Universität Frankfurt am Main (geschichtlicher Stand etwa 2008, nachträgliche Veränderungen können leider grundsätzlich nicht berücksichtigt werden)

Erfasst sind in chronologischer Reihenfolge alle Personen bei denen der jeweilige Universitätsort an irgendeiner Stelle im Werdegang in meinen Unterlagen erscheint.

SICHARD (SICHARDT), Johann, Prof. Dr.; geb. Tauberbischofsheim um 1499; gest. Tübingen 09. 09. 1552; WG.: Vater Handwerker, Gastwirt, 1514 Studium Univ. Ingolstadt, 1518 Magister artium, Lehrer München (schola poetica), 1521 Privatlehrer Freiburg im Breisgau, 1524 o. Prof. (Rhetorik) Univ. Basel, 1530 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, 1531 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1535 Prof. Univ. Tübingen, 1544 herzoglicher Rat; Verö.: Codicis Theodosiani Libri XVI (enthält das Breviarium Alaricianum) (Hg.) 1528, Leges Riboariorum Baioariorumque quas vocant a Theoderico rege Francorum latae 1530; Son.: Freundschaft mit Zasius, ADB 34, 143ff., ZRG GA 48 (1928), 130f., Lehmann P. Iohannes Sichardus und die von ihm benutzten Bibliotheken und Handschriften, Kisch G. Johannes Sichardus als Basler Rechtshistoriker 1952, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 442, Winterberg H. Die Schüler von Ulrich Zasius 1961, DBE, IBI 2, 1000b, Kisch G. Die Anfänge der juristischen Fakultät der Universität Basel 1459-1529 1962, 105-112, 335-337, Kleinheyer/Schröder Deutsche Juristen aus fünf Jahrhunderten 1983, 244ff.

MEVIUS, Thomas, Prof. Dr.; geb. Stargard 1529; gest. 1580; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Wittenberg, Löwen, Promotion Univ. Bologna, 1560 Prof. Univ. Greifswald; Son.: Sohn Jurist (Friedrich Mevius), Enkelsohn Jurist (David Mevius), Kosegarten J. Geschichte der Univ. Greifswald 1856f. 217, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 2, 1884, 112, IBI 2, 741c

STOPPEL, Jakob, Prof. Dr.; geb. Gransee um 1550; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Leipzig, Promotion Univ. Leipzig, 1581 Habilitation Univ. Greifswald, 1582 Prof. Univ. Greifswald, 1588 Amtsniederlegung, Advokat; Son.: Kosegarten J. Geschichte der Universität Greifswald 1856f. 218

MODIUS, Franz; geb. 1556; gest. 1599; WG.: Studium Philologie, Rechtswissenschaft Univ. Douay, Löwen, Köln, Korrektor Univ. Frankfurt am Main, 1588 Kanonikus Aire; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 529, ADB, Jöcher, Jöcher/Adelung, Eckstein, DBA 849,353-357, DBI 3, 1392c, IBI 2, 753a

BRUNN (BRUNNE), Balthasar von; geb. Brunne 28. 08. 1593; gest. Königsberg 20. 07. 1643; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Jena, Straßburg, 1624 Kavalierstour Frankreich, 1629 Hofrat, Kammergerichtsrat, 1631 Gesandter, 1633 geheimer Rat, Hauptmann Grafschaft Ruppin; Son.: NDB

BRUNNEMANN, Jakob, Prof.; geb. Colberg 1674; gest. 1735; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Halle, Lizentiat, 1701 ao. Prof. Univ. Halle, 1704 Beisitzer Schöffenstuhl, Syndikus Landstände Pommern, Direktor Schöffenstuhl; Verö.: Castigatio trutinae Jenensis 1698, Iurisprudentia publica 1701, Examen iuris publici Germanici novissimi 1710, Diskurs von betrüglichen Kennzeichen der Zauberei 1708; Son.: Pseudonym Aloys Charitinus, ADB, Dunkel, Jugler, Jöcher/Adelung, Stepf, DBA 153,22-46, DBI 1, 274a, IBI 1, 167c, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1 Noten, 1898, 41, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 209, 254

SCHAUMANN, Josef Ludwig August, Priv.-Doz. Dr.; geb. Gießen 1798; gest. Frankfurt am Main November 1822; WG.: 1815 Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen, Tübingen, 30. 10. 1818 Promotion, 1819 Habilitation, Privatdozent Univ. Gießen, 1821 Privatdozent Univ. Frankfurt am Main; Son.: Scriba 2, 630ff. (Schriftenverzeichnis)

SCHANTZ, Arnold, RA Dr.; geb. 20. 01. 1804; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, Rechtsanwalt; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht

ADICKES, Franz, Oberbürgermeister Dr. h. c. mult.; geb. Harsefeld bei Stade 19. 02. 1846; gest. Frankfurt am Main 04. 02. 1915; WG.: Vater Amtsrichter in Lesum (Wilhelm Dietrich Adickes), 1864 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, Göttingen, 1867 erste jur. Staatsprüfung, 1873 zweite jur. Staatsprüfung, Beigeordneter bzw. zweiter Bürgermeister Dortmund, 1877 Beigeordneter bzw. Bürgermeister Altona, 1883-1890 Oberbürgermeister, 1890-1912 Oberbürgermeister Frankfurt am Main (Nachfolger Miquels); Verö.: Problem der Rechtsquellen 1872, Stellung und Tätigkeit des Richters 1906, Grundlinien durchgreifender Justizreform 1906; Son.: 1884 lebenslängliches Mitglied Herrenhaus Preußen, 1902 Lex Adickes (Grundstückszusammenlegung gegen den Willen der Eigentümer), Gründung der Univ. Frankfurt am Main, Dr. iur. h. c., Dr. med. h. c., Franz Adickes 1929, NDB, Biographie Rechtspflegerblatt 1967 Heft 4/5, 48 (Berner Wilhelm), DBE, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 370, Niedersächsische Juristen 2003, 307

WIRTH, Richard, Patentanwalt Dr.; geb. Frankfurt am Main 21. 01. 1865; WG.: Studium, Promotion (Dr. phil.), Patentanwalt, Doz. Univ. Frankfurt am Main; F.: gewerblicher Rechtsschutz, Erfindungstheorie; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929

HEIMBERGER, Joseph Valentin, Prof. Dr.; geb. Amorbach/Unterfranken 16. 02. 1865; gest. Frankfurt am Main 13. 09. 1933; WG.: 1883 Studium Philologie, Rechtswissenschaft Univ. München, 01. 10. 1887-01. 10. 1891 Rechtspraktikant München, Würzburg, 07. 08. 1888 Promotion, 1891 zweite jur. Staatsprüfung, 04. 03. 1893 Habilitation Univ. Würzburg, 01. 10. 1896 ao. Prof. Univ. Straßburg, 06. 07. 1902 o. Prof. Univ. Münster (vom Antritt entbunden), 24. 09. [01. 10.] 1902 Prof. Univ. Gießen, 01. 04. 1903 Prof. Univ. Bonn, Rektor, 1916 geheimer Justizrat Preußen, 1925 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1928/1929 Rektor; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Kirchenrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Über die Straflosigkeit der Perforation 1889, Vom Strafrecht der deutschen Nachkriegszeit 1924; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Univ. Bonn 1943, 234, Joseph Heimberger, in: Juristen an der Univ. Frankfurt am Main 1989, 31 (Lüderssen K.)

KÖBNER, Otto Max, Prof. Dr.; geb. 02. 06. 1869; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1905 Priv.-Doz., 1908 ao. Prof. Univ. Berlin, 1925 o. Prof Univ. Frankfurt am Main; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929

WERTHEIMER, Ludwig, RA und Notar Prof. Dr.; geb. Büdingen/Hessen 01. 01. 1870; gest. Frankfurt am Main 09. 03. 1938; WG.: Vater Bankier, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, Berlin, Marburg, 1893 Promotion, Rechtsanwalt, Notar Frankfurt am Main, 1920 LB Univ. Frankfurt am Main, 1933 Entlassung, Berufsverbot; Verö.: Schiedsgerichtsbarkeit in privaten Streitigkeiten - Kommentar zum Gebrauchsmustergesetz 1913, Der Schutz deutscher Außenstände im feindlichen Auslande und die Behandlung der durch den Krieg unterbrochenen internationalen Privat-Verträge 1916; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, 1929 Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, DBE

STEIN, Philipp, RA; geb. Wiesbaden 07. 01. 1870; gest. Berlin 05. 02. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, Leipzig, 1895 Gesellschafter, 1903 Leiter Frankfurter Institut für Gemeinwohl, Doz. Akademie für Sozial- und Handelswissenschaften, 1919 Mitglied großer Rat Frankfurt am Main, Stadtrat, 1925 Rechtsanwalt deutscher Genossenschaftsverband Berlin, 1929 Zentralausschussmitglied Reichsbank; Son.: 1919 Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, Hg. Deutsche Politik, DBE

FREUDENTHAL, Berthold, Prof. Dr.; geb. Breslau 23. 08. 1872; gest. Frankfurt am Main 13. 07. 1929; WG.: Vater Philosoph (Jacob Freudenthal), Studium Rechtswissenschaft Univ. Breslau, Tübingen, Berlin, 1895 Promotion, Gerichtsassessor, 1899 Habilitation, 1901 Akademie für Handels- und Sozialwissenschaften Frankfurt am Main, 1909-1911 Rektor (Umwandlung in Universität), 1914 Dekan, o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, Betreiber der Strafrechtsreformbewegung (Jugendgericht, Jugendgefängnis); F.: Strafrecht; Verö.: Strafrecht und Strafvollzug im Rechtsstaat 1918; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, Würdigung NJW 1962, 1810 (Preiser Wolfgang), Zeitschrift für Strafvollzug 1969, 251 (Geerds Friedrich), ZStrW Bd. 84 (1972), 865 (Schmidt Eberhard), Berthold Freudenthal, in Juristen an der Univ. Frankfurt am Main 1989, 44 (Geerds Friedrich), DBE

TITZE, Heinrich, Prof. Dr.; geb. 23. 10. 1872; gest. 07. 04. 1945; WG.: 1897 Promotion Univ. Berlin, 1900 Habilitation Univ. Göttingen, 1902 ao. Prof. Univ. Göttingen, 1908 o. Prof Univ. Göttingen, 1917 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Notstandsrechte im deutschen bürgerlichen Gesetzbuche und ihre geschichtliche Entwickelung 1897 (Dissertation), Die Unmöglichkeit der Leistung nach deutschem bürgerlichen Recht 1900, Familienrecht 1906, Die Lehre vom Missverständnis 1910, Richtermacht und Vertragsinhalt 1921, Bürgerliches Recht 1923, 2. A. 1926, 3. A. 1928, 4. A. 1932, Rechtsvergleichende Abhandlungen hg. v. Titze Heinrich/Wolff Martin 1925; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941,  Aus Rechtsvergleichung und internationalem Privatrecht (Festschrift) 1942, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 53, 59, 69, Wesener Gunter Österreichisches Privatrecht an der Universität Graz, 2002, 37

PAGENSTECHER, Max, Prof. Dr.; geb. Wiesbaden 30. 06. 1874; gest. Königsstein im Taunus 12. 07. 1957; WG.: 1893 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Marburg, 1898 Promotion Univ. Jena, Referendar Hochheim, Wiesbaden, Köln, 1905 Habilitation Univ. Würzburg, 1909 ao. Prof., 1910 o. Prof. Univ. Lausanne, Prof. Univ. Halle, 1917 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1927 Prof. Univ. Hamburg, 1939 emeritiert; F.: Zivilprozessrecht, Konkursrecht, internationales Privatrecht, Auslandsrecht, vergleichende Rechtswissenschaft; Verö.: Zur Lehre von der materiellen Rechtskraft 1905, Über die Eventualaufrechtnung im Prozess 1922, Prozessprobleme 1930, Vorträge über Konkursrecht 1932, Sittenwidrige Lieferungsbedingungen 1943/44; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, 1937 Aufnahmeantrag NSDAP, Hg. Rheinische Zeitschrift für Zivil- und Prozessrecht des In- und Auslandes, Zeitschrift für ausländisches und internationales Privatrecht, Würdigung NJW 1949, 499 (Lewald Walter), Würdigung NJW 1954, 990 (Lewald Walter), Würdigung NJW 1957, 1226 (Lewald Walter), Max Pagenstecher, (in) Juristen an der Univ. Frankfurt am Main 1989, 57 (Wolf Manfred), DBE, Unterzeichner Bekenntnis der Professoren an den deutschen Universitäten und Hochschulen zu Adolf Hitler und dem nationalsozialistischen Staat, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 447f.

CAHN, Ernst; geb. 1875; gest. 1953; F.: Staatsrecht; Verö.: Das Schlafstellenwesen in den deutschen Großstädten 1898, gemeinnützige Bautätigkeiten in Frankfur am Main 1904, Wohnungszustände der minderbemittelten Bevölkerungsschichten  in Wiesbaden 1906; Son.: Honorarprof. Univ. Frankfurt am Main, Kürschner 1928/1929, 1931, 1935, 1950

SINZHEIMER, Hugo Daniel, Prof. Dr.; geb. Worms 12. 04. 1875; gest. Overveen/Holland 16. 09. 1945; WG.: jüdische Familie, Vater Kleiderfabrikant, Studium Rechtswissenschaft, Nationalökonomie Univ. München, Freiburg im Breisgau, Berlin, Marburg, 1901 Promotion Univ. Heidelberg, 1903 Rechtsanwalt, Notar Frankfurt am Main, 1914 Doz. Abendschule für Werktätige, 1916 Stadtverordneter, 1918 Polizeipräsident Frankfurt am Main, 1919 Nationalversammlungsmitglied, 1933 Verhaftung, Emigration Niederlande, ao. Prof. Univ. Amsterdam, 1935 Prof. Univ. Leiden, 1940 Gestapo-Haft; F.: Arbeitsrecht; Verö.: Lohn und Aufrechnung 1901 (Dissertation), Der korporative Arbeitsnormenvertrag Bd. 1f. 1907f., 2. A. 1977, Ein Arbeitstarifgesetz 1916, 2. A. 1977, Grundzüge des Arbeitsrechts 1921, 2. A. 1927, Die Aufgabe der Rechtssoziologie 1935, Jüdische Klassiker der deutschen Rechtswissenschaft 1938, Theorie der Gesetzgebung 1948, Arbeitsrecht und Rechtssoziologie Bd. 1f. 1976; Son.: 1914 SPD, 1920 Honorarprofessor Frankfurt am Main, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Albrecht K. Hugo Sinzheimer in der Weimarer Nationalversammlung (Diss. jur. Frankfurt am Main 1970), Sinzheimer H. Jüdische Klassiker der Rechtswissenschaft 1953, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 444, Hugo Sinzheimer (Festschrift) 1977, Hugo Sinzheimer, in: Streitbare Juristen 1988, 282 (Erd Rainer), Hugo Sinzheimer, in: Juristen an der Univ. Frankfurt am Main 1989, 67 (Benöhr H.), Knorre S. Soziale Selbstbestimmung 1991, Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993, 615 (Benöhr Hans-Peter), Kubo K. Hugo Sinzheimer 1995, Kleinheyer/Schröder, DBE, Würdigung RdA 2001, 104 (Zachert Ulrich), Blanke Sandro Soziales Recht oder kollektive Privatautonomie? 2005

MAYER, Max Ernst, Prof. Dr.; geb. Mannheim 02. 07. 1875; gest. Frankfurt am Main 25. 06. 1923; WG.: 1900 Priv.-Doz. Straßburg, 1910 ao. Prof. Univ. Straßburg, 1919 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main; F.: Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Rechtsnormen und Kulturnormen 1903, Deutsches Militärstrafrecht 1907, Lehrbuch des deutschen Strafrechts 1915, 2. A. 1923, Macht Gewalt und Recht 1921, Rechtsphilosophie 1922, 2. A. 1926, 3. A. 1933; Son.: Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 421

ZIZEK, Franz, Prof. Dr.; geb. Graz 15. 01. 1876; gest. Frankfurt am Main 10. 06. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Graz, 1898 Promotion (Dr. iur.), Rechtsanwalt Wien, statistische Zentralkommission Wien, 1903 Handelsministerium, Ministerial-Vizesekretär, 1909 Habilitation (Statistik), 1916 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main; Verö.: Grundriss der Statistik 1921, 2. A. 1923; Son.: DBE

SELCK, Erwin, Prof.; geb. 06. 10. 1876; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Aufsichtsratsmitglied Farbenindustrie A. G. Frankfurt am Main; F.: Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht; Son.: Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941

WEBER, Adolf, Prof. Dr. Dr.; geb. Mechernich/Eifel 29. 12. 1876; gest. München 05. 01. 1963; WG.: Vater Landwirt, Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn. Berlin, Leipzig, 1900 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Dr. iur.), 1902 Promotion Univ. Bonn (Dr. phil), 1903 Habilitation Univ. Bonn (Nationalökonomie), LB landwirtschaftliche Akademie Bonn-Poppelsdorf, 1908 o. Prof. Handelshochschule Köln, 1914 o. Prof. Univ. Breslau, 1918 Institutsgründung für Osteuropa, 1919 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1921-1948 Prof. Univ. München; Verö.: Der Kampf zwischen Kapital und Arbeit 1910, Volkswirtschaftslehre Bd. 1ff. 1928, 2. A. 1929, 3. A. 1930, 4. A. 1932, 5. A. 1933, 6. A. 1953, 7. A. 1958, Der Misserfolg des bolschewistischen Wirtschaftssystems 1944; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 824, DBE

BRAUN, Waldemar, Dr.; geb. Sankt Petersburg 10. 11. 1877; gest. 11. 06. 1954; WG.: Onkel Physiker (Karl Ferdinand von Braun), Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Berlin, Marburg, Promotion Univ. Heidelberg, 1900 Gerichtsreferendar Homburg, Frankfurt am Main, Berlin, 1904 Gerichtsassessor, Studienreisen, 1906-1910 Gerichtsassessor Bad Homburg, LG Neuwied, 1913 Syndikus Hartmann & Braun AG, 1920 Vorstandsmitglied, 1924-1934 Vorsitzender Verband mitteldeutscher Industrieller, 1934-1942 Leiter Wirtschaftsgruppe Elektroindustrie, 1939 Vorstandsvorsitzender, 1949 Mitglied Kuratorium Univ. Frankfurt am Main; Son.: DBE

