Universität Goettingen (geschichtlicher Stand etwa 2008, nachträgliche Veränderungen können leider grundsätzlich nicht berücksichtigt werden)

Erfasst sind in chronologischer Reihenfolge alle Personen bei denen der jeweilige Universitätsort an irgendeiner Stelle im Werdegang in meinen Unterlagen erscheint.

BAGGAEUS, Friedrich Nicolaus, Dr.; geb. Schweden um 1645; WG.: Studium Rechtswissenschaft 1667 Univ. Wittenberg, 1668 Promotion Univ. Göttingen; Verö.: De symbolo apostolico 1668 (Dissertation)

BARANNIUS, Heinrich Matthaeus, Dr.; geb. Dresden um 1645; WG.: Studium Rechtswissenschaft 1662 Univ. Tübingen, Göttingen, 1668 Promotion Univ. Göttingen; Verö.: De pactis 1668 (Dissertation)

TREUER, Gottlieb Samuel, Prof. Dr. Dr.; geb. Jakobsdorf bei Frankfurt an der Oder 24. 12. 1683; gest. Göttingen 25. 02. 1743; WG.: 1700 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Geschichte Univ. Leipzig, 1702 Promotion (Dr. phil.) Univ. Leipzig, 1707 Assessor phil. Fakultät, Prof. Ritterakademie Wolfenbüttel (Philosophie, Geschichte), 1714 o. Prof. Univ. Helmstedt (phil. Fak.), 29. 12. 1730 o. Prof. Univ. Helmstedt (juristische Fakultät), 31. 01. 1731 Promotion (Dr. iur.) Univ. Helmstedt, Hofrat, 1734 Prof. Univ. Göttingen (Staatsrecht); Verö.: Geschlechts-Historie der von Münchhausen 1741, Paedia iuris feudalis universalis 1753; Son.: DBE, IBI 3, 1083a, Kundert Helmstedter juristische Disputationen 1984, 147, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 49, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 311

REINHARTH, Tobias Jacob, Prof. Dr.; geb. Erfurt 08. 10. 1684; gest. 03. 05. 1743; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Erfurt, 1709 Promotion Univ. Erfurt, Advokat, 1710 ao. Prof. Univ. Erfurt, 1712 o. Prof. Univ. Erfurt (1712 Institutionen, 1714 Pandekten), 1716 kaiserlicher Pfalzgraf, 1717 Stadtsyndikus, 1728 jüngerer Bürgermeister, 1730 Rektor Univ. Erfurt, 1735 Ordinarius Univ. Göttingen, Hofrat, königlicher Kommissar, bis 1740 Rektor; F.: Institutionen, Pandekten; Verö.: Selectae observationes ad Pauli Christinaei Decisiones 1743; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1, 1898, 261, Halbband 1 Noten, 175, IBI 2, 910a, ADB 28, 76f., Catalogus professorum Gottingensium 1962, 49

PAGENSTECHER, Johann Friedrich Wilhelm, Prof.; geb. Steinfurt 25. 07. 1686; gest. Harderwyck 03. 11. 1746; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1705 Lizentiat Univ. Göttingen, 1706 ao. Prof. Univ. Marburg, 1708 Geheimsekretär, Gymnasialprofessor Burgsteinfurt, 1720 Regierungsrat, 1721 Prof. Harderwyck; Son.: Jöcher, ADB, Dunkel, Strieder, Hirsching, Jöcher/Adelung, Eckstein, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 102, DBA 927,342-354, DBI 3, 1509b, IBI 2, 823c

MÜNCHHAUSEN, Gerlach Adolf Freiherr von, Premierminister; geb. Berlin 05. 10. 1688; gest. Hannover 26. 11. 1770; WG.: 1707 Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, Halle, Utrecht, 1714 Verwaltungsdienst Sachsen, 1716 Justizdienst Hannover, Oberappellationsgerichtsrat Celle, 1726 Comitialgesandter Hessens am Reichstag Regensburg, 1728 geheimer Rat Hannover, 1732 Großvogt Celle, 1734 Begründer Univ. Göttingen, 1753 Kammerpräsident, 1765 Premierminister Hannover; Verö.: Meditationes iuris publici de capitulatione perpetua 1710; Son.: 1751 Initiator Göttinger Gesellschaft der Wissenschaft, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 310, Niedersächsische Juristen 2003, 390f.

SCHMAUSS, Johann Jacob, Prof.; geb. Landau/Elsass 10. 03. 1690; gest. Göttingen 08. 04. 1757; WG.: 1707 Studium Rechtswissenschaft Univ. Straßburg, Halle, 1712 Dozent Univ. Halle, 1721 Verwaltungsdienst Baden-Durlach, 1728 geheimer Rat, 1734-1757 Prof. Univ. Göttingen; F.: Reichsstaatsrecht, Völkerrecht; Verö.: Kurzer Begriff der Reichshistorie 1720, Corpus iuris publici Germanici academicum 1722, Corpus iuris publici S. R. imperii academicum 1722, Neuauflage 1794, Corpus iuris gentium academicum 1730, Einleitung zur Staatswissenschaft 1741ff., Compendium iuris publici S. R. J. 1746, Sammlung unterschiedlicher teils gedruckter teils ungedruckter Schriften über die römische Königswahl 1751, Historisches ius publicum des deutschen Reichs 1752, 2. A. 1754, Neues System des Rechts der Natur 1754, Kurze Erläuterung und Verteidigung seines Systema iuris naturalis 1755, Akademische Reden und Vorlesungen über das deutsche Staatsrecht (posthum hg. v. Heldmann J. A. H.) 1766; Son.: Schüler Gundlings/Thomasius', Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1, 1898, 125f., Halbband 1 Noten, 75, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 439, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 49, Würdigung JuS 1985, 843 (Sellert Wolfgang), IBI 2, 975b, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 311

GEBAUER, Georg Christian, Prof. Dr.; geb. Breslau 26. 10. 1690; gest. 1773; WG.: 1710 Studium Geschichte, Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Altdorf, Halle, 1717 Sponsion (Mag. phil.), 1721 Beisitzer phil. Fak., 1723 Promotion (Dr. iur.) Univ. Erfurt, 1727 o. Prof. Univ. Leipzig (Rechtswissenschaft), 1730 Beisitzer Oberhofgericht, 1734 Prof. Univ. Göttingen, königlicher Kommissar; Verö.: Gebauer Georg/Behr Burchard Christian De iustitia et iure 1738/Nachdruck 1777, Dissertatio de patria potestate 1751, Ordo institutionum 1752, Dissertatio iuris Germanici 1761, Narratio de Henrico Brenkmanno 1764, Exercitationes academicae varii argumenti 1766f., 2. A. 1796f., Vestigia iuris Germanici 1766, Spangenberg Georg August/Gebauer Georg Christian Corpus iuris civilis 1776f. (posthum hg. v. Spangenberg Georg August), Nova iuris naturalis historia (posthum hg. v. Klevesahl Erik Christian) 1774; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 311, Stepf, Eckstein, Berner, ADB, Götten, Moser 2, Denina, Jenichen, Weidlich 3, Pütter, Weidlich 2, Jöcher/Adelung, Hirsching, DBA 372,244-337, 1429,1-10, DBI 2, 634c, IBI 1, 430b

BRUNQUELL (BRUNNQUELL), Johann Salomon, Prof. Dr.; geb. Quedlinburg 22. 05. 1693; gest. Göttingen 21.05. 1735; WG.: 1712 Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, Leipzig, Advokat Quedlinburg, 1717 Hofmeister Jena, 1720 Promotion, Privatdozent, 1723 Hofgerichtsadvokat, 1728 ao. Prof. Univ. Jena, 1730 o. Prof. Univ. Jena, 1733 Hofrat, 1735 Prof. Univ. Göttingen; F.: Rechtsgeschichte, Kirchenrecht; Verö.: De sectis et controversiis iuris Justinianei interpretum 1725, Dissertatio de utilitate ex historia atque antiquitatibus sacris in iurisprudentia ecclesiastica studio capienda 1726, Historia iuris Romano-Germanici 1727, De iuris consultis erciscundis sive miscellionibus 1728, Verpflichtungen bei Strafe Schandgemäldes 1733, De usu linguae Germanicae veteris in studio iuris feudalis Longobardici 1734, Opuscula ad historiam et iurisprudentiam spectantia (posthum hg. v. König Heinrich Johann Otto) 1774; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1 Noten, 1898, 120, ADB, IBI 1, 168a, DBE

WAHL, Johann Friedrich, Prof. Dr.; geb. Kirchheim/Pfalz 25. 08. 1693; gest. Göttingen 14. 07. 1755; WG.: 1710 Studium Theologie, 1713 Rechtswissenschaft Univ. Gießen, 1720 Lizentiat, Rechtsanwalt, 31. 01. 1724 [16. 05. 1725] ao. Prof. Univ. Gießen, 02. 01. 1725 o. Prof., Rat, 22. 12. 1727 Promotion, 1729 Syndikus Gießen, 1743 o. Prof. Univ. Göttingen, Hofrat; Son.: Strieder 16, 392f. (Schriftenverzeichnis), IBI 3, 1122c, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 49

RICCIUS, Christian Gottlieb, Prof.; geb. Bernstadt bei Hartmut 12. 01. 1697; gest. Göttingen 22. 11. 1784; WG.: Vater Tuchmacher, 1716 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Adeligenerzieher, Advokat Leipzig, Dresden, Halle, Altdorf, Berlin, 1740 Hofmeister Prinz' von Sachsen-Gotha, 1744 Syndikus, ao. Prof. Univ. Göttingen, Universitätssekretär, 1753-1767 o. Prof. Univ. Göttingen; F.: Privatrecht; Verö.: Zuverlässiger Entwurf von der in Deutschland üblichen Jagdgerechtigkeit 1737, 2. A. 1772, Specimen iuris publici germanici de praescriptionibus cum privilegio 1738, Von Statuten oder Stadtgesetzen 1740,  Repertorium locupletissimum in J. F. Pfeffingeri corpus iuris publici 1741, 2. A. 1776, Spicilegium iuris Germanici ad J. R. Engau elementa iuris Germanici ex legibus statutis et diplomatibus collectum 1750, Delineato iuris Germanici de conventione obligationis debitoris ad carcerem vulgo zum Schuldturm in causa debiti 1778, Exercitationes XVII de universo iuris cambialis 1779ff.; Son.: ADB, DBE, IBI 2, 916a

MASCOV (MASCOVIUS), Gottfried, Prof. Dr. Mag.; geb. Danzig 26. 09. 1698; gest. 05. 10. 1760; WG.: 1716 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, 1724 lic. iur. Sponsion (Mag. phil.), Dozent Univ. Leipzig, 1728 Promotion Univ. Altdorf (Dr. iur.), Prof. Harderwyk (Holland), 1735 Prof. Univ. Göttingen, Hofrat, 1736 königlicher Kommissar, 1739 Entlassung Univ. Göttingen (Disziplinarverfahren), Dozent Univ. Leipzig, 1748 Prof. Univ. Leipzig; F.: römisches Recht, römische Rechtsgeschichte, weiter deutsche Rechtsgeschichte; Verö.: De sectis Sabinianorum et Proculianorum 1724, De Herciscundis 1728, De usu iuris cum scientia eiusdem coniungendo 1735, De paroemia iuris Germanici 1736, Notitia iuris et iudiciorum 1736, Notitia iuris et iudiciorum Brunsvico-Luneburgicorum 1738, Pufendorf Ius naturae et gentium (bearb. v. Mascov Gottfried) 1744, Prolusio de saltu Leucadio 1754, Oratio de usu et praestantia historiae Augustae in iure civili (posthum hg. v. Püttmann Josias Ludwig Ernst) 1774, Opuscula iuridica et philologica (posthum hg. v. Püttmann J. L. E.) 1776; Son.: Bruder Johann Jacob Mascovs, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1, 1898, 236, ADB, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 49, IBI 2, 720c

BENECKE, Georg Wilhelm Ludwig; geb. Hannover um 1700; gest. Gießen 11. 08. 1742; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1738 Lizentiat, Regierungsadvokat, 18. 07. 1741 Privatdozent Univ. Gießen; Son.: Frankfurter gelehrte Zeitungen 1742, 393, IBI 1, 98c

SELLIUS, Gottfried, Prof.; geb. um 1700; gest. 1767; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1735 Prof. Univ. Göttingen, 1736 o. Prof. Univ. Halle; Son.: Moser 2, Jenichen, Pütter, Weidlich 2, Hirsching, Meusel Schriftst., DBA 1175,27-36, DBI 4, 1902a, IBI 2, 988c, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 57

AYRER, Georg Heinrich, Prof. Dr.; geb. Meiningen 15. 03. 1702; gest. Göttingen 23. 04. 1774; WG.: Vater Hofkonditor, 1721 Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, Leipzig, Straßburg, Reisebegleiter nach Holland, Frankreich, Deutschland, Hofmeister (Graf Ludwig Siegfried Vitzthum vom Eichstädt), 1736 Promotion Univ. Göttingen, ao. Professor Univ. Göttingen, 1737 königlicher Rat, o. Professor Univ. Göttingen, 1743 Hofrat, 1745 Magister (Philosophie), 1768 geheimer Justizrat, 1769 Präsident historisches Institut, 1773 Ordinarius jur. Fakultät; Verö.: Opusculorum minorum varii argumenti sylloge nova 1752, Ius primarum precum 1742, Opusculorum recent. biga. 1762, De collectionibus iuris canonici cum veteris tum recentioris 1767, De arbitrio iudicis circa usuras pecuniae mutuaticiae 1750, De collisione protestantium illustrium 1750, De debitore obaerato eiusque vidua sive uxore 1766, De pontificis Romani potestate circa exemptiones abbatum et monasteriorum 1754, De rescissione contractus vitalis 1750, Vindiciae libertatis corporis nobilium 1754; Son.: ADB, DBE, IBI 1, 57a, Catalogus professorum Gottingensium 49, 57

ALBRECHT, Karl Ernst; geb. Hildesheim 30. 04. 1703; gest. Hildesheim 17. 11. 1812 (!); WG.: 1763 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1768 fürstlich hildesheimischer Assessor extraordinarius, 1775 ordentlicher Assessor Hofgericht Hildesheim, 1786 weltlicher Konsistorialrat, 1802 Hofrat und Senior des Konsistoriums, 1803 königlich preußischer Regierungsrat bei der Regierungsdeputation Hildesheim, 1808 Distrikttribunalsrat Hildesheim; Verö.: Entscheidungen merkwürdiger Rechtsfälle 1799ff.; Son.: Deutsches Geschlechterbuch 1932, Niedersächsische Juristen 2003, 310

SENCKENBERG, Heinrich Christian von, Prof. Dr. Dr.; geb. Frankfurt am Main 19. 10. 1704; gest. Wien 30. 06. 1768; WG.: Vater Arzt, Bruder Mediziner (Johann Christian Senckenberg), 1719 Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen, Halle, Leipzig, 1729 Lizentiat Univ. Gießen, Rechtsanwalt Frankfurt am Main, 1730 Rechtsbeistand Rheingraf zu Dhauns, 1735 ao. Prof. Univ. Göttingen, Syndikus, Beisitzer Juristenfakultät, 1736 o. Prof. Univ. Göttingen, 26. 11. 1736 Promotion Univ. Gießen, 1738 Promotion Univ. Göttingen (Philosophie), 18. 04. [30. 10.] 1738 Prof. Univ. Gießen, Regierungsrat, 20. 10. 1743 geheimer Justizrat Gießen, 1744 Fürstenberater Frankfurt am Main, 07. 10. 1745-1768 Reichshofrat, 1751 Reichsfreiherr Wien; Verö.: Selecta iuris et historiarum 1734-1742, Anfänge der alten mittleren und neuen teutschen Rechtsgelehrsamkeit 1737, Iuris feudalis primae lineae 1737, Disquisitio de feudis Brunsvicensibus et Luneburgicis 1738, De usu iuris feudalis Longobardici in Germaniae terris 1739, Meditationum ex universo iure et historia 1739, 2. A. 1782, Gedanken vom Erbmannlehen 1740, Corpus iuris feudalis Germanici 1740, De forma systematis J. R. G. monarchico-democratici 1742, Brachylogus iuris civilis 1743, Sammlung von ungedruckten und raren Schriften zur Erläuterung des Staats- des gemeinen bürgerlichen und Kirchenrechts 1745ff., Neue und vollständige Sammlung der Reichs-Abschiede (Hg.) Teil 1ff. 1747ff., Methodus iurisprudentiae 1756, Gedanken von dem jederzeit lebhaften Gebrauch des uralten deutschen bürgerlichen und Staatsrechts 1759, Corpus juris Germanici (Hg.) Bd. 1f. 1760ff., Abhandlungen der wichtigen Lehre von der kaiserlichen höchsten Gerichtsbarkeit 1760, Vorläufige Einleitung zu der ganzen in Deutschland üblichen Rechtsgelehrsamkeit 1762, 2. A. 1764, De iudicio camerali hodierno 1764, Visiones diversae de collectionibus legum Germanicarum 1765, Vita ab ipso describi inchoata (posthum) 1782, De iure primariarum precum regum Germaniae (posthum) 1784; Son.: Todesdatum ungewiss (30. 05. 1768 Gießener Vorlesungen), Senkenberg Reinhard Karl Vita Henrici Christiani liberi baronis de Senkenberg 1782, Strieder 14, 203 (Schriftenverzeichnis), ADB 34, 1, Kriegk G. Die Brüder Senckenberg 1869, Stintzing R./Landsberg E. Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Bd. 1ff. 1880ff. Neudruck 1957, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 441, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 2, 989b, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 49, 57

SCHEIDT, Christian Ludwig, Prof. Dr.; geb. Waldenburg/Württemberg 26. 09. 1709; gest. Hannover 25. 10. 1761; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Altdorf, Straßburg, Halle, 1737 Promotion Univ. Göttingen (Dr. iur.), 1738 ao. Prof. Univ. Göttingen, 1739 o. Prof. Univ. Kopenhagen, 1748 Bibliothekar Hannover; Verö.: Historische und diplomatische Nachrichten von dem hohen und niederen Adel in Teutschland 1754, Mantissima documentorum 1755, Anmerkungen und Zusätze zu Mosers Einleitung in das braunschweigisch-lüneburgische Staatsrecht 1757, Commentatio de Bacellariis et Isauris ... (posthum hg. v. Jugler J. F.) 1781; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1 Noten, 1898, 168, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 57, DBE

RITTER, Johann Daniel, Prof. Dr. Mag.; geb. Glanz bei Breslau 16. 10. 1709; gest. Wittenberg 15. 05. 1775; WG.: 1730 Studium Philosophie Univ. Leipzig, 1732 Sponsion (Mag. phil.), 1735 Prof. Univ. Leipzig (Philosophie), 1744 Hofrat, Justizrat. Prof. Univ. Wittenberg (Geschichte), 1748 Promotion Univ. Göttingen (Dr. iur.), 1754 Prof. Univ. Wittenberg (Rechtswissenschaft); F.: Staatsrecht; Verö.: Theodosius-Ausgabe 1736-1745, Historia iuris 1748 (begr. v. Heineccius), Dissertatio de fetialibus 1732; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1, 1898, 231, Halbband 1 Noten, 150, IBI 2, 923b

BACKMEISTER, Georg Christian, Dr.; geb. Stade um 1710; WG.: Studium Rechtswissenschaft 1729 Univ. Jena, Göttingen, 1736 Promotion Univ. Göttingen; Verö.: De nonnullis pragmaticorum erroribus circa doctrinam de tacita hypotheca 1736 (Dissertation)

CLAR (CLARE), Anton August; geb. um 1710; gest. um 1765; WG.: 1757-1760 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Senator, Polizeiherr Univ. Göttingen; Son.: Hennicke, DBA 192,5, DBI 1, 336c, IBI 1, 237c, CPG, 62

KAHLE, Ludwig Martin, Prof. Dr.; geb. Magdeburg 06. 05. 1712; gest. 05. 04. 1775; WG.: 1734 Magister Univ. Halle, Habilitation Univ. Halle (Mathematik, Philosophie), 1735 Studienreise Holland, England, Frankreich, 1737 o. Prof. Univ. Göttingen (Philosophie), 1744 Promotion (Dr. iur.) Univ. Göttingen, Doz. Univ. Göttingen, 1750 Hofrat Hessen-Hanau, Staatsrechtslehrer Hanau, 1751 o. Prof. Univ. Marburg (Rechtswissenschaft), 1753 Entlassung, Hofrat, Kammergerichtsrat Berlin, 1764 geheimer Rat, Domänenrat Berlin; Verö.: De variis constituendi feuda advocatiae modis 1750, Opuscula minora 1751; Son.: ADB, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 113, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 57, IBI 2, 591b

KIRCHHOF, Johann Heinrich, Landvogt; geb. Hannover 03. 07. 1713; gest. Amrum Januar 1788; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Hofgerichtsadvokat Heide, Etatsrat, Landvogt Föhr, Birkvogt Amrum; Verö.: Juristische Abhandlung von dem was sie Rechte bei Erziehung der Kinder fordern 1745, 2. A. 1771, Abhandlung von den Soldatenrechten 1762, Von den Pflichten der Advokaten 1765; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 370, IBI 2, 605b

BEHR, Burkhard Christian von, Dr.; geb. Stelichte 17. 07. 1714; gest. 26. 12. 1772; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen, Göttingen, 1738 Promotion, Hofgerichtsassessor Braunschweig, Appellationsrat Celle, Reichshofrat Wien, 1771 Kurator Univ. Göttingen; Verö.: Disputatio de justitia et jure 1738; Son.: DBE, IBI 1, 93c

AUGSPURG, Johann Heinrich Levin, Dr.; geb. Hannover um 1715; WG.: Studium Rechtswissenschaft 1748 Univ. Göttingen, 1750 Promotion Univ. Göttingen; Verö.: De iustitia et iure ad perill. dum viveret cancellarii J. H.Boehmeri lib. I. tit. I. iuris digestorum 1750 (Dissertation)

TOZE (TOTZE), Eobald, Prof.; geb. Konitz/Westpreußen 1715; gest. 27. 03. 1789; WG.: Vater Offizier, Hauslehrer von Stackelbergs in Estland, Studium Univ. Göttingen, Magister, 1747 Universitätssekretär, ao. Prof. Univ. Göttingen, 1761 o. Prof. Univ. Bützow (phil. Fak.), 1765 Rektor, 1772 Hofrat, o. Prof. Univ. Bützow (juristische Fakakultät), 1774 wirklicher Justizrat; Verö.: Der gegenwärtige Zustand von Europa 1767, Einleitung zur allgemeinen und besonderen europäischen Staatskunde 1779, 2. A.1781, 3. A. 1787, 4. A. 1790; Son.: ADB, Pütter, Weidlich 2, Hirsching, Meusel Schriftst., Recke 2, DBA 1279,379-390, 1279,392, DBI 4, 2061c, IBI 3, 1078c, IBI 3, 1080b

BÖHMER, Georg Ludwig, Prof. Dr.; geb. Halle an der Saale 18. 02. 1715; gest. Göttingen 17. 08. 1797; WG.: Vater Jurist (Justus Henning Böhmer), Pädagogium Halle, 1730 Studium Rechtswissenschaft Univ. Halle, 1738 Promotion, Dozent Univ. Halle, Göttingen, 1740 Professor, Akademie-Syndikus, ao. Beisitzer jur. Fakultät Univ. Göttingen, 1742 o. Prof. Univ. Göttingen, 1744 Rat, 1746 Hofrat, 1750 geheimer Justizrat; F.: Staatskirchenrecht, Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: De natura et indole expectativae feudalis 1746, Dissertatio de iuribus ex statu militari Germanorum pendentibus 1749, De liberis fideicommisso oneratis 1750, Oratio de finibus iurisdictionis imperialis 1756, De herede suo ab hereditate se abstinente et se immiscente 1756, Principia iuris ecclesiastici 1762, 6. A. 1787, Observationes iuris feudalis 1764, Principia iuris feudalis 1765, De ordine succendendi ex iure primogeniturae 1765, Observationes iuris canonici 1766, Electa iuris civilis 1767f., De iure reluendi feudum legitime oppignoratum 1775, Electa iuris feudalis 1795, Principia iuris feudalis praesertim Longobardici 1765, Principia iuris canonici speciatim iuris ecclesiastici publici et privati 1762, Systematis iuris civilis fragmenta (posthum hg. v. Meister G. J. F.) 1799, Auserlesene Rechtsfälle (posthum hg. v. Hoppenstedt K. W.) 1799f.; Son.: DBE, Weidlich 1, Denina, Kordes, Hamberger/Meusel, Meusel, Baur, Hennicke, Stepf, DBA 117,322-362, DBI 1, 209c, IBI 1, 127c, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1 Noten, 1898, 205, Michaelis H., Geschichte der Familie von Boehmer, 1978

CLAPROTH, Johann Christian, Prof. Dr.; geb. Osterode/Harz 19. 05. 1715; gest. Göttingen 16. 10. 1748; WG.: 1732 Studium Philosophie, Mathematik, Rechtswissenschaft Univ. Jena, Göttingen, 1739 Promotion, 1741 ao. Prof., 1744 o. Prof. Univ. Göttingen, 1747 königlich kurfürstlicher Rat; Verö.: Sammlung juristisch-philosophischer und kritischer Abhandlungen 1742ff., De definiendis justis scientiarum philosophicarum limitibus 1739 (Dissertation); Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 329, IBI 1, 237c

ALBERTIN, Johann Georg Jacob; geb. Osnabrück 1716; gest. 1778; WG.: 1745 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Helmstedt

CASSIUS, Georg Andreas; geb. 1716; gest. 17. 12. 1791; WG.: Jurist, 1758-1764 Univ. Göttingen; Son.: Meusel, Rotermund, Rötger, Catalogus professorum Gottingensium, DBA 182,386-388, DBI 1, 321b, IBI 1, 212c

JUSTI, Johann Heinrich Gottlob von, Prof.; geb. Brücken 28. 12. 1717; gest. Küstrin 21. 07. 1771; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wittenberg, 1750 Prof. (Kameralwissenschaft) theresianische Ritterakademie Wien, 1755-1757 Prof. Univ. Göttingen, Bergrat, Oberpolizeikommissär Kurbraunschweig, 1766 Berghauptmann, Oberaufseher Glas- und Stahlfabrik; F.: Kameralwissenschaft; Verö.: Anweisung zu einer guten deutschen Schreibart in Rechtssachen 1758, Historisch-juristische Schriften 1760, Die Grundfeste zu der Macht und Glückseligkeit der Staaten Bd. 1f. 1760f., Rechtliche Abhandlung von den Ehen die an und für sich ungültig und nichtig sind - de matrimoniis putativis et illegitimis 1787; Son.: Frensdorff F. Über das Leben und die Schriften des Nationalökonomen Johann Heinrich Gottlob von Justi 1903 Neudruck 1970, Maier Hans Die ältere deutsche Staats- und Verwaltungslehre 1980, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 379ff., Obert M. Die naturrechtlich politische Metaphysik des Johann Heinrich Gottlob von Justi 1992, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 245, Kleinheyer/Schröder, Adam Ulrich The Political Economy of J. H. G. Justi 2006

MEISTER, Christian Friedrich Georg, Prof. Dr.; geb. Weickersheim/Hohenlohe 30. 06. 1718; gest. Göttingen 29. 05. 1782; WG.: 1737 Studium Rechtswissenschaft Nördlingen, Altdorf, Göttingen, 1741 Promotion Univ. Göttingen, 1750 ao. Prof. 1754 o. Prof. Univ. Göttingen, 1764 Hofrat; F.: Strafrecht; Verö.: Bibliotheca iuris naturae et gentium 1749f., Vorbereitung zu einer Kenntnis der vornehmsten juristischen Bücher 1750, Principia juris criminalis Germaniae communis 1755, Ausführliche Abhandlung des peinlichen Prozesses in Deutschland 1758ff., Vollständige Einleitung zur peinlichen Rechtsgelehrtheit in Teutschland 1764, Selectorum opusculorum ad ius civile et criminale eiusque historiam pertinentium 1766, Rechtliche Erkenntnisse und Gutachten in peinlichen Fällen 1771f., De caede affinis acerbius punienda observatio 1778; Son.: ADB, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 49, Meister Vater und Sohn, in Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 11 (Schaffstein Friedrich), Kleinheyer/Schröder, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1 Noten, 1898, 204, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993, IBI 2, 733b

ALVENSLEBEN, Gebhard August von, Dr.; geb. Magdeburg 05. 08. 1719; gest. Magdeburg 30. 03. 1779; WG.: Studium Rechtswissenschaft 1736 Univ. Göttingen, Marburg, Helmstedt, 1746 Promotion Univ. Helmstedt; Verö.: De formula investiturae cum omni honore 1746 (Dissertation)

KÄSTNER, Abraham Gotthelf, Prof. Dr.; geb. Leipzig 29. 09. 1719; gest. Göttingen 20. 06. 1800; WG.: Vater Rechtsprofessor, Studium Rechtswissenschaft, Mathematik Univ. Leipzig, 1739 Promotion (Dr. rer. nat.), Doz., 1746 Prof. Univ. Leipzig, 1756 Prof. Univ. Göttingen, Schriftsteller, Übersetzer; Verö.: Philosophische Gedichte von Kometen 1744, Montesquieu De l'esprit des lois übers. v. Kästner 1753, Mathematische Anfangsgründe Bd. 1ff. 1758ff., Über den Vortrag gelehrter Kenntnisse in der deutschen Sprache 1787, Geschichte der Mathematik 1796ff., Gesammelte poetische und schönwissenschaftliche Werke 1841 Nachdruck 1971; Son.: Baasner Rainer Abraham Gotthelf Kästner 1991

ACHENWALL, Gottfried, Prof. Dr.; geb. Elbing/Westpreußen 20. 10. 1719; gest. Göttingen 01. 05. 1772; WG.: Vater Kaufmann, 1735 Studium Philosophie, Mathematik, Physik Univ. Jena, 1740 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Geschichte Univ. Halle, Leipzig, 1742 Hofmeister Dresden, 1746 Magister (Philosophie) Univ. Leipzig, Privatdozent Marburg, 1748 Professor (Philosophie) Univ. Göttingen, 1751 Bildungsreise Schweiz, Frankreich, 1753 ao. Professor (Rechtswissenschaft) Univ. Göttingen, 1759 Bildungsreise Holland, England, 1762 Promotion, 1765 Hofrat, Vater der Statistik; F.: Rechtsphilosophie, Staatswissenschaft; Verö.: Abriss der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republiken 1749, 2. A. Staatsverfassung der Europäischen Reiche im Grundrisse 1752, Elementa iuris naturae 1750, Grundsätze der europäischen Geschichte zur politischen Kenntnis der heutigen vornehmsten Staaten 1754, 5. A. Geschichte der heutigen vornehmsten Staaten im Grundrisse 1779, Die Staatsklugheit nach ihren ersten Grundsätzen 1774, Ius naturae in usum auditorum 1781, Iuris gentium Europaearum practici epitome 1772, Observationes iuris naturae 1754, Prolegomena iuris naturalis 1781; Son.: Solf H. Gottfried Achenwall (Dissertation Göttingen 1938), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 316f., Catalogus professorum Gottingensium, Anfangsgründe des Naturrechts hg. v. Schröder J. 1995, Kleinheyer Schröder, ADB, NDB, DBE, Weidlich 3, Weidlich 2, Hirsching, Jöcher Adelung, Meusel Schriftst., Hennicke, Stepf, Rotermund Hannover, Pütter, DBA 3,253-280, 1422,74-78, DBI 1, 5c, IBI 1, 6b, Wesener, G., Zum juridisch-politischen Studium an österreichischen Lyzeen und Universitäten 1782-1848 (in) Festschrift für Herbert Hausmaninger, 2006, 309

WIESENHAUERN, Just Karl, Advokat Dr.; geb. Hildesheim 31. 10. 1719; gest. 08. 01. 1759; WG.: Vater Jurist, 1740 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Helmstedt, Leipzig, 1747 Advokat Leipzig, 1748 Promotion, Priv.-Doz. Univ. Leipzig, 1755 Rat Leipzig; F.: Kirchenrecht; Verö.: Grundsätze des Kirchenrechts der Protestanten in Deutschland 1749; Son.: ADB 42, 424f., Meusel Schriftst., DBA 1367,211, 1367,213-214, DBI 4, 2208b

WRISBERG, Jobst Johann, Bürgermeister; geb. um 1720; WG.: 1740 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Bürgermeister Osterode; Son.: DBA 1395,456, DBI 4, 2256c, IBI 3, 1172a, Ebel, W., Catalogus Professorum Gottingensium, 1962 62

HÄBERLIN, Franz Dominik, Prof.; geb. Grimmelfingen/Ulm 31. 01. 1720; gest. 10. 04. 1787; WG.: Vater Pastor (Johann Jakob Häberlin), 1739 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1745 ao. Prof. Univ. Helmstedt, 1747 o. Prof. Univ. Helmstedt (Geschichte), 1748 Promotion (Dr. iur.) Univ. Helmstedt, 1751 Prof. Univ. Helmstedt (Rechtswissenschaft), 1759 Universitätsbibliothekar; F.: Rechtsgeschichte; Verö.: Dissertatio de austraegis generatim 1758, Pertsch Johann Georg/Häberlin Franz Dominik Annotationes ad J. J. Schmaussi compendium iuris publici 1761, Analecta medii aevi 1764, Kleine Schriften vermischten Inhalts 1774ff.; Son.: ADB, Weidlich 3, Pütter, Weidlich 2, Hörner Schw., Weidlich 1, Hirsching, Weyermann 1, Meusel Schriftst., Rotermund Hann., Stepf, Kundert Helmstedter juristische Disputationen 1984, 135, DBA 453,143-234, DBI 2, 757b, IBI 2, 486c, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1 Noten, 1898, 167

BECMANN, Gustav Bernhard, Prof. Dr.; geb. Dewitz/Mecklenburg 25. 12. 1720; gest. 04. 04. 1783; WG.: Bruder Jurist (Otto David Heinrich Becmann), Studium Rechtswissenschaft, 1747 Promotion Univ. Halle, 1749 Dozent Univ. Göttingen, 1753 ao. Prof. Univ. (Rechtswissenschaft) Göttingen, 1759 o. Prof. (Philosophie), 1770 Hofrat; Verö.: Gedanken vom Reformieren des Rechts hg. v. Becmann Gustav Bernhard/Becmann Otto David Heinrich 1747, Becmann Otto David Heinrich/Becmann Gustav Bernhard Gedanken vom Gebrauch und Mißbrauch der Exceptiv-Sätze 1749, Gedanken von der Deutlichkeit und ihrer Hindernisse im Vortrage 1749, Becmann Gustav Bernhard/Becmann Otto David Heinrich Gedanken von den wahren Quellen des Rechts der Natur 1754, Becmann Otto David Heinrich/Becmann Gustav Bernhard Consilia et decisiones iuris 1784, Becmann Otto David Heinrich/Becmann Gustav Bernhard Tractatus mathematica-iuridica de interusurio 1784; Son.: ADB, Catalogus Professorum Gottingensium, DBE, IBI 1, 92b

WINKLER, Karl Friedrich, Prof. Dr.; geb. Leipzig 1722; gest. 1784; WG.: 1743 Notar, Advokat Leipzig, 1745 Promotion Univ. Göttingen, 1753-1784 Prof. Univ. Kiel; Verö.: Rechtliche Abhandlungen von Kriegsschäden der Pächter und Mietleute 1762, 2. A. 1796, Institutiones iurisprudentiae naturalis (posthum hg. v. Eggers C. U. D.) 1801, Historia iuris patrii; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1 Noten, 1898, 185, DBA 1378,224-233, DBI 4, 2227b, IBI 3, 1162a

BECMANN, Otto David Heinrich, Prof. Dr.; geb. Dewitz/Mecklenburg 29. 06. 1722; gest. 19. 03. 1784; WG.: Bruder Jurist (Gustav Bernhard Becmann), Studium Rechtswissenschaft, 1747 Promotion Univ. Halle, 1749 Dozent Univ. Göttingen, 1753 ao. Prof. (Philosophie) Univ. Göttingen, 1759 o. Prof., 1770 Hofrat, Theologe; F.: kanonisches Recht, Lehnsrecht; Verö.: Gedanken vom Reformieren des Rechts hg. v. Becmann Gustav Bernhard/Becmann Otto David Heinrich 1747, Becmann Otto David Heinrich/Becmann Gustav Bernhard Gedanken vom Gebrauch und Mißbrauch der Exceptiv-Sätze 1749, Gedanken von der Deutlichkeit und ihrer Hindernisse im Vortrage 1749, Becmann Gustav Bernhard/Becmann Otto David Heinrich Gedanken von den wahren Quellen des Rechts der Natur 1754, Becmann Otto David Heinrich/Becmann Gustav Bernhard Consilia et decisiones iuris 1784, Becmann Otto David Heinrich/Becmann Gustav Bernhard Tractatus mathematicus-iuridicus de interusurio 1784; Son.: ADB, DBE, IBI 1, 92b

ALTEN, August Eberhard von; geb. Wilkenburg 04. 08. 1722; gest. 10. 10. 1789; WG.: 1740 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen

SEIP, Anton Ludwig, Prof.; geb. 1723; gest. 07. 07. 1806; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1750 Prof. Univ. Göttingen, 1752 Prof. Univ. Rostock, geheimer Rat Strelitz; Son.: Hamberger/Meusel, Pütter, Weidlich 1, Weidlich 2, Weidlich 3, DBA 1173,219-238, DBI 4, 1899a, IBI 2, 988a, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 58

BAYN, Franz Joachim, Dr.; geb. Frankfurt am Main 1724; WG.: Studium Rechtswissenschaft 1745 Univ. Göttingen, Gießen, 1750 Univ. Gießen; Verö.: De recognitione et diffessione manus alienae 1750(Dissertation)

ASMUTH, Johann Daniel, Dr.; geb. Korbach 22. 03. 1724; WG.: Studium Rechtswissenschaft 1739 Univ. Rostock, Marburg, Halle, Göttingen, 1747 Promotion Univ. Göttingen; Verö.: De iure belli I. R. G. et speciatim in interregno 1747 (Dissertation)

SURLAND, Johann Julius, Prof. Dr.; geb. Hamburg 03. 04. 1724; gest. Frankfurt an der Oder 23. 02. 1758; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Advokat (Rechtsanwalt) Hamburg, 21. 12. 1748 Promotion Univ. Göttingen, Priv.-Doz., 1749 Priv.-Doz. Univ. Marburg, 15. 02. 1751 o. Prof. Univ. Marburg, 15. 09. 1752 o. Prof. Univ. Frankfurt am Oder; F.: Naturrecht, Strafrecht, Institutionen; Son.: Strieder, Pütter, Meusel Schriftst., Schröder, DBA 1251,2-9, DBI 4, 2014b, IBI 2, 1046c, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 142f., Catalogus professorum Gottingensium 1962, 62

FALCKE, Johann Philipp Konrad, Hofrat; geb. Elze 17. 05. 1724; gest. Hannover 26. 05. 1805; WG.: Vater Bürgermeister, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Wetzlar,  Justizdienst Hessen-Darmstadt, 1753 Hofrat, Justizrat Celle, 1763 Hofrat Hannover, Rechtskonsulent Landesregierung, 1767-1776 Vertreter Hannovers bei Kammergerichtsvisitation Wetzlar, 1784 Geheimer Justizrat 1787 Justizkanzleidirektor Hannover, 1788 Kanzlei-Direktor; F.: Prozessrecht, Verfassungsrecht; Son.: Freund Johann Stephan Pütter, Niedersächsische Juristen 2003, 340

ALTERMANN, Johann August, Dr.; geb. Wolfenbüttel um 1725; WG.: Studium Rechtswissenschaft 1747 Univ. Göttingen, Helmstedt, 1750 Promotion Univ. Helmstedt; Verö.: De titulis et adquirendi modis 1750 (Dissertation)

ALTERMANN, Laurenz Johann Christoph, Dr.; geb. Wolfenbüttel um 1725; gest. 10. 09. 1785; WG.: Studium Rechtswissenschaft 1747 Univ. Göttingen, Helmstedt, 1750 Promotion Univ. Helmstedt; Verö.: De servitute pascendi praemissis quibusdam de servitutibus in genere 1750 (Dissertation)

STRUBE, Julius Melchior, Justizrat Dr.; geb. Hildesheim 19. 03. 1725; gest. Hannover 29. 07. 1777; WG.: Vater geheimer Justizrat, Studium Rechtswissenschaft, 1746 Promotion Univ. Göttingen, Klosterkonsulent, Klosterarchivar, Landessyndikus Calenberg, Konsistorium, Hofkanzlei, 1750 Vorstand Celler Archiv Hannover, 1762 geheimer Sekretär, geheimer Justizrat; Verö.: Befestigtes Erbrecht der Stift-Hildesheimischen Meyer 1752; Son.: DBE, Niedersächsische Juristen 2003, 425, IBI 2, 1042c

PÜTTER, Johann Stephan, Prof. Dr.; geb. Iserlohn 23. 06. 1725; gest. Göttingen 12. 08. 1807; WG.: Vater Kaufmann, Privatunterricht, 1738 Studium Rechtswissenschaft, Mathematik, Physik Univ. Marburg (Wolff), Halle (Estor), Jena, 1743 Advokat Marburg, 1744 Lizentiat Marburg, 21. 04. 1744 Doz. Univ. Marburg, 1746 ao. Prof. Univ. Göttingen, Studienreise Wetzlar, Regensburg, Wien, 01. 08. 1748 Promotion, 1757 o. Prof. Univ. Göttingen, 1758 Hofrat, 1764 1790 Kaiserwahlbeobachter, 1770 geheimer Justizrat; F.: Staatsrecht, Rechtsgeschichte, Prozessrecht; Verö.: De praeventione atque inde nata praescriptione fori 1744 (Dissertation), Elementa iuris germanici hodierni 1748, 3. A. 1776, Patriotische Abbildung des heutigen Zustandes beider höchsten Reichsgerichte 1749, 2. A. 1756, Versuch einer näheren Erläuterung des Prozesses beider höchsten Reichsgerichte 1751, Introductio in rem iudiciariam imperii 1752, 2. A. 1757, Grundriss der Staatsveränderungen des Teutschen Reiches 1753, 2. A. 1755, 3. A. 1764, 4. A. 1769, 5. A. 1776, 6. A. 1789, 7. A. 1795, Anleitungen zur juristischen Praxis 1753, 6. A. 1802, Elementa iuris publici Germanici 1754, 2. A. 1756, 3. A. 1760, 4. A. 1766, Neuer Versuch einer juristischen Enzyklopädie und Methodologie 1757, 2. A. 1767, Nova epitome processus imperii amborum 1757, 2. A. 1769, 3. A. 1777, 4. A. 1786, 5. A. 1796, Auserlesene Rechtsfälle 1763ff., Kurzer Begriff des deutschen Staatsrechts 1764, 2. A. 1768, Opuscula rem iudiciariam imperii 1766, Patriotische Gedanken über einige das Reichskammergericht und dessen Visitation betreffende Fragen 1768, Primae lineae iuris privati principum 1768, 2. A. 1789, Von der Sollicitatur am kaiserlichen und Reichskammergerichte 1768, Sylloge commentationum ius privatum principum 1768, 2. A. 1779, Versuch der Bestimmung des kaiserlichen Ratifikationsrechts 1769, Unparteiische Gedanken über die in den Kammergerichts-Visitationberichte vom 16. Juli 1768 enthaltenen Materien 1769, Institutiones iuris publici Germanici 1770, 2. A. 1776, 3. A. 1782, 4. A. 1787, 5. A. 1792, 6. A. 1802, Spicilegium processus imperii 1771, Unparteiisches und rechtliches Bedenken über die zwischen der Krone Böhmens und von Zedwitz wegen der Herrschaft Asch obwaltenden Streitigkeiten 1772, Freimütige Betrachtungen über die Senate am kaiserlichen und Reichskammergerichte 1772, Rechtliche Bedenken über einige landschaftliche Beschwerden 1773, Tabulae iuris publici synopticae 1773, 2. A. 1788, La propriété littéraire défendue 1774, Der Büchernachdruck 1774, Neuester Reichsschluß über einige Verbesserungen ders kaiserlichen und Reichskammergerichts 1776, Literatur des deutschen Staatsrechts 1776ff., Die wahre Bewandniß der an dem 8. Mai 1776 erfolgten Trennung der bisherigen Visitationen des königlichen und Reichskammergericht 1776, Historische Entwicklung der heutigen Staatsverfassung des deutschen Reichs 1786ff., 2. A. 1788, 3. A. 1798ff., Beiträge zur näheren Erläuterung des deutschen Staats- und Fürstenrechts 1790ff., Erörterungen und Beispiele des deutschen Staats- und Fürstenrechts 1790ff., Deduktionen für die geraische Ritter- und Landschaft 1778, Über die Rechtmäßigkeit der Lotterie 1780, Schediasma de utilitate et praestantia iuris publici 1781, Das Präsentationswesen am Kammergericht 1781, Specimen iuris publici et gentium 1784, Historische Entwicklung der heutigen Staatsverfassung Teil 1ff. 1786, Das allgemeine Kirchenstaatsrecht 1786, Etwas zur vorläufigen Übersicht des deutschen Staatsrechts 1788, Rechtliche Bedenken über das gegenseitige Verhältnis der Lutherischen und Reformierten 1790, Anleitung zum deutschen Staatsrechte (aus dem Lateinischen übers.) 1791, Über den Unterschied der Stände in Deutschland 1795, Der Geist des westphälischen Friedens 1795, Über Mißheiraten deutscher Fürsten und Grafen 1796, Über die beste Art aus Akten zu referieren 1797, 2. A. 1803, Autobiographie Bd. 1f. 1798, Etwas über deutsches Fürstenrecht und Reichsprozess 1801; Son.: Geburtsdatum unsicher (23./25. 06. 1725), 1762 Gastprof. Sachsen-Gotha, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 154f., Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 433,  Catalogus professorum Gottingensium 1962, 49, ADB 26, 749ff., Döhring E. Geschichte der juristischen Fakultät 1665-1965 1965, 433f., Marx H. Die juristische Methode der Rechtsfindung (Dissertation Göttingen) 1967, Ebel W. Der Göttinger Professor Johann Stephan Pütter aus Iserlohn 1975, Johann Stephan Pütter, (in) Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 75 (Link Christoph), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 312ff., Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 2, 887a, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993, Niedersächsische Juristen 2003, 399, Stühler Hans-Ulrich, Die Diskussion um die Erneuerung der Rechtswissenschaft von 1780-1815, 1978, 114ff.

BEULWITZ, Ludwig Friedrich von; geb. Frankenhausen 1726; gest. 16. 09. 1796; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1761 Oberappellationsrat Celle, Komitialgesandter Regensburg, 1783 Staatsminister Hannover, zweiter Kurator Univ. Göttingen; Son.: DBE, IBI 1, 111a

GATTERER, Johann Christoph; geb. 1727; gest. 1809; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1759 Prof. Univ. Göttingen; Verö.: Handbuch der Universalhistorie 1764, Versuch einer allgemeinen Weltgeschichte bis zur Entdeckung Amerikens 1792, Einleitung in die synchronistische Universalhistorie 1771; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1 Noten, 1898, 225, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 316

OELRICH, Gerhard; geb. Bremen 08. 01. 1727; gest. Bremen 06. 04. 1789; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Utrecht, 1768 Syndikus Bremen; Verö.: De vita studiis honoribus et scriptis Aelii Marciani 1754, Glossarium ad statuta Bremensia antiqua 1767, Thesaurus dissertationum iuridicarum 1768-1770, Vollständige Sammlung alter und neuer Gesetzbücher der Stadt Bremen 1771, Novus thesaurus dissertationum iuridicarum 1771-1779, Das rigische Recht 1773, Collectio dissertationum ad iuris naturae et gentium 1777, Collectio dissertationum ius publicum spectantium 1783; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1, 1898, 265, Halbband 1 Noten, 178f., ADB 24, 317f., Hirsching, Jöcher/Adelung, Meusel/Schriftst., Recke 1, Recke 2, Rotermund Bremen, Weidlich 1, DBA 911, 309-320, DBI 3, 1483c, IBI 2, 806b

SPRINGER, Johann Christoph Erich von, Prof. Dr.; geb. Schwabach 11. 08. 1727; gest. Rinteln 06. 10. 1798; WG.: Vater Bürgermeister Schwabach, Studium Rechtswissenschaft, Rechtsanwalt Ansbach, Nürnberg, 1761 Kammerkollegium Markgraf von Ansbach, 1766 Doz. Univ. Göttingen, 1767 Erzieher Grafensöhne Schaumburg-Lippe, 1771 Prof. Univ. Erfurt, 1777 Promotion (Dr. iur.), Rentenkammerdirektor Darmstadt, 1779 Kanzler Bückeburg, 1787 geheimer Rat, 1788 Prof. Univ. Rinteln; Verö.: Grundriss der Kameralwissenschaft 1766; Son.: DBE, IBI 2, 1025c, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 446, Catalogus professorum Rinteliensium 1971, 46

RICHARD, Christian Ludwig; geb. 26. 04. 1728; gest. 14. 05. 1803; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1757 Univ. Göttingen, Lehrer, 1763 Stadtsenator Göttingen; Son.: Pütter, Weidlich 2, Jöcher/Adelung, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 62, DBA 1030,103-106, DBI 3, 1668c, IBI 2, 917a

CLAPROTH, Justus, Prof.; geb. Kassel 28. 12. 1728; gest. Göttingen 20. 02. 1805; WG.: 1748 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1752 Stadtsekretär, 1753 Garnisonsauditeur, 1754 Manufakturrichter, 1757 Beisitzer Juristenfakultät Univ. Göttingen, 1761 Prof. Univ. Göttingen, Erfinder; F.: Strafrecht; Verö.: Grundsätze von Verfertigung der Relationen aus Gerichtsakten 1756, 2. A. 1766, 3. A. 1789, Kurze Vorstellung vom Lauf des Prozesses 1757, Einleitung in sämtliche summarische Prozesse 1757, 3. A. 1793, 2. A. 1785, 4. A. 1808, Primae lineae iurisprudentiae extraiuridicialis 1760, 2. A. 1766, (Theoretisch-praktische Rechtswissenschaft von freywilligen Gerichtsverhandlungen) 3. A. 1789, Rechtswissenschaft von richtiger und vorsichtiger Eingehung der Verträge und Contrakte - iurisprudentia heurematica 1762, 2. A. 1786, 3. A. 1792, 4. A. 1797, De interventione libellus 1762, Grundsätze von der Verfertigung und Abnahme von Rechnungen 1762, 3. A. 1783, Unterricht für Vormünder 1772, Ohnmaßgeblicher Entwurf eines Gesetzbuches welches die Prozessordnung vom Privatrechte das Recht der Personen und von der Polizeiordnung das Dorfrecht in sich enthält 1773ff., Ohnmaßgeblicher Entwurf eines Gesetzbuches - erste Fortsetzung - welche das Kriminalrecht enthält 1774, Erfindung aus gedrucktem Papier wiederum neues zu machen und die Druckfarbe völlig heraus zu waschen 1774, Einleitung in den ordentlichen bürgerlichen Prozess 1779, 2. A. 1787, 3. A. 1813, 4. A. 1817, Sammlung verschiedener gerichtlich vollständiger Acten zum Gebrauch praktischer Vorlesungen 1781, 2. A. 1790ff., Vorträge und Entscheidungen gerichtlich verhandelter Rechtsfälle 1794ff.; Son.: Neffe Johann Christian Claproths, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 385, Justus Claproth, (in) Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 100 (Henckel Wolfram), IBI 1, 237c

DÜRR, Franz Anton, Prof. Dr. Dr.; geb. Mannheim 19. 02. 1729; gest. Mainz 27. 04. 1805; WG.: Studium Philosophie, 1744 Promotion Univ. Mainz (Dr. phil.), Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Studienreise Deutschland, Italien, 1751 lic. iur., 1753 ao. Prof. Univ. Mainz, Titular-Hofgerichtsrat, 1755 Promotion (Dr. iur.), 1757 o. Prof. Univ. Mainz, Universitätssyndikus, 1763 wirklicher Hofrat, Regierungsrat; F.: Kirchenrecht; Verö.: De potestate patria circa religionem liberorum 1755; Son.: Geburtsjahr unklar (1727 oder 1729)

BELLMANN, Joachim Christoph; geb. 17. 03. 1729; gest. 1794; WG.: 1755-1794 Univ. Göttingen; Son.: Rotermund, Weidlich 1, Weidlich 2, Pütter, Ebel W. Catalogus Professorum Gottingensium 1962, 62, DBA 75,210, 78,77-78, 1424-141-143, DBI 1, 139c, IBI 1, 97a

SIEBER, Jacob Gottlieb, Dr.; geb. Uelzen 08. 12. 1729; gest. Goslar 18. 01. 1794; WG.: Ausbildung Uelzen, Ritterakademie Lüneburg, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1757 Promotion Univ. Göttingen, Advokat, 1757 Privatdozent Univ. Göttingen, 1762 Syndikus Goslar; Verö.: Von dem gerichtlichen Prozess 1761, 2. A. 1775, Sendschreiben von der Nutzbarkeit der Erlernung des kammergerichtlichen Prozesses 1761, Abhandlungen von den Schwierigkeiten in den Reichsstädten das Reichsgesetz vom 16. August 1731 wegen der Missbräuche der Zünfte zu vollziehen 1772, Abhandlungen von der Macht der Reichsstände und Gerichtsherren selbst Recht zu sprechen 1774, 2. A. 1780; Son.: Catalogus professorum Gottingensium 1962, 62, IBI 2, 1000c, Niedersächsische Juristen 2003, 421

MORRIEN, J. Heinrich G.; geb. um 1730; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1758-1764 Univ. Göttingen; Son.: Catalogus professorum Gottingensium 1962, 63

BAGELMANN, Heinrich, Dr.; geb. Bremen 04. 02. 1730; WG.: Studium Rechtswissenschaft 1746 Univ. Bremen, Duisburg, Marburg, Göttingen, 1757 Promotion Univ. Göttingen; Verö.: De iure parentum legitimam liberorum bona mente gravandi 1757 (Dissertation)

HABERNIKKEL, Eberhard, Dr.; geb. Herrschaft Gimborn/Westfalen 16. 02. 1730; gest. Februar 1789; WG.: 1751 Studium Rechtswissenschaft Univ. Halle, Göttingen, 1759 Promotion, 1759-1767 Dozent Univ. Göttingen, Anwalt; Verö.: Institutiones iuris Romani 1757, 3. A. 1776, De methodo iuris privati 1759, Elementa iuris Romani 1764; Son.: Pütter, Weidlich 2, Weidlich 1, Hinrichsen, Meusel Schriftst., Rotermund Hann., Stepf, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1 Noten, 1898, 228, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 62, DBA 446,194-201, DBI 2, 750c, IBI 2, 485b

MÖCKERT, Johann Nikolaus, Prof. Dr.; geb. Königsee 02. 02. 1732; gest. Göttingen 15. 03. 1792; WG.: 1750 Studium Theologie Univ. Jena, Prinzenerzieher (Schwarzburg-Rudolstadt), 1755 Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, 1758 Mag. jur., 1759 Promotion (Dr. iur.), Priv.-Doz. Univ. Jena, 1764 o. Prof. (Moral) Univ. Rinteln, 1784 o. Prof. (Rechtswissenschaft) Univ. Göttingen; Son.: Weidlich 2, Weidlich 1, Pütter, Stepf, Rötger, Hirsching, Meusel Schriftst., Jöcher/Adelung, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 50, Catalogus professorum Rinteliensium 1971, 44, DBA 850,2-22, DBI 3, 1393a, IBI 2, 753a

SELCHOW, Johann Heinrich Christian von, Prof. Dr.; geb. Wernigerode 26. 07. 1732; gest. 21. 04. 1795; WG.: 1751 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen (Pütter), 21. 06. 1755 Promotion, Habilitation Univ. Göttingen, 1757 ao. Prof., 1762  o. Prof. Univ. Göttingen, 1764 ao. Beisitzer Spruchkollegium, 1770 Hofrat, 1782 Prof. Univ. Marburg, 1783 Kanzler; Verö.: Dissertatio de iuribus ex statu ingenuorum in Germania 1757, Elementa antiquitatum iuris Romani publici et privati 1757, Institutiones iurisprudentiae Germanicae 1757 (fortgeführt unter dem Titel) Elementa iuris Germanici privati hodierni 2. A. 1762, 3. A. 1767, 4. A. 1771, 5. A. 1775, 6. A. 1779, 7. A. 1787, 8. A. 1795, Elementa historiae iuris per Germaniam obtinentis 1758, Anfangsgründe des braunschweig-lüneburgischen Privatrechts 1760, Abhandlungen von den Quellen des braunschweig-lüneburgischen Staats- und Privatrechts 1760, Juristische Bibliothek 1764ff., Geschichte der in Deutschland geltenden fremden und einheimischen Rechte 1767, 2. A. 1773, 3. A. 1778, 4. A. 1790, Electa iuris Germanorum publici et privati 1771, Zusammenhang für Vorlesungen über das Territorial-Staatsrecht 1777, Grundsätze des Wechselrechts 1777, Einleitung in den Reichshofratsprozess 1778, Magazin für die deutschen Rechte und Geschichte 1779f., Concepte der Reichskammergerichtsordnung 1782, Rechtsfälle enthaltend Gutachten und Entscheidungen aus dem deutschen Staats- und Privatrechte 1782ff., Neue Rechtsfälle 1787ff.; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1, 1898, 356, IBI 2, 988b, ADB 33, 670f., Catalogus professorum Gottingensium 1962, 50, 58, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 116f.

ACHTERKIRCHEN, Johann; geb. um 1734; WG.: 1743 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Jurist,  um 1759 Bürgermeister; Son.: erwähnt 1759, Rotermund Hannover, DBA 3,328, DBI 1, 6a, IBI 1, 6b

CULEMANN, Simon August, Dr.; geb. Göttingen 30. 03. 1734; gest. Bernburg 27. 12. 1806; WG.: 1752 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Halle, 1757 Sachverwalter Wetzlar, 1763 Promotion Univ. Gießen, Kammergerichtsadvokat Wetzlar, 1767 Hofrat, Regierungsrat Bernburg, 1798 Ruhestand; Son.: IBI 1, 280c

AVEMANN, Heinrich Ludwig von, Dr.; geb. Celle um 1735; WG.: Studium Rechtswissenschaft 1759 Univ. Göttingen, Helmstedt, 1761 Promotion Univ. Helmstedt; Verö.: Ad Grotium I B P lib. 3. 4-9 1761 (Dissertation)

BACKMEISTER, Eberhard Christian, Dr.; geb. Aurich um 1735; WG.: Studium Rechtswissenschaft 1759 Univ. Rostock, Helmstedt, Göttingen, 1764 Promotion Univ. Göttingen; Verö.: De obligatione locatoris ob usum rei locatae maxime per bellum impeditum 1764 (Dissertation)

SCHLÖZER, August Ludwig von, Prof.; geb. 1735; gest. 1809; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1769 Prof. phil. Univ. Göttingen; Verö.: Historische Untersuchung über Russlands Reichsgrundgesetze 1777, Allgemeines Staatsrecht und Staatsverfassungslehre 1793; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 317ff., Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 180, IBI 2, 975a

SEYBERTH, Philipp Heinrich, Prof.; geb. 1735; gest. 14. 10. 1769; WG.: 1768 Prof. Univ. Göttingen; Son.: geboren nach 1730, Pütter, Hirsching, Meusel Schriftst., DBA 1179,373-375, DBI 4, 1907c, IBI 2, 993a, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 58

BALEMANN, Georg Gottlieb von; geb. Eutin 01. 09. 1735; gest. Wetzlar 17. 04. 1815; WG.: 1755 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1760 Hilfsadvokat Reichskammergericht Wetzlar, 1774 Subdelegat Anhalt-Brandenburg, 1804 Nobilitierung; Verö.: Beyträge zur Revision und Verbesserung der fünf ersten Kapitel des Konzepts der kaiserlichen Kammergerichtsordnung 1778; Son.: DBE, IBI 1, 67b

HALLER, Gottlieb (Emanuel) von; geb. Bern 17. 10. 1735; gest. Bern 09. 04. 1786; WG.: Vater Mediziner (Albrecht Haller), Studium Medizin, Naturwissenschaften Univ. Göttingen, 1753 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Bern, Sekretär, 1775 Mitglied großer Rat, Großweibel, 1779 Gerichtsschreiber, 1784 Landvogt Nyon/Genfersee, Historiker; Verö.: Bibliothek der Schweizergeschichte Bd. 1ff. 1785ff.; Son.: NDB, DBE

RASPE, Rudolf Erich, Prof.; geb. Hannover 1736; gest. Muckross/Irland 1794; WG.: 1755 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1756 Hofmeister Leipzig, 1773 diplomatischer Dienst Westfalen; Son.: Dichter, Niedersächsische Juristen 2003, 401

ALBRECHT, Johann Friedrich; geb. Hildesheim 22. 02. 1737; gest. Isenhagen 11. 01. 1799; WG.: 1756 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1760 Amtsauditor Polle, 1762 Amtsschreiber Winsen an der Luhe, 1765 Lüneburg, 1776 königlich großbritannischer und kurfürstlich braunschweig-lüneburgischer Amtmann zu Knesebeck, 1791 Isenhagen; Son.: Deutsches Geschlechterbuch 1932, Niedersächsische Juristen 2003, 309

TRENDELENBURG, Adolf Friedrich, Prof. Dr. Dr.; geb. Neustrelitz 25. 05. 1737; gest. Kiel 18. 08. 1803; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1760 Promotion Dr. iur., Dozent Univ. Göttingen, 1761 Dr. phil., ao. Prof. Univ. Helmstedt, 1762 o. Prof. Univ. Bützow, 1768 kaiserlicher Pfalzgraf, 1774 Assessor Tribunal Wismar, 1775 o. Prof. Univ. Kiel, Etatsrat Dänemark; Verö.: Die sittliche Idee des Rechts 1849, Naturrecht auf dem Grunde der Ethik 1860, 2. A. 1868, Friedrich der Große - Verdienst um das Völkerrecht im Seekrieg 1866, Lücken im Völkerrecht 1870; Son.: Meusel Gelehrtes Teutschland, 8, 110f., 724, Cramer Hauschronik 66f., Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 19, IBI 3, 1082c, Kundert Helmstedter juristische Disputationen 1984, 147, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 63, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 1665-1954 4. A. 1956, 30

SPANGENBERG, Georg August, Prof.; geb. Göttingen 04. 12. 1738; gest. Göttingen 04. 03. 1806; WG.: Vater Jurist (Ernst Peter Spangenberg), Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, 1771 ao. Prof. Univ. Göttingen, 1784 o. Prof. der Pandekten, römisches Staatsrecht, Privatrecht Univ. Göttingen, Fertigsteller Pandektenausgabe (Gebauer, Brenkmann); Verö.: Spangenberg Georg August/Gebauer Georg Christian Corpus iuris civilis 1776f., Exercitatio antiqua doni Germanorum matutini quod vulgo Morgengabam appellant 1767, Commentatio de muliere ob testium solemnitatem testimonii ferundi in codicillis experte 1770; Son.: Kleinheyer/Schröder, Niedersächsische Juristen 2003, 422, IBI 2, 1022a, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 50, 58, ADB 35, 42

AUGUSTI, Friedrich Benedict; geb. 1739; WG.: 1756 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Gießen, Erlangen, Leipzig

GATZERT, (Christian) Hartmann (Samuel) Freiherr von, Prof. Dr.; geb. Meiningen 04. 06. 1739; gest. Gießen 02. 04. 1807; WG.: 1757 Studium Philosphie, Medizin, Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1761-1763 Hofmeister, 10. 03. 1764 Promotion, Okt. 1764 ao. Prof. Univ. Göttingen, 30. 03. [20. 05.] 1767 o. Prof., Reichsrat, 1772 Syndikus, 1773 geheimer Regierungsrat Gießen, 1782 Oberappellationsrat, geheimer Rat, 08. 04. 1782 Staatsminister, Oberappellationsgerichtsdirektor, 1790 Nobilitierung, 1797 Gesandter Wien, 1799 Ruhestand (Protest gegen Verhandlungen mit Frankreich); Verö.: Commentatio iuridica de iure communi Angeliae 1765, Iuris Germaniae de Judaeorum ... 1771, Beiträge zur Geschichte der ehemaligen geistlichen Gerichtsbarkeit in Hessen 1772, Abhandlung von der Dauer der ehemaligen ordentlichen Visitationen des kaiserlichen und Reichs-Kammer-Gericht 1772; Son.: ADB 8, 413, Scriba 2, 249 (Schriftenverzeichnis), DBE

MAASSEN, Nikolaus Heinrich, Stadtgerichtsassessor Dr.; geb. Schönberg/Holstein 22. 09. 1739; gest. 1796; WG.: Studium Univ. Göttingen, 1770-1782 Diakon, Prediger Kollegialkirche Eutin, 1793 Studium Rechtswissenschaft Univ. Helmstedt, Promotion Univ. Altdorf (Dr. iur.), Stadtgerichtsassessor Regensburg; Verö.: Die erhabene Würde der ächten christlichen Religion 1773; Son.: IBI 2, 681a

ARNIM, Friedrich Wilhelm; geb. Berlin 31. 12. 1739; gest. 21. 01. 1801; WG.: 1759 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1763 Kammergerichtsrat, 1764 Assessor Obergericht Uckermark, 1769 geheimer Justizrat, Vorstand Obergericht Uckermark, 1786 Nobilitierung, geheimer Etatsminister, Vizepräsident Generaldirektorium, Präs. Forstdepartment, 1798 in Ruhestand; Son.: ADB, DBE

KAMPE, Franz Lebrecht; geb. um 1740; WG.: 1758-1762 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Ratsherr Göttingen; Son.: Catalogus professorum Gottingensium 1962, 63

NEYRON, Pierre Joseph, Prof. Dr.; geb. Altbrandenburg 1740; gest. Braunschweig 13. 02. 1810; WG.: Eltern französische Flüchtlinge, Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. Berlin, 1778 Promotion, Priv.-Doz. Univ. Göttingen, Reisebegleiter des Erbprinzen von Braunschweig, 1782 Prof. Carolinum Braunschweig (Rechtswissenschaft); F.: Zivilrecht, Staatsrecht; Verö.: Principes du droit des gens Européens conventionel et coutumier 1783; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1 Noten 1898, 313, IBI 2, 792a, ADB 23, 566f., Catalogus professorum Gottingensium 1962, 63

SCHMIDT, Christoph von, Hofrat Dr.; geb. Northeim 09. 05. 1740; gest. Wolfenbüttel 09. 09. 1801; WG.: Vater Stadtkämmerer, 1757 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1759 Hauslehrer Graf von Münnichs Sankt Petersburg, 1762 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1764 Promotion Univ. Göttingen, Dozent Univ. Helmstedt, 15. 04. 1765 Prof. Collegium Carolinum Braunschweig, 1779 Archivar Wolfenbüttel, 1784 Hofrat, 1789 Nobilitierung; Verö.: De variis legum positivarum speciebus earum interpretatione et ad facta occurrentia adplicatione 1764 (Dissertation), Repertorium der Geschichte und Staatsverfassung von Teutschland Bd. 1ff. 1789ff.; Son.: genannt Phiseldeck, ADB 32, 19f.

SCHMIDT-PHISELDECK, Christoph von, Prof. Dr.; geb. Northeim 09. 05. 1740; gest. Wolfenbüttel 09. 09. 1801; WG.: Vater Stadtkämmerer (Konrad Christoph Wiegand von Schmidt-Phiseldeck), 1757 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte, Sprachen, Philosophie Univ. Göttingen, 1759 Hauslehrer, 1764 Promotion Dr. iur., 1764 ao. Prof. Univ. Helmstedt, 1765 o. Prof. Staatsrecht, Geschichte Collegium Braunschweig, 1779 Archivar Archiv Wolfenbüttel; Verö.: De variis legum positivarum speciebus earum interpretatione et ad facta occurentia adplicatione 1764 (Dissertation); Son.: 1789 Nobilitierung, Niedersächsische Juristen 2003, 416

BUCHER, Johann Peter, Prof. Dr.; geb. Kassel 10. 08. 1740; gest. 25. 04. 1820; WG.: 1757 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1760 Hofmeister Graf Bentheim-Steinfurt, 1762 Promotion Univ. Harderwyk, Prof. Gymnasium Steinfurt, 1772 Prof. Univ. Rinteln, 1797 Prof. Univ. Marburg, Rechtskonsulent, 1815 geheimer Regierungsrat Kurhessen; Verö.: Von der Klugheit eines Regenten 1767; Son.: ADB, Klenheyer/Schröder, IBI 1, 170b

FRICKE, Johann Heinrich Friedrich, Prof.; geb. Wolfenbüttel 01. 11. 1740; gest. 09. 01. 1775; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion Univ. Göttingen, Univ.-Aktuar, 1768 Priv.-Doz., 13. 04. 1770 o. Prof. Univ. Kiel, 1773 o. Prof. Univ. Halle; Verö.: Disquisitio de commendatorum ordinis Teutonici 1768, Abhandlungen vom Rechte der Handwerker 1771, 2. A. 1778, 3. A. 1802, Abhandlung zu dem protestantischen Kirchenrechte 1773, Observationes et sententiae facultatis iuridicae 1773; Son.: Rotermund, Jöcher/Adelung, Pütter, Kordes, Meusel, Stepf, Recke 2, DBA 346,330-335, 346,339, DBI 1, 591, c - DBI 1, 592a, IBI 1, 407c

ANDREAE, Johann Jacob, Dr.; geb. Frankfurt am Main 28. 01. 1741; gest. Wien 16. 10. 1819; WG.: Studium Rechtswissenschaft 1766 Univ. Göttingen, 1768 Promotion Univ. Göttingen; Verö.: De iusta delictorum et poenarum quantitate 1768 (Dissertation)

RUNDE, Justus Friedrich, Prof.; geb. Wernigerode/Harz 27. 05. 1741; gest. Göttingen 28. 02. 1807; WG.: Vater Stadtsyndikus (Johann Martin Runde), 1759 Privatlehrer, 1763 Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. Halle, Göttingen, Hauslehrer, 02. 06. 1770 Promotion Univ. Göttingen, 19. 04. 1771 Prof. Collegium Carolinum Kassel, 1785 o. Prof. Univ. Göttingen, 1806. geheimer Justizrat; Verö.: De confirmatione caesarea iuris primogeniturae in familiis illustribus Germaniae 1770, Paulus Johann Konrad Abhandlungen vom Surrogat der Hand- und Spanndienste hg. v. Runde Justus Friedrich 1775, Über den Ursprung der Reichstandschaft der Bischöfe und Äbte 1775, Von dem Wahl- und Stimmrechte der Bischöfe auf Reichstagen 1775, Verteidigung der Todesstrafen 1776, Schlettwein J. A./Runde J. F. Zwei Preisabhandlungen von den Mitteln den Wert der Grundstücke steigen zu lassen 1777, Schaden und Nutzen der Monopolien 1778, Anmerkungen und berichtigende Zusätze zu dem Burischen Lehnrecht 1783, Commentatio de Augustae imperatricis iure primariarum precum 1784, Ausführliche Darstellung der gerechten Ansprüche des regierenden Grafen zu Bentheim-Tecklenburg 1788, Grundriss des braunschweig-lüneburgischen Privatrechts 1789, Grundsätze des gemeinen deutschen Privatrechts 1791, 2. A. 1795, 3. A. 1801, 4. A. 1806, 5. A. 1817, 6. A. 1821, 7. A. 1824, 8. A. 1829, Appellationslibell in Sachsen 1792, Oratio de vera nobilitatis notione 1793, Verteidigung der Hochstift hildesheimischen Landesverfassung und landständischen Gerechtsame 1794, Kurze Darstellung der Unrechtmäßigkeit einer Ausschließung vom Landtage durch die bei der ritterschaftlichen Kurie eingeführte Ahnenprobe 1796, Rechtliche Gutachten der Göttinger Juristenfakultät über das Verfahren der hochfürstlichen Regierung 1798, Beiträge zur Erläuterung rechtlicher Gegenstände 1799ff., Über die Erhaltung der öffentlichen Verfassung in den Entschädigungslanden 1805; Son.: Catalogus professorum Gottingensium 1962, 50, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 436, Marx H. Die juristische Methode der Rechtsfindung aus der Natur der Sache (Diss. jur. Göttingen 1967), Neusüß W. Gesunde Vernunft und Natur der Sache 1970 93, Kroeschell K. Zielsetzung und Arbeitsweise der Wissenschaft vom gemeinen deutschen Privatrecht (in) Wissenschaft und Kodifikation hg. v. Coing H. u. a. Bd. 1 1974 249, Kleinheyer/Schröder, DBE, Niedersächsische Juristen 2003, 412, IBI 2, 948b, ADB 29, 677ff.

LIMMER, Karl Adolph, Bürgermeister; geb. 19. 07. 1741; gest. 1790; WG.: Jurist, 1767 Univ. Göttingen, Bürgermeister Walsrode; Son.: Sterbejahr um 1790, Weidlich 1, Pütter, Koppe Jur., Meusel Schriftst., Catalogus professorum Gottingensium 1962, 63, DBA 766,165-169, DBI 3, 1257c, IBI 2, 657a

DECKEN, Klaus von der, Staatsminister; geb. Rittershausen 05. 01. 1742; gest. Hannover 10. 02. 1826; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Staatsdienst Hannover, 1764 Amtsauditor Jutizkanzlei Bremen-Verden, 1766 Justizrat Hofgericht Stade, 1772 Kammerrat Domänekammer, 1779-1796 Regierungsrat, 1803 Staatsminister, Kabinettsminister, 1823 Ruhestand; Son.: NDB, DBE

GEIßLER (GEISLER), Karl Heinrich, Prof. Dr.; geb. Schulpforta 12. 05. 1742; gest. Wittenberg 04. 11. 1789; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, 21. 02. 1765 Mag. jur Univ. Leipzig, 12. 03. 1768 Habilitation, 10. 04. 1770 Promotion, Advokat, 1770 o. Prof., 22. 11. 1774 o. Prof. Univ. Marburg, 1776 Dekan jur. Fak., 1779 Prorektor, 1783 o. Prof. Univ. Göttingen, 1784 o. Prof. Univ. Wittenberg; Verö.: Commentatio de gravaminibus religionis 1771, Commentationes de landsassiatu 1781, Sciagraphia iuris germanici privati 1783; Son.: auch unter Geisler bekannt, Weidlich 3, Strieder, Hirsching, Pütter, Fikenscher, Stepf, Meusel, DBA 377,76-99, 377,101-102, 1429,52-53, DBI 2, 641b, IBI 1, 431a

WENSE, Georg Friedrich August von der, OAG Präs.; geb. Eldingen 1744; gest. Plön 08. 10. 1811; WG.: 1763 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1766 Auditor Justizkanzlei Celle, 1769 Justizrat Stade, 1776 Oberappellationsrat Oberappellationsgericht Celle, 1789 Präsident Oberappellationsgericht Celle, 1801 wirklicher geheimer Rat, Leiter Justizdepartement; Son.: ADB 41, 725f., Niedersächsische Juristen 2003, 434, IBI 3, 1140b

LENTHE, Ernst Ludwig Julius von; geb. 28. 09. 1744; gest. Hannover 12. 12. 1814; WG.: 1763 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1766 Auditor Justizkanzlei Celle, 1767 Rat Hofgericht Celle, 1768 Kriegsrat Kriegskanzlei Hannover; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 376

WILLICH, Friedrich Christian (Christoph), Syndikus Dr.; geb. Göttingen 30. 04. 1745; gest. Göttingen 04. 11. 1827; WG.: Vater Syndikus, 1763 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1769 Promotion Univ. Göttingen, 1772 Aktuarius Universitätsgericht, 1820 Universitätssyndikus, 1817 Rat; Verö.: Kurfürstlich braunschweig-lüneburgische Landesgesetze und Verordnungen calenbergschen und grubenhagenschen Teils 1782, (Des Königreichs Hannover Landesgesetze und Verordnungen insbesondere der Fürstentümer Calenberg Göttingen und Grubenhagen) 2. A. 1825; Son.: Ebel, 436f., IBI 3, 1157b, W., Catalogus Professorum Gottingensium, 1962, 63, Niedersächsische Juristen 2003

RUMANN, Ernst August, Justizminister; geb. Polle/Weser 03. 07. 1745; gest. Hannover 17. 07. 1827; WG.: Vater Amtmann, 1763 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1767 Staatsdienst Hannover, Hofrat, 1783 Oberappellationsgericht Celle, 1798 Vizepräsident, Präsident Justizkanzlei, 26. 08. 1816 geheimer Rat, Justizminister Königreich Hannover (Strafprozessreform, Wechselordnung), 1827 Ruhestand; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 411, IBI 2, 947c, ADB 29, 637f.

GRÖNING, Georg von; geb. Bremen 23. 08. 1745; gest. Bremen 01. 08. 1825; WG.: Vater Bürgermeister Bremen (Albert Gröning), kaufmännische Lehre, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Leipzig, Senatsmitglied Bremen, Hansevertreter Kreistag Hildesheim, Friedenskonress Rastatt, Paris, London, Reichsdeputationshauptschluss, 1798 Nobilitierung, 1814-1821 Bürgermeister Bremen; Verö.: De seperatione liberorum eiusque fundamento 1771

SCHRÖTER, Johann (Hieronymus); geb. Erfurt 30. 08. 1745; gest. Erfurt 29. 08. 1816; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Rechtsanwalt Hannover, 1781 Oberamtmann Lilienthal bei Bremen, Astronom; Verö.: Beobachtungen über die Sonnenflecken und Sonnenfackeln 1789, Selenotopographische Fragmente zur genaueren Kenntnis der Mondfläche Bd. 1f. 1791ff.; Son.: 1793 Mitglied Akademie der Naturforscher Leopoldina

ADOLPHI, Johann Georg; geb. Lich 1746; WG.: 1765 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Gießen

MELLMANN, Johann Dietrich, Prof. Dr.; geb. Klütz/Mecklenburg 1746; gest. 18. 08. 1801; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1770 Promotion, Priv.-Doz. Univ. Kiel, 1773 o. Prof. Univ. Kiel; Verö.: Merkwürdige Rechtsfälle 1775, Cautionum quae in iuris germanici privati studio et applicatione sunt adhibendae 1776, Commentatio qua studium philsophiae vitae et popularis commendatur iurisprudentiae cultoribus 1783, Lanx satura prima errorum communium 1786, Selecta capita doctrinae de fideicommissis familiarum nobilium 1793, Einleitung in das gemeine und schleswig-holsteinische Damm- Deich- Siel- und Schleusenrecht 1795; Son.: Geburtsjahr ungewiss (1746/1747), Hamberger/Meusel, ADB, Weidlich 1, Kordes, Jöcher/Adelung, Lübker/Schröder, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 30, DBA 825,35-49, DBI 3, 1352c, IBI 2, 734b

JACOBI, Andreas Ludolf, RA Syndikus; geb. Hannover 21. 01. 1746; gest. Celle 22. 07. 1825; WG.: Pastorenfamilie Niederlande, Vater Generalsuperintendent (Johann Friedrich Jacobi), 1764 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1768 Rechtsanwalt Celle, Auditor Burgvogtei Celle, 1773 Schatzsekretär, 1775 Syndikus Lüneburg, 1807 Subdelegierter Fürstentum Lüneburg, 1810 königlicher Steuerdirektor Westfalen, 1816 Landwirtschaftsgesellschaftsdirektor Lüneburg; F.: Rechtsphilosophie; Verö.: Anleitung zur Kenntnis der Rechte in außergerichtlichen Handlungen 1772, Anleitung zu den sächsischen Rechten 1772, Versuch einer Apologie der Todesstrafe 1776, Beiträge zur Entwicklung der natürlichen Rechte der höchsten Gewalt 1783, Einige Staatsangelegenheiten 1787, Landtagsabschiede und andere die Verfassung des Fürstentums Lüneburg betreffenden Urkunden 1794, Versuchte Auflösung einiger Zweifel über das Alter der Repräsentationsrechte deutscher Landstände 1798, Beschäftigungen der Gemeinheits-Teilungsmaterien 1803, Die landschaftliche Verfassung des Fürstentums Lüneburg (posthum) 1849; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 367, IBI 2, 570c

BRÖCKEL, Dietrich Georg, Prof. Dr.; geb. 04. 03. 1746; gest. 20. 08. 1788; WG.: 1770 Promotion, Doz. Univ. Göttingen, 1772 Prof. Univ. Kiel; F.: römisches Recht, Rechtsgeschichte; Verö.: De usuris pretii - an et a quonam tempore mercator illas exigere possit 1770 (Dissertation); Son.: Weidlich 1, Pütter, Stepf, Hennicke, Kordes, Catalogus professorum Gottingensium, DBA 147,219-225, DBI 1, 264b, IBI 1, 159c

OMPTEDA, Dietrich Heinrich Ludwig von; geb. Wulmstorf/Hoya 05. 03. 1746; gest. Regensburg 18. 05. 1803; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1767 Beisitzer Hofgericht Hannover, 1770 Hofrat, 1774 wirklicher Kriegsrat, 1778 Hofrichter Hofgericht Calenberg, 1782 Landrat, Schatzrat Calenberg, 1783 Reichstag Regensburg; Verö.: Beleuchtung der unparteiischen Gedanken über Einführung des Simultaneum in Fürstenau und Schlederhausen 1780, Literatur des gesammelten sowohl natürlichen als politischen Völkerrechts 1785 (fortgesetzt v. Kamptz C. A. Neue Literatur des Völkerrechts seit dem Jahre 1784 1817), Betrachtungen über die Materie der Senate des kaiserlichen Reichskammergerichts 1788, Geschichte der vormals ordinären Reichskammergerichtsvisitationen 1792; Son.: ADB, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 562, Niedersächsische Juristen 2003, 395f.

PREHN, Johann Jakob, Prof.; geb. Rostock 25. 08. 1746; gest. Schwerin 23. 02. 1802; WG.: Vater Ratsherr (Wilhelm Prehn), Studium Rechtswissenschaft, 1768 Promotion Univ. Göttingen, Advokat Rostock, 1776 Priv.-Doz., 1780 o. Prof. Bützow, 1782 Konsistorialrat, 1788 Justizrat; Verö.: Von den Austrägen 1779, Über den unstatthaften Widerspruch der Mecklenburger Ritterschaft 1780, Von der Verbindlichkeit der Vasallen und Untertanen 1793; Son.: Jöcher/Adelung, ADB, Weidlich 1, Hamberger/Meusel, Hirsching, DBA 978,393-414, DBI 3, 1591b, IBI 2, 881b

RUDLOFF, Wilhelm August, Prof. Dr.; geb. Rostock 11. 02. 1747; gest. Hannover 21. 06. 1823; WG.: Vater Regierungsrat (Ernst August Rudloff), Bruder Historiker (Friedrich August Rudloff), Studium Rechtswissenschaft Univ. Bützow/Rostock, Göttingen (Pütter), 1767 Promotion Univ. Göttingen, Habilitation Univ. Göttingen, 1768 o. Prof. Univ. Bützow, 1772 Hofrat, Kanzleirat, 1774 Lehensfiskal Hannover, 1775 Staatsarchiv Hannover, 1777 Archivvorstand, geheimer Justizrat, Kabinettsrat, 1786 erster Geheimsekretär Hannover, 1801 geheimer Kabinettsrat, 28. 03. 1806 Entlassung; Verö.: De literis convocatoriis ad comitia 1767, Commentatio de iure Germanico iusta methodo tractando 1767, Vorbereitung zu einem Collegium über das deutsche Recht und den Reichsprozess 1768, Versuch einer pragmatischen Einleitung zur Geschichte der Verfassung der kurfürstlichen Häuser 1768, Abhandlung von der Ähnlichkeit der deutschen Hofgerichte mit dem kaiserlichen und Reichskammergericht 1769, Versuch von den Senaten im kaiserlichen und Reichskammergericht 1769, De consensu in alienationem feudi interposito retractum non excludente 1770, Abhandlungen von der Ähnlichkeit der deutschen Hofgerichte mit den kaiserlichen und Reichskammergericht 1770, De iure senii in familiis illustribus 1770, De pactis successoriis 1771, Unpartheilicher Bericht von dem Turnus 1771, De reversionis effectu suspensivo 1772, Über die sogenannte entscheidende Stimme des Kammerrichters bei Stimmengleichheit 1773; Son.: IBI 2, 946a, ADB 29, 473ff., Catalogus professorum Gottingensium 1962, 63

HAUS, Jakob Josef Marchese von, Prof.; geb. Würzburg 30. 11. 1748; gest. Neapel 1833; WG.: Vater Rechtsprofessor (Franz Melchior Haus), Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1775 Prof. Univ. Würzburg (erster Vortragender in deutscher Sprache), 1785 Prinzenerzieher (Franz I.) Neapel; F.: Völkerrecht, deutsches Staatsrecht; Son.: Geburtsjahr ungewiss 1748/1749 (nach Bosl 30. 11. 1748), Weidlich 1, Koppe Jur., Hamberger/Meusel, Risch Juristenfakultät Würzburg 1873, 64, Wegele Geschichte der Univ. Würzburg 1882, 448, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 311, DBA 486,266-272, DBI 2, 808a, IBI 2, 507b

HOFACKER, Karl Christoph, Prof. Dr.; geb. Böringsweiler/Württemberg 26. 02. 1749; gest. Tübingen 20. 04. 1793; WG.: 1766 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Tübingen, Göttingen, 1771 Promotion, Dozent Univ. Göttingen, 1774 o. Prof. Univ. Tübingen, Rat, 1793 Erkrankung (Flecktyphus); Verö.: De originibus et fatis successionis ex iure primogeniturae in familiis illustribus Germaniae 1771 (Dissertation), Entwurf einer systematischen Methode im Vortrage des ungemischten römischen Rechts 1771, Institutiones iuris Romani methodo systematica adornatae 1773, Elementa iuris civilis Romanorum 1773, 2. A. 1784, Nähere Entwicklung und Verteidigung seiner Methode im Vortrage des römischen Rechts 1774, Principia iuris civilis 1788, 2. A. 1796, Rechtliche Ausführungen des den Grafen P. F. Karl Pückler von Limpurg auf die Limpurg Allodial-Verlassenschaft zustehenden Erbrechts 1789, Opuscula iuridica (posthum) 1804, Grundsätze des römisch-deutschen Zivilrechts (posthum übersetzt) 1805; Son.: Pseudonym ADB, Moser 3, Weidlich 1, Pütter, Haug, Koppe Jur., Rotermund Hann., Schlichtegroll 1, Meusel Schriftst., Stepf, Raßmann Pseud., Catalogus professorum Gottingensium 1962, 63, DBA 550, 221-291, 961, 232, DBI 2, 912a - 2, 912b, IBI 2, 535b, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1 Noten, 1898, 229

SCHLÜTTER, Johann Julius Conrad von, Dr. h. c.; geb. Stade 25. 07. 1749; gest. Stade 11. 04. 1827; WG.: Vater Kanzleidirektor, Präsident Provinzialgericht Bremen, Verden (Otto Dietrich Wilhelm Schlütter), 1767 Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, Göttingen, 1774 Hofgerichtsassessor, Justizrat Göttingen, 1784 ordentlicher Beisitzer Konsistorium Stade, 1806 Kanzleidirektor, Konsistorialdirektor, 1810 Präsident Kriminalhof Stade, 1823 Ruhestand; Son.: 1821 Dr. h. c. Univ. Göttingen, Niedersächsische Juristen 2003, 414, IBI 2, 975b

MUSAEUS, Johann Daniel Heinrich, Prof. Dr.; geb. Meiningen 31. 08. 1749; gest. Gießen 06. 08. 1821; WG.: 1767 Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen, Göttingen, 1773 Promotion, Habilitation, Privatdozent Univ. Göttingen, 1776 ao. Prof., 1781 o. Prof. Univ. Kiel, 27. 06. 1782 Regierungsrat, Syndikus, 1796 Revisionsgerichtsrat, 17. 10. 1803 geheimer Regierungsrat, 19. 01. 1805 geheimer Rat Gießen; F.: Staatsrecht, Reichsprozessrecht, Völkerrecht, Kirchenrecht, Wechselrecht; Verö.: De iure commissionum 1774, Entwurf einer Einleitung zum Wechselrecht 1774, De trassato litteras cambiales in honorem acceptante 1775, Anfangsgründe des Wechselrechts 1777, 2. A. 1799, Juristische Beiträge 1781, Grundsätze des Handlungs- und Wechselrechte 1785, 2. A. 1817, 3. A. 1827, Vom Recht Freimeister zu ernennen 1786, Beiträge zum deutschen Rechte 1801; Son.: Strieder 9, 328f. (Schriftenverzeichnis), Scriba 2, 513, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 30, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 63, IBI 2, 780b

SPRICKMANN, Anton Matthias, Prof. Dr.; geb. Münster 07. 09. 1749; gest. Münster 22. 11. 1833; WG.: Vater Arzt, 1766 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1769 Promotion Univ. Harderwijk, 1770 Rechtsanwalt Münster, 1778 Prof. Univ. Münster, 1791 Hofrat, Lehenskammerkommissär, 1811 Tribunalrichter, 1814 Prof. Univ. Breslau, 1817-1829 Prof. Univ. Berlin, Schriftsteller; Verö.: Eulalia 1777, Die natürliche Tochter 1774; Son.: DBE, IBI 2, 1025c

BERLEPSCH, Friedrich Ludwig von; geb. Stade 04. 10. 1749; gest. Erfurt 22. 12. 1818; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1774 Regierungsrat Ratzeburg, 1769 Staatsdienst Hannover, 1788 Hofrichter, Landrat, Schatzrat, 1794 Entlassung (forderte Neutralitätserklärung für Hannover), Historiker; Verö.: Pragmatische Geschichte des landschaftlichen Finanz- und Steuerwesens der Fürstentümer Calenberg und Göttingen 1799; Son.: ADB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 375, NDB, DBE, Niedersächsische Juristen 75, IBI 1, 104c

BIESTER, Johann (Erich); geb. Lübeck 17. 11. 1749; gest. Berlin 20. 02. 1816; WG.: Vater Kaufmann (Ernst Biester), 1767 Studium Rechtswissenschaft, Literaturgeschichte, Geschichte Univ. Göttingen, 1771 Mitarbeiter Erneute Berichte von gelehrten Sachen, Allgemeine deutsche Bibliothek, 1773 Dozent Univ. Bützow (Geschiche), Erzieher Landmarschall von Lützow/Mecklenburg, 1777 Sekretär Staatsminister Karl Abraham von Zedlitz-Leipe Berlin, 1784 Bibliothekar königliche Bibliothek Berlin; Verö.: Platonis Dialogi IV 1780, Abriss des Lebens und der Regierungsgeschäfte der deutschen Kaiserin Katherina II. von Russland 1797; Son.: 1783 Mitbegr. Berlinische Monatsschrift, 1798 Mitglied Berliner Akademie der Wissenschaften, Freundschaft mit J. F. Zöllner, Kant, F. A. Wolff, ADB, Denina, Eckstein, Gerber 2, Hamberger/Meusel, Krey, Lowe, NDB, DBA 101,145-167, DBI 1, 180a, IBI 1, 114a

MÖCKERT, August Wilhelm, Dr.; geb. um 1750; gest. 1803; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1800-1803 Univ. Göttingen; Son.: Catalogus professorum Gottingensium 1962, 65

WILLICH, Johann Georg, Prof.; geb. um 1750; WG.: 1778 Prof. Univ. Göttingen; Son.: Ebel, W., Catalogus Professorum Gottingensium, 1962, 63

ZURHOVEN, Peter Joseph, Prof.; geb. um 1750; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1785 ao. Prof. Univ. Köln, 1797-1798 Magistratspräsident Köln; F.: öffentliches Recht; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 249

MEHLEN, Friedrich August, Prof. Dr.; geb. Loitz 17. 06. 1750; gest. 14. 06. 1802; WG.: Vater Bürgermeister Johann Gottfried Mehlen, 1767 Studium Rechtswissenschaft Univ. Greifswald, Jena, Göttingen, 1780 Promotion Univ. Göttingen, 1789 Adjunkt Greifswald, 1795 ao. Prof., 1797 o. Prof., Anwalt; Verö.: Über die Appellationen und andere Impugnativmittel gegen richterliche Erkenntnis 1791, Die gesetzliche Erbfolge nach lübischem Rechte 1798, Anleitung zum gerichtlichen Prozesse 1800ff., Anleitung zum ordentlichen bürgerlichem Prozess 1804, Anleitung zum summarischen gerichtlichem Prozesse 1804; Son.: Hamberger/Meusel, Jöcher/Adelung, Kosegarten J. Geschichte der Univ. Greifswald 1856f. 311, ADB, DBA 819,430-433, DBI 3, 1345b, IBI 2, 732c

JAUP, Helwig Bernhard, Prof. Dr.; geb. Darmstadt 09. 08. 1750; gest. Gießen 27. 10. 1806; WG.: Vater Hofprediger (Georg Daniel Jaup), 1766 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Gießen, 1770 Privatsekretär Wetzlar, 1771 [17. 03. 1772] o. Prof. Univ. Gießen, 31. 03. 1777 Promotion, 05. 05. 1798 Regierungsrat, 09. 03. [28. 08. 1801]-1803 geheimer Regierungsrat, Gesandter Regensburg, 02. 04. 1803 Vizekanzler, geheimer Rat; Verö.: Summa capita comm. de privilegio de non appellando S. R. J. statibus concessorum effectu quoad querelas denegatae seu protractae justitiae mandata de administranda jusittia et alia remedia 1777 (Dissertation), 2. A. 1792; Son.: 179 - 1793 Mithg. Journal für Staatskunde und Politik, ADB 13, 736, Scriba 2, 356, DBE, IBI 2, 574c

GILDEMEISTER, Johann Friedrich, Advokat Dr.; geb. Bremen 16. 10. 1750; gest. Bremen 15. 01. 1812; WG.: 1771 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1775 Promotion, Advokat Bremen, 1776 Prof. akademisches Gymnasium Bremen, Assessor Spruchkollegium Duisburg, 1784 Syndikus Collegium seniorum Bremen; Verö.: De communione bonorum inter coniuges 1775, Juristische Encyklopädie und Methodologie 1783, Zwei Abhandlungen aus den Handfesten und dem Pfandrechte 1797, Beiträge zur Kenntnis des vaterländischen Rechts 1806, Verfahren und Erkenntnis des Bremischen Obergerichts in Untersuchungssachen 1842; Son.: IBI 1, 439c, ADB 9,169, Stühler Hans-Ulrich, Die Diskussion um die Erneuerung der Rechtswissenschaft von 1780-1815, 1978, 74ff.

ULMENSTEIN, Friedrich Wilhelm Albrecht von; geb. Wetzlar 30. 10. 1750; gest. 27. 01. 1826; WG.: Studium Univ. Göttingen, 1774 Assessor, 17. 03. 1780 Regierungsrat Weilburg, 22. 03. 1785 Amtsniederlegung; Verö.: Versuch einer kurzen systematischen und historischen Einleitung in die Lehre des deutschen Staatsrechts 1794, Pragmatische Geschichte der Zölle in Deutschland 1798, Über den Grundbegriff welcher bei emphiteutikarischen Kontrakten bei Erb- Zins- und Lehnskontrakten zu Grunde liegt 1805, Handbibliothek des Zivilrechts 1819, Bibliotheca selecta iuris civilis Justinianei 1822; Son.: ADB 39, 207, Hamberger/Meusel, DBA 1294,234-238, DBI 4, 2084b, IBI 3, 1092b

WALDECK, Johann Peter, Prof. Dr.; geb. Kassel 1751; gest. 1815; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion Univ. Rinteln, 1782 ao. Prof. Univ. Göttingen, 1784 o. Prof. Univ. Göttingen; Verö.: Deutschlands literarischen Annalen der Rechtsgelehrsamkeit 1780, Institutiones iuris civilis Heineccianae 1788, 4. A. 1806, Tabulae ad J. H. Boehmeri introductionem in ius digestorum 1788, 2. A. 1803, Plan zu den Vorlesungen über das Naturrecht 1801; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1 Noten 1898, 287, IBI 3, 1123c, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 50, 58, 64

SENCKENBERG, Renatus (Karl) von; geb. Wien 23. 05. 1751; gest. Gießen 19. 10. 1800; WG.: Vater Reichsjurist (Heinrich Christian von Senckenberg), Onkel Jurist (Johann Christian Senckenberg), Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Straßburg, Reichskammergerichtspraktikant, Stiftungsleiter (Johann Christian Senckenberg) Frankfurt am Main, 1755 Regierungsassessor Gießen, 1780 Regierungsrat, 1784 Privatgelehrter, Inhaftierung Wien, Verbannung; Verö.: Meditationum iuridico-historicarum specimina tria 1784, Supplementum secundum 1789, Meditationes maximam in partem iuridicae quinque 1789, Ausführung des im Jahre 1790 bekannt gemachten Plans einer umgearbeiteten Wahlkapitulation 1792, Geschichte des osnabrückschen und münsterschen oder sogenannten westphälischen Friedens 1804; Son.: Bibliotheksstifter Univ. Gießen, Haupt H., Renatus Karl Frhr. v. Senckenberg 1900, Karl DBE, IBI 2, 989b

DOHM, Christian Conrad (Wilhelm) von, Prof.; geb. Lemgo 11. 12. 1751; gest. Pustleben/Nordhausen 29. 05. 1820; WG.: Vater Pastor, 1769 Studium Theologie, Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Göttingen, 1771 Sekretär, Hofmeister Prinz Ferdinand Berlin, 1776 Mitbegründer Kunstzeitschrift teutsches Museum, 1776-1779 Prof. Collegium Carolinum Kassel (Finanzwissenschaft), 1779 Kriegsarchivar, Geheimarchivar Preußen, 1786 Gesandter Preußens Köln, 1807 Staatsrat Königreich Westphalen, Gesandter Dresden, 1810 Gutsherr Pustleben; Verö.: Über die bürgerliche Verbesserung der Juden 1781, Denkwürdigkeiten meiner Zeit Bd. 1ff. 1814ff.; Son.: IBI 1, 321b

LEISEWITZ, Johann Anton (von); geb. Hannover 09. 05. 1752; gest. Braunschweig 10. 09. 1806; WG.: Vater Weinhändler, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1774 Mitglied Göttinger Hain, Rechtsanwalt Hannover, 1778 Dienst im Herzogtum Braunschweig, 1786 Prinzenerzieher, 1790 Hofrat, 1801 geheimer Justizrat, 1805 Präsident Obersanitätskollegium, Schriftsteller; F.: Armenwesen, Literatur; Son.: Niedersächsische Juristen 83

ZENTNER, Georg Friedrich Freiherr von, Prof. Dr.; geb. Straßheim bei Heppenheim 27. 08. 1752; gest. 20. 10. 1835; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 14. 05. 1777 Prof. Univ. Heidelberg, 08. 04. 1779 Promotion Univ. Ingolstadt, 1792 Nobilitierung, Staatsdienst, 24. 03. 1799 geheimer Referendar, 03. 03. 1817 wirklicher Staatsrat Bayern, 31. 05. 1820 Staatsminister Bayern; Son.: ADB 45, 67ff., Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 196, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 873

KNIGGE, Adolph Freiherr von; geb. Gut (Schloss) Bredenbeck bei Hannover 16. 10. 1752; gest. Bremen 06. 05. 1796; WG.: Uradel, Vater Hofgerichtsrat (Philipp Carl von Knigge), hochverschuldet, 1769-1771 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1771-1775 Hofjunker, Assessor Landgrafschaft Hessen Kassel, 1776 Kammerherr Herzog Karl Augusts von Sachsen-Weimar-Eisenach, 1776 Übersiedlung nach Hanau, 1777 Theatergründung am Hof Erbprinz Wilhelms von Hessen, 1779 Rezensent allgemeine deutsche Bibliothek (hg. v. Nicolai), 1780 Übersiedlung nach Frankfurt am Main, Mitglied Illuminatenorden, 1782 Teilnahme Freimaurerkonvent Wilhelmsbad, 1784 Ordensaustritt (Bruch mit Weishaupt), 1787 Übersiedlung nach Hannover, 1788 Hg. dramaturgische Blätter, 1790 Oberhauptmann und Scholarch Domschule Bremen, schwere Krankheit, Schriftsteller; Verö.: Roman meines Lebens 1780ff., Philos endliche Erklärung seine Verbindung mit dem Orden der Illuminaten betreffend 1788, Geschichte Peter Clausens 1783ff., Über den Umgang mit Menschen 1788, Geschichte des armen Herrn von Mildenburg 1789f., Benjamin Noldmanns Geschichte der Aufklärung in Abyssinien 1791, Die Reise nach Braunschweig 1792, Josephs von Wurmbrand politisches Glaubensbekenntnis 1792, Sämtliche Werke Bd. 1ff. hg. v. Raabe Paul 1992f.; Son.: Popp Joseph Weltanschauung und Hauptwerke des Freiherr Adolph Knigge 1931, Knigge Ernst Knigges Werke 1996, Adolph Freiherr Knigge Neue Studien hg. v. Zimmermann Harro 1997

BÖHMER, Johann Friedrich Eberhard, Prof. Dr.; geb. Göttingen 09. 04. 1753; gest. Göttingen 23. 08. 1828; WG.: Vater Jurist (Georg Ludwig Böhmer), Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1779 Promotion, 1780 ao. Beisitzer jur. Fakultät, 1782 ao. Prof. Univ. Göttingen, 1784 o. Prof. Univ. Göttingen; Verö.: Commentatio de iure occupandi statuendique de bonis exstincti ordinis Jesuitarum 1779 (übersetzt hg. als) Abhandlung über die gesetzmäßige Inbesitznahme der Jesuiten-Güter nach Erlöschung des Ordens 1781; Son.: Catalogus professorum Gottingensium, DBE, IBI 1, 127c

GÜNDERRODE, Friedrich Maximilian Freiherr von; geb. Frankfurt am Main 14. 12. 1753; gest. Frankfurt am Main 09. 05. 1824; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Justizdienst Reichskammergericht Wetzlar, Dienst bei Fürst von Nassau-Usingen, 1785 Ratsmitglied Frankfurt am Main, 1789-1803 Stadtvertreter beim oberrheinischen Kreis, 1807 Stadtschultheiss, geheimer Rat, 1810 Präfekt Departement Frankfurt am Main, 1815 Appellationsgerichtspräsident, Gesetzgebungskommissionspräsident (Schulgesetz 1812); Son.: NDB, DBE

BUCH, Karl Ludwig; geb. Burgsteinfurt 29. 12. 1753; gest. Münster 17. 01. 1821; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1775 Generallandesempfänger Reichsgrafschaft Bentheim, 1797 Teilnahme Friedenskongress Rastatt, 1811 Leiter Justizorganisation Departement Lippe, 1811-1813 kaiserlicher Prokurator Tribunal Münster; Verö.: Darf der Bauernstand auf die Fortdauer seiner Freiheit rechnen? 1814; Son.: IBI 1, 169c

SAMHABER, Johann Baptist Aloys, Prof.; geb. Würzburg 08. 02. 1754; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1777 ao. Prof. Univ. Würzburg, 1786-1806 o. Prof. Univ. Würzburg; Son.: erwähnt 1797-1806, Hamberger/Meusel, DBA 1078,194-195, DBI 4, 1749b, IBI 2, 960a, Risch Zur Geschichte der Juristen-Fakultät an der Universität Würzburg 1873, 64, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 660

ROSEMANN, Johann Aegidius, Notar; geb. Sentrup bei Glane 30. 03. 1754; gest. Lechterke 25. 04. 1830 (ertrunken, auf Kosten der Armenkasse beerdigt); WG.: Vater Bauer, 1775 Studium Rechtswissenschaften Univ. Göttingen, 1778 Sekretär des kaiserlichen Kammerherrn, um 1779 Advokat in Osnabrück; F.: Sprachforschung; Verö.: Von den Erbexen und Gutsherrn in Rücksicht auf das Markenrecht 1783, Alphabetisches Handbuch der besonderen Rechte und Gewohnheiten des Hochstifts Osnabrück mit Rücksicht auf die benachbarten westfälischen Provinzen 1798-1800; Son.: genannt Klöntrup, Niedersächsische Juristen 88

REDEN, Franz Ludwig Wilhelm von, Minister; geb. Hoya 10. 10. 1754; gest. Berlin 04. 03. 1831; WG.: Vater Generalleutnant, 1772 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1777 Auditor Justizkanzlei Hannover, 1779 Mitglied Kriegskanzlei, 1792 diplomatischer Dienst Hannover, 1825 Gesandter Berlin, Dresden, 1828 Staatsminister; Verö.: Über die Päpstin Johanna 1808; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 401f.

BÜCHNER, Johann Gottfried Sigmund Albert, Prof. Dr.; geb. Frankfurt am Main 13. 10. 1754; gest. Gießen 09. 11. 1821; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, Göttingen, 1779 Promotion, Dozent Univ. Göttingen, 01. 05. 1781 o. Prof. Univ. Gießen, 1788 kaiserlicher Pfalzgraf, 10. 04. 1806 geheimer Rat Gießen; Verö.: Beweis dass das einem Schuldner erteilte Moratorium dem Bürgen nichts nütze 1780; Son.: Geburtsdatum ungewiss (23. 10. 1754 Gießener Vorlesungen), Scriba 2, 102, IBI 1, 171c

ABELE, Johann Martin von, Hofrat Dr.; geb. Darmstadt 31. 03. 1755; gest. Ulm 03. 09. 1803; WG.: 1773 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1776 Univ. Göttingen, Privatlehrer, Rezensent der Göttinger Gelehrten Anzeigen, 1778 Promotion Univ. Göttingen, 1779 Syndikus Kempten, 1791 kaiserlicher Pfalzgraf, 1798 Hofrat der Fürsten zu Oettingen-Wallerstein, Verleger Kempten, 1802 Landesdirektionsrat, Direktor protestantisches Konsistorium Bayern (Ulm); Verö.: Vom Verhältnis der Magistrate und der Bürgerschaft in Reichsstädten 1780, Historisches und statististisches Magazin vornehmlich von Oberdeutschland (Hg.) 1785f., Sammlung der merkwürdigsten Staatsschriften über Ländertausch und Fürstenverein (Hg.) 1785f., Über Teutschland 1790 (anonym), 2. A. Versuch über das teutsche Staatsrecht während eines Zwischenreichs 1792, Magazin für das Kirchenrecht und die Kirchengeschichte 1778; Son.: Hg. Neueste Weltbegebenheiten von einem Weltbürger, Scriba, Eisenberg Wien, Weidlich 1, Koppe Jur., Baader Verstorb., Hamberger/Meusel, Gradmann, Stepf, Rotermund Hannover, Pütter, ADB, DBA 2,126-146, 1422,37-39, DBE, IBI 1, 4b

GÜNTHER, Johann Arnold; geb. Hamburg 09. 04. 1755; gest. Hamburg 20. 08. 1805; WG.: Vater Kaufmann, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Geschichte, Politik, Statistik Univ. Göttingen, Justizdienst Reichskammergericht Wetzlar, Studienreise (Deutschland, Böhmen, Ungarn), Rechtsanwalt Hamburg, 1792 Senatsmitglied (Gründung allgemeine Armenanstalt); F.: Staatsrecht, Handelsrecht; Verö.: Erinnerungen aus den deutschen Kriegsgegenden aus der Schweiz 1806 (posthum); Son.: ADB, DBE

REITEMEIER, Johann Friedrich, Prof. Dr.; geb. Göttingen 23. 05. 1755; gest. Hamburg 28. 08. 1839; WG.: Studium Philologie, Rechtswissenschaft, 1783 Promotion (Dr. iur.) Univ. Göttingen, Priv.-Doz Univ. Göttingen, 1785 o. Prof. Univ. Frankfurt an der Oder, 1790 Legationsrat Preußen, Gesetzesentwurf, 1805 Prof. Univ. Kiel, 1811 vorzeitige Entlassung (Fakultätsstreitigkeiten), Kopenhagen, Kiel, 1829 Verurteilung, Flucht; Verö.: De origine et ratione quaestionis per tormenta 1782, Conspectus iuris Romani 1784, Enzyklopädie und Geschichte der Rechte in Deutschland 1785, Grundsätze der Regentschaft in souveränen und abhängenden Staaten 1789, Geschichte und Zustand der Sklaverei und Leibeigenschaft in Griechenland 1789, Das allgemeine Abschoßrecht in Deutschland 1800, Über die Redaktion eines deutschen Gesetzbuches 1800, Der Gehorsam gegen die obrigkeitliche Befragung in Zwangs- und Straffällen 1801, Allgemeines deutsches Gesetzbuch Bd. 1ff. 1801f., Geschichte der preußischen Staaten vor und nach ihrer Vereinigung zu einer Monarchie 1801f., Justizverbesserung bei der Ausübung und Kontrolle der Rechtspflege 1802, Die Wahrheit vor Gericht 1802, Über den Gebrauch fremder Rechte 1803, Die deutsche Reichsverfassung 1803, Das gemeine Recht in Deutschland 1804, Die deutsche Gesetzwissenschaft 1804, Über Gesetzgebung insbesonder in den deutschen Reichsstaaten 1806, Das Napoléons-Recht 1808, Eine Betrachtung über die Schutzvereine 1814, System des Papiergeldes 1814, Der Bürgervertrag für die Gesetzgebung mit der Ständeverfassung 1815, Der Bürgervertrag für die Justiz-Staatshilfe und Finanzpflege 1816, Das Bundesgericht für Staaten und Regenten 1816; Son.: ADB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 435, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 32, Buschmann A. Enzyklopädie und Recht - Johann Friedrich Reitmeiers Encyclopädie und Geschichte der Rechte in Deutschland (in:) Wege europäischer Rechtsgeschichte hg. v. Köbler G. 1987 29, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 215, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 2, 910c, Niedersächsische Juristen 2003, 403, Stühler Hans-Ulrich, Die Diskussion um die Erneuerung der Rechtswissenschaft von 1780-1815, 1978, 119ff. (hier als Johann Gottfried Reitemeier)

BÖHMER, Justus Ludwig Bechthold, Prof.; geb. 23. 06. 1755; gest. 21. 01. 1821; WG.: 1780 Prof. Univ. Göttingen, 1783 Oberappellationsgerichtsrat Celle; Verö.: Tractatio de filio vasalli successore in feudum 1779; Son.: Catalogus professorum Gottingensium, Stepf, Pütter, DBA 118,158-159, 1425,315, DBI 1, 210a, IBI 1, 127c

OVERBECK, Christian Adolf, Bürgermeister RA; geb. Lübeck 21. 08. 1755; gest. Lübeck 09. 03. 1821; WG.: 1776 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Rechtsanwalt Lübeck, 1779 Obergerichtsprokurator, 1792 Syndikus Domkapitel Lübeck, 1800 Senator Lübeck, 1814 Bürgermeister, Obergerichtspräsident, Lyriker, Übersetzer; Verö.: Lieder und Gesänge mit Klaviermelodien 1781, Sammlung vermischter Gedichte 1794, Anakreon und Sappho 1800; Son.: IBI 2, 819a

MEISTER, Georg Jacob Friedrich; geb. Göttingen 11. 10. 1755; gest. 25. 12. 1832; WG.: Vater Strafrechtsprofessor (Christian Friedrich Georg Meister), 1770 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1778 Promotion, Dozent, ao. Beisitzender Spruchkollegium, 1782 ao. Prof., 1784 o. Prof. Univ. Göttingen, 1792 Hofrat, 1807 Ordinarius, 1816 geheimer Justizrat; F.: Strafrecht, Zivilrecht; Verö.: Versuch einer Bestimmung der Grundsätze wonach die Religionsbeschaffenheit der deutschen Reichtagsstimmen am richtigsten zu beurteilen ist 1780, De iure ergastula instituendi ex iurisdictione criminali 1784, Über den Einfluß des Standes des Verbrechers auf die Strafe 1784, Principia juris criminalis Germaniae communis 1789, 2. A. 1792, 3. A. 1798, 4. A. 1805, 5. A. 1811, 6. A. 1819, 7. A. 1828, Praktische Bemerkungen aus dem Straf- und Civilrechte 1791f.; Son.: ADB, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 50 Meister Vater und Sohn, in Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 11 (Schaffstein Friedrich), Kleinheyer/Schröder, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1 Noten 1898, 273, IBI 2, 733b

BANSA, Gerhard, Dr.; geb. Frankfurt am Main um 1756; WG.: Studium Rechtswissenschaft  1775 Univ. Tübingen, Göttingen, 1780 Promotion Univ. Göttingen; Verö.: De usuris ultra alterum tantum secundum ius Romanum, Germanicum universale ac Francofurtense 1780 (Dissertation)

MARTENS, Georg Friedrich von, Prof. Dr.; geb. Hamburg 22. 02. 1756; gest. Frankfurt am Main 21. 02. 1821; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1780 Promotion, 1783 ao. Prof., 1784 o. Prof. Univ. Göttingen, 1808 Verwaltungsjurist Königreich Westphalen, 1814 geheimer Kabinettsrat, 1816 Bundestagsgesandter Hannovers; F.: Völkerrecht, Handelsrecht; Verö.: Essai sur la légitimation des envoyés de la part des comtes de l'empire à la diête des Ratisbonne 1782, Primae lineae iuris gentium europaearum practici 1785, Versuch über die Existenz eines positiven europäischen Völkerrechts 1787, Précis du droit des gens modernes 1789, 2. A. 1801, 3. A. 1821, Receuil des principaux traités Bd. 1ff. 1791ff., Recueil de traités d'alliance 1792ff., (Nouveau recueil de traités) 2. A. 1817ff. (fortgesetzt von Saalfeld Friedrich/Murhard Friedrich Wilhelm August 1837), Sammlung der wichtigsten Reichsgrundgesetze 1794, Abriss des Staatsrechts 1794, Versuch über Kaper feindliche Nehmung und insbesondere Wiedernehmung nach den Gesetzen Verträgen und Gebräuchen der europäischen Seemächte 1795 (übersetzt: Essai concernant les armateurs les prises et surtout les reprises 1795), Einleitung in das positive europäische Völkerrecht 1796, Grundriss des Handelsrechts 1797, 2. A. 1805, 3. A. 1820, Über die Erneuerung der Verträge in die Friedensschlüsse 1797, Versuch einer historischen Entwicklung des wahren Ursprungs des Wechselrechts 1797, Betrachtungen über das Memoire vom 1. Februar und den dazugehörigen Nachtrag vom 19. März 1798 des Herrn von Berlepsch 1798, Erzählungen merkwürdiger Fälle des neueren europäischen Völkerrechts 1800f., Cours diplomatique ou tableau des relations extèrieures des puissances de l'Europe 1801, Gesetze und Verordnungen der einzelnen europäischen Mächte über Handel Schifffahrt und Assekuranzen 1802, Geschichte einer diplomatischen Geschichte der europäischen Großhändel und der Friedensschlüsse 1807, Table générale chronologique et alphabétique du recueil de traités (begründet v. Martens Georg Friedrich) 1837; Son.: ADB, Figge R. Georg Friedrich von Martens (Diss. jur. Breslau 1914), Habenicht W. Georg Friedrich von Martens 1934, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 420, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 50, 58, 64, Köbler G. Die Wissenschaft des gemeinen deutschen Handelsrechts in: Wissenschaft und Kodifikation hg. v. Coing H. u. a. Bd. 1 1974 277, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 2, 715a

BECKE, Johann Karl von der, Dr.; geb. Iserlohn 27. 05. 1756; gest. Gotha 21. 08. 1830; WG.: 1772 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1776 Promotion, 1782 Regierungsrat Gotha, 1814 Mitglied Geheimministerium, 1823 Kanzler Landesregierung Gotha; Son.: ADB, Catalogus Professorum Gottingensium, DBE, IBI 1, 91b

MEURER, Heinrich; geb. 1757; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1779 Univ. Göttingen; Verö.: Juristische Abhandlungen und Beobachtungen 1780, Von der Sukzession in Lehn- und Stammgütern 1781; Son.: Catalogus professorum Gottingensium 1962, 63IBI 2, 741b

REHBERG, August Wilhelm; geb. Hannover 13. 01. 1757; gest. Göttingen 10. 08. 1836; WG.: 1774-1779 Studium Univ. Göttingen, 1783 Sekretär des protestantischen Fürstbischof von Osnabrück, 1786 Kanzleisekretär, 1794 Oberlizentinspektor, 1813 Mitglied der provisorischen Regierungskommission, 1814 Geheimer Kabinettsrat (Entlassung 1821); F.: Staatslehre, Politik, Philosophie; Verö.: Über den deutschen Adel 1803, Über die Staatsverwaltung deutscher Länder und die Dienerschaft des Regenten 1807, Über den Code Napoleon und dessen Einführung in Deutschland 1814; Son.: Niedersächsische Juristen 97

RAMDOHR, Friedrich Wilhelm Basilius von, Gesandter; geb. Hoya/Weser 21. 07. 1757; gest. Neapel 26. 07. 1822; WG.: 1775 Studium Rechtswissenschaft, Altertumswissenschaft Univ. Göttingen, 1778 Hofgerichtsassessor Hannover, 1787 Oberappellationsgericht Celle, 1806 Staatsdienst Preußen, 1810 Gesandter Preußens beim Vatikan, 1816 ao. Gesandter Neapel; Verö.: Charis oder Über das Schöne und die Schönheit in den nachbildenden Künster Bd. 1f. 1793, Juristische Erfahrungen oder Repertorium der wichtigsten Rechtsmaterien 1808ff.; Son.: Schriftsteller, Niedersächsische Juristen 2003, 400, IBI 2, 897c, ADB 27, 210f.

STEIN, (Heinrich Friedrich) Karl Freiherr vom und zum, Minister; geb. Nassau/Lahn 26. 10. 1757; gest. Cappenberg/Westfalen 29. 06. 1831; WG.: Vater Reichsfreiherr (Karl Philipp vom Stein), 1773 Studium Rechtswissenschaft, Statistik, Staatswissenschaft, Geschichte Univ. Göttingen, 1777 Studienreise, 1780 Referendar Bergwerks- und Hüttendepartement, 1782 Oberbergrat, 1793 Präsident Kriegs- und Domänenkammer, 1796 Oberkammerpräsident Minden, 1804 Finanzminister, Wirtschaftsminister Preußen, Nassauer Denkschrift, 1807/1808 Leiter aller Zivilangelegenheiten, Verwaltungsreform Preußen, 1808 Ächtungsdekret Napoleons, Flucht nach Prag, Brünn, 1812 Berater Zar Alexanders I. von Russland, 1813 Leiter alliierter Verwaltungsrat, 1826 1828 1830/1831 Marschall Landtag Westfalen; Verö.: Nassauer Denkschrift 1807, Denkschriften des Ministers Freiherr vom Stein über deutsche Verfassungen hg. v. Pertz Georg 1848, Freiherr vom Stein Briefwechsel - Denkschriften und Aufzeichnungen bearb. v. Botzenhart Erich Bd. 1ff. 1931ff., Raumer Kurt Die Autobiographie des Freiherrn vom Stein 1954, 2. A. 1955, 3. A. 1960, Freiherr vom Stein - Briefe und amtliche Schriften hg. v. Hubatsch Walther Bd. 1ff. 1967ff.; Son.: 1819 Gründer Gesellschaft für ältere deutsche Geschichtskunde (Grundlage für Monumenta Germaniae Historica), Botzenhart E. Die Staats- und Reformideen des Freiherrn vom Stein 1927, Schwab D. Die Selbstverwaltungsidee des Freiherrn vom Stein 1971, Hubatsch Walther Stein-Studien, 1975, Hubatsch W. Die Stein-Hardenbergschen Reformen 1977, Karl Reichsfreiherr vom Stein bearb. v. Hoberth Katharina 1981, Wallthor Alfred Der Freiherr vom Stein und Russland 1992, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 60f., DBE, Kleinheyer/Schröder Deutsche Juristen aus fünf Jahrhunderten 1983, 262ff.

OESTERLEY, Georg Heinrich; geb. 02. 01. 1758; gest. 06. 09. 1825; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1780-1809 Univ. Göttingen, Anwalt; Verö.: Von den Strafen des Diebstahls 1783, Über die Kaution für die Widerklage 1806; Son.: Weidlich 1, ADB, Pütter, Hamberger/Meusel, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 64, DBA 913,244-250, DBI 3, 1486a, IBI 2, 806b

SCHLEGEL, Johann Karl Fürchtegott; geb. Zerbst 02. 01. 1758; gest. Hannover 13. 11. 1831; WG.: Vater Theologe (Johann Adolf Schlegel), 1779 Studium Philosophie, Geschichte, Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1782 Konsistorium Hannover, Konsistorialrat; F.: Kirchenrecht; Verö.: Über Ehescheidungen 1800, Kurhannover'sches Kirchenrecht Bd. 1ff. 1801ff., Kirchen- und Reformationsgeschichte von Norddeutschland und Hannover Bd. 1ff. 1828ff., Rede gehalten in der 2. Kammer der allgemeinen Ständeversammlung ... wegen Erteilung der staatsbürgerlichen Rechte an die Israeliten 1831

MEISTER, Johann Christian Friedrich, Prof.; geb. Hollenbach 20. 06. 1758; gest. 05. 02. 1828; WG.: Vater Amtmann, 1774 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Hauslehrer Berlin, 1779 Hauptfeldlazarettsekretär, Doz. Univ. Frankfurt an der Oder, 1781 Justitiarrat Oberschlesien, 1784 Hofrat, Kriminalrat, Justizkommissionsrat Oberamtsregierung Brieg, 1792 Prof. Univ. Frankfurt an der Oder, 1819 Pensionierung; Verö.: Über die juristischen Studien besonders auf Akademien 1780, Über die Pollicitationen und Gelübte 1781, De legatis et fideicommissis 1792ff., Rechtsausführung dass die freie Minderherrschaft Oderberg auch preußischen Anteils keineswegs ein Familienfideikommiss sondern ein freies Allodialgut sei 1807, Über die Aufnahme und fortdauernde Gültigkeit des Sachenrechts 1808, Urteile und Gutachten in peinlichen und anderen Straffällen 1808, Lehrbuch des Naturrechts 1809, Vorerkenntnisse und Institutionen des positiven Privatrechts 1810, De usu fructu 1810, Über den Eid nach reinen Vernunftbegriffen 1810, Über Entsagung eines Verschuldeten auf Erbschaften 1811, Über die Grenzlinien richterlicher Gelindigkeit in peinlichen Fällen 1812, Commentatio philosophica de quaestione cum societatis civilis plurium intersit ... 1812, Ius romanorum privatum 1813, Dringende Aufforderung an das Publikum 1813, Libri Varronis atque Ulpiani 1814, Leitfaden zu Vorlesungen über das Gifte und das Verbrechen der Vergiftung 1817; Son.: ADB, Weidlich 1, Hamberger/Meusel, Neuer Nekr., DBA 823,145-164, DBI 3, 1350a - b, IBI 2, 733b

HANKER, Garlieb; geb. Hamburg 10. 09. 1758; gest. 1807; WG.: Vater Kaufmann, 1779 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Gießen, 1783 Lizentiat, Schriftsteller; Son.: Pseudonym F. L. Ephen, Schröder, Raßmann, DBA 286,275-276, DBI 1, 497c, IBI 2, 496a

SCHMELZER, Friedrich August, Prof. Dr.; geb. Frankenhausen 27. 05. 1759; gest. Halle an der Saale 02. 10. 1842; WG.: Vater Superintendent (Gebhard August Schmelzer), Studium Rechtswissenschaft, 1785 Promotion, Priv.-Doz. Univ. Göttingen, 1789 Studienreisen nach Wetzlar, Wien, 1791 ao. Prof., 1794 o. Prof. Univ. Helmstedt, 1810 o. Prof. Univ. Halle an der Saale; Verö.: De exacta aequalitate inter utriusque religionis consortes ... 1785 (Dissertation), De probilitate vitae eiusque usu forensi 1787, Über Deutschlands rechtliche und politische Verhältnisse bei Vermehrung der Kuren 1791, Über die Wirksamkeit kaiserlicher erster Bitten nach dem Tode des Verleihers 1792, Kontumacialprozess der höchsten Reichsgerichte 1792, De auctoritate pactorum capitulatione caesareae 1796, Die Unabhängigkeit des Familienstaatsrechts deutscher Regentenhäuser von den bürgerlichen Gesetzen 1819, Das Verhältnis auswärtiger Kammergüter deutscher Staaten und des Familienrechts deutscher Regentenhäuser zu bürgerlichen Gesetzen 1820; Son.: Pütter, Hamberger/Meusel, Neuer Nekr., Catalogus professorum Gottingensium 1962, 64, Kundert Helmstedter juristische Disputationen 1984, 144, DBA 1112,383-389, DBI 4, 1805c, IBI 2, 975b

BREMER, Friedrich Franz Dietrich Graf von, Minister; geb. Hannover 10. 08. 1759; gest. Hannover 07. 03. 1836; WG.: 1777 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1780 Auditor Justizkanzlei Hannover, 1782 ao. Hofrat, 1786 Beisitzer Reichskammergericht Wetzlar, 1803 Präsident des Reichsdeputationskollegs, Präsident der Exekutionskommission, 1805 Staatsminister, Kabinettsminister, 1814 Außenminister, Finanzminister, Kriegsminister, 1831 Sturz als Minister; Son.: starker Einsatz  für die Verfassung 1818, Niedersächsische Juristen 2003, 322, IBI 1, 153c, ADB 3,305

ACKERMANN, Johann Meno, Dr.; geb. Lübeck um 1760; WG.: Studium Rechtswissenschaft 1781 Univ. Göttingen, Jena, 1785 Promotion Univ. Jena; Verö.: De legitima Lubecensi ad statut. Lub. lib.II tit.I art.XII 1785 (Dissertation)

JORDAN, Ludwig Heinrich, Prof.; geb. um 1760; gest. 04. 10. 1831; WG.: 1804-1828 Univ. Göttingen; Verö.: Über die Billigkeit bei Entscheidungen der Rechtsfälle 1804, Miscellen zunächst richterlichen Behörden und Sachwaltern gewidmet 1826; Son.: Pütter, Hamberger/Meusel, Rotermund Hannover, Stepf, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 65, DBA 611,129-134, DBI 2, 1011a, IBI 2, 586c

SCHMALZ, Theodor Anton Heinrich, Prof. Dr.; geb. Hannover 17. 02. 1760; gest. Berlin 20. 05. 1831; WG.: 1777 Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Hofmeister, 1785 Privatdozent Univ. Göttingen, 1787 Prof. Univ. Rinteln (Dr. iur.), 1788 o. Prof. Univ. Königsberg, 1793 Assessor Kriegs- und Domänenkammer Preußen, 1798 Konsistorialrat, 1801 Universitätskanzler, Rektor, 1803 Geheimrat Halle, 1809 Kammergerichtsrat, 1810 o. Prof. Univ. Berlin, Rektor; Verö.: Conspectus iuris civilis Romanorum 1790, Encyklopädie des gemeinen Rechts 1790, 2. A. 1804, Reines Naturrecht 1792, 2. A. 1795, Darstellung des Niederlage-Rechts der Stadt Königsberg 1792, Handbuch des römischen Privatrechts 1793, 2. A. 1801, Annalen der Rechte des Menschen 1794, Handbuch des deutschen Land- und Lehnrechts 1796, Erklärung der Rechte des Menschen und des Bürgers 1798, Methodologie des juristischen Studiums 1801, Handbuch des deutschen Staatsrechts 1805, Staatsverfassung Großbritanniens 1806, Kleine Schriften über Recht und Staat 1806, Handbuch der Rechtsphilosophie 1807, Über Erbuntertänigkeit 1808, Ius naturale in aphorismis proposuit 1812, Handbuch des kanonischen Rechts 1815, 2. A. 1824, 3. A. 1834, Plan zu Vorlesungen über das allgemeine und positive europäische Staatsrecht 1815, Das europäische Völkerrecht 1817, Lehrbuch des deutschen Privatrechts 1818, Ansicht der ständischen Verfassung in der preußischen Monarchie 1823, 2. A. 1823, Das deutsche Staatsrecht 1824, Lehrbuch des deutschen Staatsrechts 1825, Grundgesetze des deutschen Bundes 1825, Über die Erbfolge in den sachsen-gothaischen Ländern 1826, Encyclopaedia iuris per Europam communis 3. A. 1827, Die Wissenschaft des natürlichen Rechts 1831; Son.: (20050616), ADB, Catalogus professorum Rinteliensium 1971, 46, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 54, 87, Kraus H. Theodor Anton Heinrich Schmalz 1999, DBE, Niedersächsische Juristen 2003, 414f., IBI 2, 975b, Stühler Hans-Ulrich, Die Diskussion um die Erneuerung der Rechtswissenschaft von 1780-1815, 1978, 91ff.

MÜLINEN, Nikolaus Friedrich Graf von, Landammann; geb. Bern 01. 03. 1760; gest. Bächigut bei Thun 15. 01. 1833; WG.: Cousin Diplomat (Bernhard von Mülinen), Studium Rechtswissenschaft, Geschichte, Naturwissenschaft Univ. Göttingen, 1795 Mitglied großer Rat Bern, 1798 Teilnahme Schlacht bei Laupen, 1803 Mitglied kleiner Berner Rat, Schultheiß, 1816 Nobilitierung, Landammann, 1818 1824 Tagsatzungsleiter Schweiz, 1827 in Ruhestand, Historiker; Son.: 1811 Mitglied schweizerische Geschichtsforschende Gesellschaft

POSSE, Adolph Felix Heinrich, Prof. Dr.; geb. Sondershausen 14. 04. 1760; gest. Erlangen 11. 11. 1825; WG.: Vater Superintendent, Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Göttingen, 1785 Promotion, Habilitation, 1789 o. Prof. Univ. Rostock, 1805-1825 Prof. Univ. Erlangen; F.: Staatsrecht, Lehnsrecht, deutsches Privatrecht; Verö.: Über die Rechtsbeständigkeit der Wahlkapitulation katholischer deutscher Fürsten 1784, Über die Aufhebung der Majorate unter dem landsässigen Adel 1786, Über das Einwilligungsrecht deutscher Untertanen in Landesveräußerungen 1786, Über Grundherrschaft und Wahlkapitulation der deutschen Domkapitel 1787, Über Staatseigentum in deutschen Reichslanden 1794, Über die Sonderung reichsständischer Staats- und Privatverlassenschaft 1790, Prüfung des Unterschiedes zwischen Erbfolgerecht und Erbfolgeordnung 1797, Von der Verbindlichkeit der Vasallen zu Ehrendiensten 1797, Die Erbfolge in Lehn- und Stammgütern 1800, Abhandlungen einiger vorzüglicher Gegenstände des deutschen Staats- und Privatrechts 1802, Die Sukzession der Kinder in alten Lehn- und Stammgütern 1804, 2. A. 1806; Son.: ADB, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 64, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 598, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993, DBE, IBI 2, 876c

ZEPPENFELDT, Franz Ignaz; geb. Hildesheim 26. 07. 1760; gest. Hildesheim 19. 08. 1831; WG.: 1782 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1785 Advokat (Rechtsanwalt) Hildesheim, 1786 Privatsekretär Graf August von Westphalen Hildesheim, 1796 Archivar Landesarchiv Westfalen, 1799 kaiserlicher und apostolischer Notar, 1803 Kammerkonsulent Hildesheim, Assessor Kriegskammer, Domänenkammer Halberstadt, Kammerarchivar, 1806 Sekretär Generalvikar Hildesheim, 1808 Friedensrichter Borsum, Hypothekenbewahrer Hildesheim, 1815 Archivar bischöfliches Archiv; Son.: DBE

KLEWITZ (KLEWIZ), Wilhelm Anton von, Finanzminister; geb. Magdeburg 01. 08. 1760; gest. Berlin 26. 07. 1838; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Halle, 1783 Referendar Kriegs- und Domänekammer Magdeburg, 1795 Kammerdirektor, 1798 geheimer Oberfinanzrat Departement Südpreußen Berlin (Befreiung Domänebauern), 1803 Nobilitierung, 1807/1808 Finanzberater (Stein, Hardenberg), 1810 Staatssekretär, 1813 Zivilgouverneur (Lande zwischen Weser und Elbe), 1817 Finanzminister, 1824 Amtsrücktritt, 1825 Oberpräsident Sachsen; Verö.: Das Provinzialrecht des Herzogtums Magdeburg 1837; Son.: NDB 12,60f.

