Universität Heidelberg (geschichtlicher Stand etwa 2008, nachträgliche Veränderungen können leider grundsätzlich nicht berücksichtigt werden)

Erfasst sind in chronologischer Reihenfolge alle Personen bei denen der jeweilige Universitätsort an irgendeiner Stelle im Werdegang in meinen Unterlagen erscheint.

KONRAD VON GELNHAUSEN, Prof. Dr. Dr.; geb. Gelnhausen um 1320; gest. Heidelberg 13. 04. 1390; WG.: 1339 Immatrikulation Univ. Paris, 1344 Baccalaureus artium, 1347 Lizentiat, 1363 Stiftsherr St. Johann in Lüttich, 1369 Prokurator der deutschen Nation Univ. Bologna, 1375 Promotion Dr. iur. Univ. Bologna, 1378 Magister artium Univ. Paris, Inhaber Dompropstei Worms, 1381 Promotion Dr. theol. Univ. Paris, 1387 Kanzler, Prof. Univ. Heidelberg (Theologie); Son.: DBE 6, 33, NDB 12, 539

CLEMENTIS, Mattheus, Prof. Dr.; geb. um 1330; WG.: aus Aragonien, 1387 Prof. Univ. Heidelberg; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 1, 1880, 23

HELMSTATT, Raban von, Hofkanzler Erzbischof; geb. um 1370; gest. 1439; WG.: Kraichgauer Adelsgeschlecht, Studium Univ. Heidelberg, Wien, Bologna (ohne Graduierung), 1401-1410 Hofkanzler König Ruprechts (1400-1410), Erzbischof von Trier; Son.: auch Raban von Speyer, Moraw, P., Gelehrte Juristen, (in) Schnur, R., Die Rolle der Juristen bei der Entstehung des modernen Staates, 1986, 103

JOHANN VON FRANKFURT, um 1370; WG.: 1409 Rektor Univ. Heidelberg, Dominikanermönch; F.: Handelsrecht, Zinsrecht; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 1, 1880, 20

NIKOLAUS VON BETTENBERG, Prof.; geb. Luxemburg um 1370; gest. 1431; WG.: Prof. Univ. Heidelberg, Rat König Ruprechts (1400-1410); Son.: Todesdatum unsicher (1431 oder 1432), Moraw, P., Gelehrte Juristen, (in) Schnur, R., Die Rolle der Juristen bei der Entstehung des modernen Staates, 1986, 105

VAN DER NOYT, Johann, Rat Prof. Dr.; geb. um 1370; gest. 1432; WG.: Studium Univ. Prag, Promotion Univ. Prag, Prof. Univ. Heidelberg, Rat König Ruprechts (1400-1410); Son.: Moraw, P., Gelehrte Juristen, (in) Schnur, R., Die Rolle der Juristen bei der Entstehung des modernen Staates, 1986, 105

WINAND VON STEEG, Dr.; geb. Steeg bei Bacharach 01. 05. 1371; gest. Koblenz 19. 01. 1453; WG.: 1394 Studium Univ. Heidelberg, 1403 Promotion (Dr. iur. can.), Lehrer Würzburg, 1411 Stadtverwaltungsdienst Nürnberg, 1419 Familiar Kaiser Sigismund, 1421 Pfarrpfründe Bacharach, 1439 Dekan Kastorstift Koblenz; Verö.: Mons quatuor fluvialium arborum 1417, Lapis angularis Bd. 1ff. 1414ff., Prologus in Hebreorum veteris testamenti libros 1431; Son.: Schriftsteller, DBE, Moraw, P., Gelehrte Juristen, (in) Schnur, R., Die Rolle der Juristen bei der Entstehung des modernen Staates, 1986, 117

STEEG, Winand von, Dr.; geb. um 1375; WG.: 1394 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1401 Promotion, Pfarrer Oberwesel, 1404 Kanonikus Würzburg, 1408 Prof. Univ. Würzburg (jur. Fak., theol. Fak.), 1419 Sekretär des Kaisers, 1426 Sekretär Kardinal Orsinis, 1421 Pfarrer Bacharach; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 748

BURGMANN, Nikolaus, Rat Prof. Dr.; geb. St. Goar um 1380; gest. 1443; WG.: Studium Univ. Prag, Bakkalaureus Univ. Prag, Promotion Univ. Heidelberg, Prof. Univ. Heidelberg, Rat König Ruprechts (1400-1410); Son.: Moraw, P., Gelehrte Juristen, (in) Schnur, R., Die Rolle der Juristen bei der Entstehung des modernen Staates, 1986, 105

KIRCHEN, Johannes, Prof. Dr.; geb. um 1390; WG.: Vater Jurist (Johannes Kirchen), Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Wien, Bologna, Promotion (Dr. legum), Prof. Univ. Heidelberg; Son.: Protonotar h. c. König Sigismunds (1410-1437), Moraw, P., Gelehrte Juristen, (in) Schnur, R., Die Rolle der Juristen bei der Entstehung des modernen Staates, 1986, 112

NIKOLAUS VON KUES (NIKOLAUS KREBS), Dr.; geb. Kues an der Mosel 1401; gest. Todi/Umbrien 11. 08. 1464; WG.: Vater Schiffer (Johann Cryftz), Studium Kirchenrecht Univ. Heidelberg, Padua, 1423 Promotion Univ. Padua, 1425 Dozent Univ. Köln, Berater Erzbischof von Trier (Ulrich von Manderscheid), 1432-1437 Teilnehmer Konzil von Basel, Priesterweihe, 1441/1442 päpstlicher Legat, 1448 Kardinal, 1450 Bischof Brixen; Verö.: De concordantia catholica 1433, Nicolai de Cusa opera hg. Meiner F. Bd. 1ff. 1932ff.; Son.: Cusanus-Gedächtnisschrift hg. v. Grass N. 1970, Meuthen E. Nikolaus von Kues 6. A. 1985, Flasch K. Nikolaus von Kues 1988, Flasch K. Nicolaus Cusanus 2001, Nikolaus von Kues hg. v. Winkler N. 2001, DBE

KNORR, Peter; geb. Kulmbach 1410; gest. Nürnberg 24. 02. 1478; WG.: Studium Univ. Leipzig, 1429 Baccalaureus, Kleriker Diözese Bamberg, 1434 Baccalaureus Univ. Heidelberg (kanonisches Recht), 1445 Propst Marienstift Wetzlar, 1448 Domkanoniker Augsburg, 1449 Kanoniker Sankt Stephan Bamberg, 1451 Rat Herzog Ludwigs des Reichen von Bayern-Landshut, 1453 Rat, Kanzler Markgraf Albrechts Achilles von Brandenburg, Kammergerichtsassessor, 1454 Priesterweihe, 1469 Propst Sankt Gumbert Ansbach; Son.: Geburtsjahr unsicher (um 1410), Moraw, P., Gelehrte Juristen, (in) Schnur, R., Die Rolle der Juristen bei der Entstehung des modernen Staates, 1986, 136

ANDLAU (ANDLAW), Peter von, Univ.-Prof.; geb. Andlau/Elsaß 1420; gest. Basel 05. 03. 1480; WG.: 1439 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Pavia, Kanonikus Kolmar, 1449 Kaplan Basel, Lehrer, Rechtsanwalt Münster, 1458 Mitgründung Univ. Basel, Professor Univ. Basel, Dekan jur. Fakultät, 1466 Propst Lauterbach, 1471 Rektor Univ. Basel; F.: deutsches Staatsrecht; Verö.: Libellus de Caesarea Maiestate 1460 hg. v. Freher M. De Imperio Romano-Germanico 1603, Tractatus de canonica clericorum saecularium vita; Son.: ADB, IBI 1, 32a, NDB, Kisch G. Die Anfänge der Juristischen Fakultät Basel 52, Stolleis, Michael, Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, 1. Bd., Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 65

HECKER, Rudolf, Rat Bischof Dr.; geb. Rüdesheim um 1420; WG.: aus bürgerlicher Familie, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Rom, Promotion (Dr. iur. can.), Rat König Albrechts II. (1438-1439), 1463 Bischof von Lavant, 1467-1482 Bischof von Breslau, päpstlicher Legat; Son.: Moraw, P., Gelehrte Juristen, (in) Schnur, R., Die Rolle der Juristen bei der Entstehung des modernen Staates, 1986, 121

MAIR, Martin, Kanzler; geb. Wimpfen um 1420; gest. Landshut 1481; WG.: 1438 Studium Rechtswissenschaft, Theologie Univ. Heidelberg, 1449 Stadtverwaltung Nürnberg, diplomatische Mission bei Kaiser Friedrich III., 1455 Kanzler Erzbischof Dietrichs von Mainz, 1459 Rat, Kanzler Herzog Ludwigs IX. des Reichen, Mitgründer Univ. Ingolstadt (1472); Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 502, Moraw, P., Gelehrte Juristen, (in) Schnur, R., Die Rolle der Juristen bei der Entstehung des modernen Staates, 1986, 136

HUMMEL, Matthäus von Villingen, Prof. Dr.; geb. Villingen 21. 09. 1425; gest. 10. 12. 1477; WG.: 1441 Immatrikulation Univ. Heidelberg, 1443 Bakkalaureat, 1446 Magister artium, Studium Medizin, Kanonistik, 1454 Promotion Univ. Pavia (Kirchenrecht), 1455 Rückkehr Heidelberg, Universitätsaufbau Freiburg im Breisgau, 1460 erster Rektor, Prof. (Medizin) Univ. Freiburg im Breisgau; Verö.: Sapientia aedificavit sibi domum et excidit in ea columnas septem 1460

RECHBERG, Ulrich von, Kammergerichtsrat; geb. um 1430; WG.: von adeliger Herkunft, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Bologna, Promotion (Dr. decret.), 1465 Kammergerichtsrat Kaiser Friedrichs III. (1440-1493); Son.: Moraw, P., Gelehrte Juristen, (in) Schnur, R., Die Rolle der Juristen bei der Entstehung des modernen Staates, 1986, 134f.

BYSINGER, M. J., Dr.; geb. um 1435; WG.: 1461 Legist Heidelberg, Promotion Univ. Heidelberg

SCHÖFFERLIN, Bernhard, Kanzler Dr.; geb. Esslingen 1436; gest. 1501 oder 1504; WG.: 1461 Magister artium Univ. Heidelberg, Studium Rechtswissenschaft Univ. Pavia, Ferrara, 1466 Dienst bei Graf Heinrich von Württemberg, 1468 Promotion (Dr. iur. civ.), 1472 Rat Graf Eberhards im Bart von Württemberg, 1476 Prokurator, 1478-1482 Kanzler Erzherzogin Mechthilds Rottenburg,1495-1499 Reichskammergerichtsassessor, 1499 Rat Herzog Ulrichs von Württemberg, 1500 Bundesgerichtsgesandter schwäbischer Bund; Verö.: Römische Historie 1505; Son.: Geburtsjahr unsicher (1436/1438)

AMAN, Johann; geb. Wendelsheim um 1450; WG.: 1468 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Tübingen

DALBERG, Johannes von, Bischof; geb. Oppenheim 14. 08. 1455; gest. Heidelberg 27. 07. 1503; WG.: Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Erfurt, Pavia, Padua, Freundschaft mit Agricola R., 1480 Dompropst, Kanzler Kurpfalz, 1481 Kanzler Univ. Heidelberg, 1482 Bischof Worms, Diplomat, Mitglied Sodalitas litteraria Rhenana (Celtis), Handschriftensammler; Son.: NDB, DBE

TUCHER, Sixtus, Prof. Dr.; geb. Nürnberg 1459; gest. Nürnberg 26. 10. 1507; WG.: Bruder Kaufmann (Anton Tucher), Studium Univ. Heidelberg, Pavia, Padua, Paris, 1475 Baccalaureus, 1485 Promotion Univ. Bologna (Dr. iur.), 1487-1496 Prof. Univ. Ingolstadt, 1488 Rektor, 1490 Rat Herzog Georg der Reiche von Bayern-Landshut, 1496 Propst Sankt Lorenz, Priesterweihe, Rechtskonsulent Rat Nürnberg, 1503 Rückzug ins Privatleben; Son.: Wolff Juristenfakultät Ingolstadt 1973, 266, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 790, DBE, IBI 3, 1086b

WERNER (WERNHER VON THEMAR), Adam, Prof.; geb. Themar an der Werra um 1465; gest. 1537; WG.: 1484 Studium Univ. Heidelberg, 1485 Baccalaureus Univ. Heidelberg, Lehrer Lateinschule Neustadt, Erzieher, 1489 Dozent Univ. Heidelberg, 1491-1537 Prof. Univ. Heidelberg; F.: Humanismus; Son.: ADB 42, 39ff., Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 1, 1880, 36

RIBISIN (RIBEISEN, RYBISEN), Simon, Prof. Dr.; geb. Speyer um 1480; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Lizentiat, 1503 Promotion Univ. Heidelberg, 1509 Prof. Univ. Ingolstadt; Son.: Jöcher, Wolff Juristenfakultät Ingolstadt 1973, 271, DBA 1029,393, DBI 3, 1668a, IBI 2, 915b

SCHEURL VON DEFERSDORF, Christoph, Prof. Dr.; geb. Nürnberg 11. 11. 1481; gest. Nürnberg 14. 06. 1542; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Bologna, Rom, 1506 Promotion (Dr. iur.), diplomatischer Dienst Maximilians I., 1507 Prof., Rektor Univ. Wittenberg, Rat, Richter, 1512 Ratskonsulent Nürnberg, Diplomat; F.: Kirchenrecht; Son.: 1520 Teil der Nürnberger Kommission zur Reformation des Privatrechts und Privatprozesses, ADB, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 673, DBE

OECOLAMPADIUS, Johannes, Prof. Dr.; geb. Weinsberg 1482; gest. Basel 24. 11. 1531; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bologna, 1499 Studium Theologie Univ. Heidelberg, 1506 Erzieher, Promotion Dr. theol., 1522 Prof. Univ. Basel; Son.: eigentlich Heußgen oder Hausschein, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 558

SPIEGEL, Jakob, Sekretär; geb. Schlettstadt 1483; gest. Schlettstadt nach dem 17. 10. 1547; WG.: Vater Bäcker, Onkel Humanist (Jakob Wimpfeling), 1497 Studium Univ. Heidelberg, Tübingen, Freiburg im Breisgau, 1504 Mitglied kaiserliche Kanzlei, 1505 Sekretär Bischof von Trient, 1506 Sekretär König Maximilians I., 1520 Sekretär König Karls V., 1522 Sekretär König Ferdinands I., 1529 Rückkehr nach Schlettstadt, 1532 Pfalzgraf; Verö.: Lexicon iuris civilis 1538; Son.: Geburtsjahr um 1483, Burger Thomas Jakob Spiegel Diss. phil. Augsburg 1973, DBE

MÜLLER GENANNT MAIER, Nikolaus; geb. um 1490; gest. 1549; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Tübingen, Tätigkeit bei Landgrafen von Hessen, Jurist und Religionspolitiker, 1535 Württemberg, Münster, Augsburg, Württemberg; Son.: Lebensbilder aus Schwaben und Franken 12 1972

BILLICAN, Theobald, Dr.; geb. Billigheim bei Landau/Pfalz 1491; gest. Marburg 08. 08. 1554; WG.: Studium Univ. Heidelberg, 1513 Magister artium, Reformationsanhänger, Prediger Weil der Stadt, Nördlingen, 1536 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1544 Landesverweisung, 1546 Promotion Univ. Marburg (Dr. iur.), Dozent Univ. Marburg; Son.: eigentlich Diepold Gerlach (Gerlacher), ADB, DBE, Catalogus professorum academiae Marburgensis 1927, 82f.

HARTMANN VON EPPINGEN, der Ältere, Prof. Dr.; geb. 1495; gest. 03. 07. 1547; WG.: Studium Univ. Heidelberg, 1519 Dekan Artistenfakultät, 1521 Promotion (Dr. iur.), 1523 Prof. Univ. Heidelberg, 1524 Berater Kurfürst Ludwig V. von der Pfalz, 1527 Rat Oberpfälzer Regiment, 1534 Kanzler Neumarkt, Amberg, 1544 Kanzler Kurpfalz, Reformator Univ. Heidelberg; Verö.: Practicarum observationum a duobus clarissimis iureconsultis Bernhardo Wurmsero collectorum libri II hg. v. Hartmann d. J. 1570; Son.: Geburtsjahr um 1495, Jöcher, Dunkel, Stepf, ADB, NDB, DBA 477, 404, 478, 267-269, DBI 2, 794a, DBE, IBI 2, 504a

AGNINUS, Hieronymus; geb. Speyer 1508; gest. 1559; WG.: 1528 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Padua, Ingolstadt

BRASSICANUS, Johannes Ludwig, Prof. Dr.; geb. Tübingen 1509; gest. Wien 03. 06. 1549; WG.: Bruder Dichter (Johannes Alexander Brassicanus), 1529/1530 Griechischlehrer Leipzig, 1530 Dienst bei Bischof Johannes Fabris Wien, 1532 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1536 Promotion Univ. Padua, 1537 Prof. Univ. Wien, 1548 Rat Königin Maria von Ungarn, Dichter; F.: Kirchenrecht; Verö.: De iurisprudentia ac iurisconsulti informatione oratio 1540; Son.: DBE, IBI 1, 151b

FICHARD, Johann (von), Dr.; geb. Frankfurt am Main 23. 06. 1512; gest. Frankfurt am Main 07. 06. 1581; WG.: Vater Protonotar, 1528 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Freiburg im Breisgau (1530), Basel (1530), Freiburg im Breisgau 28. 11. 1531 Promotion (mit Johannes Sichard), 1531 Advokat Frankfurt am Main, 1532 Advokat, Reichskammergericht Speyer, 1533 Prokurator Reichskammergericht, Syndikus Frankfurt am Main, 1535 Bildungsreise, Dozent Univ. Bologna, 1538 Syndikus Frankfurt am Main, 1541 (1561? DBE) Erhebung Adelsstand, 1548-1551 Gesandter Frankfurts am Main; Verö.: Jurisconsultorum vitae veterum quidem per B. Rutilium una cum ejusdem Decuria recentiorum vero ad nostra usque tempora 1539, Gerichtsordnung und Landrecht der Grafschaft Solms und Herrschaft Mintzenberg 1571, Der Statt Frankfurt am Mayn erneuwerte Reformation 1578, Consilia 1590 (posthum); Son.: Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 393, Kleinheyer/Schröder, DBE

ADLER, Johann; geb. Gaildorf 1518; WG.: 1487 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Tübingen

ARBOGAST, Philipp; geb. Kreuznach um 1520; WG.: 1540 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Mainz

BALDUIN, Franziskus, Prof. Dr.; geb. Arras 01. 01. 1520; gest. Paris 11. 11. 1573; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Löwen, 1542 Rechtsanwalt Arras, Verbannung wegen Ketzerei, Flucht nach Genf, 1548 Prof. Univ. Bourges, 1549 Promotion, 1555 Prof. Univ. Straßburg, 1556 Prof. Univ. Heidelberg, 1561 Frankreich, Rechtskonsulent, Diplomat, 1569 Prof. Univ. Angers; Son.: auch François Baudoin genannt, ADB, Aus der Geschichte der Univ. Heidelberg 181, Jöcher, Jugler, DBA 51,286-336, DBI 1, 93b, IBI 1, 66b

DONELLUS (DONEAU), Hugo (Hugues), Prof. Dr.; geb. Chalons sur Saône 23. 12. 1527; gest. Altdorf 04. 05. 1591; WG.: 1544 Studium Rechtswissenschaft Univ. Toulouse, Bourges, 1551 Promotion, Prof. Univ. Bourges, Hugenotte, 1572 Flucht (Bartholomäusnacht) Schweiz, Prof. Univ. Heidelberg, 1573 Rektor Univ. Heidelberg, 1579 Prof. Univ. Leiden, 1587 Amtsenthebung, 1588 Prof. Akademie Altdorf; Verö.: Commentarii de iure civili 1589ff.; Son.: Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 388, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 150, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 1, 323a, ADB

VIGEL (VIGELIUS), Nikolaus, Prof. Dr.; geb. Treisa in Hessen 1529; gest. Marburg 10. 07. 1600; WG.: 1555 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Licentiat, 1560 o. Prof. Univ. Marburg, 27. 04. 1564 Promotion Univ. Marburg (Oldendorp), 1594 Entlassung; Verö.: Exceptionum forensium libri tres 1555, Methodus iuris controversi 1561, Vom juristischen Glauben - De fide iurisconsultorum 1579, De servitutibus praedialibus 1680, Constitutiones Carolinae publicorum iudiciorum 1583f., Gerichts-Büchlein 1686, Examen jurisconsultorum 1593; Son.: gestorben 10. 07. 1600 (ADB) oder 10. 05. 1600 (Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 85), Schüler Oldendorps, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 1, 1880, 425, IBI 3, 1113a, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 85f., Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 453, ADB 39, 693ff., Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, 1. Bd., Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 74f.

CISNER CISNERUS (KISTNER), Nikolaus, Prof. Dr.; geb. Mosbach/Pfalz 22. 03. 1529; gest. Heidelberg 06. 03. 1583; WG.: 1544 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Heidelberg, Straßburg, Wittenberg, 1545 Baccalaureus, 1547 Magister, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Straßburg (Martin Bucer), Wittenberg (Melanchthon), 1552 Prof. Univ. Heidelberg (Ethik), 1553 Studienaufenthalt Univ. Bourges, Italien, 1559 Promotion Univ. Pisa, 1559-1566 Prof. Univ. Heidelberg (Rechtswissenschaft), 1561 kurfürstlicher Rat, 1567 Assessor Reichskammergericht Speyer, 1580 kurfürstlicher Rat, Vizehofrichter, ao. Prof. Univ. Heidelberg, Dichter; Verö.: Idyllion de comparatione veris et autumni; Son.: Geburtstag ungewiss 22./24. 03. 1529, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 384, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 115, NDB 11,690f.

FORSTER, Valentin, Dr.; geb. Wittenberg 20. 01. 1530; gest. Helmstädt 26. 10. 1608; WG.: 1550 Sponsion Humanismus, Studium Rechtswissenschaft, Studienaufenthalt Bourges, Poitiers, 1557 Eintritt span. Heer, 1560 Promotion Univ. Bourges, Privatvorlesungen Wittenberg, Ingolstadt, Präsident Hofgericht Minden, 1568 Prof. Univ. Marburg, 1569 Senat Univ. Marburg, 1580 Prof. Univ. Heidelberg, 1583 Rechtskonsulent Worms, 1595 Prof. Univ. Helmstädt; Verö.: Historia iuris 1565; Son.: auch unter Foerster bekannt, Stepf, ADB, Jöcher, Strieder, Rotermund, DBA 334,260-272, DBI 1, 571c, IBI 1, 397a

WESTVAL, Hermann, Prof. Dr.; geb. Greifswald um 1540; gest. 1607; WG.: Promotion Univ. Heidelberg, 1571 Prof. Univ. Greifswald, fürstlicher Rat Wolgast, 1583 Hofgerichtsdirektor Wolgast; Son.: Kosegarten J. Geschichte der Universität Greifswald 1856f. 218

WESENBECK, Peter, Prof. Dr.; geb. Antwerpen 05. 05. 1546; gest. Coburg, 27. 8. 1603; WG.: Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Univ. Orléans, Univ. Heidelberg, 03. 02. 1574 Promotion Univ. Jena, Prof. Univ. Jena, Beisitzer Hofgericht und Schöffenstuhl, 1587 Prof. Univ. Wittenberg (Nachfolge seines Onkels Matthäus Wesenbeck), Assessor Hofgericht, Schöffenstuhl und Konsistorium, 1592 Amtsverlust (wegen seines calvinistischen Glaubens), 1592 Prof. Univ. Altdorf, Rechtskonsulent Rat Nürnberg, 1598 Ordinariat Schöffenstuhl Coburg, geheimer Rat, Assessor herzogliches Hofgericht; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 1, 1880, 714f.

GOTHOFREDUS D. Ä. (GODEFROY), Dionysius (Denis), Prof. Dr.; geb. Paris 17. 10. 1549; gest. Straßburg 07. 09. 1622; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Paris, Löwen, Köln, Heidelberg, 1573 Anwalt Paris, 1579 Promotion Univ. Orléans, Dozent Univ. Genf, 1585 Prof. Univ. Genf, 1587 Mitglied großer Rat, 1589 Vogt Gex, ao. Parlamentsrat Paris, 1590 Flucht Deutschland, 1591 Prof. Univ. Straßburg, 1604 Prof. Univ. Heidelberg, 1607 Rektor Univ. Heidelberg, 1618 kurfürstlicher Gesandter Paris, 1621 Flucht Straßburg; F.: römisches Recht, Geschichte des Rechts; Verö.: Corpus juris civilis in IIII partes distinctum 1583, Notae in M. T. Ciceronem 1588, 2. A. 1590; Son.: ADB, NDB, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 1, 456c, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 129

PACIUS (A PERIGA), Julius, Prof.; geb. Vicenza 09. 04. 1550; gest. 1635; WG.: Flucht aus Vicenza vor Inquisition, 1575 Prof. Univ. Genf, 1585-1596 Prof. Univ. Heidelberg; Verö.: Legum conciliandarum centuriae tres 1586, Analysis Institutionum Imperialium 1605, Isagogicorum libri 1606, Synopsis 1588, Commentarius ad quartum librum Codicis 1596; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 1, 1880, 145, 391f., IBI 2, 822a

ALTING, Eberhard, Dr.; geb. Groningen/Niederlande um 1555; WG.: Studium Rechtswissenschaft 1574 Univ. Heidelberg, Genf, Basel, 1590 Promotion Univ. Basel; Verö.: De codicillis 1590 (Dissertation)

BAURMEISTER (PAURMEISTER), Tobias von; geb. Kochstedt bei Halberstadt 1555; gest. Halberstadt 17. 08. 1616; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Freiburg im Breisgau, 1581 Syndikus Domkapitel Halberstadt, 1592 Diplomat (Wien), 1594 geheimer Rat, Nobilitierung; Verö.: De iurisdictione imperii Romani libri II 1616; Son.: ADB, DBE

CALVINUS (CALVUS, KAHL), Johannes, Prof.; geb. Wetter bei Marburg vor 1555; gest. 1614; WG.: 1571 Studium Univ. Marburg, Heidelberg (Donellus), 1595 Prof. Univ. Heidelberg, 1605 o. Prof. Univ. Heidelberg; Verö.: Themis Hebraeo-Romana 1595, Jurisprudentiae Romanae synopsis methodica 1595, Lexicon iuridicum iuris caesarei simul et canonici feudalis item civilis criminalis theoretici ac practici - penus 1600, Jurisprudentia feudalis sex libris comprehensa 1611; Son.: Name auch Hanns Kahle, ADB, Jöcher, Stepf, DBA 175,101-103, DBI 1, 310a, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 1, 1880, 682, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 177, IBI 1, 191c

ACELAENUS (SCHWARZLOS), Bartholomäus, Dr.; geb. Haldernsleben/Sachsen um 1560; WG.: 1576 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wittenberg, Heidelberg, Basel, 1583 Mag. art. Univ. Heidelberg, 1595 Promotion Univ. Basel (Dr. iur.)

ACHELEN, Caspar van, Dr.; geb. Antwerpen/Niederlande um 1560; WG.: Studium Rechtswissenschaft 1582 Univ. Heidelberg, Helmstedt, Altdorf, Basel, 1587 Promotion Univ. Helmstedt; Verö.: De origine compilatoribus vi et autoritate iuris feudalis etymologia ac definitione feudi 1587 (Dissertation)

KNICHEN, Andreas von, Prof. Dr.; geb. Aschersleben 07. 04. 1560; gest. 07. 06. 1621; WG.: 1578 Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, 1584 Promotion Univ. Basel, Prof. Univ. Heidelberg, 1592-1604 Kanzler Herzog Johann Ernsts von Sachsen-Anhalt, 1614 geheimer Rat; Verö.: Tractatio synoptica de sublimi et regio territorii iure; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 2, 1884, 16, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, 1. Bd., Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 147, ADB 16,287f.

GRUTER(US), Janus, Prof. Dr.; geb. Antwerpen 03. 12. 1560; gest. Bierhelderhof bei Heidelberg 10./20. 09. 1627; WG.: 1577 Studium Rechtswissenschaft Univ. Cambridge, Leiden (Donellus, Lipsius), 1584 Promotion, Studienreisen nach Deutschland, Frankreich, Italien, Schweiz, 1592 ao. Prof. (Geschichte) Univ. Heidelberg, 1602 Leiter Bibliotheca Palatina, Polyhistor, Dichter; Verö.: Inscriptiones antiquae totius orbis Romani in corpus absolutissimum redactae Bd. 1ff. 1602f., 2. A. 1616; Son.: auch unter Gruyter, Gruytère oder Rhanutius Gerus bekannt, ADB, Jöcher, Gerber 1, Krey Rost., Stepf, Eckstein, DBA 433,178-186, DBI 2, 730c, IBI 1, 473c

COLLE (COLLIBUS, COLLI), Hippolyt von, Prof. Dr.; geb. Zürich 20. 02. 1561; gest. Heidelberg 02. 02. 1612; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1583 Promotion Univ. Basel, 1584 Prof. Univ. Basel, 1586 Prof. Univ. Heidelberg, 1589 Syndikus Basel, 1591 Dienst bei Christian I. von Anhalt-Bernburg, 1593 Hofgerichtspräsident, Rat Kurpfalz, 1597 geheimer Rat, 1603 Oberamtmann; Verö.: Nobilis 1588, Princeps 1593, Consiliarius 1596; Son.: Pseudonym Sinibaldus Ubaldus, Pompejus Lampuganus, IBI 1, 251c

KREFTING, Heinrich, Prof. Dr.; geb. Bremen 05. 10. 1562; gest. Bremen 01. 08. 1611; WG.: Vater Kaufmann, 1580 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wittenberg, Jena, Heidelberg, 1587 Promotion, Prof. Univ. Heidelberg, Rat Kurpfalz, 1591 Syndikus, Ratsherr Bremen, 1604 Hanse-Gesandter englischer Hof (Jakob I.), 1605 Bürgermeister (Stadtrechtsreform 1606); Verö.: Refutatio compendii Hanseatici; Son.: ADB 17, 100f., DBE 6, 89, NDB 12, 731f, Jöcher/Adelung, Rotermund Hannover, Stepf, DBA 706, 352-357, DBI 2, 1159b, IBI 2, 615b

GENTILIS, Scipio, Prof. Dr.; geb. Castello San Genesio bei Ancona 1563; gest. Nürnberg 07. 08. 1616; WG.: Vater Jurist (Gentilis Albericus), Studium Philologie, Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Wittenberg, Leiden, 1587 Dozent Univ. Heidelberg, 1589 Promotion Univ. Basel, Prof. Univ Altorf, Ratskonsulent Nürnberg, Rektor, Schriftsteller; Verö.: De jurisdictione libri tres 1601; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 248, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, 1. Bd., Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 160, DBE, ADB 8, 577f.

AEMYLIUS, Sigismund Pius, Dr.; geb. Hanau um 1565; WG.: Studium Rechtswissenschaft 1581 Univ. Heidelberg, Marburg, Basel, 1598 Promotion Univ. Basel; Verö.: De iure sequestrationis 1598 (Dissertation)

ALDENHOVIUS, Peter; geb. Sankt Johannisberg um 1565; WG.: 1582 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg

FREHER, Marquard (Friedrich), Prof. Dr.; geb. Augsburg 26. 07. 1565; gest. Heidelberg 13. 05. 1614; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Altdorf, Basel, Bourges, 1585 Licentiat (Lic. iur.) Univ. Bourges, 1596 Prof. Univ. Heidelberg, 1598 kurpfälzische Dienste, geheimer Rat, Vizepräsident Hofgericht, Diplomat, Philologe; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, weiter, Rechtsgeschichte, deutsches Recht; Verö.: Origines Palatinae Bd. 1f. 1599, De imperio Romano 1603, De secretis iudiciis olim in Westphalia usitatis 1610, Neuauflage 1763, De legitima tutela curaque electorali Palatina 1611; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 1, 1880, 683, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 218, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 393, Will, Jöcher, Vocke, DBA 341,360-365, DBI 1, 584a, IBI 1, 405c, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, 1. Bd., Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 129

PINCIER, Konrad, Priv.-Doz. Dr.; geb. Rauschenberg 1569; gest. Marburg 17. 12. 1636; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Leiden, Hofmeister Schweden, Kammergericht Speyer, 1603 Promotion Univ. Heidelberg, 1606 Rat, Rechtsanwalt, Privatdozent Univ. Gießen; Son.: Strieder 11, 93ff. (Schriftenverzeichnis), IBI 2, 863b

AMLING, Wolfgang, Dr.; geb. Zerbst 14. 07. 1569; gest. Braunschweig 1613; WG.: Studium Rechtswissenschaft 1593 Univ. Heidelberg, Basel, 1598 Promotion Univ. Basel; Verö.: De usucapionibus et praescriptionibus 1598 (Dissertation)

ALTGELT, Heinrich, Dr.; geb. Siegen um 1570; WG.: Studium Rechtswissenschaft 1593 Univ. Heidelberg, 1593 Promotion Univ. Heidelberg; Verö.: De executione rei iudicatae 1593 (Dissertation)

AERNSMA, Albert; geb. um 1575; WG.: 1592 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg

AICHBRONN, Georg Gustav; geb. Neustadt um 1575; WG.: 1594 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg

BACHOVIUS (AB ECHT), Reiner, Prof. Dr.; geb. Leipzig 1575; gest. 1634; WG.: Vater Beamter, 1594 Studium Rechtswissenschaft, 1599 Promotion, Prof. Univ. Heidelberg (praktische Philosophie), 1614 Professor Univ. Heidelberg, 1620 Heilbronn, 1623 Prof. Univ. Heidelberg, Konversion zum Katholizismus, 1629 Rektor Univ. Heidelberg, 1633 Konversion zum Protestantismus; F.: römisches Zivilrecht; Verö.: Disputationum miscellarum liber unus 1604, Notae et animadversiones 1617, In institutionum iuris divi iustiniani libros commentarii theoretici et practici 1628; Son.: auch Bachoff von Echt genannt, Keller K. Urkunden zur Geschichte der Familie Bachoven von Echt 1907, ADB, Geschichte der Universität Heidelberg 184, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 1, 60b

ALGEIER, Christoph Balthasar, Dr.; geb. Liebenzell um 1580; WG.: Studium Rechtswissenschaft 1597 Univ. Heidelberg, Basel, 1601 Promotion Univ. Basel; Verö.: Explicavit quaestiones 1601 (Dissertation)

NESEN, Anton, Prof. Dr.; geb. Schlangen 06. 12. 1582; gest. Marburg 25. 06. 1640; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Greifswald, Rostock, Hauslehrer Danzig, 1607-1609 Prorektor Gymnasium Lemgo, Lizentiat, 19. 11. 1612 Promotion Univ. Heidelberg, Prof. Gymnasium Stadthagen, Rat, 1620 Prof. Univ. Rinteln, 1624 Syndikus Minden, 25. 05. 1627 o. Prof. Univ. Marburg bzw. Gießen, 16. 04. 1630 Rat, Vizekanzler Marburg; Son.: Strieder 10, 25f. (Schriftenverzeichnis), IBI 2, 789a, Catalogus professorum Rinteliensium 1971, 24

LOKAMER, Georg David, Prof. Dr.; geb. Landau 1588; gest. Straßburg 26. 04. 1637; WG.: Vater Pastor, 1608 Studium Rechtswissenschaft Univ. Straßburg, 1618 Promotion Univ. Heidelberg, Prof. Univ. Straßburg; Verö.: Centuria quaestionum criminalium 1623, Annotationes in Justiniani institutionum libri IV 1632f., Quaestiones Justinianeae 1634, Quaestiones Justinianeae et feudales 1659; Son.: Geburtsjahr unsicher (um 1588), Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 1, 1880, 680, IBI 2, 666a

ALBERTINI, Jacob, Dr.; geb. Engadin um 1590; gest. 1624; WG.: Studium Rechtswissenschaft 1613 Univ. Heidelberg, Marburg, Basel, 1615 Promotion Univ. Basel; Verö.: Controversae iuris positiones 1615 (Dissertation)

REIFENBERG, Justus, Prof.; geb. Nassau um 1590; gest. Franeker 21. 08. 1631; WG.: Vater Pfarrer, 1616 Promotion Univ. Heidelberg, Prof. Univ. Herborn, 17. 07. 1621 o. Prof. Univ. Rinteln, 1624 o. Prof. Univ. Franeker (Niederlande); Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 2, 1884, 258, IBI 2, 909b, Catalogus professorum Rinteliensium 1971, 25f.

LAMPADIUS (LAMPE), Jakob, Prof. Dr.; geb. Heinsen/Weser 21. 11. 1593; gest. Osnabrück 10. 03. 1649; WG.: Vater abhängiger Bauer, Gymnasium Herford, 1611 Studium Rechtswissenschaft Univ. Helmstedt, Tübingen, 1616 Erzieher Prinz Braunschweig-Lüneburg Tübingen, Studium Univ. Marburg, Gießen, Heidelberg, 1619 Promotion Univ. Heidelberg (Bachovius), Assessor Reichskammergericht Speyer, 1621 ao. Prof. Univ. Helmstedt, Hofrat Herzog Friedrich Ulrichs von Braunschweig-Wolfenbüttel, 1627 Gesandter Kurfürstentag Mühlhausen, 1631 Teilnahme am Konvent evangelischer Stände Leipzig, 1634 Frankfurt am Main, 1635 Rat, Vizekanzler Herzog Georgs von Braunschweig-Lüneburg, Gesandter Friedenskongress Westfalen; F.: Staatsrecht; Verö.: De iurisdictione imperii Romano-Germanici 1619 (Dissertation), Tractatus de constitutione imperii Romano-Germanici hg. v. Conring Hermann 1634, Gründliche Deduction wie es mit dem Kaiserlichen Religions-Edict und dem geystlichen vermeinten Vorbehalt eygentlich bewant und was dieselbe beyderseits vor Krafft und Würckung haben 1633; Son.: Kleinheyer/Schröder, DBE 6, 208, Niedersächsische Juristen 18, IBI 2, 627a, NDB 14, 454ff., Kundert Helmstedter juristische Disputationen 1984, 139, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, 1. Bd., Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 163, 255, ADB 17, 574ff.

APFFEL, Johann, Dr.; geb. Assenheim um 1595; WG.: Studium Rechtswissenschaft 1612 Univ. Heidelberg, 1618 Promotion Univ. Heidelberg; Verö.: De pignoribus et hypothecis 1618 (Dissertation)

BLOME (BLUME), Reinhold, Prof. Dr.; geb. um 1610; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Helmstedt, 1644 Promotion, Studienreise, 1653 geheimer Rat Ostfriesland, Prof. Univ. Heidelberg, 1665 Gerichtsvorsitzender Kurfürst Karl Ludwig Pfalz, Dienst bei König von Schweden, Gesandter Regensburg; Verö.: Defensio per epistolam ad amicum 1669; Son.: Pseudonym Julius Florus, IBI 1, 124b

BLUHM (BLUM, BLUME), Reinhold, Prof.; geb. Hamburg 06. 01. 1617; gest. Groß-Midlum bei Emden 30. 10. 1690; WG.: Vater Kaufmann (Hans Bluhm), 1637 Studium Rechtswissenschaft Univ. Rostock, Leiden, Helmstedt, 1644 Promotion, 1653 geheimer Rat, Kanzleidirektor Aurich, 1663 Prof. Univ. Heidelberg, Hofgerichtsrat Kurpfalz, 1667 Verwaltungsdienst Schweden, 1670-1672 beurlaubt, Universitätsreform Heidelberg, 1672 schwedischer Gesandter Reichstag Regensburg, 1676 Kammerpräsident Heidelberg; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 77, NDB

FRIEDLIEB, Konrad, Prof. Dr.; geb. um 1620; gest. 1713; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Greifswald, 1654 Promotion, 1657 Prof. Univ. Heidelberg, 1666-1713 Prof. Univ. Greifswald, 1692 königlicher Anwalt; Son.: Kosegarten J. Geschichte der Universität Greifswald 1856f., 266, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 245

SPRENGER, Johann Theodor, Kanzler; geb. um 1620; WG.: Vater Jurist, Studium Rechtswissenschaft, ao. Prof. Univ. Heidelberg, Hofrat, fürstbischöflicher Kanzler Salzburg; Verö.: Fontes juris publici Romano-Germanici 1666, Decisiones sive consultationes aliquot juridicae circa difficiliores materias 1666, De exiguo sive de modico 1667, Institutiones juris publici 1667, Opuscula juridica illustriorum materiarum 1668; Son.: ADB 35, 303f., Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 249

JENA, Gottfried von, Prof.; geb. 1624; gest. 1703; WG.: Prof. Univ. Heidelberg, 1655 Prof. Univ. Frankfurt an der Oder, 1662 Comitialgesandter Hof, 1680 Kanzler Magdeburg, Publizist; Verö.: Disputationes de electione Imperatoris 1662; Son.: Geburtsjahr unsicher (nach Stolleis 1620), ADB, Jöcher, Jugler, Hirsching, Stepf, Schmidt, Weidlich 1, DBA 603,298-318, 1430,160-161, DBI 2, 996a, IBI 2, 575c, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1 Noten, 1898, 21, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 245

MAURITIUS (MORITZ), Erich, Prof. Dr.; geb. Itzehoe 10. 08. 1631; gest. Wetzlar 10. 09. 1691; WG.: Vater Vizekanzler der Herzogtümer Schleswig und Holstein, Studium Rechtswissenschaft Univ. Wittenberg, Frankfurt an der Oder, Gießen, Tübingen, 1654 Lizentiat Univ. Tübingen, Erzieher der Herzöge von Schleswig-Holstein-Plön (in Wien und Paris), 1660 Prof. Univ. Heidelberg, Promotion bei Amtsantritt, 1665 Prof. Univ. Kiel, 1672 (für den schwäbischen Reichskreis) Beisitzer am Reichskammergericht in Speyer, Rat, 1689 Frankfurt am Main, 1690 Wetzlar; F.: Staatsrecht, Lehnsrecht; Verö.: Dissertatio inauguralis de denuntiatione sagarum 1664, Specimen de principiis iuris publici germanici 1665, De Judicio Rothwilensi 1666; Son.: Geburtsjahr ungewiss (1631/1632), ADB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 421, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 26, Lorenz Sönke Erich Mauritius 2001, IBI 2, 726b

PUFENDORF, Samuel von, Prof.; geb. Dorfchemnitz/Grafschaft Meißen 08. 01. 1632; gest. Berlin 26. 10. 1694; WG.: Vater Pastor, 1645 Fürstenschule Grimma, 1650 Studium Theologie, Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Jena (Weigel), 1658 Magister, Hauslehrer Kopenhagen, Gefangenschaft, 1661 Prof. Univ. Heidelberg, 1670 Prof. Univ. Lund, 1677 Hofhistoriograph Karl XI. Stockholm, 1688 Historiograph, geheimer Rat Kurfürst Berlin, 1694 Nobilitierung; F.: Naturrecht, Völkerrecht; Verö.: Elementorum jurisprudentiae universalis libri duo 1660, De statu imperii Germanici 1667, 3. A. 1684, (Die Verfassung des deutschen Reiches übers. v. Denzer H. 1994), De iure naturae et gentium libri octo 1672, De officio hominis et civis 1673 (Über die Pflicht des Menschen und des Bürgers nach dem Gesetz der Natur übers. v. Luig. K. 1994,) Commentariorum de rebus Suecicis ab expeditione Gustavi Adolphi in Germaniam ad abdicationem usque Christinae 1686, De rebus a Carlo Gustavo Sueciae rege gestis 1696; Son.: Pseudonym Severinus de Monzambano, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 432, Denzer H. Moralphilosophie und Naturrecht bei Samuel von Pufendorf 1972, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 209, 233ff., 282ff., Döring D. Pufendorf-Studien 1992, Behme T. Samuel von Pufendorf 1995, Kleinheyer/Schröder, Samuel Pufendorf und die Frühaufklärung hg. v. Palladini F. u.a. 1996, Samuel Pufendorf Gesammelte Werke hg. v. Schmidt-Biggemann W. Bd. 1ff. 1996ff., Samuel Pufendorf und seine Wirkungen hg. v. Geyer B. u.a. 1997, Müller S. Gibt es Menschenrechte bei Samuel Pufendorf? 2000, DBE, IBI 2, 887a

BÖCKELMANN (BOECKELMAN), Johann Friedrich, Prof.; geb. Steinfurt/Niedersachsen 22. 04. 1633; gest. Leiden 22. 10. 1681; WG.: Vater Landrichter, 1656 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1659 Prof. Univ. Heidelberg, kurfürstlicher Rat, Hofgerichtsbeisitzer, 1665 Prof. (Rechtswissenschaft) Univ. Heidelberg, Vizehofrichter, Staatsrat, Vizepräsident Tribunal Heidelberg, 1671 Prof. Univ. Leiden; Verö.: Compendium Institutionum Iustiniani 1679, 2. A. 1694; Son.: ADB, DBE, IBI 1, 127b

ANCKELMANN, Theodor; geb. Hamburg 1638; gest. Hamburg 1716 (Todesjahr nicht gesichert); WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Helmstedt, Leipzig, 1664 Lizenziat Univ. Heidelberg, Hofrat Dänemark, Rechtsanwalt Hamburg; Verö.: Inscriptiones antiquissimae et celeberrimae urbis patriae Hamburgensis 1663, 2. A. 1706 Neudruck http://www.familienforschung-pabst.de/Veroeffentlichungen/Schriftenreihe/Bd_11.htm; Son.: ADB, Moller, Jöcher, Thiess, Stepf, Schröder, Eckart, DBA 23,229-235, DBI 1, 43a, DBE, IBI 1, 29c

TEXTOR, Johann Wolfgang, Prof. Dr.; geb. Neuenstein/Hohenlohe 20. 01. 1638; gest. Frankfurt am Main 27. 12. 1701; WG.: Vater Kanzleidirektor, 1653 Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, Straßburg, 1658 Reichskammergerichtspraktikant Speyer, 1662 Kanzleidirektor Neuenstein, 1663 Promotion, 1666 Prof. Univ. Altdorf, 1673 Prof. Univ. Heidelberg, Dekan, 1691 Stadtsyndikus Frankfurt am Main; Verö.: Über die Staatsräson des Heiligen Römischen Reiches 1667, Ius publicum Caesareum 1697, Tractatus de iure publico statuum Imperii 1701, Synopsis iuris gentium 1680; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 209, 244, DBE, IBI 3, 1063b

ALTING, Mensone, Dr.; geb. Friesland um 1640; WG.: Studium Rechtswissenschaft 1663 Univ. Heidelberg, 1665 Promotion Univ. Heidelberg; Verö.: De usuris pecuniae mutuae 1665 (Dissertation)

BACHOV, Hermann Theodor, Dr.; geb. Berg um 1640; WG.: Studium Rechtswissenschaft 1657 Univ. Heidelberg, 1661 Promotion Univ. Heidelberg; Verö.: Diversae cameralis publici canonici civilis et feudalis iuris quaestiones 1661 (Dissertation)

DANCKELMANN, Silvester Jacob Freiherr von, Prof. Dr.; geb. Lingen/Westfalen 02. 11. 1640; gest. Berlin 05. 08. 1695; WG.: Studium Rechtswissenschaft Niederlande, Univ. Heidelberg, 1659 Promotion, Praktikant Reichskammergericht, 1660 Bildungsreise, 1662 Prof. Hochschule Burgsteinfurt, 1666 Prof. Univ. Heidelberg, 1671 Prof. Univ. Franeker, 1674 Vertreter Kurfürst Friedrich Wilhelms von Brandenburg am Reichskammergericht Speyer, 1690 Präsident Konsistorium Berlin, Kammergerichtspräsdient

COCCEJI, Heinrich Freiherr von, Prof. Dr.; geb. Bremen 25. 03. 1644; gest. Frankfurt an der Oder 18. 08. 1719; WG.: Vater Hafenschreiber (Hinrich Coch), 1667 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leiden, 1669 Studienreise, 1670 Prof. Univ. Heidelberg (Nachfolger Pufendorfs), 1671 Promotion Univ. Oxford, 1682 geheimer Rat, Revisionsgerichtsmitglied, 1688 Flucht (französische Besetzung), Prof. Univ. Utrecht, 1690 Prof. Univ. Frankfurt an der Oder, 1702 Nobilitierung, geheimer Rat Brandenburg; F.: Völkerrecht; Verö.: Juris publici prudentia 1695, Commentatio iuridica de assignationibus vulgo von Anweisungen 1820, Exercitationes curiosarum palatinarum traiectinarum et viadrinarum 1722, Deductiones consilia et responsa in causis illustrum 1725ff., Cocceji Heinrich/Cocceji Samuel Grotius illustratus seu commentarii ad H. Grotii de iure belli et pacis 1744ff.; Son.: Geburtstag unklar, eventuell 02. 02. 1644, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1 Noten, 1898, 65, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 246, IBI 1, 246a

SEILERN, Johann Friedrich von, Hofkanzler; geb. Lade burg um 1645; gest. Wien 08. 01. 1715; WG.: Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Orléans, Padua, Privatsekretär Kurfürst Karl Ludwigs von der Pfalz, Diplomat, 1674 Verhaftung, Übertritt in Dienste Österreichs, Konversion, Legationssekretär Nymwegen, 1680 Reichshofrat, 1689 kaiserlicher Konkommissar am Regensburger Reichstag, 1705 Hofkanzler (unter seiner Leitung Ausarbeitung der pragmatischen Sanktion); Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 719

DANCKELMANN, Daniel Ludolf Freiherr von; geb. Lingen/Ems 08. 10. 1648; gest. Berlin 14. 02. 1709; WG.: Bruder Staatsmann (Eberhard Danckelmann), Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Erzieher, 1675 Regierungsmitglied Halberstadt, Kammerrat, 1685 Hofrat, Kammergerichtsrat, 1688 geheimer Kabinettsrat (Friedrich III.), 1694 Kurator Univ. Halle, 1698 Oberdirektor Fürstentum Halberstadt, 1702 Präs. Konsistorium Berlin; Son.: NDB, DBE

BOSTEL, Lukas von; geb. Hamburg 11. 10. 1649; gest. Hamburg 15. 07. 1716; WG.: 1670 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Leiden, 1674 Promotion, Bildungsreisen, 1679 Rückkehr nach Hamburg, 1682 Niedergerichtspräs. Hamburg, Schriftsteller, Stadtsyndikus, 1688-1694 Gesandter Hamburgs, Mitarbeit Verfassung (1710-1712); Verö.: Der glückliche und unglückliche Cara Mustapha 1686; Son.: ADB, Jöcher, Moller, Stepf, Thiess, Schröder, Buek, Eckart, DBA 130,141-156, DBI 1, 233b, IBI 1, 139b, NDB

ZAUNSCHLIFFER, Otto Philipp, Prof. Dr.; geb. Hanau 09. 03. 1653; gest. 02. 03. 1729; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Herborn, Marburg, Jena, 1678 Lizentiat, Advokat Hanau, 1682 Prof. (Eloquenz und Geschichte) und Syndikus Univ. Marburg, 1683 ao. Prof. Univ. Marburg (Rechtswissenschaft), 1684 o. Prof. Univ. Marburg, 1686 Promotion Univ. Heidelberg; Verö.: Specimen antinomiarum ex decisionibus Mevianis ad Lydium lapidem revocatarum 1688, Juristische Abhandlung über die Flöhe 1839 (unkar ob von Goethe Johann Wolfgang oder von Zaunschliffer Otto Philipp); Son.: Pseudonym Constantinus Veridicus Felicitanus, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 2, 1884, 122, IBI 3, 1181b, Gundlach, F., Catalogus professorum academiae Marburgensis, 1927, 97

FUCHS, Johann Heinrich von, Prof. Dr.; geb. Monzingen bei Kreuznach 26. 02. 1664; gest. Berlin 11. 07. 1727; WG.: 1685 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1691 o. Prof. Univ. Frankfurt an der Oder, 1693 Promotion, 1696 Amtskammerrat Berlin, 1697 Kammergerichtsrat, Direktor Kriminalkollegium, 1716 Nobilitierung, 1719 Kammergerichtspräsident, 1723 geheimer Kammerrat, Finanzrat, Vizepräsident, dirigierender Minister Generaldirektorium; Son.: IBI 1, 410b

ALEF, Franz, Prof.; geb. 1695; gest. Heidelberg 26. 05. 1763; WG.: 1733 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 1739 o. Prof. Univ. Heidelberg, Regierungsrat, Oberappellationsrat; F.: römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Veritas communis opinionis circa pactum de non praestanda evictione contra novissimos Böhmeri errores vindicata 1736, Dissertatio de diversorum statutorum concursu eorumque conflictu 1740; Son.: ADB, Moser 2, Jenichen, Jöcher/Adelung, Meusel Schriftst., Stepf, DBA 15,82-88, DBI 1, 28a, IBI 1, 17c

AUGUSTO, Johann Wilhelm, Dr.; geb. Philippsburg um 1710; WG.: Studium Rechtswissenschaft 1733 Univ. Heidelberg, Straßburg, 1738 Promotion Univ. Straßburg; Verö.: De emptione et venditione 1738 (Dissertation)

WEDEKIND, Franz Ignaz, Prof. Dr.; geb. Gieboldehausen bei Göttingen 21. 04. 1710; gest. Heidelberg 03. 02. 1782; WG.: Jesuitenkolleg Heiligenstadt, 1731 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1734 Promotion, Prof. Univ. Fulda, 1742 Prof. Univ. Heidelberg, 1743-1761 provisor fisci, 1749 Rektor, Prokanzler, Dekan; Verö.: De Palatino statutaria conjugum ab intestato successione 1767; Son.: DBE, IBI 3, 1136a, ADB 41, 395

REIZER (REITZER) SJ, Adam, Prof. Dr. Dr.; geb. Mainz 24. 12. 1714; gest. Bamberg 14. 02. 1791; WG.: 1733 Ordenseintritt (Jesuit), Studium Univ. Heidelberg, 1744 Promotion (Dr. phil.) Univ. Heidelberg, Kirchenrechtprofessor Bamberg, 1750 Promotion (Dr. iur.); F.: Kirchenrecht; Verö.: De collaterali qui a primo acquirente non descendit aut investitura simultanea non gaudet de feudo sive dato sive oblato haud succedente 1753; Son.: Jöcher/Adelung, ADB, Weidlich 1, Hamberger/Meusel, Jäck 1, DBA 1021,184-189, 1021,191, DBI 3, 1654a

ALEF, Ernst Peter, Advokat; geb. Jülich um 1715; WG.: 1731 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Mainz, Advokat

KIRSCHBAUM, Johannes Jakob (Joseph), Prof.; geb. Worms 23. 01. 1721; gest. Heidelberg 06. 06. 1804; WG.: Lizentiat, 1757 Advokat Reichskammergericht Wetzlar, 09. 03. 1757 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 1785 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1796-1797 Rektor; Son.: Geburtsort unsicher, Weidlich 1, Koppe Jur., Hamberger/Meusel, Jöcher/Adelung, Stepf, Scriba, DBA 653,3-10, DBI 2, 1076b, IBI 2, 606a, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1652-1802, 1991 135

LOSKAND (LOSKANT), Franz Wilhelm, Assessor RKG Lic. iur.; geb. Amöneburg in Hessen 22. 02. 1722; gest. Wetzlar 05. 09. 1796; WG.: 1737 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Mainz, Göttingen, 1746 Promotion Lic. jur. Univ. Mainz, jur. Praktikum Mainz, 1753 Hofrat Bamberg, 1759 Kriegskonferenzrat, 1761 Revisionsrat, 1764 Reichskammergerichtsassessor Wetzlar; Son.: Jahns Das Reichskammergericht und seine Richter 2003, 27ff.

SCHMIDT, Philipp Anton, Prof. Dr.; geb. Arnstein 1734; gest. Speyer 13. 09. 1805; WG.: Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Bamberg, 1751 Eintritt Jesuitenorden, 1754-1759 Lehrer Bamberg, Präses philosophisches Museum Heidelberg, 10. 05. 1769 Prof. Univ. Heidelberg (Rechtswissenschaft), 1770 Promotion (Dr. iur.), pfälzischer Rat, fürstlich-bischöflicher geheimer Kirchenrat Speyer, geheimer Referendar, 1789 Weihbischof; Verö.: Institutiones iuris ecclesiastici Germaniae accomodatae 1771, Thesaurus iuris ecclesiastici 7 Bände 1772-1779; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1 Noten 1898, 245, ADB 32, 12f.

WEDEKIND, (Johannes) Georg Joseph (Nepomuk), Prof.; geb. Fulda 07. 07. 1739; gest. Heidelberg 11. 08. 1789; WG.: 1757 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Straßburg, 1762 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 1763 o. Prof. Univ. Heidelberg, Rektor, Dekan; F.: Staatsrecht, Naturrecht, Völkerrecht; Verö.: Dissertatio de inutili ad successionem in feuda principum imperii simultaneae investiturae cum pacto et providentia majorum nexu 1760, Disputatio iuris publici de non restringenda superioritate territoriali 1775, Oratio de conjugenda cum iuris studio scientiarum cameralium cultura 1789; Son.: DBE, IBI 3, 1136a, ADB 41, 396

KOBELL, Ferdinand; geb. Mannheim 07. 06. 1740; gest. München 01. 02. 1799; WG.: 1754 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1760 juristisches Staatsexamen, Sekretär der Hofkammer, Studium an der Akademie der Künste Mannheim, 1764 Theaterdekorationsmaler, 1766 Kabinettsmaler Mannheim, 1768-1770 Parisaufenthalt, 1793 München; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 430

HARTLEBEN, Franz Joseph, Prof. Dr.; geb. Düsseldorf 23. 09. 1740; gest. Wien 1808; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1769 Promotion, 1772 Stadtsyndikus Mainz, 1779 o. Prof. Univ. Mainz, Hofrat, Regierungsrat, Revisionsgerichtsrat, Leiter Lesegesellschaft; Verö.: Thesaurus dissertationum iuridicarum selectissimarum 1777, Meditationes ad pandectas 1778ff., De praebendis quatenus liberae dantur 1784, Jurisdictio Moguntina civilis ordinaria synoptice delineata 1784; Son.: Neue juristische Literatur (Hg.) 1784, ADB, DBE, IBI 2, 503c

KÜBEL, (Johannes) Matthäus, Prof.; geb. Herbstein 15. 11. 1742; gest. Heidelberg 03. 01. 1809; WG.: Studium Theologie Univ. Heidelberg, 31. 10. 1780 Dozent Univ. Heidelberg (phil. Fak.), 26. 04. 1783 o. Prof. Univ. Heidelberg (Mathematik, Theologie, Kirchenrecht), 24. 04. 1784 o. Prof. Univ. Heidelberg (jur. Fak.); Son.: Koppe Jur., Hamberger/Meusel, Jöcher/Adelung, Stepf, DBA 717,340-348, DBI 2, 1178b, IBI 2, 617a, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1652-1802, 1991 151

WINDSCHEID, Johann Wilhelm, Advokat; geb. Blankenberg 1743; gest. Düsseldorf 28. 01. 1801; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Düsseldorf, 31. 10. 1769 Prof. Univ. Düsseldorf, 1773 Rat Düsseldorf, 1776 Advokat, wirklicher Hofkammerrat; Son.: Fischer G. Düsseldorf und seine Rechtsakademie 1983, 213ff.

DALBERG, Carl Theodor von, Erzbischof Kurfürst Dr.; geb. Herrnsheim bei Worms 10. 02. 1744; gest. Regensburg 08. bzw. 10. 12. 1817; WG.: 1753 Tonsur, Domkanonikus Würzburg, 1754 Mainz, 1758 Worms, 1759 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1761 Promotion, 1768 Priester, Verwaltungsdienst Mainz, 1771/1772 Statthalter Erfurt, 1776 Domkanonikus Trier, 1768 Subdiakon, 1780 Domscholaster Würzburg, 1787 Koadjutor Mainz, Worms, Konstanz, 1800 Bischof Konstanz, 1802 Erzbischof, Kurfürst Mainz, 1803 Erzkanzler Mainz, 1806 Fürstprimas (Napoleon/Rheinbund),  1810 Großherzog Frankfurt, 1813 Exil Schweiz, Meersburg, Bischof/Erzbischof Regensburg; Son.: Taufdatum 08. 02. 1744, DBE, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 126, Carl von Dalberg hg. v. Hausberger, K. 1995

SPENGEL, Franz von Paula, Prof.; geb. 20. 01. 1747; WG.: Prof. Univ. Heidelberg, 1778-1799 Prof. Univ. Ingolstadt; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 737, Hamberger/Meusel, Weidlich 1, DBA 1201,164-166, DBI 4, 1940a, IBI 2, 1023c

ZENTNER, Georg Friedrich Freiherr von, Prof. Dr.; geb. Straßheim bei Heppenheim 27. 08. 1752; gest. 20. 10. 1835; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 14. 05. 1777 Prof. Univ. Heidelberg, 08. 04. 1779 Promotion Univ. Ingolstadt, 1792 Nobilitierung, Staatsdienst, 24. 03. 1799 geheimer Referendar, 03. 03. 1817 wirklicher Staatsrat Bayern, 31. 05. 1820 Staatsminister Bayern; Son.: ADB 45, 67ff., Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 196, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 873

GAMBSJÄGER, Franz Wilhelm Anton, Prof.; geb. Heidelberg 04. 09. 1753; gest. 06. 08. 1816; WG.: 1781 Prof. Univ. Heidelberg, 1805 Oberhofgerichtsrat Kurfürstentum Baden; F.: Institutionenrecht, bürgerliches Recht, Kirchenrecht; Verö.: Programma testamentum 1804, Rechtliche Frage über einen von dem mütterlichen Großvater in einer letzten Willensmeinung übergangenen Enkel 1805, Programma juris 1812, Jus ecclesiasticum in usum praelectionum Bd. 1f. 1815; Son.: IBI 1, 421a

DRIVER, Friedrich Matthias, Dr.; geb. Vechta 23. 08. 1754; gest. Ludwigshausen bei Emsdetten 01. 07. 1809; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Harderwyk, Promotion Univ. Münster, Assessor Hofgericht Meppen/Aremberg, Historiker; Verö.: Bibliotheca Monasteriensis sive notitia de scriptoribus Monasterio-Wesphalis 1799; Son.: IBI 1, 329a

HOMMER, Josef von, Generalvikar; geb. Koblenz 04. 04. 1760; gest. Trier 11. 09. 1836; WG.: Vater Gerichtsrat, Archivdirektor (Joh. Friedrich von Hommer), 1776-1778 Studium Theologie Univ. Trier, 1778-1780 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1783 Priesterweihe, 1784 Sekretär erzbischöfliches Vikariat Koblenz, 1786 geheimer Rat, 1791 Syndikus der niedererzstiftischen geistlichen Landstände, 1798 Pfarrer Schönberg, 1816 Generalvikar Bistum Trier; Verö.: Von der Buße 1837 (posthum); Son.: NDB 9,592f.

KLÜBER, Johann Ludwig, Prof. Dr.; geb. Tann/Rhön 16. 02. 1762; gest. Frankfurt am Main 16. 02. 1837; WG.: 1780 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, Gießen, Leipzig, 1785 Promotion Univ. Erlangen, Priv.-Doz., 1786 ao. Prof., 1787 o. Prof. Univ. Erlangen, 1791 diplomatischer Dienst (Hardenberg/Preußen), 1804 Kabinettsrat, Staatsrat Karlsruhe (Kurfürst Karl Friedrich von Baden), Prinzenerzieher, 1807 Prof. Univ. Heidelberg, 1814 Teilnahme Wiener Kongress, 1817 geheimer Legationsrat Preußen (1822 Bevollmächtigter Auflösungsverhandlungen für Großherzogtum Frankfurt), 1822 Dienstaustritt, 1824 Privatgelehrter, Gutachter Frankfurt am Main; Verö.: Kleine juristische Bibliothek Bd. 1ff. 1785ff., De Arimannia 1785, Versuch über die Geschichte der Gerichtslehen 1785, De iure nobilium feuda militaria constituendi 1786, De pictura contumeliosa 1787, De nobilitate codiciliari 1788, Akten zum Gebrauche seines praktischen Kollegiums 1789, Über Erbschaftsteuer 1790, Systematischer Entwurf der kaiserlichen Wahlkapitulation 1790, Neue Literatur des deutschen Staatsrechts 1791, Einleitung zu einem neuen Lehrbegriffe des deutschen Staatsrechtes 1791, Isagoge in elementa iuris publici 1798, Über Einführung Rang Erzämter Titel Wappen Zeichen und Wartschilde der neuen Kurfürsten 1803, Das Okkupationsrecht 1804, Über den staatsrechtlichen Wert des Papiergeldes 1805, Staatsrecht des Rheinbundes 1808, Lehrbegriff der Referierkunst 1808, Übersicht der diplomatischen Verhandlungen des Wiener Kongresses 1816f., Akten des Wiener Kongresses Bd. 1ff. 1815ff., Schlussakte des Wiener Kongresses 1816, 2. A. 1818, (Quellensammlung zu den öffentlichen Rechte des deutschen Bundes) 3. A. 1830 Neuauflage 1970, Staatsarchiv des deutschen Bundes 1816ff., Öffentliches Recht des deutschen Bundes 1817, 2. A. 1822, 3. A. 1831, 4. A. (posthum hg. v. Morstadt/Klüber Ludwig Adolf) 1840, Droit de gens moderne de l'Europe 1819, Europäisches Völkerrecht 1821f., 2. A. 1851, Abhandlungen und Beobachtungen für Geschichtskunde Staats- und Rechtswissenschaft 1830f., Rechtliche Ausführungen der väterlichen Ebenbürtigkeit und fideikommissarischen Successionsfähigkeit der Herren Reichsgrafen... 1830, Die Selbstständigkeit des Richteramtes 1832, Pragmatische Geschichte der nationalen Wiedergeburt Griechenlands bis zum Regierungsantritte König Ottos 1835, Die eheliche Abstammung des fürstlichen Hauses Löwenstein-Wertheim 1837, Öffentliches Recht des deutschen Bundes und der Bundesstaaten 1840; Son.: Geburtstag eventuell 10. 11. 1762, 1834 Mitglied Académie de sciences morales et politiques Paris, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 412, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 333, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 49, 71f., 83ff, IBI 2, 608b, NDB 12,133f., ADB 16,235ff.., Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1652-1802, 1991 139

WALCH, Georg Friedrich, Prof. Dr.; geb. Göttingen 07. 01. 1766; WG.: Vater Theologe, 1783 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1792 Priv.-Doz. Univ. Göttingen, 13. 02. 1812 Priv.-Doz. Univ. Heidelberg, 03. 03. 1814 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 1821 o. Prof. Univ. Heidelberg; Verö.: Dissertatio de negotiis et actibus vi meture extortis 1790, Historiae tam usucapionis quam praescriptionis adquisitivae servitutum 1794, Plan zu Vorlesungen über die Institutionen des römischen Rechts 1812, 2. A. 1816, Einladung zu einem Praktikum über Gegenstände des römischen Rechts 1812, 2. A. 1816; Son.: Magazin für den gemeinen deutschen bürgerlichen Prozess hg. v. Martin Christoph Reinhard Dietrich/Walch Georg Friedrich 1802ff., Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 80, IBI 3, 1123b, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1652-1802, 1991 283, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 65

REITZENSTEIN, Sigismund (Karl Johann) Freiherr von, Staatsminister; geb. Nemmersdorf 03. 02. 1766; gest. Karlsruhe 05. 03. 1847; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Erlangen, 1788 Staatsdienst Baden, Landvogt Rötteln (Separatfrieden mit Frankreich 1796), Gesandter Badens in Paris,1809 Staatsminister Baden, 1810 Entlassung, 1813 Staatsminister (Staatsvertrag mit Österreich), 1832-1842 Staatsminister Baden; Son.: (20050616), 1803 Reorganisator Univ. Heidelberg, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 69

WREDE, Karl Philipp Fürst; geb. Heidelberg 29. 04. 1767; gest. Ellingen 12. 12. 1838; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1799 Bildung eines bayerischen Freiwilligenkorps, 1804 Generalleutnant, 1811 General der Kavallerie, 1817 Staatsrat, 1818 Reichsrätekammerpräsident, 1822 Oberbefehlshaber der Armee, 1835 Kronrat; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 862

GENSLER, Johann Kaspar, Prof.; geb. Ostheim an der Rhön 14. 09. 1767; gest. 18. 05. 1821; WG.: Jurist, 1801 Promotion, Beisitzer Schöffenstuhl Jena, 1804 Prof. Univ. Jena, 1805 Justizrat, 1809 Hofrat, 1816 Prof. Univ. Heidelberg (Nachfolger Christoph Reinhard Dietrich Martins), 1818 geheimer Justizrat; Verö.: Aktenstücke über sämtliche Arten des Kriminalprozesses 1806, Aktenstücke über alle Haupt- und Zwischenhandlungen des bürgerlichen ordentlichen Prozesses 1806, Heyligenstädt K./Gensler J. K. Zivil-Akten nach den Regeln und der Form des deutschen gemeinen Prozesses verhandelt und gedruckt 1806, Exercitationes iuris civilis ad doctrinam de culpa 1813, Handbuch zu Martins Lehrbuch 1814, 2. A. 1821, Tractatus de emtione venditione 1814, Grundsätze der juristischen Vortrags- und formellen Entscheidungskunde 1815, Rechtsfälle für die Zivilprozess-Praxis 1817, 2. A. 1833, Beitrag zu der Gesetzgebung für die Verfassung der deutschen Gerichte und des Verfahrens 1818, Beitrag zu der Lehre von Diligenz und Culpa 1819, 2. A. 1827, Anleitung zur gerichtlichen Praxis in bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten (posthum hg. v. Morstadt C. E.) 1821ff., Gedruckte Diktate über die wichtigsten Lehren in Dr. Martins Lehrbuch 2. A. 1825, Kommentar zu Martins Lehrbuch (posthum hg. v. Morstadt/Guyet) 1825; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 80, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1652-1802, 1991 82

ZACHARIAE (VON LINGENTHAL), Karl Salomo, Prof. Dr.; geb. Meißen 14. 09. 1769; gest. Heidelberg 27. 03. 1843; WG.: Vater Advokat (Rechtsanwalt), Bruder Rechtsprofessor (Theodor Maximilian Zachariae), Studium Philosophie, Philologie, Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Wittenberg, 1795 Promotion, 1798 ao. Prof., 1802 o. Prof. Univ. Wittenberg, 1807 Prof. Univ. Heidelberg, 1820 Landtagsmitglied Baden, 1842 Nobilitierung; F.: Privatrecht; Verö.: Dissertatio de officiis perfectis 1791, Über die wissenschaftliche Behandlung des römischen Privatrechts 1795, Origines comitiorum quae in imperio Romano-Germanico celebrantur 1795, Grundlinien einer wissenschaftlich-juristischen Enzyklopädie 1795, Handbuch des kursächsischen Lehnrechts 1796, 2. A. 1823, Die Einheit des Staates und der Kirche 1797, Iuris publici germanici in artis formam redacti delineatio 1797, Rechtliche Bemerkungen über die durch Überschwemmung abgerissenen Sachen 1799, Über die vollkommenste Staatsverfassung 1800, Geist der deutschen Territorialverfassung 1800, Janus 1802, Anfangsgründe des philosophischen Privatrechts 1804, Versuche einer allgemeinen Hermeneutik des Rechts 1805, Liber quaestionum 1805, Gegen den ausschließenden Sitz und Stimmenrecht des alten Adels 1805, Opuscula academica 1805, Anfangsgründe des philosophischen Kriminalrechts 1805, Annalen der Gesetzgebung und der Rechtswissenschaft 1806, Die Wissenschaft der Gesetzgebung 1806, Ius publicum civitatum quae foederi Rhenano adscriptae sunt 1807, Handbuch des französischen Zivilrechts Bd. 1f. 1808, 2. A. 1812, 3. A. 1824, 4. A. 1837, 5. A. 1853, 6. A. 1874, 7. A. 1886, 8. A. 1894, Anleitung zur gerichtlichen Beredsamkeit 1810, Das Staatsrecht der rheinischen Bundesstaaten und des rheinischen Bundesrechts 1810, Entwurf zu dem Grundvertrage des durch den Pariser Frieden vom 30. Mai 1814 verhießenen deutschen Staatenbundes 1814, Für die Erhaltung der Universität Heidelberg 1817, De originibus iuris Romani 1817, Über die Verpflichtung zur Aufrechthaltung der Handlungen der Regierung des Königreichs Westphalen 1817, Die vierzig Bücher vom Staate Bd. 1ff. 1820ff., 2. A. 1839ff., Staatswissenschaftliche Betrachtungen über Ciceros wiedergefundenes Werk vom Staate 1823, Über die wegen Cönens Ermordung gegen Peter Anton Fonk gerichtete Anklage 1823, Über die Ordnung der Regierungsnachfolge in dem Herzogtum Sachsen-Gotha 1824, Strafgesetzbuchs-Entwurf 1826, Über den das städel'sche Kunstinstitut zu Frankfurt betreffenden Rechtsstreit 1827, Über die Statistik der Strafgerechtigkeitspflege 1828, Über die Ansprüche Bayerns an Baden wegen der Grafschaft Sponheim 1828, Welche Rechte hat der Gläubiger einer vorbehaltenen Rente? 1829, Über das Schuldenwesen der Staaten im heutigen Europa 1830, Die Aufhebung Ablösung und Umwandlung des Zehnten 1831, Über Europas Zukunft 1832, Der Kampf des Grundeigentums gegen die Grundherrlichkeit 1832, Rechtsgutachten über die Ansprüche Augusts von Este 1834, Lucius Cornelius Sulla genannt der Glückliche 1834, Rechtsgutachten über die zwischen den fürstlichen Häusern Lippe und Schaumburg-Lippe obwaltenden Streitigkeiten 1835, Prüfung der Gründe welche den Ansprüchen Augusts von Este ... auf den Titel eines Prinzen des Hauses Hannovers ... entgegengesetzt worden sind 1836, Die Souveränitätsrechte der Krone Württemberg 1836, Rechtsgutachten über die Succession in das von dem Freiherrn Franz Ernst Hyazinth von Heeremann zu Zuydtwyck gestifteten Familien-Fideikommiss 1836, Nachtrag zum Rechtsgutachten über den die Succession ... 1838, Über das Recht des fürstlichen Hauses Löwenstein-Werthheim zur Nachfolge in die Wittelsbacher Stammländer 1838, Über den neuesten Entwurf eines Strafgesetzbuches für das Großherzogtum Baden 1840, Rechtsgutachten über die Ansprüche der Gutsbesitzer in dem Großherzogtum Mecklenburg 1841, Biographischer und juristischer Nachlass (hg. v. Zachariae K. E.) 1843; Son.: ADB 44, 646ff., Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 460, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1652-1802, 1991 307, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 333, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 55, 69, 169ff., Kleinheyer/Schröder, Lang T. Die Staats- und Verfassungslehre Carl Salomo Zachariaes 1996, DBE, Kiesow Das Alphabet des Rechts 2004, 104, DBE, IBI 3, 1179b, Stühler Hans-Ulrich, Die Diskussion um die Erneuerung der Rechtswissenschaft von 1780-1815, 1978, 151ff.

WEDEKIND, Franciscus Ignatius, Prof.; geb. Heidelberg 03. 11. 1769; gest. Mannheim 21. 04. 1837; WG.: Vater Jurist (Franciscus Ignatius Wedekind), 1785 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1789 Prof. Univ. Heidelberg, 1811 Oberhofgerichtsrat Mannheim, 1836 Kanzler Hofgericht München; F.: Naturrecht, Völkerrecht, Staatsrecht; Son.: Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1652-1802, 1991 289

HEGEL, Georg Wilhelm Friedrich, Prof. Dr.; geb. Stuttgart 27. 08. 1770; gest. Berlin 14. 11. 1831; WG.: Vater Beamter, Studium Philosophie, Theologie Univ. Tübingen, 1790 Promotion, Hauslehrer, 1801 Habilitation, 1805 ao. Prof. Univ. Jena, 1807 Redakteur Bamberger Zeitung, 1816 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 1818 Prof. Univ. Berlin; F.: Rechtsphilosophie; Verö.: Phänomenologie des Geistes 1806, Wissenschaft der Logik 1812ff., Enzyklopädie der philosophischen Wissenschaften 1817, Grundlinien der Philosophie des Rechts 1821, Philosophie der Geschichte 1822ff., Rechtsphilosophie 1817ff.; Son.: Begründer des spekulativen Idealismus, Sämtliche Werke Bd. 1ff. hg. v. Glockner H. 1927ff., Landau P. Hegels Begründung des Vertragsrechts ARSP 59 (1973) 117, Flechtheim O. Hegels Strafrechtstheorie 1936, 2. A. 1975, Materialien zu Hegels Rechtsphilosophie hg. v. Riedel M. 1975, Theunissen M. Sein und Schein 1980, Gessmann M. Hegel 1999

ARETIN, Johann Georg von; geb. Ingolstadt 29. 03. 1771; gest. München 30. 01. 1845; WG.: Studium Kameralwissenschaften Univ. Heidelberg, 1793 Moosrichter Karlskron, 1796 Straßenbaudirektor Amberg, 1806 Straßendirektor Innsbruck; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 25

THIBAUT, Anton Friedrich Justus, Prof. Dr. Dr.; geb. Hameln 04. 01. 1772; gest. Heidelberg 28. 03. 1840; WG.: Hugenotte, Bruder Mathematiker (Bernhard Friedrich Thibaut), 1792 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Göttingen, Königsberg (Kant), Kiel, 1794 Promotion Dr. phil. Univ. Kiel, 1796 Promotion Dr. iur., Habilitation Univ. Kiel, Priv.-Doz., 1798 ao. Prof. Univ. Kiel, 1801 o. Prof. Univ. Kiel, 1802 Prof. Univ. Jena, 1805 Prof. Univ. Heidelberg, 1814 Kodifikationsstreit gegen Savigny, 1826 geheimer Rat, Musiker; Verö.: De genuina iuris personarum et rerum indole 1796 (Dissertation), Juristische Encyklopädie und Methodologie 1797, Versuche über einzelne Theile der Theorie des Rechts Bd. 1f. 1798ff., 2. A. 1817 Neudruck 1970, Theorie der logischen Auslegung des römischen Rechts 1799, 2. A. 1806 Neudruck 1966, Über Besitz und Verjährung 1802, Beiträge zur Kritik der Feuerbach'schen Lehre über die Grundbegriffe des peinlichen Rechts 1802, System des Pandekten-Rechts Bd. 1f. 1803, 2. A. 1806, 3. A. 1809, 4. A. 1814, 5. A. 1818, 6. A. 1823, 7. A. 1828, 8. A. 1834, 9. A. 1846, Über die Notwendigkeit eines allgemeinen bürgerlichen Rechts für Deutschland 1814, 3. A. 1840, Zivilistische Abhandlungen 1814, Über Reinheit der Tonkunst 1825, 2. A. 1826, 3. A. 1851, 4. A. 1861, 5. A. 1875, 6. A. 1884, 7. A. 1893 Neudruck 1907, Über die sogenannte historische und nichthistorische Rechtsschule 1838, Juristischer Nachlass (hg. v. Guyet Carl J. 1841); Son.: Mithg. Archiv für die zivilistische Praxis, Baumstark E. Anton Friedrich Justus Thibaut 1841, 1953, 450, Thibaut und Savigny hg. v. Hattenhauer H. 1973, 2. A. 2002, Döhring, E. Geschichte der deutschen Rechtspflege, Polley Rainer Anton Friedrich Justus Thibaut 1982, Kleinheyer/Schröder Deutsche Juristen aus fünf Jahrhunderten 1983, 287ff., Kitzler A. Die Auslegungslehre des Anton Friedrich Justus Thibaut 1986, Heidelberg im säkularen Umbruch hg. v. Strack F. 1987, DBE, IBI 3, 1064b, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1652-1802, 1991 267, ADB 37, 737ff., Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 1665-1954 4. A. 1956, 31, Stühler Hans-Ulrich, Die Diskussion um die Erneuerung der Rechtswissenschaft von 1780-1815, 1978, 177ff.

ARETIN, Johann Christoph Friedrich Anton Maria Freiherr von; geb. Ingolstadt 02. 12. 1773; gest. München 24. 12. 1824; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, 1799 Generallandesdirektionsrat München, 1801 Bildungsreise Paris, 1803 Kustos Hofbibliothek, 1806 Oberbibliothekar, 1811 Direktor, 1813 Vizepräsident Appellationsgericht Neuburg an der Donau, 1819 Appellationsgerichtspräsident Amberg; Verö.: Staatsrecht der konstitutionellen Monarchie (posthum fertiggestellt und hg. v. Rotteck Karl von 1827), 2. A. 1838ff., Abhandlung über wichtige Gegenstände der Staatsverfassung und Staatsverwaltung 1816, Über den Standpunkt des Fiskus 1826, Jahrbücher der Gerechtigkeitspflege in Baiern 1811, Instruction - die Verfertigung der Criminal-Geschäftstabellen betreffend 1813, Grundherrliche Rechte in Baiern 1819, Historisch-literarische Abhandlungen über die erste gedruckte Sammlung der westphälischen Friedensakten 1802; Son.: Geburtsdatum nach Bosl 02. 12. 1772, auch Christoph Aretin genannt, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 25, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 163ff., ADB, Baader, Brümmer 1, Eitner, Gerber 2, Hamberger/Meusel, Kehrein, Lipowsky, Neuer Nekr., Stpf, Wienstein, DBA 31,83-106, DBI 1, 58a, IBI 1, 42a

LEONROD, Karl Ludwig Freiherr von; geb. Hanau 06. 04. 1774; gest. 02. 01. 1859; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Wetzlar, 1795 Regierungsrat Amberg, 1797 Referendar Preußen, 1804 Stadtgerichtsdirektor Dinkelsbühl, Nürnberg, Appellationsgerichtsrat  Ansbach (Feuerbach), 1825 Landtagsabgeordneter Bayern, 1828 Reichsrat, 1831 Geheimrat, 1833 Appellationsgerichtspräsident Ansbach, 1838 Übersiedlung nach Eichstätt, 1847 Ruhestand; Verö.: Das Erbrecht 1817, Vom Verfahren bei den Handlungen der freiwilligen Gerichtsbarkeit 1817, Entwurf einer allgemeinen Geschäftsinstruktion für die Stadtgerichte 1817, Entwurf einer allgemeinen Hypothekenordnung für die Untergerichte 1817, Materialien zur Revision des Judiziar-Kodex 1817, Entwurf zu einer allgemeinen Depositalordnung 1817; Son.: Geburtsjahr ungewiss (1774/1778), 1843 Dr. iur. h. c. Univ. Erlangen, Hamberger/Meusel, ADB, Jäck 2, DBA 755,233-235, DBI 3, 1241c, IBI 2, 650b

HEISE, Georg Arnold, Prof. Dr.; geb. Hamburg 02. 08. 1778; gest. Lübeck 06. 02. 1851; WG.: großbürgerliche Familie, Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena (Feuerbach), 1802 Promotion Univ. Göttingen, 1803 Univ.-Doz. Göttingen, 1804 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1814 Prof. Univ. Göttingen, 1819 Abgeordneter zweite Kammer, 1820-1851 Präsident Oberappellationsgericht Lübeck; F.: Zivilrecht, Handelsrecht; Verö.: Grundriss eines Systems des gemeinen Zivilrechts 1807, 2. A. 1830, Cropp Friedrich/Heise Georg Arnold Juristische Abhandlungen mit Entscheidungen des Oberappellationsgerichts der vier freien Städte Deutschlands 1827f., Heises Handelsrecht (posthum) 1858; Son.: bedeutsam für Pandektensystem, ADB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 403, NDB, Geschichte der Univ. Heidelberg 1961, 216, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 50, 58, 65, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1652-1802, 1991 107, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 2, 514c

WEBER, Gottfried; geb. Freinsheim bei Mannheim 01. 03. 1779; gest. Kreuznach 12. 09. 1839; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, Rechtsanwalt, Richter Mannheim, Mainz, Darmstadt, 1832 Generalstaatsprokurator, Musiker; Verö.: Versuch einer geordneten Theorie der Tonsetzkunst Bd. 1ff. 1817ff., 2. A. 1824, 3. A. 1830ff., Nachlese über das mündliche und öffentliche Gerichtsverfahren 1819, Pragmatische Geschichte der Verhandlungen der Landstände des Großherzogtums Hessen 1828, Betrachtungen über das System die Natur und die Behandlungsart der Disziplinarsachen 1830; Son.: Gründer Musikschule Mannheim, DBE, IBI 3, 1135a

PÄTZ, (Karl) Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Ilfeld 11. 06. 1781; gest. Göttingen 26. 03. 1807; WG.: 1797 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1800 Promotion, Priv.-Doz. Univ. Göttingen, 1802 ao. Prof. Univ. Kiel, 1804 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1805 Prof. Univ. Göttingen, Beisitzer Spruchkollegium; Verö.: Commentatio successione universali per pactum promissa 1801, Programma de vera librorum iuris feudalis longobardici origine 1805, Lehrbuch des Lehnrechts (fertiggestellt und posthum hg. v. Göde Christian August Gottlieb) 1808, Neuauflage 1832; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 1910, 178f., Catalogus professorum Gottingensium 1962, 50, IBI 2, 823

BRENDEL, Sebald, Prof. Dr.; geb. Karlstadt am Main 08. 09. 1782; gest. 31. 12. 1844; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1812 Promotion Univ. Landshut, 1817 Privatdozent Univ. Heidelberg, 1819 o. Prof. Univ. Würzburg, 1823 Lehrbefugnisentzug für Kirchenrecht, 1832-1834 Amtsgerichtsassessor Amberg; F.: Rechtsgeschichte, Völkerrecht, Kirchenrecht; Verö.: Disputiersätze aus verschiedenen Zweigen der allgemeinen und besonderen Gesetzwissenschaft 1812, Specimen publicum sistens ius successionis 1813, Das Recht und die Verwaltung der milden Stiftungen mit besonderer Rücksicht auf die Vermengung ihrer Einkünfte mit dem Staatsvermögen 1814, Betrachtungen über den Wert der Pressfreiheit 1815, Die Geschichte das Wesen und der Wert der National-Repräsentation 1817, Handbuch des katholischen und protestantischen Kirchenrechts 1823, 2. A. 1827, 3. A. 1839; Son.: Geburtsjahr ungewiss (08. 09. 1780/1782), IBI 1, 154a

DRESCH, (Georg) Leonhard von, Prof.; geb. Forchheim 10. 03. 1786; gest. München 31. 10. 1836; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Landshut, 1810 Habilitation Univ. Heidelberg, Prof. Univ. Tübingen, 1816 Universitätsbibliothekar, 1822 Prof. Univ. Landshut, 1826 Prof. Univ. München, Rektor, 1827 Oberbibliothekar, 1831 Ministerialrat Außenministerium; F.: Rechtsphilosophie, Kirchenrecht, Bundesrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Über die Dauer der Völkerverträge 1808, Systematische Entwicklung der Grundbegriffe und Grundprinzipien des gesamten Privatrechts der Staatslehre und des Völkerrechts 1810, Übersicht der allgemeinen politischen Geschichte Bd. 1ff. 1814ff., Betrachtungen über die Ansprüche der Juden auf das Bürgerrecht 1816, Öffentliches Recht des deutschen Bundes 1820f., Beiträge zu dem öffentlichen Rechte 1822, Naturrecht 1822, Grundzüge des bayerischen Staatsrechtes 1823, 2. A. 1835, Register und einige nothwendige Verbesserungen zu dem baierischen Staatsrechte 1825, Kleine Schriften historischen politischen und juristischen Inhalts 1827, Betrachtungen über den revidierten Entwurf der Prozess-Ordnung in bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten 1828, Abhandlungen aus verschiedenen Teilen des Rechts 1830; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 153, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 89

WILLY, Daniel Heinrich, Prof. Dr.; geb. Sarepta/Astrachan 01. 11. 1786; WG.: 1807 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 30. 07. 1817 Promotion, Priv.-Doz. Univ. Heidelberg, 05. 02. 1819 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 11. 10. 1821 o. Prof. Univ. Heidelberg, 15. 05. 1845 Ruhestand; Verö.: Sammlung von Stellen aus den Quellen des römischen Rechts 1834; Son.: Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1652-1802, 1991 299

DU ROI, Georg August Wilhelm, OAG-Rat Priv.-Doz. Dr.; geb. Braunschweig 11. 05. 1787; gest. Lübeck 02. 11. 1853; WG.: Vater Jurist (Julius Georg Paul Du Roi), Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, Promotion, 1812 Habilitation, Privatdozent Univ. Heidelberg, 1815 Generalauditor Truppenkorps Braunschweig, 1819 Hofrat, Mitglied LG Wolfenbüttel, Oberappellationsgerichtsrat Lübeck; Verö.: Qui filii sint legitimi ex iure novissimo 1812, Specimen observationum de jure in re 1812; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 407, IBI 2, 935a, ADB, DBA 258, 256, DBI 1, 450b, IBI 1, 338c

MITTERMAIER, Karl Joseph Anton, Prof. Dr.; geb. München 05. 08. 1787; gest. Heidelberg 28. 08. 1867; WG.: Vater Apotheker, 1805 Studium Rechtswissenschaft Univ. Landshut, durch Erteilung von Privatunterricht Bekanntschaft des bayerischen Ministers Georg Friedrich von Zentner, auf Empfehlung Zentners 1807/1808 Privatsekretär Feuerbach, auf Anraten Zentners 1809 Promotion Univ. Heidelberg in aller Eile (im zweiten Anlauf mit einer an einem Tag niedergeschriebenen Arbeit), 1809 Privatdozent Univ. Landshut, 1811 o. Prof. Univ. Landshut, 1816 Mitherausgeber Archiv für Kriminalrecht, 1819 Archiv für zivilistische Praxis, Prof. Univ. Bonn, 1821 Prof. Univ. Heidelberg, 1826 Mitglied Gesetzgebungskommission Baden, 1831-1840 Landtagsabgeordneter Baden, 1846-1849 Landtagsabgeordneter Baden, 1846/1847 Teilnahme Germanistenversammlung Frankfurt am Main, Lübeck, 1848 Präsident Frankfurter Vorparlament, Nationalversammlungsmitglied, 1849 Ruhestand; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, deutsches Privatrecht, Rechtsgeschichte, Zivilprozessrecht; Verö.: Dissertatio de nullitatibus in causis criminalibus 1809 (Dissertation), Theorie des Beweises im peinlichen Prozess 1809, Handbuch des peinlichen Prozesses 1810f., Einleitung in das Studium der Geschichte des germanischen Rechts 1812, Anleitung zur Verteidigungskunst im Kriminalprozess 1814, 2. A. 1820, 3. A. 1828, 4. A. 1845, Versuch einer wissenschaftlichen Behandlung des deutschen Privatrechts 1815, Über die öffentliche und mündliche Rechtspflege und das Geschworenengericht 1819, Über die Grundfehler der Behandlung des Kriminalrechts in Lehr- und Strafgesetzbüchern 1819, Grundriss zu Vorlesungen über das Strafverfahren 1819, Der gemeine deutsche bürgerliche Prozess in Vergleichung mit dem preußischen und französischen Zivilverfahren 1820, 2. A. 1840, Lehrbuch des deutschen Privatrechts 1821, Über den Fonk'schen Prozess 1823, Grundsätze des gemeinen deutschen Privatrechts 1821, 2. A. 1826, 3. A. 1827, 4. A. 1830, 5. A. 1837, 6. A. 1842, 7. A. 1847, Beiträge zum deutschen Privatrechte 1824, Grundriss zu Vorlesungen über deutsche Rechtsgeschichte 1824, Disquisitio de alienationibus mentis 1825, Über den neuesten Zustand der Kriminalgesetzgebung in Deutschland 1825, Bemerkungen über den neuesten Entwurf eines Strafgesetzbuches für das Königreich Hannover 1825, Das deutsche Strafverfahren in seiner Fortbildung durch Gerichtsgebrauch und Partikulargesetzbücher 1827, 2. A. 1832, 4. A. 1846, Grundriss zu Vorlesungen über den bürgerlichen Prozess 1829, Kommissionsbericht zur Verbesserung des ... Zustandes der Pressgesetzgebung 1833, Die Lehre vom Beweis im deutschen Strafprozess 1834 Neudruck 1970, (Feuerbach Paul Johann Anselm Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden peinlichen Rechts 1801) 12. A. bearb. v. Mittermaier Karl Joseph Anton 1836, 13. A. 1840, 14. A. 1847, De principio imputationis alienationum mentis in iure criminali recte constituendo 1838, Die Strafgesetzgebung in ihrer Fortbildung geprüft 1841, Italienische Zustände 1844, Die Mündlichkeit das Anklageprinzip die Öffentlichkeit und das Geschworenengericht 1845, Die englische Staatsveerfassung in ihrer Entwicklung nach der neuesten Schrift von E. S. Creasy 1849, Vier Abhandlungen aus dem Strafrechte 1849, Der neueste Zustand der Gefängniseinrichtungen in England und englische Erfahrungen über Einzelhaft 1850, Englisches schottisches und nordamerikanisches Strafverfahren 1851, Die Gesetzgebung und Rechtsübung über Strafverfahren 1856, Die Gefängnisverbesserung 1858, Der gegenwärtige Zustand der Gefängnisfrage 1860, Die Bedeutung der würdigen Stellung des Advokatenstandes 1861, Die Todesstrafe nach dem Ergebnis der wissenschaftlichen Forschung dem Fortschritte der Gesetzgebung und der Erfahrung 1862, Mittermaier/Sundelin/Berner/Barth Über die neue bayrische Strafgesetzgebung 1862, Erfahrungen über die Wirksamkeit der Schwurgerichte in Europa und Amerika 1864, Der württembergische Entwurf der Strafprozessordnung 1864, Das Volksgericht in Gestalt der Schwur- und Schöffengerichte 1866, 2. A. 1874; Son.: umfangreiche Briefwechsel, Zachariä/Mittermaier Kritische Zeitschrift für Rechtswissenschaft und Gesetzgebung des Auslandes (Hg.) 1828-1839, ADB, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Univ. Bonn 1943, 50, Stegemeier L. Die Bedeutung Karl Joseph Anton Mittermaiers für die Entwicklung des reformierten Strafprozesses (Dissertation Göttingen) 1945/1948, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 424, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 528, Heidelberger Strafrechtslehrer im 19. und 20. Jahrhundert 1986, 69 (Landwehr Götz), Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1652-1802, 1991 181, Würdigung Jura 1987, 419 (Ebert Ina/Fijal Andreas), Staat und Recht 1987, 611 (Reuter Lothar), Küper W. (Hg.) Carl Joseph Anton Mittermaier - Symposium hg. v. Küper Wilfried 1988, Hettinger Michael Carl Joseph Anton Mittermaier (1787-1867) ZRG GA 107 (1990) 433 (Hansdampf in allen Gassen), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 438, Kleinheyer/Schröder, IBI 2, 752b, DBE, Nuzzo, Luigi, Bibliographie der Werke Karl Josef Anton Mittermaiers, 2004

HUDTWALKER, Martin Hieronymus; geb. Hamburg 15. 09. 1787; gest. 1865; WG.: Vater Kaufmann, 1805 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, 16. 02. 1809 Promotion, Advokat, 1811 Forschungsaufenthalte in Wien, Tübingen, 1820-1860 Senator Hamburg, Mitarbeit Gesetzgebung (Strafrecht, Vormundschaftsrecht); Verö.: De foenore nautico 1809, Über die öffentlichen und privaten Schiedsrichtern 1812, Einige Worte über die Bemerkungen des Herrn Dr. N. von Graffen 1816, Kurzer Unterricht über die Hamburgische Vormundschaftsordnung 1831, Sendschreiben an einen auswärtigen Freund über den in Hamburg beworstehenden Neubau der Strafgefängnisse 1842; Son.: Mitbegründer "Rauhes Haus", Zeitschrift Kriminalistische Beiträge hg. v. Trummer Karl/Hudtwalker Martin Hieronymus 1825-1827, Eckstein, Hamberger/Meusel, Stepf, ADB 13,281, Schröder, DBA 575,299-307, DBI 2, 952c, IBI 2, 551a

DUSCH, Alexander (Anton) von; geb. Neustadt/Weinstraße 27. 01. 1789; gest. Heidelberg 27. 10. 1876; WG.: 1807 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Freund Carl Maria von Webers, 1814 Kreisassessor Villingen, 1815 Finanzministerium Baden, 1819 Legationsrat Ministerium für auswärtige Angelegenheiten, Ministerresident Schweizer Eidgenossenschaft, 1838 Bundestagsgesandter Badens (Frankfurt am Main), 1843 Leiter Außenministerium, 1851/1852 Landtagsabgeordneter Baden; Verö.: Zur Pathologie der Revolutionen 1852

CAROVÉ, Friedrich Wilhelm; geb. Koblenz 20. 06. 1789; gest. Heidelberg 18. 03. 1852; WG.: Kaufmannsfamilie, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1817 Gründungsmitglied Burschenschaft, Studium Philosophie Univ. Berlin (Hegel), 1819 Privatdozent Breslau, Verwaltungsdienst, 1823 Philosoph Heidelberg, 1848 Mitglied Vorparlament Frankfurt am Main, 1849 Vizepräsident Friedenskongress Paris; Verö.: Entwurf einer Burschenschaftsordnung 1818, Über das Recht und die wichtigsten Gegenstände der öffentlichen Beurtheilung 1825, Skizzen zur Kunst- und Kulturgeschichte 1830, Über die Zölibatgesetze des römisch-katholischen Klerus 1832f., Papismus und Humanität 1838ff., Worte des Friedens 1838, Über das sogenannte germanische und das sogenannte christliche Staatsprinzip 1843, Vorhalle des Christentums oder die letzten Dinge der alten Welt 1851; Son.: NDB, DBE

RUMPFF, Vincent, Gesandter; geb. Hamburg 10. 12. 1789; gest. Paris 13. 02. 1867; WG.: Großvater Bürgermeister (Vincent Rumpff), Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, Lizentiat, Studienreise, 1814 Rückkehr nach Hamburg, diplomatischer Dienst Hamburg, 1814 Attaché Wiener Kongress, 1815 Legationssekretär Bundestag Frankfurt am Main, 1819 Ministerresident Wien, 1824 Gesandter Paris; Son.: IBI 2, 948a

GOETHE, (Julius) August (Walther) von; geb. Weimar 25. 12. 1789; gest. Rom 27. 10. 1830; WG.: Vater Dichter (Johann Wolfgang von Goethe), 1808 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Jena, 1811 Kammerassessor Sachsen-Weimar, 1815 Kammerjunker, Kammerrat, Mitarbeiter des Vaters, 1830 Italienreise; Son.: DBE

WELCKER, Karl Theodor, Prof. Dr.; geb. Oberofleiden/Oberhessen 29. 03. 1790; gest. Heidelberg 10. 03. 1869; WG.: Vater Pfarrer, Bruder Philologe (Friedrich Welcker), 1806 Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen, Heidelberg, 24. 04. 1813 Promotion Univ. Gießen, Habilitation, Privatdozent Univ. Gießen, 30. 03. 1814 ao. Prof. Univ. Gießen, 1814 o. Prof. Univ. Kiel, 15. 07. 1816 Prof. Univ. Heidelberg, 1819 Prof. Univ. Bonn, 1822 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1828 Hofrat Freiburg im Breisgau, 1831-1851 Landtagsabgeordneter Baden, 1832-1840 Suspendierung (Forderung nach deutschem Parlament), 14. 03. 1848-1849 Mitglied Nationalversammlung Frankfurt (Gesandter Badens), 1866 Präsident deutsche Partei; F.: Rechtsphilosophie, Strafrecht, Staatsrecht; Verö.: Interpretatio L. 9 D. de negotiis gestis 1813, Die letzten Gründe von Recht Staat und Strafe 1813, Öffentliche aktenmäßige Verteidigung gegen die öffentliche Verdächtigung der Teilnahme oder Mitwissenschaft an demagogischen Umtrieben 1823, Über das rechte Verhältnis von bürgerlicher Ordnung Kirche und Schule 1828, Die Universal- und die juristisch-politische Enzyclopädie und Methodologie 1829, Das innere und äußere System der praktischen natürlichen und römisch-christlich-germanischen Rechts- Staats- und Gesetzgebungslehre 1829, Die vollkommene und ganze Pressfreiheit 1830, Vervollkommnung der organischen Entwicklung des deutschen Bundes zur bestmöglichen Förderung deutscher Nationaleinheit 1831, Begründung der Motion des Abgeordneten Welcker auf eine konstitutive weniger kostspielige und mehr sichernde Wehrverfassung 1831, Begründung der Motion des Abgeordneten Welckers Aufhebung der Zensur oder vollkommene Pressfreiheit betreffend 1831, Die Gefahren des Vaterlandes und die Schutzmittel gegen dieselben 1833, Neuer Beitrag zur Lehre von den Injurien und der Pressfreiheit 1833, Das Staats-Lexikon Bd. 1ff. hg. v. Rotteck K./Welcker K. 1834ff., Über Bundesverfassung und Bundesreform 1834, Jury Schwur- und Geschworenengericht als Rechtsanstalt und als politisches Institut 1840, Ein staatsrechtlicher Injurienprozess in aktenmäßiger Mitteilung 1843, Die geheimen Inquisitionsprozesse gegen Weidig und Jordan 1843, Schulz Wilhelm/Welcker Karl Geheime Inquisition Zensur und Kabinettsjustiz im verderblichen Bunde 1845, Zur gerichtlichen Verteidigung gegen die Ehrenkränkungsklage der großherzoglich-hessischen Regierung 1846, Grundgesetz und Grundvertrag 1847, 2. A. 1851, Der reichsgräfliche Bentinckische Erbfolgestreit 1847; Son.: Zeitschrift "Der Freisinnige" hg. v. Welcker/Rotteck 1834-1844, Scriba 1,451 2,785 (Schriftenverzeichnis), ADB 41, 660, Wild K. Karl Theodor Welcker 1913, Böhringer A. Die Rechtslehre Karl Theodor Welckers Diss. jur. Tübingen 1952, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 457, Biographie Zeitschrift für Strafvollzug 1967 Heft 1 13 (Müller-Dietz Heinz), Müller-Dietz H. Das Leben des Rechtslehrers und Politikers Karl Theodor Welcker 1968, Schöttle R. Politische Freiheit für die deutsche Nation 1985, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1652-1802, 1991 294, Dippel W. Wissenschaftsverständnis Rechtsphilosphie und Vertragslehre bei Rotteck und Welcker 1990, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 118, 177f., Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 3, 1138b, Volbehr Friedrich/Weyl Richard Professoren und Dozenten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 1665-1954 4. A. 1956, 32

CROPP, Friedrich, Prof. Dr.; geb. Moorburg 05. 07. 1790; gest. Lübeck 08. 08. 1832; WG.: Vater Pastor, 1810 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, 10. 07. 1813 Promotion, 19. 07. 1813 Dozent, 23. 04. 1814 ao. Prof., 15. 02. 1817 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1819 Dekan, 1820 Hofrat, Oberappellationsgerichtrat Lübeck; Verö.: De praeceptis juris Romani circa puniendum conatum delinquendi 1812 (Dissertation), Loca iuris romani selecta 1815, Gutachten über den Entwurf der Frankfurter Wechselordnung 1829, Über den Diebstahl nach dem älteren Recht der Hansestädte Hamburg Bremen und Lübeck 1825, Cropp Friedrich/Heise Georg Arnold Juristische Abhandlungen mit Entscheidungen des Oberappellationsgerichts der vier freien Städte Deutschlands 1827f.; Son.: IBI 1, 277b, ADB 4,610-612

MAURER, Georg Ludwig Ritter von, Minister Prof. Dr.; geb. Erpolzheim bei Dürkheim/Pfalz 02. 11. 1790; gest. München 09. 05. 1872; WG.: Vater Pfarrer, 1808 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1811 Promotion, 1812 Paris, 1814 Staatsdienst Bayern, Richter Rheinpfalz, als Autodidakt zur Rechtsgeschichte gelangt, 1826-1832 o. Prof. Univ. München, 1830 Staatsrat, 1831 Nobilitierung, Reichsrat (Bayerns), 1832-1834 Regent für Prinz Otto (Haus Wittelsbach) von Griechenland (Strafgesetzbuch, Gerichts- und Notariatsordnung, Gesetzbuch über das Strafverfahren, Zivilprozessordnung, Versuch eines Bürgerlichen Gesetzbuchs gescheitert), 01. 03. 1847 Verwalter des Justizministerium Bayerns, wenig später Außenminister, 01. 12. 1847 des Amtes enthoben; F.: Rechtsgeschichte; Verö.: Geschichte des altgermanischen und namentlich altbayerischen öffentlich-mündlichen Verfahrens 1824, Über die bayrischen Städte und ihre Verfassung 1829, Das griechische Volk in öffentlicher kirchlicher und privatrechtlicher Beziehung 1835f., Das Stadt- und das Landrechtsbuch Ruprechts von Freysing 1839, Über die Freipflege (plegium liberale) und die Entstehung der großen und kleinen Jury in England 1848, Einleitung zur Geschichte der Marken- Hof- Dorf- und Städteverfassung in Deutschland Bd. 1ff. 1854ff., Geschichte der Markenverfassung 1856, Geschichte der Fronhöfe 1862, Geschichte der Dorfverfassung in Deutschland 1866, Geschichte der Städteverfassung in Deutschland 1869ff.; Son.: liberal bis liberalkonservativ, nationalromantisch, ADB, Dickopf K. Georg Ludwig von Maurer 1960, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 511, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 2, 726b

BLITTERSDORF, Friedrich Landolin Karl Freiherr von; geb. Mahlberg/Baden 14. 02. 1792; gest. Frankfurt am Main 16. 04. 1861; WG.: 1809 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Freiburg im Breisgau, Gesandter Sankt Petersburg, 1821-1835 Vertreter Badens deutscher Bund Frankfurt am Main, 1835 Außenminister Baden, 1843-1848 Gesandter Frankfurt am Main; Verö.: Einiges aus der Mappe 1849; Son.: DBE

BUNGE, Friedrich Georg von, Prof. Dr.; geb. Kiew 13. 03. 1792; gest. Wiesbaden 09. 04. 1897; WG.: Vater Apotheker, aufgewachsen in Dorpat, 1818 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte,  Univ. Dorpat, 1822 Lektor Univ. Dorpat, Übersetzer (russisch), 1823 Privatdozent, 1825 Ratsherr Stadt Dorpat, Stadtsyndikus, 1826/1827 Promotion Univ. Heidelberg, 1832 Prof. Univ. Dorpat, 1839 Direktor Universitätsbibliothek, 1842 Vertreibung durch russische Regierung, 1843-1854 Bürgermeister Reval, Kanzleirat Sankt Petersburg, Präsident Städtekonsistorium, 1856 Oberbeamter zur Kodifikation, 1865 Staatsrat Gotha, 1878 Staatsrat Wiesbaden; F.: baltische Rechtsgeschichte; Verö.: Wie und nach welchen Regeln müssen die in Livland geltenden Gesetze interpretiert werden? 1822, Chronologisches Repertorium der russischen Gesetze und Verordnungen 1823ff., Grundriss zu einer Einleitung in das heutige Liv- Est- und curländische Provinzialrecht 1824, Grundriss des heutigen livländischen Privatrechts 1825, Grundriss des heutigen kurländischen und piltenischen Privat-Landrechts 1825, Chrestomathie von Quellen des russischen Rechts 1826, Über den Sachsenspiegel als Quelle des mittleren und umgearbeiteten livländischen Ritterrechts 1827, Darstellung der gegenwärtigen Verfassung der Stadt Dorpat 1827, Darstellung des heutigen russischen Handelsrechts 1829, Beiträge zur Kunde der liv- esth- und kurländischen Rechtsquellen 1832, Das römische Recht in den deutschen Ostseeprovinzen 1833, Wie kann der Rechtszustand Liv- Est- und Kurlands am zweckmäßigsten gestaltet werden? 1833, Zur Geschichte der Standesverhältnisse in Liv- Est- und Kurland bis zum Jahre 1561 1838, Das liv- und estländische Privatrecht 1838, 2. A. 1847, Forschungen auf dem Gebiete der liv- est- und kurländischen Rechtsgeschichte 1838, Einleitung in die liv- est- und kurländische Rechtsgeschichte und Geschichte der Rechtsquellen 1849, Das kurländische Privatrecht 1851, Liv-, Est- und Kurländisches Urkundenbuch (Hg.) 1853ff., Entwurf einer Grund- und Hypothekenordnung für Liv- Est- und Kurland 1863, Entwurf einer Ordnung des gerichtlichen Verfahrens in Zivilrechtsachen für Liv- Est- und Kurland 1864, Geschichte des Gerichtswesens und Gerichtsverfahrens in Liv- Est- und Kurland 1874f., Livland die Wiege der deutschen Weihbischöfe 1875, Das Herzogtum Estland unter den Königen von Dänemark 1877, Die Stadt Riga im 13. und 14. Jahrhundert 1878, Alt-Livlands Rechtsbücher 1879; Son.: Privatrechtskodifikationen für Livland, Estland, Kurland verfasst, ab 1865 in Gesetzeskraft, ADB, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 1910, 559, IBI 1, 174c, kaiserlich russischer wirklicher geheimer Staatsrat, Donnert Erich Die Universität Dorpat-Jurèv 1802-1918 98ff.

MORSTADT, Karl Eduard, Prof. Dr.; geb. Karlsruhe 08. 04. 1792; gest. 10. 01. 1850; WG.: 1809 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, 1812 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, Anwalt Karlsruhe, 1815 Priv.-Doz Univ. Heidelberg, 1819 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 1842 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1846 Mitglied engerer Senat Heidelberg; Verö.: Dissertatio iuridica num Germanorum iureconsulti ... 1815, Materialkritik (gegen Martins Zivilprozess) 1820, 2. A. 1828, Kommentar zu Mittermaiers Privatrecht 1831, Polemisch-humoristische Leuchtkugeln in das deutsche Privatfürstenrecht 1847, Gemeiner deutscher Zivilprozess-Schlüssel 1847, Kommentar über das Handelsrecht Deutschlands und Frankreichs 1849, Kommentar zu Feuerbachs Strafrechtslehrbuch (posthum hg. v. Schauberg Josef/Ofenbrüggen Eduard) 1855; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 197, Heidelberger Strafrechtslehrer im 19. und 20. Jahrhundert 1986, 117 (Küper Wilfried), Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1652-1802, 1991, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 172, IBI 2, 771a

HÜGEL, Klemens Wenzeslaus Freiherr von; geb. Koblenz 29. 06. 1792; gest. Schloss Hardenberg bei Retkau/Schlesien 03. 07. 1849; WG.: Vater Diplomat (Aloys Hügel), Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, diplomatischer Dienst Österreich, 1814 Teilnahme Wiener Kongress, 1815 Botschaftssekretär Madrid, 1821 Berlin, 1826 Den Haag, 1828 Botschaftsrat Paris, 1835 Präsidialsekretär Staatskanzlei Wien, 1837 Leiter politisches Archiv, 1846 Leiter Haus- Hof- und Staatsarchiv; Verö.: Spanien und die Revolution 1820

ROCHOW, Gustav Adolf Rochus von, Staatsratspräsident; geb. Neuhausen bei Rathenow 01. 10. 1792; gest. Aachen 11. 09. 1847; WG.: 1810 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, Teilnahme Freiheitskriege, Gutsverwalter, Kreisdeputierter, 1823 Hauptverwaltungsmitglied für Staatsschulden, 1826 geheimer Oberregierungsrat, 1831 Regierungspräsident Merseburg, 1834 Innenminister Preußen, 1842 Amtsentbindung, Mitglied Staatsministerium, Staatsrat, 1843 Staatsratspräsident

JORDAN, (Franz) Sylvester, Prof. Dr. Dr.; geb. Omes bei Axams/Tirol 30. 12. 1792; gest. Kassel 15. 04. 1861; WG.: Vater Schuster, Studium Univ. Wien, Landshut, 1815 Promotion (Dr. phil.), 1817 Promotion (Dr. iur.), 1820 Habilitation Univ. Heidelberg (Rechtswissenschaft), 1821 ao. Prof., 1822 o. Prof. Univ. Marburg, Mitglied Ständeversammlung Kurhessen (Verfassung 1831), 1839 Hochverratsverdacht, Dienstsuspendierung, 1843 Verurteilung, 1845 Freispruch, 1848 Landtagsabgeordneter, Mitglied Vorparlament Frankfurt am Main, Bundestagsbevollmächtigter Kurhessens (bis 1850), Liberalismus-Anhänger; Verö.: Über die Auslegung der Strafgesetze 1819, Programma observationes quosdam in doctrinam de Morgengaba germanica continens  1821, De conatu delinquendi 1826, Versuche über allgemeines Staatsrecht mit Bezugnahme auf Politik 1828, Lehrbuch des allgemeinen und deutschen Staatsrechts 1831, Aktenstücke zum Teil mit Anmerkungen über die Frage ob der § 71 der kurhessischen Verfassungsurkunde auch auf die Abgeordneten der Landes-Universität anwendbar sei? 1833, Bewusstsein über seine Schuld oder Unschuld 1845; Son.: ADB, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 124, Klingelhöfer Marburger Juristenfakultät 1972, 78, Kaiser W. Sylvester Jordan - seine Staatsauffassung und sein Einfluß auf die kurhessische Verfassungsurkunde vom 5. Jan. 1831, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 88f., 168f., DBE, IBI 2, 586c

ROßHIRT, Johann Conrad Eugen Franz, Prof. Dr.; geb. Oberscheinfeld bei Bamberg 26. 08. 1793; gest. Heidelberg 04. 06. 1873; WG.: Vater Amtsvogt (Adam Franz Roßhirt), 1809 Studium Rechtswissenschaft Univ. Landshut, München, Erlangen, 15. 09. 1815 Promotion Univ. Erlangen, Privatdozent, 1817 Habilitation Univ. Erlangen, ao. Prof. Univ. Erlangen, 1818 o. Prof. Univ. Heidelberg, Rektor, 1871 Emeritierung; F.: Zivilrecht, Strafrecht, Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Über die Tendenz des prätorischen Rechtes 1816 (Dissertation), Über den Begriff und die eigentliche Bestimmung der Staatspolizei 1817, De legitimo condictionis indebiti fundamento 1818, Beiträge zum römischen Rechte und zum römisch-deutschen Kriminalrechte 1820, Lehrbuch des Kriminalrechts 1821, Entwicklung der Grundsätze des Strafrechts 1828, Einleitung in das Erbrecht 1831, De cura morum publica 1833, Die Lehre von den Vermächtnissen nach römischen Rechte 1835, Zwei kriminalistische Abhandlungen 1836, Geschichte und System des deutschen Strafrechts 1838, Über das System der Verträge 1839, Gemeines deutsches Zivilrecht 1840f., Das testamentarische Erbrecht bei den Römern 1840, Das französische und badische Zivilrecht 1842, Über die Entwürfe der Gerichtsverfassung und der Strafprozessordnung 1844, Enzyklopädie der Rechtswissenschaft 1845, Geschichte des Rechts im Mittelalter 1846, Von den falschen Dekretalen 1847, Über das französische rheinische und badische Zivilrecht 1847, Zur Lehre von den Wirkungen des Prozesses auf das materielle Recht 1848, Zu den kirchenrechtlichen Quellen des 1. Jahrtausends 1849, Grundriss zum Kirchenrecht der Katholiken und Protestanten 2. A. 1850, Grundriss zum französischen und badischen Zivilrechte mit einzelnen Exkursen 1851, Dogmengeschichte des Zivilrechts 1853, Kanonisches Recht 1857, Lehrbuch des Kirchenrechts 3. A. 1858, 4. A. 1869, Das staatsrechtliche Verhältnis zur katholischen Kirche in Deutschland 1859, Manuale latinitatis iuris canonici 1862, Beiträge zum Kirchenrecht 1863, Beiträge zum Studium des Kirchenrechts 1865, Äußere Enzyklopädie des Kirchenrechts Bd. 1f. 1865ff., Beiträge zum gemeinen deutschen Prozess 1868; Son.: Hg. Zeitschrift für Civil- und Criminalrecht in gleichmäßiger Rücksicht auf Geschichte und Anwendung des Rechts auf Wissenschaft und Gesetzgebung 1831ff., Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 172, 253f., Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993, IBI 2, 941a, ADB 29, 260ff.

HIRZEL, Konrad Melchior, RA; geb. Zürich 31. 08. 1793; gest. Zürich 08. 07. 1843; WG.: 1811 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1813 Rechtsanwalt Zürich, 1814 Kantonsprokurator, 1823-1831 Oberamtmann Bezirk Knonau, 1825 Mitglied großer Rat, 1830 Tagsatzungsabgeordneter, 1832 Regierungsrat, Verfassungskommissionsmitglied, Erziehungsratspräsident, 1834 Präsident Schulsynode, Rechtsanwalt, 1842 Mitglied großer Rat, 1843 Oberrichter; Verö.: Beiträge zur Verbesserung der Verfassung der Kantons Zürich 1831

TANNER, Karl Rudolf; geb. Aarau 20. 06. 1794; gest. Aarau 08. 07. 1849; WG.: 1814 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, Rechtsanwalt Aarau, Lehrvereinsdozent, Bezirksschulratsmitglied, 1830 Obergerichtsmitglied, 1831-1849 Mitglied großer Rat, 1832 Tagssatzungsgesandter (Mitarbeit Bundesverfassungsentwurf), 1833 Gerichtspräsident, Verfassungsrat Aargau, 1848 Nationalrat; Verö.: Heimatliche Bilder und Lieder 1826; Son.: 1820 Mitgründer Schweizer Volksblatt, Redakteur Appenzeller Zeitung, Neue Zürcher Zeitung, Heimatdichter, DBE

LINDELOF, Friedrich von, Prof. Dr.; geb. Oldenburg 10. 07. 1794; gest. Darmstadt 16. 05. 1882; WG.: Vater Kammer-Assessor Oldenburg, 1811 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Dijon, Paris, 02. 03. 1816 Promotion, 1816 Habilitation, Privatdozent Univ. Göttingen, 1818 Assessor Justizkanzlei Oldenburg, 22. 02. 1823 o. Prof. Univ. Gießen, 19. 11. 1830 Oberappellationsgerichtsrat, 09. 11. 1838 Ministerialrat, 01. 10. 1847 Oberstudienratsdirektor, Direktor Justizministerium, 14. 06. 1853 Präsident Justizministerium, 26. 12. 1858-12. 09. 1872 Justizminister, geheimer Rat, 06. 06. 1860 Staatsratspräsident, 25. 08. 1862 Nobilitierung, 06. 04. 1871-12. 09. 1871 Minister des großen Hauses und des Äußeren Darmstadt, 1872 Ruhestand; F.: römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Institutiones juris Romani privati 1818, Deutsche Reichsgeschichte 1827, Grundriss des deutschen Staatsrechts 1828, Von dem Rechte der Bundes-Austrägalgerichte Wiedereinsetzung in den vorigen Stand gegen Fristversäumnisse zu erteilen 1838; Son.: Scriba 1, 222; 2, 453 (Schriftenverzeichnis), ADB 18, 673, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 66, Niedersächsische Juristen 2003, 380, IBI 2, 658a

WARNKÖNIG, Leopold August, Prof. Dr.; geb. Bruchsal 01. 08. 1794; gest. Stuttgart 19. 08. 1866; WG.: Vater Steuereinnehmer, 1812 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, 1816 Promotion, Privatdozent, 1817 Prof. Univ. Lüttich, 1821 Bibliothekar Univ. Löwen, 1827 Prof. Univ. Löwen, 1831 Prof. Univ. Gent, 1836 Univ. Freiburg im Breisgau, 1844 Univ. Tübingen; Verö.: Ankündigung eines Praktikums über das Zivilrecht 1816, Institutiones iuris Romani privati in usum praelectionum academicarum vulgatae 1819, 2. A. 1826, 3. A. 1834, 4. A. 1860, Versuch einer Begründung des Rechts durch eine Vernunftidee 1819, Oratio de studii iuris romani 1819, Commentarii iuris Romani Privati ad exemplum optimorum compendiorum 1825f., Oratio de iurisprudentia gentium Europaearum una eaque assiduo doctorum commercio excolenda 1829, Doctrina iuris philosophica aphorismis distincta 1830, Philosophiae iuris delineatio 1830, 2. A. 1855, Flandrische Staats- und Rechtsgeschichte Bd. 1ff. 1835ff. (nicht zuletzt von Niebuhr angeregt), Histoire externe du droit romain 1836, Von der Wichtigkeit der Kunde des Rechts und der Geschichte der belgischen Provinzen 1836, Histoire de droit belgique 1837, Grundriss zu Pandekten-Vorlesungen 1837, Beiträge zur Geschichte und Quellenkunde des Lütticher Gewohnheitsrechts 1838, 2. A. 1854, Rechtsphilosophie als Naturlehre des Rechts 1839, 2. A. 1854, Vorschule der Institutionen und Pandekten 1839, 2. A. 1854, Warnkönig L. A./Warnkönig T. A./Stein L. Französische Staats- und Rechtsgeschichte 1845f., Juristische Enzyklopädie oder organische Darstellung der Rechtswissenschaft 1853, Über den Konflikt des Episkopats der oberrheinischen Kirchenprovinz mit den Landesregierungen in derselben 1853, Die staatsrechtliche Stellung der katholischen Kirche in den katholischen Ländern 1855; Son.: katholisch, Roßhirt J. Konrad Eugen Franz/Warnkönig Leopold August Zeitschrift für Zivil- und Kriminalrecht Band 2f. 1834ff., DBE, IBI 3, 1130c, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 123, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 456, ADB 41, 177f., Wild Gisela Leopold August Warnkönig 1974-1868 1961, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 66, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 296

PFYFFER VON ALTISHOFEN, Kasimir, Bundesrichter; geb. Rom 10. 10. 1794; gest. Luzern 11. 11. 1875; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Heidelberg, Tübingen, 1819-1830 Prof. Lyzeum Luzern, 1832-1835 Stadtpräsident, 1834 Tagsatzungsgesandter, 1841 Verfassungsrat, 1841-1857 Oberrichter, Gerichtspräsident, Teilhaber Rechtsanwaltskanzlei Luzern, 1848-1863 Nationalratsabgeordneter, 1857-1871 Oberrichter, 1848-1863 Bundesrichter; Verö.: Über die Pressfreiheit und Publizität 1828, Erläuterung des bürgerlichen Gesetzbuches des Kantons Luzern 1832ff., Das neue Erbrecht des Kantons Luzern 1838, Das Obligationenrecht des Kantons Luzern erläutert 1839, Rechtsfreund für den Kanton Luzern  (Anleitung die im Leben vorkommenden Rechtsgeschäfte nach den bestehenden Gesetzen und Übungen abzuschließen) 1842, Pfyffer K./Zur-Gilgen J. B. Anleitung zur Führung von Untersuchungen in Strafsachen 1843, Meine Beteiligung an der Ratsherr Leu'schen Mordgeschichte 1846 (Nachtrag 1848), Beleuchtung der Ammann'schen Untersuchungsmethode und Betrachtungen über das Strafverfahren 1847, Geschichte der Stadt und des Kantons Luzern Bd. 1f. 1850ff., Die Staatsverfassungen des Kantons Luzern und die Revisionen derselben 1870; Son.: ADB, Annemarie Schmid, Kasimir Pfyffer und das bürgerliche Gesetzbuch für den Kanton Luzern (1813-1839) 1960, DBE, IBI 2, 856c

WALTER, Ferdinand, Prof. Dr.; geb. Wetzlar 30. 11. 1794; gest. Bonn 13. 12. 1879; WG.: 1814 Kriegsfreiwilliger, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg (Thibaut), 10. 08. 1818 Promotion, Habilitation Univ. Heidelberg, Februar 1819 ao. Prof. Univ. Bonn, 26. 02. 1821 o. Prof. Univ. Bonn, 1848 Mitglied Nationalversammlung Frankfurt am Main, 1875 emeritiert; Verö.: Dissertatio de iniuriis quae dicuntur reales 1818, Lehrbuch des Kirchenrechts aller christlichen Konfessionen 1822, 2. A. 1824, 3. A. 1826, 4. A. 1829, 5. A. 1831, 6. A. 1833, 7. A. 1836, 8. A. 1839, 9. A. 1842, 10. A. 1846, 11. A. 1854, 12. A. 1856, 13. A. 1861, 14. A. 1871, Grundriss des deutschen Privatrechts 1822, 2. A. 1824, Grundriss der deutschen Staats- und Rechtsgeschichte (Corpus iuris Germanici antiqui) 1824, Geschichte des römischen Rechts bis auf Justinian 1834, 2. A. 1845, 3. A. 1860, Über die Verbrechen der Geistlichen 1848, Nachtrag zu meiner Kritik über den Titel des Entwurfs des preußischen Strafgesetzbuchs von den Verbrechen der Geistlichen 1848, Deutsche Rechtsgeschichte 1852, 2. A. 1857, System des gemeinen deutschen Privatrechts 1854, Juristische Enzyklopädie 1856, Zu Richters Kirchenrecht 1858, Das alte Wales 1859, Fontes iuris ecclesiastici antiqui et hodierni 1862, Naturrecht und Politik im Lichte der Gegenwart 1863, 2. A. 1871, Aus meinem Leben 1865, Das alte Erzstift Köln 1866, Über die kirchliche Unfehlbarkeit (anonym) 1871; Son.: ADB 41, 22ff.DBE, IBI 3, 1128a

BÖHMER, Johann Friedrich; geb. Frankfurt am Main 22. 04. 1795; gest. Frankfurt am Main 22. 10. 1863; WG.: Vater Kanzleidirektor in Frankfurt am Main, begütert, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, 1817 Promotion Univ. Göttingen, Frankfurt am Main Privatgelehrter, Stadtarchivar, Stadtbibliothekar; Verö.: Codex diplomaticus Moenofrancofurtanus 1836, Regesta Imperii inde ab anno MCCCXIIII usque ad annum MCCCXLVII 1839, Additamentum primum ad Regesta Imperii 1841, Additamentum secundum ad Regesta Imperii 1846, Regesta Imperii inde ab anno MCXCVIII usque ad annum MCCLIV 1847; Son.: Kleinstück E. Johann Friedrich Böhmer 1959

BEZZENBERGER, Georg Heinrich von, Dr.; geb. Erbach/Odenwald 30. 05. 1795; gest. Stuttgart 12. 12. 1866; WG.: Vater Regierungssekretär, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1817 Promotion, 1819 Staatsdienst Württemberg, 1836 Obertribunalrat, 1840 Direktor Gerichtshof Esslingen, 1852 Staatsrat, Geheimratsmitglied, 1859 Obertribunalpräsident, Entwurf zur Strafprozessreform; F.: Strafprozessrecht; Verö.: De usu practico actionum bonae fidei et stricti iuris 1817 (Dissertation),; Son.: ADB, DBE, IBI 1, 111c

ZIMMERN, Sigmund Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Heidelberg 04. 03. 1796; gest. Heidelberg, 09. 06. 1830; WG.: Vater Kaufmann, 1813 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1817 Promotion, Studienaufenthalt Berlin (Empfehlung durch Thibaut an Savigny), Göttingen, 1818 Habilitation Univ. Heidelberg, 07. 04. 1821 Erteilung einer außerordentlichen Professur durch das zuständige Ministerium von juristischer Fakultät der Univ. Heidelberg (Thibaut) abgelehnt, obwohl Thibaut etwas Jüdisches im schlimmen Sinn des Wortes an ihm nie bemerkt hat, 1821 Rat Baden, 11. 09. 1821 Konversion zum Protestantismus, Oktober 1821 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1826 Prof. Univ. Jena, 1827 akademischer Rat Oberappellationsgericht, 1829 Rückkehr nach Heidelberg; Verö.: De cautione Muciana 1818, De iuramento diffessionis commentatio 1818, Das System der römischen Noxalklagen 1818, Zimmern Sigmund/Neustetel Leopold Josef Römisch-rechtliche Untersuchungen für Wissenschaft und Ausübung 1821, Grundriss des gemeinen in Deutschland geltenden Erbrechts 1823, Geschichte des römischen Privatrechts bis Justinian Bd. 1ff. 1826ff., De iudicio quod vocant rescindente ac rescissorio disputatio 1826; Son.: ADB 45, 302ff., Sigmund Zimmern - ein deutsch-jüdisches Gelehrtenschicksal, ZRG GA 108 (1991), 210 (Braun Johann), Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993, 27 (Krampe Christoph), DBE, IBI 3, 1183b, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1652-1802, 1991 311

ABEGG, Julius Friedrich Heinrich, Prof. Dr.; geb. Erlangen 23. 03. 1796; gest. Breslau 29. 05. 1868; WG.: Vater Prediger, Konsistorialrat (Johann Wilhelm Abegg), deutsch-polnisches Gymnasium Königsberg, Gymnasium Erlangen, Nürnberg, Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, 1816 Univ. Heidelberg, 1817 Univ. Landshut, 1818 Promotion Univ. Landshut, Gerichtspraxis LG Erlangen (Puchta, Feuerbach), 1819 Studium Univ. Berlin (Hegel, Savigny), 1821 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1824 o. Prof., 1826 Breslau, 1833 Promotion (Philosophie) Univ. Erlangen, 1846 Abgeordneter Landessynode Preußen; F.: Strafrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Über die Bestrafung der im Ausland begangenen Verbrechen 1819, De antiquissimo romanorum iure criminali 1823, Bemerkungen über das Studium der Rechtswissenschaft 1824, Encyklopädie und Methodologie der Rechtswissenschaft im Grundrisse 1824, Beiträge zur Kritik des Entwurfs zu einem Criminalgesetzbuche für das Königreich Sachsen 1825, Grundriss des Kriminalprozesses 1825, System der Criminalrechtswissenschaft nebst einer Chrestomathie von Beweisstellen 1826, De iurisprudentia apud Romanos sub primis imperatoribus 1827, Untersuchungen aus  dem Gebiete der Strafrechtrechtswissenschaft 1830, Disputatio de sententia condemnatoria ex solis indiciis 1830, Lehrbuch des gemeinen Criminal-Prozesses 1833, Historisch-praktische Erörterungen aus dem Gebiete des strafrechtlichen Verfahrens 1833, Grundriss zu Vorlesungen über den gemeinen und preußischen Kriminalprozess 1833, Versuch einer Geschichte der Strafgesetzgebung 1835, Die verschiedenen Strafrechtstheorien und ihre Verhältnisse zueinander 1835, Lehrbuch der Strafrechtswissenschaft 1836, Der Entwurf eines Strafgesetzbuches für das Königreich Norwegen 1836, Beiträge zur Kritik des Entwurfes eines Strafgesetzbuches für das Königreich Württemberg 1836, Kritische Bemerkungen über den revidierten Entwurf eines Strafgesetzbuchs für das Großherzogtum Baden 1839, Kritische Betrachtungen über den Entwurf einer Strafprozessordnung für das Königreich Württemberg 1839, Beiträge zur Strafprozess-Gesetzgebung 1841, Symbolae ad historiam iuris criminalis literariam 1843, Kritische Betrachtungen über den Entwurf eines Strafgesetzbuches für die preußischen Staaten 1848, Versuch einer Geschichte der Preußischen Civil-Prozeß-Gesetzgebung 1848, Betrachtungen über die Verordnung betreffend die Einführung des mündlichen und öffentlichen Verfahrens 1849, Der Entwurf des Strafgesetzbuches für die preußischen Staaten 1851, Über das religiöse Element in der peinlichen Gerichtsordnung 1852, Der Entwurf einer Strafprozessordnung für die preußischen Staaten 1852, Beiträge zur Begutachtung des Entwurfes eines Strafgesetzbuches für das Königreich Sachsen 1853, Die preußische Strafgesetzgebung 1854, Beiträge zur Begutachtung des Entwurfs des Gesetzbuches über Verbrechen und Vergehen 1854, Die Berechtigung der deutschen Strafrechtswissenschaft in der Gegenwart 1859, Über die Verjährung rechtskräftig erkannter Strafen 1862, Über den organischen Zusammenhang einer auf den neueren Grundsätzen beruhenden Einrichtung des Strafverfahrens 1863, Die Frage über den Zeitpunkt der Vereidigung der Zeugen 1864, Über die Bedeutung der sogenannten Criminalstatistik 1865, Der Entwurf einer Strafprozessordnung für den preußischen Staat vom Jahre 1865 1865; Son.: Mithg. Neues Archiv des Kriminalrechts, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 1, ADB, DBI 1, 2a, DBE, IBI 1, 4b

BREIDENBACH, Moritz Wilhelm August, Dr.; geb. Offenbach am Main 13. 11. 1796; gest. Darmstadt 02. 04. 1857; WG.: 1814-1817 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1817 Promotion Univ. Heidelberg, 1820 Advokat Darmstadt, 1831 Fiskalanwalt Ministerium des Innern Hessen, 1836 Ministerialrat, Regierungskommissar Landtag, 1848 Staatsratmitglied, 1849 Direktor Oberstudienrat, Mitarbeit Strafgesetzbuch Hessen; F.: Strafrecht, Handelsrecht, Wechselrecht; Verö.: Kommentar über das großherzoglich-hessische Strafgesetzbuch 1842, Mitteilungen über die gerichtlich abgewiesenen Klagen 1844; Son.: DBE, IBI 1, 153c, ADB 3,287

BOTHMER, Karl Friedrich Ernst August von; geb. 1797; gest. Hannover 21. 12. 1861; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, Rat Justizkanzlei Celle, 1831 Untersuchungsbeauftragter Göttinger Aufstand, 1841 Rat Kriminalsenat Oberappellationsgericht Celle, Direktor Justizkanzlei, Direktor Obergericht, 1848 Mitglied erste Kammer, Bundestagsgesandter, 1853 Richter, 1855 Leiter Kultusministerium Hannover; Verö.: Erörterungen und Abhandlungen aus dem Gebiet des hannoverischen Criminalrechts und Criminalprozesses 1842ff., Fragmente zur bürgerlichen Prozessordnung für das Königreich Hannover 1854, Die Verhältnisse der durch Ablösung frei gewordenen Bauernhöfe 1855; Son.: DBE

PÖHLS, Meno, Advokat Dr.; geb. Hamburg 09. 02. 1798; gest. Elmshorn/Holstein 18. 07. 1849; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1820 Promotion, Advokat Hamburg, Schriftsteller; Verö.: Versuch einer gründlichen Darstellung der Lehre von den Innominatkontrakten 1821, Bemerkungen über Havarie-Grosse nach Prinzipien des Rechts und der Handelspolitik 1823, Darstellung des gemeinen deutschen und des hamburgischen Handelsrechts für Juristen und Kaufleute Bd. 1ff. 1828ff., Das Recht der Aktiengesellschaften 1842; Son.: Köbler G. Die Wissenschaft des gemeinen deutschen Handelsrechts in: Wissenschaft und Kodifikation des Privatrechts im 19. Jahrhundert hg. v. Coing H./Wilhelm W. 1974 277, Kleinheyer/Schröder, IBI 2, 869c

ARNIM-SUCKOW, Alexander (Heinrich) Freiherr von; geb. Berlin 13. 02. 1798; gest. Düsseldorf 15. 01. 1861; WG.: Studium Pädagogik Univ. Halle, 1818-1819 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Heidelberg, 1820 Diplomat (Neapel), 1829 Hessen-Darmstadt, Baden, Nassau, 1840 Gesandter (Brüssel),  1843 Legationsrat Außenministerium, 1846 Gesandter (Paris), Mai-Juni 1848 Außenminister Preußen; Verö.: Ein handelspolitisches Testament 1844; Son.: DBE

GANS, Eduard, Prof. Dr.; geb. Berlin 23. 03. 1798; gest. Berlin 05. 05. 1839; WG.: jüdische Familie, 1816-1819 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Geschichte Univ. Berlin, Göttingen, Heidelberg, 1819 Promotion Univ. Heidelberg, Gründung Verein für Kultur und Wissenschaft des Judentums, 1821-1823 Vereinspräsident, 1825 Konversion zum Christentum, 1826 ao. Prof. Univ. Berlin, 1828 o. Prof. Univ. Berlin; F.: Rechtsphilosophie; Verö.: Ius poenitendi contractibus quos vulgo dicunt innominatos 1819 (Dissertation), Scholien zum Gajus 1821, Über römisches Obligationenrecht 1821, Das Erbrecht in weltgeschichtlicher Entwicklung Bd. 1ff. 1824ff., System des römischen Zivilrechts im Grundriss 1827, Beiträge zur Reform der preußischen Gesetzgebung 1830ff., Vermischte Schriften 1834, Hegel Georg Vorlesungen zur Geschichte hg. v. Gans Eduard, Über die Grundlage des Besitzes 1839; Son.: Geburtsjahr ungewiss (1797 Kleinheyer/Schröder), Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 395, Reissner H. Eduard Gans 1965, Eduard Gans und die Wissenschaft von der Gesetzgebung, (in) ZNR 1982, 156 (Braun Johann), Der Jurist Eduard Gans, (in) Kritische Justiz 1989, 433 (Braun Johann), Eduard Gans hg. v. Waszek N. 1991, Eduard Gans 1797-1839 Politischer Professor zwischen Restauration und Vormärz hg. v. Blänkner/Göhler/Waszek 2002, Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993, 45 (Braun Johann), Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 1, 421b

KOBBE, Theodor (Christian Cay) von; geb. Glückstadt/Holstein 08. 06. 1798; gest. Oldenburg 22. 02. 1845; WG.: 1817 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Kiel, 1820 Justizdienst Oldenburg, Landgerichtsassessor, 1822 Schriftsteller, 1838-1845 Hg. humoristische Blätter; Verö.: Die Schweden im Kloster zu Uetersen 1830, Die malletsche Frage 1835, Die reichsgräflich-bentische Sukzessionsfrage 1836, Humoristische Erinnerungen aus meinem akademischen Leben Bd. 1f. 1840; Son.: IBI 2, 610c

SCHNAASE, Carl (Julius Ferdinand); geb. Danzig 07. 09. 1798; gest. Wiesbaden 20. 05. 1875; WG.: Patrizierfamilie, Studium Rechtswissenschaft (Savigny), Philosophie (Hegel) Univ. Heidelberg, Berlin, 06. 07. 1819 erste jur. Staatsprüfung, Staatsdienst Preußen, 1821 Oberlandesgericht Marienwerder, 1826 Assessor Königsberg, 1829 Oberlandesgerichtsrat Marienwerder, Prokurator LG Düsseldorf, 1836 Oberprokurator, 1848 Obertribunalrat Berlin, 1857 Amtsniederlegung, Kunsthistoriker, 1858 Italienreise; Verö.: Geschichte der bildenden Künste Bd. 1ff., 2. A. 1866ff.; Son.: IBI 2, 976c, ADB 32, 66ff.