BRUCK, Eberhard Friedrich, Prof. Dr.; geb. Breslau/Schlesien 15. 11. 1877; gest. Insel Reichenau 12. 10. 1960; WG.: jüdische Herkunft, Vater geheimer Justizrat und Professor für Strafrecht Univ. Breslau, protestantisch getauft, Volksschule, Gymnasium Breslau, 1898 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Breslau, München, Berlin, 1901 erste jur. Staatsprüfung, 1904 Promotion Univ. Breslau (Rudolf Leonhard), Gerichtsassessor, 1906 zweite jur. Staatsprüfung, 16. 01. 1907 Gerichtsassessor, mit Ludwig Mitteis nach Leipzig, 1909 Habilitation (Ludwig Mitteis), Priv.-Doz. Univ. Breslau, 1913 ao. Prof. Univ. Genf, 1914-1918 Militärhilfsrichter, Kriegsgerichtsrat, 1916 ao. Prof. Univ. Breslau, 1920 persönlicher o. Prof. Univ. Breslau, 1927 planm. o. Prof. (Nachfolge Alfred Manigk), 1929 Prof. Univ. Frankfurt am Main (Nachfolge Heinrich Titze), 01. 10. 1932 Prof. Univ. Bonn (Nachfolge Fritz Schulz), 23. 09. 1935 aus rassistischen Gründen beurlaubt, 10. 10. 1935 ab Ende März 1936 wegen Wegfalls seines Lehrstuhls (Nachfolger Wolfgang Kunkel) von amtlichen Verpflichtungen entbunden, April 1939 über Niederlande Emigration vereinigte Staaten von Amerika, Prof. Univ. Harvard/Cambridge, ab 1948 Verbindungen zu Univ. Bonn, 1952 Emeritierung; F.: deutsches bürgerliches Recht, römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Bedingungsfeindliche Rechtsgeschäfte 1901 (Dissertation), Die Schenkung auf den Todesfall im griechischen und römischen Recht 1909 (Habilitationsschrift), Totenteil und Seelgerät im griechischen Recht 1926, Über römisches Recht im Rahmen der Kulturgeschichte 1954 (Aufsätze), Kirchenväter und soziales Erbrecht 1956; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, 1957 Dr. phil. h. c. Univ. Frankfurt am Main, Würdigung NJW 1961, 160 (Cohn Ernst J.), DBE, Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 82

PŘIBRAM, Karl, Prof. Dr.; geb. Prag 02. 12. 1877; gest. Washington D. C. 14. 07. 1973; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Prag, Breslau, Berlin, Wien, 1900 Promotion Univ. Prag (Dr. iur.), 1907 Habilitation Univ. Wien, 1911-1917 Abteilungsleiter für Wissenschaftsstatistik statistische Zentralkommission Wien, 1914 ao. Prof. Univ. Wien, Kriegsdienst, 1918 Beamter Handelsministerium Wien, 1918 Ministerialrat Ministerium für soziale Verwaltung, 1919-1922 Reichsarbeitsministerium Berlin, 1921 Leiter statistische Abteilung internationales Arbeitsamt Genf, 1928 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1934 Emigration Vereinigte Staaten von Amerika, Lektor Brookings Institute Washington D. C. 1939-1952 American Univ. Washington D. C.; F.: Rechtswissenschaft; Verö.: Probleme der internationale Sozialpolitik 1927; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929

DELAQUIS, Ernst, Prof. Dr.; geb. Alexandria/Ägypten 13. 11. 1878; gest. Davos/Schweiz 01. 09. 1951; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, Berlin, 1909 Habilitation Univ. Berllin, Assisten Franz Liszts, 1914 ao. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1919 Prof. Univ. Bern, Polizeiabteilungschef Justizdepartement Bern, 1929 Prof. Univ. Hamburg, Schweizer Konsul Hamburg, 1934 Prof. Univ. Genf, 1938-1949 Generalsekretär internationale Strafrechts- und Gefängniskommission Bern, 1944 Prof. Univ. Bern; F.: Strafrecht, Kriminologie; Verö.: Begriff und Wert der Rehabilitation 1906; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Mithg. Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft, schweizerische Zeitschrift für Strafrecht, NDB, DBE

KOSCHAKER, Paul, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Klagenfurt 19. 04. 1879; gest. Basel 01. 06. 1951; WG.: Studium Mathematik, Rechtswissenschaft Univ. Graz, 1903 Promotion, 1905 Habilitation Univ. Graz, 1908 ao. Prof. Univ. Innsbruck, 1909 o. Prof. Univ. Prag, 1914 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1915 Prof. Univ. Leipzig, 1936 Prof. Univ. Berlin, 1941 Prof. Univ. Tübingen, 1946 emeritiert, Romanist; F.: Rechtsgeschichte, römisches Recht; Verö.: Rechtsvergleichende Studien zur Gesetzgebung Hammurapis 1917, Europa und das römische Recht 1947, 2. A. 1953, 3. A. 1958, 4. A. 1966; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1940/1941, 1950, Dr. h. c. Univ. Athen, Univ. Oxford, Gastprof. Univ. München, Halle, Ankara, Bonn, Mitglied Akademie der Wissenschaften Leipzig, Berlin, München, Festschrift 1939, Kleinheyer/Schröder, DBE 6, 50, NDB 12, 608f., L'Europa e il diritto Romano (Festschrift) 1954, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 133, Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 387

SCHULZ, Fritz, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Bunzlau/Schlesien 16. 06. 1879; gest. Oxford 12. 11. 1957; WG.: Vater Fabrikdirektor, 1899 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Breslau, 1904 Promotion Univ. Breslau, 1905 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, 1909 ao. Prof., 1910 o. Prof. Univ. Innsbruck, 1912 Prof. Univ. Kiel, 1916 Prof. Univ. Göttingen, 1923 Prof. Univ. Bonn, 1931 Prof. Univ. Berlin, 1933 Notariatsentzug, 1934 Versetzung nach Frankfurt am Main, Rückversetzung nach Berlin, 1935 Entlassung, 1939 Auswanderung Holland, England, 1939 Tutor Univ. Oxford, Rückkehr nach Deutschland; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Rückgriff und Weitgriff - Studien zur gesetzlichen und notwendigen Zession 1907, System der Rechte (in:) Archiv für civilistische Praxis 105 (1909), Einführung in das Studium der Digesten 1916, History of Roman legal science 1946, Classical Roman law 1951 Neudruck 1992; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1954, 1949 Dr. h. c. Univ. Frankfurt am Main, 1951 Hon.-Prof. Univ. Bonn, Festschrift Fritz Schulz hg. v. Niedermeyer Hans/Flume Werner 1951, Würdigung NJW 1958 134 (Mann), Kleinheyer/Schröder, DBE, Jurists uprooted, hg. v. Beatson, J. u. a., 2004, 105 (Ernst Wolfgang), Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 1665-1954 4. A. 1956, 39, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 53

HOENIGER, Heinrich, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Ratibor/Oberschlesien 26. 12. 1879; gest. Frankfurt am Main 14. 04. 1961; WG.: 1906 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Gustav Rümelin), 1909 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Gustav Rümelin), 1913 ao. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1919 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1932 Kiel, 1934 Versetzung nach Frankfurt am Main, 1935 Entlassung, 1938 Emigration in die Vereinigten Staaten von Amerika, 1939-1950 Instructor Fordham Univ. New York, 1941 Prof.  am Hunter College, 1950 Pensionierung, Gastprof. Univ. Frankfurt am Main; F.: Handelsrecht, bürgerliches Recht; Verö.: Vorstudien zum Problem der gemischten Verträge 1906 (Dissertation), Die gemischten Verträge in ihren Grundformen 1909 (Habilitationsschrift), Die Sicherungsübereignung von Warenlagern 1912, Die Diskontierung von Buchforderungen 1912, Die riskante Rechtsübung 1917, Die Pacht des Handelsgeschäfts 1923; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, 1966, 1953 Dr. rer. pol. h. c. Univ. Frankfurt am Main, Würdigung NJW 1955, 215, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 44, Würdigung NJW 1961, 1617 (Hessel Phillip)

HÖNIGER, Heinrich, Prof. Dr.; geb. Ratibor/Schlesien 26. 12. 1879; gest. Frankfurt am Main 14. 04. 1961; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Halle, Heidelberg, Freiburg im Breisgau, 1906 Promotion, 1909 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, 1912 LB, 1913 ao. Prof., 1919 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1932 Prof. Univ. Kiel, 1934 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1935 Entlassung, 1938 Flucht Vereinigte Staaten von Amerika, 1939 Prof. Univ. Fordham, 1941 Prof. Hunter College New York, 1950 Rückkehr Deutschland, Gastprof. Univ. Freiburg im Breisgau (bis 1960); F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Handelsrecht; Verö.: Vorstudien zum Problem der gemischten Verträge 1906 (Dissertation), Riskante Rechtsausübung 1917

SÄNGER, August, RA Prof. Dr.; geb. um 1880; gest. New York 18. 05. 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, München, Berlin, Marburg, Richter Amtsgericht Idstein, Frankfurt am Main, Rechtsanwalt Frankfurt am Main, 1913 Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1918 Prof. Univ. Frankfurt am Main; Verö.: Gemeinschaft und Rechtsteilung 1913, Die stille Gesellschaft 1924, Steuerrecht 1929, Die Vertretung der AG im Anfechtungsprozess 1936, Teilnahme an Gesellschaftsbeschlüssen 1936, Wörterbuch des Privatversicherungsrechts 1936, Das Verhältnis der Berner Konvention zum innerstaatlichen Urheberrecht 1940; Son.: Würdigung NJW 1950, 589 (Lorch Alexander)

SAUERLÄNDER, Johann David, Ministerialrat Dr. h. c.; geb. Reichenau bei Neuenbuerg/Oberösterreich 1881; WG.: Vater Kaufmann, 1907 zweite jur. Staatsprüfung, 1911 Oberregierungsrat Justizministerium Bayern, 1925 Ministerialrat, 1933 auf eigenen Wunsch Rat am Bayerischen Obersten Landesgericht, 01. 04. 1939 i. R., 1955 Dr. h. c. Univ. Frankfurt am Main; Verö.: Zivilprozessnovelle und Zivilprozessreform 1925, (Freudenthal H.) Zivilprozessordnung 4. A. 1926 Neuausgaben 1928 1931

BOEHMER, Gustav, Prof. Dr. Dr.; geb. Körlin bei Kolberg/Pommern 07. 04. 1881; gest. Kirchzarten bei Freiburg im Breisgau 22. 11. 1969; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1907 Promotion Univ. Greifswald, Gerichtsassessor, 1909 Habilitation Univ. Greifswald, 1913 ao. Prof. Univ. Neuchâtel/Schweiz, Kriegsdienst, 1919 ao. Prof. Univ. Halle, 1920 o. Prof. Univ. Halle, 1934 Univ. Frankfurt am Main, 1935 Univ. Marburg, 1941 Univ. Freiburg im Breisgau; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Die Konstruktion der befreienden Schuldübernahme 1907 (Dissertation), Der Erfüllungswille 1910, Der deutsche Staatsgedanke und die Ideen von 1914 1933 (Rede), Die Rechtsstellung des Stiefkindes 1943, Die Vermögensverfassung des deutschen Hauses 1943, Die Einwirkungen des zweiten Weltkrieges der Nachkriegszeit und der Währungsreform auf privatrechtliche Verhältnisse 1949, Grundlagen der bürgerlichen Rechtsordnung 1950, Einführung in das bürgerliche Recht 1954, 2. A. 1965, Jugenderinnerungen an die Zeit der Freirechtslehre 1963, Zur Entwicklung und Reform des deutschen Familien- und Erbrechts 1970; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Mai 1933 NSDAP, Oktober 1933 NS-Rechtswahrerbund, Mitglied Akademie für deutsches Recht, 1941 NSV, 1943 NS-Dozentenbund, Dr. rer. pol. h. c., Festschrift für Gustav Boehmer hg. v. Esser Josef 1954, Würdigung NJW 1957, 541 (Thieme Hans), Würdigung NJW 1966, 921 (Thieme Hans), DBE, Würdigung NJW 1970, 131 (Thieme Hans), Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 60

GROSSMANN, Henryk, Prof. Dr.; geb. Krakau 14. 04. 1881; gest. Leipzig; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Krakau, 1908 Promotion, Justizdienst LG Wien, 1914 Kriegsdienst, 1920 Rückkehr nach Polen, Ministerialrat, 1922 Prof. (Wirtschaftspolitik) freie Univ. Warschau, 1925 wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1927 Habilitation (Volkswirtschaftslehre), 1930 ao. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1933 Emigration nach Paris, London, New York, 1949 Rückkehr, o. Prof. Univ. Leipzig; Verö.: Das Akkumulations- und Zusammenbruchsgesetz des kapitalistischen Systems 1929; Son.: NDB, DBE

LEVY, Ernst, Prof. Dr.; geb. Berlin 23. 12. 1881; gest. Davis/Kalifornien/Vereinigte Staaten von Amerika 14. 09. 1968; WG.: jüdische Familie, Vater Kaufmann (Robert Levy), 1900 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Berlin, 1903 erste jur. Staatsprüfung, 1906 Promotion Univ. Berlin, 1908 zweite jur. Staatsprüfung, 1913 Amtsrichter Oranienburg, 1914 Habilitation Univ. Berlin, 1916 Kriegsdienst, 1918 ao. Prof., 1919 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1922 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1928 Prof. Univ. Heidelberg, 1933 beurlaubt, 1935 Amtsenthebung, 1936 Emigration, Prof. University of Washington Seattle, 1945-1966 Rückkehr nach Europa, 1950 Emeritierung Univ. Heidelberg, 1952 Emeritierung Univ. of Washington Seattle; F.: deutsches bürgerliches Recht, römisches Recht, Zivilprozessrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Konkurrenz der Aktionen und Personen im klassischen römischen Recht Bd. 1f. 1918ff. Neudruck 1964, Levy E. Zum Wesen des weströmischen Vulgarrechts 1935, West roman vulgar law 1951, Weströmisches Vulgarrecht - Das Obligationenrecht 1956; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931,  1935,  1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Lehrer Wolfgang Kunkels, Dr. jur. h. c. Univ. Frankfurt am Main, Athen, Dr. phil. h. c. Univ. Heidelberg, Kleinheyer/Schröder, Ernst Levy zum siebzigsten Geburtstag (Festschrift) 1952, Gedächtnisschrift ZRG RA 1969, 13 (Kunkel Wolfgang), Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 162, Ernst Levy, in: Juristen an der Univ. Frankfurt am Main 1989, 94 (Simon Dieter), DBE

PLANITZ, Hans, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Kaditz/Dresden 04. 05. 1882; gest. 16.  01. 1954 (Herzleiden); WG.: väterliche Familie aus dem Meißnischen, seit dem 16. Jh. als Handwerker und Geistliche nachweisbar, Vater Pfarrer, 1897 Leipzig, Nikolaischule, Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ.Tübingen (Siegfried Rietschel), Leipzig (Karl Lamprecht), kurze Zeit in juristischer Praxis, 1906 Promotion (Dr. iur.) Univ. Leipzig, 1909 Habilitation Univ. Leipzig, Priv.-Doz. Univ. Leipzig, ao. Prof. Univ. Leipzig (Urheberrecht, Patentrecht), 1913 Prof. Univ. Basel (Nachfolge Andreas Heusler), 1914 Prof. (neu gegründete) Univ. Frankfurt am Main, Kriegsdienst (schwere Herzverletzung durch Hufschlag), 1919 Prof. (wieder begründete) Univ. Köln, 1928/1929 Rektor, 1941 Prof. Univ. Wien, 1953 emeritiert; F.: Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Das Wesen des kaufmännischen Zurückbehaltungsrechtes geschichtlich entwickelt 1906 (Dissertation), Die Vermögensvollstreckung im deutschen mittelalterlichen Recht 1912 (Habilitationsschrift), Grundzüge des deutschen Privatrechts 1925, 2. A. 1931, 3. A. 1949, Germanische Rechtsgeschichte 1936, 2. A. 1941, 3. A. 1944, Die Kölner Schreinsbücher des 13. und 14. Jahrhunderts 1937, Quellenbuch der deutschen österreichischen und Schweizer Rechtsgeschichte 1948, Grundzüge de deutschen Privatrechts 1949, Deutsche Rechtsgeschichte 1950, Planitz Hans/Buyken Thea Bibliographie zud deutschen Rechtsgeschichte 1952, Die deutsche Stadt im Mittelalter 1954 2. A. 1954, 3. A. 1973, 4. A. 1975, 5. A. 1980 Neudruck 1997; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Mitglied österreichische Akademie, bayerische Akademie, Autobiographie in Österreichische Geschichtswissenschaft der Gegenwart in Selbstdarstellungen geleitet v. Grass Nikolaus 1951 Bd. 1 137, 1952 Dr. phil. h. c. Univ. Köln, Hon.-Prof. Univ. Köln, Nachruf ZRG GA 71 (1954) XIII (Conrad Hermann, oft unzugänglich erscheinender universal gebildeter Gelehrter humanistischer Prägung)

MARTIN, Alfred von, Prof. Dr. Dr.; geb. Berlin 24. 07. 1882; gest. München 11. 06. 1979; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Geschichte, Philosophie, Promotion (Dr. iur., Dr. phil.), 1915 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, 1919 ao. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1923 Prof. Univ. München, 1931 Prof. Univ. Göttingen, 1933 Amtsniederlegung aus Protest gegen Nationalsozialismus, 1946 Prof. TH München, 1948-1958 ao. Prof. Univ. München, Soziologe; Verö.: Soziologie der Renaissance 1932; Son.: 1931 Hon.-Prof. Univ. Göttingen

