Universität München (geschichtlicher Stand etwa 2008, nachträgliche Veränderungen können leider grundsätzlich nicht berücksichtigt werden)

Erfasst sind in chronologischer Reihenfolge alle Personen bei denen der jeweilige Universitätsort an irgendeiner Stelle im Werdegang in meinen Unterlagen erscheint.

ZAUPSER, Andreas (Dominikus), Prof.; geb. München 23. 12. 1748; gest. München 01. 07. 1795; WG.: Vater Kammerschreiber, Novize Jesuitenorden, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Registrator, 1773 Hofkriegsratssekretär, 1784 Prof. Landesakademie München (Philosophie), Militärakademie München; Verö.: Briefe eines Baiern an seinen Freund über die Macht der Kirche und des Pabstes 1770, Ode auf die Inquisition 1777, 2. erw. A. 1780, Andreas Zaupsers sämmtliche Gedichte 1818, Versuch eines bairischen und oberpfälzischen Idiotikons 1789 Neudruck 1986, Von dem Ebenmaße der Strafe mit dem Verbrechen 1773, Von der Vollstreckung der Urteile 1773, Von den Asylen oder Freiungen 1781; Son.: 1779 Mitglied bayerische Akademie der Wissenschaften, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 870, DBE, IBI 3, 1181b

SAMET, Franz Joseph von, Reichsarchivar; geb. München 02. 12. 1758; gest. München 19. 11. 1828; WG.: 1781 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Göttingen, Lizentiat, 1783 Hofmarksverwalter, 1786 Archivar, 1790 Oberregistrator, 1793 Rat, 1799 Vorstand des Staatsarchivs; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 659

STÜRZER, Joseph Michael Sigismund von, Prof.; geb. Hanau um 1775; gest. 17. 09. 1837; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Ingolstadt, 1799 Dozent, 1802 ao. Prof. Univ. Landshut, 1803 o. Prof. Univ. Landshut, 1804 Hofgerichtsrat Bamberg, 1808 Oberappellationsrat München; Verö.: Über die Rücksichten die der Gesetzgeber bei Verfassung eines neuen Strafkodex zu nehmen hat 1801, Über den Zustand des Kriminalwesens in Deutschland 1803, Theoretisch-praktische Bemerkungen zum dermaligen bayerischen Zivilgerichtsverfahren (hg. v. Gutschneider Karl) 1838; Son.: 1826 Prof. h. c. Univ. München, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 764, Hamberger/Meusel, Schaden 2, Jäck 1, Neuer Nekr., DBA 1245,176-180, DBI 4, 2006b, IBI 2, 1043c

HÄCKER, Franz, Prof.; geb. Würzburg 24. 11. 1777; gest. München 18. 11. 1851; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Landrichter Rothenburg, 1824 Stadtgerichtsdirektor München, 1827 Ministerialrat, 1835 o. Prof. Univ. München; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 291

BUCHINGER, Johann Nepomuk, Prof. Dr.; geb. Altötting 08. 05. 1781; gest. München 27. 02. 1870; WG.: Vater Advokat, Studium Rechtswissenschaft Univ. Landshut, 1805 Promotion, 1821 Archivdienst Bayern, Doz. Univ. Würzburg; F.: Staatsrecht; Verö.: Geschichte des Bistums Passau Bd. 1f. 1816ff.; Son.: Prof. h. c. Univ. München, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 99, ADB, IBI 1, 170b

DRESCH, (Georg) Leonhard von, Prof.; geb. Forchheim 10. 03. 1786; gest. München 31. 10. 1836; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Landshut, 1810 Habilitation Univ. Heidelberg, Prof. Univ. Tübingen, 1816 Universitätsbibliothekar, 1822 Prof. Univ. Landshut, 1826 Prof. Univ. München, Rektor, 1827 Oberbibliothekar, 1831 Ministerialrat Außenministerium; F.: Rechtsphilosophie, Kirchenrecht, Bundesrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Über die Dauer der Völkerverträge 1808, Systematische Entwicklung der Grundbegriffe und Grundprinzipien des gesamten Privatrechts der Staatslehre und des Völkerrechts 1810, Übersicht der allgemeinen politischen Geschichte Bd. 1ff. 1814ff., Betrachtungen über die Ansprüche der Juden auf das Bürgerrecht 1816, Öffentliches Recht des deutschen Bundes 1820f., Beiträge zu dem öffentlichen Rechte 1822, Naturrecht 1822, Grundzüge des bayerischen Staatsrechtes 1823, 2. A. 1835, Register und einige nothwendige Verbesserungen zu dem baierischen Staatsrechte 1825, Kleine Schriften historischen politischen und juristischen Inhalts 1827, Betrachtungen über den revidierten Entwurf der Prozess-Ordnung in bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten 1828, Abhandlungen aus verschiedenen Teilen des Rechts 1830; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 153, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 89

MAURER, Georg Ludwig Ritter von, Minister Prof. Dr.; geb. Erpolzheim bei Dürkheim/Pfalz 02. 11. 1790; gest. München 09. 05. 1872; WG.: Vater Pfarrer, 1808 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1811 Promotion, 1812 Paris, 1814 Staatsdienst Bayern, Richter Rheinpfalz, als Autodidakt zur Rechtsgeschichte gelangt, 1826-1832 o. Prof. Univ. München, 1830 Staatsrat, 1831 Nobilitierung, Reichsrat (Bayerns), 1832-1834 Regent für Prinz Otto (Haus Wittelsbach) von Griechenland (Strafgesetzbuch, Gerichts- und Notariatsordnung, Gesetzbuch über das Strafverfahren, Zivilprozessordnung, Versuch eines Bürgerlichen Gesetzbuchs gescheitert), 01. 03. 1847 Verwalter des Justizministerium Bayerns, wenig später Außenminister, 01. 12. 1847 des Amtes enthoben; F.: Rechtsgeschichte; Verö.: Geschichte des altgermanischen und namentlich altbayerischen öffentlich-mündlichen Verfahrens 1824, Über die bayrischen Städte und ihre Verfassung 1829, Das griechische Volk in öffentlicher kirchlicher und privatrechtlicher Beziehung 1835f., Das Stadt- und das Landrechtsbuch Ruprechts von Freysing 1839, Über die Freipflege (plegium liberale) und die Entstehung der großen und kleinen Jury in England 1848, Einleitung zur Geschichte der Marken- Hof- Dorf- und Städteverfassung in Deutschland Bd. 1ff. 1854ff., Geschichte der Markenverfassung 1856, Geschichte der Fronhöfe 1862, Geschichte der Dorfverfassung in Deutschland 1866, Geschichte der Städteverfassung in Deutschland 1869ff.; Son.: liberal bis liberalkonservativ, nationalromantisch, ADB, Dickopf K. Georg Ludwig von Maurer 1960, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 511, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 2, 726b

WENING-INGENHEIM, Johann Nepomuk von, Prof. Dr. Dr.; geb. Hohenaschau/Salzachkreis 15. 11. 1790; gest. München 16. 10. 1831; WG.: Gymnasium München, Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Landshut, 28. 03. 1811 Promotion Univ. Landshut (Dr. phil.), 1813 Promotion Univ. Göttingen (Dr. iur.), 26. 02. 1814 Habilitation Univ. Landshut, 20. 07. 1814 Stadtgerichtsassessor, 1816 o. Prof. Univ. Landshut, 1818 königlicher Hofrat, 1826 o. Prof. Univ. München (Übersiedelung der Universität); Verö.: Über den Geist des Studiums der Jurisprudenz 1814, Über die Wichtigkeit und den Einfluss der politischen und gerichtlichen Beredsamkeit 1819, Über die Mängel und Gebrechen der juristischen Lehrmethode 1820, Lehrbuch der Enzyklopädie und Methodologie der deutschen Rechtswissenschaft 1821, Lehrbuch des gemeinen Zivilrechts 1822f. (teils ein Plagiat von Heise Georg Arnolds Grundriss eines System des gemeinen Zivilrechts 1807), 2. A. 1924, 3. A. 1827, 5. A. 1837, De impensis earumque restitutione 1841, Die Lehre vom Schadenersatze nach römischen Rechte 1841; Son.: Name auch Wenning-Ingenheim geschrieben, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 42, IBI 3, 1140b, ADB 41, 723f., Catalogus professorum Gottingensium 1962, 66, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 837

RUDHARDT, Georg Thomas, Reichsarchivdirektor Prof. Dr.; geb. Weismain 27. 03. 1792; gest. 10. 11. 1860; WG.: 1810 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Erlangen, Landshut, 1813 Kriegsfreiwilliger, 1826 Promotion Dr. phil., 1827 Prof. Lyzeum Bamberg, 1847 Prof. Univ. München (Geschichte), 1849 Vorstand des Reichsarchivs, Reichsarchivdirektor; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 649

BAYER, Hieronymus (Johann Paul) von, Prof. Dr. Dr.; geb. Rauris/Salzburg 21. 09. 1792; gest. München 13. 06. 1876; WG.: Vater Landrichter Salzburg, 1810 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Hochschule Landshut, Promotion (Rechtswissenschaft, Philosophie), Staatsdienst Landshut, 1815 Promotion (Dr. iur.), 1818 Privatdozent Univ. Landshut, 1819 ao. Prof., 1822 o. Prof., 1826 fünfmal Rektor Univ. München, 1832 Hofrat, 1842 Nobilitierung, 1844 Zivilgesetzgebungskommission, 1851 Geheimrat, 1853 Reichsrat, Schriftsteller, Komponist; Verö.: Über die Anwendung des Klage-Libelles 1810, Über die Änderung der Klage-Libelles 1819, Theorie des summarischen Prozesse nach den Grundsätzen des gemeinen Rechts 1820, 2. A 1831, 4. A. 1838, 6. A. 1846, 7. A. 1859, Theorie des Konkursprozesses 1836, 2. A. 1842, 3. A. 1844, 4. A. 1850, Vorträge über den gemeinen ordentlichen Zivilprozess 1826, 3. A. 1832, 5. A. 1835, 6. A. 1868, 7. A. 1842, 8. A. 1856, 9. A. 1865, 10. A. 1869, Poematum libellus 1866; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 50, ADB, DBE, IBI 1, 87a

PERMANEDER, Franz Michael, Prof.; geb. Traunstein/Oberbayern 13. 08. 1794; gest. Regensburg 10. 10. 1862; WG.: Studium Theologie, Rechtswissenschaft, 1818 Priesterweihe, 1819 Gymnasiallehrer, 1824 Prof. neues Gymnasium München, 1834 Prof. Lyzeum Freising, 1847 Prof. Univ. München; F.: Kirchenrecht; Verö.: Die kirchliche Baulast 1838, 2. A. 1856, Handbuch des gemeingültigen katholischen Kirchenrechts mit steter Rücksicht auf Deutschland Bd. 1f. 1846, 4. A. 1865; Son.: IBI 2, 851a

SCHLICHTEGROLL, Nathanael von, Prof. Dr.; geb. Gotha 30. 10. 1794; gest. München 13. 09. 1859; WG.: Vater Bibliothekar (Adolf Schlichtegroll), 1813 Studium Rechtswissenschaft Univ. Landshut, Göttingen, Erlangen, 1817 Promotion, Landgerichtsassessor Dachau, 1836 Landrichter Tegernsee, 1839 Reichsarchivsadjunkt, 1845 Hofrat, 1851 Hon.-Prof. Univ. München (Diplomatik, Hilfswissenschaften); Verö.: Thalhofer - ein Beitrag zur Literatur der gerichtlichen Zweikämpfe 1817, Conspectus vicissitudinum quas Germaniae constitutio politica experta est 1817 (Dissertation), Abhandlungen über Archivrecht und Archivwesen 1847, Erinnerungen an August Graf von Platen in seiner Jugend 1852; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 678, IBI 2, 975a

PUCHTA, Georg Friedrich, Prof. Dr.; geb. Cadolzburg 31. 08. 1798; gest. Berlin 08. 01. 1846 (scirrhose Verengung); WG.: Großvater Pfarrer, Vater Landrichter (Wolfgang Heinrich Puchta), Bruder Theologe (Christian Heinrich Puchta), 1811 Aegidiengymnasium Nürnberg (Hegel), 1816 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, umstürzlerischer Burschenschaftler, 1820 Promotion, 1821 Zulassung als doctor legens, Habilitation Univ. Erlangen, sucht Protektion, 1823 ao. Prof. Univ. Erlangen, Reise an die wichtigsten deutschen Universitätsorte (Hugo, Savigny, Thibaut, Bethmann-Hollweg), beginnt Briefwechsel mit Savigny, gewinnt Protektion Savignys, 1828 o. Prof. Univ. München, 1835 Prof. Univ. Marburg, 1837 Prof. Univ. Leipzig, 1842 Prof. Univ. Berlin (Nachfolger Savignys auf Grund Wohlgesinntheit), 1844 geheimer Obertribunalrat, 1845 Mitglied Staatsrat, Gesetzgebungskommission, Begründer (der sog.) Begriffsjurisprudenz; F.: Zivilrecht, römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: De itinere actu et via 1820 (Dissertation), Grundriss zur Vorlesung über juristische Enzyklopädie und Methodologie 1822, Zivilistische Abhandlungen 1823, Enzyklopädie als Einleitung zu Institutionenvorlesungen 1825, Lehrbuch für Institutionen-Vorlesungen 1829, Das Gewohnheitsrecht Bd. 1f. 1828ff. Neudruck 1965, System des Zivilrechts 1829, Lehrbuch der Pandekten 1838, 2. A. 1841, 3. A. 1845, 10. A. 1866, 11. A. 1871, De civile possessione disputatio 1839, Verisimilium Caput VI. 1839, Einleitung in das Recht der Kirche 1840, Cursus der Institutionen Bd. 1f. 1841f., 2. A. 1845, 3. A. 1850, 4. A. 1853, 5. A. 1858, 6. A. 1865, 7. A. 1871, 8. A. 1875, 9. A. 1881, 10. A. 1893ff., Kritik von Georg Beselers Volksrecht und Juristenrecht 1844, Vorlesungen über das heutige römische Recht (hg. v. Rudorff A. A. F.) 1847, 5. A. 1863, 6. A. 1873, Kleine zivilistische Schriften (posthum hg. v. Rudorff A. F.) 1851; Son.: Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 431, Bohnert J. Über die Rechtslehre Georg Friedrich Puchtas 1975, Bohnert J. Beiträge zu einer Biographie Georg Friedrich Puchtas ZRG GA 96 (1979) 228 (politische Stellung auf der äußersten Rechten, streitsüchtig und privat liebenswürdig, ziemlich langweiliger Vortragender), Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 605, Ogorek, R., Richterkönig oder Subsumtionsautomat? 1986 198, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 154, 276, Hannes F. Puchta als Kirchenrechtler (Dissertation. Bonn 1995), Kleinheyer/Schröder, DBE, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993, IBI 2, 886c, Haferkamp Hans-Peter Georg Friedrich Puchta und die "Begriffsjurisprudenz" 2004

MOY DE SONS, (Kraft Karl) Ernst Freiherr von, Prof.; geb. München 10. 08. 1799; gest. Mühlau (heute zu Innsbruck) 01. 08. 1867; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Landshut, Würzburg, Erlangen, Auditor Kriegsministerium, Rechtsanwalt, 1827 Habilitation, Privatdozent Univ. München, 1832 o. Prof. Univ. Würzburg, 1837 Prof. Univ. München, 1847 Pensionierung (Lola-Montez-Affäre), 1851 Prof. Univ. Innsbruck (Rechtsgeschichte, Kirchenrecht), 1849 Redakteur Tiroler Zeitung; F.: Rechtsgeschichte, Kirchenrecht; Verö.: Von der Ehe und der Stellung der katholischen Kirche in Deutschland rücksichtlich dieses Punktes ihrer Disziplin 1830, Das Eherecht der Christen 1833, Das Eherecht der Christen in der morgenländischen und abendländischen Kirche 1838 Neudruck 1970, Lehrbuch des bayerischen Staatskirchenrechts Bd. 1ff. 1840ff., Lehrbuch des bayrischen Staatsrechts 1840ff., Grundlinie einer Philosophie des Rechts vom katholischen Standpunkt Bd. 1f. 1854ff., Das Recht außerhalb der Volksabstimmung 1867; Son.: 1857 Hg. Archiv für katholisches Kirchenrecht, Probst J. Geschichte der Universität in Innsbruck seit ihrer Entstehung bis zum Jahre 1860, Risch Juristenfakultät Würzburg 1873, 65, ADB, Grass N. Die Kirchenrechtslehrer der Innsbrucker Universität von 1672 bis zur Gegenwart 1951, 177f., Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 533, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 198, Schaden 2, Wurzbach, DBA 863,129-139, DBI 3, 1412b, IBI 2, 774a

LINCK, Anton Arnold von, Prof.; geb. um 1800; WG.: 1833-1837 Prof. Univ. München; Verö.: Über das Naturrecht unserer Zeit als Grundlage der Strafrechtstheorien 1829; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 175

ZWEHL, Theodor (Carl Nepomuk) von, Regierungspräsident; geb. Vallendar/Rheinland 07. 02. 1800; gest. München 17. 12. 1875; WG.: Vater Jurist, Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, 1826 Staatskonkursleiter, Assessor, Aktuar, Sekretär Innenministerium Bayern, 1842 Ministerialsekretär, 1844 Oberkirchenrat, Schulrat, 1846 Ministerialrat, 1847 Ministerialkommissär Univ. München (Lola-Montez-Krise), 1848 Regierungspräsident Oberbayern, 1849 Staatsinnenminister, 1852 Staatsminister für Kirchen- und Schulangelegenheiten, 1864 Regierungspräsident Oberfranken, 1868 Regierungspräsident Schwaben, Neuburg, 1870-1875 Regierungspräsident Oberbayern; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 884, DBE

BERNHARD, Friedrich Ludwig Freiherr von, Prof.; geb. Düsseldorf 22. 07. 1801; gest. München 24. 01. 1871; WG.: 1826 Dozent Univ. München, 1832 ao. Prof., 1833 o. Prof. Univ. München, königlicher geheimer Hofrat, Mitgründer Gesellschaft für deutsche Altertumskunde zu den drei Schilden; Verö.: Die zwei Schwerter Gottes, Vom Eidesantrag über fremde Handlungen 1823, Über die Restauration des deutschen Rechts insbesondere in Beziehung auf das Grundeigentum 1829, Das deutsche Landrecht 1831, Über die Restauration des deutschen Rechts 1829; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 64, DBE, IBI 1, 106b

STAHL, Friedrich Julius, Prof. Dr.; geb. München 16. 01. 1802; gest. Bad Brückenau 10. 08. 1861; WG.: 1819 Konversion vom Judentum zum Protestantismus, Namensänderung, 1819 Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Heidelberg, Erlangen, 1824 Relegation wegen Burschenschaftsmitgliedschaft, 1826 Promotion, 1827 Habilitation, Privatdozent Univ. München, 1832 ao. Prof. Univ. Erlangen, o. Prof. Univ. Würzburg, 1834 Prof. Univ. Erlangen, 1836 Landtagsabgeordneter Bayern, 1840 Prof. Univ. Berlin, 1849 Landtagsabgeordneter Preußen (hochkonservative Partei), 1850 Mitglied Erfurter Parlament, 1852 Rektor, Mitglied Oberkirchenrat Preußen, 1854 Herrenhausmitglied Preußen; F.: Rechtsphilosophie, Staatslehre; Verö.: Über das ältere römische Klagerecht 1827 (Dissertation), Die Philosophie des Rechts Bd. 1f. 1830ff., 2. A. 1847, 3. A. 1854, 4. A. 1870, Neudruck 1963, Die Kirchenverfassung nach Lehre und Recht der Protestanten 1840, 2. A. 1862, De matrimonio ob errorem rescindendo 1841, Das monarchische Prinzip 1845, Rechtsgutachten über die Beschwerden wegen Verletzung verfassungsmäßiger Rechte der Protestanten 1846, Der christliche Staat und sein Verhältnis zu Deismus und Judentum 1847, Fundamente einer christlichen Philosophie 1847, Rechtswissenschaft oder Volksbewußtsein 1848, Die Revolution und die konstitutionelle Monarchie 1848, 2. A. 1849, Ausführungen über das Ehescheidungsgesetz 1855, Die lutherische Kirche und die Union 1859, Die gegenwärtigen Parteien in Staat und Kirche 1863, 2. A. 1868; Son.: Name ursprünglich Julius Jolson, Risch Zur Geschichte der Juristen-Fakultät an der Universität Würzburg 1873, 65, Drucker P. Friedrich Julius Stahl - konservative Staatslehre 1933, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 446, Heinrich H. Menschenbild und Recht bei Friedrich Julius Stahl (Dissertation Innsbruck 1971), Voigt O. Werdegang und Wirksamkeit Friedrich Juluis Stahls in Bayern bis zu seiner Berufung nach Berlin 1840, Wiegand H.-J. Das Vermächtnis Friedrich Julius Stahls 1980, Wiegand C. Über Friedrich Julius Stahl 1981, Kleinheyer/Schröder Deutsche Juristen aus fünf Jahrhunderten 1983, 255ff., Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 743, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 149, 152ff., Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993 59 (Link Christoph), Müller J. Die Staatslehre Friedrich Julius Stahls 1999, DBE, IBI 2, 1027a, ADB 35, 392ff.,

FEUERBACH, Eduard August, Prof.; geb. 1803; gest. Erlangen 1843; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1827 Univ.-Doz. Univ. München, 1828-1841 Prof. Univ. Erlangen-Nürnberg; F.: Privatrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: De universali fideiussione quam Germani Gesamtbürgschaft vocant 1827, Die Lex Salica und ihre verschiedenen Rezensionen 1831; Son.: Neuer Nekr., DBA 316,46, DBI 1, 541a, IBI 1, 380c, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 200, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993

ARNDTS (RITTER VON ARNSBERG), Karl Ludwig, Prof. Dr.; geb. Arnsberg/Westfalen 19. 08. 1803; gest. Wien 01. 03. 1878; WG.: Juristenfamilie, 1820 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Heidelberg, 1825 Promotion Univ. Berlin, 1826 Habilitation Univ. Bonn, 1836 ao. Professor Univ. München, 1839 Professor Univ. München, 1844 Gesetzgebungskommission Bayern, 1848/1849 Abgeordneter im Parlament Frankfurt am Main, 1849 Mitarbeit Studienreform Graf Leo von Thun Wien, 1855 Professor Univ. Wien, 1867 Mitglied Herrenhaus Österreich, 1871 Nobilitierung; Verö.: Lehrbuch der Pandekten 1850, 2. A. 1855, 3. A. 1859, 4. A. 1862, 5. A. 1864, 8. A. 1874, 14. A. 1889, Juristische Enzyklopädie und Methodologie 1843, 2. A. 1850, 6. A. 1876, 9. A. 1895, 11. A. 1908, Receptae Sententiae 1833, Beiträge zu verschiedenen Lehren des Zivilrechts und Zivilprozesses 1837, Denkschrift die Familien-Fideikommisse betreffend 1850, Gesammelte zivilistische Schriften 1873ff., Die Lehre von dem Vermächtnis 1878; Son.: Mitbegründer Kritische Überschau der deutschen Gesetzgebung und Rechtswissenschaft, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 26, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 286, ADB, NDB, DBE, IBI 1, 45b, Festgabe 1875

MAURENBRECHER, Romeo (Roman), Prof. Dr.; geb. Düsseldorf 12. 10. 1803; gest. Düsseldorf 05. 12. 1843; WG.: 1822 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Marburg, Göttingen, Berlin, 1826 Promotion Univ. Greifswald, 1828 Habilitation Univ. München, 1829 Priv.-Doz Univ. Bonn, 1834 ao. Prof., 1838 o. Prof. Univ. Bonn; F.: Staatsrecht; Verö.: Iuris germanici atque praesertim speculi saxonici de culpa doctrina 1827 (Dissertation), Ad locum iuris feudalis ... 1827, Vorlesungen über gemeines deutsches Privatrecht 1827, Über die Methode des deutschen Privatrechtes 1829, Grundriss zu den Vorlesungen über die eheliche Gütergemeinschaft 1829, Die rheinpreußischen Landrechte (Hg.) 1830f., Lehrbuch des heutigen gemeinen deutschen Rechts 1832f, 2. A. 1840f., Andeutungen über den Entwurf eines rheinischen Provinzialgesetzbuches (anonym) 1833, Abhandlung über die vor Einführung der fremdherrlichen Gesetzgebung am Rhein bestandene Unteilbarkeit der Rittergüter 1834, Grundsätze des heutigen deutschen Staatsrechts 1837, 3. A. 1847, Die deutsch regierenden Fürsten und die Souveränität 1839, De auctoritate prudentum 1839, Grundriss zu Vorlesungen über Institutionen 1839, Grundriss eines Systems des Naturrechts 1839; Son.: (20050616), ADB, DBE, IBI 2, 726b, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 90

PHILIPPS (PHILLIPPS), Georg(e), Prof. Dr.; geb. Königsberg/Preußen 06. 01. 1804; gest. Aigen (heute zu Salzburg) 06. 09. 1872; WG.: englische Kaufmannsfamilie, 1822 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Göttingen, 1825 Promotion Univ. Göttingen, Studienreise England, 1826 Habilitation, 1827 ao. Prof. Univ. Berlin, 1828 Konversion zum Katholizismus, 1834 o. Prof. Univ. München, 1847 Rektor, Amtsenthebung (Lola-Montez-Affäre), 1848 Abgeordneter Nationalversammlung Frankfurt am Main, 1849 Prof. Univ. Innsbruck (Reichsgeschichte, Kirchenrecht), 1851 o. Prof. Univ. Wien; F.: Kirchenrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: De Anglo-Saxonum re iudiciaria (Dissertation) 1825, Versuch einer Darstellung der Geschichte des angelsächsischen Rechts 1825, Englische Reichs- und Rechtsgeschichte 1827f., Grundsätze des gemeinen deutschen Privatrechts mit Einschluss des Lehnrechts 1829, 2. A. 1839, 3. A. 1846, Die Lehre von der ehelichen Gütergemeinschaft 1830, Deutsche Geschichte mit besonderer Rücksicht auf Religion Recht und Staatsverfassung 1832ff., Deutsche Reichs- und Rechtsgeschichte zum Gebrauch bei akademischen Vorlesungen 1835, 2. A. 1850, 3. A. 1856, 4. A. 1859, Über Erb- und Wahlrecht 1836, Kirchenrecht Bd. 1ff. 1845ff. Neudruck 1959f., Über die Ordalien bei den Germanen 1847, Lehrbuch des Kirchenrechts 1859f.; Son.: Probst J. Geschichte der Universität in Innsbruck seit ihrer Entstehung bis zum Jahre 1860, DBI 3, 1555a, IBI 2, 858a, 1838 Mithg. Historisch-politische Blätter für das katholische Deutschland, ADB, Grass N. Die Kirchenrechtslehrer der Innsbrucker Universität von 1672 bis zur Gegenwart 1951, 176f.

PHILLIPS, George, Prof. Dr.; geb. Königsberg 06. 01. 1804; gest. Aigen bei Salzburg 06. 09. 1872; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Göttingen, 1824 Promotion, 1826 Dozent Univ. Berlin, 1827 ao. Prof. Univ. Berlin, 1828 Konversion zum Katholizismus, 1833 Ministerialrat München, 1834 o. Prof. Univ. München, Rücktritt (im Zusammenhang mit Lola-Montez-Affäre), 1848 Abgordneter der Paulskirchenversammlung, 1850 Prof. Univ. Innsbruck, 1851 Prof. Univ. Wien (Germanistik, Kirchenrecht); Verö.: Kirchenrecht 1845ff. (übersetzt ins lateinische v. Vering F. H.: Compendium iuris ecclesiastici 3. A. 1875), Lehrbuch des Kirchenrechts 1859, 2. A. 1871, 3. A. 1881; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 588

PODEWILS, Friedrich Freiherr von, Regierungspräsident; geb. Schönkirch bei Neustadt/Waldnaab 13. 07. 1804; gest. Bayreuth 23. 06. 1863; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Verwaltungsdienst Oberbayern, 1834 Landau/Pfalz, 1836 Regierungsassessor Bayreuth, geheimer Sekretär Innenministerium, 1837 Landrichter Immenstadt, 1845 Regierungsrat Regensburg, 1849 Mitglied Nationalversammlung Frankfurt am Main, 1850 Regierungsdirektor Würzburg, 1858 Regierungspräsident Bayreuth; Verö.: Über die Vorteile des gesetzlichen Prinzips der Beweisverbindung mit den ersten Streitverhandlungen im Civilprozesse und des Institutes der executorischen Urkunden 1837; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, Ergänzungsband 1988, 135, DBE

STEYRER, Clemens, Gerichtspräsident; geb. München 13. 02. 1805; gest. München 28. 03. 1899; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1829 Landgerichtsaktuar Landshut, 1830 Laufen, 1832 Landgerichtsassessor Reichenhall, 1834 LG Wolfratshausen, 1836 Appellationsgericht Isarkreis, 1844 Appellationsgerichtsrat Schwaben und Neuburg, 1845 Oberappellationsgerichtsrat, 1848 Direktor Kreis- und Stadtgericht München, 1858 Appellationsgericht Oberbayern, 1860 Generalsekretär Staatsjustizministerium, 1864 Generalstaatsanwalt Oberappellationsgericht, 1867-1877 Oberappellationsgerichtspräsident Niederbayern; Son.: DBE, IBI 2, 1035b

LERCHENFELD, Gustav Freiherr von; geb. Ulm 30. 05. 1806; gest. Berchtesgaden 10. 10. 1866; WG.: Vater Staatsmann (Maximilian Lerchenfeld), 1824 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Heidelberg, 1830-1841 Richter Landau/Pfalz, Frankenthal, 1841 Appellationsgerichtsrat Bamberg, 1843 Amtsaustritt, 1845-1866 Landtagsabgeordneter, 1848 Finanzminister, Innenminister Bayern, 1849 Rücktritt, Oppositionsführer zweite Kammer, 1862 Führer großdeutscher Reformverein, Publizist Augsburger allgemeine Zeitung; Verö.: Die altbayrischen landständischen Freibriefe mit den Landesfreiheitserklärungen 1853, Geschichte Bayerns unter König Maximilian Joseph I. (Hg.) 1854; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 475

BRUGGISSER, Johann Peter; geb. Wohlen/Kanton Aargau 26. 07. 1806; gest. 08. 01. 1870; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Heidelberg, Freiburg im Breisgau, Unternehmensleiter, 1845 Kantonsvertreter Aargau bei der Tagsatzung, Präsident großer Rat Aargau, Nationalratsmitglied

FEDER, Gottfried, VwGH.-Präs. Dr.; geb. Ellingen/Mittelfranken 17. 11. 1806; gest. München 12. 11. 1892; WG.: 1823-1828 Studium Rechtswissenschaft Univ. Landshut, München, 1830 jur. Staatsprüfung, 1832 Promotion Univ. München, 1833 Regentschaftssekretär, 1878-1879 MdR (bkF/lib.), 1879-1888 Präsident Verwaltungsgerichtshof Bayern

KRUTTER, Franz; geb. Solothurn 05. 08. 1807; gest. Solothurn 15. 11. 1873; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Heidelberg, Studienreise Wien, Paris, Genf, Oberrichter, Kriminalrichter Solothurn, 1836 Hg. Der Morgenstern, 1839-1841 Großrat, 1841 Hg. Alpina, 1845-1847 Hg. Wochenblatt für Freunde der Literatur und vaterländische Geschichte, 1866-1873 Kantonsrat, Gemeinderat, Schriftsteller

KUMPF, Franz (Paul), Advokat; geb. Ansbach 15. 11. 1807; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1833 Staatsexamen, 1835 Appellationsgerichtsakzessist, 1837 Mitarbeiter Advokatur Nürnberg, 1840 Advokat Bamberg; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 456, Jäck 2, DBA 724,30, DBI 2, 1189b, IBI 2, 618a

BLUNTSCHLI, Johann Caspar, Prof. Dr.; geb. Zürich 07. 03. 1808; gest. Karlsruhe 21. 10. 1881; WG.: Vater Seifenfabrikant, Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, Berlin, Bonn, 1829 Promotion, 1830 Habilitation Univ. Zürich, Auditor Amtsgericht Zürich, Sekretär Regierungskommission des Innern, 1831 Bezirksgerichtsschreiber, Notar Zürich, Mitbegründer liberalkonservative Partei, 1833 ao. Prof. Univ. Zürich, 1836-1848 o. Prof. Univ. Zürich, Mitglied großer Rat, 1840 Fortsetzung Kodifikation (Friedrich Ludwig Kellers) Privatrechtsgesetzbuch Kanton Zürich (1854-1856), 1848 o. Prof. Univ. München, 1857-1870 Mithg. deutsches Staatswörterbuch, 1861 o. Prof. Univ. Heidelberg (Nachfolger Robert von Mohls), 1873-1881 Landtagsabgeordneter Baden, 1873 Mitbegründer Institut de droit international, 1877-1879 Mitglied Expertenkommission Schweizer Obligationenrecht; F.: Völkerrecht, römisches Recht, deutsches Zivilrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Entwicklung der Erbfolge gegen den letzten Willen nach römischem Recht 1829, Das Volk und der Souverän 1831, Staats- und Rechtsgeschichte der Stadt und Landschaft Zürich Bd. 1f. 1838f., 2. A. 1856, (Neudruck 1998), Die neueren Rechtsschulen der deutschen Juristen 1841, 2. A. 1862, Das zürcherische Vormundschaftsgesetz 1841, 2. A. 1846, Geschichte des schweizerischen Bundesrechtes 1846f., 2. A. 1875, Allgemeines Staatsrecht Bd. 1f. 1851, 2. A. 1857, 3. A. 1861, 4. A. 1868, 6. A. 1985, Privatrechtliches Gesetzbuch für den Kanton Zürich - Bd. 1 Personen- und Familienrecht 2. A. 1854, 4. A. 1872, Geschichte des allgemeinen Staatsrechts und der Politik 1864, Das moderne Völkerrecht der zivilisierten Staaten als Rechtsbuch dargestellt 1868, 2. A. 1872, Charakter und Geist der politischen Parteien 1869 (Neudruck 1970), Staatswörterbuch 1869ff., Das moderne Völkerrecht in dem französisch-deutschen Kriege 1871, Lehre vom modernen Staat Bd. 1ff. 1876, 5. A. 1876, (Neudruck 1965), Deutsche Staatslehre für Gebildete 1874, Denkwürdiges aus meinem Leben hg. v. Seyerlen Rudolf Bd. 1ff. 1884 (Autobiographie posthum), Lehrbuch des deutschen Privatrechts 1854, 2. A. 1860, 3. A. (hg. v. Dahn Felix) 1864, Das moderne Kriegsrecht der zivilisierten Staaten als Rechtsbuch 1866, 2. A. 1874, Die Bedeutung und die Fortschritte des modernen Völkerrechts 1866, 2. A. 1874, Opinion impartiale sur la question de la Alabama 1870, Deutsche Naturalisation 1876; Son.: Festgabe zum 50jährigen Doktorjubiläum 1879, Kritische Überschau der deutschen Gesetzgebung und Rechtswissenschaft begründet v. Bluntschli/Arndt/Pözl 1853, Meili Friedrich Johann Caspar Bluntschli und seine Bedeutung für die moderne Rechtswissenschaft 1908, Bluntschli H. Johann Caspar Bluntschli in seiner Stellung zu geistigen Strömungen seiner Zeit 1908, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 377, S. Schmidt Die allgemeine Staatslehre Johann Bluntschlis Diss. jur. München 1968, Schweizer Juristen der letzten hundert Jahre 1945, 135ff., Würdigung NZZ v. 26. 11. 1981, 27 (Diggelmann Walter), Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 77, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 286, 294, 430ff., DBE, IBI 1, 125b

GEIB, (Karl) Gustav, Prof. Dr.; geb. Lambsheim/Rheinpfalz 12. 08. 1808; gest. Tübingen 23. 03. 1864; WG.: Vater Gutsbesitzer, 1827 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. München, Heidelberg, Bonn, 1831 Promotion (Dr. iur.) Univ. Heidelberg, 1832 Sekretär Vormundschaftsregentschaft (Otto I.) Griechenland, 1833 Ministerialrat, 1834 Rückkehr Deutschland, 1836 ao. Prof., 1842 o. Prof. Univ. Zürich, 1851 Prof. Univ. Tübingen, Vertreter der historischen Schule; F.: Rechtsgeschichte; Verö.: Darstellung des Rechtszustandes in Griechenland 1835, De confessionis effectu in processu Romanorum observationes aliquot 1837, Geschichte des römischen Kriminalprozesses bis zum Tode Justinians 1842, Die Reform des deutschen Rechtswesens 1848, Lehrbuch des deutschen Strafrechts 1861f.; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 1910, 487f.

BARTH, Marquard; geb. Eichstätt 01. 09. 1809; gest. Würzburg 23. 05. 1885; WG.: Vater Bürgermeister, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1832 Promotion Univ. München, 1837 Anwalt Kaufbeuren, 1848 Abgeordneter Paulskirche (kleindeutsche Lösung), 1865/1866 Leiter Gesetzgebungsausschuss Bayern, 1871 Reichstagsabgeordneter (Reichspartei), 1873 Reichsoberhandelsgerichtsrat Leipzig; Verö.: Kommentar zur neuen Zivilprozessordnung für das Königreich Bayern (Hg.) 1869ff., Sammlung auserlesener teils ursprünglicher teils aus dem Lateinischen übersetzte Dissertationen aus dem Gebiete des gemeinen Civilrechts oder Civilprozesses 1835f., Beiträge zur Lehre vom Haupt-Eid im Civilprozesse 1833, Zivilistisches Promptuarium 1837; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 42, NDB, DBE

SCHÖNWERTH, Franz Xaver von, Ministerialrat; geb. Amberg 16. 07. 1810; gest. München 24. 05. 1886; WG.: 1832 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. München, 1840 Ratsakzessist Oberbayern, 1845 Privatsekretär Kronprinz Maximilians, 1848 Hofsekretär Maximilians II., 1851 Generalsekretär Finanzministerium, 1852 Ministerialrat; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 696

KUNSTMANN, Friedrich, Prof. Dr. Dr.; geb. Nürnberg 04. 01. 1811; gest. München 15. 08. 1867; WG.: Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. Bamberg, 1834 Promotion (Dr. iur.), Priester, 1836 Promotion (Dr. theol.), 1837 Religionslehrer München, 1839 Erzieher Kadettenkorps, 1842-1846 Lehrer Infantin Amalia von Portugal, 1847 ao. Prof., 1848 o. Prof. Univ. München; F.: Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Canonensammlung des Remedius von Chur 1836, Die lateinischen Pönitentialbücher der Angelsachsen 1844, Die gemischten Ehen unter den christlichen Konfessionen 1839, Grundzüge eines vergleichenden Kirchenrechts der christlichen Konfessionen 1867; Son.: ADB 17, 391, DBE 6, 170

DOLLMANN, Karl Friedrich, Prof. Dr.; geb. Ansbach 20. 10. 1811; gest. München 09. 01. 1867; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Heidelberg, München, 1833 Promotion, 1834 Dozent Univ. Erlangen, 1835 Dozent Univ. München, 1839 ao. Prof., 1844 o. Prof. Univ. München; F.: bayerisches Recht; Verö.: Die Entwendung nach den Quellen des gemeinen Rechts 1834, Kommentar zur bairischen Strafprozessordnung 1857f., Das Strafgesetzbuch für das Königreich Bayern 1862, System des baierischen Strafprozessrechts 1864; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 150, DBE, IBI 1, 322a

STEUB, Ludwig, RA und Notar; geb. Aichach/Oberbayern 20. 02. 1812; gest. München 16. 03. 1888; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1834 Beamter Bayern, Begleiter König Ottos von Griechenland, 1836 Rechtsanwalt München, 1863 Notar, Kunsthistoriker; Verö.: Bilder aus Griechenland 1841, Zur Namens- und Landeskunde der deutschen Alpen 1885, Deutsche Träume Bd. 1ff. 1858; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 754, DBE

ARNTZ, Aegidius Rudolf Nicolaus, Prof.; geb. Kleve 01. 09. 1812; gest. Brüssel 23. 08. 1884; WG.: Vater Arzt, 1830 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Jena, Bonn, Heidelberg, Bonn, 1834 Flucht vor Verhaftung nach Lüttich, Verurteilung in Abwesenheit wegen burschenschaftlicher Machenschaften, Promotion, 1838 Professor Univ. Brüssel, 1841 Urteilsaufhebung, 1848 Abgeordneter Paulskirche, 1877 Mitglied Institut für Völkerrecht; F.: Völkerrecht; Verö.: Cours de droit civil en français comprenant l'explication des lois qui ont modifié le code civil en Belgique Bd. 1f. 1860ff., 2. A. 1879f.; Son.: Mitarbeit Verfassung Kongo, Lehrbuch französisches Zivilrecht, ADB, DBE, IBI 1, 46b

WEIS, Ludwig, Appellationsgerichtspräsident Dr.; geb. Zweibrücken in der Pfalz 1813; gest. 15. 05. 1880; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Advokat Zweibrücken, 1849 Landtagsabgeordneter Bayern, 27. 08. 1851 o. Prof. Univ. Würzburg, 25. 03. 1858 Amtsenthebung, Appellationsgerichtsrat Eichstätt, September 1858 Kammerpräsident München, 1859 Bürgermeister Würzburg, 01. 05. 1862 Ministerialrat Justizministerium Bayern, 20. 04. 1871 Appellationsgerichtspräsident Zweibrücken; F.: französisches Recht, bayrisches Staatsrecht; Verö.: Handbuch für Hussiers 1839, Kommentar zum deutschen Reichsstrafrecht 1863ff., Das Strafgesetzbuch für das Königreich Bayern 1863; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 304, IBI 3, 1137b, ADB 58, 19ff., Risch Carl Zur Geschichte der Juristen-Fakultät an der Universität Würzburg 1873, 66

TRAUTMANN, Franz, Hofrat; geb. München 28. 03. 1813; gest. München 02. 11. 1887; WG.: Vater Hofjuwelier, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Studienreisen, 1837 Stadtgericht München, Sekretär Prinz Karl von Bayern, 1844 Mitarbeiter Fliegende Blätter, 1846 freier Schriftsteller, 1849/1850 Hg. Nürnberger Trichter, 1881 Hofrat; Verö.: Leben Abenteuer und Tod des Dr. Theodosius Thaddäus Donner 1864, Glocken von Sankt Alban - Stadt- und Familienroman aus den bewegten Zeiten des siebzehnten Jahrhunderts Bd. 1ff. 1875; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 785, DBE

HAENLE, Siegfried, RA; geb. Heidingsfeld bei Würzburg 28. 06. 1814; gest. Ansbach 30. 09. 1889; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. München, Würzburg, Journalist Paris, London, Würzburg, 1848 Advokat, 1871 Mitgründer des deutschen Anwaltsvereins, 1872 Schriftleiter juristische Wochenschrift; Verö.: Die dermalige Tax- und Stempelgesetzgebung 1864, Bemerkungen eines deutschen Juristen zum Prozess Bazaine 1874; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 292

LOUIS, Ludwig, RA; geb. Lamprecht/Pfalz 03. 08. 1814; gest. München 23. 03. 1894; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Bonn, Heidelberg, Würzburg, 1846 Rechtsanwalt,1871-1874 MdR (LRP)

SAVIGNY, Karl Friedrich von; geb. Berlin 19. 09. 1814; gest. Frankfurt am Main 11. 02. 1875; WG.: Vater Rechtsprofessor (Friedrich Carl von Savigny), Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, Verwaltungsdienst Preußen, 1836 diplomatischer Dienst Preußen, 1840 Gesandter Karlsruhe, 1859 Dresden, 1862 Brüssel, 1864 Bundestagsbevollmächtigter Frankfurt am Main, Mitarbeiter Bismarcks, 1867 Mitglied Abgeordnetenhaus Preußen, 1868 Dienstfreistellung, Reichstagsabgeordneter, 1871 Dienstaustritt wegen Differenzen mit Bismarck; Son.: IBI 2, 969a, Real Willy Karl Friedrich von Savigny 1990

HILDENBRAND, Carl, Prof. Dr.; geb. München 19. 10. 1814; gest. Würzburg 1872; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1842 Promotion (Dr. iur.) Univ. München, (Dr. phil.) Univ. Erlangen, 1844 Privatdozent Univ. München, 1847 ao. Prof., 1851 o. Prof. Univ. Würzburg, 1861 Dienstaustritt (Geisteserkrankung); Verö.: De iureiurando quod ad diluendam criminum suspicionem iure communi receptum est ex legistarum quos vocant doctrina oriundo 1841, Die Purgatio canonica und vulgaris 1841, De bona fide rei propriae debitori ad temporis praescriptionem haud necessaria 1843, Untersuchungen über die germanischen Pönitentialbücher 1851, Geschichte und System der Rechts- und Staatsphilosophie 1860; Son.: verfasste 1841 eine Preisschrift über die geschichtliche Behandlung des Reinigungseides, Risch Juristenfakultät Würzburg 1873, 66, ADB, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 251, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 348

PÖZL, Joseph von, Prof. Dr.; geb. Pechtersreuth bei Waldsassen 05. 11. 1814; gest. München 09. 01. 1881; WG.: 1836 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1842 Promotion, 1843 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. München, 1845 ao. Prof. Univ. Würzburg, 1847 o. Prof. Univ. München, 1848 Abgeordneter Nationalversammlung Frankfurt am Main, 1858-1869 Landtagsabgeordneter Bayern, 1863 zweiter Präsident Landtag, 1865 Landtagspräsident, 1868-1880 zugleich Prof. TH München, 1872 Reichsrat Bayern; Verö.: Bayrisches Staats-Verfassungsrecht 1847, Grundriss zu Vorlesungen über bayrisches Verwaltungsrecht 1850, 2. A. (Lehrbuch des bayrischen Verwaltungsrechts) 1858, 3. A. 3. A. 1871, Lehrbuch des bayerischen Verfassungsrechts 1851, 2. A. 1854, 3. A. 1860, 4. A. 1872, 5. A. 1877, Sammlung der bayrischen Verfassungsgesetze 1852, Die Kompetenzfrage in dem gräflich-bentinck'schen Sukzessionsstreit 1853, Kommentar zu dem bayrischen Wassergesetz 1859, Grundriss zu Vorlesungen über Polizei 1866, Die Erläuterungen zum Ablösungsgesetz 1867, Das bayrische Verfassungsrecht auf der Grundlage des Kirchenrechts 1872, Das Gesetz die Grundentlastung betreffend 1873; Son.: 1853 Mitbegründer Kritische Überschau (ab 1859 Kritische Vierteljahresschrift für Gesetzgebung und Rechtswissenschaft), Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 595, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 286f., 381, ADB, DBE 968, 194, DBI 3, 1575a, IBI2, 870a

SCHMID, Hermann von; geb. Waizenkirchen/Oberösterreich 30. 03. 1815; gest. München 19. 10. 1880; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1843-1850 Stadtgerichtsassessor München, 1870-1872, 1877 Direktor des Volks- und Aktientheaters; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 683

BERNAYS, Karl Ludwig; geb. Mainz 16. 11. 1815; gest. Saint Louis/Missouri/Vereinigte Staaten von Amerika 22. 06. 1876; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Göttingen, Heidelberg, Journalist, 1848 Flucht Amerika (wegen Revolutionsbeteiligung), Mithg. Anzeiger des Westens, 1861 Konsul Zürich, Freund Abraham Lincolns; Verö.: Deutschland und seine fränkische Repräsentativ-Verfassungen 1841, Die Ermordung der Herzogin von Praslin 1847; Son.: DBE

BENDA, Robert, Vizepräs.; geb. Liegnitz 18. 02. 1816; gest. Berlin-Rudow 16. 08. 1899; WG.: 1834-1837 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1817 Vorsitzender Kongress deutscher Landwirte, 1868-1870 MdRNdB, 1871-1898 MdR, 1876-1877 zweiter Vizepräsident Reichstag

BOLGIANO, Karl (Theodor), Prof. Dr.; geb. München 11. 11. 1816; gest. München 29. 10. 1897; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, 1843 Promotion, Dozent Univ. München, 1850 ao. Prof. Univ. München, 1856 o. Prof. Univ. München; Verö.: Vergleichende Darstellung des gemeinen deutschen und bayrischen Zivilprozesses 1854, Gesammelte Abhandlungen aus dem Gebiete des gemeinen deutschen Zivilprozesses 1869; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 81, DBE, IBI 1, 130b

PLANCK, Johann Julius Wilhelm von, Prof. Dr.; geb. Göttingen 22. 04. 1817; gest. München 14. 09. 1900; WG.: 1834 Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, Göttingen, 1837 Promotion Univ. Jena, Auditor königliches Amt, Akzessist Universitätsbibliothek, 1839 Habilitation, Privatdozent, 1841 Assessor Spruchkollegium. 1842 o. Prof. für römisches Recht und Zivilprozessrecht Univ. Basel, 1845 o. Prof. Univ. Greifswald, 1848 Oberappellationsgerichtsrat Greifswald, 1850 Prof. Univ. Kiel, Oberappellationsgerichtsrat Lübeck, Rektor Univ. Kiel, 1867 Prof. Univ. München; Verö.: Die Mehrheit der Rechtsstreitigkeiten im Prozessrecht 1844, Systematische Darstellung des deutschen Strafverfahrens auf Grundlage der neueren Strafprozessordnung seit 1848 1857, Lehrbuch des deutschen Zivilprozessrechts 1887f., De legitimatione ad causam 1837, Die Lehre vom Beweisurteil 1848, Das deutsche Gerichtsverfahren des Mittelalters 1879; Son.: 1881 Mitglied königlich-bayerische Akademie, Festgabe zum Doctor-Jubiläum des ... von der Juristen-Facultät München 1887, Festgabe zum Doctor-Jubiläum des ... überreicht von der Rechts- und staatswissenschaftlichen Facultät zu Straßburg 1887, Vorsitzender Savigny-Stiftung-Kommission, Mitglied historische Kommission, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 247, IBI 2, 867c, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 68, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 591, Nachruf ZRG 22 (1901) XVII (Ernst Mayer), Niedersächsische Juristen 2003, 399

WINDSCHEID, (Josef Hubert) Bernhard, Prof. Dr.; geb. Düsseldorf 26. 06. 1817; gest. Leipzig 26. 10. 1892; WG.: 1834 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (Savigny), Bonn, 1837 zweite jur. Staatsprüfung, 1838 Promotion Univ. Bonn, 1840 Habilitation, 1847 ao. Prof. Univ. Bonn, o. Prof. Univ. Basel, 1852 Prof. Univ. Greifswald, 1857 Prof. Univ. München, 1871 Prof. Univ. Heidelberg, 1874 Prof. Univ. Leipzig; F.: römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: De valida mulierum intercessione 1838 (Dissertation), Zur Lehre des Code Napoléon von der Ungültigkeit der Rechtsgeschäfte 1847, Die Lehre von der Voraussetzung 1850, Recht und Rechtswissenschaft 1854, Die actio des römischen Zivilrechts vom Standpunkt des heutigen Rechts 1856, Die actio - Abwehr gegen Dr. Theodor Muther 1857, Lehrbuch des Pandektenrechts Bd. 1ff. 1862ff., 2. A. 1867, 3. A. 1870, 4. A. 1879, 5. A. 1882, 6. A. 1887, 7. A. 1891, 8. A. 1900 (, bearb. v. Kipp T., 9. A. 1906 Neudruck 1963), Gesammelte Reden und Abhandlungen hg. v. Oertmann P. 1904; Son.: 1880-1883 Kommissionsmitglied zur Ausarbeitung eines bürgerlichen Gesetzbuchs (1896), ADB 43, 423ff., Festgabe hg. v. Stammler Rudolf/Kipp Theodor 1888 (Neudruck 1979), Festschrift zum Doktor-Jubiläum des ... 1888, Festgabe der Leipziger Juristenfakultät 1888, Festschrift zum fünfzigjährigen Doctorjubiläum ... herausgegeben von der Rostocker Juristenfakultät 1888, Rümelin M. Bernhard Windscheid 1907, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 458, Simshäuser W. Zur Entwicklung des Verhältnisses 1965, 71, Wieacker F. Privatrechtsgeschichte der Neuzeit 2. A. 1967, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 851, Kleinheyer/Schröder Deutsche Juristen aus fünf Jahrhunderten 1983, 301ff., Falk U. Ein Gelehrter wie Windscheid (Dissertation Frankfurt am Main 1989), Ober J. Bernhard Windscheid (Dissertation Köln 1989), Würdigung JuS 1992, 902 (Rückert Joachim), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 330, Rechtshistorisches Journal 1993, 598 (Falk Ulrich), DBE, IBI 3, 1161c, Die Beratung des BGB 1978, 86f., Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon1803-1932, 1986 301, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 227

SCHMIDT(-ZWEIBRÜCKEN), Carl, Appellationsgerichtsrat; geb. Zweibrücken 26. 09. 1817; gest. München 24. 05. 1882; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Rechtsanwalt, Staatsanwalt, Richter, 1865 Appellationsgerichtsrat, 1871-1881 MdR (NL)

MEYER VON SCHAUENSEE, Renward, Ständerat; geb. Luzern 18. 04. 1818; gest. Luzern 05. 05. 1895; WG.: Bruder Jurist (Ludwig Meyer von Schauensee), Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Heidelberg, Freiburg im Breisgau, Advokat Luzern, 1848 Obergerichtsschreiber, 1852 Staatsanwalt, 1855 Regierungsrat Luzern, Schultheiss, 1855-1867 Ständerat, Gesetzgebungskommissionspräsident; F.: Wechselrecht; Verö.: Das schweizerische Wechselkonkordat 1861, 2. A. 1869, Kommentar zum luzernischen bürgerlichen Gesetzbuch 1886f.

LÖHER, Franz von, Prof.; geb. Paderborn 15. 10. 1818; gest. München 01. 03. 1892; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Halle, Freiburg im Breisgau, München, Berlin, 1848 Gründer Westfälische Zeitung, Führer Paderborner Demokraten, 1849 Abgeordneter zweite Kammer Preußen, Stadtverordneter, Justizdienst, 1851 Entlassung, 1853 Habilitation Univ. Göttingen, 1855 Sekretär König Maximilians II., 1859 o. Prof. Univ. München (Literaturgeschichte), 1864 Leiter allgemeines Reichsarchiv Bayern; Verö.: Fürsten und Städte zur Zeit der Hohenstaufen dargestellt 1846, Das System des preußischen Landrechts in deutschrechtlicher und philosophischer Begründung 1852; Son.: 1855 Hon.-Prof. Univ. München, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 68, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 488

VÖLK, Joseph, RA Dr.; geb. Mittelstetten bei Augsburg 09. 05. 1819; gest. Augsburg 22. 01. 1882; WG.: Vater Bauer, 1838 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1855 Rechtsanwalt Friedberg, Augsburg, Landtagsabgeordneter Bayern, 1871-1881 Reichstagsmitglied (nationalliberal); Verö.: Beiträge zur Geschichte der Entstehung der Handlöhne besonders in Bayern 1868, Das Reichsgesetz über die Beurkundung des Personenstandes und die Eheschließung vom 6. Februar 1875 1876, Die Rechtsanwaltsordnung für das deutsche Reich 1878, Gebührenordnung für Rechtsanwälte für das deutsche Reich 1879; Son.: 1869 Mitgründer freie süddeutsche Vereinigung Zur Mainbrücke, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 806, ADB 41, 230ff., DBE

VÖLKL, Joseph, RA Dr.; geb. Mittelstetten 09. 05. 1819; gest. Augsburg 22. 01. 1882; WG.: 1838-1841 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1843 Promotion Univ. München, 1848 Advokatenkonzipient, 1855 Rechtsanwalt, 1868-1870 MdRNdB, 1871-1881 MdR (LRP)

MERKEL, (Paul) Johannes, Prof. Dr.; geb. Nürnberg 01. 08. 1819; gest. Halle 19. 12. 1861; WG.: Großvater Kaufmann (Paul Merkel), Cousin Anatom (Friedrich Merkel), 1836 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Erlangen, Justizdienst, 1842 Advokat (Rechtsanwalt) Nürnberg, 1845 Studienaufenthalt Italien, 1847 Promotion Univ. Erlangen, Mitarbeiter Monumenta Germaniae Historica Berlin, 1848 Habilitation Univ. Berlin, 1851 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1852 o. Prof. Univ. Halle; F.: Rechtsgeschichte, Prozessrecht, Privatrecht; Verö.: Die Geschichte des Langobardenrechts 1850, Lex Salica 1850, Lex Angliorum et Werinorum h. e. Thuringorum 1851, Lex Alamannorum 1853, Lex Saxonum 1853, Lex Baiuvariorum 1861, De republica Alamannorum 1849, Commentatio qua iuris Siculi sive assisarum regum regni Siciliae fragmenta ex codicibus ... 1859; Son.: 1854 Vorsitzender lutherisch-kirchlicher Verein Sachsen, ADB, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 521

PRACHER, Max (Joseph Karl) von, Regierungspräsident; geb. Straubing 09. 12. 1819; gest. Regensburg 01. 09. 1888; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Staatsdienst Bayern, 1849 Staatsinnenminister, 1852 geheimer Sekretär Kultusministerium, 1856 Regierungsrat, 1862 Ministerialrat, 1868-1888 Regierungspräsident Oberpfalz, Regensburg, 1884 Nobilitierung; Son.: Mitgründer Kunstverein München, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, Ergänzungsband 1988, 136, DBE

SCHLÖR, Gustav von; geb. Hellziechen bei Amberg/Oberpfalz 1820; gest. München 25. 09. 1883; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Justizdienst Bayern, 1843 Landgerichtsaktuar Kemnath, 1850 Landgerichtsassessor Weiden, 1852 ehrenamtlicher Landrat Oberpfalz, Eisenwerkleiter Maxhütte, 1855 Landtagsabgeordneter, 1866 Staatsminister für Handel und öffentliche Arbeiten Bayern, 1871 Rücktritt, 1873 Abgeordnetenkammerpräsident, Begründer TH München; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 679

STEIN, Friedrich, Advokat Dr.; geb. 24. 02. 1820; gest. Schweinfurt 04. 09. 1905; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Erlangen, Heidelberg, 1842 Promotion Univ. Erlangen, 1851 Advokat; Verö.: Untersuchungen über die Entwicklung und Fortbildung des deutschen Sachenrechts 1857; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 750, Hinrichsen, DBA 1217,140, DBI 4, 1963b, IBI 2, 1030c

BRINZ, Alois Ritter von, Prof. Dr.; geb. Weiler/Allgäu 25. 02. 1820; gest. München 13. 09. 1887; WG.: Studium Philologie, Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, Staatsdienst Bayern, 1849 Promotion, Habilitation, 1851 ao. Prof. Univ. Erlangen, 1854 o. Prof. Univ. Erlangen, 1857 Prof. Univ. Prag, 1861 Landtagsabgeordneter Böhmen, Abgeordneter Reichsrat, 1866 Prof. Univ. Tübingen, 1871 Prof. Univ. München; F.: römisches Zivilrecht; Verö.: Notamina ad ususfructum 1849 (Promotion), Die Lehre von der Kompensation 1849, Lehrbuch der Pandekten Bd. 1f. 1857ff., 2. A. 1873, 3. A. 1884ff., Zum Rechte der bonae fidei possessio - FS für Ludwig Arndts von Arnesberg 1875, Der Einlassungszwang im römischen Recht - FS für Planck 1887, Die Freigelassenen der lex Aelia Sentia - FS für Scheurl 1884; Son.: Hg. Kritische Blätter zivilistischen Inhalts 1852ff., 1874-1887 Hg.  kritische Vierteljahresschrift für Gesetzgebung und Rechtswissenschaft, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 352, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 96, NDB, IBI 1, 157c, DBE

ROTH, Paul (Rudolf) von, Prof. Dr.; geb. Nürnberg 11. 07. 1820; gest. München 28. 03. 1892; WG.: Vater Staatsmann (Oberkonsistorialpräsident Karl Johann Friedrich von Roth), Bruder Naturforscher (Johannes Roth), altes Gymnasium Müchen, 1834 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 02. 02. 1848 Promotion Univ. Erlangen, (06. bzw.) 10. 05. 1848 Habilitation Univ. München, 12. 07. 1850 ao. Prof. Univ. Marburg, 25. 10. 1853 o. Prof. Univ. Rostock, 01. 04. 1858 Prof. Univ. Kiel, 02. 05. 1863 Prof. Univ. München, 1874-1889 Mitglied erste BGB-Kommission, 1866-1892 Oberbibliothekar Universitätsbibliothek München, 14. 08. 1890 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, Staatsrecht, Privatrecht, Handelsrecht, bayerisches Landrecht; Verö.: Über die Entstehung der Lex Bajuvariorum 1848 (Dissertation), Die Krongutsverleihung unter den Merowingern 1848 (Habilitationsschrift), Geschichte des Benefizialwesens 1850, Merck H./Roth P. Quellensammlung zum deutschen öffentlichen Recht 1850ff., Meibom Viktor/Roth Paul Kurhessisches Privatrecht 1858, Mecklenburgisches Lehnrecht 1858, Über Gütereinheit und Gütergemeinschaft 1859, Feudalität und Untertanenverband 1863, Zur Geschichte des bayrischen Volksrechts - FS für Prof. Dr. von Bayer 1869, Bayerisches Zivilrecht Bd. 1ff. 1871ff., 2. A. (Bd. 1) 1881, System des deutschen Privatrechts Bd. 1ff. 1880ff.; Son.: 1861 mit Johannes Merkel, Hugo Böhlau, Adolf Rudorff und Karl Georg Bruns Gründungsherausgeber der Zeitschrift für Rechtsgeschichte,  Nachruf ZRG GA 13 (1892), 250 (Schröder Richard), ADB 53, 538ff., Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 146f., Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 1665-1954 4. A. 1956, 35, Gagnér S. Zielsetzungen und Werkgestaltungen in Paul Roths Wissenschaft FS f. H. Krause 1975 276, Die Beratung des BGB 1978, 83f., Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 646, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 2, 942a

PFRETZSCHNER, Adolf Freiherr von, Staatsminister; geb. Würzburg 15. 08. 1820; gest. München 27. 04. 1901; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Staatsdienst Oberbayern, Mittelfranken, 1849 Staatsministerium für Finanzen Bayern, 1865 Staatsminister für Handel und öffentliche Arbeiten, 1866 Leiter Staatsfinanzminsterium, 1872 Staatsminister des königlichen Hauses und des Äußeren Bayern, Ministerratsvorsitzender, 1880 Zwangsrücktritt (auf Wunsch Bismarcks), Nobilitierung

PRETZSCHNER, Adolph von, Staatsminister; geb. Würzburg 15. 08. 1820; gest. München 27. 04. 1901; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1845 Staatsdienst Bayern, 1849 Staatsministerium der Finanzen Bayern, 1865 Staatsminister für Handel und öffentliche Arbeiten, 1866 Staatsminister der Finanzen, 04. 03. 1880 Rücktritt (auf Verlangen Bismarcks); Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 587

RAUMER, Hans von; geb. Giebichenstein (heute zu Halle an der Saale) 13. 10. 1820; gest. Erlangen 27. 03. 1851; WG.: Vater Geologe (Karl Georg von Raumer), Studium Bergfach, Rechtswissenschaft Univ. München, Erlangen, Berlin, 1841 Gerichtspraktikant Erlangen, 1845 Rechtsrat Dinkelsbühl, 1846 Initiator Adressensturm zugunsten Schleswig und Holsteins in Franken, 1848 Nationalversammlungsmitglied Frankfurt am Main, 1849 Teilnahme Unionstagung Gotha; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, Ergänzungsband 1988, 140

BEHRINGER, Wilhelm, Appellationsgerichtsrat; geb. Babenhausen 01. 11. 1820; gest. München 28. 08. 1902; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Heidelberg, 1845 Staatsprüfung, 1869 Appellationsgerichtsrat Augsburg, Ministerialrat, 1871-1874 MdR

DUSCH, Gottfried (Maria) Freiherr von; geb. München 16. 02. 1821; gest. Nizza 18. 12. 1891; WG.: Vater Staatsmann (Alexander Dusch), Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Heidelberg, 1842 Staatsdienst, 1846 Assessor Landamt, 1847 Stadtamt Karlsruhe, 1852 Ministerialrat Innenministerium Baden, 1868 Präsident Handelsministerium (Gründung badische Notenbank, rheinische Creditanstalt)

ROSENKRANTZ, Wilhelm (Martin Joachim), Dr.; geb. München 02. 03. 1821; gest. Gries bei Bozen 27. 09. 1874; WG.: Vater königlicher Kriegsministerialsekretär, 1839 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. München, 1845 Promotion (Dr. phil.), 1848 Gerichtsakzessist München, 1851 Staatsjustizministerium, 1867 Oberappellationsgerichtsrat; Verö.: Die Aufgabe der deutschen Philosophie 1845 (Dissertation), Handbuch über das Pflegschaftswesen in Bayern 1860, Die Wissenschaft des Wissens und Begründung der besonderen Wissenschaften durch die allgemeine Wissenschaft Bd. 1f. 1866ff., Die Lehre von der Anrechnung unverschuldet erlittener Haft als Strafe nach bayrischem Strafrecht 1866

HELD, Philipp, Bezirksgerichtsrat; geb. Würzburg 07. 03. 1821; gest. München 12. 08. 1863; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1848-1852 Dozent Univ. München, Bezirksgerichtsrat München; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 328

HÖRMANN VON HÖRBACH, Winfried, Staatsminister; geb. Mainz 25. 06. 1821; gest. München 21. 10. 1896; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1852 Landrichter Brückenau, 1856 Regierungsrat Unterfranken, 1866 Regierungsdirektor Unterfranken, 1868 Staatsminister Bayern, 1870 Regierungspräsident Schwaben, Neuburg, Reichstagsabgeordneter; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 358

WALTHER, Friedrich, Prof. Dr.; geb. Bonn 06. 08. 1822; gest. München 01. 10. 1874; WG.: Vater Mediziner (Philipp Franz von Walther), Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1848 Promotion, 1849 Habilitation, 1854 ao. Prof., 1860 o. Prof., 1871 in Ruhestand; F.: Kriminalrecht; Verö.: Über den Funddiebstahl 1848, Zur Lehre vom Hochverräterischen Komplott 1849, Das Rechtsmittel im Strafverfahren nach den Grundsätzen des englisch-französischen Strafprozessrechts 1853ff., Lehrbuch des bayerischen Strafprozessrechts mit Rücksicht auf andere Gesetzgebungen 1859; Son.: 1864 Mithg. Gerichtssaal, ADB 41, 106f., Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 621, DBE

MAURER, Konrad von, Prof. Dr.; geb. Frankenthal/Pfalz 29. 04. 1823; gest. München 16. 09. 1902; WG.: Vater Rechtshistoriker (Georg Ludwig von Maurer) vom Oberrhein, Mutter vom Niederrhein (früh verstorben), Gymnasium München, Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. München, Leipzig, Berlin, 1845 Promotion, 1846 bzw. 1847 ao. Prof., 1847 bzw. 1855-1888 o. Prof. Univ. München, 1857 Reise nach Kopenhagen, 1858 Forschungsreise Island, 1876 Vorlesungen in Oslo, 1892 Geheimrat; F.: Rechtsgeschichte; Verö.: Über die Bedeutung des griechischen Rechts für das Studium der römischen Rechtswissenschaft 1844, Das Wesen des älteren Adels der deutschen Stämme 1846 (Dissertation), Zur Entstehung des isländischen Staates und seiner Verfassung 1852, Beiträge zur Rechtsgeschichte des germanischen Nordens 1852, Über die isländischen Gesetze und deren Ausgaben 1853, Die Bekehrung des norwegischen Stammes zum Christentum 1855f. Neudruck 1965, Die Quellenzeugnisse über das erste Landrecht und über die Ordnung der Bezirksverfassung des isländischen Freistaates 1869, Die Entstehungszeit der älteren Gulapingslög 1872, Island von seiner ersten Entdeckung bis zum Untergange des Freistaates 1874, Über den Hauptzehnt einiger nordgermanischer Rechte 1874, Das Alter des Gesetzsprecheramtes in Norwegen 1875, Vorlesungen über altnordische Rechtsgeschichte Bd. 1ff. 1907ff. Neudruck 1965; Son.: geboren 29. 04. 1823 oder 19. 04. 1823 (Bosl), 1865 Mitglied bayerische Akademie der Wissenschaften, Germanistische Abhandlungen (Festschrift) 1893, Amira K. Konrad von Maurer 1903, Nachruf ZRG GA 24 (1903) V (Mayer Ernst), Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 511, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 2, 726b

REDWITZ-SCHMÖLZ, Oskar Freiherr von, Prof. Dr. h. c.; geb. Lichtenau bei Ansbach 28. 06. 1823; gest. Heilanstalt Gilgenberg bei Bayreuth 06. 07. 1891; WG.: 1841 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1846 Staatsexamen, Aufgabe der Justizlaufbahn, Schriftsteller Bonn, 1851 ao. Prof. Univ. Wien (Literaturgeschichte, Ästhetik); Son.: Dr. h. c. Univ. Würzburg, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 617

ARNOLD, Ferdinand; geb. Ansbach 24. 02. 1824; gest. München 08. 08. 1901; WG.: 1848 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Heidelberg, 1853 jur. Staatsprüfung, 1850 Staatsdienst Ansbach, 1857 Bezirksgerichtsassessor Eichstätt, 1864 Bezirksgerichtsrat, 1877 Appellationsgerichtsrat München, Botaniker; Son.: 1859ff. Hg. v. Lichenes exsiccatae, DBE

PFEUFER, Sigmund Heinrich Freiherr von, Regierungspräsident; geb. Bamberg 24. 02. 1824; gest. München 23. 09. 1894; WG.: Vater Beamter (Christian Pfeufer), Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Heidelberg, Justizdienst Stadtgericht München, Regierung Pfalz, 1851 Landeskommissariatsaktuar Pfalz, 1854 Sekretär Innenministerium, 1858 Polizeioberkommissär München, 1861 Leiter Polizeidirektionsverwaltung, 1862 Polizeidirektor, 1866 Regierungsdirektor Schwaben, 1867-1871 Regierungspräsident Pfalz, 1871 Innenminister Bayern, 1881 Regierungspräsident Oberbayern; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 585

KASTNER, Wilhelm von, Ministerialrat; geb. Spalt/Mittelfranken 10. 05. 1824; gest. München 19. 02. 1911; WG.: 1844-1849 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Heidelberg, 1849-1851 Rechtspraktikant, 1851, 1863 Richter, 1880 Ministerialrat, 1871-1874 MdR (LRP)

HERGENRÖTHER, Joseph (Adam Gustav), Prof. Dr.; geb. Würzburg 15. 09. 1824; gest. Mehrerau/Vorarlberg 03. 10. 1890; WG.: Vater Medizinprofessor (Jakob Hergenröther), Studium Philosophie Univ. Würzburg, Collegium Germanicum Rom, 1848 Priesterweihe, 1850 Promotion Univ. München, 1851 Habilitation (Döllinger), 1852 ao. Prof., 1855 o. Prof. Univ. Würzburg (Kirchengeschichte, Kirchenrecht), 1867 Konsultor Vatikanum I., 1879 Kardinal, Präfekt vatikanisches Archiv; F.: Kirchenrecht; Son.: NDB, DBE

ROCKINGER, Ludwig Ritter von, Reichsarchivdirektor Prof. Dr.; geb. Würzburg 29. 12. 1824; gest. München 24. 12. 1914; WG.: verwandt mit Andreas Schmeller, Gymnasium München, 1843 Studium Rechtswissenschaft, Philologie, Germanistik Univ. München, 1855 praktische Staatsprüfung, 08. 03. 1853 Reichsarchivpraktikant, 21. 03. 1855 Promotion (Dr. iur.), Anfang 1856 Habilitation, 1856-1865 Priv.-Doz. Univ. München, 24. 01. 1860 Reichsarchivkanzlist, 1869/1870 Vorstand Archivkonservatorium Würzburg, 1873-1898 Doz. Univ. München, 1876 Haus- und Staatsarchivar, 1889 Reichsarchivdirektor (bis 31. 12. 1894), 1909 geheimer Rat; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bayerische Rechtsgeschichte; Verö.: Untersuchungen über Formelbücher vom 13.-16. Jahrhundert als rechtsgeschichtliche Quellen 1855 (Dissertation), Über einen ordo iudiciarius bisher dem Johannes Andrea zugeschrieben 1855, Vorarbeiten zur Textausgabe von Kaiser Ludwigs oberbayrischen Landrechten 1868, Die Folgen der Teilungen Bayerns für seine Landesgesetzgebung im Mittelalter 1869, Magister Lorenz Fries zum fränkisch-würzburgischen Rechts- und Gerichtswesen 1871; Son.: 1856 Mitglied bayerische Akademie der Wissenschaften, 1873 LB, 10. 06. 1873 Hon-Prof. Univ. München (phil. Fakultät), Würdigung ZRG GA 37 (1916) 728, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 638

SILBERNAGL, Isidor, Prof. Dr.; geb. um 1825; gest. München 06. 04. 1904; WG.: o. Prof. theologische Fakultät Univ. München; F.: Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Albrecht IV. der Weise Herzog von Bayern und seine Regierung 1857, Verfassung und gegenwärtiger Bestand sämtlicher Kirchen des Orients - eine kanonistisch-statistische Abhandlung 1865, 2. A. 1904, Johannes Trithemius 1868, 2. A. 1885, Verfassung und Verwaltung sämtlicher Religionsgenossenschaften in Bayern 1870, 2. A. 1893, 3. A. 1893, 4. A. 1900, Lehrbuch des katholischen Kirchenrechts 1880, 2. A. 1890, 3. A. 1895, 4. A. 1903, Der Buddhismus 1891, 2. A. 1903, Die kirchenpolitischen und religiösen Zustände im 19. Jahrhundert 1901

VÖLDERNDORFF UND WARADEIN, Otto Freiherr von, Ministerialrat Dr.; geb. Zweibrücken 12. 06. 1825; gest. 12. 12. 1899; WG.: Vater Staatsprokurator, Page König Ludwigs I, Studium Chinesisch, Hebräisch, Sanskrit, Rechtswissenschaft Univ. München, Mitarbeiter Zeitschrift Nürnberger Kurier, 03. 07. 1850 Promotion Univ. München, Staatsdienst Justizministerium Bayern, 1853 Staatsanwaltssubstitut, 27. 10. 1854 Ministerialsekretär, 17. 09. 1856 geheimer Sekretär, 01. 07. 1862 Handelsappellationsgerichtsrat Nürnberg, 09. 01. 1867 Ministerialrat; Verö.: Zur Lehre vom Erlass 1850 (Dissertation), Einige Wort über Recht Rechtswissenschaft und römisches Recht 1851, Repertorium der zum neuen Strafverfahren ergangenen Entschließungen und Präjudizien 1854, Die Papiergeldkrisis und die Papiere auf jeden Inhaber nebst ihrem Eintrage in die Hypothekenbücher 1856, Die Form der Rechtsgeschäfte nach allgemeinen Grundsätzen und den positiven Rechten 1857, Gesetz die Gewährleistung bei Viehveräußerungen betreffend erläutert 1860, Entwurf eines Gesetzes über das eheliche Güterrecht 1867, Kommentar zum allgemeinen deutschen Handelsgesetzbuche mit Ausschluss des Seerechts hg. v. Anschütz Reinhold/Völderndoff und Waradein Otto von 1868, Konkursordnung für das deutsche Reich nebst Einführungsgesetz 1879, Das Reichsgesetz betreffend die Kommanditgesellschaften auf Aktien und die Aktiengesellschaften 1885; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 806, ADB 54, 758ff., Biogr. Jahrb., DBA 1310,165-167, DBI 4, 2111b, IBI 3, 1118b

FRANCKENSTEIN, Georg (Eugen Heinrich Arbogast) Freiherr von; geb. Würzburg 02. 07. 1825; gest. Berlin 22. 01. 1890; WG.: Vater Offizier, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1847 Reichsratsmitglied Bayern, Präsident erste Reichstagskammer, 1872 Reichstagsmitglied, 1875 Vorsitzender Zentrumsfraktion, Mitarbeit Sozialgesetzgebung, 1879 Großkanzler Hausorden vom heiligen Georg; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 214, DBE

SCHEFFEL, Joseph Viktor von; geb. Karlsruhe 16. 02. 1826; gest. Karlsruhe 09. 04. 1886; WG.: 1843 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Heidelberg, Berlin, 1848 Privatsekretär Karl Theodor Welckers Frankfurt am Main, 1850 Rechtspraktikant Säckingen, Bruchsal, 1851 Sekretär Hofgericht Bruchsal, 1852 Hofbibliothekar, freier Schriftsteller, 1853 Italienreise, 1876 Nobilitierung; Verö.: Der Trompeter von Säckingen 1854, Ekkehard - Eine Geschichte aus dem 10. Jahrhundert 1855, Gaudeamus 1868; Son.: Fischer Detlev Karlsruher Juristenportraits 2004 71

HAEUTLE, Christian, Dr.; geb. Affing 26. 05. 1826; gest. München 21. 08. 1893; WG.: 1844 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1849 erste jur. Staatsprüfung, 1850 Archivdienst Bayern, 1851 zweite jur. Staatsprüfung, 1857 Promotion Univ. Erlangen, 1866 Reichsarchivassessor, 1877 Reichsarchivrat München; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 293

EISENHART, Johann August von, Staatsrat; geb. München 03. 11. 1826; gest. München 21. 12. 1905; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Heidelberg, 1854 Advokat, 1857 Stadtgerichtsassessor München, 1859 Appellationsgerichtsassessor, 1862 Bezirksgerichtsrat, 1870 Ministerialrat Bayern, 1874 Staatsrat Bayern, 1876 Amtsenthebung; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 170

LUTZ, Johann Freiherr von, Ministerpräsident Dr. h. c.; geb. Münnerstadt/Unterfranken 04. 12. 1826; gest. Niederpöcking am Starnberger See 03. 09. 1890; WG.: Vater Volksschullehrer, Gymnasium Münnserstadt, 1843 Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, 1848 Rechtsanwalt Würzburg, 1854 Gerichtsassessor Kreis- und Stadtgericht Nürnberg, 1857 Protokollführer Kommission zur Abfassung eines deutschen Handelsgesetzbuchs, 17. 05. 1861 Staatsdienst Justizministerium Bayern, 01. 05. 1862 Ministerialassessor, 1863 Berufung in das Kabinettssekretariat König Maximilians II. von Bayern, 01. 01. 1965 Oberappellationsgerichtsrat, 11. 12. 1865 Kabinettschef (erster Kabinettssekretär), 01. 10. 1867 Justizminister, 1869 Kultusminister, 1880-1890 Ministerpräsident Bayern, 1880 Nobilitierung; Verö.: Entwurf eines Handelsgesetzbuches für die preußischen Staaten 1858, Allgemeines Deutsches Handelsgesetzbuch 1861, 2. A., 3. A. 1861, 4. A. 1861, Protokolle der Kommission 1861ff., Sammlung der Einführungsgesetze sämtlicher deutscher Staaten zum Allgemeinen Deutschen Handelsgesetzbuch 1867, Die Gesetzgebung des Königreichs Bayern seit Maximilian II. (begr. von Anschütz August) 1. Teil 4 - Gesetz vom 10. November 1861 die Einführung eines  allgemeinen deutschen Handelsgesetzbuch betreffend (Hg.) 1872; Son.: 1872 Dr. jur. h. c. Univ. München, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 419, Grasser Walter Johann Freiherr von Lutz 1967, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 499, DBE

SAMHABER, Franz, Prof.; geb. Aschaffenburg 12. 05. 1828; gest. Würzburg 10. 12. 1871; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Heidelberg, Promotion, 1861 Habilitation, 1863 ao. Prof. Univ. Würzburg, 1864-1871 o. Prof. Univ. Würzburg; F.: römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Über Staatsverbrechen bayerischer Untertanen gegen auswärtige Staaten 1858, Zur Lehre von der Correal-Obligation im römischen und heutigen Recht 1861; Son.: Risch Zur Geschichte der Juristen-Fakultät an der Universität Würzburg 1873, 66, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 660

FÄUSTLE, Johann Nepomuk von; geb. Augsburg 28. 12. 1828; gest. München 17. 04. 1887; WG.: 1844 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Richter Augsburg, Donauwörth, 1862 Stadtrichter München, 1865 Justizministerium Bayern, Oberappellationsgerichtsrat, 1871-1887 Justizminister Bayern (Reichsprozess-Gesetzgebung), 1872 Bundesratsbevollmächtigter, 1875-1881 Landtagsabgeordneter, 1879 Umstellung Justizverwaltung; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 193

JODLBAUER, Matthäus Ritter von; geb. Unterschwärzenbach bei Griesbach/Niederbayern 09. 05. 1829; gest. München 03. 11. 1890; WG.: Vater Landwirt, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Studium Landwirtschaft Weihenstephan, Studienreise, Regierungsassessor Schwaben, 1859 landwirtschaftliches Referat Handelsministerium  Bayern, Generalkomiteemitglied landwirtschaftlicher Verein, Initiator Versicherungswesenreform Bayern, 1875 Leiter bayerische Versicherungskammer, 1884 Gründer bayerische Landeshagelversicherungsanstalt

LUXBURG, Friedrich Karl Ludwig Reinhard Graf von, Regierungspräsident; geb. Dresden 21. 08. 1829; gest. Würzburg 23. 11. 1905; WG.: Vater Gesandter Bayerns, 1847 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Heidelberg, Berlin, 1856 Landrichter, 1862 Bezirksamtmann Kissingen, 1863 Regierungsrat Oberpfalz, Oberbayern, Legationssekretär Bayerns in Berlin, 1868-1901 Regierungspräsident Unterfranken, Reichstagsmitglied (liberal); Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 499

BÖHMER, Theodor Eduard, Richter; geb. Telgte/Kreis Münster 29. 08. 1829; gest. Neuwied 23. 12. 1872; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Heidelberg, Berlin, 1863-1866 Gerichtskommissar Gammertingen, 1866-1872 Richter Neuwied, 1871-1872 MdR

HOLTZENDORF, Franz von, Prof.; geb. Vietmannsdorf bei Templin/Uckermark 14. 10. 1829; gest. München 04. 02. 1889; WG.: 1844 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Heidelberg, Bonn, Referendar Kammergericht Berlin, 1857 Habilitation Univ. Berlin, 1861 ao. Prof. Univ. Berlin, 1873 o. Prof. Univ. München, Mitbegründer deutscher Juristentag; F.: Strafrecht; Verö.: Vortrag über die politische Stellung der Stände 1843, 2. A. 1844, In Preußen 1848, Das deutsche Reich und die Konstituierung der christlichen Religionsparteien 1852, Die Psychologie des Mordes 1857, Die Deportation als Strafmittel 1859, Die Deportationsstrafe im römischen Altertum 1859, Das staatsrechtliche Abhängigkeitsverhältnis zwischen England und seinen Kolonien 1859, Das irische Gefängnissystem 1859, Französische Rechtszustände insbesondere die Resultate der Strafgerichtspflege in Frankreich 1859, Die Kürzungsfähigkeit der Freiheitsstrafen 1861, Die Brüderschaft des rauhen Hauses 1861, Gesetz oder Verwaltungsmaxime? 1861, Der Brüderorden des rauhen Hauses und sein Wirken in den Strafanstalten 1862, Die Reform der Staatsanwaltschaft in Deutschland 1864, Die Umgestaltung der Staatsanwaltschaft 1865, Kritische Untersuchungen über die Grundsätze und Ergebnisse des irischen Strafvollzugs 1865, Prinzipien der Politik 1869, 2. A. 1879, Enzyklopädie der Rechtswissenschaft (Hg.) 1870, 5. A. 1890, Handbuch des deutschen Strafrechtes (Hg.) 1871, Reichsstrafrecht und Landesstrafrecht in Deutschland 1871, Erörterungen und Eroberungsrecht 1872, Das Verbrechen des Mordes und die Todesstrafe 1875, Verteidigungsrede für den Grafen Harry von Arnim 1875, Rechtsgutachten erstattet zum Prozess des Grafen von Arnim von Wahlberg 1875, Der Rechtsfall der Fürstin Bibesco 1875, Handbuch des deutschen Strafprozesses (Hg.) 1877f., Handbuch des Völkerrechts (Hg.) 1881f., Handbuch des Gefängniswesens (Hg.) 1888, Wahlberg W. E./Merkel A./Holtzendorff F./Rolin-Jaequemyns G. Rechtsgutachten erstattet zum Prozess des Grafen H. von Arnim 1875; Son.: 1861-1873 Hg. Strafrechtszeitung, 1872-1881 Hg. Jahrbuch für die Gesetzgebung Verwaltung und Rechtspflege des Deutschen Reiches (fortgeführt v. Schmoller), 1883-1885 Mitbegründer, Präsident des Institut de droit international, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 405

BONN, Franz; geb. München 18. 07. 1830; gest. Regensburg 07. 07. 1894; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1862-1865 Staatsanwalt München, Richter Ansbach, Bayreuth, München, 1880 Dienst bei Fürst von Thurn und Taxis Regensburg, 1881-1886 Landtagsabgeordneter Bayern, Präsident Domänenkammer, Direktor Zivilkollegialgericht, Schriftsteller; Verö.: 's Nibelungenringerl 1879, Theaterstücke für die Jugend 1880; Son.: Pseudonym von Münchberg, Freiherr von Rachwitz, von Miris, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 83, DBE

GEYER, August Johann (Wilhelm Andreas), Prof. Dr.; geb. Asch/Böhmen 31. 05. 1831; gest. München 27. 12. 1885; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Prag, Wien, 28. 07. 1856 Promotion, 1857 Habilitation Univ. Prag, 1859 Studienaufenthalt England, 14. 04. 1860 o. Prof. Univ. Innsbruck, 1866/1867 Rektor, 14. 04. 1872 Prof. Univ. München; F.: Strafrecht, Kriminalrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Die Lehre von der Notwehr 1857, Geschichte und System der Rechtsphilosophie in Grundzügen 1863, Besprechung des Entwurfs eines Srafgesetzbuches über Verbrechen und Vergehen für die nicht-ungarischen Länder Österreichs 1867, Über die Todesfrage 1869, Erörterungen über den allgemeinen Tatbestand der Verbrechen nach österreichischem Recht 1862, Über die neueste Gestaltung des Völkerrechts 1866; Son.: ADB, DBA 389,183, DBI 2, 660a, IBI 1, 435a

ERHARDT, Alois von, Bürgermeister Advokat; geb. Speinshart 16. 06. 1831; gest. 26. 05. 1888; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Erlangen, 1866 Advokat Bezirksgericht Deggendorf, 1868 Advokat Bezirksgericht München, 1870 Bürgermeister München, 1887 Ruhestand; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 182

STROMER VON REICHENBACH, (Karl) Otto Freiherr von, Bürgermeister; geb. Grünsberg bei Altdorf 07. 08. 1831; gest. Nürnberg 11. 09. 1891; WG.: 1849 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, 1853 Appellationsgerichtsassessor Bamberg, 1855 Staatsexamen, 1862 Stadtgerichtsassessor Nürnberg, 1867 Bezirksgericht Nürnberg, Bürgermeister Nürnberg; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 763, DBE

SCHAUß(-KEMPFHAUSEN), Friedrich Ritter von, RA Dr.; geb. München 22. 01. 1832; gest. München 19. 05. 1893; WG.: 1850-1853 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Erlangen, Heidelberg, 1856 große Staatsprüfung, 1856 Appellationsgerichtsakzessist, 1863 Rechtsanwalt, 1871-1881 MdR (NL)

FISCHER, Ludwig Friedrich Alexander, Bürgermeister; geb. Sulzbach/Oberpfalz 05. 10. 1832; gest. Augsburg 08. 01. 1900; WG.: 1850-1854 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, 1854 erste jur. Staatsprüfung, 1856 zweite jur. Staatsprüfung, 1854 Rechtspraktikant, 1857-1862 Assessor Regierungspräsidium Augsburg, 1862-1866 zweiter Bürgermeister Augsburg, 1866-1900 erster Bürgermeister Augsburg, 1871-1900 MdR (LRP/NL)

BERCHTOLD, Josef (Joseph), Prof. Dr.; geb. Murnau 20. 09. 1833; gest. München 15. 10. 1894 (Dickdarmgeschwür), nach ZRG GA 15 (1894), 196 22. 10. 1894; WG.: ältester bekannter Vorfahre um 1655 in Graswang bei Ettal verstorben, Vater aus Brauerfamilie in Murnau, Bräumeister in Schwaiganger, 1838 an Schlagfluss verstorben, Sohn durch Vermittlung des Ortspfarrers von Murnau von der ledigen Lehrerin Walburga Müller in München aufgenommen, 1852 Abitur Maximiliansgymnasium (Primus), Studium Philosophie Univ. München, 1853 Rechtswissenschaft, 1857 erste Staatsprüfung (rechtbefriedigend),  Studium in Göttingen und Berlin, 1859 München, 1860 zweite jur. Staatsprüfung gut, Platz 11 von 58), 31. 05. 1862 Promotion, 28. 07. 1863 Habilitation Univ. München, 15. 10. 1863 Privatdozent, 25. 10. 1867 ao. Prof. (Kirchenrecht), 16. 04. 1873 o. Prof., 1894 Rektor; Verö.: Die Landeshoheit Oesterreichs nach den echten und unechten Freiheitsbriefen 1862 (Dissertion), Die Entwickelung der Landeshoheit in Deutschland 1863 (Habilitationsschrift), Die Unvereinbarkeit der neuen päpstlichen Glaubenslehre mit der bayerischen Staatsverfassung 1871, Die Bulle Unam Sanctam 1887; Son.: 1870 Altkatholik, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 61, ADB, DBA 83,137, DBI 1, 147b, DBE, IBI 1, 103a, Waibel Moritz Josef Berchtold (1833-1894) 2007

DAHN, (Julius Sophus) Felix, Prof. Dr.; geb. Hamburg 09. 02. 1834; gest. Breslau 03. 01. 1912 (nach kurzer Krankheit); WG.: Vater Schauspieler (Friedrich Dahn), Studium Philosophie, Rechtswissenschaft, Univ. München, Berlin, 19. 07. 1855 Promotion Univ. München (summa cum laude), 1856 zweite jur. Staatsprüfung (1), 1857 Habilitation Univ. München, Mitglied Gesellschaft der Krokodile, 01. 10. 1863 ao. Prof. Univ. Würzburg, 10. 10. 1865 o. Prof., 19. 06. 1872 o. Prof. Univ. Königsberg, Mitglied Gelehrtenausschuss germanisches Museum Nürnberg, 16. 12. 1887 Prof. Univ. Breslau, (sehr erfolgreicher) Schriftsteller, 1910 emeritiert; F.: Rechtsgeschichte; Verö.: Über die Wirkung der Klagverjährung bei Obligationen 1855, Studien zur Geschichte der germanischen Gottesurteile 1858 (Habilitationsschrift), Die Könige der Germanen Bd. 1ff. 1861ff., Prokopius von Cäsarea 1865, Das Kriegsrecht 1870, Westgothische Studien 1874, Handelsrechtliche Vorträge 1875, Ein Kampf um Rom Bd. 1ff. 1876ff., 30. A. 1900, Urgeschichte der germanischen und romanischen Völker 1883ff., 2. A. 1899, Erinnerungen Bd. 1ff. 1890ff.; Son.: Festgabe 1905, Nachruf Chronik der Breslauer Universität 1911 (Meyer Herbert), NDB, NJW 1986, 1234 (Schroeder Klaus-Peter), IBI 1, 287c

FEILITZSCH, Maximilian (Alexander) Graf von; geb. Trogen bei Hof 12. 08. 1834; gest. München 19. 06. 1913; WG.: 1852 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1856 Staatsdienst Bayern, 1865 Innenministerium, 1866 Regierungsrat, Kabinettsekretariat Ludwig II., 1873 Leiter Polizeidirektion München, 1877 Polizeipräsident, 1880 Regierungspräsident Oberbayern, 1881-1907 Staatsrat, Staatsminister des Innern (1906 Einführung direktes Wahlrecht), 1904 Nobilitierung; Verö.: Die neuen Gesetze über das Gewerbswesen die Heimat Verehelichung und den Aufenthalt 2. A. 1869, Zusammenstellung der Gesetze Verordnungen und Vollzugsbestimmungen die Verpflichtung zum Kriegsdienste in Bayern 1872; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 197

BECHMANN, (Georg Carl) August Ritter von, Prof. Dr.; geb. Nürnberg 16. 08. 1834; gest. München 11. 07. 1907; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, 1860 Promotion Univ. Erlangen, 1861 Habilitation Univ. Würzburg, 1862 Prof. Univ. Basel, 1864 Univ. Marburg, Univ. Kiel, 1867 Herrenhausmitglied Preußen, 1870 Univ. Erlangen, 1879 geheimer Justizrat, 1880 Univ. Bonn, 1888 Univ. München, 1891 Reichsrat; F.: römisches Recht, Rechtsdogmatik, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Über Inhalt und Umfang der Personalservitut des usus nach römischen Rechte 1861, Das römische Dotalrecht Bd. 1f. 1863ff., Kauf nach gemeinem Recht Bd. 1f. 1865ff., Zur Lehre vom Eigentumserwerb durch Akzession 1867, Über das ius postliminii und die lex Cornelia 1872; Son.: Einfluss auf BGB, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 52, Volbehr F. Professoren und Dozenten der Univ. Kiel, Catalogus professorum academiae Marburgensis, NDB, DBE, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993

KOCH, Richard, Reichsbankpräsident; geb. Cottbus 15. 09. 1834; gest. Berlin 15. 10. 1910; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, 1858 Gerichtsassessor Berlin, Frankfurt an der Oder, 1862 Richter Danzig, 1865 Stadtgericht Berlin, 1868 Schriftführer Zivilprozesskommission des norddeutschen Bundes, 1870 Direktoriumsmitglied preußische Bank, 1871 Justitiar (Umwandlung preußische Bank in Reichsbank), 1876 Direktoriumsmitglied, Justitiar Reichsbank, 1888 Vizepräsident, 1890-1907 Reichsbankpräsident, 1891 Kronsyndikus Herrenhaus Preußen; Verö.: Zur Reform des preußischen Konkursrechts 1868, Über die Zulässigkeit der Beschlagnahme von Arbeits- und Dienstlöhnen 1869, Die preußischen Ausführungsgesetze zu den Reichs-Justizgesetzen 1879, 2. A. 1881, Abrechnungsstellen in Deutschland und deren Vorgänger 1883, Die Reichsgesetzgebung über Münz- und Notenbankwesen Papiergeld Prämienpapiere und Reichsschulden 1885, 2. A. 1890, 3. A. 1898, 4. A. 1900; Son.: 1886 Dr. iur. h. c. Univ. Heidelberg, 1903 Dr. rer. pol. h. c. Univ. Straßburg, Festgabe der Juristischen Gesellschaft zu Berlin 1903, 1908 Dr. iur. h. c. Univ. München, NDB, DBE

MEYER, Julius, Dr.; geb. Ansbach 03. 02. 1835; gest. Ansbach 20. 06. 1913; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Leizpig, 1858 Promotion Univ. München, 1887 Gerichtsassessor Ansbach, Richter, Landgerichtsdirektor, 1905 Ruhestand, Heimatforscher; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 525

PETERSEN, Ludwig Konrad Julius, Senatspräsident Dr.; geb. Landau/Pfalz 25. 04. 1835; gest. München 29. 11. 1909; WG.: 1852-1856 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Heidelberg, Erlangen, 1868-1871 Rechtsanwalt, 1871-1879 Kammerpräsident Landgericht Straßburg, 1879-1883 Senatspräsident Colmar, 1883-1901 Rechtsgerichtsrat Leipzig, 1869-1870 MdRNdB, 1873-1883 MdR (NL)

BÜRKEL, Heinrich, Prof. Dr.; geb. München 10. 09. 1835; gest. Gießen 03. 03. 1877; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Heidelberg, 03. 08. 1865 Promotion, 1866 Privatdozent, 1870 ao. Prof. Univ. München, 01. 10. 1872 o. Prof. Univ. Gießen; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 102

BRÜNING, Heinrich; geb. Hollern 03. 04. 1836; gest. Göttingen 10. 09. 1920; WG.: Vater Pastor, 1855 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Göttingen, 1863 Assessor Medingen, Soltau, Weener, 1864 Bürgermeister Buxtehude, 1867 Provinziallandtag Hannover, Abgeordnetenhaus Preußen, 1870-1880 Oberbürgermeister Minden, Oberbürgermeister Osnabrück; F.: Verwaltung; Son.: Gründungsinitiator Hannoverscher Städtetag, Staat Wirtschaft und Politik in der Weimarer Republik hg. v. Hermens Ferdinand A./Schieder Theodor  (Festschrift) 1967, Niedersächsische Juristen 2003, 324

SEUFFERT, Hermann, Prof. Dr.; geb. Ansbach 28. 08. 1836; gest. Bonn 22. 11. 1902; WG.: Vater Rechtsprofessor (Johann Adam von Seuffert), Onkel Gynäkologe (Ernst Seuffert), Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Heidelberg, 27. 02. 1861 Promotion, Habilitation, Privatdozent Univ. München, 1868 ao. Prof. Univ. München, 13. 11. 1872 o. Prof. Univ. Gießen, 01. 04. 1879 Prof. Univ. Breslau, 1880 Prof. Univ. Bonn, geheimer Justizrat; F.: Strafrecht; Verö.: Die refomatio in pejus im neueren insbesondere bayrischen Strafprozesse 1861, Ein Wort in der Staatsanwaltschaftsfrage 1865, Über Schwurgericht und Schöffengerichte 1873, Ein neues Strafgesetz für Deutschland 1902; Son.: DBE, nach ZRG GA 24 (1903) 457 Todestag 23. 11. 1902

STENGEL, Hermann Freiherr von, Staatssekretär; geb. Speyer 19. 07. 1837; gest. München 04. 05. 1919; WG.: Vater Politiker (Karl von Stengel), Studium Rechtswissenschaft, Finanzwissenschaft Univ. München, Finanzdienst Bayern, Kreisregierung Augsburg, Würzburg, Regierungsrat Finanzministerium, 1881 Ministerialrat, stv. Bundesratsbevollmächtigter Berlin, 1894 Ministerialdirektor, 1897 Staatsrat, 1903-1908 Staatssekretär Reichsschatzamt Berlin (kleine Reichsfinanzreform lex Stengel 1904, großes Finanzgesetz 1906); Verö.: Die Grundentlastung  in Bayern 1874; Son.: DBE

MARBE, Ludwig August, Reichstagsabgeordneter RA; geb. Freiburg im Breisgau 30. 08. 1839; gest. Freiburg im Breisgau 20. 09. 1907; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Freiburg im Breisgau, 1862 Rechtsanwalt Freiburg im Breisgau, 1871-1879 Landtagsabgeordneter Baden (katholische VP), 1884-1887 Reichstagsabgeordneter, 1887-1895 Landtagsabgeordneter Baden, 1890-1904 Reichstagsabgeordneter; Son.: Die Beratung des BGB 1978, 121

SICHERER, Hermann Anton Wilhelm von, Prof. Dr.; geb. Eichstätt 14. 09. 1839; gest. München 21. 09. 1901; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1862 Promotion, 1868 ao. Prof. Univ. München, 1871 o. Prof., 1888 Rektor; F.: Rechtsgeschichte; Verö.: Legitimation des Wechselinhabers durch ein dem Protest vorausgegangenes Blankogiro 1862, Über die Gesamtbelehnung in deutschen Fürstentümern 1865, Die Genossenschaftsgesetzgebung in Deutschland 1872, Über Eherecht und Ehegerichtsbarkeit in Bayern 1875; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 725

KOBELL, Ludwig von, Regierungspräsident; geb. München 03. 07. 1840; gest. Würzburg 05. 02. 1907; WG.: 1858-1862 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1870 Bezirksamtsassessor Landsberg am Lech, 1880 Polizeirat München, 1885 Bezirksamtmann, 1890 Regierungsrat Oberbayern, 1900 Regierungsdirektor Pfalz, 1901-1907 Regierungspräsident Unterfranken; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 430

STENGEL, Karl Freiherr von, Prof. Dr.; geb. Paulendorf bei Bamberg 26. 07. 1840; gest. München 07. 04. 1930; WG.: Vater Forstmeister, 1859 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. München, 1863 Justizdienst Bayern, 1871 Landgerichtsrat Mülhausen/Elsass, 1881 o. Prof. Univ. Breslau, 1890 Prof. Univ. Würzburg, 1895 Prof. Univ. München; F.: Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft; Verö.: Lehrbuch des deutschen Verwaltungsrechts 1886, Wörterbuch des deutschen Verwaltungsrechts Bd. 1ff. 1890ff.; Son.: 1899 Delegationsmitglied Friedenskonferenz Den Haag, DBE, IBI 2, 1031c, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 303, 402f.

MAYER, Georg von, Prof. Dr.; geb. Würzburg 12. 02. 1841; gest. Tutzing 06. 09. 1925; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. München, 1865 Promotion, 1866 Habilitation, 1868 ao. Prof., 1869-1879 Vorstand statistisches Büro Bayern, 1872 Ministerialrat Innenministerium Bayern, 1879 Unterstaatssekretär Ministerium für Elsass-Lothringen, 1887 vorläufig in Ruhestand, 1895 Prof. Univ. Straßburg, 1898-1925 o. Prof. Univ. München, 1911 Vorsitzender deutsche statistische Gesellschaft; Verö.: Ergebnisse der Strafrechtspflege im Königreiche Bayern 1868, Begriff und Gliederung der Staatswissenschaften 1901, 4. A. 1921; Son.: 1895 Hon.-Prof. Univ. Straßburg, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 515

PIPER, Otto (Karl Heinrich Christoph), Bürgermeister RA Dr.; geb. Roeckwitz 22. 12. 1841; gest. München 23. 02. 1921; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, Rostock, Promotion, Rechtsanwalt Rostock, Redakteur Straßburg, Trier, Düsseldorf, 1879-1889 Bürgermeister Penzlin; Verö.: Das Recht der Sponsalien 1871, Zu den kommissarisch-deputatischen Verhandlungen über die Reform unserer Verfassung 1872, Burgenkunde 1895, 2. A. 1904, 3. A. 1912 Neudruck 1967, Abriss der Burgenkunde 1900, Österreichische Burgen 1902ff., Lebenserinnerungen aus 8 Jahrzehnten 1914; Son.: Begründer wissenschaftlicher Burgenkunde

LINGG, Maximilian Ritter von, Prof. Dr. Dr.; geb. Nesselwang/Allgäu 08. 03. 1842; gest. Faulenbach bei Füssen 31. 05. 1930; WG.: Studium Philosophie, Theologie, Rechtswissenschaft Univ. München, 1865 Priesterweihe, Seelsorger Pfronten, Obergünzburg, 1869 Promotion (Dr. iur.), 1888 Promotion (Dr. theol.), 1869 Prinzenerzieher, 1874 Prof. Lyzeum Bamberg, 1881 Domherr Bamberg, 1902 Bischof Augsburg, Mitarbeit am Codex Iuris Canonici (1917); F.: Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Zivilehe vom Standpunkte des Rechts 1870, Geschichte des tridentinischen Pfarrconcurses 1880; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, Ergänzungsband 1988, 108, DBE

SCHOTT, Hermann Simon, Prof. Dr.; geb. Knittelsheim 06. 04. 1842; gest. Breslau 25. 11. 1895; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Heidelberg, 19. 06. 1867 Promotion Univ. München, 23. 11. 1871 Habilitation Univ. Heidelberg, 25. 02. 1875 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 1877 o. Prof. Univ. Kiel, 01. 10. 1885 o. Prof. Univ. Dorpat, 09. 12. 1886 o. Prof. Univ. Breslau; Verö.: Der obligatorische Vertrag unter Abwesenden 1873 (Habilitationsschrift), Das jus prohibendi und die formula prohibitoria 1889; Son.: Alberti 2, DBA 1136,80, DBI 4, 1842a, IBI 2, 978b, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 243, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 1665-1954 4. A. 1956, 36f.

STIELER, Karl, Dr.; geb. München 15. 12. 1842; gest. München 21. 04. 1885; WG.: Vater Maler (Joseph Stieler), Bruder Maler (Eugen von Stieler), 1862 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1869 Promotion Univ. Heidelberg, Reichsarchiv München, 1882 Assessor; Verö.: Drei Burschen 1886, Hochlands-Lieder 1879; Son.: Mitglied Künstlergruppe Das Krokodil, Mitarbeiter Fliegende Blätter, Mundartdichter, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 756, DBE

INAMA-STERNEGG, Karl Theodor, Prof.; geb. Augsburg 20. 01. 1843; gest. Innsbruck 28. 11. 1908; WG.: Vater Landrichter, 1860 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaftslehre, Staatslehre Univ. München, 1864-1867 Justizdienst München, 1865 Promotion Staatswirtschaft, 1869 ao. Prof. Univ. Innsbruck, WS 1871/72 o. Prof. (WS 1875/76-SS 1876 Rektor), 1880 Prof. Univ. Prag, 1881 Direktor Büro für administrative Statistik, Prof. Univ. Wien,; F.: politische Wissenschaft, politische Ökonomie; Verö.: Die volkswirtschaftlichen Folgen des 30jährigen Krieges für Deutschland 1865 (Dissertation), Verwaltungslehre in Umrissen 1870, Zingerle/Inama-Sternegg Tiroler Weistümer Bd. 1ff. 1875ff., Adam Smith und die Bedeutung seines Wealth of Nations für die moderne Nationalökonomie 1876, Deutsche Wirtschaftsgeschichte Bd. 1ff. 1879ff.; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 309, 419, Hinrichsen, Kosel, NDB, DBA 588,370-373, DBI 2, 972a, IBI 2, 562c

ULLMANN, Emanuel Ritter von, Prof. Dr.; geb. Petrowitz/Böhmen 28. 02. 1843; gest. Hietzing (heute zu Wien) 04. 04. 1912; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Prag, Heidelberg, Promotion, 1868 Habilitation, 1872 ao. Prof. Univ. Prag, o. Prof. Univ. Innsbruck, 1885 Prof. Univ. Wien, 1889 Prof. Univ. München; F.: Strafrecht, Völkerrecht; Verö.: Über die Fortschritte der Strafrechtspflege 1873, Das österreichische Strafprozessrecht 1874/1875, Lehrbuch des deutschen Strafprozesses 1893; Son.: Mithg. Kritische Vierteljahresschrift für Gesetzgebung und Rechtswissenschaften, DBE, Wurzbach, DBA 1294,77-78, DBI 4, 2083c, IBI 3, 1092a

JOLLY, Ludwig Friedrich von, Prof. Dr.; geb. Heidelberg 12. 03. 1843; gest. Tübingen 30. 07. 1905; WG.: Vater Mathematiker, Studium Philosophie Univ. München, 1862 Studium Rechtswissenschaft,  Staatswissenschaft Univ. Heidelberg, München, 1869 Promotion Dr. iur., 1869 Staatsexamen, 1874 o. Prof. Univ. Tübingen, 1891 Rektor Univ. Tübingen; F.: Verwaltungsrecht; Verö.: De tributo militari quod dicitur "Wehrgeld" 1869 (Dissertation); Son.: Biogr. Jahrb., Weech, ZRG 26, 405DBA 610,207-214, DBI 2, 1009c, IBI 2, 582c, Marcon/Strecker 200 Jahre Wirtschafts-und Staatswissenschaften an der Universität Tübingen 2004, 282

SEUFFERT, Lothar von, Prof. Dr.; geb. Würzburg 15. 06. 1843; gest. München 25. 03. 1920; WG.: 1861 Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, 24. 07. 1868 Promotion, 1872 Staatsanwaltsubstitut Augsburg, 1875 Stadtgerichtsassessor München, Protokollführer Justizkommission des Reichstags Berlin, 05. 04. 1876 o. Prof. Univ. Gießen, 16. 08. 1881 Univ. Greifswald, 19. 07. 1884 Univ. Erlangen, 10. 04. 1888 Univ. Würzburg, 26. 04. 1895 Univ. München, geheimer Rat, Nobilitierung; Verö.: Die Lehre von der Ratihabition der Rechtsgeschäfte 1869, Das Autorrecht an literarischen Erzeugnissen 1873, Kommentar zur Zivilprozessordnung für das deutsche Reich 1881, Geschichte und Dogmatik des deutschen Konkursrechts 1888, Zur Geschichte der obligatorischen Verträge 1881; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 724, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993, DBE

LERCHENFELD-KÖFERING, Hugo Graf von, Staatsrat; geb. Berlin 13. 10. 1843; gest. Köfering bei Regensburg 28. 06. 1925; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Bonn, 1867 Staatsdienst Bayern, 1869 Gesandter Paris, 1870 Außenministerium, 1871-1876 Geschäftsträger Gesandtschaft Sankt Petersburg, 1879 Legationsrat Wien, 1880 ao. Gesandter, bevollmächtigter Minister Berlin, 1890-1918 Staatsrat; Verö.: Erinnerungen und Denkwürdigkeiten 1935; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 475

OEFELE, Edmund Freiherr von; geb. Ziegetsdorf bei Regensburg 06. 12. 1843; gest. München 24. 09. 1902; WG.: Vater Regierungsrat Bayern, 1864 Studium Rechtswissenschaft Univ. München 1870 Archivdienst, 1874 Kreisarchivsekretär Würzburg, 1875 Bamberg, 1877 München, 1893-1902 Reichsarchivdirektor; Verö.: Geschichte der Grafen von Andechs 1877; Son.: 1879-1892 Redaktor Oberbayerisches Archiv, nach ZRG GA 24 (1903) 457 Todestag 22. 11. 1902, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 558

GAREIS, Karl Heinrich Franz, Prof. Dr.; geb. Bamberg 24. 04. 1844; gest. München 15. 01. 1923; WG.: Abitur Gymnasium Amberg, 1863 Studium Rechtswissenschaft Univ. München (Konrad Maurer), Heidelberg (Ludwig Häusser), Würzburg (Felix Dahn), 14. 03. 1868 Promotion, erster des Staatskonkurses, 30. 07. 1870 Habilitation Univ. Würzburg, 06. 08. 1873 o. Prof. Univ. Bern (Nachfolge Munzinger), 21. 06. 1875 Prof. Univ. Gießen, 17. 10. 1883 [01. 01. 1884] Kanzler, 20. 02. 1888 Prof. Univ. Königsberg (Nachfolge Felix Dahn), 1893/1894 Rektor, 18. 02. 1894 geheimer Justizrat Königsberg, 24. 01. [15. 04.] 1902 Prof. Univ. München, 1912/1913 Rektor, 1917 emeritiert; F.: Handelsrecht, deutsches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Kreationstheorie - eine wechselrechtliche Kritik 1868, Das Stellen zur Disposition nach modernem deutschen Handelsrecht 1870, Die Verträge zu Gunsten Dritter 1873, Die Börse und die Gründungen 1874, Das deutsche Handelsrecht 1880, 2. A. 1884, 3. A. 1888, 4. A. 1892, 5. A. 1896, 6. A. 1899, 7. A. 1903, 8. A. 1909, 9. A. 1909, Enzyklopädie und Methodologie der Rechtswissenschaft 1887, 2. A. 1900, 3. A. 1905, 4. A. 1913, bearb. v. Wenger Leopold 5. A. 1920; Son.: Würdigung ZRG GA 44 (1924) 487 (Stutz Ulrich - Todesdatum 18. 01. 1923), Nachruf Münchener neueste Nachrichten 1923 (31. Januar 1923, 1. Februar 1923) (Beyerle Konrad auf der Grundlage einer Autobiographie), Schwab D. Geschichtliches Recht und moderne Zeiten FS (Hübner H.) 1984 215, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 297, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 1, 424c

GESCHER, Alfred (Klemens Karl Maria) von; geb. Münster 20. 07. 1844; gest. Münster 29. 10. 1932; WG.: 1863-1866 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Bonn, Berlin, 1872 Gerichtsassessor, 1873 Friedensrichter, 1875 Staatsanwalt, 1881 Regierungsberater Türkei (Konstantinopel), 1889 Landrat Kreis Rees/Wesel, 1894 Regierungsrat Düsseldorf, 1896 Verwaltungsbeamter Innenministerium, 1897-1909 Regierungspräsident Münster, 1893/1894 Reichstagsmitglied

REMBOLD, Alfred Franz, RA; geb. Leutkirch i. A. 27. 09. 1844; gest. Ravensburg 12. 12. 1922; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Heidelberg, Tübingen, 1870 Rechtsanwalt, 1893 MdR; Son.: Die Beratung des BGB 1978, 122

LANDMANN, Robert Ritter von, Staatsminister Dr.; geb. Weingarten bei Schabach 12. 01. 1845; gest. München 11. 03. 1926; WG.: Vater Förster, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Promotion, 1869 Sekretär Handels- und Gewerbekammer Augsburg, 1871 Redakteur Augsburger allgemeine Zeitung, 1876 Verwaltungsdienst Innenministerium Bayern, 1886 stv. Bundesratsbevollmächtigter Berlin, 1895-1902 Staatsminister des Innern für Kirchen- und Schulangelegenheiten Bayern; Verö.: Kommentar zum Unfallversicherungsgesetz 1886, Landmann/Rohmer Umweltrecht (Lbl.) 2001, 44. A. 2005, 51. A. 2007; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 462, DBE

SCHNEIDER, Alexander von; geb. Nördlingen 22. 02. 1845; gest. München 20. 05. 1909; WG.: Vater Arzt, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Rechtspraktikant Weißenburg, 1876 Hilfsarbeiter Kabinett König Ludwigs II., 1883 Sekretär, 1886 Ministerialrat Finanzministerium, Gesandter evangelisch-lutherische Generalsynode Bayern 1889-1893; Son.: 1896 Präsident evangelisch-lutherisches Oberkonsistorium

JACUBEZKY, Karl August Ritter von, RA Ministerialrat; geb. München 06. 08. 1845; gest. München 03. 12. 1909; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1870 Staatsprüfung, Rechtsanwalt, Mitarbeiter Justizministerium, 1877 Assessor Stadtgericht München, 1878 Bezirksgerichtsrat, 1879 Landgerichtsrat, 1885 Ministerialassessor, 1888 Regierungsrat, 1892 Ministerialrat; Son.: 1896 Dr. h. c. Univ. Würzburg, Mitglied zweite Kommission BGB, Die Beratung des BGB 1978, 101f.

SCHERER, Rudolf Ritter von, Prof. Dr. Dr.; geb. Graz 11. 08. 1845; gest. Wien 21. 12. 1918; WG.: Mutter Schriftstellerin (Sophie von Scherer), Großvater Mediziner (Claudius von Scherer), 1862 Studium Rechtswissenschaft Univ. Graz, 1867 Promotion (Dr. iur.), Studium Theologie Univ. München, Tübingen, 1869 Priesterweihe, 1874 Doz. Univ. Graz (Kirchengeschichte), 1875 Promotion (Dr. theol.), 1876 o. Prof. Univ. Graz, 1899-1912 Prof. Univ. Wien; F.: Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Handbuch des Kirchenrechtes Bd. 1f. 1886ff.; Son.: 1907 Mitglied österreichische Akademie der Wissenschaften

POSCHINGER, Heinrich Ritter von, Dr.; geb. München 31. 08. 1845; gest. La Bollène 10. 08. 1911; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. München, Berlin, Promotion (Dr. iur.), Staatsdienst Bayern, 1876 Reichskanzlei Berlin, 1900 Übersiedlung nach Nizza, 1907 Chefredakteur Riviera-Tagblatt; Verö.: Die Lehre von der Befugnis zur Ausstellung von Inhaber-Papieren 1870, Beitrag zur Geschichte der Inhaberpapiere in Deutschland 1875, Fürst Bismarck und die Parlamentarier Bd. 1ff. 1894ff.; Son.: Hg. Bismarck Akten

BÖHM, Gottfried Ritter von; geb. Nördlingen 27. 10. 1845; gest. Nördlingen 01. 07. 1926; WG.: 1864 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, Reisetätigkeit, Schriftsteller, 1878 Staatsdienst, 1880 Bezirksamtsassessor Ingolstadt, 1898 Ministerialrat Außenministerium, Reichsherold, Vorsteher geheimes Haus- und Staatsarchiv, 1907 Ministerpräsident Bern; Verö.: Art lässt nicht von Art 1873, Ludwig II. König von Bayern 1922; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 80, DBE, IBI 1, 127c

MÜLLER, Ludwig August von, Staatsinnenminister; geb. Dachau 19. 08. 1846; gest. München 24. 03. 1895; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, 1875 Verwaltungsdienst Innenministerium Bayern, 1879 Sekretär König Ludwigs II., 1884 Oberregierungsrat Innenministerium, 1888 Polizeipräsident München, 1890 Staatsinnenminister (Entmündigungsverfahren gegen König Ludwig II.); Verö.: Historisch-dogmatische Darstellung der Verhältnisse bei beerbter Ehe 1874, Die Beurkundung des Personenstandes und die Eheschließung 1876; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 536

SEYDEL, Max von, Prof. Dr.; geb. Germersheim 07. 09. 1846; gest. München 23. 04. 1901; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, München, 1869 Promotion, 1872 Staatsdienst Bayern, 1873 Prof. Kriegsakademie Bayern, 1880 Regierungsrat, 1881 o. Prof. Univ. München; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die gemeinschaftliche Lehre vom mazedonianischen Senatsbeschlusse 1869, Der Bundesstaatsbegriff 1872, Kommentar zur Verfassungsurkunde für das deutsche Reich 1873, Bayerisches Staatsrecht 1884ff.; Son.: Nawiasky H. Max von Seydel 1953, Kalkbrenner H. Max von Seydel und die Aktualität seiner deutschen Bundes-Theorie (in) FS f. Heydte 1977 871, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 725, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 287ff., 366, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 133, DBE

HILDEBRAND, Franz; geb. Stamsried 05. 11. 1846; gest. München 15. 03. 1920; WG.: 1866-1869 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1872 jur. Staatsprüfung, Militärjustizdienst Bayern, 1875 Marineauditeur Wilhelmshaven, 1885 Marineintendant Kiel, wirklicher geheimer Rat, 1913 Ruhestand; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 348

SCHUH, Georg Ritter von, Oberbürgermeister Dr.; geb. Fürth 17. 11. 1846; gest. Starnberg 02. 07. 1918; WG.: Lehrerseminar Schwabach, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Promotion, 1878 Magistratsrat Nürnberg, 1881 Bürgermeister Erlangen, 1892 Oberbürgermeister Nürnberg, 1913 zum Rücktritt gedrängt; Verö.: Nürnberg im Jubiläumsjahr 1906; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 704

BIRKMEYER, Karl von, Prof.; geb. Nürnberg 27. 06. 1847; gest. München 29. 02. 1920; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Heidelberg, Würzburg, 1874 ao. Prof. Univ. München, 1877 o. Prof. Univ. Rostock, 1886 Prof. Univ. München, 1903 Mitarbeit Strafgesetzbuchrevision, Publizist, Anhänger klassische Vergeltungslehre; F.: Strafrecht, Zivilprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Die Exceptionen im bonae fidei iudicium 1874, Über Ursachenbegriff und Kausalzusammenhang im Strafrecht 1885, Grundriss zur Vorlesung über deutsches Strafrecht 1890, 2.A. 1892, 4. A. 1899, 5. A. 1902, 6. A. 1905, 7. A. 1908, Enzyklopädie der Rechtswissenschaft (Hg.) 1901, 2. A. 1904, Was lässt von Liszt vom Strafrecht übrig? 1907; Son.: 1881 Mitbegr. Mecklenburgische Zeitschrift für Rechtspflege und Rechtswissenschaft, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 377, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 75, NDB, DBE

AMIRA, Karl (Konrad Ferdinand Maria) von, Univ.-Prof. Dr.; geb. Aschaffenburg 08. 03. 1848; gest. München 22. 06. 1930 (ruhig entschlafen); WG.: Urgroßvater Kaufmann auf Lesbos, später in Warschau, Großvater in Istanbul geboren, in Warschau erzogen, in Königsberg akademischer Bürger, Dienst im Heer Napoleons, als chevalier de l'empire geadelt, Vater Kreisgerichtsassessor und Stadtgerichtsassessor (1833 in Adelsmatrikel Bayerns eingetragen, 1852 Richter in München, 1861 gestorben), Schule in München, humanistisches Gymnasium, holländisches Institut, Wilhelmsgymnasium (sehr gut), 1867/1868 (beraten von Ignaz von Döllinger) Studium Rechtswissenschaft Univ. München (Paul von Roth, Konrad Maurer), 1871 erste jur. Staatsprüfung, Referendardienst Mai 1873 verlassen, 28. 06. 1873 Promotion (altnorwegisches Vollstreckungsverfahren) Univ. München (cum nota eminentiae), 1874 Habilitation, 1875-1892 Professor Univ. Freiburg im Breisgau (Nachfolge von Martitz), 1892-1930 Professor Univ. München (Nachfolge Paul von Roth gegen den Widerstand der Fakultät), Begründer Rechtsarchäologie; F.: deutsches Recht, Rechtsgeschichte; Verö.: Die Formen der Verfestung in den oberbayrischen Rechtsquellen des 14. Jahrhunderts (Quaestio inauguralis Oberbayerisches Archiv 22 1873), Das altnorwegische Vollstreckungsverfahren 1874 (Dissertation) Neudruck 1974, Erbenfolge und Verwandtschaftsgliederung nach den altniederdeutschen Rechten 1874 (Habilitationsschrift), Nordgermanisches Obligationenrecht Bd. 1f. 1882ff., Recht (in Paul Hermann Grundriss der germanischen Philologie) 1890, Grundriss des germanischen Rechts 1890, 2. A. 1897, 3. A. 1913, 4. A. bearb. v. Eckhardt Karl August 1960ff., Die Handgebärden in den Bilderhandschriften des Sachsenspiegels 1905, Die Dresdener Bilderhandschrift des Sachsenspiegels (Hg.) Bd. 1f. 1902ff., Der Stab in der germanischen Rechtssymbolik 1909, Die germanischen Todesstrafen 1922, Rechtsarchäologie hg. v. Freiherr von Schwerin C. 1943; Son.: Festschrift 1908 Neudruck 1979, Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, Konrad Beyerle Karl von Amira 1848-1930 1930, Nachruf ZRG GA 51 (1931) XI (Schwerin Claudius Freiherr von), Puntschart P. Karl von Amira und sein Werk 1932, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 18, Karl von Amira zum Gedächtnis 1999, NDB, Kleinheyer/Schröder, DBE,

LOEWENFELD, Theodor, Prof. Dr.; geb. München 31. 07. 1848; gest. München 18. 01. 1919; WG.: Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. München, 1871 Staatsprüfung, 1873 Promotion, 1877 Habilitation, 1880 Rechtsanwalt, Sozialdemokrat; F.: Patentrecht, Namensrecht, Urheberrecht, Arbeitsrecht; Verö.: Die selbstständige actio de in rem verso 1874; Son.: 1896 Hon.-Prof., Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, Ergänzungsband 1988, 111, DBE, Loewenfeld Philipp Recht und Politik in Bayern zwischen Prinzregentenzeit und Nationalsozialismus hg. v. Landau Peter/Rieß Rolf 2004

KAHL, Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Kleinheubach am Main 17. 06. 1849; gest. Berlin 14. 05. 1932 (sanft entschlafen); WG.: Vater Bezirksgerichtsdirektor (1879 persönlich geadelt), Schule in Aschaffenburg, Gymnasium in Heilbronn, Schweinfurt, 1867 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, München, 19. 04. 1873 Promotion Univ. Erlangen (unter Christoph Gottlieb Adolf Freiherr von Scheurl), (summa cum laude), 1876 Habilitation Univ. München (Josef Berchtold), 1879 ao. Prof., o. Prof. Univ. Rostock, 1883 Prof. Univ. Erlangen (Nachfolge Adolf von Scheurl), 1888 Prof. Univ. Bonn, 1895 Prof. Univ. Berlin, 1902 Kommissionsmitglied zur Strafrechtsreform, 1908/1909 Rektor, 1918 Mitglied Verfassungsausschuss, 1920 Reichstagsabgeordneter (deutsche Volkspartei), 1921 emeritiert, 1922 Mitglied evangelischer Kirchenausschuss, 1927 Präsident Strafrechtsreformkommission; F.: Kirchenrecht, Staatsrecht, weiter Verwaltungsrecht, Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: L. 8. §. 3. D. de pignor. act. XIII, 7 bzw. c. 7. X. de transact. I. 36 (Interpretationen für Promotion), Die Selbständigkeitsstellung der protestantischen Kirche gegenüber dem Staat 1874, Über die Temporaliensperre besonders nach bayrischem Kirchenstaatsrecht 1876 (Habilitationsschrift), Lehrsystem des Kirchenrechts und der Kirchenpolitik 1894, Die strafrechtliche Behandlung der geistig Minderwertigen 1904, Über das Verhältnis von Staat und Kirche in Vergangenheit und Gegenwart 1929; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1874 nationalliberale Partei, 1910 Dr. med. h. c. Univ. Erlangen, 1923 Dr. rer. pol. h. c. Univ. Berlin, Festgabe der Berliner Juristischen Fakultät 1923,  Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 408, NDB 11,21f., Achenbach K. Recht Staat und Kirche bei Wilhelm Kahl (Dissertation Regensburg 1972), Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 401, Kleinheyer/Schröder, DBE, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen-Nürnberg 1743-1993 1993, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 159, 256, Burghard Stefan Professor Dr. Wilhelm Kahl 2005 (mit Quellen- und Literaturverzeichnis)

HELLMANN, Friedrich, Prof. Dr.; geb. 1850; gest. 11. 03. 1916; WG.: Prof. Univ. München; F.: deutsches Recht, bürgerliches Recht, römisches Recht, Zivilprozessrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Das gemeine Erbrecht der Religiosen 1874, Die novatorischen Funktionen der Wechselbegebung 1874, Zivilprozessordnung (Mithg.) 1878, Die Stellvertretung in Rechtsgeschäften 1882, Lehrbuch des deutschen Zivilprozessrechts 1886, Vorträge über das Bürgerliche Gesetzbuch 1897, Das Konkursrecht der Reichsstadt Augsburg 1905, Lehrbuch des deutschen Konkursrechts 1907, Zur Geschichte des Konkursrechts der Reichsstadt Ulm 1909, Terminologische Untersuchungen über die rechtliche Unwirksamkeit im römischen Recht 1914; Son.: ZRG GA 37 (1916) 731

ZORN, (Karl Ludwig) Philipp, Prof. Dr.; geb. Bayreuth 13. 01. 1850; gest. Ansbach 04. 12. 1928; WG.: Vater Pfarrer, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Leipzig, 1872 Promotion, 1875 Habilitation Univ. München, ao. Prof., 1877 o. Prof. Univ. Bern, Prof. Univ. Königsberg, Mitglied Verwaltungsgerichtshof, 1899 Delegationsmitglied Friedenskonferenz Den Haag, 1900 Prof. Univ. Bonn, 1901-1903 Unterricht beim Kronprinzen, 1905 Herrenhausmitglied, 1914 Rückzug ins Privatleben; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Das Beweisverfahren nach langobardischen Rechte 1872, Staat und Kirche in Norwegen 1875, Über einige Grundfragen des Kirchenrechts und der Kirchenpolitik 1876, Staatsrecht des deutschen Reiches Bd. 1f. 1880ff., 2. A. 1894ff.; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, DBE, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 880, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 299, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 159, Schmidt, J., Konservative Staatsrechtslehre und Friedenspolitik, 2001, IBI 3, 1184b

PODEWILS-DÜRNITZ, Clemens Freiherr von, Minister; geb. Landshut 17. 01. 1850; gest. München 14. 03. 1922; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1872 Jurist München, Weilheim, Landshut, 1879/1880 Bezirksamt Miesbach, Regierung Oberbayern, 1880 Gesandtschaftsattaché, 1881 Legationssekretär Berlin, 1887 Legationsrat, ao. Gesandter Berlin, bevollmächtigter Minister Hof Italien, 1896-1902 ao. Gesandter, bevollmächtigter Minister Wien, 1902/1903 Innenminister Bayern, 1903-1912 Staatsminister des königlichen Hauses und des Äußeren, Ministerratsvorsitzender; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 594

LOTMAR, Philipp, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Frankfurt am Main 08. 09. 1850; gest. Bern 29. 05. 1922; WG.: aus jüdischer Familie, Vater Kaufmann, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, München (Alois Brinz), 1875 Promotion, 1876 Habilitation Univ. München (römisches Recht), 1888 o. Prof. Univ. Bern (Nachfolge Julius Baron); F.: römisches Recht, Arbeitsrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Über causa im römischen Recht 1875, Kritische Studien in Sachen der Kontravindikation 1878, Der unmoralische Vertrag 1896, Die Tarifverträge zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer 1900, Der Arbeitsvertrag nach dem Privatrecht des deutschen Reichs Bd. 1f. 1902ff., 2. A. hg. v. Rehbinder Manfred 2001; Son.: 1878 SPD, im Obligationenrecht (der Schweiz) von 1911 viele seiner Forderungen verwirklicht und weltweit erstmals die normative Wirkung von Gesamtarbeitsverträgen gesetzlich anerkannt, Festgabe Philipp Lotmar 1920, 1921 Dr. h. c. Univ. Köln, Schriften zu Arbeitsrecht Zivilrecht und Rechtsphilosophie hg. v. Rückert J. 1992, Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993 331 (Rückert Joachim), Kleinheyer/Schröder, Gasser Catherine Antoinette Philipp Lotmar 1850-1922 - Professor der Universität Bern 1997, DBE, Forschungsband Philipp Lotmar (1850-1922), hg. v. Caroni, Pio, 2003

LINZ, Wilhelm, StA Dr.; geb. Koblenz 02. 11. 1850; gest. Wiesbaden 27. 09. 1925; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Leipzig, Straßburg, 1884 Staatsanwalt Trier, 1887 Landrat Mayen, 1900 Verwaltungsdirektor, 1921-1922 Mitglied Staatsrat Preußen; Son.: Mitglied Zentrum, Der preußische Staatsrat 1921-1933 bearbeitet von Lilla Joachim 2005, 97

WEHNER, Anton Ritter von; geb. Schillingsfürst 16. 11. 1850; gest. München 10. 03. 1915; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1878 Mitarbeiter Kultusministerium, 1888 Regierungsrat, 1892 Oberregierungsrat, 1895 Ministerialrat, 1903 Staatsminister; Verö.: Die Gerichtsverfassung der Stadt München von der Entstehung bis zum Untergang der Ratsverfassung 1876; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, Ergänzungsband 1988, 170

WASSERRAB, Karl, Prof. Dr. Dr.; geb. Troppau/Schlesien 17. 01. 1851; gest. München 25. 07. 1916; WG.: 1868 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Wien, 1879 Promotion Univ. Göttingen (Dr. iur.), 1888 Promotion Univ. München (Dr. oec. publ.), 1889 Habilitation Univ. München (Nationalökonomie); Verö.: Die Nationalökonomie und ihr neuerer Entwicklungsgang 1893; Son.: 1893 o. Hon.-Prof. Univ. Freiburg im Üchtland, 1899 Hon.-Prof. Univ. München, DBE, IBI 3, 1131c

WÖLZL, Gotthard, RA; geb. München 05. 06. 1851; gest. München, 28. 02. 1932; WG.: 1870-1874 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1877 jur. Staatsprüfung, 1879 Rechtsanwalt, 1907-1912 MdR (NL)

HARBURGER, Heinrich, Prof. Dr.; geb. Bayreuth 02. 10. 1851; gest. München 28. 02. 1916; WG.: Studium Philosophie, Rechtswissenschaft, 1875 Promotion (Dr. iur.), Rechtsanwalt, 1878 Priv.-Doz. Univ. München, 1879 Amtsrichter, 1885 zweiter Staatsanwalt, 1890 Landesgerichtsrat, 1897 OLG, 1899 Oberlandesgerichtsrat, 1912 Senatspräsident; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Staatsrecht, internationales Recht; Verö.: Die remoratorische Schenkung 1875, Strafrechtspraktikum 1892; Son.: 1896 Honorarprofessor Univ. München, IBI 2, 497c

BUCHKA, Gerhard von; geb. Neustrelitz 18. 12. 1851; gest. Rostock 16. 11. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Göttingen, Rostock, 1873 Auditor Schwerin, 1879 Landgerichtsrat, 1884 Landgerichtsdirektor Güstrow, 1886 Oberlandesgerichtsrat Rostock, 1893 Reichstagsabgeordneter (deutsch-konservative Partei), 1898-1900 Direktor Kolonialabteilung auswärtiges Amt; Verö.: Landesprivatrecht der Großherzogtümer Mecklenburg 1905; Son.: Die Beratung des BGB 1978, 117

ALLFELD, Philipp, Prof. Dr.; geb. München 02. 11. 1852; gest. Erlangen 29. 06. 1940; WG.: 1871 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1877 Promotion, Justizdienst, 1879 dritter Staatsanwalt Traunstein, 1886 zweiter Staatsanwalt München, 1895 Professor Univ. Erlangen; F.: Strafrecht; Verö.: Die Entwicklung des Begriffes Mord bis zur Karolina 1877; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, DÖS, DBA 1422,273, DBI 1, 31b, DBE, IBI 1, 22c, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993

FEIGENWINTER, Ernst, RA Dr.; geb. Reinach bei Basel 13. 03. 1853; gest. Bern 15. 12. 1919; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Straßburg, Berlin, Basel, 1879 Promotion, Rechtsanwalt Basel, Mitbegründer, Chefredakteur Basler Volksblatt, Katholikenführer Basel, 1900 Mitglied großer Rat Basel, Gründer internationale Vereinigung für gesetzlichen Arbeiterschutz, 1905 Gründer katholische VP, 1917 Nationalratsabgeordneter, Mithg. Monatsschrift für christliche Sozialreform; F.: Arbeitsrecht; Verö.: Der Kampf um den gerechten Lohn und die Gewinnbeteiligung der Arbeiter 1917, Klassenkampf und Klassenversöhnung 1919; Son.: NDB 5,56

COSACK, Konrad (Karl Albert), Prof. Dr.; geb. Königsberg 12. 03. 1855; gest. München 27. 12. 1933; WG.: Vater Theologieprofessor (Karl Johann Cosack), 1872 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, München, Halle, 28. 04. 1877 Promotion Univ. Halle, 20. 07. 1882 Habilitation Berlin, Richter Berlin, 01. 07. 1885 ao. Prof. Univ. Berlin, 12. 01. [01. 04.] 1889 o. Prof. Univ. Gießen, 01. 04. 1893 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 01. 10. 1896 Prof. Univ. Bonn, 01. 04. 1902-31. 12. 1903 Landgerichtsrat, 1903 geheimer Justizrat, 1915 Dienstaustritt, 1918 (Hon.-)Prof. Univ. München, Schriftsteller, "eine der eigenartigsten, eigenwilligsten, edelsten und lautersten Erscheinungen unserer Gelehrtenwelt"; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Der Besitz des Erben 1877 (Dissertation), Die Eidhelfer des Beklagten nach ältestem deutschem Recht 1885, Lehrbuch des Handelsrechts 1888, 2. A. 1893, 3. A. 1895, 4. A. 1898, 5. A. 1900, 6. A. 1903, 7. A. 1910, 8. A. 1920, 9. A. 1922, 10. A. 1923, 11. A. 1923, 12. A. 1930, Das Sachenrecht mit Ausschluss des besonderen Rechts der unbeweglichen Sachen im Entwurf eines Bürgerlichen Gesetzbuches für das deutsche Reich 1889, Lehrbuch des bürgerlichen Rechts 1897, Die Rose von Jericho - Eine Idylle 1906, Universitätsreform 1921; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, Pseudonym Konrad Berthold,  Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 386, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 297, DBE, IBI 1, 108a, IBI 1, 265a

OW-FELLDORF, Sigismund Felix, Bischof; geb. Berchtesgaden 18. 10. 1855; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Studium Theologie Univ. Eichstätt, 1884 Priesterweihe, 1887 Kanonikus, 1889 Militärprediger, 1902 Weihbischof Regensburg, 1906-1936 Bischof Passau; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 570

BRENTANO DI TREMEZZO, Otto Rudolf; geb. Darmstadt 09. 12. 1855; gest. 21. 07. 1927; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Gießen, 1884 Rechtsanwalt Friedberg, 1888 Adelsanerkennung, 1891 Rechtsanwalt Offenbach, 1897 Landtagsabgeordneter Hessen (Zentrumspartei), Vorstand Gesetzgebungsausschuss, 1902 geheimer Justizrat, 1912 Vorsitzender Zentrumspartei Hessen, 1919 Leiter Justizministerium, MdReichstag, Dezember 1921 Innenminister Hessen; Son.: DBE

MILTNER, Ferdinand von, Justizminister; geb. Fürth 05. 07. 1856; gest. München 18. 06. 1920; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Justizdienst Amtsgericht Bamberg, 1883 Justizministerium Bayern, 1885 Amtsrichter München, 1890 Staatsanwalt, 1898 Reichsgerichtsrat Leipzig, 1902-1912 Justizminister Bayern; Son.: 1914 Schriftleiter Leipziger Zeitschrift für deutsches Recht, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 528

HEIMBURG, Friedrich August Gerhard Karl von; geb. Oldenburg 08. 11. 1856; gest. Bad Reichenhall 31. 03. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Göttingen, Berlin, 1893 Landrat Kreis Biedenkopf, Landrat Kreis Wiesbaden, 1899 Abgeordnetenhaus Preußen (konservativ), 1918 Polizeipräsident Wiesbaden; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 357

HOFMANN, Heinrich Christian Wilhelm, Richter; geb. Weyer bei Runkel 11. 01. 1857; gest. Wiesbaden 12. 08. 1937; WG.: 1875-1878 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, 1886 Richter Rennerod/Westerwald, 1893-1903 MdR (NL/Hosp.)