UHDEN, Carl Albrecht Alexander von; geb. Berlin 09. 10. 1798; gest. Berlin 31. 01. 1878; WG.: Vater Justizrat, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1821 Staatsdienst Stadtgericht Berlin, 1826 Kammergerichtsassessor, 1827 Justizrat, 1833 Kammergerichtsrat, 1839 geheimer Justizrat Zivilkabinett, 1845-1848 Justizminister, 1849 Leiter Appellationsgericht Breslau, 1851 Kabinettsrat, Staatsratsmitglied, 1854 Chefpräsident Obertribunal, Herrenhausmitglied, Kronsyndikus; Verö.: Votum auf die Bemerkungen des Justiz-Ministers von Savigny vom 26. Juni 1846 zu dem vom Justizminister Uhden vorgelegten Entwurf einer provisorischen Verordnung über den Zivilprozess 1846; Son.: DBE, ADB 39, 765ff.

TEMME, Jodocus Donatus Hubertus, Prof.; geb. Lette bei Oeld 22. 10. 1798; gest. Zürich 14. 11. 1881; WG.: 1814 Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, Göttingen, 1819 Justizdienst, 1822 Prinzenbegleiter Univ. Heidelberg, Bonn, Marburg, 1833 Kreisjustizrat Arnsberg, 1836 Kriminaldirektor Stendal, 1839 Kriminalgerichtsdirektor Berlin, 1844 Stadtgerichtsdirektor Tilsit, 1848 Staatsanwalt Berlin, Oberlandesgerichtsdirektor Münster, Mitglied Nationalversammlung Preußen, 1850 Freispruch in Hochverratsprozess, 1851 Amtsenthebung, 1852 Exil in Zürich, freier Schriftsteller, Prof. Univ. Zürich, 1878 Tilsit, Rückkehr nach Zürich; Verö.: Handbuch des preußischen Zivilrechts 1832, 2. A. (Lehrbuch des preußischen Zivilrechts) 1846, Handbuch des preußischen Strafrechts 1837, Kommentar über die wichtigeren Paragraphen der preußischen Kriminalordnung 1838, Die Lehre von der Tötung 1839, Einige Bemerkungen über den gemeinen deutschen und den preußischen Prozess 1840, Die Lehre vom Diebstahl nach preußischen Rechte 1840, Die Lehre vom strafbaren Betruge 1841, Die preußischen Strafanstalten 1841, Temme J. D. H./Noerner Der Prozess Lafarge 1841, Beiträge zum preußischen Strafrechte 1842, Kritik des Entwurfs des Strafgesetzbuchs für die preußischen Staaten 1843, Das preußische Vormundschaftsrecht 1847, Zur Kritik des Entwurfs des Strafgesetzbuches für die preußischen Staaten 1848, Grundzüge des deutschen Strafverfahrens 1849, Neue deutsche Zeitbilder 1850ff., Lehrbuch des preußischen Strafrechts 1853, Kritische Bemerkungen zu dem Entwurf eines Strafgesetzbuches für den Kanton Bern 1853, Glossen zum Strafgesetzbuche für die preußischen Staaten 1853, Lehrbuch des preußischen Strafrechts 1853, Lehrbuch des schweizerischen Strafrechts 1855, Anleitung zur Zivilprozesspraxis 1855, Schwurgericht und Schöffengericht 1874, Lehrbuch des deutschen Strafrechts 1876, Erinnerungen 1886 (Autobiographie posthum); Son.: DBE, IBI 3, 1060c, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 450, ADB 37, 558ff.

LETTE, (Wilhelm) Adolf; geb. Kienitz/Neumark 10. 05. 1799; gest. Berlin 03. 12. 1868; WG.: Vater Gutseigentümer, 1816 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Geschichte, Philosophie Univ. Heidelberg, Göttingen, Berlin, 1821 Staatsdienst Posen, Frankfurt an der Oder, 1843 vortragender Rat Ministerium des Innern Preußen, 1848 Mitbegründer constitutioneller Club Berlin, Teilnahme Nationalversammlung Frankfurt am Main (Kasinopartei), 1851 Kammermitglied Preußen, 1852 Mitglied Abgeordnetenhaus, Initiator Verein zur Förderung der Erwerbstätigkeit des weiblichen Geschlechtes Berlin (Lette-Verein), 1867 Reichstagsabgeordneter; Verö.: Die ländliche Gemeinde- und Polizeiverfassung in Preußens östlichen und mittleren Provinzen 1848, Die Gesetzgebung über Benützung der Privatflüsse zur Bewässerung der Grundstücke 1850, Die Landeskulturgesetzgebung des preußischen Staates Bd. 1ff. 1853f., Über die Verfassungszustände in Preußen 1857, Die Beurteilung des Grundeigentums im Zusammenhang mit der Geschichte der Gesetzgebung und den Volkszuständen 1858, Zur Reform der Kreisordnung und ländlichen Polizeiverfassung 1867, Die Landgemeinde-Ordnung für die sechs östlichen Provinzen 1867, Das landwirtschaftliche Kredit- und Hypothekarwesen 1868, Zur Reorganisation der Staats- und der Selbstverwaltung in Preußen 1868; Son.: ADB, DBE

MOHL, Robert von, Prof. Dr.; geb. Stuttgart 17. 08. 1799; gest. Berlin 05. 11. 1875; WG.: Vater Professor., 1817 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Tübingen, Heidelberg, 1821 Promotion Univ. Tübingen, Bildungsreisen, 1824 ao. Prof. Univ. Tübingen, 1827-1846 o. Prof. Univ. Tübingen, 1836 Rektor, 1844 nebenamtlicher Oberbibliothekar Universitätsbibliothek Tübingen, 1847 Prof. Univ. Heidelberg, 1848 Nationalversammlungsmitglied, Reichsjustizminister (Erarbeitung Handelsgesetzbuch für Deutschland), 1849-1861 Prof. Univ. Heidelberg, 1857-1873 Landtagsabgeordneter Baden, 1861 Bundestagsgesandter Badens, 1866 Gesandter Badens (München), 1867 Landtagspräsident, 1871 Präsident Oberrechnungskammer Karlsruhe, 1874 Reichstagsmitglied; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Dissertatio inauguralis sistens discrimen ordinum provincialium et constitutionis repraesentativae 1821 (Dissertation), Die öffentliche Rechtspflege des deutschen Bundes 1822, Grundriss zu Vorlesungen über das deutsche Privatrecht 1824, Das Bundesstaatsrecht der vereinigten Staaten von Nordamerika 1824, Das Staatsrecht des Königreichs Württemberg Bd. 1f. 1829f., 2. A. 1840, Die Polizeiwissenschaft nach den Grundsätzen des Rechtsstaates Bd. 1f. 1832f., 2. A. 1844, 3. A. 1866, System der Präventivjustiz oder Rechtspolizei 1832f., Nichtigkeit der Ansprüche des Obersten Sir Augustus D'Este auf Thronfähigkeit in Großbritannien und Hannover 1835, Die Verantwortlichkeit der Minister in Einherrschaften mit Volksvertretung 1837, Erörterungen über die allgemeine Rentenanstalt in Stuttgart 1838, Untersuchungen der für die Verwaltung der allgemeinen Rentenanstalt vorgebrachten Verteidigungsgründe 1838, Das württembergische Polizeistrafrecht 1840, Literarhistorische Übersicht über die Encyclopädien der Staatswissenschaften 1845, Vorschläge zu einer Geschäftsordnung des verfassunggebenden Reichstages 1848, Die Geschichte und Literatur der Staatswissenschaften Bd. 1ff. 1855ff. Neudruck 1960, Encyclopädie der Staatswissenschaften 1859, 2. A. 1872, Staatsrecht Völkerrecht und Politik Bd. 1ff. 1860ff. Neudruck 1962, Das deutsche Reichsstaatsrecht 1873, Lebenserinnerungen (verfasst 1849-1874) 1902; Son.: Kritische Zeitschrift für Rechtswissenschaft hg. v. Mohl R./Rogge A./Scheurlen C. 1826ff., ADB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 424, Schulze Hermann Robert von Mohl - Ein Erinnerungsblatt 1886, Angermann E. Robert von Mohl 1962, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 172ff., 258ff., Kleinheyer/Schröder, DBE, Marcon/Strecker 200 Jahre Wirtschafts-und Staatswissenschaften an der Universität Tübingen 2004, 173ff., IBI 2, 754a

GAGERN, (Wilhelm) Heinrich (August) von; geb. Bayreuth 20. 08. 1799; gest. Darmstadt 22. 05. 1880; WG.: Vater Staatsmann (Hans Gagern), 1812 Militärschule München, 1814/1815 Teilnahme Befreiungskriege, Verwundung bei Waterloo, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, Jena, Urburschenschaft, 1820 Justizdienst, Verwaltungsdienst Hessen, Innenministerium, Justizministerium Darmstadt, 1832-1836 Abgeordneter zweite Kammer Hessen (liberale Partei), 1833 Entlassung Staatsdienst, 1848 Teilnahme Vorparlament, Großherzog Hessen, Präsident Nationalversammlung Frankfurt (Eintritt für gesamtdeutschen Bundesstaat), 1850 Unionsparlament Erfurt, Rückzug ins Privatleben, 1862 Mitbegründer deutscher Reformverein, 1863-1872 Gesandter Hessens Wien; Verö.: Über die Verlängerung der Finanzperioden- und Gesetzgebungslandtage 1827, Rechtliche Erörterung über den Inhalt und Bestand der der Provinz Rheinhessen landesherrlich verliehenen Garantie ihrer Rechtsverfassung 1847, Deutscher Liberalismus im Vormärz - Heinrich von Gagern Briefe und Reden hg. v. Wentzcke Paul/Klötzer Wolfgang 1959; Son.: Wentzcke Paul Heinrich von Gagern 1957, Wollstein Günter Das Großdeutschland der Paulskirche 1977, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 185

BAUERBAND, Johann Joseph, Prof. Dr. h. c.; geb. Wipperfürth 15. 06. 1800; gest. Bonn 18. 09. 1878; WG.: Vater Gerbereibesitzer, Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Bonn, Friedensrichter, 1828 Advokat (Advokatanwalt) Appellationsgerichtshof Köln, 1844 Professor Univ. Bonn, 1848 Abgeordneter Nationalversammlung Preußen, 1852 geheimer Justizrat, 1854 Kronsyndikus; F.: Zivilrecht, Privatrecht, Handelsrecht, Zivilprozessrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Institutionen des französischen in den deutschen Landen des linken Rheinufers insbesondere des im Bezirke des königlich rheinischen Appellationsgerichtshofes zu Köln geltenden Zivilrechts 1873; Son.: 1844 Dr. h. c. juristische Fakultät Univ. Bonn, konservativer Katholik, Die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität, NDB, DBE, IBI 1, 85b, Müller-Hogrebe Codula Der rheinische Jurist Joseph Bauerband 2005

REISACH, Karl August von, Kardinal Dr. Dr.; geb. Roth bei Eichstätt 06. 07. 1800; gest. Kloster Contaminé/Haute Savoie 22. 12. 1869; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, Landshut, 1821 Promotion Dr. iur. Univ. Landshut, Studium Theologie Collegium Germanicum Rom, 1828 Priesterweihe Rom, 1829 Promotion Dr. theol., 1836 Bischof von Eichstätt, 1846 Erzbischof von München und Freising, 1855 Kurienkardinal, 1868 Kardinalbischof von Ostia, 1869 erster Legat des Vatikanischen Konzils; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 624

GROß, Carl Emanuel; geb. Leer 05. 08. 1800; gest. Leer 03. 01. 1873; WG.: Vater Hauptmann, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Göttingen, 1823 Staatsdienst Oldenburg, 1834 Städtekammer Hannover (liberal), 1848 Nationalversammlung Frankfurt am Main Paulskirche, 1853 Rückzug aus der Politik; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 348f.

HEPP, Ferdinand Carl Theodor, Prof.; geb. Altona (heute zu Hamburg) 10. 12. 1800; gest. Tübingen 03. 03. 1851; WG.: Vater Kaufmann, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, Berlin, Kiel, 1824 jur. Staatsprüfung, Schüler Anton Friedrich Justus Thibauts, 1825 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Heidelberg, 1833 Prof. Univ. Bern, Staatsanwalt, 1833-1885 Prof. Univ. Tübingen (Nachfolge Karl Joseph Georg Wächters); F.: Strafrecht; Verö.: Dissertatio inauguralis qua inquiritur ex quo tempore hypotheca bona debitores afficiat 1825, Dissertatio philologico-iuridica interpretationem legis 2 § 5 D. de O. J. scripta pro impetranda legendi facultate 1826, Versuche über einzelne Lehren der Strafrechtswissenschaft 1827, Kritische Darstellung der Strafrechtstheorie 1829, 2. A. (Darstellung und Beurteilung der deutschen Strafrechts-Systeme) 1843, Vergleichung des ursprünglichen hannoverschen Strafentwurfs mit dem revidierten Entwurfe 1832, Beiträge zur Lehre vom Hochverrat 1833, Aktenmäßige Darstellung der Verfolgungen des Berner Obergerichts 1834, Über die Gerechtigkeits- und Nutzungstheorien des Auslandes und den Wert der Philosophie des Strafrechts 1834, Über den gegenwärtigen Stand der Streitfrage über Zulässigkeit der Todesstrafe 1835, Das Strafen-System des neuen Entwurfs eines Strafgesetzbuches 1836, Die Theorie von der Zurechnung und von den Milderungsgründen der Strafe 1836, Benthams Grundsätze der Kriminalpolitik 1838, Über die Zurechnung auf dem Gebiete des Zivilrechts 1838, Rechtliche Gutachten über die Kompetenz der Tagsatzung bei Streitigkeiten über die Dotationsurkunden 1838, Kommentar zum Strafgesetzbuch 1839f., Anklageschaft Öffentlichkeit und Mündlichkeit des Strafverfahrens 1842, Darstellung und Beurteilung der deutschen Strafrechtssysteme 1844f., Die politischen und unpolitischen Staatsverbrechen und Vergehen 1846, Die notwendige Reform der Freiheitsstrafen und Strafanstalten in Württemberg 1847; Son.: 1845 Mithg. Archiv für Kriminalrecht, EDB, Ferdinand Carl Theodor Hepp, in: Lebensbilder zur Geschichte der Tübinger Juristenfakultät 1977, 19 (Scheyhing Robert), DBE, IBI 2, 519b

SOUCHAY, Eduard Franz, Dr.; geb. Frankfurt am Main 16. 12. 1800; gest. Frankfurt am Main 01. 07. 1872; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Heidelberg, Göttingen, 1821 Promotion (Dr. iur.), 1823 Advokat (Rechtsanwalt) Frankfurt am Main, 1832-1836 Stadtgerichtsrat, 1832-1857 Mitglied gesetzgebende Versammlung, 1832 Senator Frankfurt am Main, 1839 Appellationsgerichtsrat, 1848 Nationalversammlungsabgeordneter Frankfurt am Main, 1849 Beauftragter zur Regierungsbildung Schleswig-Holstein, 1866 Stadtverordneter Frankfurt am Main; Verö.: Anmerkungen zu der Reformation der freien Stadt Frankfurt 1849, Geschichte der deutschen Monarchie von ihrer Erhebung bis zu ihrem Verfall Bd. 1ff. 1861f.; Son.: Verleger Volksbote, DBE

HEINICHEN, Eduard, Präs. d. HG Hamburg Dr.; geb. Hamburg 27. 03. 1801; gest. 24. 02. 1859; WG.: 1820 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Heidelberg (Thibaut), 1823 Promotion Univ. Heidelberg, Anwalt Hamburg, 1831 Vizepräsident Handelsgericht Hamburg, 1849 Handelsgerichtspräsident,; Son.: 1857 Mitbegründer Archiv für Handelsrecht, ADB, DBA 500,38, DBI 2, 827c, IBI 2, 514b

MICHELSEN, Andreas Ludwig Jacob, Prof. Dr.; geb. Satrup/Sundewitt 31. 05. 1801; gest. Schleswig 11. 02. 1881; WG.: 1819 Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, Göttingen, Berlin, 1824 Promotion, Studienaufenthalt Univ. Heidelberg, Paris, Kopenhagen, 1833 Mitbegründer, Sekretär schleswig-holstein-lauenburgische Gesellschaft für vaterländische Geschichte, 1842 o. Prof. Univ. Jena, 1843 Schöppenstuhlassessor, 1854 geheimer Justizrat, Mitglied Oberappellationsgericht Thüringen, Ratgeber Herzog Friedrichs VIII. von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Augustenburg, Historiker; Verö.: De exceptione rei venditae et traditae 1825 (Dissertation), Über die vormalige Landesvertretung 1831, Über die Erbverpachtungen 1832, Der ehemalige Oberhof zu Lübeck und seine Rechtssprüche 1839, Grundriss zu Vorlesungen über positives Völkerrecht 1840, Entstehung und Begründung der Predigerwahl 1841, Grundriss zu Vorlesungen über katholisches und protestantisches Kirchenrecht 1842, Sammlung altdithmarscher Rechtsquellen 1842, Grundriss zu Vorlesungen über allgemeines und deutsches Staatsrecht 1843, Acta iudicialia in causa quae inter Comites Holsatiae et Consules Hamburgeses medio saeculo XIV. agitata est de libertate civitatis Hamburgensis publica 1844, Polemische Erörterungen über die schleswig-holsteinische Staatssuccession 1844, Zweite polemische Erörterung über die schleswig-holsteinische Staastsuccession 1846, Über die Genesis der Jury 1847, Die Hausmarke 1853, Rechtsdenkmale aus Thüringen 1863, Mémoire contre l'exposé des droits de succession de la maison de Sonderbourg-Augustenbourg à la partie ci-devant Gottorpienne du Duché de Holstein 1864, Über schleswig-holsteinische Erbfolge - ein Rechtsgutachten 1864, Schleswig-holsteinische Kirchengeschichte 1873ff.; Son.: 1862 Vorstand germanisches Museum Nürnberg, ADB, Geschichte der Univ. Jena 1958, 444, DBE, IBI 2, 744b

LANG, Johann Jakob, Prof. Dr.; geb. Heidelberg 03. 08. 1801; gest. Würzburg 29. 12. 1862; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1821 Promotion Univ. Heidelberg, 1826 Habilitation, ao. Prof. Univ. Tübingen, 1843 o. Prof. Univ. Würzburg, Hofrat; Verö.: De arboribus caedendis 1823, Geschichte und Institutionen des katholischen und protestantischen Kirchenrechts (anderer Titel Äußere Kirchenrechtsgeschichte) 1827, Lehrbuch des justinianischen Rechts zum Gebrauch bei Institutionen-Vorlesungen 1830, 2. A. 1837, Beiträge zur Hermeneutik des römischen Rechts 1857, Der Entwurf eines bürgerlichen Gesetzbuches für das Königreich Bayern 1861; Son.: IBI 2, 629b

BUTTEL, Christian Dietrich von, Dr. h. c.; geb. Jever 05. 12. 1801; gest. Oldenburg 01. 02. 1878; WG.: Vater Kaufmann, 1819 Studium Geschichte, Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Göttingen, 1824 Justizdienst Oldenburg, Präsident Obergericht, Präsident Oberappellationsgericht, Oberauditoriatsvorsitzender, 1841 Hofrat, 1848 Abgeordneter der Nationalversammlung, 1849 Ministerpräsident Oldenburg, 1851 Vorsitzender Stadt- und Landgericht Oldenburg, 1858 Obergerichtspräsident, 1865 Präsident Oberappellationsgericht, 1877 Ruhestand; F.: Kriminalwissenschaft; Verö.: Ahlrich Eilers der heimtückische Mörder seiner von ihm schwangeren Geliebten 1842, Der Richter als Geschworener oder Geschworenengerichte mit Mündlichkeit und Öffentlichkeit 1843, Über die Geltung des römischen Rechts und das Verlangen nach freierer Gerichtsverfassung 1846; Son.: 1843 Mithg. neue Blätter für Stadt und Land, 1874 Dr. h. c. Univ. Berlin, Niedersächsische Juristen 2003, 327

GUYET, Karl Julius, Prof. Dr.; geb. Homburg von der Höhe 11. 03. 1802; gest. Jena 08. 04. 1861; WG.: Vater Hauptmann, 1818 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1823 Promotion (Dr. iur.), Habilitation Univ. Heidelberg, 1827 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 1836 o. Prof. Univ. Jena, Oberappellationsgerichtsrat, 1843 geheimer Justizrat, 1856 Ordinarius Juristenfakultät, Schöffenstuhl; Verö.: De publiciana in rem actione 1823, Abhandlungen aus dem Gebiete des Zivilrechts 1829, Anton Friedrich Justus Thibauts juristischer Nachlass (Hg.) Bd. 1f. 1841f., Heimbach K. W. E./Schüler G. C./Guyet K. J./Ortloff F. Juristische Abhandlungen und Rechtsfälle 1847; Son.: ADB, Geschichte der Univ. Jena 1958, 444, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1652-1802, 1991 96, DBE, IBI 1, 481b

HEINTZ, Carl Friedrich von, Justizminister; geb. Kleeburg 04. 04. 1802; gest. München 16. 08. 1868; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Erlangen, 1826 Advokat Zweibrücken, 1833 zweiter Staatsprokurator Zweibrücken, 1847 Landtagskammerpräsident, 1848 Justizminister Bayern, Reichsrat, 1849 zweiter Oberappellationsgerichtspräsident; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 326

BÖCKING, Eduard, Prof. Dr.; geb. Traben-Trarbach/Mosel 20. 05. 1802; gest. Bonn 03. 05. 1870; WG.: Onkel Bankier (Adolf Böcking), Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Bonn, Berlin, 1822 Promotion Univ. Göttingen, 1826 Habilitation Univ. Berlin, 1829 ao. Prof. Univ. Berlin, 1835 o. Prof. Univ. Bonn, Freund August Wilhelm Schlegel; F.: Rechtsphilosophie, Strafrecht, Kirchenrecht, Zivilrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: De mancipii causis (Habilitationsschrift) 1826, Brachylogos 1829 (Nachdruck 2002), Notitia dignitatum Bd. 1ff. 1839ff., Corpus iuris romani antjustinianei 1839ff. (Nachdruck 1987), Institutionen - ein Lehrbuch des römischen Privatrechts 1841, 2. A. 1862, Pandekten des römischen Privatrechts 1843, 2. A. 1852, Grundriss zu Pandekten-Vorlesungen 3. A. 1845, Schlegel's sämtliche Schriften (Hg.) Bd. 1ff. 1846f., Grundriss zu Vorlesungen über den gemeinen deutschen Zivilprozess 1852, Ulrichs von Hutten Schriften 1859ff., Abriss der Institutionen des römischen Privatrechts 1860, Römisches Privtrecht - Institutionen des römischen Rechts 1862, Pandekten - Grundriss eines Lehrbuchs 4. A. 1852, 5. A. 1861; Son.: ADB, DBE, IBI 1, 127b

SAVOYE, Joseph; geb. Zweibrücken 13. 12. 1802; gest. London 28. 04. 1869; WG.: 1818 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Würzburg, Rechtsanwalt Zweibrücken, 1830 Publizist Deutsche Tribüne, Berufsverbot wegen Teilnahme am Hambacher Fest, Oppositionsführer Paris, 1848 Verleihung französische Staatsbürgerschaft, Gesandter Frankreichs in Frankfurt am Main, 1849 Nationalversammlungsmitglied Frankreich, Landesverweisung, Examinator Militärschule London; Son.: Mitarbeiter Pariser Siécle

BECHER, Alfred Julius; geb. Manchester 1803; gest. 23. 11. 1848 (Hinrichtung); WG.: Studium Univ. Heidelberg, Göttingen, Berlin, Anwalt Elberfeld, Redakteur Köln, Kunststudium, 1838 Prof. Univ. Haag (Musiktheorie), 1840 Prof. musikalische Akademie London, Promotion (Dr. iur.), 1848 Redakteur (Radikale), Todesurteil (Aufreizung zum Widerstand gegen kaiserliche Truppen Ferdinands I); Son.: ADB

ABEGG, Bruno Erhard; geb. Elbing 17. 01. 1803; gest. Berlin 16. 12. 1848; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Königsberg, 1833 Landrat Fischhausen, 1835 Polizeipräsident Königsberg, geheimer Regierungsrat und königlicher Kommissär der oberschlesischen Eisenbahnen Breslau, 1848 Vorparlament Frankfurt am Main, Mitglied der Nationalversammlung Berlin; Son.: DBE

FREY, Emil Remigius, Dr.; geb. 09. 10. 1803; gest. Arlesheim 17. 02. 1889; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Basel, Göttingen, Heidelberg, Paris, 1825 Promotion Univ. Heidelberg, 1826 Habilitation, 1831 Mitglied Kriminalgericht, Obergerichtspräsident Kanton Basel-Landschaft, 1854-1857 Regierungsrat, 1848-1851 Nationalrat, 1863-1867 Ständerat; Verö.: Die Quellen des Basler Stadtrechts 1830

SACHSE (SACHSSE), Carl Robert, Prof. Dr. Dr.; geb. Leipzig 13. 01. 1804; gest. Heidelberg 27. 12. 1859; WG.: 1821 Studium Mathematik, Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, 1829 Promotion Dr. phil. Univ. Leipzig, 1829-1833 Eigenstudien Heidelberg, 23. 08. 1834 Promotion Dr. iur. Univ. Heidelberg, 1834/1835 Habilitation Univ. Heidelberg (jur. Fak.), Bibliothekar Univ.-Bibliothek Heidelberg, 16. 01. 1846 ao. Prof. Univ. Heidelberg (jur. Fak.); Verö.: Iuris publici veterum Germanorum specimen 1834, Historische Grundlagen des deutschen Staats- und Rechtslebens 1844, Sachsenspiegel oder sächsisches Landrecht 1848, Das Beweisverfahren nach deutschem Recht mit Berücksichtigung verwandter Rechte des Mittelalters 1855; Son.: Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 229

WORINGEN, Franz Arnold Maria von, Prof.; geb. Düsseldorf 06. 07. 1804; gest. Freiburg im Breisgau 06. 01. 1870; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1828 Habilitation Univ. Heidelberg, 1837 ao. Prof. Univ. Berlin, 1843 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau; Verö.: Beiträge zur Geschichte des deutschen Strafrechts 1836, Gegen Temmes und Noerners Beleuchtungen des Prozesses Lafarge 1841; Son.: (Vorlesung) "Einige Worte zur Verteidigung der Alberto-Ludoviciana" WS 1846, ADB 44, 212f., Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 226, IBI 3, 1170b

BURCKHARDT (-HESS), Christoph, Prof. Dr.; geb. 05. 01. 1805; gest. 26. 12. 1835; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, Berlin, Promotion Univ. Heidelberg, Parisaufenthalt, 1829 Rückkehr nach Basel, 1830 Habilitation, 1831 ao. Prof. Univ. Basel, 1833 o. Prof., Mitglied kleiner Rat; Son.: Neuer Nekr., Staehelin A. Geschichte Univ. Basel VII, 176, DBA 166,253-254, DBI 1, 295c, IBI 1, 176a

HALLER, (Nikolaus) Ferdinand, Dr.; geb. Hamburg 21. 01. 1805; gest. Hamburg 31. 10. 1876; WG.: Vater Kaufmann, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, 1826 Promotion, 1827 Rechtsanwalt Hamburg, 1844 Senatsmitglied Hamburg, 1860 Leiter Finanzressort Hamburg, 1863-1876 Bürgermeister Hamburg (neun Mal wiedergewählt), Stadtvertreter Fürstentag Frankfurt am Main

JAGEMANN, Ludwig Hugo Franz von, Dr. h. c.; geb. Gerlachsheim 13. 06. 1805; gest. Karlsruhe/Baden 11. 07. 1853; WG.: Vater Hofgerichtspräsident, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, Staatsdienst, 1843 Justizministerialrat Baden,; Verö.: Die Anforderungen der Zeit an den Stand der Zivilrichter 1831, Die Öffentlichkeit des Strafverfahrens 1835, Handbuch der gemeinrechtlichen Untersuchungskunde 1838, Deutsche Männer und deutsche Städte nebst Betrachtungen über Kunst Leben und Wissenschaft Bd. 1f. 1846, Zur Begründung der Verwirklichung des Grundsatzes der Einzelhaft 1848, Das neue badische Strafgesetzbuch 1851, Kriminallexikon 1854; Son.: 1838 Ehrendoktor Univ. Heidelberg, Herausgeber der Zeitschrift für deutsches Strafverfahren einschließlich des Gefängniswesens 1841-1849, ADB, Zbinden Karl Kriminalistische Akzente 1968, 17, Fasoli Hemma Zum Strafverfahrensrecht und Gefängniswesen im 19. Jahrhundert 1985, IBI 2, 571c

BESELER, Wilhelm Hartwig; geb. Marienhausen bei Oldenburg 02. 03. 1806; gest. Bonn 02. 09. 1884; WG.: Bruder Jurist (Georg Beseler), Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Kiel, 1827 Advokat Schleswig, 1846 Präsident Schleswiger Ständeversammlung Rendsburg, 1848 Mitglied Nationalversammlung Deutschland, 1849-1851 Statthalter Herzogtümer, 1860 Kurator Univ. Bonn; Verö.: Der Prozess Gervinus 1853, Die Schleswig-Holsteinische Sache 1856, Zur skandinavischen Frage 1857, Die Verfassungsfrage in der Holsteinischen Ständeversammlung 1859, Das deutsche Verfassungswerk nach dem Kriege 1859; Son.: NDB, DBE, IBI 1, 109b

RIESSER, Gabriel, Richter Dr.; geb. Hamburg 02. 04. 1806; gest. Hamburg 22. 04. 1863; WG.: Rabbinerfamilie aus Oettingen, Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1826 Promotion, Privatdozentur von der Regierung verweigert, Zulassung als Advokat in Hamburg verweigert, 1840-1857 Notar Hamburg, 1848 Mitglied Vorparlament, Nationalversammlungsmitglied Frankfurt am Main, Vizepräsident Verfassungsausschuss, Versammlungsmitglied Gotha, 1859-1861 Bürgerschaftsvizepräsident Lauenburg, 17. 10. 1860 Obergerichtsmitglied Hamburg (erster jüdischer Richter Deutschlands); Verö.: Die Verteidigung der bürgerlichen Gleichstellung der Juden 1831, Über die Stellung der Bekenner des mosaischen Glaubens 2. A. 1831, Kritische Beleuchtung der in den Jahren 1831 und 1832 in Deutschland vorgekommenen ständischen Verhandlungen über die Emanzipation der Juden 1833, Die Judenfrage - Gegen Bruno Bauer 1843; Son.: 1832-1835 Hg. Der Jude, Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993 85 (Fiedler Wilfried), DBE

RÖDER, Karl David August, Prof. Dr.; geb. Darmstadt 23. 06. 1806; gest. Heidelberg 20. 12. 1879; WG.: 1822 Studium Rechtswissenschaft Univ. Darmstadt, Göttingen, Heidelberg, 1826 Hofgerichtsassessor Darmstadt, 07. 05. 1830 Promotion, 1830-1837 Privatdozent Univ. Gießen, 1839 Habilitation, Privatdozent Univ. Heidelberg, 1842 ao. Prof. Univ. Heidelberg; F.: Naturrecht, Strafrecht; Verö.: Zur Rechtsbegründung der Besserungsstrafe 1846, Die Verbesserung des Gefängniswesens mittels der Einzelhaft 1856, Grundzüge der Politik des Rechts 1837, Kritische Beiträge zur Vergleichung merkwürdiger deutscher und ausländischer Gesetzgebung und Rechtspflege 1837, Abhandlungen über praktische Fragen des Zivilrechts 1833, Commentatio de quaestione an poena malum esse debeat 1839, Grundzüge des Naturrechts und der Rechtsphilosophie 1846, 2. A. 1860, Grundlagen zur deutschen Reichsverfassung 1848, Grundgedanken und Bedeutung des römischen und germanischen Rechts 1855, Versuch einer Berichtigung von Ulpiani fragmenta 1856, Der Strafvollzug im Geiste des Rechts 1863, Besserungsstrafe und Besserungsanstalten als Rechtsforderung 1864, Die herrschenden Grundgedanken von Verbrechen uns Strafe in ihrem inneren Widerspruch 1867; Son.: 1879 Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, Scriba 1, 324, ADB, Heidelberger Professoren (1903) 1, 238, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 435, Schwieters J. Karl David August Röder - Ein biographischer Beitrag zur Geschichte des Strafvollzugs (Diss. iur. Köln 1964), Kleinheyer/Schröder, IBI 2, 932c

SCHEPP, Friedrich (Wilhelm); geb. Ebersbach/Fils 19. 01. 1807; gest. Karlsruhe 18. 10. 1874; WG.: 1826 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, 1837 Assessor, 1841 Amtmann Landesregierung Wiesbaden, 1842 Bad Schwalbach, 1848 Idstein, provisorischer Regierungspräsident Wiesbaden, Mitglied Nationalversammlung Frankfurt am Main, 1849 Ministerialrat Innenministerium Nassau, 1859 Regierungsdirektor, 1865-1867 Hofgerichtspräsident, Appellationsgerichtspräsident Wiesbaden

BAUMSTARK, Eduard, Prof.; geb. Sinzheim/Baden 28. 03. 1807; gest. Greifswald 08. 04. 1889; WG.: Vater Schulmeister, 1825 Studium Rechtswissenschaft, Kameralwissenschaft Univ. Heidelberg, 1828 Promotion, 1829 Priv.-Doz., 1838 ao. Prof. Univ. Greifswald, 1842 o. Prof., 1843 Leiter Staats- und Landwirtschaftliche Akademie Eldena, 01. 05. 1848 Mitglied Nationalversammlung Preußen, Komponist; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 270, NDB, Hinrichsen, DBA 65,158, DBI 1, 118a, IBI 1, 85c

ZÖPFL, Heinrich (Matthäus), Prof. Dr.; geb. Bamberg 06. 04. 1807; gest. Heidelberg 04. 07. 1877; WG.: Vater Appellationsgerichtsrat, Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Würzburg, 28. 08. 1827 Promotion, 11. 08. 1828 Habilitation Univ. Heidelberg, Privatdozent, 1839 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 1842 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1850 Mitglied erste Kammer Baden; Verö.: Vergleichung der römischen Tutel und Cura mit der heutigen Vormundschaft 1828, De tutela mulierum 1828, Die Regierungsvormundschaft im Verhältnisse zur Landesverfassung 1830, Über akademische Gerichtsbarkeit und Studentenvereine 1832, Rechtsgutachten in Untersuchungssachen 1832, Die deutsche Staats- und Rechtsgeschichte 1834ff., 2. A. 1936, 3. A. 1941, 4. A. 1871, Das alte Bamberger Recht als Quelle der Carolina 1839, Die spanische Successionsfrage 1839, Kritische Bemerkungen zu den Schriften von Dr. Johann Ludwig Klüber 1839, Denkschrift über die Rechtmäßigkeit und Zweckmäßigkeit der Todesstrafe und deren Abschaffung 1839, Grundsätze des allgemeinen und deutschen Staatsrechts 1841, 5. A. 1863, Die peinliche Gerichtsordnung Kaiser Karls V. 1842, Antikritik der vom Prof. K. Vollgraff herausgegebenen sogenannten kritischen Beleuchtung meiner Schrift 1845, Bundesreform deutsches Parlament und Bundesgericht 1848, Konstitutionelle Monarchie und Volkssouveränität 1848, Die weibliche Lehenerbfolge 1852, Über Missheiraten in den deutschen regierenden Fürstenhäusern 1853, Über hohen Adel und Ebenbürtigkeit 1853, Die Euua Chamavorum 1856, Altertümer des deutschen Reichs und Rechts 1860f., Rechtliches Gutachten über die Kompetenz der deutschen Bundesversammlung 1864, Beiträge zur Kritik des Rechtsgutachten des Kronsyndikats bezüglich der Herzogtümer Schleswig Holstein und Lauenburg 1866, Die neuesten Angriffe auf die staatsrechtliche Stellung der deutschen Standesherren 1867, Denkschrift betreffend den hohen Adel und die Ebenbürtigkeit des gräflichen Hauses Seinsheim 1867, Bemerkungen zu einigen der hauptsächlichsten Bestimmungen des badischen Gesetzesentwurfs über die Rechtsverhältnisse und die Verwaltung der Stiftungen 1869, Das reichsständische Gesamthaus Seinsheim 1871, Rechtsgutachten über die von der königlich-preußischen Staatsregierung beabsichtigte neue Regulierung des standesherrlichen Rechtszustandes des Herzogs von Arenberg 1872, Zachariae Heinrich Albert/Zöpfl Heinrich Zwei Rechtsgutachten die Ebenbürtigkeitsfrage im fürstlichen und gräflichen Hause Lippe betreffend 1875, Staatszuschüsse oder kirchliches Umlagerecht? 1876; Son.: ADB 45, 432ff., DBE, IBI 3, 1184a, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 880, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 311f., Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 91ff., 172

FISCHER, Adolf; geb. Reinach/Kanton Aargau 17. 06. 1807; gest. Aarau 07. 04. 1893; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1828 Verwalter väterliche Baumwollfirma Reinach, 1833 Mitglied großer Rat Aargau, 1842-1846 Ratspräsident, Teilnahme Sonderbundskrieg, 1850-1853 Verhandlungsleiter Verfassungsrat, 1887 Regierungsaustritt

GOLSEN, Carl Ludwig von, RA; geb. Zell/Pfalz 03. 07. 1807; gest. Zell/Pfalz 04. 11. 1872; WG.: 1823-1827 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Erlangen, München, 1833 Rechtsanwalt, 1871-1872 MdR (NL)

SCHAUBERG, Joseph, RA Dr.; geb. Annweiler 02. 03. 1808; gest. Zürich 14. 03. 1866; WG.: 1826 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Jena, München, Burschenschaftler, 1831 Promotion, Flucht nach Zürich, Privatdozent, 1836 Rechtsanwalt; Verö.: Über die Begründung des Strafrechts 1832, Aktenmäßige Darstellung der über die Ermordung des Studenten Ludwig Lessing aus Fürstenwalde in Preußen bei dem Kriminalgerichte des Kantons Zürich geführten Untersuchung 1837, Vergleichendes Handbuch der Symbolik der Freimaurerei Bd. 1f. 1861ff.

BLUNTSCHLI, Johann Caspar, Prof. Dr.; geb. Zürich 07. 03. 1808; gest. Karlsruhe 21. 10. 1881; WG.: Vater Seifenfabrikant, Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, Berlin, Bonn, 1829 Promotion, 1830 Habilitation Univ. Zürich, Auditor Amtsgericht Zürich, Sekretär Regierungskommission des Innern, 1831 Bezirksgerichtsschreiber, Notar Zürich, Mitbegründer liberalkonservative Partei, 1833 ao. Prof. Univ. Zürich, 1836-1848 o. Prof. Univ. Zürich, Mitglied großer Rat, 1840 Fortsetzung Kodifikation (Friedrich Ludwig Kellers) Privatrechtsgesetzbuch Kanton Zürich (1854-1856), 1848 o. Prof. Univ. München, 1857-1870 Mithg. deutsches Staatswörterbuch, 1861 o. Prof. Univ. Heidelberg (Nachfolger Robert von Mohls), 1873-1881 Landtagsabgeordneter Baden, 1873 Mitbegründer Institut de droit international, 1877-1879 Mitglied Expertenkommission Schweizer Obligationenrecht; F.: Völkerrecht, römisches Recht, deutsches Zivilrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Entwicklung der Erbfolge gegen den letzten Willen nach römischem Recht 1829, Das Volk und der Souverän 1831, Staats- und Rechtsgeschichte der Stadt und Landschaft Zürich Bd. 1f. 1838f., 2. A. 1856, (Neudruck 1998), Die neueren Rechtsschulen der deutschen Juristen 1841, 2. A. 1862, Das zürcherische Vormundschaftsgesetz 1841, 2. A. 1846, Geschichte des schweizerischen Bundesrechtes 1846f., 2. A. 1875, Allgemeines Staatsrecht Bd. 1f. 1851, 2. A. 1857, 3. A. 1861, 4. A. 1868, 6. A. 1985, Privatrechtliches Gesetzbuch für den Kanton Zürich - Bd. 1 Personen- und Familienrecht 2. A. 1854, 4. A. 1872, Geschichte des allgemeinen Staatsrechts und der Politik 1864, Das moderne Völkerrecht der zivilisierten Staaten als Rechtsbuch dargestellt 1868, 2. A. 1872, Charakter und Geist der politischen Parteien 1869 (Neudruck 1970), Staatswörterbuch 1869ff., Das moderne Völkerrecht in dem französisch-deutschen Kriege 1871, Lehre vom modernen Staat Bd. 1ff. 1876, 5. A. 1876, (Neudruck 1965), Deutsche Staatslehre für Gebildete 1874, Denkwürdiges aus meinem Leben hg. v. Seyerlen Rudolf Bd. 1ff. 1884 (Autobiographie posthum), Lehrbuch des deutschen Privatrechts 1854, 2. A. 1860, 3. A. (hg. v. Dahn Felix) 1864, Das moderne Kriegsrecht der zivilisierten Staaten als Rechtsbuch 1866, 2. A. 1874, Die Bedeutung und die Fortschritte des modernen Völkerrechts 1866, 2. A. 1874, Opinion impartiale sur la question de la Alabama 1870, Deutsche Naturalisation 1876; Son.: Festgabe zum 50jährigen Doktorjubiläum 1879, Kritische Überschau der deutschen Gesetzgebung und Rechtswissenschaft begründet v. Bluntschli/Arndt/Pözl 1853, Meili Friedrich Johann Caspar Bluntschli und seine Bedeutung für die moderne Rechtswissenschaft 1908, Bluntschli H. Johann Caspar Bluntschli in seiner Stellung zu geistigen Strömungen seiner Zeit 1908, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 377, S. Schmidt Die allgemeine Staatslehre Johann Bluntschlis Diss. jur. München 1968, Schweizer Juristen der letzten hundert Jahre 1945, 135ff., Würdigung NZZ v. 26. 11. 1981, 27 (Diggelmann Walter), Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 77, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 286, 294, 430ff., DBE, IBI 1, 125b

VANGEROW, Karl Adolf von, Prof. Dr.; geb. Schiffelbach bei Marburg 05. 06. 1808; gest. Heidelberg 11. 10. 1870; WG.: Vater Offizier, 1824 Studium Philosophie, Geschichte, Mathematik, Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Heidelberg, 23. 01. 1830 Promotion (Dr. iur.) Univ. Marburg, 1830 Habilitation Univ. Marburg, 06. 09. 1833 ao. Prof. Univ. Marburg, 14. 06. 1837 o. Prof. Univ. Marburg, 1840 o. Prof. Univ. Heidelberg (Nachfolge Justus Thibaut), 1846 geheimer Hofrat, 16. 11. 1849 geheimer Rat; F.: römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: De iure deliberandi 1830 (Dissertation), Latini Iuniani 1833, Lehrbuch der Pandekten Bd. 1ff. 1839ff., 3. A. 1845ff., 6. A. 1851ff., 7. A. 1863ff., Leitfaden für Pandektenvorlesungen 1843, Das furtum conceptum der 12 Tafeln 1845, Lex Voconia 1864; Son.: ab 1841 Mithg. Archiv für zivilistische Praxis, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 3, 1103b, ADB 39, 479ff., Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 128f., Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 453, Klingelhöfer J. Die Marburger Juristenfakultät im 19. Jahrhundert 1972, 88f., Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 276

GEIB, (Karl) Gustav, Prof. Dr.; geb. Lambsheim/Rheinpfalz 12. 08. 1808; gest. Tübingen 23. 03. 1864; WG.: Vater Gutsbesitzer, 1827 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. München, Heidelberg, Bonn, 1831 Promotion (Dr. iur.) Univ. Heidelberg, 1832 Sekretär Vormundschaftsregentschaft (Otto I.) Griechenland, 1833 Ministerialrat, 1834 Rückkehr Deutschland, 1836 ao. Prof., 1842 o. Prof. Univ. Zürich, 1851 Prof. Univ. Tübingen, Vertreter der historischen Schule; F.: Rechtsgeschichte; Verö.: Darstellung des Rechtszustandes in Griechenland 1835, De confessionis effectu in processu Romanorum observationes aliquot 1837, Geschichte des römischen Kriminalprozesses bis zum Tode Justinians 1842, Die Reform des deutschen Rechtswesens 1848, Lehrbuch des deutschen Strafrechts 1861f.; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 1910, 487f.

BRINKMANN, Karl Heinrich Ludwig, Dr.; geb. Hamburg 1809; gest. 1855; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Anwalt Hamburg, 1846 Habilitation, Dozent Univ. Heidelberg; F.: Handelsrecht, Wechselrecht, Seerecht; Verö.: Das Recht der Gewohnheit im Handel 1847, Lehrbuch des Handelsrechts Bd. 1 1853, Bd. 2 (fertiggestellt und posthum hg. v. Endemann) 1860; Son.: 1853 Mitbegründer Kritische Zeitschrift für die gesamte Rechtswissenschaft, ADB, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 273, DBE, IBI 1, 157b, Name teils Brinckmann geschrieben

RUNDE, Justus Friedrich, Dr.; geb. Oldenburg 10. 08. 1809; gest. Oldenburg 02. 04. 1881; WG.: Vater Gerichtspräsident (Christian Ludwig Runde), Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, Heidelberg, 1830 Promotion Univ. Heidelberg, Justizdienst Oldenburg, 1838 Landgerichtsassessor Vechta, 1846 Oldenburg, Stadtratsvorsitzender; Verö.: Bemerkungen zum Entwurf des Verfassungsgesetzes für die evangelische Kirche 1849; Son.: 1848 weltliches Oberkirchenratsmitglied, 1853-1879 Oberkirchenratsleiter, Kommissionsmitglied für Behördenreorganisation und Verfassungsrevision, Niedersächsische Juristen 2003, 411, ADB 29, 679f.

NADLER, Karl (Christian) Gottfried, Advokat; geb. Heidelberg 19. 08. 1809; gest. Heidelberg 26. 08. 1849; WG.: 1826 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg (Thibaut), Berlin, 1833 Advokat (Rechtsanwalt) Heidelberg, 1845 Mitarbeiter Fliegende Blätter, Mundartdichter; Verö.: Fröhlich Palz Gott erhalts! 1847, 2. A. 1851, 3. A. 1855, 4. A. 1864, 5. A. 1870, 6. A. 1873, 7. A. 1881, 8. A. 1882; Son.: IBI 2, 783a

KOLBE, Victor, Richter; geb. Anklam 04. 10. 1809; gest. Pritzlow 19. 10. 1888; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Appellationsgerichtsrat, 1849 Kreisrichter, 1874-1878 MdR (NL)

BESELER, Georg (Karl Christoph), Prof. Dr.; geb. Rödemis (heute zu Husum) 02. 11. 1809; gest. Bad Harzburg 28. 08. 1888; WG.: Vater Kammerrat und Deichinspektor Dänemark (Cay Hartwig Beseler), Bruder Jurist (Wilhelm Hartwig Beseler), früh verwaist, betreut vom Bruder der Mutter (Jahn), lateinische Schule Husum, Domschule Schleswig, 1827 Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, München (Georg Ludwig Maurer), 1831 Staatsexamen Kiel, Eidesverweigerung, Nichtzulassung zur Advokatur, 1833 Promotion Univ. Heidelberg, Habilitation, Vorlesungen, Nichterteilung der königlichen Genehmigung zur Doktorwürde, 1833 Studium Germanistik Univ. Göttingen (Dahlmann, Jakob Grimm), 06. 01. 1835 formelle Promotion Univ. Heidelberg, danach Habilitation Univ. Heidelberg, 1835 ao. Prof. Univ. Basel, alsbald o. Prof., 1837 Univ. Rostock, 1842 Univ. Greifswald, 1859 Univ. Berlin, 1849-1852 Mitglied Nationalversammlung Frankfurt am Main (rechtsliberale Casino Partei), 1860 Mitglied Abgeordnetenhaus Preußen, 1874-1881 Reichstagsmitglied, 1882-1887 Vizepräsident Herrenhaus Preußen, Entwickler Genossenschaftstheorie (v. Otto Gierke weitergeführt); F.: Rechtsgeschichte, Privatrecht, Handelsrecht; Verö.: De iuramento partium cum consacramentalibus in Slesvico-Holsatia abrogato 1822 (Dissertation Kiel), Die Lehre von den Erbverträgen Bd 1f. 1835f., Zur Stellung der römischen Rechts zu dem nationalen Recht der germanischen Völker 1836, Zur Verteidigung der Göttinger Sieben 1837, Zur Beurteilung der sieben Göttinger Professoren und ihrer Sache 1838, Volksrecht und Juristenrecht 1843, System des gemeinen deutschen Privatrechts Bd. 1ff. 1847ff., 2. A. 1866, 3. A. 1873, 4. A. 1885, Kommentar über das Strafgesetzbuch für die preußischen Staaten 1851, Zur Geschichte des deutschen Ständerechts 1860, Der Londoner Vertrag 1863, Die englisch-französische Garantie vom Jahre 1720 1864, Erlebtes und Erstrebtes (1809-1859) 1884 (Autobiographie); Son.: 1845 Mitherausgeber (mit Reyscher und Wilda) der Zeitschrift für deutsches Recht, Juristische Abhandlungen hg. v. Brunner Heinrich (Festschrift) 1885, Nachruf ZRG 10 (1889), 1 (Gierke Otto), ADB, NDB, DBE, Kern Bernd-Rüdiger Georg Beseler Leben und Werk 1982 (Dissertation), Würdigung JuS 1988, 598 (Kern Bernd-Rüdiger), Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 375, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 215f., Kleinheyer Gerd/Schröder Jan Deutsche Juristen 1989, NJW 1998, 1540 (Kern Bernd-Rüdiger), IBI 1, 109b

BUCHHOLTZ, Carl Franz Nikolaus; geb. Cloppenburg 09. 11. 1809; gest. Eutin 27. 05. 1887; WG.: aus alteingesessener Beamtenfamilie, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1835 führender Verwaltungsbeamter Oldenburgs, Mitglied Verfassungskommission, 1871-1885 Regierungspräsident Lübeck; F.: Verwaltung; Verö.: Fischer L. W./Buchholtz C. F. Erläuterungen zum Entwurf eines Staatsgrundgesetzes für das Herzogtum Oldenburg 1848; Son.: 1853 Beteiligung an der konservativen Revision der Verfassung (Dreiklassenwahlrecht), Niedersächsische Juristen 2003, 325

DOHNA-KOTZENAU, Wilhelm Hermann Graf von; geb. Kotzenau 11. 11. 1809; gest. Wiesbaden 13. 10. 1872; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berin, bis 1835 Referendar OLG Groß-Glogau, 1867 Vorstand nationalliberale Partei, 1867-1870 MdRNdB, 1871-1872 MdR

WARBURG, Moritz Wolf; geb. Altona (heute zu Hamburg) 28. 06. 1810; gest. Altona 15. 04. 1886; WG.: Vater Bankier (Wulff Salomon Warburg), Bruder Bankier (Pius Warburg), 1832 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Kiel, 1836 Untergerichtsadvokat, Prokurator, 1848 Landesversammlungsmitglied Schleswig-Holstein (liberal), 1850 Obergerichtsadvokat, Rechtsanwalt, Notar Altona, 1867-1885 Mitglied Abgeordnetenhaus Preußen,  1875 Justizrat, Teilhaber Bankhaus Wulff Salomon Warburg; Son.: Geburtsdatum unsicher (18./28. 06. 1810), DBE, IBI 3, 1129a

FISCHER, (Laurenz) Wilhelm; geb. Hildburghausen 20. 10. 1810; gest. Frankfurt am Main 19. 07. 1866; WG.: 1829 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Jena, Göttingen, Rechtsanwalt Amtsgericht Birkenfeld, Oberstein, Nohfelden, 1848 Mitglied Verfassungskommission Großherzogtum Oldenburg (Entwurf Staatsgrundgesetz), Leiter Ellenburger Vorparlament, 1850 Journalist, Redakteur Frankfurt am Main; Verö.: Die deutsche Justiz 1844, Deutsches Volk und deutsches Recht 1844, Für nationale Rechtsreform 1846, Fischer L. W./Buchholtz C. F. Erläuterungen zum Entwurf eines Staatsgrundgesetzes für das Herzogtum Oldenburg 1848

REUTER, (Heinrich Ludwig Christian) Fritz; geb. Stavenhagen 07. 11. 1810; gest. Eisenach 12. 07. 1874; WG.: 1831 Studium Rechtswissenschaft Univ. Rostock, Jena, 1833 Verhaftung (Burschenschaftsmitglied), Todesurteil, Begnadigung zu 30 Jahren Freiheitsstrafe, 1840 Amnestie, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Studienabbruch, 1842-1845 Landwirtschaftsvolontär Stavenhagen, 1848 Abgeordneter Güstrow, Schwerin, 1850-1856 Privatlehrer, Schreiber Treptow, Schriftsteller; Verö.: Kein Hüsung 1857, Ut de Franzosentid 1859, Ut mine Stromtid 1862ff. (Autobiographie); Son.: 1855 Hg. Unterhaltungsblatt für beide Mecklenburg und Pommern, 1863 Dr. h. c. Univ. Rostock, 1864 Reise nach Griechenland, Palästina

KERSTING, Hermann August Franz, Direktor Kriminalgericht; geb. Kassel 17. 08. 1811; gest. Fulda 11. 04. 1863; WG.: Vater Oberfinanzrat Kassel (Heinrich Ludwig Kersting), 1828-1833 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg (Thibaut, Mittermaier), Marburg (Endemann), 1833 Rechtspraktikant LG Hanau, 1836 ao. Assessor Obergericht Rinteln, 1846 Obergerichtsrat Obergericht Kassel, 27. 03. 1848 o. Mitglied Residenzpolizeikommission Kassel, Mitarbeit bei Gesetzesentwürfen zum Strafprozess, 1849 Generalstaatsprokurator, 1851 Obergerichtsrat Kassel, Direktor Kriminalgericht Fulda, 1854 geheimer Justizrat; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Das Strafrecht in Kurhessen 1853ff., Die Forst- Jagd- und Fischereivergehen nach kurhessischen Rechte 1855, Das Vergehen gegen die Finanzhoheitsrechte 1855, Die Sonderrechte im Kurfürstentum Hessen 1857; Son.: Pseudonym Ludwig Hermann, ADB 15,650f.

DILL, Ludwig; geb. Karlsruhe 31. 03. 1812; gest. Durlach 28. 11. 1887; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Freiburg im Breisgau, 1843 Assessor  Schopfheim/Wiesental, 1848 Amtmann Gengenbach, Epfingen, 1856-1861 Amtsrichter Durlach, Mitglied literarische Gesellschaft Stuttgart (Bergwerk); Verö.: Bunte Blätter 1881; Son.: IBI 1, 317c

HERRMANN (HERMANN), Emil, Prof. Dr.; geb. Dresden 09. 04. 1812; gest. Gotha 16. 04. 1885; WG.: Vater Kriegsgerichtsrat (Christian Friedrich Heinrich Herrmann), 1829 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Kiel, Göttingen, Heidelberg, 1832 jur. Staatsprüfung Leipzig, 1834 Promotion, Privatdozent Univ. Leipzig, 1836 ao. Prof. Univ. Kiel, 1842 o. Prof. Univ. Kiel, 1847 o. Prof. Univ. Göttingen, 1859 Hofrat, 1864 geheimer Justizrat, 1868 o. Prof. Univ. Heidelberg, geheimer Rat, 1872 Präsident evangelischer Oberkirchenrat Berlin, 1877 wirklicher Geheimrat, 1878 a. D.; F.: Kirchenrecht, Kriminalrecht, Rechtsgeschichte, Theologie; Verö.: De abolitionibus criminum ex sententia iuris Romani specimen ... 1834, Zur Beurteilung des Entwurfs eines Kriminalgesetzbuches für das Königreich Sachsen 1836, Johann Freiherr zu Schwarzenberg - ein Beitrag zur Geschichte des Kriminalrechts und der Gründung der protestantischen Kirche 1841, Kriegel Karl Albert/Kriegel Karl Moritz Corpus iuris - Codex (fortgeführt v. Hermann Emil) 1843, Über die neueste Bestreitung der rechtlichen Autorität des kirchlichen Symbols 1846, Die Stellung der Religionsgemeinschaften im Staate 1849, Zur provinzial-landschaftlichen Frage 1851, Über den verfassungsmäßigen Weg bei Einführung von Veränderungen in den Konsistorialeinrichtungen 1851, Rechtsgutachten über die Tragung der durch Aufhebung der Exemtionen den Pfarrländereien auferlegten Grundlasten 1856, Die notwendigen Grundlagen einer die Konsistorial- und Synodal-Ordnung  bereinigenden Kirchenverfassung 1862, Das staatliche Veto bei Bischofswahlen nach dem Rechte der oberrheinischen Kirchenprovinz 1869, Grundriss zu Vorlesungen über das deutsche Strafrecht 1871; Son.: Mitgestalter evangelisch-preußische Kirchenverfassung, Kleinheyer/Schröder, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 24,  ADB, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 34, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 51, NDB, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 110, DBE

BRACKENHOEFT, Theodor, Prof.; geb. Eutin 13. 05. 1812; gest. Heidelberg 22. 05. 1861; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1839 Privatdozent Univ. Heidelberg, ao. Prof. Univ. Heidelberg; F.: Privatrecht, Zivilprozess; Verö.: Volk und Recht 1838, De ratione inter disciplinas iuris civilis et rei judiciariae 1839 (Dissertation), Die Identität und materielle Konnexität der Rechtsverhältnisse 1839, Reform von Grundeigentum und Erbrecht 1848, Die Grundlagen des gemeinen deutschen Rechts 1851; Son.: oder Geburtsjahr 1801, ADB, Alberti 1, Alberti 2, DBA 132,292-294, DBI 1, 238a, IBI 1, 147b

FÜRTH, August Freiherr von; geb. Aachen 22. 07. 1812; gest. München 01. 08. 1846; WG.: Vater Jurist (Bernard Chrysart Fürth), 1829 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München; Verö.: Die Ministerialen 1836; Son.: IBI 1, 411a

DEURER, Ernst Ferdinand Friedrich Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Kandern/Baden 26. 07. 1812; gest. Darmstadt 31. 07. 1873; WG.: Vater Oberamtsvorstand (Johann Constantin Deurer), 1829 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, 25. 03. 1833 Promotion Univ. Heidelberg, Habilitation, 1841 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 11. 08. 1851-10. 01. 1868 o. Prof. Univ. Gießen; Verö.: Grundriss für äußere Geschichte und Institutionen des römischen Rechts 1849; Son.: Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986

SCHNELL, Johannes, Prof. Dr.; geb. Basel 31. 08. 1812; gest. 1889; WG.: Vater Gerichtspräsident (Johann Rudolf Schell), Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Bonn, Berlin (Savigny), Promotion Univ. Heidelberg, Richter Basel, 1837 Privatdozent Univ. Basel, 1838 ao. Prof. Univ. Basel, 1839 o. Prof. Univ. Basel, 1841 Präsident Zivilgericht Basel, 1878 emeritiert, Ruhestand; Verö.: Die älteste Gerichtsordnung von Basel von 1457 (Hg.) 1841, Das israelitische Recht in seinen Grundzügen dargestellt 1853; Son.: Staehelin A. Geschichte der Universität Basel 1959, 142, ADB 32, 158ff., DBA 1126,310, DBI 4, 1827b, IBI 2, 977a

BENEKE, Otto, Dr.; geb. Hamburg 05. 10. 1812; gest. Hamburg 09. 02. 1891; WG.: Vater Jurist (Ferdinand Beneke), Studium Medizin, Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Heidelberg, 1836 Promotion (Rechtswissenschaft) Univ. Heidelberg, Rechtsanwalt Hamburg, 1840 Archivar Hamburg, 1863 Senatssekretär; Verö.: Von unehrlichen Leuten 1863; Son.: DBE

BODE, Wilhelm Benedict Sigismund Heinrich, Richter; geb. Helmstedt 17. 11. 1812; gest. Braunschweig 24. 10. 1883; WG.: 1831-1834 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, 1834 erste jur. Staatsprüfung, 1839 zweite jur. Staatsprüfung, 1850 Richter, 1867 MdRNdB, 1871-1881 MdR

ZACHARIAE (VON LINGENTHAL), Karl Eduard, Prof.; geb. Heidelberg 24. 12. 1812; gest. Großmehlen/Sachsen 03. 06. 1894; WG.: Vater Jurist (Karl Salomo Zachariae von Lingenthal), Fürstenschule Sankt Afra in Meißen, Studium Philosophie, Geschichte, Philologie, Mathematik, Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Heidelberg, Berlin, 1832 Studienreise Kopenhagen, Sankt Petersburg, 10. 06. 1834 Promotion Univ. Heidelberg, Studienreise Paris, England, Belgien, Rechtspraktikant Heidelberg, 1836 Habilitation Univ. Heidelberg, Privatdozent, 1837 Forschungsreisen Italien, Malta, Griechenland, 1842 ao. Prof. (Geschichte, Rechtswissenschaft); Verö.: Ius Graeco-Romanum (Sammlung) 1856f., Historiae iuris Graeco-Romano delineatio cum appendice ineditorum 1839, Über die Unterscheidung zwischen servitutes rusticae und urbanae 1844, Über den Gesetzesentwurf die Gerichtsverfassung des Großherzogtums Baden betreffend 1844, Collectio librorum iuris graeco-romani ineditorum 1852, Innere Geschichte des griechisch-römischen Rechts 1856f., 2. A. 1864, 3. A. 1892, Geschichte des griechisch-römischen Privatrechts 1856ff.; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 215, Bursian, ADB 49, 653ff., DBA 769,43-87, DBI 3, 1262c, IBI 3, 1179b, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 307f.

EULER, Ludwig Heinrich, RA und Notar Dr.; geb. Frankfurt am Main 23. 04. 1813; gest. Frankfurt am Main 17. 11. 1885; WG.: aus pfälzischer Juristenfamilie (ursprünglich aus Lindau am Bodensee), Großvater Regierungsrat, von Zweibrücken nach Frankfurt am Main, Privatkonsulent (u. a. Bankier Bethmann), Onkel Notar, Vater Prokurist Bankhaus Bethmann, Gymnasium, 1831 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 08. 08. 1834 Promotion Univ. Gießen, 17. 07. 1835 Rechtsanwalt, 1837 Notar Frankfurt am Main, Vorstand Verein für Geschichte und Altertumskunde; Verö.: Die Güter- und Erbrechte der Ehegatten in Frankfurt am Main 1841, Thomas Der Oberhof zu Frankfurt am Main 1841 (Hg.), Battonn Johann Georg Örtliche Beschreibung von Frankfurt am Main (Hg.) Bd. 1ff. 1861ff., Rechtsgeschichte der Stadt Frankfurt am Main 1872; Son.: IBI 1, 360b, Zum Andenken an Ludwig Heinrich Euler ZRG GA 8 (1887), 190 (Nathusius-Neinstedt H. v.) (mit Literaturübersicht)

FEIN, Eduard, RA Prof. Dr.; geb. Braunschweig 22. 09. 1813; gest. Eisleben 28. 10. 1858; WG.: Bruder Politiker (Georg Fein), 1831 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1833 Promotion, 1833-1838 Rechtsanwalt Braunschweig, 1843 Habilitation Univ. Heidelberg, 1844. o. Prof. Univ. Zürich, 1845 Prof. Univ. Jena, 1852 Prof. Univ. Tübingen; F.: römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Das Recht der Collation 1842, Chrestomathie der Beweisstellen zu Puchtas Pandekten 1845, Beiträge zu der Lehre von der Novation und Delegation 1850, Das Recht der Codicille 1851ff.; Son.: Geburtsdatum ungewiss (22. 09. 1813/22. 12. 1813), IBI 1, 373b

LIEBEHERR, (Otto Friedrich) Maximilian von; geb. Steinhagen/Mecklenburg-Schwerin 21. 02. 1814; gest. Rostock 13. 09. 1896; WG.: Großvater Numismatiker (Matthäus Liebeherr), 1832 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, Rostock, 1837 Auditor Mecklenburg-Redentin, 1841 Richterexamen, Assessor Justizkanzlei Güstrow, 1844 Kanzleirat Gürstrow, 1845 Justizrat Schwerin, 1855 Oberappellationsgerichtsrat Rostock, 1858 Justizkanzleidirektor, Konsistorialdirektor, 1879 Landgerichtspräsident; Verö.: Über Volkssouveränität und die Frage ob die Versammlung der mecklenburgischen Abgeordneten eine konstituierende sei 1848, Andeutungen über die Reform des mecklenburgischen Rechts 1850, Über Hexerei 1871; Son.: ADB, DBA 762,322, DBI 3, 1253a, IBI 2, 656a

MOELLER, Eduard von, Oberprovinzpräsident; geb. Minden 02. 06. 1814; gest. Kassel 02. 11. 1880; WG.: Vater Arzt, Studium Rechtswissenschaft, Kameralwissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1835 Referendar Staatsdienst Preußen, 1840-1844 Landrat Simmern, Staatskommissar Köln-Mindener Eisenbahn, 1848 Regierungspräsident Köln, 1866 Verwalter Sachsen, Zivilkommissar Kurhessen, Oberprovinzpräsident Hessen-Nassau, 1871-1879 Verwaltungsleiter Elsass-Lothringen

ZELL, Friedrich Josef, RA; geb. Trier 17. 07. 1814; gest. 24. 07. 1881; WG.: Vater Notar, 1833 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Bonn, Rechtsanwalt Trier, 1846 Stadtrat Trier, Stadtsyndikus, 1848 Parlamentsabgeordneter der Nationalversammlung in der Paulskirche in Frankfurt am Main; Son.: ADB 55, 415ff.

DEDEKIND, Franz Carl Ludwig; geb. Wolfenbüttel 14. 09. 1814; gest. Wolfenbüttel 07. 01. 1888; WG.: aus Juristenfamilie, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, 1837 Promotion, 1838 Advokat, Wolfenbüttel, 1866 Gründung Schlossschule; Verö.: De vera indole et vi laesio enormis 1837; Son.: mehrfache Verurteilungen wegen Majestätsbeleidigung, Niedersächsische Juristen 2003, 332

WIPPERMANN, Eduard, Prof. Dr.; geb. Rinteln 26. 09. 1814; gest. Schmalkalden 13. 07. 1880; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, Marburg, 1837 Promotion Univ. Marburg, 1844 ao. Prof. Univ. Göttingen, 07. 09. 1848-1852 o. Prof. Univ. Gießen, 1854 Privatdozent Univ. Zürich, 1855-1875 fürstlicher Rechtskonsulent Trachenberg, 1880 Rechtsanwalt Schmalkalden; Verö.: Die Grundbegriffe und hauptsächlichen Sätze des gemeinen deutschen Rechts erläutert 1839, Beiträge zum Staatsrechte 1844, Steht die Grafschaft zu Waldeck unter hessischer Lehnsherrlichkeit? 1847, Kurze Staatsgeschichte der Herzogtümer Schleswig und Holstein 1847, Entwurf eines deutschen Reichsgrundgesetzes 1848, Kleine Schriften juristischen und rechtshistorischen Inhalts 1873; Son.: Holtzendorff Rechtslexikon 3, 2, 1339 (Schriftenverzeichnis), Ebel, W., Catalogus Professorum Gottingensium, 1962, 68

MÜLLER, Johann Josef, Abgeordneter Advokat; geb. Mosnang/Toggenburg/Schweiz 19. 03. 1815; gest. Sankt Gallen 11. 11. 1861; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, 1837 Advokat (Rechtsanwalt) Will, 1839 Mitglied großer Rat Sankt Gallen, 1856-1860 Nationalratsabgeordneter Schweiz; Son.: Begründer Sankt Gallische Volkszeitung

WIGGERS, Moritz (Karl Georg); geb. Rostock 17. 10. 1816; gest. Rostock 30. 07. 1894; WG.: Bruder Theologe (Julius Wiggers), Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, 1843 Rechtsanwalt, Notar Rostock, 1850 Mitglied demokratischer Pressverein, 1853 Hochverratsprozess, Untersuchungshaft, 1857 Begnadigung, Berufsverbot, Schriftsteller, 1871-1881 Reichstagsabgeordneter (Fortschrittspartei); Verö.: Die mecklenburgische Steuerreform Preußen und der Zollverein 1862, Die Finanzverhältnisse des Großherzogtums Mecklenburg-Schwerin 1866, Die Verpachtung der Domanial-Bauerngehöfte in Mecklenburg-Schwerin 1868, Die Reform der bäuerlichen Verhältnisse im Domanium des Großherzogtums Mecklenburg-Schwerin 1869; Son.: DBE, IBI 3, 1150b

BOLGIANO, Karl (Theodor), Prof. Dr.; geb. München 11. 11. 1816; gest. München 29. 10. 1897; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, 1843 Promotion, Dozent Univ. München, 1850 ao. Prof. Univ. München, 1856 o. Prof. Univ. München; Verö.: Vergleichende Darstellung des gemeinen deutschen und bayrischen Zivilprozesses 1854, Gesammelte Abhandlungen aus dem Gebiete des gemeinen deutschen Zivilprozesses 1869; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 81, DBE, IBI 1, 130b

WOLFFSON, Isaac; geb. Hamburg 19. 01. 1817; gest. Hamburg 12. 10. 1895; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, Berlin, 1838 Promotion, Advokat (Rechtsanwalt) Hamburg, 1848 Mitglied konstituierende Versammlung Hamburg, 1859 Bürgerschaftsmitglied Hamburg, 1871 Reichstagsabgeordneter, 1881 Bürgerschaftspräsident; Son.: Mitglied zweite Kommission BGB, Die Beratung des BGB 1978, 109f., ADB 44, 67f., DBE, IBI 3, 1166a

SEGESSER VON BRUNEGG, Anton Philipp; geb. Luzern 05. 04. 1817; gest. Luzern 30. 06. 1888; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Bonn, Berlin, München, 1841 Rechtsanwalt Luzern, 1841-1847 Ratsschreiber, 1848 Nationalratsmitglied (katholisch-konservativ), 1863-1867 Leiter Staatswirtschaftsdepartement, 1871-1875 Erziehungsdepartement, 1875-1888 Justizdepartement Kanton Luzern, 1872 Schultheiss Luzern; Verö.: Rechtsgeschichte der Stadt und der Republik Luzern Bd. 1ff. 1850ff., Das alte Stadtrecht von Luzern 1855, Amtliche Sammlung der älteren eidgenössischen Abschiede 1245-1520 1858ff., Annahme oder Verwerfung der neuen Bundesverfassung? 1871, Ludwig Pfyffer und seine Zeit Bd. 1ff. 1880ff., Sammlung kleiner Schriften Bd. 1ff. 1877ff., Erinnerungen 1891; Son.: DBE, Schweizer Juristen der letzten hundert Jahre 1945, 169ff., ADB 33, 594ff.

ANDREAE, Hermann, RA Dr. Dr.; geb. Frankfurt am Main 09. 06. 1817; gest. Frankfurt am Main 08. 09. 1889; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, Bonn, Promotion Univ. Heidelberg, Rechtsanwalt Frankfurt am Main, Studium Medizin, 1851 Promotion Univ. Heidelberg, Sprach- und Religionsforscher; Verö.: Bibiotheca Sinologica hg. v. Geiger Ludwig/Andreae Hermann 1864; Son.: DBE

LENTZ, Werner August Friedrich, Richter; geb. Gut  Kremsdorf 15. 06. 1817; gest. Eutin 08. 03. 1893; WG.: 1838-1841 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Kiel, 1842 Staatsdienst, 1850 Richter, 1871-1881 MdR (NL)

WINDSCHEID, (Josef Hubert) Bernhard, Prof. Dr.; geb. Düsseldorf 26. 06. 1817; gest. Leipzig 26. 10. 1892; WG.: 1834 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (Savigny), Bonn, 1837 zweite jur. Staatsprüfung, 1838 Promotion Univ. Bonn, 1840 Habilitation, 1847 ao. Prof. Univ. Bonn, o. Prof. Univ. Basel, 1852 Prof. Univ. Greifswald, 1857 Prof. Univ. München, 1871 Prof. Univ. Heidelberg, 1874 Prof. Univ. Leipzig; F.: römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: De valida mulierum intercessione 1838 (Dissertation), Zur Lehre des Code Napoléon von der Ungültigkeit der Rechtsgeschäfte 1847, Die Lehre von der Voraussetzung 1850, Recht und Rechtswissenschaft 1854, Die actio des römischen Zivilrechts vom Standpunkt des heutigen Rechts 1856, Die actio - Abwehr gegen Dr. Theodor Muther 1857, Lehrbuch des Pandektenrechts Bd. 1ff. 1862ff., 2. A. 1867, 3. A. 1870, 4. A. 1879, 5. A. 1882, 6. A. 1887, 7. A. 1891, 8. A. 1900 (, bearb. v. Kipp T., 9. A. 1906 Neudruck 1963), Gesammelte Reden und Abhandlungen hg. v. Oertmann P. 1904; Son.: 1880-1883 Kommissionsmitglied zur Ausarbeitung eines bürgerlichen Gesetzbuchs (1896), ADB 43, 423ff., Festgabe hg. v. Stammler Rudolf/Kipp Theodor 1888 (Neudruck 1979), Festschrift zum Doktor-Jubiläum des ... 1888, Festgabe der Leipziger Juristenfakultät 1888, Festschrift zum fünfzigjährigen Doctorjubiläum ... herausgegeben von der Rostocker Juristenfakultät 1888, Rümelin M. Bernhard Windscheid 1907, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 458, Simshäuser W. Zur Entwicklung des Verhältnisses 1965, 71, Wieacker F. Privatrechtsgeschichte der Neuzeit 2. A. 1967, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 851, Kleinheyer/Schröder Deutsche Juristen aus fünf Jahrhunderten 1983, 301ff., Falk U. Ein Gelehrter wie Windscheid (Dissertation Frankfurt am Main 1989), Ober J. Bernhard Windscheid (Dissertation Köln 1989), Würdigung JuS 1992, 902 (Rückert Joachim), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 330, Rechtshistorisches Journal 1993, 598 (Falk Ulrich), DBE, IBI 3, 1161c, Die Beratung des BGB 1978, 86f., Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon1803-1932, 1986 301, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 227

SCHOTT, Sigmund Hermann Eberhard, RA; geb. Stuttgart 05. 01. 1818; gest. Stuttgart 05. 06. 1895; WG.: 1835-1838 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Tübingen, 1840 Rechtsanwalt, 1881-1887 MdR (DtVp)

ARONHEIM, Adolph, Dr. iur. utr.; geb. Braunschweig 18. 01. 1818; gest. Braunschweig 1880; WG.: Sohn jüdischer Juristen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1841 Promotion, bis mindestens 1852 einziger nichtkonvertierter jüdischer Advokat in Braunschweig, revolutionäre Tätigkeiten (treibende Kraft im Braunschweiger Arbeiterverein, während der Revolution von 1848/1849 Anführer der radikalen Demokraten im Herzogtum Braunschweig, Niederlegung eines Mandates in der Landesversammlung wegen der beginnenden Reaktionszeit, Organisation des gescheiterten Braunschweiger Demokratenkongresses), Strafverteidigung im ersten Sozialistenprozess), 1860 Gründungsmitglied des Deutschen Juristentages, 1866 Mitglied der Landesversammlung, Direktor der braunschweigischen Eisenbahn, Vorsteher der jüdischen Gemeinde in Braunschweig, 1879 erneute Wahl in die Braunschweiger Stadtverordnetenversammlung; F.: Strafprozessrecht; Verö.: Natura negotii quod dicunt: Heuergeschäft 1841; Son.: Todesdatum ungewiss, Niedersächsische Juristen 2003, 312

METZ, August Joseph, Hofgerichtsadvokat Dr.; geb. Dreieichenhain 20. 04. 1818; gest. Darmstadt 23. 02. 1874; WG.: 1839-1839 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Gießen, Rechtsanwalt, Hofgerichtsadvokat, 1868-1870 MdRNdB, 1871-1874 MdR (NL)

METZ, August(in), Abgeordneter; geb. Dreieichenhain bei Offenbach 20. 04. 1818; gest. Darmstadt 23. 02. 1874; WG.: Vater Mediziner, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Gießen, 1839 Verhaftung (Vergehen gegen Verbindungsverbot), 1848 Hofgerichtsadvokat, Vorsitzender Märzverein Darmstadt, Landtagsabgeordneter, 1859 Mitgründer deutsche Nationalpartei, 1862 Landtagswahlsieg Hessen (Fortschrittspartei)

JHERING (IHERING), (Caspar) Rudolf von, Prof. Dr.; geb. Aurich 22. 08. 1818; gest. Göttingen 17. 09. 1892 (unheilbare Krankheit, Herzversagen); WG.: Juristenfamilie (Alturgroßvater Hermann Conring), Vater Ständesekretär und Anwalt, 1827 humanistisches Ulrichsgymnasium Aurich (Klassenlehrer Theologe Wilhelm Reuter), 1836 Abitur, 02. 05. 1836 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg (parallel zu Hebbel), München, Göttingen (Thöl), 1839 Antrag auf Zulassung zur ersten jur. Staatsprüfung in Hannover abgelehnt, 1840 Berlin, 1842 Promotion Univ. Berlin (Rudorff/Homeyer), 26. 04. 1843 Habilitation (Rudorff, Puchta), Privatdozent Univ. Berlin, 1845 Univ. Basel, 1846 Prof. Univ. Rostock, 1849 Prof. Univ. Kiel, 08. 12. 1852 Prof. Univ. Gießen, 15. 10. 1860 geheimer Justizrat Gießen, 1868 Univ. Wien, 1872 Univ. Göttingen; F.: römisches Recht, Zivilrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: De hereditate possidente 1842 (Dissertation), Inwieweit muss der welcher eine Sache zu leisten hat den mit ihr gemachten Gewinn herausgeben 1843 (Habulitationsschrift), Abhandlungen aus dem römischen Recht 1844, Zivilrechtsfälle ohne Entscheidungen 1847, 2. A. 1870, 14. A.1932), Geist des römischen Rechts auf den verschiedenen Stufen seiner Entwicklung Teil 1ff. 1852ff., 2. A. 1866ff., 3. A. 1871ff., 4. A. 1888ff., 5. A. 1891ff. Neudruck 1968, Der Streit zwischen Basel-Land und Basel-Stadt über die Festungswerke 1862, Die Bedeutung des römischen Rechts für die moderne Welt 1865, Der Lucca-Pistoja-Aktienstreit 1867, Das Schuldmoment im römischen Privatrecht 1867, Beiträge zur Lehre vom Besitz 1868, Über den Grund des Besitzschutzes 2. A. 1869, Jurisprudenz im täglichen Leben 1870, 2. A. 1873, Der Kampf ums Recht 1872, 2. A. 1872, 3. A. 1873, 4. A. 1874, 5. A. 1877, 6. A. 1880, 7. A. 1884, 8. A. 1886, 9. A. 1888, 10. A. 1891, 11. A. 1895, 12. A. 18950 13. A. 1897, 14. A. 1900, 15. A. 1903, 16. A. 1906, 17. A. 1910, 18. A. 1913, 19. A. 1919, 20. A. 1921, Le combat pour le droit (Übersetzung) 1875, Der Zweck im Recht Bd. 1f. 1877ff., 2. A. 1884, 3. A. 1893, 4. A. 1904, 5. A. 1916, 6. A. 1923, 7. A. 1923, 8. A. 1923 Neudruck 1970, Vermischte Schriften juristischen Inhalts 1879, Scherz und Ernst in der Jurisprudenz 1884, Akademische Rechtsgutachten von Rudolf von Ihering JZ 1965 Heft 11/12, 354 (Seibert Claus); Son.: Nobilitierung in Österreich (1872), (mit Gerber) 1856 Jahrbücher für die Dogmatik des heutigen römischen und deutschen Privatrechts, Festgabe zum Doctor-Jubiläum überreicht von der Juristenfakultät zu Breslau 1892 (Neudruck 1979), Festgabe Rudolf von Jhering zum 06. August 1892 gewidmet von der Gießener Juristischen Fakultät 1892, Festgabe der Göttinger Juristen-Fakultät 1892, Festgabe der Kieler Juristenfakultät 1892, Juristische Festgaben für Rudolf von Jhering zum 50-jährigen Doktorjubiläum gewidmet von der Rostocker Juristenfakultät 1892, Festgabe Rudolf von Jhering zu seinem Doctor-Jubiläum von der rechts- und staatswissenschaftlichen Fakultät zu Straßburg 1892, Festgabe dargebracht von der Juristenfakultät zu Tübingen 1892, Merkel Adolf Rudolf von Jhering 1893, ADB 50, 652, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 407, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 34, Wieacker Franz Rudolf von Jhering 1957, 2. A. 1968, Staehelin A. Geschichte Univ. Basel 1959, 154, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 52, Jherings Erbe Göttinger Symposium zur 150 Wiederkehr des Geburtstages von Rudolf von Jhering hg. v. Wieacker Franz/Wollschläger Christian 1970, Losano M. Studien zu Jhering und Gerber 1984, Losano M. Der Briefwechsel zwischen Jhering und Gerber Bd. 1f. 1984, Rudolph von Jhering, (in) Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 229 (Behrends Okko), Jherings Briefe an Windscheid 1870-1891 hg. v. Kroeschell Karl 1988, Klemann B. Rudolf von Jhering und die historische Rechtsschule 1989, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 435, Behrends Okko Rudolf von Jhering Beiträge und Zeugnisse aus Anlass der 100. Wiederkehr seines Todestages 1993, Der Kampf ums Recht hg. v. Luf Gerhard/Ogris Werner 1995, Losano M. Der Briefwechsel Jherings mit Unger und Glaser 1996, DBE, Niedersächsische Juristen 2003 209 (Rückert Joachim), Kunze Michael Der Student Jhering (in) FS Wilhelm Brauneder 2008, 251

MUMM VON SCHWARZENSTEIN, (Daniel) Heinrich, Oberbürgermeister Dr.; geb. Frankfurt am Main 18. 12. 1818; gest. Frankfurt am Main 29. 04. 1890; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1840 Promotion, Advokat (Rechtsanwalt) Frankfurt am Main, 1856 Stadtgerichtsrat Frankfurt am Main, 1865 Senatsmitglied, 1868-1880 Oberbürgermeister Frankfurt am Main (Opernbau); Son.: Museumsgesellschaftsvorsitzender

FREYDORF, Rudolf von; geb. Karlsruhe 28. 02. 1819; gest. Karlsruhe 16. 11. 1882; WG.: Vater General, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Staatsdienst, 1848 Rücktritt aus Protest gegen nachgiebige Regierungshaltung, 1849 Rückkehr Staatsdienst, 1857 Staatsanwalt Mannheim, 1866 Minister für auswärtige Angelegenheiten, 1870 Teilnahme Reichsgründungsverhandlungen, 1871 Friedensverhandlungen Versailles, Präsident Justizministerium; Verö.: Prozessordnung in bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten für das Großherzogtum Baden 1865; Son.: IBI 1, 407b

OPPENHEIM, Heinrich Bernhard, Abgeordneter Dr.; geb. Frankfurt am Main 20. 07. 1819; gest. Berlin 29. 03. 1880; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, Berlin, 1842 Promotion, Habilitation Univ. Heidelberg, Privatdozent, 1848 Redakteur Reform - Organ der demokratischen Partei, 1849 Teilnahme Verfassungskampf Baden, Redakteur Karlsruher Zeitung, Emigration, 1850-1861 Exil Schweiz, Frankreich, England, 1862 Redakteur deutsche Jahrbücher für Politik und Literatur, 1873-1877 Reichstagsabgeordneter (nationalliberal); Verö.: Der freie deutsche Rhein - Geschichte und staatsrechtliche Entwicklung der Gesetzgebung des Rheins 1842, Studien der inneren Politik 1842, Staatsrechtliche Betrachtungen über Regierungsfähigkeit und Regentschaft 1844, System des Völkerrechts 1845, 2. A. 1866, Über das Verbot ganzer Verlangsfirmen 1846, Philosophie des Rechts und die Gesellschaft und das öffentlche Recht Deutschlands 1850, Handbuch der Konsulate aller Länder 1854, Gewerberecht und Kontraktbruch 1874; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 172

RENAUD, (Johannes) Achilles, Prof. Dr.; geb. Lausanne 14. 08. 1819; gest. Heidelberg 05. 06. 1884; WG.: Hugenottenfamilie, Vater Pfarrer (Karl Albert Renaud), 1837 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bern, Heidelberg, Berlin, 1840 Promotion Univ. Heidelberg, 1842 Habilitation, Privatdozent Univ. Bern, 1844 ao. Prof. Univ. Bern, 27. 09. 1848 o. Prof. Univ. Gießen, 1851 Prof. Univ. Heidelberg, geheimer Rat, Abgeordneter erste Kammer Baden; F.: Aktienrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: La mort civile 1843, Beitrag zur Theorie der Reallasten 1846, Beiträge zur Staats- und Rechtsgeschichte der schweizerischen Kantone 1847, Lehrbuch des gemeinen deutschen Privatrechts 1848, Lehrbuch des gemeinen deutschen sowie des in der allgemeinen deutschen Wechsel-Ordnung enthaltenen Wechselrechts 1854, 2. A. 1857, 3. A. 1868, Kritik des Entwurfs einer schweizerischen Wechselordnung 1855, Lehrbuch des gemeinen deutschen Zivilprozessrechts 1867, 2. A. 1873, Wechselrecht 1854, 2. A. 1857, 3. A. 1868, Das Recht der Aktiengesellschaften 1873, 2. A. 1875, Das Recht der Kommanditgesellschaften 1881, Das Recht der stillen Gesellschaft (posthum hg. v. Laband) 1885; Son.: ADB 28, 203, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 274, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 218, IBI 2, 911a

ROßHIRT, Franz Karl (Friedrich Eugen); geb. Heidelberg 04. 02. 1820; gest. Heidelberg 05. 01. 1887; WG.: Vater Rechtsprofessor (Konrad Roßhirt), Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Staatsdienst Baden, 1857 Teilnehmer Konkordatsverhandlungen, 1859-1861 1863-1870 Landtagsabgeordneter Baden, 1877 Vizepräsident Obergerichtshof Mannheim; F.: Kirchenrecht; Verö.: Die Vereinbarung zwischen der Krone Baden und dem Hl. Stuhle vom rechtlichen Standpunkt beurteilt 1860 (anonym); Son.: 1871 Hg. Annalen der badischen Gerichte, ADB 29, 259

HARTMEYER, (Heinrich) Emil, Dr.; geb. Hamburg 09. 06. 1820; gest. Hamburg 11. 02. 1902; WG.: Vater Verleger (Ambrosius Hartmeyer), Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1844 Promotion, Redakteur Hamburger Nachrichten, 1855 Inhaber, Chefredakteur Hamburger Nachrichten (1890 Forum Bismarcks politischer Agitation); Son.: NDB, DBE

BRAUN, Paul von, Staatsminister a. D.; geb. Kitzingen am Main 16. 09. 1820; gest. Speyer 26. 02. 1892; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Würzburg, Angestellter Handelsministerium Bayern, 1866 Ministerialrat, Mitarbeiter Gewerbeordnung (1868), 1869-1871 Staatsminister des Innern, Amtsrücktritt (mit Ministerpräsident Otto Graf von Bray-Steinburg), 1871 Nobilitierung, Regierungspräsident Pfalz; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 89, DBE, ADB 55,673, NDB 2,557

HILF, Hubert Arnold, RA; geb. Limburg/Lahn 25. 12. 1820; gest. Limburg an der Lahn 28. 01. 1909; WG.: 1838-1841 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1842-1843 Akzessist, 1844-1848 Staatsanwalt, 1848 Rechtsanwalt, 1875-1881 MdR (F)

SCHLÜTER, Reinhard, RA; geb. Kleve 20. 01. 1821; gest. Essen 01. 11. 1890; WG.: 1841-1844 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1848-1850 Assessor, 1850 Rechtsanwalt, 1881-1887 MdR (F)

TURBAN, Ludwig (Karl Friedrich), Minister; geb. Bretten 05. 10. 1821; gest. Karlsruhe 12. 06. 1898; WG.: Vater Pfarrer, 1839 Studium Philologie, Archäologie, Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1843 Italienreise, Staatsexamen, Verwaltungsdienst Baden, 1860 Ministerialrat Handelsministerium Baden, 1872 Präsident Handelsministerium Baden, 1876 Staatsminister, 1890 Ruhestand; Verö.: Gewerbegesetz für das Großherzogtum Baden 1862, Die deutsche Gewerbeordnung und die zu deren Einführung und Vollzug im Großherzogtum Baden ergangenen Gesetze und Verordnungen 1872; Son.: DBE 10, 117f., ADB 54, 715ff.

HACKE, Edwin Graf von, Premierleutnant; geb. Berlin 18. 12. 1821; gest. Palermo 03. 02. 1890; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1850 Referendar, 1852 Rückzug ins Privatleben, 1863 Premierleutnant, 1874-1887 MdR (NL)

KÖHLER, Georg Rudolf, LG Dir. Dr.; geb. Neuenhaus/Bentheim 20. 12. 1821; gest. 12. 09. 1889; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, Promotion, Kronanwalt Göttingen, Obergerichtsvizedirektor Aurich, Landgerichtsdirektor Göttingen, 1873 Abgeordnetenhaus Preußen (nationalliberal); Son.: Sterbeort unbekannt, Niedersächsische Juristen 2003, 373

BULMERINCQ, August (Michael) von, Prof. Dr.; geb. Riga 12. 08. 1822; gest. Stuttgart 18. 08. 1890; WG.: 1841 Studium Rechtswissenschaft Univ. Dorpat, Heidelberg, 1848 Auskultant Stadtrat Riga, Notar Landvogtgericht Riga, 1849 Magister, 1850 Kriminalgerichtssekretär, 1854 Habilitation Univ. Dorpat, 1856 ao. Prof. Univ. Dorpat, Promotion, 1858 o. Prof., Hofrat, 1867-1870 Prorektor Univ. Dorpat, 1875 wirklicher Staatsrat, Übersiedelung nach Wiesbaden, 1882 Prof. Univ. Heidelberg (Nachfolger Bluntschlis); F.: deutsches Recht und seine Geschichte, Rechtsgeschichte, Rechtsphilosophie; Verö.: Von der Wahl und dem Verfahren der freiwilligen Schiedsgerichts 1849, Das Asylrecht in seiner geschichtlichen Entwicklung 1853, De natura principiorum iuris inter gentes positivi 1856, Die Systematik des Völkerrechts von Hugo Grotius bis zur Gegenwart 1858, Praxis Theorie und Kodifikation des Völkerrechts 1874; Son.: 1873 Mitstifter Institut de droit international, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 407, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986, IBI 1, 174b

KRAAZ, Julius, RA Dr.; geb. Osmarsleben/Anhalt 09. 09. 1822; gest. Güsten 24. 09. 1889; WG.: 1841-1845 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Rechtsanwalt, 1874-1878 MdR (NL)

JOLLY, Julius August Isaak (von), Staatsminister Prof. Dr.; geb. Mannheim 21. 02. 1823; gest. Karlsruhe 14. 10. 1891; WG.: wegen ihres reformierten Bekenntnisses aus Frankreich geflohene Hugenottenfamilie, Vater Kaufmann, Bruder Philipp Jolly Physiker, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1847 Habilitation Univ. Heidelberg, Mitglied Professorenkreis um Gervinus Georg, 1852 Universitätsvertreter erste Kammer Baden, 1857 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 1861 Regierungsrat Baden, 1862 Ministerialrat, 1866 Präsident Innenministerium Baden, 1868 Regierungsleiter (Anschluss Badens an norddeutschen Bund, 1870/1871 Reichseintritt), Wegbereiter Kulturkampf, Oberrechnungskammerpräsident; Verö.: Das Beweisverfahren nach dem Rechte des Sachsenspiegels 1845 (Dissertation), Die Lehre vom Nachdruck 1852, Die badischen Gesetzentwürfe über die kirchlichen Verhältnisse 1860, Polizeistrafgesetzbuch und Gesetz über Gerichtsbarkeit und Verfahren in Polizeistrafsachen für Baden 1867 (Mitverf.), Der Reichstag und die Parteien 1880, De3r Kirchenstreit in Prußen 1882; Son.: Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 127, Hermann Baumgartner/Ludwig Jolly Staatsminister Jolly - ein Lebensbild 1897, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 376, DBE

HAHN, Friedrich von, Prof. Dr.; geb. Homburg 07. 06. 1823; gest. Berlin 03. 03. 1897; WG.: 1842 Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, Heidelberg, Dienst bei Landgraf von Hessen, 1846 Promotion Univ. Heidelberg, 1847 Habilitation Univ. Jena, 1850 ao. Prof., Beisitzer Schöffenstuhl, 1862 o. Prof. Univ. Jena, 1872 Reichsoberhandelsgericht, 1879 Reichsgericht Leipzig, 1892 Senatspräsident Reichsgericht Leipzig; F.: Handelsrecht; Verö.: Der prinzipielle Unterschied zwischen den römischen und germanischen Rechtsprinzipien 1853, Die materiellen Übereinstimmungen der römischen und germanischen Rechtsprinzipien 1856, Kommentar zum Handelsgesetzbuch 1862ff., 2. A. 1971, 3. A. 1877, 4. A. 1894; Son.: Todesort eventuell Leipzig, 1857 Vertretung anhaltische und sächsische Regierung bei Konferenzen, ADB, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 275, ZRG 18, 208, Geschichte der Univ. Jena 1958, 445, DBE, IBI 2, 488a

LEVITA (LEVITA-RECHTEN), Karl von, Prof. Dr.; geb. Mainz 1824; gest. Paris 1873; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen, Heidelberg, Bonn, 29. 03. 1844 Promotion, 1846 Habilitation, Privatdozent Univ. Heidelberg, 1849/1850 Privatdozent Univ. Leipzig, 18. 11. 1851 Privatdozent Univ. Gießen, 03. 07. 1856-06. 02. 1863 ao. Prof. Univ. Gießen, Rechtskonsulent deutsche und österreichische Botschaft, 13. 12. 1867 geheimer Justizrat Paris, 04. 02. 1869 Nobilitierung; Verö.: Die Volksvertretung in ihrer organischen Zusammensetzung im repräsentativen Staate der Gegenwart 1850, Das Recht der Notwehr 1856

WESTPHAL, Karl Christian Heinrich, Oberamtsrichter; geb. Schwerin 27. 06. 1824; gest. Schwerin 24. 10. 1908; WG.: 1844-1848 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Rostock, 1850 Advokatenexamen, 1852 Richterexamen, 1852-1855 Richter, 1855-1866 Senator, 1870-1879 zweiter Bürgermeister Schwerin, 1879-1894 Oberamtsrichter, 1871-1874 MdR (NL)

SCHULZE-GÄVERNITZ (GEB. SCHULZE), Hermann (Johann Friedrich), Prof. Dr.; geb. Jena 23. 09. 1824; gest. Heidelberg 28. 10. 1888; WG.: Vater Landwirt und Schriftsteller sowie Professor (Friedrich Gottlob Schulze[-Gävernitz]), Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Jena, Leipzig, 1846 Promotion Univ. Jena, gerichtliche Praxis, 21. 08. 1848 Habilitation Univ. Jena, Privatdozent, 26. 02. 1850 ao. Prof. Univ. Jena, 08. 06. 1857 o. Prof. Univ. Breslau, 1869 Kronsyndikus Herrenhausmitglied Preußen, 14. 11. 1877 o. Prof. Univ. Heidelberg (Nachfolger Zöpfls), 1881 Mitglied der ersten Kammer Badens, 1888 (erbliche) Nobilitierung (Baden); F.: deutsches Recht, Staatsrecht; Verö.: Das Recht der Erstgeburt in den deutschen Fürstenhäusern 1851, Nationalökonomische Bilder aus Englands Volksleben 1853, Die staatsrechtliche Stellung des Fürstentums Neuenburg 1854, Neuenburg - eine geschichtlich-staatsrechtliche Skizze 1857, De testamento Genserici 1859, Hausgesetze der regierenden deutschen Fürstenhäuser Bd. 1ff. 1862ff., Die Staatssukzession im Herzogtum Lauenburg 1864, Einleitung in das deutsche Staatsrecht 1865, System des deutschen Staatsrechts 1865, Kritik des deutschen Staatsrechts 1867, Die Krisis des deutschen Staatsrechts 1867, Das preußische Staatsrecht auf der Grundlage des deutschen Staatsrechts dargestellt Bd. 1f. 1870ff., 2. A. 1888ff., Das Erb- und Familienrecht der deutschen Dynastien des Mittelalters 1871, Das Gesetz vom 24. April 1854 betreffend die außereheliche Schwängerung 1873, Der Rechtsschutz auf dem Gebiete des öffentlichen Rechts 1873, Aus der Praxis des Staats- und Privatrechts 1876, Lehrbuch des deutschen Staatsrechts Bd. 1f. 1881ff.; Son.: Todesdatum unsicher 28. 10. 1888 oder 27. 10. 1888, Nachruf ZRG GA 10 (1889), 257 (Schröder Richard, Todesdatum 27. 10. 1888), Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 249f., ADB 33, 1ff., Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 302f., 339f., 354f., 381

BÖNNINGHAUSEN, Franz Egon von, Dr. Dr.; geb. Münster/Westfalen 1825; gest. 29. 01. 1867; WG.: Studium Univ. Münster, Bonn, 1848 Priesterweihe, 1852 Promotion Univ. Heidelberg (Dr. iur.), 1864 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Dr. theol.), Offizialatsassessor Münster, 1865 Priv.-Doz. Univ. Münster (Kirchenrecht); F.: Kirchenrecht; Verö.: Tractatus juridico-canonicus de irregularitatibus 1863ff.; Son.: ADB

STINTZING, (Johann August) Roderich von, Prof. Dr.; geb. Altona 08. 02. 1825; gest. Südtirol 13. 09. 1883 (Bergunfall); WG.: Vater Arzt, Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, Heidelberg, Kiel, Berlin, 1848 Rechtsanwalt, Notar Plön, 1852 Promotion Univ. Heidelberg, Habilitation, 1854 o. Prof. Univ. Basel, 1857 Prof. Univ. Erlangen, 1870 Prof. Univ. Bonn; F.: Rechtsgeschichte; Verö.: Über bona fides und titulus in der Usukapionslehre 1852, Das Verhältnis der legis actio sacramento zu den Verfahren durch sponsio praeiudicialis 1853, Ulrich Zasius - ein Beitrag zur Geschichte der Rechtswissenschaft im Zeitalter der Reformation 1857, Friedrich Carl von Savigny - ein Beitrag zu seiner Würdigung 1862, Geschichte der populären Literatur des römisch-kanonischen Rechts in Deutschland 1867, Das Sprichwort Juristen böse Christen in seinem geschichtlichen Bedeutungen 1875, Macht und Recht 1876, Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft 1880 fortgeführt v. Landsberg E. 1884; Son.: Müllenbach B. Zum 100. Todestag von Roderich von Stintzing ZRG GA 101 (1984) 312, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 757, DBE, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993, IBI 2, 1036b, ADB 36, 249ff.

ROGGENBACH, Franz Freiherr von; geb. Mannheim 23. 03. 1825; gest. Freiburg im Breisgau 25. 05. 1907; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1848 Sekretär Reichsaußenministerium Frankfurt am Main, 1849 Legationssekretär Badens in Berlin, Bildungsreise nach Frankreich, England, 1859 Ratgeber Großherzog Friedrichs I. von Baden, 1861-1865 Außenminister Baden, 1869 Mitglied Zollparlament Deutschland, 1871-1873 Reichstagsabgeordneter, Gegner Bismarcks

HEINZE, (Karl Friedrich) Rudolf, Prof. Dr.; geb. Saalfeld an der Saale 10. 04. 1825; gest. Heidelberg 18. 05. 1896; WG.: 1844 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Staatsdienst, 1847 Promotion Univ. Leipzig, 1852 zweite jur. Staatsprüfung, 1853 Staatsanwalt Kreisgericht Hildburghausen, 1856 Dresden, 1860 erster Staatsanwalt BG Dresden, 1865 o. Prof. Univ. Leipzig, 1866-1871 Mitglied erste Kammer Sachsen, 1870 geheimer Hofrat, 1873 Prof. Univ. Heidelberg; F.: Rechtswissenschaft, Prozessrecht; Verö.: Parallelen zwischen der englischen Jury und den französisch-deutschen Geschworenengericht 1864, Das Recht der Untersuchungshaft 1865, Ein deutsches Geschworenengericht 1865, 2. A. 1865, Staatsrechtliche und strafrechtliche Erörterungen zu dem amtlichen Entwurf eines Strafgesetzbuches 1870, Das Verhältnis des Reichsstrafrechts zu dem Landesstrafrecht 1871, Hungarica 1882; Son.: Bruder Philosoph (Max Heinze), Pawlischta Udo, ADB, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 106, DBE, IBI 2, 514b

RUECKER, Alfred, RA Dr.; geb. Hamburg 25. 06. 1825; gest. Celle (zwischen Celle und Hamburg) Winter 1869; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Geschichte, Politik Univ. Heidelberg, 1848 Promotion, 1849 Rechtsanwalt Hamburg, Studienreisen, 1852 Geschäftsträger Hamburgs in Berlin, 1855 Ministerresident, Gesandter London, 1860 Senator Hamburg

STENGLEIN, Melchior, Reichsgerichtsrat; geb. Bayreuth 04. 10. 1825; gest. Tegernsee 08. 07. 1903; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Würzburg, 1849 Justizdienst Bayern, Staatsanwalt Passau, München, 1863-1879 Landtagsabgeordneter Bayern, vortragender Rat Justizministerium, 1872-1879 Rechtsanwalt München, 1873-1876 Reichstagsabgeordneter, 1879 Reichsanwalt Reichsgericht Leipzig, 1889 Reichsgerichtsrat, 1897 in Ruhestand, Übersiedlung nach Halle; Verö.: Kommentar über das Strafgesetzbuch für das Königreich Bayern 1861, Kommentar über das Strafgesetzbuch für das Königreich Bayern 1862ff., Kommentar zum preußischen Strafgesetzbuch 1861f., Neuauflage 1870, Lexikon des deutschen Strafrechts nach den Entscheidungen des Reichsgerichts Bd. 1f. 1900; Son.: Wehrverfassungsentwurf (1868), Redakteur Gerichtssaal, Mitbegründer Deutsche Juristen-Zeitung, DBE, IBI 2, 1031c

PUTTKAMER (-SORAU), Henning von, Appellationsgerichtsrat; geb. Gut Deutsch-Carstenitz bei Stolp 26. 02. 1826; gest. Gut Deutsch-Carstenitz bei Stolp 20. 12. 1907; WG.: 1847-1850 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1863-1872 Kreisrichter, 1872-1874 Appellationsgerichtsrat, 1867-1870 MdRNdB, 1871-1878 MdR (NL)

ABEKEN, Bernhard, Rechtsanwalt; geb. Braunschweig 27. 03. 1826; gest. Braunschweig 01. 04. 1901; WG.: Vater Kaufmann, 1845 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Heidelberg, Bonn, Berlin, Teilnahme an der Revolution 1848, 1855 Advokat Braunschweig, Schriftsteller, Journalist, 1874-1877 Reichstagsabgeordneter (nationalliberal, später deutsch-freisinnig), 1882 Landtagsabgeordneter Braunschweig; Verö.: Greifensee 1862; Son.: befreundet mit Levin Goldschmidt, Paul Heyse, Wilhelm Raabe, Niedersächsische Juristen 2003, 307

PAGENSTECHER, Ernst (Adolf), Prof. Dr.; geb. Elberfeld 30. 06. 1826; gest. 1901; WG.: 1845 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1848 Promotion Univ. Bonn, 1851 Habilitation Univ. Heidelberg, 1860 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 1871 Rückzug ins Privatleben; Verö.: De literarum obligatione et de rationibus tam domesticis quam argentariorum commentatio iuris romani 1851, Die römische Lehre vom Eigentum in ihrer modernen Anwendbarkeit 1857ff., Pandekten-Praktikum 1860; Son.: Weech, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 200, DBA 927,301, DBI 3, 1509a, IBI 2, 823c

HAUPT, Anton Johann Albert, Bürgermeister; geb. Wismar 05. 07. 1826; gest. Wismar 26. 03. 1889; WG.: 1845-1850 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Bonn, Tübingen, Berlin, Rostock, 1850-1853 Advokat, 1853 Richterexamen, 1878 Bürgermeister, 1874-1889 MdR (NL)

KLEINSCHROD, Emil Friedrich Gallus, Prof. Dr.; geb. München 30. 08. 1826; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1851 Habilitation Univ. Heidelberg, 30. 12. 1856 Advokat Frankfurt am Main, 1860 o. Prof. Univ. Innsbruck, 25. 10. 1875 ao. Prof. Univ. Marburg, 1877 Entlassung; Verö.: Über die Bestrafung der generellen Beihilfe zu Verbrechen 1848, Die Lehre von der Konkurrenz der Klagen 1849, Über l. 27. Dig. de rebus creditis 1851, Über die prozessualische Konsumtion und die Rechtskraft des Zivilurteils 1875; Son.: Catalogus professorum academiae Marburgensis, 148

BLIND, Karl; geb. Mannheim 04. 09. 1826; gest. Hampstead bei London 31. 05. 1907; WG.: 1844 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1848 Revolutionsführer Baden (demokratische Linke), Flucht Straßburg, Festnahme, fünfjährige Haftstrafe, 1849 Befreiung, Hg. Karlsruher Zeitung, Gesandter badische Revolutionsregierung Paris, Exil London; Verö.: Bekenntnisse eines Achtundvierzigers 1882; Son.: DBE

MARQUARDSEN, (Johannes) Heinrich (Christian) von, Prof. Dr.; geb. Schleswig 25. 10. 1826; gest. Erlangen 30. 11. 1897; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, Heidelberg, 1848 Promotion, 1851 Habilitation, Doz., 1857 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 1861 o. Prof. Univ. Erlangen, Mitglied Zollparlament, 1869 Abgeordnetenhausmitglied Bayern (nationalliberal), 1871 Reichstagsabgeordneter, Begründer Kritische Zeitschrift für die ganze Rechtswissenschaft; F.: Staatsrecht; Verö.: Der Prozess Manning - Zur Veranschaulichung des englischen Strafverfahrens 1850, Über Haft und Bürgschaft bei den Angelsachsen 1852, Der Trentfall 1862, Das Oberhaus von England und die Wissenschaft 1862, Das Reichs-Press-Gesetz vom 7. Mai 1874 mit Einleitung und Kommentar 1875, Handbuch des öffentlichen Rechts der Gegenwart 1883ff. (Hg.); Son.: ADB, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 508, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 172, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993, IBI 2, 712c

ELLSTÄTTER, Moritz; geb. Karlsruhe 11. 03. 1827; gest. Karlsruhe 14. 06. 1905; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Bonn, Finanzministerium Baden, 1856 Syndikus Discontogesellschaft Berlin, 1859-1864 Rechtsanwalt Karlsruhe, Assessor Kreis- und Hofgericht Mannheim, 1866 Ministerialrat Finanzministerium (Karl Mathy), 1868 Präsident Finanzministerium, 1886 Einführung allgemeine Einkommensteuer, Verbrauchsteuerreform, 1871 Bundesratsmitglied

ERNSTHAUSEN, Ernst von; geb. Gummersbach 14. 03. 1827; gest. Bonn 19. 08. 1894; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Bonn, Landrat, 1865 Bürgermeister Königsberg, 1870 Regierungsvizepräsident Trier, 1875 Präfekt Straßburg, Colmar, 1879 Oberpräsident Westpreußen, 1865 Mitglied Abgeordnetenhaus Preußen (konservative Partei); Verö.: Erinnerungen eines preußischen Beamten 1894

ASHER, Georg Michael, Prof..; geb. Sankt Petersburg 03. 08. 1827; gest. Paris 12. 07. 1905; WG.: Vater Buchhändler (Adolph Asher), 1845 Buchhändlerlehre Berlin, 1851 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, 1854-1862 Antiquariatsbuchhändler Deutschland, Belgien, Frankreich, Schweiz, Schweden, Norwegen, Dänemark, Großbritannien, 1855 Promotion Univ. Heidelberg, 1863 Habilitation, 1869 ao. Prof. Univ. Heidelberg, Studienaufenthalt Russland, 1874 Übersiedlung nach Paris, 1874-1905 Privatgelehrter Paris; Verö.: Rechtsgeschichtliche Studien 1862, Rechtsgeschichtliche Abhandlungen (Hg.) 1868; Son.: Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 7

BEKKER, Ernst Immanuel, Prof.; geb. Berlin 16. 08. 1827; gest. Heidelberg 29. 09. 1916; WG.: Vater Altphilologe (Immanuel Becker), 1844 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Heidelberg, 1847 Justizdienst Berlin, 1848-1852 Offizier, 1849 Promotion Univ. Berlin, 1853 Habilitation Univ. Halle, 1855 ao. Prof. Univ. Halle, 1857 o. Prof. Univ. Greifswald, 1863 Hilfsarbeiter auswärtiges Amt (Bismarck), 1874 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1908 Emeritierung; F.: römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die prozessuale Konsumtion im alten römischen Recht 1853, De emptione venditione 1853, Theorie des heutigen deutschen Strafrechts 1857f., Loci Plautini de rebus creditis 1861, Die Reform des Hypothekenrechts 1867, Über die Couponsprozesse der österreichischen Eisenbahngesellschaften 1881, Die Aktionen des römischen Rechts Bd. 1f. 1871ff., Grundriss zu Pandektenvorlesungen 1874, Das Recht des Besitzes bei den Römern 1880, System des heutigen Pandektenrechts 1886ff.; Son.: Festgabe der Greifswalder Juristenfakultät für Ernst Immanuel Bekker 1899, Festgabe zur Feier des fünfzigsten Jahrestages der Doktor-Promotion des ... Ernst Immanuel Bekker 1899, Aus römischem und bürgerlichem Recht (Festschrift) 1907, Todesdatum ungewiss (29. 06./09. 1916), Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 374, NDB, Hinz G. Aus der Geschichte der Univ. Heidelberg 1961, 219, Festgabe 1973, Kriechbaum M. Dogmatik und Rechtsgeschichte bei Ernst Immanuel Becker 1984, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 16, Kleinheyer/Schröder, DBE, Hg. Literarisches Zentralblatt (anonym), IBI 1, 94a

FRANZIUS, Volkmar, RA; geb. Leer 23. 11. 1827; gest. Blankenburg/Harz 02. 05. 1899; WG.: 1847-1850 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, Rechtsanwalt, 1897-1899 MdR (NL)

LESSE, Theodor Wilhelm, RA; geb. Danzig 05. 12. 1827; gest. Berlin 17. 07. 1904; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1856-1869 Richter, 1869 Rechtsanwalt, 1867-1870 MdRNdB, 1871-1874 MdR (NL)

KARDORFF, Wilhelm von; geb. Neustrelitz 08. 01. 1828; gest. Nieder-Wabnitz/Schlesien 21. 07. 1907; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Halle, Staatsdienst Preußen, 1853 Gutsverwalter, 1866-1876 Mitglied Abgeordnetenhaus Preußen, 1868-1906 Reichstagsabgeordneter, Mitgründer freikonservative Partei, Vertrauter Bismarcks, 1880-1906 Parteivorsitzender, 1884-1895 Landrat Kreis Oels, 1885 Staatsrat Preußen, 1888-1907 Mitglied Abgeordnetenhaus Preußen; Verö.: Gegen den Strom 1875; Son.: NDB 11, 150f.

MIQUEL, Johannes von, Finanzminister; geb. Neuenhaus bei Bentheim bw. Lingen 19. 02. 1828; gest. Frankfurt am Main 08. 09. 1901 (Herzschlag); WG.: Familie aus Spanien und Frankreich (Cahors), Großvater Fechtmeister, Vater Arzt, Gymnasium Lingen, 1846 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, Heidelberg, 1849 Briefkontakt mit Karl Marx, 1850 erste jur. Staatsprüfung, 1854 zweite jur. Staatsprüfung,  Rechtsanwalt Göttingen, 1856 Bürgervorsteher, 1859 gemeinsam mit Bennigsen Gründung deutscher Nationalverein, 1863-1867 Mitglied zweite Kammer Hannover, 1863-1869 Bürgermeister Osnabrück, 1867-1876 Reichstagsmitglied (nationalliberal), 1869 Mitdirektor und Mitinhaber Disconto-Gesellschaft (mit David Hansemann), Lex Miquel-Lasker zur Erweiterung der Gesetzgebungszuständigkeit des Reichstags Deutschland auf das bürgerliche Recht (1873), 1876 Oberbürgermeister Osnabrück, 1880-1890 Oberbürgermeister Frankfurt am Main, 1882-1887 Mitglied Herrenhaus Preußen, 1890-1901 Finanzminister Preußen, Miquelsche Finanzreform (1891), 1897 Nobilitierung, 1901 Rücktritt auf Druck Bülows; Verö.: Das neue hannoversche Finanzgesetz 1860; Son.: Mommsen Wilhelm Johannes Miquel 1928, Herzfeld H. Johannes von Miquel Bd. 1f. 1938, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 423, Pausch A. Johannes von Miquel 1964, Kleinheyer/Schröder, Kassner T. Der Steuerreformer Johannes von Miquel 2001, DBE, Niedersächsische Juristen 246

HEYDEN-RYNSCH, Hermann Freiherr von der; geb. Dortmund 23. 02. 1829; gest. Berlin 29. 03. 1917; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Bonn, Berlin, Justizdienst Preußen, 1856 Bergverwaltung Bergamt Bochum, 1863 Bergrat Oberbergamt Dortmund, 1866 Abteilung für das Berg- Hütten und Salinenwesen Handelsministerium Berlin, 1884-1896 Berghauptmann, Leiter Oberbergamt Halle, Mitarbeit an allgemeiner Berggesetzgebung für die preußischen Staaten; F.: Bergrecht; Son.: NDB, DBE

DERNBURG, Heinrich, Prof. Dr.; geb. Mainz 03. 03. 1829; gest. Berlin 23. 11. 1907; WG.: jüdische Abstammung, Vater Rechtsprofessor (Jakob Hartwig Dernburg), 1841 Konversion zum Christentum, Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen, 1850 Promotion, 1852 Habilitation Univ. Heidelberg (Vangerow), 1854 ao. Prof., 1855 o. Prof. Univ. Zürich, 1862 Prof. Univ. Halle, 1872 Prof. Univ. Berlin, Mitglied Herrenhaus Berlin; F.: Privatrecht; Verö.: Über den Wert und die Bedeutung der Schwurgerichte 1848, Abhandlungen aus dem Gebiete des gemeinen und französischen Zivil- und Prozessrechts 1849, Emptio bonorum 1850 (Dissertation?), Hereditatis petitio 1852 (Habilitationsschrift), Die Kompensation 1854, 2. A. 1868, Das Pfandrecht nach den Grundsätzen des heutigen römischen Rechts Bd. 1f. 1860ff., Rechtsgutachten über den zwischen den Kantonen Basel-Landschaft und Basel-Stadt obwaltenden Streit bezüglich der Festungswerke 1862, Die Institutionen des Gaius 1869, Lehrbuch des preußischen Privatrechts Bd. 1ff. 1871ff., 3. A. 1881ff., Das Vormundschaftsrecht der preußischen Monarchie 1876, 2. A. 1876, Lehrbuch des Pandektenrechts Bd. 1ff. 1884ff.; Son.: Festgabe ... zum 50jährigen Doktorjubiläum 1900 (Neudruck 1979), Festgabe der Gießener Juristenfakultät 1900, Festgabe der Juristischen Fakultät in der Vereinigten Friedrichs-Universität Halle-Wittenberg 1900, Festgabe für Heinrich Dernburg. Zum Doktorjubiläum überreicht von der Rechts- und staatswissenschaftlichen Fakultät Würzburg, Festgabe der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich 1900, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 387, NDB, Süss W. Heinrich Dernburg 1991, Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993 231 (Luig Klaus), Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 1, 309b

STRUCKMANN, Johannes, Präs. OLG; geb. Osnabrück 23. 03. 1829; gest. Köln 12. 05. 1899; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Göttingen, 1852 Staatsdienst Hannover, 1867 Obergerichtsrat, Abgeordnetenhaus Preußen, Oberappellationsgerichtsrat, 1874 Reichstagsabgeordneter (nationalliberal), 1879 Landgerichtspräsident Hildesheim, 1886 Präsident Oberlandesgericht Kiel, 1887 Präsident Oberlandesgericht Köln; Son.: Biogr. Jahrb., DBA 1242,227, DBI 4, 2002a, IBI 2, 1042c, Niedersächsische Juristen 2003, 426

FRÜHAUF, Carl Julius, Dr.; geb. Eibau/Sächsisch Lausitz 04. 05. 1829; gest. Berlin 22. 06. 1898; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Leipzig, Zollrichter, Rechtsanwalt, 1874-1878 MdR (NL)

GOLDSCHMIDT, Levin, Prof. Dr.; geb. Danzig 30. 05. 1829; gest. Kassel-Wilhelmshöhe 16. 07. 1897; WG.: Vater Kaufmann, 1847 Studium Medizin, Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Bonn, Heidelberg, Berlin, 1851 Promotion Univ. Halle, 1855 Habilitation Univ. Heidelberg, 1860 ao. Prof., 1866 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1870-1875 Mitglied Reichsoberhandelsgericht, 1874 Mitglied Vorbereitungskommission bürgerliches Gesetzbuch, 1875 erster Inhaber einer Handelsrechtsprofessur Univ. Berlin, 1875-1877 Reichstagsabgeordneter (nationalliberal), später schwer krank; F.: Handelsrecht, römisches Recht, preußisches Zivilrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: De societate en commandite spec. I. 1851 (Dissertation), Untersuchungen zu 1. 122 § 1 de V. O. 1855, Kritik des Entwurfs eines Handelsgesetzbuchs für die preußischen Staaten 1857, Kauf auf Probe oder auf Besicht 1858, Der Lucca-Pistoja-Aktien-Streit 1859, Receptum nautarum cauponum stabulariorum 1860, Gutachten über den Entwurf eines deutschen Handelsgesetzbuchs 1860, Enzyklopädie der Rechtswissenschaft im Grundriss 1863, Handbuch des Handelsrechts Bd. 1f. 1864ff., (3. A. 1891), Teilzahlungen des Solidarschuldners 1870, Die Statthaftigkeit ädilizischer Rechtsmittel beim Gattungskauf 1874, System des Handelsrechts mit Einschluss des Wechsel- See- und Versicherungsrechts 1887, 4. A. 1892, Universalgeschichte des Handelsrechts 1891 (Neudruck 1957); Son.: Mitglied der Vorkommission zum BGB, 1858 Gründer Zeitschrift für das gesamte Handelsrecht, ADB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 398, NDB, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986, Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993, 215 (Schmidt Karsten), Würdigung Zeitschrift für das gesamte Handelsrecht und Wirtschaftsrecht 1995, 529 (Großfeld Bernhard), Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 1, 449c

WITTE, Ernst Christian, Landgerichtspräsident; geb. Stettin 06. 07. 1829; gest. Düsseldorf 18. 07. 1910; WG.: 1847-1850 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Bonn, Berlin, 1855-1861 Assessor, 1861-1873 Stadtrichter, 1874-1889 Appellationsgerichtsrat, 1889-1892 Landgerichtsdirektor, 1892-1903 Landgerichtspräsident, 1877-1881 MdR (NL)

SEUFFERT, Ernst August, Prof. Dr.; geb. Würzburg 01. 09. 1829; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, 1854 Promotion, Habilitation, 1857 ao. Prof., o. Prof., 1894 emeritiert; Verö.: Das gesetzliche Veräußerungsverbot bei Singular- und Universalvermächtnissen nach römischen Rechte 1854; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 723

KIEFER, Friedrich Karl Christian, Oberstaatsanwalt; geb. Mappach 14. 01. 1830; gest. Freiburg im Breisgau 03. 09. 1895; WG.: 1849-1854 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1854 erste jur. Staatsprüfung, Rechtspraktikant, 1857 zweite jur. Staatsprüfung, 1866 Staatsanwalt, 1874-1881 MdR (NL)

PAREY, Gerog Ernst Carl, Verwaltungsgerichtsdirektor a. D.; geb. Neuhaldensleben 28. 01. 1830; gest. Jena 15. 09. 1902; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1861-1870 Landrat, 1870-1877 Regierungsrat, 1877-1884 Verwaltungsgerichtsdirektor, 1887-1890 MdR (NL)

GRIMM, Carl, Minister Dr.; geb. Karlsruhe 02. 02. 1830; gest. Karlsruhe 06. 04. 1898; WG.: 1848-1852 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Freiburg, 1852 Rechtspraktikant, 1855  Referendar, 1859 Rechtsanwalt, 1876-1888 Justizminister Baden, 1874-1877 MdR (NL)

SIEGEL, Heinrich, Prof. Dr.; geb. Ladenburg/Baden 13. 04. 1830; gest. Wien 04. 06. 1899; WG.: Vater Generalstabsarzt, Gymnasium Bruchsal, Lyzeum Heidelberg, 1849 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Bonn, Gießen, 1852 Promotion, 1853 Habilitation Univ. Gießen, Privatdozent Univ. Gießen, 1857 ao. Prof. Univ. Wien, 1862-1898 o. Prof. Univ. Wien, Hofrat, 1878/1879 Rektor Univ. Wien, 1897 krankheitshalber aus dem Lehramt ausgeschieden; Verö.: Das deutsche Erbrecht nach den Rechtsquellen des Mittelalters 1853 Neudruck 1969, Die germanische Verwandtschaftsberechnung mit besonderer Beziehung auf die Erbfolge 1855, Geschichte des deutschen Gerichtsverfahrens 1857 Neudruck 1970, Die Lomardo-Kommentare 1862, Die Erholung und Wandlung im gerichtlichen Verfahren 1863 Neudruck 1968, Die Gefahr vor Gericht und im Rechtsgang 1866, Über den Ordo iudiciarius des Eilbert von Bremen 1867, Österreichische Weistümer - die salzburgischen Taidinge 1870, Das Versprechen als Verpflichtungsgrund im heutigen Recht 1873 Neudruck 1969, Die  wissenschaftliche Pflege des deutschen Rechtes in Österreich zumal an der Wiener Hochschule 1879, Deutsche Rechtsgeschichte 1886, 2. A. 1989, 3. A. 1895, Das erzwungene Versprechen 1893, Der Handschlag und Eid nebst den verwandten Sicherungen für ein Versprechen 1894, Die deutschen Rechtsbücher 1899; Son.: Österreichische Weistümer 1870 (Hg.), 1863 Mitglied Akademie der Wissenschaften Wien, DBE, IBI 2, 1000c, Nachruf ZRG GA 20 (1899), VII (Luschin von Ebengreuth Arnold), Österreichisches biographisches Lexikon 12 (2002) 236 (Wesener Gunter), Schüler Luschin von Ebengreuth, Heinrich Maria Schuster, Ernst von Schwind, 1862 Mitglied österreichische Akademie der Wissenschaften, 1891 Mitglied des Herrenhauses auf Lebenszeit

BINGNER, Adrian (Aloys Philipp Heinrich), Senatspräsident Dr.; geb. Karlsruhe 26. 09. 1830; gest. Leipzig 08. 05. 1902; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Promotion, Berlin, Frankreich, Großbritannien, Belgien, Italien, 1852 Staatsdienst Baden, 1861 Amtsrichter Heidelberg, 1862 Regierungsassessor, 1864 Staatsanwalt, 1865 Ministerialrat Finanzministerium (Stabel Anton), Mitarbeit Justizorganisation Baden, Mitglied Bundesratskommission (Vorbereitung Strafprozessordnung, Gerichtsverfassungsgesetz), 1879 Präsident zweiter Zivilsenat Reichsgericht, Gründer Reichsgerichtsrentenverein, Reichsgerichtsgesellschaft; F.: Strafrecht; Verö.: Das badische Strafgesetzbuch in seiner jetzt geltenden Fassung 1864, Bingner A./Eisenlohr A. Badisches Strafrecht 1872, Das badische Einführungsgesetz zu den deutschen Reichsjustizgesetzen 1879; Son.: NDB, DBE

STEGEMANN, Louis Victor, MdR; geb. Siebenmeierhof 27. 12. 1830; gest. Bad Johannisburg 30. 09. 1884; WG.: 1850-1853 Studium Rechtwissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, 1854 erste jur. Staatsprüfung, 1854-1856 jur. Vorbereitungsdienst, Landwirt, 1878-1881 MdR (NL)

JACQUES (JAQUES), Heinrich, Dr.; geb. Wien 24. 02. 1831; gest. 25. 01. 1894; WG.: Studium Philosophie, Geschichte, Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Wien, 1856 Promotion, Leiter Bankhaus (Hermann von Wertheimstein Söhne), 1869 Hof- und Gerichtsadvokat Wien, Gründungsmitglied Handelsakademie Wien, Verwaltungsrat Theißbahn, Verwaltungsrat Kreditanstalt, Mitbegründer Grillparzer-Gesellschaft, 1879 Reichsratsmitglied (vereinigte Linke), 1894 Freitod; Verö.: Unterrichtsrat und Unterrichtswesen in Österreich 1863, Die Wuchergesetzgebung und das Zivil- und Strafrecht 1867, Die freie Advokatur und ihre legislative Organisation 1868, Verstärkung des Abgeordnetenhauses - ein Gesetzesvorschlag mit Motiven 1869, Die durch die französischen Moratorien-Verfügungen hervorgerufenen Regressfragen 1872, Über die Aufgabe der Verteidigung in Strafsachen 1873, Grundlagen der Pressgesetzgebung 1874, Abhandlungen zur Reform der Gesetzgebung 1874

LUCANUS, Hermann von, Rat; geb. Halberstadt 24. 05. 1831; gest. Potsdam 03. 08. 1908; WG.: Vater Apotheker, 1851 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1854 Justizdienst Preußen, 1859 Kultusministerium Berlin, 1881 Unterstaatssekretär, 1886 geheimer Rat, 1888 geheimer Kabinettsrat, Sprecher Kaiser Wilhelms II.

BLUM, Wilhelm Karl Ottokar, Dr.; geb. Dorpat/Livland 15. 07. 1831; gest. Heidelberg 18. 02. 1904; WG.: 1850 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Stadtrat Heidelberg, 1868-1870 Bezirksrat, 1871-1884 MdR

FITTING, (Heinrich) Hermann, Prof. Dr. Dr.; geb. Meuchenheim/Rheinpfalz 27. 08. 1831; gest. Halle an der Saale 03. 12. 1918; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Heidelberg, Erlangen, 1852 Promotion, 1856 Habilitation Univ. Heidelberg, 1857 ao. Prof., 1858 o. Prof. Univ. Basel, 1862 o. Prof. Univ. Halle, 1902 Emeritierung; Verö.: Über den Begriff von Haupt- und Gegenbeweis und verwandte Fragen 1853, Über den Begriff der Rückziehung 1856, Die Natur der Correalobligationen 1859, Über das Alter der Schriften römischer Juristen 1860, Grundriss zu Vorlesungen über römischen Zivilprozess 1863, Grundriss zu Vorlesungen über Institutionen 1863, Juristische Schriften des früheren Mittelalters 1876 Neudruck 1965, Lehrbuch des Zivilprozesses 1878, 2. A. 1979, 3. A. 1879, 4. A. 1879, 5. A. 1880, 6. A. 1884, 7. A. 1893, 8. A. 1893, 9. A. 1898, 10. A. 1900, 11. A. 1903, 12. A. 1907, 13. A. 1908, Über die sogenannte Turiner Institutionenglosse 1870, Glosse zu den Exceptiones legum romanarum 1874, Zur Geschichte der Rechtswissenschaft am Anfange des Mittelalters 1875, Castrense peculium 1871, Lo Codi - in der lateinischen Übersetzung des Ricardus Pisanus 1906; Son.: Festgabe der Juristischen Fakultät der Vereinigten Friedrichs-Universität Halle-Wittenberg 1902, Mélanges Fitting (Festschrift) 1907, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 1, 387a

KIRCHER, Wilhelm Heinrich Philipp Christian, Bürgermeister Dr.; geb. Römhild 16. 09. 1831; gest. Meiningen 27. 05. 1901; WG.: 1850-1853 Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, Heidelberg, Promotion Univ. Heidelberg, 1854 Staatsdienst, 1857 Bürgermeister Römhild, 1874-1877 MdR (NL)

BOLTZ, Heinrich, RA; geb. Völklingen/Saar 05. 11. 1831; gest. Saarbrücken 09. 05. 1918; WG.: 1851-1854 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Bonn, 1862 Rechtsanwalt, 1893-1912 MdR

SARTORIUS, Otto; geb. Biebrich 02. 12. 1831; gest. Wiesbaden 26. 09. 1911; WG.: 1850 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Staatsdienst Amtsgericht, Hofgericht, Appellationsgericht, Regierung Wiesbaden, 1868 Regierungsassessor, 1869 Regierungsrat, 1881-1905 Landesdirektor, 1903-1906 Reichstagsabgeordneter

BUNSEN(-WALDECK), Theodor, Dr.; geb. Rom 03. 01. 1832; gest. Heidelberg 07. 01. 1892; WG.: 1851-1853/1855-1857 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Göttingen, Heidelberg, 1857 Promotion Univ. Heidelberg, 1860-1862 Attaché in diplomatischer Mission China, Japan, Siam, 1872 Generalkonsul in Lima, Alexandria, 1876 Privatier, 1877-1878 MdR (NL)

GEBHARD, Albert, Prof. Dr.; geb. Lahr/Schwarzwald 03. 01. 1832; gest. Heidelberg 23. 10. 1907; WG.: 1849 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Göttingen, Heidelberg, 1854 Promotion Univ. Heidelberg, 1853 erste jur. Staatsprüfung, 1856 zweite jur. Staatsprüfung, 1862 Finanzassessor Zolldirektion, 1868 Ministerialrat Justizministerium Baden, 1864 Kreisgerichtsrat Kreisgericht Karlsruhe, 1890 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau; Son.: Mitglied erste Kommission BGB, Die Beratung des BGB 1978, 73f.

MANDRY, Gustav von, Prof.; geb. Waldsee/Oberschwaben 31. 01. 1832; gest. Tübingen 30. 05. 1902; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Tübingen, 1854 erste jur. Staatsprüfung, 1855 zweite jur. Staatsprüfung, Studienreise Frankreich, England, Justizdienst Stadtgericht Stuttgart, Gerichtsaktuar Waldsee, 1860 Oberjustizassessor Kreisgericht Ulm, 1861 o. Prof. Univ. Tübingen (ohne Promotion), 1884 Kommissionsmitglied zur Ausarbeitung eines bürgerlichen Gesetzbuchs, 1885 Staatsgerichtshofsmitglied, 1890 Mitglied zweite BGB-Kommission, 1896 Kommissionsvorsitzender zum Ausführungsgesetz Württemberg, 1899 Staatsrat, 1901 emeritiert, Mitglied erste Kammer Württemberg; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Familiengüterrecht mit Ausschluss des ehelichen Güterrechts Bd. 1f. 1871ff., Erörterungen zum bayrischen Gesetze zum Schutz der Urheberrechte 1867, Über Begriff und Wesen des peculiums 1869, Württembergisches Privatrecht (fertiggestellt von Haidlen) 1901ff.; Son.: Mithg. Archiv für die zivilistische Praxis, Gustav von Mandry, in: Lebensbilder zur Geschichte der Tübinger Juristenfakultät 1977, 33 (Lutz Elmar), DBE, Mitglied erste Kommission BGB, Die Beratung des BGB 1978, 78f.