GIESE, Friedrich (Diedrich Kaspar), em. Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Eitorf/Sieg 17. 08. 1882; gest. Wiesbaden 29. 04. 1958; WG.: 1901 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, 1904 Promotion, 1908 Gerichtsassessor, 1910 Habilitation Univ. Bonn, Priv.-Doz. Univ. Greifswald, 1912 ao. Prof. Univ. Posen, 1914 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1920-1925 Konsistorialrat, 1923-1925 Mitglied Versorgungsgericht Wiesbaden, 1931-1945 Prof. TH Darmstadt, 1946 Emeritierung, 1947 LB Univ. Mainz; F.: Rechtsgeschichte, Kirchenrecht; Verö.: Die Grundrechte 1905 (Dissertation), Deutsches Kirchensteuerrecht 1910 (Habilitationsschrift), Preußische Rechtsgeschichte 1920, Deutsche Staats- und Rechtsgeschichte 1947; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, Würdigung NJW 1952, Festschrift für Friedrich Giese 1953, 1127 (Michael Konrad), Würdigung NJW 1958, 1278 (Ridder Helmut), Friedrich Giese, (in) Juristen an der Univ. Frankfurt am Main 1989, 117 (Stolleis Michael), DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 109, 265

PRINGSHEIM, Fritz, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Hünern/Schlesien 07. 10. 1882; gest. Freiburg im Breisgau 24. 04. 1967; WG.: jüdische Familie, Vater Rittergutsbesitzer, Bruder Bakteriologe (Ernst Georg Pringsheim), Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Heidelberg, Breslau, 1906 Promotion Univ. Breslau (Rudolf Leonhard?), Referendar Schlesien, Assessor Berlin, 1911 Studium in Leipzig bei Ludwig Mitteis, Familie jüdischer Herkunft, evangelisch, Vater Rittergutsbesitzer, Industrieller, 1902 Abitur Breslau, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Heidelberg, Breslau, 1906 Promotion Univ. Breslau (Otto Fischer), Militärdienst, zweite jur. Staatsprüfung, Kriegsdienst, 1915 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Otto Lenel), Kriegsdienst, 1919 Priv.-Doz., 1921 ao. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau , 1923 o. Prof. Univ. Göttingen (Nachfolge Fritz Schulz), 1929 Freiburg im Breisgau (Nachfolge Ernst Levy) (bis 1935), 31. 12. 1935 Amtsverlust, Umzug nach Berlin, 1939 Emigration nach England, 1939-1949 Lecturer  Univ. Oxford, 1946-1951 Gastprof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1949 Tutor Univ. Oxford, 1951 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1955 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht, Rechtsgeschichte, internationales Recht, Auslandsrecht; Verö.: Zur Lehre von der Pfändung und Abtretung des Erbteils 1906 (Dissertation), Der Kauf mit fremdem Geld - Studien über die Bedeutung der Preiszahlung für den Eigentumserwerb nach griechischem und römischem Recht 1915 (Habilitationsschrift), The Greek Sale of Law 1950, Ausbreitung und Einfluss des griechischen Rechts 1952, Gesammelte Abhandlungen 1961; Son.: Dr. h. c. Univ. Athen, Paris, LL. D. h. c. Univ. Glasgow, Dr. phil. h. c. Univ. Frankfurt am Main,  Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Fritz Pringsheim zum siebzigsten Geburtstag (Festschrift) 1953,  Munera Friburgensia ab amicis discipulis sodalibus ... (Festschrift) 1953, Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993 733 (Bund Elmar), DBE, Jurists uprooted, hg. v. Beatson, J. u. a., 2004, 205 (Honoré Tony), Hollerbach Alexander Jurisprudnez in Freiburg 2007

LEWALD, Hans, Prof. Dr.; geb. Leipzig 29. 05. 1883; gest. Basel 10. 11. 1963; WG.: Studium Mathematik, Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Lausanne, Berlin, München, Leipzig, Heidelberg, 1908 Promotion Univ. Leipzig (Dr. iur.), 1910 Habilitation, 1911 ao. Prof., 1913 o. Prof. Univ. Lausanne, 1915 Univ. Frankfurt am Main, 1920 Univ. Köln, 1923 Univ. Frankfurt am Main, 1932 Univ. Berlin, 1935 Univ. Basel, 1953 emeritiert; F.: römisches Rechts, internationales Privatrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Beiträge zur Kenntnis des römisch-ägyptischen Grundbruchrechts 1908 (Dissertation), Zur Personalexekution im Recht der Papyri 1910 (Habilitationsschrift), Deutsches Internationales Privatrecht 1931, Conflits des lois dans le monde grec et romain 1946; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935,  1954, 1961, 1952 Hon.-Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, Festschrift Hans Lewald hg. v. Gerwig M./Simonius A./Spiro K./Süss Theodor/Wolff Ernst 1953, 1956 Hon.-Prof. Frankfurt am Main, Würdigung NJW 1963, 1193 (Wengler Wilhelm), Würdigung NJW 1964, 585 (Wieacker Franz), NDB, Hans Lewald (in) Juristen an der Univ. Frankfurt am Main 1989, 128 (Flessner Axel), DBE

SAENGER, August, RA Prof. Dr.; geb. Frankfurt am Main 27. 01. 1884; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, RA, 1913 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, ao. Prof.; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Die stille Gesellschaft 1924, Gemeinschaft und Rechtsteilung 1913 (Habilitationsschrift), Hundert Fälle aus dem Handelsrecht 1928, Wörterbuch des deutschen Privatversicherungsrechts 1936, Das Verhältnis der Berner Konvention zum innerstaatlichen Urheberrecht 1940; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

BAUMGARTEN, Arthur, Prof. Dr.; geb. Königsberg 31. 03. 1884; gest. Berlin 27. 11. 1966; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1909 Promotion, ao. Professor Univ. Genf, 1920 o. Professor Univ. Köln, 1923 Professor Univ. Basel, Richter Strafgericht, 1929/1930 Richter Appellationsgericht, 1930 Professor Univ. Frankfurt am Main, 1933 Emigration Schweiz, Professor Univ. Basel, 1944 Mitbegründer Schweizer Partei der Arbeit, 1949 Übersiedlung deutsche demokratische Republik, Professor Univ. Berlin (HU), 1952-1960 Präsident deutsche Akademie für Staats- und Rechtswissenschaften, 1953 Emeritierung; F.: Rechtsphilosophie, Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Prozessrecht, Völkerrecht, internationales Recht, internationales Privatrecht; Verö.: Rechtsphilosophie 1929; Son.: ürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, 1966, Festschrift Arthur Baumgarten 1960, Festschrift Arthur Baumgarten 1964 (Schriftenverzeichnis 103-105), DBE, Nachruf Neue Justiz 1967 Heft 2, 37 (Klenner Hermann), Arthur Baumgarten (Festschrift) 1984, Vom Liberalismus zum Sozialismus (Festschrift) 1984, Arthur Baumgarten, in: Juristen an der Univ. Frankfurt am Main 1989, 136 (Naucke Wolfgang), (Klenner Hermann) Arthur Baumgarten - Rechtsphilosoph und Kommunist 2003

BEYERLE, Franz (Sales Nikolaus), Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Konstanz 30. 01. 1885; gest. Wangen am Bodensee 22. 10. 1977; WG.: Familie aus Hebesau bei Kirchheim/Teck (Bäuerle), Vater Rechtsanwalt (Karl Beyerle), Bruder Rechtshistoriker (Konrad Beyerle), Volksschule, Heinrich-Suso-Gymnasium Konstanz, 1898 Klosterschule Seckau/Steiermark, 1902 Austritt aus dem Kloster, 1903 Abitur als Externer Baden-Baden, Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Breslau (u. a. Konrad Beyerle), 1905 Freiburg im Breisgau, Kirchenaustritt (germanischer Heide), Göttingen (u. a. Konrad Beyerle) (Studienabschluss), 1907 Staatsprüfung Freiburg im Breisgau (schriftlich nicht befriedigend), Rechtspraktikant Konstanz, 18. 05. 1910 Promotion Univ. Göttingen (Ferdinand Frensdorff), 1913 Habilitation Univ. Jena (Karl Rauch, nach Ablehnung in Berlin, Breslau und Freiburg im Breisgau), freiwilliger Kriegsdienst, 1915 Verwundung (Versteifung des rechten Beines), 1917/1918 ao. Prof. Univ Jena, 1918 o. Prof. Univ. Basel (Nachfolge Hans Planitz und Eckart Meister), 1929/1930 Univ. Greifswald, 1930 Univ. Frankfurt am Main, 1934 Univ. Leipzig, 1938 Univ. Freiburg im Breisgau (Nachfolge Walther Merk), 1953 emeritiert (Nachfolger Hans Thieme); F.: deutsche Rechtsgeschichte, Privatrecht, bürgerliches Recht, deutsches bürgerliches Recht, deutsches Recht und seine Geschichte, Handelsrecht; Verö.: Untersuchungen zur Geschichte der älteren Stadtrechte von Freiburg im Breisgau und Villingen am Schwarzwald 1910 (Dissertation), Beweisverteilung im gerichtlichen Sühneverfahren der Volksrechte 1913 (Habilitationsschrift = Kapitel 3 von), Das Entwicklungsproblem im germanischen Rechtsgang 1915, Die Treuhand im Grundriss des deutschen Privatrechts 1932, Die Gesetze der Burgunden (Hg.) 1936, Quellen zur neueren Privatrechtsgeschichte Deutschlands (Mithg.) 1936ff., Die Gesetze der Langobarden (Hg.) 1947 Neudruck 1962, Lex Ribvaria hg. v. Beyerle Franz/Buchner Rudolf 1954 Neudruck 1965; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Mitglied einer Entnazifizierungskommission, Würdigung NJW 1955, 333 (Thieme Hans), 1955 Dr. phil. h. c. Univ. Frankfurt am Main, Würdigung NJW 1960, 234 (Thieme Hans), Nachruf NJW 1978, 204 (Wüst Günther), JZ 1978, 118 (Wüst Günther), ZRG GA Bd. 96 (1979), 17 (Thieme Hans), Schriftenverzeichnis ZRG GA Bd. 97 (1980), 298-304 (Schott Clausdieter) (127 Nummern), Franz Beyerle (in) Juristen an der Universität Frankfurt am Main 1989, 148 (Diestelkamp Bernhard), Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 47, Dürselen, F., Franz Beyerle, 2005

UNGEWITTER, Artur, Oberlandesgerichtspräsident Prof.; geb. Naumburg 08. 03. 1885; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Oberlandesgerichtspräsident Frankfurt am Main; F.: bürgerliches Recht, Verfahrensrecht; Son.: 1934 Lehrauftrag Univ. Frankfurt am Main, 1939 Hon.-Prof., Kürschner1935, Kürschner 1940/1941

MUTHESIUS, Hans, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Weimar 02. 10. 1885; gest. 01. 02. 1977 Frankfurt am Main; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Grenoble, Berlin, Jena, Leipzig, 1909 Promotion, 1914 Kommuanlverwaltungsdienst Schönberg bei Berlin, 1917 Stadtrat, stv. Bezirksbürgermeister Berlin, 1933 Entlassung, 1940 Verwaltungsdienst Innenministerium (Errichtung Zwangsarbeitslager Lódź), 1948-1953 Leiter Sozialreferat deutscher Städtetag, 1953 Doz. Univ. Frankfurt am Main; F.: öffentliches Recht; Verö.: Fürsorgerecht 1928, Reichsrechtliche Grundlagen der öffentlichen Fürsorgepflicht 1947, 2. A. 1947, 3. A. 1949, Bundesrechtliche Grundlagen der öffentlichen Fürsorgepflicht 4. A. 1951, 5. A. 1955, Neuordnung der sozialen Leistungen 1955; Son.: 1925 Vorstandsmitglied Akademie für soziale und pädagogische Frauenarbeit, 1956 Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, Neue Wege der Fürsorge hg. v. Achinger Hans/Ohl Otto/Prestel Rudolf/Schmerbeck Franz X./Pense Rudolf (Festschrift) 1960, Nachruf DÖV 1977 Heft 5, 168 (Hering Eugen), DÖV 1985, 481 (Giese Dieter), DBE, 1939 NSDAP, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 426, Kürschner 1966, Kürschner 1970

STRUPP, Carl, Prof. Dr.; geb. Gotha/Thüringen 30. 03. 1886; gest. Chatoux bei Paris 28. 02. 1940; WG.: jüdische Familie, Vater Bankier, Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Heidelberg, Marburg, 1910 Promotion Univ. Heidelberg, 1923 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, 1925 LB Académie de Droit International Den Haag, 1926 ao. Prof., 1932 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1933 Zwangspensionierung, Emigration in die Türkei, Prof. Univ. Istanbul, Berater Außenminsiterium Dänemark, 1938 Paris; F.: Völkerrecht, Staatsrecht; Verö.: Grundzüge des positiven Völkerrechts 1921, 2. A. 1922, 3. A. 1926, 4. A. 1928, 5. A. 1932, Wörterbuch des Völkerrechts Bd. 1ff. 1924ff., Theorie und Praxis des Völkerrechts Bd. 1ff. 1925, 2. A. 1930, Die Beziehungen zwischen Griechenland und der Türkei von 1820-1930 1932; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 265, Link Sandra Ein Realist mit Idealen - der Völkerrechtler Karl Strupp 2003

BOOR, Hans Otto de, Prof. Dr.; geb. Schleswig 09. 09. 1886; gest. Göttingen 10. 02. 1956; WG.: 1911 Promotion Univ. Heidelberg (Friedrich Endemann), 1916 Habilitation Univ. Greifswald (Georg Frommhold), 1919 Umhabilitation Univ. Göttingen, 1921 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1934/1935 Marburg, 1939 Leipzig, 1950 Göttingen, 1955 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, deutsches bürgerliches Recht, internationales Recht, Urheberrecht, Patentrecht, Wettbewerbsrecht, römisches Recht; Verö.: Das Recht der Anlagen auf der Grenze insbesondere der Grenzmauern nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch 1911 (Dissertation), Das Urheberrecht als Vermögensrecht 1916 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, Catalogus professorum academiae Marburgensis, Würdigung NJW 1956, 501 (Michaelis Karl), Vorholz Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät Greifswald 2000

SAMSON, Benvenuto, Prof. RA Dr.; geb. Moskau 11. 06. 1887; gest. 14. 07. 1983; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1918-1935 Justitiar Verband sächsischer Industrieller Dresden, Notar, 1941 Entzug der Notariatszulassung, Arbeitslager, 1945 Mitglied Landesausschuss Handelskammer Sachsen, 1950 Flucht nach Westdeutschland, Rechtsanwalt am OLG Frankfurt am Main; F.: Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht; Verö.: Urheberrecht - ein kommentierendes Lehrbuch 1973; Son.: 1922-1934 Schriftführer und Stellvertreter des Vorstandes Dresdner Anwaltsverein, 1951 Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Benvenuto Samson zum 90. Geburtstag hg. v. Roeber Georg 1978, Würdigung NJW 1977, 1046 (Schmieder Hans-Heinrich), GRUR 1982, 323 (Windisch Ernst), Nachruf Film und Recht 1983, 425 (Windisch Ernst)

LIST, Friedrich, Prof.; geb. Straßburg/Elsass 01. 08. 1887; gest. 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1916 Bibliothekar, 1926 Priv.-Doz. TU Darmstadt, 1934 ao. Prof. TU Darmstadt, 1941 LB Univ. Frankfurt am Main, Univ. Darmstadt; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, internationales Recht, Auslandsrecht; Son.: Kürschner 1940/1941, 1950, Festschrift für Friedrich List 1957, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 355

KLAUSING, Friedrich, Prof. Dr.; geb. Mönchengladbach 19. 08. 1887; gest. Prag 06. 08. 1944 (Suizid); WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1913 Promotion Univ. Marburg, 1914 Prof. Technische Hochschule München, 1921 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1932 o. Prof. Univ. Marburg, 1933 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1944 Freitod; F.: Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Wertpapierrecht, deutsches Recht; Verö.: Über Handelsgebräuche im Zahlungsverkehr mit Wechseln und Schecks 1913 (Dissertation), Die Zahlung durch Wechsel und Scheck 1919, Uneinheitliche Ausübung mehrerer Stimmen durch Einzelpersonen und Personenverbände 1928, Reform des Aktienrechts 1933, GmbH-Gesetz 1934; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1933 NSDAP/SA, Schüler Heymanns, Friedrich Klausing, in Juristen an der Univ. Frankfurt am Main 1989, 171 (Diestelkamp B.), Mitglied Akademie für deutsches Recht, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 313, Catalogus professorum academiae Marburgensis II, 113

RUTH, Rudolf, Prof. Dr.; geb. Büdingen/Hessen 21. 07. 1888; gest. 01. 12. 1942 (Kriegstod, im Feld einer heimtückischen Krankheit erlegen); WG.: Vater Gymnasiallehrer, Volksschule, Gymnasium Büdingen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Berlin, Gießen, 1908/1909 Preisarbeit (Das eheliche Güterrecht und Gütererbrecht der übergeleiteten Ehen im Bereich der Rechte der Provinzen Starkenburg und Oberhessen), 1909 erste jur. Staatsprüfung, 1910 Promotion Univ. Gießen (Arthur Benno Schmidt) (magna cum laude), 1913 zweite jur. Staatsprüfung (gut), 1913-1920 Univ.-Ass. Univ. Gießen, Justizdienst Hessen, 1914 Kriegsfreiwilliger, 1920 Amtsrichter Offenbach, 1920 Habilitation (deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht) (ursprünglicher Betreuer Edwin Mayer-Homberg 17. Januar 1920 verstorben), Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1924 ao. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1925 Erweiterung der Lehrbefugnis um Handelsrecht, kurze Lehrtätigkeit in Göttingen, o. Prof. Univ. Halle, 1935 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1939 Kriegsfreiwilliger, 1941 Kriegsdienst (Major); F.: Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Handelsrecht, weiter Zivilprozessrecht; Verö.: Das eheliche Güterrecht und Gütererbrecht der übergeleiteten Ehen im Bereiche der Rechte der Provinzen Starkenburg und Oberhessen 1910 (Dissertation = erweiterte Preisschrift), Zeugen und Eideshelfer in den deutschen Rechten des Mittelalters 1922 (Habilitationsschrift), Das Mietrecht der Wohn- und Geschäftsräume 1926, Eigene Aktien und Verwaltungsaktien 1928, Das Depotgesetz und seine Reform 1930, Die neue Bilanz der Aktiengesellschaft 1932, Wucher und Wucherrecht der Juden im Mittelalter 1936, Die Genossenschaft in der Marktordnung 1938; Son.: gemäß Catalogus professorum Gottingensium und Nachruf ZRG GA 63 (1943), 528ff. (Erler Adalbert) gestorben am 16. 08. 1942, Kürschner 1925, Kürschner 1925, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, 1932 überzeugter Nationalsozialist, NS-Rechtswahrerbund, 1939 NSDAP, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 71, ZRG GA 63 (1943) 528ff., Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 516