PROEBST, Max Ritter von, Ministerialdirektor; geb. Neuburg/Donau 31. 10. 1857; gest. Miesbach/Oberbayern 19. 11. 1906; WG.: 1876 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1884 Bezirksamtsassessor Neustadt an der Aisch, 1884-1887 Reichsversicherungsamt Berlin, Hilfsarbeiter Geheimkanzlei Prinzregent Luitpolds München, 1892 Regierungsrat, 1895 Innenministerium, 1896 Vorstand königlich statistisches Büro, 1902 Vorsitzender statistische Zentralkommission, 1904 Staatsrat, Ministerialdirektor Innenministerium Bayern

KLEINFELLER, Georg, Prof. Dr.; geb. Augsburg 25. 12. 1857; gest. 08. 08. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1882 Promotion Univ. München, 24. 03. 1885 Habilitation Univ. München, 08. 03. 1894 ao. Prof. Univ. München, 23. 02. 1895 o. Prof. Univ. Kiel, 18. 07. 1914 geheimer Justizrat, 01. 04. 1925 Ruhestand; F.: Strafprozessrecht, Zivilprozessrecht, Kriminologie; Son.: Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 1665-1954, 4. A. 1956, 38

HOHMANN, Edmund; geb. Schwabach 15. 05. 1858; gest. Ansbach 19. 01. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, Leipzig, Staatsdienst Bayreuth, Studium Musik Univ. München, Musiklehrer Innsbruck, Bamberg, 1893 Stiftskantor Ansbach; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 365

PRAUN, Paul Ritter von, Regierungspräsident; geb. Schillingsfürst/Mittelfranken 03. 08. 1858; gest. München 16. 02. 1937; WG.: 1876 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1880 Rechtspraktikant Nürnberg, Verwaltungsdienst Mittelfranken, 1885 Bezirksamtsassessor Brückenau, 1889 Forchheim, 1893 Regierungsassessor Oberbayern, 1895 Mitglied Geheimkanzlei Prinzregent Luitpolds von Bayern, 1897 Regierungsrat Staatsinnenministerium, 1900 Oberregierungsrat, 1902 Ministerialrat, 1906-1923 Regierungspräsident Schwaben, Neuburg

FUGGER VON GLÖTT, Karl Ernst; geb. Oberndorf bei Donauwörth 02. 07. 1859; gest. Kirchheim 25. 04. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München,Würzburg, Erlangen, Richter LG Passau, Bamberg, Lindau, 1885 Gutsverwalter, 1891 Mitglied Reichsratskammer Bayern, 1910 Reichsratspräsident, Beteiligter (Graf von Hertling, Graf von Soden) Königsproklamation Ludwig III., 1913 Nobilitierung; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, Ergänzungsband hg. v. Bosl, Karl, 1988, 49, DBE

FRANK, Alois Ritter von; geb. Weiden/Oberpfalz 19. 10. 1859; gest. München 31. 08. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1886 Staatseisenbahn Bayern, 1899-1919 Landtagsabgeordneter Bayern (Zentrumspartei), 1918 Präsident Eisenbahndirektion München, 1924 Vorstandsmitglied deutsche Reichsbahn-Gesellschaft

FRANK, Reinhard Karl Albrecht Otto Friedrich Georg Julius Ludwig Hermann von, Prof. Dr.; geb. Reddinghäuser Hammer/Kreis Biedenkopf/Hessen 16. 08. 1860; gest. München 21. 03. 1934; WG.: Vetter Physiologe (Otto Frank), 1879 Abitur humanistisches Gymnasium Marburg, Studium Philologie, 1879/1880 Rechtswissenschaft Univ. Marburg, München, Kiel, 1883-1889 Referendar Battenberg, Marburg, Hanau, Göttingen, Kassel, 08. 01. 1887 Promotion Univ. Marburg (Franz von Liszt), (mit erweiterter Dissertation) 03. 08. 1887 Habilitation Univ. Marburg, 20. 04. [01. 05.] 1890 o. Prof. Univ. Gießen (Nachfolge Hans Bennecke), 01. 04. 1900 Prof. Univ. Halle, 01. 04. 1902 Prof. Univ. Tübingen, 1911-1914 Mitglied Strafrechtskommission Berlin, 1913 Prof. Univ. München, 1920 Rektor; F.: Strafrecht; Verö.: Die Wolffsche Strafrechtsphilosophie 1887 (Dissertation), Naturrecht geschichtliches Recht und soziales Recht 1891 (Antrittsrede), Freiheitsstrafe Deportation und Unschädlichmachung 1895 (Vortrag), Das Strafgesetzbuch für das deutsche Reich nebst dem Einführungsgesetz 1897, 2. A. 1901, 3.-4. A. 1903, 5.-7. A. 1908, 8.-10. A. 1911, 11.-14. A. 1919, 15. A. 1924, 16. A. 1925, 17. A. 1926 (37.-42. Tausend), 18. A. 1931 (Neudruck) 1975), Studien zum Polizeistrafrechte 1897; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 393, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 216, DBE

MATT, Franz, Kultusminister; geb. Offenbach/Pfalz 09. 09. 1860; gest. München 04. 08. 1929; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1888 Verwaltungsdienst Bayern, 1908 Referent Kultusministerium Bayern, Oberregierungsrat, Ministerialrat, Ministerialdirektor, 1920-1926 Kultusminister (Konkordatsunterzeichnung); Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 510

HOPPE, Johannes Heinrich Nicolaus, Amtsanwalt Dr.; geb. Horneburg bei Stade 13. 02. 1861; gest. Stade 22. 07. 1925; WG.: 1881-1884 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, Promotion Univ. Göttingen, Amtsanwalt, 1909-1918 MdR (NL)

MOMMSEN, Karl, Syndikus; geb. Berlin 19. 04. 1861; gest. Frankfurt am Main 28. 07. 1922; WG.: 1882-1885 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, 1891 Syndikus, 1903-1912 MdR (FVp)

MAYER, Ernst, Prof. Dr.; geb. Aichach/Oberbayern 22. 01. 1862; gest. Würzburg 13. 08. 1932 (oder 16. 08 1932) (Gehirnschlag nach gastrischer Intoxikation); WG.: Großvater Bildhauer, aus Württemberg nach Bayern, Vater Kaufmann (Gut Altershausen bei Augsburg und Kunstmühlen), später München, Max-Gymnasium München, 1879 Abitur, Studienstiftung Maximilianeum,  Studium Rechtswissenschaft Univ. München (Konrad Maurer), Juli 1883 erste jur. Staatsprüfung, 1884 Promotion (Konrad von Maurer), Fortsetzung des Studiums (altnordische Sprachen), 1884 Vorbereitungsdienst, 1885 Studien auch in Brüssel und Paris, 1885 Vorbereitungsdienst, 1886 Lehrstuhlvertretung Univ. Würzburg, 28. 04. 1886 Habilitation Univ. Würzburg, 16. 08. 1887 (mit 25 Jahren) o. Prof. Univ. Würzburg, 1915/1916 Rektor, geheimer Hofrat, 1922 geheimer Rat; F.: Kirchenrecht, Rechtsgeschichte, deutsches Recht und seine Geschichte, Rechtsphilosophie; Verö.: Die Kirchenhoheitsrechte des Königs von Bayern 1883 (Dissertation Preisaufgabe), Zur Entstehung der Lex Ribuariorum 1886 (Habilitationsschrift), Deutsche und französische Verfassungsgeschichte vom 9. bis zum 14. Jahrhundert 1899 Neudruck 1968, Italienische Verfassungsgeschichte von der Gotenzeit bis zur Zunftherrschaft Bd. 1f. 1909, Bemerkungen zur frühmittelalterlichen insbesondere italienischen Verfassungsgeschichte 1912, Die Einkleidung im germanischen Rechte 1913, Geschworenengericht und Inquisitionsprozess 1916, Altspanisches Obligationenrecht 1920, Historia de las instituciones sociales y politicas de Espana y Portugal 1925; Son.: 1918 Richter OLG, liberal, 1919 deutschnational, DNVP, Mitglied Stahlhelm, für soziale Führerschicht, Antisemit, überzeugter Monarchist, befreundet mit Julius Binder und Bernhard Kübler, Mitglied Akademie der Wissenschaften Oslo, Padua, Venedig, Academia dei Lincei Rom, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Festschrift 1932, Nachruf ZRG GA 53 (1933) XX (Beyerle Franz), Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 514, DBE

REHM, (Gotthold Friedrich) Hermann, Prof. Dr.; geb. Augsburg 19. 04. 1862; gest. Straßburg 15. 08. 1917; WG.: 1880 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1884 Rechtspraktikant, 19. 11. 1886 Promotion Univ. München, 26. 09. 1889 Habilitation Univ. München, 01. 10. 1891 ao. Prof. Univ. Marburg, 18. 02. [01. 04.] 1893 o. Prof. Univ. Gießen, 01. 08. 1893 Univ. Erlangen, 01. 10. 1903 Univ. Straßburg; F.: Staatsrecht, Staatslehre, Wirtschaftsrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Geschichte der Staatsrechtswissenschaft 1896, Allgemeine Staatslehre 1899, Bilanzen der Aktiengesellschaften 1903; Son.: Schlüter Bernd Reichswissenschaft 2004, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 150, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 440f.

SILBERSCHMIDT, Willi, Prof. Dr. Dr.; geb. Würzburg 17. 07. 1862; WG.: Studium, Promotion (Dr. iur., Dr. rer. pol.), 1916 Habilitation Univ. München, 1916 Priv.-Doz. Univ. München, Staatsanwalt Aschaffenburg, Nürnberg, Landesgerichtsrat Aschaffenburg, Staatsanwalt OLG Zweibrücken, 1919 Oberlandesgerichtsrat Zweibrücken, München; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Sozialrecht, Seerecht; Verö.: Die Commenda in ihrer frühesten Entwicklung 1883, Die Entstehung des deutschen Handelsgerichts 1894, Die Regelung des pfälzischen Bergwesens 1913, Beteiligung und Teilhaberschaft 1916 (Habilitationsschrift); Son.: 1918 Hon.-Prof., Mitglied Landesversicherungsamt München, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 397, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

KAHR, Gustav Ritter von, Generalstaatskommissar; geb. Weißenburg 29. 11. 1862; gest. Dachau 30. 06. 1934 (im Konzentrationslager von SA-Wachmann erschossen); WG.: Vater Präs. VerwGH (Gustav Ritter von Kahr), Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1888 Verwaltungsdienst Bayern, 1902 Staatsministerium des Innern (Denkmalschutz, Erhaltung der Volkskunst), 1911 Nobilitierung, 1917 Regierungspräsident Oberbayern, 1920 Ministerpräsident Bayern, 1921 Rücktritt, Regierungspräsident, 1923 Generalstaatskommissar, 09. 11. 1923 Niederschlagung Hitler-Putsch, 1924 Rücktritt, Präs. VerwGH (bis 1930), 1934 Ermordung während Röhm-Putsch; Son.: evangelisch, parteilos, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 401, NDB, DBE, Würdigung FAZ 10. 10. 2007 (Otto, Martin)

SAUER, Karl, Landgerichtsdirektor Prof. Dr.; geb. Unterknöringen 19. 12. 1862; gest. Ursberg/Schwaben 27. 08. 1930; WG.: Vater Rentenverwalter, humanistisches Gymnasium Neuburg an der Donau, Abitur, 1891 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1885 erste jur. Staaatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1890 Amtsgerichtssekretär Ottobeuern, 1891 Amtsrichter Lauf, 1899 Oberamtsrichter Karlstadt am Main, 1902 Landgerichtsrat Landgericht Würzburg, 1911 Oberlandesgerichtsrat, 1915 stellvertretener Landgerichtsdirektor Würzburg, 1921 Promotion und  Habilitation Univ. Würzburg, Privatdozent, Mai 1924 Honorarprofessor; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Das deutsche Eheschließungs- und Ehescheidungsrecht 1909 (1921 der erste Teil als mit summa cum laude bewertete Dissertation und der zweite Teil als Habilitationsschrift angenommen); Son.: Hon.-Prof. Univ. Würzburg, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929

OSER, Hugo, Prof. Dr.; geb. Pfeffingen/Kanton Baselland 29. 04. 1863; gest. Basel 19. 03. 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Straßburg, Basel, 1888 Promotion, Rechtsanwalt, Justizdienst Arlesheim, 1893 Studienaufenthalt Berlin, Paris, 1904 Prof. Univ. Freiburg im Üchtland, 1912 Mitglied BG Lausanne, 1928 Vizegerichtspräsident; Son.: 1893 Mitgründer Gesellschaft für vergleichende Rechtswissenschaft und Volkswirtschaftslehre Berlin, 1926-1928 Vorsitzender Juristenverein Schweiz

PILOTY, Robert, Prof. Dr.; geb. München 01. 09. 1863; gest. Ebenhausen bei München 20. 06. 1926 (Lungenleiden); WG.: Vater Maler (Karl Piloty), 1881 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1885 erste jur. Staatsprüfung, 1888 Promotion (Max von Seydel), zweite jur. Staatsprüfung, 10. 04. 1890 Habilitation Univ. Würzburg (Arbeit über Reichsunfallversicherungsrecht), Privatdozent, 1891 Lehrtätigkeit in München (Vertretung Max von Seydels), ao. Prof., 01. 04. 1895 o. Prof. Univ. Würzburg, Weltkriegsteilnahme, Verletzung, Landtagsabgeordneter Bayern (Mitarbeit an Verfassungsurkunde 1919); F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Haftung des Staates für die pflichtwidrige Handlung des Beamten 1888 (Dissertation), Bayerisches Staatsrecht Bd. 1f. 1913, Jellinek/Laband/Piloty Öffentliches Recht der Gegenwart 1905ff., Das Friedensangebot der Mittelmächte 1917, Grundriss des Verwaltungsrechts 1921, 2. A: 1922, 3. A. 1927, 4./5. A. 1930; Son.: 1907 Mithg. Jahrbuch des öffentlichen Rechts, Verbandsmitglied für internationale Verständigung, Mitglied internationales Komitee für Sozialversicherung, Kleinheyer/Schröder, DBE, Kürschner 1926, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 590, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 134, 236, 296

DYROFF, Anton, Prof. Dr.; geb. Aschaffenburg 05. 03. 1864; gest. Ostermünchen bei Rosenheim 23. 06. 1948; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1891 Bezirksamtsassessor Ingolstadt, 1897 Regierungsassessor Kultusministerium Bayern, 1902 Prof. Univ. München, 1912 Spezialreferent Kultusministerium Bayern (Kirchengemeindeordnung); F.: kirchliches Recht und seine Geschichte, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Kommentar zur bayerischen Kirchengemeindeordnung 1912f.; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, DBE, IBI 1, 340c, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 157, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 159, 288

WEBER, Max, Prof. Dr.; geb. Erfurt 21. 04. 1864; gest. München 14. 07. 1920; WG.: Vater Politiker, Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaft, Geschichte, Philosophie Univ. Heidelberg, Sraßburg, Berlin, Göttingen, 1892 Habilitation Univ. Berlin (Rechtswissenschaft), 1893 Prof. Univ. Berlin, 1894 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau (Nachfolge von Philipovich), 1897 Prof. Univ. Heidelberg, körperlich-geistiger Zusammenbruch, 1918 Prof. Univ. Wien, 1919 Prof. Univ. München; F.: Rechtssoziologie; Verö.: Wirtschaft und Gesellschaft 1922, 2. A. 1929, 3. A. 1934, 4. A. 1956, 5. A. 1972, Rechtssoziologie hg. v. Winckelmann J. 1967; Son.: Max Weber zum Gedächtnis hg. v. König René/Winckelmann Johannes (Gedächtnisschrift) 1963, Hilterhaus F. Zum Rechtsbegriff in der Soziologie Max Webers 1965, Max Weber hg. v. Engisch Karl/Pfister Bernhard/Winckelmann Johannes (Gedächtnisschrift) 1966, Im Kampf um soziale Gerechtigkeit (Festschrift) 1967 (Schriftenverzeichnis 386-396), Loos F. Zur Wert- und Rechtslehre Max Webers 1970, Mommsen W. Max Weber 1974, Speer H. Herrschaft und Legitimität 1978, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 825, Weber M. Max Weber 3. A. 1984, Zur Rechtssoziologie Max Webers hg. v. Breuer S. u. a. 1984, Hennis W. Max Webers Fragestellungen 1987, Kleinheyer/Schröder, Schöllgen G. Max Weber 1998,   Tenbruck F. Das Werk Webers 1998, Hecht M. Modernität und Bürgerlichkeit 1998, Roth G. Max Webers deutsch-englische Familiengeschichte 1800-1950 2001, Max Webers Herrschaftssoziologie hg. v. Hanke E./Mommsen W. 2001, Radkau, J., May Weber , 2005 (mit Schriftenverzeichnis), Müller, H., Max Weber, 2007

HENLE, Julius von, Regierungspräsident; geb. Regensburg 23. 05. 1864; gest. 16. 02. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Leipzig, 1899 Regierungsassessor Oberpfalz, 1900 Bezirksamtmann Hof, 1903 Regierungsrat, 1909 Ministerialrat, 1912 Ministerialdirektor Innenministerium Bayern, 1917-1929 Regierungspräsident Unterfranken, Aschaffenburg; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 331

DUENSING, Frieda, Dr.; geb. Diepholz 26. 06. 1864; gest. München 05. 01. 1921; WG.: Vater königlicher Ökonomie-Kommissionsrat, 1880 Lehrerinnenseminar, 1884 Erzieherin Thüringen, 1894 Studienreisen England, Frankreich, 1895 Lehrerin Hannover, 1897 Gasthörerin Univ. München, 1897 Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, 1900 Gasthörerin Univ. Berlin, 1903 Promotion Univ. Zürich, 1904 Leiterin der Zentralstelle für Jugendfürsorge Berlin, 1907 Geschäftsführerin deutscher Zentralverein für Jugendfürsorge, 1916 Lungenleiden, 1919 Leiterin der sozialen Frauenschule München; Verö.: Liszt Franz von/Duensing Frieda Die Zwangserziehung nach der im Anschlusse an das BGB erfolgten Neuregelung durch die Landesgesetze 1901, Verletzung der Fürsorgepflicht gegenüber Minderjährigen 1903 (Dissertation), Handbuch der Jugendpflege 1913; Son.: Mitglied der deutschen Frauenbewegung, Röwekamp, M., Juristinnen, Lexikon zu Leben und Werk, 2005, 82

CALKER, Fritz von; geb. Wesel 24. 12. 1864; gest. Moosach bei Grafing 15. 05. 1957; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, München, Berlin, 1888 Promotion, 1891 Habilitation Univ. Halle (Franz von Liszt), 1895 ao. Prof., 1896 Prof. Univ. Straßburg, Technische Hochschule München, 1902 Kommissionsmitglied Revision Strafprozessordnung, 1912-1918 MdR, NL, 1921-1934 Prof. Univ. München; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Strafrecht, Kriminologie, Prozessrecht; Verö.: Die strafrechtliche Verantwortlichkeit für auf Befehl begangene Handlungen insbesondere nach Militärstrafrecht 1891 (Habilitationsschrift), Strafrecht und Ethik 1897, Ethische Werte im Strafrecht 1904, Wesen und Sinn der politischen Parteien 1928; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Würdigung NJW 1954, 1922 (Apelt W.), DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 89, Schlüter Bernd Reichswissenschaft 2004

HEIMBERGER, Joseph Valentin, Prof. Dr.; geb. Amorbach/Unterfranken 16. 02. 1865; gest. Frankfurt am Main 13. 09. 1933; WG.: 1883 Studium Philologie, Rechtswissenschaft Univ. München, 01. 10. 1887-01. 10. 1891 Rechtspraktikant München, Würzburg, 07. 08. 1888 Promotion, 1891 zweite jur. Staatsprüfung, 04. 03. 1893 Habilitation Univ. Würzburg, 01. 10. 1896 ao. Prof. Univ. Straßburg, 06. 07. 1902 o. Prof. Univ. Münster (vom Antritt entbunden), 24. 09. [01. 10.] 1902 Prof. Univ. Gießen, 01. 04. 1903 Prof. Univ. Bonn, Rektor, 1916 geheimer Justizrat Preußen, 1925 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1928/1929 Rektor; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Kirchenrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Über die Straflosigkeit der Perforation 1889, Vom Strafrecht der deutschen Nachkriegszeit 1924; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Univ. Bonn 1943, 234, Joseph Heimberger, in: Juristen an der Univ. Frankfurt am Main 1989, 31 (Lüderssen K.)

GILLMANN, Franz, Prof.; geb. Landstuhl 22. 09. 1865; WG.: 1903 Habilitation Univ. München, 1904 ao. Prof. Univ. Würzburg, 1911-1934 o. Prof.; F.: Staatsrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941

DEYBECK, Karl von, Ministerialdirektor; geb. Landshut 07. 01. 1866; gest. 27. 11. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1903 Regierungsrat Finanzministerium, 1909 Ministerialrat, 1919 Staatsrat, Ministerialdirektor Finanzministerium Bayern, 1931 Ruhestand; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 137

TRÖLTSCH, Hermann, Dr.; geb. Weißenburg 24. 03. 1866; gest. Garmisch-Partenkirchen 16. 10. 1953; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, Paris, Erlangen, 1890 Promotion, 1893 Bezirksamtsassessor Fürstenfeldbruck, 1895 Angestellter pfälzische Hypothekenbank Ludwigshafen, 1910 Direktor, Vorstandsmitglied pfälzische Hypothekenbank, 1927-1937 Präsident Industrie- und Handelskammer Pfalz, 1935 Aufsichtsratsvorsitzender pfälzische Hypothekenbank; Son.: 1927 Mitbegründer, Leiter pfälzische Wirtschaftsbank, DBE

BELING, Ernst Ludwig von, Prof. Dr.; geb. Glogau/Schlesien 19. 06. 1866; gest. München 18. 05. 1932; WG.: 1885 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig (Karl Binding), Breslau, 29. 11. 1890 Promotion, 1893 Habilitation Univ. Breslau (Hans Bennecke), Privatdozent, 19. 03. 1897 ao. Prof. Univ. Breslau, 02. 07. 1898 o. Prof. Univ. Breslau (Nachfolge Hans Bennecke), 10. 02. [01. 10.] 1900 Univ. Gießen (Nachfolge des eng befreundeten Reinhard Frank), 07. 07. [01. 10.] 1902 Univ. Tübingen, 1913 Univ. München, Mitbegründer deutsche strafrechtliche Gesellschaft; F.: Strafrecht; Verö.: Die gemeinrechtliche Geltung der operis novi nunciatio 1890 (Dissertation), Die geschichtliche Entwicklung der Retorsion und Kompensation von Beleidigungen  und Körperverletzungen 1893 (Habilitationsschrift), Grundzüge des Strafrechts 1899, 3. A. 1905, 4. A. 1920, 6. A. 1920, 7. A. 1920, 8. A. 1925, 9. A. 1925, 10. A. 1928, 11. A. 1930, (Bennecke Hans) Lehrbuch des deutschen Reichsstrafprozessrechts 2. A. 1900, Die Lehre vom Verbrechen 1906 Neudruck 1964, Die Lehre vom Tatbestand 1930; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 374, NDB, Ernst von Beling als Strafrechtsdogmatiker JZ 1966, 393 (Plate Hartwig), Die Aktualität Ernst Belings Juristische Blätter 1975, 281 (Schild Wolfgang), Ernst von Beling, in: Lebensbilder zur Geschichte der Tübinger Juristenfakultät 1977, 121 (Plate Herwig), DBE

TROELTSCH, (Friedrich) Walter (Julius), Prof. Dr.; geb. Mergelstetten/Württemberg 06. 07. 1866; gest. Marburg 23. 02. 1933; WG.: Vater Fabrikant, 1887 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. München, Tübingen, 1888 erste jur. Staatsprüfung, 1890 Promotion Dr. sc. pol. Univ. Tübingen, 1891 Habilitation (Nationalökonomie, Finanzwissenschaft), 1897 ao. Prof. Univ. Tübingen, 1899 o. Prof. TH Karlsruhe, 1902-1933 Prof. Univ. Marburg, 1912 Rektor, 1919 Stadtverordneter Marburg (deutsche demokratische Partei); Verö.: Die Calwer Zeughandlungskompagnie und ihre Arbeiter 1897, Die deutschen sozialdemokratischen Gewerkschaften - Untersuchungen und Materialien über ihre geographische Verbreitung 1896-1903 1905, 2. A. 1907; Son.: DBE, Marcon/Strecker 200 Jahre Wirtschafts-und Staatswissenschaften an der Universität Tübingen 2004, 324ff.

KNECHT, August, Prof. Dr. Dr.; geb. Herheim (Pfalz) 22. 07. 1866; gest. München 12. 02. 1932; WG.: 1893-1900 Prof. Univ. München, ao. Prof. Hochschule Bamberg, 1911 Prof. Univ. Straßburg; F.: kirchliches Recht und seine Geschichte, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, ZRG KA 52, 530, 1919 Honorarprof. Univ. München

MÜLLER-MEININGEN, Ernst, Justizminister; geb. Mühlhof bei Schwabach/Mittelfranken 11. 08. 1866; gest. München 01. 06. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1892 Promotion Univ. Erlangen, 1895 Staatsdienst, 1898-1918 Reichstagsmitglied (freisinnige VP), 1905 Landtagsabgeordneter Bayern, 1906 Oberlandesgerichtsrat Aschaffenburg, 1911 München, 1919 Justizminister Bayern, 1928 Senatspräsident OLG; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Strafrecht, Kriminologie; Son.: IBI 2, 775c, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 536

FREYBERG, Karl (Leopold Maria) Freiherr von; geb. Jetzendorf/Oberbayern 15. 11. 1866; gest. Jetzendorf/Oberbayern 10. 01. 1940; WG.: schwäbisch-bayerischer Uradel, 1884 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1889 Gutsverwalter Familiensitz Jetzendorf, 1893 Mitglied bayerische Landwirtschaftskammer, 1907-1911 Reichstagsmitglied, 1908-1924 Landtagsabgeordneter Bayern (Zentrumspartei, VP Bayern), 1919/1920 Landwirtschaftsminister Bayern

SCHULTZ, Heinrich, Senatspräsident Prof. Dr.; geb. Speyer 1867; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1894 Rechtsanwalt am Landgericht Fürth, 1895 Promotion Univ. Tübingen?, Tätigkeit Amtsgericht München I, Landgericht München I (Staatsanwaltschaft), 1902 Landgerichtsrat Landgericht München I, 1911 Staatsanwalt Oberlandesgericht München, 1914 Oberlandesgerichtsrat, 1924 Senatspräsident, 1931 Senatspräsident Bayerisches Oberstes Landesgericht, 01. 02. 1933 Ruhestand; Verö.: Die zivilrechtliche Bedeutung der Einziehung nach dem Reichsstrafgesetzbuch und den sonstigen Reichsgesetzen 1895 (Dissertation), Die Sicherungsgeschäfte des Kaufmanns 1917, Die Errichtung und Umwandlung von Handelsgesellschaften 1920, Die Handelsgesellschaften 1920f., Zivilprozessordnung (Hg.) 14. A. 1914, 15. A. 1915, 22. A. 1933; Son.: 1911 Dozent Handelshochschule München, 1918 Titel Professor, 1919 SPD, 1929 LB Univ. München

THOMA, Ludwig, RA; geb. Oberammergau 21. 01. 1867; gest. Rottach am Tegernsee 26. 08. 1921; WG.: Vater Oberförster, Studium Forstwissenschaft Zentralforstlehranstalt Aschaffenburg, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Erlagen, 1893 Rechtsanwalt Dachau, München, 1899 Redakteur des Simplizissimus, 1906 Gründung der Zeitschrift März (mit Hermann Hesse), Schriftsteller; Verö.: Witwen 1901, Lausbubengeschichten 1905, Tante Frida 1907, Moral 1909, Magdalena 1912, Nachbarsleute 1913, Bayernbuch 1913, Das Säublingsheim 1913, Die Sippe 1913, Assessor Karlchen und andere Geschichten 1914, Der Postsekretär im Himmel und andere Geschichten 1914, Der erste August 1915, Brautschau 1916, Erinnerungen 1919, Der Jagerloisl 1921; Son.: Pseudonym Peter Schlemihl, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 776

NEUMEYER, Alfred, Richter Dr.; geb. München 17. 02. 1867; gest. Colonia Avigdor/Argentinien 19. 12. 1944; WG.: Vater Textilgroßkaufmann, Bruder Rechtsprofessor (Karl Neumeyer), 1886 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, 1889 Promotion Univ. München, 1895 Staatsanwalt Landshut, 1898 Amtsrichter München, 1902 Landgerichtsrat, 1929 Richter OLG München, 1933 Entlassung wegen jüdischer Herkunft, 1941 Emigration nach Argentinien; Son.: 1920-1940 Präs. israelitische Kultusgemeinde München, 1920 Verbandsgründer bayerischer israelitischer Gemeinden, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, Ergänzungsband 1988, 127, DBE

MEYER, Wilhelm Gustav Louis, RA Dr.; geb. Celle 22. 03. 1867; gest. Hannover 29. 04. 1929; WG.: 1887-1891 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, 1891 Promotion Univ. Berlin, 1899 Rechtsanwalt, 1912-1918 MdR (NL); Verö.: Geständniss oder "Der Artikel 213 des Bürgerl. Gesetzbuchs" 1891 (Dissertation)

GOLDENBERGER, Franz Xaver; geb. München 03. 06. 1867; gest. Kirchdorf bei Haag/Oberbayern 06. 09. 1948; WG.: Vater Ständehausverwalter, 1887 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Justizdienst, 1894 Akzessist Staatsverwaltungsdienst Bayern, 1898 Bezirksamtsassessor Kitzingen, 1903 Berchtesgaden, 1907 München, 1908 Regierungsassessor Oberpfalz, 1912 Regierungsrat Kultusministerium, 1918 Ministerialrat, 1926 Ministerialdirektor Kultusministerium, 1926-1933 Staatsminister für Unterricht und Kultus; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 264, DBE

MALLINCKRODT, Josef von; geb. Mittenheim/Oberbayern 12. 06. 1867; gest. Tunzenberg bei Dingolfing/Niederbayern 20. 02. 1946; WG.: Vater Politiker (Hermann von Mallinckrodt), Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Göttingen, Berlin, Forstakademie Eberswalde, 1899 Militärdienst Feldjäger-Korps, England, Ägypten, Kamerun, 1902-1905 Oberförster Büllingen/Eifel, 1912 Hofmarschall Fürst Thurn und Taxis, 1914 Gesamtverwaltungschef, geheimer Rat

PREGER, Konrad von, Gesandter Dr.; geb. München 23. 07. 1867; gest. 29. 03. 1933; WG.: Vater Theologe (Johann Wilhelm Preger), Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Leipzig, Berlin, Promotion Univ. Erlangen, 1893 Bezirksamtsassessor Memmingen, 1900 Bezirksamtsassessor Augsburg, 1903 Regierungsrat Kultusministerium Bayern, 1914 Ministerialdirektor, Generalstaatsanwalt VGH München, 1916 Zivilverwaltung Generalgouvernement Warschau, 1919-1932 ao. Gesandter, bevollmächtiger Minister Preußen, Sachsen

KRUMBHAAR, Heinrich (Hermann Adolf), Dr.; geb. Liegnitz 12. 08. 1867; gest. Liegnitz 11. 05. 1939; WG.: Vater Zeitungsverleger (Hermann Krumbhaar), Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Leipzig, Berlin, 1889 Promotion, 1890 Hg. Liegnitzer Tagblatt, Verlagshausleiter, 1900-1923 Stadtverordneter Liegnitz, 1904 Mitglied Verein deutscher Zeitungsverleger, 1921-1933 Vereinsvorsitzender

DYCKERHOFF, Wilhelm Heinrich, Oberregierungsrat Dr.; geb. Biebrich am Rhein 14. 09. 1868; gest. Wiesbaden 11. 05. 1956; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Bonn, Berlin, 1892 Promotion, 1905 Landrat Aurich, 1920 Oberregierungsrat Aurich, 1930-1933 stellvertretendes Mitglied Staatsrat Preußen; Son.: DNVP, Der preußische Staatsrat 1921-1933 bearbeitet von Lilla Joachim 2005, 35

BEROLZHEIMER, Friedrich, Dr.; geb. Bamberg 03. 01. 1869; gest. Berlin 30. 09. 1920; WG.: 1887 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Erlangen, Berlin, 1891 Promotion, Anwalt, 1901 Literat, Philosoph, Mitbegründer Neuhegelianismus, Gründer, Redakteur Archiv der internationalen Vereinigung für Rechts- und Wirtschaftsphilosophie; F.: Rechtsphilosophie; Verö.: System der Rechts- und Wirtschaftsphilosophie Bd. 1ff. 1904ff., Handbuch der Politik Bd. 1f. 1912, 3. A. 1920; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 65, NDB, DBE

WOLF, Wilhelm von, Präsident Dr.; geb. Bad Dürkheim 30. 01. 1869; gest. München 06. 01. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, Erlangen, 1895 Promotion, 1896 Regierungsdienst Oberbayern, 1897 Finanzministerium Bayern, 1898 Fiskalassistent, Fiskalrat Augsburg, 1906 Finanzminister Bayern, 1909 stv. Bundesratsbevollmächtigter Berlin, 1910 Ministerialrat, 1916 Ministerialdirektor, 1923 Staatsrat Finanzministerium, 1926 Präsident bayerische Staatsbank; Son.: DBE

CALKER, Wilhelm Otto Julius van, Prof. Dr.; geb. Reutin bei Lindau 01. 05. 1869; gest. 15. 04. 1937; WG.: Familie vom Niederrhein, Vater rechtskundiger Bürgermeister Wesels, 1887 Studium Rechtswissenschaft, Landwirtschaft Univ. München, Berlin, Akademie Weihenstephan, Hohenheim, TH München, 1891 Rechtspraktikant München, 1895 landwirtschaftliche Studien Weihenstephan, Hohenheim, wohn. Hochschule München, 01. 04. 1897 Regierungsassessor Ministerium des Innern München, 04. 08. 1898-01. 06. 1899 Bezirksamtsassessor Mallersdorf, 26. 11. 1900 Promotion, 15. 12. 1900 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Heinrich Rosin), 01. 08. 1903 [01. 10. 1903] o. Prof. Univ. Gießen, 1913 Prof. Univ. Kiel (Nachfolge Heinrich Triepel), 1916 geheimer Justizrat, 1919 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau (Stiftungsprofessur), 1935 Emeritierung (Nachfolger Theodor Maunz); F.: kirchliches Recht und seine Geschichte, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Steuerrecht, Finanzrecht, Völkerrecht, internationales Recht, Auslandsrecht; Verö.: Das badische Budgetrecht 1901 (Habilitationsschrift), Die völkerrechtliche Sicherung der wirtschaftlichen Freiheit zu Friedenszeiten 1918; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 297, Volbehr/Weyl, DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 267, Hollerbach Alexander Jurisprudenz in Freiburg 2007 (im wissenschaftlichen Schrifttum ist er nicht mehr hervorgetreten)

NEUMEYER, Karl, Prof. Dr.; geb. München 19. 09. 1869; gest. Salzburg 17. 07. 1941; WG.: Vater Textilgroßkaufmann, Bruder Jurist (Alfred Neumeyer), 1887 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Genf, München, 1891 Promotion, 1901 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. München, 1908 ao. Prof., 1926 o. Prof. Univ. München, 1941 Freitod; F.: Völkerrecht, internationales Recht, Auslandsrecht; Verö.: Die gemeinrechtliche Entwicklung des internationalen Privat- und Strafrechts 1901, Internationales Privatrecht 1923; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Mitglied Académie de Droit international Den Haag, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 550, Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993 531 (Vogel Klaus), DBE

DREWS, Wilhelm (Bill) Arnold, Prof.; geb. Berlin 11. 02. 1870; gest. Berlin 17. 02. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Göttingen, Berlin, 1891 erste jur. Staatsprüfung, Referendar, 1894 Regierungsreferendar, 1896 Regierungsassessor, 1901 Verwaltungsbeamter Innenministerium Preußen, Landrat Oschersleben, 1911 Regierungspräsident Köslin, 1917/1918 Innenminister Preußen, 1919 Staatskommissar Verwaltungsreform Preußen, 1921-1937 Präs. OVG Preußen, Einfluss auf preußisches Polizeiverwaltungsgesetz (1931); F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Preußisches Polizeirecht - Allgemeiner Teil 1927, 2. A. 1929, 3. A. 1931, 4. A. 1934, 5. A. 1936, Preußisches Polizeirecht - Besonderer Teil 1933; Son.: 1922 Honorarprofessor Berlin, Kleinheyer/Schröder, DBE, Naas S. Die Entstehung des preußischen Polizeiverwaltungsgesetzes von 1931 2003

EICHMANN, Eduard, Prof. Dr.; geb. Hagenbach/Pfalz 14. 02. 1870; gest. München 26. 04. 1946; WG.: 1888 Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, 01. 08. 1895 Priesterweihe, Seelsorge, 1898 Studium Rechtswissenschaft Univ. Straßburg, München, 1904 Promotion Univ. München (Rechtswissenschaft), 1905 ao. Prof. Univ. Prag, 1909 o. Prof. Univ. Prag, Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Theologie), 1913 Prof. Univ. Wien, 1918-1936 Prof. Univ. München, 1929/1930 Rektor, 1946 Vertretung des eigenen Lehrstuhls; F.: Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte, Dogmatik; Verö.: Historisch-dogmatische Darstellung des recursus ab abusu nach bayerischem Recht 1902, Acht und Bann im Reichsrecht des Mittelalters 1909, Lehrbuch des Kirchenrechts auf Grund des codex iuris canonici Bd. 1ff. 1923 (ohne Kirchenrechtsgeschichte), 2. A. 1926, 3. A. 1929, 4. A. 1934, 5. A. 1942, (6. A. 1950 bearb. v. Mörsdorf Klaus, 7. A. 1950, 8. A. 1956f., 13. A. 1991),Königs- und Bischofsweihe 1928, Die Kaiserkrönung im Abendland 1942, Weihe und Krönung des Papstes 1951; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Festschrift hg. v. Grabmann Martin/Hofmann Karl 1940, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 169

DEDEKIND, Theodor Karl Hermann; geb. Wolfenbüttel 26. 12. 1870; gest. Braunschweig 18. 01. 1953; WG.: aus einflussreicher Juristenfamilie (Vater Adolf Dedekind), Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Leipzig, Heidelberg, 1896 Rechtsanwalt Braunschweig, 1907 Notar, 1912 Mitglied Landesversammlung, Entlassung als Notar wegen Eidesverweigerung auf Verfassung; Son.: Führungsrolle Landes-Rechts-Partei (pro-welfisch), 1921 Prozessführung Herzogsprozess, Niedersächsische Juristen 2003, 333

SCHOLTZ, Arthur, Bürgermeister; geb. Bythin/Bezirk Posen 29. 01. 1871; gest. Berlin 14. 05. 1935; WG.: Vater Domänenrat, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. München, Berlin, 1897 zweite jur. Staatsprüfung, Kommunaldienst Posen, 1898 Magistratsassessor, 1900 Stadtrat, Kämmerer Posen, 1903 Stadtrat, Kämmerer Charlottenburg, 1910-1920 MdL Preußen, 1921 Bezirksbürgermeister, 1924 Bürgermeister Berlin, 1929-1931 Geschäftsführung Oberbürgermeister

LERCHENFELD-KÖFERING, Hugo Graf von; geb. Köfering bei Regensburg 21. 08. 1871; gest. München 13. 04. 1944; WG.: Onkel Diplomat (Hugo von Lerchenfeld-Köfering), Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1900 Bezirksamtsassessor Neustadt/Pfalz, 1904 Beamter Staatsministerium des Innern, 1909 Bezirksamtmann Berchtesgaden, 1914 Regierungsrat im Kultusministerium, 1915 Zivilverwaltung für Russisch-Polen, 1919 geheimer Legationsrat auswärtiges Amt, 1921/1922 Ministerpräsident, Staatsminister des Äußern Bayern, 1924-1926 Reichstagsabgeordneter (bayerische VP), 1926 Gesandter Wien, 1931 Versetzung nach Brüssel, 1933 Übersiedlung nach Percha/Starnberger See

STÜTZEL, Karl, Staatsminister Dr.; geb. Speyer 22. 05. 1872; gest. München 25. 07. 1944 (Darmoperation); WG.: Vater Malermeister, Grundschule, 1882 humanistisches Gymnasium, 1891 Abitur (bester Erfolg), Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, Erlangen, München, Heidelberg, Erlangen, 1895 erste jur. Staatsprüfung, Einjährig-Freiwilliger, 1899 zweite jur. Staatsprüfung (gut), 1900 jur. Hilfsarbeiter Amtsgericht Speyer, 30. 05. 1900 Zulassung zur Regierungspraxis, Staatsdienst Bayern, 1901 Bezirksamtsassessor Ebermannstadt, 01. 06. 1905 Neustadt an der Haardt, 01. 10. 1911 Regierungsassessor Landshut, 16. 05. 1914 Bezirksamtmann Vilshofen, September 1916 Kriegsdienst, 08. 08. 1916 Rückkehr nach Vilshofen, Promotion, 01. 05. 1918 Regierungsrat Innenministerium Bayern, 20. 08. 1919 Oberregierungsrat, 1920 Ministerialrat, 1924-1933 Staatsminister des Innern (erstes und zweites Kabinett Held, Staatsvereinfachung, Kommunalwahlgesetz, 1925 Redeverbot gegen Adolf Hitler, Verhinderung der Einbürgerung Hitlers, 1930/1931 Uniformverbote, zeitweise Verbote von SA und SS), 17. 03. 1933 Amtsenthebung; Son.: katholisch, Studentenverbindungen, Bayerische Volkspartei, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 764, Fürst, Thomas, Karl Stützel, 2007

NEUBECKER, Friedrich Karl, Prof. Dr.; geb. Rodenbach/Pfalz 26. 06. 1872; gest. Heidelberg 31. 12. 1923; WG.: Vater Volksschullehrer, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, 22. 07. 1897 Promotion Univ. Berlin, 1897-1902 Eigenstudien, 11. 02. 1902 Habilitation Univ. Berlin, 1909 ao. Prof. Univ. Berlin, 1914-1918 Kriegsdienst, 16. 07. 1918 o. Prof. Univ. Heidelberg, geheimer Rat; F.: Rechtsvergleichung, Eherecht; Verö.: Thronfolgerecht und fremde Staatsangehörigkeit 1897 (Dissertation), Vereine ohne Rechtsfähigkeit 1901 (Habilitationsschrift), Die Mitgift in rechtsvergleichender Darstellung 1909, Russisches und orientalisches Eherecht 1921, Finnlands Eherechtsreform 1921; Son.: Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 190f.

PFLEGER, (Franz) Joseph, Oberbürgermeister RA Dr.; geb. Pressath/Oberpfalz 31. 08. 1872; gest. Weiden 04. 02. 1964; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion Univ. München, 1899 Rechtsanwalt Weiden, 1912-1918 Reichstagsabgeordneter (Zentrumspartei),  1924-1932 Reichstagsabgeordneter (bayerische VP), 1944 Berufsverbot, 1945-1948 Oberbürgermeister Weiden, Mitglied konstituierende Landesversammlung Bayern, 1948 Rechtsanwalt

BEYERLE, Konrad, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Waldshut/Baden 14. 09. 1872; gest. München 26. 04. 1933 (unerwartet durch Herzversagen an den Folgen seit 20 Jahren plagenden Leidens); WG.: Familie aus Hebesau bei Kirchheim/Teck (Bäuerle), Vater Rechtsanwalt (Karl Beyerle, 1915 gestorben), Bruder Rechtshistoriker (Franz Beyerle), Grundschule und Gymnasium Konstanz, 1891 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. München, Heidelberg, beeinflusst von Georg Beseler, 1895 erste jur. Staatsprüfung, 31. 07. 1895 Promotion Univ. Heidelberg (ohne Dissertation, Richard Schröder), 1898 zweite jur. Staatsprüfung, 1899 Habilitation (auf Vorschlag Richard Schröders bei Ulrich Stutz unter glücklicher Überwindung gewisser Widerstände) (deutsches Recht und badisches Recht), 1900 ao. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1902 o. Prof. Univ. Breslau (Nachfolge Felix Dahn), 1906 Univ. Göttingen (Nachfolge Ferdinand Frensdorff), 1917 Univ. Bonn (Nachfolge Ulrich Stutz), 01. 02. 1917 Mitglied politische Abteilung Generalgouvernement Belgien, Referent Verwaltungschef Flandern, 1918 Univ. München (Nachfolge Karl von Gareis, 1926 Gründung eines Instituts), Geheimrat, 1919 Mitglied Weimarer Nationalversammlung (Bayerische Volkspartei), Mitglied des Reichstags, Mitglied Staatsgerichtshof, Mitarbeit Weimarer Reichsverfassung; F.: Rechtswissenschaft, Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, badisch-französisches Zivilrecht, deutsches Recht und seine Geschichte, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtsphilosophie, Kirchenrecht; Verö.: Die Konstanzer Ratslisten des Mittelalters 1898, Konstanz im Dreißigjährigen Kriege 1900, Grundeigentumsverhältnisse und Bürgerrecht im mittelalterlichen Konstanz 1902 (Habilitationsschrift), Die Geschichte des Chorstifts und der Pfarrei St. Johann zu Konstanz 1908, Die Verfassung des deutschen Reiches 1919, Das Haus Wittelsbach und der Freistaat Bayern 1921, Die Rechtsansprüche des Hauses Wittelsbach 1924, Lex Baiuvariorum 1926; Son.: Dr. h. c. phil. Univ. Mailand, Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, Nachruf ZRG GA 54 (1934) XXV (Stutz Ulrich), Catalogus professorum Gottingensium, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 70, NDB, Hense Thomas Konrad Beyerle (Dissertation München 2002), DBE

MERKEL, Paul, Prof. Dr.; geb. Rostock 18. 09. 1872; gest. München 10. 12. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1894 erste jur. Staatsprüfung München, Rechtspraktikant Nürnberg, 1896 Promotion Promotion Univ. Göttingen, 1897 zweite jur. Staatsprüfung, 1900 Habilitation Univ. Marburg, 1906 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1909 ao. Prof. Univ. Greifswald, 1913 o. Prof. Univ. Greifswald, 1915 Bataillonsführer, 1918 Entlassung aus dem Heeresdienst; F.: Strafrecht, Prozessrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Zivilprozessrecht; Verö.: Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927 168; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Vorholz Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät Greifswald 2000

LINDENAU, Heinrich, Senatspräsident Dr.; geb. Berlin 28. 09. 1872; gest. Berlin 23. 07. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, 1894 Promotion, 1902 Regierungsassessor Polizeipräsidium Berlin, 1907 Regierungsrat Innenministerium Preußen, 1908 stv. Leiter Kriminalpolizei Berlin, 1911 Leiter Zentralstelle zur Bekämpfung der Schmutzliteratur, 1912 Leiter Landespolizeibezirksamt Berlin-Mitte, 1916 Justizdienst Oberverwaltungsgericht, 1928 Senatspräsident, 1932 Vizepräsident Oberverwaltungsgericht Berlin, 1933 Zwangspensionierung; Verö.: Die Kriminalpolizei und ihre Hilfswissenschaften 1909, Kriminalinspektor Dr. Stretter 1924; Son.: 1914-1922 Hg. Deutsche Strafrechts-Zeitung, 1918-1933 Hg. Deutsche Juristen-Zeitung, 1929-1933 Hg. Reichs- und preußisches Verwaltungsblatt

KITZINGER, Friedrich; geb. Fürth 08. 11. 1872; WG.: 1902 Habilitation Univ. München, 1921 ao. Prof. Univ Halle, 1926 o. Prof Univ. Halle; F.: Strafrecht, Prozessrecht; Verö.: Ort und Zeit der Handlung im Strafrecht 1902 (Habilitationsschrift), Die Verhinderung strafbarer Handlungen durch Polizeigewalt 1913, Das Reichsgesetz über die Presse 1920; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935

MOSER-NEF, Carl, Dr. Dr. h. c.; geb. Altstätten am Rhein 01. 01. 1873; gest. Sankt Gallen 26. 03. 1961; WG.: Vater militärischer Beamter, Gymnasium der Kantonsschule Sankt Gallen, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, Leipzig, Bern (Eugen Huber), Promotion Univ. Bern (Eugen Huber), Studienaufenthalt Paris, Advokaturpraktikum Sankt Gallen, Advokat Altstätten, 1902 Strafuntersuchungsrichter Sankt Gallen, 1909 Vorstand des Untersuchungsrichteramts, 1923 Ausscheiden aus öffentlichem Amt, Privatgelehrter; Verö.: Das sankt gallische Nachbarrecht 1898 (Dissertation), Die freie Reichsstadt und Republik Sankt Gallen 1931-1955; Son.: Dr. h. c. oec. Handelshochschule Sankt Gallen, Würdigung ZRG GA 78 (1961)  508 (Elsener Ferdinand)

EICHHOFF, Ernst, Dr.; geb. Essen 14. 01. 1873; gest. Kaeselow 01. 06. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, Kiel, Gerichtsreferendar Velbert, Elberfeld, Kiel, Promotion, 1902 Kommunalverwaltung, 1904 Stadtrat, 1907 Bürgermeister Dortmund, 1910 Oberbürgermeister, Mitglied Provinziallandtag Westfalen, Vorsitzender vereinigte Elektrizitätswerke Westfalen, 1933 Entlassung

THOMA, Friedrich, RA Dr.; geb. Göggingen 28. 04. 1873; gest. Göggingen nach 1934; WG.: 1893-1898 Studium Rechtwissenschaft Univ. München, Heidelberg, Erlangen, 1898 erste jur. Staatsprüfung, 1901 Promotion Univ. Heidelberg, 1902 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1911-1918 MdR (NL)

RIEZLER, Erwin, Prof. Dr.; geb. Donaueschingen 28. 06. 1873; gest. München 14. 01. 1953; WG.: Vater Geschichteprofessor (Sigmund von Riezler), Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, 1897 Promotion Univ. München, 1900 Habilitation Univ. München, 1902 ao. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1913 o. Prof. Univ. Erlangen, 1926 Prof. Univ. München, 1938 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Urheberrecht, internationales Recht, Rechtsphilosophie, römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Das Rechtsgefühl 1921; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Mitglied bayerische Akademie der Wissenschaften, Würdigung NJW 1953, 574 (Lent Friedrich), Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 635, DBE, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993

NEUMAIER, Karl, Staatsminister; geb. Straubing 25. 08. 1873; gest. 04. 01. 1947; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Kiel, Würzburg, Promotion, 1899 Akzessist Schwaben, 1906 Regierungsrat, Fiskalrat Schwaben, 1908 Finanzministerium Bayern, 1911 Oberregierungsrat, 1915 Ministerialrat, 1919 Staatsminister der Finanzen Bayern, 1920 Ministerialdirektor Finanzministerium, 1933-1939 Staatsrat; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 549

KELLER, Gottfried, RA und Notar; geb. Zofingen/Kanton Aargau 04. 09. 1873; gest. Aarau 11. 01. 1945; WG.: Vater Lehrer (Emanuel Gottfried Keller), Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, Lausanne, Bern, 1897 Rechtsanwalt, Notar Aarau, Stadtrat, Großrat, Ständerat, 1928-1931 Völkerbunddelegierter (freisinnige Partei); Verö.: Das Auswanderungsproblem in der Schweiz 1936

RABEL, Ernst, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Wien 28. 01. 1874; gest. Zürich 07. 09. 1955; WG.: jüdische Familie, Vater Rechtsanwalt,  Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1895 Promotion Univ. Wien, Rechtsanwalt, 1902 Habilitation Univ. Wien (Ludwig Mitteis/Strohal), 1904 ao. Prof. Univ. Leipzig, 1906 o. Prof. Univ. Basel, Appellationsgerichtsrat Basel,  1910 Prof. Univ. Kiel, 1911 Prof. Univ. Göttingen, 1916 Prof. Univ. München, 1926 Prof. Univ. Berlin (bis 1935), 1939 Emigration in die Vereinigten Staaten von Amerika, 1940 Research Associate Univ. of Michigan Law School Ann Arbor, später auch Harvard Univ. Law School Cambridge, 1950 Hon.-Prof. Univ. Tübingen; F.: römisches Recht, Zivilrecht, vergleichende Rechtswissenschaft, internationales Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Haftung des Verkäufers wegen Mangels im Recht 1902 (Habilitationsschrift), Grundzüge des römischen Privatrechts 1915, 2. A. 1955, Das Recht des Warenkaufs Bd. 1f. 1936ff., The conflict of laws - A comparative study Bd. 1ff. 1945ff., 2. A. 1958ff., Gesammelte Aufsätze hg. v. Leser Hans Georg bzw. Wolff Hans Julius Bd. 1ff. 1965ff. (Schriftenverzeichnis Bd. 3 1967 731-755), Schriften aus Nachlass RabelsZ 50 (1986) 251-338; Son.: 1916 Begründer des ersten Instituts für Rechtsvergleichung Univ. München, 1926-1937 Leiter des Kaiser-Wilhelm-Instituts für ausländisches und internationales Privatrecht in Berlin, Richter internationaler Gerichtshof Den Haag, Dr. h. c. Univ. Athen, Löwen/Belgien, Tulane Law Review 19 (New Orleans 1944/1945) Nr. 1 hg. v. Rheinstein Max/Wolff Hans Julius, Festschrift für Ernst Rabel hg. v. Dölle Hans/Rheinstein Max/Zweigert Konrad/Kunkel Wolfgang/Wolff Hans Julius (Festschrift) 1954 (Schriftenverzeichnis Bd. 1 685-704), Kleinheyer/Schröder, Würdigung NJW 1956, 583 (Caemmerer Ernst von), JuS 1987, 852 (Leser Hans G.), Ernst Rabel (in) Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 456 (Gamillscheg Franz), Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993 571 (Kegel Gerhard), DBE, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 53, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 397

ALBERT, Heinrich, Reichsminister; geb. Magdeburg 12. 02. 1874; gest. Wiesbaden 01. 11. 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Leipzig, Jena, Halle, 1901 Assessor, später Hilfsrichter Magdeburg, Beamter, 1918/19 Präsident Reichsamt zur Verwertung von Heeresgütern, 1919-1921 Leiter Reichskanzlei, 1922/1923 Reichsschatzminister, Reichsminister für Wiederaufbau, 1924 Anwalt; Son.: DBE

MÜLLER-ERZBACH, Rudolf, Prof. Dr.; geb. Perleberg/Brandenburg 23. 03. 1874; gest. München 04. 08. 1959; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Freiburg im Breisgau, Bonn, Berlin, 1898 Promotion, 1903 Habilitation Univ. Bonn, 1911 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1918 o. Prof. Univ. Göttingen, 1925 Prof. Univ. München; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Handelsrecht, Bergrecht, privatrechtliche Methodenlehre, Rechtsgeschichte, Rechtsphilosophie; Verö.: Das Traditionsprinzip beim Erwerbe des Eigentums 1897, Das Bergrecht Preußens und des weiteren Deutschlands 1917, Deutsches Handelsrecht 1921, 2. A. 1927, 3. A. 1928 Neudruck 1969, Das private Recht der Mitgliedschaft als Prüfstein eines kausalen Rechtsdenkens 1948, Kampf um die Persönlichkeit 1949, Die Rechtswissenschaft im Umbau 1950; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Würdigung NJW 1949, 299 (Löhlein Roland), Würdigung NJW 1954, Studien zum kausalen Rechtsdenken hg. v. Löhlein Roland/Seidl Erwin (Festschrift) 1954, 462 (Löhlein Roland), Würdigung NJW 1959 568 (Seidl Erwin), Würdigung NJW 1959 1624 (Löhlein R.), Catalogus professorum Gottingensium 1962, 53, Knauthe K. Kausales Rechtsdenken und Rechtssoziologie - Eine Würdigung der Lehre von Müller-Erzbach 1968, Nunn Christian Rudolf Müller-Erzbach (1874-1959) - von der realen Methode über die Interessenjurisprudenz zum kausalen Rechtsdenken 1997, DBE

WENGER, Leopold, Prof. Dr.; geb. Obervellach/Kärnten/Österreich 04. 09. 1874; gest. Obervellach/Kärnten/Österreich 21. 09. 1953; WG.: Vater Bauer, Studium Rechtswissenschaft Univ. Graz, Leipzig, 20. 12. 1897 Promotion Univ. Graz, 1899 Studium Univ. Leipzig (Ludwig Mitteis), 28. 01. 1901 Habilitation Univ. Graz (Gustav Hanausek), 02. 02. 1902 ao. Prof. Univ. Graz, 04. 07. 1904 o. Prof. Univ. Wien, 1905 Prof. Univ. Graz, 14. 07. 1908 Prof. Univ. Heidelberg, 1909 Prof. Univ. München, Gründung Seminar für Papyrusforschung, 24. 03. 1926 Wien, 22. 07. 1927 München, 15. 06. 1935 o. Prof. Univ. Wien, 1938 vorzeitig emeritiert bzw.(nach Drüll) am 31. 03. 1939 emeritiert; F.: Rechtsgeschichte, römisches Recht, bürgerliches Recht; Verö.: Zur Lehre von der actio iudicati 1901 (Habilitationsschrift), Römische und antike Rechtsgeschichte 1905, Byzantinische Papyri 1914, Die Quellen des römischen Rechts 1953; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, 22. 07. 1927 Honorarprofessor Univ. Wien, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, 1950 Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, Kürschner 1954, Festschrift für Leopold Wenger hg. v. Wilcken Ulrich/San Nicolò Mariano/Steinwenter Artur 1944, Kaser M. Leopold Wenger ZRG GA 71 (1954) XIII, Wesener G. Römisches Recht und Naturrecht 1978 79, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 836, Kleinheyer/Schröder, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 295, DBE

SCHMELZLE, Hans, Präs. VGH Dr.; geb. Buch bei Illertissen 01. 10. 1874; gest. München 07. 03. 1955; WG.: Vater Landwirt, 1894 Studium Philologie, Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. München, 1897 Promotion (Dr. oec. publ.), 1901 Staatsdienst Bayern, 1916 Bezirksamtmann Sonthofen, 1919 Chef Landwirtschaftsbank Bayern, 1920 Ministerialrat Außenministerium, 1921 Staatsrat, 1927-1930 Finanzminister Bayern, 1931 Präsident VGH Bayern, 1933 Assessor Staatsgerichtshof, 1939 Zwangspensionierung; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 681

KREß, Hugo (Adam Hugo Otto), Prof. Dr.; geb. Haßfurt/Unterfranken 30. 10. 1874; gest. Siegertsbrunn bei München 23. 11. 1958; WG.: Latinschule Haßfurt, humanistisches Gymnasium Münnerstadt, 1893 Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, München, 1899 Promotion Univ. München (magna cum laude), 1901 zweite jur. Staatsprüfung (ausgezeichnet), Hilfsarbeiter des Justizministeriums Bayern, Mai 1903 Amtsgericht München, 08. 08. 1903 Habilitation Univ. München (deutsches Recht und bürgerliches Recht, 31. 12. 1909 römisches Recht), Januar 1908 zweiter Staatsanwalt Amtsgericht München, 1913 Landgerichtsrat, 1917 erster Staatsanwalt, 1919 Oberregierungsrat Justizministerium Bayern, Ministerialrat, 16. 10. 1919 o. Prof. Würzburg, 25. 09. 1945 auf Weisung der Militärregierung aus dem Dienst entlassen, 11. 06. 1948 in den Ruhestand versetzt, zum 06. 03. 1953 mit dem Rang eines emeritierten ordentlichen Professors entpflichtet; F.: deutsches bürgerliches Recht; Verö.: Zur Lehre von der Beweislast nach dem Bürgerlichen Gesetzbuche 1899 (Dissertation), Die Rechtsstellung der Miterben nach dem deutschen bürgerlichen Gesetzbuch 1903 (Habilitationsschrift), Die Erbengemeinschaft 1903, Besitz und Recht - eine civilrechtliche Abhandlung 1909, Die Erbengemeinschaft nach dem Bürgerlichen Gesetzbuche für das Deutsche Reich 1903, Lehrbuch des allgemeinen Schuldrechts 1929 (mit Handelsrecht Versicherungsrecht Verlagsrecht und Urheberrecht), Lehrbuch des besonderen Schuldrechts 1934; Son.: Hobbyjäger, 16. 01. 1917 ao. Prof. Univ. München, Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1954, 1966, in Rektoratsrede vom 17. 01. 1931 Deutschland Deutschland über alles über alles in der Welt, Vorlesungen wahrscheinlich wegen der ruhigen Art des Vortrags nicht immer gut besucht

KISCH, (Johann-Baptist Josef) Wilhelm, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Diedelsheim/Oberelsass 12. 12. 1874; gest. München 09. 03. 1952; WG.: Großvater Landwirt, Eltern aus Luxemburg nach 1871 in Elsass gewechselt, Vater Steuersekretär, 1893 Abitur Saargmünd, Studium Rechtswissenschaft Univ. Straßburg, 1899 Promotion Univ. Straßburg (August Sigmund Schultze), 1900 Habilitation Univ. Straßburg (August Sigmund Schultze) (bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht), (unter Abwehr eines Rufes aus Erlangen) 1903 o. Prof. Univ. Straßburg, 1916 Prof. Univ. München (Nachfolge Lothar von Seuffert), 1935 freiwillig pensioniert, 1942 (freiwillig) emeritiert, 1947/1948 bei Entnazifizeriung als nicht betroffen bzw. nicht belastet eingestuft; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Urheberrecht, Patentrecht, Wettbewerbsrecht, Versicherungsrecht; Verö.: Begriff und Wirkungen der besonderen Streitgenossenschaft 1899 (Dissertation), Die Wirkungen der nachträglich eintretenden Unmöglichkeit 1900 (Habilitationsschrift), Parteiänderung im Zivilprozess 1912, Handbuch des Privatversicherungsrechts Bd. 1f. 1920ff., Handbuch des Patentrechts 1923, Der deutsche Rechtslehrer 1939, 50 Jahre Allianz 1940, Das Recht des Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit 1951 (Schriftenverzeichnis zum Versicherungsrecht 373-376); Son.: mit 14 schwere Hüftgelenksdeformation, überzeugter Patriot, 1920 mit Mendelssohn-Bartholdy Begründer der Vereinigung deutscher Zivilprozessrechtslehrer, Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, laut Führerlexikon arischer Abstammung, 1933-1937 Vizepräsident der Akademie für deutsches Recht, 1937 NSDAP, Dr. rer. pol. h. c., Würdigung NJW 1952, 374 (Kötter), DBE, Schlüter Bernd Reichswissenschaft 2004, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 311, NDB 11,683, Adlberger Susanne Wilhelm Kisch 2007 (mit Schriftenverzeichnis) (Schüler Hans Würdinger, Hans Möller, Emil Frey, Robert Schuman)

POEVERLEIN, Hermann, Dr.; geb. Regensburg 24. 12. 1874; gest. Ludwigshafen 31. 01. 1957; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, 1898 Promotion Erlangen, Verwaltungsbeamter Ludwigshafen, Kemnath, Speyer; Verö.: Die Aufbringung der Mittel im Reichsunfallversicherungsrecht 1898 (Dissertation), Die Rostpilze der bayerischen Pfalz 1924, Pilzflora von Württemberg 1927; Son.: Pilzforscher, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, Ergänzungsband 1988, 135, DBE

MANSFELD, Wilhelm der Jüngere, Präs. OLG; geb. Wolfenbüttel 1875; gest. 1955; WG.: Abitur Martino Catharinaeum Braunschweig, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Kiel, Berlin, erste jur. Staatsprüfung (sehr gut), 1900 zweite jur. Staatsprüfung (gut IIa), 1901 Gerichtsassessor, 1907 Regierungsassessor Staatsministerium Braunschweig, 1909 Landrichter, 1913 Landgerichtsrat, 1917 Staatsanwalt, 1923 Oberlandesgerichtsrat, 1933 als Halbjude angegriffen, 1939 pensioniert, 01. 05. 1945 Oberlandesgerichtspräsident, Mitte 1948 Ruhestand; Son.: Isermann E. u. a. Justiz und Anwaltschaft in Braunschweig 1879-2004 2004, 145f.

SCHÜCKING, Walther (Max Adrian), Prof. Dr.; geb. Münster/Westfalen 06. 01. 1875; gest. Den Haag 26. 08. 1935; WG.: aus jüdischer Familie, Großvater Schriftsteller (Levin Schücking), Vater Landgerichtsrat, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Bonn, Berlin, Göttingen, 11. 08. 1897 Promotion, 28. 10. 1899 Habilitation Univ. Göttingen, 01. 10. 1900 ao. Prof. Univ. Breslau, 1902 ao. Prof. Univ. Marburg, 1903 o. Prof. Univ. Marburg,  1919 Hauptbevollmächtigter Friedensverhandlungen Versailles, 1919-1928 Nationalversammlungsmitglied, Reichstagsabgeordneter (deutsche demokratische Partei), 1921 Prof. Handelshochschule Berlin, 01. 04. 1921 Entlassung, 1926 Prof. Univ. Kiel, 1930 erster deutscher Richter internationaler Gerichtshof Den Haag, 1933 Entlassung; F.: Völkerrecht, weiter Staatsrecht, deutsche Rechtsgeschichte; Verö.: Der Regierungsantritt 1899, Neue Ziele der staatlichen Entwicklung 1913; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Leiter Untersuchungsausschuss zur Klärung der Kriegsschuldfrage, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 141, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 137f., Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 1665-1954 4. A. 1956, 42, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 69, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 58, 394

SINZHEIMER, Hugo Daniel, Prof. Dr.; geb. Worms 12. 04. 1875; gest. Overveen/Holland 16. 09. 1945; WG.: jüdische Familie, Vater Kleiderfabrikant, Studium Rechtswissenschaft, Nationalökonomie Univ. München, Freiburg im Breisgau, Berlin, Marburg, 1901 Promotion Univ. Heidelberg, 1903 Rechtsanwalt, Notar Frankfurt am Main, 1914 Doz. Abendschule für Werktätige, 1916 Stadtverordneter, 1918 Polizeipräsident Frankfurt am Main, 1919 Nationalversammlungsmitglied, 1933 Verhaftung, Emigration Niederlande, ao. Prof. Univ. Amsterdam, 1935 Prof. Univ. Leiden, 1940 Gestapo-Haft; F.: Arbeitsrecht; Verö.: Lohn und Aufrechnung 1901 (Dissertation), Der korporative Arbeitsnormenvertrag Bd. 1f. 1907f., 2. A. 1977, Ein Arbeitstarifgesetz 1916, 2. A. 1977, Grundzüge des Arbeitsrechts 1921, 2. A. 1927, Die Aufgabe der Rechtssoziologie 1935, Jüdische Klassiker der deutschen Rechtswissenschaft 1938, Theorie der Gesetzgebung 1948, Arbeitsrecht und Rechtssoziologie Bd. 1f. 1976; Son.: 1914 SPD, 1920 Honorarprofessor Frankfurt am Main, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Albrecht K. Hugo Sinzheimer in der Weimarer Nationalversammlung (Diss. jur. Frankfurt am Main 1970), Sinzheimer H. Jüdische Klassiker der Rechtswissenschaft 1953, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 444, Hugo Sinzheimer (Festschrift) 1977, Hugo Sinzheimer, in: Streitbare Juristen 1988, 282 (Erd Rainer), Hugo Sinzheimer, in: Juristen an der Univ. Frankfurt am Main 1989, 67 (Benöhr H.), Knorre S. Soziale Selbstbestimmung 1991, Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993, 615 (Benöhr Hans-Peter), Kubo K. Hugo Sinzheimer 1995, Kleinheyer/Schröder, DBE, Würdigung RdA 2001, 104 (Zachert Ulrich), Blanke Sandro Soziales Recht oder kollektive Privatautonomie? 2005

EGGER, August, Prof. Dr.; geb. Zürich 27. 06. 1875; gest. Zürich 16. 12. 1954; WG.: Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. München, Leipzig, Bern, Berlin, 1902 Habilitation Univ. Belrin, 1904 Prof. Univ. Zürich, 1907-1932 Mitglied Kassationsgericht Zürich, 1912-1914 Rektor Univ. Zürich; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Vermögenshaftung und Hypothek nach fränkischem Recht 1903, Kommentar zum schweizerischen Zivilgesetzbuch 1908, 2. A. 1929; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1950, 1954, DBE, Der Schutz der Familie (Festschrift) 1945

SEEL, Hanns, Ministerialrat; geb. München 19. 02. 1876; gest. Berlin 12. 12. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. München, Justizdienst, Verwaltungsdienst Bayern, 1919 Landrat Dachau, 1920 Reichsarbeitsministerium, 1923 Ministerialrat, 1934 Abteilungsleiter Innenministerium, Verfasser Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums (1933); Son.: 1932 NSDAP, DBE

LANDSBERGER, Artur, Dr.; geb. Berlin 26. 03. 1876; gest. Berlin 04. 10. 1933; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, Greifswald, 1906 Promotion, 1907-1909 Redakteur Der Morgen, Schriftsteller, 1933 Freitod; Verö.: Gott Satan oder das Ende des Christentums? 1923, Emil 1926, Berlin ohne Juden 1926

RAUCH, Hans; geb. Regensburg 01. 04. 1876; gest. München 21. 01. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. München, Studium Maschinenbau TH München, Mitarbeiter Architekturbüro, 1904 Beamter Münchner Stadtwerke, Oberstadbaurat, 1919-1924 Stadtratsmitglied München, 1923-1933 Reichstagsabgeordneter (bayerische VP), Reichstagsvizepräsident; Son.: Zentralkomiteevorsitzender Münchner Katholiken

MITTERWIESER, Alois, Staatsarchivdirektor; geb. Griesstätt 10. 05. 1876; gest. München 20. 11. 1943; WG.: Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. München, 1902 Praktikant Reichsarchiv München, 1903 Kreisarchivsekretär Würzburg, 1908 Reichsarchiv München, 1912 Reichsarchiv Landshut, 1920 Hauptstaatsarchiv München, 1934 Staatsarchivdirektor; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 529

SPIEGEL, Wilhelm, RA Notar; geb. Schalke/Gelsenkirchen 22. 06. 1876; gest. Kiel 12. 03. 1933 (ermordet); WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, Bonn, 1905 Rechtsanwalt Kiel, Notar, 1919 Stadtverordnetenvorsteher Kiel, 1921-1922 Mitglied Staatsrat Preußen; Son.: 1898 SPD, Der preußische Staatsrat 1921-1933 bearbeitet von Lilla Joachim 2005, 153

KUHLO, Alfred, Dr.; geb. Nürnberg 19. 07. 1876; gest. München 21. 03. 1931; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, Heidelberg, Promotion Univ. Heidelberg, Studienreisen Paris, London, New York, 1902 Hauptgeschäftsführer Industriellenverband Bayern, geheimer Regierungsrat; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, Ergänzungsband 1988, 94

PETRASCHEK, Karl, Doz. Dr.; geb. Weyer/Oberösterreich 22. 09. 1876; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1929 Priv.-Doz. Univ. München; F.: Rechtsphilosophie; Verö.: System der Rechtsphilosophie 1932, System der Philosophie des Staates und des Völkerrechts 1938,; Son.: Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950

STERNBERG, Leo, Richter; geb. Limburg 07. 10. 1876; gest. Insel Hvar/Jugoslawien 26. 10. 1937; WG.: Vater Kaufmann, 1895 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Marburg, Berlin, Staatsdienst, 1910 Amtsrichter Wallmerod, 1913 Amtsrichter Rüdesheim, 1934 Emigration nach Jugoslawien, Schriftsteller; Verö.: Neue Gedichte 1908, Der Westerwald 1911, Kleine Balladen 1912, Gaphna 1922, Rheinwunder 1923, Land Nassau 1927; Son.: DBE, IBI 2, 1032c

HAAS, Paul; geb. Augsburg 01. 11. 1876; gest. Augsburg 10. 09. 1951; WG.: Stipendiat Maximilianeum, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Justizdienst, 1906 Rechtsanwalt LG, OLG München, 1924 LG Augsburg, Geschäftsführer literarisches Institut Haas & Grabherr, Leiter Augsburger Zeitung, Augsburger Postzeitung, 1924 Gründer süddeutsche Woche, 1927 katholisches Sonntagsblatt für die Dözese Augsburg, Vorsitzender schwäbischer Zeitungsverleger-Verein

WEBER, Adolf, Prof. Dr. Dr.; geb. Mechernich/Eifel 29. 12. 1876; gest. München 05. 01. 1963; WG.: Vater Landwirt, Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn. Berlin, Leipzig, 1900 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Dr. iur.), 1902 Promotion Univ. Bonn (Dr. phil), 1903 Habilitation Univ. Bonn (Nationalökonomie), LB landwirtschaftliche Akademie Bonn-Poppelsdorf, 1908 o. Prof. Handelshochschule Köln, 1914 o. Prof. Univ. Breslau, 1918 Institutsgründung für Osteuropa, 1919 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1921-1948 Prof. Univ. München; Verö.: Der Kampf zwischen Kapital und Arbeit 1910, Volkswirtschaftslehre Bd. 1ff. 1928, 2. A. 1929, 3. A. 1930, 4. A. 1932, 5. A. 1933, 6. A. 1953, 7. A. 1958, Der Misserfolg des bolschewistischen Wirtschaftssystems 1944; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 824, DBE

FRICK, Wilhelm, Minister Dr.; geb. Alsenz/Pfalz 12. 03. 1877; gest. Nürnberg 16. 10. 1946; WG.: Vater Lehrer, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Göttingen, Berlin, 1900 Staatsdienst Bayern, 1901 Promotion Univ. Heidelberg, 1907 Bezirksassessor, 1919 Leiter politische Polizei Polizeidirektion München, 1923 Festungshaft (Teilnahme am Hitlerputsch) 1924 Reichstagsmitglied, 1928 Fraktionsführer NSDAP, 1930/1931 Innen- und Volksbildungsminister Thüringen, 1933-1943 Reichsinnenminister, 1934 Innenminister Preußen, 1939 Generalbevollmächtigter für die Reichsverwaltung, 1943 Reichsminister ohne Geschäftsbereich, 1943-1945 Reichsprotektor Böhmen und Mähren, 1946 Todesurteil im Hauptkriegsverbrecherprozess; Son.: Lilla Joachim Die Mitglieder des Reichstags 1933-1945 2004, 160f., Reichamtsleiter, 1928 Fachgruppenleiter Verwaltungsfragen der nationalsozialistischen Gesellschaft für deutsche Kultur, erster NS-Minister Landesregierung, Mitglied Akademie für deutsches Recht, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, Ergänzungsband hg. v. Bosl, Karl, 1988, 46, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 166, Der preußische Staatsrat 1921-1933 bearbeitet von Lilla Joachim 2005, 202

PESL, Ludwig Daniel, Prof. Dr. Dr.; geb. München 09. 04. 1877; gest. München 20. 12. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Heidelberg, 1905 erste jur. Staatsprüfung, 19. 08. 1907 Promotion Univ. Würzburg (Dr. iur.), Dezember 1907  zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt OLG München,  1915 Promotion Univ. Kiel (Dr. scient. polit.), 1921 Habilitation Univ. Würzburg (Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsgeschichte, Privatwirtschaftslehre), 1922 Privatdozent, 1924 Titel eines ao. Prof., 1926 etatmäßiger ao. Prof. (Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsgeschichte), 01. 06. 1934 in Ruhestand versetzt (galt als politisch unzuverlässiger Wendehals und hatte Streit mit Karl Bräuer); Verö.: Die Belastung des Erbbaurechts 1907 (Diss. iur.), Das Erbbaurecht geschichtlich und wirtschaftlich 1910 (Diss. scient. polit.), Der städtische Grund und Boden 1912, Der Mindestlohn 1914, Das Dumping 1921, Die deutschen Gewerkschaften 1925, Das Sondereigentum am landwirtschaftlichen Boden und die Bedeutung der Großgüter für den Staat 1925, Arzt und Bodenreform 1928, Gemeinde Grundrente und Bodenreform 1929, Kirche und Bodenreform 1929, Grundbesitz und Volksernährung 1929, Schule und Bodenreform 1930, Nationalsozialismus und Bodenreform 1932, Das Anerbenrecht 1932, Mein Werdegang 1933; Son.: Mitgründer bayerische Landessiedlungsstelle, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931

PALANDT, Otto (Wilhelm Luis Otto), Präsident Dr.; geb. Stade 01. 05. 1877; gest. Hamburg 03. 12. 1951; WG.: Großvater Waisenhausinspektor in Hildesheim, Vater Taubstummenlehrer, aufgewachsen in Hildesheim, humanistisches Gymnasium Hildesheim, Untersekunda wiederholt, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. München, Leipzig, Göttingen, Mai 1899 erste jur. Staatsprüfung Celle (gut), Heeresdienst, 1902 Promotion Univ. Heidelberg (cum laude) ohne Dissertation, als Referendar eine Realbeleidigung und Verbalbeleidigung nicht mit einem Duell, sondern mit einer Privatklage (Abbitte und 1000 Mark für mildtätige Zwecke) verfolgt, 1904 zweite jur. Staatsprüfung (gut), Januar 1905 Gerichtsassessor Amtsgericht und Staatsanwaltschaft Hildesheim, Staatsanwaltschaft Lüneburg, Amtsgericht Hannoversch-Münden, Landgericht Hannover, Verden, Richter Amtsgericht Verden, 01. 06. 1906 Amtsgericht Znin (bei Bromberg), Tätigkeit am Oberlandesgericht Posen, Oktober 1912 Landgericht Kassel, August 1914-Ende Juli 1914 Kriegsdienst, 1915 Kriegseinsatz in Provinz Posen und in Polen (Leutnant der Landwehr), wechselnde Verwendungen als Oberlandesgerichtsrat in Warschau, Kassel und Posen, 1916 Oberlandesgerichtsrat Posen, 1919 OLG-Rat Kassel, 1924 Missbilligung wegen Unterstützungsangebots an Rechtsanwälte betreffend die Einlösung polnischer Markwerte, 01. 05. 1933 NSDAP, (Juni 1933 Vizepräsident und dann Dezember 1933) als Nachfolger Schwisters  Präsident des Justizprüfungsamts Preußens (begünstigt durch Roland Freisler?), Oktober 1934 (nach Umwandlung) kommissarischer Präsident Reichsjustizprüfungsamt Berlin, April 1935 Präsident, Mitglied der Akademie für deutsches Recht, Februar 1943 Ruhestand, aber weitere juristische Tätigkeit etwa am Kammergericht Berlin, 31. 12. 1944 Austritt aus NSDAP, 1948 entnazifiziert (zuerst als Mitläufer eingestuft, dann im Dezember 1948 in jeder Hinsicht entlastet), 1949 LB Univ. Hamburg (Bürgerliches Recht, Handelsrecht); F.: Rechtswissenschaft; Verö.: Die Justizausbildungsordnung des Reiches 1934, Bürgerliches Gesetzbuch in Verbindung mit Danckelmann Bernhard/Friesecke Johannes/Henke Fritz/Hoche Ulrich/Lauterbach Wolfgang/Seibert Claus/Radtke Heinz/Pinzger Eberhard (organisiert v. Wilke Gustav nach dessen unerwarteten Tod benannt nach Palandt Otto) hg. v. Palandt Otto 1938 bzw. 1939 (5000 Exemplare sofort vergriffen - in der Geschichte des juristischen Verlagsbuchhandels einzig dastehender Erfolg), 2. A. 1939, 3. A. 1940, 4. A. 1941, 5. A. 1942, 6. A. 1944, 7. A. 1949 (nach Entnazifizierung) (Danckelmann/Gramm/Hoche/Lauterbach/Rechenmacher 15000), 8. A. 1950, 9. A. 1951, 10. A. 1952, 11. A. 1953, 12. A. 1954, 13. A. 1954, 14. A. 1955, 15. A. 1956, 16. A. 1957, 17. A. 1958, 18. A. 1959, 19. A. 1960, 20. A. 1961 (Keidel als Nachfolger Rechenmachers), 21. A. 1962, 22. A. 1963, 23. A. 1964, 24. A. 1965, 25. A. 1966, 26. A. 1967, 27. A. 1968, 28. A. 1969 (Thomas/Putzo als Nachfolger Gramms Heinrichs als Nachfolger Danckelmanns), 29. A. 1970, 30. A. 1971, 31. A. 1972, 32. A. 1973, 33. A. 1974 (Diederichsen/Heldrich als Nachfolger Lauterbachs), 34. A. 1975, 35. A. 1976 (Bassenge als Nachfolger Degenharts), 36. A. 1977, 37. A. 1978, 38. A. 1979, 39. A. 1980, 40. A. 1981, 41. A. 1982, 42. A. 1983, 43. A. 1984, 44. A. 1985, 45. A. 1986, 46. A. 1987, 47. A. 1988, 48. A. 1989, 49. A. 1990, 50. A. 1991, 51. A. 1992, 52. A. 1993, 53. A. 1994, 54. A. 1995, 55. A. 1996, 56. A. 1997, 57. A. 1998, 58. A. 1999, 59. A. 2000, 60. A. 2001 (Weidenkaff als Nachfolger Putzos 50000), 61. A. 2002 (70000), 62. A. 2003, 63. A. 2004 (50000), 64. A. 2005, 65. A. 2006 (Grüneberg als Teilnachfolger Heinrichs'), 66. A. 2007, 67. A. 2008, Klassische Richtigkeitslehre (Manuskript verschollen) 1948; Son.: ev.-luth., Kürschner 1935, 1945 eigene Lebenserinnerungen, 1946 Kurse im Philosophieren an der Volkshochschule Langensalza, Nachruf NJW 1951, 953 (Danckelmann Bernhard), Kritische Justiz 1982 Heft 1, 1 (Wrobel Hans), DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 448, Rechtswissenschaft und Rechtsliteratur im 20. Jahrhundert 2007 385 (Heinrichs Helmut), Barnert Elena Von Station zu Station Myops 1 (2007) 56 (hat dann das Buch ... dem Manne parasitären Ruhm gebracht. Der geborgte Glanz erwies sich als trübe und stumpf, fügsamer Nutznießer des Nazismus in hoher Position, Prüfung für Seelenadel nicht bestanden)

MERKT, Otto, Bürgermeister Dr.; geb. Kempten 26. 07. 1877; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, Erlangen, 1903 Promotion, 1904 zweite jur. Staatsprüfung, 1909 Magistratsrat München, 1918 Bürgermeister Kempten, 1942 Amtsenthebung durch Nationalsozialisten; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 522

SAHM, Heinrich (Friedrich Wilhelm Martin), Oberbürgermeister Dr.; geb. Anklam 12. 09. 1877; gest. Oslo 03. 10. 1939; WG.: Vater Kaufmann, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. München, Berlin, Greifswald, 1900 Gerichtsreferendar Wollin, Greifswald, Stettin, 1904 Kommunalpolitiker, 1912 Vizebürgermeister Bochum, 1915 Kommunalreferent deutsche Zivilverwaltung Warschau, 1919 Oberbürgermeister Danzig, Senatspräsident, 1931 Oberbürgermeister Berlin, 1935 Gesandter Oslo, Staatsrat Preußen; Son.: NSDAP, 1935 wegen Einkaufs in jüdischem Geschäft Ausschluss NSDAP

MANES, Alfred, Prof. Dr. Dr.; geb. Frankfurt am Main 27. 09. 1877; gest. Chicago 30. 03. 1963; WG.: Vater Fabrikant, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. München, Straßburg, Göttingen, 1898 Promotion Univ. Göttingen (Dr. iur.), 1899 Promotion Univ. Heidelberg (Dr. phil.), London-Aufenthalt, 1902 Generalsekretär, Vorstand deutscher Verein für Versicherungswissenschaft Berlin, 1906 Prof. Handelshochschule Berlin (Versicherungswesen), 1925 Prof. Univ. Berlin, 1935 Emigration, Gastprof. Südamerika, 1946-1950 Prof. Univ. Bloomington/Indiana, Bradley/Illinois; F.: Versicherungswissenschaft, Staatswissenschaft; Verö.: Versicherungswesen Bd. 1ff. 1905, 2. A. 1913, 3. A. 1922, 4. A. 1924, 5. A. 1930ff.; Son.: Gastprof. Hochschule Sankt Gallen, Festgabe 1927, IBI 2, 705b, Kürschner 1935

ALSBERG, Max, RA Prof. Dr.; geb. Bonn 16. 10. 1877; gest. Samaden/Kanton Graubünden 11. 09. 1933 (Selbstmord); WG.: Vater Kaufmann, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, Leipzig, Bonn, 1906 Promotion, 1906 Rechtsanwalt Berlin, 1931 Honorarprofessor Univ. Berlin, 1933 Berufsverbot, Emigration Schweiz; F.: Strafrecht; Verö.: Kriegswucherstrafrecht 1916, 7. A. Preistreibereistrafrecht 1922, Der Prozess des Sokrates im Lichte moderner Jurisprudenz und Psychologie 1926, 3. A. 1933, Die strafprozessualen Entscheidungen der Oberlandesgerichte Bd. 1ff. 1927f., Der Beweisantrag im Strafprozess 1930; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, NDB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 371, Riess C. Der Mann in der schwarzen Robe 1965, Würdigung NJW 1966, 1649 (Seibert Claus), Max Alsberg, in: Streitbare Juristen 1988, 141 (Jungfer Gerhard), Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993, 655 (Krach Tillmann), Kleinheyer/Schröder, DBE

APELT, Willibalt, Prof.; geb. Löbau/Sachsen 18. 10. 1877; gest. Gräfelfing/München 16. 06. 1965; WG.: Großvater Philosoph, Naturwissenschaftler (Ernst Friedrich Apelt), Studium Rechtswissenschaft, Verwaltungsdienst Sachsen, 1915-1918 Regierungsrat, 1916 Privatdozent Leipzig, 1919 Mitarbeit Weimarer Verfassung, 1920 Professor Univ. Leipzig, 1927 Innenminister Sachsen, 1933 Entlassung, 1945 Professor Univ. München; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Der Verwaltungsrechtliche Vertrag 1920, 2. A. 1964, Geschichte der Weimarer Verfassung 1946, 2. A. 1964, Jurist im Wandel der Staatsformen 1965, Betrachtungen zum Bonner Grundgesetz; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, 1966, 1919-1923 Hon.-Prof. Univ. Leipzig, Mitbegründer deutsche demokratische Partei, DBE, Würdigung NJW 1957, 1550 (Obermayer Klaus), Staat und Bürger hg. v. Maunz Theodor/Nawiasky Hans/Heckel Johannes (Festschrift) 1958, Nachruf NJW 1966, 28 (Stern Klaus), Bayerische Verwaltungsblätter 1965, 265 (Maunz Theodor), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 159, 285

SCHARNAGL, Anton, Bischof Dr.; geb. München 15. 11. 1877; gest. 19. 01. 1955; WG.: Studium Philosophie, Theologie, Rechtswissenschaft Univ. München, Bonn, 1906 Promotion Dr. theol., 1908 Habilitation Univ. München (theol. Fak.), Priv.-Doz. (Kirchenrecht), 1911 ao. Prof. philosophisch-theologische Hochschule Freising, 1919 o. Prof. philosophisch-theologische Hochschule Freising, 1929/1930 Rektor, 1920-1933 Landtagsabgeordneter Bayern, 1930 Domdekan München, 1934 erzbischöflicher Offizial, 1943 Weihbischof München, Dompropst; F.: Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Das feierliche Gelübde als Ehehindernis in seiner geschichtlichen Entwicklung 1907 (Dissertation), Der Begriff der Investitur in den Quellen und der Literatur des Investiturstreites 1908 (Habilitationsschrift), Bayerisches Volksschulrecht 1913, Bayerisches Staatskirchenrecht 1915, Das neue kirchliche Gesetzbuch 1918, Die Schulpolitik in Bayern seit der Revolution 1924, Die kanonistische Sammlung der Handschrift von Freising 1924, Katholisches Eherecht 1935, Das neue deutsche Ehegesetz 1939, Kirchliche Eheschließungsformen 1949, Die Säkular-Institute 1951; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, kein Jurist, Nachruf ZRG KA 72, 539ff., DBE 8, 568

LAFORET, Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Edenkoben/Pfalz 19. 11. 1877; gest. Würzburg 14. 09. 1959 (15. 09. 1958?); WG.: Volksschule Edenkoben, Lateinschule Edenkoben, 1892 humanistisches Gymnasium Landau, 1896 Studium Staatswissenschaft, Rechtswissenschaft Univ. München, 1898 Berlin, erste jur. Staatsprüfung, 10. 01. Promotion Univ. Heidelberg (Dr. iur.) (Karl von Lilienthal), zweite jur. Staatsprüfung (glänzend), 1905 Verwaltungsdienst Bayern, 1909 Ministerium des Innern Bayern, 1922 Oberregierungsrat, Ministerialrat Ministerium des Innern, 1927 o. Prof. Univ. Würzburg, 08. 08. 1945 auf Weisung der Militärregierung entlassen, Einstufung als Entlasteter, 05.11. 1946 Spruchkammer Entlasteter, Gründungsmitglied CSU, 1946-1949 MdL Bayern, 1948 Mitglied parlamentarischer Rat, März 1948 Präsident des Verwaltungsgerichtshofs, 1949-1953 MdB, 01. 08. 1951 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre; Verö.: Die strafrechtliche Rechtsfähigkeit 1901 (Dissertation), Kommentar zum bayerischen Zwangsabtretungsgesetz 1910, Kommentar zur bayerischen Gemeindeordung 1931, Deutsches Verwaltungsrecht 1937; Son.: katholisch, Bayerische Volkspartei, Görres-Gesellschaft, Kürschner 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1927 geheimer Justizrat, Verfassung und Verwaltung in Theorie und Wirklichkeit (Festschrift) hg. v. Süsterhenn Adolf/Von der Heydte Friedrich August Freiherr von/Geiger Willi 1952, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 296, 1942 stimmte Hermann Nottarp gegen den Antrag auf Rückgängigmachung einer Entpflichtungsentscheidung des Ministeriums

MEURER, Albert, Bürgermeister; geb. Hundsangen/Hessen 08. 01. 1878; gest. Remscheid 10. 10. 1957; WG.: 1902 Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. München, Tübingen, Münster, 1908 stv. Syndikus Handwerkskammer Münster, 1910 Syndikus Innenausschuss Witten, 1912 Essen, 1918 Stadtverordneter, 1920 Beigeordneter, zweiter Bürgermeister Essen; Verö.: Das deutsche Tischlergewerbe 1921

DILLMANN, Alexander, RA Dr.; geb. München 26. 08. 1878; gest. München 30. 09. 1951; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1905 Staatsexamen, Promotion, 1907 Rechtsanwalt München, 1911 Hofrat, Musikkritiker; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, Ergänzungsband hg. v. Bosl, Karl, 1988, 27

KASTL, Ludwig; geb. Burg Altebaumburg bei Altenbamberg/Rheinpfalz 17. 09. 1878; gest. Paulihof bei Hausham/Oberbayern 19. 05. 1969; WG.: Vater Forstbeamter, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. München, Tübingen, Erlangen, Berlin, Würzburg, 1902 erste jur. Staatsprüfung, Verwaltungsdienst Bayern, Studienaufenthalt England, 1904 zweite jur. Staatsprüfung, 1906 Kolonialabteilung auswärtiges Amt, Bezirksrichter Deutsch-Südwestafrika, 1910 Justitiar Gouvernement Windhuk, 1912 Finanzabteilungsleiter, 1915-1920 Besatzungsmachtskommissar, Zivilverwaltungsleiter, 1921 Rückkehr Deutschland, Ministerialrat Reichsfinanzministerium, Verhandlungsmitglied Dawes-Plan, 1925 Präsidialmitglied Reichsverband der deutschen Industrie, 1929-1932 Mitglied Mandatskommission Völkerbund Genf, 1929 Verhandlungsmitglied Young-Plan, 1933 Rechtsanwalt Kammergericht Berlin, 1946/1947 Wirtschaftsratspräsident Bayern, Sachverständiger Nürnberger Prozesse, 1952 Delegationsmitglied Londoner Schuldenkonferenz; Son.: NDB 11,323

MUEHLON, Johann Wilhelm, Dr.; geb. Karlstadt am Main 31. 10. 1878; gest. Kloster-Serneus/Kanton Graubünden 05. 02. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. München, Berlin, Würzburg, 1904 Promotion, 1907 auswärtiger Dienst, 1908 Direktionsassistent Firma Krupp, 1915 diplomatische Mission Balkan, 1916 Gesandtschaft Bern, Dienstaustritt; Verö.: Die Verheerung Europas 1918; Son.: Pazifist

RADBRUCH, Gustav Lambert, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Lübeck 21. 11. 1878; gest. Heidelberg 23. 11. 1949 (Herzinfarkt); WG.: Vater Kaufmann, Gymnasium Katharineum Lübeck, 1998 Abitur (primus omnium), Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. München, Leipzig, Berlin, Heidelberg, 1901 erste jur. Staatsprüfung (gut), Referendar Lübeck, 1902 Promotion Univ. Berlin (Franz von Liszt) (magna cum laude), 16. 12. 1903 Habilitation Univ. Heidelberg (Karl von Lilienthal), (Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie), Dozent, 1905 Verwalter der Bibliothek des juristischen Seminars Univ. Heidelberg, 1906 LB Handelshochschule Mannheim, 07. 02. 1910 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 01. 04. 1914 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1916-1918 Kriegsdienst, 1919 SPD, 12. 05. 1919 ao. Prof. Univ. Kiel, 24. 10. 1919 o. Prof., 1920-1924 Reichstagsabgeordneter (sozialdemokratische Partei), 26. 10. 1921-22. 11. 1922 und 13. 08. 1923-02. 11. 1923 Reichsjustizminister (Kabinett Wirth, Stresemann), 06. 03. 1923 o. Prof. Univ. Kiel, 01. 10. 1926 o. Prof. Univ. Heidelberg, 28. 04. 1933/09. 05. 1933 als erster deutscher Professor Entlassung (wegen fehlender Gewähr des rückhaltlosen Eintritts für den nationalen Staat) (Nachfolger Karl Engisch), 1935-1936 Forschungsaufenthalt Univ. Oxford, zurückgezogener Privatgelehrter, 07. 09. 1945-1948 o. Prof. Univ. Heidelberg, 13. 07. 1948/22. 09. 1948 emeritiert; F.: Strafrecht, Kriminalpolitik, Rechtsphilosophie, Rechtsgeschichte; Verö.: Die Lehre von der adäquaten Verursachung 1902 (Dissertation), Der Handlungsbegriff in seiner Bedeutung für das Strafrechtssystem 1904 (Habilitationsschrift) Neudruck 1967, Einführung in die Rechtswissenschaft 1910, 2. A. 1913, 3. A. 1919, 4. A. 1919, 5. A. 1925, 6. A. 1925, 7. A. 1929, 8. A. 1929, 9. A. 1958, 10. A. 1961, bearb. v. Zweigert K. 11. A. 1964, 12. A. 1969, Grundzüge der Rechtsphilosophie 1914, bearb. v. Wolf Erik 8. A. 1973, Kulturlehre des Sozialismus 1922, 2. A. 1927, 3. A. 1949, 4. A. 1970, Rechtsphilosophie 1932, Paul Anselm von Feuerbach - Ein Juristenleben 1934, 2. A. 1957, 3. A. 1969, Der Geist des englischen Rechts 1946, 2. A. 1947, 3. A. 1956, 4. A. 1958, 5. A. 1965, Vorschule der Rechtsphilosophie 1947, Der innere Weg (Autobiographie) hg. v. Radbruch Lydia 1951, 2. A. 1961, Radbruch Gustav/Gwinner Heinrich Geschichte des Verbrechens 1951 Neuausgaben 1990 1991, Radbruch Gustav Gesamtausgabe hg. v. Kaufmann Arthur Bd. 1ff. 1987ff. (20 Bände); Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Wiederbegründer einer materialen Rechtsphilosophie, Beiträge zur Kultur- und Rechtsphilosophie (Festschrift) 1948, Ende 1948 bzw. 1949 Dr. h. c. phil. Univ. Heidelberg, Göttingen, Mitglied der Akademie der Wissenschaften Heidelberg, Campbell Archibald Gustav Radbruchs Rechtsphilosophie und die englische Rechtslehre 1949, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 434, Bonsmann P. Die Rechts- und Staatsphilosophie Gustav Radbruchs 1966, 2. A. 1970, Spendel G. Gustav Radbruch 1967, Gedächtnisschrift hg. v. Kaufmann Arthur 1968 (Schriftenverzeichnis 377-402), Heidelberger Strafrechtslehrer im 19. und 20. Jahrhundert 1986, 195ff., Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 212, Gustav Radbruch, (in) Streitbare Juristen 1988, 295 (Schneider Hans-Peter), Saliger Frank Radbruchsche Formel und Rechtsstaat 1995, Ein musischer Jurist, (in) Mut 1996, 54 (Spendel Günter), Kleinheyer/Schröder, DBE, Durth Hanno Der Kampf gegen das Unrecht 2001, Würdigung Universitas 2004, 146 (Hilgendorf Eric), Jurists uprooted, hg. v. Beatson, J. u. a., 2004, 517 (Bell John), Zwischen Rechtsstaat und Diktatur hg. v. Klein E. u. a. 2006 49 (Küpper Georg), nach der sog. radbruchschen Formel muss der Richter sich im Widerstreit von Gesetz und Gerechtigkeit unter bestimmten Umständen für die Gerechtigkeit und gegen das Gesetz entscheiden

ROSENBERG, Leo, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Fraustadt/Schlesien 07. 01. 1879; gest. München 18. 12. 1963; WG.: Vater Zigarrenfabrikant, 1896 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, München, Breslau, 07. 12. 1900 Promotion Univ. Breslau (Otto Fischer), 1904 zweite jur. Staatsprüfung Berlin, 22. 01. 1906 Habilitation Univ. Göttingen (ohne Betreuung, Ferdinand Regelsberger?), 01. 04. 1911 LB Univ. Gießen, 23. 03. [01. 04.] 1912 ao. Prof. Univ. Gießen, 26. 07. [01. 10.] 1916 o. Prof., 1927/1928 Rektor, 08. 04. [01. 10.] 1932 o. Prof. Univ. Leipzig (Nachfolger Richard Schmidts), 29. 03. 1934 zwangsweise Versetzung in den Ruhestand aus rassischen Gründen, Mitarbeiter bei Rechtsanwalt am Reichsgericht, arbeitslos, 01. 04. 1946 LB Univ. München, 06. 09. 1951 o. Prof. Univ. München, 01. 04. 1952 emeritiert; F.: Zivilprozessrecht, Sachenrecht; Verö.: Die Beweislast 1900 (Dissertation), 2. A. 1923, 3. A. 1953, 4. A. 1956, 5. A. 1963, Stellvertretung im Prozess 1906 (Habilitationsschrift), Sachenrecht 1919 (Teil eines Torso gebliebenen Kommentars Hölder/Schollmeyer), Lehrbuch des deutschen Zivilprozessrechts 1927, 2. A. 1929, 3. A. 1931, 4. A. 1949, 5. A. 1951, 6. A. 1954, 7. A. 1956, 8. A. 1960, 9. A. 1961, Schwab Karl Heinz Zivilprozessrecht (begr. v. Rosenberg Leo) 10. A. 1969, 11. A. 1974, 12. A. 1977, 13. A. 1981, 14. A. 1986, Gottwald Peter Zivilprozessrecht (begr. v. Rosenberg Leo) 15. A. 1993, 16. A. 2004, Zivilprozessrecht 1932; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Dr. iur. h. c. Univ. Innsbruck, Dr. oec. publ. h. c. München, 1931, 1946 Schriftleitung Zeitschrift für Zivilprozess, Beiträge zum Zivilprozessrecht (Festschrift) 1949 (Schriftenverzeichnis 273f.), Würdigung NJW 1949, 138 (Blomeyer Karl), Kürschner 1950, Kürschner 1954, Würdigung NJW 1959, 27 (Schwab Karl Heinz),  Kürschner 1961, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 65, Würdigung NJW 1964, 288 (Schwab Karl Heinz), Juristen im Portrait 1988, 650 (Schwab Karl Heinz), Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993, 667 (Schwab Karl Heinz), DBE, Kürschner 1935

ARX (2), Adrian von; geb. Olten/Kanton Solothurn 25. 02. 1879; gest. Lausanne 01. 01. 1934; WG.: Vater Nationalrat Schweiz (Adrian von Arx), Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Bern, Leipzig, Lausanne, Rechtsanwalt, 1907-1915 Gerichtspräsident Olten-Gösgen, 1909 Mitbegründer Invalidenfonds, 1917 Mitglied Demokratische Vereinigung, 1917-1921 Kantonalrat Solothurn, 1919-1930 Nationalrat, 1930-1933 Bundesrichter, Schriftsteller; Verö.: Der Helfer 1927; Son.: DBE

LUTHER, Hans, Reichskanzler Prof. Dr.; geb. Berlin 10. 03. 1879; gest. Düsseldorf 11. 05. 1962; WG.: Kaufmannsfamilie Berlin, 1897 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Genf, Kiel, Berlin, 1904 Promotion, 1906 Verwaltungsdienst Magistrat Charlottenburg, 1907 Rechtsdezernent Magdeburg, 1913 Geschäftsführer Städtetag Preußen, 1918 Oberbürgermeister Essen, 1922 Minister für Ernährung, 1923 Finanzminister, 1925/1926 Reichskanzler, 1928 Vorsitzender Bund zur Erneuerung des Reichs, 1930 Reichsbankpräsident, 1933 Zwangsrücktritt, Botschafter Washington, 1937 in Ruhestand, 1952-1955 Vorsitzender Sachverständigen-Ausschuss für die Neugliederung des Bundesgebiets; Verö.: Politiker ohne Partei 1960, Vor dem Abgrund 1930-1933 hg. v. Salin Edgar 1964; Son.: 1952 Hon.-Prof Univ. München, Netzband Karl-Bernhard/Widmaier Hans Peter Währungs- und Finanzpolitik der Ära Luther 1964

HAFF, Karl (Alois), Prof. Dr.; geb. Pfronten/Allgäu 09. 04. 1879; gest. Hamburg 06. 03. 1955 (Gehirnschlag); WG.: aus dem Elsass ins Allgäu eingewanderte Uhrmacherfamilie, feinmechanisches Industrieunternehmen, mütterliche Familie Juristen und Verwalter an der Ostsee, Studium Rechtswissenschaft, Rechtsgeschichte Univ. München (Karl von Amira, daneben Archivstudium unter Franz Ludwig Baumann), Berlin (Heinrich Brunner), Würzburg (Ernst Mayer), 1902 Promotion Univ. Würzburg (Ernst Mayer), 1904 zweite jur. Staatsprüfung, 1905-1907 Staatsdienst München (Assessor bei der Regierung und in der Reichsratskammer), Habilitation (Univ. Würzburg) (Ernst Mayer), 1908 Prof. Univ. Würzburg, 1910 ao. Prof. Univ. Lausanne, o. Prof. Univ. Lausanne, 1918 Prof. Univ. Rostock, 1919 Univ. Hamburg, nach 1945 Gastvorlesungen in Innsbruck; F.: deutsches bürgerliches Recht, deutsches Recht und seine Geschichte; Verö.: Geschichte einer ostalemannischen Gemeinlandsverfassung 1902 (Dissertation), Die dänischen Gemeinderechte 1909 (Habilitationsschrift), Institutionen des deutschen Privatrechts Teil 1 1927 Teil 2 1934 (2. A. 1947); Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, ZRG GA 72 (1955) XIV (Schultze-von Lasaulx Hermann Arnold), NDB, Festschrift Karl Haff hg. v. Bussmann Kurt/Grass Nikolaus 1950 (mit Schriftenverzeichnis [Claussen]), Biographie (in) Lebensbilder hamburgischer Rechtlehrer 1969, 33 (Schultze-von Lasaulx Hermann Arnold), Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, Ergänzungsband hg. v. Bosl, Karl, 1988, 60, DBE

KOSCHAKER, Paul, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Klagenfurt 19. 04. 1879; gest. Basel 01. 06. 1951; WG.: Studium Mathematik, Rechtswissenschaft Univ. Graz, 1903 Promotion, 1905 Habilitation Univ. Graz, 1908 ao. Prof. Univ. Innsbruck, 1909 o. Prof. Univ. Prag, 1914 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1915 Prof. Univ. Leipzig, 1936 Prof. Univ. Berlin, 1941 Prof. Univ. Tübingen, 1946 emeritiert, Romanist; F.: Rechtsgeschichte, römisches Recht; Verö.: Rechtsvergleichende Studien zur Gesetzgebung Hammurapis 1917, Europa und das römische Recht 1947, 2. A. 1953, 3. A. 1958, 4. A. 1966; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1940/1941, 1950, Dr. h. c. Univ. Athen, Univ. Oxford, Gastprof. Univ. München, Halle, Ankara, Bonn, Mitglied Akademie der Wissenschaften Leipzig, Berlin, München, Festschrift 1939, Kleinheyer/Schröder, DBE 6, 50, NDB 12, 608f., L'Europa e il diritto Romano (Festschrift) 1954, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 133, Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 387

VALTA, Richard Anton von, Dr.; geb. Mindelheim 19. 06. 1879; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft, Naturwissenschaft Univ. München, TH München, Promotion (Dr. iur.), Verwaltungsdienst Bayern, 1913 statistisches Reichsamt Berlin, Regierungsrat, 1920 Direktor Reichsamt für Arbeitsvermittlung, 1927 Direktor Reichsamt für Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversicherung; F.: Arbeitsrecht; Son.: DBE

SAUER, Wilhelm (Johannes Franz), Prof. Dr.; geb. Frankfurt an der Oder 24. 06. 1879; gest. Münster 21. 03. 1962; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Justizdienst, 1916 Habilitation Univ. Königsberg, 1921 ao. Prof., o. Prof. Univ. Königsberg, 1935-1946 o. Prof. Univ. München; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Lehrbuch der Rechts- und Staatsphilosophie 1933; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Festschrift für Wilhelm Sauer hg. v. Wegner Arthur 1949

GRIEßMEYER, Albert; geb. Ansbach 20. 11. 1879; gest. Berlin 10. 06. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Erlangen, 1905 Verwaltungsdienst Reichsmarineamt, 1914 Gouvernementsverwaltung Kiautschou, Kriegsgefangenschaft (Eroberung durch Japan), 1920 Rückkehr Deutschland, Leiter Abwicklungszentrale Kiel, Personalreferent, Ministerialrat Reichsarbeitsministerium Berlin, 1931 Präsident Reichsversicherungsanstalt für Angestellte

KUNZ, Otto, Dr.; geb. Salzburg 09. 05. 1880; gest. Salzburg 21. 12. 1949; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Kunstgeschichte Univ. München, Graz, Wien, 1906 Promotion (Dr. iur.), 1907 Bibliothekar Studienbibliothek Salzburg, Kunstkritiker, 1923 Kulturredakteur Salzburger Volksblatt, Kulturreferent Presse, Kuratoriummitglied der internationalen Stiftung Mozarteum; Verö.: Das böse Regenwetter und der lustige Kwicks 1948

GUTKIND, Walter Adolf, Oberverwaltungsgerichtsrat Dr.; geb. Braunschweig 26. 05. 1880; gest. Guildford England 01. 03. 1976; WG.: Vater Kommerzienrat, Privatbankier, Martino-Katharineum-Gymnasium Braunschweig, 1898 Abitur, einjähriges Bankpraktikum, 1899 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, Heidelberg, Leipzig, 1901 vom jüdischen Glauben zur evangelischen Konfession konvertiert, 1902 erste jur. Staatsprüfung Braunschweig (gut), 1903 Promotion Univ. Leipzig (magna cum laude), 1907 zweite jur. Staatsprüfung (gut), Justizdienst als Assessor zunächst unbesoldet, 1912 Amtsrichter Vechelde, 1920 Richter Landgericht, Obergericht, Oberverwaltungsgericht Braunschweig, 1938 Internierung KZ Sachsenhausen ("Volljude"), Emigration nach England, 1959 symbolischer Oberverwaltungsgerichtspräsident a. D.; Verö.: Das Geschäft an Aufgabe § 95 HGB 1903 (Dissertation); Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 352f., Miosge Dieter Der vertriebene Richter Dr. Walter Gutkind (1880-1976) 2005 (30 S.)

BENZ, Ottomar; geb. Sonneberg/Thüringen 07. 06. 1880; gest. nicht ermittelt; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. München, Berlin, Jena, Landratsamtsassessor Saalfeld, Bürgermeister Hildburghausen, Regierungsrat Meiningen, 1920 Staatsrat, Finanzminister Thüringen, 1926 Direktion deutsche Bank und Diskonto-Gesellschaft Berlin; Son.: DBE

ROTHENBÜCHER, Karl, Prof. Dr.; geb. Augsburg 01. 08. 1880; gest. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1906 Promotion Univ. München, 1908 Priv.-Doz. Univ. München, 1910 ao. Prof., 1912 o. Prof.; F.: Staatsrecht, Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Geschichte des Werkvertrags nach deutschem Rechte 1906 (Dissertation), Die Stellung des Ministeriums nach bayerischem Verfassungsrechte 1922, Das Recht der freien Meinungsäußerung 1928; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1940/1941, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 646, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 134, 159, 288

NAWIASKY, Hans, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Graz 24. 08. 1880; gest. Sankt Gallen 11. 08. 1961; WG.: Wien, Frankfurt am Main, Abitur, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Wien, Berlin, Wien (Hans Kelsen), 1903 Promotion,  Staatswirtschaft Univ. Wien, 1909 Habilitation, 1910 Lehrtätigkeit, Dienst in der Postverwaltung, Wehrdienst, Kriegsdienst, 1919 ao. Prof., Aufbau der Verwaltungsakademie München, 1928 o. Prof. Univ. München, 1928-1930 Ausschussmitglied zur Reichsreform, 1931 Debatte im Landtag Bayerns (Friedrich Lent), Frühjahr 1933 Flucht in die Schweiz, Lehrauftrag Handelshochschule Sankt Gallen, ao. Prof., o. Prof., schweizerisches Institut für Verwaltungskurse, 1947 zusätzliche Lehrtätigkeit Univ. München, Hochschule für politische Wissenschaften, Akademie für politische Bildung Tutzing; F.: öffentliches Recht, Postrecht, Staatsrecht; Verö.: Die Frauen im österreichischen Staatsdienst 1903 (Dissertation), Deutsches und österreichisches Postrecht 1909 (Habilitationsschrift), Bayerisches Verfassungsrecht 1923, Allgemeine Staatslehre 1945ff., Die Verfassung des Freistaats Bayern 1948, (Lbl.) 2. A. 1967ff.; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Mitglied des Verfassungskonvents von Herrenchiemsee, Staat und Wirtschaft hg. v. Bürgi Wolfhart Friedrich/Hug Walther (Festschrift) 1950 (Schriftenverzeichnis), Vom Bonner Grundgesetz zur gesamtdeutschen Verfassung  hg. v. Maunz Theodor (Festschrift) 1955, Würdigung NJW 1961 2152 (Maunz Theodor), Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 544, Dr. h. c. Staatswirtschaft München, Juristen im Portrait 1988, 598 (Zacher Hans F.), Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993 677 (Zacher Hans F.), DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 96, 134

PREYSING-LICHTENEGG-MOOS, Konrad Graf von, Kardinal Dr.; geb. Schloss Kronwinkel (heute zu Eiching) 30. 08. 1880; gest. Berlin 21. 12. 1950; WG.: Vater Graf Kaspar von Preysing, 1898 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Würzburg, Staatsdienst Bayern, 1906 Ministerialpraktikant Außenministerium Bayern, 1907 Attaché Rom, 1908 Studium Theologie Univ. Innsbruck, 1912 Priesterweihe, 1913 Promotion (Dr. theol.), Sekretär Erzbischof Franz Karl von Bettingers München, 1917 Stadtpfarrprediger Sankt Paul München, 1921 Domprediger Frauenkirche München, 1928 Mitglied Metropolitankapitel München, 1932 Bischof Eichstätt, 1935 Bischof Berlin (Leiter katholisch-kirchlicher Widerstand), 1946 Kardinal; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 602

SCHWERIN, Claudius Freiherr von, Prof. Dr.; geb. Passau 02. 09. 1880; gest. München 13. 06. 1944 (bei Bombenangriff im Schutzkellerraum des Nachbarhauses getötet); WG.: Vater Amtsrichter (Freiherr Hans von Schwerin), Abitur als Externer am Gymnasium Erlangen, 1898-1902 Studium Rechtswissenschaft Univ. München (Karl von Amira), 29. 07. 1904 erste jur. Staatsprüfung und gleichzeitig Promotion (magna cum laude), 02. 12. 1905 zweite jur. Staatsprüfung, 09. 08. 1907 Habilitation Univ. München (Karl von Amira), Priv.-Doz. Univ. München, 1910 auch Lehrtätigkeit Handelshochschule München, 1914 ao. Prof. Univ. Berlin (Nachfolge Martin Wolff) (Lehrauftrag für skandinavische Rechtsgeschichte und geltendes skandinavisches Recht), 1917 o. Prof. Univ. Straßburg, nach Ende des ersten Weltkriegs 1918 Freiburg in Breisgau, 1919 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau (Nachfolge Alfred Schultze), 01. 07. 1935 o. Prof. Univ. München (Lehrstuhl Karl von Amira, Nachfolge Heinrich Mitteis); F.: Rechtsgeschichte; Verö.: Die Treuklausel im Treugelöbnis 1904 (Dissertation), Beiträge zur Erläuterung des Begriffes der Rechtsnachfolge im geltenden Zivilrecht 1904, Die altgermanische Hundertschaft 1907 (Habilitationsschrift), Schuld und Haftung im geltenden Recht 1911, Deutsche Rechtsgeschichte 1912,  2. A. 1938, Zur altschwedischen Eidhilfe 1919, Grundriss des deutschen Privatrechts 1919, Einführung in das Studium der germanischen Rechtsgeschichte 1922, Die Formen der Haussuchung in indogermanischen Rechten 1924, Grundriss des Rechts der Wertpapiere 1924, Quellen zur Geschichte der Eheschließung (Hg.) Bd. 1 1925 Bd. 2 1930, Brunner Heinrich Deutsche Rechtsbeschichte 2. A. Bd. 2 1928, Volkskunde und Recht 1928, Brunner Heinrich/Schwerin Claudius Freiherrr von Grundriss der deutschen Rechtsgeschichte 8. A. 1930, Rituale für Gottesurteile 1932, Der Einzelne und der Staat 1933, Deutsche Rechtsgeschichte 1934, 2. A. 1941, Germanische Rechtsgeschichte 1936, 2. A. 1943; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Mitglied Akademie für deutsches Recht, 1942 Mitglied bayerische Akademie der Wissenschaften, Mitarbeiter Kriegseinsatz der Geisteswissenschaften, Nachruf ZRG GA 67 (1950) 492 (Rehfeldt Bernhard), Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 712, Simon W. Claudius Freiherr von Schwerin 1991, ZRG GA 76, 492-501, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 574

KAUFMANN, Erich, Prof. Dr.; geb. Demmin/Pommern 21. 09. 1880; gest. Heidelberg 05. 11. 1972; WG.: vier jüdische Großeltern, Vater Justizrat, protestantisch, 1898 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Heidelberg, Halle, Erlangen, 1906 Promotion Univ. Halle, 1908 Habilitation Univ. Kiel, 1912 ao. Prof. Univ. Kiel, 1913 o. Prof. Univ. Königsberg, 1917 Univ. Berlin, 1920 Prof. Univ. Bonn,  (unter Beurlaubung) 1927 Hon.-Prof. Univ. Berlin, Rechtsberater des auswärtigen Amts, 1933 Entzug der Honorarprofessur, Aufhebung der Beurlaubung, rückwirkend zum 01. 11. 1934 an Univ. Berlin versetzt, 31. 03. 1935 (auf Mitbetreiben Carl Schmitts) emeritiert, 1939 Emigration Niederlande, 1946 Prof. Univ. München, 1950 emeritiert, Rechtsberater Bundeskanzleramt (bis 1958); F.: Völkerrecht, Rechtsphilosophie, Staatsrecht, Kirchenrecht, internationales Recht, Auslandsrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Das Wesen des Völkerrechts und die clausula rebus sic stantibus 1911, Kritik der neukantischen Rechtsphilosophie 1921, Gesammelte Schriften 1960; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1927 Hon.-Prof. Univ. Bonn, Um Recht und Gerechtigkeit (Festschrift) 1950, Todestag unsicher (DBE 05. 11. 1972, andere 11. 11. 1972), Würdigung AÖR Bd. 90 1965, 374, Nachruf JZ 1973, 133 (Partsch Karl Josef), Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993, 693 (Friedrich Manfred), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 167, DBE, Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 388, NDB 11, 349f.

HOLLDACK, Felix Andreas, Prof. Dr. Dr.; geb. Königsberg/Preußen 10. 10. 1880; gest. Garmisch-Partenkirchen Mai 1944; WG.: Vater Kaufmann, Gymnasium Königsberg, 1899 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Königsberg, Heidelberg, Berlin, 1903 Promotion Dr. iur. Univ. Leipzig, 1906 Promotion Dr. phil. Univ. Heidelberg, 1909 Priv.-Doz. Univ. Königsberg, 1911 Univ. Leipzig, 1916 ao. Prof. Univ. Leipzig, 1920 o. Prof. TH Dresden, 1934 zwangsweise Versetzung in den Ruhestand; F.: Strafrecht, Kriminologie; Verö.: Die kanonisch-rechtlichen Einflüsse im Eherecht des BürgerlichenGesetzbuches 1906 (Dissertation jur.), Zwei Grundsteine zu einer grusinischen Staats- und Rechtsgeschichte, 1907, Von der Sage und dem Recht der grusinischen Königin Tamara 1909 (Dissertation phil.), Zur Geschichte der donatio ante nuptias und der dos 1910, Von der Idealität des dualistischen Prinzips in der Strafe 1911, Grenzen der Erkenntnis ausländischen Rechts 1919, Die neue Universität (1930), Die Lateranverträge vom 11. Februar 1929 1937; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, o. Hon.-Prof. sächsische forstliche Hochschule Tharandt, Bleckmann Maja Barrieren gegen den Unrechtsstaat? 2004

SELZ, Otto, Prof. Dr.; geb. München 14. 02. 1881; gest. Konzentrationslager Auschwitz 27. 08. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, 1909 Promotion, 1912 Habilitation Univ. Bonn (Rechtswissenschaft), 1921 ao. Prof, 1923 Prof. Handelshochschule Mannheim (Philosophie, Psychologie, Pädagogik), 1933 Entlassung, 1938 Inhaftierung, 1939 Emigration Niederlande, 1943 Inhaftierung Amsterdam, Deportation Konzentrationslager Auschwitz; Verö.: Zur Psychologie des produktiven Denkens und des Irrtums 1922, Die Gesetze der produktiven und der reproduktiven Geistestätigkeit 1924; Son.: DBE

GÜNTHER, (Gustav) Adolf, Prof. Dr.; geb. Ansbach 21. 03. 1881; gest. Innsbruck 14. 01. 1958; WG.: Vater Mathematiker (Siegmund Günther), Studium Philosophie, Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. München, Kiel, Erlangen, 1905 Promotion Univ. München (Dr. oec. publ.), 1910 Habilitation Univ. Berlin, 1915 ao. Prof. Univ. Berlin, 1920 Handelshochschule Nürnberg, 1923 o. Prof. Univ. Innsbruck, 1940-1948 Prof. Univ. Wien, Nationalökonom, Soziologe; Verö.: Theorie der Sozialpolitik 1922, Die alpenländische Gesellschaft 1930; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 282, NDB, DBE

SAENGER, Alwin, Staatssekretär; geb. Eutin 12. 07. 1881; gest. München 18. 02. 1929; WG.: Vater Apotheker, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Kiel, 1909 zweite jur. Staatsprüfung, 1910 Rechtsanwalt München, 1918-1924 MdL Bayern, Mitglied konstituierende Landesversammlung, 1919 Staatsrat, Staatssekretär Kultusministerium Bayern, 1924 Reichstagsabgeordneter; Son.: 1909 Mitgründer Arbeiterbildungsverein München (Vorwärts)

NEUBURGER, Paul, Dr. Dr. Dr.; geb. Aschaffenburg 18. 07. 1881; gest. Genf 26. 07. 1959; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft Univ. München, Lausanne, Würzburg, Leipzig, Heidelberg, 1904 Promotion (Dr. iur., Dr. rer. pol.), 1911 Promotion (Dr. phil.), Mitarbeiter Propyläen-Verlag, 1924 Gründung wissenschaftlicher Nachrichtendienst Pallas; Verö.: Weimars Vermächtnis - Der Geist der klassischen Zeit in seiner Bedeutung für den Neuaufbau Deutschlands 1919; Son.: Hg. Wissenschaftliche Korrespondenz

EXNER, Franz, Prof. Dr.; geb. Wien 09. 08. 1881; gest. Wien 09. 08. 1881; WG.: Vater Jurist (Adolf Exner), Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, Heidelberg, 1905 Promotion Univ. Wien, 1910 Habilitation, 1912 ao. Prof. Univ. Czernowitz, 1916 o. Prof. Univ. Prag, Prof. Univ. Tübingen, 1921 Prof. Univ. Leipzig, 1933 Prof. Univ. München; F.: Strafrecht, Prozessrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Rechtsphilosophie, Rechtsgeschichte, Völkerrecht, internationales Recht, Auslandsrecht; Verö.: Kriminalbiologie in ihren Grundzügen 1939, 2. A. 1944, Kriminologie 3. A. 1949; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, Hg. Kriminalistische Abhandlungen 1926ff., Franz Exner, in: Lebensbilder zur Geschichte der Tübinger Juristenfakultät 1977, 153 (Peters Karl), DBE

GÜRTNER, Franz, Reichsjustizminister (Dr. h. c.); geb. Regensburg 26. 08. 1881; gest. Berlin 29. 01. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1904 erste jur. Staatsprüfung, Heeresdienst, 1908 zweite jur. Staatsprüfung, 1909 Syndikus Brauereiverband, Oktober 1909 Staatsanwalt Bayern, Landgericht München, 1912 Amtsrichter (Verwendung im Justizministerium), Teilnahme erster Weltkrieg, 1919 Rückkehr nach Deutschland, Staatsanwalt Landgericht München, August 1920 Landgerichtsrat München (Justizministerium Bayern), 1921 Oberregierungsrat, August 1922 Staatsminister der Justiz (deutschnationale bayerische Mittelpartei), Juni 1932-29. 01. 1941 Reichsjustizminister, 1934/1935 Justizminister Preußen; Verö.: Das kommende deutsche Strafrecht 1934f., Der Gedanke der Gerechtigkeit in der deutschen Strafrechtserneuerung 1935, Das neue Strafrecht 1936, 200 Jahre Dienst am Recht, Das kommende deutsche Strafverfahren 1938; Son.: kath., 1923 vereitelte nach Putschversuch Hitlers dessen Überstellung an das Reichsgericht Leipzig, setzte Aufhebung des Verbots der NSDAP durch, 1932 Dr. h. c. Univ. Würzburg, Mitglied Akademie für deutsches Recht, verantwortlich für die Gleichschaltung der Justiz, Nürnberger Rassengesetze, Massenmord an Kranken, NDB, DBE,  Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 283, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 209, Messerschmidt, M., Die Wehrmachtjustiz 1933-1945, 2005, 458, Der preußische Staatsrat 1921-1933 bearbeitet von Lilla Joachim 2005, 207f.

GOLDBAUM, Wenzel, RA und Notar Dr.; geb. Lodz/Polen 19. 09. 1881; gest. Lima/Peru 15. 05. 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, Marburg, 1906 Promotion, 1909 Rechtsanwalt, Notar Berlin, Sekretär, Syndikus Verband deutscher Bühnenschriftsteller und Bühnenkomponisten (Begründer urheberrechtlicher Titelschutz), 1933 Emigration Frankreich, 1936 Ecuador, Gründer Lebensversicherungsgesellschaft, 1939 Südamerikakorrespondent Le Droit d'auteur, 1946 Vertreter Ecuadors bei Copyright Convention Washington D.C., Dozent Univ. Quito, Guayaquil; F.: Urheberrecht; Verö.: Urheberrecht und Urhebervertragsrecht 1922; Son.: Kürschner 1926, 19928/29, 1931, DBE

KNORR, Georg; geb. Tannesberg 07. 01. 1882; gest. Tittmoning 27. 12. 1957; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. München, Würzburg, Bürgermeister Weiden; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 429

FLOR, (Karl) Wilhelm; geb. Oldenburg 23. 05. 1882; gest. Leipzig 26. 11. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Leipzig, Berlin, Amtsrichter, Landesrichter Oldenburg, 1931 Reichsgericht Leipzig, 1933 Reichsgerichtsrat, evangelisch-lutherischer Oberkirchenrat, Rechtsberater Landeskirchen, Präsident Bekenntnissynode Sachsen

ETZEL, Hermann (Joseph Clemens), Doz. Dr.; geb. Eisenfeld/Niederbayern 21. 06. 1882; gest. 14. 04. 1978; WG.: Studium Philosophie, Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Privatwirtschaftslehre, Geographie Univ. München, Handelshochschule Frankfurt am Main, München, Promotion (Rechtswissenschaft), 1918 Dozent Handelsschule Calw, Direktor Handwerkskammer München, 1934 Zwangspensionierung, 1949-1952 MdB (Bayernpartei)

SITTLER, Carl, Dr.; geb. Marzoll 16. 07. 1882; gest. Passau 23. 02. 1963; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Erlangen, 1909 Promotion, 1914 Gemeindekollegiumsvorstand Passau, 1919 Bürgermeister Passau, Oberbürgermeister, 1933 Rücktritt, zweiter Bürgermeister, 1945 Oberbürgermeister, 1945-1947 Haft; Son.: 1952 Ehrenbürger Passau, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 730

MARTIN, Alfred von, Prof. Dr. Dr.; geb. Berlin 24. 07. 1882; gest. München 11. 06. 1979; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Geschichte, Philosophie, Promotion (Dr. iur., Dr. phil.), 1915 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, 1919 ao. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1923 Prof. Univ. München, 1931 Prof. Univ. Göttingen, 1933 Amtsniederlegung aus Protest gegen Nationalsozialismus, 1946 Prof. TH München, 1948-1958 ao. Prof. Univ. München, Soziologe; Verö.: Soziologie der Renaissance 1932; Son.: 1931 Hon.-Prof. Univ. Göttingen

DEUMER, Robert, Doz. Dr.; geb. Leipzig 13. 08. 1882; gest. Karlstein bei Reichenhall Mai 1956; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Leipzig, 1906 Promotion, 1913 Richter Hamburg, Dozent Hamburg, Berlin, Leipzig, 1923 Direktor deutsche Reichsbank Berlin, LB Univ. München; F.: Handelsrecht; Verö.: Das deutsche Kreditgenossenschafts-Wesen 1933; Son.: Kürschner 1928/1929, 1940/1941, Aufsichtsratsvorsitzender bayerische Bauvereinsbank, DBE

PRINGSHEIM, Fritz, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Hünern/Schlesien 07. 10. 1882; gest. Freiburg im Breisgau 24. 04. 1967; WG.: jüdische Familie, Vater Rittergutsbesitzer, Bruder Bakteriologe (Ernst Georg Pringsheim), Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Heidelberg, Breslau, 1906 Promotion Univ. Breslau (Rudolf Leonhard?), Referendar Schlesien, Assessor Berlin, 1911 Studium in Leipzig bei Ludwig Mitteis, Familie jüdischer Herkunft, evangelisch, Vater Rittergutsbesitzer, Industrieller, 1902 Abitur Breslau, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Heidelberg, Breslau, 1906 Promotion Univ. Breslau (Otto Fischer), Militärdienst, zweite jur. Staatsprüfung, Kriegsdienst, 1915 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Otto Lenel), Kriegsdienst, 1919 Priv.-Doz., 1921 ao. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau , 1923 o. Prof. Univ. Göttingen (Nachfolge Fritz Schulz), 1929 Freiburg im Breisgau (Nachfolge Ernst Levy) (bis 1935), 31. 12. 1935 Amtsverlust, Umzug nach Berlin, 1939 Emigration nach England, 1939-1949 Lecturer  Univ. Oxford, 1946-1951 Gastprof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1949 Tutor Univ. Oxford, 1951 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1955 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht, Rechtsgeschichte, internationales Recht, Auslandsrecht; Verö.: Zur Lehre von der Pfändung und Abtretung des Erbteils 1906 (Dissertation), Der Kauf mit fremdem Geld - Studien über die Bedeutung der Preiszahlung für den Eigentumserwerb nach griechischem und römischem Recht 1915 (Habilitationsschrift), The Greek Sale of Law 1950, Ausbreitung und Einfluss des griechischen Rechts 1952, Gesammelte Abhandlungen 1961; Son.: Dr. h. c. Univ. Athen, Paris, LL. D. h. c. Univ. Glasgow, Dr. phil. h. c. Univ. Frankfurt am Main,  Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Fritz Pringsheim zum siebzigsten Geburtstag (Festschrift) 1953,  Munera Friburgensia ab amicis discipulis sodalibus ... (Festschrift) 1953, Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993 733 (Bund Elmar), DBE, Jurists uprooted, hg. v. Beatson, J. u. a., 2004, 205 (Honoré Tony), Hollerbach Alexander Jurisprudnez in Freiburg 2007

HÖFLE, Anton; geb. Otterbach/Pfalz 19. 10. 1882; gest. Berlin 20. 04. 1925; WG.: 1903 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. München, Erlangen, 1907 Staatsdienst Handels- und Gewerbekammer München, 1908 Zentralstelle Volksverein für das katholische Deutschland Mönchengladbach, 1914 Direktor deutscher Technikerverband, 1919/1920 Direktor deutscher Beamtenbund, Direktor Gesamtverband deutscher Beamtengewerkschaften, 1920 Reichstagsabgeordneter (Zentrumspartei), 1923 Reichspostminister, Reichsminister für die besetzten Gebiete, 1925 Mandatsniederlegung; Verö.: Kompass für die Frau im Handwerk 1913

BERRSCHE (EIGENTLICH LÖSCH), Alexander, RA; geb. Kaiserslautern 03. 04. 1883; gest. München 14. 07. 1940; WG.: 1902 Studium Rechtswissenschaft, Univ. München, Rechtsanwalt, 1907 Musikkritiker, 1912 Konzertkritiker Münchner Zeitung; Verö.: Trösterin Musika hg. v. Rinn H./Rupé H. 1942; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, Ergänzungsband hg. v. Bosl, Karl, 1988, 12, DBE

WEIL, Bruno; geb. Saarlouis 04. 04. 1883; gest. New York 11. 11. 1961; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. München, Straßburg, 1906 Promotion, Rechtsanwalt Straßburg, Strafverteidiger (Zabernaffäre 1913), Kriegsdienst, Berufsverbot, 1919 Industrieanwalt, Notar Berlin, Botschaftsberater, 1930 Reichstagsmitglied (deutsche Staatspartei), 1935 Emigration nach Argentien, 1939 Internierung während Parisaufenthalt, 1940 Flucht Vereinigte Staaten von Amerika; Verö.: Juden in der deutschen Burschenschaft 1905, Deutsch-französische Rechtsbeziehungen vom Kriegsanfang bis zur Gegenwart 1929; Son.: 1926 Vizepräsident Centralverein deutscher Staatsbürger jüdischen Glaubens, Mitbegründer Jewish Axis Victims League, DBE

PREETORIUS, Emil, Prof. Dr.; geb. Mainz 21. 06. 1883; gest. München 27. 01. 1973; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Kunstgeschichte, Naturwissenschaft Univ. München, Berlin, Gießen, Promotion (Dr. iur.), Kunstgewerbeschule München, 1909 Schulgründung für Illustration und Buchgewerbe München, 1928 Prof. Hochschule für bildende Künste München, 1932 szenischer Leiter Festspiele Bayreuth, 1951 in Ruhestand; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, Ergänzungsband 1988, 136, DBE

HEINDL, Robert, Dr.; geb. München 24. 07. 1883; gest. Irschenhausen im Isartal 25. 09. 1958; WG.: Vater Rechtsrat (Ernst Heindl), Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Lausanne, Erlangen, Studienreisen nach Frankreich, England, Afrika, 1912 Leiter Kriminalpolizei Dresden, Polizeidezernent Innenministerium Sachsen, 1918 Oberregierungsrat Sachsen, Legationsrat, 1933 Zwangspensionierung, 1945 Errichtung, 1946 Präs. Zentralamt für Kriminalidentifizierung, Polizeistatistik und Polizeinachrichtenwesen Bayern, 1949 Ruhestand; F.: Strafrecht, Kriminologie, Prozessrecht; Verö.: Die Theaterzensur 1907 (Dissertation), Meine Reise nach den Strafkolonien 1912, The truth about Canada 1913, System und Praxis der Daktyloskopie 1922, 2. A. 1922,  3. A. 1927, Kriminaltechnik 1924, Polizei und Verbrechen 1926, Der Berufsverbrecher 1926, 2. A. 1926, 3. A. 1927, 4. A. 1927, 5. A. 1927, 6. A. 1928, 7. A. 1929 Nachdruck 1996; Son.: 1917 Hg. Archiv für Kriminologie, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 320, Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, NDB

BOCK, Lorenz; geb. Nordstetten/Kreis Horb 12. 08. 1883; gest. Rottweil 04. 08. 1948; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Tübingen, 1918 Rechtsanwalt Rottweil, 1919-1933 Mitglied Gemeinderat Rottweil, Landtagsmitglied (Zentrumspartei), 1944 Verhaftung, MdL (CDU), 1947 Staatspräsident Württemberg-Hohenzollern; Son.: DBE

MEZGER, Edmund, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Basel 15. 10. 1883; gest. München 24. 03. 1962; WG.: Nachfahre Harpprechts und Johann Jakob Mosers, Vater Kaufmann, 1902 Abitur Esslingen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, Leipzig, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1908 Promotion, Justizdienst Württemberg (Staatsanwalt, Richter), 1910 RA OLG Stuttgart, 1915 Justizministerium Stuttgart, 1917 StA Tübingen, 1918 Habilitation Univ. Tübingen (Beling), Priv.-Doz., 1922 ao. Prof., 1925 o. Prof. Univ. Marburg (Nachfolger Traegers), 1932 Univ. München (Nachfolger Belings), 1945 Entlassung, Tätigkeit bei Rechtsanwalt (Freiherr von Lüdinghausen), Verhaftung, 1948 Wiederaufnahme Univ. München, 1957 Schlaganfall; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie, Rechtsvergleichung, ausländisches Recht; Verö.: Der psychiatrische Sachverständige im Prozess 1918, Sein und Sollen im Recht 1920, Persönlichkeit und strafrechtliche Zurechnung 1926, Kriminalpolitik und ihre kriminologischen Grundlagen 1934, 2. A. 1942, 3. A. 1944, Deutsches Strafrecht 1938, Strafrecht Allgemeiner Teil 1949, 2. A. 1949, 3. A. 1951, 4. A. 1952, 5. A. 1954, 6. A. 1955, 7. A. 1957, 8. A. 1958, 9. A. 1960, 10. A. 1963 (fortgeführt von Blei), Strafrecht Besonderer Teil 1949, 2. A. 1951, 3. A. 1952, 4. A. 1954, 5. A. 1956, 6. A. 1958, 7. A. 1960, 8. A. 1964 (fortgeführt von Blei), Kriminologie 1951; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, FS 1953 (mit Schriftenverzeichnis), Würdigung NJW 1953, Festschrift für Edmund Mezger hg. v. Engisch Karl/Maurach Reinhart 1954, 1542 (Weber), Würdigung NJW 1958, 1769 (Schmidt-Leichner), Nachruf NJW 1962, 1337 (Ulrich Klug), Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 125, Juristen im Portrait 1988, 561 (Jan Kurt von), Thulfault, Gerit, Kriminalpolitik und Strafrechtslehre bei Edmund Mezger (1883-1962), 2000, DBE, Mitglied Akademie für deutsches Recht, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 409f.