BRANDIS, Johannes Friedrich, Prof. Dr.; geb. Hildesheim 11. 09. 1760; gest. Göttingen 09. 05. 1790; WG.: Vater Hofgerichtsadvokat, 1779 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen (Johann Stephan Pütter), 1783 Privatlehrer, 1784 Promotion, 1785 ao. Prof., Studienreisen, ao. Beisitzer Spruchkollegium Göttingen; F.: Staatsrecht; Verö.: De vera ordinis succedendi ex maioratu notione ex pactis familiarum illustrium repetenda 1784 (Dissertation), Geschichte der inneren Verfassung des kaiserlichen Kammergerichts 1785, Über das reichsritterschaftliche Staatsrecht und dessen Quellen 1788; Son.: DBE, Niedersächsische Juristen 2003, 322, IBI 1, 150b, ADB 3,247

TAFINGER, Wilhelm Gottlieb; geb. 29. 12. 1760; gest. Tübingen 11. 06. 1813; WG.: Glaubensemigrantenfamilie aus Österreich (Johann Baptista Tafinger), Großvater Pfarrer (Wilhelm Gottlieb Tafinger), Vater Professor der Rechte (Friedrich Wilhelm Tafinger 02. 11. 1726-02. 06. 1777), Privatunterricht, 1774 Studium der Philosophie Univ. Tübingen, später Rechtswissenschaft, 1780 gelehrte Reise nach Norddeutschland, Studium der Geschichte Univ. Göttingen, 1781 Wetzlar bei Reichskammergerichtsassessor Freiherr von Harpprecht, 1782 Privatdozent Univ. Tübingen, 1786 ao. Prof. Univ. Tübingen, 1788 o. Prof. Univ. Erlangen, 1790 Univ. Tübingen; F.: Enzyklopädie, Geschichte, Methodologie, Naturrecht, kanonisches Recht, deutsches Privatrecht; Verö.: De origine judiciorum curiae imperialis Italici et Germanici et utriusque inter se nexu 1782 (Dissertation), Über die Lehre der Einkindschaft 1785, Über die Bestimmung des Begriffs der Analogie des teutschen Privatrechts 1787, Programma de fundamento separandi 1788, Lehrsätze des Naturrechts 1795, Versuch einer juristischen Methodologie zum Gebrauch bei seinen Vorlesungen 1796, Geschichte und Enzyklopädie der in Deutschland geltenden Rechte 1799, 2. A. 1800, Über die Idee einer Kriminalgesetzgebung 1811, Entwurf einer Kriminalordnung 1813; Son.: Jordan S., Leben und Werk des Tübinger Rechtsprofessors Wilhelm Gottlieb Tafinger 1760-1813, 2003, IBI 3, 1053c, Stühler Hans-Ulrich, Die Diskussion um die Erneuerung der Rechtswissenschaft von 1780-1815, 1978, 104ff. (hier Sterbejahr 1815)

BÖHMER, Georg Wilhelm; geb. Göttingen 07. 02. 1761; gest. Göttingen 12. 01. 1839; WG.: Vater Jurist (Georg Ludwig Böhmer), Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1785 Dozent, 1788 Lehrer Lyzeum Worms, 1792 Dienst bei General de Custine, Sachwalter Appellationsgericht, Regierungskommissar, Mitbegründer Mainzer Club, Mitglied rheinisch-deutscher Nationalkonvent, Gefangenschaft, Friedensrichter, Generalpolizeikommissär Westphalen, 1816-1839 Privatdozent Univ. Göttingen, Bibliothekar; F.: weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Grundriss des protestantischen Kirchenrechts zum Gebrauch akademischer Vorlesungen für Theologen 1786, Repertoire de lois reglements et arrétés publies 1797, Repertoire de constitutions et decrets royaux 1808, Handbuch der Litteratur des Kriminalrechts in seinen allgemeinen Beziehungen 1816, Kaiser Friedrich III. Entwurf einer Magna Charta für Deutschland 1818, Über die authentische Ausgaben der Karolina 1816, 2. A. 1837, Über die Natur und das Wesen der öffentlich-mündlichen Rechtspflege 1823, Über die Ehegesetze im Zeitalter Karls des Großen 1826; Son.: 1787-1793 Hg. Magazin für Kirchenrecht, DBE, IBI 1, 127c

BARTELS, Johann Heinrich, Dr.; geb. Hamburg 20. 05. 1761; gest. Hamburg 01. 02. 1850; WG.: Vater Kaufmann, 1780 Studium Theologie, orientalische Sprachen Univ. Göttingen, Studienreisen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1790 Promotion (Dr. iur.) Univ. Göttingen, Advokat Hamburg, 1798 Senator Hamburg, 1820 Ehrengroßmeister Großloge, 1820-1850 Bürgermeister Hamburg, 1821-1844 Obergerichtspräsident, Erblindung; Verö.: Briefe über Kalabrien und Sizilien Bd. 1ff. 1787ff., Einige Abhandlungen über Gegenstände der hamburgischen Verfassung 1835; Son.: ADB, NDB, DBE, IBI 1, 79b

BENSEN, (Carl) Daniel (Heinrich), Prof. Dr.; geb. Einbeck 28. 10. 1761; gest. Würzburg 28. 03. 1805; WG.: 1778 Studium Theologie, Kameralwissenschaft, Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1794 Promotion (Rechtswissenschaft), 1797 o. Prof. (Philosophie, Kameralwissenschaft), ao. Prof (Rechtswissenschaft) Univ. Erlangen, 1804 o. Prof. Univ. Würzburg; F.: Kriminalrecht, Polizeirecht, Kameralrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: De fundamento poenarum capitalium tam historice quam philosophice spectato 1794, System der reinen und angewandten Staatslehre für Juristen und Kameralisten 1798, 2. A. 1804, Materialien zur Polizey- Kameral- und Finanzpraxis Bd. 1ff. 1800ff., Versuch einer systematischen Entwicklung der Lehre von den Staatsgeschäften 1800, Freimütige Abhandlung aus dem Gebiete der Polizei- und Staatswirthschaft 1808; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, Ergänzungsband hg. v. Bosl, Karl, 1988, 11, NDB, DBE, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993, IBI 1, 101b, auch bekannt unter Karl David Heinrich Bensen

BÜLOW, Friedrich von, Landgerichtspräsident Hofrat; geb. Celle 23. 02. 1762; gest. Potsdam 04. 09. 1827; WG.: Studium Rechtswissenschaft Ritterakademie Lüneburg, Univ. Göttingen, Tätigkeit in verschiedenen Landeskollegien, Hofrat und Kanzleirat Celle, 1790 Oberappellationsrat Celle, 1805 Regierungsrat Münster, 1809 Direktor OLG Litauen, 1810 Präsident neumärkische Regierung Soldin, 1812 wirkl. Staatsrat, Mitglied Oberfinanzkollegium Berlin, 1813 Oberregierungskommission Berlin, 1814 Generalsekretär preußisches Generalgouvernement, 1817 Staatsratsmitglied; F.: Verwaltung; Verö.: Bülow F./Hagemann T. Praktische Erörterungen aus allen Teilen der Rechtsgelehrsamkeit Bd. 1ff. 1798ff, 2. A. 1804ff., Über die Verfassung die Geschäfte und den Geschäftsgang des Oberappellationsgerichts zu Celle 1801f., Über die Staatsverwaltung in Monarchien und die Dienerschaft des Regenten 1807; Son.: ADB, Hamberger/Meusel, Stepf, Festgabe für Friedrich Bülow hg. v. Stammer Otto/Thalheim Karl C. (Festschrift) 1960, DBA 160,124-131, DBI 1, 285c, IBI 1, 172a, DBE, Niedersächsische Juristen 2003, 326

WOLFFRADT, Gustav Anton Graf von; geb. Bergen/Rügen 01. 09. 1762; gest. Bergen/Rügen 13. 01. 1833; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1783 Promotion, Hofrat Wolfenbüttel, 1788 Oberappellationsrat Wismar, 1801 Justizkanzleipräsident Wolfenbüttel, 1805 geheimer Rat Ministerium Braunschweig, 1807 Staatsratsmitglied Königreich Westfalen, 1815 Rückzug ins Privatleben; Son.: DBE

VIETH, Gerhard Ulrich Anton; geb. Hooksiel (heute zu Wangerland/Kreis Friesland) 08. 01. 1763; gest. Dessau 12. 01. 1836; WG.: Vater Justizkammerrat, 1781 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Mathematik, Physik Univ. Göttingen, Leipzig, 1786 Hauptschullehrer Dessau, 1798 Rektor, 1819 Schulrat; Verö.: Enzyklopädie der Leibesübungen 1794f. Neudruck 1816ff.; Son.: DBE

POSSELT, Ernst Ludwig, Prof. Dr.; geb. Durlach (heute zu Karlsruhe) 22. 01. 1763; gest. Heidelberg 11. 06. 1804; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Geschichte Univ. Göttingen, Straßburg, Promotion (Dr. iur.), Regierungsadvokat, 1784 Prof. Gymnasium Karlsruhe, 1791 Amtmann Gensbach/Baden-Baden, 1796 Legationsrat, Hofrat, Hofhistoriograph Markgrafschaft Baden; Verö.: Historia corporis Evangelicorum 1784, Systema iurium corporis Evangelicorum 1786, Unparteiische vollständige und aktenmäßige Geschichte des peinlichen Prozesses gegen Ludwig XVI. König von Frankreich 1793; Son.: 1790 Hg. Archiv für ältere und neuere vorzüglich deutsche Geschichte Staatsklugheit und Erdkunde, 1794 Hg. Europäische Annalen, Redakteur Neueste Weltkunde, Allgemeine Zeitung, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 58, IBI 2, 876c

HASELBERG, Gabriel Peter von, Prof. Dr.; geb. Greifswald 04. 08. 1763; gest. 28. 10. 1838; WG.: Vater Landsyndikus (Peter Matthias Haselberg), 1778 Studium Rechtswissenschaft Univ. Greifswald, Göttingen, 1787 Promotion Univ. Göttingen, 1788 ao. Prof. Univ. Göttingen, 1791 o. Prof. Univ. Erlangen, 1797 Tribunalsrat Schweden, Oberappellationsgerichtsdirektor Greifswald; Verö.: De pactis confraternitatis proclusio 1787, Juristische Bibliothek 1788ff., De origine et incremento pacti confraternitatis Saxo-Hassiaci 1788, De confirmatione Caesarea 1792; Son.: ADB, Pütter, Koppe Jur., Hamberger/Meusel, Fikenscher Erl., Biederstedt 1, Rotermund Hann., Stepf, Neuer Nekr., Catalogus professorum Gottingensium 1962, 64, Kundert Helmstedter juristische Disputationen 1984, 137, DBA 481,160-177, DBI 2, 800b, IBI 2, 505b

BUHLE, Johann Gottlieb, Prof. Dr.; geb. Braunschweig 29. 09. 1763; gest. Braunschweig 11. 08. 1821; WG.: Vater Hofchirurg, Studium Philologie, Philosophie Univ. Göttingen, Helmstedt, 1794 o. Prof. (Philosophie) Univ. Göttingen, 1804 Hofrat, o. Prof. Univ. Moskau, 1811 Vorleser, Bibliothekar Katharinas der Großen, 1814 Prof. Univ. Braunschweig, Stadtsyndikus, Mitglied Collegium Carolinum; F.: Rechtsphilosophie; Verö.: Calendarium Palaestinae oeconomicum 1785, Grundzüge einer allgemeinen Enzyklopädie der Wissenschaften 1790, Lehrbuch des Naturrechts 1798, Ideen der Rechtswissenschaft Moral und Politik 1799; Son.: ADB, Pütter, Hamberger/Meusel, Gerber 2, Eckstein, Eckart, DBA 164,167-183, DBI 1, 291c, IBI 1, 173a, Stühler Hans-Ulrich, Die Diskussion um die Erneuerung der Rechtswissenschaft von 1780-1815, 1978, 96ff.

BAR, Herbord Sigismund von; geb. Osnabrück 01. 11. 1763; gest. Osnabrück 20. 12. 1844; WG.: Großvater Schriftsteller (Georg Ludwig von Bar), Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen (Pütter), 1785 Advokat Justizkanzlei Hannover, Kanzleirat Osnabrück, Staatsrat Justizsektion Kassel, 1814-1819 Präsident Landtag Hannover, 1816 Präsident königliche Provinzialregierung, 1835 Geheimrat; F.: Verwaltung; Son.: Dr. h. c. Univ. Göttingen, Freundschaft mit Justus Möser, ADB, DBE, Niedersächsische Juristen 2003, 313

RECKE, Johann Friedrich von der; geb. Mitau (heute Jelgava/Lettland) 01. 08. 1764; gest. Mitau 13. 09. 1846; WG.: 1781 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte, Statistik Univ. Göttingen, 1787 Landesarchivdienst Kurland, 1796 Sekretär Gouvernementsregierung Kurland, 1801 Kameralhofrat, 1818-1846 Direktor Provinzialmuseum Mitau, 1824 stv. Vizegouverneur; Verö.: Allgemeines Schriftsteller- und Gelehrtenlexikon der Provinzen Liv- Est- und Kurland 1827ff.; Son.: 1815 Mitbegründer Gesellschaft für Literatur und Kunst

HUGO, Gustav, Prof. Dr.; geb. Lörrach 23. 11. 1764; gest. Göttingen 15. 09. 1844; WG.: 1776 Gymnasium, 1782 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1786-1788 Prinzenerzieher Hof Dessau, 1788 Promotion Univ. Halle, ao. Prof. Univ. Göttingen, 1792 o. Prof. Univ. Göttingen,  1802 Hofrat, 1819 geheimer Justizrat, Gegner Naturrechtslehre; F.: römisches Privatrecht, Rechtsphilosophie, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Commentatio de fundamento successionis ab intestato 1785, De bonorum possessionibus commentatio 1788, Beiträge zur civilistischen Bücherkenntnis Bd. 1f. 1788ff., Lehrbuch eines civilistischen Cursus 1789ff. (Band 4 Institutionen des heutigen römischen Rechts), Institutionen des heutigen römischen Rechts 1789 (Band 4 des Lehrbuchs eines civilistischen Cursus Online-Ausgabe 2002 bzw. 2006), (Lehrbuch des heutigen römischen Rechts 2. A. 1799 - Onlineausgabe 2002,) 5. A. 1816, 6. A. 1820 (Online-Ausgabe 2002), (der Form nach Institutionen oder vielmehr AntiInstitutionen dem Inhalte nach Pandecten oder vielmehr AntiPandecten) 7. A. 1826,  Eduard Gibbon Historische Übersicht des römischen Rechts (übersetzt und mit Anmerkungen hg. v. Hugo Gustav) 1789, Geschichte des römischen Rechts 1790, Lehrbuch der Geschichte des römischen Rechts 1790, 11. A. 1832, Lehrbuch und Chrestomathie des klassischen Pandektenrechts 1790, Lehrbuch der juristischen Encyklopädie 1792, 8. A. 1835, Lehrbuch eines civilistischen Cursus 1792, 8. A. 1835, Lehrbuch des Naturrechts als einer Philosophie des positiven Rechts 1798, 4. A. 1819 Neudruck 1971, Über die nicht glossierten Stellen im Justinianischen Codex 1807, Zivilistische Literärgeschichte 1812, 3. A. 1830; Son.: Civilistisches Magazin (Hg.) 1814ff., Merkel Johannes Gustav Hugo 1900, Weber Heinrich Gustav Hugo 1935, Eichengrün F. Die Rechtsphilosophie Gustav Hugos 1935, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 407, Ebel W. Gustav Hugo Professor in Göttingen 1964, Gustav Hugo, (in) Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 146 (Diesselhorst Malte), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 49, Kleinheyer/Schröder, DBE, Niedersächsische Juristen 2003, 365, Kiesow Das Alphabet des Rechts 2004, 100, Stühler Hans-Ulrich, Die Diskussion um die Erneuerung der Rechtswissenschaft von 1780-1815, 1978, 134ff., Pütter J. S./Saalfeld F. Versuch einer akademischen Gelehrtengeschichte von der Georg-Augustus-Universität zu Göttingen 1820

GÖNNER, Nikolaus (Thaddäus) von, Prof.; geb. Bamberg 18. 12. 1764; gest. München 18. 04. 1827; WG.: Studium Univ. Bamberg, 1781 Promotion, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1789 o. Prof. Univ. Bamberg, 1799 Prof. Univ. Ingolstadt, 1800 Prof. Univ. Landshut, Prokanzler, Rektor, 1808 Ritter Zivilverdienstorden Bayern, 1811 Justizdienst Bayern, Mitglied Gesetzgebungskommission Bayern, Ausarbeitung Strafgesetzbuch (1813), 1812 Appellationsgerichtsdirektor München, 1820 Staatsrat, Auseinandersetzungen mit Savigny, Feuerbach; F.: Zivilprozessrecht, Staatsrecht; Verö.: De mutuo domini territorialis 1789, De effectu querelae nullitatis contra sententias devolutivo 1792, Juristische Abhandlungen 1795ff., Die Aszendentenfolge in weiblichen Lehen 1795, Grundsätze der juristischen Praxis 1797, Entwicklung des Begriffs und der rechtlichen Verhältnisse deutscher Staatsrechtsdienstbarkeiten 1800, Handbuch des deutschen gemeinen Prozesses Bd. 1ff. 1801ff., 2. A. 1804, Auserlesene Rechtsfälle und Ausarbeitungen 1801ff., Über Veränderung der Religionsausübung 2. A. 1802, Staatsrechtliche Verhältnisse der adeligen Gutsbesitzer 1803, Über die Kultur und Verteilung der Gemeindeweiden 1803, Über die Frage in wie ferne Zunft- und Gewerbssachen eine Justizsache seien? 1803, Teutsches Staatsrecht 1804, Über das rechtliche Prinzip der deutschen Territorialverfassung 1804, Über den Einfluss einer richtigen Ansicht vom Staate 1805, Über die Notwendigkeit eines Staatsschatzes 1805, Über die Notwendigkeit einer gründlichen Reform in Bearbeitung der in Deutschland geltenden Privarechte 1806, Der Staatsdienst 1808, Kritik des Entwurfs einer neuen Gerichtsordnung 1808, Archiv für die Gesetzgebung und Reform des juristischen Studiums 1808f., Über die Notwendigkeit eines beständigen Collegiums für die Gesetzgebung 1809, Über die Succession in successive Weiberlehen 1809, Revision des Begriffs und der Einteilung des dolus 1810, Beiträge zur Jurisprudenz der Deutschen 1810, Über den Begriff eines Noterben 1812, Beiträge zur neuen Gesetzgebung 1815, Entwurf eines Gesetzbuches über das gerichtliche Verfahren in bürgerlichen Rechtssachen 1815ff., Gönner Nikolaus/Schmidtlein Philipp von Jahrbücher der Gesetzgebung und Rechtspflege 1818ff., Einige Motive zu dem Entwurfe einer allgemeinen Hypothekenordnung 1819, Kommentar über das königlich-bayrische Gesetz vom 22. Juli 1819 1820, Vorträge über Gesetzgebungs-Gegenstände 1820, Kommentar über das Hypothekengesetz 1822f., 2. A. 1867, Über die zweckmäßige Errichtung des Hypothekenbuchs 1823, Einige Motive zum bayrischen Entwurf des Strafgesetzbuches 1825, Zur Philosophie des positiven Privatrechts 1827; Son.: ADB, NDB, DBE, IBI 1, 448c, Koch J. Nikolaus Thaddäus von Gönners Staatslehre 1902, Ddöhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 399, Schaffner L. Nikolaus Thaddäus von Gönner Diss. jur. Würzburg 1955, Nörr K. Das bernische Zivilprozessgesetzbuch 1821 FS f. Elsener F. 1977 207, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 260, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 55, 65, 261, Kleinheyer/Schröder, Stühler Hans-Ulrich, Die Diskussion um die Erneuerung der Rechtswissenschaft von 1780-1815, 1978, 86ff. (Sterbejahr hier 1831)

AHRENS, Christoph Samuel Friedrich; geb. Schwerin um 1765; WG.: 1785 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen

BERGSTRÄSSER, Heinrich Wilhelm; geb. Hanau 25. 01. 1765; gest. Epinal/Frankreich 1814; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1788 Reichsgerichtspraktikant Wetzlar, Wien, 1789 Hofrat, Regierungsrat (Graf Erbach-Schönberg), 1794 Kanzleidirektor, 1801 Entlassung, Rat General-Intendantur allierte Mächte, 1814 Feldzug gegen Frankreich, bei Epinal gefallen; Son.: DBE, IBI 1, 104b

THOMS, Johann Wilhelm, Advokat Prof. Dr.; geb. 15. 03. 1765; gest. 08. 05. 1826; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1787 Prof. Univ. Göttingen, 1816 Advokat Northeim; Son.: Catalogus professorum Gottingensium 1962, 64

MÜHLENPFORDT, Johann Heinrich; geb. 21. 05. 1765; gest. 18. 09. 1827; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1789 Univ. Göttingen, 1792 Sievershausen; Son.: Catalogus professorum Gottingensium 1962, 64

MÜNTER, Johann Karl Ernst; geb. 24. 06. 1765; gest. 1812; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1805-1812 Univ. Göttingen; Verö.: Tractatio de matrimonio romano 1786, Index novellarum 1788, Das Roßtäuscher-Recht 1791, 2. A. 1796, 3. A. 1810, Anweisung an den Landsmann und alle der Rechte unkundigen Personen 1792, 2. A. 1794, Das Frachtfahrerrecht 1798ff., 2. A. 1810, Von der Erfahrung in der ausgeübten Rechtskunde 1799, Das Weiderecht 1804, 2. A. 1810, Von den Servituten nach dem reinen Sinne der römisch-napoléonischen Gesetzgebung 1806ff., Von der Acquisitiv- und Exstinktiv-Verjährung 1811; Son.: Catalogus professorum Gottingensium 1962, 65

FINCKH, Christian Daniel von; geb. Zeven 09. 09. 1765; gest. Bremen 10. 04. 1813; WG.: Vater Pfarrer, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Rostock, 1787 Rechtsanwalt Stade, Stadtsyndikus Stade, 1799 Obervogt Wursten, 1808 Dienst Herzogtum Oldenburg, Landvogt Ovelgönne, Amtsenthebung (französische Besatzung), Instruktionsrichter Tribunal Oldenburg, 1813 Beteiligung an Administrativ-Kommission, Verhaftung, Todesurteil; Son.: 1814 im Wiederholungsprozess Freispruch, Niedersächsische Juristen 2003, 340f., NDB 5,155

BERG, Günther Heinrich von, Prof.; geb. Schwaigern bei Heilbronn 27. 11. 1765; gest. Schwaigern bei Heilbronn 09. 09. 1843; WG.: 1783 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Sekretär (Graf von Neiperg), 1792 ao. Prof. Univ. Göttingen, 1800-1810 Hofrat Justizkanzlei Hannover, 1811 Regierungspräsident Schaumburg-Lippe, Präsident Oberappellationsgericht, Bundestagsgesandter, 1823 geheimer Rat Oldenburg, 1842 Staats- und Kabinettminister Oldenburg; Verö.: Darstellung der Visitation des kaiserlichen und Reichs-Kammer-Gericht 1794, Die Wahl-Kapitulation Franz II. 1794, Über Deutschlands Verfassung und die Erhaltung der öffentlichen Ruhe 1795, Staatswissenschaftliche Versuche 1795, Grundriss der Theorie der gesamten juristischen Praxis 1795, Neue deutsche Staatsliteratur 1795, Deutsches Staatsmagazin 1796ff., Grundriss der reichsgerichtlichen Verfassung und Praxis 1797, Juristische Beobachtungen und Rechtsfälle 1802-1810, Abhandlungen zur Erläuterung der rheinischen Bundesakte 1808; Son.: ADB, Ebel W. Catalogus Professorum Gottingensium 1962, 58, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 228, 247f., DBE, IBI 1, 103b

TUCKERMANN, Conrad Hieronymus, Bürgermeister Dr.; geb. Grund im Harz 03. 12. 1765; gest. Göttingen 08. 07. 1831; WG.: Vater Stadtschreiber, Richter, 1784 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1789 Promotion, Privatdozent Univ. Göttingen, 1798 Syndikus Göttingen, 1799 zweiter Bürgermeister Göttingen; Verö.: De tutore ad praestandas usuarum usuras haud obligato 1789 (Dissertation); Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 429f., IBI 3, 1087a, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 64

WALCH, Georg Friedrich, Prof. Dr.; geb. Göttingen 07. 01. 1766; WG.: Vater Theologe, 1783 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1792 Priv.-Doz. Univ. Göttingen, 13. 02. 1812 Priv.-Doz. Univ. Heidelberg, 03. 03. 1814 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 1821 o. Prof. Univ. Heidelberg; Verö.: Dissertatio de negotiis et actibus vi meture extortis 1790, Historiae tam usucapionis quam praescriptionis adquisitivae servitutum 1794, Plan zu Vorlesungen über die Institutionen des römischen Rechts 1812, 2. A. 1816, Einladung zu einem Praktikum über Gegenstände des römischen Rechts 1812, 2. A. 1816; Son.: Magazin für den gemeinen deutschen bürgerlichen Prozess hg. v. Martin Christoph Reinhard Dietrich/Walch Georg Friedrich 1802ff., Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 80, IBI 3, 1123b, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1652-1802, 1991 283, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 65

REITZENSTEIN, Sigismund (Karl Johann) Freiherr von, Staatsminister; geb. Nemmersdorf 03. 02. 1766; gest. Karlsruhe 05. 03. 1847; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Erlangen, 1788 Staatsdienst Baden, Landvogt Rötteln (Separatfrieden mit Frankreich 1796), Gesandter Badens in Paris,1809 Staatsminister Baden, 1810 Entlassung, 1813 Staatsminister (Staatsvertrag mit Österreich), 1832-1842 Staatsminister Baden; Son.: (20050616), 1803 Reorganisator Univ. Heidelberg, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 69

MÜNSTER (MÜNSTER-LEDENBURG), Ernst (Friedrich Herbert) Graf zu; geb. Osnabrück 01. 03. 1766; gest. Hannover 20. 05. 1839; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Kammerauditor Hannover, 1791 Hofrat, Kanzleirat, 1792 Nobilitierung, 1798 Finanzrat Hannover, Gesandter in Sankt Petersburg, 1805 Staatsminister, Kabinettsminister Hannover, 1806 Dienst bei König Georg III. London, 1814 englischer Bevollmächtigter Wiener Kongress, Erblandmarschall Königreich Hannover, Vormundschaftsregent Herzog Karls II. von Braunschweig, 1833 Amtsaustritt

MÜNSTER-LEDENBURG, Ernst Friedrich Herbert Graf zu; geb. Osnabrück 01. 03. 1766; gest. Münster 20. 05. 1839; WG.: Vater Hofmarschall, 1784 Studium Univ. Göttingen, 1789 Auditor der Hofkanzlei, 1791 Hof- und Kanzleirat, 1798 Rat der Domänenkammer, 1797 wirklicher Geheimrat, 1805 Leiter der deutschen Kanzlei in London, 1814 Vertreter Hannovers am Wiener Kongress, Staatsminister (Entlassung 1831); Son.: Niedersächsische Juristen 109

HARSCHER VON ALMENDINGEN, Ludwig; geb. Paris 25. 03. 1766; gest. Dillenburg 16. 01. 1827; WG.: Vater landgräflicher Gesandter Hessen-Darmstadt, 1789 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1792 Gouverneur Amsterdam, Hofrat Nassau-Oranien, 1794-1803 Prof. Univ. Herborn, Archivar, Universitätssyndikus, Konsulent, 1803 Gesamtoberappellationsgerichtsrat Nassau, 1811 Geheimer Rat, 1816 Vizepräsident Hofgericht Dillenburg, Staatsrat, 1822 Verurteilung (wegen "frechen unerbietlichen Tadels der Landesgesetze und Anordnungen im Staate"), Verweis und Zwangspensionierung; F.: Zivilprozesslehre, Kriminalrecht; Verö.: Bibliothek des peinlichen Rechts der peinlichen Gesetzgebung und Gesetzkunde hg. v. Almendingen Recherches sur le droits et la forme de la diète germanique 1792, Ludwig/Feuerbach Paul Johann Anselm/Grolman Karl, Über den materiellen und formellen Concurs der Gläubiger 1797, Über die rechtlichen Imputationen und über das Verhältnis derselben zur moralischen Zurechnung 1802, Juristische Schriften Teile 1-10 1803-1819, Untersuchungen der Natur des kulposen Verbrechens 1804, Versuch einer Metaphysik des Zivilprozesses 1808, Offiziell-wissenschaftliche Vorträge über den Code Napoléon und seine organische Umgebung 1811, Politische Ansichten über Deutschlands Vergangenheit Gegenwart und Zukunft 1814, Metaphysik des Civil-Processes 1821; Son.: Pseudonym Ludwig Stam, Koppe Jur., ADB, NDB, Hamberger/Meusel, Rotermund Hannover, DBA 16,318-328, 476,145-150, 1210,254-255, DBI 1, 32a, 2, 792a, IBI 1, 23c, 2, 503a, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 1910, 144, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 207f.

GUMPELZHAIMER (GUMPELTZHAIMER), Christian Gottlieb; geb. Regensburg 22. 07. 1766; gest. Regensburg 17. 02. 1841; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1790 Gesandtschaftssekretär Mecklenburg-Schwerin am Reichstag Regensburg, 1793 Hofrat, 1805 Legationsrat, 1813 Historiker, Mitbegründer historischer Verein für Oberpfalz und Regensburg; Verö.: Regensburger Geschichte Sagen und Merkwürdigkeiten von den ältesten bis auf die neuesten Zeiten Bd. 1ff. 1830ff.; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 285, DBE, IBI 1, 479c

ALBRECHT, Franz August Heinrich; geb. Lüneburg 16. 08. 1766; gest. Syke 30. 09. 1848; WG.: Vater Johann Friedrich Albrecht, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Amtsauditor Knesebeck, 1793 Amtsschreiber Wustrow, 1795 Hannoversch-Münden, 1798 Bodenteich, 1803 Diepholz, 1808 königlich westfälischer Friedensrichter Kanton Martfeld, 1817 hannoverscher Amtmann zu Syke und Heiligenrode, 1829 Oberamtmann; Son.: Deutsches Geschlechterbuch 1931, Niedersächsische Juristen 2003, 309

WEIßE, Christian Ernst, Prof. Dr. Mag.; geb. Leipzig 19. 11. 1766; gest. Leipzig 06. 09. 1832; WG.: Studium Philologie, Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Wetzlar, Wien, Sponsion (Mag. phil), Promotion (Dr. iur.), 1795 ao. Prof. Univ. Leipzig, 1800 Oberhofgerichtsassessor, 1805 o. Prof. Univ. Leipzig; Verö.: Von den Vorteilen der deutschen Reichsverbindung 1790, Über die Berichterstattung auf Klagen deutscher Untertanen bei den Reichsgerichten 1792, Aufsätze über einige neu erörterte Gegenstände des deutschen Staatsrechts 1794, Über die deutschen Reichsdeputationen zu Friedensverhandlungen 1797, Über die Sekularisation deutscher geistlicher Reichsländer 1798, Zusätze und Berichtigungen zu Schrebers ausführlicher Nachricht von den sächsischen Land- und Ausschusstagen 1799, Commentatio de vi consuetudinis in causis criminalibus 1813, Einleitung in das gemeine deutsche Privatrecht 1817, 2. A. 1832, Zachariae Karl Salomon Handbuch des königlich-sächsichen Lehnrechts (Mitarbeit Weiße Christian Ernst) 1823, Lehrbuch des königlich-sächsichen Staatsrechts 1826f., Opuscula academica 1829, Kriminalgesetzbuch für das Königreich Sachsen 1841, 2. A. 1847; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 193, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 215, IBI 3, 1137c

SEIDENSTICKER, Johann Anton Ludwig, Professor Dr.; geb. Sankt Andreasberg 23. 11. 1766; gest. Hannover 30. 10. 1817; WG.: Vater Bergbeamter, 1785 Studium Univ. Helmstedt, Göttingen, 1790 Promotion Univ. Göttingen, 1797 Syndikus der Stadt Göttingen, 1804 o. Prof. Univ. Jena, herzoglich sächsisch-weimarischer Hofrat, 1816/1817 Oberjustizrat Hannover; F.: Reichstaatsrecht, Pandektenrecht, Code Napoléon; Verö.: Commentatio de iure emigrandi ex moribus Germanorum 1788, Commentatio de fundamentis iuris supremae potestatis 1789, Observationes quaedam de legum retractandarum studio nostris temporibus haud inopportuno 1790 (Dissertation), Ankündigung seiner Vorlesung über geläuterte Pandekten 1790, Entwurf systematischer Pandekten zu Vorlesungen 1791, Ankündigung eines besonderen Instituts zu schriftlichen Übungen in der Theorie der gesamten Jurisprudenz 1792, Beyträge zum Reichsstaatsrechte welscher Nation 1795, Über die Vergütung des Kassengeldes 1796, Italien und die kaiserlichen Staaten 1797, Corpus iuris civilis in chrestomathiam contractum 1798, Einleitung in den Codex Napoléon ca. 1807, Kritische Literatur des gesamten napoleonischen Rechts ca. 1807, Entwurf eines Systems des Pandektenrechts 1807, Specimen doctrinae de iure monetae chartaceae 1807, Kritische Literatur des gesamten napoleonischen Rechts 1811, Commentatio de Marculfinis aliisque similibus formulis  1818; Son.: Niedersächsische Juristen 103, IBI 2, 988a, ADB 33, 630, Stühler Hans-Ulrich, Die Diskussion um die Erneuerung der Rechtswissenschaft von 1780-1815, 1978, 65ff.

OMPTEDA, Ludwig Freiherr von, Minister; geb. Wulmsdorf 17. 11. 1767; gest. Celle 26. 08. 1854; WG.: Bruder Militär (Christian Ompteda), Ritterakademie Lüneburg, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Justizdienst, 1791 Legationssekretär Hannovers in Dresden, 1794 Geschäftsträger Berlin, 1800 Generalpostdirektor Hannover, 1803 Gesandter Berlin, 1806 Dresden, Prag, 1813 Begleiter König Friedrich Wilhelms III. nach Breslau, Gesandter Berlin, 1817 zugleich Gesandter Dresden, 1823 Staatsminister, Kabinettsminister Hannover, 1837 Rücktritt, Celle; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 396

ARRESTO, Christlieb Georg Heinrich; geb. Schwerin 1768; gest. Doberan/Mecklenburg 22. 07. 1817; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Schauspieler Stuttgart, Dresden, Hannover, Hamburg, Reval, 1804 Theaterleitung Sankt Petersburg, Hofschauspieldirektor Schwerin, Schriftsteller; Verö.: Die Soldaten 1804, Der feindliche Sohn 1805; Son.: Buchardi genannt, Geburtsjahr unsicher (1768/1769), DBE

HAMMERSTEIN, (Hans) Detlev Freiherr von; geb. Kastorf/Schleswig-Holstein 18. 03. 1768; gest. bei Rüdesheim 28. 07. 1826; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Kiel, 1799 Reichskammergerichtsassessor Wetzlar, 1801 Verwaltungsdienst Dänemark, Vizekanzler Glückstadt, Kammerherr, 1804 Verwaltungsdienst Oldenburg, Regierungspräsident Fürstentum Lübeck, 1806 dirigierender Minister (Verhandlungen mit Rheinbund), 1811 Rücktritt, 1812 England, Staatsdienst Hannover, geheimer Kriegsrat (Armeereorganisation), 1814-1818 Vertreter Buxtehudes bei Ständeversammlung, 1822 Bundestagsgesandter Hannovers in Frankfurt am Main, 1826 Selbstmord

ANDRES, Johann Baptist, Prof. Dr. Dr.; geb. Königshofen im Grabfelde 11. 08. 1768; gest. 24. 09. 1823; WG.: Studium Philosophie, 1786 Promotion Univ. Würzburg, 1792 Priesterweihe, 1793 Lizentiat (Theologie), 1795 Studium Geschichte, Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1802 Privatdozent, 1803 Prof. Univ. Würzburg, 1804 Promotion (Rechtswissenschaft), Prof. Univ. Salzburg (Staatsrecht, Naturrecht), 1811 Prof. Lyzeum Salzburg (Universitätsaufhebung), 1812 Hofrat, 1813 Prof. Univ. Landshut

AVENARIUS, Friedrich Georg Ludwig; geb. Ermschwerd 12. 10. 1768; WG.: 1787 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Marburg

BERGER, Albrecht Ludwig von; geb. Oldenburg 05. 11. 1768; gest. Bremen 10. 04. 1813; WG.: 1786 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1790 Auskultant Landesgericht Oldenburg, 1792 Regierungsassessor Eutin, 1797 Landgerichtsassessor Oldenburg, 1808 Vorsitzender LG Oldenburg, Administrativ-Kommission zur Aufrechterhaltung von Ruhe und Ordnung, Missbilligung aller Entscheidungen des Unterpräfekten, 04. 04. 1813 auf Veranlassung Vandammes von einem Kriegsgericht zum Tode verurteilt, 20. 04. 1813 Rehabilitation durch die neue Regierung; Verö.: Studien und Umrisse meist auf Reisen gezeichnet 1812ff.; Son.: ADB, DBE, Niedersächsische Juristen 2003, 317

WIESE, Georg Walter Vinzenz, Dr.; geb. Rostock 02. 04. 1769; gest. Gera 22. 11. 1824; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Rostock, Göttingen, 1792 Promotion Univ. Göttingen, Dozent, 1793 Hofrat, Regierungsrat Regierungskollegium Gera, Beisitzer Konsistorium, 1806 Nobilitierung, Vizekanzler Regierung Gera, 1815 Kongressbevollmächtigter, 1822 Kanzler, Oberkonsistorial-Präsident; F.: Kirchenrecht; Verö.: Commentatio de fundamento et limitibus obligationis liberorum 1790, Commentatio de differentia comitiorum S. J. R. G. durante interregno et vivo imperatore 1791, Über das System des kanonischen Rechts 1792, Grundsätze des gemeinen in Deutschland üblichen Kirchenrechts 1793, 2. A. 1798, 3. A. 1805, 4. A. 1819, 5. A. 1826 (fortgeführt v. Kraut W. T. 5. A. 1826, 6. A. 1850), Handbuch des gemeinen  in Deutschland üblichen Kirchenrechts als Kommentar über seine Grundsätze 1799f.; Son.: ADB 42, 429f., Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1 1898, 456, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 64

HOPPENSTEDT, Carl Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Schwülpen 01. 10. 1769; gest. Hannover 26. 07. 1826; WG.: Vater Pfarrer, 1787 Studium Theologie, Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1796 Promotion, Privatdozent, 1797 Assessor Univ. Göttingen, 1802 Prof., 1803 Regierungsrat Gotha, 1817 geheimer Justizrat Hannover, 1822 Kabinettsrat, Generalsekretär; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 364, IBI 2, 543b

STICHANER, Franz Joseph Wigand von, Staatsrat; geb. Tirschenreuth/Oberpfalz 22. 10. 1769; gest. München 06. 04. 1856; WG.: Studium Staatswissenschaft, Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, München, Ingolstadt, 1788 Justizdienst Reichskammergericht Wetzlar, 1791 Oberlandesregierung München, 1793 Oberlandesregierungsrat, 1798 Polizeioberkommissär München, 1799 geheimer Referendär Justizdepartement, 1806 Innenministerium, 1808 Generalkommissär Unterdonaukreis Passau, 1817 geheimer Staatsrat, Verwaltungsreorganisation Pfalz, 1832 Ansbach, Regierungspräsident Rezatkreis, 1838-1846 Staatsrat München; Verö.: Über das Entscheidungsrecht des Pfalzgrafen bei Rhein bei einer streitigen deutschen Königswahl 1790, Sammlung römischer Denkmäler in Bayern 1808; Son.: 1838 Mitglied bayerische Akademie der Wissenschaften, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 755, DBE, ADB 54, 505ff.

ACKERMANN, Franz; geb. Mainz um 1770; WG.: 1787 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Mainz

DENEKE, Georg Friedrich, Dr.; geb. Celle 1770; gest. Celle 1843; WG.: 1789 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1794 Promotion, 1801 Advokat Celle, Syndikus Lüneburg, 1802 Kammerkonsulent Celle, 1810 Distrikttribunalrichter Celle, 1813 Kammerkonsulent, 1817 Rat; Verö.: De dote recepta 1794 (Dissertation), Über die Verschollenen oder über die Abwesenheit nach dem Code Napoleon vorzüglich für Westphalen 1810; Son.: intensive Befassung mit französischem Recht, Niedersächsische Juristen 2003, 334, IBI 1, 307c

MAYER, J. H.; geb. um 1770; WG.: Jurist, 1806-1807 Univ. Göttingen; Son.: Catalogus professorum Gottingensium 1962, 65

LEIST, Justus Christoph, Gerichtspräsident Prof. Dr.; geb. Rethem/Aller 24. 03. 1770; gest. Celle 30. 04. 1858; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1793 Promotion, 1795 ao. Prof., 1802 o. Prof. für Staatsrecht und Kirchenrecht Univ. Göttingen, 1808 Diplomat, 1829 Justizkanzleidirektor, Konsistorialdirektor Stade, 1837 jur. Beistand beim Staatsstreich König Ernst Augusts, 1839 Vizepräsident Oberappellationsgericht Celle, 1855 Staatsgerichtshofpräsident Hannover; F.: Staatsrecht, Kirchenrecht; Verö.: Ankündigung eines Kollegiums über das neue römische Recht 1792, De subsidio charitativo nobilitatis S. R. J. liberae atque immediate 1793 (Dissertation), Tractatus iuris publici de pacis Rysvicensis articulo 4 1796, Reflexions sur le vrai sens du article 4 de traité de Ryswick (übersetzt) 1796, Lehrbuch des deutschen Staatsrechts 1803, 2. A. 1805, Sammlung von Akten 1807; Son.: ADB, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 50, 58, 64, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 54, 208, NDB, DBE, Niedersächsische Juristen 2003, 375, IBI 2, 646c

HINÜBER, Adolf Friedrich von, Dr. h. c.; geb. Hannover 26. 07. 1770; gest. Hannover 13. 06. 1845; WG.: Vater Legationsrat, Auditor Justizkanzlei Stade, 1794 ao. Justizrat, 1804 Oberappellationsgerichtsrat Celle, 1816 Chef Justizkanzlei Hannover, 1839 Staatsratsmitglied; Son.: Dr. h. c. Univ. Göttingen, Niedersächsische Juristen 2003, 361, IBI 2, 532a

BROXTERMANN, Theobald Wilhelm; geb. Osnabrück 1771; gest. München 14. 09. 1800; WG.: Vater Anwalt, Dichter, 1790 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1793 Anwalt Osnabrück, freier Schriftsteller Niederlande, Dozent Univ. Utrecht, 1797 Archivar, Kanzleirat bei Herzog Wilhelm von Pfalz-Birkenfeld; Verö.: Demophilos an Eukrates über die Grenzen der Staatsgewalt 1799 (Nachdruck 1979), Sämmtliche Werke hg. v. Wedekind E. 1841; Son.: ADB, IBI 1, 165c

STROMBECK, Friedrich Carl von; geb. 1771; gest. Wolfenbüttel 17. 08. 1848; WG.: 1789 Studium Rechtswissenschaft, Sprachen Univ. Göttingen, Helmstedt, 1795 ao. Assessor Hofgericht Wolfenbüttel, 1799 Hofs- und Abteirat, 1801 ord. Hofgerichtsassessor, Präsident des Distriktstribunals, Vorsitz der Civilgesetzgebungskommission, 1812 Baron des Königreichs, 1813 Staatsrat am Kassationshof Kassel , 1816 Geheimer Justizrat in Wolfenbüttel 1823 lippischer Geheimrat, 1827 Richter am OAG, 1843 Präsident des OAG; F.: Prozessrecht; Verö.: Formulare und Anmerkungen zur Prozessordnung des Königsreichs Westphalen neben einigen Mustern gerichtlicher Reden 1809-1813, Formulare zur korrektionellen Prozessordnung des Königreichs Westphalen 1810, Rechtswissenschaft des Gesetzbuchs Napoléons 1811ff., Sammlung von Entscheidungen des ehemaligen Appellationshofes zu Celle 1815, Beiträge zur Rechtswissenschaft Deutschlands 1816, Entwurf für ein norddeutsches Strafgesetzbuch 1829, 2. A. 1834, Was ist Rechtens wenn die oberste Staatsgewalt dem Zweck des Staatsverbandes entgegen handelt? 4. A. 1834; Son.: Niedersächsische Juristen 118, Bruder von Friedrich Heinrich von Strombeck

FRANCKENFELD, Johann Heinrich Albrecht, Hofrat Dr. iur. utr.; geb. Celle 21. 02. 1771; WG.: 1789 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1792 Promotion Dr. iur. utr., Advokat Celle, 1798 wirklicher Kammerkonsulent Lüneburg, 1802 Kammersekretär Hannover, 1806 Mitglied königliche Kammer, Tribunalrichter Ziviltribunal Verden, Instruktionsrichter Bremen, 1817 Domänenrat, 1822 Hofrat; Verö.: De discrimine nudae divisionis et testamenti parentum inter liberos 1792 (Dissertation); Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 342, IBI 1, 402c

SCHULTE, Kaspar Detlef von, Finanzminister; geb. Bremen 13. 03. 1771; gest. Hannover 27. 12. 1846; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1792 Auditor Justizkanzlei Stade, 1798 Justizrat, 1802 königlich kurfürstlicher Kammerrat Hannover, 1818 geheimer Kammerrat Hannover, 1831 Finanzminister Hannover; Son.: ADB 32, 690f.

GRAVENREUTH, Karl Ernst Graf; geb. 28. 05. 1771; gest. Augsburg 29. 09. 1826; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Diplomatie Univ. Göttingen, Legationsrat Herzogtum Pfalz-Zweibrücken, 1799 geheimer Rat, Referent Außenministerium Bayern, 1800 Gesandter Bayerns (Wien), 1805 Armeeminister Bayern (Unterzeichnung Allianzvertrag mit Frankreich), 1807 Generalkommissar Schwaben, 1817 Staatsrat, 1825 Reichsrat Bayern, Nobilitierung

BÖTTGER, (Heinrich) Ludwig (Christian), Prof.; geb. Kassel 21. 07. 1771; gest. Dillenburg 31. 03. 1815; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Marburg, 1793 Privatdozent Univ. Marburg, 1796 Prof. Hochschule Herborn, Universitätssekretär, 1808 Justizrat Dillenburg, Oberhofgerichtsrat; F.: Forstrecht; Verö.: Dissertatio inauguralis iuridica de natura et indole testamenti correspectivi 1794, Bibliothek für Rechtsgelehrte und Geschichtsfreunde 1795f., Beiträge zur Erläuterung des Forstrechts 1802, Analecten aus den nassauischen und solmschen Rechten und deren Geschichte 1804; Son.: DBE, IBI 1, 128b, ADB 3,203, CPM 157,263

THIBAUT, Anton Friedrich Justus, Prof. Dr. Dr.; geb. Hameln 04. 01. 1772; gest. Heidelberg 28. 03. 1840; WG.: Hugenotte, Bruder Mathematiker (Bernhard Friedrich Thibaut), 1792 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Göttingen, Königsberg (Kant), Kiel, 1794 Promotion Dr. phil. Univ. Kiel, 1796 Promotion Dr. iur., Habilitation Univ. Kiel, Priv.-Doz., 1798 ao. Prof. Univ. Kiel, 1801 o. Prof. Univ. Kiel, 1802 Prof. Univ. Jena, 1805 Prof. Univ. Heidelberg, 1814 Kodifikationsstreit gegen Savigny, 1826 geheimer Rat, Musiker; Verö.: De genuina iuris personarum et rerum indole 1796 (Dissertation), Juristische Encyklopädie und Methodologie 1797, Versuche über einzelne Theile der Theorie des Rechts Bd. 1f. 1798ff., 2. A. 1817 Neudruck 1970, Theorie der logischen Auslegung des römischen Rechts 1799, 2. A. 1806 Neudruck 1966, Über Besitz und Verjährung 1802, Beiträge zur Kritik der Feuerbach'schen Lehre über die Grundbegriffe des peinlichen Rechts 1802, System des Pandekten-Rechts Bd. 1f. 1803, 2. A. 1806, 3. A. 1809, 4. A. 1814, 5. A. 1818, 6. A. 1823, 7. A. 1828, 8. A. 1834, 9. A. 1846, Über die Notwendigkeit eines allgemeinen bürgerlichen Rechts für Deutschland 1814, 3. A. 1840, Zivilistische Abhandlungen 1814, Über Reinheit der Tonkunst 1825, 2. A. 1826, 3. A. 1851, 4. A. 1861, 5. A. 1875, 6. A. 1884, 7. A. 1893 Neudruck 1907, Über die sogenannte historische und nichthistorische Rechtsschule 1838, Juristischer Nachlass (hg. v. Guyet Carl J. 1841); Son.: Mithg. Archiv für die zivilistische Praxis, Baumstark E. Anton Friedrich Justus Thibaut 1841, 1953, 450, Thibaut und Savigny hg. v. Hattenhauer H. 1973, 2. A. 2002, Döhring, E. Geschichte der deutschen Rechtspflege, Polley Rainer Anton Friedrich Justus Thibaut 1982, Kleinheyer/Schröder Deutsche Juristen aus fünf Jahrhunderten 1983, 287ff., Kitzler A. Die Auslegungslehre des Anton Friedrich Justus Thibaut 1986, Heidelberg im säkularen Umbruch hg. v. Strack F. 1987, DBE, IBI 3, 1064b, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1652-1802, 1991 267, ADB 37, 737ff., Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 1665-1954 4. A. 1956, 31, Stühler Hans-Ulrich, Die Diskussion um die Erneuerung der Rechtswissenschaft von 1780-1815, 1978, 177ff.

MARTIN, Christoph (Reinhard Dietrich), Prof. Dr.; geb. Bovenden 02. 02. 1772; gest. Gotha 13. 08. 1857; WG.: 1787 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Sachwalter, kaiserlicher Notar Göttingen, 1796 Promotion, 1802 ao. Prof. Univ. Göttingen, 1805 o. Prof. Heidelberg, 1816 geheimer Rat Oberappellationsgericht Jena, 1842 Ruhestand, 1845 Mitglied Zivilgesetzgebungskommission; Verö.: Dissertatio inauguralis de iuste suspendendo iudicio expensis seu von Aussetzung des Kostenpunkts 1796, Anleitung zur Abfassung von Aufsätzen über nichtstreitige Rechtsgegenstände 1796, Lehrbuch des bürgerlichen Processes 1800, 2. A. 1805, 3. A. 1809, 4. A. 1812, 5. A. 1817, 6. A. 1819, 7. A. 1821, 8. A. 1824, 9. A. 1826, 10. A. 1830, 11. A. 1834, 12. A. 1838, 13. A. 1862, Rechtsgutachten und Entscheidungen des Spruchkollegiums der Universität Heidelberg 1808, Anleitung zum Referieren über Rechtssachen 1809, Lehrbuch des deutschen gemeinen Kriminalprozesses 1812, 2. A. 1820, 3. A. 1831, 4. A. 1836, 5. A. (ergänzt von Temme J. D. H.) 1857, Lehrbuch des deutschen gemeinen Kriminalrechts 1820, 2. A. 1829, Rechtsgutachten über den rechtlichen Einfluss auf die Regierung 1845, Über die Kompetenz der landständischen Kammern des Königreichs Sachsen in Kirchensachen 1849, Vorlesungen über die Theorie des deutschen gemeinen bürgerlichen Prozesses (hg. v. Martin Theodor) 1855; Son.: Söhne Gustav Adolf, Theodor und Adolf Martin, ADB, Geschichte der Univ. Jena 1958, 443, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 58, 64, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1652-1802, 1991 172, Niedersächsische Juristen 2003, 386, IBI 2, 715b

MENGERSHAUSEN, Ernst Friedrich von, Prof. Dr.; geb. 01. 07. 1772; gest. 1832; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion (Dr. iur.), 1800-1818 Prof. Univ. Göttingen, Theologe; Verö.: Theses inaugurales iuridicae 1800, Philalethes oder der Wahrheits-Grund - ein Buch zur gefälligen Unterhaltung 1840; Son.: Todesjahr um 1832, Pütter, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 65, DBA 826,302-303, DBI 3, 1355a, IBI 2, 737a

GRIES, Johann(es) Michael, Dr.; geb. Hamburg 22. 07. 1772; gest. Frankfurt am Main 12. 04. 1827; WG.: Bruder Übersetzer (Johann Dietrich Gries), Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1795 Promotion, Rechtsanwalt Hamburg, 1800 Stadtsyndikus, Generalsekretär Besatzungspräfekt, Mitgründer hanseatisches Direktorium (Interessenvertretung Hansestädte während Befreiungskriege), 1814/1815 Gesandter Wiener Kongress, 1815-1827 Bundestagsgesandter Frankfurt am Main; Son.: NDB, DBE, IBI 1, 468c

BAUER, Anton, Prof.; geb. Marburg 16. 08. 1772; gest. Göttingen 01. 06. 1843; WG.: 1787 Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, 1793 Habilitation Univ. Marburg, Priv.-Doz., 1797 o. Professor Univ. Marburg, 1812 Professor Univ. Göttingen, 1816 Hofrat, 1840 geheimer Justizrat, 1824-1826 Mitarbeit Novellierung Strafgesetzbuch Königreich Hannover; F.: Strafrecht; Verö.: Grundsätze des peinlichen oder Criminalprozesses 1805, Lehrbuch der Naturrechts 1808, 3. A. 1825, Elementarsystem der Rechtswissenschaft 1808, Lehrbuch des Napoléonischen Zivilrechts 1809, 2. A. 1812, Beiträge zur Charakteristik und Kritik des Code Napoléon 1810, Abriss der Gerichtsverfassung des Königreichs Westphalen 1811, Commentatio de singulari vi atque effectu possessionis rerum mobilium 1813, Über die Grenzen der Anwendbarkeit des Code Napoléon 1814, Intestat-Erbfolge-Ordnung 1815, Grundlinien des philosophischen Criminal-Rechts 1825, Entwurf eines Strafgesetzbuches für das Königreich Hannover 1826f., Lehrbuch der Strafrechtswissenschaft 1827, 2. A. 1833, Die Warnungstheorie nebst einer Darstellung und Beurteilung aller Strafrechtstheorien 1830, Vergleichung des ursprünglichen Entwurfs eines Strafgesetzbuches für das Königreich Hannover mit dem revidirten Entwurfe 1831, Strafrechtsfälle 1835f., Beiträge zum deutschen Privatfürstenrecht 1839, Lehrbuch des Strafprozesses 1835, 2. A. (hg. v. Morstadt Karl Eduard) 1848, Anleitung zur Kriminalpraxis 1837, Abhandlungen aus dem Strafrecht und dem Strafprozess (hg. v. Zachariae Heinrich Albert) 1843; Son.: ADB, Catalogus Professorum Gottingensium, Catalogus professorum academiae Marburgensis, Klingelhöfer Die Marburger Juristenfakultät, Anton Bauer (in) Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 190 (Bloy René), DBE, IBI 1, 85a

MEYER (GENANNT BIBEL-MEYER), Johann Friedrich von, Bürgermeister; geb. Frankfurt am Main 12. 09. 1772; gest. Frankfurt am Main 28. 01. 1849; WG.: Vater Kaufmann, 1789 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Göttingen, 1793 Mitarbeiter Bibliothek der alten Literatur und Kunst Leipzig, 1794 Teutscher Merkur, Justizdienst Reichskammergericht Wetzlar, Kammerdirektor Salm-Kyburg, Appellationsgerichtsrat Pfalz-Bayern, 1802 Theaterdirektor Frankfurt am Main, 1807 Stadtverwaltung, 1825 Bürgermeister, Präsident gesetzgebende Versammlung, Übersetzer; Verö.: Commentatio de eo quod interest inter tutelam et curam aetatis nec non inter impuberes et minores 1792, Vom Unterschiede zwischen Tutel und Kuratel 1803, Hg. Blätter der höheren Wahrheit Bd. 1ff. (Hg.) 1818ff., Die heilige Schrift in berichtigter Übersetzung Bd. 1ff. 1819; Son.: Pseudonym Imo Jaschem, Logenmitglied (Carl zur aufgehenden Sonne)

BUDBERG, Otto Christoph Freiherr von; geb. Riga 29. 09. 1772; gest. Walk 17. 01. 1857; WG.: 1789 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1795 Assessor OLG Riga, 1808-1810 Landrichter OLG Riga, 1813 Kirchspielrichter, Mannheim, 1829 Rückkehr Livland, Schriftsteller; Verö.: Dramatische Versuche Bd. 1ff. 1825; Son.: IBI 1, 171b

GÜNTHER, Johann Friedrich Ludwig, Prof.; geb. Gandersheim 15. 03. 1773; gest. Wolfenbüttel 17. 10. 1854; WG.: Vater Kommissar, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1796 Staatsdienst Braunschweig, 1808 Richter Helmstedt, ao. Prof. Univ. Helmstedt, 1814 Kreisamtmann Königslutter, 1816 Hofrat, Landgerichtsmitglied Wolfenbüttel, 1817 weltliches Mitglied Konsistorium, 1819 Oberappellationsgerichtsrat, 1831 Propst Kloster Sankt Laurentius bei Schöningen, Mitglied Ständeversammlung, 1846 Oberappellationsgerichtspräsident, 1850 erster Präsident Obergericht Wolfenbüttel; Son.: Vorname bei Kundert Johann Heinrich Ludwig, ADB, Kundert Helmstedter juristische Disputationen 1984, 134, DBE, Niedersächsische Juristen 2003, 352, IBI 1, 475c

RUNDE, Christian Ludwig, Gerichtspräsident Dr.; geb. Kassel 26. 04. 1773; gest. Oldenburg 25. 05. 1849; WG.: Vater Rechtsprofessor (Justus Friedrich Runde), 1791 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Göttingen, 30. 05. 1795 Promotion, Habilitation, Dozent Univ. Göttingen, 1799 Landesarchivar Oldenburg, 1801 Regierungskanzleiassessor, Konsistoriumsmitglied, 1806 Kanzleirat, Regierungsrat Lübeck, 1814 Leiter Regierungskommission Oldenburg, Bibliothekar, 1817 Justizkanzleidirektor, geheimer Regierungsrat, 1829 Präsident Oberappellationsgericht, 1837 Geheimrat; Verö.: Commentatio de historia indole ac vi remediorum securitatis 1794, Abhandlung der Rechtslehre von der Interims-Wirtschaft auf deutschen Bauerngütern 1796, 2. A. 1832, Die Rechtslehre von der Leibzucht Bd. 1f. 1805, Rechtliche Grundsätze über die Verteilung der Einquartierungslast 1808, Kurzgefasste Oldenburgische Chronik 1823, Grundsätze des gemeinen deutschen Privatrechts (begr. v. Runde Justus) 7. A. 1824, Patriotische Phantasien eines Juristen 1836, Über das Güterrecht von Ehegatten auf deutschen Bauerngütern 1837, Deutsches eheliches Güterrecht 1841, Gemeines Recht für Deutschland 1845; Son.: Catalogus professorum Gottingensium 1962, 64, Hamann W. Christian Ludwig Runde in: FS 175 Jahre OLG Oldenburg 1989 43, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 2, 948a, ADB 29, 674ff.

ALBRECHT, Johann August Arnold; geb. Hildesheim 07. 12. 1773; gest. Hildesheim 15. 03. 1844; WG.: Vater Karl Ernst Albrecht, 1793 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1795 Regierungsrat, 1808 königlich westfälischer Tribunalrichter, 1815 königlich hannoverscher Justizrat, 1815 erster Bürgermeister und Stadtgerichtsdirektor Hildesheim; Son.: Deutsches Geschlechterbuch 1932, Niedersächsische Juristen 2003, 309

GÖDE, Christian August Gottlieb, Prof. Dr.; geb. Dresden 20. 02. 1774; gest. Göttingen 02. 07. 1812; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Promotion 1802 Begleitung des Legationsrates Blümner nach England, Schottland, 1805 ao. Prof. Univ. Jena (Rechtswissenschaft, Philosophie), 1807 o. Prof. Univ. Göttingen; Verö.: England Wales Irland und Schottland 1803ff., Ius germanicum privatum 1806, Pätz Wilhelm Lehrbuch des Lehnrechts (fertiggestellt und posthum hg. v. Göde Christian August Gottlieb) 1808; Son.: ADB, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 88, IBI 1, 448b, Catalogus professorum Gottingensium 1962

BALLHORN-ROSEN, Friedrich; geb. 12. 04. 1774; gest. 15. 10. 1855; WG.: 1803 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Promotion (Dr. iur. et phil.), 1807 Prof. Univ. Göttingen, 1816 Kanzleidirektor Detmold, Philosoph, Philologe; Verö.: Observationes historicae criticae iuridicae 1803, Grundriss einer Vorlesung über die Pandekten nach Thibauts Lehrbuche 1805, Übersicht des Systems der Theorie des westphälischen Civilprozesses 1811, Über Dominium - ein Titel aus Ulpians Fragmenten 1822, Die Vorgeschichte des römischen Rechts 1853; Son.: auch Rosen genannt, Hamberger/Meusel, Rotermund, Stepf, Pütter, Catalogus professorum Gottingensium 58, 65, DBA 52,118-120, 1423,236, DBI 1, 94b, IBI 1, 68b

ROSCHER, Conrad August Albrecht, Oberjustizrat RA Dr.; geb. Lüneburg 05. 05. 1774; gest. Hannover 01. 07. 1827; WG.: 1792 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1796 Advokat Lüneburg, 1798 Advokat Hannover, 1803 Legationssekretär, 1806 geheimer Kanzleisekretär, 1810 Promotion Univ. Erfurt, Oberjustizrat Oberjustizdepartement Hannover; Verö.: De vi et efficacia investiturae eventualis et exspectativae 1798; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 407, IBI 2, 938c

SCHMEDDING, Johann Heinrich, Prof. Dr.; geb. Münster 02. 07. 1774; gest. Berlin 18. 04. 1846; WG.: Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. Münster, Göttingen, Promotion Univ. Göttingen (Dr. iur.), 1786 Advokat (Rechtsanwalt) Fürstbistum Münster, Doz., 1800 o. Prof. Univ. Münster, 1805 Kriegsrat, Domänenrat, 1809 vortragender Rat, Staatsrat Innenministerium Preußen, 1841 Oberregierungsrat Kultusministerium

OESTERLEY, Georg Heinrich; geb. Göttingen 27. 10. 1774; gest. Göttingen 14. 07. 1847; WG.: 1804-1821 Privatdozent Univ. Göttingen, 1809 Richter westfälisches Tribunal, 1814 Vizesyndikus Univ. Göttingen; Verö.: Grundriss des bürgerlichen und peinlichen Prozesses für die Chur-Braunschweig-Lüneburgischen Lande 1800, Anleitung zur Referierkunst 1807, Handbuch des bürgerlichen und peinlichen Prozesses 1819f., Praktische Erläuterungen der westphälischen Prozessordnung 1809, 2. A. 1811, Was ist von Injurien-Prozessen zu erwarten? 1809, Spangenberg Ernst/Oesterley Georg Heinrich Ausführlicher theoretisch-praktischer Kommentar über das französische und westphälische Gesetzbuch 1810ff., Praktische Bemerkungen über die Gerichtsverfassung und das gerichtliche Verfahren 1814, Darstellung der Gerichtsverfassung in der Universitätsstadt Göttingen 1833; Son.: Magazin für das Zivil- und Kriminalrecht des Königreichs Westphalen (Hg.) 1810-1813, ADB, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 65, Niedersächsische Juristen 2003, 394, IBI 2, 806b

SCHLÖZER, Christian von, Prof. Dr.; geb. 01. 12. 1774; gest. 16. 11. 1831; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1796 Promotion Univ. Göttingen, 1827 Univ. Göttingen, 1828 ao. Prof. Univ. Bonn; F.: Staatswissenschaft; Verö.: Principia doctrinae de bonorum confiscatione quatenus ea cum stricto iure naturae tum aequitatis atque utilitatis consiliis nituntur quae auctoritate illustris iureconsultorum ordinis 1796 (Dissertation), Kleine Schriften aus dem Fache der Rechtsgelehrsamkeit Geschichte und Politik 1807, August Ludwig von Schlözers öffentliches und Privatleben 1828; Son.: Catalogus professorum Gottingensium 1962, 67

FINKE, Johann Carl (Christoph), Prof. Dr.; geb. Göttingen 10. 06. 1775; gest. Kasan/Russland 1816; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1794 Promotion, Privatdozent, Assessor Kriminalgericht Göttingen, o. Prof. Univ. Kasan; F.: Naturrecht, Staatsrecht, Völkerrecht; Verö.: Darstellung eines Plans zum Gebrauche bei Vorlesungen über den gemeinen deutschen Prozess 1806; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 341

BEHR, (Michael) Wilhelm Josef, Prof. Dr. Dr.; geb. Sulzheim/Unterfranken 26. 08. 1775; gest. Bamberg 01. 08. 1851; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen (Pütter, Schlözer), 1794 Promotion (Dr. phil.), 1798 Promotion (Dr. iur.) Univ. Würzburg, 1799 ao. Prof. Univ. Würzburg, 1803 o. Prof., Oppositionsführer (liberale Partei), 1821 Bürgermeister Würzburg, mehrmals Wahl zum Landtagsabgeordneten - Mandatsausübung verhindert, 1831 Enthebung Bürgermeisteramt, Verurteilung wegen Hochverrat, Majestätsbeleidigung, 1833 Verhaftung, 06. 03. 1848 Rehabilitierung, Abgeordneter Parlament Frankfurt am Main; Verö.: Versuch einer allgemeinen Bestimmung des rechtlichen Unterschieds zwischen Lehen-Herrlichkeit und Lehen-Hoheit 1799, Über die Notwendigkeit des Studiums der Staatslehre 1800, Systematische Darstellung des rheinischen Bundes 1808, Das deutsche Reich und der rheinische Bund 1808, System der allgemein angewandten Staatslehre oder Staatskunst Bd. 1ff. 1810, Die Verfassung und Verwaltung des Staates 1811f., Welchen Haupt-Anforderungen muß ein Strafgesetzbuch genügen? 1813, Neuer Abriss der Staatswissenschaftslehre 1816, Grundriss einer Konstitution für Monarchien 1816, Staatswissenschaftliche Erörterungen 1818, Andeutungen in Beziehung auf die finanziellen Momente der neuen Verfassung 1818, Staatswissenschaftliche Betrachtung über Entstehung und Hauptmomente der neuen Verfassung der Baiern 1819, Von den rechtlichen Gränzen der Einwirkung des deutschen Bundes auf die Verfassung 1820, Die Lehre von der Wirtschaft des Staates 1822, Anforderungen an Bayerns Landtag 1827f., Nothgedrungene Berufung an die öffentliche Stimme 1828, Bedürfnisse und Wünsche der Bayern 1830, Dringende Erinnerung an die nun über 6 Monate versammelten Abgeordneten des baierischen Volkes 1831, Allgemeine Polizei-Wissenschaftslehre 1848; Son.: Ein Märtyrer des Rechts, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 57, ADB, Nisch C. Geschichte der Juristenfakultät Würzburg, NDB, DBE, IBI 1, 93c, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 67, 163ff.

STAKEMANN, Georg Heinrich, Dr. h. c.; geb. Hannover 16. 09. 1775; gest. Stade 28. 10. 1848; WG.: 1792 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1796 Advokat, 1803 Stadtsekretär Magistrat Hannover, 1805 Kammerkonsulent Celle, 1816 Kammerkonsulent Stade, 1818 Advokat Hofgericht Stade; Son.: 1845 Dr. h. c. Univ. Göttingen, Niedersächsische Juristen 2003, 424

SECKENDORF, Franz Karl Leopold Freiherr von; geb. Ansbach 02. 12. 1775; gest. Ebelsberg an der Traun 06. 05. 1809; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Jena, 1798 Regierungsassessor Weimar, 1802 Regierungsrat Württemberg, 1805 Verhaftung wegen angeblicher revolutionärer Umtriebe, Rückzug ins Privatleben, Schriftsteller; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 714

MOUSSON, Johann Markus Samuel Isaak, Kanzler Advokat; geb. Saint Livres bei Aubonne/Kanton Waadt 17. 02. 1776; gest. Zürich 22. 06. 1861; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Promotion, Advokat (Rechtsanwalt) Lausanne, 1798 Protokollführer Landesversammlung Waadt, Sekretär, Generalsekrtär helvetisches Direktorium, 1800 Mitglied Vollziehungsausschuss, helvetische Zentralbehörde, 1803-1830 Kanzler der Mediation und des Bundesvertrags Eidgenossenschaft Schweiz

PFEIFFER, Burkhard Wilhelm, Gerichtspräsident Dr.; geb. Kassel 07. 05. 1777; gest. Kassel 04. 10. 1852; WG.: aus angesehener hessischer Bürgerfamilie, Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. Marburg, 1798 Promotion (Dr. iur.), Anhänger des jüngeren praktishen Naturrechts, 1803 procurator fisci Kassel, 1805 Archivar, 1808 stv. Generalprokurator Appellationsgericht Kassel, tritt im Sommer 1813 für die Übernahme des Allgemeinen Bürgerlichen Gesetzbuch Österreichs in den anderen deutschen Staaten ein, 1814 Regierungsrat, 1817 Appellationsgerichtsrat Kassel, 1820 Mitglied Oberappellationsgericht Lübeck, 1821 Mitglied OGH Hessen, 1831 Abgeordneter, Präsident Ständeversammlung Hessen, 1832 Ständeausschussvorstand, 1843 in Ruhestand; Verö.: De praelegatis 1798 (Dissertation), Vermischte Aufsätze über Gegenstände des deutschen und römischen Privatrechts 1800, Über die Grenzen der Zivil-Patrimonial-Jurisdiktion 1806, Napoléons Gesetzbuch nach seinen Abweichungen von Deutschlands gemeinen Recht erläutert 1808f., 2. A. 1811, Vollständige Unterweisung der Beamten des Zivilstandes 1808, Rechtsfälle entschieden vor Frankreichs und Westphalens obersten Gerichtshöfen 1810ff., Ideen zu einer neuen Zivilgesetzgebung für die deutschen Staaten 1815, Neue Sammlung bemerkenswerter Entscheidungen des Oberappellationsgerichts zu Kassel 1818ff., In wie fern sind Regierungshandlungen eines Zwischenherrschers für den rechtmäßigen Regenten nach dessen Rückkehr verbindlich? 1819, Das Recht der Kriegseroberung 1823, Praktische Ausführungen aus allen Teilen der Rechtswissenschaft 1825f., Über die Ordnung der Regierungs-Nachfolge in deutschen Staaten 1826, Grundlage der rechtlichen Entscheidung des dermaligen Sukzessionsfalls im herzoglichen Gesamthause Sachsen-Gotha 1826, Geschichte der landständischen Verfassung in Kurhessen 1834, Das deutsche Meierrecht 1848, 2. A. 1855, Selbstständigkeit und Unabhängigkeit im Richteramt 1851, 2. A. 1865; Son.: seit Studienzeit mit Savigny befreundet, ADB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 431, Nolte Jürgen Burchard Wilhelm Pfeiffer - Gedanken zur Reform des Zivilrechts (Diss. Univ. Göttingen 1969), DBE

WITTICH, Heinrich Georg, Richter Dr.; geb. 20. 05. 1777; WG.: 1796 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Richter Goslar, Richter Stadtgericht Kassel; Verö.: Beantwortung der Frage - wie dem Gesinde wenn sie treu gedient haben und Alters wegen nicht mehr dienstfähig sind ohne Belästigung des Publikums Unterhalt und Pflege verschafft werden könne 1797, Systema iuris naturae tabula depictum 1798, Disquisitio de iure ob moram resiliendi a pactis lege commissoria etsi haud adiecta 1799, Principia et subsidia hermeneuticae iuris 1799, Grundriss eines einfachen Systems der Pandekten 1802, Entwurf eines einfachen Systems des heutigen Zivilrechts 1804; Son.: Hamberger/Meusel, Strieder, Pütter, DBA 1383,186-193, DBI 4, 2237b, IBI 3, 1164c

STRALENHEIM, Carl Wilhelm August von, Minister; geb. Imbshausen 17. 08. 1777; gest. Hannover 19. 05. 1847; WG.: Vater Oberforstmeister, 1792 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1799 Hofrat, Kanzleirat Hannover, 1805 Oberappellationsrat Celle, 1817 Direktor Justizkanzlei Göttingen, 1820 Präsident Oberappellationsgericht Celle, 1828 Staatsminister, Kabinettsminister für Justiz und Kultus; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 425

KESTNER, Georg Christian August; geb. Hannover 28. 11. 1777; gest. Rom 05. 03. 1853; WG.: Mutter heimliche Liebe Goethes (Charlotte Buff), 1796-1799 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Vernehmungsrichter Hofgericht Hannover, 1803 geheimer Kanzleisekretär, 1817-1849 Legationssekretär Rom, Neapel; Son.: 1829 Mitbegründer deutsches archäologisches Institut, 1838 Generalsekretär deutsches archeologisches Institut, NDB 11,553f., DBE 5,522

WINTER, Ludwig (Georg), Minister; geb. Prechtal 18. 01. 1778; gest. Karlsruhe 27. 03. 1839; WG.: Vater Pfarrer, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1800 Staatsdienst Baden, 1815 Ministerialrat Innenministerium, Landtagsabgeordneter Baden, 1830 Minister; Son.: DBE

GÖSCHEN, Johann Friedrich Ludwig, Prof. Dr.; geb. Königsberg 16. 02. 1778; gest. Göttingen 24. 09. 1837; WG.: 1794 Studium Rechtswissenschaft Univ. Königsberg, Göttingen, 1800-1804 Gutsbesitzer, 1806 Fortsetzung Studium, Schüler Savignys, Niebuhrs, 1811 Promotion, ao. Prof. 1813 o. Prof. Univ. Berlin, 1817 Mitglied Kommission der Berliner Akademie, 1822 Prof. Univ. Göttingen, 1828 Hofrat; F.: römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Observationum iuris Romani specimen 1811 (Dissertation), Gaius Institutionen (Hg.) 1820f., 2. A. 1824, Praefatio et index ad Gaji institutiones 1821, Grundriss zum Behuf von Vorlesungen über das Erbrecht 1824, Grundriss zu Behuf der Vorlesungen über die Anfangsgründe des älteren und neueren römischen Privatrechts 1825, Grundriss zu Pandekten-Vorlesungen 1827ff., Vorlesungen über das gemeine Zivilrecht (posthum hg. v. Erxleben A.) 1838, 2. A. 1843; Son.: 1815 Mithg. Zeitschrift für die geschichtliche Rechtswissenschaft, ADB, Catalogus professorum Gottingensium Bd. 2 1979, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 1, 448c

HEISE, Georg Arnold, Prof. Dr.; geb. Hamburg 02. 08. 1778; gest. Lübeck 06. 02. 1851; WG.: großbürgerliche Familie, Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena (Feuerbach), 1802 Promotion Univ. Göttingen, 1803 Univ.-Doz. Göttingen, 1804 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1814 Prof. Univ. Göttingen, 1819 Abgeordneter zweite Kammer, 1820-1851 Präsident Oberappellationsgericht Lübeck; F.: Zivilrecht, Handelsrecht; Verö.: Grundriss eines Systems des gemeinen Zivilrechts 1807, 2. A. 1830, Cropp Friedrich/Heise Georg Arnold Juristische Abhandlungen mit Entscheidungen des Oberappellationsgerichts der vier freien Städte Deutschlands 1827f., Heises Handelsrecht (posthum) 1858; Son.: bedeutsam für Pandektensystem, ADB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 403, NDB, Geschichte der Univ. Heidelberg 1961, 216, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 50, 58, 65, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1652-1802, 1991 107, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 2, 514c

EICHHORN, (Johann Albrecht) Friedrich, Kultusminister; geb. Wertheim am Main 02. 03. 1779; gest. Berlin 16. 01. 1856; WG.: 1796 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1799 Hofmeister Kleve, 1800 Auskultator, 1810 Kammergerichtsrat, 1811 Syndikus Univ. Berlin, Mitglied Berliner Patrioten, 1813 Zentralverwaltungsrat für besetzte Gebiete, geheimer Legionsrat im Ministerium für auswärtige Angelegenheiten, 1817 Staatsratsmitglied Berlin, 1831 Direktor Ministerium für auswärtige Angelegenheiten, 1840 Kultusminister (Einsatz für synodalen Umbau der lutherischen Landeskirchen), 1848 Zwangsrücktritt, 1850 Mitglied Erfurter Staatenhaus

SCHRADER, Heinrich Eduard Siegfried, Prof. Dr. Dr.; geb. Hildesheim 31. 03. 1779; gest. Tübingen 16. 08. 1860; WG.: Vater Konsistorialsekretär, Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. Helmstedt, Halle, Göttingen, 20. 07. 1803 Promotion Univ. Göttingen (Dr. iur.), 21. 08. 1803 Habilitation, 1804 ao. Prof. Univ. Helmstedt (Rechtswissenschaft, Philosophie), 1808 Promotion (Dr. phil.), o. Prof. Univ. Helmstedt, 1809 Prof. Univ. Marburg, 14. 08. 1810 Prof. Univ. Tübingen, 1813-1817 Obertribunalrat, 1853 Nobilitierung, 11. 08. 1858 Ruhestand; Verö.: Commentatio de nexu successione ab intestato et querelae inofficiosi testamenti 1802, Commentatio de praemio regio ornata de remediis contra sententias et de re iudicata in causis criminalibus 1803, Commentatio iuridico-mathematica de divisione fructuum dotis 1805, Abhandlungen aus dem Zivilrecht 1808, Schrader H. E. S./Mackeldey F. Conspectus digestorum 1810, Zivilistische Abhandlungen 1816, Tituli Digestorum libri XII tit V. de condictione ob turpem causam 1819, Ist die Abfassung eines Zivilgesetzbuches für Württemberg zu wünschen? 1821, Commentatio qua epitome institutionum duodecimo saeculo conscripta 1822, Was gewinnt die römische Rechtsgeschichte durch Cajus' Institutionen? 1824, Editionis digestorum tubingensis specimen ... 1838; Son.: IBI 2, 978c, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 120f., ADB 32, 428f., Catalogus professorum Gottingensium 1962, 65, Kundert Helmstedter juristische Disputationen 1984, 145, Niedersächsische Juristen 2003, 418

BODE, Georg Wilhelm Julius Ludwig; geb. Königslutter 18. 05. 1779; gest. Braunschweig 20. 04. 1854; WG.: Studium Univ. Göttingen und Helmstedt, 1801 Ämter in Verwaltung und Rechtspflege, Mitglied einer Kommission zur Bauernbefreiung, 1825 Magistratsdirektor Braunschweig, 1828 Verleihung des Dr. iur. Univ. Göttingen, 1832 Stadtdirektor Braunschweig (bis 1857) Präsident des ständischen Ausschusses der Landesversammlung (bis 1849); Verö.: Beiträge zur Geschichte der Feudalstände 1843; Son.: Niedersächsische Juristen 124, Vater Wilhelm Bodes

MÜLLER, Adam Heinrich Ritter von, Hofrat; geb. Berlin 30. 06. 1779; gest. Wien 17. 01. 1829; WG.: 1798 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Göttingen, Rechtsreferendar Berlin, Hauslehrer Posen, 1805 Konversion zum Katholizismus, Doz. Univ. Dresden, 1809 Doz. Univ. Berlin, 1811 Berater Friedrich von der Marwitz', diplomatischer Berichterstatter Wien, 1813-1815 Militärdienst Österreich, 1815 Generalkonul Österreichs in Leipzig, 1826 Hofrat Wien; Verö.: Die Lehre vom Gegensatz 1805, Vorlesungen über deutsche Wissenschaft und Literatur 1806, Elemente der Staatskunst 1811, Schriften zur Staatsphilosophie hg. v. Kohler Rudolf 1923; Son.: 1810 gemeinsam mit Kleist Hg. Berliner Abendblätter, Hg. Boten in Tirol, Reinkemeyer F. Adam Müllers ethische und philosophische Anschauungen im Lichte der Romantik (Diss. Köln 1926), Baxa Jakob Adam Müllers Lebenszeugnisse 1966, Koehler Benedikt Ästhetik der Politik Adam Müller und die politische Romantik 1980

HOPPENSTEDT, Georg, Dr.; geb. Hannover 08. 07. 1779; gest. Hannover 16. 02. 1858; WG.: 1797 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1800 Promotion, Staatsdienst Hannover, 1810 maire adjoint Staatsdienst Frankreich, 1817 Regierungsrat Hannover, 1821 Verfassungsreform Altstadt Hannover, Stadtdirektor Hannover (Reorganisation Schulwesen, Sparkassengründung, Vereinigung Alt- und Neustadt Hannover), Präsident zweite Abgeordnetenkammer Hannover, 1822 Stadtdirektor Hannover, 1824 geheimer Kabinettsrat Hannover (Landesarchiv, Verwaltungsreform, Universitätsreferat); Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 364, NDB 9,620f.

MOLITOR, Damian, Dr.; geb. um 1780; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1807 Univ. Göttingen; Son.: Catalogus professorum Gottingensium 1962, 65

NEUSS, Johann Wilhelm, Prof.; geb. 1780; gest. Calcum (heute Düsseldorf) 30. 01. 1857; WG.: Vater Geheimrat, Jesuitengymnasium Düsseldorf, 1796-1799 Studium Rechtswissenschaft Univ. Düsseldorf (Henoumont), 1801 Studium Univ. Göttingen, 16. 09. 1803 Priv.-Doz. Univ. Düsseldorf, 07. 01. 1804 o. Prof. Univ. Düsseldorf, 1813 geistige Umnachtung, Alexianer-Kloster Neuss, Pfarrhof Calcum; Verö.: Die Rechte des Landesherrn in Ansehung der kirchlichen Festtage 1797; Son.: Fischer Guntram Düsseldorf und seine Rechtsakademie 1983, 260ff.

OSBURG, Christoph August; geb. um 1780; gest. 1837; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1807 Univ. Göttingen, 1808 Rusteberg; Son.: Catalogus professorum Gottingensium 1962, 65

WEYHE, Karl Ludwig Wilhelm (August) von, Prof.; geb. um 1780; WG.: 1812-1817 Prof. Univ. Göttingen; Verö.: Commentatio de tempore praescriptionis 1812, Wissenschaftliche Bearbeitung des allgemeinen deutschen Privatrechts 1815, Libri III. Edicti sive libri de origine fatisque ... 1821; Son.: erwähnt 1812, Pütter, Hamberger/Meusel, DBA 1360,428-429, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 66, DBI 4, 2198a, IBI 3, 1136c, IBI 3, 1143a

SCHUMACHER, Heinrich Christian, Prof. Dr.; geb. Bramstedt/Holstein 03. 09. 1780; gest. Altona (heute zu Hamburg) 28. 12. 1850; WG.: Vater Amtmann, 1799 Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, Göttingen, 1805 Doz. Univ. Dorpat, 1806 Promotion, 1807 Doz. Univ. Göttingen, astronomische Studien, 1808 Studium Mathematik Univ. Hamburg, 1810 ao. Prof. Univ. Kopenhagen (Astronomie), 1813 Direktor Sternwarte Mannheim, 1815 o. Prof. Univ. Kopenhagen; Verö.: Astronomische Abhandlungen 1823ff., Astronomische Jahrbücher 1836ff., Briefwechsel zwischen Gauss und Schumacher Bd. 1ff. hg. v. Peters 1860ff.; Son.: 1823 Hg. Astronomische Nachrichten, IBI 2, 981a

IBELL, Karl (Friedrich Justus Emil) von; geb. Wehen/Nassau 29. 10. 1780; gest. Homburg 06. 10. 1834; WG.: 1798 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1803 Regierungsbeamter Wiesbaden, 1814 Leiter Staatsgeschäfte Nassau, 1815 Regierungspräsident Herzogtum Nassau (Umformung zu Einheitsstaat), 1820 Attentatsversuch, Rückzug aus Amtsgeschäft, 1826 Berater Herzogtum Sachsen-Meiningen, 1828 Regierungspräsident Landgrafschaft Hessen-Homburg, 1834 Gesandter Ministerkonferrenz Wien (Gegner Metternichs)

ROTHAMEL, Karl Friedrich, Prof.; geb. 13. 11. 1780; gest. 22. 03. 1858; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1805 Prof. Univ. Göttingen; Son.: Pütter, DBA 1059,215-216, DBI 3, 1717a, IBI 2, 942a, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 65

RIEDEL, Gabriel, Dr. h. c.; geb. Holzendorf bei Schwerin 18. 01. 1781; gest. Göttingen 01. 01. 1859; WG.: Privatdozent Univ. Göttingen, 1809 Universitätssyndikatsadjunkt, 1814 Universitätsaktuar, 1821 Universitätssekretär, 1830 a. D.; Son.: 1837 Dr. h. c. Univ. Göttingen, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 4, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 66, IBI 2, 920b

MURHARD, (Johann) Karl (Adam), Dr.; geb. Kassel 23. 02. 1781; gest. Kassel 08. 02. 1863; WG.: Bruder Bibliothekar (Friedrich Murhard), Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Göttingen, Marburg, 1800 Promotion, Archivar Kassel, 1810 Sektionschef Handel und Gewerbe Finanzministerium Westfalen, 1812 Liquidator der öffentlichen Schuld, 1816 Regierungssekretär Fulda, 1818 Privatgelehrter Frankfurt am Main; Verö.: Theorie und Politik des Handels 1831, Theorie und Politik der Besteuerung 1834 Neudruck 1970; Son.: IBI 2, 778c

MUTZENBECHER, (Johann) Friedrich, Regierungspräsident; geb. Amsterdam 15. 05. 1781; gest. Oldenburg 17. 04. 1855; WG.: Vater evangelischer Theologe (Esdra Mutzenbecher), Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1802 Registrator Herzogtum Oldenburg, 1807 diplomatischer Dienst, 1811 Hofrat, 1814 Delegierter Oldenburgs Wiener Kongress, 1829 geheimer Kabinettsrat, Staatsrat, 1833 Regierungsvizepräsident, 1836 Regierungspräsident Oldenburg

MEUSEBACH, Karl Hartwig Gregor Freiherr von, Oberrevisionsrat; geb. Neubrandenburg 06. 06. 1781; gest. Baumgartenbrück bei Potsdam 22. 08. 1847; WG.: 1800 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Leipzig, 1803 Staatsdienst Dillenburg, 1809 Tribunalsprokurator Dillenburg, 1815 Verwaltungsdienst Preußen, 1819 geheimer Oberrevisionsrat Berlin, 1843 Pensionierung, Literatur-Sammler, Schriftsteller; Verö.: Kornblumen 1804, Geist aus meinen Schriften 1809; Son.: Pseudonym Alban, Markus Hüpfinsholz

PÄTZ, (Karl) Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Ilfeld 11. 06. 1781; gest. Göttingen 26. 03. 1807; WG.: 1797 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1800 Promotion, Priv.-Doz. Univ. Göttingen, 1802 ao. Prof. Univ. Kiel, 1804 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1805 Prof. Univ. Göttingen, Beisitzer Spruchkollegium; Verö.: Commentatio successione universali per pactum promissa 1801, Programma de vera librorum iuris feudalis longobardici origine 1805, Lehrbuch des Lehnrechts (fertiggestellt und posthum hg. v. Göde Christian August Gottlieb) 1808, Neuauflage 1832; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 1910, 178f., Catalogus professorum Gottingensium 1962, 50, IBI 2, 823

EWERS, (Johann Philipp) Gustav von, Prof.; geb. Amelunxen bei Corvey 04. 07. 1781; gest. Dorpat 08. 11. 1830; WG.: Vater Landwirt, 1799 Studium Theologie, Staatswissenschaft Univ. Göttingen, 1803 Hauslehrer Livland, 1808 Prof. Univ. Dorpat (Geographie, Statistik, Geschichte), 1818 Rektor, 1826 Prof. (Staatsrecht, Völkerrecht); F.: Völkerrecht; Verö.: Geschichte der Russen 1816, Des Herzogtums Esthen Ritter- und Landrecht 1821, Das älteste Recht der Russen 1826

EICHHORN, Karl Friedrich, Prof. Dr.; geb. Jena 20. 11. 1781; gest. Köln 04. 07. 1854; WG.: Vater Theologe und Orientalist (Johann Gottfried Eichhorn), Gymnasium Göttingen, 1797 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Göttingen (Hugo, Pütter), 1801 Promotion Univ. Göttingen, Studienreisen (Wetzlar, Regensburg, Wien), 1803 Habilitation, Privatdozent Univ. Göttingen, 1805 ao. Prof. Frankfurt an der Oder (Nachfolge Reitemeier), 1811 Prof. Univ. Berlin, 1813/1814 Teilnahme Befreiungskriege, 1815 Mitbegründer (mit Savigny) Zeitschrift für geschichtliche Rechtswissenschaft (Vater der deutschen Rechtsgeschichte), 1817-1829 Prof. Univ. Göttingen, Krankheit, Übersiedlung auf Gut Ammern bei Tübingen, 1832 Prof. Univ. Berlin, 1834 Ende der Lehrtätigkeit, Mitglied des Obertribunals, 1838 Staatsratsmitglied, 1842 Mitglied Gesetzgebungskommission, 1843/1844 Mitglied Oberzensurgericht, 1847 Aufgabe aller Ämter aus Gesundheitsgründen, Übersiedlung auf Gut Ammern, 1853 zu seinem Sohn nach Köln; F.: Rechtsgeschichte, Staatsrecht; Verö.: De differentia inter austraegas et arbitros compromissarios 1801 (Dissertation), Deutsche Staats- und Rechtsgeschichte Bd. 1ff. 1808, 2. A. 1818, 3. A. 1821, 4. A. 1836, 5. A. 1843f., Rechtgutachten die Auslegung Theil I. Titel 18 des allgemeinen Landrechts für die preußischen Staaten betreffend 1822, Einleitung in das deutsche Privatrecht 1824, 2. A. 1825, 3. A. 1829, 4. A. 1836, 5. A. 1845, Über die Allodification der Lehen 1828, Grundsätze des Kirchenrechts der katholischen und evangelischen Religionspartei 1831ff., Rechtsgutachten über die Verhältnisse der Sankt Petri Domgemeinde 1831, Betrachtungen über die Verfassung des deutschen Bundes 1833, Prüfung der Gründe mit welchen von den Herrn Klüber und Zachariä die Rechtsgültigkeit und Standesmäßigkeit der von Seiner königlichen Hoheit dem Herzog von Suffer mit Lady Augusta Murray im Jahre 1793 geschlossenen ehelichen Verbindung behauptet worden ist 1835, Rechtsgutachten betreffend die Succession in die reichsgräfliche Bentinckschen Herrschaften 1847; Son.: Jelusic Karl Die historische Methode Karl Friedrich Eichhorns 1936, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 390, Würdigung JuS 1981, 799 (Sellert Wolfgang), Conradi R. Karl Friedrich Eichhorn als Staatsrechtslehrer 1987, Karl Friedrich Eichhorn (in) Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 166 (Michaelis Karl), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 94, Kleinheyer/Schröder, IBI 1, 347b

SCHWEPPE, Albrecht, Prof. Dr.; geb. Nienburg an der Weser 21. 05. 1783; gest. Lübeck 23. 05. 1829; WG.: 1800 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1803 Promotion, Privatdozent Univ. Göttingen, 1805 ao. Prof. Univ. Kiel, 1814 o. Prof. Univ. Kiel, 1818 o. Prof. Univ. Göttingen, 1821 Oberappellationsrat Lübeck; Verö.: De querela inofficiosi testamenti 1803 (Dissertation), Entwurf eines Systems der Pandekten 1806, 2. A. 1809, 3. A. 1812, Das System des Konkurses der Gläubiger 1812, 2. A. 1824, 3. A. 1829, System des römischen Privatrechts 1814, 2. A. 1819, 3. A. 1821, 4. A. 1828f., Juristisches Magazin 1818, Römische Rechtsgeschichte und Rechtsaltertümer 1822, 2. A. 1826, 3. A. 1832; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 421, IBI 2, 982b, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 1665-1954 4. A. 1956, 32, ADB 33, 414f., Catalogus professorum Gottingensium 1962, 51, 65

FALCKE, Georg Friedrich Freiherr von; geb. Hannover 07. 08. 1783; gest. Hannover 20. 09. 1850; WG.: Vater Beamter (Ernst Falcke), Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Justizdienst Hannover, Hofrat, Kanzleirat, 1821 Oberappellationsrat Celle, 1825 Kanzleidirektor Stade, 1828 geheimer Kabinettsrat, vortragender Rat Ministerium für Äußeres Hannover, 1830-1833 Verfassungsausarbeitung, Nobilitierung, 1837-1848 Mitarbeiter Kabinettsminister Georg von Schele; Son.: DBE, Niedersächsische Juristen 127

HENKE, (Hermann Wilhelm) Eduard, Prof.; geb. Braunschweig 28. 09. 1783; gest. Braunschweig 14. 03. 1869; WG.: Bruder Mediziner (Christian Henke), Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Helmstedt, 1806 Habilitation Univ. Erlangen, 1808 Privatdozent Landshut, 1813 Stadtgerichtsassessor Nürnberg, 1814 Prof. Univ. Bern, 1832 Oberappellationsgerichtsrat Wolfenbüttel, 1833 Justizrat, Prof. Univ. Halle, 1857 emeritiert; Verö.: Über das Wesen der Rechtswissenschaft und das Studium derselben in Deutschland 1814, Handbuch des Kriminalrechts und der Kriminalpolitik Bd. 1ff. 1823ff.; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 358, IBI 2, 518a

HENKE, Hermann Wilhelm Eduard, Prof. Advokat; geb. Braunschweig 28. 09. 1783; gest. Braunschweig 14. 03. 1869; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Helmstedt, 1806 Habilitation Univ. Erlangen, Landshut, 1813 Stadtgerichtsassessor Nürnberg, 1814 Prof. Univ. Bern, 1832 Oberappellationsgerichtsrat Wolfenbüttel, 1833 Prof. Univ. Halle, geheimer Justizrat; F.: Strafrecht; Verö.: De vera criminis laesae maiestatis secundum leges positivas indole atque poena 1806, Kriminalistische Versuche 1807, Grundriss einer Geschichte des allgemeinen peinlichen Rechts in Deutschland 1809, Über den gegenwärtigen Zustand der Kriminalwissenschaft 1810, Über den Streit der Strafrechtstheorien und einen Veruch zu ihrer Versöhnung 1811, Geist des allgemeinen Gesetzbuches über Verbrechen und Strafen 1811, Beiträge zur Kriminalgesetzgebung in einer vergleichenden Übersicht der neueren Strafgesetzbücher und Entwürfe 1813, Über das Wesen der Rechtswissenschaft 1814, Darstellung des gerichtlichen Verfahrens in Strafsachen 1817, Lehrbuch der Strafrechtswissenschaft 1818, Handbuche des Kriminalrechts und der Kriminalpolitik 1823f., Öffentliches Recht der Schweizer Eidgenossenschaft und ihrer Kantone 1824; Son.: Hamberger/Meusel, Stepf, Eckart, ADB, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 181, DBA 511,432-436, DBI 2,846b, IBI 2, 518a

FISCHER, Laurenz (Martin) Hannibal (Christian); geb. Hildburghausen/Thüringen 07. 04. 1784; gest. Rödelheim bei Frankfurt am Main 08. 11. 1867; WG.: Vater Amtmann, Hofadvokat, 1802 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1804 Rechtsanwalt Hildburghausen, 1825 Staatsdienst Leiningen, 1831 Staatsdienst Oldenburg, Regierungspräsident Birkenfeld/Nahe, 1852/1853 Bundeskommissar für die Auflösung der deutschen Flotte, 1853-1855 Kabinettsminister Fürstentum Lippe, Entlassung, Wanderleben

RUMANN, Wilhelm, Kammerpräsident; geb. Celle 18. 07. 1784; gest. Hannover 18. 10. 1857; WG.: Vater Justizminister (Ernst August Rumann), 1801 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1804 Staatsdienst Hannover, 1824 Stadtdirektor Hannover, 1826 Mitglied zweite Kammer, 1831 Kammerpräsident (Vorbereitung Staatsgrundgesetz), 1838 Dienstsuspendierung, 1841 Zwangspensionierung, 1848 Mitglied zweite Kammer; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 411f.

KERN, Georg Ludwig, Prof.; geb. 05. 08. 1784; gest. 02. 10. 1840; WG.: Studium Rechswissenschaft, 1806-1817 Prof. Univ. Göttingen, Oberappellationsgerichtsrat Celle; Son.: Pütter, Rotermund Hann., Stepf, Neuer Nekr., DBA 640,414-419, DBI 2, 1056a, IBI 2, 599b

SPANGENBERG, Ernst Johann Peter, Oberappellationsrat Dr.; geb. Göttingen 05. 08. 1784; gest. Celle 18. 02. 1833; WG.: Vater Professor (Georg August Spangenberg), 1803 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1806 Promotion, 1808 Assessor Tribunal Göttingen, 1810 Tribunalrichter Verden, 1812 Generaladvokat Gerichtshof Hamburg, Assessor Justizkanzlei Celle, 1824 Oberappellationsrat Oberappellationsgericht Celle; Verö.: Historiae feminarum Romanarum civilis specimen 1806 (Dissertation), Westphälisches Staats- und Privatrecht in Grundrissen 1808, Institutiones iuris civilis Napoleonei 1808, Processus iudiciarius civilis in regno Westphaliae 1809, Kommentar über den Code Napoléon 1810, Spangenberg Ernst/Oesterley Georg Heinrich Ausführlicher theoretisch-praktischer Kommentar über das französische und westphälische Gesetzbuch 1810ff., Handbuch für Gressiers der Tribunale erster Instanz 1811, Repertorium der jetzt Gültigkeit habenden französischen Gesetze 1811, Ideen über die Notwendigkeit und die Organisation eines Handelsgerichtes für Hamburg 1814, Einleitung in das römisch-justinianische Rechtsbuch 1817, Sammlung der Verordnungen und Ausschreiben welche für sämtliche Provinzen des hannoveranischen Staates bis zur Zeit der feindlichen Usurpation ergangen sind (Hg.) 1819ff., Die Minnehöfe des Mittelalters 1821, Über die sittliche und bürgerliche Besserung der Verbrecher 1821, Beiträge zu den deutschen Rechten des Mittelalters 1822, Jakob Cujas und seine Zeitgenossen 1822, Juris Romani tabulae negotiorum solemnium - modo in aere - modo in marmore - modo in charta superstites 1822, Beiträge zur Kunde der teutschen Rechtsaltertümer und Rechtsquellen 1824, Lehre vom Urkundenbeweise 1827, Kommentar zur Prozessordnung 1829, Das Oberappellationsgericht in Celle für das Königreich Hannover 1833; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 422, IBI 2, 1022a, ADB 35, 41f.

GRIMM, Jakob Ludwig, Prof.; geb. Hanau 04. 01. 1785; gest. 20. 09. 1863; WG.: Bruder Philologe (Wilhelm Grimm), 1798 Schulbesuch Kassel, 1802 Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg (Savigny), Paris, 1806 Akzessist Kriegskollegium, 1808 Privatbibliothekar König Jerôme, 1816 zweiter Bibliothekar Kassel, 1829 Prof. Univ. Göttingen, Bibliothekar, 1837 Landesverweis (Protest Göttinger Sieben), 1838 Arbeit an deutschem Wörterbuch Kassel, 1841 Prof. Akademie der Wissenschaften Berlin, 1846/1847 Präsident Germanistenversammlung, 1848 Mitglied Parlament Frankfurt; F.: Rechtsgeschichte; Verö.: Von der Poesie im Recht Neudruck 1972, Deutsche Rechtsalterthümer 1828, 2. A. 1854, hg. v. Heusler A./Hübner R. 1899 Neudruck 1965, Jakob Grimm über seine Entlassung 1838, Weisthümer Bd. 1ff. 1840ff.; Son.: Hübner R. Jacob Grimm und das deutsche Recht 1895, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 399, NDB, Ebel W. Jacob Grimm und die deutsche Rechtswissenschaft 1963, Göttinger Universitätsreden 76 1986, Harder Hans-Bernd Die Brüder Grimm in ihrer amtlichen und politischen Tätigkeit Teil 1 1985, Kleinheyer/Schröder, DBE

TAPPEHORN, Franz Heinrich, RA; geb. Höne bei Dinklage 12. 03. 1785; gest. Vechta 14. 03. 1856; WG.: Studium Philosophie Univ. Münster, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1809 Rechtsanwalt, Justizjurist Oldenburg, 1824 Oberappellationsgerichtsrat, 1836 Rechtsanwalt Vechta; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 428, IBI 3, 1056a

PLANCK, Georg Wilhelm, Dr.; geb. Göttingen 19. 07. 1785; gest. Göttingen 01. 04. 1858; WG.: 1803 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Promotion, Privatdozent, 1812 Tribunalrichter Eschwege, 1814 Assessor Justizkanzlei Göttingen, 1817 Justizrat, 1833 Mitglied Oberappellationsgericht Celle, Kanzleidirektor, Obergerichtsdirektor Göttingen; Verö.: Die Lehre von der Verjährung nach französischem Rechte 1809, Die Lehre vom Besitze nach den Grundsätzen des französischen Zivilrechts 1811; Son.: Catalogus professorum Gottingensium 1962, 65, Niedersächsische Juristen 2003, 399, IBI 2, 867c

BERGMANN, Friedrich Christian, Prof. Dr.; geb. Hannover 22. 09. 1785; gest. Göttingen 28. 02. 1845; WG.: 1802 Studium Theologie, Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1805 Promotion, Privatdozent, 1806 Beisitzer Juristenfakultät, 1808 ao. Prof.Univ. Göttingen, 1811 o. Prof., 1823 Hofrat, 1840 geheimer Justizrat, 1841 ao. Mitglied des Staatsrates, 1844 Ordinarius des Spruchkollegiums; Verö.: Dissertatio animadversionum de indole Romanorum iurium in re 1805, Abriss eines Systems der Pandekten 1810,  Lehrbuch des Privatrechts des Code Napoléon 1810, Das Verbot der rückwirkenden Kraft neuer Gesetze im Privatrecht 1818, Corpus iuris iudicarii civilis germanici academicum 1819, Grundriss einer Theorie des deutschen Civilprocesses 1827, Disseritur de libello 1838, Beiträge zur Einleitung in die Praxis des Civilprocesses vor deutschen Gerichten 2. A. 1839, Anleitung zum Referieren vorzüglich in Gerichtssachen 1830, 2. A. 1840, Pillii Tancredi Gratiae libri de iudiciorum ordine 1842; Son.: Pütter, ADB, DBA 1424,322, DBI 1, 153, c, Ebel W. Catalogus Professorum Gottingensium 1962, 58, DBE, Niedersächsische Juristen 2003, 317, IBI 1, 104b

GRIMM, Wilhelm (Carl), Prof.; geb. Hanau 24. 02. 1786; gest. Berlin 16. 12. 1859; WG.: 1803 Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, 1814 Bibliothekar Kassel, 1830 Prof. Univ. Göttingen, Bibliothekar, 1837 Landesverweis (Göttinger Sieben), 1841 Prof. Akademie der Wissenschaften Berlin, Philologe; Verö.: Gimm Jacob/Grimm Wilhelm Deutsches Wörterbuch Bd. 1ff. 1854; Son.: Kleinheyer/Schröder, Bruder Jacob Grimm, Jahrbücher zur Grimm-Forschung Bd. 1ff. 1963ff., Harder Hans-Bernd Die Brüder Grimm in ihrer amtlichen und politischen Tätigkeit Teil 1 1985, Rölleke H. Die Märchen der Brüder Grimm 2. A. 1986, Köstlin Monika Im Frieden der Wissenschaft - Wilhelm Grimm als Philologe 1993

SPIEL, Georg, Staatssekretär; geb. Northeim 30. 05. 1786; gest. 05. 02. 1822; WG.: 1805 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Advokat, Sachwalter Celle, 1809 Senator Stadtmagistrat Celle, 1810 Prokurator Tribunal Nienburg, 1811 Prokurator Oberappellationsgericht Celle, 1813 Senator, Kämmerer, Prokurator Justizkanzlei Celle, 1820 Staatssekretär; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 422

ALBERT, Wilhelm August Julius; geb. Hannover 24. 01. 1787; gest. Clausthal 04. 07. 1846; WG.: 1803 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1817 Bergrat Clausthal; Son.: DBE

BIENER, Friedrich August, Prof. Dr.; geb. Leipzig 05. 02. 1787; gest. Dresden 1861; WG.: Vater Jurist, Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Göttingen, 1804 Promotion, Privatdozent, Habilitation Univ. Göttingen, 1810 o. Prof. Univ. Berlin (auf Empfehlung Friedrich Karl von Savignys), 1829 geheimer Justizrat, 1834 Publizist Dresden; F.: Lehnsrecht, Kriminalrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Historia authenticarum codici 1807, Grundriss der Literaturgeschichte 1822, Geschichte der Novellen Justinians 1824, Beiträge zu der Geschichte des Inquisitionsprozesses und der Geschworenengerichte 1827, Schediasma litterarium de collectionibus canonum ecclesiae graecae 1827, Biener F. A./Heimbach C. G. Beiträge zur Revision des Justinianischen Codex 1833, Über die neueren Vorschläge zur Verbesserung des Criminalverfahrens in Deutschland 1844, Abhandlungen aus dem Gebiete der Rechtsgeschichte 1846, Das englische Geschworenengericht 1852ff., Wechselrechtliche Abhandlungen 1859; Son.: DBE, IBI 1, 114a

BROSE, Karl Gotthelf, Advokat; geb. 01. 05. 1787; gest. 29. 03. 1852; WG.: 1815-1825 Univ. Göttingen, Anwalt Göttingen; Son.: Hamberger/Meusel, Pütter, Catalogus professorum Gottingensium, DBA 148,351-354, DBI 1, 266b, IBI 1, 161b

DU ROI, Georg August Wilhelm, OAG-Rat Priv.-Doz. Dr.; geb. Braunschweig 11. 05. 1787; gest. Lübeck 02. 11. 1853; WG.: Vater Jurist (Julius Georg Paul Du Roi), Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, Promotion, 1812 Habilitation, Privatdozent Univ. Heidelberg, 1815 Generalauditor Truppenkorps Braunschweig, 1819 Hofrat, Mitglied LG Wolfenbüttel, Oberappellationsgerichtsrat Lübeck; Verö.: Qui filii sint legitimi ex iure novissimo 1812, Specimen observationum de jure in re 1812; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 407, IBI 2, 935a, ADB, DBA 258, 256, DBI 1, 450b, IBI 1, 338c

VALETT, Karl Julius Meno, Prof. Dr.; geb. 21. 09. 1787; gest. 21. 05. 1845; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1818-1842 Prof. Univ. Göttingen; Verö.: Praktisch-theoretische Abhandlungen aus dem Gebiete des römischen Privatrechtes 1824, Das Recht der notwendigen testamentarischen Berücksichtigung gewisser Verwandter 1826, Ausführliches Lehrbuch des praktischen Pandektenrechtes 1828; Son.: Neuer Nekr., Schröder, Pütter, Hamberger/Meusel, Lübker/Schröder, Alberti 1, DBA 1301,82, 1301,87, 1301,92-97, DBI 4, 2094c, IBI 3, 1099b, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 66

ROSE, Just(us), Regierungsrat Dr. h. c.; geb. Stade 13. 12. 1787; gest. Hannover 12. 10. 1849; WG.: 1805 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1808 Auditor Stade, 1810 ao. Sekretär Stade, 1810-1813 Steuerkontrolleur Hamburg, Regierungssekretär Stade, 1817 Kanzleirat Hannover, 1820 Abgeordneter zweite Kammer Ständeversammlung Hannover, 1822 geheimer Regierungsrat Ministerium Hannover (Ausgestaltung Staatsgrundgesetz 1833), 1837 Entlassung, zweijähriges Exil, Privatmann Braunschweig; Son.: 1837 Dr. h. c. Univ. Göttingen, Niedersächsische Juristen 2003, 409f.

GANS, Salomon Philipp; geb. Celle 1788; gest. Celle 01. 11. 1843; WG.: aus wohlhabender jüdischer Familie, geboren Februar 1788, Studium Rechtswissenschaft Univ. Halle, 1807 Univ. Göttingen,  1811 jur. Prüfung, 1813 Prokurator am Distriktstribunal Celle, 1814 durch Dispens als Advokat bestätigt; F.: Strafrecht; Verö.: Das Erbrecht des napoleonischen Gesetzbuches in Deutschland 1810, Von dem Verbrechen des Kindesmordes 1825, Von dem Amte der Fürsprecher vor Gericht 1820, 2. A. 1827, Kritische Beleuchtung des Entwurfs eines Strafgesetzbuches für das Königreich Hannover 1827, Über die Verarmung der der Städte und des Landmanns und den Verfall der städtischen Gewerbe im nördlichen Deutschland, besonders im Königreich Hannover 1831, Entwurf einer Criminal-Prozessordnung 1836; Son.: Niedersächsische Juristen 131, IBI 1, 421c

BRINKMANN, Heinrich Rudolph, Prof. Dr.; geb. Osterode am Harz 03. 01. 1789; gest. 20. 01. 1878; WG.: 1812 Priv.-Doz. Univ. Göttingen, 1813 Anwalt, 1814 Promotion, Distriktsgerichtsprokurator, Beisitzer Kriminalgerichtshof, 1815 Notar, 1817 Beisitzer Spruchkollegium Göttingen, 1819 ao. Prof. Univ. Kiel, 1822 o. Prof. Univ. Kiel, 1834 Oberappellationsgerichtsrat Schleswig-Holstein, 1855 Zwangspensionierung; Verö.: Die Erbfolge nach dem Code Napoléon 1812, Über den Wert des des bürgerlichen Gesetzbuches der Franzosen 1815, Institutiones iuris romani 1818ff., Über die richterlichen Urteilsgründe 1826, Publizistische Prüfung der Beschwerden seiner Durchlaucht des Herrn Herzogs Karl von Braunschweig 1829, Wissenschaftlich-praktische Rechtskunde 1831; Son.: Sohne Heinrich Brinkmann, Hamberger/Meusel, Alberti 2, Alberti 1, Lübker/Schröder, Stepf, DBA 146,55-63, DBI 1, 261b, IBI 1, 157c

RUDLOFF, Wilhelm August von; geb. Hannover 24. 08. 1789; gest. Hannover 20. 12. 1854; WG.: Vater Jurist (Wilhelm August Rudloff), Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1800 Auditor Justizkanzlei, 1801 Referent Kabinettsministerium, 1803 Kanzleisekretär, 1810 Generalpostinspekteur, 1814 Oberpostdirektor, 1828 Generalpostdirektor Kurfürstentum Hannover

MEIER, Johann Wilhelm, Obergerichtsrat RA; geb. Osterode 23. 09. 1789; gest. Göttingen 18. 09. 1871; WG.: 1809 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Göttingen, 1817 Advokat, 1849 Staatsanwaltschaft Goslar, 1852 Obergerichtsrat Osterode; Verö.: Anleitung zur Rechtserlernung für Deutsche 1818; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 368

SCHMIDT, Thorsten Ingo, Priv.-Doz. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; tschmida@gwdg.de; http://www.jura.uni-goettingen.de/privat/c.starck/Lehrstuhl.htm; geb. um 1790; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1999 Promotion Univ. Göttingen, wiss. Ass. Univ. Göttingen, Habilitation Univ. Göttingen, Priv.-Doz. Univ. Göttingen; Verö.: Grundpflichten 1999 (Dissertation), Starck Christian/Schmidt Thorsten Ingo Staatsrecht (Prüfe dein Wissen) 2003, Kommunale Kooperation 2005, Die Ordnung der Freiheit (Festschrift für Starck Christian) hg. v. Grote Rainer/Härtel Ines/Karl-E. Hain/Schmidt Thorsten Ingo/Schmitz Thomas/Schuppert Gunnar Folke/Winterhoff Christian 2007, VwGO-Fallrepetitorium 2007

CROPP, Friedrich, Prof. Dr.; geb. Moorburg 05. 07. 1790; gest. Lübeck 08. 08. 1832; WG.: Vater Pastor, 1810 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, 10. 07. 1813 Promotion, 19. 07. 1813 Dozent, 23. 04. 1814 ao. Prof., 15. 02. 1817 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1819 Dekan, 1820 Hofrat, Oberappellationsgerichtrat Lübeck; Verö.: De praeceptis juris Romani circa puniendum conatum delinquendi 1812 (Dissertation), Loca iuris romani selecta 1815, Gutachten über den Entwurf der Frankfurter Wechselordnung 1829, Über den Diebstahl nach dem älteren Recht der Hansestädte Hamburg Bremen und Lübeck 1825, Cropp Friedrich/Heise Georg Arnold Juristische Abhandlungen mit Entscheidungen des Oberappellationsgerichts der vier freien Städte Deutschlands 1827f.; Son.: IBI 1, 277b, ADB 4,610-612

WENING-INGENHEIM, Johann Nepomuk von, Prof. Dr. Dr.; geb. Hohenaschau/Salzachkreis 15. 11. 1790; gest. München 16. 10. 1831; WG.: Gymnasium München, Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Landshut, 28. 03. 1811 Promotion Univ. Landshut (Dr. phil.), 1813 Promotion Univ. Göttingen (Dr. iur.), 26. 02. 1814 Habilitation Univ. Landshut, 20. 07. 1814 Stadtgerichtsassessor, 1816 o. Prof. Univ. Landshut, 1818 königlicher Hofrat, 1826 o. Prof. Univ. München (Übersiedelung der Universität); Verö.: Über den Geist des Studiums der Jurisprudenz 1814, Über die Wichtigkeit und den Einfluss der politischen und gerichtlichen Beredsamkeit 1819, Über die Mängel und Gebrechen der juristischen Lehrmethode 1820, Lehrbuch der Enzyklopädie und Methodologie der deutschen Rechtswissenschaft 1821, Lehrbuch des gemeinen Zivilrechts 1822f. (teils ein Plagiat von Heise Georg Arnolds Grundriss eines System des gemeinen Zivilrechts 1807), 2. A. 1924, 3. A. 1827, 5. A. 1837, De impensis earumque restitutione 1841, Die Lehre vom Schadenersatze nach römischen Rechte 1841; Son.: Name auch Wenning-Ingenheim geschrieben, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 42, IBI 3, 1140b, ADB 41, 723f., Catalogus professorum Gottingensium 1962, 66, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 837

KERN, Ludolf Friedrich, Prof.; geb. 04. 12. 1790; gest. 1832; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1820-1832 Prof. Univ. Göttingen; Son.: Pütter, Rotermund Hann., DBA 641,92-94, DBI 2, 1056b, IBI 2, 599b

BARKOW, August Friedrich, Prof. Dr.; geb. Trent/Rügen 28. 01. 1791; gest. 04. 03. 1861; WG.: Vater Pastor, 1807 Studium Philologie Univ. Greifswald, 1810 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1813 Hauslehrer (Graf Adolf Arnim), 1817 Promotion, Habilitation, Priv. Doz. Berlin, 1819 ao. Professor Univ. Greifswald, 1827 o. Professor Univ. Greifswald, 1838 geheimer Justizrat, 1839 Konsistorialrat, MdKonsistorium; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Lex Romana Burgundionum 1826, De Davide Mevio narratio 1856; Son.: DBE, IBI 1, 75a

HEISE, Friedrich August, Dr.; geb. Hamburg 05. 08. 1792; gest. 02. 08. 1851; WG.: 1811 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, 1815 Artillerielieutnant, 1816 Promotion Univ. Göttingen, Anwalt Hamburg, 1849 Handelsgerichtsvizepräsident Hamburg; Son.: Vorname unklar Heinrich August (ADB), Neuer Nekr., DBA 504,38, DBI 2, 834b, IBI 2, 514c

KOSEGARTEN, Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Altengamme (heute zu Hamburg) 27. 11. 1792; gest. Graz 12. 07. 1868; WG.: Onkel Dichter (Gotthard Ludwig Kosegarten), Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1815 Promotion (Dr. iur.), Rechtsanwalt Hamburg, 1838 Promotion (Dr. phil.), Doz. Univ. Bonn (Nationalökonomie, Politik), 1850 Doz. Univ. Wien, 1855-1868 ao. Prof. Univ. Graz; F.: Staatsrecht; Verö.: Rousseau gegen Hobbes oder über das Dogma der Souveränität des Volkes 1832, Geschichtliche und systematische Übersicht der National-Ökonomie oder Volkswirtschaftslehre als Grundlage der Volkswirtschaftspolitik 1856; Son.: IBI 2, 614a

PAULI, Karl Wilhelm, Dr.; geb. Lübeck 18. 12. 1792; gest. Lübeck 16. 03. 1879; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Göttingen, 1816 Promotion Univ. Göttingen, Rechtsanwalt Lübeck, Sekretär Oberappellationsgericht, 1843 Oberappellationsgerichtsrat, 1786 Ruhestand, Altertumsforscher, Germanist; Verö.: Abhandlungen aus dem lübischen Recht 1837f., Lübische Zustände 1842f., Lübecks Mangeld und Kaperwesen 1875; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 41, ADB, IBI 2, 838b

DROSTE-HÜLSHOFF, Clemens August Freiherr von, Prof. Dr.; geb. Coesfeld/Westfalen 02. 02. 1793; gest. Wiesbaden 13. 08. 1832; WG.: Cousine Dichterin (Annette von Droste-Hülshoff), Studium Theologie Univ. Münster, Gymnasiallehrer, 1817 Studium Philologie Univ. Berlin, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1821 Promotion, Studienreise, 1822 Habilitation Univ. Bonn, 1823 ao. Prof. Univ. Bonn, 1825 o. Prof. Univ. Bonn; F.: Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: De iuris Austriaci et communis canonici circa matrimonii impedimenta discrimine 1822, Über das Naturrecht als Quelle des Kirchenrechts 1822, Rechtsphilosophische Abhandlungen 1824, Lehrbuch des Naturrechts oder der Rechtsphilosphie 1825, 2. A. 1831, De Aristotelis justitia universali et particulari 1826, Einleitung in das gemeine deutsche Kriminalrecht 1826, Rechtfertigung der Bonner Juristen-Fakultät 1827, Grundsätze des gemeinen Kirchenrechts der Katholiken und Evangelischen 1828f., 2. A. 1832, Grundsätze des Kirchenrechts 1833; Son.: Mitbegründer Zeitschrift für Philosophie und katholische Theologie, IBI 1, 329a

WESTPHALEN, Nikolaus Adolf, Dr.; geb. Hamburg 07. 05. 1793; gest. Hamburg 22. 09. 1854; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 08. 03. 1820 Promotion Univ. Göttingen, 26. 05. 1820 Rechtsanwalt Hamburg, 01. 03. 1848 Sekretär Oberalten; Verö.: Hamburgs Verfassung und Verwaltung in ihrer allmählichen Entwicklung bis auf die neueste Zeit 1841f., 2. A. 1846, Geschichte der Haupt- und Grundgesetze der hamburgischen Verfassung 1844; Son.: ADB 42, 228, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 237, IBI 3, 1142b

KOBBE, Peter Ludwig Christian von, Prof.; geb. 06. 10. 1793; gest. 11. 09. 1844; WG.: Jurist, 1822 Geschichteprof. Univ. Göttingen, 1825 Bürgermeister Wunstorf; Verö.: Erste Stimme Norddeutschlands über Fonks Unschuld 1822, Noch ein Wort in Fonks Sache 1822, Vortrag der Staatsbehörde über Fonks Prozess 1822, Mitteilungen und Betrachtungen über Fonks Kriminalprozess 1823, Fualdes angebliche Ermordung 1831, Über Todesstrafen 1836, Über Kurien und Klienten 1838, Der Kriminalprozess gegen J. H. Ramke aus Halstenbeck erläutert 1842, Der Kriminalprozess wider den zum Tode verurteilten Joachim Hinrich Ramcke und meine Intervention 1844; Son.: ADB, Rotermund Hann., Lübker/Schröder, Hamberger/Meusel, Pütter, Neuer Nekr., Alberti 1, Eckart, Eckstein, DBA 674,112-124, DBI 2, 1108b, IBI 2, 610c

MAREZOLL, Gustav Ludwig Theodor, Prof. Dr.; geb. Göttingen 13. 02. 1794; gest. Leipzig 25. 02. 1873; WG.: Vater Kanzleiredner, 1811 Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, Göttingen, 1815 Promotion Univ. Göttingen, 1816 Habilitation, Privatdozent Univ. Jena, 01. 05. 1817 ao. Prof. Univ. Gießen, 1818 o. Prof. Univ. Gießen, 04. 10. 1819 Bibliothekar, 1826 wirklicher Oberappellationsgerichtsrat, 23. 04. 1827 Oberappellationsgerichtsrat Gießen, 1837 o. Prof. Univ. Leipzig; F.: römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: De Institutionum ordine 1815 (Dissertation), Fragmentum legis Romanae in aversa tabulae Heracleensis parte 1816, Lehrbuch des Naturrechts 1818, Die bürgerliche Ehre ihre gänzliche Entziehung und teilweise Schmälerung 1824, De usuraria pravitate quaestiones 1837, Explicantur Ulpiani et Pauli verba 1839, Lehrbuch der Institutionen 1839, 2. A. 1841, 3. A. 1847, 4. A. 1850, 5. A. 1854, 6. A. 1857, 7. A. 1862, 8. A. 1866, 9. A. 1869, 10. A. 1875, 11. A. (hg. v. Schirmer) 1881, Lehrbuch des gemeinen deutschen Kriminalrechts 1841, 2. A. 1847, 3. A. 1856, Succincta interpretatio fragmenti 1844, De partitiones legato selecta capita 1858; Son.: Scriba 1,235,492 2,471 (Schriftenverzeichnis), ADB 20, 315, Niedersächsische Juristen 2003, 386, IBI 2, 710b

HASSENPFLUG, (Hans Daniel) Ludwig (Friedrich), Staatsminister; geb. Hanau 26. 02. 1794; gest. Marburg 10. 10. 1862; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1813 Kriegsfreiwilliger, Verbindung mit Literaturkreis um Brüder Grimm, 1816 Justizdienst Kurhessen, 1821 Obergerichtsrat Oberappellationsgericht Kassel, 1831 Regentenberater, 1832 Justizminister, Innenminister, 1837 Entlassung (wegen persönlicher Differenzen), Dienst Fürstentum Hohenzollern-Sigmaringen, Luxemburg, 1841 Obertribunalrat Berlin, 1846 Oberappellationsgerichtspräsident Greifswald, 1850 Justizminister, Innenminister Kurhessen, Verhängung Kriegszustand, 1852 Nichtannahme seiner revidierten Verfassung, 1855 Entlassung; Verö.: Kleinere Schriften juristischen Inhalts 1845, Über das Lieferungsgeschäft 1846, Die Superintendenten in der ersten Kammer der Landstände 1856; Son.: NDB, DBE, Ham Rüdiger Ludwig Hassenpflug 2007,

LEPEL, Viktor Freiherr von; geb. Offenbach am Main 02. 03. 1794; gest. Darmstadt 07. 07. 1860; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1825 Hofgerichtsrat Darmstadt, 1849 Bundestagsgesandter Frankfurt am Main, Verwaltungsratsmitglied Dreikönigsbündnis, Kommissar Erfurter Parlament

SEUFFERT, Johann Adam von, Prof. Dr. Dr.; geb. Würzburg 15. 03. 1794; gest. Würzburg 18. 05. 1857; WG.: Vater Jurist (Johann Michael Seuffert), Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Würzburg, 1814 Teilnahme Befreiungskriege, 1815 Promotion (Dr. iur., Dr. phil.), 1816 Habilitation Univ. Göttingen, Privatdozent, 1817 ao. Prof., 1819 o. Prof. Univ. Würzburg, 1831 Landtagsabgeordneter Bayern, 1832 Strafversetzung, Richter Straubing, 1834 Appellationsgerichtsrat Ansbach, Eichstätt, Privatgelehrter München; Verö.: Das Baurecht die Reallasten und das Näherrecht 1819, Zivilistische Erörterungen 1820, Erläuterungen zu den Lehren des Erbrechts 1820, Erörterung einzelner Lehren des römischen Privatrechts 1820, Beiträge zur Lehre vom Weiderechte 1822, Beiträge zur Gesetzgebung insbesondere des Königreichs Bayern 1823, Lehrbuch des praktischen Pandektenrechts 1825, 2. A. 1848, 3. A. 1852, 4. A. 1870, Einige Bemerkungen über die Kodizillärklausel 1828, Kommentar zur Gerichtsordnung 1836ff., Handbuch des deutschen Zivilprozesses (anderer Titel Kommentar über die bayrische Gerichtsordnung) 1836f., 2. A. 1853ff., Gesammelte rechtswissenschaftliche Abhandlungen 1837, Archiv für die Entscheidungen der obersten Gerichte in deutschen Staaten 1847ff. (ab Band 12 1857 hg. v. E. A. Seuffert (Sohn)), Die deutschen Verfassungsreformen patriotische Reden und Betrachtungen 1848; Son.: Pseudonym Chordalis, 1836 Gründung Blätter für Rechtsanwendung zunächst in Bayern, DBE, IBI 2, 992a, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 261, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 442, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 723

SCHLEINITZ, Wilhelm (Johann Karl Heinrich) Freiherr von, Ministerialrat; geb. Blankenburg/Harz 04. 06. 1794; gest. Braunschweig 03. 11. 1856; WG.: Bruder Diplomat (Alexander Schleinitz), Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Braunschweig, 1818 Assessor, 1823 Hofrat LG Braunschweig, 1830 Staatsministerium, Ministerialrat Justizministerium, 1831-1849 Innenministerium, 1848 Außenministerium, 1851 Militärwesen; Verö.: Commentatio de actione qua ad legitimam portionem supplendam agitur 1829; Son.: ADB, DBE, Niedersächsische Juristen 144

LINDELOF, Friedrich von, Prof. Dr.; geb. Oldenburg 10. 07. 1794; gest. Darmstadt 16. 05. 1882; WG.: Vater Kammer-Assessor Oldenburg, 1811 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Dijon, Paris, 02. 03. 1816 Promotion, 1816 Habilitation, Privatdozent Univ. Göttingen, 1818 Assessor Justizkanzlei Oldenburg, 22. 02. 1823 o. Prof. Univ. Gießen, 19. 11. 1830 Oberappellationsgerichtsrat, 09. 11. 1838 Ministerialrat, 01. 10. 1847 Oberstudienratsdirektor, Direktor Justizministerium, 14. 06. 1853 Präsident Justizministerium, 26. 12. 1858-12. 09. 1872 Justizminister, geheimer Rat, 06. 06. 1860 Staatsratspräsident, 25. 08. 1862 Nobilitierung, 06. 04. 1871-12. 09. 1871 Minister des großen Hauses und des Äußeren Darmstadt, 1872 Ruhestand; F.: römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Institutiones juris Romani privati 1818, Deutsche Reichsgeschichte 1827, Grundriss des deutschen Staatsrechts 1828, Von dem Rechte der Bundes-Austrägalgerichte Wiedereinsetzung in den vorigen Stand gegen Fristversäumnisse zu erteilen 1838; Son.: Scriba 1, 222; 2, 453 (Schriftenverzeichnis), ADB 18, 673, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 66, Niedersächsische Juristen 2003, 380, IBI 2, 658a

LAPPENBERG, Johann Martin; geb. Hamburg 30. 07. 1794; gest. Hamburg 28. 11. 1865; WG.: Studium Medizin Univ. Edinburgh, Rückkehr Deutschland, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (Eichhorn, Savigny), Göttingen (Hugo), Promotion Univ. Göttingen, Studium Geschichte Hamburg, Rechtsanwalt, juristischer und diplomatischer Dienst Hamburg, 1819 Ministerresident Hamburgs in Berlin, 1823 Archivar; Verö.: Sammlung der von der freien und den Hanse-Städten Lübeck und Hamburg für das Amt und städtische Bergedorf erlassenen Verordnungen 1828, Über die ältere Geschichte und Recht des Landes Hadeln 1829, Geschichte von England 1834ff., Hamburgisches Urkundenbuch 1842, Die Miniaturen zu dem Hamburgischen Stadtrechte 1846, Archivalbericht über den Ursprung und das Bestehen der Realgewerberechte in Hamburg 1862; Son.: 1828 Mitarbeit Monumenta Germaniae Historica, Mitglied preußische Akademie der Wissenschaften, Postel Rainer Johann Martin Lappenberg 1972

UBBELOHDE, Joh. Wilhelm, Oberfinanzrat; geb. Hannover 04. 08. 1794; gest. Hannover 05. 12. 1849; WG.: Vater Advokat, 1812 Studium Theologie Univ. Göttingen, Soldat, 1814 Leutnant, Studium Rechtswissenschaft, Finanzwissenschaft, Geschichte Univ. Göttingen, 1817 Verwaltungsjurist Herzberg, 1818 Assessor, 1820 Kanzleisekretär Hannover, 1823 Kanzleirat, 1832 Hofrat, 1843 Oberfinanzrat; Son.: ADB 39, 116f.

HEUSINGER, August Heinrich; geb. 04. 01. 1795; gest. 11. 09. 1819; WG.: Jurist, 1816-1819 Univ. Göttingen; Son.: Catalogus professorum Gottingensium 1962, 66

BANKS, Edward, Dr.; geb. Hamburg 28. 02. 1795; gest. Veytaux am Genfer See 17. 12. 1851; WG.: 1813-1815 Kriegsdienst, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, Jena, 1819 Promotion, Advokat Hamburg, 1821 Staatsdienst Ritzebüttel, 1826 Senatssekretär Hamburg, 1837 Stadtsyndikus, 1847 Bundestagsgesandter Frankfurt, 1848 Gesandter der deutschen Bundesversammlung in Frankfurt am Main, Gesandter London, Kopenhagen, 1849-1850 Vertreter Hamburgs, 1851 Bundestagsgesandter Frankfurt; Son.: ADB, NDB, DBE

SCHULZ, Friedrich, Minister; geb. Braunschweig 28. 02. 1795; gest. Braunschweig 01. 06. 1864; WG.: Vater Hofprediger, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1812 Staatsdienst Braunschweig, 1830 Ministerialrat, Mitglied Staatsministerium, 1837 Exzellenz, 1843 Staatsminister, 1848 Rücktritt nach Konflikt mit der Ständeversammlung, Leiter Collegium Carolinum, 1852 Kammerpräsident; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 420

GROTE, Carl (Georg Christian) Freiherr von; geb. Herrenhausen bei Hannover 28. 03. 1795; gest. Schnega bei Uelzen 14. 02. 1868; WG.: Vater Staatsminister (Otto Ulrich Freiherr von Grote), 1812 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Teilnahme Befreiungskriege, 1816/1817 Studium Bergwesen, Kanzleiauditor Justizkanzlei Hannover, 1820 Bergdrost BH Clausthal, 1826 Oberbergrat, 1826-1832 Ritterschaftsageordneter in der ersten Kammer, 1851 Verwalter Gut Schnega bei Uelzen, 1859-1862 Ritterschaftsageordneter in der ersten Kammer, Mineraloge; Verö.: Über ein Eisenbahnsystem für Deutschland 1834, Die Gesetzgebung über das Staatsschuldwesen des Königreichs Hannover 1860; Son.: NDB, DBE

BETHMANN-HOLLWEG, Moritz August von, Prof. Dr.; geb. Frankfurt am Main 08. 04. 1795; gest. Schloss Rheineck bei Andernach 14. 07. 1877; WG.: Vater Bankier (Johann Jakob Hollweg), Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin (Friedrich Karl von Savigny), 1818 Promotion cum laude Univ. Göttingen, 1819 Habilitation, 1820 ao. Prof., 1823 o. Prof. Univ. Berlin, 1829 Prof. Univ. Bonn, 1842 ao. Regierungsbevollmächtigter, Universitätskurator, 1845 Staatsrat, 1848 Mitbegründer konservative Partei, 1848-1872 Begründer, Präsident deutscher evangelischer Kirchentage, 1849-1855 Abgeordneter Preußen (gemäßigt konservativ), 1851 Gründer Partei preußisches Wochenblatt, 1858 Kultusminister, 1862 Privatgelehrter; F.: Zivilprozessrecht; Verö.: De causa probatione 1820 (Dissertation), Grundriss zu Vorlesungen über den allgemeinen Zivilprozess 1821, Der Zivilprozess des gemeinen Rechts in geschichtlicher Entwicklung Bd. 1ff. 1864ff. Neudruck 1959, Versuche über einzelne Teile der Theorie des Zivilprozesses 1827, Die Gerichtsverfassung und der Prozess des sinkenden römischen Reiches 1834, Der Ursprung der Lombardischen Städtefreiheit 1846, Erinnerungen an Carl von Savigny als Rechtsgelehrter Staatsmann und Christ 1867, Über Gesetzgebung und Rechtswissenschaft als Aufgabe unserer Zeit 1876; Son.: ADB, NDB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 376, DBE, IBI 1, 110b, Symbolae Bethmanno Hollwegio ... (Festschrift) 1868

BÖHMER, Johann Friedrich; geb. Frankfurt am Main 22. 04. 1795; gest. Frankfurt am Main 22. 10. 1863; WG.: Vater Kanzleidirektor in Frankfurt am Main, begütert, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, 1817 Promotion Univ. Göttingen, Frankfurt am Main Privatgelehrter, Stadtarchivar, Stadtbibliothekar; Verö.: Codex diplomaticus Moenofrancofurtanus 1836, Regesta Imperii inde ab anno MCCCXIIII usque ad annum MCCCXLVII 1839, Additamentum primum ad Regesta Imperii 1841, Additamentum secundum ad Regesta Imperii 1846, Regesta Imperii inde ab anno MCXCVIII usque ad annum MCCLIV 1847; Son.: Kleinstück E. Johann Friedrich Böhmer 1959

DEDEKIND, Julius (Levin Ulrich), Prof. Hofrat; geb. Holzminden 11. 07. 1795; gest. Braunschweig 02. 08. 1872; WG.: 1816 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1819 juristischer Preis Univ. Göttingen, 1820 Habilitation, 1822 Syndikus, ao. Prof., 1823 o. Prof. Collegium Carolinum Braunschweig, 1825 Lehrer Kadettenanstalt Braunschweig, Direktor Intelligenzcomptoir, Redakteur braunschweigisches Magazin, 1832 o. Prof., 1836 Hofrat, 1871 geh. Hofrat; Verö.: Vergangenheit und Gegnwart des deutschen Wechselrechts 1844, Abriss einer Geschichte der Quellen des Wechselrechts und seiner Bearbeitung in sämmtlichen Staaten Europas (Grundriss zur Darstellung des positiven Wechselrechts) 1846, Grundzüge der Geschichte des Landes und der Landwirtschaft des Herzogtums Braunschweig 1858; Son.: Geschichtsforscher, Sohn Mathematiker (Richard Dedekind), DBE, Niedersächsische Juristen 2003, 334, IBI 1, 302c

STRUCKMANN, Gustav Wilhelm, Dr. h. c.; geb. Osnabrück 31. 10. 1796; gest. Osnabrück 12. 03. 1840; WG.: 1814 Studium Rechtswissenschaft, Kunstgeschichte Univ. Göttingen, 1818 erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1822 Justizrat Justizkanzlei Osnabrück; Verö.: Rechtsfälle aus dem Gebiete des osnabrück'schen Eigentumsrechts 1836; Son.: 1837 Dr. h. c. Univ. Göttingen, juristische Zeitung für das Königreich Hannover (Mitverfasser) 1826ff., Niedersächsische Juristen 2003, 425, IBI 2, 1042c

RIDEL, Friedrich Rudolf; geb. 1797; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1824 Univ. Göttingen, 1827 Auswanderung nach Nordamerika; Son.: Pütter, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 67, DBA 1034,285, DBI 3, 1675c, IBI 2, 920a

WANGENHEIM, Adolf von, Präs.; geb. Hameln 20. 01. 1797; gest. Hannover 26. 10. 1858; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1820 Assessor Justizkanzlei Hannover, 1825 Justizrat, 1833 Mitglied erste Kammer Hannover, 1840 Oberappellationsrat Celle, 1843 Präsident Obersteuerkollegium, Schatzkollegium, Mitglied Staatsrat; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 432

CARL, Rudolf Ferdinand, Dr.; geb. Kopenhagen 27. 01. 1797; gest. Celle 21. 01. 1858; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1818 Promotion Univ. Göttingen, Anwalt Lüneburg, 1824-1846 Stadtsekretär Lüneburg, Abgeordneter zweite Kammer, Mitarbeit Stüvesche Verfassungsreform, 1837 Führer Widerstandsbewegung gegen welfischen Staatsstreich; Son.: NDB

ULRICH, David, StA; geb. Zürich 25. 04. 1797; gest. Zürich 02. 03. 1844; WG.: Vater Prof. Carolinum, 1818 Studium Univ. Göttingen, Berlin, polizeiliche Untersuchung gegen Ulrich, 17. 08. 1819 Abreise, Parisaufenthalt, 1820 Sekretär Obergerichtskanzlei Zürich, Dozent politisches Institut Zürich, 1831 Staatsanwalt, 1839 Putsch, Flucht nach Baden, Advokat; Son.: ADB 39, 253f., Neuer Nekr., DBA 1294,364-366, DBI 4, 2085a, IBI 3, 1092b

BLUHME (BLUME), Friedrich, Prof.  Dr. Dr. h. c. Dr. h. c.; geb. Hamburg 29. 06. 1797; gest. Bonn 05. 11. 1874; WG.: 1817 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin (Heise, Savigny), 1820 Promotion Univ. Jena, 1821 Studienreise Italien, Habilitation Univ. Göttingen, 1823 ao. Prof. Univ. Halle, 1825 o. Prof. Univ. Halle, 1831 Prof. Univ. Göttingen, 1833 Richter Oberappellationsgericht Lübeck, 1843 Prof. Univ. Bonn, geheimer Justizrat; Verö.: De geminatis et similibus quae in digestis inveniutur capitibus 1820 (Dissertation), Iter italicum 1824f., Über die Ordnung der Fragmente in den Pandektentiteln 1820, Grundriss des Pandectenrechts 1829, Das Kirchenrecht der Juden und Christen besonders in Deutschland 1831, Westgotische Antiqua 1847, Enzyklopädie der in Deutschland geltenden Rechte 1847, 2. A. 1854, 3. A. 1863ff., Quellen und Literatur des in Deutschland geltenden Strafrechts 1851, Ausgabe der Kirchenverordnung vom 5. März 1835 1854, 3. A. 1867, Das rheinpreußische Gesetz vom 14. März 1845 unter besonderer Anwendung auf Pfarrwohnungen 1859, Leges Burgundionum 1863, Kodex des rheinisch-evangelischen Kirchenrechts 1870, Edictum Theoderci 1870, Bluhme F./Schröder R./Loersch H. Drei Abhandlungen zur Geschichte des deutschen Rechts 1871, Zur Textkritik des Westgotenrechts und Reccareds leges antiquae 1872; Son.: 1868 Dr. theol. h. c. Univ. Bonn, 1870 Dr. jur. h. c., ADB, Hamberger/Meusel, Eckstein, Schröder, DBA 109,285-291, DBI 1, 196c, IBI 1, 125a, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 127, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 377

ELVERS, Christian Friedrich, Prof. Dr.; geb. Flensburg 16. 07. 1797; gest. Kassel 02. 10. 1858; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1819 Habilitation, 1823 ao. Prof., 1828 o. Prof. Univ. Rostock, 1841 Appellationsgerichtsrat Kassel, 1854-1858 Mithg. Archiv für praktische Rechtswissenschaft, Hg. Blätter der chinesischen Mission in Kassel; Verö.: Beiträge zur Rechtslehre und Rechtswissenschaft 1820, Über den Begriff und die Einrichtung eines Zivilpraktikums 1820, 2. A. 1821, Doctrinae iuris civilis 1822, Die Hauptquellen des deutschen Bundesstaatsrechtes 1824, Theoretisch-praktische Erörterungen aus der Lehre von der testamentarischen Erbfähigkeit 1827, Das Wesen und die Freiheit der christlichen Kirche 1832, De clarissimis monumentis 1835, Praktische Arbeiten 1836, Beiträge zum Wasserrechte (Das Recht des Wasserlaufs) 1841, Der nationale Standpunkt in Beziehung auf Recht Staat und Kirche dargelegt in einer Reihe von Aufsätzen aus früherer und späterer Zeit 1845; Son.: Mithg. Themis - Zeitschrift für praktische Rechtswissenschaft 1827-1830, Allgemeine juristische Zeitschrift 1828, IBI 1, 351b

REVENTLOW, Friedrich Graf von; geb. Schleswig 16. 07. 1797; gest. Starzeddel bei Grünberg/Schlesien 24. 07. 1874; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Jena, Kiel, Justizdienst Dänemark, 1834 Oberappellationsgerichtsrat Kiel, Propst Kloster Preetz, 1844 Ritterschaftssprecher Schleswig-Holstein, 1848 Mitglied prov. Regierung der Elbherzogtümer, Mitglied, Präsident Statthalterschaft Schleswig-Holstein, 1851 Landesverweisung, Gutsherr Niederlausitz, 1861 Herrenhausmitglied Preußen

HEINE, (Christian Johann) Heinrich, Dr.; geb. Düsseldorf 13. 12. 1797; gest. Paris 17. 02. 1856; WG.: jüdische Familie, Vater Kaufmann, 1815 (missglückte) kaufmännische Lehre Frankfurt am Main, Hamburg (bei reichem Onkel), 1819 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Göttingen, Burschenschafter, consilium abeundi wegen Duells, 1821 Berlin, 1825 Promotion Univ. Göttingen, Konversion zum Protestantismus, Schriftsteller, Journalist, 1831 Emigration nach Paris, 1843/1844 Deutschlandreisen, 1848 schwere Erkrankung (als Folge von Tuberkulose); Verö.: Gedichte 1821, Tragödien nebst einem lyrischen Intermezzo 1823, Reisebilder 1826ff., Buch der Lieder 1827, Deutschland - Ein Wintermärchen 1844, Atta Troll 1847, Sämtliche Schriften hg. v. Briegleb Klaus Bd. 1ff. 1968ff.; Son.: bis 1825 Harry Heine, Wilhelm Gottfried/Galley Eberhard Heine-Bibliographie Bd. 1f. 1960, NDB, Galley Eberhard/Estermann Alfred Heinrich Heines Werk im Urteil seiner Zeitgenossen 1981ff., Höhn Gerhard Heine-Handbuch 1987, Ziegler Edda Heinrich Heine Leben - Werk - Wirkung 1993, Montanus Henner Der kranke Heine 1995, DBE, Hermand Jost Heinrich Heine 2007

MICHAELIS, Adolph, Prof.; geb. 24. 12. 1797; gest. 21. 01. 1863; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1818 Prof. Univ. Göttingen, Tübingen; Verö.: De ordine succedendi iuris feudalis longobardici 1819, Grundriss zu Vorlesungen über das deutsche Privatrecht 1819, 3. A. 1847, Entwurf einer Darstellung des öffentlichen Rechts 1820, Grundriss zu Vorlesungen über das gemeine deutsche und württembergische Lehnsrecht 1827, 2. A. 1845, Grundriss des württembergischen Privatrechts 1829, 2. A. 1853, Die Protokolle der hohen deutschen Bundesversammlung 1829, Grundriss zu Vorlesungen über das gemeine deutsche und württembergische Handels- und Wechselrecht 1832, Grundriss der deutschen Staats- und Rechtsgeschichte 1833, Grundriss zu Vorlesungen über den gemeinen deutschen und den württembergischen Zivilprozess 1839, Votum über den reichsgräflich-bentinck'schen Erbfolgestreit 1841, Grundriss zu Vorlesungen über die Enzyklopädie des württembergischen Zivil- und Kriminalprozesses 1853, Die staatsrechtlichen Verhältnisse der Fürsten und Grafen Herren von Schönburg 1861; Son.: Hamberger/Meusel, Pütter, DBA 842,390-392, DBI 3, 1381a, IBI 2, 744a

HECKSCHER, Johann Gustav (Wilhelm Moritz), RA; geb. Hamburg 26. 12. 1797; gest. Wien 07. 04. 1865; WG.: Vater Bankier, 1815 Teilnahme Befreiungskrieg, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, Rechtsanwalt Hamburg, Redakteur, 1848 Abgeordneter Hamburgs Nationalversammlung Frankfurt (liberal-konservative Partei), Reichjustizminister, Reichsaußenminister (Malmö-Krise), Reichsgesandter Turin, Neapel, hanseatischer Ministerresident Wien; Verö.: Staatsrechtliches Gutachten über die Beschlüsse der deutschen Bundesversammlung vom 28. 06. 1832 1832; Son.: ADB, NDB, DBE, IBI 2, 512b

BERGMANN, Heinrich; geb. Hannover 1798; gest. Hannover 23. 04. 1887; WG.: Teilnahme an der Schlacht bei Waterloo, 1818 Studium Mathematik, Physik Univ. Göttingen, 1819 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1821 Staatsprüfung, achtjähriges Auditoriat Celle, Ernennung zum Titularamtsassistenten, 1823 Domänen-Kammer Hannover, 1839 Kanzleirat, 1841 Assistent des Staatsrates, Konsistorialrat, 1842 Polizei-Direktor, 1851 von König Ernst August erwählt dem erblindeten Kronprinzen Vorlesungen in allen Gebieten der Verwaltung zu halten, 1851 zweite Kammer der Ständeversammlung, 1853 Kultusminister, 1856 Direktor des Konsistoriums, 1866 Ruhestand; F.: Verwaltung; Verö.: Einiges aus der Vorzeit für die Jetztzeit 1849, Selbstbiographie 1868; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 317f.