MUTZENBECHER, (Gustav) Wilhelm, Staatsrat; geb. Oldenburg 19. 06. 1832; gest. Oldenburg 05. 01. 1878; WG.: Vater Politiker (Johann Friedrich Mutzenbecher), 1850 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Göttingen, Staatsdienst Oldenburg, 1858 Stadtsyndikus Oldenburg, Obergerichtsassessor, 1861 Staatsanwalt Varel, 1867 Oldenburg, 1870 Oberappellationsgericht Oldenburg, 1874 geheimer Staatsrat Oldenburg, Leiter Justizdepartement; Son.: 1872-1874 Mitglied evangelisches Oberschulkollegium, ADB, DBE, Niedersächsische Juristen 2003, 391

BOSSE, (Julius) Robert; geb. Quedlinburg 12. 07. 1832; gest. Berlin 31. 07. 1901; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Heidelberg, Halle, Berlin, 1858 Staatsdienst Preußen, 1861 Kammerdirektor Graf Stolberg-Roßla, 1868 Staatsdienst Preußen, Amtshauptmann Uchte/Hannover, 1870 Konsistorialrat, 1872 Oberpräsident Hannover, 1876-1881 Rat Kultus- und Staatsministerium Berlin, 1891 Staatssekretär Reichsjustizamt, 1892-1899 Leiter Unterrichts- und Kultusministerium Preußen; Verö.: Grundzüge konservativer Politik 1868, Aus der Jugendzeit 1904; Son.: Mitglied zweite Kommission BGB, NDB, Die Beratung des BGB 1978, 93f., DBE

HAMMERSTEIN, Ludwig Freiherr von, Prof.; geb. Gesmold bei Melle /Hannover 01. 09. 1832; gest. Trier 15. 08. 1905; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, Göttingen, 1854 Gerichtsauditor Lüneburg, Hameln, Hannover, 1855 Konversion zum Katholizismus, 1859 Ordenseintritt (Jesuiten), Studium Theologie Maria Laach, 1868 Priesterweihe, 1870 Prof. Maria Laach, Ditton Hall (bis 1874), 1875 Redakteur (Stimmen aus Maria Laach), 1877 Schriftsteller; F.: Kirchenrecht; Verö.: Erinnerungen eines alten Lutheraners 1882 (Autobiographie); Son.: Vetter Politiker (Wilhelm Hammerstein-Gesmold)

REATZ, Karl Ferdinand, RA Prof. Dr.; geb. Darmstadt 28. 09. 1832; gest. Gießen 30. 03. 1907; WG.: 1850 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, Gießen, 16. 07. 1855 Promotion, 1856-1866 Privatdozent Univ. Gießen, 1862 Hofgerichtsadvokat, 1890-23. 09. 1906 Rechtsanwalt Gießen, 03. 05. 1890 Justizrat, 1899 geheimer Justizrat; Verö.: Der Gerichtsstand der freiwilligen Unterwerfung 1859, Die Lehre vom Erfüllungsort 1862, Geschichte des europäischen Seeversicherungsrechts 1870

MEIER, Ernst von, Prof. Dr. Dr.; geb. Braunschweig 12. 10. 1832; gest. Berlin 21. 04. 1911; WG.: 1852 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1856 Promotion Univ. Berlin, Habilitation Univ. Göttingen, Referendar Staatsdienst Preußen, 1868 ao. Prof., 1871 o. Prof. Univ. Halle, Stadtverordneter, Bezirksausschussmitglied Halle, 1886 Kurator Univ. Marburg, 1888 Univ. Göttingen, geheimer Oberregierungsrat, Mitglied Nationalverein, 1894 Rückkehr nach Berlin; Verö.: Ius quod de forma matrimonii ineundi valet quomodo ex pristina iuris condicone profectum sit disquiritur 1856 (Dissertation), Die Rechtsbildung in Staat und Kirche 1861, Über den Abschluss von Staatsverträgen 1874, Die Reform der Verwaltungsorganisation unter Stein und Hardenberg 1881, 2. A. 1912, Hannoversche Verfassungs- und Verwaltungsgeschichte 1680-1866 Bd. 1f. 1898f., Französische Einflüsse auf die Staats- und Rechtsentwicklung Preußens im 19. Jahrhundert Bd. 1f. 1907f., Preußen und die französische Revolution 1908, Der Minister von Stein die französische Revolution und der preußische Adel 1908; Son.: ZRG 32, 594, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 68, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 398, DBE

SERVAES, August Carl Anton Friedrich, Dir.; geb. Düsseldorf 30. 12. 1832; gest. Gernsbach 12. 07. 1923; WG.: 1851-1854 Studium Rechtwissenschaft Univ. Heidelberg, Bonn, Greifswald, Rechtsanwalt, 1861-1873 Vorstandsmitglied und Generaldirektor Aktiengesellschaft Phoenix, 1879-1881 MdR (NL)

EISENLOHR, Friedrich Wilhelm August, Minister Dr. h. c.; geb. Mannheim 25. 02. 1833; gest. Karlsruhe 13. 03. 1916; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1855-1857 Rechtspraktikant Mannheim, 1857-1863 Gerichtsreferendar, 1863 Richter, 1867 Ministerialrat, 1883 Ministerialdirektor, 1877-1878 MdR (NL), 1890-1900 Innenminister Baden; Son.: 1896 Dr. h. c. Univ. Freiburg im Breisgau

VERING, Friedrich Heinrich, Prof. Dr.; geb. Liesborn/Westfalen 09. 03. 1833; gest. Prag 30. 03. 1896; WG.: Großvater Psychiater (Albrecht Mathias Vering), Vater Arzt, Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Heidelberg, 09. 07. 1856 Promotion Univ. Heidelberg, Staatsexamen Koblenz, 08. 05. 1857 Habilitation Univ. Heidelberg, 21. 06. 1862 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 1875 Prof. Univ. Czernowitz, 1879 o. Prof. Univ. Prag; F.: Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Commentarius ad legem IV. § 1 Digestorum 1856, Römisches Erbrecht 1861, Geschichte und Institutionen des römischen Privatrechts 1865, 2. A. 1867, 3. A. 1870, Geschichte und Pandekten des römischen und heutigen gemeinen Privatrechts 4. A. 1875, 5. A. 1887, Lehrbuch des katholischen orientalischen und protestantischen Kirchenrechts 1874, 2. A. 1881, 3. A. 1893; Son.: 1861 Hg. Archiv für katholisches Kirchenrecht, DBE, IBI 3, 1110a, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 276

RÖSING, Johannes, Dr.; geb. Bremen 05. 05. 1833; gest. Berlin 08. 04. 1909; WG.: 1852 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Göttingen, 1855 Promotion, 1856 Obergerichtsanwalt Bremen, 1861 Legationssekretär Washington, 1864-1868 Chargé d'affaires, 1868 Generalkonsul norddeutscher Bund, 1871 Vereinigte Staaten von Amerika, 1874 Rat Reichskanzleramt, 1876-1891 Reichsamt des Innern; Verö.: Das Kriminalgericht in Bremen 1844

FRENSDORFF, Ferdinand, Prof. Dr.; geb. Hannover 17. 06. 1833; gest. Göttingen 31. 05. 1931 (ein sanfter Tod); WG.: jüdische Kaufmannsfamilie, humanistisches Gymnasium Hannover, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Heidelberg (Marquardsen), Göttingen (Thöl, Georg Waitz), Promotion Universität Göttingen durch Ausarbeitung zweier exegetischer Hausaufgaben, Studium Univ. Berlin (Gustav Homeyer), Leipzig (E. Wilhelm Albrecht), 1863 (als Dreißigjähriger) Habilitation Univ. Göttingen, 1866 ao. Prof., 1873 o. Prof. Univ. Göttingen, 1887/1888 Prorektor; F.: deutsche Rechtsgeschichte; Verö.: Die Stadt- und Gerichtsverfassung Lübecks im 12. und 13. Jahrhundert 1861 (Habilitationsschrift), Das lübische Recht nach seinen ältesten Formen 1872, Dortmunder Statuten und Urteile (Hg.) 1882; Son.: später Protestant, Festschrift der Göttinger Juristenfakultät 1913, Kürschner 1928/1929, DBE, IBI 1, 406c, Nachruf ZRG GA 52 (1932) XI (Eckhardt Karl August) (mit Schriftenverzeichnis), Niedersächsische Juristen 2003 253

DERNBURG, Friedrich Bernhard, RA; geb. Mainz 03. 10. 1833; gest. Berlin 03. 02. 1911; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Rechtsanwalt, 1871-1881 MdR (NL/bkF), 1875-1890 Chefredakteur Nationalzeitung

BAER, Karl Anton Ernst; geb. Bruchsal 24. 10. 1833; gest. Montreux 08. 05. 1896; WG.: 1852 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1864 Amtsrichter, Amtmann Freiburg im Breisgau, Oberlandesgerichtsrat Karlsruhe, 1873 Landtagsabgeordneter Baden, 1874 MdReichstag (nationalliberale Partei); Verö.: Geschichte und Kritik der Verfassungsrevisionsfrage sowie der gegenwärtigen Parteiverhältnisse im Lande Baden 1892; Son.: DBE, IBI 1, 61c

LAPORTE, Wilhelm; geb. Emden 24. 10. 1833; gest. Linden 25. 05. 1900; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, Assessor Hannover, Linden, Mitglied Kreisausschuss, Obergerichtsanwalt Hannover, 1873 Abgeordnetenhaus Preußen (nationalliberal), 1874 Reichstagsabgeordneter; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 374

LANGWERTH VON SIMMERN, Heinrich; geb. Hannover 15. 11. 1833; gest. Wichtringhausen bei Barsinghausen/Hannover 05. 08. 1914; WG.: Vater Offizier, 1854 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, 1858 Staatsdienst Hannover, 1861-1868 Fideikommissherr Eltville, 1862 Mitgründer großdeutscher Reformverein Frankfurt am Main, 1880-1890 Reichstagsabgeordneter (Welfenpartei); Verö.: Österreich und das Reich im Kampfe mit der französischen Revolution von 1790-97 Bd. 1f. 1880, Aus meinem Leben 1898

LENZ, Georg Friedrich, Richter Dr.; geb. Urach 17. 03. 1834; gest. Cannstatt 03. 10. 1910; WG.: 1851-1856 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Heidelberg, 1858 Promotion Univ. Heidelberg, 1858 Richter, 1874-1886 MdR (NL); Verö.: Zur Lehre vom Dies nach römischen Recht 1858 (Dissertation)

BRANDENBURG, Carl; geb. Osnabrück 13. 05. 1834; gest. Wolbeck 29. 10. 1902; WG.: 1852 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, 1856 Auditor Münder, Stolzenau, Osnabrück, Hannover, 1861 Assessor Verden, Celle, Osterode, 1963 Amtsrichter, 1883 Mitglied des Landtags (Zentrum), 1891 Reichstag; F.: Justiz; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 321

RUBO, Ernst (Traugott), Prof. Dr.; geb. Berlin 08. 07. 1834; gest. Berlin 18. 03. 1895; WG.: Vater Rechtsberater, 1854 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Heidelberg, 27. 03. 1857 Promotion Univ. Heidelberg, Staatsdienst Preußen, 1862 Gerichtsassessor Berlin, 24. 05. 1870 Habilitation Univ. Berlin, Privatdozent, 1872 Stadtrichter Berlin, 1876 ao. Prof. Univ. Berlin, 1879-1895 Amtsgerichtsrat Berlin; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Zivilprozessrecht, Völkerrecht; Verö.: Über den Zeugniszwang 1878, Von der Verleumdung 1861, Kommentar über das Strafgesetzbuch für das deutsche Reich 1870, 2. A. 1872, Militär-Strafgesetzbuch für das deutsche Reich 1872, Kommentar über das Strafgesetzbuch für das deutsche Reich 1873ff.; Son.: IBI 2, 945b, ADB 53, 527f.

ZEMP, Josef, Bundespräsident Dr.; geb. Entlebuch 02. 09. 1834; gest. Bern 08. 12. 1908; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, 1859 Promotion, Rechtsanwalt, 1863-1891 Mitglied großer Rat (katholisch-konservative Partei), 1872-1876 1881-1891 Nationalrat, 1891-1908 Bundesrat, 1895 1902 Bundespräsident; Son.: DBE

KOCH, Richard, Reichsbankpräsident; geb. Cottbus 15. 09. 1834; gest. Berlin 15. 10. 1910; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, 1858 Gerichtsassessor Berlin, Frankfurt an der Oder, 1862 Richter Danzig, 1865 Stadtgericht Berlin, 1868 Schriftführer Zivilprozesskommission des norddeutschen Bundes, 1870 Direktoriumsmitglied preußische Bank, 1871 Justitiar (Umwandlung preußische Bank in Reichsbank), 1876 Direktoriumsmitglied, Justitiar Reichsbank, 1888 Vizepräsident, 1890-1907 Reichsbankpräsident, 1891 Kronsyndikus Herrenhaus Preußen; Verö.: Zur Reform des preußischen Konkursrechts 1868, Über die Zulässigkeit der Beschlagnahme von Arbeits- und Dienstlöhnen 1869, Die preußischen Ausführungsgesetze zu den Reichs-Justizgesetzen 1879, 2. A. 1881, Abrechnungsstellen in Deutschland und deren Vorgänger 1883, Die Reichsgesetzgebung über Münz- und Notenbankwesen Papiergeld Prämienpapiere und Reichsschulden 1885, 2. A. 1890, 3. A. 1898, 4. A. 1900; Son.: 1886 Dr. iur. h. c. Univ. Heidelberg, 1903 Dr. rer. pol. h. c. Univ. Straßburg, Festgabe der Juristischen Gesellschaft zu Berlin 1903, 1908 Dr. iur. h. c. Univ. München, NDB, DBE

LASPEYRES, Etienne, Prof. Dr.; geb. Halle an der Saale 28. 11. 1834; gest. Gießen 04. 08. 1913; WG.: Vater Rechtsprofessor (Ernst Adolph Laspeyres), Bruder Mineraloge (Hugo Laspeyres), Studium Rechtswissenschaft, Kameralwissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, Göttingen, Halle, Heidelberg, 1857 Promotion (Dr. iur.), 1860 Promotion (Dr. phil.), Priv.-Doz. Univ. Heidelberg, 1864 o. Prof. (Nationalökonomie) Univ. Basel, 1869 Polytechnikum Riga, Prof. Univ. Dorpat, 1873 Politechnikum Karlsruhe, 1874-1900 Prof. Univ. Gießen, Statistiker

SONNTAG, Carl Richard, Prof. Dr.; geb. Magdeburg 06. 02. 1835; gest. Freiburg im Breisgau 1892; WG.: Vater Kaufmann, 1855 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Heidelberg, 15. 06. 1860 Promotion Univ. Halle an der Saale, Kreisgericht Halle an der Saale, 1861-1865 Eigenstudien Berlin, 04. 02. 1865 Habilitation Univ. Heidelberg, 18. 12. 1867 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 1872 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau; F.: Strafrecht; Verö.: De sponsalibus apud Romanos 1860 (Dissertation), Die Entlassung gegen Kaution im deutschen Strafverfahren 1865, Die Festungshaft 1872, Die Redaktionsversehen des Gastgebers insbesondere auf strafrechtlichem Gebiet 1874; Son.: Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 256f.

BUESING(-GÜSTROW), Friedrich, RA; geb. Schwerin 05. 03. 1835; gest. Schwerin 22. 10. 1892; WG.: 1854-1859 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Rostock, 1859 Staatsprüfung, 1859 Rechtsanwalt, 1871-1877 MdR (NL); Son.: Bruder Otto Buesing(-Rostock's)

REDEN-HASTENBECK, Ferdinand Jobst Johann Klaus Friedrich von, MdR; geb. Hastenbeck bei Hameln 23. 12. 1835; gest. Hastenbeck bei Hameln 24. 01. 1902; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, Rittergutsbesitzer, 1881-1893 MdR (NL)

KARLOWA, Otto, Prof. Dr.; geb. Bückeburg 11. 02. 1836; gest. Leipzig 03. 01. 1904; WG.: Vater Regierungsrat (Johann Hermann August Capaun-Karlowa), 1854 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Göttingen, Berlin, Jena, 1859 erste jur. Staatsprüfung, 12. 07. 1862 Promotion Univ. Bonn, Auditor Justizkanzlei Bückeburg, 15. 11. 1862 Habilitation Univ. Bonn, 08. 11. 1867 o. Prof. Univ. Greifswald, 1872 Univ. Heidelberg; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Iuris romani principia de accessionibus possessionum 1858, De natura atque indole synallagmatos 1862, Beiträge zur Geschichte des römischen Zivilprozesses 1865, Die Formen der römischen Ehe und Manus 1868, Der römische Zivilprozess zur Zeit der Legisaktionen 1872, Das Rechtsgeschäft und seine Wirkungen 1877, Die römische Rechtsgeschichte 1877; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 369, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 131f.

OVERWEG, August, Landeshauptmann; geb. Iserlohn 10. 06. 1836; gest. Iserlohn (Gut Haus Letmathe bei Iserlohn) 02. 03. 1909; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1861 Regierungsreferendar Arnsberg, Frankfurt an der Oder, 1862 Landrat Kreis Iserlohn, 1877 Gutsverwalter Iserlohn, 1878 Hilfsarbeiter Landwirtschaftsministerium Preußen, 1879 Landrat Bochum, 1883 Rat Landwirtschaftsministerium, 1886 geheimer Oberregierungsrat, 1887 Landeshauptmann Westfalen

STRUCKMANN, Gustav Wilhelm Heinrich, Bürgermeister Dr. h. c.; geb. Osnabrück 21. 01. 1837; gest. Hildesheim 28. 10. 1919; WG.: Vater Justizrat (Gustav Struckmann), Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Göttingen, 1864 Assessor, Advokat Osnabrück, 1870 Vorsitzender Bürgervorsteherkolleg, 1875 Bürgermeister Hildesheim, 1909 Ruhestand; Son.: 1907 Dr. h. c. Univ. Göttingen, Niedersächsische Juristen 2003, 425f.

EGE, Karl Eugen Ferdinand von, Rat; geb. Esslingen 22. 02. 1837; gest. Leipzig 25. 06. 1899; WG.: 1855 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Tübingen, 1862 Gerichtsaktuar Amtsgericht Stuttgart, Münsingen, Riedlingen, 1870 Kreisrichter Kreisgerichtshof Ravensburg, 1889 Rat Oberlandesgericht Stuttgart, 1891 Rat Reichsgericht; Son.: Mitarbeit erste Kommission BGB, Die Beratung des BGB 1978, 88f.

WEDEL-PIESDORF, Wilhelm; geb. Frankfurt an der Oder 20. 05. 1837; gest. Berlin 11. 07. 1915; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1858 Staatsdienst, Landrat Wolmirstedt, Eisleben, 1876 Gutsherr, 1879 Mitglied Abgeordnetenhaus Preußen, 1881 Regierungspräsident Magdeburg, 1884-1890 Reichstagsmitglied, 1884-1886 Reichstagspräsident, 1888-1907 Minister des königlichen Hauses, 1912 Herrenhauspräsident Preußen; Son.: DBE

GOLTZ, Rüdiger Freiherr von der; geb. Kreitzig/Pommern 17. 07. 1837; gest. Stettin 29. 06. 1910; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Promotion, Studienreisen, Stadtgerichtsauskultator Berlin, 1866 Landrat Kreis Schivelbein, 1870 Reichstagsmitglied (konservativ), Mitbegründer freikonservative Partei, 1876 Mitglied Provinziallandtag Pommern, 1881 Landesdirektor Pommern, 1893-1910 Provinzialausschussvorsitzender; Son.: DBE

BÜLOW, Oskar, Prof. Dr.; geb. Breslau 11. 09. 1837; gest. Heidelberg 19. 11. 1907; WG.: 1855 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Breslau, 15. 01. 1859 Promotion Univ. Breslau, 11. 07. 1863 Habilitation Heidelberg, 01. 04. 1865 ao. Prof. Univ. Gießen, 09. 11. 1867 o. Prof. Univ. Gießen, 01. 04. 1872 Prof. Univ. Tübingen, 07. 08. 1877 Nobilitierung, 01. 04. 1885-01. 10. 1892 Prof. Univ. Leipzig, geheimer Rat; F.: Prozessrecht; Verö.: De praejudicialibus formulis 1859 (Dissertation), De praejudicialibus formulis 1859, De praejudicialibus exceptionibus 1863, Die Lehre von den Prozesseinreden und den Prozessvoraussetzungen 1868, Gesetz und Richteramt 1885; Son.: Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 381, NDB, DBE, IBI 1, 172a

BRIE, Siegfried, Prof. Dr.; geb. Hamburg 21. 01. 1838; gest. Breslau 03. 12. 1931; WG.: Vater Samuel Isaac Brie, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Heidelberg, Leipzig, Berlin, 1861 Promotion Univ. Berlin, 1866 Habilitation Univ. Heidelberg, 1869 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 1874 o. Prof. Univ. Rostock, 1878-1921 Prof. Univ. Breslau, 1890/1891 Rektor Univ. Breslau; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: De legibus iuribusque imperii Germanici interitu commutatis 1862, Die Geschichte der Lehre vom Bundesstaat 1874, Die Theorie der Staatenverbindungen 1886, Abhandlungen aus dem Staats- und Verwaltungsrecht 1898, Die Lehre vom Gewohnheitsrecht 1899 (Neudruck 1968); Son.: geheimer Justizrat, Festgabe 1911, Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 30, DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 159

WIDENMAYER, Johannes Ritter von, Dr.; geb. Lindau 18. 04. 1838; gest. München 05. 03. 1893; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, 1863 Promotion, 1868 Bürgermeister Lindau, 1870 zweiter Bürgermeister München, 1888 erster Bürgermeister München; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 842

HACHMANN, Gerhard, Dr.; geb. Hamburg 10. 05. 1838; gest. Hamburg 05. 07. 1904; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Heidelberg, 1859 Promotion Univ. Heidelberg, 1860 Rechtsanwalt Hamburg, 1868 Bürgerschaft Hamburg, 1877 Bürgerschaftspräsident Hamburg, 1885 Senatsmitglied Hamburg, 1886 Polizeisenator, 1900 Bürgermeister Hamburg; Son.: NDB, DBE

LABAND, Paul, Wirkl. Geheimer Rat Prof. Dr.; geb. Breslau 24. 05. 1838; gest. Straßburg 23. 03. 1918; WG.: Vater Arzt, Studium Rechtswissenschaft Univ. Breslau, Heidelberg, Berlin, 1858 Promotion Univ. Berlin, 1861 Habilitation Univ. Heidelberg, Privatdozent Univ. Heidelberg, 1864 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1866 o. Prof. Univ. Königsberg, 1865 Mitherausgeber Zeitschrift für das gesamte Handelsrecht, 1872 Prof. Univ. Straßburg, 1879 Staatsratsmitglied Elsass-Lothringen, 1880 Rektor Univ. Straßburg, 1880-1911 Staatsrat Elsaß-Lothringen, 1886 Begründer Archiv des öffentlichen Rechts, 1896 Gründer deutsche Juristenzeitung, 1907 Mitherausgeber Jahrbuch des öffentlichen Rechts der Gegenwart, 1908 geheimer Rat; F.: Rechtsgeschichte, Handelsrecht, Staatsrecht; Verö.: Beiträge zur Kunde des Schwabenspiegels 1861, Das Magdeburg-Breslauer systematische Schöffenrecht (Hg.) 1863 Neudruck 1967, Iura Prutenorum (Hg.) 1866, Die vermögensrechtlichen Klagen nach den sächsischen Rechtsquellen des Mittelalters 1869, Das Budgetrecht nach den Bestimmungen der preußischen Verfassungsurkunde 1871, Magdeburger Rechtsquellen (Hg.) 1869, Das Staatsrecht des deutschen Reiches Bd. 1ff. 1876ff., 2. A. 1894, 3. A. 1902, 4. A. 1907, 5. A. (4 Bände) 1911ff. Neudruck 1964, Deutsches Reichsstaatsrecht (auf der Grundlage des kleinen Staatsrechts des deutschen Reichs neubearb.) (4. A.) 1907, 5. A. 1909, 6. A. 1912, (bearbeitet von Mayer Otto) 7. A. 1919 Neudruck 1969, Der Streit über die Thronfolge im Fürstentum Lippe 1896, Direkte Reichssteuern 1908, Staatsrechtliche Abhandlungen hg. v. Calker Wilhelm van 1908, Lebenserinnerungen hg. v. Bruck W. 1918, Staatsrechtliche Vorlesungen 2004 (!); Son.: Staatsrechtliche Abhandlungen (Festschrift) 1908, Festschrift Paul Laband gewidmet von der rechts- und staatswissenschaftlichen Fakultät der Kaiser-Wilhelms-Universität Straßburg 1908, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 414, Würdigung NJW 1988, 2227 (Beyer Wilhelm R.), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 316, 341ff., Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993, 301 (Pauly Walter), Kleinheyer/Schröder, DBE 6, 188, IBI 2, 621b, Schlüter Bernd Reichswissenschaft  2004, NDB 13, 362f.

SCHRÖDER, Richard (Karl Heinrich), Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Treptow an der Tollense/Kreis Demmin/Pommern 19. 06. 1838; gest. Heidelberg 03. 01. 1917 (nach kurzer Krankheit); WG.: Georg Friedrich Schroeder im Dreißigjährigen Krieg aus Schweden nach Deutschland gekommen, Pächter in Mecklenburg, Großvater Landwirt in Neetzka, Vater Kreisjustizrat, später Rechtsanwalt (Ludwig Georg Friedrich Theodor Schröder, 1869 überschuldet gestorben, Selbstmord), Privatunterricht, Stadtschule Treptow (Unterricht bei Fritz Reuter), 1851 Gymnasium Anklam, 21. 03. 1857 Abitur, 1857 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (Georg Beseler) (Freundschaft mit Otto Gierke), 1860 Univ. Göttingen, Berlin, 08. 01. 1861/01. 02. 1861 Promotion Univ. Berlin (Georg Beseler) (magna cum laude), Auskultator, Assistent Jacob Grimms, nach Grimms Tod Fortsetzung und Registererarbeitung der Weistümersammlung, (28. 10.) 1863 Habilitation Univ. Bonn, 11. 01. 1866 Erweiterung der Lehrbefugnis auf preußisches Allgemeines Landrecht, 14. 05. 1866 ao. Prof. Univ. Bonn, 01. 01. 1868 besoldet, 12. 03. 1870 o. Prof. Univ. Bonn, 1872 o. Prof. Univ. Würzburg (Nachfolge Felix Dahn), 1882 o. Prof. Univ. Straßburg (Nachfolge Heinrich Brunner), 1885 o. Prof. Univ. Göttingen (Nachfolge Heinrich Thöl), 1888 o. Prof. Univ. Heidelberg (Nachfolge Otto von Gierke), verbindet in seinem Lehrbuch der deutschen Rechtsgeschichte Geschichte, Recht und Sprache zu rechtsprachgeschichtlicher Einheit; F.: Rechtsgeschichte, Ehegüterrecht; Verö.: De dote secundum leges gentium germanicarum antiquissimas 1861 (Dissertation), Geschichte des ehelichen Güterrechts Bd. 1ff. 1863ff. Neudruck 1967, Zur Geschichte vom Recht des Besitzes in Deutschland 1866, Das eheliche Güterrecht Deutschlands in Vergangenheit Gegenwart und Zukunft 1875, Bluhme F./Schröder R./Loersch H. Drei Abhandlungen zur Geschichte des deutschen Rechts 1871, Urkunden zur Geschichte des deutschen Privatrechtes (hg. v. Loersch Hugo) 1874, 2. A. 1881, 3. A. bearb. v. Schröder Richard 1912, Lehrbuch der deutschen Rechtsgeschichte 1889, 2. A. 1894, 3. A. 1898, 4. A. 1902, 5. A. 1907, 6. A. 1922 (fortgeführt von Künßberg Eberhard Freiherr von), 7. (um einen Literturnachtrag vermehrte) A. 1932, Die Franken und ihr Recht 1881, Die Gaue Ribuariens und der angrenzenden Gebiete 1889, Die Gebiete der deutschen Stämme 1889, Eine Selbstbiographie von Fritz Reuter 1895, Das eheliche Güterrecht nach dem bürgerlichen Gesetzbuche für das deutsche Reich in seinen Grundzügen 1896, Das eheliche Güterrecht nach den Vorschriften unseres bürgerlichen Gesetzbuches 1900; Son.: Protestant, 04. 03. 1892 Dr. phil. h. c. Univ. Göttingen, Mitglied der bayerischen Akademie der Wissenschaften, IBI 2, 979b, Nachruf ZRG 38 (1917) VII-LVIII), Catalogus professorum Gottingensium 1962, 52, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 245f, Webler, M., Leben und Werk des Heidelberger Rechtslehrers Richard Carl Heinrich Schroeder (1838-1917), 2005 (Schriftenverzeichnis 295ff.)

ECK, Ernst Wilhelm Eberhard, Prof. Dr.; geb. Berlin 21. 08. 1838; gest. Berlin 06. 01. 1901; WG.: 1857 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 27. 03. 1860 Promotion, 1865 Gerichtsassessor, 27. 07. 1866 Habilitation Univ. Berlin, Privatdozent, 1871 Prof. Univ. Berlin, 26. 02. [15, 04.] 1872 Prof. Univ. Gießen, 1873 Prof. Univ. Halle, 1877 Prof. Univ. Breslau, 1881 Prof. Univ. Berlin, geheimer Justizrat, Schriftführer deutscher Juristentag; F.: römisches Recht, Zivilprozessrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Beitrag zur Lehre von den ädilizischen Klagen 1885, Die neue deutsche Zivilprozessordnung 1873, Die doppelseitigen Klagen des römischen und gemeinen Rechts 1874, Die Verpflichtung des Verkäufers zur des Eigentums nach römischen und gemeinen deutschen Recht 1874; Son.: Biographisches Jahrbuch 6, 188, IBI 1, 343b

STRAUCH, Hermann, Prof. Dr.; geb. Frankfurt am Main 04. 12. 1838; gest. Heidelberg 28. 09. 1904; WG.: 1857 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Heidelberg, Wien, 1861 Staatsprüfung Wien, 1861 LG Wien, 15. 07. 1862 Promotion Univ. Wien, 28. 10. 1865 Habilitation Univ. Heidelberg, 27. 02. 1873 ao. Prof. Univ. Heidelberg; F.: Verwaltungsrecht; Verö.: Ursprung und Natur der Regalien 1865, Zur Interventionslehre 1879; Son.: Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 264

BÜCHTEMANN, Walter, Dir.; geb. Groß-Oschersleben 27. 12. 1838; gest. Friedrichsroda 28. 07. 1886; WG.: 1857 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Direktor Berlin-Potsdamer-Eisenbahn, 1881-1884 MdR (F/Dfr)

THON, August, Prof.; geb. Weimar 1839; gest. 1912; WG.: Habilitation Univ. Heidelberg, Richter, Staatsanwalt, 1873 o. Prof. Univ. Rostock, Prof. Univ. Jena; Verö.: Das ius offerendi des besseren Pfandgläubigers nach römischem Rechte 1863; Son.: Festgabe der Juristenfakultät Jena 1911

BRÜNNECK, Wilhelm (August Magnus) von, Prof. h. c. Dr.; geb. Berlin 07. 03. 1839; gest. Halle an der Saale 10. 04. 1917; WG.: preußischer Uradel, Vater Politiker (Karl Otto Magnus von Brünneck, Oberburggraf der Marienburg), Unterricht durch Hauslehrer auf Gut Trebnitz, Friedrich-Wilhelmsgymnasium Berlin, 1858 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Halle an der Saale, 08. 08. 1862 Promotion, Univ. Halle, Landwirtschaft, Wehrdienst, Auskultator, Referendar, 03. 12. 1866 Habilitation Univ. Halle, 01. 04. 1867 Ausscheiden aus Univ. Halle, 1867-1877 private Studien Königsberg (Privatgelehrter), 1879 Bibliothekar (Volontär, Hilfsarbeiter) Halle, Ruf nach Rostock 1882 abgelehnt, 1882 ao. Prof. Univ. Halle, 26. 05. 1885 o. Honorarprofessor, 03. 09. 1903 geheimer Justizrat, 1912 Ende der Vorlesungstätigkeit; F.: Rechtsgeschichte; Verö.: De dominio ferarum quae illicite capiuntur 1862 (Dissertation 58 S.), Die Jagdgenossenschaften 1867 (Habilitationsschrift 58 S.), Über den Ursprung des sogenannten ius ad rem 1869, Vergleichende Tabellen zur deutschen und preußischen Staats- und Rechtsgeschichte für Studierende 1869, Die Reluitionsklagen aus Veräußerungsbeschränkungen 1873 (37 S.), Das Recht auf Zueignung der von der See ausgeworfenen oder ausgepülten Meeresprodukte 1874, Siziliens mittelalterliche Stadtrechte 1881, Zur Geschichte des Grundeigentums in Ost- und Westpreußen Bd. 1f. 1891ff., Zur Geschichte und Dogmatik der Gnadenzeit 1905, Das Burggrafenamt und Schultheißentum in Magdeburg und Halle 1908; Son.: befreundet mit Alfred Pernice und Richard Schröder, Festgabe 1912, 1912 Dr. phil. h. c. Univ Halle, ZRG 23, V., Nachruf ZRG GA 39 (1918) V (Rehme Paul),  IBI 1, 166b

STRUCKMANN, Hermann Carl Sigismund, Rat OLG Dr. h. c.; geb. Osnabrück 27. 07. 1839; gest. Berlin 20. 12. 1922; WG.: Vater Justizrat (Dr. Gustav Wilhelm Heinrich Struckmann), Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Göttingen, 1862 erste jur. Staatsprüfung, 1866 zweite jur. Staatsprüfung, Hilfsrichter Obergericht Hannover, Amtsgericht Osnabrück, 1868 Amtsgerichtsassessor Amtsgericht Emden, 1872 Obergerichtsassessor, 1877 Obergerichtsrat, 1879 Landgerichtsrat, 1884 Oberlandesgerichtsrat Kiel, 1890 geh. Regierungsrat, vortragender Rat Reichsjustizamt, 1907 Ruhestand; Verö.: Über die Rechtsbeständigkeit der ohne gutsherrlichen Konsens erfolgten nach den älteren Vorschriften als absolut nichtig zu betrachtenden Veräußerungen ganzer Meierhöfe 1872; Son.: 1896 Dr. h. c. Univ. Göttingen, Mitglied zweite Kommission BGB, Die Beratung des BGB 1978, 107f.

MÖNCKEBERG, Johann Georg, Bürgermeister RA Dr.; geb. Hamburg 22. 08. 1839; gest. Hamburg 27. 03. 1908; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, 1862 Promotion, 1863 Rechtsanwalt Hamburg, 1871 Bürgerschaftsmitglied Hamburg, 1876 Senator Hamburg, Mitglied Finanzdeputation, 1885 Finanzdeputationsvorsitzender, 1890 Bürgermeister Hamburg; Son.: ADB, DBE

WEBER, Johann; geb. Lenzburg 26. 11. 1839; gest. Bern 30. 05. 1918; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, Zürich, Fürsprech Lenzburg, 1863 Redakteur Aargauer Wochenblatt, 1871 ao. Bundesanwalt (Tonhallekrawall Zürich), 1872 Chefredakteur Neue Zürcher Zeitung, Nationalrat, 1876 Bundesrichter, 1908 Zentralamtsdirektor für internationalen Eisenbahntransport; Son.: DBE

BAURSCHMIDT, Bernhard; geb. Lüchow 04. 12. 1839; gest. Wernigerode 07. 04. 1906; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, 1869-1883 gewählter Bürgermeister Osterode/Harz, 1877-1882 Mitglied im preußischen Abgeordnetenhaus, 1883 Landrat Kreis Peine und Oberregierungsrat in Magdeburg, 1887-1888 Mitglied des Reichtags (nationalliberal); Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 314f.

EBERTY, Eduard Gustav, Richter; geb. Görlitz 12. 06. 1840; gest. Friedrichsroda 23. 07. 1894; WG.: 1858-1862 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1873-1876 Stadtrat Berlin, 1881-1893 MdR, LV, Dfr

LOERSCH, (Conrad Hubert) Hugo, Prof.; geb. Aachen 20. 07. 1840; gest. Bonn 10. 05. 1907; WG.: Vater Tuchfabrikant, Vater und Mutter (Johanna Quadflieg) aus alteingesessenen Familien, Unterricht teils in Sankt Michael Brüssel, 1854 Bonn, Gymnasium, 1857 Reifezeugnis, 1858 Studium Rechtswissenschaft, Univ. Heidelberg, 1860 Univ. Bonn, 17. 03. 1862 Promotion (magna cum laude), Studium Geschichte, Paläographie Univ. Göttingen (Georg Waitz), Berlin, 1863 Justizdienst Preußen, 25. 02. 1865 zweite jur. Prüfung, 1865 Habilitation Univ. Bonn (Habilitationsschrift ungedruckt), Privatdozent, 30. 05. 1868 dritte jur. Prüfung (gut), 1870 Ausscheiden aus Justizdienst, 13. 06. 1873 ao. Prof., 15. 03. 1875 o. Prof. Univ. Bonn, Initiator Gesellschaft für rheinische Geschichtskunde (1881), 1891 Herrenhausmitglied, Kronsyndikus Preußen, 1899-1906 Vorsitzender deutscher Denkmalspflegetag; F.: Rechtsgeschichte, Privatrecht; Verö.: De ortu et incremento superioritatis territorialis in comitatu Iuliacensi 1862 (Dissertation), Bluhme F./Schröder R./Loersch H. Drei Abhandlungen zur Geschichte des deutschen Rechts 1871, Aachener Rechtsdenkmäler 1871, Urkunden zur Geschichte des deutschen Privatrechtes (Hg.) 1874, 2. A. 1881, 3. A. bearb. v. Schröder Richard 1912, Der Ingelheimer Oberhof 1885, Der Code civil französisch und deutsch 1887, 1890, 3. A. 1893, Rheinische Weistümer und verwandte Urkunden im Kölner Stadtarchiv 1895, Die Weistümer der Rheinprovinz (Hg.) Bd. 1 1900; Son.: Katholik, Freundschaft mit Richard Schröder, gefördert von J. Fr. Schulte, Nachruf ZRG 28 (1907), VII (Stutz Ulrich)

SCHULZ, Friedrich von, Präsident; geb. Braunschweig 10. 09. 1840; gest. 1925; WG.: Vater Staatsminister (Friedrich Schulz), Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, 1865 Direktionsmitglied Staatsbahn Braunschweig, 1872 Eisenbahndirektor, Generaldirektionsmitglied Eisenbahnen Elsass-Lothringen, 1883 geheimer Oberregierungsrat Reichsamt für die Verwaltung der Reichsbahn, 1890-1910 Präsident Reichsbahnamt; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 419f.

GIERKE, Otto von, Prof. Dr.; geb. Stettin 11. 01. 1841; gest. Berlin 10. 10. 1921 (Lungenentzündung); WG.: Vater Stadtsyndikus Stettin (Julius Gierke), 1848 Übersiedlung nach Berlin (Vater Landwirtschaftsminister Preußen, 1850 Chefpräsident Appellationsgericht Bromberg), Gymnasium Bromberg, 1855 Waise (aufgenommen bei dem Bruder der Mutter Justizrat Otto Zitelmann), 1857 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Heidelberg, Berlin (Georg Beseler), 21. 08. 1860 Promotion Univ. Berlin (Gustav Homeyer), 27. 06. 1865 Gerichtsassessor, 1867 (beraten von Georg Beseler) Habilitation Univ. Berlin (Homeyer/Beseler) (deutsches Recht, preußisches Recht, Staatsrecht), (Ruf nach Zürich bei Nachfolge Alfred Boretius abgelehnt,) 1871 ao. Prof. Univ. Berlin, 13. 12. 1871 o. Prof. Univ. Breslau (Nachfolge Otto Stobbe), 1872 Mitglied Verein für Sozialpolitik, 1882/1883 Rektor Univ. Breslau, 1884 Prof. Univ. Heidelberg (unter Mitwirkung Hermann Schulzes Nachfolger Achill Renauds), 1887 Prof. Univ. Berlin (Besetzung einer neugeschaffenen Ersatzprofessur für Georg Beseler), 1902/1903 Rektor Univ. Berlin, 1911 Nobilitierung, 1921 Ehrenpräsident juristische Gesellschaft Berlin; F.: deutsches Recht, preußisches Recht, Staatsrecht, weiter deutsche Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: De debitis feudalibus 1860 (Dissertation),  Das deutsche Genossenschaftsrecht Bd. 1ff. 1868 (Band 1 Rechtsgeschichte der deutschen Genossenschaft Habilitationsschrift) Neudruck 1954, Der Humor im deutschen Recht 1871, Johannes Althusius und die Entwicklung der naturrechtlichen Staatstheorien 1880, 2. A. 1902, 3. A. 1913, 4. A. 1929, 5. A. 1958, 6. A. 1968, 7. A. 1981, Die Genossenschaftstheorie und die deutsche Rechtsprechung 1887 Neudruck 1963, Der Entwurf eines bürgerlichen Gesetzbuches und das deutsche Recht 1889, Deutsches Privatrecht 1895ff., Über Vereine ohne Rechtsfähigkeit nach neuem Recht 1900, 2. A. 1902; Son.: 03. 04. 1873 Heirat mit Lili Loening, 1909 Dr. h. c. Univ. Harvard, Festgabe der Berliner juristischen Fakultät 1910, Festschrift Otto Gierke zum 70. Geburtstag 1911, (Nachruf) Zur Erinnerung an Otto von Gierke ZRG GA 43 (1922) VII (Stutz Ulrich) (mit Schriftenverzeichnis), Lehrer Martin Wolffs, Krupa H. Otto von Gierke und die Probleme der Rechtsphilosophie 1940 Neudruck 1969, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 359ff., Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 1, 438a

MEYER, Georg, Prof. Dr.; geb. Detmold 21. 02. 1841; gest. Heidelberg 28. 02. 1900; WG.: Vater Gastwirt (Georg Heinrich Meyer), 1860 Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, Heidelberg, Göttingen, 1863 Promotion Univ. Heidelberg, 1867 Habilitation Univ. Marburg, 1873 ao. Prof. Univ. Marburg, 1875 o. Prof. Univ. Jena, 1878 Landtagsabgeordneter Sachsen, 1881-1890 Mitglied Reichstag, 1888 Hofrat, 1889 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1891 geheimer Hofrat, 1898 geheimer Rat; Verö.: Grundzüge des norddeutschen Bundesrechtes 1868, Staatsrechtliche Erörterungen über die deutsche Reichsverfassung 1872, Das Stadium des öffentlichen Rechtes und der Staatswissenschaften in Deutschland 1875, Lehrbuch des deutschen Verwaltungsrechts 1883, Lehrbuch des deutschen Staatsrechts 1878, 2. A. 1885, 3. A. 1891, 4. A. 1895, 5. A. 1900, 6. A. 1905, Lehrbuch des deutschen Verwaltungsrechts Bd. 1f. 1883, 2. A. 1893, 3. A. 1910, Staatsrechtliche Stellung der deutschen Schutzgebiete 1888; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 405, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 147, Geschichte der Univ. Jena 1958, 490, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 179, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 339, 351f., 398ff.

WEISSENBACH, Plazid, Präsident; geb. Bremgarten/Kanton Aargau 29. 03. 1841; gest. Aarau 07. 09. 1914; WG.: Vater Politiker, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, Berlin, Paris, 1862 Rechtsanwalt Bremgarten, Aarau, 1868 Mitglied großer Rat, 1872 Ratspräsident, 1872-1874 Nationalratsmitglied (liberal), 1874 Generalsekretär schweizerische Zentralbahn Basel, 1888 Direktionspräsident, 1896 Bundesdienst, Abteilungsdirektor Eisenbahndepartement Schweiz, 1901-1911 SBB-Präsident; Verö.: Der Abschluss der Verstaatlichung der Hauptbahnen und zehn Jahre Staatsbetrieb in der Schweiz 1912, Placid Weißenbach - Mitglied der Tagsatzung und des Ständerates 1814-1858 1914; Son.: DBE

BINDING, Karl (Ludwig Lorenz), Prof. Dr.; geb. Frankfurt am Main 04. 06. 1841; gest. Freiburg im Breisgau 07. 04. 1920; WG.: Vater Appellationsgerichtsrat (Christoph Binding), 1860 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Göttingen, Heidelberg, 1863 Promotion, 1864 Habilitation Univ. Heidelberg, 1866 o. Prof. Univ. Basel, 1870 Univ. Freiburg im Breisgau, 1872 Univ. Straßburg, 1873-1913 Univ. Leipzig, 1879-1900 Hilfsrichter Landgericht Leipzig, 1892 Rektor Univ. Leipzig, 1913 Emeritierung, Vertreter Vergeltungstheorie, Gegner Franz von Liszt, Wegbereiter nationalsozialistischer Ideologie; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: De natura inquisitionis processus criminalis Romanorum 1864 (Habilitationsschrift), Das burgundisch-romanische Königreich 1868, Der Entwurf eines Strafgesetzbuchs für den norddeutschen Bund 1869, Der Antagonismus zwischen dem deutschen Strafgesetzbuche und dem Entwurfe des badischen Einführungsgesetzes dazu 1871, Die Normen und ihre Übertretung Bd. 1ff. 1872ff. (Band 4 Die Fahrlässigkeit 1919), Die allgemeinen deutschen Strafgesetzbücher 1874, Die drei Grundfragen der Organisation des Strafgerichts 1876, Grundriss des deutschen Strafprozessrechts 1881, 2. A. 1886, 3. A. 1893, 4. A. 1900, 5. A. 1904, 8. A. 1913, Handbuch des deutschen Strafrechts (einziger Band) 1885, Der Versuch der Reichsgründung durch die Palskirche 1892, Lehrbuch des deutschen Strafrechts Bd. 1ff. 1902ff., Die Entstehung der öffentlichen Strafe im germanisch-deutschen Recht 1909 (Rektoratsrede) Neudruck 1996, Die Schuld im deutschen Strafrecht 1919, Die Freigabe der Vernichtung lebensunwerten Lebens 1920, 2. A. 1922, Zum Werden und Leben der Staaten 1920; Son.: Festschrift 1911, Festgabe der Leipziger Juristenfakultät 1913, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 377, Kaufmann Armin Lebendiges und Totes in Bindings Normentheorie 1954, H. Kaganiec Karl Bindings Wirken für den Rechtsstaat 1950, NDB, Kleinheyer Gerd/Schröder Jan Deutsche Juristen, Westphalen D. Karl Binding (1841-1920) Diss. jur. Frankfurt am Main 1989, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 316, DBE, IBI 1, 116a

KÖLLER, Ernst (Matthias) von, Staatssekretär; geb. Kantreck/Kreis Cammin/Pommern 08. 07. 1841; gest. Stettin 12. 12. 1928; WG.: Vater Generallandschaftsdirektor, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1869 Landrat Kreis Cammin, 1881 Reichstagsabgeordneter (konservative Partei), 1887-1889 Polizeipräsident Frankfurt am Main, 1889 Unterstaatssekretär Elsass-Lothringen, 1894/1895 Innenminister Preußen, 1897 Oberpräsident Schleswig-Holstein, 1901-1908 Staatssekretär Elsass-Lothringen; Son.: NDB, DBE

BESELER, Max; geb. Rostock 22. 09. 1841; gest. Berlin 24. 07. 1921; WG.: Vater Jurist (Georg Beseler), Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1863 Justizdienst Preußen, 1868 Gerichtsassessor, 1870 Richter Amtsgericht Hannover, Offizier deutsch-französischer Krieg, 1911 Staats- und Justizminister, Abgeordneter auf Lebenszeit Herrenhaus Preußen, 1917 Rücktritt; Verö.: De natura actionis art. 83 ordinis communis cambialis germanici in id quod ad trassantem sive acceptantem pervenit propositae 1866; Son.: DBE

SCHOTT, Hermann Simon, Prof. Dr.; geb. Knittelsheim 06. 04. 1842; gest. Breslau 25. 11. 1895; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Heidelberg, 19. 06. 1867 Promotion Univ. München, 23. 11. 1871 Habilitation Univ. Heidelberg, 25. 02. 1875 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 1877 o. Prof. Univ. Kiel, 01. 10. 1885 o. Prof. Univ. Dorpat, 09. 12. 1886 o. Prof. Univ. Breslau; Verö.: Der obligatorische Vertrag unter Abwesenden 1873 (Habilitationsschrift), Das jus prohibendi und die formula prohibitoria 1889; Son.: Alberti 2, DBA 1136,80, DBI 4, 1842a, IBI 2, 978b, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 243, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 1665-1954 4. A. 1956, 36f.

MARSCHALL VON BIBERSTEIN, Adolf (Hermann) Freiherr, Botschafter; geb. Karlsruhe 12. 10. 1842; gest. Badenweiler 24. 09. 1912; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Freiburg im Breisgau, 1871 Staatsanwalt Moosbach, 1875-1883 Mitglied erste Kammer Baden, 1878-1881 Reichstagsabgeordneter (deutsch-konservativ), 1882 erster Staatsanwalt Mannheim, 1883-1890 Bundesratsbevollmächtigter Berlin, 1890 Reichsstaatssekretär, 1897 Botschafter Konstantinopel, 1907 Delegierter zweite Haager Friedenskonferenz, 1912 Botschafter London

STIELER, Karl, Dr.; geb. München 15. 12. 1842; gest. München 21. 04. 1885; WG.: Vater Maler (Joseph Stieler), Bruder Maler (Eugen von Stieler), 1862 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1869 Promotion Univ. Heidelberg, Reichsarchiv München, 1882 Assessor; Verö.: Drei Burschen 1886, Hochlands-Lieder 1879; Son.: Mitglied Künstlergruppe Das Krokodil, Mitarbeiter Fliegende Blätter, Mundartdichter, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 756, DBE

JOLLY, Ludwig Friedrich von, Prof. Dr.; geb. Heidelberg 12. 03. 1843; gest. Tübingen 30. 07. 1905; WG.: Vater Mathematiker, Studium Philosophie Univ. München, 1862 Studium Rechtswissenschaft,  Staatswissenschaft Univ. Heidelberg, München, 1869 Promotion Dr. iur., 1869 Staatsexamen, 1874 o. Prof. Univ. Tübingen, 1891 Rektor Univ. Tübingen; F.: Verwaltungsrecht; Verö.: De tributo militari quod dicitur "Wehrgeld" 1869 (Dissertation); Son.: Biogr. Jahrb., Weech, ZRG 26, 405DBA 610,207-214, DBI 2, 1009c, IBI 2, 582c, Marcon/Strecker 200 Jahre Wirtschafts-und Staatswissenschaften an der Universität Tübingen 2004, 282

LOENING, Edgar, Geheimer Justizrat Prof. Dr. Dr.; geb. Paris 14. 06. 1843; gest. Halle 19. 02. 1919; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Heidelberg, Bonn, Leipzig, 1865 Promotion (phil.), 1867 Promotion, 1868 Habilitation, 1872 ao. Prof. Univ. Straßburg, 1877 o. Prof. Univ. Dorpat, 1883 Prof. Univ. Rostock, 1886 Prof. Univ. Halle, 1901 Herrenhausmitglied Preußen; Verö.: De pace domestica (Diss. phil.), Die Erbverbrüderungen zwischen den Häusern Sachensen und Hessen und Sachsen Brandenburg und Hessen 1867, Entwicklung des kirchlichen Eheschließungsrechts 1877, Geschichte des Kirchenrechts seit Konstantin 1878, Die Gemeindeverfassung des Urchristentums 1888 Neudruck 1966, Handwörterbuch der Staatswissenschaften (Mithg.) 1896, Die Haftung des Staats aus rechtswidrigen Handlungen seiner Beamten 1897 (Festschrift für J. C. Bluntschli), Lehrbuch des deutschen Verwaltungsrechts 1884, Gerichte und Verwaltungsbehörden in Brandenburg-Preußen 1914; Son.: Schwager Otto von Gierkes, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 294, 401f., Schlüter Bernd Reichswissenschaft 2004

BECHERT, Emil; geb. Mosbach 09. 07. 1843; gest. Karlsruhe 06. 08. 1898; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Freiburg im Breisgau, Verwaltungsdienst Baden, Polizeibeamter Pforzheim, 1874 Rat Innenministerium Baden, 1875-1878 MdReichstag; Son.: DBE

GIESCHEN, Heinrich, RA Dr.; geb. Hamburg 17. 08. 1843; gest. Hamburg 11. 05. 1896; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1865 Promotion Univ. Berlin, 1866 Rechtsanwalt, 1877 Bürgermeister Hamburg, 1881-1884 MdR (Dfr)

STECK, Friedrich Albert; geb. Bern 19. 12. 1843; gest. Bern 28. 09. 1899; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Leipzig, Bern, 1870 Anwaltspatent, 1878-1882 1892 Mitglied großer Rat Bern (liberal-konservativ), 1894 Stadtrat Bern; Son.: 1886 Hg. Der Schweizerische Sozialdemokrat, 1888 Mitgründer sozialdemokratische Partei Schweiz, DBE

BARAZETTI, August Caesar Joseph, Prof. Dr.; geb. Mannheim 13. 01. 1844; gest. Freiburg im Üchtland 05. 07. 1907; WG.: Vater Obergerichtsadvokat (Alexander Barazetti), 1863 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Heidelberg, 1869 Gerichtsvolontär, 1870 Bezirksamt Mannheim, Sekretariatspraktikant Hofgericht Mannheim, 1871 Promotion Univ. Jena, zweite jur. Staatsprüfung Karlsruhe, Assessor Anwaltspraxis Konstanz, 1873 Rechtsanwalt Mannheim, 1884 Habilitation Univ. Heidelberg, 1889 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 1897 o. Prof. Univ. Freiburg im Üchtland; F.: Zivilrecht; Verö.: Einführung in das französische Zivilrecht und das badische Landrecht 1889, 2. A. 1894, Der Vorentwurf zum ersten und zweiten Teil des schweizerischen Zivilgesetzbuches 1898; Son.: Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 10

GUTFLEISCH, Egidius Tobias Valentin Karl, RA Dr.; geb. Lorsch 23. 07. 1844; gest. Gießen 03. 05. 1914; WG.: 1862-1865 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Gießen, 1865 erste jur. Staatsprüfung, 1868 zweite jur. Staatsprüfung, 1871 Rechtsanwalt, 1881-1893 MdR (Dfr)

DOCHOW, Adolf, Prof.; geb. Templin/Potsdam 24. 09. 1844; gest. 20. 12. 1881; WG.: 1864 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (Boretius), Göttingen, Heidelberg, München, 1867 Promotion Univ. Heidelberg, 1871 Privatdozent Univ. Jena, 1872 o. Prof. Univ. Halle; F.: Strafrecht; Verö.: Zur Lehre von dem gewerbs- und gewohnheitsmäßigen Verbrechen 1871, Strafrechtsfälle ohne Entscheidungen 1875, Die Buße im Strafrecht und Prozess 1875, Handbuch des deutschen Strafprozessrechts 1879; Son.: Mithg. Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft, ADB, DBA 243,118, DBI 1, 422c, IBI 1, 320b

ABT, Siegfried; geb. Bern 09. 11. 1844; gest. Bern 30. 09. 1884; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Zürich, 1868 Fürsprecherprüfung, 1873 Gerichtsschreiber Aarau, 1877 Inlandsredakteur Neuen Zürcher Zeitung, 1879 Sekretär eidgenössisches Department für Inneres, Diplomat; Verö.: Der Aufruhr im Freiamt vom Januar 1841 1874; Son.: DBE

RATJEN, Friedrich Adolf, Exzellenz; geb. Nienburg/Weser 22. 02. 1845; gest. Düsseldorf 31. 03. 1931; WG.: Vater Jurist, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, 1867 Staatsdienst,  1871 Gerichtsassessor Köln, 1872 Friedensrichter Wachtendonk, 1873 Geldern, 1874 Landgerichtsdirektor, 1893 Landgerichtsdirektor Hannover, 1897 Landgerichtspräsident Kiel, 1903 Düsseldorf, 1905 Oberlandesgerichtspräsident Köln, 1909 Düsseldorf, 1916 geheimer Rat, Exzellenz

ROTTENBURG, Franz von, Dr.; geb. Danzig 16. 03. 1845; gest. Bonn 14. 02. 1907; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1865 Promotion, 1870/1871 Kammergerichtsassessor Berlin, 1876 auswärtiger Dienst, 1881 vortragender Rat Staatskanzlei, 1891 Unterstaatssekretär Reichsamt des Innern, 1896 Kurator Univ. Bonn; Verö.: Vom Begriff des Staates 1878, Das Zukunftsprogramm unserer Schulgesetzgebung 1906

BAERNREITHER, Joseph Maria, Dr.; geb. Prag 12. 04. 1845; gest. Teplitz 19. 09. 1925; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg (Bluntschli), Prag, 1871 Promotion, 1872 Bildungsreise Orient, Frankreich, 1875 Ministerialvizedirektor Justizministerium Wien, 1878 Landtagsabgeordneter Böhmen, 1880 Reise nach Belgien, London, Schottland, 1885-1907 Reichsrat, 1904 Reise in die Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, 1898 Handelsminister, 1907 MdHerrenhaus, 1916 Vorbereitung Volksgesundheitsministerium; Verö.: Fragmente eines politischen Tagebuches hg. v. Redlich J. 1928; Son.: NDB, DBE

PRESSENTIN, Adolf von, Staatsrat; geb. Schwerin 14. 07. 1845; gest. Schwerin 23. 12. 1916; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, Rostock, Amtsauditor Mecklenburg, 1875 Amtsverwalter, Distriktsbeamter, 1881 Landrentmeister, 1891 Ministerialrat Innenministerium, 1895 geheimer Ministerialrat, 1896 Staatsrat, Vorstand Finanzministerium Mecklenburg-Schwerin

SCHENKEL, Karl, Präs. VGH; geb. Schaffhausen 11. 08. 1845; gest. Karlsruhe 02. 02. 1909; WG.: Vater evangelischer Theologe (Daniel Schenkel), Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1871 Innenministerium Baden, 1873 Handelsministerium, 1875 LB Polytechnikum Karlsruhe, 1881 Handelsressort Innenministerium, Leiter Landesversicherungsamt, 1899 Präsident VGH, 1900 Innenminister Baden, 1907 Präsident Oberrechnungskammer Baden; Son.: Redakteur Zeitschrift für badische Verwaltung und Verwaltungsrechtspflege

COHN, Georg Ludwig, Prof.; geb. Breslau 19. 09. 1845; gest. Zürich 16. 02. 1918; WG.: Vater Kaufmann, 1864 Studium Rechtswissenschaft Univ. Breslau, Berlin, 1866/67 Staatsprüfung, 1867-1874 Justizdienst Preußen, 1868 Promotion Univ. Greifswald, 1874-1876 Eigenstudien, 10. 06. 1876 Habilitation Univ. Heidelberg, 01. 07. 1878 ao. Prof.Univ. Heidelberg, 1886 o. Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, 03. 03. 1892 o. Prof. Zürich (Nachfolge von Orelli), 1902-1904 Rektor; F.: Privatrecht, Handelsrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Die Aktiengesellschaft (Band 1 Geschichte der Aktiengesellschaft und des Aktienrechts)  hg. v. Fick F./Zehntbauer R. 1921; Son.: Festschrift 1915, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 38

RUEDT VON COLLENBERG-BÖDIGHEIM, Albrecht Freiherr; geb. Bödigheim 29. 11. 1845; gest. Karlsruhe 26. 11. 1909; WG.: Vater Großgrundbesitzer, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Freiburg im Breisgau, 1870/1871 Kriegsteilnahme, 1877 Amtsrichter Überlingen, 1879 Offenburg, 1883 Oberamtsrichter, Kammerherr Baden, 1887 Landgerichtsrat, Landgerichtsdirektor, Kammervorsitzender für Handelssachen, 1887 Mitglied erste Kammer Baden, 1903 Parteivorsitzender (konservativ)

LIEBERT, Paul, Generaldirektor; geb. Danzig 1846; gest. Berlin 05. 03. 1909; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Direktionsmitglied Hambruch & Vollbaum Elbing, 1873 Unternehmensliquidation, 1876-1881 Leiter Nickelwerk Berlin, 1882 Direktor Antonienhütte Kreis Beuthen, 1883 Vorstandsmitglied, 1899 Generaldirektor oberschlesische Eisenbahnbedarfs AG, 1905 Generaldirektor oberschlesische Kokswerke Berlin, Handelsrichter

ADICKES, Franz, Oberbürgermeister Dr. h. c. mult.; geb. Harsefeld bei Stade 19. 02. 1846; gest. Frankfurt am Main 04. 02. 1915; WG.: Vater Amtsrichter in Lesum (Wilhelm Dietrich Adickes), 1864 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, Göttingen, 1867 erste jur. Staatsprüfung, 1873 zweite jur. Staatsprüfung, Beigeordneter bzw. zweiter Bürgermeister Dortmund, 1877 Beigeordneter bzw. Bürgermeister Altona, 1883-1890 Oberbürgermeister, 1890-1912 Oberbürgermeister Frankfurt am Main (Nachfolger Miquels); Verö.: Problem der Rechtsquellen 1872, Stellung und Tätigkeit des Richters 1906, Grundlinien durchgreifender Justizreform 1906; Son.: 1884 lebenslängliches Mitglied Herrenhaus Preußen, 1902 Lex Adickes (Grundstückszusammenlegung gegen den Willen der Eigentümer), Gründung der Univ. Frankfurt am Main, Dr. iur. h. c., Dr. med. h. c., Franz Adickes 1929, NDB, Biographie Rechtspflegerblatt 1967 Heft 4/5, 48 (Berner Wilhelm), DBE, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 370, Niedersächsische Juristen 2003, 307

THIELMANN, Max Freiherr von, Botschafter Dr.; geb. Berlin 04. 04. 1846; gest. Berlin 30. 09. 1929; WG.: Großvater Militär (Johann Adolf von Thielmann), Ritterakademie Brandenburg, 1862 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1866 Promotion (Dr. iur.), Justizdienst Preußen, 1870/1871 Kriegsteilnahme, diplomatischer Dienst, Sankt Petersburg, Kopenhagen, Bern, Washington, Brüssel, Paris, Konstantinopel, 1886 Generalkonsul Sofia, 1887 Gesandter Darmstadt, 1890 Hamburg, 1894 München, 1895 Botschafter Washington, 1897-1903 Staatssekretär Reichsschatzamt; Verö.: De obligatione alternativa 1866, Streifzüge im Kaukasus in Persien und der asiatischen Türkei 1874, Vier Wege durch Amerika 1879; Son.: DBE

BECK, Otto, Dr.; geb. Karlsruhe 19. 05. 1846; gest. Mannheim 30. 03. 1908; WG.: Vater Volksschullehrer, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Promotion, 1873 Verwaltungsbeamter Karlsruhe, Baden-Baden, Borndorf, Waldkirch, Rostock, 1891 Oberbürgermeister Mannheim; Son.: DBE

PAWEL-RAMMINGEN, Rudolf von, Rat; geb. Holzminden/Weser 06. 06. 1846; gest. Braunschweig 26. 12. 1919; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1873 Gerichtsassessor, 1875 Verwaltungsdienst, Leiter politische Polizei Polizeipräsidium Berlin, 1877 Landrat Kreis Schlawe/Pommern, 1883 vortragender Rat Oberpräsidium Westfalen, 1887 Oberregierungsrat, stv. Regierungspräsident Osnabrück, 1893 Leiter Regierungspräsidium Kassel, 1896 Mitglied Staatsministerium Weimar, wirklicher geheimer Rat; Son.: Landeskirchenratspräsident Weimar

HILLER, Karl, Prof. Dr.; geb. Würzburg 03. 11. 1846; gest. Graz 24. 04. 1905; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1874 Promotion Univ. Heidelberg, 1873 Habilitation, 1875 ao. Prof., 1880 o. Prof. Univ. Czernowitz, 1885 Regierungsrat, 1885/1886 Rektor, 1898-1905 Prof. Univ. Graz; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Die Rechtmäßigkeit der Amtausübung im Begriffe des Vergehens der Widersetzlichkeit 1873, Das österreichische Strafrecht 1894

KIELMANNSEGG, Erich Graf von; geb. Hannover 13. 02. 1847; gest. Wien 05. 02. 1923; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1866 Emigration nach Österreich, 1870 Staatsdienst Österreich, 1876-1881 Bezirkshauptmann Baden, 1882-1886 Mitglied Landesregierung Kärnten, Bukowina, Leiter Staatspolizei, 1889-1911 Statthalter Niederösterreich (Kielmannseggsche Kanzleireform)

PIESCHEL, Theodor, Richter Dr.; geb. Tümpling bei Camberg an der Saale 24. 03. 1847; gest. Naumburg 13. 01. 1899; WG.: 1866-1869 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1869 Promotion Univ. Berlin, 1876 Richter, 1890-1898 MdR (NL); Verö.: De causarum rerumque nexu in computatione eius quod interest 1869 (Dissertation)

KÖHLER, Karl; geb. Celle 14. 05. 1847; gest. Göttingen 28. 10. 1912; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Verwaltungsdienst Preußen, 1876 Landrat Kreis Tuchel/Westpreußen, 1878 Reichskanzleramt, 1880 ao. Mitglied Gesundheitsamt, 1885 Gesundheitsamtsleiter, geheimer Regierungsrat, Vorsitzender Reichsgesundheitsrat (Seuchenabwehr); Son.: 1890 Dr. med. h. c. Univ. Gießen, NDB, DBE

FEHLING, Emil Ferdinand, RA und Notar; geb. Lübeck 03. 08. 1847; gest. Lübeck 03. 08. 1927; WG.: Großvater Chemiker (Hermann Christian von Fehling), Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Leipzig, Göttingen, Notar, Rechtsanwalt Lübeck, 1879 Anwaltskammervorstand Hanse, Abgeordneter Bürgerschaft Lübeck, 1885 Vorsitzender Bürgerschaft, 1896 Justizsenator, Finanzsenator Lübeck, 1905 stv. Bevollmächtigter beim Bundesrat, 1917-1920 Bürgermeister, Senatspräsident; Verö.: Lübeckische Ratslinie von den Anfängen der Stadt bis auf die Gegenwart 1925, Aus meinem Leben 1929 (Autobiographie)

QUENTIN, Ludwig (Louis), RA; geb. Detmold 17. 08. 1847; gest. Detmold 22. 02. 1929; WG.: 1866-1869 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1869 erste jur. Staatsprüfung, 1872 zweite jur. Staatsprüfung, 1874 Rechtsanwalt

HECHT, Felix, Dr.; geb. Friedberg in Hessen 27. 11. 1847; gest. 18. 10. 1909; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Gießen, Göttingen, Heidelberg, 1867 Promotion Univ. Göttingen, 1869 Habilitation Univ. Heidelberg, 1871-1901 Direktor rheinische Hypothekenbank Mannheim, 1886-1901 Direktor pfälzische Hypothekenbank Ludwigshafen; Verö.: Hecht Felix/Asher Georg M.Die römischen Kalendarienbücher - eine Abhandlung aus dem Gebiet des römischen Verkehrsleben 1868, Ein Beitrag zur Geschichte der Inhaberpapiere in den Niederlanden 1869 (Habilitationsschrift), Das badische Steuersystem und die Gesetzesentwürfe einer Kapitalrentensteuer 1874, Die Mündel- und Stiftungsgelder 1875, Die Organisation des Bodenkredits in Deutschland 1891ff.; Son.: NDB, DBE

BARKHAUSEN, Carl Georg; geb. Bremen 14. 02. 1848; gest. Bremen 05. 11. 1917; WG.: Vater Arzt (Philipp Barkhausen), Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Leipzig, Göttingen, 1871 Rechtsanwalt Bremen, 1875 Bürgerschaftsmitglied Bremen, 1877 Regierungsanwalt, 1879 Senator, 1903 Bürgermeister Bremen (Hafenausbau); Son.: NDB

BUHL, Heinrich, Prof. Dr.; geb. Deidesheim 02. 06. 1848; gest. Luxor/Ägypten 04. 02. 1907; WG.: Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, Würzburg, Berlin, 1869 Promotion Univ. Heidelberg (Dr. iur.), Rechtspraktikant Zweibrücken, 1875 Habilitation, 1878 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 1886 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1902 Hofrat, 1903 geheimer Hofrat; F.: Zivilprozessrecht, französisches Recht; Verö.: Beiträge zur Lehre vom Anerkennungsvertrag 1875 (Habilitationsschrift), Zur Rechtsgeschichte des deutschen Sortimentsbuchhandels 1879, Das Recht der beweglichen Sachen 1901, Römisches Recht und bürgerliches Gesetzbuch 1902; Son.: 1884 Prof. h. c. Univ. Heidelberg, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986, DBE

FOCKE, Johann, Dr.; geb. Bremen 08. 06. 1848; gest. Bremen 10. 12. 1922; WG.: Bruder Botaniker (Wilhelm Focke), Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Jena, Göttingen, 1875 Promotion, öffentlicher Dienst Bremen, 1892 Mitbegründer Kommission zur Erhaltung von kunst- und kulturgeschichtlichen Denkmäler im bremischen Staat, 1900 Eröffnung historisches Museum (Katharinenkloster), 1918 Umbenennung in Focke-Museum für bremische Altertümer

LÖNING (LOENING), Richard, Prof. Dr.; geb. Frankfurt am Main 17. 08. 1848; gest. Jena 19. 09. 1913 (nach ZRG GA 34 [1913] 739 18. 09. 1913); WG.: Vater Verlagsbuchhändler Zacharias Löwenthal, 1866 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 04. 12. 1869 Promotion Univ. Berlin, 1870 Staatsexamen Frankfurt am Main, 1875 Habilitation Univ. Heidelberg, 1879 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 1881 o. Prof. Univ. Jena; F.: Strafrecht, Zivilprozess; Verö.: Quid statuendum sit de eo qui condemnatus in crimen reciderit? 1869 (Dissertation), Über Ursprung und rechtliche Bedeutung der in altdeutschen Urkunden enthaltenen Strafklauseln 1875 (Habilitationsschrift), Der Vertragsbruch und seine Rechtsfolgen 1876, Der Reinigungseid bei Ungerichtsklage 1880, Über Wurzel und Wesen des Rechts 1907; Son.: bis 1857 Name Richard Löwenthal, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 241, ZRG 34, 738, Geschichte der Univ. Jena 1958, 490, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 165

CONRAT, Max, Prof. Dr.; geb. Breslau 16. 09. 1848; gest. Heidelberg 13. 12. 1911; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Breslau, Heidelberg, Berlin, 1870 Promotion, 1873 Habilitation Univ. Heidelberg, 1874 Prof. Univ. Zürich, 1878 Prof. Univ. Amsterdam, Rektor, 1882 Konversion zum Christentum, Namensänderung (zuvor Moise Cohn); Verö.: Actio de eo quod certo loco 1877, Das Florentiner Rechtsbuch 1882, Epitome exactis regibus 1884, Geschichte der Quellen und Literatur des römischen Rechts im frühen Mittelalter 1891, Die Christenverfolgungen im römischen Reich vom Standpunkt des Juristen 1897; Son.: NDB 3,314, nach ZRG GA 33 (1912) 667 Todestag 12. Dezember 1911, Nachruf ZRG GA 33 (1912) (Kantorowicz Hermann U.)

KOHLER, Josef, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Offenburg/Baden 09. 03. 1849; gest. Berlin 03. 08. 1919; WG.: Vorfahren im 18. Jahrhundert in der Ortenau, Mutter aus Zell am Harmersbach, Vater Volksschullehrer, Jugendaufenthalt in Porrentruy/Pruntrut, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg (3 Semester), Freiburg im Breisgau (4 Semester), 1871 erste jur. Staatsprüfung (mit Auszeichnung), 1873 zweite jur. Staatsprüfung (mit Auszeichnung), Anwaltsvertreter, Justizdienst, 1874 Promotion (insigni cum laude) (über französisches Privatrecht) Univ. Freiburg im Breisgau, Amtsrichter Mannheim, Kreisgerichtsrat, 01. 10. 1878 o. Prof. Univ. Würzburg (ohne Habilitation), 1888 Prof. Univ. Berlin (von Heinrich Dernburg, Ernst Eck, Levin Goldschmidt, Bernhard Hübler befürwortet), Publizist, Schriftsteller; F.: Immaterialgüterrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Deutsches Patentrecht 1878 Neudruck 1984, Pfandrechtliche Forschungen 1882, Das Recht des Markenschutzes 1884, Shakespeare vor dem Forum der Jurisprudenz 1884, Zur Lehre von der Blutrache 1885, Das Recht als Kulturerscheinung 1885, Altindisches Prozessrecht 1891, Lehrbuch des Konkursrechts 1891, Das Recht der Azteken 1892, Das Strafrecht der italienischen Statuten Bd. 1ff. 1895ff., Zur Urgeschichte der Ehe 1897 Neudruck 1984, Handbuch des deutschen Patentrechts 1900 Neudruck 1980, Die Carolina und ihre Vorgängerinnen (Hg.) Bd. 1ff. 1900ff. Neudruck 1968, Einführung in die Rechtswissenschaft 1902, 2. A. 1905, 3. A. 1908, 4. A. 1912, 5. A. 1919, 6. A. 1929 neub. v. Oertmann Paul/Honig Richard, Hammurabi's Gesetz (Hg.) Bd. 1ff 1904ff., Lehrbuch des bürgerlichen Rechts Bd. 1ff. 1906ff. Neudruck 1997, Die Patentgesetze aller Völker hg. v.Kohler Josef/Mintz Maximilian Bd. 1f. 1908ff., Grundriss des Zivilprozesses 1907, 2. A. 1909, Urheberrecht an Schriftwerken und Verlagsrecht 1907, Lehrbuch des Patentrechts 1908, Kunstwerkrecht 1908, Musterrecht 1909, Lehrbuch der Rechtsphilosophie 1909, 2. A. 1917, Warenzeichenrecht 1910, Kohler Josef/Ungnad Arthur Assyrische Rechtsurkunden 1913, Der unlautere Wettbewerb 1914, Kohler Josef/Wenger Leopold Allgemeine Rechtsgeschichte - Erste Hälfte - Orientalisches Recht und Recht der Griechen und Römer 1914, Internationales Strafrecht 1917, Grundlagen des Völkerrechts 1918; Son.: katholisch, später pantheistisch, 1904 Dr. h. c. Univ. Chicago, Rechtswissenschaftliche Beiträge hg. v. Berolzheimer F. (Festschrift) 1909, Studien zur Förderung des gewerblichen Rechtsschutzes (Festschrift) 1909, Mithg. Zeitschrift für vergleichende Rechtswissenschaft, Archiv für Strafrecht und Strafprozess (Festschrift) 1919, Zeitschrift für vergleichende Rechtswissenschaft (Festschrift) 1919, Lehrer Martin Wolffs?, Osterrieth A. Josef Kohler ein Lebensbild 1920, Kohler A. Bibliographie für Josef Kohler 1931, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 413, Spendel G. Josef Kohler Bild eines Universaljuristen 1983, Würdigung ZRG GA Bd. 113 (1996), 434 (Spendel Günter), Zeitschrift für Rechtsvergleichung 1999, 2 (Grzesch Michaela), Kleinheyer/Schröder, DBE 6, 4, IBI 2, 613a, NDB 12, 425f., Spendel Günter Josef Kohler (1848-1919) ZRG GA 113 (1996) 435, insgesamt 2482 Veröffentlichungen (darunter 104 Bücher - davon mehr als 80 Bücher juristischen Inhalts)

JAGEMANN, (Friedrich Max Ludwig) Eugen von, Prof. Dr.; geb. Karlsruhe 25. 05. 1849; gest. Heidelberg 15. 08. 1926; WG.: 1867 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Brüssel, Heidelberg, 1872 erste jur. Staatsprüfung, Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, 1874 Anwaltsgehilfe, 1877 Staatsanwalt Mosbach, 1879 Landgerichtsrat Mosbach, 1881 Dienst im Justizministerium Baden, 1889 Mitbegründer (Liszt) internationale kriminalistische Vereinigung, 1893-1898 Gesandter Badens preußischer Hof, Bundesratsbevollmächtigter, 1898 Geheimrat, 1903 Prof. Univ. Heidelberg; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Verö.: Die Daraufgabe - vergleichende Rechtstudie 1873, Jagemann/Holtzendorf Handbuch des Gefängniswesens Bd. 1f. 1888, Die deutsche Reichsverfassung 1904, Zur Reichsfinanzreform 1905, Das Großherzogtum Baden in allgemeiner wirtschaftlicher und staatlicher Hinsicht dargestellt 1912, Fünfundsiebzig Jahre des Erlebens und Erfahrens 1925 (Autobiographie); Son.: Kürschner 1925, 1926, 1903 Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, NDB, Die Beratung des BGB 1978, 112f., Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 124, DBE

BARTH, Theodor Wilhelm, Dr. h. c.; geb. Duderstadt/Hannover 16. 07. 1849; gest. Baden-Baden 02. 06. 1909; WG.: Vater Apotheker, Studium Volkswirtschaft, Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Leipzig, Berlin, 1871 Anwalt Bremen, 1872 Amtsassessor Bremerhaven, 1876 Syndikus Handelskammer Bremen, 1881-1903 Reichstagsabgeordneter; Son.: Pseudonym Karl Walter, 1883-1907 Hg. Die Nation, Dr. h. c. Univ. Harvard, NDB

ZEUMER, Karl, Prof. Dr.; geb. Hannover 31. 07. 1849; gest. Berlin 18. 04. 1914 (nach langen Monaten hoffnungslosen Siechtums); WG.: Vater Kürschner, früh einäugig, Hüftleiden, lateinlose Mittelschule, Obertertia des Lyzeums Hannover, 1871 Studium Philologie, Geschichte Univ. Göttingen, 3 Semester Leipzig, Sommersemester 1873 Berlin (Wattenbach, Nitzsch), 1877 Promotion Univ. Göttingen (Dr. phil.), 01. 10. 1878 Mitarbeiter Monumenta Germaniae Historica (Georg Waitz), 28. 07. 1887 Habilitation Univ. Berlin (juristische Fakultät), 1890 ao. Prof. Univ. Berlin, 1905 erblindet, Vorlesungstätigkeit beendet; F.: Rechtsgeschichte; Verö.: Die deutschen Städtesteuern insbesondere die städtischen Reichssteuern im 12. und 13. Jahrhundert 1878 (Dissertation), Formulae (Hg.) 1882ff. (MGH), Leges Visigothorum (Hg.) 1902, Quellensammlung zur Geschichte der deutschen Reichsverfassung 1904, 2. A. 1913, Die Goldene Bulle Kaiser Karls IV. 1908, Heiliges römisches Reich deutscher Nation 1910; Son.: 1886 Dr. iur. h. c. Univ. Heidelberg, Edition der Lex Romana Curiensis 1889, Historische Aufsätze (Festschrift) 1910, 1910 o. Honorarprofessor, 1913 geheimer Justizrat, Nachruf ZRG 35 (1914) IX-XXXII (Krammer Mario), DBE

LENEL, Otto, Prof. Dr.; geb. Mannheim 13. 12. 1849; gest. Freiburg im Breisgau 07. 02. 1935; WG.: Bruder Industrieller (Viktor Lenel), Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Leipzig, Berlin, 1872 Promotion, 1876 Habilitation Univ. Leipzig, 1882 Prof. Univ. Kiel, 1884 Marburg, 1886 Straßburg, 1907 Freiburg im Breisgau; F.: bürgerliches Recht, Rechtsgeschichte, römisches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Über Ursprung und Wirkung der Exzeptionen 1876, Das edictum perpetuum 1883, 2. A. 1907, 3. A. 1927 Neudruck 1956, Palingenesia iuris civilis 1889 Neudruck 1960, Praktikum des bürgerlichen Rechts 1901, 2. A. 1902, 3. A. 1907,  4. A. 1909, 5. A. 1911, 6. A. 1914, 7. A. 1919, 8. A. 1919, 9. A. 1922, 10. A. 1926, 11. A. 1929, 12. A. 1933, Gesammelte Schriften Bd. 1ff. 1990ff. (posthum); Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, Festschrift 1921, Symbolae Friburgenses in honorem Ottonis Lenel (Festschrift) 1931, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 136, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 37, NDB, Freiburger Professoren hg. v. Vincke Johannes 1957, 77, Klingelhöfer Marburger Juristenfakultät 1972, 111, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 2, 648c

LOTMAR, Philipp, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Frankfurt am Main 08. 09. 1850; gest. Bern 29. 05. 1922; WG.: aus jüdischer Familie, Vater Kaufmann, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, München (Alois Brinz), 1875 Promotion, 1876 Habilitation Univ. München (römisches Recht), 1888 o. Prof. Univ. Bern (Nachfolge Julius Baron); F.: römisches Recht, Arbeitsrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Über causa im römischen Recht 1875, Kritische Studien in Sachen der Kontravindikation 1878, Der unmoralische Vertrag 1896, Die Tarifverträge zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer 1900, Der Arbeitsvertrag nach dem Privatrecht des deutschen Reichs Bd. 1f. 1902ff., 2. A. hg. v. Rehbinder Manfred 2001; Son.: 1878 SPD, im Obligationenrecht (der Schweiz) von 1911 viele seiner Forderungen verwirklicht und weltweit erstmals die normative Wirkung von Gesamtarbeitsverträgen gesetzlich anerkannt, Festgabe Philipp Lotmar 1920, 1921 Dr. h. c. Univ. Köln, Schriften zu Arbeitsrecht Zivilrecht und Rechtsphilosophie hg. v. Rückert J. 1992, Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993 331 (Rückert Joachim), Kleinheyer/Schröder, Gasser Catherine Antoinette Philipp Lotmar 1850-1922 - Professor der Universität Bern 1997, DBE, Forschungsband Philipp Lotmar (1850-1922), hg. v. Caroni, Pio, 2003

HEYDEBRAND UND DER LASE (HEYDEBRAND UND DER LASA), Ernst von, Dr.; geb. Gollkowe/Kreis Militsch/Schlesien 20. 02. 1851; gest. Klein-Tschunkawe/Kreis Militsch 15. 11. 1924; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Breslau, Promotion, Staatsdienst Preußen, 1883-1895 Landrat Kosel, Militsch-Trachenberg, 1888 Abgeordneter Preußen (deutschkonservative Partei), 1895 Gutsverwalter, 1903 Reichstagsmitglied, 1906 Fraktionsvorsitzender, 1911 Parteivorsitzender, 1918 Rückzug aus der Politik

HIMBURG, Ernst, Dr.; geb. Hohengöhren in der Altmark 18. 03. 1851; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1881 Gerichtsassessor Magdeburg, Stendal, Osnabrück, Jerichow, 1887 Amtsrichter Osterburg; Son.: Die Beratung des BGB 1978, 119

JELLINEK, Georg, Prof. Dr. Dr. Dr. h. c.; geb. Leipzig 16. 06. 1851; gest. Heidelberg 12. 01. 1911; WG.: Vater jüdischer Theologe (Rabbiner Adolf Jellinek Drslawitz/Mähren 1820-Wien 28. 12. 1893), 1857 Wien, 1867 Matura akademisches Gymnasium Wien, Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Geographie, Kunstgeschichte Univ. Wien, 1870 Heidelberg, Leipzig, 1871 Wien, 1872 Promotion (Dr. phil.) Univ. Leipzig, 1874 Promotion Univ. Wien (Dr. iur.), Verwaltungsdienst Österreich, 1876 Aufgabe der Verwaltungstätigkeit, 1879 Habilitation Univ. Wien (Rechtsphilosophie), Privatdozent, 1880 Erweiterung der Lehrbefugnis auf Völkerrecht abgelehnt, 1882 Erweiterung der Lehrbefugnis auf allgemeines Staatsrecht und Völkerrecht, 1883 ao. Prof. Univ. Wien, Heirat Camilla Wertheims (Frauenrechtlerin), 1889 Entlassung aus dem Universitätsdienst Österreichs, Habilitation für Staatsrecht, Verwaltungsrecht und Völkerrecht in Berlin, 07. 12. 1889 o. Prof. Univ. Basel, 11. 12. 1890 Univ. Heidelberg (allgemeines Staatsrecht, Völkerrecht und Politik), 12. 02. 1892 Austritt aus der jüdischen Gemeinde, 1896 protestantische Taufe der Kinder, 1907 Prorektor Univ. Heidelberg, 1909 Schlaganfall, 1910 Übertritt zur evangelischen Kirche; F.: Staatsrecht, Völkerrecht; Verö.: Die Weltanschuungen Leibniz' und Schopenhauers 1872 (phil. Dissertation), Die sozialethische Bedeutung von Recht Unrecht und Strafe 1878 (abgelehnte Habilitationsschrift), 2. A. 1908 Neudruck 1967, Die Klassifikation des Unrechts 1879 (Habilitationsschrift), Die rechtliche Natur der Staatenverträge 1880, Die Lehre von den Staatenverbindungen 1882 Neudruck 1996, Österreich-Ungarn und Rumänien in der Donaufrage 1884, Ein Verfassungsgerichtshof für Österreich 1885, Gesetz und Verordnung 1887, System der subjektiven öffentlichen Rechte 1892, 2. A. 1905 Neudruck 1964, Die Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte 1895, 2. A. 1904, 3. A. 1919, 4. A. 1927, Allgemeine Staatslehre 1900, 2. A. 1905, 3. A. 1914 Neudruck 1920 bzw. 1966, Das Recht des modernen Staates 1900, 2. A. 1905; Son.: Todesdatum nach ZRG GA 32 (1911), 595 13. Januar 1911, Freundschaft mit Windelband, Max Weber, 1896 Ehrendoktor Univ. Princeton, Jellinek,  W., Georg Jellineks Werke, Archiv des öffentlichen Rechts 27 (1911), 607 (Schriftenverzeichnis), Holubek R. Allgemeine Staatslehre als empirische Wissenschaft - Eine Untersuchung am Beispiel Georg Jellineks 1961, NDB, Würdigung JuS 1987, 97 (Fijal Andreas), Kempter, K., Die Jellineks 1820-1955, 1988 (Schriftenverzeichnis 559ff.), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 450ff., Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993, 355 (Sattler Martin J.), Kleinheyer/Schröder, Georg Jellinek hg. v. Paulson Stanley u. a. 2000, DBE, Keller C. Victor Ehrenberg und Georg Jellinek Briefwechsel 2005 (Schriftenverzeichnis 461ff.)

DUSCH, Alexander Freiherr von; geb. Karlsruhe 11. 09. 1851; gest. Mauren bei Eningen 17. 09. 1923; WG.: Großvater Staatsmann (Alexander Dusch), Vater Staatsmann (Gottfried Dusch), 1869 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1877 Referendar, 1878 Amtsrichter Mannheim, 1880 Staatsanwalt  Heidelberg, 1895 erster Staatsanwalt Karlsruhe, 1899 Oberstaatsanwalt OLG Karlsruhe, 1901 Präsident Justiz-, Kultus- und Unterrichtsministerium

SENG, Alfred, Prof. Dr.; geb. Lahr/Baden 26. 10. 1851; gest. Heidelberg 29. 03. 1934; WG.: Vater Arzt, 1869 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Erlangen, 1879-1884 Amtsrichter Heidelberg, 1887 Promotion Univ. Heidelberg, 22. 07. 1887 Habilitation Univ. Heidelberg, 17. 12. 1891 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 04. 04. 1907 o. Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, 1918 geheimer Hofrat; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1928/1929, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 253f.

LEONHARD, (Karl Georg) Rudolf, Prof. Dr.; geb. Breslau 26. 12. 1851; gest. Breslau 01. 01. 1921; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Gießen, 1874 Promotion Univ. Berlin, Justizdienst Preußen, 1878 Habilitation Univ. Berlin, 1880 ao. Prof. Univ. Göttingen, 1884 o. Prof. Univ. Halle, 1885 Prof. Univ. Marburg, 1895 Prof. Univ. Breslau, 1896 geheimer Justizrat, 1900 1901 Prof. Univ. Greifswald, 1907 Kaiser-Wilhelm-Professor Columbia Univ. New York; Verö.: Versuch einer Entscheidung der Streitfrage über den Vorzug der successio graduum vor dem Accreszenzrechte nach römischem Rechte 1874, Institutionen des römischen Rechts 1894; Son.: 1900 Hg. Studien zur Erläuterung des bürgerlichen Rechts, 1908 Dr. iur. h. c. Columbia Univ. New York, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 59, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 136

STRENG, Alfons von; geb. Frauenfeld 06. 01. 1852; gest. Fischingen/Kanton Thurgau 25. 12. 1950; WG.: Vater Staatsmann, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Löwen, Staatsdienst, 1881 Gerichtspräsident Münchwilen, 1887 Mitglied großer Rat Thurgau, 1904 Nationalrat 1907-1935 Parteipräsident (katholisch-konservative Partei), 1909-1926 Kantonalbankleiter Thurgau, 1911 Initiator Mittel-Thurgau-Bahn; Son.: DBE

PETRI, Emil, Unterstaatssekretär RA Dr.; geb. Buchweiler/Unterelsass 03. 04. 1852; gest. Kehl/Rhein 11. 12. 1918; WG.: Vater Kirchschaffner, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Straßburg, 1878 Promotion, Rechtsanwalt Straßburg, 1886 Mitglied Landausschuss Elsass, 1887 Reichstagsabgeordneter (nationalliberal), Vorstand AG für Boden- und Kommunalpolitik Elsass-Lothringen, 1898-1914 Unterstaatssekretär, Vorstand Ministerium für Justiz und Verwaltung Elsass, 1914 Rücktritt nach Beleidigungsaffäre

BERNHOEFT (BERNHÖFT), Franz (Alwin Friedrich August), Prof. Dr.; geb. Karlkow bei Lauenburg/Pommern 25. 06. 1852; gest. Rostock 27. 03. 1933; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Würzburg, Greifswald, 1873 Promotion, Referendar Greifswald, 1875 Habilitation Univ. Heidelberg, 1877 o. Prof. Univ. Rostock; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Beiträge zur Lehre vom Kaufe 1874, Der Besitztitel im römischen Recht 1875 (Habilitationsschrift), Das neue bürgerliche Recht in gemeinverständlicher Darstellung Bd. 1ff. 1902ff.; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1880 Mitbegründer Zeitschrift für vergleichende Rechtswissenschaft, 1895 Jahrbuch der internationalen Vereinigung für vergleichende Rechtswissenschaft, NDB, DBE

ZITELMANN, Ernst, Prof. Dr.; geb. Stettin 07. 08. 1852; gest. Bonn 25. 11. 1923; WG.: Vater Jurist, 1870 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Leipzig (Karl Georg von Wächter, Bernhard Windscheid), Bonn, 1873 Promotion, Referendar Stettin, 1876 Habilitation Univ. Göttingen, 1879 ao. Prof. Univ. Göttingen, o. Prof. Univ. Rostock, 1881 Prof. Univ. Halle, 1884 Prof. Univ. Bonn, geheimer Justizrat, 1921 emeritiert; F.: Zivilrecht, bürgerliches Recht, römisches Recht; Verö.: Irrtum und Rechtsgeschäft 1879, Das Recht von Gortyn 1885 Neudruck 1960, Internationales Privatrecht Bd. 1f. 1897ff., Lücken im Recht 1903, Die Kunst der Gesetzgebung 1904, richterliche Gebundenheit und Freiheit 1905; Son.: Lehrer Heinrich Lehmanns, Festschrift für Ernst Zitelmann 1913, Bonner Festgabe für Ernst Zitelmann 1923, Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie (Festschrift) 1923, Kleinheyer/Schröder, DBE, Ebel, W., Catalogus Professorum Gottingensium, 1962 59, 69, Repgen T. Die Kritik Zitelmanns ZRG GA 114 (1997) 73

GRETENER, Xaver Severin, Prof. Dr.; geb. Dietwil 23. 10. 1852; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Heidelberg, Leipzig, Sankt Petersburg, 1876 Promotion Univ. Heidelberg, 1883 Habilitation Univ. Bern, 1886 ao. Prof., 1890 o. Prof. Univ. Bern, 1900 Prof. Univ. Breslau, 1921 Emeritierung; F.: Strafrecht; Verö.: Zum Entwurf eines Militär-Strafgesetzbuchs für die Schweizer Eidgenossenschaft 1886; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, DBE

BETZINGER, Bernhard (Anton); geb. Bühl/Baden 25. 06. 1853; gest. Karlsruhe 1931; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1879 Staatsdienst Baden, 1883 Amtsrichter, 1890 Landgerichtsrat, 1899 Oberlandesgerichtsrat Karlsruhe, Mitarbeit Herdersches Staatslexikon, Konversationslexikon, Schriftsteller; F.: Rechtswissenschaft, bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Fundgold am Wege zum Frieden 1908; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, Hg. Badische Rechtspraxis, Pseudonym Bernd vom Bühl, DBE, IBI 1, 110c

FLESCH, Karl, RA; geb. Frankfurt am Main 06. 07. 1853; gest. Frankfurt am Main 15. 08. 1915; WG.: Vater Arzt (Jakob Flesch), Gymnasium Frankfurt, 1872 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin (Georg Beseler, Adolph Wagner), 1975 Promotion, Referendar, 1880 Rechtsanwalt Frankfurt am Main, 18. 03. 1884 Stadtrat (fortschrittliche Volkspartei); F.: Arbeitsrecht, Sozialrecht; Verö.: Haftpflicht Unfallversicherung und Normalarbeitstag 1883, Zur Kritik des Arbeitsvertrags 1901, Privatangestellte und Arbeitsrecht 1912; Son.: Sozialpolitiker, Hermel M. Karl Flesch (1853-1915) - Sozialpolitiker und Jurist 2004

LILIENTHAL, Karl von, Prof. Dr.; geb. Elberfeld (heute zu Wuppertal) 31. 08. 1853; gest. Heidelberg 08. 11. 1927; WG.: 1868 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Heidelberg, 1873 Promotion Univ. Heidelberg, 1879 Habilitation Univ. Halle, 1882 o. Prof. Univ. Zürich, 1889 Marburg (Nachfolger Franz von Liszts), 1896 Heidelberg, 1902 Strafrechtskomiteemitglied Reichsjustizministerium, 1905 geheimer Hofrat, 1906 Mitarbeiter Reform des Strafprozesses, 1919 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Hypnotismus und Strafrecht 1887, Grundriss zur Vorlesung über deutsches Strafrecht 1900, 2. A. 1900, 3. A. 1908, 4. A. 1916, Vergleichende Darstellung des deutschen und ausländischen Strafrechts Bd. 1ff. 1905ff.; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1881-1927 Mithg. Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft, 1908-1913 Mithg. Beiträge zur Reform des Strafprozesses, 1919 Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 138, Klingelhöfer Marburger Juristenfakultät 1972, 108, NDB, Drüll Heidelberger Gelehrtenlexikon 1986 165, Heidelberger Strafrechtslehrer im 19. und 20. Jahrhundert 1986, 145 (Küper Wilfried), Lang S. Das strafrechtliche Lebenswerk Karl von Lilienthals (Dissertation Heidelberg 1986), Kleinheyer/Schröder, DBE

MELLE, Werner von, Bürgermeister; geb. Hamburg 18. 10. 1853; gest. Hamburg 18. 02. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Straßburg, Leipzig, Göttingen, Advokat (Rechtsanwalt), 1886 Redakteur Hamburger Nachrichten, 1891 Senatssyndikus Hamburg, Präsidialmitglied, 1904 Leiter Oberschulbehörde, 1907 Gründer hamburgische wissenschaftliche Stiftung, Kolonialinstitut, 1914 Bürgermeister Hamburg (Universitätseröffnung), 1921 Rektor ehrenhalber; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Dreißig Jahre Hamburger Wissenschaft Bd. 1f. 1923f.; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 317

RIESSER, Jakob, Direktor Prof. Dr.; geb. Frankfurt am Main 17. 11. 1853; gest. Berlin 06. 05. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Leipzig, Göttingen, 1875 Promotion, 1880 Rechtsanwalt Frankfurt am Main, 1888 Bankdirektor Berlin, 1905 o. Hon.-Prof. Univ. Berlin; F.: Handelsrecht; Verö.: Zur Revision des Handelsgesetzbuches Bd. 1f. 1887ff.; Son.: 1905 Hg. Bank-Archiv, Festgabe 1913, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931

HERZ, Paul, Prof. Dr.; geb. Schloss Hackhausen/Kreis Solingen 21. 04. 1854; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Heidelberg, Leipzig, Berlin, 1876 Promotion Univ. Göttingen, 1881 Verwaltungsdienst kaiserliche Admiralität, 1882 Stationsauditeur Wilhelmshaven, 1886 kaiserlicher Justizrat, 1890 Prof. Marineakademie Kiel, 1892 Justitiar Reichsmarineamt, 1900 Senatspräsident Reichsmilitärgericht; F.: Völkerrecht, Strafrecht; Verö.: Herz P./Ernst G. Strafrecht der Militärpersonen 1905

BASSERMANN, Ernst; geb. Wolfach/Schwarzwald 26. 07. 1854; gest. Baden-Baden 24. 07. 1917; WG.: Vater Landgerichtspräsident, 1872 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1878 Militärdienst, 1880 Rechtsanwalt, Aufsichtsrat Mannheim, 1893 Reichstagsabgeordneter (nationalliberale Partei), 1898 Fraktionsvorsitzender; Son.: NDB, DBE

MONTENUOVO, Alfred Fürst von, Obersthofmeister; geb. Wien 16. 09. 1854; gest. Wien 06. 09. 1927; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1896 Obersthofmeister Erzherzog Ottos, 1898 Obersthofmeister Kaiser Franz Josephs I., 1916 Entlassung

GÖTTING, Ludwig, RA; geb. Hildesheim 01. 12. 1854; gest. Hildesheim 28. 08. 1920; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Erlangen, Göttingen, 1877 erste jur. Staatsprüfung, 1881-1890 Rechtsanwalt, 1890-1910 Syndikus, 1911 Rechtsanwalt, 1912-1918 MdR (NL)

BASSEWITZ-LEVETZOW, Karl Graf von; geb. Schwerin 03. 03. 1855; gest. Bristow/Mecklenburg 23. 02. 1921; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Militärdienst, 1899 Landrat Herzogtum Güstrow, 1901-1914 Staatsminister Mecklenburg-Schwerin; Son.: DBE

FIESER, Emil; geb. Sinsheim 08. 04. 1855; gest. Freiburg im Breisgau 28. 01. 1904; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Freiburg im Breisgau, Staatsdienst, 1864 Amtsrichter Konstanz, 1867 Staatsanwalt Villingen, 1870 Staatsanwalt Konstanz, 1879 Landgerichtsrat Karlsruhe, 1882 erster Staatsanwalt, 1890 Landgerichtsdirektor, 1895 Führer nationalliberale Partei Baden, Reichstagsmitglied, 1898 Landgerichtspräsident Freiburg im Breisgau

KIRCHENHEIM, Artur von, Prof. Dr.; geb. Berlin 15. 04. 1855; gest. Heidelberg 08. 01. 1924; WG.: 1874 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Tübingen, 1877 Promotion Univ. Tübingen, 30. 10. 1880 Habilitation Univ. Heidelberg, 1883 Lehrstuhlvertretung Univ. Freiburg im Breisgau, 01. 08. 1886 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 1914-1916 Kriegsdienst; F.: Verwaltungsrecht, Kirchenrecht; Verö.: Verwaltungspraktikum 1883, Schlaraffia politica 1892, Lehrbuch des Kirchenrechts 1900, 2. A. 1911; Son.: Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 134f., ZRG KA 45, 650f.

DÜRINGER, Adelbert; geb. Mannheim 11. 08. 1855; gest. Berlin 02. 09. 1924 (Herzleiden) (beerdigt in Stansdorf); WG.: Vater Küfermeister und Weinhändler, Schulzeit München, 1873 Abitur Ludwiggymnasium, Studium Rechtswissenschaft Univ. Straßburg, Bonn, Heidelberg, 04. 06. 1880 Promotion Univ. Heidelberg (summa cum laude), 1884 Justizdienst Baden, Amtsgericht Wolfach, 1888 Amtsgericht Mannheim, 1890 Landgericht Mannheim, 1892 Landgerichtsdirektor, 1897 Oberlandesgerichtsrat Karlsruhe, 1900 Ministerialrat Baden, 1902 Reichsgerichtsrat Leipzig, 1911 Mitbegründer Vereinigung zur Förderung zeitgemäßer Rechtspflege und Verwaltung, 1915 Oberlandesgerichtspräsident Karlsruhe, 22. 12. 1917-10. 11. 1918 (nationalliberal) Minister der Justiz und der auswärtigen Angelegenheiten, 1919 Landesvorsitzender deutschnationale Volkspartei Baden, Mitglied Nationalversammlung, Reichstag (DNVP), 1922 deutsche Volkspartei, 1924 Reichstagsabgeordneter; Verö.: Düringer Adelbert/Hachenburg Max Kommentar zum Handelsgesetzbuch 1899ff., Nietzsches Philosophie vom Standpunkte des modernen Rechts 2. A. 1906, Nietzsches Philosophie und das heutige Christentum 1907, Richter und Rechtsprechung 1909; Son.: 1895 Kommission zur Begutachtung des Entwurfs eines neuen Handelsgesetzbuchs, 1907 Mitbegründer Leipziger Zeitschrift für Handels- Konkurs- und Versicherungsrecht, 1922 Deutsche Volkspartei, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 388, Wirth T. Adelbert Düringer 1989 (Diss. Freiburg im Breisgau 1989), Steitz Michael Adelbert Düringer am Reichsgericht 1902-1915 (Diss. Mannheim 1996), DBE, Wörner Bernd Adelbert Düringers Einfluss als Richter 2007 (Diss. Mannheimn 2007)

BEST, Georg, Dr.; geb. Darmstadt 08. 10. 1855; gest. Hirschhorn/Neckar 29. 11. 1946; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Heidelberg, Gießen, Promotion Univ. Heidelberg, 1885 Staatsanwalt Mainz, 1888 Staatsanwalt Darmstadt, 1894 Amtsrichter Hirschhorn/Neckar, Landesgerichtsrat Gießen, 1900-1916 Ministerialrat Justizministerium Hessen, Geheimrat, Staatsrat, 1916 Präsident OLG Darmstadt, 1920 Dozent TH Darmstadt, 1924 MdReichstag (Volksrechtspartei); Son.: DBE

WALLAU, Karl Eduard, Regierungsrat Dr.; geb. Mainz 25. 11. 1855; gest. Rüsselsheim 28. 04. 1941; WG.: 1874-1879 Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen, Leipzig, 1882 Promotion Univ. Heidelberg, 1886 Kreisamtmann, 1895 Regierungsrat, 1898 Kreisrat, 1903-1907 MdR (NL); Verö.: Mainz und die soziale Frage in der Mitte des 19. Jahrhunderts 1882 (Dissertation)

PREISIGKE, Friedrich, Hon.-Prof. Dr. h. c.; geb. Dessau 14. 02. 1856; gest. Heidelberg 08. 02. 1924; WG.: Beamter Post- und Telegraphenverwaltung Magdeburg, Berlin, Hamburg, 1896 Telegraphendirektor Berlin, 1899 Studium Geschichte Univ. Berlin, 1903 Promotion Univ. Halle an der Saale, 1904 Telegraphendirektor Straßburg, 1908 Studienreise Ägypten, 1913 o. Hon.-Prof. (Papyruswissenschaft) Univ. Straßburg, 1915 geheimer Postrat, Ruhestand; Verö.: Girowesen im griechischen Ägypten 1910, Fachwörter des öffentlichen Verwaltungsdienstes Ägyptens in den griechischen Papyrusurkunden der ptolemäisch-römischen Zeit 1915, Antikes Leben nach den ägyptischen Papyri 1916, 2. A. 1925; Son.: 1910 Dr. iur. h. c. Univ. Heidelberg, 1915 Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 209

ASCHROTT, Paul Felix, Dr. Dr.; geb. Kassel 13. 05. 1856; gest. Berlin 31. 10. 1927; WG.: Vater Bankier (Siegmund Aschrott), Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Leipzig, Berlin, Promotion (Rechtswissenschaft, Philosophie), Mitarbeit Strafprozessreform (Franz von Liszt), geheimer Justizrat, Landgerichtsdirektor Berlin, Vorstand internationale kriminalistische Vereinigung; F.: Strafrecht; Verö.: Die Reform des Reichsstrafgesetzbuches 1910, Die Reform des Strafrechts 1926; Son.: Kürschner 1925, 1926, NDB, DBE

HELLWIG, Konrad (Maximilian), Prof. Dr.; geb. Zierenberg bei Kassel 27. 09. 1856; gest. Berlin 07. 09. 1913; WG.: 1875 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Leipzig, Straßburg, Marburg, 06. 06. 1878 Promotion Univ. Straßburg, 1882 Assessor, 1883 Habilitation Univ. Leipzig, 1885 ao. Prof. Univ. Rostock, 26. 08. 1885 o. Prof. Univ. Gießen, 01. 10. 1888 Prof. Univ. Erlangen, 01. 10. 1902 Prof. Univ. Berlin, geheimer Justizrat; F.: Zivlirecht, Prozessrecht; Verö.: Anspruch und Klagrecht 1900, Grenzen der Rückwirkung 1907, Justizreform 1908, Prozesshandlung und Rechtsgeschäft 1910, Wesen und subjektive Grenzen der Rechtskraft 1901, System des deutschen Zivilprozessrechts Bd. 1f. 1912ff.; Son.: NDB, DBE, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993

WINCKLER, Friedrich; geb. Frankfurt an der Oder 28. 11. 1856; gest. Zeitz (Gut Salsitz) 16. 11. 1943; WG.: Vater Rittergutseigentümer, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Heidelberg, Leipzig, Berlin, Göttingen, Verwaltungsdienst Preußen, 1885 Regierungsassessor, 1886-1899 Landrat Zeitz, 1893-1918 Mitglied Abgeordnetenhaus Preußen, 1900-1922 Generaldirektor Landfeuersozietät Sachsen, 1903-1911 Reichstagsabgeordneter, 1921 MdL Preußen (deutschnationale Volkspartei); Son.: 1925-1933 Vorsitzender Generalsynode neuen Rechts, DBE

DIETZEL, (Gottlob) Heinrich (Andreas), Prof.; geb. Leipzig 19. 01. 1857; gest. Bonn 22. 05. 1935; WG.: 1876 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1882 Studienreise Italien, 1885 ao. Prof. (Staatswissenschaft) Univ. Dorpat, 1886 o. Prof. Univ. Dorpat, 1887 russischer Staatsrat, 1890 o. Prof. Univ. Bonn, 1917 Übersiedlung nach Leipzig; Verö.: Theoretische Sozialökonomik 1895, Technischer Fortschritt und Freiheit der Wirtschaft 1922; Son.: NDB

GRUPE, Eduard (August Rudolf), Prof. Dr.; geb. Göttingen 04. 05. 1857; gest. Heidelberg 19. 05. 1935; WG.: 1876 Studium klassische Philologie Univ. Straßburg, 1879 Staatsprüfung, Hilfslehrer Straßburg, Colmar, 1882-1889 Lehrer Pfalzburg, 1884 Promotion (Dr. phil.) Univ. Straßburg, 1889 Oberlehrer Zabern/Pfalz, Buchweiler/Elsass, 1896 Gymnasialprofessor Buchweiler, 1902-1933 Bearbeiter des Vocabularium jurisprudentiae Romanae, 1904 Gymnasialprofessor Metz, 1919 LB Univ. Heidelberg, 1920 o. Hon.-Prof. Univ. Heidelberg; F.: römisches Recht und seine Geschichte, bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Aktenstücke des Jahres 1798 aus dem Besitze des Generals Schauenburg 1909, Kaiser Justinian 1923; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Döhring E. Deutsche Rechtspflege 1953, NDB

ENDEMANN, Friedrich, Prof. Dr.; geb. Fulda 24. 05. 1857; gest. Heidelberg 31. 10. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, Berlin, Bonn, 1886 Habilitation Univ. Berlin, 1888 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1892 o. Prof. Univ. Halle, 1904-1924 Prof. Univ. Heidelberg; F.: römisches Recht und seine Geschichte; Verö.: Lehrbuch des bürgerlichen Rechts Bd. 1ff. 1903; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, DBE, Hofer S. Zwischen Gesetzestreue und Juristenrecht 1993, IBI 1, 352c

ESCHE, Arthur, Dr.; geb. Limbach bei Chemnitz 08. 09. 1857; gest. Dresden, 07. 12. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, Leipzig, 1882 Promotion Univ. Heidelberg, 1882 erste jur. Staatsprüfung, 1882-1887 Referendar, 1888 zweite jur. Staatsprüfung, 1890 Richter, 1898-1903 MdR (NL); Verö.: Urheberrecht und Verlagsrecht 1901, Lebensglück und Vollkraft 1909, Jugendkraft und Jugendfreude 1913, Alkohol und Sittlichkeit 1915

BAARE, Willy, Dr.; geb. Bochum 25. 09. 1857; gest. Godesberg 02. 07. 1938; WG.: Vater Industrieller, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Leipzig, Göttingen, Promotion, 1884 Generalsekretär Verein für Bergbau und Gussstahlfabrikation Bochum, stv. Generaldirektor, Direktoriumsvorsitzender Verein für Bergbau und Gussstahlfabrikation Bochum; Son.: DBE

WEIL, Friedrich; geb. Lahr/Baden 30. 03. 1858; gest. Karlsruhe 04. 06. 1934; WG.: 1875 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Straßburg, 1883 Assessor, Rechtsanwalt Karlsruhe, 1899-1919 Stadtrat Karlsruhe, 1902-1918 Kreistagsmitglied, 1918-1921 Bezirkstagsmitglied Karlsruhe; Son.: 1889 Mitgründer freisinnig-demokratische Partei Baden, 1897-1918 Vorstandsmitglied Anwaltskammer Baden, DBE

HEYDWEILLER, Hermann; geb. Krefeld 23. 11. 1858; gest. Denzerheide 11. 10. 1918; WG.: Studium Philologie, Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Bonn, Leipzig, Studium Agrarwissenschaft Univ. Berlin, 1892 Landrat Altena, 1901-1903 Referent Oberpräsidium Münster, Gutsverwalter Denzerheide, Mitglied Provinziallandtag, Kreisdeputierter, stv. Bürgermeister, 1907-1909 Reichstagsabgeordneter, Mitglied Zentralkomitee deutscher Kolonialverein, Zentralkomiteemitglied deutsches rotes Kreuz

OBKIRCHER, Rudolf, Landgerichtsdirektor Dr.; geb. Freiburg im Breisgau 18. 04. 1859; gest. Karlsruhe 03. 04. 1916; WG.: 1879-1882 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Freiburg, 1882 erste jur. Statsprüfung, 1886 zweite jur. Staatsprüfung, 1890 Richter, 1906 Landgerichtsdirektor, 1914-1916 MdR (NL)

WUTTKE, Robert, Prof. Dr. Dr.; geb. Reudnitz (heute zu Leipzig) 09. 06. 1859; gest. Dresden 18. 07. 1914; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Promotion Univ. Straßburg (Dr. iur.), Studienreise nach Italien, Orient, Ass. statistisches Amt Dresden, Studium Volkswirtschaft, Promotion Univ. Heidelberg (Dr. phil.), 1895 Doz. Gehestiftung, 1903 o. Prof. TH Dresden (Volkswirtschaft), geheimer Hofrat; Verö.: Sächsische Volkskunde 1900, 2. A. 1901; Son.: DBE

WALZ, Ernst (Friedrich Joseph), Prof. Dr.; geb. Heidelberg 19. 07. 1859; gest. Heidelberg 18. 12. 1941; WG.: 1877 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1884 Amtsgericht Weinheim, Staatsanwaltschaft Konstanz, Mannheim, Justizministerium Baden, 1886 stv. Bürgermeister Heidelberg (nationalliberal), 1913 Oberbürgermeister Heidelberg, 1900 Habilitation, 1902 ao. Prof. Univ. Heidelberg; F.: öffentliches Recht; Verö.: Das badische Ortstraßenrecht 1900 (Habilitationsschrift); Son.: 1909 Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, DBE, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 285

HEIMBURGER, Karl Friedrich, Prof. Dr.; geb. Lahr 27. 08. 1859; WG.: 1878-1882 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Heidelberg, 08. 08. 1882 Promotion, Mai 1888 Habilitation Univ. Heidelberg, 07. 08. [01. 10.] 1893-01. 10. 1903 Prof. Univ. Gießen, Prof. Univ. Karlsruhe

FUCHS, Ernst, RA Dr. h. c.; geb. Weingarten 15. 10. 1859; gest. Karlsruhe 10. 04. 1929; WG.: Vater jüdischer Viehhändler, 1871 Karlsruhe, Gymnasium, 1876 Abitur Heilbronn, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Straßburg, 1880 erste jur. Staatsprüfung, 1884 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt LG Karlsruhe, 1894 OLG Karlsruhe; F.: Rechtswissenschaft, Rechtsfindung; Verö.: Schreibjustiz und Richterkönigtum 1907, Recht und Wahrheit in unserer heutigen Justiz 1908, Was will die Freirechtsschule? 1929, Gerechtigkeitswissenschaft hg. v. Foulkes Albert Simon/Kaufmann A., 1965, Gesammelte Schriften zur Freirechtslehre und Rechtsreform hg. v. Foulkes Albert Simon (nach Australien emigrierter Sohn) 1970ff.; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 04. 02. 1929 Dr. h. c. Univ. Heidelberg, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 394, Kleinheyer/Schröder, Ernst Fuchs und die Freirechtslehre Gerechtigkeitswissenschaft 1965, 225 (Foulkes Albert S.), Würdigung Recht und Politik 2004, 179 (Fischer, Detlev)

GRADENWITZ, Otto, Prof. Dr.; geb. Breslau 16. 05. 1860; gest. Berlin 07. 07. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Breslau, Berlin, Heidelberg, Leipzig, 1880 Promotion Univ. Berlin, 1885 Habilitation, 1890 ao. Prof., 1896 o. Prof. Univ. Königsberg, 1907 Prof. Univ. Straßburg, 1909-1928 Prof. Univ. Heidelberg, Philologe, Rechtshistoriker; F.: Rechtsgeschichte; Verö.: Einführung in die Papyruskunde 1900, Wortverzeichnis zum Bürgerlichen Gesetzbuche 1902, Laterculi vocum Latinarum 1904, Heidelberger Index zum Theodosianus 1925 Neudruck 1970, Heidelberger Konträrindex der griechischen Papyrusurkunden 1931; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, NDB, Herrmann J. Otto Gradenwitz in: Semper apertus 1985 136, Kleinheyer/Schröder, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986, DBE, IBI 1, 459b

HEILFRON, Eduard, Prof.; geb. Thorn 30. 07. 1860; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Leipzig, Berlin, 1894 Amtsrichter, 1904 Prof. Akademie Posen, 1906 Prof. Handelshochschule Berlin, 1919 Prof. Verwaltungsakademie Berlin, Redakteur deutsche allgemeine Zeitung; F.: Privatrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Geld- und Börsenrecht 1911, Lehrbuch des bürgerlichen Rechts 1912; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Festschrift 1930, geheimer Justizrat

RÖTGER, Max; geb. Wittenberg 27. 08. 1860; gest. Berlin 07. 04. 1923; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1882 Referendar, 1888 Regierungsassessor, Königsberg/Preußen, 1892 Landratsamtsverwalter Labiau, 1899 Essen, 1901 Direktoriumsvorsitzender Firma Friedrich Krupp, Handelskammervorsitzender Essen

JELLINEK, Camilla; geb. Wien 24. 09. 1860; gest. Heidelberg 05. 10. 1940; WG.: geb. Wertheim, Vater Mediziner, Ehemann Jurist (Georg Jellinek), Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Mitglied Bund deutscher Frauenvereine, 1900-1933 Vorsitzende Rechtsschutzkommission Frauen in Heidelberg, 1907 Rechtskommissionsvorsitzende Bund deutscher Frauenvereine, 1926-1930 Vorsitzende badischer Bund für Frauenbestrebungen; Verö.: Die Frauenbewegung in Deutschland 1921; Son.: Röwekamp, M., Juristinnen, Lexikon zu Leben und Werk, 2005, 159

HACHENBURG, Max, RA Dr.; geb. Mannheim 01. 10. 1860; gest. Berkeley (Kalifornien) 23. 11. 1951; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Leipzig, Straßburg, Promotion, 1885 Rechtsanwalt Mannheim, Doz. Univ. Heidelberg, Wirtschaftshochschule Mannheim, 1939 Emigration Schweiz, Großbritannien, 1946 Berkeley/Kalifornien, Rechtsanwalt; F.: Wirtschaftsrecht; Verö.: Studien zum Erbrecht des Entwurfs eines bürgerlichen Gesetzbuchs für das Deutsche Reich 1895, Vorträge über das BGB gehalten 1896/97 1898, 2. A. 1900, Kommentar zum Handelsgesetzbuch Bd. 1ff. 1897ff., Kommentar zum Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung 1903 (begr. v. Staub Hermann); Son.: Mithg. Juristische Wochenschrift, Deutsche Juristenzeitung, Lebenserinnerungen eines Rechtsanwalts 1927, DBE, Nachruf NJW 1952, 41 (Lewald Walter), NDB, Würdigung JuS 1990, 347 (Scherner Karl Otto), Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993, 415 (Scherner Karl Otto), Würdigung NJW 1993, 1295 (Kleindiek Detlef), Anwaltsblatt 1995, 342 (Jungfer Gerhard), Gedächtnisschrift hg. v. Hommelhoff Peter 2003

SCHRAMM, Max, RA Dr.; geb. Maroim/Brasilien 09. 10. 1861; gest. Hamburg 21. 05. 1928; WG.: 1881 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Promotion, 1889 Rechtsanwalt Hamburg, 1904 Bürgerschaftsmitglied Hamburg, 1912 Senator, 1925-1928 stv. Bürgermeister Hamburg

KÖPPE, Hans, Prof. Dr.; geb. Dessau 30. 10. 1861; gest. Marburg an der Lahn 22. 01. 1946; WG.: Vater Rechtsanwalt, 1880 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Leipzig, Halle, 1888 Gerichtsassessor Roßla/Harz, Meiningen, 1891 Staatsanwalt Naumburg an der Saale, 1897 Dienstaustritt, 1899 Studium Volkswirtschaftslehre, Finanzwissenschaft, Statistik Univ. Göttingen, 1901 Promotion (Dr. phil.) Univ. Rostock, 1904 Habilitation, Doz. Univ. Gießen, 1905 Doz., 1908 ao. Prof., 1915-1929 o. Prof. Univ. Marburg (Nationalökonomie); Verö.: Freie oder Zwangstilgung der Staatsschulden? 1901 (Dissertation), Die Reichsfinanzreform 1902, Finanzwissenschaft 1919, 2. A. 1924, 3. A. 1932 Grundriss zum Studium der politischen Ökonomie, Leitfaden zum Studium der Finanzwissenschaft 1924; Son.: NDB, DBE

HUCH, Rudolf, RA; geb. Porto Alegre/Brasilien 28. 02. 1862; gest. Bad Harzburg 21. 01. 1943; WG.: Schwester Schriftstellerin (Ricarda Huch), Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, 1888 Rechtsanwalt, Notar Wolfenbüttel, 1897 Rechtsanwalt Bad Harzburg, 1915 Rechtsanwalt Helmstedt, 1920 Rechtsanwalt Bad Harzburg, Schriftsteller; Verö.: Mehr Goethe 1899, Die beiden Ritterhelm 1908, Die Familie Hellmann 1909, Mein Weg 1938 (Autobiographie); Son.: Pseudonym A. Schuster, IBI 2, 550b

TUHR, Andreas von, Prof. Dr.; geb. Sankt Petersburg 1864; gest. Zürich 1925; WG.: Vater Jurist, 1881 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Leipzig, Straßburg, 1885 Promotion, 1888 Habilitation Univ. Heidelberg, 1891 Richter Oberappellationsgericht, ao. Prof. Univ. Basel, 1893 o. Prof. Univ. Basel, 1898 Prof. Univ. Straßburg, 1918 Prof. Univ. Zürich; F.: Zivilrecht; Verö.: Der allgemeine Teil des deutschen bürgerlichen Rechts 1910ff. Neudruck 1957, Der allgemeine Teil des schweizerischen Obligationenrechts Bd. 1f. 1924f.; Son.: Schwarz A. Andreas von Tuhr 1938, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 452, Staehelin A. Geschichte der Universität Basel 1959, 286

GUENTHER, Hans von; geb. Berlin 03. 02. 1864; gest. Breslau 30. 03. 1934; WG.: 1882 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1896 Landrat Löwenberg/Schlesien, 1901 geheimer Regierungsrat, 1904 geheimer Oberregierungsrat, 1914 wirkl. geheimer Rat, 1926-1930 stellvertretendes Mitglied Staatsrat Preußen; Son.: Dr. jur. et Dr. med. h. c., Der preußische Staatsrat 1921-1933 bearbeitet von Lilla Joachim 2005, 56f.

WEBER, Max, Prof. Dr.; geb. Erfurt 21. 04. 1864; gest. München 14. 07. 1920; WG.: Vater Politiker, Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaft, Geschichte, Philosophie Univ. Heidelberg, Sraßburg, Berlin, Göttingen, 1892 Habilitation Univ. Berlin (Rechtswissenschaft), 1893 Prof. Univ. Berlin, 1894 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau (Nachfolge von Philipovich), 1897 Prof. Univ. Heidelberg, körperlich-geistiger Zusammenbruch, 1918 Prof. Univ. Wien, 1919 Prof. Univ. München; F.: Rechtssoziologie; Verö.: Wirtschaft und Gesellschaft 1922, 2. A. 1929, 3. A. 1934, 4. A. 1956, 5. A. 1972, Rechtssoziologie hg. v. Winckelmann J. 1967; Son.: Max Weber zum Gedächtnis hg. v. König René/Winckelmann Johannes (Gedächtnisschrift) 1963, Hilterhaus F. Zum Rechtsbegriff in der Soziologie Max Webers 1965, Max Weber hg. v. Engisch Karl/Pfister Bernhard/Winckelmann Johannes (Gedächtnisschrift) 1966, Im Kampf um soziale Gerechtigkeit (Festschrift) 1967 (Schriftenverzeichnis 386-396), Loos F. Zur Wert- und Rechtslehre Max Webers 1970, Mommsen W. Max Weber 1974, Speer H. Herrschaft und Legitimität 1978, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 825, Weber M. Max Weber 3. A. 1984, Zur Rechtssoziologie Max Webers hg. v. Breuer S. u. a. 1984, Hennis W. Max Webers Fragestellungen 1987, Kleinheyer/Schröder, Schöllgen G. Max Weber 1998,   Tenbruck F. Das Werk Webers 1998, Hecht M. Modernität und Bürgerlichkeit 1998, Roth G. Max Webers deutsch-englische Familiengeschichte 1800-1950 2001, Max Webers Herrschaftssoziologie hg. v. Hanke E./Mommsen W. 2001, Radkau, J., May Weber , 2005 (mit Schriftenverzeichnis), Müller, H., Max Weber, 2007

SCHULZE-GÄVERNITZ, Gerhart von, Prof. Dr. Dr.; geb. Breslau 24. 07. 1864; gest. Crainsdorf bei Neurode; WG.: Vater Rechtsprofessor (Hermann von Schulze-Gävernitz), Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Leipzig, Göttingen, Promotion (Dr. iur. et Dr. phil.), 1891 Habilitation Univ. Leipzig, 1892 Russlandreise, 1893 ao. Prof., 1896 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1912-1920 Reichstagsmitglied, Nationalversammlungsabgeordneter, 1926 Leiter wissenschaftliche Abteilung Institut für geistige Zusammenarbeit beim Völkerbund; Verö.: England und Deutschland 1908, 2. A. 1908, 3. A. 1911, 4. A. 1911, 5. A. 1922; Son.: 1924 Gastprof. Vereinigte Staaten von Amerika

BENDIXEN, Friedrich, Dr.; geb. San Francisco/Kalifornien 30. 09. 1864; gest. Hamburg 29. 07. 1920; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Leipzig, Promotion, 1891 Vorstandsmitglied Stempel-Comptoir Hamburg, 1895 Vorstandsdirektor Hypothekenbank; F.: Nationalökonomie, Pfandrecht; Verö.: Das Wesen des Geldes 1908, 2. A. 1918, 3. A. 1922, Geld und Kapital 1912, 2. A. 1920, 3. A. 1922; Son.: NDB, DBE

BÄRWINKEL, Rudolf Felix, Dr.; geb. Arnstadt/Thüringen 16. 10. 1864; gest. Sondershausen 27. 07. 1927; WG.: 1884-1888 Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, Halle, Berlin, 1889 Promotion Univ. Heidelberg, 1895 gr. Staatsprüfung, 1912 Schriftführer Reichstag

JÜRGENS, Alfred, RA Notar Dr.; geb. Braunschweig 27. 02. 1865; gest. Braunschweig 23. 09. 1938; WG.: 1885 Studium Rechtswissenschaft, Philologie, Philosophie Univ. Heidelberg, München, Straßburg, Berlin, 1888 erste jur. Staatsprüfung, Promotion, 1892 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt Braunschweig, 1894 Notar; Son.: 1925 Präs. Rechtsanwaltskammer Braunschweig, Isermann E. u. a. Justiz und Anwaltschaft in Braunschweig 1879-2004 2004, 172f.

HARTMANN, Ludo Moritz, Prof. Dr. Dr.; geb. Stuttgart 02. 03. 1865; gest. Wien 14. 11. 1924; WG.: Vater Schriftsteller (Moritz Hartmann), Studium Geschichte, Rechtsgeschichte, Nationalökonomie Univ. Wien, Berlin, 1887 Promotion Univ. Berlin, Studienaufenthalt Rom, Straßburg, 1889 Habilitation Univ. Wien (Geschichte), Doz. Univ. Wien, 1918 ao. Prof., österreichischer Gesandter Berlin, Mitglied Staats- und Verfassungsausschuss Weimar, 1922 o. Prof. Univ. Wien; Verö.: Der Untergang der antiken Welt 1903, 2. A. 1910, Theodor Mommsen 1908, Christentum und Sozialismus 1911, 2. A: 1913, 3. A. 1916, Weltgeschichte in gemeinverständlichen Darstellungen Bd. 1ff. 1919ff.; Son.: Leiter Volksbildungskommission, 1900 Volkshochschulgründung, 1901 sozialdemokratische Partei, Dr. h. c. Univ. Heidelberg, Bonn, NDB, DBE

LANGWERTH VON SIMMERN, Ernst Freiherr, Botschafter; geb. Eltville 17. 03. 1865; gest. Eltville 17. 11. 1942; WG.: Vater Politiker (Heinrich Langwerth von Simmern), Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Leipzig, München, Berlin, 1896 Habilitation Univ. Marburg (deutsches Recht), 1899 diplomatischer Dienst, 1901 Legationssekretär Athen, 1905 Geschäftsträger Tanger, 1908 Bern, 1909 auswärtiges Amt Berlin, 1916 Direktor politische Abteilung, 1919 Unterstaatssekretär, 1920 Botschafter Madrid, 1925-1930 Reichskommissar für die besetzten rheinischen Gebiete; F.: deutsches Recht; Verö.: Die Kreisverfassung Maximilians I. und der schwäbische Reichskreis in ihrer rechtsgeschichtlichen Entwickelung bis zum Jahre 1648 1896 (Habilitationsschrift); Son.: Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 167, DBE, s. a. Simmern

GREGOIRE, Friedrich Michael Albert, RA Dr.; geb. Perl/Mosel 09. 05. 1865; gest. Luxemburg 06. 12. 1949; WG.: 1884-1887 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1888 Referendar, 1894 Rechtsanwalt, 1907-1912 MdR (ULP-NL/Hosp.)

SCHMIDT, Bruno, Prof. Dr.; geb. Leipzig 21. 06. 1865; gest. Lindhardt/Leipzig 07. 07. 1905; WG.: 1885 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Leipzig, 1890-1896 Mitarbeit im elterlichen Hotelbetrieb, 1893 Promotion Univ. Leipzig, 1898 Habilitation Univ. Heidelberg, 1902 ao. Prof. Univ. Heidelberg; F.: Staatsrecht, Völkerrecht; Verö.: Über einige Ansprüche auswärtiger Staaten auf gegenwärtiges deutsches Reichsgebiet 1894, Der Staat 1896, Das Gewohnheitsrecht als Form des Gemeinwillens 1899, Über die völkerrechtliche Clausula rebus sic stantibus 1907; Son.: Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 237

NEUBERT-DROBISCH, Walther (Karl Wilhelm), Dr.; geb. Bogoiawlenskij Sawod/Russland 30. 07. 1865; gest. Ilfeld/Harz 07. 12. 1909; WG.: 1887 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Leipzig, Bonn, 1891 Promotion, Gerichtsreferendar Kassel, 1898 freier Schriftsteller Halle an der Saale, Historiker; Verö.: Moritz Wilhelm Dobisch - Ein Gelehrtenleben 1902, Erlebtes und Erdachtes 1905, Saul 1907; Son.: IBI 2, 789c

SCHULENBURG, Friedrich Graf von der; geb. Bobitz/Mecklenburg 21. 11. 1865; gest. Sankt Blasien/Schwarzwald 19. 05. 1939; WG.: Cousin Diplomat (Graf Friedrich Werner von der Schulenburg), Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1890 Offizier, 1901 Militärattaché London, 1914 Generalstabsoffizier, Artillerie-General, Reichstagsabgeordneter (deutschnationale Volkspartei), 1933 SA-Oberführer, Rücktritt aus Protest gegen Röhm-Affäre, 1934 Reichstagsabgeordneter, SS-Obergruppenführer; Son.: 1931 NSDAP

ABLAß, Bruno, Dr.; geb. Bunzlau 10. 05. 1866; gest. Hirschberg 24. 09. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Breslau, 1888 Promotion Univ. Heidelberg, 1893 Rechtsanwalt, 1903 Notar, 1919 verfassunggebende Nationalversammlung (Deutsche Demokratische Partei); Son.: DBE

DIETZ, Eduard, Rechtsanwalt; geb. Karlsruhe 01. 11. 1866; gest. Stuttgart 17. 12. 1940; WG.: Vater Münzarbeiter, Gymnasium Karlsruhe, 1885 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1889 Promotion, 1893 Justizdienst Baden, Justizministerium, 1894 Amtsrichter Offenburg, 1897 Karlsruhe, 1900 Landgerichtsrat Karlsruhe, Marxist, Rechtsanwalt (Mordfall Hau), 1918 Mitglied Verfassungskommission; Son.: Burschenschaftler, Fischer Detlev Karlsruher Juristenportraits 2004 45

ANSCHÜTZ, Gerhard, Univ.-Prof. Dr.; geb. Halle an der Saale 10. 01. 1867; gest. Heidelberg 14. 04. 1948; WG.: Vater Professor (Anschütz August), 1886 Studium Literaturgeschichte, Kulturgeschichte, Französisch, Rechtswissenschaft Univ. Genf, Leipzig, Berlin, Halle an der Saale, 1891 Promotion Dr. iur. Univ. Halle, 1894 zweite jur. Staatsprüfung, Regierungsassessor, 1896 Habilitation Univ. Berlin, 1889 o. Prof. Univ. Tübingen, 1900 Univ. Heidelberg (Nachfolger Georg Meyers), 1908 Univ. Berlin, 1916 Univ. Heidelberg, geheimer Hofrat, 1933 Emeritierung (auf eigenen Wunsch); F.: Staatsrecht; Verö.: Kritische Studien zur Lehre vom Rechtssatz und formellen Gesetz 1891 (Dissertation), Der Fall Friesenhausen 1904, (Meyer Georg) Lehrbuch des deutschen Staatsrechtes, 6. A. 1905, 7. A. 1919, Die Verfassungsurkunde für den preußischen Staat Bd. 1 1912, Die Verfassung des Deutschen Reiches 1921, 3./4. A. 1926, 14. A. 1933 Neudruck 1965; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 10. 06. 2004 KW.,  NDB, IBI 1, 36b, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 4, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 304, 352ff., Aus meinem Leben hg. v. Pauly W. 1993, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 96f., Marcon/Strecker 200 Jahre Wirtschafts-und Staatswissenschaften an der Universität Tübingen 2004, 332

FLEINER, Fritz, Prof. Dr.; geb. Aarau 24. 01. 1867; gest. Ascona/Kanton Tessin 26. 10. 1937; WG.: Vater Zementindustrieller, 1887 Matura (sehr gut), 16. 04. 1887 Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich (Vogt), 1887 Leipzig, 1888 Berlin, 1889 Zürich, 1890 Promotion Univ. Zürich (von Orelli) (magna cum laude), 1891 Staatsexamen als Fürsprech und Notar, Studienaufenthalt Paris, 1892 Habilitation Univ. Zürich (Gutachten Vogt, Cohn) (Kirchenrecht), 1895 ao. Prof. Univ. Zürich (französisches Zivilrecht, Kirchenrecht und eventuell öffentliches Recht), 1897 o. Prof. Univ. Basel (öffentliches Recht), 1901 Rektor Univ. Basel, 1906 Prof. Univ. Tübingen, 1908 Prof. Univ. Heidelberg, 1915-1936 Prof. Univ. Zürich, 1933 Rektor; F.: Kirchenrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die rechtliche Stellung der katholischen Kirche zur obligatorischen Zivilehe des Kantons Aargau 1890 (Dissertation), Die tridentinische Ehevorschrift des öffentlichen Rechts und Kirchenrechts 1892 (Habilitationsschrift), Institutionen des deutschen Verwaltungsrechts 1911, Schweizerisches Bundesstaatsrecht 1923; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1906 Dr. sc. pol. h. c. Univ. Tübingen, Festgabe für Fritz Fleiner zum 60. Geburtstag hg. v. Giacometti Zaccaria/Schindler Dietrich 1927, Festgabe Fritz Fleiner zum 70. Geburtstag 1937, Würdigung Jahrbuch des öffentlichen Rechts 1991/92, 175 (Schindler Dietrich), DBE, Schweizer Juristen der letzten hundert Jahre 1945, 455ff., Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 408f., Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 195, 236f., Marcon/Strecker 200 Jahre Wirtschafts-und Staatswissenschaften an der Universität Tübingen 2004, 366ff., Müller Roger Verwaltungsrecht als Wissenschaft 2006 (mit Lehrversanstaltungs- und Schriftenverzeichnis)

AHN, Albert, Dr.; geb. Köln 28. 01. 1867; gest. Suvigliana 08. 07. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, Bonn, Promotion Univ. Leipzig, Verleger; Son.: DBE

HALLENSLEBEN, Emil, Justizrat RA Notar; geb. Berlin 08. 02. 1867; gest. Berlin 02. 05. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1896 Rechtsanwalt Berlin, 1906 Notar, Justizrat, 1921-1926 Mitglied Staatsrat Preußen; Son.: DVP, Der preußische Staatsrat 1921-1933 bearbeitet von Lilla Joachim 2005, 61

MITTERMAIER, Georg Gottfried Wolfgang, Prof. Dr.; geb. Heidelberg 29. 05. 1867; gest. Heidelberg 28. 07. 1956; WG.: Großvater Rechtsprofessor (Karl Mittermaier), Vater Jurist (Franz Mittermaier), 1885/1886 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 25. 01. 1890 Promotion Univ. Heidelberg, Studienreisen, Mai 1893-Dez. 1894 Referendar, 1896 LB Univ. Heidelberg, 25. 01. 1897 Habilitation Univ. Heidelberg, 16. 08. 1899 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 01. 10. 1900 o. Prof. Univ. Bern, 21. 02. [01. 04.] 1903 Prof. Univ. Gießen, 1933 Zwangsemeritierung, 1945 Prof. Univ. Heidelberg; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Beiträge zur Lehre von der Strafrechtsschuld 1909, Gefängniskunde 1954; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 181, DBE

LEUTHEUSSER, Richard, Minister; geb. Coburg 16. 07. 1867; gest. Weimar 12. 04. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Heidelberg, München, Berlin, 1894 zweite jur. Staatsprüfung, 1895 Verwaltungsdienst Staatsministerium Coburg, 1898 Amtsrichter Waltershausen, 1901 Staatsanwalt Gotha, 1905 vortragender Rat Staatsministerium Coburg, 1907 Landrat Coburg, 1907-1918 Landtagsabgeordneter (nationalliberal), 1914 Oberverwaltungsgerichtsrat Jena, 1919-1930 Landesverbandsvorsitzender deutsche VP Thüringen, 1920-1923 Reichstagsabgeordneter (DNVP), 1924-1928 Vorsitzender Staatsministerium Thüringen, Minister für Volksbildung und Justiz Weimar

GÖPPERT, Heinrich, Prof. Dr.; geb. Breslau 21. 12. 1867; gest. Bonn 22. 03. 1937; WG.: Ururgroßvater Schuhmacher und Gastwirt in Neuße, Urgroßvater Apotheker, Großvater Prof. für Botanik Univ. Breslau, Vater geheimer Oberregierungsrat Kultusministerium Preußen, Rechtsprofessor (Heinrich Göppert), Mutter Jüdin (geb. Landsberg), Abitur königliches Wilhelmsgymnasium Berlin, Militärdienst, 1887 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1891 Referendar Kammergericht Berlin, 1894 Promotion Univ. Berlin, 1895 Amtsgerichtsassessor Berlin, 1898 Reichsjustizamt, 1901 Landrichter Kiel, 1906 geheimer Regierungsrat Handelsministerium Preußen, 1909 erster Staatskommissar Börse Berlin, 1914 Unterstaatssekretär Ministerium für Handel und Gewerbe Preußen, 1917 Reichswirtschaftsamt, 1919 i. R., (ohne Habilitation) o. Prof. Univ. Bonn, 11. 03. 1935 zum Monatsende von amtlichen Verpflichtungen entbunden; F.: Handelsrecht; Verö.: Über das Börsentermingeschäft in Wertpapieren 1914, Staat und Wirtschaft 1924, Das Recht der Börsen 1932; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1920 DNVP, 1931 Sondervotum für Karl August Eckhardt, DBE, Müller-Erzbach, R., Heinrich Göppert und die Erschließung des Börsenrechts, 1938, Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 234, IBI 1, 448c

LANDMANN, Ludwig; geb. Mannheim 18. 05. 1868; gest. Voorburg bei Den Haag/Niederlande 05. 03. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, Berlin, 1898-1917 Stadtsyndikus Mannheim, 1909 Doz. Handelshochschule Mannheim, 1917 Stadtrat, 1924 Oberbürgermeister Frankfurt am Main (deutsche demokratische Partei), Aufsichtsratsmitglied Lufthansa, 1933 Zwangsrücktritt, 1939 Emigration Niederlande (ab 1941 im Untergrund)

WETZLAR, Heinrich, Landgerichtspräsident Dr.; geb. Mannheim 30. 05. 1868; gest. Theresienstadt 1943; WG.: Vater jüdischer Kaufmann, 1886 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Justizdienst Baden, 1897 Amtsrichter Pfullendorf, 1900 Karlsruhe, 1903 Oberamtsrichter, 1908 Landgerichtsrat, 1918 Oberlandesgerichtsrat, 1925 Landgerichtsdirektor Karlsruhe, 1929 Landgerichtspräsident Mannheim, 1933 vorzeitig pensioniert, 1943 Konzentrationslager; Son.: Fischer Detlev Karlsruher Juristenportraits 2004 51

BLOEM, Walter, RA Dr.; geb. Elberfeld (heute zu Wuppertal) 20. 06. 1868; gest. Lübeck 18. 08. 1951; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Marburg, Leipzig, Berlin, Promotion, Rechtsanwalt Barmen, 1904 Schriftsteller, 1909 Regisseur neues Theater Berlin, 1911 Dramaturg Stuttgart, Offizier erster Weltkrieg, Schriftsteller, 1940 Teilnahme zweiter Weltkrieg; Verö.: Das eiserne Jahr 1911, Kämpfer über dem Abgrund 1944; Son.: NDB, DBE, IBI 1, 124b

WEBER, Alfred, Prof. Dr.; geb. Erfurt 30. 07. 1868; gest. Heidelberg 02. 05. 1958; WG.: Vater Politiker, Bruder Soziologe (Max Weber), 1888 Studium Archäologie, Kunstgeschichte Univ. Bonn, 1889 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1892 erste jur. Staatsprüfung, Militärdienst, 1897 zweite jur. Staatsprüfung, 1900 Habilitation (Nationalökonomie), Doz. Univ. Berlin, 1904 Doz. Univ. Prag, 1907 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1914 Kriegsfreiwilliger, 1918 Prof. Univ. Heidelberg, 1933 Amtsniederlegung, 1943 Widerstandsmitglied (Kreisauer Kreis); F.: Staatssoziologie, Kultursoziologie; Verö.: Reine Theorie des Standortes 1909, Religion und Kultur 1912, Die Krise des modernen Staatsgedankens in Europa 1925, Kulturgeschichte als Kultursoziologie 1935, Der dritte oder der vierte Mensch - Vom Sinn des geschichtlichen Daseins 1953, Einführung in die Soziologie 1955, Schriften und Aufsätze 1897-1955 hg. v. Kepeszczuk Josef 1956; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, 1945 SPD, Demm Eberhard Alfred Weber als Politiker und Gelehrter 1986, Demm Eberhard Ein Liberaler in Kaiserreich und Republik - Der politische Weg Alfred Webers bis 1920 1990, Nutzinger Hans Zwischen Nationalökonomie und Universalgeschichte - Alfred Webers Entwurf einer umfassenden Sozialwissenschaft in heutiger Sicht 1995, DBE

FLAD, Friedrich; geb. Adelsheim/Baden 03. 07. 1869; gest. 05. 12. 1947; WG.: Beamtenfamilie, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Leipzig, Justizdienst, 1910 Hilfsrichter, 1914 Reichsgerichtsrat, 1927 Senatspräsident Reichsgericht Leipzig, Planck Gustav ... (Mitarbeit); F.: deutsches bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 11940/1941, DBE

MALTZAHN, Hans Jaspar Freiherr von; geb. Vanselow/Kreis Demmin 19. 09. 1869; WG.: 1888 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1903 Landrat Rügen/Bergen, 1921-1926 Mitglied Staatsrat Preußen; Son.: DNVP, Der preußische Staatsrat 1921-1933 bearbeitet von Lilla Joachim 2005, 102

SCHWENDY, Johann Gottfried, Dr.; geb. Berlin 25. 09. 1869; gest. 1958; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1906 Landrat Osterode, Regierungsrat, 1916 Landrat Kattowitz, 1918 Polizeidirektor Kattowitz, 1922-1925 Mitglied Staatsrat Preußen, 1924 Regierungsvizepräsident Breslau; Son.: Der preußische Staatsrat 1921-1933 bearbeitet von Lilla Joachim 2005, 148f.