KOELLREUTTER, (Th.) Otto, Prof. Dr.; geb. Freiburg im Breisgau 26. 11. 1883; gest. Freiburg im Breisgau 23. 02. 1972; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Rom, Grenoble, Berlin, Freiburg im Breisgau, Referendar, Regierungsassessor Baden, 1908 Promotion, 1920 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, o. Prof. Univ. Halle, 1921 Prof. Univ. Jena, 1923 Richter Oberverwaltungsgericht Thüringen, 1933 Staatsgerichtshofsmitglied, o. Prof. Univ. München, 1949 in Ruhestand, 1952 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Der deutsche Staat als Bundesstaat und Parteienstaat 1927, Integrationslehre und Reichsreform 1929, Der nationale Rechtsstaat 1932, Der deutsche Führerstaat 1935, Deutsches Staatsrecht 1953, Staatslehre im Umriss 1955, Grundfragen des Verwaltungsrechts 1955; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 1927-1944 Mithg. Archiv des öffentlichen Rechts, 1933 Hg. Verwaltungsarchiv, Schmidt Jörg Otto Koellreutter (Dissertation München 1994), DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 116, 173

FLEISCHMANN, Max, Dr. Dr.; geb. München 13. 06. 1884; gest. Salzburg 04. 04. 1960; WG.: Studium Univ. München, Berlin, 1906 Promotion (Dr. phil.) Univ. Erlangen, 1908 Promotion (Dr. iur.), Angestellter Handelsunternehmen, Schriftsteller, 1908 Reichstagspetition (Verbesserung der Unehelichenfürsorge), 1910 Begründer Luftversicherungsrecht, Chefredakteur, Verleger Zeitschau, Hg. Artemis-Hefte, Kunstreferent deutsche Telegraphen-Information, 1925 Leiter deutsche Telegraphen-Information; Son.: Pseudonym (Dr. Karl Thomas)

BÜHLER, Ottmar, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Zürich 12. 08. 1884; gest. München 27. 05. 1965; WG.: Vater Forstwirtschaftsprofessor, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, Berlin, 1911 Promotion Univ. Tübingen, 1913 Habilitation Univ. Breslau, Priv.-Doz. Univ. Breslau, Kriegsdienst, 1919 Priv.-Doz. und nichtplanmäßiger Prof. Univ. Münster, 1921 Vertretung Univ. Bonn, 1922 o. Prof. Univ. Halle, 1923 Univ. Münster, 1942 Univ. Köln, 1952 emeritiert, München, LB Univ. München; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungslehre, Steuerrecht, Finanzrecht; Verö.: Die Zuständigkeit der Zivilgerichte gegenüber der Verwaltung im württembergischen Recht 1911 (Dissertation), Die subjektiven öffentlichen Rechte 1913 (Habilitationsschrift), Lehrbuch des Steuerrechts 1927, 2. A. 1932, Bilanz und Steuer 1933, 2. A. 1936, 3. A. 1937, 4. A. 1950, 5. A. 1952, 6. A. 1957, 7. A. 1971, Grundriss des allgemeinen Steuerrechts 1951, Steuerrecht der Gesellschaften und Konzerne 1951, 2. A. 1952, 3. A. 1956, Kommentar zum Einkommensteuer- und Körperschaftsteuergesetz 1956 (2. A. mit Paulick Heinz, 3. A. mit Raupach Arndt/Rädler Albert J.), Prinzipien des internationalen Steuerrechts 1964, 2. A. 1965; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1960, Probleme des Finanz- und Steuerrechts hg. v. Spitaler Armin (Festschrift) 1954, Mitbegründer International Fiscal Association, Mithg. Steuer und Wirtschaft, Würdigung NJW 1964, 1712 (Hessdörfer Ludwig), Nachruf Der Steuerberater 1965 Heft 7, 105, Dt. Steuerzeitung 1965 Heft 12, 192 (Scherpf Peter), Juristen im Portrait 1988, 195 (Rädler Albert J.), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 415, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 95, 224, 284, 289, DBE

BUTTMANN, Rudolf Hermann, Dr.; geb. Marktbreit/Main 04. 07. 1885; gest. München 25. 01. 1947; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. München, Freiburg im Breisgau, Berlin, 1907 jur. Staatsprüfung, Mitglied Reichstag 1933-1945; Son.: Lilla Joachim Die Mitglieder des Reichstags 1933-1945 2004, 76f.

FEUCHTWANGER, Ludwig, RA Dr.; geb. München 28. 11. 1885; gest. Winchester/Großbritannien 14. 07. 1947; WG.: aus jüdischer Familie in Fürth, verwandt mit Bankiersfamilie in München, Brüder Schriftsteller (Lion Feuchtwanger, Martin Feuchtwanger), Studium Rechtswissenschaft, Geschichte, Nationalökonomie Univ. München, Berlin, Promotion, Referendariat, 1913 Rechtsanwalt München, 1915 geschäftsführender Direktor Duncker & Humblot Verlag München, Leipzig, (Lektor Carl Schmitts), 1930 Bibliotheksleiter israelitische Kultusgemeinde, Hg. bayerische israelitische Gemeinde-Zeitung (bis 1933), 1935 Ausschluss Reichsschrifttumskammer, 1936-1939 Direktor jüdisches Lehrhaus, 1938 Konzentrationslager Dachau, 1939 Emigration Großbritannien, Internierung Isle of Man, 1941-1945 Buchhalter, Dolmetscher US-Luftwaffe; Verö.: Die ethischen Grundlagen der Nationalökonomie 1912, Die Bezahlung des wissenschaftlichen Schriftstellers 1923; Son.: Specht Heike Die Feuchtwangers 2006

HEIMERICH, Hermann, Oberbürgermeister RA; geb. Würzburg 21. 12. 1885; gest. Heidelberg 05. 01. 1963; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Nationalökonomie Univ. München, Genf, Würzburg, 1916 Magistratsrat, 1919 Stadtrat Nürnberg, 1925 Bürgermeister Kiel, 1928 Oberbürgermeister Mannheim, Vorstandsmitglied deutscher Städtetag, 1933 Zwangsrücktritt, Wirtschaftstreuhänder Berlin, 1945 Regierungschef Mittelrhein-Saar, Kanzleieröffnung Heidelberg, 1949 Oberbürgermeister Mannheim; Son.: 1946 Hg. Der Betriebsberater, Honorarprofessor, Dr. h. c. Wirtschaftshochschule Mannheim, NDB, DBE

MOERICKE, Dagobert, Senatspräsident; geb. Heilbronn 31. 12. 1885; gest. Karlsruhe 14. 01. 1961; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Paris, Freiburg im Breisgau, Heidelberg, Justizdienst Baden, Landgerichtsrat Karlsruhe, 1928 Oberstaatsanwalt Reichsgericht Leipzig, 1936 Senatspräsident OLG Celle, 1945 Generalstaatsanwalt, 1947-1951 Staatssekretär Justizministerium Niedersachsen, Senatspräsident BGH Karlsruhe

SALOMON, Erich, Dr.; geb. Berlin 28. 04. 1886; gest. Konzentrationslager Ausschwitz 07. 07. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaften Univ. München, Promotion, Bildjournalist Berliner Illustrierte (Gerichtssäle, Deutscher Reichstag), Emigration Rotterdam, 1943 Deportation Theresienstadt, 1944 Ermordung Ausschwitz; Verö.: Berühmte Zeitgenossen in unbewachten Augenblicken 1931; Son.: einer der bedeutendsten Bildjournalisten der Weimarer Republik

FISCHBACHER, Jakob, Dr.; geb. Wasserburg am Inn 26. 05. 1886; gest. Rosenheim 16. 02. 1972; WG.: Vater Landwirt, 1906 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Geschichte, Philosophie Univ. München, Erlangen, 1913 Promotion (Dr. phil.), 1913-1943 christlicher Bauernverein Oberbayern, 1921 Vereinsdirektor, 1945-1948 bayerischer Bauernverband (Direktor für Oberbayern), 1947 Mitbegründer Bayernpartei, 1950-1953 Vizepräsident bayerischer Landtag, 1952 Parteivorsitzender

POLLACK, Werner, Regierungspräsident; geb. Gumbinnen/Ostpreußen 02. 08. 1886; gest. 21. 11. 1979 Wiesbaden; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Halle, Lausanne, 1919 Regierungsrat, 1925 Landrat Bad Schwalbach (deutsche VP), 1933 Entlassung, Regierung Hannover, 1945/1946 Landrat Rinteln, 1946 Regierungsvizepräsident, 1948-1950 Regierungspräsident Stade

KORSCH, Karl, Prof. Dr.; geb. Tostedt/Lüneburger Heide 15. 08. 1886; gest. Belmont/Massachusetts/Vereinigte Staaten von Amerika 21. 10. 1961; WG.: Vater Amtsgerichtssekretär, Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. München, Berlin, Genf, Jena, 1910 Promotion Dr. iur., 1912-1914 Studienaufenthalt London, Mitglied Fabian Society, 1914 Frontoffizier, 1917 USPD, wiss. MA Sozialisierungskommission Berlin, 1919 Habilitation, 1920 KPD, 1923 o. Prof. Univ. Jena, Justizminister Thüringen, 1924-1928 Reichstagsabgeordnter, Chefredakteur Die Internationale, 1926 Parteiausschluss, 1933 Emigration Dänemark, London, Vereinigte Staaten von Amerika, 1943-1945 o. Prof. Univ. New Orleans; Verö.: Die materialistische Geschichtsauffassung 1922, Marxismus und Philosophie 1923, 2. A. 1968; Son.: Marxistische Theorie und juristische Aktion, in: Streitbare Juristen 1988, 254 (Buckmiller Michael), DBE 6, 48, NDB 12, 599f.

GEISLHÖRINGER, August, RA Dr.; geb. München 22. 08. 1886; gest. 29. 06. 1963; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. München, 1913 Promotion, Finanzdienst Bayern, 1915 Rechtsanwalt Nürnberg, 1924-1952 Justitiar Lech-Elektrizitätswerke AG Augsburg, 1950 MdL (Bayernpartei), 1954-1957 Staatsminister des Innern

SCHACK, Friedrich, Prof. Dr. Dr.; geb. Parral/Mexiko 01. 10. 1886; WG.: Studium Rechtwissenschaft, Dr. iur. et rer. pol., Privatgelehrter, 1943 pl. ao. Prof. Univ. Hamburg, ao. Prof. Univ. München; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Beamtenrecht; Son.: Hamburger Festschrift hg. v. Ipsen Hans Peter 1966, Würdigung AÖR Band 92. 1967, 1. S. 135 (Ipsen Hans-Peter), Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

LOEWENFELD, Philipp, RA; geb. 1887; gest. 1963; WG.: Vater Honorarprofessor Univ. München, Rechtsanwalt, Arbeitsrechtler (Theodor Loewenfeld), erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, Exil New York; Verö.: Recht und Politik in Bayern zwischen Prinzregentenzeit und Nationalsozialismus hg. v. Landau Peter/Rieß Rolf 2004 (Autobiographie)

EWERS, Hans, RA; geb. Lübeck 05. 04. 1887; gest. Lübeck 29. 12. 1968; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Heidelberg, Berlin, Kiel, Teilnahme erster Weltkrieg, Rechtsanwalt Lübeck, 1921-1926 Fraktionsvorsitzender deutsche VP Bürgerschaft Lübeck, 1921 Senatsmitglied, 1933 Rechtsanwalt, 1945 Mitglied Bürgerschaft Lübeck, 1949-1953 MdB (deutsche Partei)

POKORNY, Julius, Prof. Dr.; geb. Prag 12. 06. 1887; gest. Zürich 08. 04. 1970; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philologie Univ. Wien, 1912 Promotion, Studienaufenthalt Dublin, 1914 Habilitation Univ. Wien (keltische Philologie), Priv.-Doz. Univ. Kiel, 1918 Englischdozent Hochschule für Welthandel Wien, 1920 ao. Prof., 1928 o. Prof. Univ. Berlin, 1935 Emigration Schweiz, 1944-1948 Doz. Univ. Bern, 1944-1969 Doz. Univ. Zürich, 1955-1970 Hon.-Prof. Univ. München; Verö.: Altirische Grammatik 1925, Vergleichendes Wörterbuch der indogermanischen Sprachen Bd. 1ff. 1927ff., Indogermanisches etymologisches Wörterbuch Bd. 1f. 1948ff., Keltologie 1953; Son.: 1953 Hg. Zeitschrift für celtische Philologie

HENTIG, Hans von, Prof. Dr.; geb. Berlin 09. 07. 1887; gest. Bad Tölz 06. 07. 1974; WG.: Vater Rechtsanwalt (Otto Hentig), Bruder Jurist (Werner Hentig), 1893 Donaueschingen, 1900 Coburg-Gotha, 1904 Berlin, 1906 Abitur Joachimsthaler Gymnasium, Wehrdienst, 1907 bzw. 1908 Studium Rechtswissenschaft Univ. Paris, München, Berlin, 05. 01. 1912 Promotion Univ. München (Karl von Birkmeyer), Studium Medizin, 26. 03. 1912 Dr. iur., Kriegsdienst, 1914 Anklage wegen Hochverrats, 12. 06. 1929 Habilitation, zweimal erste jur. Staatsprüfung nicht bestanden, 1925 Beteiligung an Umsturzversuch der Kommunisten, Flucht in Sowjetunion, 26. 07. 1926 Einstellung des Strafverfahrens wegen Hochverrats, 12. 06. 1929 Habilitation Univ. Gießen (Wolfgang Mittermaier) (Strafrecht, Strafprozess, Kriminalwissenschaft), Privatdozent Univ. Gießen, 01. 05. 1931 (12. 06. 1931) o. Prof. Univ. Kiel (Nachfolge Erik Wolf), 01. 11. 1934 Prof. Univ. Bonn (Nachfolge Max Grünhut), 01. 11. 1935 Entlassung, 05. 09. 1936 Emigration Vereinigte Staaten von Amerika, 1937-1948 Gastprof. Univ. Yale, Berkeley California/Colorado, Oregon, Puerto Rico, Iowa, Kansas City, Berater Generalstaatsanwaltschaft Washington, 1937 Kansas City, 01. 02. 1951/01. 10. 1951 Prof Univ. Bonn, 01. 10. 1955 emeritiert, Begründer der Viktimologie; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminalwissenschaft; Verö.: Der strafrechtliche Schutz des literarischen Eigentums (Dissertation) 1912, Mein Krieg 1919, Die Strafe 1932, The criminal and his victim 1948, Zur Psychologie der Einzeldelikte Bd. 1ff.. 1954ff., Terror - Zur Psychologie der Machtergreifung 1970; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 44, Kriminologische Wegzeichen (Festschrift) 1967, Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform hg. v. Sieverts Rudolf 1967 Heft 3/4 Seite 99-230 (Festschrift) (Schriftenverzeichnis 1912-1967 217-230) 1967, DBE, Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 300, Mayenburg, D. v., Kriminologie und Strafrecht zwischen Kaiserreich und Nationalsozialismus, 2006

SAN NICOLÒ, Mariano, Prof. Dr.; geb. Rovereto/Südtirol 20. 08. 1887; gest. München 15. 05. 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Graz, 1910 Promotion Univ. Graz, 1913 Habilitation, 1917 ao. Prof., 1920 o. Prof. deutsche Univ. Prag, 1924/25 Dekan deutsche Univ. Prag, 1931-1933 Rektor deutsche Univ. Prag, 1935 Univ. München, 1952 Rektor Univ. München; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, Rechtsgeschichte; Verö.: Ägyptisches Vereinswesen zur Zeit der Ptolemäer und Römer 1913, 2. A. 1972, Die Schlussklauseln der altbabylonischen Kauf- und Tauschverträge 1922, 2. A. 1974, Ein babylonischer Sklavenvertrag aus der Zeit Alexanders des Großen 1930, Beiträge zur Rechtsgeschichte im Bereiche der keilschriftlichen Rechtsquellen 1931, Römische und antike Rechtsgeschichte 1932, Bericht für die Studienjahre 1931/32 und 1932/33 1934, Rechts- und Wirtschaftsurkunden der Berliner Museen aus vorhellenistischer Zeit 1935, Neudruck 1974, Festschrift für Leopold Wenger 1935, Zur Nachbürgschaft in den Keilschrifturkunden und in den gräko-ägyptischen Papyri 1937, Beiträge zu einer Prosopographie neubabylonischer Beamten der Zivil- und Tempelverwaltung 1941, Der neubabylonische Lehrvertrag in rechtsvergleichender Betrachtung 1950, Babylonische Rechtsurkunden des ausgehenden 8. und des 7. Jahrhunderts vor Christi 1951, San Nicolò M./Petschow H. Babylonische Rechtsurkunden aus dem 6. Jahrhundert vor Christi 1960; Son.: Präsident bayerische Akademie der Wissenschaften, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Würdigung NJW 1955, 1549 (Gaksch Karl), Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 661, DBE

HOEGNER, Wilhelm, Min.-Präs. Dr.; geb. München 23. 09. 1887; gest. München 05. 03. 1980; WG.: Vater Eisenbahnbeamter, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, München, Erlangen, 1911 Promotion Univ Erlangen, erste jur. Staatsprüfung, 1917 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1919 Staatsdienst Bayern (Staatsanwalt, Richter), Landgerichtsrat München, 1924-1932 MdL Bayern (SPD), 1930-1933 Reichstagsabgeordneter, 1934 Emigration Schweiz, freier Schriftsteller, Hauptvorstandsmitglied Arbeitsgemeinschaft Das demokratische Deutschland, 1945 Rückkehr nach München, 28. 09. 1945 Ministerpräsident Bayern, Senatspräsident OLG München, 1946-1977 MdL Bayern, stellvertretender Ministerpräsident, Justizminister (Ausarbeitung Verfassung Bayern), 1946 Hon.-Prof. Univ. München, 1948 Staatsrat, Generalstaatsanwalt OLG Bayern, 1950 Innenminister Bayern, 1954-1957 Ministerpräsident Bayern, 1958-1962 Fraktionsvorsitzender, 1958-1970 Vizepräsident Landtag Bayern; F.: bayerisches Verfassungsrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre; Verö.: Der schwierige Außenseiter 1959, Flucht vor Hitler 1977; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Hon.-Prof., Würdigung NJW 1980, 1375 (Ley Richard), Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 356, DBE

KERN, Eduard, Prof. Dr.; geb. Stuttgart 13. 10. 1887; gest. Tübingen 06. 03. 1972; WG.: Großvater Gymnasialdirektor, Vater Oberst (Hugo von Kern), 1905 Abitur humanistisches Gymnasium Ellwangen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Leipzig, 1910 erste jur. Staatsprüfung, Wehrdienst, 1912 Promotion (Ernst Beling), 1913 zweite jur. Staatsprüfung, Kriegsdienst, 1919 Habilitation Univ. München (Ernst Beling), Vertretung Univ. Köln, 1920 ao. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1923 o. Prof., 1934 Rektor, 1936 Univ. Tübingen, 1939 Kriegsdienst, 1941 Verwundung, 1956 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Gerichtsverfassungsrecht, Kriminologie; Verö.: Die systematische Abgrenzung der Verbrechenselemente bei der Beleidigung  1912 (Dissertation), Die Äußerungsdelikte 1919 (Habilitationsschrift), Der gesetzliche Richter 1927, Anleitung zur Bearbeitung von Strafrechtsfällen 1947, 2. A. 1951, 3. A. 1955, 4. A. 1959, 5. A. 1963, 6. A. 1966, 7. A. 1970, 8. A. 1985 (Langer Winrich), Rechtsfälle des täglichen Lebens 1948, 2. A. 1950, 3. A. 1953, 4. A. 1958, 5. A. 1968, Gerichtsverfassungsrecht 1949, 2. A. 1954, 3. A. 1959, 4. A. 1964, 5. A. 1975, (6. A. Wolf Manfred), Strafverfahrensrecht 1949, 2. A. 1951, 3. A. 1953, 4. A. 1956, 5. A. 1959, 6. A. 1961, 7. A. 1965, 8. A. 1967 (fortgeführt von Roxin Claus 25. A. 1998), Rechtsfälle aus dem Strafprozess 1950, 6. A. 1972 (Schmidhäuser Eberhard), Rechtsfälle aus dem Zivilprozess 1954, Geschichte des Gerichtsverfassungsrechts 1954, Vom Seelenleben des Verbrechers 1964; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Festgabe hg. v. Jescheck Hans-Heinrich 1957, Tübinger Festschrift für Eduard Kern (Schriftenverzeichnis 481-498) 1968, Würdigung JZ 1967, 611 (Schmidhäuser Eberhard), Nachruf JZ 1972, 533 (Schmidhäuser Eberhard), Eduard Kern, in: Lebensbilder zur Geschichte der Tübinger Juristenfakultät 1977, 177 (Schmidhäuser Eberhard), Juristen im Portrait 1988, 468 (Jescheck Hans-Heinrich), DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 304f.

EHARD, Hans, Ministerpräs. a. D. Dr.; geb. Bamberg 10. 11. 1887; gest. München 19. 10. 1980; WG.: humanistisches Gymnasium, Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Würzburg, 1912 Promotion, 1914 Kriegsdienst, Justizdienst Bayern (Staatsanwalt, Richter, Ministerialbeamter), 1933 aus Ministerium ausgeschieden, weil er 1923 Untersuchungsführer der Staatsanwaltschaft im Prozess gegen Hitler war, 1933-1945 Senatspräsident OLG München, Staatsrat, Abgeordneter Landesversammlung Bayern (CSU), Staatssekretär Justizministerium Bayern, 1946-1966 MdL Bayern, 1946-1954 und 1960-1962 Ministerpräsident Bayern, 1954 Landtagspräsident, 1966 i. R.; F.: Verfassungsrecht; Verö.: Der Beginn und das Ende der Zwangsvollstreckung 1912 (Dissertation), Freiheit und Föderalismus 1947; Son.: Mitgestalter des Grundgesetzes, Festschrift hg. v. Seidel Hanns 1957, Würdigung JZ 1967, 681 (Rösch Walther), Nachruf NJW 1981, 29 (Ley Richard), Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 167, DBE

HORLACHER, Michael, Dr.; geb. Pottenstein 18. 01. 1888; gest. Bad Tölz 12. 10. 1957; WG.: Studium Volkswirtschaft, Rechtswissenschaft Univ. München, 1913 Promotion, Mitarbeiter statistisches Landesamt München, 1916 statistisches Reichsamt Berlin, Redakteur München-Augsburger Abendzeitung, 1920-1924 MdL Bayern (VP), 1920-1933 Direktor Landesbauernkammer Bayern, 1924-1934 Reichstagsabgeordneter, 1933 Entlassung, Bad Tölz, 1945 Mitbegründer CSU, 1945-1950 Staatskommissar landwirtschaftliches Genossenschaftswesen, Raiffeisenverbandsdirektor Bayern, Direktor Fremdenverkehrsverband, 1946-1950 Landtagspräsident Bayern, 1948 stv. Landesvorsitzender CSU, 1949 MdB; Verö.: Einführung in die Agrarpolitik 1952

SCHÄFFER, Fritz, Bundesminister Dr.; geb. München 12. 05. 1888; gest. Berchtesgaden 29. 03. 1967; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Promotion, 1917 Referent Innenministerium, 1918 Bezirksassessor Kelheim, 1920-1933 MdL Bayern, 1920 Kultusministerium Bayern, Oberregierungsrat, 1929 Vorsitz Volkspartei Bayern, 1931 Staatsrat Finanzministerium Bayern, 1933 aus dem Finanzministerium entfernt, Gefängnis Stadelheim, 1944 Inhaftierung Konzentrationslager Dachau, Rechtsanwalt, 1945 Ministerpräsident Bayern, 1949-1961 MdB, 1949 Bundesfinanzminister, 1957-1961 Bundesjustizminister; Son.: 1945 Mitbegründer CSU, Würdigung NJW 1958, 901 (Seidel Hanns), Nachruf Dt. Steuerzeitung 1967 Heft 8, 121 (Mersmann Wolfgang), Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 664, DBE

STEINWENTER, Artur, Prof. Dr.; geb. Marburg an der Drau 17. 05. 1888; gest. Graz 14. 03. 1959; WG.: 1912 Promotion Univ. Graz, 1912/1913 Studium Univ. München (Leopold Wenger), 1914 Habilitation Univ. Graz (Gustav Hanausek), 1918 ao. Prof. Univ. Graz, 1926 o. Prof. Univ. Graz, 1958 emeritiert; F.: römisches Recht, antike Rechtsgeschichte; Verö.: Studien zum römischen Versäumnisverfahren 1914 (Habilitationschrift), Recht und Kultur - Aufsätze und Vorträge eines österreichischen Rechtshistorikers hg. v. Kaser Max 1958 (Schriftenverzeichnis 65-71); Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Festschrift Artur Steinwenter hg. v. Baltl Hermann 1958, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 128

WOLGAST, Ernst, Prof. Dr.; geb. Kiel 06. 06. 1888; gest. Nürnberg (bestattet auf Westfriedhof) 1959; WG.: aus holsteinischer Lehrerfamilie, Grundschuile und Gymnasium Kiel, 1908 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. München, Kiel, 1915 als Referendar auswärtiges Amt Berlin (bis 1921), 1917 Promotion Univ. Kiel, 1918 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Kiel, 1919 Legationssekretär, 1921 Assistent Univ. Kiel, 1923 Priv.-Doz. Univ. Königsberg (Vertretung für Kraus), April 1929 ao. Prof., September 1929 o. Prof. Univ. Rostock, 01. 04. 1934 Univ. Würzburg, huldigt dem Führergedanken, förderendes Mitglied der SS, 17. 10. 1945 entlassen, 13. 06. 1947 entlastet, 1948 o. Prof. Hochschule für Wirtschafts-und Sozialwissenschaften Nürnberg, 01. 04. 1954 emeritiert; F.: Völkerrecht, Kirchenrecht, Staatsrecht; Verö.: Die rechtliche Stellung des schleswig-holsteinischen Konsistoriums 1917 (Dissertation), Das demokratische Prinzip und die rechtliche Stellung des Königs in Norwegen 1918 (Habilitationsschrift), Die Auslieferungsgesetze Norwegens/Schwedens und Finnlands 1928, Seemacht und Seegeltung 1944, Die Rückständigkeit der Staatslehre - Studien zur auswärtigen Gewalt des Staates 1956; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, möglicherweise Dr. h. c. Univ. Oslo, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 291, 296

ELLINGHAUS, (Hermann Bernhard) Wilhelm, RA und Notar Dr.; geb. Coesfeld/Westfalen 27. 06. 1888; gest. Karlsruhe 08. 09. 1961; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, Freiburg im Breisgau, Münster, Gerichtsreferendar, Gerichtsassessor, 1918 Rechtsanwalt, Notar Hagen, 1928 Landrat, 1930 Regierungsvizepräsident, 1933 Entlassung, Rechtsanwalt Hannover, 1946 Regierungspräsident Hannover, Generalinspekteur für Entnazifizierung, Justizminister Niedersachsen, 1947 Landtagsabgeordneter (Sozialdemokrat), 1951 Richter BVerfG Karlsruhe

LÜNICK, Ferdinand Joseph Meinolf Anton Maria Freiherr von; geb. Ostwig/Kreis Meschede 03. 08. 1888; gest. Berlin-Plötzensee 14. 11. 1944 (hingerichtet); WG.: 1906 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Münster, Göttingen, 1919 Landrat Neuss, 1921 Verurteilung Kriegsgericht Belgien, 1922 Ausweisung durch belgische Besatzung, 1933 Vorsitzender Landwirtschaftskammer Westfalen, 1933-1944 Staatsrat Preußen; Son.: DNVP, Der preußische Staatsrat 1921-1933 bearbeitet von Lilla Joachim 2005, 220f

LÜNINCK, Ferdinand Freiherr von, Widerstandskämpfer; geb. Ostwig/Westfalen 03. 08. 1888; gest. Berlin 14. 11. 1944; WG.: Vater Rittergutsbesitzer, Bruder Beamter (Hermann von Lüninck), Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. München, Münster, Göttingen, 1911 Regierungsreferendar Düsseldorf, 1918 Landrat Neuß, 1924 Vorstandsmitglied Stahlhelm, 1931 Landwirtschaftskammervorsitzender Westfalen, 1933 kommissarischer Oberpräsident Westfalen, Widerstandskämpfer (Attentat vom 20. 07. 1944), 1944 Todesurteil, Hinrichtung

LINDNER, Dominikus, Prof.; geb. Grafenwöhr 17. 01. 1889; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1919 Priv.-Doz. Univ. München, 1923 ao. Prof. Freising, 1930 o. Prof.; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970

HAUBRICH, Josef, Dr.; geb. Köln 15. 06. 1889; gest. Münstereifel 05. 09. 1961; WG.: 1907 Studium Rechtswissenschaft, Handelswissenschaft, Nationalökonomie, Finanzwissenschaft Univ. München, Berlin, Bonn, Handelshochschule Köln, 1913 Promotion (Dr. iur.) Univ. Rostock, Mitinhaber Anwaltskanzlei Köln, 1946 Stadtverordneter Köln, 1956 stv. Oberbürgermeister Köln, Kunstsammler, Kunstkritiker; Verö.: Der Rhein und Europa 1946, Kunstliebendes 1957; Son.: Pseudonym Dr. Ludwig Josef, NDB, DBE

HEYLAND, Karl Ludwig, Prof. Dr.; geb. Münster/Westfalen 28. 06. 1889; gest. Leihgestern bei Gießen 11. 02. 1952 (beigesetzt in Niedergirmes/Wetzlar); WG.: 1907 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Gießen, Marburg, 26. 03. 1913 Promotion Univ. Gießen, 16. 05. 1923 Habilitation, 20. 04. 1929 ao. Prof., 02. 10. [24. 11.] 1941 o. Prof., 14. 05. 1946 Entlassung, LB Univ. Gießen, TH Darmstadt; F.: Verwaltungsrecht, Kirchenrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 268

HUECK, Alfred, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Lüdenscheid/Westfalen 07. 07. 1889; gest. München 11. 08. 1975; WG.: Vater Fabrikant, Bruder Industrieller (Eduard Hueck), Gymnasium 1908 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, München, Münster, 1911 erste jur. Staatsprüfung Hamm, 1913/1914 Promotion Univ. Münster (Ernst Jacobi), 1915 zweite jur Staatsprüfung, Amtsrichter, Landgerichtsrat (zuletzt LG Hagen), 1918 Habilitation Univ. Münster, 1925 ao. Prof. Univ. Münster, o. Prof. Univ. Jena, 1936 Prof. Univ. München, 1958 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Zivilprozessrecht, weiter Gesellschaftsrecht, Wertpapierrecht, Arbeitsrecht; Verö.: Unkörperliche Geschäftswerte 1913 (Dissertation), Der Sukzessivlieferungsvertrag 1918 (Habilitationsschrift), Das Recht des Tarifvertrages 1920, Handbuch des Arbeitsrechts 1922, Nipperdey Hans Carl/Hueck Alfred Lehrbuch des Arbeitsrechts Bd. 1f. 1927ff., 7. A. 1963, Hueck Alfred/Nipperdey Hans Carl/Dietz Rolf Gesetz zur Ordnung der nationalen Arbeit 1934, 4. A. 1943, Recht der Wertpapiere 1936 (fortgeführt von Zöllner Wolfgang), Deutsches Arbeitsrecht 1938, Das Recht der offenen Handelsgesellschaft 1946, 2. A. 1951, 3. A. 1964, Gesellschaftsrecht 1948, 2. A. 1948, 3. A. 1951, 4. A. 1953, 5. A. 1954, 6. A. 1956, 7. A. 1957, 8. A. 1958, 9. A. 1959, 10. A. 1960, 11. A. 1963, 12. A. 1965, 13. A. 1965, 14. A. 1968, 15. A. 1970, 16. A. 1972, 17. A. 1975, 18. A. 1983, (Baumbach Adolf) GmbH-Gesetz 1951, (14. A. 1985, 15. A. 1988, 17. A. 2000), (Baumbach Adolf) Aktiengesetz 6. A. 1949, 7. A. 1949, 8. A. 1954, 9. A. 1956, 10. A. 1959, 11. A. 1961, 12. A. 1965, 13. A. 1968, Tarifvertragsgesetz (mit Nipperdey Hans Carl) 1950, 2. A. 1951, 3. A. 1955, Kündigungsschutzgesetz 1951, 2. A. 1952, 3. A. 1954, 4. A. 1961, 5. A. 1965, 6. A. 1968, 7. A. 1970, 8. A. 1972, 9. A. 1974 (Hueck Götz); Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Richter OLG Jena, Mitglied bayerische Akademie der Wissenschaften, Academia nazionale die Lincei Rom, 1949 Dr. oec. publ. h. c. Wirtschaftshochschule Nürnberg, Hg. Arbeitsrechtliche Praxis, Beiträge zum Handels- und Wirtschaftsrecht (FS) hg. v. Dietz Rolf/Nipperdey Hans Carl/Ulmer Eugen 1959 (Schriftenverzeichnis 565-575, fortgeführt in ZfA 1975 508-512), Beiträge zum Arbeits-, Handels- und Wirtschaftsrecht hg. v. Dietz Rolf/Nipperdey Hans Carl/Ulmer Eugen (Festschrift) 1959, Würdigung NJW 1959, 1359, Würdigung NJW 1964, 1264 (Dietz Rolf), Würdigung NJW 1969, 1241 (Heins Valentin), Nachruf NJW 1975, 1963 (Richardi Reinhard), Juristen im Portrait 1988, 422 (Zöllner Wolfgang), DBE, Mitglied Akademie für deutsches Recht,  Mitarbeit Kriegseinsatz der Geisteswissenschaften, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 273

MANNHEIM, Hermann, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Libau 26. 10. 1889; gest. Orpington bei London 20. 01. 1974; WG.: jüdische Herkunft, Vater Kaufmann, Gymnasium Tilsit, 1908 Abitur, 1908 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Freiburg im Breisgau, Straßburg, Königsberg, Juli 1911 erste jur. Staatsprüfung, 1912 Promotion Univ. Königsberg, Kriegsdienst, Augsut 1915 zweite jur. Staatsprüfung, Kriegsdienst, 1918-1918 Richter am Kriegsgericht, 1920 aus Justizdienst entlassen, Syndikus des Landkreises Königsberg, Oktober 1923 Richter LG Berlin, 1924 Habilitation Univ. Berlin, 1929 nichtbeamteter ao. Prof. Univ. Berlin, 1931 bzw. 1933 Kammergerichtsrat, April 1933 Zwangsburlaubung, Januar 1934 Ruhestand, 1934 Emigration Großbritannien, 1935 lecturer, 1940 britische Staatsangehörigkeit, 1946 reader London School of Economics and Political Science, Mitbegründer, Direktor Institute for Study and Treatment of Delinquency, 1953 emeritiert; F.: Kriminologie, Strafprozessrecht, Prozessrecht, Strafrecht; Verö.: Der Maßstab der Fahrlässigkeit im Strafrecht 1912 (Dissertation),  Beiträge zur Lehre von der Revision wegen materiellrechtlicher Verstöße in Strafverfahren 1924 (Habilitationsschrift), Comparative Criminology Bd. 1f. 1965; Son.: 1950 Mithg. British Journal of Criminology, 1953-1955 Gastprof. Univ. Oregon, Pennsylvania, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Criminology in transition (FS) hg. v. Grygier Tadeusz/Jones Howard, Spencer John C. 1965, Würdigung Kriminalistik 1969, 517 (Würtenberger Thomas), DBE, Jurists uprooted, hg. v. Beatson, J. u. a., 2004, 709 (Hood Roger), Bergemann Hans u. a. Richter und Staatsanwälte jüdischer Herkunft, 2004, 254

HECKEL, Johannes (Wilhelm Otto), Prof.; geb. Kammerstein/Mittelfranken 24. 11. 1889; gest. Tübingen 15. 12. 1963; WG.: Vater Pfarrer, 1908 Abitur, Maximilianeum München, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1912 erste jur. Staatsprüfung, 1914 Kriegsfreiwilliger, 1915 Kriegsdienst, Kriegsverletzung, 1919 zweite jur. Staatsprüfung (ausgezeichnet), Konsistorialdienst München, Berlin, Assistent Ulrich Stutzs, 12. 07. 1922 Promotion Univ. Würzburg, 27. 07. 1923 Habilitation Univ. Berlin (Ulrich Stutz) (Kirchenrecht), 1923 Priv.-Doz., 08. 04. 1926 apl. ao. Prof. Univ. Berlin, 01. 04. 1928 o. Prof. Univ. Bonn, 1934 Prof. Univ. München, 1951 Gerichtspräsident vereinigte evangelisch-lutherische Kirche Deutschland, 1957 emeritiert; F.: Kirchenrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die evangelischen Dom- und Kollegiatstifte Preußen 1924 (Habilitationsschrift), Lex charitatis 1953, 2. A. 1973; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1933 NSV, 1934 NS-Rechtswahrerbund, 1936 Beirat Forschungsabteilung Judenfrage, Juli 1938 NSDAP, Dezember 1939 NS-Altherrenbund, November 1941 NSD-Dozentenbund, Akademie für deutsches Recht, Für Kirche und Recht hg. v. Grundmann Siegfried (Festschrift) 1959, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, Ergänzungsband hg. v. Bosl, Karl, 1988, 63, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 123, NDB, ZRG KA 81, 15 (Grundmann S.), Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 235, Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 282

MITTEIS, Heinrich, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Prag 26. 11. 1889; gest. München 23. 07. 1952 (Herzinfarkt); WG.: deutsch-böhmische Familie, Großvater Gymnasiumsdirektor Theresianum Wien, Vater Rechtsgeschichtsprofessor (Ludwig Mitteis), 1908 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Berlin, Leipzig, 1912 erste jur. Staatsprüfung, 13. 02. 1913 Promotion Univ. Leipzig (summa cum laude) (angeregt von Heinrich Brunner), Referendar, Kriegsdienst, April 1919 Habilitation Univ. Halle (angeregt durch Hans Fehr), 01. 04. 1920 LB (neu gegründete) Univ. Köln, 1921 o. Prof. Univ. Köln, 1924 Univ. Heidelberg (Nachfolge Hans Fehr), 09. 11. 1933 wegen Kritik an der Versetzung Hans Ritter von Bayers in den Ruhestand (aus rassischen Gründen) von Wilhelm Groh des Amts als Dekan enthoben, 1934 Univ. München (Nachfolge Konrad Beyerle), 1935 Univ. Wien (Nachfolge Hans von Voltelini), 1938 (nach Anschluss Österreichs an das deutsche Reich) von allen akademischen Ämtern suspendiert, 1940 an Univ. Rostock versetzt, 1946 Univ. Berlin, 01. 04. 1948 Univ. München, 1952 Univ. Zürich; F.: deutsches Recht; Verö.: Rechtsfolgen des Leistungsverzugs beim Kaufvertrag nach niederländischen Quellen des Mittelalters 1913 (Dissertation), Studien zur Geschichte des Versäumnisurteils besonders im fanzösischen Recht 1921, Ratgeber für das Studium der Rechtswissenschaft 1921, Familienrecht 1923, 2. A. 1928, 3. A. 1931, Cosack Konrad/Mitteis Heinrich Lehrbuch des bürgerlichen Rechts (Sachenrecht) 7. A. 1924, Politische Prozesse des früheren Mittelalters in Deutschland und Frankreich 1927, Probleme der deutsch-österreichischen Rechtsangleichung 1929, Das Reichsgericht und die Publizität des Handelsregisters 1930, Zum Schuld- und Handelsrecht der Kreuzfahrerstaaten 1931, Deutsches Recht und deutscher Geist 1933, Lehnrecht und Staatsgewalt 1933 (Neudrucke 1958 1974 1987), Grundriss des österreichischen Urheberrechts 1936, Die deutsche Königswahl und ihre Rechtsgrundlagen bis zur goldenen Bulle 1938, 2. A. 1944, 3. A. 1975, 4. A. 1977, 5. A. 1981, 6. A. 1987, Der Staat des hohen Mittelalters 1940, 2. A. 1943, 3. A. 1948, 4. A. 1953, 5. A. 1955, 6. A. 1959, 7. A. 1962, 8. A. 1968, 9. A. 1974, 10. A. 1980, 11. A. 1987, Vom Lebenswert der Rechtsgeschichte 1947, Deutsche Rechtsgeschichte 1949, 2. A. 1952, Mitteis Heinrich/Lieberich Heinz Deutsche Rechtsgeschichte 3. A. 1954, 4. A. 1956, 5. A. 1958, 6. A. 1960, 7. A. 1961, 8. A. 1963, 9. A. 1965, 10. A. 1966, 11. A. 1969, 12. A. 1971, 13. A. 1974, 14. A. 1976, 15. A. 1978, 16. A. 1981, 17. A. 1985, 18. A: 1988, 19. A. 1992, Deutsches Privatrecht 1950, Mitteis Heinrich/Lieberich Heinz Deutsches Privatrecht 2. A. 1953, 3. A. 1959, 4. A. 1963, 5. A. 1968, 6. A. 1972, 7. A. 1976, 8. A. 1978, 9. A. 1981, Die Rechtsidee in der Geschichte 1957 (Aufsätze); Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, 1946 Mitglied Deutsche Akademie der Wissenschaften, 1947 Herausgeber Zeitschrift für Rechtsgeschichte, 1949 Mitglied bay. Ak. der Wissenschaften, Würdigung NJW 1952, 1206 (Beyerle Franz), ZRG 70 (1953) IX (Bader Karl S.), Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 528, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 180, Juristen im Portrait 1988, 572 (Landwehr Götz), Heinrich Mitteis nach hundert Jahren hg. v. Landau Peter/Nehlsen Hermann/Willoweit Dietmar (Symposium) 1991 (mit teilweise grundsätzlicher Kritik und negativen Urteilen), Brun Georg Leben und Werk des Rechtshistorikers Heinrich Mitteis (Dissertation München 1991), ZRP 1992, 30, DBE

RINGELMANN, Richard, Staatssekretär Dr.; geb. München 22. 12. 1889; gest. München 14. 05. 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1914 Promotion, 1919 Staatsdienst, Finanzministerium Bayern, Regierungsrat, Oberregierungsrat, Ministerialrat, 1945 Ministerialdirektor für den Wiederaufbau Bayern, 1950-1954 Staatssekretär Finanzministerium

MÜLLER, Joseph, Prof. Dr.; geb. Lindenberg 14. 01. 1890; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, Freiburg im Üchtland, 1916 Promotion, 1919-1923 Hauptschriftleiter Zeitschrift für christliche Sozialreform, 1920 Studienleiter Erzherzog Max' von Österreich, 1921 Habilitation, Prof. Akademie Den Haag, 1926 Vizekonsul Ecuador, 1933 Wahl-Konsul München; F.: Völkerrecht; Verö.: Vermittlungsrecht neutraler Staaten und des Papstes 1916

LUKAS, Eduard, Prof. Dr.; geb. Wiener Neustadt/Niederösterreich 19. 04. 1890; gest. München 14. 09. 1953; WG.: Studium Wirtschaftswissenschaft, Staatswissenschaft, Rechtswissenschaft Univ. Wien, Graz, 1918 Promotion, 1921 Habilitation Univ. Münster, 1923 ao. Prof. Univ. Erlangen, o. Prof. Univ. Graz, 1927 Prof. Univ. Tübingen, 1938 Prof. Univ. München; Verö.: Spekulation und Wirklichkeit im ökonomischen Marxismus 1923, Geld und Kredit 1951

WEYDENHAMMER, Konrad, Dr.; geb. Wilhelmshaven 01. 05. 1890; WG.: 1908 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1910 Militärdienst Bayern, 1918 Kriegsministerium, 1919 bayerische Vereinsbank, 1920 Promotion Univ. Würzburg, Deutsche Bank Düsseldorf, 1921 Prokurator, Direktor Deutsche Bank Duisburg, 1925 Bankdirektor München, 1936-1945 Direktor American Magnesium Metals Pittsburgh/Vereinigte Staaten von Amerika; Son.: DBE

HOYER, Ernst Eugen Ludwig Franz Maria; geb. Prag 08. 12. 1890; gest. Würzburg 10. 06. 1955 (schwer leidend); WG.: deutsche Volksschule, deutsches Gymnasium Prag-Königliche Weinberge, 1911 Studium Rechts- und Staatswissenschaft deutsche Univ. Prag, 1914 judizielle Staatsprüfung, 1915 staatswissenschaftliche Staatsprüfung, 05. 06. 1915 Promotion, Zusatzstudium, Teilnahme am Weltkrieg (Verwundung), Tätigkeit in der politischen Verwaltung Böhmens, 1916 Militärrichteramtsprüfung, 1917 Oberleutnatnsauditor und Befreiung vom Militärdienst, 1918 Verwaltungsdienst (zuletzt Rat der politischen Verwaltung bei der Statthalterei in Prag), 1924 Privatdozent deutsche Univ. Prag  (Geschichte des öffentlichen und privaten Rechts), 1926 venia legendi für mitteleuropäische Rechtsgeschichte (Heinrich Singer), 1931 Kirchenrecht, 1933 ao. Prof. deutsche Univ. Prag (Kirchenrecht), 01. 07. 1936 o. Prof., 02. 08. 1939 beurlaubt und aus politischen Gründen nicht in den Dienst des Protektorats Böhmen und Mähren übernommen (vielleicht wegen Katholizismus und Befürwortung der Berufung Kelsens nach Prag), 1940 Ende der Lehrtätigkeit, 1943 Dienstverhältnis beendet, vorzeitig pensioniert, Tätigkeit bei deutscher Militärgerichtsbarkeit (Feldkriegsgerichtsrat), 1945 interniert, Ende 1945 entlassen, Krankenpfleger, Erkrankung, Anwaltskanzleidiener, 1946 ausgewiesen oder übersiedelt, vorübergehende Tätigkeit in München Vertreter einer einer Maschinenvertriebsgesellschaft, 1946 Vertretung eines Lehrstuhls Univ. München und Univ. Würzburg, November 1946 anf Anweisung der amerikanischen Besatzungsmacht entlassen, 1947 Vertretung Univ. München, 1948 o. Prof. Univ. Würzburg (Nachfolge Nottarp)(Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, Handelsrecht, Familienrecht), 1950/1951 Rektor; F.: deutsches Recht, Kirchenrecht; Verö.: Die Ehen minderen Rechtes in der fränkischen Zeit 1926 (Habilitationsschrift), Kanonistisches zum Atlas der deutschen Volkskunde 1935, Ein Beitrag der Reichsstadt Schweinfurt zur Reformation in Böhmen 1952, Heidingsfeld und der deutsche Osten 1954; Son.: katholisch, 1918 Lehrer an der staatlichen deutschen Krankenpflegerschule in Prag, 1919/1920 Dozent Handelsakademie für Volkswirtschaftslehre Prag, 1923 LB für Sozialgesetzgebung, medizinische Fakultät Univ. Prag, Kürschner 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, zurückhaltend, öffentlichkeitsscheu, gütig, unbeugbar, Nachruf ZRG GA 73 (1956) 569 (Weizsäcker Wilhelm)

GRAUERT, Ludwig; geb. Münster 09. 01. 1891; gest. Köln-Kalk 04. 06. 1964; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Münster, Staatsanwalt Bochum, Münster, 1933-1945 Staatsrat Preußen, 1936 Ruhestand; Son.: 1933 NSDAP, SS, finanzielle Unterstützung NSDAP, Mitglied Akademie für deutsches Recht, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 197f., Der preußische Staatsrat 1921-1933 bearbeitet von Lilla Joachim 2005, 204f.

STADELMAYER, Franz, Oberbürgermeister Dr.; geb. Scheinfeld/Franken 12. 01. 1891; gest. München 19. 05. 1971; WG.: Vater Landgerichtspräsident, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, Königsberg, Grenoble, Würzburg, 1917 Promotion, 1919 Rechtsrat Verwaltungsdienst Würzburg, 1933 stv. Bürgermeister, Rechtsanwalt München, 1936 Verlagsbuchhändler, 1945 stv. Bürgermeister München, 1946 Rechtsanwalt, 1949 Oberbürgermeister Würzburg, 1956-1960 Intendant bayerischer Rundfunk; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 741, DBE

WINTRICH, Josef, Prof. Dr.; geb. München 15. 02. 1891; gest. Ebersberg/Oberbayern 19. 10. 1958; WG.: Vater Postassistent, Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Geschichte, Kunstgeschichte Univ. München, 1921 Promotion, 1926 Amtsrichter, 1930 Staatsanwalt München, 1933 Oberlandesgerichtsrat, 1952 Senatspräsident OLG München, 1953 stellvertretender Vorsitzender Verfassungsgericht Bayern, 1954 zweite Präsident BVerfG; F.: Verfassungsrecht; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1961, 1956 Hon.-Prof. Univ. München, Würdigung NJW 1958, 1864 (Weinkauff), DBE

MESSNER, Johannes, Prof. Dr. Dr.; geb. Schwaz in Tirol 16. 02. 1891; gest. Wien 12. 02. 1984; WG.: Bruder Komponist (Joseph Messner), Studium Theologie, 1914 Priesterweihe, 1919 Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft, 1922 Promotion Univ. Innsbruck (Dr. iur.), 1924 Promotion Univ. München (Dr. rer. pol.), 1925 Chefredakeur "Das Neue Reich", 1928 Habilitation Univ. Salzburg, 1930 Doz., 1935 ao. Prof. Univ. Wien, 1938 Flucht in die Schweiz, Großbritannien (bis 1949); Verö.: Sozialökonomik und Sozialethik 1930, Die soziale Frage 1934, 2./3. A. 1934, 4. A. 1934, 5. A. 1938, 6. A. 1956, 7. A. 1964, Das Naturrecht 1949; Son.: 1936-1938 Hg. Monatsschrift für Kultur und Politik, Naturordnung in Gesellschaft, Staat, Wirtschaft hg. v. Höffner Joseph/Verdross Alfred/Vito Francesco (Festschrift) 1961, Würdigung NJW 1966, 537 (Mock Erhard), RdA 1966 Heft 2, 60 (Schmitz Hans), Juristische Blätter 1966, 307 (Kolb Ernst), Ordnung im sozialen Wandel hg. v. Klose Alfred/Schambeck Herbert (Festschrift) 1976, Gesellschaft und Politik (Festschrift) 1976, Das neue Naturrecht (Gedächtnisschrift) hg. v. Klose Alfred/Schambeck Herbert/Weiler Rudolf 1985, DBE

WERNER, Alfred, RA Dr.; geb. Bamberg 27. 03. 1891; gest. 26. 08. 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Kriegsdienst, erste jur. Staatsprüfung, 22. 05. 1915 Promotion, 1919 Rechtsanwalt München, 1933 Auswanderung, Rechtsberater Paris, London, 1935 Palästina, 1938 Rechtsanwalt Haifa, Notar, 1953 Rechtsanwalt Düsseldorf; Verö.: Staudinger Kommentar zum BGB (Mitarbeit 9. A. §§ 241-432); Son.: Würdigung NJW 1965, 2288 (Keidel Theodor)

GOETZELER, Richard, Ministerialdirigent Prof. Dr.; geb. Würzburg 11. 04. 1891; gest. Würzburg 06. 11. 1958 (bestattet in Bad Godesberg); WG.: Vater Oberstudiendirektor, Gymnasium Neuburg an der Donau, 1911 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. München, Kriegsdienst, Frühjahr 1915 erste jur. Staatsprüfung, 1921 zweite jur. Staatsprüfung (mit Auszeichnung), Reichsfinanzverwaltung, 1923 Regierungsrat, März 1926 Promotion Univ. Würzburg (Robert Piloty) (magna cum laude), 1927 Reichsmonopolamt, 01. 07. 1933 Landesfinanzamt Würzburg, Juli 1933 Habilitation (Friedrich Oetker), 20. 09. 1933 venia legendi (Strafrecht, Strafprozessrecht), 1934/1935 Vertretung Friedrich Oetkers, trotz Stehens auf dem Boden des nationalsozialistischen Staates bei Nachfolge nicht berücksichtigt, 1936/1937 Vertretung Univ. Freiburg im Breisgau, 1938 NSDAP, 1939 Oberregierungsrat, außerplanmäßiger Professor, 1945 vom Dienst suspendiert, wiedereingesetzt, Ministerialdirigent, Bundesfinanzverwaltung; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Die materiellen Rechtsgrundlagen der Tabaksteuerschuld 1926 (Dissertation),  Das deutsche Tabaksteuerrecht 1929, Die rationalen Grundlagen des Steuerstrafrechts 1933 (Habilitationsschrift), Beiträge zur Lehre von der Nebenintervention 1937; Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961

GLUM, Friedrich, Prof. Dr.; geb. Hamburg 09. 05. 1891; gest. München 14. 07. 1974; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. München, Kiel, Berlin, Bonn, Promotion, 1920-1937 Generalsekretär, Generaldirektor Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften, 1923 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Berlin, 1930 ao. Prof. Univ. Berlin, 1937 Zwangsrücktritt, 1939 Maklertätigkeit, 1946-1952 Ministerialdirigent Staatskanzlei Bayern, 1949 LB Univ. München; F.: Handelsrecht; Verö.: Selbstverwaltung der Wirtschaft 1924, Die staatsrechtliche Stellung der Reichsregierung sowie des Reichskanzlers und des Reichsfinanzministers in der Reichsregierung 1925, Philosophen im Spiegel und Zerrspiegel - Deutschlands Weg in den Nationalismus und Nationalsozialismus 1955, Zwischen Wissenschaft Wirtschaft und Politik - Erlebtes und Erdachtes in vier Reichen 1964; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1970, DBE, Verlust aller Ämter wegen nichtarischer Großeltern seiner Frau, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 257, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 188

LOEWENSTEIN, Karl, Prof. Dr.; geb. München 09. 11. 1891; gest. 1973; WG.: aus jüdischer Kaufmannsfamilie, Studium Rechtswissenschaft, 1931 Habilitation Univ. München (Allgemeine Staatslehre, deutsches und ausländisches Recht, Völkerrecht),  19. 12. 1933 Emigration, Associate Professor of Political Science Graduate School Yale University/Vereinigte Staaten von Amerika, 1936 Amherst College Massachusetts/Vereinigte Staaten von Amerika, 1956 Namen eines Professors der Universität München, emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, öffentliches Recht Verwaltungswissenschaft; Verö.: Volk und Parlament nach der Staatstheorie der französischen Nationalversammlung von 1789 1922, Erscheinungsformen der Verfassungsänderung 1931, Hitler's Germany 1939, Vom Wesen der amerikanischen Verfassung 1950, Die Monarchie im modernen Staat 1952, Political Power and the Governmental Process 1957, Verfassungslehre 1959, Verfassungsrecht und Verfassungspraxis der Vereinigten Staaten von Amerika 1959, Der britische Parlamentarismus 1964; Son.: Kürschner 1935, 1954, 1961, 1966, 1970, Festschrift hg. v. Steele Commager Henry/Doecker Günther/Fraenkel Ernst/Hermes Ferdinand/Harvard Wiliam C./Maunz Theodor 1971, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 288, Lang Markus KarlLoewenstein 2007

LÖWENSTEIN, Karl, Prof. Dr.; geb. München 09. 11. 1891; gest. Heidelberg 10. 07. 1973; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Paris, Heidelberg, Berlin, München, 1914 Promotion, 1918 Rechtsanwalt München, 1931 Priv.-Doz. Univ. München, 1933 Emigration Vereinigte Staaten von Amerika, 1934 Doz. Yale Univ. New Haven/Connecticut, 1936-1961 Prof. Amherst College Massachusetts, 1942-1944 Berater Generalstaatsanwalt, 1945 jur. Berater Militärregierung Deutschland, 1956/1957 Prof. Univ. München; F.: Verfassungsrecht; Verö.: Verfassungslehre 1959; Son.: Gastprof. Univ. Berlin, Kyoto, Mexico City, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, Ergänzungsband 1988, 111, DBE

HOLSTEIN, Günter, Prof.; geb. Berlin 22. 05. 1892; gest. Kiel 11. 01. 1931; WG.: Bruder Jurist (Horst Holstein), Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, 1914 Gerichtsreferendar Berlin, 1914 Kriegsdienst, Verwundung, 1920 Promotion Univ. Berlin, 1921 Habilitation Univ. Bonn, 1922 Prof. Univ. Greifswald, 1924 o. Prof. Univ. Greifswald, 1928 Promotion (Dr. theol.), 1930 Prof. Univ. Kiel, Mitglied Generalsynode Altpreußen; F.: Kirchenrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Grundlagen des evangelischen Kirchenrechts 1928; Son.: Kürschner1925, 1926, 1928/1929, ZRG KA 51 (1931) 723 (Schönfeld Walther), Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 43, NDB, DBE

SÜSS, Theodor (Ludwig), Prof. Dr.; geb. Speyer 09. 07. 1892; gest. Köln 29. 01. 1961; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. München, Rom, Heidelberg, Erlangen, 1914-1917 Kriegsdienst, 1920 Promotion Univ. Göttingen, 1921 zweite jur. Staatsprüfung, 1922 Habilitation, 1924 Ass. Univ. Ohio/Vereinigte Staaten von Amerika, 1926 Priv.-Doz Univ. Göttingen, 1928 ao. Prof. Univ Frankfurt am Main, 1929 o. Prof. Univ. Breslau, 1933 Vorstandsmitglied Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft, 1935 o. Prof. Univ. Berlin, 1943 o. Prof. Erlangen, 1945 Rektor, Ministerialdirektor Kultusministerium Bayern, 1947 Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1949 o. Prof. Univ. Köln, 1953 ao. Gesandter, 1954 Botschafter in Kuba und Haiti, 1955 Prof. Univ. Köln; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Zivilprozessrecht, Privatversicherungsrecht, internationales Privatrecht; Verö.: Wesen und Rechtsgrund der Gewährleistung für Sachmängel 1931, Die Privatversicherung im Kriege 1940, Bürgerliches Recht 1951; Son.: Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Würdigung NJW 1961, 401 (Nipperdey C. H.), Catalogus professorum Gottingensium 1962, 60, 70, DBE, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993

MATTHIAS, Leo, Prof. Dr.; geb. Berlin 16. 01. 1893; gest. Ascona/Tessin 08. 09. 1970; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Soziologie, Philosophie Univ. München, Berlin, Genf, Paris, 1916 Promotion Univ. Greifswald (Dr. iur.), Journalist Die Aktion, Die Erhebung, Das Ziel, Auslandsaufenthalte, 1933 Emigration Mexiko, Prof. Univ. Mexiko City (Soziologie), Vermont, 1950 Übersiedlung Tessin/Schweiz, 1970 Freitod; Verö.: Genie und Wahnsinn in Russland 1921, China auf eigenen Wegen 1957

OPPLER, Alfred C., Regierungsrat; geb. Diedenhofen/Elsass-Lothringen 19. 02. 1893; gest. Vereinigte Staaten von Amerika 24. 04. 1982; WG.: Vater Richter, 1911 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Freiburg im Breisgau, Berlin, Straßburg, Kriegsdienst, 1922 Assessor Berlin, 1923-1927 Landgerichtsrat, Berater Finanzministerium, 1927 Regierungsrat Oberverwaltungsgericht Berlin, 1930 Oberregierungsrat Potsdam, 1931 Richter Oberverwaltungsgericht, 1932/1933 Vizpräsident Dienststrafhof Preußen, 1933 Regierungsrat Bezirksregierung Köln, 1935 Entlassung, 1939 Emigration Vereinigte Staaten von Amerika, 1944-1946 Verwaltungsdienst Foreign Economy Administration Washington D. C., 1946-1952 Supreme Command Allied Powers Japan, 1948-1952 Abteilungsleiter Gesetzgebung und Rechtsprechung, 1952 Dezernent für internationale Beziehungen US Far East Command, 1957-1959 US Armeekommando Japan

LOWE (LÖWE), Adolph (Adolf), Prof. Dr.; geb. Stuttgart 04. 03. 1893; gest. Wolfenbüttel 03. 06. 1995; WG.: Vater Kaufmann, Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. München, Berlin, Militärdienst, Sekretär kriegswirtschaftliche Vereinigung Berlin, 1918 Promotion (Dr. iur.), Regierungsrat, 1924 LB Univ. Kiel, 1926 Habilitation Univ. Kiel, ao. Prof., 1930 o. Prof. Univ. Kiel (Wirtschaftstheorie), 1931 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1933 Entlassung, Flucht Schweiz, Lektor Univ. Manchester, 1939 britische Staatsbürgerschaft, 1940 Prof. New School for Social Research New York, 1963 emeritiert, 1983 Wolfenbüttel; Verö.: Arbeitslosigkeit und Kriminalität 1914, Wirtschaftliche Demobilisation 1916, Die rechtliche Entstehung und Ausgestaltung des Kriegsernährungsamtes (Dissertation) 1918, Economics and Sociology 1935, The Price of Liberty 1937, On Economic Knowledge 1965, Politische Ökonomik 1968, The Path of Economic Growth 1976, Has Freedom a Future? 1988,  Hat die Freiheit eine Zukunft? 1990; Son.: Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 43, Krohn Claus-Dieter Der philosophische Ökonom 1996

SCHLÖGL, Alois, Minister Dr.; geb. Pleinting bei Vilshofen/Bayern 04. 04. 1893; gest. München 27. 09. 1957; WG.: Vater Kleinbauer, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. München, Erlangen, 1921 Geschäftsführer christlicher Bauernverein Passau, 1923 Promotion, 1932 MdL Bayern (bayerische Volkspartei), 1933 Wirtschaftsberater München, 1941 Kriegsdienst, 1948-1954 Staatsminister für Ernährung Landwirtschaft und Forsten Bayern; Son.: 1945 Mitgründer bayerischer Bauernverband

HAAB (2), Robert, Prof. Dr.; geb. Wädenswil/Kanton Zürich 01. 05. 1893; gest. Basel 18. 01. 1944; WG.: Vater Bundesrat (Robert Haab), Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, Bern, 1916 Promotion, 1917 Bundesgerichtssekretär Schweiz, 1920 Justizdienst, 1921 Habilitation, 1927 ao. Prof. Univ. Bern, 1929 o. Prof. Univ. Basel; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Kommentar zum schweizerischen Zivilgesetzbuch Bd. 4 1929ff.; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, NDB, Staehelin A. Geschichte Univ. Basel 1959, 388, DBE

LÜNINCK, Hermann (Joseph Anton Maria) Freiherr von, Widerstandskämpfer; geb. Ostwig/Westfalen 03. 05. 1893; gest. Alsbach bei Engelskirchen 16. 05. 1975; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Freiburg im Breisgau, Münster, Göttingen, Kriegsdienst, 1918 Staatsdienst Preußen, 1921 Regierungsassessor Innenministerium, 1923 Landwirtschaftsverbandsfunktionär, 1933 Oberpräsident Rheinprovinz, 1935 Amtsaustritt, Widerstandsmitglied (Kreis um Beck, Goerdeler), Verhaftung

LÜNINCK, Hermann Joseph Antonius Maria Freiherr von; geb. Haus Ostwig/Kreis Meschede 03. 05. 1893; gest. Alsbach/Engelskirchen 16. 05. 1975; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Freiburg im Breisgau, Münster, Göttingen, 1925 Präsident Landwirtschaftskammer Bonn, 1933-1937 Staatsrat Preußen, 1944-1945 Haft; Son.: Mitglied Zentrum, jüngerer Bruder Ferdinand Freiherr von Lüninck, Der preußische Staatsrat 1921-1933 bearbeitet von Lilla Joachim 2005, 221f.

SCHEFFLER, Erna, Richterin des BVerfG a. D. Dr.; geb. Breslau 21. 09. 1893; gest. London 22. 05. 1983; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, Breslau, 1914 Promotion, 1916 Zivilverwaltung besetztes Belgien, 1922 erste jur. Staatsprüfung, 1925 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwältin, 1928 Justizdienst, Amtsgericht, LG Berlin, November 1933 Entlassung als Amtsgerichtsrätin, 1945 Landgerichtsdirektorin LG Berlin, 1948 Verwaltungsgerichtsdirektorin Düsseldorf, 07. 09. 1951 Richterin des BVerfG Karlsruhe, 31. 08. 1963 a. D.; Verö.: Die Gleichberechtigung der Frau 1951, Die Stellung der Frau in Familie und Gesellschaft im Wandel der Rechtsordnung seit 1918 1970; Son.: Vorsitzende des Bundes deutscher Akademikerinnen, Würdigung JZ 1973, 605 (Zweigert Konrad), Nachruf JZ 1983, 721 (Heck Karl), Die Juristinnen Deutschlands 1998, 183 (Jaeger Renate), DBE, Juristinnen in Deutschland Schriftenreihe Deutscher Juristinnenbund e.V. 197ff., Röwekamp, M., Juristinnen, Lexikon zu Leben und Werk, 2005, 348

LEX, Hans Ritter von, Staatssekretär; geb. Rosenheim 27. 10. 1893; gest. München 26. 02. 1970; WG.: Vater Eisenbahnbeamter, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1921 Regierungsassessor, Regierungsrat Kultusministerium Bayern, 1923 Bezirksamtmann Rosenheim, 1927 Staatsministerium für Unterricht und Kultus München, 1933-1945 Reichsministerium des Innern Berlin (Mitorganisator olympische Spiele 1936), 1946 Innenministerium Bayern, 1949 Staatssekretär Bundesinnenministerium Bonn, 1961-1967 Präsident deutsches rotes Kreuz; Son.: Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 370

ZORN, Rudolf, Minister Dr.; geb. Kempten/Allgäu 24. 12. 1893; gest. München 21. 01. 1966; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. München, Würzburg, 1920 Promotion (Dr. iur.), Staatsverwaltung Bayern, Bezirkshauptmann Lichtenfels, Bürgermeister Oppau/Pfalz, 1933 Schutzhaft, 1934 Mitarbeiter, Vorstandsvorsitzender, Treuhänder Zigarettenfabrik Dresden, 1946 Rückkehr nach Bayern, 1946 Wirtschaftsminister, 1948 Industrieanwalt, 1949 geschäftsleitender Direktor Sparkassen- und Giroverband, 1951 Finanzminister Bayern, 1952 Rücktritt; Verö.: Die als-ob-Demokratie 1953; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 880, DBE

WEINKAUFF, Hermann (Karl August Jakob), Präsident BGH Dr. h. c.; geb. Trippstadt/Pfalz 10. 02. 1894; gest. Heidelberg 09. 07. 1981; WG.: Familie aus Westpreußen, Vater Forstmeister, alteingesessen, wohlhabend, humanistisches Gymnasium Speyer, 1912 Reifeprüfung, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Corps Hubertia, 1914 Kriegsfreiwilliger, 1918 als Leutnant der Reserve entlassen, 1919 Fortsetzung des Studiums Univ. Heidelberg, 21. 10. 1919 Würzburg, 1920 Universitätsschlussprüfung (bestanden), Referendardienst verkürzt, Juni 1922 zweite jur. Staatsprüfung (ausgezeichnet, Landesbester des Jahrgangs), Nov. 1922 Prüfung für den höheren Verwaltungsdienst, Justizdienst Bayern, Justizministerium, Staatsanwaltschaft München, 1925 Hilfsarbeiter Reichsanwaltschaft, 1926 Reichsanwaltschaft, 1928 Studium in Paris, 1930 Oberamtsrichter Berchtesgaden, 1932 Justizministerium Bayern und Hilfsarbeiter der Reichsanwaltschaft, 1935 Reichsgericht Leipzig Hilfsrichter, 01. 03. 1937 Reichsgerichtsrat, Reichsgericht am 08. 10. 1945 geschlossen, Flucht über Heidelberg nach München, 17. 11. 1945 Amtsgericht Schrobenhausen, 23. 11. 1945 verhaftet, in Dachau interniert, 09. 02. 1946 entlassen, 01. 04. 1946 Präs. LG Bamberg, 16. 09. 1949 Präsident OLG Bamberg (Nachfolge Thomas Dehler), VfGH Bayern, 30. 09. 1950-01. 04. 1960 Präs. BGH Karlsruhe, introvertiert, distanziert; Verö.: Über das Widerstandsrecht 1956, Die deutsche Justiz und der Nationalsozialismus 1969ff.; Son.: ev., 1934 Bund nationalsozialistischer deutscher Juristen, Nationalsozialistische Volkswohlfahrt, 1951 Dr. h. c. Univ. Heidelberg, Würdigung NJW 1964, 488 (Dehler Thomas), Nachruf NJW 1981, 2235 (Krüger-Nieland Gerda), Würdigung NJW 1994, 370 (Odersky Walter), NJW 1994, 1268 (Himmelmann Werner), DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 663, Herbe, D., Hermann Weinkauff 2007

HEINS, Valentin, RA; geb. Hamburg 07. 03. 1894; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1923 Rechtsanwalt München, 1945 Rechtsberater Verlagshaus Beck, 1947 Mitbegründer und Mitherausgeber NJW; Son.: 1959 zweiter stellvertretender Vorsitzender Rechtsanwaltskammer München, 1960 Richter Anwaltssenat BGH, Würdigung NJW 1964, 489 (Lewald Walter)

KUROWSKI-SCHMITZ, Aenne, RAin Dr.; geb. Sankt Toenis bei Krefeld 26. 03. 1894; gest. 13. 11. 1968; WG.: geb. Schmitz, 1913 Reifeprüfung, 1914 Studium Mathematik, Naturwissenschaft Univ. München, 1914/1915 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Berlin, Bonn, 1919 Promotion Univ. Bonn, erste jur. Staatsprüfung, 1924 zweite jur. Staatsprüfung, 1925 Rechtsanwältin Danzig, 1955 Konsulin Basel, um 1960 Konsulin Amsterdam, Los Angeles; Son.: Das Recht der fränkischen Königin 1919 (Dissertation Univ. Bonn nicht veröffentlicht), Röwekamp, M., Juristinnen, Lexikon zu Leben und Werk, 2005, 215

GROßMANN-DOERTH, Hans (Gustav), Prof.; geb. Altona (heute zu Hamburg) 09. 09. 1894; gest. Königsberg 05. 03. 1944; WG.: Vater Meteorologe (Dr. Louis Großmann 1855-1917), Geburtsname Großmann, 1913 Abitur Realgymnasium Hamburg-Altona, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 18. 08. 1914 Kriegsfreiwilliger, 1917-1920 Kriegsgefangener Frankreichs, 1920 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 06. 05. 1921 erste jur. Staatsprüfung, 10. 07. 1923 zweite jur. Staatsprüfung, 1923 Promotion Univ. Hamburg (Moritz Liepmann), 10. 07. 1923 Amtsrichter Hamburg (ab 01. 01. 1925 beurlaubt), ab WS 1923/1924 Ass. Univ. Hamburg (Hans Wüstendörfer), 1928 Habilitation Univ. Hamburg (Hans Wüstendörfer), Privatdozent, 27. 12. 1929 zusätzliche Annahme des Mädchennamens der Mutter, 1930 ao. Prof. Univ. Prag, 1933 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, Kriegsdienst (Regimentskommandeur), 1944 tödliche Verwundung; F.: deutsches bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Die Schuldformen des künftigen Strafrechts 1923 (Dissertation), Die Grenze von Vorsatz und Fahrlässigkeit 1924, Das Recht des Überseekaufs 1930 (Habilitationsschrift), Selbstgeschaffenes Recht der Wirtschaft und staatliches Recht 1933 (31 S.), Die Rechtsfolgen vertragswidriger Andienung 1934; Son.: evangelisch, Kürschner 1931, 1935, 1940/1941, NDB, DBE, Das selbstgeschaffene Recht der Wirtschaft (Gedenkschrift) hg. v. Blaurock Uwe/Goldschmidt Nils/Hollerbach Alexander 2005, Hollerbach Alexander Jurisprudenz in Freiburg 2007

PANHOLZER, Josef, Abgeordneter RA Dr.; geb. Weilheim/Oberbayern 21. 03. 1895; gest. München 29. 03. 1973; WG.: 1914 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. München, 1923 Promotion (Dr. iur.), 1924 Rechtsanwalt München, 1937 Anwaltschaftsausschluss, Internierung Konzentrationslager Dachau, Flucht Südfrankreich, Deutschlehrer, 1946 Rechtsanwalt München, 1954-1957 Staatssekretär Finanzministerium Bayern (Wiederaufbau Münchner Residenz), 1958-1966 MdL (Fraktionsvorsitzender Bayernpartei)

ABSHAGEN, Karl-Heinz (Gert Anton), Dr.; geb. Stralsund 14. 06. 1895; gest. Schweinfurt 18. 02. 1976; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Hamburg, 1925 Promotion Univ. Erlangen, 1926 Journalist, 1929 Auslandskorrespondent Deutsche Zeitung, Reiseberichterstatter; Verö.: Schuld und Verhängnis 1948; Son.: LB Univ. München, DBE

ROSEN, Georg, Botschafter Dr.; geb. Schirwan/Persien 14. 09. 1895; gest. Detmold 22. 07. 1961; WG.: Vater Diplomat (Friedrich Rosen), Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. München, Oxford, Lissabon, Leiden, Münster, 1921 Promotion, auswärtiger Dienst, 1924 Legationssekretär Kopenhagen, 1925 Vizekonsul New York, 1927 Legationssekretär auswärtiges Amt Berlin, 1931 Legationssekretär China, 1938 Entlassung, 1940 Inhaftierung, Emigration Vereinigte Staaten von Amerika, 1942 Lektor Colgate Univ. New York, 1949 Rückkehr nach Deutschland, 1950-1953 Botschaftsrat London, 1956-1960 Botschafter Montevideo

REINERS, Ludwig, Dr.; geb. Ratibor/Schlesien 21. 01. 1896; gest. München 10. 08. 1957; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. München, Breslau, 1920 Promotion, Börsenvertreter, Direktionsassistent Schwerindustrie, Holzhändler Balkan, Verkaufsdirektor Textilfabrik München, Schriftsteller; Verö.: Die wirkliche Wirtschaft Bd. 1f. 1930ff., Sorgenfibel 1948, Der ewige Brunnen 1955, Wer hat das nur gesagt? 1956, Deutsche Stilkunst 1944, Der sichere Weg zu gutem Deutsch - Eine Stilfibel 1951

KIEßLING, Emil, Prof. Dr.; geb. London 16. 08. 1896; gest. 1985; WG.: Vater Univ.-Prof., 1914 Kriegsdienst, 1917 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte, Philosophie, Theologie Univ. München, Heidelberg, Frankfurt am Main, 14. 01. 1921 erste jur. Staatsprüfung, 20. 12. 1922 zweite jur. Staatsprüfung, 04. 08. 1924 Promotion Dr. iur. Univ. Heidelberg, 01. 10. 1933 wiss. MA. preußische Staatsbibliothek Berlin, 27. 07. 1943 Habilitation Univ. München, 1946 Univ. Marburg, 23. 10. 1951 apl. Prof. Univ. Marburg, 01. 09. 1961 o. Prof. Univ. Marburg, 1967 emeritiert; F.: römisches Recht; Son.: Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 111f.

REIMER, Eduard, Prof. h. c.; geb. Berlin 08. 12. 1896; gest. Nizza 05. 06. 1957; WG.: Vater Rechtsanwalt, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, 1924 Justizdienst LG, 1928-1945 Kammergericht Berlin, Rechtsanwalt, 1949 Präsident deutsches Patentamt, Hon.-Prof. Univ. München; F.: Patentrecht; Verö.: Wettbewerbs- und Warenzeichenrecht 1933 2. A. 1947, 3. A. 1954, Kommentar zum Gesetz des unlauteren Wettbewerbs 1935, 2. A. 1947, 3. A. 1954; Son.: Würdigung NJW 1957, 1102 (Möhring Philipp), DBE, Kürschner 1954

STEWART, Anna, RAin; geb. Sonneberg 29. 12. 1896; gest. Bristol/England 13. 01. 1969; WG.: jüdischer Herkunft, geb. Selo, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1922 erste jur. Staatsprüfung, 1925 zweite jur. Staatsprüfung, 1926 Rechtsanwältin München, 1933 Emigration England, Deutschlehrerin; Son.: Röwekamp, M., Juristinnen, Lexikon zu Leben und Werk, 2005, 420

REICKE, Siegfried, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Nürnberg 19. 05. 1897; gest. Heidelberg 12. 04. 1972; WG.: Vater Archivar (Emil Reicke), 1918 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, Erlangen, 1923 Justizdienst Bayern, 17. 06. 1924 Promotion Univ. Erlangen, 1926 Staatsanwalt, 19. 09. 1931 Habilitation Univ. Berlin (Ulrich Stutz), 01. 11. 1933 o. Prof. Univ. Königsberg, 01. 10. 1936 Univ. Marburg, 1941 Univ. Berlin, 1949 Univ. Heidelberg, 1957 Rektor; F.: Rechtsgeschichte, Kirchenrecht; Verö.: Das deutsche Spital und sein Recht im Mittelalter 1932 Neudruck 1961; Son.: Kürschner 1935, 1962 Präsident Akademie der Wissenschaften Heidelberg, Nachruf ZRG KA 84 (1967), Würdigung ZRG GA 90 (1973) 498, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 131f., ZRG 90, 498, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 61, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

FOLTIN, Edgar Maria, Prof.; geb. Brixlegg/Tirol 26. 07. 1897; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Innsbruck, 1922 Promotion, Aufenthalt England, Assistent Univ. München (Ernst von Beling), 1925 Habilitation Univ. Innsbruck (Theodor Rittler), Studienaufenthalt Vereinigte Staaten von Amerika, Vertretung Univ. Freiburg im Breisgau, o. Prof. deutsche Univ. Prag, 1938 Emigration Vereinigte Staaten von Amerika, Prof. College of William and Mary Williamsburg/Virginia, 1946 Chief of Legal Division Wien, 1949 o. Prof. Pennsylvania College for Women Pittsburgh, 1951 Rufablehnung Univ. Innsbruck; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Die chronisch erhöht Gefährlichen mit besonderer Berücksichtigung ihrer Behandlung im englischen Recht 1927 (Habilitationsschrift), Amerikanisches Gefängniswesen 1930, Das kriminologische Institut an der deutschen Universität in Prag 1931, Leitfaden zur Vorlesung über tschechoslowakisches Strafprozessrecht 1932, Das tschechoslowakische Strafgesetz vom 27. Mai 1852 RGBl. Nr 117 mit den wichtigsten Nebengesetzen 1934, Der Gedanke der Zumutbarkeit im tschechoslowakischen und österreichischen Strafrecht 1934; Son.: Kürschner 1928/1929, 1931, 1935, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 75

MANG, Johann, Regierungspräsident a. D. Dr.; geb. Burgau 23. 08. 1897; gest. München 11. 07. 1967; WG.: Vater Schmiedemeister, Theresiengymnasium München, 1918 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. München, 1922 erste jur. Staatsprüfung, 1924 Promotion Univ. München, 1926 zweite jur. Staatsprüfung, Regierungsassessor Augsburg, Regierungsrat Kronach, Starnberg, 1936 Innenministerium Bayern, Kriegseinsatz, Gauwohnungskommissar, Regierungsdirektor, 1945 Entlassung, Internierung, 1948 juristischer Hilfsarbeiter ohne richterliche Befugnis Verwaltungsgerichtshof Bayern, 1949 Wiedereinstellung, Oberregierungsrat, Regierungsdirektor, 1950 Innenministerium Bayern, Ministerialrat, Ministerialdirigent, 01. 11. 1952 Regierungspräsident Oberbayern, 31. 08. 1962 a. D.; Verö.: Das Staatsproblem in der sozialistischen Literatur seit Marx 1924 (Dissertation), Verwaltungsrecht in Bayern (Hg.) 1951, Englert Ferdinand/Mang Johann Bayerische Bauordnung 1951, Mang/Maunz/Mayer/Obermayer Staats- und Verwaltungsrecht in Bayern 1962, Heimatpflege in Bayern 1965, Recht der Feuerwehren in Bayern 7. A. 1951, 9. A. 1955, 10. A. 1958, 12. A. 1962, 15. A. 1967, Naturschutzrecht in Bayern 1951, 2. A. 1960, 3. A. 1969; Son.: Mitherausgeber Bayerische Verwaltungsblätter, Nachruf Bayerische Verwaltungsblätter 1971, 297, Juristen im Portrait 1988, 545 (Klaus Obermayer)

MÜLLER, Josef, Justizminister RA Dr.; geb. Steinwiesen/Oberfranken 27. 03. 1898; gest. München 12. 09. 1979; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. München, 1925 Promotion, 1927 Rechtsanwalt München, 1933 Rechtsberater kirchliche Institutionen, 1939 Verwaltungsdienst Abwehrabteilung Oberkommando der Wehrmacht, Widerstandsmitglied (Beck, Canaris), 1944 Gestapo-Haft, 1946-1949 CSU-Landesvorsitzender, MdL Bayern, 1947-1950 stv. Ministerpräsident Bayern, 1947-1952 Justizminister Bayern; Verö.: Bis zur letzten Konsequenz - Ein Leben für Frieden und Freiheit 1975; Son.: 1945 Mitbegründer CSU, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 535, DBE

NEUNER, Robert, Prof. Dr.; geb. München 08. 04. 1898; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1925 Priv.-Doz. Univ. München, 1927 ao. Prof. Deutsche Univ. Prag; F.: deutsches bürgerliches Recht; Son.: 1929/1930 Austauschprofessor Harvard Univ., Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

SODEN, Carl Oskar Freiherr von; geb. München 06. 06. 1898; gest. New York 06. 08. 1943; WG.: 1917 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. München, 1921 Rechtsanwalt, Syndikus bayerische Volkspartei, 1925 Osteuropakorrespondent Germania, Kölnische Volkszeitung, 1926 Studium Theologie Univ. Innsbruck, 1931 Priesterweihe, Jugendpfarrer München, 1935 Diözesanvorsitzender Vereine katholischer kaufmännischer Angestellter und Beamtinnen, 1936 Versetzung, Pfarrei Marzlingen/Oberbayern, 1939 Emigration in die Schweiz, 1940 Brasilien, Vereinigte Staaten von Amerika; Son.: DBE

BERBER, Friedrich J., Prof. Dr.; geb. Marburg 27. 11. 1898; gest. Kreuth 23. 10. 1984; WG.: Vater Methodistenprediger, Abitur Ansbach, Studienstiftung Maximilianeum München, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1928 Promotion Univ. Erlangen, Staatsanwalt, Richter Bayern, 1930 LB Hochschule für Politik Berlin, 1936-1944 Institut für auswärtige Politik Hamburg, 1937 ao. Prof. Univ. Berlin, 1939 Auswärtiges Amt, Ende 1943 Verbleib (nach Entsendung) in der Schweiz, 1945 Rechtsanwalt, Rechtsberater der Militärregierung der französischen Besatzungszone, 1951 Rechtsberater der Regierung Indiens, 1954 Prof. Univ. München; F.: Völkerrecht, internationales Recht, internationales Privatrecht; Verö.: Die Rechtsbeziehungen der britischen Dominions zum Mutterland 1929 (Dissertation), Sicherheit und Gerechtigkeit 1934, Locarno 1936, Das Diktat von Versailles mit einem Vorwort von Ribbentrop Joachim von (Hg.), Europäische Politik neunzehnhundertdreiunddreißig bis neunzehnhundertachtunddreißig im Spiegel der Prager Akten 1941, Der Mythos der Monroedoktrin 1942, Die amerikanische Neutralität im Kriege 1939-1941 1943, Probleme des neuen Waffenstillstandsrechts 1943, Rechtsquellen des internationalen Wasserrechts (Hg.) 1955ff., Lehrbuch des Völkerrechts 1962, 2. A. 1975, Lehrbuch des Völkerrechts Band III 2. A. 1977, Kriegsrecht 2. A. 1969, Das Staatsideal im Wandel der Weltgeschichte 1973, 2. A. 1978, Völkerrechtliche Verträge (Hg.) 2. A. 1979, 3. A. 1983, Zwischen Macht und Gewissen - Lebenserinnerungen 1986; Son.: Kürschner 1940/1941, 1954, 1961, 1966, 1970, Festschrift  hg. v. Blumenwitz Dieter/Randelzhofer Albrecht 1973, Würdigung NJW 1978, 2435 (Randelzhofer Albrecht), Nachruf NJW 1985, 112 (Randelzhofer Albrecht), Juristen im Portrait 1988, 170 (Randelzhofer Albrecht), Hochschulalltag im Dritten Reich 2 (1991) 939 (Weber Hermann), DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 259, 386

ENGISCH, Karl Franz Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Gießen 15. 03. 1899; gest. Heidelberg 11. 09. 1990; WG.: 1918 Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen, München, 31. 03. 1924 Promotion Univ. Gießen, Gerichtsassessor, Anwaltsassessor, 1927 wiss. Ass. Univ. Gießen, 12. 06. 1929 Habilitation Univ. Gießen, 30. 10. 1929 Lehrauftrag Univ. Freiburg im Breisgau, 01. 11. 1932-15. 03. 1933 Lehrauftrag Univ. München, 01. 04. 1934 o. Prof. Univ. Heidelberg, 01. 04. 1953 Univ. München, 1967 Emeritierung; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Zivilprozessrecht, Kriminologie, Rechtsphilosophie, deutsches Recht und seine Geschichte; Verö.: Die Imperativentheorie 1924 (Dissertation), Untersuchungen über Vorsatz und Fahrlässigkeit im Strafrecht 1930 (Habilitationsschrift), Die Kausalität als Merkmal der strafrechtlichen Tatbestände 1931, Die Einheit der Rechtsordnung 1935, Einführung in das juristische Denken 1956, 2. A. 1959, 3. A. 1964, 4. A. 1968, 5. A. 1791, 6. A. 1975, 7. A. 1977, 8. A. 1983, 9. A. 1997, 10. A. 2005, Auf der Suche nach der Gerechtigkeit 1971; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 1938 Akademie der Wissenschaft Heidelberg, 1972 Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, Festschrift hg. v. Bockelmann Paul/Kaufmann Arthur/Klug Ulrich (Festschrift) (Schriftenverzeichnis 725-736) 1969, Würdigung JZ 1969, 306 (Klug Ulrich), NJW 1979, 530 (Klug Ulrich), JZ 1979, 206 (Bockelmann Paul), ZStrW 1989, 1 (Hirsch Hans Joachim), Nachruf ZStrW 1991, 623 (Hirsch Hans Joachim)

RHEINSTEIN, Max, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Bad Kreuznach/Rheinland 05. 07. 1899; gest. Badgastein/Österreich 09. 07. 1977; WG.: humanistisches Gymnasium München, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, erste jur. Staatsprüfung München, 1924 Promotion Univ. München (Ernst Rabel) summa cum laude, 1925 zweite jur. Staatsprüfung München, 1926-1933 Referent am Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Berlin, 1932 Habilitation Univ. Berlin (Ernst Rabel), 1933 Rockefellerstipendiat in den Vereinigten Staaten von Amerika, 1934 Einbürgerung, 1935 Assistant Prof. Univ. of Chicago Law School, 1937 Associate Prof., 1940 Prof. Univ. Chicago, 1961 Prof. Univ. Straßburg, 1962 Hon.-Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1968 emeritiert; F.: Familienrecht, Eherecht, Scheidungsrecht, Rechtsvergleichung, Rechtssoziologie, ausländisches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Störung der freien Erwerbstätigkeit durch rechtswidrige Beeinflussung Dritter - Eine Studie aus dem englischen Recht 1924 (Dissertation), Die Struktur des vertraglichen Schuldverhältnisses im anglo-amerikanischen Recht 1932 (Habilitationsschrift), Marriage Stability - Divorce and Law 1972, Rheinstein Max/Borries R. v. Einführung in die Rechtsvergleichung 1974, Gesammelte Schriften hg. v. Leser Hans Georg 1979 (Schriftenverzeichnis Bd. 2 431-471); Son.: Gastprof. in Puerto Rico (1943), Wisconsin (1945), Ann Arbor (1948), Louisiana (1950), Frankfurt am Main (1951 und 1954), Cambridge (1955), Tokio (1961), Brüssel (1964), München (1968), Dr. h. c. Stockholm (1956), Basel (1960), Löwen/Belgien (1964), Brüssel (1965), Aix-Marseille (1968), Ius gentium privatum hg. v. Caemmerer Ernst von/Mentschkoff S./Zweigert Konrad (Festschrift) 1969 (Schriftenverzeichnis Bd. 2 1099-1132), Würdigung JZ 1969, 441 (Zweigert Konrad), JuS 1974, 474 (Borries Reimer von), Nachruf NJW 1977, 1572 (Heldrich Andreas), DBE, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

YORCK VON WARTENBURG, Hans Ludwig David Viktor Wolfgang Graf; geb. Schleibitz/Kreis Oels 09. 09. 1899; gest. Bonnal/Doubs 12. 09. 1944 (gefallen); WG.: Studium Rechtswissenschaft, Landwirtschaft Univ. München, Königsberg, Lausanne, Berlin, 1933 Mitglied Provinziallandtag Niederschlesien, Mitglied Staatsrat Preußen; Son.: 1930 NSDAP, Hauprabteilungsleiter für Ostfragen Gauleitung Schlesien, Der preußische Staatsrat 1921-1933 bearbeitet von Lilla Joachim 2005, 184

SCHERPENBERG, Albert Hilger van, Botschafter Dr.; geb. München 04. 10. 1899; gest. Hohenpeißenberg/Oberbayern 12. 09. 1969; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Freiburg im Breisgau, Genf, 1926 Promotion, auswärtiger Dienst, Thorn, Genf, Leiter Skandinavien-Referat handelspolitische Abteilung, 1944 Verhaftung wegen Verbindung zur Widerstandsbewegung, 1945 Verwaltungsdienst Wirtschaftsministerium Bayern, 1949-1953 Bundeswirtschaftsministerium, 1953 Ministerialdirigent auswärtiges Amt, 1958 Staatssekretär, 1961-1964 Botschafter Vatikan; Son.: Vorsitzender Münchner Gesellschaft für Auslandskunde

BARION, Hans, Prof. Dr. Dr.; geb. Düsseldorf 16. 12. 1899; gest. Bonn 15. 05. 1973; WG.: 1924 Priesterweihe Köln, 1928 Promotion Univ. Bonn (Dr. theol.), 1930 Promotion Univ. Rom (Dr. iur. can.), Priv.-Doz. Univ. Bonn, Schüler Carl Schmitts, 1931 Akademie Braunsberg, 1933 o. Prof. Akademie Braunsberg, 1938 Prof. Univ. München, 1939 Bonn, 1945 Entlassung; F.: Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Das fränkisch-deutsche Synodalrecht des Frühmittelalters 1931 (Neudruck 1963); Son.: Kürschner 1931, 1935, 1940/1941, Nachruf DÖV 1973, 599 (Krauss Günther), ZRG KA 1993, 544 (Flatten Heinrich)

ZIPPERER, Falk W., Prof. Dr.; geb. Darmstadt 24. 12. 1899; WG.: Schulfreund und Klassenkamerad Heinrich Himmlers, 1919-1921, 1926-1928 Studium Univ. München, Graz, wollte in München eine wissenschaftliche Laufbahn bei Konrad Beyerle einschlagen, gab diesen Plan aber nach dem Tod Konrad Beyerles und seinem Fehlschlag in der zweiten jur. Staatsprüfung auf, arbeitete in der SS, zuletzt Obersturmbannführer, durch Himmler Karl August Eckhardt als Schüler zugewiesen, 1937 (als Schüler Eckhardts) Promotion Univ. Kiel (Erich Wohlhaupter), 1941 Habilitation Univ. Bonn (Karl August Eckhardt), 1942 Dozent Univ. Bonn,  01. 05. 1944 ao. Prof. Univ. Innsbruck (16. 06. 1944 ernannt, Amt nie angetreten), Gefangenschaft, 30. 06. 1945 als Reichsdeutscher entlassen, höherer Dienst der Bundesbibliothek (Reichstagsbibliothek) für die wissenschaftliche Katalogisierung; Verö.: Das Haberfeldtreiben 1938 (Dissertation); Son.: Lichtmannegger, S., Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955, 1999, 51, Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 36

HAMANN, Andreas, RA Dr.; geb. Ockholm/Nordschleswig um 1900; gest. Oldenburg 07. 05. 1964; WG.: Vater Pastor, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Kiel, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung Promotion Univ. Hamburg, 1933 Rechtsanwalt Hilchenbach, 1935 Oldenburg; F.: Verfassungsrecht; Verö.: Das Kirchenrecht der deutschen Minderheit in Nordschleswig (Dissertation), Grundgesetz-Kommentar; Son.: Würdigung NJW 1964, 1217 (Arndt Adolf)

LECHNER, Hans, Ministerialdirektor a. D. Dr.; geb. um 1900; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1932 Promotion Univ. München, Ministerialdirektor; Verö.: Zur neuesten Entwicklung der rechtlichen Stellung der Einzelperson im Staat 1932 (Dissertation), Parlament und Regierung 1953, 2. A. 1958, 3. A. 1971, Bundesverfassungsgerichtsgesetz 1954, 2. A. 1967, 3. A. 1973, Lechner Hans/Zuck Rüdiger Bundesverfassungsgerichtsgesetz 4. A. 1996 (mit Nachtrag 1999), 5. A. 2006

LANGE, Heinrich (Carl Heinrich), Prof. Dr.; geb. Leipzig 25. 03. 1900; gest. Starnberg 17. 09. 1977; WG.: Vater Bankprokurist, höhere Bürgerschule Leipzig, 1910 Königin-Carola-Gymnasium Leipzig, 1918 Kriegseinsatz, Abitur, 1919 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, München, 1922 erste jur. Staatsprüfung (gut), 28. 05. 1925 Promotion Univ. Leipzig, 15. 02. 1926 zweite jur. Staatsprüfung (gut), Justizdienst Sachsen, Gerichtsassessor, Hochschulreferent Volskbildungsministerium Sachsen, Assistent (Heinrich Siber), 19. 12. 1928 (?) Habilitation (Heinrich Siber) Univ. Leipzig,  01. 04. 1929 Landgericht Leipzig und Amtsreichter Amtsgericht Leopzig, Prof. Univ. Leipzig, 01. 04. 1934 Prof. Univ. Breslau (Nachfolge Richard Schott), 1939 Prof. Univ. München, Ende 1945 auf Weisung der Militärregierung des Dienstes enthoben, später entlastet, wiss. Hilfsarbeiter und Schriftsteller, Sommer 1948 Lehrauftrag philosophisch-theologische Hochschule Bamberg, S´Spruch der Hauptkammer München vom 02. 09. 1949 aufgehoben, Stellung eines ordentlichen Professors zur Wiederverwendung, 1949 auch Rechtsanwalt in München, 1951 Gastprofessor mit dem Titel und Rang eines ordentlichen Professors Univ. Saarbrücken, November 1952 Privatdoz. Univ. Würzburg, 01. 10.1953 o. Prof. Univ. Würzburg (neuer Lehrstuhl), 31. 03. 1967 Emeritierung; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die theoretische Begründbarkeit der vom Reichsgericht entwickelten Unterlassungsklage bei unerlaubten Handlungen 1925 (Dissertation) , Das kausale Element im Tatbestand der klassischen Eigentumstradition 1930 (Habilitationsschrift), Liberalismus Nationalsozialismus und bürgerliches Recht 1933, Vom Gesetzesstaat zum Rechtsstaat 1934, Vom alten zum neuen Schuldrecht 1934, Nationalsozialismus und bürgerliches Recht 1935, Lage und Aufgabe der deutschen Privatrechtswissenschaft 1937, Das Recht des Testamentes 1937 (Denkschrift des Erbrechtsausschusses der Akademie für deutsches Recht), Boden Ware Geld 1937, 3. A. 1944, Die Ordnung der gesetzlichen Erbfolge 1938 (Denkschrift des Erbrechtsausschusses der Akademie für deutsches Recht), Die Regelung der Erbenhaftung 1939 (Denkschrift des Erbrechtsausschusses der Akademie für deutsches Recht),  Erwerb Sicherung und Abwicklung der Erbschaft bearb. v. Bartholomeyczik Horst (Denkschrift des Erbrechtsausschusses der Akademie für deutsches Recht) 1940 (vorgelegt v. Lange Heinrich), Das Verbot der Berufsausübung im Mittelalter 1940, Die Entwicklung der Wissenschaft vom bürgerlichen Recht seit 1933 1941, Erbeinsetzung andere Zuwendungen und Erbschein bearb. v. Bartholomeyczik Horst (Denkschrift des Erbrechtsausschusses der Akademie für deutsches Recht) 1942 (vorgelegt von Lange Heinrich), Ware und Geld 1942, 2. A. 1943, BGB Allgemeiner Teil 1952, 2. A. 1952, 3. A. 1956, 4. A. 1958, 5. A. 1961, 6. A. 1963, 7. A. 1964, 8. A. 1966, 9. A. 1967, 10. A. 1968, 11. A. 1969, 12. A. 1969, 13. A. 1970, 14. A. 1973, 15. A. 1974, 16. A. 1977 (bearb. v. Köhler Helmut), 17. A. 1980, 18. A. 1983, 19. A., 1986, 20. A. 1989, 21. A. 1991,  22. A. 1994, 23. A. 1996, 24. A. 1998, 25. A. 2001, 26. A. 2002, 27. A. 2003, 28. A. 2004, 29. A. 2005, Lehrbuch des Erbrechts 1962, 2. A. (bearb. v. Kuchinke Kurt) 1978, 3. A. 1989, 4. A. 1995, 5. A. 2001; Son.: Kürschner 1931, 1935, Mitglied Akademie für deutsches Recht, Einsatz für die nationalsozialistische Erneuerung des Rechts, Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Rechtsbewahrung und Rechtsentwicklung hg. v. Kuchinke Kurt (Festschrift) 1970 (Schriftenverzeichnis 449-457), Würdigung NJW 1970, 552 (Habscheid Walther J.), Würdigung NJW 1978, 309 (Kuchinke Kurt), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Wolf Wilhelm Vom alten zum neuen Privatrecht - das Konzept der normgestützten Kollektivierung in den zivilrechtlichen Arbeiten Heinrich Langes (1900-1977) 1998, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 262, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 356, seriös auftretend, kulant

WINCKELMANN, Johannes, Prof. Dr.; geb. Hamburg 29. 03. 1900; gest. Bad Dürrheim 21. 11. 1985; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Promotion; Verö.: Legitimität und Legalität in Max Webers Herrschaftssoziologie 1952, Gesellschaft und Staat in der verstehenden Soziologie Max Webers 1967; Son.: 1954 Hon.-Prof. Univ. München, 1959 Vorstand Max-Weber-Archiv, 1976 Mitglied bayerische Akademie der Wissenschaften, DBE

LIPPERT, Franz, Staatssekretär RA; geb. München 12. 04. 1900; gest. München 03. 03. 1977; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. München, Rechtsanwalt, 1933 Staatsdienst, Regierungsdirektor Reichsarbeitsministerium Wien, Kriegsgefangenschaft Russland, 1945 Einzelhandelsgeschäft Landshut, 1950 MdL Bayern (Bayernpartei), 1954 CSU, 1957 Haushaltsausschussvorsitzender, Landtagsfraktionsvorsitzender, 1958-1966 Staatssekretär Finanzministerium Bayern

FRANK, Hans, Reichsrechtsführer Dr.; geb. Karlsruhe 23. 05. 1900; gest. Nürnberg 16. 10. 1946  (Hinrichtung); WG.: 1919-1924 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Wien, Kiel, 1923 Teilnahme Münchner Putsch (SA-Mitglied), NSDAP, 1924 Promotion, 1927 Rechtsanwalt München, Rechtskonsulent NSDAP, Leiter der Rechtsabteilung der NSDAP-Reichsleitung, bevorzugter Rechtsanwalt Adolf Hitlers als Verteidiger, 1928 Gründung des Bundes nationalsozialistischer deutscher Juristen, 1930 Reichstagsabgeordneter (NSDAP), 1933 kommissarischer Justizminister, Staatsminister der Justiz Bayern, Reichsrechtskommissar für Gleichschaltung der Justiz in den Ländern, Gründer und Präsident Akademie für deutsches Recht, Leiter der Strafrechtskommission mit Roland Freisler, 1934 Reichsminister ohne Geschäftsbereich, Mitglied des Reichstags, 1939-1945 Generalgouverneur für die besetzten polnischen Gebiete mit Residenz im Königsschloss von Kraukau, 1942 Amtsenthebung (Auseinandersetzung mit Himmler), 1945 Flucht nach Bayern, 04. 05. 1945 bei Schliersee festgenommen, 01. 10. 1946 Todesurteil, 15./16. 10. 1946 Hinrichtung durch Erhängen; Verö.: Rechtsgrundlegung des nationalsozialistischen Führerstaates 1938, Im Angesicht des Galgens (1946) 1953, 2. A. 1955; Son.: kath., 1919 Mitglied Freikorps  Epp, Mitglied völkische Thule-Gesellschaft, Mitglied deutsche Arbeiter Partei, 1923 SA, NSDAP, Leiter Reichsrechtsamt NSDAP, Gründer Bund nationalsozialistischer deutscher Juristen, Gründungsmitglied Akademie für deutsches Recht, 42 Bände Kriegstagebuch, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 215, Frank N. Der Vater 1987, Schudnagies C. Hans Frank 1989, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 160, Frank N. Meine deutsche Mutter 2005, Schenk D. Hans Frank 2006

WALLENREITER, Christian Carl; geb. Friedberg bei Augsburg 25. 07. 1900; gest. München 18. 08. 1980; WG.: Studium Rechtswissenshaft, Nationalökonomie Univ. München, Marburg, 1927 Landratsbeamter, 1952 Kultusministeriumsreferent, 1958 Ministerialdirigent, 1960-1672 Indendant des bayerischen Rundfunks, 1972 Vertreter der ARD im deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz; Son.: 1972 Ehrenbürger von Friedberg, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, Ergänzungsband 1988, 168

WOHLHAUPTER, Eugen, Prof. Dr.; geb. Unterwiesenbach/Schwaben 07. 09. 1900; gest. Tönsheide/Schleswig-Holstein 23. 12. 1946 (schweres inneres Leiden); WG.: Vater Volksschullehrer, Gymnasium Günzburg, Studium Rechtswissenschaft Univ. München (Konrad Beyerle), 1925 Promotion Univ. München (Eduard Eichmann), 1929 Habilitation (Konrad Beyerle), 1929-1931 Forschungsaufenthalt (Görres-Gesellschaft) Madrid, Vertretung des Lehrstuhls Univ. München nach Konrad Beyerles Tod, 1934 Lehrstuhlvertretung Univ. Greifswald, Lehrstuhlvertretung Univ. Kiel (Vertretung Karl August Eckhardts), 1935 nichtbeamteter ao. Prof. Univ. Kiel (Stoßtruppfakultät) (jur. Germanistik) (Nachfolge Karl August Eckhardt), 1937 NSDAP, ("Abstand gegen alles Jüdische"), 1944 beamteter außerplanmäßiger Prof., Juli 1945 auf Veranlassung Großbritanniens Entlassung (Gründe unbekannt), 30. 12. 1946 Rücknahme der Amtsenthebung (auf 21. 12. 1946 rückdatiert); Verö.: Hoch- und Niedergerichtsbarkeit in der mittelalterlichen Gerichtsverfassung Bayerns 1928 (Habilitationsschrift), Aequitas canonica 1931 (Dissertation), Studien zur Rechtsgeschichte 1933, Rechtsquellen Schleswig-Holsteins 1938, Die Kerze im Recht 1940, Vom tätigen Leben (Autobriographie) 1950 (Privatdruck bzw. Herausgabe durch Hattenhauer Hans 1987), Dichterjuristen Bd. 1ff. hg. v. Seifert 1953ff.; Son.: katholisch, Bayerische Volkspartei, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, DBE, Mitglied Akademie für deutsches Recht, Mitarbeiter Kriegseinsatz der Geisteswissenschaften, Nachruf ZRG 65 (1947) 454 (Mitteis Heinrich), Rechtswissenschaft im NS-Staat - Der Fall Eugen Wohlhaupter hg. v. Hattenhauer Hans 1987, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 684

EBERMAYER, Erich, RA; geb. Bamberg 14. 09. 1900; gest. Terracina/Italien 22. 09. 1970; WG.: Vater Jurist (Ludwig Ebermayer), Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Heidelberg, Leipzig, 1922 Promotion, 1925 Assessor, 1926 Rechtsanwalt Leipzig, Schriftsteller, 1933 Chefdramaturg, Regisseur Schauspielhaus Leipzig, 1934 Entlassung, 1945 Rechtsanwalt; Verö.: Kaspar Hauser 1926, Kampf um Odilienberg 1929, Denn heute gehört uns Deutschland 1959 (Tagebuch), und morgen die ganze Welt 1966 (Tagebuch)

PFEIFFER, Franz, Regierungspräsident Dr.; geb. Neustadt/Weinstraße 14. 10. 1900; gest. Neustadt/Weinstraße 21. 06. 1979; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Promotion, Verwaltungsdienst, 1928 Regierungsassessor Speyer, 1931 Regierungsrat, stv. Landrat Bezirksamt Neustadt, 1933 Versetzung zur bayerischen Versicherungskammer München, 1948 Oberregierungsvizepräsident Neustadt, 1951 Regierungspräsident Pfalz

HÖLZL, Josef, Prof. Dr.; geb. 06. 03. 1901; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1959 Promotion Univ. München, 1965 Habilitation; F.: öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaft, Staatsrecht, allgemeine Staatslehre, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1970, Hon.-Prof. Univ. Würzburg

HÖLZL, Josef, Regierungspräsident Dr.; geb. Neuslingen/Vilshofen 06. 03. 1901; gest. München 30. 09. München; WG.: Vater Landwirt, 1920 Abitur humanistisches Gymnasium Passau, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Sommer 1924 erste jur. Staatsprüfung, Dezember 1927 zweite jur. Staatsprüfung, Stadtverwaltung München, März 1929 Promotion Univ. München, 1950 stellvertretender Regierungspräsident Unterfranken, 1952 Regierungspräsident, 1960 Staatssekretär Innenministerium Bonn; F.: Verwaltungsrecht, Gemeinderecht; Verö.: Das Zwangsversteigerungsrecht 1929 (Dissertation), Bayerische Gemeindeordnung 1953; Son.: 01. 04. 1956 LB Univ. Würzburg, Juli 1958 Hon.-Prof.

MAUNZ, Theodor, Prof. Dr.; geb. Dachau/Oberbayern 01. 09. 1901; gest. München 10. 09. 1993; WG.: Vater Volksschullehrer, Wittelsbachergymnasium München, Studium Rechtswissenschaft Univ. München (Hans Nawiasky), erste jur. Staatsprüfung, 1925 Promotion Univ. München (Hans Nawiasky), zweite jur. Staatsprüfung, 1927 Verwaltungsdienst Bayern (Bezirksamtmann Starnberg), 1932 Habilitation Univ. München, 1935 ao. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1937 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1943-1945 Wehrdienst (Luftwaffe), 1952-1969 Univ. München, 1957 Kultusminister Bayern, 1964 Rücktritt wegen NS-Vergangenheit, Berater Gerhard Freys (Vorsitzender Deutsche Volksunion); F.: öffentliches Recht, Kirchenrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungswissenschaft, Steuerrecht, Finanzrecht, Völkerrecht; Verö.: Die Stellung des Staates im rechtlichen Verfahren 1926 (Dissertation), Hauptprobleme des öffentlichen Sachenrechts 1933 (Habilitationsschrift), Geltung und Neubildung modernen Kriegsvölkerrechts 1939, Deutsches Staatsrecht 1951, 2. A. 1952, 3. A. 1954, 4. A. 1955, 5. A. 1956, 6. A. 1957, 7. A. 1958, 8. A. 1958, 9. A. 1959, 10. A. 1961, 11. A. 1962, 12. A. 1963, 13. A. 1964, 14. A. 1965, 15. A. 1966, 16. A. 1968, 17. A. 1969, 18. A. 1971, 19. A. 1973, 20. A. 1975, 21. A. 1977, 22. A. 1978, 23. A. 1980, 24. A. 1982, 25. A. 1983, 26. A. 1985, 27. A. 1988, 28. A. 1991, 29. A. 1994, Maunz Theodor/Zippelius Reinhold Deutsches Staatsrecht 30. A. 1998, Maunz/Mang/Mayer/Obermayer Staats- und Verwaltungsrecht in Bayern 1962, 2. A. 1964, 3. A. 1968, 4. A. 1975, 5. A. 1988, Toleranz und Parität im deutschen Staatsrecht 1954, Maunz Theodor/Dürig Günter/Herzog Roman Grundgesetz (Lbl.) 1959ff., 2. A. 1963, 3. A. 1974, 7. A. 1989ff., Maunz Theodor/Dürig Günter Grundgesetz (Lbl.) 42. A. 2004, 43. A. 2004, 44. A. 2005, 45. A. 2005, 46. A. 2006, 47. A. 2006, 49. A. 2007, Maunz Theodor/Schmidt-Bleibtreu Bruno/Klein Franz Bundesverfassungsgerichtsgesetz (Lbl.) 1976ff., 3. A. 2000, 21. A 2003, 22. A. 2003, Maunz Theodor/Schricker Gerhard Verlagsrecht (begr. v. Bappert/Maunz) 2. A. 1984, Maunz Theodor/Schmidt-Bleibtreu Bruno/Klein Franz/Bethge Herbert Bundesverfassungsgerichtsgesetz (Lbl.) 23. A. 2004. 24. A. 2005, 25. A. 2006, 26. A. 2007; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Mitglied des Verfassungskonvents von Herrenchiemsee, Festgabe hg. v. Spanner Hans u. a. 1971, Festschrift hg. v. Lerche Peter/Zacher Hans/Badura Peter 1981, Juristen im Portrait 1988, 553 (Lerche Peter), Würdigung FAZ v. 21. 12. 1993 (Stolleis Michael), Kritische Würdigung durch Stolleis Michael Kritische Justiz 1993, 393, DBE, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 90, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 267, 1933 NSDAP, SA, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 395f., Hollerbach Alexander Jurisprudenz in Freiburg 2007

PANZRAM, Bernhard, Prof. Dr. Dr.; geb. Eberswalde 12. 01. 1902; WG.: Studium Rchtswissenschaft, Theologie, 1939 Univ.-Doz. Univ. Breslau, 1941 Lehrstuhlvertrag Univ. Prag, 1947 Priv.-Doz. Univ. München, 1948 ao. Prof. philologisch-theologische Hochschule Regensburg, 1952 o. Prof., 1954 Univ. Freiburg im Breisgau, päpstlicher Hausprälat, Direktor Kanonist. Univ.-Seminarium; F.: Kirchenrecht; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Ius et salus animarum hg. v. Mosiek Ulrich/Zapp Hartmut (Festschrift) 1972 (Schriftenverzeichnis 347-351)

WEINKAMM, Otto; geb. Aschaffenburg 13. 02. 1902; gest. Augsburg 27. 01. 1968; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. München, 1928 Staatsprüfung, Kanzleieröffnung Augsburg, Fachanwalt Steuerrecht, 1929 Stadtrat Augsburg (bayerische Volkspartei), 1942 Kriegsdienst, 1947 Haushaltsausschussvorsitzender Zwei-Zonen-Wirtschaftsrat Frankfurt am Main, 1952-1954 Justizminister Bayern, 1953-1957 MdL Bayern, 1959-1965 Mitglied europäisches Parlament; Son.: 1945 Gründungsmitglied CSU, DBE

SCHWALBER, Josef, Kultusminister; geb. Fürstenfeldbruck 19. 03. 1902; gest. Dachau 16. 08. 1969; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. München, Rechtsanwalt Dachau, Stadtratsmitglied Dachau (bayerische Volkspartei), Widerstandsmitglied, 1945 Bürgermeister Dachau (CSU), 1947 Staatssekretär Inneministerium Bayern, 1948 Mitglied parlamentarischer Rat, 1951-1954 Kultusminister Bayern

MAURACH, Reinhart, Prof. Dr.; geb. Simferopol/Krim 25. 03. 1902; gest. Saló/Italien 11. 06. 1976; WG.: 1920 Deutschland, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Würzburg, Breslau, 1925 Promotion, 1926 erste jur. Staatsprüfung, Rechtsreferent Osteuropa-Institut Breslau, 1929 zweite jur. Staatsprüfung, Richter LG Breslau, 1934 Habilitation Breslau, 1937 Entlassung, 1940 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1944 o. Prof. Univ. Königsberg, Kriegsgefangenschaft Russland, 1947 Univ. München, 1948 o. Prof. Univ. München, 1970 Emeritierung; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht, internationales Recht, Auslandsrecht; Verö.: Russische Judenpolitik 1939, Lehrbuch des allgemeinen Teils des deutschen Strafrechts 1954, 2. A. 1956, 3. A. 1959, 4. A. 1964, 5. A. 1976, 6. A. 1983, 7. A. 1988, 8. A. 2004; Son.: Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Hon.-Prof. San-Carlos-Univ. Guatemala, Festschrift hg. v. Schroeder Friedrich-Christian 1972, Nachruf NJW 1976, 1732 (Zipfl Heinz), DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 396

WÖLFEL, Hans Wilhelm; geb. Bad Hall/Oberösterreich 30. 03. 1902; gest. Brandenburg 03. 07. 1944; WG.: Vater Gärtner, Freikorpsmitglied, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Würzburg, 1929 Rechtsanwalt Bamberg, Kanzleieröffnung, 1943 Verhaftung nach Denunziation, 1944 Hinrichtung; Son.: Mitgründer katholischer Akademikerbund, DBE

WEINZIERL, Karl, Prof. Dr. Dr.; geb. München 16. 04. 1902; WG.: Studium Theologie, Rechtswissenschaft, Promotion (Dr. theol., 16. 12. 1931 Dr. iur. utr.) Univ. München, 1948 Doz. Univ. München, 1948 ao. Prof., 1952 o. Prof. Univ. München; F.: kirchliche Rechtsgeschichte, Staatskirchenrecht; Verö.: Rückgabepflicht nach kanonischem Recht 1931 (Dissertation iur.), Die Restitutionslehre der Frühscholastik 1936, Die Restitutionslehre der Hochscholastik bis zum hl. Thomas von Aquin 1939; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1970

LORITZ, Alfred; geb. München 24. 04. 1902; gest. Wien 14. 04. 1979; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. München, 1928 Wirtschaftspartei, 1932 Parteiausschluss, 1933 Widerstandsorganistionsgründung, 1939 Emigration Schweiz, 1945 Gründer wirtschaftliche Aufbauvereinigung, Minister für Sonderaufgaben, Amtsenthebung (Meineidverdacht), Flucht, Verhaftung, 1948 Haftstrafe, MdB, 1951 Parteiausschluss (Annäherung an rechtsradikale sozialistische Reichspartei), 1955 Flucht nach Österreich, 1962 politisches Asyl; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 491

STRÄTER, Artur, Minister Dr.; geb. Altenvoerde/Kreis Ennepe/Westfalen 01. 06. 1902; gest. Hagen 04. 10. 1977; WG.: Vater Konrektor, Banklehre, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Münster, Promotion, Rechtsanwalt Soest, 1945 Notar, 1946/1947 MdL Nordrhein-Westfalen (CDU), Justizminister Nordrhein-Westfalen, 1950-1970 MdL Nordrhein-Westfalen, 1954-1956 Minister für Bundesangelegenheiten Bonn, 1958 Finanzminister, 1960 Minister für Bundesangelegenheiten, 1962-1966 Justizminister Nordrhein-Westfalen; Son.: Hg. Westfalenpost, 1950-1970 Rundfunkratsvorsitzender Deutschlandfunk Köln, DBE

BITTER, Margarethe, Dr.; geb. Kairo 02. 08. 1902; gest. München 20. 05. 1997; WG.: Vater Bakteriologe, Direktor Hygienisches Institut Kairo, 1914 Rückkehr nach Deutschland, 1922 Abitur, 1923 Studium Geschichte, Wirtschaftswissenschaft, Philosophie Univ. Kiel, München, 1924 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1929 Promotion Univ. Halle (Friedrich Kitzinger), 1930-1931 Assistentin der Reichstagsabgeordneten Helene Weber, 1931 juristische Mitarbeiterin Rechtsanwaltskanzlei Dahm & Liebhaber Kairo, Rechtsanwaltszulassung, 1939 wiss. Mitarbeiterin auswärtiges Amt Berlin, 1942 Rechtsabteilung der deutschen Auslandvertretung des Generalkonsulats Paris, 1944 Rückkehr nach Berlin, 1945 Dolmetscherin Oberbayern, 1946 wiss. Mitarbeiterin bayerische Staatskanzlei München, 1949 Mitarbeiterin Bundesjustizministerium, 1950 Oberregierungsrat, Leiterin Rechtsschutzstelle, 05. 06. 1953 Konsulin New York, 1956 Leiterin Konsulat Cleveland, 1960 Legationsrat Bonn, 1962 Generalkonsulin Rotterdam, 1965 Ruhestand aus gesundheitlichen Gründen; Verö.: Das Zucht- und Arbeitshaus sowie das Criminalinstitut des Reichsgrafen F. L. Schenk von Castell zu Oberdischingen im Kreise Schwaben von 1789-1808 1929 (Dissertation); Son.: Röwekamp, M., Juristinnen, Lexikon zu Leben und Werk, 2005, 45

KRAUSE, Hermann, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Schwerin/Mecklenburg 27. 09. 1902; gest. Heidelberg 31. 07. 1991; WG.: aus Beamten- und Gelehrtenfamilie, Vater Ministerialdirigent, 1921-1925 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Heidelberg, Rostock, 1925 erste jur. Staatsprüfung, 1927 Promotion Dr. iur. Univ. Rostock (Hans Erich Feine), 1929 Preisarbeit (Die geschichtliche Entwicklung des Schiedsgerichtswesens), 1930 zweite jur. Staatsprüfung, mit Paul Gieseke als Assistent an Handelshochschule Berlin, Verbindung zu Karl August Eckhardt (1930-1932 in Berlin), 1931 Habilitation Handelshochschule Berlin (Paul Gieseke), 1934 ao. Prof. Handelshochschule Berlin, 1935 NSDAP, 1936 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1946 Suspendierung (Lehrstuhlräumung), 1948 Richter OLG Karlsruhe, 1950 o. Prof. Wirtschaftshochschule Mannheim (1953/1954 Rektor), 1955 o. Prof. Univ. München (Nachfolge Heinrich Mitteis, Lehrstuhl zeitweise von Hans Erich Feine vertreten), 1970 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, Privatrecht; Verö.: System der landständischen Verfassung Mecklenburgs in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts 1927 (Dissertation), Die geschichtliche Entwicklung des Schiedsgerichtswesens in Deutschland 1930, Schweigen im Rechtsverkehr 1933 (Habilitationsschrift), Kaiserrecht und Rezeption 1952; Son.: Kürschner 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 1942 Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, 1952 Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, 1959 Mitglied der bayerischen Akademie der Wissenschaften, Mitglied der Zentraldirektion der Monumenta Germaniae Historica, 1982 Dr. h. c. Univ. Mannheim, Festschrift Hermann Krause hg. v. Gagnér Sten/Schlosser Hans/Wiegand Wolfgang 1975 (Schriftenverzeichnis IX-XXXI), Nachruf ZRG GA 110 (1993) 675 (Kobler Michael)

REHFELDT, Bernhard, Prof. Dr.; geb. Schneidemühl/Posen 29. 09. 1902; gest. Köln 20. 10. 1968 (buchstäblich auf dem Katheder, nach ein paar Tagen im Krankenhaus); WG.: Vater Hauptmann der Infanterie, Mutter Schwedin,  humanistisches Gymnasium Gnesen, Krefeld, 1922 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln (Heinrich Lehmann), Feriensprachkurs in Kiel mit Preisausschreiben Übersetzung von äldre Västgötalagen (beurteilt von Max Pappenheim), Kiel, erste jur. Staatsprüfung, 1926 Promotion Univ. Kiel (Max Pappenheim), zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwaltsassessor, Justizdienst, 1933-1943 Richter Mönchengladbach, 1938 Habilitationsangebot Claudius Freiherr von Schwerins, 1940 Habilitation Univ. München (Claudius Freiherr von Schwerin), auf Anregung Karl August Eckhardts 1941 Univ.-Doz. Univ. Bonn, 1943 ao. Prof. Univ. Greifswald, 1943-1946 Militärdienst und Kriegsgefangenschaft, Mai 1946 Gastprofessor Univ. Köln, 1948 o. Prof. Univ. Köln, Studienreisen nach Kalifornien, Gastsemester New Orleans, Reisen nach Mexiko und Ägypten, Silvester 1967 Lebensbericht für Nachruf verfasst (zögerte nicht, sich glücklich zu nennen, und schien ihm der Tod kein großes Übel zu sein); F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Das ältere westgotische Rechtsbuch 1926 (Dissertation), Todesstrafen und Bekehrungsgeschichte - Zur Rechts- und Religionsgeschichte der germanischen Hinrichtungsgebräuche 1942 (Habilitationsschrift), Wertpapierrecht 1950, 2. A. 1952, 3. A. 1955, 4. A. 1957, 5. A. 1959, 6. A. 1962, 7. A. 1963, 8. A. 1966 (9. A. ff. fortgeführt v. Zöllner Wolfgang 1970), Die Wurzeln des Rechts 1951, Einführung in die Rechtswissenschaft 1962, 2. A. 1966 (3. A. fortgeführt v. Rehbinder Manfred); Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Nachruf ZRG GA 86 (1969) 440-442 Gagnér Sten) mit Schriftenverzeichnis, DBE

KEIDEL, Theodor, Richter BayObLG Dr. h. c.; geb. München 09. 11. 1902; WG.: Vater Oberstlandesgerichtsrat (Fritz Keidel), Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Leipzig, München, 1925 erste jur. Staatsprüfung, 1928 zweite jur. Staatsprüfung, Justizdienst Bayern, 1937 erster Staatsanwalt LG München II, nach Kriegsende erhebliche Schwierigkeiten, 1952 BayObLG, 1967 Ruhestand; F.: freiwillige Gerichtsbarkeit; Verö.: Keidel Fritz Gesetz über die Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit 1924, 2. A.  3. A. 1926, 4. A. 1951, Freiwillige Gerichtsbarkeit 5. A. 1952, 6. A. 1954, 7. A. 1959, 8. A. 1963, 9. A. 1967, 10. A. 1972, 11. A. 1978, 12. A. 1987, 13. A. 1992, 14. A. 1999 (hg. v. Winkler Karl/Kuntze Joachim), 15. A. 2003, Registerrecht 1955, 2. A. 1960, 3. A. 1976, 4. A. 1985, (fortgeführt von Krafka/Willer, 6. A. 2003), Palandt Otto Bürgerliches Gesetzbuch (Mitarbeit) 20. A. 1961-42. A. 1983 (Erbrecht als Nachfolger Rechenmachers); Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 1955 Kommission zur Vorbereitung einer Reform der Zivilgerichtsbarkeit, 1972 Dr. h. c. Univ. München, Juristen im Portrait 1988, 461 (Kuntze Joachim), Würdigung NJW 1972, 2297 (Firsching Karl), NJW 1977, 2304 (Kuntze Joachim), Würdigung NJW 1982, 2810 (Heinrichs Helmut)

STUCKART, Wilhelm, Staatssekretär Dr.; geb. Wiesbaden 16. 11. 1902; gest. Hannover 15. 11. 1953 (tödlich verunglückt); WG.: Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. München, Frankfurt am Main, Promotion (Dr. iur.), Staatsdienst Preußen, Richter, 1931 Entlassung, 1932 Bürgermeister Stettin (NSDAP), Aufbauleiter SA und SS Pommern, 1933 Staatssekretär Kultusministerium Preußen, 1933-1945 Staatsrat Preußen, Staatsratsmitglied, 1935 Staatssekretär Reichsinnenministerium, 1949 Verurteilung im Wilhelmstraßenprozess; Verö.: Globke Hans/Stuckart Wilhelm Kommentar zur deutschen Rassengesetzgebung 1936, Stuckart Wilhelm/Schiedermair Rolf Rassen- und Erbpflege in der Gesetzgebung des Reiches 1938, 2. A. 1939, 3. A. 1942, 4. A. 1943, 5. A. 1944; Son.: 1919 DNVP, 1922 NSDAP, 1939 SS-Brigadeführer, 1941 Mitherausgeber RVL, Mitverfasser Nürnberger Gesetze, DBE, 1936 Vorsitzender Reichsausschuss zum Schutz des deutschen Blutes, Generalrat Vierjahresplanbehörde, 1942 Teilnehmer Konferenz zur Endlösung der Judenfrage, Leiter Abteilung Staats- und Verwaltungswissenschaften Reichsforschungsrat, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 357, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 611f., Der preußische Staatsrat 1921-1933 bearbeitet von Lilla Joachim 2005, 239f.

KUNKEL, Wolfgang, Prof.  Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Fürth im Odenwald/Hessen 20. 11. 1902; gest. München 08. 05. 1981; WG.: Vater Pfarrer, evangelisch, Februar 1920 Abitur Darmstadt, Studium Rechtswissenschaft, Altertumswissenschaft Univ. Frankfurt am Main (Ernst Levy), Gießen, November 1923 erste jur. Staatsprüfung, Februar 1924 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Ernst Levy), April 1924 aus jur. Vorbereitungsdienst ausgeschieden, Berlin (Papyrologie) (Wilhelm Schubarth), Januar 1926 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Ernst Levy), Ende 1927 ao. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 01. 04. 1928 persönlicher o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 01. 10. 1929 o. Prof. Univ. Göttingen (Nachfolge Fritz Pringsheim), 01. 10. 1936 Bonn (Nachfolge Eberhard Bruck), 1939-1945 Kriegsdienst (zuletzt als Wehrmachtsrichter), 1943 o. Prof. Univ. Heidelberg (Diensteintritt 1946), 1947/1948 Rektor, 1956 o. Prof. Univ. München, 1969 emeritiert; F.: Rechtsgeschichte, deutsches bürgerliches Recht, römisches Recht; Verö.: Diligentia 1924 (Dissertation), Verwaltungsakte aus spätptolemäischer Zeit 1926 (Habilitationsschrift), (Jörs Paul Römisches Privatrecht 1927,) Römisches Privatrecht 2. A. 1935, Quellen zur neueren Privatrechtsgeschichte Deutschlands hg. v. Kunkel Wolfgang/Thieme Hans 1935ff., Jörs Paul/Kunkel Wolfgang Römisches Privatrecht 1949, Römische Rechtsgeschichte 1952, 2. A. 1956, 3. A. 1960, 4. A. 1964, 5. A. 1968, 6. A. 1972, 7. A. 1973, 8. A. 1978, 9. A. 1980(, 10. A. 1983, 11. A. 1985, 12. A. 1990, 13. A. 2001), Herkunft und soziale Stellung der römischen Juristen 1952, 2. A. 1967, Untersuchungen zur Entwicklung des römischen Kriminalverfahrens in vorsullanischer Zeit 1962; Son.: Kürschner 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 01. 01. 1935 NSV, 01. 08. 1935 BNSDJ, 1950-1952 Präsident der Heidelberger Ak. d. Wiss., 1957 o. Mitglied der bay. Ak. d. Wiss., Dr. h. c. Univ. Frankfurt am Main, Siena, Oxford, Paris, La Laguna/Spanien, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 54, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, Ergänzungsband 1988, DBE 6, 169, Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 456, NDB 13, 298, Wolfgang Kunkel zum 70. Geburtstag ZRG RA 89 (1972), Nachruf ZRG RA Bd. 98 (1981), 3 (Coing Helmut), JZ 1981, 598 (Sturm Fritz), Gedächtnisschrift hg. v. Nörr Dieter/Simon Dieter 1984 (Schriftenverzeichnis 611-627), Würdigung JZ 2002, 1152 (Sturm Fritz)

POHLE, Rudolf, Prof. Dr.; geb. Frankfurt am Main 07. 12. 1902; gest. München 29. 06. 1967; WG.: 1930 Promotion Univ. Leipzig (Richard Schmidt), 1930 Richter, 1933-1945 Referent für Zivilprozessrecht im Reichsjustizministerium, 1939-1945 Kriegsdienst, 1947 o. Prof. Univ. Erlangen, 1950-1952 Rektor, 1954 o. Prof. Univ. München; F.: Zivilprozessrecht; Verö.: Revision und neues Strafrecht 1930 (Dissertation); Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, langjähriger Geschäftsführer der Vereinigung der Zivilprozessrechtslehrer, Nachruf JZ 1967, 578 (Baumgärtel Gottfried)

SCHERPF, Peter, Dr.; geb. 1903; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1934 Promotion Univ. München; F.: Wirtschaftsrecht; Verö.: Die Kartelle in der Bauwirtschaft 1934 (Dissertation), Der Kontenrahmen 1955, Die aktienrechtliche Rechnungslegung und Prüfung 1967; Son.: Zur Besteuerung der Unternehmung hg. v. Hintner Otto/Linhardt Hanns (Festschrift) 1968, Unternehmung und Steuer hg. v. Fischer Lutz (Festschrift) 1983

EBERTH-HELDRICH, Marie-Luise, Richterin Dr.; geb. Landsberg am Lech 24. 01. 1903; gest. München 28. 02. 1995; WG.: geb. Biergans, Vater Offizier, 1919 Schweizer Abitur, 1920 deutsches Abitur, Studium Staatswissenschaft Univ. Halle an der Saale, 1921 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1924 erste jur. Staatsprüfung, 1926 Promotion Dr. rer. pol. Univ. München, 1927 zweite jur. Staatsprüfung, 1928-1933 ehrenamtliche Mitarbeit Wohlfahrtsamt München, 1945 Jugendamt München, 01. 01. 1947 Richterin Bayern, 01. 12. 1965 Oberamtsrichterin, 1967 Ruhestand; Son.: Das Wohnungswesen in einem ländlichen Bezirk 1926 (Dissertation nicht veröffentlicht), Röwekamp, M., Juristinnen, Lexikon zu Leben und Werk, 2005, 87

PREISER, Wolfgang, Prof. Dr. Dr.; geb. Frankfurt am Main 20. 02. 1903; gest. Frankfurt am Main 31. 10. 1997; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Kunstgeschichte Univ. München, Frankfurt am Main, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1946 Priv.-Doz., 1948 ao. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1954 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Völkerrecht; Verö.: Das Machiavelli-Bild der Gegenwart 1952, Herkunft und Grundlagen der strafrechtlichen Irrtumslehre des Reichsgerichts 1954 (Habilitationsschrift), Das Recht zu strafen 1954, Zum Völkerrecht der vorklassischen Antike 1954, Das Strafrecht in der freien Gesellschaft 1955, Die Epochen der antiken Völkerrechtsgeschichte 1956, Über den Ursprung des modernen Völkerrechts 1960, Vergeltung und Sühne im altisraelitischen Strafrecht 1961, Völkerrechtsgeschichte 1962, Über die Verwirklichung der Naturrechts in der Zeit der Gewaltherrschaft 1967, Frühe völkerrechtliche Ordnungen der außereuropäischen Welt 1976, History of the Law of Nations 1984; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Würdigung JZ 1973, 132 (Lüderssen Klaus/Ziegler Karl-Heinz), JZ 1983, 219 (Lüderssen/Ziegler), NJW 1993, 439 (Lüderssen Klaus), Idee und Realität des Rechts in der Entwicklung internationaler Beziehungen hg. v. Böhm Alexander/Lüderssen Klaus/Ziegler Karl-Heinz (Festschrift) 1983 (Schriftenverzeichnis 209-213), Nachruf NJW 1998, 210 (Naucke Wolfgang)

MÜHLHAUS, Hermann, Oberstlandesgerichtsrat; geb. München 08. 03. 1903; gest. München 05. 04. 1979; WG.: Vater Dentist, humanistisches Gymnasium, 1922 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Würzburg, Promotion Univ. Würzburg, April 1929 zweite jur. Staatsprüfung München, Rechtsanwalt, 01. 05. 1930 Gerichtsassessor Bayern, 01. 10. 1930 Staatsanwalt Schweinfurt, Amtsgerichtsrat Regensburg, März 1936 Staatsanwalt Passau, Sommer 1939 Wehrdienst, Kriegsdienst, 1945 Kriegsgefangenschaft, 1945 Staatsanwalt Passau, 01. 09. 1949 Oberstaatsanwalt, 1954 Landgerichtsdirektor LG München I, 16. 11. 1958 Oberstlandesgerichtsrat, 31. 03. 1968 i. R.; F.: Straßenverkehrsrecht; Verö.: Die Fahrlässigkeit in Rechtsprechung und Rechtslehre unter besonderer Berücksichtigung des Straßenverkehrsrechts 1967, Straßenverkehrsordnung 1969, 2. A. 1971, 3. A. 1972, 4. A. 1974, 4. A. 1975, 6. A. 1976, 7. A. 1977, 8. A. 1978 (9. A. - 15. A. bearb. v. Janiszewski Horst); Son.: Juristen im Portrait 1988, 592 (Schmitt Otto Helmut)

RAUPACH, Hans, Prof. Dr.; geb. Prag 10. 04. 1903; gest. München 12. 01. 1997; WG.: Vater Müller, Studium Rechtswissenschaft Univ. Breslau, Berlin, 1927 Promotion Univ. Breslau, Gerichtsreferendar, 1928 Ass. Osteuropa-Institut Breslau, Leiter Volkshochschulheim Boberhaus Löwenberg/Schlesien, 1934 Studienaufenthalt Vereinigte Staaten von Amerika, LB Univ. Halle, 1938 Habilitation, 1943 apl. Prof. Univ. Halle, 1949 LB Univ. München, 1950 Prof. TH Braunschweig, 1952 o. Prof. Hochschule für soziale Wissenschaften Wilhelmshaven, 1958 Rektor, 1962-1970 o. Prof. Univ. München (Direktor Osteuropa-Institut); Verö.: Geschichte der Sowjetwirtschaft 1964, System der Sowjetwirtschaft 1968, Die Sowjetunion als sozialistischer Wirtschaftsstaat 1974, Wirtschaft und Gesellschaft Sowjetrusslands 1917-1977 1979; Son.: 1970-1976 Präsident bayerische Akademie der Wissenschaften

LARENZ, Karl, Prof. Dr.; geb. Wesel 23. 04. 1903; gest. München 24. 01. 1993; WG.: Vater Präsident Oberverwaltungsgerichtssenat, 1922 Studium Univ. Berlin, Marburg, München, Göttingen, 1926 erste jur. Staatsprüfung, Promotion (Julius Binder), 1929 Habilitation Univ. Göttingen (Julius Binder), 1929 Priv.-Doz. Univ. Göttingen, 1931/1932 Lehrstuhlvertretung Univ. Bonn, 1933-1945 und 1951-1960 o. Prof. Stoßtruppfakultät Kiel, 1960 Univ. München, 1971 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Rechtsphilosophie; Verö.: Hegels Zurechnungslehre und der Begriff der objektiven Zurechnung 1927 (Dissertation), Das Problem der Rechtsgeltung 1929 (Neudruck 1967), Die Methode der Auslegung des Rechtsgeschäfts 1930 (Habilitationsschrift) (Neudruck 1966), Rechts- und Staatsphilosophie der Gegenwart 1931, 2. A. 1935, Vertrag und Unrecht Teil 1 1936 Teil 2 1937, Hegelianismus und preußische Staatsidee 1940, Geschäftsgrundlage und Vertragserfüllung 1951, 2. A. 1957, 3. A. 1963, Lehrbuch des Schuldrechts Allgemeiner Teil 1953, 4. A. 1960, 7. A. 1964, 8. A. 1967, 9. A. 1968, 10. A. 1970, 11. A. 1976, 12. A. 1979, 13. A. 1982, 14. A. 1987, Lehrbuch des Schuldrechts Besonderer Teil 1956, 7. A. 1965, 8. A. 1967, 9. A. 1968, 10. A. 1972, 11. A. 1977, 12. A. 1981, 13. A. 1986ff., Methodenlehre der Rechtswissenschaft 1960, 2. A. 1969, 3. A. 1975, 4. A. 1979, 5. A. 1983, 6. A. 1991, Kennzeichen geglückter richterlicher Rechtsfortbildung 1965, Allgemeiner Teil des deutschen bürgerlichen Rechts 1967, 2. A. 1972, 3. A. 1975, 4. A. 1977, 5. A. 1980, 6. A. 1983, 7. A. 1989 (fortgeführt v. Wolf Manfred), Larenz Karl/Wolf Manfred Allgemeiner Teil des deutschen bürgerlichen Rechts 1967, 8. A. 1997, 9. A. 2004, Richtiges Recht 1979, Larenz K./Canaris C. Methodenlehre der Rechtswissenschaft 2. A. 1992, 3. A. 1995; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1940/1941, 1954, 1961, 1966, 1970, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 46, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 70, Festschrift für Karl Larenz ... hg. v. Paulus G./Diederichsen U./Canaris C. 1973, Festschrift für Karl Larenz hg. v. Canaris C.-W./Diederichsen U. 1983, Juristen im Portrait 1988, 495 (Diederichsen Uwe), Frassek Ralf Von der "völkischen Lebensordnung" zum Recht - die Umsetzung weltanschaulicher Programmatik in den schuldrechtlichen Schriften von Karl Larenz (1903-1993), 1996, Nachruf NJW 1993, 902 (Diederichsen Uwe), JZ 1993, 404 (Canaris Claus-Wilhelm), JZ 1993, 805 (Jakobs Horst H.), JBl. 1993, 380 (Mayer-Maly Theo), DBE, Mitarbeit Kriegseinsatz der Geisteswissenschaften, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 358

WÜRDINGER, Hans, Prof. Dr.; geb. München 18. 05. 1903; WG.: 1922 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1926 erste jur. Staatsprüfung, 1927 Promotion Univ. München (Wilhelm Kisch), 1929 zweite jur. Staatsprüfung, 1932 Habilitation Univ. München (Konrad Beyerle/Rudolf Müller-Erzbach), 1934 o. Prof. Univ. Göttingen (Nachfolger Paul Oertmanns), 1935 Breslau, 1938 Wien, 1944 Hamburg (Nachfolger H. Wüstendörfers); F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht und Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung und Rechtsgeschichte; Verö.: Die privatrechtliche Anwartschaft als Rechtsbegriff 1928, Geschichte der Stellvertretung (agency) in England 1933 (Habilitationsschrift), Theorie der schlichten Interessengemeinschaft 1934 (Neudruck 1970), Recht der Personengesellschaften 1937, Die Kommanditgesellschaft 1939, Recht der Kapitalgesellschaften 1943, Aktienrecht 1959, (Aktienrecht und das Recht der verbundenen Unternehmen) 4. A. 1981, Brüggemann Dieter/Fischer Robert/Ratz Paul/Schilling Wolfgang/Würdinger Hans Handelsgesetzbuch begr. Staub Hermann 3. A. 1971ff, Aktien- und Konzernrecht 1959, 2. A. 1966, 3. A. 1973, German Company Law 1975; Son.: NSDAP, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Vortragsreise nach Japan, Kürschner 1970, 1975 Vortragsreise nach Japan, Ebel, W., Catalogus professorum Gottingensium, 1962, 54, Zeitschrift für Unternehmens- und Gesellschaftsrecht Jg. 7 (1978) (Festschrift), Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 688

HUBER, Ernst Rudolf, Prof. Dr.; geb. Idar-Oberstein 08. 06. 1903; gest. Freiburg im Breisgau 28. 10. 1990; WG.: alteingesessene, westdeutsche Kaufmannsfamilie, Vater Kaufmann, protestantisch, Jugendbewegung, 1912-1921 Oberrealschule, 1921 Studium Geschichte, Literatur, Philologie, Philosophie, Volkswirtschaft Univ. Tübingen, Unterbrechung wegen Inflation, Mitarbeit im Betrieb des Vaters, 1922 Studium Nationalökonomie, Rechtswissenschaft Univ. München, 1924 Bonn (Erich Kaufmann, Carl Schmitt), Dezember 1926 Promotion Univ. Bonn (Carl Schmitt) (sehr gut), 01. 04. 1928 wiss. Hilfskraft Univ. Bonn (Heinrich Göppert), 17. 03. 1930 zweite jur. Staatsprüfung (gut), 01. 10. 1930 wiss. Ass. Univ. Bonn, 24. 06. 1931 Habilitation (Heinrich Göppert) (Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Staatskirchenrecht, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht) (1932 Kirchenrecht), 01. 04. 1933 wiss. Ass.  Seminar für Kirchenrecht, 28. 04. 1933 Vertretung des beurlaubten Walther Schücking Stoßtruppfakultät Kiel, 28. 10. 1933 (zum 01. 08. 1933) o. Prof. Univ. Kiel, 01. 10. 1937 Prof. Univ. Leipzig, 1941-1944 Prof. Univ. Straßburg, 14. 11. 1944 Univ. Heidelberg, 30. 04. 1945 entlassen, 1948 als Mitläufer eingestuft, 1952 Lehrauftrag durch Franz Wieacker in Freiburg im Breisgau, 1957 Prof. Hochschule Wilhelmshaven, 1962 (durch Übernahme) Prof. Univ. Göttingen, 1968 emeritiert; F.: Verfassungsrecht, Staatsrecht, Staatskirchenrecht, Wirtschaftsverfassungsrecht, allgemeine Staatslehre, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Garantie der kirchlichen Vermögensrechte in der Weimarer Verfassung 1926 (Dissertation), Wirtschaftsverwaltungsrecht 1931 (Habilitationsschrift), Wirtschaftsverwaltungsrecht 1932, 2. A. 1953f., Reichsgewalt und Staatsgerichtshof 1932, Die Gestalt des deutschen Sozialismus 1934, Verfassung 1937, Verfassungsrecht des großdeutschen Reiches 1937, 2. A. 1939, Heer und Staat in der deutschen Geschichte 1938, 2. A. 1943, Deutsche Verfassungsgeschichte seit 1789 Bd. 1ff. 1957ff., 2. A. 1968, Dokumente zur deutschen Verfassungsgeschichte Bd. 1ff. 3. A. 1987ff., Staat und Kirche im 19. und 20. Jahrhundert Bd. 1ff. hg. v. Huber Ernst/Huber Wolfgang 1973ff.; Son.: 01. 05. 1933 NSDAP, Kürschner 1935, 1940/1941, 1954, 1961, 1970, 1956, 01. 01. 1937 NS-Dozentenbund, 19. 04. 1956 Hon.-Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1963 Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Göttingen, Festschrift hg. v. Forsthoff Ernst/Weber Werner/Wieacker Franz (Schriftenverzeichnis 385-416, bis 1945 17 Bücher, 151 Aufsätze, 147 Besprechungen) 1973, Nachruf NJW 1991, 893 (Simon W.), Walkenhaus R. Konservatives Staatsdenken 1997, Würdigung FAZ 07. 06. 2003 (Stolleis Michael), DBE, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 90, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 229, 280, 347f., Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 272, Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 368, Jürgens Martin Staat und Reich bei Ernst Rudolf Huber 2005

ULMER, Eugen, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Stuttgart 26. 06. 1903; gest. Heidelberg 26. 04. 1988; WG.: Vater Verleger (Dr. h. c. Richard Ulmer), 1921 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, 1925 erste jur. Staatsprüfung, 1926 Promotion Univ. Tübingen (Philipp Heck), 1926/1927 Ass. Univ. Berlin (Marin Wolff), 1928 zweite jur. Staatsprüfung, 1928/1929 Ass. Univ. Tübingen, 1929 Habilitation (Philipp Heck), 1929 o. Prof. Univ. Rostock, 1930 Heidelberg, 1942-1945 Wehrdienst, Prof. Univ. Heidelberg, 1955 Univ. München, 1959/1960 Rektor, 1966 wiss. Mitglied und Direktor des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Patent- Urheber- und Wettbewerbsrechts in München, 1970 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Die direkte Anweisung im modernen Zahlungsverkehr insbesondere das Dokumentenakkreditiv 1926 (Dissertation), Warenzeichen und unlauterer Wettbewerb in ihrer Fortbildung durch die Rechtsprechung 1929 (Habilitationsschrift), Das Recht der Wertpapiere 1938, Urheber- und Verlagsrecht 1951, 2. A. 1960, 3. A. 1981, Der Rechtsschutz der ausübenden Künstler der Hersteller von Tonträgern und der Sendegesellschaften in internationaler und rechtsvergleichender Sicht 1957, Wege zu europäischer Rechtseinheit 1959, Vergleichende Darstellung mit Vorschlägen zur Rechtsangleichung 1965 (Das Recht des unlauteren Wettbewerbs in den Mitgliedstaaten der europäischen Wirtschaftsgemeinschaft), Der Urheberschutz wissenschaftlicher Werke unter besonderer Berücksichtigung der Programme elektronischer Rechenanlagen 1967, Elektronische Datenbanken und Urheberrecht 1971, Die Immaterialgüterrechte im internationalen Privatrecht 1975, Gutachten zum Urhebervertragsrecht 1977; Son.: Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Die Warenzeichenlizenz hg. v. Beier Friedrich-Karl/Deutsch Erwin/Fikentscher Wolfgang (Festschrift) 1963, 1965 Dr. jur. h. c. Univ. Stockholm, Vertreter Deutschlands bei internationalen Urheberrechtskonferenzen, Ehrengabe für Eugen Ulmer hg. v. Roeber Georg 1965, GRUR International hg. v. Beier, F./Fikentscher W./Kraßer B./Schricker G. 1973, 207ff. (Schriftenverzeichnis 523-532), Würdigung NJW 1973, 1449 (Kolle Gert), Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht hg. v. Beier Friedrich-Karl/Fikentscher Wolfgang/Krasser Rudolf/Schricker Gerhard 1973 (Schriftenverzeichnis 523-532), Gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht, Wirtschaftsrecht (Mitarbeiterfestschrift), Festschrift GRUR Int. 1983, 333ff., Nachruf NJW 1988, 1712 (Schricker Gerhard), GRUR 1988, 411 (Beier Friedrich-Karl), Zeitschrift für Urheber- und Medienrecht 1988, 337 (Nordemann Wilhelm), Gedächtnisschrift Eugen Ulmer hg. Max-Planck-Institut 1989 (mit Schriftenverzeichnis), DBE, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 274

OEFTERING, Heinz-Maria, Präs. Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. München 31. 08. 1903; gest. Frankfurt am Main 18. 05. 2004; WG.: Gymnasium München, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Heidelberg, 1932 Regierungsassessor und Regierungsrat Reichsfinanzhof München, 1935-1945 Regierungsrat, Oberregierungsrat Reichsfinanzministerium Berlin, 1945 Präsident Rechnungshof Rheinland-Pfalz Speyer, 1950 Ministerialdirektor Bundesfinanzministerium Bonn, kurz Präsident Bundesrechnungshof, 1957 erster Präsident Deutsche Bundesbahn (Elektrifizierung des Schienennetzes, Trans-Europa-Express, Intercity im Zweistundentakt, Autoreisezug), 1972 a. D., bis 1977 Präsident des Verwaltungsrats; F.: Steuerrecht, Finanzrecht; Verö.: Blau Bernhard/Oeftering Heinz Steuerrecht und BGB 1934, Die Wehrsteuer 1938, Die Lohnsteuer 1938, Die kleine Stadt und ihr Bahnhof 1965, Die Lohnsteuer 1938, 2. A. 1939, 3. A. 1940, 4. A. 1943, 8. A. 1949, Das gesamte Lohnsteuerrecht 1937, 2. A. 1939, 3. A. 1944, 4. A. 1973, 5. A. 1975, 6. A. 1986, Gewerbesteuerkommentar; Son.: 1948 Hon.-Prof. HS für Verwaltungswissenschaften Speyer, Univ. Mainz, 1958-1960 Präsident Internationaler Eisenbahnverband (UIC), Paris, 1965 Dr. ing. h. c. TU Berlin, Würdigung FAZ 30. 08. 2003, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1970, 08. 2003, Nachruf FAZ 21. 05. 2004 (enn.)