BREYMANN, Friedrich August Ferdinand, Obergerichtspräsident; geb. Hasselfelde 09. 04. 1798; gest. Wolfenbüttel 18. 06. 1863; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1819 Notar, 1831 Oberlandesgerichtsrat, Hofrat, 1847 Richter Oberappellationsgericht Braunschweig, 1850 erster Oberstaatsanwalt, Obergerichtspräsident, Teilnahme am ersten deutschen Juristentag; Son.: Vorarbeiten zum Kriminalgesetzbuch 1840, Niedersächsische Juristen 2003, 323

RIBBENTROP, Georg Julius, geh. Justizrat Prof. Dr.; geb. Bremerlehe 02. 05. 1798; gest. Göttingen 13. 04. 1874; WG.: 1814 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, 1819 Promotion Univ. Göttingen, 1820 Privatdozent, 1823 ao. Prof., 1832-1874 o. Prof. Univ. Göttingen, 1844 Hofrat, 1854 geheimer Justizrat; F.: römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Commentatio ad L. 16 § 5 D. de pignoribus et L. 9 § 1 D. de exceptione rei iudicatae 1824, Zur Lehre von den Correal-Obligationen 1831; Son.: ADB, Niedersächsische Juristen 2003, 404, IBI 2, 914c

ARNSWALT, August Freiherr von; geb. Hannover 13. 08. 1798; gest. Hannover 27. 06. 1855; WG.: 1816 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Außenministerium Preußen, Schriftsteller, Theologe; Son.: Hg. v. Wünschelruthe, DBE

SCHMIDTLEIN, Eduard Josef, Prof. Dr.; geb. 11. 09. 1798; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1823 Promotion Univ. Göttingen,  o. Prof. Univ. Erlangen; Verö.: De servitutibus per pactum constituendis 1823 (Dissertation), Grundriss zu Vorlesungen über das katholische und protestantische Kirchenrecht 1826, Vita Caroli H. Grosii 1843; Son.: Püttner, DBA 1121, 405, DBI 4, 1819b, IBI 2, 976c, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 66, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 686, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993, 90

FABRICIUS, (Karl) Ferdinand, Prof. Dr.; geb. Stralsund 16. 09. 1798; gest. Breslau 08. 04. 1842; WG.: Bruder Jurist (Karl Gustav Fabricius), 1818 Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, Berlin, Göttingen, 1822 Rechtsanwalt Stralsund, 1832 Promotion Univ. Göttingen, 1839 Prof. Univ. Breslau, Schriftsteller; Verö.: Der Stadt Stralsund Verfassung und Verwaltung 1831, De obligatione eius qui rem bona fide nec pro herede possessam ante susceptum petitorium iudicium possidere 1832 (Dissertation), Historische Forschungen im Gebiete des römischen Privat-Rechts 1837, De duplici apud Romanos donminio selectas quaestiones sistens 1840, Ad Huschkii iurisprudentiam anteiustinianam indices confecit 1868; Son.: IBI 1, 366a

REINGANUM, Maximilian, Dr.; geb. Frankfurt am Main 31. 12. 1798; gest. Frankfurt am Main 22. 06. 1878; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, 1819 Promotion, 1821 Konversion vom Judentum zum Protestantismus, Rechtsanwalt Frankfurt am Main (Rechtsbeistand Haus Rothschild), 1830-1866 Mitglied Bürgervertretung Frankfurt am Main, 1848 Mitglied Vorparlament Frankfurt am Main, Abgeordneter konstituierende Versammlung Frankfurt am Main; Son.: 1832 Mitbegründer Frankfurter Jahrbücher, IBI 2, 910a

DEYMANN, Mathias; geb. Wesuwe bei Meppen 17. 01. 1799; gest. Bad Neuenahr 1871; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Advokat Meppen, 1835 Justitiar, Rentkammerrat, 1848 Nationalversammlung (parteilos), 1849 Regierungsrat; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 335

GREFE, Friedrich Bernhard; geb. 13. 04. 1799; gest. 07. 10. 1871; WG.: 1828-1871 Univ. Göttingen; F.: Landrecht; Verö.: Leitfaden zum Studium des hannoveranischen Privatrechts 1833ff., 2. A. 1838, (Hannovers Recht) 3. A. 1860; Son.: Pütter, Catalogus professorum Gottingensium 1962, DBA 418,129, DBI 2, 706b, IBI 1, 466c

SCHRÖTER, August Wilhelm von, Minister Prof. Dr.; geb. Rendsburg 13. 06. 1799; gest. Schwerin 14. 08. 1865; WG.: 1816 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Jena, 1820 Promotion Univ. Jena, 1821 Habilitation Univ. Jena, 1822 ao. Prof. Univ. Jena, 1825 o. Prof. Univ. Jena, 1827 Oberappellationsgerichtsrat Parchim, 1850 Justizminister Mecklenburg-Schwerin; Verö.: De nexu tutelae et juris succedendi in bona defunctorum 1820 (Dissertation), De sponsoribus fide promissoribus et fidejussoribus 1822, Observationes iuris civilis 1826, Commentatio de temporis vi in actionibus atque interdictis tollendis 1827, Commentatio de temporibus in integrum restitutionum 1834, Bemerkungen über die beabsichtigte neue Ordnung der Rechtspflege in Mecklenburg-Schwerin und Strelitz 1850; Son.: IBI 2, 979b, ADB 32, 574

ROESTELL (RÖSTELL), Friedrich Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Berlin 09. 10. 1799; gest. Marburg 12. 02. 1886; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 16. 04. 1823 Promotion Univ. Göttingen, 1825 Habilitation Univ. Königsberg, 1828 preußischer Gesandter Rom, 30. 06. 1832 ao. Prof. Univ. Berlin, 06. 05. 1847 o. Prof. Univ. Marburg, 12. 04. 1883 geheimer Justizrat; F.: Kirchenrecht, Rechtsgeschichte, Zivilrecht; Verö.: Statuta Eschenwegensia ex codice Gissensi nr 980 1854; Son.: 12. 04. 1883 Dr. phil. h. c. Univ. Marburg, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 131

KELLER, Friedrich Ludwig von, Prof. Dr.; geb. Zürich 17. 10. 1799; gest. Berlin 11. 09. 1860; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Göttingen, 1822 Promotion Univ. Göttingen, 1825 Prof. Univ. Zürich, 1826 Amtsrichter Zürich, 1831 Präsident Obergericht, 1837 o. Prof. Univ. Zürich, 1839 Vertreibung (Volksaufstand), 1843 Prof. Univ. Halle, 1847 Prof. Univ. Berlin, Schweizer Vertreter der historischen Rechtsschule; F.: Zivilrecht; Verö.: Commentatio de peculio 1825, Litiscontestation und Urteil nach klassischem römischem Recht 1827, Die neuen Theorien in der Zürcherischen Rechtspflege 1828, Die gewaltsame Brandstiftung 1833, Semestria ad Ciceronem 1843, Der römische Zivilprozess und die Aktionen in summarischer Darstellung 1852, 2. A. 1855, 3. A.1862, 4. A. 1871, 5. A. 1876, 6. A. 1883 Neudruck 1966, Grundriss zu Vorlesungen über Institutionen und Antiquitäten des römischen Rechts 1854, Institutionen - Grundriss und Ausführungen 1861, Pandekten-Vorlesungen (posthum hg. v. Lewis W.) 1861, 2. A. 1866; Son.: auch Keller von Steinbock genannt, Führer der Konservativen im Parlament, Kleinheyer/Schröder, IBI 2, 595b, ADB 15,520ff., Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 1910, 465, Schweizer Juristen der letzten hundert Jahre 1945, 107ff., Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 409

HAAS, Franz Johannes, Prof.; geb. um 1800; WG.: Prof. Univ. Göttingen, Prof. Univ. Bonn; Verö.: Grundriss des deutschen Staatsrechts 1827, Über das Repartitions-Prinzip 1831; Son.: erwähnt 1819-1833, Pütter, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 66, DBA 444,394, DBI 2, 747c, IBI 2, 485a

HARTMANN, Adolf Konrad Ludwig; geb. vor 1800; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1807 erwähnt (Univ. Göttingen), Kriegssekretär Hannover; Son.: Catalogus professorum Gottingensium 1962, 66

MEYER, Elard, Dr.; geb. um 1800; WG.: 1824 Promotion Univ. Göttingen; Verö.: De historia legum maritimarum medii aevi celeberrimarum 1824 (Dissertation); Son.: IBI 2, 742a

ZIMMERMANN, August, Prof. Dr.; geb. um 1800; WG.: 1826-1832 Prof. Univ. Göttingen; Son.: Ebel, W., Catalogus professorum Gottingensium, 1962, 67

ALBRECHT, Wilhelm (Eduard), Univ.-Prof.; geb. Elbing/Ostpreußen 04. 03. 1800; gest. Leipzig 22. 05. 1876; WG.: Vater Kaufmann, Studium Rechtswissenschaft Univ. Königsberg, Göttingen (Eichhorn), 1824 Habilitation Univ. Königsberg, 1825 ao. Prof., 1829 o. Prof. Univ. Königsberg, 1830 Prof. Univ. Göttingen, 1837 Amtsenthebung (politische Gründe), 1840 Professor Univ. Leipzig, 1848 Abgeordneter Nationalversammlung Harburg, 1869 Abgeordneter erste Kammer Sachsen; F.: Rechtsgeschichte; Verö.: Commentatio iuris Germanici antiqui doctrinam de probationibus adumbrans 1827, Die Gewere als Grundlage des älteren deutschen Sachenrechts 1828, Die Protestation und Entlassung der sieben Göttinger Professoren 1838; Son.: ADB, NDB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 371, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 91, 368, Borsdorff A. Wilhelm Eduard Albrecht , Diss. jur. Heidelberg 1993, DBE, IBI 1, 16a

KRAUT, Wilhelm Theodor, Prof. Dr.; geb. Lüneburg 15. 03. 1800; gest. Göttingen 01. 01. 1873; WG.: 1819 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, 1822 Promotion Univ. Berlin, Habilitation Univ. Göttingen, 1823-1828 Anwärter Universitätsbibliothek Göttingen, 1825 Beisitzer Spruchkollegium, 1828 ao. Prof., 1836 o. Prof. Univ. Göttingen, 1850-1853 Kammermitglied Hannover, 1870 geheimer Justizrat; F.: deutsches Privatrecht; Verö.: De argentariis et nummulariis 1826, Grundriss zu den Vorlesungen über das deutsche Privatrecht 1830, 2. A. 1839, 3. A. 1845, 4. A. 1856, 5. A. 1872, 6. A. 1886, De codicibus Lüneburgensibus 1830, Die Vormundschaft nach den Grundsätzen des deutschen Rechtes Bd. 1ff. 1835ff., Das alte Stadtrecht von Lüneburg (Hg.) 1846; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 209, Niedersächsische Juristen 2003, 373, IBI 2, 615b, ADB 17, 92f., DBE 6, 86

OESTERREICH, Johann Wilhelm; geb. Wolfenbüttel 26. 04. 1800; gest. Braunschweig 05. 12. 1880; WG.: Vater Kanzleiprokurator, Hofgerichtsprokurator, 1818 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1822 Advokat Wolfenbüttel, 1823 Aktuar Kreisamt Wolfenbüttel, 1826 Prokurator Landesgericht, 1828 erste jur. Staatsprüfung, 1833 Landsyndikus, 1850 Vorsitzender Stadtverordnetenversammlung, 1850 Parlamentsabgeordneter, 1867 Reichstagsabgeordneter (nationalliberal); Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 394

KNAUTH, Johann Karl, Advokat Dr.; geb. Kirchwärder 20. 05. 1800; gest. Hamburg 08. 12. 1876; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 30. 03. 1822 Promotion Univ. Göttingen, Advokat Hamburg, 1859 Obergerichtsrat Hamburg; Son.: ADB 16,274f., Schröder, DBA 669,169-170, DBI 2, 1100b, IBI 2, 609a

WITTE, Johann Heinrich Friedrich Karl, Prof. Dr. Dr.; geb. Lochau bei Halle an der Saale 01. 07. 1800; gest. 06. 03. 1883; WG.: Vater Pfarrer, 1809 Studium Philosophie Univ. Göttingen, 1814 Promotion Univ. Halle (Dr. phil.), Studium Rechtswissenschaft, 20. 08. 1816 Promotion (Dr. iur.), Studienreise Italien, 1821 Privatdozent Breslau, 1823 ao. Prof. Univ. Breslau, 1829 o. Prof. Univ. Breslau, 1834 o. Prof. Univ. Halle; Verö.: Abhandlungen aus dem Gebiete des römischen Rechts 1817, Abgedrungene Erklärung - als Antwort auf die Schrift Die Juristenfakultät zu Berlin und der Dr. Witte 1817, Basilicorum titulus de diversis regulis iuris antiqui nunc demum integer e codice Coisliniano 1826, Grundzüge des preußischen Erbrechts 1830, Die leges restitutae des justinianeischen Codex 1830, De Tergestino lapide epistola 1833, Lex Romana Wisigothorum 1834, Das preußische Intestaterbrecht 1838, Novellae constitutiones imperatorum Byzantinorum 1853; Son.: galt als Wunderkind, 1817 wurde von der Univ. Berlin seine Habilitation abgelehnt (wegen seiner Jugend), Pseudonym Filodemo Licio, DBA 762,162, DBI 3, 1252b, ADB 43, 595ff., Hamberger/Meusel, Schindel, DBA 1382,395-396, 1382,410, DBI 4, 2236a, IBI 3, 1164b, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 1910, 483

WILDA, Wilhelm Eduard, Prof.; geb. Altona (heute zu Hamburg) 17. 08. 1800; gest. Kiel 09. 08. 1856; WG.: jüdische Familie, Vater Kaufmann, 1821 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, 1825 Promotion (cum laude), Konversion zum Christentum, Studienreise Kiel, Kopenhagen, Frankreich, Schweiz, Advokat (Rechtsanwalt) Hamburg, 1831 Habilitation, ao. Prof. Univ. Halle, 1842 o. Prof. Univ. Breslau, 1854 o. Prof. Univ. Kiel; F.: Rechtsgeschichte; Verö.: De libertate Romana qua urbes Germaniae ab imperatoribus sunt exornatae 1831 (Habilitationsschrift), Das Gildenwesen im Mittelalter 1831, Der reichsgräflich-Betinck'sche Erbfolgestreit 1840, Das Strafrecht der Germanen (Geschichte des deutschen Strafrechts) 1842 Neudruck 1960; Son.: 1839 Zeitschrift für deutsches Recht und deutsche Rechtswissenschaft begründet v. Wilda/Reyscher, ADB 42, Sinzheimer H. Jüdische Klassiker der deutschen Rechtswissenschaft 1938 111, Kleinheyer/Schröder, 491ff., IBI 3, 1151b, Volbehr Friedrich/Weyl Richard Professoren und Dozenten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 1665-1954 4. A. 1956, 35, DBE

HAVEMANN, Wilhelm Valentin, Prof. hist.; geb. Lüneburg 27. 09. 1800; gest. Göttingen 23. 08. 1869; WG.: Vater Professor, 1819 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Göttingen, Erlangen, Beendigung des Studiums ohne Abschluss, 1831 Hilfslehrer Ilfeld, 1834 Subkonrektor Ilfeld, 1837 ao. Prof. für Geschichte Univ. Göttingen, 1843 o. Prof.; Verö.: Geschichte der Lande Braunschweig und Lüneburg 1857; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 356f.

HOPPENSTEDT, Carl Ludwig Rudolph; geb. Harburg 10. 10. 1800; gest. Hannover 05. 11. 1883; WG.: Vater Pastor, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Mitarbeiter Landdrostei Hildesheim, 1848 Mitglied Nationalversammlung Frankfurt am Main, 1850 Kreishauptmann Wöltingerode; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 363f.

PAGENSTECHER, Albrecht, Syndikus; geb. Osnabrück 17. 11. 1800; gest. Osnabrück 17. 06. 1863; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, Rechtsanwalt Osnabrück, 1827 Stadtrichter, 1852 Stadtsyndikus Osnabrück; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 397

AMRHYN, Joseph Karl Franz; geb. Luzern 10. 12. 1800; gest. Luzern 07. 03. 1849; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Freiburg im Breisgau, Paris, 1825 Stadtschreiber Eidgenossenschaft, 1830 Kanzler Eidgenossenschaft, Publizist; Verö.: Repertorium der Abschiede der Eidgenössischen Tagsatzungen 1803-13 (Hg.) Bd. 1f. 1842f.; Son.: DBE

SCHAUMANN, Adolf Heinrich Friedrich, Prof. Dr.; geb. Hannover 19. 02. 1801; gest. Hannover 14. 12. 1882; WG.: 1825 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1828 Promotion, Advokat Hannover, 1842 ao. Prof. Univ. Hannover, o. Prof. der Geschichte Univ. Jena, 1851 Archivar Hannover, 1864 Staatsrat, 1867 Ruhestand; Verö.: Geschichte des niedersächsischen Volkes von dessen erstem Hervortreten auf deutschem Boden bis zum Jahre 1180 1839, Die Akten des ersten schriftlichen Prozesses in Deutschland nach römisch-kanonischen Formen 1847, Handbuch der Geschichte der Lande Hannover und Braunschweig 1864; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 413

WELDEN, Georg Karl Friedrich Adolph Freiherr von; geb. Schonungen 11. 06. 1801; gest. München 24. 07. 1857; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1831 Regierungsassessor, 1837 Regierungsrat München, 1840-1843 Abgeordneter, 1847 Regierungsdirektor Regensburg, Regierungspräsident Oberpfalz, Regensburg, Regierungspräsident Mittelfranken; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, Ergänzungsband 1988, 171

HUSCHKE, Georg Philipp Eduard, Prof. Dr.; geb. Minden 26. 06. 1801; gest. 08. 02. 1886; WG.: Vater Kaufmann, Studium Rechtswissenschaft, 1820 Promotion Univ. Göttingen, Studienaufenthalt Univ. Berlin (Savigny), 1822 Habilitation Univ. Göttingen, 1824 o. Prof. Univ. Rostock, 1827 Prof. Univ. Breslau, 1841 Direktor Oberkirchenkollegium evangelisch-lutherische Kirche Preußen, Schöpfer synodale Kirchenverfassung; Verö.: De pignore nominis 1821, De privilegiis Fecenniae Hispalae senatusconsulto confessis 1822, De causa Siliana (Habilitationsschrift) 1826, Incerti auctoris magistratuum et sacerdotiorum populi romani expositiones ineditae 1829, Studien des römischen Rechts 1830, Über die Stelle des Barro von den Liciniern 1835, Die Verfassung des Königs Servius Tullius als Grundlage zu einer römischen Verfassungsgeschichte entwickelt 1838, T. Flavii Syntrophi instrumentum donationis ineditum 1838, Ad legem XII. tab. de tigno iuncto commentatio 1839, Kritische Bemerkungen zum vierten Buche der Institutionen des Gaius 1846, Kritische Versuche über Pandektenstellen und Pandektenmaterialien 1846f., Über das Recht des Nexum und das alte römische Schuldrecht 1846, Über den Zensus und die Steuerverfassung der früheren römischen Kaiserzeit 1847, Gaius - Beiträge zur Kritik und zum Verständnis der Institutionen 1855, Iurisprudentia antejustiniana 1861, 2. A. 1867, Beleuchtungen der Einwürfe gegen meine Schrift 'Was lehrt Gottes Wort über die Ehescheidung?' 1861, Kritische Bemerkungen zu Gaius 1868, Das Recht der publizianischen Klage in Beziehung auf das in Aussicht stehende allgemeine deutsche Zivilgesetzbuch 1874, Die multa und das sacramentum in ihren verschiedenen Anwendungen 1874, Zur Pandektenkritik 1875, Letztes Wort über die Ehescheidungsfrage 1875, Die Lehre des römischen Rechts vom Darlehen und den dazu gehörigen Materialien 1882; Son.: Hamberger/Meusel, Biederstedt 2, Pütter, ADB, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 1910, 489f, Nowack, Eckstein, Eckart, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 66, DBA 583,142-143, 583,147-157, DBI 2, 964c, IBI 2, 557b

STEINACKER, (Heinrich Friedrich) Karl; geb. Altendorf bei Holzminden 15. 08. 1801; gest. Holzminden 02. 04. 1847; WG.: Vater Kleinunternehmer, 1818 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1821 Rechtsanwalt Holzminden, 1830 Mitgründer Bürgergarde, 1842-1846 Landtagspräsident; Verö.: Wünsche der Braunschweiger 1831, Über die Motive der herzoglich-braunschweigischen Ablösungsordnung 1837, Sammlung der größeren Organisations- und Verwaltungsgesetze des Herzogtums Braunschweig 1837, Die Aufgabe des Advokatenstandes in konstitutionellen Staaten 1841, Über das Verhältnis Preußens zu Deutschland 1842, Die politische und staatsrechtliche Entwicklung Deutschlands durch den Einfluss des deutschen Zollvereins 1844; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 210, Niedersächsische Juristen 161, DBE

GROTE, Hermann, Dr.; geb. 1802; gest. 1895; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Promotion, Numismatiker; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 278, ADB, Eckart, DBA 428,125-126, DBI 2, 721c, IBI 1, 472b

MARTIN, (Gustav) Adolph, Prof. Dr.; geb. Göttingen 1802; gest. 20. 10. 1831; WG.: Vater Rechtsprofessor (Christoph Reinhard Dietrich Martin), 1823 Promotion Univ. Göttingen, 1823 Habilitation Univ. Göttingen, 1826 ao. Prof., 1831 o. Honorarprof. Univ. Göttingen; Verö.: Juristische Literärgeschichte im Grundrisse wissenschaftlich geordnet und mit Nachweisungen versehen 1824, Relationen nach der Separationsmethode ausgearbeitet 1824, 2. A. 1829, Grundriss der landesgesetzlichen Zivilprozesstheorie 1827, Vollständige nach Grundsätzen separierte Konkursakten 1827, Jahrbücher der Gesetzgebung und Rechtspflege in Sachsen 1828ff., Provisorische Ordnung des gemeinschaftlichen Oberappellationsgerichtes zu Jena 1830; Son.: veröffentlichte die Vorlesungen seines Vaters 1855-1857, Neuer Nekr., Günther, DBA 808, 18-19, DBI 3, 1326, c, IBI 2, 715c, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 79

SANDE, Johann Lambert zum, RA Notar; geb. Aschendorf 1802; gest. 04. 05. 1985; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Staatsdienst Preußen, Advokat, Notar Lingen, Rat Parlament Frankfurt, Senator Lingen; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 412

HUGO, Ämil; geb. Göttingen 19. 02. 1802; gest. Göttingen 27. 12. 1860; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, 1828 Auditor München, Celle, Assessor, Rat Justizkanzlei Göttingen, 1848 Mitglied Nationalversammlung Frankfurt am Main (liberal); Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 365

SCHMIDT, Karl Wilhelm, Dr.; geb. Braunschweig 08. 04. 1802; gest. Wolfenbüttel 22. 12. 1883; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Promotion, Advokat Braunschweig, 1879 Ruhestand; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 415f.

OESTERLEY, Ferdinand, Bürgermeister Dr.; geb. Göttingen 15. 05. 1802; gest. Göttingen 06. 06. 1858; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1824 Promotion Univ. Göttingen, 1826 Privatdozent Univ. Göttingen, 1831 Stadtsyndikus, 1847 Mitglied Ständeversammlung, 1853 Bürgermeister Göttingen; Verö.: Versuche aus dem Gebiete der freiwilligen Gerichtsbarkeit 1830, Von den Ursachen des Verfalles des Gewerbes der Wollenweberei im Königreich Hannover und den Mitteln der Wiederherstellung 1836, Das deutsche Notariat 1842; Son.: ADB, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 67, Niedersächsische Juristen 2003, 393

BÖCKING, Eduard, Prof. Dr.; geb. Traben-Trarbach/Mosel 20. 05. 1802; gest. Bonn 03. 05. 1870; WG.: Onkel Bankier (Adolf Böcking), Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Bonn, Berlin, 1822 Promotion Univ. Göttingen, 1826 Habilitation Univ. Berlin, 1829 ao. Prof. Univ. Berlin, 1835 o. Prof. Univ. Bonn, Freund August Wilhelm Schlegel; F.: Rechtsphilosophie, Strafrecht, Kirchenrecht, Zivilrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: De mancipii causis (Habilitationsschrift) 1826, Brachylogos 1829 (Nachdruck 2002), Notitia dignitatum Bd. 1ff. 1839ff., Corpus iuris romani antjustinianei 1839ff. (Nachdruck 1987), Institutionen - ein Lehrbuch des römischen Privatrechts 1841, 2. A. 1862, Pandekten des römischen Privatrechts 1843, 2. A. 1852, Grundriss zu Pandekten-Vorlesungen 3. A. 1845, Schlegel's sämtliche Schriften (Hg.) Bd. 1ff. 1846f., Grundriss zu Vorlesungen über den gemeinen deutschen Zivilprozess 1852, Ulrichs von Hutten Schriften 1859ff., Abriss der Institutionen des römischen Privatrechts 1860, Römisches Privtrecht - Institutionen des römischen Rechts 1862, Pandekten - Grundriss eines Lehrbuchs 4. A. 1852, 5. A. 1861; Son.: ADB, DBE, IBI 1, 127b

BORRIES, Wilhelm Friedrich Otto Graf von; geb. Dorum/Kreis Wesermünde 30. 07. 1802; gest. Celle 14. 05. 1883; WG.: Vater Obervogt und Hofgerichtsassessor, 1821 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen und Ritterakademie Lüneburg, Staatsbeamter Hannover, 1832 Eintritt erste Kammer der Ständeversammlung (Teilnahme an der Beratung des Staatsgrundgesetzes), 1838 Regierungsrat Landdrostei Stade, 1841-1848 Staatsratsmitglied, 1851/1852 Innenminister, 1855-1862 leitender Minister Hannover, Gegner Rudolf von Bennigsen, 1865 Landtagsmitglied Hannover, Staatspräsident, 1867 Abgeordneter Herrenhaus Preußen; Son.: zeitlebens Kampf gegen liberale Strömungen, DBE, Niedersächsische Juristen 2003, 320f.

WALDECK, (Franz Leo) Benedikt; geb. Münster 31. 07. 1802; gest. Berlin 12. 05. 1870; WG.: Studium Philosophie, Literaturwissenschaft, 1819 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Promotion, Assessor Halberstadt, Paderborn, 1834 Gerichtsdirektor Vlotho, 1836 Rat OLG Hamm, 1844 Obertribunal Berlin, 1848 Mitglied Nationalversammlung Preußen, 1849 Inhaftierung (Hochverratsverdacht), geheimer Obertribunalrat,  1861 Mitglied Abgeordnetenhaus Preußen (Fortschrittspartei), 1869 Mandatsniederlegung; Verö.: Die Nichtigkeitsbeschwerde als das alleinige Rechtsmittel höchster Instanz 1861; Son.: 1848 Mitarbeit am Verfassungsentwurf (Charte Waldeck), DBE, IBI 3, 1123c, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 455

PROSCH, Karl Friedrich Wilhelm, Dr.; geb. Ludwigslust 30. 08. 1802; gest. Schwerin 19. 12. 1876; WG.: 1821 Studium Rechtswissenschaft, Nationalökonomie, Finanzwirtschaft Univ. Rostock, Genf, Paris, Göttingen, 1824 Promotion (Dr. iur.) Univ. Göttingen, 1833 Regierungsregistrator Schwerin, 1840 Legationsrat, 1841 geheimer Legationsrat, 1846 Regierungsrat, 1849 Mitglied Abgeordnetenkammer Mecklenburg; Son.: ADB

LANGERFELDT, Gustav Anton Friedrich Freiherr, RA Notar; geb. Braunschweig 05. 09. 1802; gest. Braunschweig 28. 03. 1883; WG.: Vater geh. Finanzrat, 1821 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, 1824 Rechtsanwalt, Notar Wolfenbüttel, 1831 geheimer Kanzleisekretär Braunschweig, 1832 Assessor Oberappellationsgericht Wolfenbüttel, 1837 Landgerichtsrat, 1848 Nationalversammlungsmitglied Frankfurt am Main (Casinopartei), 1849 Verwaltungsdienst Ministerium Braunschweig; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 374, IBI 2, 630a

HERQUET, Franz, RA; geb. Fulda 09. 09. 1802; gest. 30. 03. 1869; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Marburg, 1827 Rechtsanwalt Fulda; Verö.: Die Begrenzung der deutschen Bundesgewalt in ihrer Beziehung zu den Landesverfassungen der einzelnen Bundesstaaten 1861, Das lebenslängliche Gehaltrecht der abgewählten Bürgermeister 1864; Son.: ADB, DBA 523,423, DBI 2, 867a, IBI 2, 523a

PUGGÉ (PUGGAEUS), Eduard, Prof. Dr.; geb. Koblenz 25. 12. 1802; gest. Bonn 06. 08. 1836; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Straßburg, Berlin, Göttingen, Promotion Univ. Göttingen, 1824 Habilitation Univ. Bonn, 1826 ao. Prof. Univ. Bonn, 1831 o. Prof. Univ. Bonn; Verö.: Observationes duae de iure civili 1831; Son.: Mitherausgeber des rheinischen Museums für Jurisprudenz, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 119, IBI 2, 887b

TIGERSTROEM, Friedrich Wilhelm von, Prof. Dr.; geb. Bassin/Pommern 06. 03. 1803; gest. Bassin/Pommern 28. 10. 1868; WG.: Vater Dragoneroffizier und Gutseigentümer, 1820 Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin 03. 01. 1826 Promotion Univ. Greifswald, 11. 10. 1831 ao. Prof. Univ. Greifswald, 01. 04. 1849 Amtsniederlegung, Gutsverwalter; Verö.: De iudicibus apud Romanos 1826, Über das frühere Verhältnis des Rechts am ager vectigalis 1828, De ordine et historia digestorum 1829, Das römische Dotalrecht 1831, Die bonae fidei possessio oder das Recht des Besitzes 1836, Die innere Geschichte des römischen Rechts 1838, Die äußere Geschichte des römischen Rechts 1841; Son.: ADB 38, 295f, DBA 1273,368, DBI 4, 2052a, IBI 3, 1071c

RUDORFF, Adolf August Friedrich, Prof. Dr.; geb. Mehringen bei Hoya 21. 03. 1803; gest. Berlin 14. 02. 1873; WG.: 1820 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, 1825 Promotion, 26. 04. 1825 Habilitation Univ. Berlin, 03. 08. 1829 ao. Prof. Univ. Berlin, 17. 09. 1833 o. Prof. Univ. Berlin; F.: Rechtsgeschichte; Verö.: Recht der Vormundschaft 1832f., Grundriss zu Vorlesungen über den gemeinen deutschen und preußischen Zivilprozess 1832, Grundriss zu Vorlesungen über das gemeine Zivilrecht 1833, Schriften der römischen Feldmesser hg. v. Blume/Lachmann/Rudorff/Mommsen 1848f., Römische Rechtsgeschichte Bd. 1f. 1857ff., De majore ac minore Latio ad Gajum 1860, Ad legem Aciliam de pecuniis repetundis 1862, Friedrich Karl von Savigny - Erinnerung an sein Wesen und Wirken 1862, Über den Liber de officio proconsulis 1866, Über die lexicalen Excerpte aus den Institutionen des Gajus 1866, Edictum perpetuum 1869, Über den Ursprung und die Bestimmung der Lex dei od. Mosaicarum et Romanarum legum collatio 1869; Son.: Artikel in der Zeitschrift für geschichtliche Rechtswissenschaft (später Zeitschrift für Rechtsgeschichte) ab 1828, 1860 Mitglied preußische Akademie der Wissenschaften, Nachlassbetreuer Savignys und Puchtas, IBI 2, 946a, ADB 29, 580ff., Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 436

EISENDECHER, Wilhelm von, Dr.; geb. Hannover 24. 05. 1803; gest. 03. 03. 1880 Wiesbaden; WG.: 1822 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, 1826 Promotion, 1828 Privatdozent (Herzog Peter Friedrich Ludwig von Oldenburg), 1830 Kabinettssekretär, Privatsekretär, Mitglied literarisch-geselliger Verein (Freundschaft mit Hans Christian Andersen), 1836 Hofrat, Nobilitierung, 1849 Regierungschef Ministerium Department des Äußeren, Bundestagsgesandter Frankfurt am Main (Vertreter Haus Schwarzburg, Anhalt); Verö.: Über die Entstehung Entwicklung und und Ausbildung des Bürgerrechtes im alten Rom 1829

DONANDT, Ferdinand, Dr.; geb. Bremen 03. 06. 1803; gest. Bremen 03. 06. 1872; WG.: Vater Handwerker, 1822 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1825 Promotion, Rechtsanwalt Bremen, Journalist, Mithg. bremisches Magazin, 1833-1839 Redaktionsleiter bremische Blätter, 1849 Mitglied Richterkollegium Bremen, 1852 Senator, Präsident Bürgerschaft Bremen; Verö.: Zur Geschichte der Demokratie in der bremischen Verfassung 1836, Entwurf eines Strafgesetzbuches der freien Hansestadt Bremen Bd. 1f. 1861, Versuch einer Geschichte des bremischen Stadtrechts 1830; Son.: ADB, DBE, IBI 1, 322c

FRANCKE, Wilhelm Franz Gottfried, Prof. Dr.; geb. Lüneburg 26. 07. 1803; gest. 12. 04. 1873; WG.: 1821 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1824 Promotion, 1825 Habilitation, 1828 ao. Prof. Univ. Göttingen, Assessor Spruchkollegium, 1831 Oberappellationsgerichtsrat, o. Prof. Univ. Jena, 1837 Mithg. Archiv für zivilistische Praxis, 1844 Prof. Univ. Göttingen; F.: Pandekten; Verö.: Civilistische Abhandlungen 1826, Das Recht der Noterben und des Pflichtteilsberechtigten 1831, Beiträge zur Erläuterung einzelner Rechtsmaterien 1828, Kommentar über den Pandektentitel de hereditatis petitione 1864; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 219, IBI 1, 402b, Niedersächsische Juristen 2003, 342

CAMPE, Asche Burchhard Karl Ferdinand von; geb. Wickensin bei Holzminden 09. 10. 1803; gest. Braunschweig 14. 10. 1874; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Studienreise, 1827 Staatsdienst Braunschweig, 1837 Assessor Landgericht Wolfenbüttel, 1840 Hofrat, Oberlandesgerichtsrat, 1851 Direktor Kriegsgericht Holzminden, Mitglied Ständeversammlung, 1856 Staatsminister, 1867 Bevollmächtigter Braunschweigs beim Bundesrat, Wahlgesetzesentwurf; Son.: ADB, DBE, Niedersächsische Juristen 2003, 328

GROßKOPFF, Gerhard Christian, Dr.; geb. Oldenburg 10. 10. 1803; gest. 1876; WG.: Studium Medizin Univ. Göttingen, 1823 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, Leipzig, 1826 Promotion, Advokat Bremen, Göttingen, 1829-1830 jur. Staatsprüfungen, Obergerichtsanwalt, 1869 Oberjustizrat; Verö.: Zur Lehre vom Retentionsrechte 1858; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 349

DUNCKER, Ludwig Friedrich Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Rinteln 06. 01. 1804; gest. Göttingen 02. 08. 1847; WG.: 1824 Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Göttingen, 1828 Promotion, Habilitation Univ. Göttingen, 1829 Dozent, Universitätsaktuar Univ. Göttingen, 1833 Universitätssyndikus Univ. Marburg, 1834 LB, 1841 ao. Prof. Univ. Marburg, 1843 o. Prof. Univ. Göttingen; F.: deutsches Recht, Lehnsrecht, Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Lehre von den Reallasten 1837, Das Gesamteigentum 1843; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 336, IBI 1, 335c

PHILIPPS (PHILLIPPS), Georg(e), Prof. Dr.; geb. Königsberg/Preußen 06. 01. 1804; gest. Aigen (heute zu Salzburg) 06. 09. 1872; WG.: englische Kaufmannsfamilie, 1822 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Göttingen, 1825 Promotion Univ. Göttingen, Studienreise England, 1826 Habilitation, 1827 ao. Prof. Univ. Berlin, 1828 Konversion zum Katholizismus, 1834 o. Prof. Univ. München, 1847 Rektor, Amtsenthebung (Lola-Montez-Affäre), 1848 Abgeordneter Nationalversammlung Frankfurt am Main, 1849 Prof. Univ. Innsbruck (Reichsgeschichte, Kirchenrecht), 1851 o. Prof. Univ. Wien; F.: Kirchenrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: De Anglo-Saxonum re iudiciaria (Dissertation) 1825, Versuch einer Darstellung der Geschichte des angelsächsischen Rechts 1825, Englische Reichs- und Rechtsgeschichte 1827f., Grundsätze des gemeinen deutschen Privatrechts mit Einschluss des Lehnrechts 1829, 2. A. 1839, 3. A. 1846, Die Lehre von der ehelichen Gütergemeinschaft 1830, Deutsche Geschichte mit besonderer Rücksicht auf Religion Recht und Staatsverfassung 1832ff., Deutsche Reichs- und Rechtsgeschichte zum Gebrauch bei akademischen Vorlesungen 1835, 2. A. 1850, 3. A. 1856, 4. A. 1859, Über Erb- und Wahlrecht 1836, Kirchenrecht Bd. 1ff. 1845ff. Neudruck 1959f., Über die Ordalien bei den Germanen 1847, Lehrbuch des Kirchenrechts 1859f.; Son.: Probst J. Geschichte der Universität in Innsbruck seit ihrer Entstehung bis zum Jahre 1860, DBI 3, 1555a, IBI 2, 858a, 1838 Mithg. Historisch-politische Blätter für das katholische Deutschland, ADB, Grass N. Die Kirchenrechtslehrer der Innsbrucker Universität von 1672 bis zur Gegenwart 1951, 176f.

REDEN, Friedrich Wilhelm Otto Ludwig Freiherr von, Dr.; geb. Lemgo (Gut Wendlinghausen) 11. 02. 1804; gest. Wien 12. 12. 1857; WG.: 1820 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1823 Promotion, 1824 Staatsdienst Hannover, 1832 Landtagsabgeordneter Hannover, 1837 Ungnade König Ernst Augusts von Hannover wegen Kritik an Staatsgrundgesetzaufhebung, 1843 Beamter Außenministerium Preußen, 1848 Mitglied Nationalversammlung Frankfurt am Main, 1849 Amtsenthebung, freier Schriftsteller Frankfurt am Main, 1854 Wien; Verö.: Entwurf eines Gesetzes über die Verfassung und Verwaltung der Landgemeinden im Königreich Hannover 1832, Allgemeine vergleichende Finanzstatistik 1851, Gewerbs- und Verkehrs-Statistik des Königreichs Preußen Bd. 1ff. 1853; Son.: 1846 Schriftleiter Verein für deutsche Statistik

DEITERS, Peter Franz Ignaz, Prof. Dr.; geb. Münster 12. 02. 1804; gest. Bonn 30. 03. 1861; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, Bonn, 1825 Promotion, Habilitation Univ. Bonn, 1831 ao. Prof., 1836 o. Prof. Univ. Bonn, 1846 Gemeinderatsmitglied Bonn, 1848 Abgeordneter Nationalversammlung Frankfurt am Main; F.: eheliches Güterrecht, Handelsrecht, Seerecht; Verö.: De civili cognatione et familiari nexu 1825 (Dissertation), Die eheliche Gütergemeinschaft nach dem Münsterschen Provinzialrechte 1831; Son.: ADB, Die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität 1943 98, DBE, IBI 1, 303c

HERGENHAHN, (Jakob Ludwig Philipp) August; geb. Usingen 16. 04. 1804; gest. Wiesbaden 29. 12. 1874; WG.: 1821 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, 1824 Hofgerichtsprokurator Usingen, Wiesbaden, 1832-1841 Rechtsanwalt, 1846 Mitglied Deputiertenkammer Nassau, 1848/1849 Ministerpräsident, Mitglied Vorparlament Frankfurt, Mitglied Fünfziger-Ausschuss, Nationalversammlungsmitglied, 1850 Generalprokurator Oberappellationsgericht Wiesbaden, 1860 Direktor Hofgericht, Appellationsgericht Dillenburg, 1861 Gerichtsdirektor Wiesbaden, 1864 Versetzung Landesbank Nassau, 1866 Staatsminister, Justizminister, 1867 Präsident Hofgericht, Appellationsgericht Wiesbaden; Son.: ADB, NDB, DBE

WEINHAGEN, Carl Ludwig Friedrich, RA; geb. Ohrum 28. 05. 1804; gest. London 1877; WG.: Vater Pastor, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Advokat Hildesheim, 1849 Mitglied Ständeversammlung, Haft wegen Steuerhinterziehungen; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 433

MÖBIUS, Cölestin Eduard; geb. 23. 08. 1804; WG.: 1827-1841 Privatdozent Univ. Göttingen, Jurist; Son.: Pütter, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 67, DBA 849,376, DBI 3, 1392c, IBI 2, 753a

MALORTIE, Ernst von, Minister; geb. Linden bei Hannover 15. 11. 1804; gest. Hannover 11. 10. 1887; WG.: 1823 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1826 Amtsauditor Hannover, 1832 Stadtdeputierter Meppen, Mitglied zweite Kammer Ständeversammlung Hannover, 1836 Kammerjunker Herzog Ernst Augusts von Cumberland Berlin, 1837 Reichsmarschall, Kammerherr, 1851 Oberhofmarschall, 1852 Bau-Departement-Leiter, 1860 geheimer Rat, 1862 Minister, 1864 Mitglied erste Kammer Ständeversammlung Hannover, 1866 Ruhestand; Verö.: Der Hofmarschall - Handbuch zur Einrichtung und Führung eines Hofhaltes 1842; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 384f.

BURCKHARDT (-HESS), Christoph, Prof. Dr.; geb. 05. 01. 1805; gest. 26. 12. 1835; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, Berlin, Promotion Univ. Heidelberg, Parisaufenthalt, 1829 Rückkehr nach Basel, 1830 Habilitation, 1831 ao. Prof. Univ. Basel, 1833 o. Prof., Mitglied kleiner Rat; Son.: Neuer Nekr., Staehelin A. Geschichte Univ. Basel VII, 176, DBA 166,253-254, DBI 1, 295c, IBI 1, 176a

LODEMANN, Christian; geb. Buxtehude 13. 01. 1805; gest. Lingen 01. 02. 1878; WG.: Vater Amtmann, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1826 Staatsdienst Ilten, Regierungsrat Landdrostei Lüneburg, Mitglied Nationalversammlung, 1855 Kreishauptmann, geheimer Regierungsrat Lingen; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 380

RÖSSING, Peter Friedrich Ludwig Freiherr von, Staatsminister; geb. Cloppenburg 04. 02. 1805; gest. Oldenburg 23. 06. 1874; WG.: Vater Landvogt, 1825 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Amtsauditor, 1837 Landgerichtsassessor Ovelgönne, Vechta, 1843 Justizkanzlei, Obergericht Oldenburg, 1850 Obergerichtsrat, Vorstand Militärkollegium, 1851 Staatsrat Oldenburg, Justizdepartementleiter, Leiter Departement für Kirchen und Schulen, 1854 Ministerpräsident Oldenburg, Leiter Departement für auswärtige Angelegenheiten und des großherzoglichen Hauses, 1872 Staatsminister; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 410

BRIEGLEB, Hans Karl, Prof.; geb. Bayreuth 01. 05. 1805; gest. Göttingen 05. 09. 1879; WG.: Studium Theologie, Rechtswissenschaft, Anwalt Nürnberg, 1841 o. Prof. Univ. Erlangen, 1845 o. Prof. Univ. Göttingen, 1849 Ständeversammlung Hannover, Leiter Adresskommission zur Beantwortung der Thronrede; F.: Prozessrecht; Verö.: Über exekutorische Urkunden und Exekutivprozeß 1839, 2. A. 1845, Summatim cognoscere quid et quale fuerit apud Romanos 1843, Einleitung in die Theorie der summarischen Prozesse 1859; Son.: ADB, Catalogus professorum Gottingensium, DBE, IBI 1, 156b

RODBERTUS, Johann Karl, Dr. h. c.; geb. Greifswald 12. 08. 1805; gest. Jagetzow bei Demmin 06. 12. 1875; WG.: Vater Professor, 1823 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, 1830 Beamter Oppeln, 1834 Gutsherr Jagetzow, 1847 Landtagsmitglied, 1848 Nationalversammlungsmitglied Preußen, 1864 Unterstützer Bismarcks; Verö.: Zur Erkenntnis unserer staatswirtschaftlichen Zustände 1845, Soziale Briefe an von Kirchmann 1850f., Das Capital 1884 (posthum), Gesammelte Werke und Briefe hg. v. Ramm Thilo Bd. 1ff. 1971f.; Son.: Michaelis K. Die Staatstheorie des Karl Rodbertus und ihre Stellung in der Sozialphilosophie des 19. Jahrhunderts, Phan-huy Hilde Die Theorien von Rodbertus und Marx - Ein Vergleich 1976, Engbring-Romang Karl Rodbertus 1990

WEDEKIND, Eduard, RA Notar; geb. Osnabrück 16. 08. 1805; gest. Bernstadt 1885; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, 1822 Staatsdienst Hannover, 1833 Bürgermeister Esens, Assessor Bruchhausen, Justizrat, Advokat, Notar; Verö.: Zur Reform des Meierrechts und der bäuerlichen Verhältnisse überhaupt 1861, Hannover und Braunschweig - Beleuchtung und Widerlegung der Druckschrift 'Die Regierungsfolge im Herzogtume Braunschweig nach dem Erlöschen des braunschweigisch-wolfenbüttelschen Fürstenhauses' 1861; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 433

RAUMER, Karl Otto von, Kultusminister; geb. Stargard/Pommern 07. 09. 1805; gest. Berlin 06. 08. 1859; WG.: Vater Generalmajor, Cousin Historiker (Friedrich Raumer), Cousin Geologe (Karl Georg Raumer), Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, Staatsdienst Preußen, 1834 Regierungsrat Posen, 1845 Regierungspräsident Köln, 1848 Frankfurt an der Oder, 1850-1858 Kultusminister

SCHELE, Eduard (August Friedrich) Freiherr von; geb. Schelenburg 23. 09. 1805; gest. Frankfurt am Main 13. 02. 1875; WG.: 1823 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1826 Justizdienst Hannover, 1830 Justizkanzleiassessor Hannover, 1832 Verwaltungsdienst Justizministerium, auswärtiges Amt, Legationsrat; Son.: ADB, Niedersächsische Juristen

STRUVE, Gustav von, RA; geb. München 11. 10. 1805; gest. Wien 21. 08. 1870 (Blutvergiftung); WG.: Vater russischer Staatsrat, 1824 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, Attaché Bundestagsgesandtschaft Oldenburgs (Streit mit Vorgeswetztem), Landgerichtsassessor Jever (Streit mit Vorgesetztem), 1832 Rechtsanwalt Mannheim, Landtagsabgeordneter Baden, Redakteur Mannheimer Journal, 1847 Zeitschrift Deutscher Zuschauer, 1848 gemeinsam mit Friedrich Hecker Aprilaufstandsführer, Verurteilung zum Tode, 1849 Flucht in die Schweiz, 1851 Vereinigte Staaten von Amerika, 1861/1862 Kriegsdienst (Sezessionskrieg), 1863 Amnestie, Rückkehr nach Deutschland, 1868 Wien, vergessen von seinen Freunden, zerstritten mit einer Welt, die er glücklich hatte machen wollen, unbeachtet von den Menschen, für deren Rechte er gekämpft hatte; Verö.: Erster Versuch auf dem Felde des deutschen Bundesrechts 1830, Positiv-rechtliche Untersuchung der auf die Presse sich beziehenden bundesgesetzlichen Bestimmungen 1831, Über das positive Rechtsgesetz rücksichtlich seiner Ausdehnung in der Zeit 1831, Kommentar zu dem Entwurfe eines Staatsgrundgesetzes für das Königreich Hannover 1832, Über das positive Rechtsgesetz in seiner Beziehung auf räumliche Verhältnisse 1834, Ideen zur Begründung einer dem Staatszweck entsprechenden Kriminalgesetzgebung und Rechtspflege 1836, Über Todesstrafen Behandlung der Strafgefangenen und Zurechnungsfähigkeit 1843, Das öffentliche Recht des deutschen Bundes 1846, Kritische Geschichte des allgemeinen Staatsrechts 1847, Grundzüge der Staatswissenschaft 1847, Geschichte der drei Volkserhebungen in Baden 1849, Weltgeschichte Bd. 1ff. 1853ff.; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, Ergänzungsband 1988, 159, DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 86

SCHUMACHER, Georg Friedrich, Dr.; geb. 16. 01. 1806; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Promotion; Verö.: Über die bürgerlichen Rechtsverhältnisse der Studierenden 1836; Son.: Pütter, DBA 1153,416, DBI 4, 1870a, IBI 2, 981a, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 67

FINCKH, Alexander Christian von, Regierungspräsident; geb. Dorum 14. 03. 1806; gest. Oldenburg 28. 09. 1888; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, 1827 Staatsdienst Oldenburg, 1841 Regierungsrat, Hofrat, 1853 Regierungsdirektor, 1866 Regierungspräsident; Verö.: Die Verfassung und Verwaltung des großherzoglichen oldenburgischen Fürstemtum Birkenfeld 1842; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 340

SCHULZ, Carl Johann Ernst Wilhelm, RA Notar; geb. Groß Dahlum 24. 05. 1806; gest. Braunschweig 18. 12. 1888; WG.: Vater Pastor, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Notar Wolfenbüttel, 1835 Landfiskal, 1838 Prokurator Landesgericht Wolfenbüttel, 1842 zweite jur. Staatsprüfung, 1848 Prokurator Oberappellationsgericht Wolfenbüttel, 1851 Präsident Advokatenkammer, 1856 Oberstaatsanwalt, 1861 Geheimrat, Mitglied Staatsministerium, 1873 wirkl. Geheimrat, 1874 Vorsitzender Staatsministerium, 1883 Ruhestand; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 420f.

BENFEY, Samuel, Prof.; geb. 20. 06. 1806; gest. 1872; WG.: 1829-1848 Prof. Univ. Göttingen; Son.: Ebel W. Catalogus Professorum Gottingensium 1962, 67

ZACHARIAE, Heinrich Albert, Prof. Dr.; geb. Herbsleben/Bad Langensalza 20. 11. 1806; gest. Cannstadt 29. 04. 1875; WG.: 1825 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 19. 03. 1829 Promotion, 1830 Habilitation, Priv.-Doz., 1835 ao. Prof., 1838 o. Prof. Univ. Göttingen, 1844 Mitglied Honorenfakultät, 1848 Mitglied Vorparlament, Nationalversammlungsmitglied Frankfurt am Main, Kaiserdeputations-Mitglied, 1867 Reichstagsmitglied norddeutscher Bund, Herrenhausmitglied Preußen; F.: Staatsrecht, Strafprozessrecht; Verö.: De fiducia 1830 (Habilitationsschrift), Grundriss des braunschweig-wolfenbüttelschen Privatrechts 1832, Über die rückwirkende Kraft neuer Strafgesetze 1834, Geschichtserzählungen aus Kriminalakten 1835, Die Lehre vom Versuch der Verbrechen Bd. 1f. 1836ff., Grundlinien des gemeinen deutschen Kriminal-Prozesses 1837, Deutsches Staats- und Bundesrecht Bd. 1ff. 1841ff., 2. A. 1853f., 3. A. 1865f., Die Gebrechen und die Reform des deutschen Strafverfahrens 1846, Zur schleswig-holsteinischen Frage 1847, Die schweizerische Eidgenossenschaft der Sonderbund und die Bundesrevision 1848, Das mündlich-öffentliche Verfahren mit Geschworenen 1850, Die Rechtswidrigkeit der versuchten Reaktivierung der im Jahre 1848 aufgehobenen deutschen Bundesversammlung 1850, Rechtliche Beleuchtung der kurhessischen Septemberverordnungen 1851, Votum über die neuesten Vorlagen der königlichen Regierung an die allgemeine Ständeversammlung die Abänderung des Verfassungsgesetzes vom 5. Septeber 1848 betreffend 1853, Die deutschen Verfassungsgesetze der Gegenwart 1855, Der Coburger Untersuchungsprozess wider Dr. Laurenz Hannibal Fischer 1857, Denkschrift den privilegierten Gerichtsstand der Standesherren im Königreich Bayern in Strafsachen betreffend 1858, Handbuch des deutschen Strafprozesses Bd. 1f. 1861ff., Das rechtliche Verhältnis des fürstlichen Kammergutes 1861, Das Sukzessionsrecht im Gesamthause Braunschweig-Lüneburg 1862, Staatsrechtliches Votum über die schleswig-holsteinische Sukzessionsfrage und das Recht des Augsburger Hauses 1862, Das Eigentumsrecht am deutschen Kammergute 1864, Die sogenannte Rechtsbasis der deutschen Großmächte in den Herzogtümern 1866, Über Artikel 84 der preußischen Verfassungsurkunde 1866, Denkschrift über den territorialen Umfang der standesherrlichen Vorrechte in Deutschland 1867, Die Verfassungsänderung nach Artikel 78 der norddeutschen Bundesverfassung 1868, Zur Frage von der Reichskompetenz gegenüber dem Unfehlbarkeitsdogma 1871, Denkschrift über die von der königlich preußischen Staatsregierung beabsichtigte neue gesetzliche Regulierung des standesherrlichen Rechtszustandes des Herzogs von Arenbergs 1872, Das moderne Schöffengericht 1872, Zachariae Heinrich Albert/Zöpfl Heinrich Zwei Rechtsgutachten die Ebenbürtigkeitsfrage im fürstlichen und gräflichen Hause Lippe betreffend 1875; Son.: (20050616), Verfassungs-Gegenentwurf, Mithg. Archiv für Kriminalrecht 1838-1857, ADB 44, 617ff., Brodauf H. Das strafprozessuale Lebenswerk Heinrich Albert Zachariaes Diss. jur. Göttingen 1945, Mohl R. Geschichte und Literatur der Staatswissenschaften Bd. 2 1855 Neudruck 1960 266, Bandemer D. Heinrich Albert Zachariae - Rechtsdenken zwischen Restauration und Reformation 1985, Heinrich Albert Zachariae, (in) Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 209 (Starck Christian), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 94ff., Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 3, 1179b

DÜRING, (Otto) Albrecht von; geb. Harsefeld bei Stade 10. 01. 1807; gest. Celle 11. 04. 1875; WG.: Vater Oberhauptmann (Karl Johann Georg von Düring), 1824 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1828 Staatsdienst, 1829 Auditor Justizkanzlei Stade, 1832 Assessor, 1834 Deputierter Ständeversammlung, 1839 Justizrat, 1848-1850 Justizminister (Trennung Verwaltung und Justiz), 1850 Vizepräsident Oberappellationsgericht Celle, 1851 Redakteur Magazin für Hannoveraner Recht, 1855 Leiter Magazin für hannoversches Recht, 1859 Präsident OAG Celle; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 336

STAKEMANN, Georg Friedrich August, Ra Dr.; geb. Celle 27. 01. 1807; gest. Hage/Ostfriesland 06. 07. 1890; WG.: 1824 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Promotion, Advokat Stade, 1829 Prokurist Hofgericht, 1840 Notar, Kanzleisekretär, 1852 Amtsrichter Neuhaus an der Oste, 1855 Amtsrichter Stichhausen, 1866 Rechtsanwalt Berum bei Hage; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 424

BACMEISTER, Georg (Heinrich Julius Friedrich Karl Justus), Dr.; geb. Tulmore/Irland 15. 02. 1807; gest. Göttingen 03. 08. 1890; WG.: 1824 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1827 Auditor Blumenthal, 1828 Staatsdienst Hannover, Auditor Celle, 1831 Assessor Göttingen, 1837 Finanzrat, Hannover, 1844 Referent im Justizministerium, Revision des Reformentwurfs Planck zum Zivilprozess, 1848 Auftrag zum Entwurf einer Strafprozessordnung, 1851 Kultusminister, 1852 Finanzminister, Handelsminister, 1853 Entlassung, 1855  Amtmann in Lehe, 1858 Landdrost Ostfriesland, 1865 Innenminister Hannover (Gewerbe-Gesetz), 1866 Rückzug aus dem politischen Leben; F.: Justizorganisation; Verö.: Sendschreiben über den Nachwuchs in der höheren Verwaltung 1887; Son.: Studium bei Gustav Hugo, Eichhorn, befreundet mit Eduard von Schele, Verteidiger des Verfassungssturzes, NDB, DBE, Niedersächsische Juristen 2003, 312

GRUNER, Justus (Karl Alexander Friedrich Elliot Wilhelm Ferdinand) von; geb. Berlin 02. 04. 1807; gest. Berlin 02. 10. 1885; WG.: Vater Staatsmann (Justus Karl von Gruner), Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, Berlin, 1835 Verwaltungsdienst Preußen, 1844 auswärtiger Dienst, 1845 Legationsrat Berlin, 1847 vortragender Rat Außenministerium, 1851 Dienstaustritt, Abgeordneter Wochenblattspartei, 1858 Unterstaatssekretär Außenministerium, 1862 Herrenhausmitglied, 1867 Reichstagsabgeordneter norddeutscher Bund, Bismarckgegner; Son.: NDB, DBE

BRAY-STEINBURG, Otto (Camillus Hugo Gabriel) Graf von; geb. Berlin 17. 05. 1807; gest. München 09. 01. 1899; WG.: Vater Diplomat, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, München, diplomatischer Dienst Bayern (Wien, Paris, Athen), 1843-1859 Gesandter Sankt Petersburg, 1859/1860 Gesandter Berlin, Wien, 1870/1871 Leiter Außenministerium, Vorsitz Ministerrat, Mitverhandler um Eintritt Bayerns in norddeutschen Bund, 1871-1897 Gesandter Bayern (Wien); Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 90, DBE

THÖL, (Johann) Heinrich, Prof. Dr.; geb. Lübeck 06. 06. 1807; gest. Göttingen 16. 05. 1884; WG.: Vater Kaufmann, 1826 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Heidelberg, 1829 Promotion, 1830 Habilitation Univ. Göttingen, 1837 ao. Prof. Göttingen, 1842 o. Prof. Univ. Rostock, 1848 Mitglied Nationalversammlung Frankfurt am Main, 13. 10. 1849 o. Prof. Univ. Göttingen; F.: Handelsrecht; Verö.: De verbi "an Ordre" cambiis vel indossamentis inserti vi atque effectu 1830 (Habilitationsschrift), Handelsrecht Bd. 1ff. 1841ff., 2. A. 1847, 3. A. 1853, 4. A. 1862, 5. A. 1873, 6. A. 1879ff., Juristenrecht - Genossenschaften - Stände - Gemeines Recht 1846, Zusammenstellung des Entwurfs einer Wechselordnung für Mecklenburg 1847, Entwurf einer Wechselordnung für Mecklenburg 1847, Einleitung in das deutsche Privatrecht 1851, Ausgewählte Entscheidungsgründe des Oberappellationsgerichts der vier freien Städte Deutschlands 1857, Zur Geschichte des Entwurfs eines allgemeinen deutschen Handelsgesetzbuches 1861, Das Handelsrecht 1862, Praxis des Handelsrechts und Wechselrechts 1874, Der Verkehr mit Staatspapieren aus dem Gesichtspunkte der kaufmännischen Spekulationen 1835, Protokolle der Leipziger Wechselkonferenz 1866, Praxis des Handelsrechts und Wechselrechts 1874; Son.: 1848 handelsrechtliche Kodifikationsarbeiten, Festgabe 1879, Gercke F. Heinrich Thöl. Ein Göttinger Rechtsgelehrter 1931, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 451, Raisch P. Die Abgrenzung des Handelsrechts 1962, Kern B. Georg Beseler 1982, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 51, 59, 67, Ogorek R. Richterkönig oder Subsumtionsautomat? 1986, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 3, 1065a, ADB 38, 47ff.

DETMOLD, Johann Hermann, Minister; geb. Hannover 24. 07. 1807; gest. Hannover 16. 03. 1856; WG.: aus jüdischer Familie, Vater Hofarzt, Mutter Bankierstochter, 19. 04.1826 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 23. 10. 1827 Heidelberg, 04. 05. 1829 Göttingen, 1830 Advokat, 1848 Abgeordneter Paulskirche, Innenminister, Justizminister, Handelsminister Erzherzog Johanns, Kunstkritiker, Satiriker; Verö.: Taten und Meinungen des Herrn Piepmeier 1849; Son.: DBE, Niedersächsische Juristen 169

FINCKH, Johann Daniel von; geb. Dorum 26. 08. 1807; gest. Badenweiler 01. 07. 1867; WG.: 1826 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, Rechtsanwalt Ovelgönne, 1831 Landgerichtssekretär Oldenburg, 1847 Hilfsrichter Oberappellationsgericht, 1849-1852 Landtagsabgeordneter, 1853 Oberappellationsgerichtsrat, 1856/1857 Landtagsmitglied, 1857 Landtagspräsident, 1858 Obergerichtsdirektor Varel, 1865/1866 Obergerichtsdirektor Oldenburg

RAUSCHENPLAT, Johann Ernst Arminius von, Dr.; geb. Alfeld 06. 10. 1807; gest. Hannover 21. 12. 1868; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Göttingen, 1829 Promotion, 1830 Dozent Univ. Göttingen, 1831 Anführer Bürgeraufstand Göttingen, Flucht nach Frankreich, 1832 Teilnahme Hambacher Fest, Mitarbeit deutscher Reformverein, 1833 militärischer Führer Frankfurter Wachensturm, Flucht Frankreich, Schweiz, 1834 Teilnahme Mazzini-Aufstand Savoyen, 1835 Teilnahme Karlistenkrieg Spanien, 1836-1848 Deutschlehrer Straßburg, 1848 Mitglied Vorparlament, Polizeidienst Reichsverweser Johanns (Kampf gegen Freischaren Baden), 1851 Rückkehr nach Hannover; Verö.: De onere probandi in negatoria 1829 (Dissertation); Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 401, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 67

KUNTZEN, August Wilhelm Sigmund, Finanzrat; geb. Westerbrak/Braunschweig 08. 10. 1807; gest. Braunschweig 29. 01. 1885; WG.: 1825-1828 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1828 jur. Staatsprüfung, 1837 Finanzssekretär, 1848 Finanzrat, 1877-1881 MdR (NL)

NORTHOFF, Friedrich August, Advokat Dr.; geb. 1808; WG.: 1830 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Advokat Hildesheim; Verö.: Die Gültigkeit der Erbeinsetzung 1833; Son.: IBI 2, 798c, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 67

TELLKAMPF, Johann Ludwig, Prof. Dr.; geb. Bückeburg 28. 01. 1808; gest. Berlin 15. 02. 1876; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Göttingen, 1833 Promotion, Rechtsanwalt Hannover, 1835 Habilitation Univ. Göttingen, 1838 Prof. Univ. New York (Staatswissenschaft), 1846 o. Prof. Univ. Breslau, 1848 Verfassungsausschussmitglied Nationalversammlung Frankfurt am Main, 1849-1852 Landtagsabgeordneter Preußen, 1855 Herrenhausmitglied, 1871 Reichstagsabgeordneter (nationalliberal); Verö.: Über Verbesserung des Rechtszustandes in den deutschen Staaten 1835, Über die Besserungsgefängnisse in Nordamerika und England 1844, Beiträge zur Nationalökonomie und Handelspolitik 1851ff., Über die neuere Entwicklung des Bankwesens in Deutschland 3. A. 1856, 4. A. 1857, Selbstverwaltung und Reform der Gemeinde- und Kreisordnungen in Preußen und Selfgovernment in England und Nordamerika 1872, Essays on law reform commercial policy banks penitentiaries 2. A. 1875; Son.: DBE, Niedersächsische Juristen 2003, 428, IBI 3, 1060c, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 67

RICHTER, Emil (Ämilius) Ludwig, Prof. Dr. h. c.; geb. Stolpen bei Dresden 15. 02. 1808; gest. Berlin 08. 05. 1864; WG.: Vater Finanzprokurator, Studium Rechtswissenschaft, Geschichte, Philosophie Univ. Leipzig, 1829 Obergerichtsauditor Leipzig, Habilitation, 1835 Dr. h. c. Univ. Göttingen, 1836 ao. Prof., 1838 o. Prof. Univ. Marburg, 1846 Prof. Univ. Berlin, 1848 Mitglied Oberkonsistorium, 1859 geheimer Oberregierungsrat Kultusministerium; F.: Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Beiträge zur Kenntnis der Quellen des kanonischen Rechts 1834, De emendatoribus Gratiani dissertatio historico-critica 1835, Corpus iuris canonici Bd. 1f. 1836ff., De inedita decretalium collectione Lipsiensi 1836, Das Kirchenregiment und die Symbole 1839, Lehrbuch des katholischen und evangelischen Kirchenrechts mit besonderer Rücksicht auf die deutschen Zustände 1841f., 2. A. 1844, 3. A. 1848, 4. A. 1853, 5. A. 1856 (fortgeführt bis zur 8. A. 1877f. von Dove Richard), Antiqua Canonum collectio 1844, Die evangelische Kirchenordnungen des 16. Jahrhunderts 1846, Der Staat und die Deutsch-Katholiken 1846, Geschichte der evangelischen Kirchenverfassung in Deutschland 1851, Beiträge zur Geschichte des Ehescheidungsrechts in der evangelischen Kirche 1858, Beiträge zum preußischen Kirchenrechte (posthum hg. v. Hinschius P.) 1865; Son.: 1850 Mitglied evangelischer Oberkirchenrat, Kleinheyer/Schröder, DBE, 1837 Gründung Kritische Jahrbücher für deutsche Rechtswissenschaft (bis 1848), ADB, DBA 1031,88, DBI 3, 1670a

BERNUTH, August Moritz von, Minister; geb. Münster 11. 03. 1808; gest. Berlin 25. 04. 1889; WG.: 1825-1828 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, 1845-1849  Oberlandesgerichtsrat Berlin, 1855-1859 Vizepräsident Appellationsgericht Glogau, 1859-1860 Präsident Appellationsgericht Posen, 1860-1862 preußischer Justizminster, 1867-1870 MdRNdB, 1871-1889 MdR

DEHN-ROTFELSER (DEHN-ROTHFELSER), Jakob Arnold Karl von; geb. 02. 06. 1808; WG.: 1829-1832 Prof. Univ. Göttingen; Son.: Pütter, DBA 1427,245, Catalogus professorum Gottingensium 1962 67, DBI 1, 395b, IBI 1, 303b

GÖSCHEN, Otto, Prof. Dr.; geb. Berlin 10. 07. 1808; gest. Halle 30. 09. 1865; WG.: Vater Rechtsprofessor (Johann Göschen), Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Rechtsanwalt, Akzessist Bibliothek Göttingen, 1833 Habilitation Univ. Berlin, 1839 ao. Prof. Univ. Berlin, 1844 o. Prof. Univ. Halle, 1860/1861 Rektor; Verö.: Per eum hominem qui servat quemadmodum nobis acquirantur 1832, Die Goslarischen Statuten 1840, Das sächsische Landrecht nach der Quedlinburger Pergamenthandschrift 1853; Son.: ADB, DBEIBI 1, 448c

AHRENS, (Julius) Heinrich, Prof.; geb. Kniestedt bei Salzgitter 14. 07. 1808; gest. Salzgitter 02. 08. 1874; WG.: Vater Gutsverwalter (Karl Heinrich Christian Ahrens), Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1830 Habilitation, Privatdozent Univ. Göttingen, 1831 Flucht nach Belgien, Prof. Univ. Paris, 1834 Prof. Univ. Brüssel (auch Universitätsrat), 1848 Abgeordneter der Nationalversammlung Frankfurt am Main, 1850 Prof. Univ. Graz, 1860 Leipzig, Hofrat 4. Klasse Sachsen, Ehrenmitglied rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät Univ. Wien, Advokat; F.: Naturrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: De confoederatione Germanica 1830f. (Dissertation und Habilitationsschrift), Cours de droit naturel - Die Rechtsphilosophie oder das Naturrecht auf philosophisch-anthropologischer Grundlage 1838, 7. A. 1875, Cours de Psychologie 1836ff., Das Naturrecht oder die Rechtsphilosophie nach dem gegenwärtigen Zustande dieser Wissenschaft in Deutschland 1846, 6. A. 1870, Die organische Staatslehre auf philosophisch-anthropologischer Grundlage 1850, Fichtes politische Lehre 1862, Juristische Enzyklopädie oder organische Darstellung der Rechts- und Staatswissenschaft 1855, Naturrecht oder Philosophie des Rechts und des Staates auf der Grundlage des ethischen Zusammenhanges von Recht und Kultur 1870ff.; Son.: ADB, NDB, Haan, Wurzbach, Eckart, Schröder, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 370, Catalogus professorum Gottingensium 67, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 427ff., DBA 9,411, DBI 1, 17c, IBI 1, 12b, Kiesow Das Alphabet des Rechts 2004, 98

FRIESEN, Richard Freiherr von; geb. Thürmsdorf bei Königstein 09. 08. 1808; gest. Dresden 25. 02. 1884; WG.: 1825 Studium Bergakademie Freiberg, 1529 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Leipzig, 1835 Staatsdienst Sachsen, 1846 Referent Innenministerium, 1849 Innenminister, 1851 Forderung nach Wiedereinführung der Verfassung (1831), Auflösung der Kammern, 1852 Rücktritt, 1853 Kreisdirektor Zwickau, 1859 Finanzminister (Förderung Bergbau, Meißener Porzellanmanufaktur, Eisenbahnbau, Elbschifffahrt), Außenminister, 1871-1876 Ministerpräsident Sachsen

SCHUSTER, Karl Wilhelm Theodor, Dr; geb. 18. 09. 1808; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen; Son.: Catalogus professorum Gottingensium 1962, 67

RHAMM, Eduard Karl Friedrich Wilhelm, Oberstaatsanwalt Gerichtspräs. Dr. h. c.; geb. Wolfenbüttel 06. 10. 1808; gest. Braunschweig 20. 06. 1891; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, 1849 Amtsrichter, 1854 Richter Obergericht, 1861 Oberstaatsanwalt, 1874 Präsident Obergericht, 1879 Ruhestand; Son.: 1879 Dr. h. c. Univ. Göttingen, Niedersächsische Juristen 2003, 404

BEUST, Friedrich Ferdinand Graf von, Ministerpräsident; geb. Dresden 13. 01. 1809; gest. Schloss Altenberg bei Wien 24. 10. 1886; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Leipzig, 1830 Diplomatendienst Sachsen, 1836 Gesandter Berlin, 1838 Paris, 1841 München, 1846 London, 1848 Berlin, 1849 Leiter Außen- und Kultusministerium Sachsen, 1853 Außenminister, Innenminister Sachsen, antipreußische Politik, 1866 Außenminister Österreich, 1867 Ministerpräsident Österreich, Ausgleich mit Ungarn (1867), 1871 Rücktritt, Diplomat Österreich (London, Paris), 1882 Ruhestand; Verö.: Aus drei Viertel-Jahrhunderten Bd. 1f. 1887; Son.: Fuchs Walter Peter Die deutschen Mittelstaaten und die Bundesreform 1934, Srbik Heinrich Deutsche Einheit Bd. 2ff. 1935ff., NDB, DBE

BERNSTORFF, Albrecht Graf von; geb. Dreilützow/Mecklenburg 22. 03. 1809; gest. London 26. 03. 1873; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, Staatsdienst Preußen, Diplomat (u. a. Hamburg, Den Haag, München, Sankt Petersburg, Paris, Neapel), 1848 Gesandter Wien, Gegner Schwarzenbergs, Abberufung, 1861 Außenminister; Son.: DBE

OBERG, August Heinrich, OAG Präs.; geb. Celle 22. 06. 1809; gest. Berlin 13. 03. 1872; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Auditor Reinhausen, Assessor Stade, 1846 Justizrat Hildesheim, 1849 Mitglied Nationalversammlung, 1852 Vizedirektor Obergericht Osterode, Stade, 1867 Vizepräsident Appellationsgericht Ratibor, Präsident Oberappellationsgericht Berlin; Verö.: De ordine quo constitutionum codex quem in corpore iuris habemus compositus sit 1831; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 393

BRAUER, Johann Emanuel Friedrich Wilhelm von; geb. Karlsruhe 01. 07. 1809; gest. Karlsruhe 30. 04. 1890; WG.: Vater Jurist (Johann Nikolaus Friedrich Brauer), Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, Verwaltungsdienst Baden, 1841 Assessor, 1843 Ministerialrat Justizministerium, 1849 Generalauditor Armeekorps Baden, 1857 Promotion, 1843-1872 Regierungskommissar Landtag Baden; F.: Verwaltungsrecht, Kriminalrecht, Militärstrafrecht; Verö.: Handbuch des deutschen Militärstrafrechts 1872; Son.: DBE, NDB 2,541

PETERSEN, Karl, Bürgermeister Dr.; geb. Hamburg 06. 07. 1809; gest. Hamburg 14. 11. 1892; WG.: Vater Hypothekenbeamter, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, 1831 Promotion, Rechtsanwalt Hamburg, 1855 Senator Hamburg, 1860 Bürgerschaftsmitglied, 1861 Leiter Polizei- Gefängnis- und Auswanderungswesen, 1876 Bürgermeister Hamburg; Verö.: Die hamburgische Verfassungsfrage 1852; Son.: 1848 Präsident patriotischer Verein, Journalist Börsenhalle, Hamburgische Nachrichten

RUNDE, Justus Friedrich, Dr.; geb. Oldenburg 10. 08. 1809; gest. Oldenburg 02. 04. 1881; WG.: Vater Gerichtspräsident (Christian Ludwig Runde), Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, Heidelberg, 1830 Promotion Univ. Heidelberg, Justizdienst Oldenburg, 1838 Landgerichtsassessor Vechta, 1846 Oldenburg, Stadtratsvorsitzender; Verö.: Bemerkungen zum Entwurf des Verfassungsgesetzes für die evangelische Kirche 1849; Son.: 1848 weltliches Oberkirchenratsmitglied, 1853-1879 Oberkirchenratsleiter, Kommissionsmitglied für Behördenreorganisation und Verfassungsrevision, Niedersächsische Juristen 2003, 411, ADB 29, 679f.

DAXENBERGER, Sebastian Franz von, Ministerialrat Dr.; geb. München 03. 10. 1809; gest. München 22. 01. 1878; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Göttingen, 1830 Promotion Univ. Göttingen, 1835 Sekretär Kronprinz Maximilians von Bayern, 1843 Regierungsrat Bayern, 1847 Ministerialrat, 1866 Staatsrat, Dichter; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 128

BESELER, Georg (Karl Christoph), Prof. Dr.; geb. Rödemis (heute zu Husum) 02. 11. 1809; gest. Bad Harzburg 28. 08. 1888; WG.: Vater Kammerrat und Deichinspektor Dänemark (Cay Hartwig Beseler), Bruder Jurist (Wilhelm Hartwig Beseler), früh verwaist, betreut vom Bruder der Mutter (Jahn), lateinische Schule Husum, Domschule Schleswig, 1827 Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, München (Georg Ludwig Maurer), 1831 Staatsexamen Kiel, Eidesverweigerung, Nichtzulassung zur Advokatur, 1833 Promotion Univ. Heidelberg, Habilitation, Vorlesungen, Nichterteilung der königlichen Genehmigung zur Doktorwürde, 1833 Studium Germanistik Univ. Göttingen (Dahlmann, Jakob Grimm), 06. 01. 1835 formelle Promotion Univ. Heidelberg, danach Habilitation Univ. Heidelberg, 1835 ao. Prof. Univ. Basel, alsbald o. Prof., 1837 Univ. Rostock, 1842 Univ. Greifswald, 1859 Univ. Berlin, 1849-1852 Mitglied Nationalversammlung Frankfurt am Main (rechtsliberale Casino Partei), 1860 Mitglied Abgeordnetenhaus Preußen, 1874-1881 Reichstagsmitglied, 1882-1887 Vizepräsident Herrenhaus Preußen, Entwickler Genossenschaftstheorie (v. Otto Gierke weitergeführt); F.: Rechtsgeschichte, Privatrecht, Handelsrecht; Verö.: De iuramento partium cum consacramentalibus in Slesvico-Holsatia abrogato 1822 (Dissertation Kiel), Die Lehre von den Erbverträgen Bd 1f. 1835f., Zur Stellung der römischen Rechts zu dem nationalen Recht der germanischen Völker 1836, Zur Verteidigung der Göttinger Sieben 1837, Zur Beurteilung der sieben Göttinger Professoren und ihrer Sache 1838, Volksrecht und Juristenrecht 1843, System des gemeinen deutschen Privatrechts Bd. 1ff. 1847ff., 2. A. 1866, 3. A. 1873, 4. A. 1885, Kommentar über das Strafgesetzbuch für die preußischen Staaten 1851, Zur Geschichte des deutschen Ständerechts 1860, Der Londoner Vertrag 1863, Die englisch-französische Garantie vom Jahre 1720 1864, Erlebtes und Erstrebtes (1809-1859) 1884 (Autobiographie); Son.: 1845 Mitherausgeber (mit Reyscher und Wilda) der Zeitschrift für deutsches Recht, Juristische Abhandlungen hg. v. Brunner Heinrich (Festschrift) 1885, Nachruf ZRG 10 (1889), 1 (Gierke Otto), ADB, NDB, DBE, Kern Bernd-Rüdiger Georg Beseler Leben und Werk 1982 (Dissertation), Würdigung JuS 1988, 598 (Kern Bernd-Rüdiger), Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 375, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 215f., Kleinheyer Gerd/Schröder Jan Deutsche Juristen 1989, NJW 1998, 1540 (Kern Bernd-Rüdiger), IBI 1, 109b

LIEBE, Friedrich August Gottlob von, Dr.; geb. Braunschweig 18. 12. 1809; gest. Berlin 09. 04. 1885; WG.: 1828 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1831 erste jur. Staatsprüfung, Advokat, Notar Braunschweig, 1836 zweite jur. Staatsprüfung, Staatsdienst, 1837 Kreisgerichtsassessor Wolfenbüttel, 1841 Sekretär herzogliches Staatsministerium, 1847 Hofrat, 1848 Legationsrat, Bundesgesandter Braunschweigs in Frankfurt; Verö.: Die Stipulation und das einfache Versprechen 1840, Entwurf einer Wechselordnung für das Herzogtum Braunschweig 1843, Der Grundadel und die neuen Verfassungen 1844, Brockhaus'sche Erläuterungen 1848; Son.: ADB, Niedersächsische Juristen 178

RICHELMANN, Heinrich; geb. 1810; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1834-1835 Privatdozent Univ. Göttingen, Peine; Verö.: Der Einfluss des Irrtums auf Verträge 1837; Son.: Pütter, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 67, DBA 1030,195, DBI 3, 1669b, IBI 2, 918c

VORWERK, Friedrich August Philipp Wilhelm, Obergerichtsrat; geb. Holzminden 1810; gest. Wolfenbüttel 30. 01. 1870; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Richter Holzminden, 1851 Obergerichtsrat Wolfenbüttel; Son.: Tochter Anna Vorwerk, Niedersächsische Juristen 2003, 432

WUNDERLICH, Gottlob Friedrich Walther Agathon, Prof. Dr.; geb. Göttingen 12. 03. 1810; gest. Lübeck 21. 11. 1878; WG.: Vater Philologieprofessor (Ernst Karl Friedrich Wunderlich), 1828 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1832 Promotion, 1833 Habilitation, 1838 o. Prof. Univ. Basel, 1842 Dozent, Ordinarius Spruchkollegium Rostock, 1850 Oberappellationsgericht Lübeck, 1878 Ruhestand; Verö.: De antiqua litterarum obligatione 1832 (Dissertation), Eine Pandekten-Vorlesung 1848, Juristische Aufgaben 1849, Joannis Andreae Summula de processu judicii 1840, Tancredi Summa de matrimonio 1841, Anecdota quae processum civilaem spectant 1841, Rechtssprüche und Gutachten der Fakultät Rostock (anonym) 1846, Die Jurisprudenz des Oberappellationsgerichts der vier freien Städte Deutschlands in Wechselsachen 1858., Die Jurisprudenz des Oberappellationsgerichts in bürgerlichen Rechtssachen aus Lübeck 1866, Bibliotheca Wunderlichiana 1858; Son.: ADB 44, 311ff., Ebel, W., Catalogus Professorum Gottingensium, 1962, 67, Niedersächsische Juristen 2003, 439, IBI 3, 1172b

UNGER, Friedrich Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Hannover 08. 04. 1810; gest. Göttingen 22. 12. 1876; WG.: 1829 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1831 Studium Kunstgeschichte Kunstakademie München, 1834 Promotion Dr. iur., 1837 Assessor Hannover, 1838 Assessor Göttingen, 1840 Habilitation Univ. Göttingen, Privatdozent für deutsches öffentliches Recht, 1858 Privatdozent für Kunstgeschichte Univ. Göttingen, 1862 ao. Prof. für Kunstgeschichte; Verö.: De duorum praecipuorum iurisprudentiae apud veteres systematum tam indole quam origine libellus 1834, Geschichte des öffentlichen Rechts in den Landen zwischen Niederrhein und Niederelbe 1839, Die altdeutsche Gerichtsverfassung 1842, Die Geschichte der deutschen Landstände 1844, Der gerichtliche Zweikampf bei den germanischen Völkern 1847, Römisches und nationales Recht 1848, Das deutsche Parlament und der monarchische Gedanke 1848; Son.: ADB 39, 289ff., Catalogus professorum Gottingensium 1962, 68, DBE 10, 153, Niedersächsische Juristen 2003, 431

RASCH, Hermann, Stadtdirektor; geb. Groß-Lobke 05. 05. 1810; gest. Hannover 23. 05. 1882; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, 1840 Mitarbeiter Kriegsministerium Hannover, 1844 Kriegssekretär, 1846 Schatzrat, Obersteuerrat, 1854 Oberzollrat, Stadtdirektor Hannover; Son.: Mitglied der Großdeutschen Partei, Niedersächsische Juristen 2003, 400f.

AYRER, Gustav Heinrich; geb. Lüchow 14. 05. 1810; gest. Celle Dezember 1892; WG.: Vater Arzt, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1834 Amtsassessor Harburg, 1852 Obergerichtsrat Verden, 1859-1879 Oberappellationsgerichtsrat Celle, Schriftsteller; Verö.: Das Rechtsmittel der Berufung 1854, Die Braunschweiger Frage 1885, Hannovers Fall 1887; Son.: DBE, IBI 1, 57a

FRANCKE, Georg Friedrich, Obergerichtsvizedirektor Dr.; geb. Lüneburg 30. 12. 1810; gest. Bad Lauterberg 21. 08. 1894; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1832 Promotion, Advokat Lüneburg, Stadtrichter, Magistratsassessor, Oberamtsgericht Celle, 1848 Vizepräsident Ständeversammlung, Staatsrat Hannover, Obergerichtsvizedirektor Stade, 1865 Generalsekretär Justizministerium, 1867 Obergerichtsvizedirektor Hannover, 1879 Ruhestand; Son.: Mitherausgeber Zeitschrift für hannoversches Recht, Niedersächsische Juristen 2003, 341f.

DAMMERS, Carl Otto; geb. Uelzen 1811; gest. Syke 1858; WG.: 1830 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Advokat, 1840 Stadtsekretär, 1846 Stadtgerichtsassessor Nienburg, 1848 Nationalversammlung (Zentrum), Amtsrichter Nienburg, Syke; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 331

CURTIUS, Theodor; geb. Lübeck 06. 03. 1811; gest. Lübeck 25. 10. 1889; WG.: Vater Jurist (Karl Georg Curtius), Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, 1834 Anwalt Lübeck, 1846 Senator, 1848 Bundestagsgesandter Frankfurt am Main, 1869 Bürgermeister Lübeck; Son.: NDB, DBE

VINCKE, Georg Freiherr von; geb. Haus Busch bei Hagen 15. 05. 1811; gest. Bad Oeynhausen 03. 06. 1875; WG.: Vater Oberpräsident Westfalen (Ludwig von Vincke), 1828 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, 1834 Gerichtsreferendar Münster, 1837 Landrat Kreis Hagen, 1843 Mitglied Provinziallandtag Westfalen, 1847 Oppositionsführer Landtag Berlin, 1848 Mitglied Nationalversammlung Frankfurt am Main, 1849-1855 Landtagsabgeordneter, 1850 Abgeordneter Unionsparlament Erfurt, 1858-1863 Mitglied Abgeordnetenhaus Preußen, 1866 Mitglied Abgeordnetenhaus Preußen, 1867-1869 Reichstagsabgeordneter Norddeutschland; Son.: Bahne Siegfried Die Freiherren Ludwig und Georg von Vincke im Vormärz 1975, DBE

GRUMBRECHT, Friedrich Wilhelm August; geb. Goslar 21. 06. 1811; gest. Harburg 1883; WG.: 1829 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1835 Advokat Fallingbostel, 1847 Lüneburg, 1848 Mitglied  Nationalversammlung (Zentrum), 1850 Mitglied Kammer Hannover, 1855 Bürgermeister Harburg, 1867 Abgeordnetenhaus Preußen, Reichstagsmitglied; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 351

BRAUER, Eduard; geb. Karlsruhe 02. 11. 1811; gest. Bruchsal; WG.: 1830 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, 1834 Staatsexamen, 1839 Amtsassessor Pforzheim, 1843 Landamt Karlsruhe, 1844 Amtmann Karlsruhe, 1845 Hofgerichtsrat Mannheim, 1858 Hofgerichtsrat Bruchsal, 1864 Oberhofgerichtsrat Bruchsal, Schriftsteller; Verö.: Gedichte 1834, Das mündliche Verfahren vor dem Unterrichter in bürgerlichen Streitsachen 1852, (Das Verfahren vor dem Amtsrichter in bürgerlichen Rechtssachen) 2. A. 1864, Die deutschen Schwurgerichtsgesetze in ihren Hauptbestimmungen 1856; Son.: Todesdatum ungewiss (7./8. 01. 1871), DBE, IBI 1, 151b

OPPENHOFF, Friedrich Christian, Oberstaatsanwalt; geb. Recklinghausen 28. 12. 1811; gest. Berlin 14. 12. 1875; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Bonn, Berlin, 1838 Staatsdienst Preußen, LG Aachen, Appellationsgerichtshof Köln, 1844 Staatsprokurator Aachen, 1850 Oberprokurator Trier, 1853 Oberstaatsanwalt Obertribunal Berlin; Verö.: Kommentar zum preußischen Strafgesetzbuch 1856, 2. A. 1858, 3. A. 1861, 4. A. 1864, 5. A. 1867, 6. A. 1870, (umgearbeitet zu) Kommentar zum deutschen Reichsstrafgesetze 1871, 2. A. 1872, 3. A. 1873, 4. A. 1874, (fortgeführt v. seinem Bruder Oppenhof Theodor Franz 5. A. 1876, 6. A. 1877, 7. A. 1897, 8. A. 1881, 9. A. 1883, 10. A. 1885, 11. A. 1888, 12. A. 1891, 13. A. 1896, 14. A. hg. v. Delius 1901), Über das mündliche und öffentliche Verfahren in Strafsachen 1860, Die preußischen Gesetze über die Ressort-Verhältnisse zwichen den Gerichten und Verwaltungsbehörden 1863; Son.: Mitarbeit Gesetzgebung Justizkommission Hannover 1848 (Preußischer Entwurf zum Zivilprozess 1864), ADB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 429,  IBI 2, 812b

WINDTHORST, Ludwig Joseph Ferdinand Gustav; geb. Caldenhof bei Ostercappeln bei Osnabrück 17. 01. 1812; gest. Hannover 14. 03. 1891; WG.: Vater Advokat, Mädchenschule Ostercappel, Privatunterricht bei Onkel, 1822 Gymnasium Carolinum Osnabrück, 1830 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, Göttingen, 1834 jur. Staatsprüfung, Referendar bei Anwalt, 1836 Anwalt, Syndikus der Ritterschaft, mit 30 Jahren fast blind, 1842 Vorsitzender des katholischen Konsistoriums Osnabrück, 1848 Mitglied Kriminalsenat Oberappellationsgericht Celle, 1849 zweite Kammer der Stände Hannover, 12. 03. 1851 Kammerpräsident, 22. 11. 1851 Justizminister Hannover (erster katholischer Minister), unter Einfluss Otto von Bismarcks entlassen, 1857 Anwalt, 1862 Justizminister, 1865 entlassen, Anwalt, Kronanwalt Oberappellationsgericht Celle, 01. 03. 1867 pensioniert, Reichstagsabgeordneter, Zentrumspartei, Gegner Bismarcks, 10. 03. 1890 Koalitionsgespräch mit Bismarck; Verö.: Ludwig Windthorst Ausgewählte Reden 1841-1891 Bd. 1ff. 1901f., Ludwig Windthorst Briefe 1834-1880 bearb. v. Aschoff Hans-Georg/Heinrich Heinz-Jörg 1995; Son.: Anderson Margaret Windthorst 1988, Ludwig Windthorst 1812-1891 1991, DBE, Niedersächsische Juristen 189

HEINEMANN, Johann Franz Rudolph Hermann von; geb. Helmstedt 01. 03. 1812; gest. Braunschweig 18. 12. 1871; WG.: Vater Kreisrichter, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Jena, 1854 Steuerrat, Finanzrat; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 357f.

HERRMANN (HERMANN), Emil, Prof. Dr.; geb. Dresden 09. 04. 1812; gest. Gotha 16. 04. 1885; WG.: Vater Kriegsgerichtsrat (Christian Friedrich Heinrich Herrmann), 1829 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Kiel, Göttingen, Heidelberg, 1832 jur. Staatsprüfung Leipzig, 1834 Promotion, Privatdozent Univ. Leipzig, 1836 ao. Prof. Univ. Kiel, 1842 o. Prof. Univ. Kiel, 1847 o. Prof. Univ. Göttingen, 1859 Hofrat, 1864 geheimer Justizrat, 1868 o. Prof. Univ. Heidelberg, geheimer Rat, 1872 Präsident evangelischer Oberkirchenrat Berlin, 1877 wirklicher Geheimrat, 1878 a. D.; F.: Kirchenrecht, Kriminalrecht, Rechtsgeschichte, Theologie; Verö.: De abolitionibus criminum ex sententia iuris Romani specimen ... 1834, Zur Beurteilung des Entwurfs eines Kriminalgesetzbuches für das Königreich Sachsen 1836, Johann Freiherr zu Schwarzenberg - ein Beitrag zur Geschichte des Kriminalrechts und der Gründung der protestantischen Kirche 1841, Kriegel Karl Albert/Kriegel Karl Moritz Corpus iuris - Codex (fortgeführt v. Hermann Emil) 1843, Über die neueste Bestreitung der rechtlichen Autorität des kirchlichen Symbols 1846, Die Stellung der Religionsgemeinschaften im Staate 1849, Zur provinzial-landschaftlichen Frage 1851, Über den verfassungsmäßigen Weg bei Einführung von Veränderungen in den Konsistorialeinrichtungen 1851, Rechtsgutachten über die Tragung der durch Aufhebung der Exemtionen den Pfarrländereien auferlegten Grundlasten 1856, Die notwendigen Grundlagen einer die Konsistorial- und Synodal-Ordnung  bereinigenden Kirchenverfassung 1862, Das staatliche Veto bei Bischofswahlen nach dem Rechte der oberrheinischen Kirchenprovinz 1869, Grundriss zu Vorlesungen über das deutsche Strafrecht 1871; Son.: Mitgestalter evangelisch-preußische Kirchenverfassung, Kleinheyer/Schröder, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 24,  ADB, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 34, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 51, NDB, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 110, DBE

SCHMID, Albert, OLG Präs.; geb. Leinde 18. 07. 1812; gest. Braunschweig 14. 11. 1891; WG.: Vater Pfarrer, große Schule in Wolfenbüttel, 1830 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Burschenschaft, Stadtverweis, Heidelberg, Teilnehmer Hambacher Fest, Universitätsverweis, Jena, 1833 Relegation, Kiel, 1835 Verurteilung wegen Hochverrats zu einem Jahr Festungshaft, 1839 Promotion Univ. Jena, 1840 Braunschweig erste jur. Staatsprüfung, 1841 Auditor Stadtgericht, Kreisgericht Wolfenbüttel, 1841 Anwalt, 1845 Notar, 1846 zweite jur. Staatsprüfung (gut II), Mai 1846 Zulassung als Referendar, 1847 Assessor, 1848 Landesabgeordnetenversammlung Braunschweig, 1848 Amtsassessor Schöningen, 1850 Amtsrichter, 1851 Staatsanwalt Kreisgericht Holzminden, 1854 dritte jur. Staatsprüfung, 1855 Obergerichtsrat, nationalliberal, 1875 Vizepräsident Obergericht, 1879 Präsident Oberlandesgericht Braunschweig; Verö.: Die Grundlehren der Zession nach römischen Rechte dargestellt 1863; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 415, Isermann E. u. a. Justiz und Anwaltschaft in Braunschweig 1879-2004 2004, 131ff.

BODE, Wilhelm; geb. Helmstedt 17. 11. 1812; gest. Braunschweig 24. 10. 1883; WG.: mit Benedikt Carpzov und Hermann Conring verwandt, Vater Stadtdirektor, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, Handelsgerichtsdirektor, 1871-1874 und 1877-1881 Reichstagsmitglied 1897 OLG-Rat Braunschweig; Son.: Gründungsmitglied des Deutschen Juristentages, kurzzeitig Abgeordneter im Reichstag des Norddeutschen Bundes, Ämter in der evangelischen Landeskirche, Niedersächsische Juristen 2003, 320

WOLFF, Karl Wilhelm, Prof. Dr.; geb. 31. 05. 1813; gest. 05. 12. 1888; WG.: 1840 ao. Prof. Univ. Göttingen, 1847 o. Prof. Univ. Göttingen; Verö.: Zur Lehre von der mora 1841, Rechtsfälle zum Gebrauche bei praktischen Vorlesungen und zum Privatstudium 1842, 2. A. 1845, Lehrbuch des gemeinen deutschen Privatrechts 1843; Son.: Ebel, W., Catalogus professorum Gottingensium, 1962 59, 68

WAITZ, Georg, Prof.; geb. Flensburg 09. 10. 1813; gest. Berlin 25. 05. 1886; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Kiel, Berlin, 1842 Prof. Univ. Kiel, 1849 Prof. Univ. Göttingen, 1875 Prof. Univ. Berlin, 1875-1886 Leiter Monumenta Germaniae Historica; F.: Rechtsgeschichte; Verö.: Deutsche Verfassungsgeschichte Bd. 1ff. 1844ff., 2. A. 1865ff., Das Wesen des Bundesstaates 1853, Urkunden zur deutschen Verfassungsgeschichte 1871, 2. A. 1886, Das alte Recht der salischen Franken 1846, Über die Anfänge der Vassallität 1856f., Über die altdeutsche Hufe 1854, Über die Bedeutung des Mundiums im deutschen Recht 1886, Das Wesen des Bundesstaates 1853, Über Münzverhältnisse in den älteren Rechtsbüchern des fränkischen Reichs 1861, Grundzüge der Politik 1862, Über die angeblichen Erbansprüche des königlich-preußischen Hauses auf die Herzogtümer Schleswig-Holstein 1864, Urkunde zur deutschen Verfassungsgeschichte 1871; Son.: Historische Aufsätze (Festschrift) 1886, Nachruf ZRG GA 8 (1887), 198 (Schröder Richard, Todesdatum 24. 05. 1886), Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 1910, 538f., Böckenförde E. Die deutsche verfassungsgeschichtliche Forschung im 19. Jahrhundert 1961 99, Kleinheyer/Schröder, IBI 3, 1123a

ERXLEBEN, Albrecht, Prof.; geb. Schnepfenthal 1814; gest. Rostock 1887; WG.: Privatdozent Univ. Göttingen, 1841 o. Prof. Univ. Zürich, 1854 Appellationsgerichtsrat Rostock, Senatspräsident Oberlandesgericht; Verö.: De contractuum innominatorum indole 1835, Über die condictiones sine causa 1850f., Lehrbuch des römischen Rechts 1854; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 319

ERXLEBEN, Julius Karl Albrecht Otto, Prof.; geb. 1814; gest. Rostock 1887; WG.: Privatdozent Univ. Göttingen, 1841 o. Prof. Univ. Zürich, 1854 Appellationsgerichtsrat Rostock, Senatspräs. Oberlandesgericht; Verö.: Lehrbuch des römischen Rechts 1854, Condictiones sine causa 1850f.; Son.: Pütter, DBA 292,268, DBI 1, 507a, IBI 1, 356c, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 319

BAMBERG, Günther von; geb. 27. 01. 1814; gest. 17. 01. 1868; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, Jena, 1837-1842 Mathesis forensis, Rezensent (Helios), 1850 Appellationsgerichtsrat Eisenach, 1864 Konsistorialpräs., 1867 Direktor Kreisgericht Rudolstadt; Verö.: De minoris aetatis termino 1842, Das schwarzenburg-rudolstädtische Privatrecht 1843, Das neue revidierte Gesangbuch (Hg.); Son.: ADB, DBE

LUCIUS, Egmont, RA Notar; geb. Braunschweig 13. 09. 1814; gest. Braunschweig 18. 12. 1884; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, 1843 Advokat, 1847 Notar, Obergerichtsadvokat, Politiker (liberal); Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 382f.

WIPPERMANN, Eduard, Prof. Dr.; geb. Rinteln 26. 09. 1814; gest. Schmalkalden 13. 07. 1880; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, Marburg, 1837 Promotion Univ. Marburg, 1844 ao. Prof. Univ. Göttingen, 07. 09. 1848-1852 o. Prof. Univ. Gießen, 1854 Privatdozent Univ. Zürich, 1855-1875 fürstlicher Rechtskonsulent Trachenberg, 1880 Rechtsanwalt Schmalkalden; Verö.: Die Grundbegriffe und hauptsächlichen Sätze des gemeinen deutschen Rechts erläutert 1839, Beiträge zum Staatsrechte 1844, Steht die Grafschaft zu Waldeck unter hessischer Lehnsherrlichkeit? 1847, Kurze Staatsgeschichte der Herzogtümer Schleswig und Holstein 1847, Entwurf eines deutschen Reichsgrundgesetzes 1848, Kleine Schriften juristischen und rechtshistorischen Inhalts 1873; Son.: Holtzendorff Rechtslexikon 3, 2, 1339 (Schriftenverzeichnis), Ebel, W., Catalogus Professorum Gottingensium, 1962, 68

ERXLEBEN, Carl; geb. Lauenburg/Elbe 10. 11. 1814; gest. Hannover 07. 06. 1884; WG.: 1833 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, Amtsauditor Wischhafen/Niederelbe, 1840 Amtsassessor Wischhafen, Hagen, 1842 Hilfsarbeiter Finanzministerium Hannover, 1848 Ministerialreferent Finanzministerium Hannover, 1851 Finanzrat Hannover, 1854 Oberzollrat, 1862 Finanzminister, Handelsminister Hannover, 1867 Reichstagsabgeordneter (bundesstaatlich- konstitutioneller Flügel); Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 339f.

BISMARCK, Otto (Eduard Leopold) von, Reichskanzler; geb. Schönhausen 01. 04. 1815; gest. Friedrichsruh 30. 07. 1898; WG.: Großvater geheimer Kabinettsrat Anastasius Ludwig Menken, Gymnasium Berlin, 1832 Studium Rechtswissenschaften Univ. Göttingen, Berlin, 1834 Staatsdienst, Stadtgericht, Kammergericht Berlin, 1838/1839 Referendar Aachen, Potsdam, Gutsherr Kniephof, Schönhausen, 1847 Teilnahme vereinigter Landtag, 1849 Mitglied Abgeordnetenhaus Preußen, 1850 Parlamentsmitglied Erfurt, 1851 Bundestagsgesandter Preußens (Frankfurt am Main), Gesandter (Russland), 08. 10. 1862 Ministerpräsident, Außenminister (Bündnissystem), 1865 Verleihung Grafentitel, 19. 01. 1871 Reichsgründung, Verleihung Fürstentitel, 20. 03. 1890 Entlassung durch Kaiser Wilhelm II.,  neben Metternich bedeutendster Staatsmann des 19. Jahrhunderts; Verö.: Die politischen Reden des Fürsten Bismarck hg. v. Kohl Horst Bd. 1ff. 1892ff., Werke in Auswahl hg. v. Rein Gustav Adolf/Schüßler Wilhelm/Milatz Alfred/Buchner Rudolf/Engel Georg Bd. 1ff. 1962ff.; Son.: Gall Lothar Bismarck der weiße Revolutionär 1980, Engelberg Ernst Bismarck Urpreuße und Reichsgründer 1985, Engelberg Ernst Das Reich in der Mitte Europas 1990, Pflanze Otto - Bismarck and the development of Germany Bd. 1ff. 1990, DBE, Schmidt R. Otto von Bismarck 2004

SEITZ, Eduard, Priv.-Doz. Dr.; geb. Dorheim bei Friedberg 10. 05. 1815; gest. Darmstadt 28. 09. 1868; WG.: 1831 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Gießen, 1835 Promotion Univ. Gießen, Rechtspraktikant Mainz, Assessor Nidda, Darmstadt, 1840-1850 Privatdozent Univ. Gießen, 12. 11. 1844 Stadtgerichtsassessor, 21. 01. 1848 Hofgerichtsassessor Gießen, 26. 04. [01. 05.] 1850 Hofgerichtsassessor Darmstadt, 31. 08. 1851 Rat, 17. 09. 1853-21. 01. 1866 Generalstaatsprokurator Mainz, 15. 08. 1867 Generalstaatsprokurator Darmstadt; Verö.: Der Erzbischof von Köln Clemens August Droste zu Vischering in seinem Verhältnis zur römischen Kurie und zum Kabinet von Berlin 1838, Der kirchliche Verkehr zwischen Katholiken und Protestanten 1839, Rechte des Pfarrsamtes der katholischen Kirche 1840ff., Die rheinhessische Rechtsinstitutionen in ihrem Verhältnissen zur allgemeinen Kodifikation 1847, Recht des Pfarramtes der katholischen Kirche 1852ff., Die katholischen Kirchenangelegenheiten im Großherzogtum Hessen 1861, Zum Prozesse Twesten 1866; Son.: Geburtsdatum unsicher (nach ADB 11. 05. 1810), Scriba 2, 688, ADB 33, 656, IBI 2, 988b

RÖSSLER, Emil Franz, Hofrat Dr.; geb. Brüx/Böhmen 05. 06. 1815; gest. Sigmaringen 05. 12. 1863; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Prag, 1842 Promotion, Supplent, 1846 Doz. Univ. Wien, 1848 Mitglied Nationalversammlung Frankfurt am Main, 1849 Priv.-Doz. Univ. Göttingen, 1858 Bibliothekar Erlangen, 1862 Hofrat Hohenzollern, Bibliothekar Sigmaringen, 1863 Freitod; F.: Rechtsgeschichte; Verö.: Über das Ausgedinge auf deutschen Bauerngütern 1842 (Dissertation), Deutsche Rechtsdenkmäler aus Böhmen und Mähren 1845, Über die Bedeutung und Behandlung der Geschichte des Rechts 1847, Die Geschichte der Universität Göttingen 1855; Son.: Catalogus professorum Gottingensium 1962, 68, ADB 29, 264ff., Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 365, 367

LEONHARDT, (Gerhard) Adolf (Wilhelm), Justizminister Dr.; geb. Hannover 06. 06. 1815; gest. Hannover 07. 05. 1880; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, 1837 Promotion, Staatsdienst Hannover, Auditor, Rechtsanwalt Hannover, 1848 Ministerialreferent Justizministerium Hannover, 1850 Entwurf bürgerliche Prozessordnung Hannover, 1863 Generalsekretär im Justizminsterium, 1865 Justizminister Hannover, 1866 Vizepräsident Oberappellationsgericht Celle, 1867-1879 Justizminister Preußen, Reichjustizgesetze (1877); Verö.: Die Lehre von den Rechtsverhältnissen am Grundeigentum 1843, Kommentar über das Kriminalgesetzbuch 1846ff., Kommentar zur Justizgesetzgebung des Königreichs Hannover 1851f., Amtsgerichtsordnung für bürgerliche Rechtsstreitigkeiten 1852, Die Lehre von der Berufung 1855, Das Zivilprozessverfahren des Königreichs Hannover 1861, Arndts Fritz/Leonhardt Adolf Das preußische Vormundschaftsrecht 1862, Die Errichtung von Handelsgerichten im Königreich Hannover 1865, Zur Reform des Zivilprozesses in Deutschland 1865, Betrachtungen über die hannoversche Justizverwaltung 1866; Son.: ADB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 416, NDB, Schubert W. Die deutsche Reichsverfassung 1869-1877 Entstehung und Quellen 1981, Kleinheyer/Schröder, DBE, Niedersächsische Juristen 196

WINTER, August; geb. Hannover 05. 10. 1815; gest. Göttingen 31. 05. 1876; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Assessor Liebenburg; Verö.: Die Volksvertretung in Deutschlands Zukunft 1852, Über die Bildung der ersten Kammern in Deutschland 1870, Der Bundesrat und die Reichsoberhausfrage 1872; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 437

BACHOFEN, Johann Jakob, Prof. Dr.; geb. Basel 22. 12. 1815; gest. Basel 25. 11. 1887; WG.: Vater Seidenfabrikant (Johann Jakob Bachofen), Studium Altertumswissenschaft,  Univ. Basel, Berlin, Studium  Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1839 Promotion (Dr. iur.) Univ. Göttingen, Studienreise England, Frankreich, 1841 Habilitation Univ. Basel, Prof. Univ. Basel, 1842-1861 Richter Kriminalgericht Basel, 1844 Mitglied großer Rat, Statthalter Appellationsgericht, Vorsteher französische Kirche, Historiker, Altertumswissenschaftler; F.: römisches Recht, Rechtsgeschichte; Verö.: De Romanorum iudiciis civilibus 1840 (Dissertation), Das nexum die nexi und die lex Petillia 1843, Lex Voconia 1843, Das römische Pfandrecht 1847, Ausgewählte Lehren des römischen Zivilrechts 1849, Versuch über die Gräbersymbolik der Alten 1859, Das Mutterrecht - Eine Untersuchung über die Gynaikokratie der alten Welt nach ihrer religiösen und rechtlichen Natur 1861, 2. A. 1897, Antiquarische Briefe Bd. 1ff. 1880ff., Johann Jakob Bachofen - eine Selbstbiographie (Zeitschrift für vergleichende Rechtswissenschaft 34) (mit Bildnis) 1917; Son.: Mommsen Kritiker, Gesammelte Werke hg. v. Meuli Karl Bd. 1ff. 1943ff., ADB, NDB, Staehelin A. Professoren der Univ. Basel 144, Eckstein, Müllenbach Bernd Johann Jakob Bachofen als Rechtshistoriker ZRG GA 105 (1988) 17, DBE, IBI 1, 60b, DBA 45,363, DBI 1, 84a

ROEMER, Karl Georg Hermann; geb. Hildesheim 04. 01. 1816; gest. Hildesheim 24. 02. 1894; WG.: Vater Justizrat, 1836 Studium Rechtswissenschaft, Geologie Univ. Göttingen, 1843 Assistent Hildesheim, 1849 Assessor Hildesheim, 1852 Senator Hildesheim, 1855 Mitglied zweite Kammer Hannover, 1867 Reichstagsabgeordneter (nationalliberal); Son.: kein Studienabschluss, Niedersächsische Juristen 2003, 406

RÖMER(-HILDESHEIM), Hermann, Senator; geb. Hildesheim 04. 01. 1816; gest. Hildesheim 24. 02. 1894; WG.: 1836-1839 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, 1852 Staatsdienst, 1852-1883 Senator Hildesheim, 1867-1870 MdRNdB, 1871-1890 MdR (NL)

BRUNS, Karl Eduard Georg, Prof. Dr.; geb. Helmstedt 26. 02. 1816; gest. Berlin 10. 12. 1880; WG.: Vater Kriegsgerichtsdirektor (Johann Georg Theodor Bruns), 1835 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, Tübingen, 1838 Promotion, 1839 Advokat, 1840 Priv.-Doz. Univ. Tübingen, 1844 ao. Prof. Univ. Rostock, 1849 o. Prof. Univ. Rostock, 1851 Prof. Univ. Halle, 1859 Prof. Univ. Tübingen, 1861 Prof. Univ. Berlin, 1870 Rektor Univ. Berlin; F.: römisches Recht, Rechtsgeschichte; Verö.: Das Recht des Besitzes im Mittelalter und in der Gegenwart 1848, Fontes  iuris romani antiqui 1860, Das Wesen der bona fides bei der Ersitzung 1872, Die Besitzklagen des römischen und des heutigen Rechts 1874, Bruns Karl/Sachau Syrisch-römisches Rechtsbuch aus dem 5. Jahrhundert 1880; Son.: Hg. Zeitschrift für Rechtsgeschichte, 1875 Mitglied Berliner Akademie der Wissenschaften, ADB, NDB, Niedersächsische Juristen 2003, 324f., IBI 1, 168b

MEYER, Friedrich Eduard August, OAG Rat; geb. Hannover 01. 06. 1817; gest. Hannover 11. 08. 1903; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, 1839 Auditor Justizdienst Neuhaus, 1841 Justizkanzleiauditor, 1842 Justizkanzleiassessor Osnabrück, 1846 Konsistorialassessor, 1851 Justizrat Justizkanzlei Hannover, 1852 Obergerichtsrat, Oberappellationsgerichtrat Celle, 1867 Oberappellationsgericht Berlin, 1868 Vizepräsident Oberappellationsgericht Celle, 1869 Kronsyndikus, 1879 Senatspräsident Celle, 1892 wirkl. geh. Oberjustizrat; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 388

BÄHR, Otto, Reichsgerichtsrat Dr. h. c.; geb. Fulda 02. 06. 1817; gest. Kassel 17. 02. 1895; WG.: 1834 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Göttingen, Marburg, Heidelberg, 1838 erste jur. Staatsprüfung, Obergerichtsrat Kassel, 1848 Mitglied Kommission zum Entwurf einer Zivilprozessordnung, 1849 Obergerichtsrat Kassel, 1863 Oberappellationsgerichtsrat Kassel, 1867 Oberappellationsgerichtsrat Berlin, MdL (nationalliberale Partei), 1879 Reichsgerichtsrat Leipzig, 1881 in Ruhestand; Verö.: Der Rechtsstaat 1864, Das kurhessische provisorische Gesetz vom 22. Juli 1851 in seinen zivilprozessualischen Bestimmungen betrachtet 1852, Die Anerkennung als Verpflichtungsgrund 1854, 2. A. 1867, 3. A. 1894, Der deutsche Zivilprozess in praktischer Betätigung 1885, Kritik des Entwurfs zum deutschen bürgerlichen Gesetzbuche 1888, Gegenentwurf zu dem Entwurf eines Bürgerlichen Gesetzbuches für das Deutsche Reich 1891f., Der Rechtsstaat eine publizistische Skizze 1864, Die preußischen Gesetzentwürfe über die Rechte an Grundvermögen 1870, Bähr O./Langerhans W. Das Gesetz über die Enteignung von Grundeigentum 1875; Son.: 1857 Dr. h. c. Univ. Marburg, ADB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 373, Binder B. Otto Bähr 1983, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 1, 61c, Mithg. Jahrbücher für die Dogmatik des heutigen römischen deutschen Privatrechts Bd. 12-25 (1873-1887)

ANDREAE, Hermann, RA Dr. Dr.; geb. Frankfurt am Main 09. 06. 1817; gest. Frankfurt am Main 08. 09. 1889; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, Bonn, Promotion Univ. Heidelberg, Rechtsanwalt Frankfurt am Main, Studium Medizin, 1851 Promotion Univ. Heidelberg, Sprach- und Religionsforscher; Verö.: Bibiotheca Sinologica hg. v. Geiger Ludwig/Andreae Hermann 1864; Son.: DBE

DELBRÜCK, Berthold, Dr. h. c.; geb. Magdeburg 28. 09. 1817; gest. Greifswald 17. 05. 1868; WG.: Vater Regierungsrat (Gottlieb Delbrück), 1836 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, Halle, 1845 Mitglied Kreisgericht Bergen/Rügen, 1859 Appellationsrat Greifswald; Verö.: Die Reform des Zivilprozesses durch Öffentlichkeit Anwaltszwang und Schwurgericht 1849, Die Übernahme fremder Schulden nach gemeinem preußischem Recht 1853, Die dingliche Klage des deutschen Rechts 1857, Die Reform des Zivilprozesses durch Öffentlichkeit Anwaltszwang und Schwurgericht 1849, Die indogermanischen Verwandtschaftsnamen 1890; Son.: 1856 Dr. h. c. Univ. Greifswald, ADB, IBI 1, 304c

ROSCHER, Georg Friedrich Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Hannover 21. 10. 1817; gest. Leipzig 04. 06. 1894; WG.: 1835 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, 1838 Promotion, Privatdozent Univ. Göttingen, 1843 ao. Prof., 1844 o. Prof. Staatswissenschaft Univ. Göttingen; Verö.: De historicae doctrinae apud sophistas maiores vestigiis 1838 (Dissertation), Grundriss zu den Vorlesungen nach der historischen Methode 1843, System der Volkswirtschaft 1854, 12. A. 1875, Geschichte der Nationalökonomik in Deutschland 1874; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 408

MOMMSEN, Friedrich, Prof. Richter Dr. Dr. h. c.; geb. Flensburg 03. 01. 1818; gest. Rom 01. 02. 1892; WG.: Vater wohlhabender Kaufmann, Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, Berlin, Schleswig, 1841 Staatsprüfung, 1848 Obergerichtsrat Schleswig, Entfernung aus dem dänischen Justizdienst, 1852 Promotion Univ. Göttingen, 1853 Privatdozent, 1854 ao. Prof., 1859 o. Prof. Univ. Göttingen, Rückkehr in den Justizdienst Schleswig-Holstein, 1864 Oberappellationsgerichtsrat Berlin, 1868 Präsident evangelisch-lutherischen Konsistorium Kiel, 1876 Dr. h. c. Univ. Kiel (Dr. theol.), 1879 Universitätskurator, 1884 Staatsrat Preußen, 1891 Ruhestand; Verö.: Beiträge zum Obligationenrecht 1853ff. (bahnbrechend für Unmöglichkeit und Interesse), Erörterungen aus dem Obligationenrecht 1859f., Entwurf eines deutschen Reichsgesetzes über das Erbrecht 1876; Son.: Bruder Jurist (Theodor Mommsen), Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 220, ADB, Alberti 1, Alberti 2, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 51, Kleinheyer/Schröder 1983, DBA 855,433-434, DBI 3, 1403a, IBI 2, 755cAndres Ingrid Der Erbrechtsentwurf von Friedrich Mommsen 1995

FRIES, Hugo Friedrich, RA; geb. Jena 09. 01. 1818; gest. Weimar 25. 03. 1889; WG.: 1837-1840 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Jena, 1846 RA, 1867-1870 MdRNdB, 1871-1874 MdR (NL)

ALBRECHT, Heinrich Theodor Gustav; geb. Hannover 05. 02. 1818; gest. Oldenstadt/Uelzen 22. 08. 1878; WG.: 1847 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen Bonn, 1850 Amtsauditor Iburg, 1853 Amtsassessor Iburg und Oldenstadt bei Uelzen, 1868 königlich preußischer Kreis- und Amtshauptmann, Mitglied Abgeordnetenhaus Preußen; Son.: Deutsches Geschlechterbuch 1932, Niedersächsische Juristen 2003, 309

RUHSTRAT, Friedrich (Andreas), Ministerpräsident; geb. Ovelgönne 10. 02. 1818; gest. Oldenburg 19. 01. 1896; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, 1842 Justizdienst Oldenburg, 1850 Kammersekretär, Hilfsarbeiter Staatsministerium, 1869 geheimer Ministerialrat Finanzdepartment, 1872 Finanzminister, 1876 Vorsitzender Staatsministerium, Ministerpräsident (bis 1890)

MEJER, Otto Alexander Georg, Prof. Dr. Dr. Dr.; geb. Zellerfeld/Harz 27. 05. 1818; gest. Hannover 24. 12. 1893; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, Jena, 1841 Promotion (Dr. theol., weiter Dr. iur., Dr. phil.), Amtsgerichts-Auditor, 1842 Priv.-Doz. Univ. Göttingen, 1847 o. Prof. Univ. Königsberg, 1850 Prof. Univ. Greifswald, 1851 Prof. Univ. Rostock, 1874 Prof. Univ. Göttingen, 1885 emeritiert, Präsident evangelische Landeskirche Hannover; F.: Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Commentationes de diversitate summorum poenae principiorum 1841, De civilis et criminalis causae praejudicio 1841, Institutionen des gemeinen deutschen Kirchenrechts 1845, 2. A. 1856, (erweitert hg. unter dem Titel) Lehrbuch des deutschen Kirchenrechts 3. A. 1869, Die deutsche Kirchenfreiheit und die künftige katholische Partei 1848, Die Propaganda in England 1851, Die Propaganda ihre Provinzen und ihr Recht 1852f., Kirchenzucht und Konsistorialkompetenz nach mecklenburgischen Rechte 1854, Die Konkordatsverhandlungen Württemberts 1859, Einleitung in das deutsche Staatsrecht 1861, 2. A. 1884, Zur Kritik des preußischen Kronsyndikats-Erachtens über die schleswig-holsteinische Frage 1866, Das Veto deutscher protestantischer Staatsregierungen gegen katholische Bischofswahlen 1866, Die Romantiker und das Recht 1869, Zur Geschichte der römisch-deutschen Frage 1871f., Über die rechtliche Natur der schleswig-holsteinischen bäuerlichen Zeitpacht 1874, Das Rechtsleben der deutschen evangelischen Landeskirchen 1889; Son.: Niedersächsische Juristen 202, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 256, ADB, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 52, DBE, IBI 2, 743a

ROSCHER, Wilhelm Theodor, LG Präs Dr. h. c.; geb. Dreye an der Weser 06. 06. 1818; gest. Göttingen 22. 11. 1893; WG.: 1837 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Jena, Heidelberg, 1842 Amtsauditorexamen, 1845 zweite jur. Staatsprüfung, 1848 Mitglied Justizkanzlei Celle, 1852 Obergerichtsassessor 1858 Obergerichtsrat, 1875 Präsident Obergericht Celle, 1879 Landesgerichtspräsident Göttingen, 1887 geheimer Justizrat, Mitglied Abgeordnetenhaus Preußen; Verö.: Grundriss zu Vorlesungen über die Staatswirtschaft 1843, Über Kornhandel und Teuerungspolitik 1847, 3. A. 1852, Zur Geschichte der englischen Volkswirtschaftslehre 1851, System der Volkswirtschaft 1854ff., 6. A. 1866, Kolonien Kolonialpolitik und Auswanderung 1856, Ansichten der Volkswirtschaft aus dem geschichtlichen Standpunkte 1861, Die deutsche Nationalökonomik an der Grenzscheide 1862; Son.: 1887 Dr. h. c., Niedersächsische Juristen 2003, 408f.

JHERING (IHERING), (Caspar) Rudolf von, Prof. Dr.; geb. Aurich 22. 08. 1818; gest. Göttingen 17. 09. 1892 (unheilbare Krankheit, Herzversagen); WG.: Juristenfamilie (Alturgroßvater Hermann Conring), Vater Ständesekretär und Anwalt, 1827 humanistisches Ulrichsgymnasium Aurich (Klassenlehrer Theologe Wilhelm Reuter), 1836 Abitur, 02. 05. 1836 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg (parallel zu Hebbel), München, Göttingen (Thöl), 1839 Antrag auf Zulassung zur ersten jur. Staatsprüfung in Hannover abgelehnt, 1840 Berlin, 1842 Promotion Univ. Berlin (Rudorff/Homeyer), 26. 04. 1843 Habilitation (Rudorff, Puchta), Privatdozent Univ. Berlin, 1845 Univ. Basel, 1846 Prof. Univ. Rostock, 1849 Prof. Univ. Kiel, 08. 12. 1852 Prof. Univ. Gießen, 15. 10. 1860 geheimer Justizrat Gießen, 1868 Univ. Wien, 1872 Univ. Göttingen; F.: römisches Recht, Zivilrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: De hereditate possidente 1842 (Dissertation), Inwieweit muss der welcher eine Sache zu leisten hat den mit ihr gemachten Gewinn herausgeben 1843 (Habulitationsschrift), Abhandlungen aus dem römischen Recht 1844, Zivilrechtsfälle ohne Entscheidungen 1847, 2. A. 1870, 14. A.1932), Geist des römischen Rechts auf den verschiedenen Stufen seiner Entwicklung Teil 1ff. 1852ff., 2. A. 1866ff., 3. A. 1871ff., 4. A. 1888ff., 5. A. 1891ff. Neudruck 1968, Der Streit zwischen Basel-Land und Basel-Stadt über die Festungswerke 1862, Die Bedeutung des römischen Rechts für die moderne Welt 1865, Der Lucca-Pistoja-Aktienstreit 1867, Das Schuldmoment im römischen Privatrecht 1867, Beiträge zur Lehre vom Besitz 1868, Über den Grund des Besitzschutzes 2. A. 1869, Jurisprudenz im täglichen Leben 1870, 2. A. 1873, Der Kampf ums Recht 1872, 2. A. 1872, 3. A. 1873, 4. A. 1874, 5. A. 1877, 6. A. 1880, 7. A. 1884, 8. A. 1886, 9. A. 1888, 10. A. 1891, 11. A. 1895, 12. A. 18950 13. A. 1897, 14. A. 1900, 15. A. 1903, 16. A. 1906, 17. A. 1910, 18. A. 1913, 19. A. 1919, 20. A. 1921, Le combat pour le droit (Übersetzung) 1875, Der Zweck im Recht Bd. 1f. 1877ff., 2. A. 1884, 3. A. 1893, 4. A. 1904, 5. A. 1916, 6. A. 1923, 7. A. 1923, 8. A. 1923 Neudruck 1970, Vermischte Schriften juristischen Inhalts 1879, Scherz und Ernst in der Jurisprudenz 1884, Akademische Rechtsgutachten von Rudolf von Ihering JZ 1965 Heft 11/12, 354 (Seibert Claus); Son.: Nobilitierung in Österreich (1872), (mit Gerber) 1856 Jahrbücher für die Dogmatik des heutigen römischen und deutschen Privatrechts, Festgabe zum Doctor-Jubiläum überreicht von der Juristenfakultät zu Breslau 1892 (Neudruck 1979), Festgabe Rudolf von Jhering zum 06. August 1892 gewidmet von der Gießener Juristischen Fakultät 1892, Festgabe der Göttinger Juristen-Fakultät 1892, Festgabe der Kieler Juristenfakultät 1892, Juristische Festgaben für Rudolf von Jhering zum 50-jährigen Doktorjubiläum gewidmet von der Rostocker Juristenfakultät 1892, Festgabe Rudolf von Jhering zu seinem Doctor-Jubiläum von der rechts- und staatswissenschaftlichen Fakultät zu Straßburg 1892, Festgabe dargebracht von der Juristenfakultät zu Tübingen 1892, Merkel Adolf Rudolf von Jhering 1893, ADB 50, 652, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 407, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 34, Wieacker Franz Rudolf von Jhering 1957, 2. A. 1968, Staehelin A. Geschichte Univ. Basel 1959, 154, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 52, Jherings Erbe Göttinger Symposium zur 150 Wiederkehr des Geburtstages von Rudolf von Jhering hg. v. Wieacker Franz/Wollschläger Christian 1970, Losano M. Studien zu Jhering und Gerber 1984, Losano M. Der Briefwechsel zwischen Jhering und Gerber Bd. 1f. 1984, Rudolph von Jhering, (in) Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 229 (Behrends Okko), Jherings Briefe an Windscheid 1870-1891 hg. v. Kroeschell Karl 1988, Klemann B. Rudolf von Jhering und die historische Rechtsschule 1989, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 435, Behrends Okko Rudolf von Jhering Beiträge und Zeugnisse aus Anlass der 100. Wiederkehr seines Todestages 1993, Der Kampf ums Recht hg. v. Luf Gerhard/Ogris Werner 1995, Losano M. Der Briefwechsel Jherings mit Unger und Glaser 1996, DBE, Niedersächsische Juristen 2003 209 (Rückert Joachim), Kunze Michael Der Student Jhering (in) FS Wilhelm Brauneder 2008, 251

LÖHER, Franz von, Prof.; geb. Paderborn 15. 10. 1818; gest. München 01. 03. 1892; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Halle, Freiburg im Breisgau, München, Berlin, 1848 Gründer Westfälische Zeitung, Führer Paderborner Demokraten, 1849 Abgeordneter zweite Kammer Preußen, Stadtverordneter, Justizdienst, 1851 Entlassung, 1853 Habilitation Univ. Göttingen, 1855 Sekretär König Maximilians II., 1859 o. Prof. Univ. München (Literaturgeschichte), 1864 Leiter allgemeines Reichsarchiv Bayern; Verö.: Fürsten und Städte zur Zeit der Hohenstaufen dargestellt 1846, Das System des preußischen Landrechts in deutschrechtlicher und philosophischer Begründung 1852; Son.: 1855 Hon.-Prof. Univ. München, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 68, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 488

BRÜEL, Ludwig (August), Dr. h. c.; geb. Hannover 20. 12. 1818; gest. Berlin 29. 02. 1896; WG.: 1836 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1839 erste jur. Staatsprüfung, Auditor Stadtgericht Hannover, 1843 Advokat, 1844 Sekretär königliches Konsistorium, 1846 Konsistorialsekretär Kultusministerium, 1863 Generalsekretär, 1869 Mitglied Landessynode, 1870 preußisches Landtagsmitglied, 1873-1884 und 1892-1893 Reichstagsabgeordneter; F.: Verwaltung; Verö.: Die Gerichtsbarkeit in Ehesachen 1853, Zur Lehre von den Kirchen- und Schullasten im Königreiche Hannover 1855, Zur Dinglichkeit der Kirchen- und Schullasten im Königreiche Hannover 1855; Son.: 1868 Dr. h. c. iur., NDB, Niedersächsische Juristen 2003, 324

BEHN, Heinrich Theodor, Dr.; geb. Lübeck 15. 02. 1819; gest. Lübeck 28. 02. 1906; WG.: Vater Arzt, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Promotion, 1842 Advokat Lübeck, 1848 Förderer Repräsentativverfassung, Stadtparlamentarier, 1851 Wortführer Bürgerausschuss, 1858 Senator, 1871 siebenmal Bürgermeister Lübeck; Son.: DBE

GÖTTING, Carl; geb. Hildesheim 23. 02. 1819; gest. Hildesheim 16. 07. 1892; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, Heidelberg, 1844 Advokat Hildesheim, 1848 Verurteilung wegen Angriffs auf Minister, 1849 Nationalversammlung, 1885 Abgeordnetenhaus Preußen, 1854 Bundesversammlung; Verö.: Recht Leben und Wissenschaft 1855ff., Die Frage über Handelsgerichte und deren Besetzung 1865; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 348

LEIST, Burckhard Wilhelm, Prof.; geb. Westen bei Verden 12. 06. 1819; gest. Jena 31. 12. 1906; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, Berlin, 1840 Auditor Stadtgericht Göttingen, 1842 Privatdozent Univ. Göttingen, 1846 o. Prof. Univ. Basel, 1847 Univ. Rostock, 1853 Univ. Jena; F.: römisches Recht, griechisches Recht, antikes Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Über die Entwicklung eines positiven gemeinen Rechts in der zivilisierten Menschheit 1846, Bonorum possessio - geschichtliche Entwicklung und heutige Geltung 1848, Versuch einer Geschichte der römischen Rechtssysteme 1850, Observationes ad Fr. 76 § 1 D. de acquirenda vel omittenda hereditate 1853, Zivilistische Studien - über die dogmatische Analyse römischer Rechtsinstitute 1854f., Naturalis ratio und Natur der Sache 1860, Manzipation und Eigentumstradition 1865, Der römische Erbrechtsbesitz in seiner ursprünglichen Gestalt 1870, Das prätorische Erbsystem im klassischen nach-klassischen und heitgen Recht 1873, Drei erbrechtliche Lehren 1875, Über die Wechselbeziehung zwischen dem Rechtsbegründungs- und dem Rechtsaufhebungsakte 1876, Gräco-italische Rechtsgeschichte 1884, Altarisches ius gentium 1889, Altarisches ius civile 1892f.; Son.: Geburtsdatum ungewiss (12. 06./07. 1819), Festgabe 1891, Geschichte der Univ. Jena 1958, 490, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 68, Niedersächsische Juristen 2003, 375, IBI 2, 646c

OPPENHEIM, Heinrich Bernhard, Abgeordneter Dr.; geb. Frankfurt am Main 20. 07. 1819; gest. Berlin 29. 03. 1880; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, Berlin, 1842 Promotion, Habilitation Univ. Heidelberg, Privatdozent, 1848 Redakteur Reform - Organ der demokratischen Partei, 1849 Teilnahme Verfassungskampf Baden, Redakteur Karlsruher Zeitung, Emigration, 1850-1861 Exil Schweiz, Frankreich, England, 1862 Redakteur deutsche Jahrbücher für Politik und Literatur, 1873-1877 Reichstagsabgeordneter (nationalliberal); Verö.: Der freie deutsche Rhein - Geschichte und staatsrechtliche Entwicklung der Gesetzgebung des Rheins 1842, Studien der inneren Politik 1842, Staatsrechtliche Betrachtungen über Regierungsfähigkeit und Regentschaft 1844, System des Völkerrechts 1845, 2. A. 1866, Über das Verbot ganzer Verlangsfirmen 1846, Philosophie des Rechts und die Gesellschaft und das öffentlche Recht Deutschlands 1850, Handbuch der Konsulate aller Länder 1854, Gewerberecht und Kontraktbruch 1874; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 172

KRÜGER, Daniel Christian Friedrich, RA Dr.; geb. Lübeck 22. 09. 1819; gest. Hamburg 17. 01. 1896; WG.: 1839 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Berlin, Göttingen, 1843 Promotion Univ. Göttingen, 1844 Rechtsanwalt Lübeck, 1864 Bundestagsgesandter Frankfurt am Main, 1866 Bundesrat; Verö.: Commentatio de veterum in Germania provincialium ordinum origine atque natura 1843 (Dissertation); Son.: Die Beratung des BGB 1978, 113

STEPHAN, Karl Wilhelm Ferdinand, Prof.; geb. 02. 10. 1819; gest. 05. 03. 1862; WG.: 1844-1848 Prof. Univ. Göttingen; F.: römisches Recht; Verö.: De iusti notione quam proposuit Herbart 1844; Son.: Catalogus professorum Gottingensium 1962, 68

SCHLÄGER, Hermann, Senator Dr.; geb. Lauterberg 24. 05. 1820; gest. Hannover 29. 11. 1889; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, Hannover, 1848 Promotion Univ. Hannover, 1863 Senator Hannover, 1867-1870 MdRNdB, 1881-1884 MdR (NL); Verö.: Die provisorische Wahlordnung für das Königreich Hannover nebst den gesetzlichen Bestimmungen aus dem Landesverfassungsgesetze und ständischen Schreiben vom 6. Julius 1848 1848 (Dissertation)

ROTHSCHILD, Mayer Carl Freiherr von; geb. Frankfurt am Main 05. 08. 1820; gest. Frankfurt am Main 16. 10. 1886; WG.: Vater Bankier (Karl Mayer von Rothschild), 1837 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, Neapel, 1840 Rückkehr nach Frankfurt am Main, Bankier, 1867 Reichstagsabgeordneter norddeutscher Bund, Herrenhausmitglied, 1870 Reichstagsmitglied; Son.: 1855 Erwerb Günthersburg (kunstgewerbliche Sammlung)

BUCHKA, Hermann (Friedrich Ludwig Rudolf) von, Dr.; geb. Schwanbeck bei Friedland/Mecklenburg 19. 06. 1821; gest. Schwerin 15. 06. 1896; WG.: 1837 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, Heidelberg, 1841 Promotion, 1842 Staatsdienst Mecklenburg, 1843 Habilitation Univ. Rostock, 1847 Justizrat, Konsistorialrat Neustrelitz, 1853 Oberappellationsgerichtsrat Rostock, 1866 Leiter Justizministerium, 1891 Nobilitierung, 1893 Ruhestand; Verö.: Der unvordenkbare Besitz des gemeinen deutschen Zivilrechts 1841, De pignore nominis 1843 (Habilitationsschrift), Die Lehre vom Einflusse des Prozesses auf das materielle Rechtsverhältnis 1846, Gedanken über die Reform des mecklenburgischen Zivilprozesses 1848, Die Lehre von der Stellvertretung bei Eingehung von Verträgen historisch und dogmatisch dargestellt 1852; Son.: Festschrift 1891, ADB, DBE, IBI 1, 170b

ALBRECHT, Karl Wilhelm Arnold; geb. Hildesheim 03. 09. 1821; gest. Hannover-Linden 16. 09. 1886; WG.: 1839 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1843 Kandidat der Advokatur, 1846 Stadtsekretär Hildesheim, 1862 königlich hannoverscher Amtsassessor Nienburg 1863 Gronau, 1868 königlich preußischer Amtshauptmann Burgdorf, 1884 Kreishauptmann Wennigsen, 1885 Landrat Kreis Linden; F.: Verwaltung; Son.: Deutsches Geschlechterbuch 1932, Niedersächsische Juristen, 310

BRAUN, Karl, RA Dr.; geb. Hadamar/Nassau 04. 03. 1822; gest. Freiburg im Breisgau 14. 07. 1893; WG.: 1841-1843 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1849 Rechtsanwalt, 1867-1870 MdRNdB, 1871-1887 MdR

CHAMBON, Eduard Egmont Joseph, Prof. Dr.; geb. Leipzig 23. 07. 1822; gest. Prag 03. 03. 1857; WG.: 1840 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Berlin, 1844 Promotion Univ. Göttingen, 1848 Habilitation Univ. Jena. 1850 ao. Prof., 1853 o. Prof. Univ. Prag, Mitarbeiter österreichische Blätter für Literatur und Kunst; F.: römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Negotiorum gestio 1848, Beiträge zum Obligationenrecht 1851; Son.: IBI 1, 223c

OETKER, Karl, Dr.; geb. Rehren/Grafschaft Schaumburg 22. 09. 1822; gest. Berlin 24. 08. 1893; WG.: Bruder Politiker (Friedrich Oetker), 1842 Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, 1847 Promotion, Habilitation Univ. Göttingen, 1848 Obergerichtsanwalt Kassel, Nationalvereinsmitglied, 1862 Mitglied Ständeversammlung Hessen, 1881 Reichstagsabgeordneter (nationalliberal); Son.: Catalogus professorum Gottingensium 1962, 68, DBE

HARTMANN, Otto Ernst, Prof. Dr.; geb. Lüneburg 30. 09. 1822; gest. Göttingen 17. 09. 1877; WG.: 1841 Studium Philologie, Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Promotion Univ. Göttingen, Staatsprüfung, 1845 Auditor Justizkanzlei Göttingen, 1851 Habilitation Univ. Göttingen, ao. Prof., 1859 o. Prof. Univ. Halle, 1862 Obergericht Göttingen; F.: römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: De onore probandi in causis criminum 1844, Über das römische Kontumazialverfahren 1851, Der ordo iudiciorum und die iudicia extraordinaria der Römer 1859ff.; Son.: Catalogus professorum Gottingensium 1962, 51, 55, 68, Niedersächsische Juristen 2003, 355f.