HEINSHEIMER, Karl (August), Prof. Dr.; geb. Mannheim 20. 10. 1869; gest. Heidelberg 16. 04. 1929; WG.: 1886 Studium Rechtswissenschaft Univ. Lausanne, Straßburg, Berlin, Leipzig, Freiburg im Breisgau, 1890 Justizdienst, 1891 Promotion Univ. Leipzig, 1894 zweite jur. Staatsprüfung, 1896 Amtsrichter Mosbach, 1899 Landgerichtsassessor Heidelberg, 1903 Habilitation Univ. Heidelberg, 1907 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1917 Stiftung Seminar für Wirtschaftsrecht, geheimer Hofrat, 1929 Rektor; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Das BGB mit seinen Nebengesetzen und das badische Recht Bd. 1f. 1901ff., 2. A. 1901ff., Das Recht des Mannes am Vermögen der Frau bei dem ordentlichen gesetzlichen Güterstand 1903 (Habilitationsschrift), Typische Prozesse Ein Zivilprozesspraktikum 1906, 2. A. 1908, 3. A. 1906, 4. A. 1919, 5. A. 1921, 6. A. 1925, 7. A. 1927, Praktische Übungen im bürgerlichen Recht 1909, 2. A. 1913, 5. A. 1930, Handels- und Wechselrecht 1924, 3. A. 1930; Son.: Hg. Zivilgesetze der Gegenwart, NDB, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 106, DBE

WERTHEIMER, Ludwig, RA und Notar Prof. Dr.; geb. Büdingen/Hessen 01. 01. 1870; gest. Frankfurt am Main 09. 03. 1938; WG.: Vater Bankier, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, Berlin, Marburg, 1893 Promotion, Rechtsanwalt, Notar Frankfurt am Main, 1920 LB Univ. Frankfurt am Main, 1933 Entlassung, Berufsverbot; Verö.: Schiedsgerichtsbarkeit in privaten Streitigkeiten - Kommentar zum Gebrauchsmustergesetz 1913, Der Schutz deutscher Außenstände im feindlichen Auslande und die Behandlung der durch den Krieg unterbrochenen internationalen Privat-Verträge 1916; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, 1929 Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, DBE

BEHNES, Georg; geb. Meppen 31. 01. 1870; gest. Meppen 10. 02. 1951; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Heidelberg, München, Berlin, Göttingen, 1899 Assessor AG Meppen, LG Osnabrück, 1901 Landrat, 1919/1920 im Berliner Tageblatt der Beteiligung am Kapp-Putsch verdächtigt, 1923 Landratsamt Aschendorf; F.: Verwaltung; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 316

KULISCH, Max, Prof. Dr.; geb. Bodenbach/Rheinland-Pfalz 13. 05. 1870; gest. Innsbruck 15. 11. 1946; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1896 Promotion, Studium Staatsrecht, Verwaltungsrecht Univ. Heidelberg, Berlin, Straßburg, 1900-1906 Verwaltungsdienst Böhmen, Tirol, 1902 Habilitation Univ. Prag (Staatsrecht), 1906 ao. Prof., 1909 o. Prof. Univ. Innsbruck, 1930 Verfassungsgerichtshofsmitglied, 1939 Entlassung; F.: Staatsrecht; Verö.: System des österreichischen Gewerberechts 1905; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941

HIS, Rudolf, Prof. Dr.; geb. Basel 15. 07. 1870; gest. Münster 22. 01. 1938 (Lungenentzündung bzw. Herzschwäche); WG.: Urgroßvater Peter Ochs, Vater Anatom (Wilhelm His), Bruder Internist (Wilhelm His), 1872 (Eltern) Leipzig, Nikolai-Gymnasium, 1888 Studium Rechtswissenschaft Univ. Genf, Leipzig, Berlin, Basel (Andreas Heusler), 1892 Promotion, Freundschaft mit Ulrich Stutz und Albert Werminghoff, diplomatischer Dienst, Attaché Gesandtschaft Paris, 1896 Habilitation Univ. Heidelberg (Richard Schröder), 1900 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 1904 o. Prof. Univ. Königsberg, 1908 Prof. Univ. Münster, 1937 emeritiert; F.: Rechtsgeschichte, Strafrecht; Verö.: Graf und Schultheiß in Friesland 1892 (Dissertation ungedruckt), Die Domänen der römischen Kaiserzeit 1896 (Habilitationsschrift), Das Strafrecht der Friesen im Mittelalter 1901, Zur Rechtsgeschichte des thüringischen Adels Zeitschrift des Vereins für thüringische Geschichte N. F. 14 (1903) 1-35 = Sonderausgabe 1965, Das Strafrecht des deutschen Mittelalters Bd. 1f. 1920ff. (Bd. 2 1935) Neudruck 1964, Geschichte des deutschen Strafrechts bis zur Karolina 1928, Recht und Verfassung Westfalens im Mittelalter 1930; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Naendrup Herbert Rudolf His 1941, Nachruf ZRG GA 62 (1942) XXIII (Schmidt Eberhard), NDB, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 115, DBE

FRIEDRICH, Johann Karl Julius, Dr.; geb. Darmstadt 02. 08. 1870; WG.: 1888 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Heidelberg, Gießen, 24. 02. 1894 Promotion Univ. Gießen (Rechtswissenschaft), 1894 Assessor Darmstadt, 1896 Gießen, 01. 02. 1899 Amtsrichter Büdingen, 15. 04. 1901 Staatsanwalt Mainz, 01. 04. 1905 Amtsrichter, 08. 05. 1905 Landrichter, 28. 10. 1905 Privatdozent Univ. Gießen

WEDEMEYER, Werner, Prof. Dr.; geb. Hameln 17. 09. 1870; gest. 23. 05. 1934; WG.: 14. 10. 1903 Promotion Univ. Marburg, 24. 10. 1903 Habilitation Univ. Marburg, 05. 10. 1908 ao. Prof. Univ. Kiel, 27. 03. 1916 o. Prof. Univ. Kiel, 1923 Rektor, 07. 06. 1933 emeritiert; Verö.: Auslegung und Irrtum in ihrem Zusammenhange 1903 (Dissertation), Der Abschluss eines obligatorischen Vertrages durch Erfüllungs- und Aneignungshandlungen 1904 (Habilitationsschrift), Zur Praxis der Entmündigung wegen Geisteskrankheit und Geistesschwäche 1908; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, 1930 Dr. rer. pol. h. c. Univ. Heidelberg, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 168f., Volbehr Friedrich/Weyl Richard Professoren und Dozenten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 1665-1954 4. A. 1956, 40

OBERNDORFF, Alfred Graf von, Gesandter Dr.; geb. Edingen 09. 12. 1870; gest. Heidelberg 16. 03. 1963; WG.: Vater Kämmerer, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Freiburg im Breisgau, München, Berlin, Promotion, auswärtiges Amt Berlin, 1900 Botschaftssekretär Madrid, 1905 Botschaftssekretär Brüssel, 1907 Botschaftsrat Madrid, 1910 Wien, 1912 ao. Gesandter Christiania, 1918 Sofia, 1918 Mitglied Waffenstillstandskommission, 1920 Geschäftsträger Warschau

WASSERMANN, Martin, Prof. Dr.; geb. Hamburg 06. 09. 1871; gest. Buenos Aires/Argentinien 24. 04. 1953; WG.: Vater Kaufmann, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1892 Promotion, 1893 Referendar, 1896 Rechtsanwalt Hamburg, 1919 Habilitation Univ. Hamburg, 1923 tit. Prof. Univ. Hamburg, 1938 Emigration nach Großbritannien, 1939 Argentinien; F.: Patentrecht, Wettbewerbsrecht; Verö.: Der unlautere Wettbewerb nach deutschem Recht 1907, 2. A. 1911, Die Grundzüge des deutschen Patentrechts 1910, Die Behandlung des unlauteren Wettbewerbs im Friedensvertrag 1920; Son.: DBE, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

MOMBERT, Alfred; geb. Karlsruhe 06. 02. 1872; gest. Winterthur 08. 04. 1942; WG.: Vater jüdischer Textilkaufmann, humanistisches Gymnasium, 1890 Abitur, 1891 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Leipzig, München, Berlin, Dezember 1895 erste jur. Staatsprüfung, 1897 Promotion Univ. Heidelberg, 1899 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1906 Dichterjurist (zahlreiche Gedichte und Dramen), 1940 Konzentrationslager Gurs, 1941 Ausreise in die Schweiz; Son.: Fischer Detlev Karlsruher Juristenportraits 2004 76

RUPERTI, Max William, Regierungspräsident; geb. Berlin 19. 04. 1872; gest. Einbeck 14. 02. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Greifswald, Landrat Pleß/Oberschlesien, 1922 Oberregierungsrat Breslau, 1924 erster Oberregierungsrat, stellvertretender Regierungspräsident, 1924 Regierungspräsident Allenstein, 1926-1930 stellvertretendes Mitglied Staatsrat Preußen; Son.: DVP, Der preußische Staatsrat 1921-1933 bearbeitet von Lilla Joachim 2005, 136

NEUBECKER, Friedrich Karl, Prof. Dr.; geb. Rodenbach/Pfalz 26. 06. 1872; gest. Heidelberg 31. 12. 1923; WG.: Vater Volksschullehrer, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, 22. 07. 1897 Promotion Univ. Berlin, 1897-1902 Eigenstudien, 11. 02. 1902 Habilitation Univ. Berlin, 1909 ao. Prof. Univ. Berlin, 1914-1918 Kriegsdienst, 16. 07. 1918 o. Prof. Univ. Heidelberg, geheimer Rat; F.: Rechtsvergleichung, Eherecht; Verö.: Thronfolgerecht und fremde Staatsangehörigkeit 1897 (Dissertation), Vereine ohne Rechtsfähigkeit 1901 (Habilitationsschrift), Die Mitgift in rechtsvergleichender Darstellung 1909, Russisches und orientalisches Eherecht 1921, Finnlands Eherechtsreform 1921; Son.: Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 190f.

HATSCHEK, Julius (Karl), Prof. Dr.; geb. Czernowitz 21. 08. 1872; gest. Göttingen 12. 06. 1926; WG.: Vater Rechtsanwalt (Isidor Hatschek), 1890 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Czernowitz, Wien, Heidelberg, 1895 Promotion Univ. Czernowitz, 1898 Habilitation Univ. Heidelberg, Studienreise Großbritannien, 1905 ao. Prof. Verwaltungsakademie Posen, 1907 Mitarbeiter Unterrichtsministerium Preußen, 1909 ao. Prof., 1921 o. Prof. Univ. Göttingen; F.: Staatsrecht, Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht, Rechtsvergleich, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Englische Verfassungsgeschichte bis zum Regierungsantritt der Königin Viktoria 1913, Das Staatsrecht des vereinigten Königreichs Großbritannien Irland 1914, Institutionen des deutschen und preußischen Verwaltungsrechts 1919, 2. A. 1922, (Lehrbuch des deutschen und preußischen Verwaltungsrechts) 8. A. 1931, Britisches und römisches Weltreich 1921, Völkerrecht 1923; Son.: Kürschner 1925, 1926, NDB, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 54, 59, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986, Julius Hatschek, (in) Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 365 (Sattler Andreas), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 97, 237f., DBE

BEYERLE, Konrad, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Waldshut/Baden 14. 09. 1872; gest. München 26. 04. 1933 (unerwartet durch Herzversagen an den Folgen seit 20 Jahren plagenden Leidens); WG.: Familie aus Hebesau bei Kirchheim/Teck (Bäuerle), Vater Rechtsanwalt (Karl Beyerle, 1915 gestorben), Bruder Rechtshistoriker (Franz Beyerle), Grundschule und Gymnasium Konstanz, 1891 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. München, Heidelberg, beeinflusst von Georg Beseler, 1895 erste jur. Staatsprüfung, 31. 07. 1895 Promotion Univ. Heidelberg (ohne Dissertation, Richard Schröder), 1898 zweite jur. Staatsprüfung, 1899 Habilitation (auf Vorschlag Richard Schröders bei Ulrich Stutz unter glücklicher Überwindung gewisser Widerstände) (deutsches Recht und badisches Recht), 1900 ao. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1902 o. Prof. Univ. Breslau (Nachfolge Felix Dahn), 1906 Univ. Göttingen (Nachfolge Ferdinand Frensdorff), 1917 Univ. Bonn (Nachfolge Ulrich Stutz), 01. 02. 1917 Mitglied politische Abteilung Generalgouvernement Belgien, Referent Verwaltungschef Flandern, 1918 Univ. München (Nachfolge Karl von Gareis, 1926 Gründung eines Instituts), Geheimrat, 1919 Mitglied Weimarer Nationalversammlung (Bayerische Volkspartei), Mitglied des Reichstags, Mitglied Staatsgerichtshof, Mitarbeit Weimarer Reichsverfassung; F.: Rechtswissenschaft, Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, badisch-französisches Zivilrecht, deutsches Recht und seine Geschichte, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtsphilosophie, Kirchenrecht; Verö.: Die Konstanzer Ratslisten des Mittelalters 1898, Konstanz im Dreißigjährigen Kriege 1900, Grundeigentumsverhältnisse und Bürgerrecht im mittelalterlichen Konstanz 1902 (Habilitationsschrift), Die Geschichte des Chorstifts und der Pfarrei St. Johann zu Konstanz 1908, Die Verfassung des deutschen Reiches 1919, Das Haus Wittelsbach und der Freistaat Bayern 1921, Die Rechtsansprüche des Hauses Wittelsbach 1924, Lex Baiuvariorum 1926; Son.: Dr. h. c. phil. Univ. Mailand, Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, Nachruf ZRG GA 54 (1934) XXV (Stutz Ulrich), Catalogus professorum Gottingensium, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 70, NDB, Hense Thomas Konrad Beyerle (Dissertation München 2002), DBE

FRIEDMANN, (Adolph) Hermann, Prof. Dr.; geb. Bialystok 11. 04. 1873; gest. Heidelberg 25. 05. 1957; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Dorpat, Heidelberg, Studium Naturwissenschaft, Philosophie Univ. Berlin, Mitglied Friedrichshagener Kreis (Rudolf Steiner), 1897 Promotion Univ. Heidelberg (Dr. phil.), 1898-1902 Rechtsanwalt Basel, 1906-1934 Helsinki, 1931-1934 LB Philosophiegeschichte, Rechtsberater russischer Generalgouverneur Finnland, 1934 Großbritannien, 1945 PEN-Mitglied, 1946 Vorsitzender deutsche PEN-Gruppe London, 1950 Prof. Univ. Heidelberg, 1951 Ehrenpräsident deutsches PEN-Zentrum; F.: Naturrecht, Völkerrecht; Verö.: Die Welt der Formen 1925; Son.: 1950 Hon.-Prof. Univ. Heidelberg

THOMA, Friedrich, RA Dr.; geb. Göggingen 28. 04. 1873; gest. Göggingen nach 1934; WG.: 1893-1898 Studium Rechtwissenschaft Univ. München, Heidelberg, Erlangen, 1898 erste jur. Staatsprüfung, 1901 Promotion Univ. Heidelberg, 1902 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1911-1918 MdR (NL)

NEUHAUS, Albert, Reichswirtschaftsminister Dr.; geb. Glasgow 09. 07. 1873; gest. Wuppertal-Elberfeld 29. 04. 1948; WG.: Fabrikantenfamilie, 1893 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Bonn, 1896 Promotion Univ. Erlangen, 1901 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsberater Firma Albert de Bary & Co. Antwerpen, Regierungsassessor Düsseldorf, 1903 Hilfsarbeiter, 1910 Oberregierungsrat, vortragender Rat, 1918 Ministerialdirektor, geheimer Regierungsrat Ministerium für Handel und Gewerbe Berlin, 1920 Dienstaustritt, 1925 Reichswirtschaftsminister (Kabinett Luther)

QUARCK, Carl Hermann, Staatsrat Dr.; geb. Coburg 16. 08. 1873; gest. Berlin 03. 08. 1932; WG.: 1892-1896 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Jena, 1879 Promotion Univ. Jena, 1906 Regierungsrat Staatsministerium Gotha, 1914-1819 Staatsrat und Leiter Staatsministerium Coburg, 1912-1914 MdR (NL)

KELLER, Friedrich von, Botschafter Priv.-Doz.; geb. München 07. 11. 1873; gest. Tutzing 08. 05. 1960; WG.: Vater Generalleutnant, altes Gymnasium Würzburg, 1891Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Würzburg, Berlin, München, Juli 1895 erste jur. Staatsprüfung, 1896 Promotion Univ. Heidelberg (ohne Dissertation), 1898 zweite jur. Staatsprüfung, 1899 diplomatischer Dienst Kairo, Kapstadt, Kalkutta, 1908 auswärtiges Amt, 1916 geheimer Legationsrat, März 1917 Habilitation (Ernst Mayer?), Geschäftsträger Belgrad, August 1924 wegen Nichtabhaltung von Vorlesungen wegen Überlastung aus Staaatdienst Bayerns entlassen, 1933 Völkerbundkommissar, Delegationsmitglied Abrüstungskonferenz, 1938 Botschafter Ankara; F.: Staatsrecht, Völkerrecht; Verö.: Kommentar zum Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetz 1914, Österreichisch-ungarisches Staatsrecht 1917 (als Hablilitationsleistung enerkannt)

KOHLRAUSCH, Eduard, Prof. Dr.; geb. Darmstadt 04. 02. 1874; gest. Berlin 22. 01. 1948; WG.: Vater Physikprofessor (Darmstadt, Zürich, Würzburg, Straßburg, Berlin), 1893 Abitur Straßburg, Studium Rechtswissenschaft Univ. Straßburg, Leipzig, Berlin, 26. 03. 1897 erste jur. Staatsprüfung Berlin, 1898 Promotion Univ. Greifswald, 1899 Ass. Univ. Halle, Berlin (Franz von Liszt), 10. 05. 1902 Habilitation Univ. Heidelberg (Karl von Lilienthal), 24. 05. 1902 Ausscheiden aus dem Referendardienst, 1903 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1906 o. Prof., 1912 Univ. Straßburg, 1914-1918 Kriegsdienst, 31. 01. 1919 Univ. Berlin (Nachfolge Franz von Liszt), 1932 Rektor, 1945 für drei Wochen inhaftiert, 27. 10. 1945 kommissarischer Dekan, 29. 01. 1946 o. Prof., 1947 beurlaubt; F.: Strafprozessrecht, Strafrecht, Kriminologie; Verö.: Zur prozessualen Behandlung der Idealkonkurrenz 1899 (Dissertation), Die Lehre vom Rechtsirrtum in Theorie und Praxis des heutigen Strafrechts 1902 (Habilitationsschrift), Strafgesetzbuch für das Deutsche Reich - Textausgabe mit Anmerkungen v. Liszt Franz v./Delaquis Ernst bearb. v. Kohlrausch Eduard 26. A. 1922, Die geistesgeschichtliche Krise des Strafrechts 1932, Das kommende deutsche Strafrecht 1935, Strafgesetzbuch erl. v. Kohlrausch Eduard 38. A. 1944; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1922 Leiter Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft, Probleme der Strafrechtserneuerung (Festschrift) 1944, Karitzky Holger Eduard Kohlrausch - Kriminalpolitik in vier Systemen 2002, Schüler (Wegner Arthur, Gallas Wilhelm, Lange Richard, Bockelmann Paul, Schönke Adolf), Nachruf Gallas, ZStW 63 (1951), 1, Eduard Kohlrausch - Wendehals der Nachkriegszeit oder Opfer der NS-Opfer?, in: JuS 1992, 545 (Schattenfroh Sebastian), DBE 6, 5, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 328, NDB 12, 429f.

MÜNCHHAUSEN, Börries Freiherr von; geb. Hildesheim 20. 03. 1874; gest. Schloss Windischleuba bei Altenburg/Thüringen 16. 03. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, München, Göttingen, Kriegsdienst, 1920 Gutsherr Windischleuba, Schriftsteller, 1945 Freitod; Verö.: Die Balladen und ritterlichen Lieder 1909; Son.: Pseudonym H. Albrecht, 1898 Hg. Göttinger Musenalmanach, Senator Deutsche Akademie der Dichtung, IBI 2, 775c

SCHMITT, Josef, Staatspräsident Dr.; geb. Lauda/Baden 02. 04. 1874; gest. Lauda 16. 12. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Promotion, 1900 Amtsrichter, 1921-1933 MdL Baden (Zentrum), 1927-1931 Finanzminister Baden, 1928-1930 Staatspräsident Baden, 1931 Justizminister, 1931-1933 Staatspräsident Baden; F.: Staatsrecht, Kirchenrecht; Verö.: Staat und Kirche 1919; Son.: 1924 Oberstiftungsratspräsident Karlsruhe, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

SCHOLZ, Ernst, Reichswirtschaftsminister Dr.; geb. Wiesbaden 03. 05. 1874; gest. Berlin 26. 06. 1932; WG.: Vater Justizrat, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Marburg, 1895 Promotion Univ. Heidelberg, 1899 Assessor, 1900 Sekretär allgemeiner Genossenschaftsverband Charlottenburg, 1901 Magistratsassessor Frankfurt am Main, 1902 Beigeordneter, Kämmerer Wiesbaden, 1909 Düsseldorf, 1912 Oberbürgermeister Kassel, Herrenhausmitglied Preußen, 1913/1914 1917-1920 Oberbürgermeister Charlottenburg, 1920/1921 Reichswirtschaftsminister, 1921 Reichstagsabgeordneter (deutsche VP)

KÖLLER-HOFF, Claus Henning von; geb. Reckow/Pommern 23. 07. 1874; gest. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Gießen, Halle/Saale, 1909 Landrat Obornik, 1926-1930 Mitglied Staatsrat Preußen; Son.: DNVP, Der preußische Staatsrat 1921-1933 bearbeitet von Lilla Joachim 2005, 86

WENGER, Leopold, Prof. Dr.; geb. Obervellach/Kärnten/Österreich 04. 09. 1874; gest. Obervellach/Kärnten/Österreich 21. 09. 1953; WG.: Vater Bauer, Studium Rechtswissenschaft Univ. Graz, Leipzig, 20. 12. 1897 Promotion Univ. Graz, 1899 Studium Univ. Leipzig (Ludwig Mitteis), 28. 01. 1901 Habilitation Univ. Graz (Gustav Hanausek), 02. 02. 1902 ao. Prof. Univ. Graz, 04. 07. 1904 o. Prof. Univ. Wien, 1905 Prof. Univ. Graz, 14. 07. 1908 Prof. Univ. Heidelberg, 1909 Prof. Univ. München, Gründung Seminar für Papyrusforschung, 24. 03. 1926 Wien, 22. 07. 1927 München, 15. 06. 1935 o. Prof. Univ. Wien, 1938 vorzeitig emeritiert bzw.(nach Drüll) am 31. 03. 1939 emeritiert; F.: Rechtsgeschichte, römisches Recht, bürgerliches Recht; Verö.: Zur Lehre von der actio iudicati 1901 (Habilitationsschrift), Römische und antike Rechtsgeschichte 1905, Byzantinische Papyri 1914, Die Quellen des römischen Rechts 1953; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, 22. 07. 1927 Honorarprofessor Univ. Wien, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, 1950 Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, Kürschner 1954, Festschrift für Leopold Wenger hg. v. Wilcken Ulrich/San Nicolò Mariano/Steinwenter Artur 1944, Kaser M. Leopold Wenger ZRG GA 71 (1954) XIII, Wesener G. Römisches Recht und Naturrecht 1978 79, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 836, Kleinheyer/Schröder, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 295, DBE

FEHR, Hans, Prof. Dr.; geb. Sankt Gallen 09. 09. 1874; gest. Muri bei Bern 21. 11. 1961; WG.: Familie seit 1534 in Sankt Gallen verbürgert, Großvater Bankier, Vater Arzt,   Mutter aus Offenburg, Gymnasium Sankt Gallen (Zeichenlehrer Emil Nolde), 1894 Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Bonn, Berlin (Heinrich Brunner, Otto vo Gierke, Josef Kohler), Bern (Eugen Huber), 1899 Promotion (Eugen Huber), 1899-1901 Schweizer Attaché Paris, Weiterbildung in Leipzig (Gerhard Seeliger), 1904 Habilitation Univ. Leipzig (Rudolf Sohm), 1906 ao. Prof. Univ. Jena, 1907 o. Prof. Univ. Jena, 1912 Prof. Univ. Halle, 1914-1916 auch Reitlehrer des deutschen Heeres, 1917 Prof. Univ. Heidelberg (deutsches Recht, Handelsrecht, Kirchenrecht) (Nachfolge Richard Schröder), 1924-1944 Prof. Univ. Bern, 1950 Lehrtätigkeit Univ. Zürich; F.: deutsches Recht und seine Geschichte, Rechtsgeschichte; Verö.: Staat und Kirche im Kanton Sankt Gallen 1899 (Dissertation), Die Entstehung der Landeshoheit im Breisgau 1904  (Habilitationsschrift angeregt von Gerhard Seeliger und betreut durch Rudolf Sohm), Fürst und Graf im Sachsenspiegel 1906, Hammurapi und das salische Recht 1910 (beeinflusst durch Josef Kohler), Deutsche Rechtsgeschichte 1921, 2. A. 1925, 3. A. 1943, 4. A. 1948, 5. A. 1952, 6. A. 1962, Das Recht im Bilde 1923, Das Recht in der Dichtung 1931, Die Dichtung im Recht 1936; Son.: Korpsstudent (Corps Nassovia), Mann frischen Anpackens und großzügiger Gestaltung, Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, Kunst und Recht hg. v. Beyerle Franz/Bader Karl S. (Festgabe zum 70. Geburtstag 1944) 1948, Mithg. Zeitschrift für das gesamte Handelsrecht, Archiv für Rechts- und Wirtschaftsphilosophie, Nachruf ZRG GA 80 (1963), XV, DBE, Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 391

SCHULTZ, Anna, Dr.; geb. Treptow an der Rega 10. 09. 1874; gest. Frankfurt am Main 1948; WG.: Vater Gerichtsvollzieher, 1904 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Heidelberg, Würzburg, 1907 Zwischenprüfung, 1908 Promotion Univ. Heidelberg, Hilfsarbeiterin Rechtsauskunftstelle Lübeck, 1910 Leiterin Rechtsschutzstelle für Frauen Frankfurt am Main, 1928 Magistratsrat, 1933 Fürsorgeamt Frankfurt am Main, 1934 Zwangspensionierung, 1937 Zulassung zur Rechtsberaterin, 1941 Ruhestand; Verö.: Der strafrechtliche Schutz des Kindes 1908 (Dissertation); Son.: Röwekamp, M., Juristinnen, Lexikon zu Leben und Werk, 2005, 384

MENDELSSOHN BARTHOLDY, Albrecht, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Karlsruhe 25. 10. 1874; gest. Oxford 29. 11. 1936; WG.: jüdische Herkunft, Großvater Komponist (Felix Mendelsohn Bartholdy), Gymnasium Karlsruhe, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, Leipzig, 1897 Promotion (Wach A./Degenkolb C. H.), 1901 Habilitation, Privatdozent Univ. Leipzig, 1905 ao. Prof. Univ. Leipzig (neuer Lehrstuhl für internationales Privatrecht), 1905 o. Prof. Univ. Würzburg, 1919 Gegenvorschlagverfasser zu Artikel 231 (Kriegsschuldfrage) Friedensvertrag von Versailles, 1920 Prof. Univ. Hamburg, 1923 Institutsgründung (für auswärtige Politik), 1931 Völkerbunddelegierter, 1933 Amtsenthebung, Emigration nach Großbritannien; F.: Zivilprozess, Strafprozess, internationales Privatrecht; Verö.: Die Grenzen der Rechtskraft 1900 (Habilitationsschrift), Internationales Strafrecht 1908, Das Imperium des Richters 1908,  Die große Politik der europäischen Kabinette 1871-1914 Bd. 1ff. 1922ff. (Mitherausgeber); Son.: 1914 Hofrat, 1917 geheimer Hofrat, 1925 Richter Schiedsgericht Den Haag, Dr. h. c. Univ. Harvard, 1933 Univ. Chicago, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, NDB (1994 Gantzel-Kress G.)

MAYER (MAYER-KAUFBEUREN), Wilhelm, Botschafter RA Dr.; geb. Enkenbach/Pfalz 18. 11. 1874; gest. München 06. 03. 1923; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Nationalökonomie Univ. Heidelberg, Würzburg, München, 1898 Promotion (Dr. rer. pol.), 1901 Rechtsanwalt München, 1907 Reichstagsabgeordneter (Zentrumspartei), 1918 Geschäftsträger Deutschlands Paris, 1919 Reichschatzminister Berlin, 1920 Botschafter Paris

THOMA, Richard, Hofrat Prof. Dr.; geb. Todtnau/Schwarzwald 19. 12. 1874; gest. Bonn 26. 06. 1957; WG.: Vater Fabrikant, Studium (Physik, Mathematik, Chemie,) Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, München, Berlin, 1900 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Ulrich Stutz), 1906 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Heinrich Rosin), 1908 o. Prof. Kolonialhochschule Hamburg, 1909 Prof. Univ. Tübingen (Nachfolge Fritz Fleiner), 1911 Prof. Univ. Heidelberg (Nachfolge Georg Jellinek), 1928-1945 Prof. Univ. Bonn (Nachfolge Erich Kaufmann), ab 1936 erzwungener Verzicht auf Vorlesung Staatsrecht (Volk und Staat), 1944 Pillnach, 1946 Bonn, 1946-1950 Prof. Univ. Bonn, 1948 Berater parlamentarischer Rat, 1950 Gutachter zum Grundgesetzesentwurf; F.: Staatsrecht; Verö.: Die Bedeutung des Besitzwillens im Besitzrecht des BGB 1900 (Dissertation), Der Polizeibefehl im badischen Recht 1906 (Habilitationsschrift), Anschütz Gerhard/Thoma Richard Handbuch des deutschen Staatsrechts Bd. 1f. 1930ff., Die Staatsfinanzen in der Volksgemeinwirtschaft 1937, Grundriss der allgemeinen Staatslehre 1948, Über Wesen und Erscheinungsformen der modernen Demokratie 1948; Son.: nationalliberal, 1918 DDP, 1921 Mitbegründer der Vereinigung der deutschen Staatsrechtslehrer, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, 1926 Mitbegründer der Vereinigung verfassungstreuer Hochschullehrer, Festschrift Richard Thoma 1950, Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 556, Würdigung NJW 1957 1309 (Scheuner Ulrich), Rath H. Positivismus und Demokratie - Richard Thoma 1981, Kleinheyer/Schröder, DBE, 1957 Austritt aus katholischer Kirche, Marcon/Strecker 200 Jahre Wirtschafts-und Staatswissenschaften an der Universität Tübingen 2004, 405ff., Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 268f., Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 295f.

KLEE, Alfred, RA Dr.; geb. Berlin 25. 01. 1875; gest. Konzentrationslager Westerbork/Niederlande 10. 11. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1902 Promotion Univ. Heidelberg, Rechtsanwalt Berlin, Zionist, Repräsentant jüdische Gemeinde Berlin, stv. Vorsitzender preußischer Landesverband der jüdischen Gemeinden, Verwaltungsrat Jewish Colonization Association, 1938 Emigration Niederlande, Präs. jüdische Gemeinde Amsterdam, gemeinsam mit Motzkin Leo Gründer internationales Hilfskomitee, 1943 Deportation Konzentrationslager Westerbork

PRERAUER, Walter, Dr.; geb. Landeshut/Schlesien 11. 02. 1875; gest. Berlin 17. 11. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Nationalökonomie Univ. Heidelberg, Berlin, Halle, Breslau, 1897 Promotion Univ. Greifswald (Dr. iur.), 1902 Gerichtsassessor, Hilfsrichter Amtsgericht Schlesien, 1904 Kommunalverwaltung Berlin, 1919-1923 Direktor Pfandbriefamt Berlin, 1923 Mitgründer, Vorstandsmitglied Deutsche Verkehrs-Kredit-Bank AG

GIERKE, Julius (Karl Otto) von, Prof. Dr.; geb. Breslau 05. 03. 1875; gest. Göttingen 02. 08. 1960; WG.: Vater Rechtshistoriker (Otto Gierke), 1884 Heidelberg, 1887 Berlin, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1898 Promotion Univ. Berlin, 1901 Habilitation Univ. Göttingen, 1904 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1908 o. Prof. (Nachfolge Rudolf His), 1919 Prof. Univ. Halle (Nachfolge Paul Rehme), 1925 Prof. Univ. Göttingen (Nachfolge Rudolf Müller-Erzbach), anfangs mit seinem mehr naiven als reflektierenden Nationalgefühl sich kräftig im Sinne des damaligen Regimes  äußernd, 1938 Zwangsemeritierung, 1945 Prof. Univ. Göttingen; F.: Rechtsgeschichte, Handelsrecht, bürgerliches Recht; Verö.: Die Versicherungsforderung bei Veräußerung der versicherten Sache 1898 (Dissertation), Die Geschichte des deutschen Deichrechts 2 Bände 1901 (Habilitationsschrift), 1918, Handels- und Schiffahrtsrecht 1921, 2. A. 1925, 3. A. 1929, 4. A. 1933, 5. A. 1941, 6. A. 1949, 7. A. 1955, 8. A. 1958, Sachenrecht 1925, 2. A: 1928, 3. A. 1948, 4. A. 1959, (Homeyer Gustav) Die deutschen Rechtsbücher des Mittelalters und ihre Handschriften 2. A. 1931-1934 (Mitbearbeiter), Versicherungsrecht Bd. 1f. 1937ff., Wertpapierrecht 1954; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, Festschrift für Julius von Gierke 1950 (Schriftenverzeichnis 365-367), Würdigung NJW 1955, 1142 (Thieme Hans), Nachruf ZRG GA 79 (1962) 477 (Thieme Hans) (wohlwollend, heiter, eigensinnig, unberechenbar), ZHR 124 (1961) (Raiser Ludwig), Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 396, Julius von Gierke, Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 471 (Müller-Laube Hans-M.), DBE

PERELS, Leopold (Emil Erwin), Prof. Dr.; geb. Kiel 07. 03. 1875; gest. Périgeux/Frankreich 25. 03. 1954; WG.: jüdische Familie, Vater Direktor des Reichsmarineamts (Dr. Ferdinand Perels), 1893 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, Berlin, Kiel, 1896 Referendar Berlin, Gehörleiden, 1898 Promotion Univ. Berlin, 1902 Assessor Berlin, 1903-1940 Mitarbeiter Rechtswörterbuch (Akademie der Wiss. Berlin), 1905 Habilitation Univ. Heidelberg (Richard Schröder), 1907-1933 Doz. Handelshochschule Mannheim, 1912 ao. Prof., 1928 o. Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, 1933 Entlassung, 1940-1945 Internierungslager Frankreich; F.: Handelsrecht,  Rechtsgeschichte; Verö.: Strandungsdelikte im deutschen Recht 1898 (Dissertation), Die Stellung des Kapitäns im deutschen Seehandelsrecht 1906 (Habilitationsschrift), Urkunden zur Geschichte des deutschen Privatrechts hg. v. Schröder Richard/Perles Leopold 3. A. 1912, El libro del consulado de mar 1917, Wechselprotest und Wechselklage 1929; Son.: 1912-1933 Hg. Urkunden zur Geschichte des deutschen Privatrechts, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 202, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Nachruf ZRG 72 (1955) 458 (Gönnenwein Otto)

SINZHEIMER, Hugo Daniel, Prof. Dr.; geb. Worms 12. 04. 1875; gest. Overveen/Holland 16. 09. 1945; WG.: jüdische Familie, Vater Kleiderfabrikant, Studium Rechtswissenschaft, Nationalökonomie Univ. München, Freiburg im Breisgau, Berlin, Marburg, 1901 Promotion Univ. Heidelberg, 1903 Rechtsanwalt, Notar Frankfurt am Main, 1914 Doz. Abendschule für Werktätige, 1916 Stadtverordneter, 1918 Polizeipräsident Frankfurt am Main, 1919 Nationalversammlungsmitglied, 1933 Verhaftung, Emigration Niederlande, ao. Prof. Univ. Amsterdam, 1935 Prof. Univ. Leiden, 1940 Gestapo-Haft; F.: Arbeitsrecht; Verö.: Lohn und Aufrechnung 1901 (Dissertation), Der korporative Arbeitsnormenvertrag Bd. 1f. 1907f., 2. A. 1977, Ein Arbeitstarifgesetz 1916, 2. A. 1977, Grundzüge des Arbeitsrechts 1921, 2. A. 1927, Die Aufgabe der Rechtssoziologie 1935, Jüdische Klassiker der deutschen Rechtswissenschaft 1938, Theorie der Gesetzgebung 1948, Arbeitsrecht und Rechtssoziologie Bd. 1f. 1976; Son.: 1914 SPD, 1920 Honorarprofessor Frankfurt am Main, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Albrecht K. Hugo Sinzheimer in der Weimarer Nationalversammlung (Diss. jur. Frankfurt am Main 1970), Sinzheimer H. Jüdische Klassiker der Rechtswissenschaft 1953, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 444, Hugo Sinzheimer (Festschrift) 1977, Hugo Sinzheimer, in: Streitbare Juristen 1988, 282 (Erd Rainer), Hugo Sinzheimer, in: Juristen an der Univ. Frankfurt am Main 1989, 67 (Benöhr H.), Knorre S. Soziale Selbstbestimmung 1991, Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993, 615 (Benöhr Hans-Peter), Kubo K. Hugo Sinzheimer 1995, Kleinheyer/Schröder, DBE, Würdigung RdA 2001, 104 (Zachert Ulrich), Blanke Sandro Soziales Recht oder kollektive Privatautonomie? 2005

HAAS, Ludwig, RA; geb. Freiburg im Breisgau 16. 04. 1875; gest. Karlsruhe 02. 08. 1930; WG.: 1894 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Freiburg im Breisgau, München, Rechtsanwalt Karlsruhe, 1910 Stadtrat Karlsruhe, 1912 Reichstagsmitglied (fortschrittliche VP), 1915 Leiter jüdisches Dezernat deutsche Zivilverwaltung Polen, 1918 Innenminister Baden, Staatsrat Baden (bis 1920), Mitglied konstituierende Nationalversammlung, 1929 Fraktionsvorsitzender deutsche demokratische Partei, Vorstandsmitglied Centralverein deutscher Staatsbürger jüdischen Glaubens

STRATMANN, Friedrich Eduard Wilhelm, Justizminister Dr.; geb. Schwarmstedt/Hannover 20. 04. 1875; gest. Schwerin 16. 09. 1952; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Rostock, 1901 Promotion (Dr. iur.), 1904 Oberzolldirektion Mecklenburg, 1906 Verwaltungsdienst Sachsen, 1907 Preußen, 1908 Regierungsrat, vortragender Rat Finanzministerium Schwerin, 1918 Justizminister, 1919-1943 Direktor mecklenburgische Hypotheken- und Wechselbank, 1946 MdL Mecklenburg-Vorpommern (liberal-demokratisch), Stadtvertretung Schwerin; Son.: 1946-1952 Präsident Landeskirchensynode Mecklenburg, DBE

FRISCH, Hans von, Prof. Dr.; geb. Wien 14. 08. 1875; gest. Wien 15. 03. 1941; WG.: Vater Chirurg (Anton Frisch), Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1900 Promotion, 1903 Habilitation Univ. Heidelberg, 1904-1906 Privatdozent Univ. Freiburg im Breisgau, 1907 o. Prof. Univ. Basel, 1912 Prof. Univ. Czernowitz, 1913/1914 Rektor, 1919 Prof. TH Wien, 1933 Beurlaubung, 1938 Reaktivierung; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Lehrbuch des österreichischen Staatsrechts 1932

LASK, Emil, Prof. Dr.; geb. Wadowice bei Krakau 25. 09. 1875; gest. bei Turza Mata/Galizien 26. 05. 1915; WG.: Schwester Schriftstellerin (Berta Lask), Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Freiburg im Breisgau, Berlin, 1902 Habilitation (Philosophie), 1905 Habilitation Univ. Heidelberg (Rechtswissenschaft), 1913 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 1914 Kriegsfreiwilliger; F.: Rechtsphilosophie; Verö.: Fichtes Idealismus und die Geschichte 1902, Rechtsphilosophie FS Kuno Fischer 1905, Die Logik der Philosophie und die Kategorienlehre 1911, Lehre vom Urteil 1912, Gesammelte Schriften 1923 (posthum); Son.: Kleinheyer/Schröder, DBE, Glatz Uwe B. Emil Lask 2001, Buschmann Arno Rechtswerte und Rechtswissenschaft (in) Bürgerliche Freiheit und christliche Verantwortung 2004, 587

WÄTJEN, Hermann, Prof. Dr.; geb. Bremen 14. 02. 1876; gest. Nimptsch/Schlesien 05. 03. 1944; WG.: 1895 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Straßburg, Heidelberg, Genf, Oxford, 1900 Promotion, 1908 Habilitation, 1914 ao. Prof. Univ. Heidelberg (Geschichte), Internierung, 1919 o. Prof. TH Karlsruhe, 1922-1942 Prof. Univ. Münster; Verö.: Das holländische Kolonialreich in Brasilien 1931, Aus der Frühzeit des Nordatlantikverkehrs 1932; Son.: DBE

DOHNA-SCHLODIEN, Alexander (Georg Theobald) Burggraf zu, Prof. Dr.; geb. Potsdam 29. 06. 1876; gest. Bonn 25. 12. 1944; WG.: Vater Generalleutnant (Hanibal Dohna-Schlodien), 1895 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Rom, Lausanne, Freiburg im Breisgau, Berlin, 1902 Promotion (Dr. iur.), 1904 Habilitation Univ. Halle, 1906 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1913 o. Prof. Univ. Königsberg, 1914-1918 Kriegsdienst, 1919/1920 Mitglied verfassunggebende Nationalversammlung Weimar (nationalliberal), Reichstagsabgeordneter (deutsche Volkspartei), 1920 Prof. Univ. Heidelberg, 1926 Prof. Univ. Bonn, 1939 Lehrstuhlvertretung Erlangen; F.: Strafrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Die Stellung der Buße im reichsrechtlichen System des Immaterialgüterschutzes 1902 (Dissertation), Die Rechtswidrigkeit 1904 (Habilitationsschrift), Das Strafprozessrecht 1913, 2. A. 1929, Recht und Irrtum 1925, Der Aufbau der Verbrechenslehre 1936, 4. A. 1950, Kernprobleme der Rechtsphilosophie 1940; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Heidelberger Strafrechtslehrer im 19. und 20. Jahrhundert 1986, 275 (Weber Hellmuth von), Schieckel Harald Alexander Graf zu Dohna als Nachkomme von Benedict I Carpzov ZRG GA 89 (1972) 212, Escher A. Neukantianische Rechtsphilosophie 1972, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 50, DBE, Die Juristen der Universität Bonn hg. v. Schmoeckel M. 2004 106

KUHLO, Alfred, Dr.; geb. Nürnberg 19. 07. 1876; gest. München 21. 03. 1931; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, Heidelberg, Promotion Univ. Heidelberg, Studienreisen Paris, London, New York, 1902 Hauptgeschäftsführer Industriellenverband Bayern, geheimer Regierungsrat; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, Ergänzungsband 1988, 94

FRICK, Wilhelm, Minister Dr.; geb. Alsenz/Pfalz 12. 03. 1877; gest. Nürnberg 16. 10. 1946; WG.: Vater Lehrer, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Göttingen, Berlin, 1900 Staatsdienst Bayern, 1901 Promotion Univ. Heidelberg, 1907 Bezirksassessor, 1919 Leiter politische Polizei Polizeidirektion München, 1923 Festungshaft (Teilnahme am Hitlerputsch) 1924 Reichstagsmitglied, 1928 Fraktionsführer NSDAP, 1930/1931 Innen- und Volksbildungsminister Thüringen, 1933-1943 Reichsinnenminister, 1934 Innenminister Preußen, 1939 Generalbevollmächtigter für die Reichsverwaltung, 1943 Reichsminister ohne Geschäftsbereich, 1943-1945 Reichsprotektor Böhmen und Mähren, 1946 Todesurteil im Hauptkriegsverbrecherprozess; Son.: Lilla Joachim Die Mitglieder des Reichstags 1933-1945 2004, 160f., Reichamtsleiter, 1928 Fachgruppenleiter Verwaltungsfragen der nationalsozialistischen Gesellschaft für deutsche Kultur, erster NS-Minister Landesregierung, Mitglied Akademie für deutsches Recht, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, Ergänzungsband hg. v. Bosl, Karl, 1988, 46, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 166, Der preußische Staatsrat 1921-1933 bearbeitet von Lilla Joachim 2005, 202

PALANDT, Otto (Wilhelm Luis Otto), Präsident Dr.; geb. Stade 01. 05. 1877; gest. Hamburg 03. 12. 1951; WG.: Großvater Waisenhausinspektor in Hildesheim, Vater Taubstummenlehrer, aufgewachsen in Hildesheim, humanistisches Gymnasium Hildesheim, Untersekunda wiederholt, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. München, Leipzig, Göttingen, Mai 1899 erste jur. Staatsprüfung Celle (gut), 1902 Promotion Univ. Heidelberg (cum laude) ohne Dissertation, als Referendar eine Realbeleidigung und Verbalbeleidigung nicht mit einem Duell, sondern mit einer Privatklage (Abbitte und 1000 Mark für mildtätige Zwecke) verfolgt, 1904 zweite jur. Staatsprüfung (gut), Richter (Preußen)? Amtsgericht Verden, 01. 06. 1906 Amtsgericht Znin (bei Bromberg), 1912 Landgericht Kassel, 1915 Kriegseinsatz in Provinz Posen und in Polen, 1916 Oberlandesgerichtsrat Posen, 1919 OLG-Rat Kassel, 1924 Missbilligung wegen Unterstützungsangebots an Rechtsanwälte betreffend die Einlösung polnischer Markwerte, 01. 05. 1933 NSDAP, (Vizepräsident und dann) als Nachfolger Schwisters  Präsident des Justizprüfungsamts Preußens (begünstigt durch Roland Freisler?), 1934 (nach Umwandlung) Präsident Reichsjustizprüfungsamt Berlin, Mitglied der Akademie für deutsches Recht, Februar 1943 Ruhestand, 31. 12. 1944 Austritt aus NSDAP, 1948 entnazifiziert (zuerst als Mitläufer eingestuft, dann im Dezember 1948 in jeder Hinsicht entlastet), 1949 LB Univ. Hamburg (Bürgerliches Recht, Handelsrecht); F.: Rechtswissenschaft; Verö.: Die Justizausbildungsordnung des Reiches 1934, Bürgerliches Gesetzbuch in Verbindung mit Danckelmann Bernhard/Friesecke Johannes/Henke Fritz/Hoche Ulrich/Lauterbach Wolfgang/Seibert Claus/Radtke Heinz/Pinzger Eberhard (organisiert v. Wilke Gustav nach dessen unerwarteten Tod benannt nach Palandt Otto) hg. v. Palandt Otto 1938 bzw. 1939 (5000 Exemplare sofort vergriffen - in der Geschichte des juristischen Verlagsbuchhandels einzig dastehender Erfolg), 2. A. 1939, 3. A. 1940, 4. A. 1941, 5. A. 1942, 6. A. 1944, 7. A. 1949 (nach Entnazifizierung) (Danckelmann/Gramm/Hoche/Lauterbach/Rechenmacher 15000), 8. A. 1950, 9. A. 1951, 10. A. 1952, 11. A. 1953, 12. A. 1954, 13. A. 1954, 14. A. 1955, 15. A. 1956, 16. A. 1957, 17. A. 1958, 18. A. 1959, 19. A. 1960, 20. A. 1961 (Keidel als Nachfolger Rechenmachers), 21. A. 1962, 22. A. 1963, 23. A. 1964, 24. A. 1965, 25. A. 1966, 26. A. 1967, 27. A. 1968, 28. A. 1969 (Thomas/Putzo als Nachfolger Gramms Heinrichs als Nachfolger Danckelmanns), 29. A. 1970, 30. A. 1971, 31. A. 1972, 32. A. 1973, 33. A. 1974 (Diederichsen/Heldrich als Nachfolger Lauterbachs), 34. A. 1975, 35. A. 1976 (Bassenge als Nachfolger Degenharts), 36. A. 1977, 37. A. 1978, 38. A. 1979, 39. A. 1980, 40. A. 1981, 41. A. 1982, 42. A. 1983, 43. A. 1984, 44. A. 1985, 45. A. 1986, 46. A. 1987, 47. A. 1988, 48. A. 1989, 49. A. 1990, 50. A. 1991, 51. A. 1992, 52. A. 1993, 53. A. 1994, 54. A. 1995, 55. A. 1996, 56. A. 1997, 57. A. 1998, 58. A. 1999, 59. A. 2000, 60. A. 2001 (Weidenkaff als Nachfolger Putzos 50000), 61. A. 2002 (70000), 62. A. 2003, 63. A. 2004 (50000), 64. A. 2005, 65. A. 2006 (Grüneberg als Teilnachfolger Heinrichs'), 66. A. 2007, 67. A. 2008, Klassische Richtigkeitslehre (Manuskript verschollen) 1948; Son.: ev.-luth., Kürschner 1935, 1945 eigene Lebenserinnerungen, 1946 Kurse im Philosophieren an der Volkshochschule Langensalza, Nachruf NJW 1951, 953 (Danckelmann Bernhard), Kritische Justiz 1982 Heft 1, 1 (Wrobel Hans), DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 448, Rechtswissenschaft und Rechtsliteratur im 20. Jahrhundert 2007 385 (Heinrichs Helmut), Barnert Elena Von Station zu Station Myops 1 (2007) 56 (hat dann das Buch ... dem Manne parasitären Ruhm gebracht. Der geborgte Glanz erwies sich als trübe und stumpf, fügsamer Nutznießer des Nazismus in hoher Position, Prüfung für Seelenadel nicht bestanden)

MANES, Alfred, Prof. Dr. Dr.; geb. Frankfurt am Main 27. 09. 1877; gest. Chicago 30. 03. 1963; WG.: Vater Fabrikant, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. München, Straßburg, Göttingen, 1898 Promotion Univ. Göttingen (Dr. iur.), 1899 Promotion Univ. Heidelberg (Dr. phil.), London-Aufenthalt, 1902 Generalsekretär, Vorstand deutscher Verein für Versicherungswissenschaft Berlin, 1906 Prof. Handelshochschule Berlin (Versicherungswesen), 1925 Prof. Univ. Berlin, 1935 Emigration, Gastprof. Südamerika, 1946-1950 Prof. Univ. Bloomington/Indiana, Bradley/Illinois; F.: Versicherungswissenschaft, Staatswissenschaft; Verö.: Versicherungswesen Bd. 1ff. 1905, 2. A. 1913, 3. A. 1922, 4. A. 1924, 5. A. 1930ff.; Son.: Gastprof. Hochschule Sankt Gallen, Festgabe 1927, IBI 2, 705b, Kürschner 1935

BRAUN, Waldemar, Dr.; geb. Sankt Petersburg 10. 11. 1877; gest. 11. 06. 1954; WG.: Onkel Physiker (Karl Ferdinand von Braun), Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Berlin, Marburg, Promotion Univ. Heidelberg, 1900 Gerichtsreferendar Homburg, Frankfurt am Main, Berlin, 1904 Gerichtsassessor, Studienreisen, 1906-1910 Gerichtsassessor Bad Homburg, LG Neuwied, 1913 Syndikus Hartmann & Braun AG, 1920 Vorstandsmitglied, 1924-1934 Vorsitzender Verband mitteldeutscher Industrieller, 1934-1942 Leiter Wirtschaftsgruppe Elektroindustrie, 1939 Vorstandsvorsitzender, 1949 Mitglied Kuratorium Univ. Frankfurt am Main; Son.: DBE

KANTOROWICZ, Hermann (Ulrich), Prof. Dr.; geb. Posen 18. 11. 1877; gest. Cambridge 12. 02. 1940; WG.: jüdische Familie, Vater Kaufmann (Spirituosengroßhändler Wilhelm Kantorowicz), Bruder Zahnmediziner (Alfred Kantorowicz), 1884 Berlin, 1896 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (Franz von Liszt, Erich Seckel), Genf, München, 1904 Promotion Univ. Heidelberg, 1907 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, 1908 Doz., 1914 Kriegsfreiwilliger, 1923 ao. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1929 o. Prof. Univ. Kiel, 1933 Entlassung, Emigration Vereinigte Staaten von Amerika, Mithilfe Aufbau Faculty in Exile New York, 1934 Prof. New School of Social Research, 1935-1940 Assistant Director of Research in Law Univ. Cambridge; F.: Rechtsgeschichte, Rechtsphilosophie, römisches Recht, Strafrecht, Kriminologie; Verö.: Der Kampf um die Rechtswissenschaft 1906 (unter dem Pseudonym Gnaeus Flavius), Albert Gandinus und das Strafrecht der Scholastik Bd. 1f. 1907ff., Tat und Schuld 1933, Studies in the Glossators of Roman Law (Hg.) 1938 (Edition mit Einleitung) Neudruck 1969, Bractonian Problems 1941, The definition of law 1958 (posthum), Rechtshistorische Schriften hg. v. Coing Helmut/Immel Gerhard 1970; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, befreundet mit Gustav Radbruch, Pseudonym Gnaeus Flavius, Muscheler K. Hermann Ulrich Kantorowicz 1984, Muscheler K. Relativismus und Freirecht 1984, Hermann U. Kantorowicz (in) Streitbare Juristen 1988, 243 (Frommel Monika), Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993, 631 (Frommel Monika), Kleinheyer/Schröder, Würdigung NJW 1999, 1943 (Rott Joachim), DBE, Jurists uprooted, hg. v. Beatson, J. u. a., 2004, 269 (Ibbetson David), Zwischen Rechtsstaat und Diktatur hg. v. Klein E. u. a. 2006 35 (Schulze Carola)

LAFORET, Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Edenkoben/Pfalz 19. 11. 1877; gest. Würzburg 14. 09. 1959 (15. 09. 1958?); WG.: Volksschule Edenkoben, Lateinschule Edenkoben, 1892 humanistisches Gymnasium Landau, 1896 Studium Staatswissenschaft, Rechtswissenschaft Univ. München, 1898 Berlin, erste jur. Staatsprüfung, 10. 01. Promotion Univ. Heidelberg (Dr. iur.) (Karl von Lilienthal), zweite jur. Staatsprüfung (glänzend), 1905 Verwaltungsdienst Bayern, 1909 Ministerium des Innern Bayern, 1922 Oberregierungsrat, Ministerialrat Ministerium des Innern, 1927 o. Prof. Univ. Würzburg, 08. 08. 1945 auf Weisung der Militärregierung entlassen, Einstufung als Entlasteter, 05.11. 1946 Spruchkammer Entlasteter, Gründungsmitglied CSU, 1946-1949 MdL Bayern, 1948 Mitglied parlamentarischer Rat, März 1948 Präsident des Verwaltungsgerichtshofs, 1949-1953 MdB, 01. 08. 1951 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre; Verö.: Die strafrechtliche Rechtsfähigkeit 1901 (Dissertation), Kommentar zum bayerischen Zwangsabtretungsgesetz 1910, Kommentar zur bayerischen Gemeindeordung 1931, Deutsches Verwaltungsrecht 1937; Son.: katholisch, Bayerische Volkspartei, Görres-Gesellschaft, Kürschner 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1927 geheimer Justizrat, Verfassung und Verwaltung in Theorie und Wirklichkeit (Festschrift) hg. v. Süsterhenn Adolf/Von der Heydte Friedrich August Freiherr von/Geiger Willi 1952, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 296, 1942 stimmte Hermann Nottarp gegen den Antrag auf Rückgängigmachung einer Entpflichtungsentscheidung des Ministeriums

HAUER, Erich (Karl Hermann), Prof. Dr.; geb. Berlin 28. 06. 1878; gest. auf See 03. 01. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Tübingen, 1900 Promotion Univ. Heidelberg, Sinologieausbildung, 1902 Diplom, diplomatischer Dienst Peking, Tientsin, Hankou, 1917 Rückkehr nach Deutschland, Offizier, 1918 Studium Chinesisch, Mandschu, Mongolisch Univ. Berlin, 1921 Promotion (Dr. phil.), 1923 Habilitation, 1930 ao. Prof. Univ. Berlin; Verö.: Handwörterbuch der Mandschusprache 1952ff.; Son.: NDB, DBE

GEILER, Karl (Hermann Friedrich), Prof. Dr.; geb. Schönau/Schwarzwald 10. 08. 1878; gest. Heidelberg 14. 09. 1953; WG.: Vater Amtsrichter, 1896 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Berlin, Heidelberg, 1904 Rechtsanwalt Mannheim, 1909 Mitbegründer Handelhochschule Mannheim, 1921 ao. Prof., 1928-1939 o. Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, 1945-1947 Ministerpräsident Hessen, 1947 Prof. Univ. Heidelberg, 1948/1949 Rektor, Präsident deutsche Europa-Akademie, Präsident deutsch-französische Gesellschaft; F.: Handelsrecht; Verö.: Gesellschaftliche Organisationsformen des neuen Wirtschaftsrechts 1919, Geistige Freiheit und soziale Gerechtigkeit im neuen Deutschland 1947; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, DBE

DELAQUIS, Ernst, Prof. Dr.; geb. Alexandria/Ägypten 13. 11. 1878; gest. Davos/Schweiz 01. 09. 1951; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, Berlin, 1909 Habilitation Univ. Berllin, Assisten Franz Liszts, 1914 ao. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1919 Prof. Univ. Bern, Polizeiabteilungschef Justizdepartement Bern, 1929 Prof. Univ. Hamburg, Schweizer Konsul Hamburg, 1934 Prof. Univ. Genf, 1938-1949 Generalsekretär internationale Strafrechts- und Gefängniskommission Bern, 1944 Prof. Univ. Bern; F.: Strafrecht, Kriminologie; Verö.: Begriff und Wert der Rehabilitation 1906; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Mithg. Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft, schweizerische Zeitschrift für Strafrecht, NDB, DBE

RADBRUCH, Gustav Lambert, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Lübeck 21. 11. 1878; gest. Heidelberg 23. 11. 1949 (Herzinfarkt); WG.: Vater Kaufmann, Gymnasium Katharineum Lübeck, 1998 Abitur (primus omnium), Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. München, Leipzig, Berlin, Heidelberg, 1901 erste jur. Staatsprüfung (gut), Referendar Lübeck, 1902 Promotion Univ. Berlin (Franz von Liszt) (magna cum laude), 16. 12. 1903 Habilitation Univ. Heidelberg (Karl von Lilienthal), (Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie), Dozent, 1905 Verwalter der Bibliothek des juristischen Seminars Univ. Heidelberg, 1906 LB Handelshochschule Mannheim, 07. 02. 1910 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 01. 04. 1914 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1916-1918 Kriegsdienst, 1919 SPD, 12. 05. 1919 ao. Prof. Univ. Kiel, 24. 10. 1919 o. Prof., 1920-1924 Reichstagsabgeordneter (sozialdemokratische Partei), 26. 10. 1921-22. 11. 1922 und 13. 08. 1923-02. 11. 1923 Reichsjustizminister (Kabinett Wirth, Stresemann), 06. 03. 1923 o. Prof. Univ. Kiel, 01. 10. 1926 o. Prof. Univ. Heidelberg, 28. 04. 1933/09. 05. 1933 als erster deutscher Professor Entlassung (wegen fehlender Gewähr des rückhaltlosen Eintritts für den nationalen Staat) (Nachfolger Karl Engisch), 1935-1936 Forschungsaufenthalt Univ. Oxford, zurückgezogener Privatgelehrter, 07. 09. 1945-1948 o. Prof. Univ. Heidelberg, 13. 07. 1948/22. 09. 1948 emeritiert; F.: Strafrecht, Kriminalpolitik, Rechtsphilosophie, Rechtsgeschichte; Verö.: Die Lehre von der adäquaten Verursachung 1902 (Dissertation), Der Handlungsbegriff in seiner Bedeutung für das Strafrechtssystem 1904 (Habilitationsschrift) Neudruck 1967, Einführung in die Rechtswissenschaft 1910, 2. A. 1913, 3. A. 1919, 4. A. 1919, 5. A. 1925, 6. A. 1925, 7. A. 1929, 8. A. 1929, 9. A. 1958, 10. A. 1961, bearb. v. Zweigert K. 11. A. 1964, 12. A. 1969, Grundzüge der Rechtsphilosophie 1914, bearb. v. Wolf Erik 8. A. 1973, Kulturlehre des Sozialismus 1922, 2. A. 1927, 3. A. 1949, 4. A. 1970, Rechtsphilosophie 1932, Paul Anselm von Feuerbach - Ein Juristenleben 1934, 2. A. 1957, 3. A. 1969, Der Geist des englischen Rechts 1946, 2. A. 1947, 3. A. 1956, 4. A. 1958, 5. A. 1965, Vorschule der Rechtsphilosophie 1947, Der innere Weg (Autobiographie) hg. v. Radbruch Lydia 1951, 2. A. 1961, Radbruch Gustav/Gwinner Heinrich Geschichte des Verbrechens 1951 Neuausgaben 1990 1991, Radbruch Gustav Gesamtausgabe hg. v. Kaufmann Arthur Bd. 1ff. 1987ff. (20 Bände); Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Wiederbegründer einer materialen Rechtsphilosophie, Beiträge zur Kultur- und Rechtsphilosophie (Festschrift) 1948, Ende 1948 bzw. 1949 Dr. h. c. phil. Univ. Heidelberg, Göttingen, Mitglied der Akademie der Wissenschaften Heidelberg, Campbell Archibald Gustav Radbruchs Rechtsphilosophie und die englische Rechtslehre 1949, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 434, Bonsmann P. Die Rechts- und Staatsphilosophie Gustav Radbruchs 1966, 2. A. 1970, Spendel G. Gustav Radbruch 1967, Gedächtnisschrift hg. v. Kaufmann Arthur 1968 (Schriftenverzeichnis 377-402), Heidelberger Strafrechtslehrer im 19. und 20. Jahrhundert 1986, 195ff., Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 212, Gustav Radbruch, (in) Streitbare Juristen 1988, 295 (Schneider Hans-Peter), Saliger Frank Radbruchsche Formel und Rechtsstaat 1995, Ein musischer Jurist, (in) Mut 1996, 54 (Spendel Günter), Kleinheyer/Schröder, DBE, Durth Hanno Der Kampf gegen das Unrecht 2001, Würdigung Universitas 2004, 146 (Hilgendorf Eric), Jurists uprooted, hg. v. Beatson, J. u. a., 2004, 517 (Bell John), Zwischen Rechtsstaat und Diktatur hg. v. Klein E. u. a. 2006 49 (Küpper Georg), nach der sog. radbruchschen Formel muss der Richter sich im Widerstreit von Gesetz und Gerechtigkeit unter bestimmten Umständen für die Gerechtigkeit und gegen das Gesetz entscheiden

SCHMITTMANN, Heinrich, Präsident Dr.; geb. Düsseldorf 02. 12. 1878; gest. München 02. 06. 1956; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Leipzig, Bonn, 1903 Promotion, 1907 Gerichtsassessor, 1910 Verwaltungsdienst Preußen, 1919 Reichsfinanzverwaltung, 1922 Finanzgerichtspräsident, 1933 Oberfinanzpräsident Düsseldorf, Senatspräsident Reichsfinanzhof München, 1945 Präsident oberster Finanzgerichtshof, 1950 Bundesfinanzhofspräsident

BILFINGER, Carl, Prof.; geb. Ulm 1879; gest. Heidelberg 02. 12. 1958; WG.: Studium Rechtswissenschaft, o. Prof. Univ. Heidelberg, 1943 o. Prof. Univ. Berlin; F.: Staatsrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1933 NSDAP, 1934 Akademie für deutsches Recht, Völkerrechtliche und Staatsrechtliche Abhandlungen (Festschrift) 1954, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 121, 260, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 49

ROSE, Hermann, geh. Regierungsrat Dr.; geb. Lüneburg 07. 05. 1879; gest. Göttingen 28. 01. 1943; WG.: 1897 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, Göttingen, Referendar Stade, Verden, 1905 Assessor Stade, Regierungsassessor Eisenbahndirektion Berlin, 1907 Promotion Univ. Würzburg, Eisenbahndirektor Halle, 1909 Regierungsrat Innenministerium, geheimer Regierungsrat, 1921 Landtag Preußen, 1933 Ruhestand; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 409

MEIBOM, Hans von; geb. Hannover 11. 07. 1879; gest. Berlin 18. 11. 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, 1914 Landrat Meseritz, 1924-1930 stellvertretendes Mitglied Staatsrat Preußen, 1933 Oberpräsident Posen-Westpreußen, zweiter Vizepräsident Staatsrat Preußen; Son.: DNVP, Der preußische Staatsrat 1921-1933 bearbeitet von Lilla Joachim 2005, 105

SEMLER, Kurt, RA Notar Dr.; geb. Braunschweig 16. 11. 1879; gest. Braunschweig 05. 11. 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, München, Berlin, 1902 erste jur. Staatsprüfung, 1903 Promotion Univ. Heidelberg, 1905 zweite jur. Staatsprüfung, 1906 Rechtsanwalt Braunschweig, 1919 Notar, 1946 Rat Stadt Braunschweig; Son.: CDU, 1945 Präs. Rechtsanwaltskammer Braunschweig, Isermann E. u. a. Justiz und Anwaltschaft in Braunschweig 1879-2004 2004, 174f.

SCHOETENSACK, August, Prof. Dr.; geb. Ludwigshafen 31. 01. 1880; gest. Würzburg 29. 10. 1957; WG.: Vater Prof. für Anthropologie Univ. Heidelberg, Gymnasium Heidelberg, Studium Rechtswissenschaft, Philologie Univ. Genf, Leipzig (Binding), Heidelberg, April 1903 erste jur. Staatsprüfung, 30. 07. 1904 Promotion, 1906 Habilitation Univ. Würzburg (Friedrich Oetker), Privatdozent, 1910 ao. Prof., 1913 o. Prof. Univ. Basel, 1922 o. Prof. Univ. Tübingen, 1934 o. Prof. Univ. Würzburg (Nachfolge Friedrich Oetker), 10. 08. 1945 entlassen, danach wieder eingestellt und entpflichtet, Entscheidung aber nichtig, 1952 Verleihung der Rechte eines Emeritus; Verö.: Der Strafprozess der Carolina 1904 (Dissertation), Der Konfiskationsprozess 1906 (Habilitationsschrift), Unbestimmte Verurteilung 1909, Grundzüge eines deutschen Strafvollstreckungsrechts 1936, Grundfragen des neuen Strafverfahrensrechts 1937; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Mitglied der Akademie für deutsches Recht, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Würdigung NJW 1955, 133 (Kohlhaas Max)

FECHT, Hermann, Dr.; geb. Bretten 20. 05. 1880; gest. Baden-Baden 04. 02. 1952; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Straßburg, 1902 Promotion, Staatsdienst Baden, Ministerialdirektor, 1918 stv. Bundesratsbevollmächtigter, 1919 Reichsratsbevollmächtigter, 1933 Zwangspensionierung, 1939 Finanz- Wirtschaftsministerium Baden, 1945 Mitglied Kreisversammlung Baden-Baden (CDU), Mitglied Landesversammlung Baden, MdL, parlamentarischer Rat, 1948-1951 Justizminister Baden

SCHMÜCKLE, Georg, Dr.; geb. Esslingen 18. 08. 1880; gest. Stötten/Württemberg 08. 09. 1948; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, Promotion Univ. Heidelberg, Staatsdienst, Richter, Staatsanwalt, 1933 Landesleiter Reichsschrifttumskammer, Direktor Schiller-Nationalmuseum Marbach/Neckar; Verö.: Engel Hiltensberger 1930; Son.: 1918 Hg.  Schwäbische Kunde, 1919 Hg. Schwäbischer Bund, 1931 NSDAP

HOLLDACK, Felix Andreas, Prof. Dr. Dr.; geb. Königsberg/Preußen 10. 10. 1880; gest. Garmisch-Partenkirchen Mai 1944; WG.: Vater Kaufmann, Gymnasium Königsberg, 1899 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Königsberg, Heidelberg, Berlin, 1903 Promotion Dr. iur. Univ. Leipzig, 1906 Promotion Dr. phil. Univ. Heidelberg, 1909 Priv.-Doz. Univ. Königsberg, 1911 Univ. Leipzig, 1916 ao. Prof. Univ. Leipzig, 1920 o. Prof. TH Dresden, 1934 zwangsweise Versetzung in den Ruhestand; F.: Strafrecht, Kriminologie; Verö.: Die kanonisch-rechtlichen Einflüsse im Eherecht des BürgerlichenGesetzbuches 1906 (Dissertation jur.), Zwei Grundsteine zu einer grusinischen Staats- und Rechtsgeschichte, 1907, Von der Sage und dem Recht der grusinischen Königin Tamara 1909 (Dissertation phil.), Zur Geschichte der donatio ante nuptias und der dos 1910, Von der Idealität des dualistischen Prinzips in der Strafe 1911, Grenzen der Erkenntnis ausländischen Rechts 1919, Die neue Universität (1930), Die Lateranverträge vom 11. Februar 1929 1937; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, o. Hon.-Prof. sächsische forstliche Hochschule Tharandt, Bleckmann Maja Barrieren gegen den Unrechtsstaat? 2004

KÜNßBERG, Eberhard Freiherr von, Prof. Dr.; geb. Porohy/Galizien 28. 02. 1881; gest. Heidelberg 03. 05. 1941; WG.: aus hochangesehener Familie fränkischer Abkunft, in Forsthaus geboren, Volksschule, Gymnasium Graz, 1899 Matura, Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1904 Promotion, Preisarbeit Der Wald im deutschen Bergrecht, Staatsprüfungen Österreichs, München (Karl von Amira), 1904 Mitarbeiter (Assistent) am Wörterbuch der älteren deutschen Rechtssprache (Richard Schröder) Heidelberg, 1910 Staatsangehörigkeit Badens, Habilitation Univ. Heidelberg, 1916 (nichtetatmäßiger ao.) Titularprof., 1917 Leiter deutsches Rechtswörterbuch, 1928 Prof. preußische Akademie der Wissenschaften; F.: Rechtsgeschichte; Verö.: Über die Strafe des Steintragens 1907, Einarmfibel 1915 (vier Auflagen bis 1919), Rechtsbrauch und Kinderspiel 1920, Rechtssprachgeographie 1926, Deutsche Bauernweistümer (Hg.) 1926, Rechtliche Volkskunde 1936; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, evangelisch, 1917-1941 Leiter des deutschen Rechtswörterbuchs in Heidelberg, 1922 Herausgeber der 6. Auflage von Schröder, Richard, Lehrbuch der deutschen Rechtsgeschichte, (1932 um einen Literaturnachtrag vermehrter Abdruck,) 1929 o. Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, Nachruf ZRG GA 62 (1942) XLIII (Fehr Hans), NDB 13, 226f., DBE 6, 151

RATH, Erich von, Prof. Dr.; geb. Krefeld 12. 06. 1881; gest. Bonn 31. 08. 1948; WG.: Vater Fabrikant, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Geschichte Univ. Heidelberg, Berlin, Bonn, 1904 Promotion (Dr. iur.), 1906 Volontär Bibliothek Berlin, 1910 Bibliothekar, 1917 Direktor Reichsgerichtsbibliothek Leipzig, 1921 Universitätsbibliothek Bonn, 1924 Hon.-Prof. Univ. Bonn

RAUCHHAUPT, Friedrich Wilhelm von, Prof. Dr. Dr.; geb. 13. 08. 1881; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Dr. jur. et phil., 1922 Priv.-Doz. Univ. Heidelberg, 1926 Gastprofessor Buenos Aires, Santiago de Chile, 1929 o. Prof. Univ. Heidelberg; F.: internationales Recht, Auslandsrecht, vergleichende Rechtswissenschaft, Rechtsgeschichte, Rechtsvergleichung; Verö.: Geschichte der spanischen Gesetzesquellen von den Anfängen bis zur Gegenwart 1923; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

RAUCHHAUPT, Simon Moritz Berthold Friedrich Wilhelm von, Prof. Dr. Dr.; geb. Forsthaus Wersk/Kreis Flatow/Westpreußen 13. 08. 1881; WG.: Vater Förster, 1901 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Berlin, Leipzig, Heidelberg, 07. 08. 1908 Promotion (Dr. iur.), 02. 10. 1907 Promotion (Dr. phil.), Studienreise Frankreich, Spanien, Großbritannien, 1910-1915 Priv.-Gelehrter Berlin, 1915 wiss. Hilfsarbeiter, 1919-1925 Studienaufenthalte Niederlande, Teneriffa, Spanien, 14. 07. 1922 Habilitation Univ. Heidelberg, 06. 09. 1929 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 21. 10. 1939 apl. Prof. Univ. Heidelberg, 08. 01. 1946 Entlassung; Verö.: Handbuch der deutschen Wahlgesetze und Geschäftsordnungen 1916, Geschichte der spanischen Gesetzesquellen von den Anfängen bis zur Gegenwart 1923, Völkerrecht 1936, Über die christlichen Ritterorden 1953; Son.: Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 215f.

STEIN, Nathan, Prof. Dr.; geb. Worms 01. 10. 1881; gest. New York 23. 06. 1966; WG.: jüdische Familie, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Gießen, 1903 Promotion, Rechtsanwalt, 1906 Teilhaber Bankhaus Straus & Co. Karlsruhe, 1920 LB, 1925 Prof. TH Karlsruhe (Nationalökonomie), Finanzgerichtsmitglied, 1937 Emigration Vereinigte Staaten von Amerika; Son.: 1917 Mitbegründer Zentral-Wohlfahrtsstelle deutsche Juden Berlin, 1922-1937 Präsident Oberrat der Israeliten Baden, 1933-1937 Beirat Reichsvertretung der deutschen Juden, 1946-1952 Präsident American Federation of Jews from Central Europe, DBE

KIESERLING, Fritz, RA Notar; geb. Hamm 05. 10. 1881; gest. 03. 07. 1959; WG.: 1901 Abitur Hamm, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, München, Münster, 1909 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt OLG Hamm; Son.: Würdigung NJW 1959, 1360

KELSEN, Hans, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Prag 11. 10. 1881; gest. Berkeley/Vereinigte Staaten von Amerika 19. 04. 1973; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1905 Konversion zum Katholizismus, 1906 Promotion, 1908 Studienaufenthalt Univ. Heidelberg, 1911 Habilitation (Staatsrecht, Verwaltungsrecht) Univ. Wien, Privatdozent, Militärdienst (zuletzt Referent des Kriegsministers), 1917 ao. Univ. Prof. Univ. Wien, Referent Kriegsminister Stöger-Steiner, 1918 Beauftragung mit der Ausarbeitung eines Verfassungsentwurfs für die Republik Österreich, Ernennung zum Verfassungsrichter auf Lebenszeit, 1919 o. Univ.-Prof. Univ. Wien, 1929 Absetzung als Verfassungsrichter aufgrund eines Konflikts mit katholisch-konservativen Kreisen in Zusammenhang mit den sogenannten "Dispensehen", 1930 Univ. Köln, 1933 Entlassung, 1934 Institut Universitaire des Hautes Études Genf, 1936 Univ. Prag, 1940 Harvard Law School, 1942 Univ. Berkeley/Kalifornien, 1945 Staatsbürgerschaft Vereinigte Staaten von Amerika, 1952-1953 Institut des Hautes Etudes Genf, 1953-1954 War College of the U. S. Newport/Rhode Island, i. R.; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, Rechtsphilosophie, Rechtsgeschichte; Verö.: Die Staatslehre des Dante Alighieri 1905, Hauptprobleme der Staatsrechtslehre 1911, 2. A. 1923 Neudruck 1984 (Habilitationsschrift), Das Problem der Souveränität und die Theorie des Völkerrechts 1920, Sozialismus und Staat 2. A. 1923, Allgemeine Staatslehre 1925, Vom Wesen und Wert der Demokratie 2. A. 1929, Reine Rechtslehre 1934, 2. A. 1960, Society and Nature 1943, General Theory of Law and State 1945, Théorie du Droit International Public 1953, The Essence of International Law 1968, Werke hg. v. Jestaedt M. Bd. 1-30 2007ff.; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Gesellschaft Staat und Recht hg. v. Verdross Alfred (Festschrift) 1931, 1936 Dr. h. c. Univ. Harvard, Hans Kelsen zum 80. Geburtstag (Festschrift) 1961, Mitbegründer der "Wiener Schule des kritischen Rechtspositivismus", Law state and international legal order hg. v. Engel Salo/Métall Rudolf A. (Festschrift) 1964, In eigener Sache Österr. Zeitschrift für öffentliches Recht 1965, 106, Würdigung DÖV 1967, 1/2. S. 48 (Marcic René), Métall Rudolf Hans Kelsen 1969, Festschrift hg. v. Merkl Adolf J./Marcic René/Verdroß Alfred/Walter Robert (Schriftenverzeichnis 325-326) 1971, California Law Review (Schriftenverzeichnis englische Publikationen 816-819) 1971, Hans Kelsen zum Gedenken (Gedächtnisschrift) 1974, Die Reine Rechtslehre in wissenschaftlicher Diskussion (Festschrift) 1982 (Schriftenverzeichnis 215-221), Walter R. Hans Kelsen 1985, Hans Kelsen (in) Streitbare Juristen 1988, 367 (Günther Klaus), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 449, 453f., Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993, 705 (Dreier Horst), Rechtserfahrung und reine Rechtslehre hg. v. Carino Agostino/Winkler Günther (Symposium) 1995, Rub A. Hans Kelsens Völkerrechtslehre (Dissertation Zürich 1995), Kleinheyer/Schröder, DBE, NDB 11,479f., Heidemann C. Die Norm als Tatsache 1997, Walter R. Hans Kelsens Rechtslehre 1999, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 146ff., Würdigung Liechtensteinische Juristenzeitung 2000, 1, S 16-26 (Kley Andreas), Hans Kelsen, hg. v. Paulson, S. u. a., 2005, Öhlinger Theo Hans Kelsen - Vater der österreichischen Bundesverfassung? (in) FS Wilhelm Brauneder 2008, 407

SOMARY, Felix, Prof. Dr.; geb. Wien 20. 11. 1881; gest. Zürich 11. 07. 1956; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Wien, Promotion, 1905 Finanzsekretär Anglo-Austrian Bank Wien, 1910-1914 Prof. Hochschule Berlin, Bankier Berlin, 1919 Leiter Bankhaus Blankart & Co. Zürich, 1941-1943 Adviser für internationale Finanzfragen War Department Vereinigte Staaten von Amerika; Verö.: Bankpolitik 1915; Son.: Gastprof. Univ. Heidelberg, Vereinigte Staaten von Amerika, DBE

SITZLER, Friedrich (Georg), Ministerialdirektor Prof. Dr.; geb. Tauberbischofsheim 10. 12. 1881; gest. Stuttgart 22. 11. 1975; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Straßburg, Berlin, Heidelberg, Freiburg im Breisgau, Promotion, Staatsdienst, 1910 Reichsversicherungsamt, 1917 Reichsamt des Innern, Reichswirtschaftsministerium, Reichsarbeitsministerium, 1921 Ministerialdirektor Reichsarbeitsministerium, 1933 Divisionschef internationales Arbeitsamt Genf; F.: Arbeitsrecht, Sozialversicherungsrecht; Son.: 1921 Hg. Neue Zeitschrift für Arbeitsrecht, 1947 Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Sozialpolitik, Arbeits- und Sozialrecht hg. v. Paulssen Hans Constantin/Freitag Walter/Nipperdey Hans Carl/Richter Willi/Raymond Walter/Bischoff Hans Albrecht (Festschrift) 1956, Würdigung RdA 1967, 1. S. 20, DBE

LEVY, Ernst, Prof. Dr.; geb. Berlin 23. 12. 1881; gest. Davis/Kalifornien/Vereinigte Staaten von Amerika 14. 09. 1968; WG.: jüdische Familie, Vater Kaufmann (Robert Levy), 1900 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Berlin, 1903 erste jur. Staatsprüfung, 1906 Promotion Univ. Berlin, 1908 zweite jur. Staatsprüfung, 1913 Amtsrichter Oranienburg, 1914 Habilitation Univ. Berlin, 1916 Kriegsdienst, 1918 ao. Prof., 1919 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1922 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1928 Prof. Univ. Heidelberg, 1933 beurlaubt, 1935 Amtsenthebung, 1936 Emigration, Prof. University of Washington Seattle, 1945-1966 Rückkehr nach Europa, 1950 Emeritierung Univ. Heidelberg, 1952 Emeritierung Univ. of Washington Seattle; F.: deutsches bürgerliches Recht, römisches Recht, Zivilprozessrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Konkurrenz der Aktionen und Personen im klassischen römischen Recht Bd. 1f. 1918ff. Neudruck 1964, Levy E. Zum Wesen des weströmischen Vulgarrechts 1935, West roman vulgar law 1951, Weströmisches Vulgarrecht - Das Obligationenrecht 1956; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931,  1935,  1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Lehrer Wolfgang Kunkels, Dr. jur. h. c. Univ. Frankfurt am Main, Athen, Dr. phil. h. c. Univ. Heidelberg, Kleinheyer/Schröder, Ernst Levy zum siebzigsten Geburtstag (Festschrift) 1952, Gedächtnisschrift ZRG RA 1969, 13 (Kunkel Wolfgang), Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 162, Ernst Levy, in: Juristen an der Univ. Frankfurt am Main 1989, 94 (Simon Dieter), DBE

TATARIN-TARNHEYDEN, Edgar Adolf, Prof. Dr.; geb. Riga 23. 01. 1882; gest. Stuttgart 30. 12. 1966; WG.: Vater Geschäftsführer Commerzbank Dünaburg, 1899 Studium Rechtswissenschaft Univ. Dorpat, Sankt Petersburg, Genf, 1907 Rechtsanwalt Riga, Syndikus, 1915 Sprachstudien Schweden, 1917 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Marburg, 1919 Promotion Univ. Heidelberg, 04. 03. 1922 Habilitation Univ. Marburg, o. Prof. Univ. Rostock, 1945-1954 Haft wegen konterrevolutionärer Gesinnung, 1954 Wohnsitz in Stuttgart; F.: Völkerrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Autokratische Regierungen in Lettland und Estland und deren völkische Politik 1889, Die Legitimation des Erben nach russischen und baltischen Recht 1921, Die Berufsstände ihre Stellung im Staatsrecht 1922; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 144f., Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 143, 291

DIRKSEN, Herbert von, Dr.; geb. Berlin 02. 04. 1882; gest. München 09. 12. 1955; WG.: Vater Diplomat (Willibald Dirksen), Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Promotion Univ. Rostock, 1903 Verwaltungsdienst Preußen, 1910 Regierungsassessor Bonn, 1914 Handelsministerium Rostock, 1918 diplomatischer Dienst, 1920 Gesandtschaftsrat Warschau, 1921 Leiter Polenreferat Berlin, 1923 Leiter Generalkonsulat Danzig, 1928 Direktor Ostabteilung auswärtiges Amt, Botschafter Moskau, 1933 Botschafter Tokio, 1938/1939 London; Verö.: Moskau Tokio London 1949

FREY, Erich (Maximilian), Prof. Dr. Dr.; geb. Breslau 16. 10. 1882; gest. Santiago de Chile 30. 03. 1964; WG.: Kaufmannsfamilie, Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Lausanne, München, Berlin, 1906 Promotion Univ. Berlin (Dr. iur.), 1908 Promotion Univ. Heidelberg (Dr. phil.), bekanntester Strafverteidiger der zwanziger Jahre, 1933 Emigration Paris, Prof. Univ. Schanghai, 1939 Chile, Schriftsteller; Verö.: Ich beantrage Freispruch 1959 (Memoiren)

MARUM, Ludwig, Justizminister RA; geb. Frankenthal 05. 11. 1882; gest. Konzentrationslager Kislau bei Bad Mingolfsheim nördlich von Bruchsal 29. 03. 1934 (erdrosselt, ang); WG.: jüdische Kaufmannsfamilie, Vorfahren aus Spanien, im 15. Jh. über Niederlande in das Heilige römische Reich, Waldböckelheim an der Nahe, Anfang 19. Jh. Frankenthal, nach Tod des Vaters 1889 Bruchsal, Volksschule, Gymnasium, 1900 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, 1904 erste jur. Staatsprüfung, 1908 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt Karlsruhe, 1911 Bürgerausschussmitglied Karlruhe, 1918 Mitglied Wohlfahrtsausschuss, Justizminister Baden, SPD-Fraktionsleiter Landtag Baden, 1928 Reichstagsabgeordneter, 1933 Verhaftung, Deportation, 1934 Ermordung; Son.: Fischer Detlev Karlsruher Juristenportraits 2004 58

LEVI, Paul, RA Dr.; geb. Hechingen 11. 03. 1883; gest. Berlin 09. 02. 1930; WG.: Vater Fabrikant, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Grenoble, 1905 Promotion Univ. Heidelberg, 1906 Rechtsanwalt Frankfurt am Main, Armenanwalt, 1914 Verteidiger Rosa Luxemburgs, Mitglied Spartakusgruppe, 1916 Schweiz (Kontakt mit Lenin), 1918 Führungsmitglied Spartakusbund, Redakteur rote Fahne, KPD Führer, 1920 Reichstagsabgeordneter, 1921 Rücktritt, Parteiausschluss, Mitgründer kommunistische Arbeitsgemeinschaft, 1924 Reichstagsmitglied (SPD), Hg. Sozialistische Politik und Wissenschaft; Verö.: Das Verhältnis von Verwaltungsbeschwerde und Verwaltungsklage 1905 (Dissertation), Wehrhaftigkeit und Sozialdemokratie 1929

DERSCH, Hermann, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Offenbach 19. 03. 1883; gest. Berlin 14. 06. 1961; WG.: Vater Schulrat (Dr. Otto Dersch), 1901 Abitur Neues Gymnasium Darmstadt, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Gießen, 1904 jur. Fakultätsprüfung Gießen, 1905 Promotion Univ. Gießen, zweite jur. Staatsprüfung Darmstadt, Referent Reichsversicherungsanstalt für Angestellte Berlin, Ministerialrat Reichsarbeitsministerium, Senatspräsident Reichsversicherungsamt, 1928 ao. Prof. Univ. Berlin, 1931-1951 o. Prof. (Nachfolger Kaskels), 1936 Aufgabe der wiss. Tätigkeit auf nationalsozialistisches Dringen, 1945 o. Prof. Berlin (HU), 1948 Rektor, 28. 02. 1949 Präsident LAG Berlin; F.: Arbeitsrecht, Handelsrecht; Verö.: Das Prinzip der gesamten Hand und dessen Anwendbarkeit auf das Bürgerliche Gesetzbuch 1905 (Dissertation), Betriebsrätegesetz 1921, Die neue Schlichtungsverordnung 1924, (Kaskel Walter) Arbeitsrecht 4. A. 1932 (Bearbeiter), 5. A. 1957, Entscheidungen des Reichsarbeitsgerichts (Hg.) 1943, Grundriss der gesetzlichen Rentenversicherung 1952, Volkmar Erich Arbeitsgerichtsgesetz  6. A. 1955 (Bearbeiter), Die Urlaubsgesetze 1954, Bundesurlaubsgesetz 2. A. 1963, 3. A. 1964, 4. A. 1971, 5. A. 1977, 6. A. 1981, 7. A. 1990, Dersch/Neumann Bundesurlaubsgesetz begr. v. Dersch Hermann fortgef. v. Neumann Dirk 8. A. 1997; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, LB Univ. Köln, Juristen im Portrait 1988, 247 (Neumann Dirk), DBE, Mitglied Akademie für deutsches Recht, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 105

MARSCHALL VON BIEBERSTEIN, Friedrich (Fritz) Adolf Hans, Prof. Dr.; geb. Karlsruhe 11. 04. 1883; gest. Freiburg im Breisgau 17. 10. 1939; WG.: Vorfahren Minister in Baden, Studium Rechtswissenschaft, Nationalökonomie, Philosophie Univ. Genf, Berlin, München, Heidelberg, 1905 erste jur. Staatsprüfung, 1910 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Dr. iur. Univ. Heidelberg (Gerhard Anschütz), Habilitation Berlin 1912 (Gerhard Anschütz), 1913 ao. Prof. Univ. Halle, 1915 Univ. Tübingen (Nachfolge Rudolf Smend), Kriegsdienst, Gefangenschaft, 1919 Wiederaufnahme der Lehrtätigkeit, 1920 Univ. Freiburg im Breisgau, 1934 Mitglied NS-Rechtswahrerbund, 1939 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau (Nachfolge Heinrich Rosin); Verö.: Armeebefehl und Armeeverordnung in der staatsrechtlichen Theorie des 19. Jahrhunderts 1910 (Dissertation), Verantwortlichkeit und Gegenzeichnung bei Anordnungen des obersten Kriegsherren 1911 (Grundlage der Habilitation); Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 160, Marcon/Strecker 200 Jahre Wirtschafts-und Staatswissenschaften an der Universität Tübingen 2004, 425ff., Vorname auch Fritz, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Hollerbach Alexander Jurisprudenz in Freiburg 2007 (seine literarische Produktion tendierte zunehmend gegen null), förderte die in Bonn abgelehnte Habilitation Ernst Forsthoffs in Freiburg in Baden

GRABOWER, Rolf, Prof. Dr. Dr.; geb. Berlin 21. 05. 1883; gest. München 07. 03. 1963; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Königsberg, Berlin, 1905 Promotion Univ. Leipzig (Dr. iur.), 1910 Promotion Univ. Berlin (Dr. phil.), 1922 Ministerialrat Reichsfinanzministerium Berlin, 1934/1935 Richter Reichsfinanzhof, 1935 Entlassung, 1942-1945 Konzentrationslager Theresienstadt, 1945-1952 Oberfinanzpräsident Nordbayern, 1948 Prof. Univ. Erlangen; F.: Steuerrecht, Finanzrecht; Verö.: Die finanzielle Entwicklung der Aktiengesellschaften der deutschen chemischen Industrie und ihre Beziehungen zur Bankwelt 1909 (Dissertation), Geschichte der Umsatzsteuer und ihre gegenwärtige Gestaltung im In- und Ausland 1925; Son.: Kürschner 1928/1929, 1931, 1954, 1961, 1948 Hon.-Prof. Univ. Erlangen, Würdigung Steuer und Studium 1992 Heft 2, 43 (Pausch Alfons), DBE

LEVINÉ, Eugen, Dr.; geb. Sankt Petersburg 23. 05. 1883; gest. München 05. 06. 1919; WG.: Vater Kaufmann, 1897 Übersiedlung nach Deutschland, 1903 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1905 Teilnahme russische Revolution, Verhaftung, 1909 Rückkehr nach Deutschland, Studium Nationalökonomie, Promotion Univ. Heidelberg, 1914 Kriegsdienst, 1918 Mitarbeiter russische Telegraphenagentur ROSTA, 1918/1919 Revolutionär Rheinland, Berlin, Braunschweig, Ruhrgebiet, 1919 KPD Führer München, Leiter kommunistische Räteregierung, Verhaftung, Todesurteil, Hinrichtung; Son.: SPD, 1916 USPD, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, Ergänzungsband 1988, 106, DBE

JUNG, Karl, Dr.; geb. Pirmasens 23. 06. 1883; gest. Hennenbach 19. 01. 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Erlangen, München, Grenoble, 1906 Promotion, Mitglied Reichstag 1936-1945; Son.: Lilla Joachim Die Mitglieder des Reichstags 1933-1945 2004, 286

DARMSTAEDTER, Friedrich (Ludwig Wilhelm), Doz. Dr.; geb. Mannheim 04. 07. 1883; gest. Heidelberg 23. 01. 1957; WG.: Studium Univ. Straßburg, München, Freiburg im Breisgau, Heidelberg, Amtsrichter, Landgerichtsdirektor, 1928 Lehrbeauftragter, 1930 Privatdozent Univ. Heidelberg, 1935 Amtsenthebung, 1937 Emigration Italien, Promotion Univ. Rom (Philosophie), 1939 Dozent Univ. Cambridge, 1942-1953 Dozent London school of economics and political science, 1948 Dozent Univ. Heidelberg; F.: Rechtsphilosophie; Verö.: Die politische Gleichheit im antiautoritären Staat 1948; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1950, 1954, DBE

SCHÖNBORN, Joachim Carl Walter, Prof. Dr.; geb. Seebad Neuhäuser/Ostpreußen 19. 07. 1883; gest. Kiel 07. 05. 1956; WG.: Vater Prof. Univ. Würzburg (Medizin), 1901 Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Freiburg im Breisgau, Heidelberg, 1906 erste jur. Staatsprüfung Karlsruhe, 12. 11. 1906 Promotion Univ. Heidelberg, 03. 08. 1908 Habilitation Univ. Heidelberg, 03. 06. 1915 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 17. 11. 1915-01. 12. 1918 o. Prof. Univ. Konstantinopel, 08. 11. 1919 o. Prof. Univ. Kiel, 30. 09. 1951 emeritiert; F.: Verwaltungsrecht, Völkerrecht, Kirchenrecht; Verö.: Das Oberaufsichtsrecht des Staates im modernen deutschen Staatsrecht 1906 (Dissertation), Studien zur Lehre vom Verzicht im öffentlichen Recht 1908 (Habilitationsschrift), Die Besetzung von Veracruz 1914, Recht und Technik im modernen Seekriegsrecht 1929; Son.: Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 242f, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 1665-1954 1916, 2. A. 1916, 3. A. 1934, 4. A. 1956, 41, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 280

MANNHARDT, Johann Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Hamburg 17. 09. 1883; gest. Freiburg im Breisgau 10. 09. 1969; WG.: Studium Geographie, Geschichte, Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Freiburg im Breisgau, Greifswald, 1913 Promotion (Dr. iur.), Assistent Kolonialinstitut Hamburg, 1925 Habilitation Univ. Marburg, 1927 ao. Prof., 1929 o. Prof. Univ. Marburg, 1925-1935 Referent Verein für das Deutschtum im Ausland, Zwangsversetzung nach Breslau, Kriegsdienst, Oberst, Regimentskommandeur, 1952 Wiedereröffnung Marburger Burse; Verö.: Grenz- und Auslandsdeutschtum als Lehrgegenstand 1925 (Habilitationsschrift); Son.: Mithg. Europa Ethnica

STRASSER, Hans Gotthilf, Prof. Dr.; geb. Frankfurt am Main 10. 12. 1883; gest. Berlin 19. 06. 1963; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Zeitungswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1908 Promotion Univ. Heidelberg, Justizdienst, Redakteur Deutsche Tageszeitung, zweite jur. Staatsprüfung, Chefredakteur hallesche Zeitung, Kriegsdienst, 1918 Rechtsanwalt, Notar Eisleben, 1934 Berufsverbot, 1945 Dezernent Finanzverwaltung Berlin, 1946 Finanzminister Mecklenburg-Vorpommern, 1946-1950 MdL Mecklenburg-Vorpommern, 1948-1950 Mitglied deutscher Volksrat, Volkskammermitglied DDR, 1948 o. Prof. Univ. Rostock; F.: deutsches Recht, Staatsrecht, Kirchenrecht; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Mitglied bekennende Kirche, 1950 Gastprof. Univ. Berlin (HU), DBE

KRAUS, Herbert, Prof. Dr.; geb. Rostock 02. 01. 1884; gest. Göttingen 15. 03. 1965; WG.: 1903 Studium Geschichte, Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Leipzig, Berlin, 1907 Promotion (Liszt), 1911 Studienaufenthalt Columbia Univ. New York, Harvard Univ., Sorbonne Paris, 1914 Habilitation Univ. Leipzig, 1914 Rechtsberater deutsche Verwaltung Belgien, 1917 Teilnahme Friedensverhandlungen von Brest-Litowsk, 1920 ao. Prof. 1921 o. Prof. Univ. Königsberg, 1928 Prof. Univ. Göttingen, 1937 Zwangspensionierung, 1945-1947 Verteidiger Nürnberger Kriegsverbrecherprozesse, 1947 Prof. Univ. Göttingen, 1953 emeritiert, Hg. Göttinger Beiträge für Gegenwartsfragen, Leiter amtliche Publikation über Hauptkriegsverbrecherprozess; F.: internationales Recht; Verö.: Staatsinteressen im internationalen Leben 1951; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Mensch und Staat in Recht und Geschichte (Festschrift) 1954, Recht im Dienst der Menschenwürde (Festschrift) (Schriftenverzeichnis 545-547) 1964, Nachruf AÖR Bd. 90 1965 Heft 2, 241 (Rudolf Walter), DBE 6, 77, NDB 12, 682f., Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Entwicklungen im Management (Festschrift) 1993, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 269

TESCHEMACHER, Hans (Georg), Prof. Dr.; geb. Łódź 06. 01. 1884; gest. Tübingen 22. 07. 1959; WG.: 1902 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Berlin, Marburg, Heidelberg, Greifswald, Leipzig, 1907 Promotion Univ. Heidelberg (Dr. iur.), 1908 Studium Nationalökonomie, Geschichte Univ. Greifswald, Leipzig, 1916 Habilitation (Finanzwissenschaft), 1916 Privatdozent, 1922 ao. Prof. Univ. Münster, 1923 Prof. Univ. Kiel, o. Prof. Univ. Königsberg, 1929-1951 o. Prof. Univ. Tübingen; Verö.: Die Einkommensteuer und die Revolution in Preußen 1912, Reichsfinanzreform und innere Reichspolitik 1906-1913 - Ein geschichtliches Vorspiel zu den Ideen von 1914 1916 (Habilitationsschrift), Die geistesgeschichtliche Linie in der Entwicklung des finanzwissenschaftlichen Denkens 1931, Der deutsche Staat und der Kapitalismus 1933; Son.: 1954 Hg. Finanzarchiv, DBE

CLAUSSEN, Bruno Wilhelm Heinrich, Dr.; geb. Itzehoe 15. 02. 1884; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Grenoble, Tübingen, Berlin, Kiel, 1906 Promotion Univ. Heidelberg, 1920 Ministerialrat Reichskommissariat, 1926 Reichswirtschaftsministerium, 1933-1934 Staatsrat Preußen; Verö.: Die Beendigung des mittelbaren Eigenbesitzes nach Bürgerlichem Gesetzbuch 1906 (Dissertation); Son.: Der preußische Staatsrat 1921-1933 bearbeitet von Lilla Joachim 2005, 197

MOSSE, Martha; geb. Berlin 29. 05. 1884; gest. Berlin 02. 09. 1977; WG.: jüdischer Herkunft, Vater Jurist (Albert Mosse), 1902 mittlere Reife, 1910 Sozialarbeiterin Zentrale für Jugendfürsorge, 1916 Gasthörerin Univ. Heidelberg, Berlin (Rechtswissenschaft), Zulassung zum Examen durch Kultusministerium Baden, 1920 Promotion Univ. Heidelberg, 1921 wiss. Hilfskraft Wohlfahrtsministerium, 1922 Dezernentin Polizeipräsidium Berlin, 1926 Polizeirat Berlin (erster weiblicher Polizeirat Preußens), 1933 als Jüdin entlassen, 1934 Dienst bei der jüdischen Gemeinde, 17. 06. 1943 Deportation nach Theresienstadt, 1945 Justizrat Berlin, auf Anordnung der russischen Besatzungsbehörde entlassen, 1946 Mitarbeiterin Office of Chief Council for War Crimes, 1947 aufgrund unwahrer Anschuldigungen entlassen, 01. 08. 1948 Justitiarin Kriminalabteilung Polizeipräsidium Berlin, 1953 Ruhestand; Son.: Röwekamp, M., Juristinnen, Lexikon zu Leben und Werk, 2005, 270

FREGE, Ludwig, Präs. BVerwG Dr.; geb. Potsdam 28. 08. 1884; gest. Überlingen 25. 03. 1964; WG.: Vater Justizrat, 1903 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Breslau, 1908 Promotion, Kriegsdienst, Richter Amtsgericht, Richter Landgericht, 1932 Richter Oberverwaltungsgericht Preußen, 1942 Zwangspensionierung, Tätigkeit in der Wirtschaft, 1945 Leitung Bezirkverwaltungsgericht im amerikanischen Sektor Berlin, 1951 Präsident Verwaltungsgericht Berlin, 1953 erster Präsident BVerwG; Son.: Würdigung NJW 1954, 1278 (Koehler), DBE

WERTHEIMER, Fritz; geb. Bruchsal 12. 09. 1884; gest. Freiburg im Breisgau 06. 09. 1968; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Heidelberg, München, Berlin, Freiburg im Breisgau, 1905 Promotion, Redakteur Frankfurter Zeitung, Kriegsberichterstatter Japan, China, 1923 ehrenamtlicher Konsul Mexiko, 1933 Entlassung, freier Schriftsteller, 1939 Emigration nach Brasilien, Lateinamerika-Korrespondent Handelsblatt, Berner Bund; Verö.: Deutsche Leistungen und Aufgaben in China 1913, Von deutschen Parteien und Parteiführern im Ausland 1927, 2. A. 1930; Son.: DBE

SEEGER, Ernst, Dr.; geb. Mannheim 20. 12. 1884; gest. Berlin 17. 08. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1912 Promotion Univ. Heidelberg, zweite jur. Staatsprüfung, Amtsrichter Berlin-Lichtenberg, Kriegsdienst, 1919 Leiter Reichsfilmstelle Innenministerium, 1921 Zensor, 1924 Leiter Film-Oberprüfstelle, 1930 Referent Reichsamt für Landesaufnahme, 1933 Abteilungsleiter Reichspropagandaministerium; Son.: DBE

HOCHE, Werner, Dr.; geb. um 1885; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1912 Promotion Univ. Heidelberg; F.: Kirchenrecht; Verö.: Das Verbrechen der Bigamie 1912 (Dissertation); Son.: Kürschner 1926

HIRSCH, Otto, RA Dr.; geb. Stuttgart 05. 01. 1885; gest. Konzentrationslager Mauthausen 19. 06. 1941; WG.: Vater Kaufmann, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Leipzig, Berlin, Tübingen, Promotion, Rechtsanwalt Stuttgart, 1912 Ratsassessor, 1914 Leiter Kriegsleistungswesen, 1919 Staatsdienst Innenministerium Württemberg, Ministerialrat (Neckarkanalisierung, Förderer Main-Neckar-Kanal), Vorstandsmitglied Centralverein deutscher Staatsbürger jüdischen Glaubens, Ratsmitglied Jewish Agency, 1933 Leiter Reichsvertretung der Juden, 1938 Deportation Konzentrationslager Sachsenhausen

OLDEN, Rudolf, Dr.; geb. Stettin 14. 01. 1885; gest. Atlantik 17. 09. 1940; WG.: Vater Schriftsteller (Hans Olden), Bruder Schriftsteller (Balder Olden), Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Promotion, Assessor Bonn, Kriegsdienst, Journalist Friede und Neuer Tag, 1924 Berliner Tagblatt, Strafverteidiger Kammergericht Berlin (Verteidiger Carl von Ossietzkys), 1933 Emigration Tschechoslowakei, 1934 Großbritannien, 1936 Gastprof. Univ. Oxford, London School of Economics, 1940 Internierung; Verö.: Stresemann 1929, Hitler der Eroberer - Die Entlarvung einer Legende 1933, Hindenburg oder der Geist der preußischen Armee 1935

LUKÁCS, György von, Prof. Dr. Dr.; geb. Budapest 13. 04. 1885; gest. Budapest 04. 06. 1971; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Nationalökonomie, Philosophie, 1906 Promotion (Dr. iur.), 1908 Promotion (Dr. phil.), Theaterkritiker, 1918 Habilitation Univ. Heidelberg, 1919 Zentralkomiteemitglied kommunistische Partei Ungarn, Unterrichtsminister, Parteileiter Budapest, Wien, 1930 Ausweisung aus Österreich, Mitarbeiter Marx-Engels-Lenin-Institut Moskau, 1931 Mitglied Schutzverband deutscher Schriftsteller Berlin, 1933 Emigration Sowjetunion, 1938-1941 Chefredakteur ungarische Emigrantenzeitung, 1941 Evakuierung nach Taschkent, 1944 Prof. Univ. Budapest (Ästhetik, Kulturphilosophie), 1949-1956 Nationalratsabgeordneter Ungarn, 1957 in Ruhestand Budapest; Verö.: Entwicklungsgeschichte des modernen Dramas 1908, Philosophie der Kunst 1912ff., Ästhetische Kultur 1913, Ästhetik 1916ff., Geschichte und Klassenbewusstsein 1923, Der junge Hegel 1948, Essays über Realismus 1948, Der russische Realismus in der Weltliteratur 1949, Die Zerstörung der Vernunft 1954, Der historische Roman 1955, Deutsche Literatur in zwei Jahrhunderten 1964, Werke Bd. 1ff. hg. v. Benseler Frank 1962ff.; Son.: Pseudonym (Blum, Keller), 1934 Mitglied Akademie der Wissenschaften Sowjetunion, 1949 Präsident Akademie der Wissenschaften Ungarn, György Lukács Sein Leben in Bildern hg. v. Fekete Éva/Karádi Éva 1981, Dannemann Rüdiger Lukács zur Einführung 1997, Jahrbücher der Lukács-Gesellschaft 1997ff.

JELLINEK, Walter, Prof. Dr.; geb. Wien 12. 07. 1885; gest. Heidelberg 09. 06. 1955; WG.: Mutter Frauenrechtlerin (Camilla Jellinek), Vater Rechtsprofessor (Georg Jellinek), Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Freiburg im Breisgau, Berlin, 1908 Promotion Univ. Straßburg, 1912 Habilitation Univ. Leipzig (Otto Mayer), 1913 ao. Prof., 1919 o. Prof. Univ. Kiel, 1928 Rektor, 1929 Prof. Univ. Heidelberg (Nachfolger Richard Thomas), 1935 Entlassung, 1946 Prof. Univ. Heidelberg, Mitglied VGH Baden-Württemberg, Staatsgerichtshof; F.: Verwaltungsrecht, Staatsrecht, Kirchenrecht, Völkerrecht, internationales Recht, Auslandsrecht; Verö.: Der fehlerhafte Staatsakt und seine Wirkungen 1908 Neudruck 1974, Gesetz Gesetzesanwendung und Zweckmäßigkeitserwägung 1913 Neudruck 1964, Verwaltungsrecht 1928, 2. A. 1929, 3. A. 1931 Neudruck 1948 und 1966, Die zweiseitigen Staatsverträge über Anerkennung ausländischer Zivilurteile 1953; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1950, 1954, Gedächtnisschrift für Walter Jellinek hg. v. Bachof Otto 1955, Forschungen und Berichte aus dem öffentlichen Recht hg. v. Bachof Otto/Drath Martin/Gönnenwein Otto/Walz Ernst (Festschrift) 1955, Nachruf NJW 1955, 982 (Forsthoff Ernst), Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 40, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 127, AöR 1986, 219 (Ziekow Jan), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 415, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 238ff.

ISAY, Rudolf, RA Hon.-Prof.; geb. Trier 01. 01. 1886; gest. Bonn 14. 04. 1956; WG.: jüdische Familie, aus Frankreich eingewandert,, Berlin, Vater Kaufmann, Bruder (Hermann) Rechtsanwalt und Patentrechtler; Onkel Harry Breslau, 1877 Trier, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Straßburg, Berlin, Bonn, 1907 erste jur. Staatsprüfung Bonn, 1908 Promotion Univ. Bonn (Ernst Zitelmann), Anhänger der freien Rechtsschule, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt Berlin (bei Hermann Isay), zum Christentum übergetreten, Kriegsdeinst, Kriegsrohstoffabteilung, 1918 Rechtsanwalt, 1935 Emigration nach Rolandia/Brasilien, Kaffeepflanzer, 1951 Rückkehr nach Deutschland, Prof. Univ. Bonn, Gutachter, Schriftsteller, 1954 Reformentwurf zum Bergrecht; F.: Bergrecht, Handelsrecht; Verö.: Der Schadensersatzanspruch des Besitzers und des Eigentümers bei Beschädigung der Sache 1908 (Dissertation), Das Recht im Unternehmen 1910, Kommentar zum preußischen allgemeinen Berggesetz 1919f., 2. A. 1933; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1954, LB, Hon.-Prof. Univ. Bonn (Bergrecht), Beiträge zum Wirtschaftsrecht (Festschrift) 1955, Würdigung NJW 1956, 213 (Möhring Philipp), NDB, Aus meinem Leben 1960, DBE, Gaul Felix Der Jurist Rudolf Isay (1886-1956) 2005

WIEHL, Emil, Ministerialdirektor; geb. Walldürn/Baden 22. 02. 1886; gest. Campo Grande bei Lissabon 09. 11. 1960; WG.: Vater Landgerichtspräsident, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Freiburg im Breisgau, Justizdienst Baden, 1913 Gerichtsassessor, 1919 Staatsanwalt Konstanz, 1920 auswärtiger Dienst, 1921 Legationssekretär London, 1925 Washington, 1927 Generalkonsul San Francisco, 1928 auswärtiges Amt, 1929 vortragender Legationsrat, 1933 Generalkonsul Pretoria, 1937-1944 Ministerialdirektor, Leiter handelspolitische Abteilung; Son.: DBE

STRUPP, Carl, Prof. Dr.; geb. Gotha/Thüringen 30. 03. 1886; gest. Chatoux bei Paris 28. 02. 1940; WG.: jüdische Familie, Vater Bankier, Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Heidelberg, Marburg, 1910 Promotion Univ. Heidelberg, 1923 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, 1925 LB Académie de Droit International Den Haag, 1926 ao. Prof., 1932 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1933 Zwangspensionierung, Emigration in die Türkei, Prof. Univ. Istanbul, Berater Außenminsiterium Dänemark, 1938 Paris; F.: Völkerrecht, Staatsrecht; Verö.: Grundzüge des positiven Völkerrechts 1921, 2. A. 1922, 3. A. 1926, 4. A. 1928, 5. A. 1932, Wörterbuch des Völkerrechts Bd. 1ff. 1924ff., Theorie und Praxis des Völkerrechts Bd. 1ff. 1925, 2. A. 1930, Die Beziehungen zwischen Griechenland und der Türkei von 1820-1930 1932; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 265, Link Sandra Ein Realist mit Idealen - der Völkerrechtler Karl Strupp 2003

BOOR, Hans Otto de, Prof. Dr.; geb. Schleswig 09. 09. 1886; gest. Göttingen 10. 02. 1956; WG.: 1911 Promotion Univ. Heidelberg (Friedrich Endemann), 1916 Habilitation Univ. Greifswald (Georg Frommhold), 1919 Umhabilitation Univ. Göttingen, 1921 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1934/1935 Marburg, 1939 Leipzig, 1950 Göttingen, 1955 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, deutsches bürgerliches Recht, internationales Recht, Urheberrecht, Patentrecht, Wettbewerbsrecht, römisches Recht; Verö.: Das Recht der Anlagen auf der Grenze insbesondere der Grenzmauern nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch 1911 (Dissertation), Das Urheberrecht als Vermögensrecht 1916 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, Catalogus professorum academiae Marburgensis, Würdigung NJW 1956, 501 (Michaelis Karl), Vorholz Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät Greifswald 2000

BOHNE, Edmund, Dr.; geb. Potsdam 05. 10. 1886; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Berlin, 1907 Promotion Univ. Heidelberg, 1909 Regierungsreferendar Schleswig-Holstein, 1921 Landrat Belzig, 1930-1933 Mitglied Staatsrat Preußen; Verö.: Die Konfusion der Obligationen nach römisch-gemeinem Recht 1907 (Dissertation); Son.: DVP, Der preußische Staatsrat 1921-1933 bearbeitet von Lilla Joachim 2005, 17

WEIZSÄCKER, Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Prag 02. 11. 1886; gest. Heidelberg 19. 07. 1961; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Prag, 1909 Promotion, Richter Bilin bei Teplitz-Schönau in Nordwestböhmen, 1922 Handelsbezirksgericht Prag, Habilitation Univ. Prag (Adolf Zycha), Privatdozent, 1926 ao. Prof., 1930-1945 o. Prof. deutsche Univ. Prag (Frontuniversität), 1941 Univ. Wien, 1943 Univ. Prag (Nachfolge Otto Peterka), Leiter Institut für deutsches Recht im Osten, 1945 vertrieben, Arbeit bei Hilfsorganisationen in München, 1949 leitender Mitarbeiter des deutschen Rechtswörterbuches Heidelberg, 1950 Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, 1958 emeritiert; F.: Rechtsgeschichte, Bergrecht; Verö.: Der Einfluss des deutschen Rechts auf die böhmische Rechtsentwicklung 1928 (MVGDB 66), Sächsisches Bergrecht in Böhmen 1929, Das Graupner Bergbuch von 1530 (Hg.) 1932, Magdeburger Schöffensprüche und Rechtsmitteilungen für den Oberhof Leitmeritz (Hg.) 1943, Geschichte der Deutschen in Böhmen und Mähren 1950, 2. A. 1959; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Mitarbeit Kriegseinsatz der Geisteswissenschaften, 1950 Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961,  Redaktion deutsches Rechtswörterbuch, Würdigung NJW 1956, 1589 (Schmied), Mithrsg. Zeitschrift Das Sudetendeutschtum, DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 666, ZRG 79, 484-488

MOSES, Siegfried, RA und Notar Dr.; geb. Lautenburg/Westpreußen 03. 05. 1887; gest. Tel Aviv 14. 01. 1974; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, 1908 Promotion Univ. Heidelberg, 1912 Rechtsanwalt, Notar Berlin, 1921 geschäftsführender Vorsitzender Jüdische Arbeiterhilfe, 1923-1929 Kaufhausdirektor (Gebrüder Schocken Zwickau), 1933-1937 Präsident Reichsvertretung der Juden in Deutschland, 1937 Emigration Palästina, 1949-1961 Staatskontrolleur Israel; Verö.: Die jüdischen Nachkriegsforderungen 1944; Son.: 1908 Hg. Der jüdische Student, 1931 Mitarbeiter Repräsentanz der jüdischen Gemeinde Berlin, Mitgründer progressive Partei, 1956-1974 Präsident Council of Jews from Germany

HAMMERSTEIN, Christian Freiherr von, Generalstabsrichter Dr.; geb. Schwerin 29. 06. 1887; gest. Göttingen 21. 02. 1963; WG.: 1907 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, Rostock, 23. 09. 1910 erste jur. Staatsprüfung, 1914 Promotion Univ. Rostock, 1914-1918 Kriegsdienst, 07. 02. 1920 zweite jur. Staatsprüfung, Richter Boizemburg, 01. 04. 1935 Oberkriegsgerichtsrat Kiel, Generalstabsrichter, 1945-1947 Kriegsgefangenschaft; Verö.: Die lehnrechtlichen Ansprüche der hinterlassenen Töchter des Lehnbesitzers nach mecklenburgischem Lehnrecht 1914 (Dissertation); Son.: Messerschmidt, M., Die Wehrmachtjustiz 1933-1945, 2005, 456

SCHNIEWIND, Otto, Dr.; geb. Köln 15. 08. 1887; gest. Starnberg/Oberbayern 26. 02. 1970; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1912 Promotion Univ. Heidelberg, 1913 Gerichtsassessor, 1919 Reichsschatzamt, 1922 einstweilig in Ruhestand, Dezernent Chefkabinett Diskonto-Gesellschaft, 1925 Handelsministerium Preußen, 1927 Ministerialrat, 1928 Finanzberater Regierung Persien, 1931 Handelsministerium Preußen, 1933 Staatskommissar, Reichskommissar Börse Berlin, 1935 Ministerialdirektor Reichswirtschaftsministerium, 1937 Mitglied Reichsbanksdirektorium, Entlassung, 1938 Privatbankier München, 1944 Verhaftung, Konzentrationslager Ravensbrück, 1948 Marshall-Plan Verwaltung, Mitgründer Kreditanstalt für Wiederaufbau

MORWITZ, Ernst, Dr.; geb. Danzig 13. 09. 1887; gest. Muralto bei Locarno 20. 09. 1971; WG.: 1906 Studium Rechtswissenschaft, 1910 Promotion Univ. Heidelberg, Justizdienst, 1914 Gerichtsassessor, 1921 Landgerichtsrat Fürstenwalde, 1930 Kammergerichtsrat, Senatspräsident Berlin, 1935 Zwangspensionierung, 1938 Emigration Vereinigte Staaten von Amerika, 1947-1956 Lektor Univ. North Carolina (Chapel Hill), New York, Schriftsteller, Übersetzer; Verö.: The Works of Stefan George 1949, 2. A. 1974

BURMANN, Ulrich; geb. Kolberg 27. 09. 1887; gest. Kronberg 10. 10. 1970; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Nationalökonomie Univ. Heidelberg, München, Jena, Berlin, 1918 Polizeidirektor Greifswald, 1920 Bürgermeister Bunzlau, Stadtverordnetenvorsteher Greifswald, 1926-1929 Mitglied Staatsrat Preußen; Son.: SPD, Der preußische Staatsrat 1921-1933 bearbeitet von Lilla Joachim 2005, 24

LEWALD, Walter, Rechtsanwalt Notar Dr.; geb. Leipzig 30. 09. 1887; gest. Frankfurt am Main 10. 11. 1986; WG.: Vater Justizrat, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Leipzig, Berlin, Edinburg, erste jur. Staatsprüfung, Kriegsdienst, Kriegsgefangenschaft, 1921 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt Mannheim (Max Hachenburg), 1922 Promotion Univ. Heidelberg, 1923 deutsche Staatsvertretung Berlin, deutsch-englischer gemischter Schiedsgerichtshof, Rechtsanwalt Berlin, 1929 Rechtsanwalt Frankfurt am Main, auch Notar, Ehefrau aus jüdischer Bürgerfamilie in Bonn, Zwangsverpflichtung zu Arbeitseinsatz, 1945 Frankfurt am Main, Rechtsanwalt, Mai 1947 durch Danckelmann mit Flemming (Beck) verbunden, verantwortlicher Schriftleiter NJW; Verö.: Das Recht der parlamentarischen Enquête und das Kriegsschuldproblem 1922 (Dissertation), Grundlagen der neuen Rechtsordnung Deutschlands 1948, Recht und Humanität 1962 (Aufsätze), Die deutsche Frage 1980 (Aufsätze); Son.: Würdigung NJW 1957, 1429 (Behl), NJW 1962, 1762 (Heins Valentin), Anwaltsblatt 1967, 335 (Dahs Hans), NJW 1972, 1796 (Möhring Philipp), NJW 1977, 1812 (Flemming Alfred), Juristen im Portrait 1988, 331 (Weber Hermann), Würdiung NJW 1982, 2171 (Weber Hermann), Alfred Flemming und Walter Lewald - die Gründerväter der NJW, in: NJW 1990, 665 (Weber Hermann)

POLLIGKEIT-EISERHARDT, Hilde, Dr.; geb. Esch im Taunus 1888; gest. 06. 04. 1955; WG.: geb. Stahl, Vater Pfarrer, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 08. 05. 1918 Promotion Univ. Heidelberg, Referentin im deutschen Verein für öffentliche und private Fürsorge, 1937 Frühpensionierung, 1940 Mitarbeiterin des soziographischen Instituts Baden, Sozialarbeiterin, 1950 Ruhestand; Verö.: Polligkeit Wilhelm/Eiserhardt Hilde Denkschrift zu dem Entwurf eines Reichsjugendwohlfahrtsgesetzes 1921, Berufsvormundschaft in Preußen und ihre Bedeutung für den Schutz des unehelichen Kindes 1923 (Dissertation), Das Zusammenwirken der Organe des Innen- und Außendienstes in der wirtschaftlichen Fürsorge eines Wohlfahrtsamtes 1925, Ziele eines Bewahrungsgesetzes 1929, Ziele und Aufgaben des deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge in alter und neuer Zeit 1948; Son.: Röwekamp, M., Juristinnen, Lexikon zu Leben und Werk, 2005, 303

NEINHAUS, Carl, Oberbürgermeister; geb. Hochemmerich (heute Reinhausen/Kreis Moers) 20. 03. 1888; gest. Stuttgart 14. 11. 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Heidelberg, Bonn, Verwaltungsdienst, 1928-1945 Oberbürgermeister Heidelberg, 1950 MdL Baden-Württemberg (CDU), 1952 Präsident konstituierende Landesversammlung, 1953-1959 Landtagspräsident Baden-Württemberg, 1952-1958 Oberbürgermeister Heidelberg; Son.: Städtetagmitglied Berlin, 1933 NSDAP,  Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 431

WOERMANN, Ernst, Dr.; geb. Dresden 30. 03. 1888; gest. Heidelberg 05. 07. 1979; WG.: Vater Kunsthistoriker, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, Freiburg im Breisgau, Leipzig, Promotion, Kriegsdienst, Staatsdienst Hamburg, auswärtiger Dienst, 1920 Friedensdelegationsmitglied Paris, 1925 Gesandtschaft Wien, 1929 vortragender Legationsrat auswärtiges Amt, 1936 Gesandter London, 1938 Unterstaatssekretär, 1943 Botschafter Nanking, 1945 Internierung, 1947 Verurteilung im Wilhelmstraßenprozess; Son.: DBE

GIESEKE, Paul (Ferdinand Karl Otto), Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Magdeburg 05. 05. 1888; gest. Bonn-Bad Godesberg 31. 10. 1967; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Leipzig, Halle, 1910 Promotion Univ. Leipzig (Rudolf Sohm?), 1917-1919 Referent Reichswirtschaftsministerium, 1919/1920 Studium Nationalökonomie Univ. Heidelberg, 1921 Habilitation Univ. Bonn (Heinrich Göppert), 1922 o. Prof. Univ. Rostock, 1926 Abgeordneter des Landtags Mecklenburg-Schwerins (Deutsche Volkspartei), 1929 Rektor, 1929 o. Prof. Handelshochschule Berlin, 1933/1934 Rektor, 1934 o. Prof. Univ. Marburg, 1938/1939 Rektor, 1939-1945 o. Prof. Univ. Berlin, 1948 Gastprof. Univ. Bonn, 1950 o. Prof. Univ. Saarbrücken, 1952 Hon.-Prof. Univ. Bonn, 1955 als o. Prof. emeritiert; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Der öffentliche Glaube des Grundbuches nach § 892 BGB in seiner Wirkung Grundstücksrechten gegenüber 1910 (Dissertation), Die Rechtsverhältnisse der gemeinwirtschaftlichen Organisation 1921 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1934 förderndes Mitglied SS, Bund nationalsozialistischer deutscher Juristen, 1937 NSDAP, Beiträge zum Recht der Wasserwirtschaft und zum Energierecht (Festschrift) 1958, 1963 Dr. ing. h. c. Univ. Hannover, Salzwedel Jürgen In memoriam P. Gieseke 1969 (Schriftenverzeichnis 32-44), Nachruf NJW 1968, 929 (Wernicke Konrad), DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 183f.

ROHR, Hans Joachim (Emil Adolf) von; geb. Haus Demmin/Kreis Demmin 01. 10. 1888; gest. Bad Godesberg 10. 11. 1971; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Greifswald, Staatsdienst, Kriegsdienst, 1919 Gutsverwalter, 1925-1932 MdL Preußen (deutschnationale VP), Landbundvorsitzender Pommern, 1933 Staatssekretär Reichswirtschaftsministerium, Entlassung, Verhaftung, 1945 Enteignung, Übersiedlung nach Westdeutschland, 1950-1954 MdL Nordrhein-Westfalen (FDP); Verö.: Der deutsche Osten 1931, Vorwärts 1932, Bauernpolitik der Nationalregierung 1933; Son.: 1947 Stimmen zur Agrarwirtschaft

CAHN-GARNIER, Fritz; geb. Mannheim 20. 06. 1889; gest. Mannheim 08. 06. 1949; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, Berlin, Freiburg im Breisgau, 1913 Promotion, Staatsdienst, 1922 Stadtsyndikus Mannheim, 1933 Entlassung, 1938 Deportation Konzentrationslager Dachau, 1946 Finanzminister Württemberg-Baden, 1947 Leiter Landeszentralbank Württemberg-Baden, 1948 Oberbürgermeister Mannheim; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, DBE

HÄNTZSCHEL, Kurt (Emil Richard), Dr.; geb. Berlin 13. 07. 1889; gest. Brasilien 1941; WG.: 1908 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Heidelberg, Leipzig, Grenoble, Oxford, Berlin, 1912 Promotion Univ. Leipzig, 1916 Attaché deutsche Gesandtschaft Stockholm, 1920 Regierungsrat, 1929 Ministerialdirigent, Leiter politische Abteilung Reichsministerium des Innern, Doz. Univ. Berlin, 1933 Entlassung, Emigration Wien, 1934/1935 Verlagsmitarbeiter (Neues Wiener Journal), 1937 Übersiedlung nach São Paulo; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1931, 1935, DBE

GUTZWILLER, Max (Carl Joseph), Prof. Dr.; geb. Basel 01. 10. 1889; gest. Muntelier 06. 02. 1989; WG.: Vater Bankier, Studium Rechtswissenschaft Univ. Basel, Freiburg im Üchtland, Berlin, Bonn, 1917 Promotion 1918 Verwaltungsdienst Abteilung für auswärtiges Bern, Gesandtschaftsattaché Berlin, 1921 ao. Prof., 1924 o. Prof. Univ. Freiburg im Üchtland, 1926 Prof. Univ. Heidelberg, 1937 Prof. Univ. Freiburg im Üchtland; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Die Gestaltung unseres Unterrichts im römischen Recht 1922, Der Geltungsbereich der Währungsvorschriften 1940, Beitrag zum Haager Internationalprivatrecht 1951, Geschichte des Internationalprivatrechts 1977; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 1949-1971 Hg. Zeitschrift für schweizerisches Recht, 1957 Dr. jur. h. c. Univ. Amsterdam, Jus et lex hg. v. Juristische Fakultät Freiburg im Breisgau (Festschrift) 1959, 1962-1965 Präsident Schweizer Vereinigung für internationales Recht, Würdigung JZ 1969, 610 (Elsener Ferdinand), Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 96, Gedächtnisschrift 1990, DBE

MAIER, Reinhold, Ministerpräsident RA Dr.; geb. Schorndorf/Württemberg 16. 10. 1889; gest. Stuttgart 19. 08. 1971; WG.: Vater Bauunternehmer, Bruder Bauingenieur (Hermann Maier-Leibnitz), 1907 Studium Rechtswissenschaft Univ. Grenoble, Tübingen, 1919 Promotion Univ. Heidelberg, 1920-1930 Rechtsanwalt Stuttgart, 1924 Vorsitzender deutsche demokratische Partei Stuttgart, 1930 Wirtschaftsminister Württemberg, 1932 Reichstagsmitglied, 1933 Rechtsanwalt, 1946 Ministerpräsident Württemberg-Baden (1951/1952 Staatsvereinheitlichung), 1952 Ministerpräsident Baden-Württemberg, 1957-1959 MdB (FDP), 1957-1960 Bundesparteivorsitzender, 1963 Ehrenvorsitzender; Verö.: Erinnerungen 1948-1953 1966

MITTEIS, Heinrich, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Prag 26. 11. 1889; gest. München 23. 07. 1952 (Herzinfarkt); WG.: deutsch-böhmische Familie, Großvater Gymnasiumsdirektor Theresianum Wien, Vater Rechtsgeschichtsprofessor (Ludwig Mitteis), 1908 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Berlin, Leipzig, 1912 erste jur. Staatsprüfung, 13. 02. 1913 Promotion Univ. Leipzig (summa cum laude) (angeregt von Heinrich Brunner), Referendar, Kriegsdienst, April 1919 Habilitation Univ. Halle (angeregt durch Hans Fehr), 01. 04. 1920 LB (neu gegründete) Univ. Köln, 1921 o. Prof. Univ. Köln, 1924 Univ. Heidelberg (Nachfolge Hans Fehr), 09. 11. 1933 wegen Kritik an der Versetzung Hans Ritter von Bayers in den Ruhestand (aus rassischen Gründen) von Wilhelm Groh des Amts als Dekan enthoben, 1934 Univ. München (Nachfolge Konrad Beyerle), 1935 Univ. Wien (Nachfolge Hans von Voltelini), 1938 (nach Anschluss Österreichs an das deutsche Reich) von allen akademischen Ämtern suspendiert, 1940 an Univ. Rostock versetzt, 1946 Univ. Berlin, 01. 04. 1948 Univ. München, 1952 Univ. Zürich; F.: deutsches Recht; Verö.: Rechtsfolgen des Leistungsverzugs beim Kaufvertrag nach niederländischen Quellen des Mittelalters 1913 (Dissertation), Studien zur Geschichte des Versäumnisurteils besonders im fanzösischen Recht 1921, Ratgeber für das Studium der Rechtswissenschaft 1921, Familienrecht 1923, 2. A. 1928, 3. A. 1931, Cosack Konrad/Mitteis Heinrich Lehrbuch des bürgerlichen Rechts (Sachenrecht) 7. A. 1924, Politische Prozesse des früheren Mittelalters in Deutschland und Frankreich 1927, Probleme der deutsch-österreichischen Rechtsangleichung 1929, Das Reichsgericht und die Publizität des Handelsregisters 1930, Zum Schuld- und Handelsrecht der Kreuzfahrerstaaten 1931, Deutsches Recht und deutscher Geist 1933, Lehnrecht und Staatsgewalt 1933 (Neudrucke 1958 1974 1987), Grundriss des österreichischen Urheberrechts 1936, Die deutsche Königswahl und ihre Rechtsgrundlagen bis zur goldenen Bulle 1938, 2. A. 1944, 3. A. 1975, 4. A. 1977, 5. A. 1981, 6. A. 1987, Der Staat des hohen Mittelalters 1940, 2. A. 1943, 3. A. 1948, 4. A. 1953, 5. A. 1955, 6. A. 1959, 7. A. 1962, 8. A. 1968, 9. A. 1974, 10. A. 1980, 11. A. 1987, Vom Lebenswert der Rechtsgeschichte 1947, Deutsche Rechtsgeschichte 1949, 2. A. 1952, Mitteis Heinrich/Lieberich Heinz Deutsche Rechtsgeschichte 3. A. 1954, 4. A. 1956, 5. A. 1958, 6. A. 1960, 7. A. 1961, 8. A. 1963, 9. A. 1965, 10. A. 1966, 11. A. 1969, 12. A. 1971, 13. A. 1974, 14. A. 1976, 15. A. 1978, 16. A. 1981, 17. A. 1985, 18. A: 1988, 19. A. 1992, Deutsches Privatrecht 1950, Mitteis Heinrich/Lieberich Heinz Deutsches Privatrecht 2. A. 1953, 3. A. 1959, 4. A. 1963, 5. A. 1968, 6. A. 1972, 7. A. 1976, 8. A. 1978, 9. A. 1981, Die Rechtsidee in der Geschichte 1957 (Aufsätze); Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, 1946 Mitglied Deutsche Akademie der Wissenschaften, 1947 Herausgeber Zeitschrift für Rechtsgeschichte, 1949 Mitglied bay. Ak. der Wissenschaften, Würdigung NJW 1952, 1206 (Beyerle Franz), ZRG 70 (1953) IX (Bader Karl S.), Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 528, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 180, Juristen im Portrait 1988, 572 (Landwehr Götz), Heinrich Mitteis nach hundert Jahren hg. v. Landau Peter/Nehlsen Hermann/Willoweit Dietmar (Symposium) 1991 (mit teilweise grundsätzlicher Kritik und negativen Urteilen), Brun Georg Leben und Werk des Rechtshistorikers Heinrich Mitteis (Dissertation München 1991), ZRP 1992, 30, DBE

GROH, Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Darmstadt 13. 08. 1890; gest. Karlsruhe 15. 01. 1964; WG.: 1909 Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Gießen, 1915 zweite iur. Staatsprüfung Gießen, 17. 01. 1917 Promotion Univ. Gießen, 1919 Amtsrichter Darmstadt, 03. 02. 1922 Habilitation Univ. Gießen, 01. 04. 1924 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 01. 04. 1927 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1933 SA, 1937 Chef Amt Wissenschaft Reichserziehungsministerium, NSDAP, NS-Lehrerbund, 01. 10. 1939-1945 o. Prof. Univ. Berlin, Gaufachberater NS-Rechtswahrerbund, 01. 08. 1948 Ruhestand aus Gesundheitsgründen; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Deutsches Arbeitsrecht 1924, Sittenwidrige Erfüllungsvereitelung 1932; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 202

SCHULENBURG, Werner Graf von der, Dr.; geb. Burgscheidungen 04. 09. 1890; gest. Filehne 12. 12. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Berlin, Halle, Heidelberg, 1912 Promotion Univ. Heidelberg, 1926-1933 stellvertretendes Mitglied Staatsrat Preußen; Son.: Der preußische Staatsrat 1921-1933 bearbeitet von Lilla Joachim 2005, 145f.