BOLZ, Lothar; geb. Gleiwitz 03. 09. 1903; gest. Berlin/Ost 29. 12. 1986; WG.: 1921 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Kiel, Breslau, 1925-1933 Rechtsanwalt Breslau, 1929 KPD, 1933 Anwaltskammerausschluss, Flucht Danzig, 1935 Emigration Sowjetunion, Deutschlehrer, Assistent Marx-Engels-Lenin-Institut Moskau, 1943 Mitbegründer Nationalkomitee freies Deutschland, 1948 Rückkehr Deutschland, 1948-1972 Mitbegründer, Vorsitzender national-demokratische Partei, 1948/1949 Mitglied deutsche Wirtschaftskommission, 1949-1953 Aufbauminister DDR, 1950-1967 stellvertretender Ministerpräsident DDR, 1953-1965 Außenminister DDR, 1968-1978 Präsident Gesellschaft für deutsch-sowjetische Freundschaft; Verö.: Für die Macht des Volkes und des Friedens 1959; Son.: Pseudonym Rudolf Germersheim, DBE

KORDT, Erich, Prof. Dr. Botschafter; geb. Düsseldorf 10. 12. 1903; gest. Düsseldorf 11. 11. 1969; WG.: Bruder Diplomat (Theodor Kordt), Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1928 diplomatischer Dienst Genf, Bern, 1936 Botschafter London (mit Ribbentrop), Verbindung zu Widerstandsgruppen (Canaris, Beck, Oster), 1938 Ministerbürochef, 1941 Gesandter Tokio, Nanking, 1948 Zeuge bei Nürnberger Kriegsverbrecherprozessen, Habilitation Univ. München, Neuaufbau diplomatischer Dienst Bonn, Speyer, 1951 Doz., 1958 apl. Prof., Ministerialrat Nordrhein-Westfalen; F.: Völkerrecht, Staatsrecht; Verö.: Wahn und Wirklichkeit 1947, Nichts aus den Akten 1950; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 331

SCHEUNER, Ulrich, Prof. Dr.; geb. Düsseldorf 24. 12. 1903; gest. Bonn 25. 02. 1981; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Münster, Berlin (Rudolf Smend, Heinrich Triepel), 1925 Promotion Univ. Münster, 1928-1932 Referent Institut für Völkerrecht Berlin, 1930 Habilitation, 1933 o. Prof. Univ. Jena, 1940 Prof. Univ. Göttingen, 1941 Prof. NS-Kampfuniversität Straßburg, Kriegsdienst, Amtsverlust, 1948 Prof. TH Stuttgart, 1949 Prof. Univ. Bonn, 1972 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Völkerrecht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Schriften zum Staatskirchenrecht 1973, Das Mehrheitsprinzip in der Demokratie 1973,  Staatstheorie und Staatsrecht 1978, Das Grundrecht der Rundfunkfreiheit 1982; Son.: Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 55, 61, Festschrift hg. v. Ehmke Horst/Kaiser Joseph H./Wilhelm A. 1973, Nachruf NJW 1981, 1427 (Schlaich Klaus), FAZ v. 27. 02. 1981 (Fromme Friedrich Karl), NZZ v. 04. 03. 1981 (Schindler Dietrich), DBE, Mitarbeit Kriegseinsatz der Geisteswissenschaften, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 269, 278, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 532f., Zwischen Rechtsstaat und Diktatur hg. v. Klein E. u. a. 2006 85 (Klein Eckart)

BLEIBTREU, Otto, Staatssekretär a. D.; geb. Greifswald 1904; gest. Düsseldorf 06. 06. 1959; WG.: Vater Professor, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Heidelberg, Bonn, Richter, 1933 Ausschließung aus der Richterlaufbahn, Rechtsanwalt, 1940-45 Wehrdienst, Richter Bonn, Justizverwaltung, Mai 1948-Februar 1956 Ministerialdirektor, Staatssekretär Justizministerium Düsseldorf, 1959 Chef Senatskanzlei Berlin; Son.: Würdigung NJW 1959, 1360 (Duden Konrad)

BERNHARDT, Wolfgang, Prof. Dr.; geb. Kottmarsdorf/Oberlausitz 01. 04. 1904; gest. Kochel 25. 09. 1999; WG.: Pfarrerssohn, 1923 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, Leipzig, 1927 erste jur. Staatsprüfung, 1929 Promotion Univ. Leipzig (Ernst Jaeger), 1931 zweite jur. Staatsprüfung, 1931 Richter  AG Leipzig, LG Leipzig, Reichsjustizministerium, 1935 Habilitation Univ. Leipzig (Ernst Jaeger), Priv.-Doz., 1940 o. Prof.  Wirtschaftshochschule Nürnberg, 1943 Techn. Univ. München, 1944 Univ. Posen, 1947 Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1948 Techn. Univ. München, 1972 emeritiert; F.: Zivilprozessrecht,  bürgerliches Recht, weiter Handelsrecht, Patentrecht, Arbeitsrecht, Prozessrecht; Verö.: Die Vollstreckungssperre nach der Vergleichsordnung 1929 (Dissertation), Vollstreckungsgewalt und Amtsbetrieb 1935 (Habilitationsschrift), Rechtsstreit 1939, Lehrbuch des deutschen Patentrechts 1957, 2. A. 1963, 3. A. 1973, Bernhardt Wolfgang/Kraßer Rudolf Lehrbuch des Patentrechts 4. A. 1986, Grundriss des Zivilprozessrechts, 2. A. 1951, Das Zivilprozessrecht 3. A. 1968; Son.: Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Studienleiter der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie München, Mitglied des Institut Européen pour la Formation Professionelle Paris

FLEMMING, Alfred; geb. Wohlau/Schlesien 11. 06. 1904; gest. Frankfurt am Main 10. 11. 1986; WG.: Vater Kommunalbeamter, 1917 Berlin, 1920 Obersekundareife Realgymnasium Berlin-Pankow, Banklehre, 1924 Bankangestellter München, Beck kennengelernt, 1925 Studium, 1927 Abitur, Studium Univ. München, Göttingen, 1929 erste jur. Staatsprüfung Celle, Studium Dublin, 1934 zweite jur. Staatsprüfung Berlin, erster jur. Lektor im Verlag C. H. Beck, 1939 Promotion (Johannes Heckel), 1945 dienstverpflichtet zu Auto-Union Chemnitz, Wilhelmshaven, 1947 Frankfurt am Main, Neue Juristische Wochenschrift, 01. 04. 1974 Ruhestand; F.: Verlagsrecht; Verö.: Das Recht der Pflichtexemplare 1940 (Dissertation); Son.: Juristen im Portrait 1988, 325 (Weber Hermann), Würdigung NJW 1974, 1076 (Lewald Walter), Würdigung NJW 1984, 1392 (Weber Hermann), Alfred Flemming und Walter Lewald - die Gründerväter der NJW, in: NJW 1990, 665 (Weber Hermann)

KLUTHE, Hans Albert; geb. Schwelm/Westfalen 15. 07. 1904; gest. Eschwege 13. 12. 1970; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. München, Berlin, Köln, Mitglied Studentenbewegung, Vorstandsmitglied jungliberale Internationale, 1928 Mitarbeiter Rechtsabteilung Reichsbund der Wirtschaftsleiter, 1934 Bezirksgeschäftsführer hanseatische Versicherungsgesellschaft, 1936 Flucht nach Großbritannien, 1936-1947 Redakteur Neue Auslese, 1938-1940 Mitherausgeber Das wahre Deutschland, 1947 Rückkehr nach Deutschland, Redakteur Werra-Rundschau, 1948 Verleger Frankfurter Illustrierte, Verbandspräsident deutscher Zeitschriftenverleger; Son.: deutsche demokratische Partei

RAISER, Ludwig, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Stuttgart 27. 10. 1904; gest. Tübingen 13. 06. 1980; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Genf, Berlin, 1927 Assistent Kaiser-Wilhelm-Institut Univ. Berlin, 1931 Promotion Univ. Berlin (Martin Wollf), 1927 Ass. bzw. Referent am Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht (unter Ernst Rabel), 1933 Habilitation Univ. Berlin (Martin Wolff), Rechtsanwalt, 1937-1942 Vorstandsmitglied Magdeburger Rückversicherungs AG, 1942-1945 o. Prof. Univ. Straßburg ohne Diensteintritt wegen des Kriegsdiensts, 1943 Militärverwaltungsrat Wirtschaftsrat Ost, 1945 o. Prof. Univ. Göttingen, 1955 o. Prof. Univ. Tübingen, 1968/1969 Rektor, 1973 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: 1931 Die Wirkungen der Wechselerklärung im internationalen Privatrecht 1931 (Dissertation), Das Recht der allgemeinen Geschäftsbedingungen 1933 (Habilitationsschrift), Das Recht der allgemeinen Geschäftsbedingungen 1935, Wolff/Raiser/Enneccerus Sachenrecht 10. A. 1957, Dingliche Anwartschaften 1961, Vom rechten Gebrauch der Freiheit 1965; Son.: 1952-1955 Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft, 1961-1965 Vorsitzender des Wissenschaftsrats, 1965 Dr. theol. h. c. Tübingen, Dr. phil. h. c. Freiburg im Breisgau, 1970-1973 Vorsitzender evangelische Kirchensynode Deutschland, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Funktionswandel der Privatrechtsinstitute  hg. v. Baur Fritz/Esser Josef/Steindorff Ernst (Festschrift) 1974 (Schriftenverzeichnis 727-734), Würdigung JZ 1974, 685 (Kübler Friedrich), Gedächtnisschrift 1982, DBE, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 55

RONKE, Maximilian Konrad, Landgerichtsdirektor Prof. Dr.; geb. Ostrowo/Posen 27. 11. 1904; gest. Würzburg 17. 10. 1984; WG.: Vater Lehrer, Schule Ostrowo, 1920 nach Patschkau/Oberschlesien ausgesiedelt, 1923 Abitur katholisches Gymnasium Patschkau, Studium Musik, Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Breslau, 1925 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Greifswald, Posen, 1928 erste jur. Staatsprüfung Stettin (gut), 12. 02. 1930 Promotion Univ. Greifswald (magna cum laude), 1932 zweite jur. Staatsprüfung, 1933 Gerichtsassessor, Landgerichtsrat Glogau, Mai 1937 Halle an der Saale, 1938 Hilfsrichter OLG Naumburg, OLG Leitmeritz, Heeresdienst, Juli 1940 OLG Posen, 1941 OLG Prag, Oberlandesgerichtsrat, 1945 Kriegsgefangenschaft, Entlassung, Hof an der Saale, 01. 06. 1949 Richter, LG Würzburg, Amtsgerichtsrat, 01. 05. 1952 Landgerichtsdirektor Würzburg; F.: Zivilprozessrecht, bürgerliches Recht; Verö.: Die rechtliche Bedeutung des Irrtums im Codex iuris canonici 1930 (Dissertation); Son.: 1942 LB Univ. Prag, 1952 LB Univ. Würzburg, 26. 09. 1957 Hon.-Prof. Univ. Würzburg, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

SCHMIDT, Wolfgang, Dr.; geb. um 1905; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1932 Promotion Univ. München; Verö.: Die Auflassung im Mittelalter nach niederrheinischen Rechtsquellen 1932 (Dissertation)

LIEBERICH, Heinz (Hans Heinrich), Prof. Dr.; geb. Kaiserslautern 29. 01. 1905; gest. München 24. 10. 1999; WG.: 1914-1923 Gymnasium München, 1923 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1927 erste jur. Statsprüfung, 1928 Promotion Univ. Erlangen, 1930 zweite jur. Staatsprüfung, 1934 Staatsprüfung für den höheren bayerischen Archivdienst, 1938 Staatsarchivrat München, 1949 Staatsarchivdirektor beim bayerischen Hauptstaatsarchiv, 1959 Generaldirektor der staatlichen Archive Bayerns, 1970 i. R.; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bayerische Rechtsgeschichte, Privatrecht; Verö.: Die russische Handelsvertretung in Deutschland ihre Stellung im Ddeutschen Recht 1928 (Dissertation), Mitteis/Lieberich Deutsches Privatrecht 3. A. 1959, 4. A. 1963, 5. A. 1968, 6. A. 1972, 7. A. 1976, 8. A. 1978, 9. A. 1981, Mitteis/Lieberich Deutsche Rechtsgeschichte 3. A. 1954, 4. A. 1956, 5. A. 1958, 6. A. 1960, 7. A. 1976, 8. A. 1963, 9. A. 1965, 10. A. 1966, 11. A. 1969, 12. A. 1971, 13. A. 1974, 14. A. 1976, 15. A. 1978, 16. A. 1981, 17. A. 1985, 18. A. 1988, 19. A. 1992, Rechtsgeschichte Bayerns und des bayerischen Schwaben 1952, Zur Feudalisierung der Gerichtsbarkeit in Bayern 1954, Die Anfänge der Polizeigesetzgebung des Herzogtums Baiern 1969; Son.: Kürschner 1940/1941, 1954, 1961, 1966, 1966, 1970, 19. 8. 1955 Hon.-Prof. Univ. München, Vorsitzender der Kommission für bayerische Landesgeschichte der bayerischen  Akademie der Wissenschaften, Würdigung NJW 2000, 933 (Heydenreuter Reinhard)

NERRETER, Paul, Staatssekretär; geb. Nürnberg 05. 02. 1905; gest. Erlangen 20. 04. 1981; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Erlangen, Promotion, 1930-1946 Rechtsanwalt Nürnberg, 1945 Mitgründer CSU, 1946 Landrat Uffenheim, 1948 Landrat Kreis Feuchtwangen, 1949 Landrat Rothenburg ob der Tauber, 1951 Staatssekretär Innenministerium Bayern; Son.: Mitglied evangelische Landessynode Bayern

BERNEKER, Erich, Prof. Dr.; geb. Prag 14. 04. 1905; gest. Würzburg 28. 12. 1983; WG.: Vater Slawist in Prag (Prof. Erich Berneker), später München, privater Volksschulunterricht, Wilhelms-Gymnasium, 1924 Abitur, 25. 04. 1924 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1925 Heidelberg, 1925 München, 07. 02. 1928 erste jur. Staatsprüfung, 24. 07. 1929 Promotion Univ. München (magna cum laude), 09. 11. 1931 zweite jur. Staatsprüfung, Assessor bei Rechtsanwalt in München, Rechtsanwalt, 1931 bzw. 1934 wiss. Ass. Univ. München (Leopold Wenger), 08. 08. 1935 Habilitation, 1936 Vertretung Univ. Erlangen, 18. 05. 1937 Dozent Univ. München, 01. 04. 1938 ao. Prof. Univ. Erlangen, 1940 Prof. Univ. Prag, April 1941 o. Prof. Univ.  Heidelberg, 1942 Kriegsdienst, 1943 Verwundung, 1944 deutsche Univ. Prag, Kriegsgefangenschaft, 15. 05. 1946 Prof. Univ. Mainz, 01. 04. 1950 Univ. Würzburg, Erkrankung, 30. 09. 1973 Emeritierung; F.: deutsches bürgerliches Recht, römisches Recht und seine Geschichte; Verö.: Zur Geschichte der Prozesseinleitung im ptolemäischen Recht 1930 (Dissertation), Die Sondergerichtsbarkeit im griechischen Recht Ägyptens 1935 (Habilitationsschrift), Deutsches Recht 1942 (Mitarbeit), Die juristischen Berufe in Vergangenheit und Gegenwart 1947 (Hg.), Der Versuch im griechischen Recht 1954, Die Sprache des Felssturzes im alten griechischen Recht 1966; Son.: Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Auerbach I. Catalogus Professorum Academiae Marburgensis 1979, 81

BÄRMANN, Johannes, Justizrat Prof. Dr.; geb. Hof/Franken 10. 05. 1905; gest. 13. 01. 1991; WG.: Kaufmannslehre, Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Berlin, München, 1929 Assistent Univ. München (Konrad Beyerle), Promotion (Claudius Freiherr von Schwerin), 1933 Notar Bayern, 1942 Habilitation Univ. Heidelberg, 1947 Prof. Univ. Heidelberg, 1954 Prof. Univ. Mainz, Rektor, emeritiert; F.: deutsches Recht, deutsche Rechtsgeschichte, Privatrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Wohnungseigentumsrecht; Verö.: Die Verfassungsgeschichte Münchens im Mittelalter 1938 (Dissertation), Städtegründungen Heinrichs des Löwen und die Stadtverfassung 1961 (Habilitationsschrift), Wohnungseigentumsgesetz (Textausgabe) 1951, 2. A. 1961, 3. A. 1964, 4. A. 1967, 5. A. 1971, Bärmann Johannes/Pick Eckhart Wohnungseigentumsgesetz (Textausgabe) 6. A. 1972, 7. A. 1974, 8. A. 1976, 9. A. 1978, 10. A. 1981, 11. A. 1985, 12. A. 1990, 13. A. 1994, 16. A. 2005, 17. A. 2006, 18. A. 2007, (Pick/Merle Wohnungseigentumsgesetz 14. A. 1997, 15. A. 2001),Wohnungseigentumsgesetz (Kommentar) 1958, Bärmann Johannes/Pick Eckhart/Merle Werner Wohnungseigentumsgesetz (Kommentar), 2. A. 1973, 3. A. 1975, 4. A. 1980, 5. A. 1983, 6. A. 1987, (Pick Eckhart/Merle Werner Wohnungseigentumsgesetz 7. A. 1997, 8. A. 2000, 9. A. 2003), Formularbuch zum Wohnungseigentumsgesetz 1952, Praxis des Wohnungseigentums 2. A. 1967, (Bärmann Johannes/Seuß Hanns) 3. A. 1980, (Bärmann Johannes/Seuß Hanns/Jansen Hans-Dieter) 4. A. 1997; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Juristen im Portrait 1988, 126 (Pick Eckhart), Festschrift 1962, Festschrift Johannes Bärmann 1966, Festschrift 1967, Recht und Wirtschaft in Geschichte und Gegenwart hg. v. Lutter Marcus/Kollhosser Helmut/Trusen Winfried (Festschrift) 1975, Festschrift (Schriftenverzeichnis 291-303) 1985, Aktuelle Probleme im Wohnungseigentumsrecht hg. v. Seuß Hanns (Festschrift) 1985 (Schriftenverzeichnis 291-317), Festschrift für Johannes Bärmann und Hermann Weitnauer hg. v. Bub Wolf-Rüdiger/Pick Eckhart/Hauger Maria/Schmidt Friedrich/Merle Werner/Seuss Hanns 1990 (Schriftenverzeichnis 727-738), Nachruf NJW 1991, 1039 (Seuß Hanns), Wohnungseigentum 1991 Heft 2, 30 (Seuß Hanns)

WEBER, Friedrich, Prof. Dr.; geb. München 19. 05. 1905; gest. Heidelberg Juli 1996; WG.: Vater Altphilologe, 1923 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, München, 1927 erste jur. Staatsprüfung, 1930 zweite jur. Staatsprüfung, 1930 Gerichtsassessor, Staatsanwalt, 1932 Promotion Univ. München (Leopold Wenger), 1933 Amtsgerichtsrat, 1937 Landgerichtsrat München, 1940 Lehrstuhlvertretung Univ. Gießen, 1941 Habilitation Univ. Gießen (Otto Eger), 1941-1942 Priv.-Doz. Univ. Gießen, 1942 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 1943-1945 Kriegsdienst im Osten, 1947  o. Prof. Univ. Heidelberg, 1973 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Untersuchungen zum gräko-ägyptischen Obligationenrecht - Modalitäten der Leistung im Recht der Papyri 1932 (Dissertation), Sachaufklärung und Offenbarungseid in der Zwangsvollstreckung 1939; Son.: Schüler Wilhelm Kischs, Richard Franks und Karl Rothenbüchers, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, erstmalige Einführung der juristischen Arbeitsgemeinschaften für Studienanfänger, Festschrift für Friedrich Weber hg. v. Bökelmann Erhard/Henckel Wolfram/Jahr Günther 1975 (Vita VIIff., Schriftenverzeichnis XIII-XV), Nachruf JZ 1996, 1014 (Henckel Wolfram), Zeitschrift für Insolvenzrecht 1996, 325 (Häsemeyer Ludwig)

MANTEL, Kurt, Prof. Dr. Dr. Dr. h. c.; geb. Hohenberg/Eger 12. 06. 1905; gest. Freiburg im Breisgau 06. 05. 1982; WG.: 1923 Studium Forstwissenschaft Univ. München, 1929 Promotion, 1930 forstwirtschaftliche Staatsprüfung, Studium Rechtswissenschaft, 1933 Promotion Univ. Würzburg (Dr. iur.), 1934 Habilitation Univ. Würzburg, beurlaubt für Tätigkeit als Doz. Hochschule Tharandt, 1938 planmäßiger ao. Prof. TH Dresden, 1941-1945 o. Prof. und Direktor Forsthochschule Lemberg, 1942 Gründer forstliche Versuchsanstalt Krakau, 1942 o. Prof. (Forstwirtschaft), 1950 planmäßiger ao. Prof. Univ. Göttingen, 1952 o. Prof., zusätzlich 1953 Hon.-Prof. Univ. Hamburg, 1954-1979 Freiburg im Breisgau, 1954 Hg. Der Forst- und Holzwirt; F.: Forstrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Der Gemeindewald in Bayern 1933 (Dissertation), Das Buch vom deutschen Wald 1935, Forstliche Rechtslehre 1964, 2. A: 1982, Die Entwicklung von Wald und Forstwirtschaft in Deutschland im 19. Jahrhundert 1967, Holzmarktlehre 1973, Forstliche Bibliographie 1976, Geschichte des Weihnachtsbaumes 1975, 2. A. 1977, Forstgeschichte des 16. Jahrhunderts 1980; Son.: Kürschner 1935

PODEWILS, Clemens Graf von, Dr.; geb. Bamberg 20. 08. 1905; gest. Rotsee 05. 08. 1978; WG.: 1923 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1927 Promotion Univ. Hamburg, 1929 Kulturberichterstatter England, Journalist, 1939 Kriegsdienst, 1944-1946 Kriegsgefangenschaft, 1949-1975 Generalsekretär der bayerischen Akademie der schönen Künste; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, Ergänzungsband 1988, 135

BADER, Karl Siegfried, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Waldau bei Neustadt/Schwarzwald 27. 08. 1905; gest. Zürich 13. 09. 1998; WG.: Vater Hauptlehrer, Ratsschreiber (Grundbuchshilfsbeamter) (Karl Bader), 1907 Gutmadingen an der Donau (Vater später in Geisingen, † 1940), 1915 Fürstenberg-Gymnasium Donaueschingen, mit 17 Jahren Aufsatz Vom Meierhof in Gutmadingen, 1924 Abitur (mit recht mittelmäßiger Gesamtnote), Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen (Philipp Heck, eher abschreckend), Studentenverbindung Franconia, 1925/1926 Wien (Alphons Dopsch positiv [aus Seminar Bekanntschaft mit Grete Weiss], Hans von Voltelini negativ), 1926 Heidelberg (Heinrich Mitteis), 1926/1927 Freiburg im Breisgau (Claudius Freiherr von Schwerin, wenig stark berührend, Nagler), 1927 erste jur. Staatsprüfung Freiburg im Breisgau (nicht einmal schlecht), 1928 Heirat mit Grete Weiss in Wien (Tochter eines Rechtsanwalts), 1929 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (apl. Prof. Rudolf Schultz) (kein Glanzergebnis, aber durchaus genügend), 1930 zweite jur. Staatsprüfung, 01. 01. 1931 Gerichtsassessor Notariat, Staatsanwaltschaft Freiburg im Breisgau, Frühjahr 1933 NSDAP, 01. 10. 1933 wegen nicht vollarischer Abstammung seiner Ehefrau Grete Weiss aus dem Staatsdienst entlassen, Parteimitgliedschaft entzogen, Trennung (Rückkehr der Ehefrau nach Wien, † 1941), Rechtsanwalt Freiburg im Breisgau (mit Hans Eisele, Klienten vor allem Juden, sogenannte Mischlinge, entlassene Beamte, bekennende Katholiken), 1937 im Nebenamt Leiter des fürstlich fürstenbergischen Archivs in Donaueschingen, 25. 01. 1941 Habilitationsantrag, 05. 02. 1941 zur Wehrmacht eingezogen, 1941 (auf Wunsch Adolf Schönkes und Theodor Mayers [der an Bader für das Ordinariat in Marburg interessiert war]) in einem kriegsbedingten summarischen Verfahren Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Franz Beyerle) (deutsche Rechtsgeschichte [germanische Rechtsgeschichte, neuere Verfassungsgeschichte, rechtliche Volkskunde], deutsches Privatrecht, Kirchenrecht [Kirchenrechtsgeschichte, Staatskirchenrecht], 15. 04. 1942 Lehrbefugnis verliehen, unter Berufung in das Beamtenverhältnis zum Dozenten ernannt), Kriegsdienst als Bataillonsschreiber in Ulm, 1942 Tätigkeit im Wehrmachtgefängnis in Freiburg im Breisgau, 1944 nach Verlegung in Wildflecken, 1942-1945 Pflichtverteidiger in Militärstrafprozessen, Lehrtätigkeit in Freiburg im Breisgau, 1945 Kriegsgefangenschaft, Juli 1945 Entlassung, 14. 07. 1945 Oberstaatsanwalt LG Freiburg im Breisgau, 03. 09. 1945 ao. apl. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 07. 03. 1946 Generalstaatsanwalt OLG Freiburg im Breisgau, 1951 (immerhin etwas halbherzig) o. Prof. Univ. Mainz, 1952 Ruf nach München angenommen (Mitteisnachfolge), 1953 o. Prof. Univ. Zürich (Mitteisnachfolge), 1975 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, schweizerische Rechtsgeschichte, kriminalrechtliche Hilfswissenschaften, Strafrechtsgeschichte, Privatrecht, deutsches Recht; Verö.: Das Schiedsverfahren in Schwaben vom 12. bis zum ausgehenden 16. Jahrhundert 1929 (Dissertation), Die zimmerische Chronik als Quelle rechtlicher Volkskunde 1942 (formale Habilitationsschrift), Ursache und Schuld in der geschichtlichen Wirklichkeit 1946, Soziologie der deutschen Nachkriegskriminalität 1949, Der deutsche Südwesten in seiner territorialstaatlichen Entwicklung 1950, 2. A. 1978, Studien zur Rechtsgeschichte des mittelalterlichen Dorfes 3 Bände 1962ff., Ausgewählte Schriften zur Rechts- und Landesgeschichte hg. v. Schott Clausdieter bzw. Maurer Helmut 3 Bände 1983f., Bader Karl Siegfried/Dilcher Gerhard Deutsche Rechtsgeschichte 1999, Erinnerungen an Donaueschingen hg. v. Maurer Helmut (in) Schriften des Vereins für Geschichte und Naturgeschichte der Baar 49 (2006) 84; Son.: katholisch, die Heirat mit der nichtarischen Wienerin Grete Weiss, die sich in Freiburg wieder gemeldet hatte, etwas überstürzt, aber alles in allem ganz lustig, nur eben keine richtige Ehe, nach 1935 Ehe auch auf Grete Weiss' Wunsch für nichtig erklärt, Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, mehr als 1200 Veröffentlichungen (rund 730 Rezensionen), 1946 Mitherausgeber Deutsche Rechtszeitschrift, 1951 Juristenzeitung,  Zeitschrift für Rechtsgeschichte (Band 70-85), Mitglied österreichische Akademie der Wissenschaften, Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Dr. h. c. phil. Univ. München, Rechtsgeschichte - Rechtssprache - Rechtsarchäologie - Rechtliche Volkskunde hg. v. Elsener Ferdinand/Ruoff W. H. (Festschrift) 1965, (Schriftenverzeichnis mit 863 Nummern), Würdigung Neue Zürcher Zeitung 27. 08. 1965 (Largiardèr Anton), Zwei Jahrzehnte Rechtsgeschichte hg. v. Müller, Walter/Soliva Claudio (Festschrift) 1975 (1141 Nummern Schriftenverzeichnis[, ohne Beiträge zur älteren Geschichte der Stadt Vöhrenbach 1965]), Nit anders denn Liebs und Guets (Festschrift) hg. v. Schott Clausdieter/Soliva Claudio (Festschrift) 1986, Würdigung ZRG 119 (2002) 1 (Schott Clausdieter), In memoriam Erinnerung an Karl Siegfried Bader ZRG GA 124 (2007), 890 (Dilcher Gerhard/Weber Ulrich), Hollerbach Alexander Jurisprudenz in Freiburg 2007

GOPPEL, Alfons, Ministerpräsident RA Dr.; geb. Regensburg-Reinhausen 01. 10. 1905; gest. Johannesberg bei Aschaffenburg 24. 12. 1991; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. München, 1932 jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt Regensburg, 1934 Justizdienst Bayern, Richter Amtsgericht Mainburg, Staatsanwalt Kaiserslautern, 1938 Amtsgerichtsrat Aschaffenburg, Oberleutnant zweiter Weltkrieg, 1945 Rechtsrat, Gründungsmitglied CDU Bentheim, 1952 Stadtrat, Vizebürgermeister Aschaffenburg, 1954-1978 MdL Bayern, 1957 Staatssekretär Justizministerium (Kabinett Ehard), 1958-1962 Staatsminister des Innern, 1959 Parteivorstand, 1962-1978 Ministerpräsident Bayern, 1969-1985 Präsident Rotes Kreuz Bayern, 1972/1973 Bundesratspräsident, 1979-1984 Mitglied europäisches Parlament (EVP); Son.: 1964 Dr. h. c. Univ. Würzburg

SEIDL, Erwin, Prof. Dr.; geb. München 06. 11. 1905; gest. um 1988; WG.: Schüler Leopold Wengers, 1932 Universitätsdozent Univ. München, 1937 ao. Prof. Univ. Greifswald, 1941 o. Prof. Univ. Greifswald, 1942 Univ. Erlangen, 1958 Univ. Köln; F.: römisches Recht, antike Rechtsgeschichte, deutsches bürgerliches Recht; Verö.: Der Eid im ptolemäischen Recht  1929, Der Eid im römisch-ägyptischen Provinzialrecht 1933ff., Demotische Urkundenlehre 1937, Einführung in die ägyptische Rechtsgeschichte 1939, 3. A. 1958, Ptolemäische Rechtsgeschichte 1947, 2. A. 1962, Römische Rechtsgeschichte und römisches Zivilprozessrecht 1949, 2. A. 1962, 3. A. 1971, Juristische Papyruskunde 1961, Ägyptische Rechtsgeschichte 1956, 2. A. 1968, Orientalisches Recht 1964, Römisches Privatrecht 1963, Rechtsgeschichte Ägyptens 1973; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, nach 1945 LB Univ. Würzburg, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Festschrift hg. v. Hübner Heinz/Klingmüller Ernst/Wacke Andreas 1975 (Schriftenverzeichnis 242-249), Nachruf ZRG RA 106 (1989), 766 (Kränzlein Arnold), Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993

EYERMANN, Erich, Präs. Dr.; geb. Nürnberg 01. 07. 1906; WG.: Vater Handelsvertreter, 1916 Realgymnasium Nürnberg, 1925 Abitur, Studium Univ. München, Nebentätigkeit bei Verlag C. H. Beck, Studium Rechtswissenschaft, 1928 Diplomprüfung für Volkswirte, 1929 erste jur. Staatsprüfung München, 1932 Promotion Univ. Erlangen, 1932 zweite jur. Staatsprüfung, Gerichtsassessor AG Erlangen, 1933 Staatsanwalt  LG Bayreuth, 1934 Amtsgerichtsrat Coburg, entlassen wegen jüdischer Mutter, 1936 Direktionsassistent Nähmaschinenfabrik Bielefeld, 11. 09. 1945 Ermächtigungsurkunde zur Tätigkeit als Rechtsanwalt Bielefeld, April 1946 Geschäftsführer Arbeitgeberverband der Metallindustrie Bielefeld, München, 1947 Wirtschaftsministerium Bayern, Oberregierungsrat, 01. 10. 1951 Oberverwaltungsgerichtsrat Bay VerwGH, 01. 01. 1956 Senatspräsident, 01. 08. 1965 Vizepräsident, 01. 09. 1968 Präsident, 1974 Ruhestand; Verö.: Bayerisches Budgetrecht 1933 (Dissertation), Verwaltungsgerichtsgesetz 1950, (Rohmer Gustav) Kommentar zum Gaststättengesetz (1930), 2. A. 1952, (5. A. 1995), Landmann/Rohmer Gewerbeordnung 10. A. 1952, Eyermann Erich/Fröhler Ludwig Verwaltungsgerichtsordnung 1960, 2. A. 1960, 3. A. 1962, 4. A. 1965, 5. A. 1971, 6. A. 1974, 7. A. 1977, 8. A. 1980, 9. A. 1988, 10. A. 1998, 11. A. 2000, 12. A. 2006, Gewerbeordnung 1956, 31. A. 1999, Eyermann Erich/Fröhler Ludwig/Honig Gerhard Handwerksordnung 1953, 2. A. 1967, 3. A. 1973; Son.: Juristen im Portrait 1988, 302 (Fröhler Ludwig)

DREXELIUS, Wilhelm; geb. Altona 31. 07. 1906; gest. Hamburg 22. 03. 1974; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Hamburg, SPD, Rechtsanwalt Hamburg, 1946 Senatssyndikus, 1951 Leiter Senatskanzlei. 1961 Bausenator, Schulsenator, 1966-1970 zweiter Bürgermeister Hamburg, 1970 Rechtsanwalt; Verö.: Drexelius Wilhelm/Weber Renatus Kommentar zur Hamburger Verfassung 1953

SCHMIDT, Herbert, Dr.; geb. Leipzig 31. 08. 1906; gest. Nürnberg 29. 12. 1985; WG.: Vater Kaufmann, König Albert Gymnasium, 1924 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Köln, Leipzig, 1929 erste jur. Staatsprüfung, 1933 zweite jur. Staatsprüfung, 01. 07. 1933 Dresden Richter, 1936 Promotion Univ. Leipzig (Ernst Jäger), 1938 OLG Dresden, 1940 Kriegsdienst, 1945 Richter Amtsgericht Reichenbach/Vogtland, 1947 Flucht nach Roding/Oberpfalz, Mitarbeit in Rechtsanwaltskanzlei Hersbruck, 1950 Landgericht Nürnberg/Fürth, 1951 Landgerichtsrat, 1956 Oberlandesgerichtsrat, 1965 Senatspräsident OLG Nürnberg; Verö.: Bundesgebührenordnung für Rechtsanwälte1957 (begründet von Gerold Wilhelm fortgeführt von Schmidt Herbert/Eicken Kurt von/Madert Wolfgang 14. A. 1999, 15. A. 2002), Die Verfügung des Strafverteidigers 1972, Der Gegenstandwert in bürgerlichen Rechtsangelegenheiten 2. A. 1978, Gerold/Schmidt/Eicken/Madert/Müller-Rabe Rechtsanwaltsvergütungsgesetz 16. A. 2004, 17. A. 2006, Gerold/Schmidt 18. A. 2008; Son.: Juristen im Portrait 1988, 366 (Kurt von Eicken), Kostenerstattung und Streiwert hg. v. Rauer Walter (Festschrift) 1981 (Schriftenverzeichnis 235-244), Nachruf Anwaltsblatt 1986 Heft 2, 97 (Chemnitz Jürgen), DBE

BECKER, Erich Heribert, Prof. Dr. Dr.; geb. Bonn 05. 10. 1906; gest. 1981; WG.: Vater Bürgermeister, 1929 Promotion Dr. phil. (Franz Steinbach), Ass. Institut für geschichtliche Landeskunde der Rheinlande Bonn, 1933 Promotion Dr. iur., Ass. rechts- und staatswiss. Fakultät Univ. Marburg, 1933 Mitglied NSDAP, Habilitation  Univ. Marburg (Staats- und Verwaltungsrecht sowie deutsche Rechts- und Verfassungsgeschichte) (Walther Merk), 1938 Doz. TU München, Univ. München, 01. 05. 1940 ao. Prof. Univ. Innsbruck, 01. 04. 1941 o. Prof. Univ. Innsbruck, 1941 o. Prof. Univ. Posen, 1947 HS für Verwaltungswissenschaft Speyer, 1973 emeritiert; F.: Staatsrecht; Verö.: Diktatur und Führung 1935, Gemeindliche Selbstverwaltung 1941; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1970, Catalogus Professorum Academiae Marburgensis, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 94, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 276, 287, 299

LÖWENSTEIN-WERTHEIM-FREUDENBERG, Hubertus Friedrich Prinz zu, Dr.; geb. Schloss Schönwörth bei Kufstein 14. 10. 1906; gest. Bonn 28. 11. 1984; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. München, Genf, Berlin, Hamburg, 1930 Mitarbeiter Vossische Zeitung Berlin, 1931 Promotion, Reichsbannermitglied, 1933 Übersiedlung nach Österreich, 1936 Emigration Vereinigte Staaten von Amerika, Mitbegründer American Guild for German Cultural Freedom, 1946 Rückkehr nach Deutschland, 1947 Gründer deutsche Aktion, 1953-1957 MdB (FDP), 1958 CDU, 1960-1971 Sonderberater Bundespresse- und Informationsamt, 1973 Präsident freier deutscher Autorenverband; Verö.: Umrisse der Idee des faschistischen Staates und ihre Verwirklichung 1931, Konstantin der Große 1983, The Germans in History 1945, Deutsche Geschichte 1950; Son.: Gastdoz. Carnegie-Endowment for International Peace

RITSCH, Konrad; geb. Amalienhof 16. 11. 1906; gest. 1944 in Russland vermißt; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Rostock, Greifswald, Berlin, Breslau, innenpolitischer Schriftsteller, 1933 stellvertretendes Mitglied Staatsrat Preußen; Son.: 1927 NSDAP, SA, ehrenamtlicher Bezirksleiter NSDAP Nordschlesien, Der preußische Staatsrat 1921-1933 bearbeitet von Lilla Joachim 2005, 133f.

KÜSTER, Otto; geb. Stuttgart 04. 01. 1907; gest. Stuttgart 07. 03. 1989; WG.: 1925 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, Tübingen, 2 Semester Studium Philosophie Univ. Heidelberg (Jaspers), erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1932 Richter AG Stuttgart, 1933 Verlust des Richteramts, Justitiar, Kriegsdienst, Kriegsgefangenschaft, 1946 Justizministerium, Leiter der Abteilung Gesetzgebung, 1947 Leiter der Abteilung Wiedergutmachung, 1951 Leitung Konferenz der obersten Wiedergutmachungsbehörde, 1952 Leiter deutsche Delegation in Den Haag (Sühnevertrag mit Israel), Rechtsanwalt; Son.: Würdigung Rechtsprechung zum Wiedergutmachungsrecht 1967, 1. S. 7 (Schwarz Walter), FS 1967, Würdigung NJW 1989, 2803 (Dreher Eduard)

KAFKA, Gustav Eduard, Prof. Dr.; geb. München 04. 02. 1907; gest. Graz 17. 01. 1974; WG.: Vater Gustav Kafka Prof. für Philosophie und Psychologe (Würzburg Gustav Kafka), Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. München, Kiel, Leipzig, 1933 Promotion (Dr. phil.), Syndikus Industrieunternehmen, Exportleiter, 1938 Emgiration Frankreich, 1939 Niederlande, 1940 Verhaftung durch Gestapo, Haftstrafe, 1945 Flucht in Graz, Dolmetscher, Ankläger am Militärgericht, 1948 Referent Sicherheitsdirektion Graz, 01. 01. 1953 Lektor Styria-Verlag, 1955 Habilitation Univ. Graz, 1956 Bad Godesberg, 1961 ao. Prof. Hochschule für Welthandel Wien, 1965 o. Prof., Univ. Graz; F.: Verfassungsrecht, Staatsrecht; Verö.: Begriff der Richtlinie im Sozialversicherungsrecht (Dissertation), Verfassungskrisen als verfassungsrechtliches Problem (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 1965 Mithg. Zeitschrift für Politik, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 109

SEUFFERT, Walter, RA; geb. Rahway/New Jersey/Vereinigte Staaten von Amerika 04. 02. 1907; gest. München 28. 12. 1989; WG.: Vorfahr Orgelbauer (Johann Philipp Seuffert), Großvater Rechtsprofessor (Lothar von Seuffert), Abitur Darmstadt, 1925 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Heidelberg, Frankfurt am Main, München, 1932 zweite jur. Staatsprüfung, Ass. Univ. München, 1933 Kanzleieröffnung, 1940 wegen Verdacht auf Hochverrat in Haft, 1941 Kriegsdienst, Gefangenschaft, 1946 Rechtsanwalt München, 1949 MdB, 1967 Vizepräsident des BVerfG, 1975 Rechtsanwalt; F.: Steuerrecht; Son.: SPD, Nachruf NJW 1990, 891 (Ley Richard), DBE

ULE, Carl Hermann, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Stettin 26. 02. 1907; gest. 16. 05. 1999; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, Freiburg im Breisgau, Berlin, 1930 Promotion Univ. Jena, 1933 zweite jur. Staatsprüfung, Richter LG Kiel, 1938 Richter LG München, 1940 Habilitation Univ. München, 1941 Univ.-Doz. Univ. München, 1950 Priv.-Doz. Univ. Hamburg, 1951 Hon.-Prof. Göttingen, 1955 o. Prof. HS für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1972 em.; F.: öffentliches Recht; Verö.: Über die Auslegung der Grundrechte (Dissertation), Herrschaft und Führung im nationalsozialistischen Recht 1940 (Habilitationsschrift), Verfassungsrechtliche Probleme der Sozialisierung 1968,  Die neue Verwaltungsgerichtsbarkeit 1949, Gerichtlicher Rechtsschutz im Beamtenrecht 1951, Gesetz über das Bundesverwaltungsgericht 1952, Die Institution des Berufsbeamtentums 1958, Verwaltungsprozessrecht 1960, 2. A. 1961, 3. A. 1963, 4. A. 1966, 5. A. 1971,  6. A. 1975, 7. A. 1978, 8. A. 1983, 9. A. 1987, Streik und Polizei 1972, Ule/Laubinger Verwaltungsverfahrensrecht 1977, 2. A. 1979,  3. A. 1986, 4. A. 1995 (Nachtrag 1998), Rechtstatsachen zur Dauer des Verwaltungs- (Finanz-) Prozesses 1977, Verwaltung und Verwaltungsgerichtsbarkeit 1979, Ein juristisches Studium vor über 50 Jahren 1982, Beiträge zur Rechtswirklichkeit im Dritten Reich 1987; Son.: Kürschner 1940/1941, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 57, Studien über Recht und Verwaltung (Festschrift) 1967, Öffentlicher Dienst hg. v. König Klaus/Laubinger Hans-Werner/Wagener Frido (Festschrift) 1977 (Schriftenverzeichnis 587-596), Verwaltung im Rechtsstaat hg. v. Blümel Willi/Merten Detlef/Quaritsch Helmut (Festschrift) 1987 (Schriftenverzeichnis 421-434), Würdigung DVBl. 1987, 163 (Schrödter Hans), Beiträge zum Medienprozessrecht hg. v. Becker Jürgen (Festschrift) 1988, Zehn Jahre Strafvollzugsgesetz hg. v. Schwind Hans-Dieter (Festschrift) 1988, DVBl. 1997, 201 (Hoppe Werner), Würdigung NJW 1997, 567 (Laubinger Hans-Werner), Würdigung NJW 1999, 2237 (Laubinger Hans-Werner), Würdigung NJW 1999, 2237 (Laubinger Hans-Werner), Nachruf Die Öffentliche Verwaltung 1999, 775 (Merten Detlef),  Würdigung Archiv des öffentlichen Rechts 1999, 503 (Laubinger Hans-Werner), Verfahrensrecht in Verwaltung und Verwaltungsgerichtsbarkeit (Symposium) hg. v. König Klaus 2000, Theoretiker des Führerprinzips, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 635

KRÜGER, Kurt, Dr.; Eichhornstraße 56, D 78464 Konstanz, Deutschland; geb. Lübeck 28. 03. 1907; WG.: Studium Rechts- und Staatswissenschaft Univ. München, Genf und Münster, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1935 wiss. Ass. für Steuer- und Wirtschaftsprüfung, 1937 jur. Hilfsarbeiter, 1939 Prokurist, 1945 stellvertretendes Vorstandsmitglied, 1946 o. Vorstandsmitglied deutsche Eisenbahngesellschaft AG, 1951-1976 Vorstandsmitglied und 1955 Vors. der Köln-Bonner Eisenbahn AG, 1962-1977 Mitglied Verwaltungsrat deutsche Bundesbahn Eisenbahndir., i. R.

HEYDTE, Friedrich (August Ludwig Alphons Maria) Freiherr von der, Prof. Dr. Dr.; geb. München 30. 03. 1907; gest. Landshut 07. 07. 1994 (nach längerem Leiden); WG.: väterliche Familie aus Sachsen, drei Jahre Grundschule an Privatschule in München, 1916 Max-Gymnasium, 1918 humanistisches Progymnasium Traunstein, 1922 fürstliches Gymnasium Wernigerode, 1925 Abitur humanistisches Gymnasium Rosenheim, 01. 04. 1925 Offiziersanwärter Reichswehr, Unteroffizier, 01. 09. 1926 Austritt, 1925 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. München, 1926 Innsbruck, 1927 Graz, Innsbruck, Wien, Berlin, 1931 Graz, 1932 Abschluss, 19. 07. 1932 Promotion Univ. Graz, 01. 10. 1932 Assistent Hans Kelsens Univ. Köln, Sommer 1933 nach Entlassung Hans Kelsens ebenfalls entlassen, Assistent von Alfred Verdross Konsularakademie Wien, 1934 Genf, Paris, Rom, 15. 02. 1935 Assistent Karl Gottfried Hugelmanns Univ. Münster,  1936 Verlust der Stelle, Offizier Reichswehr, 01. 09. 1939 Kriegsakademie, Fallschirmjäger, lose Verbindung zum Widerstand, 1944 Kriegsgefangenschaft, 12. 07. 1947 Entlassung, 08. 03. 1949 Habilitation Univ München (Erich Kaufmann), 01. 05. 1949 Privatdozent, 01. 04. 1951 o. Prof. Univ. Mainz, Gastprof. Univ. Saarbrücken, Richter Landesverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz, 1954 Prof. Univ. Würzburg (Nachfolge Walter Henrich), 1962 Auslöser der Spiegel-Affäre, 1966-1977 MdL Bayern (CSU), 31. 03. 1975 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Staatslehre, Staatsrecht, Völkerrecht, internationales Recht, weiter politische Wissenschaft; Verö.: Die Geburtsstunde des souveränen Staates 1952 (Habilitationsschrift), Soziologie der deutschen Parteien 1954, Weißblaubuch zur deutschen Bundesverfassung 1958, Lehrbuch des Völkerrechts Bd. 1f. 1958ff., Muß ich sterben - will ich fallen - Ein Zeitzeuge erinnert sich 1987 (Autobiographie); Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, Um Recht und Freiheit hg. v. Kipp Heinrich/Mayer Franz/Steinkamm Armin (Festschrift) 1977 (Schriftenverzeichnis 1517-1528), Nachruf NJW 1994, 2600 (Blumenwitz Dieter), Archiv des Völkerrechts 1995, 425 (Rechberg Hermann), DBE

BIRRENBACH, Kurt, Dr.; geb. Arnsberg 02. 07. 1907; gest. Düsseldorf 26. 12. 1987; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Politik Univ. München, Berlin, Münster, 1933 Promotion (Rechtswissenschaft), 1934 Angestellter Devisenberatungsfirma, 1939 Buenos Aires, 1949 Leiter AG zur Interessensvertretung der deutschen Stahlunion Argentinien, stellvertretender Geschäftsführer Stahlunion Düsseldorf, 1957-1973, MdB (CDU), 1958-1961 Abgeordneter Europaparlament, Präsident deutsche Gesellschaft für auswärtige Politik; Verö.: Meine Sondermissionen 1984; Son.: DBE

SCHILLING, Wolfgang, Hon.-Prof. RA Dr.; geb. Durlach bei Karlsruhe 1908; gest. 07. 11. 1992; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Wien, Berlin, Heidelberg, Promotion Univ. Heidelberg, 1935 Rechtsanwalt Sozietät Geiler-Zutt, 1940-1945 Wehrdienst, wieder Rechtsanwalt Geiler-Zutt Mannheim; F.: Gesellschaftsrecht, Konzernrecht, Handelsrecht; Son.: Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, Gesellschafts- und Unternehmensrecht hg. v. Fischer Robert/Hefermehl Wolfgang (Festschrift) 1973, Würdigung JZ 1978, 411 (Duden Konrad), Probleme des Konzernrechts hg. v. Ulmer Peter (Symposion) 1989, Nachruf NJW 1993, 508 (Ulmer Peter), Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

CAEMMERER, Ernst von, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; http://www.jura.uni-freiburg.de/ipr1/vonCaemmerer.htm; geb. Berlin 17. 01. 1908; gest. Freiburg im Breisgau 23. 06. 1985; WG.: Vater Historiker, 1926 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, 1930 erste jur. Staatsprüfung, 1931 Promotion Univ. Berlin (Martin Wolff), 1934 zweite jur. Staatsprüfung, 1931-1938 wiss. Ass. und Referent Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Berlin, Schüler Ernst Rabels, 1934 Hilfsrichter LG Berlin, 1937-1945 Rechtsanwalt und Syndikus Dresdner Bank, 1939 Kriegsdienst, 1946 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Walter Hallstein), 1947 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1976 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht und Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung, Wirtschaftsrecht, ausländisches Recht; Verö.: Gesetzliche Erbfolge der Verwandten (Dissertation), Hundert Jahre deutsches Rechtsleben hg. v. Caemmerer Ernst von/Friesenhahn Ernst/Lange Richard Band 1f. 1960, Wandlungen des Deliktrechts 1960, Gesammelte Schriften hg. v. Leser Hans Georg Band 1-4 1968ff., Caemmerer Ernst von/Schlechtriem Peter Kommentar zum Einheitlichen UN-Kaufrecht (CISG) 1990, 2. A. 1995, 3. A. 2000; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, 1965 auswärtiges wissenschaftliches Mitglied des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, Das Haager Einheitliche Kaufgesetz und das Deutsche Schuldrecht hg. v. Leser Hans/von Bieberstein Freiherr Marschall W.  (Festschrift) 1973, korrespondierendes Mitglied der britischen Akademie der Wissenschaften London, ständiges Mitglied Schiedsgerichtshof Den Haag, Mitglied deutsche Atomkommission, Dr. h. c. 1968 Univ. Kopenhagen, 1970 Univ. Lund, 1980 Univ. Paris I (Sorbonne), Festschrift Ernst von Caemmerer zum 70. Geburtstag hg. v. Ficker H./König D./Kreuzer K./Leser H./Marschall von Bieberstein W. Frhr. v./Schlechtriem P. 1978, 1983 Aufnahme als korrespondierendes Mitglied in die British Academy, 245, Würdigung NJW 1978, 99 (Schlechtriem Peter), Würdigung NJW 1983, 97 (Schlechtriem Peter), Zum deutschen und internationalen Schuldrecht hg. v. Schlechtriem Peter/Leser Hans G. (Festschrift) 1983, Nachruf NJW 1985, 2517 (Schlechtriem Peter), Zeitschrift für Rechtsvergleichung 1985, 161 (Schwind Fritz), DBE, Zivilrechtliche Entdecker hg. v. Hoeren Thomas 2001

HANAUER, Rudolf; geb. Mellrichstadt/Unterfranken 04. 03. 1908; gest. Herrsching am Ammersee/Oberbayern 29. 12. 1992; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. München, 1932-1936 Mitarbeiter Geschäftsführung bayerischer Industriellenverband, 1935 Rechtsanwalt München, 1946 Mitbegründer CSU Landkreis Starnberg, 1948 Gemeinderat Herrsching am Ammersee, 1954 MdL Bayern, 1960-1979 Landtagspräsident Bayern; Son.: Parlamentarismus und Föderalismus hg. v. Rosenbauer Heinz/Gabert Volkmar 1978

FERID, Murad, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Saloniki 11. 04. 1908; gest. München 11. 10. 1998; WG.: Großvater Arzt, (albanischer) Vater Offizier (Türkei), Vater früh gestorben, 1910 München, Abitur Wilhelms-Gymnasium München, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Bücherwart im Institut für Rechtsvergleichung, 1932 Promotion, 1934 zweite jur. Staatsprüfung, Staatsanwalt, Kriegsdienst, 1945 München, 1949 Habilitation Univ. München (angeregt durch Ernst Riezler), 1953 ao. Prof. Univ. München, 1956 o. Prof. Univ. München, 1974 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Privatrecht, ausländisches Recht, Rechtsvergleichung, Völkerrecht; Verö.: Das Verhältnis des Anspruchs aus unerlaubter Handlung zum Anspruch aus Vertragsverletzung im französischen und im englischen Recht 1932 (Dissertation), Der Neubürger im internationalen Privatrecht 1949 (Habilitationsschrift), Internationales Erbrecht 1955, Ferid Murad/Kegel Gerhard/Zweigert Konrad Gutachten zum Internationalen und Ausländischen Privatrecht 1965ff. Ferid Murad/Firsching Karl Internationales Erbrecht (Lbl.) 3. A. 1990, Ferid Murad/Firsching Karl/Lichtenberger P. Internationales Erbrecht (Lbl.) 2000, Ferid Murad/Firsching Karl/Dörner Heinrich/Hausmann Rainer Internationales Erbrecht (Lbl.) 50. A. 2003, 52. A. 2003, 54. A. 2004, 57. A. 2004, 62. A. 2006, 67. A. 2007, (Bergmann Alexander) Internationales Ehe- und Kindschaftsrecht 3. A. 1965, (6. A.), Internationales Privatrecht 1975 (3. A. bearb. v. Böhmer Christof), Ferid Murad/Sonnenberger Hans Jürgen Das französische Zivilrecht Bd. 1 1986, 2. A. 1994 Bd. 2 2. A. 1986; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Dr. h. c. Univ. Bordeaux, Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften, Konflikt und Ordnung (Festschrift) 1978 (Schriftenverzeichnis 737-743), Würdigung NJW 1978, 746 (Jayme Erik), Juristen im Portrait 1988, 310 (Sonnenberger Hans Jürgen), Festschrift hg. v. Heldrich Andreas/Sonnenberger Hans Jürgen 1988, Würdigung Recht der internationalen Wirtschaft 1998, 905 (Sonnenberger Hans Jürgen), Würdigung NJW 1999, 196 (Lichtenberger Peter), Würdigung Zeitschrift für vergleichende Rechtswissenschaft 1998, 405 (Sonnenberger Hans-Jürgen)

REINECKE, Günther, RA Dr.; geb. Stuttgart 18. 04. 1908; gest. München 24. 04. 1972; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1936 Promotion Univ. München, 1945 Rechtsanwalt München; Verö.: Münchener Privatrecht im Mittelalter 1936 (Dissertation); Son.: 1938 Sturmbannführer Stab Reichsführer-SS, 1939 Chef Rechtsamt, Chef Oberstes SS-und Polizeigericht, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 487

MÜLLER-MEININGEN, Ernst, RA Dr.; geb. München 08. 06. 1908; gest. München 10. 04. 2006; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1933 zweite jur. Staatsprüfung, Berufsverbot während des Dritten Reichs, 1946 Kommentator Süddeutsche Zeitung, Rechtsanwalt, Publizist München, 1950-1978 Mitglied im bayerischen Rundfunkrat, 1955-1970 Presserat, 1966-1979 Bayerischer Senat; Verö.: Die Parteigenossen 1946, Der Verteidiger im deutschen Strafrecht 1960, Die Rache ist mein - Theorie und Praxis der Todesstrafe 1962, Todesstrafe und öffentliche Meinung 1964, Ist die Rundfunkfreiheit in Gefahr? 1965, Justiz und Presse in Deutschland 1966; Son.: Bayerischer Journalistenverband (1951-1970 Vorsitzender), 1971 Ehrenvorsitzender,

SCHEUERMANN, (Konrad) Audomar, Prof. Dr.; geb. Nürnberg 03. 07. 1908; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1938 Promotion Univ. München, 1938 Lektor theologische Franziskaner-Hochschule München; F.: Kirchenrecht; Verö.: Die Exemtion nach geltendem kirchlichen Recht 1938 (Dissertation), Das Gesetz zum Schutze der Jugend in der Öffentlichkeit 1958, Die Rechtsprechung der S. R. Rota in Ehesachen 1963; Son.: 1947 Hon.-Prof. Univ. München, Ecclesia et ius hg. v. Siepen Karl/Weitzel Joseph/Wirth Paul (Festschrift) 1968, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

SPANNER, Hans, Prof. Dr.; geb. Graz 03. 08. 1908; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Habilitation, 1934 Priv.-Doz. Univ. Graz, 1937 ao. Prof., 1951 o. Prof., 1956 Univ. Erlangen, 1960 Univ. München; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht; Verö.: Die Eingliederung der Ostmark ins Reich 1941, Der Steuerbürger und das Bundesverfassungsgericht 1967, Das Bundesverfassungsgericht 1972, Steuerrecht mit Bilanzkunde Bank- und Börsenrecht hg. v. Spanner,H. 1975; Son.: 1940 NSDAP-Mitglied, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Grundrechtsverständnis und Normenkontrolle (Festschrift) 1979 (Schriftenverzeichnis XI-XVII), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 270

FISCHERHOF, Hans, Prof. RA Notar Dr.; geb. 09. 11. 1908; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. München, Paris, Berlin, Freiburg im Breisgau, Frankfurt am Main, 1934 Promotion Univ. Frankfurt am Main, Ass. Univ. Frankfurt am Main, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsreferent Reichswirtschaftsministerium, Leiter Rechtsreferat Abteilung Energie- und Wasserwirtschaft Zentralamt für Wirtschaft Minden, Sachverständiger, Rechtsanwalt,  1956 LB Univ. Frankfurt am Main, 1967/1968 UN-Beauftragter Madagaskar, Notar; F.: Wasserrecht, Energierecht, Atomrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Rechtsfragen der Energiewirtschaft 1956, Stromdurchleitung als Rechtsproblem 1974, Deutsches Atomgesetz und Strahlenschutzrecht Band I 2. A. 1978; Son.: Kürschner 1970, Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, Würdigung NJW 1978, 2286 (Lukes Rudolf)

BOCKELMANN, Paul, Prof. Dr. h. c.; geb. Hannover 07. 12. 1908; gest. Garmisch-Partenkirchen 26. 09. 1987; WG.: Studium Germanistik, Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Berlin, 1934 Promotion Univ. Berlin, 1938 Habilitation Univ. Berlin (Eduard Kohlrausch), 1940 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1942 o. Prof. Univ. Königsberg, 1949 Univ. Göttingen, 1959 Univ. Heidelberg, 1963 Univ. München, 1969 Ehrendoktorwürde medizinische Fakultät München, 1978 emeritiert; F.: Strafrecht; Verö.: Hegels Notstandslehre 1935 (Dissertation), Studien zum Täterstrafrecht 1940 (Habilitationsschrift), Über das Verhältnis von Täterschaft und Teilnahme 1949, Strafrechtliche Untersuchungen 1957, Strafrecht des Arztes 1968, Strafrecht allgemeiner Teil 1973, Strafrecht besonderer Teil Teil 1ff. 1977ff.; Son.: Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, vehementer Einsatz gegen die Zulässigkeit ärztlicher Sterbehilfe, 1969 Dr. h. c. med, Mithg. Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft, 1971 Aufnahme in die bayerische Akademie der Wissenschaften, Würdigung NJW 1978, 2496 (Krauß Detlef), Festschrift hg. v. Kaufmann Arthur/Bemmann Günter/Krauß Detlef/Volk Klaus 1979 (Schriftenverzeichnis 943-950), Nachruf NJW 1988, 881 (Volk Klaus), ZStrW 1988, 281 (Hirsch Hans J.), Niedersächsische Juristen 2003, 319

WEIDERT, Otto, Dr.; geb. München 19. 01. 1909; gest. Bonn 06. 09. 1982; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Erlangen, 1936 Promotion, Kanzleieröffnung München, Justitiar bayerische Motorenwerke, 1938 Leiter, Hg. Bonner General-Anzeiger; Son.: DBE

MÖRSDORF, Klaus, Prof. Dr. Dr. Dr. h. c.; geb. Muhl bei Trier/Hunsrück 03. 04. 1909; gest. Planegg bei München 17. 08. 1989; WG.: Studium Philosophie, Theologie, Rechtswissenschaft, 1931 Promotion Univ. Köln (Dr. iur.), Priesterweihe, 1938 Promotion Univ. München (Dr. theol.), 1939 Habilitation, 1946 o. Prof. Univ. Münster, Prof. Univ. München, Institutsgründer (Kanonistik), Mitbegründer Münchner theologische Studien; F.: Kirchenrecht; Verö.: Das neue Besetzungsrecht der bischöflichen Stühle unter besonderer Berücksichtigung des Listenverfahrens 1932 (Dissertation), Die Rechtsprechung des Codex Iuris Canonici 1937, Lehrbuch des Kirchenrechts auf Grund des Codex Iuris Canonici (begr. v. Eichmann Eduard) 6. A. 1949; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, 1959 Hg. Archiv für Kirchenrecht, Ius Sacrum hg. v. Scheuermann Audomar/May Georg (Festschrift) 1969, DBE

MARTIN, Ludwig Markus, Generalbundesanwalt a. D.; Postfach 510339, D 76192 Karlsruhe, Deutschland; geb. Martinszell 25. 04. 1909; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft, Philosophie Univ. München, Gregoriana/Rom, 1937 Justizdienst Bayern, 1939 Kriegsdienst, Kriegsgefangenschaft, 1950 Bundesjustizministerium, 1952 Bundesanwalt, 1953 Richter BGH, 1963 Generalbundesanwalt, 1974 a. D.

GEIGER, Willi, Richter des BVerG a. D. Prof. Dr.; geb. Neustadt 22. 05. 1909; gest. 19. 01. 1994; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Würzburg, 1932 erste juristische Staatsprüfung, 1936 zweite juristische Staatsprüfung, 1941 Promotion, Landgerichtsrat, Kriegsdienst, Kriegsgefangenschaft, 1947 OLG Bamberg, 1950 Bundesjustizministerium, 07. 09. 1951-02. 11. 1977 Richter des BVerG; Verö.: Die Rechtstellung des Schriftleiters 1941 (Dissertation); Son.: Würdigung NJW 1994, 1050 (Ley Richard), Menschenwürde und freiheitliche Rechtsordnung FS 1974, Verantwortlichkeit und Freiheit FS 1989, Hon.-Prof. HS für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1933 SA, 1934 NS-Rechtswahrerbund, 1937 NSDAP, 1938 SA-Rottenführer, 1975 beteiligt am Extremistenbeschluss des BVG, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 177

TROTT ZU SOLZ, (Friedrich) Adam von, Dr.; geb. Potsdam 09. 08. 1909; gest. Berlin-Plötzensee 26. 08. 1944; WG.: Vater Politiker (August von Trott zu Solz), Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Göttingen, 1931 Promotion, Cecil-Rhodes-Stipendium Oxford, 1933 Rückkehr nach Deutschland, 1936 zweite jur. Staatsprüfung, 1937 Studienreise nach China, 1940 Mitarbeiter Informationsabteilung auswärtiges Amt, Widerstandsmitglied, 1944 Verhaftung (Teilnahme am Attentat vom 20. 07. 1944), Hinrichtung; Son.: DBE

FRANDSEN, geb. LANGE, Dorothea, Ministerialrätin Dr.; D, Deutschland; geb. Dortmund 14. 10. 1909; gest. Bonn 11. 09. 2001; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, Königsberg, 1935 Promotion Univ. Königsberg, 1937 Assessorin Düsseldorf, 1937-1944 jur. Tätigkeit in Dortmund, Posen/Warthegau, 1951 Bundesministerium des Innern (1951-1963 Referat für Kriegsopferfürsorge und Rehabilitation, 1963-1974 Leiterin des Referats Allgemeine Frauenangelegenheiten); Verö.: Helene Lange 1974, Helene Lange - ein Leben für das volle Bürgerrecht der Frau 1980, Frauen in der Politik - die Liberalen 1984 (mit Funcke), Frauen in Wissenschaft und Politk 1986 (mit Huffmann), Handbuch für Frauenfragen 1988 (mit Wisniewski); Son.: 1976-1982 erste Vorsitzende des Deutschen Akadamikerinnenbundes, 1982-1988 als Past President Vorstandsmitglied, 1980-1983 Vorstand des deutschen Frauenrates, Familiengrab in Varel

DEINLEIN, Adam, Dr.; geb. Hammelburg 27. 12. 1909; gest. 21. 02. 2003; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, erste jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Erlangen, zweite jur. Staatsprüfung, Verwaltungsdienst Bayern, Stadtverwaltung München, 1962-1974 Regierungspräsident Oberbayern, Rechtsanwalt; Verö.: Bereicherungsabsicht bei den Aneignungsdelikten 1934 (Dissertation); Son.: Rotarier

SCHÄFER, Hans, Staatssekretär Dr.; geb. Rhodt bei Edenkoben 26. 01. 1910; gest. Bad Kissingen 06. 05. 1980; WG.: Vater Weingutsbesitzer, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Marburg, Würzburg, 1934 Promotion, 1937 Hilfsreferent Reichsjustizministerium Berlin, 1939 Landgerichtsrat, 1945 Weinbauer, 1947 Abteilungsleiter Justizministerium Rheinland-Pfalz, 1955 Innenministerium, 1962 Staatssekretär Bundesministerium, 1967 Staatssekretär Innenministerium (FDP), 1971-1978 Bundesrechnungshofpräsident; Son.: Verfassung, Verwaltung, Finanzkontrolle hg. v. Schiffer Eckart/Karehnke Helmut (Festschrift)1975 (Schriftenverzeichnis 457-470)

OBRECHT, Karl, Abgeordneter; geb. Solothurn 03. 03. 1910; gest. Küttighofen/Kanton Solothurn 05. 10. 1979; WG.: Vater Politiker (Hermann Obrecht), Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Kiel, Zürich, 1935 Sekretär Justizdepartement Solothurn, 1949 Versicherungsgesellschaftspräsident SUVA, 1947 Nationalratsabgeordneter (freisinnige Partei), Ständeratmitglied, Initiator Bundesverfassungstotalrevision

DEGENHART, Max, Senatspräs. Prof. Dr.; geb. München 14. 04. 1910; gest. München 10. 05. 1974; WG.: Vater Oberstudiendirektor, erste jur. Staatsprüfung, 1933 Promotion Univ. Erlangen, zweite jur. Staatsprüfung, Justizdienst Bayern, 1939 Amtsgerichtsrat AG Augsburg, Kriegsdienst, April 1942 Fronteinsatz im Osten, Entnazifiezierung, Bauhilfsarbeiter, Schreibarbeiten, Repetitor, 13. 03. 1951 Justiz Bayern, Landgerichtsrat LG München I, 1952 Gründer der Rechtspflegerschule Haimhausen, 1958 OLG-Rat OLG München, 01. 02. 1964 BayOBLG, 01. 09. 1968 Senatspräsident, 01. 05. 1972 Ruhestand; F.: Sachenrecht; Verö.: Schuld und Irrtum im englischen Strafrecht 1934 (Dissertation), Aufgaben der ersten juristischen Staatsprüfung 1950, Palandt Otto Bürgerliches Gesetzbuch 27. A. 1967 - 34. A. 1974 (Sachenrecht nach Hoche Ulrich), Zöller Richard Zivilprozessordnung 10. A. 1968, 11. A. 1974 (Mitarbeit); Son.: 1962 LB Univ. München, 1967 Hon.-Prof., Juristen im Portrait 1988, 237 (Heldrich Andreas), Nachruf NJW 1974, 1179 (Heldrich Andreas)

SCHLEE, Albrecht, Landgerichtsdirektor a. D.; Wittelsbacherring 10, D 95444 Bayreuth, Deutschland; Tel. 31206; geb. Lendershausen 25. 08. 1910; WG.: Vater Oberforstmeister, Gymnasium Coburg, Studium Rechtswissenschaft, Altphilologie Univ. München, Genf, 1939 Wehrdienst, schwere Verwundung, 1943 Richter, 1957 MdB (CDU/CSU), 1962 Landgerichtsdirektor Nürnberg, 1963 MdB, 1972 a. D.

HAERTEL, Kurt, Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Berlin 26. 09. 1910; gest. 30. 03. 2000; WG.: Referatsleiter für gewerblichen Rechtsschutz im Bundesministerium für Justiz Deutschlands, 1963-1975 Präsident des deutschen Patentamts; Verö.: Europäisches Patentübereinkommen - Münchner Gemeinschaftskommentar hg. v. Beier/Haertel/Schricker 1984; Son.: Dr. h. c. Univ. München, Dr. h. c. Univ. Lausanne, GRUR International Jg. 1990 H. 9 hg. v. Beier Friedrich Karl/Schricker Gerhard 1990 (Schriftenverzeichnis 804-805), Nachruf v. Ingo Kober NJW 2000, 2409

VITTINGHOFF-SCHELL, Felix Freiherr von, Dr.; Haus Kalbeck, D 47652 Weeze, Deutschland; Tel. 02823/6014; geb. Weeze 03. 10. 1910; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Sprachen Univ. München, Freiburg im Üchtland, Köln, 1933 Promotion Univ. Köln, 1939 Wehrdienst, 1945 Verwalter Familienbesitz, 1947 Bürgermeister Weeze, 1961 MdB (CDU), 1966 Präsident deutscher Gemeindetag, 1972 Konsul Niederlande Kleve, 1982 a. D.; Verö.: Die völkerrechtliche Stellung der neutralen Vertreter im besetzten Belgien 1934 (Dissertation); Son.: CDU, Rotarier

BERENBERG-GOSSLER, Günther von, RA Dr.; D, Deutschland; D, Deutschland; geb. Freiburg im Breisgau 21. 02. 1911; gest. Hamburg 20. 06. 2001; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Freiburg im Breisgau, Hamburg, 1941 Rechtsanwalt, Partner und Mitarbeiter der Sozietät Wessing Rechtsanwälte, 1980 i. R.; F.: Erbrecht, Gesellschaftsrecht; Son.: zahlreiche Aufsichtsratsmandate

RENNERT, Günther (Peter), Intendant Prof. Dr.; geb. Essen 01. 04. 1911; gest. Salzburg 31. 07. 1978; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, Halle, 1934 Promotion, Konservatorium, Schauspielschule München, 1935-1937 Regieassistent Frankfurt am Main, 1938 Wuppertal, 1939 Mainz, 1940 Oberspielleiter Königsberg, 1942 Berlin, 1945-1956 Staatsopernintendant Hamburg, 1959-1967 Oberspielleiter Glyndebourne Festival Opera, Stuttgart, Hamburg, 1967-1976 Staatsopernintendant München, 1973 Prof. Musikhochschule München; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, Ergänzungsband 1988, 141, DBE

EICHER (1), Hermann, Finanzminister Dr.; geb. Kaiserslautern 17. 04. 1911; gest. Mainz 30. 07. 1984; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Marburg, Erlangen, Promotion, Justizdienst Staatsanwalt Frankenthal, Kriegsgefangenschaft, 1948 Landesgerichtsrat Kaiserslautern, 1950 Oberlandesgerichtsrat Neustadt, 1951 Referent Justizministerium, 1955 Ministerialdirigent Justizministerium, 1957 Mitglied FDP, 1962 Staatssekretär Wirtschafts- und Verkehrsministerium, 1966-1971 Minister für Finanzen und Wiederaufbau, 1973-1983 Landtagsvizepräsident

FEDERER, Julius, Richter des BVerfG, Dr.; geb. Konstanz 06. 05. 1911; gest. Karlsruhe 20. 01. 1984; WG.: Vater Landgerichtsdirektor Konstanz, humanistisches Gymnasium Konstanz, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. München, Freiburg im Breisgau, Heidelberg, Okt. 1932 erste jur. Staatsprüfung (hervorragend), April 1936 zweite jur. Staatsprüfung (hervorragend), Justizdienst Baden, nach Ablehnung des Eintritts in die Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei 1938 Antrag auf Entlassung aus dem Staatsdienst, kirchliche Vermögensverwaltung Erzdiözese Freiburg im Breisgau, Kriegsdienst, Kriegsgefangenschaft, 1945 kirchliche Vermögensverwaltung, 1947 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, Landgerichtsrat LG Freiburg im Breisgau, April 1948 nebenamtliche Tätigkeit Staatsgerichtshof Baden, 1949 Oberlandesgerichtsrat, Nov. 1950 Richter Obergericht für Rückerstattungssachen, 07. 09. 1951 Richter des BVerfG (zweiter Senat), 1959 Wiederwahl, 1967 Verzicht auf Kandidatur aus gesundheitlichen Gründen; Verö.: Beiträge zur Geschichte des badischen Landrechts 1947 (Dissertation); Son.: Nachruf FAZ v. 26. 01. 1984 (Fromme Friedrich Karl), NJW 1984, 1343 (Ley Richard), DBE, Hollerbach Alexander Julius Federer (1911-1984) 2007 (mit Schriftenverzeichnis 33-34)

RAß, Hans, Landrat a. D. Dr.; Plechstraße 27, D 92224 Amberg, Deutschland; Tel. 12392; geb. Riedenburg 13. 06. 1911; WG.: Vater Justizoberinspektor, Gymnasium Amberg, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Erlangen, 1936 Promotion Univ. Berlin (FU), 1939 zweite jur. Staatsprüfung, 1941 Luftwaffe, englische Kriegsgefangenschaft, 1948 Rechtsanwalt, 1950-1970 MdL Bayern (CDU), 1958 Landrat Kreis Amberg

BAUR, Fritz, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Dillingen/Bayern 06. 07. 1911; gest. Tübingen 02. 05. 1992; WG.: Abitur Eberhard-Ludwigsgymnasium Stuttgart, 1930 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Tübingen, 1933 erste jur. Staatsprüfung, 01. 08. 1935 Promotion Univ. Tübingen (Heinrich Stoll), 1937 zweite jur. Staatsprüfung, 1937 Richter LG Tübingen, 04. 03. 1940 Habilitation Univ. Tübingen (Heinrich Stoll/Eduard Kern), 1941 Dozent, 27. 11. 1942 ao. Prof. Univ. Gießen, 1945 Justizdienst Tübingen, 1948 Justizministerium Württemberg-Hohenzollern, 1952 Stuttgart, 01. 03. 1954 o. Prof. Univ. Mainz, 01. 04. 1956 Univ. Tübingen, 1964 zum Rektor gewählt, nicht angetreten, 1977 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, deutsches bürgerliches Recht, Prozessrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Entwicklung und Reform des Schadensersatzrechtes 1935 (Dissertation), Die Bindung an Entscheidungen 1940 (Habilitationsschrift), (Stoll Hans Deutsches Bauernrecht 3. A., 4. A., 5. A.), Grundstücksrecht 1948, Grundstücksverkehrsrecht 1949, Freiwillige Gerichtsbarkeit 1955, Lehrbuch des Sachenrechts 1960, 2. A. 1963, 3. A. 1966, 4. A. 1968, 5. A. 1969, 6. A. 1970, 7. A. 1973, 8. A. 1975, 9. A. 1977, 10. A. 1978, 11. A. 1981, 12. A. 1983, 13. A. 1985, 14. A. 1987, 15. A. 1989, 16. A. 1992, (Baur Fritz/Stürner Rolf) 17. A. 1999, Wege zu einer Konzentration der mündlichen Verhandlung im Prozess 1966, Grundbegriffe der freiwilligen Gerichtsbarkeit 1973, 2. A. 1980 (Baur Fritz/Wolf Manfred), Zivilprozessrecht 1976, 2. A. 1978, 3. A. 1979, 4. A. 1982, 5. A. 1985, 6. A. 1989, 7. A. 1991, 8. A. 1994, 9. A. 1997, 10. A. 2000, 11. A. 2003 (Wolfgang Grunsky), Beiträge zur Gerichtsverfassung und zum Zivilprozessrecht hg. v. Grunsky Wolfgang u. a. 1983, Beiträge zum materiellen Recht und Verfahrensrecht hg. v. Grunsky Wolfgang u. a. 1986, Einführung in das Recht der Bundesrepublik Deutschland 1974, 2. A. 1978, 3. A. 1982, 4. A. 1984, 5. A. 1987, 6. A 1992 (Baur Fritz/Walter Gerhard), (Schönke Adolf Zwangsvollstreckungsrecht 1940, 2. A. 1946, 3. A. 1946, 4. A 1948, 5. A. 1948,) Zwangsvollstreckungs- Konkurs- und Vergleichsrecht 6. A. 1956, 7. A. 1963, 8. A. 1969, 9. A. 1974, 10. A. 1979, 11. A. 1983, Fälle und Lösungen zum Zwangsvollstreckungs- Konkurs- und Vergleichsrecht 1965, 2. A. 1969, Zwangsvollstreckungs- Konkurs- und Vergleichsrecht 3. A. 1974, 4. A. 1980, 5. A. 1984, 6. A. 1989; Son.: Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 1958, Mitherausgeber Juristenzeitung, 1967 Zeitschrift für Zivilprozess, 1970 Dr. h. c. Univ. Innsbruck, 1975 Dr. h. c. Univ. Athen, Festschrift Fritz Baur hg. v. Grunsky Wolfgang/Stürner Rolf/Walter Gerhard/Wolf Manfred 1981, Beiträge zum materiellen Recht und Verfahrensrecht hg. v. Grunsky Wolfgang (Festschrift) 1986, Wege zu einem europäischen Zivilprozessrecht hg. v. Grunsky Wolfgang/Stürner Rolf/Walter Gerhard/Wolf Manfred (Symposion) 1992, Würdigung NJW 1981, 1495 (Wolf Manfred), JZ 1981, 453 (Diederichsen Uwe), JZ 1991, 657 (Grunsky Wolfgang), NJW 1991, 1723 (Wolf Manfred), Juristen im Portrait 1988, 139 (Wolf Manfred), Nachruf NJW 1992, 1870 (Grunsky Wolfgang), Zeitschrift für Zivilprozess 1992, 391 (Wolf Manfred), Gedächtnisschrift 1994

DRECHSEL, Max Ulrich Graf von; geb. Karlstein bei Regenstauf 03. 10. 1911; gest. Berlin-Plötzensee 04. 09. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Paris, Innsbruck, Erlangen, 1933 Referendar Amtsgericht Regenstauf, 1934 Reichswehr, Widerstandskämpfer, 1944 Verhaftung, Hinrichtung; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, Ergänzungsband hg. v. Bosl, Karl, 1988, 30

GÜNTHER, Eberhard, Präs.; geb. Bad Freienwalde an der Oder 25. 12. 1911; gest. 25. 10. 1994 Kelkheim im Taunus; WG.: 1930 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Freiburg im Breisgau, Kiel, Berlin, 1939 Promotion, 1939 Stickstoff-Syndikat GmbH Berlin, Teilnahme zweiter Weltkrieg, 1947 Amt für Verwaltung und Wirtschaft, Leiter Referat für Kartelle und Monopole (engster Mitarbeiter Ludwig Erhards), 1958-1976 Präsident Bundeskartellamt; F.: Wirtschaftsrecht, Wettbewerbsrecht; Verö.: Wege zur europäischen Wettbewerbsordnung 1968, Probleme der Fusionskontrolle 1970; Son.: Mithg. Wirtschaft im Wettbewerb, Wettbewerb im Wandel hg. v. Gutzler Helmut/Herion Wolfgang/Kaiser Joseph H. (Festschrift) 1976, Festschrift zum 85. Geburtstag, Nachruf NJW 1995, 1336 (Mestmäcker Ernst-Joachim), DBE

KORN, Rudolf, Dr.; geb. München 1912; gest. 11. 09. 1983; WG.: Vater Bezirksamtmann, Wilhelmsgymnasium München, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Staatswirtschaft, Promotion Dr. oec. publ., Steuerverwaltung, 1939 Finanzassessor Finanzamt Dachau, Kriegsdienst, Internierung, 1946 Rechtsanwalt, Finanzverwaltung, 1954 Finanzministerium Bayern, Ministerialrat, 01. 01. 1964 Vorstandsmitglied Bayerische Berg- Hütten und Salzwerke AG, 01. 01. 1977 Ruhestand; Verö.: Korn Rudolf/Dietz Georg Doppelbesteuerung 1954, 2. A. 1963, 3. A. 1966, Korn Rudolf/Debatin Helmut Doppelbesteuerung 4. A. 1970, 5. A. 1973, 6. A. 1976, 7. A. 1979, 8. A. 1991 (Debatin Helmut); Son.: Juristen im Portrait 1988, 488 (Eder Fritz)

ZELLER, Friedrich, Richter Dr.; geb. München 1912; gest. München September 1982; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, erste jur. Staatsprüfung, Juli 1941 Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, Amtsrichter, 1953 Vollstreckungsgericht, 1968 Registergericht München, 1971 Vollstreckungsgericht und Konkursgericht München, 1974 Ruhestand; F.: Zwangsvollstreckungsrecht; Verö.: Das Verhältnis der Lex Bajuvariorum zum späteren bayerischen Recht 1941 (Dissertation), Aktuelle Gesetze 1949, (Wilhelmi Walter) Zwangsversteigerungsgesetz 1934, 2. A. 1939, 3. A. 1952, 4. A. 1959, 5. A. 1959 (bearb. v. Vogel Hermann), 6. A. 1965 (bearb. v. Zeller Friedrich), 7. A. 1967, 8. A. 1971, 9. A. 1974, 10. A. 1979, 11. A. 1983 (bearb. v. Stöber Kurt), 12. A. 1987, 13. A. 1989, 14. A. 1993, 15. A. 1996, 16. A. 1999 (bearb. v. Stöber Kurt),  Zwangsvollstreckung in das unbewegliche Vermögen 3. A. 1974 (bearb. v. Zeller Friedrich/Stöber Kurt), 4. A. 1979 (bearb. v. Stöber Kurt), 7. A. 1999 (bearb. v. Stöber Kurt); Son.: Juristen im Portrait 1988, 701 (Stöber Kurt)

BENKERT, Ruth, Richterin Dr.; geb. Düren 09. 01. 1912; WG.: geb. Hein, Vater Stadtschulrat Duisburg, 26. 03. 1930 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Innsbruck, Bonn, 1934 erste jur. Staatsprüfung, 1937 Promotion Univ. Bonn (Karl Theodor Kipp), juristische Hilfsangestellte Düren, Patentabteilung Felten & Guilleaume AG Köln, 1947 Spruchkammervorsitzende Ludwigsburg, Stuttgart, 1949 Rechtsanwaltszulassung, 1950 Beisitzerin Wiedergutmachungskammer Landgericht Wuppertal, 1952 Amtsgerichtsrat Duisburg, 1956 Leiterin Wiedergutmachungskammer, 1957 Amtsgerichtsrätin Duisburg, 1964 Beurlaubung, 31. 07. 1965 Ruhestand; Son.: Übergabeverträge und Reichserbhofrecht 1937 (Dissertation nicht veröffentlicht), Röwekamp, M., Juristinnen, Lexikon zu Leben und Werk, 2005, 34

SILBEREISEN, Sigmund, Bürgermeister a. D. Dr.; geb. Reisbach/Vils 06. 09. 1912; WG.: Vater Kaufmann, Gymnasium, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. München, 1938 erste jur. Staatsprüfung München, 1940 Promotion Univ. München, 1941 zweite jur. Staatsprüfung Berlin, 1947 Regierungsrat Landratsamt Regensburg, 1950 Stadtverwaltung Regensburg, Bürgermeister, a. D.; Verö.: Die spätere Straffälligkeit jugendlicher Rechtsbrecher 1941 (Dissertation); Son.: 1950 CSU

KRETZENBACHER, Leopold, Prof. Dr. Dr. iur. h. c.; Clemensstraße 36, D 80803 München (pr), Deutschland; Tel. 089/396284; geb. Leibnitz/Steiermark 13. 11. 1912; WG.: humanistisches Gymnasium, 1932 Matura, 1941 Univ.-Doz. Graz, 1943 apl. Prof., 1955 tit. ao. Prof., 1961 ao. Prof. Univ. Kiel, 1962 o. Prof. Univ. Kiel, 1966 Univ. München, September 1978 emeritiert; F.: vergleichende Volkskunde, europäische Ethnologie, Balkanologie; Verö.: Rechtslegenden 1970, Geheiligtes Recht 1986; Son.: Dona ethnologica (FS) 1973,  Leopold Kretzenbacher Vergleichende Volkskunde Europas - Gesamtbibliographie mit Register 1936-1999 hg. v. Gerndt Helge 2000 (ohne rund 650 Rezensionen)

ROHLOFF, Paul, Dr.; Eichenweg 28, D 21493 Schwarzenbek, Deutschland; Tel. 2308; geb. Hamburg 15. 12. 1912; WG.: Oberrealschule, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. München, Hamburg 1939 Promotion, Wehrdienst 1950 MdL Schleswig-Holstein, Rechtsanwalt; Son.: 1946 FDP, 1951 deutsche Sammlung, 1953 CDU, 1968 Ehrenbürger Austin/Texas

BENESCH, Otto, Staatssekretär a. D.; Siepenblick 15, D 45138 Essen, Deutschland; geb. Groß-Weichsel 21. 03. 1913; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. München, Breslau, 1937 erste jur. Staatsprüfung Breslau, 1941 zweite jur. Staatsprüfung Berlin, bis 1953 Verwaltungsdienst, dann Senatspräs. Landessozialgericht Nordrhein-Westfahlen, 1957-1969 Ministerialdirektor, 1971 Staatssekretär Ministerium für Arbeit und Soziales Nordrhein-Westfalen, 1971 a. D.; Son.: 1966 Goldenes Sportabzeichen

HEROLD, Hans Heinz, Vors. Richter OLG Dr.; geb. 26. 03. 1913; gest. München 10. 10. 2004; WG.: 1938 Promotion Univ. München, vors. Richter OLG München, a. D.; Verö.: Die Kriminalität der Vorbestraften 1938 (Diss.)

LORZ, Albert, Vizepräsident BayObLG Dr.; geb. Nürnberg 23. 04. 1913; gest. 25. 07. 1997; WG.: Vater Gymnasialprofessor (Dr. Anton Lorz), humanistisches Gymnasium, 1932 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, Würzburg, Mai 1935 erste jur. Staatsprüfung, 1936 Promotion Univ. Erlangen, September 1938 zweite jur. Staatsprüfung, 01. 12. 1938 Gerichtsassessor Nürnberg, Juni 1940 Kriegsdienst (Luftwaffe), Landgerichtsrat (ohne Dienstantritt), 01. 03. 1948 (wieder) Landgerichtsrat LG München I, 1955 Landgerichtsdirektor, Abordnung an BGH, 1959 Staatsanwaltschaft am BayOBLG, 01. 12. 1962 Oberstaatsanwalt, 01. 09. 1965 Oberstlandesgerichtsrat, 01. 06. 1967 Oberstaatsanwalt OLG München, 1969 Senatspräsident am OLG München, 01. 09. 1971 Senatspräsident BayObLG, 01. 12. 1976 Vizepräsident BayObLG, 30. 04. 1978 a. D.; Verö.: Die Tiermisshandlung im Reichstierschutzgesetz 1936 (Dissertation), Erbs/Kohlhaas Strafrechtliche Nebengesetze (Mitarbeit), Naturschutz- Tierschutz- und Jagdrecht 1961, 2. A. 1967, Bundesjagdgesetz 1980, 2. A. 1991, Tierschutzgesetz 1973, 2. A. 1979, 3. A. 1987, 4. A. 1992, Lorz Albert/Metzger Ernst 5. A. 1999, Mein Haustier 1984,  2. A. 1992, Naturschutzrecht 1985, Pflanzenschutzrecht 1989, Lorz Albert/Metzger Ernst/Stöckl Heinz Jagdrecht Fischereirecht, 3. A. 1998, Lorz Albert/Stöckel Heinz/Müller Markus H. Naturschutzrecht 2. A. 2003; Son.: Prüfer Hans Dieter Becks, Juristen im Portrait 1988 S. 538 (Paul Ihle), Würdigung NJW 1997, 2805 (Sojka Klaus)

SPANG, Rudolf, Generalkonsul a. D. Dipl.-Volksw. Dr.; geb. Schussenried 25. 04. 1913; WG.: Studium Volkswirtschaft, Rechtswissenschaft Univ. München, Hamburg, Tübingen, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Diplomprüfung Volkswirtschaft, Staatsanwaltschaft, Finanzministerium Baden-Württemberg, 1951 Oberregierungsrat, 1954 Regierungsdirektor, 1956 auswärtiges Amt, 1961 Generalkonsul Basel, 1964 Santiago de Chile, 1970 Ministerialdirigent Leiter Personalabteilung auswärtiges Amt, 1973 Venezuela, 1978 a. D.

AUBIN, Bernhard Carl Hermann, Prof. Dr.; geb. Düsseldorf 13. 11. 1913; gest. Saarbrücken (um den 25.) 10. 2005; WG.: Vater Professor, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Breslau, Bonn, Promotion Univ. Bonn (Richard Thoma/Hans Dölle), 1947 wiss. Referent am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Tübingen, 1951 ao. Prof. Univ. Lausanne, 1957 o. Prof. für deutsches und vergleichendes Privatrecht Univ. Saarbrücken, 1982 emeritiert; F.: internationales Privatrecht, ausländisches Recht, Rechtsvergleichung, weiter deutsches Privatrecht, vergleichendes Privatrecht, Völkerrecht, bürgerliches Recht; Verö.: Staatsaufsicht über internationale Kartelle 1942 (Auslieferung verboten), Rechtsvergleichung im deutschen Hochschulunterricht 1952 (mit Zweigert Konrad), Das internationale Familienrecht Deutschlands und Frankreichs (Redakteur) 1955, Der juristische Hochschulunterricht in Frankreich und seine Reform 1958; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Syntagma Friburgense (Festschrift) 1955, 1959 korrespondierendes Mitglied des Instituts für Rechtsvergleichung Barcelona, korrespondierendes Mitglied des griechischen Instituts für internationales und ausländisches Recht Athen, Festschrift Hermann Aubin zum 80. Geburtstag hg. v. Brunner Otto/Kellenbenz Hermann/Maschke Erich/Zorn Wolfgang, Liber amicorum Bernhard C. H. Aubin  hg. v. Baer-Kaupert Friedrich-Wilhelm (Festschrift) 1979, Mitglied der Faculté internationale de droit comparé Strasbourg/Straßburg, Ehrenmitglied der Deutschen UNESCO-Kommission und der Gesellschaft für Rechtsvergleichung, Würdigung NJW 2003, Heft 48, XV (Martinek Michael)

ZIPFEL, Walter, Prof.; geb. Haßfurt 1914; gest. 08. 02. 1997; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, 1937 Referendarexamen, 1949 juristische Staatsprüfung, 1949 bayrischer Justizdienst, 1968 Richter BGH; F.: Lebensmittelrecht; Verö.: Preisbildung bei öffentlichen Aufträgen und Baupreisrecht 1954, Zipfel/Rathke Lebensmittelrecht begr. v. Zipfel Walter fortgef. v. Rathke Kurt-Dietrich, 2000, 2002, 2003, 115. A. 2004, 120. A. 2005, 128. A. 2007, Arzneimittelrecht 1971, Verkehrsauffassung im Lebensmittelrecht 1988; Son.: 1984-1988 Vorsitzender Deutsche Lebensmittelbuch-Kommission, Würdigung NJW 1994, 917 (Ambs Fritz), Nachruf NJW 1997, 1835 (Rabe Hans-Jürgen)

GRITSCHNEDER, Otto, Dipl.-Volksw. RA Dr.; München; Fax 089/640396; geb. München 11. 01. 1914; gest. München 04. 03. 2005; WG.: Vater Eisenbahnsekretär, 1924 Wittelsbachergymnasium München, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1939 als politisch unzuverlässig nicht als Rechtsanwalt zugelassen, Wehrdienst, nach 2042 Tagen Kriegsdienst am 09. 05. 1945 wieder frei, 1948 Stadtrat München (parteilos), 1952 Rechtsanwalt, seit 1953 Pressedienst; F.: Zeitgeschichte, Justizkritik; Verö.: Randbemerkungen (Aufsätze), Weitere Randbemerkungen (Aufsätze) 1986, "Ich predige weiter" 1987, Zwischenbemerkungen (Aufsätze), Porträt im Gegenlicht - Otto Gritschneder (Aufsätze), Anwaltsgeschichten 1988, 2. A. 2002, Bewährungsfrist für den Terroristen Adolf H. 1990, Angeklagter Ludwig Thoma 1978, 2. A. 1992, "Der Führer hat Sie zum Tode verurteilt ..." - Hitlers "Röhm-Putsch"-Morde vor Gericht 1993, "Fachlich geeignet politisch unzuverlässig ... " - Memoiren 1996, Furchtbare Richter - Verbrecherische Todesurteile deutscher Kriegsgerichte 1998, Der Hitler-Prozess und sein Richter Georg Neithardt 2001; Son.: 1933 Bayerische Volkspartei, Würdigung NJW 1994, 104 (Boele Klaus), NJW 1999, 107 (Ernst Jürgen F.), NJW 2004, 128 (Prantl Heribert)

GEIGEL, Robert; geb. München 27. 05. 1914; WG.: Vater Rechtsanwalt, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, erste jur. Staatsprüfung, Kriegsdienst, 1938 Promotion Univ. München, 1947 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1980 Tittmoning; Verö.: Die Verwirkung von Rechten durch Nichtausübung 1938 (Dissertation), (Geigel Reinhart Der Haftpflichtprozess Mitarbeit seit 4. A. 1949), Mithg., 12. A. 1964 (Hg.), 13. A. 1967 (Hg.), 14. A. 1969 (Hg.), 15. A. 1972 (Hg.), 16. A. 1976 (Hg.), 17. A. 1979 (Hg.), 23. A. 2001 (Hg. Schlegelmilch Günter); Son.: Juristen im Portrait 1988, 353 (Schlegelmilch Günter), Würdigung NJW 1994, 1393 (Schlegelmilch Günter)

FRANKE, Herbert, Prof. Dr. Dr.; Fliederstraße 33, D 82131 Gauting, Deutschland; Tel. 089/8502907; geb. Köln 27. 09. 1914; WG.: Gymnasium Köln, Studium Univ. Köln, 1937 Promotion (Dr. iur.), 1947 Promotion (Dr. phil.), 1949 Habilitation Univ. Köln, 1949 Priv.-Doz. Univ. Köln, 1953-1954 Konsul am deutschen Generalkonsulat Hongkong, 1952 Prof. für ostasiatische Kultur und Sprachwissenschaft Univ. München; Verö.: Geld und Wirtschaft in China unter Mongolenherrschaft 1949, Forschungsbericht Sinologie 1953, Das chinesische Kaiserreich 1968, China under Mongol Rule 1994; Son.: 1958 o. Mitglied der bayerischen Akademie der Wissenschaften (1980-1985 Präsident), 1974 Vizepräsident DFG

FIRSCHING, Karl, Prof. Dr.; geb. Speyer 17. 01. 1915; gest. 1991; WG.: Schule Zweibrücken, München, 1934 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1937 erste jur. Staatsprüfung, 1941 zweite jur. Staatsprüfung, 1941 Gerichtsassessor, 1943 Amtsgerichtsrat München, 1945 Richter, 1947 Promotion Univ. München (Claudius Freiherr von Schwerin), Nachlassrichter, 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Chicago, Harvard, 1957 Justizdienst Bayern, 1963 Habilitation Univ. München (Eugen Ulmer), 1963 OLG-Rat München, 1966 o. Prof. Univ. Regensburg, 1970 zugleich Richter am Bayerischen Obersten Landesgericht München; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, freiwillige Gerichtsbarkeit; Verö.: Symbol und Symbolik in den deutschen Weistümern 1946 (Dissertation), (Haberstumpf/Barthelmeß-Schäler Nachlasswesen in Bayern 1931), 2. A. 1953, Vormundschaftsrecht 1953, 2. A. 1953, (Familienrecht) 3. A. 1973, 4. A. 1979, 5. A. 1992, 6. A. Firsching Karl/Dodegge Georg 1999, Die Bedeutung der Qualifikation und der Angleichung der Anpassung und der Umdeutung bei der Behandlung deutsch-amerikanischer Erbfälle 1963 (Habilitationsschrift), Firsching Karl/Graba Hans-Ulrich Familiensachen 6. A. 1998, Firsching Karl/Dodegge Georg Vormundschafts- und Betreuungsrecht 6. A. 1999, Nachlassrecht 1953, 5. A. 1980, 6. A. 1986, (Firsching/Graf) 8. A. 2000, Internationales Erbrecht (Lbl.) hg. v. Ferid Murad/Firsching Karl 1957ff., 3. A. 1986, Ferid Murad/Firsching Karl/Dörner Heinrich/Hausmann Rainer Internationales Erbrecht (Lbl.) 50. A. 2003, 52. A. 2003, 54. A. 2004, 57. A. 2004, 62. A. 2006, 67. A. 2007, Einführung in das internationale Privatrecht 1974, 2. A. 1981, Firsching K. Internationales Privatrecht 1974, 3. A. 1987, Firsching Karl/Hoffmann Bernd von Internationales Privatrecht 6. A. 2000, Hoffmann Bernd von/Thorn Karsten Internationales Privatrecht 8. A. 2005 (begründet von Firsching Karl); Son.: Kürschner 1966, Festschrift für Karl Firsching zum 70. Geburtstag hg. v. Henrich Dieter/Hoffmann Bernd von 1985 (Schriftenverzeichnis 337-339), Juristen im Portrait 1988, 321 (Henrich Dieter), Gerechtigkeit im Internationalen Privatrecht im Wandel der Zeit 1992

LIST, Heinrich, Präs. BFH a. D. Prof. Dr.; Lannerstraße 3, D 80638 München (pr), Deutschland; geb. Mittermühle 15. 03. 1915; WG.: 1925 Gymnasium München, 1934 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1937 erste jur. Staatsprüfung, 1949 Finanzverwaltung Bayern, 1955 wiss. MA. BFH, 1959 Oberfinanzgerichtsrat FG München, 1960 Promotion Univ. München, 1961 Finanzgerichtsdirektor, 1962 Richter BFH, 1978 Präsident BFH, 1983 a. D.; F.: Steuerrecht, Finanzrecht; Verö.: Die Selbstanzeige im Steuerstrafrecht 1960 (Dissertation); Son.: zahlreiche Veröffentlichungen, 1964 LB Univ. Erlangen, 1967 Hon.-Prof. Univ. Erlangen, Würdigung NJW 1995, 707 (Leisner Walter), Würdigung NJW 2000, 791 (Klein Franz)

HUBMANN, Heinrich, Prof. Dipl.-Vw. Dr.; geb. Floß bei Weiden 21. 04. 1915; gest. Erlangen 06. 09. 1989; WG.: Vater Landwirt, Abitur Weiden, Studienstiftung Maximilianeum Bayern, 1935 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. München, 1938 Prüfung Diplomvolkswirt, 1939 erste jur. Staatsprüfung, 1939-1945 Kriegsdienst, 1947 zweite jur. Staatsprüfung, 1948 Promotion Univ. München (Alfred Hueck),  1948 Justizdienst, 1952 Amtsgerichtsrat, Habilitation Univ. München (Alfred Hueck), Priv.-Doz. Univ. München, Frankfurt am Main, 1956 o. Prof. Univ. Erlangen, 1983 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Urheberrecht und gewerblicher Rechtsschutz, internationales Privatrecht und Rechtsphilosophie; Verö.: Der Treuegedanke im Aktienrecht 1948 (Dissertation), Das Persönlichkeitsrecht 1953 (Habilitationsschrift), 2. A. 1967, Das Recht des schöpferischen Geistes 1954, Urheber- und Verlagsrecht 1959, 2. A. 1966, 3. A. 1974, 4. A. 1978, 5. A. 1984, 6. A. 1987, 7. A. 1991, 8. A. 1995, 9. A. 1996, (fortgeführt von Rehbinder Manfred Urheberrecht 10. A. 1998, 11. A. 2001), Gewerblicher Rechtsschutz 1962, 3. A. 1974, 4. A. 1981, 5. A. 1988 (fortgeführt von Götting Hans), Wertung und Abwägung im Recht 1977; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, Beiträge zum Schutz der Persönlichkeit und ihrer schöpferischen Leistungen hg. v. Forkel Hans/Kraft Alfons (Festschrift) 1985 (Schriftenverzeichnis 541-550), Juristen im Portrait 1988, 413 (Forkel Hans), Würdigung GRUR 1985, 272 (Kraft Alfons), Nachruf NJW 1989, 3208 (Schricker Gerhard), UFITA Bd. 112 (1990), 1 (Forkel Hans), Zeitschrift für Urheber- und Medienrecht 1989, 571 (Nordemann Wilhelm)

FALLER, Hans Joachim, Bundesverfassungsrichter a. D. Prof. Dr.; geb. Staufen 17. 05. 1915; gest. Karlsruhe 12. 09. 2006; WG.: Vater Lehrer, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Freiburg im Breisgau, erste jur. Staatsprüfung, 1938 Promotion, Kriegsdienst, Oberleutnant, 1947 zweite jur. Staatsprüfung, Staatsanwalt, Richter, 1953 Präsidialrat BVerfG, 1959 Richter BGH, 1971-1983 Richter BVerfG (auf Vorschlag der Christlich Demokratischen Union); F.: öffentliches Recht, Verfassungsprozessrecht, Verfassungsrecht, Verwaltungsprozessrecht; Verö.: Die Rechtsfähigkeit im Steuerrecht 1939 (Dissertation); Son.: 1976 Hon.-Prof. Univ. Mannheim, Festschrift Hans Joachim Faller hg. v. Zeidler Wolfgang/Maunz Theodor/Roellecke Gerd 1984 (Schriftenverzeichnis 527-534), Würdigung zum 90. Geburtstag FAZ (fr.), Kürschner 2005

SCHNIPPENKÖTTER, Swidbert, Botschafter Dr.; geb. Recklinghausen 09. 08. 1915; gest. Freiburg im Breisgau 30. 12. 1972; WG.: Vater Pädagoge (Josef Schnippenkötter), Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Kriegsdienst, Gefangenschaft, 1947 Studium Univ. Bonn, London, Vereinigte Staaten von Amerika, 1951 Promotion, auswärtiger Dienst, 1952 Gesandtschaftsrat Mexiko, 1956 persönlicher Referent,  1958 Kabinettschef Walter Hallsteins, europäische Wirtschaftsgemeinschaft Brüssel, 1960 Leiter politische Abteilung Botschaft Washington, 1963 Ministerialdirigent, 1965 Botschafter, Bundesregierungsbeauftragter für Abrüstung und Rüstungskontrolle, 1962 Gesandter bei den Vereinten Nationen Genf

MAAßEN (MAASSEN), Hermann, Staatssekretär a. D. RA Dr.; geb. Köln 12. 10. 1915; gest. Bonn-Bad Godesberg 25. 02. 2008 (freidlich eingeschlafen); WG.: Vater Rechtsanwalt (Dr. Jakob Maaßen), Gymnasium Köln, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Köln, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Promotion, Justizverwaltung, Richter, 1951 Bundesjustizministerium Deutschlands, 1967 Ministerialdirigent, 1969-1971 Staatssekretär; F.: Strafrecht; Verö.: Maaßen Hermann/Hucko Elmar Thomas Dehler der erste Bundesminister der Justiz 1977, Dreher Eduard/Maaßen Hermann Strafgesetzbuch 1954, 2. A. 1956, 3. A. 1959,  Lackner Karl/Maaßen Hermann Strafgesetzbuch 4. A. 1967, 5. A. 1969, 6. A. 1970, 7. A. 1972, 8. A. 1974; Son.: 1934 Rheno-Franconia München, FAZ 28. 04. 1978 (Fromme Friedrich)

SIEBERT, Erich, RA Notar Dr.; geb. Dessau 17. 11. 1915; gest. Braunschweig 21. 11. 1993; WG.: 1938 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Heidelberg, Leipzig, erste jur. Staatsprüfung, 1950 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Kiel, 1951 Rechtsanwalt Braunschweig, 1956 Notar; Son.: 1972 Präs. Rechtsanwaltskammer Braunschweig, Isermann E. u. a. Justiz und Anwaltschaft in Braunschweig 1879-2004 2004, 176f.

GRUNDMANN, (Martin) Siegfried, Prof. Dr.; geb. Chemnitz 25. 02. 1916; gest. München 30. 03. 1967; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Freiburg im Breisgau, München, 1939 erste jur. Staatsprüfung, 1939 Referendar OLG München, 1940 Promotion, Kriegsdienst, Gefangenschaft, 1949 Referendar OLG München, 1952-1958 Beamter evangelisch-lutherisches Kirchenamt München, 1956 Habilitation Univ. München, Priv.-Doz., 1958 ao. Prof. Univ. Marburg, 1959 o. Prof. Univ. München; F.: Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Reichsverfassung des Freiherrn vom Stein (Dissertation), Der lutherische Weltbund 1957, FS für Johannes Heckel (Hg.) 1959, Kunst Hermann/Grundmann Siegfried Evangelisches Staatslexikon 1966, 2. A. 1975; Son.: Kürschner 1961, 1966, Geburtsdatum 25./26. 02. 1916, Catalogus professorum academiae Marburgensis 1927ff., Nachruf ZRG KA H 85 (1968), S. XI (Liermann Hans)

ROTHER, Werner, Prof. Dr.; Universität München - Jur. Fakultät, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/index_forschung.htm; Lochhamer Straße 76, D 82166 Gräfelfing, Deutschland; Tel. 089/171993; geb. Dresden 26. 03. 1916; WG.: 1964 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. München, 01. 09. 1968 apl. Prof. Univ. München, ao. Prof. Univ. München, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht; Verö.: Vom Sinn und Anwendungsbereich der Regeln 1941, Die Kunst des Streitens 1961, Haftungsbeschränkung im Schadensrecht 1965 (Habilitationsschrift), Grundsatzkommentar zum BGB Allgemeiner Teil 1973, Grundsatzkommentar zum BGB Allgemeines Schuldrecht 1974, Grundsatzkommentar zum BGB Sachenrecht 1977, Recht und Bewusstsein 1979, Grundsatzkommentar zum BGB Besonderes Schuldrecht 1982, Die Seele und der Staat 1989; Son.: Kürschner 1970, 2005

SCHWEIGER, Karl B., Bundesrichter a. D. Dr.; Eckermannstraße 15, D 80689 München, Deutschland; Tel. 089/560691; geb. München 13. 04. 1917; WG.: 1936-1937, 1943 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1947 Vorbereitungsdienst OLG München, 1949 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion, 1950 Finanzministerium Bayern, 1952 Staatskanzlei Bayern, 1959 VGH Bayern, 1966 VerfGH Bayern, 1966 BVerwG, 1985 a. D.; Verö.: Kommentar zur Verfassung des Freistaats Bayern - Geschichtlicher Überblick bis 1945, Die Verfassung des Freistaates Bayern (Lbl.) begr. v. Nawiasky Hans hg. v. Schweiger Karl/Knöpfle Franz 2000

BLOMEYER-BARTENSTEIN, Horst, Botschafter a. D. Dr.; geb. Köln 03. 01. 1918; gest. München 14. 09. 2007; WG.: 1952 Promotion Univ. München, auswärtiger Dienst Deutschlands, Botschafter, a. D.; Verö.: Die Besetzung eines Gebietes zur Verwaltung auf vertraglicher Grundlage 1951 (Dissertation), Der polizeiliche Eingriff in Freiheiten und Rechte 1951

AUFFARTH, Fritz (Friedrich), Vizepräs. a. D. Prof. Dr.; Richard-Kirchner-Straße 59a, D 34537 Bad Wildungen, Deutschland; Tel. 05621/73744; Fax 05621/73744; geb. Eschwege 22. 01. 1918; WG.: Vater Richter (zuletzt Vizepräsident OLG Kassel), 1937 Abitur Kaiserin-Augusta-Gymnasium Berlin, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Bonn, 1940 Notexamen, 1966 Gerichtsassessor Kassel, 1948 Promotion Univ. Marburg, 1949 zweite jur. Staatsprüfung, 1954 erster wiss. MA. Bundesarbeitsgericht Kassel, 1957 Bundesarbeitsministerium Bonn (Herschel), 1959-1962 Oberverwaltungsgerichtsrat am Hessischen VGH Kassel, 03. 01. 1963 Bundesrichter am BArbG, 1972 Richter BArbG, 1977 vors. Richter BArbG, 1980 Vizepräsident BArbG, 31. 01. 1986 a. D.; F.: Arbeitsrecht; Verö.: Kündigungsschutzgesetz 1960 (mit Müller), Betriebsverfassungsgesetz (mit Fitting/Kaiser/Heither) (1952), 4. A., 14. A. 1984, 16. A. 1990, 17. A. 1992(, 20. A. 2000, 21. A. 2002); Son.: Kürschner 2005, 1968 LB Technische Universität Braunschweig, 21. 04. 1975 Hon.-Prof. TU Braunschweig, Würdigung NJW 1998, 289 (Heither Friedrich), NJW 2003, 570 (Neumann Dirk)

SCHIER, Wolfgang, Präsident BayObLG Dr.; Allacherstraße 145, D 80997 München, Deutschland; geb. Kassel 22. 02. 1918; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1939-1946 Kriegsteilnehmer, Kriegsgefangenschaft, 1949 Promotion Univ. München, 1951 Gerichtsassessor Justizministerium Bayern, zweite jur. Staatsprüfung, 1954 Landgerichtsrat München, 1956 Oberregierungsrat Justizministerium Bayern, 1957 Landgerichtsdirektor, 1960 Regierungsdirektor, 1961 Oberstlandesgerichtsrat ObLG Bayern, 1962 Ministerialrat, 01. 08. 1977 Präsident Bayrisches Oberstes Landesgericht, Mitglied Verfassungsgerichtshof Bayern, 28. 02. 1983 a. D.; Verö.: Der Staat in der Theologie Emil Brunners 1949 (Dissertation), Das Recht zum Widerstand 1959, Rechtsschein und Rechtswirklichkeit unter der nationalsozialistischen Herrschaft 1961; Son.: NJW-Sonderheft BayObLG 2005

HERRMANN, Johannes, Prof. Dr.; geb. Amberg 25. 03. 1918; gest. 1987; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1956 Univ. Doz. Univ. München, 1958 ao. Prof. Univ. Innsbruck, o. Prof. Univ. Erlangen-Nürnberg; F.: römisches Recht, antike Rechtsgeschichte, juristische Papyrologie; Verö.: Die Botenpacht im Recht der graeco-agyptischen Papyri 1958 (Habilitationsschrift), Das neue Erlangen 1967, Der gerechte Preis 1982; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, Schiemann Gottfried Johannes Hermann 1918-1987 IURA 38 (2987) 259-261, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993

KRIMMEL, Arthur, Prof. Dr. jur. can.; Klosterstraße 5, D 36088 Hünfeld, Deutschland; geb. Sargenzell 06. 06. 1918; WG.: Studium, Promotion Univ. München, 1954 Vizeoffizial Diözesangericht Fulda, 1955-1968 Prof. philosophisch-theologische Hochschule Hünfeld; Verö.: Die Rechtsstellung der außerhalb ihres Verbandes lebenden Ordensleute, 1957; Son.: fehlt Kürschner 2001

RITTER, Klaus, Direktor a. D. Prof. Dr.; Obere Zugspitzstraße 1, D 82131 Gauting, Deutschland; Tel. 089/8501530; geb. Kassel 18. 09. 1918; WG.: Vater Kirchenrat, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Marburg, Göttingen, 1951 Promotion Univ. Göttingen, 1965 Direktor Stiftung Wissenschaft und Politik/Forschungsinstitut für internationale Politik und Sicherheit Ebenhausen, 1988 a. D.; F.: internationale Beziehungen und Sicherheitsfragen; Verö.: Zwischen Naturrecht und Rechtspositivismus 1956; Son.: 1969 Hon.-Prof. für internationale Politik Univ. München

PERRIDON, Louis, Prof. Dr.; Grünwalder Straße 144a, D 81545 München, Deutschland; Grünwalderstraße 177a, D 81545 München, Deutschland; Tel. 0821/5984124; geb. 01. 10. 1918; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion Dr. iur., 1955 Prof. Caen, 1957 Prof. Paris, 1958 Priv.-Doz. Univ. Saarbrücken, 1965 o. Prof. Univ. München, 1970 Gründungspräsident Univ. Augsburg, o. Prof.; F.: vergleichende Betriebswirtschaftslehre, Managementlehre

KESSLER, Herbert, RA Prof. Dr.; geb. Mannheim 08. 12. 1918; gest. 08. 11. 2002; WG.: erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1945 Promotion Univ. München, Rechtsanwalt; F.: Philosophie; Verö.: Das Wahre in der Vielfalt 1963, Im Nichts zu wohnen 1963, Gogarten oder In den Vorhöfen 1966, Der Wille zum Wert 1975, Das schöne Wagnis 1975, Warum Sokrates modern ist 1975, Das offenbare Geheimnis 1977, Bauformen der Esoterik 1983, Tödliche Anstöße 1983, Lebenslinien 1984, Vor offenen Türen 1986, Die Welt des Menschen 1992, Philosophie als Lebenskunst 1998; Son.: Präsident Humboldt-Ges. für Wissenschaft Kunst und Bildung, Ehrenvorsitzender sokratische Gesellschaft e. V., Ehrenvorsitzender Leopold-Ziegler-Stiftung, Einblicke in das Werk Herbert Kesslers hg. v. Beck Hanno 1988, Sokratische Spurensuche ins 21. Jh. hg. v. Beck Hanno/Hinrichs Wolfgang/Weber Wolfgang 1998 (FS)

OLZOG, Günter, Dr.; Elektrastraße 28, D 81925 München, Deutschland; geb. Dortmund 15. 02. 1919; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1945-1947 Ministerium für Unterricht und Kultus Bayern, 1949 Promotion, Verleger, 1966-1970 Vorsitzender Bayerischer Verleger- und Buchhändlerverband, 1968-1983 Prorektor Hochsch. f. Politik München; Verö.: Die politischen Parteien 1964, 2. A. 1965, Die politischen Parteien in der Bundesrepublik Deutschland 3. A. 1967, 4. A. 1968, 5. A. 1968, 6. A. 1970, 7. A. 1972, 8. A. 1973, 9. A. 1975, 10. A. 1977, 11. A. 1979, 12. A. 1980, 13. A. 1982, 14. A. 1983, 15. A. 1985, 16. A. 1988, 17. A. 1989, 18. A. 1990, 19. A. 1991, 20. A. 1992, 21. A. 1992, 22. A. 1993, 23. A. 1995, 24. A. 1996, 25. A. 1999

MOSIEK, Ulrich, Prälat Prof. Dr. iur. can.; geb. Lissa/Posen 22. 06. 1919; WG.: Studium Rechtswissenschaft und Theologie, 11. 06. 1955 Promotion Univ. München, 1957 Univ.-Doz. Univ. Freiburg im Breisgau, 1958 Diät.-Doz., 1962 apl. Prof., 1963 ao. Prof, 1963 o. Prof., 1966 Offizial der Erzdiözese Freiburg im Breisgau, 1968 Prälat; F.: Kirchenrecht, kirchliche Rechtsgeschichte; Verö.: Die Personenstandsklage 1955 (Dissertation), Kirchliches Eherecht 1968, 2. A. 1972, 3. A. 1976, 4. A. 1979, 5. A. 1981, Grundfragen 1975, Die Struktur der Kirche im überdiözesanen Bereich 1978; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

KESSLER, Rainer, Dr.; geb. Metten 09. 08. 1919; gest. München 29. 04. 2002; WG.: bis 1947 Kriegsgefangenschaft, 1951 erste jur. Staatsprüfung, 1952 Promotion Univ. München, 1953 zweite jur. Staatsprüfung, 1953 Staatsdienst Bayern, a. D.; Verö.: Die rechtliche Regelung der Prostitutionsfrage seit dem RStGB 1871 und deren soziologische Bedeutung in diesem Zeitraum 1952 (Dissertation), Brühl Albrecht/Kessler Rainer/Nothacker Gerhard/Sauer Jürgen/Schoch Dietrich/Schellhorn Helmut/Winkler Jürgen Handbuch Sozialrechtsberatung 2005

KOHLEISS, Annelies, Dr. rer. pol.; geb. Kaiserslautern/Pfalz 12. 11. 1919; gest. Rheinfelden 06. 06. 1995; WG.: geb. Bergmann, Vater Pfarrer, 1940 Studium Volkswirtschaftslehre Univ. München, 1943 Promotion, 1943 Studium Rechtswissenschaft, 1946 erste jur. Staatsprüfung, 1949 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwältin, 1984 Ruhestand; Verö.: Die Gewerbesteuer in 36 bayerischen Gemeinden 1943 (Dissertation); Son.: Juristinnen in Deutschland Schriftenreihe Deutscher Juristinnenbund e.V. 235 ff., Röwekamp, M., Juristinnen, Lexikon zu Leben und Werk, 2005, 190

GOLLWITZER, Walter, Ministerialdirigent Dr.; Nürnberger Straße 53, D 80637 München, Deutschland; geb. um 1920; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1949 Promotion Univ. München, Mitglied Verfassungsgerichtshof Bayern, Ministerialdirigent; F.: Strafprozessrecht, Staatsrecht; Verö.: Die Atlantik-Charta 1949 (Dissertation), Menschenrechte im Strafverfahren EMRK und IPBPR 2005

DÜRIG, Günter, Prof. Dr.; geb. Breslau 25. 01. 1920; gest. Tübingen 22. 11. 1996; WG.: Vater Beamter, humanistisches Gymnasium, bündische Jugend, Abitur, Arbeitsdienst, 1938 Fahnenjunker, 1946 Studium Rechtswissenschaft, 1949 Promotion (Willibalt Apelt), 1952 Habilitation (Willibalt Apelt), 1953 Priv.-Doz. Univ. München, 1954 Priv.-Doz. Univ. Tübingen, 1955 ao. Prof. Univ. Tübingen, 1956 o. Prof. Univ. Tübingen, 1982 Ende der Lehrtätigkeit, 1985 emeritiert, Richter am VerwGH Baden-Württemberg; F.: öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Die konstanten Voraussetzungen des Begriffs öffentliches Interesse 1949 (Dissertation), Freiheitsrecht und Sozialpflicht im Grundgesetz 1952 (Habilitationsschrift), Heydte/Dürig Der deutsche Staat im Jahre 1945 1955, Gesammelte Schriften zum öffentlichen Recht hg. v. Häberle Peter 1984, Gesetze des Landes Baden-Württemberg (Lbl.) (Hg.) 2001, 86. A. 2002, 89. A. 2003, 90. A. 2004, 92. A. 2004, 97. A. 2006, 98. A. 2006, Maunz Theodor/Dürig Günter Grundgesetz (Lbl.), 3. A. 1974, 7. A. 1989ff., 42. A. 2004, 43. A. 2004, 44. A. 2005, 45. A. 2005, 46. A. 2006, 47. A. 2006, 49. A. 2007, 50. A. 2007, Texte zur deutschen Verfassungsgeschichte (Hg.), 3. A. 1996; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, Studienfreund Hans-Ulrich Büchtings, Juristen im Portrait 1988, 280 (Büchting Hans-Ulrich), Das akzeptierte Grundgesetz hg v. Maurer Hartmut/Häberle Peter/Schmitt Glaeser Walter/Graf Vitzthum Wolfgang (Festschrift) 1990 (Schriftenverzeichnis 489-493), Würdigung NJW 1990, 305 (Weber Hermann), Nachruf NJW 1997, 305 (Häberle Peter), Nachruf AÖR 1997, 134 (Schmitt Glaeser Walter)

SCHWAB, Karl Heinz, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Coburg 22. 02. 1920; gest. Erlangen 17. 01. 2008; WG.: Vater Kaufmann, 1938 Abitur, Stipendiat Maximilianeum, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Wehrdienst, 1941 Verwundung in Russland, 1945 Studium, 1947 erste jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. München (Leo Rosenberg), 1950 zweite jur. Staatsprüfung, Justizministerium Bayern, 1953 Habilitation Univ. München (Leo Rosenberg), 1955 o. Prof. Univ. Erlangen (Nachfolge Rudolf Pohle), 1957-1959 Rektor, 1969 o. Prof. Univ. München, 1971 Erlangen, 1987 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, weiter freiwillige Gerichtsbarkeit; Verö.: Ersitzung und Bereicherungshaftung 1947 (Dissertation), Der Streitgegenstand im Zivilprozess 1954 (Habilitationsschrift), Schiedsgerichtsbarkeit (begr. v. Baumbach Adolf fortgeführt v. Schwab Karl Heinz) 2. A. 1960, 3. A. 1979, ab 4. A. 1990 fortgeführt v. Walter Gerhard, 5. A. 1995, (6. A. 2000), 7. A. 2005, Sachenrecht (begr. v. Lent Friedrich) 9. A. 1962, 10. A. 1964, 11. A. 1966, 12. A. 1968, 13. A. 1972, 14. A. 1974, 15. A. 1976, 16. A. 1977, 17. A. 1979, 18. A. 1981, 19. A. 1983, 20. A. 1985, 21. A. 1987, 22. A. 1989, ab 23. A. fortgeführt v. Prütting Hanns 28. A. 1998, 29. A. 2000, 30. A. 2002, 31. A. 2003, 32. A. 2006, Zivilprozessrecht (begr. v. Rosenberg Leo) 10. A. 1969, 11. A. 1974, 13. A. 1981, 14. A. 1986,  ab 15. A. 1993 fortgeführt v. Gottwald Peter, 16. A. 2004; Son.: ev., Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1962 Mitherausgeber Zeitschrift für Zivilprozess,  korrespondierendes Mitglied Akademie Athen, Ehrenmitglied wiss. Vereinigung für internationales Verfahrensrecht, Ehrenmitglied japanische Gesellschaft für Zivilprozessrecht, Dr. h. c. Univ. Zürich, 1984 Präsident der Landessynode der ev.-luth. Kirche in Bayern, Festschrift hg. v. Gottwald Peter/Prütting Hanns 1990 (Schriftenverzeichnis 597-604), Erlanger Festschrift für Karl Heinz Schwab hg. v. Waldner Wolfgang/Künzl Reinhard 1990, zweite Erlanger Festschrift 2000, Würdigung ZZP 1990 (Leipold Dieter), NJW 1990 (Prütting Hans), NJW 1995, 572 (Prütting Hanns), JZ 2000, 247 (Greger Reinhard), ZZP 2000, 3 (Gottwald Peter), NJW 2000, 565 (Prütting Hanns), NJW 2005, 487 (Prütting Hanns), Symposium  hg. v. Gottwald/Prütting/Greger 2000, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993, Nachruf NJW 2008, 971 hilfsbereit, verlässlich, bescheiden, sachlich, überlegt, abwägend, souverän, vorbildhaft, menschlich (Prütting Hanns), Sommer 2007 Frau verstorben

STEINDORFF, Ernst, Prof. Dr.; Universität München - Jur. Fakultät, Geschwister-Scholl-Platz 1, D 80539 München, Deutschland; Hofbrunnstraße 25, D 81479 München, Deutschland; geb. Frankfurt am Main 13. 03. 1920; WG.: Vater Chemiker, 1937-1946 Wehrmacht und Kriegsgefangenschaft, 1946 Studium Rechtswissenschaft Frankfurt am Main, 1949 erste jur. Staatsprüfung, 1950/1951 Tätigkeit im Bundeskanzleramt Deutschlands als Sekretär für die deutsche Schuman-Plan-Delegation, 1952 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Walter Hallstein), 1953 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, Jan. 1957 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Heinrich Kronstein), Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 28. 05. 1959 o. Prof. Univ. Tübingen, 1964 Univ. München, 1985 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht, Europarecht; Verö.: Die Nichtigkeitsklage im Recht der europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl 1952 (Dissertation), Sachnormen im internationalen Privatrecht 1958 (Habilitationsschrift), Zweckmäßigkeit im Wettbewerbsrecht 1959, Rechtsschutz und Verfahren im Recht der europäischen Gemeinschaften 1964, Der Gleichheitssatz im Wirtschaftsrecht des gemeinsamen Marktes 1965, Einführung in das Wirtschaftsrecht der Bundesrepublik Deutschland 1977, 2. A. 1985, Sind Handelsgenossenschaften Kartelle? 1978, Freie Berufe 1980, Wettbewerbliche Einheit und kartellrechtliche Vermutungen 1982, Persönlichkeitsschutz im Zivilrecht 1983, Grenzen der EG-Kompetenzen 1990, EG-Vertrag und Privatrecht 1996; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 2005, Gastprof. Georgetown Univ. Washington D. C., Univ. of Chicago (1985), 1961 Mitherausgeber und Schriftleiter Zeitschrift für das gesamte Handels- und Wirtschaftsrecht, Mitgliedschaften und Vorsitze in wiss. Beiräten, Festschrift hg. v. Baur Jürgen F./Hopt Klaus J./Mailänder Peter 1990 (Schriftenverzeichnis 1525-1543), mehrfache Widmungen in ZHR

MAYER, Franz, Prof. Dr.; geb. Mitterfels 29. 05. 1920; WG.: Vater Oberregierungsrat, 1938 Abitur humanistisches Gymnasium Straubing, Wehrdienst, Kriegsdienst, 1941 Studium Rechtswissenschaft, Kriegsdienst, jugoslawische Kriegsgefangenschaft, 1949 Entlassung, Anrechnung des Kreigsgefangenenlagerstudiums, Sommer 1950 erste jur. Staatsprüfung München, 1951 Promotion Univ. München (cum laude), Dezember 1953 zweite jur. Staatsprüfung, Januar 1954 Regierungsassessor, Innenministerium Bayern, 1958 Oberregierungsrat, Juni 1958 Habilitation Univ. Würzburg, Priv.-Doz. Univ. Würzburg, 1961 o. Prof. Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1965 Prof. Univ. Regensburg; F.: öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaft, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Stellung der zwischenstaatlichen Rechtsordnung im modernen Verfassungsrecht 1952 (Dissertation), Die Eigenständigkeit des bayerischen Verwaltungsrechts dargestellt an Bayerns Polizeirecht 1958 (Habilitationsschrift), Staats- und Verwaltungsrecht in Rheinland-Pfalz hg. v. Mayer, F. 1969, Allgemeines Verwaltungsrecht 1970, 2. A. 1971, 3. A. 1972, 3. A. 1972, 4. A. 1977, 5. A. 1985; Son.: April 1958 LB Univ. Würzburg, Kürschner 1966, Kürschner 1970

THOMAS, Heinz G., Vors. Richter a. D. Prof. Dr.; geb. München 07. 06. 1920; gest. München 03. 08. 2002; WG.: 1938 Abitur Wittelsbacher-Gymnasium München, 1938 Wehrdienst, Kriegsdienst, 1942 Studium Rechtwissenschaft Univ. Rostock, Kriegsdienst, Kriegsgefangenschaft, 1946 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1948 erste jur. Staatsprüfung, 1949 Promotion, 1950 zweite jur. Staatsprüfung, 01. 01. 1951 Justizdienst Bayern, Richter AG München, 1964 Landgerichtsdirektor LG München I, 1972 vorsitzender Richter OLG München, 1984 i. R.; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wechselrecht, Scheckrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Thomas Heinz/Putzo Hans Zivilprozessordnung 1963 (5000 Exemplare), 2. A. 1965, 3. A. 1968, 4. A. 1970, 5. A. 1971, 6. A. 1972, 7. A. 1974, 8. A. 1975, 9. A. 1977, 10. A. 1978, 11. A. 1981, 12. A. 1983, 13. A. 1985, 14. A. 1986, 15. A. 1987, 16. A. 1990, 17. A. 1991, 18. A. 1993, 19. A. 1995, 20. A. 1997, 21. A. 1998, 22. A. 1999, 23. A. 2001, 24. A. 2002, 25. A. 2003, 26. A. 2004, 27. A. 2005, 28. A. 2007, Zwischen regnum und imperium 1973, Palandt Bürgerliches Gesetzbuch (Mitarbeit nach Hans Gramm) 28. A. 1969, 62. A. 2003; Son.: Studienfreund Hans-Ulrich Büchtings, Hans-Dieter Beck weist den Lektor auf erfolgreichen privaten Klausurenkurs des Arbeitsgemeinschaftsleiters Thomas für Rechtsreferendare hin, 05. 04. 1974 Hon.-Prof. Univ. München, Würdigung NJW 1995, 1531 (Vollkommer Max), Würdigung NJW 2000, 1704 (Putzo Hans), Nachruf NJW 2002, 3072 (Reichold Klaus)

BERGMANN, Heinrich Karl, Dr.; Eichkamp 22, D 26131 Oldenburg, Deutschland; Tel. 0441/503030; geb. Steinfeld 30. 07. 1920; WG.: 1939-1944 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Leipzig, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1952 Bremer Landesbank und Staatliche Kreditanstalt Oldenburg-Bremen, 1964 stellvertretendes, 1968 ordentliches Vorstandsmitglied beider Banken, 1983 stellvertretender Vorstandsvorsitzender Bremer Landesbank, Bankdirektor, i. R.; Son.: Rotarier

JAKOBS, Eduard, Bürgermeister a. D.; Am Waldeck 4, D 66763 Dillingen, Deutschland; Tel. 73075; geb. Völklingen 27. 08. 1920; WG.: Arbeitsdienst, Kriegsdienst, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Nationalökonomie Univ. München, Freiburg im Breisgau, 1949 erste jur. Staatsprüfung, 1952 zweite jur. Staatsprüfung, 1956 Bürgermeister Stadt Dillingen an der Saar, 1970-1973 MdL Saarland

WIESENTHAL, Fritz, Landrat a. D. RA Dr.; Gartenstraße 4, D 86368 Gersthofen, Deutschland; Tel. 491282; geb. Augsburg 15. 09. 1920; WG.: Studium Philosophie, Theologie, Rechtswissenschaft Univ. München, Wien, phil.-theol. Hochschule Dillingen, erste jur. Staatsprüfung, 1949 Promotion Univ. München, 1950 zweite jur. Staatsprüfung, 1951 Landgerichtsrat, 1960 I. Staatsanwalt, 1962 Landrat, 1972 Rechtsanwalt, i. R.; Verö.: Die Wandlung des Friedensbegriffs von Augustinus zu Thomas von Aquino 1948 (Dissertation); Son.: CDU, Rotarier

EHLERS, Paul Nikolai, Prof. Dr. iur. Dr. med.; Richard-Strauss-Allee 22a, D 42289 Wuppertal, Deutschland; geb. Riga 20. 11. 1920; gest. Wuppertal 19. 02.2007; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bielefeld, München, Studium Medizin Univ. Erlangen, 1947 Promotion Univ. Erlangen (Dr. med.), 1994 Promotion Univ. München (Dr. iur.), Prof. Univ. Heidelberg; F.: Medizinrecht; Verö.: Die Praxis der Sterilisierungsprozesse in den Jahren 1934-1945 im Regierungsbezirk Düsseldorf 1994 (Dissertation)

MÄRZ, Max, Vors. Richter am OLG i. R. Dr.; geb. Weilheim 10. 12. 1920; gest. 07. 12. 1993; WG.: Kriegsdienst, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Tätigkeit im Bankbereich, 1952 Justizdienst Bayern, Landgerichtsrat München, 1965 vorsitzender Richter LG München, 1969 Richter BayObLG, 1977 vorsitzender Richter OLG (Familiensenat); Son.: Nachruf NJW 1994, 1523 (Kuntze/Lehmann), LB Univ. München (Privatrecht für Wirtschaftswissenschaftler)

SCHÖNMANN, Hans-Günther, Dr.; geb. München 24. 05. 1921; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1948 Promotion Univ. München, 1957 Vorstandsmitglied Bayerische Handelsbank München, 1966 Vorstandsmitglied Bayerische Vereinsbank München, 1986 i. R.; Verö.: Das heutige Problem der vagabundierenden Jugend 1948 (Dissertation)

SINOGOWITZ, Bernhard, Dr. Dr. phil.; Markweg 5, D 91056 Erlangen, Deutschland; Tel. 0911/762309; geb. Naumburg 22. 06. 1921; WG.: Realgymnasium, Studium Rechtswissenschaft, Byzantinistik Univ. München, Bibliotheksdienst München, Erlangen, Direktor Universitätsbibliothek, i. R.; Son.: Der Bibliothekar zwischen Praxis und Wissenschaft hg. v. Schug Dieter (Festschrift) 1986

BÜCHTING, Hans-Ulrich; geb. Glatz/Schlesien 28. 06. 1921; WG.: Regierungspräsidentenenkel, Landgerichtspräsidentenenkel, Berufsoffizierssohn, Schulbesuch in Bonn, Breslau, Münster, 1939 Abitur, Arbeitsdienst, Kriegsdienst, 1945 Hilfsarbeiter in Konservenfabrik, 1946 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Hilfsdienste im verwandten C. H. Beck-Verlag, 1948 erste jur. Staatsprüfung, 1950 zweite jur. Staatsprüfung, Lektor, Rechtsanwalt, 1987 a. D.; Verö.: Beck'sches Rechtsanwaltshandbuch (Hg.), 1989, 2. A. 1991, Beck'sches Rechtsanwaltshandbuch 1993/1994 hg. v. Büchting H./Heussen B. 3. A. 1993, 4. A. 1995, 5. A. 1997, 6. A. 1999, 7. A. 2001; Son.: Juristen im Porträt 1988 81 (Hans Dieter Beck)

WEIDMANN, Walter, Direktor LG a. D. Dr.; Hauptstraße 12a, D 86456 Gablingen, Deutschland; Tel. 08230/7740; geb. Zusmarhausen 12. 10. 1921; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1949 Promotion, 1951 erster Staatsanwalt, Oberstaatsanwalt, Landgerichtsdirektor Augsburg, a. D.; Son.: Rotarier

LORENZ, Werner, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität München, Geschwister-Scholl-Platz 1, D 80539 München, Deutschland; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/index_forschung.htm; Lochamer Straße 34, D 82166 Gräfelfing, Deutschland; Tel. 089/853089; Fax 089/85473110; geb. Lichtenstein-Callnberg/Sachsen 15. 11. 1921; WG.: Vater Akademiker, Grundschule, fürstlich schönburgische Oberschule Lichtenstein-Callenberg, Anton-Günther Tealgymnasium Annaberg, 1940 Abitur, Reichsarbeitsdienst, Luftwaffe, 1945 englische Kriegsgefangenschaft, Sommer 1946 entlassen, Studium Rechtswissenschaft Heidelberg, 1950 erste jur. Staatsprüfung (gut), 1951 Promotion (Eugen Ulmer) (summa cum laude), 1952 zweite jur. Staatsprüfung (gut), 1952/1953 Studienaufenthalt Oxford, 01. 09. 1953 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 02. 02. 1957 Habilitation (Eugen Ulmer/Eduard Wahl), 25. 03. 1957 Dozent,  Lehrtätigkeit Univ. Heidelberg, 10. 02. 1958 o. Prof. Univ. Würzburg, 1965 Univ. München, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Privatrechtsvergleichung, internationales Privatrecht; Verö.: Die Haftung des Geschäftsherrn für die unerlaubten Handlungen seiner Gehilfen im englischen und deutschen Recht 1951 (Dissertation), Vertragsabschluss und Parteiwille im internationalen Obligationenrecht Englands 1957 (Habilitationsschrift), Lorenz Werner/Kruse A. Die Haftung des Warenherstellers 1966, Contracts for Work on Goods and Building Contracts 1980, Privacy and the Press - A German Experience 1990; Son.: Kürschner 1961,  1966,  1970, 2005, 1984 Dr. jur. h. c. Univ. Kopenhagen, Festschrift hg. v. Pfister Bernhard/Will Michael R. 1991 (Schriftenverzeichnis 875-886), Festschrift  hg. v. Rauscher Thomas/Mansel Heinz-Peter 2001

DELP, Ludwig, RA Prof. Dr.; Von-der-Tann-Straße 5, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/7901190; Fax 089/7901419; http://www.bucharchiv.de; Frundsberger Straße 2, D 82031 Grünwald, Deutschland; Tel. 089/6412031; Fax 089/7901419; geb. Darmstadt 25. 11. 1921; WG.: 1940 Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Leipzig, Kriegsdienst, 1946 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. München, 1947 Diplomvolkswirtprüfung, 1948 erste jur. Staatsprüfung, 1950 zweite jur. Staatsprüfung, 1951 Promotion Univ. München, Rechtsanwalt, Sachverständiger; F.: Buchwesen und Zeitschriftenwesen; Verö.: Der Verlagsvertrag 1949, 2. A. 1951, 3. A. 1965, 4. A. 1978, 5. A. 1990, 6. A. 1994, 7. A. 2001, Die Kulturabgabe 1950, Die Mikrokopie zum persönlichen bzw. eigenen Gebrauch 1951 (Dissertation), Kleines Praktikum für Urheber- und Verlagsrecht 1948, 2. A. 1966, 3. A. 1995, 4. A. 2000, 5. A. 2005, Das Recht des geistigen Schaffens 1993, 2. A. 2003, Buchwissenschaften 1997; Son.: Kürschner 2005, 1947 Bucharchiv München, 1965 Deutsches Bucharchiv München (2001 rund 440000 Titelaufnahmen), 1988 LB Univ. Erlangen-Nürnberg, 1993 Hon.-Prof. Univ. Erlangen-Nürnberg, Würdigung NJW 2001, 3530 (Häntzschel Günter)

ERDL, Lois (= Alois), RA Dr.; geb. Trostberg 04. 04. 1922; gest. Locarno 26. 09. 2007; WG.: Gymnasium München, Studium Rechtswissenschaft Deutschland, USA, 1950 Promotion Univ. München, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, Wirtschaftsprüfer; Verö.: Die Verfassungsbeschwerde nach Art. 120 der bayerischen Verfassung vom 2. Dezember 1946 1950 (Diss. masch.schr.)