HEUMANN, Peter Ernst Anton; geb. Wildeshausen/Niedersachsen 16. 05. 1823; gest. Oldenburg 17. 06. 1902; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, 1850 Staatsdienst Großherzogtum Oldenburg, 1863 Kammerrat, 1869 vortragender Rat Finanzministerium, 1879 Oberfinanzrat, 1884 geheimer Oberfinanzrat, 1890-1900 Finanzminister

HAARMANN, Carl August Ferdinand, RA; geb. Hildesheim 31. 10. 1823; gest. Celle 30. 06. 1884; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1853 Rechtsanwalt, 1874-1877 MdR (NL)

MANGOLDT, Hans Karl Emil von, Prof. Dr.; geb. 09. 06. 1824; gest. 19. 04. 1868; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Nationalökonomie, 1855 Univ. Göttingen, 1862 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau; Verö.: Die Lehre vom Unternehmergewinn 1855, Grundriss der Volkswirtschaftslehre 1863, 2. A. (bearb. Kleinwächter F.) 1873; Son.: DÖS, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 59, DBA 800,306, DBI 3, 1314a, IBI 2, 705c

PLANCK, Gottlieb, Prof. Dr. h. c.; geb. Göttingen 24. 06. 1824; gest. Göttingen 20. 05. 1910; WG.: Großvater Kirchenhistoriker (Gottlieb Planck), Vater Richter,1842 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, Richter Hannover, mehrfach politische Strafversetzung, Privatgelehrter Göttingen, 1852-1855 Landtagsmitglied Hannover, 1859-1863 Beurlaubung, Appellationsgerichtsrat Celle, 1863 Obergerichtsrat Meppen, 1867 Mitglied Abgeordnetenhaus Preußen (nationalliberal), 1868 Obergerichtsrat Göttingen, Oberlandesgerichtsrat Celle, 1870-1873 Reichstagsmitglied, 1873 Erblindung, 1874 Teilentwurf (Familienrecht) erste BGB-Kommission, 1889 o. Honorarprofessor Univ. Göttingen, 1890 Generalreferent zweite BGB-Kommission, 1896 Prof. Univ. Göttingen; F.: Zivilrecht; Verö.: Über die Verbindliche Kraft der Verordnung vom 1. August 1855 1856, Bürgerliches Gesetzbuch nebst Einführungsgesetz (Kommentar) Bd. 1ff. 1897ff.; Son.: Geburtsdatum ungewiss (22./24. 06. 1824), Frensdorff F. Gottlieb Planck deutscher Jurist und Politiker 1914, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 431, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 57, Schubert W. Beratung des BGB -  Materialien zur Entstehungsgeschichte des BGB 1978 80, Gottlieb Planck,  Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 299 (Coester Michael), Kleinheyer/Schröder, Schroeder K. Gottlieb Planck JuS 2000 1046, DBE, Niedersächsische Juristen 235

BENNIGSEN, (Karl Wilhelm) Rudolf von; geb. Lüneburg 10. 07. 1824; gest. Bennigsen am Deister 07. 08. 1902; WG.: 1842 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, 1846 Staatsdienst Hannover, 1856 Landtagsabgeordneter Hannover, 1859 Mitbegründer deutscher Nationalverein, Reichstagsmitglied Norddeutschland, Mitglied Abgeordnetenhaus Preußen (nationalliberal), 1870 Verhandlungsteilnehmer Versailles, 1871 Reichstagsmitglied, 1883 Rückzug aus der Politik, 1887 Mitglied Kartellreichstag, 1888-1897 Oberpräsident Hannover, Obergerichtsassessor Göttingen; Son.: NDB, Niedersächsische Juristen 241, Die Beratung des BGB 1978, 116

ESMARCH, Karl Bernhard Hieronymus, Prof. Dr.; geb. Sonderburg/Schleswig-Holstein 03. 12. 1824; gest. Prag 22. 01. 1887; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Armeeeintritt, Habilitation Univ. Göttingen, 1851 Dozent Univ. Göttingen, 1854 Dozent, 1855 o. Prof. Univ. Krakau, 1857 Prof. Univ. Prag; F.: römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Römische Rechtsgeschichte 1856, Grundsätze des Pandektenrechts 1860, Die Legitimität in Schleswig-Holstein 1863, Vacuae possessionis traditio 1873, Pandekten-Exegeticum 1875; Son.: IBI 1, 358a

BODEMEYER, Hildebrand, Dr.; geb. um 1825; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1851 Univ. Göttingen, 1858 Redakteur Hannover; F.: Rechtsgeschichte; Verö.: De manumissione testamentaria atque de fideicommisso libertatis 1852, Die Zahlen des römischen Rechts 1855, Hannoversche Rechtsalterthümer 1857, Die hannoverschen Verfassungskämpfe 1861, Das hannoversche Jagdrecht 1864, Die Juden - ein Beitrag zur hannoverschen Rechtsgeschichte 1865; Son.: Catalogus professorum Gottingensium

OBROCK, Ernst Gustav, Advokat Dr.; geb. um 1825; gest. 09. 02. 1885; WG.: 1844-1850 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Advokat Hannover; Verö.: De publiciana in rem actione 1843; Son.: Catalogus professorum Gottingensium 1962, 68

AEGIDI, Ludwig Karl James, Univ.-Prof. h. c.; geb. Tilsit 10. 04. 1825; gest. Berlin 20. 11. 1901; WG.: Vater Arzt (Julius Aegidi), Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Burschenschafter, Mitarbeit Deutsche Zeitung, 1848 Studentenführer, Sekretär Minister Auerswald, Graf von Dönhoff, Schriftleiter Konstitutionszeitung, 1853 Habilitation Univ. Göttingen, 1857-1859 Professor Univ. Erlangen, 1861 Gründer Staatsarchiv, 1867/1868 freikonservatives Mitglied Norddeutscher Reichstag, 1868 LB Univ. Bonn, 1871-1877 vortragender Rat auswärtiges Amt, 1873-1893 Landtagsabgeordneter Preußen; F.: Staatsrecht, Völkerrecht; Verö.: Der Fürstenrat nach dem Luneviller Frieden 1853 (Habilitationsschrift), Aegidi L. K./Klauhold A. Frei Schiff unter Feindes Flagge - urkundliche Darstellung der Bestrebungen zur Fortbildung des Seerechts 1866, Zur Reform des Seekriegsrechts 1868; Son.: Pseudonym Ludwig Helfenstein, Hon.-Prof. Univ. Berlin, ADB, NDB, Catalogus professorum Gottingensium, 68

WIEDING, Karl Johannes Friedrich Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Tondern 01. 09. 1825; gest. 24. 10. 1887; WG.: Vater Advokat, Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, 1848-1850 Offizier Schleswig-Holstein, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1857 Promotion Univ. Berlin (Dr. iur.), 20. 03. 1858 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Berlin, 07. 08. 1861 o. Prof. Univ. Greifswald, 26. 09. 1867 o. Prof. Univ. Kiel; Verö.: Novella Iustiniani XCIC 1857, Die Transmission Justinians 1859, Der Justinianeische Libellprozess 1865, Die Prätensionen auf die Herzogtümer Schleswig-Holstein 1865; Son.: ADB, Alberti 1, Alberti 2, DBA 1365,271-273, DBI 4, 2205b, IBI 3, 1150a, Volbehr Friedrich/Weyl Richard Professoren und Dozenten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 1665-1954 4. A. 1956, 36

ALBRECHT, Siegfried Wilhelm; geb. Hildesheim 22. 10. 1826; gest. Hannover 23. 05. 1896; WG.: 1843 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, 1848 Kandidat der Advokatur, 1852 Obergerichtsanwalt Hannover, Wortführer des Bürgervorsteherkollegiums ab 1863, 1859 Mitbegründer des Nationalvereins, 1865 Stadtsyndikus Hannover, 1867 Vertrauensmann des preußischen Staatsministeriums bei der Beratung der hannoverschen Provinzialverfassung, 1877 Oberverwaltungsgerichtsrat Berlin, 1854-1855 Mitglied der 2. hannoverschen Kammer, 1858-1866 im Reichstag des norddeutschen Bundes, 1871-1878 im Reichstag (nationalliberal); Son.: Biogr. Jahrb., DBA 14,275-277, DBI 1, 27a, IBI 1, 16a, Deutsches Geschlechterbuch 1932, Niedersächsische Juristen, 310

JOHN, Richard Eduard, Prof. Dr.; geb. Marienwerder 17. 07. 1827; gest. Göttingen 07. 08. 1889; WG.: Studium Chemie, Landwirtschaft, Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Berlin, 1852 Promotion Univ. Göttingen (Dr. iur.), 1853 Habilitation Univ. Königsberg, 1856 ao. Prof., 1860 o. Prof. Univ. Königsberg, 1862-1866 Parlamentarier Abgeordnetenhaus Preußen, 1868 o. Prof. Univ. Kiel, 1869 o. Prof. Univ. Göttingen, 1870 Mitglied Oberappellationsgericht Lübeck, 1876-1889 Prof. Univ. Göttingen, Bürgervorsteher Göttingen; Verö.: Über Landzwang und widerrechtliche Drohung 1852, Kritiken strafrechtlicher Entscheidungen des preußischen Obertribunals 1856, Das Strafrecht in Norddeutschland 1858, Das fortgesetzte Verbrechen für Praktiker und Theoretiker 1860, Kritik des preußischen Gesetz-Entwurfs über die Verantwortlichkeit der Minister 1863, Über Strafanstalten 1865, Entwurf nebst Motiven zu einem Strafgesetzbuch 1868, Das Strafrecht in Norddeutschland - Beurteilung des Entwurfs eines Strafgesetzbuches für den norddeutschen Bund 1870, Über die Todesstrafe 1871, Über Geschworenengericht und Schöffengericht 1872, Beurteilung eines Erkenntnisses des Hamburger Strafgerichts 1872, Die Gesetzgebung des deutschen Reiches mit Erläuterungen 1884f.; Son.: Gründer nationalliberale Partei, ADB, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 307, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 408, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 36, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 52, Döhring E. Deutsche Rechtspflege 1953, 408, DBA 610,76-78, DBI 2, 1009a, IBI 2, 579b

HAMMERSTEIN-LOXTEN, Ernst (Georg Philipp Ludolf August Wilhelm) Freiherr von, Dr. h. c. vet. med.; geb. Loxten bei Bersenbrück 02. 10. 1827; gest. Loxten 05. 06. 1914; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Referent Innenministerium Hannover, Mitglied erste Kammer, 1866 Direktor Department des Inneren, 1867 Abgeordneter konstituierender Reichstag Norddeutschland, 1868 Landtagsmitglied Hannover, Volkswirtschaftsrat Preußen, Vorsitzender deutscher Landwirtschaftsrat, 1884 Landrat, Kreishauptmann Bersenbrück, Vörden Fürstenau, 1889 Landesdirektor Provinz Hannover, 1894 Landwirtschaftsminister (Kabinett Hohenlohe); Son.: 1914 Dr. h. c. vet. med., Niedersächsische Juristen 2003, 354, NDB 7,597

BAUMGARTEN, Wilhelm, Landesgerichtsdirektor; geb. Wenzen/Kreis Gandersheim 19. 03. 1828; gest. Braunschweig 03. 10. 1903; WG.: 1847-1850 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1851 erste jur. Staatsprüfung, 1855 zweite jur. Staatsprüfung, 1855 Gerichtssekretär Wolfenbüttel, 1872-1877 Richter Holzminden, 1877-1879 Richter Braunschweig, 1879-1883 Landgerichtsrat, 1898-1907 MdR

BAUMGARTEN, Albert Friedrich Elias; geb. Wolfenbüttel 30. 06. 1828; gest. Wolfenbüttel 18. 03. 1893; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, Anwalt; Verö.: Der Fall Löhneysen nach den gerichtlichen Verhandlungen bearbeitet 1873; Son.: Bruder Herrmann Baumgarten, Niedersächsische Juristen 2003, 314f.

FIRCKS, Karl Ferdinand Freiherr von; geb. Rittergut Klein-Droguen/Kurland 25. 07. 1828; gest. Niegranden/Kurland 20. 02. 1871; WG.: 1846 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, München, 1849 Friedensrichter Kreisgericht Grobin, Dichter, 1853 Militärdienst Ulanenregiment, Gutsverwalter, 1863 Flucht (polnische Revolution), Schriftsteller; Verö.: Zwei Dramen 1857, Gedichte 1864; Son.: Todesdatum ungewiss (20. 02. 1871/04. 03. 1871)

LAUENSTEIN, Friedrich Adolf Otto, Oberbürgermeister RA; geb. Aerzen/Hameln 17. 01. 1829; gest. Lüneburg 24. 02. 1902; WG.: 1846 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1853 Advokat Lüneburg, 1865 Vorsitzender Bürgervorsteherkollegium Lüneburg, 1865 Stadtsyndikus Lüneburg, 1880 Oberbürgermeister Lüneburg, 1867 Mitglied Abgeordnetenhaus Preußen (nationalliberal); Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 374

MERKEL, Georg (Friedrich), Bürgermeister; geb. Hannover 07. 05. 1829; gest. Göttingen September 1898; WG.: Vater Schatzrat, Generalsekretär (Dr. Karl Merkel), Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1852 erste jur. Staatsprüfung, 1855 zweite jur. Staatsprüfung, 1855 Stadtsekretär Magistrat Hannover, 1868 Stadtsyndikus Göttingen, 1870 Bürgermeister; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 387

DEDEKIND, Karl Julius Adolf, Dr.; geb. Braunschweig 22. 09. 1829; gest. Braunschweig 25. 06. 1909; WG.: aus Juristenfamilie, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1853 Promotion, Richter Helmstedt, Wolfenbüttel, Konsistorialrat, 1879 OLG-Rat, 1892 Landesgerichtspräsident Braunschweig, Dozent TH Braunschweig; Verö.: De exceptione divisionis disquisitionis 1853; Son.: Herausgeber Zeitschrift für Rechtspflege im Herzogtum Braunschweig, Niedersächsische Juristen 2003, 331f., Isermann E. u. a. Justiz und Anwaltschaft in Braunschweig 1879-2004 2004, 195f.

ERHARD, Otto, RA Dr.; geb. Fornheim bei Nördlingen 26. 09. 1829; gest. Nürnberg 16. 09. 1888; WG.: 1848-1852 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, Göttingen, 1862 Promotion Univ. Göttingen,  1863 Rechtsanwalt, 1868-1870 MdRNdB, 1871-1878 MdR (F); Verö.: Der Bauernkrieg in der gefürsteten Grafschaft Kempten 1862 (Dissertation)

SPIES, August Friedrich Wilhelm, Minister Dr.; geb. Wolfenbüttel 15. 05. 1830; gest. Braunschweig 23. 12. 1901; WG.: Vater Oberappellationsgerichtsrat, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, Promotion, Justizdienst Braunschweig, 1875 Obergerichtsrat, 1879 Richter Reichsgericht, 1889 Justizminister, Kultusminister Braunschweig, 1900 Ruhestand; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 423

JANSEN, Gerhard Friedrich Günther, Ministerpräsident; geb. Oldenburg 05. 01. 1831; gest. Weimar 31. 12. 1914; WG.: Vater Kammerpräsident Oldenburg, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Staatsdienst, 1866 Ministerialreferent, 1876 Minister, 1890 Ministerpräsident; Verö.: Rochus Friedrich Graf zu Lygnar 1873; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 367f.

BARKHAUSEN, Friedrich Wilhelm; geb. Misburg bei Hannover 24. 04. 1831; gest. Breslau 31. 08. 1903; WG.: Studium Mathematik, Naturwissenschaft, Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, 1854 Staatsdienst, Gerichtsauditor, 1859 Hilfsarbeiter im Amt Emden, 1865 Assessor an der Klosterkammer Hannover und Hilfsarbeiter im dortigen Konsistorium, 1869 Direktor des Konsistoriums Stade, 1872 Hilfsarbeiter im Kultusministerium Berlin (vortragender Rat, geheimer Oberregierungsrat, 1881 Direktor für geistliche Angelegenheiten), 1890 Unterstaatssekretär, 1894 Berufung ins Herrenhaus; F.: Verwaltung, Kirchenrecht; Son.: NDB, Niedersächsische Juristen, 313

MANSFELD, Wilhelm der Ältere, Präs. OLG; geb. Wolfenbüttel 07. 05. 1831; gest. Braunschweig 26. 08. 1899; WG.: jüdische Eltern, Vater Obergerichtsadvokat, nach evangelischer Taufe 1826 Notar (Dr. Philipp Mansfeld), Collegium Carolinum, 1850 Maturität, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, Göttingen, 1863 Kreisgerichtssekretär Wolfenbüttel, Assessor, 1865 stimmführendes Mitglied des Kreisgerichts Wolfenbüttel, 1867 Obergerichtssekretär, 1869 Staatsanwalt, 1874 Obergerichtsrat, 1877 Mitglied des zweiten Senats des Obergerichts, 1877 Obergerichtsrat Wolfenbüttel, 1879 Landgerichtspräsident Braunschweig, 1891 Oberlandesgerichtspräsident, 1898 wegen Nervenschwäche pensioniert; Verö.: Die Grundbuchgesetze des Herzogtums Braunschweig 1878, Die braunschweigischen Ausführungsgesetze zu den Reichsjustizgesetzen 1880; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 385, IBI 2, 707b, Isermann E. u. a. Justiz und Anwaltschaft in Braunschweig 1879-2004 2004, 133f.

BEROLDINGEN, Paul Joseph; geb. Gündelhard 03. 07. 1831; gest. Stuttgart 03. 07. 1831; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Staatsdienst, 1806 Geheimrat, Gesandter Wiener Hof, 1817 erster Kammerherr Königin Katharina, Oberhofmeister Königin Pauline, 1819 Landtagsmitglied; Son.: DBE

SCHLESINGER, Rudolf; geb. 17. 08. 1831; gest. 02. 09. 1912; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1862 Univ. Göttingen, 1870 Oberappellationsgericht Lübeck, Reichsgericht Leipzig; Verö.: Zur Lehre von den Formalkontrakten und der querela non numeratae pecuniae 1858, Die rechtliche Unzulässigkeit der Beschlagnahme des noch nicht verdienten Lohnes 1869; Son.: Catalogus professorum Gottingensium 1962, 59, 68

REGELSBERGER, Ferdinand (Aloys Friedrich Woldemar), Prof. Dr.; geb. Gunzenhausen/Mittelfranken 10. 09. 1831; gest. Göttingen 28. 02. 1911; WG.: 1849 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, Leipzig, 1857 Promotion, 1859 Habilitation Univ. Erlangen, 01. 04. 1862 ao. Prof. Univ. Zürich, 01. 04. 1863 o. Prof. Univ. Zürich, 02. 09. 1868 Prof. Univ. Gießen (Nachfolger Iherings), 01. 04. 1872 Prof. Univ. Würzburg, 01. 04. 1881 Prof. Univ. Breslau, 01. 10. 1884 Prof. Univ. Göttingen, 29. 07. 1887 geheimer Justizrat; Verö.: Zur Lehre vom Altersvorzug der Pfandrechte 1859 (Habilitationsschrift), Lehrbuch des bayerischen Hypothekenrechtes 1874, 2. A. 1895, 3. A. 1897, Zur Lehre vom Altersvorzug der Pfandrechte 1859, Die Vorverhandlungen bei Verträgen (auch: Zivilrechtliche Erörterungen) 1868, Bayerisches Hypothekenrecht 1872, Beiträge zur Lehre von der Haftung der Behörden und Beamten der Aktiengesellschaften 1872, Studien im bayerischen Hypothekenrechte 1872; Son.: Festgabe Ferdinand Regelsberger zu seinem Doktor-Jubiläum uüberreicht von der rechts- und staatswissenschaftlichen Fakuzltät der Universität Zürich, Festgabe der Göttinger Juristen-Fakultät 1901, Mithg. Jahrbücher für die Dogmatik des römischen und deutschen Privatrechts, DBE, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 52, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 618

LOHMANN, Theodor, Unterstaatssekretär; geb. Winsen/Aller 18. 10. 1831; gest. Tabarz/Thüringen 31. 08. 1905; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Göttingen, 1859 Verwaltungsdienst Hannover, 1871 Ministerium für Handel Gewerbe und öffentliche Arbeit Berlin, Mitarbeiter Bismarcks, Gesetzesentwurf  Unfallversicherung, Krankenversicherung, 1883 Bruch mit Bismarck, Mitarbeit an Gewerbeordnung (1890), 1891 Leiter Gewerbeabteilung, 1892 Unterstaatssekretär; Verö.: Kirchengesetze der evangelisch-lutherischen Kirche des vormaligen Königreichs Hannover 1871; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 381

PERNICE, Viktor Anton Herbert, Prof. Dr. Dr.; geb. Halle 14. 04. 1832; gest. Halle an der Saale 21. 04. 1875; WG.: Vater Jurist (Ludwig Wilhelm Anton Pernice), 1851 Studium Philologie, Rechtswissenschaft Univ. Halle an der Saale, Bonn, Berlin, 1854 Promotion (Dr. phil.) Univ. Leipzig, 1855 Promotion (Dr. iur.) Univ. Halle an der Saale, 1857 Prof. Univ. Göttingen, 1866 Staatsdienst Hessen; Verö.: Denkschrift über die anhaltische Verfassung 1862; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 126, ADB, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 59,  IBI 2, 851a

BREMER, Franz Peter, Prof. Dr.; geb. Neuß 13. 09. 1832; gest. Bonn 01. 04. 1916; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1857 Auskultator, 1862 Assessor Landgericht Bonn, 1863 Promotion, 04. 06. 1864 Privatdozent Univ. Göttingen, 18. 03. 1868 ao. Prof., 29. 01. 1870 o. Prof. Univ. Marburg (ohne Amt anzutreten), 09. 04. 1870 o. Prof. Univ. Kiel (römisches Recht), 20. 04. 1872 o. Prof. Univ. Straßburg, 1897 emeritiert; Verö.: De domitii Ulpiani institutionibus 1863, Das rheinische Vormundschaftswesen 1865, Das Pfandrecht und die Pfandobjekte 1867, Die Rechtslehrer und Rechtsschulen im römischen Kaiserreich 1868, Hypothek und Grundschuld 1869; Son.: erwähnt 1857, Alberti 2, DBA 142,185, DBI 1, 254c, IBI 1, 153c

MEIER, Ernst von, Prof. Dr. Dr.; geb. Braunschweig 12. 10. 1832; gest. Berlin 21. 04. 1911; WG.: 1852 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1856 Promotion Univ. Berlin, Habilitation Univ. Göttingen, Referendar Staatsdienst Preußen, 1868 ao. Prof., 1871 o. Prof. Univ. Halle, Stadtverordneter, Bezirksausschussmitglied Halle, 1886 Kurator Univ. Marburg, 1888 Univ. Göttingen, geheimer Oberregierungsrat, Mitglied Nationalverein, 1894 Rückkehr nach Berlin; Verö.: Ius quod de forma matrimonii ineundi valet quomodo ex pristina iuris condicone profectum sit disquiritur 1856 (Dissertation), Die Rechtsbildung in Staat und Kirche 1861, Über den Abschluss von Staatsverträgen 1874, Die Reform der Verwaltungsorganisation unter Stein und Hardenberg 1881, 2. A. 1912, Hannoversche Verfassungs- und Verwaltungsgeschichte 1680-1866 Bd. 1f. 1898f., Französische Einflüsse auf die Staats- und Rechtsentwicklung Preußens im 19. Jahrhundert Bd. 1f. 1907f., Preußen und die französische Revolution 1908, Der Minister von Stein die französische Revolution und der preußische Adel 1908; Son.: ZRG 32, 594, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 68, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 398, DBE

MAXEN, Jakob; geb. 18. 02. 1833; gest. 25. 08. 1886; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1861 Univ. Göttingen, 1869 Entlassung; Verö.: Über Beweislast Einreden und Exzeptionen 1861, Die sogenannte akzessorische Intervention im Zivilprozess 1864, Das Prioritätsverfahren im Konkursprozess 1865, Protest gegen die von dem königlich preußischen Disziplinarhof in Berlin über denselben als angeblich königlich-preußischen Staatsdiener in Anspruch genommene Kompetenz 1869; Son.: Catalogus professorum Gottingensium 1962, 59

DOVE, Richard (Wilhelm), Prof. Dr.; geb. Berlin 27. 02. 1833; gest. Göttingen 18. 09. 1907; WG.: Vater Physiker (Heinrich Wilhelm Dove), Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Heidelberg, 1855 Promotion Univ. Berlin, 1859 Privatdozent, 1860 Hilfsarbeiter evangelischer Oberkirchenrat Berlin, 1862 ao. Prof., 1863 o. Prof. Univ. Tübingen, 1865 Prof. Univ. Kiel, 1868 Prof. Univ. Göttingen, Mitglied Gerichtshof für kirchliche Angelegenheiten, 1871 Reichstagsabgeordneter, 1875 Mitglied Herrenhaus; F.: Kirchenrecht; Verö.: Sammlung der wichtigeren neueren Kirchenordnungen 1865, (Richter Emil Ludwig Lehrbuch des katholischen und evangelischen Kirchenrechts mit besonderer Rücksicht auf die deutschen Zustände 1841f.), 5. A. 1856, 7. A. 1871, (fortgeführt bis zur 8. A. 1877f. von Dove Richard); Son.: Geburtstag eventuell 07. 02. 04, Bruder Jurist (Heinrich Dove), 1861 Gründer Zeitschrift für Kirchenrecht, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 257, IBI 1, 326b

HILTY, Carl, Prof. RA Dr.; geb. Werdenberg/Kanton Sankt Gallen 28. 02. 1833; gest. Clarens/Genfer See 12. 10. 1909; WG.: Vater Arzt, Chur, 1851 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, 1855 Rechtsanwalt Chur, 1874 Prof. Univ. Bern (Nachfolge Walter Munzinger auf Wunsch Munzingers gegen die Fakultät), 1886-1909 Hg. politisches Jahrbuch der Schweiz, 1890-1909 Nationalrat, 1892 Oberauditor Schweizer Armee, 1899 Gesandter Schiedsgericht Den Haag, Mitglied Schiedsgerichtshof, Laientheologe; F.: Staatsrecht; Verö.: Carrard H./Hilty C. Die Hauptdifferenzen der französischen und deutsch-schweizerischen Zivilgesetzgebung 1873, Öffentliche Vorlesungen über die Politik der Eidgenossenschaft 1875, Öffentliche Vorlesungen über die Helvetik 1878, Die Bundesverfassungen der schweizerischen Eidgenossenschaft 1891, Glück Bd. 1ff. 1891ff., Für schlaflose Nächte 1901, 2. A. 1919; Son.: NDB, Mattmüller Hanspeter Carl Hilty 1966, Zeitschrift für schweizerisches Recht 1987, 505 (Schneider Peter), DBE

GEBHARD, Hermann August Wilhelm Karl, Vorstandsvorsitzender; geb. Braunschweig 21. 04. 1833; gest. Lübeck 06. 10. 1906; WG.: 1863-1866 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, 1866 erste jur. Staatsprüfung, 1871 zweite jur. Staatsprüfung, Vorstandvorsitzender Hanseatische Versicherungsanstalt für Altersvorsorge, 1884-1891 MdR (NL)

STÜVE, Gustav, Regierungspräsident; geb. Osnabrück 02. 05. 1833; gest. Osnabrück 27. 11. 1911; WG.: Onkel Politiker (Johann Carl Bertram Stüve), Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, 1859 Stadtsekretär, Rechtsanwalt Osnabrück, 1863 Ministerium für Handel und Finanzen Hannover, Ministerialreferent, 1868 Staatsdienst Preußen, vortragender Rat Handelsministerium, 1881 Präsident Reichspatentamt, 1888 Regierungspräsident Osnabrück, Mitglied Abgeordnetenhaus Preußen; Verö.: Johann Carl Bertram Stüve nach Briefen und persönlichen Erinnerungen 1900; Son.: DBE, Niedersächsische Juristen 2003, 426f.

ZIEBARTH, Karl, Prof. Dr. h. c.; geb. Heiligenstadt/Eichsfeld 09. 06. 1833; gest. Göttingen 17. 10. 1899; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Bonn, Berlin, Referendar, Assessor, 1865 Jurist Staatsanwaltschaft Oberappellationsgericht Frankfurt an der Oder, 1869 Obergerichtsrat Göttingen, Habilitation, 1872 o. Prof. Univ. Göttingen; Verö.: Die Realexekution und die Obligation 1866, Die Reform des Grundbuchrechts 1870, Forstrecht 1887f.; Son.: 1866 Dr. h. c. Univ. Halle, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 326, IBI 3, 1182c, Ebel, W., Catalogus professorum Gottingensium, 1962, 52, 69

FRENSDORFF, Ferdinand, Prof. Dr.; geb. Hannover 17. 06. 1833; gest. Göttingen 31. 05. 1931 (ein sanfter Tod); WG.: jüdische Kaufmannsfamilie, humanistisches Gymnasium Hannover, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Heidelberg (Marquardsen), Göttingen (Thöl, Georg Waitz), Promotion Universität Göttingen durch Ausarbeitung zweier exegetischer Hausaufgaben, Studium Univ. Berlin (Gustav Homeyer), Leipzig (E. Wilhelm Albrecht), 1863 (als Dreißigjähriger) Habilitation Univ. Göttingen, 1866 ao. Prof., 1873 o. Prof. Univ. Göttingen, 1887/1888 Prorektor; F.: deutsche Rechtsgeschichte; Verö.: Die Stadt- und Gerichtsverfassung Lübecks im 12. und 13. Jahrhundert 1861 (Habilitationsschrift), Das lübische Recht nach seinen ältesten Formen 1872, Dortmunder Statuten und Urteile (Hg.) 1882; Son.: später Protestant, Festschrift der Göttinger Juristenfakultät 1913, Kürschner 1928/1929, DBE, IBI 1, 406c, Nachruf ZRG GA 52 (1932) XI (Eckhardt Karl August) (mit Schriftenverzeichnis), Niedersächsische Juristen 2003 253

UBBELOHDE, August (Philipp Wilhelm Georg Hermann Friedrich), Prof. Dr.; geb. Hannover 18. 11. 1833; gest. Marburg 30. 09. 1898; WG.: Vater Oberfinanzrat, 1851 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1854 Assessor Amtsgericht Lauenstein, Lüneburg, Göttingen, 15. 10. 1856 Promotion Univ. Göttingen, 14. 11. 1857 Habilitation für römisches Recht, Privatdozent Univ. Göttingen, 1858 Habilitation für Landwirtschaftsrecht, 06. 03. 1862 ao. Prof. für römisches Recht, 15. 04. 1865 o. Prof. Univ. Marburg, 1871 Rektor, 30. 12. 1885 geheimer Justizrat; F.: römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Über den Satz ipso iure compensatur - Die Kompensation (Habilitationsschrift) 1858, Die Lehre von den unteilbaren Obligationen 1862, Über das im Königreiche Hannover geltende Recht der Entwässerung und Bewässerung 1862, Über die rechtlichen Grundsätze des Viehhandels 1865, Erbrechtliche Kompetenzfragen 1868, Die Geschichte der benannten Realkontrakte auf Rückgabe derselben Spezies 1870; Son.: Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 133f., ADB 54, 724f., Catalogus professorum Gottingensium 1962, 59, 68, Klingelhöfer J. Die Marburger Juristenfakultät im 19. Jahrhundert 1972, 97ff., IBI 3, 1091a, Niedersächsische Juristen 2003, 430

SCHRADER, (Gabriel Friedrich) Karl; geb. Wolfenbüttel 04. 04. 1834; gest. Berlin 04. 05. 1913; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, 1861 Eisenbahngeneraldirektor Braunschweig, Justitiar Oberpostdirektion, 1872 Mitglied Eisenbahn Direktorium Berlin-Anhalt, 1881-1893 Reichstagsabgeordneter, 1883 deutsche Bank, 1898-1912 Reichstagsabgeordneter; Son.: Ehefrau Pädagogin (Henriette Schrader), Präsident deutscher Protestantenverein

HARTMANN, Gustav, Prof. Dr.; geb. Vechelde/Braunschweig 31. 03. 1835; gest. Tübingen 16. 11. 1894; WG.: 1853 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1857 Promotion, 1860 Habilitation, Doz. Univ. Göttingen, 1864 o. Prof. Univ. Basel, 1872 Univ. Freiburg im Breisgau, 1878 Univ. Göttingen, 1885 Univ. Tübingen; Verö.: Zur Lehre von den Erbverträgen und gemeinschaftlichen Testamenten 1860 (Habilitationsschrift), Über die querela inofficiosi testamenti nach klassischem Recht 1864, Über den rechtlichen Begriff des Geldes und den Inhalt der Geldschulden 1868, Über Begriff und Natur der Vermächtnisse im römischen Recht 1872, Die Obligation - Untersuchung über ihren Zweck und Bau 1875, Juristischer Casus und seine Präsentation bei Obligationen auf Sachleistung insbesondere beim Kauf 1884 Nachdruck 1970; Son.: 1886 Mithg. Archiv für zivilistische Praxis, ADB, Staehelin A. Geschichte Univ. Basel 1959, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 52, 68, Niedersächsische Juristen 2003, 355, IBI 2, 504a

SCHMIDT-PHISELDECK, Karl (Justus Wilhelm) von, Konsistorialpräsident; geb. Wolfenbüttel 04. 04. 1835; gest. Braunschweig 11. 10. 1895; WG.: Vater Landgerichtsassessor, Großvater Archivar (Justus Schmidt-Phiseldeck), (Justus von Schmidt-Phiseldeck), 1853 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1861 Archivdienst Wolfenbüttel, 1874 Stadtverordneter Wolfenbüttel, 1875 Konsistorialrat, 1879 Vorstand, Archivleiter, 1885 Konsistorialpräsident; Verö.: Evangelisches Kirchenrecht des Herzogtums Braunschweig 1894; Son.: 1867 Syndikus ritterschaftlicher Kreditverein Herzogtum Braunschweig, Niedersächsische Juristen 2003, 416f.

KLÜGMANN, Karl Peter, Notar Dr.; geb. Lübeck 22. 12. 1835; gest. Berlin 18. 01. 1915; WG.: 1855-1858 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Berlin, Göttingen, 1859 Promotion Univ. Göttingen, 1859 Notar, 1874-1880 MdR (NL)

KARLOWA, Otto, Prof. Dr.; geb. Bückeburg 11. 02. 1836; gest. Leipzig 03. 01. 1904; WG.: Vater Regierungsrat (Johann Hermann August Capaun-Karlowa), 1854 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Göttingen, Berlin, Jena, 1859 erste jur. Staatsprüfung, 12. 07. 1862 Promotion Univ. Bonn, Auditor Justizkanzlei Bückeburg, 15. 11. 1862 Habilitation Univ. Bonn, 08. 11. 1867 o. Prof. Univ. Greifswald, 1872 Univ. Heidelberg; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Iuris romani principia de accessionibus possessionum 1858, De natura atque indole synallagmatos 1862, Beiträge zur Geschichte des römischen Zivilprozesses 1865, Die Formen der römischen Ehe und Manus 1868, Der römische Zivilprozess zur Zeit der Legisaktionen 1872, Das Rechtsgeschäft und seine Wirkungen 1877, Die römische Rechtsgeschichte 1877; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 369, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 131f.

OTTO, Karl Friedrich Wilhelm Albert von, Minister; geb. Blankenburg 23. 02. 1836; gest. 15. 09. 1922; WG.: Vater Rechtsanwalt, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1874 Landsyndikus Braunschweig, 1884 Staatsminister, 1911 Ruhestand; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 397

SIEVEKING, Ernst Friedrich, RA Dr.; geb. Hamburg 24. 06. 1836; gest. Hamburg 13. 11. 1910; WG.: Vater Bürgermeister, 1857 Promotion Univ. Göttingen, Advokat, 1879 Oberlandesgerichtspräsident Hamburg, 1901 Richter internationaler Schiedsgerichtshof Den Haag; Son.: Die Beratung des BGB 1978, 115, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 443

BAR, Carl Ludwig von, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Hannover 24. 07. 1836; gest. Folkestone/Großbritannien 20. 08. 1913 (auf Rückreise von Tagung); WG.: Vater Generalsekretär im Hausministerium Hannover (Carl Ludwig von Bar), Gymnasium Hannover, 1853 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, Göttingen, 1858 Promotion Univ. Göttingen, Richter, 1862 zweite jur. Staatsprüfung, Sekretär Justizminister (Windthorst Ludwig), 1863 Habilitation Univ. Göttingen (Zivilrecht, Kriminalrecht, Kriminalprozess), 1864 Amtsgerichtsassessor, 1866 ao. Professor Univ. Göttingen, o. Professor Univ. Rostock, 1868 Professor Univ. Breslau (Nachfolge Julius Friedrich Heinrich Abegg), 1879 Professor Univ. Göttingen (Nachfolge Hans Karl Briegleb), 1886 Publizist, 1890-1893 Reichstagsabgeordneter (deutsch-freisinnige Partei), Mitglied internationaler Schiedshof Den Haag (ohne Amtsausführung), 1911 emeritiert; F.: Strafrecht, Völkerrecht, internationales Privatrecht; Verö.: Die Lehre von Versuch und Teilnahme am Verbrechen 1859, Das internationale Privat- und Strafrecht 1862, Recht und Beweis im Geschworenengericht 1865, Das Beweisurteil des germanischen Prozesses 1866, Recht und Beweis im Zivilprozesse 1867, Die Redefreiheit der Mitglieder gesetzgebender Versammlungen mit besonderer Beziehung auf Preußen 1868, Die Grundlagen des Strafrechts 1869, Hannoverisches Hypothekenrecht 1870, Gutachten über den Entwurf einer Prozessordnung in bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten für den norddeutschen Bund 1870, Lehre vom Kausalzusammenhang 1871, Geschichte und Reform der deutschen Ziviljustiz 1871, Zur Frage der Geschworenen und Schöffengerichte 1873, Kritik der Prinzipien des Entwurfs einer deutschen Strafprozessordnung 1873, Strafrechtsfälle 1875, Das deutsche Reichsgericht 1875, Systematik des deutschen Strafprozessrechts 1878, Handbuch des deutschen Strafrechts 1882; Son.: 1880 Dr. h. c. Univ. Bologna, 1895 Cambridge, 1911 Christiana, 1913 Oxford, NDB, Catalogus professorum Gottingensium 52, 55, 69, Carl Ludwig von Bar, in: Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 270 (Maiwald Manfred), DBE, Niedersächsische Juristen 258, IBI 1, 70c

STRUCKMANN, Gustav Wilhelm Heinrich, Bürgermeister Dr. h. c.; geb. Osnabrück 21. 01. 1837; gest. Hildesheim 28. 10. 1919; WG.: Vater Justizrat (Gustav Struckmann), Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Göttingen, 1864 Assessor, Advokat Osnabrück, 1870 Vorsitzender Bürgervorsteherkolleg, 1875 Bürgermeister Hildesheim, 1909 Ruhestand; Son.: 1907 Dr. h. c. Univ. Göttingen, Niedersächsische Juristen 2003, 425f.

MEYER, Hugo, Prof.; geb. 11. 02. 1837; gest. 29. 05. 1902; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1860 Prof. Univ. Göttingen, 1863 Prof. Univ. Halle an der Saale, Prof. Univ. Tübingen; F.: Strafrecht; Verö.: Lehrbuch des Strafrechts 1875, 2. A. 1877, 3. A. 1882, 4. A. 1888, 5. A. 1895, Die Privat-Feuerversicherung in Preußen 1853, Tat- und Rechtsfrage im Geschworenengericht 1860, Das Strafverfahren gegen Abwesende 1869, Die Frage des Schöffengerichts geprüft an der Aufgabe der Geschworenen 1873, Die Mitwirkung der Parteien im Strafprozess 1873,; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 310, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 68

WESTERKAMP, Carl, Oberbürgermeister; geb. Osnabrück 02. 08. 1837; gest. Bad Ems 19. 05. 1901; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Obergerichtsanwalt Osnabrück, 1876 Senator, 1888 Stadtsyndikus, 1898 Bürgermeister Osnabrück, 1899 Oberbürgermeister Osnabrück, Mitglied Abgeordnetenhaus Preußen; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 434

SCHRÖDER, Richard (Karl Heinrich), Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Treptow an der Tollense/Kreis Demmin/Pommern 19. 06. 1838; gest. Heidelberg 03. 01. 1917 (nach kurzer Krankheit); WG.: Georg Friedrich Schroeder im Dreißigjährigen Krieg aus Schweden nach Deutschland gekommen, Pächter in Mecklenburg, Großvater Landwirt in Neetzka, Vater Kreisjustizrat, später Rechtsanwalt (Ludwig Georg Friedrich Theodor Schröder, 1869 überschuldet gestorben, Selbstmord), Privatunterricht, Stadtschule Treptow (Unterricht bei Fritz Reuter), 1851 Gymnasium Anklam, 21. 03. 1857 Abitur, 1857 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (Georg Beseler) (Freundschaft mit Otto Gierke), 1860 Univ. Göttingen, Berlin, 08. 01. 1861/01. 02. 1861 Promotion Univ. Berlin (Georg Beseler) (magna cum laude), Auskultator, Assistent Jacob Grimms, nach Grimms Tod Fortsetzung und Registererarbeitung der Weistümersammlung, (28. 10.) 1863 Habilitation Univ. Bonn, 11. 01. 1866 Erweiterung der Lehrbefugnis auf preußisches Allgemeines Landrecht, 14. 05. 1866 ao. Prof. Univ. Bonn, 01. 01. 1868 besoldet, 12. 03. 1870 o. Prof. Univ. Bonn, 1872 o. Prof. Univ. Würzburg (Nachfolge Felix Dahn), 1882 o. Prof. Univ. Straßburg (Nachfolge Heinrich Brunner), 1885 o. Prof. Univ. Göttingen (Nachfolge Heinrich Thöl), 1888 o. Prof. Univ. Heidelberg (Nachfolge Otto von Gierke), verbindet in seinem Lehrbuch der deutschen Rechtsgeschichte Geschichte, Recht und Sprache zu rechtsprachgeschichtlicher Einheit; F.: Rechtsgeschichte, Ehegüterrecht; Verö.: De dote secundum leges gentium germanicarum antiquissimas 1861 (Dissertation), Geschichte des ehelichen Güterrechts Bd. 1ff. 1863ff. Neudruck 1967, Zur Geschichte vom Recht des Besitzes in Deutschland 1866, Das eheliche Güterrecht Deutschlands in Vergangenheit Gegenwart und Zukunft 1875, Bluhme F./Schröder R./Loersch H. Drei Abhandlungen zur Geschichte des deutschen Rechts 1871, Urkunden zur Geschichte des deutschen Privatrechtes (hg. v. Loersch Hugo) 1874, 2. A. 1881, 3. A. bearb. v. Schröder Richard 1912, Lehrbuch der deutschen Rechtsgeschichte 1889, 2. A. 1894, 3. A. 1898, 4. A. 1902, 5. A. 1907, 6. A. 1922 (fortgeführt von Künßberg Eberhard Freiherr von), 7. (um einen Literturnachtrag vermehrte) A. 1932, Die Franken und ihr Recht 1881, Die Gaue Ribuariens und der angrenzenden Gebiete 1889, Die Gebiete der deutschen Stämme 1889, Eine Selbstbiographie von Fritz Reuter 1895, Das eheliche Güterrecht nach dem bürgerlichen Gesetzbuche für das deutsche Reich in seinen Grundzügen 1896, Das eheliche Güterrecht nach den Vorschriften unseres bürgerlichen Gesetzbuches 1900; Son.: Protestant, 04. 03. 1892 Dr. phil. h. c. Univ. Göttingen, Mitglied der bayerischen Akademie der Wissenschaften, IBI 2, 979b, Nachruf ZRG 38 (1917) VII-LVIII), Catalogus professorum Gottingensium 1962, 52, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 245f, Webler, M., Leben und Werk des Heidelberger Rechtslehrers Richard Carl Heinrich Schroeder (1838-1917), 2005 (Schriftenverzeichnis 295ff.)

HILSE, Karl Darko Otto, Dr. Dr.; geb. 25. 06. 1838; gest. 11. 10. 1912; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1866 Promotion (Dr. iur.) Univ. Halle an der Saale, Promotion (Dr. phil.), 1867-1868 Prof. Univ. Göttingen, TH Charlottenburg, Tiermediziner; Verö.: De legitimatione liberorum non legitimorum iure Borussico concessa 1866 (Dissertation), Die leitenden Grundsätze des heutigen deutschen Militär-Strafverfahrens in ihrer Berechtigung die Grundlagen eines nothwendigen neuen Militär-Strafverfahrens-Gesetzes abzugeben 1869, Zivil- und Mischehe 1869, Die Haftpflicht der Straßenbahnen und sonstigen Fuhrbetriebe 1888, Handbuch der Straßenbahnkunde Bd. 1f. 1891ff.; Son.: Hinrichsen, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 65, DBA 539, 55-58, DBI 2, 892b, IBI 2, 530c

GRÖNING, Albert Wilhelm, RA; geb. Bremen 26. 01. 1839; gest. Bremen 23. 06. 1903; WG.: Großvater Bürgermeister Bremen (Georg Gröning), Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Leipzig, 1860 Rechtsanwalt Leipzig, Mitglied Nationalverein (Förderung kleindeutscher Lösung), 1870/1871 Freiwilliger deutsch-französischer Krieg, Senat Bürgerschaft Bremen, Finanzsenator, Steuersenator, Bürgermeister, Stadtratspräsident Kolonialregierung; Verö.: De fideicommissis familiae relictis ex principiis iuris romani 1860; Son.: NDB, DBE

WESTERKAMP, Justus Bernhard, Prof. Dr.; geb. Osnabrück 16. 05. 1839; gest. Marburg 15. 01. 1912; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 08. 07. 1861 Auditor, 11. 01. 1866 Gerichtsassessor Hannover, 16. 03. 1867 Amtsrichter Hannover, 24. 12. 1870 Obergerichtsassessor, 17. 11. 1873 Promotion Univ. Göttingen, 13. 03. 1875 ao. Prof. Univ. Marburg, 28. 08. 1876 o. Prof. Univ. Marburg. 04. 03. 1894 geheimer Justizrat, 30. 09. 1910 Ruhestand; F.: Verwaltungsrecht, Verfassungsrecht, Völkerrecht, Handelsrecht; Verö.: Über die Reichsverfassung 1873, Betrachtungen über das deutsche Staatsrecht 1875, Das Bundesrecht der Republik der vereinigten Niederlande 1890, Staaten und Bundesstaat 1892; Son.: Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 135f., Klingelhöfer J. Die Marburger Juristenfakultät im 19 Jahrhundert 1972, 108, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 148

STRUCKMANN, Hermann Carl Sigismund, Rat OLG Dr. h. c.; geb. Osnabrück 27. 07. 1839; gest. Berlin 20. 12. 1922; WG.: Vater Justizrat (Dr. Gustav Wilhelm Heinrich Struckmann), Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Göttingen, 1862 erste jur. Staatsprüfung, 1866 zweite jur. Staatsprüfung, Hilfsrichter Obergericht Hannover, Amtsgericht Osnabrück, 1868 Amtsgerichtsassessor Amtsgericht Emden, 1872 Obergerichtsassessor, 1877 Obergerichtsrat, 1879 Landgerichtsrat, 1884 Oberlandesgerichtsrat Kiel, 1890 geh. Regierungsrat, vortragender Rat Reichsjustizamt, 1907 Ruhestand; Verö.: Über die Rechtsbeständigkeit der ohne gutsherrlichen Konsens erfolgten nach den älteren Vorschriften als absolut nichtig zu betrachtenden Veräußerungen ganzer Meierhöfe 1872; Son.: 1896 Dr. h. c. Univ. Göttingen, Mitglied zweite Kommission BGB, Die Beratung des BGB 1978, 107f.

HOPF, Julius, RA Dr.; geb. Gotha 20. 10. 1839; gest. Gotha 12. 07. 1886; WG.: 1858-1861 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, Erlangen, 1862 Promotion Univ. Erlangen, 1869 Rechtsanwalt, 1877-1878 MdR (NL); Verö.: Die Rechtsschulen in Frankreich 1862 (Dissertation), Die Wegnahme der "Frei" in britischen Gewässern  - aus der Neutralitätspraxis des deutsch-französischen Krieges 1871

SCHWANERT, Hermann August, Prof. Dr.; geb. Braunschweig 22. 10. 1839; gest. Bad Flinsberg 18. 08. 1886; WG.: 1843 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 17. 09. 1846 Promotion Univ. Göttingen, 1846 Advokat Wolfenbüttel, 1848 Habilitation Univ. Göttingen, 1851 ao. Prof. für römisches Recht Univ. Prag, 1853 o. Prof. Univ. Rostock, 1871 Rektor Univ. Rostock, 1874 o. Prof. Univ. Breslau; F.: römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Enumeratio per universitatem successionum quae exstant in iure Romano praeter hereditatem et bonorum possessionem 1846 (Dissertation), Die Naturalobligationen des römischen Rechts 1861, Die Kompensation nach römischen Recht 1871, Das neue Reich und die Rechtswissenschaft 1872; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 421, IBI 2, 981c, ADB 54, 269f

ROGGEMANN, Diedrich, Oberbürgermeister Dr.; geb. Zwischenahn 28. 01. 1840; gest. Oldenburg 07. 02. 1900; WG.: 1859-1862 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Leipzig, Berlin, 1869-1879 Rechtsanwalt, 1879 Obergerichtsrat, 1890-1900 Oberbürgermeister Oldenburg, 1878-1881 MdR (NL)

LOERSCH, (Conrad Hubert) Hugo, Prof.; geb. Aachen 20. 07. 1840; gest. Bonn 10. 05. 1907; WG.: Vater Tuchfabrikant, Vater und Mutter (Johanna Quadflieg) aus alteingesessenen Familien, Unterricht teils in Sankt Michael Brüssel, 1854 Bonn, Gymnasium, 1857 Reifezeugnis, 1858 Studium Rechtswissenschaft, Univ. Heidelberg, 1860 Univ. Bonn, 17. 03. 1862 Promotion (magna cum laude), Studium Geschichte, Paläographie Univ. Göttingen (Georg Waitz), Berlin, 1863 Justizdienst Preußen, 25. 02. 1865 zweite jur. Prüfung, 1865 Habilitation Univ. Bonn (Habilitationsschrift ungedruckt), Privatdozent, 30. 05. 1868 dritte jur. Prüfung (gut), 1870 Ausscheiden aus Justizdienst, 13. 06. 1873 ao. Prof., 15. 03. 1875 o. Prof. Univ. Bonn, Initiator Gesellschaft für rheinische Geschichtskunde (1881), 1891 Herrenhausmitglied, Kronsyndikus Preußen, 1899-1906 Vorsitzender deutscher Denkmalspflegetag; F.: Rechtsgeschichte, Privatrecht; Verö.: De ortu et incremento superioritatis territorialis in comitatu Iuliacensi 1862 (Dissertation), Bluhme F./Schröder R./Loersch H. Drei Abhandlungen zur Geschichte des deutschen Rechts 1871, Aachener Rechtsdenkmäler 1871, Urkunden zur Geschichte des deutschen Privatrechtes (Hg.) 1874, 2. A. 1881, 3. A. bearb. v. Schröder Richard 1912, Der Ingelheimer Oberhof 1885, Der Code civil französisch und deutsch 1887, 1890, 3. A. 1893, Rheinische Weistümer und verwandte Urkunden im Kölner Stadtarchiv 1895, Die Weistümer der Rheinprovinz (Hg.) Bd. 1 1900; Son.: Katholik, Freundschaft mit Richard Schröder, gefördert von J. Fr. Schulte, Nachruf ZRG 28 (1907), VII (Stutz Ulrich)

REDEN, Erich Louis Friedrich Ferdinand von, Senatspräsident; geb. Hameln 03. 12. 1840; gest. Hannover 01. 02. 1917; WG.: 1859-1862 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, 1870-1878 kommissarischer Stellvertreter des Kronanwalts, 1878 Obergerichtsrat, 1879-1887 Landesgerichtsrat, 1887-1899 Oberlandesgerichtsrat, 1899-1908 Senatspräsident

BIERLING, Ernst Rudolf, Prof.; geb. Zittau 07. 01. 1841; gest. Greifswald 08. 11. 1919; WG.: Vater Anwalt (Gustav Bierling), Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, 1868 Rechtsanwalt Zittau, 1871 Habilitation Univ. Göttingen, 1873-1901 o. Prof. Univ. Greifswald, 1878-1899 Mitglied Provinzialsynode Pommern, 1881-1885 Mitglied Abgeordnetenhaus Preußen (konservative Fraktion), 1884-1902 Mitglied Generalsynode, 1889 Herrenhausmitglied; F.: Rechtsphilosophie, Kirchenrecht, Strafrecht; Verö.: Über die Kompetenz der landständischen Kammern des Königreichs Sachsen 1866, Gesetzgebungsrecht evangelischer Landeskirchen 1869, Zur Kritik der juristischen Grundbegriffe Bd. 1f. 1877ff., Juristische Prinzipienlehre Bd. 1ff. 1894ff.; Son.: Catalogus professorum Gottingensium, NDB, DBE, IBI 1, 114a

BINDING, Karl (Ludwig Lorenz), Prof. Dr.; geb. Frankfurt am Main 04. 06. 1841; gest. Freiburg im Breisgau 07. 04. 1920; WG.: Vater Appellationsgerichtsrat (Christoph Binding), 1860 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Göttingen, Heidelberg, 1863 Promotion, 1864 Habilitation Univ. Heidelberg, 1866 o. Prof. Univ. Basel, 1870 Univ. Freiburg im Breisgau, 1872 Univ. Straßburg, 1873-1913 Univ. Leipzig, 1879-1900 Hilfsrichter Landgericht Leipzig, 1892 Rektor Univ. Leipzig, 1913 Emeritierung, Vertreter Vergeltungstheorie, Gegner Franz von Liszt, Wegbereiter nationalsozialistischer Ideologie; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: De natura inquisitionis processus criminalis Romanorum 1864 (Habilitationsschrift), Das burgundisch-romanische Königreich 1868, Der Entwurf eines Strafgesetzbuchs für den norddeutschen Bund 1869, Der Antagonismus zwischen dem deutschen Strafgesetzbuche und dem Entwurfe des badischen Einführungsgesetzes dazu 1871, Die Normen und ihre Übertretung Bd. 1ff. 1872ff. (Band 4 Die Fahrlässigkeit 1919), Die allgemeinen deutschen Strafgesetzbücher 1874, Die drei Grundfragen der Organisation des Strafgerichts 1876, Grundriss des deutschen Strafprozessrechts 1881, 2. A. 1886, 3. A. 1893, 4. A. 1900, 5. A. 1904, 8. A. 1913, Handbuch des deutschen Strafrechts (einziger Band) 1885, Der Versuch der Reichsgründung durch die Palskirche 1892, Lehrbuch des deutschen Strafrechts Bd. 1ff. 1902ff., Die Entstehung der öffentlichen Strafe im germanisch-deutschen Recht 1909 (Rektoratsrede) Neudruck 1996, Die Schuld im deutschen Strafrecht 1919, Die Freigabe der Vernichtung lebensunwerten Lebens 1920, 2. A. 1922, Zum Werden und Leben der Staaten 1920; Son.: Festschrift 1911, Festgabe der Leipziger Juristenfakultät 1913, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 377, Kaufmann Armin Lebendiges und Totes in Bindings Normentheorie 1954, H. Kaganiec Karl Bindings Wirken für den Rechtsstaat 1950, NDB, Kleinheyer Gerd/Schröder Jan Deutsche Juristen, Westphalen D. Karl Binding (1841-1920) Diss. jur. Frankfurt am Main 1989, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 316, DBE, IBI 1, 116a

KRIEGER, Friedrich Carl, RA; geb. Dornheim bei Arnstadt 16. 08. 1841; gest. Jena 23. 01. 1896; WG.: 1861-1864 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, Jena, 1864 erste jur. Staatsprüfung, 1866 zweite jur. Staatsprüfung, 1868 Rechtsanwalt, 1877-1878 MdR (NL)

SOHM, Rudolf, Prof. Dr.; geb. Rostock 29. 10. 1841; gest. Leipzig 16. 05. 1917; WG.: Vater Rechtsanwalt, Studium Rechtswissenschaft Univ. Rostock, Berlin, Heidelberg, 1864 Promotion Univ. Rostock (Wetzell), 1866 Habilitation Univ. Göttingen, Mitarbeiter Monumenta Germaniae Historica, 1870 ao. Prof. Univ. Göttingen, o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1872 Prof. Univ. Straßburg, Rektor, 1887 Prof. Univ. Leipzig, 1891 Mitglied zweite Beratungskommission Bürgerliches Gesetzbuch, 1896 Mitbegründer (Friedrich Naumann) nationalsozialer Verein; F.: deutsches Recht, Kirchenrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Die Lehre vom Subpignus 1864 (Dissertation), Über die Entstehung der Lex Ribuaria ZRG 5 (1866) (Habilitationsschrift), Der Prozess der Lex Salica 1867, Die altdeutsche Reichs- und Gerichtsverfassung - Band 1: Die fränkische Reichs- und Gerichtsverfassung 1871 Neudruck 1911, Das Verhältnis von Staat und Kirche 1873, Trauung und Verlobung 1876, Das Recht der Eheschließung aus dem deutschen und kanonischen Recht geschichtlich entwickelt 1876, Institutionen des römischen Rechts 1884, 2. A. 1886, 3. A. 1889, 4. A. 1891, 5. A. 1894, 6. A. 1896, Institutionen - ein Lehrbuch der Geschichte und des Systems des römischen Privatrechts 7. A. 1898, 8. A. 1899, 9. A. 1899, 10. A. 1901, 11. A. 1903, 12. A. 1905, Institutionen - Geschichte und System des römischen Privatrechts 13. A. 1908, 14. A. 1911, 15. A. 1917, 16. A. 1920, 17. A. 1923 Neudruck 1949, Kirchengeschichte im Grundriss 1888, 2. A. 1888, 3. A. 1889, 4. A. 1889, 5. A. 1890, 6. A. 1890, 7. A. 1892, 8. A. 1893, 9. A. 1894, 10. A. 1896, 11. A. 1898, 12. A. 1901, 13. A. 1902, 14. A. 1905, 15. A. 1907, 16. A. 1909, 17. A. 1911, 18. A. 1913, 19. A. 1917, 20. A. 1920, 21. A. 1933, Kirchenrecht Bd. 1 1892 Neudruck 1970, Bd. 2 hg. v. Jacobi E./Mayer O. 1923 Neudruck 1970, Wesen und Ursprung des Katholizismus 1909; Son.: 1892 Mitglied königlich-sächsische Gesellschaft der Wissenschaften, zunehmend schwerhörig, Festgabe für Rudolph Sohm 1914, Festgabe der Leipziger Juristenfakultät 1914, Nachruf ZRG GA 39 (1917) LIX (Fehr Hans), ZRG GA 38 (1918) LVIX-LXXVIII, Barion H. Rudolph Sohm als Jurist und die Grundlegung des Kirchenrechts 1931, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 444, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 52, 69, Bühler A. Kirche und Staat bei Rudolph Sohm 1965, Böckenförde W. Das Rechtsverständnis der neueren Kanonistik und die Kritik Rudolph Sohms (Dissertation Münster 1969), Die Beratung des BGB 1978, 106, Sebott Reinhold Fundamentalkanonistik - Grund und Grenzen des Kirchenrechts 1993, DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 316, Schlüter Bernd Reichswissenschaft 2004

HACKE, Fritz, RA; geb. Bentheim/Hannover 01. 08. 1842; gest. 1922; WG.: 1860-1863 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1868 Rechtsanwalt, 1890-1893 MdR (Dfr)

SCHWECKENDIECK, Georg Ludwig Karl; geb. Emden 13. 01. 1843; gest. Berlin 17. 01. 1906; WG.: 1861 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, 1879 Mitarbeiter Ministerium Hannover, 1884 vortragender Rat Ministerium Hannover, geh. Oberregierungsrat, wirkl. geh. Oberregierungsrat, 1894 Abgeordnetenhaus Preußen (nationalliberal); Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 421

ENNECCERUS, Ludwig Karl Martin, Prof. Dr.; geb. Neustadt am Rübenberge 01. 04. 1843; gest. Marburg 31. 05. 1928; WG.: Vater Pastor (Heinrich Ludwig Enneccerus 1806-1846), 1846 Hannover, 1860 Studium Mathematik, 1862 Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 23. 06. 1868 Promotion (summa cum laude), 22. 04. 1870 Habilitation Univ. Göttingen (römisches Recht), 1872 ao. Prof. Univ. Göttingen, 13. 01. 1873 (mit Unterstützung August Ubbelohdes) o. Prof. Univ. Marburg, 1874 Mitglied Kommunallandtag Bezirk Kassel, 1882-1898 Mitglied Abgeordnetenhaus Preußen, 1887-1890 Reichstagsmitglied, 1893-1898 Reichstagsmitglied (nationalliberal), 1921 Ruhestand; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Steuerrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Über Begriff und Wirkung der Suspensivbedingung und des Anfangstermins 1871, Friedrich Carl v. Savigny und die Richtung der neueren Rechtswissenschaft 1879, Ein Höferecht für Hessen 1882, Rechtsgeschäft Bedingung und Anfangstermin 1889, Die Steuerreform in Staat und Gemeinde 1891, Vermögensteuer 1893, Das bürgerliche Recht - Eine Einführung in das Recht des Bürgerlichen Gesetzbuchs (gemeinsam mit Lehmann Heinrich Otto) Band 1 Einleitung Allgemeiner Teil Schuldverhältnisse 1898, 2. A. 1901, 3. A. 1908, Band 1/1 Einleitung Allgemeiner Teil 4./5. A. 1909, 6.-8. A. 1911, 9.-11. A. 1913, 12.-14. A. 1919, 15.-17. A. 1921, 18.-21. A. 1923, 22.-24. A. 1924, 25.-29. A. 1926, 30.-34. A. 1928, 35.-39. Tausend 1931 (13. Bearbeitung v. Nipperdey Hans Carl), Band 1/2 Recht der Schuldverhältnisse 4./5. A. 1910, 6.-8. A. 1912, 9.-11. A. 1915, 12.-14. A. 1920, 15.-17. A. 1922, 18.-22. A. 1923, 23.-27. A. 1927, 28.-30. A. 1928 (zweiter Abdruck der 10. Bearbeitung), 31.-35. Tausend 1930 (elfte Bearbeitung v. Lehmann Heinrich) (weitere Bände bearbeitet von Kipp Theodor und Wolff Martin - nach 1933 verboten); Son.: ab 1883 Vertrauensmann des Leiters der Kultusverwaltung Preußens (Althoff Friedrich 1839-1908) in Marburg, Festgaben 1913, Kürschner 1925, 1926, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 390, Jacobi, A., Ludwig Enneccerus 1843-1928 Rechtswissenschaftler und nationalliberaler Parlamentarier 1999, Kleinheyer/Schröder, Die Beratung des BGB 1978, 118

DEPPE, Wilhelm, Landgerichtspräsident; geb. Ilfeld 25. 07. 1843; gest. Bückeburg 20. 07. 1904; WG.: 1862-1866 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1872-1875 Amtsassessor Hagenburg, 1879-1891 Staatsanwalt Bückeberg, 1904 Landgerichtspräsident, 1903-1904 MdR (bkF/NL)

SEMLER, Wilhelm, geh. Justizrat RA Notar; geb. Warberg 08. 03. 1844; gest. Braunschweig 21. 09. 1929; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, Heidelberg, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1869 Rechtsanwalt Braunschweig, 1877 Obergerichtsadvokat, Vorsitzender Stadtverordnetenversammlung Braunschweig, 1886 Notar, 1893 Justizrat, 1894 MdL, 1902 geheimer Justizrat; Son.: 1900 Präs. Rechtsanwaltskammer Braunschweig, Isermann E. u. a. Justiz und Anwaltschaft in Braunschweig 1879-2004 2004, 171f.

MANTEUFFEL-CROSSEN, Otto Carl Gottlob Freiherr von; geb. Berlin 29. 11. 1844; gest. Berlin 04. 03. 1913; WG.: Vater Ministerpräsident Preußen (Otto Freiherr von Manteuffel-Crossen), Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Halle, 1872 Landrat Luckau, 1877 MdR; Son.: Mitglied zweite Kommission BGB, Die Beratung des BGB 1978, 104

STROHAL, Emil (August), Prof. Dr.; geb. Birgitz bei Innsbruck 31. 12. 1844; gest. Leipzig 6. 6. 1914; WG.: Vater Revierförster aus Olmütz in Mähren (1855 verstorben), Gymnasium Graz, 1862 Matura, Studium Rechtswissenschaft Univ. Graz, Wien, Graz, 11. 10. 1867 Promotion Univ. Graz, Anwaltstätigkeit, 1873 Advokatenprüfung, deutschnational, 1875 Habilitation Univ. Graz (österreichisches Zivilrecht), 16. 12. 1877 ao. Prof. Univ. Graz, 04. 04. 1881 o. Prof., 1892 o. Prof. Univ. Göttingen (Nachfolger Rudolf von Jherings), 1894 o. Prof. Univ. Leipzig (Nachfolger Kuntzes); F.: Zivilrecht; Verö.: Zur Lehre vom Eigentum an Immobilien 1876 (Habilitationsschrift Die Eintragungstheorie in ihrer Geltung für das österreichische Privatrecht), Die Prioritätsabtretung nach heutigem Grundbuchrecht 1880, Das deutsche Erbrecht 1896, Die Eigentümerhypothek im österreichischen Recht 1883; Son.: Litt. Leipz., DBA 1241,217, DBI 4, 2000c, IBI 2, 1041c, 1911-1914 Mithg. Iherings Jb. für die Dogmatik des bürgerlichen Rechts, Wenger L. Emil Strohal 1915, Rimpel R. Emil Strohal und seine Bedeutung für das österreichische Liegenschaftsrecht (Diss. iur. Wien 1946), Catalogus professorum Gottingensium 1962, 53, DBE, Wesener Gunter Emil Strohal 1844-1914 FS Mayer-Maly 2002, 853

HOFMANN, Franz, Prof. Dr.; geb. Zdounek/Mähren 20. 06. 1845; gest. Wien 25. 10. 1897; WG.: Bruder Chemiker, Mediziner (Karl Berthold Hofmann), 1862 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1867 Promotion Univ. Göttingen, 1868 Habilitation Univ. Wien, 1871 ao. Prof., 1877 o. Prof. Univ. Wien; F.: Rechtsgeschichte; Verö.: Beiträge zur Geschichte des griechischen und römischen Rechts 1870, Über das Petroleum beim Kaufe 1870, Zur Lehre vom titulus und modus acquirendi 1873, Die Entstehungsgründe der Obligationen 1874, Hofmann Franz/Pfaff Leopold Kommentar zum österreichischen bürgerlichen Gesetzbuch mit Exkursen 1877f., Die Geschichte der Fideicommisse 1884; Son.: Mitglied österreichische Akademie der Wissenschaften, ADB, DBE, IBI 2, 536c, Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 390

BRAUER, (Karl Ludwig Wilhelm) Arthur von; geb. Karlsruhe 17. 11. 1845; gest. Baden-Baden 25. 04. 1926; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, Heidelberg, Freiburg im Breisgau, 1868 Justizdienst Baden, 1870/1871 Teilnahme deutsch-französischer Krieg, 1872 Mitarbeiter auswärtiges Amt, 1875 Konsul Sankt Petersburg, Nobilitierung, 1881 Rat, 1888-1890 Generalkonsul Kairo, 1890 Gesandter Berlin, 1893 Minister Karlsruhe, 1901 Staatsminister, 1905 Großhofmeister; Verö.: Die deutsche Diplomatie unter Bismarck 1906; Son.: DBE, NDB 2,543-544

KRÖCHER, Jordan von; geb. Isenschnibbe/Altmark 23. 04. 1846; gest. Vinzelberg bei Gardelegen 10. 01. 1918; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1866 Militärdienst, 1875 Gutsverwalter Vogtsbrügge/Prignitz, Hauptritterschaftsdirektor Kurmark und Neumark, 1879-1882 Mitglied Abgeordnetenhaus Preußen (konservative Partei), 1888-1912 Mitglied Abgeordnetenhaus Preußen, 1898-1912 Abgeordnetenhauspräsident, 1898 Reichstagsabgeordneter

RHAMM, Friedrich Franz Karl Albert von; geb. Helmstedt 07. 09. 1846; gest. Braunschweig 28. 10. 1924; WG.: Vater Obergerichtspräsident (Eduard von Rhamm), Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, Tübingen, 1875 Kreisgericht Wolfenbüttel, Mitglied des Landtags, 1884 Landsyndikus Braunschweig; Verö.: Hexenglaube und Hexenprozesse 1882, Die betrüglichen Goldmacher 1883; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 403f.

SICKEL, (Carl Friedrich) Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Roßleben/Thüringen 06. 11. 1847; gest. Halle an der Saale 25. 08. 1929; WG.: 1867 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Halle, Berlin, 13. 11. 1871 Promotion Univ. Berlin, 1873 Studienaufenthalt Göttingen, 08. 08. 1876 Habilitation Univ. Göttingen, 22. 02. 1884 ao. Prof. Univ. Marburg, 25. 08. 1885 o. Prof. Univ. Marburg, 01. 04. 1888 o. Prof. Univ. Straßburg, 1922 emeritiert; F.: Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: De possessione legitima 1872, Geschichte der deutschen Staatsverfassung 1879; Son.: Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 137, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 59, 69, DBE, Schlüter Bernd Reichswissenschaft 2004

HECHT, Felix, Dr.; geb. Friedberg in Hessen 27. 11. 1847; gest. 18. 10. 1909; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Gießen, Göttingen, Heidelberg, 1867 Promotion Univ. Göttingen, 1869 Habilitation Univ. Heidelberg, 1871-1901 Direktor rheinische Hypothekenbank Mannheim, 1886-1901 Direktor pfälzische Hypothekenbank Ludwigshafen; Verö.: Hecht Felix/Asher Georg M.Die römischen Kalendarienbücher - eine Abhandlung aus dem Gebiet des römischen Verkehrsleben 1868, Ein Beitrag zur Geschichte der Inhaberpapiere in den Niederlanden 1869 (Habilitationsschrift), Das badische Steuersystem und die Gesetzesentwürfe einer Kapitalrentensteuer 1874, Die Mündel- und Stiftungsgelder 1875, Die Organisation des Bodenkredits in Deutschland 1891ff.; Son.: NDB, DBE

KRÜGER, Hugo Ludwig Ferdinand, Kreisrat; geb. Braunschweig 27. 01. 1848; gest. Braunschweig 19. 06. 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, 1885 Kreisrat, 1839-1898 MdR (NL)

RÜMELIN, Gustav, Prof.; geb. Nürtingen 01. 05. 1848; gest. Freiburg im Breisgau 11. 06. 1907; WG.: Vater Statistiker (Gustav von Rümelin), Bruder Rechtsprofessor (Max Rümelin), Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Heidelberg, 1871 Justizdienst Württemberg, 1875 Habilitation Univ. Göttingen, 1878 ao. Prof., 1879 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau; Verö.: Zur Lehre der exceptio rei iudicatae 1875, Die Teilung der Rechte 1883, Dienstvertrag und Werkvertrag 1905; Son.: DBE, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 59, 69

BUHL, Heinrich, Prof. Dr.; geb. Deidesheim 02. 06. 1848; gest. Luxor/Ägypten 04. 02. 1907; WG.: Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, Würzburg, Berlin, 1869 Promotion Univ. Heidelberg (Dr. iur.), Rechtspraktikant Zweibrücken, 1875 Habilitation, 1878 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 1886 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1902 Hofrat, 1903 geheimer Hofrat; F.: Zivilprozessrecht, französisches Recht; Verö.: Beiträge zur Lehre vom Anerkennungsvertrag 1875 (Habilitationsschrift), Zur Rechtsgeschichte des deutschen Sortimentsbuchhandels 1879, Das Recht der beweglichen Sachen 1901, Römisches Recht und bürgerliches Gesetzbuch 1902; Son.: 1884 Prof. h. c. Univ. Heidelberg, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986, DBE

ZEUMER, Karl, Prof. Dr.; geb. Hannover 31. 07. 1849; gest. Berlin 18. 04. 1914 (nach langen Monaten hoffnungslosen Siechtums); WG.: Vater Kürschner, früh einäugig, Hüftleiden, lateinlose Mittelschule, Obertertia des Lyzeums Hannover, 1871 Studium Philologie, Geschichte Univ. Göttingen, 3 Semester Leipzig, Sommersemester 1873 Berlin (Wattenbach, Nitzsch), 1877 Promotion Univ. Göttingen (Dr. phil.), 01. 10. 1878 Mitarbeiter Monumenta Germaniae Historica (Georg Waitz), 28. 07. 1887 Habilitation Univ. Berlin (juristische Fakultät), 1890 ao. Prof. Univ. Berlin, 1905 erblindet, Vorlesungstätigkeit beendet; F.: Rechtsgeschichte; Verö.: Die deutschen Städtesteuern insbesondere die städtischen Reichssteuern im 12. und 13. Jahrhundert 1878 (Dissertation), Formulae (Hg.) 1882ff. (MGH), Leges Visigothorum (Hg.) 1902, Quellensammlung zur Geschichte der deutschen Reichsverfassung 1904, 2. A. 1913, Die Goldene Bulle Kaiser Karls IV. 1908, Heiliges römisches Reich deutscher Nation 1910; Son.: 1886 Dr. iur. h. c. Univ. Heidelberg, Edition der Lex Romana Curiensis 1889, Historische Aufsätze (Festschrift) 1910, 1910 o. Honorarprofessor, 1913 geheimer Justizrat, Nachruf ZRG 35 (1914) IX-XXXII (Krammer Mario), DBE

KRIEKEN, Albert Theodor van, Prof. Dr. Dr.; geb. 27. 08. 1850; gest. 20. 03. 1875; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion Dr. iur., Promotion Dr. phil., 1874 Prof. Univ. Göttingen; F.: Staatsrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Ueber die sogenannte organische Staatstheorie 1873; Son.: Catalogus professorum Gottingensium 1962, 65

DETMOLD, Georg, Prof. Dr.; geb. Hannover 17. 11. 1850; gest. Göttingen 20. 12. 1917; WG.: Promotion, geheimer Justizrat, 1890 o. Prof. Univ. Göttingen; F.: Prozessrecht; Verö.: Ihering Rudolf von Die Jurisprudenz des täglichen Lebens 12. A. 1892 (Hg.), 13. A. 1908, Zur Reform unserer Zivilrechtspflege 1911 (22 S.); Son.: Herausgeber Jherings Jurisprudenz des täglichen Lebens, Catalogus professorum Gottingensium 1962 52, DBE, Niedersächsische Juristen 2003, 335

WASSERRAB, Karl, Prof. Dr. Dr.; geb. Troppau/Schlesien 17. 01. 1851; gest. München 25. 07. 1916; WG.: 1868 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Wien, 1879 Promotion Univ. Göttingen (Dr. iur.), 1888 Promotion Univ. München (Dr. oec. publ.), 1889 Habilitation Univ. München (Nationalökonomie); Verö.: Die Nationalökonomie und ihr neuerer Entwicklungsgang 1893; Son.: 1893 o. Hon.-Prof. Univ. Freiburg im Üchtland, 1899 Hon.-Prof. Univ. München, DBE, IBI 3, 1131c

LISZT, Franz (Eduard) Ritter von, Prof. Dr.; geb. Wien 02. 03. 1851; gest. Seeheim an der Bergstraße 21. 06. 1919; WG.: Vater Generalprokurator OGH (Eduard Liszt), 1867 Nobilitierung, 1869 Matura, Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien (Jhering), 1873 Promotion ohne Dissertation, Rechtspraktikant, 1874 Richteramtsprüfung, 06. 06. 1874 Promotion Univ. Wien, Studienaufenthalt Univ. Göttingen, Heidelberg, 04. 11. 1875 Habilitation Univ. Graz, Prof. Univ. Graz, 03. 03. [15. 04.] 1879 Prof. Univ. Gießen, 15. 09. 1881 Prof. Univ. Marburg, 1888 Gründung kriminalistisches Seminar, 18. 09. [01. 10.] 1889 Prof. Univ. Halle, Gründung internationale kriminalistische Vereinigung (Prins Adolphe, Hamel G. A.), 09. 06. [01. 10.] 1899-1916 Prof. Univ. Berlin, geheimer Justizrat, 1911 Gegenentwurf zum Strafgesetzbuchentwurf (1909), 1916 Emeritierung; F.: Strafrecht, Kriminologie, Völkerrecht; Verö.: Meineid und falsche Aussage 1874 (Habilitationsschrift), Die falsche Aussage vor Gericht und öffentlicher Behörde nach deutschem und österreichischem Recht 1877, Lehrbuch des österreichischen Pressrechts 1878, Lehrbuch des deutschen Strafrechts 1881, 2. A. 1884, 3. A. 1888, 4. A. 1891, 5. A. 1892, 6. A. 1894, 7. A. 1896, 8. A. 1897, 9. A. 1899, 10. A. 1900, 11. A. 1902, 12./13. A. 1903, 14./15. A. 1905, 16./17. A. 1908, 18. A. 1911, 19. A. 1912, 20. A. 1914, 21./22. A. 1919, bearb. v. Schmidt E. 23. A. 1921, 25. A. 1927, Der Zweckgedanke im Strafrecht 1881, Strafrechtliche Aufsätze und Vorträge Bd. 1f. 1905, Ein mitteleuropäischer Staatenverband als nächstes Ziel der deutschen auswärtigen Politik 1914; Son.: Vetter Musiker Franz von Liszt, 1881 Hg. Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft, Festschrift Franz von Liszt hg. v. Külp Bernhard/Stützel Wolfgang 1911, Marheine H. Franz von Liszts Dogmatik im Zusammenhang mit seiner Kriminalpolitik (Diss. Göttingen 1950), Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 417, Rebhan A. Franz von Liszt und die moderne défense sociale 1963, Kleinheyer/Schröder, Biographie Zeitschrift f. Strafvollzug 1965 Heft 3, 127 (Schmidt Eberhard), Gedächtnisschrift für Franz von Liszt Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft 81 (1969) 543-829, NDB, DBE, Herrmann Florian Das Standardwerk - Franz von Liszt und das Völkerrecht 2001

SACHSSE, Hugo, Prof. Dr. Dr.; geb. Minden 08. 04. 1851; gest. 19. 03. 1927; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Theologie Univ. Berlin, Jena, 1873 Lic. theol. Univ. Jena, 1875 Promotion Dr. phil. Univ. Göttingen, 1881 Promotion Dr. iur. Univ. Berlin, Staatsdienst Preußen, 1883 Habilitation Univ. Berlin, 1886 o. Prof. Univ. Rostock, 01. 04. 1913 emeritiert; F.: Staatsrecht, Kirchenrecht; Verö.: De oeconomia cantici canticorum 1875 (phil. Dissertation), Über Ursprung und Entwicklung der Lehre vom defectus sacramenti 1881 (jur. Dissertation), Ein Ketzergericht 1891, Bernardus Guidonis Inquisitor und die Apostelbrüder 1891, Mecklenburgische Urkunden und Daten 1900, Die landständische Verfassung Mecklenburgs 1907; Son.: ZRG KA 48, 710, Kürschner 1925, Kürschner 1926

RETEMEYER, Hugo, Oberbürgermeister; geb. Mascherode bei Braunschweig 24. 04. 1851; gest. Braunschweig 17. 03. 1931; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Leipzig, 1874 erste jur. Staatsprüfung, 1878 zweite jur. Staatsprüfung, 1880 Assessor Stadtverwaltung Braunschweig, 1889-1894 Stadtrat, 1894-1925 Oberbürgermeister Braunschweig, 1887-1890 MdR (bkF/lib.)

EHRENBERG, Viktor (Gabriel), Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Wolfenbüttel 22. 08. 1851; gest. Göttingen 10. 03. 1929; WG.: Vater Pädagoge (Wolfenbüttel 02. 07. 1811-Niemes/Böhmen 20. 12. 1882), 1862 Gymnasium Wolfenbüttel, 1871 Abitur Wolfenbüttel, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Leipzig, 1873 Heidelberg, Freiburg im Breisgau, 1874 Göttingen, 30. 03. 1876 Promotion Univ. Göttingen, Studium  Univ. Straßburg, Freundschaft mit Rudolph Sohm, 1877 Habilitation Univ. Göttingen, Privatdozent für deutsches Privatrecht und Handelsrecht, 1879 Bekanntschaft mit Karl Binding, 1881 Bekanntschaft mit Unger und Glaser, Übertritt vom jüdischen Glauben zum protestantischen Glauben, 1882 Prof. Univ. Rostock, Heirat mit Jherings Tochter, 1888 Prof. Univ. Göttingen, 1900 Mitinitiator Verein für Versicherungswissenschaft, Prof. Univ. Leipzig, 1922 emerititert, Rückkehr nach Göttingen; F.: deutsches Recht und seine Geschichte (Rechtsgeschichte), Handelsrecht, Seerecht, Versicherungsrecht; Verö.: Das freie Gesinde im fränkischen Reich (Dissertation), Kommendation und Huldigung  nach fränkischem Recht 1877 (Habilitationsschrift ungedruckt), Beschränkte Haftung nach See- und Handelsrecht 1880, Die deutsche Rechtsgeschichte und die juristische Bildung 1894, Handbuch des gesamten Handelsrechts Bd. 1ff. 1913ff (unvollendet); Son.: DBE, Schwiegersohn Rudolf von Jherings, 1889-1922 führender Mitherausgeber von Jherings Jahrbüchern für die Dogmatik des bürgerlichen Rechts, Selbstdarstellung in Die Rechtswissenschaft der Gegenwart hg. v. Planitz H. 1924, 59, Festschrift der Leipziger Juristenfakultät 1926, Festschrift 1927, Victor Ehrenberg, in: Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 316 (Blaurock Uwe), Keller C. Victor Ehrenberg und Georg Jellinek Briefwechsel 2005 (Schriftenverzeichnis 459f.)

LEONHARD, (Karl Georg) Rudolf, Prof. Dr.; geb. Breslau 26. 12. 1851; gest. Breslau 01. 01. 1921; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Gießen, 1874 Promotion Univ. Berlin, Justizdienst Preußen, 1878 Habilitation Univ. Berlin, 1880 ao. Prof. Univ. Göttingen, 1884 o. Prof. Univ. Halle, 1885 Prof. Univ. Marburg, 1895 Prof. Univ. Breslau, 1896 geheimer Justizrat, 1900 1901 Prof. Univ. Greifswald, 1907 Kaiser-Wilhelm-Professor Columbia Univ. New York; Verö.: Versuch einer Entscheidung der Streitfrage über den Vorzug der successio graduum vor dem Accreszenzrechte nach römischem Rechte 1874, Institutionen des römischen Rechts 1894; Son.: 1900 Hg. Studien zur Erläuterung des bürgerlichen Rechts, 1908 Dr. iur. h. c. Columbia Univ. New York, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 59, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 136

DONANDT (DONATUS), Martin, RA; geb. Bremen 18. 01. 1852; gest. Bremen 23. 01. 1937; WG.: Vater Jurist (Ferdinand Donandt), Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Erlangen, Berlin, 1877 Rechtsanwalt Bremen, 1884 Richter Bremerhaven, Bremen, 1891 Mitglied Bürgerschaft, 1898-1933 Senatsmitglied, 1904 Leiter Finanzverwaltung Bremen, 1911 Abgeordneter Bundesrat, Reichsrat, 1917 Bürgermeister, 1920-1933 Senatspräsident

KRAUSE, Paul (Georg Christoph) von, RA und Notar Dr.; geb. Karbow/Kreis Strasburg/Westpreußen 04. 04. 1852; gest. Berlin 17. 12. 1923; WG.: Vater Gutsbesitzer, Studium Rechtswissenschaft, Sozialwissenschaft Univ. Leipzig, Heidelberg, Berlin, Promotion Univ. Göttingen, 1880 Rechtsanwalt, Notar Königsberg, Berlin, 1889-1897 Mitglied Abgeordnetenhaus Preußen (nationalliberale Partei), 1890 Mitarbeit Steuerreform Preußen, 1896-1817 Vizepräsident Abgeordnetenhaus, 1900 Mitglied Anwaltskammer Berlin, 1902-1909 Vorstandsmitglied DAV, 1905-1917 Vorstandsvorsitzender Berliner Anwaltskammer, Initiator Vereinigung deutscher Anwaltskammervorstände, 1913 Nobilitierung, 1917-1919 Staatssekretär Reichsjustizamt, 1919 Mitglied konstituierende Landesversammlung (deutsche VP), 1921-1923 Landtagsabgeordneter Preußen; F.: Finanzrecht; Verö.: Kommentar zum preußischen Einkommensteuergesetz vom 24. 06. 1891; Son.: IBI 2, 615a, DBE 6, 82, NDB 12, 708f.

SARTORIUS VON WALTERSHAUSEN, August Freiherr, Prof. Dr. Dr.; geb. Göttingen 23. 05. 1852; gest. 1938; WG.: Vater Mineraloge (Wolfgang Sartorius von Waltershauen), Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Promotion (Dr. iur., Dr. phil.), 1880 Habilitation Univ. Göttingen (Nationalökonomie), 1885 o. Prof. Univ. Zürich, 1888 Prof. Univ. Straßburg, 1918 emeritiert; Verö.: Deutschland und die Handelspolitik der Vereinigten Staaten 1898; Son.: Mithg. Handwörterbuch der Staatswissenschaften

ZITELMANN, Ernst, Prof. Dr.; geb. Stettin 07. 08. 1852; gest. Bonn 25. 11. 1923; WG.: Vater Jurist, 1870 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Leipzig (Karl Georg von Wächter, Bernhard Windscheid), Bonn, 1873 Promotion, Referendar Stettin, 1876 Habilitation Univ. Göttingen, 1879 ao. Prof. Univ. Göttingen, o. Prof. Univ. Rostock, 1881 Prof. Univ. Halle, 1884 Prof. Univ. Bonn, geheimer Justizrat, 1921 emeritiert; F.: Zivilrecht, bürgerliches Recht, römisches Recht; Verö.: Irrtum und Rechtsgeschäft 1879, Das Recht von Gortyn 1885 Neudruck 1960, Internationales Privatrecht Bd. 1f. 1897ff., Lücken im Recht 1903, Die Kunst der Gesetzgebung 1904, richterliche Gebundenheit und Freiheit 1905; Son.: Lehrer Heinrich Lehmanns, Festschrift für Ernst Zitelmann 1913, Bonner Festgabe für Ernst Zitelmann 1923, Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie (Festschrift) 1923, Kleinheyer/Schröder, DBE, Ebel, W., Catalogus Professorum Gottingensium, 1962 59, 69, Repgen T. Die Kritik Zitelmanns ZRG GA 114 (1997) 73

MERKEL, Johannes, Prof. Dr.; geb. Halle 30. 12. 1852; gest. Göttingen 23. 12. 1909; WG.: Vater Rechtsprofessor (Paul Johannes Merkel), Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Halle, München, 1874 Promotion, 1877 Habilitation, 1881 ao. Prof. Univ. Halle, o. Prof. Univ. Rostock, 1885 Prof. Univ. Göttingen, 1899 Rektor; F.: römisches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Der Kampf des Fremdrechts mit dem einheimischen Recht in Braunschweig 1904; Son.: Mitglied evangelische Landessynode, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 52

GRUNER, (Georg) Ernst (Robert), Dr. h. c.; geb. Coburg 15. 11. 1853; gest. Berlin 03. 01. 1925; WG.: Vater Justizamtmann (Hermann Gruner), Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Assessor, Regierungsrat Coburg, Gotha, 1888 Reichsversicherungsamt, 1891 Reichsamt des Inneren, 1889 geheimer Regierungsrat und vortragender Rat Reichsamt des Inneren, 1902-1914 Präsident Aufsichtsamt für Privatversicherungen, Mitarbeit Versicherungsaufsichtsgesetz (1901); F.: Versicherungsrecht; Verö.: Die Neugestaltung des preußischen Wahlrechts 1917, Die Arbeitslosenversicherung auf der Grundlage des Sparzwanges 1918, Die Arbeiter-Gewinnbeteiligung 1919; Son.: 1907 Dr. iur. h. c. Univ. Göttingen, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, Ergänzungsband hg. v. Bosl, Karl, 1988, 57, NDB, DBE

DOVE, Heinrich, Dr.; geb. Berlin 11. 12. 1853; gest. Berlin 03. 03. 1931; WG.: Vater Physiker (Heinrich Wilhelm Dove), 1872 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, Berlin, 1875 Referendar Alt-Landsberg, Berlin, 1881 Gerichtsassisstent Schneidemühl, Münster, Amtsrichter Rogasen, 1884-1898 Landrichter, Landgerichtsrat Frankfurt am Main, 1889-1902 Syndikus Kaufmannschaft Berlin, Syndikus Handelskammer Berlin, 1903-1918 Reichstagsmitglied, 1912-1918 Reichstagsvizepräsident, 1926-1930 stellvertretendes Mitglied Staatsrat Preußen; F.: Handelsrecht; Son.: Bruder Jurist (Richard Dove), DBE, DDP, Der preußische Staatsrat 1921-1933 bearbeitet von Lilla Joachim 2005, 33f.

BARGMANN, Carl Friedrich Theodor, OAR; geb. Eckwarder Hamerich/Oldenburg 19. 02. 1854; gest. Oldenburg 25. 06. 1916; WG.: 1873-1877 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, Berlin, 1878 Sekretär Staatsministerium, 1885-1890 Richter Amtsgericht Oldenburg, 1890-1916 Oberamtsrichter

HERZ, Paul, Prof. Dr.; geb. Schloss Hackhausen/Kreis Solingen 21. 04. 1854; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Heidelberg, Leipzig, Berlin, 1876 Promotion Univ. Göttingen, 1881 Verwaltungsdienst kaiserliche Admiralität, 1882 Stationsauditeur Wilhelmshaven, 1886 kaiserlicher Justizrat, 1890 Prof. Marineakademie Kiel, 1892 Justitiar Reichsmarineamt, 1900 Senatspräsident Reichsmilitärgericht; F.: Völkerrecht, Strafrecht; Verö.: Herz P./Ernst G. Strafrecht der Militärpersonen 1905

OETKER, Friedrich (August Heinrich Johannes), Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Kassel 06. 05. 1854; gest. Würzburg 26. 04. 1937 (bestattet in Kassel); WG.: Vater Jurist (Karl Oetker), Onkel Jurist (Friedrich Oetker), Gymnasium Kassel, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Leipzig, 1876 Promotion, Rechtsanwalt Kassel, 1884 Habilitation Univ. Marburg, Privatdozent, 1885 ao. Prof. Univ. Bonn, 1888 o. Prof. Univ. Rostock, 1895 Prof. Univ. Würzburg (Nachfolge Risch), 1900 Prof. Univ. Marburg, 1902 Prof. Univ. Würzburg (Nachfolge August Finger), 1915 Heeresdienst (bis 28. 02. 1918), 1925 geheimer Rat, 01. 04. 1934 emeritiert, Vertretung; F.: Strafprozessrecht, Strafrecht, Kriminologie; Verö.: Die strafrechtliche Haftung des verantwortlichen Redakteurs 1893, Das Verfahren vor den Schwur- und Schöffengerichten 1907, Strafen und sichernde Maßnahmen 1910, Die Wehrpflicht im deutschen Reiche 1916, Die neue deutsche Strafgerichtsverfassung 1924, Grundprobleme der nationalsozialistischen Strafrechtsreform (1934), Gedanken zur Reform des deutschen Strafrechts und Strafprozessrechts 1934, Mündlichkeit und Unmittelbarkeit in Strafverfahren 1935, Das fortgesetzte Delikt 1937; Son.: deutschnational, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 140,  Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Mitglied der Akademie für deutsches Recht,  DBE

KRUSE, Francis, Dr.; geb. Köln 28. 05. 1854; gest. Bad Godesberg 13. 04. 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Heidelberg, Leipzig, Promotion Univ. Göttingen, Justizdienst Berlin, 1882 Regierungsassessor Steuerverwaltung Berlin, 1891 Ministerium des Innern, 1896 geheimer Oberregierungsrat, 1901 Regierungspräsident Bromberg, 1903 Minden, 1909 Düsseldorf, Initiator Institut für Kohle-Erforschung Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft Mülheim/Ruhr; Verö.: Vergangenes und Gebliebenes 1967 (Autobiographie)

RASCH, Karl Georg, OLG Präs.; geb. Winzenburg/Alfeld 28. 12. 1854; gest. Hildesheim 03. 04. 1931; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Leipzig, Berlin, Amtsrat, Landrat, Oberlandesgerichtsrat, 1907 Landesgerichtspräsident Altona, 1920 Oberlandesgerichtspräsident Marienwerder, 1921 Oberlandesgerichtspräsident Celle; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 401

GOLDSCHMIDT, Ludwig; geb. 1856; WG.: 1866 Univ. Göttingen, 1894 Landrat Bochum; F.: römisches Recht; Son.: Catalogus professorum Gottingensium 1962

KRIES, August von, Prof. Dr.; geb. Marienwerder bzw. Roggenhausen bei Graudenz 20. 01. 1856; gest. Kiel 07. 01. 1894 (bzw. 01. 01. 1994); WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, Leipzig, Heidelberg, 1875 erste jur. Staatsprüfung, 1876 Promotion Univ. Berlin, Referendar Danzig, Göttingen, 1877 Habilitation, Privatdozent Univ. Göttingen, 14. 12. 1881 (01. 04. 1882) ao. Prof. Univ. Gießen, 09. 12. 1882 o. Prof. Univ. Gießen (Nachfolge Franz von Liszt), 28. 12. 1887 Prof. Univ. Rostock, 1888 Prof. Univ. Kiel; Verö.: De delictis universitatum 1876 (Dissertation), Der Beweis im Strafprozess des Mittelalters 1878 (Habilitationsschrift); Son.: Catalogus professorum Gottingensium 1962, 69

STAMMLER, Rudolf, Prof. Dr.; geb. Alsfeld/Hessen 19. 02. 1856; gest. Wernigerode 25. 05. 1938; WG.: Vater Richter, 1874 Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen,  Leipzig, 26. 07. 1877 Promotion Univ. Gießen, Rechtspraktikant Hessen, 13. 12. 1879 Habilitation Univ. Leipzig, 28. 09. 1882 ao. Prof. Univ. Marburg, 13. 02. [01. 04.] 1884 o. Prof. Univ. Gießen, 05. 08. [01. 10.] 1885 Prof. Univ. Halle an der Saale, 02. 04. 1902 geheimer Justizrat Halle, 12. 02. 1904 Dr. (phil.) h. c., 1916 Prof. Univ. Berlin, 1921 Emeritierung; F.: Rechtsphilosophie; Verö.: Wirtschaft und Recht nach der materialistischen Geschichtsauffassung 1896, 2. A. 1906, 3. A. 1914, 4. A. 1921, 5. A. 1924, Die Lehre vom richtigen Rechte 1902 Neudruck 1964, Lehrbuch der Rechtsphilosophie 1922, 2. A. 1923, 3. A. 1928, Neudruck 1970, Rechtsphilosophische Abhandlungen und Vorträge Bd. 1f. 1925, Deutsches Rechtsleben in alter und neuer Zeit Bd. 1f. 1928ff., Systematische Rechtswissenschaft 1906; Son.: 31. 10. 1917 Dr. theol. h. c. Univ. Göttingen, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Festgabe hg. v. Tatarin-Tarnheyden Edgar 1926, Rudolf Stammler hg. v. Emge C. A. (Festschrift) 1936 Todesdatum unsicher 25. April/Mai/Juni 1938 (DBE 25. 05. 1938), 1914 Gründer Zeitschrift für Rechtsphilosophie, Reinus Max Halle in der Gegenwart 1907 97, Lehrer Schmidt-Rimplers (Diss.), Binder J. Rechtsbegriff und Rechtsidee 1915 Neudruck 1967, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 149, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 447, Kleinheyer/Schröder Deutsche Juristen aus fünf Jahrhunderten 1983, 259ff., Müller Claudius Die Rechtsphilosophie des Marburger Neukantianismus 1994, DBE

STAMPE, Ernst, Prof. Dr.; geb. Schilde 02. 05. 1856; gest. Stettin 13. 01. 1942; WG.: 1886 Prof. Univ. Göttingen, 1887 Prof. Univ. Breslau, 1893 o. Prof. Univ. Greifswald, Vertreter Freirechtsbewegung; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Gesetz und Richtermacht DJZ 1905 1017; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 69, Riebschläger K. Die Freirechtsbewegung 1968 37, Kleinheyer/Schröder, Vorholz Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät Greifswald 2000

KAUFMANN, Paul, Dr.; geb. Bonn 28. 06. 1856; gest. Berlin 20. 02. 1945; WG.: Bruder Pathologe (Eduard Kaufmann), 1874-1877 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Berlin, 1884 Promotion Univ. Göttingen, Justizdienst Staatsanwaltschaft Land- und Kammergericht Berlin, 1885-1896 Reichsversicherungsamt, geheimer Regierungsrat, vortragender Rat Reichsamt des Innern (Invalidenversicherungsgesetz-Entwurf), 1906-1923 Präsident Reichsversicherungsamt, 1919-1923 Präsident Reichsmilitärversorgungsgericht, 1923 Ruhestand; Son.: NDB 11,346f.

WITTING (WITKOWSKI), Richard; geb. Berlin 10. 10. 1856; gest. Berlin 22. 12. 1923; WG.: Vater Seidenwarenhändler, Studium Rechtswissenschaft, Verwaltungsrecht Univ. Göttingen, Berlin, 1886 Kommunalverwaltung Berlin, 1889 Stadtrat, Kämmerer Danzig, 1891 Oberbürgermeister Posen, Herrenhausmitglied Preußen, 1902 Nationalbankdirektor Deutschland, 1907 Mitglied Abgeordnetenhaus Preußen (nationalliberal); Son.: DBE

KUHLENBECK, Ludwig, Prof. Dr.; geb. Osnabrück 25. 04. 1857; gest. 1920; WG.: Vater Schlossermeister, Realgymnasium Osnabrück, 1875 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Tübingen, Berlin, Göttingen, 1878 erste jur. Staatsprüfung Oberappellationsgericht Celle, 1884 zweite jur. Staatsprüfung, Gerichtsassessor, 1885 Promotion Univ. Göttingen, WS 1902/1902 Prof. Univ. Lausanne, 1908 Absetzung nach Streit mit Nicolas Herzen, Rechtsanwalt Jena, Naumburg; Verö.: Der Check 1890 Neudruck 1970, Reform der Ehe 1891, Der Schuldbegriff als Einheit von Wille und Vorstellung 1892, Die Ächtung Bismarcks 1892, Die Rechtsprechung des Reichsgerichts 1895ff., Von den Pandekten zum bürgerlichen Gesetzbuch 1898ff., Das Urheberrecht 1901, Das Einführungsgesetz zum bürgerlichen Gesetzbuche 1901, Im Hochland der Gedankenwelt 1903, Natürliche Grundlagen des Rechts und der Politik 1904 Neudruck 1995, Giordano Bruno in seiner Bedeutung für die Philosophie und Kultur der Zukunft 1904, Zwiegespräche vom unendlichen All und den Welten 1904, 2. A. 1907, 3. A. 1968, 4. A. 1973, 5. A. 1980, Das Evangelium der Rasse 1905, Die Rechtswissenschaft in ihren Beziehungen zu anderen Wissenschaften 1905, (Staudinger Julius Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch) Recht der Schuldverhältnisse 1898, 2. A. 1906, 3./4. A. 1908, 5./6. A. 1910, 7./8. A. 1912, Römische Rechtsgeschichte 1910, Die Entwicklungsgeschichte des römischen Rechts 1913, Das System des römischen Privatrechts 1913; Son.: Schüler Rudolf von Iherings, 1901-1904 Schriftleiter/Herausgeber der Juristischen Wochenschrift, Lemmel H. Ludwig Kuhlenbeck (weiland Prof. f. deut. Recht in Lausanne). Ein Beitr. im Kampf um ein lebensgesetzl. Recht, Szemerédy Julia Ludwig Kuhlenbeck 2003

ESCHE, Arthur, Dr.; geb. Limbach bei Chemnitz 08. 09. 1857; gest. Dresden, 07. 12. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, Leipzig, 1882 Promotion Univ. Heidelberg, 1882 erste jur. Staatsprüfung, 1882-1887 Referendar, 1888 zweite jur. Staatsprüfung, 1890 Richter, 1898-1903 MdR (NL); Verö.: Urheberrecht und Verlagsrecht 1901, Lebensglück und Vollkraft 1909, Jugendkraft und Jugendfreude 1913, Alkohol und Sittlichkeit 1915

MICHAELIS, Georg, Reichskanzler Dr.; geb. Haynau/Schlesien 08. 09. 1857; gest. Bad Saarow (heute Bad Saarow-Pieskow/Kreis Fürstenwalde) 24. 07. 1936; WG.: Bruder evangelischer Theologe (Walter Michaelis), Studium Rechtswissenschaft, 1884 Promotion Univ. Göttingen, 1885-1889 Doz. Vereinsschule für deutsche Wissenschaft Tokio (spätere Dokkyo-Univ.), Justizdienst, Verwaltungsdienst, 1909 Unterstaatssekretär Finanzministerium Preußen, 1914 Leiter Reichsgetreidestelle, 1917 Staatskommissar für Volksernährung, Reichskanzler, Ministerpräsident Preußen, Ende Oktober 1917 Rücktritt, 1918 Oberpräsident Pommern; Verö.: Für Staat und Volk - Eine Lebensgeschichte 1921, Weltreisegedanken 1923; Son.: DBE Georg Michaelis, hg. v. Becker, B., 2001

OPPENHEIM, Lassa Francis Lawrence, Prof. Dr.; geb. Windecken bei Frankfurt am Main 1858; gest. Cambridge 1919; WG.: jüdischer Abstammung, 1878 Studium Rechtswissenschaft, Medizin, Psychologie, Philosophie, 1881 Promotion Univ. Göttingen, 1885 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, 1889 ao. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1892 ao. Prof. Univ. Basel, 1893 o. Prof. Univ. Basel, 1895 Emigration England (London), Lehrer London School of Economics, 1900 Einbürgerung England, Rechtsberater, 1908 Prof. Univ. Cambridge; F.: Strafrecht, internationales Recht; Verö.: Das Gewissen 1898, International Law 1905, 2. A. 1912, 3. A. 1920, 4. A. 1921, 5. A. 1935, 6. A. 1944, 7. A. 1948,  8. A. 1955, 9. A. 1992; Son.: Vorname ursprünglich Lahsa, bei Einbürgerung in Lassa Francis Lawrence geändert, Jurists uprooted, hg. v. Beatson, J. u. a., 2004, 583 (Schmoeckel Mathias)

LEHMANN, Karl, Prof. Dr.; geb. Tuchel/Westpreußen 11. 10. 1858; gest. Bonn 05.  04. 1918; WG.: Schüler Konrad von Maurers, 1885 Habilitation Univ. Berlin, 1888 o. Prof. Univ. Rostock, 1911 Prof. Univ. Göttingen; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Verlobung und Hochzeit nach den norgermanischen Rechtsquellen 1882, Die geschichtliche Entwicklung des Aktienrechts bis zum Code de commerce 1895 Neudruck 1968; Son.: Herausgeber der Zeitschrift für das gesamte Handelsrecht, ZRG GA 39 (1918), 375, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 53

REINHARD, Franz; geb. Schildhorst/Kreis Alfeld 08. 01. 1859; gest. Osnabrück 21. 11. 1927; WG.: 1876 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Tübingen, 1889 Amtsrichter Gammertingen, 1892 Melle/Osnabrück, Amtsgerichtsrat, geheimer Justizrat, 1921-1927 Mitglied Staatsrat Preußen; Son.: Mitglied Zentrum, Der preußische Staatsrat 1921-1933 bearbeitet von Lilla Joachim 2005, 130f.

ANDRÉ, Fritz, Prof. Dr.; geb. Osnabrück 24. 12. 1859; gest. Marburg 17. 06. 1927; WG.: 1878 Studium Univ. Tübingen, Leipzig, Berlin, 1881 erste jur. Staatsprüfung, 1882 Referendar Osnabrück, 1884 Promotion Univ. Berlin, 1887 zweite jur. Staatsprüfung, 1888 Landgerichtsassessor Göttingen, 1891 Habilitation Univ. Göttingen, 1892 ao. Prof., Hilfstätigkeit für die BGB Kommission, 1892 o. Prof. Univ. Göttingen, 1899 Univ. Marburg, 1906 Rektor und Leiter Institut für Arbeitsrecht Univ. Marburg, 1917 geheimer Justizrat, 1922 Institutsdirektor Univ. Marburg, 1926 Emeritierung; F.: Handelsrecht; Verö.: Die Einrede des nichterfüllenden Vertrages, Kommentierung zum Obligationenrecht in Plancks Kommentar zum BGB; Son.: Kürschner 1925, 1926, DÖS, DBA 1422,359, DBI 1, 44c, IBI 1, 32b, Kürschners Gelehrten-Kalender 1926, Degener Unsere Zeitgenossen 1928, Catalogus professorum Gottingensium 55, Catalogus professorum academiae Marburgensis II, 76

FINCKH, Eugen (Alexander Gustav Fritz Carl Emil) von; geb. Varel 27. 03. 1860; gest. Sankt Blasien 13. 07. 1930; WG.: Vater Obergerichtsdirektor (Johann Daniel Finckh), 1877 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Straßburg, Berlin, 1885 Staatsdienst Oldenburg, 1890 Amtsrichter Brake, 1898 Landgerichtsrat Oldenburg, 1900 vortragender Rat Staatsministerium, 1910 geheimer Oberregierungsrat, Präsident Oberkirchenrat, 1923-1930 Ministerpräsident Oldenburg; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 341

RATIBOR UND CORVEY (PRINZ ZU HOHENLOHE-SCHILLINGSFÜRST), Karl (Egon) von, Dr.; geb. Ratibor (Schloss Rauden) 07. 07. 1860; gest. Höxter (Schloss Corvey); WG.: Vater Herrenhauspräsident, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Bonn, Promotion, 1887 Staatsexamen, Landrat Lublinitz/Oberschlesien, 1896 Polizeipräsident Wiesbaden, 1902 Regierungsrpräsident Aurich, 1910 Koblenz, 1911 Oberpräsident Westfalen, geheimer Rat

MEYER, Woldemar; geb. Vilsen 03. 01. 1861; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, 1894 Amtsrichter Diepholz, Landgerichtsdirektor Verden, 1899 Mitglied Abgeordnetenhaus Preußen (nationalliberal); Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 388

HOPPE, Johannes Heinrich Nicolaus, Amtsanwalt Dr.; geb. Horneburg bei Stade 13. 02. 1861; gest. Stade 22. 07. 1925; WG.: 1881-1884 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, Promotion Univ. Göttingen, Amtsanwalt, 1909-1918 MdR (NL)

BORNHAK, Conrad, Prof. Dr.; geb. Nordhausen 21. 03. 1861; gest. Berlin 12. 02. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Berlin, 1885 Promotion Univ. Göttingen, 1887 Habilitation Univ. Berlin, 1893 Amtsrichter Prenzlau, 1894 Berlin, 1897 ao. Prof. Univ. Berlin, LB Kriegsakademie, 1924 emeritiert, Suspendierung wegen Kritik an Weimarer Verfassung, 1928 Prof. Univ. Kairo, 1931-1939 Lehrtätigkeit Deutschland; F.: Verwaltungsrecht, deutsches Recht und seine Geschichte; Verö.: Geschichte des preußischen Verwaltungsrechts Bd. 1ff. 1884ff.; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 303, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 132, 257, DBE, IBI 1, 137b

KÖPPE, Hans, Prof. Dr.; geb. Dessau 30. 10. 1861; gest. Marburg an der Lahn 22. 01. 1946; WG.: Vater Rechtsanwalt, 1880 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Leipzig, Halle, 1888 Gerichtsassessor Roßla/Harz, Meiningen, 1891 Staatsanwalt Naumburg an der Saale, 1897 Dienstaustritt, 1899 Studium Volkswirtschaftslehre, Finanzwissenschaft, Statistik Univ. Göttingen, 1901 Promotion (Dr. phil.) Univ. Rostock, 1904 Habilitation, Doz. Univ. Gießen, 1905 Doz., 1908 ao. Prof., 1915-1929 o. Prof. Univ. Marburg (Nationalökonomie); Verö.: Freie oder Zwangstilgung der Staatsschulden? 1901 (Dissertation), Die Reichsfinanzreform 1902, Finanzwissenschaft 1919, 2. A. 1924, 3. A. 1932 Grundriss zum Studium der politischen Ökonomie, Leitfaden zum Studium der Finanzwissenschaft 1924; Son.: NDB, DBE

SCHWERING, Josef, RA Dr.; geb. Osterwick 27. 11. 1861; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 17. 08. 1888 Promotion Univ. Göttingen, Rechtsanwalt Hamm, Justizrat; F.: römisches Recht, vergleichende Rechtswissenschaft, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Zur Lehre vom kanonischen Gewohnheitsrecht 1888 (Dissertation), Das römische Recht das deutsche Recht und das Bürgerliche Gesetzbuch 1900, Das Grundproblem der Rechtsreform 1911; Son.: Herausgeber Zeitschrift der Anwaltskammer in Hamm, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

KIPP, Theodor (Louis), Prof. Dr.; geb. Hamburg 10. 04. 1862; gest. Ospedaletti/Riviera 18. 08. 1931; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen (Rudolf von Jhering), Leipzig (Bernhard Windscheid), 1883 Promotion Univ. Göttingen, 17. 03. 1887 Habilitation Univ. Leipzig (Bernhard Windscheid), 13. 07. 1887 ao. Prof. Univ. Halle, 28. 11. 1888 o. Prof. Univ. Kiel, 20. 01. 1893 Erlangen, 01. 10. 1901 Berlin; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, Familienrecht, Erbrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Litisdenuntiation als Prozesseinleitungsform im römischen Zivilprozess 1887, Festgabe zu Bernhard Windscheids fünfzigjährigem Doktorjubiläum hg. v. Stammler Rudolf/Kipp Theodor 1888 Neudruck 1979, Quellenkunde des römischen Rechts 1896, Geschichte der Quellen des römischen Rechts 2. A. 1903, 3. A. 1909, 4. A. 1919, Windscheid Bernhard Lehrbuch des Pandektenrechts 8. A. 1901 bearb. v. Kipp Theodor, Kipp Theodor/Wolff Martin Das Familienrecht 1. und 2. A. 1912 (Enneccerus 2/2), 4. A. 1923, 5. A. 1925, 6. A. 1938, 7. A. 1931, Erbrecht 1911 (Enneccerus 2/3), 2. A. 1913, 3. A. 1919, 4. A. 1921, 5. A. 1923, 6. A. 1926, 7. A. 1928, 8. A. 1930, (9. A. bearb. v. Coing Helmut 1953); Son.: 18. 04. 1904 geheimer Justizrat, Kürschner 1931, Nachruf Rabel, Ernst, Theodor Kipp, Forschungen und Fortschritte 7 (1931), 207, Wolff, Martin, Theodor Kipp, 1932

LEIST, (Paul Gerhard) Alexander, Prof. Dr.; geb. Jena 17. 10. 1862; gest. Göttingen 03. 12. 1918; WG.: 1882 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Berlin, Jena, Tübingen, 1885 Promotion Univ. Tübingen, 1886 Referendar OLG Celle, 1889 Habilitation, Privatdozent Univ. Halle, 1891 Privatdozent Univ. Marburg, 28. 10. 1892 ao. Prof. Univ. Göttingen, 01. 04. 1893 Prof. Univ. Marburg, 10. 07. [01. 10.] 1895 Prof. Univ. Gießen, geheimer Justizrat, 1917 o. Prof. Univ. Göttingen, 1918 Freitod; F.: Privatrecht; Verö.: Die Sicherung von Forderungen durch Übereignung von Mobilien 1889 Neudruck 1970, Vereinsherrschaft und Vereinsfreiheit im künftigen Reichsrecht 1899; Son.: Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 151, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 53, 55, Klingelhöfer Marburger Juristenfakultät 1972, 111

DRIVER, Franz Clemens Titus; geb. Friesoythe 04. 01. 1863; gest. Oldenburg 22. 07. 1943; WG.: aus Juristenfamilie, Studium Rechtswissenschaft Univ. Straßburg, Heidelberg, Berlin, Göttingen, Promotion Univ. Göttingen, 1890 Staatsdienst Oldenburg, 1907-1919 und 1923-1924 Landtagsabgeordneter (Zentrum), 1918 Landesdirektorium, 1932 Rückzug aus der Politik; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 335

SAVIGNY, Leo von, Prof. Dr.; geb. Brüssel 19. 06. 1863; gest. Münster 10. 05. 1910; WG.: Vater Regierungsrat, 1885 erste jur. Staatsprüfung, 21. 06. 1885 Promotion Univ. Göttingen, 01. 10. 1891 o. Prof. Univ. Freiburg im Üchtland/Schweiz, 01. 04. 1898 ao. Prof. Univ. Göttingen, 15. 10. 1900 Kultusministerium Preußen, 01. 10. 1901 o. Prof. Univ. Marburg, 01. 10. 1902 o. Prof. Univ. Münster, 1904/1905 Rektor Univ. Münster, 1907 geheimer Regierungsrat; F.: deutsches Recht, Strafrecht, Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Stellung der Rechtswissenschaft zur Universität 1895, Autokratie und Staatsrecht 1906, Das parlamentarische Wahlrecht im Reiche und in Preußen und seine Reform 1907, Des Zentrums Wandlung und Ende 1907; Son.: Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 140f., Catalogus professorum Gottingensium 1962, 59

RISSMÜLLER, Julius, Oberbürgermeister Dr.; geb. Hannoversch Münden 28. 11. 1863; gest. Hahnenklee 30. 06. 1933; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Leipzig, Berlin, 1887 Promotion, 1892 Gerichtsassessor, 1898 Stadtsyndikus Osnabrück, 1904 Oberbürgermeister Osnabrück; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 405

DIECKMANN, Wilhelm, RA Notar Dr.; geb. Hannover 03. 03. 1865; gest. Hannover 22. 05. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Leipzig, Berlin, Rechtsanwalt Hannover, Justizrat, 1919 Notar, 1926-1930 stellvertretendes Mitglied Staatsrat Preußen; Son.: Der preußische Staatsrat 1921-1933 bearbeitet von Lilla Joachim 2005, 31

OERTMANN, Paul (Ernst Wilhelm), Prof. Dr. Dr.; geb. 03. 07. 1865; gest. 22. 05. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion (Dr. iur. Dr. phil.), ao. Prof. Univ. Berlin, o. Prof. Univ. Erlangen, 1918 Prof. Univ. Göttingen, 1934 Emeritierung; F.: deutsches bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Das Testamentum Mysticum 1886, Kommentar zum BGB - Allgemeiner Teil 2. A. 1908, 3. A. 1927, Kommentar zum BGB - Recht der Schuldverhältnisse 1899, 5. A. 1929, Die Geschäftsgrundlage - Ein neuer Rechtsbegriff 1921, Interesse und Begriff in der Rechtswissenschaft 1931; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 53, Paul Oertmann, (in) Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 385 (Diederichsen Uwe), Kleinheyer/Schröder, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 415

WACHENFELD, Friedrich, Prof. Dr.; geb. Kassel 08. 10. 1865; WG.: 09. 01. 1888 Promotion Univ. Göttingen, 18. 10. 1890 Habilitation Univ. Marburg, 01. 04. 1896 ao. Prof. Univ. Marburg, 01. 04. 1899 o. Prof. Univ. Rostock, 09. 04. 1916 geheimer Justizrat; F.: Strafrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Überlegung in unserem heutigen Mordbegriff 1888 (Dissertation), Die Begriffe von Mord und Totschlag sowie vorsätzlicher Körperverletzung mit tödlichem Ausgange in der Gesetzgebung seit der Mitte des 18. Jahrhunderts 1890, Homosexualität und Strafgesetz 1901, Die Tötungsdelikte 1909, Lehrbuch des deutschen Strafrechts 1914; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 152

MANSFELD, Richard, OLG Rat Dr.; geb. Wolfenbüttel 29. 11. 1865; gest. 05. 12. 1943; WG.: 1884 Studium Philosophie, alte Sprachen, Rechtswissenschaft Univ. Straßburg, Berlin, Leipzig, Promotion Dr. iur. Univ. Göttingen, 1891 zweite jur. Staatsprüfung, 1892 Assessor, 1894 Amtsanwalt Appellationsgericht Braunschweig, 1895 Amtsrichter Appellationsgericht Braunschweig, 1896 Richter Landesgericht Braunschweig,, 1906 Oberlandesgerichtsrat Braunschweig, 1907 Reichsgerichtsrat Leipzig; Verö.: Rechtswohltat des Inventars und die Stellung der Erbengemeinschaft inbesondere einer Mehrheit von Erben gegenüber (Dissertation), Der publizistische Reaktionsanspruch und sein Rechtsschutz im Herzogtum Braunschweig 1895; Son.: Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993, 507 (Miosge Dieter), Niedersächsische Juristen 2003, 385

BOLDT, Walter, Prof.; geb. 02. 12. 1865; gest. 29. 10. 1948; WG.: 1920 Prof. Univ. Göttingen (Steuerrecht), 1935 emeritiert; F.: Steuerrecht; Verö.: Die Grundstückszuwachssteuer 1926; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, Catalogus professorum Gottingensium

HAMPE, E. August; geb. Holzminden 20. 04. 1866; gest. Holzminden 06. 02. 1945; WG.: Vater Obergerichtsadvokat, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, 1891 Amtsrichter, 1907 Oberlandesgerichtsrat Braunschweig, 1918 Landtagsmitglied Braunschweig, 1919-1920 Justizminister Braunschweig, 1921 Senatspräsident, Mitglied konstituierende Nationalversammlung, 1924-1928 Reichstagsabgeordneter (deutsch-hannoversche Partei); F.: bürgerliches Recht; Verö.: Das partikulare braunschweigische Privatrecht 1896; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1908-1918 Hg. Braunschweiger Zeitschrift für Rechtspflege, DBE, Niedersächsische Juristen 2003, 354f.

HIPPEL, Robert von, Prof. Dr.; geb. Königsberg 08. 07. 1866; gest. Göttingen 16. 06. 1951; WG.: Vater Ophthalmologe (Arthur von Hippel), 1884 Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen, Freiburg im Breisgau, Berlin, Marburg, 17. 05. 1888 Promotion, 1889 Ass. Univ. Halle (Franz von Liszt), 1891 Habilitation Univ. Kiel, 1892 ao. Prof. Univ. Straßburg, 1895 o. Prof. Univ. Rostock, 1899 Prof. Univ. Göttingen, 1916/17 Rektor, 1920 emeritiert; F.: Strafrecht; Verö.: Die korrektionelle Nachhaft 1889 (Dissertation), Die Tierquälerei in der Strafgesetzgebung des In- und Auslandes 1891 (Habilitationsschrift), Deutsches Strafrecht Bd. 1f. 1925ff., Der deutsche Strafprozess 1941; Son.: Catalogus professorum Gottingensium 1962, 53, Würdigung NJW 1966, 1256 (Spendel Günter), NDB, Robert von Hippel, in Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 413 (Dölling Dieter), DBE

KRÜCKMANN, Paul, Prof. Dr.; geb. 25. 10. 1866; gest. 10. 10. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1894 Priv.-Doz. Univ. Göttingen, 1898 ao. Prof. Univ. Greifswald, 1902 o. Prof. Univ. Münster; F.: deutsches bürgerliches Recht; Verö.: Insitutionen des Bürgerlichen Gesetzbuches 1898; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 69

BLUME, Wilhelm (Hermann Karl Viktor) von, Prof. Dr.; geb. Berlin 09. 05. 1867; gest. 02. 10. 1927; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1890 Referendariat OLG Celle, 1892 Promotion Univ. Göttingen, 1894 Habilitation Univ. Göttingen, 1896 ao. Prof. Univ. Marburg, 1898 o. Prof. Univ. Rostock, 1900 Univ. Königsberg, 1904 Univ. Halle, 1911 Entlassung aus dem Staatsdienst, 1912 o. Prof. Univ. Tübingen, 1919 Regierungskommissar, Berater Verfassungsreform Württemberg; F.: römisches Recht; Son.: Catalogus professorum academiae Marburgensis, Kürschner 1925, 1926

SCHOEN, Paul, Prof. Dr.; geb. Königsberg 16. 05. 1867; gest. Göttingen 21. 09. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Nationalökonomie Univ. Königsberg, Leipzig, 1889 Promotion, Regierungsreferendar, Assessor Königsberg, 1894 Habilitation, 1896 ao. Prof. Univ. Jena, 1900 o. Prof. Univ. Göttingen; F.: Kirchenrecht, Völkerrecht; Verö.: Evangelisches Kirchenrecht in Preußen Bd. 1ff. 1903ff., Das neue Verfassungsrecht der evangelischen Landeskirche in Preußen 1929; Son.: Weisfert, DBA 1129, 419, DBI 4, 1831c, IBI 2, 977c, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 53, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941

VORETZSCH, Ernst-Arthur, Botschafter Dr.; geb. Lucka/Thüringen 13. 08. 1868; gest. Ansbach (Schloss Colmberg) 17. 05. 1965; WG.: Vater Amtsgerichtsrat, Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Göttingen, Berlin, Leipzig, 1895 Promotion (Dr. iur.), 1899 auswärtiger Dienst, 1917 Konsul Kristiania/Oslo, 1920 Gesandter Lissabon, 1928-1933 Botschafter Tokio, Studium asiatische Kunst; Verö.: Altchinesische Bronzen 1924, Chinesische Gemälde 1832; Son.: 1925 Gründer deutsches Gymnasium Lissabon, 1932 Gründer deutsches Kulturinstitut Kyoto, 1937 Gründer Museum für asiatische Kunst Bamberg, DBE

OPPEN, Heinrich Karl Eberhard von; geb. Breslau 06. 04. 1869; gest. Altfriedland 02. 11. 1925; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, Landrat Kreis Oberbarnim, 1909 Polizeipräsident Breslau, 1916 Berlin, 1921-1925 Mitglied Staatsrat Preußen; Son.: DNVP, Der preußische Staatsrat 1921-1933 bearbeitet von Lilla Joachim 2005, 115f.

LIEPMANN, Moritz, Prof. Dr. Dr.; geb. Danzig 08. 09. 1869; gest. Hamburg 26. 08. 1928; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Leipzig, Kiel, 1891 Promotion Univ. Jena (Dr. iur.), 1896 Promotion Univ. Halle (Dr. phil.), 1897 Habilitation Univ. Halle (Strafrecht, Rechtsphilosophie), 1902 o. Prof. Univ. Kiel, 1919 Prof. Univ. Hamburg, Vorstandsmitglied internationale kriminalistische Vereinigung, Richter, 1923 Begründer Arbeitsgemeinschaft für die Reform des Strafvollzugs; F.: Strafrecht, Prozessrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Verö.: Einleitung in das Strafrecht 1900, Die Reform des deutschen Strafrechts 1921, Krieg und Kriminalität in Deutschland 1930; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, Hg. Hamburgische Schriften zur gesamten Strafrechtswissenschaft, Monatsschrift für Kriminalpsychologie und Strafrechtsreform (Festschrift) 1930,  Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 38, NDB, DBE

HAßLACHER, (Johann) Jakob (Emil), Dr.; geb. Saarbrücken 02. 12. 1869; gest. Schwarzach-Sankt Veit/Salzburg 18. 07. 1940; WG.: Onkel Theologe (Peter Haßlacher), Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Bonn, 1892 Promotion Univ. Göttingen, 1896 Hilfsrichter LG Saarbrücken, Justitiar, 1899 Vorstandsmitglied Gelsenkirchener Bergwerks AG, 1910-1936 Generaldirektor Rheinische Stahlwerke, 1912 Stadtverordneter Duisburg, 1921-1930 stellvertretendes Mitglied Staatsrat Preußen, 1925-1929 Staatsratsmitglied Preußen, 1928-1930 Reichstagsabgeordneter (deutschnationale VP); Verö.: Der Werdegang der rheinischen Stahlwerke 1936; Son.: NDB, DBE, DNVP, Der preußische Staatsrat 1921-1933 bearbeitet von Lilla Joachim 2005, 64f.