EPPELSHEIMER, Hanns W(ilhelm), Prof. Dr.; geb. Wörrstadt/Rheinhessen 17. 10. 1890; gest. Frankfurt am Main 14. 08. 1972; WG.: Vater Geometer (Wilhelm Eppelsheimer), Studium Kunstwissenschaft, Rechtswissenschaft, 1914 Promotion, Kriegsteilnahme, 1918 Bibliothekar Mainz, 1929 Direktor Landesbibliothek Hessen, 1933 Entlassung, 1946-1958 Direktor Stadtbibliothek, Universitätsbibliothek Frankfurt am Main, 1946-1959 Direktor deutsche Bibliothek; Verö.: Petrarca 1926 (Dissertation), Handbuch der Weltliteratur 1937, 2. A. 1947, 3. A. 1960, Geschichte der europäischen Weltliteratur Bd. 1 1970; Son.: Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main

HELLER, Hermann Ignatz, Prof. Dr.; geb. Teschen/Schlesien 17. 07. 1891; gest. Madrid 05. 11. 1933; WG.: Vater Rechtsanwalt, Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, Graz, Innsbruck, Kiel, 1920 Habilitation Univ. Kiel (Radbruch), SPD, 1922 Privatdozent Kiel, Direktor Volksbildungsamt Leipzig, 1926-1928 Direktor Kaiser-Wilhelm-Institut Berlin, 1928 ao. Prof. Univ. Berlin, 1932 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1933 Ausbürgerung, Emigration Spanien; F.: Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht, Völkerrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Hegel und der nationale Machtstaatsgedanke 1921 Neudruck 1963, Sozialismus und Nation 1925, 2. A. 1931, Staatslehre hg. v. Niemeyer Gerhart 1934 (posthum), 2. A. 1961, 3. A. 1963, Gesammelte Schriften Bd. 1ff. 1971 (posthum); Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, Biographie Politische Vierteljahresschrift 1967, 293 (Meyer Klaus), Bibliographie Politische Vierteljahresschrift 1967, 314 (Rädle Hans), NDB, Robbers G. Hermann Heller 1983, Der soziale Rechtsstaat hg. v. Müller C./Staff I. (Gedächtnisschrift) 1984, Hermann Heller (in) Streitbare Juristen 1988, 268 (Müller Christoph), Hermann Heller (in) Juristen an der Univ. Frankfurt am Main 1989, 187 (Staff Ilse), Würdigung FAZ v. 17. 07. 1991 (Funke Manfred), Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993, 767 (Müller Christoph), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 183ff., 257, Goller Peter Hermann Heller 2002, Kleinheyer/Schröder, DBE

SABATZKY, Kurt; geb. Köslin/Pommern 23. 04. 1892; gest. London 17. 06. 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1922 Landesverbandssyndikus Centralverein deutscher Staatsbürger jüdischen Glaubens Leipzig, 1923 Königsberg, Journalist, 1933 Leipzig, Direktor jüdisches Sozialamt, Internierung Konzentrationslager Buchenwald, 1939 Emigration nach Großbritannien, 1943 Gründer, Geschäftsführer Jewish Search Centre London

NIEMANN, Engelhard, Prof. Dr.; geb. Herborn 05. 08. 1892; gest. 1961; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Oberregierungsrat, Leiter der Devisenstelle Frankfurt am Main, 1938 ao. Prof. Univ. Frankfurt am Main; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Steuerrecht, Finanzrecht; Son.: Kürschner 1931, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1954, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 266

LOWE (LÖWE), Adolph (Adolf), Prof. Dr.; geb. Stuttgart 04. 03. 1893; gest. Wolfenbüttel 03. 06. 1995; WG.: Vater Kaufmann, Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. München, Berlin, Militärdienst, Sekretär kriegswirtschaftliche Vereinigung Berlin, 1918 Promotion (Dr. iur.), Regierungsrat, 1924 LB Univ. Kiel, 1926 Habilitation Univ. Kiel, ao. Prof., 1930 o. Prof. Univ. Kiel (Wirtschaftstheorie), 1931 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1933 Entlassung, Flucht Schweiz, Lektor Univ. Manchester, 1939 britische Staatsbürgerschaft, 1940 Prof. New School for Social Research New York, 1963 emeritiert, 1983 Wolfenbüttel; Verö.: Arbeitslosigkeit und Kriminalität 1914, Wirtschaftliche Demobilisation 1916, Die rechtliche Entstehung und Ausgestaltung des Kriegsernährungsamtes (Dissertation) 1918, Economics and Sociology 1935, The Price of Liberty 1937, On Economic Knowledge 1965, Politische Ökonomik 1968, The Path of Economic Growth 1976, Has Freedom a Future? 1988,  Hat die Freiheit eine Zukunft? 1990; Son.: Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 43, Krohn Claus-Dieter Der philosophische Ökonom 1996

GENZMER, Erich (Stefan Hermann), Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Marienwerder/Westpreußen 22. 07. 1893; gest. München 13. 12. 1970; WG.: Vater und Bruder Juristen (Stephan Genzmer, Felix Genzmer), Studium Rechtswissenschaft Univ. Lausanne, Berlin, 1920-1922 wiss. Ass. Univ. Berlin, 1921 Promotion Univ. Berlin (Emil Seckel), 1922 Habilitation Univ. Berlin (Emil Seckel), 1922 o. Prof. Univ. Königsberg, 1935 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1940 Prof. Hamburg, 1958 emeritiert; F.: deutsches bürgerliches Recht, römisches Recht und seine Geschichte, Zivilprozessrecht, ausländisches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Der subjektive Tatbestand des Schuldnerverzugs im klassischen römischen Recht 1921 (Dissertation), Jus romanorum medii aevi (Mithg.) 1961ff; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/19411950, 1954, 1961, 1966, 1970, Dr. h. c. Bologna (1963), Montpellier (1966), Erich Genzmer zum 70. Geburtstag (Festschrift) 1963, Schriftenverzeichnis ZRG RA 88 (1971) 585-588, Erich Genzmer, in: Juristen an der Univ. Frankfurt am Main 1989, 200 (Coing Helmut), DBE

HUSSERL, Gerhart, Prof. Dr.; geb. Halle 22. 12. 1893; gest. Freiburg im Breisgau 08. 09. 1973; WG.: Vater Edmund Husserl, Studium Rechtswissenschaft, 1918 erste jur. Staatsprüfung, 1921 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1923 zweite jur. Staatsprüfung, Hilfsrichter LG Bonn, 1924 Habilitation Univ. Bonn, 1926 Richter Bonn, o. Prof. Univ Kiel, 29. 04. 1933 Beurlaubung, 29. 10. 1933 Aufhebung des Zwangsurlaubes, o. Prof. Univ. Göttingen, 1934 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1935 Dienstaustritt, 1938-1948 Prof. Virginia Nat. Univ. Washington/Vereinigte Staaten von Amerika, 1956 Hon.-Prof. Univ. Freiburg im Breisgau (Rechtsvergleichung, angloamerikanisches Recht); F.: Rechtsphilosophie, bürgerliches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Rechtskraft und Rechtsgeltung 1925, Recht und Welt 1929, 2. A. 1964 (Aufsätze), Der Rechtsgegenstand 1933 Neudruck 1995, Justice 1937, Recht und Zeit 1955, Person Sache Verhalten 1969; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1954, 1961, 1966, 1970, Gastprof. Univ. Köln, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 42, Festschrift zum 75. Geburtstag hg. v. Würtenberger Tomas 1969, Phänomenologie, Rechtsphilosophie, Jurisprudenz (Festschrift) (Schriftenverzeichnis 274-276) 1969, Nachruf (1974) Hollerbach Alexander Jurisprudenz in Freiburg 2007, Böhler Britta Gerhart Husserl 1992

PLUM, Maria, RAin Dr. rer. pol.; geb. Berlin 15. 02. 1894; gest. 06. 07. 1961 (Verkehrsunfall); WG.: Vater Fabrikbesitzer, 1918 Handelsschule Berlin, Abitur Frankfurt am Main, Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Berlin, Freiburg im Breisgau, 1923 Promotion Dr. rer. pol. Univ. Freiburg im Breisgau, 1924 erste jur. Staatsprüfung, 1927 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwältin; Verö.: Die staatssozialistische Idee in der neuen Sozialdemokratie 1923 (Dissertation); Son.: Röwekamp, M., Juristinnen, Lexikon zu Leben und Werk, 2005, 302

OPHÜLS, Carl Friedrich, Botschafter a. D. Hon.-Prof.; geb. 1895; gest. Langenberg (Rheinland) 09. 03. 1970; WG.: Schiedsgerichtsabteilung auswärtiges Amt, Richter LG und OLG Frankfurt am Main, 1948 Leiter Rechtsamt der Verwaltung des Vereinigten Wirtschaftsgebiets, Bundesjustizministerium, 1952 auswärtiges Amt, 1955-1958 Botschafter in Brüssel, Leiter der deutschen Vertretung bei der EWG und Euratom, Berater im Aufgabenbereich der EWG, 1969 i. R.; F.: Völkerrecht, internationales Recht; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, Zur Integration Europas hg. v. Hallstein Walter/Schlochauer Hans-Jürgen (Festschrift) 1965, Nachruf NJW 1970, 989 (Lewald Walter), Europarecht 1970 Heft 2, 97

BRILL, Hermann Louis, Prof. Dr.; geb. Gräfenroda/Thüringen 09. 02. 1895; gest. Wiesbaden 22. 06. 1959; WG.: Lehrer-Seminar Gotha, 1916-1920 Lehrer Naundorf, 1919-1933 MdL Thüringen (USPD, SPD), 1920 Studium Rechtswissenschaft, politische Ökonomie, Soziologie, Philosophie Univ. Jena, 1921 vortragender Rat Ministerium Volksbildung Thüringen, 1922 Promotion (Rechtswissenschaft), 1923 Ministerialdirektor Innenministerium Thüringen, 1927 Mitglied Staatsgerichtshor Thüringen, 1932 Mitglied Dienststrafhof Jena, MdReichstag, 1933 Schutzhaft, 1934 Mitglied Widerstandsgruppe, 1936 Mitbegründer deutsche Volksfront (Otto Brass), 1939 Verhaftung, 1943 Konzentrationslager Buchenwald, 1945 Ministerpräsident Thüringen (amerikanische Militärregierung), Staatssekretär, Chef Staatskanzlei Hessen, 1949-1953 MdB, 1951 Dozent Hochschule Speyer; F.: allgemeine Staatslehre, Staatsrecht; Verö.: Gegen den Strom 1946, Aufgaben und Grenzen der Verwaltung 1953; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1948 Honorarprofessor Univ. Frankfurt am Main, DBE, Nachruf Politische Vierteljahresschrift 1965, 1, 114-116 (Kogon Eugen)

BÖHM, Franz, Prof. Dr. Dr. h. c. LL. D. h. c.; geb. Konstanz 16. 02. 1895; gest. Rockenberg/Oberhessen 26. 09. 1977; WG.: Vater Staatsanwalt, Hochschulreferent, 1911-1915 Kultusminister Baden (Franz Böhm), Schulzeit Karlsruhe, 1913 freiwilliger Heeresdienst, Kriegsdienst, 1918 Teilnehmer Palästina-Feldzug, 1919 Studium Rechtswissenschaft, 1922 erste jur. Staatsprüfung, 1924 zweite jur. Staatsprüfung, Staatsanwalt Freiburg im Breisgau, 1925-1933 Kartellreferent im Reichswirtschaftsministerium, 1932 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Heinrich Hoeniger), 1933 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Heinrich Hoeniger/Hans Großmann-Doerth) (Handelsrecht, Wirtschaftsrecht), 1936-1938 Lehrstuhlvertretungen Univ. Jena (22. 03. 1938 entzogen), 1940 Entzug der Lehrbefugnis wegen Kritik der nationalsozialistischen Judenpolitk, 25. 04. 1945 Prorektor Univ. Freiburg im Breisgau, 08. 05. 1945 von Rektor und Senat in Ordinariat eingewiesen, 01. 11. 1945 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, Oktober1945/Februar 1946 Minister für Kultus und Unterricht Hessens, 1947 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1948/1949 Rektor, 1953-1965 MdB (CDU), 1955 stellvertretender Vorsitzender des Wiedergutmachungsausschusses des deutschen Bundestags, 1962 emeritiert; F.: Handelsrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht, weiter Kartellrecht, Patentrecht, Wettbewerbsrecht; Verö.: Der Kampf des Monopolisten gegen den Außenseiter als wettbewerbsrechtliches Problem 1932 (Dissertation), Wettbewerb und Monopolkampf - Eine Untersuchung zur Frage der wirtschaftlichen Struktur der geltenden Wirtschaftsordnung 1933 (Habilitationsschrift), Die Ordnung der Wirtschaft als geschichtliche Aufgabe und rechtsschöpferische Leistung 1936, Reden und Schriften hg. v. Mestmäcker Ernst-Joachim 1960 (Schriftenverzeichnis 337ff.), Freiheit und Ordnung in der Marktwirtschaft - Ausgewählte Schriften hg. v. Mestmäcker Ernst-Joachim 1980 (Schriftenverzeichnis 651); Son.: Schwiegersohn Ricarda Huchs, Kürschner 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Mithg. Zeitschrift für die gesamte Staatswissenschaft, 1956 Dr. rer. pol. h. c. Univ. Frankfurt am Main, LL. D. h. c. Univ. New York, Wirtschaftsordnung und Rechtsordnung hg. v. Coing Helmut/Kronstein Herbert/Mestmäcker Ernst-Joachim (Festschrift) 1965, Würdigung NJW 1965, 484-485 (Calvelli-Adorno), Würdigung JZ 1965, 224 (Biedenkopf Kurt H.), Wirtschaftsordnung und Staatsverfassung hg. v. Mestmäcker Ernst-Joachim/Sauermann H. (Festschrift) 1975, Recht und Gesittung in freier Gesellschaft (Festschrift) 1985, Franz Böhm, in: Juristen an der Univ. Frankfurt am Main 1989, 208 (Wiethölter Rudolf), DBE, Wirtschaftsordnung als Aufgabe (Festschrift) 1995, Hollerbach Alexander Jurisprudenz in Freiburg 2007

PLATIEL, Nora, Direktorin LG; geb. Bochum 14. 01. 1896; gest. Kassel 06. 09. 1979; WG.: jüdischer Herkunft, geb. Block, Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Frankfurt am Main, Göttingen, Rechtsanwältin Bochum, 1933 Emigration Frankreich, Redaktionssekretärin, Übersetzerin, Internierung in Frankreich, Schweiz, 1943 Mitarbeiterin schweizerisches Arbeiter-Hilfswerk, 1949 Rückkehr nach Deutschland, Landgerichtsrätin Kassel, 1951 Landgerichtsdirektorin OLG Frankfurt am Main, 1954-1966 MdL Hessen (SPD), 1967 Staatsgerichtshofsmitglied Hessen; Son.: Pseudonym Nora Kolb, 1922 Mitglied internationaler sozialistischer Kampfbund, 1939 Mitglied Comité d'assistance aux réfugiés, Röwekamp, M., Juristinnen, Lexikon zu Leben und Werk, 2005, 294

SCHMID, Carlo, Minister Prof. Dr.; geb. Perpignan/Frankreich 03. 12. 1896; gest. Bad Honnef 11. 12. 1979; WG.: Vater Realschullehrer, französische Mutter, Abitur, Freiwilliger im 1. Weltkrieg, 1919 Studium Rechtswissenschaft, Staatswisssenschaft Univ. Tübingen, 1923 Promotion, Rechtsanwalt, 1925 Justizdienst Württemberg, 1929 Habilitation Univ. Tübingen, 1940 Kriegsdienst Lille, Mitwisser Attentat vom 21. 07. 1944, 1945 Landesdirektor für Kultus, Erziehung und Kunst Stuttgart, Regierungschef Württemberg-Hohenzollern, 1946 SPD-Vorsitzender Württemberg, 23. 04. 1946 o. Prof. Univ. Tübingen, 1949 stv. Bundestagspräsident, 1953 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1966-1969 Minister für Bundesratsangelegenheiten, 1969 Emeritierung; F.: Völkerrecht, internationales Privatrecht; Verö.: Die Rechtsnatur der Betriebsvertretungen nach dem Betriebsrätegesetz 1923 (Dissertation), Die Rechtsprechung des ständigen internationalen Gerichtshofes in Rechtssätzen dargestellt 1929 (Habilitationsschrift), Die Forderung des Tages 1946, Politik und Geist 1961, Gesammelte Werke Bd. 1ff. 1973ff.; Son.: 1927/28 Referent Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, Festgabe für Carlo Schmid hg. v. Eschenburg Theodor/Heuss Theodor/Zinn Georg-August 1962, Würdigung Christ und Welt 02. 12. 1966 (Höpker Wolfgang), Politische Vierteljahresschrift 1966, 650 (Schneider Peter), Würdigung AÖR 92 (1967) 136 (Schneider Peter), Konkretion politischer Theorie und Praxis hg. v. Arndt Adolf, Ehmke Horst, Fetscher Iring, Massing Ortwin 1972, Carlo Schmid Bibliographie bearb. v. Lehmann Hans 1977, Nachruf NJW 1980, 682 (Ley Richard), Die Neue Gesellschaft 1980 Heft 1, 4 (Jahn Gerhard), Würdigung NJW 1992, 1288 (Beise Marc), Weber Petra Carlo Schmid 1896-1979 - Eine Biographie 1996, DBE, Würdigung in: Eine Verfassung für Europa 2004, 21ff. (Schröder Klaus-Peter)

SCHMID, Karl, Prof.  Dr.; geb. Perpignan 03. 12. 1896; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Amtsrichter, 1929 Priv.-Doz. Univ. Tübingen, 1945 ao. Prof., 1946 o. Prof., 1953 Prof. Univ. Frankfurt am Main, Vizepräsident deutscher Bundestag; F.: Völkerrecht, Staatsrecht; Son.: Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1961, Kürschner 1966