WEIß, Albrecht, RA Prof. Dr.; geb. Göttingen 22. 09. 1890; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt; F.: Arbeitsrecht, Sozialrecht; Verö.: Handbuch der betrieblichen Altersversorgung 1951, 2. A. 1952, 3. A. 1955, 4. A. 1962, 5. A. 1968; Son.: 1956 Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, Kürschner 1961

HELD, Hermann (Josef), Prof. Dr.; geb. Freiburg im Breisgau 28. 12. 1890; gest. Malente 08. 09. 1963; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, 1920 Promotion, Studium Univ. Heidelberg, Cambridge, 1921-1937 Dezernent Institut für Weltwirtschaft Kiel, 1927 Priv.-Doz. Univ. Kiel, 1942 ao. Prof. Univ. Kiel; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Unter dem Friedensvertrag von Versailles 1933, Volk Recht und Staat im Lichte der deutschen Rechtserneuerung 1934, Verfassungs- und Verwaltungsrecht in Schleswig-Holstein 1951; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 280

SCHMIDT, Eberhard (Ludwig Ferdinand), Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Jüterbog 16. 03. 1891; gest. Heidelberg 17. 06. 1977; WG.: Vater Arzt, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Schüler Franz von Liszt', 1913 Promotion, 1914 Assistent Berlin (von Liszt, Kohlrausch, Goldschmidt), 1920 Habilitation Univ. Berlin, 1921 o. Prof. Univ. Breslau, 1926 Prof. Univ. Kiel, 1929 Prof. Univ. Hamburg, Rektor, 1935 Prof. Univ. Leipzig, 1945 Prof. Univ. Göttingen, 1948 Prof. Univ. Heidelberg, Rektor, 1959 Emeritierung; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Fiskalat und Strafprozess 1921 (Habilitationsschrift), Rechtsentwicklung in Preußen 1923, 2. A. 1929 Neudruck 1961, Der Arzt im Strafrecht 1939, Einführung in die Geschichte der deutschen Strafrechtspflege 1947, 2. A. 1951, 3. A . 1965, Gesetz und Richter 1952, Lehrkommentar zur Strafprozessordnung und zum Gerichtsverfassungsgesetz 1952ff., Deutsche Strafprozessrecht 1967, Kammergericht und Rechtsstaat 1968, Strafprozess und Rechtsstaat 1970, Die Mark Brandenburg unter den Askaniern 1973, Beiträge zur Geschichte des preußischen Rechtsstaates 1980; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, 1933 Unterzeichner Bekenntnis der Professoren an den deutschen Universitäten und Hochschulen zu Adolf Hitler und dem nationalsozialistischen Staat, Mitglied Akademie für deutsches Recht, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Dr. med. h. c. Univ. Heidelberg, Mitglied Akademie der Wissenschaften Göttingen, Heidelberg, Wien, Mitglied große Strafrechtskommission, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 1665-1954 4. A. 1956, 42, Festschrift für Eberhard Schmidt hg. v. Bockelmann Paul/Gallas Wilhelm 1961 (Schriftenverzeichnis 662-667), Würdigung NJW 1961, 449 (Niese Werner), Catalogus professorum Gottingensium 1962, 55, Würdigung NJW 1971, 651 (Dreher Eduard), Nachruf NJW 1977, 1521 (Lackner Karl), ZRG GA 95 (19789 479 (Laufs Adolf), Heidelberger Strafrechtslehrer im 19. und 20. Jahrhundert 1986, 102, DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 544

KATZENBERGER, Hermann, Dr. Dr.; geb. Mannheim 20. 04. 1891; gest. Heidelberg 23. 11. 1958; WG.: Studium Univ. Heidelberg, Berlin, Greifswald, 1916 Promotion (Dr. phil.), 1918 Promotion (Dr. iur.), 1918 Direktor akademischer Hilfsbund, 1920 Reichsgeneralsekretär, 1922 Verlagsdirektor Germania Berlin, Presseabteilungsleiter Reichsregierung, 1927 Oberregierungsrat Staatsministerium Preußen, 1928 Legationsrat auswärtiges Amt (bis 1933), 1945 Mitbegründer CDU, Leiter Neue Zeit Berlin, Ministerialdirigent, Pressechef Landesregierung Nordrhein-Westfalen, 1949 Sekretariatsdirektor Bundesrat, 1951-1956 Gesandter Dublin

STOLL, Heinrich, Prof. Dr.; geb. Weinheim an der Bergstraße 04. 08. 1891; gest. Tübingen 19. 06. 1937 (nach ZRG GA 58 [1938], 980 9. Juli 1937); WG.: 1921 Promotion Univ. Bonn (Josef Partsch), 1923 Habilitation Univ. Heidelberg (Otto Gradenwitz?), 1923 ao. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1927 o. Prof. Univ. Tübingen; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Wirkung des vertragsmäßigen Rücktritts 1921 (Dissertation), Die Rücktrittsvereinbarungen nach römischem und bürgerlichem Recht 1923 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Heinrich Stoll (in) Lebensbilder zur Geschichte der Tübinger Juristenfakultät 1977, 165 (Schneider Herbert), Schriftenverzeichnis AcP 144 (1983) 24-31

SOMMER, Otto, Dr.; geb. Heidelberg 22. 10. 1891; gest. Kennley/England 18. 08. 1940; WG.: 1911 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft, 1916 Promotion Univ. Heidelberg, Mitglied Reichstag 1933-1936; Verö.: Die Einberufung des Handlungsgehilfen zum Kriegsdienst 1916 (Dissertation); Son.: Lilla Joachim Die Mitglieder des Reichstags 1933-1945 2004, 624

ALEXANDER, Kurt, RA Dr.; geb. Krefeld 13. 08. 1892; gest. New York 18. 02. 1962; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Bonn, Promotion, 1922 Rechtsanwalt, 1938 KZ Dachau, 1939 Emigration Großbritannien, 1949 USA; Son.: DBE

LÜTKENS, Gerhart; geb. Pinneberg 05. 01. 1893; gest. Bonn 16. 11. 1955; WG.: 1911 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Volkswirtschaft, Soziologie Univ. Heidelberg, München, Kriegsdienst, 1919 Mitbegründer sozialistischer Studentenbund, 1920 diplomatischer Dienst, 1923 Lettland, Italien, Vereinigte Staaten von Amerika, Rumänien, 1937 Emigration London, Lektor Univ. London, 1947 Rückkehr nach Deutschland, außenpolitischer Referent SPD-Parteivorstand Bonn, 1949 MdB, Ehefrau Publizistin (Charlotte Lütkens); Verö.: Betrachtungen zu einem Deutschlandvertrag 1953

GRÜNHUT, Max, Prof. Dr.; geb. Magdeburg 07. 07. 1893; gest. 06. 02. 1964; WG.: Vater Prof. für Chemie, Mutter Jüdin, evangelisch erzogen,  humanistisches Gymnasium Wiesbaden, 1912 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, Kiel, Kriegsfreiwilliger, wegen Kurzsichtigkeit Krankenpfleger, 1917 erste jur. Staatsprüfung, Ass. Univ. Hamburg, 25. 03. 1920 Promotion Univ. Hamburg (Moritz Liepmann) (sehr gut), 1922 Habilitation, Priv.-Doz., 01. 11. 1923 Vertretung Univ. Jena (Nachfolge August Köhler), apl. ao. Prof., 01. 07. 1924 planm. ao. Prof., 01. 04. 1928 Univ. Bonn (Nachfolge Ernst Landsberg), 23. 09. 1933 zum 31. 12. 1933 in Ruhestand versetzt, Januar 1939 Oxford, 1947 Lecturer, 1951 Reader; F.: Strafprozessrecht, Strafrecht, Kriminologie, Zivilprozessrecht; Verö.: Die geschichtliche Bedeutung von Feuerbachs Revision der Grundsätze und Grundbegriffe des positiven peinlichen Rechts 1920 (Dissertation), Anselm von Feuerbach und das Problem der strafrechtlichen Zurechnung 1922 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1954, 1961, 1966, Fontaine Ulrike, Erinnerungsgabe für Max Grünhut hg. v. Kaufmann Hilde/Schwinge Erich/Welzel Hans 1965, Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 253, Jurists uprooted, hg. v. Beatson, J. u. a., 2004, 709 (Hood Roger)

WÄHRER, Georg Friedrich Asmus, RA Dr.; geb. Lübeck 21. 07. 1893; gest. Buschkowo/Rußland 09. 08. 1941; WG.: 1911 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Heidelberg, Königsberg, Kiel, Promotion, 1928 Rechtsanwalt Lübeck, Mitglied Reichstag 1936-1938; Son.: Lilla Joachim Die Mitglieder des Reichstags 1933-1945 2004, 695f.

HACKELSBERGER, Albert, Dr. iur. Dr. phil.; geb. Gut Poykam 17. 10. 1893; gest. Freiburg im Breisgau 25. 09. 1940; WG.: Studium Philosophie Univ. Freiburg im Breisgau, Heidelberg, 1923 Promotion Dr. phil. Univ. Heidelberg, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Würzburg, 1925 Promotion Dr. iur. Univ. Würzburg, Mitglied Reichstag 1932-1938; Son.: Lilla Joachim Die Mitglieder des Reichstags 1933-1945 2004, 204f.

WEINKAUFF, Hermann (Karl August Jakob), Präsident BGH Dr. h. c.; geb. Trippstadt/Pfalz 10. 02. 1894; gest. Heidelberg 09. 07. 1981; WG.: Familie aus Westpreußen, Vater Forstmeister, alteingesessen, wohlhabend, humanistisches Gymnasium Speyer, 1912 Reifeprüfung, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Corps Hubertia, 1914 Kriegsfreiwilliger, 1918 als Leutnant der Reserve entlassen, 1919 Fortsetzung des Studiums Univ. Heidelberg, 21. 10. 1919 Würzburg, 1920 Universitätsschlussprüfung (bestanden), Referendardienst verkürzt, Juni 1922 zweite jur. Staatsprüfung (ausgezeichnet, Landesbester des Jahrgangs), Nov. 1922 Prüfung für den höheren Verwaltungsdienst, Justizdienst Bayern, Justizministerium, Staatsanwaltschaft München, 1925 Hilfsarbeiter Reichsanwaltschaft, 1926 Reichsanwaltschaft, 1928 Studium in Paris, 1930 Oberamtsrichter Berchtesgaden, 1932 Justizministerium Bayern und Hilfsarbeiter der Reichsanwaltschaft, 1935 Reichsgericht Leipzig Hilfsrichter, 01. 03. 1937 Reichsgerichtsrat, Reichsgericht am 08. 10. 1945 geschlossen, Flucht über Heidelberg nach München, 17. 11. 1945 Amtsgericht Schrobenhausen, 23. 11. 1945 verhaftet, in Dachau interniert, 09. 02. 1946 entlassen, 01. 04. 1946 Präs. LG Bamberg, 16. 09. 1949 Präsident OLG Bamberg (Nachfolge Thomas Dehler), VfGH Bayern, 30. 09. 1950-01. 04. 1960 Präs. BGH Karlsruhe, introvertiert, distanziert; Verö.: Über das Widerstandsrecht 1956, Die deutsche Justiz und der Nationalsozialismus 1969ff.; Son.: ev., 1934 Bund nationalsozialistischer deutscher Juristen, Nationalsozialistische Volkswohlfahrt, 1951 Dr. h. c. Univ. Heidelberg, Würdigung NJW 1964, 488 (Dehler Thomas), Nachruf NJW 1981, 2235 (Krüger-Nieland Gerda), Würdigung NJW 1994, 370 (Odersky Walter), NJW 1994, 1268 (Himmelmann Werner), DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 663, Herbe, D., Hermann Weinkauff 2007

GOBERT, Ascan Klée, Dr.; geb. Hamburg 19. 03. 1894; gest. Hamburg 14. 07. 1967; WG.: Vater Jurist, Studium Rechtswissenschaft, 1919 Promotion Univ. Heidelberg, 1921 Versicherungskaufmann, 1935 Feuilletonist Frankfurter Zeitung, Hamburger Fremdenblatt, Schriftsteller, 1945 Mitglied Bürgerschaft Hamburg, Kultursenator, Aufsichtsratsmitglied deutsches Schauspielhaus, Thalia-Theater, 1947 Gründer Gesellschaft Cluny; Verö.: Glück und Sibylle 1937

WELLHAUSEN, Hans; geb. Münder/Niedersachsen 19. 09. 1894; gest. Rummelsberg/Gemeinde Schwarzenbruck/Bayern 03. 09. 1964; WG.: Vater Pfarrer, 1913 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, Kriegsdienst, 1920 Promotion, 1923 Gerichtsassessor, Regierungsrat Senat Bremen, 1926 Maschinenfabrik Augsburg-Nürnberg AG, 1931-1959 Vorstandsmitglied, Direktor Maschinenfabrik Augsburg-Nürnberg, 1949-1957 MdB (FDP/CSU), 1952-1959 Verwaltungsratspräsident deutsche Bundesbahn; Son.: DBE

NIPPERDEY, Hans (Richard) Carl, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Bad Berka/Thüringen 21. 01. 1895; gest. Köln 21. 11. 1968 (Folgen eines Herzinfarkts) (beigesetzt auf Südfriedhof Köln); WG.: Großvater o. Prof. für klassische Philologie Univ. Jena, Vater Arzt,  "jüdisch versippt" (Stumpf) (Großmutter väterlicherseits Fanny Georgine Anna Steinthal), Volksschule Bad Berka, 1904 humanistisches Gymnasium Jena, 1907 Weimar, 16. 04. 1913 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Heidelberg, 1913/1914 Leipzig, 1914 Jena, Kriegsdienst (August bis Dezember), 1916 erste jur. Staatsprüfung, 1916 Promotion Univ. Jena (Justus Köhler/Wilhelm Hedemann) (summa cum laude), 01. 07. 1916 Abteilungsleiter im Ernährungsamt der thürigischen Staaten (Karl Rauch), gleichzeitig juristischer Vorbereitungsdienst, 1919 juristischen Vorbereitungsdienst abgebrochen, zum 30. 04. 1919 aus Ernährungsamt ausgeschieden, Assistent Institut für Wirtschaftsrecht Univ. Jena (Hedemann/Lehmann), 1920 Habilitation Univ. Jena (Heinrich Lehmann/Justus Wilhelm Hedemann), daneben Ermittlungsverfahren wegen Hochverrats (Beteiligung am Kapp-Lüttwitz-Putsch unklar), 16. 07. 1920 eingestellt, Ende Oktober 1920 Lehrbefugnis für bürgerliches Recht und Handelsrecht, 1923 deutsches Recht, 1924/1925 apl. ao. Prof. Univ. Jena, 1925 o. Prof. Univ. Köln (Nachfolge Heinrich Mitteis), Eintritt für die DVP, 1934 Mitglied des NS-Rechtswahrerbundes, spätestens 1935 Mitglied der Akademie für deutsches Recht, wegen seiner jüdischen Großmutter nicht ungefährdet, nie Mitglied der NSDAP, 1945 Stadtverordneter der SPD, kommissarischer Prorektor Univ. Köln, 05. 11. 1945 Dekan, 24. 10. 1946 entlassen, Mitte Juli 1947 entlastet, wiedereingestellt, 1954-1963 Präs. Bundesarbeitsgericht Kassel, 08. 03.1963 emeritiert (Nachfolger Theo Mayer-Maly); F.: deutsches bürgerliches Recht, Arbeitsrecht einschließlich Sozialversicherung, weiter Wirtschaftsrecht, Kartellrecht, Verfassungsrecht; Verö.: Grenzlinien der Erpressung durch Drohung unter besonderer Berücksichtigung der modernen Arbeitskämpfe 1917 (Dissertation), Kontrahierungszwang und diktierter Vertrag 1920 (Habilitationsschrift), Beiträge zum Tarifrecht 1924, Hueck Alfred/Nipperdey Hans Carl Lehrbuch des Arbeitsrechts 1928, 2. A. 1929, 3./4./5. A. 1931, 6. A. 1957, 7. A. 1963, Die Reform des Kartellrechts 1929, Stromsperre Zulassungszwang und Monopolmissbrauch 1929, Die Grundrechte und Grundpflichten der Reichsverfassung (Hg.) 1929f., Enneccerus Ludwig/Nipperdey Hans Carl Allgemeiner Teil des Bürgerlichen Gesetzbuches 13. A. 1931 (auf Vorschlag Lehmanns) (danach verboten), 14. A. 1952ff., 15. A. 1959ff., Hueck Alfred/Nipperdey Hans Carl/Dietz Rolf Gesetz zur Ordnung der nationalen Arbeit 1934, 2. A. 1937, 3. A. 1939, 4. A. 1943, Arbeitsrecht (Lbl.) (Hg.) 1949, 10. A. 1971, 16. A. 1987, 66. A. 2002, 67. A 2002, 68. A. 2003, 70. A. 2003, 71. A. 2004, 72. A. 2004, 74. A. 2005, 75. A. 2005, 77. A. 2006, 79. A. (mit CD-ROM) 2007, 81. A. 2007, Arbeitssicherheit (Hg.) (Lbl.) 1981, 26. A. 2002, 27. A. 2003, 28. A. 2003, 33. A. 2006, 34. A. 2006, 35. A. 2007, 36. A. 2008, Gleicher Lohn der Frau für gleiche Leistung 1951, Die Grundrechte (Mithg.) Band 1ff. 1954ff., Hueck/Nipperdey/Dietz Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts, Arbeitsrechtliche Praxis - AP; Son.: evangelisch, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Richter LG Köln, Mitglied der Akademie für deutsches Recht, 1949 Gründung Arbeitsgerichtsverband, Festschrift für Hans Carl Nipperdey hg. v. Dietz Rolf/Hueck Alfred/Reinhardt Rudolf 1955, 1963 Gründung Forschungsinstitut für Sozialrecht, Würdigung NJW 1955, 133 (Möhring Philipp), FS hg. v. Dietz Rolf/Hueck Alfred/Reinhardt Rudolf 1956, 1957 Dr. rer. pol. Wirtschaftshochschule Mannheim, 1959 Dr. iur. h. c. Univ. Madrid, Sao Paulo, Schriftleitung Recht der Arbeit, Würdigung NJW 1963, 336 (Müller Gerhard), Würdigung NJW 1965, 1850 (Isele Georg), Würdigung RdA 1965 Heft 2, 41 (Bulla Gustav-Adolf), Der Arbeitgeber 1965 Heft 1/2, 22 (Franke Hermann), JZ 1965 Heft 7, 207 (Cohn Ernst Josef), DÖV 1965 Heft 7, 237 (Wertenbruch Wilhelm) Festschrift für Hans Carl Nipperdey hg. v. Dietz Rolf/Hübner Heinz 1965, Festschrift hg. v. Dietz Rolf/Hübner Heinz 1967 (Schriftenverzeichnis Bd. 2 937), Nachruf NJW 1969, 25 (Möhring Philipp), Juristen im Portrait 1988, 608 (Stumpf Hermann), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 98f., DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 436f., Hollstein Thorsten Die Verfassung als allgemeiner Teil 2007

WEDDIGEN, Walter, Prof. Dr. Dr.; geb. Kiel 13. 02. 1895; gest. Gauting bei München 26. 05. 1978; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Heidelberg, 1920 Promotion Univ. Breslau (Dr. rer. pol.), 1921 Promotion (Dr. iur.), Gerichtsassessor, Amtsrichter, 1926 Habilitation Univ. Breslau, 1931 ao. Prof. Univ. Innsbruck, Prof. Univ. Rostock, 1933 o. Prof Univ. Jena, 1947 Prof. Hochschule für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Nürnberg; Verö.: Sozialpolitik 1933, Allgemeine Finanzwissenschaft 1938, 2. A. 194, 3. A. 1949; Son.: DBE

DANCKELMANN, Bernhard, Richter a. D. RA Dr.; geb. Posen 01. 04. 1895; gest. Kelkheim/Taunus 16. 08. 1981; WG.: Vater Forstbeamter, Schule Gnewau, Berlin, 1905 humanistisches Gymnasium Wiesbaden, 1913 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Genf, Kiel, Kriegsfreiwilliger, Promotion Univ. Heidelberg (im Völkerrecht), 1922 zweite jur. Staatsprüfung, Justizdienst Preußen, AG Wiesbaden, Staatsvertretung bei den gemischten Schiedsgerichten in Berlin, 1930 Landgerichtsrat Landgericht Berlin, 1932 Kammergericht Berlin, 1937 OVG-Rat Oberverwaltungsgericht Preußen, Reichsinnenministerium Deutschlands, 1941 Richter Reichsverwaltungsgericht, 1945 in Garmisch-Partenkirchen vcrhaftet, interniert, Dezember 1946 entlassen, Gartenarbeiter Frankfurt am Main, Rechtsberater Frankfurter Aufbau AG, 1949 Rechtsanwalt Frankfurt am Main; Verö.: Palandt Otto Bürgerliches Gesetzbuch 1939 (Allgemeiner Teil), 5. A. 1942 - 7. A. 1948 (auch Schuldrecht allgemeiner Teil), 15. A. 1956 - 27. A. 1968 (ab 28. A. 1969 allmählich auf Heinrichs Helmut übertragen), 33. A. 1974 - 36. A. 1977 (1977 ausgeschieden), Kriegssachschädenverordnung (30. 11. 1940) 3. A. 1944, Landbeschaffungsgesetz 1959, Bauch Botho Bundesleistungsgesetz 1965; Son.: Juristen im Portrait 1988, 229 (Heinrichs Helmut), Würdigung NJW 1965, 625 (Lewald Walter), NJW 1975, 630, Nachruf NJW 1981, 2679 (Lewald Walter)

ANDERS, Goerg, Dr.; geb. Deutsch-Wilmersdorf/Berlin 15. 05. 1895; gest. 24. 05. 1972; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, 1922 Promotion Univ. Berlin, Justizdienst, Ministerialrat Justizministerium Preußen, Ministerialrat Reichsjustizministerium, 1949 Bundesinnenministerium Bonn (Neufassung Beamtenrecht), 1957 Staatssekretär Bundesinnenministerium; F.: Beamtenrecht; Son.: DBE

GOLDMANN, Nahum, Dr.; geb. Wischnewo/Litauen 10. 07. 1895; gest. Bad Reichenhall 29. 08. 1982; WG.: Vater Schriftsteller, Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Heidelberg, Berlin, 1913 Palästinareise, 1914 Referent für jüdische Angelegenheiten auswärtiges Amt, 1920 Promotion Univ. Heidelberg, 1921 Mitgründer (mit Klatzkin Jakob) freie zionistische Blätter, 1923 Verlagsgründung Berlin, Hg. Enzyclopaedia Judaica, Mitglied Hauptvorstand zionistische Vereinigung Deutschland, 1931/1932 Vortragsreise Vereinigte Staaten von Amerika, 1933 Emigration Schweiz, Organisator jüdischer Weltkongress, 1935-1939 Repräsentant beim Völkerbund, 1939 Vertreter Jewish Agency Vereinigte Staaten von Amerika, Einsatz für Staatsgründung in Palästina, 1951 Organisator Claims Conference, 1953-1977 Präsident jüdischer Weltkongress, 1956-1968 Präsident zionistische Weltorganisation, 1964 Übersiedlung Jerusalem; Verö.: Mein Leben als deutscher Jude 1979, Mein Leben - USA - Europa - Israel 1982

HIPPEL, Ernst von, Prof. Dr.; geb. Straßburg 28. 09. 1895; gest. Perscheid bei Oberwesel am Rhein 26. 09. 1984; WG.: Vater Jurist (Robert von Hippel), Bruder Jurist (Fritz Hippel), 1918 Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, Göttingen, 1920 Promotion, Assistent Univ. Berlin, 1924 Habilitation Univ. Heidelberg, ao. Prof. Univ. Heidelberg, 1929 o. Prof. Univ. Rostock, Prof. Univ. Königsberg, 1940 Prof. Univ. Köln; F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie, Rechtsgeschichte; Verö.: Geschichte der Staatsphilosophie in Hauptkapiteln Bd. 1f. 1955ff.; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1960, Mithg. Sammlung der Gesetze des Landes Nordrhein-Westfalen, Staat - Recht - Kultur hg. v. Hering Carl Joseph (Festschrift) 1965, DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 194, 284

STARKE, Gotthold; geb. Runowo/Kreis Wirsitz 27. 01. 1896; gest. Bonn 27. 11. 1968; WG.: Vater Pfarrer, 1914 Abitur, Kriegsdienst, Verwundung, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Göttingen, zweite jur. Staatsprüfung, Justizdienst Amtsgericht Czarnikau, 1919 Flucht nach Berlin, 1922 Chefredakteur Deutsche Rundschau in Polen, 1939 Internierung, auswärtiger Dienst Deutschland, Gesandtschaftsrat Moskau, 1941 Leiter Osteuropareferat Berlin, 1945 russische Kriegsgefangenschaft, 1955-1962 Referatsleiter für Ostfragen auswärtiges Amt; Son.: 1924 Mitbegründer Kant-Verein zur Förderung der akademischen Berufsausbildung, DBE

GÖNNENWEIN, Otto, Prof. Dr. Dr.; geb. Heilbronn 16. 05. 1896; gest. Heidelberg 09. 01. 1963; WG.: Studium Philosophie, Geschichte, Volkswirtschaft, Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Heidelberg (Richard Schröder, Hans Fehr, Eberhard Freiherr von Künßberg), 1917 Promotion Univ. Heidelberg (Dr. phil.) (Eberhard Gothein), 1919 erste jur. Staatsprüfung, 1921 zweite jur. Staatsprüfung, Staatsdienst Württemberg (Landratsamt Heilbronn), 1930-1949 Oberbürgermeister Schwetzingen, 1940 Promotion Univ. Tübingen (Dr. iur.), (1940-)1946 Habilitation Univ. Heidelberg, 1949 o. Prof Univ. Heidelberg, 1950 MdL (FDP); F.: deutsche Rechtsgeschichte, öffentliches Recht; Verö.: Württemberg und die Vereinheitlichung des deutschen Eisenbahnwesens 1917 (Diss. phil.), Das Stapel- und Niederlagsrecht 1939, Die Freiheit der Flussschiffahrt 1940 (Diss. jur.), Die Rechtsgeschichte des Bodensees bis zum Dreißigjährigen Krieg 1950, Gemeinderecht 1963; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, Reicke Siegfried/Schneider Hans Otto Gönnenwein zum Gedächtnis 1964, Nachruf ZRG 80 (1963) 590 (Reicke Siegfried), DBE

SACK, Karl, Generalstabsrichter; geb. Bosenheim/Rheinhessen 09. 06. 1896; gest. Konzentrationslager Flossenbürg 09. 04. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Frankfurt am Main, Gießen, 1922 Justizdienst Hessen, 1926 Oberamtsrichter Schlitz, 1930 Landgerichtsrat Mainz, 1934 Heeresjustiz, 1936 Oberkriegsgerichtsrat München, 1937 Ministerialrat Reichskriegsministerium, 1938 General, Reichskriegsgerichtsrat, 1942 Heeresjustizchef, 1944 Generalstabsrichter, Widerstandskämpfer (Attentat vom 20. 07. 1944), Tötung im Konzentrationslager Flossenbürg

KIEßLING, Emil, Prof. Dr.; geb. London 16. 08. 1896; gest. 1985; WG.: Vater Univ.-Prof., 1914 Kriegsdienst, 1917 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte, Philosophie, Theologie Univ. München, Heidelberg, Frankfurt am Main, 14. 01. 1921 erste jur. Staatsprüfung, 20. 12. 1922 zweite jur. Staatsprüfung, 04. 08. 1924 Promotion Dr. iur. Univ. Heidelberg, 01. 10. 1933 wiss. MA. preußische Staatsbibliothek Berlin, 27. 07. 1943 Habilitation Univ. München, 1946 Univ. Marburg, 23. 10. 1951 apl. Prof. Univ. Marburg, 01. 09. 1961 o. Prof. Univ. Marburg, 1967 emeritiert; F.: römisches Recht; Son.: Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 111f.

SIEVEKING, Kurt, Bürgermeister Dr.; geb. Hamburg 21. 02. 1897; gest. Hamburg 16. 03. 1986; WG.: Kriegsdienst, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, Hamburg, 1922 Promotion Univ. Marburg, auswärtiger Dienst, 1923 Amerika-Abteilung, 1925 Rechtsanwalt, 1936 Syndikus, Generalbevollmächtigter Bankhaus Brinckmann Wirtz & Co. Hamburg, 1945 Stadtsyndikus Hamburg, Staatskanzleileiter, 1951 Generalkonsul Stockholm, Gesandter Schweden, 1953-1957 Bürgermeister, Senatspräsident Hamburg, 1957-1962 CDU-Fraktionsvorsitzender, 1965 Verwaltungsratsmitglied norddeutscher Rundfunk; Verö.: Das Bankakkreditiv 1924 (Dissertation); Son.: FS zum 70. Geburtstag hg. v. Weber Renatus/Schultze-Schlutius Carl-Giesbert/Güssefeld Wilhelm 1967, DBE

VEIT, Hermann, Wirtschaftsminister; geb. Karlsruhe 13. 04. 1897; gest. Karlsruhe 15. 03. 1973; WG.: Kriegsdienst, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Leipzig, 1926 Rechtsanwalt Karlsruhe, 1945 Oberbürgermeister Karlsruhe, Mitglied Vorparlament Württemberg-Baden, 1946 MdL Württemberg-Baden, 1946-1960 Wirtschaftsminister Württemberg-Baden, 1949-1953 MdB, 1951 stv. Ministerpräsident, 1956 MdL Baden-Württemberg, 1962 stv. Landtagspräsident; Son.: SPD, DBE

REICKE, Siegfried, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Nürnberg 19. 05. 1897; gest. Heidelberg 12. 04. 1972; WG.: Vater Archivar (Emil Reicke), 1918 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, Erlangen, 1923 Justizdienst Bayern, 17. 06. 1924 Promotion Univ. Erlangen, 1926 Staatsanwalt, 19. 09. 1931 Habilitation Univ. Berlin (Ulrich Stutz), 01. 11. 1933 o. Prof. Univ. Königsberg, 01. 10. 1936 Univ. Marburg, 1941 Univ. Berlin, 1949 Univ. Heidelberg, 1957 Rektor; F.: Rechtsgeschichte, Kirchenrecht; Verö.: Das deutsche Spital und sein Recht im Mittelalter 1932 Neudruck 1961; Son.: Kürschner 1935, 1962 Präsident Akademie der Wissenschaften Heidelberg, Nachruf ZRG KA 84 (1967), Würdigung ZRG GA 90 (1973) 498, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 131f., ZRG 90, 498, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 61, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

KRONSTEIN, Heinrich, Prof. Dr. Dr. h. c. LL. B. S. J. D.; geb. Karlsruhe 12. 09. 1897; gest. Bern 27. 09. 1972; WG.: Kriegsteilnahme, 1919 Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Heidelberg, Bonn, 1924 Promotion (Dr. iur.) Univ. Berlin (Martin Wolff), 1926 Rechtsanwalt in Mannheim, 1935 Emigration in die Vereinigten Staaten von Amerika, 1939 LL. B. Columbia Univ. Law School New York, 1940 S. J. D. Georgetown Univ. Law School Washington D. C., 1941 Prof. Georgetown Univ., 1941-1947 Special Attorney U. S. Department of Justice, 1949 und 1951 Gastprof. Univ. Frankfurt am Main, 1952 Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1955 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1965 in Frankfurt am Main emeritiert, 1968 an der Georgetown Univ. emeritiert; F.: Wirtschaftsrecht, Kartellrecht; Verö.: Heimstätteneigenschaft 1924 (Dissertation), Regulation of Trade 1953; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, Das Unternehmen in der Rechtsordnung hg. v. Biedenkopf Kurt/Coing Helmut/Mestmäcker Ernst-Joachim (Festschrift) 1967 (Schriftenverzeichnis 387-392), Nachruf NJW 1973, 25 (Götz Heinrich), JZ 1973, 133 (Fikentscher Wolfgang), Heinrich Kronstein, (in) Juristen an der Univ. Frankfurt am Main 1989, 253 (Rehbinder E.), DBE

MELCHIOR-BRAUN, Emilie, RAin; geb. Hamburg 03. 12. 1897; WG.: jüdischer Herkunft, geb. Melchior, 1917 Studium Geschichte, Nationalökonomie Univ. Heidelberg, 1918 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, 1922 erste jur. Staatsprüfung, 1926 zweite jur. Staatsprüfung, 1932 Rechtsanwaltszulassung, 1933 Entzug der Rechtsanwaltszulassung, Emigration Frankreich, Gefangenschaft, Untergrund, 1950 Emigration Israel; Son.: Röwekamp, M., Juristinnen, Lexikon zu Leben und Werk, 2005, 254

ENGISCH, Karl Franz Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Gießen 15. 03. 1899; gest. Heidelberg 11. 09. 1990; WG.: 1918 Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen, München, 31. 03. 1924 Promotion Univ. Gießen, Gerichtsassessor, Anwaltsassessor, 1927 wiss. Ass. Univ. Gießen, 12. 06. 1929 Habilitation Univ. Gießen, 30. 10. 1929 Lehrauftrag Univ. Freiburg im Breisgau, 01. 11. 1932-15. 03. 1933 Lehrauftrag Univ. München, 01. 04. 1934 o. Prof. Univ. Heidelberg, 01. 04. 1953 Univ. München, 1967 Emeritierung; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Zivilprozessrecht, Kriminologie, Rechtsphilosophie, deutsches Recht und seine Geschichte; Verö.: Die Imperativentheorie 1924 (Dissertation), Untersuchungen über Vorsatz und Fahrlässigkeit im Strafrecht 1930 (Habilitationsschrift), Die Kausalität als Merkmal der strafrechtlichen Tatbestände 1931, Die Einheit der Rechtsordnung 1935, Einführung in das juristische Denken 1956, 2. A. 1959, 3. A. 1964, 4. A. 1968, 5. A. 1791, 6. A. 1975, 7. A. 1977, 8. A. 1983, 9. A. 1997, 10. A. 2005, Auf der Suche nach der Gerechtigkeit 1971; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 1938 Akademie der Wissenschaft Heidelberg, 1972 Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, Festschrift hg. v. Bockelmann Paul/Kaufmann Arthur/Klug Ulrich (Festschrift) (Schriftenverzeichnis 725-736) 1969, Würdigung JZ 1969, 306 (Klug Ulrich), NJW 1979, 530 (Klug Ulrich), JZ 1979, 206 (Bockelmann Paul), ZStrW 1989, 1 (Hirsch Hans Joachim), Nachruf ZStrW 1991, 623 (Hirsch Hans Joachim)

KORANSKY, Walter, Staatsgerichtshofspräsident; geb. Karlsruhe 08. 09. 1899; gest. Berlin 03. 12. 1963; WG.: Vater Fabrikant, 1908 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Straßburg, Berlin, Freiburg im Breisgau, 1918 Justizdienst Baden, 1929 Landgerichtsrat, Untersuchungsrichter, 1933 Zwangspensionierung, 1935-1938 Angestellter Versicherungsgesellschaft Stuttgart, Berlin, Utrecht, 1946 Landgerichtsdirektor Karlsruhe, 1948 Ministerialdirektor Baden-Württemberg, 1949 Präs. VerwG Baden-Württemberg, 1955 Staatsgerichtshofspräs. Baden-Württemberg

BÖTTICHER, Eduard Wilhelm Leonhard, Prof. Dr.; geb. Lauterbach 29. 12. 1899; gest. 31. 03. 1989; WG.: 1918 Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen, Schüler Leo Rosenbergs, 24. 07. 1925 Promotion, 04. 03. 1929 Habilitation Univ. Gießen, 01. 04. 1932 ao. Prof. Univ. Gießen, 01. 10. 1934 o. Prof. Univ. Heidelberg, 01. 09. 1940 o. Prof. Univ. Hamburg, 28. 05. 1942 hanseatischer Oberlandgerichtsrat, 26. 03. 1954 Jahre Richter Verfassungsgericht Hamburg, 1969 Emeritierung; F.: Zivilprozessrecht, bürgerliches Recht, Arbeitsrecht; Verö.: Kritische Beiträge zur Lehre von der materiellen Rechtskraft im Zivilprozess (Habilitationsschrift) 1928; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1966, 1970, 1933 SA, 1937 NSDAP, 1964 Dr. h. c. wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Fakultät Univ. Hamburg, Festschrift hg. v. Bettermann Karl August/ Zeuner Albrecht (Schriftenverzeichnis 451-461) 1969, Würdigung NJW 1970, 27 (Bettermann Karl August), JZ 1979, 820 (Zöllner Wolfgang), Zeitschrift für die Wissenschaft und Praxis des gesamten Arbeitsrechts 28 (1975) 1-88, Festheft Zeitschrift für Arbeitsrecht 1985, 1, Nachruf NJW 1989, 1719 (Löwisch Manfred), Zeitschrift für Arbeitsrecht 1990, 1 (Bettermann Karl A.), Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 61

WENDT, Siegfried, Prof.; geb. um 1900; WG.: 1938-1939 ao. Prof. Univ. Heidelberg

BULLING, Emma Magdalene (Emmalene), Richterin Dr.; geb. Bremen 21. 03. 1900; gest. Bremen 31. 07. 1959; WG.: Vater Jurist, 28. 01. 1920 Reifeprüfung, Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, Detmold, Freiburg im Breisgau, 1925 erste jur. Staatsprüfung, 1927 Promotion Univ. Erlangen (Bernhard Kübler), 1929 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwältin Bremen, 1947 Rechtsanwaltszulassung durch die amerikanische Militärregierung, 1947 Notarin, 1950 Richterin Vormundschaftsgericht, 1952 Amtgerichtsrat, 1953 Richterin OLG Hamburg, Richterin LG Bremen; Son.: Das Registerpfandrecht nach dem Entwurf eines Gesetzes betr. Einführung des Registerpfandrechts vom 30. Januar 1926 1927 (Dissertation nicht veröffentlicht), Röwekamp, M., Juristinnen, Lexikon zu Leben und Werk, 2005, 65

WILDE, Günter, Senatspräs. beim BGH a. D. Hon.-Prof. Dr. h. c.; geb. 24. 03. 1900; gest. 12. 08. 1980; WG.: Senatspräsident beim BGH, a. D.; Son.: 1953 LB Univ. Heidelberg, 1957 Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Festschrift 1970, Nachruf GRUR 1980, 978

STRAUß, Walter, Staatssekretär Dr.; geb. Berlin 15. 06. 1900; gest. Unterwössen/Oberbayern 01. 01. 1976; WG.: Vater Hermann Strauß, Studium Rechtswissenschaft, Geschichte, Volkswirtschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Heidelberg, München, Berlin, 1924 Promotion Univ. Heidelberg, wiss. Hilfsarbeiter Industrie- und Handelskammer Berlin, 1928 Hilfsreferent Reichswirtschaftsministerium, 1934 Zwangspensionierung, Wirtschaftsberater, 1943 Rüstungsarbeiter, 1945 Lazarettleiter, Gründungsmitglied CDU Berlin, 1946 Staatssekretär Staatskanzlei Hessen, 1947 stv. Wirtschaftsdirektor vereinigtes Wirtschaftsgebiet, 1948 Rechtsamtsleiter Bizonenverwaltung, Mitglied parlamentarischer Rat, 1950 Staatssekretär Bundesjustizministerium, 1963-1970 Richter Gerichtshof europäische Gemeinschaft Luxemburg; Son.: DBE, Friedemann Utz Preuße Protenstant Pragmatiker 2003 (Biographie)

SCHMELZEISEN, Gustaf Klemens, Prof. Dr.; geb. Düsseldorf 27. 06. 1900; gest. Baden-Baden 29. 04. 1982 (nach notwendig gewordener Operation); WG.: Familie aus der Gegend von Trier, Großvater Hüttendirektor, Vater Postbeamter, mütterlicherseits weitläufig mit Johann Nikolaus von Hontheim verwandt, 1910 Hohenzollerngymnasium Düsseldorf, 19. 07. 1918 Reifeprüfung, kurzer Wehrdienst, Malereiausbildung, 1919 Studium Rechtswissenschaft, Univ. Heidelberg (Hans Fehr), Kiel, Bonn, 10. 07. 1922 erste jur. Staatsprüfung (Köln), Rechtsreferendar, 1924 Promotion Univ. Münster (Rudolf His), Februar 1926 zweite jur. Staatsprüfung, März 1926 Gerichtsassessor, 1931 Amtsrichter Düsseldorf, Habilitationsversuch in Köln abgelehnt (Hans Carl Nipperdey?), wegen Interessenjurisprudenz auf Tübingen verwiesen, 1934 auf eine Richterstelle in das preußische Hechingen beworben, 1934 Habilitation Univ. Tübingen (Walter Schönfeld/Heinrich Stoll), (deutsche Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Dozent Univ. Tübingen, Lehraufträge Kiel (SS 1938), Jena (SS 1939), Vertretung Univ. Freiburg im Breisgau 1940, Wien (gescheitert), Handelshochschule Königsberg, Heidelberg, 1942 ao. Prof. Univ. Halle (Familie in Hechingen), 1945 entlassen, arbeitslos, Klage auf Wiedereinstellung in Justizdienst, 1950 Landgerichtsrat Hechingen, 1956 persönliches Ordinariat Hochschule für Sozialwissenschaften in Wilhelmshaven, 1961 Prof. Technische Hochschule Karlsruhe (1967 Universität), 1968 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Zum Privatrecht des Jülicher Landrechts von 1537 1934 (Dissertation veröffentlicht in Blättern des Aachener Geschichtsvereins), Die Rechtsstellung der Frau in der deutschen Stadtwirtschaft 1935 (Habilitationsschrift), Die Überwindung der Starrheit im neuzeitlichen Rechtsdenken 1933, Deutsches Privatrecht 1935, Das Recht im nationalsozialistischen Weltbild 1934 (64. S.), 2. A. 1934, 3. A. 1936, Deutsches Recht 1938, Polizeiordnungen und Privatrecht 1955, Bürgerliches Recht 1965, 2. A. 1969, 3. A. 1973, 4. A. 1975, 5. A. 1980, 6. A. 1991 (bearb. v. Thümmel Hans-Wolf), 7. A. 1994, Übungen im bürgerlichen Recht 1968, 2. A. 1971, 3. A. 1976, 4. A. 1981, Recht und Rechtsdenken 1968, Polizei- und Landesordnungen (Hg.) 1969; Son.: 1933 NSDAP, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Arbeiten zur Rechtsgeschichte hg. v. Hans-Wolf Thümmel (Festschrift) 1980 (Schriftenverzeichnis 383-389), Würdigung ZRG 100 (1983) 432 (Thümmel Hans-Wolf), Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 543

KAHN-FREUND, Otto, Sir Dr. Dr. h. c. LL. M.; geb. Frankfurt am Main 17. 11. 1900; gest. Haslemere/Surrey 16. 08. 1979; WG.: jüdische Familie, 1918 Kriegsdienst (ohne Kampteilnahme), 1918 Studium Geschichte, Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Leipzig, Frankfurt am Main (Hugo Sinzheimer), 1922 SDP, Juli 1923 erste jur. Staatsprüfung, 1925 Promotion Univ. Frankfurt am Main, Mai 1927 zweite jur. Staatsprüfung, Forschungsaufenthalt Vereinigte Staaten von Amerika, Oktober 1928 Justizdienst Preußen, Amtsgerichtsrat AG Berlin-Charlottenburg, 1929 Richter Arbeitsgericht Berlin, März 1933 zwangsbeurlaubt, Berufsverbot, Juni 1933 Emigration England, Studium London School of Economics, 1935 Prüfung, 1935 LL. M., assistent lecturer, 1936 Zulassung als Rechtsanwalt bei Gericht, April 1939 Ausbürgerung, Jni 1939 Entzug der Doktorwürde (Juli 1995 als nichtig erklärt), 1940 Staatsangehörigkeit Großbritanniens, 1951 Prof. London School of Economics, 1964-1971 Prof. Oxford; F.: Arbeitsrecht, Familienrecht; Verö.: Der Umfang der normativen Wirkung des Tarifvertrages und der Wiedereinstellungsklausel Dissertation (1925), Labour and the Law 1972 (Arbeit und Recht 1979), Dicey Conflicts of Law - General problems of private international law 1976, The law Carriage by Inland Transport 1939, 2. A. 1949, 3. A. 1956 4. A. 1976; Son.: 1922 SPD, Präs. internationale Gesellschaft für das Recht der Arbeit und der sozialen Sicherheit, Mitglied Royal Commissions, Dr. h. c. Univ. Brüssel, Paris, Stockholm, Bonn, 1976 für seine Verdienste als Begründer der englischen Arbeitsrechtswissenschaft in Adelsstand erhoben, Nachruf RdA 1979, 283 (Gamillscheg Franz), NJW 1980, 165 (Ramm Thilo), International collection of essays hg. v. Gamillscheg Franz/Givry Jean de/Hepple Bob/Verdier Jean-Maurice (Festschrift) 1980 (Schriftenverzeichnis 783-789), Otto Kahn-Freund in Streitbare Juristen 1988, 380 (Däubler Wolfgang), Stolleis 332, Bergemann Hans u. a. Richter und Staatsanwälte jüdischer Herkunft, 2004, 219

SIGLOCH, Gerhard, RA Dr.; geb. Leipzig 30. 01. 1901; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 17. 08. 1929 Promotion Univ. Heidelberg, 1945 Priv.-Doz. Univ. Tübingen, Rechtsanwalt; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Die Unternehmungen der öffentlichen Hand 1929 (Dissertation); Son.: Kürschner 1950

HUNDINGER, Ina, Dr.; geb. Frankenthal 08. 03. 1901; gest. Weisenheim am Sand 05. 01. 2000; WG.: Vater Pastor, 1920 Abitur, 1921 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1925 Promotion Univ. Heidelberg, 1927 Mitarbeiterin Jugendwohlfahrt Berlin, 1943 Landesjugendamt Baden, 1963 Ruhestand; Verö.: Eine evangelische Frau im 20. Jahrhundert 1994; Son.: Röwekamp, M., Juristinnen, Lexikon zu Leben und Werk, 2005, 151

BISMARCK-SCHÖNHAUSEN, Gottfried Graf von; geb. Berlin 29. 03. 1901; gest. Verden/Aller 14. 09. 1949; WG.: Großvater Reichskanzler Otto von Bismarck, 1921 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, Kiel, 1924 Studienreisen, 1927/1928 Mitarbeiter Hamburg-Amerika-Linie, 1928 Mitglied Reichsverband deutsche Industrie, 1929 Landwirt, 1933 Kreisleiter NSDAP, Mitglied Staatsrat Preußen, 1935 Regierungspräsident Stettin, 1938 Regierungspräsident Potsdam, 1943 SS-Oberführer, 1944 Konzentrationslager (Vorwurf Beteiligung am Attentat auf Hitler); Son.: DBE, 1929 NSDAP, Der preußische Staatsrat 1921-1933 bearbeitet von Lilla Joachim 2005, 14

SCHÜLE, Adolf, Prof. Dr.; geb. Freiburg im Breisgau 16. 06. 1901; WG.: Studium Rechtswissenschaft,; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kommunalrecht, Steuerrecht; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, Nachruf JZ 1967, 505 (Rudolf Walter)

LEIBHOLZ, Gerhard, Richter des BVerfG Prof. Dr. Dr.; geb. Berlin 15. 11. 1901; gest. Göttingen 19. 02. 1982; WG.: Vater Textilfabrikant, Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1921 Promotion (Dr. phil.) Univ. Heidelberg, 1924 Promotion (Dr. iur.) Univ. Berlin (Triepel), Richter Berlin, 1928 Habilitation (öffentliches Recht), 1929 Prof. Univ. Greifswald, 1931 Prof. Univ. Göttingen, 1935 Zwangsemeritierung, 1938 Flucht nach England, Lehrtätigkeit Oxford, 1947 Prof., 1951 o. Prof. Univ. Göttingen, 1951-1971 Richter BVerfG; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, allgemeine Staatslehre, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Die Gleichheit vor dem Gesetz 1925, Zu den Problemen des fascistischen Verfassungsrechts 1928, Die Repräsentation in der Demokratie 1929, 2. A. 1960, 3. A. 1965, Die Auflösung der liberalen Demokratie in Deutschland und das autoritäre Staatsbild 1933, Strukturwandel der modernen Demokratie 1952, Legitimierung des modernen Parteienstaates, Jahrbuch des öffentlichen Rechts der Gegenwart 1951ff. (Mithg.), Demokratie und Rechtsstaat  1957, 2. A. 1961, 3. A. 1967; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 54, Die moderne Demokratie und ihr Recht hg. v. Bracher Karl Dietrich/Dawson Christopher u. a. (Festschrift) 1966, NDB, Wiegandt Manfred H. Norm und Wirklichkeit - Gerhard Leibholz (1901-1982) - Leben, Werk Richteramt 1995, Würdigung NJW 1971, 2059 (Geiger Willi), JZ 1971, 701 (Rinck Hans-Justus), Bibliographie hg. v. Schneider Franz 1981, Nachruf NJW 1982, Der Gleichheitssatz im modernen Verfassungsstaat hg. v. Christoph Link (Festschrift) 1982 1444 (Zwirner Henning), Gerhard Leibholz (in) Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 528 (Klein Hans Hugo), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 190, Gerhard Leibholz und die Neugründung der Demokratie in Deutschland, (in) Exil und Neuordnung 2000, 231 (Helberg Klaus), Würdigung JuS 2001, 1156 (Wiegandt Manfred H.), DBE, Jurists uprooted, hg. v. Beatson, J. u. a., 2004, 535 (Wiegandt Manfred H.)

SIEGFRIED, Herbert, Botschafter Dr.; geb. Schwerin 06. 12. 1901; gest. München 18. 04. 1988; WG.: 1920 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, Rostock, 1927 Promotion, 1929 Attaché auswärtiges Amt Berlin, 1934 Legationssekretär Kairo, 1937 Berlin, 1942-1945 Genf, 1947 Rechtsanwalt Bielefeld, 1951 Botschaftsrat Brüssel, 1954 Gesandter, 1956 Botschafter Stockholm, 1958 Kanada, 1963 Belgien; Son.: DBE

GÜDE, Max, Oberbundesanwalt a. D. Dr. h. c.; geb. Donaueschingen 06. 01. 1902; gest. Werl bei Soest 29. 01. 1984; WG.: Vater Oberrechnungsrat, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Bonn, 1924 erste jur. Staatsprüfung, 1927 zweite jur. Staatsprüfung, 1929 Staatsanwalt Mosbach, 1932 Amtsrichter Bruchsal, 1933 Amtsgerichtsleiter Wolfach/Schwarzwald, 1943 Kriegsdienst, 1947 Oberstaatsanwalt Konstanz, 1950 Bundesanwalt Karlsruhe, 1952 Leiter politische Abteilung, 1955 Senatspräsident am BGH, 1956 Oberbundesanwalt (heute Generalbundesanwalt), 1957-1961 Generalbundesanwalt am BGH, 1961-1969 Bundestagsabgeordneter, 1963-1969 Vorsitzender Sonderausschuss für die Strafrechtsreform; Son.: CDU, Nachruf NJW 1984, 907 (Dreher Eduard), Tausch Volker Max Güde (1902-1984) 2002, DBE

ISELE, Hellmut Georg, Prof. Dr.; geb. Konstanz 02. 03. 1902; gest. Pully bei Lausanne 7. 3. 1987; WG.: Vater Senatspräsident, 1920 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Freiburg im Breisgau, 1924 erste jur. Staatsprüfung, 1928 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Heinrich Hoeniger), 1932 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Heinrich Hoeniger), Priv.-Doz. Kiel, 1937 ao. Prof. Halle/Wittenberg, 1940-1945 o. Prof. Hochschule für Welthandel Wien, 1946 Mainz (1949-1951 Rektor), 1959 Frankfurt am Main, 1969 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Zivilprozessrecht, Arbeitsrecht einschließlich Sozialversicherungsrecht; Verö.: Geldschuld und bargeldloser Zahlungsverkehr AcP 129 (1928) (Dissertation), Geschäftsbesorgung 1935 (Habilitationsschrift), Familie und Familienerbe 1938, Die europäische Sozialcharta 1967, Rechtsprobleme staatlicher Schlichtung 1968; Son.: Kürschner (unter J) 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 1933 SA-Anwärter, Mitglied Akademie für deutsches Recht, 1949-1973 Herausgeber des Archivs für die civilistische Praxis, 1967-1971 Präsident der Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz, Würdigung AcP 1967, 2. S. 97 (Dölle Hans/Nickisch Arthur/Siebeck Hans Georg), JZ 1972, 132 (Baur Fritz), RdA 1972, 25 (Fenn Herbert), Nachruf AcP 1987, 219 (Fenn Herbert), Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 279

WOLF, Erik, Prof. Dr.; geb. Biebrich bei Wiesbaden 13. 05. 1902; gest. Freiburg im Breisgau 13. 10. 1977; WG.: Großvater Dr. Johannes Jacob Burckhardt aus Basel (Jurist), Vater promovierter Chemiker, an Lungentuberkulose erkrankt, Privatunterricht, Basel, 1920 Abitur Frankfurt am Main, Studium Volkswirtschaft, Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Jena, 1924 Promotion Univ. Jena, Heidelberg, Privatassistent Graf zu Dohnas, 1927 Habilitation Univ. Heidelberg (Gustav Radbruch) (Strafrecht, Rechtsphilosophie), 1928 o. Prof. Univ. Rostock, 1930 Prof. Univ. Kiel, Prof. Univ. Freiburg im Breisgau (Nachfolge Johannes Nagler), 1930 Gründung Seminar für Strafvollzugskunde, 21. 10. 1933 von Martin Heidegger ernannter Dekan ,seit 1935 Pflege des Kirchenrechts, 1946 Gründung Seminar für Rechtsphilosophie und evangelisches Kirchenrecht, 1967 emeritiert; F.: Strafrecht, Rechtsphilosophie, weiter Kirchenrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Grotius Pufendorf Thomasius - Drei Kapitel zur Gestaltgeschichte der Rechtswissenschaft 1924 (Dissertation), Strafrechtliche Schuldlehre 1928, Das Rechtsideal des nationalsozialistischen Staates 1934, Große Rechtsdenker der deutschen Geistesgeschichte 1939, 2. A. 1944, 3. A. 1951, 4. A. 1963, Vom Wesen des Rechts in der deutschen Dichtung 1948, Rechtsgedanke und biblische Weisung 1948, Das Problem der Naturrechtslehre 1955, 2. A. 1959, 3. A. 1964, Griechisches Rechtsdenken Bd. 1ff. 1950ff., Recht des Nächsten 1958, Ordnung der Kirche 1961, Ordnung der Liebe 1963, Ausgewählte Schriften hg. v. Hollerbach Alexander Bd. 1ff. 1972ff.; Son.: evangelisch-reformiert, NSDAP, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, 1933 Mitglied Landessynode Baden, Kürschner 1935, 1936 Vorsitzender Verfassungsauschuss bekennende Kirche, Mitarbeiter Kriegseinsatz der Geisteswissenschaften, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Existenz und Ordnung hg. v. Würtenberger Thomas/Maihofer Werner/Hollerbach Alexander (Festschrift) 1962, Quaestiones et responsa (Festschrift) 1968, Mensch und Recht hg. v. Hollerbach Alexander/Maihofer Werner/Würtenberger Thomas (Festschrift) 1972, Fortschritte des Verwaltungsrechts hg. v. Menger Christian-Friedrich 1973 (Schriftenverzeichnis 504-515), Würdigung JZ 1972, 290 (Hollerbach Alexander), Nachruf NJW 1978 203 (Krämer Achim), ZRG KA Bd. 96 (1979), 455 (Hollerbach Alexander), ZRG GA 95 (1978) 485 (Hollerbach Alexander), Kleinheyer/Schröder, DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 685, Hollerbach Alexander Jurisprudenz in Freiburg 2007

FORSTHOFF, Ernst, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Laar beiDuisburg 13. 09. 1902; gest. Heidelberg 13. 08. 1974; WG.: Vater Pfarrer, Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Freiburg, Marburg, Bonn, 1925 Promotion (Carl Schmitt), 1930 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, 1933 o. Prof. Frankfurt am Main, 1935 Prof. Univ. Hamburg, 1936 Prof. Univ. Königsberg, 1941 Lehrverbot Univ. Wien, 1943 Univ. Heidelberg, 1945 von der Ausübung der Lehre ausgeschlossen, 1949-1967 (1952 Lehrtätigkeit) o. Prof. Univ. Heidelberg, vorzeitig emeritiert; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Steuerrecht, Finanzrecht, allgemeine Staatslehre, Verwaltungswissenschaft, Völkerrecht; Verö.: Der totale Staat 1933 (enthält den Begriff Daseinsvorsorge), 2. A. 1934, Die Verwaltung als Leistungsträger 1938, Lehrbuch des Verwaltungsrechts 1950, 2. A. 1951 3. A. 1953, 4. A. 1954, 5. A. 1955, 6. A. 1956, 7. A. 1958, 8. A. 1961, 9. A. 1966, 10. A.1973, Der Staat der Industriegesellschaft 1971, Rechtsstaat im Wandel (Aufsätze) 1964, 2. A. 1976; Son.: zunächst fasziniert von der konservativen Revolution und vom Nationalsozialismus stellt er neben die Eingriffsverwaltung die um Daseinsvorsorge bemühte Leistungsverwaltung, Kürschner 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1970, Dr. h. c. Wien, 1960-1963 Präsident des Verfassungsgerichtshofs Zyperns, Säkularisation und Utopie (Festschrift) 1967, Festschrift hg. v. Schnur Roman 1972, Würdigung NJW 1972, 1654 (Schneider Hans), NJW 1974, 2120, Juristen im Portrait 1988, 341 (Karl Doehring), DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 130, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 159, Kersten Jens Die Entwicklung des Konzepts Daseinsorsorge im Werk von Ernst Forsthoff Der Staat 44 (2005), Briefwechsel Ernst Forsthoff - Carl Schmitt, hg. v. Mußgnung, D. u. a., 2007 (218 Briefe Forsthoffs, 141 Schmitts), Habilitanden Karl Doehring, Georg-Christoph von Unruh, Roman Schnur, Wilhelm Grewe, Hans Hugo Klein, Michael Ronellenfitsch, Willi Blümel, Karl Zeidler

SCHNEIDER, Herbert, RA am BGH Hon.-Prof. Dr. h. c.; geb. Karlsruhe 26. 09. 1902; gest. 14. 05. 1981; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Freiburg im Breisgau, 1924 erste jur. Staatsprüfung, Referendar Mannheim, Karlsruhe, Donaueschingen, 1925 Ass. Univ. Freiburg im Breisgau (Prof. Schwerin), 1928-1945 Rechtsanwalt beim OLG Karlsruhe, 1950 Zulassung zum BGH; F.: ausländisches Zivilprozessrecht, Schiedsgerichtsbarkeit, Gesellschaftsrecht; Son.: 1937 Prüfungskommission erste jur. Staatsprüfung Karlsruhe, 1939 Reichsjustizprüfungsamt Berlin, Vizepräsident Anwaltskammer, 1962 Dr. h. c. Univ. Erlangen, 1969 Hon.-Prof. Univ. Tübingen, Nachruf NJW 1981, 1769 (Nirk Rudolf)

KRAUSE, Hermann, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Schwerin/Mecklenburg 27. 09. 1902; gest. Heidelberg 31. 07. 1991; WG.: aus Beamten- und Gelehrtenfamilie, Vater Ministerialdirigent, 1921-1925 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Heidelberg, Rostock, 1925 erste jur. Staatsprüfung, 1927 Promotion Dr. iur. Univ. Rostock (Hans Erich Feine), 1929 Preisarbeit (Die geschichtliche Entwicklung des Schiedsgerichtswesens), 1930 zweite jur. Staatsprüfung, mit Paul Gieseke als Assistent an Handelshochschule Berlin, Verbindung zu Karl August Eckhardt (1930-1932 in Berlin), 1931 Habilitation Handelshochschule Berlin (Paul Gieseke), 1934 ao. Prof. Handelshochschule Berlin, 1935 NSDAP, 1936 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1946 Suspendierung (Lehrstuhlräumung), 1948 Richter OLG Karlsruhe, 1950 o. Prof. Wirtschaftshochschule Mannheim (1953/1954 Rektor), 1955 o. Prof. Univ. München (Nachfolge Heinrich Mitteis, Lehrstuhl zeitweise von Hans Erich Feine vertreten), 1970 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, Privatrecht; Verö.: System der landständischen Verfassung Mecklenburgs in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts 1927 (Dissertation), Die geschichtliche Entwicklung des Schiedsgerichtswesens in Deutschland 1930, Schweigen im Rechtsverkehr 1933 (Habilitationsschrift), Kaiserrecht und Rezeption 1952; Son.: Kürschner 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 1942 Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, 1952 Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, 1959 Mitglied der bayerischen Akademie der Wissenschaften, Mitglied der Zentraldirektion der Monumenta Germaniae Historica, 1982 Dr. h. c. Univ. Mannheim, Festschrift Hermann Krause hg. v. Gagnér Sten/Schlosser Hans/Wiegand Wolfgang 1975 (Schriftenverzeichnis IX-XXXI), Nachruf ZRG GA 110 (1993) 675 (Kobler Michael)

HINDEN, Betty, RAin Dr.; geb. Königshütte 05. 11. 1902; WG.: jüdischer Herkunft, geb. Gruenewald, 1922 Reifeprüfung, kaufmännische Tätigkeit, 1926 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Köln, Bonn, 1929 erste jur. Staatsprüfung, 1932 Promotion Univ. Köln, 1933 Zwangsbeurlaubung, Entlassung, Mitarbeiterin Rechtsanwaltsbüro, 1935 Emigration Palästina, 1948 Privatsekretärin Justizministerium Israel, 1954 Rechtsanwaltszulassung; Son.: Die Bedeutung der Deliktsfähigkeit des Verletzten für die Verteidigung aus § 254 BGB 1932 (Dissertation nicht veröffentlicht)

KUNKEL, Wolfgang, Prof.  Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Fürth im Odenwald/Hessen 20. 11. 1902; gest. München 08. 05. 1981; WG.: Vater Pfarrer, evangelisch, Februar 1920 Abitur Darmstadt, Studium Rechtswissenschaft, Altertumswissenschaft Univ. Frankfurt am Main (Ernst Levy), Gießen, November 1923 erste jur. Staatsprüfung, Februar 1924 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Ernst Levy), April 1924 aus jur. Vorbereitungsdienst ausgeschieden, Berlin (Papyrologie) (Wilhelm Schubarth), Januar 1926 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Ernst Levy), Ende 1927 ao. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 01. 04. 1928 persönlicher o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 01. 10. 1929 o. Prof. Univ. Göttingen (Nachfolge Fritz Pringsheim), 01. 10. 1936 Bonn (Nachfolge Eberhard Bruck), 1939-1945 Kriegsdienst (zuletzt als Wehrmachtsrichter), 1943 o. Prof. Univ. Heidelberg (Diensteintritt 1946), 1947/1948 Rektor, 1956 o. Prof. Univ. München, 1969 emeritiert; F.: Rechtsgeschichte, deutsches bürgerliches Recht, römisches Recht; Verö.: Diligentia 1924 (Dissertation), Verwaltungsakte aus spätptolemäischer Zeit 1926 (Habilitationsschrift), (Jörs Paul Römisches Privatrecht 1927,) Römisches Privatrecht 2. A. 1935, Quellen zur neueren Privatrechtsgeschichte Deutschlands hg. v. Kunkel Wolfgang/Thieme Hans 1935ff., Jörs Paul/Kunkel Wolfgang Römisches Privatrecht 1949, Römische Rechtsgeschichte 1952, 2. A. 1956, 3. A. 1960, 4. A. 1964, 5. A. 1968, 6. A. 1972, 7. A. 1973, 8. A. 1978, 9. A. 1980(, 10. A. 1983, 11. A. 1985, 12. A. 1990, 13. A. 2001), Herkunft und soziale Stellung der römischen Juristen 1952, 2. A. 1967, Untersuchungen zur Entwicklung des römischen Kriminalverfahrens in vorsullanischer Zeit 1962; Son.: Kürschner 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 01. 01. 1935 NSV, 01. 08. 1935 BNSDJ, 1950-1952 Präsident der Heidelberger Ak. d. Wiss., 1957 o. Mitglied der bay. Ak. d. Wiss., Dr. h. c. Univ. Frankfurt am Main, Siena, Oxford, Paris, La Laguna/Spanien, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 54, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, Ergänzungsband 1988, DBE 6, 169, Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 456, NDB 13, 298, Wolfgang Kunkel zum 70. Geburtstag ZRG RA 89 (1972), Nachruf ZRG RA Bd. 98 (1981), 3 (Coing Helmut), JZ 1981, 598 (Sturm Fritz), Gedächtnisschrift hg. v. Nörr Dieter/Simon Dieter 1984 (Schriftenverzeichnis 611-627), Würdigung JZ 2002, 1152 (Sturm Fritz)

STEIN, Erwin, Minister Bundesverfassungsrichter Prof. Dr.; geb. Grünberg/Hessen 07. 03. 1903; gest. Lich 15. 08. 1992; WG.: Vater Eisenbahningenieur, 1922 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Heidelberg, Frankfurt am Main, Gießen, erste jur. Staatsprüfung, 1928 Promotion (Dr. iur.), zweite jur. Staatsprüfung, 1929 hessischer Justizdienst, Staatsanwalt, Richter Gießen, Michelstadt, Lampertheim, 1933 Entlassung aus dem Staatsdienst, Rechtsanwalt in Offenbach/Main, Kriegsdienst, Gefangenschaft, 01. 09. 1945 Notar, 1947-1951 Kultusminister Hessen, 1949-1951 Justizminister Hessen, 01. 04. 1951 Richter am BGH, 06. 09. 1951 Richter des BVerfG, 08. 12. 1971 a. D.; F.: Verfassungsrecht; Verö.: Vorschläge zur Schulgesetzgebung in Hessen 1949, Kommentar zur hessischen Verfassung 1954; Son.: Kürschner 1970, CDU, 1963 Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, Gießen, Freiheit und Verantwortung in Gesellschaft und Erziehung 1969, Festschrift hg. v. Avenarius Hermann/Engelhardt Hans/Heussner Hermann/Zezschwitz Friedrich von 1983 (Schriftenverzeichnis 499-510), Würdigung FAZ v.  07. 03. 1988 (Fromme Friedrich K.), Nachruf NJW 1992, 3217 (Ley Richard), DBE, Der Neubeginn im Wandel der Zeit hg. v. Döring Peter A. (Gedächtnisschrift) 1995, Erwin Stein zum Gedächtnis (Nachruf) hg. v. Gropp Walter 2003

WAHL, Eduard, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Frankfurt am Main 29. 03. 1903; gest. Heidelberg 06. 02. 1985; WG.: Vater Schulleiter, 1920 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Heidelberg, Marburg, Paris, 1923 erste jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Marburg (Ludwig Traeger), 1926 zweite jur. Staatsprüfung, Richter in Frankfurt am Main, 1927 Referent am Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht in Berlin (Ernst Rabel), 1932 Habilitation Univ. Berlin (Ernst Rabel), 1935 ao. Prof. Univ. Göttingen, 1938 o. Prof. Univ. Göttingen, 1941 Prof. Univ. Heidelberg, 1943-1945 Sanitätsdienst der Wehrmacht, kommissarischer Direktor der Universitätsbibliothek, 1946 Direktor des Instituts für ausländisches und internationales Privatrecht und Wirtschaftsrecht, 1949-1965 MdB (CDU), 1953 Vorsitzender Bundestagsausschuß für Besatzungsfolgen, 1971 emeritiert; Verö.: Die für den Fall der klagemäßigen Verurteilung erhobene Widerklage 1923 (Dissertation), Vertragsansprüche Dritter im französischen Recht 1935 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1947 Sachverständiger der Verteidigung in den Prozessen gegen deutsche Wirtschaftsführer vor dem internationalen Militärgerichtshof in Nürnberg, 1949 Bundestagsabgeordneter der CDU (bis 1969), 1972 Dr. jur. h. c. Univ. Montpellier, Rechtswissenschaft und Gesetzgebung hg. v. Müller Klaus/Soell Hermann (Festschrift) 1973 (Schriftenverzeichnis 495-504), Würdigung JZ 1978, 483 (Reinhart Gert), JZ 1983, 219 (Müller Klaus), Nachruf JZ 1985, 425 (Reinhart Gert), Gedächtnisschrift 1988, DBE, Mithg. Zeitschrift für Völkerrecht, 1947 Verteidiger im IG-Farbenprozess, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 651f., Catalogus professorum Gottingensium 1962, 55, 60

SCHMIDT-OSTEN, Hans; geb. Heidelberg 27. 04. 1903; gest. Stuttgart 26. 01. 1993; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Tübingen, Justitiar deutscher Journalisten-Verband, deutsches Pressereferat; Verö.: Arbeitsrecht der Presse 1953, Steuerrecht der Presse 8. A. 1959, 9. A. 1961, 10. A. 1963, 11. A. 1966, 15. A. 1975; Son.: 1947 Mitbegründer deutscher Journalisten-Verband Baden-Württemberg

HUBER, Ernst Rudolf, Prof. Dr.; geb. Idar-Oberstein 08. 06. 1903; gest. Freiburg im Breisgau 28. 10. 1990; WG.: alteingesessene, westdeutsche Kaufmannsfamilie, Vater Kaufmann, protestantisch, Jugendbewegung, 1912-1921 Oberrealschule, 1921 Studium Geschichte, Literatur, Philologie, Philosophie, Volkswirtschaft Univ. Tübingen, Unterbrechung wegen Inflation, Mitarbeit im Betrieb des Vaters, 1922 Studium Nationalökonomie, Rechtswissenschaft Univ. München, 1924 Bonn (Erich Kaufmann, Carl Schmitt), Dezember 1926 Promotion Univ. Bonn (Carl Schmitt) (sehr gut), 01. 04. 1928 wiss. Hilfskraft Univ. Bonn (Heinrich Göppert), 17. 03. 1930 zweite jur. Staatsprüfung (gut), 01. 10. 1930 wiss. Ass. Univ. Bonn, 24. 06. 1931 Habilitation (Heinrich Göppert) (Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Staatskirchenrecht, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht) (1932 Kirchenrecht), 01. 04. 1933 wiss. Ass.  Seminar für Kirchenrecht, 28. 04. 1933 Vertretung des beurlaubten Walther Schücking Stoßtruppfakultät Kiel, 28. 10. 1933 (zum 01. 08. 1933) o. Prof. Univ. Kiel, 01. 10. 1937 Prof. Univ. Leipzig, 1941-1944 Prof. Univ. Straßburg, 14. 11. 1944 Univ. Heidelberg, 30. 04. 1945 entlassen, 1948 als Mitläufer eingestuft, 1952 Lehrauftrag durch Franz Wieacker in Freiburg im Breisgau, 1957 Prof. Hochschule Wilhelmshaven, 1962 (durch Übernahme) Prof. Univ. Göttingen, 1968 emeritiert; F.: Verfassungsrecht, Staatsrecht, Staatskirchenrecht, Wirtschaftsverfassungsrecht, allgemeine Staatslehre, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Garantie der kirchlichen Vermögensrechte in der Weimarer Verfassung 1926 (Dissertation), Wirtschaftsverwaltungsrecht 1931 (Habilitationsschrift), Wirtschaftsverwaltungsrecht 1932, 2. A. 1953f., Reichsgewalt und Staatsgerichtshof 1932, Die Gestalt des deutschen Sozialismus 1934, Verfassung 1937, Verfassungsrecht des großdeutschen Reiches 1937, 2. A. 1939, Heer und Staat in der deutschen Geschichte 1938, 2. A. 1943, Deutsche Verfassungsgeschichte seit 1789 Bd. 1ff. 1957ff., 2. A. 1968, Dokumente zur deutschen Verfassungsgeschichte Bd. 1ff. 3. A. 1987ff., Staat und Kirche im 19. und 20. Jahrhundert Bd. 1ff. hg. v. Huber Ernst/Huber Wolfgang 1973ff.; Son.: 01. 05. 1933 NSDAP, Kürschner 1935, 1940/1941, 1954, 1961, 1970, 1956, 01. 01. 1937 NS-Dozentenbund, 19. 04. 1956 Hon.-Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1963 Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Göttingen, Festschrift hg. v. Forsthoff Ernst/Weber Werner/Wieacker Franz (Schriftenverzeichnis 385-416, bis 1945 17 Bücher, 151 Aufsätze, 147 Besprechungen) 1973, Nachruf NJW 1991, 893 (Simon W.), Walkenhaus R. Konservatives Staatsdenken 1997, Würdigung FAZ 07. 06. 2003 (Stolleis Michael), DBE, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 90, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 229, 280, 347f., Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 272, Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 368, Jürgens Martin Staat und Reich bei Ernst Rudolf Huber 2005

ULMER, Eugen, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Stuttgart 26. 06. 1903; gest. Heidelberg 26. 04. 1988; WG.: Vater Verleger (Dr. h. c. Richard Ulmer), 1921 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, 1925 erste jur. Staatsprüfung, 1926 Promotion Univ. Tübingen (Philipp Heck), 1926/1927 Ass. Univ. Berlin (Marin Wolff), 1928 zweite jur. Staatsprüfung, 1928/1929 Ass. Univ. Tübingen, 1929 Habilitation (Philipp Heck), 1929 o. Prof. Univ. Rostock, 1930 Heidelberg, 1942-1945 Wehrdienst, Prof. Univ. Heidelberg, 1955 Univ. München, 1959/1960 Rektor, 1966 wiss. Mitglied und Direktor des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Patent- Urheber- und Wettbewerbsrechts in München, 1970 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Die direkte Anweisung im modernen Zahlungsverkehr insbesondere das Dokumentenakkreditiv 1926 (Dissertation), Warenzeichen und unlauterer Wettbewerb in ihrer Fortbildung durch die Rechtsprechung 1929 (Habilitationsschrift), Das Recht der Wertpapiere 1938, Urheber- und Verlagsrecht 1951, 2. A. 1960, 3. A. 1981, Der Rechtsschutz der ausübenden Künstler der Hersteller von Tonträgern und der Sendegesellschaften in internationaler und rechtsvergleichender Sicht 1957, Wege zu europäischer Rechtseinheit 1959, Vergleichende Darstellung mit Vorschlägen zur Rechtsangleichung 1965 (Das Recht des unlauteren Wettbewerbs in den Mitgliedstaaten der europäischen Wirtschaftsgemeinschaft), Der Urheberschutz wissenschaftlicher Werke unter besonderer Berücksichtigung der Programme elektronischer Rechenanlagen 1967, Elektronische Datenbanken und Urheberrecht 1971, Die Immaterialgüterrechte im internationalen Privatrecht 1975, Gutachten zum Urhebervertragsrecht 1977; Son.: Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Die Warenzeichenlizenz hg. v. Beier Friedrich-Karl/Deutsch Erwin/Fikentscher Wolfgang (Festschrift) 1963, 1965 Dr. jur. h. c. Univ. Stockholm, Vertreter Deutschlands bei internationalen Urheberrechtskonferenzen, Ehrengabe für Eugen Ulmer hg. v. Roeber Georg 1965, GRUR International hg. v. Beier, F./Fikentscher W./Kraßer B./Schricker G. 1973, 207ff. (Schriftenverzeichnis 523-532), Würdigung NJW 1973, 1449 (Kolle Gert), Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht hg. v. Beier Friedrich-Karl/Fikentscher Wolfgang/Krasser Rudolf/Schricker Gerhard 1973 (Schriftenverzeichnis 523-532), Gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht, Wirtschaftsrecht (Mitarbeiterfestschrift), Festschrift GRUR Int. 1983, 333ff., Nachruf NJW 1988, 1712 (Schricker Gerhard), GRUR 1988, 411 (Beier Friedrich-Karl), Zeitschrift für Urheber- und Medienrecht 1988, 337 (Nordemann Wilhelm), Gedächtnisschrift Eugen Ulmer hg. Max-Planck-Institut 1989 (mit Schriftenverzeichnis), DBE, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 274

BEST, Werner, Dr.; geb. Darmstadt 10. 07. 1903; gest. Düsseldorf 23. 06. 1989; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Freiburg im Breisgau, Gießen, 1927 Promotion Univ. Heidelberg, 1928 Gerichtsassessor, 1929-1931 Richter Arbeitsgericht Hessen, 1930 NSDAP, 1933 Eintritt SS, Landespolizeipräsident Hessen, 1940 Kriegsverwaltungschef Frankreich, Gesandter Dänemark, 1944 SS-Obergruppenführer, 1945 Verhaftung, Todesurteil, 1949 Umwandlung in 12jährige Haftstrafe; Son.: 1930 NSDAP, 1933 Organisationschef SD München, 1935 Aufbau Gestapo, SD Berlin, 1936 Vorsitzender Polizeirechtsausschuss Akademie für deutsches Recht, Organisator und Koordinator Morde des Einsatzkommandos Polen, 1940 Chef Verwaltungsstab beim Militärbefehlshaber Frankreich (Einleitung der Judenverfolgung) 1942 Reichsbevollmächtigter Dänemark, Organisator Kampagne Generalamnestie für NS-Täter, Rechtsberater FDP Nordrhein-Westfalen, Koordinator von Aussagen von NS-Tätern, DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 45

BAUER, Fritz, Generalstaatsanwalt; geb. Stuttgart 16. 07. 1903; gest. Frankfurt am Main 01. 07. 1968; WG.: 1921 Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Heidelberg (Gustav Radbruch), München, Tübingen, 1924 Promotion Univ. Heidelberg, 1930 jüngster Richter des Deutschen Reiches, Mitbegründer republikanischer Richterbund, 1933 Schutzhaft wegen Mitgliedschaft in SPD und politischer Betätigung,  Ende Mai 1933 entlassen (nicht wegen seines jüdischen Glaubens, sondern auf Grund politischer Betätigung), Ende 1935 Dänemark, Verhaftung, Oktober 1943 Flucht nach Schweden, wiss. Ass. wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Univ. Stockholm, nach Kriegsende Finanzverwaltung Dänemark, mit Willy Brandt Begründer der Sozialistischen Tribüne, April 1949 Landgerichtsdirektor Deutschland, August 1950 Generalstaatsanwalt OLG Braunschweig, 1956 OLG Frankfurt am Main; Verö.: Die rechtliche Struktur der Truste 1927 (Dissertation), Das Verbrechen und die Gesellschaft 1957, Die Humanität der Rechtsordnung 1998 (ausgewählte Schriften); Son.: Nachruf NJW 1968, 1418 (Seibert Claus), DRiZ 1968 Heft 8, 287, Kriminalistik 1968, 409 (Mergen Armand), Fritz Bauer, in: Streitbare Juristen 1988, 440 (Staff Ilse), DBE, Meusch Matthias Von der Diktatur zur Demokratie 2001, NS-"Euthanasie" vor Gericht: Fritz Bauer und die Grenzen juristischer Bewältigung 1996, hg. v. Winter Bettina, 1999, Würdigung FAZ 16. 07. 2003 (Roellecke, Gerd), Fritz Bauer 16. Juli 1903 - 1. Juli 1968, in: Betrifft Justiz 2003, 75 (Schneider Herbert)

GALLAS, Wilhelm Max, Prof. Dr.; geb. Sankt Petersburg 22. 07. 1903; gest. Heidelberg 05. 11. 1989; WG.: 1921 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, München, 26. 01. 1931 Promotion Univ. Berlin (Eduard Kohlrausch), 17. 01. 1933 Habilitation Univ. Berlin (Eduard Kohlrausch), Lehrstuhlvertretung Univ. Bonn, 01. 04. 1934 o. Prof. Univ. Gießen (Nachfolge Wolfgang Mittermaier), 01. 10. 1935 Univ. Königsberg, 01. 04. 1940 Univ. Tübingen, 01. 10. 1942 Univ. Leipzig, Kriegsteilnahme 01. 04. 1948 Univ. Tübingen, 01. 10. 1954 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1959 Mitglied Akademie der Wissenschaften, Mitglied Strafrechtskommission, 1971 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Kriminalpolitik und Strafrechtssystematik unter besonderer Berücksichtigung des sowjetrussischen Rechts 1931, Strafgesetzbuch der russischen sozialistischen föderativen Sowjetrepublik 1931, Die Krise des Strafrechts und ihre Überwindung im Staatsgedanken 1933, Zum gegenwärtigen Stand der Lehre vom Verbrechen 1955, Die strafrechtliche Verantwortlichkeit der am Bau Beteiligten 1963, P. J. A. Feuerbachs Kritik des natürlichen Rechts 1964, Beiträge zur Verbrechenslehre 1968, Studien zum Unterlassungsdelikt 1989; Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1966, 1970, Festschrift hg. v. Lackner Karl/Leferenz Heinz/Schmidt Eberhardt/Welp Jürgen/Wolff Ernst 1973, Nachruf NJW 1990, 371 (Lackner Karl), ZStrW 1990, 493 (Hirsch Hans J.), In memoriam Wilhelm Gallas Gedächtnisschrift hg. v. Küper Wilfried 1991 (Schriftenverzeichnis 65-72), DBE

GABER, Erwin, RA; geb. Mannheim 07. 10. 1903; gest. Berlin 31. 03. 1986; WG.: Banklehre, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Grundbuchrichter Pforzheim, Karlsruhe, 1932 Referent Reichsversicherungsanstalt für Angestellte Berlin, Oberregierungsrat, 1944 Kriegsdienst, 1946-1948 Rechtsanwalt Mannheim, 1949-1953 Arbeitsrichter, Prokurist, 1952 Bundeswahlausschuss für Sozialversicherung, 1953 Vorstandsvorsitzender, Präsident Bundesversicherungsanstalt für Angestellte, 1968 Prof. TU Berlin; Verö.: Gaber Erwin/Schmidt Rudolf Die neuen Beiträge und Leistungen der Angestelltenversicherung 1957

HOLSCHEMACHER, Werner, Dr.; geb. 22. 12. 1903; gest. 26. 10. 1963; WG.: 1933 Promotion Univ. Heidelberg, 1959-1963 Bundesricher BArbG; Verö.: Das Recht der Betriebsvereinbarung 1933 (Dissertation)

ERLER, Adalbert, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Kiel 01. 01. 1904; gest. Frankfurt am Main 19. 04. 1992; WG.: aus norddeutscher bzw. mitteldeutscher Pfarrer- und Beamtenfamilie, Vater Marineoffizier, später Admiral, nach Berlin versetzt, Jugend von Berlin geprägt, humanistisches Gymnasium Berlin-Zehlendorf, (auf Rat des Vaters statt Theologie und Geschichte) Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg (Hans Fehr), Berlin (Ulrich Stutz, Ernst Heymann), erste jur. Staatsprüfung, 1928 Promotion Univ. Greifswald (Günther Holstein, 1930 gestorben), 1930 zweite jur. Staatsprüfung, Jugendbewegung, Bemühungen um Richterstelle erfolglos, Assessor, 1932 Regierungsrat Finanzverwaltung Preußen, 1934 Hanau, 1934 Verheiratung mit Hedwich Marechaux, geb. Schmidt, Verbindung zu Leo Frobenius, 1939 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Rudolf Ruth), 1941 ao. Prof. Univ. Straßburg, Militärdienst blieb dem Unmilitärischen erspart, 1945 arbeitslos in Forsthaus im Odenwald, 1946 Prof. Univ. Mainz (Prorektor), zugewiesener Wohnsitz Ingelheim, Prorektor, 1950 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1972 emeritiert, schwere Krankheit; F.: deutsches bürgerliches Recht, deutsches Recht und seine Geschichte, deutsche Rechtsgeschichte, Kirchenrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Privatrecht, Steuerrecht, Finanzrecht; Verö.: Die Stellung der evangelischen Kirche in Danzig seit dem Jahr 1918 1929 (Dissertation), Bürgerrecht und Steuerpflicht im mittelalterlichen Städtewesen 1939 (Habilitationsschrift), 2. A. 1963, Friedlosigkeit und Werwolfglaube 1940, Kirchenrecht 1949, 2. A. 1957, 3. A. 1965, 4. A. 1975, 5. A. 1983, Das Straßburger Münster im Rechtsleben des Mittelalters 1956, Thomas Murner als Jurist 1956, Die Mainzer Stiftsfehde 1459-1463 im Spiegel mittelalterlicher Rechtsgutachten 1963, Aegidius Albornoz als Gesetzgeber des Kirchenstaates 1970, Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte (angeregt durch Stammler Wolfgang) hg. v. Erler Adalbert/Kaufmann Ekkehard 1971ff., Lupa Lex und Reiterstandbild im mittelalterlichen Rom 1972, Der Loskauf Gefangener 1978; Son.: protestantisch, Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Dr. h. c. Univ. Modena, Rechtsgeschichte als Kulturgeschichte hg. v. Becker Hans-Jürgen/Dilcher Gerhard (Festschrift) 1976 (Schriftenverzeichnis 665-682), Recht Gericht Genossenschaft und Policey hg. v. Dilcher Gerhard/Diestelkamp Bernhard (Festschrift) 1986 (Schriftenverzeichnis 221-226), Nachruf NJW 1992, 1869 (Sellert Wolfgang), ZRG KA 79 (1993), 559 (Becker Hans-Jürgen), ZRG GA 110 (1993) 680 (Dilcher Gerhard), In memoriam Adalbert Erler hg. v. Hennle K. u. a. 1994, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 139

DAHM, Georg, Prof. Dr.; geb. Hamburg-Altona 10. 01. 1904; gest. Kiel 30. 07. 1963 (in  Pakistan erlangtes Leiden); WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1925 Referendar Kiel, 1927 Promotion Univ. Heidelberg, 1929 Assessor, 1930 Habilitation Univ. Heidelberg, 1932 ao. Prof. Univ Halle, 1933 ao. Prof. Univ. Kiel, o. Prof. Strafrecht Stoßtruppfakultät Kiel (bedingungslos nazionalsozialistisch), 1935 Rektor, 1939 Prof. Univ. Leipzig, Prorektor, 1941 Direktor Institut für Strafrecht NS-Kampfuniversität Straßburg, 1944 Führungskreis NS-Dozentenbund, 1950 Dozent Kiel, 1951 Prof. Univ. Dacca/Pakistan, 1955 Professor Univ. Kiel; F.: Strafrecht, Völkerrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Täterschaft und Teilnahme 1927, Das Strafrecht Italiens im ausgehenden Mittelalter 1931, Untersuchungen zur Verfassungs- und Strafrechtsgeschichte der italienischen Stadt im Mittelalter 1941, Völkerrecht 1958f. (fortgeführt v. Delbrück Jost/Wolfrum Rüdiger), Deutsches Recht 1944, 2. A. 1963, Die geschichtlichen und dogmatischen Grundlagen des geltenden Rechts 1951; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, 1933 NSDAP, Mitglied Akademie für deutsches Recht, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956 46, Würdigung ZRG GA 80 (1963) 600, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 282, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 100, Zwischen Rechtsstaat und Diktatur hg. v. Klein E. u. a. 2006 (Eckert Jörn)

RESCHKE, Hans, Oberbürgermeister Dr.; geb. Posen 22. 03. 1904; gest. Mannheim 17. 10. 1995; WG.: Vater Verwaltungsbeamter, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Promotion, 1926 Justizdienst, 1929 Verwaltungsdienst, Banklehre, 1934 Landrat Höxter/Weser, 1939 Recklinghausen, 1945 Internierung, 1949 Institutsleiter zur Förderung öffentlicher Angelegenheiten Frankfurt am Main, Mannheim, 1951 Hauptgeschäftsführer kommunale Arbeitsgemeinschaft Rhein-Neckar, Industrie- und Handelskammer, 1956-1972 Oberbürgermeister Mannheim; Son.: 1933 NSDAP, 1940 SS, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 492, Kreisfachberater Kommunalpolitik

DULCKEIT, Gerhard, Prof. Dr.; geb. Riga 06. 06. 1904; gest. Kiel 16. 01. 1954; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Schüler Wolfgang Kunkels, 1934 Habilitation Univ. Göttingen, 1938 Prof. Univ. Heidelberg, 1941 Prof. NS-Kampfuniv. Straßburg, 1947 Prof. Univ. Kiel; F.: deutsches bürgerliches Recht, Rechtsphilosophie, römisches Recht und seine Geschichte; Verö.: Philosophie der Rechtsgeschichte 1950, Dulckeit(/Schwarz/Waldstein) Römische Rechtsgeschichte 1952(, 2. A. 1957, 3. A. 1963, 4. A. 1966, 5. A. 1970, 6. A. 1975, 7. A. 1981, 8. A. 1989, 9. A. 1995); Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, 1950, 1954, DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 122

KLEY, Conrad Max Gisbert, Ministerialrat a. D. Dr.; geb. Meseritz 03. 08. 1904; gest. München 23. 03. 2001; WG.: Vater Oberverwaltungsgerichtsrat, Gymnasium Berlin, 1922 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, München, 1926 erste jur. Staatsprüfung, 1928 Promotion, 1930 zweite jur. Staatsprüfung, Assessor im Reichswirtschaftsministerium Berlin, Ministerialrat im Bundesernährungsministerium, 1950-1969 Siemens und Halske AG Berlin/München, Siemens-Schuckertwerke AG und Siemens AG, 1969-1972 MdB

HUBER-SIMONS, Tula, RAin Dr.; geb. Meinigen 03. 03. 1905; gest. Freiburg im Breisgau 19. 07. 2000; WG.: geb. Simons, Vater Jurist, 1925 Abitur, Studium Geschichte, Philosophie, Nationalökonomie Univ. Heidelberg, 1926 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, Berlin, Bonn, 1929 erste jur. Staatsprüfung, 1930 Promotion Univ. Bonn, 1931 wiss. Assistentin Univ. Bonn, 1933 zweite jur. Staatsprüfung, 1945 Rechtsanwältin; Son.: Der Aufbau der Kohlenwirtschaft nach dem Kohlenwirtschaftsgesetz vom 23. 3. 1919 1930 (Disseration nicht veröffentlicht), Röwekamp, M., Juristinnen, Lexikon zu Leben und Werk, 2005, 148

SCHIRMACHER, Ella, RAin Dr.; geb. Thorn/Westpreußen 07. 03. 1905; gest. Berlin 01. 04. 2003; WG.: geb. Drescher, Vater Kriminalpolizist, 1926 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Königsberg, Heidelberg, Kiel, 1930 erste jur. Staatsprüfung, 1931 Promotion Univ. Heidelberg, Studienjahr an der New York School of Social Work, Praktikum Jugendgericht Chicago/Vereinigte Staaten von Amerika, 22. 10. 1934 zweite jur. Staatsprüfung, Studienreise Vereinigte Staaten von Amerika, 1935 wiss. Hilfskraft Rechtsanwaltskanzlei Schirmacher, 1938 Devisenberaterin, 1945 Vertretung des Landrats, 1948 Rechtsanwältin, 1958 Notarin; Verö.: Höheres Interesse der Kunst im Sinne der Gewerbeordnung und der Nebengesetze 1932 (Dissertation); Son.: Röwekamp, M., Juristinnen, Lexikon zu Leben und Werk, 2005, 358

SIEBERT, Wolfgang, Prof. Dr.; geb. Meseritz/Posen 11. 04. 1905; gest. 25. 11. 1959; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1927 Promotion, 24. 02. 1932 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Halle, 01. 04. 1935 ao. Prof. Univ. Kiel, 27. 08. 1937 o. Prof. Univ. Kiel, 01. 10. 1938 o. Prof. Univ. Berlin, 1945 Verlust des Lehrstuhls, freier Schriftsteller, 1950 Dozent Univ. Göttingen, 1951 Vertragsprof. Univ. Göttingen, 1953 o. Prof. Univ. Göttingen, 1957 o. Prof. Univ. Heidelberg; F.: Zivilrecht, Arbeitsrecht; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Würdigung NJW 1960, 25 (Beitzke Günther), Mitarbeit Kriegseinsatz der Geisteswissenschaften, Stab Reichsjugendführung,  Mitglied Akademie für deutsches Recht, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 1665-1954 4. A. 1956, 46, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 56, 61, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 581

FISCHER, Ludwig, Dr.; geb. Kaiserslautern 16. 04. 1905; gest. Warschau 08. 03. 1947 (Hinrichtung); WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, Würzburg, Erlangen, Mitglied Reichstag 1937-1945, 1947 Todesurteil Oberstes Volkstribunal Polen; Son.: Lilla Joachim Die Mitglieder des Reichstags 1933-1945 2004, 143, 1926 NSDAP, 1929 SA, 1931 stell. Leiter Rechtsabteilung NSDAP-Reichsleitung, SA-Gruppenführer, Mitglied Akademie für deutsches Recht, Bund nationalsozialistischer deutscher Juristen, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 154

BÄRMANN, Johannes, Justizrat Prof. Dr.; geb. Hof/Franken 10. 05. 1905; gest. 13. 01. 1991; WG.: Kaufmannslehre, Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Berlin, München, 1929 Assistent Univ. München (Konrad Beyerle), Promotion (Claudius Freiherr von Schwerin), 1933 Notar Bayern, 1942 Habilitation Univ. Heidelberg, 1947 Prof. Univ. Heidelberg, 1954 Prof. Univ. Mainz, Rektor, emeritiert; F.: deutsches Recht, deutsche Rechtsgeschichte, Privatrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Wohnungseigentumsrecht; Verö.: Die Verfassungsgeschichte Münchens im Mittelalter 1938 (Dissertation), Städtegründungen Heinrichs des Löwen und die Stadtverfassung 1961 (Habilitationsschrift), Wohnungseigentumsgesetz (Textausgabe) 1951, 2. A. 1961, 3. A. 1964, 4. A. 1967, 5. A. 1971, Bärmann Johannes/Pick Eckhart Wohnungseigentumsgesetz (Textausgabe) 6. A. 1972, 7. A. 1974, 8. A. 1976, 9. A. 1978, 10. A. 1981, 11. A. 1985, 12. A. 1990, 13. A. 1994, 16. A. 2005, 17. A. 2006, 18. A. 2007, (Pick/Merle Wohnungseigentumsgesetz 14. A. 1997, 15. A. 2001),Wohnungseigentumsgesetz (Kommentar) 1958, Bärmann Johannes/Pick Eckhart/Merle Werner Wohnungseigentumsgesetz (Kommentar), 2. A. 1973, 3. A. 1975, 4. A. 1980, 5. A. 1983, 6. A. 1987, (Pick Eckhart/Merle Werner Wohnungseigentumsgesetz 7. A. 1997, 8. A. 2000, 9. A. 2003), Formularbuch zum Wohnungseigentumsgesetz 1952, Praxis des Wohnungseigentums 2. A. 1967, (Bärmann Johannes/Seuß Hanns) 3. A. 1980, (Bärmann Johannes/Seuß Hanns/Jansen Hans-Dieter) 4. A. 1997; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Juristen im Portrait 1988, 126 (Pick Eckhart), Festschrift 1962, Festschrift Johannes Bärmann 1966, Festschrift 1967, Recht und Wirtschaft in Geschichte und Gegenwart hg. v. Lutter Marcus/Kollhosser Helmut/Trusen Winfried (Festschrift) 1975, Festschrift (Schriftenverzeichnis 291-303) 1985, Aktuelle Probleme im Wohnungseigentumsrecht hg. v. Seuß Hanns (Festschrift) 1985 (Schriftenverzeichnis 291-317), Festschrift für Johannes Bärmann und Hermann Weitnauer hg. v. Bub Wolf-Rüdiger/Pick Eckhart/Hauger Maria/Schmidt Friedrich/Merle Werner/Seuss Hanns 1990 (Schriftenverzeichnis 727-738), Nachruf NJW 1991, 1039 (Seuß Hanns), Wohnungseigentum 1991 Heft 2, 30 (Seuß Hanns)

WEBER, Friedrich, Prof. Dr.; geb. München 19. 05. 1905; gest. Heidelberg Juli 1996; WG.: Vater Altphilologe, 1923 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, München, 1927 erste jur. Staatsprüfung, 1930 zweite jur. Staatsprüfung, 1930 Gerichtsassessor, Staatsanwalt, 1932 Promotion Univ. München (Leopold Wenger), 1933 Amtsgerichtsrat, 1937 Landgerichtsrat München, 1940 Lehrstuhlvertretung Univ. Gießen, 1941 Habilitation Univ. Gießen (Otto Eger), 1941-1942 Priv.-Doz. Univ. Gießen, 1942 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 1943-1945 Kriegsdienst im Osten, 1947  o. Prof. Univ. Heidelberg, 1973 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Untersuchungen zum gräko-ägyptischen Obligationenrecht - Modalitäten der Leistung im Recht der Papyri 1932 (Dissertation), Sachaufklärung und Offenbarungseid in der Zwangsvollstreckung 1939; Son.: Schüler Wilhelm Kischs, Richard Franks und Karl Rothenbüchers, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, erstmalige Einführung der juristischen Arbeitsgemeinschaften für Studienanfänger, Festschrift für Friedrich Weber hg. v. Bökelmann Erhard/Henckel Wolfram/Jahr Günther 1975 (Vita VIIff., Schriftenverzeichnis XIII-XV), Nachruf JZ 1996, 1014 (Henckel Wolfram), Zeitschrift für Insolvenzrecht 1996, 325 (Häsemeyer Ludwig)

BERG, Hans, Oberlandesgerichtsrat a. D. Prof.; geb. Köln 13. 10. 1905; gest. 05. 03. 1991; WG.: 1925 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Köln, 1928 erste jur. Staatsprüfung Köln, 1929 Promotion Univ. Köln (Heinrich Lehmann), 1932 zweite jur. Staatsprüfung Berlin, Richter, 1953 Oberlandesgerichtsrat Köln, 1957 LB Univ. Köln, 1965 LB Univ. Bochum; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Der Zwangstarif 1929 (Dissertation); Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 1969 Hon.-Prof. Univ. Bochum, Nachruf NJW 1991, 1805 (Tettinger Peter J.)

KRÜGER, Herbert, Prof. Dr.; geb. Krefeld 14. 12. 1905; gest. Hamburg 25. 04. 1989; WG.: 1924 Abitur Köln, Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, Heidelberg, Berlin, 1928 erste jur. Staatsprüfung, 1932 zweite jur. Staatsprüfung Berlin, 1934 Promotion, 1936 Habilitation (Rudolf Smend), 1937 Prof. Univ. Heidelberg, 1942 Prof. NS-Kampfuniversität Straßburg, 1944 Kriegsdienst Ostfront, 1951 Geschäftsführer Verband Deutscher Reeder, 1955 Prof. Univ. Hamburg, 1971 emeritiert; F.: öffentliches Recht; Verö.: Führer und Führung 1935, Das Verhältnis von Recht und Wirklichkeit in der Rechts- und Staatslehre des 19. Jahrhunderts 1936 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Finis Germaniae? hg. v. Münch Ingo von/Oppermann Thomas/Stödter Rolf 1977 (Schriftenverzeichnis 169-175), Würdigung NJW 1986, 169 (Scheffler Gerhard), Nachruf NJW 1989, 2521 (Suhr Dieter), AöR 1990, 311 (Oppermann Thomas), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 275, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 344

BALLERSTEDT, Kurt, Prof. Dr.; geb. Hohensalza/Westpreußen 24. 12. 1905; gest. Bonn 25. 10. 1977; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Breslau, Halle, Freiburg im Breisgau, Königsberg, 1938 Promotion Univ. Königsberg (Eugen Rosenstock-Hüssy/Hermann Hämmerle), 1946 Doz. Univ. Kiel, 1947 Habilitation Univ. Heidelberg (Eugen Ulmer/Eduard Wahl), 1949 o. Prof. Univ. Kiel, 1955 Bonn, 1971 emeritiert; F.: Handelsrecht; Verö.: Erbrecht Erbsitten und Grundbesitzzersplitterung in Polen 1938 (Dissertation), Kapital Gewinn und Ausschüttung bei Kapitalgesellschaften  1947 (Habilitationsschrift), Übernationale und nationale Marktordnung 1955; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, Volbehr F. Professoren und Dozenten der Univ. Kiel 48, Beiträge zum Zivil- und Wirtschaftsrecht hg. v. Flume Werner/Raisch Peter/Steindorff Ernst 1975 (Schriftenverzeichnis 501-512), Nachruf NJW 1978, 204 (Raisch Peter), JZ 1978, 37 (Flume Werner), Mithg. Zeitschrift für das gesamte Handelsrecht und Wirtschaftsrecht

SCHWARZ, Walter, RA Dr.; geb. Berlin 11. 02. 1906; gest. Zürich 17. 08. 1988; WG.: jüdeischen Glaubens, Mommsen-Gymnasium Berlin, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (Martin Wolff), 1933 Rechtsanwalt, Zulassung entzogen, Emigration Frankreich, Palästina, Rückkehr nach Berlin, 1938 Emigration Palästina, 1940 Rechtsanwaltsexamen, Royal Air Force Afrika, 1944 Rechtsanwalt Tel Aviv, 1950 München (Jewish Agency), 1951 Promotion Univ. Heidelberg (Eugen Ulmer), 1952-1967 Rechtsanwalt Berlin; F.: Wiedergutmachungsrecht; Verö.: Zur Abgrenzung von Rückerstattung und Entschädigung (Dissertation), Rückerstattung nach den Gesetzen der Alliierten Mächte 1974, Späte Frucht 1981, Die Wiedergutmachung 1985, 1987; Son.: Juristen im Portrait 1988, 677 (Küster Otto), Würdigung NJW 1989, 1208 (Buschborn Helmut), DBE

WOLFF, John, Prof. Dr.; geb. Montreal 05. 04. 1906; gest. Washington 07. 12. 2005; WG.: aus jüdischer Kaufmannsfamilie, 1909 Berlin, 1924 Abitur Bismarck-Gymnasium, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, 1925 Heidelberg (Heinrich Mitteis), Berlin, 1928 erste jur. Staatsprüfung Berlin (mit glänzendem Erfolg), 1929 Promotion Univ. Heidelberg (Heinrich Mitteis) (magna cum laude), Columbia University New York, LL. M., 1932 Berlin, Vorbereitungsdienst, 1933 entlassen, Niederlande, Vereinigte Staaten von Amerika, Columbia University New York, Kriegsdienst, Generalleutnant, Stellvertreter des Gesandten der Vereingten Staaten von Amerika bei der Kriegsverbrecherkommission der Vereinten Nationen, Justizministrium, 1961 Georgetown Univ. Washington D. C., nach 1970 i. R., Berater, Adjunct Prof.; Verö.: Die Haftung des Verkäufers einer fremden beweglichen Sache in den Vereinigten Staaten von Amerika in Vergleichung mit dem deutschen bürgerlichen Recht 1929 (Dissertation); Son.: Nachruf NJW 2006, 486 (Witt Carl-Heinz)

HILDEBRANDT, Heinz; geb. 20. 08. 1906; WG.: 1932 Priv.-Doz. Univ. Heidelberg, Gerichtsassessor; F.: deutsches bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1935, 1940/1941

HEFERMEHL, Wolfgang, Prof. Dr. Dr. h. c.; D, Deutschland; geb. Berlin 18. 09. 1906; gest. Heidelberg 29. 10. 2001; WG.: Vater Landgerichtspräsident, Schule Schulpforta an der Saale, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, 1934 zweite jur. Staatsprüfung, Justizdienst Preußen, Reichsjustizministerium Deutschlands, seit dieser Zeit Mitarbeit bei Adolf Baumbach, Oberlandesgerichtsrat, 1945 Promotion Univ. Berlin, Repetitor Münster, 1948 Aufhebung der Berufsbeschränkung aus politischen Gründen, 1953 Habilitation Univ. Köln (Hans Carl Nipperdey), Vertretung Univ. Heidelberg, 1956 o. Prof. Univ. Mannheim, 1959 Univ. Münster (Nachfolger Rolf Dietzs), 1961 Univ. Heidelberg, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, weiter Wettbewerbsrecht, Arbeitsrecht, Urheberrecht, Erfinderrecht; Verö.: Baumbach Adolf/Hefermehl Wolfgang Wettbewerbsrecht 1929, 2. A. 1931, 3. A. 1936, 4. A. 1938, 5. A. 1943, 6. A. 1951, 7. A. 1956, 8. A. 1959, 10. A. 1971, 11. A. 1974, 12. A. 1978, 13. A. 1981, 14. A. 1983, 15. A. 1988, 16. A. 1990, 17. A. 1993, 18. A. 1995, 19. A. 1996, 20. A. 1998, 21. A. 1999, 22. A. 2001, 23. A. (fortgeführt von Köhler Helmut/Bornkamm Joachim) 2004,  24. A. 2006, 25. A. 2007, 26. A. 2008, Gessler Ernst/Eckardt Ulrich/Hefermehl Wolfgang/Kropff Bruno Aktiengesetz 6. A. 1976, 24. A. 2003, Baumbach Adolf/Hefermehl Wolfgang Wechselgesetz und Scheckgesetz 1940, 2. A. 1950, 3. A. 1951, 4. A. 1953, 5. A. 1957, 6. A. 1959, 7. A. 1962, 8. A. 1965, 9. A. 1967, 10. A. 1970, 11. A. 1973, 12. A. 1978, 13. A. 1981, 14. A. 1984, 15. A. 1986, 16. A. 1988, 17. A. 1990, 18. A. 1993, 19. A. 1995, 20. A. 1997, 21. A. 1999, 22. A. 2000, (Baumbach Adolf/Hefermehl Wolfgang/Casper Matthias) 23. A. 2008, Hefermehl/Ipsen/Schluep/Sieben Nationaler Markenschutz und freier Warenverkehr in der Europäischen Gemeinschaft 1979, Warenzeichenrecht begr. Baumbach Adolf 11. A. 1979, Schlegelberger Handelsgesetzbuch Band  III Geßler/Hefermehl/Hildebrandt/Schröder/Martens/Schmidt 5. A. 1986,; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 1957 Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, 1961 Hon.-Prof. Univ. Mannheim, Neue Entwicklungen im Wettbewerbs- und Warenzeichenrecht hg. v. Möhring Philipp/Ulmer Peter/Wilde Günther (Festschrift) 1971, 28. 04. 1972 Hon.-Prof. Univ. Salzburg, Rechtsfragen der Gegenwart  (Festschrift) 1972, Strukturen und Entwicklungen im Handelsrecht Gesellschaftsrecht und Wirtschaftsrecht hg. v. Fischer Robert/Gessler Ernst/Schilling Wolfgang/Serick Rolf/Ulmer Peter 1976 (Schriftenverzeichnis 489-497), 1983 Dr. h. c. Univ. Salzburg, 1976, 1981, Würdigung NJW 1976, 1731 (Peter Ulmer), Juristen im Portrait 1988, 396  (Werner Knopp), Würdigung NJW 1991, 2402 (Ulmer Peter), NJW 1996, 2493 (Ulmer Peter), GRUR 1996, 515 (Gloy Wolfgang), Nachruf NJW 2001, 2776 (Peter Ulmer), Wettbewerb in Recht und Praxis 2002, 64 (Kisseler Marcel), Akademische Gedenkfeier für Professor Dr. iur. Dr. iur. h. c. Wolfgang Hefermehl 18. 9. 1906-29. 10. 2001

DAM, Hendrik George van, Dr.; geb. Berlin 08. 11. 1906; gest. Düsseldorf 28. 03. 1973; WG.: jüdische Familie, Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Heidelberg, München, Berlin, Basel, 1934 Promotion, Justizdienst, Entlassung, Journalist Schweiz, Niederlande, 1940 Flucht Großbritannien, Internierung, 1946-1950 Justitiar, Abteilungsdirektor jewish relief unit Hamburg, Bremen, Mitglied Zentralrat der Juden in Deutschland; Verö.: Die Unverjährbarkeit des Völkermordes 1969

ENGEL, Ludwig, RA und Notar Dr.; geb. Darmstadt 30. 11. 1906; gest. Darmstadt 26. 09. 1975; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Heidelberg, München, Berlin, Frankfurt am Main, Gießen, 1932 Promotion, Staatsdienst, 1933 Entlassung, Rechtsanwalt Darmstadt, Kriegsgefangenschaft, Rechtsanwalt, Notar, Senatspräsident OLG Frankfurt am Main, 1951-1971 Oberbürgermeister Darmstadt (SPD), 1974 Vorstandsvorsitzender wissenschaftliche Buchgesellschaft Darmstadt

KÜSTER, Otto; geb. Stuttgart 04. 01. 1907; gest. Stuttgart 07. 03. 1989; WG.: 1925 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, Tübingen, 2 Semester Studium Philosophie Univ. Heidelberg (Jaspers), erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1932 Richter AG Stuttgart, 1933 Verlust des Richteramts, Justitiar, Kriegsdienst, Kriegsgefangenschaft, 1946 Justizministerium, Leiter der Abteilung Gesetzgebung, 1947 Leiter der Abteilung Wiedergutmachung, 1951 Leitung Konferenz der obersten Wiedergutmachungsbehörde, 1952 Leiter deutsche Delegation in Den Haag (Sühnevertrag mit Israel), Rechtsanwalt; Son.: Würdigung Rechtsprechung zum Wiedergutmachungsrecht 1967, 1. S. 7 (Schwarz Walter), FS 1967, Würdigung NJW 1989, 2803 (Dreher Eduard)

SEUFFERT, Walter, RA; geb. Rahway/New Jersey/Vereinigte Staaten von Amerika 04. 02. 1907; gest. München 28. 12. 1989; WG.: Vorfahr Orgelbauer (Johann Philipp Seuffert), Großvater Rechtsprofessor (Lothar von Seuffert), Abitur Darmstadt, 1925 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Heidelberg, Frankfurt am Main, München, 1932 zweite jur. Staatsprüfung, Ass. Univ. München, 1933 Kanzleieröffnung, 1940 wegen Verdacht auf Hochverrat in Haft, 1941 Kriegsdienst, Gefangenschaft, 1946 Rechtsanwalt München, 1949 MdB, 1967 Vizepräsident des BVerfG, 1975 Rechtsanwalt; F.: Steuerrecht; Son.: SPD, Nachruf NJW 1990, 891 (Ley Richard), DBE

SCHNEIDER, Heinrich, Minister Dr.; geb. Saarbrücken 22. 02. 1907; gest. Stuttgart 12. 01. 1974; WG.: Vater Schreinermeister, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Heidelberg, München, Berlin, Marburg, 1930 Promotion, 1934 Verwaltungsdienst Saarreferat Innenministerium Preußen, Rechtsanwalt Saarbrücken, 1942-1945 Rechtsabteilung auswärtiges Amt Berlin, 1950 Rechtsanwalt Saarbrücken, 1955-1962 Vorsitzender demokratische Partei Saar, MdL Saarland, 1957-1959 Minister für Wirtschaft Verkehr Ernährung und Landwirtschaft, stv. Ministerpräsident, 1957 MdB; Verö.: Die Aktie nach englischem amerikanischem und französichem Recht 1930 (Dissertation); Son.: 1930-1937 NSDAP

SCHWARZENBERGER, Susanne, Dr. Dr.; geb. Igelheim/Pfalz 28. 03. 1907; gest. Harpenden/England 23. 08. 1994; WG.: Vater Lehrer, 1926 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Frankfurt am Main, Berlin, 1930 erste jur. Staatsprüfung, Assistentin Univ. Heidelberg (Gustav Radbruch), 1933 Promotion Univ. Heidelberg (Dr. iur.), Emigration England, 1939 Studium Philosophie Univ. London, 1940 Internierung, 1947 Promotion Univ. London (Dr. phil.); Verö.: Die Bedeutung der modernen Erziehungswissenschaften für das juristische Strafproblem 1933 (Dissertation); Son.: Röwekamp, M., Juristinnen, Lexikon zu Leben und Werk, 2005, 387

MANN, Eleonore (Lore), Solicitor Dr.; geb. Breslau 04. 06. 1907; gest. London 19. 11. 1980; WG.: jüdischer Herkunft, geb. Ehrlich, Vater Kaufmann, 1925 Abitur, Studium Mathematik Univ. Berlin, 1926 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1929 erste jur. Staatsprüfung, 1930 Promotion Univ. Berlin, Fakultätsassistentin Univ. Berlin, 1933 zweite jur. Staatsprüfung, Emigration London, Studium Mathematik, 1948-1953 Studium Rechtswissenschaft England, Solicitor; Verö.: Der Verrat von Betriebsgeheimnissen nach englischem und nordamerikanischem Recht 1930 (Dissertation); Son.: Ehemann Jurist (Fritz Mann), Röwekamp, M., Juristinnen, Lexikon zu Leben und Werk, 2005, 241

HELLEBRAND, Walter, Prof. Dr.; geb. Wien 11. 06. 1907; WG.: 1937 Univ.-Doz. Berlin, 1939 beamteter Doz., 1943 ao. Prof. Univ. Halle, 1958 Univ. Heidelberg, 1972 emeritiert; F.: römisches Recht, römische Rechtsgeschichte, deutsches Recht und seine Geschichte, griechische Rechtsgeschichte, Religionsgeschichte, griechische Rechtsphilosophie, Romanistik des 18. und 19. Jahrhunderts, Methodenfragen des Rechtshistorikers; Verö.: Das Prozesszeugnis im Rechte der gräkoägyptischen Papyri 1934 (Dissertation); Son.: Kürschner 1940/1941, 1954, 1961, 1966, 1970

WEHRSTEDT, Friedrich-Wilhelm; geb. Bad Gandersheim 26. 06. 1907; gest. Bonn 18. 08. 1977; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, 1933 Promotion, 1935 Assessor, Rechtsanwalt, 1936 Regierungsassessor, 1938 Regierungsrat Reichsfinanzverwaltung, 1940 Haushaltsabteilung Reichsfinanzministerium, 1945 Oberregierungsrat Niedersachsen, 1952 auswärtiges Amt, 1957 Ministerialdirigent, 1959 stv. Leiter Personalabteilung, 1961 Inspektor für diplomatische und konsularische Vertretungen; Son.: DBE

FREITAG, Werner, Dr.; Erzbergerstraße 76, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; geb. Pforzheim 07. 07. 1907; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1933 Promotion Univ. Heidelberg, 1935 Gerichtsassessor, 1938 Justizrat Notariat Neustadt/Schwarzwald, 1948 Notariat Rastatt, 1950 Landgerichtsrat Baden-Baden, 1954 Oberstaatsanwalt bei der Bundesanwaltschaft, 1956 Richter am Bundesgerichtshof, 1975 i. R.

DUDEN, Konrad, Prof. Dr.; geb. 04. 09. 1907; gest. 15. 05. 1979; WG.: Großvater Gymnasialdirektor (Konrad Duden), Vater Kaufmann (früh verstorben), Schweiz, Leipzig, Arensburg bei Hamburg, 1926 Abitur Matthias-Claudius-Gymnasium, Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Köln, Wien, Berlin, Promotion Univ. Berlin, Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, 1937 Schering AG Rechtsabteilung, Kriegsdienst, verheiratet mit Reichsaußenministerstochter, Kriegsgefangenschaft, Heidelberg, 1946 Wirtschaftsredaktion Betriebsberater Heidelberg, 1948 Büro für Wirtschaftsfragen Frankfurt am Main, Rechtsanwalt Mannheim, Prof. Univ. Mannheim; F.: Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, ausländisches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Rechtserwerb vom Nichtberechtigten an beweglichen Sachen und Inhaberpapieren 1934  (Dissertation), Baumbach Adolf Handelsgesetzbuch  8. A. 1951 (Bearbeiter), 21. A. 1974, 22. A. 1977, 23. A. 1978, 24. A. 1980, Recht der Handelsvertreter 1973, 1977; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 1954 LB Univ. Heidelberg, SPD, Festschrift hg. v. Pawlowski Hans-Martin/Wiese Günther/Wüst Günther 1977,  Juristen im Portrait 1988, 270 (Rowedder Heinz), Würdigung NJW 1977, 1521 (Rowedder Heinz), JZ 1977, 572 (Caemmerer Ernst von), Nachruf NJW 1979, 1645 (Nirk Rudolf), JZ 1979, 653 (Brandner Hans Erich), In memoriam Konrad Duden (Festschrift) 1982

LEMKE, Helmut; geb. Kiel 29. 09. 1907; gest. Lübeck 15. 04. 1990; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Tübingen, Kiel, 1929 Promotion Univ. Heidelberg, 1933 Bürgermeister Eckernförde, 1937 Bürgermeister Schleswig, Marineoffizier, 1948 Rechtsanwalt Lübeck, 1950 Schulsenator, zweiter Bürgermeister Lübeck, 1954 Kultusminister Schleswig-Holstein, 1955 Innenminister, 1963-1971 Ministerpräsident, 1963-1973 Bundesparteivorstandsmitglied; Son.: CDU, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 365, Festschrift hg. v. Barschel Uwe 1977 (Schriftenverzeichnis 213-216)

EICHLER, Hermann, Prof. Dr.; geb. Vienenburg/Niedersachsen 10. 10. 1907; gest. um 1995; WG.: 1926 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1929 erste jur. Staatsprüfung, 1930 Promotion Univ. Heidelberg, 1933 zweite jur. Staatsprüfung, 1933-1936 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1935 Habilitation Univ. Heidelberg, 1942 apl. Prof. Univ. Heidelberg, o. Prof. 1944 Hochschule für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Nürnberg, 1961 Univ. Erlangen, 1967 Univ. Linz, 1976 emeritiert; F.: Privatrecht, Rechtsgeschichte, deutsches Recht und seine Geschichte, deutsches bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Handeln im Interesse des Verletzten als Rechtfertigungsgrund 1931 (Dissertation), Wandlung des Eigentumsbegriffes in der deutschen Rechtsauffassung und Gesetzgebung 1938 (Habilitationsschrift), Die Rechtslehre vom Vertrauen 1950, Institutionen des Sachenrechts Band 1 1954 Band 2 1957ff., Rechtsquellen des Versicherungsrechts 1956, Versicherungsrecht 1966, 2. A. 1976, Personenrecht 1983, Verfassungsbewegung in Amerika und Europa 1985; Son.: Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Rechtsgeschichte und Rechtsdogmatik hg. v. Floßmann Ursula (Festschrift) 1977

DOMBOIS, Hans, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Berlin 15. 10. 1907; gest. Minden/Westfalen 24. 06. 1997; WG.: Vater Landrat, Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, Juli 1933 zweite jur. Staatsprüfung, 1936 Staatsanwalt, Kriegsdienst, Kriegsgefangenschaft, 1950 Promotion (Rudolf Smend) Univ. Göttingen, 1952 Stiftsrat evangelische Forschungsakademie Christopherus-Stift in Hemer, 1958 Forschungsstätte der evangelischen Studiengemeinschaft Heidelberg, 1972 emeritiert; F.: Kirchenrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Strukturelle Staatslehre 1952 (Dissertation), Das Recht der Gnade 3 Bde. 1961/1974/1983; Son.: Kürschner 1954, 1966, 1970, 1970 Dr. h. c. Univ. Heidelberg, 1987 Hon.-Prof. Land Baden-Württemberg, Würdigung NJW 1997, 3361 (Dreier Ralf)

SCHMIDTDAMMER, Anna, RAin Dr.; geb. Hagen-Haspe 24. 11. 1907; gest. Düsseldorf 1969; WG.: geb. Kottenhoff, Vater Fabrikant, 1932 Studium Rechtswissenschaft Univ. Innsbruck, Heidelberg, 1935 erste jur. Staatsprüfung, 1936 Assistentin Univ. Berlin (Reinhard Höhn), 1937 Mitglied NSDAP, Promotion Univ. Heidelberg, 1938 stellvertretende Reichsreferentin und Gauleiterin Brandenburg, 1941 geschäftsführende Leiterin der deutschen Studentenschaft, Gaufrauenschaftsleiterin Salzburg, 1942 aus allen Ämtern ausgeschieden, 1957 zweite jur. Staatsprüfung, 1958 Rechtsanwältin; Verö.: Der Staat im Recht 1939 (Dissertation); Son.: Röwekamp, M., Juristinnen, Lexikon zu Leben und Werk, 2005, 364

LANGE, Wolfgang Kurt, Dr. Dr.; 0211/742415; Mellinghoferstraße 174, D 45473 Mühlheim, Deutschland; Tel. 0208/70717; geb. Ströbitz 29. 11. 1907; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Jena, Berlin, Bonn, 1935 Ass. Univ. Jena, dann Berlin, 1938-1945 Abteilungsleiter Ministerien und öffentlich-rechtliche Körperschaften, 1945-1949 Geschäftsführer mehrerer Industrieunternehmen, dann Inhaber Marktforschungsinstitut Wihak GmbH Düsseldorf, Lehrbeauftragter TH Aachen

SCHILLING, Wolfgang, Hon.-Prof. RA Dr.; geb. Durlach bei Karlsruhe 1908; gest. 07. 11. 1992; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Wien, Berlin, Heidelberg, Promotion Univ. Heidelberg, 1935 Rechtsanwalt Sozietät Geiler-Zutt, 1940-1945 Wehrdienst, wieder Rechtsanwalt Geiler-Zutt Mannheim; F.: Gesellschaftsrecht, Konzernrecht, Handelsrecht; Son.: Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, Gesellschafts- und Unternehmensrecht hg. v. Fischer Robert/Hefermehl Wolfgang (Festschrift) 1973, Würdigung JZ 1978, 411 (Duden Konrad), Probleme des Konzernrechts hg. v. Ulmer Peter (Symposion) 1989, Nachruf NJW 1993, 508 (Ulmer Peter), Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

SCHWARZENBERGER, Georg; geb. Heilbronn 1908; gest. 1991; WG.: jüdischer Abstammung, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, erste jur. Staatsprüfung, Vorbereitungsdienst, 1933 Flucht Schweiz, Rückkehr nach erster Verhaftungswelle, Entlassung vom Vorbereitungsdienst, 1934 Emigration London, Studium Univ. London, 1936 Promotion, 1938 LB University College London, 1940 Internierung, 1946 Einbürgerung England, 1946 Vortragender University College London, 1962 Prof. Univ. of London, 1975 Ruhestand; F.: Völkerrecht, internationales Recht; Verö.: Das Völkerbundsmandat für Palästina 1929, Die Kreuger-Anleihen 1931, Die internationalen Banken für Zahlungsausgleich und Agrarkredite 1932, Die Verfassung der spanischen Republik 1933, League of Nations and International World Order 1936 (Dissertation), Schwarzenberger Georg/Keeton George Making International Law Work 1939, Power Politics 1941, International Law as applied by International Courts 1945ff., Schwarzenberger Georg/Keeton George Year Book of World Affairs 1946ff., Schwarzenberger Georg/Keeton George Current Legal Problems 1948ff.,; Son.: 1932 Mitglied sozialdemokratische Partei, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1955 Mitglied International Law Association, 1968 Stifter Georg Schwarzenberger Prize in International Law, Jurists uprooted, hg. v. Beatson, J. u. a., 2004, 663 (Steinle Stephanie)

EBEL, Wilhelm, Prof. Dr. Dr. iur. habil.; geb. Garsuche/Ohlau/Schlesien 07. 06. 1908; gest. Göttingen 22. 06. 1980; WG.: väterliche Familie Rückwanderer aus Russland, mütterliche Familie aus der Schweiz, Vater Zimmermann, siebtes Kind, Abitur Rößel 11. 03. 1927, wohl erster ostpreußischer Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes, SS 1927 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte, Sprachen Univ. Königsberg, SS 1928-WS 1928/1929 Univ. Heidelberg (Heinrich Mitteis, Arbeitsplatz in der Forschungsstelle des deutschen Rechtswörterbuchs), (auf Rat Heinrich Mitteis' Wechsel an die preußische Univ.) Bonn, 20. 01. 1931 erste jur. Staatsprüfung, 12. 01. 1933 Promotion Univ. Bonn (Adolf Zycha), Ausbildungslager für Referendare in Jüterbog, 01. 10. 1934 zweite jur. Staatsprüfung (zeitlich erster Reichsassessor), 1934 Assistent Univ. Bonn (Adolf Zycha), erster Assistent, der in den Sommerferien 1934 am Gemeinschaftsdienst der Dozenten Hanns-Kerrl teilnahm, Dozentenführer Univ. Bonn, 27. 06. 1935 Dr. iur. habil. Univ. Bonn, zweimal achtwöchiges Dozentenlager in Kitzeberg bei Kiel, Frühjahr 1936 venia legendi (deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Handelsrecht und Nebengebiete), SS 1936 Vertretung Univ. Marburg, 12. 07. 1936 Univ.-Doz. Univ. Bonn, WS 1936/1937 Vertretung Univ. Königsberg, SS 1937-SS 1938 Vertretung Univ. Rostock, 1938 pl. beamt. ao. Prof. Univ. Rostock, 01. 10. 1939 o. Prof. Univ. Göttingen (Nachfolger Herbert Meyers), Januar 1940 Meldung als Kriegsfreiwilliger, abgelehnt, 11. 04. 1940 Wehrmacht, Frankreichfeldzug, einen Tag im Kampf an der Westfront (eisernes Kreuz), Arbeitsurlaub, Russlandfeldzug, 1941 Waffen-SS, 1943 im Rahmen des Reichssicherheitshauptamts in das SS-Ahnenerbe versetzt, gute Beziehungen zu Heinrich Himmler, Mai 1945 Kriegsgefangenschaft, Mai 1945 Amtsenthebung durch Besatzungsmacht, bis 20. 08. 1947 Kriegsgefangenschaft, Internierung (bis 1948), juristische Hilfsarbeiten (Gothaer Versicherung), April 1952 o. Prof. z. Wiederverwendung mit Lehrauftrag Univ. Göttingen, März 1954 Wiedereinsetzung als o. Prof. Univ. Göttingen, 1958 Herzinfarkt, 1964 Herzinfarkt, 30. 04. 1965 auf eigenen Antrag aus Krankheitsgründen emeritiert; F.: deutsches Recht, germanische Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, weiter Handelsrecht, Arbeitsrecht, Bergrecht, Bauernrecht bzw. deutsche Rechtsgeschichte, Privatrecht; Verö.: Gewerbliches Arbeitsvertragsrecht im deutschen Mittelalter 1934 (Dissertation), Forderungskollisionen im älteren deutschen Recht (Habilitationsschrift - verloren), Die Hamburger Feuerkontrakte und die Anfänge des deutschen Feuerversicherungsrechts 1936, Die Rostocker Urfehden 1938,  Hansisches Recht - Begriffe und Probleme 1949, Forschungen zur Geschichte des lübischen Rechts 1950 (Habilitationsschrift), Deutsches Recht im Osten 1951, Lübisches Kaufmannsrecht 1952, Das Revaler Ratsurteilsbuch (1515-1554) (Hg.) 1952, Die Willkür 1953, Bürgerliches Rechtsleben zur Hansezeit 1954, Lübecker Ratsurteile (Hg.) 1955ff., Geschichte der Gesetzgebung in Deutschland 1956, 2. A. 1958 (Neudruck 1988), Der Bürgereid 1958, Zur Geschichte der Juristenfakultät und des Rechtsstudiums an der Georgia Augusta 1960, Die Privilegien und ältesten Statuten der Georg-August-Universität zu Göttingen 1961, Studie über ein Goslarer Ratsurteilsbuch 1961, Das Ende des friesischen Rechts in Ostfriesland 1961, Catalogus professorum Gottingensium 1962, Jacob Grimm und die deutsche Rechtswissenschaft 1963, Altfriesische Rechtsquellen hg. v. Wybren Jan Buma/Ebel Wilhelm Bd. 1-6 1963ff., Quellen zur Geschichte des Arbeitsrechts (bis 1849) 1964, Gustav Hugo 1964, Das Stadtrecht von Goslar 1968, Lübisches Recht im Ostseeraum 1967, Das Stadtrecht von Goslar (Hg.) 1968, Curiosa iuris Germanici 1968, Memorabilia Gottingensia 1969, Über das Stadtrecht von Goslar 1969, Friedrich Esajas Pufendorfs Entwurf eines hannoverschen Landrechts von 1772 1970, Die Matrikel der Georg-August-Universität zu Göttingen Bd. 2 (1837-1900) 1974, Recht und Form 1975, Der Göttinger Professor Johann Stephan Pütter aus Iserlohn 1975, Probleme der deutschen Rechtsgeschichte 1978, Rechtsgeschichtliches aus Niederdeutschland 1978, Göttinger Universitätsreden aus zwei Jahrhunderten (1737-1934) 1978, Jurisprudencia Lubecensis - Bibliographie des lübischen Rechts 1980, Alte deutsche Gerichtsformeln 1981; Son.: 1933 NSDAP, NS-Dozentenbund, 1941 Abteilungsleiter indogermanisch-deutsche Rechtsgeschichte SS-Rasse- und Siedlungshauptamt, 1965 ostfriesisches Indigenat ehrenhalber, Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Nachruf JZ 1980, 622 (Landwehr Götz), Nachruf ZRG GA 98 (1981), 467 (Landwehr Götz), Studien zu den germanischen Volksrechten (Gedächtnisschrift) hg. v. Landwehr Götz 1982, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 123, Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004

ZINKAHN, Willy, Ministerialdirektor Prof. Dr.; geb. Bruchsal 31. 07. 1908; WG.: Schule Krefeld-Uerdingen, März 1927 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Bonn, Dezember 1930 erste jur. Staatsprüfung, Mai 1934 Promotion Univ. Bonn, August 1934 zweite jur. Staatsprüfung, Gerichtsassessor, Rechtsberater bei Wirtschaftsverband, 10. 11. 1936 Reichsarbeitsministerium Deutschlands, 01. 08. 1937 Regierungsassessor, September 1942 Kriegsdienst, Kriegsgefangenschaft, April 1950 Entlassung, August 1950 Regierungsrat Wohnungsbauministerium, 1951 Oberregierungsrat, 1952 Regierungsdirektor, 1953 Ministerialrat, 1966 Ministerialdirigent, 1969 Ministerialdirektor, Juli 1974 Ruhestand; F.: Planungsrecht, Baurecht, Bodenrecht, Staatslehre, Verwaltungslehre; Verö.: Neue Grundlagen der Zusammenschlüsse im Wirtschaftsrecht 1934 (Dissertation), Dittus Wilhelm/Zinkahn Willy Baulandbeschaffungsgesetz 1954, Ernst Werner/Zinkahn Willy/Bielenberg Walter Bundesbaugesetz (Lbl.) 1960, 2. A. 1969, 3. A. 1971, 4. A. 1972, 5. A. 1973, 16. A. 1985,  Ernst Werner/Zinkahn Willy/Bielenberg Walter Baugesetzbuch  (Lbl.) 2000, Zinkahn Willy/Bielenberg Walter Raumordnungsgesetz 1965, Ernst Werner/Zinkahn Willy/Bielenberg Walter/Krautzberger Michael Baugesetzbuch (Hg.) 17. A. 1987, 24. A. 1993, 68. A. 2002, 72. A. 2004, 73. A. 2004, 74. A. 2004, 75. A. 2005, 81. A. 2006, 85. A. 2007; Son.: 1964 LB Univ. Bonn, 31. 03. 1969 Hon.-Prof., Juristen im Portrait 1988, 709 (Heide Hans Jürgen von)

REINERT, Hans Egon, Ministerpräsident; geb. Saarbrücken 24. 09. 1908; gest. Saarbrücken 23. 04. 1959; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Bonn, Frankfurt am Main, Verwaltungsdienst, 1941 Rechtsanwalt Saarbrücken, Gründungsmitglied CDU, 1952 Parteivorstand Saarland, 1955 MdL Saarland, 1956 Kultusminister, Justizminister, 1957 Ministerpräsident Saarland

HAUSS, Fritz, Vizepräs. BGH a. D. Prof. Dr.; geb. 28. 10. 1908; gest. 30. 04. 2003; WG.: Vizepräsident BGH, a. D.; F.: Presserecht; Verö.: Richterliche Kontrolle von allgemeinen Geschäftsbedingungen 1968; Son.: fehlt Kürschner 2001, Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, Festschrift hg. v. Caemmerer Ernst von/Fischer Robert/Nüßgens Karl/Schmidt Reimer 1978 (Schriftenverzeichnis 409-410), Würdigung JZ 1979, 77 (Caemmerer Ernst von)

BOCKELMANN, Paul, Prof. Dr. h. c.; geb. Hannover 07. 12. 1908; gest. Garmisch-Partenkirchen 26. 09. 1987; WG.: Studium Germanistik, Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Berlin, 1934 Promotion Univ. Berlin, 1938 Habilitation Univ. Berlin (Eduard Kohlrausch), 1940 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1942 o. Prof. Univ. Königsberg, 1949 Univ. Göttingen, 1959 Univ. Heidelberg, 1963 Univ. München, 1969 Ehrendoktorwürde medizinische Fakultät München, 1978 emeritiert; F.: Strafrecht; Verö.: Hegels Notstandslehre 1935 (Dissertation), Studien zum Täterstrafrecht 1940 (Habilitationsschrift), Über das Verhältnis von Täterschaft und Teilnahme 1949, Strafrechtliche Untersuchungen 1957, Strafrecht des Arztes 1968, Strafrecht allgemeiner Teil 1973, Strafrecht besonderer Teil Teil 1ff. 1977ff.; Son.: Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, vehementer Einsatz gegen die Zulässigkeit ärztlicher Sterbehilfe, 1969 Dr. h. c. med, Mithg. Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft, 1971 Aufnahme in die bayerische Akademie der Wissenschaften, Würdigung NJW 1978, 2496 (Krauß Detlef), Festschrift hg. v. Kaufmann Arthur/Bemmann Günter/Krauß Detlef/Volk Klaus 1979 (Schriftenverzeichnis 943-950), Nachruf NJW 1988, 881 (Volk Klaus), ZStrW 1988, 281 (Hirsch Hans J.), Niedersächsische Juristen 2003, 319

LEVERENZ, Bernhard, Justizminister RA und Notar Dr.; geb. Grabow 15. 02. 1909; gest. Karlsruhe 04. 05. 1987; WG.: Vater Justizbeamter, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Rostock, 1935 Promotion, Gerichtsassessor Neustrelitz, Schwerin, Rechtsanwalt Rostock, Oberstabsrichter, 1945 Kiel, 1949 Praxiseröffnung (Fachanwalt für Steuerrecht), 1950 Notar, 1952 Landesparteivorsitzender Schleswig-Holstein, 1954 MdL Schleswig-Holstein, 1954-1958 Justizminister Landesregierung Kiel, 1958-1963 stv. Ministerpräsident, 1958-1964 stv. Bundesparteivorsitzender, 1967 Rechtsanwalt am BGH Karlsruhe; Son.: 1949 FDP, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 369f.