LEONHARD, Franz, Prof. Dr.; geb. Frankfurt an der Oder 01. 09. 1870; gest. Marburg 20. 07. 1950; WG.: Vater Justizrat, Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Königsberg, 1891 erste jur. Staatsprüfung, 1896 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion, Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Göttingen, Assessor Göttingen, 1898 ao. Prof. Univ. Marburg, 1899 o. Prof. Univ. Marburg, 1912-1918 Stadtverordneter Marburg, 1914 Kriegsdienst, Verwundung, 1917 geheimer Justizrat, 1935 emeritiert; F.: deutsches bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1950, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 139, Würdigung NJW 1950, 683 (Roesen Anton), Catalogus professorum Gottingensium 1962, 69, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 117

HATSCHEK, Julius (Karl), Prof. Dr.; geb. Czernowitz 21. 08. 1872; gest. Göttingen 12. 06. 1926; WG.: Vater Rechtsanwalt (Isidor Hatschek), 1890 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Czernowitz, Wien, Heidelberg, 1895 Promotion Univ. Czernowitz, 1898 Habilitation Univ. Heidelberg, Studienreise Großbritannien, 1905 ao. Prof. Verwaltungsakademie Posen, 1907 Mitarbeiter Unterrichtsministerium Preußen, 1909 ao. Prof., 1921 o. Prof. Univ. Göttingen; F.: Staatsrecht, Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht, Rechtsvergleich, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Englische Verfassungsgeschichte bis zum Regierungsantritt der Königin Viktoria 1913, Das Staatsrecht des vereinigten Königreichs Großbritannien Irland 1914, Institutionen des deutschen und preußischen Verwaltungsrechts 1919, 2. A. 1922, (Lehrbuch des deutschen und preußischen Verwaltungsrechts) 8. A. 1931, Britisches und römisches Weltreich 1921, Völkerrecht 1923; Son.: Kürschner 1925, 1926, NDB, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 54, 59, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986, Julius Hatschek, (in) Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 365 (Sattler Andreas), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 97, 237f., DBE

BEYERLE, Konrad, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Waldshut/Baden 14. 09. 1872; gest. München 26. 04. 1933 (unerwartet durch Herzversagen an den Folgen seit 20 Jahren plagenden Leidens); WG.: Familie aus Hebesau bei Kirchheim/Teck (Bäuerle), Vater Rechtsanwalt (Karl Beyerle, 1915 gestorben), Bruder Rechtshistoriker (Franz Beyerle), Grundschule und Gymnasium Konstanz, 1891 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. München, Heidelberg, beeinflusst von Georg Beseler, 1895 erste jur. Staatsprüfung, 31. 07. 1895 Promotion Univ. Heidelberg (ohne Dissertation, Richard Schröder), 1898 zweite jur. Staatsprüfung, 1899 Habilitation (auf Vorschlag Richard Schröders bei Ulrich Stutz unter glücklicher Überwindung gewisser Widerstände) (deutsches Recht und badisches Recht), 1900 ao. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1902 o. Prof. Univ. Breslau (Nachfolge Felix Dahn), 1906 Univ. Göttingen (Nachfolge Ferdinand Frensdorff), 1917 Univ. Bonn (Nachfolge Ulrich Stutz), 01. 02. 1917 Mitglied politische Abteilung Generalgouvernement Belgien, Referent Verwaltungschef Flandern, 1918 Univ. München (Nachfolge Karl von Gareis, 1926 Gründung eines Instituts), Geheimrat, 1919 Mitglied Weimarer Nationalversammlung (Bayerische Volkspartei), Mitglied des Reichstags, Mitglied Staatsgerichtshof, Mitarbeit Weimarer Reichsverfassung; F.: Rechtswissenschaft, Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, badisch-französisches Zivilrecht, deutsches Recht und seine Geschichte, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtsphilosophie, Kirchenrecht; Verö.: Die Konstanzer Ratslisten des Mittelalters 1898, Konstanz im Dreißigjährigen Kriege 1900, Grundeigentumsverhältnisse und Bürgerrecht im mittelalterlichen Konstanz 1902 (Habilitationsschrift), Die Geschichte des Chorstifts und der Pfarrei St. Johann zu Konstanz 1908, Die Verfassung des deutschen Reiches 1919, Das Haus Wittelsbach und der Freistaat Bayern 1921, Die Rechtsansprüche des Hauses Wittelsbach 1924, Lex Baiuvariorum 1926; Son.: Dr. h. c. phil. Univ. Mailand, Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, Nachruf ZRG GA 54 (1934) XXV (Stutz Ulrich), Catalogus professorum Gottingensium, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 70, NDB, Hense Thomas Konrad Beyerle (Dissertation München 2002), DBE

MERKEL, Paul, Prof. Dr.; geb. Rostock 18. 09. 1872; gest. München 10. 12. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1894 erste jur. Staatsprüfung München, Rechtspraktikant Nürnberg, 1896 Promotion Promotion Univ. Göttingen, 1897 zweite jur. Staatsprüfung, 1900 Habilitation Univ. Marburg, 1906 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1909 ao. Prof. Univ. Greifswald, 1913 o. Prof. Univ. Greifswald, 1915 Bataillonsführer, 1918 Entlassung aus dem Heeresdienst; F.: Strafrecht, Prozessrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Zivilprozessrecht; Verö.: Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927 168; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Vorholz Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät Greifswald 2000

TITZE, Heinrich, Prof. Dr.; geb. 23. 10. 1872; gest. 07. 04. 1945; WG.: 1897 Promotion Univ. Berlin, 1900 Habilitation Univ. Göttingen, 1902 ao. Prof. Univ. Göttingen, 1908 o. Prof Univ. Göttingen, 1917 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Notstandsrechte im deutschen bürgerlichen Gesetzbuche und ihre geschichtliche Entwickelung 1897 (Dissertation), Die Unmöglichkeit der Leistung nach deutschem bürgerlichen Recht 1900, Familienrecht 1906, Die Lehre vom Missverständnis 1910, Richtermacht und Vertragsinhalt 1921, Bürgerliches Recht 1923, 2. A. 1926, 3. A. 1928, 4. A. 1932, Rechtsvergleichende Abhandlungen hg. v. Titze Heinrich/Wolff Martin 1925; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941,  Aus Rechtsvergleichung und internationalem Privatrecht (Festschrift) 1942, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 53, 59, 69, Wesener Gunter Österreichisches Privatrecht an der Universität Graz, 2002, 37

RABEL, Ernst, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Wien 28. 01. 1874; gest. Zürich 07. 09. 1955; WG.: jüdische Familie, Vater Rechtsanwalt,  Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1895 Promotion Univ. Wien, Rechtsanwalt, 1902 Habilitation Univ. Wien (Ludwig Mitteis/Strohal), 1904 ao. Prof. Univ. Leipzig, 1906 o. Prof. Univ. Basel, Appellationsgerichtsrat Basel,  1910 Prof. Univ. Kiel, 1911 Prof. Univ. Göttingen, 1916 Prof. Univ. München, 1926 Prof. Univ. Berlin (bis 1935), 1939 Emigration in die Vereinigten Staaten von Amerika, 1940 Research Associate Univ. of Michigan Law School Ann Arbor, später auch Harvard Univ. Law School Cambridge, 1950 Hon.-Prof. Univ. Tübingen; F.: römisches Recht, Zivilrecht, vergleichende Rechtswissenschaft, internationales Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Haftung des Verkäufers wegen Mangels im Recht 1902 (Habilitationsschrift), Grundzüge des römischen Privatrechts 1915, 2. A. 1955, Das Recht des Warenkaufs Bd. 1f. 1936ff., The conflict of laws - A comparative study Bd. 1ff. 1945ff., 2. A. 1958ff., Gesammelte Aufsätze hg. v. Leser Hans Georg bzw. Wolff Hans Julius Bd. 1ff. 1965ff. (Schriftenverzeichnis Bd. 3 1967 731-755), Schriften aus Nachlass RabelsZ 50 (1986) 251-338; Son.: 1916 Begründer des ersten Instituts für Rechtsvergleichung Univ. München, 1926-1937 Leiter des Kaiser-Wilhelm-Instituts für ausländisches und internationales Privatrecht in Berlin, Richter internationaler Gerichtshof Den Haag, Dr. h. c. Univ. Athen, Löwen/Belgien, Tulane Law Review 19 (New Orleans 1944/1945) Nr. 1 hg. v. Rheinstein Max/Wolff Hans Julius, Festschrift für Ernst Rabel hg. v. Dölle Hans/Rheinstein Max/Zweigert Konrad/Kunkel Wolfgang/Wolff Hans Julius (Festschrift) 1954 (Schriftenverzeichnis Bd. 1 685-704), Kleinheyer/Schröder, Würdigung NJW 1956, 583 (Caemmerer Ernst von), JuS 1987, 852 (Leser Hans G.), Ernst Rabel (in) Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 456 (Gamillscheg Franz), Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993 571 (Kegel Gerhard), DBE, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 53, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 397

MÜLLER-ERZBACH, Rudolf, Prof. Dr.; geb. Perleberg/Brandenburg 23. 03. 1874; gest. München 04. 08. 1959; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Freiburg im Breisgau, Bonn, Berlin, 1898 Promotion, 1903 Habilitation Univ. Bonn, 1911 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1918 o. Prof. Univ. Göttingen, 1925 Prof. Univ. München; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Handelsrecht, Bergrecht, privatrechtliche Methodenlehre, Rechtsgeschichte, Rechtsphilosophie; Verö.: Das Traditionsprinzip beim Erwerbe des Eigentums 1897, Das Bergrecht Preußens und des weiteren Deutschlands 1917, Deutsches Handelsrecht 1921, 2. A. 1927, 3. A. 1928 Neudruck 1969, Das private Recht der Mitgliedschaft als Prüfstein eines kausalen Rechtsdenkens 1948, Kampf um die Persönlichkeit 1949, Die Rechtswissenschaft im Umbau 1950; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Würdigung NJW 1949, 299 (Löhlein Roland), Würdigung NJW 1954, Studien zum kausalen Rechtsdenken hg. v. Löhlein Roland/Seidl Erwin (Festschrift) 1954, 462 (Löhlein Roland), Würdigung NJW 1959 568 (Seidl Erwin), Würdigung NJW 1959 1624 (Löhlein R.), Catalogus professorum Gottingensium 1962, 53, Knauthe K. Kausales Rechtsdenken und Rechtssoziologie - Eine Würdigung der Lehre von Müller-Erzbach 1968, Nunn Christian Rudolf Müller-Erzbach (1874-1959) - von der realen Methode über die Interessenjurisprudenz zum kausalen Rechtsdenken 1997, DBE

KNOKE, Paul, Dr.; geb. Wunstorf 27. 08. 1874; WG.: 1901 Prof. Univ. Göttingen, 1904 Prof. Univ. Königsberg, Verwalter Braunschweig-Lüneburg; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 65

SCHÜCKING, Walther (Max Adrian), Prof. Dr.; geb. Münster/Westfalen 06. 01. 1875; gest. Den Haag 26. 08. 1935; WG.: aus jüdischer Familie, Großvater Schriftsteller (Levin Schücking), Vater Landgerichtsrat, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Bonn, Berlin, Göttingen, 11. 08. 1897 Promotion, 28. 10. 1899 Habilitation Univ. Göttingen, 01. 10. 1900 ao. Prof. Univ. Breslau, 1902 ao. Prof. Univ. Marburg, 1903 o. Prof. Univ. Marburg,  1919 Hauptbevollmächtigter Friedensverhandlungen Versailles, 1919-1928 Nationalversammlungsmitglied, Reichstagsabgeordneter (deutsche demokratische Partei), 1921 Prof. Handelshochschule Berlin, 01. 04. 1921 Entlassung, 1926 Prof. Univ. Kiel, 1930 erster deutscher Richter internationaler Gerichtshof Den Haag, 1933 Entlassung; F.: Völkerrecht, weiter Staatsrecht, deutsche Rechtsgeschichte; Verö.: Der Regierungsantritt 1899, Neue Ziele der staatlichen Entwicklung 1913; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Leiter Untersuchungsausschuss zur Klärung der Kriegsschuldfrage, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 141, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 137f., Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 1665-1954 4. A. 1956, 42, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 69, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 58, 394

MEYER, Herbert, Prof. Dr.; geb. Breslau 10. 02. 1875; gest. Berlin 06. 03. 1941 (tückische Krankheit); WG.: Vater Physikprofessor (Oskar Emil Meyer), Bruder Historiker (Arnold Oskar Meyer), Bruder Geologe (Oskar Erich Meyer), Magdalenum Breslau, in Prima Johannesgymnasium, 1893 Studium Philologie Univ. Straßburg, 1895 Rechtswissenschaft Univ. Breslau (Otto Fischer, Felix Dahn, Ernst Heymann), Verbindungsstudent, 12. 03. 1900 Promotion, 07. 02. 1903 Habilitation Univ. Breslau (deutsches Recht), 1904 ao. Prof. Univ. Jena (Nachfolge Alfred Schultze), 1906 pers. o. Prof. Univ. Breslau (Nachfolge Konrad Beyerle), dann o. Prof. Univ. Breslau (Nachfolge Felix Dahn), Freundschaft mit Karl Rauch, 1918 Prof. Univ. Göttingen, 1928/1929 Rektor, 1937 Prof. Univ. Berlin; F.: Privatrecht; Verö.: Die Einkindschaft 1900 (Dissertation), Entwertung und Eigentum im deutschen Fahrnisrecht 1902, Das sogenannte Rheingauer Landrecht 1903, Neuere Satzung von Fahrnis und Schiffen 1903 (Habilitationsschrift), Das Publizitätsprinzip im deutschen bürgerlichen Recht, 1909, Felix Dahn 1913, Das Akzept 1918, Das Mühlhäuser Reichsrechtsbuch 1923, 2. A. 1934 Nachdruck 1969, 3. A. 1936, Sittenwidrige Verlagsverträge 1926, Recht und Volkstum 1929 (32 S.), Das Handgemal als Gerichtswahrzeichen 1934, Rasse und Recht bei den Germanen und Indogermanen 1937, Das Wesen des Führertums 1938; Son.: Nachruf ZRG 62 (1942) XIII (Heymann Ernst) (mit Schriftenverzeichnis), Catalogus professorum Gottingensium 1962, 53, DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 407f., Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941

GIERKE, Julius (Karl Otto) von, Prof. Dr.; geb. Breslau 05. 03. 1875; gest. Göttingen 02. 08. 1960; WG.: Vater Rechtshistoriker (Otto Gierke), 1884 Heidelberg, 1887 Berlin, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1898 Promotion Univ. Berlin, 1901 Habilitation Univ. Göttingen, 1904 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1908 o. Prof. (Nachfolge Rudolf His), 1919 Prof. Univ. Halle (Nachfolge Paul Rehme), 1925 Prof. Univ. Göttingen (Nachfolge Rudolf Müller-Erzbach), anfangs mit seinem mehr naiven als reflektierenden Nationalgefühl sich kräftig im Sinne des damaligen Regimes  äußernd, 1938 Zwangsemeritierung, 1945 Prof. Univ. Göttingen; F.: Rechtsgeschichte, Handelsrecht, bürgerliches Recht; Verö.: Die Versicherungsforderung bei Veräußerung der versicherten Sache 1898 (Dissertation), Die Geschichte des deutschen Deichrechts 2 Bände 1901 (Habilitationsschrift), 1918, Handels- und Schiffahrtsrecht 1921, 2. A. 1925, 3. A. 1929, 4. A. 1933, 5. A. 1941, 6. A. 1949, 7. A. 1955, 8. A. 1958, Sachenrecht 1925, 2. A: 1928, 3. A. 1948, 4. A. 1959, (Homeyer Gustav) Die deutschen Rechtsbücher des Mittelalters und ihre Handschriften 2. A. 1931-1934 (Mitbearbeiter), Versicherungsrecht Bd. 1f. 1937ff., Wertpapierrecht 1954; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, Festschrift für Julius von Gierke 1950 (Schriftenverzeichnis 365-367), Würdigung NJW 1955, 1142 (Thieme Hans), Nachruf ZRG GA 79 (1962) 477 (Thieme Hans) (wohlwollend, heiter, eigensinnig, unberechenbar), ZHR 124 (1961) (Raiser Ludwig), Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 396, Julius von Gierke, Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 471 (Müller-Laube Hans-M.), DBE

PERELS, Leopold (Emil Erwin), Prof. Dr.; geb. Kiel 07. 03. 1875; gest. Périgeux/Frankreich 25. 03. 1954; WG.: jüdische Familie, Vater Direktor des Reichsmarineamts (Dr. Ferdinand Perels), 1893 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, Berlin, Kiel, 1896 Referendar Berlin, Gehörleiden, 1898 Promotion Univ. Berlin, 1902 Assessor Berlin, 1903-1940 Mitarbeiter Rechtswörterbuch (Akademie der Wiss. Berlin), 1905 Habilitation Univ. Heidelberg (Richard Schröder), 1907-1933 Doz. Handelshochschule Mannheim, 1912 ao. Prof., 1928 o. Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, 1933 Entlassung, 1940-1945 Internierungslager Frankreich; F.: Handelsrecht,  Rechtsgeschichte; Verö.: Strandungsdelikte im deutschen Recht 1898 (Dissertation), Die Stellung des Kapitäns im deutschen Seehandelsrecht 1906 (Habilitationsschrift), Urkunden zur Geschichte des deutschen Privatrechts hg. v. Schröder Richard/Perles Leopold 3. A. 1912, El libro del consulado de mar 1917, Wechselprotest und Wechselklage 1929; Son.: 1912-1933 Hg. Urkunden zur Geschichte des deutschen Privatrechts, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 202, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Nachruf ZRG 72 (1955) 458 (Gönnenwein Otto)

HOFFMANN, Hermann Edler von; geb. Berlin 08. 06. 1875; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1902 Prof. Univ. Göttingen, 1908 Prof. Univ. Posen, Stadtsyndikus Düsseldorf; F.: Handelsrecht, Verkehrsrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 65

ABEGG, Wilhelm, Staatssekretär RA Dr.; geb. Berlin 29. 08. 1876; gest. Baden-Baden 18. 10. 1951; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Göttingen, 1903 Promotion Univ. Göttingen, kaufmännische Ausbildung, 1907 Staatsdienst Preußen, 1910 Regierungsrat, 1917 Kriegsdienst, 1920 Ministerialrat Innenministerium Preußen, Leiter der Polizeiabteilung, 1926 Staatssekretär, 1932 Versuch des Zusammenschlusses der gegen den Nationalsozialismus gerichteten Kräfte, 1933 Emigration nach Zürich/Schweiz, Anwalt für internationales Recht; Verö.: Die Verjährung der Einreden 1903 (Dissertation), Für den neuen Staat 1928, Die preußische Verwaltung und ihre Reform 1928; Son.: Deutsche Demokratische Partei, Reichsbanner, DBE, Kaminski Heinrich, Wilhelm Abegg, 1986

BENDIX, Ludwig, RA und Notar Dr.; geb. Dorstfeld/Westfalen 28. 06. 1877; gest. Oakland/Kalifornien/Vereinigte Staaten von Amerika 03. 01. 1954; WG.: 1897 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Nationalökonomie, 1902 Promotion Univ. Göttingen (Rechtswissenschaft), 1907 Rechtsanwalt und Notar Berlin, 1933 Inhaftierung (vier Monate), Rechtsberater, 1935-1937 Internierung Lichtenburg, Dachau, Emigration Palästina, 1947 Vereinigte Staaten von Amerika, freier Schriftsteller, Justizkritiker; F.: Strafrecht; Verö.: Ich war in Dachau - Aus einem Tagebuch aus Konzentrationslagern in Deutschland 1946, Zur Psychologie der Urteilstätigkeit des Berufsrichters und andere Schriften hg. v. Weiß Manfred 1968; Son.: Kürschner 1931, 1935, Pseudonym Heinrich Huckarde, Baruch Boker, A. Hozer, Mitbegründer Die Justiz, DBE, Über gesellschaftliche und psychologische Abhängigkeiten des Richters NJW 1968, 2370 (Rasehorn Theo), Würdigung Demokratie und Recht 1989, 323 (Rasehorn Theo)

MANES, Alfred, Prof. Dr. Dr.; geb. Frankfurt am Main 27. 09. 1877; gest. Chicago 30. 03. 1963; WG.: Vater Fabrikant, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. München, Straßburg, Göttingen, 1898 Promotion Univ. Göttingen (Dr. iur.), 1899 Promotion Univ. Heidelberg (Dr. phil.), London-Aufenthalt, 1902 Generalsekretär, Vorstand deutscher Verein für Versicherungswissenschaft Berlin, 1906 Prof. Handelshochschule Berlin (Versicherungswesen), 1925 Prof. Univ. Berlin, 1935 Emigration, Gastprof. Südamerika, 1946-1950 Prof. Univ. Bloomington/Indiana, Bradley/Illinois; F.: Versicherungswissenschaft, Staatswissenschaft; Verö.: Versicherungswesen Bd. 1ff. 1905, 2. A. 1913, 3. A. 1922, 4. A. 1924, 5. A. 1930ff.; Son.: Gastprof. Hochschule Sankt Gallen, Festgabe 1927, IBI 2, 705b, Kürschner 1935

EGER, (Ernst Ludwig Theodor) Otto, Prof. Dr.; geb. Darmstadt 19. 10. 1877; gest. Gießen 11. 04. 1949; WG.: 1895 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Gießen, Berlin, 10. 07. 1900 Promotion Univ. Gießen (Gerhard Alexander Leist), 1905-1908 wiss. Ass. Univ. Gießen, März 1909 Habilitation Univ. Leipzig (Ludwig Mitteis), Frühjahr 1910 o. Prof. Univ. Basel, 1914/1915 Rektor, 01. 04. 1918 Univ. Gießen, 1923/1924 Rektor, 1930/1931 Rektor, nach Schließung der Univ. Gießen 1946 Lehrbeauftragter Univ. Marburg, 01. 01. 1949 emeritiert; F.: deutsches bürgerliches Recht, römisches Recht und seine Geschichte; Verö.: Vertretung beim Eigentumserwerb an beweglichen Sachen 1899 (Dissertation), Zum ägyptischen Grundbuchwesen in römischer Zeit - Untersuchungen auf Grund der griechischen Papyri 1909 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1926, 1931, 1935, 1940/1941, Geburtsdatum ungewiss (29. 10. 1877 Gießener Vorlesungen), 1933 Leiter William-G.-Kerckhoff-Stiftung, Gießener Hochschulges. Bd. 18 94, DBE

WALSMANN, Hans, Prof. Dr.; geb. 13. 12. 1877; gest. 13. 04. 1939; WG.: 1900 Promotion Univ. Rostock, 1905 Prof. Univ. Göttingen, 1910 Prof. Univ. Rostock; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Compensatio lucri cum damno 1900 (Dissertation), Die Voraussetzungen der Zwangsvollstreckung in das Eingebrachte und das Gesamtgut 1904, Die streitgenössische Nebenintervention 1905, Der Verzicht 1912, Die persönliche Freiheit im Rechte der Zwangsvollstreckung 1922, Die zivilrechtliche Bedeutung der Geldentwertung 1923, Die Anschlussberufung 1928, Rechtsstreit und Vollstreckung 1936; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 69

BRAUN, Magnus Freiherr von; geb. Neucken bei Preußisch Eylau 08. 02. 1878; gest. Oberaudorf am Inn 30. 08. 1972; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Göttingen, Königsberg, 1902 erste jur. Staatsprüfung, 1905 zweite jur. Staatsprüfung, 1906-1910 Assessor Ministerium für Handel und Gewerbe, 1910 Landrat Wirsitz/Bezirk Bromberg, 1917 Ministerialdirektor, Pressechef Reichsamt des Innern, 1918 Leiter politische Abteilung Militärverwaltung Wilna, Regierungspräsident Gumbinnen, 1920 Verbandsdirektor Raiffeisen-Genossenschaft Brandenburg, Schleswig-Holstein, Grenzmark, 1930 stellvertretender Präsident Reichsverband deutscher landwirtschaftlicher Genossenschaften, 1932/1933 Reichsernährungsminister, Sohn Raketenkonstrukteur (Wernher von Braun); Son.: DBE

REINEKE, Werner, RA Notar Dr.; geb. Minden/Westfalen 18. 05. 1878; gest. Minden 07. 01. 1964; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Freiburg im Breisgau, Berlin, Göttingen, 1900 Promotion Univ. Göttingen, 1908 Rechtsanwalt Münster, 1919 Notar, 1921-1926 stellvertretendes Mitglied Staatsrat Preußen; Verö.: Die Haftung der juristischen Person für die Handlungen ihrer Vertreter und Gehilfen 1900 (Dissertation); Son.: Mitglied Zentrum, Der preußische Staatsrat 1921-1933 bearbeitet von Lilla Joachim 2005, 130

BRÜCKNER, Wilhelm, Dr.; geb. 29. 09. 1878; gest. Schwerin 18. 09. 1928; WG.: Vater Kirchenrat, Studium Mathematik, Staatswissenschaft, Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, Rostock, 1901 Promotion (Rechtswissenschaft), Referendar Rostock, 1905-1909 Senatssekretär, Regierungsrat, Amtsrichter Lübeck, 1910-1912 Bürgermeister Schleswig, 1913-1919 Oberkirchenrat Schwerin, 1919 Ministerialdirektor Justizministerium Mecklenburg-Schwerin, 1921-1923 Justizminister Mecklenburg-Schwerin

RUMPF, Max, Prof. Dr.; geb. Berne/Niedersachsen 13. 11. 1878; gest. München 19. 10. 1953; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, München, Berlin, 1904 Promotion Univ. Göttingen, Justizdienst Oldenburg, 1906 Habilitation, 1912 Prof. Handelshochschule Mannheim, 1927-1939 Prof. Handelshochschule Nürnberg, Mitbegründer Freirechtsbewegung; F.: Wirtschaftsrecht, bürgerliches Recht; Verö.: Gesetz und Richter 1906 (Habilitationsschrift), Wirtschaftsrechtswissenschaft und Wirtschaftshochschule 1920, Wirtschaftswissenschaft als Sozialwissenschaft? 1928; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Riebschläger K. Die Freirechtsbewegung 1968 44, Kleinheyer/Schröder, DBE

ROSENBERG, Leo, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Fraustadt/Schlesien 07. 01. 1879; gest. München 18. 12. 1963; WG.: Vater Zigarrenfabrikant, 1896 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, München, Breslau, 07. 12. 1900 Promotion Univ. Breslau (Otto Fischer), 1904 zweite jur. Staatsprüfung Berlin, 22. 01. 1906 Habilitation Univ. Göttingen (ohne Betreuung, Ferdinand Regelsberger?), 01. 04. 1911 LB Univ. Gießen, 23. 03. [01. 04.] 1912 ao. Prof. Univ. Gießen, 26. 07. [01. 10.] 1916 o. Prof., 1927/1928 Rektor, 08. 04. [01. 10.] 1932 o. Prof. Univ. Leipzig (Nachfolger Richard Schmidts), 29. 03. 1934 zwangsweise Versetzung in den Ruhestand aus rassischen Gründen, Mitarbeiter bei Rechtsanwalt am Reichsgericht, arbeitslos, 01. 04. 1946 LB Univ. München, 06. 09. 1951 o. Prof. Univ. München, 01. 04. 1952 emeritiert; F.: Zivilprozessrecht, Sachenrecht; Verö.: Die Beweislast 1900 (Dissertation), 2. A. 1923, 3. A. 1953, 4. A. 1956, 5. A. 1963, Stellvertretung im Prozess 1906 (Habilitationsschrift), Sachenrecht 1919 (Teil eines Torso gebliebenen Kommentars Hölder/Schollmeyer), Lehrbuch des deutschen Zivilprozessrechts 1927, 2. A. 1929, 3. A. 1931, 4. A. 1949, 5. A. 1951, 6. A. 1954, 7. A. 1956, 8. A. 1960, 9. A. 1961, Schwab Karl Heinz Zivilprozessrecht (begr. v. Rosenberg Leo) 10. A. 1969, 11. A. 1974, 12. A. 1977, 13. A. 1981, 14. A. 1986, Gottwald Peter Zivilprozessrecht (begr. v. Rosenberg Leo) 15. A. 1993, 16. A. 2004, Zivilprozessrecht 1932; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Dr. iur. h. c. Univ. Innsbruck, Dr. oec. publ. h. c. München, 1931, 1946 Schriftleitung Zeitschrift für Zivilprozess, Beiträge zum Zivilprozessrecht (Festschrift) 1949 (Schriftenverzeichnis 273f.), Würdigung NJW 1949, 138 (Blomeyer Karl), Kürschner 1950, Kürschner 1954, Würdigung NJW 1959, 27 (Schwab Karl Heinz),  Kürschner 1961, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 65, Würdigung NJW 1964, 288 (Schwab Karl Heinz), Juristen im Portrait 1988, 650 (Schwab Karl Heinz), Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993, 667 (Schwab Karl Heinz), DBE, Kürschner 1935

LUECKEN, Emil (Heinrich Wilhelm), Bankleiter; geb. Oldenburg 20. 03. 1879; gest. Oldenburg 24. 03. 1961; WG.: Vater Lehrer, Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, 1905 Regierungsassessor Brake, 1907 Stadtsyndikus Delmenhorst, 1920 Oberbürgermeister Kiel, 1933 Zwangspensionierung, Commerzbankleiter Bremen, 1945 Mitglied Bürgerschaft Bremen (FDP)

SCHULZ, Fritz, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Bunzlau/Schlesien 16. 06. 1879; gest. Oxford 12. 11. 1957; WG.: Vater Fabrikdirektor, 1899 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Breslau, 1904 Promotion Univ. Breslau, 1905 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, 1909 ao. Prof., 1910 o. Prof. Univ. Innsbruck, 1912 Prof. Univ. Kiel, 1916 Prof. Univ. Göttingen, 1923 Prof. Univ. Bonn, 1931 Prof. Univ. Berlin, 1933 Notariatsentzug, 1934 Versetzung nach Frankfurt am Main, Rückversetzung nach Berlin, 1935 Entlassung, 1939 Auswanderung Holland, England, 1939 Tutor Univ. Oxford, Rückkehr nach Deutschland; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Rückgriff und Weitgriff - Studien zur gesetzlichen und notwendigen Zession 1907, System der Rechte (in:) Archiv für civilistische Praxis 105 (1909), Einführung in das Studium der Digesten 1916, History of Roman legal science 1946, Classical Roman law 1951 Neudruck 1992; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1954, 1949 Dr. h. c. Univ. Frankfurt am Main, 1951 Hon.-Prof. Univ. Bonn, Festschrift Fritz Schulz hg. v. Niedermeyer Hans/Flume Werner 1951, Würdigung NJW 1958 134 (Mann), Kleinheyer/Schröder, DBE, Jurists uprooted, hg. v. Beatson, J. u. a., 2004, 105 (Ernst Wolfgang), Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 1665-1954 4. A. 1956, 39, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 53

HENLE, Rudolf, Prof. Dr.; geb. Hameln an der Weser 07. 07. 1879; gest. Rostock 20. 06. 1941 (beigesetzt in Darmstadt); WG.: 1898-1901 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Straßburg, München, Berlin, Bonn, 07. 11. 1902 Promotion Univ. Bonn, 05. 07. 1909 Habilitation, 18. 01. [01. 02.] 1919 ao. Prof. Univ. Gießen, 16. 10. 1923 o. Prof. Univ. Rostock; F.: deutsches bürgerliches Recht, römisches Recht und seine Geschichte, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941

HUGELMANN, Karl (Gottfried), Prof.; geb. Wien 26. 09. 1879; gest. Göttingen 01. 10. 1959; WG.: Vater Rechtsprofessor (Karl Hugelmann), Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, Tübingen, 1905 Justizdienst, 1918 ao. Prof. Univ. Tübingen, Staatsdienst Ministerium für Volksgesundheit, 1919 Mitglied Fünferdelegation Verfassungsausschuss Weimar, 1922 Bundesratsmitglied (christlich-soziale Partei), 1923 Bundesratsvizepräsident, 1932 o. Prof. Univ. Wien, 1933 Parteiaustritt, 1934 Prof. Univ. Münster, 1935-1937 Rektor, emeritiert, 1944 LB Univ. Göttingen; F.: deutsches Recht, Kirchenrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Grundriss der österreichischen Verfassungsgeschichte 1933, Nationalstaat und Nationalitätenrecht im deutschen Mittelalter 1955; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, NDB 10,9, ZRG 77, 524ff., Festschrift für Karl Gottfried Hugelmann hg. v. Wegener Wilhelm 1959 (vier Tage vor dem Tod überreicht), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 290

KATZ, Adolf August Friedrich Heinrich, Dr.; geb. Hannover 07. 05. 1880; gest. 07. 05. 1980; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Mitglied Reichstag 1936-1945, 1933 Polizeipräsident Aachen; Son.: Lilla Joachim Die Mitglieder des Reichstags 1933-1945 2004, 296f.

PASSOW, Richard, Prof. Dr. Dr.; geb. Teterow/Mecklenburg 02. 07. 1880; gest. Göttingen 29. 03. 1949; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Berlin, Rostock, 1901 Promotion (Dr. phil.), 1902 Promotion (Dr. iur.), Referendar Firma Siemens & Halske, 1906 Geschäftsführer Gesellschaft für wirtschaftliche Ausbildung Frankfurt am Main, Habilitation Akademie für Sozial- und Handelswissenschaften Frankfurt am Main, 1908 Doz. TH Aachen, 1916 o. Prof. Univ. Kiel, 1922-1948 o. Prof. Univ. Göttingen; Verö.: Freie und gebundene Wirtschaft 1932; Son.: Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 40, DBE

AUBIN, Gustav, Prof. Dr. Dr.; geb. Reichenberg/Böhmen 13. 03. 1881; gest. München 15. 09. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Berlin, Leipzig, Freiburg im Breisgau, München, 1905 Promotion (Rechtswissenschaft), 1907 Promotion (Staatswissenschaft), 1911 Habilitation Univ. Erlangen, 1912 Privatdozent Univ. Halle, 1919 Professor Univ. Göttingen, Wirtschaftshistoriker; Verö.: Leinenerzeugung und Leinenabsatz im östlichen Mittledeutschland zur Zeit der Zunftkäufe 1940 (posthum); Son.: DBE

SMEND, (Carl Friedrich) Rudolf, Prof. Dr.; geb. Basel 15. 01. 1882; gest. Göttingen 05. 07. 1975; WG.: Vater Theologieprofessor, 1900 Studium Staatswissenschaft, Rechtswissenschaft, Philosophie, Geschiche Univ. Basel, Berlin, Bonn, Göttingen, erste jur. Staatsprüfung, 1904 Promotion (Dr. iur.) Univ. Göttingen, Gerichtsreferendar, 1908 Habilitation Univ. Kiel, 1909 ao. Prof. Univ. Greifswald, 1911 o. Prof. Univ. Tübingen, 1915 Prof. Univ. Bonn,  1922 Prof. Univ. Berlin, 1935-1950 Prof. Univ. Göttingen (ohne erkennbaren Widerstand), Rektor; F.: Verfassungsrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die preußische Verfassungsurkunde im Vergleich mit der belgischen 1904 (Dissertation), Das Reichskammergericht 1911 Neudruck 1965 (Thema angeregt durch Karl Zeumer), Ungeschriebenes Verfassungsrecht im monarchischen Bundesstaat 1916, Politische Gewalt im Verfassungsstaat 1923, Verfassung und Verfassungsrecht 1928, Bürger und Bourgeois im deutschen Staatsrecht 1933, Staatsrechtliche Abhandlungen und andere Aufsätze 1955, 2. A. 1968, 3. A. 1994; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1946-1955 Ratsmitglied evangelische Kirche Deutschland, 1947 Hg. Monatsschrift für deutsches Recht, 1948 Hg. Archiv des öffentlichen Rechts, 1951 Hg. Zeitschrift für evangelisches Kirchenrecht, Rechtsprobleme in Staat und Kirche (Festschrift) 1952, Würdigung NJW 1957, 413 (Scheuner Ulrich), Staatsverfassung und Kirchenordnung hg. v. Hesse Konrad/Reicke Siegfried/Scheuner Ulrich (Festschrift) (Schriftenverzeichnis 463-466) 1962, Würdigung NJW 1962, 529 (Scheuner Ulrich), Catalogus professorum Gottingensium 1962, 54, Würdigung DÖV 1967, 1/2. S. 47, Würdigung AÖR 92 (1967), 137, Nachruf NJW 1975, 1874 (Häberle Peter), Rudolf Smend (in) Lebensbilder zur Geschichte der Tübinger Juristenfakultät 1977, 135 (Kästner Karl-Hermann), Kleinheyer/Schröder, DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 112, 174ff., Marcon/Strecker 200 Jahre Wirtschafts-und Staatswissenschaften an der Universität Tübingen 2004, 411ff.

SCHREIBER, Otto, Prof.; geb. Berlin 11. 05. 1882; gest. Königsberg/Ostpreußen 24. 01. 1929; WG.: Vater Militär (Oskar Schreiber), 1900 Offizier, 1903 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Göttingen, 1907 Habilitation Univ. Göttingen, 1912 ao. Prof., 1917 Studiendirektor Leopoldsakademie Detmold, 1920 o. Prof. Univ. Königsberg, 1925 Institutsgründer für Luftrecht Univ. Königsberg; F.: Luftrecht, Handelsrecht, bürgerliches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Geschichte der Erbleihe in der Stadt Straßburg im Elsass 1909, Das Testament des Fürsten Wolfgang von Anhalt (vom 25. August 1565) 1913; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, geheimer Regierungsrat, Hg. Zeitschrift für das gesamte Luftrecht, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 70

MARTIN, Alfred von, Prof. Dr. Dr.; geb. Berlin 24. 07. 1882; gest. München 11. 06. 1979; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Geschichte, Philosophie, Promotion (Dr. iur., Dr. phil.), 1915 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, 1919 ao. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1923 Prof. Univ. München, 1931 Prof. Univ. Göttingen, 1933 Amtsniederlegung aus Protest gegen Nationalsozialismus, 1946 Prof. TH München, 1948-1958 ao. Prof. Univ. München, Soziologe; Verö.: Soziologie der Renaissance 1932; Son.: 1931 Hon.-Prof. Univ. Göttingen

PARTSCH, Josef, Prof. Dr.; geb. Breslau 02. 09. 1882; gest. Berlin 30. 03. 1925; WG.: Vater Geograph, Studium Rechtswissenschaft Univ. Breslau, Genf, Leipzig (Ludwig Mitteis), 1906 ao. Prof. Univ. Genf, 1910 o. Prof Univ. Göttingen, 1911 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1921 Prof. Univ. Bonn, 1923 und 1925 Prof. Univ. Berlin; F.: Rechtsgeschichte; Verö.: Griechisches Bürgschaftsrecht Teil 1 1909, Juristische Texte der römischen Zeit 1916, Vom Beruf des römischen Rechts in der heutigen Universität 1920, Studien zum Ausgleichs- und Liquidationsrecht 1923, Juristische Urkunden der Ptolemäerzeit 1927, Aus nachgelassenen und kleineren Schriften 1931; Son.: Catalogus professorum Gottingensium 1962, 53, Recht auf Arbeit (Festschrift) 1984, Kleinheyer/Schröder, Würdigung  Zeitschrift für europäisches Privatrecht 1999, 47 (Meyer-Pritzl Rudolf)

PRINGSHEIM, Fritz, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Hünern/Schlesien 07. 10. 1882; gest. Freiburg im Breisgau 24. 04. 1967; WG.: jüdische Familie, Vater Rittergutsbesitzer, Bruder Bakteriologe (Ernst Georg Pringsheim), Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Heidelberg, Breslau, 1906 Promotion Univ. Breslau (Rudolf Leonhard?), Referendar Schlesien, Assessor Berlin, 1911 Studium in Leipzig bei Ludwig Mitteis, Familie jüdischer Herkunft, evangelisch, Vater Rittergutsbesitzer, Industrieller, 1902 Abitur Breslau, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Heidelberg, Breslau, 1906 Promotion Univ. Breslau (Otto Fischer), Militärdienst, zweite jur. Staatsprüfung, Kriegsdienst, 1915 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Otto Lenel), Kriegsdienst, 1919 Priv.-Doz., 1921 ao. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau , 1923 o. Prof. Univ. Göttingen (Nachfolge Fritz Schulz), 1929 Freiburg im Breisgau (Nachfolge Ernst Levy) (bis 1935), 31. 12. 1935 Amtsverlust, Umzug nach Berlin, 1939 Emigration nach England, 1939-1949 Lecturer  Univ. Oxford, 1946-1951 Gastprof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1949 Tutor Univ. Oxford, 1951 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1955 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht, Rechtsgeschichte, internationales Recht, Auslandsrecht; Verö.: Zur Lehre von der Pfändung und Abtretung des Erbteils 1906 (Dissertation), Der Kauf mit fremdem Geld - Studien über die Bedeutung der Preiszahlung für den Eigentumserwerb nach griechischem und römischem Recht 1915 (Habilitationsschrift), The Greek Sale of Law 1950, Ausbreitung und Einfluss des griechischen Rechts 1952, Gesammelte Abhandlungen 1961; Son.: Dr. h. c. Univ. Athen, Paris, LL. D. h. c. Univ. Glasgow, Dr. phil. h. c. Univ. Frankfurt am Main,  Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Fritz Pringsheim zum siebzigsten Geburtstag (Festschrift) 1953,  Munera Friburgensia ab amicis discipulis sodalibus ... (Festschrift) 1953, Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993 733 (Bund Elmar), DBE, Jurists uprooted, hg. v. Beatson, J. u. a., 2004, 205 (Honoré Tony), Hollerbach Alexander Jurisprudnez in Freiburg 2007

SPIEGELBERG, Ernst, Dr.; geb. Salzkotten/Westfalen 31. 12. 1882; gest. New York 1962; WG.: Vater Bankier, kaufmännische Lehre London, Hamburg, 1903 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, München, 1907 Promotion Univ. Göttingen, 1911 Gerichtsassessor Berlin, 1912 Mitarbeiter Bankhaus M. M. Warburg & Co. Hamburg, 1913 Syndikus, 1918 Generalbevollmächtigter, 1929 Teilhaber, 1932 Leiter Bankfiliale Berlin, 1938 Emigration Niederlande, 1941 Vereinigte Staaten von Amerika, Finanzberater American-European Associated, 1962 in Ruhestand; Son.: DBE

WARNECKE, Georg (Heinrich Gerhard); geb. Altona (heute zu Hamburg) 28. 04. 1883; gest. Hamburg 20. 09. 1962; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Freiburg im Breisgau, Berlin, Kiel, 1910 Gerichtsassessor, 1920 Landrichter Altona, 1928-1951 Landgerichtsdirektor Kiel; Son.: Schmetterlingsforscher, DBE

MANN, Fritz Karl, Prof. Dr. Dr.; geb. Berlin 10. 12. 1883; gest. Washington D. C. 14. 09. 1979; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, München, Berlin, 1906 Promotion Univ. Göttingen (Dr. iur.), Studium Sprachen, Geschichte, Philosophie, Nationalökonomie Univ. London, Paris, Berlin, 1913 Promotion (Dr. phil.), 1914 Habilitation Univ. Kiel (Staatswissenschaft), 1920 ao. Prof. Univ. Kiel, 1922 o. Prof. Univ. Königsberg, 1926 Prof. Univ. Köln, 1927 Institutsgründung (internationale Finanzwirtschaft), 1935 Entlassung, 1936 Emigration Vereinigte Staaten von Amerika, LB Univ. Washington, 1945 Leiter Institut of Federal Taxes, 1948-1954 Chairman Departement of Economics and Business Administration, 1956 emeritiert; Verö.: Finanztheorie und Finanzsoziologie 1959

KRAUS, Herbert, Prof. Dr.; geb. Rostock 02. 01. 1884; gest. Göttingen 15. 03. 1965; WG.: 1903 Studium Geschichte, Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Leipzig, Berlin, 1907 Promotion (Liszt), 1911 Studienaufenthalt Columbia Univ. New York, Harvard Univ., Sorbonne Paris, 1914 Habilitation Univ. Leipzig, 1914 Rechtsberater deutsche Verwaltung Belgien, 1917 Teilnahme Friedensverhandlungen von Brest-Litowsk, 1920 ao. Prof. 1921 o. Prof. Univ. Königsberg, 1928 Prof. Univ. Göttingen, 1937 Zwangspensionierung, 1945-1947 Verteidiger Nürnberger Kriegsverbrecherprozesse, 1947 Prof. Univ. Göttingen, 1953 emeritiert, Hg. Göttinger Beiträge für Gegenwartsfragen, Leiter amtliche Publikation über Hauptkriegsverbrecherprozess; F.: internationales Recht; Verö.: Staatsinteressen im internationalen Leben 1951; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Mensch und Staat in Recht und Geschichte (Festschrift) 1954, Recht im Dienst der Menschenwürde (Festschrift) (Schriftenverzeichnis 545-547) 1964, Nachruf AÖR Bd. 90 1965 Heft 2, 241 (Rudolf Walter), DBE 6, 77, NDB 12, 682f., Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Entwicklungen im Management (Festschrift) 1993, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 269

MENGE, Arthur, Oberbürgermeister Dr.; geb. Hannover 02. 04. 1884; gest. 16. 05. 1965 Heimreise von Ascona nach Hannover; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, München, Göttingen, 1906 Promotion Univ. Göttingen, Gerichtsreferendar Reinhausen, Göttingen, Celle, 1908 Gerichtsassessor, 1911 Stadtverwaltung Hannover, 1913 Magistratsassessor, 1914 Senator, 1919 Bürgervorsteherkollegium, 1925 Oberbürgermeister Hannover (rechtskonservativ), 1926-1930 stellvertretendes Mitglied Staatsrat Preußen; Verö.: Der Begriff der Widerrechtlichkeit bei der Drohung im § 123 BGB 1906 (Dissertation); Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 386f., Der preußische Staatsrat 1921-1933 bearbeitet von Lilla Joachim 2005, 106

LENEL, Paul; geb. 29. 05. 1884; gest. 01. 10. 1918 (als Hauptmann gefallen); WG.: aus Baden, 1912 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1913-1918 Univ. Göttingen, Priv.-Doz. Univ. Göttingen; F.: Rechtsgeschichte, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Beiträge zur Kenntnis von Rechtsverfassung und Rechtsverwaltung der Markgrafschaft Baden im achtzehnten Jahrhundert 1912 (Dissertation), Badens Rechtsverwaltung und Rechtsverfassung unter Markgraf Karl Friedrich 1738-1803 1913; Son.: ZRG GA 39 (1918) 378 (Brinkmann C.), Catalogus professorum Gottingensium 1962, 70

GOERDELER, Carl Friedrich, Oberbgm. Dr.; geb. Schneidemühl/Westpreußen 31. 07. 1884; gest. Berlin-Plötzensee 02. 02. 1945 (Hinrichtung); WG.: Vater Amtsrichter, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Königsberg, 1908 Promotion Univ. Göttingen (Robert von Hippel), 1911 jur. Staatsprüfung, 1914-1918 Offizier, Verwaltungsexperte Weißrussland, 1920 Bürgermeister Königsberg, 1930-1937 Oberbürgermeister Leipzig, 1931 Reichskommissar für Preisbildung, 1937 Berater Bosch-Konzern, Widerstandskämpfer; Verö.: Das Bewusstsein der Pflichtwidrigkeit im Schuldinhalte und seine Behandlung in der Literatur und den wichtigsten deutschen Gesetzbüchern des 19. Jahrhunderts 1908 (Dissertation); Son.: 1920 Deutschnationale Volkspartei, Teilnehmer Sachverständigenbeirat für Bevölkerungs- und Rassenpolitik Reichsinnenministerium, Mitglied Akademie für deutsches Recht und Deutscher Ostbund (Führerlexikon), NDB, DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 189

BUNGE, Kurt, Dr.; geb. um 1885; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1910 Promotion Univ. Göttingen; Verö.: Die arglistige Herbeiführung der Rechtskraft 1910 (Dissertation), Palandt Bürgerliches Gesetzbuch (Mitarbeit mit Radtke Heinz) (1. A.) 1938-6. A. 1944

BEYERLE, Franz (Sales Nikolaus), Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Konstanz 30. 01. 1885; gest. Wangen am Bodensee 22. 10. 1977; WG.: Familie aus Hebesau bei Kirchheim/Teck (Bäuerle), Vater Rechtsanwalt (Karl Beyerle), Bruder Rechtshistoriker (Konrad Beyerle), Volksschule, Heinrich-Suso-Gymnasium Konstanz, 1898 Klosterschule Seckau/Steiermark, 1902 Austritt aus dem Kloster, 1903 Abitur als Externer Baden-Baden, Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Breslau (u. a. Konrad Beyerle), 1905 Freiburg im Breisgau, Kirchenaustritt (germanischer Heide), Göttingen (u. a. Konrad Beyerle) (Studienabschluss), 1907 Staatsprüfung Freiburg im Breisgau (schriftlich nicht befriedigend), Rechtspraktikant Konstanz, 18. 05. 1910 Promotion Univ. Göttingen (Ferdinand Frensdorff), 1913 Habilitation Univ. Jena (Karl Rauch, nach Ablehnung in Berlin, Breslau und Freiburg im Breisgau), freiwilliger Kriegsdienst, 1915 Verwundung (Versteifung des rechten Beines), 1917/1918 ao. Prof. Univ Jena, 1918 o. Prof. Univ. Basel (Nachfolge Hans Planitz und Eckart Meister), 1929/1930 Univ. Greifswald, 1930 Univ. Frankfurt am Main, 1934 Univ. Leipzig, 1938 Univ. Freiburg im Breisgau (Nachfolge Walther Merk), 1953 emeritiert (Nachfolger Hans Thieme); F.: deutsche Rechtsgeschichte, Privatrecht, bürgerliches Recht, deutsches bürgerliches Recht, deutsches Recht und seine Geschichte, Handelsrecht; Verö.: Untersuchungen zur Geschichte der älteren Stadtrechte von Freiburg im Breisgau und Villingen am Schwarzwald 1910 (Dissertation), Beweisverteilung im gerichtlichen Sühneverfahren der Volksrechte 1913 (Habilitationsschrift = Kapitel 3 von), Das Entwicklungsproblem im germanischen Rechtsgang 1915, Die Treuhand im Grundriss des deutschen Privatrechts 1932, Die Gesetze der Burgunden (Hg.) 1936, Quellen zur neueren Privatrechtsgeschichte Deutschlands (Mithg.) 1936ff., Die Gesetze der Langobarden (Hg.) 1947 Neudruck 1962, Lex Ribvaria hg. v. Beyerle Franz/Buchner Rudolf 1954 Neudruck 1965; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Mitglied einer Entnazifizierungskommission, Würdigung NJW 1955, 333 (Thieme Hans), 1955 Dr. phil. h. c. Univ. Frankfurt am Main, Würdigung NJW 1960, 234 (Thieme Hans), Nachruf NJW 1978, 204 (Wüst Günther), JZ 1978, 118 (Wüst Günther), ZRG GA Bd. 96 (1979), 17 (Thieme Hans), Schriftenverzeichnis ZRG GA Bd. 97 (1980), 298-304 (Schott Clausdieter) (127 Nummern), Franz Beyerle (in) Juristen an der Universität Frankfurt am Main 1989, 148 (Diestelkamp Bernhard), Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 47, Dürselen, F., Franz Beyerle, 2005

MINNIGERODE, Heinrich Freiherr von, Prof.; geb. Braunschweig 15. 03. 1885; gest. Marburg 02. 05. 1950; WG.: Vater Offizier, Gut zu Silkerode im Eichsfeld, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Freiburg im Breisgau, Lausanne, Göttingen (Konrad Beyerle), auf Gut bei Bad Soden-Allendorf, 1928 Habilitation Univ. Marburg (Walter Merk), Priv.-Doz. Univ. Marburg, 1936 ao. Prof. Univ. Marburg, 1943-1945 ao. Prof. Univ. Göttingen; F.: Rechtsgeschichte, Handelsrecht; Verö.: Ebenburt und Echtheit 1912 (wohl Dissertation), Königszins Königsgericht Königsgastung im altsächsichen Freidingsrechte 1928 (wohl Habilitationsschrift), Das rechtliche Wesen der Dividendengewähr 1933; Son.: Geburtsdatum ungewiss (15./25. 03. 1885), Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Nachruf ZRG 72 (1955) 459 (Beyerle Franz, Geburtsdatum 15. 03. 1885), Catalogus professorum Gottingensium 1962, 61, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 126

SCHULZ-SCHAEFFER, Rudolf, Prof. Dr.; geb. Cottbus 20. 03. 1885; gest. Marburg 01. 05. 1966; WG.: Vater Rechtsanwalt und Notar, 1903 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, München, Grenoble, Berlin, 02. 07. 1906 erste jur. Staatsprüfung, 12. 07. 1906 Promotion Univ. Göttingen, 02. 05. 1916 Habilitation Univ. Marburg, 06. 09. 1921 ao. Prof. Univ. Marburg, 1936 Lehrstuhlvertretung Univ. Marburg, 01. 04. 1936 o. Prof. Univ. Marburg, 1945 Entlassung, 04. 09. 1948 o. Prof. Univ. Marburg, 01. 04. 1953 emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Das subjektive Recht im Gebiet der unerlaubten Handlung 1915, Persönlichkeitsrecht und Rechtserneuerung 1937; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 139f.

BÖVERS, Heinrich; geb. Nienbrügge 1886; gest. 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1920 Rechtsanwalt Bückeburg, juristisches Mitglied des schaumburg-lippischen Landeskirchenrates und Landeskirchenamtes, 1931-1933 Mitglied des schaumburg-lippischen Landtags, 1945 Staatsrat und Chef der Landesregierung Schaumburg Lippe (1946 in Niedersachsen aufgegangen); Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 321

WIESMANN, Richard (Gustav Arnold); geb. Münster 06. 01. 1886; gest. Berlin 25. 04. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Genf, Paris, 1915 zweite jur. Staatsprüfung, Regierungsassessor Landratsamt Linden/Hannover, Leiter Kriminalpolizei Köln, Polizeidezernent Hannover, 1923 Einrichtung Polizeiverwaltung Erfurt, 1932 Polizeipräsident Essen, 1933 Oberverwaltungsgerichtsrat Berlin, 1942 Reichsrichter, 1945 Freitod; Son.: DBE

JUNG, Bruno, Prof. Dr.; geb. 02. 04. 1886; WG.: 1932 Prof. Univ. Göttingen (Fürsorgerecht), Oberbürgermeister; F.: bürgerliches Recht, Fürsorgerecht; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, Hon.-Prof., Catalogus professorum Gottingensium 1962, 57

FUCHS, (Ernst Adolf) Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Schmalkalden 21. 06. 1886; gest. Göttingen 08. 08. 1973; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Marburg, München, Berlin, Zürich, 1907 Gerichtsreferendar, 1915 Promotion, 1922-1951 Bibliotheksrat Münster, Göttingen; F.: Rechtswissenschaft; Verö.: Juristischer Literaturführer 1924, Logische Studien im Gebiete der Jurisprudenz 1920ff.; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 1950 Hon.-Prof. Univ. Göttingen, DBE

BEHN, Richard, RA Dr.; geb. Lübeck 04. 07. 1886; gest. 08. 03. 1974; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1911 Promotion Univ. Göttingen, Rechtsanwalt Hamburg; Verö.: Über die Voraussetzungen des Bürgerrechtserwerbs in den deutschen Städten des Mittelalters 1911 (Dissertation); Son.: DVP, Schumacher Martin Volksvertretung im Wiederaufbau 1946-1961, 2000, 28

BOOR, Hans Otto de, Prof. Dr.; geb. Schleswig 09. 09. 1886; gest. Göttingen 10. 02. 1956; WG.: 1911 Promotion Univ. Heidelberg (Friedrich Endemann), 1916 Habilitation Univ. Greifswald (Georg Frommhold), 1919 Umhabilitation Univ. Göttingen, 1921 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1934/1935 Marburg, 1939 Leipzig, 1950 Göttingen, 1955 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, deutsches bürgerliches Recht, internationales Recht, Urheberrecht, Patentrecht, Wettbewerbsrecht, römisches Recht; Verö.: Das Recht der Anlagen auf der Grenze insbesondere der Grenzmauern nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch 1911 (Dissertation), Das Urheberrecht als Vermögensrecht 1916 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, Catalogus professorum academiae Marburgensis, Würdigung NJW 1956, 501 (Michaelis Karl), Vorholz Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät Greifswald 2000

ROEDIGER, Conrad; geb. Kiel 04. 02. 1887; gest. Tübingen 11. 10. 1973; WG.: Vater Arzt, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Völkerrecht Univ. Göttingen, Oxford, Berlin, Marburg, 1912 Promotion (Dr. iur. et rer. pol.), 1915 auswärtiger Dienst, 1916 Legationssekretär, 1919 Legationsrat, 1920 London, 1922 Legationsrat Brüssel, 1924 Wirtschaftsabteilung auswärtiges Amt Berlin, 1926 Gesandtschaftsrat Den Haag, 1930 Referent für Volkstums-Minderheitenfragen auswärtiges Amt Berlin, 1935 Dirigent politische Abteilung, 1937 kommissarischer Verwalter Portugiesisch-Ostafrika, 1938-1945 Referent für Grenzfragen, 1947 LB Univ. Tübingen, 1951-1956 BVerfG

LÖSER, Ewald, Dr.; geb. Storkow/Mecklenburg 11. 04. 1888; gest. Essen 23. 12. 1970; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Promotion Univ. Göttingen, Regierungsreferent Oberschlesien, Kriegsdienst, Staatsdienst Ernährungsministerium, 1919 Direktor Reichsgetreidestelle Berlin, Hamburg, Teilnahme Städtetag Preußen, 1930-1934 Stadtkämmerer Leipzig, 1937-1943 Direktoriumsmitglied Firma Friedrich Krupp, Volksgerichtshofverfahren (Attentat vom 20. 07. 1944), 1945 Finanzdezernent Essen, 1947 Angeklagter im Krupp-Prozess Nürnberg, Haftstrafe

SCHÖNFELD, Walther, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Oberbaumgarten/Schlesien 19. 05. 1888; gest. Tübingen 24. 02. 1958 (nach zehnjähriger Polyzythämie in Klinik sanft entschlafen); WG.: Großvater Pfarrer, Vater Pfarrer, Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Göttingen, Leipzig (Rudolph Sohm, Karl Binding), Breslau, 1911 Promotion Univ. Breslau, 1914 zweite jur. Staatsprüfung, Kriegsfreiwilliger, 1920-1922 Assistent Univ. Berlin (Ulrich Stutz), 1921 Habilitation Univ. Breslau (Paul Rehme), Privatdozent,  1922 Prof. Univ. Königsberg (deutsches Recht, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Kirchenrecht), für deutsches Wesen begeistert, 1925 o. Prof. Univ. Greifswald, 1928 o. Prof. Univ. Tübingen, 1939 Heimatheer, 1940 Wiederaufnahme der Lehrtätigkeit, 1945 Amtsenthebung, Studium Theologie, theologisches Examen, 1947 Pfarrer Kilchberg bei Tübignen, Herbst 1949 o. Prof. Univ. Tübingen, 1954 emeritiert; F.: Kirchenrecht, deutsches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Teilnahme von Zivil- und Militärpersonen an gemeinen und militärischen Delikten 1911 (Dissertation), Die Vollstreckung der Verfügungen von Todes wegen im Mittelalter nach sächsischen Quellen 1921 (Habilitationsschrift), Die logische Struktur der Rechtsordnung 1927, Das Rechtsbewusstsein der Langobarden 1934 (Festschriftbeitrag), Geschichte der Rechtswissenschaft im Spiegel der Metaphysik 1943, Grundlegung der Rechtswissenschaft 1951, Über die Gerechtigkeit 1952, Zur Frage des Widerstandsrechts 1955, Über die Heiligkeit des Rechts 1957; Son.: evangelisch, Mitarbeit Kriegseinsatz der Geisteswissenschaften, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, 1952 Dr. h. c. theologische Fakultät Univ. Tübingen, Nachruf ZRG GA 75 (1958) 582-589 (Schmelzeisen Gustaf Klemens), Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 555

HOLLE, Ludwig, Dr.; geb. Höxter/Westfalen 28. 06. 1888; gest. Essen 17. 05. 1972; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Freiburg im Breisgau, Bonn, 1912 Promotion Univ. Bonn, 1930 Vorstandsmitglied Gelsenkirchner Bergwerks-AG, 1933 stellvertretendes Mitglied Staatsrat Preußen; Verö.: Kommunale Zweckverbände in Preußen 1912 (Dissertation); Son.: Kampffront, Der preußische Staatsrat 1921-1933 bearbeitet von Lilla Joachim 2005, 73

LEUBUSCHER, Charlotte, Prof. Dr.; geb. Jena 24. 07. 1888; WG.: Vater Mediziner (Georg Leubuscher), Studium Nationalökonomie, Geschichte, Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Cambridge, Gießen, München, Berlin, 1913 Promotion (Dr. phil.), 1921 Habilitation Univ. Berlin (Nationalökonomie), 1923 LB Univ. Göttingen, 1924 Berlin, 1929 ao. Prof. Univ. Berlin, 1951 Manchester; Verö.: Liberalismus und Protektionismus in der englischen Wirtschaftspolitik seit dem Kriege 1927

HONIG, Richard Martin, Prof. Dr.; geb. 03. 01. 1890; gest. 1981; WG.: jüdische Familie, Studium Rechtswissenschaft, 1914 Promotion Univ. Erlangen, 1920 Priv.-Doz. Univ Göttingen, 1931 o. ö. Prof. Univ. Göttingen, 1933 entlassen, o. Prof. Univ Istanbul; F.: Rechtsphilosophie, Strafprozessrecht, Strafrecht, Kriminologie, Zivilprozessrecht; Verö.: Der ungleichartige Rückfall als allgemeiner Strafschärfungsgrund 1914 (Dissertation); Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1954, 1961, 1970, Festschrift 1970, Würdigung JZ 1980, 71 (Maiwald Manfred), Nachruf ZStrW 1981, 827 (Jescheck Hans-Heinrich), Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993 (Huber Barbara)

BRESLAUER, Walter, RA und Notar Dr.; geb. Berlin 03. 07. 1890; gest. London 11. 05. 1981; WG.: Vater Jurist, Politiker (Bernhard Breslauer), Mitbegründer jüdisch liberaler Jugendverein Berlin, 1908 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Freiburg im Breisgau, 1914 Promotion Univ. Göttingen, 1919-1931 Rechtsanwalt und Notar Berlin, 1930 Vorsitzender jüdisch liberale Partei, 1933 Berufsverbot, 1936 Emigration Großbritannien, Studium Rechtswissenschaft School of Economics London, 1937-1972 Rechtsanwalt London, 1940 Internierung Isle of Man, Mitbegründer, Vorstand new liberal jewish congress; Son.: DBE

RIEWALD, Alfred, Dr.; geb. 04. 02. 1891; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1920 Promotion Univ. Greifswald, 1955 Doz. Univ. Göttingen; F.: Steuerrecht, Finanzrecht; Verö.: Die Änderungsklagen in den §§ 323 und 324 ZPO 1920 (Dissertation), Gewerbesteuer 1933, Einkommensteuer 1935; Son.: Kürschner 1961, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 57, Kürschner 1966, Kürschner 1970

SCHMIDT, Eberhard (Ludwig Ferdinand), Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Jüterbog 16. 03. 1891; gest. Heidelberg 17. 06. 1977; WG.: Vater Arzt, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Schüler Franz von Liszt', 1913 Promotion, 1914 Assistent Berlin (von Liszt, Kohlrausch, Goldschmidt), 1920 Habilitation Univ. Berlin, 1921 o. Prof. Univ. Breslau, 1926 Prof. Univ. Kiel, 1929 Prof. Univ. Hamburg, Rektor, 1935 Prof. Univ. Leipzig, 1945 Prof. Univ. Göttingen, 1948 Prof. Univ. Heidelberg, Rektor, 1959 Emeritierung; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Fiskalat und Strafprozess 1921 (Habilitationsschrift), Rechtsentwicklung in Preußen 1923, 2. A. 1929 Neudruck 1961, Der Arzt im Strafrecht 1939, Einführung in die Geschichte der deutschen Strafrechtspflege 1947, 2. A. 1951, 3. A . 1965, Gesetz und Richter 1952, Lehrkommentar zur Strafprozessordnung und zum Gerichtsverfassungsgesetz 1952ff., Deutsche Strafprozessrecht 1967, Kammergericht und Rechtsstaat 1968, Strafprozess und Rechtsstaat 1970, Die Mark Brandenburg unter den Askaniern 1973, Beiträge zur Geschichte des preußischen Rechtsstaates 1980; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, 1933 Unterzeichner Bekenntnis der Professoren an den deutschen Universitäten und Hochschulen zu Adolf Hitler und dem nationalsozialistischen Staat, Mitglied Akademie für deutsches Recht, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Dr. med. h. c. Univ. Heidelberg, Mitglied Akademie der Wissenschaften Göttingen, Heidelberg, Wien, Mitglied große Strafrechtskommission, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 1665-1954 4. A. 1956, 42, Festschrift für Eberhard Schmidt hg. v. Bockelmann Paul/Gallas Wilhelm 1961 (Schriftenverzeichnis 662-667), Würdigung NJW 1961, 449 (Niese Werner), Catalogus professorum Gottingensium 1962, 55, Würdigung NJW 1971, 651 (Dreher Eduard), Nachruf NJW 1977, 1521 (Lackner Karl), ZRG GA 95 (19789 479 (Laufs Adolf), Heidelberger Strafrechtslehrer im 19. und 20. Jahrhundert 1986, 102, DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 544

MIRBT, Hermann, Prof.; geb. Marburg 15. 07. 1891; gest. Berlin 13. 06. 1986; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1927 ao. Prof. Univ. Göttingen, 1947 Prof. Univ. Halle, 1952 Senatsdirektor Berlin; F.: Staatsrecht, Verwaltungrecht; Son.: 1933 Unterzeichner Bekenntnis der Professoren an den deutschen Universitäten und Hochschulen zu Adolf Hitler und dem nationalsozialistischen Staat, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 60, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 412, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 269

SÜSS, Theodor (Ludwig), Prof. Dr.; geb. Speyer 09. 07. 1892; gest. Köln 29. 01. 1961; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. München, Rom, Heidelberg, Erlangen, 1914-1917 Kriegsdienst, 1920 Promotion Univ. Göttingen, 1921 zweite jur. Staatsprüfung, 1922 Habilitation, 1924 Ass. Univ. Ohio/Vereinigte Staaten von Amerika, 1926 Priv.-Doz Univ. Göttingen, 1928 ao. Prof. Univ Frankfurt am Main, 1929 o. Prof. Univ. Breslau, 1933 Vorstandsmitglied Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft, 1935 o. Prof. Univ. Berlin, 1943 o. Prof. Erlangen, 1945 Rektor, Ministerialdirektor Kultusministerium Bayern, 1947 Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1949 o. Prof. Univ. Köln, 1953 ao. Gesandter, 1954 Botschafter in Kuba und Haiti, 1955 Prof. Univ. Köln; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Zivilprozessrecht, Privatversicherungsrecht, internationales Privatrecht; Verö.: Wesen und Rechtsgrund der Gewährleistung für Sachmängel 1931, Die Privatversicherung im Kriege 1940, Bürgerliches Recht 1951; Son.: Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Würdigung NJW 1961, 401 (Nipperdey C. H.), Catalogus professorum Gottingensium 1962, 60, 70, DBE, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993

BAADE, Fritz, Prof. Dr.; geb. Neuruppin 23. 01. 1893; WG.: 1922 Promotion (Staatswissenschaft) Univ. Göttingen, 1928-1933 Leiter Reichsforschungsstelle für landwirtschaftliches Marktwesen, 1930-1933 LB Univ. Berlin, 1934-1939 Wirtschaftsberater türkische Regierung, 1938 Doz. Hochschule Ankara, Wirtschaftsberater Vereinigte Staaten von Amerika, 1948 o. Prof. Univ. Kiel (wirtschaftliche Staatswissenschaften), Institutsdirektor für Weltwirtschaft, 1949/1953 MdB; Son.: Volbehr F. Professoren und Dozenten Univ. Kiel 48

BAERENSPRUNG, Horst W., Prof. RA; geb. Torgau/Elbe 27. 03. 1893; gest. Braunschweig 29. 11. 1952; WG.: Berufsoffizier erster Weltkrieg, 1918 Soldatenrat Halberstadt, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, SPD, 1922 Rechtsanwalt Magdeburg, 1924 Gründer Reichsbanner schwarz-rot-gold, 1930 Polizeipräs. Magdeburg, 1933 Emigration Polen, Vereinigte Staaten von Amerika, 1939-1945 Professor Univ. Harvard, 1947-1951 Polizeipräs. Braunschweig; Son.: DBE

HUSSERL, Gerhart, Prof. Dr.; geb. Halle 22. 12. 1893; gest. Freiburg im Breisgau 08. 09. 1973; WG.: Vater Edmund Husserl, Studium Rechtswissenschaft, 1918 erste jur. Staatsprüfung, 1921 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1923 zweite jur. Staatsprüfung, Hilfsrichter LG Bonn, 1924 Habilitation Univ. Bonn, 1926 Richter Bonn, o. Prof. Univ Kiel, 29. 04. 1933 Beurlaubung, 29. 10. 1933 Aufhebung des Zwangsurlaubes, o. Prof. Univ. Göttingen, 1934 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1935 Dienstaustritt, 1938-1948 Prof. Virginia Nat. Univ. Washington/Vereinigte Staaten von Amerika, 1956 Hon.-Prof. Univ. Freiburg im Breisgau (Rechtsvergleichung, angloamerikanisches Recht); F.: Rechtsphilosophie, bürgerliches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Rechtskraft und Rechtsgeltung 1925, Recht und Welt 1929, 2. A. 1964 (Aufsätze), Der Rechtsgegenstand 1933 Neudruck 1995, Justice 1937, Recht und Zeit 1955, Person Sache Verhalten 1969; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1954, 1961, 1966, 1970, Gastprof. Univ. Köln, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 42, Festschrift zum 75. Geburtstag hg. v. Würtenberger Tomas 1969, Phänomenologie, Rechtsphilosophie, Jurisprudenz (Festschrift) (Schriftenverzeichnis 274-276) 1969, Nachruf (1974) Hollerbach Alexander Jurisprudenz in Freiburg 2007, Böhler Britta Gerhart Husserl 1992

MUHS, Hermann, Staatssekretär; geb. Barlissen/Kreis Hannoversch Münden 16. 05. 1894; gest. 1962; WG.: Kriegsdienst, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, Königsberg, 1922 Promotion, 1927 Rechtsanwalt Göttingen, Stadtverordneter Göttingen, Landtagsabgeordneter Preußen, 1933 Regierungspräsident Hildesheim, 1937-1945 Staatssekretär Reichskirchenministerium, 1938-1945 Staatsrat Preußen; Son.: 1929 NSDAP, 1933 SS, 1937 SS-Obersturmbannführer, Der preußische Staatsrat 1921-1933 bearbeitet von Lilla Joachim 2005, 225f.

FEINE, Gerhart, Dr.; geb. Göttingen 17. 06. 1894; gest. Kopenhagen 09. 04. 1959; WG.: Vater Theologe (Paul Feine), Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Halle, 1923 Promotion, diplomatischer Dienst (London, Den Haag, Belgrad, Budapest), Privatsekretär (Gustav Stresemann), 1946 Justizdienst Bremen, 1950 Präsident Landesjustizverwaltung, 1953 deutscher ständiger Delegierter Genf, 1956 Leiter ständige Vertretung beim Europarat Straßburg, 1958 Botschafter Kopenhagen/Dänemark; Son.: Bruder Hans Erich Feine

CONRING, Hermann Johannes, Dr.; geb. Aurich 04. 11. 1894; gest. Weener 09. 02. 1989; WG.: 1912 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1917 Promotion, 1921 Regierungsassessor Berlin, 1924 Staatsministerium, 1927 Landrat Northeim, Leer, 1939 Oberkriegsverwaltungsrat Polen, Belgien, 1945 Internierung durch Engländer, 1947 Entlassung, Mitglied deutscher Bundestag, 1957 Ruhestand; Verö.: Grundbegriffe des Fundrechts 1917 (Dissertation); Son.: 1953 Eintritt CDU, Niedersächsische Juristen 2003, 330

DRESBACH, August, Dr.; geb. Pergenroth/Oberbergischer Kreis 13. 11. 1894; gest. Ründeroth/Oberbergischer Kreis 05. 10. 1968; WG.: Vater Handwerker, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Göttingen, Bonn, Heidelberg, 1919 Promotion, Aufbau Industrie- und Handelskammer Gummersbach, Geschäftsführer Arbeitgeberverband, Bauernverband, stv. Syndikus Handelskammer Essen, Mitglied deutschnationale Volkspartei, Redakteur, Sympathisant Widerstandskreis Popitz, 1945 Mitbegründer CDU, 1949-1965 MdB; Verö.: Kritische Begleitworte zum Verwaltungsaufbau im westlichen Kontrollrats-Deutschland 1949

KRAWINKEL, Hermann, Prof. Dr.; geb. Schalke/Westfalen 16. 02. 1895; gest. Montreux/Schweiz 03. 09. 1975; WG.: geboren als Maximilian H. Schmitt, aufgewachsen  in der Welt einer großbürgerlichen Familie, in der an kulturellen und materiellen Gütern nichts fehlte, oft krank, 1 Jahr in Public School in Clifton, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1921 Promotion Univ. Göttingen (Julius Hatschek), Volontär bei Deutscher Bank München, Tätigkeit bei Onkel Krawinkel in Textilfabrik in Gummersbach, Adoption, Übernahme des Unternehmens gescheitert, 1936 Habilitation Univ. Göttingen (Herbert Meyer), Probevorlesungen dafür in Kiel, 13. 03. 1938 o. Prof. Univ. Königsberg, 1943-1945 auch Univ. Köln, Inhaftierung durch England, 1952 Berufung von Köln an Univ. Marburg, häufige Erkrankungen, 1963 emeritiert, Umsiedlung in die Schweiz in selbstgewählte Einsamkeit; F.: deutsche Rechtsgeschichte, Privatrecht; Verö.: Der Begriff der Prise nach englischem Seerecht 1921 (Dissertation), Untersuchungen zu den Anfängen des karolingischen Benefizialstaates 1936 (Habilitationsschrift), Feudum Jugend eines Wortes 1938; Son.: Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 115, Nachruf ZRG GA 94 (1977) 441-447 (Hattenhauer Hans), Musikliebhaber, Kenner des englischen Rechts, dass das Vollkommene der Feind des Guten ist, hat sich in seinem Schaffen bewahrheitet

JESSEN, Jens, Prof. Dr.; geb. Stoltelund bei Tondern 11. 12. 1895; gest. Berlin-Plötzensee 30. 11. 1944; WG.: Teilnahme erster Weltkrieg, Studium Nationalökonomie Univ. Hamburg, Kiel, 1920 Promotion (Dr. sc. pol. et jur.), Studienreisen Europa, Nordamerika, Südamerika, 1928 Habilitation Univ. Göttingen, 1932 ao. Prof. Univ. Göttingen (Nationalökonomie), o. Prof. Univ. Kiel, 1935 Prof. Handelshochschule Berlin, 1936 Prof. Univ. Berlin, Widerstandskämpfer, 1944 Todesurteil, Hinrichtung; F.: Handelsrecht; Verö.: Der Handelskauf nach nordischem Recht 1921 (Dissertation), Die Agrarprobleme in Argentinien 1928 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1931, 1930 NSDAP, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 46, NDB, DBE

NESSIG, Erich, RA Notar; geb. Salzgitter 23. 05. 1896; gest. Braunschweig 02. 07. 1968; WG.: Großvater, Vater Rechtsanwalt, Notar, 1919 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, München, 1922 erste jur. Staatsprüfung, 1925 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt Braunschweig, 1931 Notar; Son.: 1933 Präs. Rechtsanwaltskammer Braunschweig, Isermann E. u. a. Justiz und Anwaltschaft in Braunschweig 1879-2004 2004, 173

SELBERT, Elisabeth, Dr.; geb. Kassel 22. 09. 1896; gest. Kassel 09. 06. 1986; WG.: geb. Rohde, Vater Justizwachmeister, höhere Handelsschule, Auslandskorrespondentin, Beamtenanwärterin, Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Göttingen, 1929 erste jur. Staatsprüfung, 1930 Promotion Univ. Göttingen (Oertmann), 1934 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwältin, 1945 Parteivorstandsmitglied, Mitglied der verfassunggebenden Versammlung Hessen, 1946-1958 MdL Hessen; F.: Verfassungsrecht; Verö.: Ehezerrüttung als Scheidungsgrund 1930 (Dissertation); Son.: 1918 SPD, Frauenbewegung, Nachruf NJW 1986, 2301 (Ley Richard), Demokratie und Recht 1986, 397 (Sokol Bettina), Elisabeth Selbert, (in) Streitbare Juristen 1988, 427 (Meyer Birgit), Würdigung in Betrifft Justiz 1997, 158, DBE, Juristinnen in Deutschland Schriftenreihe deutscher Juristinnenbund e.V. 203ff., Röwekamp, M., Juristinnen, Lexikon zu Leben und Werk, 2005, 395

LACHMUND, Franz Friedrich, Präs. LG; geb. Deensen 03. 12. 1896; gest. Braunschweig 06. 12. 1963 (nach langer, vor allem geistiger Erkrankung); WG.: aus Pastorenfamilie, humanistisches Gymnasium Wolfenbüttel, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, 1911, erste jur. Staatsprüfung, Kriegsdienst, zweite jur. Staatsprüfung, 1919 Justizdienst, 1922 Amtsrichter Amtsgericht Braunschweig, 01. 01. 1932 Landgerichtsrat, 1932 Landgerichtsdirektor,  Sondergerichtsvorsitzender, 01. 07. 1933 Landgerichtspräsident, als Folge eines Streits mit SS-Mitgliedern 01. 02. 1937 bzw. 01. 04. 1937 an das LG Krefeld-Uerdingen versetzt, 12. 04. 1945 Rückkehrgesuch angenommen, interniert, 24. 04. 1947 Entlassung aus Dienst, 10. 05. 1949 Versetzung in den Ruhestand wegen dauernder Dienstunfähigkeit, Vergleich, 22. 05. 1954 volle Versorgungsbezüge als Landgerichtsdirektor; Son.: Korpsstudent, Frühjahr 1932 NSDAP, Anfang 1933 Landtagsabgeordneter(NSDAP), Isermann E. u. a. Justiz und Anwaltschaft in Braunschweig 1879-2004 2004, 158ff.

HIPPEL, Fritz von, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Rostock 28. 04. 1897; gest. Freiburg im Breisgau 08. 01. 1991; WG.: Vater Rechtsprofessor (Robert von Hippel), Bruder Rechtsprofessor (Ernst von Hippel), 1918 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Freiburg im Breisgau, 1922 erste jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Göttingen (Rudolf Müller-Erzbach), 1924 zweite jur. Staatsprüfung, Tätigkeit im Reichsjustizministerium Berlin, Landrichter, 1930 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Hans Otto de Boor), 1933 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1941 Prof. Univ. Marburg, 1951 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1965 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Vertragsabfassung und Kündigung beim GmbH-Kartell 1922 (Dissertation), Formalismus und Rechtsdogmatik 1935, Das Problem der rechtsgeschäftlichen Privatautonomie 1936 (Habilitationsschrift), Wahrheitspflicht und Aufklärungspflicht der Parteien im Zivilprozess 1939, Die nationalsozialistische Herrschaftsordnung als Warnung und Lehre 1946, Gustav Radbruch als rechtsphilosophischer Denker 1951, Die Perversion von Rechtsordnungen 1955, Rechtstheorie und Rechtsdogmatik 1964; Son.: Kürschner 1928/1929, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 1967 Dr. h. c. Univ. Basel, Festschrift zum 70. Geburtstag hg. v. Esser Josef/Thieme Hans (Schriftenverzeichnis 725-728) 1967, Würdigung JZ 1967, 324 (Ramm Thilo), JZ 1977, 446 (Spendel Günter), Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 107, Nachruf NJW 1991, 1593 (Thieme Hans), DBE

WEBER, Max, Stadtrat Dr.; geb. Bielefeld 10. 08. 1897; gest. Riga 10. 08. 1897; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, 1858 Promotion Univ. Berlin, 1862-1869 Stadtrat Erfurt, 1869-1893 Stadtrat Berlin, 1872-1884 MdR (NL)

BROICH-OPPERT, Georg von; geb. Berlin 24. 10. 1897; gest. Bonn 05. 10. 1979; WG.: 1920 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Bonn, 1924 Verwaltungsdienst Innenministerium Preußen, 1925 diplomatischer Dienst, 1927 Budapest, 1929 Memel, 1932 Wien, 1934 Berlin, 1935 Zwangspensionierung, Mitbegründer CDU Berlin, 1946-1950 Stadtverordneter Berlin, 1949-1951 Stadtkanzleichef, 1951 diplomatischer Dienst Norwegen, 1956 deutscher Beobachter Vereinte Nationen New York, 1958 Personalchef auswärtiges Amt Bonn, 1959 Botschafter Ankara, 1962 Pensionierung

SCHELP, Fritz, Bundesbahnpräsident Dr.; geb. Buenos Aires 08. 03. 1898; gest. Bad Homburg vor der Höhe 12. 09. 1989; WG.: Vater Kaufmann, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, 1923 Promotion Univ. Göttingen (Dr. iur.), 1925 Hilfsarbeiter auswärtiges Amt, 1927 deutsche Reichsbahn, 1933-1945 Ministerialdirektor Reichsverkehrsministerium Berlin, 1950 Präsident Bundesbahn-Direktion Hamburg, 1952-1967 Präsident deutsche Bundesbahn; Son.: 1968 Präsident deutsche Zentrale für Fremdenverkehr Frankfurt am Main

ROSCHER, Helmut, RA Notar Dr.; geb. Hannover 16. 05. 1898; gest. Buxtehude 25. 09. 1972; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Göttingen, 1924 Promotion Univ. Göttingen, 1925 Amtsrichter Osterholz, 1926 Rechtsanwalt, Notar Buxtehude; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 408

WOLFF, Hans Julius, Prof. Dr.; geb. Elberfeld 03. 10. 1898; gest. Münster 05. 11. 1976; WG.: Vater Textilfabrikant, Studium Rechtswissenschaft, Sozialwissenschaft Univ. Göttingen, Bonn, Halle, München, 1925 Promotion Univ. Göttingen (Julius Hatschek), Regierungsassessor Kassel, Frankfurt am Main, 1929 Habilitation Frankfurt am Main (Friedrich Giese), 1933 o. Prof. Frankfurt am Main (Nachfolger Hermann Hellers), Nichtausübung aus politischen Gründen, 1935-1939 Prof. Riga, 1941 Prof. Univ. Prag, Oberbayern, 1946 Prof. Univ. Münster, politisch unbelastet, 1947 beratender Ausschuss für Verwaltungs- und öffentliches Recht der britischen Zone; F.: öffentliches Recht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Grundlagen der Organisation der Metropole 1925 (Dissertation), Organschaft und juristische Person 1929 (Habilitationsschrift), Verwaltungsrecht begründet v. Wolff Hans Julius fortgef. v. Bachof Otto neubearb. v. Stober Rolf Bd. 1 1956, 2. A. 1958, 3. A. 1959, 4. A. 1961, 5. A. 1963, 6. A. 1965, 7. A. 1968, 8. A. 1971, 9. A. 1974, 10. A. 1994, 11. A. 1999, Verwaltungsrecht begründet v. Wolff Hans Julius fortgef. v. Bachof Otto neubearb. v. Stober Rolf Bd. 2. 1962, 2. A. 1967, 3. A. 1970, 4. A. 1976, 5. A. 1987, 6. A. 2000, Verwaltungsrecht begründet v. Wolff Hans Julius fortgef. v. Bachof Otto neubearb. v. Stober Rolf Band 3 1966, 2. A. 1967, 3. A. 1973, 4. A. 1978, 5. A. 2004; Son.: Richter OVG Münster, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Hans Julius Wolff zum 70. Geburtstag ZRG RA 89 (1972), Fortschritte des Verwaltungsrechts hg. v. Menger Christian-Friedrich (Festschrift) 1973, Nachruf NJW 1977, 28 (Kriele Martin), JZ 1977, 69 (Bachof Otto), Nachruf JZ 1983, 815 (Liebs Detlef), Juristen im Portrait 1988, 694 (Kriele Martin), DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 266

KRAFT, Julius, Prof. Dr. Dr.; geb. Wunstorf bei Hannover 23. 10. 1898; gest. New York 29. 12. 1960; WG.: Studium Univ. Göttingen, Breslau, Promotion (Dr. iur., Dr. phil.), 1925 wiss. Ass. Univ. Frankfurt (Oppenheimer), 1928 Habilitation, 1933 Emigration, Doz. Univ. Utrecht, 1939-1944 Univ. New York, 1947-1950 Prof. Washington and Jefferson College Pennsylvania, 1954 Hg. Leonard Nelson-Werke, 1957 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main (Soziologie), 1959 Gründer, Mithg. Ratio; F.: Rechtstheorie, Soziologie; Verö.: Die Methode der Rechtstheorie in der Schule von Kant und Fries 1924

FELGENTRÄGER, Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Berlin-Friedenau 19. 01. 1899; gest. Hamburg 20. 10. 1980; WG.: 1919-1922 Studium Maschinenbau TH Berlin, 1922-1926 Studium Rechtwissenschaft Univ. Berlin, Göttingen, 17. 05. 1926 Promotion, 1927-1928 wiss. Ass. Univ. Göttingen, 1930 Privatdozent für römisches Zivilrecht Univ. Freiburg im Breisgau, 1933 Senator, 1936 Lehrstuhl Marburg, 1940 Breslau, 1949 Hamburg, 1950 Präsident Hochschulverband, 1957 Ehrensenator Univ. Freiburg im Breisgau; F.: bürgerliches Recht, deutsches bürgerliches Recht, deutsches Recht und seine Geschichte, internationales Recht, Auslandsrecht, römisches Recht und seine Geschichte, Rechtsgeschichte, vergleichende Rechtswissenschaft; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Im Dienste der deutschen Hochschullehrer (Festschrift) 1969, Festschrift für Wilhelm Felgenträger (Schriftenverzeichnis 433-435) 1969, Nachruf ZRG RA Bd. 98 (1981), 600 (Wieacker Franz), Mitglied Akademie für deutsches Recht, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 147

BOGS, Walter, Prof.; geb. Bromberg 03. 04. 1899; gest. 22. 10. 1991; WG.: Kriegsdienst, Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, 1928 Richter Amtsgericht Berlin, 1933 Reichsversicherungsamt, Kriegsdienst, 1944 Senatspräs. Reichsversicherungsamt, 1946-1952 Doz. Univ. Göttingen, 1951-1952 Prof., Rektor Hochschule für Arbeit Politik und Wirtschaft Wilhelmshaven-Rüstersiel, 1954 Richter BG Kassel; F.: Arbeitsrecht, Sozialversicherungsrecht; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, Sozialreform und Sozialrecht hg. v. Jantz Kurt/Neumann-Duesberg Horst/Schewe Dieter (Festschrift) 1959, Catalogus professorum Gottingensium, Sozialenquête und Sozialrecht hg. v. Chmielorz Erwin/Rohwer-Kahlmann Harry/Heinke Horst  (Festschrift) 1967, Würdigung Soziale Sicherheit 1967 Heft 3, 66, Zeitschrift für Sozialreform 1967 Heft 4, 193 (Jantz Kurt)

WILHELMI, Hans; geb. Mainz 27. 08. 1899; gest. Frankfurt am Main 05. 06. 1970; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Göttingen, Bonn, 1925 Rechtsanwalt Frankfurt am Main, 1945 Bürgerrat Frankfurt am Main (CDU), 1957-1969 MdB, 1960/1961 Bundesschatzminister; Son.: 1934 Mitbegründer bekennende Kirche, 1946-1970 Vorsitzender evangelische Synode Hessen, Nassau, DBE

BRANN-FRANK, Hedwig, RAin Dr. LL. B.; geb. Frankfurt am Main 14. 09. 1899; gest. Chicago Oktober 1978; WG.: jüdischer Herkunft, geb. Frank, Vater Kaufmann, 1919 Reifeprüfung, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Frankfurt am Main,, 1922 erste jur. Staatsprüfung, 1926 zweite jur. Staatsprüfung, 1929 Ernennung zur ständigen Amts- und Landrichterin, 01. 10. 1930 Landgerichtsrätin Frankfurt am Main, 1933 Entlassung, 1934 Studium Rechtswissenschaft Univ. Basel, 1937 Promotion Univ. Basel, 1939 Emigration nach Jerusalem, November 1939 Vereinigte Staaten von Amerika, 1940 Studium Rechtswissenschaft Univ. Cincinnati/Ohio, 1942 Bachelor of laws, 1944 Rechtsanwältin Illinois; Son.: Röwekamp, M., Juristinnen, Lexikon zu Leben und Werk, 2005, 57

SAURE, Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Rattlar/Waldeck 25. 09. 1899; gest. Frankfurt am Main 18. 04. 1951; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Landgerichtsrat, 1940 Prof. Univ. Göttingen, Rektor Univ. Prag; F.: Rechtsphilosophie, bürgerliches Recht; Verö.: Das Reichserbhofsgesetz 1934; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Lehrer Harry Westermanns, NS-Dozentenbund, SS-Oberführer, Mitglied Akademie für deutsches Recht, Mitarbeiter Akademie der Wissenschaften NS-Dozentenbund, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 521

RÖPKE, Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Schwarmstedt bei Hannover 10. 10. 1899; gest. Genf 12. 02. 1966; WG.: Vater Landarzt (Wilhelm Röpke), 1917 Abitur, Kriegsdienst, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Göttingen, Tübingen, Marburg, 1921 Promotion, 1922 Habilitation (Nationalökonomie), auswärtiger Dienst, 1924 ao. Prof. Univ. Jena, 1928 o. Prof. Univ. Graz, 1929 Prof. Univ. Marburg, 1933 Entlassung, Emigration Türkei, Prof. Univ. Istanbul, 1937 Prof. Institut Universitaire des Hautes Études Internationales Genf; Verö.: Geld und Außenhandel 1925, Die Lehre von der Wirtschaft 1937, Die Gesellschaftskrisis der Gegenwart 1942, Civitas Humana 1944, Internationale Ordnung - heute 1954, Jenseits von Angebot und Nachfrage 1958; Son.: 1926 Gastprof. Vereinigte Staaten von Amerika, Wilhelm Röpke Gegen die Brandung hg. v. Hunold Arnold 1959, Wilhelm Wort und Wirkung hg. v. Walter Hoch 1964, Peukert Helge Das sozialökonomische Werk Wilhelm Röpkes 1992

HINZ, Johannes, OStA Dr.; geb. um 1900; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1923 Promotion Univ. Göttingen, 1966 Justizdienst Bayern, Gerichtsassessor AG Füssen, Oberstaatsanwalt München, Direktor AG Pfaffenhofen an der Ilm, Direktor AG Garmisch-Partenkirchen, Behördenleiter Ingolstadt, 01. 04. 1999 Ruhestand; Verö.: Die sogenannte Abtretung des Grundbuchberichtigungsanspruchs nach der Auffassung des Reichsgerichts 1923 (Dissertation); Son.: NJW 1999, Heft 14, 50

HEUSINGER, Bruno, Präs. BGH Dr. Dr. h. c.; geb. Holzminden an der Weser 02. 03. 1900; gest. Celle 03. 08. 1987; WG.: Vater Lehrer (Oberstudiendirektor), Bruder Militär (Adolf Heusinger, Generalinspekteur), 1917 freiwilliger Kriegsdienst, eingenommen von der Idee von Volk und Vaterland, Studium Geschichte, Germanistik Univ. Göttingen, 1922 Promotion (Dr. phil.), Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Graz, Tübingen, erste jur. Staatsprüfung, 1927 zweite jur. Staatsprüfung, Gerichtsassessor Braunschweig, 1929 Landgerichtsrat, 01. 10. 1930 Oberlandesgerichtsrat, 01. 06. 1933 Oberlandesgerichtspräsident Braunschweig, Antrag auf Aufnahme in die Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei (1934 abgelehnt), schwankende Haltung zu einem Treueid auf Adolf Hitler, Ende 1934 aus seinem Amt entfernt, Senatspräsident OLG Braunschweig, 1939 Kriegsdienst (Major der Reserve), 1945 Senatspräsident OLG Braunschweig, 01. 08. 1948 Oberlandesgerichtspräsident Braunschweig, 1955 OLG-Präsident Celle, 01. 04. 1960 (zweiter) Präsident des Bundesgerichtshofs, 1968 a. D.; F.: Zivilrecht; Verö.: Servitium regis 1923 (Diss. phil.), Zivilprozess und Zwangsvollstreckung 1945, Rechtsfindung und Rechtsfortbildung im Spiegel richterlicher Erfahrung 1975; Son.: Dr. iur. h. c. Univ. Göttingen, Würdigung Rheinischer Merkur 26. 02. 1965, 9 (Hannemann), Würdigung DRiZ 1965 Heft 4, 139, Ehrengabe hg. v. Glanzmann Roderich 1968, Nachruf NJW 1987, 2657 (Nirk Rudolf), Würdigung Justiz im Wandel der Zeit 1989, 349 (Flotho Manfred), DBE, Niedersächsische Juristen 293, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 252, Isermann E. u. a. Justiz und Anwaltschaft in Braunschweig 1879-2004 2004, 139ff.

MOSER, Ulrich, RA Dr.; geb. Braunschweig 09. 10. 1900; WG.: aus jüdischer Familie, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Promotion Univ. Göttingen, 1927 Rechtsanwalt Braunschweig, Verfolgung durch Nationalsozialisten, 1933 Emigration; Verö.: Das Prinzip der Gleichbehandlung der Gesellschafter in der OHG und in der AG 1925; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 389

MICHAELIS, Karl, Prof. Dr.; D, Deutschland; geb. Bethel bei Bielefeld 21. 12. 1900; gest. Göttingen 14. 08. 2001; WG.: Vater Pfarrer, Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft, Philosophie Univ. Münster, München, Göttingen, 1925 Promotion Univ. Göttingen, 1931 Habilitation Univ. Göttingen (Julius Binder) (bürgerliches Recht, neuzeitliche Rechtsgeschichte), 1934 ao. Prof. Stoßtruppfakultät Kiel, 1938 o. Prof. Univ. Leipzig, 1949 Universitätskurator Münster, 1951 o. Prof. Univ. Münster, 1956 Univ. Göttingen, 1969 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, neuzeitliche Rechtsgeschichte, weiter Zivilprozessrecht, Kirchenrecht; Verö.: Die Staatstheorie des Karl Rodbertus und ihre Stellung in der Sozialphilosophie des 19. Jahrhunderts 1925 (Dissertation), Der Feststellungsprozess 1932 (Habilitationsschrift), Wandlungen des deutschen Rechtsdenkens 1935, Beiträge zur Gliederung und Weiterbildung des Schadensrechts 1943, Die Deutschen und ihr Rechtsstaat 1980, Der Wiederaufbau der Universität Münster und sein Zusammenhang mit der Entwicklung ihrer Verfassung 1988; Son.: NSDAP, SA, Kürschner 1935, Spartenleiter Kriegseinsatz der Geisteswissenschaften, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 56, Festschrift hg. v. Pawlowski Hans-Martin/Wieacker Franz 1972 (362 S.), Was wird aus Deutschland hg. v. Häsemeyer Ludwig/Pawlowski Hans-Martin (Festschrift) 1991, Nachruf NJW 2001, 3031 (Pawlowski Hans-Martin), Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 410

RUNKEL, Erna, Dr.; geb. Stettin 13. 02. 1901; gest. Rottach-Egern 24. 10. 1986; WG.: 1922 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, München, 1926 Promotion Univ. Göttingen, Lehrerin, Dozentin Frauenschule Berlin-Schöneberg, 1945 Mitarbeiterin der russischen Stadtkommandatur Berlin, Leiterin Frauenschule Berlin-Schöneberg; Verö.: Der Einfluss des Arbeitshauses auf die weibliche Kriminalität 1926 (Dissertation Univ. Göttingen nicht veröffentlicht)

ECKHARDT, Karl August, Prof. Dr.; geb. Witzenhausen an der Werra 05. 03. 1901; gest. Witzenhausen 29. 01. 1979; WG.: Vorfahren in Hessen öfter Pfarrer und Juristen, Vater Justizrat, Notar, Rechtsanwalt (Wilhelm Eckhardt), Volksschule, Mittelschule Witzenhausen, humanistisches Gymnasium Hannoversch Münden, 1919 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg (Franz Leonhard), Zeitfreiwilliger im Studentenkorps Marburg (des Reichswehrbataillons Marburg), im Frühjahr 1920 Teilnahme an der Niederwerfung des Kommunistenaufstands Thüringen, Reichswehrkurs, Teilnahme an Waffenschiebungen und Waffensicherstellungen, 25. 11. 1922 erste jur. Staatsprüfung, vier Wochen später (einundzwanzigjährig) Promotion (Walther Merk), Angebot der Habilitation (Walther Merk) abgelehnt, Studium deutsche Philologie, mittelalterliche Geschichte, geschichtliche Hilfswissenschaften Univ. Göttingen, Nebentätigkeit als Justitiar der Papierfabrik Witzenhausen, Stadtarchivar Witzenhausen, 01. 03. 1924 (zweiundzwanzigjährig) Habilitation Univ. Göttingen (Herbert Meyer), Priv.-Doz. für deutsches Recht, 1925 bürgerliches Recht, Handelsrecht, (Heirat der Tochter des Ordinarius für physikalische Chemie in Marburg Ilse Thiel,) Vertretungsangebot aus Marburg (Nachfolge Paul Meyer), 01. 04. 1928 o. Prof. Univ. Kiel (Nachfolge Max Pappenheim), 1930 starke Berührung mit nationalsozialistischen Studenten in Kiel (im März 1930 bereits im Kultusministerium und Handelsministerium Preußens als Nationalsozialist denunziert), März 1930 Ruf an Handelshochschule Berlin (Handelsrecht und bürgerliches Recht), angenommen, nach den Wahlen vom 14. 09. 1930 Hinneigung zur nationalsozialistischen Bewegung verstärkt, durch eine Rede Adolf Hitlers vor Studenten in Berlin im Dezember 1930 restlos überzeugt, 18. 05. 1931 SA (Kraftfahrer, Aufbewahrung von Waffen und Geheimakten), äußerlich völlige Zurückhaltung wegen der Gefahr sofortiger Dienstentlassung, 01. 02. 1932 Parteimitglied NSDAP, 1932 Univ. Bonn (deutsches Recht und Handelsrecht), Oktober 1933 Kiel NS-Nachrichtensturm, im Wintersemester 1933/1934 Vorlesungen in Bonn und in Kiel, SS 1934 (Stoßtrupp-)Univ. Kiel (Nachfolge Karl Rauch auf Lehrstuhl Karl August Eckhardt bzw. früher Max Pappenheim), August 1934 Schulungsleiter eines SS-Sturms, 01. 10. 1934 Hauptreferent für Recht, Staat, Politik, Wirtschaft und Geschichte der Hochschulabteilung des Reichs- und preußischen Ministeriums für Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung, 20./21. 12. 1934 Hochschullehrertagung (170 Hochschullehrer) zur juristischen Studienreform unter Leitung Carl Schmitts, neuer Eckhardtscher Studienplan, 01. 01. 1935 Prof. für mittlere Geschichte phil. Fakultät Univ. Berlin, 01. 01. 1935 Untersturmführer bei dem persönlichen Stab des Reichsführers SS, Dezember 1935 Obersturmführer, 1936 jur. Fakultät Univ. Berlin, als Präsident des Reichsinstituts für ältere deutsche Geschichtskunde vorgesehen, aber nach Streit mit Walter Frank wegen einer von diesem gewünschten Professur ohne Lehrverpflichtungen unterlegen (31. 07. 1935 Walter Frank durch Adolf Hitler zum Präsidenten des Instituts ernannt), 01. 10. 1935 Tätigkeit im Ministerium verringert, im Mai 1937 Entscheidung Adolf Hitlers wegen völlig unzulänglicher Einstellung Karl August Eckhardts in der Judenfrage (unter Bezugnahme auf den Nachruf auf Max Pappenheim) gegen Karl August Eckhardts Ernennung zum Generaldirektor der preußischen Staatsarchive, 1937 mit Einwilligung Heinrich Himmlers Rückkehr an Univ. Bonn (germanische Rechtsgeschichte, Familienrecht, Familienforschung), Februar 1938 Ehrendegen der SS, 30. 07. 1938 Schwiegersohn Karl Rauchs, November 1938 SS-Sturmbannführer, September 1939 Einberufung zur Wehrmacht, Danzig-Westpreußen, nach kurzer Zeit wieder in Bonn, SS 1940 Vertretung in Prag, ab 1941 mit Sitz und Stimme auch in philosophischer Fakultät Univ. Bonn, April 1941 Wehrdienst, Tätigkeit in Paris Auswerter für militärische und politische Fragen der Abwehrleitstelle, Oberleutnant, Erholungsurlaub in Graz, Ende 1944 Kamenz/Sachsen (Bereich des Reichsführers-SS RSHA Mil. Amt), zwei Jahre Kriegsgefangenschaft (Mai 1945 Universitätsklinik Innsbruck), Mai 1945 des Amts enthoben, in Wiesbaden als Mitläufer ohne Berufsbeschränkung entnazifiziert, Lebensunterhalt durch einfache Schreibarbeiten, 1948 wegen im Krieg erlittenen Herzleidens in vorzeitigen Ruhestand (Pensionierung) versetzt, Emeritierung (zum 01. 04. 1966) auf Betreiben der Fakultät verhindert, ab 1950 Forschungstätigkeit Witzenhausen (historisches Institut des Werralandes), Stadtarchivar; F.: deutsches Recht, bürgerliches Recht, Handelsrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Witzenhäuser Schwabenspiegelhandschrift 1922 (Dissertation - vom Vater angeregt), Der Deutschenspiegel seine Entstehungsgeschichte und sein Verhältnis zum Schwabenspiegel 1924 (Habilitationsschrift), Politische Geschichte der Stadt Witzenhausen 1925, Rechtsbücherstudien 1 Vorarbeiten zu einer Parallelausgabe des Deutschenspiegels und Urschwabenspiegels 1927, Die Lex Baiuvariorum - eine textkritische Studie 1927, Das Witzenhäuser Stadtbuch von 1558-1612 1927/1931, Deutschenspiegel mit Augsburger Sachsenspiegel und ausgewählten Artikeln der oberdeutschen Sachsenspiegelübersetzung (Mithg.) 1930, Rechtsbücherstudien 2 Die Entstehungszeit des Sachsenspiegels und der sächsischen Weltchronik 1931, Die mittelalterlichen Rechtsquellen der Stadt Bremen (Hg.) 1931, Rechtsbücherstudien 3 Die Textentwicklung des Sachsenspiegels von 1220-1270 1933, Sachsenspiegel Landrecht und Lehnrecht 1933, (Homeyer Gustav) Die deutschen Rechtsbücher 2. A. 1934, Die Gesetze des Merowingerreiches 481-714 (Hg.) 1935, Die Gesetze des Karolingerreiches 714-911 Teile 1-3 1935, Irdische Unsterblichkeit - Germanischer Glaube an die Wiederverkörperung in der Sippe 1937, Das Studium der Wirtschaftswissenschaft 1941, Festschrift Heinrich Himmler (Mithg.) 1941, Zur Entstehungszeit der Lex Salica 1951, Die Gesetze des Karolingerreiches (Hg.) 1953, Pactus legis Salicae (Hg.) Bd. 1f. 1954ff., Leges Anglo-Saxonum (Hg.) 1958, Leges Alamannorum (Hg.) 1958ff., Das Dithmarscher Landrecht von 1447 1960, Die Gesetze des Karolingerreiches 4. Aufl 1960, Lex Salica (Hg.) 1960, Schwabenspiegel Kurzform (Hg.) 1960, 2. A. 1974, Schwabenspiegel 1961, Lex Salica 1962, Auctor vetus de beneficiis (Hg.) 1964, Sachsenspiegel Quedlinburger Handschrift (Hg.) 1966 Neudruck 1989, Eike von Repgow und Hoyer von Valkenstein 1966, Lex Ribvaria Bd. 2 (Hg.) 1966, Sachsenspiegel Landrecht in hochdeutscher Übertragung 1967, Fuldaer Vasallengeschlechter im Mittelalter 1968, Eschweger Vernehmungsprotokolle von 1608 zur Reformatio des Landgrafen Moritz 1968, Lex Salica (Hg.) 1969, Studia iuris Teutonici 1971, Deutschenspiegel (Hg.) 1971, Schwäbisches Landrecht und Lehenrecht 1974, Ältere Geschichte der Landschaft an der Werra und der Stadt Witzenhausen 3. A. 1975, Studia Merovingica 1975, Die Witzenhäuser Bürgerschaft 1796 und 1809 1975, 2. A. 1975, Die Entwicklung der Landrechtsglosse des Sachsenspiegels 1977, Lex Frisionum (Hg.) 1982; Son.: von 1922 bis 1930 abwechselnd deutschnational und volksparteilich gewählt, Kürschner 1928/1929, 1931, 1934 Kirchenaustritt, Kürschner 1935, 1940/19411950, 1954, 1961, Festschrift zum 60. Geburtstag von Karl August Eckhardt 1961, Nachruf DA (Krause Hermann), In memoriam ZRG GA 104 (1987) 497 (Nehlsen Hermann) (versöhnlicher Ausklang eines unerhört schaffensreichen Lebens mit nicht  verschwiegenen dunklen Seiten), Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 125, Die Juristen der Universität Bonn im Dritten Reich, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 160ff. (Niemann Martin)

ZINN, Georg August, Ministerpräsident; geb. Frankfurt am Main 27. 05. 1901; gest. Frankfurt am Main 27. 03. 1976; WG.: Vater Oberingenieur, 1920 Kommunalbeamter Kassel, 1923 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, 1931 Rechtsanwalt Amtsgericht, Landgericht Kassel, 1927-1933 Stadtverordneter Kassel (SPD), 1933 Berufsverbot, Kriegsdienst, Gefangenschaft, 1946-1970 MdL Hessen, 1946-1949 Justizminister Hessen, 1949-1951 MdB, 1950-1962 Justizminister Hessen, 1950-1969 Ministerpräsident Hessen, 1961 MdB; Son.: DBE

SIEGERT, Karl, Prof. Dr.; geb. Uslar/Solling 02. 07. 1901; gest. Göttingen 01. 08. 1988; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1933 o. Prof. Univ. Göttingen (Nachfolge Richard Honig), 1945 Entlassung, 1952 o. Prof. Univ. Göttingen, 1957 emeritiert; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Verö.: Notstand und Putativnotstand 1931, Grundzüge des Strafrechts im neuen Staate 1934, Das Judentum im Strafrechtsverfahren 1936, Deutsches Wirtschaftsstrafrecht 1939; Son.: 1933 NSDAP, NS-Rechtswahrerbund, Bund nationalsozialistischer deutscher Juristen, Mitarbeit Akademie der Wissenschaften NS-Dozentenbund, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 54, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 582

MÜHLENFELD, Hans, Kultusminister Botschafter; geb. Hannover 11. 09. 1901; gest. Iserhagen 14. 10. 1969; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Geschichte Univ. Göttingen, Wirtschaftsjurist, Mitbegründer niedersächsische Partei, 1945 Generalparteisekretär, 1947 Landtagsabgeordneter Niedersachsen, 1948 Wirtschaftsratsmitglied Frankfurt am Main, Fraktionsvorsitzender, 1949-1953 MdB, 1953 Botschafter Niederlande, 1958 Botschafter Australien, 1963 Kultusminister Niedersachsen (FDP), 1967 Parteiaustritt; Verö.: Politik ohne Wunschbilder 1952

STAFF, Curt, Präsident Dr.; geb. Grevenbroich 04. 10. 1901; gest. Kelkheim 22. 08. 1976; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1924 Promotion (Oertmann), 1927 Verwaltungsdienst Braunschweig, 1930 Landgerichtsrat, 1933 Entlassung, 1935 Internierung Konzentrationslager Dachau, 1936 Angestellter, Privatsekretär, 1945 Landrat Gandersheim, Generalstaatsanwalt Braunschweig, 1948 Senatspräsident OGH für die britische Zone Köln, 1951 Präsident OLG Frankfurt am Main; F.: Strafrecht, Strafrechtsgeschichte, Rechtsphilosophie; Verö.: Der Naturallohn 1924 (Dissertation); Son.: 1919 SPD, 1950 Hon.-Prof. Univ. Köln, 1951 Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, DBE

LEIBHOLZ, Gerhard, Richter des BVerfG Prof. Dr. Dr.; geb. Berlin 15. 11. 1901; gest. Göttingen 19. 02. 1982; WG.: Vater Textilfabrikant, Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1921 Promotion (Dr. phil.) Univ. Heidelberg, 1924 Promotion (Dr. iur.) Univ. Berlin (Triepel), Richter Berlin, 1928 Habilitation (öffentliches Recht), 1929 Prof. Univ. Greifswald, 1931 Prof. Univ. Göttingen, 1935 Zwangsemeritierung, 1938 Flucht nach England, Lehrtätigkeit Oxford, 1947 Prof., 1951 o. Prof. Univ. Göttingen, 1951-1971 Richter BVerfG; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, allgemeine Staatslehre, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Die Gleichheit vor dem Gesetz 1925, Zu den Problemen des fascistischen Verfassungsrechts 1928, Die Repräsentation in der Demokratie 1929, 2. A. 1960, 3. A. 1965, Die Auflösung der liberalen Demokratie in Deutschland und das autoritäre Staatsbild 1933, Strukturwandel der modernen Demokratie 1952, Legitimierung des modernen Parteienstaates, Jahrbuch des öffentlichen Rechts der Gegenwart 1951ff. (Mithg.), Demokratie und Rechtsstaat  1957, 2. A. 1961, 3. A. 1967; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 54, Die moderne Demokratie und ihr Recht hg. v. Bracher Karl Dietrich/Dawson Christopher u. a. (Festschrift) 1966, NDB, Wiegandt Manfred H. Norm und Wirklichkeit - Gerhard Leibholz (1901-1982) - Leben, Werk Richteramt 1995, Würdigung NJW 1971, 2059 (Geiger Willi), JZ 1971, 701 (Rinck Hans-Justus), Bibliographie hg. v. Schneider Franz 1981, Nachruf NJW 1982, Der Gleichheitssatz im modernen Verfassungsstaat hg. v. Christoph Link (Festschrift) 1982 1444 (Zwirner Henning), Gerhard Leibholz (in) Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 528 (Klein Hans Hugo), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 190, Gerhard Leibholz und die Neugründung der Demokratie in Deutschland, (in) Exil und Neuordnung 2000, 231 (Helberg Klaus), Würdigung JuS 2001, 1156 (Wiegandt Manfred H.), DBE, Jurists uprooted, hg. v. Beatson, J. u. a., 2004, 535 (Wiegandt Manfred H.)

HOFMEISTER, Werner, Justizminister RA Dr.; geb. Braunschweig 23. 02. 1902; gest. Braunschweig 21. 09. 1984; WG.: 1922-1925 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Göttingen, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1930 Promotion Univ. Göttingen, Gerichtsassessor Justizdienst Braunschweig, 1933 Entlassung aus dem Staatsdienst, Rechtsanwalt Braunschweig, 1945/1946 Richter AG Braunschweig, 1946 Rechtsanwalt, Notar, 1947 MdL Niedersachsen (CDU), Mitglied des parlamentarischen Rat zur Beratung und Verabschiedung des Grundgesetzes, 1949 Justizminister Niedersachsen, 1950 Oppositionsführer im Landtag, 1955 Landtagspräsident, 1957-1967 MdL Braunschweig, 1957-1959 Justizminister, 1967 Vizepräsident Landtag; F.: Verfassungsrecht; Verö.: Der Besitzschutz des mittelbaren Besitzers 1930 (Dissertation); Son.: Würdigung NJW 1985, 419 (Ley Richard), DBE, Niedersächsische Juristen 2003, 362

FRICKE, Otto, Dr.; geb. Lengde bei Goslar 10. 03. 1902; gest. Bad Harzburg 03. 09. 1972; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Göttingen, München, 1925 Promotion (Dr. phil.), Angestellter Baustoffindustrie, Reichsverbandsvorsitzender, 1947-1951 MdL (CDU), 1948-1950 Minister für Wirtschaft und Verkehr Niedersachsen, Vorsitzender Landesverband Braunschweig, 1960 Landesvorsitzender CDU Niedersachsen

NOELL, Günter, Dr. Dr. h. c.; geb. Rittergut Priorshof/Mönchengladbach 01. 04. 1902; gest. Rittergut Priorshof/Mönchengladbach 19. 11. 2002; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1927 Promotion Univ. Göttingen; Verö.: Die Ergebnisse der Goldbilanzierung bei den Aktiengesellschaften in Oesterreich (Dissertation) 1927

KÖTTGEN, Arnold, Prof. Dr.; geb. Bonn 22. 09. 1902; gest. Göttingen 10. 02. 1967; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Graz, München, Jena, 1924 Promotion, 1928 Habilitation (Koellreutter Otto), 1931-1939 o. Prof. Univ. Greifswald, Zivilverwalter Oberschlesien, 1945 russische Gefangenschaft, 1949 Gastdoz. Univ. Köln, Verfassungsreferent Bundesinnenministerium, 1951 Prof. Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1952 o. Prof. Univ. Göttingen; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht; Verö.: Krise der kommunalen Selbstverwaltung 1931; Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 56, Nachruf JZ 1967, 419 (Badura Peter), DÖV 1967, 380 (Weber Werner), Archiv für Kommunalwissenschaften 1967 Heft 1, 2, DBE 5, 678, NDB 12, 412f., Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 130, Vorholz Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät Greifswald 2000, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 327

KUNKEL, Wolfgang, Prof.  Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Fürth im Odenwald/Hessen 20. 11. 1902; gest. München 08. 05. 1981; WG.: Vater Pfarrer, evangelisch, Februar 1920 Abitur Darmstadt, Studium Rechtswissenschaft, Altertumswissenschaft Univ. Frankfurt am Main (Ernst Levy), Gießen, November 1923 erste jur. Staatsprüfung, Februar 1924 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Ernst Levy), April 1924 aus jur. Vorbereitungsdienst ausgeschieden, Berlin (Papyrologie) (Wilhelm Schubarth), Januar 1926 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Ernst Levy), Ende 1927 ao. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 01. 04. 1928 persönlicher o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 01. 10. 1929 o. Prof. Univ. Göttingen (Nachfolge Fritz Pringsheim), 01. 10. 1936 Bonn (Nachfolge Eberhard Bruck), 1939-1945 Kriegsdienst (zuletzt als Wehrmachtsrichter), 1943 o. Prof. Univ. Heidelberg (Diensteintritt 1946), 1947/1948 Rektor, 1956 o. Prof. Univ. München, 1969 emeritiert; F.: Rechtsgeschichte, deutsches bürgerliches Recht, römisches Recht; Verö.: Diligentia 1924 (Dissertation), Verwaltungsakte aus spätptolemäischer Zeit 1926 (Habilitationsschrift), (Jörs Paul Römisches Privatrecht 1927,) Römisches Privatrecht 2. A. 1935, Quellen zur neueren Privatrechtsgeschichte Deutschlands hg. v. Kunkel Wolfgang/Thieme Hans 1935ff., Jörs Paul/Kunkel Wolfgang Römisches Privatrecht 1949, Römische Rechtsgeschichte 1952, 2. A. 1956, 3. A. 1960, 4. A. 1964, 5. A. 1968, 6. A. 1972, 7. A. 1973, 8. A. 1978, 9. A. 1980(, 10. A. 1983, 11. A. 1985, 12. A. 1990, 13. A. 2001), Herkunft und soziale Stellung der römischen Juristen 1952, 2. A. 1967, Untersuchungen zur Entwicklung des römischen Kriminalverfahrens in vorsullanischer Zeit 1962; Son.: Kürschner 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 01. 01. 1935 NSV, 01. 08. 1935 BNSDJ, 1950-1952 Präsident der Heidelberger Ak. d. Wiss., 1957 o. Mitglied der bay. Ak. d. Wiss., Dr. h. c. Univ. Frankfurt am Main, Siena, Oxford, Paris, La Laguna/Spanien, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 54, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, Ergänzungsband 1988, DBE 6, 169, Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 456, NDB 13, 298, Wolfgang Kunkel zum 70. Geburtstag ZRG RA 89 (1972), Nachruf ZRG RA Bd. 98 (1981), 3 (Coing Helmut), JZ 1981, 598 (Sturm Fritz), Gedächtnisschrift hg. v. Nörr Dieter/Simon Dieter 1984 (Schriftenverzeichnis 611-627), Würdigung JZ 2002, 1152 (Sturm Fritz)

WAHL, Eduard, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Frankfurt am Main 29. 03. 1903; gest. Heidelberg 06. 02. 1985; WG.: Vater Schulleiter, 1920 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Heidelberg, Marburg, Paris, 1923 erste jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Marburg (Ludwig Traeger), 1926 zweite jur. Staatsprüfung, Richter in Frankfurt am Main, 1927 Referent am Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht in Berlin (Ernst Rabel), 1932 Habilitation Univ. Berlin (Ernst Rabel), 1935 ao. Prof. Univ. Göttingen, 1938 o. Prof. Univ. Göttingen, 1941 Prof. Univ. Heidelberg, 1943-1945 Sanitätsdienst der Wehrmacht, kommissarischer Direktor der Universitätsbibliothek, 1946 Direktor des Instituts für ausländisches und internationales Privatrecht und Wirtschaftsrecht, 1949-1965 MdB (CDU), 1953 Vorsitzender Bundestagsausschuß für Besatzungsfolgen, 1971 emeritiert; Verö.: Die für den Fall der klagemäßigen Verurteilung erhobene Widerklage 1923 (Dissertation), Vertragsansprüche Dritter im französischen Recht 1935 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1947 Sachverständiger der Verteidigung in den Prozessen gegen deutsche Wirtschaftsführer vor dem internationalen Militärgerichtshof in Nürnberg, 1949 Bundestagsabgeordneter der CDU (bis 1969), 1972 Dr. jur. h. c. Univ. Montpellier, Rechtswissenschaft und Gesetzgebung hg. v. Müller Klaus/Soell Hermann (Festschrift) 1973 (Schriftenverzeichnis 495-504), Würdigung JZ 1978, 483 (Reinhart Gert), JZ 1983, 219 (Müller Klaus), Nachruf JZ 1985, 425 (Reinhart Gert), Gedächtnisschrift 1988, DBE, Mithg. Zeitschrift für Völkerrecht, 1947 Verteidiger im IG-Farbenprozess, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 651f., Catalogus professorum Gottingensium 1962, 55, 60

LARENZ, Karl, Prof. Dr.; geb. Wesel 23. 04. 1903; gest. München 24. 01. 1993; WG.: Vater Präsident Oberverwaltungsgerichtssenat, 1922 Studium Univ. Berlin, Marburg, München, Göttingen, 1926 erste jur. Staatsprüfung, Promotion (Julius Binder), 1929 Habilitation Univ. Göttingen (Julius Binder), 1929 Priv.-Doz. Univ. Göttingen, 1931/1932 Lehrstuhlvertretung Univ. Bonn, 1933-1945 und 1951-1960 o. Prof. Stoßtruppfakultät Kiel, 1960 Univ. München, 1971 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Rechtsphilosophie; Verö.: Hegels Zurechnungslehre und der Begriff der objektiven Zurechnung 1927 (Dissertation), Das Problem der Rechtsgeltung 1929 (Neudruck 1967), Die Methode der Auslegung des Rechtsgeschäfts 1930 (Habilitationsschrift) (Neudruck 1966), Rechts- und Staatsphilosophie der Gegenwart 1931, 2. A. 1935, Vertrag und Unrecht Teil 1 1936 Teil 2 1937, Hegelianismus und preußische Staatsidee 1940, Geschäftsgrundlage und Vertragserfüllung 1951, 2. A. 1957, 3. A. 1963, Lehrbuch des Schuldrechts Allgemeiner Teil 1953, 4. A. 1960, 7. A. 1964, 8. A. 1967, 9. A. 1968, 10. A. 1970, 11. A. 1976, 12. A. 1979, 13. A. 1982, 14. A. 1987, Lehrbuch des Schuldrechts Besonderer Teil 1956, 7. A. 1965, 8. A. 1967, 9. A. 1968, 10. A. 1972, 11. A. 1977, 12. A. 1981, 13. A. 1986ff., Methodenlehre der Rechtswissenschaft 1960, 2. A. 1969, 3. A. 1975, 4. A. 1979, 5. A. 1983, 6. A. 1991, Kennzeichen geglückter richterlicher Rechtsfortbildung 1965, Allgemeiner Teil des deutschen bürgerlichen Rechts 1967, 2. A. 1972, 3. A. 1975, 4. A. 1977, 5. A. 1980, 6. A. 1983, 7. A. 1989 (fortgeführt v. Wolf Manfred), Larenz Karl/Wolf Manfred Allgemeiner Teil des deutschen bürgerlichen Rechts 1967, 8. A. 1997, 9. A. 2004, Richtiges Recht 1979, Larenz K./Canaris C. Methodenlehre der Rechtswissenschaft 2. A. 1992, 3. A. 1995; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1940/1941, 1954, 1961, 1966, 1970, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 46, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 70, Festschrift für Karl Larenz ... hg. v. Paulus G./Diederichsen U./Canaris C. 1973, Festschrift für Karl Larenz hg. v. Canaris C.-W./Diederichsen U. 1983, Juristen im Portrait 1988, 495 (Diederichsen Uwe), Frassek Ralf Von der "völkischen Lebensordnung" zum Recht - die Umsetzung weltanschaulicher Programmatik in den schuldrechtlichen Schriften von Karl Larenz (1903-1993), 1996, Nachruf NJW 1993, 902 (Diederichsen Uwe), JZ 1993, 404 (Canaris Claus-Wilhelm), JZ 1993, 805 (Jakobs Horst H.), JBl. 1993, 380 (Mayer-Maly Theo), DBE, Mitarbeit Kriegseinsatz der Geisteswissenschaften, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 358

RÜHL, Helmut, Prof. Dr.; geb. 02. 05. 1903; gest. 05. 04. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1926 Promotion Univ. Berlin, 1929 Priv.-Doz. Univ. Berlin, 1930 Prof. Hochschule Mannheim, 1931 Prof. Univ. Göttingen, Landrichter a. D.; F.: Zivilrecht, bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Zur Konstruktion der Rechtsbeziehungen zwischen staatlichen Behörden 1926 (Dissertation), Rechtspolitische und rechtsvergleichende Beiträge zum zivilprozessualen Beweisrecht 1929, Eigentumsvorbehalt und Abzahlungsgeschäft einschließlich des Rechts der Teilzahlungsfinanzierung 1930, Familien- und Erbrecht 1931, Bürgerliches Recht und Arbeitsrecht 1931, Rechtsschöpfung durch die Wirtschaft 1931, Juristischer Anschauungsstoff (Hg.) 1931; Son.: Kürschner 1931, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 54

WÜRDINGER, Hans, Prof. Dr.; geb. München 18. 05. 1903; WG.: 1922 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1926 erste jur. Staatsprüfung, 1927 Promotion Univ. München (Wilhelm Kisch), 1929 zweite jur. Staatsprüfung, 1932 Habilitation Univ. München (Konrad Beyerle/Rudolf Müller-Erzbach), 1934 o. Prof. Univ. Göttingen (Nachfolger Paul Oertmanns), 1935 Breslau, 1938 Wien, 1944 Hamburg (Nachfolger H. Wüstendörfers); F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht und Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung und Rechtsgeschichte; Verö.: Die privatrechtliche Anwartschaft als Rechtsbegriff 1928, Geschichte der Stellvertretung (agency) in England 1933 (Habilitationsschrift), Theorie der schlichten Interessengemeinschaft 1934 (Neudruck 1970), Recht der Personengesellschaften 1937, Die Kommanditgesellschaft 1939, Recht der Kapitalgesellschaften 1943, Aktienrecht 1959, (Aktienrecht und das Recht der verbundenen Unternehmen) 4. A. 1981, Brüggemann Dieter/Fischer Robert/Ratz Paul/Schilling Wolfgang/Würdinger Hans Handelsgesetzbuch begr. Staub Hermann 3. A. 1971ff, Aktien- und Konzernrecht 1959, 2. A. 1966, 3. A. 1973, German Company Law 1975; Son.: NSDAP, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Vortragsreise nach Japan, Kürschner 1970, 1975 Vortragsreise nach Japan, Ebel, W., Catalogus professorum Gottingensium, 1962, 54, Zeitschrift für Unternehmens- und Gesellschaftsrecht Jg. 7 (1978) (Festschrift), Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 688

HUBER, Ernst Rudolf, Prof. Dr.; geb. Idar-Oberstein 08. 06. 1903; gest. Freiburg im Breisgau 28. 10. 1990; WG.: alteingesessene, westdeutsche Kaufmannsfamilie, Vater Kaufmann, protestantisch, Jugendbewegung, 1912-1921 Oberrealschule, 1921 Studium Geschichte, Literatur, Philologie, Philosophie, Volkswirtschaft Univ. Tübingen, Unterbrechung wegen Inflation, Mitarbeit im Betrieb des Vaters, 1922 Studium Nationalökonomie, Rechtswissenschaft Univ. München, 1924 Bonn (Erich Kaufmann, Carl Schmitt), Dezember 1926 Promotion Univ. Bonn (Carl Schmitt) (sehr gut), 01. 04. 1928 wiss. Hilfskraft Univ. Bonn (Heinrich Göppert), 17. 03. 1930 zweite jur. Staatsprüfung (gut), 01. 10. 1930 wiss. Ass. Univ. Bonn, 24. 06. 1931 Habilitation (Heinrich Göppert) (Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Staatskirchenrecht, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht) (1932 Kirchenrecht), 01. 04. 1933 wiss. Ass.  Seminar für Kirchenrecht, 28. 04. 1933 Vertretung des beurlaubten Walther Schücking Stoßtruppfakultät Kiel, 28. 10. 1933 (zum 01. 08. 1933) o. Prof. Univ. Kiel, 01. 10. 1937 Prof. Univ. Leipzig, 1941-1944 Prof. Univ. Straßburg, 14. 11. 1944 Univ. Heidelberg, 30. 04. 1945 entlassen, 1948 als Mitläufer eingestuft, 1952 Lehrauftrag durch Franz Wieacker in Freiburg im Breisgau, 1957 Prof. Hochschule Wilhelmshaven, 1962 (durch Übernahme) Prof. Univ. Göttingen, 1968 emeritiert; F.: Verfassungsrecht, Staatsrecht, Staatskirchenrecht, Wirtschaftsverfassungsrecht, allgemeine Staatslehre, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Garantie der kirchlichen Vermögensrechte in der Weimarer Verfassung 1926 (Dissertation), Wirtschaftsverwaltungsrecht 1931 (Habilitationsschrift), Wirtschaftsverwaltungsrecht 1932, 2. A. 1953f., Reichsgewalt und Staatsgerichtshof 1932, Die Gestalt des deutschen Sozialismus 1934, Verfassung 1937, Verfassungsrecht des großdeutschen Reiches 1937, 2. A. 1939, Heer und Staat in der deutschen Geschichte 1938, 2. A. 1943, Deutsche Verfassungsgeschichte seit 1789 Bd. 1ff. 1957ff., 2. A. 1968, Dokumente zur deutschen Verfassungsgeschichte Bd. 1ff. 3. A. 1987ff., Staat und Kirche im 19. und 20. Jahrhundert Bd. 1ff. hg. v. Huber Ernst/Huber Wolfgang 1973ff.; Son.: 01. 05. 1933 NSDAP, Kürschner 1935, 1940/1941, 1954, 1961, 1970, 1956, 01. 01. 1937 NS-Dozentenbund, 19. 04. 1956 Hon.-Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1963 Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Göttingen, Festschrift hg. v. Forsthoff Ernst/Weber Werner/Wieacker Franz (Schriftenverzeichnis 385-416, bis 1945 17 Bücher, 151 Aufsätze, 147 Besprechungen) 1973, Nachruf NJW 1991, 893 (Simon W.), Walkenhaus R. Konservatives Staatsdenken 1997, Würdigung FAZ 07. 06. 2003 (Stolleis Michael), DBE, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 90, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 229, 280, 347f., Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 272, Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 368, Jürgens Martin Staat und Reich bei Ernst Rudolf Huber 2005

BARTHOLOMEYCZIK, Horst, Prof. Dr.; geb. Goldenau/Ostpreußen 13. 08. 1903; gest. Mainz 02. 06. 1975; WG.: 1934 Promotion Univ. Breslau (Walter Schmidt-Rimpler), Landgerichtsrat, 1939 Habilitation Univ. Breslau (Heinrich Lange), 1940 Univ.-Doz. Univ. Göttingen, Frankfurt am Main, Breslau, Posen, 1945 Syndikus und Repetitor, 1956 ao. Prof. Univ. Mainz, Oberlandesgerichtsrat Koblenz, 1960 o. Prof. Univ. Mainz, 1970 emeritiert; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Die Stimmabgabe im System unserer Rechtshandlungen 1934 (Dissertation), Die Miterbengemeinschaft im künftigen Recht 1939 (Habilitationsschrift), Die Kunst der Gesetzesauslegung, 4. A. 1967, Bartholomeyczik/Schlüter Erbrecht 10. A. 1975; Son.: Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1937 NSDAP, Akademie für Deutsches Recht, Catalogus Professorum Gottingensium, Entwicklungstendenzen im Wirtschafts- und Unternehmensrecht hg. v. Harms Wolfgang/Heckelmann Dieter/Teichmann Arndt/Knöpfle Robert (Festschrift) 1973, Würdigung NJW 1975, 1550, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 29

POHLE, Wolfgang, RA Dr.; geb. Erfurt 28. 11. 1903; gest. München 27. 08. 1971; WG.: 1922 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Göttingen, Leipzig, Heidelberg, 1925 Promotion Univ. Göttingen, 1929 zweite jur. Staatsprüfung, 1929-1939 Geschäftsführungsmitglied Verein für bergbauliche Interessen Essen, 1934 Kanzleigründung Essen, 1940 Rechtsanwalt Düsseldorf, Geschäftsleitungsmitglied Mannesmannröhren-Werke, 1945 Generalbevollmächtigter,  1952 Generalbevollmächtigter Mannesmann AG, 1953-1957 MdB (CDU), 1955 Vorstandsmitglied Mannesmann AG, 1959 Generalbevollmächtigter Friedrich Flick KG, zugleich Geschäftsführungsmitglied Verwaltungsgesellschaft für Steinkohlenbergbau, 1965 Gesellschafter Friedrich Flick KG, 1965-1971 MdB (CDU); Son.: Verteidiger Friedrich Flicks beim Nürnberger Prozess

SCHEUNER, Ulrich, Prof. Dr.; geb. Düsseldorf 24. 12. 1903; gest. Bonn 25. 02. 1981; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Münster, Berlin (Rudolf Smend, Heinrich Triepel), 1925 Promotion Univ. Münster, 1928-1932 Referent Institut für Völkerrecht Berlin, 1930 Habilitation, 1933 o. Prof. Univ. Jena, 1940 Prof. Univ. Göttingen, 1941 Prof. NS-Kampfuniversität Straßburg, Kriegsdienst, Amtsverlust, 1948 Prof. TH Stuttgart, 1949 Prof. Univ. Bonn, 1972 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Völkerrecht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Schriften zum Staatskirchenrecht 1973, Das Mehrheitsprinzip in der Demokratie 1973,  Staatstheorie und Staatsrecht 1978, Das Grundrecht der Rundfunkfreiheit 1982; Son.: Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 55, 61, Festschrift hg. v. Ehmke Horst/Kaiser Joseph H./Wilhelm A. 1973, Nachruf NJW 1981, 1427 (Schlaich Klaus), FAZ v. 27. 02. 1981 (Fromme Friedrich Karl), NZZ v. 04. 03. 1981 (Schindler Dietrich), DBE, Mitarbeit Kriegseinsatz der Geisteswissenschaften, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 269, 278, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 532f., Zwischen Rechtsstaat und Diktatur hg. v. Klein E. u. a. 2006 85 (Klein Eckart)

RUNCKEL-STORCH, Johanna, Richterin; geb. Hoyerswerda 21. 02. 1904; gest. Goslar 20. 10. 1995; WG.: geb. Schwarz, verw. Storch, 1926 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Göttingen, 1931 erste jur. Staatsprüfung, 1933 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Göttingen, 1945 Richterin Amtsgericht Marburg; Verö.: Die Anerkennung ausländischer Staatsakte 1933 (Disseration Univ. Göttingen nicht veröffentlicht); Son.: Röwekamp, M., Juristinnen, Lexikon zu Leben und Werk, 2005, 330

WELZEL, Hans, Prof. Dr.; geb. Artern a. d. Unstrut 25. 03. 1904; gest. Andernach 05. 05. 1977; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, Heidelberg, Schüler des Philosophrn Bruno Bauch und des Jursiten Hans Albert Fischer, 1928 Promotion Univ. Jena, 1935 Habilitation Univ. Köln, 1937 ao. Prof., 1940 o. Prof. Univ. Göttingen (Nachfolge Robert von Hippels), 1952 Prof. Univ. Bonn, 1962 Rektor, 1972 Emeritierung; F.: Strafrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Naturalismus und Wertphilosophie im Strafrecht 1933 (Habilitationsschirft), Lehrbuch des deutschen Strafrechts 1940, 2. A. 1943, 3. A. 1944, 4. A. 1947, 5. A. 1952, 6. A. 1958, 7. A. 1960, 8. A. 1963, 9. A. 1965, 10. A. 1967, 11. A. 1969, Naturrecht und materiale Gerechtigkeit 1951, 2. A. 1955, 3. A. 1960, 4. A. 1962, Das neue Bild des Strafrechtssystems 1951; Son.: Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, FS hg. v. Stratenwerth Günter 1974, Würdigung NJW 1974, 735 (Schreiber Hans-Ludwig), Nachruf NJW 1977, 1186 (Jakobs Günther), Kaufmann A. Strafrechtsdogmatik zwischen Sein und Wert 1982, 279, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 55, 60, Stolleis 649, Hans Welzel, (in) Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 486 (Loos Fritz), Sticht Oliver Sachlogik als Naturrecht? 2000, DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 667, Würdigung Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft 2004, Heft 1, 1 (Hirsch Hans Joachim)

DULCKEIT, Gerhard, Prof. Dr.; geb. Riga 06. 06. 1904; gest. Kiel 16. 01. 1954; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Schüler Wolfgang Kunkels, 1934 Habilitation Univ. Göttingen, 1938 Prof. Univ. Heidelberg, 1941 Prof. NS-Kampfuniv. Straßburg, 1947 Prof. Univ. Kiel; F.: deutsches bürgerliches Recht, Rechtsphilosophie, römisches Recht und seine Geschichte; Verö.: Philosophie der Rechtsgeschichte 1950, Dulckeit(/Schwarz/Waldstein) Römische Rechtsgeschichte 1952(, 2. A. 1957, 3. A. 1963, 4. A. 1966, 5. A. 1970, 6. A. 1975, 7. A. 1981, 8. A. 1989, 9. A. 1995); Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, 1950, 1954, DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 122

WEBER, Werner, Prof. Dr.; geb. Wülfrath/Rheinland 31. 08. 1904; gest. Göttingen 29. 11. 1976; WG.: Vater Schulmann, Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Berlin, Bonn, Schüler Carl Schmitts, 1930 Promotion Univ. Bonn, Ass. Handelshochschule Berlin, Referendar Kultus- und Reichserziehungsministerium Preußen, Oberregierungsrat, 1935 o. Prof. Handelshochschule Berlin, 1942 o. Prof. Univ. Leipzig, 1945, Entlassung wegen Mitgliedschaft NSDAP, SA, 1949 Prof. Univ. Göttingen, 1956-1958 Rektor, Staatsgerichtshofsmitglied Bremen, Niedersachsen; Verö.: Parlamentarische Unvereinbarkeiten (in) Archiv des öffentlichen Rechts 1930 S. 161-254 (Dissertation), Das Recht des Landschaftsschutzes 1938, Die Frage der gesamtdeutschen Verfassung 1949, Spannungen und Kräfte im westdeutschen Verfassungssystem 1951, 2. A. 1958, 3. A. 1970, Die deutschen Konkordate und Kirchenverträge der Gegenwart Bd. 1f. 1962ff., Probleme der Verwaltungs- und Gebietsreform 1969, Innere Pressefreiheit als Verfassungsproblem 1973; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1970, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 55, 1963 Vorsitzender Vereinigung deutscher Staatsrechtslehrer, Im Dienst an Recht und Staat hg. v. Schneider Hans/Götz Volkmar (Festschrift) 1974 (Schriftenverzeichnis 1005-1033), Nachruf NJW 1977, 372 (Schmidt-Aßmann Eberhard), DBE, Mitglied Akademie für deutsches Recht, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 287, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 658, Würdigung Sächsische Verwaltungsblätter 2004, 201 (Otto, Martin)

RAISER, Ludwig, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Stuttgart 27. 10. 1904; gest. Tübingen 13. 06. 1980; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Genf, Berlin, 1927 Assistent Kaiser-Wilhelm-Institut Univ. Berlin, 1931 Promotion Univ. Berlin (Martin Wollf), 1927 Ass. bzw. Referent am Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht (unter Ernst Rabel), 1933 Habilitation Univ. Berlin (Martin Wolff), Rechtsanwalt, 1937-1942 Vorstandsmitglied Magdeburger Rückversicherungs AG, 1942-1945 o. Prof. Univ. Straßburg ohne Diensteintritt wegen des Kriegsdiensts, 1943 Militärverwaltungsrat Wirtschaftsrat Ost, 1945 o. Prof. Univ. Göttingen, 1955 o. Prof. Univ. Tübingen, 1968/1969 Rektor, 1973 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: 1931 Die Wirkungen der Wechselerklärung im internationalen Privatrecht 1931 (Dissertation), Das Recht der allgemeinen Geschäftsbedingungen 1933 (Habilitationsschrift), Das Recht der allgemeinen Geschäftsbedingungen 1935, Wolff/Raiser/Enneccerus Sachenrecht 10. A. 1957, Dingliche Anwartschaften 1961, Vom rechten Gebrauch der Freiheit 1965; Son.: 1952-1955 Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft, 1961-1965 Vorsitzender des Wissenschaftsrats, 1965 Dr. theol. h. c. Tübingen, Dr. phil. h. c. Freiburg im Breisgau, 1970-1973 Vorsitzender evangelische Kirchensynode Deutschland, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Funktionswandel der Privatrechtsinstitute  hg. v. Baur Fritz/Esser Josef/Steindorff Ernst (Festschrift) 1974 (Schriftenverzeichnis 727-734), Würdigung JZ 1974, 685 (Kübler Friedrich), Gedächtnisschrift 1982, DBE, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 55

SCHULTZ, Lothar, Prof. Dr.; geb. 30. 11. 1904; WG.: 1945-1956 Prof. Univ. Göttingen, 1958 Prof. Univ. Riga; F.: ausländisches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Russische Rechtsgeschichte von den Anfängen bis zur Gegenwart einschließlich des Rechts der Sowjetunion 1951, Die Russlandforschung in den Vereinigten Staaten 1953, Die Rechtsstellung des Ausländers in der Tschechoslowakei 1979; Son.: Catalogus professorum Gottingensium 1962, 72, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

PINZGER, Eberhard, Dr.; geb. um 1905; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1932 Promotion Univ. Göttingen; Verö.: Der Schutz der nicht eingetragenen Marke nach deutschem und internationalem Recht 1932 (Dissertation), Palandt Otto Bürgerliches Gesetzbuch (Mitarbeit) (1. A.) 1938-6. A. 1944

ERLER, Georg, Prof.; geb. Münster 20. 01. 1905; gest. Göttingen 10. 03. 1981; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1938 ao. Professor für Völkerrecht Univ. Göttingen, Internierung Australien, 1960 Richter Europäischer Kernenergiegerichtshof Paris 1963 Mitglied Fachkommission Deutsche Atomkommission; F.: internationales Recht; Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, NSDAP, Ortsgruppenschulungsleiter, Gausonderbeauftragter NS-Rechtswahrerbund, 1938 Lektor für rechtswissenschaftliches Schrifttum bei NSDAP-Reichsleitung, Wirtschaft und Atomenergie im internationalen Recht hg. v. Institut für Völkerrecht Univ. Göttingen (Festschrift) 1965, Nachruf AöR 1981, 462 (Zieger Gottfried), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 269, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 139

MESSERSCHMIDT, Hermann; geb. Kassel 22. 01. 1905; WG.: Studium Rechtswissenschaft; F.: Rechtsphilosophie, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Strafrecht, Kriminologie; Son.: 1936 LB Univ. Göttingen, Mitglied der Akademie für Deutsches Recht, Kürschner 1940/1941

NIESE, Werner, Prof. Dr.; geb. 31. 01. 1905; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1931 Promotion Univ. Jena, 1949 Univ. Göttingen, 1951 ao. Prof. Univ. Mainz; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht, weiter Arbeitsrecht; Verö.: Prozesshandlungen und Verträge über Prozesshandlungen 1931 (Dissertation), Doppelfunktionelle Prozesshandlungen 1950, Finalität Vorsatz und Fahrlässigkeit 1951, Streik und Strafrecht 1954; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 70

SIEBERT, Wolfgang, Prof. Dr.; geb. Meseritz/Posen 11. 04. 1905; gest. 25. 11. 1959; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1927 Promotion, 24. 02. 1932 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Halle, 01. 04. 1935 ao. Prof. Univ. Kiel, 27. 08. 1937 o. Prof. Univ. Kiel, 01. 10. 1938 o. Prof. Univ. Berlin, 1945 Verlust des Lehrstuhls, freier Schriftsteller, 1950 Dozent Univ. Göttingen, 1951 Vertragsprof. Univ. Göttingen, 1953 o. Prof. Univ. Göttingen, 1957 o. Prof. Univ. Heidelberg; F.: Zivilrecht, Arbeitsrecht; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Würdigung NJW 1960, 25 (Beitzke Günther), Mitarbeit Kriegseinsatz der Geisteswissenschaften, Stab Reichsjugendführung,  Mitglied Akademie für deutsches Recht, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 1665-1954 4. A. 1956, 46, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 56, 61, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 581

WILLECKE, Raimund, Prof. Dr.; geb. Wolfenbüttel 02. 05. 1905; gest. 20. 09. 2000; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1929 Promotion Univ. Göttingen, 1963 o. Prof. Clausthal-Zellerfeld, 1973 emeritiert; F.: Bergrecht, Geschichte des Bergrechts, Arbeitsrecht, Energierecht; Verö.: 1929 Das eheliche Güterrecht im braunschweiger Stadtrecht 1929 (Dissertation), Braunschweigisches Berggesetz 1955, Grundriss des Bergrechts 1958, 2. A. 1970, Die deutsche Berggesetzgebung 1977, Das Bergrecht von Massa Marittima 1979; Son.: 1960 Hon.-Prof., Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

MANTEL, Kurt, Prof. Dr. Dr. Dr. h. c.; geb. Hohenberg/Eger 12. 06. 1905; gest. Freiburg im Breisgau 06. 05. 1982; WG.: 1923 Studium Forstwissenschaft Univ. München, 1929 Promotion, 1930 forstwirtschaftliche Staatsprüfung, Studium Rechtswissenschaft, 1933 Promotion Univ. Würzburg (Dr. iur.), 1934 Habilitation Univ. Würzburg, beurlaubt für Tätigkeit als Doz. Hochschule Tharandt, 1938 planmäßiger ao. Prof. TH Dresden, 1941-1945 o. Prof. und Direktor Forsthochschule Lemberg, 1942 Gründer forstliche Versuchsanstalt Krakau, 1942 o. Prof. (Forstwirtschaft), 1950 planmäßiger ao. Prof. Univ. Göttingen, 1952 o. Prof., zusätzlich 1953 Hon.-Prof. Univ. Hamburg, 1954-1979 Freiburg im Breisgau, 1954 Hg. Der Forst- und Holzwirt; F.: Forstrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Der Gemeindewald in Bayern 1933 (Dissertation), Das Buch vom deutschen Wald 1935, Forstliche Rechtslehre 1964, 2. A: 1982, Die Entwicklung von Wald und Forstwirtschaft in Deutschland im 19. Jahrhundert 1967, Holzmarktlehre 1973, Forstliche Bibliographie 1976, Geschichte des Weihnachtsbaumes 1975, 2. A. 1977, Forstgeschichte des 16. Jahrhunderts 1980; Son.: Kürschner 1935

RASCHHOFER, Hermann, Prof. Dr. Dr.; geb. Ried/Oberösterreich 26. 07. 1905; gest. Salzburg 27. 08. 1979; WG.: Vater Oberlandesgerichtsrat, Volksschule Braunau, Ried, humanistisches Gymnasium Ried, Juli 1923 Matura, Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, 1924 Wien, 1926 Innsbruck, 1928 Berlin, Abschluss Österreich 1927, 16. 03. 1927 Dr. rer. pol., 25. 02. 1928 Dr. iur., Assistent Berlin Institut für Grenz- und Auslandsstudium, Rechtshistoriker, 1930 Hilfsassistent Univ. Tübingen, weitere Studien 1931 Paris, 1933 Turin, 1934 Referent Kaiser-Wilhelm-Institut für Völkerrecht Berlin, 1937 Habilitation Univ. Berlin (Viktor Bruns), Dozent Univ. Göttingen, 1939 Dozent Univ. Prag, Oktober 1940 ao. Prof., 05. 04. 1943 Prof. Univ. Prag, 1945 entlassen, Mai 1953 kommissarische Lehrstuhlvertretung Univ. Kiel, 01. 12. 1955 Univ. Würzburg, 01. 11. 1956 o. Prof., November 1970 emeritiert; F.: internationales Recht, Völkerrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Großdeutsch oder kleinösterreichisch? 1933, 2. A. 1934, Der politische Volksbegriff im modernen Italien 1936 (Habiliationsschrift), Die tschechoslowakischen Denkschriftren für die Friedenskonferenz von Paris 1919/1920 1937, Nationalität als Wesen und Rechtsbegriff 1937, Die Sudetenfrage 1953, 2. A. 1988, Die Vermögenskonfiskation der Ostblockstaaten 1956, Der Fall Oberländer 1962, Selbstbestimmungsrecht und Völkerbund 1969, Völkerbund und Münchener Abkommen 1976; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Catalogus professorum Gottingensium 1962, Studien zum Staats- und Völkerrecht (Festschrift) hg. v. Abelein Manfred 1977, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 480, 70, Studien zum Staats- und Völkerrecht (Festschrift) 1977 (Schriftenverzeichnis 213-215), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 260, 297

SCHAFFSTEIN, Friedrich, Prof. Dr.; D, Deutschland; geb. Göttingen 28. 07. 1905; gest. Göttingen 06. 11. 2001; WG.: Vater Privatgelehrter (Dr. phil. Carl Schaffstein), Gymnasium Göttingen, 1924 Studium Rechtswissenschaft Univ. Innsbruck, Göttingen, 1927 erste jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Göttingen (Robert von Hippel), 1928 Referendar und Assistent, 1930 Habilitation Univ. Göttingen (Robert von Hippel), Priv.-Doz. Univ. Göttingen, 1933 Vertretung Univ. Marburg, 1934 o. Prof. Univ. Leipzig, 1935 Univ. Kiel, 1941-1943 Direktor Institut Univ. Straßburg, Soldat, 1952 Univ. Göttingen, 1970 emeritiert, in den letzten Lebensjahren erblindet; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht, Strafrechtsgeschichte; Verö.: Die Behandlung der Schuldarten im ausländischen Strafrecht 1928 (Dissertation), Die Entwicklung der allgemeinen Lehren vom Verbrechen im gemeinen Strafrecht 1930 (Habilitationsschrift),  Die Erneuerung des Jugendstrafrechts 1936, Wilhelm von Humboldt (Biographie) 1952, Die europäische Strafrechtswissenschaft im Zeitalter des Humanismus 1954, Abhandlungen zur Strafrechts- und Wissenschaftsgeschichte 1986 (13 Aufsätze), Jugendstrafrecht 1959, 2. A. 1966, 3. A. 1970, 4. A. 1972, 5. A. 1975,  6. A. 1977, 7. A. 1980, 8. A. 1983, Schaffstein/Beulke Jugendstrafrecht 9. A. 1987, 10. A. 1991, 11. A. 1993, 12. A, 1995, 13. A. 1998, 14. A. 2002; Son.: Mitglied Akademie für deutsches Recht,  1937 NSDAP, für das Jugendstrafrecht von Curt Bondy interessiert, 1956 ordentliches Mitglied Akademie der Wissenschaften Göttingen, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 45, Festschrift hg. v. Grünwald Gerald/Miehe Olaf/Rudolphi Hans-Joachim/Schreiber Hans-Ludwig 1975, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 136, Wiedergutmachung und Strafrecht hg. v. Schöch Heinz (Festschrift) 1987 (Schriftenverzeichnis 116-117), autobiographische Skizze Rechtshistorisches Journal 2000, 647, Würdigung NJW 2002, 1250 (Maiwald Manfred), Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 525f.