HIPPEL, Fritz von, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Rostock 28. 04. 1897; gest. Freiburg im Breisgau 08. 01. 1991; WG.: Vater Rechtsprofessor (Robert von Hippel), Bruder Rechtsprofessor (Ernst von Hippel), 1918 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Freiburg im Breisgau, 1922 erste jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Göttingen (Rudolf Müller-Erzbach), 1924 zweite jur. Staatsprüfung, Tätigkeit im Reichsjustizministerium Berlin, Landrichter, 1930 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Hans Otto de Boor), 1933 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1941 Prof. Univ. Marburg, 1951 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1965 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Vertragsabfassung und Kündigung beim GmbH-Kartell 1922 (Dissertation), Formalismus und Rechtsdogmatik 1935, Das Problem der rechtsgeschäftlichen Privatautonomie 1936 (Habilitationsschrift), Wahrheitspflicht und Aufklärungspflicht der Parteien im Zivilprozess 1939, Die nationalsozialistische Herrschaftsordnung als Warnung und Lehre 1946, Gustav Radbruch als rechtsphilosophischer Denker 1951, Die Perversion von Rechtsordnungen 1955, Rechtstheorie und Rechtsdogmatik 1964; Son.: Kürschner 1928/1929, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 1967 Dr. h. c. Univ. Basel, Festschrift zum 70. Geburtstag hg. v. Esser Josef/Thieme Hans (Schriftenverzeichnis 725-728) 1967, Würdigung JZ 1967, 324 (Ramm Thilo), JZ 1977, 446 (Spendel Günter), Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 107, Nachruf NJW 1991, 1593 (Thieme Hans), DBE

KRONSTEIN, Heinrich, Prof. Dr. Dr. h. c. LL. B. S. J. D.; geb. Karlsruhe 12. 09. 1897; gest. Bern 27. 09. 1972; WG.: Kriegsteilnahme, 1919 Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Heidelberg, Bonn, 1924 Promotion (Dr. iur.) Univ. Berlin (Martin Wolff), 1926 Rechtsanwalt in Mannheim, 1935 Emigration in die Vereinigten Staaten von Amerika, 1939 LL. B. Columbia Univ. Law School New York, 1940 S. J. D. Georgetown Univ. Law School Washington D. C., 1941 Prof. Georgetown Univ., 1941-1947 Special Attorney U. S. Department of Justice, 1949 und 1951 Gastprof. Univ. Frankfurt am Main, 1952 Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1955 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1965 in Frankfurt am Main emeritiert, 1968 an der Georgetown Univ. emeritiert; F.: Wirtschaftsrecht, Kartellrecht; Verö.: Heimstätteneigenschaft 1924 (Dissertation), Regulation of Trade 1953; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, Das Unternehmen in der Rechtsordnung hg. v. Biedenkopf Kurt/Coing Helmut/Mestmäcker Ernst-Joachim (Festschrift) 1967 (Schriftenverzeichnis 387-392), Nachruf NJW 1973, 25 (Götz Heinrich), JZ 1973, 133 (Fikentscher Wolfgang), Heinrich Kronstein, (in) Juristen an der Univ. Frankfurt am Main 1989, 253 (Rehbinder E.), DBE

KREBS, Albert, Dr.; geb. Frankfurt 07. 10. 1897; WG.: Vater Pfarrer, 1916-1918 Kriegsdienst, 1918-1922 Studium Philosophie, Geschichte, Deutsch, Psychologie, Rechtswissenschaft, Soziologie Univ. Frankfurt am Main, 01. 03. 1921 Promotion Dr. phil, 1921 wiss. MA. Univ. Frankfurt am Main, MA. Archiv Deutscher Berufsvormünder, 1922-1923 MA. Verband für Volksbildung Frankfurt am Main, 1923-1925 Erzieher Landesstrafanstalt Untermassfeld bei Meiningen, 1928 Direktor Landesstrafanstalt Untermassfeld Thüringen, 1933 Entlassung, 1933-1935 Studium Univ. Frankfurt am Main, 1935-1945 Angestellter Deutsche Gold- und Silberschneideanstalt Frankfurt am Main, 1945-1965 Direktor des Gefängniswesens Hessen; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Son.: 1956 Lehrbeauftragter Univ. Marburg, Erziehung zur Freiheit durch Freiheitsentzug (Schriftenverzeichnis 451-455) 1967, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 115f., Strafvollzug und Schuldproblematik hg. v. Busch Max/Krämer Erwin (Festschrift) 1988, Gefängnis und Gesellschaft hg. v. Busch Max/Edel Gottfried/Müller-Dietz Heinz 1994

KRAFT, Julius, Prof. Dr. Dr.; geb. Wunstorf bei Hannover 23. 10. 1898; gest. New York 29. 12. 1960; WG.: Studium Univ. Göttingen, Breslau, Promotion (Dr. iur., Dr. phil.), 1925 wiss. Ass. Univ. Frankfurt (Oppenheimer), 1928 Habilitation, 1933 Emigration, Doz. Univ. Utrecht, 1939-1944 Univ. New York, 1947-1950 Prof. Washington and Jefferson College Pennsylvania, 1954 Hg. Leonard Nelson-Werke, 1957 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main (Soziologie), 1959 Gründer, Mithg. Ratio; F.: Rechtstheorie, Soziologie; Verö.: Die Methode der Rechtstheorie in der Schule von Kant und Fries 1924

FRAENKEL, Ernst, RA Prof.; geb. Köln 26. 12. 1898; gest. Berlin/West 28. 03. 1975; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Geisteswissenschaften Univ. Frankfurt am Main, Heidelberg, 1926 Rechtsanwalt Berlin, 1938 Emigration Vereinigte Staaten von Amerika, 1944-1951 militärischer und juristischer Berater Korea, Rückkehr Vereinigte Staaten von Amerika, 1951 deutsche Hochschule für Politik Berlin, 1953-1967 o. Prof. FU Berlin (Politologie), 1964 Gründer John-F.-Kennedy-Institut Berlin; F.: Rechtswissenschaft; Verö.: Reformismus und Pluralismus 1973; Son.: Faktoren der politischen Entscheidung hg. v. Ritter Gerhard A./Ziebura Gilbert (Festschrift) 1963, Kürschner 1966, Klassenjustiz und Pluralismus hg. v. Doeker Günther/Steffani Winfried (Festschrift) (Schriftenverzeichnis 551-567) 1973, Ernst Fraenkel, in: Streitbare Juristen 1988, 415 (Brünneck Alexander von), Würdigung Zeitschrift für Politikwissenschaft 1997, 1261 (Steffani Winfried), DBE

ARNSBERG, Paul; geb. Frankfurt am Main 26. 12. 1899; gest. Frankfurt am Main 10. 12. 1978; WG.: 1917/1918 Kriegsdienst, 1917 Mitbegründung Saronia (jüdische Studentenverbindung), 1919 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Heidelberg, Gießen, 1922-1931, Kaufmann Frankfurt am Main, 1927/1929 Delegation Zionistischer Weltkongress, 1931-1933 Justizdienst Frankfurt, Emigration (Palästina), 1954-1956 Beirat Bank of Israel, 1958 Rückkehr nach Frankfurt, Publizist (FAZ), CDU; Son.: DBE

AUERBACH, Ella Georgine, RAin Dr.; geb. Frankfurt am Main 05. 01. 1900; gest. New York 20. 04. 1999; WG.: jüdischer Herkunft, geb. Levi, Vater Richter (Ernst Levi), Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Heidelberg, Berlin, 20. 11. 1922 erste jur. Staatsprüfung, 14. 02. 1928 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwältin, 1933 Entziehung der Rechtsanwaltszulassung, 30. 01. 1939 Emigration England, 1940 Vereinigte Staaten von Amerika, Sekretärin, Sozialarbeiterin; Son.: Röwekamp, M., Juristinnen, Lexikon zu Leben und Werk, 2005, 17

NEUMARK, Fritz, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Hannover 20. 07. 1900; gest. Baden-Baden 09. 03. 1991; WG.: Vater Kaufmann, 1918 Kriegsdienst, 1919 Studium Staatswissenschaft, Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, München, Jena, 1921 Promotion, 1923-1925 Referent Reichsfinanzministerium, wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1927 Habilitation, 1931 ao. Prof., 1933 Entlassung, Emigration Türkei, Prof. Univ. Istanbul, 1951 Prof. Univ. Frankfurt am Main; Verö.: Begriff und Wesen der Inflation 1921 (Dissertation), Theorie und Praxis der modernen Einkommensbesteuerung 1947, Handbuch der Finanzwissenschaft (Mithg.) 1926, 2. A. 1952ff., Theorie und Praxis des finanzpolitischen Interventionismus 1970, Zuflucht am Bosporus 1980; Son.: 1955 Hg. Finanzarchiv, Dr. h. c. Univ. Berlin (FU), Göttingen, Istanbul, Paris (Sorbonne), Theorie und Praxis des finanzpolitischen Interventionismus hg. v. Haller Heinz/Kullmer Lore/Shoup Carl S./Timm Herbert (Festschrift) 1970 (Schriftenverzeichnis 663-675)

LÜCKEN, Kurt, Prof. Dr. Dr.; geb. Gernsheim/Rhein 12. 08. 1900; gest. Marburg 03.  08. 1972; WG.: 1918 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Frankfurt am Main, Freiburg im Breisgau, Gießen, 1922 erste jur. Staatsprüfung, 1925 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion (Dr. rer. pol.) Univ. Frankfurt am Main, Gerichtsassessor, Amtsanwalt Darmstadt, 1928 Gerichtsassessor Finanzministerium Darmstadt, 1931 Finanzrat, 1934 Oberamtsrichter Schotten, 1939 Landgerichtsrat Gießen, 1944 Promotion (Dr. iur.) Univ. Gießen, Wehrmacht, Gefangenschaft, 1947 LB Univ. Marburg, 1948 Univ. Gießen, 1950-1963 Landgerichtsdirektor Marburg; F.: bürgerliches Recht, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1952 Hon.-Prof. Univ. Marburg, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 119

KAHN-FREUND, Otto, Sir Dr. Dr. h. c. LL. M.; geb. Frankfurt am Main 17. 11. 1900; gest. Haslemere/Surrey 16. 08. 1979; WG.: jüdische Familie, 1918 Kriegsdienst (ohne Kampteilnahme), 1918 Studium Geschichte, Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Leipzig, Frankfurt am Main (Hugo Sinzheimer), 1922 SDP, Juli 1923 erste jur. Staatsprüfung, 1925 Promotion Univ. Frankfurt am Main, Mai 1927 zweite jur. Staatsprüfung, Forschungsaufenthalt Vereinigte Staaten von Amerika, Oktober 1928 Justizdienst Preußen, Amtsgerichtsrat AG Berlin-Charlottenburg, 1929 Richter Arbeitsgericht Berlin, März 1933 zwangsbeurlaubt, Berufsverbot, Juni 1933 Emigration England, Studium London School of Economics, 1935 Prüfung, 1935 LL. M., assistent lecturer, 1936 Zulassung als Rechtsanwalt bei Gericht, April 1939 Ausbürgerung, Jni 1939 Entzug der Doktorwürde (Juli 1995 als nichtig erklärt), 1940 Staatsangehörigkeit Großbritanniens, 1951 Prof. London School of Economics, 1964-1971 Prof. Oxford; F.: Arbeitsrecht, Familienrecht; Verö.: Der Umfang der normativen Wirkung des Tarifvertrages und der Wiedereinstellungsklausel Dissertation (1925), Labour and the Law 1972 (Arbeit und Recht 1979), Dicey Conflicts of Law - General problems of private international law 1976, The law Carriage by Inland Transport 1939, 2. A. 1949, 3. A. 1956 4. A. 1976; Son.: 1922 SPD, Präs. internationale Gesellschaft für das Recht der Arbeit und der sozialen Sicherheit, Mitglied Royal Commissions, Dr. h. c. Univ. Brüssel, Paris, Stockholm, Bonn, 1976 für seine Verdienste als Begründer der englischen Arbeitsrechtswissenschaft in Adelsstand erhoben, Nachruf RdA 1979, 283 (Gamillscheg Franz), NJW 1980, 165 (Ramm Thilo), International collection of essays hg. v. Gamillscheg Franz/Givry Jean de/Hepple Bob/Verdier Jean-Maurice (Festschrift) 1980 (Schriftenverzeichnis 783-789), Otto Kahn-Freund in Streitbare Juristen 1988, 380 (Däubler Wolfgang), Stolleis 332, Bergemann Hans u. a. Richter und Staatsanwälte jüdischer Herkunft, 2004, 219

CLAß, Wilhelm, Prof. em.; geb. Darmstadt 26. 05. 1901; gest. 21. 08. 1973; WG.: 1920 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Gießen, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 11. 02. 1929 Promotion Univ. Gießen, 11. 02. 1933 Habilitation, 14. 06. 1934 Umhabilitation nach Gießen, Staatsanwalt Hessen, 19. 09. 1936 Prof. Univ. Frankfurt am Main, em.; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie, Kriminologie; Verö.: Darstellung der qualifizierten und privilegierten Delikte 1929 (Dissertation); Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Nachruf NJW 1974, 685 (Spendel Günter)

STAFF, Curt, Präsident Dr.; geb. Grevenbroich 04. 10. 1901; gest. Kelkheim 22. 08. 1976; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1924 Promotion (Oertmann), 1927 Verwaltungsdienst Braunschweig, 1930 Landgerichtsrat, 1933 Entlassung, 1935 Internierung Konzentrationslager Dachau, 1936 Angestellter, Privatsekretär, 1945 Landrat Gandersheim, Generalstaatsanwalt Braunschweig, 1948 Senatspräsident OGH für die britische Zone Köln, 1951 Präsident OLG Frankfurt am Main; F.: Strafrecht, Strafrechtsgeschichte, Rechtsphilosophie; Verö.: Der Naturallohn 1924 (Dissertation); Son.: 1919 SPD, 1950 Hon.-Prof. Univ. Köln, 1951 Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, DBE

HALLSTEIN, Walter, Prof. Dr.; geb. Mainz 17. 11. 1901; gest. Stuttgart 29. 03. 1982; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1925 Promotion Univ. Berlin (Josef Partsch), 1926 Referent am Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Berlin, 1929 Habilitation Univ. Berlin (Martin Wolff), 1930 o. Prof. Univ. Rostock, 1941 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1946-1948 Rektor, 1948/1949 Gastprof. Vereinigte Staaten von Amerika, 1950 Präsident deutsche UNESCO-Kommission, Delegationsleiter Verhandlung Schuman-Plan, 1951/1952 Staatssekretär im Bundeskanzleramt, 1951 Staatssekretär im Auswärtigen Amt Deutschland (bis 31. 01. 1958), 1955 Hallstein-Doktrin (Alleinvertretungsanspruch der Bundesrepublik Deutschland für Deutschland), 1958-1967 Präsident der Kommission der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (1959 Hallstein-Plan zur Verwirklichung eines gemeinsamen europäischen Marktes), 1968-1972 Präsident europäische Bewegung, 1969 emeritiert, 1969-1972 MdB (CDU); F.: deutsches bürgerliches Recht, internationales Recht, Auslandsrecht, vergleichende Rechtswissenschaft, Rechtsvergleichung, Europarecht; Verö.: Der Lebensversicherungsvertrag im Versailler Vertrag 1925 (Dissertation), Wiederherstellung des Privatrechts 1946, Wege nach Europa 1967, Die Europäische Gemeinschaft 1973, 2. A. 1974, 3. A. 1967, 4. A. 1969, 5. A. 1979, Ein Verfassungsentwurf für die EU (Hg.) 2005; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1940/1941, 1954, 1961, 1966, 1970, Dr. h. c. (9 europäische und 9 amerikanische Universitäten u. a. Hamburg, Tübingen, Padua, Columbia, Georgetown, Harvard), Zeitschrift für das gesamte Handelsrecht und Wirtschaftsrecht Bd. 124 (65-231) (Festschrift) 1961, Probleme des europäischen Rechts hg. v. Caemmerer Ernst von/Schlochauer Hans-J./Steindorff Ernst (Festschrift) (Schriftenverzeichnis 571-580) 1966, Würdigung Rheinischer Merkur 18. 11. 1966 (Loch Theo M.), JZ 1981, 757 (Kilian Michael), Europarecht (Festschrift) 1981, NJW 1982, 1684 (Ley Richard), Walter Hallstein, (in) Juristen an der Univ. Frankfurt am Main 1989, 268 (Kübler F.), DBE, NS-Luftschutzbund, NSV,  NS-Rechtswahrerbund, NS-Dozentenbund, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 220

HIRSCH, Ernst Eduard, Prof. Dr.; geb. Friedberg in Hessen 20. 01. 1902; gest. Königsfeld im Schwarzwald 29. 03. 1985; WG.: jüdische Familie, Vater Kaufmann, Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, München, Gießen, 1923 erste jur. Staatsprüfung, Justitiar Bankhaus Otto Hirsch & Co., 1924 Promotion Univ. Gießen (Leo Rosenberg), 1929 zweite jur. Staatsprüfung (mit Auszeichnung), 1930 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Friedrich Klausen), Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1931 Landgerichtsrat LG Frankfurt am Main und Amtsgerichtsrat, 1933 auf Grund des Gesetzes zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums vom Dienst suspendiert, November 1933 Berufsverbot, 1933 Emigration Niederlande, Türkei, November 1933 Prof. Univ. Istanbul, 1943 Prof. Univ. Ankara, Verwaltungsdienst Justizministerium Türkei, 1948/1949 Gastvorlesungen Deutschland, 1950 Rückkehr, April 1952 Prof. Univ. Berlin (FU), 1953 Rektor, Ende März 1967 emeritiert; F.: Gesellschaftsrecht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, bürgerliches Recht, Verfassungsrecht; Verö.: Die Rechtsnatur des Betriebes und der Arbeitnehmerschaft 1924 (Dissertation), Die Werkherrschaft 1948, Gesellschaftsrecht, 4. A. 1957, Praktische Fälle aus dem Handels- und Wirtschaftsrecht, 3. A. 1963, Einführung in das bürgerliche Vermögensrecht, 2. A. 1959, 3. A. 1964, 4. A. 1968, 6. A. 1975, Die Verfassung der türkischen Republik 1966, Verfassungsänderung in der Türkei 1971 1973, Türkisches Recht vor deutschen Gerichten 1981, Aus des Kaisers Zeitendurch die Weimarer Republik in das Land Atatürks 1982 (Autobiographie), Rechtssoziologie für Juristen 1984 (Aufsätze), Das türkische Aktien- und GmbH-Recht, 2. A. 1993; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1954, 1961, 1966, 1970, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 61, Ehrengabe für Ernst E. Hirsch hg. v. Roeber Georg 1963, Festschrift hg. v. jur. Fakultät Univ. Berlin 1968, Der verständige Rechtsgenosse hg. v. Limbach Jutta (Festschrift) 1975, Würdigung NJW 1972, 619 (Limbach Jutta), Liber amicorum (Biographie und Bibliographie) 1977, JZ 1982, 77 (Püttner Günter), Nachruf NJW 1985, 1267 (Püttner Günter), UFITA Bd. 101 (1985), 10 (Rehbinder Manfred), DBE, Bergemann Hans u. a. Richter und Staatsanwälte jüdischer Herkunft, 2004, 203

GRANOW, Hans Ulrich, Dr.; geb. Liegnitz/Schlesien 21. 01. 1902; gest. Stockholm 09. 08. 1964; WG.: Vater Arzt, Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1924 Promotion, Gerichtsassessor Berlin, 1925-1934 diplomatischer Dienst (Bagdad, New York, Ottawa, Paris, Amsterdam, Athen), 1944 Zwangspensionierung, 1945-1950 Richter Hessen, 1950-1953 Ministerialrat Bundesfinanzministerium, 1953 Generalkonsul, Botschafter Singapur, Malaysia, Südafrika, Schweden

KOLB, Walter; geb. Bonn 22. 01. 1902; gest. Frankfurt am Main 20. 09. 1956; WG.: 1920 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Bonn, München, Verwaltungsdienst Preußen, 1924 Referendarexamen, Mitgründer Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold, 1928 zweite jur. Staatsprüfung, 1932 Landrat Schmalkalden, 1933 Inhaftierung, 1934 Rechtsanwalt Bonn, Verwaltungsrechtsrat OVG Bonn, 1943 Mitglied Militärverwaltung Nordfrankreich, 20. 07. 1944 Gestapo-Haft, 1945 Mitglied rheinischer Provinzialrat, Wirtschaftsratsmitglied britische Zone, Oberstadtdirektor Düsseldorf, 1946 Oberbürgermeister Frankfurt am Main (Wiederaufbau Paulskirche), 1947 Vorsitzender hessischer Städtetag, 1950 MdL; F.: Steuerrecht; Son.: 1920 SPD, 1948 Dr. h. c. Univ. Frankfurt am Main, DBE 6, 11f., NDB 12, 444f.