STIEFEL, Ernst Carl, RA Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Mannheim 27. 11. 1909; gest. Baden-Baden 03. 09. 1997; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Heidelberg, Paris, erste jur. Staatsprüfung, 1929 Promotion Univ. Heidelberg (Heinrich Mitteis), 1933 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt Mannheim, Schließung der Kanzlei auf Grund des Gesetzes zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums, Emigration nach Frankreich, 1934 Licence en droit Paris, 1938 Zulassung als barrister am High Court London, Mitglied Honourable Society of the Middle Temple, 1939 clerk eines Rechtsanwaltsbüros New York, 1943 Armee der Alliierten, 1945 Berater des State Department Bern, 1946 Berater der amerikanischen Militärregierung in Deutschland, 1947 Rechtsanwalt New York, Prof. Univ. New York, 1950 auch in Washington; F.: Versicherungsrecht; Verö.: Die Rechtsfolgen der Schwarzfahrt 1929, Kraftfahrzeugversicherung erl. zu d. Allgemeinen Versicherungsbedingungen für die Kraftfahrzeugversicherungen 1931, Stiefel Ernst C./Wussow Werner Kraftfahrversicherung 2. A. 1953, 3. A. 1955, 4. A. 1959, 5. A. 1962, 6. A. 1966, 7. A. 1968, Kraftfahrtversicherung 8. A. 1971, 9. A. 1974, Stiefel Ernst C./Wussow Werner/Hofmann Edgar 10. A. 1977, 11. A. 1979, 12. A. 1983, 13. A. 1986, 14. A. 1989, 15. A. 1992, 16. A. 1995, 17. A. 2000, Deutsche Juristen im amerikanischen Exil 1991; Son.: Festschrift hg. v. Lutter Marcus/Mertens Hans-Joachim/Ulmer Peter 1987 (Schriftenverzeichnis 885-892), Juristen im Portrait 1988, 683 (Sandrock Otto), Dr. h. c. 1995 Univ. Konstanz, Institutioneller Wettbewerb als Herausforderung für die Globalisierung der Wirtschaft (Festgabe) 1995 (Schriftenverzeichnis 65-73), Würdigung JZ 1997, 1109 (Lutter Marcus), Würdigung NJW 1997, 3293 (Stürner Rolf), DBE

KNIEPER, Werner, Dr.; geb. Beuel bei Bonn 24. 12. 1909; gest. Köln 17. 07. 1977; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Heidelberg, Paris, London, Berlin, Promotion (Dr. iur.), 1955 Leiter Abteilung für Recht und Wirtschaft Verteidigungsministerium Bonn, 1965 Ministerialdirigent, Hauptabteilungsleiter Rüstungswirtschaft, 1966 Staatssekretär Bundeskanzleramt, 1967 in Ruhestand, 1968 Geschäftsführungsvorsitzender Vereinigte flugtechnische Werk GmbH Bremen (Fusion mit Fokker), 1970 Aufsichtsratsvorsitzender Vereinigte flugtechnische Werk Fokker GmbH, 1973-1976 Bundesverbandspräs. deutsche Luft- und Raumfahrtindustrie, 1974-1976 Präsidiumsmitglied Bundesverband der deutschen Industrie

MÜLLER, Rolf Walter, Dr.; geb. 24. 02. 1910; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1932 Promotion Univ. Heidelberg, Univ.-Assist. Freiburg im Breisgau; Verö.: Der Kontrahierungszwang de lege lata 1932 (Dissertation); Son.: Kürschner 1935

WEITNAUER, Hermann, Prof. Dr.; geb. München 18. 07. 1910; gest. 09. 08. 1999; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, München, 1932 erste jur. Staatsprüfung, 1934 Promotion Univ. Würzburg (Wilhelm Laforet), 1935 zweite jur. Staatsprüfung, 1935/1936 Justizdienst Bayern, 1937 Schuldrechtsreferat im Reichsjustizministerium Deutschlands, 1941-1950 Wehrdienst im Osten und Kriegsgefangenschaft in Sibirien, 1950-1965 Tätigkeit im Bundesjustizmininisterium (zuletzt Ministerialrat), 1965 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1978 emeritiert; F.: Arbeitsrecht, bürgerliches Recht, internationales Privatrecht; Verö.: Der staatliche Eingriff in Verträge 1934 (Dissertation), Weitnauer Hermann/Wirths C. Wohnungseigentumsgesetz 1951, 2. A. 1955, 3. A. 1969, 4. A. 1972, 5. A. 1974, 6. A. 1982, 7. A. 1988, 8. A. 1995, 9. A. 2004, Das Atomhaftungsgesetz in nationaler und internationaler Sicht 1964, Der Schutz des Schwächeren im Zivilrecht 1975, Bergbau und öffentliche Verkehrsanstalten 1971, Beck'sches Formularbuch E-Commerce hg. v. Weitnauer/bearbeitet v. Baumann; Son.: Kürschner 1970, Festschrift Hermann Weitnauer hg. v. Ehmann Horst/Hefermehl Wolfgang/Laufs Adolf 1981 (Schriftenverzeichnis 431-445), Aktuelle Probleme im Wohnungseigentumsrecht hg. v. Seuß Hanns (Festschrift) 1985 (Schriftenverzeichnis 305-317), Einheit in des Vielfalt (Festschrift) 1985 (Schriftenverzeichnis 123-130), Festschrift für Johannes Bärmann und Weitnauer Hermann hg. v. Bub Wolf-Rüdiger/Pick Eckhart/Hauger Maria/Schmidt Friedrich/Merle Werner/Seuß Hans 1990, Würdigung NJW 1995, 1878 (Ehmann Horst), Würdigung NJW 1999, 2870 (Hauger Maria/Schnauder Franz), Würdigung Der Wohnungseigentümer 1999, 3, S. 98

MARX, Werner, Prof. Dr. Dr.; geb. Mülheim/Ruhr 19. 09. 1910; gest. Bollschweil/Kreis Breisgau-Hochschwarzwald 21. 11. 1994; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Berlin, Bonn, 1932 Staatsprüfung, 1933 Promotion (Dr. iur.), Emigration Großbritannien, 1934 Palästina, 1938 Vereinigte Staaten von Amerika, 1939 Studium Sozialwissenschaft Univ. in Exile New York, 1944 Studium Philosophie, 1949 Promotion (Dr. phil.), Doz., 1953 Ass.-Prof., 1962 Full Prof. New School for Social Research New York, Prof. Univ. Heidelberg, 1964 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau; Verö.: Heidegger und die Tradition 1961, Vernunft und Welt 1970, Aristoteles' Theorie vom Seienden 1972, Gibt es auf Erden ein Maß? 1983; Son.: Direktor Husserl-Archiv

BRAUNECK, Anne-Eva, Prof. Dr.; geb. Hamburg 09. 12. 1910; gest. Lich 06. 03. 2007 (beigesetzt in Hamburg); WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg (Gustav Radbruch), 1933 erste jur. Staatsprüfung, 1936 Promotion, 1937 zweite jur. Staatsprüfung, wegen Juristensperre für Frauen 1937 mittlerer Dienst weibliche Kriminalpolizei Hamburg, Berlin, 1945 journalistische Tätigkeit, Studium Philosophie, Psychologie, 1950-1952 UNESCO-Team (Erforschung der Autoritätshörigkeit deutscher Heranwachsender), wiss. Ass. Univ. Hamburg (Rudolf Sieverts), 24. 06. 1959 Habilitation (Strafrecht , strafrechtliche Hilfswissenschaften), 25. 01. 1966 Prof. Univ. Gießen (erste ordentliche Professorin an einer deutschen Rechtsfakultät), 31. 03. 1976 emeritiert; F.: Strafrecht, Kriminologie, weiter Kriminalpolitik, Strafprozessrecht; Verö.: Pestalozzis Stellung zu den Strafrechtsproblemen 1936 (Dissertation), Brauneck/Abshagen/Pipping Gespräche mit der deutschen Jugend 1954, Die Entwicklung jugendlicher Straftäter 1961 (Habilitationsschrift), Kriminologie der Sexualdelikte 1970, Allgemeine Kriminologie 1974, Fühlen und Denken 1997; Son.: befreundet mit Helga Einsele, Fühlende und denkende Kriminalwissenschaften (Ehrengabe für Anne-Eva Brauneck) hg. v. Kreuzer Arthur/Jäger Herbert/Otto Harro/Quensel Stephan/Rolinski Klaus 1999, Röwekamp, M., Juristinnen, Lexikon zu Leben und Werk, 2005, 61, Nachruf NJW 2007, 1511 (Kreuzer Arthur)

WALTHER, Alois, RA Dr.; Wintererstraße 11, D 79104 Freiburg im Breisgau, Deutschland; geb. Rauenberg 02. 08. 1911; WG.: 1939 Promotion Univ. Heidelberg, Aufsichtsratvorsitzender Sanatorium St. Blasien GmbH; Verö.: Das Aktivierungsproblem in Handelsbilanz und Steuerbilanz 1939 (Dissertation)

KUTSCHER, Hans, Präs. EuGH Prof. Dr.; geb. Hamburg 14. 12. 1911; gest. Bad Herrenalb/Schwarzwald 24. 08. 1993; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1937 Promotion Univ. Königsberg, Reichswirtschaftsministerium, 1939 Kriegsdienst, Kriegsgefangenschaft, 1946 Staatsdienst Verkehrsministerium Württemberg, Innenministerium, 1951 Sekretär Rechtsausschuss des Bundesrats, Geschäftsführer Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat, 1955 Richter BVerfG Karlsruhe, 1965 Prof. Univ. Heidelberg, 1970 Richter am Europäischen Gerichtshof, 1976 EuGH-Präsident, 1980 a. D.; F.: Verfassungsrecht; Verö.: Die Enteignung 1938; Son.: Kürschner 1970, 1965 Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, Europäische Gerichtsbarkeit und nationale Verfassungsgerichtsbarkeit hg. v. Grewe Wilhelm/Rupp Hans/Schneider Hans (Festschrift) 1981, Würdigung FAZ v. 14. 12. 1981, 4 (Fromme Karl F.), Nachruf NJW 1993, 3042 (Zuleeg Manfred), Jahrbuch des öffentlichen Rechts der Gegenwart 2000, 253-262, Würdigung Europa-Blätter 2002 Heft 3, 128 (Heyde Wolfgang), DBE

FÜRST, Walther, Präs. BVerwG a. D. Dr.; geb. 10. 02. 1912; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1932 Promotion Univ. Heidelberg, zweite jur. Staatsprüfung, Richter des BVerwG, Präsident des BVerwG, a. D.; Verö.: Die Vorschrift des § 29 im Entwurf eines Gesetzes über das Urheberrecht an Werken der Literatur der Kunst und der Photographie 1932 (Dissertation), Gesamtkommentar Öffentliches Dienstrecht (Lbl.) (Hg.) 1973ff., Richtergesetz hg. v. Fürst Walther/Mühl Otto/Arndt Horst 1992; Son.: Öffentliches Dienstrecht im Wandel (FS) hg. v. Franke Ingeborg 2002, Würdigung Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht 1992, 353 (Mecking Christoph)

MEYER-LINDENBERG, Hermann, Botschafter Prof. Dr. Dr.; geb. Berlin 13. 05. 1912; gest. München 16. 07. 1982; WG.: Vater Politiker (Oscar Meyer), Studium Univ. Heidelberg, Berlin, Columbia Univ. New York, Institut Universitaire de Hautes Études Internationales Genf, 1935 Promotion, Prof. Univ. Veriana/Bogotá/Kolumbien, 1940 Promotion (Dr. iur.), Rechtsanwalt, 1954 auswärtiger Dienst Deutschland, 1965 Ministerialdirektor, 1967 Botschafter Madrid, 1974 Botschafter Rom; F.: Völkerrecht, internationales Recht; Verö.: Grundriss des Völkerrechts 1957; Son.: 1953 Gastprof. Univ. Berkeley/Kalifornien, 1961 Hon.-Prof. Univ. Köln, Kürschner 1966, Kürschner 1970

KNEFELI, Wilhelm, Min.-Dir. a. D. Dr.; Freihorstfeld 39, D 30559 Hannover, Deutschland; geb. Meuselbach 23. 06. 1912; WG.: 1932 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, Jena, 1935 erste jur. Staatsprüfung, 1939 zweite jur. Staatsprüfung, Ministerialdirigent a. D.

HILGER, Marie-Luise, Vors. Richterin Prof. Dr.; geb. Bremen 17. 08. 1912; gest. 25. 12. 1996; WG.: 1930 Abitur, 1932 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Heidelberg, 1933 Studienaufenthalt London, 1936 Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, 1937 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Assistenin Univ. Kiel, 1939 wiss. Assistentin Univ. Berlin (Siebert Wolfgang), 1939 Promotion Univ. Kiel, 1952 Lehrtätigkeit Univ. Heidelberg, Göttingen, 1959 Bundesrichterin BArbG, Privatdozentin, 1962 Privatdozentin Univ. Göttingen, 1972 Richterin BArbG, 1973 vorsitzende Richterin des BArbG, 1980 a. D.; F.: Arbeitsrecht einschließlich Sozialversicherung; Son.: Kürschner 1966, 1970, 1959 Hon.-Prof. Univ. Göttingen, Festschrift für Marie Luise Hilger und Hermann Stumpf hg. v. Dieterich Thomas/Gamillscheg Franz/Wiedemann Herbert 1983, Würdigung RdA 1992, 334 (Gamillscheg Franz), Arbeit und Recht 1997, 72 (Dieterich Thomas), Röwekamp, Juristinnen, 2005, 137

BODENHEIMER, Brigitte, Prof. Dr.; geb. Berlin 27. 09. 1912; gest. Davis/Kalifornien 07. 01. 1981; WG.: jüdischer Herkunft, geb. Levy, Vater Jurist, 1930 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, Berlin, Frankfurt am Main, 1933 Emigration Vereinigte Staaten von Amerika, Studium Rechtswissenschaft Univ. New York, 1934 kurzzeitige Rückkehr nach Deutschland, Promotion, 1936 Bachelor of Law Univ. Washington, 1940 Rechtsanwaltszulassung Washington, Mitarbeiterin Beratungskomitee der US public housing authority, 1949 Rechtsanwältin Utah, special assistant des Generalstaatsanwalts Utah, 1953 Mitglied des Institute of judicial administration Univ. New York, 1954 Mitglied des Utah supreme court advisory committee on rules of civil procedure, 1962 Dozentin Univ. Utah, 1972 Prof. Univ. Kalifornien; F.: Familienrecht; Verö.: The Utah marriage counseling experiment 1961; Son.: Röwekamp, M., Juristinnen, Lexikon zu Leben und Werk, 2005, 48

SCHABINGER FREIHERR VON SCHOWINGEN, Karl, Staatsanwalt; geb. Tanger/Marokko 12. 10. 1912; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1938 Promotion Univ. Heidelberg, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, erster Staatsanwalt; F.: deutsche Rechtsgeschichte; Verö.: Das sanktgallische Freilehen 1938 (Dissertation), Der Reichshof Kriessern und die von Schowingen im Rheintal 1954; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966

KLINGENFUSS, Kurt F., Dr. iur.; geb. 17. 11. 1912; gest. 31. 12. 2004; WG.: 1937 Promotion Univ. Heidelberg, Jurist; Verö.: Der Erholungsurlaub der Gefolgschaft unter besonderer Berücksichtigung der Entwicklung durch das Gesetz zur Ordnung der nationalen Arbeit 1937 (Dissertation)

SCHNEIDER, Hans, Prof. Dr.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; http://univis.uni-heidelberg.de/prg?show=info&key=11/persons/2005w:jur/zentr/schnei; Ludolf-Krehl-Straße 44, D 69120 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/480381; geb. Berlin 11. 12. 1912; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1938 Infanterist, 1940 Habilitation (Werner Weber) Univ. Berlin, Kriegsdienst, Doz. Wirtschaftshochschule Berlin, 1943 ao. Prof. Univ. Breslau (nur Antrittsbesuch auf Urlaubsschein), 1946 Göttingen, 1948 Prof. Univ. Göttingen, 1950 bzw. 1951 Univ. Tübingen, 1955 Univ. Heidelberg, 1981 emeritiert; F.: öffentliches Recht; Verö.: Gerichtsherr und Spruchgericht 1937 (Dissertation), Gerichtsfreie Hoheitsakte 1951, Der preußische Staatsrat von 1817-1918 1952 (Habilitationsschrift), Das Ermächtigungsgesetz vom 24. März 1933 1955, 2. A. 1961, Neudruck 1968, Abmessungen und Gewichte im Straßenverkehr 1956, Bibliographie zum öffentlichen Recht in der BRD 1960, 2. A. 1964, Die Liquidation des deutschen Auslandsvermögens und ihre vertragliche Hinnahme durch die Bundesrepublik 1964, Werbung im Rundfunk 1965, Die Steuerprivilegien der Sparkassen (mit Nipperdey Hans Carl) 1966, Richter und Gerichte in der BRD 1966, Rundfunkanstalten und Mehrwertsteuer 1966, Widerstand im Rechtsstaat 1969, Verfassungsrechtliche Grenzen einer gesetzlichen Regelung des Pressewesens 1971, Der verfassungsrechtliche Schutz von Renten 1980, Gesetzgebung 1982, 2. A. 1991, 3. A. 2002; Son.: Schüler Carl Schmitts, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 60, 1955 Hon.-Prof. Univ. Stuttgart, Würdigung NJW 2003, Heft 4, XII (Mußgnug, Reinhard), Aufsatzsammlung hg. v. Kirchhof, Paul/Schmidt-Aßmann, Eberhard/Mußgnug, Reinhard, 2002, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 263

MOSLER, Hermann, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Hennef/Rheinland 26. 12. 1912; gest. Heidelberg 04. 12. 2001; WG.: Vater Landgerichtspräsident in Bonn, Studium Rechtswissenschaft, 1937 Promotion Univ. Bonn, 1937-1945 Ass. und Referent am Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Berlin, 1946 Habilitation Univ. Bonn (Richard Thoma), 1946 Rechtsanwalt, Priv.-Doz. Univ. Bonn, 1949 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, (daneben) 1951-1953 Leiter Rechtsabteilung auswärtiges Amt Bonn,  01. 10. 1954 Prof. Univ. Heidelberg, Direktor Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Heidelberg, 1976 emeritiert; F.: ausländisches öffentliches Recht, öffentliches Recht, Völkerrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, weiter Europarecht; Verö.: Die Intervention im Völkerrecht 1937 (Dissertation), Wirtschaftskonzessionen bei Änderung der Staatshoheit 1948 (Habilitationsschrift), Die Großmachtstellung im Völkerrecht 1949, Das Völkerrecht in der Praxis der deutschen Gerichte 1957, Grundrechtsschutz in Europa hg. v. Mosler/Bernhardt/Hilf 1977, The International Society as a Legal Community 1980, Die Koalitionsfreiheit des Arbeitnehmers (2 Bände) hg. v. Mosler Hermann/Bernhardt Rudolf 1980, Charta der Vereinten Nationen, hg. v. Simma Bruno in Gemeinschaft mit Mosler H./Randelzhofer A./Tomuschat Ch./Wolfrum R. 1991; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1970, 1954-1985 Mitglied des ständigen Haager Schiedshofs, 1957ff. Vorlesungen Akademie für internationales Recht Den Haag, 1959-1980 Richter europäischer Gerichtshof für Menschenrechte Straßburg, 1974-1981 Vizepräsident europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, 1976-1985 Richter internationaler Gerichtshof Den Haag, ordentliches Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, korrespondierendes Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften und der Accademia Nazionale Italiana dei Lincei, Mitglied des Institut de Droit international und des Kuratoriums der Hague Academy of International Law, Dr. jur. h. c. Univ. Brüssel, Saarbrücken, Madrid, Würdigung NJW 1982, 2855 (Schiedermair/Hartmut), Festschrift  1982, Völkerrecht als Rechtsordnung hg. v. Bernhardt Rudolf/Geck Wilhelm Karl/Jaenicke Günther/Steinberger Helmut 1983 (Schriftenverzeichnis 1049-1057), 9 Habilitanden, Nachruf NJW 2002, 659 (Bernhardt Rudolf), Die Rückkehr Deutschlands in die internationale Gemeinschaft: Hermann Moslers Beitrag als Wissenschaftler und internationaler Richter, (in) Bernhardt Rudolf Der Staat 2003

LEFERENZ, Heinz, Prof. Dr. Dr.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; http://univis.uni-heidelberg.de/prg?show=info&key=11/persons/2005w:jur/zentr/lefere; Häusserstraße 51, D 69115 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/162902; geb. Heidelberg 15. 07. 1913; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Medizin, 1956 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Heidelberg, 1957 Doz., 1958 apl. Prof. Univ. Heidelberg, 1959 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 1962 o. Prof. Univ. Heidelberg, emeritiert; F.: Kriminologie, Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Die Kriminalität der Kinder 1957; Son.: Kürschner 2005, Sexualität und soziale Kontrolle hg. v. Hess Henner/Störzer Hans Udo/String Franz 1978, Kriminologie Psychiatrie Strafrecht hg. v. Kerner Hans-Jürgen/Göppinger Hans/Streng Franz (Festschrift) 1983 (Schriftenverzeichnis  675-689), Würdigung NJW 1993, 1749 (Dölling Dieter), ZStrW 1993, 243 (Kaiser Günther), Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform 2003, 331 (Dölling Dieter)

KLUG, Ulrich, Prof. Dr.; geb. Wuppertal 07. 11. 1913; gest. Köln 07. 05. 1993; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, 1938 Promotion Univ. Berlin, Doz. Univ. Heidelberg, Mainz, 1960 o. Prof. Univ. Köln, 1971 Justiz-Sekretär Nordrhein-Westfalen, 1974 Justizsenator Hamburg, Mitglied Alternativ-Professoren, Einfluss auf Strafrechtsreform (1975), 1977 Rücktritt als Justizsenator, 1979-1982 Vorsitzender humanistische Union, 1982 Parteiaustritt; F.: Prozessrecht, Strafrecht, Rechtsphilosophie, Kriminologie, Strafprozessrecht; Verö.: Die zentrale Bedeutung des Schutzgedankens für den Zweck der Strafe 1938 (Dissertation), Juristische Logik 1951, 2. A. 1958, 3. A. 1966, 4. A. 1982; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, FDP, Festschrift für Ulrich Klug zum 70. Geburtstag hg. v. Kohlmann Günter 1983, Über den Zeitgeist hg. v. Boor Wolfgang de/Meurer Dieter (Festschrift) 1995

VOIGT, Alfred, Prof. Dr.; geb. Königsberg 11. 11. 1913; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1948 Priv.-Doz. Univ. Heidelberg, 1951 o. Prof. Univ. Erlangen; F.: öffentliches Recht, Staatsphilosophie; Verö.: Umrisse einer Staatslehre bei Johann Gottfried Herder 1939, Geschichte der Grundrechte 1948, Lehrfreiheit und Verfassungstreue (Antrittsvorlesung) 1952, Kirchenrecht 1961, Über die Politica generalis des Johann Angelius v. Werdenhagen (Amsterdam 1632) 1965, Schriften zur Rechts- und Verfassungsgeschichte hg. v. Badura Peter 1993; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

JAENICKE, Günther, Prof. Dr.; geb. Halle an der Saale 05. 01. 1914; gest. 02. 01. 2008; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Halle, Heidelberg, 1937 Promotion (Karl Bilfinger), Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches öffentliches Recht un Völkerrecht Berlin, Amt Ausland/Abwehr Oberkommando der Wehrmacht, 1945 Wirtschaft, von Bilfinger  in das in Heidelberg neu entstehende Max-Planck-Institut für ausländisches  öffentliches Recht und Völkerrecht berufen, 1954 Abteilungsleiter, 1956 wissenschaftliches Mitglied, 1957 Habilitation Univ. Heidelberg, Priv.-Doz. Univ. Heidelberg, Richter, Syndikus, Rechtsanwalt,  1959 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1982 emeritiert; F.: Völkerrecht, deutsches und internationales Wirtschaftsverwaltungsrecht, weiter öffentliches Recht, Europarecht; Verö.: Der Begriff der Diskriminierung im modernen Völkerrecht 1940, Der Abbau der Kontrollratsgesetzgebung 1952, Entscheidungen des deutschen Reichsgerichts in völkerrechtlichen Fragen 1960; Son.: Kürschner 1966, 1970, 1974-1982 Rechtsberater der deutschen Delegation auf UN-Seerechtskonferenzen, 1973-1995 Richter am European Nuclear Energy Tribunal, wiss. Mitglied der Max-Planck-Gesellschaft, Ehrenpräsident der deutschen Vereinigung für internationales Recht, Würdigung NJW 1984, 28 (Böckstiegel Karl-Heinz), Finanzverfassung der Europäischen Gemeinschaften hg. v. Böckstiegel Karl-Heinz/Götz Volkmar/Selmer Peter 1984, Wissenschaftliches Kolloquium zum Völkerrecht Europarecht und Verfassungsrecht anläßlich des 75. Geburtstages von Günther Jaenicke 1989, Nachruf NJW 2008/7/XIII (Bothe Michael)

BACHOF, Otto, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Bremen 06. 03. 1914; gest. 21. 01. 2006; WG.: Vater Rechtsanwalt, Vorschule, Altes Gymnasium Bremen, 1932 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Genf, Berlin, Königsberg, München, Mai 1935 erste jur. Staatsprüfung München (Platzziffer 1), 1938 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (angeregt von Frick Constantin), zweite jur. Staatsprüfung, Regierungsassessor Marburg, Kriegsdienst, 1940 Landratsamt Stolp/Pommern, Regierung in Koblenz, 1942 Regierungsrat, Kriegsdienst (Italien, Frankreich), 1945 Koblenz, Bauhilfsarbeiter, 1946 (über Frick Constantin) Wirtschaftstreuhandbüro Stuttgart, 1947 Ministerialrat Stuttgart, Verwaltungsgericht Stuttgart, 1948 Verwaltungsgerichtsdirektor, 1949 Oberverwaltungsgerichtsrat Stuttgart, 1950 Habilitation Univ. Heidelberg (Walter Jellinek), Priv.-Doz., 1951 Senatspräsident Verwaltungsgerichtshof, 1952 o. Prof. Univ. Erlangen, 1955 Univ. Tübingen, 1958-1985 Mitglied des baden-württembergischen Staatsgerichtshofs, 1959-1961 Rektor; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtsphilosophie, allgemeine Staatslehre; Verö.: Die parochiale Rechtsstellung der großen Anstalten in den deutschen evangelischen Kirchen 1939 (Dissertation), Der Kalkulationserlass 1941, Die verwaltungsgerichtliche Klage auf Vornahme einer Amtshandlung 1951 (Habilitationsschrift), 2. A. 1968, Verfassungswidrige Verfassungsnormen? 1951, Wehrpflichtgesetz und Rechtsschutz 1957, Wolff Hans J./Bachof Otto/Stober Rolf Verwaltungsrecht Band 1, 11. A. 2000, 12. A. 2007 (begründet v. Wolff Hans J.), Wolff Hans J./Bachof Otto/Stober Rolf Verwaltungsrecht Band 2, 4. A. 1976, 5. A. 1987, 6. A. 2000 (begründet v. Wolff Hans J.), Wolff Hans J./Bachof Otto/Stober Rolf Verwaltungsrecht Band 3, 4. A. 1978, 5. A. 2004 (begründet v. Wolff Hans J.), Wege zum Rechtsstaat 1979, Verfassungsrecht Verwaltungsrecht Verfahrensrecht in der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts Band 1f., 3. A. 1966f., Verwaltungsrecht zwischen Freiheit Teilhabe und Bindung hg. v. Bachof/Heigl/Redeker 1978; Son.: Kürschner 2005, 1968 Dr. h. c. Univ. Aix-Marseille, 1989 Univ. Würzburg,  Rotarier, Festschrift 1984 (Schriftenverzeichnis 380-390), Juristen im Portrait 1988, 109 (Weber Hermann), deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Würdigung NJW 1984, 472 (Weber Hermann), NJW 1994, 639 (Kisker Gunther), NJW 2004, 995 (Püttner Günter), eng mit seinem Namen verbunden sind  Folgenbeseitigungsanspruch, Beurteilungsspielraum, unbestimmter Rechtsbegriff, Ermessen, Nachruf NJW 2006, 971 (Weber Hermann)

PLEIMES, Dieter, Prof. Dr.; geb. Frankfurt am Main 05. 07. 1914; gest. 21. 01. 1942 (Kopfschuss an Donezfront); WG.: Vater Mittelschullehrer (Wilhelm Pleimes), Mutter aus Westfalen, 1931 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg (Heinrich Mitteis), Frankfurt am Main (Franz Beyerle), dem neuen Deutschland mit offenem heißem Herzen zugewandt, 1934 erste jur. Staatsprüfung (mit Prädikat), Wehrdienst Rostock, 1936 Promotion Univ. Leipzig (Franz Beyerle), 01. 04. 1937 wiss. Ass. Univ. Berlin, 1938 persönlicher Assistent (Herbert Meyer), 1939 Kriegsdienst, im Urlaub zweite jur. Staatsprüfung (gut), Habilitation, 01. 06. 1940 Doz., 01. 12. 1941 ao. Prof. Univ. Straßburg, Kriegsdienst, 1942 tödliche Verletzung im Russlandfeldzug; F.: deutsches Recht und seine Geschichte, deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht; Verö.: Die Rechtsproblematik des Stiftungswesens 1938 (Dissertation), Weltliches Stiftungsrecht - Geschichte der Rechtsformen 1938, Irrwege der Dogmatik im Stiftungsrecht 1954 (posthum); Son.: 1934 Hitlerjugend, 1937 NSDAP, ZRG GA 63 (1943) 518 (Beyerle Franz), Kürschner 1940/1941

BLAUM, Rudolf, RA Dr. Dr.; geb. Bremen 14. 03. 1915; gest. 21. 02. 2005; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Heidelberg, München, Hamburg, Berlin, 1938 Promotion Dr. iur. Univ. Hamburg, 1940 Promotion Dr. phil. Univ. Berlin, 1948 Rechtsanwalt, Sozietät Blaum Dettmers Rabstein Rechtsanwälte Bremen; F.: Gesellschaftsrecht, Handelsrecht, Steuerrecht; Verö.: Rechtsstellung und Aufgaben des Sondertreuhänders für den öffentlichen Dienst mit besonderer Berücksichtigung einer hilfsweisen Wahrnehmung seiner Befugnisse durch den zuständigen Reichstreuhänder der Arbeit 1938 (Dissertation), Albert Schäffle und die geistigen Grundlagen des Kabinetts Hohenwart 1940 (Dissertation)

RUMPF, Helmut, Dr. M.A.; geb. Berlin 26. 07. 1915; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1951-1958 Priv.-Doz. Univ. Heidelberg, Legationsrat I. Klasse auswärtiges Amt; F.: Völkerrecht, Staatsrecht; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

MENGER, Christian-Friedrich, Prof. Dr.; Universität Münster, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; Tel. 0251/832741; menger@uni-muenster.de; Bohlweg 3, D 48147 Münster, Deutschland; Tel. 0251/4828436; geb. Oppeln/Oberschlesien 01. 11. 1915; WG.: Gymnasium, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, 1938 erste jur. Staatsprüfung, 1940 Promotion, 1949 zweite jur. Staatsprüfung, 1952 Habilitation (Hans Julius Wolff), 1952 o. Prof. Hochschule Wilhelmshaven, 1955 Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1961 Univ. Kiel, 1967 Univ. Münster, 1980 emeritiert; F.: öffentliches Recht, weiter Verfassungsgeschichte, Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungsprozessrecht, allgemeine Staatslehre; Verö.: Der Begriff des sozialen Rechtsstaates 1953, System des verwaltungsgerichtlichen Rechtsschutzes 1954, Landesrecht vor Bundesgerichten? 1963, Moderner Staat und Rechtsprechung 1968, Verfassung und Verwaltung in Geschichte und Gegenwart 1972, Deutsche Verfassungsgeschichte der Neuzeit 1975, 2. A. 1979, 3. A. 1981, 4. A. 1984, 5. A. 1986, 6. A. 1988, 7. A. 1990, 8. A. 1993; Son.: Kürschner 1954, 1966, 1970, Probleme mehrstufiger Erfüllung von Verwaltungsaufgaben auf kommunaler Ebene hg. v. Mutius Albert von/Schmidt-Jortzig Edzard (Festschrift) 1982, System des verwaltungsgerichtlichen Rechtsschutzes hg. v. Erichsen Hans-Uwe/Hoppe Werner/Mutius Albert v. (Festschrift) 1985 (Schriftenverzeichnis 901-922)

BECK, Walter, RA Dr.; geb. 03. 04. 1916; gest. Frankfurt am Main 10. 02. 2007; WG.: Rechtsanwalt, 1957 Promotion Univ. Heidelberg; Verö.: Der Rechtsschutz gegen unwahre Reklame in den Vereinigten Staaten von Amerika 1956 (Dissertation)

SONTIS, Johannes; geb. um 1917; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1939 Promotion Univ. Heidelberg; Verö.: Die Digestensumme des Anonymos 1939 (Dissertation); Son.: Beiträge zur europäischen Rechtsgeschichte und zum geltenden Zivilrecht hg. v. Baur Fritz/Larenz Karl/Wieacker Franz (Festschrift) 1977

LACKNER, Karl, Prof. Dr.; Universität Heidelberg - Juristisches Seminar, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; http://univis.uni-heidelberg.de/prg?show=info&key=11/persons/2005w:jur/zentr/lackne; Panoramastraße 56, D 69126 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/374771; geb. Maikammer 18. 02. 1917; WG.: 1936 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, München, 1939 erste jur. Staatsprüfung, Kriegsdienst, Kriegsgefangenschaft, 1946 Promotion, 1948 zweite jur. Staatsprüfung, 1950 Referent Bundesjustizministerium Deutschlands, 1963 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1982 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Jugendstrafrecht, Verkehrsstrafrecht, Kriminologie; Verö.: Das konkrete Gefährdungsdelikt im Verkehrsstrafrecht 1967, Strafgesetzbuch 1975, Lackner Karl Strafgesetzbuch (begründet v. Dreher Eduard/Maassen Hermann), 4. A. 1967, 5. A. 1969, 6. A. 1970, 7. A. 1972, 8. A. 1974, 9. A. 1975, 10. A. 1976, 11. A. 1977, 12. A. 1978, 13. A. 1980, 14. A. 1981, 15. A. 1983, 16. A. 1985, 17. A. 1987, 18. A. 1989, 19. A. 1991, 20. A. 1993, 21. A. 1995, Lackner Karl/Kühl Kristian Strafgesetzbuch, 22. A. 1997, 23. A. 1999, 24. A. 2001, 25. A. 2004, 26. A. 2007, Über neue Entwicklungen in der Strafzumessungslehre 1978; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005Festschrift hg. v. Küper Wilfried/Puppe Ingeborg/Tenckhoff Jörg 1987 (Schriftenverzeichnis 1081-1090), Würdigung NJW 1992, 545 (Tenckhoff Jörg), 140 Jahre Goltdammers Archiv für Strafrecht hg. v. Wolter Jürgen 1993, 149 (Paul-Günter Pötz), NJW 1997, 510 (Tröndle Herbert), NJW 2002, 583 (Kühl Kristian)

TAMMELO, Ilmar, Priv.-Doz. Dr.; geb. Narva 25. 02. 1917; gest. 1983?; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1947 Priv.-Doz. Univ. Heidelberg, beurlaubt; F.: allgemeine Rechtslehre, Rechtsphilosophie; Verö.: Outlines of modern legal logic 1969, Zur Philosophie des Überlebens 1975, Strukturierungen und Entscheidungen im Rechtsdenken 1978, Zur Philosophie der Gerechtigkeit 1982; Son.: Kürschner 1950, Fischer M., Über Ilmar Tammelo 1979, Objektivierung des Rechtsdenkens Gedächtnisschrift für Ilmar Tammelo hg. v. Krawietz Werner/Mayer-Maly Theo/Weinberger Ota 1984 (Schriftenverzeichnis 747-753)

STIMPEL, Walter, Vizepräs. BGH a. D. Prof. Dr. h. c.; geb. 29. 11. 1917; gest. Karlsruhe 13. 01. 2008; WG.: OLG-Rat Braunschweig, 1961 Leiter Landesjustizprüfungsamt Hannover, 1965 Richter BGH, 1971 Senatspräsident BGH, Vizepräsident BGH, a. D.; F.: Gesellschaftsrecht, Kartellrecht; Son.: 1982 Dr. h. c. Univ. Tübingen, FS hg. v. Lutter Marcus 1985, 1989 Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, Würdigung ZIP 2007, 2241 (Ulmer Peter)

DOEHRING, Karl, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, Neuenheimer Feld 535, D 69120 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/482616; Fax 06221/482288; Mühltalstraße 117c, D 69121 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/409880; Fax 06221/482288; geb. Berlin 17. 03. 1919; WG.: Kriegsdienst, Kriegsgefangenschaft, 1957 Promotion, 1962 Habilitation Univ. Heidelberg (Ernst Forsthoff), Priv.-Doz., 1963 wiss. Mitglied Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, 1964 Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, 1968 o. Prof. Univ. Heidelberg, emeritiert, 1980 Direktor am Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, emeritiert; F.: ausländisches öffentliches Recht, deutsches öffentliches Recht, Völkerrecht, weiter Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Die Pflicht des Staates zur Gewährung diplomatischen Schutzes 1958 (Dissertation), Allgemeine Regeln des völkerrechtlichen Fremdenrechts 1962 (Habilitationsschrift), Selbstbestimmungsrecht als Grundsatz des Völkerrechts 1973, Staatsrecht der Bundesrepublik Deutschland 1976, 2. A. 1980, 3. A. 1984, Allgemeine Staatslehre 1991, 2. A. 2000, 3. A. 2004, Völkerrecht 1999, Grundzüge des Völkerrechts 2. A. 2000, Doehring Karl/Kokott Juliane/Buergenthal ThomasGrundzüge des Völkerrechts, 3. A. 2003; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, Membre de l'Institute de Droit international, 1981-1985 Vorstand der deutschen Gesellschaft für Völkerrecht, Die Autorität des Rechts hg. v. Stein Torsten (Festschrift) 1984, Staat und Völkerrechtsordnung hg. v. Hailbronner Kay/Ress Georg/Stein Torsten (Festschrift) 1989 (Schriftenverzeichnis 1057-1067), Würdigung Zeitschrift für europarechtliche Studien 2001, 393 (Stein Torsten), FAZ 17. 03. 2004 (Mü.)

NEUMAR, Rudolf, Gerichtspräsident Dr.; geb. Bamberg 29. 04. 1919; gest. München 15. 04. 1972; WG.: 1937 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Erlangen, 1950 Justizdienst Bayern, Promotion, 1951 Landgerichtsrat, Regierungsrat deutsches Patentamt, 1954 Oberregierungsrat, 1958-1961 wiss. MA BGH, 1961 Senatsrat Bundespatentgericht, 1970 Senatspräsident, 1971 Präsident Bundespatentgericht

ROWEDDER, Heinz, RA Prof.; Heidelberg; geb. Hamburg 26. 07. 1919; gest. Heidelberg 22. 10. 2006; WG.: Vater Drucker, Kriegsdienst, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, erste jur. Staatsprüfung, 1944 Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches öffentliches Völkerrecht, 1948 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt Geiler, Zutt & Schilling Heidelberg, Mannheim, 1950 Gründung Kanzlei Rowedder Zimmermann v. Knieriem & Haß; F.: Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, weiter Völkerrecht; Verö.: Rowedder/Fuhrmann/Koppensteiner/Laufermann/Rasner/Rittner/Zimmermann Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung 1985, 2. A. 1990, 3. A. 1997, Rowedder Heinz/Schmidt-Leithoff Christian Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung 4. A. 2002; Son.: Hon.-Prof. Univ. Mannheim, Festschrift hg. v. Pfeiffer Gerd/Wiese Günther/Zimmermann Klaus 1994, Rotarier, Würdigung NJW 1994, 1935 (Anschütz Klaus), Festschrift hg. v. Pfeiffer Gerd/Wiese Günther/Zimmermann Klaus 1994 (Schriftenverzeichnis 619-620), Würdigung NJW 1999, 2169 (Gaedertz Alfred-Carl)

WENDT, Günther, Prof. Dr.; geb. Herborn/Dill 23. 09. 1919; gest. 12. 01. 2004; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1945 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, Oberkirchenrat, 1951 Priv.-Doz. Univ. Freiburg im Breisgau, 1953-1985 Justitiar evangelische Landeskirche Baden; F.: Strafrecht, Kirchenrecht, weiter Strafprozessrecht; Verö.: Die Privatgenugtuung des Ehrverletzten und das Feststellungsverfahren zur Rufwiederherstellung 1945 (Dissertation); Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1959-1985 LB für Kirchenrecht Univ. Heidelberg, 27. 08. 1957 apl. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau

ACHTNICH, Hans, RA Dr.; geb. 1920; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1950 Promotion Univ. Heidelberg, Rechtsanwalt, geschäftsführendes Vorstandsmitglied a. D. Arbeitsgemeinschaft deutsche Verkehrsflughäfen; Verö.: Luftfahrt und Völkerrecht in Friedenszeiten 1950 (Dissertation)

GRAWE, Joachim, Prof. Dr.; Hans-Brümmer-Platz 4, D 70771 Leinfelden, Deutschland; geb. um 1920; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1963 Promotion Univ. Heidelberg; Verö.: Einwirkungen der Friedensverträge nach dem ersten und zweiten Weltkrieg in die Verfassungsordnung der besiegten Staaten 1963

ZEIDLER, Karl, Prof. Dr.; geb. um 1920; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 03. 02. 1952 Promotion Univ. Heidelberg, 1959 Habilitation Univ. Heidelberg (Ernst Forsthoff), 1960 o. Prof. Freiburg im Breisgau; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Der Gesetzesbegriff im Grundrechtsteil des Bonner Grundgesetzes 1952 (Dissertation), Über die Technisierung der Verwaltung 1959, Maßnahmegesetz und klassisches Gesetz 1961 (Habilitationsschrift nicht für den Austausch), Verwaltungsrecht im demokratischen Rechtsstaat 1963

WEIRICH, Hans-Armin, Notar Prof. Dr.; Universität Mainz - FB 03, Jakob-Welder-Weg 8, D 55099 Mainz, Deutschland; Taunusstraße 4, D 55128 Ingelheim, Deutschland; Tel. 06132/41800; Fax 06132/786800; geb. Lahr/Baden 29. 01. 1920; WG.: 1951 Promotion Univ. Heidelberg, Notar, a. D.; F.: Grundstücksrecht, freiwillige Gerichtsbarkeit, weiter Erbrecht, Vertragsgestaltung; Verö.: Freiwillige Gerichtsbarkeit 1981, Erben und Vererben 1983, 2. A. 1987, 3. A. 1991, 4. A. 1998, 5. A. 2004, Grundstücksrecht 1985, 2. A. 1996, 3. A. 2006, Vertragsgestaltung im Grundstücksrecht 1988, 2. A. 1992; Son.: Hon.-Prof. Univ. Mainz, Kürschner 2005

HOFMAN, Anne-Marie, Bundesanwältin beim BGH; geb. Stuttgart 17. 08. 1920; WG.: Vater Mediziner, 1939 Abitur, 1940 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Münster, 1942 erste jur. Staatsprüfung, 12. 08. 1948 zweite jur. Staatsprüfung, Gerichtsassessorin Baden-Baden, 1949 Staatsanwaltschaft Konstanz, 1950 Vorsitzende des Wiedergutmachungsausschusses beim Amtsgericht Konstanz, 1951 Amtsgerichtsrat, 1954 Landgerichtsrat, 1957 Abordnung zur Bundesanwaltschaft, 1972 Bundesanwältin beim Bundesgerichtshof; Son.: Röwekamp, M., Juristinnen, Lexikon zu Leben und Werk, 2005, 145

EHLERS, Paul Nikolai, Prof. Dr. iur. Dr. med.; Richard-Strauss-Allee 22a, D 42289 Wuppertal, Deutschland; geb. Riga 20. 11. 1920; gest. Wuppertal 19. 02.2007; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bielefeld, München, Studium Medizin Univ. Erlangen, 1947 Promotion Univ. Erlangen (Dr. med.), 1994 Promotion Univ. München (Dr. iur.), Prof. Univ. Heidelberg; F.: Medizinrecht; Verö.: Die Praxis der Sterilisierungsprozesse in den Jahren 1934-1945 im Regierungsbezirk Düsseldorf 1994 (Dissertation)

NEUMAYER, Karl Heinz, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Würzburg, Zwinger 32, D 97070 Würzburg, Deutschland; http://www.jura.uni-wuerzburg.de/lehrstuehle/professoren/; Rue du Molison, CH 1000 Lausanne, Schweiz; geb. Freiburg im Breisgau 10. 12. 1920; WG.: Vater Landrat, 1939 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Prag, 1941 erste jur. Staatsprüfung, 1941-1945 Kriegsdienst, 1947 Promotion Univ. Heidelberg (Eduard Wahl), 1949 zweite jur. Staatsprüfung, 1949-1957 Referent Kaiser-Wilhelm bzw. (ab 1950) Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Tübingen bzw. (ab 1956) Hamburg, 1951 Rechtsanwalt, 1957 ao. Prof. Univ. Lausanne, 01. 10. 1963 o. Prof. Univ. Lausanne, 1966 Univ. Würzburg, 1967 auch Prof. assoc. Univ. Lausanne, 01. 04. 1989 entpflichtet; F.: Rechtsvergleichung, bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Völkerrecht, Rechtsvergleichung, Handelsrecht; Verö.: Die Interessen des Kindes im Ehescheidungsprozess der Eltern 1947 (Dissertation), Überführung gesperrter Vermögen 1953, Die Neugliederung des Bundesgebiets 1955; Son.: 1953 geschäftsführender Sekretär Gesellschaft für Rechtsvergleichung, 1956-1963 Generalsekretär, Dr. h. c. Univ. Caen, Festschrift Karl H. Neumayer hg. v. Barfuß Werner/Dutoit Bernard/Forkel Hans/Immenga Ulrich/Majoros Ferenc 1985 (Schriftenverzeichnis 557-562). Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

NIEDERLÄNDER, Hubert, Prof. Dr.; geb. Ormesheim/Saar 10. 02. 1921; gest. 14. 11. 1991; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Habilitation Univ. Heidelberg 1951 (Wolfgang Kunkel), 1952 ao. Prof. Univ. Graz, 1956 o. Prof. Univ. Heidelberg; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht, Rechtsvergleichung, Völkerrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Bereicherungshaftung im klassischen römischen Recht 1953; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Festschrift hg. v. Jayme Erik/Laufs Adolf/Misera Karlheinz/Reinhart Gert/Serick Rolf 1991 (Schriftenverzeichnis 489-492)

LORENZ, Werner, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität München, Geschwister-Scholl-Platz 1, D 80539 München, Deutschland; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/index_forschung.htm; Lochamer Straße 34, D 82166 Gräfelfing, Deutschland; Tel. 089/853089; Fax 089/85473110; geb. Lichtenstein-Callnberg/Sachsen 15. 11. 1921; WG.: Vater Akademiker, Grundschule, fürstlich schönburgische Oberschule Lichtenstein-Callenberg, Anton-Günther Tealgymnasium Annaberg, 1940 Abitur, Reichsarbeitsdienst, Luftwaffe, 1945 englische Kriegsgefangenschaft, Sommer 1946 entlassen, Studium Rechtswissenschaft Heidelberg, 1950 erste jur. Staatsprüfung (gut), 1951 Promotion (Eugen Ulmer) (summa cum laude), 1952 zweite jur. Staatsprüfung (gut), 1952/1953 Studienaufenthalt Oxford, 01. 09. 1953 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 02. 02. 1957 Habilitation (Eugen Ulmer/Eduard Wahl), 25. 03. 1957 Dozent,  Lehrtätigkeit Univ. Heidelberg, 10. 02. 1958 o. Prof. Univ. Würzburg, 1965 Univ. München, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Privatrechtsvergleichung, internationales Privatrecht; Verö.: Die Haftung des Geschäftsherrn für die unerlaubten Handlungen seiner Gehilfen im englischen und deutschen Recht 1951 (Dissertation), Vertragsabschluss und Parteiwille im internationalen Obligationenrecht Englands 1957 (Habilitationsschrift), Lorenz Werner/Kruse A. Die Haftung des Warenherstellers 1966, Contracts for Work on Goods and Building Contracts 1980, Privacy and the Press - A German Experience 1990; Son.: Kürschner 1961,  1966,  1970, 2005, 1984 Dr. jur. h. c. Univ. Kopenhagen, Festschrift hg. v. Pfister Bernhard/Will Michael R. 1991 (Schriftenverzeichnis 875-886), Festschrift  hg. v. Rauscher Thomas/Mansel Heinz-Peter 2001

MÜLLER-HOF, Karl-Heinz, RA Dr.; Müller-Hof Zippelius Ludwig Rechtsanwälte; http://www.mueller-hof.de/; geb. Karlsruhe 1922; gest. 2001; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1949 Promotion Univ. Heidelberg, Rechtsanwalt

SERICK, Rolf, Prof. Dr.; geb. Göppingen/Württemberg 30. 06. 1922; gest. Dominikanische Republik 27. 03. 2000; WG.: 1944-1947 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, Tübingen, Promotion Univ. Tübingen (Hans Dölle), 1949 wiss. Ref. Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Tübingen, 1953 Habilitation (Konrad Zweigert), Lehrtätigkeit Univ. Tübingen, Univ. Heidelberg, 1956 o. Prof. Univ. Heidelberg,  1968 Hon.-Prof. Univ. Stuttgart; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, ausländisches und internationales Privatrecht sowie Rechtsvergleichung; Verö.: Ist der Begriff des Gewohnheitsrechts revisionsbedürftig? 1948 (Dissertation), Rechtsform und Realität juristischer Personen 1955 (Habilitationsschrift), 2. A. 1980, Durchgriffsprobleme bei Vertragsstörungen 1959, Eigentumsvorbehalt und Sicherungsübertragung 6 Bände 1963-86, Band 2 2. A. 1986, Mobiliarsicherheiten und Insolvenzrechtsreform 1987, Eigentumsvorbehalt und Sicherungsübertragung - Neue Rechtsentwicklungen 1988, 2. A. 1993; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Festschrift für Rolf Serick zum 70. Geburtstag hg. v. Jayme Erik/Huber Ulrich 1992 (Schriftenverzeichnis 415-424), Festschrift 75 Jahre Institut für ausländisches und internationales Privat- und Wirtschaftsrecht 1993, Würdigung BB 1987, 1186 (Trinkner Reinhold), Nachruf NJW 2000, 1849 (Nirk Rudolf), Nachruf Zeitschrift für Wirtschaftsrecht 2000, 1409 (Jayme Erik)

SPENDEL, Günter, Prof. Dr. Landgerichtsrat a. D.; Universität Würzburg, Domerschulstraße 16, D 97070 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/31/2303; http://www.jura.uni-wuerzburg.de/lehrstuehle/professoren/; Josef-Bechold-Straße 9, D 97299 Zell am Main, Deutschland; Tel. 0931/461865; Fax 0931/4048864; geb. Herne/Westfalen 11. 07. 1922; WG.: Schule Frankfurt am Main, 1940 Studium Rechtswissenschaft Frankfurt am Main, Freiburg im Breisgau, 1947 Promotion Univ. Heidelberg (Gustav Radbruch), zweite jur. Staatsprüfung, 1948 Justizministerium Hessen, 1949 Richter LG Frankfurt am Main, 1953 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Wilhelm Claß), Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1958 apl. Prof., 05. 01. 1962 o. Prof. Univ. Würzburg, 01. 10. 1990 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Die Kausalitätsformel der Bedingungstheorie für die Handlungsdelikte 1948 (Dissertation), Zur Lehre vom Strafmaß 1954 (Habilitationsschrift), Gustav Radbruch 1967, Wider das Irrationale unserer Zeit 1973, Jurist in einer Zeitenwende - Gustav Radbruch zum 100. Geburtstag 1979, Josef Kohler 1983, Rechtsbeugung durch Rechtsprechung 1984, Jugend in einer Diktatur 1998, Kriminalistenporträts 2001, Für Vernunft und Recht 2004 (12 Aufsätze - Schriftenverzeichnis ab Juli 1992 S. 263-265); Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970,  Bearbeiter der Bände 4, 16, 17 und 18 der Radbruch-Gesamtausgabe (2003, 1988, 1991, 1995), Mitarbeit an der 10. und 11. Auflage des Leipziger Kommentars zum Strafgesetzbuch, Festschrift 1992 (Schriftenverzeichnis 891-898), Würdigung  JZ 1992 (Seebode Manfred), NJW 2002, 2009 (Zieschang Frank)

NIRK, Rudolf, RA BGH Prof. Dr.; Prof. Dr. Nirk & Dr. Dr. Gross Rechtsanwälte beim BGH, Lammstraße 11, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/25611 bzw. 24508; Fax 0721/29967; geb. Ravensburg 11. 10. 1922; WG.: 1941 Kriegsdienst U-Boot-Waffe (Oberleutnant zur See), Kriegsgefangenschaft, 1946 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1948-1955 wiss. Ass. Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, 1949 erste jur. Staatsprüfung, 1951 Promotion Univ. Tübingen, 1952 zweite jur. Staatsprüfung, Univ. of Southern California Los Angeles/Vereinigte Staaten von Amerika, 1953 Rechtsanwalt Balingen, 1963 Rechtsanwalt BGH; F.: gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht, Kartellrecht, Handelsrecht, Bankrecht, Gesellschaftsrecht; Verö.: Die Lehre von der culpa in contrahendo in rechtsvergleichender Darstellung als kritischer Beitrag zur Lehre vom "sozialen Kontakt" 1951 (Dissertation), Patent- und Gebrauchsmusterkommentar (mit Möhring Philipp) 1971, Möhring Philipp/Nirk Rudolf Das Kreditwesengesetz 1976, Studienbuch über den gesamten gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht 1981, Gewerblicher Rechtsschutz 1985 (mit Bruchhausen), Nirk Rudolf/Kurtze Helmut Wettbewerbsstreitigkeiten 1980, 2. A. 1992,  Das Kreditwesengesetz 7. A. 1976, 8. A. 1985, 11. A. 1999, 12. A. 2002, Nirk Rudolf/Kurtze Helmut Kommentar zum Geschmacksmustergesetz 1989, 2. A. 1997, Nirk Rudolf/Reuter H.-P./Bächle H.-U. Handbuch der Aktiengesellschaft 1992, 2. A. 1993, 3. A. 1994; Son.: 1969 LB Univ. Heidelberg, 1972 Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, Festschrift hg. v. Bruchhausen Karl/Hefermehl Wolfgang/Hommelhoff Peter/Messer Herbert 1992 (Schriftenverzeichnis 1107-1114), Mitherausgeber Neue Juristische Wochenschrift, Mitherausgeber des Nachschlagewerks des BGH Lindenmaier/Möhring, Aufsichtsratsmitglied Bayerische Motorenwerke AG, 1978 Vizepräsident des deutschen Anwaltsvereins, Würdigung NJW 1992, 2681 (Pfeiffer Gerd), NJW 1997, 2660 (Rabe Hans-Jürgen), NJW 2002, 3004 (Hamm Rainer), NJW 2007, 2975 (Rabe Hans-Jürgen)

GRAUE, Eugen Dietrich, Prof. Dr. Dr. LL. M.; Universität Kiel, Leibnizstraße 4, D 24098 Kiel, Deutschland; Tel. 0431/880/3519; Beselerallee 18, D 24105 Kiel, Deutschland; Tel. 0431/85586; geb. Bremen 22. 10. 1922; WG.: Vater Überseekaufmann, 1946 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte, neugriechische und südslawische Philologie Univ. Heidelberg, München, 1948 erste jur. Staatsprüfung, 1949 Promotion Dr. iur. Univ.  München (Karl Blomeyer), 1950 Studium Univ. of Michigan Law School Ann Arbor, 1952 LL. M. Michigan, 1952 Promotion Dr. phil. Univ. München, 1953 zweite jur. Staatsprüfung, 1952-1957 Rechtsabteilung Verein Deutscher Maschinenbau-Anstalten München, 1954-1963 Doz. für englische und romanische Rechtsterminologie München, 1956-1964 Rechtsanwalt, 1957 wiss. Ass. Univ. München, 1962 Habilitation Univ. München (Eugen Ulmer), 1962 Priv.-Doz. Univ. München, 1964 o. Prof. Univ. Kiel, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter Rechtsphilosophie, ausländisches Recht; Verö.: Die Fahrnisübereignung durch Kauf 1949 (Dissertation), Die mangelfreie Lieferung beim Kauf beweglicher Sachen 1964 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005, 1964-1987 Richter OLG Schleswig-Holstein

DIETZE, Gottfried, Prof. Dr. jur. Ph. D. S. J. D.; Johns Hopkins Univ. Political Science Dep., 338 Mergenthaler Hall, USA 21218 Baltimore/Maryland, USA; Tel. 410/516/7540; Fax 410/516/5515; geb. Kemberg 11. 11. 1922; WG.: Studium Auslandswissenschaft, Rechtswissenschaft, Philosophie, Politik Univ. Berlin, Göttingen, Hamburg, Kalifornien, Harvard, Promotion Univ. Heidelberg, Ph. D. Univ. Princeton, S. J. D. Univ. of Virginia, 1954 Ass.-Prof. Johns Hopkins Univ., 1958 Assoc. Prof., 1962 Prof.; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, politische Wissenschaften, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Über Formulierung der Menschenrechte 1956, The Federalist 1960 (spanisch 1964), 8. A. 1999,  In Defense of Property, 5. A. 1995 (deutsch 1978 bzw. spanisch 1988), Magna Charta and Property 1965, America's Political Dilemma, 4. A. 2000, Bedeutungswandel der Menschenrechte 1971, Deutschland - Wo bist Du? 1980, Kant und der Rechtsstaat 1982, Liberalism Proper and Proper Liberalism, 2. A. 1998, Reiner Liberalismus 1985, Amerikanische Demokratie 1988, Politik - Wissenschaft 1989, Der Hitlerkomplex 1990, Liberale Demokratie 1992, American Democracy 1993, Problematik der Menschenrechte 1995, Briefe aus Amerika 1995, Begriff des Rechts 1997, Deutschland 1999, Deutschland besser und schöner 2001; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, Gastprof. Univ. Heidelberg, Brookings Institution

KAUFMANN, Arthur, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Singen/Hohentwiel 10. 05. 1923; gest. München 11. 04. 2001; WG.: Gymnasium Mainz, 1941 Abitur in Mainz, 1941-1945 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1948 erste jur. Staatsprüfung Heidelberg, 1949 Promotion, 1950 Strafverteidiger an den United States District Courts of the Allied High Commission for Germany, 1951 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, 1952-1959 Richter am LG Karlsruhe, 1953-1960 LB Univ. Heidelberg, Studium der Philosophie, 1960 Habilitation Univ. Heidelberg, Priv.-Doz., wiss. Rat und Professor, 26. 10. 1960 o. Prof. Univ. Saarbrücken, 1969 Univ. München, 1989 emeritiert; F.: Rechtsphilosophie, Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Das Unrechtsbewusstsein in der Schuldlehre des Strafrechts 1949 (Neudruck 1985), Naturrecht und Geschichtlichkeit 1957, Das Schuldprinzip 1961, 2. A. 1976, Recht und Sittlichkeit 1964, Die Dogmatik der Unterlassungsdelikte 1959, Analogie und Natur der Sache 1965, 2. A. 1982, Schuld und Strafe 1966, 2. A. 1983, Die Strafvollzugsreform 1971, Wozu Rechtsphilosophie heute? 1971, Rechtsphilosophie im Wandel 1972, 2. A. 1984, Einführung in Rechtsphilosophie und Rechtstheorie der Gegenwart (Mitverf. Hassemer W.), 1977, 2. A. 1978, 3. A. 1981, 4. A. 1985, 5. A. 1989, 6. A. 1994, Liu Wörterbuch der Rechts- und Wirtschaftssprache Teil 2 Deutsch-Chinesisch (unter Beratung v. Kaufmann Arthur) 1984, Liu Wörterbuch der Rechts- und Wirtschaftssprache Teil 1 Chinesisch-Deutsch (unter Beratung v. Kaufmann Arthur) 1986, Rechtsphilosophie in der Nach-Neuzeit 1990, 2. A. 1992, Über Gerechtigkeit 1993, Beiträge zur juristischen Hermeneutik 1984, 2. A. 1993, Grundprobleme der Rechtsphilosophie 1994, Rechtsphilosophie, 2. A. 1997, Das Verfahren der Rechtsgewinnung 1999, Herausgeber der Gustav-Radbruch-Gesamtausgabe 1987-2001; Son.: Kürschner 1966, 1970, Ehrenmitglied der japanischen Gesellschaft für Strafrecht, Honorary Corresponding Member of the Institute for Advanced Studies in Jurispudence Univ. of Sydney, korrespondierendes Mitglied der Provinciaal Utrechts Genootenschap van Kunsten en Wettenschappen Niederlande, Honorary Member of the Indian Society for Philosophy of Law, Beiratsmitglied der Görres-Gesellschaft zur Pflege der Wissenschaft, 1980 ordentliches Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (phil.-hist. Klasse), 1970 Dr. iur. h. c. Keio Univ. Tokio, Dimensionen der Hermeneutik hg. v. Hassemer Winfried (Festschrift) 1984, 1987 Dr. iur. h. c. Univ. Athen, Dr. theol. h. c. Kath. Univ. Lublin, Dr. phil. h. c. Jüd. Yeshiva Univ. New York, Univ. Sydney, Jenseits des Funktionalismus hg. v. Philipps Lothar/Scholler Heinrich (Festschrift) 1989, Strafgerechtigkeit hg. v. Haft Fritjof/Hassemer Winfried/Neumann Ulfried/Schild Wolfgang/Schroth Ulrich (Festschrift) 1993 (Schriftenverzeichnis 855-878), Nachruf NJW 2001, 1700 (Hassemer Winfried)

BERMIG, Horst Dietrich Johannes, RA Dr.; geb. Bad Köstritz 23. 07. 1923; gest. Agatharied 16. 12. 2006; WG.: Abitur, 1946-1948 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, 1950 Promotion Univ. Heidelberg, 1957-1969 Justitiar Rheinstahl-Hüttenwerke AG, 1969-1975 Generalbevollmächtigter Rheinstahl AG, 1976-1988 Hauptgeschäftsführer und Präsidiumsmitglied des Deutschen Gießerverbandes, Rechtsanwalt; Verö.: Enteignung von Firmen 1949 (Dissertation)

GAMM, Otto-Friedrich Freiherr von, Vors. Richter a. D. RA Prof. Dr.; geb. Schwerin 30. 11. 1923; gest. München, 02. 03. 2001; WG.: Kriegsdienst, Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Justizdienst Bayern, 1962 Promotion, 1970 Direktor LG München I, dann Richter BGH, 1978 vorsitzender Richter BGH, 1990 Ruhestand, Rechtsanwalt; F.: Urheberrecht, gewerblicher Rechtsschutz, weiter Handelsrecht; Verö.: Grundfragen des Filmrechts 1957, Wettbewerbsrecht 1964, Warenzeichengesetz 1965, Geschmacksmustergesetz 1968, Urheberrechtsgesetz 1968, Handelsrecht 1970, 2. A. 1976, Kommentar zum Wettbewerbsrecht 1975, 3. A. 1993, Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb 1975, 2. A. 1981, 3. A. 1993, Kommentar zu wettbewerbsrechtlichen Nebengesetzen 1977, Kommentar zum  Kartellrecht 1979, 2. A. 1990, Gamm Otto-Friedrich Freiherr von/Gamm Eva von Kartellrecht der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft 1961, 2. A. 1969, Gamm Otto-Friedrich Freiherr von/Gamm Eva von Persönlichkeits- und Ehrenverletzung durch Massenmedien, 1969, Kommentar zum  Geschmacksmustergesetz, 2. A. 1989, Wettbewerbs- und Wettbewerbsverfahrensrecht 1964, 4. A. 1972, 5. A. 1987; Son.: 1985 apl. Prof. Univ. Heidelberg, Festschrift hg. v. Erdmann Willi/Mees Hans-Kurt/Piper Henning/Teplitzky Otto/Hefermehl Wolfgang/Ulmer Peter 1990 (Schriftenverzeichnis 699-708), Würdigung NJW 1993, 3124 (Nirk Rudolf), NJW 1998, 3628 (Nirk Rudolf), Nachruf NJW 2001, 1774 (Nirk Rudolf), NJW 2001, 3605 (Vogt Stefan), GRUR 2001, 457 (Erdmann Willi)

HEDDAEUS, Horst, Dr.; geb. 09. 03. 1924; gest. Frechen 19. 06. 2003; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1950 Promotion Univ. Heidelberg; Verö.: Begriff des leitenden Angestellten und seine Stellung im Arbeitsrecht 1950 (Dissertation)

REBMANN, Kurt, Generalbundesanwalt a. D. Prof. Dr.; geb. Heilbronn 30. 05. 1924; gest. Stuttgart 21. 04. 2005 (in der Nacht auf den 21. 04. 2005); WG.: Karls-Gymnasium Heilbronn, schwere Kriegsverletzung, 1944 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Göttingen, Heidelberg, 1947 Promotion Univ. Heidelberg, 1950 zweite jur. Staatsprüfung, Richter LG Heilbronn, Abordnung an das Bundesverfassungsgericht, 1954 Landessozialgerichtsrat LSG Baden-Württemberg Stuttgart, 1956 Regierungsdirektor Vertretung Baden-Württembergs bei Bund Bonn, 1959 Justizministerium Baden-Württemberg Stuttgart, 1962 vorübergehend Verwaltungsdirektor ZDF, 1965 Ministerialdirektor und Ministervertreter Justizministerium Baden-Württtemberg, 1977 Generalbundesanwalt Bundesgerichtshof, 1990 a. D.; F.: bürgerliches Recht, Strafrecht, Strafprozessrecht, Recht der Ordnungswidrigkeiten; Verö.: Das richterliche Prüfungsrecht - eine Studie zum Problem des Verfassungsschutzes 1947 (Dissertation), Rebmann Kurt/Ott Martin/Storz Werner Das baden-württembergische Gesetz über die Presse 1964, Münchener Kommentar zum BGB hg. v. Rebmann Kurt/Säcker Franz Jürgen 1978ff., 2. A. 1984ff., 3. A. 1992ff., 4. A. 2000ff., Rebmann Kurt/Uhlig S. Bundeszentralregistergesetz 1985, Rebmann Kurt/Roth Werner/Herrmann Siegfried Gesetz über Ordnungswidrigkeiten (Lbl.), 2. A. 1988, 3. A. 1999; Son.: 1978 Hon.-Prof. Univ. Konstanz, Festschrift hg. v. Eyrich Heinz/Odersky Walter/Säcker Franz Jürgen 1989, Rückblick auf ein Juristenleben 1993, Würdigung FAZ v. 06. 10. 1988 (Fromme Friedrich K.), NJW 1994, 1459 (Letzgus Klaus), NJW 1999, 1616 (Kinkel Klaus), NJW 2004, 1784 (Vogel Hans-Jochen), Nachruf NJW 2005, 1629 (Säcker Franz Jürgen)

FABIAN, Ekkehard, Dr.; geb. um 1925; WG.: 1953 Promotion Univ. Heidelberg; F.: deutsche Rechtsgeschichte, Privatrecht, Kirchenrecht; Verö.: Die Entstehung des schmalkaldischen Bundes und seiner Verfassung 1529-1531/1533 1953 (Dissertation), Quellen zur Geschichte der Reformationsbündnisse und der Konstanzer Reformationsprozesse 1529-1548 (Hg.) 1967, Geheime Räte in Zürich Bern Basel und Schaffhausen 1974; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970

ZIMMERMANN, Klaus, RA Dr.; c/o Rechtsanwälte Rowedder Zimmermann Haß, Augustaanlage 59, D 68165 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/41938/0; Fax 0621/41938/80; mail@rowedder.de; http://www.rowedder.de/index.html; geb. Heidelberg um 1925; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1953 Promotion, 1954 Rechtsanwalt Rowedder Zimmermann Haß, Fachanwalt für Steuerrecht; F.: Steuerrecht; Verö.: Nachfolge in Anteilen an Personenhandelsgesellschaften 1970, Rowedder/Fuhrmann/Koppensteiner/Laufermann/Rasner/Rittner/Zimmermann Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung 1985, 2. A. 1990, 3. A. 1997

SCHMIDT, Gerhard, Vors. Richter Prof. Dr.; geb. Breslau 29. 01. 1925; gest. Heidelberg 21. 02. 1997 (nach kurzer schwerer Krankheit); WG.: Vater Professor der Rechtswissenschaft (Eberhard Schmidt), Kriegsgefangenschaft, Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1954 Promotion Univ. Heidelberg (Siegfried Reicke), Habilitationsstipendium, Studium Univ. Uppsala, 1965 Habilitation Univ. Freiburg (Hans Thieme), (deutsche Rechtsgeschichte, nordische Rechtsgeschichte, Strafprozessrecht, später Strafrecht), 1965 Priv.-Doz. Univ. Freiburg im Breisgau, Justizdienst, vorsitzender Richter LG Mannheim, Oberstaatsanwalt LG Heidelberg, 1973 apl. Prof. Univ. Freiburg i. Br., vorsitzender Richter OLG Karlsruhe, nach Pensionierung Vorsitzender einer Rehabilitierungskammer in Sachsen; F.: deutsche Rechtsgeschichte, germanische Rechtsgeschichte, nordische Rechtsgeschichte, Strafverfahrensrecht, Strafrecht; Verö.: Die Handhabung der Strafgewalt gegen Angehörige des deutschen Ritterordens 1954 (Dissertation), Die Richterregeln des Olavus Petri 1966 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1970, Nachruf ZRG GA 115 (1998) 924 (Laufs Adolf)

HEIGERT, Hans; geb. Mainz 21. 03. 1925; gest. München 17. 11. 2007; WG.: Studium Volkswirtschaft, Soziologie, Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1949 Promotion (phil.) Univ. Heidelberg, 1950 Redakteur Deutsche Zeitung, 1957 Leitung Jugendfunk bayerischer Rundfunk, 1961 Chefredakteur bayerisches Fernsehen (Leitung Report), 1970 Chefredakteur Süddeutsche Zeitung, 1984 Senior Editor Süddeutsche Zeitung, 1989 Präsident Goethe-Institut, 1993 i. R.; Verö.: Romantik und Idealismus und die Staatsmystik im deutschen Bürgertum 1949 (Dissertation masch.schr.), Stätten der Jugend 1958, Jugend ohne Normen? 1978

REUSCH, Erhard, Direktor i. R. Dr.; Galgenfeldstraße 55, D 44797 Bochum, Deutschland; geb. 12. 04. 1925; WG.: 1953 Promotion Univ. Heidelberg, 1968 Friedrich Krupp GmbH Essen, Vorstandsmitglied, 1986 i. R.; Verö.: Die Ausbildung des Scheidungsgrundes der desertio malitiosa in der evangelischen Rechtslehre Rechtssetzung und Rechtspflege des 16. Jahrhunderts 1952 (Dissertation)

RAISCH, Peter, Prof. Dr.; Universität Hagen, Universitätsstraße 21, D 58084 Hagen, Deutschland; Tel. 02331/987/2950; Schmidtbonnstraße 14, D 53115 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/212513; petraisch@t-online.de; geb. Pforzheim 19. 04. 1925; WG.: 1946 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1949 erste jur. Staatsprüfung, 1953 zweite jur. Staatsprüfung, 1954 Promotion Univ. Heidelberg (Friedrich Weber), 1954-1961 Tätigkeit in Bundesministerien, 06. 11. 1963 Habilitation Univ. Bonn (Kurt Ballerstedt), Vertretung Univ. Tübingen, 1964 o. Prof. Univ. Kiel, 1969 Univ. Bonn, 1977 Fernuniv. Hagen, 1990 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Die Bedeutung des Anspruchsgrundes in der Zwangsvollstreckung 1954 (Dissertation), Die Abgrenzung des Handelsrechts vom bürgerlichen Recht als Kodifikationsproblem im 19. Jahrhundert 1962, Geschichtliche Voraussetzungen dogmatische Grundlagen und Sinnwandel des Handelsrechts 1965 (Habilitationsschrift), Unternehmensprivatrecht Handels- und Gesellschaftsrecht 1973, Aktien- und Konzernrecht Mitbestimmung und Fusionskontrolle 1974, Vom Nutzen des überkommenen Auslegungskanons 1988, Mitbestimmung und Koalitionsfreiheit 1975, Juristische Methoden 1995; Son.: Kürschner 1970, Unternehmen Recht und Wirtschaftsordnung hg. v. Schmidt Karsten/Schwark Eberhard (Festschrift) 1995 (Schriftenverzeichnis 527-531)

HENCKEL, Wolfram, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7377; Liegnitzer Straße 20, D 37120 Bovenden, Deutschland; Tel. 0551/81560; geb. Berlin 21. 04. 1925; WG.: 1947 Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1956 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Heidelberg (Friedrich Weber), 1956 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1956 Anwaltsassessor und Rechtsanwalt Heidelberg, 17. 02. 1960 Habilitation Univ. Heidelberg, Priv.-Doz., 1960-1962 Lehrtätigkeit Univ. Heidelberg, Göttingen, 09. 01. 1962 o. Prof. Univ. Göttingen, 1966/1967 Rektor, 1977-1991 Mitglied StGH Niedersachsen, 1993 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Prozessrecht, Zivilprozessrecht, weiter Konkursrecht, Insolvenzrecht; Verö.: Prozessführungsmacht kraft Rechtsscheins 1956 (Dissertation), Parteilehre und Streitgegenstand im Zivilprozess (Habilitationsschrift) 1961, Prozessrecht und materielles Recht 1970, Aktuelle Probleme der Warenlieferanten beim Kundenkonkurs 1983, 2. A. 1984, Neubearbeitung von Jaeger Konkursordnung Großkommentar ab 9. A. 1977; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 56, 1969-1971 Mitglied des Wissenschaftsrats, 1976-1987 Mitglied des Senates der Max-Planck-Gesellschaft, 1980-1988 Vorsitzender der Vereinigung der Zivilprozessrechtslehrer, 21. 01. 1983 Mitglied der Göttinger Akademie der Wissenschaften, 12. 05. 1999 Dr. h. c. Univ. Athen, Festschrift hg. v. Gerhardt Walter/Diederichsen Uwe/Rimmelspacher Bruno/Costede 1995 (Schriftenverzeichnis 955-967), Würdigung Zeitschrift für Wirtschaftsrecht 1990, 481 (Gerhardt Walter), ZIP 1990 (Gerhardt Walter), KTS 1995 (Gerhardt Walter), 237,

BERNHARDT, Rudolf, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/482/253; Gustav-Kirchhoff-Straße 2a, D 69120 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/413699; Fax 06221/472079; geb. Kassel 29. 04. 1925; WG.: 1955 Promotion, 1956 Referent am Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Heidelberg, 1962 Habilitation Univ. Heidelberg, Priv.-Doz. Univ. Heidelberg, 1965 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1970 Univ. Heidelberg, 1970 Direktor Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Heidelberg, 1993 emeritiert; F.: öffentliches Recht, ausländisches öffentliches Recht, deutsches öffentliches Recht, Völkerrecht, internationales Recht; Verö.: Der Abschluss völkerrechtlicher Verträge im Bundesstaat 1957 (Dissertation), Völkerrechtliche Quellenwerke 1961/1990, Die Auslegung völkerrechtlicher Verträge 1963 (Habilitationsschrift), Encyclopedia of Public International Law (Hg.) 1981ff., Die Koalitionsfreiheit des Arbeitnehmers (2 Bände) hg. v. Mosler Hermann/Bernhardt Rudolf 1980, Das internationale Recht in der Juristenausbildung (Hg.) 1981; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, Recht zwischen Umbruch und Bewährung hg. v. Beyerlin Ulrich/Bothe Michael/Hofmann Rainer/Petersmann Ernst-Ulrich (Festschrift) 1995 (Schriftenverzeichnis 1381-1390), deutsche Staatsrechtslehrervereinigung

LETZELTER, Franz, Dr.; geb. Ludwigshafen 07. 05. 1925; WG.: Vater Stadtschulrat, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1955 Promotion, 1958 zweite jur. Staatsprüfung, Hochschulreferent ständiges Sekretariat der Kultusministerkonferenz in Bonn, 1960 Verwaltungsdirektor Univ. Saarbücken, 1967 Generalsekretär des deutschen Bildungsrats (1976 aufgelöst), Ruhestand; Verö.: Die historische Entwicklung der Rechtsgrundlagen der rheinpfälzischen Simultankirchen 1954 (Dissertation), Saarländisches Universitätsrecht (Lbl.) 1976, Wissenschaft, Forschung, Rechnungshöfe 1981; Son.: Würdigung FAZ 06. 05. 2006 (Reumann Kurt)

ERDMANN, Ernst-Gerhard, Dr.; geb. Berlin 22. 08. 1925; gest. Köln 12. 04. 2004; WG.: 1952 Promotion Univ. Heidelberg; F.: Betriebsverfassungsrecht, Europarecht; Verö.: Das Recht der Arbeitnehmer auf Beteiligung an der Verwaltung der Betriebe der gewerblichen Wirtschaft 1952 (Dissertation), Erdmann Ernst-Gerhard Erdmann/Jürging Claus/Kammann Karl-Udo Betriebsverfassungsgesetz - Kommentar für die Praxis 1972 (fortgeführt von Kammann Karl-Udo), 2. A. 1979, 3. A. 1986 (fortgeführt von Hess Harald), 4. A. 1993, 5. A. 1997, 6. A. 2003, Wirtschaftliche und soziale Perspektiven des europäischen Binnenmarktes 1990 (55 S.)

CAEMMERER, Hans, RA Dr.; geb. Abenheim/Worms 1926; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1952 Promotion Univ. Heidelberg, 1954 Rechtsanwalt, 1982 Ruhestand

ECKERT, Dieter, Ministerialdirigent a. D. Prof. Dr. LL. M.; Birkenweg 15, D 53343 Wachtberg, Deutschland; geb. Erfurt 24. 02. 1926; WG.: Studium Univ. Heidelberg, Berkeley/Kalifornien, 1952 Promotion Univ. Heidelberg, 1957 LL. M. Univ. Berkeley/Kalifornien, 1954 Justizdienst (1957 Landgerichtsrat), 1959-1991 Ministerialdienst, Ministerialdirigent, a. D.; F.: Lebensmittelrecht; Son.: Hon.-Prof. Univ. Bayreuth, 1979-1983 Präsident FAO/WHO Codex Alimentarius Commission, Ehrenmitglied der Europäischen Food Law Association

RUPP, Hans Heinrich, Prof. Dr.; Universität Mainz - FB 03, Jakob-Welder-Weg 9, D 55099 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/39/22071; Am Marienpfad 29, D 55128 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/34588; Fax 06131/338058; geb. Annweiler/Pfalz 11. 03. 1926; WG.: Vater Pfarrer, 1936-1943 Gymnasium Ludwigshafen, Kaiserslautern, 1945 Studium Mathematik, Physik, Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Mainz, 1950 erste jur. Staatsprüfung, 1953 Promotion Univ. Mainz, 1955 Landgerichtsrat, 1963 Habilitation Univ. Tübingen, Priv. Doz. Univ. Tübingen, 1964 o. Prof. Univ. Marburg, 1968 Univ. Mainz, emeritiert; F.: öffentliches Recht, Staatslehre, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Privateigentum an Staatsfunktionen? 1963, Grundfragen der heutigen Verwaltungsrechtslehre 1965 (Habilitationsschrift), 2. A. 1991, Verfassungsrechtliche Aspekte der Postgebühr 1971, Grundgesetz und Wirtschaftsverfassung 1974; Son.: mehr als 200 Beiträge, Würdigung NJW 1996, 766 (Zezschwitz Friedrich von), Kürschner 1970, Kürschner 2005

BRANDNER, Hans Erich, RA am BGH Prof. Dr.; c/o Prof. Dr. Brandner & Dr. Kummer, Bodelschwinghstraße 8, D 76275 Ettlingen, Deutschland; Tel. 07243/15929; Fax 07243/78451; BRANDNER.KUMMER@t-online.de; geb. Karlsruhe 16. 05. 1926; WG.: Kriegsdienst, Kriegsgefangenschaft, 1946 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Univ. Göttingen, 1951 Promotion Univ. Heidelberg, Rechtsanwalt Heidelberg, Mannheim OLG Karlsruhe, 1968 Rechtsanwalt BGH, 1997 Präsident der Rechtsanwaltskammer BGH; F.: Handelsrecht, Gesellschaftsrecht; Verö.: Ulmer Peter/Brandner Hans Erich/Hensen Horst-Diether AGBG 1977, 6. A. 1990, 8. A. 1997, 9. A. 2001, Ulmer Peter/Brandner Hans Erich/Hensen Horst-Diether AGB-Recht 10. A. 2006; Son.: Kürschner 2005, Hon.-Prof. Univ. Karlsruhe, Festschrift hg. v. Pfeiffer Gerd u. a. 1996 (mit Literaturverzeichnis), Würdigung NJW 1996, 1329 (Messer Herbert), Festschrift hg. v. Pfeiffer Gerd/Kummer Joachim/Scheuch Silke 1996 (Schriftenverzeichnis 831-835)

BERNAU, Manfred Robert, Dr.; Kurfürstendamm 36, D 10719 Berlin, Deutschland; Tel. 030/8857510; geb. Vechelde 05. 08. 1926; WG.: 1949 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, erste jur. Staatsprüfung, 1954 Promotion Univ. Göttingen, 1954 Tätigkeit in einer Wirtschaftsprüfersozietät Hamburg, 1957 Übernahme einer eigenen Wirtschaftsprüferpraxis Hannover, 1960 Wirtschaftsprüferprüfung und öffentliche Bestellung, 1979 Gründung der Industriebeteiligung Berlin GmbH (heute Berliner Elektro Holding AG)

RÜHL, Bruno; D 70049 Stuttgart, Deutschland; Tel. 1272820; geb. Mühlhausen bei Heidelberg 03. 09. 1926; WG.: Gymnasium, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, VR-Vorsitzender Südwestdeutsche Landesbank Girozentrale und Landesbausparkasse Württemberg, Präsident Württ. Sparkassen- und Giroverband, i. R.

LASCHITZA, Hubert, Präs. LG a. D. Dr.; geb. Kreuzburg/Oberschlesien 02. 12. 1926; gest. Heidelberg 15. 02. 2008; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur Staatsprüfung, 1955 Promotion Univ. Heidelberg, 1971 Präsident  Landgericht Heidelbertg, 1991 a. D.; Verö.: Der Grundsatz der gleichen Wahl im deutschen Staatsrecht 1954 (Dissertation masch. schr.)

DICKEL, Günther, Prof. Dr.; geb. 1927; gest. Heidelberg 10. 01. 1985; WG.: Vater fürstlich solms-braunfelsischer Kammerdirektor (Dr. iur. August Dickel), mit 9 Jahren Kinderlähmung mit bleibenden Folgen, Nordhausen 1946 Abitur, 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1949 Univ. Heidelberg (Siegfried Reicke), 1953 Mitarbeiter des deutschen Rechtswörterbuches in Heidelberg, 1960 Promotion (Siegfried Reicke), 1965 Habilitation Univ. Heidelberg, 1969 wiss. Rat und Prof. Univ. Bielefeld, September 1971 wissenschaftlicher Leiter des deutschen Rechtswörterbuches in Heidelberg, 1974 wiss. Rat und Prof. Univ. Heidelberg, 1984 Ruhestand; F.: deutsche Rechtsgeschichte; Verö.: Die Heidelberger juristische Fakultät 1960, Die Vergabung von Laienherrenpfründen durch kaiserliche Panisbriefe 1985 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1970, Nachruf ZRG GA 104 (1987) 484 (Speer Heino)

JAUERNIG, Othmar, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Fax 06621/54/7654; http://univis.uni-heidelberg.de/prg?show=info&key=11/persons/2005w:jur/zentr/jauern; Wintererstraße 27, D 79104 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/24080; Fax 0761/2024560; geb. Eisenach/Thüringen 12. 05. 1927; WG.: Vater Kirchenrat, Kriegsdienst, Kriegsgefangenschaft, 1946 Abitur Jena, Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1950 erste jur. Staatsprüfung, Tätigkeit Univ. Frankfurt am Main, 1953 Promotion (Ernst Wolf), 1955 zweite jur. Staatsprüfung, 1956 wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1957 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Gerhard Schiedermair), 1961 ao. Prof., 1962 o. Prof. Univ. Heidelberg, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Prozessrecht; Verö.: Die Einrede der unzulässigen Rechtsausübung - insbesondere der Verwirkungseinwand in der Rechts- und Schuldnachfolge und gegenüber Dritten 1953 (Dissertation), Das fehlerhafte Zivilurteil 1958 (Habilitationsschrift), Zivilprozessrecht (begr. v. Lent Friedrich), 10. A. 1961, 11. A. 1963, 12. A. 1965, 13. A. 1966, 14. A. 1969, 15. A. 1970, 16. A. 1972, 17. A. 1974, 18. A. 1977, 19. A. 1981, 20. A. 1983, 21. A. 1985, 22. A. 1988, 23. A. 1991, 24. A. 1993, 25. A. 1998, 26. A. 2000, 27. A. 2002, 28. A. 2003, 29. A. 2007, Zwangsvollstreckungs- und Konkursrecht (begr. v. Lent Friedrich) 9. A. 1963, 10. A. 1966, 11. A. 1969, 12. A. 1972, 13. A. 1975, 14. A. 1977, 15. A. 1980, 16. A. 1983, 17. A. 1985, 18. A. 1987, 19. A. 1990, Zwangsvollstreckungs- und Insolvenzrecht 20. A. 1996, 21. A. 1999, Jauernig Othmar/Berger Christian 22. A. 2007, Verhandlungsmaxime Inquisitionsmaxime und Streitgegenstand 1967, Bürgerliches Gesetzbuch Kommentar (Hg. und Mitautor) 1979, 2. A. 1981, 3. A. 1984, 4. A. 1987, 5. A. 1990, 6. A. 1991, 7. A. 1994, 8. A. 1997,  9. A. 1999, 10. A. 2003, 11. A. 2004, 12. A. 2007, 40 Jahre Bundesgerichtshof - Vorträge v. Jauernig Othmar/Roxin Claus 1991, Teilungsfolgen und Rechtsfriede hg. v. Jauernig Othmar/Hommelhoff Peter 1996; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 2005, 1970-1980 Vorstandsmitglied, 1974-1980 Vorsitzender der Vereinigung der Zivilprozessrechtslehrer, Dr. h. c. Technische Univ. Dresden, Würdigung NJW 1997, 1354 (Lüke Gerhard), NJW 2002, 1478 (Gaul Hans Friedhelm)

GOLSONG, Heribert, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Oberhausen 23. 10. 1927; gest. Brüssel 02. 04. 2000; WG.: 1946-1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, Würzburg, Bonn, erste jur. Staatsprüfung, Promotion, 1954 Beamter im Generalsekretariat des Europarats, 1960 Vizekanzler des Europäischen Menschenrechtsgerichtshofs, 1963 Kanzler des Europäischen Menschenrechtsgerichtshofs, 1968 Leiter der Rechtsabteilung des Europarats, 1979-1983 Vizepräsident und Chefsyndikus der Weltbank, Generalsekretär ICSID Schiedszentrum, 1983  Rechtsanwalt in Washington D. C.; F.: internationale Rechtsangleichung, internationale Rechtsvereinheitlichung, Recht der internationalen Organisationen; Verö.: Das Rechtsschutzsystem der Europäischen Menschenrechtskonvention 1958 (Dissertation), Internationaler Kommentar zur Europäischen Menschenrechtskonvention, 1986; Son.: 1970 Dr. jur. h. c. Univ. Edinburgh, Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, Nachruf Herbert Petzold NJW 2000, 2648, Würdigung NJW 2000, 2648 (Herbert Petzold)

BEMMANN, Günter, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Hagen, Universitätsstraße 21, D 58084 Hagen, Deutschland; Tel. 02331/987/2906; http://www.fernuni-hagen.de/REWI/STJZ/index.htm; Regerstraße 2, D 58097 Hagen, Deutschland; Tel. 02331/86648; geb. Verden/Aller 15. 12. 1927; WG.: 1950 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 1955 Promotion Univ. Göttingen, 1959 zweite jur. Staatsprüfung, 1965 Habilitation Univ. Heidelberg, 1965 Doz. Univ. Heidelberg, 1971 o. Prof. Univ. Augsburg, 1978 Fernuniv. Hagen, 1993 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafvollzugsrecht; Verö.: Zur Frage der objektiven Bedingungen der Strafbarkeit 1957 (Dissertation), Meinungsfreiheit und Strafrecht 1981, Beiträge zur Strafrechtswissenschaft 1993, 2. A. 1996, 3. A. 2004; Son.: Kürschner 1970, 2005, 1980 Dr. jur. h. c. Univ. Thessaloniki, 1993 LB Univ. Rostock, 1997 Dr. jur. h c. Univ. Rostock, Festschrift hg. v. Schulz Joachim/Vormbaum Thomas 1997

GABERDIEL, Heinz, Dr.; geb. um 1928; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1958 Promotion Univ. Heidelberg; Verö.: Das Verhältnis von materiellem Recht und Vollstreckungsrecht im Rechte der Unterhaltsansprüche 1958 (Dissertation), Kreditsicherung durch Grundschulden 1974, 2. A. 1975, 3. A. 1979, 4. A. 1985, 5. A. 1991, 6. A. 2000, 7. A. 2004, Grundpfandrechte in der Kreditpraxis 1991, Grundstücksrecht für den Kreditpraktiker 1995, 2. A. 1999

ALEXANDER, Friedrich-Wilhelm, Dr.; geb. 23. 02. 1928; gest. 24. 08. 1996; WG.: 1958 Promotion Univ. Heidelberg; Verö.: Untersuchung über die Erschöpfung der urheberrechtlichen Verbreitungsbefugnis 1958 (Dissertation)

HENZE, Karl Otto, Ministerialrat i. R. Dr.; geb. 19. 08. 1928; gest. 26. 11. 2006; WG.: 1955 Promotion Univ. Heidelberg; Verö.: Verwaltungsrechtliche Probleme der staatlichen Finanzhilfe zugunsten Privater 1958 (Dissertation)

WOLFF, Ernst Amadeus, Prof. Dr.; Händelstraße 7, D 64291 Darmstadt, Deutschland; Tel. 06150/81196; geb. Trostdorf (Kreis Breslau)/Schlesien 01. 10. 1928; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1951 erste jur. Staatsprüfung, 1956 zweite jur. Staatsprüfung, 1963 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Heidelberg, apl. Prof. Univ. Heidelberg, 1972 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Der Handlungsbegriff in der Lehre vom Verbrechen 1964, Kausalität von Tun und Unterlassen 1969; Son.: Beiträge, FS 1998

SKIBBE, Manfred, Bundesrichter i. R. Dr.; geb. Danzig 1929; gest. 20. 05. 2001; WG.: 1952 erste jur. Staatsprüfung Heidelberg, 1954 Promotion Univ. Heidelberg, 1956 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, Rechtsanwalt Karlsruhe, 1958 Tätigkeit als Wirtschaftsjurist in Lebensmittelindustrie, 1974 Richter am BGH, 1994 i. R.; Verö.: Der Lizenzvertrag im Urheberrecht 1954 (Dissertation); Son.: Würdigung NJW 1999, 3394 (Zülch Christoph), Nachruf NJW 2001, 2064 (Zülch Christoph)

BLÜMEL, Willi, Prof. Dr.; Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, Freiherr-vom-Stein-Straße 2, D 67346 Speyer, Deutschland; Tel. 06232/654/389; Fax 06232/654/290; http://www.dhv-speyer.de/PROFS/BLUEMEL.HTM; Angelhofweg 65, D 69259 Wilhelmsfeld, Deutschland; Tel. 06220/1880; Fax 06220/914651; geb. Dossenheim bei Heidelberg 06. 01. 1929; WG.: 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Cornell Univ. Ithaca/New York, 1953 erste jur. Staatsprüfung, 1957 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1960 Promotion, 1967 Habilitation Univ. Heidelberg (Ernst Forsthoff), Privatdoz. Univ. Heidelberg, 1969 o. Prof. Univ. Berlin (FU),  1970 Univ. Bielefeld, 1974 Hochschule für Verwaltungswissenschaft Speyer, 1988 Rektor, emeritiert; F.: öffentliches Recht, allgemeines Verwaltungsrecht, besonderes Verwaltungsrecht; Verö.: Die Bauplanfeststellung I 1961 (Dissertation), Blümel Willi/Forsthoff Ernst Raumordnungs- und Fachplanungsrecht 1970, Blümel Willi/Ronellenfitsch M. Die Planfeststellung in der Flurbereinigung 1975, Das verfassungsrechtliche Verhältnis von Gemeinden und Landkreisen 1979, Das Selbstgestaltungsrecht der Städte und Gemeinden 1987, Struktur und Aufgabe der Hochschule für Verwaltungswissenschaft Speyer, 2. A. 1988, Aktuelle Probleme des Straßenrechts 1977 (Hg.), Straße und Umwelt 1979 (Hg.), Ein Vierteljahrhundert Straßenverkehrsgesetzgebung hg. v. Bartlsperger/Blümel/Schroeter 1980, Frühzeit - Bürgerbeteiligung bei Planungen 1982 (Hg.), Aktuelle Probleme des Enteignungsrechts 1982 (Hg.), Die Vereinheitlichung des Verwaltungsverfahrensrechts 1984 (Hg.), Verwaltungsarchiv (Hg. seit 1983), Teilbarkeit von Planentscheidungen 1984 (Hg.), Aktuelle Probleme des Planfeststellungsrechts 1986 (Hg.), Planfeststellung und Flurbereinigung Umweltverträglichkeitsprüfung 1987 (Hg.), Verwaltung im Rechtsstaat Festschrift für Carl Hermann Ule zum 80. Geburtstag 1987 (Hg.), Bedarfsplanung - Planfeststellung - Immissionenschutz 1988 (Hg.), Planung und Sondernutzung von Straßen 1989 (Hg.), Abweichungen von der Planfeststellung 1990 (Hg.), Verwaltungsverfahrensrecht und Verwaltungsprozeßrecht 1990 (Hg.), Die Zukunft der kommunalen Selbstverwaltung 1991 (Hg.), Verkehrslärmschutz - Verfahrensbeschleunigung 1991 (Hg.), Landes- und Kommunalverwaltung (Hg. seit 1991), Verkehrswegeplanung in Deutschland, 2. A. 1992, Stand und aktuelle Probleme der Aus- und Fortbildung der öffentlich Bediensteten in der BRD 1992, 4. A. 1996, Spezielle Aspekte der Autonomen Gemeinschaften in Spanien 1992,  Aktuelle Probleme des Atomrechts 1993, 2. A. 1993, Die Planfeststellung - 2. Teil Die Planfeststellung im geltenden Recht 2. Bände 1994 (zugleich Habilitationsschrift von 1967); Son.: Michler H. Das wissenschaftliche Werk Willi Blümels Verwaltungsarchiv 80 1989, Kommunale Selbstverwaltung in Deutschland und Europa hg. v. Grupp Klaus/Ronellenfitsch Michael 1995, Planung - Recht- Rechtsschutz hg. v. Grupp Klaus/Ronellenfitsch Michael (Festschrift) 1999, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Kürschner 2005

DEUTSCH, Erwin, Prof. Dr. Dr. h. c. mult. M. C. L.; Universität Göttingen, Goßlerstraße 19, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7936; Fax 0551/39/4872; e.deutsch@jura.uni-goettingen.de; http://www.jura.uni-goettingen.de/; Höltystraße 8, D 37085 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/41655; geb. Greifswald 06. 04. 1929; WG.: Vater Universitätsbibliotheksdirektor, Matthias-Gymnasium Breslau, Oberschule Papenburg, 1948 Studium Univ. Heidelberg, 1951 erste jur. Staatsprüfung, 1953 Promotion Univ. Heidelberg (Eugen Ulmer), 1956 zweite jur. Staatsprüfung, 1957 Studium Columbia Univ. New York (M. C. L.), 1960 Habilitation Univ. München (Eugen Ulmer), 1961 o. Prof. Univ. Kiel, 1963 Univ. Göttingen, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung; Verö.: Sortenname und Warenzeichen 1953 (Dissertation), 2. vervielfältigte A. 1955, Wettbewerbstatbestände mit Auslandsbeziehung 1962, Fahrlässigkeit und erforderliche Sorgfalt 1963 (Habilitationsschrift), 2. A. 1995, Haftungsrecht I 1976, 2. A. 1996, Das Recht der klinischen Forschung am Menschen 1979, Arzt- und Arzneimittelrecht 1983, 2. A. 1991, Versicherungsvertragsrecht 1984, 2. A. 1988, 3. A. 1994, 5. A. 2005, 6. A. 2007, Deutsch Erwin/Mathies K. Arzthaftungsrecht 1985, Unerlaubte Handlungen und Schadensersatz 1987, Unerlaubte Handlungen Schadensersatz und Schmerzensgeld, 2. A. 1993, 3. A. 1995, 4. A. 2002, Medizinrecht 3. A. 1997, 4. A. 1999, 5. A. 2003, Transfusionsrecht 2001, FS für Erich Steffen hg. v. Deutsch Erwin/Klingmüller Ernst/Kullmann Hans Josef 1995; Son.: Kürschner 1966, 1970, 1971 Richter im Nebenamt OLG Celle, Gastprofessor in den Vereinigten Staaten von Amerika, Neuseeland, Südafrika, FS zum 70. Geburtstag hg. v. Ahrens Hans-Jürgen u. a. 1999, Würdigung NJW 1999, 1004 (Spickhoff Andreas), Versicherungsrecht 1999, 558, Versicherungsrecht 2004, 450f. (Spickhoff Andreas)

HECKEL, Martin, Prof. Dr. Dr. theol. h. c.; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#UniProfEmeritiert; Lieschingstraße 3, D 72076 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/61427; Fax 07071/687758; geb. Bonn 22. 05. 1929; WG.: Vater Rechtsprofessor (Johannes Heckel), 1947 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1955 Promotion, 1957 zweite jur. Staatsprüfung, 1960 Habilitation Univ. Heidelberg, Priv.-Doz. Univ. Heidelberg, 1960 o. Prof. Univ. Tübingen, Oktober 1997 emeritiert; F.: Kirchenrecht, Staatsrecht, Verfassungsgeschichte, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Staat und Kirche nach den Lehren der evangelischen Juristen Deutschlands 1968, Staat Kirche Kunst Rechtsfragen kirchlicher Kulturdenkmäler 1968, Korollarien zur Säkularisation 1981, Deutschland im konfessionellen Zeitalter 1983, Die theologischen Fakultäten im weltlichen Verfassungsstaat 1986, Die Menschenrechte im Spiegel der reformatorischen Theologie 1987, Organisationsstrukturen der Theologie in der Universität 1987, Gesammelte Schriften hg. v. Schlaich Klaus 4 Bände 1989 (1 und 2 ) 1997 (3 und 4), Die Vereinigung der evangelischen Kirchen in Deutschland 1990, Gleichheit oder Privilegien? Der allgemeine und der besondere Gleichheitssatz im Staatskirchenrecht 1993, Die deutsche Einheit als Verfassungsfrage - Wo war das Volk? 1995, Religionsunterricht in Brandenburg - Zur Regelung des Religionsunterrichtes und des Faches Lebensgestaltung - Ethik - Religionskunde (LER) 1998, Gesammelte Schriften 2004; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, 1968-1999 Mitherausgeber Zeitschrift für Rechtsgeschichte Kanonistische Abteilung, Mitglied Heidelberger Akademie (1973), 1976-1997 Vorsitzender Schiedsgerichtshof Evangelische Kirche Deutschlands, 1988-1990 Vorsitzender Vereinigung der deutschen Staatsrechtslehrer, korrespondierendes Mitglied bayerische Akademie der Wissenschaften (1996), 1997 Dr. h. c. theol. Univ. München, Mitherausgeber Ius ecclesiasticum - Beiträge zum evangelischen Kirchenrecht und zum Staatskirchenrecht, Mitherausgeber Forschungen zur kirchlichen Rechtsgeschichte und zum Kirchenrecht, Festschrift hg. v. Kästner Karl-Hermann/Nörr Knut Wolfgang/Schlaich Klaus 1999, Würdigung NJW 1999, 1449 (Kästner Karl-Hermann), Würdigung Kirche und Recht 1999, 3, S. 167 (Kremer Bernd Mathias)

SELB, Walter, Prof. Dr.; geb. München 22. 05. 1929; gest. 02. 06. 1994; WG.: 1949 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1953 erste jur. Staatsprüfung, 1954 Promotion Univ. Heidelberg (Eugen Ulmer), 1956 zweite jur. Staatsprüfung, 1956 Richter und Staatsanwalt Rheinland-Pfalz, 1962 Habilitation Univ. Heidelberg (Wolfgang Kunkel), 1963 o. Prof. Univ. Wien; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Qualifikationsfragen unter besonderer Berücksichtigung des internationalen Familien- und Erbrechts 1954 (Dissertation), Schadensbegriff und Regressmethoden - Eine Studie zur Wandlung der Denkformen des Regresses bei Schuldnermehrheit 1963, Zur Bedeutung des syrisch-römischen Rechtsbuches 1964 (Habilitationsschrift), Das Quotenvorrecht der Sozialversicherungsträger 1969, Formeln mit unbestimmter intentio iuris 1974, Hausmaninger H./Selb W. Römisches Privatrecht 1981, 2. A. 1983, 3. A. 1985, 4. A. 1987, 5. A. 1989, 6. A. 1991, 7. A. 1994, 8. A. 1997, Orientalisches Kirchenrecht 1981, Mehrheiten von Gläubigern und Schuldnern 1984, Rechtsordnung und künstliche Reproduktion 1987, Honsel H./Mayer-Maly T./Selb W. Römisches Recht 4. A. 1987 (begründet v. Jörg P./Kunkel W./Wenger L.); Son.: Kürschner 1970, Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften, Nachruf ZRG RA Bd. 112 (1995), 63 (Thür Gerhard)

STURM, Fritz, em. o. Prof. Dr. Dr. h. c.; Faculté de droit Université de Lausanne; Fritz.Sturm@unil.ch; Route de Bremblens 5, CH 1026 Echandens, Schweiz; Tel. 021/7012181; Fax 021/7032357; Fritz.Sturm@unil.ch; geb. Konstanz 13. 06. 1929; WG.: Vater Oberamtsrichter (Dr. Friedrich Sturm), Mutter Oberregierungsrätin, Suso-Gymnasium Konstanz, Studium klass. Alterumswissenschaft, Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Lausanne, Genf, Bologna, Heidelberg, 1952 Licence en droit Univ. Lausanne, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 1955 beeidigter Dolmetscher und Urkundenübersetzer, 1957 Promotion Univ. Lausanne (Philippe Meylan), 1958 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1959 LB Univ. Heidelberg, 1960 zweite jur. Staatsprüfung, 1964 Habilitation Univ. München (Wolfgang Kunkel), Priv.-Doz. Univ. München, ao. Prof. Univ. Lausanne, 1966 o. Prof. Univ. Mainz, 1971  Univ. Marburg, SS 1977 Univ. Lausanne, 1999 emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, internationales Privatrecht,  Rechtsvergleichung, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Abalienatio 1957 (Dissertation), Rechtsgeschäft und verfassungswidriges Gesetz 1962, Das römische Recht in der Sicht von Gottfried Wilhelm Leibniz 1968, Stipulatio Aquiliana - Textgestalt und Tragweite der aquilianischen Ausgleichsquittung im klassischen römischen Recht 1972 (Habilitationsschrift), Schlosser Hans/Sturm Fritz/Weber Hermann Die rechtsgeschichtliche Exegese 1972, 2. A. 1992, Internationales Privatrecht (begründet von Raape Leo) Bd. 1 6. A. 1977, Die Rezeption des französischen Personenstandsrechts 1989, Das neue internationale Privatrecht Liechtensteins 1997, Sturm Fritz/Sturm Gudrun Das deutsche Staatsangehörigkeitsrecht 2001; Son.: Kürschner 1966, Kürschner 1970, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 144, 1979 Dr. iur. h. c. Univ. Lüttich, Akademien 1991 Istituto Lombardo (Mailand), 1994 Europäische Privatrechtswissenschaftler (Pavia), 1983 Gastprof. Univ. Berlin (FU), 1984 Poitiers, 1992 Mailand, 1994 Rom, 1995 und 2000 Ferrara, 1995, 1996 und 2001 Catanzaro, 1998, 1999 und 2000 Urbino, Festheft 1989, Mélanges en l'honneuer du Professeur Sturm (Festschrift) 1999, Würdigung NJW 1999, 2797 (Peter Hansjörg), NJW 2004, 1785 (Habscheid Walther J.), Das Standesamt 2004 Heft 6, 157 (Weidelener Helmut)

ZUTT, Jürg, RA Dr.; geb. 25. 07. 1929; WG.: aufgewachsen in Baden, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Promotion, Referendar, Rechtsanwalt Mannheim (Wilhelm Zutt und Karl Geiler); F.: Gesellschaftsrecht; Verö.: Freiheitsverlust und Freiheitsentziehung 1970; Son.: Würdigung NJW 2004, 2205 (Witz Wolfgang/Schlitt Michael)

FABRICIUS, Dietrich, RA; Sternstraße 49, D 40479 Düsseldorf, Deutschland; geb. Berlin 22. 08. 1929; WG.: 1949 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 1959 zweite jur. Staatsprüfung, 1960 Geschäftsführer des Fachverbandes Klebstoffindustrie (FEICA) und der Fachvereinigung Industriereiniger, Rechtsanwalt

HANACK, Ernst-Walter, Prof. Dr.; Universität Mainz - FB 03, Jakob-Welder-Weg 4, D 55099 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/39/22040; Weidmannstraße 34, D 55131 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/82221; geb. Kassel 30. 08. 1929; WG.: Vater Arzt, Realgymnasium Kassel, Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, 1953 erste jur. Staatsprüfung, 24. 07. 1957 Promotion Univ. Marburg, 1958 zweite jur. Staatsprüfung, 1961 Habilitation Univ. Marburg, Priv.-Doz. Univ. Marburg, 1963 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1970 Univ. Mainz, emeritiert; F.: Strafrecht, Prozessrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Verö.: Die strafrechtliche Zulässigkeit künstlicher Unfruchtbarmachungen 1959 (Dissertation), Der Ausgleich divergierender Entscheidungen in der oberen Gerichtsbarkeit 1962 (Habilitationsschrift), Zur Problematik der gerechten Bestrafung nationalsozialistischer Gewaltverbrecher 1967; Son.: Kürschner 1966, 1970, Aktuelle Probleme der Strafrechtspflege hg. v. Ebert Udo (Symposion) 1991, FS 1999 hg. v. Ebert Udo

PODLECH, Adalbert, Prof. Dr. Dr.; Sandbergstraße 68, D 64285 Darmstadt, Deutschland; geb. Euskirchen/Rheinland 26. 09. 1929; WG.: 1949 Abitur, 1949 Studium Philosophie, Geschichte, Theologie Univ. Bonn, 1955 Promotion Dr. phil., 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1965 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1968 Promotion Dr. iur., 1969 Habilitation Univ. Heidelberg, 1970 Doz. Univ. Heidelberg, 1973 Prof. Techn. Univ. Darmstadt, 1980-1989 Richter Landesozialgericht Hessen im zweiten Hauptamt; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtsphilosophie, Rechtstheorie, weiter Sozialdatenschutz, Geschichte der Staatstheorien; Verö.: Der Leib als Weise 1956 (Dissertation), Das Grundrecht der Gewissensfreiheit 1969, Gehalt und Funktionen des allgemeinen verfassungsrechtlichen Gleichheitssatzes 1970, Datenschutz im Bereich der öffentlichen Verwaltung 1973, Rechnen und Entscheiden 1977, Kommentar zum Sozialgesetzbuch 1981, Der Informationshaushalt der Krankenkassen 1995; Son.: 1977 Mitglied P.E.N.-Zentrum Deutschland, Die Freiheit und die Macht hg. v. Nickel Egbert/Roßnagel Alexander/Schlink Bernhard (Festschrift) 1994 (Schriftenverzeichnis 357-364)

SALGER, Hannskarl, Vizepräs. i. R. Dr. h. c.; Waldring 3B, D 76337 Waldbronn, Deutschland; geb. 02. 11. 1929; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Vizepräsident BGH, i. R.; Son.: Dr. h. c., Präsident des deutschen Verkehrsgerichtstages, Straf- und Strafverfahrensrecht hg. v. Eser Albin/Kullmann Hans Josef/Meyer-Großner Lutz/Odersky Walter/Voss Rainer (Festschrift) 1995 (Schriftenverzeichnis 773-775)

DAGTOGLOU, Prodromos, Prof. Dr.; Universität Regensburg, Universitätsstraße 31, D 93053 Regensburg, Deutschland; http://www.uni-regensburg.de/Fakultaeten/Jura/index.html; Odos Hippokratous 33, GR 10680 Athen, Griechenland; Tel. 00301/3629065; dagtoglou@aol.com; geb. Athen 24. 12. 1929; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1959 Promotion Univ. Heidelberg, 1961 Habilitation Univ. Heidelberg, 1967 apl. Prof., 1968 o. Prof. Univ. Regensburg, 1976 o. Prof. Univ. Athen, 1988 Präsident European Air Law Association London, 1989 Präsident National Broadcasting Council Griechenland, Rechtsanwalt Athen, Brüssel; F.: öffentliches Recht, europäisches Gemeinschaftsrecht, vergleichendes Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Kollegialorgane und Kollegialakte der Verwaltung 1960 (Dissertation), Das Unparteilichkeitsprinzip der öffentlichen Verwaltung 1962 (Habilitationsschrift), Ersatzpflicht des Staates 1963, Allgemeines Verwaltungsrecht 1977f., 2. A.  3. A. 1992, 4. A. 1999, Europäisches Gemeinschaftsrecht Bd. 1f. 1979ff., 2. A. 1985 Band 2 1998, Verwaltungsprozessrecht 1983, 2. A. 1994, Rundfunk und Verfassung, 4. A. 1989, Presse und Verfassung 1989, Staatsrecht - Die Grundrechte 1991, Air Transport and the European Union 1994, Rechtsgutachten - Eine Auswahl 1999; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, 1973-1977 Gastprof. All Souls College Oxford (GB), Univ. Buckingham (GB), 1981 Hon.-Prof. Univ. Regensburg, 1992 Gastprof. Univ. Yokohama/Japan, LB Europa-Institut Univ. Saarbrücken

MEYDING, Dietrich, Oberfinanzpräs. Dr.; geb. 31. 12. 1929; gest. 20. 02. 2006; WG.: 1958 Promotion Univ. Heidelberg, Finanzverwaltung Baden-Württemberg, Referent und Vertreter der Steuerabteilung im Finanzministerium, 1978 Oberfinanzpräsident, a. D.; Verö.: Die kirchenrechtliche Stellung des Pfarrers in der evangelischen Landeskirche in Württemberg 1958 (Dissertation); Son.: Steuervereinfachung hg. v. Bühler Wilhelm 1994 (FS)

HEINZE, Christian, RA Dr.; Kaufmann-Lutz- Stück- Abel-v. Lojewski, Brienner Straße 27, D 80333 München, Deutschland; geb. Brieg/Schlesien 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1957 Promotion Univ. Heidelberg (Forsthoff), 1958 Bundeswirtschaftsministerium, 1961 deutsche Botschaft Paris, 1966 RA, 1987 Fachanwalt für Verwaltungsrecht; F.: Verwaltungsrecht; Verö.: Beiträge zur Problematik sozialer Verbürgungen in der rechtsstaatlichen Verfassung 1957 (Dissertation)

SCHMIDLIN, Bruno, Prof. Dr. Dr.; geb. um 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1962 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, Dr. iur., Dr. phil., 1967 Habilitation Univ. Heidelberg, Univ.-Doz. Univ. Heidelberg; F.: römisches Recht, Rechtsphilosophie, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Das Rekuperationsverfahren eine Studie zum römischen Prozess 1962 (Dissertation), Die römischen Rechtsregeln 1970 (Habilitationsschrift), Berner Kommentar Kommentar zum schweizerischen Privatrecht 1995; Son.: Kürschner 1970

SOELL, Hermann, Prof. Dr.; geb. 1930; gest. 1993; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1959 Promotion Univ. Köln, 1969 Habilitation Univ. Heidelberg (Eduard Wahl); F.: öffentliches Recht, Finanzrecht, Steuerrecht; Verö.: Eigentumsgarantie und Beamtengehalt 1959 (Dissertation), Das Ermessen der Eingriffsverwaltung - Zugleich eine Studie zur richterlichen Ermessenskontrolle im Kartellrecht und zur Bedeutung des détournement de pouvoir im französischen Verwaltungs- und europäischen Gemeinschaftsrecht 1969 (Habilitationsschrift); Son.: Hermann Soell zum Gedenken hg. v. Zimmermann Reinhard (Gedächtnisschrift) 1996

STEINER, Claus, RA Dr.; geb. 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1957 Promotion, 1959 Rechtsanwalt Wiesbaden, Syndikus eines Kreditinstituts Frankfurt am Main, 1978 Vorstandsmitglied eines Kreditinstituts, Ruhestand, 1990 Rechtsanwalt Dr. Betzler, Riedel & Partner GbR

WOLF, Alfred, Ministerialdirigent a. D. Prof. Dr.; Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 6, D 10117 Berlin, Deutschland; http://www.rewi.hu-berlin.de/index.php?path=./jura/prof&lang=de; Heidereiterweg 51, D 14532 Kleinmachnow, Deutschland; Tel. 033203/77470; Fax 033203/77471; geb. um 1930; WG.: 1949 Schreinergeselle, 1951 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1961 Richter, 1962 Promotion Univ. Heidelberg, 1968 Bundesministerium der Justiz, zuletzt Ministerialdirigent, 1996 a. D.; F.: bürgerliches Recht, Zivilverfahrensrecht; Verö.: Grenzen der Dispositionsfreiheit im Recht der Personalgesellschaften 1963 (Dissertation), Münchener Kommentar zum BGB (§§ 1564-1569), Krise Trennung Scheidung ARD-Ratgeber Recht 2001; Son.: Hon.-Prof. Univ. Berlin (HU)

BEZZENBERGER, Gerold, RA und Notar a. D.Dr.; c/o Bezzenberger Rechtsanwälte, Leibnizstraße 49, D 10629 Berlin, Deutschland; kanzlei@bezzenberger.net; http://www.bezzenberger.net/Bezzenberger2.html; geb. 13. 03. 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1955  Promotion Univ. Heidelberg, Rechtsanwalt, Notar; F.: Gesellschaftsrecht, Kapitalmarktrecht, Bilanzrecht, Bankrecht, Erbrecht; Verö.: Der Begriff der Ausstattung nach § 25 WZG 1955 (Dissertation), Steuerrechtsreport neue Bundesländer (Mitarbeit) 1994, Aktiengesetz - Großkommentar (begr. v. Gadow) bearb. v. Hopt Klaus/Bezzenberger Gerold 4. A. 1999; Son.: FS zum 70. Geburtstag hg. v. Westermann Harm Peter/Mock Klaus 2000

BULLINGER, Martin, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Freiburg im Breisgau, Platz der alten Synagoge, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/203/2248; Martin.Bullinger@jura.uni-freiburg.de; http://www.jura.uni-freiburg.de/einrichtungen/dekanat/service/hochschullehrer.php#27; Altschlössleweg 4, D 79280 Au, Deutschland; Tel. 0761/402389; Fax 0761/402231; Martin.Bullinger@heeg.uni-freiburg.de; geb. Pforzheim 05. 04. 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Köln, Tübingen, 1954 Promotion, 1961 Habilitation Univ. Heidelberg, 01. 04. 1963 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, weiter Medienrecht, Telekommunikationsrecht, Wirtschaftsrecht, allgemeine Staatslehre, öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Die Selbstermächtigung zum Erlass von Rechtsvorschriften 1958 (Dissertation), Die Mineralölfernleitungen 1962 (Habilitationsschrift), Öffentliches Recht und Privatrecht 1968, Bullinger/Rincke/Oberhauser/Schmidt Das Verursacherprinzip und seine Instrumente 1974, Kommunikationsfreiheit im Strukturwandel der Telekommunikation 1986, Bullinger Martin/Gödel Christoph Landesmediengesetz Baden-Württemberg 1986, Beschleunigte Genehmigungsverfahren für eilbedürftige Vorhaben 1991, Multimediadienste 1997 (Mitverfasser Mestmäcker), Rundfunkfinanzausgleich 1998, Die Aufgaben des öffentlichen Rundfunks 1999, Elektrogesetz hg. v. Bullinger Martin/Fehling Michael 2005, Regulierung von Wirtschaft und Medien 2008; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, Vorstandsmitglied Studienkreis Presserecht und Pressefreiheit, Dr. iur. h. c. Univ. Dijon (1987), deutsche Staatsrechtslehrervereinigung

KARSTEN, Erich, Dr.; Gravenbrucher Weg 36, D 63150 Heusenstamm, Deutschland; Tel. 06104/2309; geb. Munkacz 03. 05. 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1959 Dt. Bank AG, 1966 DSK-Bank München, AR Dresdner Bauspar AG, VR Dr. Lübke GmbH Immobilien, 1967 Direktor Dresdner Bank AG

FURTAK, Robert K., Prof. Dr.; Ringstraße 9, D 79252 Stegen, Deutschland; Tel. 07661/61234; Fax 07661/61234; geb. Pilsen 26. 07. 1930; WG.: 1956 Diplomdolmetscher Heidelberg, 1961 erste jur. Staatsprüfung Heidelberg, 1965 Promotion Aachen, 1958 Tätigkeit Univ. Heidelberg, 1967 ak. Rat Univ. Freiburg im Breisgau, 1971 Prof. für Politikwissenschaft Univ. Koblenz-Landau; F.: Politikwissenschaft; Verö.: Kuba und der Weltkommunismus 1967, Revolutionspartei und politsche Stabilität in Mexico 1969, Jugoslawien - Politik Gesellschaft Wirtschaft 1975, Die politischen Systeme der sozialistischen Staaten 1979, Lateinamerika und die Bewegung der Blockfreien 1980, Politisches Lexikon Europa 1981, The Political Systems of Socialist States 1990, Politik und Bildung als Zukunftsgestaltung 1994

WENZEL, Karl Egbert, RA Prof. Dr.; geb. Breslau 11. 08. 1930; gest. Stuttgart 22. 08. 1998; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, Promotion Univ. Heidelberg,  1960 Rechtsanwalt; F.: Medienrecht, Presserecht; Verö.: Das Recht der Wort- und Bildberichterstattung 1967, 2. A. 1979, 3. A. 1986, 4. A. 1994, 5. A. 2003, Urheberrecht für die Praxis 1987, Recht und Unrecht in Wettbewerb und Werbung, 3. A. 1989, 6. A. 1992, 7. A. 1995, 8. A. 1996, 9. A. 1998, 10. A. 1999, 11. A. 2000, 12. A. 2002, Presserecht 1968, 2. A. 1980, 3. A. 1983, 4. A. 1997; Son.: Hon.-Prof. Hochschule für Druck und Medien, Würdigung NJW 1999, 3699 (Bullinger Martin), DBE

HAMBERGER, Wolfgang, Oberbürgermeister a. D. Dr.; geb. 25. 08. 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1966 Promotion Univ. Heidelberg, zweite jur. Staatsprüfung, 1970 Oberbürgermeister Fulda, 1998 a. D.; F.: Kommunalrecht; Verö.: Motive und Wirkungen des Kommunalwahlsystems in Baden-Württemberg 1966

BÖCKENFÖRDE, Ernst-Wolfgang, Bundesverfassungsrichter a. D. Prof. Dr. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Freiburg im Breisgau, Werthmannplatz, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/2032263; http://www.jura.uni-freiburg.de/einrichtungen/dekanat/service/hochschullehrer.php#27; Türkheimstraße 1, D 79280 Au im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/405623; Fax 0761/408354; geb. Kassel 19. 09. 1930; WG.: Vater Forstmeister, 1956 Promotion Dr. iur. Univ. Münster (Hans Julius Wolff), 1961 Promotion Dr. phil. Univ. München (Franz Schnabel), 1964 Habilitation Univ. Münster (Hans Julius Wolff), 01. 09. 1964 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1969 Univ. Bielefeld, 1977 Univ. Freiburg im Breisgau, 1983-1996 Richter des BVerfG, emeritiert; F.: öffentliches Recht, Rechtsgeschichte, Verfassungsgeschichte, Rechtsphilosophie, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Gesetz und gesetzgebende Gewalt 1958 (Diss. jur.), 2. A. 1981, Die deutsche verfassungsgeschichtliche Forschung im 19. Jahrhundert 1961 (Diss. phil.), 2. A. 1995, Die Organisationsgewalt im Bereich der Regierung 1964 (Habilitationsschrift), 2. A. 1998, Die Rechtsauffassung im kommunistischen Staat 1967, 2. A. 1968, Verfassungsfragen der Richterwahl 1974, 2. A. 1998, Staat Gesellschaft Freiheit 1976, Der Staat als sittlicher Staat 1978, Extremisten und öffentlicher Dienst hg. v. Böckenförde Ernst-Wolfgang/Tomuschat Christian/Umbach Dieter C. 1981, Die verfassunggebende Gewalt des Volkes 1986, Schriften zu Staat Gesellschaft Kirche Band 1-3 1988-1990, Staat Verfassung Demokratie 1991, 2. A. 1992, Recht Staat Freiheit 1991, 2. A. 1992, 3. A. 1999, Staat Nation Europa 1999, 2. A. 2000, Vom Wandel des Menschenbildes im Recht 2001, Geschichte der Rechts- und Staatsphilosophie 2002, 2. A. 2006; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, Dr. iur. h. c. 1987 Univ. Basel, 1999 Univ. Bielefeld, 2001 Univ. Münster, Dr. theol. h. c. Univ. Bochum, 1965 Mitherausgeber Der Staat, 1970 rheinisch-westfälische Akademie der Wissenschaften, 1989 korresp. Mitglied der bayerischen Akademie der Wissenschaften, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Würdigung FAZ 19. 09. 1990 (Fromme F.), Offene Staatlichkeit hg. v. Grawert Rolf/Schlink Bernhard/Wahl Rainer/Wieland Joachim (Festschrift) 1995, Würdigung FAZ 16. 09. 2000 (Geyer Christian), Limbach Jutta Das Recht des Menschen in der Welt (FS) 2002

KUNERT, Karl Heinz, RA Min.-Direktor a. D. Prof. Dr.; Boserother Straße 42, D 53639 Königswinter, Deutschland; Tel. 02244/2901; Fax 02244/2589; ProfKunert@aol.com; geb. Aachen 29. 10. 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Geschichte Univ. Heidelberg, Oxford, Bonn, 1955 erste jur. Staatsprüfung, 1958 Promotion, 1959 zweite jur. Staatsprüfung, 1959 Richter LG Essen, 1961 Bundesjustizministerium, 1965 Gastdozent Harvard Law School, 1966 Justizministerium Nordrhein-Westfalen (zuletzt Abteilungsleiter), 1987 stellv. Direktor des Bundesrats, 1993 Rechtsanwalt; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Die normativen Merkmale der strafrechtlichen Tatbestände 1958 (Dissertation); Son.: Kürschner 2005, zahlreiche Beiträge in Fachzeitschriften, Hon.-Prof. Univ. Bochum

FARTHMANN, Friedhelm, Minister a. D. RA Prof. Dr.; Königsallee 100, D 40215 Düsseldorf, Deutschland; Am Pagenkamp 12, D 49214 Bad Rothenfelde, Deutschland; geb. Bad Oeynhausen 25. 11. 1930; WG.: 1952 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1957 Promotion, Assistent Sozialakademie Dortmund, 1958-1959 Assistent Univ. Heidelberg, 1966 Abteilungsleiter Deutscher Gewerkschaftsbund, 1971 Geschäftsführer des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts des DGB, MdB, 1975 Arbeitsminister und Sozialminister Nordrhein-Westfalen, 1985 Fraktionsvorsitzender der SPD im Landtag Nordrhein-Westfalen, 1995 RA; F.: Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Entscheidungsjahre 1980, Blick voraus im Zorn - Aufruf zu einem radikalen Neubeginn der SPD 1996; Son.: Kürschner 2005, 1973 Hon.-Prof. Univ. Berlin (FU), Würdigung NJW 2000, 3551 (Rüthers Bernd)

FLEISCHHAUER, Carl-August, Dr.; geb. Düsseldorf 09. 12. 1930; gest. Bonn 04. 09. 2005; WG.: 1949 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Grenoble, Paris und Chicago, 1954 erste jur. Staatsprüfung Heidelberg, 1960 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, Promotion Univ. Heidelberg, 1960 Max-Planck-Instiut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Heidelberg, 1962 auswärtiges Amt Bonn (1972 Leiter des Völkerrechtsreferats, 1975-1983 Völkerrechtsberater, 1976 zusätzlich Leiter der Rechtsabteilung), 1983-1994 Untergeneralsekretär für Rechtsangelegenheiten und Rechtsbereich der Vereinten Nationen, Ministerialdirektor, a. D., 1994 Richter am Internationalen Gerichtshof a. D.; Verö.: Die Grenzen der sachlichen Zuständigkeit des Bundesverfassungsgerichts bei der Kontrolle der gesetzgebenden Gewalt der Staatsleitung und der politischenParteien 1960 (Dissertation)

VOGEL, Klaus, em. o. Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Hamburg 09. 12. 1930; gest. München 10. 12. 2007; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1955 Promotion Univ. Hamburg, 1957 zweite jur. Staatsprüfung Hamburg, 1963 Habilitation Univ. Hamburg (Gerhard Wacke), Priv.-Doz., 14. 11. 1964 o. Prof. Erlangen-Nürnberg, 1966 Univ. Heidelberg, 1977 Univ. München, 1996 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Steuerrecht, weiter internationales Steuerrecht, internationales Verwaltungsrecht, öffentliches Wirtschaftsrecht; Verö.: Öffentliche Wirtschaftseinheiten in privater Hand 1959, Die Berichtigungsveranlagung 1959, Der Verwaltungsrechtsfall 1960, 2. A. 1961, 3. A. 1962,  4. A. 1964, 5. A. 1966, 6. A. 1969, 7. A. 1973, 8. A. 1980, Die Verfassungsentscheidung des Grundgesetzes für eine internationale Zusammenarbeit 1964, Der räumliche Anwendungsbereich der Verwaltungsrechtsnorm 1965 (Habilitationsschrift), Finanzverfassung und politisches Ermessen 1972, Drews Bill/Wacke Gerhard/Vogel Klaus/Martens Wolfgang Gefahrenabwehr - allgemeines Polizeirecht 9. A. 1985, Doppelbesteuerungsabkommen 1983, 2. A. 1990, 3. A. 1996, 4. A. hg. v. Vogel Klaus/Lehner Moris 2003, On double taxation conventions 3. A. 1997, Der offene Finanz- und Steuerstaat 1991 (ausgewählte Schriften), Taxation of Cross-boarder-income 1994, Verfassungsrechtsprechung zum Steuerrecht 1999, Kommentar zum Bonner Grundgesetz (Lbl.) (Mithg. Dolzer Rudolf); Son.: weit mehr als 200 Veröffentlichungen, Kürschner 1966, 1970, 1974 Mitglied Permanent Scientific Committee der International Fiscal Association, 1976 Ehrenmitglied Institut für Steuerrecht Univ. Sao Paulo, 1991 Mitglied Ak. für brasilianisches Steuerrrecht, 1990/1991 Vorsitzender Vereinigung der deutschen Staatsrechtslehrer, Dr. rer. soc. oec. h. c. Univ. Wien (WU), Steuern im Verfassungsstaat  (Symposium) 1996, Würdigung NJW 2000, 3695 (Kirchhof Paul), Staaten und Steuern hg. v. Kirchhof Paul (Festschrift) 2000, 2001 Ehrenvorsitzender der Münchener Steuerfachtagung, Nachruf NJW 2008, 277 (Leisner-Egensperger Anna), Schüler Dieter Birk, Pail Kirchhof, Moris Lehner u. a.

EHLERMANN, Claus-Dieter, Prof. Dr. Dr. h. c.; c/o Wilmer Cutler Pickering Hale & Dorr, Place du Champ de Mars /

Marsveldplein 5, B 1050 Brüssel, Belgien; Tel. 0032/2285/4902; Fax 0032/2285/4949; claus-dieter.ehlermann@wilmerhale.com; http://www.wilmerhale.com/claus-dieter_ehlermann/; Wezellan 8, B 1970 Wezembek-Oppen, Belgien; geb. 1931; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1953 erste jur. Staatsprüfung, 1955 Promotion Univ. Heidelberg, 1959 zweite jur. Staatsprüfung, Habilitation, 1983 apl. Prof. und LB Univ. Hamburg, Leiter juristischer Dienst Europäische Gemeinschaft Brüssel, Generaldirektor für Wettbewerb Europäische Kommission, Sprecher des Kommissionspräsidenten (Delors), 1995 Prof. Univ. Fiesole/Florenz, 2002 Rechtsanwalt Wilmer Cutler Pickering Hale & Dorr Brüssel; F.: Recht der europäischen Gemeinschaften, Wirtschaftsrecht; Verö.: Wirtschaftslenkung und Entschädigung 1957 (Dissertation), Ehlermann/Kupper/Lambrecht/Ollig Handelspartner DDR 1975, Der Europäische Rechnungshof 1976, Groeben von der/Thiesing/Ehlermann Kommentar zum EU-/EG-Vertrag, 5. A. 1997, Bogdandy Armin von/Ehlermann Claus-Dieter Konsolidierung und Kohärenz des Primärrechtes der Europäischen Union nach Amsterdam 1998, Der rechtliche Rahmen eines Europas in mehreren Geschwindigkeiten und unterschiedlichen Gruppierungen (Hg.) 1999, The modernization of EC antitrust policy 2000, Ehlermann/Bieber Handbuch des europäischen Rechts (Lbl.) 2003; Son.: 1982 Hon.-Prof. Univ. Hamburg, 1999 Dr. h. c. Univ. Neuchatel, 2001 Vorsitzender Schiedsgericht WTO Genf

LEISER, Wolfgang, Prof. Dr.; geb. Karlsruhe 1931; gest. 08. 02. 1989; WG.: Vater Postinspektor, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Heidelberg, erste jur. Staatsprüfung, 1957 Promotion Univ. Heidelberg (angeregt von Wolfgang Kunkel), zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau (Hans Thieme), Habilitationsstipendium, 1964 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Hans Thieme), 1966 Prof. Univ. Erlangen (Nachfolge Friedrich Merzbacher); F.: deutsche Rechtsgeschichte, weiter Privatrecht; Verö.: Der gemeine Zivilprozess in den badischen Markgrafschaften 1961 (Dissertation), Strafgerichtsbarkeit in Süddeutschland 1971 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1970, Nachruf ZRG GA 111 (1994) 784 (Laufs Adolf)

KNOPP, Werner, Präs. a. D. Prof. Dr.; Miquelstraße 32, D 14199 Berlin, Deutschland; Tel. 030/8233291; geb. Braunschweig 31. 01. 1931; WG.: 1950 Studium Rechtswissenschaft Univ. Braunschweig, Heidelberg, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 1957 Promotion Univ. Heidelberg (Walter Jellinek/Hermann Mosler), 1958 zweite jur. Staatsprüfung, 1958 Studium Geschichte Univ. Oxford, 1960 wiss. Ass. Univ. Münster, 1961 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1968 Habilitation Univ. Heidelberg (Wolfgang Hefermehl), 1969 o. Prof. Univ. Münster, Juli 1977 Präsident der Stiftung preußischer Kulturbesitz Berlin, 1998 a. D.; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Die Verteilung der Zuständigkeit zum Abschluss völkerrechtlicher Verträge auf Bund und Länder 1957 (Dissertation), Institutionenschutz im Privatrecht 1968 (Habilitationsschrift ungedruckt), Preußens Wege Preußens Spuren 1981; Son.: Kürschner 2005

GAA, Lothar, RA Dr.; Collinstraße 26, D 68723 Schwetzingen, Deutschland; Tel. 1 00 46; geb. Plankstadt 30. 03. 1931; WG.: Realgymnasium Schwetzingen, Studium Rechtswissenschaft, Betriebswirtschaft Univ. Heidelberg, Freiburg im Breisgau, 1959 zweite jur. Staatsprüfung, 1960 Promotion,  Rechtsanwalt, 1968-1984 MdL Baden-Württemberg, 1976-1980 Landtagsvizepräs.,  1980-1982 Landtagspräs.; Son.: 1956-1965 Landesvors. der Jungen Union Nordbaden

EHRLICH, Hans, Prof.; Liegnitzer Gasse 2, D 68775 Ketsch, Deutschland; Tel. 06202/68678; Fax 06202/65158; geb. Kuchen/Kreis Göppingen 20. 06. 1931; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1976 freier Journalist und Schriftsteller; Son.: Hon.-Prof.

LANG, Gerhard, Bürgermeister a. D. Dr.; Leinfeldenerstraße 13, D 70597 Stuttgart, Deutschland; geb. Rottenburg 18. 08. 1931; WG.: 1951 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Freiburg im Breisgau, München, Tübingen, Zürich, 1956 erste jur. Staatsprüfung, 1961 Richter LG Hechingen, LG Rottweil, 1966-1970 parlamentarischer Berater Landtag Baden-Württemberg, 1980 Bürgermeister Stuttgart, 1993 erster Bürgermeister, 01. 05. 1996 i. R.