MERK, Bruno, Minister a. D.; Markgrafenweg 15, D 89312 Günzburg, Deutschland; geb. 15. 04. 1922; WG.: Kriegsdienst, Verwaltungsdienst Günzburg, Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1956 Promotion Univ. München, zweite jur. Staatsprüfung, Landrat, 1966 Innenminister Bayern, 1977 Präsident Bayerischer Sparkassen- und Giroverband, Präsident Bayerisches Rotes Kreuz; Verö.: Die Verwirklichung des Subsidiaritätsprinzip im deutschen Fürsorgerecht 1956 (Dissertation), Merk Bruno/Kortzfleich Gert von Gemeindliche Daseinsvorsorge in neuerer Sicht 1973, Bruno Merk 1989, Die Gemeinde Kötz (Mithg.) 1997; Son.: CSU

PFEIFFER, Peter, Dr.; geb. München 13. 05. 1922; gest. 07. 03. 2003; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1948 Promotion Univ. München, zweite jur. Staatsprüfung, 1951 bayerische Vereinsbank, 1962 Vorstandsmitglied, 1966 ordentl. Vorstandsmitglied bayerische Vereinsbank, 1987 a. D.; Verö.: Der Exekutivrat des Vereinigten Wirtschaftsgebietes 1948 (Dissertation)

STOLLREITHER, Konrad, Dipl. Volksw. Dr.; Hohenlohestraße 47, D 80637 München, Deutschland; geb. Aying 06. 07. 1922; WG.: Vater Bibliotheksdirektor, Studium Volkswirtschaft, Rechtswissenschaft, 1978 Landesbeauftragter Datenschutz Bayern, Dozent Univ. München, Hochschule für Politik München, 1987 a. D.; Verö.: Internationale Bibliographie der juristischen Nachschlagewerke 1955, Die Verwaltung 1968, Mitbestimmung - Ideologie oder Partnerschaft? 1975, Verfassung des Freistaates Bayern (Bearbeitung) 1991, Das vereinigte Deutschland 1991

ROUETTE, Karl-Heinz, Botschafter a. D.; Auf dem Kleegarten 3, D 53343 Wachtberg-Pech, Deutschland; Tel. 0228/325559; geb. Aachen 24. 07. 1922; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. München, Marburg, Cambridge, Nancy, 1952 auswärtiger Dienst, 1987 a. D.

GRAUE, Eugen Dietrich, Prof. Dr. Dr. LL. M.; Universität Kiel, Leibnizstraße 4, D 24098 Kiel, Deutschland; Tel. 0431/880/3519; Beselerallee 18, D 24105 Kiel, Deutschland; Tel. 0431/85586; geb. Bremen 22. 10. 1922; WG.: Vater Überseekaufmann, 1946 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte, neugriechische und südslawische Philologie Univ. Heidelberg, München, 1948 erste jur. Staatsprüfung, 1949 Promotion Dr. iur. Univ.  München (Karl Blomeyer), 1950 Studium Univ. of Michigan Law School Ann Arbor, 1952 LL. M. Michigan, 1952 Promotion Dr. phil. Univ. München, 1953 zweite jur. Staatsprüfung, 1952-1957 Rechtsabteilung Verein Deutscher Maschinenbau-Anstalten München, 1954-1963 Doz. für englische und romanische Rechtsterminologie München, 1956-1964 Rechtsanwalt, 1957 wiss. Ass. Univ. München, 1962 Habilitation Univ. München (Eugen Ulmer), 1962 Priv.-Doz. Univ. München, 1964 o. Prof. Univ. Kiel, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter Rechtsphilosophie, ausländisches Recht; Verö.: Die Fahrnisübereignung durch Kauf 1949 (Dissertation), Die mangelfreie Lieferung beim Kauf beweglicher Sachen 1964 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005, 1964-1987 Richter OLG Schleswig-Holstein

HELM, Heinz Gerd, RA Dr. LL. M.; geb. 23. 12. 1922; gest. 28. 07. 2007; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1952 Promotion Univ. München, Rechtsanwalt; Verö.: Das Operationsgebiet im Seekriegsrecht 1951 (Dissertation masch. schr.); Son.: Oberst der Reserve a. D.

MERZBACHER, Friedrich, Prof. Dr. Dr.; geb. Würzburg 05. 05. 1923; gest. Würzburg 22. 04. 1982; WG.: Schulzeit in Würzburg und Frankfurt am Main, Abitur, Kriegsdienst, verwundet in Sowjetunion, Kriegsgefangenschaft, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Philosophie, Geschichte, Kunstgeschichte, historische Hilfswissenschaften, Volkskunde Univ. Frankfurt am Main, erste jur. Staatsprüfung, 1949 Promotion (Dr. iur.) Univ. Frankfurt am Main, 1950 Archivdienst Würzburg, München, 1953 zweite Staatsprüfung für Archivdienst, Assistent Univ. München (Hans Erich Feine), 1953 Promotion (Dr. phil.) Univ. Würzburg, Habilitation Univ. München (deutsche Rechtsgeschichte, Kirchenrecht, rechtliche Volkskunde, später bürgerliches Recht) (Hans Erich Feine als Vertreter des verwaisten Lehrstuhls Heinrich Mitteis'), Lehrtätigkeiten an Univ. München, Tübingenm 1959 ao. Prof. Univ. Innsbruck (Nachfolge Alfons Gommenginger), 1962 o. Prof. Univ. Innsbruck, 1965 Prof. Univ. Erlangen (Nachfolge Hans-Rudolf Hagemann), 1966 Prof. Univ. Würzburg (Nachfolge Paul Mikat); F.: Rechtsgeschichte, Privatrecht, Kirchenrecht; Verö.: Die Hexenprozesse im Hochstift Bamberg 1951 (Diss. iur.), Johann von Allendorf - Stiftspropst von S(ankt) Burkard und bischöflicher Kanzler (1400-1496) 1955 (Diss. phil.), Iudicium provinciale ducatus Franconiae - das kaiserliche Landgericht des Herzogtums Franken-Würzburg im Spätmittelalter 1956, Die Hexenprozesse in Franken 1957, 2. A. 1970, Die Bischofsstadt 1961, Feine Hans Erich Reich und Kirche (Hg.) 1966, Nottarp Hermann Aus Rechtsgeschichte und Kirchenrecht (Hg.) 1967, Recht - Staat - Kirche hg. v. Köbler Gerhard u. a. 1989; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 10. 08. 1969 Mitglied des Deutschherrenbunds der Ballei Deutschland Komturei An Rhein und Main des Deutschen Ordens von Sankt Marien zu Jerusalem, 1971-1982 Dekanekonferenzvorsitzender, 1973 Studienleiter Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Würzburg, Nachruf ZRG KA 100, 459, ZRG GA 100 (1983) 440 (Kobler Michael), Lichtmanegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999

KAUFMANN, Arthur, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Singen/Hohentwiel 10. 05. 1923; gest. München 11. 04. 2001; WG.: Gymnasium Mainz, 1941 Abitur in Mainz, 1941-1945 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1948 erste jur. Staatsprüfung Heidelberg, 1949 Promotion, 1950 Strafverteidiger an den United States District Courts of the Allied High Commission for Germany, 1951 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, 1952-1959 Richter am LG Karlsruhe, 1953-1960 LB Univ. Heidelberg, Studium der Philosophie, 1960 Habilitation Univ. Heidelberg, Priv.-Doz., wiss. Rat und Professor, 26. 10. 1960 o. Prof. Univ. Saarbrücken, 1969 Univ. München, 1989 emeritiert; F.: Rechtsphilosophie, Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Das Unrechtsbewusstsein in der Schuldlehre des Strafrechts 1949 (Neudruck 1985), Naturrecht und Geschichtlichkeit 1957, Das Schuldprinzip 1961, 2. A. 1976, Recht und Sittlichkeit 1964, Die Dogmatik der Unterlassungsdelikte 1959, Analogie und Natur der Sache 1965, 2. A. 1982, Schuld und Strafe 1966, 2. A. 1983, Die Strafvollzugsreform 1971, Wozu Rechtsphilosophie heute? 1971, Rechtsphilosophie im Wandel 1972, 2. A. 1984, Einführung in Rechtsphilosophie und Rechtstheorie der Gegenwart (Mitverf. Hassemer W.), 1977, 2. A. 1978, 3. A. 1981, 4. A. 1985, 5. A. 1989, 6. A. 1994, Liu Wörterbuch der Rechts- und Wirtschaftssprache Teil 2 Deutsch-Chinesisch (unter Beratung v. Kaufmann Arthur) 1984, Liu Wörterbuch der Rechts- und Wirtschaftssprache Teil 1 Chinesisch-Deutsch (unter Beratung v. Kaufmann Arthur) 1986, Rechtsphilosophie in der Nach-Neuzeit 1990, 2. A. 1992, Über Gerechtigkeit 1993, Beiträge zur juristischen Hermeneutik 1984, 2. A. 1993, Grundprobleme der Rechtsphilosophie 1994, Rechtsphilosophie, 2. A. 1997, Das Verfahren der Rechtsgewinnung 1999, Herausgeber der Gustav-Radbruch-Gesamtausgabe 1987-2001; Son.: Kürschner 1966, 1970, Ehrenmitglied der japanischen Gesellschaft für Strafrecht, Honorary Corresponding Member of the Institute for Advanced Studies in Jurispudence Univ. of Sydney, korrespondierendes Mitglied der Provinciaal Utrechts Genootenschap van Kunsten en Wettenschappen Niederlande, Honorary Member of the Indian Society for Philosophy of Law, Beiratsmitglied der Görres-Gesellschaft zur Pflege der Wissenschaft, 1980 ordentliches Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (phil.-hist. Klasse), 1970 Dr. iur. h. c. Keio Univ. Tokio, Dimensionen der Hermeneutik hg. v. Hassemer Winfried (Festschrift) 1984, 1987 Dr. iur. h. c. Univ. Athen, Dr. theol. h. c. Kath. Univ. Lublin, Dr. phil. h. c. Jüd. Yeshiva Univ. New York, Univ. Sydney, Jenseits des Funktionalismus hg. v. Philipps Lothar/Scholler Heinrich (Festschrift) 1989, Strafgerechtigkeit hg. v. Haft Fritjof/Hassemer Winfried/Neumann Ulfried/Schild Wolfgang/Schroth Ulrich (Festschrift) 1993 (Schriftenverzeichnis 855-878), Nachruf NJW 2001, 1700 (Hassemer Winfried)

JAHR, Günther, Prof. Dr.; Universität des Saarlandes, Am Stadtwald, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Am Hammersberg 31, D 66280 Sulzbach/Saar, Deutschland; Tel. 06897/2182; geb. 10. 07. 1923; WG.: Schüler Wolfgang Kunkels, 1958 Habilitation Univ. München, 1959 Priv.-Doz. Univ. München, ao. Prof. Univ. Kiel, 1961 o. Prof. Univ. Saarbrücken; F.: Zivilrecht, römisches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Litis contestatio 1960 (Habilitationsschrift), Rechtstheorie (Hg.) 1971; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 2005, Grundfragen des Privatrechts (Symposion) hg. v. Lüke Gerhard 1990, Festschrift hg. v. Martinek Michael/Schmidt Jürgen/Wadle Elmar 1993 (Schriftenverzeichnis 551-554)

BOSSI, Rolf, RA; Bossi Ufer Dr. Ziegert Rechtsanwälte, Sophienstraße 3, D 80333 München, Deutschland; Tel. 089/558251; Fax 089/55180890; Gaußstraße 2, D 81679 München, Deutschland; geb. Karlsruhe 10. 09. 1923; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1952 zweite jur. Staatsprüfung, Strafverteidiger; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Ich fordere Recht 1977, Halbgötter in Schwarz 2005

HEUBL, Franz, Minister a. D. Dr.; geb. München 19. 03. 1924; gest. München 21. 12. 2001; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, erste jur. Staatsprüfung, 1948 Promotion, Sekretär des Verfassungskonvents auf Herrenchiemsee, 1950 zweite jur. Staatsprüfung, 1950 Regierungsrat, Oberregierungsrat, Regierungsdirektor im Unterrichts- und Kultusministerium Bayern, 1960 Staatssekretär und Leiter der Staatskanzlei Bayern, 1962 Minister Bayerns für Bundesratsangelegenheiten und Bevollmächtigter des Freistaates Bayern beim Bund, 1978 Präsident des Landtags Bayern, 1990 a. D.; Verö.: Die staatsrechtliche Entwicklung Bayerns nach 1945 1948 (Dissertation), Die Landesparlamente (Hg.) 1988, Der Verfassungskonvent von Herrenchiemsee 1999

FLESSA, Richard, Dr.; c/o Landesanstalt für Aufbaufinanzierung, Königinstraße 15, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/21241-478; Paul-Keller-Straße 30, D 8035 Stockdorf, Deutschland; geb. Hof 11. 07. 1924; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Betriebswirtschaft Univ. München, 1948 erste jur. Staatsprüfung, 1951 zweite jur. Staatsprüfung, 1949 Promotion, 1950 Dipl.-Kfm.,  bis 1973 Ministerialrat Finanzministerium Bayern, 1989 a. D.

NOLTEIN, Erich von, RA Dr.; Bauerstraße 10/1, D 80796 München, Deutschland; Tel. 089/2713062; geb. Libau 24. 07. 1924; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Posen, München, 1948 erste jur. Staatsprüfung, 1952 zweite jur. Staatsprüfung, 1959 Promotion Univ. München, 1955 Staatsprüfung Dolmetscher und Übersetzer für Russisch Univ. München, 1958 Rechtsanwalt; Verö.: Die Umsiedlung der Deutschen aus Lettland 1939 1979, Riga Reiseführer 1984, 2. A. 1986, Tallinn/Reval Reiseführer 1987

KAISER, Matthäus, Prof. Dr. lic. iur. can.; Minoritenweg 6, D 93161 Sinzing (pr), Deutschland; Tel. 0941/31327; geb. Kirchweidach 15. 08. 1924; WG.: Studium katholische Theologie Hochschule Passau, Univ. München, 1951 Kaplan Diözese Passau, 1955 Promotion, 1956 Lic. iur. can.,  1956-1965 Lehrtätigkeit Hochschule Passau, 1964 Habilitation, 1964 ao. Prof., 1965 o. Prof. Univ. Bochum, 1968 Prof. Univ. Regensburg, 1981 Prälat, 1989 emeritiert; F.: systematische Theologie, Kirchenrecht; Verö.: Die Einheit der Kirchengewalt nach dem Zeugnis des Neuen Testaments und der apostolischen Väter 1956, Der gute Glaube im Codex Iuris Canonici 1965, Geschieden und wieder verheiratet 1983; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 1961-1965 nebenamtlicher Kirchenanwalt und Richter kirchliches Gericht der Diözese Passau, Recht als Heilsdienst hg. v. Schulz Winfried (Festschrift) 1989, 1984

MEINZOLT, Gerhard, RA Dr.; Kreuzweg 6, D 82131 Stockdorf, Deutschland; geb. München 21. 09. 1924; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, zweite jur. Staatsprüfung, 1963-1975 Vorstandsmitglied Berlinische Feuer-Versicherungs-Anstalt München und Aachen-Leipzig Versicherungs-AG, i. R.

LUKES, Rudolf Hans Peter, Prof. Dr. Dr.; geb. München 30. 10. 1924; gest. München 30. 04. 2004; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. München, 1948 erste jur. Staatsprüfung, 1950 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Dr. iur. Univ. München, Univ.-Ass., 1952 Promotion Dr. oec. publ., 1956 Rechtsanwalt, 1958 Habilitation Univ. München (Alfred Hueck/Leo Rosenberg), 1959 Prof. Univ. Münster, 1990 emeritiert, 1991 Rechtsanwalt Haarmann Hemmelrath & Partner München (of counsel); F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Zivilprozessrecht, weiter gewerblicher Rechtsschutz, Wettbewerbsrecht, Kartellrecht, Urheberrecht, deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, Europarecht; Verö.: Anwendung und Bewährung der unbestimmten Verurteilung gegen jugendliche Rechtsbrecher 1950 (Dissertation), Der Kartellvertrag - Das Kartell als Vertrag mit Außenwirkungen 1959 (Habilitationsschrift), Urheberrechtsfragen bei überbetrieblichen technischen Normen insbes. DIB-Normen und VDE-Vorschriften 1967, Überbetriebliche Normen in USA 1971, Die Mehrfachtätigkeit von Sachverständigen 1971, Namens- und Kennzeichenschutz für Technische Überwachungsvereine 1972, Benutzung öffentlicher Wege zur Fortleitung elektrischer Energie 1973, Überbetriebliche technische Normung in den Rechtsordnungen ausgewählter EWG- und EFTA-Staaten 1979,  Reform der Produkthaftung 1979, Schutzrechtsdauer beim Sortenschutzrecht 1982, Sachverständigentätigkeit nach der GashochdruckleitungsVO 1983, Handbuch des EG-Wirtschaftsrechts hg. v. Dauses M. 1993 (1998) (Energierecht), Die Durchleitungsproblematik in der Energiewirtschaft 1995, Liberalisierung des Strommarktes 1998, Stromlieferverträge im liberalisierten Strommarkt 1999; Son.: zahlreiche Beiträge, Hg. Recht Technik Wirtschaft (86 Bände), Wirtschafts- Handels- und Industrierecht (39 Bände), 1960-1972 Oberlandesgerichtsrat im Nebenamt,  Festschrift hg. v. Leßmann Herbert/Großfeld/Vollmer Lothar 1989 (Schriftenverzeichnis 825-837), Festgabe zum 75. Geburtstag hg. v. Vieweg K./Haarmann W. 2000, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

RICHTER, Peter, RA Dr.; geb. 23. 01. 1925; gest. München 25. 02. 2008; WG.: 1952 Promotion Univ. München, Rechtsanwalt; Verö.: Das Kollisionverbot beim gesetzlichen Vertreter 1952 (Dissertation masch. schr.)

LOOS, Gerold, Vors. a. D. Dr. Dr.; 0221/7715213-211; Kardinal-Schulte-Straße 11, D 51429 Bergisch Gladbach, Deutschland; Tel. 02204/81316; geb. Wertheim 25. 01. 1925; WG.: 1943 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Austin/Texas, 1949 erste jur. Staatsprüfung, 1950 Promotion, 1953 zweite jur. Staatsexamen, 1961 Direktor der Steuerabteilung der Mannesmann AG, 1970-1974 Mitglied Geschäftsleitung SKF Kugellager-Fabrik GmbH, stellvertretender Vorsitzender Agrippina Versicherungen AG, Chefsyndikus Agrippina Versicherungen Lebensversicherungen AG, Patria Versicherungen AG und Agrippina Rückversicherungen AG; Verö.: Kommentar zum Umwandlungssteuergesetz 1969, 2. A. 1970

LAZIK, Herbert, Präsident BayVerwGH a. D. Dr.; geb. 13. 04. 1925; gest. München 07. 08. 2006; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1953 Promotion Univ. München, 01. 04. 1959 Verwaltungsgerichtsrat, 1987-1990 Präsident Bayerischer Verwaltungsgerichtshof; Son.: Die Entwicklung der geistlichen Gerichtsbarkeit im Kurfürstentum Bayern 1953 (Dissertation  nicht veröffentlicht)

KRIEGER, Albrecht, Ministerialdirektor a. D. Dr. h. c.; Rotdornweg 67, D 53177 Bonn, Deutschland; geb. Hamburg 01. 05. 1925; gest. Berlin? 02. 10. 2007; Son.: 1972 Dr. h. c. Univ. München

ABREß, Hubert, Staatssekretär a. D. Dr.; Prößlstraße 6/I, D 81545 München, Deutschland; geb. um 1926; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1951 Promotion Univ. München, Staatssekretär; Verö.: Die neueren Wandlungen des strafrechtlichen Handlungsbegriffes 1951 (Dissertation); Son.: Hon.-Prof. Univ. München, Kürschner 1992

KUHFUß, Günter Friedrich, Dr.; D, Deutschland; geb. Dortmund 31. 01. 1926; gest. 02. 02. 2001; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München,  Paris, 1956 Promotion Univ. Münster, 1959 Stadtdirektor Duderstadt, 1962 Oberkreisdirektor Kreis Osterode am Harz, 1967-1977 Oberbürgermeister Worms, 1991-1993 Kommunalberater für Thüringen; Verö.: Wesen Begriff und Erscheinungsformen der Sondergerichtsbarkeit 1956 (Dissertation)

VOGEL, Hans-Jochen, Minister a. D. Oberbürgermeister Dr.; Stollbergstraße 20/2, D 80539 München (pr), Deutschland; geb. Göttingen 03. 02. 1926; WG.: Vater Professor, Gymnasium, 1943-1945 Kriegsdienst, 1946 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Marburg, 1948 erste jur. Staatsprüfung, 1950 Promotion Univ. München, 1951 zweite jur. Staatsprüfung, 1952 Assessor, Regierungsrat Staatsministerium der Justiz Bayern, 1954 Amtsgerichtsrat Traunstein, 1955 Staatskanzlei Bayern (Leiter des Arbeitskreises für die Bereinigung des bayerischen Landesrechts), 1958-1960 berufsmäßiger Stadtrat (Rechtsreferent) München, 1960 Oberbürgermeister München, 1972-1981 MdB, 1972 Bundesminister für Raumordnung Bauwesen und Städtebau, 1974-1981 Bundesjustizminister, 1981 MdA Berlin, 1981 kurzzeitig regierender Bürgermeister Berlin, 1983 Kanzlerkandidat SPD, 1983-1994 MdB; Verö.: Strafrechtliche Probleme des Widerstandes gegen die Staatsgewalt 1950 (Dissertation), Städte im Wandel 1971, Die Amtskette 1972, Reale Reformen 1973, Nachsichten 1996, Von tief gesunkener Moral - Königlich-bayerische Rechtsvorschriften 1998, Demokratie lebt auch vom Widerspruch 2001, Benda Ernst/Maihofer Werner/Vogel Hans-Jochen Handbuch des Verfassungsrechts der Bundesrepublik Deutschland 1983, 2. A. 1994; Son.: Bruder Bernhard Vogels, 1971-1972 Präsident Deutscher Städtetag, 1972-1977 Landesvorsitzender SPD Bayern, 1983-1991 Vorsitzender SPD-Fraktion Bundestag, 1987-1991 Vorsitzender SPD, Gestalten und Dienen hg. v. Däubler-Gmelin Herta/Schmidt Helmut/Schmude Jürgen (Festschrift) 1996 (Schriftenverzeichnis 433-458)

BEIER, Friedrich-Karl, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Berlin 09. 04. 1926; gest. München 13. 11. 1997; WG.: Vater Geschäftsführer, 1947 Studium Univ. Berlin (HU), Univ. Berlin (FU), 1950 erste jur. Staatsprüfung, 1954 zweite jur. Staaatsprüfung, 1954 Assistent, 1960 Promotion Univ. München (Eugen Ulmer), 1960 wiss. Rat, 1965 Habilitation Univ. München (Eugen Ulmer), Priv.-Doz., 1966 ao. Prof., 1969 o. Prof. Univ. München, 1973 Hon.-Prof. Univ. München, 1973 geschäftsführender  Direktor des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Patent- Urheber- und Wettbewerbsrecht; F.: gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht, Handelsrecht und Wirtschaftsrecht, weiter Patentrecht, Erfinderrecht, Wettbewerbsrecht; Verö.: Grundfragen des französischen Markenrechts 1962 (Dissertation), Territorialität des Markenrechts und internationaler Wirtschaftsverkehr 1965 (Habilitationsschrift), Recht des unlauteren Wettbewerbes in den Mitgliedstaaten der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft Band 1 1966 Band 3 1968, Patente und Lizenzen als Instrumente des Wissenstransfers 1983, Europäisches Patentübereinkommen - Münchner Gemeinschaftskommentar hg. v. Beier/Haertel/Schricker 1984, Biotechnology and Patent Protection 1985, Markenrechtliche Abhandlungen 1986, Patent- und Musterrecht 1991, Wettbewerbsrecht und Verbraucherschutz in Mittel- und Osteuropa 1992, Das Recht des unlauteren Wettbewerbs in den Mitgliedstaaten der EWG Band 8 - Portugal hg. v. Beier Friedrich-Karl/Schricker Gerhard/Straus Joseph 2005; Son.: Handbuch des Ausstattungsrechts hg. v. Schricker G./Stauder D. (Festschrift) 1986, Festgabe 1991, Aktuelle Herausforderungen des geistigen Eigentums hg. v. Straus Joseph (Festgabe) 1996 (Schriftenverzeichnis 631-654), 1986 Dr. iur. h. c. Univ. Uppsala, 1989 Dr. iur. h. c. Posen, Festgabe 1991, Würdigung NJW 1996, GRUR International (Festschrift) H 4 (1996) (273-576), 1976 (Quack Karlheinz), Nachruf NJW 1998, 515 (Schricker Gerhard)

KNÖPFLE, Franz, Prof. Dipl.-Vw. Dr.; Universität Augsburg, Universitätsstraße 24, D 86159 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/598/4658; franz.knoepfle@Jura.Uni-Augsburg.DE; http://www.jura.uni-augsburg.de/fakultaet/emeriti/uebersicht/knoepfle/; Höhenweg 22, D 86391 Stadtbergen/Leitershofen, Deutschland; Tel. 0821/5984586; Fax 0821/5984547; geb. Lindau 27. 08. 1926; WG.: 1952 Promotion Univ. München, 1960 Regierungsdirektor, 1965 Habilitation, 27. 04. 1966 o. Prof. Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1969 Rektor, 1972 Univ. Augsburg, 1973-1979 Präsident, 1998 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Verwaltungslehre, Verwaltungsrecht, Staatsrecht, allgemeine Staatslehre; Verö.: Die allgemeine Schadenverhütungsklage 1952 (Dissertation), Die Verfassung des bayerischen Verfassungsgerichtshofs 1972, Das Einvernehmen der Gemeinde 1987, Rechnungsprüfung bei Rundfunkanstalten und Parlament 1990, Die Verfassung des Freistaates Bayern (Lbl.) begr. v. Nawiasky Hans hg. v. Schweiger Karl/Knöpfle Franz 2000; Son.: Kürschner 1970, 2005, 1972 Rektor Hochschule für Politik München, Vizepräsident Kuratorium für die Tagungen der Nobelpreisträger in Lindau, Der Verwaltungsstaat im Wandel hg. v. Merten Detlef/Schmidt Reiner/Stettner Rupert (Festschrift) 1996

MAY, Georg, Prof. Dr. Lic. jur. can.; Fränzenbergstraße 14, D 55257 Budenheim, Deutschland; Tel. 06139/6182; geb. Liegnitz 14. 09. 1926; WG.: 1955 Promotion (Dr. theol.) Univ. München,  1956 Lic. iur. can. Univ. München, 1957 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. München, 1958-1960 ao. Prof. phil.-theologische Hochschule Freising, 1960 o. Prof. Univ. Mainz; F.: Kirchenrecht, kirchliche Rechtsgeschichte, Staatskirchenrecht; Verö.: Die geistliche Gerichtsbarkeit 1955 (Dissertation), Die kirchliche Ehre als Voraussetzung der Teilnahme an dem eucharistischen Mahle 1960, Die kanonische Formpflicht bei Abschluss von Mischehen 1963, Das neue Mischehenrecht 1966, Der Gebrauch der Volkssprache 1969, Die sogenannte Handkommunion 1970, 2. A. 1971, Die Prinzipien der jüngsten kirchlichen Gesetzgebung 1971, 2. A. 1975, 3. A. 1984, Die alte und die neue Messe 1975, Reformation und deutsche Bischöfe 1983, Der Glaube in der nachkonziliaren Kirche 1983, 2. A. 1984, Einführung in die kirchenrechtliche Methodik 1986, Die Krise der Kirche ist eine Krise der Bischöfe 1987, Kirchenkampf oder Katholikenverfolgung? 1991, Das verlorene Sakrament 1996, Die Ehe nach Gottes Willen 1999, Das Priestertum in Anfechtung und Bewährung 1999, Gefahren die der Kirche drohen 2. A. 1999, Die Rechtfertigung des Sünders 2000, Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken 2000; Son.: Fides et ius hg. v. Aymanns Winfried/Egler Anna/Listl Joseph (Festschrift) 1991 (Schriftenverzeichnis 603-636), Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

PUTZO, Hans Georg, Vizepräs. BayObLG a. D. Prof. Dr.; Habichtstraße 26, D 82008 Unterhaching, Deutschland; Tel. 089/616965; geb. München 16. 09. 1926; WG.: Vater Verlagskaufmann, 1944 Reifevermerk einer Oberschule, 1944-1948 Kriegsdienst und russische Kriegsgefangenschaft, 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1952 erste jur. Staatsprüfung (nach 6 Semestern), 1953 Promotion (Alfred Hueck), 1954 zweite jur. Staatsprüfung, Justizdienst Bayern, 1957 LGRat, mit Heinz Thomas Arbeitsgemeinschaftsleiter, 1966 LGDirektor, 1967 vors. Richter am Landgericht, 1978 vors. Richter OLG München, 1984 vors. Richter Bayerisches Oberstes Landesgericht, 1988 Vizepräsident BayOb LG, 1991 i. R.; Verö.: Die Grenzen des Grundsatzes der gleichmäßigen Behandlung im Arbeitsrecht 1953 (Dissertation), Thomas Heinz/Putzo Hans Zivilprozessordung 1963, 2. A. 1965, 3. A. 1968, 4. A. 1970, 5. A. 1971, 6. A. 1972,  7. A. 1974, 8. A. 1975, 9. A. 1977, 10. A. 1978, 11. A. 1981, 12. A. 1982, 13. A. 1985, 14. A. 1986, 15. A. 1987, 16. A. 1990, 17. A. 1991, 18. A. 1993, 19. A. 1995, 20. A. 1997, 21. A. 1998, 22. A. 1999, 23. A. 2001, 24. A. 2002, 25. A. 2003, 26. A. 2004, 27. A. 2005, 28. A. 2007, Die Arzthaftung 1979, Palandt Bürgerliches Gesetzbuch (Mitarbeit) 28. A. 1969, 62. A. 2003; Son.: 05. 04. 1974 Hon.-Prof. Univ. München, Würdigung NJW 1996, 2494 (Löwe Walter),  NJW 2001, 2777 (Heinrichs Helmut),  NJW 2006, 2676 (Weidenkaff Walter)

GOLTZ, Hans Graf von der; geb. Stettin 22. 09. 1926; WG.: Vater Rechtsanwalt aus Offiziersfamilie, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1951 Deutsche Kreditsicherung KG/Tredefina, 1956 International Finance Corporation, 1959 Klöckner & Co., 1971 Generalbevollmächtigter Herbert Quandts, Aufsichtsratsmitglied Dresdner Bank AG, 1992 i. R.; Son.: belletristische Veröffentlichungen (u. a. Der Rückweg 1989, Die Erben)

ASAM, Walter, RA Dr.; geb. Augsburg 18. 10. 1926; gest. Schrobenhausen 11. 03. 2002; WG.: 1947-1951 Studium Rechtswissenschaft, 1955 zweite jur. Staatsprüfung, 1955-1957 Regierungsassessor, 1957 Promotion Univ. München, 1957-1961 Regierungsrat, 1961-1984 Landrat Kreis Schrobenhausen bzw. Neuburg-Schrobenhausen (1972), a. D., Rechtsanwalt; Verö.: Echte und unechte Amtsdelikte 1957 (Dissertation); Son.: Rotarier

LUDWIG, Ernst, Oberbürgermeister a. D.; Sonnenstraße 72, D 89077 Ulm, Deutschland; Tel. 384822; geb. Ulm 25. 02. 1927; WG.: 1944 Abitur, 1945 kaufmännische Lehre, 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1953 erste jur. Staatsprüfung, 1956 zweite jur. Staatsprüfung, 1955 Leiter des Rechtsamts und Universitätsbeauftragter Ulm, 1966 Geschäftsführer Planungsgemeinschaft Donau-Iller-Blau, 1973 Direktor im Regionalverband Donau-Iller, 1978 Staatssekretär CDU, 1984 Oberbürgermeister Ulm, 1992 a. D.

HENKE, Horst-Eberhard, Prof. Dr.; Universität Kiel, Leibnizstraße 4, D 24098 Kiel, Deutschland; Ortrudstraße 3, D 12159 Berlin, Deutschland; Tel. 030/8593385; geb. Berlin 27. 04. 1927; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin (FU), 1956 Promotion Univ. Berlin (FU) (Arwed Blomeyer), 1965 Habilitation Univ. Berlin (FU) (Arwed Blomeyer/Karl August Bettermann), 1966 o. Prof. Univ. Erlangen, 1970 Univ. Kiel, 1992 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Prozessrecht, Rechtsvergleichung (Interessenschwerpunkt); Verö.: Bedingte Übertragungen im Rechtsverkehr und Rechtsstreit 1959 (Dissertation), Die Tatfrage 1966 (Habilitationsschrift), Die Schmerzensgeldtabelle 1969, La Cuestión de Hecho - el concepto indeterminado en el derecho civil y su casacionabilidad 1979 (Habilitationsschrift spanisch), Die sogenannte Relativität des Schuldverhältnisses 1989, Die Leistung 1991, Die doppelte Rechtsordnung 1998; Son.: Kürschner 1970, 2005

PARSCH, Leo, Präs. OLG München Dr.; geb. 04. 06. 1927; gest. 31. 03. 2000; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1956 Promotion Univ. München, Präsident des Bayerischen VerfGH a. D., Präsident des OLG München a. D.; Verö.: Die materiellstrafrechtliche und die strafprozeßrechtliche Betrachtungsweise 1956 (Dissertation)

RUNDEL, Otto, Präs. a. D. Dr.; Riefstahlstraße 10, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/843262; Fax 0721/843262; geb. Ravensburg 19. 08. 1927; WG.: 1947 Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. München, Köln, 1950 erste jur. Staatsprüfung, 1955 zweite jur. Staatsprüfung, 1959 Referent, Abteilungsleiter im Staatsministerium (Staatskanzlei) Baden-Württemberg, 1975 Präsident des Rechnungshofs Baden-Württemberg, 1991 a. D.; Son.: 1991-1995 ehrenamtlicher Präsident der Führungsakademie Baden-Württemberg, Rotarier

HUECK, Götz, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität München, Geschwister-Scholl-Platz 1, D 80539 München, Deutschland; Pentenrieder Straße 51, D 82152 Krailling, Deutschland; Tel. 089/8571725; Fax 089/8958511; geb. Jena 21. 09. 1927; WG.: Vater Professor (Alfred Hueck), Abitur Wilhelms-Gymnasium München, 1946-1950 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Münster, 1950 erste jur. Staatsprüfung, 1951 Promotion Univ. Münster (Rolf Dietz), 1955 zweite jur. Staatsprüfung, 1952 wiss. Ass. Univ. München, 11. 02. 1958 Habilitation Univ. Münster (Rolf Dietz), 1958 Priv.-Doz. Univ. Münster, 01. 11. 1960 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1965 Hamburg, 1971 München,  1995 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, weiter Zivilprozessrecht; Verö.: Die Betriebsvereinbarung 1952 (Dissertation), Der Grundsatz der gleichmäßigen Behandlung im Privatrecht 1958 (Habilitationsschrift), Hueck/Nipperdey Lehrbuch des Arbeitsrechts Band 1 3. Buch (Die Arbeitsgerichtsbarkeit),  6. A. 1959,  7. A. 1963, Baumbach Aktiengesetz 11. A. bearb. v. Hueck Alfred/Hueck Götz 1961, 12. A. 1956, 13. A. 1968, Kündigungsschutzgesetz 9. A. 1974, Hueck Götz/Hoyningen-Huene Gerrick von Kündigungsschutzgesetz 10. A. 1980, Hueck/Nipperdey/Dietz Nachschlagewerk des Bundesarbeitsgerichts Arbeitsrechtliche Praxis - AP, Hueck Götz Gesellschaftsrecht (begr. v. Hueck Alfred), 17. A. 1975, 18. A. 1983, 19. A. 1991, 20. A. 2003 (mit Windbichler Christine), GmbH-Gesetz begr. v. Baumbach Adolf, fortgef. v. Hueck Alfred Hueck Götz/Schulze-Osterloh Joachim/Zöllner Wolfgang 14. A. 1985, 16. A. 1996, 18. A. 2006, mit Fastrich Lorenz 17. A. 2001, FS für Walter Odersky hg. v. Böttcher Reinhard/Hueck Götz/Jähnke Burkhard 1996; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 2005, 2001 Dr. h. c. Univ. Athen, Würdigung NJW 1997, 2581 (Windbichler Christine), NJW 2002, 2846 (Windbichler Christine)

HUBER, Otmar, Dr. Landrat a. D.; Korbinianstraße 10, D 83646 Bad Tölz, Deutschland; Tel. 3397; geb. Dörndorf 29. 10. 1927; WG.: 1949 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. München, 1956 zweite jur. Staatsprüfung, 1956 Regierung Mittelfranken, 1957 Innenministerium Bayern, 1962 Landratsamt Tölz, 1967-1996 Landrat Kreis Bad Tölz-Wolfratshausen

KRONTHALER, Otto, Präsident a. D.; Spitzwegstraße 13, D 93051 Regensburg, Deutschland; geb. Passau 20. 11. 1927; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1955 zweite jur. Staatsprüfung, 1955 Postassessor Oberpostdirektion Düsseldorf, 1957 Oberpostdirektion Münster, 1960 Bundespostministerium, 1968 Bahnpostoberbetriebsamt West Köln, 1969 Referent Personalabteilung Bundespostministerium, 1972 Präsident Oberpostdirektion München, 1987 a. D.

LERCHE, Peter, Prof. Dr. Dr. h. c.; Junkersstraße 13, D 82131 Gauting, Deutschland; Tel. 089/8502088; Fax 089/8502088; geb. Leitmeritz/Böhmen 12. 01. 1928; WG.: 1955 Promotion Univ. München, 1958 Habilitation Univ. München (Theodor Maunz), 01. 04. 1960 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1965 Univ. München, emeritiert; F.: öffentliches Recht, Medienrecht, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Ordentlicher Rechts- und Verwaltungsrechtsweg 1953, Übermaß und Verfassungsrecht 1961 (Habilitationsschrift), 2. A. 1999, Zum Kompetenzbereich des Deutschlandfunks 1963,  Rechtsprobleme des Werbefernsehens 1965, Rundfunkmonopol 1970, Grundtheorie des Rechtsstaates 1996 (koreanisch), Verfassungsgerichtsbarkeit in besonderen Situationen 2001; Son.: Kürschner 1961, 1970, 2005, 1974 ordentliches Mitglied der bayerischen Akademie der Wissenschaften, 1982/1983 Vorsitzender der Vereinigung der deutschen Staatsrechtslehrer, Beiträge zu Maunz/Dürig Grundgesetz (seit 1983), Wege und Verfahren des Verfassungslebens hg. v. Badura Peter/Scholz Rupert (Festschrift) 1993 (Schriftenverzeichnis 979-994), Festschrift hg. v. Badura Peter/Scholz Rupert 1998, Würdigung NJW 1998, 583 (Scholz Rupert), 2001 Dr. h. c. Univ. Augsburg,  Würdigung NJW 2003, 190 (Häberle Peter)

HEINRICHS, Helmut, Präs. OLG a. D. Prof. Dr. h. c.; Bokhorst, D 23746 Kellenhusen, Deutschland; Tel. 04364/8297; Fax 04364/9730; geb. Bremen 13. 01. 1928; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1956 zweite jur. Staatsprüfung, 1956 Richter Bremen, 1973 Präsident LG Bremen, 1981 Präsident OLG Bremen, 01. 08. 1992 i. R.; F.: bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Palandt Otto Bürgerliches Gesetzbuch (Allgemeiner Teil  - Allgemeines Schuldrecht ABGB Fernabsatzgesetz) 27. A. 1968, 63. A. 2003, Münchener Kommentar zum BGB Allgemeines Schuldrecht (1978-2000), Aktuelle Rechtsfragen zur Freizeichnung nach dem AGB-Gesetz 1985, Freizeichnungen im Bankrecht 1987, Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut/Franzki Harald/Schmalz Klaus/Stolleis Michael 1993; Son.: Kürschner 2005, Aufsätze, jährliche Berichte über die Entwicklung des Rechts der allgemeinen Geschäftsbedingungen (NJW), 1988 Dr. iur. h. c. Univ. München, Hon.-Prof. Univ. Bremen, 1982 Mitglied der Kommission für die Schuldrechtsreform, Recht im Spannungsfeld von Theorie und Praxis (FS) hg. v. Heldrich Andreas/Schlechtriem Peter/Schmidt Eike 1988, LB Verwaltungsschule Bremen, Univ. Kiel, Univ. Bremen, Würdigung NJW 1998, 288 (Medicus Dieter), 2001 Mitglied der Kommission Leistungsstörung und der Bund-Länder-Arbeitsgruppe Schuldrechtsmodernisierung, Würdigung NJW 2003, 189 (Heldrich Andreas), NJW 2008, 135 (Schmidt Eike)

ALTHAMMER, Walter, Dr.; geb. Augsburg 12. 03. 1928; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1957 Verwaltungsrat Stadtverwaltung Augsburg, 1961 Oberregierungsrat, dann Regierungsdirektor im bayerischen Ministerium für Unterricht und Kultus, 1961-1985 MdB, 1971-1985 Rechtsanwalt, 1984 stellvertretender Vorstandsvorsitzender und 1991-1993 Vorstandssprecher der Deutschen Ausgleichsbank; Verö.: Gegen den Terror 1978; Son.: 1965 Präsident der Südosteuropagesellschaft München

FIKENTSCHER, Wolfgang, Prof. Dr. Dr. h. c. LL. M.; Universität München, Ludwigstraße 29, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2939; Fax 089/2180/5823; Fikentscher@jura.uni-muenchen.de; Mathildenstraße 8a, D 82319 Starnberg, Deutschland; Tel. 08151/13454; Fax 08151/13454; geb. Nürnberg 17. 05. 1928; WG.: Vater Ingenieur, 1947 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, München, 1951 erste jur. Staatsprüfung, 1952 Promotion Univ. München (Alfred Hueck), Studium Univ. of Michigan Law School Ann Arbor (LL. M.), 1952-1955 Lehrtätigkeit an DGB-Gewerkschaftsschulen, 1956 zweite jur. Staatsprüfung, 1957 Habilitation Univ. München (Eugen Ulmer), 1957 Priv.-Doz. Univ. München, 1958 o. Prof. Univ. Münster, 1965 Univ. Tübingen, 1971 Univ. München, 1996 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Rechtsvergleichung, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht, gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Rechtsanthropologie, Rechtsverhaltensforschung; Verö.: Schadensersatz aus rechtswidrigem Streik 1952 (Dissertation), Wettbewerb und gewerblicher Rechtsschutz 1958 (Habilitationsschrift),  Die Preisunterbietung im Wettbewerbsrecht, 2. A. 1962, Die vertikale Preisempfehlung 1960, Das Schuldrecht 1965, Schuldrecht 2. A. 1969, 3. A. 1971, 4. A. 1973, 5. A. 1975, 6. A. 1976, 7. A. 1985, 8. A. 1991, 9. A. 1997, Fikentscher Wolfgang/Heinemann Andreas 10. A. 2006, Die Interessengemeinschaft 1966, Die Geschäftsgrundlage als Frage des Vertragsrisikos 1971, Schuldrechtspraktikum 1972, Methoden des Rechts in vergleichender Darstellung Band 1-5 1975-1977, De fide et perfidia 1979, Blöcke und Monopole in der Weltpolitik 1979, Wirtschaftsrecht 2 Bände 1983, Demokratie - eine Einführung 1993, Modes of Thought 1995, 2. A. 2004, Die Freiheit und ihr Paradox 1997, Begegnung und Konflikt - Eine kulturanthropologische Bestandsaufnahme (Hg.) 2001, Fikentscher Wolfgang/Fochem Achim R. Quellen zur Entstehung der Grundrechte in Deutschland 2002; Son.: 1977 Mitglied der bayerischen Akademie der Wissenschaften, 1986-2002 rechtsanthropologische Feldforschungen (New Mexico, Arizona, Taiwan), 1995 Dr. jur. h. c. Univ. Zürich, 1996-2000 visiting professor Univ. of California Law School Berkeley/Kalifornien/Vereinigte Staaten von Amerika, Würdigung NJW 1998, 1542 (Möllers Thomas), JZ 1998, 670 (Drexl Josef), FS hg. v. Großfeld Bernhard 1998, Würdigung NJW 2003, 1502 (Drexl, Josef), Kürschner 2005

ZIPPELIUS, Reinhold, em. Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Erlangen-Nürnberg/Inst. f. Rechtsphilosophie u. allg. Staatslehre, Schillerstraße 1, D 91054 Erlangen, Deutschland; Tel. 09131/852/6966; http://www.jura.uni-erlangen.de/Lehrstuehle/; Niendorfstraße 5, D 91054 Erlangen, Deutschland; Tel. 09131/55726; geb. Ansbach 19. 05. 1928; WG.: 1947 Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Erlangen, München, 1951 erste jur. Staatsprüfung, 1953 Promotion, 1955 zweite jur. Staatsprüfung, 1956-1963 Ministerialdienst Bayern, 1961 Habilitation Univ. München (Karl Engisch), Priv. Doz. Univ. München, 1963 o. Prof. Univ. Erlangen, emeritiert; F.: Rechtsphilosophie, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Der Aufbau der modernen Unrechtslehre 1953, Wertungsprobleme im System der Grundrechte 1962 (Habilitationsschrift), Das Wesen des Rechts 1965, 2. A. 1969, 3. A. 1973, 4. A. 1978, 5. A. 1997, Allgemeine Staatslehre 1969, 2. A. 1970, 3. A. 1971, 4. A. 1973, 5. A. 1975, 6. A. 1978, 7. A. 1980, 8. A. 1982, 9. A. 1985, 10. A. 1988, 11. A. 1991, 12. A. 1994, 13. A. 1999, 14. A. 2003, 15. A. 2007, Geschichte der Staatsideen 1971, 2. A. 1971, 3. A. 1976, 4. A. 1980, 5. A. 1985, 6. A. 1989, 7. A. 1990, 8. A. 1991, 9. A. 1994, 10. A. 2003, Einführung in die juristische Methodenlehre 1971, 2. A. 1974, 3. A. 1980, Juristische Methodenlehre 4. A. 1985, 5. A. 1990, 6. A. 1994, 7. A. 1999, 8. A. 2003, 9. A. 2005, 10. A. 2007, Einführung in das Recht 1974, 2. A. 1978, 3. A. 2000, 4. A. 2003, Grundbegriffe der Rechts- und Staatssoziologie 1980, 2. A. 1991, Rechtsphilosophie 1982, 2. A. 1989, 3. A. 1994, 4. A. 2003, 5. A. 2007, Recht und Gerechtigkeit in der offenen Gesellschaft 1994, 2. A. 1996, Kleine deutsche Verfassungsgeschichte 1994, 2. A. 1995, 3. A. 1996, 4. A. 1998, 5. A. 1999, 6. A. 2002, 7. A: 2006, Staat und Kirche - Eine Geschichte von der Antike bis zur Gegenwart 1997, Deutsches Staatsrecht begr. v. Maunz Theodor neubearb. v. Zippelius Reinhold, 24. A. 1982,  25. A. 1983, 26. A. 1985, 27. A. 1988, 28. A. 1991, 29. A. 1994, 30. A. 1998, Zippelius Reinhold/Würtenberger Thomas Deutsches Staatsrecht 31. A. 2005; Son.: Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1985 ordentliches Mitglied Akademie der Wissenschaften Mainz, Würdigung NJW 1998, 1542 (Bartlsperger Richard), 2002 Dr. h. c. Univ. Athen, Würdigung NJW 2003, 1503 (Würtenberger, Thomas)

SCHLUEP, Walter R., Prof. Dr.; geb. Biel 19. 06. 1928; WG.: 1947 Studium Recht, Volkswirtschaftslehre Hochschule Sankt Gallen, 1950/1951 Praktikum, 1951 Lic. oec., wiss. Ass. nationalökonom. Seminar, jur. Seminar Hochschule Sankt Gallen, 1955 Dr. oec. (Wolfhart Friedrich Bürgi), 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bern, Zürich, 1959 Rechtsanwalt und Notar in Grenchen/Solothurn, Studienaufenthalte Univ. München, Harvard Law School Cambridge, 1964 Habilitation Rechtswissenschaft Hochschule Sankt Gallen (Walther Hug), 1965 o. Prof. Hochschule Sankt Gallen, 1968 o. Prof. Univ. Bern, 1975 Univ. Zürich; F.: Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Europarecht; Verö.: Die wohlerworbenen Rechte des Aktionärs und ihr Schutz nach schweizerischem Recht 1955 (Dissertation), Das Markenrecht als subjektives Recht 1964 (Habilitationsschrift),  Der Alleinvertriebsvertrag 1966, Gauch Peter/Schluep Walter Schweizerisches Obligationenrecht 1977, 2. A. 1981, 3. A. 1983, 4. A. 1987, 5. A. 1991, 6. A. 1995, 7. A. 1998, 8. A. 2003, Zum Wirtschaftsrecht hg. v. Meier-Hayoz A. 1978, Hefermehl/Ipsen/Schluep/Sieben Nationaler Markenschutz und freier Warenverkehr in der europäischen Gemeinschaft 1979; Son.: Kürschner 1970, Schweizerische Aktiengesellschaft (Festschrift) 1978, Innominativverträge hg. v. Zäch Roger (Festschrift) 1988 (Schriftenverzeichnis 533-537), Aktuelle Fragen zum Wirtschaftsrecht hg. v. Kellerhals Andreas (Festschrift) 1995 (Schriftenverzeichnis 287-299)

ZACHER, Hans F., Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Max-Planck-Institut f. Sozialrecht, Amalienstraße 33, D 80799 München, Deutschland; Tel. 089/38602/502; Fax 089/38602/590; zacher@mpipf-muenchen.mpg.de; http://www.mpipf-muenchen.mpg.de/MPISR; Starnbergerweg 7, D 82343 Pöcking, Deutschland; Tel. 08157/1384; geb. Erlach am Inn 22. 06. 1928; WG.: 1934-1939 Volksschule Erlach, 1939-1944 Oberschule Simbach am Inn, 1944 Luftwaffenhelfer, 1945 Arbeitsdienst, 1946 Oberrealschule Passau, 1947 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Bamberg, Erlangen, München, 1951 erste jur. Staatsprüfung, 1952 Promotion Univ. München (Hans Nawiasky), 1954 wiss. Ass. Univ. München, 1955 zweite jur. Staatsprüfung München, 1955-1963 Innenverwaltung Bayern, 1955/1956 VerwGH Bayern, 1956-1960 BVerfG, 1962 Habilitation Univ. München (Hans Nawiasky/Theodor Maunz), Priv.-Doz. Univ. München, 01. 03. 1963 o. Prof. Saarbrücken, 1971 Univ. München Nachfolge Theodor Maunz), 1974 Leiter Projektgruppe für internationales und vergleichendes Sozialrecht Max-Planck-Gesellschaft München, 1980 Direktor Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Sozialrecht, 1990-1996 Präsident Max-Planck-Gesellschaft, 1996 emeritiert; F.: allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, öffentliches Recht, Sozialrecht, Sozialrechtsvergleichung, europäisches Sozialrecht, internationales Sozialrecht; Verö.: Freiheit und Gleichheit in der Wohlfahrtspflege 1964, Sozialpolitik und Menschenrecht in der Bundesrepublik Deutschland 1968, Die Lehre des Sozialrechts an den Universitäten der Bundesrepublik Deutschland 1968, Freiheitliche Demokratie 1969, Arbeitskammern im demokratischen und sozialen Rechtsstaat 1971, Bericht über das in der Bundesrepublik Deutschland geltende Wirtschaftsrecht 1973, Hochschulrecht und Verfassung 1973, Vorhaben des Sozialgesetzbuches 1973, Materialien zum Sozialgesetzbuch 1974-1979, Internationales und europäisches Sozialrecht (Quellen) 1976, Sozialgesetzbuch (Textausgabe) 1976ff., Staat und Gewerkschaften 1977, Sozialpolitik und Verfassung im ersten Jahrzehnt der Bundesrepublik Deutschland 1980 (Habilitationsschrift), Wahlfach Sozialrecht 1981, Einführung in das Sozialrecht 1983, 2. A. 1983, 3. A. 1985, Die Versorgung der Beamten Richter und Soldaten 1984, Forschung Gesellschaft und Gemeinwesen 1993, Abhandlungen zum Sozialrecht 1993; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, Dr. h. c. 1991 Univ. Löwen (Leuven), 1995 Univ. Breslau, 1997 Univ. Szeged, 2000 Univ. Athen, 1996 Ph. D. h. c. Weizmann Institute of Science Rehovot/Israel, 1979 Vorstand der Gesellschaft für Rechtsvergleichung, 1981 Mitglied bayerische Akademie der Wissenschaften, 1986 Vorsitzender der Vereinigung der deutschen Staatsrechtslehrer, 1988 Vorsitz deutscher Sozialrechtsverband (Ehrenvorsitz), 1990 Mitglied Academia Europea, 1992 korrespond. Mitglied kroatische Akademie der Wissenschaften, 1994 Mitglied päpstliche Akademie für Sozialwissenschaften usw., Verfassung Theorie und Praxis des Sozialstaats (FS zum 70. Geburtstag) hg. v. Ruland Franz/Maydell Bernd Baron von/Papier Hans-Jürgen 1998 (mit Biografie durch Ruland Franz), Würdigung NJW 1998, 1926 (Ruland Franz), NJW 2003, 1853 (Lerche Peter), Zeitschrift für ausländisches und internationales Arbeits- und Sozialrecht 2003, 243 (Becker Ulrich)

TREMEL, Klaus, RA Dr.; Fleischmannstraße 1, D 81479 München, Deutschland; Tel. 089/795870; Fax 089/795870; geb. Aschaffenburg 02. 07. 1928; WG.: Vater Bezirksamtmann (Landrat) (Paul Tremel), Schulbesuch Traunstein, 1944 Luftwaffenhelfer, 1947 Abitur Traunstein, 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, 1949 Univ. München, 1951 erste jur. Staatsprüfung, Nebentätigkeit bei C. H. Beck, 1954 Promotion Univ. München (Theodor Maunz), zweite jur. Staatsprüfung, Lektor, 1988 a. D.; Verö.: Die Prüfung der Bedürfnisfrage im Gewerberecht 1954 (Dissertation), Ziegler/Tremel Landesrecht Bayern (CD-ROM) hg. v. Tremel Klaus 2000, (Bucherts Sammlung in der Praxis oft angewandter Verwaltungsgesetze und Verordnungen für Bayern bearb. v. Ziegler Georg 4. A. 1926,) Verwaltungsgesetze des Freistaats Bayern, Ziegler Georg/Tremel Paul Verwaltungsgesetze des Freistaats Bayern 81. A. 2002, 82. A. 2003, 83. A. 2004, 86. A. 2004; Son.: Juristen im Porträt 1988 87 (Hans Dieter Beck)

MARX, Siegfried, Ordinariatsrat Prof. Dr.; Schliemannweg 29, D 60435 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/544106; geb. Stargard/Pommern 23. 07. 1928; WG.: Studium Geschichte, Germanistik, Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Frankfurt am Main, 1974 Promotion Univ. München, Ordinariatsrat, Rechtsdirektor, Justitiar Bistum Limburg, a. D.; F.: Staatskirchenrecht, Kirchenverwaltungsrecht; Verö.: Das Kirchenvermögens- und Stiftungsrecht 1975 (Dissertation), Die Kirchensteuer und die Freiheit der Kirche 1978, Melderecht und Datenschutz im kirchlichen Bereich 1979, Staatskirchenrecht 1987, Die arbeitsrechtliche Kirchlichkeitsklausel 1990; Son.: 1977 LB Theologische Fakultät Fulda,  1980 Hochschule Sankt Georgen Frankfurt am Main, 1982 Hon.-Prof. Theologische Fakultät Fulda

SCHMIDT, Ludwig, Vors. Richter a. D. Prof. Dr.; Universität München, Geschwister-Scholl-Platz 1, D 80539 München, Deutschland; Breitensteinstraße 3, D 85598 Baldham, Deutschland; Tel. 08106/8574; geb. München 28. 08. 1928; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1956 Finanzverwaltung Bayern, 1971 Richter Bundesfinanzhof, 1987 vorsitzender Richter, 1993 i. R.; F.: Steuerrecht; Verö.: Einkommensteuergesetz (Hg.) 1982, 2. A. 1983, 3. A. 1984, 4. A. 1985, 5. A. 1986, 6. A. 1987, 7. A. 1988, 8. A. 1989, 9. A. 1990, 10. A. 1991, 11. A. 1992, 12. A. 1993, 13. A. 1994, 14. A. 1995, 15. A. 1996, 16. A. 1997, 17. A. 1998, 18. A. 1999, 19. A. 2000, 20. A. 2001, 21. A. 2002, 22. A. 2003, 23. A. 2004, 24. A. 2005, 25. A. 2006, 26. A. 2007; Son.: Hon.-Prof. Univ. München, Ertragsbesteuerung FS hg. v. Raupach Arndt/Uelner Adalbert 1993, Würdigung NJW 2003, 2510 (Weber-Grellet Heinrich)

REHM, Franz, RA; Eschenstraße 9c, D 82024 Taufkirchen, Deutschland; geb. Oberhaching 05. 10. 1928; WG.: Oberrealschule München, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1959 Rechtsanwalt, 1960 Justititar ADAC, 1967 Personalchef ADAC, 1977 Vorstandssprecher ADAC Rechtsschutzversicherungs AG, 1995-1999 Aufsichtsratsvorsitzender eines Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit; Verö.: Kommentar zu Motorbootführerscheinverordnung 1967-75

SCHÜLER-SPRINGORUM, Horst, Prof. Dr.; Universität München, Geschwister-Scholl-Platz 1, D 80539 München, Deutschland; schueler-springorum@t-online.de; Keilstraße 32, D 80999 München, Deutschland; Tel. 089/8116722; geb. Teheran 15. 10. 1928; WG.: 1956 Promotion, 1967 Habilitation Univ. Hamburg, Priv.-Doz. Univ. Hamburg, 12. 02. 1968 o. Prof. Univ. Göttingen, 1972 Univ. Hamburg, 1975 Univ. München, 1994 emeritiert; F.: Kriminologie, Kriminalpolitik, Jugendrecht, Strafvollzug, weiter Strafprozessrecht, Strafrecht; Verö.: Die Hypothek Zeit 1964, Strafvollzug im Übergang 1969, Sozialauffällige Jugendliche 1964, 2. A. 1965, 3. A. 1970, Was stimmt nicht mit dem Strafvollzug 1970, Mehrfach auffällig 1982, Kriminalpolitik für Menschen 1991, 2. A. 1994, Wider den Sachzwang 1997; Son.: Festschrift hg. v. Albrecht Peter-Alexis/Ehlers Alexander P. F./Lamott Franziska/Pfeiffer Christian/Schwind Hans-Dieter/Walter Michael 1993 (Schriftenverzeichnis (673-685)

KRAFT, Alfons, Prof. Dr.; Universität Mainz - FB 03, Jakob-Welder-Weg 9, D 55099 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/39/22048; Tannenstraße 14, D 64297 Darmstadt, Deutschland; Tel. 06151/54951; geb. Wolnzach 29. 10. 1928; WG.: 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1951 erste jur. Staatsprüfung, 1953 Promotion Univ. München (Karl Blomeyer), 1955 zweite jur. Staatsprüfung, 1955-1954 Syndikus, 1962 Habilitation Univ. Erlangen (Heinrich Hubmann),  Lehrtätigkeit Univ. Erlangen, 1964 o. Prof. Techn. Hochschule Darmstadt, 1967 Univ. Mainz, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht, weiter Gesellschaftsrecht, gewerblicher Rechtsschutz; Verö.: Die Schadensersatzansprüche des Beamten aus dem Dienstverhältnis 1953 (Dissertation), Interessenabwägung und gute Sitten im Wettbewerbsrecht 1963 (Habilitationsschrift), Die Führung mehrerer Firmen 1966, Warenzeichengesetz (Mitverf. Storkebaum) 1967, Patent und Wettbewerb in der BRD 1972, Kraft/Kreutz Gesellschaftsrecht 1975, 2. A. 1977, 3. A. 1979, 4. A. 1981, 5. A. 1983, 6. A. 1985, 7. A. 1988, 8. A. 1990, 9. A. 1992, 10. A. 1997,  11. A. 2000, 12. A. 2004, Vertrauensleute im Betrieb 1982, Gemeinschaftskommentar zum Betriebsverfassungsrecht 7. A. 2002 (Mitarbeit), Kraft Alfons/Wiese Günther/Kreutz Peter/Oetker Hartmut/Raab Thomas/Weber Christoph/Franzen Martin Gemeinschaftskommentar zum Betriebsverfassungsgesetz Bd. 1f. 8. A. 2005, Soergel Kommentar zum BGB 11. A. (Mitarbeit), 12. A. (Mitarbeit), Kölner Kommentar zum Aktiengesetz 2. A. (Mitarbeit); Son.: FS für Alfons Kraft hg. v. Hönn u. a. 1998, Kürschner 2005

HUBER, Ludwig, Minister a. D. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. München 29. 12. 1928; gest. 14. 06. 2003; WG.: 1947 Abitur, 1948 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. München, 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1955 zweite jur. Staatsprüfung, 1959 Promotion, 1953 jur. Sachbearbeiter bayerische Staatskanzlei, 1955 Gerichtsassessor, 1958-1962 Staatsanwalt, 1958-1977 MdL Bayern, 1962-1972 Vors. CSU Landtagsfraktion, 1964-1970 Minister für Unterricht und Kultus Bayern, 1972-1977 Minister für Finanzen, 1974-1977 zugleich stellvertretender Ministerpräsident, 1977-1988 Präsident und Vorstandsvorsitzender bayerische Landesbank Girozentrale; Son.: 1973 Dr. h. c. Univ. Augsburg, 1992 Dr. h. c. TU München, Rotarier

ZÖLLNER, Wolfgang, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#Honorarprofessoren; Stauffenbergstraße 71, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/26481; geb. Marktredwitz 31. 12. 1928; WG.: 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1953 Promotion Univ. München (Alfred Hueck), 1956 zweite jur. Staatsprüfung, 1960 Habilitation Univ. Müchen (Alfred Hueck), Priv.-Doz. Univ. München, 1963 o. Prof. Univ. Mainz, 1966 Univ. Köln (Nachfolge Nipperdey), 1969 Univ. Tübingen, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Gesellschaftsrecht, Arbeitsrecht; Verö.: Die Schranken mitgliedschaftlicher Stimmrechtsmacht bei den privatrechtlichen Personenverbänden 1963 (Habilitationsschrift), Die Rechtsnatur der Tarifnormen nach deutschem Recht 1966, Tarifvertragliche Differenzierungsklauseln nach deutschem Recht 1966, Wertpapierrecht begründet von Rehfeldt Bernhard neubearb. v. Zöllner Wolfgang 9. A. 1970, 10. A. 1972, 11. A. 1975, 12. A. 1978, 13. A. 1982, 14. A. 1987, Kölner Kommentar zum Aktiengesetz (Hg.) 1970ff., Aussperrung und arbeitskampfrechtliche Parität 1974, Arbeitsrecht 1977, 2. A. 1979, 3. A. 1983, Zöllner Wolfgang/Loritz Karl-Georg Arbeitsrecht, 4. A. 1992, 5. A. 1998, Zöllner Wolfgang/Loritz Karl-Georg/Hergenröder Curt Wolfgang 6. A: 2008, Maßregelungsverbote und sonstige Nebenfolgeklauseln nach Arbeitskämpfen 1977, Die Anpassung von Personengesellschaftsverträgen an veränderte Umstände 1979, Daten- und Informationsschutz im Arbeitsrecht 1982, Zur Frage des Gewerkschaftsausschlusses wegen gewerkschaftsschädigender Kandidatur bei Betriebsratswahlen 1983, Baumbach/Hueck GmbHG 14. A. 1985 (mit Hueck Götz/Schulze-Osterloh J.), 15. A. 1988, 16. A. 1996, 17. A. 2001 (mit Fastrich L./Schulze-Osterloh H.), Informationsordnung und Recht 1990, Die Privatrechtsgesellschaft im Gesetzes- und Richterstaat 1996; Son.: Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1981 Vorsitzender der Zivilrechtslehrervereinigung, Würdigung NJW 1999, 38 (Westermann Harm-Peter), Würdigung Zeitschrift für Arbeitsrecht 1998, 515 (Loritz Karl-Georg), FS hg. v. Lieb Manfred u. a. 1998, Dr. h. c. Univ. Athen, Würdigung NJW 2003, 3750 (Westermann Harm Peter), Würdigung Der Konzern 2004, 147 (Dauner-Lieb Barbara), Kürschner 2005

NÖRR, Rudolf, RA Dr.; Nörr Stiefenhofer Lutz, Brienner Straße 22, D 80333 München, Deutschland; Tel. 089/28628/0; Fax 089/280110; rudolf.noerr@noerr.de; http://www.noerr.de; geb. 1929; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, München, Hamburg, 1954 Promotion Univ. München, 1957 Rechtsanwalt; F.: Gesellschaftsrecht, Immobilienrecht, Familienrecht; Verö.: Die Rechtsnatur der Allgemeinen Geschäftsbedingungen 1954 (Dissertation), Nörr Rudolf/Stiefenhofer Alfred Handbuch zum Takeover Law in Germany 2003

GÜNDISCH, Jürgen, RA Dr. LL. M.; c/o Graf von Westphalen Fritze & Modest, Poststraße 9 A, D 20354 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/35922/0; Fax 040/35922/123; wfm-hamburg@owi.net; Achter Lüttmoor, D 22559 Hamburg, Deutschland; Tel. 815211; geb. Dresden 26. 02. 1929; WG.: Vater Rechtsanwalt und Parlamentsabgeordneter Budapest, 1945 Flucht aus Ungarn, 1947 Abitur Ulm, Journalistenschule, 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Tübingen, 1951 erste jur. Staatsprüfung Tübingen, 1952/1953 Harvard Law School (LL. M.), 1956 zweite jur. Staatsprüfung, Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, 1957 Hamburg, Rechtsanwalt (halbtags) (Modest & Partner, später Graf von Westphalen, Bappert & Modest); Verö.: Rechtsschutz in der Europäischen Gemeinschaft 1994, 2. A. 2004, Gündisch J./Mathijsen P. Rechtssetzung und Interessenvertretung in der Europäischen Union 1999; Son.: 1969-1974 Abgeordneter der Bürgerschaft Hamburg (CDU), 1973-1993 Richter am Hamburgischen Verfassungsgericht, Beiträge zum deutschen und europäischen Recht (Freundesgabe) hg. v. Lenz Carl Otto 1999, Würdigung NJW 2004, 919 (Landry Klaus)

PIRSON, Dietrich, Prof. Dr. Dr.; Brunnenanger 15, D 82418 Seehausen/Staffelsee, Deutschland; Tel. 08841/47868; Fax 08841/47868; geb. Erlangen 11. 03. 1929; WG.: 1946 Studium evangelische Theologie Univ. Erlangen, Univ. Bonn, 1953 Promotion (Dr. theol.) Univ. Erlangen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, erste jur. Staatsprüfung, 1960 Promotion (Dr. iur. utr.) Univ. Erlangen, zweite jur. Staatsprüfung, 1963 Habilitation, 31. 10. 1963 o. Prof. Univ. Marburg, 1969 Univ. Köln, 1981 Univ. München, 1997 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Verfassungsgeschichte, evangelisches Kirchenrecht, kirchliches Eherecht, Staatskirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Der Glaubensbegriff bei Augustin 1953 (Dissertation theol.), Das Baurecht des fürstlichen Absolutismus im hohenzollernschen Franken 1961 (Dissertation iur.), Universalität und Partikularität der Kirche 1965 (Habilitationsschrift), Handbuch des Staatskirchenrechts der Bundesrepublik Deutschland (Hg.) 1994f., Gesammelte Aufsätze zum Staatskirchenrecht und Kirchenrecht 2008; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 129

HEYL, Wolfgang, Dr.; geb. 28. 03. 1929; gest. 28. 05. 2004; WG.: 1957 Promotion Univ. München, Jurist; Verö.: Die Zulassung privater Kreditinstitute nach dem Gesetz über das Kreditwesen 1957 (Dissertation)

DEUTSCH, Erwin, Prof. Dr. Dr. h. c. mult. M. C. L.; Universität Göttingen, Goßlerstraße 19, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7936; Fax 0551/39/4872; e.deutsch@jura.uni-goettingen.de; http://www.jura.uni-goettingen.de/; Höltystraße 8, D 37085 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/41655; geb. Greifswald 06. 04. 1929; WG.: Vater Universitätsbibliotheksdirektor, Matthias-Gymnasium Breslau, Oberschule Papenburg, 1948 Studium Univ. Heidelberg, 1951 erste jur. Staatsprüfung, 1953 Promotion Univ. Heidelberg (Eugen Ulmer), 1956 zweite jur. Staatsprüfung, 1957 Studium Columbia Univ. New York (M. C. L.), 1960 Habilitation Univ. München (Eugen Ulmer), 1961 o. Prof. Univ. Kiel, 1963 Univ. Göttingen, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung; Verö.: Sortenname und Warenzeichen 1953 (Dissertation), 2. vervielfältigte A. 1955, Wettbewerbstatbestände mit Auslandsbeziehung 1962, Fahrlässigkeit und erforderliche Sorgfalt 1963 (Habilitationsschrift), 2. A. 1995, Haftungsrecht I 1976, 2. A. 1996, Das Recht der klinischen Forschung am Menschen 1979, Arzt- und Arzneimittelrecht 1983, 2. A. 1991, Versicherungsvertragsrecht 1984, 2. A. 1988, 3. A. 1994, 5. A. 2005, 6. A. 2007, Deutsch Erwin/Mathies K. Arzthaftungsrecht 1985, Unerlaubte Handlungen und Schadensersatz 1987, Unerlaubte Handlungen Schadensersatz und Schmerzensgeld, 2. A. 1993, 3. A. 1995, 4. A. 2002, Medizinrecht 3. A. 1997, 4. A. 1999, 5. A. 2003, Transfusionsrecht 2001, FS für Erich Steffen hg. v. Deutsch Erwin/Klingmüller Ernst/Kullmann Hans Josef 1995; Son.: Kürschner 1966, 1970, 1971 Richter im Nebenamt OLG Celle, Gastprofessor in den Vereinigten Staaten von Amerika, Neuseeland, Südafrika, FS zum 70. Geburtstag hg. v. Ahrens Hans-Jürgen u. a. 1999, Würdigung NJW 1999, 1004 (Spickhoff Andreas), Versicherungsrecht 1999, 558, Versicherungsrecht 2004, 450f. (Spickhoff Andreas)

KIEFNER, Hans, Prof. Dr.; Universität Münster, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; Kiefner@uni-muenster.de; Laerbrockweg 24, D 48301 Nottuln, Deutschland; geb. Blaubeuren/Württemberg 30. 04. 1929; WG.: 1955 erste jur. Staatsprüfung, 1959 Promotion Univ. München, 1960 zweite jur. Staatsprüfung, 1963 Habilitation Univ. München, Priv.-Doz., 1964 o. Prof. Univ. Münster, emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, neuere Privatrechtsgeschichte, Kirchenrecht; Verö.: Geschichte und Philosophie des Rechts bei A. F. J. Thibaut - zugleich Versuch eines Beitrags über den beginnenden Einfluss Kants auf die deutsche Rechtswissenschaft 1959 (Dissertation); Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, 1968 Richter OLG Hamm, Festschrift 1994

MEDICUS, Dieter, Prof. Dr. Dr. h. c.; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/index_forschung.htm; Beiselestraße 25, D 82327 Tutzing, Deutschland; Tel. 08158/2939; geb. Berlin-Steglitz 09. 05. 1929; WG.: Vater Chemiker, 1949 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (HU), Würzburg, Münster, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 1956 Promotion Univ. Münster (Max Kaser), 1959 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Münster, Univ. Hamburg, 1961/1962 Habilitation Univ. Hamburg (Max Kaser), 1962 Doz., 01. 10. 1962 o. Prof. Univ. Kiel, 1966 Univ. Tübingen, 1969 Univ. Regensburg, 1978 Univ. München, 1994/1997 emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Zur Geschichte des Senatus Consultum Velleianum 1957 (Dissertation), Id quod interest - Studien zum römischen Recht des Schadensersatzes 1962 (Habilitationsschrift), Bürgerliches Recht 1968, 2. A. 1969, 3. A. 1970, 4. A. 1971, 5. A. 1973,  6. A. 1974, 7. A. 1975, 8. A. 1978, 9. A. 1979, 10. A. 1981, 11. A. 1983, 12. A. 1984, 13. A. 1987, 14. A. 1989, 15. A. 1991, 16. A. 1993, 17. A. 1996, 18. A. 1999, 19. A. 2002, 20. A. 2004, Münchener Kommentar zum BGB 1977 (§§ 985-1007), 3. A. 1997, Gesetzliche Schuldverhältnisse 1977, 2. A. 1986, 3. A. 1996, 4. A. 2003, 5. A. 2007, Beuthien/Hadding/Lüderitz/Medicus/Wolf Studienkommentar zum BGB 1975, 2. A. 1979, Unmittelbarer und mittelbarer Schaden 1977, Staudinger BGB 12. A. 1980 (§§ 249-254), Schuldrecht Allgemeiner Teil 1981, 2. A. 1984, 3. A. 1986, 4. A. 1988, 5. A. 1990, 6. A. 1992, 7. A. 1993, 8. A. 1995, 9. A. 1996, 10. A. 1998, 11. A. 1999, 12. A. 2000, 13. A. 2002, 14. A. 2003, 15. A. 2004, 16. A. 2005, 17. A. 2006, Allgemeiner Teil des BGB 1982, 2. A. 1985, 3. A. 1988, 4. A. 1990, 5. A. 1992, 6. A. 1994, 7. A. 1997, 8. A. 2002, Schuldrecht Besonderer Teil 1983, 2. A. 1985, 3. A. 1986, 4. A. 1990, 5. A. 1992, 6. A. 1993, 7. A. 1995, 8. A. 1997, 9. A. 1999, 10. A. 2000, 11. A. 2003, 12. A. 2004, 13. A. 2006, 14. A. 2007, Zivilrecht und werdendes Leben 1985, Grundwissen zum bürgerlichen Recht 1994, 2. A. 1995, 3. A. 1997, 4. A. 2000, 5. A. 2002, Haas Lothar/Medicus Dieter/Rolland Walter/Schäfer Carsten/Wendtland Holger Das neue Schuldrecht 2002, BGB Kommentar 2006 hg. v. Prütting Hanns/Wegen Gerhard/Weinreich Gerd (Mitautor); Son.: Kürschner 1966, 1970, 1974-2001 Mitherausgeber Archiv für civilistische Praxis, 1981 ordentliches Mitglied bayerische Akademie der Wissenschaften philosophisch-historische Klasse, Rotarier, Festschrift hg. v. Beuthien Volker 1999, Würdigung NJW 1999, 1382 (Schiemann Gottfried), NJW 2004, 1642 (Beuthien Volker), Versicherungsrecht 2004, Heft 16, 718 (Lorenz Egon)

BLEI, Hermann, Prof. Dr.; geb. Mährisch-Schönberg 14. 05. 1929; gest. Berlin 06. 08. 1999; WG.: Vater Tierarzt, 1948 Studium Univ. Bamberg, Erlangen, 1951 erste jur. Staatsprüfung, 1956 Promotion Univ. München (Mezger), 1958 Doz., 1960  Prof. associé Univ. Lausanne, 1961 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. München, 1962 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1996 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Tatbestandliche Abwandlungen und delictum sui generis 1961 (Habilitationsschrift), Mezger/Blei Strafrecht Besonderer Teil, 10. A. 1976, 12. A. 1983, Mezger/Blei Strafrecht Allgemeiner Teil, 16. A. 1975, 18. A. 1983; Son.: Kürschner 1966, 1970, Gastprof. Türkei, Vereinigte Staaten von Amerika, NJW 1999, 48 (Rogall, Klaus)

HECKEL, Martin, Prof. Dr. Dr. theol. h. c.; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#UniProfEmeritiert; Lieschingstraße 3, D 72076 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/61427; Fax 07071/687758; geb. Bonn 22. 05. 1929; WG.: Vater Rechtsprofessor (Johannes Heckel), 1947 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1955 Promotion, 1957 zweite jur. Staatsprüfung, 1960 Habilitation Univ. Heidelberg, Priv.-Doz. Univ. Heidelberg, 1960 o. Prof. Univ. Tübingen, Oktober 1997 emeritiert; F.: Kirchenrecht, Staatsrecht, Verfassungsgeschichte, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Staat und Kirche nach den Lehren der evangelischen Juristen Deutschlands 1968, Staat Kirche Kunst Rechtsfragen kirchlicher Kulturdenkmäler 1968, Korollarien zur Säkularisation 1981, Deutschland im konfessionellen Zeitalter 1983, Die theologischen Fakultäten im weltlichen Verfassungsstaat 1986, Die Menschenrechte im Spiegel der reformatorischen Theologie 1987, Organisationsstrukturen der Theologie in der Universität 1987, Gesammelte Schriften hg. v. Schlaich Klaus 4 Bände 1989 (1 und 2 ) 1997 (3 und 4), Die Vereinigung der evangelischen Kirchen in Deutschland 1990, Gleichheit oder Privilegien? Der allgemeine und der besondere Gleichheitssatz im Staatskirchenrecht 1993, Die deutsche Einheit als Verfassungsfrage - Wo war das Volk? 1995, Religionsunterricht in Brandenburg - Zur Regelung des Religionsunterrichtes und des Faches Lebensgestaltung - Ethik - Religionskunde (LER) 1998, Gesammelte Schriften 2004; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, 1968-1999 Mitherausgeber Zeitschrift für Rechtsgeschichte Kanonistische Abteilung, Mitglied Heidelberger Akademie (1973), 1976-1997 Vorsitzender Schiedsgerichtshof Evangelische Kirche Deutschlands, 1988-1990 Vorsitzender Vereinigung der deutschen Staatsrechtslehrer, korrespondierendes Mitglied bayerische Akademie der Wissenschaften (1996), 1997 Dr. h. c. theol. Univ. München, Mitherausgeber Ius ecclesiasticum - Beiträge zum evangelischen Kirchenrecht und zum Staatskirchenrecht, Mitherausgeber Forschungen zur kirchlichen Rechtsgeschichte und zum Kirchenrecht, Festschrift hg. v. Kästner Karl-Hermann/Nörr Knut Wolfgang/Schlaich Klaus 1999, Würdigung NJW 1999, 1449 (Kästner Karl-Hermann), Würdigung Kirche und Recht 1999, 3, S. 167 (Kremer Bernd Mathias)

STURM, Fritz, em. o. Prof. Dr. Dr. h. c.; Faculté de droit Université de Lausanne; Fritz.Sturm@unil.ch; Route de Bremblens 5, CH 1026 Echandens, Schweiz; Tel. 021/7012181; Fax 021/7032357; Fritz.Sturm@unil.ch; geb. Konstanz 13. 06. 1929; WG.: Vater Oberamtsrichter (Dr. Friedrich Sturm), Mutter Oberregierungsrätin, Suso-Gymnasium Konstanz, Studium klass. Alterumswissenschaft, Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Lausanne, Genf, Bologna, Heidelberg, 1952 Licence en droit Univ. Lausanne, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 1955 beeidigter Dolmetscher und Urkundenübersetzer, 1957 Promotion Univ. Lausanne (Philippe Meylan), 1958 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1959 LB Univ. Heidelberg, 1960 zweite jur. Staatsprüfung, 1964 Habilitation Univ. München (Wolfgang Kunkel), Priv.-Doz. Univ. München, ao. Prof. Univ. Lausanne, 1966 o. Prof. Univ. Mainz, 1971  Univ. Marburg, SS 1977 Univ. Lausanne, 1999 emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, internationales Privatrecht,  Rechtsvergleichung, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Abalienatio 1957 (Dissertation), Rechtsgeschäft und verfassungswidriges Gesetz 1962, Das römische Recht in der Sicht von Gottfried Wilhelm Leibniz 1968, Stipulatio Aquiliana - Textgestalt und Tragweite der aquilianischen Ausgleichsquittung im klassischen römischen Recht 1972 (Habilitationsschrift), Schlosser Hans/Sturm Fritz/Weber Hermann Die rechtsgeschichtliche Exegese 1972, 2. A. 1992, Internationales Privatrecht (begründet von Raape Leo) Bd. 1 6. A. 1977, Die Rezeption des französischen Personenstandsrechts 1989, Das neue internationale Privatrecht Liechtensteins 1997, Sturm Fritz/Sturm Gudrun Das deutsche Staatsangehörigkeitsrecht 2001; Son.: Kürschner 1966, Kürschner 1970, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 144, 1979 Dr. iur. h. c. Univ. Lüttich, Akademien 1991 Istituto Lombardo (Mailand), 1994 Europäische Privatrechtswissenschaftler (Pavia), 1983 Gastprof. Univ. Berlin (FU), 1984 Poitiers, 1992 Mailand, 1994 Rom, 1995 und 2000 Ferrara, 1995, 1996 und 2001 Catanzaro, 1998, 1999 und 2000 Urbino, Festheft 1989, Mélanges en l'honneuer du Professeur Sturm (Festschrift) 1999, Würdigung NJW 1999, 2797 (Peter Hansjörg), NJW 2004, 1785 (Habscheid Walther J.), Das Standesamt 2004 Heft 6, 157 (Weidelener Helmut)

SCHOLLER, Heinrich, Prof. Dr. Dipl. sc. pol.; Universität München, Geschwister-Scholl-Platz 1, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2724; Scholler@jura.uni-muenchen.de; Zwengauerweg 5, D 81479 München, Deutschland; Tel. 089/796424; geb. München 01. 08. 1929; WG.: Vater Chemiker, Studium Rechtswissenschaft, 1957 Promotion, 1966 Habilitation Univ. München, 1971 wiss. Rat und Prof., 01. 04. 1972 apl. Prof., 1972 Prof. Haile Selassie I. Univ./Äthiopien, 1975 Univ. München; F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie, weiter Staatsphilosophie, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Freiheit des Gewissens 1958 (Dissertation), Das Gewissen als Gestalt der Freiheit 1962, Person und Öffentlichkeit 1967 (Habilitationsschrift), Interpretation des Gleichheitssatzes als Willkürverbot oder als Gebot der Chancengleichheit 1969, Verfassungsrecht 1973, 2. A. 1981, Grundrechtsdiskussion in der Paulskirche 1973, Scholler/Broß Grundzüge des Polizei- und Ordnungsrechts in der Bundesrepublik Deutschland 1975, Grundzüge des Kommunalrechts in der Bundesrepublik Deutschland 1976, 2. A. 1979, 3. A. 1984, 4. A. 1990, Äthiopia - Revolution Law and Politics 1976, Grundzüge des Polizei- und Sicherheitsrechts 1975, 2. A. 1978, 3. A. 1982, 4. A. 1993, Die Neukonzeption des Sozialhilferechts 1978, Scholler/Broß Verfassungs- und Verwaltungsprozessrecht 1980, Special Court of Ethiopia 1986, Enzyklopädie des Blinden- und Sehbehindertenwesens 1990, Position und Aufgaben des Richters nach westlichem und nach islamischem Recht hg. v. Scholler Heinrich/Tellenbach Silvia 2008; Son.: Kürschner 1970, 1977 Gastprof. Univ. Sorbonne-Pantheon, Addis Abeba, 1979 Michigan, Festschrift hg. v. Philipps Lothar/Wittmann Roland 1991 (Schriftenverzeichnis 191-201), Symposium 1999 (Das Menschenbild im weltweiten Wandel der Grundrechte 2002)

BRUNNER, Heinz, Synd. i. R.; Goethestraße 40, D 40237 Düsseldorf, Deutschland; geb. München 11. 08. 1929; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Cambridge, 1958 Deutscher Industrie und Handelstag Bonn, 1965-1985 Industrie- und Handelskammer Düsseldorf, 1979-1985 Geschäftsführer der Außenhandelsstelle für die mittelständische Wirtschaft Nordrhein-Westfalen, 1978-1993 stellvertretender Vorsitzender der German Cambridge Society, Vorstandsmitglied der Deutsch-tschechischen und der Deutsch-slowakischen Gesellschaft, Syndikus der Industrie- und Handelskammer (Außenwirtschaft) Düsseldorf, i. R.

SCHULENBURG, Werner Graf von der, Botschafter a. D.; geb. Filehne 16. 08. 1929; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Bonn, 1959 zweite jur. Staatsprüfung, 1960 auswärtiger Dienst (Algier, Helsinki, Caracas, Madrid, Buenos Aires), 1984 Chef des Protokolls auswärtiges Amt Bonn, 1988 Botschafter der Bundesrepublik Deutschland Athen, 1991 Botschafter der Bundesrepublik Deutschland Schweiz, 1994 a. D.

KREMER, Harry Andreas, Min.-Dir. a. D.; Ulmenstraße 5, D 82049 Pullach, Deutschland; geb. 29. 10. 1929; WG.: Studium  Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. München, Bamberg, Innsbruck, 1957 zweite jur. Staatsprüfung, höherer Verwaltungsdienst Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit Bayern, Landesvertreter Bayerns in Bonn, Ministerialdirigent, Direktor Landtag Bayern, LB Hochschule für Politik München, a. D.

LEISNER, Walter, Prof. Dr. Dr. Dr.; Piezenauerstraße 99, D 81925 München, Deutschland; Tel. 089/989405; Fax 089/98290997; geb. München 11. 11. 1929; WG.: 1957 Promotion, 1960 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. München, 1961 o. Prof. Univ. Erlangen, emeritiert; F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie, Staatslehre, Verfassungsrecht, Wirtschaftsverwaltungsrecht; Verö.: Grundrechte und Privatrecht 1960, Öffentlichkeitsarbeit der Regierung 1966, Werbefernsehen und öffentliches Recht 1967, Die bayerischen Grundrechte 1968, Verfassungsrechtliche Grenzen der Erbschaftsbesteuerung 1972, Sozialbindung des Eigentums 1972, Sozialversicherung und Privatversicherung 1974, Das Berufsbeamtentum im demokratischen Staat 1975 (Hg.), Die Pressegleichheit 1976, Wertzuwachssteuer 1978, Die Lenkungsauflage 1982, Der Triumph 1983, Staatsrenaissance 1987, Der Monumentalstaat 1989, Staatliche Rechnungsprüfung Privater 1990, Die Staatseinung 1991, Der unsichtbare Staat 1994, Staat 1994, Beamtentum 1995, Eigentum 1996, Die verfassungsrechtliche Belastungsgrenze der Unternehmen 1997, Der Abwägungsstaat 1997, Demokratie 1998, Eigentum 1998, Die Staatswahrheit 1999, Der gütige Staat 2000, Krise des Gesetzes 2001, Die undefinierbare Verwaltung 2002; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, Freiheit und Eigentum (FS) hg. v. Isensee Josef 1999

NEUMANN, Johannes, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#UniProfKooptiert; Trottbergstraße 13, D 77704 Oberkirch-Bottenau, Deutschland; Tel. 07802/981563; Fax 07802/981565; Neumju@t-online.de; geb. Königsberg 23. 11. 1929; WG.: 1961 Lic. iur. can., 1963 Promotion (Dr. iur. can.), 1966 Habilitation Univ. München, Priv.-Doz., o. Prof. Univ. Tübingen, emeritiert; F.: Rechtssoziologie, Religionssoziologie, Sozialpolitik, weiter Kirchenrecht; Verö.: Der Spender der Firmung 1963 (Dissertation), Die Kirche und die kirchliche Gewalt 1965, Mischehe und Kirchenrecht 1972, Das Kirchenrecht 1972, Synode als Prinzip 1973, Menschenrechte 1976, Wissenschaft an der Universität heute 1977, Grundriss des katholischen Kirchenrechts 1981, Behinderung 1995; Son.: Kürschner 1970, 2005, 1985 Hon.-Prof. Univ. Mannheim

KREILE, Reinhold, Prof. Dr.; geb. 01. 12. 1929; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. München, Darmstadt, 1956 Promotion Univ. Darmstadt, 1958 Rechtsanwalt, 1965 Fachanwalt für Steuerrecht, 1969-1990 MdB, 1983 Prof. Hochschule für Film und Fernsehen München, 1990 Generaldirektor Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (GEMA), Vizepräsident der Vereinigung der europäischen Verwertungsgesellschaften (GESAC), 2000 Präsident der Vereinigung der europäischen Verwertungsgesellschaften (GESAC); F.: Steuerrecht; Verö.: Außenpolitik und Staatsgerichtsbarkeit 1956 (Dissertation), Recht und Praxis der GEMA hg. v. Kreile Reinhold/Becker Jürgen/Riesenhuber Karl 2005; Son.: Kommunikation ohne Monopole (Festschrift) hg. v. Mestmäcker Ernst-Joachim 1994

BAYERLEIN, Walter, Vors. Richter Dr.; geb. um 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1964 Promotion Univ. München, Vors. Richter am OLG, i. R.; Verö.: Die dogmatische Grundlegung des Verwaltungsprivatrechts 1964 (Dissertation), Böhme Werner/Fleck Dieter Formularsammlung für Rechtsprechung und Verwaltung 1967, 2. A. 1971, 3. A. 1974, Böhme Werner/Fleck Dieter/Bayerlein Walter Formularsammlung für die Rechtsprechung und Verwaltung 4. A. 1976, 5. A. 1979, 6. A. 1982, 7. A. 1984, 8. A. 1986, 9. A. 1988, 10. A. 1991, 11. A. 1993, 12. A. 1995, 13. A. 1997, 14. A. 2000, 15. A. 2002, 16. A. 2003, Praxishandbuch Sachverständigenrecht 1990, 2. A. 1996, 3. A. 2002

EBERL, Wolfgang, Ltd. Ministerialrat a. D. Dr.; geb. um 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1957 Promotion Univ. München, leitender Ministerialrat, a. D.; Verö.: Bayerisches Denkmalschutzgesetz 1973, 2. A. 1975, 3. A. 1985, 4. A. 1992, 5. A. 1997, Kleeberg Rudolf/Eberl Wolfgang Kulturgüter in Privatbesitz 1990, 2. A. 2001, Entscheidungen zum Denkmalrecht (Lbl.) hg. v. Eberl Wolfgang/Kapteina Gerd-Ulrich/Kleeberg Rudolf/Martin Dieter 2007; Son.: Die Beteiligung der Arbeitnehmer am Aufsichtsrat des herrschenden Unternehmens eines Konzerns nach § 76 Absatz 4 des Betriebsverfassungsgesetzes 1957 (maschinenschr. Diss. Univ. München)

GENZEL, Herbert, Dr.; geb. um 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1960 Promotion Univ. München, Vorsitzender des Bundesausschusses Zahnärzte und Krankenkassen, 2004 Stellvertretender Vorsitzender des Bundesausschusses für soziale Selbstverwaltung; F.: Medizinrecht; Verö.: Probleme bei Einleitung des staatsanwaltschaftlichen Ermittlungsverfahren 1960 (Dissertation), Miserok Karl/Genzel Herbert Recht der Krankenhausförderung in Bayern 1975, (Handbuch des Arztrechts hg. v. Laufs Adolf 1992, 2. A. 1999), Handbuch des Arztrechts (Mitarbeit) 3. A. 2003

GEORGIADES, Apostolos, Prof. Dr.; Kamelion Straße 65, GR Psychiko-Athen, Griechenland; geb. um 1930; WG.: 1967 Habilitation Univ. München (Karl Larenz); F.: bürgerliches Recht; Verö.: Die Anspruchskonkurrenz im Zivilrecht und Zivilprozessrecht 1968 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1970

HIERNEIS, Otto, RA Dr.; Nikolaiplatz 1, D 80802 München, Deutschland; OMHierneis@t-online.de; http://www.sz.uni-augsburg.de/spanphil/index.htm; geb. um 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion Univ. München, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, beeideter Dolmetscher und Übersetzer; F.: Rechtsspanisch; Verö.: Das besondere Erbrecht der sogenannten Foralrechtsgebiete Spaniens 1966 (Dissertation); Son.: LB Univ. Augsburg

SPILKER, Karl-Heinz, Dr. h. c.; Westpfahl & Spilker

Rechtsanwälte, Widenmayerstraße 6, D 80538 München, Deutschland; info@westpfahl-spilker.de; http://www.westpfahl-spilker.de/; geb. um 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Betriebswirtschaftslehre Univ. München, Mainz, Rechtsanwalt; Son.: 1969 Mitglied des deutschen Bundestages, Stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Dr. h. c.

STUMPF, Herbert, RA Dr.; geb. um 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1953 Promotion Univ. München, Rechtsanwalt; Verö.: Die Regelung der Reallasten in Bayern seit 1756 1953 (Dissertation), Verträge mit inländischen Handelsvertretern (Hg.) 1955, 2. A. 1961, 4. A. 1968, Der Lizenzvertrag 1956, 2. A. 1963, 3. A. 1963, 4. A. 1968, 5. A. 1984, Stumpf Herbert/Groß Michael Der Lizenzvertrag 6. A. 1993, 7. A. 1998, 8. A. 2005, Verträge mit ausländischen Handelsvertretern (Hg.) 2. A. 1958, 3. A. 1972, 4. A. 1973, Praktische Fragen des gewerblichen Rechtsschutzes (Hg.) 1960

SUMMER, Rudolf, Präs. a. D. Prof. Dr.; Universität Augsburg, Universitätsstraße 24, D 86159 Augsburg, Deutschland; http://www.jura.uni-augsburg.de/fakultaet/honorar/uebersicht/summer_rudolf/; Am Mitterfeld 15b, D 81829 München, Deutschland; geb. um 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1959 Promotion Univ. München, zweite jur. Staatsprüfung, Präsident Bezirksfinanzdirektion München, a. D.; F.: öffentliches Recht; Verö.: Weisungen Bewährungsauflagen und Grundgesetz 1959 (Dissertation), Der Dienstunfall 1967, Bayerische Disziplinarordnung 1970, Dokumente zur Geschichte des Beamtenrechts (Hg.) 1986; Son.: 19. 01. 1990 Hon.-Prof. Univ. Augsburg

THEUERSBACHER, Paul, Vizepräsident VGH i. R. Dr.; geb. um 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1960 Promotion Univ. München, 1963 Staatsdienst, 1972 VGH München, 1977 Mitglied BayVerfGH, 1978 vorsitzender Richter VGH München, 1992 Vizepräsident VGH München, 1999 i. R.; Verö.: Das Leiharbeitsverhältnis 1960 (Dissertation)

KURZ, Hanns, Dr.; Am Blütenring 52, D 80939 München, Deutschland; geb. Passau 02. 02. 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft, 1955 Dipl.-Volkswirt, 1959 zweite jur. Staatsprüfung, 1965 Promotion (Dr. iur.), Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Verkehr, Ministerialrat, 1975 Stadtdir. und Referentenvertreter Stadtwerke München, 1982-1994 geschäftsführender Direktor der Münchener Kammerspiele, LB Univ. München; Verö.: Volkssouveränität und Volksrepräsentation 1966, Praxishandbuch Theaterrecht 1999

WEHRL, Hans-Lothar, Richter BVerwG a. D.; Strahlenfelserstraße 3, D 81243 München, Deutschland; geb. München 04. 04. 1930; WG.: Vater Senatspräsident, Gymnasium München, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1953 erste jur. Staatsprüfung, 1957 zweite jur. Staatsprüfung, 1958 höherer Verwaltungsdienst, Präsident VGH München, 1970 Richter VerfGH Bayern, 1977 Richter BVerwG, a. D.

LANDGRAF, Friedrich, RA Dr. Dr.; Prinzregentenstraße 24, D 83022 Rosenheim, Deutschland; Tel. 08031/37097; Fax 08031/34527; geb. Oberviechtach 15. 05. 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Würzburg, Innsbruck, 1956 Promotion Univ. Würzburg (Dr. iur.), 1957 Univ. Innsbruck (Dr. rer. pol.), 1960 Justitiar Kindler & Schiermeyer Verlag AG München, 1965 Dir. Heinrich-Bauer-Verlag Hamburg, 1966 Geschäftsführer Gruner + Jahr GmbH & Co Hamburg, 1971-1975 Geschäftsführer Frankfurter Societäts-Druckerei, 1975 a. D.

GRÜNIG, Christoph, Präs. a. D.; geb. Juliusburg/Kreis Breslau 21. 05. 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1953 erste jur. Staatsprüfung, 1958 zweite jur. Staatsprüfung, 1958-1990 Bundesministerium des Innern und Bundesamt für Verfassungsschutz, zuletzt Leiter der Verwaltungsabteilung, 1990 Präsident des Bundesverwaltungsamts Köln und des Bundesausgleichsamts Bad-Homburg, 1996 a. D.

SCHLEGELMILCH, Günter, RA Dr.; Beethovenstraße 1, D 66111 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/93630-0; Fax 0681/93630-13; mail@advocaten.de

; http://www.advocaten.de; Weinbergweg 70, D 66119 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/852549; Fax 0681/852549; guenter.schlegelmilch@t-online.de; geb. Magdeburg 30. 05. 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1964 Promotion Univ. München, Mitglied Vorstand SAVAG Saarbrücker VersicherungsAG, 1995 Rechtsanwalt; F.: Haftpflichtrecht, Versicherungsrecht; Verö.: Haftpflichtversicherung und unternehmerisches Risiko 1964 (Dissertation), Die Absicherung der Produkthaftpflicht 1975, 2. A. 1978, (Geigel) Der Haftpflichtprozess (seit 14. A. 1967 Mitarbeit) (Hg.) 18. A. 1982, 19. A. 1986, 20. A. 1990, 21. A. 1993, 22. A. 1997, 23. A. 2001, 24. A. 2004, 25. A. 2008

LENZ, Carl Otto, Generalanwalt a. D. Prof. Dr.; c/o Baker & McKenzie, Bethmannstraße 50-54, D 60311 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/2999/08/189; Fax 069/299/08/108; otto.c.lenz@bakernet.com; http://www.bakerinfo.com/BakerNet/default.htm; Nussallee 18A, D 64625 Bensheim, Deutschland; geb. Berlin 05. 06. 1930; WG.: Vater Rechtsanwalt, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Freiburg im Breisgau, Freiburg im Üchtland, Bonn, Ithaca, Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1959 Generalsekretär christlich-demokratische Fraktion im europäischen Parlament, 1961 Promotion, 1963 Generalsekretär der christlich-demokratischen Fraktion der Versammlung der westeuropäischen Union Paris, 1965-1984 MdB, 1969-1980 Vorsitzender des Rechtsausschusses des Bundestags Deutschlands, 1982 Koordinator für deutsch-französische Zusammenarbeit, 1983 Vorsitzender der Europa-Kommission des Bundestags Deutschlands, 1984-1997 Generalanwalt am EuGH Luxemburg (Fall Claes Oldenburg, Fall Bosmann), 1997 Rechtsanwalt und Notar; F.: europäisches Gemeinschaftsrecht, Verfassungsrecht; Verö.: Die Beratungsinstitutionen des amerikanischen Präsidenten in Fragen der allgemeinen Politik 1961 (Dissertation), Notstandsverfassung des Grundgesetzes Kommentar 1971, Kommentar zum EG-Vertrag 1994, 2. A. 1999, EG-Handbuch Recht im Binnenmarkt 1991, 2. A. 1994, EG-Vertrag (Hg.) 1994, 2. A. 1999, 3. A. 2003 EU- und EG-Vertrag, Vertrag über eine Verfassung für Europa 2004; Son.: 1980 Offizier der Ehrenlegion Frankreichs, 1983 Großoffizier, 1990 Hon.-Prof. Univ. Saarbrücken, Würdigung NJW 2000, 2566 (Gündisch Jürgen), Beiträge zur europäischen Integration (Freundesgabe) 2000, Kürschner 2005

REITER, Heinrich, Präs. BSG a. D. Prof. Dr.; Steinbergstraße 3, D 83703 Gmund am Tegernsee, Deutschland; Tel. 08022/76877; geb. Freising 27. 08. 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Würzburg, 1957 Sozialverwaltung, 1958 Promotion Univ. Würzburg, Richter SG München, Arbeits- und Sozialministerium Bayern, zuletzt 1980 Ministerialdirigent, 1984 Präsident BSG, 1995 a. D.; F.: Sozialrecht; Verö.: Der Niederschlag des Grundsatzes des europäischen Gleichgewichts im Völkerrecht 1958 (Dissertation); Son.: 24. 08. 1990 Hon.-Prof. Univ. München, Würdigung Vierteljahresschrift für Sozialrecht 1996, 153 (Zacher Hans F.), Kürschner 2005

BÖCKENFÖRDE, Ernst-Wolfgang, Bundesverfassungsrichter a. D. Prof. Dr. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Freiburg im Breisgau, Werthmannplatz, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/2032263; http://www.jura.uni-freiburg.de/einrichtungen/dekanat/service/hochschullehrer.php#27; Türkheimstraße 1, D 79280 Au im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/405623; Fax 0761/408354; geb. Kassel 19. 09. 1930; WG.: Vater Forstmeister, 1956 Promotion Dr. iur. Univ. Münster (Hans Julius Wolff), 1961 Promotion Dr. phil. Univ. München (Franz Schnabel), 1964 Habilitation Univ. Münster (Hans Julius Wolff), 01. 09. 1964 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1969 Univ. Bielefeld, 1977 Univ. Freiburg im Breisgau, 1983-1996 Richter des BVerfG, emeritiert; F.: öffentliches Recht, Rechtsgeschichte, Verfassungsgeschichte, Rechtsphilosophie, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Gesetz und gesetzgebende Gewalt 1958 (Diss. jur.), 2. A. 1981, Die deutsche verfassungsgeschichtliche Forschung im 19. Jahrhundert 1961 (Diss. phil.), 2. A. 1995, Die Organisationsgewalt im Bereich der Regierung 1964 (Habilitationsschrift), 2. A. 1998, Die Rechtsauffassung im kommunistischen Staat 1967, 2. A. 1968, Verfassungsfragen der Richterwahl 1974, 2. A. 1998, Staat Gesellschaft Freiheit 1976, Der Staat als sittlicher Staat 1978, Extremisten und öffentlicher Dienst hg. v. Böckenförde Ernst-Wolfgang/Tomuschat Christian/Umbach Dieter C. 1981, Die verfassunggebende Gewalt des Volkes 1986, Schriften zu Staat Gesellschaft Kirche Band 1-3 1988-1990, Staat Verfassung Demokratie 1991, 2. A. 1992, Recht Staat Freiheit 1991, 2. A. 1992, 3. A. 1999, Staat Nation Europa 1999, 2. A. 2000, Vom Wandel des Menschenbildes im Recht 2001, Geschichte der Rechts- und Staatsphilosophie 2002, 2. A. 2006; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, Dr. iur. h. c. 1987 Univ. Basel, 1999 Univ. Bielefeld, 2001 Univ. Münster, Dr. theol. h. c. Univ. Bochum, 1965 Mitherausgeber Der Staat, 1970 rheinisch-westfälische Akademie der Wissenschaften, 1989 korresp. Mitglied der bayerischen Akademie der Wissenschaften, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Würdigung FAZ 19. 09. 1990 (Fromme F.), Offene Staatlichkeit hg. v. Grawert Rolf/Schlink Bernhard/Wahl Rainer/Wieland Joachim (Festschrift) 1995, Würdigung FAZ 16. 09. 2000 (Geyer Christian), Limbach Jutta Das Recht des Menschen in der Welt (FS) 2002

MARZIN, Werner, Hauptgeschäftsführer i. R. Dr.; Fraasstraße 12, D 80638 München, Deutschland; geb. Teplitz-Schönau 01. 11. 1930; WG.: 1950 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Würzburg, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 1957 Promotion, 1958 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, Beamter Landeshauptstadt München, 1964 Münchener Messe- und Ausstellungsgesellschaft mbH, 1978 Hauptgeschäftsführer, 1995 i. R.

HENRICH, Dieter, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Regensburg, Universitätsstraße 31, D 93053 Regensburg, Deutschland; Tel. 0941/943/2633; Fax 0941/9431740; Adalbert-Stifter-Straße 14, D 93051 Regensburg, Deutschland; Tel. 0941/993311; geb. Düsseldorf 01. 12. 1930; WG.: bereits in der Jugendzeit nach Süddeutschland gelangt, 1949 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1953 erste jur. Staatsprüfung, 1954  wiss. Ass. Univ. München (Murad Ferid), 1956 Promotion Univ. München (Murad Ferid), 1957 zweite jur. Staatsprüfung, 1958 Referent am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1961 München, 1962 Habilitation Univ. München (Murad Ferid), 1962 Priv.-Doz. Univ. München, Lehrtätigkeit in Münster, 1964 o. Prof. Univ. Marburg, 1967 Univ. Regensburg, 1973-1976 Rektor, 1976-1982 Präsident, 1982-1984 Vizepräsident; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Vorfrage im internationalen Privatrecht 1956 (Dissertation), Vorvertrag - Optionsvertrag - Vorrechtsvertrag 1965 (Habilitationsschrift), Familienrecht 1970, 2. A. 1977, 3. A. 1980, 4. A. 1991, 5. A. 1995, Einführung in das englische Privatrecht 1971, 2. A. 1993, 3. A. 2003, Aktuelle Probleme des Unterhaltsrechts 1980, 2. A. 1981, 3. A. 1982, 4. A. 1985, 5. A. 1986, 6. A. 1988, Der Erwerb und die Änderung des Familiennamens 1983, Johannsen Kurt H./Henrich Dieter Eherecht 1987, 2. A. 1992, 3. A. 1998, 4. A. 2003, Internationales Familienrecht 1989, 2. A. 2000, Internationales Scheidungsrecht 1998, Henrich Dieter/Schwab Dieter Eheliche Gemeinschaft Partnerschaft und Vermögen im europäischen Vergleich 1999, Henrich Dieter/Schwab Dieter Familienerbrecht und Testierfreiheit im europäischen Vergleich 2001, Testierfreiheit vs. Pflichtteilsrecht 2000, Bergmann/Ferid/Henrich Internationales Ehe- und Kindschaftsrecht (Lbl.), Staudinger Bürgerliches Gesetzbuch 1994f. (Art. 19-23 EGBGB), Scheidung und nachehelicher Unterhalt im europäischen Vergleich hg. v. Hofer Sibylle/Schwab Dieter/Henrich Dieter 2003; Son.: Kürschner 1966, 1970, 200 Veröffentlichungen in mehreren Sprachen, 1983-1993 Schriftleiter Iprax, 1995 Gesamtschriftleiter FamRZ, Dr. h. c. Univ. Triest,  Ehrensenator Univ. Laibach/Ljubljana, Dr. h. c. Univ. Verona, Festschrift hg. v. Gottwald Peter 2000, Würdigung NJW 2000, 3625 (Schwab Dieter), NJW 2005, 3480 (Sonnenberger Hans Jürgen)

VOGEL, Klaus, em. o. Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Hamburg 09. 12. 1930; gest. München 10. 12. 2007; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1955 Promotion Univ. Hamburg, 1957 zweite jur. Staatsprüfung Hamburg, 1963 Habilitation Univ. Hamburg (Gerhard Wacke), Priv.-Doz., 14. 11. 1964 o. Prof. Erlangen-Nürnberg, 1966 Univ. Heidelberg, 1977 Univ. München, 1996 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Steuerrecht, weiter internationales Steuerrecht, internationales Verwaltungsrecht, öffentliches Wirtschaftsrecht; Verö.: Öffentliche Wirtschaftseinheiten in privater Hand 1959, Die Berichtigungsveranlagung 1959, Der Verwaltungsrechtsfall 1960, 2. A. 1961, 3. A. 1962,  4. A. 1964, 5. A. 1966, 6. A. 1969, 7. A. 1973, 8. A. 1980, Die Verfassungsentscheidung des Grundgesetzes für eine internationale Zusammenarbeit 1964, Der räumliche Anwendungsbereich der Verwaltungsrechtsnorm 1965 (Habilitationsschrift), Finanzverfassung und politisches Ermessen 1972, Drews Bill/Wacke Gerhard/Vogel Klaus/Martens Wolfgang Gefahrenabwehr - allgemeines Polizeirecht 9. A. 1985, Doppelbesteuerungsabkommen 1983, 2. A. 1990, 3. A. 1996, 4. A. hg. v. Vogel Klaus/Lehner Moris 2003, On double taxation conventions 3. A. 1997, Der offene Finanz- und Steuerstaat 1991 (ausgewählte Schriften), Taxation of Cross-boarder-income 1994, Verfassungsrechtsprechung zum Steuerrecht 1999, Kommentar zum Bonner Grundgesetz (Lbl.) (Mithg. Dolzer Rudolf); Son.: weit mehr als 200 Veröffentlichungen, Kürschner 1966, 1970, 1974 Mitglied Permanent Scientific Committee der International Fiscal Association, 1976 Ehrenmitglied Institut für Steuerrecht Univ. Sao Paulo, 1991 Mitglied Ak. für brasilianisches Steuerrrecht, 1990/1991 Vorsitzender Vereinigung der deutschen Staatsrechtslehrer, Dr. rer. soc. oec. h. c. Univ. Wien (WU), Steuern im Verfassungsstaat  (Symposium) 1996, Würdigung NJW 2000, 3695 (Kirchhof Paul), Staaten und Steuern hg. v. Kirchhof Paul (Festschrift) 2000, 2001 Ehrenvorsitzender der Münchener Steuerfachtagung, Nachruf NJW 2008, 277 (Leisner-Egensperger Anna), Schüler Dieter Birk, Pail Kirchhof, Moris Lehner u. a.

LUTTER, Marcus, Prof. Dr. Dres. h. c.; Universität Bonn, Adenauerallee 24-42, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/9559; Fax 0228/73/7078; marcus.lutter@jura.uni-bonn.de; http://www.zew.uni-bonn.de/; Auf der Steige 6, D 53129 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/231722; geb. München 11. 12. 1930; WG.: Vater Notar, Gymnasium, Pirmasens, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Paris, Freiburg im Breisgau, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 1957 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Horst Müller), 1957 zweite jur. Staatsprüfung, 1962-1963 Forschungsstipendium mit Studienaufenthalten in Brüssel, Paris, Rom, Utrecht, 1963 Habilitation Univ. Mainz (Johannes Bärmann), Priv.-Doz. Univ. Mainz, 1964 Notar Rockenhausen in der Pfalz, 1965 o. Prof. Univ. Bochum, 1980 Univ. Bonn, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, freiwillige Gerichtsbarkeit, Rechtsvergleichung; Verö.: Das Eheschließungsrecht in Frankreich Belgien Luxemburg und Deutschland 1963 (Dissertation), Kapital - Sicherung der Kapitalaufbringung und Kapitalerhaltung in den Aktienrechten und GmbH-Rechten der EWG 1964 (Habilitationsschrift), Das Recht der belgischen Aktiengesellschaft 1965, Die GmbH in Belgien 1966, Das Erbrecht des nichtehelichen Kindes 1971, 2. A. 1972,  Der Aktionär in der Marktwirtschaft 1974, Die Rechte der Gesellschafter beim Abschluss fusionsähnlicher Unternehmensverbindungen 1974, Vermögensbildung und Unternehmensrecht 1975, Information und Vertraulichkeit im Aufsichtsrat 1979, 2. A. 1984, 3. A. 2005, Europäisches Gesellschaftsrecht 1979, 2. A. 1984, Europäisches Unternehmensrecht 3. A. 1991, 4. A. 1996, Lutter Marcus/Krieger Gerd Rechte und Pflichten des Aufsichtsrates 1981, 2. A. 1989, 3. A. 1993, 4. A. 2002, Der Letter of Intent - Zur rechtlichen Bedeutung von Absichtserklärungen 1982, 2. A. 1983, 3. A. 1998, The Law of Groups of Companies in Europe - A Challenge for Jurisprudence 1983, Lutter Marcus/Hommelhoff Peter GmbH-Gesetz 12. A. 1987, 13. A. 1991, 14. A. 1995, 15. A. 2000, 16. A. 2004, Kölner Umwandlungsrechtstage (Hg.) 1995, Kommentar zum UmwG 1996, 2. A. 2000, 3. A. 2004, Holding-Handbuch 3. A. 1998, Hommelhoff Peter/Hopt Klaus/Lutter Marcus Konzernrecht und Kapitalmarktrecht hg. v. Hommelhoff Peter 2001 Henrik-Michael Ringleb/Thomas Kremer/Marcus Lutter/Axel v. Werder Deutscher Corporate Governance Kodex 2003, 2. A. 2005, 3. A. 2007, Gestaltungsfreiheit im Gesellschaftsrecht hg. v. Lutter Marcus/Wiedemann Herbert 1998, Die Gründung einer Tochtergesellschaft im Ausland (Hg.) 1983, 2. A. 1988, 3. A. 1995, Konzernrecht im Ausland (Hg.) 1994, Wandel- und Optionsanleihen in Deutschland und Europa hg. v. Lutter Marcus/Heribert Hirte 2000, Europäische Auslandsgesellschaften in Deutschland (Hg.) 2005, Die europäische Gesellschaft hg. v. Lutter Marcus/Hommelhoff Peter 2005, Das Kapital der Aktiengesellschaft in Europa (Hg.) 2006, Festschrift für Ulrich Huber zum siebzigsten Geburtstag hg. v. Baums Theodor/Lutter Marcus/Schmit Karsten 2006; Son.: Kürschner 1970, Kürschner 2005, 1972 Gastprof. Univ. Berkeley/Kalifornien, 1997 Oxford, 1982-1988 Präsident des Deutschen Juristentags, Dr. h. c. Wirtschaftsuniv. Wien, Univ. Warschau, FS für Marcus Lutter hg. v. Schneider Uwe H. 2000, Würdigung GesRZ 2000, 194 (Kalss/Doralt)

MITTL, Günther, RA; c/o Beiten Burkhardt Mittl & Wegener, Leopoldstraße 236, D 80807 München, Deutschland; Guenther.Mittl@BBMW.de; http://www.bblp.com; geb. München 1931; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Würzburg, erste jur. Staatsprüfung, 1955 zweite jur. Staatsprüfung, 1965 Rechtsanwalt und Fachanwalt für Steuerrecht

STIEFENHOFER, Alfred, RA Dr. StB; c/o Nörr Stiefenhofer Lutz, Brienner Straße 28, D 80333 München, Deutschland; Tel. 089/28628/0; Fax 089/280110; alfred.stiefenhofer@noerr.de; http://www.noerr.de/html/praesenz/index.html; geb. 1931; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1954 Nörr Stiefenhofer Lutz, 1956 Promotion Univ. München, 1959 Rechtsanwalt; F.: Gesellschaftsrecht, Erbrecht, Steuerrecht, Mergers & Acquisitions, Wirtschaftsstrafrecht; Verö.: Kündigungen bei Arbeitskämpfen 1955 (Dissertation), Nörr Rudolf/Stiefenhofer Alfred Handbuch zum Takeover Law in Germany 2003

SCHIPPEL, Helmut, Notar Prof. Dr.; geb. 02. 02. 1931; gest. München 24. 09. 1999; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Pisa, wiss. Ass. Univ. München, Notar München, 1973-1993 Präs. Landesnotarkammer Bayern, 1981-1993 Präs. Bundesnotarkammer, 1996 Ruhestand; F.: Zivilrecht; Verö.: Bundesnotarordnung (begr. v. Seybold Karl) 7. A. hg. v. Schippel Helmut 2000, 8. A. hg. v. Schippel/Bracker 2006; Son.: 02. 03. 1978 Hon.-Prof. Univ. München, Festschrift für Helmut Schippel zum 65. Geburtstag hg. v. der Bundesnotarkammer 1996 (Schriftenverzeichnis 993-995), Würdigung Deutsche Notarzeitschrift 1999, 769 (Vaasen Hans-Dieter), Würdigung Zeitschrift für die deutsche Notarpraxis 1999, 417 (Frenz Norbert), Würdigung NJW 2000, 194 (Keidel H./Vollhardt Jürgen)

BRÄUTIGAM, Hans Otto, Minister a. D. Dr.; Ministerium der Justiz und für Bundes- und Europaangelegenheiten, Heinrich-Mann-Allee 107, D 14473 Potsdam, Deutschland; 030/3048039; geb. Völklingen 06. 02. 1931; WG.: 1951 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Bonn, Paris, Harvard (USA), 1958 Ass. am Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Heidelberg, 1962 auswärtiger Dienst, 1974 stellvertretender Leiter der ständigen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei der Deutschen Demokratischen Republik, 1977 Bundeskanzleramt, 1980 auswärtiges Amt, 1982 Staatssekretär, Leiter der ständigen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei der Deutschen Demokratischen Republik in Ost-Berlin, 1989-1990 Botschafter, Leiter der ständigen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei den Vereinten Nationen New York, 1990-1999 Minister der Justiz und für Bundes- und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg

MIESBACH, Hermann, Ministerialdirigent a. D. Dr.; Richard-Pietzsch-Weg 3, D 81479 München, Deutschland; Tel. 089/798039; geb. 19. 02. 1931; WG.: Vater Senatspräsident, 1941 Realgymnasium Berchtesgaden, 1949 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. München, 1953 erste jur. Staatsprüfung, 1957 Promotion Univ. München, 1958 zweite jur. Staatsprüfung München, 1959-1962 sozialpolitische Abteilung Siemens AG, 1963 Ministerium für Arbeit und Sozialordnung Bayern, 1971-1991 Leiter der Abteilung Krankenhauswesen; F.: Arbeitsrecht einschließlich Sozialversicherung; Son.: Kürschner 1966, Kürschner 1970

NÖRR, Dieter, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2710; Veterinärstraße 2, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/285507; geb. München 20. 02. 1931; WG.: 1949 Studium Rechtswissenschaft, alte Geschichte Univ. München, Heidelberg, Rom, 1953 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Hilfskraft Univ. München, 1955 Promotion Univ. München (Mariano San Nicolò), wiss. Ass. Univ. München, 1958 zweite jur. Staatsprüfung, 1959 Habilitation Univ. München (Wolfgang Kunkel),  1960 o. Prof. Univ. Münster, 1970 Univ. München, 1999 emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, weiter antike Rechtsgeschichte, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit; Verö.: Studien zum Strafrecht im Kodex Hammurabi 1954 (Dissertation), Die Fahrlässigkeit im byzantinischen Vertragsrecht 1960 (Habilitationsschrift), Imperium und Polis in der hohen Prinzipatszeit 1966, 2. A. 1969, Die Entstehung der longi temporis praescriptio 1969, Divisio und partitio - Bemerkungen zur römischen Rechtsquellenlehre 1972, Rechtskritik in der römischen Antike 1974, Causa mortis 1986, Die Fides im römischen Völkerrecht 1991, 2. A. 1996, Mandatum und Verwandtes - Beiträge zum römischen und modernen Recht (Hg.) 1993 (mit Nishimura), Savignys philosophische Lehrjahre 1994, Aspekte des römischen Völkerrechts - Die Bronzetafeln von Alcantara 1989, Historiae antiquae iuris 3 Bände 2002; Son.: 1967 Mitglied rheinisch-westfälischen Akademie der Wissenschaften, 1971/2001 Mitherausgeber Zeitschrift für Rechtsgeschichte, 1972 ordentliches Mitglied bayerische Akademie der Wissenschaften München, 1979 korrespondierendes Mitglied Heidelberger Akademie der Wissenschaften, 1983 korrespondierendes Mitglied österreichische Akademie der Wissenschaften, Dr. h. c. Univ. Amsterdam, Dr. h. c. Univ. Paris II, Dr. h. c. Univ. Kyushu, 1982-1998 Vorsitzender Centro Tedesco di studi Veneziani e. V., 1992 Socio straniero Acc. Naz. Lincei, korrespondierendes Mitglied deutsches archäologisches Institut, 1993 socio straniero Istituto Veneto di Scienze Lettere ed Arti, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 2005

ROXIN, Claus, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2736; Fax 089/2180/3464; sekretariat.roxin@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/roxin; Bindingstraße 5, D 82131 Stockdorf, Deutschland; Tel. 089/8573668; Fax 089/85699878; http://www.claus-roxin.de; geb. Hamburg 15. 05. 1931; WG.: Vater Bankprokurist, 1950 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1954 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Hilfskraft Univ. Hamburg (Heinrich Henkel), 27. 03. 1957 Promotion Univ. Hamburg (Heinrich Henkel), 1959 zweite jur. Staatsprüfung, 1959 wiss. Ass. Univ. Hamburg (Heinrich Henkel), 1962 Habilitation Univ. Hamburg (Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie) (Heinrich Henkel), Priv.-Doz. Univ. Hamburg, 01. 04. 1963 o. Prof. Univ. Göttingen, 1971 Univ. München, 30. 09. 1999 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, allgemeine Rechtslehre; Verö.: Offene Tatbestände und Rechtspflichtmerkmale 1959 (Dissertation Übersetzung ins Spanische 1979), 2. A. 1970, Täterschaft und Tatherrschaft 1962 (Habilitationsschrift), 2. A. 1967, 3. A. 1975, 4. A. 1984, 5. A. 1989, 6. A. 1994 (Übersetzung ins Spanische 1998), 7. A. 2000 (Übersetzung ins Spanische 2000), 8. A. 2006, Strafrechtliche Grundlagenprobleme 1973, 2. A. 1993, 3. A. 1998, Roxin/Schünemann/Haffke Strafrechtliche Klausurenlehre 1973, 2. A. 1975, 3. A. 1977, 4. A. 1982, Roxin/Stree/Zipf/Jung Einführung in das neue Strafrecht 1974, Kriminalpolitik und Strafrechtssystem 1970, 2. A. 1973, Strafprozessrecht 3. A. 1967, 4. A. 1970, 5. A. 1974, 6. A. 1975, 7. A. 1977, 8. A. 1980, 9. A. 1982, 10. A. 1984, 11. A. 1986, 12. A. 1988, 13. A. 1991, 14. A. 1994, 15. A. 1997, Roxin/Achenbach 16. A. 2006, Strafverfahrensrecht (begründet von Kern Eduard) 9. A. 1969, 10. A. 1970, 11. A. 1972, 12. A. 1974, 13. A. 1975, 14. A. 1976, 15. A. 1979, 16. A. 1980, 17. A. 1982, 18. A. 1983, 19. A. 1985, 20. A. 1987, 21. A. 1989, 22. A. 1991 (Übersetzung ins Japanische 1992), 23. A. 1993, 24. A. 1995 (Übersetzung ins Chinesische), 25. A. 1998 (Übersetzung ins Spanische 2000), Strafrecht Allgemeiner Teil Band 1 1992, 2. A. 1994, 3. A. 1997, 4. A. 2006, Karl May das Strafrecht und die Literatur 1997, Höchstrichterliche Rechtsprechung zum allgemeinen Teil des Strafrechts 1998, Roxin C./Schroth Ulrich Medizinstrafrecht, 2. A. 2001, Strafprozessordnung 34. A. 2002, Claus Roxin/Gunther Arzt/Klaus Tiedemann Einführung in das Strafrecht und Strafprozessrecht, 4. A. 2003, Strafrecht Allgemeiner Teil Band 2 2003, FS für Ernst-Walter Hanack hg. v. Ebert Udo/Rieß Peter/Roxin Claus/Wahle Eberhard 1999; Son.: Mitverfasser von 12 Alternativentwürfen zu Strafgesetzbuch und zu Strafprozessordnung (1966-2001), zahlreiche Beiträge, 19. 10. 1984 Dr. h. c. L. L. Univ. Hanyang Seoul/Korea, Dr. h. c. 15. 06. 1989 Univ. Urbino/Italien, 19. 05. 1991 Univ. Coimbra/Portugal, 28. 01. 1994 Univ. Complutense Madrid/Spanien, 15. 06. 1994 Zentraluniv. Barcelona/Spanien, 19. 10. 1994 Univ. Komotini/Griechenland, 10. 11. 1997 Univ. Athen/Griechenland, 23. 10. 1998 Staatliche Univ. Mailand/Italien, 21. 03. 2000 Univ. Lusiada Lissabon/Portugal , 16. 11. 2000 Univ. Juarez Autonoma de Tabasco/Mexiko (2006 14 Ehrendoktorate), 18. 10. 2001 Univ. Nacional de Córdoba/Argentinien, 19. 05. 2000 Hon.-Prof. Univ. Lima/Peru, 1994 ordentliches Mitglied bayerische Akademie der Wissenschaften, 1973 Mitglied, 1989 Vorsitzender Fachbeirat Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht in Freiburg im Breisgau (bis 1997), 1970 Mitherausgeber des Jahrbuchs der Karl-May-Gesellschaft, Mitherausgeber Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft, Neue Zeitschrift für Strafrecht, 1971-1999 Vorsitzender der Karl-May-Gesellschaft, 03. 12. 2000 Präsident des Kuratoriums der Karl-May-Stiftung, Grundfragen des modernen Strafrechtssystems hg. v. Schünemann Bernd 1984, Bausteine des europäischen Strafrechts hg. v. Schünemann Bernd/Figueiredo Dias Jorge de (Coimbra-Symposion) 1995, Omisión e imputación objetiva en Derecho Penal hg. v. Gimbernat Enrique/Schünemann Bernd/Wolter Jürgen 1994, Política criminal y nuevo Derecho Penal hg. v. Silva Sánchez Jesús-María 1997, Años de la Procuraduría General en la República hg. v. Instituto Nacional de Ciencias Penales 2000, Festschrift hg. v. Schünemann Bernd/Achenbach Hans/Bottke Wilfried/Haffke Bernd/Rudolphi Hans-Joachim 2001, Nuevas Formulaciones en las Ciencias Penales - Homenaje a Claus Roxin 2001, Würdigung NJW 2001, 1476 (Schünemann Bernd), JZ 2001, 755 (Ulrich Schroth), Wolff Jahrbuch der Karl May Gesellschaft 2000 S. 7ff., Klaus Roxin - Zur Persönlichkeit und zum Werk hg. v. Schünemann Bernd 2003, zahlreiche Schriften in fremde Sprachen übersetzt, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 2005, Würdigung NJW 2006, 1405 (Achenbach Hans), Festgabe für Claus Roxin zum 75. Geburtstag hg. v. Wolter Jürgen/Pötz Paul-Günter/Küper Wilfried/Hettinger Michael 2006, Rechtswissenschaft und Rechtsliteratur im 20. Jahrhundert hg. v. Willoweit Dietmar 2007 867

KNÖPFLE, Robert, Prof. Dr.; geb. Lindau 30. 05. 1931; WG.: Vater Oberstudiendirektor, 1949 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1953 erste jur. Staatsprüfung, 1958 zweite jur. Staatsprüfung, 1958 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Benvenuto Samson), 1958-1967 hohe Behörde der Montanunion (zuletzt Hauptverwaltungsrat), 1965 Habilitation Univ. Mainz (Horst Bartholomeyczik), 1967 Prof. Univ. Regensburg; F.: Wettbewerbsrecht, Wirtschaftsrecht, Urheberrecht, Europarecht; Verö.: Die Bestimmung des Schutzumfangs der Patente 1959 (Dissertation), Der Rechtsbegriff Wettbewerb und die Realität des Wirtschaftslebens 1966 (Habilitationsschrift), Zulässigkeit und Eignung des Maßstabes des Als-ob-Wettbewerbs für die Missbrauchsaufsicht über Versorgungsunternehmen 1975, Die marktbezogene Unlauterkeit 1983, Die Problematik der Zusammenschlusskontrolle nach dem GWB 1986, Der Fehler beim Kauf 1989; Son.: Kürschner 1970, Stipendiat der bayerischen Staatsstiftung für besonders Begabte, Robert Knöpfle zum Gedenken hg. v. Hoyer Andreas u. a. 2000

HOFMANN, Wilfried, Dr. LL. M.; geb. Aschaffenburg 06. 07. 1931; WG.: 1951 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1955 erste jur. Staatsprüfung, 1957 Promotion, 1958 zweite jur. Staatsprüfung, 1959 Harvard Law School, 1960 LL. M. Harvard, 1961 auswärtiges Amt Bonn, 1961/1962 Algier, 1965/1966 Bern, 1967/1968 Paris, 1968-1970 Brüssel (NATO), 1973 Wien, 1976-1978 Belgrad, 1983-1987 Informationsdir.  NATO Brüssel, 1987 Botschafter in Algier, 1990-1994 Botschafter in  Rabat/Marokko, Schriftsteller; Verö.: Tagebuch eines deutschen Muslims 1985, 2. A. 1991, Der Islam als Alternative 1992, 2. A. 1993, 3. A. 1995, 4. A. 1999, Islam 2000 1995, Reise nach Mekka 1996, Der Islam im dritten Jahrtausend 2000; Son.: 1992 Titel al-hadsch (als Mekkapilger)

KEMPFLER, Herbert, RA Dr.; Einfeldstraße 9, D 84307 Eggenfelden, Deutschland; Tel. 08721/965014; Fax 08721/965051; geb. München 11. 07. 1931; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Heidelberg, Studienaufenthalt in England, Studium politische Wissenschaft Hochschule für Politik München, 1956 Promotion Dr. iur. Univ. München, 1958 Rechtsanwalt, 1975 Fachhochschule Weihenstephan, 1975 Prof. Fachhochschule Weihenstephan (auf eigenen Wunsch ausgeschieden), 1978 RA in Eggenfelden, 1978 MdL Bayern; Verö.: Wie gründe und leite ich einen Verein? (Hg.) 1967, 2. A. 1975, 3. A. 1977, 4. A. 1978, 5. A. 1980, 6. A. 1981, 7. A. 1983, 8. A. 1985, 9. A. 1987, 10. A. 1989, 11. A. 1993, 12. A. 1995; Son.: 1970 LB Univ. Regensburg, 1971-1975 LB Fachhochschule Weihenstephan, Vorsitzender des Landtagsausschusses für kommunale Fragen und innere Sicherheit

ODERSKY, Walter, Präs. BGH a. D. Prof. Dr.; geb. Neustadt/Oberschlesien 17. 07. 1931; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Pisa, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. München, 1957 Justizdienst Bayern, Richter, 1959 Staatsanwalt, 1962 Beamter Ministerium der Justiz Bayern (u. a. Referent von Ministerpräsident Ehard), 1963 Oberregierungsrat Ministerium der Justiz Bayern, 1971 Leiter der Strafrechtsabteilung Ministerium der Justiz Bayern, 1983 Präsident Bayerisches Oberstes Landesgericht, 01. 01. 1988 Präsident BGH, 31. 08. 1996 a. D.; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Schmerzensgeld bei Tötung naher Angehöriger 1989, Anwaltliches Berufsrecht und höchstrichterliche Rechtsprechung 1991, Mitarbeit am Leipziger Kommentar zum Strafgesetzbuch, Tröndle Antworten auf Grundfragen (Hg.) 1999, Strafgesetzbuch - Leipziger Kommentar hg. v. Jähnke Burkhard/Laufhütte Heinrich Wilhelm/Odersky Walter 11. A. 1992ff.; Son.: 05. 04. 1974 Hon.-Prof. Univ. München, Würdigung NJW 1988, 812 (Nirk Rudolf), Festschrift hg. v. Böttcher Reinhard/Hueck Götz/Jähnke Burkhard 1996, NJW-Sonderheft BayObLG 2005, Kürschner 2005

GRASMANN, Günther, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. München 07. 09. 1931; gest. Karlstadt 12. 12. 1999; WG.: 1955 Promotion Univ. München, 1969 Habilitation Univ. München, 1973  Prof., zuletzt Univ. Würzburg, 1994 emeritiert; F.: deutsches Arbeitsrecht, ausländisches Arbeitsrecht, internationales Arbeitsrecht, bürgerliches Recht; Verö.: System des internationalen Gesellschaftsrechts 1970 (Habilitationsschrift), Recht der beweglichen Sachen 1971, Das Familienrecht 1972, Einführung in die großen Rechtssysteme der Gegenwart 2. A. 1988 (Mitverfasser); Son.: Hon.-Prof. Univ. College of Wales (Aberystwyth), Dr. h. c. Univ. Caen

VOLLKOMMER, Max, Prof. Dr.; Universität Erlangen-Nürnberg, Schillerstraße 1, D 91054 Erlangen, Deutschland; http://www.jura.uni-erlangen.de/Lehrstuehle/; Lindenweg 2, D 91080 Uttenreuth-Weiher, Deutschland; Tel. 09134/7255; geb. Kaiserslautern 23. 09. 1931; WG.: Vater Lehrer bzw. Studienprofessor, Schule in Ingolstadt, München, 1951 Abitur, Studium Naturwissenschaft, Rechtswissenschaft Univ. München, Oxford, 1956 erste jur. Staatsprüfung München, 1957 Univ. Oxford, 1958 Verwalter einer wiss. Ass.-stelle, 1960 Promotion Univ. München (Rudolf Pohle), Oktober 1960 wiss. Ass. Univ. München, 1961 zweite jur. Staatsprüfung München, 1962 Harvard Law School Cambridge/Massachusetts, 1963 Richter, 08. 06. 1971 Habilitation Univ. München, Priv.-Doz. Univ. München, Landgerichtsdirektor München, 29. 06. 1973 o. Prof. Univ. Marburg, 1980 o. Prof. Univ. Erlangen-Nürnberg, September 1999 emeritiert; F.: Zivilprozessrecht, freiwillige Gerichtsbarkeit, allgemeine Prozessrechtslehre, bürgerliches Recht, weiter Arbeitsrecht, Anwaltsrecht; Verö.: Der materielle und formelle Begriff der freiwilligen Gerichtsbarkeit im englischen Recht 1960 (Dissertation), Formenstrenge und prozessuale Billigkeit 1973 (Habilitationsschrift), Die Stellung des Anwalts im Zivilprozess 1984, Bürgerliches Gesetzbuch hg. v. Jauernig Othmar (Mitarbeit) 1979, 3. A. 1984, 9. A. 1999, 10. A. 2002, Zöller Zivilprozessordnung 11. A. 1979 (Mitarbeit), 22. A. 2001, 23. A. 2002, Anwaltshaftungsrecht 1989, Vollkommer Max/Heinemann Jörn Anwaltshaftungsrecht 2. A. 2003; Son.: Rotarier, Würdigung NJW 2001, 2866 (Grün Beate), NJW 2006, 2831 (Grün Beate), Neue Wege zum Recht - Festgabe für Max Vollkommer hg. v. Greger/Gleußner/Heinemann 2006

BYDLINSKI, Franz, o. Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Hohe-Wand-Straße 46/III, A 2344 Maria Enzersdorf, Österreich; Tel. 02236/27212; geb. Rybnik/Oberschlesien 20. 11. 1931; WG.: Vater Ingenieur, Realgymnasium Knittelfeld, 1950 Studium Univ. Graz, 1954 Promotion Univ. Graz, 1955 Hochschulassistent und Gerichtspraxis, 11. 07. 1957 Habilitation Univ. Graz (Walter Wilburg), 1957 Dozent Univ. Graz, 1960 ao. Prof. Univ. Graz, 1963 o. Univ.-Prof. Univ. Bonn, 01. 04. 1967 Univ. Wien, 30. 09. 2000 emeritiert; F.: Privatrecht, juristische Methodenlehre, bürgerliches Recht; Verö.: Vertragsrecht und Arbeitskampf 1957 (Habilitationsschrift erster Teil) (ÖZöR), Schadensrecht und Arbeitskampf  1959 (Habilitationsschrift zweiter Teil) (ÖZöR), Der Gleichheitsgrundsatz im österreichischen Privatrecht 1961, Probleme der Schadensverursachung 1964, 2. A. 1977 (japanisch 2000), Privatautonomie und objektive Grundlagen des verpflichtenden Rechtsgeschäfts 1967, Arbeitsrechtskodifikation und allgemeines Zivilrecht 1969, Klang Kommentar zum ABGB (Mitverf.) 1971ff., Einführung in das österreichische Privatrecht 1975, 2. A. 1983 (mit Bydlinski M.), Österreichische Gesetze (Lbl.) (Hg.) 1980, 5. A. 2000, 30. A. 2003, 33. A. 2004 (seit 2003 Aufgabe an Lehrstuhlnachfolger Martin Schauer übertragen), 40. A. 2006, 41. A. 2007, Das Recht der Superädifikate 1982, Juristische Methodenlehre und Rechtsbegriff 1982, 2. A. 1991, Die Risikohaftung des Arbeitgebers 1986, Rechtsgesinnung als Aufgabe 1987, Recht Methode und Jurisprudenz 1988 (italienisch 1994), Fundamentale Rechtsgrundsätze 1988, Handels- oder Unternehmensrecht als Sonderprivatrecht 1990, Zulässigkeit und Schranken ewiger und extrem langdauernder Vertragsbindung 1991, Fortpflanzungsmedizin und Lebensschutz hg. v. Bydlinski F./Mayer-Maly T. 1993, Das Privatrecht im Rechtssystem einer Privatrechtsgesellschaft 1994, Bydlinski F./Mayer-Maly T. Die Arbeit - ihre Ordnung ihre Zukunft ihr Sinn 1995, Über prinzipiell-systematische Rechtsfindung im Privatrecht 1995, System und Prinzipien des Privatrechts 1996, Bydlinski P./Bydlinski F. Gesetzliche Formgebote für Rechtsgeschäfte auf dem Prüfstand 2001; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 2005, mehr als 150 Abhandlungen, korrespondierendes Mitglied 1989 Göttinger Akademie der Wissenschaften, 1993 polnische  Akademie der Wissenschaften (Krakau), 2000 bayerische Akademie der Wissenschaften, 1993 wirkliches Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften, Dr. iur. h. c. 1986 Univ. Salzburg, 1991 Univ. München, 2000 Univ. Kattowitz, 2001 Univ. Tyrnau, Mitherausgeber Juristische Blätter, Im Dienste der Gerechtigkeit (FS) hg. v. Koziol/Rummel 2001, Würdigung NJW 2001, 3530 (Canaris Claus-Wilhelm), JBl. 2001, 710 (Kramer Ernst)

MAUER, Rainer, RA; Lilienweg 4, D 51503 Rösrath, Deutschland; geb. Frankfurt 22. 11. 1931; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Frankfurt am Main, 1956 erste jur. Staatsprüfung, 1960 zweite jur. Staatsprüfung, 1961 Referent bzw. stellvertretender Geschäftsführer Arbeitgeberverband Chemie und verwandte Industrie Hessen, 1972 Geschäftsführer Bundesvereinigung der Arbeitgeber im Bundesverband Bekleidungsindustrie Köln, 1979 Hauptgeschäftsführer Bundesverband Bekleidungsindustrie Köln, 1997 i. R.