KLIBANSKY, Josef, RA; geb. Frankfurt am Main 10. 02. 1902; gest. Frankfurt am Main 14. 12. 1957; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Rechtsanwalt Frankfurt am Main, 1933 Berufsverbot, Emigration Schweiz, Kaufmann Paris, Verhaftung, Internierung, 1945 Rechtsanwalt, 1952 Verteidiger Auerbachs (Präsident Landesentschädigungsamt Bayern)

STRICKRODT, Georg, Minister Prof. Dr.; geb. Kassel 05. 03. 1902; gest. Darmstadt 28. 02. 1989; WG.: 1922 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaftslehre Univ. Frankfurt am Main, Leipzig, Göttingen, Marburg, 1927 Promotion (Dr. iur.), 1929 Regierungsrat, 1936 Entlassung, 1937 Justitiar Hermann-Göring-Werke Salzgitter, 1945 Mitbegründer CDU, 1946 Wirtschaftsminister Braunschweig, MdL Niedersachsen; F.: Steuerrecht, Finanzrecht; Verö.: Die Stiftung als neue Unternehmensform 1948, 2. A. 1951, Die Finanzverfassung des Bundes als politisches Problem 1951, Die gewerblichen Staatsunternehmen 1954, Finanzverfassung 1956, Die volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 1957, Finanzrecht 1975, Stiftungsrecht 1977, 2. A. 1977; Son.: 1952 LB TH Braunschweig, TH Darmstadt, 1954 Hon.-Prof. Darmstadt, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1965 Mitherausgeber Neue politische Literatur (mit Stein Erwin/Ridder Helmut), Würdigung JZ 1977, 317 (Flämig Christian), DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 609

WOLF, Erik, Prof. Dr.; geb. Biebrich bei Wiesbaden 13. 05. 1902; gest. Freiburg im Breisgau 13. 10. 1977; WG.: Großvater Dr. Johannes Jacob Burckhardt aus Basel (Jurist), Vater promovierter Chemiker, an Lungentuberkulose erkrankt, Privatunterricht, Basel, 1920 Abitur Frankfurt am Main, Studium Volkswirtschaft, Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Jena, 1924 Promotion Univ. Jena, Heidelberg, Privatassistent Graf zu Dohnas, 1927 Habilitation Univ. Heidelberg (Gustav Radbruch) (Strafrecht, Rechtsphilosophie), 1928 o. Prof. Univ. Rostock, 1930 Prof. Univ. Kiel, Prof. Univ. Freiburg im Breisgau (Nachfolge Johannes Nagler), 1930 Gründung Seminar für Strafvollzugskunde, 21. 10. 1933 von Martin Heidegger ernannter Dekan ,seit 1935 Pflege des Kirchenrechts, 1946 Gründung Seminar für Rechtsphilosophie und evangelisches Kirchenrecht, 1967 emeritiert; F.: Strafrecht, Rechtsphilosophie, weiter Kirchenrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Grotius Pufendorf Thomasius - Drei Kapitel zur Gestaltgeschichte der Rechtswissenschaft 1924 (Dissertation), Strafrechtliche Schuldlehre 1928, Das Rechtsideal des nationalsozialistischen Staates 1934, Große Rechtsdenker der deutschen Geistesgeschichte 1939, 2. A. 1944, 3. A. 1951, 4. A. 1963, Vom Wesen des Rechts in der deutschen Dichtung 1948, Rechtsgedanke und biblische Weisung 1948, Das Problem der Naturrechtslehre 1955, 2. A. 1959, 3. A. 1964, Griechisches Rechtsdenken Bd. 1ff. 1950ff., Recht des Nächsten 1958, Ordnung der Kirche 1961, Ordnung der Liebe 1963, Ausgewählte Schriften hg. v. Hollerbach Alexander Bd. 1ff. 1972ff.; Son.: evangelisch-reformiert, NSDAP, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, 1933 Mitglied Landessynode Baden, Kürschner 1935, 1936 Vorsitzender Verfassungsauschuss bekennende Kirche, Mitarbeiter Kriegseinsatz der Geisteswissenschaften, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Existenz und Ordnung hg. v. Würtenberger Thomas/Maihofer Werner/Hollerbach Alexander (Festschrift) 1962, Quaestiones et responsa (Festschrift) 1968, Mensch und Recht hg. v. Hollerbach Alexander/Maihofer Werner/Würtenberger Thomas (Festschrift) 1972, Fortschritte des Verwaltungsrechts hg. v. Menger Christian-Friedrich 1973 (Schriftenverzeichnis 504-515), Würdigung JZ 1972, 290 (Hollerbach Alexander), Nachruf NJW 1978 203 (Krämer Achim), ZRG KA Bd. 96 (1979), 455 (Hollerbach Alexander), ZRG GA 95 (1978) 485 (Hollerbach Alexander), Kleinheyer/Schröder, DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 685, Hollerbach Alexander Jurisprudenz in Freiburg 2007

ETZEL, Franz, Bundesfinanzminister RA und Notar; geb. Wesel/Niederrhein 12. 08. 1902; gest. Wittlaer bei Düsseldorf 09. 05. 1970; WG.: Vater Landwirt, Bergmann Sterkrade, Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Münster, München, 1930-1933 Jugendführer deutschnationale VP Landesverband Niederrhein, Teilnahme zweiter Weltkrieg, Rechtsanwalt, Notar Duisburg, 1949 MdB (CDU), 1953 Vizepräsident Montanunion, 1957 Bundesfinanzminister

KUNKEL, Wolfgang, Prof.  Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Fürth im Odenwald/Hessen 20. 11. 1902; gest. München 08. 05. 1981; WG.: Vater Pfarrer, evangelisch, Februar 1920 Abitur Darmstadt, Studium Rechtswissenschaft, Altertumswissenschaft Univ. Frankfurt am Main (Ernst Levy), Gießen, November 1923 erste jur. Staatsprüfung, Februar 1924 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Ernst Levy), April 1924 aus jur. Vorbereitungsdienst ausgeschieden, Berlin (Papyrologie) (Wilhelm Schubarth), Januar 1926 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Ernst Levy), Ende 1927 ao. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 01. 04. 1928 persönlicher o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 01. 10. 1929 o. Prof. Univ. Göttingen (Nachfolge Fritz Pringsheim), 01. 10. 1936 Bonn (Nachfolge Eberhard Bruck), 1939-1945 Kriegsdienst (zuletzt als Wehrmachtsrichter), 1943 o. Prof. Univ. Heidelberg (Diensteintritt 1946), 1947/1948 Rektor, 1956 o. Prof. Univ. München, 1969 emeritiert; F.: Rechtsgeschichte, deutsches bürgerliches Recht, römisches Recht; Verö.: Diligentia 1924 (Dissertation), Verwaltungsakte aus spätptolemäischer Zeit 1926 (Habilitationsschrift), (Jörs Paul Römisches Privatrecht 1927,) Römisches Privatrecht 2. A. 1935, Quellen zur neueren Privatrechtsgeschichte Deutschlands hg. v. Kunkel Wolfgang/Thieme Hans 1935ff., Jörs Paul/Kunkel Wolfgang Römisches Privatrecht 1949, Römische Rechtsgeschichte 1952, 2. A. 1956, 3. A. 1960, 4. A. 1964, 5. A. 1968, 6. A. 1972, 7. A. 1973, 8. A. 1978, 9. A. 1980(, 10. A. 1983, 11. A. 1985, 12. A. 1990, 13. A. 2001), Herkunft und soziale Stellung der römischen Juristen 1952, 2. A. 1967, Untersuchungen zur Entwicklung des römischen Kriminalverfahrens in vorsullanischer Zeit 1962; Son.: Kürschner 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 01. 01. 1935 NSV, 01. 08. 1935 BNSDJ, 1950-1952 Präsident der Heidelberger Ak. d. Wiss., 1957 o. Mitglied der bay. Ak. d. Wiss., Dr. h. c. Univ. Frankfurt am Main, Siena, Oxford, Paris, La Laguna/Spanien, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 54, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, Ergänzungsband 1988, DBE 6, 169, Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 456, NDB 13, 298, Wolfgang Kunkel zum 70. Geburtstag ZRG RA 89 (1972), Nachruf ZRG RA Bd. 98 (1981), 3 (Coing Helmut), JZ 1981, 598 (Sturm Fritz), Gedächtnisschrift hg. v. Nörr Dieter/Simon Dieter 1984 (Schriftenverzeichnis 611-627), Würdigung JZ 2002, 1152 (Sturm Fritz)

KUCKHOFF (GEB. LORKE), Greta (Maria Gertrud); geb. Frankfurt an der Oder 14. 12. 1902; gest. 11. 11. 1981; WG.: Studium Volkswirtschaft Univ. Berlin, Würzburg, Madison/Vereinigte Staaten von Amerika, 1929 Angestellte Rechtsanwaltskanzlei Zürich, Doz. Univ. Berlin (amerikanisches Wirtschaftsrecht), wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1933 Dolmetscherin Amt für Rassenpolitik, Widerstandskämpferin (rote Kapelle), 1942 Verhaftung, 1943 Todesurteil, Begnadigung, 1945 stv. Leiterin Ernährungsamt Berlin, Sekretariatsmitglied deutsche Wirtschaftskammer, 1949 Hauptabteilungsleiterin Außenministerium DDR, 1949-1958 Volkskammermitglied, 1950 Präsidentin deutsche Notenbank, 1958 Rücktritt, Vizepräsidentin Friedensrat DDR, 1963-1975 Präsidentin deutsch-britische Gesellschaft; Verö.: Vom Rosenkranz zur roten Kapelle 1972 (Autobiographie); Son.: 1935 KPD, 1946 SED

EHRHARDT, Arnold; geb. Königsberg 1903; WG.: Studium Rechtswissenschaft, nach dem Tod seines Lehrers Josef Partsch Habilitation bei Fritz Pringsheim Univ. Freiburg im Breisgau, 1932 Vertretung Univ. Frankfurt am Main, 1933 Umhabilitierung Univ. Frankfurt am Main, 1935 Aufgabe der Lehrtätigkeit wegen seiner jüdischen Mutter, 1937 Dozentur für erloschen erklärt, Studium Theologie Univ. Basel, 1939 Emigration nach England, Priester der Church of England; F.: deutsches bürgerliches Recht, römisches Recht und seine Geschichte; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1966, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 40

PREISER, Wolfgang, Prof. Dr. Dr.; geb. Frankfurt am Main 20. 02. 1903; gest. Frankfurt am Main 31. 10. 1997; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Kunstgeschichte Univ. München, Frankfurt am Main, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1946 Priv.-Doz., 1948 ao. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1954 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Völkerrecht; Verö.: Das Machiavelli-Bild der Gegenwart 1952, Herkunft und Grundlagen der strafrechtlichen Irrtumslehre des Reichsgerichts 1954 (Habilitationsschrift), Das Recht zu strafen 1954, Zum Völkerrecht der vorklassischen Antike 1954, Das Strafrecht in der freien Gesellschaft 1955, Die Epochen der antiken Völkerrechtsgeschichte 1956, Über den Ursprung des modernen Völkerrechts 1960, Vergeltung und Sühne im altisraelitischen Strafrecht 1961, Völkerrechtsgeschichte 1962, Über die Verwirklichung der Naturrechts in der Zeit der Gewaltherrschaft 1967, Frühe völkerrechtliche Ordnungen der außereuropäischen Welt 1976, History of the Law of Nations 1984; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Würdigung JZ 1973, 132 (Lüderssen Klaus/Ziegler Karl-Heinz), JZ 1983, 219 (Lüderssen/Ziegler), NJW 1993, 439 (Lüderssen Klaus), Idee und Realität des Rechts in der Entwicklung internationaler Beziehungen hg. v. Böhm Alexander/Lüderssen Klaus/Ziegler Karl-Heinz (Festschrift) 1983 (Schriftenverzeichnis 209-213), Nachruf NJW 1998, 210 (Naucke Wolfgang)

STEIN, Erwin, Minister Bundesverfassungsrichter Prof. Dr.; geb. Grünberg/Hessen 07. 03. 1903; gest. Lich 15. 08. 1992; WG.: Vater Eisenbahningenieur, 1922 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Heidelberg, Frankfurt am Main, Gießen, erste jur. Staatsprüfung, 1928 Promotion (Dr. iur.), zweite jur. Staatsprüfung, 1929 hessischer Justizdienst, Staatsanwalt, Richter Gießen, Michelstadt, Lampertheim, 1933 Entlassung aus dem Staatsdienst, Rechtsanwalt in Offenbach/Main, Kriegsdienst, Gefangenschaft, 01. 09. 1945 Notar, 1947-1951 Kultusminister Hessen, 1949-1951 Justizminister Hessen, 01. 04. 1951 Richter am BGH, 06. 09. 1951 Richter des BVerfG, 08. 12. 1971 a. D.; F.: Verfassungsrecht; Verö.: Vorschläge zur Schulgesetzgebung in Hessen 1949, Kommentar zur hessischen Verfassung 1954; Son.: Kürschner 1970, CDU, 1963 Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, Gießen, Freiheit und Verantwortung in Gesellschaft und Erziehung 1969, Festschrift hg. v. Avenarius Hermann/Engelhardt Hans/Heussner Hermann/Zezschwitz Friedrich von 1983 (Schriftenverzeichnis 499-510), Würdigung FAZ v.  07. 03. 1988 (Fromme Friedrich K.), Nachruf NJW 1992, 3217 (Ley Richard), DBE, Der Neubeginn im Wandel der Zeit hg. v. Döring Peter A. (Gedächtnisschrift) 1995, Erwin Stein zum Gedächtnis (Nachruf) hg. v. Gropp Walter 2003

WAHL, Eduard, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Frankfurt am Main 29. 03. 1903; gest. Heidelberg 06. 02. 1985; WG.: Vater Schulleiter, 1920 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Heidelberg, Marburg, Paris, 1923 erste jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Marburg (Ludwig Traeger), 1926 zweite jur. Staatsprüfung, Richter in Frankfurt am Main, 1927 Referent am Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht in Berlin (Ernst Rabel), 1932 Habilitation Univ. Berlin (Ernst Rabel), 1935 ao. Prof. Univ. Göttingen, 1938 o. Prof. Univ. Göttingen, 1941 Prof. Univ. Heidelberg, 1943-1945 Sanitätsdienst der Wehrmacht, kommissarischer Direktor der Universitätsbibliothek, 1946 Direktor des Instituts für ausländisches und internationales Privatrecht und Wirtschaftsrecht, 1949-1965 MdB (CDU), 1953 Vorsitzender Bundestagsausschuß für Besatzungsfolgen, 1971 emeritiert; Verö.: Die für den Fall der klagemäßigen Verurteilung erhobene Widerklage 1923 (Dissertation), Vertragsansprüche Dritter im französischen Recht 1935 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1947 Sachverständiger der Verteidigung in den Prozessen gegen deutsche Wirtschaftsführer vor dem internationalen Militärgerichtshof in Nürnberg, 1949 Bundestagsabgeordneter der CDU (bis 1969), 1972 Dr. jur. h. c. Univ. Montpellier, Rechtswissenschaft und Gesetzgebung hg. v. Müller Klaus/Soell Hermann (Festschrift) 1973 (Schriftenverzeichnis 495-504), Würdigung JZ 1978, 483 (Reinhart Gert), JZ 1983, 219 (Müller Klaus), Nachruf JZ 1985, 425 (Reinhart Gert), Gedächtnisschrift 1988, DBE, Mithg. Zeitschrift für Völkerrecht, 1947 Verteidiger im IG-Farbenprozess, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 651f., Catalogus professorum Gottingensium 1962, 55, 60