DES COUDRES, Hans-Peter (Jean-Pierre); geb. Berlin-Spandau 27. 09. 1905; gest. 08. 01. 1977; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Göttingen, Leipzig, Den Haag, 1933 Volontariat deutsche Bücherei Leipzig, 1935 Bibliotheksleiter Westfalen, 1939 Direktor Landesbibliothek Kassel, 1945 Aufbau Bibliothek BGH Karlsruhe, 1953-1971 Leiter Bibliothek Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht; Verö.: Bibliographie der Werke Ernst Jüngers 1970

UNRUH, Adalbert von, Prof.; geb. Halle 21. 04. 1906; gest. 01. 12. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1932 Dozent Univ. Göttingen, 1936 ao. Prof. Univ. Frankfurt am Main; Verö.: Flughafenrecht 1934; Son.: 1933 Unterzeichner Bekenntnis der Professoren an den deutschen Universitäten und Hochschulen zu Adolf Hitler und dem nationalsozialistischen Staat, 1937 NSDAP, 1940 Reichsluftfahrtministerium, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 70, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 266, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 636

WEBER, Fritz, Präs. BVerwG Prof. Dr.; geb. Stettin 04. 05. 1906; gest. Berlin 26. 12. 1969; WG.: kaufmännische Lehre, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Kiel, Frankfurt am Main, Greifswald, 1934 Promotion, Ass. Univ. Greifswald, Assessor Stettin, Amtsgerichtsrat, Landgerichtsrat Kassel, 1936 Richter, 1939 Kriegsdienst, russische Gefangenschaft, 1950 Oberverwaltungsgericht Lüneburg, 1955 Vizegerichtspräsident Lüneburg, 1955 Prof. Univ. Göttingen, 1958 Präs. BVerwG; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Recht und Toleranz 1963; Son.: 1964 Prof. Univ. Berlin (FU), DBE

BUSSE, Martin, Prof. Dr.; geb. Bleicherode 31. 05. 1906; gest. bei Goch 16. 02. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1931 Promotion Univ. Göttingen, Stabsleiter beim Reichsbauernführer, 1935 Doz. Univ. Kiel, 1937 Habilitation Univ. Kiel, ao. Prof. Univ. Kiel, 1940 o. Prof. Univ. Kiel, 1941 Prof. Univ. Göttingen, Kriegsdienst; F.: Rechtsphilosophie, Bauernrecht, bürgerliches Recht; Verö.: Binder/Busse/Larenz Einführung in Hegels Rechtsphilosophie 1931, Hegels Phänomenologie des Geistes und der Staat 1931 (Dissertation), Der Erbhof im Aufbau der Volksordnung 1936, Wirtschaftspolitische Praxis und Rechtsbildung 1941; Son.: Kürschner 1940/1941, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 87f.

THIEME, Hans, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Naunhof bei Leipzig/Sachsen 10. 08. 1906; gest. Freiburg im Breisgau 03. 10. 2000; WG.: Vater Professor Theologie (Karl Thieme), Mutter aus Basel, Gymnasium Leipzig, Basel, 1925 Studium Rechtswissenschaft Univ. Basel, München, Berlin, Leipzig, 1929 erste jur. Staatsprüfung, nach Preisarbeit 1929 Promotion Univ. Leipzig (Franz Exner), (auf Einladung Franz Beyerles) 1931 Habilitation (Franz Beyerle Greifswald/Frankfurt am Main), ab Winteresemester 1931/1932 Priv.-Doz. Frankfurt am Main, Februar 1933 zweite jur. Staatsprüfung Dresden, Herbst 1934 Vertretung Univ. Breslau, 1935 ao. Prof. Univ. Breslau, 01. 05. 1937 NSDAP, 01. 09. 1938 o. Prof. Univ. Breslau, 1940 Univ. Leipzig (Nachfolger Franz Beyerles), 1942-1945 Kriegsdienst als Offizier im Osten, 1944 Familie aus Leipzig an den Bodensee evakuiert, 1945 britische Kriegsgefangenschaft, 1945/1946 Vertretungsauftrag Univ. Bonn, 1946 Prof. Univ. Göttingen (Professur Wilhelm Ebels), Forschungssemester in Basel, 1953 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau (Nachfolge Franz Beyerle), 1960/1961 Rektor, 1974 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, Privatrecht, weiter bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Die Fortbildung der internationalen Schiedsgerichtsbarkeit seit dem Weltkrieg 1929 (Dissertation), Mitarbeiter und Industrie 1935, Die Zeit des späten Naturrechts ZRG GA 56 (1936) 202 (Teilveröffentlichung der Habilitationsschrift), Die preußische Kodifikation ZRG GA 57 (1937) 355 (Teilveröffentlichung der Habilitationsschrift), Auf dem Weg zum echten Volksrecht 1938, Das Naturrecht und die europäische Privatrechtsgeschichte 1947, Grundzüge der deutschen Rechtsgeschichte (begründet v. Schwerin Claudius Freiherr von) 4. A. 1950, Die Ehescheidung Heinrichs VIII. und die europäischen Universitäten 1957, Ideengeschichte und Rechtsgeschichte 2 Bände (Gesammelte Schriften) 1986; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 55, verheiratet mit Ursula Emming geb. Rauch aus Kulm in Westpreußen (Juristin), 1954-1977 Mitherausgeber der Zeitschrift für Rechtsgeschichte (Festband 95 1978), Mitglied der Akademie der Wissenschaften Heidelberg, korrespondierendes Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften, Dr. iur. h. c. Univ. Granada, Montpellier I, Basel, Paris II, Festschrift Rechtshistorische Studien Hans Thieme zum 70. Geburtstag 1977 (Schriftenverzeichnis 161-185), Gerichtslauben-Vorträge 1983 = Freiburger Festkolloquium zum 75. Geburtstag von Hans Thieme, Festschrift für Hans Thieme zum 80. Geburtstag hg. v. Kroeschell Karl 1986, Nachruf NJW 2001, 45 (Diestelkamp Bernhard), Würdigung ZRG GA Bd. 119 (2002), 15 (Laufs Adolf)

NEUMANN-DUESBERG, Horst, Prof. Dr.; geb. Graudenz/Westpreußen 12. 05. 1907; WG.: 1944 Doz. Deutsche Univ. Prag, 1949 apl. Prof. Univ. Münster, 1955 o. Prof. Hochschule für Sozialwissenschaften Wilhelmshaven, 1962 Univ. Göttingen, emeritiert; F.: Arbeitsrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Sozialrecht, Urheberrecht, Wirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Das gesprochene Wort im Urheber- und Persönlichkeitsrecht 1949, Sprache im Recht 1949, Presseberichterstattung Urheberrecht und Nachrichtenschutz 1949, Das Mitbestimmungsrecht 1958, Betriebsverfassungsrecht 1960; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

DOMBOIS, Hans, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Berlin 15. 10. 1907; gest. Minden/Westfalen 24. 06. 1997; WG.: Vater Landrat, Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, Juli 1933 zweite jur. Staatsprüfung, 1936 Staatsanwalt, Kriegsdienst, Kriegsgefangenschaft, 1950 Promotion (Rudolf Smend) Univ. Göttingen, 1952 Stiftsrat evangelische Forschungsakademie Christopherus-Stift in Hemer, 1958 Forschungsstätte der evangelischen Studiengemeinschaft Heidelberg, 1972 emeritiert; F.: Kirchenrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Strukturelle Staatslehre 1952 (Dissertation), Das Recht der Gnade 3 Bde. 1961/1974/1983; Son.: Kürschner 1954, 1966, 1970, 1970 Dr. h. c. Univ. Heidelberg, 1987 Hon.-Prof. Land Baden-Württemberg, Würdigung NJW 1997, 3361 (Dreier Ralf)

RUST, Josef, Dr.; geb. Blumenthal bei Bremen 12. 11. 1907; gest. Kassel 05. 07. 1997; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, München, Berlin, 1930 Promotion, Reichswirtschaftsministerium, 1945 Finanzministerium Niedersachsen, 1949 Bundeskanzleramt, 1952 Ministerialdirektor Bundeswirtschaftsministerium, 1955 Staatssekretär Bundesverteidigungsministerium, 1959 Generaldirektor, Vorstandsvorsitzender, 1969 Aufsichtsratsvorsitzender, 1978-1986 Aufsichtsrat Wintershall AG Kassel

KIEKEBUSCH, Heinz, RA Notar Dr.; geb. Berlin-Karlshorst 07. 01. 1908; gest. 14. 05. 1971; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1930 Promotion Univ. Göttingen, Rechtsanwalt, Notar; Verö.: Individualrechtliche und kollektivrechtliche Elemente im Minderheitenrecht 1930 (Dissertation); Son.: Schumacher Martin Volksvertretung im Wiederaufbau 1946-1961, 2000, 202

TÄGERT, Hans, Prof. Dr.; geb. 20. 05. 1908; gest. 02. 05. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1938-1940 Doz. Univ. Kiel, 1942 Prof. Univ. Göttingen; F.: Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Beiträge zur Theorie des Feststellungsvertrages 1934, Familienerbe in Friesland 1937, Die Geltendmachung des Drittschadens 1938; Son.: Kürschner 1940/1941, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 55, 61

EBEL, Wilhelm, Prof. Dr. Dr. iur. habil.; geb. Garsuche/Ohlau/Schlesien 07. 06. 1908; gest. Göttingen 22. 06. 1980; WG.: väterliche Familie Rückwanderer aus Russland, mütterliche Familie aus der Schweiz, Vater Zimmermann, siebtes Kind, Abitur Rößel 11. 03. 1927, wohl erster ostpreußischer Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes, SS 1927 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte, Sprachen Univ. Königsberg, SS 1928-WS 1928/1929 Univ. Heidelberg (Heinrich Mitteis, Arbeitsplatz in der Forschungsstelle des deutschen Rechtswörterbuchs), (auf Rat Heinrich Mitteis' Wechsel an die preußische Univ.) Bonn, 20. 01. 1931 erste jur. Staatsprüfung, 12. 01. 1933 Promotion Univ. Bonn (Adolf Zycha), Ausbildungslager für Referendare in Jüterbog, 01. 10. 1934 zweite jur. Staatsprüfung (zeitlich erster Reichsassessor), 1934 Assistent Univ. Bonn (Adolf Zycha), erster Assistent, der in den Sommerferien 1934 am Gemeinschaftsdienst der Dozenten Hanns-Kerrl teilnahm, Dozentenführer Univ. Bonn, 27. 06. 1935 Dr. iur. habil. Univ. Bonn, zweimal achtwöchiges Dozentenlager in Kitzeberg bei Kiel, Frühjahr 1936 venia legendi (deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Handelsrecht und Nebengebiete), SS 1936 Vertretung Univ. Marburg, 12. 07. 1936 Univ.-Doz. Univ. Bonn, WS 1936/1937 Vertretung Univ. Königsberg, SS 1937-SS 1938 Vertretung Univ. Rostock, 1938 pl. beamt. ao. Prof. Univ. Rostock, 01. 10. 1939 o. Prof. Univ. Göttingen (Nachfolger Herbert Meyers), Januar 1940 Meldung als Kriegsfreiwilliger, abgelehnt, 11. 04. 1940 Wehrmacht, Frankreichfeldzug, einen Tag im Kampf an der Westfront (eisernes Kreuz), Arbeitsurlaub, Russlandfeldzug, 1941 Waffen-SS, 1943 im Rahmen des Reichssicherheitshauptamts in das SS-Ahnenerbe versetzt, gute Beziehungen zu Heinrich Himmler, Mai 1945 Kriegsgefangenschaft, Mai 1945 Amtsenthebung durch Besatzungsmacht, bis 20. 08. 1947 Kriegsgefangenschaft, Internierung (bis 1948), juristische Hilfsarbeiten (Gothaer Versicherung), April 1952 o. Prof. z. Wiederverwendung mit Lehrauftrag Univ. Göttingen, März 1954 Wiedereinsetzung als o. Prof. Univ. Göttingen, 1958 Herzinfarkt, 1964 Herzinfarkt, 30. 04. 1965 auf eigenen Antrag aus Krankheitsgründen emeritiert; F.: deutsches Recht, germanische Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, weiter Handelsrecht, Arbeitsrecht, Bergrecht, Bauernrecht bzw. deutsche Rechtsgeschichte, Privatrecht; Verö.: Gewerbliches Arbeitsvertragsrecht im deutschen Mittelalter 1934 (Dissertation), Forderungskollisionen im älteren deutschen Recht (Habilitationsschrift - verloren), Die Hamburger Feuerkontrakte und die Anfänge des deutschen Feuerversicherungsrechts 1936, Die Rostocker Urfehden 1938,  Hansisches Recht - Begriffe und Probleme 1949, Forschungen zur Geschichte des lübischen Rechts 1950 (Habilitationsschrift), Deutsches Recht im Osten 1951, Lübisches Kaufmannsrecht 1952, Das Revaler Ratsurteilsbuch (1515-1554) (Hg.) 1952, Die Willkür 1953, Bürgerliches Rechtsleben zur Hansezeit 1954, Lübecker Ratsurteile (Hg.) 1955ff., Geschichte der Gesetzgebung in Deutschland 1956, 2. A. 1958 (Neudruck 1988), Der Bürgereid 1958, Zur Geschichte der Juristenfakultät und des Rechtsstudiums an der Georgia Augusta 1960, Die Privilegien und ältesten Statuten der Georg-August-Universität zu Göttingen 1961, Studie über ein Goslarer Ratsurteilsbuch 1961, Das Ende des friesischen Rechts in Ostfriesland 1961, Catalogus professorum Gottingensium 1962, Jacob Grimm und die deutsche Rechtswissenschaft 1963, Altfriesische Rechtsquellen hg. v. Wybren Jan Buma/Ebel Wilhelm Bd. 1-6 1963ff., Quellen zur Geschichte des Arbeitsrechts (bis 1849) 1964, Gustav Hugo 1964, Das Stadtrecht von Goslar 1968, Lübisches Recht im Ostseeraum 1967, Das Stadtrecht von Goslar (Hg.) 1968, Curiosa iuris Germanici 1968, Memorabilia Gottingensia 1969, Über das Stadtrecht von Goslar 1969, Friedrich Esajas Pufendorfs Entwurf eines hannoverschen Landrechts von 1772 1970, Die Matrikel der Georg-August-Universität zu Göttingen Bd. 2 (1837-1900) 1974, Recht und Form 1975, Der Göttinger Professor Johann Stephan Pütter aus Iserlohn 1975, Probleme der deutschen Rechtsgeschichte 1978, Rechtsgeschichtliches aus Niederdeutschland 1978, Göttinger Universitätsreden aus zwei Jahrhunderten (1737-1934) 1978, Jurisprudencia Lubecensis - Bibliographie des lübischen Rechts 1980, Alte deutsche Gerichtsformeln 1981; Son.: 1933 NSDAP, NS-Dozentenbund, 1941 Abteilungsleiter indogermanisch-deutsche Rechtsgeschichte SS-Rasse- und Siedlungshauptamt, 1965 ostfriesisches Indigenat ehrenhalber, Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Nachruf JZ 1980, 622 (Landwehr Götz), Nachruf ZRG GA 98 (1981), 467 (Landwehr Götz), Studien zu den germanischen Volksrechten (Gedächtnisschrift) hg. v. Landwehr Götz 1982, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 123, Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004

WIEACKER, Franz, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Stargard/Pommern 05. 08. 1908; gest. Göttingen 17. 02. 1994; WG.: Vater Landgerichtspräsident, 1926 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, Göttingen, 1929 erste jur. Staatsprüfung, 1930 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Fritz Pringsheim), Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1931/1932 Studienaufenthalte in Palermo, Rom, 1933 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Fritz Pringsheim), Lehrstuhlvertretungen Univ. Frankfurt am Main, Kiel (Stoßtruppfakultät), 1937 ao. Prof. Univ. Leipzig (Nachfolge Ludwig Mitteis), 1939 o. Prof. Univ. Leipzig, 1945-1948 Gastprof. Univ. Göttingen, Freiburg im Breisgau, 1948 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1953 Univ. Göttingen, 1973 emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, Urheberrecht, Patentrecht, neuere Privatrechtsgeschichte; Verö.: Lex commissoria - Erfüllungszwang und Widerruf im römischen Kaufrecht 1932 (Dissertation), Wandlungen der Eigentumsverfassung 1935, Societas - Hausgemeinschaft und Erwerbsgeschichte - Untersuchungen zur Geschichte des römischen Gesellschaftsrechts - 1936,  Bodenrecht 1938, Zum System des deutschen Vermögensrechts 1941, Rudolf von Ihering 1942, 2. A. 1964, Vom römischen Recht - Wirklichkeit und Überlieferung 1944, 2. A. 1961, Das römische Recht und das deutsche Rechtsbewusstsein 1944, Vom römischen Staat als Rechtsordnung 1949, Über das Klassische in der römischen Jurisprudenz 1950, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit 1952, 2. A. 1967, Das Sozialrechtsmodell der klassischen Privatrechtsgesetzbücher und die Entwicklung der modernen Gesellschaft 1953, Vulgarismus und Klassizismus im Recht der Spätantike 1955, Zur rechtstheoretischen Präzisierung des § 242 BGB 1956, Gesetz und Richterkunst - Zum Problem der außergesetzlichen Rechtsordnung - 1958, Gründer und Bewahrer - Rechtslehrer der neueren deutschen Privatrechtsgeschichte 1959, Vorjustinianische Exemplare und Ausgaben spätklassischer Schriften 1959, Textstufen klassischer Juristen 1960,  Recht und Gesellschaft in der Spätantike 1954, Industriegesellschaft und Privatrechtsordnung 1974, Ausgewählte Schriften hg. v. Simon Dieter Bd. 1f. 1983, Kleine juristische Schriften hg. v. Dießelhorst Malte 1988, Römische Rechtsgeschichte Bd. 1 1988, Wieacker F. Zivilistische Schriften hg. v. Wollschläger C. 2000; Son.: Kürschner 1935, Mitarbeit Kriegseinsatz der Geisteswissenschaften, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1941 o. Mitglied der Ak. d. Wiss. Leipzig, 1954 Göttingen, 1952 korrespondierendes Mitglied der Heidelberger Ak. d. Wiss., 1969 Mitglied des Ordens Pour le Mérite (Nachfolger von Karl Jaspers), 1967 der Accademia Nazionale dei Lincei in Rom, des Instituto Lombardo in Mailand, 1970 Honorarprofessor Univ. Freiburg im Breisgau, Sympotica Franz Wieacker (Festschrift) 1970, 1972 Mitglied der Royal Academy of Arts and Science of Uppsala, 1973 der Bayerischen Ak. d. Wiss. und der American Society for Legal History, Dr. phil. h. c. Univ. Freiburg im Breisgau, Dr. iur. h. c. Univ. Glasgow, Uppsala, Florenz, Würdigung NJW 1978, 1791 (Wollschläger Christian), Festschrift für Franz Wieacker hg. v. Behrends Okko/Dießelhorst Malte/Lange Hermann/Liebs Detlef/Wolf Josef Georg/Wollenschläger Christian 1978 (Schriftenverzeichnis 489-506), ZRG RA Bd. 95 (1978) (Festschrift), Das Profil des Juristen in der europäischen Tradition hg. v. Luig Klaus/Liebs Detlef (Festschrift) 1980, Römisches Recht in der europäischen Tradition hg. v. Behrends Okko/Dießelhorst Malte/Eckart Wulf (Festschrift) 1985, Rechtsdogmatik und praktische Vernunft hg. v. Behrends Okko/Dießelhorst Malte/Dreier Ralf (Festschrift) 1990, Libertas hg. v. Behrends Okko/Dießelhorst Malte (Festschrift) 1991, Nachruf NJW 1994, 1713 (Behrends Okko), ZRG RA Bd. 112 (1995), 13 (Behrends Okko), Wolf J. In memoriam Franz Wieacker SDH I 60 (1994) 763, Kleinheyer/Schröder, DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 675

FLUME, Werner, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Bonn, Adenauerallee 24-42, D 53113 Bonn, Deutschland; http://www.jura.uni-bonn.de/institute/roemr/index.htm; Freier Weg 17, D 53177 Bonn, Deutschland; Tel. 64688; geb. Kamen/Westfalen 12. 09. 1908; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, Bonn, 1932 Promotion Univ. Bonn, Habilitation der Univ. Berlin politisch nicht opportun, 1946 Habilitation (Fritz Schulz/Wolfgang Kunkel), 1947 Priv.-Doz. Univ. Bonn, 01. 04. 1949 o. Prof. Univ. Göttingen, 1954 Univ. Bonn, 1976 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht, Steuerrecht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Finanzrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Studien zur Akzessiorität der römischen Bürgschaftsstipulationen 1932 (Dissertation), Eigenschaftsirrtum und Kauf 1948 (Habilitationsschrift), Das Rechtsgeschäft 1965, 2. A. 1975, 3. A. 1979, 4. A. 1992, Die Personengesellschaft 1977, Die juristische Person 1983, Rechtsakt und Rechtsverhältnis 1990, Studien zur Lehre von der ungerechtfertigten Bereicherung hg. v. Ernst Wolfgang 2003; Son.: 1952 Mitglied der Akademie der Wissenschaften Göttingen, 1972 Nordrhein-Westfalen, 1982 Bayern, 1977 Mitglied der British Academy, Festschrift hg. v. Ballerstedt Kurt/Mann F. A./Jakobs Horst Heinrich/Knobbe-Keuk Brigitte/Picker Eduard/Wilhelm Jan 1978 (Schriftenverzeichnis 399-408), 1982 Dr. h. c. Univ. Regensburg, Würdigung NJW 1978, 1964 (Beitzke Günther), FS 1978 hg. v. Jakobs/Knobbe-Keuk/Picker/Wilhelm, Würdigung NJW 1988, 2352 (Kegel Gerhard), JZ 1988, 865 (Gaul Hans F.), NJW 1998, 2796 (Wilhelm Jan), Festgabe 1998 hg. v. Jakobs Horst Heinrich, Würdigung FAZ 10. 09. 2003 (ebo.), NJW 2003, 2659 (Jakobs Horst Heinrich), Würdigung Neue Zeitschrift für Gesellschaftsrecht 2003, 865 (Altmeppen Holger)

BOCKELMANN, Paul, Prof. Dr. h. c.; geb. Hannover 07. 12. 1908; gest. Garmisch-Partenkirchen 26. 09. 1987; WG.: Studium Germanistik, Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Berlin, 1934 Promotion Univ. Berlin, 1938 Habilitation Univ. Berlin (Eduard Kohlrausch), 1940 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1942 o. Prof. Univ. Königsberg, 1949 Univ. Göttingen, 1959 Univ. Heidelberg, 1963 Univ. München, 1969 Ehrendoktorwürde medizinische Fakultät München, 1978 emeritiert; F.: Strafrecht; Verö.: Hegels Notstandslehre 1935 (Dissertation), Studien zum Täterstrafrecht 1940 (Habilitationsschrift), Über das Verhältnis von Täterschaft und Teilnahme 1949, Strafrechtliche Untersuchungen 1957, Strafrecht des Arztes 1968, Strafrecht allgemeiner Teil 1973, Strafrecht besonderer Teil Teil 1ff. 1977ff.; Son.: Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, vehementer Einsatz gegen die Zulässigkeit ärztlicher Sterbehilfe, 1969 Dr. h. c. med, Mithg. Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft, 1971 Aufnahme in die bayerische Akademie der Wissenschaften, Würdigung NJW 1978, 2496 (Krauß Detlef), Festschrift hg. v. Kaufmann Arthur/Bemmann Günter/Krauß Detlef/Volk Klaus 1979 (Schriftenverzeichnis 943-950), Nachruf NJW 1988, 881 (Volk Klaus), ZStrW 1988, 281 (Hirsch Hans J.), Niedersächsische Juristen 2003, 319

DAUBE, David, Prof. Dr. Ph. D. D. C. L.; geb. Freiburg im Breisgau 08. 02. 1909; gest. Kalifornien/Vereinigte Staaten von Amerika 24. 02. 1999; WG.: jüdische Herkunft, Vater Kaufmann, Mutter aus Nördlingen, Studium Rechtsgeschichte, 1931 Promotion summa cum laude Univ. Göttingen (Lenel Otto/Kungl Wolfgang), 1933 Vertreibung bzw. 1936 Emigration England, Promotion Univ. Cambridge, 1940 verhaftet für 1 Jahr, 1951 Prof. Univ. Aberdeen, 1955 D. C. L. Univ. Oxford, Regius Prof. Univ. Oxford, 1970 Prof. Univ. California/Berkeley; F.: römisches Recht, altjüdisches Recht, Rechtsgeschichte; Verö.: Forms of roman legislation 1956, The sudden in the scriptures 1964, Collaboration with tyranny in rabbinic laws 1965, Studies in biblical law 1969, Gewaltloser Frauenwiderstand im Altertum 1971, The duty of procreation 1977, Das alte Testament im neuen aus jüdischer Sicht 1984; Son.: Carmichael C. Ideas and the Man - Remembering David Daube 2004, Jurists uprooted, hg. v. Beatson, J. u. a., 2004, 233 (Rodger Alan)

LENTZE, Hans Hermann, Prof. Dr.; geb. Lauban/Schlesien 14. 03. 1909; gest. Wien 24. 03. 1970 (schwere heimtückische Krankheit); WG.: aus Akademikerfamilien, Vater als Sanitätsrat von Westfalen nach Lauban gekommen, Mutter früh gestorben, 1927 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Geschichte Univ. Göttingen, Bonn, Breslau (Eugen Rosenstock-Huessy), 1932 erste jur. Staatsprüfung, kurze Referendarzeit, Promotion (Rosenstock-Huessy), wiss. MA Monumenta Germaniae Historica Berlin, Bonn (Karl August Eckhardt), 1933 Stipendium Notgemeinschaft der deutschen Wissenschaft Wien (Hans von Voltelini, Heinrich Mitteis, Emil Goldmann), 1934 Übertritt zur katholischen Kirche, 1938 Studium Theologie Univ. Innsbruck, 1939 Ordensprofess Prämonstratenser-Chorherr (Hermann Josef) Stift Wilten, Windberg/Bayern, Linz, 1943 Priesterweihe, Wehrdienst bei dem Wehrkreiskommando in Wien, 1945-1954 Religionslehrer Innsbruck (Wilten), 1946 österreichische Staatsbürgerschaft, 1947 Habilitation Univ. Innsbruck (kirchliche Rechtsgeschichte, deutsches Recht, später österreichische Verfassungs- und Verwaltungsgeschichte) (Godehard Josef Ebers, Slavomir Condanari, Otto Stolz), 1952 Titel ao. Prof. Univ Innsbruck, 1954 erster Platz der Berufungsliste für Kirchenrecht Univ. Innsbruck, 1954 ao. Prof. Univ. Wien (Nachfolge Hans Planitz), 1958 o. Prof; F.: kirchliche Rechtsgeschichte, deutsches Recht, weiter österreichische Verfassungsgeschichte, österreichische Verwaltungsgeschichte, Privatrecht; Verö.: Der Kaiser und die Zunftverfassung in den Reichsstädten bis zum Tode Karls IV. 1933 (Diss.), Die rechtliche Struktur des mittelalterlichen Zunftwesens in Wien und den österreichischen Städten 1935, Die Sankt-Jakobskirche in Innsbruck im Lichte der Rechtsgeschichte 1957, Die Universitätsreform des Ministers Graf Leo Thun-Hohenstein 1962, Studia Wiltinensia 1964, Speculum iuris et ecclesiarum 1967; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, 1962 Mitglied österreichische Akademie der Wissenschaften, Festschrift hg. v. Grass Nikolaus/Ogris Werner 1969 (Schriftenverzeichnis S. 599-614), Nachruf ZRG GA 88 (1971) 508 (Ogris Werner, mit Schriftenverzeichnis 1969-1971), NDB, Lichtmannegger S. Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 35, DBE, Oberkofler Gerhard Begegnungen zwischen Hans Lentze und Nikolaus Grass (in) FS Wilhelm Brauneder 2008, 385

WESTERMANN, Harry, Prof. Dr.; geb. Grimersum bei Norden 06. 04. 1909; gest. Vancouver/Kanada 31. 05. 1986; WG.: Vater reformierter Pfarrer, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Wien, Freiburg im Breisgau, Göttingen, 1933 Promotion Univ. Göttingen (Julius von Gierke), zweite jur. Staatsprüfung, 1935-1938 Repetitorium, 1938 mit Bodenrechtler Saure nach Prag, 1940 Habilitation Univ. Göttingen (Wilhelm Saure) (bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht), Dozent Univ. Prag, 1942-1945 apl. Prof. Univ. Prag, 1946 ao. Prof. Univ. Münster, 1948 o. Prof. Univ. Münster, 1953/1954 Rektor, 1974 (1977?) emeritiert; F.: bürgerlichesd Recht, Zivilprozessrecht, weiter Sachenrecht, Gesellschaftsrecht; Verö.: Die Konstruktion des Rechts an der eigenen Sache im Gebiet des Bürgerlichen Gesetzbuchs 1933 (Dissertation), Die Forstnutzungsrechte 1940 (Habilitationsschrift), Personengesellschaftsrecht 1972, 2. A. 1973, Sachenrecht 1966, 2. A. 1973, 3. A. 1975, 4. A. 1978, 5. A. 1980, 6. A. 1982, 7. A. 1998, Handbuch der Personengesellschaft (Lbl.) 1975, 3. A. 1980; Son.: nationalsozialismuskritisch, befreundet mit Friedrich Klausing, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Festschrift hg. v. Hefermehl Wolfgang/Gmür Rudolf/Brox Hans 1974 (Schriftenverzeichnis 615-621), Nachruf Juristische Arbeitsblätter 1986, 422 (Brox Hans), Zeitschrift für das gesamte Genossenschaftswesen 1986, 169, Westfälische Jurisprudenz 2000, 393 (Großfeld Bernhard), Niedersächsische Juristen 2003, 434

BEITZKE, Günther Heinrich Peter Georg, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Freiburg im Breisgau 26. 04. 1909; gest. Bonn 16. 06. 2004; WG.: Vater Medizinprofessor, 1911 Lausanne, 1922 zusätzlich österreichische Staatsangehörigkeit, 1927 Matura akademisches Gymnasium Graz, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, München, Kiel, 1931 erste jur. Staatsprüfung, 1933 Promotion Univ. Kiel (Walther Schücking), 1935 zweite jur. Staatsprüfung, Hilfsrichter AG Kiel, LG Kiel, 1936 wiss. Ass. Univ. Gießen, 15. 07. 1938 Habilitation (Rolf Dietz), 1938-1939 Vertretung Univ. Leipzig, 01. 11. 1939 ao. Prof. Univ. Jena, 1941 Kriegsdienst, 01. 11. 1942 o. Prof. Univ. Jena, 01. 04. 1943 o. Prof. Univ. Göttingen (ohne Tätigkeit), Kriegsgefangenschaft bis August 1945, Herbst 1945 Tätigkeit (Prof. Göttingen), 1958 bzw. 1959 Univ. Bonn, 1977 emeritiert; F.: Rechtswissenschaft, bürgerliches Recht und Nebengebiete, weiter Handelsrecht, internationales Privatrecht, Völkerrecht, ausländisches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Rechtsstellung der Bank für internationalen Zahlungsausgleich 1932 (Dissertation), Juristische Personen im internationalen Privat- und Fremdenrecht 1938 (Habilitationsschrift), Familienrecht 1947, 2. A. 1948, 3. A. 1951, 4. A. 1955, 5. A. 1956. 6. A. 1958, 7. A. 1959, 8. A. 1959, 9. A. 1960, 10. A. 1962, 11. A. 1963, 12. A. 1964, 13. A. 1966, 14. A. 1968, 15 A. 1970, 16. A. 1972, 17. A. 1974, 18. A. 1976, 19. A. 1977, 20. A. 1978, 21 A. 1980, 22. A. 1981, 23. A. 1983, 24. A. 1985, 25. A. 1988 fortgeführt von Lüderitz Alexander, 26. A. 1992, 27. A. 1999, Nichtigkeit Auflösung und Umgestaltung von Dauerrechtsverhältnissen 1948 (Neudruck 1969), Beitzke/Hosemann/Dahr/Schade Vaterschaftsgutachen für die gerichtliche Praxis 1956, 2. A. 1965, 3. A. 1978; Son.: nach Kürschner zwischen 1991 und 1996 gestorben aber in Kürschner 2001 enthalten, 1972 Dr. h. c. Univ. Reykjavik, Dr. h. c. Univ. Toulouse, 1973 korrespondierendes Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften, Ebel W. Catalogus Professorum Gottingensium 1962, 55, Würdigung NJW 1979, 855 (Jayme Erik), 1982 korrespondierendes Mitglied der Académie Nationale des Sciences, Belles Lettres et Arts Bordeaux, 1955-1982 Mitglied der Sachverständigen-Kommission für die Anwendung der Verträge beim Internationalen Arbeitsamt Genf, 1976-1984 Kommissionsvorsitzender im Deutschen Rat für internationales Privatrecht, 1966, 1968, 1976 deutscher Regierungsvertreter an den Haager Konferenzen für internationales Privatrecht, 1965 und 1980 Lehrtätigkeit an der Haager Akademie für internationales Recht, FS Beitzke Günther hg. v. Sandrock Otto 1979 (Schriftenverzeichnis 1107-1129), Juristen im Portrait 1988, 142 (Gamillscheg Franz), Neuere Entwicklungen im Familienrecht hg. v. Bosch Friedrich Wilhelm (Festschrift) 1990, Würdigung NJW 1994, 1111 (Heinrich Dieter), NJW 1999, 1238 (Sandrock Otto), Nachruf (in) Das Standesamt 2004, 221 (Sturm Fritz)

GLATZEL, Wolfgang, Dr.; geb. Sulzbach 02. 06. 1909; gest. 29. 01. 2004; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, München, Berlin, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Göttingen, 1949 Vorstandsmitglied Contigas, 1960 Vorstandsvorsitzender Contigas Deutsche Energie AG, 1976 i. R.

NÜßLEIN, Franz, Generalkonsul a. D. Dr.; geb. Kassel 12. 10. 1909; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1934 Promotion Univ. Göttingen, Generalkonsul in Barcelona; Verö.: Der preußische Staatsrat 1934 (Dissertation)

LAEP, Heinrich Christian; geb. um 1910; WG.: 1758-1764 Univ. Göttingen; Son.: Catalogus professorum Gottingensium 1962, 63

LETTOW, Bruno, Dr.; geb. Calbe an der Saale 19. 01. 1910; gest. Kulmbach 09. 03. 1986; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1935 Promotion Univ. Göttingen, 1942 Regierungsrat Reichssicherheitshauptamt, 1945 Handelsvertreter Kulmbach/Bayern; Verö.: Die Bestimmung der Parteien im Zivilprozess 1935 (Dissertation); Son.: 1939 stellv. Leiter Stapostelle Brünn, 1942 Regierungsrat Reichssicherheitshauptamt, Leiter Sonderdienststelle Böhmen/Mähren, 1943 Gestapochef Karlsbad, SS-Sturmbannführer, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 368

ERNST, Werner, Staatssekretär a. D. Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Gumbinnen/Ostpreußen 28. 01. 1910; gest. Bonn 26. 08. 2002; WG.: humanistisches Gymnasium Kiel, Dortmund, Rostock, 1928 Abitur Große Stadtschule Rostock, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Kiel, Berlin, Rostock, 1932 erste jur. Staatsprüfung, Ass. Univ. Rostock, 1933 Promotion Univ. Rostock (Edgar Tatarin-Tarnheyden), 1936 zweite jur. Staatsprüfung Berlin, Regierungsassessor, Sozialverwaltung, 1937 Reichsarbeitsministerium, Regierungsrat, Oberregierungsrat, 1942 Baustab Speer (Ost), 1945 Tätigkeit in Handel und Gewerbe, 1948 Wiederaufbauministerium Nordrhein-Westfalen, 1953 Ministerialrat, Richter BVerwG Berlin, 1959 Staatssekretär Bundesministerium für Wohnungsbau Wohnungswesen Städtebau und Raumordnung (Nachfolger Wanderslebs), 1965 Staatssekretär Innenministerium, 1968 Rücktritt, 01. 06. 1968 Direktor des Zentralinstituts für Raumplanung, Ende 1979 i. R.; F.: öffentliches Recht, Baurecht, Bodenrecht, Raumordnungsrecht, weiter Enteignungsrecht, Wegerecht, Wasserrecht, Verwaltungswissenschaften; Verö.: Der Verzicht auf subjektive öffentliche Rechte 1933 (Dissertation), Kommentar zum Aufbaugesetz von Nordrhein-Westfalen 1950, 2. A. 1953, 3. A. 1955, 4. A. 1957, Ernst Werner/Hoppe Das öffentliche Bau- und Bodenrecht Raumplanungsrecht 1978,  2. A. 1981, Ernst Werner/Zinkahn Willy/Bielenberg Walter Bundesbaugesetz (Lbl.) 1970ff., 2. A. 1975, 3. A. 1978, 4. A. 1980ff., Ernst Werner/Zinkahn Willy/Bielenberg Walter/Krautzberger Michael Baugesetzbuch (Lbl.) 2000, 68. A. 2002, 72. A. 2004, 75. A. 2005, 81. A. 2006, 85. A. 2007; Son.: Kürschner 1966, 1970, LB TH Berlin, 1959 Hon.-Prof. Berlin, 1968 Hon.-Prof. Univ. Münster, 1970-1972 Vorsitzender der Kommission für die Neugliederung des Bundesgebiets, Raumplanung und Eigentumsordnung hg. v. Westermann Harry/Menger Christian-Friedrich/Bielenberg Walter/Hoppe Werner/Schmidt-Aßmann Eberhard/David Carl-Heinz (Festschrift) 1980 (Schriftenverzeichnis 539-549), Juristen im Portrait 1988, 289 (Heide Hans-Jürgen von der)

RINCK, Gerd, Prof. Dr.; geb. Stendal/Altmark 21. 07. 1910; gest. Göttingen 13. 02. 2007; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Königsberg/Preußen, München, Halle, Cambridge, 1935 Promotion Univ. Halle-Wittenberg, 1937 zweite jur. Staatsprüfung, 1953 Ministerialrat Bundesjustizministerium, 1958 o. Prof. Univ. Göttingen, emeritiert, 1982 Oberbürgermeister Göttingen, a. D.; F.: bürgerliches Recht, gewerblicher Rechtsschutz, Wirtschaftsrecht; Verö.: Pflichtwidrige Vertretung 1936 (Dissertation), Gefährdungshaftung 1959, Wirtschaftsrecht 1963, 2. A. 1969, 3. A. 1972, 4. A. 1974, 5. A. 1977, Rinck Gerd/Schwark E. Wirtschaftsrecht, 6. A. 1986; Son.: Catalogus professorum Gottingensium 1962, 56, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

NAGEL, Heinrich, Vizepräs. a. D. Prof. Dr.; Ottilie-Hoffmann-Straße  67, D 28213 Bremen, Deutschland; Tel. 0411/212101; geb. Poltnitz 14. 06. 1911; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1938 Promotion, Vizepräsident OLG Bremen, a. D.; F.: internationales Zivilprozessrecht, rechtsvergleichendes Zivilprozessrecht; Verö.: Auf dem Wege zu einem europäischen Prozessrecht 1963, Die Grundzüge des Beweisrechts im  europäischen Zivilprozess 1967, Nationale und internationale Rechtshilfe im Zivilprozess 1971, Durchsetzung von Vertragsansprüchen im Auslandsgeschäft 1978, Internationales Zivilprozessrecht 1980, 2. A. 1984, 3. A. 1990; Son.: 1979 Hon.-Prof. Univ. Göttingen, Beiträge zum internationalen Verfahrensrecht und zur Schiedsgerichtsbarkeit hg. v. Habscheid Walther/Schwab Karl Heinz (Festschrift) 1987 (Schriftenverzeichnis 11-18)

KNOST, Friedrich August, Dr.; geb. Osnabrück 09. 07. 1911; gest. Osnabrück 22. 08. 1982; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1921 Promotion, Beamtenlaufbahn, 1934 Reichssippenamt, 1935 Reichsministerium des Inneren, 1950 Regierungsdirektor Stade, Kurator Univ. Göttingen, 1956 Präsident Verwaltungsbezirk Braunschweig, 1964 Ruhestand; Verö.: Feststellung und Nachweis der Abstammung 1939, Das Grundeigentum im mittelalterlichen Osnabrück 1921 (Dissertation), Die Nürnberger Rassegesetze Kommentar 1936; Son.: Kommentator Nürnberger Rassegesetze, 1933 NSDAP (führender Personenstandsrechtler NS-Zeit), Niedersächsische Juristen 2003, 371f., Abstammungsspezialist, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 321

GREWE, Wilhelm, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Hamburg 16. 10. 1911; gest. Bonn 11. 01. 2000; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Berlin, Freiburg im Breisgau, Frankfurt am Main, 1934 erste jur. Statsprüfung, 1936 Promotion Univ. Hamburg, 1939 zweite jur. Staatsprüfung, 1939 Doz. Deutsche Hochschule für Politik Berlin, 1941 Habilitation (Ernst Forsthoff), 1943 ao. Prof. Univ. Berlin, 1945 Prof. Univ. Göttingen, 1947-1955 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1955 Leiter der politischen Abteilung des auswärtigen Amtes Deutschlands, 1958 Botschafter in Washington, 1962 Botschafter Deutschlands bei der NATO, 1971 Botschafter in Tokio; F.: Rechtswissenschaft, weiter Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, internationales Recht, öffentliches Recht; Verö.: Gnade und Recht 1936 (Dissertation), Wehrbereitschaft und Verfassungsrecht 1937, Spiel der Kräfte in der Weltpolitik 1970, Epochen der Völkerrechtsgeschichte 1984 (Habilitationsschrift) (übersetzt ins Englische 2000), Fontes Historiae Iuris Gentium (Hg.) 1988-1995; Son.: Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 1933 NSDAP, Catalogus professorum Gottingensium 1962, Im Dienste Deutschlands und des Rechts (Festschrift) 1981, Würdigung AöR 1991, 497 (Frowein Jochen A.), Nachruf NJW 2000, 1166 (Randelzhofer Albrecht), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 260, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 200

WEGENER, Wilhelm, Prof. Dipl.-Vw. Dr. jur.; geb. Bad Lippspringe 02. 11. 1911; gest. Göttingen 06. 04. 2004; WG.: Familie aus dem westfälischen Sauerland (Alme/Brilon), Papiermacher, Ururgroßvater 1821 Meister auf einer Papiermühle in - seit 1913 Bad - Lippspringe, Vater Arzt (Paul Wegener), mütterliche Familie (Juckenack) bis 1388 (Soest) zurückverfolgbar, Volksschule Bad Lippspringe, Gymnasium Theodorianum Paderborn, 07. 03. 1931 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Marburg, Göttingen, München, Bonn (Schulungsleiter des Grenzlandamtes der deutschen Studentenschaft der Universität), Göttingen, 30. 06. 1935 Diplomvolkswirt Univ. Bonn, 1937 erste jur. Staatsprüfung OLG Celle, 24. 07. 1939 Promotion Univ. Göttingen (nach Zwangspension von Herbert Kraus - 1937 - Hermann Raschhofer), 1940 Wirtschaftsjurist Berlin (Rheinmetall-Borsig AG), Leiter der Personalabteilung, 1945 bei Einmarsch der sowjetischen Truppen in Berlin und Ausflösung des Unternehmens zu Fuß von Berlin  nach Göttingen, 01. 09. 1945 (einziger) wiss. Ass. der als erster deutscher Universität wieder eröffneten Univ. Göttingen, 1954 Habilitation Univ. Göttingen (LB Karl Gottfried Hugelmann) (deutsche Rechtsgeschichte, Arbeitsrecht) (weitere Gutachen Wilhelm Ebel, Rudolf Smend, Percy Ernst Schramm), Priv.-Doz., 01. 10. 1956 ao. Prof. Univ. Saarbrücken, 25. 08. 1958 o. Prof., 14. 10. 1976 entpflichtet, Bad Lippspringe, 01. 07. 1981 Göttingen; F.: deutsche Rechtsgeschichte, vergleichende Rechtsgeschichte, Arbeitsrecht, weiter Handelsrecht; Verö.: Probleme der völkerrechtlichen Ordnung der internationalen Binnenschifffahrt in geschichtlicher und systematischer Beleuchtung 1939 (Dissertation), Die neuen deutschen Verfassungen 1947, Die internationale Donau 1951, Die Przemysliden 1952, Böhmen/Mähren und das Reich im Hochmittelalter 1959 (Habilitationsschrift), Die Herzöge von Troppau 1959, Die Herzöge von Pommern 1962, 2. A. 1968, Auffenberg Karl/Wegener Wilhelm Bedeutende Juristen des Paderborner Landes 1993; Son.: evangelisch, 1942 ehelicher Wohnsitz Göttingen, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 70, Nachruf ZRG GA 122 (2005) 1059 (Hommens Maximilian)

COING, Helmut, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Celle 28. 02. 1912; gest. Kronberg im Taunus 15. 08. 2000; WG.: Familie Hugenotten, Großvater Senatspräsident, Vater Offizier (im ersten Weltkrieg gefallen), aufgewachsen bei Onkel, Ratsgymnasium Hannover, Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, München, Göttingen, Lille, 1935 Promotion Univ. Göttingen (Wolfgang Kunkel), 1938 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Erich Genzmer), 1940 ao. Prof. Univ. Frankfurt am Main, Kriegsdienst, Kriegsgefangenschaft, 1948 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1955 Rektor, 1964-1980 Direktor des von Ernst Genzmer für das Mittelalter geplanten Max-Planck-Instituts für europäische Rechtsgeschichte Frankfurt am Main, Gastprofessor in den Vereinigten Staaten von Amerika; F.: bürgerliches Recht, neuere Privatrechtsgeschichte, weiter römisches Recht,  Rechtsphilosophie; Verö.: Die Frankfurter Reformation von 1578 und das gemeine Recht ihrer Zeit 1935 (Dissertation), Die Rezeption des römischen Rechts in Frankfurt am Main 1939 (Habilitationsschrift), 2. A. 1962, Die obersten Grundsätze des Rechts 1947, Grundzüge der Rechtsphilosophie 1950, 2. A. 1969, 3. A. 1976, 4. A. 1985, 5. A. 1993, Staudinger BGB Allgemeiner Teil (Neubearbeitung) 1957, 1978-1980, (Ennecerus Ludwig/)Kipp Theodor Erbrecht (Neubearbeitung) 1959/1965/1976/1990, Römisches Recht in Deutschland 1964, Rechtsformen der privaten Vermögensverwaltung 1967, Epochen der Rechtsgeschichte in Deutschland 1967, 2. A. 1971, 3. A. 1976, 4. A. 1981, Die Treuhand kraft privaten Rechtsgeschäfts 1973, Handbuch der Quellen und Literatur der neueren europäischen Privatrechtsgeschichte (Hg.) Band 1ff. 1973ff., Bd. 4 1987, Wissenschaft und Kodifikation des Privatrechts im 19. Jahrhundert Band I (Hg.) 1974, Band II 1977, Band III 1976, Band IV 1978, Band V 1980, Band VI 1982, Europäisches Privatrecht Band 1f. 1985ff.; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, im Studium besonders beeindruckt von Günther Holstein (Kiel), 1956/1957 Präsident der westdeutschen Rektorenkonferenz, Studien zur europäischen Rechtsgeschichte hg. v. Wilhelm Walter  (Festschrift) 1972, 1978-1984 Vizepräsident der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaft, Mitglied der Académie internationale de droit comparé Paris, des Institut  International de Phil. Politique Paris, der Accademia delle Scienze dell' Instituto di Bologna, der British Academy London, der Accademia Nazionale di Scienze Lettere e Arti Modena, der Sociedad Mexicana de Filosofia Mexico, korrespondierendes Mitglied der Akademie der Wissenschaften Göttingen, des Instituto Brasileiro de Filosofia Rio de Janeiro, der Academy of Arts and Science of Uppsala, der bayerischen Akademie der Wissenschaften München, der  Accademia Nazionale dei Lincei Rom, Dr. h. c. Univ. Lyon, Montpellier, Uppsala, Wien, Aberdeen, Brüssel, Mailand, Kanzler des Ordens Pour le mérite, Europäisches Rechtsdenken in Geschichte und Gegenwart Festschrift Helmut Coing zum 70. Geburtstag hg. v.  Horn Norbert/Luig Klaus/Söllner Alfred 1982 (Schriftenverzeichnis 605-634), Aspekte europäischer Rechtsgeschichte Festgabe 1982, Juristen im Portrait 1988, 215 (Luig Klaus), Würdigung NJW 1992, 673 (Luig Klaus), NJW 1997, 567 (Nörr Knut Wolfgang), Nachruf NJW 2000, 3480, Zwischen Wissenschaft und Wissenschaftspolitik NJW 2001, 1029 (Simon Dieter), JZ 2001, 449 (Nörr Knut W.), Zeitschrift für europäisches Privatrecht 2001, 869 (Luig Klaus), ZRG RA 119 (2003) 662 (Luig Klaus)

HILGER, Marie-Luise, Vors. Richterin Prof. Dr.; geb. Bremen 17. 08. 1912; gest. 25. 12. 1996; WG.: 1930 Abitur, 1932 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Heidelberg, 1933 Studienaufenthalt London, 1936 Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, 1937 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Assistenin Univ. Kiel, 1939 wiss. Assistentin Univ. Berlin (Siebert Wolfgang), 1939 Promotion Univ. Kiel, 1952 Lehrtätigkeit Univ. Heidelberg, Göttingen, 1959 Bundesrichterin BArbG, Privatdozentin, 1962 Privatdozentin Univ. Göttingen, 1972 Richterin BArbG, 1973 vorsitzende Richterin des BArbG, 1980 a. D.; F.: Arbeitsrecht einschließlich Sozialversicherung; Son.: Kürschner 1966, 1970, 1959 Hon.-Prof. Univ. Göttingen, Festschrift für Marie Luise Hilger und Hermann Stumpf hg. v. Dieterich Thomas/Gamillscheg Franz/Wiedemann Herbert 1983, Würdigung RdA 1992, 334 (Gamillscheg Franz), Arbeit und Recht 1997, 72 (Dieterich Thomas), Röwekamp, Juristinnen, 2005, 137

SCHNEIDER, Hans, Prof. Dr.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; http://univis.uni-heidelberg.de/prg?show=info&key=11/persons/2005w:jur/zentr/schnei; Ludolf-Krehl-Straße 44, D 69120 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/480381; geb. Berlin 11. 12. 1912; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1938 Infanterist, 1940 Habilitation (Werner Weber) Univ. Berlin, Kriegsdienst, Doz. Wirtschaftshochschule Berlin, 1943 ao. Prof. Univ. Breslau (nur Antrittsbesuch auf Urlaubsschein), 1946 Göttingen, 1948 Prof. Univ. Göttingen, 1950 bzw. 1951 Univ. Tübingen, 1955 Univ. Heidelberg, 1981 emeritiert; F.: öffentliches Recht; Verö.: Gerichtsherr und Spruchgericht 1937 (Dissertation), Gerichtsfreie Hoheitsakte 1951, Der preußische Staatsrat von 1817-1918 1952 (Habilitationsschrift), Das Ermächtigungsgesetz vom 24. März 1933 1955, 2. A. 1961, Neudruck 1968, Abmessungen und Gewichte im Straßenverkehr 1956, Bibliographie zum öffentlichen Recht in der BRD 1960, 2. A. 1964, Die Liquidation des deutschen Auslandsvermögens und ihre vertragliche Hinnahme durch die Bundesrepublik 1964, Werbung im Rundfunk 1965, Die Steuerprivilegien der Sparkassen (mit Nipperdey Hans Carl) 1966, Richter und Gerichte in der BRD 1966, Rundfunkanstalten und Mehrwertsteuer 1966, Widerstand im Rechtsstaat 1969, Verfassungsrechtliche Grenzen einer gesetzlichen Regelung des Pressewesens 1971, Der verfassungsrechtliche Schutz von Renten 1980, Gesetzgebung 1982, 2. A. 1991, 3. A. 2002; Son.: Schüler Carl Schmitts, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 60, 1955 Hon.-Prof. Univ. Stuttgart, Würdigung NJW 2003, Heft 4, XII (Mußgnug, Reinhard), Aufsatzsammlung hg. v. Kirchhof, Paul/Schmidt-Aßmann, Eberhard/Mußgnug, Reinhard, 2002, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 263

ROSE, Hermann, Dr.; geb. 12. 12. 1912; gest. Göttingen 24. 04. 2006; WG.: 1942 Promotion Univ. Göttingen; Verö.: Die bodenrechtlichen Vorschläge des Bundes deutscher Bodenreformer und das nationalsozialistische Bodenrecht 1942 (Dissertation)

BOHMMÜLLER, Friedrich Wilhelm; geb. 05. 05. 1913; gest. Bonn 26. 06. 2006; WG.: 1952 Promotion Univ. Göttingen; Verö.: Die Rechtsnatur der Teilnehmergemeinschaften gemäß § 17 der Reichs(s)umlegungsordnung 1952 (Diss. masch.schr.); Son.: Rotarier

HANNOVER, Georg Wilhelm Prinz von, Dr.; geb. Braunschweig 25. 03. 1915; gest. München 08. 01. 2006; WG.: 1934 akademische Offizierskavallerie, 1944 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Wien, Göttingen, 1948 Promotion Univ. Göttingen, Leiter Schule Schloss Salem, 1959-1961 Leiter Aufbaustelle Reitakademie München; Verö.: Die völkerrechtliche Stellung Deutschlands nach der Kapitulation 1948 (Dissertation); Son.: 1972 Präs. Kuratorium moderner Fünfkampf Verband in Bayern, Schirmherr Khmerfoundation, Mitglied Organisationskomitee Olympische Spiele München und NOC für Deutschland, 1962 zweiter bayerischer Meister im Military Reiten, 1959 goldenes Sportabzeichen

MORGENSTERN, Heinz, Staatssekretär RA und Notar; geb. Wolfenbüttel 11. 07. 1917; gest. Wolfenbüttel 03. 09. 1980; WG.: Kriegsdienst, Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Göttingen, zweite jur. Staatsprüfung, 1954 Rechtsanwalt, Notar Braunschweig, 1956-1972 Kreistagsabgeordneter Wolfenbüttel (SPD), 1961 Stadtrat,  1959-1961 MdL Niedersachsen, 1961-1966 MdB, Staatssekretär Ministerium für Bundesangelegenheiten Vertriebene und Flüchtlinge Niedersachsen, 1971-1977 Staatssekretär Bundesministerium für innerdeutsche Beziehungen

RINCK, Hans-Justus, Bundesrichter Dr.; geb. Hammeln 05. 09. 1918; gest. Karlsruhe 13. 08. 1995; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Göttingen, 1949 erste jur. Staatsprüfung, 1952 Promtion, 1954 zweite jur. Staatsprüfung, Justizdienst Niedersachsen, 1956 wiss. Mitarbeiter BVerfG Karlsruhe, 1964 Richter OLG Celle, 1966 Bundesrichter BGH, 20. 12. 1968 Richter des BVerfG, 1986 i. R.; Verö.: Leipholz/Rinck Grundgesetz 2. A. 1966, 3. A. 1968, 4. A. 1971, 6. A. 1980, 7. A. 1993; Son.: Würdigung NJW 1996, 183 (Hesselberger Dieter), DBE

RITTER, Klaus, Direktor a. D. Prof. Dr.; Obere Zugspitzstraße 1, D 82131 Gauting, Deutschland; Tel. 089/8501530; geb. Kassel 18. 09. 1918; WG.: Vater Kirchenrat, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Marburg, Göttingen, 1951 Promotion Univ. Göttingen, 1965 Direktor Stiftung Wissenschaft und Politik/Forschungsinstitut für internationale Politik und Sicherheit Ebenhausen, 1988 a. D.; F.: internationale Beziehungen und Sicherheitsfragen; Verö.: Zwischen Naturrecht und Rechtspositivismus 1956; Son.: 1969 Hon.-Prof. für internationale Politik Univ. München

HESSE, Konrad, Bundesverfassungsrichter a. D. Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Königsberg/Ostpreußen 29. 01. 1919; gest. Freiburg im Breisgau 15. 03. 2005 (nach langer schwerer Krankheit); WG.: Vater Professor Wirtschaftswissenschaft, Studium Rechtswissenschaft Univ. Breslau, Göttingen (Rudolf Smend), Mainz, 1950 Promotion Univ. Göttingen, 1955 Habilitation Univ. Göttingen, Priv.-Doz. Univ. Göttingen, 01. 10. 1956 o. Prof. Univ. Freiburg, 1961-1975 Richter VGH Mannheim, 1975 Bundesverfassungsrichter, 1987 a. D., emeritiert; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre, Kirchenrecht; Verö.: Der Rechtsschutz durch staatliche Gerichte im kirchlichen Bereich 1956 (Habilitationsschrift), Die normative Kraft der Verfassung 1959, Der unitarische Bundesstaat 1962, Grundzüge des Verfassungsrechts der Bundesrepublik Deutschland 1967, 2. A. 1968, 3. A. 1969, 4. A. 1970, 5. A. 1972, 6. A. 1973, 7. A. 1974, 8. A. 1975, 9. A. 1976, 10. A. 1977, 11. A. 1978, 12. A. 1980, 13. A. 1982, 14. A. 1985, 15. A. 1985, 16. A. 1988, 17. A. 1990, 18. A. 1991, 19. A. 1993, 20. A. 1995, Ausgewählte Schriften hg. v. Häberle/Hollerbach 1984 (mit Schriftenverzeichnis), Verfassungsrecht und Privatrecht 1988; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 2005, parteilos, auf Vorschlag von SPD und FDP Bundesverfassungsrichter, 1983 Dr. jur. h. c. Univ. Zürich, 1989 Univ. Würzburg, Bibliographie hg. v. Häberle Peter/Hollerbach Alexander 1979, Würdigung NJW 1989, 281 (Lerche Peter), Würdigung zum 85. Geburtstag FAZ (Mü.), Verfassungsrecht zwischen Wirtschaft und Richterkunst hg. v. Schneider Hans-Peter/Steinberg Rudolf (Festschrift) 1990, Nachruf NJW 2005, 1556 (Steinberg Rolf)

JAHN, Fritz, Dr.; Heinrich-Göbel-Straße 4, D 31832 Springe, Deutschland; geb. Wieda 13. 02. 1919; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Göttingen, Oberkreisdirektor a. D.

TRÖNDLE, Herbert, Präs. a. D. Prof. Dr.; Obere Haspelstraße 10, D 79761 Waldshut-Tiengen (pr), Deutschland; Tel. 07751/3466; Fax 07751/1539; geb. Kiesenbach 24. 08. 1919; WG.: 1943 Studium Rechtswissenschaft, 1948 Promotion Univ. Göttingen, 1950 Richter, 1953-1955 wiss. Hilfskraft BGH, 1963 Landgerichtsdirektor Waldshut, 1966 Oberstaatsanwalt, 1968 Landgerichtspräsident Waldshut, 1984 a. D.; F.: Strafrecht; Verö.: Strafgesetzbuch (begründet von Schwarz Otto und ab 23. A. fortgeführt von Dreher Eduard) 38. A. 1978, 39. A. 1979, 40. A. 1981, 41. A. 1983, 42. A. 1985, 43. A. 1986, 44. A. 1988, 45. A. 1991, 46. A. 1993, 47. A. 1995, 48. A. 1997, Tröndle Herbert/Fischer Thomas Strafgesetzbuch und Nebengesetze 49. A. 1999, 50. A. 2001 (Gesamtverantwortung Fischer Thomas), 51. A. 2003, 52. A. 2004, 53. A. 2006, 54. A. 2007, Antworten auf Grundfragen (FS) hg. v. Odersky Walter 1999; Son.: 1973 Mitherausgeber Juristische Rundschau, 04. 07. 1980 Hon.-Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1982 stellvertretendes Mitglied Staatsgerichtshof Baden-Württemberg, Festschrift hg. v. Jescheck Hans/Vogler Theo 1989, Rotarier, Würdigung NJW 1994, 2202 (Meyer-Goßner Lutz), Würdigung NJW 1999, 2488 (Lackner Karl), Würdigung JB 1999, 315 (Otto Harro)

WERNER, Winfried, Prof. Dr.; geb. Hermannsburg 17. 10. 1919; gest. 31. 07. 1996; WG.: Kriegsdienst, 1945 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Hamburg, erste jur. Staatsprüfung Hamburg, zweite jur. Staatsprüfung Hamburg, Promotion Hamburg, Rechtsanwalt, 1955 norddeutsche Bank AG Hamburg, Leiter Rechtsabteilung, 1973 Generalbevollmächtigter und Chefsyndikus Deutsche Bank AG, 1985 im Ruhestand; Son.: 1987 Hon.-Prof. Univ. Göttingen, Festschrift hg. v. Hadding Walther/Immenga Ulrich/Mertens Hans Joachim/Pleyer Klemens/Schneider Uwe H. 1984 (Schriftenverzeichnis 1015-1017), Würdigung NJW 1997, 443 (Immenga Ulrich)

KÖHLER, Herbert W., Dr.; geb. Peiskretscham/Oberschlesien 17. 12. 1919; gest. Duisburg 11. 03. 2001; WG.: Schule Oppeln, Abitur, 1938-1945 Arbeitsdienst, Kriegsdienst, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Göttingen, 1951 Promotion, 1953 Leiter der volkswirtschaftlichen Abteilung und Konzernverwaltung Henkel, 1960-1984 Hauptgeschäftsführer bzw. geschäftsführender Vorstand der Wirtschaftsvereinigung Eisen- und Stahlindustrie (EUROFER), 1972-1987 MdB (CDU), 1979-1981 Mitglied des Europaparlaments, 1976-1984 Verwaltungsratsmitglied der EUROFER, 1960-1972, 1988-1990 Beratender Ausschuss der europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl; Verö.: Die Beteiligung der Arbeitnehmer an den gewerblichen Betrieben der Wirtschaft 1951 (Dissertation), Einkommensverteilung im Unternehmen 1961, Massenarbeitslosigkeit als Folge verlorener Gleichgewichte 1983, Erinnerungen des Abgeordneten 1989, 30 Jahre Stahlpolitik 1997

NOELL, Kurt-Wilhelm, Dr. jur. h. c.; Herrenwiesen 12, D 34130 Kassel, Deutschland; Tel. 0561/67432; geb. 22. 12. 1919; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Marburg, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaften, Geschäftsführer Gesamtverband der landwirtschaftlichen Alterskassen, Bundesverband landwirtschaftliche Krankenkassen, Zusatzversorgungskasse für Arbeitnehmer in der Land- und Forstwirtschaft, a. D.; F.: Sozialrecht insbesondere Agrarsozialrecht; Verö.: Noell Kurt-Wilhelm/Kirchner R. Die Altershilfe für Landwirte 1957, 10. A. 1984; Son.: Dr. h. c. Univ. Göttingen

LIEBERWIRTH, Rolf, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Halle, Universitätsplatz 10, D 06108 Halle, Deutschland; geb. 1920; F.: deutsche Rechtsgeschichte, Privatrecht, Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Verö.: Die gesetzlichen Pfandrechte zur Zeit der Aufklärung unter besonderer Berücksichtigung der Halle-Wittenberger Juristen Augustin Leyer und Samuel Stryk 1952 (Dissertation ungedruckt), Christian Thomasius 1955, Über die Folter 1960, Eike von Repchow und der Sachsenspiegel 1982, Latein im Recht 1986, 2. A. 1988, 3. A. 1993, 4. A. 1996, Rechtshistorische Schriften 1997; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, Deutsches Recht zwischen Sachsenspiegel und Aufklärung hg. v. Lück Heiner/Lingelbach Gerhard (Festschrift) 1991 (Schriftenverzeichnis 223-235), Recht und Rechtswissenschaft  im mitteldeutschen Raum (Symposion) hg. v. Lück Heiner 1995, Recht - Idee - Geschichte (FS) hg. v. Lück Heiner/Schild Bernd 2000 (Schriftenverzeichnis 721-723),  Dr. h. c. Univ. Göttingen

TÜRK, Helmut, Botschafter a. D. Dr.; geb. Untermaßfeld/Thüringen 03. 05. 1920; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, New Orleans, erste jur. Staatsprüfung, 1953 Promotion Univ. Göttingen, zweite jur. Staatsprüfung, 1955 Bundeswirtschaftsministerium, 1958 auswärtiger Dienst (Marseille, Monrovia, Zürich, Sydney, Rangun), 1985 a. D.; Verö.: Die Regelung der Vertragsgewalt und die innerstaatliche Inkraftsetzung völkerrechtlicher Verträge nach dem Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland vom 23. Mai 1949 1953 (Dissertation), Österreich im Spannungsfeld von Neutralität und kollektiver Sicherheit 1997

HOLTFORT, Werner, RA und Notar Dr.; geb. Hannover 25. 05. 1920; gest. Hannover 16. 04. 1992; WG.: 1946 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Philosophie, Geschichte Univ. Göttingen, 1950 erste jur. Staatsprüfung, 1954 zweite jur. Staatsprüfung, 1952 Promotion, 1955 Advokat, 1960 Notar Hannover, 1968 Vizepräsident Rechtsanwaltskammer, 1971 Präsident Notarkammer Celle; Son.: Rechtspolitik mir aufrechtem Gang hg. v. Fabricius-Brand Margarethe/Isermann Edgar/Seifert Jürgen/Spoo Eckart 1990 (Schriftenverzeichnis 331-333), Niedersächsische Juristen 2003, 362f.

POTTHOFF, Klaus, Dr.; geb. 14. 06. 1920; gest. 27. 02. 2005; WG.: 21. 08. 1950 Promotion Univ. Göttingen; Verö.: Die Zulässigkeit der Abstammungsklage und ihre Bedeutung für die rechtliche Stellung der Unehelichen 1950 (Dissertation)

BAUMGÄRTEL, Gottfried, Prof. Dr. iur. Dr. h. c. mult.; geb. Leipzig 24. 09. 1920; gest. Würzburg 26. 07. 1997; WG.: Vater Theologieprofessor, 1938 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, 1940 erste jur. Staatsprüfung, 1945 zweite jur. Staatprüfung, 1951 Promotion Univ. Erlangen (Hans Liermann), 1951-1953 wiss. Ass. Univ. Erlangen, 1953-1960 Rechtsanwalt Erlangen, 1956 Habilitation Univ. Erlangen (Rudolf Pohle), 1956-1960 Vertretungen Univ. Marburg, Göttingen, München, 1960 o. Prof. Univ. Marburg, 1966 o. Prof. Univ. Köln, 1985 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Prozessrecht, weiters Rechtsgeschichte; Verö.: Die Gutachter- und Urteilstätigkeit der Erlanger Juristenfakultät im ersten Jahrhundert ihres Bestehens 1951 (Dissertation), 2. A. 1962, Wesen und Begriff des Prozesshandlung einer Partei im Zivilprozess 1957 (Habilitationsschrift), 2. A. 1972, Der Zivilprozessrechtsfall 1965, 2. A. 1968, 3. A. 1970, 4. A. 1974, 5. A. 1977, 6. A. 1979, 7. A. 1987, 8. A. 1995, Baumgärtel/Mes Einführung in das Zivilprozessrecht 1969 (Juristische Arbeitsblätter), 2. A. 1971, 3. A. 1973, 4. A. 1977, 5. A. 1979, 6. A. 1982, 7. A. 1987, 8. A. 1994, 9. A. 2000 (Baumgärtel/Prütting), Zivilprozess - Grundlegende Entscheidungen 1971, 2. A. 1977, Rechtstatsachen zur Dauer des Zivilprozesses (erste Instanz) hg. v. Baumgärtel/Mes 1971, 2. A. 1972, Rechtstatsachen zur Dauer des Zivilprozesses (zweite Instanz) hg. v. Baumgärtel/Hohmann 1972, Gleicher Zugang zum Recht für alle 1976, Handbuch der Beweislast Band 1ff. 1981ff., z. T. 2. A. 1991, Die Beweislast im Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof 1996, Beweislastpraxis im Privatrecht 1996; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 1973 Ehrenmitglied der japanischen Zivilprozesslehrervereinigung Tokio, 1977 Dr. h. c. Keio-Univ. Tokio, 1982 Dr. h. c. Vrije Univ. Brüssel, 1991 Dr. h. c. Aristoteles-Univ. Thessaloniki, Catalogus Professorum Academia Marburgensis, Festschrift hg. v. Prütting Hanns 1990 (Schriftenverzeichnis 681-694), Würdigung NJW 1995, 2537 (Prütting Hanns), Würdigung NJW 1997, 3221 (Prütting Hans)

EICKEN, Kurt von, Richter i. R.; geb. Gießen 05. 10. 1920; WG.: Vater Arzt, Professor, 1922 Berlin, 3 Jahre Grundschule, sieben Jahre französisches Gymnasium, mi 16 Jahren Abitur, 1938 Offiziersanwärter, Kriegsdienst Russland, Kriegsgefangenschaft, Entlassung Oktober 1945, 1946 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1949 erste jur. Staatsprüfung OLG Celle sehr gut, 1954 zweite jur. Staatsprüfung Berlin gut, Richter Berlin, Landgerichtsrat, Landgerichtsdirektor, Kammergerichtsrat, 1969 vorsitzender Richter KG Berlin (Nachfolge Max Tschischgale); F.: Kostenrecht, Gebührenrecht; Verö.: Gerold/Schmidt Bundesrechtsanwaltsgebührenordnung 9.-15. A. (Mitarbeit), Eicken Kurt von/Lappe Friedrich/Madert Wolfgang Die Kostenfestsetzung 17. A. 1987, 18. A. 2003, Eicken/Lappe/Madert/Mathias 19. A. 2006, Bundesgebührenordnung für Rechtsanwälte, 15. A. 2002, Gerold/Schmidt/Eicken/Madert/Müller-Rabe Rechtsanwaltsvergütungsgesetz 16. A. 2004, 17. A. 2006; Son.: LB Fachhochschule für Verwaltung und Rechtspflege Berlin, Dozent deutsche ANwaltsakademieWürdigung NJW 2000, 3045 (Lappe Friedrich), NJW 2005, 2904 (Madert Wolfgang)

SCHMIDHÄUSER, Eberhard, Prof. Dr.; geb. Stuttgart 10. 10. 1920; gest. Hamburg 06. 03. 2002; WG.: Vater Strafanstaltsvorstand, Kriegsverwundung, 1942 Studium Rechtswissenschaft Univ. Straßburg, Freiburg im Breisgau, Tübingen, 1946 erste jur. Staatsprüfung, 1949 zweite jur. Staatsprüfung, 1949 Richter LG Stuttgart, 1953 wiss. Ass. Univ. Tübingen, Promotion (Eduard Kern), 1955 Habilitation Univ. Tübingen (Wilhelm Gallas), Priv.-Doz. Univ. Tübingen, 1959 o. Prof. Univ. Göttingen, 1963 Univ. Hamburg, 1986 emeritiert; F.: Strafrecht, Prozessrecht, Rechtstheorie, weiter Recht und Weltliteratur; Verö.: Gesinnungsmerkmale im Strafrecht 1955 (Habilitationsschrift), Vom Sinn der Strafe 1963, 2. A. 1971, Von den zwei Rechtsordnungen im staatlichen Gemeinwesen 1964, Vorsatzbegriff und Begriffsjurisprudenz im Strafrecht 1968, Strafrecht Allgemeiner Teil 1970, 2. A. 1975, Einführung in das Strafrecht 1972, 2. A. 1984, Strafrecht Besonderer Teil 1980, 2. A. 1983, Strafrecht Studienbuch 1982, 2. A. 1984, Vom Verbrechen zur Strafe 1992, Die actio libera in causa 1992, Verbrechen und Strafe 1995, 2. A. 1996; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 56, 61, Würdigung GA 1990, 435, NJW 2000, 3045 (Langer Winrich), Nachruf NJW 2002, 2002 (Langer Winrich)

EINEM, Friedrich-Wilhelm von, Dr.; geb. Dresden 22. 11. 1920; gest. Bremen 18. 06. 2007; WG.: 1953 Promotion  Univ. Göttingen; Verö.: Die Haftung des Herstellers von Markenartikeln für Schäden des Konsumenten 1953 (Dissertation)

GÖHMANN, Rudolf, RA und Notar a. D. Dr.; c/o Göhmann Wrede Haas Kappus & Hartmann, Landschaftsstraße 6, D 30159 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/30277/0; Fax 0511/329216; hannover@goehmann-kh.de; http://www.goehmann-wrede-haas.de/aw_show_de.php?isArea=5&isID=18; geb. 1921; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Freiburg im Breisgau, erste jur. Staatsprüfung, 1947 Promotion Univ. Göttingen, zweite jur. Staatsprüfung, 1950 Rechtsanwalt, 1957-1997 Notar; Verö.: Die Eidesverletzungen im Landgerichtsbezirk Göttingen in den Jahren 1920-1942 1947 (Dissertation); Son.: Lions Club, Mitglied des niedersächsischen Staatsgerichtshof a. D.

EBERSBACH, Harry, Prof. Dr.; Universität Göttingen - Inst. f. Landwirtschaftsrecht, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7415; http://www.jura.uni-goettingen.de/winkler/index.htm; Greifswalder Straße 19, D 37120 Bovenden, Deutschland; Tel. 0551/8830; geb. Leipzig 29. 01. 1921; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1949 Promotion, 1971 Habilitation, 1974 Prof. Univ. Göttingen, 1986 i. R.; F.: Bodenrecht, weiter Forstrecht, Agrarrecht, Naturschutzrecht; Verö.: Stiftungen des öffentlichen Rechts 1961, Niedersächsisches Stiftungsgesetz 1968, Handbuch des deutschen Stiftungsrechts 1972, Rechtliche Aspekte des Landverbrauchs am ökologisch falschen Platz 1985

LUDA, Manfred, RA und Notar Dr.; Genkeler Straße 35, D 58540 Meinerzhagen, Deutschland; Tel. 2614; geb. Schweidnitz/Schlesien 08. 06. 1921; WG.: Zeppelin-Gymnasium Lüdenscheid, 1939 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Göttingen, Bonn, 1951 Rechtsanwalt, 1958 auch Notar, 1961-1980 MdB; Verö.: Mitbestimmung durch leistungsbezogene Erfolgsbeteiligung - Das System Fuchs 1968, Märkisch-Bergische Gemeinsamkeiten zwischen Wipper und Agger 1993, Kleve-Mark unter den großen Kurfürsten - Ein Beitrag zur Vorgeschichte des Landes Nordrhein-Westfalen 1996, Zur Geburtsstunde des Paralamentarismus - Abgeordnete aus der Grafschaft Mark in stürmischer Zeit (1848-1849) 1998

WÜRTZ, Wolfgang, RA Dr.; Felix-Dahn-Straße 63 A, D 70597 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/762441; Fax 0711/6703298; geb. 07. 10. 1921; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1950 Promotion Univ. Göttingen, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt; Verö.: Das Recht des ausübenden Künstlers 1951 (Dissertation)

HAMM, Ludwig, Staatssekretär a. D. RA Dr.; geb. Kaiserslautern 06. 12. 1921; gest. 20. 11. 1999; WG.: Gymnasium, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Mainz, 1940-1945 Kriegsdienst, 1952 Promotion Univ. Mainz, 1952-1966, 1961 MdB (FDP), 1966/1967 Staatssekretär Wirtschaftsministerium Rheinland-Pfalz, 1967 Rechtsanwalt; Verö.: Die ausdrücklichen Schranken der Verfassungsänderung im Bonner Grundgesetz 1952 (Dissertation)

CHRISTIANS, Friedrich Wilhelm, Vorstandsvorsitzender Dr.; geb. Paderborn 01. 05. 1922; gest. Düsseldorf 24. 05. 2004; WG.: Teilnahme zweiter Weltkrieg (Kavallerieregiment 17 Bamberg), Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Bonn, Promotion Univ. Göttingen, 1949 Deutsche Bank, 1963 Generalbevollmächtigter, 1967 Vorstandsmitglied, 1976 Vorstandsvorsitzender, 1988 Aufsichtsratsmitglied, 1992 Aufsichtsratsvorsitzender, Mai 1997 i. R.; Verö.: Finanzierungshandbuch 1980, 2. A. 1988, Wege nach Russlland 1989, 2. A. 1990; Son.: Zeugen des Jahrhunderts (4), 1999, Nachruf FAZ 26. 05. 2004 (hlr.)

WETZEL, Günter, Staatssekretär a. D. RA Dr.; Lossenweg 4, D 64285 Darmstadt, Deutschland; Tel. 06151/64304; geb. Kassel 27. 06. 1922; WG.: Vater Kaufmann, 1945 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1949 erste jur. Staatsprüfung, 1950 Promotion Univ. Göttingen, 1953 zweite jur. Staatsprüfung, 1953 Regierungsrat Kassel, 1955 Polizeipräsident Kassel, 1960 Regierungsvizepräsident Darmstadt, 1962 Regierungspräsident, 1967 Staatssekretär Innenministerium Hessen, 1968 Staatssekretär Bundesministerium für gesamtdeutsche Fragen (bzw. innerdeutsche Beziehungen) und Verteidigung, 1972 Rechtsanwalt, 1978 Staatssekretär Justizministerium Schleswig-Holstein, 1983 a. D., Rechtsanwalt; Verö.: Das Verhältnis der Beleidigungstatbestände zueinander und zu anderen Strafvorschriften 1950 (Dissertation); Son.: zahlreiche Veröffentlichungen zur Rechtslage Nachkriegsdeutschlands, zur Deutschlandpolitik, zu Menschenrechten und zum Selbstbestimmungsrecht der Völker

JUNG, Ernst Friedrich, Botschafter a. D. Dr.; Uhlandstraße 41, D 53173 Bonn, Deutschland; geb. Celle 25. 09. 1922; WG.: 1941-1943 Wehrdienst, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Breslau, Freiburg im Breisgau, Lausanne, 1950 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion, auswärtiger Dienst Deutschlands, auswärtiges Amt, Gesandtschaft Luxemburg, EWG-Kommission Brüssel, Botschaft Tokio, London, 1963-1964 Studium Harvard Law School (USA), 1971 Botschafter Lagos/Nigeria, 1975 Beigeordneter Generalsekretär für polit. Angelegenheiten der NATO Brüssel, 1978 Leiter der Delegation Deutschlands bei den Truppenverminderungsverhandlungen (MBFR) Wien, 1981 Botschafter zur besonderen Verwendung auswärtiges Amt Bonn, 1984 Botschafter Budapest, 1991 Exekutiv-Sekretär der ersten Sitzung des Rats der KSZE Berlin

HENNIS, Wilhelm, Prof. Dr.; Anemonenweg 13, D 79104 Freiburg im Breisgau (pr), Deutschland; Tel. 0761/552591; Fax 0761/552591; geb. Hildesheim 18. 02. 1923; WG.: 1945 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1949 erste jur. Staatsprüfung, 1951 Promotion, 1960 Habilitation Politikwissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1960 Prof. Pädagogische Hochschule Hannover, 1962 o. Prof. Univ. Hamburg, 1967 Univ. Freiburg im Breisgau; F.: Politikwissenschaft, Regierungslehre, Geschichte des politischen Denkens; Verö.: Meinungsforschung und repräsentative Demokratie 1957, Politik und praktische Philosophie 1963, 2. A. 1977, Richtlinienkompetenz und Regierungstechnik 1964, Verfassung und Verfassungswirklichkeit 1968, Große Koalition ohne Ende? 1968, Politik als praktische Wissenschaft (Aufsätze) 1968, Die deutsche Unruhe - Studien zur Hochschulpolitik 1969, Demokratisierung 1970, Die missverstandene Demokratie 1973, Organisierter Sozialismus 1977, Regierbarkeit I 1977 II 1979, Max Webers Fragestellung 1987, Max Webers Wissenschaft vom Menschen 1996, Auf dem Weg in den Parteienstaat 1998, Regieren im modernen Staat 1999, Politikwissenschaft und politisches Denken 2000; Son.: Kürschner 2005, 1946 Mitbegründer des SDS, 1970 Gründungsmitglied des Bundes Freiheit der Wissenschaft, 1977 Gastprof. Univ. New York, 1987ff. Fellow Wiss.-Kolleg Berlin, Politik Philosophie Praxis hg. v. Maier Hans/Matz Ulrich/Sontheimer Kurt/Weinacht Paul-Ludwig  (Festschrift) 1988 (Schriftenverzeichnis 659-667)

FREESE, Bernhard, RA Dr.; D, Deutschland; geb. Bunderhammrich 03. 04. 1923; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1957 Promotion, Generalbevollmächtigter Thyssen Schachtbau GmbH Mülheim an der Ruhr, Rechtsanwalt

HARTKOPF, Günter; geb. Wuppertal 01. 06. 1923; gest. Salers/Frankreich 19. 09. 1989; WG.: Teilnahme zweiter Weltkrieg, 1945 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1953 Assessor, Regierungsrat Finanzministerium Nordrhein-Westfalen, 1958 FDP, 1962/1963 Ministerialrat Leiter Bundesfinanzministerium, 1963-1969 Senatdirektor für Bundesangelegenheiten des Landes Berlin, 1969-1983 Staatssekretär Bundesministerium des Innern; Verö.: Umweltpolitik 1983

KUTHNING, Eberhard, Präs. OLG Dr.; geb. Elbing 03. 07. 1923; WG.: Vater Pfarrer, 1941 Abitur, Kriegsdienst, Studium Rechtswissenschaft Univ. Königsberg, Prag, Univ. Göttingen, erste jur. Staatsprüfung Celle, 1948 Promotion Univ. Göttingen, 1950 zweite jur. Staatsprüfung Hannover, Justizdienst Niedersachsen, Richter, 1954 Amtsgerichtsrat, Juni 1959 Oberlandesgerichtsrat Celle, 1960 Justizministerium Niedersachsen, Oktober 1965 Landgerichtsdirektor Hannover, Dezember 1967 Ministerialrat, Dezember 1968 Präs. LG Braunschweig, Januar 1975 Präs. OLG Schleswig, Juli 1988 a. D.; Verö.: Die ursprünglich fehlerhafte Ehe im internationalen Privatrecht 1948 (Diss. masch.schr.); Son.: CGU, Präs. Bundesparteigericht CDU, Isermann E. u. a. Justiz und Anwaltschaft in Braunschweig 1879-2004 2004, 164

THIEME, Werner, Univ.-Prof. Dr.; Universität Hamburg, Johnsallee 68, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/2627; Fax 040/42838/5062; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/thieme/; Berggartenstraße 14, D 29223 Celle, Deutschland; Tel. 05141/37369; Fax 05141/931373; geb. Celle 13. 10. 1923; WG.: Vater Senatspräsident, Kriegsteilnahme, zweimalige Verwundung, 1945 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Göttingen, 1948 erste jur. Staatsprüfung, 1951 Promotion Univ. Göttingen, 1952 zweite jur. Staatsprüfung, Geschäftsführer Hochschulverband, 1955 Habilitation Univ. Hamburg (Hans Peter Ipsen), 1956 ao. Prof. Univ. Saarbrücken, 1958 o. Prof. Univ. Saarbrücken, 1962 Univ. Hamburg, 1988 emeritiert, Rechtsanwalt Celle; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht, Verwaltungslehre, Sozialrecht; Verö.: Deutsches Hochschulrecht 1956 (Habilitationsschrift), 2. A. 1986, Reichskonkordat und Länder 1956 (29 S.), Die Anfertigung von rechtswissenschaftlichen Doktorarbeiten 1958, 2. A. 1960, Der öffentliche Dienst in der Verfassungsordnung 1961, Subsidiarität 1962, Integrierte oder administrative Gesamthochschule 1975, 2. A. 1975, 3. A. 1976, Grundprobleme des Hochschulrechts 1978, Entscheidungen in der öffentlichen Verwaltung 1981, Das öffentliche Dienstrecht 1984, Verwaltungslehre 1967, 2. A. 1969, 3. A. 1977, 4. A. 1984, Privathochschulen in Deutschland 1988, Einführung in die Verwaltungslehre 1995, Die Verfassungen Europas 1997, Verfassung der freien und Hansestadt Hamburg 1998, Niedersächsiche Gemeindeordnung 1992, 2. A. 1994, Kommentar zur niedersächsischen Gemeindeordnung 1992, 2. A. 1994, 3. A. 1997, Das deutsche Personenrecht 2003; Son.: 1958-1962 Mitglied VerfG Saarland, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1988-1998 Mitglied VerfG Hamburg, Festschrift 1988, Festschrift hg. v. Becker Bernd/Bull Hans Peter/Seewald Otfried 1993 (Schriftenverzeichnis 1131-1158), Mitglied braunschweigische wissenschaftliche Gesellschaft, Würdigung FAZ 13. 10. 2003 (Mü.), Festgabe hg. v. Bull Hans Peter 2003

STRATENWERTH, Günter, Prof. Dr. Dr. h. c.; St. Alban-Vorstadt 92, CH 4052 Basel (pr), Schweiz; Tel. 061/2741242; Fax 061/2741291; geb. Naumburg 31. 01. 1924; WG.: 1945 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1950 Promotion Univ. Göttingen, 1956 Habilitation Univ. Bonn, Priv.-Doz., 1960 o. Prof. Univ. Erlangen, 1961 o. Prof. Univ. Basel; F.: Strafrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Die Naturrechtslehre des Johannes Duns Scotus 1951 (Dissertation), Das rechtstheoretische Problem der Natur der Sache 1957, Verantwortung und Gehorsam 1958 (Habilitationsschrift), Publizistischer Landesverrat 1965, Leitprinzipien der Strafrechtsreform 1970, Strafrecht Allgemeiner Teil I 1971, 2. A. 1976, 3. A. 1981, 4. A. 2000, 5. A. 2004, Tatschuld und Strafzumessung 1972, Die Zukunft des strafrechtlichen Schuldprinzips 1977, Das Strafrecht in der Krise der Industriegesellschaft 1993, Schweizerisches Strafrecht Allgemeiner Teil 1 1982, 2. A. 1996, Schweizerisches Strafrecht Allgemeiner Teil 2 1989, Schweizerisches Strafrecht Besonderer Teil 1 1973, 2. A. 1978, 3. A. 1983, 4. A. 1993, 5. A. 1995, Schweizerisches Strafrecht Besonderer Teil 2 1974, 2. A. 1978, 3. A. 1984, 4. A. 1995, 5. A. 2000, Was leistet die Lehre von den Strafzwecken? 1995; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Würdigung Schweizer Zeitschrift für Strafrecht 1993, 351 (Dubs Hans), FAZ 31. 01. 2004 (Lüderssen Klaus)

AHRENS, Karl, Dr.; Conseil de l'Europe, B. P. 431 R 6, F 67006 Straßburg Cedex, Frankreich; Hermann-Löns-Weg 9, D 30989 Gehrden, Deutschland; geb. Hilter 13. 03. 1924; WG.: Oberschule Osnabrück, Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Göttingen, 1952 Promotion, 1955 erste jur. Staatsprüfung, 1959-1963 Stadtdirektor Northeim, 1967 Ministerialdirigent Innenministerium Niedersachsen, 1969 MdB, 1970 Mitglied und 1983 Präsident der Parlamentarischen Versammlung des Europarates

JANCKE, Walter, Dr. rer. pol. Dipl.-Kfm.; Auf der Bieth 7, D 40489 Düsseldorf, Deutschland; geb. Hannover 30. 04. 1924; WG.: Studium Rechtswissenschaft,  Staatswissenschaft Univ. Göttingen, Köln, 1952 Diplomkaufmann, 1955 Promotion, Unternehmensberater; Verö.: Strukturprobleme bei progressiven Leistungslöhnen 1955 (Dissertation), Verkaufen - aber mit Gewinn 1962

GAMILLSCHEG, Franz, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/4714; Fax 0551/39/7245; f.gamillscheg@jura.uni-goettingen.de; Ernst-Curtius-Weg 2, D 37075 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/58680; Fax 0551/58680; geb. Hall/Tirol 03. 05. 1924; WG.: 1941 und 1948-1950 Studium Univ. Berlin, Tübingen, Paris, 1950 erste jur. Staatsprüfung, 1953 Promotion Univ. Tübingen (Konrad Zweigert), 1956 Habilitation Univ. Tübingen, Priv.-Doz. Univ. Tübingen/Hamburg, 1958 o. Prof. Univ. Göttingen, 1992 emeritiert; F.: Arbeitsrecht, internationales Privatrecht, bürgerliches Recht, Völkerrecht; Verö.: Der Einfluss Dumoulins auf die Entwicklung des Kollisionsrechts 1955 (Dissertation), Internationales Arbeitsrecht 1959 (erweiterte Habilitationsschrift), Gamillscheg Franz/Hanau Peter Die Haftung des Arbeitnehmers 1965, Die Differenzierung nach der Gewerkschaftszugehörigkeit 1966, Arbeitsrecht 1967, 2. A. 1970, 3. A. 1973, 4. A. 1976, 5. A. 1979, 6./7. A. 1984/1987, Arbeitsrecht I, 8. A. 2000, Staudinger Internationales Eherecht 1973, Die Grundrechte im Arbeitsrecht 1989, Kollektives Arbeitsrecht I 1997, Kollektives Arbeitsrecht II 2008; Son.: Kürschner 2005, 1975 Mitglied des Institut de Droit International, Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften, 1982 Dr. jur. h. c. Univ. Uppsala, Dr. iur. h. c. Univ. Madrid, 1991-1994 Präsident Int. Gesellschaft für Arbeits- und Sozialrecht, Würdigung NJW 1994, 1204 (Otto Hansjörg), NJW 1999, 1310 (Schlachter Monika), FAZ 03. 05. 2004 (ebo), Neue Zeitschrift für Arbeitsrecht, 2004, 422f. (Hanau Peter)

TRUSEN, Winfried, Prof. Dr. Dr.; geb. Danzig 24. 05. 1924; gest. Würzburg 19. 01. 1999 (nach mit viel Geduld ertragener Krankheit); WG.: Studium Geschichte, Kriegsbeginn, Gefangenschaft, Vertreibung, Göttingen, 1950 Promotion (phil. Fakultät) Univ. Göttingen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Mainz, 1958 Promotion (jur. Fak.) Univ. Mainz, 1963 Habilitation Univ. Mainz (Johannes Bärmann), 1966-1992 Prof. Univ. Würzburg; F.: deutsche Rechtsgeschichte, Kirchenrecht, vergleichende Rechtsgeschichte, Zivilrecht; Verö.: Georg Witzel (1501-1573) 1950 (Dissertation phil. Fak.), Wiener Vertragslehren des 14. Jahrhunderts (1958) (Dissertation jur. Fak.), Spätmittelalterliche Jurisprudenz und Wirtschaftsethik 1961, Anfänge des gelehrten Rechts in Deutschland 1962 (Habilitationsschrift), Der Prozess gegen Meister Eckhart 1988, Gelehrtes Recht im Mittelalter und in der frühen Neuzeit 1997 (Aufsätze); Son.: katholisch, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Vom mittelalterlichen Recht zur neuzeitlichen Rechtswissenschaft hg. v. Brieskorn Norbert/Mikat Paul/Müller Daniela/Willoweit Dietmar (Festschrift) 1994 (Schriftenverzeichnis 605-610), Gedächtnisschrift 2001, Nachruf ZRG GA 117 (2000) 847 (Müller Daniela) (komödiantisches Talent in Parodien von Hans Moser, Theo Lingen oder Joseph Goebbels), Landau Peter Winfried Trusens wissenschaftliches Werk ZRG GA 118 (2001) 337

SCHEWE, Dieter, Ministerialdirektor a. D.; Im Ellig 8, D 53424 Remagen, Deutschland; geb. 14. 07. 1924; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1949 erste jur. Staatsprüfung, Hochschulassistent, 1952 zweite jur. Staatsprüfung, 1954 Tätigkeit im Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung Deutschlands, 1975 Präs. Bundesversicherungsamt Berlin, 1977 Tätigkeit im Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung, 1982 a. D.; Verö.: Übersicht über die soziale Sicherung 1960, 4. A. 1962, 5. A. 1964, 6. A. 1967, 7. A. 1967, 8. A. 1970, 9. A. 1975, 10. A. 1977, 11. A. 1977, Die flexible Altersgrenze in der Rentenversicherung 1973, 2. A. 1974, 3. A. 1977, Der Zehnthof in Sinzig 1995, Geschichte der sozialen und privaten Versicherung im Mittelalter 2000

FRANZKI, Harald, Präs. d. OLG a. D. Dr.; geb. Breslau 27. 10. 1924; gest. Celle 25. 07. 2005 (nach schwerer Krankheit); WG.: Gymnasium Berlin, 1947 Studium TH Stuttgart, Univ. Göttingen, 1951 erste jur. Staatsprüfung, 1955 zweite jur. Staatsprüfung, 1955 Richter, Justizdienst Niedersachsen, 1958-1960, 1964-1968 Abordnung an das Justizministerium Niedersachsen, 1988-1993 Vorsitzender der ständigen Deputation des Deutschen Juristentages, 1976 Präs. OLG Celle, 1989 a. D.; F.: Zivilrecht, Zivilprozessrecht, Arztrecht; Verö.: Der Arzthaftungsprozess 1984, Heinrichs Helmut/Franzki Harald/Schmalz Klaus/Stolleis Michael Deutsche Juristen jüdischer Herkunft 1993; Son.: Fachveröffentlichungen im Bereich Arzthaftung, Sachverständigenwesen und Zivilprozessrecht, Nachruf NJW 2005, 2600 (Götz von Olenhusen Peter)

KÖHLER, Helmut, RA Dr.; Köhler & Klett Rechtsanwälte, Apostelnstraße 15-17, D 50667 Köln, Deutschland; Tel. 0221/4207/290; Fax 0221/4207/255; h.koehler@koehler-klett.de; http://www.koehler-klett.de; geb. Bremervörde 1925; WG.: 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, Göttingen, 1952 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Göttingen, 1955 Promotion Univ. Göttingen, Rechtsabteilung Bundesverband der deutschen Industrie, 1957 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1957-1984 Leiter Rechtsabteilung Institut für gewerbliche Wirtschaft und Luftreinhaltung Köln, Fachanwalt für Verwaltungsrecht; F.: Wasserwirtschaftsrecht, Abwasserabgabenrecht, kommunales Wasserversorgungsrecht, kommunales Entwässerungsrecht, Umweltstrafrecht, Umweltordnungswidrigkeitenrecht; Verö.: Der wasserrechtliche Betriebsbeauftragte 1961, Abwasserabgabengesetz 1999, Hefermehl Wolfgang/Köhler Helmut/Bornkamm Joachim Wettbewerbsrecht 23. A. 2004,  24. A. 2006, 25. A. 2007, 26. A. 2008, Köhler Helmut/Meyer Cedric Abwasserabgabengesetz 2. A. 2006; Son.: Kürschner 2005

KISKER, Gunter, Prof. Dr.; geb. Bielefeld 20. 02. 1925; gest. Gießen 02. 03. 2005 (nach langer schwerer Krankheit); WG.: 1948 Studium Philosophie, Altgriechisch, Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Tübingen, erste jur. Staatsprüfung, 01. 08. 1962 Promotion Univ. Tübingen (Hans Schneider), wiss. Ass. Univ. Tübingen (Otto Bachof), zweite jur. Staatsprüfung, 1967 Habilitation (Otto Bachof), Priv.-Doz. Univ. Tübingen, 26. 10. 1967 o. Prof. Univ. Gießen, emeritiert; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Staatslehre, Verwaltungslehre; Verö.: Die Rückwirkung von Gesetzen 1963 (Dissertation), Insichprozess und Einheit der Verwaltung 1969, Kooperation im Bundesstaat 1972 (Habilitationsschrift), Der bergrechtliche Förderzins im bundesstaatlichen Finanzausgleich 1983, Kisker Gunter/Höfling Wolfram Fälle zum Staatsorganisationsrecht 1985, 2. A. 1996, 3. A. 2001; Son.: Gutachter, Prozessbevollmächtigter, Kürschner  1970, Würdigung NJW 1995, 507 (Rupp Heinrich), Würdigung NJW 2000, 565 (Höfling Wolfram), Nachruf NJW 2005, 2131 (Höfling Wolfram)

KRÖMER, Eckart, Dipl.-Volkswirt Dr. LL. B.; Ubbo Emmius-Straße 2a, D 26721 Emden, Deutschland; Tel. 04921/24308; geb. Plauen 13. 04. 1925; WG.: 1943 Abitur, 1946 Studium Volkswirtschaft, Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, 1949 Diplomexamen, 1951 Promotion Dr. iur. Univ. Göttingen, Referent, dann Geschäftsführer IHK Emden, 1958 Geschäftsführer des Gesamtverbands des saarländischen Großhandels in Saarbrücken, 1960 Geschäftsführer IHK Pforzheim, 1964 stellvertretender Hauptgeschäftsführer, 1967 Hauptgeschäftsführer IHK Emden, 1990 i. R.; Verö.: Die Sozialisierung in der sowjetischen Besatzungszone Deutschlandes als Rechtsproblem 1952 (Dissertation), Kleine Wirtschaftsgeschichte Ostfrieslands und Papenburgs 1991; Son.: Rotarier, Fernstudium des südafrikanischen Rechts an der Univ. von Südafrika (LL. B.)

HENCKEL, Wolfram, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7377; Liegnitzer Straße 20, D 37120 Bovenden, Deutschland; Tel. 0551/81560; geb. Berlin 21. 04. 1925; WG.: 1947 Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1956 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Heidelberg (Friedrich Weber), 1956 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1956 Anwaltsassessor und Rechtsanwalt Heidelberg, 17. 02. 1960 Habilitation Univ. Heidelberg, Priv.-Doz., 1960-1962 Lehrtätigkeit Univ. Heidelberg, Göttingen, 09. 01. 1962 o. Prof. Univ. Göttingen, 1966/1967 Rektor, 1977-1991 Mitglied StGH Niedersachsen, 1993 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Prozessrecht, Zivilprozessrecht, weiter Konkursrecht, Insolvenzrecht; Verö.: Prozessführungsmacht kraft Rechtsscheins 1956 (Dissertation), Parteilehre und Streitgegenstand im Zivilprozess (Habilitationsschrift) 1961, Prozessrecht und materielles Recht 1970, Aktuelle Probleme der Warenlieferanten beim Kundenkonkurs 1983, 2. A. 1984, Neubearbeitung von Jaeger Konkursordnung Großkommentar ab 9. A. 1977; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 56, 1969-1971 Mitglied des Wissenschaftsrats, 1976-1987 Mitglied des Senates der Max-Planck-Gesellschaft, 1980-1988 Vorsitzender der Vereinigung der Zivilprozessrechtslehrer, 21. 01. 1983 Mitglied der Göttinger Akademie der Wissenschaften, 12. 05. 1999 Dr. h. c. Univ. Athen, Festschrift hg. v. Gerhardt Walter/Diederichsen Uwe/Rimmelspacher Bruno/Costede 1995 (Schriftenverzeichnis 955-967), Würdigung Zeitschrift für Wirtschaftsrecht 1990, 481 (Gerhardt Walter), ZIP 1990 (Gerhardt Walter), KTS 1995 (Gerhardt Walter), 237,

EVERLING, Ulrich, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Bonn - Institut f. Völkerrecht, Adenauerallee 24-42, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/7973; Dahlienweg 5, D 53343 Wachtberg-Pech, Deutschland; Tel. 0228/324177; Fax 0228/324898; geb. Berlin 02. 06. 1925; WG.: 1945 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1948 erste jur. Staatsprüfung, 1951 Promotion Univ. Göttingen, 1952 zweite jur. Staatsprüfung, 1953 Tätigkeit im Bundeswirtschaftsministerium (1970 Ministerialdirektor und Leiter der Europa-Abteilung), 1980 Richter am Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaft Luxemburg; F.: Europarecht, europäisches Wirtschaftsrecht; Verö.: Das Niederlassungsrecht im gemeinsamen Markt 1963, Das europäische Gemeinschaftsrecht im Spannungsfeld von Politik und Wirtschaft 1985, Das Vorabentscheidungsverfahren vor dem Gerichtshof der EG 1986, Buchpreisbindung 1997, Unterwegs zur Europäischen Union 2000; Son.: 1971 LB Univ. Münster, 1975 Hon.-Prof. Univ. Münster, 1981 LB Univ. Bonn, 01. 04. 1985 Univ. Bonn, 1990 Mitglied königlich-niederländische Akademie der Wissenschaften, 1989 Mitgründer des Zentrums für europäisches Wirtschaftsrecht Bonn, Festschrift hg. v. Due Ole/Lutter Marcus/Schwarze Jürgen 1995 (Schriftenverzeichnis 1729-1742), 2002 Dr. h. c. Univ. Saarbrücken, Kürschner 2005

BUTTING, Hannshermann, Dr.; geb. Crossen 25. 07. 1925; WG.: 1945 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1948 erste jur. Staatsprüfung, 1952 Promotion Göttingen, 1953 zweite jur. Staatsprüfung, 1957 Rechtsanwalt,  Geschäftsführender Gesellschafter Metallwerk H. Butting

SCHMITT, Werner, Präsident Dr.; Siebengebirgsstraße 50, D 53757 Sankt Augustin, Deutschland; Tel. 02241/330266; geb. Aschaffenburg 06. 03. 1926; WG.: 1944/1945 Soldat, 1946 kaufmännische Lehre, 1948 Studium Rechtswissenschaft, 1955 Promotion Univ. Göttingen, 1957 zweite jur. Staatsprüfung, 1958 Bundesministerium des Inneren und Bundeskanzleramt Deutschlands, 1983 Akademie für zivile Verteidigung, Präsident, 1991 i. R.; Verö.: Der Verlust des Abgeordnetenmandates in den politischen Volksvertretungen der Bundesrepublik Deutschland 1955 (Dissertation)

HENKE, Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Göttingen 02. 05. 1926; gest. Göttingen 17. 07. 1992; WG.: Kriegsdienst, Kriegsgefangenschaft, 1948 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte, Philosophie, Theologie Univ. Göttingen, Tübingen, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1957 Promotion Univ. Göttingen, wiss. Ass. Univ. Göttingen (Werner Weber), 1964 Habilitation Univ. Göttingen, Lehrtätigkeiten Univ. Göttingen, Lausanne, Kiel, 1967 Prof. Univ. Erlangen-Nürnberg, 31. 03. 1989 emeritiert; F.: öffentliches Recht; Verö.: Die verfassunggebende Gewalt des deutschen Volkes 1957 (Dissertation), Das Recht der politischen Parteien 1964 (Habilitationsschrift), Recht und Staat 1988; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 358

BRANDNER, Hans Erich, RA am BGH Prof. Dr.; c/o Prof. Dr. Brandner & Dr. Kummer, Bodelschwinghstraße 8, D 76275 Ettlingen, Deutschland; Tel. 07243/15929; Fax 07243/78451; BRANDNER.KUMMER@t-online.de; geb. Karlsruhe 16. 05. 1926; WG.: Kriegsdienst, Kriegsgefangenschaft, 1946 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Univ. Göttingen, 1951 Promotion Univ. Heidelberg, Rechtsanwalt Heidelberg, Mannheim OLG Karlsruhe, 1968 Rechtsanwalt BGH, 1997 Präsident der Rechtsanwaltskammer BGH; F.: Handelsrecht, Gesellschaftsrecht; Verö.: Ulmer Peter/Brandner Hans Erich/Hensen Horst-Diether AGBG 1977, 6. A. 1990, 8. A. 1997, 9. A. 2001, Ulmer Peter/Brandner Hans Erich/Hensen Horst-Diether AGB-Recht 10. A. 2006; Son.: Kürschner 2005, Hon.-Prof. Univ. Karlsruhe, Festschrift hg. v. Pfeiffer Gerd u. a. 1996 (mit Literaturverzeichnis), Würdigung NJW 1996, 1329 (Messer Herbert), Festschrift hg. v. Pfeiffer Gerd/Kummer Joachim/Scheuch Silke 1996 (Schriftenverzeichnis 831-835)

BERNAU, Manfred Robert, Dr.; Kurfürstendamm 36, D 10719 Berlin, Deutschland; Tel. 030/8857510; geb. Vechelde 05. 08. 1926; WG.: 1949 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, erste jur. Staatsprüfung, 1954 Promotion Univ. Göttingen, 1954 Tätigkeit in einer Wirtschaftsprüfersozietät Hamburg, 1957 Übernahme einer eigenen Wirtschaftsprüferpraxis Hannover, 1960 Wirtschaftsprüferprüfung und öffentliche Bestellung, 1979 Gründung der Industriebeteiligung Berlin GmbH (heute Berliner Elektro Holding AG)

FRANCKE, Lothar, Prof. Dr.; Auf den Hornstücken 22, D 28359 Bremen, Deutschland; Tel. 237443; geb. Bleckenstedt 20. 11. 1926; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1955 Promotion, Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1956 zweite jur. Staatsprüfung, beauftragter Richter und Staatsanwalt im OLG Bezirk Braunschweig, Hauptgeschäftsführer der Arbeiterkammer Bremen, Senator a. D., stellvertretender Ministerpräsident a. D., Honorarkonsul des Königreichs Marokko; Verö.: Erlaubtes und Unerlaubtes in der Verkaufsförderung und in der Werbung von A-Z 1987, 2. A. 1992, 3. A. 1997; Son.: Präsident des Weltverbands der Zivil- und Arbeitsbeschädigten (FIMITIC)

DICKEL, Günther, Prof. Dr.; geb. 1927; gest. Heidelberg 10. 01. 1985; WG.: Vater fürstlich solms-braunfelsischer Kammerdirektor (Dr. iur. August Dickel), mit 9 Jahren Kinderlähmung mit bleibenden Folgen, Nordhausen 1946 Abitur, 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1949 Univ. Heidelberg (Siegfried Reicke), 1953 Mitarbeiter des deutschen Rechtswörterbuches in Heidelberg, 1960 Promotion (Siegfried Reicke), 1965 Habilitation Univ. Heidelberg, 1969 wiss. Rat und Prof. Univ. Bielefeld, September 1971 wissenschaftlicher Leiter des deutschen Rechtswörterbuches in Heidelberg, 1974 wiss. Rat und Prof. Univ. Heidelberg, 1984 Ruhestand; F.: deutsche Rechtsgeschichte; Verö.: Die Heidelberger juristische Fakultät 1960, Die Vergabung von Laienherrenpfründen durch kaiserliche Panisbriefe 1985 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1970, Nachruf ZRG GA 104 (1987) 484 (Speer Heino)

EHMKE, Horst, Bundesminister a. D. Prof. Dr.; Am Römerlager 4, D 53117 Bonn (pr), Deutschland; geb. Danzig 04. 02. 1927; WG.: Vater Arzt, Gymnasium Danzig, 1946 Studium Rechtswissenschaft Universität Göttingen, politische Wissenschaft Princeton/USA, 1951 erste jur. Staatsprüfung, 1952 Promotion Univ. Göttingen, 1956 zweite jur. Staatsprüfung, 1960 Habilitation Univ. Bonn, 1961 ao. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau,  o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1967 Staatssekretär im Bundesjustizministerium, 1969-1974 Bundesjustizminister, Bundesminister für besondere Aufgaben und Chef des Bundeskanzleramtes, Bundesminister für Forschung und Technologie, 1969-1994 MdB; F.: öffentliches Recht, Verfassungsrecht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Grenzen der Verfassungsänderung 1953 (Dissertation), Ermessen und unbestimmter Rechtsbegriff 1960, Wirtschaft und Verfassung 1961, Karl von Rotteck 1964, Politik der praktischen Vernunft 1969, Die Fristenregelung und das Grundgesetz 1975, Politik als Herausforderung 1975/1979, Das Portrait 1980, Beiträge zur Verfassungstheorie und Verfassungspolitik 1981, Zwanzig Jahre Ostpolitik (Hg.) 1986, Mittendrin - Von der Großen Koalition zur Deutschen Einheit 1994, Reformpolitik und "Zivilgesellschaft" 2001; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, Würdigung FAZ 11. 03. 1967 (Henkels Walter), Ein Unikum auf der Rosenburg Christ und Welt v. 28. 03. 1969, S. 2 (Stein Maria), Unser Spezialist für alles Der Spiegel 1969 Heft 17, 38 (Schreiber Hermann)

SPIEGEL VON UND ZU PECKELSHEIM, Raban Freiherr, RA Dr.; geb. Wernigerode/Harz 09. 03. 1927; gest. 23. 11. 1999; WG.: 1946 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1954 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1955 Justitiar Commerzbank Düsseldorf, 1957 Promotion Univ. Göttingen (Beizke), 1966 Chefjustitiar Commerzbank Düsseldorf; Verö.: Ehelichkeit Legitimation und Adoption bei internationalprivatrechtlichen Erbfällen in der deutschen und angloamerikanischen Rechtsprechung 1957 (Dissertation); Son.: Nachruf NJW 2000, 493 (Lwowski Hans-Jürgen)

SCHEYHING, (Hans) Robert (Ulrich), Prof. Dr.; geb. Ulm 19. 03. 1927; gest. Tübingen 06. 12. 1989; WG.: Vater Verwaltungsrat, Schüler Eduard Kerns, 1946 Studium Rechtswissenschaft Hochschule Dillingen, 1947 Univ. Tübingen, 1950 erste jur. Staatsprüfung, 1951 Promotion Univ. Tübingen (Eduard Kern), 1953 zweite jur. Staatsprüfung,  wiss. Assistent, Stipendiat der deutschen Forschungsgemeinschaft, 1953 Landratsamt Ulm, 1954 zweite jur. Staatsprüfung, 1958 Habilitation Univ. Tübingen (Hans Erich Feine) (deutsche Rechtsgeschichte, Bürgerliches Recht), Doz. Univ. Göttingen, Priv.-Doz Univ. Tübingen, 1960 o. Prof. Univ. Kiel, 1965 Univ. Tübingen; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, weiter Handelsrecht; Verö.: Die Entwicklung des deutschen Gerichtsverfassungsrechts vom 8. Mai 1945 bis zum 1. Oktober 1950 1952 (Dissertation), Eide Amtsgewalt und Bannleihe 1960 (Habilitationsschrift), Deutsche Verfassungsgeschichte der Neuzeit 1968, Nörr Knut Wolfgang/Scheyhing Robert Sukzessionen 1983; Son.: protestantisch, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 61, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Nachruf ZRG GA 109 (1992) 585 (Laufs Adolf), Marcon/Strecker 200 Jahre Wirtschafts-und Staatswissenschaften an der Universität Tübingen 2004, 811ff.

SCHNOOR, Herbert, Minister a. D. RA Dr.; Waldowski Stünkel Arendt & Partner, Königsallee 31, D 40212 Düsseldorf, Deutschland; Tel. 0211/3230555; Fax 0211/132224; Hoher-Weg 54a, D 14542 Werder/Havel, Deutschland; Tel. 03327/730003; Fax 03327/731016; geb. Aurich 01. 06. 1927; WG.: Vater Volksschullehrer, Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Göttingen, 1958 Verwaltungsdienst Niedersachsen, 1959 Promotion Univ. Göttingen, 1964 Nordrhein-Westfalen, 1970 Staatssekretär, 1975 Leiter Staatskanzlei, 1980 MdL Nordrhein-Westfalen, Innenminister Nordrhein-Westfalen, 1988 stellvertretender Ministerpäsident, 1995 a. D., Rechtsanwalt; F.: öffentliches Recht; Son.: 1965 SPD

REUSCHER, Hermann D., Generalbevollmächtigter i. R.; Schwachhauser Heerstraße 173, D 28211 Bremen, Deutschland; geb. Bremen 07. 09. 1927; WG.: Vater Generaldirektor, 1937-1943 Gymnasium Ernestinum Celle, 1949 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Göttingen, 1953 erste jur. Staatsprüfung, 1958 zweite jur. Staatsprüfung Hamburg, Martin Brinkmann AG, 1972 generalbevollmächtigtes Mitglied der Geschäftsleitung, i. R.

SCHMIDT-FUTTERER, Wolfgang, Landgerichtsdirektor; geb. Schlesien 04. 10. 1927; gest. 02. 04. 1978; WG.: mit 18 Jahren im Krieg erblindet, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, erste jur. Staatsprüfung, Mannheim, zweite jur. Staatsprüfung, Justizdienst Baden-Württemberg, Landgerichtsrat, Landgerichtsdirektor; F.: Mietrecht; Verö.: Mietrecht 1969, 2. A. 1970, 3. A. 1972, 4. A. 1973, 5. A. 1974, 6. A. 1975, 7. A. 1976, 8. A. 1977, 9. A. 1979, 10. A. 1982, 11. A. 1984, 12. A. 1988, 13. A. 1991, Miete und Pacht 1972, 2. A. 1974, 3. A. 1977, 4. A. 1980, 5. A. 1983, 6. A. 1985, 7. A. 1988, 8. A. 1990, Wohnraumschutzgesetze 1974, 2. A. 1976, 3. A. 1976, 4. A. 1981, 5. A. 1984, 6. A. 1988, 7. A. 1999, Mietrecht Kommentar 1969, 2. A. 1970, 3. A. 1972, 4. A. 1973, 5. A. 1974, 6. A. 1975, 7. A. 1999, 8. A. 2003, 9. A. 2007; Son.: Juristen im Portrait 1988, 657 (Blank Hubert)

WIENHOLT, Helmut, Prof. Dr.; Im Meisengrund 9, D 50996 Köln, Deutschland; geb. 15. 10. 1927; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1964 Promotion Univ. Göttingen, Hauptgeschäftsführer Außenhandelsvereinigung des deutschen Einzelhandels, LB Univ. Köln, a. D., freie Beratungstätigkeit; Verö.: Die devisenrechtliche Genehmigung 1965 (Dissertation), Ausfuhr- und Einfuhrkartelle im internationalen Wirtschaftsrecht 1967, Juristische Instrumente des Protektionismus 1984, Außenhandelsbetriebslehre 1989

KROESCHELL, Karl (Adolf), Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Freiburg im Breisgau, Institut für Rechtsgeschichte, Werthmannplatz, D 79085 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/203/2226; http://www.uni-freiburg.de/univ/3w/service/pre/prmit/nov97/kroesche.htm; Fürstenbergstraße 24, D 79102 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/406638; Fax 0761/406638; geb. Hebenshausen/Hessen 14. 11. 1927; WG.: Gymnasium Hannoversch Münden, 1947 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1951 erste jur. Staatsprüfung, 1953 Promotion Univ. Göttingen (Hans Thieme), wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1958 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Hans Thieme) (deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Landwirtschaftsrecht), 1958 Doz. Univ. Freiburg im Breisgau, 22. 03. 1960 o. Prof. Univ. Göttingen, 1975 Univ. Freiburg im Breisgau, 1995 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Landwirtschaftsrecht, Privatrecht; Verö.: Hessen und der Kaufungerwald im Hochmittelalter 1953 (Dissertation ungedruckt - ZRG GA 71 [1954] 522), Weichbild 1960 (Habilitationsschrift), Stadtgründung und Weichbildrecht in Westfalen 1960, Landwirtschaftsrecht 1963, 2. A. 1966, Haus und Herrschaft im frühen deutschen Recht 1968, Deutsche Rechtsgeschichte Band 1 1972, 2. A. 1975, 3. A. 1976, 4. A. 1979, 5. A. 1982, 6. A. 1983, 7. A. 1985, 8. A. 1986, 9. A. 1989, 10. A. 1992, 11. A. 1999, 12. A. 2005, Deutsche Rechtsgeschichte Band 2 1973, 2. A. 1976, 3. A. 1978, 4. A. 1981, 5. A. 1983, 6. A. 1986, 7. A. 1989, 8. A. 1992, 9. A. 2006 (bearb. v. Cordes Albrecht/Nehlsen-van Stryk Karin), Deutsche Rechtsgeschichte Band 3 1989, 2. A. 1993, 3. A. 2001, 4. A. 2005, Deutsches Agrarrecht 1983, Rechtsgeschichte Deutschlands im 20. Jahrhundert 1992, Studien zum frühen und mittelalterlichen deutschen Recht 1995, Recht unde unrecht der sassen - Rechtsgeschichte Niedersachsens 2005; Son.: 1965 Vorstand der deutschen Gesellschaft für Agrarrecht, 1972 Mitglied der Akademie der Wissenschaften Göttingen, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 56, Wege europäischer Rechtsgeschichte hg. v. Köbler Gerhard (Festschrift) 1987 (Schriftenverzeichnis 661-674), 1989 korrespondierendes Mitglied der Akademie der Wissenschaften, Wien, 1996 Dr. h. c. Univ. Osaka, Wirkungen europäischer Rechtskultur (FS) hg. v. Köbler Gerhard/Nehlsen Hermann 1997, Würdigung Agrarrecht 1997, 337 (Hötzel Hans-Joachim)

BEMMANN, Günter, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Hagen, Universitätsstraße 21, D 58084 Hagen, Deutschland; Tel. 02331/987/2906; http://www.fernuni-hagen.de/REWI/STJZ/index.htm; Regerstraße 2, D 58097 Hagen, Deutschland; Tel. 02331/86648; geb. Verden/Aller 15. 12. 1927; WG.: 1950 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 1955 Promotion Univ. Göttingen, 1959 zweite jur. Staatsprüfung, 1965 Habilitation Univ. Heidelberg, 1965 Doz. Univ. Heidelberg, 1971 o. Prof. Univ. Augsburg, 1978 Fernuniv. Hagen, 1993 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafvollzugsrecht; Verö.: Zur Frage der objektiven Bedingungen der Strafbarkeit 1957 (Dissertation), Meinungsfreiheit und Strafrecht 1981, Beiträge zur Strafrechtswissenschaft 1993, 2. A. 1996, 3. A. 2004; Son.: Kürschner 1970, 2005, 1980 Dr. jur. h. c. Univ. Thessaloniki, 1993 LB Univ. Rostock, 1997 Dr. jur. h c. Univ. Rostock, Festschrift hg. v. Schulz Joachim/Vormbaum Thomas 1997

HENKE, Werner, Oberkreisdirektor a. D.; Liethberg 12, D 33100 Paderborn, Deutschland; Tel. 05251/62750; geb. Rüthen 20. 12. 1927; WG.: 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Münster, 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1956 zweite jur. Staatsprüfung, 1957 Dezernent bei der Bezirksregierung Arnsberg, 1960 Referent im Innenministerium Nordrhein-Westfalen Düsseldorf, 1965 Oberkreisdirektor, 1992 a. D.

GIESKE, Friedhelm, Dr.; Opernplatz 1, D 45128 Essen, Deutschland; Tel. 0201/1200; geb. Schwege 12. 01. 1928; WG.: Abitur, kaufmännische Lehre, Studium Rechtswissenschaft, Betriebswirtschaftslehre Univ. Göttingen, 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1954 Promotion, 1953 RWE, 1968 stellvertretendes Vorstandsmitglied, 1972 o. Vorstandmitglied (Finanzressort), 1988 Vorstandssprecher, 1989 Vorstandsvors. RWE AG, 1994 i. R.

HILDEBRANDT, Hermann, Staatssekretär a. D.; Rappoltsweiler Straße 12, D 14169 Berlin, Deutschland; Tel. 030/8113177; geb. Göttingen 21. 01. 1928; WG.: 1942-1944 Verwaltungslehre Univ. Göttingen, 1948 Verwaltungsangestellter Univ. Göttingen, Abendschule, 1953 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1962 zweite jur. Staatsprüfung, 1962 Assessor Verwaltung Berlin, 1970 Kanzler FU Berlin, 1973 Leiter der Hochschulabteilung beim Senator für Wissenschaft und Kunst Berlin, 1987 stellvertretender Generalsekretär der Kulturministerkonferenz (KMK), 1991-1993 Staatssekretär der Senatsverwaltung für kulturelle Angelegenheiten, Vorstand der Zentral- und Landesbibliothek Berlin

STEINHÄUSER, Günter, Staatssekretär a. D. RA Dr.; Matterhornstraße 7, D 65199 Wiesbaden, Deutschland; Tel. 0611/463673; Fax 0611/468592; geb. Kassel 16. 02. 1928; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Marburg, 1955 Promotion Univ. Marburg, 1957 Verwaltungsgerichtshof Hessen (Kassel), 1959 Sozialministerium Hessen, 1970 Ministerialdirigent, 1977 Staatssekretär Sozialministerium Hessen, 1987 a. D.; Verö.: Rechte aus formnichtigen Wechselgeschäften 1955 (Dissertation)

BLUME, Fritz, Dr.; Mooshütter Weg 7, D 26661 Jever, Deutschland; Tel. 04461/2878; geb. Rathenow 17. 02. 1928; WG.: 1950 Lehrmeisterprüfung als Schriftsetzer, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 1955 Promotion, Gesellschafter und Beiratsmitglied Ostfriesen-Zeitung GmbH Leer; Verö.: Der Status Jerusalems 1955 (Dissertation), Die Geschichte des Verbandes Nordwestdeutscher Zeitungsverleger 1980, 150 Jahre Friesisches Brauhaus zu Jever 1998

MOLITOR, Karl, Hauptgeschäftsführer a. D. Prof. Dr. Dr. h. c.; 0611/59643; Lanzstraße 23, D 65193 Wiesbaden, Deutschland; geb. Leipzig 22. 05. 1928; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1950 Promotion Univ. Mainz, zweite jur. Staatsprüfung, Hauptgeschäftsführer und Vorstandsmitglied Bundesarbeitgeberverband Chemie, a. D.; F.: Arbeitsrecht; Verö.: Die Straftheorie der Spezialprävention bei Karl von Grolman 1950 (Dissertation); Son.: Sozialpartnerschaft in der Bewährung hg. v. Gamillscheg Franz/Rüthers Bernd/Stalhacke Eugen (Festschrift) 1988, 17. 06. 1992 Dr. h. c. Univ. Göttingen, Hon.-Prof. Univ. Göttingen

DIEßELHORST, Malte, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Prinzenstraße 21, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7420; Fax 0551/39/4872; sek.roemrecht@jur.uni-goettingen.de; Ludwig-Beck-Straße 7, D 37075 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/22615; geb. Essen 18. 08. 1928; WG.: Vater Regierungsrat, 1946 Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Freiburg im Breisgau, 1950 erste jur. Staatsprüfung, 1955 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Franz Wieacker), 1956 zweite jur. Staatsprüfung, 1957 wiss. Ass. Univ. Freiburg im  Breisgau, 1959 Univ. Göttingen, 1966 Habilitation Univ. Göttingen (Franz Wieacker), 1971 wiss. Rat und Prof. Univ. Göttingen, i. R.; F.: bürgerliches Recht, neuere Privatrechtsgeschichte, allgemeine Rechtstheorie, Rechtsphilosophie; Verö.: Die Lehre des Hugo Grotius vom Versprechen 1959 (Dissertation), Ursprünge des modernen Systemdenkens bei Hobbes 1968, Die Natur der Sache als außergesetzliche Rechtsquelle 1968 (Habilitationsschrift), Zum Vermögensrechtssystem Samuel Pufendorfs 1976, Die Prozesse des Müllers Arnold 1984, Naturzustand und Sozialvertrag bei Hobbes und Kant 1988; Son.: Gerechtigkeit und Geschichte hg. v. Behrends Okko/Dreier Ralf (Festschrift) 1996 (Schriftenverzeichnis 155-157), Kürschner 2005

SCHÜLER-SPRINGORUM, Horst, Prof. Dr.; Universität München, Geschwister-Scholl-Platz 1, D 80539 München, Deutschland; schueler-springorum@t-online.de; Keilstraße 32, D 80999 München, Deutschland; Tel. 089/8116722; geb. Teheran 15. 10. 1928; WG.: 1956 Promotion, 1967 Habilitation Univ. Hamburg, Priv.-Doz. Univ. Hamburg, 12. 02. 1968 o. Prof. Univ. Göttingen, 1972 Univ. Hamburg, 1975 Univ. München, 1994 emeritiert; F.: Kriminologie, Kriminalpolitik, Jugendrecht, Strafvollzug, weiter Strafprozessrecht, Strafrecht; Verö.: Die Hypothek Zeit 1964, Strafvollzug im Übergang 1969, Sozialauffällige Jugendliche 1964, 2. A. 1965, 3. A. 1970, Was stimmt nicht mit dem Strafvollzug 1970, Mehrfach auffällig 1982, Kriminalpolitik für Menschen 1991, 2. A. 1994, Wider den Sachzwang 1997; Son.: Festschrift hg. v. Albrecht Peter-Alexis/Ehlers Alexander P. F./Lamott Franziska/Pfeiffer Christian/Schwind Hans-Dieter/Walter Michael 1993 (Schriftenverzeichnis (673-685)

FRANK, Johann, Präs. Landeskirchenamt; geb. Berlin 29. 03. 1929; gest. 07. 07. 1983; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1959 Promotion (Werner Weber) Univ. Göttingen, Verwaltungsdienst Niedersachsen, evangelisch-lutherische Landeskirche Hannover Referent für Baurecht, Beamtenrecht, 1963 Justitiar der vereinigten evangelisch-lutherischen Kirche Deutschlands, 1970 Präsident des Landeskirchenamtes Hannover; Verö.: Anspruchsmehrheiten im Streitwertrecht 1986; Son.: Nachruf NJW 1983, 2561 (Link Christoph)

STEINKÜHLER, Manfred, Generalkonsul a. D. Dr.; Heiligendammerstraße 23, D 14199 Berlin, Deutschland; Tel. 8231998; geb. Bielefeld 03. 04. 1929; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Romanistik, Wirtschaftswissenschaft Univ. Göttingen, Münster, Paris, 1948 Regieassistent, 1961 Promotion Paris, 1962 Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, 1965 Konsul Mailand, 1972 Botschaft Bukarest, 1975 Rio de Janeiro, 1978 Rom, 1980 auswärtiges Amt, 1984 Paris, 1987 Generalkonsul Mailand, San Marino, 1991 Geschäftsführer Export-Union des Deutschen Films e. V. München, a. D.; Verö.: Eurokommunismus im Widerspruch 1977, Esprit/Geist 1989, Au Jardin des Malentendus 1990, Psychiatrie im Wandel 1990, Geschlechtswechsel in nichtklinischer Zeit 1992; Son.: Rotarier

DEUTSCH, Erwin, Prof. Dr. Dr. h. c. mult. M. C. L.; Universität Göttingen, Goßlerstraße 19, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7936; Fax 0551/39/4872; e.deutsch@jura.uni-goettingen.de; http://www.jura.uni-goettingen.de/; Höltystraße 8, D 37085 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/41655; geb. Greifswald 06. 04. 1929; WG.: Vater Universitätsbibliotheksdirektor, Matthias-Gymnasium Breslau, Oberschule Papenburg, 1948 Studium Univ. Heidelberg, 1951 erste jur. Staatsprüfung, 1953 Promotion Univ. Heidelberg (Eugen Ulmer), 1956 zweite jur. Staatsprüfung, 1957 Studium Columbia Univ. New York (M. C. L.), 1960 Habilitation Univ. München (Eugen Ulmer), 1961 o. Prof. Univ. Kiel, 1963 Univ. Göttingen, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung; Verö.: Sortenname und Warenzeichen 1953 (Dissertation), 2. vervielfältigte A. 1955, Wettbewerbstatbestände mit Auslandsbeziehung 1962, Fahrlässigkeit und erforderliche Sorgfalt 1963 (Habilitationsschrift), 2. A. 1995, Haftungsrecht I 1976, 2. A. 1996, Das Recht der klinischen Forschung am Menschen 1979, Arzt- und Arzneimittelrecht 1983, 2. A. 1991, Versicherungsvertragsrecht 1984, 2. A. 1988, 3. A. 1994, 5. A. 2005, 6. A. 2007, Deutsch Erwin/Mathies K. Arzthaftungsrecht 1985, Unerlaubte Handlungen und Schadensersatz 1987, Unerlaubte Handlungen Schadensersatz und Schmerzensgeld, 2. A. 1993, 3. A. 1995, 4. A. 2002, Medizinrecht 3. A. 1997, 4. A. 1999, 5. A. 2003, Transfusionsrecht 2001, FS für Erich Steffen hg. v. Deutsch Erwin/Klingmüller Ernst/Kullmann Hans Josef 1995; Son.: Kürschner 1966, 1970, 1971 Richter im Nebenamt OLG Celle, Gastprofessor in den Vereinigten Staaten von Amerika, Neuseeland, Südafrika, FS zum 70. Geburtstag hg. v. Ahrens Hans-Jürgen u. a. 1999, Würdigung NJW 1999, 1004 (Spickhoff Andreas), Versicherungsrecht 1999, 558, Versicherungsrecht 2004, 450f. (Spickhoff Andreas)

HIRSCH, Hans Joachim, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Köln, Albertus-Magnus-Platz, D 50931 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470/2231; Fax 0221/470/4921; die-ISS-box@uni-koeln.de; http://www.strafrecht-koeln.com/hirsch.html; Winckelmannstraße 20, D 50825 Köln, Deutschland; Tel. 0221/551680; geb. Wittenberge 11. 04. 1929; WG.: Vater Diplomingenieur, 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, 1952 erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1957 Promotion, 1966 Habilitation Univ. Bonn, o. Prof. Univ. Regensburg, 1975 Univ. Köln, 1994 emeritiert, 1993-1997 Gastprof. Univ. Halle; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie, Kriminologie; Verö.: Die Lehre von den negativen Tatbestandsmerkmalen 1960 (Dissertation), Ehre und Beleidigung 1967 (Habilitationsschrift), Körperverletzungsdelikte 1972, 2. A. 1981, 3. A. 2001, Unrechts- und Schuldausschließungsgründe 1974, 2. A. 1984, 3. A. 1994, Handlungs- und Unrechtslehre 1981, Bilanz der Strafrechtsreform 1986, Entwicklung der Strafrechtsdogmatik seit Welzel 1988, Wiedergutmachung im Strafrecht 1990, Gibt es eine national unabhängige Strafrechtswissenschaft? 1992, Straffähigkeit von Personenverbänden 1993, Überzeugungstäter 1996, Rechtsstaatliches Strafrecht und staatlich gesteuertes Unrecht 1996, Strafrechtliche Probleme 1999, Untauglicher Versuch 2001; Son.: Kürschner 1970, 2005, 1984 Ehrenmitglied der japanischen Gesellschaft für Strafrecht, 1991 ordentliches Mitglied der nordrhein-westfälischen Akademie der Wissenschaften, 1992 Gastprof. Univ. Krakau, Dr. iur. h. c. 1986 Thessaloniki, 1990 Keio/Tokyo, Posen, 1994 Sung Kyun Kwan/Seoul, 1999 Athen, Würdigung NJW 1999 (Bernsmann/Zieschang), JZ 1999 (Weigend), Festschrift 1999 hg. v. Weigend Thomas/Küpper Georg, Mitherausgeber und Gesamtschriftleiter Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft, 1987-1997 Vorsitzender der Fachgruppe Strafrechtsvergleichung der Gesellschaft für Rechtsvergleichung

FIEDLER, Herbert, Prof. Dr. Dr.; Universität Bonn, Adenauerallee 24-42, D 53113 Bonn, Deutschland; http://www.jura.uni-bonn.de/fiedler/index.html; Wegscheid 31, D 53347 Alfter-Oedekoven, Deutschland; Tel. 0228/644851; herbert.fiedler@gmd.de; geb. Zwittau 29. 04. 1929; WG.: 1948 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, Mathematik, 1955 Promotion Univ. Göttingen (Dr. iur.), 1962 Promotion Univ. Münster (Dr. rer. nat.), 1969 Habilitation Univ. Köln, 06. 08. 1970 Prof. Bonn, 1994 emeritiert; F.: allgemeine Rechtslehre, Rechtsinformatik, Strafrecht; Verö.: Vorhaben und Versuch 1955 (Dissertation iur.), Zur Stufenredaktion von Kalkülen 1962 (Dissertation math.-nat.), Vorhaben und Versuch im Strafrecht 1967, Derecho, lógica, matemática 1968, Die Bestimmtheit der gesetzlichen Straftatbestände als methodisches und verfassungsrechtliches Problem 1969 (Habilitationsschrift), Automatisierung im Recht und juristische Informatik - Juristische Schulung 1970/1971,  Computer in der Juristenausbildung - Elemente praktischer Rechtsinformatik 1989; Son.: Kürschner 2005, 1970ff. Leitung des Juris-Projekts der Gesellschaft für Mathematik und Datenverarbeitung (Systemanalyse und Konzeption), Mitgliedschaften und Funktionen Gesellschaft für Informatik, Deutsche Gesellschaft für Recht und Informatik, International Federation for Information Processing. Informatik in Recht und Verwaltung hg. v. Lenk K./Reinermann H./Traunmüller R. 1997 (FS)

BRAUER, Heinz Hermann, LOStA a. D.; Staatsanwaltschaft Bremen, In den krummen Stücken 16, D 28717 Bremen, Deutschland; Tel. 632517; geb. Langen/Kreis Wesermünde 30. 05. 1929; WG.: 1949 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, München, 1953 erste jur. Staatsprüfung, 1958 zweite jur. Staatsprüfung, 1958 Richter in Bremen, zuletzt Oberlandesgerichtsrat, 1972 Leiter der  Staatsanwaltschaft Bremen, leitender Oberstaatsanwalt, 1994 a. D.