SEIDL, Otto, Richter am BVerfG a. D. Dr.; geb. München 11. 12. 1931; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, erste jur. Staatsprüfung, 1960 Promotion Univ. München, zweite jur. Staatsprüfung, Justizdienst Bayern, 1969 Richter OLG München, 1974 Richter VerfGH Bayern, 1978 Richter BGH, 1986 BVerfG, 13. 10. 1995 Vizepräsident BVerfG, 1998 a. D.; Verö.: Die elterliche Gewalt im Zeichen der Gleichberechtigung der Frau 1960 (Dissertation)

SCHUMANN, Ekkehard, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Regensburg, Universitätsstraße 31, D 93040 Regensburg, Deutschland; Tel. 0941/943/2921; ekkehard.schumann@jura.uni-regensburg.de; http://www.uni-regensburg.de/Fakultaeten/Jura/schumann/index.htm; Schillerstraße 3, D 93138 Lappersdorf, Deutschland; Tel. 0941/82434; geb. Leipzig 28. 12. 1931; WG.: Vater Landgerichtsdirektor, Thomas-Schule Leipzig, 1950 Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), München, Zürich, Ann Arbor/Vereinigte Staaten von Amerika, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1961 zweite jur. Staatsprüfung, 1961 Promotion, 1967 Habilitation Univ. München (bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht und Rechtsphilosophie), Priv.-Doz. Univ. München, 1967 o. Prof. Univ. Regensburg, 2000 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Verfassungs- und Menschenrechtsbeschwerde gegen richterliche Entscheidungen 1963 (Dissertation), Stein/Jonas/Schumann ZPO-Kommentar 19. A. 1967ff., 20. A. 1976ff., 21. A. 1993ff. (Mitarbeit), Die Zivilprozessrechtsklausur 1981, Die ZPO-Klausur, 2. A. 2002, 3. A. 2006, Das Bundesverfassungsgericht 1983, Die überörtliche Anwaltssozietät 1990; Son.: Kürschner 1970, 1974-1999 Mitglied Senat Bayern, 1996 Dr. jur. h. c. Univ. Athen, Festschrift hg. v. Gottwald Peter/Roth Herbert 2001 (mit Schriftenverzeichnis)

STERN, Klaus, Prof. Dr. iur. Dr. h. c. mult.; Universität Köln - Inst. f. Rundfunkrecht, Aachener Straße 197-199, D 50931 Köln, Deutschland; rundfunkrecht@uni-koeln.de; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/instrur/index.html; mail@klaus-stern.net; http://www.klaus-stern.net/; geb. Nürnberg 11. 01. 1932; WG.: 1951 Abitur Gymnasium Nürnberg, Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Erlangen, München, 1955 erste jur. Staatsprüfung, 1956 Promotion Univ. München, 1960 zweite jur. Staatsprüfung, 1961 Habilitation Univ. München (Theodor Maunz), Priv.-Doz. Univ. München, 1962 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1966 Univ. Köln, 1971 Rektor, emeritiert; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Europarecht, Verwaltungslehre, weiter allgemeine Rechtslehre; Verö.: Die öffentliche Sache 1963, Ermessen und unzulässige Ermessensausübung 1964, Die Verfassungsgarantie der kommunalen Selbstverwaltung 1967, Grundfragen der Verwaltungsreform im Stadtumland 1968, 2. A. 1969, Verwaltungsprozessuale Probleme in der öffentlich-rechtlichen Klausur 1972, 2. A. 1974, Verwaltungsprozessuale Probleme in der öffentlich-rechtlichen Arbeit 1972, 2. A. 1974, 3. A. 1976, 4. A. 1978, 5. A. 1981, 6. A. 1987, 7. A. 1995, 8. A. 2000, Das Staatsrecht der Bundesrepublik Deutschland Band 1 1977, 2. A. 1984, Das Staatsrecht der Bundesrepublik Deutschland Band 2 1980, Grundideen europäisch-amerikanischer Verfassungsstaatlichkeit 1984, Das Staatsrecht der Bundesrepublik Deutschland Band 3/1 unter Mitwirkung v. Sachs Michael 1988, Staatsvertrag zur Währungs- Wirtschafts- und Sozialunion hg. v. Stern Klaus/Schmidt-Bleibtreu Bruno 1990, Einigungsvertrag und Wahlvertrag hg. v. Stern Klaus/Schmidt-Bleibtreu Bruno 1990, Verträge und Rechtsakte zur deutschen Einheit 1990/1991, Zwei-plus-Vier-Vertrag hg. v. Stern Klaus/Schmidt-Bleibtreu Bruno 1991, Das Staatsrecht der Bundesrepublik Deutschland Band 3/2 unter Mitwirkung v. Sachs Michael 1994, Verfassungsgerichtsbarkeit und Gesetzgeber 1997, Stern Klaus/Dietlein Johannes Staatliche Eingriffe in Bankenbeteiligungen 1997, Beck'scher PostG Kommentar hg. v. Badura Peter/Danwitz Thomas von/Herdegen Matthias/Sedemund Jochim/Stern Klaus 2000, 2. A. 2004, Das Staatsrecht der Bundesrepublik Deutschland Band 5 2000, Grundgesetz im europäischen Verfassungsvergleich 2000, Stern Klaus/Laitenberger Johannes/Oppermann Thomas Nationaler Rundfunk und Europäisches Gemeinschaftsrecht zwischen Kommunikationsfreiheit und Regulierung 2003, Das Staatsrecht der Bundesrepublik Deutschland Band IV/1 2006, Europäische Grundrechts-Charta hg. v. Tettinger Peter J./Stern Klaus 2006, Stern Klaus/Franz Einiko Rundfunkfreiheit versus parlamentarische Budgethoheit 2006, Stern Klaus/Geerlings Jörg Nichtraucherschutz in Deutschland 2008; Son.: 1966 Studienleiter Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Düsseldorf, Kürschner 1970, 1971 Mitglied Enquête-Kommission Verfassungsreform des Deutschen Bundestags, 1976 Richter VerfGH Nordrhein-Westfalen, 1978 Mitglied rheinisch-westfälische Akademie der Wissenschaften, Vorsitzender Vereinigung deutscher Staatsrechtslehrer, Germania restituta hg. v. Burmeister J./Nierhaus M./Ossenbühl F./Püttner G./Sachs M./Tettinger P. J. (Festschrift) 1993, Verfassungsstaatlichkeit hg. v. Burmeister Joachim/Nierhaus Michael/Püttner Günter/Sachs Michael/Siekmann Helmut/Tettinger Peter J. (Festschrift) 1997, Würdigung NJW 2002, 201 (Püttner Günter), Kürschner 2005

KOPP, Ferdinand Otto, Prof. Dr.; geb. Garmisch-Partenkirchen 12. 01. 1932; gest. 02. 07. 1995; WG.: Abitur München, Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft, moderne Fremdsprachen Vereinigte Staaten von Amerika, Univ. München, 1955 Diplomvolkswirt, 1956 Diplomkaufmann, 1957 erste jur. Staatsprüfung München, Promotion (Karl Engisch), Tätigkeit in der Wirtschaft, 1960 zweite jur. Staatsprüfung München, Regierungsass. München Bundeswirtschaftsministerium, Verwaltungssachverständiger in Libyen, Regierungsrat Berchtesgaden, Verwaltungsrichter München, 1969 Habilitation Univ. München (Hans Spanner), 1978 o. Prof. Univ. Passau,; F.: öffentliches Recht; Verö.: Historische und zeitgemäße Auslegung von Gesetzen (Dissertation), Verfassungsrecht und Verwaltungsverfahrensrecht 1969 (Habilitationsschrift), Verwaltungsgerichtsordnung 1974, 2. A. 1976, 3. A. 1978, 4. A. 1979, 5. A. 1981 (fortgeführt von Schenke Wolf-Rüdiger) , 6. A. 1984, 7. A. 191986, 8. A. 1989, 13. A. 2003, 14. A. 2005, 15. A. 2007, Kopp Ferdinand Otto/Ramsauer Ulrich Verwaltungsverfahrensgesetz 2. A. 1980, 6. A. 1996, 7. A. 2000, 8. A. 2003, 9. A. 2005, 10. A. 2008; Son.: 1988 Hon.-Prof. Univ. Innsbruck, Nachruf NJW 1995, 2771 (Detterbeck Steffen)

SCHNEIDER, Franz, Prof. Dr. Dr.; Berchemstraße 96, D 80686 München, Deutschland; Tel. 5802874; geb. München 12. 01. 1932; WG.: Studium Zeitungswissenschaft, klassische Philosophie, Germanistik, Rechtswissenschaft, 1965 Habilitation, 1966 o. Prof. Univ. München, 1997 emeritiert; F.: Politikwissenschaft, politische Kommunikation; Verö.: Presse- und Meinungsfreiheit nach dem Grundgesetz 1961, Pressefreiheit und politische Öffentlichkeit 1965,  Politik und Kommunikation 1966, Die große Koalition 1968, Theater als politische Anstalt 1978, Informationstransport? 1987, Die politische Karikatur 1988, Der Weg der Bundesrepublik 1985 hg. v. Schneider Franz; Son.: 1972 Hon.-Prof. Univ. Salzburg

LINDENFELS, Hans-Achaz Freiherr von, RA; Clemensstraße 17, D 80803 München, Deutschland; Tel. 089/341016; Fax 089/397892; Ignaz-Kögler-Straße 7B, D 86899 Landsberg, Deutschland; Tel. 08191/308421; Fax 08191/308623; geb. Nürnberg 14. 01. 1932; WG.: 1950 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 1958 zweite jur. Staatsprüfung, 1959 innere Verwaltung Bayern, 1969 Oberrechtsrat, 1970 Oberbürgermeister Marktredwitz, 1990 Rechtsanwalt; Son.: Lions Club

WUNNER, Sven Erik, Prof. Dr.; Universität Kiel, Leibnizstraße 6, D 24098 Kiel, Deutschland; dekanat@law.uni-kiel.de; Steinfurther Weg 5, D 24113 Kiel, Deutschland; Tel. 684242; geb. Kropp/Schleswig 19. 01. 1932; WG.: Vater Arzt, 1952 Studium Geschichte, Volkswirtschaft, Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Hamburg, Heidelberg, 1955 erste jur. Staatsprüfung, 1957 Promotion Univ. Heidelberg (Wolfgang Kunkel), 1960 zweite jur. Staatsprüfung, Studienaufenthalt in Rom, 1961 wiss. Ass. Univ. München, 1963 Habilitation Univ. München (Wolfgang Kunkel), Univ.-Doz. München, 1964 o. Prof. Univ. Bochum, 1970 Univ. Kiel, emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Problematik des Grundsatzes der Vertragsfreiheit im Privatrecht 1957 (Dissertation), Contractus - Sein Wortgebrauch und Willensgehalt im klassischen römischen Recht 1964 (Habilitationsschrift), Christian Wolff und die Epoche des Naturrechts 1969; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005

GÖGLER, Max, Reg.-Präs. a. D. Dr.; Engelfriedshalde 91, D 72076 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/64988; geb. Baienfurt 25. 01. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Tübingen, 1958 Promotion, 1967-1975 Landrat Sigmaringen, 1975-1997 Regierungspräsident Tübingen, i. R.; Son.: Begegnungen - Entscheidungen hg. v. Widmaier Kurt (Festschrift) 1996

ERLINGHAGEN, Peter, Prof. Dr.; geb. Berlin 24. 02. 1932; gest. Burgas/Bulgarien 22. 09. 1994; WG.: Studium Univ. München, Marburg, erste jur. Staatsprüfung,  Diplomvolkswirt, 1958 Promotion Univ. Marburg (Rudolf Reinhardt), Prof. Univ. Hamburg; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, deutsches Wirtschaftsrecht, internationales Wirtschaftsrecht, Recht der europäischen Gemeinschaften, Steuerrecht; Verö.: Der Organschaftsvertrag mit Ergebnisausschlussklausel im Aktienrecht 1958 (Dissertation), Die Außenwirkung der Verwaltungstreuhand 1969 (Habilitationsschrift ungedruckt), Röper Burkhardt/Erlinghagen Peter Wettbewerbsbeschränkung durch Marktinformation? 1974

WARNKE, Jürgen, Minister a. D. Dr.; geb. Berlin 20. 03. 1932; WG.: Jean-Paul-Gymnasium Hof, 1950 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. München, Würzburg, Genf, 1958 Promotion Univ. Würzburg, 1959 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA. CSU-Landesgruppe Bundestag Deutschlands, 1962 Geschäftsführer Verband der chemischen Industrie Bayern, MdL Bayern, 1964 Hauptgeschäftsführer Verband keramische Industrie, 1982 Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit Deutschlands, 1987 Bundesverkehrsminister, 1989 Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit; Verö.: Die innerparteiliche Demokratie und ihre Verwirklichung in den französischen politischen Parteien 1958 (Dissertation); Son.: 1958 CSU, Rotarier

KOHLER, Werner, Dr.; geb. Reichenbach/Oberpfalz 22. 03. 1932; WG.: Abitur Regensburg, Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. München, erste jur. Staatsprüfung, 1955 bayerische Hypotheken- und Wechselbank, Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, 01. 06. 1960 Wirtschaftsredaktion F.A.Z., i. R.

NEUER, Walter, Dr.; D, Deutschland; geb. Mannheim 27. 03. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Heidelberg, erste jur. Staatsprüfung, 26. 02. 1960 Promotion Univ. Heidelberg, zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, 1962 auswärtiger Dienst, Tätigkeit in Rechtsabteilung (Völkerrecht) auswärtiges Amt, deutsche Vertretungen in Moskau, Helsinki, Brüssel, 1982 Bundeskanzleramt, 1987 Leiter des Büros des Bundeskanzlers, 1994 Botschafter in Lissabon, März 1996 Leiter des Bundeskanzlerbüros, 1997 a. D.; Verö.: Ausländer und fremde Staaten vor spanischen Gerichten 1960 (Dissertation)

BECK, Hans Dieter, Verleger Dr.; Wilhelmstraße 9, D 80801 München, Deutschland; Tel. 089/38189/0; Fax 089/38189/398; geb. München 09. 04. 1932; WG.: Vater Verleger, Studium Mathematik, Physik, Germanistik, Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. München, Erlangen, Heidelberg, Bonn, 1956 erste jur. Staatsprüfung München, 1961 zweite jur. Staatsprüfung, C. H. Beck'sche Verlagsbuchhandlung (später Verlag C. H. Beck OHG), 1962 Promotion Univ. München (Eugen Ulmer), 1965 Harvard Business School, 1967 Gerichtsassessor Landgericht München I, Staatsanwalt, Sommer 1970 Landgerichtsrat, 1970 persönlich haftender Gesellschafter Verlag C. H. Beck'sche Verlagsbuchhandlung (später C. H. Beck OHG, führender juristischer Fachverlag Deutschlands), Geschäftsführer Verlag Franz Vahlen GmbH; Verö.: Der Lizenzvertrag im Verlagswesen 1962 (Dissertation); Son.: 1984 Leiter des Münchener Tukan-Kreises e. V., Juristen im Porträt 1988, Würdigung NJW 2002, 1097 (Huff Martin W.), NJW 2007, 1045 (Weber Hermann), Rechtswissenschaft und Rechtsliteratur im 20. Jahrhundert hg. v. Willoweit Dietmar 2007 (Festschrift)

SCHILY, Otto Georg, Minister; geb. Bochum 20. 07. 1932; WG.: Vater Hüttendirektor, Studium Rechtswissenschaft, politische Wissenschaft Univ. München, Hamburg, Berlin (FU), 1963 Rechtsanwalt, Verteidiger von Angehörigen der Roten-Armee-Fraktion (RAF), 1975 Vertrauensanwalt Gudrun Ensslins, 1983-1986, 1987-1989, 1990 MdB, 1998 Bundesminister des Innern Deutschlands, 22. 11. 2005 abgelöst von Wolfgang Schäuble (Kabinett Merkel); Son.: 1981 Grüne, 1989 SPD, Hütet Euch überall und immer Der Spiegel 1978 Heft 17, 85 (Scherer Marie-Luise), Michels Reinhold Otto Schily - eine Biographie 2001, Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 709

SEIDEL, Martin, Ministerialrat a. D. RA Prof. Dr.; Universität Münster, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; Tel. 0251/22710; Fax 0251/22725; Hobsweg 73, D 53125 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/251703; Fax 0228/9251329; MartinusSeidel@cs.com; geb. Beuthen/Oberschlesien 04. 10. 1932; WG.: 1953 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. München, Innsbruck, Köln, 1956 erste jur. Staatsprüfung, 1960 Promotion Univ. Köln, Studium Politikwissenschaft, Wirtschaftswissenschaft John Hopkins Bologna Center, School of Advanced International Studies, 1961 zweite jur. Staatsprüfung, 1962 Bundesministerium für Wirtschaft, 1972 Ministerialrat, Berater Europarecht, europäische Verfassungsentwicklung, Wirtschaftsunion und Währungsunion, ständiger Bevollmächtigter der Bundesregierung in Verfahren vor dem EuGH, 1997 a. D., Rechtsanwalt; F.: Europarecht, Recht der europäischen Wirtschaftsunion und Währungsunion, Subventionsrecht; Verö.: Rechtsangleichung und Rechtsgestaltung in der europäischen Gemeinschaft 1990, European Economic and Monetary Union - Constitutional and Legal Aspects 2001; Son.: 1983 LB Europa-Institut Univ. Saarbrücken, 1989 Hon.-Prof. Univ. Münster, 1992 LB und Gastprof. Univ. Krems an der Donau, 1998 Senior Fellow Zentrum für europäische Integrationsforschung Univ. Bonn, Officier des Arts et des Lettres (Frankreich), Kürschner 2005

HOMMES, Ulrich, Prof. Dr. Dr.; Universität Regensburg, Rilkestraße 29, D 93049 Regensburg, Deutschland; Tel. 0941/21809; geb. Freiburg im Breisgau 07. 10. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Promotion (Dr. phil.), Promotion (Dr. iur.), 1966 Habilitation Philosophie Univ. München, 1967 o. Prof. Univ. Regensburg; F.: Philosophie; Verö.: Die Existenzerhellung und das Recht 1962, Transzendenz und Personalität 1972, Erinnerung an die Freude 1978, Es liegt an uns 1980, Dem Leben vertrauen 1982, Wohin mit der Angst 1983, Der Glanz des Schönen 1992, Über die Leichtigkeit 1997; Son.: Kürschner 2005

GÖSSEL, Karl Heinz, Prof. Dr.; Universität Erlangen-Nürnberg, Schillerstraße 1, D 91054 Erlangen, Deutschland; Niobestraße 27, D 81827 München, Deutschland; Tel. 0049/89/43987400; Fax 0049/89/43987401; kh.goessel@t-online.de; geb. Rheinhausen/Niederrhein 16. 10. 1932; WG.: kaufmännische Lehre, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Köln, 1965 Promotion, 1966-1967 Staatsanwalt  im Justizministerium Bayern, 1972 Habilitation, 1975 Prof. Univ. Erlangen, 1998 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafverfahrensrecht, Rechtstheorie; Verö.: Wertungsprobleme des Begriffs der finalen Handlung 1966 (Dissertation), Über die Bedeutung des Irrtums im Strafrecht Band 1 1974 (Habilitationsschrift), Strafverfahrensrecht Band 1 1977, Strafverfahrensrecht Band 2 1979, Strafrecht Allgemeiner Teil Teilband 2 (begründet von Maurach Mitverfasser Maurach/Zipf) 7. A. 1989 (span. A. 1994/1995), Fälle und Lösungen zum Strafrecht 6. A. 1992, 7. A. 1997, 8. A. 2001, Über die Bedeutung des Irrtums im Strafrecht Band 2 1996, Strafrecht Besonderer Teil Band 1 1987, Gössel Karl Heinz/Dölling Dieter Strafrecht Besonderer Teil Band 1 2. A. 2004, Band 2 1996, Löwe/Rosenberg Großkommentar zur Strafprozessordnung 24. A. (Mitarbeit), 25. A. (Mitarbeit), Das neue Sexualstrafrecht 2006; Son.: Kürschner 2005, 1981 Ehrenmitglied rechtswissenschaftliche Fakultät Univ. Santiago de Chile, 1992 Richter Bayerisches Oberstes Landesgericht, Mitwirkung am Aufbau eines postgradualen Aufbaustudiums für ungarische Juristen an der reformierten theologischen Akademie in Pápa/Ungarn, FS hg. v. Dölling Dieter 2002, Würdigung GoltdA 2007 10 559 (Pötz Paul-Günther)

WIEDEMANN, Herbert, Prof. Dr.; Universität Köln - Inst. f. Arbeitsrecht, Weyertal 115, D 50931 Köln, Deutschland; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/instawr/; Am Lehnshof 15, D 51491 Overath, Deutschland; Tel. 02204/73620; Fax 02204/769255; geb. Berlin 21. 10. 1932; WG.: Vater Ministerialrat, 1951 Studium Rechtswissenschaft, Musik Univ. München, 1955 erste jur. Staatsprüfung, 1958 Promotion Univ. München (Alfred Hueck), wiss. Ass. Univ. München, 1960 zweite jur. Staatsprüfung, 20. 07. 1963 Habilitation Univ. München (Rolf Dietz), 1965 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1967 Köln, 1979-1981 Rektor, 1998 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Urabstimmung und wilder Streik 1958 (Dissertation), Die Übertragung und Vererbung von Mitgliedschaftsrechten bei Handelsgesellschaften 1965 (Habilitationsschrift), Das Arbeitsverhältnis als Austausch- und Gemeinschaftsverhältnis 1966, Minderheitenschutz und Aktienhandel 1968, Haftungsbeschränkung und Kapitaleinsatz in der GmbH 1968, Tarifvertragsgesetz begründet v. Hueck Alfred/Nipperdey Hans Carl 5. A. weitergef. v. Wiedemann H./Stumpf H. 1977, 6. A. (Hg.) 1999, 7. A. 2007, Rechtsethische Maßstäbe im Unternehmens- und Gesellschaftsrecht 1979, Gesellschaftsrecht Bd. 1 1980 Bd. 2 2003, Gesellschaftsrecht Band 2 2004, Die Unternehmensgruppe im Privatrecht 1988, Organverantwortung und Gesellschafterklagen in der Aktiengesellschaft 1988, Soergel BGB 12. A. 1990 (Recht der Leistungsstörungen), Gestaltungsfreiheit im Gesellschaftsrecht 1998 (mit Lutter Marcus), Die Gleichbehandlungsgebote im Arbeitsrecht 2001, Wiedemann Herbert/Frey Kaspar Gesellschaftsrecht 6. A. 2002, 7. A. 2007, Aktiengesetz hg. v. Hopt Klaus/Wiedemann Herbert 4. A. 1992f., Gestaltungsfreiheit im Gesellschaftsrecht hg. v. Lutter Marcus/Wiedemann Herbert 1998, Wiedemann Herbert/Fleischer Holger Handelsrecht, 8. A. 2004; Son.: 1966, 1979, 1986 Gastprof. Univ. Berkeley/Kalifornien, Kürschner 1970, 1981  Mitglied der rheinisch-westfälischen Ak. d. Wiss., Richter OLG Düsseldorf, a. D., FS hg. v. Wank Rolf/Hirte Heribert/Frey Kaspar/Fleischer Holger/Thüsing Gregor 2002, Würdigung NJW 2002, 3157 (Hirte Heribert), Kürschner 2005

GIEHL, Friedrich, Regierungspräs. a. D. Dr.; Drosselweg 15, D 82152 Krailling, Deutschland; geb. Ingolstadt 02. 11. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. München, Berlin (FU), Würzburg, wiss. MA. (Rechtsvergleichung und internationales Privatrecht), erste jur. Staatsprüfung, 1960 Promotion,  zweite jur. Staatsprüfung, Innenministerium Bayerns, Referent für Städtebaurecht Bayern, Beauftragter Bayerns für den Innenauschuss des Bundesrats, Leiter der Abteilung Verfassung und Staatsverwaltung, Regierungspräsident, a. D.; Verö.: Verwaltungsverfahrensrecht in Bayern

MATTHES, Hans-Christoph, Richter am BAG Dr. h. c.; geb. 15. 12. 1932; WG.: Vater Pfarrer, Schulen in Heideanger, Herrenhut, 1953 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Florenz, Kiel, Münster, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1962 zweite jur. Staatsprüfung, Arbeitsgerichte Wesel, Dortmund, Wuppertal, Rheine, Bochum, 1974 vors. Richter Landesarbeitsgericht Hamm, 28. 11. 1979 Richter Bundesarbeitsgericht, 11. 11. 1991 vors. Richter, 31. 12. 1997 a. D.; Verö.: Germelmann Claas Hinrich/Matthes Hans-Christoph/Prütting Hanns Arbeitsgerichtsgesetz (begründet v. Dietz R./Nikisch A.) 1990, 2. A. 1995, 3. A. 1999, 4. A. 2002, 5. A. 2004, 6. A. 2007; Son.: zahlreiche Beiträge, Schriftleiter, Herausgeber Arbeitsrechtliche Praxis, 16. 05. 1995 Dr. h. c. Univ. Kiel, Würdigung NJW 2002. 3761 (Schaub Günther)

MATSCHL, Gustav, Leit. Ministerialrat a. D. Dr.; Rosenstraße 9, D 82067 Ebenhausen, Deutschland; geb. Böhmerwald 27. 12. 1932; WG.: 1951 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. München,  Köln, 1960 zweite jur. Staatsprüfung München, Justizdienst München (Staatsanwalt und Richter) und Innenministerium, 1965 Promotion Univ. Köln, leitender Ministerialrat, a. D.; Verö.: Die europäischen Gemeinschaften und die Freiheit der Rheinschifffahrt 1965 (Dissertation), Wegweiser durch Mietrecht und Wohnbauförderung 1981, Die Vernachlässigung des Genossenschaftsgedankens in der Wohnungspolitik der Nachkriegszeit 1987; Son.: 1978 MdL Bayern (CSU), Vors. des Ausschusses für Bundes- und Europaangelegenheiten  Landtag Bayern

SENNINGER, Erhard, RA; geb. Passau 1933; gest. München 19. 12. 1996; WG.: Vater Rechtsanwalt, 1952 Studium Rechtswissenschaft Vereinigte Staaten von Amerika, Univ. München, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1969 Zulassung zum OLG; F.: Zivilrecht, Verwaltungsrecht; Son.: 1988-1991 Präs. deutscher Anwaltverein, Würdigung NJW 1997, 1295 (Busse Felix)

ROßBACH, Anton, Botschafter a. D. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Augsburg 24. 01. 1933; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1959 Promotion Univ. München, 1967 Staatsanwalt, Richter LG Augsburg, Prüfung für höheren auswärtigen Dienst, Auslandsstationen Pakistan, Genf, Paris OECD, Brüssel NATO, 1988 stellvertretender Abrüstungsbeauftragter der deutschen Bundesregierung, 1992 Botschafter Bukarest, Prag, a. D.; Son.: Dr. h. c. Univ. Sibin/Rumänien, Musikakademie Cluj/Rumänien

WESEL, Uwe, Prof. Dr.; Koenigsallee 41, D 14193 Berlin, Deutschland; Tel. 030/89502926; geb. Hamburg 02. 02. 1933; WG.: 1953 Studium klass. Philologie Univ. Hamburg (Bruno Snell), 1957 Rechtswissenschaft Univ. München, 1961 erste jur. Staatsprüfung, Ass. Univ. München, 1965 Promotion Univ. München (Wolfgang Kunkel), 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1968 Habilitation Univ. München (Wolfgang Kunkel), Priv.-Doz. Univ. München, 1969 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1969-1973 Vizepräsident, 2001 emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Rhetorische Statuslehre und Gesetzesauslegung der römischen Juristen 1967 (Dissertation), Zur dinglichen Wirkung der Rücktrittsvorbehalte des römischen Kaufs ZRG RA 85 (1968) 94 (Habilitationsschrift), Die Hausarbeit in der Digestenexegese 1966, 2. A. 1974, 3. A. 1989, Der Mythos vom Matriarchat 1980, Aufklärungen über Recht 1981, Juristische Weltkunde 1984, 2. A. 1985, 3. A. 1986, 4. A. 1988, 5. A. 1990, 6. A. 1992, 7. A. 1994, 8. A. 2000, Frühformen des Rechts in vorstaatlichen Gesellschaften 1985, Recht und Gewalt 1989, Fast alles was Recht ist 1992, 2. A. 1992, 3. A. 1992, 4. A. 1993, 5. A. 1996, 6. A. 1999, 7. A. 2002, 8. A. 2007, Der Honecker-Prozess 1994, Geschichte des Rechts 1997, 2. A. 2001, 3. A. 2006, Risiko Rechtsanwalt 2001, 2. A. 2001, Die verspielte Revolution 1968 und die Folgen 2002, Recht Unrecht und Gerechtigkeit 2003, Der Gang nach Karlsruhe 2004; Son.: 1974 aus der SPD ausgeschlossen, Würdigung FAZ 31. 01. 2003 (Vec Miloš), NJW 2003, 803 (Simon Dieter), NJW 2008, 426 (Hähnchen Susanne)

WITTMANN, Fritz, Ministerialrat a. D. Dr.; geb. Plan/Sudetenland 21. 03. 1933; WG.: Vater Arzt, 1952 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1956 erste jur. Staatsprüfung, 1960 zweite jur. Staatsprüfung, 1961 Richter LG München, Bundesjustizministerium, 1964 Promotion, 1967 Ministerium für Arbeit und Sozialordnung Bayern, Ministerialrat, 1971 MdB, 1994 a. D.; Verö.: Das Problem des Obligatoriums in der internationalen Gerichtsbarkeit unter besonderer Berücksichtigung von Art. 36 Abs. 2 des Statuts des internationalen Gerichtshofes 1963 (Dissertation), Warum verschweigt man das Sudeten-Problem? 1957

WABRO, Gustav, Staatssekretär a. D. Senator e. h. Dr. h. c. MdL; c/o Landtag von Baden-Württemberg, Konrad-Adenauer-Straße 3, D 70173 Stuttgart, Deutschland; geb. Neudorf 14. 05. 1933; WG.: 1954 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Tübingen, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1962 zweite jur. Staatsprüfung, Landratsamt Biberach, 1964 Verwaltungsgericht Sigmaringen, Bundesinnenministerium, 1967 Vertretung des Landes Baden-Württemberg beim Bund Bonn, 1968 Oberregierungsrat, 1970 Landrat, 1980 Ministerialdirektor, Amtsleiter Staatsministerium Baden-Württemberg, 1984 Staatssekretär, Bevollmächtigter des Landes Baden-Württemberg in Bonn, 1992 MdL Baden-Württemberg, 1998 a. D.

LAMPERSBERGER, Heinrich, Kanzler a. D. Dipl.-Kfm.; Techn. Universität München, Maxlrainerstraße 1, D 81541 München, Deutschland; Tel. 21052202; geb. München 09. 06. 1933; WG.: 1956 Dipl.-Kfm. Univ. München, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1968-1976 Univ.-Syndikus, 1976 Kanzler Techn. Univ. München, a. D.

LINK, Heinz Christoph, em. o. Prof. Dr.; Universität Erlangen-Nürnberg, Hindenburgstraße 34, D 91054 Erlangen, Deutschland; Tel. 09131/85/2242; Fax 09131/85/24064; hli@jura.uni-erlangen.de; http://www.jura.uni-erlangen.de/Lehrstuehle/prof/link.htm; Rühlstraße 35, D 91054 Erlangen, Deutschland; Tel. 09131/209335; Fax 09131/534566; LINKERTA@aol.com; geb. Dresden 13. 06. 1933; WG.: 1951 Abitur Dresden, 1952 Studium Univ. Marburg, Köln, München, 1960 erste jur. Staatsprüfung München, wiss. Ass. Univ. München, 1963 Promotion Univ. München, 1964 zweite jur. Staatsprüfung München, 1970 Habilitation Univ. München (Siegfried Grundmann/Axel Freiherr von Campenhausen),  Priv.-Doz. und Univ.-Doz., 1971 o. Prof. Univ. Wien, 1977 Univ. Salzburg, 1979 Univ. Göttingen, 1986 Univ. Erlangen, 30. 09. 2001 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht, deutsche Verfassungsgeschichte; Verö.: Die Grundlagen der Kirchenverfassung im lutherischen Konfessionalismus des 19. Jahrhunderts 1966, Herrschaftsordnung und bürgerliche Freiheit 1979, Hugo Grotius als Staatsdenker 1983, Kirchen und privater Rundfunk (mit Pahlke A.) 1985, Staat und Kirche in der neueren deutschen Geschichte 2000; Son.: Kürschner 2005, Will, DBA 769,194, DBI 3, 1263a, IBI 2, 659a, 1979 Hon.-Prof. Univ. Salzburg, 1983 ordentliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften Göttingen, Mitherausgeber Zeitschrift für evangelisches Kirchenrecht, Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte kanonistische Abteilung, Jus Ecclesiasticum – Beiträge zum evangelischen Kirchenrecht und zum Staatskirchenrecht, Bürgerliche Freiheit und christliche Verantwortung (Festschrift) hg. v. De Wall Heinrich/Germann Michael 2003, Christoph Link - Leben und Werk (in) Bürgerliche Freiheit und christliche Verantwortung 2003, 3-17 (Campenhausen Axel von)

KRAMMEL, Helmut, RA Dr.; Sonnenhalde 3, D 88161 Lindenberg, Deutschland; geb. München 23. 06. 1933; WG.: 1952 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Würzburg, zweite jur. Staatsprüfung, 1960 Finanzassessor, Regierungsrat und Oberregierungsrat, 1969-1987 erster Bürgermeister Stadt Lindenberg, Rechtsanwalt

DIEDERICHSEN, Uwe, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7380; Fax 0551/39/4872; u.diederichsen@jura.uni-goettingen.de; http://www.jura.uni-goettingen.de/; Hainholzweg 66, D 37085 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/58981; geb. Hannover 18. 07. 1933; WG.: 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1962 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. München (Karl Larenz), wiss. Ass. Univ. München, 1965 Habilitation Univ. München (Karl Larenz), 1967 o. Prof. Univ. Köln, 1970 Univ. Göttingen, 1999 emeritiert, Richter OLG Celle im zweiten Hauptamt; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Handelsrecht, juristische Methodenlehre; Verö.: Das Recht zum Besitz aus Schuldverhältnissen 1965 (Dissertation), Die Haftung des Warenherstellers 1967 (Habilitationsschrift), BGB Allgemeiner Teil 1969, 2. A. 1971, 3. A. 1973, 4. A. 1978, 5. A. 1983, Der allgemeine Teil des Bürgerlichen Gesetzbuches für Studienanfänger 1969, 2. A. 1975, 3. A. 1978, 4. A. 1980, 5. A. 1984, Einführung in das wissenschaftliche Denken 1970, 2. A. 1972, Die Flucht des Gesetzgebers aus der politischen Verantwortung im Zivilrecht 1974, Die BGB-Klausur 1970, 2. A. 1971, 3. A. 1976, 4. A. 1978, , 5. A. 1981, 6. A. 1984, 7. A. 1988, 8. A. 1994, Diederichsen Uwe/Wagner D. Die BGB-Klausur 9. A. 1997, Sachenrecht 1970, 2. A. 1972, 3. A. 1976, Grundkurs im BGB in Fällen und Fragen 1977, 2. A. 1981, 3. A. 1984, Das Recht der Ehescheidung und Scheidungsfolgesachen 1978, 2. A. 1979, 3. A. 1979, 4. A. 1981, 5. A. 1982, Vermögensauseinandersetzung bei der Ehescheidung 1983, 2. A. 1987, 3. A. 1991, 4. A. 1991, 5. A. 1995, 6. A. 1997, Familienrecht 1984, Die Zwischenprüfung im bürgerlichen Recht 1985, Die Anfängerübung im bürgerlichen Recht 2. A. 1994, 3. A. 1996, (Palandt) Bürgerliches Gesetzbuch (Kommentierung des Familienrechts) 33. A. 1974 - 59. A. 2000 (Nachfolge Wolfgang Lauterbach), 60. A. 2001, 62. A. 2003 (Kindschaftsrecht-Betreuungsrecht), Das BGB im Wandel der Epochen 2002, FS für Wolfram Henckel hg. v. Gerhardt/Diederichsen/Rimmelspacher/Costede 1995; Son.: Kürschner 2005, 1988 Mitglied Akademie der Wissenschaften Göttingen, Würdigung NJW 2003, 2077 (Heldrich Andreas), Würdigung JZ 2003, 730 (Marburger Peter), Würdigung Zeitschrift für das gesamte Familienrecht 2003, 1064 (Schwab Dieter)

ROSENGARTEN, Ulrich, Botschafter a. D.  Dr.; geb. Cottbus 19. 08. 1933; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Köln, 1959 erste jur. Staatsprüfung München, 1963 zweite jur. Staatsprüfung München, Promotion Univ. Köln, 1964 auswärtiger Dienst (u. a. Moskau, Genf), 1996 Botschafter in Wilna/Litauen, 1998 i. R.; Verö.: Der Begriff der völkerrechtlichen Verträge im Sinne des Art. 59 Abs. 2 Satz 1 1. Alt. Grundgesetz im Lichte moderner Entwicklungen des Völkerrechts 1994 (Dissertation)

ZIMMERMANN, Felix, Oberbürgermeister a. D.; Olewiger Straße 23, D 54295 Trier, Deutschland; geb. München 25. 08. 1933; WG.: Vater Generaldirektor, 1952 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Köln, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1962 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt Rheydt, 1964 Stadtwerke Mönchengladbach, 1967 persönlicher Referent Oberbürgermeister Trier, 1968 Direktor Stadtwerke Trier, 1980 Oberbürgermeister Trier, a. D.

SCHICK, Walter, Prof. Dr.; Universität Erlangen-Nürnberg, Lange Gasse 20, D 90403 Nürnberg, Deutschland; Strindbergstraße 27, D 90482 Nürnberg, Deutschland; geb. Augsburg 21. 09. 1933; gest. Nürnberg 06. 03. 1997; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1959 Promotion, 1965 Habilitation, 1965 Priv.-Doz. Univ. München, 1967 Prof. Univ. Nürnberg, 1995 Ruhestand; F.: deutsches Steuerrecht, internationales Steuerrecht, öffentliches Recht; Verö.: Grundgesetz und Energiewirtschaft 1959 (Dissertation), Struktur- und Wertungsprobleme der Normenkontrollentscheidungen 1965 (Habilitationssschrift), Verlustrücktrag 1976; Son.: Kürschner 1970, Steuer und Wirtschaft Jg. 70 (1993) (295-388), akademische Gedenkfeier 1998 hg. v. Reiß Wolfgang, Nachruf Steuer und Wirtschaft 1997, 184 (Schöck Thomas A. H.), Nachruf NJW 1997, 1969 (Schachtschneider K. A.)

SCHMITT GLAESER, Walter, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Bayreuth, Universitätsstraße 30, D 95447 Bayreuth, Deutschland; Rübezahlweg 9A, D 95447 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/32070; Fax 0921/7563866; walter.schmitt-glaeser@uni-bayreuth.de; http://www.uni-bayreuth.de/vorlesungsverzeichnisse/sommer2004/Fbr3_Per.htm; geb. München 02. 10. 1933; WG.: Vater Steuerbeamter, 1953 Reifeprüfung, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Würzburg, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1959 Promotion Univ. Würzburg (Günter Küchenhoff), 1961, zweite jur. Staatsprüfung München, Finanzreferent Bayern, 1961-1963 Assessor/Rechtsrat Landkreistag Bayern, 1963 wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1968 Habilitation Univ. Tübingen (Günter Dürig), 1969 Prof. Univ. Marburg, 04. 02. 1970 o. Prof. Univ. Marburg, 1973 Mitglied Strukturbeirat Univ. Bayreuth, Vizepräsident, 26. 08. 1975 o. Prof. Univ. Bayreuth, 1987-1990 Mitglied VerfGH Bayern, 1994 Senatspräsident Bayern; F.: öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Die Kommunalaufsicht in Bayern und ihre geschichtliche Entwicklung 1959 (Dissertation), Die Rechtsstellung der Studentenschaft 1968, Missbrauch und Verwirkung von Grundrechten im politischen Meinungskampf 1968 (Habilitationsschrift), Tschira Oskar/Schmitt Glaeser Walter Verwaltungsprozessrecht (begründet v. Tschira Oskar) 1970, 2. A. 1975, 3. A. 1977, 4. A. 1980,  5. A. 1982, 6. A. 1983, 7. A. 1985, 8. A. 1987, Verwaltungsprozessrecht 9. A. 1988, 10. A. 1990, 11. A. 1992, 12. A. 1993, 13. A. 1994, 14. A. 1995, Schmitt Glaeser Walter/Horn Hans Detlef Verwaltungsprozessrecht 15. A. 2000, Kabelkommunikation und Verfassung 1979, Das elterliche Erziehungsrecht 1980, Recht des Immissionsschutzes (mit Meins Jürgen W.) 1982, Abbau des tatsächlichen Gleichberechtigungsdefizits der Frauen durch gesetzliche Quotenregelungen 1982, Lerche/Schmitt Glaeser/Schmidt-Aßmann Verfahren als staats- und verwaltungsrechtliche Kategorie 1984, Die Stellung der Bundesländer bei einer Vereinigung Deutschlands 1990, Private Gewalt im politischen Meinungskampf 1990, Ethik und Wirklichkeitsbezug des freiheitlichen Verfassungsstaates 1999; Son.: 1987-2000 Mitglied Senat Bayern, 1994-1996 Präsident, 1994/1995 Vorsitzender Vereinigung deutscher Staatsrechtslehrer, 1995 Dr. h. c. Univ. Würzburg, Würdigung NJW 2003, 2890 (Horn Hans-Detlef), Horn Hans-Detlef (Hg.) Recht im Pluralismus (Festschrift zum 70. Geburtstag) Horn Hans-Detlef/Häberle Peter 2003, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 137

STOCK, Martin, Prof. Dr.; Universität Bielefeld, Universitätsstraße 25, D 33615 Bielefeld, Deutschland; Tel. 0521/106/4390; Fax 0521/106/8055; martin.stock@uni-bielefeld.de; http://www.jura.uni-bielefeld.de/Lehrstuehle/Stock/index.html; Lina-Oetker-Straße 22, D 33615 Bielefeld, Deutschland; Tel. 0521/121995; geb. Drossen 18. 10. 1933; WG.: Vater Professor, Studium Rechtswissenschaft, 1970 Promotion Univ. Göttingen, 1974 Habilitation Univ. München, 1976 wiss. Rat und Prof. pädagogische Hochschule Westfalen/Lippe, o. Prof. Univ. Bielefeld, 01. 03. 1999 Ruhestand; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Medienrecht, Bildungsrecht, Umweltrecht; Verö.: Pädagogische Freiheit und politischer Auftrag der Schule 1971 (Dissertation), Straßenkommunikation als Gemeingebrauch 1979, Zur Theorie des Koordinationsrundfunks 1981, Medienfreiheit als Funktionsgrundrecht 1985 (Habilitationsschrift), Neues Privatrundfunkrecht 1987, Medienmarkt und Meinungsmacht 1997, Medienfreiheit in der EU-Grundrechtscharta 2000, Innere Medienfreiheit 2001

KOBLER, Michael, Prof. Dr.; Brixener Straße 26, D 94036 Passau, Deutschland; Tel. 0851/55955; Fax 0851/55987; geb. München 03. 12. 1933; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1960 Promotion Univ. München, 1967 Habilitation (Hermann Krause), 1967 Doz. Univ. München, 1969 o. Prof. Univ. Mannheim, 1978 Univ. Passau, emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Privatrecht; Verö.: Das Schiedsgerichtswesen nach bayerischen Quellen des Mittelalters 1960 (Dissertation), Stammesrecht und Stammesverfassung - Studien zur Lex Baiuvariorum 1967 (Habilitationsschrift ungedruckt); Son.: Kürschner 1970, 2005, Varia

SONNENBERGER, Hans-Jürgen, em. Prof. Dr.; Universität München - Inst. f. internationales Recht, Veterinärstraße 5, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2721; Fax 089/2180/3796; LS.Sonnenberger@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/sonnenberger/; Sieglindenstraße 18, D 86152 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/39610; geb. Dessau/Anhalt 14. 12. 1933; WG.: 1952 Studium Theologie, Philosophie Univ. Halle, Erfurt, 1955 Philosophie, Germanistik Univ. München, 1956 Rechtswissenschaft Univ. München, 1960 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Ass., 1961 Promotion Univ. München (Murad Ferid), 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1967 Forschungsaufenthalte in Pavia, Aix-en-Provence, Lüttich, Leiden (DFG-Stipendiat), SS 1969 Habilitation Univ. München (Murad Ferid), 1972 o. Prof. Univ. Augsburg, 1986 Univ. München (Lehrstuhl Murad Ferids), 01. 04. 2002 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Rechtsvergleichung und internationales Privatrecht, weiter ausländisches Recht, deutsch-französische Rechtsvergleichung; Verö.: Die Bedeutung des Grundgesetzes für das deutsche internationale Privatrecht 1962 (Dissertation), Verkehrssitten im Schuldvertrag 1970 (Habilitationsschrift), Einführung in das französische Recht 1972, 2. A. 1986 (mit Schweinberger E.), Französisches Handels- und Wirtschaftsrecht 1975, 2. A. 1991, Das französische Zivilrecht (begründet von Murad Ferid) Band 2 2. A. 1986, Band 1/1 2. A. 1994, Sonnenberger Hans-Jürgen/Autexier Christian Einführung in das französische Recht 3. A. 2000, Münchener Kommentar BGB Bd. 10/11, Vorschläge und Berichte zur Reform des europäischen und deutschen internationalen Gesellschaftsrechts 2007; Son.: Gastprof. Univ. Aix-en-Provence (1984, 1988, 1999), Bordeaux (1994), Paris (1993), Ferrara, Verona, 1978 Mitglied des deutschen Rates für internationales Privatrecht, 1993 Commandeur dans l'ordre des palmes académiques, 1995 Vorsitzender zweite Kommission (Schuldrecht, Sachenrecht, internationales Verfahrensrecht) des deutschen Rates für internationales Privatrecht, 1998 Vorsitzender bayerisch-französisches Hochschulzentrum, 2000 Mitglied Hochschulrat deutsch-französische Hochschule, Dr. h. c. Univ. Panthéon-Assas Paris II, Mitglied Accademia dei giusprivatisti Europei Pavia, korrespondierendes Mitglied Association Henri Capitant, Mitglied Kuratorium Montgelas-Gesellschaft, Würdigung NJW 2003, 3684 (Coester-Waltjen Dagmar)

KRENZLER, Horst Günter, RA Generaldirektor a. D. Prof. Dr.; c/o Freshfields Bruckhaus Deringer, Place du Champ de Mars/Marsveldplein 5, B 1050 Brüssel, Belgien; Tel. 0032/2504/7000; Fax 0032/2504/7200; horst.krenzler@freshfields.com; http://www.freshfields.com/de.asp?pg=home; Liebigstraße 37, D 80538 München, Deutschland; Tel. 089/21949254; geb. Wuppertal um 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1964 Promotion Univ. Heidelberg, Generaldirektor der europäischen Kommission, 1996 a. D., Rechtsanwalt Büro Brüssel Freshfields Bruckhaus Deringer; F.: Völkerrecht, Europarecht; Verö.: Die vorläufige Anwendung völkerrechtlicher Verträge 1964 (Dissertation); Son.: Hon.-Prof. Univ. München

CAMPENHAUSEN (FREIHERR VON), Axel Freiherr von, Staatssekretär a. D. Prof. Dr. Dr. h. c.; Kirchenrechtliches Institut der EKD, Goßlerstraße 11, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/57711; Fax 0551/531051; info@kirchenrechtliches-institut.de; http://www.kirchenrechtliches-institut.de/; Oppenbornstraße 5, D 30559 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/5106057; geb. Göttingen 23. 01. 1934; WG.: aus baltischer Familie (Orellen/Livland), Vater Kirchenhistoriker (Hans von Campenhausen), Schule Heidelberg, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, Köln, Bonn, Paris, London, Assistent Rudolf Smends, 1960 Promotion, 1967 Habilitation Univ. Göttingen (Rudolf Smend), Doz. Univ. Göttingen, 1969 o. Prof. Univ. München (Nachfolge Siegfried Grundmann), 1969 Leiter kirchenrechtliches Institut der evangelischen Kirche in Deutschland (in Göttingen, dann in München, dann in Göttingen), 1976 Staatssekretär Niedersachsen, a. D., 1979 Präsident der Klosterkammer Hannover, 1999 a. D.; F.: Kirchenrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Stiftungsrecht, öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Staat und Kirche in Frankreich 1962 (Dissertation), Erziehungsauftrag und staatliche Schulträgerschaft 1967 (Habilitationsschrift), Staatskirchenrecht 1973, 2. A. 1983, 3. A. 1996, 4. A. hg. v. Campenhausen Axel von/De Wall Heinrich 2006, Handbuch des Stiftungsrechts (begr. v. Seifart Werner) hg. von Seifart Werner/Campenhausen Axel Freiherr von 2. A. 1999, 3. A. 2006, Mangoldt/Klein/Starck Das Bonner Grundgesetz Kommentar Band 3 3. A. 1991, 4. A. 2001, 5. A. 2005 (Mitverfasser), Gesammelte Schriften 1995, Kirchenrecht und Kirchenpolitik 1996; Son.: Kürschner 1970, 1970 geschäftsführender Hg. Zeitschrift für evangelisches Kirchenrecht, Mithg. Jus Ecclesiasticum - Beiträge zum evangelischen Kirchenrecht und Staatskirchenrecht, Schriften zum Staatskirchenrecht, Rheinischer Merkur, 1979 Hon.-Prof. Univ. Göttingen, 1996-1999 Vorsitzender Bundesverband deutscher Stiftungen, Bibliographie Zeitschrift für evangelisches Kirchenrecht 1999, 41 (Lindner Berend), Würdigung ZevKR 44 1999, 313 (Link Christoph), NJW 2004, 270 (Weber Hermann), ZevKR 2004, 1 (Link Christoph), 2004 Dr. theol. h. c. Univ. Tübingen

ROSENDORFER, Herbert, Richter a. D. Prof.; Reispergweg 5 Ansitz Massauerhof, I 39057 St. Michael-Eppan, Italien; Tel. 0039/471/664767; Fax 664768; geb. Bozen 19. 02. 1934; WG.: Vater Sparkasseninspektor, Oberschule, Studium Rechtswissenschaft, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1965 Justizdienst, 1967 Staatsanwalt und Amtsgerichtsrat, Richter OLG Naumburg, a. D., Schriftsteller; F.: Literaturgeschichte; Verö.: Die Glasglocke 1966, Aechtes Münchner Olympiabuch 1971, Der Prinz von Homburg 1977, Ballmanns Leiden oder Lehrbuch für Konkursrecht 1981, Briefe in die chinesische Vergangenheit 1983, Die Donnerstage des Oberstaatsanwalts 2004; Son.: Hon.-Prof. Univ. München, 1988 Mitglied Akademie der Wissenschaften Mainz, Mitglied Akademie der schönen Künste München

BADURA, Peter, Prof. Dr.; Universität München, Ludwigstraße 28 Rückgebäude, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/21803576; Prof.Badura@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/badura/prof.htm; Am Rothenberg Süd 4, D 82431 Kochel, Deutschland; Tel. 08851/5289; Fax 08851/5841; geb. Oppeln/Oberschlesien 21. 02. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, Berlin, wiss. Hilfskraft, wiss. Ass. Univ. Erlangen (Hans-Jürgen Bruns, Alfred Voigt), 1958 Promotion Univ. Erlangen (Alfred Voigt), 1962 Habilitation Univ. Erlangen (Alfred Voigt), Priv.-Doz. Univ. Erlangen, 16. 7. 1964 o. Prof. Univ.  Göttingen, 1970 Univ. München, 2002 emeritiert; F.: öffentliches Recht, weiter Rechtsphilosophie, Staatsphilosophie, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Die Methoden der neueren allgemeinen Staatslehre 1959 (Dissertation), 2. A. 1998, Das Verwaltungsmonopol 1963 (Habilitationsschrift), Verwaltungsrecht im liberalen und sozialen Rechtsstaat 1966, Das Verwaltungsrecht des liberalen Rechtsstaates 1967, Wirtschaftsverfassung und Wirtschaftsverwaltung 1971, 2. A. 2005, Eigentum im Verfassungsrecht der Gegenwart 1972, Verfassungsrechtliche Bindungen der Rundfunkgesetzgebung 1980, Staatsrecht 1986, 2. A. 1996, 3. A. 2003, Der Schutz von Religion und Weltanschauung durch das Grundgesetz 1989, Gesetze des Freistaates Bayern (Hg.) 1995, Beck'scher PostG Kommentar hg. v. Badura Peter/Danwitz Thomas von/Herdegen Matthias/Sedemund Jochim/Stern Klaus 2000, 2. A. 2004; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, 1968 Mitherausgeber Archiv des öffentlichen Rechts, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, 1976-1978 Vorsitzender der Vereinigung der deutschen Staatsrechtslehrer, Zur Lage der parlamentarischen Demokratie hg. v. Huber Peter M./Mößle Wilhelm/Stock Martin  (Festschrift) 1995 (Schriftenverzeichnis 195-215), Würdigung FAZ 21. 02. 2004 (Mü.), NJW 2004, 498 (Papier Hans-Jürgen), JZ 2004, 191 (Brenner Michael/Huber Peter/Möstl Markus), Der Staat des Grundgesetzes (Festschrift) 2004 hg. v. Brenner Michael/Huber Peter/Möstl Markus

PHILIPPS, Lothar, Prof. Dr.; Universität München - Jur. Fakultät, Ludwigstraße 29, D 80539 München, Deutschland; loth@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/philipps/; Asamstraße 23, D 81541 München, Deutschland; Tel. 089/6518884; geb. Osnabrück 16. 03. 1934; WG.: 1963 Promotion, 1971 Habilitation, 1972 wiss. Rat und Prof. Univ. Saarbrücken, 01. 01. 1972 o. Prof., 1976 Univ. München; F.: Strafrecht, Rechtsphilosophie, weiter Strafprozessrecht, Rechtstheorie; Verö.: Zur Ontologie der sozialen Rolle 1963, Der Handlungsspielraum 1974, Testaufgaben in der Rechtswissenschaft 1978; Son.: Gerechtigkeitswissenschaft - Kolloquium aus Anlass des 70. Geburtstages von Lothar Philipss hg. v. Schünemann Bernd/Tinnefeld Marie-Theres/Wittmann Roland 2005

NIEDERLEITHINGER, Ernst, Ministerialdirektor a. D. Prof. Dr.; Brahmsstraße 17, D 14193 Berlin (pr), Deutschland; Tel. 030/89510157; Fax 030/89510158; geb. Coburg 22. 03. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. München, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1961 zweite jur. Staatsprüfung, 1962 Bundeskartellamt, 1968 Promotion Univ. Köln, 1990 Ministerialdirektor Bundesjustizministerium Deutschlands, 1999 a. D.; F.: Kartellrecht; Verö.: Die Stellung der Versorgungswirtschaft im Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen 1968 (Dissertation), Praxis und Grenzen der Ausschließlichkeitsverträge nach deutschem und europäischem Kartellrecht 1984, Niederleithinger Ernst/Held Stefan Neue Kartellrechtspraxis und Kartellrechtsprechung 1986, 2. A. 1987, 3. A. 1988, 4. A. 1988/1989, 5. A. 1989/1990, Kommentar zum Kartellgesetz (begr. v. Langen Eugen/fortgef. v. Niederleithinger Ernst), 5. A. 1977, 6. A. 1982; Son.: Hon.-Prof. Univ. Bochum, Würdigung Zeitschrift für Wirtschaftsrecht 1999, 553 (Lutter Marcus)

HERZOG, Roman, Bundespräsident a. D. Prof. Dr. Dr. h. c.; Büro Bundespräsident a. D., Prinzregentenstraße 89, D 81675 München, Deutschland; Tel. 089/47027/160; Fax 089/47027/168; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#Honorarprofessoren; geb. Landshut 05. 04. 1934; WG.: Vater Museumsdirektor, Studium Rechtswissenschaft, Promotion Univ. München, 1964 Habilitation Univ. München (Theodor Maunz), 1966 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1969 Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1971-1980 Vorsitzender der EKD-Kammer für öffentliche Verantwortung, 1973 Bevollmächtigter des Landes Rheinland-Pfalz beim Bund (Staatssekretär), 1978-1983 Vorsitzender des evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU, 1978 Minister für Kultus und Sport Baden-Württemberg, 1980 Innenminister Baden-Württemberg, 1978-1983 Bundesvorstand CDU, 1983 Vizepräsident des BVerfG Karlsruhe, 1987 Präsident BVerfG Karlsruhe, 1994 Bundespräsident Bundesrepublik Deutschland, 1999 Vorsitzender Kuratorium Stiftung Brandenburger Tor Bankgesellschaft Berlin, 2000 Vorsitzender Kuratorium Konrad-Adenauer-Stiftung; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre; Verö.: Allgemeine Staatslehre 1971, Maunz/Dürig/Herzog Kommentar zum Grundgesetz (Lbl.) 1968ff., 3. A. 1974, 7. A. 1999, Staaten der Frühzeit - Ursprünge und Herrschaftsformen 1988, 2. A. 1998, Die deutschen Verfassungen hg. v. Limbach Jutta/Herzog Roman/Grimm Dieter 1999; Son.: Kürschner 1970, 2005, 1970 CDU, 1984  Hon.-Prof. Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1986 Univ. Tübingen, Mitglied russische Akademie der Wissenschaften Moskau, Filmer W./Schwan H. Roman Herzog - Die Biographie 1994, Würdigung NJW 2004, 1092 (Limbach Jutta), AöR 2004, 165 (Klein Hans H.), Die politische Meinung 2004, 59 (Merkel Angela)

SCHERNER, Karl Otto, Prof. Dr.; Universität Mannheim - Fakultät f. Rechtswissenschaft, Schloss Westflügel, D 68131 Mannheim, Deutschland; Tel. 06242/4251; http://www.jura.uni-mannheim.de/; geb. Worms 23. 04. 1934; WG.: Vater Landwirt, 1953 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, Orientalistik Univ. München, Mainz, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion, 1969 Habilitation Univ. Mainz (Johannes Bärmann), Priv.-Doz. Univ. Mainz, 1971 apl. Prof., 1973 wiss. Rat und Prof. Univ. Mainz, 1979 o. Prof. Univ. Mannheim, 2002 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, vergleichende Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, weiter europäische Rechtsgeschichte; Verö.: Rücktrittsrecht wegen Nichterfüllung 1965 (Dissertation), Salmannschaft Servusgeschäft und venditio iusta 1971 (Habilitationsschrift), BGB Allgemeiner Teil 1995; Son.: Kürschner 2005

BLOMEYER, Wolfgang, Prof. Dr. M. C. L.; geb. Berlin 25. 05. 1934; gest. Erlangen 20. 03. 2002; WG.: 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), München, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1960/1961 Studium Columbia-Univ. New York (M. C. L.), 1963 Promotion Univ. München (Rolf Dietz), 1964 wiss. Ass. Univ. München, 1965 zweite jur. Staatsprüfung, 1971 Habilitation Univ. München (Rolf Dietz), Univ.-Doz. Univ. München, 1972  o. Prof. Univ. Erlangen (Nachfolge Ludwig Schnorr von Carolsfeld), 2002 emeritiert; F.: Arbeitsrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Rechtsvergleichung, Gesellschaftsrecht, Genossenschaftsrecht; Verö.: Die Auswirkung der tariflichen Friedenspflicht 1963 (Dissertation), Die Bindung an den Gesellschaftszweck 1971 (Habilitationsschrift ungedruckt), Blomeyer Wolfgang/Otto Klaus Gesetz zur Verbesserung der betrieblichen Altersversorgung 1984, 2. A. 1997, 3. A. 2004, Blomeyer/Otto/Rolfs Betriebsrentengesetz 4. A. 2006, Fundheft für Arbeits- und Sozialrecht jährlich seit 1972, Die institutionelle Problematik der genossenschaftlichen Kapitalversorgung 1989, Direktversicherung 1985, 2. A. 1998; Son.: rund 300 Beiträge, 1984 Vorstandsmitglied Deutsch-amerikanische Juristenvereinigung, 1991 Vors. des wiss. Beirats des Ministeriums für Kultus Bayern, 1997 Vors. jur. Gesellschaft Mittelfranken, 1992 Mitherausgeber Zeitschrift für das gesamte Genossenschaftswesen, Nachruf NJW 2002, 2008 (Buchner Herbert), Altersgrenzen und Alterssicherung im Arbeitsrecht: Wolfgang Blomeyer zum Gedenken hg. v. Richardi Richard/Reichold Hermann 2003, Recht der Wirtschaft und der Arbeit in Europa - Gedächtnisschrift hg. v. Krause Rüdiger u. a. 2004

STEINMÜLLER, Wilhelm, Prof. Dr.; D, Deutschland; geb. Ludwigshafen 29. 05. 1934; WG.: 1966 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. München, o. Prof. Univ. Regensburg, 1982 FB Mathematik und Informatik Univ. Bremen, 1995 in Pension; F.: Rechtsinformatik, Verwaltungsinformatik, Informationsrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Evangelische Rechtstheologie 1968, ADV und Recht 1976, Informationsrecht und Informationspolitik 1976, Datenschutz bei riskanten Systemen 1978, Informationstechnologie und Gesellschaft 1993; Son.: Kürschner 1970

JAYME, Erik, Prof. Dr. Dr. h. c. mult. LL. M.; Universität Heidelberg - Institut für ausländisches und internationales Privat- und Wirtschaftsrecht, Augustinergasse 9, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/2206; Fax 06221/54/2002; jayme@ipr.uni-heidelberg.de; http://www.ipr.uni-heidelberg.de/Mitarbeiter/Professoren/Jayme.htm; Wilckensstraße. 43, D 69120 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/474363; Fax 06221/542201; geb. Montreal/Kanada 08. 06. 1934; WG.: Familie väterlicherseits aus Piemont (1698 vertriebene Waldenser), Vater Professor der Chemie TU Darmstadt, 1954 Studium Kunstgeschichte, Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, München, Pavia, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1960/1961 Promotion Univ. München (Murad Ferid), 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1964-1969 wiss. Ass. Univ. Mainz, 1966 LL. M. Univ. California Law School Berkeley/Vereinigte Staaten von Amerika, 1969 Habilitation Univ. Mainz (Hans G.Ficker/Klaus Müller), 1969 Priv.-Doz., Prof. Univ. Mainz, 1972 Prof., 1973 wiss. Rat und Prof. Univ. Münster, 1974 o. Prof. Univ. München, 1983 o. Prof. Univ. Heidelberg, 2002 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter Verfahrensrecht, Recht der bildenden Künste, Recht der lusophonen Länder, postmoderne Rechtstheorie; Verö.: Spannungen bei der Anwendung italienischen Familienrechts durch deutsche Gerichte 1961 (Dissertation), Die Familie im Recht der unerlaubten Handlungen 1971 (Habilitationsschrift), Kollisionsrecht und Bankgeschäfte 1977, Ein internationales Privatrecht für Europa 1991, Ein internationales Zivilverfahrensrecht für Gesamteuropa 1992, Jayme Erik/Hausmann Rainer Internationales Privat- und Verfahrensrecht 1978, 2. A. 1983, 3. A. 1986, 4. A. 1988, 5. A. 1990, 6. A. 1992, 7. A. 1994, 8. A. 1998, 9. A. 1998, 10. A. 2000, 11. A. 2002,  12. A. 2004, 13. A. 2006, Jayme/Neuss Wörterbuch der Rechts- und Wirtschaftssprache Teil 2 Deutsch-Portugiesisch 1990, Nation und Staat im Internationalen Privatrecht hg. v. Jayme Erik/Mansel Heinz-Peter 1990,  Kunstwerk und Nation 1991, Hommelhoff/Jayme Europäisches Privatrecht 1993, Jayme/Neuss Wörterbuch der Rechts- und Wirtschaftssprache Teil 1 Portugiesisch-Deutsch 1994, Das Recht der lusophonen Länder 2000, Gesammelte Schriften 2000/2001, Von Feuerbach bis Fetting (Ausstellungskatalog der Kunstsammlung) 2002, Kulturelle Identität und internationales Privatrecht 2003; Son.: Kürschner 2005, 1991 Dr. h. c. Univ. Ferrara, 2000 Budapest, 2003 Montpellier, Porto Allegre, Hon.-Prof. Univ. Budapest, Mitglied Heidelberger Akademie der Wissenschaften, österreichische Akademie der Wissenschaften (2001), Accademia nazionale de Lincei Rom (2001), Academicien titulaire der Académie international de droit comparé, Membre des Institut de droit international (Präsident 1997-1999), 1981 Mitherausgeber Praxis des internationalen Privat- und Verfahrensrechts, Festschrift 2004, Würdigung NJW 2004, 1722 (Mansel Heinz-Peter), Würdigung Praxis des internationalen Privat- und Verfahrensrechts 2004, Heft 4, 281 (Henrich Dieter)

BRACKLO, Eike, Botschafter a. D. Dr.; D, Deutschland; Postfach 1500, D 53105 Bonn, Deutschland; geb. Tsingtao 24. 06. 1934; WG.: 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1960 Promotion, 1961 zweite jur. Staatsprüfung, 1961-1962 wiss. Ass. Univ. München, 1962 auswärtiges Amt Botschaft Beirut, 1964 Lima, 1968 auswärtiges Amt Bonn, 1971 Botschaftsrat, ständige Vertretung bei den Vereinten Nationen New York, 1976 auswärtiges Amt Bonn, 1982 Gesandter an der Botschaft London, 1988 Generalkonsul in Hongkong, 1992 Botschafter in Almaty/Kasachstan, 1995 Botschafter in Caracas/Venezuela, a. D.

SCHÜRMANN, Wilhelm, Botschafter a. D. Dr. M. C. L.; Im Stebich 7, D 53639 Königswinter, Deutschland; geb. Hameln 30. 06. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, München, Columbia/New York, 1961 Promotion Univ. München, 1963 M. C. L. Columbia New York, wiss. Ass., 1964 auswärtiger Dienst (Istanbul, Stockholm, Rabat, Amman), 1984 Botschafter Mauretanien, 1996 Botschafter Norwegen, 1999 a. D.

PFISTER, Bernhard, Prof. Dr.; Universität Bayreuth, Universitätsstraße 30, D 95447 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/55/2920; Bernhard.Pfister@uni-bayreuth.de; http://www.sportrecht.org; Richthofenhöhe 23, D 95445 Bayreuth, Deutschland; geb. Würzburg 17. 07. 1934; WG.: Vater Professor (Friedrich Pfister), 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Bonn, 1958 erste jur. Staatsprüfung, Studienaufenthalte in Luxemburg, Madrid, Straßburg, Pavia, Ann Arbor/Vereinigte Staaten von Amerika, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Würzburg (Werner Lorenz), Referent Rechtsabteilung Verein deutscher Maschinenbauanstalten (VDMA) Frankfurt am Main, 1966 wiss. Ass. Univ. München, 1973 Habilitation Univ. München (Werner Lorenz), 1979 Prof. Univ. Konstanz, 1981 o. Prof. Univ. Bayreuth, 1999 Ruhestand; F.: bürgerliches Recht,  Rechtsvergleichung und internationales Privatrecht, weiter Sportrecht; Verö.: Das Zustandekommen von Kaufverträgen zwischen Abwesenden in der Rechtsvereinheitlichung 1963 (Dissertation), Das technische Geheimnis "Know how" als Vermögensrecht 1974 (Habilitationsschrift), Kullmann/Pfister Produzentenhaftung (Lbl.) 1979ff., Produkthaftung in Europa 1989, Pfister Bernhard/Steiner Udo Sportrecht 1995, Fritzweiler Jochen/Pfister Bernhard/Summerer Thomas Praxishandbuch Sportrecht 1998, 2. A. 2006; Son.: Literaturverzeichnis zu sportrechtrechtlichen Veröffentlichungen  auf homepage

MAYDELL, Bernd Baron von, Prof. Dr.; Max-Planck-Institut für Sozialrecht, Amalienstraße 33, D 80799 München, Deutschland; Tel. 089/38602/512; info@mpisoc.mpg.de; http://www.mpisoc.mpg.de/index.php?lang=de&name=Home; Siebengebirgsstraße 58a, D 53757 Sankt Augustin, Deutschland; Tel. 02241/338818; Fax 02241/342706; geb. Reval/Estland 19. 07. 1934; WG.: Vater Landwirt, 1954 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Berlin (FU), 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1958/1959 Studium Volkswirtschaft Marburg, 1959 Diplôme de Droit Comparé Luxemburg, 1960 Promotion Univ. Marburg (Heinrich Herrfardt), Diplôme Supérieur de Droit Comparé Luxemburg, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Bonn, 1970 ak. Rat, 1971 Habilitation Univ. Bonn (Viktor Weidner), 1972 ak. ORat, 1974 apl. Prof. Univ. Bonn, 1975 ao. Prof. Univ. Bonn, 1975 o. Prof.  Univ. Berlin (FU), 1981 Univ. Bonn, 1992 Direktor Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Sozialrecht München, 31. 07. 2002 emeritiert; F.: Sozialrecht, bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, weiter Recht der sozialen Sicherheit, Sozialrechtsvergleichung; Verö.: Inhalt und Funktion eines modernen Volksgruppenrechts 1960 (Dissertation), Sach- und Kollisionsnormen im internationalen Sozialversicherungsrecht 1967, Geldschuld und Geldwert 1974 (Habilitationsschrift), Kommentar zum Sozialgesetzbuch I (mit Burdenski/Schellhorn) 1976, 2. A. 1981, Die Neuordnung der sozialen  Alterssicherung der Frau 1982, Harmonisierung der Alterssicherung? 1984, Kommentar zum Sozialgesetzbuch X/3 (mit Schellhorn) 1984, Kommentar zum Sozialgesetzbuch V, 1988, Soziale Rechte in der EG 1989, Probleme sozialpolitischer Gesetzgebung 1991, Lexikon des Rechts Sozialrecht 2. A. 1994, Die Umwandlung der Arbeits- und Sozialordnung (mit Boecken u. a.) 1996,  Sozialrechtshandbuch 1988, 2. A. 1996, 3. A. 2003 hg. v. Maydell/Ruland, 4. A. 2008 hg. v. Maydell/Ruland/Becker; Son.: 1992 Hon.-Prof. Univ. München, Sozialrecht und Sozialpolitik in Deutschland und Europa (FS) hg. v. Boecken Winfried 2002

SCHLOSSER, Hans, Prof. Dr.; Universität Augsburg, Universitätsstraße 24, D 86159 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/598/4654; Hans.Schlosser@jura.uni-augsburg.de; http://www.jura.uni-augsburg.de/fakultaet/emeriti/uebersicht/schlosser/; Bernabeistraße 1, D 80639 München, Deutschland; Tel. 089/176765; geb. Brünn 29. 07. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Frankfurt am Main, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1962 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1969 Habilitation juristische Fakultät Univ. München (Hermann Krause) (deutsche Rechtsgeschichte, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit und bürgerliches Recht), Priv.-Doz. Univ. München und Marburg an der Lahn, 24. 09. 1971 o. Prof. Univ. Augsburg (bürgerliches Recht und Rechtsgeschichte), Ende SS 2002 emeritiert, 2004 Prof. Hochschule für Rechtswissenschaft Pressburg/Bratislava; F.: deutsche Rechtsgeschichte, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit, bürgerliches Recht; Verö.: Die Rechts- und Einredeverzichtsformeln (renuntiationes) der deutschen Urkunden des Mittelalters 1963 (Dissertation), Spätmittelalterlicher Zivilprozess nach bayerischen Quellen 1971 (Habilitationsschrift), Schlosser Hans/Sturm Fritz/Weber Hermann Die rechtsgeschichtliche Exegese 1972, 2. A. 1993,  Tre secoli di criminali bavaresi sulle galere veneziane 1984, Montesquieu - Der aristokratische Geist der Aufklärung 1990, Grundzüge der neueren Privatrechtsgeschichte (begr. v. Molitor Erich) 4. A. 1982, Grundzüge der neueren Privatrechtsgeschichte 5. A. 1985, 6. A. 1988, 7. A. 1993, 8. A. 1996, Grundzüge der neueren Privatrechtsgeschichte - Rechtsentwicklung im europäischen Kontext 9. A. 2001, 10. A. 2005, Oberbayerisches Landrecht Kaiser Ludwigs des Bayern von 1346 - Edition Übersetzung und juristischer Kommentar hg. v. Schlosser Hans/Schwab Ingo 2000; Son.: http://www.rechtsgeschichte-bayern.de

BÖHME, Rolf, Oberbürgermeister i. R. RA Dr.; Rathaus, Am Rathausplatz 2-4, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; geb. Konstanz 06. 08. 1934; WG.: Gymnasium Konstanz, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Freiburg im Breisgau, Promotion, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1965-1968 Steuerverwaltung Baden-Württemberg, 1968 Rechtsanwalt, 1970-1973 Mitglied des Stadtrats Freiburgs, 1972-1985 MdB, 1978-1982 parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesfinanzministerium, Präsdiumsmitglied der Deutschen Städtegesellschaft, 1982 Oberbürgermeister Freiburg im Breisgau, April 2002 i. R.; Son.: 1959 SPD

WEBER, Ulrich, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#Honorarprofessoren; Im Zeughausgarten 4, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/61776; geb. Stuttgart 18. 09. 1934; WG.: Vater Architekt, Gymnasium Stuttgart, 1954 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Tübingen, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1962 Promotion, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1975 Habilitation Univ. Tübingen (Jürgen Baumann), 1976 Prof. Univ. Berlin (FU), 1980 Univ. Würzburg, 1989 Univ. Tübingen, i. R.; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Urheberrecht; Verö.: Die Anwendung der Vorschriften über Rechte an Grundstücken 1962 (Dissertation), Baumann Jürgen/Arzt Gunther/Weber Ulrich Strafrechtsfälle und Lösungen 1963, 2. A. 1965, 3. A. 1969, 4. A. 1976, 5. A. 1981, 6. A. 1986, Der strafrechtliche Schutz des Urheberrechts 1976 (Habilitationsschrift), Strafrechtliche Verantwortlichkeit von Bürgermeistern und leitenden Verwaltungsbeamten im Umweltrecht 1988; Son.: Kürschner 2005

GINTHER, Konrad, o. Univ.-Prof. Dr. LL. B.; Universität Graz, Universitätsstraße 15, A 8010 Graz, Österreich; Tel. 0316/380/3411; Fax 0316/380/9455; konrad.ginther@uni-graz.at; http://www.uni-graz.at/vrewww/; geb. Rieden/Tirol 24. 09. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, Univ. München, 1958 Promotion Univ. Wien, 1960 LL. B. Univ. Cambridge, 1969 Habilitation (K. Zemanek), 10. 02. 1969 ao. Univ.-Prof. Univ. Wien, 1969 o. Univ.-Prof. Univ. Graz, 2003 emeritiert; F.: Völkerrecht, weiter Recht internationaler Organisationen; Verö.: Die Verantwortlichkeit internationaler Organisationen gegenüber Drittstaaten 1969 (Habilitationsschrift), New perspectives and conceptions of international law (Hg.) 1983, Neutralität und Neutralitätspolitik 1975, Self-determination in Europe (Hg.) 1991; Son.: FS hg. v. Benedek Wolfgang 1999, Hummer Paradigmenwechsel im Europarecht zur Jahrtausendwende 2004, 428, Kürschner 2005

KRAßER, Rudolf, Prof. Dr.; Technische Universität München, Arcisstraße 21, D 80290 München, Deutschland; Tel. 089/2892/8661; Fax 089/2892/8669; Hans-Denzinger-Straße 3, D 80807 München, Deutschland; Tel. 089/35663875; geb. Fürth in Bayern 28. 09. 1934; WG.: Vater Rechtsanwalt, 1952 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, München, Pisa, 1956 erste jur. Staatsprüfung, 1959 Promotion (Eugen Ulmer), 1960 wiss. Ass. Univ. München, 1961 zweite jur. Staatsprüfung, 12. 02. 1970 Habilitation (Eugen Ulmer), 1970 wiss. Rat und Prof. Univ. München, 1973 o. Prof. TU München, 1974 auswärtiges wiss. Mitglied Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Patent-, Urheber- und Wettbewerbsrecht, 1999 emeritiert; F.: Patentrecht, Privatrecht, Schuldrecht, Sachenrecht, Gesellschaftsrecht, Wettbewerbsrecht; Verö.: Das Unternehmensregister nach italienischem Recht 1959 (Dissertation), Das Recht des unlauteren Wettbewerbs in den Mitgliedstaaten der EWG hg. v. Ulmer Eugen Band 4 1967 (mit Sallerin G./Schatz U.) (französisch 1972), Der Schutz vertraglicher Rechte gegen Eingriffe Dritter 1971 (Habilitationsschrift), Der Schutz von Preis- und Vertriebsbedingungen gegenüber Außenseitern 1972, Bernhardt Wolfgang/Kraßer Rudolf Lehrbuch des Patentrechts 4. A. 1986, Patentrecht 5. A. 2004; Son.: Kürschner 2005

MEYER-LAURIN, Harald, Prof. Dr.; Beethovenstraße 2, D 79100 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/73647; Fax 0761/73647; geb. Berlin 30. 09. 1934; WG.: 1953 Studium Univ. Berlin (FU), Freiburg im Breisgau, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1972-1988 Rechtsanwalt, 1973 Habilitation; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht, weiter antike und römische Rechtsgeschichte, juristische Papyrologie; Verö.: Gesetz und Billigkeit im attischen Prozess 1965 (Dissertation); Son.: Hon.-Prof. Berufsakademie Baden-Württemberg Villingen-Schwenningen, 1971 korrespondierendes Mitglied Real Academia Hisp. Amer. de Ciencias Artes y Letras Cadiz, 1976 Prof. ukrain. freie Univ. München

SAURBIER, Helmut, Landesrat a. D.; Montanusstraße 20, D 51429 Bergisch Gladbach, Deutschland; Tel. 02204/54792; geb. Köln 06. 11. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin (FU), Münster, 1962 zweite jur. Staatsprüfung Düsseldorf, 1963 Landschaftsverband Rheinland Köln, 1974 Landesrat, 1999 a. D.; Son.: 1974 Vorsitzender Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter

KNIES, Wolfgang, Minister a. D., Prof. Dr.; Universität des Saarlandes, Am Stadtwald Postfach 151150, D 66041 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/302/3158; Fax 0681/302/3198; w.knies@mx.uni-saarland.de; http://www.jura.uni-sb.de/FB/LS/Knies/; geb. Mainz 09. 11. 1934; WG.: 1954 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Mainz, München, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1966 Promotion, 1970 Habilitation Univ. München, 1971 o. Prof. Univ. Saarbrücken, 1980 Kultusminister Saarland, 1984/1985 Minister für Rechtspflege und Bundesratsangelegenheiten, 1987 (bis 1988) Kultusminister Niedersachsen; F.: Staatsrecht, Medienrecht, Finanzrecht; Verö.: Schranken der Kunstfreiheit als verfassungsrechtliches Problem 1967 (Dissertation), Steuerzweck und Steuerbegriff 1976 (Habilitationsschrift); Son.: 1977-1980 Richter VerfGH Saarland, Kürschner 2005

BANGEMANN, Martin, EU-Kommissar a. D. Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Wanzleben 15. 11. 1934; WG.: Vater Angestellter, 1955 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1964 Promotion Univ. München, Rechtsanwalt, 1972-1978 MdB, baden-württembergischer FDP-Landesvorsitzender, 1973-1984 Mitglied des Europäischen Parlaments, 1984-1988 Bundesminister für Wirtschaft, 1985-1988 Bundesvorsitzender der FDP, 1986-1989 MdB, 1989-1993 Vizepräsident der EU-Kommission (Binnenmarkt, Industriepolitik), 2000 Vorstandsmitglied Telefonica Spanien, ausgeschieden; Verö.: Bilder und Fiktionen in Recht und Rechtswissenschaft 1964 (Dissertation), Programme für Europa 1978, Bangemann/Bieber Die Direktwahl - Sackgasse oder Chance für Europa? 1979, Die Abgeordneten Europas 1984, Arbeitsmarkt der Zukunft 1987, Mut zum Dialog - Wege zu einer europäischen Industriepolitik 1992, Europa und die globale Informationsgesellschaft 1994, Bender/Bangemann Neue Wege in der Arbeitswelt - Manpower als Humankapital 1997; Son.: Dr. h. c. Univ. Lille 2

TEICHMANN, Arndt, Prof. Dr.; Universität Mainz - FB 03, Jakob-Welder-Weg 9, D 55099 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/39/22175; Fax 06131/39/22371; arndt.teichmann@uni-mainz.de; http://www.jura.uni-mainz.de/~teichman/; Alfred-Mumbächer-Straße 51, D 55128 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/331769; geb. Dresden 03. 12. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Psychologie Univ. München, Göttingen, 1961 Promotion Univ. Göttingen (Gerd Rinck), wiss. Ass., 1969 Habilitation Univ. Göttingen (Gerd Rinck), Priv.-Doz. Univ. Göttingen, 1971 Prof.  Kiel, 1972 o. Prof. Univ. Mainz, 1974-1999 Richter im zweiten Hauptamt OLG Koblenz, 2003 emeritiert; F.: allgemeine Rechtslehre, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht,; Verö.: Die Gesetzesumgehung 1961 (Dissertation), Gestaltungsfreiheit in Gesellschaftsverträgen  1970 (Habilitationsschrift), Fälle Fragen Texte zum Gesellschaftsrecht 1971, 2. A. 1976, Schuldrecht I - Leistungsstörungen und Gewährleistung - 1976, 2. A. 1981, 3. A. 1992, 4. A. 2008, (Mitarbeit in) Bürgerliches Gesetzbuch hg. v. Jauernig Othmar 1979, 3. A. 1984, 9. A. 1999, 10. A. 2002, 11. A. 2004, Soergel Bürgerliches Gesetzbuch, 11. A. 1982 (Mitarbeit), 12. A. 1998; Son.: Kürschner 2005

GEIß, Karlmann, Präs. des BGH a. D. Dr. h. c.; geb. Ellwangen/Jagst 1935; WG.: aufgewachsen in Ulm, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Tübingen, 1959 erste jur. Staatsprüfung Tübingen, zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart (mit höchsten Prädikaten), Anwaltsassessor, April 1964 Staatsdienst Baden-Württemberg, Mai 1965 persönlicher Referent Justizminister Schielers, Personalabteilung, Leiter des Personalreferats, 1976 (jüngster) Präsident LG Ulm, 1989 Präsident OLG Stuttgart, Vizepräsident StGH Baden-Württemberg, 01. 08. 1996 Präsident  BGH, 2000 a. D.; Verö.: Geiß K. Arzthaftpflichtrecht 1989, 2. A. 1993, Geiß Karlmann/Greiner Hans-Peter Arzthaftpflichtrecht 3. A. 1999, 4. A. 2001, 5. A. 2006; Son.: Würdigung NJW 1996, 2494 (Nirk Rudolf), 1997 Dr. med. h. c. Univ. Ulm, FS hg. v. Brandner Hans Erich/Hagen Horst/Stürner Rolf 2000, Würdigung zum 70. Geburtstag FAZ (Mü.), NJW 2005, 1557 (Greiner Hans-Peter)

WILHELM, Paul, Staatssekretär a. D. Dr.; Guardinistraße 89/VII, D 81375 München, Deutschland; Tel. 7003344; geb. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion Univ. München, 1970 MdL Bayern, Staatssekretär Staatsministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten Bayern, 1993 Vorsitzender Landtagsausschuss Hochschulen, Forschung, Kultur, 2000 a. D.; Verö.: Der bayerische Senat nach der Verfassung von 1946 1963 (Dissertation); Son.: CSU

SCHLUND, Gerhard H., Vors. Richter OLG München a. D. Prof. Dr.; 089/55973121; Josef-Schlicht-Straße 6a, D 81245 München, Deutschland; Tel. 089/8116044; Fax 089/89197659; geb. Bamberg 06. 01. 1935; WG.: 1954 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Erlangen, erste jur. Staatsprüfung, 1962 zweite jur. Staatsprüfung München, bayerischer Staatsdienst, 1969 Promotion Univ. Saarbrücken, Lehrauftrag Univ. München, 1974 Richter, 1982 o. Professor TU München, 1989 vorsitzender Richter OLG München; F.: Arztrecht, bürgerliches Recht; Verö.: Das Zahlenlotto 1972, Verkehrssicherungspflicht auf öffentlichem Grund 1981, 2. A. 1993, 4. A. 2006, Der Arzt und die Verschwiegenheitsverpflichtung 1993, Arzt und Haftpflicht 1999; Son.: 1969 LB Univ. München, 1983 Hon.-Prof. Technische Univ. München

NÖRR, Knut Wolfgang, Prof. Dr. Dres. h. c.; Universität Tübingen - Forschungsstelle für internationale Privatrechtsgeschichte, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/2972103; Fax 07071/2957878; fip@jura.uni-tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#UniProfEmeritiert; geb. München 15. 01. 1935; WG.: 1953-1955 Industriekaufmannslehre, 1953 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1959 wiss. Ass. Univ. München, 1960 Promotion Univ. München (Johannes Heckel), 1960/1961 Studienaufenthalt Catholic Univ. of America Washington D. C., 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1966 Habilitation Univ. München (Wolfgang Kunkel/Siegfried Grundmann), Priv.-Doz. Univ. München, o. Prof. Univ. Bonn, 1971 Univ. Tübingen; F.: bürgerliches Recht, Privatrechtsgeschichte, kirchliche Rechtsgeschichte, juristische Zeitgeschichte; Verö.: Kirche und Konzil bei Nicolaus de Tudeschis (Panormitanus) 1964 (Dissertation), Zur Stellung des Richters im gelehrten Prozess der Frühzeit - Iudex secundum allegata non secundum conscientiam iudicat 1967 (Habilitationsschrift), Reinhardt und die Revision der Allgemeinen Gerichtsordnung für die preußischen Staaten 1975, Naturrecht und Zivilprozess 1976, Sukzessionen 1983 (Mitverfasser), 2. A. 1999, Zwischen den Mühlsteinen 1988, Eher Hegel als Kant 1991, An der Wiege deutscher Identität nach 1945 1993, Iudicium est actus trium personarum 1993, Das römische Recht zwischen Technik und Substanz 1994, Die Leiden des Privatrechts 1994, Der Richter zwischen Gesetz und Wirklichkeit 1996, Geschichte des Rechtsschutzes in Europa 1999 (in japanischer Sprache), 3. A. 2004, Die Republik der Wirtschaft Teil 1 Von der Besatzungszeit bis zur großen Koalition 1999, Savignys Vorbereitung einer zweiten Auflage des Systems des heutigen römischen Rechts 2003 (Mitverfasser), Die Republik der Wirtschaft 2007; Son.: 1967 Mitherausgeber Zeitschrift für Rechtsgeschichte, Forschungen zur kirchlichen Rechtsgeschichte und zum Kirchenrecht, Kürschner 1970, 2005, 1970 auswärtiges wiss. Mitglied des Max-Planck-Instituts für europäische Rechtsgeschichte in Frankfurt am Main, 1985 Mitherausgeber Comparative Studies in Continental and Angloamerican Legal History, 1988 Mitherausgeber Beiträge zur Rechtsgeschichte des 20. Jahrhunderts, 1984 Member of the Board of Directors of the Institute of Medieval Canon Law Univ. Berkeley/Kalifornien, 1988 Gastprof. Univ. Chicago/Vereinigte Staaten von Amerika, Sprecher deutsch-ostasiatisches Wissenschaftsforum Tübingen/Stuttgart/Hohenheim, 1989 und 1993 Member Institute for Advanced Studies Princeton, 1996 Mitherausgeber Ethische Ökonomie Beiträge zur Wirtschaftsethik und Wirtschaftskultur, 1997 Gastprof. Univ. Berkeley/Kalifornien, 1998 ordentliches Mitglied Heidelberger Akademie der Wissenschaften, 1998 Gastprof. Toin Univ. of Yokohama, Tulane Univ. New Orleans, 2002 Fellow International Institute for Advanced Studies Kyoto, Dr. h. c. Univ. Siena/Italien, Dr. h. c. Toin Univ. of Yokohama/Japan, Ins Wasser geworfen und Ozeane durchquert (FS) hg. v. Ascheri Mario/Ebel Friedrich/Heckel Martin/Padoa-Schioppa Antonio/Poeggeler Wolfgang/Ranieri Filippo/Rütten Wilhelm 2000

HELDRICH, Andreas, Prof. Dr.; geb. Jena 20. 01. 1935; gest. München 31. 10. 2007 (nach schwerer Krankheit); WG.: Vater Professor (Karl Heldrich), in München aufgewachsen, Gymnasium München, 1953 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, London, München, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1958 wiss. Ass. Univ. München, 1959 Promotion Univ. München (Murad Ferid), 1961 zweite jur. Staatsprüfung, 1962 Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1965 Habilitation Univ. München (Murad Ferid), 29. 10. 1965  (mit 30 Jahren) o. Prof. Univ. Münster, 01. 04. 1972 Univ. München, 1987 Vizepräsident/Prorektor, 1994-2002 Rektor, 2003 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter Rechtssoziologie, Europarecht; Verö.: Die allgemeinen Rechtsgrundsätze der außervertraglichen Schadenshaftung im Bereich der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft 1961 (Dissertation), Internationale Zuständigkeit und anwendbares Recht 1969 (Habilitationsschrift), Fälle und Lösungen Erbrecht 1970, 2. A. 1984, 3. A. 1989, 4. A. 2001, Palandt Otto Bürgerliches Gesetzbuch 33. A. 1974 (internationales Privatrecht), 64. A. 2005, Gerechtigkeit als Beruf 1982, Freiheit der Wissenschaft - Freiheit zum Irrtum? 1987, Das interlokale Privatrecht Deutschlands nach dem Einigungsvertrag 1992, Persönlichkeitsschutz und Pressefreiheit 1998, Private Law Sanctions against Corruption of Public Officials 2000, Festschrift für Claus-Wilhelm Canaris hg. v. Heldrich Andreas u.a. 2007; Son.: Kürschner 1970, 2005, 1979 Vorsitzender des Wissenschaftsrats, 01. 08. 1988 Hon.-Prof. Univ. Wien, Gastdozent Chicago Law School 1969/1970, Waseda-Univ. Tokio 1973, Duke Law School Vereinigte Staaten von Amerika 1989, Harvard Law School 1992, Würdigung NJW 2005, 119 (Coester-Waltjen Dagmar), Festschrift hg. v. Eidenmüller Horst/Lorenz Stephan/Trunk Alexander/Wendehorst Christiane/Adolff Johannes 2005, Nachruf NJW 2007, 3549 (Lorenz Stephan)

LÖWE, Walter, RA Richter BFH a. D. Prof. Dr.; Fasanenstraße 23b, D 82008 Unterhaching, Deutschland; Tel. 089/6113572; Fax 089/6116772; geb. Neustadt/Aisch 05. 02. 1935; WG.: humanistisches Gymnasium, Industriekaufmannslehre, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Heidelberg, 1960 Promotion, 1962 höherer Justizdienst Bayern (zuletzt Ministerialrat  Justizministerium), 1976-1984 Richter BFH, 1986 Rechtsanwalt; F.: bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht, weiter Handelsrecht, zivilrechtlicher Verbraucherschutz; Verö.: Das neue Pauschalreiserecht 1981, Münchner Kommentar zum BGB 1980 (Reisevertragsrecht), Kommentar zum AGB-Gesetz, 2. A. 1983f.; Son.: 05. 04. 1974 Hon.-Prof. Univ. München, Kürschner 2005

WIESER, Eberhard, Prof. Dr.; Universität Gießen, Licher Straße 76, D 35394 Gießen, Deutschland; Tel. 0641/99/21211; http://www.recht.uni-giessen.de/; Petersweiher 70, D 35394 Gießen, Deutschland; Tel. 0641/45614; geb. Ludwigshafen 23. 02. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Bonn, Würzburg, Wien, 1963 zweite jur. Staatsprüfung Würzburg, 1963 Promotion Univ. Würzburg, 1970 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Würzburg, 02. 09. 1972 o. Prof. Univ. Gießen; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Das rechtliche Interesse des Nebenintervenienten 1965 (Dissertation), Das Rechtsschutzinteresse des Klägers im Zivilprozess 1971 (Habilitationsschrift), Bibliographie des Zivilverfahrensrechts 1976, Übung im bürgerlichen Recht für Anfänger 1977, 2. A. 1981, 3. A. 1986, 4. A. 1991, Bürgerliche Rechtsstreitigkeiten 1979, Einführung in das bürgerliche Recht 1982, Der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit in der Zwangsvollstreckung 1989, Zivilrechtliche Übungen für Fortgeschrittene und Examensklausuren 1990, Arbeitsgerichtsverfahren 1994, Begriff und Grenzfälle der Zwangsvollstreckung 1995, Grundzüge des Zivilprozessrechts mit Zwangsvollstreckungs- und Insolvenzrecht 1986, 2. A. 1997, Prozessrechtskommentar zum BGB 1999, 2. A. 2002

LANDAU, Peter, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2124; Fax 089/2180/3081; Peter.Landau@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/landau/; Sperberstraße 21c, D 81827 München, Deutschland; Tel. 089/4300121; geb. Berlin 26. 02. 1935; WG.: Oberschule Berlin, Studium Rechtswissenscaft, Geschichte, Philosophie Univ. Berlin (FU), Freiburg im Breisgau, Bonn 1960 wiss. Ass. Univ. Bonn, 1964 Promotion Univ. Bonn, 1968 Habilitation Univ. Bonn, 16. 05. 1968 o. Prof. Univ. Regensburg, 1987 München, emeritiert; F.: Kirchenrecht, Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, neuere Privatrechtsgeschichte, Rechtsphilosophie; Verö.: Die Entstehung des kanonischen Infamiebegriffs von Gratian bis zur Glossa ordinaria 1966 (Dissertation), Ius Patronatus 1975 (Habilitationsschrift), Officium und libertas christiana 1991, Kanones und Dekretalen 1997, Grundlagen und Geschichte des evangelischen Kirchenrechts und des Staatskirchenrechts 2008 (Aufsätze); Son.: 1965 Lecturer New Haven/Connecticut Yale Univ./Vereinigte Staaten von Amerika, ordentliches Mitglied der bayerischen Akademie der Wissenschaften, Präsident Institute of Medieval Canon Law, 1984 Gastprofessor Univ. Chicago, 1990 Member Institute for Advanced Study Princeton N. J., 1991-1993 Gastprofessor Univ. Leipzig, 1997 Dr. iur. can. h. c. Univ. München, 1998 Dr. iur. h. c. Univ. Basel, Grundlagen des Rechts (FS) hg. v. Helmholz R. u. a. 2000, 2001 Dr. iur. h. c. Univ. Paris II, Kürschner 2005

KRAMM, Dietrich, Ministerialdirigent Prof. Dr.; Universität München, Geschwister-Scholl-Platz 1, D 80539 München, Deutschland; Hans-Heiling-Straße 9, D 81927 München, Deutschland; Tel. 089/99317971; Fax 089/99317972; geb. 01. 03. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1964 Promotion Univ. Würzburg, Ministerialdirigent (Leiter der Landeskartellbehörde Bayern, Leiter der Energieabteilung Wirtschaftsministerium Bayern), 2000 a. D.; F.: Wettbewerbsrecht, weiter deutsches Kartellrecht, europäisches Kartellrecht; Verö.: Das Opportunitätsprinzip als Grundsatz des Verwaltungshandelns 1964 (Dissertation), Kontrolle der Preisgestaltung marktbeherrschender Fernwärmeversorgungsunternehmen 1990, Rechtsschutz gegen wettbewerbsbeschränkende Eingriffe von Apothekenkammern 1992, Wettbewerbspolitik und Wettbewerbsschutz 1994, Preisgleichheit und kartellrechtliche Missbrauchsaufsicht 1998; Son.: 10. 07. 1995 Hon.-Prof. Univ. München, Kürschner 2005

SCHLOSSER, Peter, Prof. Dr.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Primelstraße 2, D 85591 Vaterstetten, Deutschland; Tel. 08106/4076; Fax 08106/301167; geb. Kitzingen am Main 26. 03. 1935; WG.: höhere Schulen Bad Tölz, Würzburg, 1953 Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Bonn, 1957 erste jur. Staatsprüfung, Studienaufenthalte Luxemburg, Paris, 1961 Promotion Univ. Würzburg (Walter Sax), wiss. Ass. Univ. Würzburg (Walther J. Habscheid), 1962 zweite jur. Staatsprüfung, 1965 Habilitation (Walther J. Habscheid), Priv.-Doz. Univ. Würzburg, Juli 1967 o. Prof. Univ. Marburg, 1972 Univ. Augsburg, 1978 Univ. München, 2001 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Prozessrecht, weiter allgemeine Verfahrenslehre, internationales Zivilprozessrecht, Schiedsgerichtsbarkeit; Verö.: Der Grundsatz keine Strafe ohne Schuld als Verfassungsnorm 1961 (Dissertation), Gestaltungsklagen und Gestaltungsurteile 1966 (Habilitationsschrift), Einverständliches Parteihandeln im Zivilprozess 1968, Vereins- und Verbandsgerichtsbarkeit 1972, Das Recht der internationalen privaten Schiedsgerichtsbarkeit 1975, 2. A. 1989, Entwicklungstendenzen in Recht und Praxis der internationalen privaten Schiedsgerichtsbarkeit 1976, Kommentar zum Gesetz zur Regelung des Rechts der allgemeinen Geschäftsbedingungen hg. v. Schlosser Peter 1977, AGBG-Gesetz 1983 (Staudinger 12. A.), Schlosser Peter/Coester-Waltjen Dagmar/Coester Michael 13. A., Zivilprozessrecht Bd. 1 1983, 2. A. 1991, Zivilprozessrecht Bd. 2 1984, Der Justizkonflikt zwischen den USA und Europa 1986, Europäisches Gerichtsstands- und Vollstreckungsübereinkommen 1996, EU-Zivilprozessrecht, 2. A. 2003, Jurisdiction and international judicial and administrative cooperation vol. 284 collected courses Hague Academy of International Law; Son.: Kürschner 1970, 2005, Konsensuale Streitbeilegung (Symposium) hg. v. Breidenbach Stephan 2001, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 136, Würdigung NJW 2005, 807 (Geimer Reinhold "Es gibt wohl keinen Professor, der die Gesetzgebung seiner Zeit nachhaltiger beeinflusst hat als Schlosser"), Grenzüberschreitungen (Festschrift) hg. v. Bachmann Birgit/Breidenbach Stephan/Coester-Waltjen Dagmar/Heß Burkhard/Nelle Andreas/Wolf Christian 2005

GERHARDS, Gerhard, Prof. Dr. Dr.; CH 1700, Schweiz; 11, Impasse du Castel, CH 1700 Fribourg/Freiburg im Üchtland, Schweiz; Tel. 026/4815132; geb. Wuppertal 02. 04. 1935; WG.: 1955 altsprachliches Gymnasium, Abitur Worms, Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft, Sozialwissenschaft, Univ. München, Köln, Freiburg im Üchtland/Fribourg (Schweiz), Studium Arabisch Univ. Bonn, 1958 Abschluss Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (Lic. rer. pol.) Univ. Fribourg (Schweiz), 1964 Promotion Dr. rer. pol. Univ. Fribourg (Schweiz), 1969 Lic. iur. Univ. Bern, 1970  Promotion Dr. iur. Univ. Bern, Oberassistent Univ. Fribourg (Schweiz), 1976-2000 Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) Bern, 1986 Habilitation Univ. Bern, Priv.-Doz., 1991 Tit.-Prof., 2000 emeritiert, 2000 Militärgeschichte und Kriegsgeschichte; F.: Sozialpolitik, Soziologie, Sozialethik, Sozialversicherungsrecht, Arbeitslosenversicherungsrecht, Altersversicherungsrecht, Hinterlassenenversicherungsrecht, Invalidenversicherungsrecht, Recht der beruflichen Vorsorge, Religionswissenschaft, Militärwissenschaft; Verö.: Repetitorium zum schweizerischen Arbeitsrecht 1971, 2. A. 1997, Kommentar zum schweizerischen Arbeitslosenversicherungsgesetz Band 1ff. 1987ff., Grundriss zweite Säule (Recht der beruflichen Vorsorge) 1990, Seminar- Diplom- und Doktorarbeit - Muster und Empfehlungen zur Gestaltung rechts- und wirtschaftswissenschaftlicher Prüfungsarbeiten 1973, 2. A. 1976, 3. A. 1978, 4. A. 1980, 5. A. 1984, 6. A. 1987, 7. A. 1991, 8. A. 1995, Grundriss des neuen schweizerischen Arbeitslosenversicherungsrechts 1996

LIEB, Manfred, Prof. Dr.; Universität Köln, Albertus-Magnus-Platz, D 50931 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470/4418; Fax 0221/470/5131; emeritus@dauner-lieb.de; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/lbrah/; An der Schmitten 17a, D 51429 Bergisch-Gladbach, Deutschland; Tel. 02204/55315; Fax 02204/51946; geb. Stuttgart 06. 04. 1935; WG.: Vater Sparkassendirektor, 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, 1958 erste jur. Staatsprüfung Bayern, 1960 Promotion Univ. München (Alfred Hueck), 1962 zweite jur. Staatsprüfung (Baden-Württemberg), Regierungsassessor, 1964 Landgerichtsrat LG Stuttgart, 1966 wiss. Ass. Univ. Köln, 1969 Forschungsstipendiat, Februar 1970 Habilitation Univ. Tübingen (Wolfgang Zöllner), 01. 10. 1971 o. Prof. Univ. Köln, 2000 emeritiert, Rechtsanwalt Sozietät Linklaters Oppenhoff & Rädler; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Arbeitsrecht; Verö.: Die Rechtsnatur der Allgemeinverbindlichkeitserklärung 1960 (Dissertation), Die Ehegattenmitarbeit 1970 (Habilitationsschrift), Arbeitsrecht 1975, 2. A. 1982, 3. A. 1984, 4. A. 1989, 5. A. 1994, 6. A. 1997, 7. A. 2000, 8. A. 2003, Münchener Kommentar BGB (§§ 812ff.), Münchener Kommentar HGB (§§ 5ff. 25ff.), AGB und Vertragsgestaltung nach der Schuldrechtsreform hg. v. Abels Michael/Lieb Manfred 2005, ABG im Spannungsfeld zwischen Kautelarpraxis und Rechtsprechung hg. v. Abels Michael/Lieb Manfred 2007; Son.: Kürschner 2005, zahlreiche Aufsätze, 1974-2001 Mitherausgeber des Archivs für die civilistische Praxis, Würdigung NJW 2005, 957 (Noack Ulrich)

BLANKE, Edzard, RA Notar Dr.; geb. Celle 26. 05. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Paris, München, 1962 amerikanische Hochschule für Politik Bologna, 1963 Promotion Univ. München, 1965 Rechtsanwalt Hildesheim, Lüneburg, 1974 Notar

SIMON, Dieter, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Altkönigstraße 10, D 60323 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/727637; geb. Ludwigshafen 07. 06. 1935; WG.: 1955 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte, Philosophie Univ. Heidelberg, München, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1962 Promotion Univ. München, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. München (Wolfgang Kunkel), 1967 Habilitation, 1968-1991 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1980-2003 Direktor und wiss. Mitglied Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte Frankfurt am Main, 01. 10. 1995 Präsident berlin-brandenburgische Akademie der Wissenschaften Berlin, Juni 2001 Präsident Institut für die Wissenschaften vom Menschen Wien, 2003 emeritiert; F.: byzantinisches Recht, Rechtstheorie, Wissenschaftspolitik, Rechtsgeschichte; Verö.: Studien zur Praxis der Stipulationsklausel 1964 (Dissertation),  Untersuchungen zum justinianischen Zivilprozess 1969 (Habilitationsschrift), Zyprische Prozessprogramme  1973, Die Unabhängigkeit des Richters 1975, Herberger Maximilian/Simon Dieter Wissenschaftstheorie für Juristen 1980, Terrorismus und Rechtsstaatlichkeit hg. v. Graulich Kurt/Simon Dieter 2007; Son.: Gründung der Reihe "Forschungen zur byzantinischen Rechtsgeschichte" 1976, Gründung der Zeitschrift "Rechtshistorisches Journal" 1982, Mithg. "Ius commune", 1988 korrespondierendes Mitglied Akademie der Wissenschaften Athen, 1988 Dr. h. c. Univ. Athen, 1989  Mitglied Academia Europaea (London), 1994 korrespondierendes Mitglied Akademie der Wissenschaften zu Göttingen (philologisch-historische Klasse), 1994 ordentliches Mitglied berlin-brandenburgische Akademie der Wissenschaften (geisteswissenschaftliche Klasse), 1996 Hon.-Prof. Humboldt-Univ. Berlin, 1998 korrespondierendes Mitglied Académie des Inscriptions et Belles-Lettres Paris, 1998 Dr. h. c. Univ. Bologna, Würdigung zum 70. Geburtstag FAZ (Jürgen Kaube), Summa (FS) hg. v. Kiesow Rainer Maria/Ogorek Regina/Simitis Spiros 2005

SCHRICKER, Gerhard, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität München - Jur. Fakultät, Marstallplatz 1, D 80539 München, Deutschland; 089/24246/46; geb. Nürnberg 25. 06. 1935; WG.: Studienstiftung Maximilianeum Bayern, 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Salamanca, Pavia, 1959 erste jur. Staatsprüfung (sehr gut), 1960 wiss. MA. Univ. München, 1961 Promotion Univ. München (Eugen Ulmer), 1964 zweite jur. Staatsprüfung (sehr gut), 1966 Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Patent-, Urheber- und Wettbewerbsrecht München, 1969 Habilitation Univ. München (Eugen Ulmer), 1971 wiss. Mitglied Max-Planck-Gesellschaft, 1971 Mitdirektor Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Patent-, Urheber- und Wettbewerbsrecht München, 01. 09. 1973 o. Prof. Univ. München, 1991-2001 geschäftsführender Direktor Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Patent-, Urheber- und Wettbewerbsrecht München, 2000 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht sowie Privatrechtsvergleichung; Verö.: Die täuschende Werbung im italienischen Wettbewerbsrecht 1962 (Dissertation), Gesetzesverletzung und Sittenverstoß 1970 (Habilitationsschrift), Der Selbstbedienungsgroßhandel (mit Lehmann Michael) 1976, 2. A. 1987, Europäische Patentübereinkommen hg. v. Beier K./Haertel K./Schricker G. 1984ff., Bappert W./Maunz T. Verlagsrecht 2. A. bearb. v. Maunz T./Schricker G. 1984, Verlagsrecht (Kommentar) 3. A. 2001, Urheberrecht (Kommentar) 1987, 2. A. 1999, 3. A. 2006, Das Recht des unlauteren Wettbewerbs in den Mitgliedstaaten der EWG Band 8 - Portugal hg. v. Beier Friedrich-Karl/Schricker Gerhard/Straus Joseph 2005, Gemeinschaftsmarke und Recht der EU-Mitgliedstaaten hg. v.  Schricker Gerhard/Bastian Eva-Marina/Knaak Roland 2006; Son.: Dr. h. c. Univ. Libre Brüssel, Univ. Stockholm, Yonsei-Univ. Seoul, Urhebervertragsrecht hg. v. Beier Karl/Götting Horst-Peter/Lehmann Michael/Moufang Rainer (Festgabe) 1995 (Schriftenverzeichnis 885-897), Straus Joseph Das Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Patent- Urheber- und Wettbewerbsrecht im Spiegel seiner Veröffentlichungen 2003, sechs Habilitationen, mehr als 160 Promotionen betreut, Würdigung NJW 2005, 1762 (Loewenheim Ulrich), Perspektiven des geistigen Eigentums und Wettbewerbsrechts (Festschrift) hg. v. Ohly Ansgar/Dreier Thomas/Götting Horst-Peter/Haedicke Maximilian/Lehmann Michael 2005, Kürschner 2005

TILCH, Horst, Präs. Bay ObLG a. D. Dr.; geb. Weißstein bei Waldenburg/Schlesien 26. 06. 1935; gest. Deisenhofen/Oberbayern 14. 10. 2004; WG.: 1954 Abitur Passau, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Pisa, 1958 erste jur. Staatsprüfung München, 1961 Promotion Univ. München, 1962 zweite jur. Staatsprüfung München, 1963 Staatsministerium der Justiz Bayern, 1964 Staatsanwalt Passau, 1966 Richter LG Passau, 1967 Staatsministerium der Justiz Bayern, wiss. MA. BVerfG Deutschlands, 1969 Staatsministerium der Justiz Bayern, 1972 Richter, 1974 Vizepräsident LG Passau, 1978 Staatsministerium der Justiz Bayern, zuletzt Ministerialrat, 1980 Richter und Generalsekretär Bayerischer Verfassungsgerichtshof, 01. 10. 1993 Präsident Bayerisches Oberstes Landesgericht, 30. 06. 2000 a. D., Vertreter der Präsidentin  Bayerischer VerfGH; Verö.: Der Rechtsschutz gegen Verwaltungsakte im Schulverhältnis 1961 (Dissertation), Deutsches Rechtslexikon hg. v. Tilch Horst 1987, 2. A. 1992, Das Bayerische Oberste Landesgericht in Geschichte und Gegenwart in FS Walter Odersky 1996, Deutsches Rechtslexikon hg. v. Tilch Horst/Arloth Frank 3. A. 2001 (Ergänzungsband 2003); Son.: NJW-Sonderheft BayObLG 2005

DILGER, Konrad, Prof. Dr.; Mittelweg 187, D 20148 Hamburg, Deutschland; geb. Dresden 27. 07. 1935; WG.: 1963 erste jur. Staatsprüfung München, 1966 Promotion (Dr. phil.) Univ. München, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, Prof. für Arabistik und Islamwissenschaft Univ. Osnabrück

SCHWAB, Dieter, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Regensburg, Universitätsstraße 31, D 93053 Regensburg, Deutschland; Tel. 0941/943/2449; Fax 0941/943/4980; dieter.schwab@jura.uni-regensburg.de; http://www.schwablaw.de/; Riesengebirgsstraße 34, D 93057 Regensburg, Deutschland; Tel. 0941/699610; Fax 0941/699612; dieter.schwab.law@t-online.de; geb. Würzburg 15. 08. 1935; WG.: Vater Akademiker (Dr. Robert Schwab), 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Würzburg, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 16. 11. 1960 Promotion Univ. Würzburg (Paul Mikat), zweite jur. Staatsprüfung, 18. 12. 1966 Habilitation Univ. Bochum (Paul Mikat), Priv.-Doz. Univ. Bochum, 10. 04. 1968 o. Prof. Univ. Gießen, 01. 04. 1974 Univ. Regensburg, 2000 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, deutsche Rechtsgeschichte, Kirchenrecht, Familienrecht; Verö.: Die geistigen Grundlagen der Selbstverwaltungsidee des Freiherrn vom Stein 1960 (Dissertation), Grundlagen und Gestalt der staatlichen Ehegesetzgebung in der Neuzeit bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts 1967 (Habilitationsschrift), Die Selbstverwaltungsidee des Freiherrn vom Stein 1971 (erweiterte Dissertation), Einführung in das Zivilrecht 1974, 2. A. 1975, 3. A. 1977, 4. A. 1980, 5. A. 1982, 7. A. 1987, 8. A. 1989, 10. A. 1991, 11. A. 1993, 12. A. 1995, 13. A. 1998, 14. A. 2000, 15. A. 2002, 17. A. 2007, Handbuch des Scheidungsrechts (Hg.) 1977, 2. A. 1989, 3. A. 1995, 4. A. 2000, 5. A. 2004, 6. A. 2008, Familienrecht 1980, 2. A. 1983, 3. A. 1984, 4. A. 1986, 5. A. 1989, 6. A. 1991, 7. A. 1993, 8. A. 1995, 9. A. 1999, 10. A. 2003, 11. A. 2001, 12. A. 2003, 13. A. 2005, 14. A. 2006, 15. A. 2007, Tendenzen im Recht des Geschiedenenunterhalts 1983, Münchener Kommentar zum BGB Band 8, 2. A. 1987 (§§ 1773-1895), 3. A. 1992 (§§ 1773-1921), 4. A. 2002 (§§ 1896-1921), Familienrecht und deutsche Einigung (Hg.) 1991, Wertewandel und Familienrecht 1993, Konkurs der Familie? 1994, Schwab Dieter/Töpper Bernhard Meine Rechte bei Trennung und Scheidung 1995, 2. A. 1997, 3. A. 1999, Schwab Dieter/Görtz-Leible Monika Meine Rechte bei Trennung und Scheidung 4. A. 2004, 5. A. 2006, Schwab Dieter/Wagenitz Thomas Familienrechtliche Gesetze 1997, 2. A. 1998, 3. A. 1999, 4. A. 2002, Schwab Dieter/Henrich Dieter Entwicklungen des europäischen Kindschaftsrechts 1994, 2. A. 1996, Henrich Dieter/Schwab Dieter Der Schutz der Familienwohnung in europäischen Rechtsordnungen 1995, Geschichtliches Recht und moderne Zeiten 1995 (ausgewählte rechtshistorische Aufsätze 282 S.), Schwab Dieter/Henrich Dieter Familiäre Solidarität 1997, Das neue Familienrecht (Hg.) 1998, Henrich Dieter/Schwab Dieter Eheliche Gemeinschaft  Partnerschaft und Vermögen im europäischen Vergleich 1999, Henrich D./Schwab D. Familienerbrecht und Testierfreiheit im europäischen Vergleich 2001, Gottwald Peter/Schwab Dieter/Büttner Eva Family and Succession Law in Germany 2001, Die eingetragene Lebenspartnerschaft (Hg.) 2002, Schwab Dieter/Löhnig Martin Falltraining im Zivilrecht 2003, Scheidung und nachehelicher Unterhalt im europäischen Vergleich hg. v. Hofer Sibylle/Schwab Dieter/Henrich Dieter 2003; Son.: Kürschner 1970, häufige Fernsehauftritte, Mitherausgeber Zeitschrift für das gesamte Familienrecht, FamRZ-Bücher, Beiträge zum europäischen Familienrecht, Rechtshistorische Reihe, Colloquia für Dieter Schwab zum 65. Geburtstag hg. v. Klippel Diethelm/Becker Hans-Jürgen/Zimmermann Reinhard 2000, Ehrenvorsitzender wissenschaftliche Vereinigung für Familienrecht e. V., 2004 Dr. h. c. Univ. Jena, Würdigung NJW 2005, 2361 (Gottwald Peter)

OESTERHELT, Jürgen, Botschafter a. D. Dr. M. C. L; Deutsche Botschaf; geb. München 19. 08. 1935; WG.: 1953 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1959 Promotion, 1962 zweite jur. Staatsprüfung, 1962 Studium Columbia Univ. New York, 1963 Master of Comparative Law, Rechtsanwalt bei Sullivan & Cromwell Paris, 1965 auswärtiger Dienst Deutschlands, 1965 Botschaft Moskau, 1966 auswärtiges Amt Bonn, 1967 Beobachter-Delegation bei  UNO New York, 1971 Botschaft Sofia/Bulgarien, 1974 auswärtiges Amt Bonn, 1977 Botschaft Athen, 1980 auswärtiges Amt Bonn, 1992 Botschafter Ankara, 1995 London, 1997 Vatikan/Rom, 2000 a. D.; Verö.: Findet die Vorschrift des § 50 Abs. 2 StGB auch auf das eigenständige Delikt Anwendung? 1959 (Dissertation)

DAMM, Renate, RA; Damm & Mann, Ballindamm 1, D 20095 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/460028/0; Fax 040/460028/10; mail@damm-mann.de; http://www.damm&mann.de; geb. Wandsbeck 27. 09. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Erlangen, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1966 Syndikusanwältin Rechtsabteilung Axel Springer Verlag AG, 1967 Leiterin Rechtsabteilung Redaktionen, 1983-1989 Vorsitzende Deutsche Juristinnenbund, 1985 Leiterin Stabsabteilung Recht Axel Springer Verlag AG, 2000 Sozietät Damm & Mann, LB für Medienrecht Univ. München, Musikhochschule Hamburg; F.: Medienrecht, Presserecht, Arbeitsrecht, Vertragsrecht, Urheberrecht, Verlagsrecht; Verö.: Damm Renate/Rehbock Klaus Widerruf Unterlassung und Schadensersatz in Presse und Rundfunk 1991, 2. A 2001, 3. A. 2008, Presserecht 1998

HRUSCHKA, Joachim, Prof. Dr.; Universität Erlangen-Nürnberg, Schillerstraße 1, D 91054 Erlangen, Deutschland; Tel. 09131/85/22248; Fax 09131/85/29117; Joachim.Hruschka@jura.uni-erlangen.de; http://www.jura.uni-erlangen.de/Lehrstuehle/prof/hruschka.htm; Hindenburgstraße 47, D 91054 Erlangen, Deutschland; geb. Breslau 10. 12. 1935; WG.: 1964 Promotion Univ. München, 1970 Habilitation Univ. München (u. a. Karl Larenz), 1972 o. Prof. Univ. Hamburg, 1982 Univ. Erlangen, 31. 03. 2004 emeritiert; F.: Rechtsphilosophie, Strafrecht, weiter Strafprozessrecht; Verö.: Die Konstitution des Rechtsfalles 1965 (Dissertation), Das Verstehen von Rechtstexten - Zur hermeneutischen Transpositivität des positiven Rechts 1970 (Habilitationsschrift), Strukturen der Zurechnung 1976, Strafrecht nach logisch-analytischer Methode 1983, 2. A. 1988 (Neudruck 1997), Das deontologische Sechseck bei Gottfried Achenwall im Jahre 1767 1986; Son.: Kürschner 2005, 1993 Mitherausgeber des Jahrbuchs für Recht und Ethik/Annual Review of Law and Ethics

WIELING, Hans (Josef), Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Trier - Fachbereich V, Universitätsring 15, D 54286 Trier, Deutschland; Tel. 0651/201/2561; Fax 0651/201/2560; wieling@uni-trier.de; http://www.uni-trier.de/uni/fb5/wieling/welcome.html; Am Butzerberg 9 (Butzerberg 9), D 54306 Kordel, Deutschland; Tel. 06505/8058; geb. Essen 31. 12. 1935; WG.: 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion Univ. Münster (Dieter Nörr), wiss. Ass. Univ. Bonn (Knut Wolfgang Nörr), Univ. Münster, 1968 Univ. München (Dieter Nörr), 1970 Studienaufenthalt in Catania/Sizilien/Italien, 04. 07. 1971 Habilitation Univ. München (bürgerliches Recht, römisches Recht, neuere Privatrechtsgeschichte) (Dieter Nörr), 1972 Univ.-Doz., 1977 o. Prof. Univ. Trier, 21. 11. 1988 Richter im zweiten Hauptamt OLG Koblenz, emeritiert; F.: römisches Recht, neuere Privatrechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Grundstücksrecht, Schuldrecht; Verö.: Interesse und Privatstrafe vom Mittelalter bis zum Bürgerlichen Gesetzbuch 1970 (Dissertation), Testamentsauslegung im römischen Recht 1971 (Habilitationsschrift), Wieling/Finkenauer Fälle zum besonderen Schuldrecht 1979, 2. A. 1990, 3. A. 1996, 4. A. 2002, 5. A. 2004, 6. A. 2007, Sachenrecht Band 1 1990, 2. A. 2006, Sachenrecht 1992, 2. A. 1994, 3. A. 1997, 4. A. 2001, 5. A. 2007, Bereicherungsrecht 1993, 2. A. 1999, 3. A. 2004, 4. A. 2007, Die Begründung des Sklavenstatus 1999; Son.: zahlreiche Aufsätze, 1992 Dr. h. c. Univ. Miskolc/Ungarn, Richter OLG Koblenz a. D.