BEST, Werner, Dr.; geb. Darmstadt 10. 07. 1903; gest. Düsseldorf 23. 06. 1989; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Freiburg im Breisgau, Gießen, 1927 Promotion Univ. Heidelberg, 1928 Gerichtsassessor, 1929-1931 Richter Arbeitsgericht Hessen, 1930 NSDAP, 1933 Eintritt SS, Landespolizeipräsident Hessen, 1940 Kriegsverwaltungschef Frankreich, Gesandter Dänemark, 1944 SS-Obergruppenführer, 1945 Verhaftung, Todesurteil, 1949 Umwandlung in 12jährige Haftstrafe; Son.: 1930 NSDAP, 1933 Organisationschef SD München, 1935 Aufbau Gestapo, SD Berlin, 1936 Vorsitzender Polizeirechtsausschuss Akademie für deutsches Recht, Organisator und Koordinator Morde des Einsatzkommandos Polen, 1940 Chef Verwaltungsstab beim Militärbefehlshaber Frankreich (Einleitung der Judenverfolgung) 1942 Reichsbevollmächtigter Dänemark, Organisator Kampagne Generalamnestie für NS-Täter, Rechtsberater FDP Nordrhein-Westfalen, Koordinator von Aussagen von NS-Tätern, DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 45

HENKEL, Heinrich, Prof. Dr.; geb. Braunfels 12. 09. 1903; gest. Stockdorf bei München 28. 02. 1981; WG.: Vater Postbeamter, 1922 Studium Rechtswissenschaft, Germanistik Univ. Frankfurt am Main, Freiburg, 1925 Gerichtsreferendar, 1929 Gerichtsassessor, 1930 Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1932 Amtsrichter, Landrichter, 1933 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1934 Prof. Univ. Marburg, 1935 Prof. Univ. Breslau, Oberlandesgerichtsrat, Kriegsgefangenschaft, 1949 Rechtsanwalt Frankfurt am Main, 1951 Prof. Univ. Hamburg, 1969 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Einführung in die Rechtsphilosophie 1964; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Hon.-Prof. Univ. Salzburg, Grundfragen der gesamten Strafrechtswissenschaft hg. v. Roxin Claus/Bruns Hans-Jürgen (Festschrift) (Schriftenverzeichnis 9-10) 1974, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 104, DBE, IBI 2, 518a, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 245

RASCH, Harold, RA Dr.; geb. Berlin 17. 11. 1903; WG.: Studium Rechtswissenschaft; F.: Wirtschaftsrecht; Son.: 1957 Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

COHN, Ernst Joseph, Prof. Dr.; geb. Breslau 1904; gest. London 01. 01. 1976; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Freiburg im Breisgau, Breslau, 1925 Promotion Univ. Breslau, 1931 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, Lehrstuhlvertreter Univ. Kiel, Prof. King's College Univ. London; F.: bürgerliches Recht, vergleichende Rechtswissenschaft, ausländisches Recht, Rechtsvergleichung, Privatrecht, Prozessrecht; Verö.: Der Empfangsbote 1927 (Dissertation), Das rechtsgeschäftliche Handeln für denjenigen den es angeht 1931 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1931, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Dr. h. c. Univ. Köln, Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, Liber Amicorum hg. v. Chloeos/Neumayer (Festschrift) 1975, Nachruf NJW 1976, 611 (Neumayer Karl H.), Jurists uprooted, hg. v. Beatson, J. u. a., 2004, 325 (Lorenz Werner)

MENZEL, Eberhard; geb. 1904; gest. 1973; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1938 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Friedrich Giese), 1943 Habilitation Univ. Frankfurt am Main; F.: allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Recht im Dienst des Friedens (Festschrift) hg. v. Delbrück Jost/Ipsen Knut 1976 (Schriftenverzeichnis 647-660), Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 266, 282

ERLER, Adalbert, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Kiel 01. 01. 1904; gest. Frankfurt am Main 19. 04. 1992; WG.: aus norddeutscher bzw. mitteldeutscher Pfarrer- und Beamtenfamilie, Vater Marineoffizier, später Admiral, nach Berlin versetzt, Jugend von Berlin geprägt, humanistisches Gymnasium Berlin-Zehlendorf, (auf Rat des Vaters statt Theologie und Geschichte) Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg (Hans Fehr), Berlin (Ulrich Stutz, Ernst Heymann), erste jur. Staatsprüfung, 1928 Promotion Univ. Greifswald (Günther Holstein, 1930 gestorben), 1930 zweite jur. Staatsprüfung, Jugendbewegung, Bemühungen um Richterstelle erfolglos, Assessor, 1932 Regierungsrat Finanzverwaltung Preußen, 1934 Hanau, 1934 Verheiratung mit Hedwich Marechaux, geb. Schmidt, Verbindung zu Leo Frobenius, 1939 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Rudolf Ruth), 1941 ao. Prof. Univ. Straßburg, Militärdienst blieb dem Unmilitärischen erspart, 1945 arbeitslos in Forsthaus im Odenwald, 1946 Prof. Univ. Mainz (Prorektor), zugewiesener Wohnsitz Ingelheim, Prorektor, 1950 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1972 emeritiert, schwere Krankheit; F.: deutsches bürgerliches Recht, deutsches Recht und seine Geschichte, deutsche Rechtsgeschichte, Kirchenrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Privatrecht, Steuerrecht, Finanzrecht; Verö.: Die Stellung der evangelischen Kirche in Danzig seit dem Jahr 1918 1929 (Dissertation), Bürgerrecht und Steuerpflicht im mittelalterlichen Städtewesen 1939 (Habilitationsschrift), 2. A. 1963, Friedlosigkeit und Werwolfglaube 1940, Kirchenrecht 1949, 2. A. 1957, 3. A. 1965, 4. A. 1975, 5. A. 1983, Das Straßburger Münster im Rechtsleben des Mittelalters 1956, Thomas Murner als Jurist 1956, Die Mainzer Stiftsfehde 1459-1463 im Spiegel mittelalterlicher Rechtsgutachten 1963, Aegidius Albornoz als Gesetzgeber des Kirchenstaates 1970, Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte (angeregt durch Stammler Wolfgang) hg. v. Erler Adalbert/Kaufmann Ekkehard 1971ff., Lupa Lex und Reiterstandbild im mittelalterlichen Rom 1972, Der Loskauf Gefangener 1978; Son.: protestantisch, Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Dr. h. c. Univ. Modena, Rechtsgeschichte als Kulturgeschichte hg. v. Becker Hans-Jürgen/Dilcher Gerhard (Festschrift) 1976 (Schriftenverzeichnis 665-682), Recht Gericht Genossenschaft und Policey hg. v. Dilcher Gerhard/Diestelkamp Bernhard (Festschrift) 1986 (Schriftenverzeichnis 221-226), Nachruf NJW 1992, 1869 (Sellert Wolfgang), ZRG KA 79 (1993), 559 (Becker Hans-Jürgen), ZRG GA 110 (1993) 680 (Dilcher Gerhard), In memoriam Adalbert Erler hg. v. Hennle K. u. a. 1994, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 139

FREY, Emil, Prof. Dr.; geb. Kiel 06. 04. 1904; gest. Mannheim 23. 03. 1980; WG.: 1922 Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, München, 1928 Angestellter Landesbrandkasse Kiel, 1932 Syndikus, 1937 Direktor, 1946 Wirtschaftsberater, 1949 Vorstandsmitglied diverser Versicherungsgesellschaften, Vorsitzender Kuratorium für ausländisches und internationales Privatrecht Max-Planck-Institut, 1954 Dozent Wirtschaftshochschule Mannheim, 1968 Doz. Univ. Frankfurt am Main; F.: Versicherungsrecht; Son.: 1962 Hon.-Prof. Wirtschaftshochschule Mannheim

CONRAD, Hermann, Prof. Dr. Dres. h. c.; geb. Köln 21. 10. 1904; gest. Bonn 18. 03. 1972 (Kreislaufversagen nach Operation); WG.: rheinische katholische Juristenfamilie, Großvater Oberlandesgerichtsrat, Vater (Paul Conrad) Kriegsgerichtsrat bzw. Verwaltungsbeamter, 1914-1920 Realgymnasium Köln, Krankheit, 27. 03. 1925 Reifeprüfung, Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln 1925-1928, 1928 erste jur. Staatsprüfung (Köln), 11. 02. 1930 Promotion Univ. Köln (Franz Gescher,Kanonist), 1932 zweite jur. Staatsprüfung (Berlin), (kurzzeitig) Richter Amtsgericht Köln-Mülheim, 1932-1937 wiss. Ass. Univ. Köln (Hans Planitz, Hans Carl Nipperdey), 18. 02. 1935 Habilitation Univ. Köln (deutsche Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht), Mai 1936 Dozentur Univ. Köln, Lehraufträge in Rostock, Köln, Freiburg im Breisgau, 1938/1939 Lehrauftrag Univ. Lausanne, 1939 Genf, 1940-1941 Lehrstuhlvertretung Univ. Breslau, 1. 11. 1941 o. Prof. Univ. Marburg, daneben Lehrstuhlvertretung Univ. Frankfurt am Main, 1945 Verwaltungsdirektor Univ. Marburg, 01. 10. 1948 o. Prof. Univ. Bonn; F.: deutsches bürgerliches Recht, deutsches Recht und seine Geschichte; Verö.: Die iurisdictio delegata im römischen und kanonischen Recht 1930 (Dissertation), Liegenschaftsübereignung und Grundbucheintragung in Köln während des Mittelalters 1935 (Habilitationsschrift), Deutsche Rechtsgeschichte Band 1 1954, 2. A. 1962, Deutsche Rechtsgeschichte Band 2 1966; Son.: Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Dr. h. c. Univ. Bordeaux, Innsbruck, Nachruf ZRG KA Bd. 89 (1972) 499 (Bader Karl Siegfried), ZRG GA 90 (1963) 487 (Kleinheyer Gerd), Beiträge zur Rechtsgeschichte (Gedächtnisschrift) hg. v. Kleinheyer Gerd/Mikat Paul 1979 (Schriftenverzeichnis 621-634)

MÜLLER, Erwin, Minister; geb. Duisburg 18. 03. 1906; gest. Habkirchen/Saar 27. 06. 1968; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Berlin, Göttingen, 1934 Rechtsanwalt Saarbrücken, 1946 Bürgerrat Saarbrücken (christliche VP), 1946 Verwaltungskommissionsvorsitzender Saarland, 1947 Landtagsabgeordneter Saarland, 1947-1950 Fraktionsvorsitzender, 1950-1955 Europaratmitglied, 1951 Minister für Justiz und Kultus, 1952-1954 Finanz- und Forstminister, 1954 Justizminister, 1955 Vorsitzender VP Saarland, 1960-1965 Landtagsfraktionsführer, 1965 Parteiaustritt, CDU

KASER, Max, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Wien 12. 04. 1906; gest. Ainring/Bayern 13. 01. 1997; WG.: Vater Geschichtsprofessor (Kurt Kaser, gest. 01. 11. 1931), 1924-1928 Studium Univ. Graz, München, 09. 11. 1928 Promotion Univ. Graz (Artur Steinwenter), 1928 Ass. Univ. Gießen, 10. 06. [11. 06.] 1931 Habilitation Univ. Gießen (Otto Eger), 1931 Priv.-Doz. Univ. Gießen, Lehrtätigkeit Univ. Frankfurt am Main, 01. 11. [21. 10.] 1933 o. Prof. Univ. Münster, 1959 Univ. Hamburg, 1971 emeritiert; F.: römisches Recht (,bürgerliches Recht), weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Restituere als Prozessgegenstand 1932 (Habilitationsschrift), 2. A. 1968, Quanti ea res est 1935, Römisches Recht als Gemeinschaftsordnung 1939, Eigentum und Besitz im älteren römischen Recht 1943, Das altrömische ius 1949, Römische Rechtsgeschichte 1950, 2. A. 1967, Das römische Privatrecht 2 Bände, 1955/1959, 2. A. 1971/1975, Römisches Privatrecht Kurzlehrbuch 1960, 2. A. 1962, 3. A. 1964, 4. A. 1965, 5. A. 1966, 6. A. 1968, 7. A. 1972, 8. A. 1974, 9. A. 1976, 10. A. 1977, 11. A. 1979, 12. A. 1981, 13. A. 1983, 14. A. 1986, 15. A. 1989, Kaser Max/Knütel Rolf Römisches Privatrecht 16. A. 1992, 17. A. 2003, 18. A. 2005, Das römische Zivilprozessrecht 1966, Kaser Max/Hackl Karl Das römische Zivilprozessrecht 2. A. 1996,  Zur Methodologie der römischen Rechtsquellenforschung 1972, Ausgewählte Schriften 2 Bände 1976f., Über Verbotsgesetze und verbotswidrige Geschäfte im römischen Recht 1977, Ein Jahrhundert Interpolationenforschung an den römischen Rechtsquellen 1979, Römische Rechtsquellen und angewandte Juristenmethode 1986; Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 1954 Mithg. Zeitschrift für Rechtsgeschichte, 1971 Hon.-Prof. Univ. Salzburg, Dr. h. c. Univ. Rio de Janeiro (1958), Glasgow (1962), Paris (1965), Bordeaux (1966), Graz (1968), Innsbruck (1970), Pretoria (1972), Camerino (1975), Neapel (1992), Madrid (1992), 1959 ordentliches Mitglied Akademie der Wissenschaften Göttingen, 1972 österreichische Akademie der Wissenschaften Wien, 1960 auswärtiges Mitglied Accademia di Lettere e Scienze Turin, Istituto Lombardo di Lettere e Scienze Mailand, 1968 Accademia di Scienze Politiche e Morali Neapel, 1971 Accademia nazionale dei Lincei Rom, Studien im römischen Recht hg. v. Medicus Dieter/Seiler Hans Hermann  (Festschrift) 1973, 1988 Akademie Athen, 1973 korrespondierendes Mitglied bayerische Akademie der Wissenschaften München, 1977 British Academy, 1975 Ehrenmitglied Society for the Promotion of Roman Studies London, Festschrift Kaser hg. v. Medicus/Seiler 1976, Würdigung NJW 1986, 1156 (Medicus Dieter), Iuris professio hg. v. Benöhr/Hackl/Knütel/Wacke (Festschrift) 1986, Juristen im Portrait 1988, 447 (Medicus Dieter), Würdigung NJW 1996, 1121 (Knütel Rolf), Würdigung NJW 1997, 1492 (Knütel Rolf), Würdigung Rechtshistorisches Journal 1997, 231 (Giaro Tomasz), Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 150, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 340

UNRUH, Adalbert von, Prof.; geb. Halle 21. 04. 1906; gest. 01. 12. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1932 Dozent Univ. Göttingen, 1936 ao. Prof. Univ. Frankfurt am Main; Verö.: Flughafenrecht 1934; Son.: 1933 Unterzeichner Bekenntnis der Professoren an den deutschen Universitäten und Hochschulen zu Adolf Hitler und dem nationalsozialistischen Staat, 1937 NSDAP, 1940 Reichsluftfahrtministerium, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 70, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 266, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 636

SCHIEDERMAIR, Gerhard, Prof. Dr.; geb. Marburg 27. 06. 1906; gest. Bonn-Bad Godesberg 23. 11. 1986; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1929 Promotion Univ. Bonn (Hans Dölle), 1934 Habilitation Univ. Bonn (Hans Dölle), 1936 ao. Prof. Handelshochschule Königsberg, 1940 o. Prof., 1940 o. Prof. Univ. Königsberg, 1943 Frankfurt am Main, 1971 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Das Anwendungsgebiet des § 162 BGB 1929 (Dissertation), Vereinbarungen im Zivilprozess 1934 (Habilitationsschrift), Schönke Adolf/Schiedermair Gerhard Zivilgerichtsverfahren 2. A. 1954, 3. A. 1955, 4. A. 1957, Zum Verhältnis von Wiederaufnahmeverfahren und Vorprozess 1963; Son.: Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Festschrift hg. v. Lüke Gerhard/Jauernig Othmar 1976, Würdigung JuS 1971, 384 (Lüke Gerhard), Nachruf NJW 1987, 884 (Wolf Ernst), FamRZ 1987, 336 (Bosch Friedrich W.), Gerhard Schiedermair, in: Juristen an der Univ. Frankfurt am Main 1989, 292 (Gilles Peter)

MAYER, Hans, Prof. Dr. iur. Dr. h. c. mult.; Neckarhalde 41, D 72070 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/24227; geb. Köln 19. 03. 1907; WG.: 1937 Doz. Hochschulinstitut für internationale Studien, 1947 Univ. Frankfurt am Main, 1948 o. Prof. Univ. Leipzig; F.: deutsche Literaturgeschichte, vergleichende Literaturwissenschaft; Verö.: Georg Büchner 1946, Bertold Brecht 1961, Dr. Faust und Don Juan 1980; Son.: 1969 Dr. h. c. Univ. Brüssel (FU), 1972 Dr. h. c. Univ. Wisconsin

MEYER-SEVENICH, Maria, Ministerin; geb. Köln 27. 04. 1907; gest. Hannover 03. 03. 1970; WG.: geb. Sevenich, Vater Schmiedemeister, Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1933 KPD, Verhaftung, Verhaftung, Flucht in die Schweiz, 1937 Frankreich, 1942 Gestapo-Haft, 1945 Gründungsmitglied CDU Hessen, Mitglied konstituierende Versammlung Hessen, 1947-1970 Landtagsmitglied Niedersachsen (SPD), 1965-1967 Ministerin für Bundesangelegenheiten Vertriebene und Flüchtlinge, 1970 CDU; Son.: 1949 Hg. Informationsdienst für Fragen christlicher Politik, Röwekamp, M., Juristinnen, Lexikon zu Leben und Werk, 2005, 261