FENGE, Hilmar, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Hannover, Königsworther Platz 1, D 30167 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/762/8102; Fax 0511/8114829; hilmar.fenge@mbox.riw.uni-hannover.de; http://www.jura.uni-hannover.de/fenge/; Bölschestraße 42, D 30173 Hannover, Deutschland; geb. Leipzig 28. 10. 1931; WG.: 1951 Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Genf, Heidelberg, 1955 erste jur. Staatsprüfung, 1960 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1961 Promotion Univ. Heidelberg, 1969 Habilitation Univ. Heidelberg (Zivilrecht, Zivilprozessrecht, juristische Methodenlehre), Lehrtätigkeit Univ. Heidelberg, Univ. Mainz, Univ. Bonn, Univ. Hamburg, 1973 Prof. Univ. Heidelberg, 1980 o. Prof. Univ. Hannover, 1999 i. R.; F.: Zivilrecht, Zivilprozessrecht, juristische Methodenlehre; Verö.: Die dogmatische Bedeutung des richterlichen Schuldnerschutzes in der Zwangsvollstreckung 1961 (Dissertation), Griechisches Recht im Wandel 1987, 2. A. 1991, ELPIS for EUROPE hg. v. Fenge Hilmar/Grammaticaki-Alexiou Anastasia 2006; Son.: Kürschner 2005, 1991 Dr. h. c. Univ. Rouen/Frankreich, 1997/1998 Präsident European Law Faculties Association, Recht in Europa hg. v. Pelayia Yessiou-Faltsi/Jost Fritz/Kaissis Anthanassios/Apalagaki Charoula (Festschrift) 1996 (Schriftenverzeichnis 505-508), 2003 Dr. h. c. Universidade Católica Portuguesa Lissabon, 2004 Université du Havre/Frankreich

ARBAB-ZADEH, Amir, Prof. Dr. Dr.; University of San Diego California, 12535 Elcamino Real, USA 92130 San Diego, USA; Tel. 619/203/2970; Fax 619/203/2971; arbabZadeh@aol.com; An der alten Mühle 7, D 40489 Düsseldorf, Deutschland; Tel. 0211/404211; Fax 0211/404211; geb. Teheran 07. 11. 1931; WG.: Studium Medizin, 1956 Promotion Univ. Heidelberg, Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1966 Habilitation für gerichtliche und soziale Medizin Neurologie und Psychiatrie Univ. Düsseldorf, Facharzt Rechtsmedizin, 1969 Prof., 1970 Facharzt Neurologie, Psychiatrie, 1989 Prof., Direktor Institut für Rechts- und Verkehrsmedizin Univ. Witten/Herdecke, Prof. für gerichtliche und soziale Medizin und forensische Medizin Univ. San Diego/Kalifornien; F.: forensische Psychiatrie, Gerichts- und Sozialmedizin, Pathogenese der Alzheimerkrankheit; Verö.: Das Verhältnis der Weltgesundheitsorganisation zu den Mitgliedstaaten 1963, 2. A. 1966, Der Arzt in den Ländern der EWG 1967, Rechtsmedizin (gemeinsam mit Prokop/Reimann) 1977; Son.: 1985 Chefredakteur Zeitschrift Atemalkohol, Mitglied der New York Academy of Science, zahlreiche weitere Mitgliedschaften

WELLENSIEK, Jobst, RA Dr.; c/o Wellensiek Grub & Partner, Blumenstraße 17, D 69115 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/9118/0; Fax 06221/23128; info@wellensiek.de; http://www.wellensiek.de; Reinhold-Frank-Straße 72, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/25340; Fax 0721/26627; info@rak-karlsruhe.de; http://www.rak-karlsruhe.de; geb. Mannheim 19. 11. 1931; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, 1961 Promotion Univ. Heidelberg, Rechtsanwalt Heidelberg (Sanierer in mehr als 900 Insolvenzverfahren zwischen 1964 und 2006), Fusion mit Volker Grub, Zusammenarbeit mit Ernst & Young; F.: Insolvenzrecht; Verö.: Zulässigkeit und Verwertbarkeit von Tonbandaufnahmen als Beweismittel im Strafprozess 1961 (Dissertation), Insolvenzrecht CD-Rom 1999, 2. A. 2000; Son.: Präsident Rechtsanwaltskammer Karlsruhe, Würdigung FAZ 18. 11. 2006 (mir.), sieht als Grund für Insolvenzen vor allem Überheblichkeit der Unternehmensleiter

STEINBERGER, Helmut, Bundesverfassungsrichter i. R.. Prof. Dr.; Max-Planck-Institut f. ausl. öff. Recht u. Völkerrecht, Im Neuenheimer Feld 535, D 69120 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/482263; Fax 06221/482288; geb. München 18. 12. 1931; WG.: 1961 wiss. Referent Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Heidelberg, 1963 Promotion, 1971 Habilitation,  1972 o. Prof. Univ. Mannheim, Richter BVerfG (zweiter Senat), 1987 Prof. Univ. Heidelberg, emeritiert; F.: deutsches öffentliches Recht, ausländisches öffentliches Recht, Völkerrecht,  Rechtsphilosophie, weiter Europarecht; Verö.: GATT und regionale Wirtschaftszusammenschlüsse 1963 (Dissertation), Konzeption und Grenzen freiheitlicher Demokratie 1974 (Habilitationsschrift); Son.: 1990 Präsident deutsch-deutsches Schiedsgericht (Bundesrepublik-DDR), 1990 Mitglied Venedig-Kommission Europarat, 1995 Mitglied Schiedsgericht OSZE, 1995 Berater des bosnischen Präsidenten in Dayton/Ohio (Vereinigte Staten von Amerika), Tradition und Weltoffenheit des Rechts (FS) hg. v. Cremer Hans-Joachim u. a. 2002

KUPISCH, Berthold, Prof. Dr.; Universität Münster, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; Tel. 0251/83/22788; Fax 0251/83/21832; Hittorfstraße 34, D 48149 Münster, Deutschland; Tel. 0251/81600; geb. Gelsenkirchen 03. 01. 1932; WG.: Abitur Essen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Heidelberg, Paris, erste jur. Staatsprüfung Heidelberg, zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, wiss. Ass. Univ. Heidelberg, Promotion Univ. Heidelberg, Habilitation Univ. Heidelberg, 1970 o. Prof. Univ. Münster, 1997 emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, neuere Privatrechtsgeschichte; Verö.: Corpus iuris-Übersetzung (Mithg.) Band 1 1990 (Institutionen) Band 2 1995 (Digesten 1-10) Band 3 1999 (Digesten 11-20), Über das römische Recht hinaus - Beiträge zum Zivilrecht (FS) hg. v. Krüger W./Schermaier M. 2002 (Aufsätze); Son.: zahlreiche Veröff. (römisches Recht, neuere Privatrechtsgeschichte, Zivilrecht, Bankrecht, ungerechtfertigte Bereicherung, methodische Fragen)

WUNNER, Sven Erik, Prof. Dr.; Universität Kiel, Leibnizstraße 6, D 24098 Kiel, Deutschland; dekanat@law.uni-kiel.de; Steinfurther Weg 5, D 24113 Kiel, Deutschland; Tel. 684242; geb. Kropp/Schleswig 19. 01. 1932; WG.: Vater Arzt, 1952 Studium Geschichte, Volkswirtschaft, Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Hamburg, Heidelberg, 1955 erste jur. Staatsprüfung, 1957 Promotion Univ. Heidelberg (Wolfgang Kunkel), 1960 zweite jur. Staatsprüfung, Studienaufenthalt in Rom, 1961 wiss. Ass. Univ. München, 1963 Habilitation Univ. München (Wolfgang Kunkel), Univ.-Doz. München, 1964 o. Prof. Univ. Bochum, 1970 Univ. Kiel, emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Problematik des Grundsatzes der Vertragsfreiheit im Privatrecht 1957 (Dissertation), Contractus - Sein Wortgebrauch und Willensgehalt im klassischen römischen Recht 1964 (Habilitationsschrift), Christian Wolff und die Epoche des Naturrechts 1969; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005

BROHM, Winfried, Prof. Dr.; Universität Konstanz, Universitätsstraße 10, D 78464 Konstanz, Deutschland; Tel. 07531/88/2169; Fax 07531/88/2369; http://www.uni-konstanz.de/FuF/Jura/Fachbereich/emeritierteprofs.htm; Wydenmöslistraße 11, CH 8280 Kreuzlingen, Schweiz; Tel. 071/6881525; geb. 04. 03. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Heidelberg, 1958 Promotion, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1967 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, 1968 Doz. Univ. Freiburg im Breisgau, Lehrtätigkeit Univ. Marburg, Mannheim, Gießen, 1969 o. Prof. Univ. Bielefeld, 1973 Univ. Konstanz, 2002 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, öffentliches Wirtschaftsrecht, Planungsrecht, Verwaltungswissenschaften; Verö.: Rechtsschutz im Bauplanungsrecht 1959 (Dissertation), Landeshoheit und Bundesverwaltung 1968, Strukturen der Wirtschaftsverwaltung 1969 (Habilitationsschrift), Sachverständige und Politik 1971, Die Dogmatik des Verwaltungsrechts vor den Gegenwartsaufgaben der Verwaltung (VVDStRl 30) 1972, Neue und modifizierte Rechtsformen der Bodennutzung (Mitverfasser) 1977, Staatliche Straßenplanung und gemeindliche Bauleitplanung 1979, Entwicklung im Raum- und Stadtplanungsrecht (Mitverfasser) 1979, Das Innenrecht der Verwaltung (Hg.) 1983, Verkehrsberuhigung in Städten 1985, Sachverständige Beratung des Staates 1987, Stadtplanungs- und Raumplanungsrecht in Deutschland im Vergleich mit Japan 1995 (in japanischer Sprache mit Ohashi), Öffentliches Baurecht 1997, 2. A. 1999, 3. A. 2002, 4. A. 2005; Son.: mehr als 100 Veröffentlichungen (auch in englischer, japanischer, polnischer, ungarischer und spanischer Sprache), 1975-1988 Richter im Nebenamt VGH Baden-Württemberg, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Der Wandel des Staates vor den Herausforderungen der Gegenwart (FS) hg. v. Eberle Carl-Eugen/Ibler Martin/Lorenz Dieter 2002, Würdigung NJW 2002, 738 (Eberle Carl-Eugen)

NEUER, Walter, Dr.; D, Deutschland; geb. Mannheim 27. 03. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Heidelberg, erste jur. Staatsprüfung, 26. 02. 1960 Promotion Univ. Heidelberg, zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, 1962 auswärtiger Dienst, Tätigkeit in Rechtsabteilung (Völkerrecht) auswärtiges Amt, deutsche Vertretungen in Moskau, Helsinki, Brüssel, 1982 Bundeskanzleramt, 1987 Leiter des Büros des Bundeskanzlers, 1994 Botschafter in Lissabon, März 1996 Leiter des Bundeskanzlerbüros, 1997 a. D.; Verö.: Ausländer und fremde Staaten vor spanischen Gerichten 1960 (Dissertation)

KORZ, Karl, Dr.; Berghalde 56, D 69126 Heidelberg, Deutschland; Tel. 582020; geb. Speyer 13. 04. 1932; WG.: Gymnasium Speyer, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Mainz, 1960 zweite jur. Staatsprüfung, 1962-1967 Rechtsrat, Oberrechtsrat Stadt Mainz, 1967 erster Bürgermeister Stadt Heidelberg, a. D.; F.: Wirtschaftsförderung, Regionalplanung, öffentliche Einrichtungen; Verö.: Das Schultheißen- und Kämmerergericht in Speyer in den Jahren 1294-1689 (Dissertation)

VOGEL, Johann Peter, RA Prof. h. c. Dr.; Am Schlachtensee 2, D 14163 Berlin, Deutschland; Tel. 030/8026028; geb. Heidelberg 13. 10. 1932; WG.: Vater Neurologieprofessor, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1961 Promotion Univ. Heidelberg, 1963 Rechtsanwalt Berlin, a. D.; Verö.: Der strafprozessuale Teil der Zwickauer Stadtrechtsreformation von 1539/1569 als Ausfluss des Rezeptionsgeistes 1960 (Dissertation); Son.: Hon.-Prof. Univ. Marburg

ULMER, Peter, Prof. Dr. Dr. h. c. mult. M. C. L.; Universität Heidelberg - Institut für Gesellschaftsrecht, Friedrich-Ebert-Platz 2, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/7422; peter.ulmer@urz.uni-heidelberg.de; http://univis.uni-heidelberg.de/prg?show=info&key=11/persons/2005w:jur/zentr/ulmerp; Albert-Überle-Straße 21, D 69120 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/436191; Fax 06221/418768; geb. Heidelberg 02. 01. 1933; WG.: Vater Professor (Eugen Ulmer), 1952 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Genf, Heidelberg, 1956 erste jur. Staatsprüfung, 1958/1959 Studium Univ. of Michigan Law School Ann Arbor (M. C. L.), 1959 Promotion Univ. Heidelberg (Hermann Mosler), 1960 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsabteilung Daimler-Benz, 1961-1964 Vorstandsassistent Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (Deutsche Treuhandgesellschaft AG) Frankfurt am Main, 1964-1968 EG-Kommission, 1966 Habilitationsstipendiat, 17. 07. 1968 Habilitation Univ. Heidelberg (Wolfgang Hefermehl), 1968-1969 Lehrtätigkeit Univ. Heidelberg, 1969 o. Prof. Univ. Hamburg, 1975 Univ. Heidelberg (Nachfolge Wolfgang Hefermehl), 1991-1997 Rektor, 2001 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Der Unternehmensbegriff im Vertrag der europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl 1960 (Dissertation), Die Stellung des Vertragshändlers im französischen Recht 1968, Der Vertragshändler 1969, Abgestimmte Verhaltensweisen im Kartellrecht 1972, Schranken zulässigen Wettbewerbs marktbeherrschender Unternehmen 1977,  Ulmer Peter/Brandner Hans Erich/Hensen Horst-Diether AGB-Gesetz, 1977, 2. A. 1977, 3. A. 1978, 4. A. 1982, 5. A. 1987, 6. A. 1990, 7. A. 1993, 8. A. 1997,  9. A. 2001, Ulmer Peter/Brandner Hans Erich/Hensen Horst-Diether AGB-Recht 10. A. 2006, Der Einfluss des Mitbestimmungsgesetzes auf die Struktur von AG und GmbH 1979, Die Anpassung der Satzungen mitbestimmter Aktiengesellschaften an das MitbestG 1976 1980, Großkommentar zum Handelsgesetzbuch (begründet v. Staub Hermann) hg. v. Canaris/Schilling/Ulmer 4. A. 1983ff., Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts 1980 (im Münchener Kommentar), 2. A. 1986, 3. A. 1997, 4. A. 2004,  Hanau/Ulmer Mitbestimmungsgesetz 1980, Handelsrechtliche Schiedsgerichtspraxis hg. v. Straatmann Kuno/Ulmer Peter 1982, Programminformationen der Rundfunkanstalten 1983, Hachenburg Kommentar zum GmbHG (Hg.) 8. A. 1990ff., Ulmer/Habersack Verbraucherkreditgesetz, 2. A. 1995, HGB-Bilanzrecht (Hg.) 2002, Schuldrecht Besonderer Teil III - PartGG ProdHaftG (im Münchner Kommentar) 2003, GmbHG Großkommentar hg. v. Ulmer Peter/Habersack Mathias/Winter Martin Bd. 1ff. 2005ff.; Son.: 1976 Mitherausgeber Zeitschrift für das gesamte Handelsrecht und Wirtschaftsrecht, Dr. h. c. Univ. Autónoma Madrid, Montpellier I, Lleida, Würdigung NJW 2003, 32 (Habersack Mathias), Neue Zeitschrift für Gesellschaftsrecht 2003, 20 (Schäfer Carsten), Festschrift hg. v. Habersack Mathias/Hommelhoff Peter/Hüffer Uwe/Schmidt Karsten 2003

ARNDT, Helmut, Botschafter Dr.; Auswärtiges Amt, Werderscher Markt 1, D 10117 Berlin, Deutschland; geb. Berlin 18. 01. 1933; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Heidelberg, Hamburg, Berlin, Paris, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1959 Promotion Univ. Heidelberg, 1962 Auswärtiges Amt (Bonn, Teheran, Khartoum, Bagdad, Vientiane), Generalkonsul Toronto, Bordeaux, Genf, Schanghai; Son.: geschichtliche Veröffentlichungen

STABREIT, Immo F. H., Dr.; Budapester Straße 13, D 10787 Berlin, Deutschland; geb. Rathenow/Havel 24. 01. 1933; WG.: 1951 Abitur, Studium Geschichte, Sprachen Univ. Princeton/USA, 1953 B. A., 1953 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Heidelberg, 1957 erste jur. Staatsprüfung Berlin, 1962 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, auswärtiges Amt (Moskau, Vereinigte Staaten von Amerika), 1964 Promotion Völkerrecht Univ. Heidelberg, 1975 Internationale Energieagentur Paris, 1983 Bundeskanzleramt, 1987 Botschafter Südafrika, 1992 Washington, 1995 Paris, 1998 a. D.; Verö.: Die Revision multilateraler völkerrechtlicher Verträge durch eine begrenzte Anzahl der Vertragsparteien 1964 (Dissertation)

HERRMANN, Joachim, Prof. Dr. LL. M.; Universität Augsburg, Universitätsstraße 24, D 86159 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/598/4659; Joachim.Herrmann@Jura.Uni-Augsburg.de; http://www.jura.uni-augsburg.de/fakultaet/emeriti/uebersicht/herrmann/; Gerstenstraße 26, D 86356 Neusäß-Ottmarshausen, Deutschland; Tel. 0821/481489; Fax 0821/481489; geb. Berlin 31. 01. 1933; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Heidelberg, Basel, Freiburg im Breisgau, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1959 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Jescheck), 1960 LL. M. Tulane Univ. New Orleans, 1960-1970 wiss. Ass. Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Freiburg im Breisgau, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1970 Habilitation, 15. 09. 1972 o. Prof. Univ. Augsburg (1985-1987 Vizepräsident), emeritiert, Rechtsanwalt; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsvergleichung, ausländisches Recht; Verö.: Die Anwendbarkeit des politischen Strafrechts auf Deutsche im Verhältnis zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik 1960 (Dissertation), Die Reform der deutschen Hauptverhandlung nach dem Vorbild des anglo-amerikanischen Strafverfahrens 1972 (Habilitationsschrift), One Case - Two Systems (mit Feeney) 2005; Son.: zahlreiche Arbeiten zum deutschen und ausländischen Strafrecht und Strafprozessrecht sowie zur Rechtsvergleichung, Gastprof. Univ. Virginia (1971, 1994), Chicago (1974), Tokio (1975, 2000), South Africa (1977, 1993), Michigan (1983), Pittsburgh (1989, 1991, 1996, 1997, 2001, 2002, 2004), Dokus Eylül Izmir (1993), Pretoria (1993), Beijing/Peking (1990, 1993), University of Cailfornia Davis/Kalifornien (1997, 1999, 2001, 2003), Waseda Tokio (2001), Würdigung NJW 2003, 335 (Tenckhoff Jörg)

GAGEL, Alexander, Vors. Richter Dr. a. D.; Kassel; geb. Leipzig 12. 02. 1933; WG.: 1953 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin (FU), 1957 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1962 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1963 Promotion Univ. Heidelberg, Richter Sozialgericht Kassel, 1965 wiss. MA. Bundessozialgericht, 1970 Direktor Sozialgericht Wiesbaden, 01. 02. 1974 Richter am Bundessozialgericht, 01. 01. 1991 vors. Richter, 28. 02. 1998 i. R.; F.: Sozialrecht mit Schwerpunkt Arbeitsförderungsrecht, Beitragsrecht, Verwaltungsverfahren, Europarecht und Grenzbeziehungen zu anderen Rechtsgebieten insbes. Arbeitsrecht und Insovenzrecht; Verö.: Die Betriebsbuße in der privaten Wirtschaft 1963 (Dissertation), Sozialgesetzbuch III 1997 (Lbl.), 2. A. 1998, 3. A. 1999, 4. A. 1999, 5. A. 2000, 6. A. 2001, 7. A. 2002, Gagel A./Vogt N. Die Beendigung von Arbeitsverhältnissen, 3. A. 1992, 4. A. 1994, 5. A. 1996, Kommentar zum Arbeitsförderungsgesetz 1979, 3. A. 1995, 21. A. 2003, 22. A. 2004, 23. A. 2005, 26. A. 2006; Son.: ehrenamtliche Tätigkeit und Lehrtätigkeit in der jur. Fortbildung und zur Förderung des Rechtsunterrichts an Schulen, 1973-1987 Mitglied der Programmkonferenz der Deutschen Richterakademie, Würdigung Zeitschrift für Wirtschaftsrecht 1998, 269 (Krasney Otto Ernst), NJW 2003, 494 (Loytved Helge)

BLECKMANN, Albert Heinrich, Prof. Dr. Dr.; Thomas-Morus-Weg 10f, D 48147 Münster, Deutschland; Tel. 0251/235867; geb. Gelsenkirchen 20. 02. 1933; WG.: 1953 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft, Politik Univ. Bonn, München, Grenoble, Harvard, 1956 erste jur. Staatsprüfung, 1960 Promotion Univ. Grenoble, Ref. am Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Heidelberg, 1962 zweite jur. Staatsprüfung, 1969 Promotion Univ. Heidelberg, 1971 Habilitation Univ. Heidelberg,  1973 apl. Prof. Univ. Heidelberg, 1976 o. Prof. Univ. Münster, 1998 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Völkerrecht, Europarecht; Verö.: Das französische Kolonialreich 1969, Begriff und Kriterien der innerstaatlichen Anwendbarkeit völkerrechtlicher Verträge 1970, Grundgesetz und Völkerrecht 1975, Europarecht 1976, 2. A. 1978, 3. A. 1980, 4. A. 1985, 5. A. 1990, 6. A. 1997, Subventionsrecht 1978, Die Funktionen der Lehre im Völkerrecht 1981, Grundprobleme und Methoden des Völkerrechts 1982, Staatsrecht I Staatsorganisationsrecht 1993, Staatsrecht II Allgemeine Grundrechtslehren 1979, 2. A. 1985, Die Bindung der Europäischen Gemeinschaft an die EMRK 1986, Staatsrecht II Die Grundrechte, 3. A. 1989, 4. A. 1997, Allgemeine Staats- und Völkerrechtslehre 1995, Die Struktur des allgemeinen Gleichheitssatzes 1995, Von der individuellen Religionsfreiheit des Art. 9 EMRK zum Selbstbestimmungsrecht der Kirchen 1995, Ermessensfehlerlehre 1997, Vom Sinn und Zweck des Demokratieprinzips 1998, Zur Dogmatik des allgemeinen Verwaltungsrechts 1999, Völkerrecht 2001; Son.: deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Europa `93 Auf dem Weg zur Europäischen Union hg. v. Coen Martin/Hölscheidt Sven/Pieper Ulrich Stefan (Festschrift) 1993, Kürschner 2005

SCHLECHTRIEM, Peter H., Prof. Dr. Dres. h. c. M. C. L.; geb. Jena 02. 03. 1933; gest. Freiburg im Breisgau 02. 03. 1933 - 23. 04. 2007; WG.: 1951 Werkstudent, 1954 Studium Politologie Hochschule Wilhelmshaven, 1955 Studium Rechtswissenschaft Univ. Gamburg, Univ. Freiburg im Breisgau, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1964 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Horst Müller), Studium Univ. of Chicago Law School (M. C. L.), wiss. Ass. Freiburg im Breisgau (Ernst von Caemmerer), 1971 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Ernst von Caemmerer), 12. 12. 1971 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1977 Univ. Freiburg im Breisgau (Nachfolge Ernst von Caemmerer), 2000 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht,  Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht, weiter internationales Prozessrecht, Zivilprozessrecht, Wirtschaftsrecht, Obligationenrecht; Verö.: Ausländisches Erbrecht im deutschen Verfahren 1966 (Dissertation), Vertragsordnung und außervertragliche Haftung 1971 (Habilitationsschrift), Einheitliches Kaufrecht 1978, Einheitliches UN-Kaufrecht 1981, Uniform Sales Law 1986, Schuldrechtsreform 1987, Schuldrecht Besonderer Teil 1987, 2. A. 1991, 3. A. 1993, 4. A. 1995, 5. A. 1998, 6. A. 2003, 7. A. 2007, Schuldrecht Allgemeiner Teil 1989, 2. A. 1994, 3. A. 1997, 4. A. 2000, 5. A. 2003, Schlechtriem Peter/Schmidt-Kessel Martin 6. A. 2005, Internationales UN-Kaufrecht 1996, 2. A. 2003, 3. A. 2005, 4. A. 2007, Commentary on the UN Convention of the International Sale of Goods (CISG) hg. v. Schlechtriem Peter 1998, 2. A. (mit Schwenzer Ingeborg) 2005, Bürgerliches Gesetzbuch hg. v. Jauernig Othmar 1979 (Mitarbeit), 2. A. 1981, 3. A. 1984, Kommentar zum Einheitlichen UN-Kaufrecht hg. v. Schlechtriem Peter/Caemmerer Ernst von/Ebernstein Hans Hermann 1990, 2. A. 1995, 3. A. hg. v. Schlechtriem Peter/Bacher Klaus, 2000, 4. A. hg. v. Schlechtriem Peter/Schwenzer Ingeborg 2004, Restitution und Bereicherungsausgleich in Europa Band 1 2000 Band 2 2002, Wandlungen des Schuldrechts (Hg.) 2002; Son.: Dr. iur. h. c. Univ. Basel/Schweiz, Tartu/Estland, Gastprof. europ. Ausland, Vereinigte Staaten von Amerika, Neuseeland, Mitglied Unidroit, 01. 10. 2000 Of-Counsel Allen & Overy, Würdigung NJW 2003, 734 (Schwenzer Ingeborg), Festschrift hg. v. Schwenzer Ingeborg/Hager Günter 2003, Nachruf NJW 2007, 1796 (Schwenzer Ingeborg)

WÜRZNER, Ulrich, Dr.; Wupperstraße 19, D 40699 Erkrath, Deutschland; Tel. 02104/41983; geb. Freiberg/Sachsen 09. 03. 1933; WG.: Vater Ingenieur, Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Heidelberg, München, Göttingen, Kiel, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung Hannover, Promotion Univ. Kiel, 1966 Verwaltungsleiter ICI GmbH Frankfurt am Main, 1971 Rechtsanwalt, Personalleiter Henninger Bräu KGaA, 1975 Dr. Carl Hahn GmbH Düsseldorf, 1980 Claas oHG Harsewinkel, 1985 Kienbaum Personalberatung, 1998 selbständiger Personalberater

SCHILLER, Etta, Oberfinanzpräs. a. D. Dr.; geb. 17. 04. 1933; WG.: 1952 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, Göttingen, 1953 Fulbright Stipendium Connecticut College New London/USA, Oberfinanzpräsidentin Brandenburg, a. D.

MAUS, Robert, Dr.; Neureben 1, D 78244 Gottmadingen, Deutschland; Tel. 07731/71237; geb. Singen 09. 06. 1933; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft  Univ. Heidelberg, Bonn, Freiburg im Breisgau, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1961 zweite jur. Staatsprüfung, 1962 Promotion, 1961 Justizdienst, 1970 Bürgermeister Gottmadingen, 1973 Landrat Landkreis Konstanz, 1997 a. D.

MÜLLER, Klaus, Prof. Dr.; Universität Mainz - FB 03, Jakob-Welder-Weg 9, D 55009 Mainz, Deutschland; Collinistraße 10, D 68161 Mannheim, Deutschland; Tel. 23339; geb. Mannheim 14. 06. 1933; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Promotion Univ. Heidelberg, zweite jur. Staatsprüfung, 1963 Habilitation Univ. Heidelberg (Eduard Wahl), 1966 o. Prof. Univ. Mainz, emeritiert; F.: ausländisches Privatrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht, internationales Privatrecht, Prozessrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Renvoi im internationalen Privatrecht 1963 (Habilitationsschrift), Der Sachverständige im gerichtlichen Verfahren 1973, 2. A. 1978, 3. A. 1988, Genossenschaftsgesetz 1976ff., 2. A. 2000, Sachenrecht 1988, 2. A. 1990, 3. A. 1993, 4. A. 1997, Wirtschaftsprüfer und vereidigte Buchprüfer als Sachverständige und Gutachter 1991, Schuldrecht 1993; Son.: 1968 Hon.-Prof. Univ. Stuttgart, Richter am OLG Zweibrücken im Nebenamt, Kürschner 1970

MÜNCH, Helmut, Notariatsdirektor Dr.; Schöpflinstraße 3, D 68165 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/411482; geb. Neuthard 03. 08. 1933; WG.: 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1961 Promotion Univ. Heidelberg, 1962 zweite jur. Staatsprüfung, 1962 Justizdienst, 1965 Landgerichtsrat, 1970 Landgerichtsdirektor Mannheim, Notariatsdirektor und Vorstand Notariat Mannheim; Verö.: Die Selbstbegünstigung 1962 (Dissertation); Son.: SPD

SCHOMERUS, Lorenz, Dr.; Scharnhorststraße 36, D 10115 Berlin, Deutschland; geb. Hamburg 05. 12. 1933; WG.: 1953 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Heidelberg, Aix-en-Provence, Montpellier, 1957 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1959 Promotion Univ. Heidelberg, Forschungsstipendium St. Antony´s College/Oxford, 1964 Bundeswirtschaftsministerium, 1968 persönlicher Referent der Staatssekretäre Rohwedder, von Dohnanyi, 1972 leitender Referent Luft- und Raumfahrtindustrie, 1975 Leiter Unterabteilung industrielle Grundsatzfragen, 1982 Leiter Abteilung gewerbliche Wirtschaft Berlin, 1984 Leiter Abteilung Außenwirtschaftspolitik und Entwicklungshilfe, 1995 Staatssekretär Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, 1999 a. D.; Verö.: Die organisatorische Eingliederung der Interessenverbände in die Bundesverwaltung 1959 (Dissertation); Son.: Vorsitzender des Exekutivausschusses bei der OECD

MISERA, Karlheinz, Prof. Dr.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Platz 2, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/7588; http://univis.uni-heidelberg.de/prg?show=info&key=11/persons/2005w:jur/zentr/misera; Büchertstraße 15, D 69207 Sandhausen, Deutschland; Tel. 06224/52599; geb. Strehlitz/Namslau/Niederschlesien 09. 12. 1933; WG.: 1954 Studium Rechtswissenschaft, Theologie, Philosophie, klassische Philologie Univ. Bonn, Frankfurt am Main, Innsbruck, Münster, Hamburg, Neapel, 1956 Stipendiat Studienstiftung des deutschen Volkes, 1956 Prüfung in der hebräischen Sprache und Examen philosophicum, 1959/1960 wiss. MA Univ. Hamburg, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion Univ. Münster (Hans Brox), 1968 wiss. Ass. Univ. Bielefeld, 1970 Univ. Münster, Juli 1970 Habilitation Univ. Münster (Dieter Nörr), Juni 1971 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1999 emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, Arbeitsrecht; Verö.: Tarifmacht und Individualbereich unter Berücksichtigung der Sparklausel 1969 (Dissertation), Der Bereicherungsgedanke bei der Schenkung unter Ehegatten 1974 (Habilitationsschrift)

HILDEBRANDT, Bernd, RA Dr.; von-Frerichs-Straße 10, D 65191 Wiesbaden, Deutschland; Tel. 560389; geb. Berlin 21. 12. 1933; WG.: 1950 praktischer Gartenbau, 1958 Gärtnermeisterprüfung, Abitur, 1964-1968 Direktionsassistent, 1965 Promotion Univ. Heidelberg, Rechtsanwalt, 1968-1993 Vorstandsvorsitzender Deutsche Hagel-Versicherungs-Gesellschaft Wiesbaden, 1982-1985 Präsident des Zentralverbands Gartenbau Bonn; Verö.: Die Beeinträchtigung des zwischenstaatlichen Handels - Eine Untersuchung zu Art. 85 EWG-Vertrag 1965 (Dissertation); Son.: Rotarier

KRENZLER, Horst Günter, RA Generaldirektor a. D. Prof. Dr.; c/o Freshfields Bruckhaus Deringer, Place du Champ de Mars/Marsveldplein 5, B 1050 Brüssel, Belgien; Tel. 0032/2504/7000; Fax 0032/2504/7200; horst.krenzler@freshfields.com; http://www.freshfields.com/de.asp?pg=home; Liebigstraße 37, D 80538 München, Deutschland; Tel. 089/21949254; geb. Wuppertal um 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1964 Promotion Univ. Heidelberg, Generaldirektor der europäischen Kommission, 1996 a. D., Rechtsanwalt Büro Brüssel Freshfields Bruckhaus Deringer; F.: Völkerrecht, Europarecht; Verö.: Die vorläufige Anwendung völkerrechtlicher Verträge 1964 (Dissertation); Son.: Hon.-Prof. Univ. München

WALZER, Gottfried, Vizepräsident; geb. Berlin 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, Berlin, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1964 niedersächsischer Landesdienst Niedersachsen, 1981 Polizeipräsident Hannover, 1991 Ministerialdirigent Innenministerium Sachsen-Anhalt, Vizepräsident Bezirksregierung Weser-Ems/Oldenburg

CAMPENHAUSEN (FREIHERR VON), Axel Freiherr von, Staatssekretär a. D. Prof. Dr. Dr. h. c.; Kirchenrechtliches Institut der EKD, Goßlerstraße 11, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/57711; Fax 0551/531051; info@kirchenrechtliches-institut.de; http://www.kirchenrechtliches-institut.de/; Oppenbornstraße 5, D 30559 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/5106057; geb. Göttingen 23. 01. 1934; WG.: aus baltischer Familie (Orellen/Livland), Vater Kirchenhistoriker (Hans von Campenhausen), Schule Heidelberg, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, Köln, Bonn, Paris, London, Assistent Rudolf Smends, 1960 Promotion, 1967 Habilitation Univ. Göttingen (Rudolf Smend), Doz. Univ. Göttingen, 1969 o. Prof. Univ. München (Nachfolge Siegfried Grundmann), 1969 Leiter kirchenrechtliches Institut der evangelischen Kirche in Deutschland (in Göttingen, dann in München, dann in Göttingen), 1976 Staatssekretär Niedersachsen, a. D., 1979 Präsident der Klosterkammer Hannover, 1999 a. D.; F.: Kirchenrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Stiftungsrecht, öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Staat und Kirche in Frankreich 1962 (Dissertation), Erziehungsauftrag und staatliche Schulträgerschaft 1967 (Habilitationsschrift), Staatskirchenrecht 1973, 2. A. 1983, 3. A. 1996, 4. A. hg. v. Campenhausen Axel von/De Wall Heinrich 2006, Handbuch des Stiftungsrechts (begr. v. Seifart Werner) hg. von Seifart Werner/Campenhausen Axel Freiherr von 2. A. 1999, 3. A. 2006, Mangoldt/Klein/Starck Das Bonner Grundgesetz Kommentar Band 3 3. A. 1991, 4. A. 2001, 5. A. 2005 (Mitverfasser), Gesammelte Schriften 1995, Kirchenrecht und Kirchenpolitik 1996; Son.: Kürschner 1970, 1970 geschäftsführender Hg. Zeitschrift für evangelisches Kirchenrecht, Mithg. Jus Ecclesiasticum - Beiträge zum evangelischen Kirchenrecht und Staatskirchenrecht, Schriften zum Staatskirchenrecht, Rheinischer Merkur, 1979 Hon.-Prof. Univ. Göttingen, 1996-1999 Vorsitzender Bundesverband deutscher Stiftungen, Bibliographie Zeitschrift für evangelisches Kirchenrecht 1999, 41 (Lindner Berend), Würdigung ZevKR 44 1999, 313 (Link Christoph), NJW 2004, 270 (Weber Hermann), ZevKR 2004, 1 (Link Christoph), 2004 Dr. theol. h. c. Univ. Tübingen

REINHART, Gert, Prof. Dr.; Universität Heidelberg, Augustinergasse 9, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/2202; reinhart@ipr.uni-heidelberg.de; http://univis.uni-heidelberg.de/prg?show=info&key=11/persons/2005w:jur/zentr/reinha; Langgewann 24, D 69121 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/475397; Fax 06221/542201; geb. Stuttgart 01. 04. 1934; WG.: Vater Steuerberater, 1954 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Heidelberg, Bonn, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1962 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Angest., wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1968 Promotion (Eduard Wahl), ak. Rat,  ak. ORat, 14. 01. 1981 Habilitation Univ. Heidelberg, ak. Direktor, 1987 apl. Prof. Univ. Heidelberg; F.: deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht; Verö.: Die vorsätzliche Zuwiderhandlung gegen das Kartellverbot 1963, Das Verhältnis von Formnichtigkeit und Heilung des Formmangels im bürgerlichen Recht 1969 (Dissertation), Kommentar zum UN-Kaufrecht 1991; Son.: 1983 Gastprof. Cumberland Law School Samford Univ. Birmingham/USA

SCHRAMEYER, Klaus, Botschafter a. D. Dr.; geb. Dresden 08. 05. 1934; WG.: 1953 Abitur Burggymnasium Essen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Paris, erste jur. Staatsprüfung, 1960 Promotion Univ. Heidelberg, 1962 zweite jur. Staatsprüfung Düsseldorf, 1962 Osteuropa-Ergänzungsstudium Univ. Berlin (FU), 1965 Attaché Botschaft Mexiko-Stadt, 1968 Konsul Generalkonsulat Madras, 1972 Pressereferent Botschaft Warschau, 1976 stellvertretender Referatsleiter auswärtiges Amt, 1979 Botschafter in Ouagadougou/Burkina Faso, 1982 Leiter Wirtschaftsabteilung Botschaft Brüssel, 1985 Leiter Kulturabteilung Botschaft Moskau, 1988 Generalkonsul Detroit, 1990 ständiger Vertreter Botschaft Sofia, 1996 Botschafter Skopje, 1999 a. D.

BUERGENTHAL, Thomas, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Lubochna/Slowakei 11. 05. 1934; WG.: jüdische Herkunft, als Kind nach Kielce/Polen, Auschwitz und Sachsenhausen verschleppt. 1945 Göttingen, 04. 12. 1951 Vereinigte Staaten von Amerika, Studium Bethany College West Virginia, Abschluss 1957, Studium Rechtswissenschaft New York University School of Law, 1960 Juris Doctor, Harvard University School of Law LL. M., Doctor of Juridical Science, 1962 Prof. State University of New York in Buffalo, 1968 Ehrendoktor Univ. Heidelberg, 1975 Univ. of Texas, 1980 American Univ. Washington D. C., 1985 Emory Univ., 1989-2000 George Washington Univ., 02. 03. 2000 Richter Internationaler Gerichtshof Den Haag, 2007 Ehrendoktor Univ. Göttingen; F.: internationales Recht, Menschenrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Law-Making in the International Civil Aviation Organisation 1969, Buergenthal Thomas/Sohn L. B. International Protection of Human Rights 1973, Buewrgenthal Thomas/Murphy S. Public International Law 4. A. 2007, Buergenthal Thomas/Shelton D./Stewart D. International Human Rights 3. A. 2002, Buergenthal Thomas/Shelton D. Protecting Human Rights in the Americas 4.A. 1995

FROWEIN, Jochen Abraham, Prof. Dr. Dres. h. c. M. C. L.; Max-Planck-Institut für ausl. öff. Recht und Völkerrecht, Im Neuenheimer Feld 535, D 69120 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/482/258; Fax 06221/482/677; jfrowein@mpiv-hd.mpg.de; http://www.mpil.de/de/Frowein/info.html; Blumenthalstraße 53, D 69120 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/474682; Fax 06221/413971; geb. Berlin 08. 06. 1934; WG.: 1953 Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, Berlin (FU), Bonn, 1956 erste jur. Staatsprüfung, 1958 M. C. L. Michigan Law School Ann Arbor/Vereinigte Staaten von Amerika, 1960 Promotion Univ. Bonn, 1962 zweite jur. Staatsprüfung, 1962-1966 Referent Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Heidelberg, 1967 Habilitation Univ. Bonn, 1967 o. Prof. Univ. Bochum, 1969 Univ. Bielefeld, 1981 Univ. Heidelberg, 1981 Direktor Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Heidelberg, 2002 emeritiert; F.: ausländisches öffentliches Recht, deutsches öffentliches Recht, Europarecht, Völkerrecht, internationales Recht, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die selbständige Bundesaufsicht nach dem Grundgesetz 1961 (Dissertation), Die politische Betätigung des Beamten 1967, Das de-facto-Regime im Völkerrecht 1968, Gemeinschaftsaufgaben im Bundesstaat 1973, Zur völkerrechtlichen und verfassungsrechtlichen Gewährleistung der Aussperrung 1976, Parteienproporz in der Gemeindespitze und Verfassung 1976, Zur verfassungsrechtlichen Lage der Privatschulen 1979, Der europäische Grundrechtsschutz und die nationale Gerichtsbarkeit 1983, Europäische Menschenrechtskonvention und nationaler Rechtsschutz 1985, Frowein Jochen/Peukert W. Europäische Menschenrechtskonvention 1985, 2. A. 1997; Son.: Kürschner 1970, 2005, 1972-1975 Mitglied des Wissenschaftsrates, 1973 Mitglied und 1981 Vizepräsident der europäischen Menschenrechtskommission, 1984 Dr. h. c. Univ. Sevilla, 1997 Univ. Löwen/Leuven, 1998 Univ. Szeged, 1999 russische Akademie der Wissenschaften Moskau, 1999 Univ. Bielefeld, 2000 Univ. Paris II, 1999 Begutachter der EU (Sanktionen gegen Österreich geprüft, Beitritt Tschechiens trotz Beneš-Dekrete), Rotarier, 1999 Vizepräsident Max-Planck-Gesellschaft, 2000/2001 Vorsitzender Vereinigung der deutschen Staatsrechtslehrer, völkerrechtswissenschaftlicher Beirat des auswärtigen Amtes

JAYME, Erik, Prof. Dr. Dr. h. c. mult. LL. M.; Universität Heidelberg - Institut für ausländisches und internationales Privat- und Wirtschaftsrecht, Augustinergasse 9, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/2206; Fax 06221/54/2002; jayme@ipr.uni-heidelberg.de; http://www.ipr.uni-heidelberg.de/Mitarbeiter/Professoren/Jayme.htm; Wilckensstraße. 43, D 69120 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/474363; Fax 06221/542201; geb. Montreal/Kanada 08. 06. 1934; WG.: Familie väterlicherseits aus Piemont (1698 vertriebene Waldenser), Vater Professor der Chemie TU Darmstadt, 1954 Studium Kunstgeschichte, Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, München, Pavia, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1960/1961 Promotion Univ. München (Murad Ferid), 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1964-1969 wiss. Ass. Univ. Mainz, 1966 LL. M. Univ. California Law School Berkeley/Vereinigte Staaten von Amerika, 1969 Habilitation Univ. Mainz (Hans G.Ficker/Klaus Müller), 1969 Priv.-Doz., Prof. Univ. Mainz, 1972 Prof., 1973 wiss. Rat und Prof. Univ. Münster, 1974 o. Prof. Univ. München, 1983 o. Prof. Univ. Heidelberg, 2002 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter Verfahrensrecht, Recht der bildenden Künste, Recht der lusophonen Länder, postmoderne Rechtstheorie; Verö.: Spannungen bei der Anwendung italienischen Familienrechts durch deutsche Gerichte 1961 (Dissertation), Die Familie im Recht der unerlaubten Handlungen 1971 (Habilitationsschrift), Kollisionsrecht und Bankgeschäfte 1977, Ein internationales Privatrecht für Europa 1991, Ein internationales Zivilverfahrensrecht für Gesamteuropa 1992, Jayme Erik/Hausmann Rainer Internationales Privat- und Verfahrensrecht 1978, 2. A. 1983, 3. A. 1986, 4. A. 1988, 5. A. 1990, 6. A. 1992, 7. A. 1994, 8. A. 1998, 9. A. 1998, 10. A. 2000, 11. A. 2002,  12. A. 2004, 13. A. 2006, Jayme/Neuss Wörterbuch der Rechts- und Wirtschaftssprache Teil 2 Deutsch-Portugiesisch 1990, Nation und Staat im Internationalen Privatrecht hg. v. Jayme Erik/Mansel Heinz-Peter 1990,  Kunstwerk und Nation 1991, Hommelhoff/Jayme Europäisches Privatrecht 1993, Jayme/Neuss Wörterbuch der Rechts- und Wirtschaftssprache Teil 1 Portugiesisch-Deutsch 1994, Das Recht der lusophonen Länder 2000, Gesammelte Schriften 2000/2001, Von Feuerbach bis Fetting (Ausstellungskatalog der Kunstsammlung) 2002, Kulturelle Identität und internationales Privatrecht 2003; Son.: Kürschner 2005, 1991 Dr. h. c. Univ. Ferrara, 2000 Budapest, 2003 Montpellier, Porto Allegre, Hon.-Prof. Univ. Budapest, Mitglied Heidelberger Akademie der Wissenschaften, österreichische Akademie der Wissenschaften (2001), Accademia nazionale de Lincei Rom (2001), Academicien titulaire der Académie international de droit comparé, Membre des Institut de droit international (Präsident 1997-1999), 1981 Mitherausgeber Praxis des internationalen Privat- und Verfahrensrechts, Festschrift 2004, Würdigung NJW 2004, 1722 (Mansel Heinz-Peter), Würdigung Praxis des internationalen Privat- und Verfahrensrechts 2004, Heft 4, 281 (Henrich Dieter)

DIETERICH, Thomas, Präs. BAG i. R. Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0561/310680; Sengelsrain 27, D 34128 Kassel, Deutschland; Tel. 0561/66618; Fax 0561/66628; geb. Hirschberg im Riesengebirge/Schlesien 19. 06. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, erste jur. Staatsprüfung, 1962 Promotion Univ. Heidelberg (Wolfgang Siebert), 1963 Arbeitsgerichtsbarkeit Baden-Württemberg, Direktor Arbeitsgericht Mannheim, 1965/1966 Abordnung Bundesarbeitsgericht,  Landesarbeitsgerichtsdirektor (vors. Richter) LAG Baden-Württemberg, 1972 Richter Bundesarbeitsgericht, 1980 vorsitzender Richter BAG, 1987 Richter BVerfG, 1994 Präsident BAG, 30. 06. 1999 i. R.; F.: Arbeitsrecht; Verö.: Die betrieblichen Normen nach dem Tarifvertragsgesetz 1964 (Dissertation), Grundgesetz und Privatautonomie 1995, Erfurter Kommentar zum Arbeitsrecht hg. v.  Dieterich Thomas/Hanau Peter/Schaub Günter, 2. A. 2001, 3. A. 2003, 4. A. 2004 hg. v. Dieterich Thomas/Müller-Glöge Rudi/Schaub Günther 2004, 5. A. 2005, 6. A. 2006, 7. A. 2007, Befristete Arbeitsverhältnisse in Wissenschaft und Forschung 2001 (mit Preis U.); Son.: Kürschner 2005, 1986 Hon.-Prof. Univ. Göttingen, Richterliches Arbeitsrecht Festschrift hg. v. Hanau Peter 1999, Würdigung 70. Geburtstag FAZ (ebo), NJW 2004, 1931 (Oetker Hartmut)

TREIBER, Helmut, Ass. Dr.; P.O. Box 61055, E 28080 Madrid, Spanien; geb. Mannheim 25. 06. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Heidelberg, Basel, erste jur. Staatsprüfung, 1962 Promotion, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1994 Industrie- und Handelskammer Karlsruhe, 1967 Geschäftsführer IHK Rio de Janeiro, 1972 IHK Bonn, 1974 Geschäftsführer IHK Los Angeles, 1976 Hauptgeschäftsführer IHK Mexico City, 1989 IHK Madrid, 1997 i. R.; Verö.: Henkel/Moebius/Treiber Investieren in Brasilien 1974; Son.: Rotarier

HÄSEMEYER, Ludwig, Prof. Dr.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; http://univis.uni-heidelberg.de/prg?show=info&key=11/persons/2005w:jur/zentr/hsemey; Bergstraße 79, D 69121 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/472871; geb. Lenglern bei Göttingen 28. 07. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1966 Promotion Univ. Göttingen (Karl Michaelis), 1970 Habilitation Univ. Göttingen (Karl Michaelis), 1972 apl. Prof. Univ. Göttingen, 1974 o. Prof. Univ. Heidelberg, 2001 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilverfahrensrecht, weiter Insolvenzrecht; Verö.: Die Abhängigkeit erbrechtlicher Verträge von Verkehrsgeschäften 1966 (Dissertation), Die gesetzliche Form der Rechtsgeschäfte 1971 (Habilitationsschrift), Schadenshaftung im Zivilrechtsstreit 1979, Insolvenzrecht 1992, 2. A. 1998; Son.: Kürschner 2005

RIEGER, Hans-Jürgen, RA Dr.; c/o Dr. Rieger und Reiling, Zeppelinstraße 2, D 76185 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/556934; Fax 0721/556842; geb. 28. 07. 1934; WG.: 1955 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Heidelberg, 1959 erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion Univ. Tübingen, Justizdienst Baden-Württemberg, Landgerichtsrat, 1968 Rechtsanwalt, 1971 selbständig, Karlsruhe, Geschäftsführer Bezirksärztekammer Nordbaden; F.: Kassenarztrecht, Krankenhausrecht, Medizinrecht, Arztrecht; Verö.: Die Arbeitszeit in Krankenanstalten 1963 (Dissertation), Lexikon des Arztrechts 1984, 2. A. 2000 (Hg.), Rechtsfragen beim Erwerb und Verkauf einer ärztlichen Praxis, 3. A. 1998 (93 S.), 4. A. 1999, 5. A. 2004, Verträge zwischen Ärzten in freier Praxis 1973, 2. A. 1978, 3. A. 1985, 4. A. 1988, 5. A. 1993, 6. A. 1997, 7. A. 2002; Son.: zahlreiche Beiträge, 1985 LB Univ. Heidelberg, 1991 Mithg. Medizinrecht, Würdigung NJW 2004, 2206 (Laufs Adolfs)

HOFMANN, Hasso, Prof. Dr. Dr. h. c.; Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 11, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3553; hasso.hofmann@rewi.hu-berlin.de; http://www.rewi.hu-berlin.de/index.php?path=./jura/ex/hfm&lang=de; Christoph-Mayer-Weg 5, D 97082 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/87388; Fax 0931/783288; geb. Würzburg 04. 08. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, Erlangen, 1964 Promotion Univ. Erlangen, 1970 Habilitation Univ. Erlangen, 1970 Prof. Univ. Erlangen, 1976 Univ. Würzburg, 1992 Univ. Berlin (HU), 1993/1994 Vizepräsident Univ. Berlin (HU), emeritiert; F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie, weiter Staatsphilosophie, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Legitimität gegen Legalität 1964 (Dissertation), 2. A. 1992, 3. A. 1995, 4. A. 2002, Repräsentation 1974, 2. A. 1990, 3. A. 1998, 4. A. 2003, Legitimität und Rechtsgeltung 1977, Rechtsfragen der atomaren Entsorgung 1981, Recht - Politik - Verfassung 1986, Gebot Vertrag Sitte 1993, Verfassungsrechtliche Perspektiven 1995, Das Recht des Rechts das Recht der Herrschaft und die Einheit der Verfassung 1998 (68 S.), Einführung in die Rechts- und Staatsphilosophie 2000, 2. A. 2003; Son.: Kürschner 2005, beeinflusst von Karl Löwith, 1989 Fellow Wissenschaftskolleg Berlin, 1992 Mitglied der bayerischen Akademie der Wissenschaften, 1993 Mitglied der berlin-brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, 1996 Fellow Carl Friedrich von Siemens Stiftung München, Diritto e cultura vol. 1999 - Scritti in onore di Hasso Hofmann, Philosophie des Rechts und Verfassungstheorie - Geburtstagssymposion 2000, 2001 Dr. h. c. Univ. Frankfurt am Main Würdigung FAZ 04. 08. 2004 (kau), Rechts- und staatstheoretische Schlüsselbegriffe hg. v. Dreier Horst 2005

LIPPHARDT, Hanns-Rudolf, RA Prof. Dr.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/411198; Auf der Weide 7, D 69126 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/382312; Fax 06221/400675; geb. Geisenheim/Rheingau 17. 09. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1975 Promotion, apl. Prof. Univ. Heidelberg; F.: Kirchenrecht, öffentliches Recht; Verö.: Die Gleichheit der politischen Parteien vor der öffentlichen Gewalt 1975 (Dissertation), Die kontingentierte Debatte 1976

WÖRNER, Manfred, Generalsekretär Dr.; geb. Stuttgart 24. 09. 1934; gest. Brüssel 13. 08. 1994; WG.: Vater Textilkaufmann, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Paris, München, 1957 Promotion, 1962 parlamentarischer Berater Landtag Baden-Württemberg, 1965-1988 MdB (CDU), 1969-1972 stv. Vorsitzender Unionsfraktion, 1976-1980 Verteidigungsausschussvorsitzender deutscher Bundestag, 1982-1988 Verteidigungsminister, 1988 NATO-Generalsekretär; Verö.: Strafgerichtsbarkeit über Truppen auf befreundetem Staatsgebiet 1957 (Dissertation); Son.: DBE

UPPENBRINK, Martin, Präsident a. D. Prof. Dr.; Konstantinstraße 110, D 53179 Bonn, Deutschland; geb. Bielefeld 05. 10. 1934; WG.: 1955 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Heidelberg, Marburg, 1963 Promotion Univ. Heidelberg, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, Telefunken AG Berlin, 1965 Finanzassistent Oberfinanzdirektion Köln, 1968 Referent Bundesinnenministerium, 1971 Leiter des Grundsatzreferats Umweltschutz/Umweltpolitik BMI, 1974 Leitung Umweltplanung und Ökologie Umweltbundesamt Berlin, 1989 Europadirektion United Nations Environmental Programme Genf, 1993 Präsident Bundesamt für Naturschutz, a. D.; F.: Umweltrecht; Verö.: Die deutschen  Wertpapierbörsen als Körperschaften des öffentlichen Rechts 1964 (Dissertation); Son.: 1983 Hon.-Prof. Umweltrecht TU Berlin

KREUZER, Karl F., Prof. Dr.; Universität Würzburg, Domerschulstraße 16, D 97070 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/31/2300; Fax 0931/31/2888; l-rechtsvergleichung@jura.uni-wuerzburg.de

jura.uni-wuerzburg.de; http://www.jura.uni-wuerzburg.de/lehrstuehle/professoren/; Schlehenweg 9, D 97076 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/275574; Fax 0931/275574; kreuzer@jura.uni-wuerzburg.de; geb. Sigmaringen 04. 11. 1934; WG.: Vater Verwaltungspräsident (Fürstenberg in Sigmaringen), 1954 Studium Univ. Freiburg im Breisgau, Göttingen, Poitiers, Paris, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1960 wiss. Hilfskraft Univ. Freiburg im Breisgau, 1961 wiss. Ass., 1964 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Ernst von Caemmerer), 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1967 Habilitationsstipendiat, 1969 ak. Oberrat, 10. 12. 1972 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Ernst von Caemmerer), wiss. MA. des Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts (Ernst Benda), 1974 Vertretung Univ. Heidelberg, Dezember 1974 wiss. Rat und Prof. Univ. Münster, 1975 o. Prof. Univ. Stuttgart-Hohenheim, 1979 Univ. Konstanz, 1989 Univ. Würzburg, 2001 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter Wirtschaftsrecht, juristische Bibliographie, juristisches Bibliothekswesen; Verö.: Das internationale Privatrecht des Warenkaufs in der deutschen Rechtsprechung 1964 (Dissertation) (summa), Culpa in contrahendo und Verkehrspflichten 1972 (Habilitationsschrift ungedruckt), Ausländisches Wirtschaftsrecht vor deutschen Gerichten 1986, Notariats- und Gerichtskosten 1988, Die grenzüberschreitende Mobilität von Gesellschaften im Gemeinsamen Markt 1994, Yamaudi K. Beiträge zum internationalen Privatrecht und zur Rechtsvergleichung 1995 (Aufsätze in japanischer Sprache); Son.: Kürschner 2005, Gastprof. Univ. Paris (I, II, XII), Straßburg, Chuo-Univ. Tokio, Doz. an der Akademie für internationales Recht Den Haag, Korrespondent Unidroit Rom, verschiedene Mitgliedschaften, Würdigung NJW 2004, 3253 (Wagner Rolf/Bollweg Hans-Georg)

DISDORN, Hannspeter, Botschafter; Botschaft der Bundesrepublik Deutschland, Rruga Skenderbej 8, AL Tirana, Albanien; geb. um 1935; WG.: Abitur Karlsruhe, kaufmännische Lehre, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, erste jur. Staatsprüfung, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1963-1964 Studium Dijon (Stipendiat der Stiftung Volkswagenwerk), 1964 Regierungsassessor in der Bundesfinanzverwaltung, 1965 auswärtiger Dienst, 1965/1966 Botschaft Dublin, 1967-1970 Tokyo, 1971-1974 Belgrad, 1974-1977 Zentrale auswärtiges Amt, 1977-1980 Kabul, 1980-1984 Zentrale, 1984-1985 Nato Defense College Rom, 1985-1989 Luanda und Saõ Tomé, 1995 Botschafter in Tirana/Albanien, a. D.

ELWAN, Omaia, Prof. Dr.; Augustinergasse 9, D 69117 Heidelberg, Deutschland; elwan@ipruni-heidelberg.de; geb. um 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1963 Promotion Univ. Heidelberg, Prof. Univ. Kairo, Univ.-Doz. Univ. Heidelberg; F.: islamisches Recht; Verö.: Die Stellvertretung in dogmengeschichtlicher und rechtsvergleichender Sicht 1963 (Dissertation), Islamisches und arabisches Recht als Problem der Rechtsanwendung 2001

GUSTAVUS, Eckhart, Vors. RiLG i. R. Prof. Dr.; geb. um 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1963 Promotion Univ. Heidelberg, vorsitzender Richter LG Berlin, Ruhestand; Verö.: Insichgeschäfte bei Amtsverwaltern 1963 (Dissertation), Handelsregister-Anmeldungen 1983, 2. A. 1990, 3. A. 1996, 4. A. 1999, 5. A. 2001, 6. A. 2005, (Baldus Lothar Registerrecht 1979, 2. A. 1982,) Handels- und Registerrecht, 3. A. 1997, 4. A. 2001, Das deutsche Handelsrecht im europäischen Spannungsfeld (Hg.) 1996

HAß, Peter, RA Dr.; c/o Rechtsanwälte Rowedder Zimmermann Haß, Augustaanlage 59, D 68165 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/41938/0; Fax 0621/41938/80; mail@rowedder.de; http://www.rowedder.de/index.html; geb. Stuttgart um 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Kiel, Mainz, 1963 Promotion Univ. Mainz, 1964 Rechtsanwalt  Rowedder Zimmermann Haß; F.: Wettbewebsrecht, Markenrecht, Weinrecht; Verö.: Sachschaden und Vermögensschaden im Zusammenhang mit dem haftpflichtversicherten Risiko in bürgerlich-rechtlicher und versicherungsrechtlicher Betrachtung 1963 (Dissertation)

MIEHE, Olaf, Prof. Dr.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/7476; http://univis.uni-heidelberg.de/prg?show=info&key=11/persons/2005w:jur/zentr/mieheo; Lerchenweg 5, D 69226 Nussloch, Deutschland; geb. um 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Göttingen (Friedrich Schaffstein), zweite jur. Staatsprüfung, Habilitation Univ. Göttingen, Prof. Univ. Heidelberg, 2001 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Jugendrecht; Verö.: Die Bedeutung der Tat im Jugendstrafrecht 1964, Unbewusste Verfügungen 1987, Jugendstrafrecht 1994

TILMANN, Winfried, RA Prof. Dr.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Freiligrathstraße 27, D 40479 Düsseldorf, Deutschland; geb. um 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, Bonn, Athens Ohio/Vereinigte Staaten von Amerika, Heidelberg, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1965 Richter LG Mannheim, 1966 Promotion Univ. Heidelberg, 1969 Bundesjustizministerium, 1975 Habilitation Univ. Heidelberg (Wolfgang Hefermehl), apl. Prof. Univ. Heidelberg, 1979 Rechtsanwalt Lovells Boesebeck Droste Düsseldorf; F.: gewerblicher Rechtsschutz, Wirtschaftsrecht, Markenrecht, Geschmacksmusterrecht, Wettbewerbsrecht, Urheberrecht; Verö.: Zusammenarbeit und Kartellverbot 1966 (Dissertation), Die geographische Herkunftsangabe 1976, Ansätze und Leitlinien für ein europäisches Zivilrecht 1979, Wirtschaftsrecht 1986, Horaz Oden 1992, Petraca Canzoniere 2000

NÖRR, Knut Wolfgang, Prof. Dr. Dres. h. c.; Universität Tübingen - Forschungsstelle für internationale Privatrechtsgeschichte, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/2972103; Fax 07071/2957878; fip@jura.uni-tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#UniProfEmeritiert; geb. München 15. 01. 1935; WG.: 1953-1955 Industriekaufmannslehre, 1953 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1959 wiss. Ass. Univ. München, 1960 Promotion Univ. München (Johannes Heckel), 1960/1961 Studienaufenthalt Catholic Univ. of America Washington D. C., 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1966 Habilitation Univ. München (Wolfgang Kunkel/Siegfried Grundmann), Priv.-Doz. Univ. München, o. Prof. Univ. Bonn, 1971 Univ. Tübingen; F.: bürgerliches Recht, Privatrechtsgeschichte, kirchliche Rechtsgeschichte, juristische Zeitgeschichte; Verö.: Kirche und Konzil bei Nicolaus de Tudeschis (Panormitanus) 1964 (Dissertation), Zur Stellung des Richters im gelehrten Prozess der Frühzeit - Iudex secundum allegata non secundum conscientiam iudicat 1967 (Habilitationsschrift), Reinhardt und die Revision der Allgemeinen Gerichtsordnung für die preußischen Staaten 1975, Naturrecht und Zivilprozess 1976, Sukzessionen 1983 (Mitverfasser), 2. A. 1999, Zwischen den Mühlsteinen 1988, Eher Hegel als Kant 1991, An der Wiege deutscher Identität nach 1945 1993, Iudicium est actus trium personarum 1993, Das römische Recht zwischen Technik und Substanz 1994, Die Leiden des Privatrechts 1994, Der Richter zwischen Gesetz und Wirklichkeit 1996, Geschichte des Rechtsschutzes in Europa 1999 (in japanischer Sprache), 3. A. 2004, Die Republik der Wirtschaft Teil 1 Von der Besatzungszeit bis zur großen Koalition 1999, Savignys Vorbereitung einer zweiten Auflage des Systems des heutigen römischen Rechts 2003 (Mitverfasser), Die Republik der Wirtschaft 2007; Son.: 1967 Mitherausgeber Zeitschrift für Rechtsgeschichte, Forschungen zur kirchlichen Rechtsgeschichte und zum Kirchenrecht, Kürschner 1970, 2005, 1970 auswärtiges wiss. Mitglied des Max-Planck-Instituts für europäische Rechtsgeschichte in Frankfurt am Main, 1985 Mitherausgeber Comparative Studies in Continental and Angloamerican Legal History, 1988 Mitherausgeber Beiträge zur Rechtsgeschichte des 20. Jahrhunderts, 1984 Member of the Board of Directors of the Institute of Medieval Canon Law Univ. Berkeley/Kalifornien, 1988 Gastprof. Univ. Chicago/Vereinigte Staaten von Amerika, Sprecher deutsch-ostasiatisches Wissenschaftsforum Tübingen/Stuttgart/Hohenheim, 1989 und 1993 Member Institute for Advanced Studies Princeton, 1996 Mitherausgeber Ethische Ökonomie Beiträge zur Wirtschaftsethik und Wirtschaftskultur, 1997 Gastprof. Univ. Berkeley/Kalifornien, 1998 ordentliches Mitglied Heidelberger Akademie der Wissenschaften, 1998 Gastprof. Toin Univ. of Yokohama, Tulane Univ. New Orleans, 2002 Fellow International Institute for Advanced Studies Kyoto, Dr. h. c. Univ. Siena/Italien, Dr. h. c. Toin Univ. of Yokohama/Japan, Ins Wasser geworfen und Ozeane durchquert (FS) hg. v. Ascheri Mario/Ebel Friedrich/Heckel Martin/Padoa-Schioppa Antonio/Poeggeler Wolfgang/Ranieri Filippo/Rütten Wilhelm 2000

RESS, Georg, Richter EGMR i. R. Prof. Dr. Dr. Dr. h. c. mult.

Richter EuGH f. MR Prof. Dr. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität des Saarlandes, Am Stadtwald, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Ress@mx.uni-saarland.de; http://www.jura.uni-sb.de/FB/LS/Ress/; Rue Mozart 6, F 67000 Straßburg/Frankreich, Frankreich; Tel. 0033/388/610432; geb. Berlin 21. 01. 1935; WG.: Vater Kammergerichtsrat, 1955 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), 1959 erste jur. Staatsprüfung, Studium Staatswissenschaft Univ. Wien, 1963 Promotion (rer. pol.) Univ. Wien, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, Assistent Institut für höhere Studien und wissenschaftliche Forschung Wien, 1966 wiss. Referent Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Heidelberg, 1968 Ass. Univ. Heidelberg, 1972 Promotion Univ. Heidelberg (Dr. iur.), 1976 Habilitation Univ. Heidelberg, wiss. MA. BVerfG, 1977 o. Prof. Univ. Saarbrücken, 1980 stellvertretendes Mitglied VerfGH Saarland, 1986 Vizepräsident Univ. Saarbrücken, 1994 Mitglied europäische Menschenrechtskommission, 1998 Richter Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte Straßburg, 2000 als Prof. entpflichtet, 2004 Richter EGMR i. R.; F.: ausländisches öffentliches Recht, deutsches öffentliches Recht, Völkerrecht, weiter Europarecht, Menschenrechte; Verö.: Wahlen und Parteien in Österreich 1966 1968, Entscheidungsbefugnisse in der Verwaltungsgerichtsbarkeit 1968, Staats- und völkerrechtliche Aspekte der Berlin-Regelung 1972,  Die Rechtslage Deutschlands nach dem Grundlagenvertrag 1978, Wechselwirkungen zwischen Völkerrecht und Verfassung 1982, Staatszwecke im Verfassungsstaat 1990, Kultur und europäischer Binnenmarkt 1991, Kapitalverkehrsfreiheit und Steuergerechtigkeit 1997, Diplomatische Protektion 1998 (Mitverfasser); Son.: Mitglied finnische Akademie der Wissenschaften, Honorary fellow und Dr. iur. h. c. Univ. Edinburgh, Dr. iur. h. c. Keio Univ. Tokio, René Descartes Univ. Paris, Membre l'Institut de Droit International, Der Grundrechtsschutz in Europa (Kolloquium) hg. v. Bröhmer Jürgen 2002, weitere Adresse Am Botanischen Garten 6, D 66123 Saarbrücken, Tel. 0681/3023055, Würdigung zum 70. Geburtstag FAZ (Mü.), Kürschner 2005

SCHLÜTER, Wilfried, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Münster, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; Tel. 0251/832/2723; Fax 0251/832/2742; schlutw@uni-muenster.de; Am Meckelbach 21, D 48161 Münster, Deutschland; Tel. 02534/317; Fax 02534/643741; geb. Königsberg 28. 01. 1935; WG.: 1941 Grundschule Palmburg bei Königsberg, 28. 01. 1945 Flucht, Dortmund-Sölde, 1946 Humboldt-Gymnasium Dortmund, 1955 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1957 Mainz, 01. 09. 1959 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Mainz, 23. 09. 1964 zweite jur. Staatsprüfung Rheinland-Pfalz, 18. 12. 1964 Promotion (Hans Brox), 1965 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, August 1965 wiss. Ass. Univ. Münster (Hans Brox), 1969 Habilitationsstipendiat, 26. 10. 1971 Habilitation Univ. Münster (Hans Brox) (bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht, Zivilprozessrecht), 1972 wiss. Rat und Prof. Univ. Münster, 1972 Gastvorlesung Univ. Berlin (FU), Vertretung Univ. Hamburg, 01. 04. 1976 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 01. 10. 1980 Univ. Münster, 1982-1986 Rektor, 2000 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Vertretungsmacht des Gesellschafters und die Grundlagen der Gesellschaft 1965 (Dissertation), Das obiter dictum - Die Grenzen höchstrichterlicher Entscheidungsbegründung 1973 (Habilitationsschrift), Familienrecht 1979, 2. A. 1983, 3. A. 1986, 4. A. 1989, BGB Familienrecht 5. A. 1991, 6. A. 1993, 7. A. 1996, 8. A. 1998, 9. A. 2001, 10. A. 2003, 11. A. 2005, Bartholomeyczik Horst/ Schlüter Wilfried Erbrecht 10. A. 1975, 11. A. 1980, 12. A. 1986, 13. A. 1993, 14. A. 2000, 15. A. 2004, 16. A. 2007, BGB Erbrecht (begr. v. Schönfelder Heinrich) 6. A. 1978, 7. A. 1983, 8. A. 1994, 9. A. 2003, 10. A. 2007, Die nichteheliche Lebensgemeinschaft 1981, Elterliches Sorgerecht 1985; Son.: 1981 Richter OLG Hamm a. D., 1988 Dr. h. c. Univ. Lille/Frankreich, Univ. Riga, Mitwirkung bei der Gründung der juristischen Fakultät Potsdam und der Erneuerung der juristischen Fakultäten Dorpat und Reval, Würdigung NJW 2005, 200 (Belling Detlev W.), Kürschner 2005

EHMANN, Horst, Prof. Dr.; Universität Trier, Universitätsring 15, D 54286 Trier, Deutschland; Tel. 0651/201/2551; ehmann@uni-trier.de; http://www.uni-trier.de/~ehmann/; Trebetastraße 3, D 54296 Trier, Deutschland; Tel. 0651/9930177; Fax 0651/9930179; geb. Heilbronn 07. 02. 1935; WG.: 1971 Promotion Univ. Heidelberg (Hermann Weitnauer), 1973 Habilitation Univ. Heidelberg, 1974 wiss. Rat und Prof. Univ. Göttingen, Dezember 1975 o. Prof. Univ. Trier, 28. 02. 2003 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht; Verö.: Die Gesamtschuld 1972 (Dissertation), Betriebsstilllegung und Mitbestimmung 1978, Betriebsrisikolehre und Kurzarbeit 1979, Arbeitsschutz und Mitbestimmung bei neuen Technologien 1981, Informationsschutz und Informationsverkehr im Zivilrecht 1988, Deutschland - Eine Standortfrage 1996, Erman BGB-Handkommentar (Mitarbeit), 10. A. 1999, 11. A. 2003, Modernisiertes Schuldrecht 2002; Son.: 1978-1988 Richter OLG Koblenz (im Nebenamt), Würdigung NJW 2005, 347 (Lindacher Walter F.), Tradition und Moderne - Schuldrecht und Arbeitsrecht nach der Schuldrechtsreform Festschrift 2005, Kürschner 2005

MAIWALD, Manfred, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7430; Fax 0551/39/4872; m.maiwald@jura.uni-goettingen.de; Stumpfe Eiche 69, D 37077 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/372606; Fax 0551/3795660; geb. Bad Warmbrunn 11. 03. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Hamburg, Tübingen, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1964 Promotion, 1969 Habilitation Univ. Heidelberg, 1971 o. Prof. Univ. Hamburg, 1976 Univ. Göttingen, 1983 Univ. Heidelberg, 1985 Univ. Göttingen, emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafrechtsvergleichung (Italien); Verö.: Die natürliche Handlungseinheit 1964, Der Zueignungsbegriff im System der Eigentumsdelikte 1970, Kausalität und Strafrecht 1980, Unrechtskenntnis und Vorsatz im Steuerstrafrecht 1984, L'evoluzione del diritto penale tedesco 1993, (Maurach) Strafrecht Besonderer Teil fortgef. v. Schroeder Friedrich Christian/Maiwald Manfred, 8. A. 1999, 9. A. 2003; Son.: 1978-2000 Richter im Nebenamt OLG Celle, Schriften zum Strafrecht und Strafprozessrecht (Hg.), Fragmentarisches Strafrecht (FS aus Anlaß der Emeritierung) hg. v. Momsen Carsten/Bloy René/Rackow Peter 2003, Kürschner 2005, Bedeutung der Strafrechtsdogmatik in Geschichte und Gegenwart (FS) hg. v. Loos Fritz/Jehle Jörg-Martin

RABE, Hans-Jürgen, RA Prof. Dr.; c/o Noerr Stiefenhofer Lutz, Charlottenstraße 57, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2094/2000; Fax 030/2094/2094; hans-juergen.rabe@noerr.com; http://www.noerr.com/html/index.html; geb. Hamburg 15. 03. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin (FU), Hamburg, 1958 erste jur. Staatsprüfung Hamburg, 1962 Promotion Univ. Hamburg (Hans Peter Ipsen), 1963 zweite jur. Staatsprüfung Hamburg, 1964 Rechtsanwalt Hamburg/Brüssel, 2002 Noerr Stiefenhofer Lutz Berllin; F.: Europarecht, Lebensmittelrecht; Verö.: Das Verordnungsrecht der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft 1963 (Dissertation); Son.: zahlöreiche Veröffentlichungen zum Europarecht, Wettbewerbsrecht, Lebensmittelrecht, Anwaltsrecht, 1973-1977 LB Univ. Münster, 1978-1983 Präsident deutscher AnwaltVerein, 1987 LB Univ. Hamburg, 1992 Hon.-Prof. Univ. Hamburg, 1982-2000 Mitglied VerfG Hamburg, 1987 Mitherausgeber Neue Juristische Wochenschrift, Europarecht (Herausgeber, 1975-1997 geschäftsführend), 1993-1998 Präsident deutscher Juristentag, Liber amicorum 1995, 2001 Präsident erster europäischer Juristentag (Nürnberg), Würdigung  NJW 2005, 723 (Redeker Konrad), AnwBl 2005, 273 (Koch Ludwig)

HOFSTETTER, Rolf, Botschafter a. D. Dr. LL. M.; geb. Vaihingen/Enz 02. 04. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1962 zweite jur. Staatsprüfung, 1960 Promotion Univ. Heidelberg, 1963/64 Studium Berkeley (LL. M.), 1962-1964 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1963/1964 Studium Univ. Berkeley/Kalifornien (LL. M.), 1966 auswärtiger Dienst Deutschlands, 1992  Botschafter in Prag, 1996 Botschafter in Brüssel und ständiger Vertreter Deutschlands bei der Westeuropäischen Union, 2000 a. D.

FEDDERSEN, Dieter Henning, Prof. Dr.; c/o Feddersen Heuer & Partner Rechtsanwälte, Beethovenstraße 29, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/907444/60; Fax 069/907444/50; info@fhp-rechtsanwaelte.de; http://www.heuerundpartner.de/site/flash5page.htm; geb. Kiel 22. 04. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, Berlin (FU), 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt Braunschweig, 1965 Promotion Univ. Kiel, 1971 Fachanwalt für Steuerrecht, 1974 Notar; F.: Steuerrecht, Gesellschaftsrecht; Verö.: Die Rolle der Volksvertretung im Staatsaufbau der Deutschen Demokratischen Republik 1965 (Dissertation), Feddersen/Meyer-Landrut Partnerschaftsgesellschaftsgesetz 1995, Feddersen/Knauth Eigenkapitalbildung durch Genussscheine 1988, 2. A. 1992, Aktienoptionsprogramme für Führungskräfte aus kapitalmarktrechtlicher und steuerlicher Sicht (ZHR 161) 1997, EU-Kartellverfahrensordnung hg. v. Dalheimer/Feddersen/Miersch 2005; Son.: Kürschner 2005, 1991 Hon.-Prof. Univ. Heidelberg

SCHWAIGER, Konrad, Dr.; Flüsselweg 24a, D 76646 Bruchsal, Deutschland; kschwaiger@europarl.de; geb. Bruchsal 25. 04. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft, Französisch, Englisch, Italienisch Univ. Heidelberg, Freiburg im Breisgau, Montpellier, Mailand, Cambridge, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1962 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Heidelberg, Regierungsdirektor Baden-Württemberg, Direktor Generalsekretariat Wirtschafts- und Sozialausschuss Europäische Union, 1990 Staatssekretär Wirtschaftsministerium Sachsen-Anhalt, Mitglied europäisches Parlament; Verö.: Handeln auf Befehl und militärischer Ungehorsam  1962 (Dissertation); Son.: CDU, Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 762

SIMON, Dieter, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Altkönigstraße 10, D 60323 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/727637; geb. Ludwigshafen 07. 06. 1935; WG.: 1955 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte, Philosophie Univ. Heidelberg, München, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1962 Promotion Univ. München, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. München (Wolfgang Kunkel), 1967 Habilitation, 1968-1991 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1980-2003 Direktor und wiss. Mitglied Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte Frankfurt am Main, 01. 10. 1995 Präsident berlin-brandenburgische Akademie der Wissenschaften Berlin, Juni 2001 Präsident Institut für die Wissenschaften vom Menschen Wien, 2003 emeritiert; F.: byzantinisches Recht, Rechtstheorie, Wissenschaftspolitik, Rechtsgeschichte; Verö.: Studien zur Praxis der Stipulationsklausel 1964 (Dissertation),  Untersuchungen zum justinianischen Zivilprozess 1969 (Habilitationsschrift), Zyprische Prozessprogramme  1973, Die Unabhängigkeit des Richters 1975, Herberger Maximilian/Simon Dieter Wissenschaftstheorie für Juristen 1980, Terrorismus und Rechtsstaatlichkeit hg. v. Graulich Kurt/Simon Dieter 2007; Son.: Gründung der Reihe "Forschungen zur byzantinischen Rechtsgeschichte" 1976, Gründung der Zeitschrift "Rechtshistorisches Journal" 1982, Mithg. "Ius commune", 1988 korrespondierendes Mitglied Akademie der Wissenschaften Athen, 1988 Dr. h. c. Univ. Athen, 1989  Mitglied Academia Europaea (London), 1994 korrespondierendes Mitglied Akademie der Wissenschaften zu Göttingen (philologisch-historische Klasse), 1994 ordentliches Mitglied berlin-brandenburgische Akademie der Wissenschaften (geisteswissenschaftliche Klasse), 1996 Hon.-Prof. Humboldt-Univ. Berlin, 1998 korrespondierendes Mitglied Académie des Inscriptions et Belles-Lettres Paris, 1998 Dr. h. c. Univ. Bologna, Würdigung zum 70. Geburtstag FAZ (Jürgen Kaube), Summa (FS) hg. v. Kiesow Rainer Maria/Ogorek Regina/Simitis Spiros 2005

HANAU, Peter, Prof. Dr. Dres. h. c.; Universität Köln - Forschungsinstitut für deutsches und europäisches Sozialrecht, Albertus-Magnus-Platz, D 50931 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470/2300; Fax 0221/470/4961; peter.hanau@uni-koeln.de; http://www.sozrecht.de/cms/front_content.php?idcat=20; geb. Berlin 13. 07. 1935; WG.: Vater Professor, 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Göttingen, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1958 wiss. Hilfskraft Univ. Heidelberg (Wolfgang Siebert), 1963 Promotion Univ. Göttingen (Franz Gamillscheg), 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1968 Habilitation Univ. Göttingen (Franz Gamillscheg), 1969 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1971 Köln, 1986-1989 Rektor, 2000 emeritiert, Leiter Forschungsinstitut für deutsches und europäisches Sozialrecht; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Sozialversicherungsrecht, Privatversicherungsrecht; Verö.: Objektive Elemente im Tatbestand der Willenserklärung 1965 (Dissertation teilveröffentlicht AcP 1965 S. 220), Die Kausalität der Pflichtwidrigkeit 1971 (Habilitationsschrift), Hanau/Adomeit Arbeitsrecht 1972, 8. A. 1986, 11. A. 1994, 12. A. 2000, 13. A. 2005, Pressefreiheit und paritätische Mitbestimmung 1975, Hanau Peter/Ulmer Peter Mitbestimmungsgesetz 1981, Erman Kommentar zum BGB 8. A. 1989 (§§ 611ff.), 10. A. 2000, Münchener Handbuch zum Arbeitsrecht Band 1 1992 (§§ 60ff.),  2. A. 2001, Deregulierung des Arbeitsrechts 1997, Hanau Peter/Ossenbühl Fritz Kündigungsschutz und Wissenschaftsfreiheit 1998, Hanau Peter/Arteaga M. Gehaltsumwandlung zur betrieblichen Altersversorgung 1999, Erfurter Kommentar zum Arbeitsrecht hg. v.  Dieterich Thomas/Hanau Peter/Schaub Günter, 2. A. 2001, 3. A. 2003 (Kommentierung der materiellen Betriebsverfassung) (mit Kania), Hanau Peter/Steinmeyer Heinz-Dietrich/Wank Rolf Handbuch des europäischen Arbeits- und Sozialrechts 2002, Personalrecht im Wandel - Festschrift für Wolfdieter Küttner (Hg.) 2006; Son.: Kürschner 2005, 1984-1992 Mitglied der ständigen Deputation des deutschen Juristentages, 1989 Dr. h. c. Univ. Uppsala, 1990 Präsident des deutschen Arbeitsgerichtsverbandes, 1999 Ehrenpräsident, Dr. h. c. Ritsumeikan-Univ. Kyoto, Arbeitsrecht und Sozialpartnerschaft (FS) 1999, Würdigung Zeitschrift für Wirtschaftsrecht 2000, 1185 (Henssler Martin), NJW 2005, 1996 (Thüsing Gregor)

MUßGNUG, Reinhard Alexander, Prof. Dr.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/7466; Fax 06221/54/7791; reinhard.mussgnug@urz.uni-heidelberg.de; http://www.uni-heidelberg.de/institute/fak2/mussgnug/haupt.html; Keplerstraße 40, D 69120 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/436222; Fax 06221/408309; geb. Mannheim 26. 10. 1935; WG.: 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Erlangen, München, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1962 zweite jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion Univ. Heidelberg (Hans Schneider), 1963 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1969 Habilitation Univ. Heidelberg (Staats- und Verwaltungsrecht, Verfassungsgeschichte der Neuzeit, Finanz- und Steuerrecht in Heidelberg),  1971 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1975 Univ. Mannheim, 1978 Univ. Heidelberg; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verfassungsgeschichte der Neuzeit, Finanzrecht, Steuerrecht; Verö.: Der Dispens von gesetzlichen Vorschriften 1964 (Dissertation), Das Recht auf den gesetzlichen Verwaltungsbeamten 1970, Der Haushaltsplan als Gesetz 1976 (Habilitationsschrift), Wem gehört Nofretete 1977 (Vortrag), Das Mitbestimmungsrecht der Personalräte an den Universitäten 1985; Son.: 1976-1986 Richter im Nebenamt VGH Baden-Württemberg, 1978 beisitzender Richter Disziplinarhof Baden-Württemberg, Recht - Kultur - Finanzen (FS) hg. v. Grupp Klaus/Hufeld Ulrich 2005 (mit Schriftenverzeichnis), Würdigung NJW 2005, 3121 (Grupp Klaus/Hufeld Ulrich)

LAUFS, Adolf, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Platz 2, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/7591; Fax 06221/54/7533; medrecht@uni-mannheim.de; http://univis.uni-heidelberg.de/prg?show=info&key=11/persons/2005w:jur/zentr/laufsa; Kohlackerweg 12, D 69151 Neckargemünd, Deutschland; Tel. 06223/73574; geb. Tuttlingen 18. 11. 1935; WG.: Vater Arzt, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Berlin (FU), Speyer, 1961 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Hans Thieme), 1963 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, Rechtsanwalt, 1968 Habilitation Univ. Freiburg (Hans Thieme), 1969 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1979 Rektor, 1984 Univ. Tübingen, 1988 Univ. Heidelberg, 2001 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, weiter deutsches Privatrecht, Medizinrecht; Verö.: Die Verfassung und Verwaltung der Stadt Rottweil 1963 (Dissertation), Der schwäbische Kreis 1968 (Habilitationsschrift), Rechtsentwicklungen in Deutschland 1973, 2. A. 1978, 3. A. 1984, 4. A. 1991, 5. A. 1996, 6. A. 2006, Der jüngste Reichsabschied von 1654 1975, Die Reichskammergerichtsordnung von 1555 1976, Arztrecht 1977, 2. A. 1978, 3. A. 1984, 4. A. 1988, 5. A. 1993, Recht und Gericht im Werk der Paulskirche 1978, Eduard Lasker 1984, Fortpflanzungsmedizin und Arztrecht 1992, Unglück und Unrecht 1994, Laufs Adolf/Uhlenbruck Wilhelm Handbuch des Arztrechts 1992, 2. A. 1998, 3. A. 2002, Die Entwicklung der Arzthaftung hg. v. Laufs Adolf/Dierks Christian/Wienke Albrecht/Graf-Baumann Toni/Hirsch Günther 1997, Persönlichkeit und Recht 2001; Son.: Kürschner 1970, Dr. iur. h. c. Univ. Montpellier, Mitglied Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Medizinrecht Jg. 13 (1995) (425-474), Würdigung NJW 2005, 2342 (Wadle Elmar), JZ 2005 (Katzenmeier Christian), Humaniora hg. v. Kern Bernd-Rüdiger u. a. (Festschrift) 2006

LANDWEHR, Götz, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Schlüterstraße 28, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/4561; Fax 040/42838/6938; g-landwehr@jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/landwehr/; Marienhöhe 47, D 25451 Quickborn, Deutschland; Tel. 04106/2920; Fax 04106/2938; geb. Verden/Aller 24. 11. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1964 Promotion Univ. Göttingen (Wilhelm Ebel), 1965 Habilitation Univ. Göttingen (Wilhelm Ebel), 15. 11. 1965 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1969 Univ. Hamburg, 31. 03. 2001 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, nordische Rechtsgeschichte; Verö.: Die althannoverschen Landgerichte 1964 (Dissertation), Die Verpfändung der deutschen Reichsstädte im Mittelalter 1967 (Habilitationsschrift), Die Haverei 1985; Son.: Kürschner 1970, diverse Beiträge (Privatrechtsgeschichte, Handelsrecht, Seerecht), Joachim Jungius-Gesellschaft

BUSSE, Peter, Dr.; Bundesbeauftragter f. d. Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes d. ehemaligen DDR, Glinkastraße 35, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2241/70; Fax 030/2241/7762; post@bstu.de; http://www.bstu.de; geb. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, wiss. MA Bundesverfassungsgericht Bayern, Innenministerium Bayern, 1995 Direktor beim Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR, 2001 a. D.; Verö.: Benda/Bachmeier/Busse Persönlichkeitsschutz und Stasi-Akten 2000, Die Verwendung von Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR 2000

SCHNEIDER, Hannes, RA Dr.; c/o Hengeler Mueller, Bockenheimer Landstraße 51-53, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/17095-134; Fax 069/725773; hannes.schneider@hengeler.com; http//http://www.hengeler.com; HMWWFFM@compuserve.com; geb. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, Freiburg im Breisgau, Bonn, 1969 Anwaltskanzlei New York, 1970 Anwaltskanzlei Paris, Rechtsanwalt, 1972 Partner; F.: Bankrecht, Kapitalmarktrecht; Verö.: Die Charta der Vereinten Nationen und das Sonderrecht für die im Zweiten Weltkrieg unterlegenen Nationen 1967 (Dissertation), The German Banking System (Hg.) 1978, 2. A. 1982, Schneider Hannes/Hellwig Hans-Jürgen/Kingsman David The German Banking System 3. A. 1985, (Müller Rudolf German Antitrust Law 2. A. 1981, 3. A. 1984,) Heidenhain Martin/Schneider Hannes German Antitrust Law 4. A. 1991, Heidenhain Martin/Schneider HannesHeidenhain Martin/Schneider Hannes The German Stock Corporation Act 1996, 2. A. 2000

SCHIEDERMAIR, Hartmut, Prof. Dr.; Universität Köln - Inst. f. Völkerrecht, Gottfried-Keller-Straße 2, D 50931 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470/2364; Fax 0221/470/5146; hartmut.schiedermair@uni-koeln.de; Wittelsbacher Straße 7, D 53173 Bonn-Bad Godesberg, Deutschland; Fax 0228/3681380; geb. Bonn 16. 01. 1936; WG.: 1955 Studium Philosophie, Geschichte, Kunstgeschichte, 1956 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Frankfurt am Main, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1965 zweite jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1974 Habilitation Univ. Heidelberg (öffentliches Recht, Völkerrecht und Rechtsphilosophie) (Hermann Mosler), 1975 Vertretung Univ. Freiburg im Breisgau, 1976 Prof. Univ. Saarbrücken, 1983 Univ. Köln, 2001 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Völkerrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Das Phänomen der Macht und die Idee des Rechts bei Gottfried Wilhelm Leibniz 1970 (Dissertation), Der völkerrechtliche Status Berlins 1975 (Habilitationsschrift), Fischer/Schiedermair Hartmut Die Sache mit dem Teufel 1980, Dörr Dieter/Schiedermair Hartumt Der Schutz der deutschen Handelsflotte 1984, Dörr Dieter/Schiedermair Hartumt Spielautomatensteuer in Baden-Württemberg 1984, Dörr Dieter/Schiedermair Hartumt Flächennutzungsplanung im Stadtverband Saarbrücken und das Recht der Gemeinden auf Selbstverwaltung 1985, Der Härteausgleich im Gesetz über den Finanzausgleich zwischen Bund und Ländern 1986, Kultur der Zukunft 1989, Schriften zur Bildung und Wissenschaft 1996 (Aufsätze); Son.: 1980 Präsident deutscher Hochschulverband, 1992 Ehrensenator Univ. Halle-Wittenberg, Die Macht des Geistes (FS) hg. v. Dörr Dieter/Fink Udo/Hillgruber Christian/Kempen Bernhard/Murswiek Dietrich 2001, 2004 Ehrenpräsident deutscher Hochschulverband, Kürschner 2005, 2006 Würdigung FAZ zum 70. Geburtstag (Reu.)

TUENGERTHAL, Hansjürgen, RA; Dr. Carl-Benz-Platz 3, D 68526 Ladenburg, Deutschland; Tel. 06203/929630; Fax 06203/929636; geb. Waltershausen 08. 03. 1936; WG.: 1960 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1970 Rechtsanwalt Heidelberg, Mannheim, Karlsruhe, 1976 Syndikus Bundesfachverband Fleisch e. V. Heidelberg, 2001 a. D.

WELP, Jürgen, Prof. Dr.; Universität Münster, Bispinghof 24-25, D 48143 Münster, Deutschland; welpj@uni-muenster.de; Am Hagen 14, D 48165 Münster, Deutschland; Tel. 02501/962612; Fax 02501/962610; geb. Osnabrück 15. 03. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1965 zweite jur. Staatsprüfung, 1971 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1968 Promotion, 1971 Habilitation Univ. Heidelberg, 1971 Universitätsdozent, 1972 wiss. Rat und Prof. Univ. Münster, 1973 o. Prof. Univ. Münster, 2002 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsinformatik; Verö.: Vorangegangenes Tun als Grundlage einer Handlungsäquivalenz der Unterlassung 1968 (Dissertation), Die strafprozessuale Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs 1974 (Habilitationsschrift),  Zwangsbefugnisse für die Staatsanwaltschaft 1976, Überwachung und Kontrolle 2000, Verteidigung und Überwachung 2001; Son.: 1975-1983 Richter im Nebenamt OLG Hamm, Kürschner 2005

SARRAZIN, Jürgen, Vorstandsvors. i. R.; geb. Freiberg/Sachsen 21. 03. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Heidelberg, Vereinigte Staaten von Amerika, 1960 Dresdner Bank, 1973 Leiter Auslandsressort Dresdner Bank, 1975 Generalbevollmächtigter, 1983 Vorstandsmitglied, 1993 Vorstandssprecher, 1997 i. R.; Son.: Würdigung 70. Geburtstag FAZ 19. 03. 2006 (da.)

HUBER, Ulrich, Prof. Dr.; Universität Bonn, Adenauerallee 24-42, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/9108; Fax 0228/73/9111; http://www.jura.uni-bonn.de/index.html; Weberstraße 98, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/219166; geb. Kiel 23. 03. 1936; WG.: Vater Prof. Dr. iur. Ernst Rudolf Huber, 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, München, Heidelberg, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1962 zweite jur. Staatsprüfung, 1962 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1963 Promotion Univ. Heidelberg (Rolf Serick), 1968 Habilitation Univ. Heidelberg (Rolf Serick), 1971 wiss. Rat und Prof. Univ. Saarbrücken, 21. 08. 1973 o. Prof. Univ. Bonn, 31. 03. 2001 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, weiter Gesellschaftsrecht, einheitliches Kaufrecht; Verö.: Die Sicherungsgrundschuld 1965 (Dissertation), Vermögensanteil Kapitalanteil und Gesellschaftsanteil an Personalgesellschaften 1970 (Habilitationsschrift), Gemeinschaftsunternehmen im deutschen Wettbewerbsrecht 1978, Soergel Bürgerliches Gesetzbuch (Kauf Tausch) 1986, 1991, Leistungsstörungen 1999; Son.: rund 100 weitere Beiträge

MEIßNER, Claus, Präs. VGH a. D. Prof. Dr.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Apoldaer Weg 24, D 68309 Mannheim, Deutschland; geb. Stuttgart 12. 04. 1936; WG.: Vater Kaufmann, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1966 Promotion Univ. Heidelberg, 1992 Präsident Oberverwaltungsgericht Sachsen, 1993 Präsident Verfassungsgericht Sachsen, 01. 12. 1995 Präsident Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg, Juli 2001 a. D.; F.: öffentliches Recht; Verö.: Die soziale Komponente in der Verwaltungswissenschaft des 19. Jahrhunderts 1966 (Dissertation), Staats- und Verwaltungsrecht Freistaat Sachsen 1993, 4. A. 1999, Das Sächsische Oberverwaltungsgericht 1994; Son.: Hon.-Prof. Univ. Heidelberg

WOLLMANN, Hellmut, Prof. Dr.; Humboldt-Universität, Rauchstraße 11, D 10787 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2617270; Hellmut.Wollmann@rz.hu-berlin.de; geb. Kreibitz 12. 04. 1936; WG.: Studium Politikwissenschaft, Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin (FU), Wesleyan Univ./Vereinigte Staaten von Amerika, 1968 Promotion, 1970 Harvard Univ., 1974 Prof. Univ. Berlin (FU), 1993 o. Prof. Univ. Berlin (HU) (Politikwissenschaft); F.: Verwaltungswissenschaft; Verö.: Die Stellung der Parlamentsminderheiten 1970 (Dissertation), Systemwandel und Städtebau in Mittel- und Osteuropa 1994; Son.: 1985 Tokio

NICKEL, Egbert, Prof. Dr.; Technische Universität Darmstadt, Hochschulstraße 1, D 64289 Darmstadt, Deutschland; Tel. 06151/16/2218; Fax 06151/16/2625; nickelzr@hrz1.tu-darmstadt.de; http://www.bwl.tu-darmstadt.de/lib/allgemein/mitarbeiter/mitarbeiter.php?FG=dekanat&Nr=152; geb. Tilsit/Ostpreußen 07. 06. 1936; WG.: 1955 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Hamburg, München, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1965 zweite jur. Staatsprüfung, 1966 wiss. Ass. TU Darmstadt, 1971 Promotion Univ.  München, 1972 Prof. TU Darmstadt, 1975-1977 Verwaltungshochschule Speyer, 02. 01. 1981 Richter am hessischen LSG im zweiten Hauptamt; F.: Zivilrecht, Arbeitsrecht, Handelsrecht; Verö.: Die Problematik des unechten Unterlassungsdelikts im Hinblick auf den Grundsatz "nullum crimen sine lege" 1972, Einführung in das Recht 1977, 2. A. 1977, 3. A. 1979, 4. A. 1983, 5. A. 1995, Studien zum Kündigungs- und Kündigungsschutzrecht, Gemeinschaftskommentar HGB (Mitarbeit seit 3. A. 1980), 6. A. 1999; Son.: 1990 Kooperation mit Zentrale für Sozialwissenschaften TU Warschau, 1991-1992 LB TH Leipzig

WILLOWEIT, Dietmar, Prof. Dr.; Bayerische Akademie der Wissenschaften, Alfons-Goppel-Straße 11, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/23031/1135; Fax 089/23031/1100; praesident@badw.de; http://www.jura.uni-wuerzburg.de/lehrstuehle/professoren/willoweit/startseite/kontakt/; Judenbühlweg 46, D 97082 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/74806; Fax 0931/4605647; geb. Klaipeda/Memel/Ostpreußen 17. 07. 1936; WG.: 1956 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte, Philosophie Univ. Heidelberg, Freiburg im Breisgau, 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1965 zweite jur. Staatsprüfung, 1966 Promotion Univ. Heidelberg (Siegfried Reicke), wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1970 Habilitation Univ. Heidelberg (Götz Landwehr), 1973 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 1974 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1979 Univ. Tübingen, 1984 Univ. Würzburg, 2004 emeritiert, Präsident bayerische Akademie der Wissenschaften; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Kirchenrecht; Verö.: Abgrenzung und rechtliche Relevanz nicht rechtsgeschäftlicher Vereinbarungen 1969, Die Entstehung exemter Bistümer im deutschen Reichsverband 1966 (Dissertation), Abgrenzung und rechtliche Relevanz nicht rechtsgeschäftlicher Vereinbarungen 1969, Rechtsgrundlagen der Territorialgewalt 1975 (Habilitationsschrift), Die öffentlichrechtlichen Gemeindenutzungsrechte in Bayern 1994, Deutsche Verfassungsgeschichte 1990, 2. A. 1992, 3. A. 1997, 4. A. 2001, 5. A. 2005, Die deutsche Rechtsgeschichte in der NS-Zeit hg. v. Rückert Joachim/Willoweit Dietmar 1995, Die Entstehung des öffentlichen Strafrechts 1999 (Hg.), Die Begründung des Rechts als historisches Problem 2000, Europäische Verfassungsgeschichte hg. v. Willoweit Dietmar/Seif Ulrike 2003, Rechtswissenschaft und Rechtsliteratur iim 20. Jahrhundert (Hg.) 2007; Son.: 1988 o. Mitglied bayerische Akademie der Wissenschaften phil.-hist. Klasse, 1996-2002 Präsident Johann-Gottfried-Herder-Forschungsrat, 2000 Mitglied hist. Kommission bayerische Akademie der Wissenschaften, Kürschner 2005

TOMUSCHAT, Christian, Prof. Dr.; Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 9, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3335; Fax 030/2093/3365; christian.tomuschat@rewi.hu-berlin.de; http://www.rewi.hu-berlin.de/jura/ls/tms/; geb. Stettin 23. 07. 1936; WG.: Vater Apotheker, 1955 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Montpellier, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1960-1961 europäischer Gerichtshof Luxemburg, 1964 Promotion Univ. Heidelberg, 1965 zweite jur. Staatsprüfung, Übersetzer bei dem Europäischen Gerichtshof, 1966 Referent Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Heidelberg, wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1970 Habilitation Univ. Heidelberg, Vertretungen Univ. Mainz, Univ. Tübingen, 1972 o. Prof. Univ. Bonn, 01. 04. 1995 Univ. Berlin (HU); F.: öffentliches Recht, Völkerrecht, Europarecht; Verö.: Die gerichtliche Vorabentscheidung nach den Verträgen über die europäischen Gemeinschaften 1964 (Dissertation), Zur politischen Betätigung des Ausländers in der Bundesrepublik Deutschland 1968, Die Aufwertung der deutschen Mark 1970, Verfassungsgewohnheitsrecht? 1972, Charta der Vereinten Nationen hg. v. Simma Bruno in Gemeinschaft mit Mosler H./Randelzhofer A./Tomuschat C. u. a. 1991, General Course on Public International Law 1999, Human Rights 2003, Völkerrechtliche Aspekte bewaffneter Konflikte 2004; Son.: 1977-1986 Mitglied UN-Menschenrechtsausschuss, 1985-1996 Mitglied UN-Völkerrechtskommission, 1993-1997 Vorsitzender deutsche Gesellschaft für Völkerrecht, 1995 Mitglied berlin-brandenburgische Akademie der Wissenschaften Berlin, Vertretungen vor dem Europäischen Gerichtshof, 1995-1997 Richter,  Verwaltungsgericht der interamerikanischen Entwicklungsbank Washington, 1999-2002 Richter Verwaltungsgericht der afrikanischen Entwicklungsbank Abidjan, Würdigung FAZ 24. 07. 2006 (Mü.), Völkerrecht als Wertordnung (Festschrift) hg. v. Dupuy/Fassbender/Shaw/Sommermann 2006

NICKLISCH, Fritz, Prof. Dr.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/167567; Fax 06221/167571; fritz@nicklisch.net; http://univis.uni-heidelberg.de/prg?show=info&key=11/persons/2005w:jur/zentr/nickli; Am Bächelchen 35, D 60388 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 06109/249393; Fax 06109/249396; office@nicklisch.net; http://www.nicklisch.net; geb. Frankfurt am Main 24. 07. 1936; WG.: Vater Architekt, 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1961 wiss. Hilfskraft, 1964 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Schiedermair), 1965 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass., 1966/1967 DFG-Fellow Georgetown Univ. Washington D. C., Univ. of California/Berkeley, 24. 06. 1970 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, 1971 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1972 ao. Prof. Univ. Bonn, 1974 Prof. Univ. Lausanne/Schweiz, 1976 o. Prof. Univ. Heidelberg, 2001 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, weiter Technikrecht, Recht der Schiedsgerichtsbarkeit; Verö.: Die Bindung der Gerichte an gestaltende Gerichtsentscheidungen und Verwaltungsakte 1965 (Dissertation), Das Gütezeichen 1969, Die innere Ordnung der Vereine und Verbände 1970 (Habilitationsschrift), Die Koppelung von Wirtschaftsverbänden und Arbeitgeberverbänden 1972, Verbandsmacht und einstweiliger Rechtsschutz 1974, Nicklisch Fritz/Weick Günter VOB Verdingungsordnung für Bauleistungen 1981, 2. A. 1991, 3. A. 2001, Inhaltskontrolle von Verbandsnormen 1982, Der komplexe Langzeitvertrag (Hg.) 1987, Rechtsfragen privat finanzierter Projekte - nationale und internationale BOT-Projekte (Hg.) 1994, Konsortien und Joint Ventures bei Infrastrukturprojekten (Hg.) 1998, Netzwerke komplexer Langzeitverträge (Hg.) 2000, Komplexe Langzeitverträge für neue Technologien und neue Projekte (Hg.) 2002, Öffentlich-private Großprojekte (Hg.) 2005, Betreibermodelle - BOT/PPP.Vorhaben im In- und Ausland (Hg.) 2006; Son.: mehr als 100 Beiträge, 1974ff. Herausgeber Schriftenreihe zum Vereins- und Verbandsrecht, 1974 Gastprof. Univ. Lausanne/Schweiz, 1980 Leiter der Forschungsgruppe Technologierecht, 1984 Leiter des Forschungsschwerpunktes Technologierecht und Direktor des Institutes für deutsches und europäisches Technologie- und Umweltrecht Univ. Heidelberg, Organisator des jährlichen Kolloquiums Technologie und Recht, Forschungsstelle Technologierecht e. V. (Tel.: 06221/167567; Fax.: 06221/167571), Tätigkeit als Rechtsgutachter und als nationaler und internationaler Schiedsrichter und Schlichter in wirtschaftsrechtlichen Auseinandersetzungen

BÖCKSTIEGEL, Karl-Heinz, Prof. Dr.; Universität Köln, Lehrstuhl für internationales Wirtschaftsrecht, Albertus-Magnus-Platz, D 50931 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470/2337; Fax 0221/470/4968; sekretariat-boeckstiegel@uni-koeln.de; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/instluft; Parkstraße 38, D 51427 Bergisch-Gladbach, Deutschland; Tel. 02204/66268; Fax 02204/21812; khboeckstiegel@aol.com; geb. Engers 02. 08. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Hamburg, Bonn, Köln, Boston, Genf, Den Haag, Paris, 1962 Promotion, 1985 Rechtsanwalt OLG Düsseldorf, 1970 Habilitation Univ. Köln, 1971 Prof., 1975 o. Prof. Univ. Köln, 2001 emeritiert; F.: Luftrecht, Weltraumrecht, internationales Wirtschaftsrecht, Staatsrecht, Völkerrecht; Verö.: Die Lage an ostasiatischen Universitäten und Möglichkeiten einer wirksamen Hilfe 1963, Die allgemeinen Grundsätze des Völkerrechts über Eigentumsentziehung 1963, Der Staat als Vertragspartner ausländischer Privatunternehmen 1971, Der Durchgriff auf den Staat 1972, Böckstiegel/Glossner Internationale Schiedsgerichtsbarkeit im Ost-West-Handel 1975, Arbitration and State Enterprises 1984, Space Law 1987, Handelsschiedsgerichtsbarkeit in England und in der Bundesrepublik Deutschland 1987, Bülow Arthur/Böckstiegel Karl-Heinz/Geimer Reinhold/Schütze Rolf Internationaler Rechtsverkehr in Zivil- und Handelssachen1973, 24. A. 2002, 26. A. 2003, 27. A. 2004; Son.: Präsident London Court of International Arbitration, Panel Chairman of United Nations Compensation Commission, 1984-1988 Präsident Iran-United States Claims Tribunal Den Haag, Vorsitzender deutsche Vereinigung für internationales Recht, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, 2001 freiberuflicher Schiedsrichter, Vorsitzender deutsche Institution für Schiedsgerichtsbarkeit, Vorsitzender zahlreicher Schiedsgerichte, zahlreiche Veröffentlichungen zum internationalen Wirtschaftsverkehr und zum Luft- und Weltraumrecht, Herausgeber der Schriftenreihe Internationales Wirtschaftsrecht, der Zeitschrift für Luft- und Weltraumrecht, der Schriften zum Luft- und Weltraumrecht, Law of international business and dispute settlement in 21st century (Recht der internationalen Wirtschaft und Streiterledigung im 21. Jahrhundert) hg. v. Briner/Fortier/Berger/Bredow (FS) 2001, Luft- und Weltraumrecht hg. v. Kröll/Benkö (FS) 2001, 2004 Präsident International Law Association (ILA), Kürschner 2004, Würdigung NJW 2006, 2236 (Schlosser Peter F.)

KLEIN, Hans Hugo, Bundesverfassungsrichter a. D. Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/4635; Fax 0551/39/4872; Heilbrunnstraße 4, D 76327 Pfinztal-Söllingen, Deutschland; Tel. 07240/7300; Fax 07240/926302; geb. Karlsruhe 05. 08. 1936; WG.: Vater Ingeniuer und Hochschullehrer, Gymnasium Karlsruhe, 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1961 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion, 1967 Habilitation (Ernst Forsthoff), 1967 Lehrtätigkeit Univ. Heidelberg, 1969 o. Prof. Univ. Göttingen, 1972-1983 MdB (CDU), 1982 parlamentarischer Staatssekretär im Bundesjustizministerium (Minister Engelhard), 1983-1996 Richter BVerfG (Berichterstatter bei Dauer des Wehrersatzdiensts, Parteienfinanzierung, Asylkompromiss); F.: öffentliches Recht, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Bedeutung des Sachzusammenhangs für die Verfassungsauslegung 1960 (Dissertation), Demokratisierung der Universitäten 1968, Die Teilnahme des Staates am wirtschaftlichen Wettbewerb 1968 (Habilitationsschrift), Bundesverfassungsgericht und Staatsraison 1968, Die Grundrechte im demokratischen Staat 1972, Die Rundfunkfreiheit 1978, Maunz/Dürig Grundgesetz (Art. 18 21 39 40 42 45a 45b 48 93 I 2a), Die Reorganisation des Herzogtums Sachsen-Weimar und Eisenach durch die Konstitution vom 26. September 1809 2001, Das Parlament im Verfassungsstaat hg. v. Kaufmann Marcel/Schwarz Kyrill 2006; Son.: Kürschner 1970, Würdigung FAZ 05. 08. 2006 (Mü.)

BÜLOW, Bernd von, RA Dr.; Rechtsanwaltskammer Braunschweig, Bismarckstraße 2, D 38102 Braunschweig, Deutschland; geb. Blankenburg 13. 11. 1936; gest. Braunschweig 20. 01. 1999; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, 1964 Rechtsanwalt Braunschweig, 1973 Notar; Son.: 1983 Präs. Rechtsanwaltskammer Braunschweig, Isermann E. u. a. Justiz und Anwaltschaft in Braunschweig 1879-2004 2004, 177f.

GRAWERT, Rolf, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Bochum, Universitätsstraße 150, D 44801 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/322/2809; http://www.ruhr-uni-bochum.de/jura/lehrstuehle.htm; Aloysiusstraße 28, D 44795 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/473692; Fax 0234/5169136; geb. Berlin 21. 11. 1936; WG.: 1966 Promotion Univ. Heidelberg, 1971 Habilitation Univ. Bielefeld, 22. 05. 1974 o. Prof. Univ. Bochum; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verfassungsgeschichte; Verö.: Verwaltungsabkommen zwischen Bund und Ländern 1967 (Dissertation), Staat und Staatsangehörigkeit 1973 (Habilitationsschrift), Studien zum Beginn der modernen Welt 1977, Die Kommunen im Länderfinanzausgleich 1989; Son.: Kürschner 2005, 1975-1983 Richter OVG Nordrhein-Westfalen, 1990-1994 Prorektor Univ. Bochum, Gründungsdekan jur. Fakultät Univ. Potsdam

HENGELER, Hans Peter, RA; c/o Hengeler Mueller, Trinkhausstraße 7, D 40213 Düsseldorf, Deutschland; hans-peter.hengeler@hengeler.com; http://www.hengeler.com; geb. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Freiburg im Breisgau, Bonn, Köln, 1971 Rechtsanwalt, 1975 Partner der Sozietät Hengeler Mueller Weitzel Wirtz

RABE, Dieter, RA Dr.; geb. Hamburg 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, München, Hamburg, 1966 Rechtsanwalt, 1970 Promotion Univ. Hamburg, 2001 Partner CMS Hasche Sigle; Verö.: Die Behandlung der Bösgläubigkeit des Besitzdieners beim Besitzerwerb in § 990 BGB 1970 (Dissertation), Prüßmann Heinz/Rabe Dieter Seehandelsrecht 2. A. 1983, 3. A. 1992,  4. A. 2000

VETTER, Erwin, Dr.; Schellingstraße 15, D 70174 Stuttgart, Deutschland; Vordersteig 12a, D 76275 Ettlingen, Deutschland; geb. Mannheim 23. 01. 1937; WG.: 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Würzburg, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1962 Studium Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1964 zweite jur. Staatsprüfung Heidelberg, 1965 Promotion Univ. Würzburg, 1964 höherer Verwaltungsdienst Land Baden-Württemberg, 1972 erster Beigeordneter Ettlingen, 1974 Oberbürgermeister Ettlingen, 1987 Ministerium für Umwelt Baden-Württemberg, 1992 Ministerium Medienpolitik Verwaltungsreform Baden-Württemberg, 1996 Sozialminister Baden-Württemberg; Verö.: Die Zusatzversicherung der Angestellten und Arbeiter im öffentlichen Dienst 1965 (Dissertation); Son.: CDU, Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 857

WILL, Michael R., Prof. Dipl.-Volkswirt Dr. M. C. J.; Universität Genf, 102 Boulevard Carl-Vogt, CH 1211 Genf 4, Schweiz; Fax 022/7058467; Am Homburg 84, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; geb. Berlin 17. 03. 1937; WG.: 1954 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Würzburg, Münster, München, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1958 Studienaufenthalt Vereinigte Staaten von Amerika, Mexiko, 1961 Diplôme de droit comparé Madrid, Diplôme supérieur de droit comparé Helsinki, 1962 M. C. J. New York Univ., Diplomprüfung für Volkswirte Univ. Würzburg, 1963 Verwalter einer Ass.stelle Univ. Würzburg, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1965 Studienaufenthalt Paris, 1966 Promotion Univ. Würzburg (Werner Lorenz), Examen du doctorat de l'université Paris (Droit commercial), Diplôme d'études supérieures (Droit privé), 1967 Ass. Univ. Paris, 1968 wiss. Ass. Univ. München, Habilitationsstipendiat, 21. 07. 1977 Habilitation Univ. München (Werner Lorenz), August 1978 o. Prof. Univ. Saarbrücken, Forschungsaufenthalte Mittelamerika, Südamerika, 1985 Gastprofessor Univ. Rio Grande do Sul in Porto Alegre/Brasilien, 1989 Prof. Univ. Heidelberg, Genf; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter Europarecht; Verö.: Warentest und Werbung 1968 (Dissertation), Hopt Klaus/Will Michael Europäisches Insiderrecht 1973, Quellen erhöhter Gefahr - Rechtsvergleichende Untersuchungen zur Weiterentwicklung der deutschen Gefährdungshaftung durch richterliche Analogie oder durch gesetzliche Generalklausel 1977 (Habilitationsschrift), International sales law under CISG 1993, 2. A. 1994, 3. A. 1995, 4. A. 1996, 5. A. 1997, 6. A. 1998, 7. A. 1998, 8. A. 1999, CISG - International Bibliography 1995

MÖLLERING, Jürgen, RA Dr.; geb. 18. 04. 1937; gest. Neustadt an der Weinstraße? 29. 02. 2008; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1970 Promotion Univ. Heidelberg, Rechtsanwalt, Bereichsleiter deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Berlin; Verö.: Die internationale Coproduktion von Filmen 1970 (Dissertation), Schutz des Lebens - Recht auf Sterben 1977, Fair bleiben 1991, Aktuelles Wirtschaftsrecht in der tschechischen Republik 1993

KÜPER, Wilfried, Prof. Dr.; Universität Heidelberg, Juristisches Seminar Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/7470; Fax 02221/54/7654; sekretariat@jurs.uni-heidelberg.de; http://www.uni-heidelberg.de/univ/personal/jura/lehrkoerper.uhtml; Am Schlossgarten 11, D 69493 Hirschberg-Leutershausen, Deutschland; Tel. 02201/53335; geb. Brandenburg 01. 05. 1937; WG.: 1965 Promotion Univ. Münster, 1973 Habilitation, 1974 wiss. Rat und Prof., 1976 o. Prof. Univ. Heidelberg, emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafrechtsgeschichte; Verö.: Die Richteridee der Strafprozessordnung 1967 (Dissertation), Versuchsbeginn und Mittäterschaft 1978, Grund- und Grenzfragen der rechtfertigenden Pflichtenkollision im Strafrecht 1979, Der verschuldete rechtfertigende Notstand 1983, Darf sich der Staat erpressen lassen? - Zur Problematik des rechtfertigenden Nötigungsnotstandes 1986, Heidelberger Strafrechtslehrer im 19. und 20. Jahrhundert (Hg.) 1986, Festschrift für Karl Lackner (Hg.) 1987, Peters Karl Strafrechtspflege und Menschlichkeit - Ausgewählte Schriften (Hg.) 1988, Mittermaier Carl Joseph Anton (1787-1867) Vorträge und Materialien (Hg.) 1988, Gallas Wilhelm Studien zum Unterlassungsdelikt (Hg.) 1989, Feuerbach Paul Johann Anselm Reflexionen - Maximen - Erfahrungen (Hg.) 1993, Beiträge zur Rechtswissenschaft FS Stree W. und Wessels J. (Mithg.) 1993, Das Verbrechen am Seelenleben - Feuerbach und der Fall Kaspar Hauser 1991, Strafrecht Besonderer Teil 1996, 2. A. 1998, 3. A. 1999, 4. A. 2000, 5. A. 2002, Immanuel Kant und das Brett des Karneades 1999; Son.: 2001 Herausgeber Goltdammer's Archiv für Strafrecht, Kürschner 2005

STUDNITZ, Ernst-Jörg von, Botschafter Dr.; geb. Berlin 05. 06. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin (FU), Kiel, 1960 erste jur. Staatsprüfung Schleswig, 1965 zweite jur. Staatsprüfung Hamburg, 1967 Promotion Univ. Kiel, auswärtiges Amt, 1969 Botschaft Moskau, 1973 Botschaft Ankara, 1980 UNO-Vertreter New York, 1986 ständiger Vertreter der Bundesrepublik Deutschland bei der Deutschen Demokratischen Republik, 1995 Botschafter Moskau; Verö.: Das Recht der Regionalplanung in Schleswig-Holstein 1968 (Dissertation)

BÜLOW, Andreas von, Bundesminister a. D. Dr.; geb. Dresden 17. 07. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin (FU), München, Paris, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1966 höherer Verwaltungsdienst Baden-Württemberg, 1964-1965 Mitarbeiter am Institut für International and Foreign Trade Law Washington, 1969-1994 MdB, 1976-1980 parlamentarischer Staatssekretär Bundesverteidigungsministerium, 1980 Bundesminister für Forschung und Technologie, 1982 a. D.; Verö.: Die Überwachung der Erdgasindustrie durch die Federal Power Commission 1967 (Dissertation), Gedanken zur Weiterentwicklung der Verteidigungsstrategien in West und Ost 1984, Skizzen einer Bundeswehrstruktur der 90er Jahre 1985, Die eingebildete Unterlegenheit 1985, Das Bülow-Papier 1985, Sicherheit für Europa 1988, Im Namen des Staates - CIA BND und die kriminellen Machenschaften der Geheimdienste 1998; Son.: 1960 SPD

FROTSCHER, Werner, Prof. Dr.; Universität Marburg - FB Rechtswissenschaften, Universitätsstraße 6, D 35037 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/28/23122; w.frotscher@staff.uni-marburg.de; http://www.jura.uni-marburg.de/oeffr/frotscher/welcome.html; Habichtstalgasse 32, D 35037 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/32961; geb. Kiel 20. 09. 1937; WG.: 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, Freiburg im Breisgau, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1964 Promotion Univ. Kiel (Christian-Friedrich Menger), 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 1968 wiss. Ass. Univ. Kiel, 09. 02. 1974 Habilitation Univ. Kiel (öffentliches Recht), WS 1974/1975 Vertretung Univ. Kiel, WS 1975/1976 Univ. Heidelberg, 01. 10. 1976 o. Prof. Univ. Hohenheim/Stuttgart (FB Wirtschafts- und Sozialwissenschaft), 15. 03. 1983 Univ. Marburg, vors. Richter Verwaltungsgerichtshof Hessen in Kassel (i. R.), September 2005 emeritiert; F.: öffentliches Recht, weiter Verfassungsgeschichte; Verö.: Die Ausgestaltung kommunaler Nutzungsverhältnisse beim Anschluss- und Benutzungszwang 1974, Regierung als Rechtsbegriff 1975 (Habilitationsschrift), Frotscher Werner/Pieroth Bodo Verfassungsgeschichte 1997, 2. A. 1999, 3. A. 2002, 4. A. 2003, 5. A. 2005, 6. A. 2007, Wirtschaftsverfassungs- und Wirtschaftsverwaltungsrecht 1988, 2. A. 1994, 3. A. 1999, 4. A. 2004, Frotscher Werner/Kramer Urs Wirtschaftsverfassungs- und Wirtschaftsverwaltungsrecht 5. A. 2007, "Big Brother" und das deutsche Rundfunkrecht 2000; Son.: Kürschner 2005

JAGOW, Peter von, Botschafter; geb. Wittenberge 22. 09. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin (FU), Göttingen, 1968 zweite jur. Staatsprüfung, auswärtiger Dienst, 1993-1997 Generalkonsul in São Paulo (Brasilien), Botschafter in Bogotá (Kolumbien)

BONHAGE, Wolfgang F., Bürgermeister; Kreisstadt Korbach, Gelsenkirchner Straße 23, D 34497 Korbach, Deutschland; Tel. 05631/53211; geb. 09. 10. 1937; WG.: 1955 Studium Theologie Univ. Halle, Heidelberg, 1959 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Bonn, 1964 erste jur. Staatsprüfung, 1969 zweite jur. Staatsprüfung, 1969 Assessor Kreis Dinslaken, 1970 Kreisdirektor Dinslaken, 1977 Bürgermeister Korbach

DEGEN, Heide; Landtag Hessen, Schlossstraße 1-3, D 65183 Wiesbaden, Deutschland; geb. Düsseldorf 13. 10. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Würzburg, München, MdL Hessen

LAUX, Manfred, Dr.; Eschenheimer Anlage 28, D 60318 Frankfurt, Deutschland; geb. Landau 03. 11. 1937; WG.: Abitur altsprachliches Gymnasium Landau, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Würzburg, erste jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion Univ. Würzburg, Studium Verwaltungswissenschaft Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, Studium Volkswirtschaft Univ. Heidelberg, Freiburg im Breisgau, Hauptgeschäftsführer Bundesverband deutscher Investment-Gesellschaften, Generalsekretär der europäischen Investment-Vereinigung EIV, Mitglied des Board of Directors und Vors. des Wirtschaftsausschusses des EIV, Mitglied des Lenkungsausschusses der Internationalen Investmentkonferenz, 2002 i. R.; Verö.: Die Verfassungsgerichtsbarkeit und die Entscheidung abstrakter Rechtsfragen 1964 (Dissertation), Grundstücks-Investment 1978, 2. A. 1988, Wertpapier-Investmentfonds 1992, Die Zukunft der Altersvorsorge 1998, Die deutschen Spezialfonds 2001; Son.: Würdigung FAZ 02. 11. 2002

MÜLLER, Egon, Prof. Dr.; Universität des Saarlandes, Am Stadtwald, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Faktoreistraße, D 66111 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/41010; geb. Frankenholz 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1961 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Assistent Univ. des Saarlandes, 1965 zweite jur. Staatsprüfung, 1966 Promotion, 1970 Rechtsanwalt, 28. 03. 2003 Justizrat Saarland; F.: Strafprozessrecht, Strafrecht; Son.: 1987 Hon.-Prof. Univ. Saarbrücken, Mandant und Verteidiger (Symposium) 2000, Luxenburger Bernd Opuscula Honoraria (Hg.) (Festschrift zum 65. Geburtstag) 2003, Kürschner 2005, 2006 Verteidiger Joachim Funks (Mannesmann-Prozess)

MÜLLER, Friedrich, Prof. Dr.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; http://univis.uni-heidelberg.de/prg?show=info&key=11/persons/2005w:jur/zentr/mllerf; Von-der-Tann-Straße 15, D 69126 Heidelberg, Deutschland; Fax 06221/334889; geb. Eggenfelden 22. 01. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1964 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1968 Habilitation, Priv.-Doz., 1969 Univ.-Doz. Freiburg im Breisgau, 1971 o. Prof. Univ. Heidelberg, emeritiert; F.: Rechtsphilosophie, Staatsphilosophie, Rechtstheorie, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Methodologie, Rechtslinguistik, Kirchenrecht; Verö.: Korporation und Assoziation 1965 (Dissertation), Schulgesetzgebung und Reichskonkordat 1966, Die Positivität der Grundrechte - Fragen einer praktischen Grundrechtsdogmatik 1969, 2. A. 1990, Freiheit der Kunst als Problem der Grundrechtsdogmatik 1969, Entfremdung 1970, 2. A. 1985, Juristische Methodik 1971, 2. A. 1976, 3. A. 1989, 4. A. 1990, 5. A. 1993, 6. A. 1995,  7. A. 1997, Fallanalysen zur juristischen Methodik 1974, 2. A. 1989, Recht - Sprache - Gewalt 1975, Juristische Methodik und politisches System 1976, Die Einheit der Verfassung 1979, 2. A. 2007, Müller Friedrich/Pieroth Bodo/Fohmann Lothar Leistungsrechte im Normbereich einer Freiheitsgarantie 1982, Das Recht der freien Schule nach dem Grundgesetz 1980, 2. A. 1982,   Strukturierende Rechtslehre 1984, 2. A. 1994, Richterrecht 1986, Essais zur Theorie von Recht und Verfassung 1990,  Strafrecht Jugendschutz und Freiheit der Kunst 1993, Thesen zur Grundrechtsdogmatik 1994, Fragment über verfassungsgebende Gewalt des Volkes 1995, Arbeitsmethoden des Verfassungsrechts 1996, Christensen/Müller/Sokolowski Rechtstext und Textarbeit 1997, Methodik - Theorie - Linguistik des Rechts 1997, Wer ist das Volk? Die Grundfrage der Demokratie 1997, Demokratie in der Defensive 2001, Demokratie zwischen Staatsrecht und Weltrecht 2003; Son.: Gastprof. Fortaleza (Brasilien), Stellenbosch (Südafrika)

RITTERSHAUS, Gerald, RA Prof. Dr.; c/o Rittershaus Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater, Harrlachweg 4, D 68163 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/4256/201; Fax 0621/4256/250; gerald.rittershaus@rittershaus.net; http://www.rittershaus.net; geb. Mannheim 31. 01. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, 1969 Rechtsanwalt; F.: Gesellschaftsrecht, Bankrecht, Sportrecht, anwaltsorientierte Juristenausbildung; Verö.: Die Ersatzansprüche des beauftragten und des auftragslosen Geschäftsführers für beiderseits unverschuldete Schäden 1967, Basiswissen Recht - Bürgerliches Recht für Wirtschaftswissenschaftler 1982, Anwaltliche Vertragsgestaltung 2000, Rittershaus Gerald/Teichmann Christoph Anwaltliche Vertragsgestaltung 2. A. 2003; Son.: 07. 08. 2000 Hon.-Prof. Univ. Heidelberg

SCHMIDT-AßMANN, Eberhard, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/7428; Fax 06221/54/7743; schmidt-assmann@uni-hd.de; http://www.schmidt-assmann.uni-hd.de; Höhenstraße 30, D 69118 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/800803; Fax 06221/805316; geb. Celle 13. 02. 1938; WG.: 1958 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, klassische Philologie Univ. Göttingen, Genf, 1963 erste jur. Staatsprüfung, 1966 Promotion, 1968 zweite jur. Staatsprüfung, 1971 Habilitation Univ. Göttingen (öffentliches Recht), 1972 o. Prof. Univ. Bochum, 1979 Univ. Heidelberg, 2007 Ruhestand; F.: öffentliches Recht, weiter Rechtsvergleichung, europäisches und internationales Verwaltungsrecht; Verö.: Der Verfassungsbegriff in der deutschen Staatslehre 1967 (Dissertation), Grundfragen des Städtebaurechts 1972 (Habilitationsschrift), Die kommunale Rechtssetzung im System der administrativen Handlungsformen und Rechtsquellen 1981, Das allgemeine Verwaltungsrecht als Ordnungsidee 1998, 2. A. 2004, Besonderes Verwaltungsrecht (begründet v. Münch Ingo v. 1969) (Hg.) 9. A. 1992, 10. A. 1995, 11. A. 1999, 12. A. 2003, 13. A. 2005, Verwaltungsgerichtsordnung (Lbl.) hg. v. Schoch Friedrich/Schmidt-Aßmann Eberhard/Pietzner Rainer 1996, 12. A. 2005, 14. A. 2007, 15. A. 2007, Grundrechtspositionen und Legitimationsfragen im öffentlichen Gesundheitswesen 2001, Hüffer Uwe/Schmidt-Aßmann Eberhard/Weber Martin Anteilseigentum Unternehmenswert und Börsenkurs 2005, Nowotny Helga/Pestre Dominique/Schmidt-Aßmann Eberhard/Schulze-Fielitz Helmuth/Trute Hans-Heinrich The Public Nature of Science under Assault 2005, Der europäische Verwaltungsverbund hg. v. Schmidt-Aßmann Eberhard/Schöndorf-Haubold Bettina 2005, Hoffmann-Riem/Schmidt-Aßmann/Voßkuhle Grundlagen des Verwaltungsrechts Bd. 1ff. 2006f., Aufgaben und Perspektiven verwaltungsrechtlicher Forschung 2006; Son.: ordentliches Mitglied der berlin-brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, Schriften zur Reform des Verwaltungsrechts (hg. v. Hoffmann-Riem Wolfgang/Schmidt-Aßmann Eberhard)

STAECK, Klaus, RA Prof.; Ingrimstraße 3, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/24753; Fax 06221/600230; edition@staeck.com; http://www.staeck.com; geb. Pulsnitz 28. 02. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Hamburg, Berlin, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1969 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, Graphiker, Verleger, 1986 Gastprofessor Kunstakademie Düsseldorf; F.: Kunst und Politik; Verö.: Die Reichen müssen noch reicher werden 1973, Plakate abreißen verboten 1973, Die Kunst findet nicht im Saale statt 1976,  Die Gedanken sind frei 1980, Zuviel Pazifismus? 1981, Verantwortlich für Polen? 1982, Staeck's Umwelt 1984, Ohne Auftrag 2000; Son.: 1982 PEN-Club, 1990 Mitglied Akademie der Künste Berlin-Brandenburg

BOGS, Harald, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7392; Fax 0551/39/4872; h.bogs@jura.uni-goettingen.de; http://www.jura.uni-goettingen.de/privat/h.bogs/; Dresdener Straße 7, D 37120 Bovenden, Deutschland; Tel. 0551/81595; Fax 0551/83598; geb. Potsdam 12. 04. 1938; WG.: Vater Bundesrichter und Honorarprofessor, Studium Rechtswissenschaft, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1965 Promotion Univ. Heidelberg, 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1971 Habilitation Univ. Hamburg, 1974 o. Prof. Univ. Göttingen, emeritiert; F.: Sozialrecht, Medizinrecht; Verö.: Die verfassungskonforme Auslegung von Gesetzen 1967 (Dissertation), Die Sozialversicherung im Staat der Gegenwart 1973 (Habilitationsschrift), Urteilsverfassungsbeschwerde zum Bundesverfassungsgericht (Hg.) 1999; Son.: Kürschner 2005, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, deutscher Verein für Versicherungswissenschaft, deutscher Sozialrechtsverband

RÖHL, Klaus Friedrich, Prof. Dr.; Universität Bochum, Universitätsstraße 150, D 44801 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/32/25266; Fax 0234/32/14327; ls.roehl@jura.ruhr-uni-bochum.de; http://www.ruhr-uni-bochum.de/rsozlog/; Fahrenheitstraße 8, D 44879 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/494158; geb. Toestrup/Schleswig 22. 05. 1938; WG.: Vater Pastor,  Studium Soziologie, Geschichte Univ. Heidelberg, Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Kiel, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, Gerichtsassessor AG Kiel, 1964/1965 Abordnung kriminologisches Seminar Univ. Kiel, 1967 LGRat LG Kiel, 1968 Promotion Univ. Kiel (Hellmuth Mayer), 1969 Abordnung an juristisches Seminar Univ. Kiel, 09. 02. 1972 Habilitation Univ. Kiel,  Richter OLG Schleswig, 1974 Chefsyndikus schleswig-holsteinische Landesbrandkasse und Provinzialversicherungsanstalt Schleswig-Holstein Kiel, 22. 10. 1975 o. Prof. Univ. Bochum (Rechtssoziologie und Rechtsphilosophie), 2003 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Rechtssoziologie, weiter Rechtsphilosophie; Verö.: Über die lebenslange Freiheitsstrafe 1969 (Dissertation), Das Dilemma der Rechtstatsachenforschung 1974 (Habilitationsschrift), Gegenwartsströmungen der Rechtssoziologie 1977, Der Vergleich im Zivilprozess 1983, Rechtssoziologie 1987, Allgemeine Rechtslehre 1995, 2. A. 2001; Son.: Recht-Gesellschaft-Kommunikation (Festschrift) hg. v. Machura Stefan 2003

BOTHE, Michael, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/25317; Fax 069/798/25318; M.Bothe@jur.uni-frankfurt.de; http://www.jurauni-frankfurt.de/l_Personal/em_profs/bothe/index.html; Theodor-Heuss-Straße 6, D 64625 Bensheim, Deutschland; Tel. 06251/4345; Fax 06251/65240; bothe-bensheim@t-online.de; geb. Berlin 11. 06. 1938; WG.: 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Hamburg, Genf, 1961 erste jur. Staatsprüfung Heidelberg, 1964 wiss. Ass. Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht Heidelberg, 1966 wiss. Referent, zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, 1967 Promotion Univ. Heidelberg, 1968-1969 Studium Univ. of Michigan, 1974 Habilitation Univ. Heidelberg, 1977 apl. Prof. Univ. Heidelberg, 1979 o. Prof. Univ. Hannover, 1983 Univ. Frankfurt am Main, 2003 emeritiert; F.: deutsches öffentliches Recht, ausländisches öffentliches Recht, Völkerrecht, Europarecht; Verö.: Le droit de la guerre et les Etats Unies 1967, Streitkräfte internationaler Organisationen 1968, Das völkerrechtliche Verbot des Einsatzes chemischer und bakteriologischer Waffen 1973, Die Kompetenzstruktur des modernen Bundesstaates 1977, Bothe Michael/Kilian Wolfgang Rechtsfragen grenzüberschreitender Datenflüsse 1992, Redefining sovereignty hg. v. O'Connell Mary Ellen/Bothe Michael/Ronzitti Natalino 2004; Son.: zahlreiche Beiträge und Mitarbeiten, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Vorsitzender der deutschen Gesellschaft für Völkerrecht, 2002 Forschungsgruppenleiter

KOERBER, Eberhard von, Dr.; geb. Stade 11. 06. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Heidelberg, Lausanne, Göttingen, Promotion Univ. Berlin (FU), zweite jur. Staatsprüfung Berlin, Unternehmer, Inhaber und Geschäftsführer der Eberhard von Koerber AG Zürich (internationale Beratungs- und Vermögensverwaltungsgesellschaft),; Verö.: Die Staatstheorie des Erasmus von Rotterdam 1967 (Dissertation)

MOLTKE, Gebhardt von, Botschafter Dr. h. c.; geb. Wernersdorf/Schlesien 28. 06. 1938; WG.: 1958 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaftslehre Univ. Heidelberg, Grenoble, Berlin, Freiburg im Breisgau, 1963 erste jur. Staatsprüfung, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 1968 auswärtiges Amt, 1971 Botschaft Moskau, 1975 Botschaft Jaunde, 1977 auswärtiges Amt, 1982 Botschaft Washington, 1986 auswärtiges Amt, 1991 Beigeordneter Generalsekretär der NATO für Politische Angelegenheiten, 1997 Botschafter London, 1999 ständiger Vertreter der Bundesrepublik Deutschland bei der NATO; Son.: 2000 Dr. h. c.  Univ. Birmingham

ROHR, Hans Christoph von, RA Dr.; Taylor Wessing, Königsallee 92A, D 40212 Düsseldorf, Deutschland; Tel. 0211/8387/0; Fax 0211/8387/100; duesseldorf@taylorwessing.de; http://www.taylorwessing.de; D 45470 Mülheim/Ruhr, Deutschland; geb. Stettin 01. 07. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft, Univ. Heidelberg, Wien, Bonn, Kiel, Princeton/Vereinigte Staaten von Amerika, 1962 erste jur. Staatsprüfung Schleswig, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, Klöckner Werke AG Duisburg, 1968 Promotion Univ. Bonn, Vorstandsass., 1984 Tätigkeit in Gesamtleitung Klöckner & Co, 1988 Vorstandsmitglied, 1991 Vorstandsvorsitzender Klöckner Werke AG, 1996 Vorsitzender der Geschäftsführung Industrial Investment Council GmbH, 2002 a. D., Aufsichtrat; F.: Kartellrecht; Verö.: Der argentinische Amparo-Prozess 1969 (Dissertation); Son.: 1969 CDU, 1978-1984 Abgeordneter Bürgerschaft Hamburg

HELMS, Wilhelm, RA und Notar Dr.; Hohenzollernstraße 6, D 30161 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/348660; geb. Hannover 10. 07. 1938; WG.: 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Freiburg im Breisgau, Bonn, Göttingen, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 1973 Promotion Univ. Göttingen, 1972-1975 Vorstand des deutschen Anwaltvereins, 1972-1976 Rechtsanwaltskammer Celle, 1976-1980 Lehrauftrag Univ. Hannover, 1987 Magdeburger Versicherung; Son.: Aufsichtsratsmandate

PLATZ, Klaus Wilhelm, Generalkonsul Dr.; geb. Neustadt an der Weinstraße 24. 07. 1938; WG.: Vater Bankdirektor, 1957-1964 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. München, Heidelberg, Paris, 1962-1967 Max-Planck-Institut für ausländischen öffentliches Recht Heidelberg, 1965 Promotion Univ. Heidelberg, 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1967 auswärtiger Dienst Deutschlands, Botschaft London, 1968 Bonn, 1972 Santiago de Chile, 1975 Warschau, 1978 Bonn, 1982 Bagdad, 1983 Generalkonsul Genf, 1985 Botschaft Tokio, 1990 Bonn, 1999 a. D.

TARTTER, Rudolf Erich, Landrat i. e. R.; Fliegerstraße 55, D 67657 Kaiserslautern, Deutschland; Tel. 0631/93454; geb. Landau/Pfalz 02. 08. 1938; WG.: Vater Kaufmann, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Kiel, Freiburg im Breisgau, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Abteilungsleiter, Landrat, i. e. R.