BELKE, Rolf, Priv.-Doz. Dr.; geb. Ravensburg 1936; WG.: Vater Ingenieur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, Hamburg, 1963 Verwalter wiss. Assistentenstelle, 1967 wiss. Ass. Univ. München, Promotion (Ernst Steindorff), Habilitation; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, internationales Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht; Verö.: Die Geschäftsverweigerung im Recht der Wettbewerbsbeschränkungen 1966 (Dissertation), Die Anwendung des Mitbestimmungsrechts auf internationale Sachverhalte 1978 (Habilitationsschrift)

NEHLSEN, Hermann, Prof. Dr.; Universität München - Leopold-Wenger-Institut, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2701; sek.nehlsen@jura.uni-muenchen.de; http://www.professornehlsen.de/; Mathildenstraße 22, D 82152 Planegg, Deutschland; geb. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Hans Thieme), Habilitation Univ. Göttingen (Karl Kroeschell) (Deutsche Rechtsgeschichte, historische Rechtsvergleichung, deutsches Privatrecht und bürgerliches Recht), 01. 05. 1974 o. Prof. Univ. München (Nachfolge Hermann Krause), emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, geschichtliche Rechtsvergleichung, neuere Privatrechtsgeschichte, bürgerliches Recht, deutsches Privatrecht; Verö.: Die Freiburger Familie Snewlin 1967, Sklavenrecht zwischen Antike und Mittelalter 1971, Zur Aktualität und Effektivität germanischer Rechtsaufzeichnungen 1977 (Aufsatz), Entstehung des öffentlichen Strafrechts bei den germanischen Stämmen 1983 (Aufsatz), Münchener rechtshistorische Studien zum Nationalsozialismus (Mithg.) 1996, Kaiser Ludwig der Bayer - Konflikte Weichenstellungen und Wahrnehmung seiner Herrschaft 2002 (Mithg.); Son.: s. Nehlsen-von Stryk, Kürschner 2005

PFAFF, Dieter, Prof. Dr. Dr. Dr. h. c.; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/pfaff/index.htm; Kollberg 8, D 84387 Julbach, Deutschland; Tel. 08678/1889; Fax 08678/1889; geb. Berlin 24. 01. 1936; WG.: Vater Kaufmann, 1954 Studium Univ. Leipzig (1954/1955), Berlin (FU), Kiel, Freiburg im Breisgau, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1964 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Hans Gerber), 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1967-1972 Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht in Hamburg, 1968-1974 Rechtsanwalt, Hamburg, München, 1972 Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Patent- Urheber- und Wettbewerbsrecht München, 18. 01. 1974 Habilitation Univ. Würzburg (Walther J. Habscheid), 01. 09. 1974 wiss. Rat und Prof. Univ. München, 1976 o. Prof. Univ. München; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, Ostrecht, internationales Privatrecht; Verö.: Das sozialistische Eigentum in der Sowjetunion 1965 (Dissertation), Die Entwicklung der sowjetischen Rechtslehre 1968, Das sowjetische Transportrecht 1970, Familien- und Erbrecht der Flüchtlinge und Umsiedler 1972, Die Außenhandelsschiedsgerichtsbarkeit der sozialistischen Länder im Handel mit der Bundesrepublik Deutschland 1973 (zugleich Habilitationsschrift 1974), Schuldrecht durch Rechtsprechung 1987, Pfaff/Nagel Internationale Rechtsgrundlagen für Lizenzverträge im gewerblichen Rechtsschutz 1993, Lizenzverträge (Hg.) 1999, 2. A. hg. v. Pfaff Dieter/Osterrieth Christian 2004; Son.: Oktober 1976 Dr. phil. Univ. Budapest, Jahrbuch für Ostrecht (Hg.), Zeitschrift WIRO-Wirtschaft und Recht in Osteuropa (Hg.), 1998 Dr. iur. h. c. und Hon.-Prof. Univ. Budapest, 2001 Gründungssenator der deutschsprachigen Andrassy-Univ. Budapest, Schriften zur Schiedsgerichtsbarkeit, Schriftreihe zum Lizenzwesen, Kürschner 2005

WALCHSHÖFER, Alfred, Richter BGH a. D. Hon.-Prof. Dr.; Bundesgerichtshof, Hubstraße 3, D 76227 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/493486; geb. Nürnberg 28. 01. 1936; gest. 31. 05. 1990; WG.: 1954-1959 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Freiburg im Breisgau, Erlangen, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1962 Promotion Univ. Nürnberg, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Assistent Univ. Erlangen-Nürnberg, 01. 03. 1967 Justizdienst Bayern, 1975 Richter OLG München, 1977 Justizministerium, 1982 Richter BGH; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Der Besitz im gewerblichen Rechtsschutz 1962 (Dissertation), Neuregelung des Zwangsvollstreckungsrechts 1979; Son.: 1984 Hon.-Prof. Univ. Erlangen-Nürnberg, Nachruf NJW 1990, 2178 (Odersky Walter)

LA ROCHE, Walther von, RA Prof.; Klostergasse 5, D 04109 Leipzig, Deutschland; Tel. 0341/9735743; Fax 0341/9735719; geb. München 29. 02. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1966 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt; F.: allgemeiner Journalismus, Radiojournalismus; Verö.: Einführung in den praktischen Journalismus 1975, 2. A. 1976, 3. A. 1976, 4. A. 1978, 5. A. 1980, 6. A. 1982, 7. A. 1983, 8. A. 1984, 9. A. 1985, 10. A. 1987, 11. A. 1988, 12. A. 1991, 13. A. 1992, 14. A. 1995, 15. A. 1999, 16. A. A. 2003, Radiojournalismus 1980, 2. A. 1984, 3. A. 1986, 4. A. 1988, 5. A. 1991, 6. A. 1993, 7. A. 2000, 8. A. 2004, Augen auf! 1982; Son.: Hon. Prof. Univ. Leipzig, Vorstandsmitglied der deutschen Journalistenschule München,

RÜTER, Diethard, RA Dr.; Lahrer Pfad 10, D 13469 Berlin, Deutschland; geb. Dorsten 20. 03. 1936; WG.: Vater Volksschulrektor, 1955 Abitur, 1956 Dolmetscherexamen, Studium Rechtswissenschaft, Betriebswirtschaftslehre Univ. München, Münster, 1961 erste jur. Staatsprüfung Hamm, wissenschaftliche Tätigkeit, 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1969 Promotion Univ. Münster, Rechtsanwalt, Bankjurist, freie Mitarbeit Univ. Berlin (FU), 1979 MdA Berlin, 1989 Bezirksstadtrat für Volksbildung, 1995 Bezirksstadtrat für Bau- und Wohnungswesen Berlin/Reinickendorf; Verö.: Zur Frage der Anerkennung und Vollstreckung ausländischer kartellprivatrechtlicher Entscheidungen in der USA und in Deutschland 1970 (Dissertation); Son.: 1965 SPD

KÖPPLER, Rudolf, Oberbürgermeister Dr.; Rathaus Günzburg, Schlossplatz 1, D 89312 Günzburg, Deutschland; Tel. 08221/903100; Fax 08221/903117; koeppler@rathaus.günzburg.de; Marktgrafenweg 5, D 89312 Günzburg, Deutschland; Tel. 08221/4851; Fax 08221/24806; geb. Berlin 23. 03. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Erlangen, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. München, Oberregierungsrat, 1970 Oberbürgermeister Günzburg; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Mitwirkung bei der politischen Willensbildung des Volkes als Vorrecht der Parteien 1974 (Dissertation), Die erfolgreiche Bürgerversammlung - Recht und Praxis einer politischen Chance 1992

MEYER, Jürgen, Prof. Dr. RA; c/o Derra Meyer & Partner Rechtsanwälte, Frauenstraße 14, D 89073 Ulm, Deutschland; Tel. 0731/ 92288/0; Fax 0731/92288/88; dmp@derra-ul.de; http://www.derra.de/; Am Bühl 2, D 79199 Kirchzarten, Deutschland; Tel. 07661/4445; Fax 07661/7880; geb. Düsseldorf 26. 03. 1936; WG.: Vater Kaufmann, 1955 Abitur Düsseldorf, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin (FU), 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion Univ. Tübingen, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1965/1966 Princeton/New Jersey, Ann Arbor/Michigan, Rechtsanwalt, 1967 wiss. Tätigkeit Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Freiburg im Breisgau, 1975 Habilitation Univ. Freiburg, 1976-1980 MdL Baden-Württemberg, 19. 03. 1981 apl. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1990-2002 MdB; F.: deutsches Strafrecht, ausländisches Strafrecht, deutsches Strafprozessrecht, ausländisches Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Dialektik im Strafprozess 1965 (Dissertation), Die Wiederaufnahme des Strafverfahrens im deutschen und ausländischen Recht 1974 (mit Jescheck Hans-Heinrich - darin enthalten Teil 1 der Habilitationsschrift), Wiederaufnahmereform 1977 (Teil 2 der Habilitationsschrift), Öffentliche Vorverurteilung und faires Strafverfahren 1986, Betäubungsmittelstrafrecht in Westeuropa 1987, Gewinnabschöpfung bei Betäubungsmitteldelikten 1989, Der Rechtsstaat lebt von Reformen 2001, Kommentar zur Charta der Grundrechte der europäischen Union (Kommentar) (Hg.) 2003, 2. A. 2006; Son.: 1970 SPD, 2000 Mitglied des Konvents der Europäischen Union zur Erarbeitung einer Grundrechtscharta, 2002 Mitglied des Konvents zur Vorbereitung der Reform der Europäischen Union, Freiheit Sicherheit und Recht (FS) hg. v. Derra  Hans-Jörg 2006

MÜLLER-VOLBEHR, Jörg, Prof. Dr.; Waxensteinstraße 16 82194 Gröbenzell; Tel. 08142/7973; geb. Bremen 01. 04. 1936; WG.: 1955 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1964 Landeskirchenrat Braunschweig, 1971 Promotion Univ. Göttingen, 1971-1975 Oberkirchenrat München, 1974 Habilitation Univ. München, 1976-1977 Doz. Univ. München, 1978 Prof. Univ. Marburg; F.: Kirchenrecht, Staatskirchenrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, deutsche Rechtsgeschichte; Verö.: Die geistlichen Gerichte in den braunschweig-wolfenbüttelschen Landen 1973 (Dissertation), Fonds- und Investitionshilfekompetenz des Bundes 1975 (Habilitationsschrift); Son.: Beiträge (Staatsrecht, Kirchenrecht, kirchliche Rechtsgeschichte), Kürschner 2005

BARTLSPERGER, Richard, em. Prof. Dr.; Universität Erlangen-Nürnberg, Schillerstraße 1, D 91054 Erlangen, Deutschland; Tel. 09131/59916; Fax 09131/533304; http://www.jura.uni-erlangen.de/Lehrstuehle/prof/bartlsperger.htm; Schleifweg 55, D 91080 Uttenreuth, Deutschland; Tel. 09131/59916; Fax 09131/533304; geb. München 10. 04. 1936; WG.: Gymnasium München, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1964 Promotion, 1969 Habilitation Univ. Erlangen, 1970 o. Prof. Univ. Mannheim, 1972-1974 Richter am VGH Baden-Württemberg, 1974 Prof. Univ. Erlangen-Nürnberg, 2002 emeritiert; F.: öffentliches Recht, weiter Verwaltungsrecht, Umweltrecht, Planungsrecht, Baurecht, Straßenrecht, Staatshaftungsrecht; Verö.: Die Integrationslehre Rudolf Smends 1964 (Dissertation),  Verkehrssicherungspflicht und öffentliche Sache 1970 (Habilitationsschrift), Die Werbenutzungsverträge der Gemeinden 1975, Die Straße im Recht des Umweltschutzes 1980, Ein Vierteljahrhundert Straßenverkehrsgesetzgebung hg. v. Bartlsperger/Blümel/Schroeter 1980, Das Gefahrenrecht öffentlicher Straßen 1994, Unterirdische Erneuerung von Rohrleitungen der öffentlichen Versorgung und Entsorgung 1994, Der Rückfall stationierungsrechtlich genutzten früheren Reichsvermögens 1994; Son.: deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Akademie für Raumforschung und Landesplanung, Ausschuss Straßenrecht der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen

RIESENKAMPFF, Alexander, RA Prof. Dr. M. B. A.; c/o CMS Hasche Sigle, Friedrich-Ebert-Anlage 44, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/71701/0; Fax 069/71701/110; Alexander.Riesenkampff@cmslegal.de; http://www.cmslegal.de/index.html; Liebigstraße 52, D 60323 Frankfurt am Main, Deutschland; geb. Riga 16. 04. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Betriebswirtschaft Univ. München, Bonn, Köln, Promotion Dr. iur. Univ. Köln, Studium Univ. of Pennsylvania, Columbia Business School (M. B. A.), Rechtsanwaltszulassung in Deutschland und Pennsylvania, 1972 Gründung der Kanzlei Peltzer & Riesenkampff Frankfurt am Main, 2006 altersbedingt ausgeschieden; F.: europäisches Wirtschaftsrecht, internationales Wirtschaftsrecht; Verö.: Wie sind urheberrechtliche Verwertungsgesellschaften nach dem GWB zu beurteilen? 1966 (Dissertation), Law against restraints of competition 1977,  Kartellrecht in den USA und in Deutschland 1982, Haftung der Muttergesellschaft für kartellwidriges Verhalten der Tochtergesellschaft 2001, Loewenheim Ulrich/Meessen Karl/Riesenkampff Alexander Kartellrecht Band 1 und 2 2005f.; Son.: 1985 LB Univ. Freiburg im Breisgau, 15. 12. 1993 Hon.-Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, Würdigung FAZ 18. 04. 2006

FORKEL, Hans, Prof. Dr.; Universität Würzburg, Domerschulstraße 16, D 97070 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/31/2340; http://www.jura.uni-wuerzburg.de/lehrstuehle/professoren/; Lerchenhain 5, D 97074 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/77877; geb. Coburg 28. 04. 1936; WG.: Gymnasium Casimirianum Coburg, 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Köln, Erlangen, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1961 Promotion Univ. Erlangen (Heinrich Hubmann), 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1958 Hilfskraft, wiss. Ass. Univ. Erlangen, 1970 Habilitation Univ. Erlangen (Heinrich Hubmann), 1970 Vertretungen Univ. Mainz, Univ. Erlangen, 1972 o. Prof. Univ. Würzburg, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht, Persönlichkeitsrechte, Immaterialgüterrechte - Schutz und Lizenzen; Verö.: Grundfragen der Lehre vom privatrechtlichen Anwartschaftsrecht 1962 (Dissertation), Immissionsschutz und Persönlichkeitsrecht 1968, Gebundene Rechtsübertragungen - Ein Beitrag zu den Verfügungsgeschäften über Patent- Muster- und Urheberrechte Band 1 1977 (Habilitationsschrift), Beiträge zum Schutz der Persönlichkeit und ihrer schöpferischen Leistungen hg. v. Forkel/Kraft 1985 (FS Heinrich Hubmann), Hubmann/Götting Gewerblicher Rechtsschutz 6. A. 1998 (Grundlagenteil); Son.: Kürschner 2005

RICHTER, Wilfried, Botschafter a. D.; Goethe-Institut, Campo dos Martires da Patria 36, P 1169-016 Lissabon, Portugal; geb. Berlin 09. 05. 1936; WG.: 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Madrid, 1959 erste jur. Staatsprüfung, Auswahlprüfung für auswärtigen Dienst, 1962 zweite Staatsprüfung für höheren auswärtigen Dienst, 1963 Legationsrat Guatemala, 1968 Legationsrat I. Klasse New York, 1971 Botschaftsrat Madrid, 1974 stellvertretender Referatsleiter Naher Osten im auswärtigen Amt, 1979 Kairo, 1983 Referatsleiter Lateinamerika, 1988 Generalkonsul Sao Paulo/Brasilien, 1992 Botschafter Caracas/Venezuela, 1995 Beauftragter für Lateinamerikapolitik im auswärtigen Amt, 1999 Botschafter Lissabon/Portugal, 2001 a. D.

SCHWIND, Hans-Dieter, Minister a. D. Prof. Dr.; Universität Bochum, Universitätsstraße 150 GC 5, D 44801 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/32/25245; Fax 0234/32/14328; LS.Schwind@jura.ruhr-uni-bochum.de; http://www.ruhr-uni-bochum.de/jura/lehrstuehle.htm; Bismarckstraße 19, D 49076 Osnabrück, Deutschland; Tel. 0541/41433; Fax 0541/32/14328; H.D.Schwind@gmx.de; geb. Tokio/Japan 31. 05. 1936; WG.: Vater Professor, Reserveoffizier, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Hamburg, 1966 Promotion, wiss. Ass. Univ. Göttingen, 16. 07. 1974 o. Prof. Univ. Bochum, 1978-1982 Justizminister Niedersachsen, emeritiert; F.: Kriminologie, Strafvollzug, Strafrecht, Kriminalpolitik; Verö.: Dunkelfeldforschung in Göttingen 1973/1974 1975, Strafvollzug in der Praxis hg. v. Schwind Hans-Dieter/Blau Günter 1976, 2. A. 1988, Empirische Kriminalgeographie/Kriminalitätsatlas Bochum 1978, Präventive Kriminalpolitik 1980, Modelle zur Kriminalitätsvorbeugung und Resozialisierung 1982, Kriminologie in der Praxis 1986, Kriminologie 1986, 2. A. 1988, 3. A. 1990, 4. A. 1992, 5. A. 1993, 6. A. 1995, 7. A. 1996, 8. A. 1997, 9. A. 1998, 10. A. 2000, 11. A. 2001, 12. A. 2002, 13. A. 2003, 14. A. 2004, 17. A. 2007, Schwind Hans-Dieter/Ahlborn W./Weiß R. Dunkelfeldforschung in Bochum 1986/87 1989, Ursachen Prävention und Kontrolle von Gewalt (Hg.) 1990, Schwind/Franke/Winter Übungen im Strafrecht für Anfänger 1985, 2. A. 1987, 3. A. 1990, 4. A. 1994, 5. A. 2000, Kriminalitätsphänomene im Langzeitvergleich am Beispiel einer deutschen Großstadt - Bochum - 1975 - 1986 - 1998 2001, FS für Hans-Joachim Schneider hg. v. Schwind Hans-Dieter/Kube Edwin/Kühne Hans-Heiner 1998, Strafvollzugsgesetz hg. v. Schwind Hans-Dieter/Böhm Alexander 1986, 2. A. 1991, 3. A. 1999, 4. A. 2005; Son.: 1984-1989 Präsident deutsche kriminologische Gesellschaft, 1987-1990 Vorsitzender (Anti)-Gewaltkommission der Bundesregierung, 1996 Präsident Stiftungsrat deutsche Stiftung für Verbrechensverhütung und Straffälligenhilfe (DVS), Gastprof. Univ. Schanghai, 1997 Hon.-Prof. Univ. Osnabrück, Würdigung Der Kriminalist 1987, 205 (Gierig Bernd), Kriminalpolitik und ihre wissenschaftlichen Grundlagen (Festschrift für Professor Dr. Hans-Dieter Schwind zum 70. Geburtstag) hg. v. Feltes Thomas/Pfeiffer Christian/Steinhilper Gernot 2006

RAUPACH, Arndt, RA Prof. Dr.; c/o Raupach & Wollert-Elmendorff Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Rosenheimer Platz 6, D 81669 München, Deutschland; Tel. 089/290368/902; Fax 089/290368/911; araupach@raupach-we.de; http://www.raupach-we.de; Neherstraße 1/V, D 81675 München, Deutschland; Tel. 089/479712; Fax 089/290368/911; geb. Freiberg/Sachsen 14. 06. 1936; WG.: Vater Dr. iur. Walter Raupach, 1945 Flucht nach Detmold, 1956 Abitur, Steuerinspektorausbildung Nordrhein-Westfalen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, München, 1968 Promotion (Ottmar Bühler/Hans Spanner), Rechtsanwalt, 1970 Fachanwalt für Steuerrecht, Rädler Raupach & Partner, 1998 Raupach & Wollert-Elmendorff Rechtsanwaltsgesellschaft mbH (Leitung bis 2003), 2004 Wechsel zu McDermott Will & Emery; F.: Steuerrecht, weiter Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, Finanzrecht, integrierte Rechts- Steuer- und Organisationsberatung von Unternehmen, internationales Steuerrecht; Verö.: Deutsche Steuern bei Auslandsbeziehungen 1966 (mit Bühlers betriebswirtschaftlichem Assistenten Rädler Albert), Der Durchgriff im Steuerrecht 1968 (Dissertation), Herrmann/Heuer/Raupach Kommentar zum Einkommen- und Körperschaftsteuergesetz (Lbl.), 17. A. 1975, 21. A. 1996 (Hg. seit 1984), Steuergestaltung durch doppelt ansässige Gesellschaften? 1988 (mit Hausmann Rainer/Raad Kees van/Veelken Winfried), Verrechnungspreissysteme multinationaler Unternehmen in betriebswirtschaftlicher gesellschafts- und steuerrechtlicher Sicht (Hg.) 1999; Son.: zahlreiche Beiträge, 1981 LB Univ. München, 18. 03. 1987 Hon.-Prof. Univ. München, Steuer und Wirtschaft hg. v. Lang Joachim Nr. 3 (1996) (Festschrift) (213-322), 1993-2002 LB FB Wirtschaftswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, jährliche steuerrechtliche Jahresarbeitstagungen Wiesbaden (Deutsches Anwaltsinstitut), Würdigung Finanz-Rundschau 1996, 401 (Winters Karl-Peter), Kürschner 2005, Würdigung NJW 2006, 1935 (Pohl Dirk), Präsident der deutschen Friesenpferdezüchter, ökologischer Landwirt

AYMANS, Winfried, Prof. Dr.; Universität München, Geschwister-Scholl-Platz 1, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2483; Fax 089/2180/3918; Winfried.Aymans@kaththeol.uni-muenchen.de; http://www.kaththeol.uni-muenchen.de/kanonistisch/1/index.html; Mariahilfplatz 12/II, D 81541 München, Deutschland; Tel. 089/662168; geb. Bonn 02. 07. 1936; WG.: 1956 Studium katholische Theologie Univ. Bonn, München Köln, 1964 Studium kanonisches Recht, 1967 Lizentiat, 1968 Promotion (Dr. iur. can.), 1970 Habilitation Univ. München, 1971 o. Prof. Univ. Trier, 1975 Univ. Bonn, 1978 Univ. München, emeritiert; F.: Kirchenrecht (Grundlagen, Verfassung, Vereinigungen), orientalisches Kirchenrecht; Verö.: Kollegium und kollegialer Akt im kanonischen Recht 1969 (Dissertation), Das synodale Element in der Kirchenverfassung 1970 (Habilitationsschrift), Vereinigungen in der Kirche 1988, Beiträge zum Verfassungsrecht der Kirche 1991, Diritto canonico e comunione ecclesiale 1993, Kirchenrechtliche Beiträge zur Ekklesiologie 1995, Kanonisches Recht Band 1 1991ff.; Son.: Herausgeber Archiv für katholisches Kirchenrecht, Münchener theologische Studien, Mitglied Arbeitsgruppe Kirchenrecht der deutschen Bischofskonferenz, 1985 Prälat, 2001 Apostolischer Protonotar, Communio in Ecclesiae Mysterio (FS) 2001, Kürschner 2005

DIETZ, Adolf, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Passau, Innstraße 40, D 94032 Passau, Deutschland; http://www.jura.uni-passau.de/15.html; Marstallplatz 1, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/24246426; Fax 089/24246501; aed@ip.mpg.de; geb. München 10. 07. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1966 Promotion Univ. München, zweite jur. Staatsprüfung, 1969 Abteilungsleiter (Ostreferat) Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Patent-, Urheber- und Wettbewerbsrecht München, 1992 LB; F.: gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht, Patentrecht, Rechtsvergleichung, ausländisches Recht, Ostrecht, chinesisches Recht; Verö.: Das Droit moral des Urhebers im neuen französischen und deutschen Urheberrecht 1968 (Dissertation), Das Urheberrecht in der europäischen Gemeinschaft 1978, Urheberrecht und Entwicklungsländer 1981, Das primäre Urhebervertragsrecht in der Bundesrepublik Deutschland und in den anderen Mitgliedstaaten der EG 1984, Das Urheberrecht in Spanien und Portugal 1990; Son.: Dr. h. c. Univ. Brüssel (Katholische Univ.), Hon.-Prof. Univ. Renmin Beijing (Peking) (1995), Univ. Passau (1998), Urheberrecht Gestern - Heute - Morgen (FS) 2001, Kürschner 2005

MEYER-GOßNER, Lutz, Vorsitzender Richter BGH a. D. Prof. Dr.; Kaiserberg 10 76829 Landau; Tel. 06341/60611; Fax 06341/969537; lutz.meyer-gossner@t-online.de; geb. Nienburg/Weser 10. 07. 1936; WG.: Vater evangelischer Pfarrer, Niedersachsen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 26. 02. 1962 Promotion Univ. München, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1966 Staatsanwalt LG München I, 1967 Amtsgerichtsrat AG München, 1970 Landgerichtsrat LG München I, 1972 erster Staatsanwalt München I, 1975 vorsitzender Richter LG München I, 1983 Richter BGH, 01. 12. 1994 vorsitzender Richter BGH, 31. 07. 2001 a. D.; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Die Verfassungsmäßigkeit des Art. 79 Abs. I Satz 2 des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland 1962 (Dissertation), Kroschel/Meyer-Goßner Lutz Die Urteile in Strafsachen, 24. A. 1983, 25. A. 1988, 26. A. 1994, Meyer-Goßner Lutz/Appl Ekkehard Die Urteile in Strafsachen 27. A. 2002, (Schwarz Otto/)Kleinknecht Theodor/Meyer-Goßner Lutz Strafprozessordnung 40. A. 1991, 41. A. 1993, 42. A. 1995, 43. A. 1997, 44. A. 1999, 45. A. 2001, 46. A. 2003, 47. A. 2004, 48. A. 2005, 49. A. 2006, 50. A. 2007; Son.: 1969-1976 LB Univ. München, Mitherausgeber NZV, 1999 Hon.-Prof. Univ. Marburg, Strafverfahrensrecht in Theorie und Praxis hg. v. Eser Albin/Maatz Kurt R./Goydke Jürgen u. a. (FS) 2001, Würdigung NJW 2006, 2025 (Tepperwien Ingeborg/Tolksdorf Klaus)

SCHROEDER, Friedrich-Christian, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Regensburg, Universitätsstraße 31, D 93053 Regensburg, Deutschland; Tel. 0941/943/2613; Fax 0941/943/1972; f-c.schroeder@jura.uni-regensburg.de; http://www.uni-regensburg.de/Fakultaeten/Jura/walter/imitarbeiter.html; Steinmetzstraße 14, D 93049 Regensburg, Deutschland; Tel. 0941/23541; uteschroe@aol.com; geb. Güstrow/Mecklenburg 14. 07. 1936; WG.: 1955 Abitur Lübeck, 1955 Studium Rechtswissenschaft, Osteuropakunde Univ. Bonn, Berlin (FU), München, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion Univ. München, 1968 Habilitation Univ. München (Reinhart Maurach), o. Prof. Univ. Regensburg, emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafrechtsgeschichte, Ostrecht, weiter Rechtsvergleichung; Verö.: Das Strafrecht der UdSSR de lege ferenda 1958, Die Grundsätze der Strafgesetzgebung der UdSSR und der Unionsrepubliken 1960, Die Entwicklung rechtsstaatlicher Elemente in der UdSSR 1960, Der Täter hinter dem Täter 1965 (Dissertation),  Der Schutz von Staat und Verfassung im Strafrecht 1970 (Habilitationsschrift), Die Strafgesetzgebung in Deutschland 1972, Sport und Recht hg. v. Schroeder Friedrich-Christian/Kauffmann Hans 1972, Das neue Sexualstrafrecht 1975, Wandlungen der sowjetischen Staatstheorie 1979, StPO Strafprozessordnung mit Nebengesetzen 5. A. 1975, 6. A. 1979, Das Strafrecht des realen Sozialismus 1983, Die Carolina 1986, Pornographie Jugendschutz und Kunstfreiheit 1992, 74 Jahre Sowjetrecht 1992, Strafprozessrecht (Grundrisse des Rechts) 1993, 2. A. 1997, 3. A. 2001, 4. A. 2007, Schroeder Friedrich-Christian/Bednarz T. Strafgesetzbuch der russischen Föderation 1998, (Maurach Reinhart) Strafrecht Besonderer Teil fortgef. v. Schroeder Friedrich-Christian/Maiwald Manfred 8. A. 1999, 9. A. 2003, Die Peinliche Gerichtsordnung Kaiser Karls V. (Carolina) 2000, Schröder Friedrich-Christian/Meindl Wolfhard Fallrepetitorium zum Strafverfahrensrecht 1993, 2. A. 1997, 3. A. 2001, 4. A. 2004; Son.: Dr. h. c. Univ. Breslau, Kürschner 2005

BLOMEYER, Jürgen, Vors. Richter a. D. Prof. Dr.; Sollner Straße 23, D 81479 München, Deutschland; Tel. 089/7915838; Fax 089/7915856; geb. Berlin 09. 09. 1936; WG.: 1965 Promotion, 1971 Habilitation, apl. Prof. Univ. München, 01. 09. 1987 vorsitzender Richter OLG München, 01. 07. 2000 Ruhestand; F.: Zivilprozessrecht, bürgerliches Recht; Verö.: Die Erinnerungsbefugnis Dritter in der Mobiliarzwangsvollstreckung 1966 (Dissertation), Schadensersatzansprüche des im Prozess Unterlegenen wegen Fehlverhaltens Dritter 1972 (Habilitationsschrift); Son.: Schüler Gottfried Baumgärtels

FROSCHAUER, Hermann, Generalstaatsanwalt a. D.; geb. Nürnberg 20. 10. 1936; WG.: 1954 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1962 zweite jur. Staatsprüfung, 16. 10. 1983 Generalstaatsanwalt OLG München, 31. 10. 2001 a. D.

MAILÄNDER, Karl-Peter, RA Prof. Dr. M. C. J.; c/o Haver & Mailänder, Lenzhalde 83-85, D 70192 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/2274410; Fax 07111/2991935; kpm@haver-mailaender.de; http://www.haver-mailaender.de; geb. Stuttgart 23. 10. 1936; WG.: 1955 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, 1959 erste jur. Staatsprüfung  Tübingen, 1960/61 Institute of Comparative Law Univ. New York, 1962 M. C. J. Univ. New York, 1961-1964 wiss.  Ass. Univ. Tübingen, 1962 Promotion Univ. Tübingen, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1964-1965 wiss. Ass. Univ. München, 1965 Rechtsanwalt Stuttgart; F.: deutsches Gesellschaftsrecht, angloamerikanisches Gesellschaftsrecht, Kartellrecht, Wettbewerbsrecht, Europarecht, Bankrecht, Medienrecht, weiter Wirtschaftsrecht; Verö.: Privatrechtliche Folgen unerlaubter Kartellpraxis 1964 (Dissertation), Zuständigkeit und Entscheidungsfreiheit nationaler Gerichte im EWG-Kartellrecht 1965; Son.: 1988 LB Univ. Hohenheim, 1993 Hon.-Prof.  Univ. Hohenheim, Mitglied Staatsgerichtshof Baden-Württemberg, Mitglied Medienkonzentrationsaufsicht KEK, Festschrift für Karl-Peter Mailänder zum 70. Geburtstag hg. v. Geiss Karlmann/Gerstenmaier Klaus-A./Mailänder Peter 2006

BLUMENRÖHR, Friedrich, Vors. Richter am BGH a. D. Dr.; Bundesgerichtshof, Herrenstraße 45a, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; geb. Erwitte/Westfalen 24. 10. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, München, 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1965 jur. zweite Staatsprüfung  München, 1967 Promotion Univ. München, 1965 Justizdienst Bayern, 1978 Richter BGH, 01. 09. 1992 vorsitzender Richter BGH, 31. 10. 2001 a. D.

SCHMIDT, Reiner, Prof. Dr.; Universität Augsburg, Universitätsstraße 24, D 86159 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/598/4550; Fax 0821/598/4552; Rein.Schmidt@t-online.de; http://www.jura.uni-augsburg.de/prof/schmidt/; Bachwiesenstraße 5, D 86459 Gessertshausen, Deutschland; Tel. 08238/4111; Fax 08238/60901; geb. Hof (Saale) 13. 11. 1936; WG.: 1954 Studium Betriebswirtschaft, Rechtswissenschaft Univ. München, Hamburg, Würzburg, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion Univ. Würzburg, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1971 Habilitation Univ. Würzburg,  Doz. Univ. Würzburg, 26. 07. 1972 Prof. Univ. Augsburg; F.: öffentliches Recht, Umweltrecht, Wirtschaftsverwaltungsrecht; Verö.: Die Bindung des Gesetzgebers an den Gleichheitssatz (Art. 3 Abs. 1 GG) 1963 (Dissertation), Wirtschaftspolitik und Verfassung 1971 (Habilitationsschrift), Öffentliches Wirtschaftsrecht 1990, Kompendium Öffentliches Wirtschaftsrecht 1998, Kompendium Öffentliches Wirtschaftsrecht 2. A. hg. v. Schmidt Reiner/Vollmöller Thomas 2004, Schmidt Reiner/Müller Helmut Einführung in das Umweltrecht 1987, 2. A. 1989, 3. A. 1992, 5. A. 1999, 6. A. 2002, 7. A. 2006; Son.: Wirtschaft im offenen Verfassungsstaat (Festschrift) hg. v. Bauer Hartmut/Czybulka Detlef/Kahl Wolfgang/Voßkuhle Andreas 2006

BRANDI-DOHRN, Matthias, RA Dr.; Rechtsanwaltskanzlei, Ulrichstraße 30, D 82057 Icking, Deutschland; Tel. 08178/9099539; Fax 08178/5305; mabrado@t-online.de; geb. Wien 21. 11. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1966 Rechtsanwalt München, Promotion Univ. München; F.: Patentrecht, Lizenzrecht, Arbeitnehmererfinderrecht, Computerrecht, Werkvertragsrecht; Verö.: Der urheberrechtliche Optionsvertrag 1967 (Dissertation), Gewährleistung bei Hard- und Softwaremängeln 1988, 2. A. 1994, Brandi-Dohrn Matthias/Gruber Stephan/Muir Ian Europäisches und internationales Patentrecht 1991, 2. A. 1993, 3. A. 1995, 4. A. 1998, 5. A. 2002

WISTINGHAUSEN, Henning von, Botschafter a. D.; geb. Kopenhagen 26. 11. 1936; WG.: Vater Botschafter, 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Bonn, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1965 zweite jur. Staatsprüfung München, auswärtiger Dienst, 1990 Generalkonsul Leningrad, 1991 Botschafter Reval/Tallinn/Estland, 1995 Almaty, 1998 Helsinki, 2001 a. D.; Son.: bekannter Vorfahre Karl der Große

HARTWIEG, Oskar, Prof. Dr.; geb. Braunschweig 04. 12. 1936; gest. 2002 lt. Mitteilung v. 20. 01. 2003  Sekr. Prof. Wolf Univ. Hannover (vor längerer Zeit verstorben); WG.: 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Hamburg, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1966 wiss. MA. Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1967 Promotion Univ. Hamburg (Friedrich Korkisch), 1968 zweite jur. Staatsprüfung, 1968 wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1970 Referent und Konsultant Stiftung Volkswagenwerk Hannover, 1974 wiss. MA. Univ. Hannover, 1976 Prof. Univ. Hannover; F.: Recht der internationalen Arbeitsbeziehungen, Recht der internationalen Wirtschaftsbeziehungen, Wirtschaftsrecht, weiter Zivilrecht, internationales Privatrecht; Verö.: Der Renvoi im deutschen internationalen Vertragsrecht 1967 (Dissertation), Die geheimen Materialien zur Kodifikation des deutschen internationalen Privatrechts (mit Korkisch Friedrich) 1973, Rechtstatsachenforschung im Übergang 1975, Die Kunst des Sachvortrages im Zivilprozess 1988,  Hartwieg Oskar/Hesse Hans Albrecht Die Entscheidung im Zivilprozess 1981, 1991, Anwaltlicher Vortrag vor Gericht 1996

KELLMANN, Christof, Prof. Dr.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Hummelblumenstraße 20, D 80995 München, Deutschland; Tel. 089/1506380; geb. um 1937; WG.: 1967 Promotion Univ. München, 16. 06. 1977 o. Prof., 2002 Univ. München emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Gesellschaftsrecht, Handelsrecht, Rechtstheorie, Rechtsvergleichung, Steuerrecht; Verö.: Grundsätze der Gewinnhaftung 1969 (Dissertation); Son.: Kürschner 2005

KOCH, Hartmut, RA Dr.; Limberger Fuchs Koch & Partner, Steinkirchring 1, D 78056 Villingen-Schwenningen, Deutschland; LFK@LFKVS.DE; http://www.lfkvs.de; geb. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Hamburg, Freiburg im Breisgau, 1967 Rechtsanwalt, 1968 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau; Verö.: Der Einfluss von Zwang und Notstand auf die Verantwortlichkeit des Täters 1968 (Dissertation)

GROLL, Rüdiger von, Richter BFH a. D. Prof.; Universität München - jur. Fakultät, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Mauerkirchner Straße 140, D 81925 München, Deutschland; Tel. 089/988191; geb. 27. 02. 1937; WG.: 30. 06. 1986 Richter BFH, a. D.; Son.: Hon.-Prof. Univ. München, LB Univ. Bologna

MOEHRING, Jürgen, Dr.; geb. 11. 03. 1937; gest. München 27. 02. 2007; WG.: 1968 Promotion Univ. München; Verö.: Die Rechtsstellung der Mitglieder landwirtschaftlicher Produktionsgenossenschaften in der DDR 1968 (Dissertation)

HOERSTER, Norbert, Prof. Dr. Dr. M. A.; Höchberghang 40, D 97234 Reichenberg, Deutschland; Tel. 0931/661476; geb. Lingen 15. 03. 1937; WG.: 1960 erste jur. Staatsprüfung OLG Hamm, 1963 Master of Arts University of Michigan Ann Arbor, 1964 Promotion Dr. iur. Univ. Münster, 1967 Promotion Dr. phil. Univ. Bochum, 1972 Habilitation  Philosophie Univ. München, 1974 o. Prof. Univ. Mainz, 1998 pensioniert; F.: Rechtsphilosophie, Sozialphilosophie; Verö.: Utilitaristische Ethik und Verallgemeinerung 1971, Verteidigung des Rechtspositivismus 1989, Abtreibung im säkularen Staat - Argumente gegen den § 218 1991, Neugeborene und das Recht auf Leben 1995, Sterbehilfe im säkularen Staat 1998, Ethik des Embryonenschutzes 2002, Ethik und Interesse 2003, Haben Tiere eine Würde? 2004, Die Frage nach Gott? 2005, Was ist Recht? 2006; Son.: Kürschner 2005

WILL, Michael R., Prof. Dipl.-Volkswirt Dr. M. C. J.; Universität Genf, 102 Boulevard Carl-Vogt, CH 1211 Genf 4, Schweiz; Fax 022/7058467; Am Homburg 84, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; geb. Berlin 17. 03. 1937; WG.: 1954 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Würzburg, Münster, München, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1958 Studienaufenthalt Vereinigte Staaten von Amerika, Mexiko, 1961 Diplôme de droit comparé Madrid, Diplôme supérieur de droit comparé Helsinki, 1962 M. C. J. New York Univ., Diplomprüfung für Volkswirte Univ. Würzburg, 1963 Verwalter einer Ass.stelle Univ. Würzburg, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1965 Studienaufenthalt Paris, 1966 Promotion Univ. Würzburg (Werner Lorenz), Examen du doctorat de l'université Paris (Droit commercial), Diplôme d'études supérieures (Droit privé), 1967 Ass. Univ. Paris, 1968 wiss. Ass. Univ. München, Habilitationsstipendiat, 21. 07. 1977 Habilitation Univ. München (Werner Lorenz), August 1978 o. Prof. Univ. Saarbrücken, Forschungsaufenthalte Mittelamerika, Südamerika, 1985 Gastprofessor Univ. Rio Grande do Sul in Porto Alegre/Brasilien, 1989 Prof. Univ. Heidelberg, Genf; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter Europarecht; Verö.: Warentest und Werbung 1968 (Dissertation), Hopt Klaus/Will Michael Europäisches Insiderrecht 1973, Quellen erhöhter Gefahr - Rechtsvergleichende Untersuchungen zur Weiterentwicklung der deutschen Gefährdungshaftung durch richterliche Analogie oder durch gesetzliche Generalklausel 1977 (Habilitationsschrift), International sales law under CISG 1993, 2. A. 1994, 3. A. 1995, 4. A. 1996, 5. A. 1997, 6. A. 1998, 7. A. 1998, 8. A. 1999, CISG - International Bibliography 1995

RICHARDI, Reinhard, Prof. Dr.; Universität Regensburg, Universitätsstraße 31, D 93053 Regensburg, Deutschland; Tel. 0941/943/2625; Fax 0941/943/4495; lehrstuhl.richardi@jura.uni-regensburg.de; http://www.uni-regensburg.de/Fakultaeten/Jura/richardi/; Lärchenstraße 6, D 93080 Pentling, Deutschland; Tel. 0941/97700; Fax 0941/930399; reinhard.richardi@jura.uni-regensburg.de; geb. Berlin 21. 03. 1937; WG.: humanistisches Gymnasium Berlin, 1956 Abitur Berlin, 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Univ. München, 1960 erste jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. München (Alfred Hueck), wiss. Ass. Univ. München (Rolf Dietz), 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1967 Habilitation Univ. München (Rolf Dietz), Doz. Univ. München, 1968 o. Prof. Univ. Regensburg; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht, weiter Sozialrecht; Verö.: Das Verwaltungsrecht des Testamentsvollstreckers an der Mitgliedschaft in einer Personalhandelsgesellschaft 1961 (Dissertation), Kollektivgewalt und Individualwille bei der Gestaltung des Arbeitsverhältnisses 1968 (Habilitationsschrift), Betriebsverfassung und Privatautonomie 1973, Bundespersonalvertretungsgesetz 1978, 2. A. 1978, Recht der Betriebs- und Unternehmensmitbestimmung Band 1 Grundriss 1979, Wertpapierrecht 1987, Staudinger Bürgerliches Gesetzbuch 12. A. 1989 (Dienstvertragsrecht), 13. A. 1999, Münchener Handbuch zum Arbeitsrecht (Hg.) 1992f., 2. A. 2000, Arbeitsrecht in der Kirche 1984, 2. A. 1992, 3. A. 2000, 4. A. 2003, Betriebsverfassungsgesetz  5. A. 1973, 6. A. 1982, 7. A. 1998, 8. A. 2002, 9. A. 2004, 10. A. 2006, 11. A. 2008, Arbeitsrecht Fälle und Lösungen 1970, 2. A. 1972, 3. A. 1976, 4. A. 1978, 5. A. 1980, 6. A. 1991, Richardi/Annuß Arbeitsrecht  Fälle und Lösungen, 7. A. 2000, Sonn- und Feiertagsarbeit 1999, Die neue Betriebsverfassung 2001, 2. A. 2002, Altersgrenzen und Alterssicherung im Arbeitsrecht hg. v. Reinhard Richardi/Hermann Reichold 2003, Arbeitsgesetze (Hg.) 68. A. 2006, Kollektives Arbeitsrecht 2007; Son.: , Kürschner 1970, 2005, 1970 Mitherausgeber Zeitschrift für Arbeitsrecht, 1984 Neue Zeitschrift für Arbeitsrecht, Recht und Freiheit (Ehrenschrift) hg. v. Picker E./Rüthers B. 2003, Festschrift für Reinhard Richardi zum 70. Geburtstag hg. v. Annuß Georg/Picker Eduard/Wissmann Hellmut 2007

WALDMANN, Peter Klaus, Prof. Dr.; Universität Augsburg, Universitätsstraße 2, D 86135 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/598/5578 bzw. 5570; Fax 0821/598/5639; peter.waldmann@phil.uni-augsburg.de; http://www.philso.uni-augsburg.de/de/lehrstuehle/soziologie/sozio3/mitarbeiter/waldmann; Beethovenstraße 16, D 86150 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/151282; geb. Meiningen 22. 03. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Sozialwissenschaft Univ. München, Paris, 1966 Promotion, 1973 Habilitation Univ. Saarbrücken, 1973 wiss. Rat und Prof. Univ. Augsburg, 1976 o. Prof. Univ. Augsburg, 2002 emeritiert; F.: Soziologie, Sozialkunde, Entwicklungssoziologie, Lateinamerika, abweichendes Verhalten, Kriminalsoziologie, Gewalt, Repression, Rechtssoziologie, Anomie, politische Soziologie; Verö.: Zielkonflikte in einer Strafanstalt 1968 (Dissertation), Der Peronismus 1974 (Habilitationsschrift), Strategien politischer Gewalt 1977, Ethnischer Radikalismus 1989, Militanter Nationalismus im Baskenland 1990, Terrorismus - Provokation der Macht 1998, 2. A. 2005, Der anomische Staat - Über Recht öffentliche Sicherheit und Alltag in Lateinamerika 2002; Son.: Mitglied Academia Argentina de la Historia, Mitherausgeber mehrerer Schriftenreihen und wissenschaftlicher Zeitschriften, Gastdoz. u. a. Harvard, Bern, Sevilla, Buenos Aires, internationaler Berater in Fragen von politischer Gewalt und Terrorismus

FRIEDRICH, Hansjürgen, RA Dr.; Kanzlei, Robert-Koch-Straße 16, D 55129 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/593011; Fax 0613/593013; geb. Mainz 28. 03. 1937; gest. Mainz 07. 02. 2007; WG.: Schule in Salem, 1955 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1959-1961 Studium Betriebswirtschaft Univ. Mainz, München, Rechtsanwalt, 1963 Promotion Univ. Mainz; Verö.: Die Institutionenlehre Maurice Haurious 1963 (Dissertation)

BARTH, Dietrich, Dr. Ministerialrat a. D.; Villiper Allee 78, D 53125 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/250452; dietrich.barth@gmx.net; geb. Kassel 04. 04. 1937; WG.: 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Frankfurt am Main, Würzburg, Nancy, 1961 erste jur. Staatsprüfung, Promotion, 1966 Referent und Referatsleiter Bundesministerium für Wirtschaft, 1981 Referatsleiter Internationale Energieagentur Paris, 1987 Referatsleiter Handelspolitik Bundesministerium für Wirtschaft, 1999-2002 nationaler Sachverständiger Europäische Kommission Brüssel; F.: Handelspolitik, Dienstleistungshandel; Verö.: Perspektiven des internationalen Dienstleistungshandels 1998; Son.: LB am Europa-Institut der Univ. Saarbrücken Sektion Rechtswissenschaft

SCHOLZ, Rupert, Minister a. D. Prof. Dr.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2113; Fax 089/2180/13515; rupert.scholz@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/scholz/; Koenigsallee 71a, D 14193 Berlin, Deutschland; geb. Berlin 23. 05. 1937; WG.: Vater Architekt (bei Stalingrad gefallen), Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Berlin (FU), Heidelberg, 1966 Promotion Univ. München, 1970 Habilitation Univ. München (Staats- und Verwaltungsrecht), 23. 03. 1972 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1978 Univ. München, 1981 Senator für Justiz Berlin, 1983 Senator für Bundesangelegenheiten Berlin, 1985 Senator für Justiz- und Bundesangelegenheiten, 1988 Verteidigungsminister Deutschlands, 1989 a. D., 1990 MdB, 2006 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, weiter Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht, Verwaltungslehre, Finanzrecht; Verö.: Das Wesen und die Entwicklung der gemeindlichen öffentlichen Einrichtungen 1967 (Dissertation), Die Koalitionsfreiheit als Verfassungsproblem 1971, Wirtschaftsaufsicht und subjektiver Konkurrentenschutz 1971, Konzentrationskontrolle und Grundgesetz 1971, Pressefreiheit und Arbeitsverfassung 1978, Scholz Rupert/Konzen Horst Die Aussperrung im System von Arbeitsverfassung und kollektivem Arbeitsrecht 1980, Krise der parteienstaatlichen Demokratie 1983, Scholz Rupert/Pitschas Rainer Informationelle Selbstbestimmung und staatliche Informationsverantwortung 1984, Daran halte ich fest 1988, Grundgesetz zwischen Reform und Bewahrung 1993, Privatisierung im Baurecht 1997, Berufsständische Altersversorgung und gesetzliche Rentenversicherung 1999, Deutschland - in guter Verfassung? 2004; Son.: Mitherausgeber Grunddgesetz hg. v. Maunz/Dürig, 1983 CDU, 1992 Vorsitzender der gemeinsamen Verfassungskommission von Bundestag und Bundesrat Deutschlands, 1998 Vorsitzender Rechtsausschuss des Bundestags Deutschlands, Kürschner 2005

SELLIER, Arthur L., Dr.; Dr. Arthur L. Sellier & Co. KG/Walter de Gruyter GmbH & Co. KG, Genthiner Straße 13, D 10785 Berlin, Deutschland; Tel. 030/26005/0; Fax 030/26005/251; arthur@sellier.de; Leopoldstraße 56, D 80802 München, Deutschland; Tel. 089/38899303; Fax 089/38899303; arthur@sellier.de; geb. Berlin 09. 06. 1937; WG.: 1964 Promotion Univ. München, Verleger; F.: Verlagsrecht, Urheberrecht; Verö.: Die Rechte der Herausgeber Mitarbeiter und Verleger bei Sammelwerken 1964 (Dissertation)

CANARIS, Claus-Wilhelm, Prof. em. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Christa.Hausmann@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/canaris/; Mauerkircherstraße 38, D 81679 München, Deutschland; Tel. 089/982633; Fax 089/981331; geb. Liegnitz/Schlesien 01. 07. 1937; WG.: Vater Jurist, Schule in Königsberg, Miesbach und Düsseldorf, 1957 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Germanistik Univ. München, Genf, Paris, 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion Univ. München (Karl Larenz), wiss. Ass. (Karl Larenz), 1967 Habilitation Univ. München (Karl Larenz), Lehrtätigkeit Univ. München, Univ. Regensburg, 1968 o. Prof. Univ. Graz, 1969 Univ. Hamburg (I), 1972 Univ. München (Nachfolge Karl Larenz), 2006 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht, Rechtsphilosophie, weiter Bankrecht; Verö.: Die Feststellung von Lücken im Gesetz 1964 (Dissertation), 2. A. 1983, Systemdenken und -begriff in der Jurisprudenz 1969 (Habilitationsvortrag), 2. A. 1983, Die Vertrauenshaftung im deutschen Privatrecht 1971 (Habilitationsschrift) (Neudruck 1981), Bankvertragsrecht 1975, 2. A. 1981, 3. A. 1988, (Hueck Alfred Recht der Wertpapiere, 11. A. 1977,) 12. A. 1986, Larenz/Canaris Lehrbuch des Schuldrechts Band II/1 13. A. 1986, Larenz/Canaris Lehrbuch des Schuldrechts Band II/2 13. A. 1994, Handelsgesetzbuch (begründet v. Staub Hermann) hg. v. Canaris/Schilling/Ulmer 4. A. 1988, Capelle Karl-Heinz/Canaris Claus-Wilhelm Handelsrecht 19. A. 1980, 20. A. 1985, Handelsrecht 22. A. 1995, 23. A. 2000, 24. A. 2006, Methodenlehre der Rechtswissenschaft, 3. A. 1995, Grundrechte und Privatrecht 1999, Schuldrechtsmodernisierung 2002 (Hg.) 2002, Norm und Wirkung hg. v. Bucher Eugen/Canaris Claus-Wilhelm 2005; Son.: Kürschner 2005, 1988 Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft, 1990 ordentliches Mitglied der bayerischen  Akademie der  Wissenschaften und Künste, 1994 ordentliches Mitglied der Academia dei iusprivatisti Europei Pavia, 1995 korresp. Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften, 1990 Dr. jur. h. c. Univ. Lissabon, 1993 Univ. Madrid, Univ. Graz, 1994 Univ. Athen, Verona, Einheit und Folgerichtigkeit im juristischen Denken, hg. v. Koller Ingo/Hager,  Johannes/Junker Michael/Singer Reinhard/Neuner Jörg, 1999, Zivilrechtliche Entdecker hg. v. Hoeren Thomas 2001, Kontinuität im Wandel der Rechtsordnung (hg. v. seinen Schülern - Hager Johannes/Hey Felix Christopher/Koller Ingo/Langenbucher Katja/Neuner Jörg/Petersen Jens/Singer Reinhard -) 2002, Würdigung Zeitschrift für Wirtschaftsrecht 2002, 1165 (Koller Ingo), Würdigung NJW 2007, 2025 (Grigoleit Hans Christoph/Hager Johannes/Heldrich Andreas/Hey Felix/Koller Ingo/Langenbucher Katja/Neuner Jörg/Petersen Jens/Prölss Jürgen/Singer Reinhard), Festschrift hg. v. Heldrich Andreas u.a. 2007

KÖHLER, Dieter, Dr.; Universität Augsburg, Universitätsstraße 2, D 86159 Augsburg, Deutschland; Promenadestraße 1, D 86199 Augsburg, Deutschland; geb. Leipzig 06. 07. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München,  Köln, 1965 Promotion, 1965 Tätigkeit in der inneren Verwaltung und im Kultusministerium Bayern, 1970 Kanzler der Univ. Augsburg; Son.: 1998 Vors.  der Societas Annensis

WERKMÜLLER, Dieter, Prof. Dr.; Universität Marburg - FB Rechtswissenschaften, Universitätsstraße 7, D 35032 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/2823116; Fax 06421/2813181; http://www.jura.uni-marburg.de/zivilr/ehemalige/werkmueller/welcome.html; Tannenweg 7, D 35274 Kirchhain-Schönbach, Deutschland; Tel. 06422/2538; Fax 06422/2538; Dieter.Werkmueller@t-online.de; geb. Wiesbaden 11. 07. 1937; WG.: Gymnasium, 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Frankfurt am Main, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion, 1972 Prof. Univ. Marburg, 2002 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, weiter bürgerliches Recht; Verö.: Über Aufkommen und Verbreitung der Weistümer 1972 (Dissertation); Son.: Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte, hg. v. Erler Adalbert/Kaufmann Ekkehard, 1964 ff. (Mithg.), Worte des Rechts - Wörter zur Rechtsgeschichte, Festschrift hg. v. Buchholz Stephan/Lück Heiner 2007

WITTMANN, Johann, Präs. VGH a. D. Prof. Dr.; Eisenhartstraße 39, D 81245 München (pr), Deutschland; geb. München 16. 07. 1937; WG.: mathematisch-naturwissenschaftliches Gymnasium, 1956 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1968 Richter Verwaltungsgerichtsbarkeit Bayern, 1970 Promotion Univ. München, 1976 Vizepräsident VGH Bayern, 1978 Vizepräsident VG München, 1984 vorsitzender Richter VGH Bayern, 1990 Präsident VG München, 01. 06. 1995 Präsident VGH Bayern, 19. 07. 2002 a. D., Vertreter der Präsidentin VerfGH Bayern; F.: Verwaltungsprozessrecht, Wirtschaftsverwaltungsrecht, Wirtschaftsverfassungsrecht, Forstrecht, Umweltrecht; Verö.: Das Nachschieben von Gründen im Verwaltungsprozess 1970 (Dissertation), Landpachtverkehrsgesetz 1993, Kommentar zum bayerischen Beamtengesetz (Lbl.); Son.: 1970 LB Univ. München, 1995 Hon.-Prof. TU München, Leiter Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie München

BÖTTCHER, Reinhard, Präs. OLG a. D. Prof. Dr.; Oberlandesgericht Bamberg, Wilhelmplatz 1, D 96047 Bamberg, Deutschland; Tel. 0951/8331001; geb. 29. 07. 1937; WG.: 1966 Staatsministerium der Justiz Bayern, Ministerialdienst, Staatsanwalt, Richter München, 01. 08. 1994 Präsident des OLG Bamberg, 2002 a. D., Vertreter der Präsidentin VerfGH Bayern; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Die politische Treupflicht der Beamten und Soldaten 1967 (Dissertation), FS für Walter Odersky hg. v. Böttcher Reinhard/Hueck Götz/Jähnke Burkhard 1996; Son.: 25. 09. 1989 Hon.-Prof. Univ. München, Vorsitzender der ständigen Deputation des Deutschen Juristentages a. D., Kürschner 2005, Festschrift für Reinhard Böttcher zum 70. Geburtstag hg. v. Schöch Heinz 2007

GEIMER, Reinhold, Notar Prof. Dr.; Maximiliansplatz 10, D 80333 München, Deutschland; Tel. 089/222391; Fax 089/222353; geb. Bamberg 30. 07. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, München, 1965 Promotion Univ. München, 1967 Notar; F.: internationales Wirtschaftsrecht, internationales Prozessrecht, Schiedsgerichtsbarkeit, internationales Erbrecht; Verö.: Zur Prüfung der Gerichtsbarkeit und der internationalen Zuständigkeit 1966 (Dissertation), Geimer/Schütze Internationale Urteilsanerkennung Band 2 1971, Geimer/Schütze Internationale Urteilsanerkennung Band 1/1 1983, Geimer/Schütze Internationale Urteilsanerkennung Band 1/2 1984, Internationales Zivilprozessrecht 1987, 2. A. 1993, 3. A. 1997, 4. A. 2001, Anerkennung ausländischer Entscheidungen in Deutschland 1995, Geimer/Schütze Europäisches Zivilverfahrensrecht 1997, 2. A. 2004, Bülow Arthur/Böckstiegel Karl-Heinz/Geimer Reinhold/Schütze Rolf Internationaler Rechtsverkehr in Zivil- und Handelssachen, 24. A. 2002, 26. A. 2003, 27. A. 2004, 28. A. 2004, 29. A. 2005, 30. A. 2006, Zöller Richard/Geimer Reinhold/Greger Reinhard Zivilprozessordnung 10. A. 1968 (Mitarbeit), 11. A. 1974, 13. A. 1981, 22. A. 2001, 23. A. 2002; Son.: 05. 02. 1988 Hon.-Prof. Univ. München, Einheit und Vielfalt des Rechts (FS) hg. v. Schütze Rolf A. 2002 (mit Schriftenverzeichnis), Kürschner 2005

SEßAR, Klaus, Prof. Dr. M. A.; Universität Hamburg, Schlüterstraße 28, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/4585; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/sessar/; Heidelerchenweg 67, D 22399 Hamburg, Deutschland; Fax 040/6062411; geb. Berlin 05. 08. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Freiburg im Breisgau, Studium Soziologie Boston Univ./Vereinigte Staaten von Amerika, 1972 Promotion Dr. iur., 1972 M. A. (Sociology) Boston Univ., 1980 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Kriminologie, Kriminalpolitik, Jugendstrafrecht, Strafvollzugsrecht), 1982 o. Prof. Univ. Hamburg, im Ruhestand; F.: Kriminologie, Kriminalpolitik, Jugendstrafrecht, Strafvollzugsrecht; Verö.: Die Entwicklung der Freiheitsstrafe im Strafrecht Frankreichs 1973 (Dissertation), Rechtliche und soziale Prozesse einer Definition der Tötungskriminalität 1981 (Habilitationsschrift), Wiedergutmachen oder Strafen 1991

OHNESORGE, Dieter, RA; Klausenbergweg, D 67433 Neustadt, Deutschland; geb. Allenstein 19. 08. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Göttingen, 1963 erste jur. Staatsprüfung, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 1967 Justizdienst LG Hannover, 1969 Justitiar der Landeshauptstadt Hannover, 1974  Stadtdirektor Buchholz, 1982 Oberbürgermeister Neustadt an der Weinstraße, 1995 Rechtsanwalt; F.: Verwaltungsrecht

BAUR, Jürgen F., Prof. Dr. LL. M.; Universität Köln - Rechtszentrum (R. I. Z.), Hardefuststraße 1, D 50677 Köln, Deutschland; susanne.eberle@uni-koeln.de; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/riz/Abteilungen/Main_abt.html; Im Drosselhain 8, D 51467 Bergisch-Gladbach, Deutschland; geb. Tübingen 12. 09. 1937; WG.: Vater Professor (Fritz Baur), humanistisches Gymnasium Tübingen, 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, Göttingen, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1962 wiss. Ass. Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1963 Promotion Univ. Tübingen (Ludwig Raiser), 1965 zweite jur. Staatsprüfung, 1965 wiss. Ass. Univ. München, 1971 Habilitation Univ. München (Ernst Steindorff), 1972 o. Prof. Univ. Hamburg, 1988 Univ. Köln, bis 1988 Richter Hanseatisches OLG Hamburg, 2002 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Wirtschaftsrecht, weiter EG-Recht, Recht der europäischen Union, Energierecht, Kartellrecht; Verö.: Die Verkehrsgeltung 1963 (Dissertation), Der Missbrauch im deutschen Kartellrecht 1972 (Habilitationsschrift), Das Diskriminierungsverbot 1979, Geschlossene Versorgungsgebiete - Versorgungssicherheit oder Wettbewerb - Zwei Beiträge zu Reformplänen im Recht der leitungsgebundenen Energieversorgung 1979 (mit Lukes Rudolf), Die Gebietsschutzverträge der Energieversorgungswirtschaft 1981, Vertragliche Anpassungsregelungen 1983, ESJ-Sachenrecht, 3. A. 1985, Vergütungen für Strom aus Eigenerzeugungsanlagen 1990, Festschrift für Ernst Steindorff hg. v. Baur/Hopt/Mailänder 1990, Festschrift für Bodo Börner hg. v. Baur/Müller-Graff/Zuleeg 1992, Rechtliche Probleme einer Deregulierung der Elektrizitätswirtschaft 1994 (mit Moraing), Festschrift für Ralf Vieregge hg. v. Baur/Jacobs/Lieb/Müller-Graff 1995, Energierechtsreform zwischen Europarecht und kommunaler Selbstverwaltung 1997 (mit Friauf), Rechtliche Anforderungen an die Vergabe von Energiespar-Contracting-Aufträgen 1998 (mit Matthey), Frankfurter Kommentar (Baur/Weyers), Baur Jürgen/Stürner Rolf Sachenrecht 17. A. 1999 (begründet von Baur Fritz), Gegenwärtige und zukünftige Entwicklungen in der deutschen und europäischen Energiewirtschaft (Hg.) 2001, Das deutsche Berg- und Energierecht auf dem Wege nach Europa hg. v. Baur/Kühne/Baron/Büdenbender 2002, Förderung von KWK-Anlagen - Möglichkeiten und Grenzen neuer Fördermethoden 2002 (mit Henk-Merten/Matthey/Weck), Netznutzungsentgelte - Grundlagen und Maßstäbe 2002 (mit Henk-Merten); Investmentgesetze - Kommentar 2. A. 1996; Son.: 1976 o. Mitglied, 1985-1988 Präsident der Joachim Jungius-Gesellschaft der Wissenschaft Hamburg, Rotarier, Beiträge zum deutschen und europäischen Energierecht (FS) hg. v. Reichel Christine 1998

POPITZ, Peter, Oberbürgermeister a. D.; Mannheimer Straße 16, D 67227 Frankenthal, Deutschland; geb. Passau 08. 10. 1937; WG.: Vater Bundesbahnoberrat, 1958 Abitur Nürnberg, 1959 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Freiburg im Breisgau, Berlin (FU), 1965 erste jur. Staatsprüfung, 1968 zweite jur. Staatsprüfung, 1969 Gerichtsassessor Berlin, 1971 persönlicher Referent des Bürgermeisters von Berlin (Klaus Schütz), 1972 Leiter des Büros des Bundespräsidenten Bonn (Gustav Heinemann), 1974 wiss. MA. Bundesinnenministerium, 1976 Bürgermeister Frankenthal/Pfalz, 1990 Oberbürgermeister, 1999 a. D.; Son.: Großneffe Johannes Popitzs

GESSNER, Volkmar, Prof. Dr.; Universität Bremen, Bibliothekstraße 1, D 28359 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/218/7784; gessner@uni-bremen.de; http://www.uni-bremen.de/~jura/; Kohlhökerstraße 6, D 28203 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/72922; gessner@uni-bremen.de; http://www.home.earthlink.nat/~garrickl/; geb. München 09. 10. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1969 Promotion Univ. Münster, 1975 Habilitation Univ. Bielefeld (Soziologie insbesondere Rechtssoziologie), Richter LG Münster, AG Recklingshausen, 1979 wiss. Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1982 Prof. Univ. Bremen, 1982-1992 Direktor Zentrum für europäische Rechtspolitik Bremen; F.: Rechtssoziologie, Rechtsvergleichung, europäische Rechtspolitik; Verö.: Der Richter im Staatenkonflikt 1969 (Dissertation), Gessner Volkmar/Ansay Tugrul Gastarbeiter in Gesellschaft und Recht 1974, Recht und Konflikt 1976 (Habilitationsschrift), Die Praxis der Konkursabwicklung 1978, Der Sozialplan im Konkursunternehmen 1982, Gegenkultur und Recht 1985, Selbstverwaltungswirtschaft 1987, Normenerosion 1996, European Legal Cultures 1996, Foreign Courts 1996, Emerging Legal Certainty 1998, Rules and Networks - The Legal Culture of Global Business Transactions 2001

FINCKE, Martin, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Passau, Innstraße 40, D 94032 Passau, Deutschland; Tel. 0851/509/2250; Fincke@uni-passau.de; http://www.jura.uni-passau.de/fakultaet/lehrstuehle/Fincke/homepage.html; Johann-Huber-Straße 8, D 94032 Passau, Deutschland; Tel. 0851/54446; Fax 0851/5092252; Martin.Fincke@gmx.net; geb. Frankfurt am Main 30. 10. 1937; WG.: 1958 Abitur Frankfurt am Main, 1958 Studium Rechtswissenschaft, 1963 erste jur. Staatsprüfung, Referent für Sowjetrecht im Institut für Ostrecht Univ. München, 1966 Promotion Univ. München, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 1974 Habilitation Univ. München, 1974 Prof. Univ. München, 1976 wiss. Rat und Prof. Univ. Bielefeld, 1978 o. Prof. Univ. Passau, 2006 emeritiert (Lehrstuhl umgewidmet); F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Ostrecht; Verö.: Die aufsichtliche Prüfung rechtskräftiger Strafurteile im Sowjetrecht 1966 (Dissertation), Das Verhältnis des allgemeinen zum besonderen Teil des Strafrechts 1975 (Habilitationsschrift), Arzneimittelprüfung - Strafbare Versuchsmethoden 1977, Handbuch der Sowjetverfassung 1983 (Hg.), Verfassung Russlands (deutsch-russische Ausgabe) 1993; Son.: Kürschner 2005, Hon.-Prof. Univ. Krasnojarsk, 1994 Lehraufträge in Moskau und Sankt Petersburg, 2002 Dr. h. c. Univ. Sankt Petersburg/Russland

LAUX, Manfred, Dr.; Eschenheimer Anlage 28, D 60318 Frankfurt, Deutschland; geb. Landau 03. 11. 1937; WG.: Abitur altsprachliches Gymnasium Landau, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Würzburg, erste jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion Univ. Würzburg, Studium Verwaltungswissenschaft Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, Studium Volkswirtschaft Univ. Heidelberg, Freiburg im Breisgau, Hauptgeschäftsführer Bundesverband deutscher Investment-Gesellschaften, Generalsekretär der europäischen Investment-Vereinigung EIV, Mitglied des Board of Directors und Vors. des Wirtschaftsausschusses des EIV, Mitglied des Lenkungsausschusses der Internationalen Investmentkonferenz, 2002 i. R.; Verö.: Die Verfassungsgerichtsbarkeit und die Entscheidung abstrakter Rechtsfragen 1964 (Dissertation), Grundstücks-Investment 1978, 2. A. 1988, Wertpapier-Investmentfonds 1992, Die Zukunft der Altersvorsorge 1998, Die deutschen Spezialfonds 2001; Son.: Würdigung FAZ 02. 11. 2002

GEIGER, Rudolf, Prof. Dr.; Waldstraße 38, D 82110 Germering, Deutschland; Tel. 089/84 52 62; geiger@rz.uni-leipzig.de; geb. Wasserburg am Inn 17. 11. 1937; WG.: 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1963 Promotion Univ. München (Friedrich Berber), 1965 Justizdienst Bayern (Staatsanwalt und zuletzt Richter OLG München), 1978 Habilitation, Priv.-Doz., 1984 apl. Prof. Univ. München, 1993 o. Prof. Univ. Leipzig, 2003 Ruhestand; F.: Völkerrecht, Europarecht, öffentliches Recht; Verö.: Die völkerrechtliche Lage Kaschmirs 1963 (Dissertation), Die Kaschmirfrage im Lichte des Völkerrechts 1970, Recht der internationalen Beziehungen 1971, 3. A. 1982, Die völkerrechtliche Beschränkung der Vertragsschlussfähigkeit von Staaten 1979 (Habilitationsschrift), EG-Vertrag Kommentar 1993, 2. A. 1995, Europarecht (Mitverf. Khan D.) 1997, Grundgesetz und Völkerrecht 1985, 2. A. 1994, 3. A. 2002, 4. A. 2008, Vertrag über die Europäische Union und Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft 1993, 2. A. 1995, 3. A. 2000, EUV/EGV 4. A. 2004

WEIDELENER, Helmut, Regierungspräs. a. D. Dr.; D, Deutschland; geb. Biberach 08. 12. 1937; WG.: 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, 1964 Promotion Univ. München, Staatsdienst Freistaat Bayern, 1985 Regierungsvizepräsident Oberfranken, 1990 Regierungspräsident Dresden, 2001 a. D.; Verö.: Die Tarifausschlussklausel 1964 (Dissertation); Son.: Würdigung Das Standesamt 1997, 361 (Stülten Heinrich)

KROHN, Axel, RA Dr.; Krohn Rechtsanwälte, Esplanade 41, D 20354 Hamburg, Deutschland; krohn@krohn-lawyers.de; http://www.krohn-lawyers.de; geb. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Hamburg, 1969 Rechtsanwalt, 1971 Promotion Univ. Hamburg; Verö.: Die Regelung des Briefverkehrs in der Untersuchungshaft 1971 (Dissertation)

STATHOPOULOS, Michael P., Minister Prof. Dr.; Justizministerium Griechenland, GR Athen, Griechenland; geb. Athen 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Athen, 1968 Promotion Univ. München, Dozent Univ. München, 1972 Univ. Athen, 1974 Generalsekretär im Justizministerium Griechenlands, 1979 o. Prof. Univ. Athen, 1983 Rektor, April 2000 Justizminister Griechenlands; F.: Zivilrecht, Verfassungsrecht; Verö.: Die Einziehungsermächtigung 1968 (Dissertation), Contract law in Hellas 1995; Son.: Gastprof. Univ. Münster

WIDMAIER, Gunter, RA Prof. Dr.; c/o Redeker Sellner Dahs & Widmaier Rechtsanwälte, Herrenstraße 23, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/913434/3; Fax 0721/913434/4; karlsruhe@redeker.de; http://www.redeker.de; Ebersbergerstraße 15, D 81679 München, Deutschland; Tel. 089/986182; geb. Ravensburg 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Hamburg, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1966 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1971 Rechtsanwalt München, 1980 Promotion Univ. Tübingen, 1984 Rechtsanwalt Karlsruhe, 2001 Zusammenschluss mit Redeker Schön Dahs & Sellner zu Redeker Sellner Dahs & Widmaier Rechtsanwälte; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Erfolgsabwendung nach Erfolgseintritt 1980 (Dissertation), Münchener Anwaltshandbuch Strafverteidigung (Hg.) 2006; Son.: 1987 LB Univ. München, 07. 09. 1996 Hon.-Prof. Univ. München, Mitherausgeber Neue Zeitschrift für Strafrecht, Kürschner 2005

SERNETZ, Herbert, RA Präs. AnwGH Dr.; Anwaltsgerichtshof Bayern, Prielmayerstraße 5, D 80097 München, Deutschland; Tel. 089/5597/2724; Fax 089/5597/3570; Karlsplatz 11, D 80335 München, Deutschland; Tel. 089/5459600; Fax 089/54596061; ra@shgw.de; geb. Brünn 24. 01. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion Univ. München, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, Präsident Anwaltsgerichtshof Bayern, 2005 Ruhestand; F.: Gesellschaftsrecht, Aktienrecht, Erbrecht; Verö.: Die Rechtsnachfolge in die Verbandsmitgliedschaft insbesondere beim Unternehmerwechsel 1973 (Dissertation), Sernetz Herbert/Haas Ulrich Kapitalaufbringung und -erhaltung in der GmbH 2002

GEISLER, Werner, Prof. Dr. Dip. Law; Universität Mannheim - Fakultät f. Rechtswissenschaft, Schloss Westflügel, D 68131 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/181/1312; Fax 0621/181/1318; http://www.jura.uni-mannheim.de/; Windeckstraße 4, D 68163 Mannheim, Deutschland; Tel. 0521/822536; geb. Lauban/Schlesien 21. 02. 1938; WG.: 1956 Abitur, 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Kiel, Aarhus/Dänemark, 1962 erste jur. Staatsprüfung, Studium Univ. Oxford, 1963 Diploma in Law (Oxon), 1967 Promotion, 1968 zweite jur. Staatsprüfung, Richter, 1977 Habilitation, Vertretung Konstanz, Hamburg, Heidelberg, Köln, 1982 apl. Prof. Univ. Mannheim; F.: Strafrecht, Strafverfahrensrecht, Kriminologie, weiter Strafvollzugsrecht, Jugendstrafrecht; Verö.: Die Sicherungsverwahrung im englischen und deutschen Strafrecht 1967 (Dissertation); Son.: 1991-1992 Abordnung auf eine Professur zum Wiederaufbau Juristenfakultät Univ. Leipzig

MAYER-TASCH, Peter-Cornelius, Prof. Dr.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2178/3020; Fax 089/2180/3022; Am Seeberg 11, D 86938 Schondorf, Deutschland; Tel. 08192/8668; geb. Stuttgart 13. 03. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1964 Promotion, 1964/65 Diplom für Rechtsvergleichung Straßburg/Coimbra, 1965 Diplom Bologna Center John Hopkins Univ., 1966-1971 wiss. Ass. Mainz, 1971 Habilitation, Prof. Univ. München Hochschule für Politik; F.: Politikwissenschaft, Rechtstheorie; Verö.: Thomas Hobbes und das Widerstandsrecht 1965 (Dissertation), Korporativismus und Autoritatismus 1971 (Habilitationsschrift), Die Bürgerinitiativbewegung, 5. A. 1985, Umweltrecht im Wandel 1978, Ökologie und Grundgesetz 1980, Die Welt als Baustelle 1982, Die verseuchte Landkarte 1987, Altlast Recht 1992, Hobbes und Rousseau, 3. A. 1992, Schon wieder mischen sie Beton 1994,  Hinter Mauern ein Paradies 1998, 2. A. 1998, 3. A. 1999, Politische Ökologie 1999, Jean Bodin 2000, Prophetie und Politik 2000

SCHLEE, Dietmar, Minister a. D. RA; Auf der Steig 12, D 72488 Sigmaringen, Deutschland; geb. Mengen 31. 03. 1938; gest. 03. 08. 2002; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Tübingen, 1965 erste jur. Staatsprüfung, 1968 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 MdL Baden-Württemberg, 1980 Minister für Arbeit Baden-Württemberg, 1984 Innenminister, 1992 a. D., Vorstandsmitglied Versicherungsholding Deutsche Bank AG Bonn; Son.: CDU

SÖHN, Hartmut, Prof. Dr.; Universität Passau, Innstraße 40, D 94032 Passau, Deutschland; Tel. 0851/509/2350; Fax 0851/509/2352; soehnuni-passau.de; http://www.jura.uni-passau.de/fakultaet/lehrstuehle/Soehn/homepage.html; Eppaner Straße 9, D 94036 Passau, Deutschland; Tel. 0851/58520; Fax 0851/85521; geb. Nürmbrecht bei Köln 04. 04. 1938; WG.: 1958 Studium Rechtswissenschaft, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1965 Promotion, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 1971 Habilitation Univ. München, 1973 Prof. TH Darmstadt, 1979 Univ. Passau; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Finanzrecht, Steuerrecht; Verö.: Eigentumsrechtliche Probleme des gemeindlichen Anschluss- und Benutzungszwangs 1965 (Dissertation), Steuerrechtliche Folgenbeseitigung durch Erstattung 1973 (Habilitationsschrift), Anwendungspflicht oder Aussetzungspflicht bei festgestellter Verfassungswidrigkeit von Gesetzen 1974, Die Abgrenzung der Betriebs- oder Berufssphäre von der Privatsphäre im Einkommensteuerrecht 1980; Son.: Kürschner 2005

KNOBLAUCH, Werner, Vizepräs. d. LG a. D. Dr.; geb. 12. 04. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1964 Promotion Univ. München, 01. 12. 1982 vorsitzender Richter LG Heilbronn (Neckar), 17. 01. 1996 Vizepräsident LG Heilbronn (Neckar), 2003 a. D.; Verö.: Das Aushilfsarbeitsverhältnis 1964 (Dissertation)

RUPPRECHT, Hans-Albert, Prof. Dr.; Universität Marburg - FB Rechtswissenschaften, Universitätsstraße 7, D 35037 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/28/23140; rupprech@staff.uni-marburg.de; http://www.jura.uni-marburg.de/zivilr/rupprecht/welcome.html; In den Opfergärten 5, D 35085 Ebsdorfergrund, Deutschland; Tel. 06424/1679; HansAlbertRupprecht@t-online.de; geb. Erlangen 16. 04. 1938; WG.: Vater Oberstudiendirektor, 1944 Max-Gymnasium München, 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Erlangen, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 30. 07. 1965 Promotion Univ. München, 1966 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. München, 17. 07. 1969 Habilitation (H. Kunkel, Johannes Herrmann), Doz. Univ. München, 05. 12. 1969 o. Prof. Univ. Marburg (Papyrologie); F.: antike Rechtsgeschichte, Papyrusforschung, römisches Recht; Verö.: Untersuchungen zum Darlehen im Recht der graeco-aegyptischen Urkunden 1967 (Dissertation), Studien zur Quittung im Recht der graeco-ägyptischen Papyri 1971 (Habilitationsschrift), Kleine Einführung in die Papyruskunde 1994, Introduzione alla Papirologia 1999; Son.: 1989-1995 Président du Comité  Association international de Papyrologues, 2001 korrespondierendes Mitglied Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 134

SCHWEIZER, Robert, RA Prof. Dr.; Kanzlei Prof. Schweizer, Arabellastraße 21, D 81925 München, Deutschland; Tel. 089/928085/0; Fax 089/928085/95; mail@kanzlei-prof-schweizer.de; http://www.kanzlei-prof-schweizer.de; D 81925 München, Deutschland; geb. Stuttgart 16. 05. 1938; WG.: Schule Korntal bei Stuttgart, 1958 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. München, Lausanne, 1963 erste jur. Staatsprüfung München, 1965 Promotion Univ. München (Murad Ferid), 1967 jur. Referent Allianz AG, 1969 Direktionsassistent sowie Leiter Rechtsabteilung Spaten Franziskaner Brauerei München, 1971 Infratest, 1972 Rechtsanwalt, 1987 Mitglied des Vorstands Medienkonzern Burda, 1988 Fachanwalt für Arbeitsrecht, Mitglied und zweimal Sprecher des deutschen Presserats, 1996 Mitglied des Vorstands Verband der Zeitschriftenverlage in Bayern, 2001 erste virtuelle Kanzlei mit Beratung in Bild und Ton, Vorsitzender des Aufsichtsrats AGP; F.: Rechtssoziologie, Unternehmensrecht und unternehmensrelevante Spezialgebiete, Zivilrecht, Medienrecht; Verö.: Die Rechtsprechung des bayerischen obersten Landesgerichts auf dem Gebiet des internationalen Privatrechts 1965 (Dissertation), Quitt/Schweizer Rechtstatsachenermittlung durch Befragen 1985, Die Entdeckung der pluralistischen Wirklichkeit 1995, 2. A. 1998, 3. A. 2000; Son.: 1972-2002 Mitglied des Vorstands der internationalen Rechtsbibliothek Univ. München, 1978 LB Univ. München, 28. 03. 1994 Hon.-Prof. Univ. München, Medien zwischen Spruch und Informationsinteresse (FS) hg. v. Heldrich Andreas 1998, Kürschner 2005

FAUPEL, Rainer, Staatssekretär a. D. Dr.; Heinrich-Mann-Allee 107, D 14473 Potsdam, Deutschland; geb. Hochheim am Main 24. 07. 1938; WG.: 1959 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Frankfurt am Main, 1963 erste jur. Staatsprüfung, 1967 zweite jur. Staatsprüfung Frankfurt am Main, 1968 Promotion Univ. Gießen, 1969 Arbeitsrichter, 1971 Tätigkeit im Bundesministerium für Justiz, 1990-1999 Staatssekretär der Justiz in Brandenburg; Verö.: Tarifhoheit und völkerrechtliche Vertragserfüllungspflicht 1969, Der Neuaufbau der Justiz in Brandenburg 1992; Son.: Aufsätze

PLATZ, Klaus Wilhelm, Generalkonsul Dr.; geb. Neustadt an der Weinstraße 24. 07. 1938; WG.: Vater Bankdirektor, 1957-1964 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. München, Heidelberg, Paris, 1962-1967 Max-Planck-Institut für ausländischen öffentliches Recht Heidelberg, 1965 Promotion Univ. Heidelberg, 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1967 auswärtiger Dienst Deutschlands, Botschaft London, 1968 Bonn, 1972 Santiago de Chile, 1975 Warschau, 1978 Bonn, 1982 Bagdad, 1983 Generalkonsul Genf, 1985 Botschaft Tokio, 1990 Bonn, 1999 a. D.

GÖPPEL, Helmut, Vizepräs. LSG Dr.; Bayerisches Landessozialgericht, Ludwigstraße 15, D 80539 München, Deutschland; geb. 28. 07. 1938; WG.: 1967 Promotion Univ. München, 01. 07. 1991 Vizepräsident Landessozialgericht Bayern; Verö.: Die Zulässigkeit von Arbeitszwang 1967 (Dissertation)

DELLMANN, Hansjörg, Oberbundesanwalt Dr.; Oberbundesanwalt beim Bundesverwaltungsgericht, Bundesallee 216-218, D 10719 Berlin, Deutschland; Tel. 01888/681/4100; Fax 01888/681/4252; http://www.bmi.bund.de/hintergrund/oba_einzel.html; geb. 01. 08. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1966 Promotion Univ. München, zweite jur. Staatsprüfung, 16. 04. 1998 Oberbundesanwalt beim BVerwG, 31.12.2001 i. R.; Verö.: Die Allgemeinverbindlicherklärung von Tarifverträgen 1966 (Dissertation)

SCHULZE, Hanno, Prof. Dr. med. vet. Dr.; Saarlouiser Straße 109, D 80997 München, Deutschland; geb. Berlin 18. 08. 1938; WG.: Vater Tierarzt, Studium Tiermedizin, Wirtschaftswissenschaft, Politikwissenschaft, Rechtswissenschaft Univ. München, 1965 Promotion Dr. med. vet. Univ. München, 1967 Promotion Dr. iur. Univ. München, 1970 Habilitation, Dozent und Professor Univ. München, Referatsleiter Umwelthygiene Ministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen Bayerns; Verö.: Zum Nachweis der mikrobiell bedingten hydrolytischen Fettspaltung 1965 (Dissertation med. vet.), Missbrauchs- und Verbotsprinzip im deutschen Lebensmittelgesetz 1967 (Dissertation iur.), Grundsätze des Lebensmittelrechts 1969

KROPHOLLER, Jan, Prof. Dr.; Max-Planck-Institut f. ausländ. und internationales Privatrecht, Mittelweg 187, D 20148 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/41900/0; Fax 040/41900/288; kropholler@mpipriv-hh.mpg.de; http://www.mpipriv-hh.mpg.de/deutsch/Mitarbeiter/KrophollerJan.html; geb. Dresden 23. 08. 1938; WG.: 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Genf, München, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1964 Promotion Univ. München (Murad Ferid), 1967 zweite jur. Staatsprüfung, Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1974 Habilitation Univ. München (Murad Ferid), Priv.-Doz., 1982/1983 Forschungsaufenthalt Univ. Berkeley/Kalifornien, 1986 Priv.-Doz. Univ. Hamburg, 1990 Prof. Univ. Hamburg; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter internationales Einheitsrecht; Verö.: Das Haager Abkommen über den Schutz Minderjähriger 1966 (Dissertation), 2. A. 1977, Gleichberechtigung durch Richterrecht 1975, Internationales Einheitsrecht - Allgemeine Lehren, 1975 (Habilitationsschrift), Die deutsche Rechtsprechung auf dem Gebiete des internationalen Privatrechts (1964-2002) 1970-2004, Studienkommentar BGB 1992, 2. A. 1995, 3. A. 1998, 4. A. 2000, 5. A. 2002, 6. A. 2003, 7. A. 2004, 8. A. 2005, 9. A. 2006, 10. A. 2007, Europäisches Zivilprozessrecht 1983, 2. A. 1987, 3. A. 1991, 4. A. 1993, 5. A. 1996, 6. A. 1998, 7. A. 2002, Internationales Privatrecht 1990, 2. A. 1994, 3. A. 1997, 4. A. 2001, 5. A. 2004, 6. A. 2006

RIMMELSPACHER, Bruno, Prof. Dr.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2726; Fax 089/2180/3159; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/rimmelspacher/; Dorfstraße 48, D 85737 Ismaning, Deutschland; geb. Forchheim bei Karlsruhe 11. 10. 1938; WG.: 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, Hamburg, 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1964 Promotion Univ. Göttingen (Wolfram Henckel), 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1969 Habilitation Univ. Göttingen (Wolfram Henckel), Priv.-Doz. Univ. Göttingen, 01. 07. 1969 o. Prof. Univ. Bielefeld, 1973 Univ. München; F.: Zivilprozessrecht, bürgerliches Recht, weiter freiwillige Gerichtsbarkeit; Verö.: Zur Prüfung von Amts wegen im Zivilprozess 1966 (Dissertation),  Materiellrechtlicher Anspruch und Streitgegenstandsprobleme im Zivilprozess 1970 (Habilitationsschrift), Kreditsicherungsrecht 1980, 2. A. 1987, Rechtstatsächliche Untersuchungen zu Funktion und Ausgestaltung des Berufungsverfahrens 2000, Zivilprozessreform (Hg.) 2002, FS für Wolfram Henckel hg. v. Gerhardt/Diederichsen/Rimmelspacher/Costede 1995; Son.: 1971-1973 Richter OLG Hamm

LEMKE, Klaus, Oberkreisdir. a. D. Dr.; Am Schlossgarten 8, D 38518 Gifhorn, Deutschland; Tel. 82329; geb. Schleswig 20. 10. 1938; WG.: 1957 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Kiel, 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1967 Assessor Kreisverwaltung Eckernförde, 1969 Innenministerium Kopenhagen, 1970 Referent Wirtschaftsministerium und Innenministerium Schleswig-Holstein Kiel, 1976 Oberkreisdirektor Gifhorn

TRENDELENBURG, Ingo, Oberfinanzpräsident; c/o OFD Berlin, Kurfürstendamm 193-194, D 10707 Berlin, Deutschland; Tel. 030/88071300; geb. Berlin 23. 10. 1938; WG.: 1958 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin (FU), Heidelberg, 1963 erste jur. Staatsprüfung, 1967 zweite jur. Staatsprüfung München, Oberfinanzpräsident der Oberfinanzdirektion Berlin

RANDELZHOFER, Albrecht, Prof. Dr.; Freie Universität Berlin, Ehrenbergstraße 17, D 14195 Berlin, Deutschland; Tel. 030/838/52288; Fax 030/838/56432; randel@zedat.fu-berlin.de; http://www.fu-berlin.de/jura/fachbereich/lehrpersonal/weitere/professorenimruhestand/randelzhofer; Wulffstraße 12, D 12165 Berlin, Deutschland; Tel. 030/7926085; geb. München 04. 11. 1938; WG.: 1966 Promotion, 1973 Habilitation Univ. München (Friedrich Berber), 1973 Univ.-Doz., o. Prof. Univ. Berlin (FU), im Ruhestand; F.: Völkerrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verfassungsgeschichte, Europarecht; Verö.: Völkerrechtliche Aspekte des Heiligen Römischen Reichs nach 1648 1967 (Dissertation), Personalstruktur und Personalwirtschaft zwischen Staat und Universität 1978, Der Einfluss des Völker- und Europarechts auf das deutsche Ausländerrecht 1980, Bonner Kommentar 1981 (Art. 11), Randelzhofer/Wilke Die Duldung als Form flexiblen Verwaltungshandelns 1981, Die Pflichtenlehre bei Samuel von Pufendorf 1983, Maunz/Dürig Kommentar zum Grundgesetz 1983 (Art. 16 I), Maunz/Dürig Kommentar zum Grundgesetz 1985 (Art. 16 II), Völkerrechtliche Verträge (Hg.) 3. A. 1983, 4. A. 1987, 5. A. 1991, 6. A. 1994, 7. A. 1996, 8. A. 1999, 9. A. 2002, 11. A. 2007, Randelzhofer Albrecht/Harndt Raimund Grenzüberschreitende Zusammenarbeit bei der Umweltverträglichkeitsprüfung 1989, Maunz/Dürig Kommentar zum Grundgesetz 1990 (Art. 24 II III), Charta der Vereinten Nationen hg. v. Simma Bruno in Gemeinschaft mit Mosler H./Randelzhofer A./Tomuschat Ch./Wolfrum R. 1991, Maunz/Dürig Kommentar zum Grundgesetz 1993 (Art. 24 I), Umweltstandards - Fakten und Bewertungsprobleme am Beispiel des Strahlenrisikos 1992 (mit Pinkau K.) (englisch 1998), Entschädigung für Zwangsarbeit? 1994 (mit Dörr O.), Maunz/Dürig Kommentar zum Grundgesetz (Art. 16a II-V) 1999, Freizügigkeit Niederlassungsfreiheit Dienstleistungsfreiheit Kommentierung der Art. 39-55 EGV 2001; Son.: 1985 Mitglied des ständigen Schiedshofs Den Haag, 1988-1990 Mitglied der ehemaligen Akademie der Wissenschaften Berlin, 1992 Mitglied völkerrechtswiss. Beirat auswärtiges Amt, 1997 richterliches Mitglied VerfG Berlin

LORENZ, Dieter Peter, Prof. Dr.; Universität Konstanz, Universitätsstraße 10, D 78464 Konstanz, Deutschland; Tel. 07531/882530; Fax 07531/88/4409; dieter.lorenz@uni-konstanz.de; http://www.uni-konstanz.de/FuF/Jura/lorenz/Homepage.htm; Bohlstraße 21, D 78465 Konstanz, Deutschland; Tel. 07533/6822; Fax 07533/9498789; geb. München 12. 11. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1965 Promotion, 1971 Habilitation, Lehrtätigkeit Univ. München, Mainz, Berlin (FU), Saarbrücken, 1974 o. Prof. Univ. Konstanz; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Rechtslehre, weiter Staatskirchenrecht, Umweltrecht; Verö.: Der Maßstab des einsichtigen Menschen 1965 (Dissertation), Der Rechtsschutz des Bürgers und die Rechtsweggarantie 1973 (Habilitationsschrift), Wissenschaftsfreiheit zwischen Kirche und Staat 1976, Drittsendungsrecht der Kirchen 1988, Straßengesetz Baden-Württemberg 1992, Verwaltungsprozessrecht 2000; Son.: Richter VerwGH Baden-Württemberg, a. D., 1987 Gastprof. katholische Univ. Quito/Ecuador, Kürschner 2005

STRAUS, Joseph, Prof. Dr. Dr. h. c.; Max-Planck-Institut, Marstallplatz 1, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/242460; Fax 089/24246501; j.straus@ip.mpg.de; http://www.intellecprop.mpg.de; geb. Triest 14. 12. 1938; WG.: 1968 Promotion Univ. München, 1986 Habilitation Univ. Laibach, tit. o. Prof. Univ. Laibach/Ljubljana, wiss. Mitglied und geschäftsführender Direktor Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Patent- Urheber und Wettbewerbsrecht München; F.: Recht des geistigen Eigentums, Wettbewerbsrecht, Schutz biotechnologischer Erfindungen, Innovationsforschung, Technologietransfer; Verö.: Gewerblicher Rechtsschutz für biotechnologische Erfindungen 1987 (Habilitationsschrift), The Present State of the Patent System in the European Union 1997, Genpatente 1997, Grace Period and the European and International Patent Law 2001, Das Max-Planck-Institut für ausländisches Patent- Urheber- und Wettbewerbsrecht 2003, Das Recht des unlauteren Wettbewerbs in den Mitgliedstaaten der EWG Band 8 - Portugal hg. v. Beier Friedrich-Karl/Schricker Gerhard/Straus Joseph 2005; Son.: 1989 Visiting Prof. Cornell Univ. Ithaca, 1990 LB Univ. München, 1995 korrespondierendes Mitglied slowenische Ak. der Wissenschaften und Künste, 12. 05. 1998 Hon.-Prof. Univ. München, 2000 Wissenschaftspreis des Stifterverbands für die deutsche Wissenschaft, 2001 Visiting Prof. George Washington Univ. School of Law Washington D. C., Dr. h. c. Univ. Laibach, Mitglied Academia Europaea, europäische Akademie der Wissenschaften und Künste, Kürschner 2005

SEITZ, Walter, Vors. Richter a. D. Prof. Dr.; Universität München - jur. Fakultät, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; geb. 27. 12. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Richter, 01. 05. 1990 vorsitzender Richter OLG München, a. D.; Verö.: Beck'sches Richter-Handbuch 1995 hg. v. Seitz Walter/Büchel Helmut, Seitz Walter/Schmidt/Schoener Der Gegendarstellungsanspruch in Presse Film Funk und Fernsehen 1980, 2. A. 1990, 3. A. 1998, Inkasso-Handbuch (Hg.), 3. A. 2000; Son.: August 2002 Hon.-Prof. Univ. München, Kürschner 2005

BURR, Wolfgang F. W., Ministerialdirigent Dr.; Am Düsterbäumchen 8, D 53340 Meckenheim, Deutschland; Tel. 02225/3723; geb. Tübingen 28. 12. 1938; WG.: 1962 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Bonn, 1966 erste jur. Staatsprüfung, 1969 zweite jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion Univ. Bonn, 1969 Bundeswirtschaftsministerium, 1973-1977 Botschaft New Delhi, 1977-1982 MdB, 1982-1989 Bundeskanzleramt, 1989 Bundesministerium der Verteidigung

MENOLD, Dieter, RA Dr.; Menold Bezler Rechtsanwälte Partnerschaft, Rheinstahlstraße 3, D 70469 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/8604002; dieter.menold@menoldbezler.de; http://www.menoldbezler.de/frameset.html; geb. 1939; WG.: 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Tübingen, 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1966 Promotion Univ. Tübingen, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, Finanzamt Stuttgart III, 1969 Menold & Aulinger, Partner, 01. 09. 2002 Zusammenschluss mit Andersen Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, 2004 Trennung von Andersen Luther, Gründung von Menold Bezler Rechtsanwälte; Verö.: Das materielle Prüfungsrecht des Handelsregisterrichters 1966 (Dissertation), Das Stückaktiengesetz, 2. A. 2001 (Mithg.), Stadtwerke im liberalisierten Energieversorgungsmarkt 2000; Son.: 1969-1992 Tätigkeit bei Schitag Rechtsabteilung

WÜRZ, Roland, Landrat Dr.; Felsenstraße 36, D 89518 Heidenheim, Deutschland; Tel. 07321/321200; geb. 12. 01. 1939; WG.: 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Tübingen, 1963 erste jur. Staatsprüfung, 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion, 1973 Landrat

LEIPOLD, Dieter, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Freiburg im Breisgau, Platz der alten Synagoge 1, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/203/2167; Fax 0761/203/2280; dieter.leipold@jura.uni-freiburg.de; http://www.jura.uni-freiburg.de/institute/izpr2/Webseiten/Startseite.htm; Weinbergstraße 8, D 79249 Merzhausen, Deutschland; Tel. 0761/405512; geb. Passau 15. 01. 1939; WG.: 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Salamanca, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1963 wiss. Ass. Univ. München, 1965 Promotion (Rudolf Pohle), Juli 1970 Habilitation (Rudolf Pohle/Gotthard Paulus), 16. 12. 1970 o. Prof. Univ. Erlangen, Oktober 1979 Freiburg im Breisgau, 2007 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Insolvenzrecht, internationales Verfahrensrecht, Arbeitsrecht, allgemeine Verfahrenslehre, Rechtsvergleichung (japanisches Recht); Verö.: Beweislastregeln und gesetzliche Vermutungen 1966 (Dissertation), Grundlagen des einstweiligen Rechtsschutzes im zivil- verfassungs- und verwaltungsgerichtlichen Verfahren 1971 (Habilitationsschrift), Grundzüge des Erbrechts 1974, 2. A. 1977, 3. A. 1979, 4. A. 1982, 5. A. 1984, 6. A. 1986, 7. A. 1988, 8. A. 1990, 9. A. 1991, 10. A. 1993, 11. A. 1996, 12. A. 1998, 13. A. 2000, 14. A. 2002, 15. A. 2004, Beweismaß und Beweislast im Zivilprozess 1985, Lex fori Souveränität Discovery 1989, Wege zur Konzentration von Zivilprozessen 1999, BGB I Einführung und allgemeiner Teil 1999, 2. A. 2002, 3. A. 2004, 4. A. 2007, Stein-Jonas Kommentar zur ZPO (Mitarbeit), 22. A. 2004, Münchener Kommentar zum BGB (Erbrecht Mitarbeit), Rechtsfragen des Internet und der Informationsgesellschaft 2002 hg. v. Leipold Dieter; Son.: Kürschner 2005, Dr. h. c. städtische Univ. Osaka

IRMER, Ulrich, RA MdB; c/o Buchholtz Kisling Dr. Harmsen, Kaufingerstraße 9, D 80331 München, Deutschland; Tel. 089/23806-0; Fax 089/23806-125; Konradstraße 10, D 80801 München, Deutschland; geb. Bochum 19. 01. 1939; WG.: Studium Philosophie, Theologie, Literatur, Geschichte, Politologie Univ. Tübingen, Hamburg, Bonn, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1979-1984 Mitgl. Europäisches Parlament, 1987 MdB und Mitglied der parlamentarischen Versammlung des Europarats und der WEU

KUPKA, Engelbert, Regierungsrat RA; Maximilianeum, D 81627 München, Deutschland; kupka@mucl.de; geb. Rosenberg/Oberschlesien 21. 01. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaftslehre Univ. München, 1969 Regierungsrat Finanzverwaltung Bayern, 1990 Rechtsanwalt, MdL Bayern; Son.: CSU, Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 438

WAIGEL, Theodor, Bundesminister a. D. RA Dr. Dr. h. c.; Rechtsanwaltskanzlei Gassner Stockmann & Kollegen, Ludwigstraße 10, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2881/7454; Fax 089/2881/7447; Hauptstraße 66 Oberrohr, D 86513 Ursberg, Deutschland; geb. Oberrohr 22. 04. 1939; WG.: Vater Landwirt, 1959 Abitur Krumbach, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Univ. München, Würzburg, 1963 erste jur. Staatsprüfung, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion, 1969 Staatsministerium der Finanzen Bayern (persönlicher Referent des Staatssekretärs), 1970 persönlicher Referent Minister für Verkehr Bayern, 1972-2002 MdB, 1989 Bundesminister der Finanzen Deutschlands, 1998 Rechtsanwalt; F.: Wirtschaftsrecht, Finanzrecht; Verö.: Die verfassungsmäßige Ordnung der deutschen insbesondere der bayerischen Landwirtschaft 1967 (Dissertation), Handeln aus Verantwortung 1991, Tage die Deutschland und die Welt veränderten 1994, Unsere Zukunft heißt Europa 1996; Son.: 1960 CSU, 1997 Dr. h. c. Univ. South Carolina

BUCHNER, Herbert, Prof. Dr.; Universität Augsburg, Universitätsstraße 24, D 86159 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/598/4580; Fax 0821/598/4582; Herbert.Buchner@jura.uni-augsburg.de; http://www.jura.uni-augsburg.de/buchner/index.html; Burgwalder Straße 41, D 86199 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/91972; Fax 0821/991952; geb. Weilheim 05. 07. 1939; WG.: 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1964 Promotion Univ. München (Rolf Dietz), 1963 wiss. Ass. Univ. München, 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1970 Habilitation Univ. München (Rolf Dietz), Univ.-Doz. Univ. München, Vertretung Univ. Köln, 22. 09. 1971 o. Prof. Univ. Augsburg; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Tarifvertragsgesetz und Koalitionsfreiheit 1964 (Dissertation), Die Bedeutung des Rechts am eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb für den deliktsrechtlichen Unternehmensschutz 1971 (Habilitationsschrift), Mutterschutzgesetz 4. A. 1976, 5. A. 1981 (begründet v. Bulla Gustav), Buchner Herbert/Roth Günter Hermann Schuldrecht III Unerlaubte Handlungen 1976, 2. A. 1984, Wettbewerbsverbot 1981, Beschäftigungspflicht 1989, Fälle zum Wahlfach Mitbestimmungs- Betriebsverfassungs- Personalvertretungsrecht, 2. A. 1994, Buchner Herbert/Becker Ulrich Mutterschutzgesetz und Bundeserziehungsgeldgesetz 1981, 6. A. 1998, 7. A. 2003, Wettbewerbsverbot 1995, Münchener Handbuch zum Arbeitsrecht 2. A. 2000 (§§ 35ff. Begründung des Arbeitsverhältnisses); Son.: Kürschner 2005, 1976-1983 Vorsitzender der bayerischen Studienreformkommission, 1986 stellvertretendes nichtberufsrichterliches Mitglied VfGH Bayern, 2003 nichtberufsrichterliches Mitglied VfGH Bayern

BLUMENWITZ, Dieter, Prof. Dr.; geb. Regensburg 11. 07. 1939; gest. 02. 04. 2005 (nach kurzer, schwerer Krankheit); WG.: Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft Univ. München, 1965 Promotion Dr. iur Univ. München (Friedrich Berber), wiss. Ass. Institut für Rechtsvergleichung (Ferid Murad), 1970 Habilitation Univ. München (Friedrich Berber), Priv.-Doz., 1970 Vertretung Univ. München, 1971 Univ.-Doz., Lehrtätigkeit Hochschule für Politik München, 14. 06. 1972 o. Prof. Univ. Augsburg, 1975 o. Prof. Univ. Würzburg; F.: öffentliches Recht, insbesondere Völkerrecht, internationales Privatrecht, weiter Europarecht; Verö.: Die Grundlagen eines Friedensvertrages mit Deutschland 1966 (Dissertation), Einführung in das anglo-amerikanische Recht 1971, 2. A. 1976, 3. A. 1987, 4. A. 1990, 5. A. 1994, 6. A. 1997, 7. A. 2003, Der Schutz innerstaatlicher Rechtsgemeinschaften beim Abschluss völkerrechtlicher Verträge 1972 (Habilitationsschrift), Feindstaatenklauseln 1972, Die Errichtung ständiger Vertretungen im Lichte des Staats- und Völkerrechts 1975, Das Staatsangehörigkeitsrecht der Vereinigten Staaten von Nordamerika 1975, Die deutsch-polnischen Städtepartnerschaftsabkommen 1980,  Das Selbstbestimmungsrecht der Völker und die deutsche Frage hg. Blumenwitz Dieter/Meissner Boris 1984, Flucht und Vertreibung 1987, Die Überwindung der deutschen Teilung und die vier Mächte 1990, Minderheiten und Volksgruppenrechte 1992, Staatennachfolge und die Einigung Deutschlands Teil 1 1992, Was ist Deutschland 1982, 2. A. 1989, 3. A. 1989, This is Germany 1994, Volksgruppen und Minderheiten 1995, Blumenwitz Dieter/Schöbener Burkhard Stabilitätspakt für Europa 1997, Interessenausgleich zwischen Deutschland und den östlichen Nachbarn 1998, Wahlrecht für Deutsche in Polen? 1999, Fälle und Lösungen zum Völkerrecht 2001, Okkupation und Revolution in Slowenien (1941-1946) 2005; Son.: mehr als 30 Monographien und mehr als 250 Aufsätze, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Liber discipulorum (Festgabe) hg. v. Gornig Gilbert H. 1989, Nachruf NJW 2005, 1478 (Bausback Winfried)

MEESSEN, Karl M., Prof. Dr. iur.; Am Horn 55, D 99425 Weimar, Deutschland; Tel. 03643/402860; Fax 03643/402861; geb. Freiburg im Breisgau 30. 07. 1939; WG.: Vater Arzt, 1958 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Bonn, London, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1963 Graduiertenstudium Univ. Genf, 1965 Promotion Univ. Bonn (Ulrich Scheuner), 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 1967-1972 Rechtsanwalt, 1972 Habilitation Univ. Bonn (Ulrich Scheuner/F. A. Mann), 1973 Vertretung Univ. Hamburg, Heidelberg, Kiel, Mainz, 1974 apl. Prof. Univ. Bonn, 1975 Prof. Univ. Köln, 1976 o. Prof. Univ. Augsburg, 1979-1983 Präsident, 1996 Univ. Jena, emeritiert; F.: internationales Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, Verfassungsrecht, Kartellrecht; Verö.: Die Option der Staatsangehörigkeit 1966 (Dissertation), Völkerrechtliche Grundsätze des internationalen Kartellrechts 1975 (Habilitationsschrift), Erlass eines Verbändegesetzes 1976, Kollisionsrecht der Zusammenschlusskontrolle 1984, International Law of Export Control 1992, Extraterritorial Jurisdiction in Theory and Practice 1996, Loewenheim Ulrich/Meessen Karl/Riesenkampff Alexander Kartellrecht Band 1 und 2 2005; Son.: 1982-1986 Berater für internationales Wirtschaftsrecht des American Law Institute, 1986-1992 Prof. (International Trade Law) Graduate Institute of International Studies Genf, 1986 Gastprof. Univ. of Chicago, 1991 Gastprof. Univ. Paris II

STRUBE, Jürgen, Vorstandsvors. Prof. Dr. Dr. h. c.; BASF AG, Karl-Bosch-Straße 38, D 67063 Ludwigshafen, Deutschland; Tel. 0621/60/0; Fax 0621/60/0; info@BDA-Online.de; http://www.basf.de; geb. Bochum 19. 08. 1939; WG.: 1960 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Genf, München, 1964 erste jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion Univ. München, 1968 zweite jur. Staatsprüfung München, 1969 BASF AG, 1985 Vorstandsmitglied BASF AG, 1990 Vorstandsvorsitzender BASF AG; Verö.: Die Bindung des Strafrichters bei der Berücksichtigung selbstverschuldeter Trunkenheit durch Paragraph 7 WStG 1967 (Dissertation); Son.: 1995 Honored Dignitary Univ. of Maryland University College/Vereinigte Staaten von Amerika, 1999 Hon.-Prof. Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 822

NAUMANN, Wolfram, Prof. Dr.; Kaulbachstraße 51a, D 80539 München, Deutschland; Im Brühl 19, D 79295 Sulzburg, Deutschland; Tel. 07634/8626; geb. Meißen 02. 09. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Japanologie Univ. München, 1955 erste jur. Staatsprüfung, 1960 Promotion (Dr. phil.), 1964 Habilitation Univ. München, 1964-1968 Dozent Univ. Münster, 1968-1969 wiss. Rat Univ. Freiburg, 1969 o. Prof. für Japanologie Univ. München; F.: japanische Literatur und Geschichtsschreibung

PRÖLSS, Jürgen, Prof. Dr.; Freie Universität Berlin, Boltzmannstraße 1, D 14195 Berlin, Deutschland; Tel. 030/838/52609; Fax 030/838/54735; http://www.fu-berlin.de/jura/fachbereich/lehrpersonal/professoren/zivilrecht/proelss/index.html; Teutonenstraße 17, D 14129 Berlin, Deutschland; Tel. 030/8036600; geb. München 02. 09. 1939; WG.: Vater Generaldirektor (Erich Robert Prölss), 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Hamburg, 1963 erste jur. Staatsprüfung, 1965 Promotion Univ. München (Karl Larenz), wiss. Ass. Univ. München (Karl Larenz/Claus-Wilhelm Canaris), 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 29. 05. 1981 Habilitation Univ. München (Karl Larenz), 1981 Prof. Univ. Bonn, Oktober 1983 o. Prof. Univ. Berlin (FU); F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Privatversicherungsrecht; Verö.: Beweiserleichterungen im Schadensersatzprozess 1966 (Dissertation), Versicherungsvertragsgesetz begründet von Prölss Emil Robert fortgeführt v. Martin A./Prölss J. 18. A. 1970, 19. A. 1973, 20. A. 1975, 21. A. 1977, 22. A. 1980, 23. A. 1984, Die Haftung für fremdes Verhalten ohne eigene Tatbestandsverwirklichung im Privatrecht 1981 (Habilitationsschrift ungedruckt), Handbuch der Beweislast hg. v. Baumgärtel Gottfried 1981ff. (Mitarbeit)

HASSOLD, Gerhard, Prof. Dr.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2794; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/hassold/; Berliner Straße 20, D 80805 München, Deutschland; geb. Ansbach/Mittelfranken 06. 09. 1939; WG.: 1969 Promotion, 1980 Habilitation Univ. München (Karl Larenz), 01. 01. 1982 Prof., 30. 09. 2002 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Methodenlehre; Verö.: Die Voraussetzungen der besonderen Streitgenossenschaft 1970 (Dissertation), Zur Leistung im Dreipersonenverhältnis - Anweisung und Vertrag zugunsten Dritter als Modell 1981 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

BÄRSCH, Claus-Ekkehard, RA Prof. Dr.; Bastionstraße 27, D 40213 Düsseldorf, Deutschland; Tel. 0211/131280; geb. 03. 10. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft, Geschichte, Philosophie, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Univ. München (Dr. phil.), 1977 Habilitation Univ. Duisburg, Rechtsanwalt; Verö.: Der Staatsbegriff in der neueren deutschen Staatslehre und seine theoretischen Implikationen 1974, Die Gleichheit der Ungleichen 1979, Konservatismus Liberalismus Sozialismus 1981 (Nachdruck 1991), Erlösung und Vernichtung - Dr. phil. Joseph Goebbels 1923-1927 1987 (2. A. 1996 Der junge Goebbels), Die politische Religion des Nationalsozialismus 1998, 2. A. 2002; Son.: 1998 Gründer des Instituts für Religionspolitologie

VOSS, Rüdiger von, RA; Fritz-Schäffer-Straße 28, D 53113 Bonn, Deutschland; geb. Potsdam 14. 10. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Grenoble, Göttingen, Rechtsanwalt, 1970 wiss. MA Wirtschaftsrat CDU, 1974 Abteilungsleiter Büro des Generalsekretärs der CDU (Kurt Biedenkopf), 1976 Abteilungsleiter Verbände Gewerkschaften Parteien Bundesgeschäftsstelle CDU, 1978 Referatsleiter der Hauptgeschäftsführung deutscher Arbeitgeberverband Köln, 1983 Bundesgeschäftsführer Wirtschaftsrat CDU

ULLRICH, Hanns, Prof. Dr. M. C. J.; Universität der Bundeswehr München, Werner-Heisenberg-Weg 39, D 85579 Neubiberg, Deutschland; Tel. 089/60044235; hanns.ullrich@unibw-muenchen.de; http://www.unibw-muenchen.de/campus/WOW/ullrich.html; Herrenchiemseestraße 22, D 81669 München, Deutschland; geb. Jena 16. 10. 1939; WG.: Vater Rechtsanwalt, 1959 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), München, Tübingen, 1964 erste jur. Staatsprüfung, 1964 wiss. Hilfskraft Univ. München, 1965/1966 Studienaufenthalt Paris, 1969 Promotion Univ. Berlin (FU) (Arwed Blomeyer), 1969/1970 wiss. MA. Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Patent- Urheber- und Wettbewerbsrecht München, 1970 zweite jur. Staatsprüfung, 1970/1971 Studium New York Univ. Law School (M. C. J.), 1979 Referent Max-Planck-Institut, 1982 Habilitation Univ. München (Ernst Steindorff), 04. 02. 1985 Prof. Univ. Bundeswehr München; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, deutsches Kartellrecht, europäisches Kartellrecht, internationales Kartellrecht, Recht des geistigen Eigentums, deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Das Recht der Wettbewerbsbeschränkungen des gemeinsamen Marktes und die einzelstaatliche Zivilgerichtsbarkeit 1971 (Dissertation), Rechtsschutz gegen überbetriebliche Normen der Technik 1971, Standards of Patentability for European Inventions 1977, Privatrechtsfragen der Forschungsförderung in der Bundesrepublik Deutschland 1982 (Habilitationsschrift), Staatliche Forschungsförderung und Patentschutz - Westeuropa und Rechtsvergleich 1985, Kooperative Forschung und Kartellrecht 1988, Guidelines for the Management and Exploitation of Patented Inventions 1989,  Der internationale Softwarevertrag 1995 (mit Körner E.), Comparative Competition Law - Approaching an International System of Antitrust Law 1998; Son.: 1991 Gastprof. Europakolleg Brügge, 1999 Univ. Changsha, 2000/2001 Part time Prof. europäisches Hochschulinstitut Florenz, Kürschner 2005

STREICH, Alois, Präs. Dr.; geb. Rederitz 21. 10. 1939; WG.: Studium Staatswissenschaft, Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Berlin, München, erste jur. Staatsprüfung München, Promotion Univ. München, zweite jur. Staatsprüfung München, Bundesanstalt für Arbeit, Präsident Landesarbeitsamt Sachsen

STRÄTZ, Hans-Wolfgang, Prof. Dr.; Universität Konstanz, Universitätsstraße 10, D 78464 Konstanz, Deutschland; Tel. 0049/7531/88/2951; Fax 0049/7531/88/3044; hans-wolfgang.straetz@uni-konstanz.de; http://www.uni-konstanz.de/FuF/Jura/straetz/; Fischerstraße 12, D 78464 Konstanz, Deutschland; Tel. 0049/7531/31833; prof.straetz@web.de; geb. Miesbach/Oberbayern 01. 11. 1939; WG.: 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Würzburg, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1965 Promotion (Paul Mikat), 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1970 Habilitation Univ. Bochum (Paul Mikat), 1972 wiss. Rat und Prof. Univ. Bochum, 1977 o. Prof. Univ. Konstanz, 1981 Prorektor; F.: deutsche Rechtsgeschichte, kirchliche Rechtsgeschichte, Familienrecht, Erbrecht, Kirchenrecht, Staatskirchenrecht, "Bodenseerecht"; Verö.: Aufbau und Verfassung der Kirche nach Papst Leo dem Großen 1965 (Dissertation), Zivilrechtliche Aspekte der Rechtsstellung des Toten unter besonderer Berücksichtigung der Transplantationen 1971, Treu und Glauben - Beiträge zur Entwicklung von Treu und Glauben in deutschen Privatrechtsquellen 1974 (Habilitationsschrift), Der Verlobungskuss und seine Folgen 1979, Eheerfordernisse und Ehehindernisse in der Grafschaft Mansfeld 1983, Konstanz 1984, 2. A. 1988, 3. A. 1995, 175 Jahre Hof- und Landgericht Konstanz 1988, 2. A. 1994, Landtafel des Erzherzogtums Österreich ob der Enns 1990, Die bürgerliche Ehe - ein Auslaufmodell 1998, BGB-Synopse 1896-1998 1998, BGB-Synopse 1896-2000 2000, Staudinger BGB 12. A. 1990 (Verlöbnis Eheschließung nichteheliche Lebensgemeinschaft), 13. A. 1999, Soergel BGB 12. A. 1987 (Kindschaftsrecht)

GUTH, Manfred E. F., RA Dr.; Meyerhofstraße 1, D 22609 Hamburg, Deutschland; geb. Hamburg 06. 11. 1939; WG.: 1968 Promotion Univ. München, Mitinhaber der CTB BANK VON ESSEN Essen, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Steuerrecht; Verö.: Die Eingriffsbefugnisse der Bankenaufsicht gegenüber den Geschäftsbanken 1968, 2. A. 1969

SCHMIDT, Eike, Prof. Dr.; Kampworth 7, D 37627 Stadtoldendorf, Deutschland; Tel. 05532/5130; Eike.F.Schmidt@t-online.de; geb. Hannover 26. 11. 1939; WG.: 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Freiburg im Breisgau, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1966 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, zweite jur. Staatsprüfung, 1967 wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1973 Habilitation Univ. Tübingen, 1974 o. Prof. Univ. Bremen; F.: bürgerliches Recht, Verfahrensrecht, Rechtstheorie; Verö.: Fahrlässigkeit und Rechtfertigung im bürgerlichen Recht 1966 (Dissertation), Grundlagen des Haftungs- und Schadensrechts 1972 (Habilitationsleistung), Der Zweck des Zivilprozesses und seine Ökonomie 1973 (Habilitationsleistung),  Schmidt Eike/Brüggemeier Gert Zivilrechtlicher Grundkurs 1974, 2. A. 1977, 3. A. 1989, 4. A. 1991, 5. A. 1998, 6. A. 2002, Esser Josef/Schmidt Eike Schuldrecht Band 1 Allgemeiner Teil Teilband 1 8. A. 1995 Teilband 2 8. A. 2000, Das Schuldverhältnis 2004; Son.: 18. 10. 1978-30. 06. 2001 Zivilrichter LG Bremen im Nebenamt, Liber amicorum hg. v. Brüggemeier Gert 2005

BENDA-BECKMANN, Franz von, Prof. Dr.; Max Planck Institut für Sozialanthropologie, Advokatenweg 36, D 06114 Halle, Deutschland; Tel. 0345/2927/303; Fax 0345/2927/302; fbenda@eth.mpg.de; http://www.eth.mpg.de/; geb. um 1940; WG.: 1962 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Lausanne, Kiel, 1967 erste jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion Univ. Kiel, 1972 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Zürich, 1979 Habilitation philosophische Fakultät Univ. Zürich (Ethnologie), 1980 Priv.-Doz. für Ethnologie Univ. Zürich, 1981 Prof. für Recht in Entwicklungsländern Agraruniv. Wageningen, 2000 Gruppenleiter Projekt Rechtspluralismus Max Planck Institut für Sozialanthropologie Halle; F.: Ethnologie; Verö.: Rechtspluralismus in Malawi 1970 (Dissertation); Son.: 2002 Hon.-Prof. für Ethnologie Univ. Leipzig, 2004 für Rechtspluralismus Univ. Halle

BORGMANN, Brigitte, RAin Dr.; geb. um 1940; WG.: 1969 Promotion Univ. München, RAin München; Verö.: Mors civilis 1969 (Dissertation), Borgmann Brigitte/Haug Karl Anwaltspflichten Anwaltshaftung 1979, Borgmann Brigitte/Haug Karl Anwaltshaftung 2. A. 1986, 3. A. 1995, Borgmann Brigitte/Jungk Antje/Grams Holger Anwaltshaftung 4. A. 2005

BURKHARDT, Jürgen, RA Dr.; Beiten Burkhardt GmbH, Ganghoferstraße 33, D 80339 München, Deutschland; Tel. 089/35065/00; Fax 089/35065/123; JBurkhardt@kpmg.de; http://www.kpmg-bb.com; geb. Konstanz 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Zürich, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1965 Tätigkeit  im Axel Springer Verlag, 1966 Schweizer Staatsprüfung, 1966 Promotion Univ. Zürich, 1967 Rechtsanwalt in Deutschland, 1969 Justitiar Gruner + Jahr Verlag, 1994 Rechtsanwalt in Hongkong (Hong Kong), 1995 in der Volksrepublik China, 2002 KPMG Beiten Burkhardt, 2003 Name KPMG Beiten Burkhardt abgelegt; F.: Gesellschaftsrecht, Unternehmensrecht, Medienrecht, Kartellrecht, Erbrecht, Familienrecht

DEISENHOFER, Ulrich, Dr.; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1968 Promotion Univ. München, Direktor des AG; Verö.: Die Entwicklung des privaten französischen Vormundschaftsrecht 1968 (Dissertation), Jugendrecht (begründet v. Deisenhofer August) 19. A. 1993, 25. A. 2003, Jugendwohlfahrtsrecht (begründet v.  Riedel Hermann) 8. A. 1983

EICHMANN, Helmut, RA Dr.; Maximilianstraße 58, D 80538 München, Deutschland; Tel. 089/212350; Fax 089/220287; postmaster@grunecker.de; http://www.grunecker.de; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion Univ. München, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt; Verö.: Die vergleichende Werbung in Theorie und Praxis 1967 (Dissertation), Eichmann Helmut/Falckenstein Roland von Geschmacksmustergesetz 1988, 2. A. 1997, 3. A. 2005

GOPPEL, Konrad, Prof. Dr.; Prinzregentenstraße 28, D 80525 München, Deutschland; konrad.goppel@stmwivt.bayern.de; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1970 Promotion Univ. München; F.: Raumordnung; Verö.: Untersuchungen zu Klagzielen attischer Klagen 1970 (Dissertation); Son.: Hon.-Prof. Univ. Augsburg

HANFSTAENGL, Egfried, Präsident Schlösserverwaltung; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Würzburg, Lausanne, erste jur. Staatsprüfung, 1971 Tätigkeit Finanzministerium Bayerns, Ministerialrat

HESSE, Albrecht, Prof. Dr.; geb. um 1940; WG.: Justitiar und stellvertretender Intendant des Bayerischen Rundfunks, Prof. Univ. München; Verö.: Rundfunkrecht 1990, 2. A. 1999, 3. A. 2003

HEUSSEN, Benno, RA Dr.; c/o PricewaterhouseCoopers Veltins Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Lise-Meitner-Straße 1, D 10589 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2636/4934; Fax 0030/2636/4889; benno.heussen@de.pwcglobal.com; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Univ. München, Rechtsanwalt, Heuking Kühn Lüer Heussen Wojtek München, PricewaterhouseCoopers Veltins Berlin, Managing Partner; Verö.: Funktion und Grenzen des Personalvertretungsrechts unter verfassungsrechtlichem Aspekt (Dissertation), Juristisches Controlling 1989, Beck'sches Rechtsanwaltshandbuch 1999/2000 hg. v. Büchting H./Heussen B. 1999, Computerrechts-Handbuch (Lbl.) hg. v.  Kilian Wolfgang/Heussen Benno 2000, 2001, 19. A. 2003, 20. A. 2003, 22. A. 2004, 25. A. 2007, Heussen Benno/Fraulob Ulrich/Bachmann Michael T. Zwangsvollstreckung für Anfänger 1986, 2. A. 1987, 3. A. 1989, 4. A. 1993, 5. A. 1996, 6. A. 1999, 7. A. 2002, Heussen Benno/Prüske Reinhard Zwangsvollstreckung für Anfänger 8. A. 2005, Handbuch Vertragsverhandlungen und Vertragsmanagement (Hg.) 1997, 2. A. 2001, 3. A. 2007, Anwalt und Mandant 1999, Beck'sches Rechtsanwaltshandbuch 2001/2002 hg. v. Büchting H./Heussen B., 7. A. 2001, Akquisition und Mandatsentwicklung 2001, Time-Management für Anwälte 2002, 2. A. 2004, The Letter of Intent 2002, Unternehmer-Handbuch hg. v. Heussen/Korf/Schröder/Weber 2005; Son.: LB Vertragsdesign und Vertragsverhandlung Univ. Hannover, Vorstandsmitglied Deutscher AnwaltVerein

KLEY, Max Dietrich, stv. Vorstandsvorsitzender; c/o BASF AG, Carl-Bosch-Straße 38, D 67056 Ludwigshafen, Deutschland; Tel. 0621/60/0; Fax 0621/60/42525; info.service@basf-ag.de; http://www.basf.de/de/corporate/overview/vorstand/kley.htm; geb. Berlin 1940; WG.: 1960 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Heidelberg, Paris, Göttingen, 1964 erste jur. Staatsprüfung, 1968 zweite jur. Staatsprüfung, 1969 BASF AG, 1977 Leiter Steuerabteilung, 1982 Grubenvorstand und Vorstandsvorsitzender Gewerkschaft Auguste Victoria in  Marl, 1987 Leiter Unternehmensbereich Energie und Kohle, 1990 Vorstandsmitglied und Finanzchef BASF AG, 1999 stellvertretender Vorstandsvorsitzender BASF AG

KÖLLER, Karsten von, Dr.; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaf Univ. München, Promotion Univ. München 1971, CEO Hypothekenbanken Rheinhyp, Eurohypo, Berater bei Lone Star Germany; Verö.: Meinungsfreiheit und unternehmensschädigende Äußerung 1971 (Dissertation)

MARTIN, Anton, Dr.; geb. um 1940; WG.: Promotion Univ. München; Verö.: Die zeitlichen Grenzen der Rechtskraft des Zivilurteils 1965 (Dissertation), Prölss Erich R./Martin Anton Versicherungsvertragsgesetz, fortgef. v. Martin Anton, 20. A. 1975, 21. A. 1977, 22. A. 1980, 24. A. 1988, 26. A. 1998, 27. A. 2004, Sachversicherungsrecht 1982, 2. A. 1986, 3. A. 1992

NEUENHAHN, Hans-Uwe, RA Dr.; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1971 Promotion Univ. München, Rechtsanwalt; Verö.: Die Verstärkung des Grundrechts der Privatschulfreiheit durch den Gedanken der Chancengleichheit 1971 (Dissertation)

OTTO, Klaus, RA; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion Univ. München, RA, Fachanwalt für Steuerrecht; Verö.: Die Nachfolge in öffentlichen-rechtlichen Positionen des Bürgers 1968 (Dissertation), Blomeyer Wolfgang/Otto Klaus Gesetz zur Verbesserung der betrieblichen Altersversorgung 1984, 2. A. 1997, 3. A. 2004, Schick Walter/Otto Klaus Einkommensteuer Körperschaftsteuer Gewerbesteuer 1971

SCHLÜTER, Uwe, Dr.; Maximiliansplatz 12 IV, D 80333 München, Deutschland; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1971 Promotion Univ. München; Verö.: Die Schuldenhaftung bei Geschäftsübernahme 1971 (Dissertation), Wertpapierhandelsrecht 2000, Börsenhandelsrecht 2. A. 2002

SCHREIBER, Manfred, Ministerialdirektor a. D. Prof. Dr.; Universität München, Geschwister-Scholl-Platz 1, D 80539 München, Deutschland; geb. um 1940; WG.: Ministerialdirektor, a. D.; F.: Kriminalistik, Kriminologie; Son.: 12. 07. 1985 Hon.-Prof. Univ. München, Kürschner 2005

SOCHA, Hubert, Prof. Dr.; Pallottistraße 3, D 56179 Vallendar, Deutschland; hsocha@pthv.de; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1967 Promotion Univ. München, Theologie, o. Prof. theologische Hochschule Vallendar; F.: Kirchenrecht; Verö.: Die Analogie zwischen der Hirtengewalt und der Dominativgewalt der klösterlichen Laienoberen 1967 (Dissertation)

SÖFFING, Günther, RA Prof. Dr.; Buchenlandstraße 1, D 82024 Taufkirchen, Deutschland; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Rechtsanwalt, Steuerberater, Richter Bundesfinanzhof, Prof. Univ. München; F.: Steuerrecht; Son.: 1988 Hon.-Prof. Univ. München

SPIEGELBERGER, Sebastian, Notar Dr.; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1971 Promotion Univ. München, Notar; Verö.: Fremdnützige Selbstgefährdung im Strassenverkehr 1971 (Dissertation), Reimann Wolfgang/Spiegelberger Sebastian Aktuelle Rechtsfragen der Unternehmensnachfolge 1986, Vermögensnachfolge 1994

THEISEN, Manuel René, Prof. Dr. Dr.; Ludwigstraße 28, D 80539 München, Deutschland; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Betriebswirtschaftslehre, Promotion Dr. iur., Dr. rer. pol. habil., Prof. Univ. München; F.: Steuerlehre, Steuerrecht

VOGEL, Horst, RA Prof. Dipl.-Kfm. Dr.; Universität Mannheim - Fakultät f. Rechtswissenschaft, Schloss Westflügel, D 68131 Mannheim, Deutschland; Lyngsbergstraße 39, D 53177 Bonn, Deutschland; geb. um 1940; WG.: 1967 Promotion Univ. München, Rechtsanwalt und Steuerberater; F.: Steuerrecht; Verö.: Das öffentliche Interesse an der Strafverfolgung und seine prozessuale Bedeutung 1967 (Dissertation); Son.: Hon.-Prof. Univ. Mannheim

WAGENSONNER, Helmut, RA; Rechtsanwälte

Wagensonner Luhmann Breitfeld Helm, Nymphenburger Straße 70, D 80335 München, Deutschland; info@wagensonner.com; http://www.wagensonner.com; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Betriebswirtschaft Univ. München, Tübingen, 1969 Rechtsanwalt

WINKLER, Karl, Notar Dr.; Neuhauserstraße 15, D 80331 München, Deutschland; Tel. 089/2311390; Fax 089/23113940; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion Univ. München, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, Notar, LB Univ. München; Verö.: Die Lückenausfüllung des GmbH-Rechts durch das Recht der Personengesellschaften 1967 (Dissertation), Erbrecht von A - Z 1990, 2. A. 1990, 3. A. 1992, 4. A. 1994, 5. A. 1995, 6. A. 1997, 8. A. 2000,  9. A. 2003, 11. A. 2008, Keidel Theodor/Kuntze/Winkler Karl Freiwillige Gerichtsbarkeit 13. A. 1992, 14. A. 1999, Bumiller/Winkler Karl Freiwillige Gerichtsbarkeit1974, 2. A. 1977, 3. A. 1980, 4. A. 1987, 5. A. 1992, 6. A. 1995, 7. A. 1999, 8. A. 2006, Winkler Karl Beurkundungsgesetz 1968, 2. A. 1969, 3. A. 1970, 4. A. 1971, 5. A. 1972, 6. A. 1973, 7. A. 1974, 8. A. 1975, 9. A. 1976, 10. A. 1977, 11. A. 1978, 12. A. 1986, 13. A. 1997, 14. A. 1999, 15. A. 2003, 16. A. 2008 (begr. von Keidel Theodor), Haegele Karl/Winkler Karl Der Testamentsvollstrecker  1953, 2. A. 1963, 3. A. 1967, 4. A. 1973, 5. A. 1975, 6. A. 1979, 7. A. 1982, 8. A. 1984, 9. A. 1987, 10. A. 1989, 11. A. 1991, 12. A. 1993, 13. A. 1994, 14. A. 1996, 15. A. 1999, 16. A. 2001, Oefele Helmut Freiherr von/Winkler Karl Handbuch des Erbbaurechts 1987, 2. A. 1995, 3. A. 2002, 4. A. 2008

WINKLER, Wolfgang, Ak. ORat Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Hainholzweg 32, D 37085 Göttingen, Deutschland; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion Univ. München, zweite jur. Staatsprüfung, ak. ORat Univ. Göttingen; Verö.: Die Schenkung auf den Todesfall im internationalen Privatrecht 1967 (Dissertation)

ZIEGER, Matthias, RA Dr.; Kottbusser Damm 29/30, D 10967 Berlin, Deutschland; Tel. 030/6937/086; Fax 030/6937/488; geb. um 1940; WG.: 1972 Promotion Univ. München; Verö.: Die Behandlung interner Konflikte im Kriegsvölkerrecht 1972 (Dissertation), Verteidigung in Jugendstrafsachen 1984, 2. A. 1986, 3. A. 1998, 4. A. 2002

ZITZELSBERGER, Heribert, Staatssekretär Prof. Dr.; geb. 1940; gest. 06. 01. 2003; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, erste jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion Univ. München, zweite jur. Staatsprüfung, Abteilungsleiter Bayer AG, Staatssekretär Bundesfinanzministerium Deutschlands; F.: Finanzrecht, öffentliches Recht, Steuerrecht; Verö.: Der Schutz des Gewerbebetriebes in Artikel 14 des Grundgesetzes 1967 (Dissertation); Son.: apl. Prof. Univ. Regensburg

KÖLLER, Karsten von, Dr.; c/o Rheinische Hypothekenbank AG, Postfach 160655, D 60069 Frankfurt, Deutschland; geb. 05. 01. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, München, 1971 Promotion Univ. München, 1984 Vorstandmitglied Rheinhyp Rheinische Hypothekenbank AG, 1997 Vors. des Verbands deutscher Hypothekenbanken; Verö.: Meinungsfreiheit und unternehmensschädigende Äußerung 1971 (Dissertation); Son.: 2004 Mandat als Berater Lone Star Germany

SACK, Hans-Joachim, Richter BFH Dr. a. D.; geb. Frankfurt am Main 13. 02. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1969 höherer Dienst Finanzverwaltung Bayerns, 1971 Promotion Univ. München, 1974 Referatsleiter Finanzministerium Bayerns, 02. 05. 1989 Richter BFH, 2003 im Ruhestand; Verö.: Minderheitsgruppenschutz in der Betriebsverfassung 1971 (Dissertation); Son.: LB Univ. Augsburg

HASSEMER, Winfried, Vizepräsident BVerfG Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Bundesverfassungsgericht Karlsruhe, Schlossbezirk 3, D 76131 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/9101/313; Fax 0721/9101/382; hassemer@bundesverfassungsgericht.de; http://www.bundesverfassungsgericht.de; Blanchardstraße 14, D 60487 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/773122; geb. Gau-Algesheim/Rhein 17. 02. 1940; WG.: 1959 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Genf, Saarbrücken, 1963 erste jur. Staatsprüfung, 1964 wiss. Ass. Univ. Saarbrücken, 1967 Promotion Univ. Saarbrücken, 1970 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Habilitation Univ. München (Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie, Rechtssoziologie), 1973 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 03. 05. 1996 Richter BVerfG, 01. 04. 2002 Vizepräsident BVerfG; F.: Rechtssoziologie, Rechtstheorie, Strafrecht, Strafverfahrensrecht, Verfassungsrecht; Verö.: Tatbestand und Typus 1968 (Dissertation), Theorie und Soziologie des Verbrechens 1973/1980 (Habilitationsschrift), Strafrechtsdogmatik und Kriminalpolitik 1974,  Einführung in die Grundlagen des Strafrechts 1981, 2. A. 1990, Produktverantwortung im modernen Strafrecht 1994, 2. A. 1996, Datenschutz und Datenverarbeitung 1995, Die deutsche Strafrechtswissenschaft vor der Jahrtausendwende hg. v. Eser Albin/Hassemer Winfried/Burkhardt Björn 2000, Strafen im Rechtsstaat 2000, Hamm Rainer/Hassemer Winfried/Pauly Jürgen Beweisantragsrecht 2000, Freiheitliches Strafrecht 2001, Hassemer Winfried/Muñoz Francisco Introducción a la Criminología 2001, Hassemer Winfried/Reemtsma Jan Philipp Verbrechensopfer 2002, Kaufmann Arthur/Hassemer Winfried Einführung in Rechtsphilosophie und Rechtstheorie der Gegenwart 6. A. 1994; Son.: weitere Adresse: Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D-60325 Frankfurt AM Main, 1991-1996 Datenschutzbeauftragter Hessens, 1998 Dr. h. c. Univ. Thessaloniki, 2001 Dr. h. c. Univ. Fed. Rio de Janeiro, Protagonista della cultura giuridica europea Univ. Florenz, Winfried Hassemer zum 60. Geburtstag Sonderheft KritV 2000, Jahn, Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik, 2004, 275, 2004 Dr. h. c. Univ. Lusíada Lissabon, 2005 Univ. Pablo de Olivade Sevilla, Kürschner 2005

REICHOLD, Klaus, Vors. Richter am BayObLG Dr. a. D.; geb. 23. 02. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1971 Promotion Univ. München, 15. 09. 1987 vorsitzender Richter OLG München, 12. 08. 2000 vorsitzender Richter am Bayerischen Obersten Landesgericht, 2005 a. D.; Verö.: Das Patentrecht als Mittel zur Preis und Vertriebsbindung 1971 (Dissertation)

KOLLER, Ingo, Prof. Dr.; Universität Regensburg, Universitätsstraße 31, D 93053 Regensburg, Deutschland; Tel. 0941/943/2286; Fax 0941/943/1969; ingo.koller@jura.uni-regensburg.de; http://www.uni-regensburg.de/Fakultaeten/Jura/koller/index.html; geb. München 10. 03. 1940; WG.: 1960 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1964 erste jur. Staatsprüfung, 1969 zweite jur. Staatsprüfung, 1969 wiss. Ass. (Claus-Wilhelm Canaris), 1971 Promotion Univ. München (Ernst Steindorff), 1977 Habilitation Univ. München (Claus-Wilhelm Canaris), 1978 o. Prof. Univ. Passau, 1984 Univ. Regensburg, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht, weiter Rechtssoziologie; Verö.: Der Gleichheitsmaßstab im Diskriminierungsverbot 1972 (Dissertation), Die Risikozurechnung bei Vertragsstörungen in Austauschverträgen 1979 (Habilitationsschrift), Das Lagergeschäft 1981, Koller Ingo/Roth Wulf-Henning/Morck Winfried HGB 1996, 2. A. 1999, 3. A. 2001, 4. A. 2003, 5. A. 2005, 6. A. 2007, Transportrecht Kommentar 1990, 2. A. 1993, 3. A. 1995, 4. A. 2000, 5. A. 2004, 6. A. 2007, Staub Großkommentar HGB 4. A. (Mitarbeit), Koller Ingo/Roth Herbert/Zimmermann Reinhard Schuldrechtsmodernisierungsgesetz 2002 2002, Transportrecht 2003; Son.: Kürschner 2005

LETZGUS, Klaus, Staatssekretär a. D. RA Prof. Dr.; Universität Rostock, Möllner Straße 10, D 18109 Rostock, Deutschland; http://www.jura.uni-rostock.de/inhalte/fakultaet/professoren-dozenten.html; Aurikelstraße 2, D 85521 Ottobrunn, Deutschland; Tel. 089/6083124; Fax 089/60851756; klaus.letzgus@web.de; geb. Stuttgart 26. 03. 1940; WG.: Gymnasium, 1959 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Kiel, Berlin, Freiburg im Breisgau, 1963 erste jur. Staatsprüfung Freiburg im Breisgau, 1968 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, 1971 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1966 Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Freiburg im Breisgau, 1971 Abteilungsleiter Daimler-Benz AG Stuttgart, 1974 Prokurist, Mitglied Geschäftsführung Verlag C. H. Beck München, 1976 Rechtsanwalt, 1992 Staatssekretär Mecklenburg-Vorpommern, Ministerium für Justiz, Bundes- und Europaangelegenheiten, 1994 Innenministerium, a. D., 1997 Rechtsanwalt; F.: Strafrecht, Arbeitsrecht; Verö.: Vorstufen der Beteiligung 1972 (Dissertation), Festschrift für Herbert Helmrich (Hg.) 1994; Son.: 1976 LB Univ. München, 1991 Univ. der Bundeswehr München, 1992 Univ. Rostock, 02. 04. 1995 Hon.-Prof. Univ. Rostock, Herausgeber Neue Zeitschrift für Strafrecht (NStZ), Kürschner 2005

THEYE, Joachim, RA Dr.; geb. Bremen 05. 04. 1940; gest. 17. 12. 2006; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, Hamburg, 1968 Promotion, um 1970 Rechtsberater Hans Gerlings, 1978 Gerling-Konzern, Rechtsanwalt und Notar Bremen, a. D.