TÜRKE, Joachim, RA Dr.; Hallenseestraße 7, D 51377 Leverkusen, Deutschland; Tel. 91400; geb. 03. 06. 1929; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1960 Promotion Univ. Göttingen, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, Schul- und Kulturdezernent Leverkusen, a. D.; Verö.: Demokratischer Zentralismus und kommunale Selbstverwaltung in der sowjetischen Besatzungszone Deutschlands 1960 (Dissertation)

MAHRENHOLZ, Ernst Gottfried, Vizepräs. BVerfG a. D. Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; http://www.jura.uni-frankfurt.de/l_Personal/hon_prof.html; Siebenmannstraße 4, D 76228 Karlsruhe, Deutschland; geb. Göttingen 18. 06. 1929; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1958 Promotion Univ. Göttingen, persönlicher Referent Ministerpräsident Niedersachsen, Leitung NDR Funkhaus Hannover, Staatssekretär Staatskanzlei Niedersachsen, 1974-1976 Kultusminister Niedersachsen, Landtagsabgeordneter, 1981 Richter BVerfG, 1987 Vorsitz des 2. Senats, Vizepräsident BVerfG, a. D.; F.: öffentliches Recht, Verfassungsrecht, Verfassungsprozessrecht; Verö.: Wahlgleichheit im parlamentarischen Parteienstaat der Bundesrepublik 1957 (Dissertation), Die Kirchen in der Gesellschaft der Bundesrepublik, 2. A. 1972, Die Verfassung und das Volk 1992, Verfassungsfragen des Rundfunkfinanzausgleichs 1997; Son.: Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, Beirat Stiftung Pro Justitia, Würdigung FAZ v. 21. 11. 1987 (Fromme Friedrich K.), Gegenrede hg. v. Däubler-Gmelin Herta/Kinkel Klaus/Meyer Hans/Simon Helmut 1994 (Schriftenverzeichnis 983-992), Recht und Politik 1999, 3, S. 140

BÖNING, Eberhard; geb. Wickrath/Rheinland 22. 06. 1929; gest. Bonn 20. 03. 1988; WG.: 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Bonn, Redaktionsbeirat deutsche Universitätszeitung, 1957 Sekretär für internationale Hochschulfragen, 1958 Wirtschaftsratsreferent, 1961 Referent Kultusministerium, 1965 Referent Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft, 1971 Ministerialdirektor Bildungsplanung, 1979 FDP, 1987 Staatssekretär; Son.: DBE

GRÜNWALD, Gerald, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Bonn, Adenauerallee 24-42, D 53113 Bonn, Deutschland; Auf dem Heidgen 46, D 53127 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/283383; geb. Prag 05. 09. 1929; WG.: 1951 Studium Rechtswissenschaft, 1955 erste jur. Staatsprüfung, 1957 Promotion Univ. Göttingen, 1960 zweite jur. Staatsprüfung, 1963 Habilitation Univ. Göttingen, Priv.-Doz. Univ. Göttingen, 11. 10. 1963 o. Prof. Univ. Bonn, 1970/1971 Rektor, 1994 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Das unechte Unterlassungsdelikt 1957 (Dissertation), Die Teilrechtskraft im Strafverfahren 1964 (Habilitationsschrift), Das Beweisrecht der Strafprozessordnung 1993; Son.: Kürschner 1966, 1970, 1989 Dr. jur. h. c. Univ. Hannover

BISCHOFF, Friedrich, RA Dr. Dr.; geb. um 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Erziehungswissenschaft Univ. Bonn, 1955 Promotion (Dr. phil.), 1967 Oberkreisdirektor Landratsamt Hannover, 1983 Rechtsanwalt, 1985 Promotion Univ. Bonn, (Dr. iur.), Ministerialdirigent a. D.

KIEHNE, Hans-Erich, Dr.; geb. um 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 14. 03. 1962 Promotion Univ. Göttingen; Verö.: Der Schutz der freien Landschaft vor Außenwerbung 1962 (Dissertation), Grundrechte und Steuerordnung in der Rechtsprechung des Bundesverfassungerichts 2004

NASS, Klaus Otto, Staatssekretär a. D. Prof. Dr.; Universität Hannover, Königsworther Platz 1, D 30167 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/762/8250; http://www.jura.uni-hannover.de/nass/; geb. um 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1959 Promotion Univ. Göttingen, zweite jur. Staatsprüfung, Habilitation; F.: öffentliches Recht, Völkerrecht, Europarecht; Verö.: Wahlorgane und Wahlverfahren 1959 (Dissertation), Englands Aufbruch nach Europa 1971, Gefährdete Freundschaft 1971, Staatsberedsamkeit (Hg.) 1972, 2. A. 1980, Leitfaden durch die europäische Gemeinschaft 1983, Stirbt Afrika? 1986; Son.: Hon.-Pof. Univ. Hannover

SCHIPPMANN, Klaus, Prof. Dr.; Friedrich-B.-Osiander-Weg 8, D 37077 Göttingen, Deutschland; geb. um 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1957 Promotion Univ. Hamburg, 1969 Prof. Univ. Göttingen; Verö.: Der Rechtsschutz im Anstaltsverhältnis 1957

TROUET, Klaus, Prof. h. c. Dr.; Universität Würzburg, Zwinger 32, D 97070 Würzburg, Deutschland; geb. um 1930; WG.: 1962 Promotion Univ. Göttingen; F.: ausländisches Arbeitsrecht, weiter Außenwirtschaftsrecht; Verö.: Die Äquivalenz im deutschen Patentrecht 1963 (Dissertation); Son.: 23. 02. 1989 Hon.-Prof. Univ. Würzburg, Kürschner 2005

SANDROCK, Otto, Prof. Dr. LL. M.; Universität Münster, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; Tel. 0251/832/1980; Fax 0251/832/1982; otto.sandrock@uni-muenster.de; Birkhahnweg 1, D 48155 Münster, Deutschland; Tel. 0251/311591; Fax 0251/316959; geb. Sontra bei Rotenburg an der Fulda 05. 01. 1930; WG.: 1949 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1952 Diplôme de langue et civilisation Françaises Univ. Lyon, 1953 erste jur. Staatsprüfung, 1955/1956 Studium Yale Univ. Law School New Haven (LL. M.), 1956 Promotion Univ. Göttingen (Günther Beitzke), 1958 zweite jur. Staatsprüfung, kurze Zeit im auswärtigen Amt tätig, 1965 Habilitation Univ. Bonn (Günther Beitzke), Vertretungen Univ. Bochum, Marburg, 1967 o. Prof. Univ. Bochum, 1981 o. Prof Univ. Münster, 1995 emeritiert, März 1995 Rechtsanwalt (Hölters & Elsing) Düsseldorf; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Belegenheit von Mitgliedschaftsrechten an Kapitalgesellschaften im Internationalprivatrecht 1956 (Dissertation), Über Sinn und Methode zivilistischer Rechtsvergleichung 1966, Zur ergänzenden Vertragsauslegung im materiellen und internationalen Schuldvertragsrecht 1966, Grundbegriffe des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen 1968 (Habilitationsschrift), Die Einheit der Wirtschaftsordnung 1971, (Gierke Julius von Handels- und Schiffahrtsrecht) Handels-  und Wirtschaftsrecht 9. A. 1975 , Kartellrecht und Genossenschaften 1976,  Handbuch der internationalen Vertragsgestaltung 2 Bände 1980, Vertikale Konzentrationen im US-amerikanischen Antitrustrecht 1984, Internationales Wirtschaftsrecht in Theorie und Praxis 1995; Son.: Mitherausgeber Zeitschrift für vergleichende Rechtswissenschaft 1977, Kürschner 1970, Iusto Iure hg. v. Stiefel Ernst C./Behr Andreas/Jung Martina Violetta/Klausing Ellen/Nöcker Thomas/Trinkner Reinhold (Festschrift) 1995 (Schriftenverzeichnis 401-415), Festschrift zum 70. Geburtstag 2000, Würdigung NJW 2005 Heft 3, XVIII (Gruber Joachim)

HELFER, Christian, Prof. Dr.; geb. Plauen/Vogtland 08. 03. 1930; WG.: Vater Landgerichtsdirektor (Dr. Alfred Helfer), 1940 Gymnasium Plauen, 1946 Bad Harzburg, 1949 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, Bonn, 1953 erste jur. Staatsprüfung, 1956 Promotion (Dr. iur.) Univ. Bonn (Dissertation vom 10. 10. 1958), 1958 zweite jur. Staatsprüfung, 1959 Diplom Europakolleg Brügge, 1959 Studium neuere Geschichte Univ. Montreal, 1960 Ass. Hochschule für Sozialwissenschaften Wilhelmshaven, 1962 wiss. Ass. Univ. Göttingen, 1966 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Göttingen, 1969 o. Prof. Univ. Saarbrücken; F.: vergleichende Kulturwissenschaft, Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Verö.: Zur Topographie mittelalterlicher Strafstätten im Raum Bonn 1955 (Dissertation vom 10. 10. 1958), Hans von Hentig Studien zur Kriminalgeschichte (Hg.) 1962, Lexicon auxiliare 1982, 2. A. 1985, 3. A. 1991, Dissertationes latinae 1994, Crater dictorum - lateinische Sprich- und Schlagwörter 1993, 2. A. 1995; Son.: Kürschner 1970

WOLF, Joseph Georg, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau - Institut für Rechtsgeschichte, Platz der alten Synagoge 1, D 79085 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/203/2221; Fax 0761/203/2131; Joseph.Georg.Wolf@jura.uni-freiburg.de; http://www.jura.uni-freiburg.de/rgesch2/; Goethestraße 6, D 79100 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/71907; geb. Düsseldorf 06. 07. 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1959 Promotion Univ. Göttingen, 1964 Habilitation Univ. Göttingen (Franz Wieacker), Priv.-Doz. Univ. Göttingen, 02. 10. 1964 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, neuere Privatrechtsgeschichte; Verö.: Error im römischen Vertragsrecht 1961 (Dissertation), Der Normzweck im Deliktsrecht 1962, Die litis contestatio im römischen Zivilprozess 1968, Causa stipulationis 1969, Politik und Gerechtigkeit bei Trajan 1978, Das Senatusconsultum Silanianum 1988; Son.: Kürschner 1970, Mitglied Heidelberger Ak. der Wissenschaften, Mitglied Göttinger Ak. der Wissenschaften, Quaestiones iuris (FS) 2000

SCHLICHTER, Otto, Vizepräs. a. D. Prof. Dr.; Marinesteig 24, D 14129 Berlin, Deutschland; geb. Münster 14. 07. 1930; WG.: Vater Kaufmann, humanistisches Gymnasium Paulinum Münster, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, Münster, erste jur. Staatsprüfung Hamm, zweite jur. Staatsprüfung Düsseldorf,  1955 Promotion Univ. Münster, 1973 Bundesrichter, 1977 Habilitation, Vizepräsident BVerwG, a. D.; F.: Verwaltungsprozessrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht; Verö.: Die Zuständigkeit der Landesverfassungsgerichte bei gleichzeitiger Verletzung von sogenannten inhaltsgleichen Bundesgrundrechten und Landesgrundrechten 1957 (Dissertation), Bauen im Planbereich unbeplanten Innenbereich und Außenbereich 1978 (Habilitationsschrift), Berliner Kommentar zum Baugesetzbuch 1988, (Meyer Klaus) Kommentar zum Städtebauförderungsgesetz 1972, 2. A. 1985, Schlichter Otto/Stich Rudolf/Krautzberger Michael Kommentar zum Bundesbaugesetz 1976, 2. A. 1977, 3. A. 1979; Son.: 1976 LB Technische Univ. Berlin, 1977 Hon.-Prof. Univ. Göttingen, Planung und Plankontrolle hg. v. Berkemann Jörg/Gaentzsch Günter/Halama Günter/Heeren Helga/Hien Eckart/Lemmel Hans-Peter (Festschrift) 1995 (Schriftenverzeichnis 655-667)

FARTHMANN, Friedhelm, Minister a. D. RA Prof. Dr.; Königsallee 100, D 40215 Düsseldorf, Deutschland; Am Pagenkamp 12, D 49214 Bad Rothenfelde, Deutschland; geb. Bad Oeynhausen 25. 11. 1930; WG.: 1952 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1957 Promotion, Assistent Sozialakademie Dortmund, 1958-1959 Assistent Univ. Heidelberg, 1966 Abteilungsleiter Deutscher Gewerkschaftsbund, 1971 Geschäftsführer des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts des DGB, MdB, 1975 Arbeitsminister und Sozialminister Nordrhein-Westfalen, 1985 Fraktionsvorsitzender der SPD im Landtag Nordrhein-Westfalen, 1995 RA; F.: Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Entscheidungsjahre 1980, Blick voraus im Zorn - Aufruf zu einem radikalen Neubeginn der SPD 1996; Son.: Kürschner 2005, 1973 Hon.-Prof. Univ. Berlin (FU), Würdigung NJW 2000, 3551 (Rüthers Bernd)

RAUSCHNING, Dietrich, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 5, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/4758; Fax 0551/39/4754; drausch@gwdg.de; http://www.gwdg.de/~ujvr/; Rodetal 1a, D 37120 Bovenden, Deutschland; Tel. 05594/93174; Fax 05594/93175; drausch@gwdg.de; geb. Klein Steinort/Ostpreußen 16. 01. 1931; WG.: 1950 Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Braunschweig, Vancouver, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 1960 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Kiel, 1963 Diplôme de l' Académie du Droit International de la Haye, 1964 Promotion Dr. iur. Univ. Hamburg, 1969 Habilitation Univ. Kiel (öffentliches Recht und Völkerrecht), 1969 Univ.-Doz., 1970 o. Prof. Univ. Göttingen, 1999 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Völkerrecht; Verö.: Das Schicksal völkerrechtlicher Verträge bei der Änderung des Status der Partner 1963 (Dissertation), Die Sicherung der Beachtung von Verfassungsrecht 1969 (Habilitationsschrift); Son.: 1996-2004 richterliches Mitglied der Human Rights Chamber for Bosnia and Herzegovina, leitender Koordinator Eurofakultät Recht Univ. Königsberg bzw. Kaliningrad, Recht - Staat - Gemeinwohl hg. v. Ipsen Jörn/Schmid-Jortzig Edzard (FS) 2001 (Schriftenverzeichnis 729-739), 2003 Dr. h. c. Univ. Halle

MAURER, Hartmut, Prof. Dr.; Universität Konstanz, Universitätsstraße 10, D 78464 Konstanz, Deutschland; Tel. 07531/883657; Fax 07531/883196; http://www.uni-konstanz.de/FuF/Jura/Fachbereich/emeritierteprofs.htm; Säntisblick 10, D 78465 Konstanz, Deutschland; Tel. 07533/1312; geb. Stuttgart 06. 03. 1931; WG.: Vater Pfarrer, Gymnasium Tübingen, Eberhard-Ludwigs-Gymnasium Stuttgart, 1950 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Göttingen, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 1959 zweite jur. Staatsprüfung, 1957 Promotion Univ. Göttingen (Werner Weber), 1965 Habilitation Univ. Tübingen (Günter Dürig), 1965 Doz. Univ. Tübingen, 1969 o. Prof. Univ. Marburg, 1978 Univ. Konstanz, 1999 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungswissenschaft, Kirchenrecht; Verö.: Die Verwaltungsgerichtsbarkeit der evangelischen Kirche 1958 (Dissertation), Die Rechtsfolgen der Nichtigerklärung von Gesetzen (Habilitationsschrift unveröffentlicht), Wehrbeauftragter und Parlament 1965, Allgemeines Verwaltungsrecht 1980, 2. A. 1982, 3. A. 1983, 4. A. 1984, 5. A. 1986, 6. A. 1988, 7. A. 1990, 8. A. 1992 (Französisch 1994), 9. A. 1994, 10. A. 1995, 11. A. 1997, 12. A. 1999, 13. A. 2000 (Portugiesisch 2001 Chinesisch 2001), 14. A. 2002 (Polnisch 2003), 15. A. 2004, 16. A. 2006, Die Gesetzgebungskompetenz für das Staatshaftungsrecht 1981, Plebiszitäre Elemente in der repräsentativen Demokratie 1997, Abhandlungen zum Kirchenrecht und Staatskirchenrecht 1998 (Aufsätze), Staatsrecht I 1999, 2. A. 2001, 3. A. 2003, 4. A. 2005, 5. A. 2007, Elementos de Direito Administrativo Alemão (Grundprobleme des deutschen Verwaltungsrechts) 2000; Son.: Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 121, Würdigung NJW 2001, 736 (Häberle Peter), Staat - Kirche - Verwaltung (FS) hg. v. Geis Max-Emanuel/Lorenz Dieter 2001 (mit Schriftenverzeichnis), Kürschner 1970; Würdigung NJW 2006, 665 (Weber Hermann)

HENNING, Friedrich-Wilhelm, Prof. Dr. Dr. Dipl.-Landw.; Wirtschaftsarchiv zu Köln, Unter Sachsenhausen 10-26, D 50667 Köln, Deutschland; Gregor-Vosen-Straße 48, D 50374 Erftstadt, Deutschland; Tel. 02235/42397; geb. Trebitz bei Könnern 22. 03. 1931; WG.: 1964 Promotion Dr. rer. pol., Promotion Dr. iur. Univ. Göttingen, 1967 Habilitation Wirtschaftsgeschichte Univ. Göttingen (Wilhelm Abel), Priv.-Doz., Univ.-Doz., 1967 Lehrtätigkeit Univ. Göttingen, Köln, 1971 o. Prof. Univ. Köln; F.: Wirtschaftsgeschichte, Sozialgeschichte; Verö.: Herrschaft und Bauernuntertänigkeit 1964, Dienste und Abgaben der Bauern im 18. Jahrhundert 1969, Bauernwirtschaft und Bauerneinkommen in Ostpreußen 1969, Das industrialisierte Deutschland 1974, 6. A. 1988, 8. A. 1993, 9. A. 1997

LINDEMANN, Jochen, Präs. LG; geb. Werdau/Sachsen 19. 04. 1931; WG.: Vater Maschinenbauingenieur, 1941 Oberschule Bautzen, 1952 Abitur Salzgitter-Liebenstedt, Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Göttingen, Erlangen, Göttingen, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1961 zweite jur. Staatsprüfung, Gerichtsassessor, Landesjustizministerium, 1964 Landgerichtsrat Braunschweig, 1971 Oberlandesgerichtsrat, 1975 Ministerialrat, 1980 Präsident Amtsgericht Braunschweig, 1985 Präsident LG Braunschweig, April 1993 i. R.; Son.: Isermann E. u. a. Justiz und Anwaltschaft in Braunschweig 1879-2004 2004, 166f.

RUDOLF, Walter, Staatssekretär a. D.  Prof. Dr.; Der Landesbeauftragte für den Datenschutz Rheinland-Pfalz, Deutschhausplatz 12, D 55116 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/208/2562; Fax 06131/208/2497; poststelle@datenschutz.rlp.de; http://www.datenschutz.rlp.de/; Rubensallee 55a, D 55127 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/71942; Fax 06131/78188; geb. Schulitz/Pommern 08. 05. 1931; WG.: Vater Oberstudiendirektor, nach dem Krieg Verden an der Aller, 1949 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, Göttingen, 1954 Promotion Univ. Göttingen, 1958 Speyer, 1965 Habilitation Univ. Tübingen (Adolf Schüle), Privatdozent Univ. Tübingen, 1965 o. Prof. Univ. Bochum, 1971 o. Prof. Univ. Mainz, 1980-1987 Staatssekretär Ministerium der Justiz Rheinland-Pfalz, 1987 Mitglied Datenschutzkommission Rheinland-Pfalz, 1991 Landesbeauftragter für Datenschutz Rheinland-Pfalz, 1999 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Völkerrecht; Verö.: Die räumliche Geltung der deutschen Straf- und Strafprozessgesetze im Seebereich 1954 (Dissertation), Polizei gegen Hoheitsträger 1965, Texte zur deutschen Verfassungsgeschichte, hg. v. Dürig Günter/Rudolf Walter 3. A. 1996, Aspekte des Vietnam-Konflikts 1967, Völkerrecht und deutsches Recht 1967 (Habilitationsschrift), Bund und Länder im aktuellen deutschen Verfassungsrecht 1968, Über die Zulässigkeit privaten Rundfunks 1971, Die Sprache in der Diplomatie und internationalen Verträgen 1972, Arndt Hans-Wolfgang/Rudolf Walter Öffentliches Recht 1977, 2. A. 1978, 3. A. 1981, 4. A. 1983, 5. A. 1985, 6. A. 1987, 8. A. 1989, 9. A. 1992, 10. A. 1994, 11. A. 1996, 12. A. 1998, 13. A. 2000, 14. A. 2003, 15. A. 2007, Wandel des Staatsbegriffs im Völkerrecht? 1986, Fuhr E.W./Wasserburg K./Rudolf W. Recht der Neuen Medien 1989, Eberle Carl-Eugen/Rudolf Eugen/Wasserburg Klaus Mainzer Rechtshandbuch der neuen Medien 2003; Son.: Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1979 Mitglied Institut de droit international, 1990 Richter am Ständigen Schiedsgerichtshof Den Haag, Würdigung NJW 2001, 1401 (Arndt Hans-Wolfgang), Völkerrecht und deutsches Recht (FS) hg. v. Arndt/Knemeyer/Kugelmann/Meng/Schweitzer 2001, Kürschner 2005, Ehrenbürger Solec-Kujawskys, Würdigung NJW 2006, 1405 (Hufen Friedhelm)

ROXIN, Claus, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2736; Fax 089/2180/3464; sekretariat.roxin@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/roxin; Bindingstraße 5, D 82131 Stockdorf, Deutschland; Tel. 089/8573668; Fax 089/85699878; http://www.claus-roxin.de; geb. Hamburg 15. 05. 1931; WG.: Vater Bankprokurist, 1950 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1954 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Hilfskraft Univ. Hamburg (Heinrich Henkel), 27. 03. 1957 Promotion Univ. Hamburg (Heinrich Henkel), 1959 zweite jur. Staatsprüfung, 1959 wiss. Ass. Univ. Hamburg (Heinrich Henkel), 1962 Habilitation Univ. Hamburg (Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie) (Heinrich Henkel), Priv.-Doz. Univ. Hamburg, 01. 04. 1963 o. Prof. Univ. Göttingen, 1971 Univ. München, 30. 09. 1999 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, allgemeine Rechtslehre; Verö.: Offene Tatbestände und Rechtspflichtmerkmale 1959 (Dissertation Übersetzung ins Spanische 1979), 2. A. 1970, Täterschaft und Tatherrschaft 1962 (Habilitationsschrift), 2. A. 1967, 3. A. 1975, 4. A. 1984, 5. A. 1989, 6. A. 1994 (Übersetzung ins Spanische 1998), 7. A. 2000 (Übersetzung ins Spanische 2000), 8. A. 2006, Strafrechtliche Grundlagenprobleme 1973, 2. A. 1993, 3. A. 1998, Roxin/Schünemann/Haffke Strafrechtliche Klausurenlehre 1973, 2. A. 1975, 3. A. 1977, 4. A. 1982, Roxin/Stree/Zipf/Jung Einführung in das neue Strafrecht 1974, Kriminalpolitik und Strafrechtssystem 1970, 2. A. 1973, Strafprozessrecht 3. A. 1967, 4. A. 1970, 5. A. 1974, 6. A. 1975, 7. A. 1977, 8. A. 1980, 9. A. 1982, 10. A. 1984, 11. A. 1986, 12. A. 1988, 13. A. 1991, 14. A. 1994, 15. A. 1997, Roxin/Achenbach 16. A. 2006, Strafverfahrensrecht (begründet von Kern Eduard) 9. A. 1969, 10. A. 1970, 11. A. 1972, 12. A. 1974, 13. A. 1975, 14. A. 1976, 15. A. 1979, 16. A. 1980, 17. A. 1982, 18. A. 1983, 19. A. 1985, 20. A. 1987, 21. A. 1989, 22. A. 1991 (Übersetzung ins Japanische 1992), 23. A. 1993, 24. A. 1995 (Übersetzung ins Chinesische), 25. A. 1998 (Übersetzung ins Spanische 2000), Strafrecht Allgemeiner Teil Band 1 1992, 2. A. 1994, 3. A. 1997, 4. A. 2006, Karl May das Strafrecht und die Literatur 1997, Höchstrichterliche Rechtsprechung zum allgemeinen Teil des Strafrechts 1998, Roxin C./Schroth Ulrich Medizinstrafrecht, 2. A. 2001, Strafprozessordnung 34. A. 2002, Claus Roxin/Gunther Arzt/Klaus Tiedemann Einführung in das Strafrecht und Strafprozessrecht, 4. A. 2003, Strafrecht Allgemeiner Teil Band 2 2003, FS für Ernst-Walter Hanack hg. v. Ebert Udo/Rieß Peter/Roxin Claus/Wahle Eberhard 1999; Son.: Mitverfasser von 12 Alternativentwürfen zu Strafgesetzbuch und zu Strafprozessordnung (1966-2001), zahlreiche Beiträge, 19. 10. 1984 Dr. h. c. L. L. Univ. Hanyang Seoul/Korea, Dr. h. c. 15. 06. 1989 Univ. Urbino/Italien, 19. 05. 1991 Univ. Coimbra/Portugal, 28. 01. 1994 Univ. Complutense Madrid/Spanien, 15. 06. 1994 Zentraluniv. Barcelona/Spanien, 19. 10. 1994 Univ. Komotini/Griechenland, 10. 11. 1997 Univ. Athen/Griechenland, 23. 10. 1998 Staatliche Univ. Mailand/Italien, 21. 03. 2000 Univ. Lusiada Lissabon/Portugal , 16. 11. 2000 Univ. Juarez Autonoma de Tabasco/Mexiko (2006 14 Ehrendoktorate), 18. 10. 2001 Univ. Nacional de Córdoba/Argentinien, 19. 05. 2000 Hon.-Prof. Univ. Lima/Peru, 1994 ordentliches Mitglied bayerische Akademie der Wissenschaften, 1973 Mitglied, 1989 Vorsitzender Fachbeirat Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht in Freiburg im Breisgau (bis 1997), 1970 Mitherausgeber des Jahrbuchs der Karl-May-Gesellschaft, Mitherausgeber Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft, Neue Zeitschrift für Strafrecht, 1971-1999 Vorsitzender der Karl-May-Gesellschaft, 03. 12. 2000 Präsident des Kuratoriums der Karl-May-Stiftung, Grundfragen des modernen Strafrechtssystems hg. v. Schünemann Bernd 1984, Bausteine des europäischen Strafrechts hg. v. Schünemann Bernd/Figueiredo Dias Jorge de (Coimbra-Symposion) 1995, Omisión e imputación objetiva en Derecho Penal hg. v. Gimbernat Enrique/Schünemann Bernd/Wolter Jürgen 1994, Política criminal y nuevo Derecho Penal hg. v. Silva Sánchez Jesús-María 1997, Años de la Procuraduría General en la República hg. v. Instituto Nacional de Ciencias Penales 2000, Festschrift hg. v. Schünemann Bernd/Achenbach Hans/Bottke Wilfried/Haffke Bernd/Rudolphi Hans-Joachim 2001, Nuevas Formulaciones en las Ciencias Penales - Homenaje a Claus Roxin 2001, Würdigung NJW 2001, 1476 (Schünemann Bernd), JZ 2001, 755 (Ulrich Schroth), Wolff Jahrbuch der Karl May Gesellschaft 2000 S. 7ff., Klaus Roxin - Zur Persönlichkeit und zum Werk hg. v. Schünemann Bernd 2003, zahlreiche Schriften in fremde Sprachen übersetzt, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 2005, Würdigung NJW 2006, 1405 (Achenbach Hans), Festgabe für Claus Roxin zum 75. Geburtstag hg. v. Wolter Jürgen/Pötz Paul-Günter/Küper Wilfried/Hettinger Michael 2006, Rechtswissenschaft und Rechtsliteratur im 20. Jahrhundert hg. v. Willoweit Dietmar 2007 867

HENSCHEL, Johann Friedrich, Vizepräs. d. BVerfG a. D. RA Prof. Dr.; geb. Schwarzenau/Eder 10. 06. 1931; gest. Hannover 18. 03. 2007; WG.: Vater Pfarrer in Ostpreußen, Bergbau, Abitur, erste jur. Staatsprüfung Niedersachsen, zweite jur. Staatsprüfung Niedersachsen,  Gerichtsassessor, 1965 Landgerichtsrat Hannover, 1968 Rechtsanwalt Hannover, 1972 Promotion, 1973 auch Notar, 1983 Rechtsanwalt beim BGH Karlsruhe, 19. 07. 1983 Richter am Bundesverfassungsgericht,  29. 09. 1994 Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts, 13. 10. 1995 a. D., Rechtsanwalt AG und LG Hannover, Anwalt bei dem BGH; F.: Zivilrecht; Verö.: Die Strafverteidigung im Inquisitionsprozess des 18. und im Anklageprozess des 19. Jahrhunderts 1972 (Dissertation), Kunstfreiheit als Grundrecht 1993; Son.: FDP, 1987 Hon.-Prof. Univ. Göttingen, Würdigung NJW 27/2006, XVIII, Nachruf FAZ 22. 03. 2007 (Mü.)

SATTLER, Andreas, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; http://www.jura.uni-goettingen.de/seminar/lehrstuhl/oeffentlichesrecht/sattler/; Ludwig-Beck-Straße 17, D 37075 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/22340; geb. Dresden 24. 06. 1931; WG.: Vater Jurist, Gymnasium Andreanum Hildesheim, 1950 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Innsbruck, Freiburg im Breisgau, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 1956 Promotion, 1960 zweite jur. Staatsprüfung, Ass., 1967 Habilitation Univ. Göttingen, 1968 Univ.-Doz., 1970 wiss. Rat und Prof. Univ. Göttingen, 1996 Ruhestand; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Recht der europäischen Gemeinschaften; Verö.: Das Prinzip der funktionellen Integration und die Einigung Europas 1967, Die europäische Gemeinschaft an der Schwelle zur Wirtschafts- und Währungsunion 1972, Die rechtliche Bedeutung der Entscheidung für die streitbare Demokratie 1982; Son.: Kürschner 1970

PIPER, Henning, Vors. Richter BGH a. D. Prof. Dr.; Beethovenstraße 26, D 76768 Berg/Pfalz, Deutschland; Tel. 07273/949860; Fax 07273/949861; geb. Schöningen 27. 06. 1931; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Kiel, Göttingen, 1959 Promotion Univ. Göttingen, 1961 LG-Rat, 1970 OLG-Rat, 1979 Bundesrichter, 1990 vors. Richter BGH, 1996 vors. Richter OLG Dresden, 1999 a. D.; F.: Wettbewerbsrecht, Transportrecht; Verö.: Testament und Vergabung von Todes wegen im braunschweigischen Stadtrecht des 13. bis 17. Jahrhunderts 1960 (Dissertation), Handelsvertreterrecht 1987, Speditions- und Frachtrecht 1980, 2. A. 1982,, 3. A. 1983, 4. A. 1984, 5. A. 1985, 6. A. 1988, 7. A. 1994, Herber/Piper Internationales Straßentransportrecht 1996, Köhler Helmut/Piper Henning Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb 1994, 2. A. 2001, 3. A. 2002, Piper Henning/Ohly Ansgar UWG - Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb 4. A. 2006, Schachtschneider Karl A./Piper Henning/Hübsch Michael Transport Wirtschaft Recht (Gedächtnisschrift für J. G. Helm) 2001; Son.: Festschrift hg. v. Erdmann Willi/Gloy Wolfgang/Herber Rolf 1996 (Schriftenverzeichnis 1115-1117), 1998 Hon.-Prof. TU Dresden

HARRIES, Heinrich, Dr. Dr.; geb. Flensburg 24. 08. 1931; WG.: 1950 Abitur, 1950-1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Genf, Göttingen, Paris, 1955 erste jur. Staatsprüfung Celle, Promotion Univ. Göttingen, 1956 Paris, 1959 zweite jur. Staatsprüfung Hamburg, 1960 Deutsche Bank AG, 1961 Kreditanstalt für Wiederaufbau, 1974 Chefsyndikus, 1986-1996 Vorstandsmitglied, Verwaltungsratsvors. Council of Europe Development Bank; Verö.: Wiederaufbau Welt und Wende 1998

DREIER, Ralf, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/59114; Wilhelm-Weber-Straße 4, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/59114; geb. Bad Oeynhausen 10. 10. 1931; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Freiburg im Breisgau, Münster, 1963 Promotion Univ. Münster, 1970 Habilitation Univ. Münster, 1972 wiss. Rat und Prof., 1973 o. Prof. Univ. Göttingen, 1997 emeritiert; F.: allgemeine Rechtstheorie, weiter Rechtsphilosophie, Verfassungsrecht, Kirchenrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Zum Begriff der Natur der Sache 1965 (Dissertation), Das kirchliche Amt 1972 (Habilitationsschrift), Recht Moral Ideologie 1981, Rechtsbegriff und Rechtsidee 1986, Recht Staat Vernunft 1991, Juristische Vergangenheitsbewältigung 1995, Dreier Ralf/Paulson Stanley Gustav Radbruch - Rechtsphilosophie 1999, 2. A. 2003; Son.: 1980 Mitglied Akademie der Wissenschaften Göttingen, 1974-1990 Richter am Rechtshof der Konföderation evangelischer Kirchen in Niedersachsen, 1991-1995 Präsident der internationalen Vereinigung für Rechts- und Sozialphilosophie, Würdigung NJW 2001, 3172 (Heun Werner), Kürschner 2005

PAWLOWSKI, Hans-Martin, o. Prof. Dr.; Universität Mannheim - Fakultät f. Rechtswissenschaft, Schloss Westflügel, D 68131 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/181/1327; Fax 0621/181/1380; pawlow@jura.uni-mannheim.de; http://www.uni-mannheim.de/fakul/jura/ls/pawlowski/index.html; Siegfriedstraße 11, D 69198 Schriesheim, Deutschland; Tel. 06203/61683; Fax 0621/1811381; geb. Bochum 30. 10. 1931; WG.: Vater Amtsgerichtsdirektor, 1951 Studium Philologie, Rechtswissenschaft Univ. Münster, Freiburg im Breisgau, München, 1955 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Hilfskraft Univ. Göttingen, 1960 zweite jur. Staatsprüfung, 1961 Promotion Univ. Göttingen (Karl Michaelis), wiss. Ass., Dezember 1964 Habilitation Univ. Göttingen (Karl Michaelis), April 1966 o. Prof. Univ. Mannheim, 1969/1970 Rektor, 31. 03. 2000 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Rechtsphilosophie, Prozessrecht; Verö.: Der Rechtsbesitz im geltenden Sachen- und Immaterialgüterrecht 1961 (Dissertation), Rechtsgeschäftliche Folgen nichtiger Willenserklärungen 1966 (Habilitationsschrift), Gesetz und Freiheit 1969, Das Studium der Rechtswissenschaft 1969, Allgemeiner Teil des BGB 1972, 2. A. 1983, 3. A. 1987, 4. A. 1993, 5. A. 1998, 6. A. 2000, 7. A. 2003, Methodenlehre für Juristen 1981, 2. A. 1991, 3. A. 1999, Die bürgerliche Ehe als Organisation 1983, Einführung in die juristische Methodenlehre 1986, 2. A. 2000, Pawlowski Hans-Martin/Smid S. Freiwillige Gerichtsbarkeit 1993; Son.: Kürschner 1970, ... ob das Alles so stimmt (FS) hg. v. Smid Stefan/Fehl Norbert 1997, Kürschner 2005

KLINKHARDT, Ingo, RA Notar Dr.; klinkhardt@ehlers-klinkhardt.de; http://www.ehlers-klinkhardt.de/; geb. Rosenberg/Westpreußen 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1962 Promotion Univ. Göttingen, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1965 Rechtsanwalt; Verö.: Die Selbsthilferechte des Amtsträgers 1962 (Dissertation); Son.: Dozent Univ. Göttingen

DRÜCK, Helmut, Dr. LL. M.; Brentanostraße 38, D 12163 Berlin, Deutschland; geb. Maulbronn 21. 01. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft, 1955 erste jur. Staatsprüfung, 1957 Institut für Völkerrecht Univ. Göttingen, 1960 Promotion, 1963 LL. M. Harvard University, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1965 WDR Köln, 1980-1989 Sendeleiter u. stellv. Programmdirektor, 1991-1999 Vors. Studienkreis Rundfunk und Geschichte, Intendant RIAS Berlin, i. R.; Verö.: Die internationale Zusammenarbeit bei der friedlichen Verwendung der Atomenergie innerhalb Europas 1959, Gemeinsame Unternehmen in Staatenverbindungen 1961

BICKEL, Dietrich, Prof. Dr.; Universität Marburg - FB Rechtswissenschaften, Universitätsstraße 6, D 35037 Marburg, Deutschland; http://www.jura.uni-marburg.de/zivilr/welcome.html; Am Ronneberg 3, D 34576 Homberg, Deutschland; Tel. 05681/2120; Fax 05681/5556; geb. Apolda/Thüringen 25. 01. 1932; WG.: Vater Kaufmann, 1951 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Göttingen, Marburg, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1963 wiss. Ass. Univ. Marburg, 1967 Promotion Univ. Marburg (Ernst Wolf), 1970 Habilitation Univ. Marburg (Ernst Wolf), 1972-1996 Prof. Univ. Marburg, 1991-1993 Gastprofessor Univ. Jena, Rechtsanwalt; F.: allgemeine Rechtslehre, bürgerliches Recht, Arbeitsrecht; Verö.: Über die Unmöglichkeit eines Grundsatzes der Gleichbehandlung im Arbeitsrecht 1968 (Dissertation), Die Methoden der Auslegung rechtsgeschäftlicher Erklärungen 1976 (Habilitationsschrift), Recht und Rechtserkenntnis Festschrift für Ernst Wolf hg. v. Bickel Dietrich/Hadding Walter/Jahnke Volker/Lüke Gerhard 1985; Son.: Catalogus professorum academiae Marburgensis 1979, Bickel & Dr. Bickel, http://www.jura.uni-marburg.de/studieninfo/sonstiges/KommVVWiSe0203.pdf, Kürschner 2005

 

 

Engelhard-Breul-Str. 6

34576 Homberg

 

Telefon:

05681 5552

Telefax:

05681 5556

 

 

Email:

ra-a.bickel@t-online.de

LÜDERSSEN, Klaus, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22282; Fax 069/798/28004; Luederssen@jur.uni-frankfurt.de; http://web.uni-frankfurt.de/fb01/luederssen/go.html; Ulrichstraße 22, D 60433 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/527237; Fax 069/519426; luederssen@gmx.de; geb. Germerode bei Eschwege 02. 05. 1932; WG.: bürgerliches Elternhaus, Jugend in Wernigerode, 1952 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1965 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Wolfgang Preiser/Friedrich Geerds), 1970 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, 1971 wiss. Rat und Prof. Univ. Göttingen, 1971 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 2000 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie, Kriminologie; Verö.: Zum Strafgrund der Teilnahme 1967 (Dissertation), Erfahrung als Rechtsquelle 1972 (Habilitationsschrift), Strafrecht und Dunkelziffer 1972, Verschlungene Wege der Kriminalpolitik 1981, Kriminologie 1984, Produktive Spiegelungen 1991, 2. A. 2002, Der Staat geht unter – das Unrecht bleibt? 1992, Abschaffen des Strafens? 1995 (Aufsätze), Genesis und Geltung in der Jurisprudenz 1996, Die Zusammenarbeit von Medizinprodukteindustrie Krankenhäusern und Ärzten 1998, Entkriminalisierung des Wirtschaftsrechts 1998, Löwe/Rosenberg StPO 25. A. 2002 (§§ 137ff.), Daß nicht der Nutzen des Staats euch als Gerechtigkeit erscheine- Schiller und das Recht 2006; Son.: Kürschner 2005, 1984 Mitredaktor von Strafverteidiger, Würdigung NJW 2002, 1403 (Günther Klaus/Nestler Cornelius), Festschrift hg. v. Prittwitz C. 2002

RIESS, Peter, Ministerialdirektor a. D. Prof. Dr.; Anhalterstraße 7, D 53175 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/373243; Peter.Riess.Bonn@t-online.de; geb. Hamburg 04. 06. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1959 Promotion Univ. Hamburg, 1963 Richter, Staatsanwalt Hamburg, 1971 Strafprozessreferent, 1988 Abteilungsleiter (Rechtspflege) Bundesjustizministerium, a. D.; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, weiter Gerichtsverfassungsrecht; Verö.: Vorstudien zu einer Theorie der Fußnote 1983, Die Rechtsstellung des Verletzten im Strafverfahren 1984, Löwe/Rosenberg StPO und GVG hg. v. Riess Peter 24. A. 1984ff., 25. A. 1997ff., Zur Reform der öffentlichrechtlichen Gerichtsbarkeit 1991; Son.: LB Univ. Göttingen, 1982 Honorarprofessor Univ. Göttingen, Festgabe hg. v. Fuhs Susanne 1996, Würdigung NJW 2002, 1776 (Dahs Hans), Festschrift hg. v. Hanack Ernst Walter/Hilger Hans/Mehle Volkmar/Widmaier Gunter 2002 (mit Schriftenverzeichnis)

PAETZOLD, Frank, Dr.; geb. Berlin 17. 09. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 15. 05. 1961 Promotion Univ. Göttingen, zweite jur. Staatsprüfung, Aufsichtsratsvorsitzender Schlafhorst AG Mönchengladbach; Verö.: Das Bundesleistungsgesetz und seine Funktion in der gegenwärtigen Rechtsordnung 1961 (Dissertation)

KNEIF, Tibor, Prof. Dr. Dr.; Kurfürstendamm 105, D 10711 Berlin, Deutschland; geb. Pressburg 09. 10. 1932; WG.: 1955 Promotion Rechtswissenschaft Univ. Budapest, 1963 Promotion Philosophie Univ. Göttingen, 1971 Habilitation, Lehrtätigkeit Univ. Berlin (FU), 1973 Prof. für Musikwissenschaft; F.: Musikwissenschaft; Verö.: Musiksoziologie 1971, 2. A. 1975, Sachlexikon Rockmusik 1978, 2. A. 1979, 3. A. 1980, 4. A. 1982; Son.: Kürschner 2005

GAGEL, Alexander, Vors. Richter Dr. a. D.; Kassel; geb. Leipzig 12. 02. 1933; WG.: 1953 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin (FU), 1957 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1962 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1963 Promotion Univ. Heidelberg, Richter Sozialgericht Kassel, 1965 wiss. MA. Bundessozialgericht, 1970 Direktor Sozialgericht Wiesbaden, 01. 02. 1974 Richter am Bundessozialgericht, 01. 01. 1991 vors. Richter, 28. 02. 1998 i. R.; F.: Sozialrecht mit Schwerpunkt Arbeitsförderungsrecht, Beitragsrecht, Verwaltungsverfahren, Europarecht und Grenzbeziehungen zu anderen Rechtsgebieten insbes. Arbeitsrecht und Insovenzrecht; Verö.: Die Betriebsbuße in der privaten Wirtschaft 1963 (Dissertation), Sozialgesetzbuch III 1997 (Lbl.), 2. A. 1998, 3. A. 1999, 4. A. 1999, 5. A. 2000, 6. A. 2001, 7. A. 2002, Gagel A./Vogt N. Die Beendigung von Arbeitsverhältnissen, 3. A. 1992, 4. A. 1994, 5. A. 1996, Kommentar zum Arbeitsförderungsgesetz 1979, 3. A. 1995, 21. A. 2003, 22. A. 2004, 23. A. 2005, 26. A. 2006; Son.: ehrenamtliche Tätigkeit und Lehrtätigkeit in der jur. Fortbildung und zur Förderung des Rechtsunterrichts an Schulen, 1973-1987 Mitglied der Programmkonferenz der Deutschen Richterakademie, Würdigung Zeitschrift für Wirtschaftsrecht 1998, 269 (Krasney Otto Ernst), NJW 2003, 494 (Loytved Helge)

SPERLING, Dietrich, Staatssekretär a. D. Dr. MdB; Reichenbachweg 26, D 61462 Königstein, Deutschland; Tel. 06174/1572; geb. Sagan/Schlesien 01. 03. 1933; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaftslehre, Soziologie Univ. Göttingen, Berlin (FU), 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1960 Tutor Frankfurter Studentenhaus, 1964 Dozent, Leiter Heim VHS Falkenstein/Adolf-Reichstein-Stiftung, 1965 Promotion Univ. Göttingen, 1969 MdB, 1978-1982 Staatssekretär Bundesministerium für Raumordnung, Bauwesen, Städtebau Deutschlands, 1998 a. D.; Verö.: Europa Kolleg - der parlamentarische Charakter europäischer Versammlungen 1961 (Diplomarbeit Europakolleg Brügge), Wirtschaftsräte im europäischen Verfassungssystem 1966 (Dissertation), Wohnungsmarkt und regionale Entwicklung (Mitarbeit) 1980, Jakob Mierscheid (Hg.) 1998; Son.: 1953 SPD

SCHREIBER, Hans-Ludwig, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Göttingen, Goßlerstraße 19, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7436; Fax 0551/39/9240; h-l.schreiber@jura.uni-goettingen.de; http://www.jura.uni-goettingen.de/privat/h-l.schreiber/; Grazer Straße 14, D 30519 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/834382; Fax 0511/8379725; geb. Mönchengladbach 10. 05. 1933; WG.: aufgewachsen in Hannover, Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Bonn, München, wiss. Hilfskraft Univ. Bonn (Hans Welzel), 1966 Promotion Univ. Bonn (Hans Welzel), Justizdienst Niedersachsen, wiss. Ass. Univ. Bonn, 1970 Habilitation Univ. Bonn (Hans Welzel), 1971 wiss. Rat und Prof., 1972 o. Prof. Univ. Göttingen, 2001 emeritiert; F.: allgemeine Rechtstheorie, Strafrecht, weiter Medizinrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Der Begriff der Rechtspflicht 1966 (Dissertation), Gesetz und Richter 1975 (Habilitationsschrift), Rechtstheorie 1980, Recht - Gerechtigkeit 1984, Handbuch der psychiatrischen Begutachtung 1985, 2. A. 1994, 3. A. 1999, Winter Stefan F./Fenger Hermann/Schreiber Hans-Ludwig Genmedizin und Recht 2001; Son.: 1974 Vizepräsident Landesjustizprüfungsamt Niedersachsen, 1981-1983 Vizepräsident Univ. Göttingen, 1987-1990 Staatssekretär Wissenschaftsministerium Hannover, 1992-1998 Präsident Univ. Göttingen, Vorsitzender Kuratorium Volkswagenstiftung, Mitglied Akademie der Wissenschaften Göttingen, Dr. h. c. med. Univ. Göttingen, Halle, Dr. h. c. iur. Univ. Osnabrück, Würdigung NJW 2003,1436 (Lilie Hans), Strafrecht - Biorecht - Rechtsphilosophie (FS) hg. v. Amelung Knut 2002

LINK, Heinz Christoph, em. o. Prof. Dr.; Universität Erlangen-Nürnberg, Hindenburgstraße 34, D 91054 Erlangen, Deutschland; Tel. 09131/85/2242; Fax 09131/85/24064; hli@jura.uni-erlangen.de; http://www.jura.uni-erlangen.de/Lehrstuehle/prof/link.htm; Rühlstraße 35, D 91054 Erlangen, Deutschland; Tel. 09131/209335; Fax 09131/534566; LINKERTA@aol.com; geb. Dresden 13. 06. 1933; WG.: 1951 Abitur Dresden, 1952 Studium Univ. Marburg, Köln, München, 1960 erste jur. Staatsprüfung München, wiss. Ass. Univ. München, 1963 Promotion Univ. München, 1964 zweite jur. Staatsprüfung München, 1970 Habilitation Univ. München (Siegfried Grundmann/Axel Freiherr von Campenhausen),  Priv.-Doz. und Univ.-Doz., 1971 o. Prof. Univ. Wien, 1977 Univ. Salzburg, 1979 Univ. Göttingen, 1986 Univ. Erlangen, 30. 09. 2001 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht, deutsche Verfassungsgeschichte; Verö.: Die Grundlagen der Kirchenverfassung im lutherischen Konfessionalismus des 19. Jahrhunderts 1966, Herrschaftsordnung und bürgerliche Freiheit 1979, Hugo Grotius als Staatsdenker 1983, Kirchen und privater Rundfunk (mit Pahlke A.) 1985, Staat und Kirche in der neueren deutschen Geschichte 2000; Son.: Kürschner 2005, Will, DBA 769,194, DBI 3, 1263a, IBI 2, 659a, 1979 Hon.-Prof. Univ. Salzburg, 1983 ordentliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften Göttingen, Mitherausgeber Zeitschrift für evangelisches Kirchenrecht, Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte kanonistische Abteilung, Jus Ecclesiasticum – Beiträge zum evangelischen Kirchenrecht und zum Staatskirchenrecht, Bürgerliche Freiheit und christliche Verantwortung (Festschrift) hg. v. De Wall Heinrich/Germann Michael 2003, Christoph Link - Leben und Werk (in) Bürgerliche Freiheit und christliche Verantwortung 2003, 3-17 (Campenhausen Axel von)

DIEDERICHSEN, Uwe, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7380; Fax 0551/39/4872; u.diederichsen@jura.uni-goettingen.de; http://www.jura.uni-goettingen.de/; Hainholzweg 66, D 37085 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/58981; geb. Hannover 18. 07. 1933; WG.: 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1962 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. München (Karl Larenz), wiss. Ass. Univ. München, 1965 Habilitation Univ. München (Karl Larenz), 1967 o. Prof. Univ. Köln, 1970 Univ. Göttingen, 1999 emeritiert, Richter OLG Celle im zweiten Hauptamt; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Handelsrecht, juristische Methodenlehre; Verö.: Das Recht zum Besitz aus Schuldverhältnissen 1965 (Dissertation), Die Haftung des Warenherstellers 1967 (Habilitationsschrift), BGB Allgemeiner Teil 1969, 2. A. 1971, 3. A. 1973, 4. A. 1978, 5. A. 1983, Der allgemeine Teil des Bürgerlichen Gesetzbuches für Studienanfänger 1969, 2. A. 1975, 3. A. 1978, 4. A. 1980, 5. A. 1984, Einführung in das wissenschaftliche Denken 1970, 2. A. 1972, Die Flucht des Gesetzgebers aus der politischen Verantwortung im Zivilrecht 1974, Die BGB-Klausur 1970, 2. A. 1971, 3. A. 1976, 4. A. 1978, , 5. A. 1981, 6. A. 1984, 7. A. 1988, 8. A. 1994, Diederichsen Uwe/Wagner D. Die BGB-Klausur 9. A. 1997, Sachenrecht 1970, 2. A. 1972, 3. A. 1976, Grundkurs im BGB in Fällen und Fragen 1977, 2. A. 1981, 3. A. 1984, Das Recht der Ehescheidung und Scheidungsfolgesachen 1978, 2. A. 1979, 3. A. 1979, 4. A. 1981, 5. A. 1982, Vermögensauseinandersetzung bei der Ehescheidung 1983, 2. A. 1987, 3. A. 1991, 4. A. 1991, 5. A. 1995, 6. A. 1997, Familienrecht 1984, Die Zwischenprüfung im bürgerlichen Recht 1985, Die Anfängerübung im bürgerlichen Recht 2. A. 1994, 3. A. 1996, (Palandt) Bürgerliches Gesetzbuch (Kommentierung des Familienrechts) 33. A. 1974 - 59. A. 2000 (Nachfolge Wolfgang Lauterbach), 60. A. 2001, 62. A. 2003 (Kindschaftsrecht-Betreuungsrecht), Das BGB im Wandel der Epochen 2002, FS für Wolfram Henckel hg. v. Gerhardt/Diederichsen/Rimmelspacher/Costede 1995; Son.: Kürschner 2005, 1988 Mitglied Akademie der Wissenschaften Göttingen, Würdigung NJW 2003, 2077 (Heldrich Andreas), Würdigung JZ 2003, 730 (Marburger Peter), Würdigung Zeitschrift für das gesamte Familienrecht 2003, 1064 (Schwab Dieter)

BARATTA, Alessandro, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Rom 06. 10. 1933; gest. 25. 05. 2002; WG.: 1958 Volontärassistent Univ. Rom, Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1961 apl. und pl. Ass., 1964 Vertretung Univ. Göttingen, 1968 ao. Prof. Univ. Camerino, 1971 Prof. Univ. Saarbrücken, emeritiert; F.: Rechtssoziologie, Rechtsphilosophie, Sozialphilosophie, Menschenrechte und menschliche Entwicklung, Strafrechtssysteme und soziale Kontrolle; Verö.: Antinomie giuridiche e conflitti di coscienza 1963, Aspetti teoretici e ideologici dello sviluppo della scienza penalistica tedesca dall'inizio del secolo al 1933 1964, Natura del fatto e giustizia materiale 1968, Criminologia critica e critica del diritto penale 1982, Philosophie und Strafrecht 1984 (Aufsätze); Son.: 1999 Dr. h. c. Univ. Lecce, 2001 Dr. h. c. Democritus-Univ. Komotini/Griechenland

STOCK, Martin, Prof. Dr.; Universität Bielefeld, Universitätsstraße 25, D 33615 Bielefeld, Deutschland; Tel. 0521/106/4390; Fax 0521/106/8055; martin.stock@uni-bielefeld.de; http://www.jura.uni-bielefeld.de/Lehrstuehle/Stock/index.html; Lina-Oetker-Straße 22, D 33615 Bielefeld, Deutschland; Tel. 0521/121995; geb. Drossen 18. 10. 1933; WG.: Vater Professor, Studium Rechtswissenschaft, 1970 Promotion Univ. Göttingen, 1974 Habilitation Univ. München, 1976 wiss. Rat und Prof. pädagogische Hochschule Westfalen/Lippe, o. Prof. Univ. Bielefeld, 01. 03. 1999 Ruhestand; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Medienrecht, Bildungsrecht, Umweltrecht; Verö.: Pädagogische Freiheit und politischer Auftrag der Schule 1971 (Dissertation), Straßenkommunikation als Gemeingebrauch 1979, Zur Theorie des Koordinationsrundfunks 1981, Medienfreiheit als Funktionsgrundrecht 1985 (Habilitationsschrift), Neues Privatrundfunkrecht 1987, Medienmarkt und Meinungsmacht 1997, Medienfreiheit in der EU-Grundrechtscharta 2000, Innere Medienfreiheit 2001

GOYDKE, Jürgen, Präsident OLG a.D. Prof. Dr. h. c.; geb. Königsberg/Neumark 20. 11. 1933; gest. Karlsruhe 08. 09. 2001

Karlsruhe 08. 09. 2001; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, Freiburg im Breisgau, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1967 Landgerichtsrat Osnabrück, 1969/1970 Hilfsreferent im Bundesjustizministerium Bonn, 1971 OLG-Rat Oldenburg, 1971-1974 Referent im niedersächsischen Justizministerium Hannover, 1974-1978 Vizepräsident des LG Osnabrück, 1978 Richter am Bundesgerichtshof, 1992 Präsident des OLG Naumburg, 1995 a. D., 1993 Präsident des LVerfG Sachsen-Anhalt, 2000 a. D.; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Son.: Hon.-Prof. Univ. Göttingen, Dr. h. c.

GROßFELD, Bernhard, Prof. Dr. LL. M.; Universität Münster, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; grosfeb@uni-muenster.de; Von-Manger-Straße 16, D 48145 Münster, Deutschland; Tel. 0251/35014; Fax 0251/35014; grosfeb@uni-muenster.de; geb. Bentheim 30. 12. 1933; WG.: Vater Gastwirt und Bäckermeister, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Hamburg, Münster, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1960 Promotion Univ. Münster (Walther J. Habscheid), 1962 zweite jur. Staatsprüfung,  Studium Yale Univ. Law School New Haven, 1963 LL. M., 1966 Habilitation Univ. Tübingen (Wolfgang Fikentscher), 1966 o. Prof. Univ. Göttingen, 1973 Univ. Münster, emeritiert; F.: Unternehmensrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Privatstrafe 1961 (Dissertation), Aktiengesellschaft Unternehmenskonzentration und Kleinaktionär 1968 (Habilitationsschrift), Basisgesellschaften im internationalen Steuerrecht 1974, Praxis des internationalen Privat- und Wirtschaftsrechts 1975, Bilanzrecht 1978, 2. A. 1990, 3. A. 1998, 4. A. 2005, Unternehmensbewertung im Gesellschaftsrecht 1983, Unternehmens- und Anteilsbewertung im Gesellschaftsrecht 2. A. 1987,  3. A. 1994, 4. A. 2002, Macht und Ohnmacht der Rechtsvergleichung 1984, Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit 1985, Internationales Unternehmensrecht 1986, 2. A. 1995, Jurastudium und Wahlstation im Ausland (Hg.) 1987, JuS-Auslandsstudienführer hg. v. Großfeld Bernhard/Vieweg Klaus 2. A. 1991, Deutsche Bundespost Postbank 1990, Unsere Sprache - Die Sicht des Juristen 1990, Internationales Gesellschaftsrecht 1981 (Staudinger Julius von Bürgerliches Gesetzbuch), 2. A. 1993, 3. A. 1998, Zeichen und Zahlen im Recht 1993, 2. A. 1995, Bildhaftes Rechtsdenken 1995, Kernfragen der Rechtsvergleichung 1996, Recht als Leidensordnung 1998, Zauber des Rechts 1999, Rechtsvergleicher 2000, Rechtsvergleichung 2001, Poesie und Recht 2005; Son.: Rotarier, Mitglied der nordrhein-westfälischen Akademie der Wissenschaften, Carl H. Fulda-Award 1992, Internationale Unternehmenskontrolle und Unternehmenskultur hg. v. Sandrock Otto/Jäger Wilhelm (Symposion) 1994, Festschrift 1999, Kürschner 2005

KAHRS, Werner, Finanzpräs. a. D. Prof. Dr.; In der Bredenau 53, D 28870 Ottersberg, Deutschland; geb. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Tübingen, Rechtsanwalt, Steuerbeamter, Finanzpräsident, Steuerabteilungsleiter des Finanzressorts der Stadt Bremen, 1980 Lehrtätigkeit Univ. Bremen; F.: Steuerrecht; Son.: Kürschner 2005, Hon.-Prof. Univ. Bremen

NORDEMANN, Wilhelm, RA Prof. Dr.; Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 6, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 0331/275430; Fax 0331/2754321; w.nordemann@boehmert.de; http://www.boehmert.de; Helene-Lange-Straße 3, D 14469 Potsdam, Deutschland; geb. Halle/Saale 08. 01. 1934; WG.: 1954 Abitur Gymnasium Quakenbrück, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Tübingen, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1960 Promotion Univ. Göttingen, Justitiar der Dramatiker-Union, Komponisten-Verband, Rechtsanwalt und Notar (Friedrich Karl Fromm Berlin); F.: gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht, Presserecht, Persönlichkeitsrecht; Verö.: Die Reichweite der Grundrechtsgarantien 1960 (Dissertation), Kommentar Urheberrecht 1966, 2. A. 1970, 3. A. 1973, 4. A. 1979, 5. A. 1983, 6. A. 1986,  7. A. 1988,  8. A. 1994, 9. A. 1998, Wettbewerbsrecht 1971, 2. A. 1977, 3. A. 1981, 4. A. 1985, 5. A. 1986, 6. A. 1990, 7. A. 1994, 8. A. 1996, 9. A. 2002, Kommentar Internationales Urheberrecht 1977 (französische Ausgabe 1982 englische Ausgabe 1990), Das neue U. S. Copyright Law hg. v. Nordemann/Roeber, Das neue Urhebervertragsrecht 2002, International Copyright Law 2002; Son.: 1969 LB Univ. Berlin (FU), 1972 Hon.-Prof. Univ. Berlin (FU), 1990 Univ. Berlin (HU), FS hg. v. Fitzner Uwe 1999, Loewenheim Ulrich (Hg.) Urheberrecht im Informationszeitalter (Festschrift zum 70. Geburtstag) 2004

TOBER, Siegbert, Dr.; geb. 14. 01. 1934; gest. Berlin 14. 01. 2007; WG.: 1961 Promotion Univ. Göttingen 1961; Verö.: Der Rechtsstatus der Jade 1961 (Dissertation)

KRAUß, Detlef, Prof. Dr.; Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 11, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3396; Fax 030/2093/3377; detlef.krauss@rewi.hu-berlin.de; http://www.rewi.hu-berlin.de/index.php?path=./jura/ex/krs&lang=de; Marienstraße 19/20, D 10117 Berlin, Deutschland; geb. 19. 01. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1962 Promotion Univ. Göttingen, zweite jur. Staatsprüfung, 1970 Habilitation, Prof. Univ. Saarbrücken, Berlin (HU), im Ruhestand; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtstheorie, Kriminologie; Verö.: Die Zurechnung des Erfolges im Unrechtstatbestand 1963 (Dissertation), Die strafrechtliche Problematik kriminologischer Ziele und Methoden 1971 (Habilitationsschrift), Urkundendelikte 1983; Son.: Kürschner 2005

CAMPENHAUSEN (FREIHERR VON), Axel Freiherr von, Staatssekretär a. D. Prof. Dr. Dr. h. c.; Kirchenrechtliches Institut der EKD, Goßlerstraße 11, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/57711; Fax 0551/531051; info@kirchenrechtliches-institut.de; http://www.kirchenrechtliches-institut.de/; Oppenbornstraße 5, D 30559 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/5106057; geb. Göttingen 23. 01. 1934; WG.: aus baltischer Familie (Orellen/Livland), Vater Kirchenhistoriker (Hans von Campenhausen), Schule Heidelberg, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, Köln, Bonn, Paris, London, Assistent Rudolf Smends, 1960 Promotion, 1967 Habilitation Univ. Göttingen (Rudolf Smend), Doz. Univ. Göttingen, 1969 o. Prof. Univ. München (Nachfolge Siegfried Grundmann), 1969 Leiter kirchenrechtliches Institut der evangelischen Kirche in Deutschland (in Göttingen, dann in München, dann in Göttingen), 1976 Staatssekretär Niedersachsen, a. D., 1979 Präsident der Klosterkammer Hannover, 1999 a. D.; F.: Kirchenrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Stiftungsrecht, öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Staat und Kirche in Frankreich 1962 (Dissertation), Erziehungsauftrag und staatliche Schulträgerschaft 1967 (Habilitationsschrift), Staatskirchenrecht 1973, 2. A. 1983, 3. A. 1996, 4. A. hg. v. Campenhausen Axel von/De Wall Heinrich 2006, Handbuch des Stiftungsrechts (begr. v. Seifart Werner) hg. von Seifart Werner/Campenhausen Axel Freiherr von 2. A. 1999, 3. A. 2006, Mangoldt/Klein/Starck Das Bonner Grundgesetz Kommentar Band 3 3. A. 1991, 4. A. 2001, 5. A. 2005 (Mitverfasser), Gesammelte Schriften 1995, Kirchenrecht und Kirchenpolitik 1996; Son.: Kürschner 1970, 1970 geschäftsführender Hg. Zeitschrift für evangelisches Kirchenrecht, Mithg. Jus Ecclesiasticum - Beiträge zum evangelischen Kirchenrecht und Staatskirchenrecht, Schriften zum Staatskirchenrecht, Rheinischer Merkur, 1979 Hon.-Prof. Univ. Göttingen, 1996-1999 Vorsitzender Bundesverband deutscher Stiftungen, Bibliographie Zeitschrift für evangelisches Kirchenrecht 1999, 41 (Lindner Berend), Würdigung ZevKR 44 1999, 313 (Link Christoph), NJW 2004, 270 (Weber Hermann), ZevKR 2004, 1 (Link Christoph), 2004 Dr. theol. h. c. Univ. Tübingen

BAUER, Marianne, Prof. Dr.; geb. Gleiwitz/Oberschlesien 01. 02. 1934; WG.: 1952 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1956 erste jur. Staatsprüfung, 1958 Promotion Univ. Göttingen (Paul Bockelmann), 1960 zweite jur. Staatsprüfung, 1961-1969 wiss. Ass. Univ. Bonn, 1969 Habilitation Univ. Bonn (Kurt Ballerstedt), WS 1970/1971 Prof. Univ. Bonn; F.: bürgerliches Recht

RODINGEN, Hubert, Prof. Dr. Dr.; Fachhochschule Münster, Vorbeckstraße 20a, D 23554 Lübeck, Deutschland; geb. 23. 02. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft, Slawistik Univ. Göttingen, Tübingen, Kiel, 1958 erste jur. Staatsprüfung Schleswig, 1963 zweite jur. Staatsprüfung Hamburg, 1965 Verwalter Assistentenstelle Institut für Ostrecht Univ. Kiel, 1968 Promotion (Dr. iur.) Univ. Kiel, Promotion (Dr. phil.) Univ. Mainz, 1968 Ass., 1975 Prof. FH Münster; F.: Rechtstheorie, sozialistisches Recht, weiter Sozialwissenschaft, marxistische Soziallehre; Verö.: Aussage und Anweisung 1975, Pragmatik der juristischen Argumentation 1977, Deutsche Rechts- und Verwaltungsinformatik in der Sowjetunion 1979, Schlüssel zum Recht 1986, Deutschsein als Beruf 1997; Son.: 1970ff.  Forschungsaufenthalte Univ. Moskau

DORNDORF, Eberhard, Prof. Dr.; Universität Hannover, Königsworther Platz 1, D 30167 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/762/8175; Fax 0511/762/8230; e.dorndorf@zua.uni-hannover.de; http://www.jura.uni-hannover.de/dorndorf; Ringstraße 22, D 30966 Hemmingen, Deutschland; E.Dorndorf@t-online.de; geb. Berlin 26. 04. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Frankfurt am Main, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1972 Dozent, Jänner 1975 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, SS 1975 Prof. Univ. Hannover, 2002 emeritiert; F.: Arbeitsrecht, Zivilrecht, Rechtstheorie; Verö.: Rechtsbeständigkeit von Entscheidungen und Wiederaufnahme des Verfahrens in der freiwilligen Gerichtsbarkeit 1969 (Dissertation), Sozialplan im Konkurs 1978, Freie Arbeitsplatzwahl und Recht am Arbeitsergebnis 1979 (Habilitationsschrift), Kreditsicherungsrecht und Wirtschaftsordnung 1986, Dorndorf/Weller/Hauck Heidelberger Kommentar zum Kündigungsschutzgesetz 1997, 2. A. 1998, 3. A. 1999, 4. A. 2001, Däubler/Dorndorf AGB-Kontrolle im Arbeitsrecht 2004; Son.: Kürschner 2005

KÜHLING, Jürgen, Bundesverfassungsrichter a. D. Dr.; Rittnerstraße 34, D 76227 Karlsruhe, Deutschland; geb. Osnabrück 27. 04. 1934; WG.: 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, München, Göttingen, 1958 erste jur. Staatsprüfung Celle, 1962 Promotion Univ. Göttingen, 1965 zweite jur. Staatsprüfung, 1965 Justitiar VW-AG Wolfsburg, 1966 Verwaltungsrichter Hannover, 1973 Referatsleiter Justizministerium Niedersachsen Hannover, 1979 Richter am BVerwG Berlin, 12. 07. 1989-04. 12. 2000 Richter am BVerfG; Verö.: Fachplanungsrecht 1989, Telekommunikationsrecht 2007; Son.: Kürschner 2005

TROJE, Hans Erich, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60054 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22744; Troje@jur.uni-frankfurt.de; http://web.uni-frankfurt.de/fb01/Troje/index.html; Am Berg 1, D 65779 Kelkheim, Deutschland; Tel. 06195/4404; geb. Göttingen 28. 04. 1934; WG.: Vater Pfarrer, 1954 Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin (FU), Freiburg im Breisgau, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1960 wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1961 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Fritz Pringsheim), 1963 zweite jur. Staatsprüfung, Forschungsaufenthalt Rom, 1964-1971 wiss. MA. bzw. Referent  Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte Frankfurt am Main, 1966-1969 LB Univ. Frankfurt am Main, 17. 12. 1969 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Helmut Coing/Dieter Simon), 1971 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 01. 10. 1999 entpflichtet, Schriftsteller; F.: römisches Recht, Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Rechtstheorie, Familienrecht; Verö.: Ambiguitas contra stipulatorem 1961 (Dissertation), Europa und griechisches Recht 1971, Graeca leguntur - Die Aneignung des byzantinischen Rechts und die Entstehung eines humanistischen Corpus iuris civilis in der Jurisprudenz des 16. Jahrhunderts 1971 (Habilitationsschrift), Juristenausbildung heute 1979, Gestohlene Liebe - Zum Problem der Rettung der Ehe 1988, Gestohlene Liebe - Zur Archäologie der Ehe 1992, "Illusione" - Ein Gelehrten-Roman 1993, Humanistische Jurisprudenz - Studien zur europäischen Rechtswissenschaft unter dem Einfluss des Humanismus 1993, Das Unfassbare der Frau 1995; Son.: 1982 Gastprof. Berkeley/Kalifornien, 1984 Straßburg, Tokio (Chuo Univ.), 1983-1991 Richter OLG Frankfurt am Main

BUERGENTHAL, Thomas, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Lubochna/Slowakei 11. 05. 1934; WG.: jüdische Herkunft, als Kind nach Kielce/Polen, Auschwitz und Sachsenhausen verschleppt. 1945 Göttingen, 04. 12. 1951 Vereinigte Staaten von Amerika, Studium Bethany College West Virginia, Abschluss 1957, Studium Rechtswissenschaft New York University School of Law, 1960 Juris Doctor, Harvard University School of Law LL. M., Doctor of Juridical Science, 1962 Prof. State University of New York in Buffalo, 1968 Ehrendoktor Univ. Heidelberg, 1975 Univ. of Texas, 1980 American Univ. Washington D. C., 1985 Emory Univ., 1989-2000 George Washington Univ., 02. 03. 2000 Richter Internationaler Gerichtshof Den Haag, 2007 Ehrendoktor Univ. Göttingen; F.: internationales Recht, Menschenrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Law-Making in the International Civil Aviation Organisation 1969, Buergenthal Thomas/Sohn L. B. International Protection of Human Rights 1973, Buewrgenthal Thomas/Murphy S. Public International Law 4. A. 2007, Buergenthal Thomas/Shelton D./Stewart D. International Human Rights 3. A. 2002, Buergenthal Thomas/Shelton D. Protecting Human Rights in the Americas 4.A. 1995

RÜPKE, Giselher, Priv.-Doz. RA Dr. M. C. L.; c/o Avocado Rechtsanwälte, Kaiserstraße 5, D 60311 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/9133/010; Fax 069/9133/0119; g.ruepke@avocado-law.com; www.avocado-law.com; Am Lindenbaum 11, D 61462 Königstein, Deutschland; Tel. 06174/3628; gruepke@t-online.de; http://www.giselher-ruepke.de; geb. Bederkesa 23. 05. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, München, Freiburg im Breisgau, Chicago, erste jur. Staatsprüfung, 1961 Promotion Univ. Göttingen, 1962 M. C. L. Univ. of Chicago Law School,  Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, 1974 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, Rechtsanwalt Avocado Rechtsanwälte; F.: öffentliches Recht, Datenschutzrecht; Verö.: Gesetzgeberisches Ermessen und richterliches Prüfungsrecht 1964, Schwangerschaftsabbruch und Grundgesetz 1975, Der verfassungsrechtliche Schutz der Privatheit 1976 (teilweise zugleich Habilitationsschrift), Freie Advokatur anwaltliche Informationsverarbeitung und Datenschutzrecht 1995, Informationsverarbeitung des Wirtschaftsprüfers und Datenschutzrecht 1997; Son.: laufende Arbeiten im Datenschutzrecht

KÜHNE, Gerhard; Rolandstraße 1, D 34131 Kassel, Deutschland; Tel. 0561/32590; geb. Kassel 02. 06. 1934; WG.: 1954 Abitur, 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Würzburg, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1963 Magistratsrat Kassel, 1965-1970 Bürgermeister Lohfelden, 1982 Studium alte Geschichte, Archäologie Univ. Göttingen; Verö.: Wasserversorgung im antiken Rom hg. v. Kühne Gerhard 1982; Son.: 1957 SPD

IMMENGA, Ulrich, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 5, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/4871; Fax 0551/39/4864; u.immenga@jura.uni-goettingen.de; http://www.jura.uni-goettingen.de/privat/u.immenga/; Ernst-Curtius-Weg 5, D 37075 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/41196; Fax 0551/47899; geb. Helmstedt 05. 06. 1934; WG.: Banklehre, Studium Volkswirtschaft TH Braunschweig, 1956 Studium Rechtswissenschaft  Univ. Göttingen, Berlin (FU), Saarbrücken, Würzburg, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1964 zweite jur. Staatsprüfung München, wiss. Ass. Univ. Münster, 1966 Promotion Univ. Münster (Ernst-Joachim Mestmäcker, erster Doktorand), Forschungsaufenthalt University of Michigan (Ann Arbor), 1970/1971 Habilitation Univ. Münster (Ernst-Joachim Mestmäcker),  1970/1971 wiss. Rat und Prof. Univ. Bielefeld, 1971 Prof. Univ. Lausanne, 1974 o. Prof. Univ. Göttingen, 01. 10. 1999 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Rechtsvergleichung, Wirtschaftsrecht; Verö.: Wettbewerbsbeschränkungen auf staatlich gelenkten Märkten 1967 (Dissertation), Die personalistische Kapitalgesellschaft 1970 (Habilitationsschrift), Beteiligungen von Banken in anderen Wirtschaftszweigen 1976, 2. A. 1978, Ordnungspolitik 1982, Grenzen des kartellrechtlichen Ausnahmebereichs Arbeitsmarkt 1989, Rechtswissenschaft und Rechtsentwicklung (Hg.) 1980, Immenga Ulrich/Mestmäcker Ernst-Joachim Kommentar zum Recht der Wettbewerbsbeschränkungen 1981, 2. A. 1991, 3. A. 2001, 4. A. 2007, Die europäische Fusionskontrolle 1993, Immenga Ulrich/Mestmäcker Ernst-Joachim EG-Wettbewerbsrecht in 2 Bänden 1997 (Ergänzungsband 2001), Immenga Ulrich/Kirchner Christian u. a. Telekommunikation im Wettbewerb 2001, El Mercdado y el Derecho 2001, Herdegen Matthias/Immenga Ulrich/Knieps Günter Die Teilleistungsregelung des § 28 PostG 2002; Son.: Kürschner 2005, Gastprof. Georgetown, Genf, Washington, Nanjing (Nanking), Sorbonne/Paris, Kobe, Nizza, Orléans, Valencia, Zürich, 1979 Monopolkommission, 1986 Vorsitz Monopolkommission, 1989 Rücktritt, 1996 Dr. h. c. Univ. Orléans, Entwicklungen im deutschen und europäischen Wirtschaftsrecht (Symposium) hg. v. Schwintowski H. 2001, Würdigung FAZ 04. 06. 2004 (ebo.), NJW 2004, 1643 (Zimmer Daniel), Wirtschaft und Wettbewerb 2004, 582 (Schwintowski, Hans-Peter), Wirtschafts- und Privatrecht im Spannungsfeld von Privatautonomie, Wettbewerb und Regulierung (FS),  hg. v. Fuchs Andreas/Schwintowski Hans-Peter/Zimmer Daniel, 2004

ENDLER, Manfred, Generalstaatsanwalt a. D. Dr.; geb. 09. 06. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, München, Göttingen, erste jur. Staatsprüfung, 1961 Promotion Univ. Göttingen, zweite jur. Staatsprüfung, Richter AG Celle, 1974 Richter OLG Celle, 1976 erster stellvertretender Landrat des Landkreises Celle, 1978 Ministerialrat Ministerium der Justiz Niedersachsen, 1987 leitender Oberstaatsanwalt Generalstaatsanwaltschaft Celle, 23. 02. 1990 Generalstaatsanwalt Celle, a. D.; Verö.: Die Unabhängigkeit des Beamten 1962 (Dissertation)

DIETERICH, Thomas, Präs. BAG i. R. Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0561/310680; Sengelsrain 27, D 34128 Kassel, Deutschland; Tel. 0561/66618; Fax 0561/66628; geb. Hirschberg im Riesengebirge/Schlesien 19. 06. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, erste jur. Staatsprüfung, 1962 Promotion Univ. Heidelberg (Wolfgang Siebert), 1963 Arbeitsgerichtsbarkeit Baden-Württemberg, Direktor Arbeitsgericht Mannheim, 1965/1966 Abordnung Bundesarbeitsgericht,  Landesarbeitsgerichtsdirektor (vors. Richter) LAG Baden-Württemberg, 1972 Richter Bundesarbeitsgericht, 1980 vorsitzender Richter BAG, 1987 Richter BVerfG, 1994 Präsident BAG, 30. 06. 1999 i. R.; F.: Arbeitsrecht; Verö.: Die betrieblichen Normen nach dem Tarifvertragsgesetz 1964 (Dissertation), Grundgesetz und Privatautonomie 1995, Erfurter Kommentar zum Arbeitsrecht hg. v.  Dieterich Thomas/Hanau Peter/Schaub Günter, 2. A. 2001, 3. A. 2003, 4. A. 2004 hg. v. Dieterich Thomas/Müller-Glöge Rudi/Schaub Günther 2004, 5. A. 2005, 6. A. 2006, 7. A. 2007, Befristete Arbeitsverhältnisse in Wissenschaft und Forschung 2001 (mit Preis U.); Son.: Kürschner 2005, 1986 Hon.-Prof. Univ. Göttingen, Richterliches Arbeitsrecht Festschrift hg. v. Hanau Peter 1999, Würdigung 70. Geburtstag FAZ (ebo), NJW 2004, 1931 (Oetker Hartmut)

LORENZ, Egon, Prof. Dr.; Universität Mannheim - Fakultät f. Rechtswissenschaft, Schloss Westflügel, D 68131 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/181/1363; Fax 0621/181/1364; lorenz@jura.uni-mannheim.de; http://www.uni-mannheim.de/fakul/jura/ls/lorenz/index.htm; Schopfheimerstraße 20, D 68239 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/474360; prof.lorenz@gmx.de; geb. Loxstedt/Cuxhaven 09. 07. 1934; WG.: 1955 Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, München, Göttingen, 1959 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Hilfskraft Univ. Göttingen, 1963 Promotion Univ. Göttingen (Franz Gamillscheg), 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1965 wiss. Ass. Univ. Göttingen, 1969 Habilitation Univ. Göttingen (Franz Gamillscheg), 1970 o. Prof. Univ. Mannheim, 2002 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, internationales Privatrecht, neuere Privatrechtsgeschichte, Privatversicherungsrecht; Verö.: Das Dotalstatut in der italienischen Zivilrechtslehre des 13. bis 16. Jahrhunderts 1965 (Dissertation), Die Eingliederung des Geschädigten in das Schadensersatzrecht 1969 (Habilitationsschrift ungedruckt), Zur Struktur des internationalen Privatrechts 1977, Dietl Clara-Erika/Lorenz Egon  Wörterbuch für Recht Wirtschaft und Politik (Dictionary of Legal Commercial and Political Terms) Band 1 Englisch-Deutsch (English-German) (begründet von Erdsiek G./Dietl C.-E.) 2. A. 1979, 4. A. 1987,  6. A. 2000 Dietl Clara-Erika/Lorenz Egon  Wörterbuch für Recht Wirtschaft und Politik (Dictionary of Legal Commercial and Political Terms)  Bd. 2 Deutsch-Englisch bzw. German-English, 4. A. 1992, 5. A. 2005, Immaterieller Schaden und "billige Entschädigung in Geld" 1981, Lorenz/Wandt Versicherungsrecht Textausgabe 1997, 2. A. 2001; Son.: Recht und Ökonomie der Versicherung hg. v. Hübner Ulrich/Helten Elmar/Albrecht Peter (Festschrift) 1994 (Schriftenverzeichnis 743-758), Würdigung FAZ 09. 07. 2004 (ruh.), Versicherungsrecht 2004, Heft 19, 846 (Wandt Manfred), Kürschner 2005

WEIDES, Peter, Prof. Dr.; geb. Magdeburg 15. 07. 1934; gest. 20. 10. 1991; WG.: 1953-1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. Innsbruck, Mainz, 1957 erste jur. Staatsprüfung Mainz, 1960 Promotion, 1961 zweite jur. Staatsprüfung, 1961/62 Studium Univ. Paris, Institut des Hautes études internationales, 1962 wiss. Ass. Univ. Mainz, 1969 Habilitation (öffentliches Recht) (Hubert Armbruster), 1970/71 Lehrstuhlvertretung Univ. Göttingen, 31. 03. 1971 ao. Prof. Univ. Mainz, 01. 04. 1972 o. Prof. Univ. Köln; F.: öffentliches Recht; Verö.: Das Finanzrecht der europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl - ein Beitrag zur Lehre vom internationalen Finanzrecht 1960 (Dissertation), Demokratie und Staatsleitung 1969 (Habilitationsschrift); Son.: 1972-1984 Richter im Nebenamt OVG Koblenz, Dozent Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Köln, Nachruf NJW 1992, 882 (Rüfner Wolfgang)

RUDOLPHI, Hans-Joachim, Prof. Dr.; Universität Bonn, Adenauerallee 24-42, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/9156; Fax 0228/73/9160; hjrudolp@jura.uni-bonn.de; http://www.jura.uni-bonn.de/; Am Käferberg 5, D 53127 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/254197; geb. Querfurt/Sachsen-Anhalt 17. 07. 1934; WG.: Vater Oberregierungsrat, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1960 Promotion Univ. Göttingen (Wilhelm Ebel), 1962/1963 Staatsanwalt LG Hannover, LG Göttingen, April 1963 wiss. Ass. (Claus Roxin), 1968 Habilitation Univ. Göttingen (Claus Roxin), Privatdozent Univ. Göttingen, 1970 wiss. Rat und Professor, 01. 04. 1970 o. Prof. Univ. Bonn; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Die hypothekarische Belastung des Wohnungseigentums 1960 (Dissertation), Die Gleichstellungsproblematik der unechten Unterlassungsdelikte 1966, Unrechtsbewusstsein Verbotsirrtum und die Vermeidbarkeit des Verbotsirrtums 1969 (Habilitationsschrift), Fälle zum Strafrecht 1977, 2. A. 1983, 3. A. 1992, 4. A. 1996, 5. A. 2000, Systematischer Kommentar zum Strafgesetzbuch Allgemeiner Teil (Mithg.) 1975, 2. A. 1977, 3. A. 1981, 4. A. 1984, 5. A. 1989, 6. A. 1993, 7. A. 1999, Besonderer Teil (Mithg.) 1977,  4. A. 1991, 5. A. 1994, 6. A. 1999, Systematischer Kommentar zur Strafprozessordnung und zum Gerichtsverfasssungsgesetz (Mithg.) (Lbl.); Son.: Zur Theorie und Systematik des Strafprozessrechts hg. v. Wolter Jürgen  (Symposium) 1995, Würdigung Juristische Arbeitsblätter 1999, 614 (Wolter Jürgen), NJW 2004, 2207 (Wolter Jürgen/Rogall Klaus/Stein Ulrich), Festschrift 2004

HÄSEMEYER, Ludwig, Prof. Dr.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; http://univis.uni-heidelberg.de/prg?show=info&key=11/persons/2005w:jur/zentr/hsemey; Bergstraße 79, D 69121 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/472871; geb. Lenglern bei Göttingen 28. 07. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1966 Promotion Univ. Göttingen (Karl Michaelis), 1970 Habilitation Univ. Göttingen (Karl Michaelis), 1972 apl. Prof. Univ. Göttingen, 1974 o. Prof. Univ. Heidelberg, 2001 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilverfahrensrecht, weiter Insolvenzrecht; Verö.: Die Abhängigkeit erbrechtlicher Verträge von Verkehrsgeschäften 1966 (Dissertation), Die gesetzliche Form der Rechtsgeschäfte 1971 (Habilitationsschrift), Schadenshaftung im Zivilrechtsstreit 1979, Insolvenzrecht 1992, 2. A. 1998; Son.: Kürschner 2005

OFFERHAUS, Klaus, Präs. BFH i. R. Prof. Dr.; Universität Augsburg, Universitätsstraße 24, D 86159 Augsburg, Deutschland; http://www.jura.uni-augsburg.de/fakultaet/honorar/uebersicht/offerhaus_klaus/; Bertelestraße 64, D 81479 München, Deutschland; Tel. 089/795558; Fax 089/79109413; offerhausk@aol.com; geb. Mannheim 12. 10. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Tübingen, Heidelberg, Mainz, 1961 Promotion Univ. Mainz, Tätigkeit im höheren Finanzdienst und Justizdienst, 1975 Richter BFH, 1988 Senatsvorsitzender, 1990 Vizepräsident, 1994 Präsident BFH, 01. 11. 1999 i. R.; F.: Steuerrecht; Verö.: Die Berücksichtigung des Geschäftswertes 1961 (Dissertation), Offerhaus Klaus/Schmidt E. Lohnsteuerrecht für Arbeitgeber 1981, 2. A. 1990, Der Bundesfinanzhof 1985, 2. A. 1988, 3. A. 1993, 4. A. 1997; Son.: 1990 LB Univ. Augsburg, 06. 04. 1993 Hon.-Prof. Univ. Augsburg, Steuerrechtsprechung Steuergesetz Steuerreform 1999 (FS), Würdigung 70. Geburtstag FAZ (jja.)

GERHARDT, Walter, Prof. Dr.; Universität Bonn - Institut für Zivilprozessrecht, Adenauerallee 10, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/7908; walter.gerhardt@gmx.de; http://www.jura.uni-bonn.de/institute/zivilpr/zivilpr.html; Quellenweg 20, D 53639 Königswinter-Ittenbach, Deutschland; Tel. 02223/23077; Fax 02223/909578; geb. Düsseldorf 18. 10. 1934; WG.: Vater Dipl.-Ingenieur, 1955 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin (FU), Göttingen, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1960 wiss. MA. Univ. Göttingen, 1962 Promotion Univ. Göttingen (Gerd Rinck), 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1964-1970 wiss. Ass. Univ. Göttingen, 1968 Habilitation Univ. Göttingen (Wolfram Henckel), 1970 Univ.-Doz. Univ. Göttingen, 1972 apl. Prof. Univ. Göttingen, 04. 07. 1972 o. Prof. Univ. Bonn, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Vollstreckungsrecht und insbesondere Insolvenzrecht; Verö.: Handeln auf eigene Gefahr 1962 (Dissertation), Der Befreiungsanspruch 1966, Die systematische Einordnung der Gläubigeranfechtung 1969 (Habilitationsschrift), Zivilprozessrecht (Fälle und Lösungen) 1971, 2. A. 1978, 3. A. 1985, 4. A. 1987, 5. A. 1996, 6. A. 2000, Vollstreckungsrecht 1974, 2. A. 1982, Mobiliarsachenrecht 1976, 2. A. 1986, 3. A. 1992, 4. A. 1995, 5. A. 2000, Immobiliarsachenrecht 1979, 2. A. 1989, 3. A. 1993, 4. A. 1996, 5. A. 2001, Grundbegriffe des Vollstreckungs- und Insolvenzrechts 1985, Grundpfandrechte 1985, 2. A. 1989, 3. A. 1993, 4. A. 1996, 5. A. 1990, 6. A. 1993, 7. A. 1996, 8. A. 1999, 9. A. 2001, Insolvenzgesetze (Hg.), 29. A. 1999, Neue Rechtsprechung im Insolvenzrecht 1994, Insolvenzordnung (begr. v. Jaeger) hg. v. Gerhardt Walter/Henckel Wolfram 2003f., FS für Wolfram Henckel hg. v. Gerhardt/Diederichsen/Rimmelspacher/Costede 1995; Son.: Kürschner 2005, Würdigung Zeitschrift für Wirtschaftsrecht 1999, 1733 (Kreft Gerhard)

SCHWERDTFEGER, Gunther, Prof. Dr.; Universität Hannover, Königsworther Platz 1, D 30167 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/762/8188; Fax 0511/762/8203; http://www.jura.uni-hannover.de/schwerdtfeger/; Hülsebrinkstraße 23, D 33974 Wenningsen/Deister, Deutschland; Tel. 05103/1311; geb. Oldenburg in Oldenburg 07. 11. 1934; WG.: Vater zuletzt Senatspräsident OLG Oldenburg, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, München, 1960 Promotion Univ. Göttingen, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, Lausanne, wiss. MA., Univ. Hamburg (Hans Peter Ipsen), 1971 Habilitation Univ. Hamburg, 1975 Prof. Univ. Münster, 1976 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1987 Univ. Hannover, 31. 03. 2000 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Sozialrecht, Gesundheitsrecht; Verö.: Mittelbare Testamentsvollstreckung in einer fortgesetzten offenen Handelsgesellschaft 1960 (Dissertation),  Unternehmerische Mitbestimmung der Arbeitnehmer und Grundgesetz 1972 (Habilitationsschrift), Öffentliches Recht in der Fallbearbeitung 1973, 2. A. 1973, 3. A. 1976, 4. A. 1977, 5. A. 1980, 6. A. 1982, 7. A. 1983, 8. A. 1986, 9. A. 1993, 10. A. 1997, 11. A. 2003, 12. A. 2004, 13. A. 2007, Arbeitslosenversicherung und Arbeitskampf 1974, RVO-SGB Gesamtkommentar - Gemeinsame Vorschriften für die Sozialversicherung 1977ff., Individuelle und kollektive Koalitionsfreiheit 1981, Die dogmatische Struktur der Eigentumsgarantie 1983, Die Bindungswirkung der Arzneimittelzulassung 1983, Pluralistische Arzneimittelbeurteilung 1988, Die Grenzen des Demonstrationsrechts in innerstädtischen Ballungsbereichen 1988, Weiterbildungsnormen der Ärztekammern 1989, Rechtsfragen zu § 116 AFG n. F. 1990, Wirksamkeitsbegründung bei Arzneimitteln mit bekannten Wirkstoffen 1998, Grundrechtsgeleitete Pflegeberechtigung der privaten Pflegedienste 2000; Son.: Würdigung NJW 2004, 3312 (Kühne Jörg-Detlef/Butzer Hermann)

GÖTZ, Volkmar, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 5, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/4761; Fax 0551/39/2196; ujvreuro@gwdg.de; Geismarlandstraße 17a, D 37083 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/43119; geb. Plauen/Vogtland 28. 11. 1934; WG.: 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1959 Ass. Univ. Frankfurt am Main (Günther Jaenicke), 1960 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Gerhard Schiedermair), 1962 zweite jur. Staatsprüfung, 1964 Forschungsaufenthalt Washington D. C., 1966 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Günther Jaenicke), Vertretung Univ. Berlin (FU), 1967 o. Prof. Univ. Göttingen (Nachfolge Arnold Koettgen) (1998 Jean-Monnet-Professor ad personam für Europarecht), 2003 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaft, Europarecht, Polizeirecht, Landwirtschaftsrecht; Verö.: Sachmängelbeseitigung beim Kauf 1960 (Dissertation), Recht der Wirtschaftssubventionen 1966 (Habilitationsschrift), Bauleitplanung und Eigentum 1969, Allgemeines Polizei- und Ordnungsrecht 1970, 2. A. 1973, 3. A. 1975, 4. A. 1977, 5. A. 1978, 6. A. 1980, 7. A. 1982, 8. A. 1985, 9. A. 1988, 10. A. 1991, 11. A. 1993, 12. A. 1995, 13. A. 2001, Bekämpfung der Subventionserschleichung 1974,  Das Verwaltungshandeln 1976, Allgemeines Verwaltungsrecht 2. A. 1979, 3. A. 1985, 4. A. 1997, Götz Volkmar/Starck Christian Niedersächsische Verfassungs- und Verwaltungsgesetze, 3. A. 1978, 12. A. 1997, 13. A. 1999, 14. A. 2002, Landesrecht Niedersachsen hg. v. Götz/Starck 15. A. 2004; Son.: Kürschner 2005, 1971-1999 Richter OVG Niedersachsen und Schleswig-Holstein, Mitwirkung bei der Errichtung bzw. Wiedererrichtung der juristischen Fakultäten der Universitäten Osnabrück bzw. Halle/Wittenberg, 1991 stellvertretendes Mitglied StGH Niedersachsen, Würdigung NJW 2004, 3543 (Martínez Soria José), Für Sicherheit - für Europa Festschrift hg. v. Hendler Reinhard/Ibler Martin/Martínez Soria José 2004 (Schriftenverzeichnis 521ff.)

TEICHMANN, Arndt, Prof. Dr.; Universität Mainz - FB 03, Jakob-Welder-Weg 9, D 55099 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/39/22175; Fax 06131/39/22371; arndt.teichmann@uni-mainz.de; http://www.jura.uni-mainz.de/~teichman/; Alfred-Mumbächer-Straße 51, D 55128 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/331769; geb. Dresden 03. 12. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Psychologie Univ. München, Göttingen, 1961 Promotion Univ. Göttingen (Gerd Rinck), wiss. Ass., 1969 Habilitation Univ. Göttingen (Gerd Rinck), Priv.-Doz. Univ. Göttingen, 1971 Prof.  Kiel, 1972 o. Prof. Univ. Mainz, 1974-1999 Richter im zweiten Hauptamt OLG Koblenz, 2003 emeritiert; F.: allgemeine Rechtslehre, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht,; Verö.: Die Gesetzesumgehung 1961 (Dissertation), Gestaltungsfreiheit in Gesellschaftsverträgen  1970 (Habilitationsschrift), Fälle Fragen Texte zum Gesellschaftsrecht 1971, 2. A. 1976, Schuldrecht I - Leistungsstörungen und Gewährleistung - 1976, 2. A. 1981, 3. A. 1992, 4. A. 2008, (Mitarbeit in) Bürgerliches Gesetzbuch hg. v. Jauernig Othmar 1979, 3. A. 1984, 9. A. 1999, 10. A. 2002, 11. A. 2004, Soergel Bürgerliches Gesetzbuch, 11. A. 1982 (Mitarbeit), 12. A. 1998; Son.: Kürschner 2005

BÜTTNER, Wolfgang, RA; c/o Becker Büttner Held, Köpenicker Straße 9, D 10997 Berlin, Deutschland; Tel. 030/6112840/35; Fax 030/6112840/99; wolf.buettner@bbh-berlin.de; http://www.bbh-berlin.de; geb. Berlin 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Freiburg im Breisgau, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1970 Rechtsanwalt, 1973 Abteilungsleiter BEB Erdöl und Ergas GmbH Hannover, 1991 Treuhandanstalt Berlin, 1992 Gründungspartner Becker Büttner Held Berlin, 2000 "Of counsel"-Partner; Son.: Agrarrecht im Wandel hg. v. Götz Volkmar (Festschrift) 1986, Energiewirtschaft im Aufbruch hg. v. Becker/Held/Riedel/Theobald (Festschrift)2001

GROH, Manfred, Vors. Richter BFH a. D. Prof. Dr.; Husarenweg 13, D 31303 Burgdorf-Ehlershausen, Deutschland; Tel. 05085/6246; geb. um 1935; WG.: Promotion Univ. Bonn 1960, vorsitzender Richter Bundesfinanzhof, a. D.; F.: Steuerrecht; Verö.: Die Verrechnung und Bilanzierung von industriellen Forschungs- und Entwicklungskosten

1960 (Dissertation), Umweltrisiken in der Steuerbilanz 1994, Der Kampf um das Maßgeblichkeitsprinzip 1998; Son.: Hon.-Prof. Univ. Göttingen

MIEHE, Olaf, Prof. Dr.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/7476; http://univis.uni-heidelberg.de/prg?show=info&key=11/persons/2005w:jur/zentr/mieheo; Lerchenweg 5, D 69226 Nussloch, Deutschland; geb. um 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Göttingen (Friedrich Schaffstein), zweite jur. Staatsprüfung, Habilitation Univ. Göttingen, Prof. Univ. Heidelberg, 2001 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Jugendrecht; Verö.: Die Bedeutung der Tat im Jugendstrafrecht 1964, Unbewusste Verfügungen 1987, Jugendstrafrecht 1994

PEIL, Eckehart, RA Dr.; Schulstraße 12a, D 31303 Burgdorf, Deutschland; Tel. 1277; geb. Siegen 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Göttingen, Tübingen, San Antonio/Texas, Heidelberg, 1974-1982 MdL Niedersachsen (SPD), 1980 Hauptgeschäftsführer niedersächsischer Städtetag Hannover

PETZOLD, Herbert, Kanzler a. D. Prof. Dr.; geb. um 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin (FU), Paris, Straßburg, erste jur. Staatsprüfung, 1966 Promotion Univ. Göttingen, zweite jur. Staatsprüfung, 1975 Vizekanzler, 1994 Kanzler des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte; F.: Völkerrecht; Verö.: Die Gewaltenteilung in den europäischen Gemeinschaften 1966 (Dissertation), The European convention on human rights, 3. A. 1979, 4. A. 1981; Son.: Hon.-Prof. Univ. Saarbrücken, 1981 LB Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, Kürschner 2005

REINICKE, Manfred, RA Notar; Nahme & Reinicke, Leisewitzstraße 41/43, D 30175 Hannover, Deutschland; zentrale@NahmeReinicke.de; http://www.rae-reinicke.com; geb. um 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Köln, Hannover, Celle, 1966 Rechtsanwalt, Notar

RENGER, Reinhard, Ministerialrat a. D. Dr.; geb. um 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1966 Promotion Univ. Göttingen, Referatsleiter Bundesjustizministerium; Verö.: Landesherr und Landstände im Hochstift Osnabrück in der Mitte des 18. Jahrhunderts 1968 (Dissertation), Zur Haftung und Entschädigung bei Gefahrgut- und Ölverschmutzungsschäden auf See 1994, Versicherungsvertragsgesetz, 41. A. 1997, 42. A. 2000, 43. A. 2002, 44. A. 2005

VOCKENBERG, Friedrich Wilhelm, RA Notar Dr.; Menge Vockenberg Noack & Partner Rechtsanwälte, Robert-Koch-Straße 2, D 37075 Göttingen, Deutschland; info@menge-und-partner.de; http://www.menge-und-partner.de/; geb. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Göttingen, 1966 Promotion Univ. Göttingen, Rechtsanwalt; Verö.: Die Schadensersatzpflicht des Vollstreckungsgläubigers 1966 (Dissertation)

WINZER, Wolfgang, Prof. Dr.; geb. um 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1966 Promotion Univ. Göttingen, Leiter Vertragsabteilung Siemens AG, Honorarprof. Fernuniv. Hagen; Verö.: Das Kartellproblem in internationalen Verträgen 1966 (Dissertation), Forschungs- und Entwicklungsverträge 2006

SCHINKEL, Manfred-Carl, Präs. StGH Prof. Dr.; Niedersächsischer Staatsgerichtshof, Herminenstraße 31, D 31675 Bückeburg, Deutschland; Tel. 05722/290/218; Fax 05722/290/217; Geschäftsstelle@StGH.Niedersachsen.de; http://www.StaatsgerichtshofNiedersachsen.de; Bernsteinstraße 24, D 21339 Lüneburg, Deutschland; Tel. 04131/65958; Fax 04131/680761; geb. Braunschweig 03. 01. 1935; WG.: 1971 Promotion Univ. Göttingen, 03. 04. 1989 Präsident OVG Niedersachsen, 1992 Präsident StGH Niedersachsen; F.: Verwaltungsrecht, Verfassungsrecht, öffentliches Wirtschaftsrecht; Verö.: Der Rechtsschutz des Subventionsbewerbers und des Subventionsempfängers 1971 (Dissertation), Spannungsverhältnis zwischen Verwaltung und Verwaltungsgerichtsbarkeit 1992, Besoldungsrecht des Bundes und der Länder; Son.: 1991 LB Univ. Lüneburg, 1990 Präsident Rechtshof Konföderation ev. Kirchen in Niedersachsen, 1995 Hon.-Prof. Univ. Lüneburg

ROGGEMANN, Herwig, Prof. Dr.; Freie Universität Berlin, Boltzmannstraße 3, D 14195 Berlin, Deutschland; Tel. 030/838/54032; Fax 030/838/52072; lehrstuhlrogall@rewiss.fu-berlin.de; http://www.fu-berlin.de/jura/fachbereich/lehrpersonal/professoren/strafrecht/rogall/index.html; Grüner Weg 29, D 14109 Berlin, Deutschland; krogall@zedat.fu-berlin.de; geb. Bremen 07. 01. 1935; WG.: 1962 Promotion Univ. Göttingen, 1973 Habilitation Univ. Berlin (FU), Prof. Univ. Berlin (FU), im Ruhestand; F.: Recht der osteuropäischen Staaten, Rechtsvergleichung, Strafrecht, Strafverfahrensrecht, weiter internationales Recht; Verö.: Das Tonband im Verfahrensrecht 1962 (Dissertation), Fragen des politischen Strafrechts im geteilten Deutschland 1965, Die Verfassung der DDR 1970, Die Staatsordnung der Sowjetunion 1971, 2. A. 1973, Die Gesetzgebung der DDR (Lbl.) 1974, Die DDR-Verfassung 1974, Die DDR-Verfassungen 2. A. 1976, 3. A. 1980, 4. A. 1989, Die Staatsordnung der Volksrepublik Polen 1974, Strafgesetzbuch und Strafprozessordnung der DDR 1976, 2. A. 1978, Die Verfassung der SFR Jugoslawien 1980, Der internationale Strafgerichtshof der Vereinten Nationen und der Krieg auf dem Balkan 1994, Die internationalen Strafgerichtshöfe 2. A. 1998, Internationales Strafrecht 1998

SCHLÜTER, Wilfried, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Münster, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; Tel. 0251/832/2723; Fax 0251/832/2742; schlutw@uni-muenster.de; Am Meckelbach 21, D 48161 Münster, Deutschland; Tel. 02534/317; Fax 02534/643741; geb. Königsberg 28. 01. 1935; WG.: 1941 Grundschule Palmburg bei Königsberg, 28. 01. 1945 Flucht, Dortmund-Sölde, 1946 Humboldt-Gymnasium Dortmund, 1955 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1957 Mainz, 01. 09. 1959 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Mainz, 23. 09. 1964 zweite jur. Staatsprüfung Rheinland-Pfalz, 18. 12. 1964 Promotion (Hans Brox), 1965 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, August 1965 wiss. Ass. Univ. Münster (Hans Brox), 1969 Habilitationsstipendiat, 26. 10. 1971 Habilitation Univ. Münster (Hans Brox) (bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht, Zivilprozessrecht), 1972 wiss. Rat und Prof. Univ. Münster, 1972 Gastvorlesung Univ. Berlin (FU), Vertretung Univ. Hamburg, 01. 04. 1976 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 01. 10. 1980 Univ. Münster, 1982-1986 Rektor, 2000 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Vertretungsmacht des Gesellschafters und die Grundlagen der Gesellschaft 1965 (Dissertation), Das obiter dictum - Die Grenzen höchstrichterlicher Entscheidungsbegründung 1973 (Habilitationsschrift), Familienrecht 1979, 2. A. 1983, 3. A. 1986, 4. A. 1989, BGB Familienrecht 5. A. 1991, 6. A. 1993, 7. A. 1996, 8. A. 1998, 9. A. 2001, 10. A. 2003, 11. A. 2005, Bartholomeyczik Horst/ Schlüter Wilfried Erbrecht 10. A. 1975, 11. A. 1980, 12. A. 1986, 13. A. 1993, 14. A. 2000, 15. A. 2004, 16. A. 2007, BGB Erbrecht (begr. v. Schönfelder Heinrich) 6. A. 1978, 7. A. 1983, 8. A. 1994, 9. A. 2003, 10. A. 2007, Die nichteheliche Lebensgemeinschaft 1981, Elterliches Sorgerecht 1985; Son.: 1981 Richter OLG Hamm a. D., 1988 Dr. h. c. Univ. Lille/Frankreich, Univ. Riga, Mitwirkung bei der Gründung der juristischen Fakultät Potsdam und der Erneuerung der juristischen Fakultäten Dorpat und Reval, Würdigung NJW 2005, 200 (Belling Detlev W.), Kürschner 2005

EHMANN, Horst, Prof. Dr.; Universität Trier, Universitätsring 15, D 54286 Trier, Deutschland; Tel. 0651/201/2551; ehmann@uni-trier.de; http://www.uni-trier.de/~ehmann/; Trebetastraße 3, D 54296 Trier, Deutschland; Tel. 0651/9930177; Fax 0651/9930179; geb. Heilbronn 07. 02. 1935; WG.: 1971 Promotion Univ. Heidelberg (Hermann Weitnauer), 1973 Habilitation Univ. Heidelberg, 1974 wiss. Rat und Prof. Univ. Göttingen, Dezember 1975 o. Prof. Univ. Trier, 28. 02. 2003 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht; Verö.: Die Gesamtschuld 1972 (Dissertation), Betriebsstilllegung und Mitbestimmung 1978, Betriebsrisikolehre und Kurzarbeit 1979, Arbeitsschutz und Mitbestimmung bei neuen Technologien 1981, Informationsschutz und Informationsverkehr im Zivilrecht 1988, Deutschland - Eine Standortfrage 1996, Erman BGB-Handkommentar (Mitarbeit), 10. A. 1999, 11. A. 2003, Modernisiertes Schuldrecht 2002; Son.: 1978-1988 Richter OLG Koblenz (im Nebenamt), Würdigung NJW 2005, 347 (Lindacher Walter F.), Tradition und Moderne - Schuldrecht und Arbeitsrecht nach der Schuldrechtsreform Festschrift 2005, Kürschner 2005

STOBBE, Ulrich, RA und Notar Dr.; geb. 17. 02. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1962 Promotion Univ. Göttingen, Rechtsanwalt, Notar; Verö.: Höhere Gewalt - eine rechtshistorische Untersuchung 1963 (Dissertation); Son.: 1992ff. Lehraufträge Univ. Hannover, 1992-1999 Vizepräsident DAV, Würdigung NJW 2005, 489 (Brieske Rembert)

LAMBERG, Peter, Oberstadtdir. a. D. Prof. Dr.; Adolfstraße 24a, D 38102 Braunschweig, Deutschland; Tel. 0531/797867; geb. Detmold 05. 03. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung Berlin, 1968 Promotion Univ. Göttingen, Oberregierungsrat Osnabrück, 1971 Wirtschaftsdezernent Recklinghausen, 1975 Stadtdirektor Braunschweig, 1983 Oberstadtdirektor Wolfsburg, 1995 a. D.; F.: öffentliches Recht, Wirtschaftsverwaltungsrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Malmannen im sächsischen Freienrecht des Mittelalters 1968 (Dissertation), Staats- und Verwaltungsrecht für Wirtschaftler 1977, 2. A. 1978, under koninges banne in mittelniederdeutschen Rechtsspiegeln 1998; Son.: Kürschner 2005, 23. 06. 1983 Hon.-Prof. Techn. Univ. Braunschweig

MAIWALD, Manfred, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7430; Fax 0551/39/4872; m.maiwald@jura.uni-goettingen.de; Stumpfe Eiche 69, D 37077 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/372606; Fax 0551/3795660; geb. Bad Warmbrunn 11. 03. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Hamburg, Tübingen, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1964 Promotion, 1969 Habilitation Univ. Heidelberg, 1971 o. Prof. Univ. Hamburg, 1976 Univ. Göttingen, 1983 Univ. Heidelberg, 1985 Univ. Göttingen, emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafrechtsvergleichung (Italien); Verö.: Die natürliche Handlungseinheit 1964, Der Zueignungsbegriff im System der Eigentumsdelikte 1970, Kausalität und Strafrecht 1980, Unrechtskenntnis und Vorsatz im Steuerstrafrecht 1984, L'evoluzione del diritto penale tedesco 1993, (Maurach) Strafrecht Besonderer Teil fortgef. v. Schroeder Friedrich Christian/Maiwald Manfred, 8. A. 1999, 9. A. 2003; Son.: 1978-2000 Richter im Nebenamt OLG Celle, Schriften zum Strafrecht und Strafprozessrecht (Hg.), Fragmentarisches Strafrecht (FS aus Anlaß der Emeritierung) hg. v. Momsen Carsten/Bloy René/Rackow Peter 2003, Kürschner 2005, Bedeutung der Strafrechtsdogmatik in Geschichte und Gegenwart (FS) hg. v. Loos Fritz/Jehle Jörg-Martin

HESSE, Hans Albrecht, Prof. Dr.; Universität Hannover, Königsworther Platz 1, D 30167 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/762/8215; hesse@rsoz.uni-hannover.de; http://www.jura.uni-hannover.de/hesse/; Friedensstraße 4, D 30175 Hannover, Deutschland; geb. Hameln/Weser 26. 04. 1935; WG.: 1955 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, Soziologie, Sozialpädagogik Univ. Münster, Göttingen, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, Fortsetzung Studium Soziologie Univ. Göttingen, TH Hannover, 1967 Promotion (Dr. rer. pol.), 1970 Habilitation TU Hannover (Soziologie), Lehrtätigkeit TH und Univ. Hannover, 1973 wiss. Rat und Prof. TU Hannover, 1974 o. Prof. TH Hannover, dann Univ. Hannover, emeritiert; F.: Soziologie, weiter Rechtssoziologie, Rechtsdidaktik, Berufssoziologie; Verö.: Berufe im Wandel 1968, 2. A. 1972, Diplomingenieure und Naturwissenschaftler 1970 (Habilitationsschrift), Einführung in die Curriculumforschung 1972, 2. A. 1972, 3. A. 1974, Hartwieg Oskar/Hesse Hans Albrecht Die Entscheidung im Zivilprozess 1981, Das Recht der Bundesrepublik Deutschland 1984, Der Schutzstaat 1994, Experte Laie Dilettant 1998, Einführung in die Rechtssoziologie 2004

KITTNER, Dietrich; Bischofsholer Damm 88, D 30173 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/851333; Fax 0511/2834980; D 8490 Dedenitz 6, Deutschland; Tel. 03476/3522; Fax 03476/35224; geb. Oels 30. 05. 1935; WG.: Abitur, 1957 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Göttingen, 1960 Leiter Göttinger Studentenkabarett Die Leid-Artikler, 1962-1966 Berufskabarett, 1966 Solokabarett, 1975 eigenes Theater an der Bult Hannover, 1986 eigenes Theater am Küchengarten Hannover, Kabarettist, Schriftsteller, Regisseur, Theaterleiter

HANAU, Peter, Prof. Dr. Dres. h. c.; Universität Köln - Forschungsinstitut für deutsches und europäisches Sozialrecht, Albertus-Magnus-Platz, D 50931 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470/2300; Fax 0221/470/4961; peter.hanau@uni-koeln.de; http://www.sozrecht.de/cms/front_content.php?idcat=20; geb. Berlin 13. 07. 1935; WG.: Vater Professor, 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Göttingen, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1958 wiss. Hilfskraft Univ. Heidelberg (Wolfgang Siebert), 1963 Promotion Univ. Göttingen (Franz Gamillscheg), 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1968 Habilitation Univ. Göttingen (Franz Gamillscheg), 1969 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1971 Köln, 1986-1989 Rektor, 2000 emeritiert, Leiter Forschungsinstitut für deutsches und europäisches Sozialrecht; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Sozialversicherungsrecht, Privatversicherungsrecht; Verö.: Objektive Elemente im Tatbestand der Willenserklärung 1965 (Dissertation teilveröffentlicht AcP 1965 S. 220), Die Kausalität der Pflichtwidrigkeit 1971 (Habilitationsschrift), Hanau/Adomeit Arbeitsrecht 1972, 8. A. 1986, 11. A. 1994, 12. A. 2000, 13. A. 2005, Pressefreiheit und paritätische Mitbestimmung 1975, Hanau Peter/Ulmer Peter Mitbestimmungsgesetz 1981, Erman Kommentar zum BGB 8. A. 1989 (§§ 611ff.), 10. A. 2000, Münchener Handbuch zum Arbeitsrecht Band 1 1992 (§§ 60ff.),  2. A. 2001, Deregulierung des Arbeitsrechts 1997, Hanau Peter/Ossenbühl Fritz Kündigungsschutz und Wissenschaftsfreiheit 1998, Hanau Peter/Arteaga M. Gehaltsumwandlung zur betrieblichen Altersversorgung 1999, Erfurter Kommentar zum Arbeitsrecht hg. v.  Dieterich Thomas/Hanau Peter/Schaub Günter, 2. A. 2001, 3. A. 2003 (Kommentierung der materiellen Betriebsverfassung) (mit Kania), Hanau Peter/Steinmeyer Heinz-Dietrich/Wank Rolf Handbuch des europäischen Arbeits- und Sozialrechts 2002, Personalrecht im Wandel - Festschrift für Wolfdieter Küttner (Hg.) 2006; Son.: Kürschner 2005, 1984-1992 Mitglied der ständigen Deputation des deutschen Juristentages, 1989 Dr. h. c. Univ. Uppsala, 1990 Präsident des deutschen Arbeitsgerichtsverbandes, 1999 Ehrenpräsident, Dr. h. c. Ritsumeikan-Univ. Kyoto, Arbeitsrecht und Sozialpartnerschaft (FS) 1999, Würdigung Zeitschrift für Wirtschaftsrecht 2000, 1185 (Henssler Martin), NJW 2005, 1996 (Thüsing Gregor)

LANGE, Hans-Dieter, Vizepräs. OLG a. D. Dr.; Am Brandeswinkel 25, D 38302 Wolfenbüttel, Deutschland; geb. Chemnitz 13. 07. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Univ. Erlangen, Hamburg, Berkeley/Kalifornien, Göttingen, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion Univ. Göttingen, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, Richter OLG-Bezirk Braunschweig, zeitweise Justizministerium Niedersachsen, 28. 05. 1990 Vizepräsident OLG Braunschweig, 2000 a. D.; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die internationalen Banken 1963 (Dissertation), Kommentar zum niedersächsischen Nachbarrechtsgesetz 1970 (Praxis der Gemeindeverwaltung); Son.: Aufsätze (Zivilprozess)

VOLLE, Klaus, Kanzler a. D. Dr.; Tegelheide 51, D 49186 Bad Iburg, Deutschland; geb. Bochum 16. 10. 1935; WG.: 1956 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Assistent, 1966 Promotion Univ. Bochum, 1967 stv. Kanzler Univ. Regensburg, 1974 Kanzler Univ. Osnabrück, 1988 Kanzler Georg-August-Univ. Göttingen, 1998 a. D.; Verö.: Die verfassungsrechtliche Problematik der Privatisierung und Kommerzialisierung von Rundfunk und Fernsehen 1967 (Dissertation)

DELBRÜCK, Jost, Prof. Dr. LL. M. LL. D. h. c.; Universität Kiel - Inst. f. internat. Recht, Westring 400, D 24098 Kiel, Deutschland; Tel. 0431/8802149; Fax 0431/8801619; jdelbrueck@internat-recht.uni-kiel.de; http://www.uni-kiel.de/fakultas/jura/wsi/; Schoolredder 20, D 24161 Altenholz, Deutschland; jdelbrück@web.de; geb. Pyritz/Pommern 03. 11. 1935; WG.: 1955 Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, Marburg, Tübingen, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1960 M. LL. Indiana, 1964 Promotion, Ass. Univ. Kiel, 1968 Diplom Haager Ak. für internationales Recht, 1971 Habilitation,  Lehrstuhlvertretung Univ. Hamburg, 1972 o. Prof. Univ. Göttingen, 1976 Univ. Kiel, 1985-1989 Präsident/Rektor Univ. Kiel, emeritiert; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Völkerrecht, allgemeine Staatslehre, politische Wissenschaften; Verö.: Die Rassenfrage als Problem des Völkerrechts und nationaler Rechtsordnungen 1971, Menschenrechte und Grundfreiheiten im Völkerrecht 1972, Direkter Satellitenrundfunk und nationaler Regelungsvorbehalt 1982, Friedensdokumente aus fünf Jahrhunderten - Abrüstungs- Kriegsverhütungs- und Rüstungskontrolle (Hg.) 2 Bände 1984, Die Rundfunkhoheit der deutschen Bundesländer im Spannungsfeld zwischen Regelungsanspruch der EG und nationalem Verfassungsrecht 1986, Dahm/Delbrück/Wolfrum Völkerrecht Band I 1, 2. A. 1989, Band I 2, 2. A. 2002; Son.: Kürschner 2005, bis 1997 Mitglied Haager Schiedshof und Kammer für öffentliche Verantwortung der EKD

SELLERT, Wolfgang, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7444; Fax 0551/39/4872; w.sellert@jura.uni-goettingen.de; http://www.jura.uni-goettingen.de/privat/w.sellert/; Konrad-Adenauer-Straße 25, D 37075 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/23771; Fax 0551/23771; geb. Berlin 03. 11. 1935; WG.: 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1964 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Adalbert Erler), 1965 wiss. Ass. Univ. Frankfurt, 29. 12. 1970 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Adalbert Erler), 1972 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1977 o. Prof. Univ. Göttingen (Nachfolge Karl Kroeschell), 2002 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Über die Zuständigkeitsabgrenzung von Reichshofrat und Reichskammergericht 1965 (Dissertation), Prozessgrundsätze und Stilus Curiae am Reichshofrat 1973 (Habilitationsschrift), Die Ordnungen des Reichshofrats (Hg.) 1980, Rechtsbehelfe Beweis und Stellung des Richters im Spätmittelalter (Hg.) 1985, Recht und Justiz im Dritten Reich (Hg.) 1989, Sellert Wolfgang/Rüping Hinrich Studien- und Quellenbuch zur Geschichte der deutschen Strafrechtspflege Bd. 1f. 1989ff., Ludwig Windthorst als Jurist 1991, Recht und Gerechtigkeit in der Kunst 1993, Nomos und Gesetz (Hg.) 1995, Das Gesetz in Spätantike und frühem Mittelalter (Hg.) 1997, Der Kodifikationsgedanke und das Modell des Bürgerlichen Gesetzbuches (Hg.) 2000, Das BGB im Wandel der Epochen (Hg.) 2002; Son.: 1984 Mitglied Göttinger Akademie der Wissenschaften, 1995-2000 Direktor deutsch-chinesisches Institut für Wirtschaftsrecht Univ. Nanking (Volksrepublik China), 1999 Hon.-Prof. jur. Fakultät Univ. Nanking (Volksrepublik China), Zur Erhaltung guter Ordnung (FS) 2000

LANDWEHR, Götz, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Schlüterstraße 28, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/4561; Fax 040/42838/6938; g-landwehr@jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/landwehr/; Marienhöhe 47, D 25451 Quickborn, Deutschland; Tel. 04106/2920; Fax 04106/2938; geb. Verden/Aller 24. 11. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1964 Promotion Univ. Göttingen (Wilhelm Ebel), 1965 Habilitation Univ. Göttingen (Wilhelm Ebel), 15. 11. 1965 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1969 Univ. Hamburg, 31. 03. 2001 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, nordische Rechtsgeschichte; Verö.: Die althannoverschen Landgerichte 1964 (Dissertation), Die Verpfändung der deutschen Reichsstädte im Mittelalter 1967 (Habilitationsschrift), Die Haverei 1985; Son.: Kürschner 1970, diverse Beiträge (Privatrechtsgeschichte, Handelsrecht, Seerecht), Joachim Jungius-Gesellschaft

NEMBACH, Ulrich, Prof. Dr. Dr.; Platz der Göttinger Sieben 2, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39-7139; Fax 0551/39-7488; unembac@gwdg.de; http://www.nembach.de; Mittelberg 39, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/7906095; geb. Breslau 11. 12. 1935; WG.: 1956 Abitur, 1960 Promotion ev. Theologie, 1961 erstes theol. Examen, 1964 erste jur. Staatsprüfung, 1965 wiss. Ass. Seminar für praktische Theologie und Religionspädagogik, 1969 Promotion Dr. iur., 1969 zweites theol. Examen, 1969 Habilitation für praktische Theologie, 1977-1978 Gemeindepfarrer Goslar, 1978 Prof. Univ. Göttingen; F.: praktische Theologie; Verö.: Die Stellung der evangelischen Kirche und ihrer Presse zum ersten vatikanischen Konzil 1962,  Das neutestamentliche Ehescheidungsrecht im Rahmen des jüdischen Rechts 1969, Predigt des Evangeliums 1972 Rechtsanspruch Religionsunterricht (Hg.) 1975, Die soziale Sicherung im Industriezeitalter (Hg.) 1975, Kind-Familie-Religion (Hg.) 1977, Vorbeugen statt strafen (Hg.) 1977, Begründungen des Rechts (Hg.) 1979, Soziale Gerechtigkeit und Weltwirtschaftsordnung (Hg.) 1980

WIEBEL, Bernhard, Kanzler a. D. Dr.; Ruhr-Universität, Universitätsstraße 150, D 44801 Bochum, Deutschland; geb. 22. 12. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Soziologie, Geschichte Univ. Göttingen, Paris, Hamburg, Münster, 1960 erste jur. Staatsprüfung Hamburg, 1966 zweite jur. Staatsprüfung Düsseldorf, Universitätsverwaltung Bonn, 1968 Promotion (Soziologie) Univ. Münster, 1971 Kanzler FH Wiesbaden, 1973 Kanzler PH Ruhr Dortmund, 1980 Ministerialrat Ministerium für Wissenschaft und Forschung Nordrhein-Westfalen, 1981 Kanzler Univ. Bochum, 1999 a. D.; Verö.: Das Berufsgeheimnis in den freien Berufen 1970 (Dissertation) (Dr. rer. soc.)

NEHLSEN, Hermann, Prof. Dr.; Universität München - Leopold-Wenger-Institut, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2701; sek.nehlsen@jura.uni-muenchen.de; http://www.professornehlsen.de/; Mathildenstraße 22, D 82152 Planegg, Deutschland; geb. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Hans Thieme), Habilitation Univ. Göttingen (Karl Kroeschell) (Deutsche Rechtsgeschichte, historische Rechtsvergleichung, deutsches Privatrecht und bürgerliches Recht), 01. 05. 1974 o. Prof. Univ. München (Nachfolge Hermann Krause), emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, geschichtliche Rechtsvergleichung, neuere Privatrechtsgeschichte, bürgerliches Recht, deutsches Privatrecht; Verö.: Die Freiburger Familie Snewlin 1967, Sklavenrecht zwischen Antike und Mittelalter 1971, Zur Aktualität und Effektivität germanischer Rechtsaufzeichnungen 1977 (Aufsatz), Entstehung des öffentlichen Strafrechts bei den germanischen Stämmen 1983 (Aufsatz), Münchener rechtshistorische Studien zum Nationalsozialismus (Mithg.) 1996, Kaiser Ludwig der Bayer - Konflikte Weichenstellungen und Wahrnehmung seiner Herrschaft 2002 (Mithg.); Son.: s. Nehlsen-von Stryk, Kürschner 2005

MÜLLER-VOLBEHR, Jörg, Prof. Dr.; Waxensteinstraße 16 82194 Gröbenzell; Tel. 08142/7973; geb. Bremen 01. 04. 1936; WG.: 1955 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1964 Landeskirchenrat Braunschweig, 1971 Promotion Univ. Göttingen, 1971-1975 Oberkirchenrat München, 1974 Habilitation Univ. München, 1976-1977 Doz. Univ. München, 1978 Prof. Univ. Marburg; F.: Kirchenrecht, Staatskirchenrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, deutsche Rechtsgeschichte; Verö.: Die geistlichen Gerichte in den braunschweig-wolfenbüttelschen Landen 1973 (Dissertation), Fonds- und Investitionshilfekompetenz des Bundes 1975 (Habilitationsschrift); Son.: Beiträge (Staatsrecht, Kirchenrecht, kirchliche Rechtsgeschichte), Kürschner 2005

SCHILLING, Georg, Prof. Dr.; Universität Hamburg - Institut für Kriminalwissenschaften, Schlüterstraße 28, D 20146 Hamburg, Deutschland; g-schilling@jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/schilling/; Wibbeltweg 9, D 22391 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/5367111; geb. Weißwasser/Oberlausitz 11. 04. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, München, Bonn, 1964 Promotion Univ. Bonn, 1967 wiss. Ass., 1974 Habilitation Univ. Bonn, 1975 Univ.-Doz., 1976 Prof. Univ. Hamburg, 2001 pensioniert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Der strafrechtliche Schutz des Augenscheinsbeweises 1965 (Dissertation), Fälschung technischer Aufzeichungen 1970, Reform der Urkundenverbrechen 1971, Der Verbrechensversuch des Mittäters und des mittelbaren Täters 1975 (Habilitationsschrift)

SIMON, Dietrich V., Prof. Dr.; Vogelsbergstraße 23, D 35043 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/481355; D.V.Simon@gmx.de; geb. Rastatt 26. 05. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1964 Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, 1974 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Freiburg im Breisgau, 1975 wiss. Rat und Prof. Univ. Göttingen, o. Prof. Univ. Marburg (1988 Präsident), Univ. Jena, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Begriff und Tatbestand der iniuria im altrömischen Recht 1964 (ZRG RA 82 [1965] 133) (Dissertation), Konstantinisches Kaiserrecht 1977, 20 Probleme aus dem Familien- und Erbrecht 1988, 21 Probleme aus dem Familien- und Erbrecht 1991, 22 Probleme aus dem Familien- und Erbrecht 2002; Son.: Hon.-Prof. Univ. Marburg, Univ. Jena, Kürschner 2005

SCHWIND, Hans-Dieter, Minister a. D. Prof. Dr.; Universität Bochum, Universitätsstraße 150 GC 5, D 44801 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/32/25245; Fax 0234/32/14328; LS.Schwind@jura.ruhr-uni-bochum.de; http://www.ruhr-uni-bochum.de/jura/lehrstuehle.htm; Bismarckstraße 19, D 49076 Osnabrück, Deutschland; Tel. 0541/41433; Fax 0541/32/14328; H.D.Schwind@gmx.de; geb. Tokio/Japan 31. 05. 1936; WG.: Vater Professor, Reserveoffizier, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Hamburg, 1966 Promotion, wiss. Ass. Univ. Göttingen, 16. 07. 1974 o. Prof. Univ. Bochum, 1978-1982 Justizminister Niedersachsen, emeritiert; F.: Kriminologie, Strafvollzug, Strafrecht, Kriminalpolitik; Verö.: Dunkelfeldforschung in Göttingen 1973/1974 1975, Strafvollzug in der Praxis hg. v. Schwind Hans-Dieter/Blau Günter 1976, 2. A. 1988, Empirische Kriminalgeographie/Kriminalitätsatlas Bochum 1978, Präventive Kriminalpolitik 1980, Modelle zur Kriminalitätsvorbeugung und Resozialisierung 1982, Kriminologie in der Praxis 1986, Kriminologie 1986, 2. A. 1988, 3. A. 1990, 4. A. 1992, 5. A. 1993, 6. A. 1995, 7. A. 1996, 8. A. 1997, 9. A. 1998, 10. A. 2000, 11. A. 2001, 12. A. 2002, 13. A. 2003, 14. A. 2004, 17. A. 2007, Schwind Hans-Dieter/Ahlborn W./Weiß R. Dunkelfeldforschung in Bochum 1986/87 1989, Ursachen Prävention und Kontrolle von Gewalt (Hg.) 1990, Schwind/Franke/Winter Übungen im Strafrecht für Anfänger 1985, 2. A. 1987, 3. A. 1990, 4. A. 1994, 5. A. 2000, Kriminalitätsphänomene im Langzeitvergleich am Beispiel einer deutschen Großstadt - Bochum - 1975 - 1986 - 1998 2001, FS für Hans-Joachim Schneider hg. v. Schwind Hans-Dieter/Kube Edwin/Kühne Hans-Heiner 1998, Strafvollzugsgesetz hg. v. Schwind Hans-Dieter/Böhm Alexander 1986, 2. A. 1991, 3. A. 1999, 4. A. 2005; Son.: 1984-1989 Präsident deutsche kriminologische Gesellschaft, 1987-1990 Vorsitzender (Anti)-Gewaltkommission der Bundesregierung, 1996 Präsident Stiftungsrat deutsche Stiftung für Verbrechensverhütung und Straffälligenhilfe (DVS), Gastprof. Univ. Schanghai, 1997 Hon.-Prof. Univ. Osnabrück, Würdigung Der Kriminalist 1987, 205 (Gierig Bernd), Kriminalpolitik und ihre wissenschaftlichen Grundlagen (Festschrift für Professor Dr. Hans-Dieter Schwind zum 70. Geburtstag) hg. v. Feltes Thomas/Pfeiffer Christian/Steinhilper Gernot 2006

SCHMUDE, Jürgen, Minister a. D. Dr.; c/o Heinemann & Partner, Kettwiger Straße 32-34, D 45127 Essen, Deutschland; Tel. 0201/1095/6; Fax 0201/1095800; heinemann.essen@t-online.de; geb. Insterburg 09. 06. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin (FU), Bonn, Köln, 1968 Promotion Univ. Bonn, Rechtsanwalt Essen, 1969 MdB, 1974 parlamentarischer Staatssekretär Bundesinnenministerium Deutschlands, 1980 Bundesminister für Bildung und Wissenschaft, Justizminister, 1982 a. D.; Verö.: Der Unternehmensbegriff im Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen 1968 (Dissertation); Son.: 1985-2003 Präses der Synode der evangelischen Kirche in Deutschland, 2003 a. D.

KLEIN, Hans Hugo, Bundesverfassungsrichter a. D. Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/4635; Fax 0551/39/4872; Heilbrunnstraße 4, D 76327 Pfinztal-Söllingen, Deutschland; Tel. 07240/7300; Fax 07240/926302; geb. Karlsruhe 05. 08. 1936; WG.: Vater Ingeniuer und Hochschullehrer, Gymnasium Karlsruhe, 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1961 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion, 1967 Habilitation (Ernst Forsthoff), 1967 Lehrtätigkeit Univ. Heidelberg, 1969 o. Prof. Univ. Göttingen, 1972-1983 MdB (CDU), 1982 parlamentarischer Staatssekretär im Bundesjustizministerium (Minister Engelhard), 1983-1996 Richter BVerfG (Berichterstatter bei Dauer des Wehrersatzdiensts, Parteienfinanzierung, Asylkompromiss); F.: öffentliches Recht, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Bedeutung des Sachzusammenhangs für die Verfassungsauslegung 1960 (Dissertation), Demokratisierung der Universitäten 1968, Die Teilnahme des Staates am wirtschaftlichen Wettbewerb 1968 (Habilitationsschrift), Bundesverfassungsgericht und Staatsraison 1968, Die Grundrechte im demokratischen Staat 1972, Die Rundfunkfreiheit 1978, Maunz/Dürig Grundgesetz (Art. 18 21 39 40 42 45a 45b 48 93 I 2a), Die Reorganisation des Herzogtums Sachsen-Weimar und Eisenach durch die Konstitution vom 26. September 1809 2001, Das Parlament im Verfassungsstaat hg. v. Kaufmann Marcel/Schwarz Kyrill 2006; Son.: Kürschner 1970, Würdigung FAZ 05. 08. 2006 (Mü.)

LAUBINGER, Hans-Werner, Prof. Dr. M. C. L.; Universität Mainz - FB 03, Jakob-Welder-Weg 9, D 55009 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/39/25942; Fax 06131/39/24059; laubinger@jura1.jura.uni-mainz.de; http://www.jura.uni-mainz.de/~laubinger/; Philipp-Wasserburg-Straße 45, D 55122 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/43191; geb. Hannover 09. 08. 1936; WG.: 1956 Abitur, Bankvolontariat, Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, München, Göttingen, 1961 erste jur. Staaatsprüfung, 1963 M. C. L. Univ. Chicago, 1967 Promotion Univ. Göttingen, 1968 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. HS für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1970 geschäftsleitender Referent, 1974 Habilitation HS für Verwaltungswissenschaften Speyer (öffentliches Recht), 1976 wiss. Rat und Prof. HS für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1977 Prof. Univ. Mannheim, 1981 Prof. Univ. Mainz, 30. 09. 2001 im Ruhestand; F.: öffentliches Recht, weiter Verwaltungslehre; Verö.: Der Verwaltungsakt mit Doppelwirkung 1967 (Dissertation), Beamtenorganisationen und Gesetzgebung 1974 (Habilitationsschrift), Ule C. H./Laubinger H. Bundesimmissionsschutzgesetz (Lbl.) 1974f., Gesetzesvollzug und Personalaufwand 1976, Ule/Laubinger Verwaltungsverfahrensrecht 1977, 2. A. 1979,  3. A. 1986, 4. A. 1995 (Nachtrag 1998)

KEIL, Christoph, RA Dr.; Verein deutscher Versicherungsmakler, Katharinenstraße 4, D 20457 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/3605288; geb. Dresden 15. 08. 1936; WG.: 1953-1962 Ausbildung zum Handelsschiffkapitän auf großer Fahrt A 6, 1963 Begabtenabitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1973 Promotion, Geschäftsf. Verein dt. Versicherungsmakler, Syndikus Jauch & Hübener

SCHÖNE, Wolfgang, RA Prof. Dr.; Universidad del Norte Instituto de Estudios Jurídicos, Avenida Bernardino Caballero 171, PY Asunción/Paraguay, Paraguay; Tel. 00595/21/221736; Fax 00595/21/221765; geb. Recklinghausen 18. 08. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Univ. Bonn (Vorstudien zur Kodifikation unterlassener Erfolgsabwendungen), Hochschullehrer, Gesetzgebungsberatung in Südamerika und Mittelamerika; F.: Strafrecht, internationale Kriminalpolitik; Verö.: Unterlassene Erfolgsabwendung und Strafgesetz 1974 (Dissertation), Acerca del Orden Jurídico Penal 1992, Técnica Jurídica (Versión paraguaya) 1999, Técnica Jurídica (Versión argentina) 2000, Contribuciones al Orden Jurídico Penal Paraguayo 2000; Son.: Hon.-Prof. Univ. Göttingen, Dir. Instituto de Estudios Jurídicos Univ. del Norte Asunción Paraguay, Asesor Nacional del Ministerio Público Asunción/Paraguay, Dir. Instituto de Criminología Univ. San Sebastian Concepción/Chile, Mitglied Académia de Derecho y Ciencias Sociales de Buenos Aires/Argentinien, Offizier des Orden al Mérito de la República del Paraguay

FLOTHO, Manfred, Präs. OLG a. D.; Henriette-Breymann-Straße 18, D 38302 Wolfenbüttel, Deutschland; Tel. 05331/74294; geb. Schladen am Harz 28. 08. 1936; WG.: Volksschule Schladen, große Schule Wolfenbüttel, Ratsgymnasium Goslar, 1956 Abitur, 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1964 zweite jur. Staatsprüfung Hannover, 1965 Richter Amtsgericht, 1968 Amtsgerichtsrat Braunschweig, 1969 Wolfenbüttel, 1976 vorsitzender Richter LG Braunschweig, 1980 Ministerialrat, 1986 Ministerialdirigent Justizministerium Niedersachsen, 1990 Präsident  Landesjustizprüfungsamt Hannover, 01. 02. 1990 Präsident OLG Braunschweig, 2001 a. D.; Son.: Präsident des Verfassungs- und Verwaltungsgerichts der vereinigten evangelisch-lutherischen Kirche Deutschlands, Isermann E. u. a. Justiz und Anwaltschaft in Braunschweig 1879-2004 2004, 151f.