WADLE, Elmar, Prof. Dr.; Universität des Saarlandes, Am Stadtwald, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/3022113; Fax 0681/3024619; e.wadle@rz.uni-sb.de; http://www.jura.uni-sb.de/FB/LS/Wadle/; Kleiststraße 16, D 66386 Sankt Ingbert, Deutschland; Tel. 06894/6277; Fax 06894/870522; geb. Pirmasens 24. 08. 1938; WG.: 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion Univ. Heidelberg (Siegfried Reicke/Götz Landwehr), 1974 Habilitation Univ. Heidelberg (Adolf Laufs/Wolfgang Hefermehl), Priv.-Doz. Univ. Heidelberg, 1975 wiss. Rat und Prof. Univ. Bielefeld, 1978 o. Prof. Univ. Saarbrücken, emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, weiter Recht und Geschichte des geistigen Eigentums; Verö.: Reichsgut und Königsherrschaft unter Lothar III. (1125-1137) (Dissertation), Fabrikzeichenschutz und Markenrecht - Geschichte und Gestalt des deutschen Markenschutzes im 19. Jahrhundert Erster Teil 1977 Zweiter Teil 1983, Einhundert Jahre rechtsvergleichende Geschichte in Deutschland 1994, Geistiges Eigentum Bd. 1f. 1996 ff. (Aufsätze), Band 2 2003, Landfrieden Strafe Recht 2001 (Aufsätze), Französisches Recht in Deutschland 2002 (Aufsätze); Son.: Vizepräsident VerfG Saarland, Mitherausgeber Zeitschrift für Rechtsgeschichte

RIMMELSPACHER, Bruno, Prof. Dr.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2726; Fax 089/2180/3159; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/rimmelspacher/; Dorfstraße 48, D 85737 Ismaning, Deutschland; geb. Forchheim bei Karlsruhe 11. 10. 1938; WG.: 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, Hamburg, 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1964 Promotion Univ. Göttingen (Wolfram Henckel), 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1969 Habilitation Univ. Göttingen (Wolfram Henckel), Priv.-Doz. Univ. Göttingen, 01. 07. 1969 o. Prof. Univ. Bielefeld, 1973 Univ. München; F.: Zivilprozessrecht, bürgerliches Recht, weiter freiwillige Gerichtsbarkeit; Verö.: Zur Prüfung von Amts wegen im Zivilprozess 1966 (Dissertation),  Materiellrechtlicher Anspruch und Streitgegenstandsprobleme im Zivilprozess 1970 (Habilitationsschrift), Kreditsicherungsrecht 1980, 2. A. 1987, Rechtstatsächliche Untersuchungen zu Funktion und Ausgestaltung des Berufungsverfahrens 2000, Zivilprozessreform (Hg.) 2002, FS für Wolfram Henckel hg. v. Gerhardt/Diederichsen/Rimmelspacher/Costede 1995; Son.: 1971-1973 Richter OLG Hamm

MASCHER, Ulrike, Staatssekretärin; Oberanger 38, D 80331 München, Deutschland; geb. München 24. 10. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin (FU), München, 1984 Stadträtin München, 1998 Staatssekretärin Bundesministerium für Arbeit; Son.: 1963 SPD, Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 502

HILF, Meinhard, Prof. Dr.; Bucerius Law School, Jungiusstraße 6, D 20355 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/30706/158; meinhard.hilf@law-school.de; http://www.law-school.de/; Schelpsheide 12, D 33613 Bielefeld, Deutschland; Tel. 0521/889282; Fax 0521/889210; geb. Eberswalde 11. 12. 1938; WG.: 1960 Studium Rechtswissenschaft Univ. Genf, München, Hamburg, 1965 erste jur. Staatsprüfung, 1965-1972 wiss. Ass. Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Heidelberg, 1968 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Univ. Heidelberg, 1977 Max-Planck-Institut Heidelberg, 1981 Habilitation Univ. Heidelberg, 1982 o. Prof. Prof. Univ. Bielefeld, 1991  Univ. Hamburg, 2004 Bucerius Law School; F.: öffentliches Recht, Verfassungsrecht, Völkerrecht, Europarecht; Verö.: Die Auslegung mehrsprachiger Verträge 1973 (Dissertation), Die Organisationsstruktur der Europäischen Gemeinschaften 1982 (Habilitationsschrift), Europäisches Arbeits- und Sozialrecht 1992 (mit Willms), Das Recht der Europäischen Union (Lbl.) hg. v. Grabitz Eberhard/Hilf Meinhard 2000, 2001, 2002, 2003, 24. A. 2004, 26. A. 2005, 32. A. 2007, 33. A. 2007, Hilf Meinhard/Oeter Stefan WTO-Recht 2005; Son.: Kürschner 2005

LIEBS, Rüdiger, RA Dr.; c/o Hoffmann Liebs Fritsch Ruhe, Kaiserswerther Straße 119, D 40474 Düsseldorf, Deutschland; Tel. 0211/51882/0; Fax 0211/51882/100; HLFR.Duesseldorf@t-online.de; http://www.hlfr.de; geb. Köthen 1939; WG.: Ausbildung zum Bankkaufmann, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Genf, Tübingen, Freiburg im Breisgau, 1973 Promotion, 1976 Rechtsanwalt; Verö.: Wettbewerbsbeschränkende Vertriebsverträge und unerlaubte Handlung 1973, Der Unternehmenskauf 1995, 2. A. 2003, Hoffmann Dietrich/Liebs Rüdiger Der GmbH-Geschäftsführer 1995, 2. A. 2000

SCHWARK, Eberhard, Prof. Dr.; Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 6, D 10099 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3328; Fax 030/2093/3408; eberhard=schwark@rewi.hu-berlin.de; http://www.rewi.hu-berlin.de/Lehrstuehle/Schwark/; Charlottenburger Ufer 2, D 10587 Berlin, Deutschland; Tel. 030/3421921; geb. Hagen 04. 04. 1939; WG.: Vater Regierungsdirektor Bundesjustizministerium, 1958 Abitur Albrecht-Dürer-Gymnasium Hagen, Studium Erkenntnistheorie, Informationstheorie, mathematische Logik Univ. Bonn,  SS 1959 Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Bonn, Berlin (FU), Freiburg im Breisgau, Bonn, 1963 erste jur. Staatsprüfung, 1963/1964 wiss. Hilfskraft Univ. Bonn (J. Salzwedel), 1968 zweite jur. Staatsprüfung, 1968/1969 wiss. Ass. Univ. Bonn (H. F: Gaul), 1969 Promotion Univ. Bonn (Helmut Ridder), Bundesministerium für Wirtschaft Deutschlands Regierungsassessor, 1970 Regierungsrat, 1972 Oberregierungsrat), 1972 Abordnung zum Stab des internationalen Währungsfonds Washington D. C., 1973 Habilitationsstipendiat, 1975 Dienst im Bundesministerium der Justiz (Regierungsdirektor), 09. 12. 1977 Habilitation Univ. Bonn (Peter Raisch), 1980 Prof. Univ. Heidelberg, 1981 o. Prof. Univ. Bochum, 01. 08. 1993 Univ. Berlin (HU), 01. 10. 2004 im Ruhestand; F.: bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht, deutsches Gesellschaftrecht, europäisches Gesellschaftsrecht, Bankrecht, Kapitalmarktrecht; Verö.: Der Begriff der allgemeinen Gesetze in Art. 5 Abs. 2 des Grundgesetzes 1970 (Dissertation), Börsengesetz 1976, 2. A. 1994, Anlegerschutz durch Wirtschaftsrecht 1979 (Habilitationsschrift), Rechtsfragen des Konsumentenkredits 1986, Rinck Gerd/Schwark Eberhard Wirtschaftsrecht (begründet von Rinck Gerd) 6. A. 1986, Kapitalmarktrechtskommentar (Hg.) 1976, 2. A. 1994, 3. A. 2004; Son.: Würdigung Neue Zeitschrift für Gesellschaftsrecht 2004, 319f. (Fett Torsten)

KALLMEYER, Harald, RA Dr.; geb. Berlin 16. 04. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, Göttingen, Referendariat Hannover, 1969 Syndikus-Rechtsanwalt, 1973-2001 Henkel KGaA; F.: Unternehmensrecht; Verö.: Die Gefälligkeitsverhältnisse 1968 (Dissertation), Umwandlungsgesetz  1997, 2. A. 2001

BACHMAIER, Hermann, RA MdB; Anwaltskanzlei Bachmaier, Karlstraße 24-26, D 74564 Crailsheim, Deutschland; Tel. 07951/9131/0; Fax 07951/9131/21; geb. Crailsheim 05. 07. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Geschichte, Politik Univ. Heidelberg, Tübingen, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1983 MdB; Son.: 1969 SPD, Jahn Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 20

SCHESSWENDTER, Rudolf, Prof. Dr. Dr. Dr.; Universität Kassel, Arnold-Bode-Straße 10, D 34127 Kassel, Deutschland; Tel. 0561/804/2940; Fax 0561/804/7940; Hasnerstraße 6/33, A 1160 Wien, Österreich; geb. Wien 13. 08. 1939; WG.: Vater Taxichauffeur, 1957 Matura Wien, 1962 Promotion Univ. Wien (Dr. iur.), 1965 Promotion (Dr. rer. pol.), 1968 Promotion (Dr. phil.), arbeitslos (freier Liedermacher), 1971 Ass. Univ. Heidelberg (Institut für politische Wissenschaft), 1975 Fachhochschullehrer Gesamthochschule-Univ. Kassel, 1979 Prof. Gesamthochschule-Univ. Kassel (Fachbereich Sozialwesen); F.: Devianzforschung, Subkulturforschung; Verö.: Modell zur Radikaldemokratie 1970, Theorie der Subkultur 1971, 2. A. 1973, 3. A. 1981, 4. A. 1993, Ich bin noch immer unbefriedigt 1980, Zur Geschichte der Zukunft 1981ff., Katertotenlieder 1987

BUNGEROTH, Erhard, Richter BGH i. R. Dr.; geb. 20. 08. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1969 Promotion Univ. Heidelberg, Richter, 04. 07. 1988 Richter am BGH (XI. Zivilsenat), 31. 08. 2004 im Ruhestand; Verö.: Das Ankündigungsrecht des Zeicheninhabers 1969 (Dissertation), Münchener Kommentar zum Aktiengesetz (begründet v. Geßler/Hefermehl/Eckardt/Kropff) hg. v. Kropff Bruno/Semler Johannes 2. A. 2001 (Mitarbeit); Son.: zahlreiche Beiträge

FRICK, Helmut, Botschafter Dr.; Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in der Republik Belarus, Uliza Sacharowa 26 22034 Minsk (Weißrussland); geb. Mainz 02. 09. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1971 diplomatischer Dienst (Rom, Genf, Bukarest, Madrid, New York, Ost-Berlin, Warschau), 1974 Promotion Univ. Heidelberg, Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in der Republik Belarus; Verö.: Bilateraler Investitionsschutz in Entwicklungsländern 1975 (Dissertation)

KRÄMER, Achim, RA BGH Prof. Dr.; Baischstraße 5, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/9513500; Fax 0721/25618; RA.BGH.KRAEMER@t-online.de; http://www.bundesgerichtshof.de/bgh/rechtsanwaelte.php; Graf-Eberstein-Straße 41, D 76199 Karlsruhe, Deutschland; geb. Freiburg im Breisgau 19. 09. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung 1970 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, Rechtsanwalt beim BGH; F.: Zivilrecht, Verfassungsrecht; Verö.: Gegenwärtige Abendmahlsordnung in der evangelischen Kirche in Deutschland 1973 (Dissertation); Son.: Kürschner 2005, zahlreiche Veröffentlichungen (Verfassungsrecht, Anwaltsrecht, Bankrecht, Versicherungsrecht, Arzthaftungsrecht), Hon.-Prof. Univ. Göttingen

DAMMANN, Klaus, Prof. Dr.; Universität Bielefeld - Fakultät für Soziologie, Universitätsstraße 25 (U3-239), D 33615 Bielefeld, Deutschland; Tel. 0521/106/3995; Fax 0512/106/5844; klaus.dammann@uni-bielefeld.de; http://www.uni-bielefeld.de/soz/soz.html; geb. Itzehoe 05. 10. 1939; WG.: Studium Soziologie, Politik, Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Rabat/Marokko, Tübingen, Hamburg, erste jur. Staatsprüfung, 1969 Promotion (Dr. iur.) Univ. Hamburg, zweite jur. Staatsprüfung, 1971 Vertretung Univ. Heidelberg (Politikwissenschaft), 1972 Prof. Univ. Berlin (FU) - Zentralinstitut für sozialwissenschaftliche Forschung, 1973 o. Prof. Univ. Bielefeld (Fakultät für Soziologie); F.: Verwaltungswissenschaft, Rechtssoziologie, Soziologie des Völkermords; Verö.: Stäbe Intendantur- und Dacheinheiten 1968 (Dissertation), Dammann/Faltin/Hopf Weiterbildung für den öffentlichen Dienst 1976,  Die Verwaltung des politischen Systems (Mithg.) 1994; Son.: zahlreiche Aufsätze

EGGER, Norbert, Bürgermeister Dr.; Rathaus E 5, D 68159 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/2939320; geb. Weinheim 11. 10. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion Univ. Heidelberg, Verwaltungsratsvorsitzender des Verkehrsverbandes Rhein-Neckar GmbH, 1989 Erster Bürgermeister Stadt Mannheim

ARNIM, Hans Herbert von, Prof. Dr.; Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, Freiherr-vom-Stein-Straße 2, D 67346 Speyer, Deutschland; Tel. 06232/654/340; Fax 06232/654/405; vonarnim@dhv-speyer.de; http://www.dhv-speyer.de/VONARNIM/; Im Oberkämmerer 26, D 67346 Speyer, Deutschland; Tel. 06232/98123; Fax 06232/98211; http://http://www.arnimvon.de; geb. Darmstadt 16. 11. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Diplomvolkswirt, 1968 Leiter des Karl-Bräuer-Instituts des Bundes der Steuerzahler Wiesbaden, 1969 Promotion Univ. Heidelberg, 1976 (externe) Habilitation Univ. Regensburg (Hermann Soell) (Staats- und Verwaltungsrecht, Finanz- und Steuerrecht), 1978 Prof. Univ. Marburg, 1981 Prof. Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1993-1995 Rektor, 01. 04. 2005 entpflichtet; F.: Staatsrecht; Verö.: Die Verfallbarkeit betrieblicher Ruhegeldanwartschaften 1970 (Dissertation), Volkswirtschaftspolitik 1974, 5. A. 1985, 6. A. 1998, Gemeinwohl und Gruppeninteressen 1977 (Habilitationsschrift), Besteuerung und Eigentum 1981, Staatslehre der Bundesrepublik Deutschland 1984, Wirtschaftlichkeit als Rechtsprinzip 1988, Die Partei der Abgeordnete und das Geld 1991, 2. A. 1996, Staat ohne Diener 1993, 2. A. 1995, Fetter Bauch regiert nicht gern 1997, 2. A. 1999, Vom schönen Schein der Demokratie 2000, 2. A. 2002, Arnim/Brink Methodik der Rechtsbildung unter dem Grundgesetz 2001, Das System 2001; Son.: deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Richter des Verfassungsgerichts Brandenburg, 2000 Gastprof. Univ. Lübeck, Würdigung NJW 2004, Heft 46, XVIII (Wolff Heinrich Amadeus), Kürschner 2005

HÜFFER, Uwe, Prof. Dr.; Am Ümminger Hang 43, D 44892 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/3222854; Fax 0234/3214330; geb. Lüneburg 05. 12. 1939; WG.: Vater Verwaltungsangestellter, Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Heidelberg, 1968 Promotion (Niederländer), 1974 Habilitation, Univ.-Doz. Univ. Heidelberg, 01. 10. 1977 wiss. Rat und Prof., 1980 o. Prof. Univ. Saarbrücken, 1985 Univ. Bochum, 2005 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Rechtsvergleichung, Privatversicherungsrecht, Handelsrecht, internationales Privatrecht, weiter Wirtschaftsrecht einschließlich Bergrecht und Energierecht; Verö.: Der Rückgriff gegen den deliktisch handelnden Schädiger bei Entschädigungsleistungen Dritter 1968 (Dissertation), Leistungsstörungen durch Gläubigerhandeln 1976 (Habilitationsschrift),  Verein und Gesellschaft 1977, Aktiengesetz 1993, 2. A. 1995, 3. A. 1997, 4. A. 1999, 5. A. 2002, 6. A. 2004, 7. A. 2006, 8. A. 2008, Gesellschaftsrecht 1977, 2. A. 1983, 3. A. 1991, 4. A. 1996, 5. A. 1998, 6. A. 2003, 7. A. 2007, Hüffer Uwe/Schmidt-Aßmann Eberhard/Weber Martin Ateilseigentum Unternehmenswert und Börsenkurs 2005; Son.: 13. 08. 1992 Richter am OLG Hamm, a. D.

HEINTZELER, Frank, Dr.; geb. Ludwigshafen 15. 12. 1939; WG.: Bankkaufmann, Studium Rechtswissenschaft, 1971 Promotion Univ. Heidelberg, Jurist Deutsche Bank, 1993 Jurist BW-Bank, 1994 Vorstandssprecher; Verö.: Das Problem der Identität im Fall Zeiss unter besonderer Berücksichtigung der in- und ausländischen Rechtsprechung 1972 (Dissertation); Son.: 2000-2001 Präsident deutscher Bankenverband, Aufsichtsrat BW-Bank

BECKMANN, Friedrich-Wilhelm, RA Dr.; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1971 Promotion Univ. Heidelberg, Rechtsanwalt, Geschäftsführer Fachverband Lichtwerbung; Verö.: Gewährt Art. 20 Abs. 4 GG ein Widerstandsrecht unter Berufung auf Völkerrecht? 1971 (Dissertation)

BENGELSDORF, Peter, Prof. Dr.; Universität Kiel, Leibnizstraße 4, D 24098 Kiel, Deutschland; geb. um 1940; WG.: 1967 Promotion Univ. Heidelberg; Verö.: Das Recht zum Verlassen des Staatsgebietes in den deutschen Verfassungen von 1919-1964 1967 (Dissertation), Die Lohnpfändung 1988, Die Pfändung und Abtretung von Lohn 1996, Aufhebungsvertrag und Abfindungsvereinbarungen 1992, 2. A. 1994, 3. A. 1999, 4. A. 2004; Son.: Kürschner 2005, Hon.-Prof. Univ. Kiel

KAISER, Gisbert A., Prof. Dr.; Mannheim; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1971 Promotion; Verö.: Der erzieherische Sinn der Jugendstrafe und seine Verwirklichung in der Praxis 1971 (Dissertation), Bürgerliches Recht 1984, 2. A. 1986, 3. A. 1989, 4. A. 1992, 5. A. 1994, 6. A. 1997, 7. A. 2000, 8. A. 2002, 9. A. 2003, 10. A. 2005, 11. A. 2007

MOUSSERON, Jean-Marc, Prof. Dr.; http://www.uni-heidelberg.de/institute/fak2/general/ausl-uni.html#Beziehungen zu Montpellier; 2, rue Paul Lacroix, F 34000 Montpellier, Frankreich; geb. um 1940; WG.: o. Prof. Univ. Montpellier; F.: europäisches Patentrecht, französisches Wirtschaftsrecht; Son.: Hon.-Prof. Univ. Heidelberg

WAHLE, Eberhard; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1966 Promotion Univ. Heidelberg; F.: Strafrecht; Verö.: Die Rechtsnatur der "besonders schweren" Fälle im Strafrecht 1966 (Dissertation), Zur Reform des Sexualstrafrechts 1969, Lantzke Ursula/Müller Egon/Wahle Eberhard Die Verteidigung - Stellungnahme zum Gesetzesentwurf 1984, Mandant und Verteidiger - Symposium für Prof. Egon Müller (Hg.) 2000, FS für Ernst-Walter Hanack hg. v. Ebert Udo/Rieß Peter/Roxin Claus/Wahle Eberhard 1999

WALZ, Dieter, Dr.; Bundesministerium der Verteidigung, Stauffenbergstraße 18, D 10795 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2004/0; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1969 Promotion Univ. Heidelberg, Vizepräsident Wehrbereichsverwaltung BM der Verteidigung; Verö.: Die Wehrpflicht von Ausländern Sowjetzonenflüchtlingen und Mehrstaatern nach dem Wehrpflichtgesetz der Bundesrepublik Deutschland als Problem des internationalen und des nationalen Rechts 1969 (Dissertation), Steinlechner/Walz Wehrpflichtgesetz, 6. A. 2003

MERLE, Werner, Prof. Dr.; Universität Potsdam, August-Bebel-Straße 89, D 14482 Potsdam, Deutschland; Tel. 0331/9773209; Fax 0331/9773307; merle@rz.uni-potsdam.de; http://www.uni-potsdam.de/u/ls_merle/index.htm; Kehlweg 39, D 55124 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/472824; Fax 06131/696726; prof.merle@t-online.de; geb. Kusel/Pfalz 13. 02. 1940; WG.: 1959 Abitur Gymnasium Kusel, Wehrdienst, 1960 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Mainz, 01. 12. 1964 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Mainz, 22. 02. 1967 Promotion (Horst Bartholomeyczik), 24. 06. 1969 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass., 1972 Ass.-Prof. Univ. Mainz, 1973 Doz. Verwaltungsakademie Rheinland-Pfalz, Januar 1978 Habilitation Univ. Mainz (Johannes Bärmann) (bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht), 1978/1979 Prof. Univ. Mainz, Mai 1979 wiss. Rat und Prof. Univ. Münster, 1984-1988 Leiter Konrad-Adenauer-Stiftung Paris, 1993 Univ. Potsdam; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht, weiter Insolvenzrecht, Wohnungseigentumsrecht; Verö.: Marktinformationsverfahren und § 1 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen 1967 (Dissertation), Bestellung und Abberufung des Verwalters nach § 26 des Wohnungseigentumsgesetzes 1977, Das Wohnungseigentum im System des bürgerlichen Rechts 1979 (Habilitationsschrift), Bärmann Johannes/Pick Eckhart/Merle Werner Wohnungseigentumsgesetz (Kommentar), 2. A. 1973, 3. A. 1975, 4. A. 1980, 5. A. 1983, 6. A. 1987, Pick Eckhart/Merle Werner Wohnungseigentumsgesetz 7. A. 1997, 8. A. 2000, 9. A. 2003; Son.: 1988ff. Gastprof. Univ. Paris X, FS 2000, Chevalier dans l'ordre des Palmes Académiques, Kürschner 2005

HASSEMER, Winfried, Vizepräsident BVerfG Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Bundesverfassungsgericht Karlsruhe, Schlossbezirk 3, D 76131 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/9101/313; Fax 0721/9101/382; hassemer@bundesverfassungsgericht.de; http://www.bundesverfassungsgericht.de; Blanchardstraße 14, D 60487 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/773122; geb. Gau-Algesheim/Rhein 17. 02. 1940; WG.: 1959 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Genf, Saarbrücken, 1963 erste jur. Staatsprüfung, 1964 wiss. Ass. Univ. Saarbrücken, 1967 Promotion Univ. Saarbrücken, 1970 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Habilitation Univ. München (Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie, Rechtssoziologie), 1973 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 03. 05. 1996 Richter BVerfG, 01. 04. 2002 Vizepräsident BVerfG; F.: Rechtssoziologie, Rechtstheorie, Strafrecht, Strafverfahrensrecht, Verfassungsrecht; Verö.: Tatbestand und Typus 1968 (Dissertation), Theorie und Soziologie des Verbrechens 1973/1980 (Habilitationsschrift), Strafrechtsdogmatik und Kriminalpolitik 1974,  Einführung in die Grundlagen des Strafrechts 1981, 2. A. 1990, Produktverantwortung im modernen Strafrecht 1994, 2. A. 1996, Datenschutz und Datenverarbeitung 1995, Die deutsche Strafrechtswissenschaft vor der Jahrtausendwende hg. v. Eser Albin/Hassemer Winfried/Burkhardt Björn 2000, Strafen im Rechtsstaat 2000, Hamm Rainer/Hassemer Winfried/Pauly Jürgen Beweisantragsrecht 2000, Freiheitliches Strafrecht 2001, Hassemer Winfried/Muñoz Francisco Introducción a la Criminología 2001, Hassemer Winfried/Reemtsma Jan Philipp Verbrechensopfer 2002, Kaufmann Arthur/Hassemer Winfried Einführung in Rechtsphilosophie und Rechtstheorie der Gegenwart 6. A. 1994; Son.: weitere Adresse: Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D-60325 Frankfurt AM Main, 1991-1996 Datenschutzbeauftragter Hessens, 1998 Dr. h. c. Univ. Thessaloniki, 2001 Dr. h. c. Univ. Fed. Rio de Janeiro, Protagonista della cultura giuridica europea Univ. Florenz, Winfried Hassemer zum 60. Geburtstag Sonderheft KritV 2000, Jahn, Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik, 2004, 275, 2004 Dr. h. c. Univ. Lusíada Lissabon, 2005 Univ. Pablo de Olivade Sevilla, Kürschner 2005

EBERT, Udo, Prof. Dr.; Universität Jena, Carl-Zeiss-Straße 3, D 07743 Jena, Deutschland; Tel. 03641/942300; Fax 03641/942302; u.ebert@recht.uni-jena.de; http://www.recht.uni-jena.de/s02/index.htm; Dornbluthweg 10, D 07743 Jena, Deutschland; Tel. 03641/447383; geb. Berlin 18. 02. 1940; WG.: 1959 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Berlin (FU), Heidelberg, Göttingen, 1964 erste jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion Univ. Heidelberg, 1968 zweite jur. Staatsprüfung, 1969 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1970 Univ. Mainz, Ass.-Prof., 1973 Habilitation Univ. Mainz (Ernst-Walter Hanack), 1973 wiss. Rat und Prof. Univ. Heidelberg, 1974 o. Prof. Univ. Bielefeld, 1980 Univ. Mainz, 1994 Univ. Jena; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafrechtsgeschichte, römisches Recht; Verö.: Die Geschichte des Edikts de hominibus armatis coactisve 1968 (Dissertation), Untersuchungen zur Struktur und rechtlichen Relevanz des sog. Subsumtionsirrtums 1973 (Habilitationsschrift), Der Überzeugungstäter in der neueren Rechtsentwicklung 1975, Strafrecht Allgemeiner Teil 1985, 2. A. 1994, 3. A. 2001, Aktuelle Probleme der Strafrechtspflege (Hg.) 1991, Strafrecht Allgemeiner Teil 16 Fälle und Lösungen 2003, FS für Ernst-Walter Hanack hg. v. Ebert Udo/Rieß Peter/Roxin Claus/Wahle Eberhard 1999; Son.: 1979 Richter OLG Hamm, 1981-1987 OLG Koblenz, 2001 ordentliches Mitglied sächsische Akademie der Wissenschaften Leipzig, stellvertretendes Mitglied VerfGH Thüringen, Kürschner 2005

LENK, Klaus, Prof. Dr.; Universität Oldenburg, Philosophenweg 6, D 26121 Oldenburg, Deutschland; Tel. 0441/776195; lenk@uni-oldenburg.de; http://www.uni-oldenburg.de/fb3/lehre/lenk; geb. Frankfurt am Main 15. 03. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, 1969 Promotion, 1971-1972 OECD Paris, 1972-1975 akad. Rat Univ. Frankfurt am Main, 1975 Prof. Univ. Oldenburg; F.: Verwaltungswissenschaft; Verö.: Verwaltungsautomation 1974, Bürgerinformationssysteme 1990, Eingriffsstaat und öffentliche Sicherheit 1998; Son.: Kürschner 2005, Sprecher des Fachausschusses Verwaltungsinformatik der Gesellschaft für Informatik

TENCKHOFF, Jörg, Prof. Dr.; Universität Augsburg, Universitätsstraße 24, D 86159 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/598/4565; Fax 0821/598/4569; Joerg.Tenckhoff@jura.uni-augsburg.de; http://www.jura.uni-augsburg.de/prof/tenckhoff/; Richard-Wagner-Straße 12, D 86199 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/993087; geb. Mannheim 18. 03. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Heidelberg, 1964 erste jur. Staatsprüfung Heidelberg, 1968 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, 1974 Promotion Univ. Heidelberg (Karl Lackner), 1977 Habilitation (Karl Lackner), 1977 Vertretung Univ. Erlangen-Nürnberg, 01. 04. 1978 Prof. Univ. Augsburg; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Jugendstrafrecht (1982), weiter Wirtschaftsrecht, Recht in der Literatur; Verö.: Die Bedeutung des Ehrbegriffs für die Systematik der Beleidigungstatbestände 1974 (Dissertation), Die Wahrunterstellung im Strafprozess 1980, Ehrverletzungsdelikte 1985, 3. A. 1994, JA-Sonderheft für Studienanfänger (Mitverf. Braun Manfred/Bauer Hartmut/Blei Hermann) 1969, 2. A. 1970, 3. A. 1975, 4. A. 1982, 5. A. 1992

KRONKE, Herbert, Prof. Dr.; UNIDROIT, Via Panisperna 28, I 00184 Rom, Italien; kronke@ipr.uni-heidelberg.de; http://www.ipr.uni-heidelberg.de/Mitarbeiter/Professoren/Kronke/Kronke.htm; Mühlgasse 17, D 69151 Neckargemünd, Deutschland; geb. Korbach 24. 07. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Mainz, Edinburgh/Schottland, Hamburg, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1979 Promotion Univ. München, 1987 Habilitation Univ. Trier, Prof. Univ. Köln, Univ. Bielefeld, 1992 Univ. Heidelberg, 1998 Generalsekretär von UNIDROIT; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter Rechtsvereinheitlichung; Verö.: Rechtstatsachen kollisionsrechtliche Methodenentfaltung und Arbeitnehmerschutz 1980 (Dissertation), Stiftungstypus und Unternehmensträgerstiftung 1988 (Habilitatonsschrift), Regulierungen auf dem Arbeitsmarkt 1990, Handbuch internationales Wirtschaftsrecht hg. v. Kronke Herbert/Melis Werner/Schnyder Anton 2005; Son.: Kürschner 2005

HELLWIG, Hans-Jürgen, RA und Notar Prof. Dr.; c/o Hengeler Mueller, Bockenheimer Landstraße 51, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/17095/106; Fax 069/725773; hans-juergen.hellwig@hengeler.com; http://www.hengeler.com; Wilhelm-Beer-Weg 57, D 60599 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/683840; Fax 069/681468; geb. Saarbrücken 01. 11. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Lausanne, Bonn, Georgetown Univ. Washington D. C./Vereinigte Staaten von Amerika, 1964 erste jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion Univ. Bonn, 1968 zweite jur. Staatsprüfung, 1969 Hengeler Mueller, 1970 Rechtsanwalt, auch Notar, Fachanwalt für Steuerrecht, 1971 Partner; F.: deutsches Zivilrecht, Gemeinschaftsrecht, Gesellschaftsrecht, Kapitalmarktrecht, Steuerrecht, Europarecht; Verö.: Zur Systematik des zivilprozessrechtlichen Vertrages 1968 (Dissertation), Hellwig/Kingsmann/Schneider The German Banking System 1978, 2. A. 1982, 3. A. 1985, 4. A. 1986; Son.: Kürschner 2005, zahlreiche Aufsätze zum Gesellschaftsrecht und Kapitalmarktrecht, Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, Vizepräsident Deutscher Anwaltsverein, Vizepräsident beim Rat der europäischen Anwaltschaften (CCBE)

FRIEDRICH, Roland O., RA Dr.; Hauptstraße 11, D 76448 Dumersheim, Deutschland; Tel. 07245/938088; Fax 06174/938089; geb. 07. 11. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1966 erste jur. Staatsprüfung, 1970 zweite jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion Univ. Heidelberg, 1970 Rechtsanwalt, 1972-1994 Verbandsgeschäftsführer, 1995 vereidigter Buchprüfer; Son.: Mitbegründer der UBAS GmbH Unternehmensberatung für Außenwerbungsstrategien

PUPPE, Ingeborg, Prof. Dr.; Universität Bonn, Adenauerallee 24-42, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/9162; Fax 0228/73/9160; ipuppe@jura.uni-bonn.de; http://www.jura.uni-bonn.de/institute/strafr/puppe/Puppe_Site/index.htm; geb. Lodz/Polen 11. 01. 1941; WG.: Vater Rechtsanwalt, 1961 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1965 erste jur. Staatsprüfung, 1970 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Heidelberg, 1971 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1977 Habilitation Univ. Heidelberg (Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtstheorie), 01. 10. 1977 Prof. Univ. Bonn; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtstheorie; Verö.: Die Fälschung technischer Aufzeichnungen 1972 (Dissertation), Idealkonkurrenz und Einzelverbechen  1979 (Habilitationsschrift), Vorsatz und Zurechnung 1992, Die Erfolgszurechnung im Strafrecht 2000 (übersetzt ins Spanische), Strafrecht Allgemeiner Teil Band 1 2002 Band 2 2005; Son.: Mitarbeit an Nomos-Kommentar zum Strafgesetzbuch (§§ 13 15 16 28 vor 52 52 146-152b 267-282 348)

WAHNSCHAFFE, Joachim, StA; Maximilianeum, D 81627 München, Deutschland; http://www.wahnschaffe.de; geb. Halberstadt 19. 01. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, Richter, Staatsanwalt Regensburg, MdL Bayern; Son.: 1972 SPD, Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 873

SCHNEIDER, Uwe Helmut, Prof. Dr.; Technische Universität Darmstadt, Hochschulstraße 1, D 64289 Darmstadt, Deutschland; Tel. 06151/16/2818; Fax 06151/16/2017; Uwe.H.Schneider@jus.tu-darmstadt.de; http://www.bwl.tu-darmstadt.de/jus2/?FG=jus; Am Elfengrund 39, D 64297 Darmstadt, Deutschland; geb. Karlsruhe 29. 01. 1941; WG.: Vater Rechtsanwalt BGH (Prof. Dr. h. c. Herbert Schneider), 1960 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Kiel, Freiburg im Breisgau, 1964 erste jur. Staatsprüfung, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1968/1969 Studium Ecole Nationale d'Administration (ENA) in Paris-Amiens, 1969 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Thomas Würtenberger), 1970 wiss. Ass. Center of European Governmental Studies Univ. Edinburgh, 1971 wiss. Ass. Univ. Bochum, 1974 Habilitation Univ. Bochum (Marcus Lutter), 1975 wiss. Rat und Prof. Univ. Mainz, 1976 o. Prof. TU Darmstadt; F.: bürgerliches Recht, deutsches Handelsrecht, ausländisches Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Konzernrecht, Bankrecht, Kapitalmarktrecht; Verö.: Assmann/Schneider WpHG (Mithg.), Scholz GmbHG (Mitverfasser), zahlreiche Veröffentlichungen (deutsches Handelsrecht, ausländisches Handelsrecht, internationales Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Konzernrecht, Kapitalmarktrecht); Son.: langjähriger Vertreter Deutschlands bei Uncitral (United Nations Commission on International Trade Law), Mitherausgeber Die Aktiengesellschaft, Untersuchungen über das Spar-, Giro- und Kreditwesen, zahlreiche Gastprofessuren in Vereinigten Staaten von Amerika, Japan, weitere Adresse Institut für deutsches und internationales Recht des Spar-, Giro- und Kreditwesens Wallstraße 11 D 55099 Mainz Tel. 06131/393/2671

LANGENFELD, Gerrit, Notariatsdirektor Prof. Dr.; c/o Notariat Karlsruhe I, Kaiserstraße 184, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/926/5155; Fax 0721/16089370; Not.Karlsruhe@t-online.de; D 76133 Karlsruhe, Deutschland; geb. Saarlouis 03. 05. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1969 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, Notar, Notariatsdirektor, Honorarprofessor Univ. Heidelberg; F.: Rechtsgestaltung, Zivilrecht; Verö.: Der Rückgriff bei Unterhaltsleistungen im französischen Recht im Vergleich zum deutschen Recht 1969 (Dissertation), Wagner Hermann/Langenfeld Gerrit Das Rechtsformularbuch 11. A. 1983, Münchener Vertragshandbuch Band 4/1 (Hg.), 2. A. 1986, 4. A. 1997, Münchener Vertragshandbuch Band 4/2 (Hg.),3. A. 1992, 4. A. 1998, Münchner Vertragshandbuch Band 5 (Hg.) 5. A. 2003, Münchner Vertragshandbuch Band 6 (Hg.) 5. A. 2003, Die Gesellschaft des bürgerlichen Rechts 1990, 2. A. 1992, 3. A. 1994 ,4. A. 1996, 5. A. 1999, 6. A. 2003, Der Ehevertrag 1980, 2. A. 1983, 3. A. 1985, 4. A. 1988, 5. A. 1991, 6. A. 1994, 7. A. 1997, 8. A. 1999, 9. A. 2001, 10. A. 2002, Handbuch der Eheverträge und Scheidungsvereinbarungen 1984, 2. A. 1989, 3. A. 1996, 4. A. 2000, 5. A. 2005, Handbuch der Familienunternehmen 7. A. 1988, 8. A. seit 1994 (mit Gail), Grundstückszuwendungen im Zivil- und Steuerrecht 1988, 2. A. 1988, 3. A. 1992, Das Ehegattentestament 1994, Langenfeld G./Günther K. Grundstückszuwendungen im Zivil- und Steuerrecht, 4. A. 1999, Vertragsgestaltung Methode - Verfahren - Vertragstypen 1991, 2. A. 1997, 3. A. 2004, Einführung in die Vertragsgestaltung 2001, Testamentsgestaltung 1994, 2. A. 1998, 3. A. 2002, GmbH-Vertragspraktikum 1993, 2. A. 1995, 3. A. 1999, 4. A. 2002; Son.: Kürschner 2005, Hon.-Prof. Univ. Heidelberg

SCHULTE, Dieter, Dr.; Lorcherstraße 22, D 73525 Schwäbisch Gmünd, Deutschland; geb. Schwäbisch Gmünd 09. 06. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin (FU), Würzburg, erste jur. Staatsprüfung, 1967 wiss. Ass. Univ. Würzburg, 1973 Promotion Univ. Würzburg, 1982 parlamentarischer Staatssekretär Bundesverkehrsministerium, 1994 a. D.; Son.: 1964 CDU, 1969 MdB

WAHL, Rainer, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Werthmannplatz, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/203/2253; Fax 0761/203/2293; oerecht6@jura.uni-freiburg.de; http://www.jura.uni-freiburg.de/institute/ioeffr6/personen.php; Hagenmattenstraße 6, D 79117 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/65960; geb. Heilbronn 04. 07. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Bonn, 1969 Promotion Univ. Heidelberg, 1976 Habilitation Univ. Bielefeld, 1977 wiss. Rat und Prof. Univ. Bonn, 12. 05. 1978 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau (1985-1987 Prorektor), 2006 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungswissenschaft, neuere Verfassungsgeschichte; Verö.: Stellvertretung im Verfassungsrecht 1971 (Dissertation), Rechtsfragen der Landesplanung und Landesentwicklung 1978 (Habilitationsschrift), Verfassungsstaat Europäisierung Internationalisierung 2003

STOLLEIS, Michael, Prof. Dr. Dres. h. c.; Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte, Hausener Weg 120, D 60489 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/78978/165; Fax 069/78978/169; stolleis@mpier.uni-frankfurt.de; http://wwwo.mpier.uni-frankfurt.de/Personal/stolleis.htm; Waldstraße 15, D 61476 Kronberg, Deutschland; Tel. 06173/65651; Fax 069/78978/169; geb. Ludwigshafen am Rhein 20. 07. 1941; WG.: 1960 Abitur Neustadt an der Weinstraße, 1961 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Würzburg, 1965 erste jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion Univ. München (Sten Gagnér), 1969 zweite jur. Staatsprüfung München, 1970 wiss. Ass. Univ. München (Axel Freiherr von Campenhausen), 1973 Habilitation Univ. München, 1975 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1991 Direktor Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte Frankfurt am Main, 2006 emeritiert; F.: Sozialrecht, neuere Rechtsgeschichte, Geschichte der Rechtswissenschaft; Verö.: Staatsraison Recht und Moral in philosophischen Texten des späten 18. Jahrhunderts 1972 (Dissertation), Gemeinwohlformeln im nationalsozialistischen Recht 1974 (Habilitationsschrift), Quellen zur Geschichte des Sozialrechts (Hg.) 1975, Staatsdenker im 17. und 18. Jahrhundert (Hg.) 1977, 2. A. 1987, 3. A. 1995, Pecunia nervus rerum 1983, Hermann Conring 1606-1681 1983, Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland Band 1 1988, Staat und Staatsraison in der frühen Neuzeit 1991, Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland Band 2 1992, Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut/Franzki Harald/Schmalz Klaus u. a. 1993, Recht im Unrecht 1994, 2. A: 2006, Juristen (Hg.) 1995 (Taschenbuchausgabe 2001), Staatsrechtslehre und Politik 1996, Der lange Abschied vom 19. Jahrhundert 1997,  Rechtsgeschichte als Kunstprodukt 1997, The Law Under the Swastika - Studies on Legal History in Nazi Germany 1998, Stato e ragione di stato nella prima età moderna 1998, Histoire du droit public en Allemagne 1600-1800 1998, Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland Band 3 1999, Geschichte vor Gericht hg. v. Frei Norbert/van Laak Dirk/Stolleis Michael 2000, Staats- und Verwaltungsrecht für Hessen hg. v. Meyer Hans/Stolleis Michael, 5. A. 2000, Konstitution und Intervention 2000, Juristen von der Antike bis zum 20. Jahrhundert 2001, Public Law in Germany 2001; Son.: 1991 Leibnizpreis (DFG), 1992 Mitglied Akademien Mainz, Göttingen, Berlin, Helsinki, Kopenhagen, wissenschaftliche Gesellschaften Frankfurt am Main, Lund/Schweden, 1999 Dr. h. c. Univ. Lund/Schweden, 2000 Balzanpreis, Dr. h. c. Univ. Toulouse, Mitglied American Society for Legal History, Dr. sc. pol. h. c. Padua, Dreier Horst/Seif Ulrike/Stolleis Michael Grundlagen der Rechtswissenschaft 2004 (Hg.)

STAUDER, Bernd, Prof. Dr.; Juristische Fakultät, Postfach, CH 1015 Lausanne, Schweiz; Rue Louis Curval 2, CH 1206 Genf, Schweiz; Tel. 022/470512; geb. Gleiwitz 14. 08. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, Genf, Saarbrücken, Licence en droit Univ. Saarbrücken, 1965 Ass. Univ. Genf (Schönle), 1967 Promotion, 1968 Ass.-Prof. Univ. Genf, 1971 ao. Prof., 1974 o. Prof. Univ. Genf und Univ. Lausanne, 2006 emeritiert; F.: Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Privatrecht, weiter Verbraucherrecht; Verö.: Der bankgeschäftliche Krediteröffnungsvertrag 1968 (Dissertation), La vente á tempérament 1977; Son.: Festschrift 2006, Würdigung NJW 2006, Heft 35, XV (Loritz Karl-Georg)

IRSCHLINGER, Friedrich, RA; c/o Irschlinger Dr. Nöll Dr. Raff, L 9, 11, D 68161 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/127960; Fax 0621/1279611; geb. Heidelberg 02. 09. 1941; WG.: 1961 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1970 Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht; F.: Insolvenzrecht, Arbeitsrecht, Gesellschaftsrecht; Verö.: Eickmann Dieter/Flessner Axel/Irschlinger Friedrich/Kirchhof Hans-Peter/Kreft Gerhart/Landfermann Hans-Georg/Marotzke Wolfgang Insolvenzordnung, 2. A. 2001, Beck'sches Prozessformularbuch (Mitarbeit), Handbuch Insolvenzrecht (Mitverfasser)

ULLMANN, Eike, Vors. Richter BGH Prof. Dr.; Bundesgerichtshof, Herrenstraße 45a, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/159/0; Fax 0721/159/830; ullmann@bund.bgh.de; http://www.bundesgerichtshof.de; geb. 17. 10. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1969 Promotion Univ. Heidelberg, zweite jur. Staatsprüfung, Richter, 27. 08. 1998 vorsitzender Richter BGH, 31. 10. 2006 i. R.; F.: Wirtschaftsrecht, Wettbewerbsrecht, Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht, Baurecht, Architektenrecht; Verö.: Sicherung künftiger Ansprüche durch Arrest und einstweilige Verfügung 1969 (Dissertation), Nirk Rudolf/Ullmann Eike Patent- Gebrauchsmuster- und Sortenschutzrecht 1985, 2. A. 1999, 3. A. 2007, Wettbewerbs- und Immaterialgüterrecht (Mitarbeit) 1996,

Nirk Rudolf/Bruchhausen Karl/Ullmann Eike Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht 1999, juris Praxiskommentar UWG (Hg.) 2006; Son.: März 1992 Hon.-Prof. Univ. Mannheim, Kürschner 2005

WOLFRUM, Rüdiger, Präs. Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Max-Planck-Institut f. ausl. öff. Recht und Völkerrecht, Im Neuenheimer Feld 535, D 69120 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/482/255/6; Fax 06221/482/288; sekrewol@mpil.de; http://www.mpil.de/de/Wolfrum/info.html; Mühltalstraße 129b, D 69121 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/475/236; Fax 06221/475/225; geb. Berlin 13. 12. 1941; WG.: 1964 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Tübingen, 1969 erste jur. Staatsprüfung, 1973 Promotion Univ. Bonn, zweite jur. Staatsprüfung, 1980 Habilitation Univ. Bonn, 1982  Prof. Univ. Mainz, 1982 o. Prof. Univ. Kiel, Prorektor, 1986 Richter im zweiten Hauptamt OVG Lüneburg, 1993 Prof. Univ. Heidelberg, Direktor Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Heidelberg, 2005 Präsident internationaler Seegerichtshof; F.: öffentliches Recht, Völkerrecht, weiter internationales Umweltrecht, internationale Organisationen, internationales Seerecht, internationaler Menschenrechtsschutz; Verö.: Die innerparteiliche demokratische Ordnung nach dem Parteiengesetz 1974 (Dissertation), Die Internationalisierung staatsfreier Räume 1984 (Habilitationsschrift), (Dahm) Völkerrecht Band 1 (mit Delbrück Jost) 2. A. 1989 (2. A. des von Dahm begr. Lehrbuchs), Charta der Vereinten Nationen hg. v. Simma Bruno in Gemeinschaft mit Mosler H./Randelzhofer A./Tomuschat C. u. a. 1991, The Convention on the Regulation of Antarctic Mineral Resources 1991, Handbuch der Vereinten Nationen, 2. A. 1991; Son.: 1990-2000 Mitglied UN-Ausschuss gegen Rassendiskriminierung, 1991-1993 Richter OVG Schleswig-Holstein, 1996 Richter internationaler Seegerichtshof Hamburg, 1996-1999 Vizepräsident, 1999 Dr. h. c. Shihutung Law College Ulan Bator/Mongolei, 1999 Dr. h. c. Akademie der Wissenschaften Moskau; Vizepräsident Deutsche Forschungsgemeinschaft, 2002 Vizepräsident Max-Planck-Gesellschaft, 2005 Würdigung FAZ (Reinhard Müller)

HOFFMANN, Bernd von, Prof. Dr.; Universität Trier, Universitätsring 15, D 54296 Trier, Deutschland; Tel. 0651/201 25 07; vonhoffm@uni-trier.de; http://www.uni-trier.de/uni/fb5/vonhoffm/Welcome.html; Heinrich-Brauns-Straße 6, D 54296 Trier, Deutschland; Tel. 0651/29778; geb. Schlackenwerth 28. 12. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Aix-en-Provence, München, 1966 wiss. Ass. Univ. Regensburg, 1969 Promotion Univ. Regensburg, 1979 Habilitation Univ. Regensburg (Karl Firsching), 1971 wiss. Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1979 o. Prof. Univ. Trier, 2007 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Internationale Handelsschiedsgerichtsbarkeit 1970 (Dissertation), Spanisches Aktienrecht 3. A. 1975, Das Recht des Grundstückskaufs 1982 (Habilitationsschrift), Fischer/Hoffmann Staatsunternehmen im Völkerrecht und im internationalen Privatrecht 1984, Les privatisations en droit comparé et international 1993, Firsching Karl/Hoffmann Bernd von Internationales Privatrecht 6. A. 2000, 7. A. 2002, Hoffmann Bernd von/Thorn Karsten Internationales Privatrecht 8. A. 2005, 9. A. 2007; Son.: Kürschner 2005, Vorstand deutsches Institut für Schiedsgerichtswesen, deutsche Gesellschaft für Völkerrecht

HERDT, Ursula, Dr.; Reifenbergerstraße 21, D 60489 Frankfurt am Main, Deutschland; info@gew.de; geb. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft, 1967 Promotion Univ. Heidelberg, 1997 Mitglied GEW- Hauptvorstand; Verö.: Die Verfassungstheorie Karl von Rottecks 1967 (Dissertation); Son.: 1980 GEW, Jahn, Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik, 2004, 294

WIEBEL, Markus, Richter am BGH Dr.; geb. um 1942; WG.: aus Hamburg, Studium Rechts- und Staatswissenschaft, 1966 Tätigkeit am Institut für Steuerrecht Univ. Heidelberg, 1970 Promotion Univ. Heidelberg, 1971 RA Mannheim, Hamburg, 1974 Richter AG Hamburg, 1976 VG Hamburg, 1978 wiss. MA. BVerwG, 1980 Richter OVG Schleswig-Holstein-Niedersachsen, 1986 wiss. MA. BVerG, 1990 Richter am BGH; Verö.: Wirtschaftslenkung und verwaltungsgerichtlicher Rechtsschutz des Wirtschafters nach dem Erlass des Stabilitätsgesetzes 1971 (Dissertaion); Son.: NJW 2007 Heft 30 XIV

NAGEL, Bernhard, Prof. Dr. M. C. L.; Amselstraße 10, D 34128 Kassel, Deutschland; Tel. 0561/618355; nagel@hrz.uni-kassel.de; geb. Stuttgart 25. 01. 1942; WG.: Gymnasium Stuttgart, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, 1968 Master of Comparative Law Univ. of Michigan/USA, 1971 Assistent, 1972 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1972-1974 Hochschulreferent bei GEW-Hauptvorstand, 1975 Fachhochschullehrer, 1980 Prof. Gesamthochschule Kassel; F.: Wirtschaftsrecht; Verö.: Unternehmensmitbestimmung 1980, Fristverträge an Hochschulen und Forschungseinrichtungen 1986, Paritätische Mitbestimmung und Grundgesetz 1988, Wirtschaftsrecht Iff. 1987ff., EG-Wettbewerbsrecht und Zulieferbeziehungen der Automobilindustrie 1992, Wirtschaftsrecht der europäischen Union 1998, 2. A. 199, 3. A. 2001, Deutsches und europäisches Gesellschaftsrecht 2000, Nagel/Freis/Kleinsorge Die Beteiligung der Arbeitnehmer in der europäischen Gesellschaft 2005

BECKER, Joachim, Rechtsanwalt Dr. M. C. J.; Bahnhofstraße 9, D 75152 Pforzheim, Deutschland; Tel. 07231/33361; anwaelte-bfr@t-online.de; Theodor-Heuss-Straße 48, D 75180 Pforzheim, Deutschland; geb. Pforzheim 21. 02. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Lausanne, Bonn, erste jur. Staatsprüfung, Studium Univ. New York (M. C. J.), zweite jur. Staatsprüfung, 1985 Oberbürgermeister der Stadt Pforzheim, 2001 a. D., Rechtsanwalt; F.: öffentliches Baurecht, öffentliches Planungsrecht, Gesellschaftsrecht, Erbrecht; Verö.: Erfolg im Wahlkampf 1988, Der erschöpfte Sozialstaat 1994; Son.: SPD, Kolumnist für führende deutsche Zeitungen

JUNG, Heike, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität des Saarlandes, Postfach 151150, D 66041 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/302/2103; Fax 0681/302/4862; h.jung@mx.uni-saarland.de; http://jung.jura.uni-sb.de/; geb. Neunkirchen/Saar 23. 04. 1942; WG.: Realgymnasium Neunkirchen, 1958/1959 Austauschschüler Vereinigte Staaten von Amerika, 1961 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Tübingen, Saarbrücken, 1965 erste jur. Staatsprüfung, 1966/1967 Forschungsaufenthalt Südafrika, 1970 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Univ. Saarbrücken, 1976 Habilitation Univ. Saarbrücken, Prof. Univ. Hamburg, 1977 Prof. Univ. Saarbrücken, 1979 Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie und Strafrechtsvergleichung; F.: Strafrecht, weiter Strafprozessrecht, Strafrechtsvergleichung, Kriminologie; Verö.: Der Einfluss des englischen Rechts im südafrikanischen Strafrecht 1973 (Dissertation), Straffreiheit für den Kronzeugen? 1974, Das Züchtigungsrecht des Lehrers 1977, Fälle zum Wahlfach Kriminologie Jugendstrafrecht, Strafvollzug 1975, 2. A. 1988, Arzt und Patient zwischen Therapie und Recht hg. v. Jung Heike/Schreiber Hans Wilhelm 1981, Alternativen zur Strafjustiz und die Garantie individueller Rechte der Betroffenen (Hg.) 1989, Der Strafprozess im Spiegel ausländischer Verfahrensordnungen (Hg.) 1990, Recht und Moral hg. v. Jung Heike/Müller-Dietz Heinz/Neumann Ulfrid 1991, Sanktionensysteme und Menschenrechte 1992, Das Recht und die schönen Künste (Hg.) 1998, Was ist Strafe? 2002, Kriminalsoziologie 2005; Son.: 1980-1994 Strafrichter LG bzw. OLG Saarbrücken, stellvertretender Richter VerfGH Saarland, Gastprof. 1986 Univ. Edinburgh, 1990 Oxford, 1993 Panthéon-Sorbonne, 1995 Uppsala, 2000 Dr. h. c. Univ. Uppsala/Schweden, Würdigung Muss Strafe sein? 2004 (Müller-Dietz), Festschrift für Heike Jung hg. v. Müller-Dietz/Müller/Kunz/Radtke/Britz/Momsen/Koriath 2007

LÖWENHAUPT, Wilfried, Wiss. Ass.; geb. Mülhausen/Elsass 02. 07. 1942; gest. Freiburg im Breisgau 31. 12. 1974 (heimtückische Krankheit); WG.: Vater Naturwissenschaftler, Hochschulprofessor, 1948 Offenburg, 1961 Abitur humanistisches Gymnasium, Wehrdienst, Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Heidelberg, Berlin (FU), Freiburg im Breisgau, 1966 erste jur. Staaatsprüfung, Studium Balliol College Oxford, 1970 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (summa cum laude), 01. 01. 1972 wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1972 zweite jur. Staatsprüfung; Verö.: Politischer Utilitarismus und bürgerliches Rechtsdenken - John Austin (1790-1859) und die Philosophie des positiven Rechts 1972 (Dissertation); Son.: Nachruf 1975 Hollerbach Alexander Jurisprudenz in Freiburg 2007

KOBER, Ingo, Präs. EPA Dr. h. c.; Europäisches Patentamt, Erhardtstraße 27, D 80331 München, Deutschland; Tel. 089/23991000; geb. Liegnitz 22. 07. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Richter in Baden-Württemberg, Staatsanwalt, 1975 Referent Bundesministerium der Justiz, 1982 Leiter Referat für Kabinetts- und Parlamentsangelegenheiten, dann Personal und Organisation, 1987 Aufsichtsratsvorsitzender Bundesanzeiger Verlags GmbH und JURIS-GmbH, Verwaltungsratsmitglied europäische Patentorganistation, 29. 01. 1991 Staatssekretär Bundesministerium der Justiz, Januar 1996 Präsident europäisches Patentamt; Son.: Würdigung FAZ 06. 05. 2003 (Klein Herbert), beurl.

HAVERKATE, Görg, Prof. Dr.; geb. Essen 02. 08. 1942; gest. Bretagne 30. 12. 2006 (tragischer Tod im Meer vor der bretonischen Küste); WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Münster (Hans Julius Wolff), erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Köln (Martin Kriele), 1977 Promotion, Rechtsanwalt, 1981 Habilitation Univ. Köln, 1984 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1989 Prof. Univ. Heidelberg; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre, Sozialrecht; Verö.: Gewissheitsverluste im juristischen Denken 1977 (Dissertation), Rechtsfragen des Leistungsstaats 1983 (Habilitationsschrift), Verfassungslehre 1992, Normtext Begriff Telos 1996, Haverkate Görg/Huster Stefan Europäisches Sozialrecht 1999; Son.: Kürschner 2005, Nachruf NJW 2007, 571 (Huster Stefan)

GÄDEKE, Hans, Kanzler Dr.; Universität Kassel, Mönchebergstraße 19, D 34109 Kassel, Deutschland; Tel. 0561/8042192; geb. 04. 09. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Heidelberg, Promotion Univ. Heidelberg, 1974 Kanzler Fachhochschule Wiesbaden, 1988 Kanzler Univ. Kassel

HOMMELHOFF, Peter, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Platz 2, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 0049/6221/54/7274; Fax 06221/54/7614; peter.hommelhoff@urz.uni-heidelberg.de; http://www.igw.uni-heidelberg.de/; Hainsbachweg 4, D 69120 Heidelberg, Deutschland; Tel. 0622/473076; geb. Hamburg 13. 09. 1942; WG.: 1964 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Tübingen, Freiburg im Breisgau, 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1971 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Syndicusanwalt Preußische Elektrizitäts AG Hannover, 1973 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Fritz Rittner), 1974 wiss. Ass. Univ. Bochum, 1981 Habilitation Univ. Bochum (Marcus Lutter) (bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht), 1981 o. Prof. Univ. Bielefeld, 1990 Univ. Heidelberg, 2001 Rektor; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, weiter Rechtsvergleichung; Verö.: Die Sachmängelhaftung beim Unternehmenskauf 1975 (Dissertation), Die Konzernleitungspflicht 1982 (Habilitationsschrift), Lutter Marcus/Hommelhoff Peter GmbH-Gesetz 12. A. 1987, 13. A. 1991, 14. A. 1995, 15. A. 2000, Hommelhoff/Jayme Europäisches Privatrecht 1993, Gesellschafts- und Umwandlungsrecht in der Bewährung hg. v. Hommelhoff Peter/Hagen Horst/Röhricht Volker 1998, Hommelhoff Peter/Müller-Graff Peter-Christian/Ulmer Peter Die Praxis der rechtsberatenden Berufe 1999, Boucourechlier Jeanne/Hommelhoff Peter Vorschläge für eine europäische Privatgesellschaft 1999, Hommelhoff Peter/Goette W. Eigenkapitalersatzrecht in der Praxis 2000, Konzernrecht und Kapitalmarktrecht (Hg.) 2001, Hommelhoff Peter/Helms Dietmar Neue Wege in die europäische Privatgesellschaft 2001, Festschrift für Horst Konzen zum siebzigsten Geburtstag hg. v. Dauner-Lieb Barbara/Hommelhoff Peter/Jacobs Matthias/Kaiser Dagmar/Weber Christoph 2006, Festschrift für Hans-Joachim Priester zum 70. Geburtstag (Hg.) 2007; Son.: 2002 Dr. h. c. Univ. Krakau, Kürschner 2005

GREBING, Gerhardt, Prof. Dr.; geb. Halsdorf/Kreis Marburg 21. 11. 1942; gest. Gießen 1982; WG.: 1963 Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Tübingen, 26. 03. 1973 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 30. 06. 1977 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, 29. 12. 1977 Prof. Univ. Heidelberg, 30. 09. 1980 Prof. Univ. Gießen; Verö.: Die Untersuchungshaft in Frankreich 1973 (Dissertation), Die Geldstrafe - Untersuchung der deutschen Geldstrafenreform in rechtsvergleichender Sicht 1977 (Habilitationsschrift); Son.: Nachruf JZ 1982, 614 (Jescheck Hans-Heinrich), Zeitschrift für Rechtsvergleichung 1982, 161 (Liebscher Viktor)

SCHANZE, Erich, Prof. Dr. LL. M.; Universität Marburg - FB Rechtswissenschaften, Universitätsstraße 6, D 35037 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/282/1723; Fax 06421/282/8911; e@schanze.com; http://www.schanze.com; Kirchspitze 5, D 35037 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/63255; Fax 06421/63266; geb. Frankfurt am Main 27. 12. 1942; WG.: 1962 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1967 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Frankfurt am Main (Rudolf Wiethölter), Tutor Univ. Edinburg (Edinburgh) (T. B. Smith), 1968/1969 Studium Harvard Univ. Law School in Cambridge (LL. M.), 1972 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Frankfurt am Main (Hans-Joachim Mertens), 1975 Promotion (Hans-Joachim Mertens), 1977 Hochschulass. Univ. Frankfurt am Main, Habilitationsstipendiat, 1978 Studienaufenthalte Harvard Univ. Law School, Stanford Univ. Law School, 1980 Gastprof. Univ. of Chicago Law School, 14. 11. 1984 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Hans-Joachim Mertens), 1985/1986 Lehrstuhlvertretungen Univ. Frankfurt am Main, Trier, Augsburg, Marburg, 1987 Prof. Univ. Heidelberg, 1989 o. Prof. Univ. Oldenburg, 1996 Univ. Marburg, 2008 Emeritierung; F.: bürgerliches Recht, Rechtsvergleichung, internationales Wirtschaftsrecht, ökonomische Analyse des Rechts; Verö.: Einmanngesellschaft und Durchgriffshaftung 1975 (Dissertation), Ökonomische Analyse des Rechts hg. v. Assmann/Kirchner/Schanze 1978, Investitionsverträge im internationalen Wirtschaftsrecht 1984 (Habilitationsschrift), Wirtschaftsrecht 1978, 2. A. 1982 (mit Mertens/Kirchner); Son.: Gastprof. Univ. Chicago, Sankt Petersburg/Russland, Columbia Univ. Law School, Virginia Law School, Bond Law School/Australien, Kürschner 2005

KEMPF, Eberhard, RA; c/o Kempf & Dannenfeldt, Oederweg 113, D 60318 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/959649/0; Fax 069/959649/10; kanzlei@ra-kempf.de; http://www.ra-kempf.de/index.html; geb. Lahr/Schwarzwald 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Freiburg im Breisgau, Paris, 1971 Rechtsanwalt, 1996 Vorsitzender Strafrechtsausschuss Deutscher Anwaltverein, Gründungsbeteiligter Barreau Pénal International/International Criminal Bar (Vereinigung der Rechtsanwälte am internationalen Strafgerichtshof Den Haag), März 2003 Vizepräsident; Son.: 27. 02. 2003 Würdigung FAZ, 2004-2006 Strafverteidiger Josef Ackermann (Mannesmann-Prozess)

KRENZLER, Michael, RA Dr.; c/o Fettweis & Sozien, Schreiberstraße 10, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/20299/32; Fax 0761/20299/20; info@fettweis-sozien.com; http://www.fettweis-sozien.com; geb. Wuppertal 1943; WG.: 1972 Promotion Univ. Heidelberg, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Familienrecht; F.: Familienrecht, Gesellschaftsrecht, Erbrecht, Recht der freien Berufe; Verö.: Scheidungsrecht für Anfänger 1995, 2. A. 2005, Vereinbarungen bei Trennung und Scheidung 1992, 2. A. 1995, 3. A. 2000, 4. A. 2006

KUNTH, Bernd, RA Dr.; c/o Freshfields Bruckhaus Deringer, Feldmühleplatz 1, D 40545 Düsseldorf, Deutschland; Tel. 049/21149790; Fax 049/2114979103; geb. 1943; WG.: 1962-1968 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Üchtland, Bonn, Heidelberg, 1971 Promotion Univ. Heidelberg, Zulassung zum Rechtsanwalt, Rechtsanwalt Freshfields Bruckhaus Deringer; Verö.: Der Abschluss völkerrechtlicher Verträge über Änderungen des Bundesgebiets 1971 (Dissertation)

KIRCHHOF, Paul, Bundesverfassungsrichter a. D. Prof. Dr.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/7457; Fax 06221/54/7732; kirchhofp@jurs.uni-heidelberg.de; http://www.uni-heidelberg.de/institute/fak2/kirchhof/ProfKirchhof.htm; Am Pferchelhang 33/1, D 69118 Heidelberg, Deutschland; geb. Osnabrück 21. 02. 1943; WG.: Vater Bundesrichter, 1962 Abitur Karlsruhe, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, München, 25. 07. 1966 erste jur. Staatsprüfung, 27. 06. 1968 Promotion Univ. München, 13. 12. 1969 zweite jur. Staatsprüfung, 1970 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 17. 07. 1974 Habilitation Univ. Heidelberg (Klaus Vogel), WS 1974 Vertretung Univ. Mannheim, April 1975 o. Prof. Univ. Münster, August 1981 Univ. Heidelberg, November 1987-Dezember 1999 Richter BVerfG; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Wirtschaftsverwaltungsrecht, Finanzrecht, Steuerrecht und Verwaltungslehre; Verö.: Der Begriff der hoheitsrechtlichen Befugnisse in Artikel 33 Absatz IV des Grundgesetzes 1968 (Dissertation), Besteuerungsgewalt und Grundgesetz 1973, Verwalten und Zeit 1975, Verwalten durch mittelbares Einwirken 1976, Unterschiedliche Rechtswidrigkeiten in einer einheitlichen Rechtsordnung 1978, Der Verfassungsauftrag zum Länderfinanzausgleich 1982, 2. A. 1999, Die Steuerwerte des Grundbesitzes 1985, Die verfassungsrechtlich gesicherte Autonomie von Wohnungseigentumsgenossenschaften 1985, Handbuch des Staatsrechts der Bundesrepublik Deutschland X Bände hg. v. Isensee Josef/Kirchhof Paul 1987, Handbuch des Staatsrechts Band 1 3. A. 2003 hg. v. Isensee Josef/Kirchhof Paul, Die Bestimmtheit und Offenheit der Rechtsprache 1987, Der Gesetzgebungsauftrag zum Schutz des geistigen Eigentums gegenüber modernen Vervielfältigungstechniken 1988, Stetige Verfassung und politische Erneuerung 1995, Die kulturellen Voraussetzungen der Freiheit 1995, Die Verschiedenheit der Menschen und die Gleichheit vor dem Gesetz 1996, Einkommensteuergesetz 2000, 2. A. 2002, 3. A. 2003, (Staats- und Verwaltungsrecht Bundesrepublik Deutschland zusammengestellt von Achterberg Norbert 11. A. 1989,) Staats- und Verwaltungsrecht Bundesrepublik Deutschland (Hg.), 12. A. 1990, 17. A. 1993, 19. A. 1994,  26. A. 1998, 27. A. 1999, 30. A. 2000, 31. A. 2001, 32. A. 2002, 33. A. 2002, 35. A. 2003, 36. A. 2003, 37. A. 2004, 38. A. 2004, Staats- und Verwaltungsrecht Baden-Württemberg (Hg.), 26. A. 2004, Gemeinwohl und Wettbewerb (Hg.) 2005, Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts hg. v. Grimm Dieter/Kirchhof Paul/Eichberger Michael, 3. A. 2007; Son.: Mitglied der europäischen Akademie der Wissenschaft und Künste, Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, 2002 Vorsitzender der ständigen Deputation des Deutschen Juristentages, 2003 Mitherausgeber Rheinischer Merkur, Würdigung FAZ v. 03. 12. 1987 (Fromme Friedrich K.), 2004 Präsident 65. deutscher Juristentag, Mellinghoff R. Die Erneuerung des Verfassungsstaates (Festschrift) 2003, Oktober 2004 Aufsichtsratsmitglied Deutsche Bank, Würdigung FAZ v. 30. 10. 2004 (Jahn Joachim), 20. 02. 2008

KLEIN, Eckart, Prof. Dr.; Universität Potsdam, August-Bebel-Straße 89, D 14482 Potsdam, Deutschland; Tel. 0331/977/3511; Fax 0331/977/3224; klein@rz.uni-potsdam.de; http://www.uni-potsdam.de/u/ls_klein/index.htm; Heideweg 45, D 14482 Potsdam, Deutschland; Tel. 0331/705847; Fax 0331/7408851; geb. Oppeln 06. 04. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1969 MA. Max-Planck-Institut, 1971 zweite jur. Staatsprüfung, 1973 Promotion, 1974 wiss. MA. BVerfG, 1976 Referent Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Heidelberg, 1980 Habilitation Univ. Heidelberg, 1981 Prof. Univ. Mainz, 1994 Univ. Potsdam; F.: öffentliches Recht, Völkerrecht, Europarecht; Verö.: Die verfassungsrechtliche Problematik des ministerialfreien Raumes 1974 (Dissertation), Bundesverfassungsgericht und Ostverträge 1977, 2. A. 1985, Statusverträge im Völkerrecht 1980 (Habilitationsschrift), Das Vertragsrecht internationaler Organisationen (mit Pechstein M.) 1985, Das Selbstbestimmungsrecht der Völker und die deutsche Frage 1990, Handkommentar EWG Vertrag (mit K. Hailbronner K./Magiera S./Müller-Graff C.) 1991, Lehrbuch des Verfassungsprozessrechts (mit Benda Ernst) 1991, 2. A. 2001, Diplomatischer Schutz im Hinblick auf Konfiskationen deutschen Vermögens durch Polen 1992, Menschenrechte 1996, Völkerrecht hg. v. Viththum Wolfgang Graf/Bothe Michael 1997 (Mitarbeit), 2. A. 2001, 3. A. 2004, Gegenmaßnahmen 1998, Flüchtlinge - Menschenrechte - Staatsangehörigkeit 2002 hg. v. Hailbronner Kay/Klein Eckart; Son.: Kürschner 2005, 1984-1994 Richter im Nebenamt OVG Rheinland-Pfalz, 1987 Mitglied Schiedsgerichtshof und der gemischten Kommission für das Abkommen über deutsche Auslandsschulden, 1995 richterliches Mitglied StGH Bremen, 1995-2002 Mitglied UN-Menschenrechtsausschuss, 1995-2001 Richter im Nebenamt OVG Brandenburg

HILLENKAMP, Thomas, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/7477; hillenkamp@jurs.uni-heidelberg.de; http://www.uni-heidelberg.de/institute/fak2/hillenkamp/home.htm; Bergstraße 29, D 69120 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/402077; Fax 06221/547729; seibb@jurs.uni-heidelberg.de; geb. Dresden 02. 06. 1943; WG.: 1962 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Hamburg, Göttingen, 1967 erste jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion Univ. Göttingen, 1972 zweite jur. Staatsprüfung, 1980 Habilitation Univ. Göttingen, 1980 Prof. Univ. Bonn, 1981 Univ. Osnabrück, 1987 Univ. Heidelberg; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Bedeutung von Vorsatzkonkretisierungen 1972 (Dissertation), Vorsatztat und Opferverhalten 1981 (Habilitationsschrift), 32 Probleme Strafrecht Allgemeiner Teil 1996, 9. A. 1999, 10. A. 2002, 11. A. 2003, 40 Probleme Strafrecht Besonderer Teil, 8. A. 1997, 9. A. 2001, 10. A. 2004, Die Urteilsabsetzungs- und die Revisionsbegründungsfrist 1998, Wessels/Hillenkamp Strafrecht Besonderer Teil Vermögensdelikte, 21. A. 1999, 22. A. 1999, 23. A. 2000, 24. A. 2001, 25. A. 2002, 26. A. 2003, 30. A. 2007; Son.: Kürschner 2005, 1992-1993 Gründungsdekan juristische Fakultät TU Dresden, 1995 Dr. h. c. TU Dresden

STOBER, Rolf, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Hamburg, Max-Brauer-Allee 60, D 22765 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/4637; Fax 040/42838/6458; rolf.stober@mba.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/stober/; Am Blütenhain 33, D 48163 Münster, Deutschland; Tel. 02536/1734; Fax 02536/6838; Stober.ms@tiscalimail.de; geb. Baden-Baden 11. 06. 1943; WG.: 1961 kaufmännische Lehre, 1966 Abitur Mannheim, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Mannheim, 06. 07. 1970 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Mannheim, 11. 02. 1972 Promotion (Gerd Roellecke), 17. 01. 1973 zweite jur. Staatsprüfung,  1973 wiss. MA. OVG Koblenz, Richter VerwG Neustadt an der Weinstraße, Oktober 1975 Prof. FH für öffentliche Verwaltung Stuttgart, 01. 09. 1977 FH für öffentliche Verwaltung Köln, 06. 02. 1979 Habilitation Univ. Mannheim (Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungsprozessrecht und Verfassungsprozessrecht), Priv.-Doz. Univ. Mannheim, 1979 Vertretung Univ. Tübingen, 1980 Univ. München, 27. 07. 1981 o. Prof. Univ. Münster, 01. 10. 1992 TU Dresden, 01. 10. 1996 Univ. Hamburg; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungsprozessrecht, Verfassungsprozessrecht, weiter Wirtschaftsverwaltungsrecht; Verö.: Schüler als Amtshelfer 1972 (Dissertation), Allgemeines Wirtschaftsverwaltungsrecht 1976 (Übersetzungen in mehrere Sprachen), 2. A. 1980, 3. A. 1984, 4. A. 1986, 5. A. 1987, 6. A. 1989, 7. A. 1991, 8. A. 1993, 9. A. 1994, 10. A. 1996, 11. A. 1998, 12. A. 2000, 13. A. 2002, 14. A. 2004, 15. A. 2006, Besonderes Wirtschaftsverwaltungsrecht 1976, 2. A. 1980, 3. A. 1984, 4. A. 1986, 5. A. 1987, 6. A. 1989, 7. A. 1991, 8. A. 1993, 9. A. 1994, 10. A. 1996, 11. A. 1998, 12. A. 2001, 13. A. 2004, 14. A. 2007, Grundpflichten und Grundgesetz 1979, Der Ehrenbeamte in Verfassung und Verwaltung 1981 (Habilitationsschrift), Ladenschlussgesetz Kommentar 1986, 2. A. 1988, 3. A. 1990, 4. A. 2000 (hg. v. Stober Rolf, bearb. v. Müller Martin/Schunder Achim), Kommunalrecht 1987, 2. A. 1992, 3. A. 1996, Handbuch des Wirtschaftsverwaltungs- und Umweltrechts 1989, Grundrechtsschutz der Wirtschaftstätigkeit 1989, Der öffentlich bestellte Sachverständige 1990, Die IHK als Mittler zwischen Staat und Wirtschaft 1992, Rückzug des Staates im Wirtschaftsverwaltungsrecht 1996, Wolff/Bachof/Stober Verwaltungsrecht Band 1 10. A. 1994, 11. A. 2000, 12. A. 2007, Wolff/Bachof/Stober Verwaltungsrecht Band 2 5. A. 1987, 6. A. 2000 (mit Kluth Winfried), Wolff/Bachof/Stober Verwaltungsrecht Band 3 5. A. 2003, Globales Wirtschaftsverwaltungsrecht 2000, Stober Rolf/Olschok Harald Handbuch des Sicherheitsgewerberechts 2004, Deutsches und internationales Wirtschaftsrecht (Hg.) 2007; Son.: 1996 Gastprof. der chinesischen Akademie der Wissenschaften Beijing, 1997 Hon.-Prof. Univ. Xian/China, 2001 Dr. rer. pol. h. c. Univ. Dortmund, 2003 Dr. h. c. europäische humanistische Univ. Minsk, Herausgeber Schriften zum öffentlichen Wirtschaftsrecht (65 Bände), Schriften zum Sicherheitsgewerberecht (25 Bände), Mitherausgeber Die öffentliche Verwaltung, Lexikon des Rechts, Lexikon des Rechts der Wirtschaft

HAILBRONNER, Kay, Prof. Dr.; Universität Konstanz, Universitätsstraße 10, D 78464 Konstanz, Deutschland; Tel. 07531/882247; Fax 07531/883146; Kay.Hailbronner@uni-konstanz.de; http://migration.uni-konstanz.de/; Toggenbühl, CH 8559 Fruthwilen, Schweiz; Tel. 071/6641946; geb. Ulm/Donau 05. 07. 1943; WG.: 1972 Promotion, 1977 Habilitation Univ. Heidelberg, Regierungsdirektor BVerfG, 1979 o. Prof. Univ. Konstanz; F.: öffentliches Recht, Völkerrecht, Europarecht, weiter Ausländerrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Der Schutz der Luftgrenzen 1972, Die Freiheit von Forschung und Lehre als Funktionsrecht 1979 (Habilitationsschrift), Ausländerrecht 1984, 2. A. 1989, Hailbronner Kay/Klein Eckhart/Magiera Siegfried/Müller-Fraff Peter-Christian Handkommentar zum EWG-Vertrag 1991, Ausländer- und Asylrecht 1998, 2. A. 2004, Hailbronner K./Renner G. Staatsangehörigkeitsrecht 1992, 2. A. 1998, 3. A. 2001, 4. A. 2005, Kompatibilität des Schweizer Asylverfahrens mit Harmonisierungsbestrebungen im Asylrecht der Europäischen Union 2000, Immigration and Asylum Law and Policy of the European Union 2000, Flüchtlinge - Menschenrechte - Staatsangehörigkeit 2002 hg. v. Hailbronner Kay/Klein Eckart, Wilms/Hailbronner Recht der Europäischen Union 2003, Hailbronner Kay/Jochum Georg Europarecht I 2005, Hailbronner Kay/Jochum Georg Europarecht II 2006, Asyl- und Ausländerrecht 2006, Recht der Europäischen Union (Lbl.) hg. v. Hailbronner Kay/Wilms Heinrich 2008; Son.: LB Hochschule Sankt Gallen, 1988-1992 Richter VGH, Kürschner 2005

HAFFKE, Bernhard, Prof. Dr.; Universität Passau, Innstraße 40, D 94032 Passau, Deutschland; Tel. 0851/509/2260; Fax 0851/509/2262; haffke@uni-passau.de; http://www.jura.uni-passau.de/fakultaet/lehrstuehle/Haffke/index.html; Hammerberg 18, D 94032 Passau, Deutschland; geb. 17. 07. 1943; WG.: 1970 Promotion, 1975 Habilitation Univ. München, 1976 wiss. Rat und Prof. Univ. Heidelberg, 1977 Prof. Univ. Hannover, Univ. Passau, 2008 em.; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafvollzugsrecht, Kriminologie; Verö.: Tiefenpsychologie und Generalprävention 1976 (Habilitationsschrift), Roxin/Schünemann/Haffke Strafrechtliche Klausurenlehre 1973, 2. A. 1975, 3. A. 1977, 4. A. 1982; Son.: Kürschner 2005

KAUL, Hans-Peter, Botschafter, Beauftragter für den internationalen Strafgerichtshof; Auswärtiges Amt, Werderscher Markt 1, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/5000/2719; Fax 030/5000/4044; Hans-Peter.Kaul@auswaertiges-amt.de; geb. Glashütte/Sachsen 25. 07. 1943; WG.: 1963 Abitur Albertus-Magnus-Gymnasium Viernheim, Soldat auf Zeit (Hauptmann d. R.), 1967 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Lausanne, 1971 erste jur. Staatsprüfung, 1972 Sommerkurs Sidney Sussex College Cambridge, École Nationale d'Administration (ENA), 1973 wiss. Ass. Max-Planck-Institut Heidelberg (Prof. Dr. H. Mosler), 1974 Sommerkurs der Völkerrechtsakademie Den Haag/Niederlande, 1975 auswärtiges Amt, zweite jur. Staatsprüfung Heidelberg, 1977 UN-Conference on the Law of Succession of States with Respect to Treaties (Delegationssekretär von Dr. C.-A. Fleischhauer), Leiter des Rechts- und Konsularreferats und des Pressereferats Botschaft Oslo, 1980 Referent Referat für Grundsatzfragen der Vereinten Nationen auswärtiges Amt,  1984 Sprecher und Pressereferent Botschaft Tel Aviv, 1986 Botschaft Washington (politische Abteilung), 1990 stellvertretender Leiter des Nahost-Referats auswärtiges Amt, 1993 deutsche UN-Vertretung New York (stellvertretender Leiter der politischen Abteilung), 1996-2002 Leiter des Völkerrechtsreferats, Leiter der deutschen Delegation für den internationalen Strafgerichtshof, November 2002 Nominierung zum Richter am internationalen Strafgerichtshof, 10. 03. 2003 Richter am internationalen Strafgerichtshof; F.: Völkerrecht; Verö.: Encyclopaedia of Public International Law hg. v. Bernhardt Rudolf 1981ff. (Mitarbeit), The Charter of the United Nations - a commentary hg. v. Simma Bruno 1995, 2. A. 2002 (Mitarbeit),  Commentary on the Rome Statute on the Establishment of an International Criminal Court hg. v. Cassese Antonio (Mitarbeit); Son.: zahlreiche Vorträge (in verschiedenen Sprachen) und Aufsätze

BORRIES, Rudolf, Dr.; geb. Steinlake/Kreis Herford 12. 08. 1943; gest. Düsseldorf 28. 11. 1890; WG.: 1863-1866 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1866 Promotion Univ. Berlin, 1874-1877 MdR; Verö.: De cautione usufructuaria 1866 (Dissertation)

WOLTER, Jürgen, Prof. Dr.; Universität Mannheim - Fakultät f. Rechtswissenschaft, Schloss Westflügel, D 68131 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/181/1397; Fax 0621/181/1398; juergen.wolter@jura.uni-mannheim.de; http://www.jura.uni-mannheim.de/wolter/; geb. Hahnenklee 07. 09. 1943; WG.: 1963 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, München, 1969 erste jur. Staatsprüfung Celle, 1972 Promotion Univ. Göttingen, 1974 zweite jur. Staatsprüfung Hannover, Staatsanwalt LG Hannover, wiss. Ass. Univ. Bonn, 1979 Habilitation Univ. Bonn (Hans-Joachim Rudolphi), 1980 Prof. Univ. Hamburg, 1981 Univ. Heidelberg, 1985 Univ. Bonn, 1988 Regensburg, 1993 Mannheim; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Alternative und eindeutige Verurteilung auf mehrdeutiger Tatsachengrundlage 1972 (Dissertation), Objektive und personale Zurechnung von Verhalten 1981 (Habilitationsschrift), Wahlfeststellung und in dubio pro reo 1987, Aspekte einer Strafprozessreform 1991, Systematischer Kommentar zur Strafprozessordnung 1990ff.

SENGER, Ingo, Präs. AnwGh RA; geb. 30. 09. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1971 erste jur. Staatsprüfung, 1974 zweite jur. Staatsprüfung. Rechtsanwalt, 1993 - 1996 ehrenamtlicher Richter Anwaltsgericht Bezirk der Rechtsanwaltskammer Frankfurt, 1996 ehrenamtlicher Richter Hessischer Anwaltsgerichtshof, 1997 Notar, 15. 12. 2005 Präsident Hessischer Anwaltsgerichtshof

DRESSLER, Wolf-Dieter, Vors. Richter BGH Dr.; Bundesgerichtshof, Herrenstraße 45a, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/159/0; Fax 0721/159/830; dressler@bund.bgh.de; http://www.bundesgerichtshof.de; geb. 13. 10. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1974 Promotion Univ. Heidelberg, Justizdienst, Richter, 21. 01. 1992 Richter am BGH, 2002 vorsitzender Richter am BGH; Verö.: Der Zeitpunkt für die Beurteilung der Sittenwidrigkeit von auf die Zukunft ausgerichteten Sicherungsgeschäften 1974 (Dissertation), Steffen Erich/Dressler Wolf-Dieter Arzthaftungsrecht - neue Entwicklungslinien der BGH-Rechtsprechung, 7. A. 1997, 8. A. 1999, Unfallhaftpflichtrecht - Gesamtdarstellung begr. v. Wussow Werner (1.- 12. A.), 14. A. 1996

JUNGINGER, Hans Georg, RA; Leberstraße 39, D 69469 Weinheim, Deutschland; Hans-georg.junginger@spd.landtag-bw.de; geb. Gera/Thüringen 04. 11. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Heidelberg, Berlin (FU), Tübingen, 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1972 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt Weinheim, MdL Baden-Württemberg; Son.: SPD, Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 356

KERNER, Hans-Jürgen, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Sand 7, D 72076 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/2972931; Fax 07071/295104; hans-juergen.kerner@uni-tuebingen.de; http://www.ifk.jura.uni-tuebingen.de; Am Keltengrab 3, D 72072 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/72621; geb. Herxheim bei Landau 08. 12. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin (FU), Tübingen, 1973 Promotion, 1975 Habilitation Univ. Tübingen, 1975 wiss. Rat und Professor Univ. Bielefeld, 1977 o. Prof. Univ. Hamburg, 1978 Richter OLG Hamburg, 1980 Prof. Univ. Heidelberg, 1986 Univ. Tübingen; F.: Kriminologie, Jugendstrafrecht, Strafvollzug, Strafprozessrecht; Verö.: Verbrechenswirklichkeit und Strafverfolgung 1973 (Dissertation), Professionelles und organisiertes Verbrechen 1973, Kaiser/Kerner/Schöch Strafvollzug 2. A. 1977 (begründet v. Kaiser Günther 1974), 3. A. 1983, 4. A. 1991, 5. A. 2002, Kriminalitätseinschätzung und innere Sicherheit 1981, Untersuchungen zu Alkohol und Fahren 1985, Brauchen Kinder Religion? hg. v. Biesinger/Kerner/klosinski 2005; Son.: 1983 Vorsitzender Deutsche Bewährungshilfe Bonn (jetzt DBH-Fachvberband für soziale Arbeiut Strafrecht und Kriminalpolitik), 1985 Vizepräsident, wissenschaftliche Kommission Société internationale de criminologie (Paris), 1986 Vorsitzender  Gesellschaft für die gesamte Kriminologie, 1988 Präsident  Neue Kriminologische Gesellschaft, 1990 Präsident  wissenschaftliche Kommission Société internationale de criminologie (Paris), 1993 Vorsitzender deutsche Stiftung für Verbrechensverhütung und Straffälligenhilfe, 1995 Präsident Société international de criminologie (Paris), Leiter Krimdok http://www.ifk.jura.uni-tuebingen.de/krimdok, Gastprof. Univ. Southampton/Großbritannien, Peking/Volksrepublik China, Philadelphia/PA/Vereinigte Staaten von Amerika, Melbourne/Australien, VC/AU, Cambridge/Großbritannien, Kürschner 2005

BERTZBACH, Martin, Präs. LAG; Landesarbeitsgericht Bremen, Parkallee 79, D 28209 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/3616373; Fax 0421/3616579; mbertzbach@lag.bremen.de; geb. Rotenburg/Hannover 19. 12. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Wien, Göttingen, 1969 erste jur. Staatsprüfung, 1973 zweite jur. Staatsprüfung, 03. 07. 1985 Präsident LAG Bremen; Verö.: Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz hg. v. Däubler Wolfgang/Bertzbach Martin 2007, 2. A. 2008

KÜHL, Kristian, Prof. Dr. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/2972946; Fax 07071/295095; kuehl@jura.uni-tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/kuehl/; Hausserstraße 107, D 72076 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/640877; Fax 07071/640878; geb. Karlsruhe 19. 12. 1943; WG.: 1963 Abitur, 1964 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Würzburg, Berlin (FU), Heidelberg, 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Dr. iur. Univ. Heidelberg, 1974 zweite jur. Staatsprüfung, 1981 Habilitation Univ. Bielefeld, 1981 Prof. Univ. Erlangen, 1983 Promotion Dr. phil. Univ. Heidelberg, 1984 o. Prof. Univ. Gießen, 1997 Univ. Tübingen; F.: Strafrecht, Rechtsphilosophie, weiter Strafprozessrecht; Verö.: Die Beendigung des vorsätzlichen Begehungsdeliktes 1974 (Dissertation), Unschuldsvermutung Freispruch und Einstellung 1983 (Habilitationsschrift), Eigentumsordnung als Freiheitsordnung 1984 (Dissertation phil.), Strafrecht  Allgemeiner Teil 1994, 2. A. 1997, 3. A. 2000, 4. A. 2002, 5. A. 2005, Die Bedeutung der Rechtsphilosophie für das Strafrecht 2001, Lackner Karl/Kühl Kristian Strafgesetzbuch (begründet von Dreher Eduard/Maassen Hermann), 21. A. 1995, 22. A. 1997, 23. A. 1999, 24. A. 2001, 25. A. 2004, 26. A. 2007, Höchstrichterliche Rechtsprechung zum besonderen Teil des Strafrechts 2002; Son.: Kürschner 2005

CZYBULKA, Detlef, Prof. Dr.; Universität Rostock, Richard-Wagner-Straße 31, D 18119 Rostock, Deutschland; Tel. 0381/498/8250; Fax 0381/498/8252; detlef.czybulka@uni-rostock.de; http://www.uni-rostock.de/fakult/jurfak/Czybulka/Czybulka.htm; Bergstraße 24-25, D 18107 Elmenhorst, Deutschland; geb. Reisern 1944; WG.: 1965 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Genf, 1969 erste jur. Staatsprüfung, 1973 zweite jur. Staatsprüfung, 1974 Promotion Univ. München, wiss. Ass. Univ. Augsburg, 1980 Rechtsanwalt  München, 1984 LB Univ. Augsburg, 1987 Habilitation Univ. Augsburg, Vertretung Univ. Trier, Univ. Heidelberg, Univ. Augsburg, 1993 Prof. Univ. Rostock; F.: allgemeines Verwaltungsrecht, besonderes Verwaltungsrecht, Verwaltungsprozessrecht, Staatsrecht, Finanzrecht, nationales Umweltrecht, supranationales Umweltrecht, öffentliches Wirtschaftsrecht; Verö.: Zur Problematik des Artikels 33 Abs. 5 des Grundgesetzes 1974 (Dissertation), Die Legitimation der öffentlichen Verwaltung 1987 (Habilitationsschrift), Rechtsprobleme des Schulfinanzierungsrechts 1993, Nomos Kommentar zur VwGO 1996ff. (Mitarbeit), Naturschutzrecht und Landschaftsplanung in europäischer Perspektive (Hg.) 1996, Rechtsvorschriften rechtliche Instrumentarien und zuständige Körperschaften mit Relevanz für marine Schutzgebiete ("Marine protected areas", MPAs) in der ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) und auf hoher See des OSPAR-Konventionsgebietes 2000, Erkennen Bewerten Abwägen und Entscheiden (Hg.) 2001, Sollen wir die biologische Vielfalt retten? (Hg.) 2002, Wirtschaft im offenen Verfassungsstaat (Festschrift für Reiner Schmidt) hg. v. Bauer Hartmut/Czybulka Detlef/Kahl Wolfgang/Voßkuhle Andreas 2006; Son.: 1998 Richter OVG Greifswald, Kürschner 2005

DERRA, Hans-Jörg, RA Dipl.-Volkswirt; Frauenstraße 14, D 89073 Ulm, Deutschland; dmp@derra-ul.de; http://www.derra.de; geb. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Heidelberg, München, Frankfurt am Main, Rechtsanwalt; Verö.: Freiheit Sicherheit und Recht (Hg.) (FS für Meyer Jürgen) 2006

KELLER, Rainer, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Edmund-Siemers-Allee 1, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/4209; Fax 040/42838/2635; rainer.keller@jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/keller/; Siemensstraße 26, D 30173 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/8093524; geb. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin (FU), wiss. Ass. und ak. Rat Univ. Hannover, 1981 Promotion Univ. Hannover, 1987 Habilitation, Vertretungen Univ. Heidelberg, Bielefeld, Bremen, 1991 Prof. Univ. Hamburg; F.: Strafrecht, Umweltstrafrecht, internationales Strafrecht, Rechtssoziologie, Rechtstheorie; Verö.: Strafrechtlicher Gewaltbegriff und Staatsgewalt 1982 (Dissertation), Rechtliche Grenzen der Provokation von Straftaten 1989 (Habilitationsschrift), Callies Rolf-Peter Dialogisches Recht hg. v. Keller Rainer 2005

ANDERS, Dieter, Generalstaatsanwalt; Staatsanwaltschaft bei dem OLG Frankfurt am Main, Zeil 42, D 60313 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/1367/01; Fax 069/1367/8468; verwaltung@gsta-frankfurt.justiz.hessen.de; geb. Ludwigshafen am Rhein 12. 01. 1944; WG.: 1963 Wehrdienst (z. Zt. Oberst der Reserve), 1965 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Freiburg im Breisgau, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1973 Staatsanwalt Frankenthal, 1981 wiss. MA. Bundesanwaltschaft, 1987 Referatsleiter Justizministerium Rheinland-Pfalz, Oberstaatsanwalt, 1988 Oberstaatsanwalt als ständiger Vertreter eines leitenden Oberstaatsanwalts Frankenthal, 1990 kommissarischer Leiter Staatsanwaltschaft Gera, 1991 Oberstaatsanwalt beim BGH, 01. 05. 2001 Generalstaatsanwalt beim OLG Frankfurt am Main/Hessen; F.: Rechtswissenschaft, neue Geschichte, Russisch, Englisch; Verö.: Der Rechtsberater für Ärzte hg. v. Stebner/Utz-Stillhard 1992 (Mitarbeit), Zusammenarbeit der Strafverfolgungsorgane in Europa 1999 (Mitarbeit); Son.: 1995 Gastdoz. United Nations Asia and Far East Institute (UNAFEI) Fuchu/Tokio/Japan, Sachverständiger des Europarats in Straßburg für den Aufbau rechtsstaatlicher Strafverfolgungssysteme in den Staaten des ehemaligen Warschauer Pakts und in Albanien

BEYERLIN, Ulrich, Prof. Dr.; Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, Im Neuenheimer Feld 535, D 69120 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/482/230; ubeyerli@mpil.de; http://www.mpil.de; Luisenstraße 7, D 69151 Neckargemünd, Deutschland; geb. Reutlingen 04. 02. 1944; WG.: 1973 wiss. Referent Max-Planck-Institut  für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Heidelberg, 1975 Promotion Univ. Tübingen, 1986 Habilitation Univ. Heidelberg, apl. Prof. Univ. Heidelberg; F.: öffentliches Recht, Völkerrecht, nationales Umweltrecht, europäisches Umweltrecht, internationales Umweltrecht; Verö.: Die humanitäre Aktion zur Gewährleistung des Mindeststandards 1975 (Dissertation), Rechtsprobleme der lokalen grenzüberschreitenden Zusammenarbeit 1988 (Habilitationsschrift), Rechtsetzung und Rechtsdurchsetzung im Umweltvölkerrecht nach der Rio-Konferenz 1992 1997 (mit Marauhn T.), Umweltvölkerrecht 2000; Son.: deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, International Law Association, American Society of  International Law, IUCN Commission on Environmental Law, deutsche Gesllschaft für Völkerrecht, deutsche Gesellschaft für Umweltrecht

HOYNINGEN-HUENE, Gerrick Freiherr von, Prof. Dr.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/7451; Fax 06221/54/7575; hueneg@jurs.uni-heidelberg.de; http://univis.uni-heidelberg.de/prg?show=info&key=39/persons/2005w:jur/jurs/zentr/vonhoy; geb. Kempten 16. 02. 1944; WG.: Vater Rechtsanwalt, 1964 Abitur München, 1964 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1971 Promotion Univ. München (Rolf Dietz/Wolfgang Blomeyer), 1971 wiss. Ass. Univ. München, 1972 zweite jur. Staatsprüfung, 1977 Habilitation Univ. München (Götz Hueck), 1977 Doz. Univ. München, 1978 wiss. Rat und Prof. Univ. Augsburg, 1980 ao. Prof. Univ. Augsburg, 1981 o. Prof. Univ. Heidelberg; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht, weiter Sozialversicherungsrecht; Verö.: Das Sachverständigengutachten über Briefmarken 1972 (Dissertation), Die Billigkeit im Arbeitsrecht 1978 (Habilitationsschrift), Betriebsverfassungsrecht 1983, 2. A. 1990, 3. A. 1993, 4. A. 1998, 5. A. 2002, 6. A. 2007, Kündigungsvorschriften im Arbeitsrecht 1985, 2. A. 1994, Hueck/von Hoyningen-Huene Kündigungsschutzgesetz, 12. A. 1997, 13. A. (mit Linck R.) 2002, Hoyningen-Huene/Linck 14. A. 2007, Betriebliches Arbeitsrecht 1987, 2. A. 1990, 3. A. 1993, 4. A. 1997, Die Inhaltskontrolle nach § 9 AGB-Gesetz 1991, Die Versetzung 1991,  Die kaufmännischen Hilfspersonen (§§ 59-104 HGB in Münchener Kommentar zum HGB) 1996; Son.: Kürschner 2005, Fachhochschulen in Deutschland und  Europa (Festschrift zum 60. Geburtstag) hg. v. Becker Otto 2003

MAGNUS, Ulrich, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Rothenbaumchaussee 41, D 20148 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/4594; Fax 040/42838/2635; u-magnus@jura.uni-hamburg.de; http://www2.jura.uni-hamburg.de/sipr/index.html; Hünefeldstraße 14, D 22045 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/666443; geb. Füssen im Allgäu 19. 02. 1944; WG.: 1963 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Freiburg im Breisgau, Heidelberg, 1966 wiss. MA., wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Univ. Heidelberg (Eduard Wahl), zweite jur. Staatsprüfung, 1973 wiss. Referent Max-Planck Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1981 Vertretung Univ. Hamburg (II), 11. 05. 1983 Habilitation Univ. Hamburg (I) (Konrad Zweigert), 1983 o. Prof. Univ. Hamburg (II); F.: bürgerliches Recht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht; Verö.: Drittmitverschulden im deutschen englischen und französischen Recht 1974 (Dissertation), Schaden und Ersatz 1987 (Habilitationsschrift), Koch/Magnus/Winkler von Mohrenfels IPR und Rechtsvergleichung 1989, 2. A. 1996, 3. A. 2004,  Magnus Ulrich/Wolfgang Wurmnest Casebook europäisches Haftungs- und Schadensrecht 2002, Recht der Schuldverhältnisse Wiener UN-Kaufrecht (CISG) 2005; Son.: 07. 09. 1995 Richter Hanseatisches OLG Hamburg

DOLZER, Rudolf, Prof. Dr. Dr. LL. M.; Universität Bonn, Adenauerallee 24-42, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/9172; Fax 0228/73/9171; rdolzer@jura.uni-bonn.de; http://www.jura.uni-bonn.de/institute/voelkerr/voelkerr.html; Am Pferchelhang 4/1, D 69118 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/803344; geb. Asang/Sudetenland 20. 03. 1944; WG.: 1963-1965 Studium Soziologie, Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1965 Studium Political Science Gonzaga Univ. Spokane/Washington/Vereinigte Staaten von Amerika, B. A., 1966 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1969 erste jur. Staatsprüfung Heidelberg, 1970 Promotion Univ. Heidelberg, 1971/1972 Studium Harvard Law School (LL. M.), 1975 zweite jur. Staatsprüfung, 1975-1977 Studium und Promotion Harvard Law School, 1977-1989 wiss. Referent Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, 1980-1984 Max-Planck-Gesellschaft, 1984 Habilitation Univ. Heidelberg, 1984-1995 Gastprofessuren Vereinigte Staaten von Amerika, 1989-1996 o. Prof. Univ. Mannheim (1992-1996 beurlaubt), 1990-1992 Prorektor, 1992-1996 Ministerialdirektor im Bundeskanzleramt, 1996 Prof. Univ. Bonn; F.: deutsches öffentliches Recht, ausländisches öffentliches Recht, Völkerrecht, Europarecht, Verfassungsrecht, internationales Wirtschaftsrecht, Wirtschaftspolitik, internationales Umweltrecht, Umweltpolitik, Nord-Süd-Kooperation, Entwicklungspolitik, Aufgaben internationaler Finanzinstitutionen; Verö.: Die staatstheoretische und staatsrechtliche Stellung des Bundesverfassungsgerichts 1972, Verfassungskonkretisierung durch das Bundesverfassungsgericht und durch politische Verfassungsorgane 1982, Eigentum Enteignung und Entschädigung im geltenden Völkerrecht 1985, Der völkerrechtliche Status der Falkland-Inseln (Malvinas) im Wandel der Zeit 1986, Umweltschutz im Völkerrecht und Kollisionsrecht 1992, Dolzer/Stevens Bilateral investment treaties 1995, Verkehrswesen und Klimapolitik in der dritten Welt 1998, Protecting our environment 2000 (mit Thesing J.); Son.: Kürschner 2005, 1980-1989 Mitglied Editorial Committee Encyclopedia of Public International Law, 1984-1985 Gastprof. Univ. of Michigan/Ann Arbor/Vereinigte Staaten von Amerika, 1997 Gastprof. Cornell Univ./Ithaca/Vereinigte Staaten von Amerika, 1995 Gastprof. Massachusetts Institute of Technology/Boston/Vereinigte Staaten von Amerika, 2000 Gastprof. Massachusetts Institute of Technology, zahlreiche Mitgliedschaften

KIRCHNER, Christian, Prof. Dr. Dr. LL. M.; Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 9, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3318; Fax 030/2093/3430; christian.kirchner@rewi.hu-berlin.de; http://www.rewi.hu-berlin.de/jura/ls/knr/; geb. Potsdam-Babelsberg 16. 04. 1944; WG.: 1963 Ausbildung zum Bankkaufmann, 1965 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Tübingen, Frankfurt am Main, 1970 erste jur. Staatsprüfung, 1971-1973 Studium Harvard Univ., Massachusetts Institute of Technology Cambridge/Massachusetts, 1972 LL. M. Harvard Law School, 1973 Studium Volkswirtschaftslehre, Japanologie Univ. Frankfurt am Main, 1974 Promotion Dr. iur. Univ. Frankfurt am Main (Hans-Joachim Mertens), 1977 Promotion Dr. rer. pol. Univ. Frankfurt am Main (Moxter), 1977 Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1982 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Hans-Joachim Mertens), 1982 Vertretungen Univ. Berlin (FU), Univ. Heidelberg, Univ. Kiel, Univ. Bochum, 1984 o. Prof. Univ. Hannover, 1993 Univ. Berlin (HU); F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Wirtschaftsrecht, weiter europäisches Wirtschaftsrecht, internationales Wirtschaftsrecht; Verö.: Internationale Marktaufteilungen 1975 (Dissertation), Weltbilanzen 1978 (Dissertation rer. pol.), Ökonomische Analyse des Rechts hg. v. Assmann H./Kirchner C./Schanze E. 1978,  Interkulturelle Rechtsvergleichung und ökonomische Analyse des Rechts 1982 (Habilitationsschrift ungedruckt), Immenga Ulrich/Kirchner Christian u. a. Telekommunikation im Wettbewerb 2001; Son.: Kürschner 2005, Portrait FAZ 29. 10. 2003

BREHM, Wolfgang, Prof. Dr.; Universität Bayreuth, Universitätsstraße 30, D 95447 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/55/2918; wolfgang.brehm@uni-bayreuth.de; http://www.uni-bayreuth.de/departments/rw/lehrstuehle/zr3/; Mengersdorf 40, D 95490 Mistelgau, Deutschland; geb. Gärtringen 26. 04. 1944; WG.: 1964 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Marburg, 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1972 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Univ. Tübingen (Horst Schröder), wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1976-1979 Rechtsanwalt, 1980 Habilitation Univ. Tübingen (Wolfgang Münzberg), 1981 Prof. Univ. Heidelberg, 1986 o. Prof. Univ. Bayreuth; F.: bürgerliches Recht, freiwillige Gerichtsbarkeit, Insolvenzrecht, Zivilverfahrensrecht; Verö.: Zur Dogmatik des abstrakten Gefährdungsdeliktes 1973 (Dissertation), Die Bindung des Richters an den Parteienvortrag und Grenzen freier Verhandlungswürdigung 1982 (Habilitationsschrift), Baumann/Brehm Wolfgang Zwangsvollstreckung, 2. A. 1982, Freiwillige Gerichtsbarkeit 1988, 2. A. 1993, 3. A. 2002, Fälle und Lösungen zum Allgemeinen Teil 1996, 2. A. 2002, Zwangsvollstreckung (interaktives Computerprogramm) 1997, Rechtsgeschäftslehre (Hypertextsystem auf CD-ROM) 1997, Brehm Wolfgang/Berger Sachenrecht 2000, Allgemeiner Teil des BGB 1991, 2. A. 1994, 3. A. 1997, 4. A. 2000, 5. A. 2002, Stein/Jonas Kommentar zur Zivilprozessordnung (Mitarbeit) 22. A. 2004; Son.: Kürschner 2005

OSTERLOH, Lerke, Bundesverfassungsrichterin Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22711; Fax 069/798/22562; Osterloh@jur.uni-frankfurt.de; http://www.uni-frankfurt.de/fb01/Osterloh/index.html; Am Sonnenhang 1F, D 76359 Marxzell, Deutschland; geb. Holle/Oldenburg 29. 04. 1944; WG.: 1969 erste jur. Staatsprüfung, 1972 wiss. MA. Univ. Hamburg, 1975 zweite jur. Staatsprüfung, 1978 Promotion Univ. Hamburg, 1979 Assistenzprof., Hochschulass.,  LB Univ. Berlin (FU), 1989 Habilitation, 1989 LB Univ. Heidelberg, 1990 Prof. Univ. Trier, 1993 Univ. Frankfurt am Main, 15. 10. 1998 Richterin BVerfG (zweiter Senat) (Zuständigkeit Finanzverfassungsrecht Haushaltsrecht, Einkommensteuerrecht); F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Finanzrecht, Steuerrecht; Verö.: Das Prinzip der Eigentumsopferentschädigung im Zivilrecht und im öffentlichen Recht 1980 (Dissertation), Sport Spaß und Allgemeinwohl 1991, Rechtsgutachten zu Fragen der Frauenförderung im Rahmen der öffentlichen Mittelvergabe 1991, Gesetzesbindung und Typisierungsspielräume bei der Anwendung der Steuergesetze 1992; Son.: Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 579

SCHEER, Hermann; Platz der Republik 1, D 11011 Berlin, Deutschland; hermann.scheer@bundestag.de; http://www.hermann-scheer.de; geb. Wehrheim im Taunus 29. 04. 1944; WG.: 1967 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaftslehre, Politikwissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, MdB; Son.: 1965 SPD, Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 700f.

HERRMANN, Harald, Prof. Dr.; Universität Erlangen-Nürnberg, Lange Gasse 20, D 90403 Nürnberg, Deutschland; Tel. 0911/5302/267; Fax 0911/5302/177; herrmann@wiso.uni-erlangen.de; http://www.precht.wiso.uni-erlangen.de/; Virchowstraße 7, D 90409 Nürnberg, Deutschland; Tel. 0911/565857; geb. Görlitz/Schlesien 03. 05. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, Kiel, 1970 Rechtsanwalt Kiel, Paris, 1971 Promotion Univ. Kiel, 1980 wiss. MA. International Law Institute Georgetown-Univ. Washington, 1982 Habilitation Univ. Bielefeld, 1982 Prof. Univ. Hamburg, 1985 Univ. Lüneburg, 1991 Univ. Potsdam, 1997 Univ. Erlangen-Nürnberg; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Das Verhältnis von Recht und pietistischer Theologie bei Christian Thomasius 1970 (Dissertation), Interessenverbände und Wettbewerbsrecht 1984, Die rechtliche Stellung der freien Berufe im Vermessungswesen 1995, Recht der Kammern und Verbände freier Berufe in der Europäischen Union und den USA 1996, Bürgerliches Gesetzbuch Allgemeiner Teil 1997, Grundlehren des bürgerlichen Rechts und Handelsrechts Band 1 1999 Band 2 2000, 2. A. 2002, Unternehmens- und Gesellschaftsrecht 2000; Son.: Kürschner 2005

MÜLLER, Gerda, Vizepräsidentin BGH Dr.; Bundesgerichtshof, Herrenstraße 45a, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/159/0; Fax 0721/159/830; http://www. bundesgerichtshof.de; geb. 26. 06. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Univ. Heidelberg, Justizdienst Baden-Würtemberg, Richterin LG und AG Mannheim, wiss. MA. BGH, 1980 Richterin OLG Hamm, 16. 07. 1991 Richterin BGH, 27. 11. 2000 vors. Richterin BGH, 01. 07. 2005 Vizepräsidentin BGH; Verö.: (Schumacher Gerda bzw. Müller Gerda) Praktische Auswirkungen der Schuldtheorie im Zivilrecht - der Irrtum über die Widerrechtlichkeit  1972

MÜNCHBACH, Werner, Präs. OLG Dr.; Oberlandesgericht Karlsruhe, Hoffstraße 10, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/926/2022; Fax 0721/926/5002; Poststelle@olgkarlsruhe.justiz.bwl.de; http://www.OLG-Karlsruhe.de; geb. Pforzheim 27. 06. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1975 Promotion Univ. Heidelberg, 27. 08. 1998 Präsident OLG Karlsruhe; Verö.: Regresskonstruktion in Schadensfällen 1976 (Dissertation)

SCHLINK, Bernhard, Prof. Dr.; Humboldt-Universität Berlin - Juristische Fakultät, Unter den Linden 9, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3472; Fax 030/2093/3452; schlink@rewi.hu-berlin.de; http://www.rewi.hu-berlin.de/jura/ls/slk/; geb. Großdornberg/Bielefeld 06. 07. 1944; WG.: Vater Theologieprofessor, aufgewachsen in Heidelberg, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin (FU), 1975 Promotion, 1981 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Freiburg im Breisgau, 1982 o. Prof. Univ. Bonn, 1991 Univ. Frankfurt am Main, 01. 04. 1992 Univ. Berlin (HU); F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht,  Rechtsphilosophie; Verö.: Abwägung im Verfassungsrecht 1976 (Dissertation), Die Amtshilfe 1982 (Habilitationsschrift), Pieroth Bodo/Schlink Bernhard Staatsrecht II Grundrechte 1985, 2. A. 1986, 3. A. 1987, 4. A. 1988, 5. A. 1989, 6. A. 1990, 7. A. 1991, 8. A. 1992, 9. A. 1993, 10. A. 1994, 11. A. 1995, 12. A. 1996, 13. A. 1997, 14. A. 1998, 15. A. 1999, 16. A. 2000, 17. A. 2001, 18. A. 2002, 19. A. 2003, 20. A. 2004, 23. A. 2007, Schlink/Popp Selbs Justiz 1987, Die gordische Schleife 1988, Selbs Betrug 1992, Vorleser 1995 (millionenfach verkaufter Roman), Der Verfassungskompromiss zum Religionsunterricht 2000, Liebesfluchten 2000, Pieroth Bodo/Schlink Bernhard/Kniesel Michael Polizei- und Ordnungsrecht 2002, 2. A. 2004, 3. A. 2005, 4. A. 2007, Vergangenheitsschuld und gegenwärtiges Recht 2002; Son.: 1988 Richter VerfGH Nordrhein-Westfalen Münster, 09. 08. 2005 Würdigung FAZ (Heinrich Wefing)

HOHLOCH, Gerhard, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Platz der alten Synagoge 1, D 79085 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/203/2200; Fax 0761/2032205; gerhard.hohloch@jura.uni-freiburg.de; http://www.jura.uni-freiburg.de/institute/ipr3/personen.php; Mauracher Straße 3, D 79211 Denzlingen, Deutschland; geb. Reutlingen 31. 07. 1944; WG.: 1963 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Hamburg, Freiburg im Breisgau, 1969 erste jur. Staatsprüfung, 1972 zweite jur. Staatsprüfung, 1975 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Hans Stoll), 1980 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Hans Stoll), 1980 Prof. Univ. der Bundeswehr München, 26. 11. 1982 Prof. Univ. Bochum, 01. 07. 1990 Richter OLG Hamm, 1995 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1996 Richter OLG Stuttgart; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter Handelsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Die negatorischen Ansprüche und ihre Beziehungen zum Schadensersatzrecht 1976 (Dissertation), Das Deliktsstatut 1984 (Habilitationsschrift), Handbuch EU-Gesellschaftsrecht 1995, Hausmann Rainer/Hohloch Gerhard Das Recht der nichtehelichen Lebensgemeinschaft 1999, Internationales Scheidungs- und Scheidungsfolgenrecht 1998, Handbuch der nichtehelichen Lebensgemeinschaft 1999, Familienrecht 2002, Erman Handkommentar zum BGB (internationales Privatrecht), Soergel Kommentar zum bürgerliches Gesetzbuch 13. A. Bände 17-21 (Familienrecht), Hausmann Rainer/Hohloch Gerhard Handbuch des Erbrechts 2008; Son.: Kürschner 2005, rund 600 Veröffentlichungen

WINTER, Jörg, Oberkirchenrat Prof. Dr.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 0721/9175600; Am Pfinztor 17, D 76227 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/492714; Fax 0721/9415879; Winter.Karlsruhe@t-online.de; geb. Großrudestedt 21. 09. 1944; WG.: 1977 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, Oberkirchenrat; F.: Kirchenrecht, Staatskirchenrecht; Verö.: Die Wissenschaft vom Staatskirchenrecht im Dritten Reich 1979 (Dissertation), Die Barmer theologische Erklärung 1986, Staatskirchenrecht der Bundesrepublik Deutschland 1990, 2001; Son.: 1990 LB Univ. Freiburg im Breisgau, 1992 Univ. Heidelberg, 1997 Hon.-Prof. Univ. Heidelberg

SCHLEYER, Hanns-Eberhard, Staatssekretär RA; c/o Zentralverband des deutschen Handwerks (ZDH), Mohrenstraße 20/21, D 10117 Berlin, Deutschland; info@zdh.de; geb. Prag 01. 11. 1944; WG.: Vater Arbeitgeberpräsident (Hanns-Martin Schleyer, 1977 von Terroristen ermordet), Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, erste jur. Staatsprüfung, 1973 zweite jur. Staatsprüfung, 1974 Rechtsanwalt Stuttgart, 1978 Staatssekretär Rheinland-Pfalz, 1990 Generalsekretär Zentralverband des deutschen Handwerks (ZDH); Son.: 1973 CDU, Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 714, Würdigung zum 60. Geburtstag FAZ 01. 11. 2004 (ami.)

STEIN, Torsten, Prof. Dr.; Universität des Saarlandes, Postfach 151150 (Plz 66041), D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/302/4567; Fax 0681/302/4879; t.stein@mx.uni-saarland.de; http://stein.jura.uni-sb.de/; Ludolf-Krehl-Straße 1B, D 69120 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/480438; Fax 06221/480438; to.stein@t-online.de; geb. Potsdam 31. 12. 1944; WG.: 1966 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin (FU), 1970 erste jur. Staatsprüfung, 1974 Referent Max-Planck-Institut Heidelberg, Promotion, 1983 Habilitation Univ. Heidelberg, Priv.-Doz., 1986 apl. Prof. Univ. Heidelberg, 1991 o. Prof. Univ. Saarbrücken; F.: deutsches öffentliches Recht, ausländisches öffentliches Recht, Völkerrecht, Europarecht; Verö.: Amtshilfe in auswärtigen Angelegenheiten 1975 (Dissertation), Die Auslieferungsausnahme bei politischen Delikten 1983 (Habilitationsschrift), Torsten Stein/Christian von Buttlar/Ignaz Seidl-Hohenveldern Völkerrecht 1965, 2. A. 1969, 3. A. 1975, 4. A. 1980, 5. A. 1984, 6. A. 1987, 7. A. 1992, 8. A. 1994, 9. A. 1997, 10. A. 2000, 11. A. 2004; Son.: Kürschner 2005

DURY, Walter, Präs. OLG; Pfälzisches Oberlandesgericht, Schlossplatz 7, D 66482 Zweibrücken, Deutschland; Tel. 06332/805343; Fax 06332/805312; olgzw@justiz.rlp.de; geb. um 1945; WG.: 1967 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Saarbrücken, 1971 erste jur. Staatsprüfung, 1972-1973 wiss. MA. Univ. Saarbrücken, zweite jur. Staatsprüfung, Richter LG, OLG, 1992-1995 Präsident LG Kaiserslautern, 01. 04. 1995 Präsident OLG Zweibrücken, 1995 Richter VerfGH Rheinland-Pfalz; Verö.: Der Trainer und das Recht 1997; Son.: 1994 erster Vorsitzender des pfälzischen Vereins für Straffälligenhilfe, Kommentierung des Nachbarrechts, Aufsätze (Sportrecht, Justizrecht)

KÖHLER, Michael, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Schlüterstraße 28, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/4586; Fax 040/42838/6352; michael.koehler@jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/koehler/; Jürgensallee 63, D 22609 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/820901; geb. um 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1972 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion, wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1978 Habilitation, 1980 Prof. Univ. Heidelberg, 1982 Univ. Köln, 1983 Univ. Hamburg; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Die Lehre vom Widerstandsrecht in der deutschen konstitutionellen Staatsrechtstheorie der 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts 1973 (Dissertation), Die bewusste Fahrlässigkeit 1982 (Habilitationsschrift), Strafrecht Allgemeiner Teil 1997; Son.: Kürschner 2005

LÜCKE, Jörg, Prof. Dr. LL. M.; geb. um 1945; gest. Juli 2002; WG.: 1964 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, 1970 erste jur. Staatsprüfung, 1974 Promotion Univ. Göttingen, Studium Univ. of California Berkeley, 1975 LL. M., 1976 Referent Raumordnungsministerium Bonn, 1980 Referent Justizministerium Bonn, 1984 Prof. Univ. Hamburg, 1993 Univ. Jena, 1994 Univ. Mainz; F.: ausländisches öffentliches Recht, Gesetzgebungslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, weiter Umweltrecht, Finanzverfassungsrecht, allgemeines Abgaberecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die (Un-)Zumutbarkeit als allgemeine Grenze öffentlichrechtlicher Pflichten 1973, Ein internationales Recht auf Kommunikation 1979, Das Baugebot 1980, Begründungszwang und Verfassung 1987, AIDS 1989, Die Berufsfreiheit 1994, Die allgemeinen Gesetze 1998; Son.: Kürschner 2005

SANDER, Raol, RA; c/o Gréus Schneider Sander Kaufmann Buchner Rechtsanwälte, Theaterstraße 18, D 69117 Heidelberg, Deutschland; r.sander@rae-greus.de; http://www.rae-greus.de; geb. um 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Soziologie Univ. Heidelberg, Berlin, 1976 Rechtsanwalt

SCHNEIDER, Wilfried, RA Dr.; Gréus Schneider Sander Kaufmann Buchner Rechtsanwälte, Theaterstraße 18, D 69117 Heidelberg, Deutschland; w.schneider@rae-greus.de; http://www.rae-greus.de; geb. um 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft, Philosophie Univ. Heidelberg, Berlin, Freiburg im Breisgau, Promotion, 1975 Rechtsanwalt

SCHWARZKOPF, Hartmut, RA Prof. Dr.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/862844; Fax 06221/547/654; Zähringerstraße 19, D 69115 Heidelberg, Deutschland; geb. um 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1974 Promotion Univ. Heidelberg, Rechtsanwalt, Prof. Maryland Univ.; F.: anglo-amerikanisches Zivilrecht, Rechtsenglisch; Verö.: Staatliche Informationspflichten im Seerecht 1975 (Dissertation); Son.: LB Univ. Heidelberg

STAATS, Volker, RA Notar Dr.; Koch Staats Kickler Rechtsanwälte, Deliusstraße 16, D 24114 Kiel, Deutschland; recht@koch-partner.de; http://www.koch-partner.de; geb. um 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Kiel, Hamburg, 1973 Rechtsanwalt, 1976 Notar

VILLMOW, Bernhard, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Edmund-Siemers-Allee 1, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/5771; Fax 040/42838/6387; bernhard.villmow@jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/villmow/; Manteuffelstraße 9d, D 22587 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/867038; bvillmow@t-online.de; geb. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Kiel, Tübingen, Freiburg im Breisgau, erste jur. Staatsprüfung, 1976 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Freiburg im Breisgau, 1979 Prof. Univ. Hamburg; F.: Kriminologie; Verö.: Schwereeinschätzung von Delikten 1977 (Dissertation), Jugendkriminalität in einer Gemeinde 1983, Praxis der Opferentschädigung 1989, Untersuchungshaftvermeidung bei Jugendlichen 2004

MALTZAHN, Paul Freiherr von, Botschafter; Deutsche Botschaft in Kairo, 8 B Sharia Hassan Sabry, Zamalek Kairo (Ägypten); geb. 18. 01. 1945; WG.: Gymnasium Zutphen (Holland), Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft, Arabisch Univ. Heidelberg, München, Hamburg, Paris, 1996 Gesandter in London, 2000 Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Kairo; Son.: Urgroßvater Helmuth Freiherr von Maltzahn-Gültz

WENSE, Joachim von der, Oberbürgermeister; Am Markt, D 17489 Greifswald, Deutschland; Tel. 03834/521100; geb. Wingst 21. 01. 1945; WG.: 1966 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1974 zweite jur. Staatsprüfung, Bundesinnenministerium, 1980 Bezirksregierung Braunschweig, 1983 Stadtdirektor Bremervörde, 1993 Oberbürgermeister Greifswald; Son.: 1996 Landesverfassungsgericht Mecklenburg-Vorpommern

PIEROTH, Bodo, Univ.-Prof. Dr.; Universität Münster, Wilmergasse 28, D 48143 Münster, Deutschland; Tel. 0251/510490; Fax 0251/5104919; pieroth@uni-muenster.de; http://www.jura.uni-muenster.de/go/organisation/institute/oeffentliches-recht/rp.html; Gluckweg 19, D 48147 Münster, Deutschland; Tel. 0251/233291; Fax 0251/233294; bpieroth@gmx.de; geb. Chemnitz 13. 06. 1945; WG.: 1965 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Bonn, Freiburg im Breisgau, 1969 erste jur. Staatsprüfung, 1970-1971 Studium Univ. Nizza, 1973 zweite jur.  Staatsprüfung, 1974-1980 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1975 Promotion Univ. Heidelberg, 1979 Habilitation Univ. Heidelberg, Priv.-Doz. Univ. Heidelberg, 1980 Vertretung Univ. Bonn, Prof. Univ. Bochum, 1989 Univ. Marburg, 1993 Univ. Münster; F.: öffentliches Recht, weiter Grundrechte, Staatsorganisationsrecht, Polizeirecht, Ordnungsrecht, Kulturrecht, Verfassungsgeschichte, Recht und Literatur; Verö.: Müller Friedrich/Pieroth Bodo/Rottmann Frank Strafverfolgung und Rundfunkfreiheit 1973, Müller Friedrich/Pieroth Bodo Religionsunterricht als ordentliches Lehrfach 1974, Müller Friedrich/Pieroth Bodo Politische Freiheitsrechte der Rundfunkmitarbeiter 1976, Störung Streik und Aussperrung an der Hochschule 1976 (Dissertation), Rückwirkung und Übergangsrecht 1981 (Habilitationsschrift), Arbeitnehmerüberlassung unter dem Grundgesetz 1982, Müller Friedrich/Pieroth Bodo/Fohmann Lothar Leistungsrechte im Normbereich einer Freiheitsgarantie 1982, Pieroth Bodo/Schlink Bernhard Staatsrecht II Grundrechte 1985, 2. A. 1986, 3. A. 1987, 4. A. 1988, 5. A. 1989,  6. A. 1990, 7. A. 1991, 8. A. 1992, 9. A. 1993, 10. A. 1994, 11. A. 1995, 12. A. 1996, 13. A. 1997, 14. A. 1998, 15. A. 1999, 16. A. 2000, 17. A. 2001, 18. A. 2002, 19. A. 2003, 20. A. 2004, 21. A. 2005, 23. A. 2007, Jarass Hans D./Pieroth Bodo Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland 1989, 2. A. 1992, 3. A. 1995, 4. A. 1997, 5. A. 2000, 6. A. 2002, 7. A. 2004, 8. A. 2006, 9. A. 2007, Frotscher Werner/Pieroth Bodo Verfassungsgeschichte 1997, 2. A. 2000, 3. A. 2002, 4. A. 2003, 5. A. 2005, 6. A. 2007, Pieroth Bodo/Schlink Bernhard/Kniesel Michael Polizei- und Ordnungsrecht 2002, 2. A. 2004, 3. A. 2005, 4. A. 2007; Son.: Gastprof. in Saint Louis/Vereinigte Staaten von Amerika, Charlottesville/Vereinigte Staaten von Amerika, Aix-en-Provence/Frankreich, Kürschner 2005

POHL, Karl Wilhelm, RA Prof. Dr.; c/o Pohl & Merrem, Aachener Straße 1053, D 50858 Köln, Deutschland; Tel. 0221/948870; Fax 0221/9488725; http://www.moz.ac.at/user/inst14/Lehrbeauftragte/homepagepohl.html; geb. Bonn 24. 08. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Musik Univ. Köln, erste jur. Staatsprüfung, 1975 Promotion Univ. Bonn, Rechtsanwalt, Januar 2000 Seniorpartner Anwaltssozietät Pohl & Merrem; F.: Medienrecht; Verö.: Unbewusste Vorstellungen als erbrechtlicher Anfechtungsgrund? 1976 (Dissertation), Auto und Recht 1979 (Mitverf. Triffterer Otto), Herausgeber Schriftenreihe Recht und Praxis; Son.: 1991 LB Univ. Heidelberg, Univ. Mozarteum Salzburg, Juli 2002 Hon.-Prof. Univ. Heidelberg

MÜLLER-GRAFF, Peter-Christian, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Platz 2, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/7583; Fax 06221/54/7655; p.mueller-graff@urz.uni-heidelberg.de; http://www.igw.uni-heidelberg.de/; geb. Freising 29. 09. 1945; WG.: 1964 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin (FU), Tübingen, 1969 erste jur. Staatsprüfung, Studium Cornell Univ. Law School Ithaca/Vereinigte Staaten von Amerika (Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes), 1970 wiss. Hilfskraft Univ. Tübingen, 1972 Referent EG Brüssel, 1973 Promotion Univ. Tübingen (Ludwig Raiser), 1974 zweite jur. Staatsprüfung, 1974-1982 wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1979 Habilitationsstipendiat, 1982 Habilitation Univ. Tübingen (Wernhard Möschel), 1984 Prof. Univ. Köln, 1986 Univ. Trier, 1994 Univ. Heidelberg; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, Europarecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Rechtliche Auswirkungen einer laufenden Geschäftsverbindung im amerikanischen und deutschen Recht 1974 (Dissertation), Die Direktwahl des europäischen Parlaments 1977, 2. A. 1979, Unternehmensinvestititonen und Investititonssteuerung im Marktrecht 1984 (Habilitationsschrift), L'intervention des pouvoirs publics dans la vie economique - Allemagne 1978, Unternehmensinvestitionen und Investitionssteuerung im Marktrecht 1984, Müller-Graff/Zuleeg Staat und Wirtschaft in der EG 1987, Langzeitverträge im Recht gegen Wettbewerbsbeschränkungen 1988, Privatrecht und Europäisches Gemeinschaftsrecht - Gemeinschaftsprivatrecht 1989, 2. A. 1991, Binnenmarktziel und Rechtsordnung - Binnenmarktrecht 1989, Müller-Graff/Zehetner Öffentliche und privilegierte Unternehmen im Europäischen Gemeinschaftsrecht 1991, Hailbronner Kay/Klein Eckhart/Magiera Siegfried/Müller-Graff Peter-Christian Handkommentar zum EWG-Vertrag 1991, Hailbronner/Klein/Magiera/Müller-Graff Handkommentar zum EU-Vertrag und EG-Vertrag (Lbl.), Gemeinsames Privatrecht in der Europäischen Gemeinschaft (Hg.) 1993, 2. A. 1999, Europäische Zusammenarbeit in den Bereichen Justiz und Inneres (Hg.) 1996, Hungary - From Europe Agreement to a Member Status in the EU hg. v. Mádl/Müller-Graff 1996, East Central Europe and the EU (Hg.) 1997, Poland and the European Union hg. v. Müller-Graff/Stepniak 1997, The European Economic Area hg. v. Müller-Graff/Selvig 1997, Perspektiven des Rechts in der EU (Hg.) 1998, Gemeinsames Verfassungsrecht in der EU hg. v. Müller-Graff/Riedel 1998, EEA-EU Relations (Hg.) 1999, Die Praxis der rechtsberatenden Berufe  hg. v. Hommelhoff/Müller-Graff/Ulmer1999, Rechtsschutz und Rechtskontrolle nach Amsterdam hg. v. Müller-Graff/Schwarze 1999, Die EG in der Welthandelsorganisation (Hg.) 2000, Die Praxis des Richterberufs hg. v. Müller-Graff/Roth 2000, Recht und Rechtswissenschaft hg. v. Müller-Graff/Roth 2000; Son.: 1989/1990 Jean-Monnet-Prof., 1992/1993 Gastprof. Univ. de Nancy II, 1994 Gastprof.  Cornell Univ./Vereinigte Staaten von Amerika, 1998 Univ. Bordeaux-Montesquieu, Univ. Washington D. C./Vereinigte Staaten von Amerika, 2001 Nihon Univ. Tokio/Japan, Corps Enseignant Collège d'Europe Brügge/Natolin, 20. 03. 1985 Richter im zweiten Hauptamt OLG Köln, Mitherausgeber Zeitschrift für das gesamte Handelsrecht und Wirtschaftsrecht (ZHR),  Mitherausgeber Zeitschrift Europarecht, Mitherausgeber Zeitschrift Integration Advisory Board European Union Review, Mitherausgeber Revue des Affaires Européennes

SCHULZ, Joachim, Prof. Dr.; geb. Paderborn 07. 10. 1945; gest. Bad Essen 30. 06. 2006; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Heidelberg, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1978 Promotion Univ. Augsburg, ak. Rat Univ. Hagen, 1985 Habilitation Univ. Hagen, 1986 Prof. Univ. Heidelberg, dann Univ. Osnabrück; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtstheorie; Verö.: Die Strafbarkeit des Ratgebers 1980 (Dissertation), Sachverhaltsfeststellung und Beweistheorie 1985 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

KLEIN, Michael, Richter BGH Dr.; Bundesgerichtshof, Herrenstraße 45a, D 76125 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/159/0; Fax 0721/159/830; klein@bund.bgh.de; http://www.bundesgerichtshof.de; geb. 28. 11. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1975 Promotion Univ. Heidelberg, Richter, 01. 09. 1995 Richter BGH (V. Zivilsenat); Verö.: Das Scheckinkasso 1974 (Dissertation)

WEINGÄRTNER, Karl-Heinz, Präs. VGH Dr.; VGH Baden-Württemberg, Schubertstraße 11, D 68165 Mannheim, Deutschland; geb. Heidelberg 05. 12. 1945; WG.: 1975 Promotion Univ. Heidelberg, 01. 10. 1995 Präs. VG Karlsruhe, Juli 2001 Präs. VGH Baden-Württemberg; Verö.: Aufschiebende Wirkung bei Unzulässigkeit von Widerspruch und Anfechtungsklage 1975 (Dissertation)

LUTZ, Frank, RA und Notar Dr.; geb. Bremen 06. 01. 1946; gest. Bremen 19. 08. 2001; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1972 erste jur. Staatsprüfung, 1975 zweite jur. Staatsprüfung, 1976 Promotion Univ. Heidelberg, 1975 Geschäftsführer Handelskammer Emden, 1980 Hauptgeschäftsführer Pharmagroßhandelsverband Frankfurt am Main, 1983 Rechtsanwalt und Notar, MdBürgerschaft Bremen, 1991 justizpolitischer Sprecher CDU-Fraktion; Verö.: Die Deutsche Gemeindeordnung in Bremen 1978 (Dissertation); Son.: CDU

WOLLENSCHLÄGER, Michael, Prof. Dr.; Universität Würzburg, Domerschulstraße 16, D 97070 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/31/2987; Fax 0931/31/2910; wollenschlaeger@jura.uni-wuerzburg.de; http://www.jura.uni-wuerzburg.de/Lehrstuehle/Wollenschlaeger/index.htm; An den Forstäckern 15, D 97204 Höchberg, Deutschland; Tel. 0931/49196; geb. Mosbach/Baden 11. 03. 1946; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaftslehre Univ. Heidelberg, Freiburg im Breisgau, Würzburg, 1969 erste jur. Staatsprüfung, Diplôme de droit comparé  Internationale Fakultät für Rechtsvergleichung Amsterdam, 1972 Promotion, wiss. Ass. Univ. Würzburg, 1973 zweite jur. Staatsprüfung, 1981 Habilitation Univ. Würzburg, Rechtsanwalt, 1982 Privatdozent, 15. 02. 1983 Prof. Univ. Würzburg; F.: öffentliches Recht, Sozialrecht, Verwaltungsrecht, weiter Ausländerrecht, Asylrecht; Verö.: Immanente Schranken des Asylrechts 1972 (Dissertation), Arbeits- und Bevölkerungsschutz im Atomrecht 1981 (Habilitationsschrift), Beitz/Wollenschläger Handbuch des Asylrechts 2 Bände 1980/1981, Wollenschläger/Weickhardt Entscheidungssammlung zum Ausländer- und Asylrecht 14 Bände 1982ff., Schiedermair/Wollenschläger Handbuch des Ausländerrechts der Bundesrepublik Deutschland 5 Bände 1985ff., Optisches Arbeitsrecht - Das Arbeitsverhältnis im Privatrecht 3. A. 1978, 4. A. 1987, Kreßel/Wollenschläger Leitfaden zum Sozialversicherungsrecht 1989, 2. A. 1996, Arbeitsrecht 1999, 2. A. 2004; Son.: 1987 Präsident wissenschaftlicher Beirat Gesellschaft zur Erforschung des Weltflüchtlingsproblems (http://www.awr-int.de), 1997-2002 Lehrtätigkeit Univ. Eichstätt, Präsident Präsidium allgemeine Unterstützungskasse privatwirtschaftlicher Unternehmen (AUPU e. V.), Kürschner 2005

FEZER, Karl-Heinz, Prof. Dr.; Universität Konstanz, Universitätsstraße 10, D 78464 Konstanz, Deutschland; Tel. 07531/882996; Fax 07531/884534; Karl-Heinz.Fezer@uni-konstanz.de; http://www.uni-konstanz.de/FuF/Jura/fezer/; Luzzilonweg 5, D 78465 Konstanz, Deutschland; Tel. 07531/44242; Fax 07531/955621; Karl-Heinz.Fezer@t-online.de; geb. Heidelberg 16. 04. 1946; WG.: 1973 Promotion, 1981 Habilitation Univ. Heidelberg (Wolfgang Hefermehl), 1982 Prof. Univ. Münster, 1983 o. Prof. Univ. Konstanz, 27. 02. 1989 Richter am OLG Stuttgart; F.: bürgerliches Recht, Gesellschaftsrecht, gewerblicher Rechtsschutz, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, weiter Wettbewerbsrecht, Markenrecht; Verö.: Der Benutzungszwang im Markenrecht 1974 (Dissertation), Teilhabe und Verantwortung 1986, Der Kaufscheinbegriff 1989,  BGB Allgemeiner Teil 1, 4. A. 1993, 5. A. 1995 (WuV), Schuldrecht Besonderer Teil 2/2, 4. A. 1996 (WuV), Markenrecht 1997, 2. A. 1999, 3. A. 2001, Handelsrecht 1998, 2. A. 2001, Staudinger Kommentar zum BGB 13. A. 2000 (internationales Wirtschaftsrecht), Klausurenkurs im Handelsrecht, 3. A. 2003, 4. A. 2006, Klausurenkurs zum BGB Allgemeiner Teil, 6. A. 2003, Klausurenkurs zum Schuldrecht Allgemeiner Teil, 5. A. 2003, Klausurenkurs zum Schuldrecht Besonderer Teil, 5. A. 2003, UWG Kommentar (Hg.) 2005, Handbuch der Markenpraxis Bd. 1f. 2007; Son.: Kürschner 2005, Hon.-Prof. Univ. Leipzig, Vorsitzender Verwaltungsrat Stiftung Warentest, verschiedene Auflagen der Klausurenkurse nicht im KVK

GOETTE, Wulf, Richter BGH Prof. Dr.; Bundesgerichtshof, Herrenstraße 45a, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; Hinter den Gärten 11, D 76275 Ettlingen, Deutschland; Tel. 07243/2715; Fax 07243/21385; geb. Lübeck 16. 05. 1946; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1973 Promotion Univ. Bonn, 1975 Justizdienst, 1981 Referent Justizministerium Nordrhein-Westfalen, 23. 08. 1990 Richter BGH, 01. 06. 2005 vorsitzender Richter BGH (II. Zivilsenat); F.: Gesellschaftsrecht, bürgerliches Recht, Kartellrecht; Verö.: Gesamtschuldbegriff und Regressproblem 1974 (Dissertation), Binnenschifffahrtsfrachtrecht 1995, Die GmbH nach der BGH-Rechtsprechung 1997, Die GmbH 2. A. 2002, Hommelhoff P./Goette W. Eigenkapitalersatzrecht in der Praxis 2000, 2. A. 2001; Son.: 1997 Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, Mitherausgeber ZGR, NZG, ZNotP, wiss. Schriftleiter DStR

BRAUN, Johann, Prof. Dr.; Universität Passau, Innstraße 39, D 94032 Passau, Deutschland; Tel. 0851/5092240; Fax 0851/509/2242; Braun@uni-passau.de; http://www.jura.uni-passau.de/lst-braun.html; Bischof-Wolfger-Straße 38, D 94032 Passau, Deutschland; geb. Ludwigshafen 20. 07. 1946; WG.: 1966 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Mannheim, 1971 erste jur. Staatsprüfung, 1974 zweite jur. Staatsprüfung, 1979 Promotion Univ. Mannheim (Hans-Martin Pawlowski), 1982 Habilitation Univ. Mannheim (Hans-Martin Pawlowski), 1983 o. Prof.  Univ. Trier, 01. 04. 1988 Univ. Passau; F.: Zivilprozessrecht, bürgerliches Recht, Rechtsphilosophie, neuere Rechtsgeschichte; Verö.: Rechtskraft und Restitution (Erster Teil) Der Rechtsbehelf gemäß § 826 BGB 1979 (Dissertation), Rechtskraft und Restitution (Zweiter Teil) Die Grundlagen des geltenden Restitutionsrechts 1985 (Habilitationsschrift), Rechtskraft und Rechtskraftdurchbrechung  von Titeln über sittenwidrige Ratenkreditverträge 1986, Freiheit Gleichheit Eigentum 1991, Grundfragen der Abänderungsklage 1994, Kunstprozesse von Menzel bis Beuys 1995, Judentum Jurisprudenz und Philosophie -  Bilder aus dem Leben des Juristen Eduard Gans 1997, Einführung in die Rechtswissenschaft 1997, 2. A. 2001, 3. A. 2007, Der Zivilrechtsfall 2000, 2. A. 2003, 3. A. 2006, 4. A. 2008, Rechtsphilosophie im 20. Jahrhundert 2001; Ehe und Familie am Scheideweg 2002, Gans Eduard Naturrecht und Universalrechtsgeschichte hg. v. Braun Johann 2005, Einführung in die Rechtsphilosophie 2006; Son.: Kürschner 2005

SAUERTEIG, Hans-Burkhard, Botschafter; Botschaft, BP. 504 Cotonou/Benin; geb. Kassel 10. 11. 1946; WG.: 1966 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Heidelberg, 1974 erste jur. Staatsprüfung, 1978 zweite jur. Staatsprüfung München, 1979 auswärtiger Dienst (Budapest, Ottawa, Genua), Botschafter Deutschlands Benin

NEUMANN (1), Volker, Prof. Dr.; Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 9, D 10099 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3472; Fax 030/2093/34552; volker.neumann@rewi.hu-berlin.de; http://www.rewi.hu-berlin.de/jura/ls/nmn/; geb. Zittau (Pethau) 1947; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Frankfurt am Main, 1971 erste jur. Staatsprüfung, 1975 zweite jur. Staatsprüfung, 1976-1980 Studienleiter evangelisches Studienwerk e. V., 1980 Promotion Univ. Gießen, 1980-1992 Prof. Fachhochschule Frankfurt am Main, 1991 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, Vertretung Univ. Frankfurt am Main, 1992 Prof. Univ. Berlin (HU), 1995 Univ. Rostock, 2004 Univ. Berlin (HU); F.: Verfassungsrecht, Sozialrecht (Leistungserbringungsrecht), allgemeine Staatslehre; Verö.: Der Staat im Bürgerkrieg 1980 (Dissertation), Freiheitsgefährdung im