HARTWIG, Frank; DEA Mineralölverkauf Rhein-Ruhr GmbH, Doldenweg 7a, D 44229 Dortmund, Deutschland; Tel. 0231736423; D, Deutschland; geb. Dortmund 13. 04. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Köln, 1966 erste jur. Staatsprüfung Hamm, 1970 zweite jur. Staatsprüfung Düsseldorf, Vors. Arbeitgeberverband Großhandel - Außenhandel - Dienstleistungen Westfalen-Mitte, Vizepräs. Bundesverband des Deutschen Groß- und Außenhandels Bonn, Geschäftsführer DEA Mineralölverkauf Rhein-Ruhr GmbH Dortmund

ULSENHEIMER, Klaus, RA Prof. Dr. Dr.; c/o Ulsenheimer Friedrich Rechtsanwälte, Maximiliansplatz 12, D 80333 München, Deutschland; Tel. 089/242081/0; Ulsenheimer@uls-frie.de; www.uls-frie.de; Mittelfeld 2, D 82229 Hechendorf/Seefeld/Oberbayern, Deutschland; Tel. 089/2420810; Fax 089/24208119; geb. Duisburg 13. 04. 1940; WG.: 1964 Promotion (Dr. iur.), 1967 Promotion (Dr. rer. pol.), Rechtsanwalt, 1974 Habilitation Univ. Bochum, 1981 apl. Prof. Univ. München; F.: Strafrecht, Strafverfahrensrecht, weiter Arztrecht, Arzthaftungsrecht; Verö.: Das Verhältnis zwischen Pflichtwidrigkeit und Erfolg bei den Fahrlässigkeitsdelikten 1965 (Dissertation), Untersuchungen zum Begriff Finanzverfassung (Dissertation rer. pol.), Grundfragen des Rücktritts vom Versuch 1976 (Habilitationsschrift), Arztstrafrecht in der Praxis 1988, 2. A. 1998; Son.: Kürschner 2005

SIMM, Erika; Platz der Republik 1, D 11011 Berlin, Deutschland; erika.simm@bundestag.de; geb. Schluckenau/Tschechoslowakei 16. 04. 1940; WG.: Arzthelferin, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Regensburg, 1969 erste jur. Staatsprüfung, 1973 zweite jur. Staatsprüfung, MdB; Son.: 1971 SPD, Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 780f.

MÖßLE, Wilhelm, Prof. Dr. Dr.; geb. Adrazhofen 26. 04. 1940; gest. 24. 02. 2002; WG.: 1959 Studium Geschichte, Politikwissenschaft, Germanistik Univ. München, 1965 Promotion Dr. phil. Univ. München (Karl Bosl), 1965-1969 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1972 Promotion Dr. iur. (Sten Gagnér), 1979 Habilitation Univ. München (Peter Badura), 1980 Priv.-Doz. Univ. München, 1982 Prof. (C 2) Univ. München, 1982 o. Prof. Univ. Bayreuth; F.: öffentliches Recht, Verfassungsgeschichte; Verö.: Fürst Maximilian Wunibald von Waldburg-Zeil-Trauchburg 1750-1818 1968 (Dissertation phil.), Bayern auf den Dresdener Konferenzen 1850/51 1972 (Dissertation iur.), Regierungsfunktionen des Parlaments 1986 (Habilitationsschrift), Inhalt Zweck und Ausmaß - Zur Verfassungsgeschichte der Verordnungsermächtigung 1990, Gallwas/Mößle Wilhelm Bayerisches Polizei- und Sicherheitsrecht 2. A. 1996, Handbuch des Museumsrechts 1999 (Mitverfasser); Son.: Nachruf AöR 2002, 474 (Badura Peter)

WIEGAND, Wolfgang, Prof. Dr.; Universität Bern, Falkenplatz 18, CH 3012 Bern, Schweiz; Tel. 0041/31/6318977; Fax 0041/31/6313790; wolfgang.wiegand@ziv.unibe.ch; Choisystraße 7, CH 3008 Bern, Schweiz; Tel. 0041/313819193; Fax 0041/31/3823041; w.wiegand@bluewin.ch; geb. Nordhausen 08. 05. 1940; WG.: 1961 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), München, 1966 erste jur. Staatsprüfung, 1970 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Univ. München, 1976 Habilitation Univ. München (deutsche und europäische Rechtsgeschichte, Zivilrecht und Zivilprozessrecht), 1977 o. Prof. Univ. Bern, 31. 08. 2005 emeritiert (Nachfolgerin Susan Emmenegger); F.: deutsche Rechtsgeschichte, europäische Rechtsgeschichte, Zivilrecht, Zivilprozessrecht, weiter Bankrecht, Wirtschaftsrecht, Medizinrecht, IT-Recht; Verö.: Plus petitio 1974 (Dissertation), Studien zur Rechtsanwendungslehre der Rezeptionszeit 1977 (Habilitationsschrift), Übungen im Obligationenrecht 1985, 2. A. 1991, 3. A. 2002 (mit Bucher Eugen), E-Banking (Hg.) 2002, Die Einführung des Euro 1998, 2. A. 2002, Basler Kommentar Obligationenrecht  I hg. v. Honsell/Vogt/Wiegand 1996, 2. A. 2002, 3. A. 2003, Wiegand Wolfgang/Brunner Christoph Vorschläge zur Ausgestaltung des Schuldbriefes als papierloses Registerpfand 2003, Vermögensverwaltung und Nachlassplanung (Hg.) 2004, Benicke Christoph/Schäfer Frank A./Wiegand Wolfgang Vermögensverwaltung - Übernahmerecht im Gefolge der EU-Übernahmerichtlinie 2007; Son.: Gastprof. Univ. Göttingen, Genf, Basel, Berkeley, Norm und Wirkung -Festschrift zum 65. Geburtstag hg. v. Bucher Eugen/Canaris Claus-Wilhelm/Honsell Heinrich/Koller Thomas 2005, Kürschner 2005

SPELLENBERG, Ulrich, Prof. Dr.; Universität Bayreuth, Universitätsstraße 30, D 95447 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/55/2900; Fax 0921/55/2081; ulrich.spellenberg@uni-bayreuth.de; http://www.uni-bayreuth.de/departments/rw/lehrstuehle/zr4/site_d/nav_d/fd_haupt.htm; Rodersberg 31, D 95448 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/99853; geb. Friedrichshafen-Manzell 27. 05. 1940; WG.: Vater Pfarrer, 1959 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Göttingen, 1965 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Hilfskraft Univ. Göttingen (Karl Michaelis), 1969 zweite jur. Staatsprüfung, 1969 wiss. Ass. Univ. Bielefeld (Bruno Rimmelspacher), München, 1971 Promotion Univ. Göttingen (Wolfram Henckel), 12. 05. 1977 Habilitation Univ. München (Bruno Rimmelspacher), 01. 12. 1977 Univ.-Doz. Univ. München, 1977 Vertretung Univ. Bonn, 1978 Univ. Augsburg, 16. 06. 1978 Prof. Univ. Hannover, 1979 Gastprof. Univ. Bordeaux, 11. 10. 1979 o. Prof. Univ. Bayreuth, 2005 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Zum Gegenstand des Konkursfeststellungsverfahrens (§§ 138ff. KO) - Schuld und Haftung im Konkurs 1973 (Dissertation), Geschäftsstatut und Vollmacht im internationalen Privatrecht 1979 (Habilitationsschrift), Staudinger Julius von Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch 1997 (internationales Eheverfahrensrecht); Son.: Gastprof. Univ. Montesquieu Bordeaux IV, 1991 Vorstandsvorsitzender Gesellschaft für afrikanisches Recht

FISCHER, Herbert; Hallertorstraße 16a, D 92318 Neumarkt i. d. Opf, Deutschland; info@mdl-fischer.de; http://www.mdl-fischer.de; geb. Neumarkt in der Oberpfalz 06. 06. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, MdL Bayern, 1972 Stadtrat Neumarkt; Son.: 1960 CSU, Jahn, Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik, 2004, 181

KÜRZINGER, Josef, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Werthmannplatz, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; j.kuerzinger@iuscrim.mpg.de; http://www.jura.uni-freiburg.de/einrichtungen/dekanat/service/hochschullehrer.php#21; Lehener Straße 148, D 79106 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/809118; geb. Geisenfeldwinden 22. 06. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Tübingen, 1966 erste jur. Staatsprüfung Tübingen, 1970 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, Promotion, 1976 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Freiburg im Breisgau, 29. 08. 1983 apl. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau; F.: Kriminologie, Jugendstrafrecht, Strafvollzug; Verö.: Asozialität und Kriminalität 1970 (Dissertation), Private Strafanzeige und polizeiliche Reaktion 1978, Kriminologie 1982; Son.: Kürschner 2005

SCHMID, Hermann N., Ministerialdirektor; Ravenweg 2, D 14163 Berlin, Deutschland; geb. Berlin 13. 07. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin (FU), 1967 erste jur. Staatsprüfung, 1971 zweite jur. Staatsprüfung, 1971 wiss. Ass. FDP-Fraktion Abgeordnetenhaus von Berlin, 1973 Bundesinnenministerium, 1975 Leiter Büro des Bürgermeisters von Berlin, 1979 Senatsdirektor bei Senator für Bundesangelegenheiten, Bevollmächtigter des Landes Berlin beim Bund

KRONKE, Herbert, Prof. Dr.; UNIDROIT, Via Panisperna 28, I 00184 Rom, Italien; kronke@ipr.uni-heidelberg.de; http://www.ipr.uni-heidelberg.de/Mitarbeiter/Professoren/Kronke/Kronke.htm; Mühlgasse 17, D 69151 Neckargemünd, Deutschland; geb. Korbach 24. 07. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Mainz, Edinburgh/Schottland, Hamburg, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1979 Promotion Univ. München, 1987 Habilitation Univ. Trier, Prof. Univ. Köln, Univ. Bielefeld, 1992 Univ. Heidelberg, 1998 Generalsekretär von UNIDROIT; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter Rechtsvereinheitlichung; Verö.: Rechtstatsachen kollisionsrechtliche Methodenentfaltung und Arbeitnehmerschutz 1980 (Dissertation), Stiftungstypus und Unternehmensträgerstiftung 1988 (Habilitatonsschrift), Regulierungen auf dem Arbeitsmarkt 1990, Handbuch internationales Wirtschaftsrecht hg. v. Kronke Herbert/Melis Werner/Schnyder Anton 2005; Son.: Kürschner 2005

SCHÖCH, Heinz, Prof. Dr.; Universität München, Veterinärstraße 1, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2849; Fax 089/2180/3580; Heinz.Schoech@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/schoech/; Sollner Straße 91, D 81479 München, Deutschland; geb. Sarrata/Bessarabien 20. 08. 1940; WG.: 1959 Studium generale Univ. Tübingen, 1960 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Tübingen, 1965 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1969 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Univ. Tübingen, ak. Rat, 05. 11. 1974 o. Prof. Univ. Göttingen, 1994 Univ. München, 2001 Dekan Univ. München; F.: Strafrecht, Strafverfahrensrecht, Kriminologie, Strafvollzug, Jugendstrafrecht; Verö.: Strafzumessungspraxis und Verkehrsdelinquenz 1973 (Dissertation), Kaiser/Kerner/Schöch Strafvollzug 1974, 2. A. 1977, 3. A. 1983, 4. A. 1991, 5. A. 2002, Kaiser/Schöch Juristischer Studienkurs Kriminologie Jugendstrafrecht Strafvollzug 1979, 2. A. 1982, 3. A. 1987, 4. A. 1994, 5. A. 2001, 6. A. 2006, Der Einfluss der Strafverteidigung auf den Verlauf der Untersuchungshaft 1997, Meier Bernd-Dieter/Rössner Dieter/Schöch Heinz Jugendstrafrecht 2003, 2. A. 2007, Festschrift für Reinhard Böttcher zum 70. Geburtstag (Hg.) 2007; Son.: 2002 Präsident der neuen kriminologischen Gesellschaft, Kürschner 2005

HOPT, Klaus Jürgen, Prof. Dr. Dr. Dr. h. c. mult. M. C. J.; MPI f.ausländisches u.internationales Privatrecht, Mittelweg 187, D 20148 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/41900/205; Fax 040/41900/302; Hopt@mpipriv-hh.mpg.de; http://www.mpipriv-hh.mpg.de/deutsch/Mitarbeiter/HoptKlaus.html; geb. Tuttlingen 24. 08. 1940; WG.: 1950 Albertus-Magnus-Gymnasium Rottweil, 1959-1964 Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. München, Tübingen, 1963 erste jur. Staatsprüfung, 1965-1966 Postgraduiertenstudium Univ. Bilbao, Paris, New York (M. C. J.), 1967 Promotion (Dr. iur.) Univ. München (Ernst Steindorff), 1968 Dr. phil. Univ. Tübingen (Theodor Eschenburg), 1969 zweite jur. Staatsprüfung, 1973 Habilitation Univ. München (Ernst Steindorff) (bürgerliches Recht, Handelsrecht, deutsches und europäisches Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, Rechtssoziologie, Rechtsinformatik), 1974 o. Prof. Univ. Tübingen, 1978 Europa-Univ. Florenz (1980 Leiter Fachbereich Rechtswissenschaft), 1980 Univ. Tübingen, 1985 Univ. Bern, 1987 Univ. München, 1995 Direktor Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, Rechtssoziologie, Rechtsinformatik, deutsches Handelsrecht, europäisches Handelsrecht, deutsches Gesellschaftsrecht, europäisches Gesellschaftsrecht, Bankrecht, Kapitalmarktrecht, corporate governance; Verö.: Schadensersatz aus unberechtigter Verfahrenseinleitung 1968 (Diss. iur.), Die dritte Gewalt als politischer Faktor 1969 (Diss. phil.), Hopt Klaus J./Will Michael Europäisches Insiderrecht 1973, Der Kapitalanlegerschutz im Recht der Banken 1975 (Habilitationsschrift), Hopt Klaus J./Hehl Gesellschaftsrecht 1979, 2. A. 1982, 3. A. 1987, 4. A. 1996, European Merger Control (Hg.) 1982, Groups of Companies (Hg.) 1982, Baumbach Adolf/Hopt Klaus J. Kommentar zum Handelsgesetzbuch, 25. A. 1983, 26. A. 1985, 27. A. 1987, 28. A. 1989, 29. A. 1999, 30. A. 2000, 31. A. 2003, 32. A. 2006, 33. A. 2008, Corporate Governance and Directors' Liabilities (Mithg.) 1985, Hopt Klaus J./Mössle Klaus P. Handelsrecht 1986, 2. A. 1999, Buxbaum Richard M./Hopt Klaus J. Legal Harmonization and the Business Enterprise 1988, Hopt Klaus J./Mülbert P. Kreditrecht 1989, Die Verantwortlichkeit der Banken bei Emissionen 1991, European Insider Dealing (Mithg.) 1991, European Business Law (Mithg.) 1991, European Company and Financial Law (Mithg.) 1991, 2. A. 1994, European Takeovers (Mithg.) 1992, Handelsvertreterrecht 1992, 2. A. 1999, 3. A. 2003, Großkommentar zum Aktiengesetz (Mithg.) 1992ff. (§ 93), Institutional Investors and Corporate Governance (Mithg.) 1994, Vertrags- und Formularbuch zum Handels- Gesellschafts- Bank- und Transportrecht 1995, 2. A. 2000, 3. A. 2007, European Economic and Business Law (Mithg.) 1996, Börsenreform (Mithg.) 1997, Comparative Corporate Governance - The State of the Art and Emerging Research (Mithg.) 1998, Bündelung gleichgerichteter Interessen im Prozess - Verbandsklage und Gruppenklage (Mithg.) 1999, 50 Jahre Bundesgerichtshof 4 Bände (Mithg.) 2000, Konzernrecht und Kapitalmarktrecht (hg. v. Doralt Peter/Hommelhoff Peter) 2001 (Mithg.), Stiftungsrecht in Europa (Mithg.) 2001, Unternehmensgruppen in mittel- und osteuropäischen Ländern hg. v. Hopt Klaus/Jessel-Holst Christa/Pistor Katharina 2003, Schutz des Designs nach deutschem und europäischem Recht hg. v. Basedow Jürgen/Hopt Klaus/Roth Wulf-Henning 2005, Nonprofit-Organisationen in Recht Wirtschaft und Gesellschaft hg. v. Hopt Klaus Jürgen/Hippel Thomas von/Walz Rainer 2005, Kötz Hein Undogmatisches hg. v. Basedow Jürge/Hopt Klaus/Zimmermann Reinhard 2005; Son.: Kürschner 2005, zahlreiche Aufsätze und Beiträge im Inland und Ausland, Mitherausgeber RabelsZ, ZGR u. a., zahlreiche Mitgliedschaften, u. a. 1975 Mitglied der International Faculty for Corporate and Capital Market Law, Schiedsrichter und Gutachter national und international, Sachverständiger, Vorstand  Bankrechtliche Vereinigung e. V., 1981-1985 Richter im Nebenamt OLG Stuttgart, 1988 External professor Europa-Univ. Florenz, Gastprof. 1979 Univ. Pennsylvania/Philadelphia/Vereinigte Staaten von Amerika, 1981 Europa-Univ. Florenz, 1983 Europa-Univ. Florenz, 1987 Sorbonne/Paris I/Frankreich, 1988 Kyoto/Japan, 1989/1990 Freie Univ. Brüssel/Belgien, 1991 Genf/Schweiz, Tokio/Japan, 1995 Chicago/Vereinigte Staaten von Amerika, 1999 New York/Vereinigte Staaten von Amerika, 2002 Harvard/Vereinigte Staaten von Amerika, 1997 Dr. iur. h. c. Freie Univ. Brüssel, Univ. Catholique Löwen, 2000 Univ. Paris V (René Descartes), korrespondierendes Mitglied Vetenskapssocieteten Lund/Schweden, International Academy of Comparative Law Den Haag/Niederlande, Würdigungen Hopt, Le banche nel mercato dei capitali - giuristi stranieri di oggi 1995 (Ferrarini), Hommage à M. Klaus J. Hopt Revue pratique des sociétés 96 (1997) 297ff. (Horsmans), Braunschweigische wissenschaftliche Gesellschaft Jahrbuch 2000 159ff. (Kühne)

LEDSCHBOR, Jochen, RA; Ledschbor & Erdrich Rechtsanwälte, Oxfordstraße 6, D 53111 Bonn, Deutschland; bonn@ra-le.de; http://www.ledschbor-erdrich.de/; geb. Bonn 29. 08. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Münster, 1971 Rechtsanwalt

FALTLHAUSER, Kurt, Minister Dr. rer. pol.; poststelle@stmf.bayern.de; geb. München 13. 09. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft, Volkswirtschaft Univ. München, Berlin, Mainz, 1971 Promotion Dr. rer. pol., MdL Bayern; Son.: 1963 CSU, Jahn, Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik, 2004, 170f.

HAFT, Fritjof, Prof. Dr. jur. habil.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/29/78115; Fax 07071/29/5258; haft@uni-tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/haft/; Bismarckstraße 22, D 80803 München, Deutschland; Tel. 0049/(0)89/390480; http://www.normalfall.de; geb. Berlin 18. 09. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, 1975 Habilitation Univ. München, o. Prof. Univ. Tübingen, 2005 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie, Rechtsinformatik; Verö.: Einführung in die Rechtsinformatik 1977, Juristische Rhetorik 1978, 2. A. 1981, 3. A. 1985, 4. A. 1990, 5. A. 1995, 6. A. 1999, Strafrecht Fallrepetitorium 1982, 2. A. 1991, 3. A. 1996, 4. A. 2000, 5. A. 2004, Strafrecht Besonderer Teil 1982, 2. A. 1985, 3. A. 1988, 4. A. 1991, 5. A. 1995, 6. A. 1997, 7. A. 1998, Strafrecht Besonderer Teil Band 1 8. A. 2004, Strafrecht Besonderer Teil Band 2 8. A. 2005, Strafrecht Allgemeiner Teil 1980, 2. A. 1984, 3. A. 1987, 4. A. 1990, 5. A. 1992, 6. A. 1994, 7. A. 1996, 8. A. 1998, 9. A. 2004, Aus der Waagschale der Justitia 1986, 2. A. 1990, 3. A. 2001, Einführung in das juristische Lernen 1983, 2. A. 1983, 3. A. 1984, 4. A. 1988, 5. A. 1991, 6. A. 1997, Verhandeln 1992, Verhandlung und Mediation 2. A. 2000, Handbuch Mediation hg. v. Haft Fritjof/Schlieffen Katharina von 2002, Strafrecht Besonderer Teil Band 2 8. A. 2004; Son.: Kürschner 2005

SCHINZLER, Hans-Jürgen, Vorstandsvors. Dr.; geb. Madrid 12. 10. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Würzburg, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Aufenthalte in den Niederlanden und in Frankreich, 1968 Promotion Univ. Würzburg, anschließend Volontariat Bayerische Vereinsbank, 1969 Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG, 1981 Finanzvorstand, 1993 Vorstandsvorsitzender der Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG, Vorsitzender Aufsichtsrat ERGO Versicherungsgruppe AG Düsseldorf, stellvertretender Vorsitzender Aufsichtsrat Allianz Lebensversicherungs-AG Stuttgart, MAN Aktiengesellschaft München (bis 04. 06. 2003); F.: Versicherungsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Die Aufgaben und die Zuständigkeiten des Bundes auf dem Gebiet der Entwicklungshilfe 1968 (Dissertation); Son.: Beiträge zu Wissenschaft und Praxis des Versicherungswesens im Inland und Ausland, Wahrnehmung verschiedener Mandate in der Wirtschaft, in Verbänden, Vereinen und kulturellen Institutionen (u. a. Vorsitzender Verwaltungsrat Wittelsbacher Ausgleichsfonds München)

WEIS, Kurt, Prof. Dr. S. J. D.; Institut für Sozialwissenschaften TU München, Lothstraße 17, D 80335 München, Deutschland; Tel. 089/28924304; Fax 089/28924302; Georg-Bader-Straße 18b, D 82319 Söcking, Deutschland; Tel. 08151/29542; geb. Mannheim 20. 10. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Sozialwissenschaft, 1964 erste jur. Staatsprüfung, 1968 S. J. D. Univ. Harvard, 1970 zweite jur. Staatsprüfung, 1979 Habilitation Univ. Saarbrücken, 1980 Prof. Technische Univ. München; F.: Kriminologie, Selbstmordverhütung, Viktimologie, Soziologie; Verö.: Allowing and Preventing Delinquency and Crime 1968 (S. J. D.-Arbeit), Die Vergewaltigung und ihre Opfer 1982 (Habilitationsschrift)

LANG, Joachim, Prof. StB Dr. iur.; Universität Köln, Albertus-Magnus-Platz, D 50923 Köln, Deutschland; Tel. 0221/4702271; Fax 0221/4705027; joachim.lang@uni-koeln.de; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/inststeu/; Hackberg 24a, D 51429 Bergisch-Gladbach, Deutschland; Tel. 02204/82800; Fax 02204/982141; geb. München 22. 10. 1940; WG.: 1960 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Kiel, 1965 erste jur. Staatsprüfung, 1968 zweite jur. Staatsprüfung, 1969 Konzernrechtsabteilung ZF Friedrichshafen AG, 1970 Steuerverwaltung Nordrhein-Westfalen, 1972 Bundesministerium der Finanzen, 1973 Promotion, 1974 wiss. Ass. Univ. Köln, Lehrer Klaus Tipke, 1982 Habilitation Univ. Köln, o. Prof. Techn. Hochschule Darmstadt, 1988 Univ. Köln, 2005 Leiter der Kommission Steuergesetzbuch, 2006 emeritiert; F.: Finanzrecht, Steuerrecht, weiter öffentliches Recht; Verö.: Systematisierung der Steuervergünstigungen 1974 (Dissertation), Die Bemessungsgrundlage der Einkommensteuer 1981 (Habilitationsschrift), Der Steuerrechtsstatus der staatsbürgerlichen Vereinigung 1983, Reformentwurf zu Grundvorschriften des Einkommensteuergesetzes 1985, Die einfache und gerechte Einkommensteuer 1987, Lang/Seer Die Besteuerung der Drittmittelforschung 1992, Entwurf eines Steuergesetzbuchs 1993, Tipke/Lang Steuerrecht 15. A. 1996, 16. A. 1998, 17. A. 2002, 18. A. 2005, Kölner Entwurf eines Einkommensteuergesetzes 2005; Son.: 1975 Vorstandsmitglied, 1993-1999 Vorstandsvorsitzender deutsche steuerjuristische Gesellschaft Köln, 1999 stellvertretender Vorsitzender der Regierungskommission zur Reform der Unternehmensbesteuerung, Seer Roman, Joachim Lang 60 Jahre, Steuer und Wirtschaft 2000, 301 (Würdigung), Kürschner 2005

KOLLMANNSBERGER, Lorenz, Erster Bürgermeister; Alte Bernauer Straße 21, D 83209 Prien, Deutschland; Tel. 08051/4939; geb. Prien 07. 11. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1968 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1978 erster Bürgermeister Prien am Chiemsee, 1990 stellvertretender Landrat

TODENHÖFER, Jürgen, Vorstandsvorsitzender  Dr.; Burda Holding GmbH & Co. KG, Arabellastraße 23, D 81925 München, Deutschland; Tel. 089/92503/130; Fax 089/92503/049; http://www.burda.de; Prinz-Karl-Straße 26, D 82319 Starnberg, Deutschland; geb. Offenburg 12. 11. 1940; WG.: Vater Richter, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. München, Paris, Bonn, Freiburg im Breisgau, 1964 erste jur. Staatsprüfung, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 1969 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1970 persönlicher Referent Generalsekretär CDU, 1972 wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, Richter LG Kaiserslautern, MdB, 1990 a. D., stv. Vorstandsvorsitzender Hubert Burda Media Holding GmbH & Co. KG; F.: Verlagsrecht, Medienrecht; Verö.: Die deliktische Haftung des Hehlers 1969 (Dissertation), Wachstum für alle 1976, Ich denke deutsch 1989; Son.: 1970 CDU

ALEXANDER, Peter, Präs. LAG Dr.; Landesarbeitsgericht München, Winzererstraße 104, D 80797 München, Deutschland; Tel. 089/306190; Fax 089/30619211; poststelle@lag-m.bayern.de; geb. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion Univ. München, Richter, 01. 08. 2001 Präs. Landesarbeitsgericht München; Verö.: Fehler bei der Schadensbehebung 1968 (Dissertation)

ORTLOFF, Karsten Michael, Prof. Dr.; geb. um 1941; WG.: aus Richterfamilie, 1972 Promotion Univ. München (Sten Gagnèr), vors. Richter am VG Berlin, 2003 für Mediation freigestellt, 2006 a. D., Mediator (300 Euro pro Stunde); Verö.: Die Bedeutung des Begriffes "Zweckmäßigkeit (Lämplighet)" für die Kontrolle behördlicher Entscheidungen - eine rechtshistorische Untersuchung des schwedischen Rechts 1972 (Dissertation), Finkelnburg/Ortloff Öffentliches Baurecht 1981, Finkelnburg/Ortloff Öffentliches Baurecht Band 1 2. A. 1990, 3. A. 1995, 4. A. 1996, 5.  A. 1998, 6. A. 2005, Finkelnburg/Ortloff Öffentliches Baurecht Band 2 2. A. 1990, 3. A. 1994, 4. A. 1998, 5. A. 2005, Das Abstandflächenrecht der Berliner Bauordnung 1987, Öffentliches Baurecht in den neuen Bundesländern und im Osten Berlins mit Einführung von Ortloff Karsten Michael 1991

RIECK, Jürgen, RA; geb. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1968-1970 wiss. Assistent Univ. München, 1971 Rechtsanwalt; Verö.: Ausländisches Familienrecht (Hg.) (mit CD-ROM) 2005, 2. A. 2007, 3. A. 2007

SCHEUERMANN, Thomas, RA Dr.; Scheuermann & Partner, Neuer Wall 26-28, D 20354 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/37479533; Fax 04037479533; info@advokaten-hamburg.de; http://www.advokaten-hamburg.de; geb. Berlin 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Hamburg, Assistent Univ. München, 1969 Promotion, 1973 Rechtsanwalt München; Verö.: Statutenwechsel im internationalen Erbrecht 1969 (Dissertation)

WILD, Hans-Peter; c/o Rudolf Wild GmbH & Co KG, Rudolf-Wild-Straße 4-6, D 69214 Heidelberg/Eppelheim, Deutschland; Tel. 06221/799/0; Fax 06221/799/398; info@WILD.de; http://www.wild-group.de/index.cfm?wild_group_link=yes; geb. 1941; WG.: Vater Unternehmer (Rudolf Wild), Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Tübingen, erste jur. Staatsprüfung Heidelberg, Studium Betriebswirtschaft Mannheim, Cambridge, Paris (Sorbonne), 1969 Promotion Univ. Mannheim, Diersch & Schröder Bremen, 1974 Wild-Gruppe; Verö.: Das marktbeherrschende Unternehmen im französischen Recht 1969 (Dissertation), Capri-Sonne 2001; Son.: Würdigung FAZ 30. 09. 2002 (Roth Michael)

HARTIG, Wolfram, Präs. FG; Finanzgericht Brandenburg, Von-Schön-Straße 10, Haus 6, D 03050 Cottbus, Deutschland; Tel. 0355/4991/6200; Fax 0355/4991/6299; verwaltungfg@brandenburg.de; http://www.finanzgericht.brandenburg.de; geb. Köln 07. 02. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. München, Bonn, 1965 erste jur. Staatsprüfung Köln, 1968 zweite jur. Staatsprüfung Düsseldorf, 1972 Referent Oberfinanzdirektion Düsseldorf, 1977 Finanzrichter, 1989 vorsitzender Richter, 1992 Aufbau der Finanzgerichtsbarkeit in Brandenburg, 17. 05. 1993 Präsident FG Brandenburg

RING, Wolf-Dieter, Prof. Dr.; Bayerische Landeszentrale für neue Medien, Heinrich-Lübke-Straße 27, D 81737 München, Deutschland; Tel. 0049/(0)89/63808/=; Fax 089/63808/140; blm@blm.de; http://www.blm.de; geb. Wien 27. 03. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, erste jur. Staatsprüfung, 1971 Promotion Univ. München, 1972 zweite jur. Staatsprüfung München, Haushaltsreferat Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung Bayern, 1978 Referent für Medienpolitik Staatskanzlei Bayern, 1985 Beauftragter der Landesmedienanstalt Bayern, Geschäftsführer, 1987-1989 Vorsitz der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten, 1990 Präsident Bayerische Landeszentrale für neue Medien, 1999 Vorsitzender der gemeinsamen Stelle Jugendschutz, Programm, Medienkompetenz und Bürgermedien; F.: Kommunikationswissenschaft, Zeitungswissenschaft; Verö.: Unterbringungsentscheidungen gemäß Artikel 104 Absatz 2 Grundgesetz durch Ärzte 1971 (Dissertation), Handbuch deutsches Arbeitsschutz-Recht 1998, Rundfunkstaatsvertrag (Mitarbeit); Son.: Beiträge (Medienrecht), 1993 Hon.-Prof. Univ. München, Der Rundfunkstaatsvertrag als föderales Instrument der Regulierung und Gestaltung des Rundfunks (Festschrift) hg. v. Becker Jürgen 2004

SIMMA, Bruno, Prof. Dr.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2742; Fax 089/2180/3841; simma@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/simma/; Lärchenstraße 20, D 82131 Gauting, Deutschland; Tel. 089/8506103; geb. Quierschied/Saar 29. 03. 1941; WG.: Vater Arzt, Realgymnasium Bludenz, 1962 Studium Rechtswissenschaft Univ. Innsbruck, wiss. Hilfskraft Univ. Innsbruck, 1966 Promotion Univ. Innsbruck, Univ.-Ass., 1967 Univ.-Ass. Univ. Innsbruck (Heinrich Kipp), 1971/1972 Habilitation (Heinrich Kipp), 10. 04. 1972 Univ.-Doz., 01. 04. 1973 o. Prof. Univ. München, Oktober 2002/2003 Richter internationaler Gerichtshof Den Haag; F.: öffentliches Recht, Völkerrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Das Reziprozitätselement in der Entstehung des Völkergewohnheitsrechts 1970 (82 S.), Völkerrecht Europarecht 1974 (Mithg.), Verdross A./Simma Bruno Universelles Völkerrecht 1976, 2. A. 1981, 3. A. 1985, Der internationale Schutz der Menschenrechte 1989 (23 S.), Charta der Vereinten Nationen hg. v. Simma Bruno in Gemeinschaft mit Mosler H./Randelzhofer A./Tomuschat Ch./Wolfrum R. 1991, 2. A. 2002, Menschenrechte hg. v. Simma Bruno/Fastenrath Ulrich 1980, 2. A. 1985, 3. A. 1992, 4. A. 1998, 5. A. 2004, Restitution und Entschädigung 2004; Son.: 1987-1995 Prof. Michigan Law School Ann Arbor, 1996-2003 Mitglied UN-Völkerrechtskommission (ILC), Counsel IGH, Kürschner 2005

ROTH, Günter Hermann, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Innsbruck, Innrain 52, A 6020 Innsbruck, Österreich; Tel. 0512/507/8352; Fax 0512/507/2983; Guenter.H.Roth@uibk.ac.at; http://www.uibk.ac.at/unternehmensrecht/; Patscher Straße 14, A 6080 Innsbruck-Igls, Österreich; Tel. 0512/378267; Fax 0512/378267; geb. Augsburg 13. 04. 1941; WG.: 1960 Studium Rechtswissenschaft, Betriebswirtschaft Univ. München, Lausanne, Würzburg (bayerisches Staatsstipendium für besonders Begabte), 1964 erste jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion Univ. Würzburg (Walther J. Habscheid), 1968 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Würzburg, 1970 Studienaufenthalt Harvard Univ., Univ. Berkeley/Kalifornien, 1972 Habilitation Univ. Würzburg (Walther J. Habscheid), 26. 07. 1973 Univ.-Doz. Univ. Würzburg, 01. 03. 1974 o. Prof. Univ. Hamburg (I), 01. 04. 1978 o. Univ.-Prof. Innsbruck; F.: Handelsrecht, Wertpapierrecht, Gesellschaftsrecht; Verö.: Der Vorbehalt des ordre public gegenüber fremden gerichtlichen Entscheidungen 1967 (Dissertation), Das Treuhandmodell des Investmentrechts - Eine Alternative zur Aktiengesellschaft? 1972 (Habilitationsschrift), Handels- und Gesellschaftsrecht 1980, 2. A. 1986, 3. A. 1990, 4. A. 1993, 5. A. 1998, 6. A. 2001,  Münchener Kommentar zum BGB 1980 (§§ 242 398-413), 4. A. 2001, GmbH-Gesetz 1983, 2. A. 1987, Roth/Altmeppen GmbH-Gesetz 3. A. 1997, 4. A. 2003, 5. A. 2005, Österreichisches Wertpapierrecht 1986, 2. A. 1999, Das Recht der Kapitalgesellschaften im Umbruch 1990, Roth Günter Hermann/Fitz Hans Handels- und Gesellschaftsrecht 2000; Son.: 1973/1974 Gastprof. Univ. of North Carolina in Chapel Hill, 1976-1978 Richter OLG Hamburg, 1983 Gastprof. Univ. of Georgia, 1985 Univ. of British Columbia  Vancouver/Kanada, 1992 Univ. Berlin (HU), 2001 Univ. Bozen, Hummer Paradigmenwechsel im Europarecht zur Jahrtausendwende 2004, 444, Kürschner 2005

KIESER, Rolf; Belaustraße 22b, D 70195 Stuttgart, Deutschland; Galgenbergstraße 50, D 71032 Böblingen, Deutschland; geb. Schorndorf 25. 04. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Tübingen, 1965 erste jur. Staatsprüfung, 1968 zweite jur. Staatsprüfung, Schriftsteller

NEHM, Kay, Generalbundesanwalt a. D.; Bundesgerichtshof, Brauerstraße 30, D 76137 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/861/0; Fax 0721/8191/590; http://www.generalbundesanwalt.de; geb. Flensburg 04. 05. 1941; WG.: Vater Generalstaatsanwalt, 1964 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Freiburg im Breisgau, Kiel, 1968 erste jur. Staatsprüfung Schleswig, 1971 zweite jur. Staatsprüfung Hamburg, 1972/1973 Staatsanwalt Kiel, 1973 wiss. MA. Generalbundesanwalt Karlsruhe, 1978  BVerfG, 1980 OStA BGH, 1988 Bundesanwalt BGH, Leitung des Prozess- und Rechtsreferats, Referent für das Bundeszentralregister, Referatsleiter für Terrorismusstraftaten, Revisionsabteilung, 1990 Abwicklung bzw. Auflösung der Dienststelle des Generalstaatsanwalts der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik, 1991 Richter BGH, 07. 02. 1994 Generalbundesanwalt, 2006 a. D.; Verö.: Die Zuständigkeit des Generalbundesanwalts für die Verfolgung extremistischer Einzeltäter 2002; Son.: Major der Reserve, 1999 Präsident Deutsche Akademie für Verkehrswissenschaft, 2001 Verleihung des Richard-Spiegel-Preises, in: Zeitschrift für Schadensrecht 2001, 294 (Höfle Eckhard)

FAßBENDER, Heribert, LB; Westdeutscher Rundfunk, Appellhofplatz 1, D 50667 Köln, Deutschland; Tel. 0221/22022 30/31; Fax 0221/4800; http://www.wdr.de; geb. Ratingen 30. 05. 1941; WG.: Abitur städtisches Gymnasium Ratingen, Bundeswehr, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Köln, erste jur. Staatsprüfung Düsseldorf, 1963-1979 freier Mitarbeiter WDR, Sportreporter (ab Beginn der Bundesliga Deutschlands im August 1963), 1979 Leiter Fernsehlandesstudio Düsseldorf WDR, 1982 Leiter Programmgruppe Sport/WDR, Moderator Sportschau, 8 Olympische Spiele, 7 Fußballweltmeisterschaften; F.: Medienrecht, Sportrecht; Verö.: Videos Fußballweltmeisterschaften 1954ff., Videos Bundesliga 1963ff., Sporttagebuch des 20. Jahrhunderts (Hg.) 1984, Fußballjahrbuch 1990ff., Olympia Live (Hg.) 1992; Son.: 1978 Goldenes Mikrofon von HÖRZU, LB für Publizistik und Kommunikation Univ. Bochum, Präsident Verband westdeutscher Sportjournalisten

SACK, Rolf, Prof. Dr.; Universität Mannheim - Fakultät f. Rechtswissenschaft, Schloss Westflügel, D 68131 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/181/1374; Fax 0621/181/3507; rolf.sack@jura.uni-mannheim.de; http://www.jura.uni-mannheim.de/sack/; Schliffkopfstraße 14, D 68163 Mannheim, Deutschland; geb. Erlangen 02. 06. 1941; WG.: Vater Arzt, 1960 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Erlangen, Tübingen, 1965 erste jur. Staatsprüfung, 1966/1967 wiss. Ass. Univ. Bochum, 1968 Promotion Univ. Tübingen (Ludwig Raiser), 1970 zweite jur. Staatsprüfung, 1971 wiss. Ass. Univ. München (Wolfgang Fikentscher), 1980 Habilitation Univ. München (Wolfgang Fikentscher), Vertretung Univ. Erlangen, Bielefeld, April 1981 o. Prof. Univ. Mannheim (Nachfolge Detlef König); F.: deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, internationales Wirtschaftsrecht, Wettbewerbsrecht, Immaterialgüterrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Wettbewerbsregeln nach §§ 28ff. GWB und das Recht des unlauteren Wettbewerbs 1969 (Dissertation), Das Recht am Unternehmen 1980 (Habilitationsschrift ungedruckt), Die Notwendigkeit einer Novellierung des Sonderveranstaltungsrechts 1985, Das Recht am Gewerbebetrieb 2007; Son.: vollständiges Schriftenverzeichnis unter http://www.jura.uni-mannheim.de/sack/pu.html, Kürschner 2005

SCHMITZ, Günther, Richter BayObLG und Richter BayVerfGH Dr.; Bayerisches Oberstes Landesgericht, Schleißheimer Straße 139, D 80797 München, Deutschland; Tel. 089/5597/1415; Fax 089/5597/1480; geb. München 03. 06. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion Univ. München, zweite jur. Staatsprüfung, Justizdienst Bayern, 01. 03. 1993 Richter Bayerisches Oberstes Landesgericht; F.: Zivilrecht, Verfassungsrecht, Strafrecht; Verö.: Die Bedeutung der Anträge für die Einleitung und Beendigung des Verfassungsprozesses 1968 (Dissertation), Zivilrechtliche Musterklausuren für die Assessorprüfung 1990, 2. A. 1994, 3. A. 1996, 4. A. 2002, 5. A. 2006, Schmitz Günther/Hüßtege R. Strafrechtliche Musterklausuren für die Assessorprüfung 1992, 2. A.  1994, 3. A.  1996, 4. A. 2000, 5. A. 2005, Die Station in Zivilsachen, hg. v. Schmitz Günther/Ernemann Andreas/Frisch Alfred 1986, 2. A. 1988, 3. A. 1990, 4. A. 1993, 5. A. 1998, 6. A. 1999, Schmitz Günther/Frisch Alfred/Neumaier Markus 7. A. 2007, Die Station in Strafsachen, hg. v. Schmitz Günther/Ernemann Andreas/Frisch Alfred 1986, 2. A. 1987, 3. A. 1990, 4. A. 1993, 5. A. 1995, 6. A. 1999, 7. A. 2006; Son.: 1971-1976 LB Univ. Augsburg (Zivilrecht, Zivilprozessrecht), 10. 10. 1991 auch Richter Verfassungsgerichtshof Bayern

THÜR, Gerhard, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Graz, Universitätsstraße 15, A 8010 Graz, Österreich; Tel. 0316/380/3271; Fax 0316/380/9405; gerhard.thuer@unigraz.at; http://www.uni-graz.at/rrrwww/thuerhome.html; Goethestraße 13, A 8010 Graz, Österreich; Tel. 0043/316/356655; geb. Golling 03. 06. 1941; WG.: Vater Chefredakteur, humanistisches Gymnasium Salzburg, 1959 Matura, Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, Freiburg im Breisgau, 1965 Promotion Univ. Wien, 1973 Habilitation Univ. Wien, 1978 Prof. Univ. München, 1992 Univ. Graz; F.: römisches Recht, antike Rechtsgeschichte, österreichisches bürgerliches Recht, deutsches bürgerliches Recht; Verö.: Beweisführung vor den Schwurgerichtshöfen Athens 1977 (Habilitationsschrift), Prozessrechtlicher Kommentar zur "Krämerinschrift" aus Samos Band 1 1978, Band 2 1981,  Prozessrechtliche Inschriften der griechischen Poleis Arkadien (Mitverf.) 1994, Akten der Gesellschaft für griechische und hellenistische Rechtsgeschichte (Hg.) 1989ff.; Son.: 1982 und 1997 Institute for Advanced Study Princeton/New Jersey, 1997 Mitglied österreichische Akademie der Wissenschaften, Rutge Law School Brown University, Kürschner 2005

ZEITELMANN, Wolfgang, RA MdB; Deutscher Bundestag, Platz der Republik, D 11011 Berlin, Deutschland; wolfgang.zeitelmann@bundestag.de; http://www.mdb-zeitelmann.chiemgau.de; geb. Prien/Kreis Rosenheim 05. 06. 1941; WG.: 1961 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, erste jur. Staatsprüfung München, zweite jur. Staatsprüfung München, 1972 Rechtsanwalt, 1987 MdB; Son.: 1962 CSU, Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 937f.

BRÜNNECK, Alexander von, Prof. Dr.; Universität Frankfurt an der Oder, Große Scharrnstraße 59, D 15230 Frankfurt an der Oder, Deutschland; Tel. 0335/5534/2295; Fax 0335/5534/2418; raue@euv-frankfurt-o.de; http://www.rewi.euv-frankfurt-o.de/~w3orsrvg/Lehrstuhl.html; Blumenhagenstraße 5, D 30167 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/716911; geb. Hermersdorf/Lebus 13. 06. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, London, Paris, Berlin (FU), 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1971 zweite jur. Staatsprüfung, 1971 wiss. Ass., 1974 akad. Rat Univ. Hannover, 1976 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1984 Habilitation Univ. Hannover, o. Prof. Univ. Frankfurt an der Oder; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verfassungsgeschichte; Verö.: Politische Justiz gegen Kommunisten in der BRD 1948-1968 1978 (Dissertation), Die Eigentumsgarantie des Grundgesetzes 1984 (Habilitationsschrift), Verfassungsgerichtsbarkeit in den westlichen Demokratien 1992, Landesrecht Brandenburg Lbl. (Hg.) 8. A. 2002, 9. A. 2003, 10. A. 2004, Brünneck Alexander von/Peine Franz-Joseph Staats- und Verwaltungsrecht für Brandenburg 2003; Son.: Kürschner 2005, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung

JOOSS, Gerhard, Vorstand Dr.; ThyssenKrupp AG, August-Thyssen-Straße 1, D 40211 Düsseldorf, Deutschland; geb. München 04. 07. 1941; WG.: 1960 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Lausanne, 1964 erste jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion Univ. München, 1968 zweite jur. Staatsprüfung, Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, 1988 Ministerialdirigent, 1989 Vorstandsmitglied Friedrich Krupp AG Hoesch-Krupp Essen/Dortmund, 1999 Vorstandsmitglied ThyssenKrupp AG; Verö.: Gestaltungshindernisse und Gestaltungsgegenrechte 1967 (Dissertation)

STORR, Peter, Prof. RA Dr.; Franz-Senn-Straße 9, D 81377 München, Deutschland; Tel. 089/7192189; Fax 089/7149574; Prof.Storr@t-online.de; http://www.home.t-online.de/home/Prof.Storr/index.htm; geb. Niederaschau 05. 07. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung,  1975 Promotion, Rechtsanwalt, Prof. Univ. Eichstätt, 1981 o. Prof.; F.: Sozialhilferecht, weiter Jugendrecht, Familienrecht, Sozialrecht; Verö.: Die Entwicklung der Kirchensteuergesetzgebung in Bayern 1967 (Lizentiatsarbeit), Die Sozialversicherung der Ordensleute und Priester der katholischen Kirche 1975 (Dissertation), Gesetze für Sozialwesen seit 1975, Gesetze für Wirtschafts- und Sozialwesen seit 1978, Ehe Ehescheidung und elterliche Sorge 1980, Sozialgesetzbuch 1984, Kinder- und Jugendhilferecht 1990, Aufsichtspflicht 1992; Son.: Kürschner 2005

STOLLEIS, Michael, Prof. Dr. Dres. h. c.; Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte, Hausener Weg 120, D 60489 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/78978/165; Fax 069/78978/169; stolleis@mpier.uni-frankfurt.de; http://wwwo.mpier.uni-frankfurt.de/Personal/stolleis.htm; Waldstraße 15, D 61476 Kronberg, Deutschland; Tel. 06173/65651; Fax 069/78978/169; geb. Ludwigshafen am Rhein 20. 07. 1941; WG.: 1960 Abitur Neustadt an der Weinstraße, 1961 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Würzburg, 1965 erste jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion Univ. München (Sten Gagnér), 1969 zweite jur. Staatsprüfung München, 1970 wiss. Ass. Univ. München (Axel Freiherr von Campenhausen), 1973 Habilitation Univ. München, 1975 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1991 Direktor Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte Frankfurt am Main, 2006 emeritiert; F.: Sozialrecht, neuere Rechtsgeschichte, Geschichte der Rechtswissenschaft; Verö.: Staatsraison Recht und Moral in philosophischen Texten des späten 18. Jahrhunderts 1972 (Dissertation), Gemeinwohlformeln im nationalsozialistischen Recht 1974 (Habilitationsschrift), Quellen zur Geschichte des Sozialrechts (Hg.) 1975, Staatsdenker im 17. und 18. Jahrhundert (Hg.) 1977, 2. A. 1987, 3. A. 1995, Pecunia nervus rerum 1983, Hermann Conring 1606-1681 1983, Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland Band 1 1988, Staat und Staatsraison in der frühen Neuzeit 1991, Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland Band 2 1992, Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut/Franzki Harald/Schmalz Klaus u. a. 1993, Recht im Unrecht 1994, 2. A: 2006, Juristen (Hg.) 1995 (Taschenbuchausgabe 2001), Staatsrechtslehre und Politik 1996, Der lange Abschied vom 19. Jahrhundert 1997,  Rechtsgeschichte als Kunstprodukt 1997, The Law Under the Swastika - Studies on Legal History in Nazi Germany 1998, Stato e ragione di stato nella prima età moderna 1998, Histoire du droit public en Allemagne 1600-1800 1998, Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland Band 3 1999, Geschichte vor Gericht hg. v. Frei Norbert/van Laak Dirk/Stolleis Michael 2000, Staats- und Verwaltungsrecht für Hessen hg. v. Meyer Hans/Stolleis Michael, 5. A. 2000, Konstitution und Intervention 2000, Juristen von der Antike bis zum 20. Jahrhundert 2001, Public Law in Germany 2001; Son.: 1991 Leibnizpreis (DFG), 1992 Mitglied Akademien Mainz, Göttingen, Berlin, Helsinki, Kopenhagen, wissenschaftliche Gesellschaften Frankfurt am Main, Lund/Schweden, 1999 Dr. h. c. Univ. Lund/Schweden, 2000 Balzanpreis, Dr. h. c. Univ. Toulouse, Mitglied American Society for Legal History, Dr. sc. pol. h. c. Padua, Dreier Horst/Seif Ulrike/Stolleis Michael Grundlagen der Rechtswissenschaft 2004 (Hg.)

KÖRNER, Theodor, Dr.; Münchener Straße 9, D 86551 Aichach, Deutschland; geb. Inchenhofen 26. 09. 1941; WG.: 1962 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1971 zweite jur. Staatsprüfung, 1975 Promotion, Verwaltungsdir., 1989 Landrat des Landkreises Aichach-Friedberg; Verö.: Iuramentum und frühe Friedensbewegung 1977

STOIBER, Edmund, Ministerpräsident a. D. RA Dr.; dr.edmund@stoiber.de; http://www.stoiber.de; geb. Oberaudorf/Rosenheim 28. 09. 1941; WG.: 1961 Abitur, Wehrdienst, 1962 Studium Rechtswissenschaft, Politologie Univ. München, Hochschule für politische Wissenschaften, 1967 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Regensburg, 1971 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion, 1972 persönlicher Referent Minister für Landesentwicklung Bayern, 1974 Leiter des Ministerbüros, MdL, 1978 Zulassung als Rechtsanwalt,   1982 Staatssekretär, Leiter Staatskanzlei Bayern, 1986 Minister, 1988 Minister des Inneren Bayern, 28. 05. 1993 Ministerpräsident Bayern, 30. 09. 2007 Aufgabe des Amtes des Ministerpräsidenten und des Vorsitzes der CSU; Verö.: Der Hausfriedensbruch im Lichte aktueller Probleme 1971 (Dissertation), Politik aus Bayern 1976; Son.: CSU, 1978 Generalsekretär, 1999 Vorsitzender, Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 813f.

ACHENBACH, Hans, Prof. Dr.; Universität Osnabrück - Wirtschaftsstrafrecht, Heger-Tor-Wall 14, D 49069 Osnabrück, Deutschland; Tel. 0541/969/6118; Fax 0541/9694152; Sekretariat-Achenbach@uos.de; http://www.jura.uos.de/prof/achenbach/achenba/achenba.htm; geb. Hameln 13. 10. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1966 erste jur. Staatsprüfung Celle, 1967-1969 Hilfskraft und Ass. Univ. Göttingen (Claus Roxin), 1972 Promotion Univ. München, 1973 zweite jur. Staatsprüfung Hannover, 1973 wiss. Ass. Univ. München (Claus Roxin), 1978 wiss. Rat und Prof. Univ. Bochum, 1980 Prof. Univ. Osnabrück; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Wirtschaftsstrafrecht, Steuerstrafrecht; Verö.: Historische und dogmatische Grundlagen der strafrechtssystematischen Schuldlehre 1974 (Dissertation), Kommentar zur Strafprozessordnung in drei Bänden (Band 2/Teilband 1 1992 Band 3 1996 Mitarbeit), Frankfurter Kommentar zum Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen 1994ff. (Mitarbeit), Löffler Presserecht, 4. A. 1997 (Mitarbeit), Beraterhandbuch zum Steuer- und Wirtschaftsstrafrecht hg. v. Achenbach/Wannemacher 1997/1999, Frankfurter Kommentar zum Kartellrecht 2001ff. (Mitarbeit), Handbuch Wirtschaftsstrafrecht hg. v. Achenbach/Ransiek 2004, Roxin/Achenbach Strafprozessrecht (begr. v. Roxin Claus) 16. A. 2006; Son.: Kürschner 1983, 1987, 1992, 2005, seit 1988 Rechtsprechungsübersichten zum Wirtschaftsstrafrecht in der Neuen Zeitschrift für Strafrecht

JAKOB, Wolfgang, Prof. Dr.; Universität Augsburg, Universitätsstraße 24, D 86159 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/598/4540; Fax 0821/598/4542; Wolfgang.Jakob@jura.uni-augsburg.de; http://www.jura.uni-augsburg.de/jakob/index.html; Wilhelmstraße 25, D 80801 München, Deutschland; Tel. 089/390506; geb. Aschaffenburg 12. 11. 1941; WG.: 1964 erste jur. Staatsprüfung München, 1966 Promotion Univ. München, 1969 zweite jur. Staatsprüfung München, 1969 Notarassessor,  Regierungsrat Finanzministerium Bayern, 1971 wiss. Ass. Univ. München, 1974 Habilitation Univ. München, 30. 10. 1974 o. Prof. Univ. Augsburg, 1980 Steuerberater; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Finanzrecht, Steuerrecht; Verö.: Lehrbuch Steuern vom Einkommen I 1980, Abgabenordnung 1991, 2. A. 1996, 3. A. 2001, 4. A. 2006, Einkommensteuer 1991, 2. A. 1996, 3. A. 2003, Umsatzsteuer 1992, 2. A. 1998, 3. A. 2005, Jakob Wolfgang/Hallerbach Dorothee/Zugmaier Oliver Die Examensklausur im Steuerrecht 2000, 2. A. 2005; Son.: Kürschner 2005, Wege zum Steuerrecht hg. v. Wittmann Rolf/Jüptner Roland/Hörmann Norbert (Festschrift) 1991 (Schriftenverzeichnis 131-138)

KÜHN, Wolfgang, RA Dr.; c/o Heuking Kühn Lüer Wojtek, Cecilienallee 5, D 40474 Düsseldorf, Deutschland; Tel. 0211/600550/0; Fax 0211/600550/50; w.kuehn@heuking.de; http://www.heuking.de/site01/anwaelte/personal/h-k/kuehn.htm; geb. 21. 12. 1941; WG.: 1962 Westfalen Bank AG, 1964 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Münster, 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1971 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Münster, Buckeridge & Braune Solicitors London, Seniorpartner Heuking Kühn Lüer Wojtek; F.: Gesellschaftsrecht, Mergers & Acquisitions, Schiedsgerichtsbarkeit; Verö.: Das Prinzip der Allzuständigkeit der Gemeinden 1971 (Dissertation), Rico Claims in International Arbitration and Their Recognition in Germany 1994, Münchener Handbuch des Gesellschaftsrechts, 2. A. 2000 (Mitautor), The Application of International Law and Treaty Provisions by Arbitrators 2003

HIEROLD, Alfred Egid, Prof. Dr. Lic. iur. can.; Josephstraße 12, D 96052 Bamberg, Deutschland; Tel. 0951/8631703; Fax 0951/8634704; kirchenrecht@ktheo.uni-bamberg.de; geb. Vohenstrauß 29. 12. 1941; WG.: humanistisches Gymnasium Weiden, Studium Theologie, Rechtswissenschaft und kanonistische Fachausbildung phil.-theologische Hochschule Regensburg, Univ. München, 1966 theologisches Abschlussexamen, 1967-1968 Kaplan Eggenfelden, 1971 Verwalter der Geschäfte eines Assistenten Univ. München, 1975 Lic. iur. can., wiss. Ass., 1978 Promotion, 1981 o. Prof. Univ. Bamberg, 1993 erzbischöflicher Vizeoffizial, 1989 Vizepräsident Univ. Bamberg, 1992-2000 Rektor Univ. Bamberg; F.: Kirchenrecht; Verö.: Grundlegung und Organisation kirchlicher Caritas unter besonderer Berücksichtigung des deutschen Teilkirchenrechts 1979 (Dissertation), Herrschaft Christi 1987; Son.: Kürschner 2005, Im Dienst von Kirche und Wissenschaft - Festschrift hg. v. Rees Wilhelm u. a. 2007

ABE, Eriko, Lekt. M. A.; Gerhard.Koebler@uibk.ac.at; Theresienstraße 130, D 80333 München, Deutschland; Tel. 089/30004635; geb. Kagawa  abe@primus-online.de vor 1942; WG.: Studium Germanistik, LB Kanseigakuin Daigaku, Kinki Daigaku, Konan Daigaku, Kôbe Handelshochschule, 1996 Lektorin Institut für Ostasienkunde Univ. München, 1998 LB Univ. Passau; F.: Rechtsjapanisch

SCHULTZ-GERSTEIN, Hans-Georg, Präs. Dr.; Postfach 70 08 22, D 22008 Hamburg, Deutschland; geb. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Kunstgeschichte Univ. München, Hamburg, Florenz, 1973 Promotion Univ. Gießen, 1974 zweite jur. Staatsprüfung Hamburg, 1981 Kanzler Univ. Lüneburg, 1998 Präsident Univ. der Bundeswehr Hamburg

KOLLER, Roland, Staatssekretär Präs. Dr.; Ettstraße 2, D 80333 München, Deutschland; geb. München 16. 02. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1971 Bayerisches Landeskriminalamt und Polizeipräsidium Oberbayern, 1981 Polizeivizepräs. München, 1988 Leitung Polizeipräsidium München, 2003 Staatssekretär Niedersachsen; Son.: CSU, Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 407f.

NEUWIRTH, Gertrud, Präs. OLG i. R.; Claudiusstraße 2, D 06618 Naumburg, Deutschland; Tel. 03445/778848; geb. 09. 04. 1942; WG.: 1961 Abitur München, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Wien, 1965 erste jur. Staatsprüfung München, 1969 zweite jur. Staatsprüfung München, Justizdienst als Richterin und Staatsanwältin, zuletzt weitere aufsichtsführende Richterin AG München, 1990 Präsidentin Bezirksgericht Suhl/Meiningen (bis 1992 kommissarisch), 1993 Präsidentin LG Meiningen, 1995-2000 berufsrichterliches Mitglied Thüringer Verfassungsgerichtshof, 01. 10. 1996 Präsidentin OLG Naumburg, 01. 08. 2003 im Ruhestand; F.: Zivilrecht, freiwillige Gerichtsbarkeit, Verfassungsrecht

VOLKMANN, Rainer, RA; Stupfstraße 16, D 80634 München, Deutschland; volkmann.mdl@t-online.de; geb. Mittersill 03. 06. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin (FU), Rechtskundelehrer, 1973 Rechtsanwalt, MdL Bayern; Son.: 1962 SPD, Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 864

COESTER, Michael, Prof. Dr. LL. M.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/3588; Fax 089/2180/5064; M.Coester@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/coester/; Hilariastraße 7, D 82049 Pullach, Deutschland; Tel. 089/796354; Fax 089/74996437; geb. Hannover 10. 07. 1942; WG.: Vater Kaufmann, 1964 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Univ. Berlin (FU), 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1971 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt Celle, 1972 wiss. MA Univ. Augsburg, 1973 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1974 Michigan Law School Ann Arbor (LL. M.), 1978 Habilitationsstipendium, 04. 11. 1981 Habilitation  Univ. Augsburg (Hans Jürgen Sonnenberger), Vertretungen Univ. Augsburg, Göttingen, 1983 Prof. Univ. Göttingen, 1994/1997 Univ. München; F.: bürgerliches Recht, Familienrecht, Arbeitsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Vorrangprinzip des Tarifvertrags 1974 (Dissertation), Das Kindeswohl als Rechtsbegriff 1983 (Habilitationsschrift), Staudinger Julius von Bürgerliches Gesetzbuch (Kindschaftsrecht allgemeine Geschäftsbedingungen), Münchener Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch (internationales Privatrecht), International Encyclopedia of Comparative Law Chapter 3 Volume IV (Formation of Marriage) 1997 (mit Coester-Waltjen Dagmar), Privatrecht in Europa hg. v. Coester Michael/Martiny Dieter 2004; Son.: mehr als 100 Beiträge, Gastprof. 1994 Univ. Nanking (Nanjing)/China, 1998 Oxford/England, 2000 Ann Arbor/Michigan/Vereinigte Staaten von Amerika, 2002 University College London/England, Kürschner 2005

HAß, Gerhard, Richter BGH Dr.; Bundesgerichtshof, Herrenstraße 45a, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/159/0; Fax 0721/159/830; hass@bund.bgh.de; http://www.bundesgerichtshof.de; geb. Lübeck 19. 07. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1969 Promotion Univ. Kiel, Richter, Referent Staatsministerium der Justiz Bayern, Richter OLG München, 03. 10. 1988 Richter BGH, 31. 07. 2007 Ruhestand; F.: Zivilrecht, Baurecht, Architektenrecht, Urheberrecht; Verö.: Wie entstehen Rechtsbegriffe? - Dargestellt am Beispiel der objektiven Strafbarkeitsbedingung 1973 (Dissertation); Son.: LB Univ. München

HONSELL, Heinrich, Prof. Dr.; Universität Zürich, Cäcilienstraße 5, CH 8032 Zürich, Schweiz; Tel. 01/634/3050; Fax 01/634/4935; heinrich@honsell.at; http://rwiweb.uzh.ch/honsell/home.htm; Steinwiesstraße 76, CH 8032 Zürich, Schweiz; geb. München 28. 07. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1968 Promotion, 1972 Habilitation Univ. München, 1973 Prof. Univ. Bielefeld, 1977 Univ. Salzburg, 1989 Univ. Zürich, 31. 08. 2007 emeritiert; F.: Privatrecht, römisches Recht, weiter Gesellschaftsrecht, Rechtsvergleichung, Methodenlehre, Rechtsgeschichte; Verö.: Quod interest im bonae-fidei-iudicium 1970 (Dissertation), Die Rückabwicklung sittenwidriger oder verbotener Geschäfte 1974 (Habilitationsschrift), Schweizerisches Obligationenrecht Besonderer Teil 1991,  2. A. 1992, 3. A. 1995, 4. A. 1997, 5. A. 1999, 6. A. 2001, 7. A. 2003, Schweizerisches Haftpflichtrecht 1995, 2. A. 1996, 3. A. 2000,  Römisches Recht 1988, 2. A. 1992, 3. A. 1994, 4. A. 1997, 5. A. 2002, 6. A. 2006, Kommentar zum schweizerischen Privatrecht - Obligationenrecht I hg. v. Honsell/Vogt/Wiegand 1996, 2. A. 2002, 3. A. 2003, Obligationenrecht II hg. v. Honsell Heinrich/Vogt Nedim Peter/Watter Rolf 1994, 2. A. 2002, Honsell/Vogt/Geiser Basler Kommentar Zivilgesetzbuch I 2. A. 2002, Honsell/Vogt/Geiser Zivilgesetzbuch II 2. A. 2003, Aktuelle Aspekte des Schuld- und Sachenrechts - FS für Heinz Rey hg. v. Honsell Heinrich/Portmann Wolfgang/Zäch Roger/Zobl Dieter 2003; Son.: Kürschner 2005, zahlreiche Beiträge zum römischen Recht und zum Privatrecht, Kommentare zum schweizerischen Privatrecht (Hg.), 21. 03. 1995 Hon.-Prof. Univ. Salzburg, LB Hochschule Sankt Gallen, Besonderes Vertragsrecht (FS zum 60. Geburtstag) hg. v. Friedrich Harrer 2002, Vinculum iuris, hg. v. Büchler, A. u. a., 2008 (Emeritierungssymposion)

BÜLLESBACH, Alfred, Prof. Dr.; Daimler-Chrysler AG, D 70546 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/9722584; Fax 0711/9721918; alfred.büllesbach@daimlerchrysler.com; Amselweg 43, D 70546 Stuttgart, Deutschland; geb. Windthorst 29. 07. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft, Diplom Politikwissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. München, 1983 Vorsitzender der Konferenz der Datenschutzbeauftragten Deutschlands, bis 1997 Tätigkeit im Bereich des Datenschutzes bei Daimler-Benz InterServices AG und Konzernbeauftragter für Datenschutz Daimler-Chrysler AG Stuttgart, 1990 Landesbeauftragter für den Datenschutz Bremens, Lehrtätigkeit Univ. Bremen, Europa-Institut Univ. Saarbrücken; F.: Datenschutzrecht, Rechtsinformatik, Rechtssoziologie, weiter Recht der neuen Medien; Verö.: Informationstechnologie und Datenschutz 1985, Staat im Wandel (Hg.) 1995; Son.: Kürschner 2005, Hon.-Prof. Univ. Bremen, Umbruch von Regelungssytemen in der Informationsgesellschaft (FS) hg. v. Bizer Johann 2002

LEENEN, Detlef, Prof. Dr.; Freie Universität Berlin, Van't-Hoff-Straße 8, D 14195 Berlin, Deutschland; Tel. 030/838/52171; Fax 030/838/52190; leenen@zedat.fu-berlin.de; http://www.fu-berlin.de/jura/fachbereich/lehrpersonal/professoren/zivilrecht/leenen/index.html; geb. Liegnitz/Schlesien 04. 08. 1942; WG.: 1983 Habilitation Univ. München (Karl Larenz), Prof. Univ. Berlin (FU); F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Rechtstheorie, Methodenlehre; Verö.: Typus und Rechtsfindung - die Bedeutung der typologischen Methode für die Rechtsfindung dargestellt am Vertragsrecht des BGB 1971 (Dissertation), Aufklärungspflichten 1983 (Habilitationsschrift ungedruckt); Son.: Kürschner 2005

WITTMANN, Roland, Prof. Dr.; Universität Frankfurt an der Oder, Große Scharrnstraße 59, D 15230 Frankfurt an der Oder, Deutschland; Tel. 0335/5534/2318; Fax 0335/5534/2324; wittmann@euv-frankfurt-o.de; http://www.rewi.euv-frankfurt-o.de/~wittmann/Welcome.html; geb. Budapest 18. 08. 1942; WG.: 1962 Abitur München, 1962 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1967-1973 Studium Philosophie, Wissenschaftstheorie Univ. München, 1971 Promotion Univ. München, 1973 zweite jur. Staatsprüfung, 1972-1978 wiss. Ass. Univ. München, 1978 Habilitation Univ. München (Dieter Nörr), 1978 Univ.-Doz. Univ. München, 1980 Prof. Univ. München, 1992 o. Prof. Univ. Frankfurt an der Oder; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, Rechtsphilosophie, weiter europäische Rechtsgeschichte; Verö.: Die Körperverletzung an Freien im klassischen römischen Recht 1972 (Dissertation), Begriff und Funktionen der Geschäftsführung ohne Auftrag 1981 (Habilitationsschrift); Son.: 1994 Richter OLG Brandenburg

RULAND, Franz, Prof. Dr.; Strasslacherstraße 1B, D 81479 München, Deutschland; Tel. 089/72779792; fruland@t-online.de; geb. Saarbrücken 25. 09. 1942; WG.: 1962 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Saarbrücken, 1967 erste jur. Staatsprüfung, Assistent, 1972 Promotion Univ. Saarbrücken, zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. München,  1978 Justitiar des Verbands deutscher Rentenversicherungsträger, 1979 Habilitation Univ. München (Hans Zacher), 1980 o. Prof. Univ. Hannover, 1984 stellvertretender Geschäftsführer des Verbands deutscher Rentenversicherungsträger, 01. 05. 1992 Geschäftsführer Verband deutscher Rentenversicherungsträger, 01. 10. 2005 Mitglied Direktorium deutsche Rentenversicherung Bund; F.: öffentliches Recht, Sozialrecht, Familienrecht; Verö.: Familiärer Unterhalt und Leistungen der sozialen Sicherheit 1973 (Dissertation), Versorgungsausgleich und steuerliche Folgen der Ehescheidung 1977, Werbung und Information durch Beauftragte der Gewerkschaften in Betrieben 1980, Probleme des Versorgungsausgleichs in der betrieblichen Altersversorgung und privaten Rentenversicherung 1982, Möglichkeiten und Grenzen einer Annäherung der Beamtenversorgung an die gesetzliche Rentenversicherung 1983, Das Verhältnis von öffentlicher und privater Wohlfahrt 1985, Handbuch der gesetzlichen Rentenversicherung (Hg.) 1990, Gesamtkommentar zum Sozialgesetzbuch 6 (Hg.) 1992, Sozialrechtshandbuch 1988, 2. A. 1996, 3. A. 2003 hg. v. Maydell/Ruland, 4. A. 2008 hg. v. Maydell/Ruland/Becker, Handbuch Altersvorsorge (Hg.) 1998, Der Euro und die Zukunft der europäischen Sozialversicherung 1998; Son.: 1981 Richter LSG Celle im Nebenamt, 1987 Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, Würdigung FAZ 24. 09. 2002

LECHNER, Kurt, Notar; Merianstraße 2, D 67657 Kaiserslautern, Deutschland; post@kurt-lechner.de; http://www.kurt-lechner.de; geb. Kaiserslautern 26. 10. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. München, Mainz, erste jur. Staatsprüfung, 1970 zweite jur. Staatsprüfung, 1973 Notar, MdL Rheinland-Pfalz, Mitglied europäisches Parlament, Mitglied CDU; Son.: CDU, Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 456

UNGERN-STERNBERG, Joachim v., Richter BGH Dr.; geb. Litzmannstadt 27. 10. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1967-1972 wiss. MA Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Patentrecht, Urheberrecht und Wettbewerbsrecht, 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1972 zweite jur. Staatsprüfung, 1973 Promotion Univ. München, 1972-1987 bayerischer Justizdienst (Staatsanwalt, Justizministerium Bayern, zuletzt Regierungsdirektor, Richter LG, OLG), 01. 09. 1987 Richter BGH, 31. 10. 2007 i. R.; F.: gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht; Verö.: Die Rechte der Urheber an Rundfunk- und Drahtfunksendungen nach internationalem und deutschem Urheberrecht 1973 (Dissertation)

GEIGER, Hansjörg, Staatssekretär i. R. Prof. Dr.; geb. Brünn/Mähren 01. 11. 1942; WG.: 1962 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, München, 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1969-1972 wiss. MA Siemens, 1971 Promotion Univ. München, 1972 zweite jur. Staatsprüfung, Abteilung Datenverarbeitung Staatskanzlei Bayern, 1974 Staatsanwalt und Richter München, 1977 Referent bayerisches Staatsministerium der Justiz, 1990 Direktor bei dem Beauftragten für die Unterlagen des Staatsicherheitsdienstes, 1995 Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, 1996 Präsident des Bundesnachrichtendiensts, 30. 10. 1998 Staatssekretär Bundesjustizministerium Deutschlands, 2005 einstw. Ruhestand; Verö.: Zur verfassungsrechtlichen Problematik des Einflusses der politischen Parteien auf oberste Bundesorgane 1971 (Dissertation), Geiger Hansjörg/Schneider Jochen Der Umgang mit Computern 1975; Son.: Jahn, Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik, 2004, 209f., Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main

SEMLER, Franz-Jörg, RA Dr.; CMS Hasche Sigle, Schöttlestraße 8, D 70597 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0049/711/9764-333; Fax 0049/711/9764-931; franz-joerg.semler@cmslegal.de; http://www.cmslegal.de/main.html; geb. Berlin 06. 11. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, Promotion Univ. München, MBA-Studium Fontainebleau, 1971 Rechtsanwalt, 1981 Partner; F.: Gesellschaftsrecht, Prozessführung, Schiedsverfahren, Vertriebsrecht, Franchiserecht; Verö.: Das Diskriminierungsverbot bei der Vergabe öffentlicher Aufträge (Dissertation) 1968, Handelsvertreter- und Vertragshändlerrecht 1988, Handbuch des Vertriebsrechtes hg. v. Martinek Michael/Semler Franz-Jörg 1996, 2. A. 2003  hg. v. Martinek Michael/Semler Franz-Jörg/Habermeier Stefan

SCHADE, Jürgen, Präs. Dr.; Deutsches Patent- und Markenamt, Zweibrückenstraße 12, D 80331 München, Deutschland; Tel. 089/2195/0; Fax 089/2195/2221; http://www.dpma.de/; geb. Berlin 03. 12. 1942; WG.: 1963 Abitur München, Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. München, 1973 wiss. MA Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Patent-, Urheber- und Wettbewerbsrecht, 1977 Mitglied des deutschen Patent- und Markenamts, 1978 Promotion (Dr. iur.), 1986 Richter Bundespatentgericht, 1994 MdL Bayern, 1999 Richter Bundespatentgericht, vorsitzender Richter, 01. 08. 2001 Präsident des deutschen Patent- und Markenamts; Son.: 1981-1982 abgeordnet zur Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) Genf

MAJEWSKI, Otto, Dr.; geb. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1971 Promotion Univ. München, stellvertretender Vorstandsvorsitzender und Finanzvorstand Eon Energie AG München, März 2001 ausgeschieden, Unternehmensberater; Verö.: Auslegung der Grundrechte durch einfaches Gesetzesrecht? 1971 (Dissertation); Son.: Würdigung zum 60. Geburtstag FAZ

RÖSSNER, Michael-Christian, RA; Rössner Rechtsanwälte, Höchlstraße 2, D 81675 München, Deutschland; info@roessner.de; http://www.roessner.de/; geb. Trautenau 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1973 Rechtsanwalt

SCHNEIDER, Jochen, RA Prof. Dr.; c/o SSW Schneider Schiffer Weihermüller, Bavariaring 27, D 80336 München, Deutschland; Tel. 089/54349/100; Fax 089/54349/200; info@ssw-muc.de; http://www.ssw-muc.de/index.html; geb. Augsburg 1943; WG.: Kaufmannslehre, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, München, erste jur. Staatsprüfung, 1977 Promotion Univ. München, 1980 zweite jur. Staatsprüfung München, Tätigkeit in der Wirtschaft, 1982 Rechtsanwalt; F.: EDV-Recht, Internetrecht, Datenschutzrecht, Urheberrecht, Medienrecht, Vertragsrecht; Verö.: Gallwas/Schneider/Schwappach/Schweinach/Steinbrink Datenschutzrecht (Lbl.) 1978, Information und Entscheidung des Richters 1980 (Dissertation), Praxis des EDV-Rechts 1990, Handbuch des EDV-Rechts 2. A. 1997, 3. A. 2003, Rechtsfragen bei Hard- und Software 1989, 2. A. 1995, 3. A. 2002, IT- und Computerrecht (Hg.) 7. A. 2006; Son.: 17. 03. 1992 Hon.-Prof. Univ. München, Kürschner 2005

SIEMS, Harald, Prof. Dr.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/5379; sek.siems@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/siems/; Streitbergstraße 37, D 81249 München, Deutschland; Tel. 089/87129977; Fax 089/87129976; geb. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Ass. am Leopold-Wenger-Institut für Rechtsgeschichte Univ. München, 1979 Promotion (Hermann Nehlsen), 1990 Habilitation Univ. München (Hermann Nehlsen), 1991 o. Prof. Univ. Erlangen, 2003 Univ. München (Nachfolge Peter Landau); F.: deutsche Rechtsgeschichte, bayerische Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht; Verö.: Studien zur Lex Frisionum 1980 (Dissertation), Handel und Wucher im Spiegel frühmittelalterlicher Rechtsquellen 1992 (Habilitationsschrift)

WESTPFAHL, Manfred, RA Notar Dr.; Schwarz Kelwing Wicke Westpfahl Rechtsanwälte, Wittelsbacherplatz 1, D 80333 München, Deutschland; office@skwlaw.de; http://www.skskw.de/; geb. Frankfurt am Main 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1971 Rechtsanwalt, 1975 Promotion Univ. München, Notar; Verö.: Zum Unrecht im Versuch 1975 (Dissertation)

KIRCHHOF, Paul, Bundesverfassungsrichter a. D. Prof. Dr.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/7457; Fax 06221/54/7732; kirchhofp@jurs.uni-heidelberg.de; http://www.uni-heidelberg.de/institute/fak2/kirchhof/ProfKirchhof.htm; Am Pferchelhang 33/1, D 69118 Heidelberg, Deutschland; geb. Osnabrück 21. 02. 1943; WG.: Vater Bundesrichter, 1962 Abitur Karlsruhe, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, München, 25. 07. 1966 erste jur. Staatsprüfung, 27. 06. 1968 Promotion Univ. München, 13. 12. 1969 zweite jur. Staatsprüfung, 1970 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 17. 07. 1974 Habilitation Univ. Heidelberg (Klaus Vogel), WS 1974 Vertretung Univ. Mannheim, April 1975 o. Prof. Univ. Münster, August 1981 Univ. Heidelberg, November 1987-Dezember 1999 Richter BVerfG; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Wirtschaftsverwaltungsrecht, Finanzrecht, Steuerrecht und Verwaltungslehre; Verö.: Der Begriff der hoheitsrechtlichen Befugnisse in Artikel 33 Absatz IV des Grundgesetzes 1968 (Dissertation), Besteuerungsgewalt und Grundgesetz 1973, Verwalten und Zeit 1975, Verwalten durch mittelbares Einwirken 1976, Unterschiedliche Rechtswidrigkeiten in einer einheitlichen Rechtsordnung 1978, Der Verfassungsauftrag zum Länderfinanzausgleich 1982, 2. A. 1999, Die Steuerwerte des Grundbesitzes 1985, Die verfassungsrechtlich gesicherte Autonomie von Wohnungseigentumsgenossenschaften 1985, Handbuch des Staatsrechts der Bundesrepublik Deutschland X Bände hg. v. Isensee Josef/Kirchhof Paul 1987, Handbuch des Staatsrechts Band 1 3. A. 2003 hg. v. Isensee Josef/Kirchhof Paul, Die Bestimmtheit und Offenheit der Rechtsprache 1987, Der Gesetzgebungsauftrag zum Schutz des geistigen Eigentums gegenüber modernen Vervielfältigungstechniken 1988, Stetige Verfassung und politische Erneuerung 1995, Die kulturellen Voraussetzungen der Freiheit 1995, Die Verschiedenheit der Menschen und die Gleichheit vor dem Gesetz 1996, Einkommensteuergesetz 2000, 2. A. 2002, 3. A. 2003, (Staats- und Verwaltungsrecht Bundesrepublik Deutschland zusammengestellt von Achterberg Norbert 11. A. 1989,) Staats- und Verwaltungsrecht Bundesrepublik Deutschland (Hg.), 12. A. 1990, 17. A. 1993, 19. A. 1994,  26. A. 1998, 27. A. 1999, 30. A. 2000, 31. A. 2001, 32. A. 2002, 33. A. 2002, 35. A. 2003, 36. A. 2003, 37. A. 2004, 38. A. 2004, Staats- und Verwaltungsrecht Baden-Württemberg (Hg.), 26. A. 2004, Gemeinwohl und Wettbewerb (Hg.) 2005, Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts hg. v. Grimm Dieter/Kirchhof Paul/Eichberger Michael, 3. A. 2007; Son.: Mitglied der europäischen Akademie der Wissenschaft und Künste, Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, 2002 Vorsitzender der ständigen Deputation des Deutschen Juristentages, 2003 Mitherausgeber Rheinischer Merkur, Würdigung FAZ v. 03. 12. 1987 (Fromme Friedrich K.), 2004 Präsident 65. deutscher Juristentag, Mellinghoff R. Die Erneuerung des Verfassungsstaates (Festschrift) 2003, Oktober 2004 Aufsichtsratsmitglied Deutsche Bank, Würdigung FAZ v. 30. 10. 2004 (Jahn Joachim), 20. 02. 2008

KAUFHOLD, Hubert, Richter Prof. Dr. Dr.; Amtsgericht München, Pacellistraße 5, D 80333 München, Deutschland; Hubert.Kaufhold@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/institute/06/a/kaufhold.htm; Brucknerstraße 15, D 81677 München, Deutschland; Tel. 089/478074; http://www.hubert-kaufhold.de; geb. Braunschweig 19. 03. 1943; WG.: 1962-1969 Studium Rechtswissenschaft, Philologie Univ. Münster, Göttingen, München, 1966 erste jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion Dr. phil. (Orientalistik) Univ. München, 1973 Promotion Dr. iur. Univ. München, zweite jur. Staatsprüfung, 1973 Staatsanwalt und Richter, Richter am AG München; F.: antike Rechtsgeschichte, weiter christlicher Orient; Verö.: Syrische Texte zum islamischen Recht 1971 (phil. Dissertation), Die Rechtssammlung des Gabriel von Basra 1976 (iur. Dissertation), Syrische Handschriften juristischen Inhalts in südindischen Bibliotheken 1989, Die armenischen Übersetzungen byzantinischer Rechtsbücher 1997, Das syrisch-römische Rechtsbuch 2002; Son.: 1977 LB Univ. München, 10. 03. 1986 Hon.-Prof. Univ. München, 1992 korrespondierendes Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften (phil.-hist. Klasse), 1991 Leiter der Sektion für die Kunde des christlichen Orients der Görres-Gesellschaft

BOCKLET, Reinhold, Minister a. D.; Pucher Straße 46, D 82256 Fürstenfeldbruck, Deutschland; reinhold.bocklet@csu.de; http://www.reinhold-bocklet.de; geb. Schongau/Lech 05. 04. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft Univ. München, Doz. Univ. München, MdL Bayern, 1993 Minister; Son.: CSU, Jahn, Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik, 2004, 61

SCHIEMANN, Gottfried, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/29/72551; Fax 07071/29/3304; gottfried.schiemann@jura.uni-tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/schiemann/; Lattenberg 2, D 72280 Dornstetten, Deutschland; Tel. 07443/30137; geb. Wiesbaden 13. 04. 1943; WG.: Vater Chemieprofessor, 1961 Studium Geschichte, Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Florenz, Hamburg, 1966 erste jur. Staatsprüfung Hamburg, 1967 Promotionsstipendiat Studienstiftung des deutschen Volkes, wiss. MA. Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1969 wiss. Hilfskraft Univ. Regensburg (Dieter Medicus), 1971 Promotion Univ. Hamburg (Max Kaser), wiss. Ass. Univ. Regensburg, 1972 zweite jur. Staatsprüfung München, 1978 wiss. Ass. Univ. München, 01. 02. 1979 Habilitation Univ. München (Dieter Medicus), 1979 Prof. Univ. Hannover, Sept. 1982 Prof. Univ. Bielefeld, 1987 o. Univ.-Prof. Univ. Erlangen, 1993 Univ. Tübingen; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht,  Privatrechtsgeschichte der Neuzeit, weiter Handelsrecht, Versicherungsrecht; Verö.: Pendenz und Rückwirkung der Bedingung 1973 (Dissertation), Argumente und Prinzipien bei der Fortbildung des Schadensrechts 1981 (Habilitationsschrift), Lange/Scheyhing/Schiemann Fälle zum Sachenrecht 4. A. 1998, 5. A. 2002, 6. A. 2008, Staudinger Bürgerliches Gesetzbuch 13. A. 1998 (§§ 249-254), Lange Hermann/Schiemann Gottfried Schadensersatz 3. A. 2003; Son.: Kürschner 2005

ZIERER, Ditmar, MdL RA; Parkstraße 2, D 93133 Burglengenfeld, Deutschland; geb. Burglengenfeld 22. 05. 1943; WG.: Gymnasium Neumarkt/Oberpfalz, Abitur, Bundeswehr, Oberstleutnant, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Regensburg, Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1975 Rechtsanwaltspraxis Burglengenfeld, MdL; Verö.: Niedergang und Zusammenbruch der Weimarer Parteien 1930-33, Radioaktiver Zerfall der Freiheit - WAA Wackersdorf; Son.: SPD

SCHUPPERT, Gunnar Folke, Prof. Dr.; Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Reichpietschufer 50, D 10785 Berlin, Deutschland; Tel. 030/25491/546; Gunnar.Folke.Schuppert@rewi.hu-berlin.de; http://www.rewi.hu-berlin.de/jura/ls/spt/; Kaiserdamm 28, D 14057 Berlin, Deutschland; Tel. 030/30612168; geb. Praschnitz 23. 05. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), München, Göttingen, 1972 Promotion Univ. München, 1973-1976 wiss. MA. BVerfG, 1979 Habilitation, 1980 Prof. Univ. Hamburg, 1984 Univ. Augsburg, 1993 Univ. Berlin (HU), 01. 10. 2003 Forschungsprof. Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (Neue Formen von Governance); F.: Staatswissenschaft, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Die verfassungsgerichtliche Kontrolle der auswärtigen Gewalt 1973 (Dissertation), Die Erfüllung öffentlicher Aufgaben durch verselbständigte Verwaltungseinheiten 1981, Bumke Christian/Richter Ingo/Schuppert Gunnar-Folke Casebook Verwaltungsrecht 1991, Richter/Schuppert Casebook Verwaltungsrecht 2. A. 1995, 3. A. 2000, Richter/Schuppert Casebook Verfassungsrecht 1987, 2. A. 1991, 3. A. 1996, 4. A. 2001, Verwaltungswissenschaft 2000, Staatswissenschaft 2003, Die Ordnung der Freiheit (Festschrift für Starck Christian) hg. v. Grote Rainer/Härtel Ines/Karl-E. Hain/Schmidt Thorsten Ingo/Schmitz Thomas/Schuppert Gunnar Folke/Winterhoff Christian 2007

KRAUTZBERGER, Michael, Min.-Dir. Prof. Dr.; Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, Dienstgebäude Robert-Schuman-Platz 1, D 53175 Bonn, Deutschland; Tel. 01888/300/0; Fax 01888/300/3428; http://www.bmvbw.de/; Kolfhausstraße 7, D 53173 Bonn, Deutschland; geb. Reichenberg 04. 06. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion Univ. München, Ministerialdirektor im Bundesministerium für Raumordnung Bauwesen und Städtebau Deutschlands; F.: Bauwesen, Städtebau, weiter Raumordnungspolitik, Bauplanungsrecht, Umweltrecht; Verö.: Die Erfüllung öffentlicher Aufgaben durch Private 1971 (Dissertation), Bielenberg/Koopmann/Krautzberger Städtebauförderungsrecht (Lbl.) 2000, 2001, 2002, 39. A. 2004, 40. A. 2004, 41. A. 2005, 42. A. 2006, 43. A. 2007, 44. A. 2007, Battis Ulrich/Krautzberger Michael/Löhr Rolf-Peter Bundesbaugesetz 1985, Ernst Werner/Zinkahn Willy/Bielenberg Walter/Krautzberger Michael Baugesetzbuch (Lbl.) 1987, 2. A. 1990, 6. A. 1997, 2000, 68. A. 2002, 69. A. 2003, 73. A. 2004, 74. A. 2004, 75. A. 2005, 81. A. 2006, 85. A. 2007, Battis Ulrich/Krautzberger Michael/Löhr Rolf-Peter Kommentar zum Baugesetzbuch 2. A. 1987, 3. A. 1991, 4. A. 1994, 5. A. 1996, 6. A. 1998, 7. A. 1999, 8. A. 2002, 9. A. 2005, 10. A. 2007, Handbuch Denkmalschutz und Denkmalpflege hg. v. Martin Dieter/Krautzberger Michael 2004, 2. A. 2006; Son.: Kürschner 2005, Hon.-Prof. Univ. Berlin (HU), Hon.-Prof. Univ. Dortmund

MANGOLD, Klaus, Vorstand Dr.; DaimlerChrysler Services AG, Eichhornstraße 3, D 10875 Berlin, Deutschland; http://www.DaimlerChryslerServices.com; geb. Neuenbürg/Pforzheim 06. 06. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Genf, Paris, London, Heidelberg, Mainz, 1967 erste jur. Staatsprüfung Mainz, 1972 zweite jur. Staatsprüfung, stellvertretender Geschäftsführer der deutsch-mexikanischen Handelskammer, 1973 Promotion, Thyssen Vermögensverwaltung, 1976 Geschäftsführer Verband der Deutschen Textilindustrie, 1983 Vorstandsmitglied und 1985 Vorstandsvorsitzender Rhone-Poulenc Rhodia AG Freiburg, 1991 Vorstandsvorsitzender und Chief Executing Officer Quelle Schickedanz AG Fürth, 1995 Vorstandsmitglied DaimlerChrysler AG, 1998 Vorstandsvorsitzender der Daimler-Benz InterServices (debis) AG Berlin, 2001-2003 DaimlerChrysler Services AG Berlin; F.: Wirtschaftsrecht; Verö.: Staatsnotstand und Pressefeiheit im schweizerischen Recht 1972 (Dissertation); Son.: Würdigung zum 60. Geburtstag FAZ, Würdigung FAZ 10. 10. 2003 (Knop Carsten)

DIETZEL, Karl-Heinz, Präs. LG; Landgericht Deggendorf, Amanstraße 19, D 94469 Deggendorf, Deutschland; Tel. 0991/3898/100; Fax 0991/3898/201; geb. Oberammergau 10. 06. 1943; WG.: 1949 Volksschule München, Gymnasium, 1962 Abitur München, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1967 erste jur. Staatsprüfung, 1970 zweite jur. Staatsprüfung, Gerichtsassessor LG München II, 1973 Staatsanwalt, Richter LG München II, 1979 Staatsanwalt als Gruppenleiter, 1984 Richter AG München als weiterer aufsichtsführender Richter (Abteilungsleiter Gerichtsvollzieher), 1989 Richter OLG München (Referent für Haushalts- und Grundstücksangelegenheiten), 1994 Oberstaatsanwalt Bayerisches Oberstes Landesgericht, 1999 Präsident LG Deggendorf; F.: Strafrecht, Straftaten begangen im Internet

STOBER, Rolf, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Hamburg, Max-Brauer-Allee 60, D 22765 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/4637; Fax 040/42838/6458; rolf.stober@mba.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/stober/; Am Blütenhain 33, D 48163 Münster, Deutschland; Tel. 02536/1734; Fax 02536/6838; Stober.ms@tiscalimail.de; geb. Baden-Baden 11. 06. 1943; WG.: 1961 kaufmännische Lehre, 1966 Abitur Mannheim, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Mannheim, 06. 07. 1970 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Mannheim, 11. 02. 1972 Promotion (Gerd Roellecke), 17. 01. 1973 zweite jur. Staatsprüfung,  1973 wiss. MA. OVG Koblenz, Richter VerwG Neustadt an der Weinstraße, Oktober 1975 Prof. FH für öffentliche Verwaltung Stuttgart, 01. 09. 1977 FH für öffentliche Verwaltung Köln, 06. 02. 1979 Habilitation Univ. Mannheim (Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungsprozessrecht und Verfassungsprozessrecht), Priv.-Doz. Univ. Mannheim, 1979 Vertretung Univ. Tübingen, 1980 Univ. München, 27. 07. 1981 o. Prof. Univ. Münster, 01. 10. 1992 TU Dresden, 01. 10. 1996 Univ. Hamburg; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungsprozessrecht, Verfassungsprozessrecht, weiter Wirtschaftsverwaltungsrecht; Verö.: Schüler als Amtshelfer 1972 (Dissertation), Allgemeines Wirtschaftsverwaltungsrecht 1976 (Übersetzungen in mehrere Sprachen), 2. A. 1980, 3. A. 1984, 4. A. 1986, 5. A. 1987, 6. A. 1989, 7. A. 1991, 8. A. 1993, 9. A. 1994, 10. A. 1996, 11. A. 1998, 12. A. 2000, 13. A. 2002, 14. A. 2004, 15. A. 2006, Besonderes Wirtschaftsverwaltungsrecht 1976, 2. A. 1980, 3. A. 1984, 4. A. 1986, 5. A. 1987, 6. A. 1989, 7. A. 1991, 8. A. 1993, 9. A. 1994, 10. A. 1996, 11. A. 1998, 12. A. 2001, 13. A. 2004, 14. A. 2007, Grundpflichten und Grundgesetz 1979, Der Ehrenbeamte in Verfassung und Verwaltung 1981 (Habilitationsschrift), Ladenschlussgesetz Kommentar 1986, 2. A. 1988, 3. A. 1990, 4. A. 2000 (hg. v. Stober Rolf, bearb. v. Müller Martin/Schunder Achim), Kommunalrecht 1987, 2. A. 1992, 3. A. 1996, Handbuch des Wirtschaftsverwaltungs- und Umweltrechts 1989, Grundrechtsschutz der Wirtschaftstätigkeit 1989, Der öffentlich bestellte Sachverständige 1990, Die IHK als Mittler zwischen Staat und Wirtschaft 1992, Rückzug des Staates im Wirtschaftsverwaltungsrecht 1996, Wolff/Bachof/Stober Verwaltungsrecht Band 1 10. A. 1994, 11. A. 2000, 12. A. 2007, Wolff/Bachof/Stober Verwaltungsrecht Band 2 5. A. 1987, 6. A. 2000 (mit Kluth Winfried), Wolff/Bachof/Stober Verwaltungsrecht Band 3 5. A. 2003, Globales Wirtschaftsverwaltungsrecht 2000, Stober Rolf/Olschok Harald Handbuch des Sicherheitsgewerberechts 2004, Deutsches und internationales Wirtschaftsrecht (Hg.) 2007; Son.: 1996 Gastprof. der chinesischen Akademie der Wissenschaften Beijing, 1997 Hon.-Prof. Univ. Xian/China, 2001 Dr. rer. pol. h. c. Univ. Dortmund, 2003 Dr. h. c. europäische humanistische Univ. Minsk, Herausgeber Schriften zum öffentlichen Wirtschaftsrecht (65 Bände), Schriften zum Sicherheitsgewerberecht (25 Bände), Mitherausgeber Die öffentliche Verwaltung, Lexikon des Rechts, Lexikon des Rechts der Wirtschaft

LÜDICKE, Klaus, Richter Prof. Dr.; Universität Münster - FB 2, Johannisstraße 8-10, D 48143 Münster, Deutschland; ludicke@uni-muenster.de; http://egora.uni-muenster.de/fb2/ikr/sp_auto_26864.cfm; Grimmstraße 14, D 48268 Greven, Deutschland; Tel. 02571/7365; Fax 02571/52808; geb. Bad Warmbrunn/Schlesien 18. 06. 1943; WG.: 1968 Diplom-Theologe Univ. Münster, Studium Rechtswissenschaft, 1971 erste jur. Staatsprüfung, 1974 zweite jur. Staatsprüfung, 1977 Lic. jur. can. (Promotion) Univ. München, 1983 Habilitation Univ. Graz, o. Prof. Univ. Münster, Diözesanrichter Münster; F.: Kirchenrecht, weiter praktische Theologie; Verö.: Psychisch bedingte Eheunfähigkeit 1978, Familienplanung und Ehewille 1983, Kommentar zum Codex Iuris Canonici 1985, Der kirchliche Ehenichtigkeitsprozess nach dem Codex Iuris Canonici von 1983 1994

LICHTENBERG, Hagen, Prof. Dr.; Universität Bremen, Bibliothekstraße 1, D 28359 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/218/2235; Fax 0421/218/4588; jmcjur@uni-bremen.de; http://www.uni-bremen.de/~jura/; Rilkeweg 48, D 28355 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/3464612; Fax 0421/3464615; Lichtenberg-Bremen@t-online.de; geb. Pullach im Isartal 03. 07. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Genf, München, 1968 erste jur. Staatsprüfung,  1972 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 wiss. Ass. Univ. München, 1974 Promotion Univ. München, 1975 wiss. Ass. Univ. München, 1977 Prof. Univ. Bremen (1991 Jean-Monnet-Lehrstuhl); F.: Europarecht, Arbeitsrecht, weiter Außenbeziehungen der EU, Recht der EG; Verö.: Berufliches Haftpflichtrisiko und Versicherungsschutz des Arbeitnehmers 1975 (Dissertation), Sozialpolitik in der EG 1986, Gastarbeiter Einwanderer Bürger? Die Rechtsstellung der türkischen Arbeitnehmer in der EU 1995, Studying Europe 1999; Son.: Kürschner 2005, 1988 Gastprof. Univ. Istanbul,  1992 Leiter des Aufbaustudiums europäisches und internationales Recht Univ. Bremen

PAPIER, Hans-Jürgen, Präs. BVerfG Prof. Dr.; Bundesverfassungsgericht, Schlossbezirk 3, D 76131 Karlsruhe, Deutschland; bverfg@bundesverfassungsgericht.de; http://www.bundesverfassungsgericht.de; Mitterfeld 5a, D 82327 Tutzing, Deutschland; Tel. 08158/993240; Fax 08158/9694; geb. Berlin 06. 07. 1943; WG.: Vater Bäckermeister, Studium Rechtswissenschaft, 1967 erste jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion Univ. Berlin (FU), 1971 zweite jur. Staatsprüfung, 15. 02. 1973 Habilitation Univ. Berlin (FU) (Karl Bettermann),  1974 wiss. Rat und Prof. Univ. Bielefeld, 1975 o. Prof. Univ. Bielefeld, 1992 Prof. Univ. München, 27. 02. 1998 Vorsitzender erster Senat BVerfG, Vizepräsident BVerfG, 10. 04. 2002 Präsident BVerfG; F.: öffentliches Recht, insbesondere Verwaltungsrecht, weiter bayerisches Staatsrecht, bayerisches Verwaltungsrecht, deutsches Staatsrecht, öffentliches Sozialrecht, Umweltrecht, Eigentumsrecht; Verö.: Die Forderungsverletzung im öffentlichen Recht 1970 (Dissertation), Der verfahrensfehlerhafte Staatsakt 1973, Die finanzrechtlichen Gesetzesvorbehalte und das grundgesetzliche Demokratieprinzip 1973 (Habilitationsschrift), Stellung der Verwaltungsgerichtsbarkeit 1979, Fälle zum Wahlfach Wirtschaftsverwaltungsrecht 1976, 2. A. 1984, Recht der öffentlichen Sachen 1977, 2. A. 1984,  3. A. 1998, Gewässerverunreinigung 1984, Das Parteivermögen der ehemaligen DDR 1992, Die Regelung von Durchleitungsrechten 1997, Handbuch der Grundrechte Bd. 1 hg. v. Merten Detlef/Papier Hans-Jürgen 2004; Son.: CSU, Mitherausgeber Maunz/Dürig Grundgesetzkommentar, Würdigung FAZ 05. 07. 2003 (Mü.), Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 585f.

HAFFKE, Bernhard, Prof. Dr.; Universität Passau, Innstraße 40, D 94032 Passau, Deutschland; Tel. 0851/509/2260; Fax 0851/509/2262; haffke@uni-passau.de; http://www.jura.uni-passau.de/fakultaet/lehrstuehle/Haffke/index.html; Hammerberg 18, D 94032 Passau, Deutschland; geb. 17. 07. 1943; WG.: 1970 Promotion, 1975 Habilitation Univ. München, 1976 wiss. Rat und Prof. Univ. Heidelberg, 1977 Prof. Univ. Hannover, Univ. Passau, 2008 em.; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafvollzugsrecht, Kriminologie; Verö.: Tiefenpsychologie und Generalprävention 1976 (Habilitationsschrift), Roxin/Schünemann/Haffke Strafrechtliche Klausurenlehre 1973, 2. A. 1975, 3. A. 1977, 4. A. 1982; Son.: Kürschner 2005

HUTT, Thomas, Generallandesanwalt a. D.; c/o Landesregierung Thüringen Leitstelle Innenrevision, Wachsenburgweg 84, D 99094 Erfurt, Deutschland; geb. Stuttgart 18. 08. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Tübingen, 1968 erste jur. Staatsprüfiung, 1973 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Tübingen, Gießen, Staatsanwalt Hessen, Justizministerium Hessen, 1982 leitender Oberstaatsanwalt, 1990 amtierender Generalstaatsanwalt Thüringen, 1993 Generallandesanwalt Thüringen, 2000 Leitstelle Innenrevision; F.: Strafrecht

WINKLER VON MOHRENFELS, Peter, Prof. Dr.; Universität Rostock, Möllner Straße 10, D 18109 Rostock, Deutschland; Tel. 0381/498/8130; Fax 0381/51560; peter.winkler@iurfak.uni-rostock.de; http://www.jura.uni-rostock.de/Winkler/wvm.htm; Sonnenblumenweg 57, D 18119 Rostock, Deutschland; Tel. 0381/51079880; Fax 0381/51560; postmaster@haus-mohrenfels.de; http://www.haus-mohrenfels.de; geb. Bad Bevensen 21. 08. 1943; WG.: 1962 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Göttingen, Lausanne, Poitiers, 1967 erste jur. Staatsprüfung, 1970 zweite jur. Staatsprüfung, 1975 Promotion, 1976 wiss. Ass. Univ. Hamburg, 1982-1984 Vertretung Univ. Hannover, 1984 Habilitation, 1984-1986 Vertretung Univ. München, 1985-1986 Prof. Univ. Hamburg, 1986 Prof. Univ. München, 1993 o. Prof. Univ. Rostock, 1996 Richter OLG Rostock im zweiten Hauptamt; F.: Arbeitsrecht, bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter Familienrecht; Verö.: Die materiellrechtliche und kollisionsrechtliche Gleichberechtigung der Ehegatten 1976 (Dissertation), Abgeleitete Informationspflichten 1986 (Habilitationsschrift), Koch/Magnus/Winkler von Mohrenfels IPR und Rechtsvergleichung, 1989, 2. A. 1996, 3. A. 2004; Son.: Kürschner 2005

RIES, Gerhard, Prof. Dr.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/21802894; Fax 089/21803909; Gerhard.Ries@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/Ries/index.htm; Schwalbenstraße 17, D 85521 Ottobrunn, Deutschland; Tel. 089/60824460; Fax 089/60824462; geb. Fürstenfeldbruck 31. 08. 1943; WG.: 1962 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1967 erste jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Univ. München (Herbert Petschow), 1979 Habilitation Univ. München (Dieter Nörr) (antike Rechtsgeschichte, römisches Recht, bürgerliches Recht), Priv.-Doz. Univ. München, 1980 Prof. Univ. München, 01. 05. 1994 o. Prof. Univ. Erlangen, 1997 Univ. München, 2009 Ruhestand; F.: antike Rechtsgeschichte, römisches Recht, bürgerliches Recht; Verö.: Die neubabylonischen Bodenpachtformulare 1976 (Dissertation), Prolog und Epilog in Gesetzen des Altertums 1979 (Habilitationsschrift); Son.: Gastprofessuren in Japan, Aufsätze zur altorientalischen Rechtsgeschichte, zur Rechtsreform in Bulgarien und zur deutsch-japanischen Rechtsvergleichung, Kürschner 2005

KLOEPFER, Michael, Prof. Dr.; Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 9-11, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3331; Fax 030/2093/3438; michael=kloepfer@rewi.hu-berlin.de; http://www.rewi.hu-berlin.de/jura/ls/klp/; Davoserstraße 13a, D 14199 Berlin, Deutschland; geb. Berlin 01. 09. 1943; WG.: 1962 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), 1967 erste jur. Staatsprüfung, 1969 Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, 1973 Habilitation Univ. München,  Doz. Univ. München, 1974 Prof. Univ. Berlin (FU), 1976 o. Prof. Univ. Trier,  01. 11. 1992 Univ. Berlin (HU); F.: Europarecht, Finanzrecht, Staatsrecht, Umweltrecht, Verwaltungsrecht, Wirtschaftsrecht, Informationsrecht; Verö.: Grundrechte als Entstehenssicherung und Bestandsschutz 1970 (Dissertation), Zum Umweltschutzrecht in der Bundesrepublik Deutschland 1972, Deutsches Umweltschutzrecht Sammlung des Umweltschutzrechts der Bundesrepublik Deutschland (Lbl.) 1972-1980, Vorwirkung von Gesetzen 1974 (Habilitationsschrift), Bibliographie Umweltrecht 1981, Chemikaliengesetz 1982, Umweltrecht unter Mitarb. v. Messerschmidt K. 1989, 2. A. 1998 (unter Mitarbeit von Brandner T.), 3. A. 2004, Kloepfer/Vierhaus Umweltstrafrecht 1995, 2. A. 2002, Zur Geschichte des deutschen Umweltrechts 1995, Innere Pressefreiheit und Tendenzschutz 1996, Öffentliches Recht (Mitverf. M. Malorny) 3. A. 1984, Umweltschutz Textsammlung des Umweltrechts der Bundesrepublik Deutschland (Lbl.) 36. A. 2002, 37. A. 2003, 39. A. 2004, 40. A. 2004, 41. A. 2004, 42. A. 2005, 43. A. 2005, 44. A. 2005, 45. A. 2006, 48. A. 2007, Informationsrecht 2002, Fortbildungskompetenz der Rechtsanwaltskammern 2006, Umweltschutzrecht 2008; Son.: Kürschner 2005, mehr als 250 Veröffentlichungen, OVG Rheinland-Pfalz, a. D., 1982 Gastprof. Univ. Sendai/Japan, 1991-1996 Lausanne, 1996 Kobe, 1999 Stanford, Präsident Forschungszentrum Umweltrecht und Forschungszentrum Technikrecht, 1999-2001 Vorsitzender Berliner wissenschaftliche Gesellschaft

HAGER, Günter, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Europaplatz 1, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/203/2174; hagergue@ruf.uni-freiburg.de; http://www.jura.uni-freiburg.de/; geb. Abtsee bei Laufen/Oberbayern 16. 09. 1943; WG.: 1964 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Freiburg im Breisgau, 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1971 zweite jur. Staatsprüfung, 1971 wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1974 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Ernst von Caemmerer), 1978 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Ernst von Caemmerer), 1979 wiss. Rat und Prof. Univ. Köln, o. Prof. 1980 Univ. Marburg, Univ. Freiburg im Breisgau; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, internationales Privatrecht,  Rechtsvergleichung; Verö.: Die Rechtsbehelfe des Verkäufers wegen Nichtabnahme der Ware 1975 (Dissertation), Die Gefahrtragung beim Kauf 1982 (Habilitationsschrift), Konflikte und Konsens 2001

FAHR-BECKER, Christoph, RA Dr.; TRAMOSA S.A.S., Im Park 13, D 40662 Meerbusch, Deutschland; Tel. 02132/2672; Fax 02132/961340; chr.fahr-Becker@t-online.de; geb. Quedlinburg 16. 11. 1943; WG.: erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1971 Europa-Kolleg Brügge, 1973 MBA-Insead, 1974 Promotion Univ. München, 1974 Readymix Gruppe (1978-1981 in England), 1981 Vorstandsmitglied Readymix Beton AG, 1999 Vorsitzender der Geschäftführung REXEL GmbH

KERNER, Hans-Jürgen, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Sand 7, D 72076 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/2972931; Fax 07071/295104; hans-juergen.kerner@uni-tuebingen.de; http://www.ifk.jura.uni-tuebingen.de; Am Keltengrab 3, D 72072 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/72621; geb. Herxheim bei Landau 08. 12. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin (FU), Tübingen, 1973 Promotion, 1975 Habilitation Univ. Tübingen, 1975 wiss. Rat und Professor Univ. Bielefeld, 1977 o. Prof. Univ. Hamburg, 1978 Richter OLG Hamburg, 1980 Prof. Univ. Heidelberg, 1986 Univ. Tübingen; F.: Kriminologie, Jugendstrafrecht, Strafvollzug, Strafprozessrecht; Verö.: Verbrechenswirklichkeit und Strafverfolgung 1973 (Dissertation), Professionelles und organisiertes Verbrechen 1973, Kaiser/Kerner/Schöch Strafvollzug 2. A. 1977 (begründet v. Kaiser Günther 1974), 3. A. 1983, 4. A. 1991, 5. A. 2002, Kriminalitätseinschätzung und innere Sicherheit 1981, Untersuchungen zu Alkohol und Fahren 1985, Brauchen Kinder Religion? hg. v. Biesinger/Kerner/klosinski 2005; Son.: 1983 Vorsitzender Deutsche Bewährungshilfe Bonn (jetzt DBH-Fachvberband für soziale Arbeiut Strafrecht und Kriminalpolitik), 1985 Vizepräsident, wissenschaftliche Kommission Société internationale de criminologie (Paris), 1986 Vorsitzender  Gesellschaft für die gesamte Kriminologie, 1988 Präsident  Neue Kriminologische Gesellschaft, 1990 Präsident  wissenschaftliche Kommission Société internationale de criminologie (Paris), 1993 Vorsitzender deutsche Stiftung für Verbrechensverhütung und Straffälligenhilfe, 1995 Präsident Société international de criminologie (Paris), Leiter Krimdok http://www.ifk.jura.uni-tuebingen.de/krimdok, Gastprof. Univ. Southampton/Großbritannien, Peking/Volksrepublik China, Philadelphia/PA/Vereinigte Staaten von Amerika, Melbourne/Australien, VC/AU, Cambridge/Großbritannien, Kürschner 2005

APPELHAGEN, Horst G., RA Dr.; geb. 1944; gest. 1997; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1966 Promotion Univ. München, Rechtsanwalt Braunschweig; Verö.: Gilt Artikel 103 Absatz 1 des Grundgesetzes im Amtsverfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit? 1966 (Dissertation)

BERGSCHNEIDER, Ludwig, RA Dr.; Bergschneider & Michelmann, Maximiliansplatz 17/V, D 80333 München, Deutschland; Tel. 089/297821; Fax 089/295724; geb. 1944; WG.: 1960 Promotion Univ. München, Fachanwalt für Familienrecht; F.: Familienrecht; Verö.: Polizeilicher Waffengebrauch als Rechtfertigungsgrund 1960 (Dissertation), Die Ehescheidung und ihre Folgen 1981, 2. A. 1987, 3. A. 1992, 4. A. 1998, 5. A. 2001, Verträge in Familiensachen 1998, 2. A. 2001, Schröder Rudolf/Bergschneider Ludwig (Hg.) Familienvermögensrecht 2003, Beck'sches Formularbuch Familienrecht (Hg.) 2004, 2. A. 2008

CZYBULKA, Detlef, Prof. Dr.; Universität Rostock, Richard-Wagner-Straße 31, D 18119 Rostock, Deutschland; Tel. 0381/498/8250; Fax 0381/498/8252; detlef.czybulka@uni-rostock.de; http://www.uni-rostock.de/fakult/jurfak/Czybulka/Czybulka.htm; Bergstraße 24-25, D 18107 Elmenhorst, Deutschland; geb. Reisern 1944; WG.: 1965 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Genf, 1969 erste jur. Staatsprüfung, 1973 zweite jur. Staatsprüfung, 1974 Promotion Univ. München, wiss. Ass. Univ. Augsburg, 1980 Rechtsanwalt  München, 1984 LB Univ. Augsburg, 1987 Habilitation Univ. Augsburg, Vertretung Univ. Trier, Univ. Heidelberg, Univ. Augsburg, 1993 Prof. Univ. Rostock; F.: allgemeines Verwaltungsrecht, besonderes Verwaltungsrecht, Verwaltungsprozessrecht, Staatsrecht, Finanzrecht, nationales Umweltrecht, supranationales Umweltrecht, öffentliches Wirtschaftsrecht; Verö.: Zur Problematik des Artikels 33 Abs. 5 des Grundgesetzes 1974 (Dissertation), Die Legitimation der öffentlichen Verwaltung 1987 (Habilitationsschrift), Rechtsprobleme des Schulfinanzierungsrechts 1993, Nomos Kommentar zur VwGO 1996ff. (Mitarbeit), Naturschutzrecht und Landschaftsplanung in europäischer Perspektive (Hg.) 1996, Rechtsvorschriften rechtliche Instrumentarien und zuständige Körperschaften mit Relevanz für marine Schutzgebiete ("Marine protected areas", MPAs) in der ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) und auf hoher See des OSPAR-Konventionsgebietes 2000, Erkennen Bewerten Abwägen und Entscheiden (Hg.) 2001, Sollen wir die biologische Vielfalt retten? (Hg.) 2002, Wirtschaft im offenen Verfassungsstaat (Festschrift für Reiner Schmidt) hg. v. Bauer Hartmut/Czybulka Detlef/Kahl Wolfgang/Voßkuhle Andreas 2006; Son.: 1998 Richter OVG Greifswald, Kürschner 2005

OGOREK, Regina, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22659; Fax 069/798/28759; Vey@jur.uni-frankfurt.de; http://web.uni-frankfurt.de/fb01/ogorek/; Feldbergstraße 23, D 60323 Frankfurt am Main, Deutschland; geb. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Münster, 1973 Promotion Univ. München, Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1987 o. Prof. Univ. Zürich, 1994 Univ. Frankfurt am Main; F.: römisches Recht, Zivilrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Untersuchung zur Entwicklung der Gefährdungshaftung im 19. Jahrhundert 1975 (Dissertation), Richterkönig oder Subsumtionsautomat? 1986 (Habilitationsschrift), Forstmoser Peter/Ogorek Regina Juristisches Arbeiten 1994, 2. A. 1998, 3. A. 2003

PFEIFFER, Christian, Minister a. D. Prof. Dr.; Universität Hannover, Königsworther Platz 1, D 30167 Hannover, Deutschland; geb. Frankfurt an der Oder 1944; WG.: Abitur Ruperti-Gymnasium Mühldorf/Inn/Oberbayern, Bundeswehr, 1965 Studium Rechtswissenschaft, Univ. München, 1971 erste jur. Staatsprüfung, Studium Sozialwissenschaft, Kriminologie London School of Economics and Political Sciences, Rechtsreferendariat OLG München, 1975 zweite jur. Staatsprüfung München, 1976 wiss. Ass. Univ. München (Schüler-Springorum), 1983 Promotion, 1984 Vertretung Univ. Lüneburg, Heisenberg-Stipendiat, 1985 stellvertretender Direktor kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen e. V., 1987 Prof. Univ. Hannover, 1988 Direktor kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen e. V., Dezember 2000 Justizminister Niedersachsen, 03. 03. 2003 a. D.; F.: Kriminologie; Verö.: Albrecht Peter-Alexis/Pfeiffer Christian Die Kriminalisierung junger Ausländer 1979, Kriminalprävention im Jugendgerichtsverfahren 1983 (Dissertation), 2. A. 1989, Adam Hansjörg/Albrecht Hans-Jörg/Pfeiffer Christian Jugendrichter und Jugendstaatsanwälte in der Bundesrepublik Deutschland 1986, Kriminalität junger Menschen im vereinigten Deutschland 1995, Migration und Kriminalität 2005, Kriminalpolitik und ihre wissenschaftlichen Grundlagen (Festschrift für Professor Dr. Hans-Dieter Schwind zum 70. Geburtstag) hg. v. Feltes Thomas/Pfeiffer Christian/Steinhilper Gernot 2006; Son.: Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes, Gründer und Vorsitzender Brücke e. V., 1986-1997 Vorsitzender deutsche Vereinigung für Jugendgerichte und Jugendgerichtshilfen e. V., 1997-2000 Gründer und Vorsitzender Bürgerstiftung Hannover

HOYNINGEN-HUENE, Gerrick Freiherr von, Prof. Dr.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/7451; Fax 06221/54/7575; hueneg@jurs.uni-heidelberg.de; http://univis.uni-heidelberg.de/prg?show=info&key=39/persons/2005w:jur/jurs/zentr/vonhoy; geb. Kempten 16. 02. 1944; WG.: Vater Rechtsanwalt, 1964 Abitur München, 1964 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1971 Promotion Univ. München (Rolf Dietz/Wolfgang Blomeyer), 1971 wiss. Ass. Univ. München, 1972 zweite jur. Staatsprüfung, 1977 Habilitation Univ. München (Götz Hueck), 1977 Doz. Univ. München, 1978 wiss. Rat und Prof. Univ. Augsburg, 1980 ao. Prof. Univ. Augsburg, 1981 o. Prof. Univ. Heidelberg; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht, weiter Sozialversicherungsrecht; Verö.: Das Sachverständigengutachten über Briefmarken 1972 (Dissertation), Die Billigkeit im Arbeitsrecht 1978 (Habilitationsschrift), Betriebsverfassungsrecht 1983, 2. A. 1990, 3. A. 1993, 4. A. 1998, 5. A. 2002, 6. A. 2007, Kündigungsvorschriften im Arbeitsrecht 1985, 2. A. 1994, Hueck/von Hoyningen-Huene Kündigungsschutzgesetz, 12. A. 1997, 13. A. (mit Linck R.) 2002, Hoyningen-Huene/Linck 14. A. 2007, Betriebliches Arbeitsrecht 1987, 2. A. 1990, 3. A. 1993, 4. A. 1997, Die Inhaltskontrolle nach § 9 AGB-Gesetz 1991, Die Versetzung 1991,  Die kaufmännischen Hilfspersonen (§§ 59-104 HGB in Münchener Kommentar zum HGB) 1996; Son.: Kürschner 2005, Fachhochschulen in Deutschland und  Europa (Festschrift zum 60. Geburtstag) hg. v. Becker Otto 2003

KNÖRINGER, Dieter, Richter am OLG Dr.; geb. München 24. 02. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1973 Promotion Univ. München, zweite jur. Staatsprüfung, 01. 12. 1988 Richter OLG München; Verö.: Vertragsauslegung und gesetzliche Beschaffungspflicht 1973 (Dissertation), Die Assessorklausur im Zivilprozess 1987, 2. A. 1989, 3. A. 1991, 4. A. 1993, 5. A. 1995, 6. A. 1996, 7. A. 1998, 8. A. 2000, 9. A. 2002, 10. A. 2003, 11. A. 2005, 12. A. 2008, Freiwillige Gerichtsbarkeit 1992, 2. A. 1995, 3. A. 1999, 4. A. 2005

MARTINY, Dieter, Prof. Dr.; Universität Frankfurt an der Oder, Große Scharrnstraße 59, D 15230 Frankfurt an der Oder, Deutschland; Tel. 0335/5534/2815; Fax 0335/5534/2500; martiny@euv-frankfurt-o.de; http://www.intrecht.euv-frankfurt-o.de/~intrecht/; G.-F.-Händel-Straße 11, D 15234 Frankfurt an der Oder, Deutschland; Tel. 0335/6850631; Fax 0335/4014928; geb. Großmöllen (Mielno) 21. 03. 1944; WG.: 1963 Abitur Emden, Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Heidelberg, Freiburg im Breisgau, München, 1968 erste jur. Staatsprüfung München, 1972 zweite jur. Staatsprüfung München, 1974-1996 wiss. Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1975 Promotion Univ. München, 1992-1994 Vertretung Univ. Hamburg, 1995 Habilitation Univ. München, 1995 Vertretung Univ. Osnabrück, LB Univ. Frankfurt an der Oder, 1996 o. Prof. Univ. Frankfurt an der Oder; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Verfahrensrecht, Rechtsvergleichung, weiter Familienrechtsvergleichung, internationales Schuldrecht, europäisches Vertragsrecht; Verö.: Nichtstreitige Verfahren in Frankreich 1976 (Dissertation), Anerkennung nach multinationalen Staatsverträgen 1984, Anerkennung ausländischer Entscheidungen nach autonomem Recht 1984, Internationales Vertragsrecht hg. v. Reithmann/Martiny Dieter 5. A. 1996, 6. A. 2004, Unterhaltsrang und -rückgriff I/II 2000, Privatrecht in Europa hg. v. Coester Michael/Martiny Dieter 2004

DÖHLA, Dieter, Oberbgm. StA; Klosterstraße1, D 95028 Hof, Deutschland; ob@stadt-hof.de; geb. Stammbach 28. 03. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Würzburg, 1973 Richter, Staatsanwalt, 1988 Oberbürgermeister Hof; Son.: SPD, Jahn, Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik, 2004, 133

WALTER, Michael, Prof. Dr.; Universität Köln - Institut für Kriminologie, Albertus-Magnus-Platz, D 50931 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470-4281; Fax 0221/470-5147; Michael.Walter@Uni-Koeln.de; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/krimfor/index.html; Carl-von-Linné-Straße 55, D 50226 Frechen, Deutschland; geb. Lübeck 18. 04. 1944; WG.: 1963 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Hamburg, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Hamburg, 1970 Promotion Univ. Hamburg, 1977 Prof. Univ. Hamburg, 1980 Habilitation, 1984 o. Prof. Universität Köln; F.: Kriminologie, Jugendrecht, Strafvollzug, Strafrecht, Jugendkriminologie, Jugendstrafrecht, weiter kriminalrechtliche Sanktionen, allgemeine theoretische Fragestellungen, Ausländerkriminalität, Makrokriminalität, Alternativen zum Strafrecht, Privatisierungsprozesse, Modernisierungsprozesse; Verö.: Resozialisierung durch darstellendes Spiel in der Vollzugsanstalt 1970 (Dissertation), Der Rücktritt vom Versuch 1980, Ambulante Behandlung junger Straffälliger hg. v. Walter Michael/Pomper Gerd 1980, Die Einstellung des Strafverfahrens im Jugendrecht hg. v. Walter Michael/Koop Gerd 1984, Diversion als Leitgedanke (Hg.) 1986, Beiträge zur Erziehung im Jugendkriminalrecht Walter Michael (Hg.) 1989, Jugendkriminalität 1995, 2. A. 2001, 3. A. 2005, Strafvollzug 1991, 2. A. 1999, Strafverteidigung für junge Beschuldigte (Hg.) 1997, Täter-Opfer-Ausgleich aus der Sicht von Rechtsanwälten 1999; Son.: zahlreiche Aufsätze, Mitherausgeber von Schriftenreihen (Jugendkriminologie, Jugendrecht, Kriminalpolitik, Strafvollzug), 2002 Vorsitzender des Landespräventionsrats Nordrhein-Westfalen

VOLK, Klaus, Prof. Dr.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2781; Fax 089/2180/2782; Klaus.Volk@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/volk/; Hedwigstraße 2, D 80636 München, Deutschland; geb. Coburg 29. 04. 1944; WG.: 1963 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion, 1972 zweite jur. Staatsprüfung, 1977 Habilitation (Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtstheorie und Kriminologie), wiss. Rat und Prof. Univ. Erlangen, 03. 02. 1977 o. Prof. Univ. Konstanz, 1980 Univ. München; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtstheorie, Kriminologie, weiter Wirtschaftsstrafrecht; Verö.: Die juristische Enzyklopädie des Nikolaus Falck - Rechtsdenken im frühen 19. Jahrhundert 1970 (Dissertation), Prozessvoraussetzungen im Strafrecht 1978 (Habilitationsschrift), Bewirtschaftung öffentlicher Mittel und Strafrecht 1979, Wahrheit und materielles Recht im Strafprozess 1980, Strafprozessrecht 1999, 2. A. 2001, 3. A. 2002, Grundkurs StPO 4. A. 2005, 5. A. 2006, Verteidigung in Wirtschafts- und Steuerstrafsachen (Hg.) 2006; Son.: zahlreiche Veröffentlichungen in italienischer Sprache, Kürschner 2005, Strafverteidiger Josef Ackermanns (Mannesmann-Prozess)

PERTENHAMMER, Hellmut, RA Dr.; geb. 16. 05. 1944; gest. 05. 08. 2007; WG.: 1974 Promotion Univ. München, Rechtsanwalt; Verö.: Die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts zur gewerbeschädigenden Äußerung aus kritischer Sicht 1974

IPSEN, Jörn, Prof. Dr.; Universität Osnabrück - Inst. f. Kommunalrecht, Martinistraße 12, D 49078 Osnabrück, Deutschland; Tel. 0541/969/6169; Fax 0541/969/6170; instkr@uos.de; http://www.joernipsen.de/; Luisenstraße 41, D 49565 Bramsche, Deutschland; Tel. 05461/4496; Fax 05461/63462; JIpsen@uos.de; geb. Weihe/Kreis Harburg 17. 06. 1944; WG.: 1964 Abitur, 1964-1966 Bundeswehr (Leutnant der Reserve), 1966 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Göttingen, 1970 erste jur. Staatsprüfung, 1974 Promotion Univ. Göttingen, 1976 zweite jur. Staatsprüfung, 1980 Habilitation Univ. Göttingen (öffentliches Recht und juristische Methodenlehre), Vertretung Univ. Tübingen, Univ. Göttingen, 1981 o. Prof. Univ. Osnabrück, 2007 Präsident Staatsgerichtshof Niedersachsens; F.: öffentliches Recht, juristische Methodenlehre, Staatsrecht, Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Kommunalrecht, Polizeirecht, Ordungsrecht; Verö.: Richterrecht und Verfassung 1975 (Dissertation), Rechtsfolgen der Verfassungswidrigkeit von Norm und Einzelakt 1980 (Habilitationsschrift), Staatsrecht I Staatsorganisationsrecht 1986, 2. A. 1989, 2. A. 1989, 3. A. 1991, 4. A. 1992, 5. A. 1993, 6. A. 1994, 7. A. 1995, 8. A. 1997, 9. A. 1998, 10. A. 1999, 11. A. 1999, 12. A. 2000, 13. A. 2001, 14. A. 2002, 15. A. 2003, 16. A. 2004, Niedersächsisches Kommunalrecht 1989, 2. A. 1999, Ipsen Jörn/Tettinger Peter J. Zukunftsperspektiven der kommunalen Energieversorgung 1992, Niedersächsisches Gefahrenabwehrrecht 1995, 2. A. 2001, Staatsrecht II Grundrechte 1997, 2. A. 1998, 3. A. 2000, 4. A. 2001, 5. A. 2002, 6. A. 2003, 7. A. 2004, Landesrecht Mecklenburg-Vorpommern hg. v. Ipsen Jörn/Kronisch Joachim, 7. A. 2001, Ipsen Jörn/Stüer Bernhard Öffentliche Verwaltung in Europa 1999, Repetitorium Staatsrecht 1999, Ipsen Jörn/Kühne Jörg-Detlef Staats- und Verwaltungsrecht Niedersachsen 3. A. 2002, 4. A. 2004, Allgemeines Verwaltungsrecht 2000, 2. A. 2001, 3. A. 2003, Recht - Staat - Gemeinwohl hg. v. Ipsen Jörn/Schmid-Jortzig Edzard (FS Peter Badura) 2001; Son.: Kürschner 2005, Vereinigung der deutschen Staatsrechtslehrer

PITSCHAS, Rainer, Prof. Dipl.-Verwaltungswirt Dr.; Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, Freiherr-vom-Stein-Straße 2, D 67324 Speyer, Deutschland; Tel. 06232/654/338; Fax 06232/654/208; rpitschas@dhv-speyer.de; http://www.dhv-speyer.de/Pitschas/; Hermann-Jürgens-Straße 8, D 76829 Landau-Godramstein, Deutschland; Tel. 06341/969381; Fax 06341/969382; geb. Deutsch-Krone 07. 07. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Soziologie, Politikwissenschaft, Verwaltungswissenschaft, Univ. Berlin (FU), Freiburg im Breisgau, Speyer, Verwaltungsprüfung gehobener Dienst, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Sozial- und Personalverwaltung Land Berlin, 1982 Promotion Univ. Berlin (FU), 1988 Habilitation Univ. München, Vertretung Univ. Saarbrücken, Univ. Berlin (FU), Prof. HS für Verwaltungswissenschaften Speyer; F.: Staatsrecht, vergleichende Verwaltungswissenschaft, Public Management, Europarecht, öffentliches Recht, Sozialrecht; Verö.: Scholz Rupert/Pitschas Rainer Gemeindewirtschaft zwischen Verwaltungs- und Unternehmensstruktur 1982, Berufsfreiheit und Berufslenkung 1983 (Dissertation), Scholz Rupert/Pitschas Rainer Informationelle Selbstbestimmung und staatliche Informationsverantwortung 1984, Verwaltungsverantwortung und Verwaltungsverfahren 1990 (Habilitationsschrift), Entwicklungen des Staats- und Verwaltungsrechts in Südkorea und Deutschland (Hg.) 1995, Die Rolle der Sozialpartner im europäischen Integrationsprozess 1996, Merten Detlef/Pitschas Rainer/Niedobitek Matthias Neue Tendenzen im öffentlichen Dienst 1998, 2. A. 1999, "Neues" Polizeirecht 1999, Die Reform der Verwaltungsgerichtsbarkeit (Hg.) 1999, Polizei und Sicherheitsgewerbe 2000, Kriminalprävention durch Sicherheitspartnerschaften (Hg.) 2000, Steuerung der Risikoverwaltung durch Kontrolle und Haftung 2002; Son.: Gastprof. Hubei-Univ. Wuhan/China, Institute for Public Administration and Human Resources Schanghai

SCHULIN, Bertram, Prof. Dr.; Mediationspraxis Schulin und Kleemann, Bahnhofstraße 14, D 86150 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/3433832; Fax 0821/3433836; mediapraxis@t-online.de; http://www.mediaprax.de/; geb. Witzenhausen 14. 07. 1944; WG.: Vater Jurist (Dr. Paul Schulin), 1964 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, München, 1969 erste jur. Staatsprüfung, 1973 Promotion Univ. München (Karl Larenz), 1974 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Augsburg, 1979 Habilitation Univ. Augsburg (Wilhelm Dütz), 1980 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1981 o. Prof. Univ. Osnabrück, 1984 Univ. Konstanz, Leiter eines Unternehmens des Gesundheitswesens, Rechtsanwalt, Mediator; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht und Sozialrecht sowie Zivilprozessrecht, weiter Handelsrecht; Verö.: Der natürliche - vorrechtliche - Kausalitätsbegriff im zivilen Schadensersatzrecht 1976, Sozialgesetzbuch, 27. A. 2001, 30. A. 2003, Sozialversicherungsrecht 1976, 2. A. 1985, Sozialrecht 3. A. 1989, 4. A. 1991, 5. A. 1993, Schulin Bertram/Igl Gerhard Sozialrecht 5. A. 1993, 6. A. 1999, 7. A. 2002, Soziale Sicherung der Behinderten 1980, Soziale Entschädigung als Teilsystem kollektiven Schadensausgleichs 1981 (Habilitationsschrift), Fälle zum Sozialrecht 1987, Kostenerstattung der Ersatzkassen 1989, Systeme und Zahlen sozialer Sicherung (mit Kegel R.) 1990, Vergütungen für zahntechnische Leistungen in der gesetzlichen Krankenversicherung 1991, Patentschutz und Festbeträge für Arzneimittel 1993, Handbuch des Sozialversicherungsrechts (Hg.)

BOCK UND POLACH, Michael von, RA; Rheinallee 22, D 53173 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/355245; geb. Troppau 19. 07. 1944; WG.: Abitur, 1965 Wehrdienst, 1969 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Münster, Hamburg, 1973 erste jur. Staatsprüfung Hamburg, 1976 zweite jur. Staatsprüfung Hamburg,  Rechtsanwalt  Hamburg, Bonn, 1976 Geschäftsführer und Leiter der Rechtsabteilung Zentralverband Sanitär-Heizung-Klima (ZVSHK), 1978 Hauptgeschäftsführer ZVSHK

UHL, Hans-Peter, RA Dr. MdB; Deutscher Bundestag, Platz der Republik, D 11011 Berlin, Deutschland; hans-peter.uhl@bundestag.de; http://www.uhl-csu.de; Friedrichstraße 83, D 10117 Berlin, Deutschland; geb. Tübingen 05. 08. 1944; WG.: 1964 Abitur, Bundeswehr, 1966 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, London, 1974 Promotion Univ. München, 1975 Finanzverwaltung Bayern, 1987 Stadtrat München, 1998 MdB; Verö.: Die Konzentrationskontrolle in Großbritannien - verglichen mit der deutschen Kartellrechts-Novelle 1973 1974 (Dissertation); Son.: 1970 CSU, Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 851f.

SCHROTH, Hans-Jürgen, RA Priv.-Doz. Dr. Ph. D.; Beiten Burkhardt Rechtsanwaltsges. m. b. H., Ganghoferstraße 33, D 80339 München, Deutschland; Tel. 089/35065/1371; Fax 089/35065/2150; hschroth@bblaw.de; http://www.bblaw.de/index.php?id=23; Thaddäus-Eck-Straße 8, D 81247 München, Deutschland; geb. Wiesbaden 17. 08. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Heidelberg, Köln, Bonn, 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1971 Promotion, 1972 Rechtsanwalt, 1980 Ph. D. Univ. Exeter/England, 1974-1978 Tätigkeit am Institut für europäisches Recht Saarbrücken, 1989 Partner Beiten Burkhardt Goerdeler, 1991 Habilitation Univ. Gießen, Priv.-Doz. Univ. Gießen; F.: internationale Schiedsverfahren, Europarecht, Mergers & Acquisitions, Kartellrecht, Strafrecht, Subventionsrecht, Energierecht, Privatisierungen; Verö.: Die Haftung bei der konzernrechtlichen Ausgliederung 1971, Economic Offences in the EEC Law 1983, Liability of Undertakings 1989, Unternehmen als Normadressaten und Sanktionssubjekte 1993, Schroth Hans-Jürgen/Koch Christian Subventionsbeschwerde 2001

HÖDL, Rüdiger, LOStA Dr.; Staatsanwaltschaft München II, Arnulfstraße 16-18, D 80335 München, Deutschland; Tel. 089/5597/2269; Fax 089/5597/3038; geb. 27. 08. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1976 Promotion Univ. München, 01. 03. 1993 ständiger Vertreter des leitenden Oberstaatsanwalts der Staatsanwaltschaft München II, 01. 02. 2002 leitender Oberstaatsanwalt der Staatsanwaltschaft München II; Verö.: Konkrete Normenkontrolle und selbständige Interpretationsbefugnis der Gerichte 1976 (Dissertation)

GOTTWALD, Peter, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Regensburg, Universitätsstraße 31, D 93053 Regensburg, Deutschland; Tel. 0941/943/2636; Fax 0941/943/2432; Peter.Gottwald@jura.uni-regensburg.de; http://www.uni-regensburg.de/Fakultaeten/Jura/gottwald/; geb. Breslau 10. 09. 1944; WG.: 1963 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin (FU), 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1969 wiss. MA. Univ. München, 1971 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 wiss. Ass. Univ. Erlangen, 1974 Promotion Univ. Erlangen (Karl Heinz Schwab), 1977 Habilitation Univ. Erlangen (Karl Heinz Schwab), 1977 o. Prof. Univ. Bayreuth, 1983 Univ. Regensburg; F.: bürgerliches Recht, Verfahrensrecht und Rechtsvergleichung, weiter internationales Privatrecht; Verö.: Die Revisionsinstanz als Tatsacheninstanz 1975 (Dissertation), Schadenszurechnung und Schadensschätzung 1979 (Habilitationsschrift), Nagel/Gottwald Internationales Zivilprozessrecht 1980, 2. A. 1984, 3. A. 1991, 4. A. 1997, 5. A. 2002, Grenzüberschreitende Insolvenzen 1997, Revision des EuGVÜ - Neues Schiedsverfahrensrecht (Hg.) 2000, Sachenrecht (Prüfe dein Wissen) 8. A. 1980, 9. A. 1985, 10. A. 1991, 11. A. 1994, 12. A. 1998, 13. A. 2002, 14. A. 2005, Rosenberg/Schwab/Gottwald Zivilprozessrecht 15. A. 1993, 16. A. 2004, Internationale Schiedsgerichtsbarkeit 1997, Grundfragen der Gerichtsverfassung - internationale Zustellung (Hg.) 1999, Dogmatische Grundfragen des Zivilprozesses im geeinten Europa hg. v. Gottwald Peter/Greger Reinhard/Prütting Hanns 2000, Insolvenzrechts-Handbuch 1993, 2. A. 2001, 3. A. 2006, Gottwald Peter/Schwab Dieter/Büttner Eva Family and Succession Law in Germany 2001, Münchener Prozessformularbuch Bd. 3 2001, 2. A. 2003, Examens-Repetitorium BGB-Allgemeiner Teil 2002, Perspektiven der justiziellen Zusammenarbeit in Zivilsachen in der europäischen Union (Hg.) 2004, Zivilprozessordnung (Hg.) 41. A. 2006; Son.: 1981 Richter im Nebenamt OLG Bamberg, 1983 OLG München, 1995 Generalsekretär der internationalen Vereinigung für Prozessrecht, 1997 Vorsitzender der wissenschaftlichen Vereinigung für internationales Verfahrensrecht, 2005 Dr. h. c. Univ. Thessaloniki, Kürschner 2005

KÖHLER, Helmut, Prof. Dr.; Universität München, Ludwigstraße 29/II, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2443; Fax 089/2180/2223; H.Koehler@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/koehler/; Am Brunnenfeld 20, D 86356 Neusäß, Deutschland; Tel. 0821/489017; Fax 0821/4861988; geb. Bad Endorf 12. 09. 1944; WG.: 1964 Studium Rechtswissenschaft, 1969 erste jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion Univ. München (Karl Larenz), 1972 zweite jur. Staatsprüfung, 1975 Habilitation Univ. München (Ernst Steindorff) (bürgerliches Recht, Handelsrecht und Wirtschaftsrecht), 1976 wiss. Rat und Prof. Univ. Bonn, 01. 04. 1977 o. Prof. Univ. Bayreuth, 1985 Univ. Augsburg, 1996 Univ. München, Richter OLG München; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, weiter gewerblicher Rechtsschutz, Privatrechtsvergleichung, Urheberrecht, deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht; Verö.: Unmöglichkeit und Geschäftsgrundlage bei Zweckstörungen im Schuldverhältnis 1971 (Dissertation), Wettbewerbsbeschränkungen durch Nachfrager 1977 (Habilitationsschrift), Wettbewerbs- und kartellrechtliche Kontrolle der Nachfragemacht 1979, BGB Allgemeiner Teil (Prüfe dein Wissen) 11. A. 1977, 12. A. 1979, 13. A. 1983, 14. A. 1986, 15. A. 1989, 18. A. 1995, 19. A. 1997, 22. A. 2002, 23. A. 2004, 24. A. 2006, Schul