ARZT, Gunther, Prof. Dr. LL. M.; Universität Bern, Schanzeneckstraße 1, CH 3012 Bern, Schweiz; Heckenweg 7, CH 3066 Stettlen, Schweiz; geb. Tübingen 04. 10. 1936; WG.: 1955 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1962 Promotion Univ. Tübingen, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1964-1965 Univ. Berkeley/Kalifornien, 1965 LL. M. Univ. Berkeley, 1969 Habilitation Univ. Tübingen (Jürgen Baumann),  Priv.-Doz. Univ. Tübingen, 1970 o. Prof. Univ. Göttingen, 1975 Univ. Erlangen, 1981 Univ. Bern, 2001 emeritiert; F.: Strafrecht, strafrechtliche Hilfswissenschaften, Strafverfahrensrecht; Verö.: Die Ansicht aller billig und gerecht Denkenden 1962 (Dissertation), Baumann Jürgen/Arzt Gunther/Weber Ulrich Strafrechtsfälle und Lösungen 1963, 6. A. 1986, Der befangene Strafrichter 1969, Der strafrechtliche Schutz der Intimsphäre 1970 (Habilitationsschrift), Willensmängel bei der Einwilligung 1970, Die Strafrechtsklausur 1973, 4. A. 1984, 6. A. 2001, 7. A. 2006, Der Ruf nach Recht und Ordnung 1976, Einführung in die Rechtswissenschaft 1987, 2. A. 1996, Strafrecht Besonderer Teil (mit U. Weber) 2000, Claus Roxin/Gunther Arzt/Klaus Tiedemann Einführung in das Strafrecht und Strafprozeßrecht 4. A. 2003; Son.: Kürschner 2005

LIEBS, Detlef, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Platz der alten Synagoge 1, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/203/2221; Fax 0761/203/2131; irgrom@uni-freiburg.de; http://www.jura.uni-freiburg.de/institute/rgesch1/default.htm; Rosenau 10, D 79104 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/35378; Fax 0761/2923442; geb. Berlin 12. 10. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Freiburg im Breisgau, Göttingen, 1962 Promotion (Franz Wieacker), 1970 Habilitation Univ. Göttingen (Franz Wieacker), 21. 12. 1970 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit; Verö.: Hermogenians iuris epitome 1964 (Dissertation), Reurecht des Käufers an der Haustür 1970, Die Klagenkonkurrenz im römischen Recht - Zur Geschichte der Scheidung von Schadensersatz und Privatstrafe - 1972 (Habilitationsschrift), Römisches Recht 1975, 2. A. 1982, 3. A. 1987, 4. A. 1993, 5. A. 1999, Lateinische Rechtsregeln und Rechtssprichwörter 1982, 2. A. 1982, 3. A. 1983, 4. A. 1986, 5. A. 1991, 6. A. 1997, Die Jurisprudenz im spätantiken Italien 1987, Exempla Iuris Romani - Römische Rechtstexte hg. v. Fuhrmann Manfred/Liebs Detlef 1988, Römische Jurisprudenz in Africa 1993, Römische Jurisprudenz in Gallien 2002; Son.: Kürschner 2005, Forschungsaufenthalte 1984/1985 Princeton, 1989 Oxford

WOLLSCHLÄGER, Christian, Prof. Dr.; geb. Reichenbach/Eulengebirge 19. 10. 1936; gest. Bielefeld 20. 12. 1998; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1969 Promotion Univ. Göttingen (Franz Wieacker), 1975 Habilitation Univ. Göttingen (Franz Wieacker), o. Prof. Univ. Bielefeld; F.: bürgerliches Recht, neuere Privatrechtsgeschichte, weiter römisches Recht, Rechtssoziologie; Verö.: Ihering Rudolf von Briefe der Göttinger Zeit hg. v. Wollschläger Christian 1968, Die Entstehung der Unmöglichkeitslehre 1970 (Dissertation), Die Geschäftsführung ohne Auftrag - Theorie und Rechtsprechung 1976 (Habilitationsschrift), Geschäftsführung ohne Auftrag im öffentlichen Recht und Erstattungsanspruch 1977, Savigny Friedrich Carl von Savignyana 3 Landrechtsvorlesung 1824 1994ff., Savignys Landrechtsvorlesung (in) 200 Jahre Allgemeines Landrecht für die preußischen Staaten (1995) 187, Streitgegenstände und Parteien am Friedensgericht Xanten 1826-1830 (in) Wirkungen europäischer Rechtskultur (1997) 1425; Son.: Gedenkkolloquium für Christian Wollschläger 18. Juni 1999 1999

HEITSCH, Bernhard, Präs. VGH a. D. Dr.; Kassel; Küperweg 2A, D 34131 Kassel, Deutschland; geb. Berlin 08. 12. 1936; WG.: 1956-1960 Studium Rechtswissenschaft, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1964 Promotion Univ. Göttingen, zweite jur. Staatsprüfung, 1965 Richter, 1967 Tätigkeit im Justizministerium Hessen, 1973 Richter, 01. 02. 1992 Vizepräsident VGH Hessen, 30. 04. 1997 Präsident VGH Hessen, 31. 12. 2001 a. D.; Verö.: Beweis und Verurteilung im Inquisitionsprozess Benedikt Carpzovs 1964 (Dissertation)

HUNDERTMARK, Dieter, Vors. Richter a. D. Dr.; geb. 16. 12. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion Univ. Göttingen, zweite jur. Staatsprüfung, Richter, 28. 02. 1996 vorsitzender Richter am OLG Karlsruhe, 2001 a. D.; Verö.: Die Rechtsstellung der Sondernutzungsberechtigten im Wasserrecht 1967 (Dissertation)

MENGE, Klaus, RA Notar; Menge Vockenberg Noack & Partner Rechtsanwälte, Robert-Koch-Straße 2, D 37075 Göttingen, Deutschland; info@menge-und-partner.de; http://www.menge-und-partner.de/; geb. Göttingen 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Hamburg, 1963 erste jur. Staatsprüfung, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, Richter Amtsgericht Hildesheim, 1973 Rechtsanwalt, Notar

STARCK, Christian, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7412; Fax 0551/39/7414; http://www.jura.uni-goettingen.de/starck/; Schlegelweg 10, D 37075 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/55454; cstarck@gwdg.de; geb. Breslau 09. 01. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Geschichte, Philosophie Univ. Kiel, Freiburg im Breisgau, Würzburg, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion Univ. Würzburg, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1964-1967 wiss. MA. BVerfG, 1968-1970 Verwaltungsdienst, 1969 Habilitation Univ. Würzburg (öffentliches Recht, Rechtsphilosophie), 1971 o. Prof. Univ. Göttingen, 2005 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie, weiter Finanzrecht, Steuerrecht; Verö.: Der Gesetzesbegriff des Grundgesetzes 1970 (Habilitationsschrift) (spanische Ausgabe 1978), Rundfunkfreiheit als Organisationsproblem 1973, Das Bundesverfassungsgericht im politischen Prozess der Bundesrepublik Deutschland 1976, Vom Grund des Grundgesetzes 1979, Praxis der Verfassungsauslegung 1994,  Die Verfassungen der neuen deutschen Länder 1994, La Constitution cadre et mesure du droit 1994, Der demokratische Verfassungsstaat 1995, Das Bonner Grundgesetz Band 1 begr. v. Mangoldt Hermann von fortgef. v. Klein Friedrich neu hg. v. Starck Christian 4. A. 1999, 5. A. 2005, Das Bonner Grundgesetz Band 2 begr. v. Mangoldt Hermann von fortgef. v. Klein Friedrich neu hg. v. Starck Christian 4. A. 2000, 5. A. 2005, Das Bonner Grundgesetz Band 3 begr. v. Mangoldt Hermann von fortgef. v. Klein Friedrich hg. v. Starck Christian 4. A. 2001,  5. A. 2005, Götz Volkmar/Starck Christian Niedersächsische Verfassungs- und Verwaltungsgesetze 12. A. 1997, 13. A. 1999, 14. A. 2002, Götz Volkmar/Starck Christian Landesrecht Niedersachsen 15. A. 2004, 16. A. 2005, Freiheit und Institutionen 2002, Starck Christian/Schmidt Thorsten Ingo Staatsrecht (Prüfe dein Wissen) 2003, Fortschritte der Verfassungsgerichtsbarkeit in der Welt Teil 1 (Hg.) 2004, Verantwortung und Wissenschaft (Hg.) 2005, Föderalismusreform 2006 2007, Verfassungsgerichtsbarkeit in Westeuropa (Hg.), 2. A. 2007; Son.: mehr als 250 Beiträge in deutschen und ausländischen Zeitschriften und Festschriften, 1978 Mitherausgeber JZ, Herausgeber Studien und Materialien zur Verfassungsgerichtsbarkeit (98 Bände), Mitherausgeber Beiträge zum ausländischen und vergleichenden öffentlichen Recht (23 Bände), 1978-1992 Mitglied Fernsehrat ZDF, 1981 Mitglied Executive Committee der International Association of Constitutional Law, 1982 ordentliches Mitglied Akademie der Wissenschaften Göttingen, 1991 Richter StGH Niedersachsen, 1991-2000 Beiratsvorsitzender ARTE-Deutschland, 1991-1992 Mitglied Verfassungsausschuss Landtag Sachsen-Anhalt, 1991-1993 Mitglied Verfassungskommission Mecklenburg-Vorpommern, 1998/1999 Vorsitzender Vereinigung der deutschen Staatsrechtslehrer, 2003 Präsident Societas iuris publici europaei, Die Ordnung der Freiheit (Festschrift für Starck Christian) hg. v. Grote Rainer/Härtel Ines/Karl-E. Hain/Schmidt Thorsten Ingo/Schmitz Thomas/Schuppert Gunnar Folke/Winterhoff Christian 2007

WAGNER, Heinz, Prof. Dr.; Universität Kiel, Leibnizstraße 6, D 24098 Kiel, Deutschland; Vierbergen 26, D 22926 Ahrensburg, Deutschland; Tel. 04102/62208; Fax 04102/64331; Prof.Dr.Wagner@t-online.de; geb. Braunschweig 28. 01. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, Berlin (FU), Göttingen, 1966 Promotion Univ. Göttingen, 1974 Habilitation Univ. Hamburg, 1974 Universitätsprof. Univ. Kiel, 2002 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafverteidigungen; Verö.: Das Verbrechen bei Dostojewski 1966 (Dissertation), Amtsverbrechen 1975 (Habilitationsschrift), Individualistische und überindividualistische Notwehrbegründung 1984, Fälle zum Strafrecht Besonderer Teil 1976, 4. A. 1998; Son.: Kürschner 1970, 2005

LINDE, Jürgen, Min. a. D. Dr.; geb. Braunschweig 07. 02. 1937; WG.: Vater Rechtsanwalt, 1956 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Göttingen, Berlin (FU), 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1962 wiss. MA. Univ. Göttingen, 1969  Oberregierungsrat Regierungspräs. Hildesheim, 1970 Oberkreisdirektor Landkreis Zellerfeld, 1972-1976 Direktor Samtgemeinde Oberharz, 1976 MdB (SPD), 1983 Oberstadtdirektor Gelsenkirchen, Geschäftsführer Abfallentsorgungs- und Altlastensanierungsverband Nordrhein-Westfalen, 1991 Leiter der Staatskanzlei und Minister für besondere Aufgaben des Landes Brandenburg, 1999 a. D.; Verö.: Außenwirtschaftsgesetze und zwischenstaatliche Vereinbarungen 1970; Son.: Geschäftsführer der Vereinigung ehemaliger Mitglieder des deutschen Bundestags und des europäischen Parlaments, Präsident des deutschen Tourismusverbands

MÜNZEL, Frank, Prof. h. c. Dr. phil; Max-Planck-Institut für ausl. und int. Privatrecht

internationales Privatrecht, Mittelweg 187, D 20148 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/41900/202; Fax 040/41900/288; muenzel@mpipriv-hh.mpg.de; http://www.mpipriv-hh.mpg.de/deutsch/Mitarbeiter/MuenzelFrank.html; Sandstücken 10, D 22159 Hamburg, Deutschland; geb. Berlin 15. 04. 1937; WG.: Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg; F.: chinesisches Recht; Son.: Hon.-Prof. Univ. Göttingen

EISENHARDT, Ulrich, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Hagen, Universitätsstraße 21, D 58084 Hagen, Deutschland; Tel. 02331/987/2942; Fax 02331/987/343; ulrich.eisenhardt@fernuni-hagen.de; http://www.fernuni-hagen.de/REWI/BRU/Eisenhardt/brueisen.htm; Tückingschulstraße 39e, D 58135 Hagen, Deutschland; geb. Lüdenscheid 05. 06. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschat Univ. Göttingen, Bonn, 1964 Promotion (Hermann Conrad), 1970 Habilitation (Hermann Conrad), apl. Prof. Univ. Bonn, Vertretungen Univ. Saarbrücken, München, 1972 wiss. Rat und Prof. Univ. Bonn, 1975 o. Prof. Fernuniv. Hagen, Juli 2002 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, deutsche Rechtsgeschichte, weiter Unternehmensrecht; Verö.: Aufgabenbereich und Bedeutung des kurkölnischen Hofrates in den letzten Jahren des 18. Jahrhunderts 1965 (Dissertation), Die kaiserliche Aufsicht über Buchdruck Buchhandel und Presse im Heiligen Römischen Reich deutscher Nation 1496-1806 1970 (Habilitationsschrift), Kapitalanlegerschutz und Schadensersatz 1978, Die kaiserlichen privilegia de non appellando 1980, Allgemeiner Teil des BGB 2. A. 1980, 3. A. 1989, 4. A. 1997, Deutsche Rechtsgeschichte 1984, 2. A. 1995, 3. A. 1999, 4. A. 2004, Gesellschaftsrecht 1978, 2. A. 1982, 3. A. 1985, 4. A. 1989, 5. A. 1992, 6. A. 1994, 7. A. 1996, 8. A. 1999, 9. A. 2000, 10. A. 2002, 11. A. 2003, 12. A. 2005, 13. A. 2007, Einführung in das bürgerliche Recht 1977, 2. A. 1980, 3. A. 1999, 4. A. 2004, 5. A. 2007; Son.: Einsatz für Dimitri Tsatsos, Gründung des Instituts für japanisches Recht, Kürschner 2005, 2006 Dr. h. c. Panteion-Universität Athen, Würdigung NJW 2007, 1661 (Stoffels Markus), Festschrift für Ulrich Eisenhardt hg. v. Wackerbarth Ulrich u. a. 2007

ERDMANN, Willi, Vors. Richter BGH i. R. Prof. Dr.; Bundesgerichtshof, Herrenstraße 45a, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; geb. 31. 07. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1969 Promotion Univ. Göttingen, zweite jur. Staatsprüfung, Richter, 1980 Richter BGH, 01. 07. 1996 vors. Richter BGH, 31. 07. 2002 i. R.; F.: Zivilrecht; Verö.: Der Selbstbegünstigungsgedanke im Strafrecht 1969 (Dissertation), Neue höchstrichterliche Rechtsprechung zum Urheber- und Geschmacksmusterrecht 1985, Gewerblicher Rechtsschutz hg. v. Erdmann Willi/Rojahn Sabine/Sosnitza Olaf 2008; Son.: Hon.-Prof. Univ. Osnabrück, FS hg. v. Ahrens Hans-Jürgen 2002

SIOL, Joachim, Richter BGH Dr.; geb. 22. 11. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1973 Promotion Univ. Göttingen, Richter, 04. 07. 1988 Richter BGH, 30. 11. 2002 im Ruhestand; Verö.: Mordmerkmale in kriminologischer und kriminalpolitischer Sicht - eine Untersuchung anhand von Gerichtsurteilen 1973 (Dissertation)

DUENSING, Christoph, RA; Große Packhofstraße 28, D 30159 Hannover, Deutschland; geb. Hannover 07. 12. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Freiburg im Breisgau, 1971 Geschäftsführer des Deutschen Beamtenbundes und des Landesbundes Niedersachsen

FREITAG, Klaus, Vizepräs. FG a. D. Dr.; Finanzgericht Münster, Warendorfer Straße 70, D 48145 Münster, Deutschland; geb. 30. 12. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion Univ. Göttingen, zweite jur. Staatsprüfung, 01. 07. 1994 Vizepräsident FG Münster, 2002 a. D.; Verö.: Der Leistungswettbewerb als rechtliche Denkfigur 1968 (Dissertation)

HORNEFFER, Diez, Ministerialrat Dr.; geb. 25. 01. 1938; gest. 19. 09. 2003; WG.: 1968 Promotion Univ. Göttingen, Ministerialrat; Verö.: Bergrecht und allgemeines Polizeirecht 1969 (Dissertation)

SCHMIDT-AßMANN, Eberhard, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/7428; Fax 06221/54/7743; schmidt-assmann@uni-hd.de; http://www.schmidt-assmann.uni-hd.de; Höhenstraße 30, D 69118 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/800803; Fax 06221/805316; geb. Celle 13. 02. 1938; WG.: 1958 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, klassische Philologie Univ. Göttingen, Genf, 1963 erste jur. Staatsprüfung, 1966 Promotion, 1968 zweite jur. Staatsprüfung, 1971 Habilitation Univ. Göttingen (öffentliches Recht), 1972 o. Prof. Univ. Bochum, 1979 Univ. Heidelberg, 2007 Ruhestand; F.: öffentliches Recht, weiter Rechtsvergleichung, europäisches und internationales Verwaltungsrecht; Verö.: Der Verfassungsbegriff in der deutschen Staatslehre 1967 (Dissertation), Grundfragen des Städtebaurechts 1972 (Habilitationsschrift), Die kommunale Rechtssetzung im System der administrativen Handlungsformen und Rechtsquellen 1981, Das allgemeine Verwaltungsrecht als Ordnungsidee 1998, 2. A. 2004, Besonderes Verwaltungsrecht (begründet v. Münch Ingo v. 1969) (Hg.) 9. A. 1992, 10. A. 1995, 11. A. 1999, 12. A. 2003, 13. A. 2005, Verwaltungsgerichtsordnung (Lbl.) hg. v. Schoch Friedrich/Schmidt-Aßmann Eberhard/Pietzner Rainer 1996, 12. A. 2005, 14. A. 2007, 15. A. 2007, Grundrechtspositionen und Legitimationsfragen im öffentlichen Gesundheitswesen 2001, Hüffer Uwe/Schmidt-Aßmann Eberhard/Weber Martin Anteilseigentum Unternehmenswert und Börsenkurs 2005, Nowotny Helga/Pestre Dominique/Schmidt-Aßmann Eberhard/Schulze-Fielitz Helmuth/Trute Hans-Heinrich The Public Nature of Science under Assault 2005, Der europäische Verwaltungsverbund hg. v. Schmidt-Aßmann Eberhard/Schöndorf-Haubold Bettina 2005, Hoffmann-Riem/Schmidt-Aßmann/Voßkuhle Grundlagen des Verwaltungsrechts Bd. 1ff. 2006f., Aufgaben und Perspektiven verwaltungsrechtlicher Forschung 2006; Son.: ordentliches Mitglied der berlin-brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, Schriften zur Reform des Verwaltungsrechts (hg. v. Hoffmann-Riem Wolfgang/Schmidt-Aßmann Eberhard)

WAHSNER, Roderich, Prof. Dr.; Universität Bremen, Bibliothekstraße 1, D 28359 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/218/7298; Fax 0421/218/3494; wahsner@uni-bremen.de; http://www.uni-bremen.de/~jura/; Delbrückstraße 2, D 28209 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/3479520; geb. Freiburg/Schlesien 24. 02. 1938; WG.: 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Freiburg im Breisgau, 1963 erste jur. Staatsprüfung, 1964-1971 wiss. Ass. Univ. Gießen, 1972 Promotion, Doz. Univ. Gießen, 1974 Prof. Univ. Bremen, im Ruhestand; F.: Arbeitsrecht, Sozialrecht; Verö.: Erfassung und Integration als System 1972, Der Kampf um das Grundgesetz 1977, Streikfreiheit und Aussperrungsverbot 1979, Bildungsurlaub in Bremen 1979, Arbeitsrecht unterm Hakenkreuz 1994, Arbeitnehmerüberlassung in Japan und Deutschland im Vergleich 1998, Arbeitsbeziehungen jenseits des großbetrieblichen Sektors der Wirtschaft in der Bundesrepublik Deutschland 1999, Arbeit und Recht in Klein- und Mittelbetrieben 2000; Son.: 1994 Yogalehrer (Himalaya-Institut)

TIEDEMANN, Klaus, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Freiburg im Breisgau, Erbprinzenstraße 17a, D 79085 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/203/2210; Fax 0761/203/2219; instkrim@uni-freiburg.de; http://www.jura.uni-freiburg.de/wistra/; Am Schießrain 52, D 79219 Staufen, Deutschland; Tel. 07633/6316; geb. Unna 01. 04. 1938; WG.: Vater Oberstudienrat, 1957 Abitur Unna, 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Freiburg im Breisgau, Poitiers, Münster, Juni 1961 erste jur. Staatsprüfung Hamm, 1961/1962 Studium Univ. Paris, 23. 11. 1962 Promotion Univ. Münster, 1963 wiss. Ass. Univ. Tübingen, Juni 1966 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, Juli 1968 Habilitation Univ. Tübingen, 03. 12. 1968 o. Prof. Univ. Gießen, 1970 Forschungsauftrag des Bundesjustizministers, 28. 11. 1973 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1975 Forschungsauftrag des Bundesjustizministeriums; F.: Strafrecht, Wirtschaftsstrafrecht, Strafprozessrecht, Strafvollzug, Strafrechtsvergleichung; Verö.: Die Rechtsstellung des Strafgefangenen nach französischem und deutschem Verfassungsrecht 1963 (Dissertation), Tatbestandsfunktionen im Nebenstrafrecht 1969 (Habilitationsschrift), Entwicklungstendenzen der strafprozessualen Rechtskraftlehre 1969, Fälle und Entscheidungen zum Strafrecht Besonderer Teil 1970, 2. A. 1977, 3. A. 1983, Subventionskriminalität in der Bundesrepublik 1974, Kartellrechtsverstöße und Strafrecht 1976, Wirtschaftsstrafrecht und Wirtschaftskriminalität 2 Bände 1976, Die Neuordnung des Umweltstrafrechts 1980, Poder Económico y Delito 1985, Konkursstrafrecht 1985, Doitsu oyobi EG ni okeru keizaihanzai to keizaikeiho (Wirtschaftskriminalität und Wirtschaftsstrafrecht in Deutschland und der EG) 1990, Kommentar zum GmbH-Strafrecht 1981, 2. A. 1988, 3. A. 1995, 4. A. 2002, Die Anfängerübung im Strafrecht 1987, 4. A. 1999, Lecciones de derecho penal económico 1993, Insolvenzstrafrecht 1985, 2. A. 1996, Temas de derecho penal económico y ambiental 1999, Wirtschaftsbetrug 1999, Derecho penal y nuevas formas de criminalidad 2000, Wirtschaftsstrafrecht in der europäischen Union 2002, Claus Roxin/Gunther Arzt/Klaus Tiedemann Einführung in das Strafrecht und Strafprozessrecht 1983, 2. A. 1988, 3. A. 1994, 4. A. 2003, Wirtschaftsstrafrecht 2004, Leipziger Kommentar Strafgesetzbuch hg. v. Laufhütte Heinrich Wilhelm/Rissing-van Saan Ruth/Tiedemann Klaus 12. A. 2007; Son.: 1981 Hon.-Prof. Univ. del Rosario Bogotá/Kolumbien, November 1983 Dr. h. c. Univ. Lima, November 1989 Univ. Freiburg im Üchtland, Oktober 1992 Univ. Madrid, Februar 1996 Univ. Castellón/Valencia, April 1999 Univ. Huancayo, 1989 Alexander von Humboldt-Forschungspreis 1989, 1995 Max-Planck-Forschungspreis 1995, Bausteine des europäischen Wirtschaftsstrafrechts für Klaus Tiedemann hg. v. Schünemann Bernd/Suárez Gonzalez Carlos (Symposium) 1994

BOGS, Harald, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7392; Fax 0551/39/4872; h.bogs@jura.uni-goettingen.de; http://www.jura.uni-goettingen.de/privat/h.bogs/; Dresdener Straße 7, D 37120 Bovenden, Deutschland; Tel. 0551/81595; Fax 0551/83598; geb. Potsdam 12. 04. 1938; WG.: Vater Bundesrichter und Honorarprofessor, Studium Rechtswissenschaft, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1965 Promotion Univ. Heidelberg, 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1971 Habilitation Univ. Hamburg, 1974 o. Prof. Univ. Göttingen, emeritiert; F.: Sozialrecht, Medizinrecht; Verö.: Die verfassungskonforme Auslegung von Gesetzen 1967 (Dissertation), Die Sozialversicherung im Staat der Gegenwart 1973 (Habilitationsschrift), Urteilsverfassungsbeschwerde zum Bundesverfassungsgericht (Hg.) 1999; Son.: Kürschner 2005, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, deutscher Verein für Versicherungswissenschaft, deutscher Sozialrechtsverband

OTTO, Hansjörg, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 5, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7247; Fax 0551/39/2341; akessle@gwdg.de; http://www.jura.uni-goettingen.de/privat/h.otto/; Max-Born-Ring 15, D 37077 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/33136; geb. Oldenburg in Oldenburg 23. 05. 1938; WG.: Vater Syndikus, 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1962 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Hamburg, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion Univ. Hamburg (Eduard Bötticher), wiss. Ass. Univ. Hamburg, 14. 02. 1977 Habilitation Univ. Hamburg (I) (Albrecht Zeuner), 1977/1978 wiss. Rat und Prof. Univ. Bonn, September 1978 o. Prof. Univ. Göttingen; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Präklusion 1970 (Dissertation), Das Recht der Angestellten und Arbeiter im öffentlichen Dienst 1973, Personale Freiheit und soziale Bindung 1978 (Habilitationsschrift), Die verfassungsrechtliche Gewährleistung der koalitionsspezifischen Betätigung 1982, Einführung in das Arbeitsrecht 1991, 2. A. 1997, Arbeitsrecht 3. A. 2003, Otto Hansjörg/Schwarze Roland Die Haftung des Arbeitnehmers 3. A. 1998, Münchener Handbuch Band 3 2. A. 2000 (Arbeitskampf- und Schlichtungsrecht §§ 281-296), Staudinger Julius von BGB Bearbeitung 2001 (§§ 320-327),  Arbeitsrecht 3. A. 2003, Staudinger Julius von BGB Bearbeitung 2004 2. Buch Recht der Schuldverhältnisse (Leistungsstörungen I §§ 280-294 Leistungsstörungen II §§ 320-326), Arbeitskampf- und Schlichtungsrecht 2006

HELMS, Wilhelm, RA und Notar Dr.; Hohenzollernstraße 6, D 30161 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/348660; geb. Hannover 10. 07. 1938; WG.: 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Freiburg im Breisgau, Bonn, Göttingen, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 1973 Promotion Univ. Göttingen, 1972-1975 Vorstand des deutschen Anwaltvereins, 1972-1976 Rechtsanwaltskammer Celle, 1976-1980 Lehrauftrag Univ. Hannover, 1987 Magdeburger Versicherung; Son.: Aufsichtsratsmandate

BUNGENSTOCK, Wilfried, RA Dr.; Genossenschaftsverband Niedersachsen, Kaiserallee 9, D 30175 Hannover, Deutschland; Fritz-Schwerdtfeger-Weg 1, D 30657 Hannover, Deutschland; geb. Aerzen 01. 10. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Marburg, 1966 Promotion (Karl Kroeschell), 1967 zweite jur. Staatsprüfung, Deutscher Genossenschaftsverband, 1971 Niedersächsischer Genossenschaftsverband, 1973 Geschäftsführer; Verö.: Heergewäte und Gerade 1966 (Dissertation)

RIMMELSPACHER, Bruno, Prof. Dr.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2726; Fax 089/2180/3159; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/rimmelspacher/; Dorfstraße 48, D 85737 Ismaning, Deutschland; geb. Forchheim bei Karlsruhe 11. 10. 1938; WG.: 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, Hamburg, 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1964 Promotion Univ. Göttingen (Wolfram Henckel), 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1969 Habilitation Univ. Göttingen (Wolfram Henckel), Priv.-Doz. Univ. Göttingen, 01. 07. 1969 o. Prof. Univ. Bielefeld, 1973 Univ. München; F.: Zivilprozessrecht, bürgerliches Recht, weiter freiwillige Gerichtsbarkeit; Verö.: Zur Prüfung von Amts wegen im Zivilprozess 1966 (Dissertation),  Materiellrechtlicher Anspruch und Streitgegenstandsprobleme im Zivilprozess 1970 (Habilitationsschrift), Kreditsicherungsrecht 1980, 2. A. 1987, Rechtstatsächliche Untersuchungen zu Funktion und Ausgestaltung des Berufungsverfahrens 2000, Zivilprozessreform (Hg.) 2002, FS für Wolfram Henckel hg. v. Gerhardt/Diederichsen/Rimmelspacher/Costede 1995; Son.: 1971-1973 Richter OLG Hamm

RINNE, Eberhard, Vors. Richter BGH i. R. Dr.; geb. Rinteln 10. 11. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1966 Promotion Univ. Göttingen, 1968 Gerichtsassessor, 1971 Landgerichtsrat, 1976 Richter OLG, 1986 Richter BGH, 01. 02. 1994 vorsitzender Richter BGH, 30. 11. 2003 im Ruhestand; Verö.: Mittelbarer Schaden 1966 (Dissertation), Sachenrecht - WEG ErbbauVO SachenRBerG (im Münchner Kommentar) 2003; Son.: zahlreiche Beiträge

KAGE, Knut, Präs. Dr.; Friedrichsdorfer Straße 7, D 61352 Bad Homburg vor der Höhe, Deutschland; Tel. 06172/287647  02225/6114; geb. Hannover 23. 11. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft Deutschland, Vereinigte Staaten von Amerika, Frankreich, erste jur. Staatsprüfung, 1963 Praktikum bei europäischer Gemeinschaft und Europarat, 10. 12. 1968 Promotion Univ. Göttingen, 1969 zweite jur. Staatsprüfung, Bundesministerium für Wirtschaft Deutschlands, 1970 Wirtschaftsministerium Niedersachsen, 1973 Bundesfinanzministerium Deutschlands, 1975-2000 Mitglied des Verwaltungsrats der deutschen Ausgleichsbank Bonn und des Verwaltungsrats des sozialen Entwicklungsfonds des Europarats Paris, Staatskommissar bei der DG-Bank und DGZ-Deka-Bank Frankfurt am Main, 01. 10. 2000 Präsident Bundesschuldenverwaltung, 01. 01. 2002 Bundeswertpapierverwaltung; F.: Bankrecht, Bankaufsichtsrecht, Bankenstruktur; Verö.: Der Risikogedanke im französischen Recht des Arbeitsunfalls 1968 (Dissertation), Die Umgliederung der Banken des Bundes 1978

HORN, Eckhard, Prof. Dr.; geb. Mannheim 01. 12. 1938; gest. 18. 10. 2004; WG.: 1967 Promotion Univ. Bonn, 1972 Habilitation, 1972 wiss. Rat und Prof. Univ. Bonn, 1973 o. Prof. Univ. Göttingen, 1977 Univ. Kiel, 01. 11. 1978 Richter im zweiten Hauptamt am schleswig-holsteinischen OLG, emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Verbotsirrtum und Vorwerfbarkeit 1969 (Dissertation), Blutalkoholgehalt und Fahruntüchtigkeit 1970, Konkrete Gefährdungsdelikte 1973 (Habilitationsschrift), Die strafrechtlichen Sanktionen 1975, Systematischer Leitsatzkommentar zum Sanktionenrecht (Lbl.), Systematischer Kommentar zum Strafgesetzbuch (seit 1975 Mitarbeit); Son.: Kürschner 2005

JORDAN, Jörg; SPD-Landesverband Hessen, Postfach 5280, D 65042 Wiesbaden, Deutschland; geb. Zwickau 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Frankfurt am Main, 1968 Finanzamt Wiesbaden, Landesamt Hessen, 1980 Staatssekretär Ministerium Hessen, 1991 Minister für Landesentwicklung, Hessen, 1995 Geschäftsführer OFB-Gruppe; Son.: SPD, Jahn Bruno Bibliographisches Hand-buch der deutschen Politik 2004, 352

LOOS, Fritz, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7442; Fax 0551/39/4872; f.loos@jura.uni-goettingen.de; http://www.jura.uni-goettingen.de/privat/f.loos/index.html; Heinz-Hilpert-Straße 4, D 37085 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/43936; Fax 0551/394872; geb. Siegen 23. 01. 1939; WG.: 1970 Promotion, 1976 Habilitation Univ. Bonn, wiss. Rat und Prof. Univ. Bonn, 1978 Prof. Univ. Göttingen; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Zur Wert- und Rechtslehre Max Webers 1970 (Dissertation), Rechtswissenschaft in Göttingen 1987; Son.: Kürschner 2005

SCHMIDT, Karsten, Prof. Dr.; Bucerius Law School, Jungiusstraße 6, D 20355 Hamburg, Deutschland; Pikartenkamp 44, D 22587 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/863113; geb. Oschersleben an der Bode 24. 01. 1939; WG.: Vater Studienrat, 1960 Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, München, 1965 erste jur. Staatsprüfung, 1966/1967 wiss. Hilfskraft Univ. Kiel (Werner Schmid), SS 1967 Studium Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1969 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Bonn, 1972 Promotion Univ. Bonn (Peter Raisch), 1976 Habilitation Univ. Bonn (Peter Raisch), 01. 07. 1976 wiss. Rat und Prof. Univ. Göttingen, Oktober 1977 o. Prof. Univ. Hamburg (I),  1997 Univ. Bonn, 2000 Vizepräsident Bucerius Law School Hamburg, 2004 Präsident Bucerius Law School Hamburg; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht, weiter Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht, Seehandelsrecht; Verö.: Zur Stellung der OHG im System der Handelsgesellschaften 1972 (Dissertation), Einlage und Haftung des Kommanditisten 1977, Kartellverfahrensrecht - Kartellverwaltungsrecht - bürgerliches Recht 1977 (Habilitationsschrift), Kartellverbot und sonstige Wettbewerbsbeschränkungen 1978, Aufgaben und Leistungsgrenzen der Gesetzgebung im Kartelldeliktsrecht 1978, Verfrachterkonnossement Reederkonnossement und Identity-of-Carrier-Clausel 1980, Gerichtsschutz in Kartellverwaltungssachen 1980, Handelsrecht 1980, 2. A. 1982, 3. A. 1987, 4. A. 1994, 5. A. 1999, Das HGB und die Gegenwartsaufgaben des Handelsrechts 1983, Geldrecht 1983, Verbandszweck und Rechtsfähigkeit im Vereinsrecht 1984, Informationsrechte in Gesellschaften und Verbänden 1984, Die Zukunft der Kodifikationsidee 1985, Seerechtswissenschaft - Seerechtspraxis - Seerechtspolitik 1985, Gesellschaftsrecht 1986, 2. A. 1991, 3. A. 1997, 4. A. 2002, Stiftungswesen - Stiftungsrecht - Stiftungspolitik 1987, Die Partenreederei 1996, Kilger Joachim/Schmidt Karsten Insolvenzgesetze - KO/VglO/GesO 17. A. 1997, Münchener Kommentar zum Handelsrecht in 7 Bänden hg. v. Schmidt Karsten 1996ff., 2. A. 2006ff, Festschrift für Ulrich Huber zum siebzigsten Geburtstag hg. v. Baums Theodor/Lutter Marcus/Schmit Karsten 2006; Son.: Würdigung 65. Geburtstag FAZ (Peter Rawert), Neue Zeitschrift für Gesellschaftsrecht 2004, 86 (Hoffmann-Becking Michael), Zeitschrift für Wirtschaftsrecht 2004, 191 (Priester Hans-Joachim)

STEINBERG, Wolf Rüdiger, RA Dr.; Glauber Steinberg Stenger Hannemann Uhlmannsiek Rechtsanwälte, Rathausstraße 13, D 20095 Hamburg, Deutschland; wolf.r.steinberg@glauber.de; http://www.glauber.de/; geb. Leipzig 26. 01. 1939; WG.: 1958 Industriekaufmann, Studium Rechtswissenschaft, 1969 Promotion Univ. Göttingen, 1970 Rechtsanwalt; Verö.: Die Kompensation im Steuerrecht 1969 (Dissertation)

BERNING, Walter, Dr.; VPM Verlagsunion Pabel, Moewig KG, Schaarbargsweg 24, D 22397 Hamburg, Deutschland; geb. Hamburg 12. 02. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Genf, München, Freiburg im Breisgau, Hamburg, Salamanca, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Master of Business Administration (Insead/Fontainebleau), 1969-1974 Jahreszeiten-Verlag Hamburg, 1971 Promotion Univ. Göttingen, Alleingeschäftsführer des Rheinischen Merkur, 1974 Vorsitzender der Geschäftsführung des EHAPA-Verlags GmbH Stuttgart, 1979 Deutsche Egmont-Verwaltungsgesellschaft, Alleingeschäftsführer, 1986-1989 Geschäftsführer des Jahreszeiten-Verlags GmbH Hamburg, 1992-1998 Alleingeschäftsführer des MAGAZIN-PRESSE Verlags München, 1998 Vorsitzender der Geschäftsführung der VPM Verlagsunion Pabel Moewig KG Rastatt; Verö.: Die Behandlung des Betrugs im spanischen Strafrecht 1971 (Dissertation)

AMELUNG, Knut, Prof. Dr.; Technische Universität Dresden, Bergstraße 53, D 01069 Dresden, Deutschland; Tel. 0351/463/7329; Fax 0351/463/7212; amelung@jura.tu-dresden.de; http://www.tu-dresden.de/jura/Amelung.html; Neubühlauer Straße 26, D 01324 Dresden, Deutschland; Tel. 0351/2641217; Fax 0351/2641217; geb. Stettin 13. 02. 1939; WG.: 1960 Studium Rechtswissenschaft, Soziologie Univ. Freiburg im Breisgau, Lausanne, Göttingen, 1971 Promotion Univ. Göttingen, 1975 wiss. Rat und Prof. Univ. Bochum, 1977 o. Prof. Univ. Trier, 1992 TU Dresden; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtstheorie; Verö.: Rechtsgüterschutz und Schutz der Gesellschaft 1972 (Dissertation), Rechtsschutz gegen strafprozessuale Grundrechtseingriffe 1976, Die Einwilligung in die Beeinträchtigung eines Grundrechtsgutes 1981, Informationsbeherrschungsrechte im Strafprozess 1990, Vetorechte beschränkt Einwilligungsfähiger in Grenzbereichen medizinischer Intervention 1995, Die strafrechtliche Bewältigung des DDR-Unrechts 1996, Irrtum und Täuschung als Grundlage von Willensmängeln bei der Einwilligung des Verletzten 1998, Die Ehre als Kommunikationsvoraussetzung 2002; Son.: Kürschner 2005, Mitglied des Beirats des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Strafrecht in Freiburg im Breisgau

HIRSCHBERG, Lothar, Prof. Dr.; geb. Breslau 16. 02. 1939; gest. 13. 07. 1992; WG.: 1958 Studium Univ. Göttingen, Berlin (FU), München, 1963 erste jur. Staatsprüfung, 1963-1964 Studium Univ. de Caen, 1967 Promotion Univ. Göttingen (Franz Gamillscheg), 1969 zweite jur. Staatsprüfung, 1969 wiss. Ass. Univ. Göttingen, 1978 Habilitation Univ. Göttingen (Franz Gamillscheg), 1979-1980 Vertretungen Univ. Passau, Heidelberg, 1981 o. Prof. Univ. Hannover; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung sowie Rechtstheorie; Verö.: Das interzonale Währungs- und Devisenrecht der Unterhaltsverbindlichkeiten 1969 (Dissertation), Der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit 1981 (Habilitationsschrift)

BEHRENDS, Okko, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Prinzenstraße 21, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/4391; Fax 0551/39/9332; obehren@gwdg.de; http://wwwuser.gwdg.de/~ujrg/; Thomas-Dehler-Weg 3, D 37075 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/23366; geb. Norden/Ostfriesland 27. 02. 1939; WG.: 1958 Studium Univ. Freiburg im Breisgau, Genf, München, Göttingen, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion Univ. Göttingen (Franz Wieacker), 1972 Habilitation Univ. Göttingen (Franz Wieacker), 1974 apl. Prof. Univ. Göttingen, 1975 o. Prof. Univ. Göttingen; F.: römische Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, neuere Privatrechtsgeschichte; Verö.: Die römische Geschworenenverfassung 1970 (Dissertation), Der Zwölftafelprozess 1974 (Habilitationsschrift), Die Wissenschaftslehre im Zivilrecht 1976, Die fraus legis 1982, Corpus iuris civilis - Die Institutionen 1993 hg. v. Behrends Okko/Knütel Rolf/Kupisch Berthold/Seiler Hans Hermann, 2. A. 1999, Rudolf von Jhering 2. A. 1993, Institut und Prinzip hg. v. Avenarius Martin/Meyer-Pritzl Rudolf/Möller Cosima 2004; Son.: 1982 Mitglied der Akademie der Wissenschaften Göttingen

KÖBLER, Gerhard, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Innsbruck, Innrain 52, A 6020 Innsbruck, Österreich; Tel. 0512/507/8050; Fax 0512/507/8026 bzw. 8040; gerhard.koebler@uibk.ac.at; http://www.koebler.gerhard.de; Schneeburggasse 39b, A 6020 Innsbruck, Österreich; Tel. 0512/292849; http://www.wire.at; geb. Fürth 20. 04. 1939; WG.: Vater Angestellter, 1958 Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft, Sozialwissenschaft Univ. Erlangen, Göttingen, 1962 erste jur. Staatsprüfung Celle, 29. 07. 1964 Promotion Univ. Göttingen (Karl Kroeschell), 1967 zweite jur. Staatsprüfung München, 06. 02. 1969 Habilitation Univ. Göttingen (Karl Kroeschell), 01. 06. 1970 Univ.-Doz. Univ. Göttingen, Lehrtätigkeiten Univ. Marburg, Hamburg, Berlin (FU), Berlin (TU), 04. 05. 1972 Prof. Univ. Göttingen, 25. 09. 1975 Univ. Gießen, 01. 03. 1986 Univ. Innsbruck; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Civis und ius civile 1964 (Dissertation), Das Recht im frühen Mittelalter 1971 (Habilitationsschrift), Bibliographie der deutschen Hochschulschriften zur Rechtsgeschichte (1945-1964) 1969, 2. A. 1972, Erbrecht und Gesellschaft 1974, Anfängerübung 1975, 2. A. 1978, 3. A. 1981, 4. A. 1983, 5. A. 1986, 6. A. 1991, 7. A. 1995, Schuldrecht 1975, 2. A. 1995, Das Studium des Rechts 1975, 2. A. 1978, 3. A. 1982, Wie werde ich Jurist? 4. A. 1988, 5. A. 2007, Wörterverzeichnisse zu den deutschen Volksrechten 1977ff. (Elektronische Indizes 2002), Rechtsgeschichte 1977, 2. A. 1978, 3. A. 1982, Deutsche Rechtsgeschichte 4. A. 1990, 5. A. 1996, 6. A. 2005, Juristisches Wörterbuch 1979, 2. A. 1981, 3. A. 1983,  4. A. 1986, 5. A. 1991, 6. A. 1994, 7. A. 1995, 8. A. 1997, 9. A. 1999, 10. A. 2001, 11. A. 2002, 12. A. 2003, 13. A. 2005, 14. A. 2007, Germanisches Wörterbuch 1980, 2. A. 1982, Neuhochdeutsch-indogermanisches Wörterbuch 1980, 2. A. 1982, Lateinisch-germanistisches Lexikon 1975, 2. A. 1983, Gießener juristische Vorlesungen 1982, Reformation der Stadt Nürnberg (Hg.) 1984, Reformacion der Stat Franckenfort am Maine (Hg.) 1984, Der Statt Wormbs Reformation (Hg.) 1985, Nüwe Stattrechten und Statuten der loblichen Statt Fryburg im Pryszgow gelegen (Hg.) 1986, Sammlung aller altsächsischen Texte 1986, Sammlung kleinerer althochdeutscher Denkmäler 1986, Wege europäischer Rechtsgeschichte (Hg.) 1987, Bilder aus der deutschen Rechtsgeschichte 1988, Historisches Lexikon der deutschen Länder 1988, 2. A. 1989, 3. A. 1990, 4. A. 1992, 5. A. 1995, 6. A. 1999, 7. A. 2006, Gotisches Wörterbuch 1989, Geschichtliche Rechtswissenschaft (Hg.) 1990, Einfache Bibliographie europäisch-deutscher Rechtsgeschichte 1990, Köbler/Pohl Deutsch-Deutsches Rechtswörterbuch 1991, Deutsches Privatrecht der Gegenwart 1991, Atlas deutscher Länder europäischen Rahmens 1993, Ernten 1993 - Ergänzungen Richtigstellungen Nachträge Teileditionen Editionen Nachweise zu Steinmeyer/Sievers Die althochdeutschen Glossen 1993, Wörterbuch des althochdeutschen Sprachschatzes 1993, Taschenwörterbuch des althochdeutschen Sprachschatzes 1994, Neuhochdeutsch-althochdeutsches Wörterbuch 1995, Etymologisches Rechtswörterbuch 1995, Rechtsenglisch 1995, 2. A. 1997, 3. A. 1998, 4. A. 1999, 5. A. 2001, 6. A. 2005, 7. A. 2007, Rechtsfranzösisch 1996, 2. A. 1999, 3. A. 2001, 4. A. 2004, Rechtsitalienisch 1996, 2. A. 2004, Lexikon der europäischen Rechtsgeschichte 1997 (Internet 2003), Zielwörterbuch europäischer Rechtsgeschichte, 2. A. 2004, 3. A. 2005, Wirkungen europäischer Rechtskultur (Hg.) 1997, Rechtsspanisch 1997, 2. A. 2003, Liber exquisiti xenii 1999, Europas universale rechtsordnungspolitische Aufgabe im Recht (Hg.) 2000, jusnews Internet 2002ff., jusnews 2000 2002,  Altenglisches Wörterbuch 2000ff. (Internet), Altfriesisches Wörterbuch 2000ff. (Internet), Altsächsisches Wörterbuch 2000ff. (Internet), Juslinks (Internetadressen für Recht und Rechtswissenschaft) 2000ff. (Internet), Indogermanisches Wörterbuch 3. A. 2000 (Internet), jusnews 2001 2002, Rechtsrussisch 2001, Rechtspolnisch 2001, Rechtstürkisch 2002, Rechtschinesisch 2002, Who is who Internetversion 2002, Wer war wer im deutschen Recht (Internet), Wer ist weiter wer im deutschen Recht (Internet), jusnews 2002 2003, Sammlung altniederfränkischer Tradition 2003, Köbler Gerhard Who is who im deutschen Recht 2003, Rechtstschechisch 2003, jusnews 2003 2004, Rechtsungarisch 2004, Rechtsfinnisch 2004, Rechtsgriechisch 2004, jusnews 2004 2005, Altdeutsch 2005, jusnews 2005 2006, Deutsche Rechtshistoriker 2006, Rechtsbulgarisch 2006, Rechtsrumänisch 2006, Indogermanisch-neuhochdeutsch-neuenglisches Wörterbuch 2006, Rechtsportugiesisch 2007; Son.: Mitherausgeber Zeitschrift für Rechtsgeschichte (Germanistische Abteilung Rezensionen ab 2000 im Internet), Fernkernlernkurs (Internet), Mitglied Heidelberger Akademie der Wissenschaften für Deutsches Rechtswörterbuch, Kürschner 2005

HERBST, Reimer, Dr.; geb. 29. 05. 1939; gest. 22. 07. 2006; WG.: 1969 Promotion Univ. Göttingen; Verö.: Die rechtliche Ausgestaltung der Lizenz und ihre Einordnung in das System des bürgerlichen Rechts 1968 (Dissertation)

SUERMANN, Walter, Oberbürgermeister a. D. RA Dr.; geb. Kassel 02. 08. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Göttingen, München, Berlin (FU), 1969 Promotion (Werner Weber), 1970 Regierungspräs. Braunschweig, Hildesheim, 1974 Stadtdirektor Lehrte, 1980 Oberbürgermeister Offenbach, 1987 Vorstandsmitglied WWF Deutschland, 1995 Rechtsanwalt Offenbach; Verö.: Verwaltungsrechtsschutz in der DDR 1969 (Dissertation)

LANGE, Klaus, Prof. Dipl. Vw. Dr.; Universität Gießen, Hein-Heckroth-Straße 5, D 35390 Gießen, Deutschland; Tel. 0641/99/21180; Fax 0641/99/21189; Klaus.Lange@recht.uni-giessen.de; http://www.uni-giessen.de/~g106/; geb. Dessau 06. 08. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft, Soziologie, 1963 erste jur. Staatsprüfung, 1965 Diplomvolkswirt Univ. Göttingen, 27. 03. 1967 Promotion Göttingen (Dr. iur.), 1969 zweite jur. Staatsprüfung Niedersachsen, 12. 07. 1972 Habilitation Univ. Göttingen (Werner Weber), 1974 apl. Prof. Univ. Göttingen, 1975 wiss. Rat und Prof. Univ. Bochum, 10. 05. 1978 Prof. Univ. Gießen (1989-1991 Vizepräsident), seit 1984 Mitglied Staatsgerichtshof Hessen, 1996-2003 Präsident Staatsgerichtshof Hessen; F.: öffentliches Recht, Verwaltungslehre; Verö.: Die Organisation der Region 1968 (Dissertation), Verkehr und öffentliches Recht 1974 (Habilitationsschrift), Möglichkeiten und Grenzen gemeindlicher Wirtschaftsförderung 1981, Das Weisungsrecht des Bundes in der atomrechtlichen Auftragsverwaltung 1990, Die Grundsätze zur Entsorgungsvorsorge für Kernkraftwerke 1990, Kommunale Frauenbeauftragte 1993, Fehler und Fehlerfolgen im atomrechtlichen Genehmigungsverfahren 1994, Gießener Abhandlungen zum Umweltrecht (Hg.); Son.: 2005 Umweltpreis Universitätsstadt GießenKürschner 2005

WERNER, Olaf, Prof. Dr.; Abbe-Institut für Stiftungswesen, Carl-Zeiss-Straße 3, D 07740 Jena, Deutschland; Tel. 03641/942520; Fax 03641/942102; o.werner@recht.uni-jena.de; http://www.abbe-institut.de/; Schroeterstraße 4, D 07745 Jena, Deutschland; Tel. 03641/617711; geb. Köln 18. 08. 1939; WG.: 1960 Abitur staatliches Apostelgymnasium Köln, Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln,  1964 erste jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion Univ. Köln (Ulrich Meyer-Cording), 1968 zweite jur. Staatsprüfung, 1968 wiss. Ass. Univ. Göttingen, 1975 wiss. Oberrat Univ. Göttingen, 1981 Habilitation Univ. Göttingen (Uwe Diederichsen), 1982 Prof. Univ. Münster, o. Prof. Univ. Marburg, 1991 Univ. Jena (1991-1994 Gründungsdekan der rechtswissenschaftlichen Fakultät), 31. 07. 1996-2004 Richter im zweiten Hauptamt OLG Thüringen, Direktor Abbe-Institut für Stiftungswesen; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, Stiftungsrecht, Erbrecht, Vereinsrecht, Ausübung und Durchsetzung der Rechte, Maklerrecht, Gastwirtshaftung, Besitzrecht, Besitzschutz, Insolvenzrecht, Verbraucherschutz, Sicherheitsleistungen, Rückführung von Raubkunst und Beutekunst, Sportrecht, Kulturmanagement, Notarrecht; Verö.: Zulässigkeit und Grenzen der objektiven vergleichenden Werbung 1966 (Dissertation), Zwanzig Klausurprobleme aus dem Strafrecht Allgemeiner Teil 1969, 2. A. 1973, 3. A. 1978, Zwanzig Klausurprobleme aus dem BGB Allgemeiner Teil 1970, 2. A. 1973, 3. A. 1978, 4. A. 1982, 22 Probleme aus dem BGB Allgemeiner Teil 7. A. 2005 (Mit Neureither G.), Fälle zum Erbrecht 1976, 2. A. 1995, Fälle mit Lösungen für Anfänger im Bürgerlichen Recht 1978, 2. A. 1980, 3. A. 1982, 4. A. 1984, 5. A. 1986, 6. A. 1988, 7. A. 1990, 8. A. 1994, 9. A. 1997, 10. A. 2000, 11. A. 2003, Die Aufnahmepflicht privatrechtlicher Vereine und Verbände - zugleich ein Beitrag zum Spannungsverhältnis zwischen privater Macht und Privatautonomie 1981 (Habilitationsschrift), Simon Dietrich/Werner Olaf Zwanzig Probleme aus dem Familien- und Erbrecht 1988, Simon Dietrich/Werner Olaf 21 Probleme aus dem Familien- und Erbrecht 2. A. 1991, Simon Dietrich/Werner Olaf 22 Probleme aus dem Familien- und Erbrecht 3. A. 2002, Der Verein 1996, 2. A. 2000, 3. A. 2003, Teleshopping 1996, Tele- und Internetshopping 2. A. 2002, Haustürgeschäfte 1999, Haustürgeschäfte/Kaffeefahrten 2. A. 2001, Deutsches Rechtslexikon hg. v. Tilch/Arloth 3. A. 2001 (Erbrecht Agrarrecht), Lexikon der Rechnungslegung und Abschlussprüfung (Zivilrecht Zivilverfahrensrecht Gesellschaftsrecht) 4. A. 1998, Staudinger BGB (Fristen Termine Ausübung der Rechte Sicherheitsleistungen Gastwirtshaftung gesetzliche Erbfolge Miterbengemeinschaft Haustürwiderrufsgesetz), Erman BGB (Schuldrecht Sachenrecht allgemeine Geschäftsbedingungengesetz Stiftungsrecht), Lexikon der Betriebswirtschaft hg. v. Lück W. 6. A. 2004 (Mitarbeit), Fälle mit Lösungen für Fortschrittene im BGB 2004 (mit Saenger I.); Son.: zahlreiche Aufsätze zum Zivilrecht und Zivilprozessrecht, Ausbildungsliteratur, 1992 wissenschaftlicher Studienleiter der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Thüringen, 1995-1999Vorsitzender des deutschen Juristen-Fakultätentags, März 1995 ordentliches Mitglied sächsische Akademie der Wissenschaften, Mitglied der Verwaltungsorgane verschiedener Stiftungen

KÜHNE, Gunther, Prof. Dr. LL. M.; Technische Universität Clausthal, Arnold-Sommerfeld-Straße 6, D 38678 Clausthal-Zellerfeld, Deutschland; Tel. 05323/723025; Fax 05323/722507; http://www.iber.tu-clausthal.de/; Geheimrat-Ebert-Straße 14, D 38640 Goslar, Deutschland; Tel. 05321/29169; geb. Gelsenkirchen 25. 08. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, 1963 freier Mitarbeiter in der Rechtsabteilung Unternehmensverband Ruhrbergbau und Gelsenkirchener Bergwerks-AG, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 1967 wiss. Ass. Univ. Bochum, 1970 Promotion,  DFG-Stipendium für Vereinigte Staaten von Amerika, LL. M. Columbia Univ./Vereinigte Staaten von Amerika, 1971 Regierungsrat, Oberregierungsrat  Bundeswirtschaftsministerium, 1974 Regierungsdirektor im Bundesjustizministerium, 1978 o. Prof. TU Clausthal; F.: Bergrecht, Energierecht, bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht; Verö.: Die Parteiautonomie im internationalen Erbrecht 1973, Entwurf eines Gesetzes zur Reform des internationalen Privat- und Verfahrensrechts 1980, Kühne/Gaentzsch Wandel und Beharren im Bergrecht 1992, Bergrechtlicher Betriebsplan Anlagengenehmigungsrecht und Umweltverträglichkeitsprüfung 1992, Rechtsfragen der Aufsuchung und Gewinnung von in Steinkohleflözen beisitzendem Methangas 1994, Kühne/Schoch/Beckmann Gegenwartsprobleme des Bergrechts 1995, Kühne/Straßburg/Hermann/Rupp Wettbewerb Bestandsschutz Umweltschutz 1997, Bestandsschutz alten Bergwerkseigentums unter besonderer Berücksichtigung des Art. 14 GG 1998, Braunkohlenplanung und bergrechtliche Zulassungsverfahren 1999, Kühne /Baur/Baron/Büdenbender Das deutsche Berg- und Energierecht auf dem Wege nach Europa 2002; Son.: Kürschner 2005, 1986 Hon.-Prof. Univ. Göttingen, 1992 Gastprof. Bergakademie Freiberg, 1993/94ff. Univ. Tel Aviv, 1994 ordentliches Mitglied der braunschweigischen wissenschaftlichen Gesellschaft, Baur J. F. Umweltschutz und Energieversorgung im nationalen und internationalen Rechtsrahmen (Tagungsband zum 60. Geburtstag) 2000, Veröffentlichungen zur Juristenemigration 1933-1945

KREFT, Gerhart, Vors. Richter BGH i. R. Dr.; Bruchweg 42, D 76187 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/562600; geb. Paderborn 31. 08. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion Univ. Göttingen, wiss. Ass. Univ. Bochum, Justizdienst Nordrhein-Westfalen, wiss. MA. BVerfG, Richter LG Bonn, AG Rheinbach, Siegburg, Bonn, 1979 Richter OLG Köln, 26. 01. 1988 Richter BGH, 27. 11. 2000 vors. Richter BGH, 2003 Vorsitz Entlastungssenat IXa, 31. 08. 2004 im Ruhestand, 1. 10. 2004 Bankenombudsmann; Verö.: Die begriffliche Abgrenzung von Steuer und Gebühr 1968 (Dissertation), Gerhardt Walter/Kreft Gerhart Aktuelle Probleme der Insolvenzanfechtung 6. A. 1995, 7. A. 1996, Festschrift für Franz Merz 1992 (Mithg. und Mitautor), Eickmann Dieter/Kreft Gerhart Heidelberger Kommentar zur Insolvenzordnung 1999, 2. A. 2001, Münchener Kommentar zur Insolvenzordnung hg. v. Kirchhof Hans-Peter 2001 (Mitautor); Son.: Mitherausgeber Zeitschrift für Insolvenzrecht (KTS), Zeitschrift für das gesamte Insolvenzrecht (ZInsO), Würdigung Zeitschrift für Wirtschaftsrecht 2004, 1669 (Kübler, Bruno M.)

STEINER, Udo-Dietrich, Bundesverfassungsrichter Prof. Dr.; Universität Regensburg, Universitätsstraße 31, D 93053 Regensburg, Deutschland; Tel. 0941/943/2666; Fax 0941/943/4993; udo.steiner@jura.uni-regensburg.de; http://www.uni-regensburg.de/Fakultaeten/Jura/steiner/; Am Katzenbühl 5, D 93055 Regensburg, Deutschland; Tel. 0941/700913; geb. Bayreuth 16. 09. 1939; WG.: Vater Jurist (Dr. Philipp Steiner), 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, Köln, Saarbrücken, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1965 Promotion, 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Habilitation Univ. Erlangen (öffentliches Recht und Kirchenrecht), 1973 Priv.-Doz. Univ. Erlangen, Vertretung Univ. Göttingen, wiss. Rat und Prof. Univ. Bielefeld, o. Prof. Univ. Bielefeld, 1979 Univ. Regensburg, 13. 10. 1995 Richter BVerfG (erster Senat), 2007 Ruhestand; F.: öffentliches Recht, Kirchenrecht, weiter Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungslehre; Verö.: Verfassunggebung und verfassunggebende Gewalt des Volkes 1966 (Dissertation), Öffentliche Verwaltung durch Private 1975 (Habilitationsschrift), Rechtliche Aspekte einer städtebaulich orientierten Verkehrsplanung in den Gemeinden 1980, Offene Rechtsschutzprobleme im Verhältnis von Staat und Kirchen 1981, Staatliche Gefahrenvorsorge und technische Überwachung 1984, Besonderes Verwaltungsrecht hg. v. Steiner Udo 1984, 2. A. 1986, 3. A. 1988, 4. A. 1992, 5. A. 1995, 6. A. 1999, 7. A. 2003, Öffentliches Baurecht 1990, 2. A. 1996, 3. A. 2001, Baurecht 4. A. 2005, Der Schutz des Lebens durch das Grundgesetz 1992,  Lexikon des Sportrechts 1995, Schmidbauer/Steiner/Roese Bayerisches Polizeiaufgabengesetz und Bayerisches Polizeiordnungsgesetz 1999, Die Autonomie des Sports 2003; Son.: 1976-1979 Richter im Nebenamt OVG Nordrhein-Westfalen, Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 806, Würdigung NJW 2004, Heft 41, XVI (Manssen Gerrit/ Gröpl Christoph), Das Grundgesetz für Fußballdeutschland hg. v. Geiger Manfred (Festschrift) 2004, Kürschner 2005

KRÄMER, Achim, RA BGH Prof. Dr.; Baischstraße 5, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/9513500; Fax 0721/25618; RA.BGH.KRAEMER@t-online.de; http://www.bundesgerichtshof.de/bgh/rechtsanwaelte.php; Graf-Eberstein-Straße 41, D 76199 Karlsruhe, Deutschland; geb. Freiburg im Breisgau 19. 09. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung 1970 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, Rechtsanwalt beim BGH; F.: Zivilrecht, Verfassungsrecht; Verö.: Gegenwärtige Abendmahlsordnung in der evangelischen Kirche in Deutschland 1973 (Dissertation); Son.: Kürschner 2005, zahlreiche Veröffentlichungen (Verfassungsrecht, Anwaltsrecht, Bankrecht, Versicherungsrecht, Arzthaftungsrecht), Hon.-Prof. Univ. Göttingen

WILDE, Christian, RA Dr. LL. M.; geb. Düsseldorf 21. 09. 1939; gest. Hamburg 09. 05. 2004; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Lausanne, Hamburg, Promotion Univ. Göttingen, Studienaufenthalt Univ. Berkeley, California (LL. M.), 1970 Rechtsanwalt Stegemann Sieveking Lutteroth, 1971 Partner, 1990 Bruckhaus Westrick Stegemann, 2000 Seniorpartner Sozietät Freshfields Bruckhaus Deringer; F.: Unternehmensrecht, Immobilienrecht, Wirtschaftsrecht, Gesellschaftsrecht; Verö.: Der Verkehrsunfall im internationalen Privatrecht 1969 (Dissertation); Son.: Förderer der Bucerius Law School, Nachruf NJW 2004, 2070 (Lichtenauer Michael)

COSTEDE, Jürgen, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7938; Fax 0551/39/4697; jcosted@gwdg.de; http://www.jura.uni-goettingen.de/privat/j.costede/index.htm; geb. Memel 08. 10. 1939; WG.: Vater Landgerichtsdirektor, 1959 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Göttingen, 1964 erste jur. Staatsprüfung, 1968 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Göttingen (Wolfram Henckel), 1969 Rechtsanwalt Köln, 1970 wiss. Ass. Univ. Göttingen, 1975 Habilitation Univ. Göttingen (Wolfram Henckel), 1978 Prof. Univ. Göttingen; F.: Zivilrecht, Zivilprozessrecht, freiwillige Gerichtsbarkeit, Steuerrecht; Verö.: Scheinprozesse 1968 (Dissertation), Dogmatische und methodische Überlegungen zum Verständnis des Bereicherungsrechts 1977, Studien zum Gerichtsschutz - Grundlagen des Rechtsschutzes in der streitigen und freiwilligen Gerichtsbarkeit 1977 (Habilitationsschrift), FS für Wolfram Henckel hg. v. Gerhardt/Diederichsen/Rimmelspacher/Costede 1995; Son.: Kürschner 2005, Gastprof. Univ. Halle

BREDE, Hans, Prof. Dr.; Universität-Gesamthochschule Kassel; Dachsbergstraße 6a, D 34131 Kassel, Deutschland; Tel. 0561/313608; geb. um 1940; WG.: 1969 Promotion Univ. Göttingen; F.: Privatrecht, Arbeitsrecht; Verö.: Die Rechtsformen der Aufgliederung großstädtischer Verwaltungen 1969 (Dissertation), Prof. Univ./GH Kassel, i. R.

DÖRNER, Norbert, Dr.; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1967 Promotion Univ. Göttingen; Verö.: Die Prüfung von Rechtsweg und Zuständigkeitsvoraussetzungen 1968 (Dissertation), Tierisches im Recht 2003

FISCHER, Joachim, RA Prof. Dr.; c/o Prof. Dr. Fischer & Friedrich, Kurze Geismarstraße 22, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/484065; Fax 0551/484067; rae.fischer-friedrich-wichmann@web.de; D 37073 Göttingen, Deutschland; geb. um 1940; WG.: Rechtsanwalt und Notar; F.: Zivilrecht; Son.: Kürschner 2005, Hon.-Prof. Univ. Göttingen

HILLMANN, Gert, Prof. Dr.; Dammannstraße 10, D 30173 Hannover, Deutschland; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1969 Promotion Univ. Göttingen; Verö.: Der Regierungspräsident und seine Behörde 1969 (Dissertation); Son.: Hon.-Prof. Univ. Göttingen

KÖHLER, Klaus D., RA Prof. Dr.; Bismarckstraße 15, D 38102 Braunschweig, Deutschland; SchraderThierack@aol.com; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1971 Promotion Univ. Göttingen, Rechtsanwalt; Son.: Hon.-Prof. Univ. Braunschweig

NIEWIARRA, Manfred, Aufsichtsratsvors. Prof. Dr.; Advanced Medien AG, Keltenring 11, D 82041 Oberhaching, Deutschland; Tel. 089/613805/0; Fax 089/613805/55; info@advanced-medien.de; http://www.advanced-medien.de; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1965 Promotion Univ. Göttingen, Direktor A. T. Kearney Unternehmensberatung, Aufsichtsratsvorsitzender Advanced Medien AG; Verö.: Der Begriff des fremden Geschäfts bei der unerlaubten Eigengeschäftsführung 1965 (Dissertation), Unternehmenskauf 2000, 2. A. 2002

PELZER, Norbert, Ak. ORat Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 5, D 37073 Göttingen, Deutschland; Otto-Wallach-Weg 5, D 37075 Göttingen, Deutschland; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion Univ. Göttingen, zweite jur. Staatsprüfung, ak. Oberrat, im Ruhestand; F.: Atomenergierecht; Verö.: Rechtsprobleme der Beseitigung radioaktiver Abfälle in das Meer 1970 (Dissertation), Lukes Rudolf/Bischof Werner/Pelzer Norbert Sachverständigentätigkeit im atomrechtlichen Genehmigungs- und Aufsichtsverfahren 1980, Begrenzte und unbegrenzte Haftung im deutschen Atomrecht 1982

WINKLER, Wolfgang, Ak. ORat Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Hainholzweg 32, D 37085 Göttingen, Deutschland; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion Univ. München, zweite jur. Staatsprüfung, ak. ORat Univ. Göttingen; Verö.: Die Schenkung auf den Todesfall im internationalen Privatrecht 1967 (Dissertation)

WINNEFELD, Robert, RA Dr.; Rothenbaumchaussee 133, D 20148 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/441848-0; Fax 040/448957; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1969 Promotion Univ. Göttingen, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt; Verö.: Verbundene Unternehmen im Kartellrecht 1969 (Dissertation), Bilanz-Handbuch, 2. A. 2000, 3. A. 2002, 4. A. 2006

MARBURGER, Peter, Prof. Dr.; Universität Trier, Universitätsring 15, D 54296 Trier, Deutschland; Tel. 0651/201/2563; Fax 0561/201/3828; marburger@uni-trier.de; http://www.uni-trier.de/uni/fb5/professoren/index.htm; Schubertstraße 8, D 54329 Konz, Deutschland; Tel. 06501/4636; geb. Laasphe/Westfalen 18. 02. 1940; WG.: Vater Kaufmann, 1959 Abitur Laasphe/Westfalen, Studium Rechtswissenschaft Marburg, Köln, 25. 01. 1964 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Hilfskraft Univ. Köln (Bernhard Rehfeldt), Studium Betriebswirtschaftslehre, 19. 12. 1968 zweite jur. Staatsprüfung, 28. 01. 1969 Promotion Univ. Köln (Bernhard Rehfeldt), Richter LG Köln, 02. 01. 1970 wiss. Ass. Univ. Köln, Herbst 1970 Univ. Göttingen (Uwe Diederichsen), 1978 Habilitation (Uwe Diederichsen) (bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht), 1978 o. Prof. Univ. Trier, 2004 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht, Umweltrecht, Technikrecht; Verö.: Das kausale Schuldanerkenntnis als einseitiger Feststellungsvertrag 1971 (Dissertation), Die Regeln der Technik im Recht 1979 (Habilitationsschrift), Klausurenkurs BGB Allgemeiner Teil begründet von Diederichsen Uwe 5. A. 1983, 6. A. 1992, 7. A. 1997, 8. A. 2004, Atomrechtliche Schadensvorsorge 1983, 2. A. 1985, Wissenschaftlich-technischer Sachverstand und richterliche Entscheidung im Zivilprozess 1986, Massenstromwerte und Anlagenbegriff der TA Luft 1993, Staudinger BGB 13. A. 2002 (§§ 779-811); Son.: Kürschner 2005

MINNIER, Rolf Peter, Präs. Dr.; geb. Karlsruhe 28. 02. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Kiel, Göttingen, 1967 Promotion Univ. Göttingen, Richter, Staatsanwalt, Verwaltungsbeamter, Präsident des Niedersächsischen Landesamts für Verfassungsschutz; Verö.: Das Alles-oder-Nichts-Prinzip bei Obliegenheitsverletzungen im Privatversicherungsrecht 1967 (Dissertation)

MÜLLER-LAUBE, Hans-Martin, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7411; Fax 0551/39/7410; h-m.mueller-laube@jura.uni-goettingen.de; http://wer.jura.uni-goettingen.de/mueller-laube/index.html; Ludwig-Beck-Straße 9, D 37075 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/22138; geb. Grottkau/Oberschlesien 08. 03. 1940; WG.: Vater Amtsgerichtsrat, 1960 Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Lausanne, Freiburg im Breisgau, Bonn, 1965 erste jur. Staatsprüfung, 1972 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 wiss. Ass. Univ. Würzburg, Promotion Univ. Würzburg (Kurt Kuchinke) (summa cum laude), 20. 07. 1977 Habilitation Univ. Würzburg (Hans Forkel), Priv.-Doz. Würzburg, 1979 Prof. Univ. Trier, 1981 Univ. Göttingen, 1992 o. Prof. Univ. Halle, 1996 Univ. Göttingen; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, weiter Wirtschaftsrecht, weiter Urheberrecht, Patentrecht; Verö.: Teilzahlungskredit und Umsatzgeschäft 1973 (Dissertation), Die Empfangszuständigkeit im Zivilrecht 1977 (Habilitationsschrift), Der private Rechtsschutz gegen unzulässige Beschränkungen des Wettbewerbs und missbräuchliche Ausübung von Marktmacht 1980

WIEGAND, Wolfgang, Prof. Dr.; Universität Bern, Falkenplatz 18, CH 3012 Bern, Schweiz; Tel. 0041/31/6318977; Fax 0041/31/6313790; wolfgang.wiegand@ziv.unibe.ch; Choisystraße 7, CH 3008 Bern, Schweiz; Tel. 0041/313819193; Fax 0041/31/3823041; w.wiegand@bluewin.ch; geb. Nordhausen 08. 05. 1940; WG.: 1961 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), München, 1966 erste jur. Staatsprüfung, 1970 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Univ. München, 1976 Habilitation Univ. München (deutsche und europäische Rechtsgeschichte, Zivilrecht und Zivilprozessrecht), 1977 o. Prof. Univ. Bern, 31. 08. 2005 emeritiert (Nachfolgerin Susan Emmenegger); F.: deutsche Rechtsgeschichte, europäische Rechtsgeschichte, Zivilrecht, Zivilprozessrecht, weiter Bankrecht, Wirtschaftsrecht, Medizinrecht, IT-Recht; Verö.: Plus petitio 1974 (Dissertation), Studien zur Rechtsanwendungslehre der Rezeptionszeit 1977 (Habilitationsschrift), Übungen im Obligationenrecht 1985, 2. A. 1991, 3. A. 2002 (mit Bucher Eugen), E-Banking (Hg.) 2002, Die Einführung des Euro 1998, 2. A. 2002, Basler Kommentar Obligationenrecht  I hg. v. Honsell/Vogt/Wiegand 1996, 2. A. 2002, 3. A. 2003, Wiegand Wolfgang/Brunner Christoph Vorschläge zur Ausgestaltung des Schuldbriefes als papierloses Registerpfand 2003, Vermögensverwaltung und Nachlassplanung (Hg.) 2004, Benicke Christoph/Schäfer Frank A./Wiegand Wolfgang Vermögensverwaltung - Übernahmerecht im Gefolge der EU-Übernahmerichtlinie 2007; Son.: Gastprof. Univ. Göttingen, Genf, Basel, Berkeley, Norm und Wirkung -Festschrift zum 65. Geburtstag hg. v. Bucher Eugen/Canaris Claus-Wilhelm/Honsell Heinrich/Koller Thomas 2005, Kürschner 2005

SPELLENBERG, Ulrich, Prof. Dr.; Universität Bayreuth, Universitätsstraße 30, D 95447 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/55/2900; Fax 0921/55/2081; ulrich.spellenberg@uni-bayreuth.de; http://www.uni-bayreuth.de/departments/rw/lehrstuehle/zr4/site_d/nav_d/fd_haupt.htm; Rodersberg 31, D 95448 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/99853; geb. Friedrichshafen-Manzell 27. 05. 1940; WG.: Vater Pfarrer, 1959 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Göttingen, 1965 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Hilfskraft Univ. Göttingen (Karl Michaelis), 1969 zweite jur. Staatsprüfung, 1969 wiss. Ass. Univ. Bielefeld (Bruno Rimmelspacher), München, 1971 Promotion Univ. Göttingen (Wolfram Henckel), 12. 05. 1977 Habilitation Univ. München (Bruno Rimmelspacher), 01. 12. 1977 Univ.-Doz. Univ. München, 1977 Vertretung Univ. Bonn, 1978 Univ. Augsburg, 16. 06. 1978 Prof. Univ. Hannover, 1979 Gastprof. Univ. Bordeaux, 11. 10. 1979 o. Prof. Univ. Bayreuth, 2005 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Zum Gegenstand des Konkursfeststellungsverfahrens (§§ 138ff. KO) - Schuld und Haftung im Konkurs 1973 (Dissertation), Geschäftsstatut und Vollmacht im internationalen Privatrecht 1979 (Habilitationsschrift), Staudinger Julius von Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch 1997 (internationales Eheverfahrensrecht); Son.: Gastprof. Univ. Montesquieu Bordeaux IV, 1991 Vorstandsvorsitzender Gesellschaft für afrikanisches Recht

FISCHER, Gerfried, Prof. Dr. LL. M.; Universität Halle, Universitätsplatz 10a, D 06108 Halle, Deutschland; Tel. 0345/55/23133; Fax 0345/55/27270; Fischer@jura.uni-halle.de; http://fischer.jura.uni-halle.de/; Görlitzer Straße 3, D 37120 Bovenden, Deutschland; Tel. 0551/82109; geb. Hildesheim 05. 07. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Lausanne, Berlin (FU), Göttingen, 1966 LL. M. Univ. Berkeley/Kalifornien, 1973 Promotion Univ. Göttingen, 1987 Habilitation Univ. Göttingen (Erwin Deutsch), Vertretungen Univ. Tübingen, Mainz, Erlangen, Berlin, 1992 o. Prof. Univ. Halle; F.: Arztrecht, bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter Handelsrecht; Verö.: Die Blanketterklärung 1975 (Dissertation), Medizinische Versuche am Menschen 1979, Verkehrsschutz im internationalen Vertragsrecht 1990 (Habilitationsschrift), Ärztliche Verantwortung im europäischen Rechtsvergleich 1999 (Mitverf. Lilie), Moderne Zivilrechtsformen und ihre Wirkungen (Festschrift für Walter Rolland) (Hg.) 2006, Der Bologna-Prozess an den juristischen Fakultäten (Hg.) 2006; Son.: Kürschner 2005

SCHÖCH, Heinz, Prof. Dr.; Universität München, Veterinärstraße 1, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2849; Fax 089/2180/3580; Heinz.Schoech@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/schoech/; Sollner Straße 91, D 81479 München, Deutschland; geb. Sarrata/Bessarabien 20. 08. 1940; WG.: 1959 Studium generale Univ. Tübingen, 1960 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Tübingen, 1965 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1969 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Univ. Tübingen, ak. Rat, 05. 11. 1974 o. Prof. Univ. Göttingen, 1994 Univ. München, 2001 Dekan Univ. München; F.: Strafrecht, Strafverfahrensrecht, Kriminologie, Strafvollzug, Jugendstrafrecht; Verö.: Strafzumessungspraxis und Verkehrsdelinquenz 1973 (Dissertation), Kaiser/Kerner/Schöch Strafvollzug 1974, 2. A. 1977, 3. A. 1983, 4. A. 1991, 5. A. 2002, Kaiser/Schöch Juristischer Studienkurs Kriminologie Jugendstrafrecht Strafvollzug 1979, 2. A. 1982, 3. A. 1987, 4. A. 1994, 5. A. 2001, 6. A. 2006, Der Einfluss der Strafverteidigung auf den Verlauf der Untersuchungshaft 1997, Meier Bernd-Dieter/Rössner Dieter/Schöch Heinz Jugendstrafrecht 2003, 2. A. 2007, Festschrift für Reinhard Böttcher zum 70. Geburtstag (Hg.) 2007; Son.: 2002 Präsident der neuen kriminologischen Gesellschaft, Kürschner 2005

BINDIG, Rudolf; Platz der Republik 1, D 11011 Berlin, Deutschland; rudolf.bindig@bundestag.de; http://www.rudolf-bindig.de; geb. Goslar 06. 09. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Politikwissenschaft Univ. Göttingen, Nürnberg, MdB; Son.: SPD, Jahn, Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik, 2004, 52f.

HOPPENSTEDT, Dietrich Hermann, Präs. Dr.; Charlottenstraße 47, D 10117 Berlin, Deutschland; http://www.dsgv.de; geb. Osnabrück 16. 09. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Göttingen, Hamburg, 1967 erste jur. Staatsprüfung, 1971 Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, 1971 Rechtsanwalt und Geschäftsführer Landesverband Niedersachsen der Wasser- und Bodenverbände, 1977-1979 Oberkreisdirektor Landkreis Uelzen, 1979-1983 Staatssekretär Ministerium für Ernährung Landwirtschaft und Forsten Niedersachsen, 1983-1998 Präsident Sparkassen- und Giroverband Niedersachsen, 1998 Präsident  Deutscher Sparkassen- und Giroverband; Verö.: Christian Ulrich Grupen als Jurist und Rechtshistoriker 1971; Son.: Würdigung FAZ 25. 09. 2002 (Andreas Mihm), Würdigung zum 65. Geburtstag FAZ 15. 09. 2005 (ham.)

FREUDENBERG, Dierk, Min.-Rat a. D. Prof. Dr.; Nietzschestraße 40, D 65191 Wiesbaden, Deutschland; Tel. 0611/563539; geb. 18. 09. 1940; WG.: 1969 Promotion, Abteilungsdirektor, Fachbereichsdirektor, Ministerialrat a. D.; F.: Verwaltungslehre, Verwaltungswissenschaft; Haushaltsrecht; Verö.: Mittelbare und unmittelbare Wahl in Kreisen und höheren Gemeindeverbänden 1970 (Dissertation), Planen und Entscheiden in der öffentlichen Verwaltung 1983; Son.: Veröff. zu Fragen der Verwaltungs- und Haushaltsrechtsreform, 1991 Hon.-Prof. Univ. Göttingen

KNOBBE-KEUK, Brigitte, Prof. Dr.; geb. Berlin 18. 09. 1940; gest. 23. 04. 1995; WG.: Vater Pfarrer, 1959 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, 1964 erste jur. Staatsprüfung, 1965 Promotion Univ. Bonn (Werner Flume), 1966 wiss. Ass. Univ. Bonn, 1970 Habilitation Univ. Bonn (Werner Flume), 1971 apl. Prof. Univ. Bonn, 1972-1975 wiss. Rat und Prof. Univ. Bonn, 1975 o. Prof. Univ. Göttingen, 1979 Univ. Bonn; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Steuerrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Der Erblasserwille post testamentum und die Auslegung des Testaments 1965 (Dissertation), Vermögensschaden und Interesse 1972 (Habilitationsschrift), Bilanz- und Unternehmenssteuerrecht 1977, 2. A. 1979, 3. A. 1981, 4. A. 1983, 5. A. 1985, 6. A. 1987, 7. A. 1989, 8. A. 1991,  9. A. 1993; Son.: Nachruf NJW 1995, 1729 (Schön Wolfgang), Der Betrieb 1995 Heft 17, 1 (Groh Manfred), JZ 1995, 563 (Picker Eduard), Gedächtnisschrift hg. v. Schön Wolfgang 1997

SCHAPP, Jan, Prof. Dr.; Universität Gießen, Licherstraße 76, D 35394 Gießen, Deutschland; Tel. 0641/99/21420; Fax 0641/99/21429; jan.schapp@recht.uni-giessen.de; http://wi.uni-giessen.de/wps/fb01/home/Schapp; geb. Aurich/Ostfriesland 31. 10. 1940; WG.: 1959 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Göttingen, Münster, 1964 erste jur. Staatsprüfung, 1966 Promotion Dr. phil. Univ. Bochum (Hermann Lübbe), 1970 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, wiss. Ass., 1977 Habilitation Univ. Münster (Harry Westermann), 08. 11. 1978 o. Prof. Univ. Gießen; F.: bürgerliches Recht, Rechtsphilosophie; Verö.: Sein und Ort der Rechtsgebilde - Eine Untersuchung über Eigentum und Vertrag 1968 (Dissertation), Das subjektive Recht im Prozess der Rechtsgewinnung 1977, Das Verhältnis von privatem und öffentlichem Nachbarrecht 1978 (Habilitationsschrift), Hauptprobleme der juristischen Methodenlehre 1983, Grundfragen der Rechtsgeschäftslehre 1986, Sachenrecht 1989, 2. A. 1995, 3. A. 2002 (mit Schur Wolfgang), Einführung in das bürgerliche Recht 1991, 2. A. 1996, 3. A. 2003 (mit Schur Wolfgang), Schapp/Schur 4. A. 2007, Freiheit Moral und Recht 1994, 2. A. 2005, Methodenlehre des Zivilrechts 1998

VOSS, Peter, Intendant Prof. M. A.; geb. Hamburg 28. 01. 1941; WG.: 1961 Abitur Lübeck, Studium Deutsch, Englisch, dann Soziologie, Rechtswissenschaft, Ethnologie Univ. Göttingen, 1967 M. A. phil. Fakultät Univ. Göttingen, 1969 Göttinger Tageblatt Lokalressort, 1971 Nachrichtenredakteur ZDF, 1977 ZDF-Korrespondent West-Berlin, 1978 stv. Redaktionsleiter ARD-Magazin Report, 1983 Redaktionsleiter heute-journal ZDF, Moderator, Kommentator, Leiter ZDF-Hauptredaktion Aktuelles, 1993 Intendant Südwestfunk, März 1998 Intendant Südwestrundfunk, 1999 Vorsitzender ARTE Deutschland TV GmbH, Vorsitzender ARD; Verö.: Rundfunk in Bewegung 1998, Mündigkeit im Mediensystem 1998, Revolution im Rundfunk? 1999; Son.: 1997 Prof. staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe

KÖTTGEN, Rainer, Senatsdirektor; Rembertiring 8-12, D 28195 Bremen, Deutschland; office@bildung.bremen.de; geb. Münster 29. 01. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Frankfurt, Freiburg im Breisgau, Münster, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1989 Senatsrat, 1996 Senatsdirektor, Staatsrat Bremen; Son.: Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 405

MEYER, Maria-Katharina, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7397; Fax 0551/39/4872; m-k.meyer@jura.uni-goettingen.de; geb. Berlin 23. 05. 1941; WG.: 1970 Promotion, 1982 Habilitation Univ. Hamburg, 1985 Prof., 1992 Prof. Univ. Göttingen; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Die Strafwürdigkeit der Anstiftung dem Grade nach 1970 (Dissertation), Ausschluss der Autonomie durch Irrtum 1984 (Habilitationsschrift), Zur Rechtsnatur und Funktion des Strafantrags 1984

BITTNER, Wolfgang, Dr.; http://www.wolfgangbittner.de; Gotenring 31, D 50679 Köln, Deutschland; Tel. 0221/812034; Fax 0221/812034; geb. Gleiwitz 29. 07. 1941; WG.: 1966 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Soziologie Univ. Göttingen, München, 1970 erste jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion, 1973 zweite jur. Staatsprüfung, 1974 freier Schriftsteller und Publizist; Verö.: Rechts-Sprüche -Texte zum Thema Justiz 1975ff., Romane, Hörspiele, Drehbücher, Theaterstücke

CLODIUS, Gernot, Vizepräs. d. LG Dr.; Landgericht Magdeburg, Halberstädter Straße 8, D 39112 Magdeburg, Deutschland; Tel. 0391/606/0; Fax 0391/606/2069; geb. 20. 09. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1968 Promotion Univ. Göttingen, 01. 09. 1992 Vizepräsident LG Magdeburg; Verö.: Die Missbrauchsbestimmungen des Gesetzes gegen Wettbewerbsbestimmungen (GWB) als Schutzgesetz 1968 (Dissertation)

BEHR, Volker, Prof. Dr.; Universität Augsburg, Universitätsstraße 24, D 86159 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/598/4520; Fax 0821/598/4522; Volker.Behr@jura.uni-augsburg.de; http://www.jura.uni-augsburg.de/behr/index.html; Arminstraße 25, D 86199 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/994239; geb. Klein Engelau/Ostpreußen 21. 09. 1941; WG.: 1964 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Tübingen, 1968 erste jur. Staatsprüfung Köln, 1969 Studium Univ. Berkeley/Kalifornien, 1974 zweite jur. Staatsprüfung, 1974-1983 wiss. Ass. Univ. Bonn, 1976 Promotion Univ. Bonn (Jochen Schröder), 1982 Habilitation Univ. Bonn (Jochen Schröder), 1983 Vertretungen Univ. Göttingen, Gießen, Erlangen, 01. 08. 1985 Prof. Univ. Erlangen, 1988 Univ. Augsburg; F.: bürgerliches Recht, ausländisches Privatrecht, internationales Privatrecht, Handelsrecht, weiter Rechtsvergleichung; Verö.: Der Franchisevertrag 1976 (Dissertation), Wertverfolgung - Rechtsvergleichende Überlegungen zur Abgrenzung kollidierender Gläubigerinteressen 1986 (Habilitationsschrift)

SCHMIDT-JORTZIG, Edzard, Bundesminister a. D. Prof. Dr.; Universität Kiel, Leibnizstraße 4, D 24098 Kiel, Deutschland; Tel. 0431/880/3545; Fax 0431/803471; office.sj@law.uni-kiel.de; http://www.uni-kiel.de/oeffrecht/schmidt-jortzig/jortzig.shtml; geb. Berlin 08. 10. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Bonn, Lausanne und Kiel, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1969 Promotion Univ. Kiel, Tätigkeit in der Kommunalverwaltung, 1976 Habilitation Univ. Göttingen, Lehrtätigkeit Univ. Göttingen, 1977 Prof. Univ. Münster, 1982 Univ. Kiel, 1994-2002 MdB (FDP), 1996 Bundesminister der Justiz Deutschlands, 1998 a. D., 2002 wieder Prof. Univ. Kiel, 2007 Ruhestand; F.: öffentliches Recht; Verö.: Die Auswirkung der Forderungsüberweisung zur Einziehung (§ 835 Abs. 1 ZPO) 1969 (Dissertation), Die Pflicht zur Geschlossenheit der kollegialen Regierung 1973, Zur Verfassungsmäßigkeit von Kreisumlagesätzen 1977, 40 Klausuren aus dem Staats- und Völkerrecht 1977, 2. A. 1982, 3. A. 1985, 4. A. 1992, 5. A. 1996, 6. A. 2002, 40 Klausuren aus dem Verwaltungsrecht 1978, 2. A. 1981, 3. A. 1985, 4. A. 1993, 5. A. 1996, 6. A. 1999, 7. A. 2002, Kommunale Organisationshoheit 1979, Kommunalrecht 1982, Gemeindliches Eigentum an Meereshäfen 1985, Staatsangehörigkeit im Wandel 1987, Die Einrichtungsgarantien der Verfassung 1979, Handbuch des kommunalen Finanz- und Haushaltsrechts 1991, Das Ausländerwahlrecht vor dem Bundesverfassungsgericht 1993, Wann ist der Mensch tot? 1999; Son.: Richter OVG Lüneburg, OVG Schleswig, VerfGH Sachsen, Rechtsprobleme der Verzahnung von Herrschaftsgewalt in Mehrebenensystemen (Symposium) hg. v. Schliesky Utz 2001

ACHENBACH, Hans, Prof. Dr.; Universität Osnabrück - Wirtschaftsstrafrecht, Heger-Tor-Wall 14, D 49069 Osnabrück, Deutschland; Tel. 0541/969/6118; Fax 0541/9694152; Sekretariat-Achenbach@uos.de; http://www.jura.uos.de/prof/achenbach/achenba/achenba.htm; geb. Hameln 13. 10. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1966 erste jur. Staatsprüfung Celle, 1967-1969 Hilfskraft und Ass. Univ. Göttingen (Claus Roxin), 1972 Promotion Univ. München, 1973 zweite jur. Staatsprüfung Hannover, 1973 wiss. Ass. Univ. München (Claus Roxin), 1978 wiss. Rat und Prof. Univ. Bochum, 1980 Prof. Univ. Osnabrück; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Wirtschaftsstrafrecht, Steuerstrafrecht; Verö.: Historische und dogmatische Grundlagen der strafrechtssystematischen Schuldlehre 1974 (Dissertation), Kommentar zur Strafprozessordnung in drei Bänden (Band 2/Teilband 1 1992 Band 3 1996 Mitarbeit), Frankfurter Kommentar zum Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen 1994ff. (Mitarbeit), Löffler Presserecht, 4. A. 1997 (Mitarbeit), Beraterhandbuch zum Steuer- und Wirtschaftsstrafrecht hg. v. Achenbach/Wannemacher 1997/1999, Frankfurter Kommentar zum Kartellrecht 2001ff. (Mitarbeit), Handbuch Wirtschaftsstrafrecht hg. v. Achenbach/Ransiek 2004, Roxin/Achenbach Strafprozessrecht (begr. v. Roxin Claus) 16. A. 2006; Son.: Kürschner 1983, 1987, 1992, 2005, seit 1988 Rechtsprechungsübersichten zum Wirtschaftsstrafrecht in der Neuen Zeitschrift für Strafrecht

GRONEMEYER, Steffen, RA Prof. Dr.; c/o B D P H & G, Alte Brauerei 1-3, D 33098 Paderborn, Deutschland; Tel. 05251/7735/0; Fax 05251/7735/99; paderborn@bdphg.de; http://www.bdphg.de; An der Jordanquelle 10, D 33175 Bad Lippspringe, Deutschland; Tel. 05252/6465; Fax 05252/933128; s.gronemeyer@t-online.de; geb. Lübeck 26. 11. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Göttingen, 1967 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Göttingen (Werner Weber), 1969 Promotion Univ. Göttingen, jur. Vorbereitungsdienst Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Barcelona/Spanien, 1972 zweite jur. Staatsprüfung, Direktionsassistent Großhandel und Einzelhandel, 1973 Rechtsanwalt, 1977 auch Notar, 1988 Fachanwalt für Verwaltungsrecht; F.: öffentliches Baurecht, Raumordnung, Landesplanung, Bauplanungsrecht, Bauordnungsrecht, Umweltrecht, Immissionsschutzrecht, Naturschutzrecht, Bodenschutzrecht, öffentliches Wirtschaftsrecht, Verkehrswirtschaft, Auftragswesen, Wettbewerbsrecht, Gewerberecht, Kommunalrecht, Immobilienrecht, Erbrecht, Unternehmensnachfolge; Verö.: Die gemeindefreien Gebiete 1971 (Dissertation), BauGB-Praxiskommentar 1999; Son.: weitere Beiträge, 1985 Hon.-Prof. Univ.-GH Paderborn, Kürschner 2005

GALLWITZ, Jörn, Dr.; Deutsch-schwedische Handelskammer, Strandpromenaden 55, S 19170 Sollentuna, Schweden; geb. Ungarn 21. 12. 1941; WG.: 1963 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion, 1970 Referent Deutsch-schwedische Handelskammer, 1975-1978 Studium Rechtswissenschaft Univ. Stockholm, 1976 Leiter der Rechtsabteilung, 1978 Hauptgeschäftsführer, 1980 Lehrtätigkeit Univ. Linköping (für Außenwirtschaft); Verö.: Die Konzentration im schwedischen landwirtschaftlichen Genossenschaftswesen aus rechtlicher Sicht 1970 (Dissertation), Das schwedische Niederlassungsrecht unter besonderer Berücksichtigung des Gewerberechts 1981

FRIEDRICH, Hans-Wolf, Richter am BAG a. D. Prof. Dr.; geb. Halberstadt 13. 01. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Freiburg im Breisgau, Göttingen, 1973 Richter an Arbeitsgericht in Baden-Württemberg, wiss. MA BAG, 1976 Promotion Univ. Göttingen, wiss. MA. BVerfG, 1987 vors. Richter LAG Baden-Württemberg, April 1994 Richter am BAG, 31. 01. 2007 i. R.; Verö.: Probleme der Rückabwicklung bei der Wandlung von Kauf- Lieferungskauf- Werklieferungs- und Werkverträgen 1976 (Dissertation), Bader Peter/Friedrich Hans-Wolf Gemeinschaftskommentar zum Arbeitsgerichtsgesetz (Lbl.) 1991ff., Bader/Friedrich Kommentar zum Arbeitsgerichtsgesetz, 4. A. 2004; Son.: 1996 Vorlesungen über Arbeitsrecht TU Clausthal, 2004 Hon.-Prof.Würdigung NJW 2007 Heft 9 XVI

RÜPING, Hinrich, Prof. Dr.; Universität Hannover, Königsworther Platz 1, D 30167 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/762/8182; Fax 0511/762/8274; hinrich.rueping@stra.uni-hannover.de; http://www.jura.uni-hannover.de/rueping; Waldhausenstraße 21, D 30519 Hannover, Deutschland; geb. Bielefeld 09. 02. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Freiburg im Breisgau, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion Univ. Göttingen, 1974 Habilitation Univ. Göttingen, Priv.-Doz. Univ. Göttingen, 1974 wiss. Rat und Prof. Univ. Bonn, 1980 o. Prof. Univ. Augsburg, 1985 Univ. Hannover, 1986 Richter im zweiten Hauptamt OLG Celle, Prof. 1999 Univ. Halle, 2001 Univ. Hannover, 2007 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafverfahrensrecht, Steuerstrafrecht, Strafrechtsgeschichte, Rechtsphilosophie; Verö.: Die Naturrechtslehre des Christian Thomasius und ihre Fortbildung in der Thomasius-Schule 1968 (Dissertation), Der Grundsatz des rechtlichen Gehörs und seine Bedeutung im Strafverfahren 1976 (Habilitationsschrift), Das Strafverfahren 1976, 2. A. 1983, 3. A. 1997, Theorie und Praxis des Strafverfahrens 1979, Rüping Hinrich/Jerouschek Günter Grundriss der Strafrechtsgeschichte 1980, 2. A. 1991, 3. A. 1998, Hinrich Rüping/Günter Jerouschek 4. A. 2002, 5. A. 2007, Bibliographie zum Strafrecht im Nationalsozialismus 1985, Staatsanwaltschaft und Provinzialjustizverwaltung im Dritten Reich 1990, Staatsanwälte und Parteigenossen 1994, Studien- und Quellenbuch zur Geschichte der deutschen Strafrechtspflege Band 2 1994

MUMMENHOFF, Winfried, Prof. Dr.; Universität Marburg - FB Rechtswissenschaften, Universitätsstraße 6, D 35037 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/2823149; Fax 06421/2823145; arbrecht@staff.uni-marburg.de; http://www.jura.uni-marburg.de/zivilr/mummenhoff/welcome.html; geb. Sankt Vith 10. 04. 1942; WG.: 1962 Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Köln, 1966 erste jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion Univ. Köln (Hans Carl Nipperdey), 1971 zweite jur. Staatsprüfung,  15. 12. 1978 Habilitation Univ. Bonn (Jochen Schröder), Vertretungen Univ. Göttingen, Heidelberg, 1981 o. Prof. Univ. Osnabrück, 1987 o. Prof. Univ. Marburg; F.: bürgerliches Recht mit internationalem Privatrecht und Rechtsvergleichung, Arbeitsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Sperrwirkung des Tarifvertrags nach den §§ 56 und 59 BetrVG 1968 (Dissertation), Gründungssysteme und Rechtsfähigkeit - Die staatliche Mitwirkung bei der Verselbständigung des bürgerlich-rechtlichen Vereins 1979 (Habilitationsschrift), Erfahrungssätze im Beweis der Kausalität 1997; Son.: Kürschner 2005

OLEARIUS, Christian, Dr.; c/o M. M. Warburg & CO, Ferdinandstraße 75, D 20095 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/32820; geb. Oberglogau 04. 05. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1968 Promotion Univ. Göttingen, Bankier; Verö.: Die Haftung des Lizenzgebers im gerwerblichtechnischen Rechtsschutz 1968 (Dissertation)

COESTER, Michael, Prof. Dr. LL. M.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/3588; Fax 089/2180/5064; M.Coester@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/coester/; Hilariastraße 7, D 82049 Pullach, Deutschland; Tel. 089/796354; Fax 089/74996437; geb. Hannover 10. 07. 1942; WG.: Vater Kaufmann, 1964 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Univ. Berlin (FU), 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1971 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt Celle, 1972 wiss. MA Univ. Augsburg, 1973 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1974 Michigan Law School Ann Arbor (LL. M.), 1978 Habilitationsstipendium, 04. 11. 1981 Habilitation  Univ. Augsburg (Hans Jürgen Sonnenberger), Vertretungen Univ. Augsburg, Göttingen, 1983 Prof. Univ. Göttingen, 1994/1997 Univ. München; F.: bürgerliches Recht, Familienrecht, Arbeitsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Vorrangprinzip des Tarifvertrags 1974 (Dissertation), Das Kindeswohl als Rechtsbegriff 1983 (Habilitationsschrift), Staudinger Julius von Bürgerliches Gesetzbuch (Kindschaftsrecht allgemeine Geschäftsbedingungen), Münchener Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch (internationales Privatrecht), International Encyclopedia of Comparative Law Chapter 3 Volume IV (Formation of Marriage) 1997 (mit Coester-Waltjen Dagmar), Privatrecht in Europa hg. v. Coester Michael/Martiny Dieter 2004; Son.: mehr als 100 Beiträge, Gastprof. 1994 Univ. Nanking (Nanjing)/China, 1998 Oxford/England, 2000 Ann Arbor/Michigan/Vereinigte Staaten von Amerika, 2002 University College London/England, Kürschner 2005

ROHLFF, Reimer, Vors. Richter am BayObLG Dr.; Bayerisches Oberstes Landesgericht, Schleißheimer Straße 139, D 80797 München, Deutschland; Tel. 089/5597/01; Fax 089/5597/1480; poststelle@oblg-m.bayern.de; geb. 08. 10. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1968 Promotion Univ. Göttingen, 01. 09. 1989 Richter am BayObLG, 01. 10. 2000 vorsitzender Richter am Bayerischen Obersten Landesgericht; Verö.: Nießbrauchsvermächtnis oder Vor- und Nacherbschaft im Unternehmertestament 1968 (Dissertation)

SCHALL, Hero, Prof. Dr.; Universität Osnabrück, Heger-Tor-Wall 14, D 49078 Osnabrück, Deutschland; Tel. 0541/969/6134; Fax 0541/969/6189; hschall@uos.de; http://www.jura.uni-osnabrueck.de/prof/schall/; geb. Dresden 18. 10. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin (FU), Göttingen, 1967 erste jur. Staatsprüfung, 1973 Promotion Univ. Göttingen, 1974 zweite jur. Staatsprüfung, 1974 Ass. Univ. Göttingen, 1977 Kiel, 1982 o. Prof. Univ. Osnabrück; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, weiter Sanktionenrecht, Rechtssoziologie, Umweltstrafrecht; Verö.: Die Schutzfunktionen der Strafbestimmung gegen den Hausfriedensbruch 1974 (Dissertation), Gewalt gegen Frauen und Möglichkeiten staatlicher Intervention 1995; Son.: zahlreiche Aufsätze, Mitherausgeber von Reihen

HÜBNER, Ulrich, Prof. Dr. iur. Dr. h. c.; Universität Köln, Kerpener Straße 30, D 50937 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470/5655; Fax 0221/470/5120; institut.versicherungsrecht@uni-koeln.de; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/versr/; geb. Wohlau 26. 11. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Saarbrücken, Paris (licence en droit bzw. (heute) maîtrise), Köln, 1967 erste jur. Staatsprüfung, 1971 Promotion Univ. Köln (Ernst Klingmüller), 1972 zweite jur. Staatsprüfung, 1976 Habilitation Univ. Münster (Bernhard Großfeld), 1977 Univ.-Doz., 1978 Prof. Univ. Göttingen, 1979 o. Univ. Konstanz, 1983 Univ. Köln, 2008 Ruhestand; F.: Versicherungsrecht,  bürgerliches Recht, Handelsrecht, ausländisches Privatrecht, internationales Privatrecht; Verö.: Die Haftung des Gardien im französischen Zivilrecht 1972 (Dissertation), Interessenkonflikt und Vertretungsmacht - Eine Untersuchung zur funktionalen Präzisierung des § 181 BGB 1977 (Habilitationsschrift), Handelsrecht 1980, 2. A. 1985, 3. A. 1992, 4. A. 2000, 5. A. 2004, Lambsdorff/Hübner Eigentumsvorbehalt und AGB-Gesetz 1982, AVB und AGBG 1984, 1986, 1989, 1993, Hübner Ulrich/Constantinesco Vlad Einführung in das französische Recht 1974, 2. A. 1988, 3. A. 1994, 4. A. 2001, Rechtliche Rahmenbedingungen des Wettbewerbs in der Versicherungswirtschaft 1988, Managerhaftung 1992, Rechtsprobleme des Abrechnungsverkehrs in der Erstversicherung bei Einschaltung von Versicherungsmaklern 1992, Umwandlungsgesetz hg. v. Lutter Marcus 1997 (Mitarbeit), Ulmer Peter/Hübner Ulrich Das Recht der allgemeinen Geschäftsbedingungen 1998; Son.: Kürschner 2005, 1964/1965 Lauréat de la Faculté de Droit de Paris, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für internationales Versicherungsrecht, 2001 Dr. h. c. Univ. Paris 1 (Sorbonne-Panthéon)

LUDEWIG, Gerd, RA Notar Dr.; geb. 1943; WG.: 1962 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Freiburg im Breisgau, 1969 Promotion Univ. Göttingen, 1971 Rechtsanwalt, 1979 Notar, 2006 Fachanwalt Bau- und Architektenrecht; F.: Baurecht, Architektenrecht; Verö.: Der gestörte Gesamtschuldnerausgleich zwischen mehreren Schädigern 1969 (Dissertation)

SIEMS, Harald, Prof. Dr.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/5379; sek.siems@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/siems/; Streitbergstraße 37, D 81249 München, Deutschland; Tel. 089/87129977; Fax 089/87129976; geb. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Ass. am Leopold-Wenger-Institut für Rechtsgeschichte Univ. München, 1979 Promotion (Hermann Nehlsen), 1990 Habilitation Univ. München (Hermann Nehlsen), 1991 o. Prof. Univ. Erlangen, 2003 Univ. München (Nachfolge Peter Landau); F.: deutsche Rechtsgeschichte, bayerische Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht; Verö.: Studien zur Lex Frisionum 1980 (Dissertation), Handel und Wucher im Spiegel frühmittelalterlicher Rechtsquellen 1992 (Habilitationsschrift)

ZACHERT, Ulrich, Prof. Dr.; Hamburger Universität für Wirtschaft und Politik, Von-Melle-Park 9, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/3519; Fax 040/42838/4150; ZachertU@hwp-hamburg.de; http://www.hwp-hamburg.de/fach/fg_jura/dozentinnen/zachert.htm; geb. 01. 02. 1943; WG.: 1962 Abitur, 1962-1963 Studium Anglistik, Germanistik Univ. Berlin, 1963-1967 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1967 erstes juristisches Staatsexamen, 1967-1968 Promotionsaufenthalt Univ. Grenoble, 1969 Promotion, 1972 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Rechtsabteilung Gewerkschaft Nahrung Genussmittel Gaststätten Hamburg, 1973 juristischer Referent Hans-Böckler-Gesellschaft Düsseldorf, 1981 Prof. Hamburger Univ. für Wirtschaft und Politik; Verö.: Gefährdungshaftung und Haftung aus vermutetem Verschulden im deutschen und französischen Recht 1971, Die Aussperrung 1978, Betriebliche Mitbestimmung 1979, Aufsichtsrat und Interessenkollision 1982, Die Tarifverträge des Einzelhandels in Bayern 1999, Beendigungstatbestände im internationalen Vergleich 2004, Arbeitsrecht - Personalpolitik - Wirklichkeit hg. v. Schramm Florian/Zachert Ulrich 2005; Son.: Gastprofessuren an den Universitäten Saint Etienne (1987), Montpellier (1992), Universität Castilla-La Mancha (1992), Ferrara (1993) und Trento (1994)

BLAUROCK, Uwe, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Wilhelmstraße 26, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/203/2271; Fax 0761/203/2287; uwe.blaurock@jura.uni-freiburg.de; http://www.wirtschaftsrecht.uni-freiburg.de/; geb. München 04. 02. 1943; WG.: Vater Arzt, aufgewachsen in Baden-Baden, 1962 Abitur humanistisches Gymnasium Baden-Baden, 1962 Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Freiburg im Breisgau, 06. 07. 1967 erste jur. Staatsprüfung, 1969 wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau (Hans Thieme), 04. 02. 1970 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Hans Thieme), 1971 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Ernst von Caemmerer/Peter Schlechtriem, 15. 12. 1977 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Ernst von Caemmerer) (bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht, Steuerrecht), 10. 01. 1979 o. Prof. Univ. Gießen, 1983 Univ. Göttingen, 1995 Univ. Freiburg im Breisgau; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Steuerrecht, weiter Rechtsvergleichung; Verö.: Die Schutzrechtsverwarnung 1970 (Dissertation), Unterbeteiligung und Treuhand an Gesellschaftsanteilen 1977 (Habilitationsschrift), Das Bankwesen im gemeinsamen Markt 1981, Die Bedeutung von Präjudizien im deutschen und französischen Recht 1985, Entwicklungen im Recht der Familie und der außerehelichen Lebensgemeinschaft 1989, Aktuelle Probleme aus dem Kreditsicherungsrecht 1986, 2. A. 1987, 3. A. 1990, Verantwortlichkeit für Abfall in Deutschland und Frankreich 1992,  Der Binnenmarkt und die Freiheit der freien Berufe in Deutschland und Schweden 1997, Institutionen und Grundfragen des Wettbewerbsrechts 1988, Handbuch der stillen Gesellschaft 1987, 2. A. 1987, 3. A. 1988, 4. A. 1989, 5. A. 1998, 6. A. 2003, Recht der Unternehmen in Europa 1993, Grenzen des Wettbewerbs auf deregulierten Märkten 1999, Das Recht der grenzüberschreitenden Überweisung 2000, Das selbstgeschaffene Recht der Wirtschaft hg. v. Blaurock Uwe/Goldschmidt Nils/Hollerbach Alexander 2005, Gerichtsverfahren zwischen Gerechtigkeit und Ökonomie (Hg.) 2005; Son.: Kürschner 2005, 1978-1995 Generalsekretär der Gesellschaft für Rechtsvergleichung, 1998 Präsident der Gesellschaft für Rechtsvergleichung, 1988-1995 Direktor des Instituts für Wirtschaftsrecht Univ. Nanking (VR China), 1994 Mitglied der Akademie Europäischer Privatrechtswissenschaftler Pavia, 1998 Mitglied Internationale Akademie für Rechtsvergleichung Paris, Mitherausgeber der Zeitschrift für europäisches Privatrecht

AHNER, Peter, RA Dr.; Ahner Schwarz Rechtsanwälte, Van der Smissen Straße 2, D 22767 Hamburg, Deutschland; info@as-law.de; http://www.as-law.de; geb. Dresden 05. 02. 1943; WG.: Vater Rechtsanwalt, Notar, 1964 Studium Berlin (FU), erste jur. Staatsprüfung, 1975 Promotion Univ. Göttingen, zweite jur. Staatsprüfung, 1978 Rechtsanwalt; Verö.: Die Rechtswirksamkeit der Freizeichnungsklauseln in den allgemeinen Geschäftsbedingungen der Banken 1975 (Dissertation)

OTTEN, Giseltraud, Richterin BGH Dr.; Bundesgerichtshof, Herrenstraße 45a, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/159/0; Fax 0721/159/830; otten@bund.bgh.de; http://www.bundesgerichtshof.de; geb. 06. 02. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1974 Promotion Univ. Göttingen, Staatsanwältin, Oberstaatsanwältin Generalstaatsanwaltschaft Celle, 17. 05. 1995 Richterin BGH; Verö.: Die Entwicklung der Treuhand im neunzehnten Jahrhundert - die Ausbildung des Treuhandbegriffs des modernen Rechts 1975 (Dissertation)

GURSKY, Karl-Heinz, Prof. Dr.; Universität Osnabrück, Katharinenstraße 13-15, D 49078 Osnabrück, Deutschland; Tel. 0541/969/4524; Fax 0541/969/4762; kgursky@uos.de; http://www.jura.uos.de/prof/gursky/Index.htm; Luisenstraße 16, D 49074 Osnabrück, Deutschland; geb. Duisburg 26. 02. 1943; WG.: Vater Pfarrer, 1962 Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, Kiel, Bonn, 1966 erste jur. Staatsprüfung, 1970 zweite jur. Staatsprüfung, 1969 Promotion Univ. Köln (Uwe Diederichsen), 1970 wiss. Ass. Univ. Göttingen, 1977 Habilitation Univ. Göttingen (Uwe Diederichsen), Prof. 1979 Univ. Bonn, WS 1980/1981 Univ. Osnabrück; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Das fehlerhafte Ausscheiden eines Gesellschafters aus einer Personengesellschaft 1969 (Dissertation), Diederichsen/Gursky BGB Sachenrecht 1970, Gursky BGB Sachenrecht 2. A. 1972, 3. A. 1976, 4. A. 1980, 5. A. 1984, 10. A. 2000, Aufgedrängte Bereicherung 1977 (Habilitationsschrift ungedruckt), Erbrecht 1988, 2. A. 1994, 3. A. 1999, 4. A. 2004, 5. A. 2007, Schuldrecht Besonderer Teil 1990, 2. A. 1996, 3. A. 1999, 4. A. 2002, 5. A. 2005, Klausurenkurs im Sachenrecht 10. A. 2003, 11. A. 2003, 20 Probleme aus dem BGB - Das Eigentümer-Besitzer-Verhältnis 1972, 2. A. 1978, 3. A. 1984, 4. A. 1995, 5. A. 1999, 6. A. 2001, 20 Probleme aus dem BGB - Bereicherungsrecht 1980, 2. A. 1982, 3. A. 1944, 4. A. 1997, 5. A. 2004, 20 Probleme aus dem BGB - Sachenrecht 1980, 2. A. 1982, 3. A. 1994, 4. A 1997, 5. A. 2004, 6. A. 2004

SCHIEMANN, Gottfried, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/29/72551; Fax 07071/29/3304; gottfried.schiemann@jura.uni-tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/schiemann/; Lattenberg 2, D 72280 Dornstetten, Deutschland; Tel. 07443/30137; geb. Wiesbaden 13. 04. 1943; WG.: Vater Chemieprofessor, 1961 Studium Geschichte, Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Florenz, Hamburg, 1966 erste jur. Staatsprüfung Hamburg, 1967 Promotionsstipendiat Studienstiftung des deutschen Volkes, wiss. MA. Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1969 wiss. Hilfskraft Univ. Regensburg (Dieter Medicus), 1971 Promotion Univ. Hamburg (Max Kaser), wiss. Ass. Univ. Regensburg, 1972 zweite jur. Staatsprüfung München, 1978 wiss. Ass. Univ. München, 01. 02. 1979 Habilitation Univ. München (Dieter Medicus), 1979 Prof. Univ. Hannover, Sept. 1982 Prof. Univ. Bielefeld, 1987 o. Univ.-Prof. Univ. Erlangen, 1993 Univ. Tübingen; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht,  Privatrechtsgeschichte der Neuzeit, weiter Handelsrecht, Versicherungsrecht; Verö.: Pendenz und Rückwirkung der Bedingung 1973 (Dissertation), Argumente und Prinzipien bei der Fortbildung des Schadensrechts 1981 (Habilitationsschrift), Lange/Scheyhing/Schiemann Fälle zum Sachenrecht 4. A. 1998, 5. A. 2002, Staudinger Bürgerliches Gesetzbuch 13. A. 1998 (§§ 249-254), Lange Hermann/Schiemann Gottfried Schadensersatz 3. A. 2003; Son.: Kürschner 2005

WIDMAIER, Ulrich, Richter BVerwG Prof. Dr.; Bundesverwaltungsgericht, Simsonplatz 1, D 04107 Leipzig, Deutschland; Tel. 0341/2007/0; Fax 0341/2007/1000; Viergiebelweg 14, D 70192 Stuttgart, Deutschland; geb. Stuttgart 08. 05. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1975 Promotion Univ. Göttingen, 02. 04. 1990 Richter BVerwG; F.: öffentliches Dienstrecht, Wehrrecht, Europarecht; Verö.: Die Spannungen zwischen den Gruppeninteressen und dem Interesse des Staates in der Mitbestimmung der Organe der Personalvertretung 1975 (Dissertation), Grabendorff/Ilbertz/Widmaier Bundespersonalvertretungsgesetz 9. A. 1999, Ilbertz Wilhelm/Widmaier Ulrich Bundespersonalvertretungsgesetz 10. A. 2004; Son.: zahlreiche Beiträge (Dienstrecht, Personalvertretungsrecht), Hon.-Prof. Univ. Bundeswehr München, Kürschner 2005

HILLENKAMP, Thomas, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/7477; hillenkamp@jurs.uni-heidelberg.de; http://www.uni-heidelberg.de/institute/fak2/hillenkamp/home.htm; Bergstraße 29, D 69120 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/402077; Fax 06221/547729; seibb@jurs.uni-heidelberg.de; geb. Dresden 02. 06. 1943; WG.: 1962 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Hamburg, Göttingen, 1967 erste jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion Univ. Göttingen, 1972 zweite jur. Staatsprüfung, 1980 Habilitation Univ. Göttingen, 1980 Prof. Univ. Bonn, 1981 Univ. Osnabrück, 1987 Univ. Heidelberg; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Bedeutung von Vorsatzkonkretisierungen 1972 (Dissertation), Vorsatztat und Opferverhalten 1981 (Habilitationsschrift), 32 Probleme Strafrecht Allgemeiner Teil 1996, 9. A. 1999, 10. A. 2002, 11. A. 2003, 40 Probleme Strafrecht Besonderer Teil, 8. A. 1997, 9. A. 2001, 10. A. 2004, Die Urteilsabsetzungs- und die Revisionsbegründungsfrist 1998, Wessels/Hillenkamp Strafrecht Besonderer Teil Vermögensdelikte, 21. A. 1999, 22. A. 1999, 23. A. 2000, 24. A. 2001, 25. A. 2002, 26. A. 2003, 30. A. 2007; Son.: Kürschner 2005, 1992-1993 Gründungsdekan juristische Fakultät TU Dresden, 1995 Dr. h. c. TU Dresden

SCHWEITZER, Michael, Prof. Dr.; Universität Passau, Innstraße 39, D 94030 Passau, Deutschland; Tel. 0049/851/509/2330; Fax 0049/851/509/2332; schweitzer@uni-passau.de; http://www.jura.uni-passau.de/fakultaet/lehrstuehle/Schweitzer/index.htm; Göttweiger Straße 135, D 94032 Passau, Deutschland; Tel. 0049/851/34533; Fax 0049/851/4905681; geb. Wien 08. 06. 1943; WG.: 1962 Studium Rechtswissenschaft, 1967 Promotion Univ. Wien, Assistent Univ. Bochum, Univ. Mainz, 1972 Ass.-Prof., 1974 Habilitation Univ. Mainz, 1978 Prof. Univ. Mainz, Lehrtätigkeit Univ. Göttingen, Heidelberg, Mannheim, 01. 09. 1980 o. Prof. Univ. Passau, 1998 Prorektor, 2008 em.; F.: Staatsrecht, Völkerrecht, Europarecht, nationalrechtliche Bezüge zum Europarecht; Verö.: Das Völkergewohnheitsrecht und seine Geltung für neuentstehende Staaten 1969, Dauernde Neutralität und europäische Integration 1977,  Europäisches Verwaltungsrecht (Hg.) 1991, Schweitzer Michael/Hummer Waldemar Österreich und die EWG 1987, Staatsrecht III 1986, 2. A. 1990, 3. A. 1991, 4. A. 1992, 5. A. 1995, 6. A. 1997, 7. A. 2000, 8. A. 2004, Schweitzer Michael/Hummer Waldemar Übungsbuch zum Europarecht und Völkerrecht 1981, 2. A. 1987, 3. A. 1989, 4. A. 1991, 5. A. 1995, Schweitzer M. /Hummer W. Europarecht 1980, 2. A. 1985 (spanische Übersetzung 1986), 3. A. 1990, 4. A. 1993, 5. A. 1996 (Nachtrag 1999); Son.: 1989-1991 Richter an völkerrechtlichem Schiedsgericht, 1993-1995 Europabeauftragter des Landes Oberösterreich, korrespondierendes Mitglied österreichische Ak. der Wissenschaft, Mitherausgeber Zeitschrift für Rechtsvergleichung, Europablätter, Hummer Paradigmenwechsel im Europarecht zur Jahrtausendwende 2004, 498f., Kürschner 2005

BOETTICHER, Axel, Richter am BGH Dr.; Bundesgerichtshof, Herrenstraße 45a, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/159/0; Fax 0721/159/830; boetticher-axel@bund.bgh.de; http://www.bundesgerichtshof.de; geb. 02. 07. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1973 Promotion Univ. Göttingen, Richter, 17. 05. 1995 Richter am BGH; Verö.: Die Anerkennung von Handelsgesellschaften und juristischen Personen im EWG-Bereich 1973 (Dissertation)

BATEREAU, Lutz, RA und Notar Dr.; geb. Stralsund 23. 07. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Göttingen, erste jur. Staatsprüfung, 1968 wiss. Mitarbeiter, Promotion Univ. Göttingen, 1971 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, Partner Sozietät Streitbörger Speckmann, 1990 Notar; Verö.: Batereau Lutz/Lange Martin Das neue Verjährungsrecht in der Bankpraxis 2004, 2. A. 2005; Son.: Lehrbeauftragter Univ. Münster, Bielefeld

ECKELS, Gerhard; geb. 05. 09. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, erste jur. Staatsprüfung, 1969 zweite jur. Staatsprüfung, vorsitzender Richter Landgericht Braunschweig

WOLTER, Jürgen, Prof. Dr.; Universität Mannheim - Fakultät f. Rechtswissenschaft, Schloss Westflügel, D 68131 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/181/1397; Fax 0621/181/1398; juergen.wolter@jura.uni-mannheim.de; http://www.jura.uni-mannheim.de/wolter/; geb. Hahnenklee 07. 09. 1943; WG.: 1963 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, München, 1969 erste jur. Staatsprüfung Celle, 1972 Promotion Univ. Göttingen, 1974 zweite jur. Staatsprüfung Hannover, Staatsanwalt LG Hannover, wiss. Ass. Univ. Bonn, 1979 Habilitation Univ. Bonn (Hans-Joachim Rudolphi), 1980 Prof. Univ. Hamburg, 1981 Univ. Heidelberg, 1985 Univ. Bonn, 1988 Regensburg, 1993 Mannheim; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Alternative und eindeutige Verurteilung auf mehrdeutiger Tatsachengrundlage 1972 (Dissertation), Objektive und personale Zurechnung von Verhalten 1981 (Habilitationsschrift), Wahlfeststellung und in dubio pro reo 1987, Aspekte einer Strafprozessreform 1991, Systematischer Kommentar zur Strafprozessordnung 1990ff.

FROTSCHER, Gerrit, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Sedanstraße 19, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/5956; Fax 040/42838/3393; M-I-Tax@iifs.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/frotscher/; Lüneburger Tor 4, D 21073 Hamburg, Deutschland; geb. Arnstadt 23. 09. 1943; WG.: 1963 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Göttingen, 1967 erste jur. Staatsprüfung, 1971 zweite jur. Staatsprüfung Hamburg, Regierungsrat, dann Oberregierungsrat Finanzverwaltung Hamburg, Lehrtätigkeit Landesfinanzschule, 1974 Promotion Univ. Göttingen, 1979 Rechtsanwalt, Referent Shell-Konzern und Abteilungsleiter Deutsche Shell AG, 1982 Fachanwalt für Steuerrecht, 1994 Leiter Corporate Finance and Planning Shell Chemicals Europe London, 1995 LB Univ. Hamburg, 1997 Bereichsleiter Abgaben Deutsche Shell AG Hamburg, Mitglied Management Team Taxation Shell-Konzern, SS 1999 Vertretung Univ. Hamburg, WS 1999 o. Prof. Univ. Hamburg; F.: Steuerrecht, Finanzrecht; Verö.: Betriebsprüfung ab 1977 1976, Kommentar zum Einkommensteuergesetz 1981ff. (Lbl.), Steuern im Konkurs 1974, 2. A. 1983, 3. A. 1990, 4. A. 1997, Besteuerung bei Insolvenz 5. A. 2000, 6. A. 2000, Internationales Steuerrecht 2001, 2. A. 2005, Körperschaftsteuer 2004; Son.: Kürschner 2005

SCHÜTZ, Dietmar, Oberbürgermeister; Markt 1, D 26105 Oldenburg, Deutschland; oberbuergermeister@stadt-oldenburg.de; geb. Oldenburg 21. 10. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1970 erste jur. Staatsprüfung, 1973 zweite jur. Staatsprüfung, Regierungsassessor Osnabrück, Dezernatsleiter Polizeiverwaltung, 2001 Oberbürgermeister Oldenburg; Son.: 1965 SPD, Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 749f.

SÖKER, Paul Uwe, Staatssekretär; Halberstädter Straße 2, D 39112 Magdeburg, Deutschland; geb. Willingen 27. 10. 1943; WG.: Handwerkslehre, 1961-1981 Polizeidienst, Diplom-Verwaltungswirt Polizei, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Hannover, Volljurist, Staatssekretär im Ministerium des Innern des Landes Sachsen-Anhalt; Son.: Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 786

WINDISCH, Rupert, Prof. Dr.; Universität Jena, Carl-Zeiß-Straße 3, D 07743 Jena, Deutschland; http://www.wiwi.uni-jena.de/Finanzwissenschaft/docs/fiwifr.html; Fürstengraben 11, D 07743 Jena, Deutschland; Tel. 03641/631005; geb. Gütersloh 03. 12. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1965 Promotion (Dr. iur.), Studium Wirtschaftswissenschaft Univ. Wien, 1973 Habilitation (Volkswirtschaftslehre), 1975 o. Prof. Univ. Göttingen (Finanzwissenschaft), Oktober 1991 Prof. Univ. Jena (Volkswirtschaftslehre); F.: Finanzwissenschaft, Industrieökonomik; Verö.: Ökonomische und institutionelle Gesichtspunkte rationaler Haushaltsplanung 1970, Handbuch der österreichischen Finanzpolitik 1986, Privatisierung natürlicher Monopole 1987, Finanzwissenschaft 1992

DÄSTNER, Christian, Staatssekretär Dr.; Justizministerium Nordrhein-Westfalen, Martin-Luther-Platz 40, D 40212 Düsseldorf, Deutschland; Tel. 0211/8792/0; Fax 0211/8792/456; Christian.Daestner@jm.nrw.de; http://www.justiz.nrw.de/; geb. Zobten am Berge/Schlesien 13. 01. 1944; gest. 05. 10. 2002; WG.: aufgewachsen in Hannover, 1963 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Göttingen, 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion Univ. Göttingen (Franz Gamillscheg), 1973 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Deutsche Forschungsgemeinschaft Bonn, 1974 Richter LG Bonn, 1980 Justizministerium Nordrhein-Westfalen (Personalabteilung), 1985 Richter OLG Köln, 1987 Abteilungsleiter Justizministerium Saarland (Personal, Organisation, Haushalt), 1989 Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen, 1993 stellvertretender Direktor des Bundesrates und Geschäftsführer des Vermittlungsausschusses zwischen Bundesrat und Bundestag, 01. 03. 2001 Staatssekretär Justizministerium Nordrhein-Westfalen; Verö.: Der Verkehrsschutz im deutschen internationalen Eherecht 1970 (Dissertation), Die soziale Wirklichkeit in der Rechtsanwendung (Hg.) 1980, Die Geschäftsordnung des Vermittlungsausschusses 1995, Die Verfassung des Landes Nordrhein-Westfalen 1996; Son.: Aufsätze zu rechtspolitischen Themen, Nachruf NJW 2003, 189 (Dieckmann, Jochen)

HEYEN, Erk Volkmar, Prof. Dr. Lic. phil.; Universität Greifswald, Domstraße 20, D 17489 Greifswald, Deutschland; Tel. 03834/86/2108; Fax 03834/86/2002; lsheyen@uni-greifswald.de; http://www.uni-greifswald.de/~lo1/prof.htm; Arndtstraße 22, D 17489 Greifswald, Deutschland; Tel. 03834/502716; geb. Swinemünde 11. 02. 1944; WG.: 1963 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Staatswissenschaft, Gesellschaftswissenschaft Univ. Kiel, Paris, Konstanz, 1972 erste jur. Staatsprüfung, 1973 Promotion Dr. iur., Lic. phil. Univ. Konstanz, zweite jur. Staatsprüfung, 1973 wiss. Ass. Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1979 Referent Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung Speyer, 1980/1981 Habilitation Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer (Rechts- und Sozialphilosophie), 1981 wiss. MA. Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte Frankfurt am Main, 1985-1988 Forschungsaufenthalte, 1989 Vertretung Univ. Freiburg im Breisgau, Univ. Göttingen, 1991 Prof. Univ. Göttingen, 01. 04. 1992 o. Prof. Univ. Greifswald; F.: Rechtsphilosophie, Sozialphilosophie, öffentliches Recht, weiter Verwaltungsgeschichte, Verwaltungsrechtsvergleichung; Verö.: Das staats- und rechtstheoretische Problem der Beliehenen 1973 (Dissertation), Otto Mayer - Studien zu den geistigen Grundlagen seiner Verwaltungsrechtswissenschaft 1981 (Habilitationsschrift), Geschichte der Verwaltungsrechtswissenschaft in Europa (Hg.) 1982, Wissenschaft und Recht der Verwaltung seit dem ancien régime (Hg.) 1984, Vom normativen Wandel des Politischen (Hg.) 1984, Historische Soziologie der Rechtswissenschaft (Hg.) 1986, Profile der deutschen und französischen Verwaltungsrechtswissenschaft 1989, Formation und Transformation des Verwaltungswissens in Frankreich und Deutschland (18./19. Jh.) (Hg.) 1989, Konfrontation und Assimilation nationalen Verwaltungsrechts in Europa (Hg.) 1990, Beamtensyndikalismus in Frankreich Deutschland und Italien (Hg.) 1991, Die Anfänge der Verwaltung der europäischen Gemeinschaft (Hg.) 1992, Bürokratisierung und Professionalisierung der Sozialpolitik in Euriopa (Hg.) 1993, (Schmidt-Jortzig Edzard/Ipsen Jörn 40 Klausuren aus dem Verwaltungsrecht 1978, 2. A. 1981, 3. A. 1985, fortgeführt v. Heyen Erk) 4. A. 1993, 5. A. 1996, 6. A. 1999, 7. A. 2002, 8. A. 2005, Bilder der Verwaltung (Hg.) 1994, Öffentliche Verwaltung und Wirtschaftskrise (Hg.) 1995, Verwaltung und Verwaltungsrecht in Frankreich und England (18./19. Jh.) 1996, Informations- und Kommunikationstechniken der öffentlichen Verwaltung (Hg.) 1997, Naturschutzrecht im Ostseeraum (Hg.) 1998, Die öffentliche Verwaltung im totalitären System (Hg.) 1998, Naturnutzung und Naturschutz in der europäischen Rechts- und Verwaltungsgeschichte (Hg.) 1999, Kultur und Identität in der europäischen Verwaltungsrechtsvergleichung 2000 (Vortrag), Verwaltungsreformen im Ostseeraum (Hg.) 2004; Son.: Vorholz Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät Greifswald 2000, Kürschner 2005

ASSMANN, Wolfgang Reimer; Herbert Quandt-Stiftung, Am Pilgerrain 17, D 61352 Bad Homburg vor der Höhe, Deutschland; Tel. 06172/1712-0; Fax 06172/9441265; Wolfgang.Assmann@altana.de; http://www.h-quandt-stiftung.de; Rotlaufweg 5a, D 61350 Bad Homburg, Deutschland; Tel. 06172/859919; Fax 06172/859920; Wolfgang.Assmann@t-online.de; geb. Nordhausen 23. 03. 1944; WG.: Gymnasium, 1963 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin (FU), Bonn, Referendar OLG Köln, Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1971 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Bundesministerium der Finanzen, 1980 Oberbürgermeister Bad Homburg, 1998 geschäftsführender Vorstand der Herbert Quandt-Stiftung der Altana AG; F.: Kommunalrecht, Organisation, Personalführung, Integration, interkulturelle Fragen; Verö.: Aufsätze und Artikel in Sammelbänden

SCHRÖDER, Gerhard, Bundeskanzler a. D. Dr. h. c. mult.; geb. Mossenberg bei Detmold 07. 04. 1944; WG.: Vater Kirmesarbeiter, 1961 Lehre zum Einzelhandelskaufmann, 1962 Abendschule, mittlere Reife, 1964 Kolleg des zweiten Bildungswegs, 1966 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1971 erste jur. Staatsprüfung, 1976 zweite jur. Staatsprüfung, 1978 Rechtsanwalt Hannover, Bundesvorsitzender der Jungsozialisten, 1980 MdB, 21. 06. 1990 Ministerpräsident Niedersachsen, 27. 10. 1998 Bundeskanzler Deutschlands, 22. 11. 2005 als Bundeskanzler von Angela Merkel abgelöst; Verö.: Reifeprüfung 1993, Innovationen für Deutschland hg. v. Schröder Gerhard/Lafontaine Oscar 1998, Progressive Governance for the XXI Century (Hg.) 2001; Son.: 1963 SPD, 12. 04. 1999 Vorsitzender SPD, 30. 12. 2003 Dr. h. c. Tongji-Univ. Schanghai, 2005 Dr. h. c. math.-nat. Univ. Göttingen

TEUBNER, Gunther, Prof. Dr. M. A.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60054 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22731; Fax 069/798/22909; G.Teubner@jur.uni-frankfurt.de; http://www.uni-frankfurt.de/fb01/teubner/; Telemannstraße 5, D 60323 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/71034781; geb. Herrnhut 30. 04. 1944; WG.: Vater Amtsgerichtsrat, 1963 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Tübingen, Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes, 1967 erste jur. Staatsprüfung, Verwalter einer wiss. Ass.stelle, 1970 Promotion Univ. Tübingen (Wolfgang Fikentscher), wiss. Ass., 1971 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Studium Rechtssoziologie Berkeley/Kalifornien, 1974 M. A. (law and society) Univ. Berkeley (Philip Selznick), 1977 Habilitation Univ. Tübingen (Wolfgang Zöllner), 1977 Prof.  Bremen, Frankfurt am Main, 1981 o. Prof. europäisches Hochschulinstitut Florenz, 1993 Otto-Kahn-Freund Prof. of comparative law and legal theory London School of Economics, 1998 Prof. Univ. Frankfurt am Main; F.: Zivilrecht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, Rechtssoziologie, weiter Privatrechtstheorie; Verö.: Standards und Direktiven in Generalklauseln 1971 (Dissertation), Public Status of Private Associations 1974, Gegenseitige Vertragsuntreue 1975,  Organisationsdemokratie und Verbandsverfassung 1978 (Habilitationsschrift),  Dilemmas of Law in the Welfare State (Hg.) 1986, Recht als autopoietisches System 1989, Droit et réflexivité 1994, Il diritto policontesturale 1999, Netzwerk als Vertragsverbund 2004; Son.: Gastprof. 1980 Berkeley/Kalifornien, 1987 Ann Arbor, 1988 Stanford, 1998 London School of Economics (Centennial Visiting Prof.)

IPSEN, Jörn, Prof. Dr.; Universität Osnabrück - Inst. f. Kommunalrecht, Martinistraße 12, D 49078 Osnabrück, Deutschland; Tel. 0541/969/6169; Fax 0541/969/6170; instkr@uos.de; http://www.joernipsen.de/; Luisenstraße 41, D 49565 Bramsche, Deutschland; Tel. 05461/4496; Fax 05461/63462; JIpsen@uos.de; geb. Weihe/Kreis Harburg 17. 06. 1944; WG.: 1964 Abitur, 1964-1966 Bundeswehr (Leutnant der Reserve), 1966 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Göttingen, 1970 erste jur. Staatsprüfung, 1974 Promotion Univ. Göttingen, 1976 zweite jur. Staatsprüfung, 1980 Habilitation Univ. Göttingen (öffentliches Recht und juristische Methodenlehre), Vertretung Univ. Tübingen, Univ. Göttingen, 1981 o. Prof. Univ. Osnabrück, 2007 Präsident Staatsgerichtshof Niedersachsens; F.: öffentliches Recht, juristische Methodenlehre, Staatsrecht, Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Kommunalrecht, Polizeirecht, Ordungsrecht; Verö.: Richterrecht und Verfassung 1975 (Dissertation), Rechtsfolgen der Verfassungswidrigkeit von Norm und Einzelakt 1980 (Habilitationsschrift), Staatsrecht I Staatsorganisationsrecht 1986, 2. A. 1989, 2. A. 1989, 3. A. 1991, 4. A. 1992, 5. A. 1993, 6. A. 1994, 7. A. 1995, 8. A. 1997, 9. A. 1998, 10. A. 1999, 11. A. 1999, 12. A. 2000, 13. A. 2001, 14. A. 2002, 15. A. 2003, 16. A. 2004, Niedersächsisches Kommunalrecht 1989, 2. A. 1999, Ipsen Jörn/Tettinger Peter J. Zukunftsperspektiven der kommunalen Energieversorgung 1992, Niedersächsisches Gefahrenabwehrrecht 1995, 2. A. 2001, Staatsrecht II Grundrechte 1997, 2. A. 1998, 3. A. 2000, 4. A. 2001, 5. A. 2002, 6. A. 2003, 7. A. 2004, Landesrecht Mecklenburg-Vorpommern hg. v. Ipsen Jörn/Kronisch Joachim, 7. A. 2001, Ipsen Jörn/Stüer Bernhard Öffentliche Verwaltung in Europa 1999, Repetitorium Staatsrecht 1999, Ipsen Jörn/Kühne Jörg-Detlef Staats- und Verwaltungsrecht Niedersachsen 3. A. 2002, 4. A. 2004, Allgemeines Verwaltungsrecht 2000, 2. A. 2001, 3. A. 2003, Recht - Staat - Gemeinwohl hg. v. Ipsen Jörn/Schmid-Jortzig Edzard (FS Peter Badura) 2001; Son.: Kürschner 2005, Vereinigung der deutschen Staatsrechtslehrer

SCHULIN, Bertram, Prof. Dr.; Mediationspraxis Schulin und Kleemann, Bahnhofstraße 14, D 86150 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/3433832; Fax 0821/3433836; mediapraxis@t-online.de; http://www.mediaprax.de/; geb. Witzenhausen 14. 07. 1944; WG.: Vater Jurist (Dr. Paul Schulin), 1964 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, München, 1969 erste jur. Staatsprüfung, 1973 Promotion Univ. München (Karl Larenz), 1974 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Augsburg, 1979 Habilitation Univ. Augsburg (Wilhelm Dütz), 1980 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1981 o. Prof. Univ. Osnabrück, 1984 Univ. Konstanz, Leiter eines Unternehmens des Gesundheitswesens, Rechtsanwalt, Mediator; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht und Sozialrecht sowie Zivilprozessrecht, weiter Handelsrecht; Verö.: Der natürliche - vorrechtliche - Kausalitätsbegriff im zivilen Schadensersatzrecht 1976, Sozialgesetzbuch, 27. A. 2001, 30. A. 2003, Sozialversicherungsrecht 1976, 2. A. 1985, Sozialrecht 3. A. 1989, 4. A. 1991, 5. A. 1993, Schulin Bertram/Ig