GROEBEN, Hans von der, Dr. rer. pol. h. c.; geb. Langheim/Kreis Rastenburg/Ostpreußen 14. 05. 1907; gest. Rheinbach 06. 03. 2005; WG.: aus ostpreußischem Adel, Vater Gutseigentümer, Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Berlin, Bonn, Göttingen, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1933 Reichsernährungsministerium Deutschlands, 1937 Leitung des Referats für das Kredit- und Genossenschaftswesen, Oberregierungsrat, Ende 1939, 1942-1945 Kriegsdienst, zuletzt Oberleutnant der Reserve, Regierungsdirektor im Finanzministerium Niedersachsen, Bundeswirtschaftsministerium Leitung der Unterabteilung Schumanplan, Ministerialdirigent, einer der Verfasser des für die Gründung und Struktur der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft maßgeblichen Spaakberichts, Vorsitzender des Ausschusses gemeinsamer Markt auf der Regierungskonferenz in Brüssel 1956, 1958-1970 Mitglied der Kommission der Europäischen Gemeinschaften (1958-1967 Wettbewerbskommissar); Verö.: Möglichkeiten und Grenzen der Europäischen Union hg. v. Groeben Hans von der/Möller Hans 1976ff., Europa - Plan und Wirklichkeit - Die Europäische Gemeinschaft zwischen Föderation und Nationalstaat 1977, Die Erweiterung der Europäischen Gemeinschaft durch Beitritt der Länder Griechenland Spanien und Portugal 1979 Aufbaujahre der Europäischen Gemeinschaft 1982, Groeben Hans von der/Schwarze Jürgen Vertrag über die europäische Union und Vertrag zur Gründung der europäischen Gemeinschaft - Kommentar, 6. A. 2004, Deutschland und Europa in einem unruhigen Jahrhundert 1995 (Memoiren); Son.: 1967 Dr. h. c. Univ. Frankfurt am Main, Eine Ordnungspolitik für Europa hg. v. Mestmäcker Ernst-Joachim (Festschrift) 1987, Schwarz Hans-Peter ein Europäischer Lebensbericht 1995

WENGLER, Wilhelm, Prof. Dr. Dr. Dres. h. c. mult.; geb. Wiesbaden 12. 06. 1907; gest. Berlin 31. 07. 1995; WG.: 1929-1931 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1931 Promotion Dr. iur., Dr. rer. pol., 1935 wiss. Referent am Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches und internationales Recht Berlin, 1944 von Gestapo verhaftet, 1945-48 stv. Leiter der Rechtsabteilung der Zentralverwaltung für Verkehr Berlin, 1948 Prof. mit Lehrauftrag Univ. Berlin (HU), 1950 Prof. Univ. Berlin (FU) (Begründer des Instituts für internationales Recht und Rechtsvergleichung), 1975 Emeritierung; F.: internationales Recht, weiter Rechtsvergleichung, allgemeine Rechtslehre, Völkerrecht; Verö.: Völkerrecht 1964, Gutachten zum internationalen und ausländischen Familien- und Erbrecht 1971, Die Mitbestimmung und das Völkerrecht 1975, Internationales Privatrecht hg. v. Wengler Wilhelm/Picone Paolo 1974, 1981, Schriften zur deutschen Frage 1987; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1973-1975 Präsident des Institut de droit international, Multitudo legum - ius unum (FS) hg. v. Tittel Josef u. a. 1973, Würdigung NJW 1977, 1141 (Wähler Klaus), JZ 1977, 415 (Jayme Erik), NJW 1982, 1444 (Wähler Klaus), NJW 1987, 2135 (Wähler Klaus), JR 1987, 490 (Sturm Fritz), Nachruf NJW 1995, 2908 (Wähler Klaus)

RINGLEB, Karl, Senatspräsident; geb. Frankfurt am Main 1908; WG.: Vater Beamter, Oberrealschule, 1926 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1929 erste jur. Staatsprüfung, 1932 Promotion Univ. Frankfurt (Giese), Herbst 1933 zweite jur. Staatsprüfung Kammergericht Berlin, 1933 Reichsfinanzverwaltung, 1937 Regierungsrat und Mitglied des Finanzgerichts München, 1939 Reichsfinanzschule Herrsching, 1945 Mitarbeiter eines Wirtschaftsprüfers und Steuerberaters, Dezember 1947 Oberfinanzdirektion München, August 1954 wiss. MA. Bundesfinanzhof, 01. 11. 1956 Richter am Bundesfinanzhof, September 1969 vors. Richter; Verö.: Die analoge Anwendbarkeit der Grundsätze des bürgerlichen Rechts über Willensmängel im öffentlichen Recht 1932 (Dissertation), (Koch/Wirckau Umsatzsteuergesetz 1935) bearb. v. Sölch/Ringleb 4. A. 1950, 5. A. 1952, 6. A. 1957, (Lbl.) 7. A. 1972, 8. A. 1979, 47. A. 2002, 49. A. 2003 (hg. v. Mößlang), 50. A. 2003, 57. A. 2007, 58. A. 2007; Son.: Juristen im Portrait 1988, 634 (Egly Hans)

ZINKEISEN, Hans-Joachim, Dr.; geb. 1908; gest. Frankfurt am Main 10. 04. 2007; WG.: 1951 Promotion Univ. Frankfurt am Main, Lehrer und Leiter der Akademie der Arbeit in der Universität Frankfurt am Main; Verö.: Zur Rechtsnatur des Kündigungschutzes 1951 (Dissertation vom 16. 09. 1952), Arbeitsfrieden und Arbeitsgerichte 1953

CAEMMERER, Ernst von, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; http://www.jura.uni-freiburg.de/ipr1/vonCaemmerer.htm; geb. Berlin 17. 01. 1908; gest. Freiburg im Breisgau 23. 06. 1985; WG.: Vater Historiker, 1926 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, 1930 erste jur. Staatsprüfung, 1931 Promotion Univ. Berlin (Martin Wolff), 1934 zweite jur. Staatsprüfung, 1931-1938 wiss. Ass. und Referent Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Berlin, Schüler Ernst Rabels, 1934 Hilfsrichter LG Berlin, 1937-1945 Rechtsanwalt und Syndikus Dresdner Bank, 1939 Kriegsdienst, 1946 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Walter Hallstein), 1947 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1976 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht und Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung, Wirtschaftsrecht, ausländisches Recht; Verö.: Gesetzliche Erbfolge der Verwandten (Dissertation), Hundert Jahre deutsches Rechtsleben hg. v. Caemmerer Ernst von/Friesenhahn Ernst/Lange Richard Band 1f. 1960, Wandlungen des Deliktrechts 1960, Gesammelte Schriften hg. v. Leser Hans Georg Band 1-4 1968ff., Caemmerer Ernst von/Schlechtriem Peter Kommentar zum Einheitlichen UN-Kaufrecht (CISG) 1990, 2. A. 1995, 3. A. 2000; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, 1965 auswärtiges wissenschaftliches Mitglied des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, Das Haager Einheitliche Kaufgesetz und das Deutsche Schuldrecht hg. v. Leser Hans/von Bieberstein Freiherr Marschall W.  (Festschrift) 1973, korrespondierendes Mitglied der britischen Akademie der Wissenschaften London, ständiges Mitglied Schiedsgerichtshof Den Haag, Mitglied deutsche Atomkommission, Dr. h. c. 1968 Univ. Kopenhagen, 1970 Univ. Lund, 1980 Univ. Paris I (Sorbonne), Festschrift Ernst von Caemmerer zum 70. Geburtstag hg. v. Ficker H./König D./Kreuzer K./Leser H./Marschall von Bieberstein W. Frhr. v./Schlechtriem P. 1978, 1983 Aufnahme als korrespondierendes Mitglied in die British Academy, 245, Würdigung NJW 1978, 99 (Schlechtriem Peter), Würdigung NJW 1983, 97 (Schlechtriem Peter), Zum deutschen und internationalen Schuldrecht hg. v. Schlechtriem Peter/Leser Hans G. (Festschrift) 1983, Nachruf NJW 1985, 2517 (Schlechtriem Peter), Zeitschrift für Rechtsvergleichung 1985, 161 (Schwind Fritz), DBE, Zivilrechtliche Entdecker hg. v. Hoeren Thomas 2001

KLEIN, Friedrich, Prof. Dr.; geb. Bamberg 10. 07. 1908; WG.: 1939 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, 1940 Dozent Univ. Frankfurt am Main, 1944 ao. Prof. Univ. Münster, 1950 ao. Prof. Univ. Münster; F.: öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaft, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Gedächtnisschrift hg. v. Wilke Dieter/Weber Harald 1977 (Schriftenverzeichnis 613-630), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 266, 289

MALLMANN, Walter, Prof. Dr.; geb. Köln 16. 07. 1908; gest. 21. 12. 1982; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, München, Marburg, 1938 Promotion Univ. Münster, Lektor, Kriegsdienst, Redakteur "Deutsche Rechtszeitschrift", "Juristenzeitung", 1957 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 01. 09. 1965 Prof. Univ. Gießen, 30. 09. 1973 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Die Sanktionen im Gesetzgebungsverfahren 1938; Son.: 1956 Hon.-Prof. Univ. Tübingen, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Festschrift hg. v. Triffterer Otto/Zezschwitz Friedrich von 1978 (Schriftenverzeichnis 439-460), Würdigung JZ 1978, 451 (Gehrhardt Erwin), Nachruf NJW 1983, 1532 (Strauch Hans-Joachim), JZ 1983, 220 (Kübler Friedrich), Walter Mallmann, in: Juristen an der Univ. Frankfurt am Main 1989, 306 (Schmidt Walter)

WIEACKER, Franz, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Stargard/Pommern 05. 08. 1908; gest. Göttingen 17. 02. 1994; WG.: Vater Landgerichtspräsident, 1926 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, Göttingen, 1929 erste jur. Staatsprüfung, 1930 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Fritz Pringsheim), Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1931/1932 Studienaufenthalte in Palermo, Rom, 1933 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Fritz Pringsheim), Lehrstuhlvertretungen Univ. Frankfurt am Main, Kiel (Stoßtruppfakultät), 1937 ao. Prof. Univ. Leipzig (Nachfolge Ludwig Mitteis), 1939 o. Prof. Univ. Leipzig, 1945-1948 Gastprof. Univ. Göttingen, Freiburg im Breisgau, 1948 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1953 Univ. Göttingen, 1973 emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, Urheberrecht, Patentrecht, neuere Privatrechtsgeschichte; Verö.: Lex commissoria - Erfüllungszwang und Widerruf im römischen Kaufrecht 1932 (Dissertation), Wandlungen der Eigentumsverfassung 1935, Societas - Hausgemeinschaft und Erwerbsgeschichte - Untersuchungen zur Geschichte des römischen Gesellschaftsrechts - 1936,  Bodenrecht 1938, Zum System des deutschen Vermögensrechts 1941, Rudolf von Ihering 1942, 2. A. 1964, Vom römischen Recht - Wirklichkeit und Überlieferung 1944, 2. A. 1961, Das römische Recht und das deutsche Rechtsbewusstsein 1944, Vom römischen Staat als Rechtsordnung 1949, Über das Klassische in der römischen Jurisprudenz 1950, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit 1952, 2. A. 1967, Das Sozialrechtsmodell der klassischen Privatrechtsgesetzbücher und die Entwicklung der modernen Gesellschaft 1953, Vulgarismus und Klassizismus im Recht der Spätantike 1955, Zur rechtstheoretischen Präzisierung des § 242 BGB 1956, Gesetz und Richterkunst - Zum Problem der außergesetzlichen Rechtsordnung - 1958, Gründer und Bewahrer - Rechtslehrer der neueren deutschen Privatrechtsgeschichte 1959, Vorjustinianische Exemplare und Ausgaben spätklassischer Schriften 1959, Textstufen klassischer Juristen 1960,  Recht und Gesellschaft in der Spätantike 1954, Industriegesellschaft und Privatrechtsordnung 1974, Ausgewählte Schriften hg. v. Simon Dieter Bd. 1f. 1983, Kleine juristische Schriften hg. v. Dießelhorst Malte 1988, Römische Rechtsgeschichte Bd. 1 1988, Wieacker F. Zivilistische Schriften hg. v. Wollschläger C. 2000; Son.: Kürschner 1935, Mitarbeit Kriegseinsatz der Geisteswissenschaften, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1941 o. Mitglied der Ak. d. Wiss. Leipzig, 1954 Göttingen, 1952 korrespondierendes Mitglied der Heidelberger Ak. d. Wiss., 1969 Mitglied des Ordens Pour le Mérite (Nachfolger von Karl Jaspers), 1967 der Accademia Nazionale dei Lincei in Rom, des Instituto Lombardo in Mailand, 1970 Honorarprofessor Univ. Freiburg im Breisgau, Sympotica Franz Wieacker (Festschrift) 1970, 1972 Mitglied der Royal Academy of Arts and Science of Uppsala, 1973 der Bayerischen Ak. d. Wiss. und der American Society for Legal History, Dr. phil. h. c. Univ. Freiburg im Breisgau, Dr. iur. h. c. Univ. Glasgow, Uppsala, Florenz, Würdigung NJW 1978, 1791 (Wollschläger Christian), Festschrift für Franz Wieacker hg. v. Behrends Okko/Dießelhorst Malte/Lange Hermann/Liebs Detlef/Wolf Josef Georg/Wollenschläger Christian 1978 (Schriftenverzeichnis 489-506), ZRG RA Bd. 95 (1978) (Festschrift), Das Profil des Juristen in der europäischen Tradition hg. v. Luig Klaus/Liebs Detlef (Festschrift) 1980, Römisches Recht in der europäischen Tradition hg. v. Behrends Okko/Dießelhorst Malte/Eckart Wulf (Festschrift) 1985, Rechtsdogmatik und praktische Vernunft hg. v. Behrends Okko/Dießelhorst Malte/Dreier Ralf (Festschrift) 1990, Libertas hg. v. Behrends Okko/Dießelhorst Malte (Festschrift) 1991, Nachruf NJW 1994, 1713 (Behrends Okko), ZRG RA Bd. 112 (1995), 13 (Behrends Okko), Wolf J. In memoriam Franz Wieacker SDH I 60 (1994) 763, Kleinheyer/Schröder, DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 675

FISCHERHOF, Hans, Prof. RA Notar Dr.; geb. 09. 11. 1908; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. München, Paris, Berlin, Freiburg im Breisgau, Frankfurt am Main, 1934 Promotion Univ. Frankfurt am Main, Ass. Univ. Frankfurt am Main, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsreferent Reichswirtschaftsministerium, Leiter Rechtsreferat Abteilung Energie- und Wasserwirtschaft Zentralamt für Wirtschaft Minden, Sachverständiger, Rechtsanwalt,  1956 LB Univ. Frankfurt am Main, 1967/1968 UN-Beauftragter Madagaskar, Notar; F.: Wasserrecht, Energierecht, Atomrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Rechtsfragen der Energiewirtschaft 1956, Stromdurchleitung als Rechtsproblem 1974, Deutsches Atomgesetz und Strahlenschutzrecht Band I 2. A. 1978; Son.: Kürschner 1970, Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, Würdigung NJW 1978, 2286 (Lukes Rudolf)

ABRAHAM, Hans-Jürgen, Prof. Dr.; geb. Teterow/Mecklenburg 03. 05. 1909; gest. Hamburg 07. 02. 1978; WG.: 1933 Promotion Univ. Rostock (Walter Hallstein), 1948 Habilitation Univ. Hamburg (Hans Würdinger/Hans Wüstendörfer), 1953 ao. Prof. Univ. Hamburg, 1956 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1974 emeritiert; F.: Handelsrecht, Schifffahrtsrecht; Verö.: Der Lagerschein 1933 (Dissertation), Die Schiffshypothek im deutschen und ausländischen Recht 1948 (Habilitationsschrift), Reform des deutschen Seehandelsrechts durch das Seerechtsänderungsgesetz 1973, Das Seerecht 1. A. 1956, 2. A. 1960, 3. A. 1969, 4. A. 1974,; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 1976, Nachruf Zeitschrift für Luft- und Weltraumrecht 1978, 234 (Ruhwedel Edgar)

SARSTEDT, Werner, RA Richter BGH a. D. Prof. Dr. h. c.; geb. Hannover 15. 10. 1909; gest. 04. 05. 1985; WG.: Vater Kaufmann, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, München, Bonn, Berlin, Göttingen, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Richter, 1939 Landgerichtsrat Lüneburg, Kriegsdienst Italien, Kriegsgefangenschaft, Februar 1947 Oberlandesgerichtsrat OLG Celle, 1951 Richter am BGH, 1956 vorsitzender Richter am BGH, 1977 a. D., Rechtsanwalt; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Revision in Strafsachen 1950, 2. A. 1954, 3. A. 1954, 4. A. 1962, 5. A. 1983; Son.: 1963 Hon.-Prof. Univ. Berlin (FU), 1964 Dr. h. c. Univ. Frankfurt am Main, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Festschrift hg. v. Hamm Rainer 1981 (Schriftenverzeichnis 393-401), Nachruf NJW 1985, 2246 (Hamm Rainer), Niedersächsische Juristen 2003, 412

SCHIEDERMAIR, Karl; geb. um 1910; WG.: Lehrtätigkeit Handelshochschule Königsberg, Univ. Frankfurt am Main; Son.: Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 146

EINSELE, Helga, Reg.-Dir. a. D. Prof. Dr.; geb. Dölau bei Halle 09. 06. 1910; gest. Frankfurt am Main 13. 02. 2005; WG.: geb. Hackmann, Vater Gymnasialdirektor, 1929 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Königsberg, Breslau, Heidelberg, 1935 erste jur. Staatsprüfung, Promotion (Gustav Radbruch), zweite jur. Staatsprüfung, 1947 Leitung der Frauenvollzugsanstalt Frankfurt am Main, Regierungsdirektorin, 1975 a. D.; F.: Strafvollzugsrecht, Strafvollzugswissenschaft, Kriminologie; Verö.: Das Verbrechen Verbrecher einzusperren 1970, Einsele Helga/Feige Johannes/Müller-Dietz Heinz Die Reform der lebenslangen Freiheitsstrafe 1972, Anlaufstelle für straffällig gewordene Frauen 1980, Wenn du draußen und alleine ... Materialien zur Situation haftentlassener Frauen 1980, Frauen im Strafvollzug 1982, Mein Leben mit Frauen in Haft 1994; Son.: 1975 Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, Schwimmen gegen den Strom um der Überzeugung willen hg. v. Maelicke Bernd/Simmedinger Renate (Festschrift) 1990 (Schriftenverzeichnis 159-165), Röwekamp, M., Juristinnen, Lexikon zu Leben und Werk, 2005, 91, Nachruf NJW 2005, 1333 (Hassemer, Winfried)

EGLY, Hans, Richter am BFH a. D.; geb. 10. 02. 1911; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Gießen, Reichsfinanzverwaltung, 1940 Kriegsdienst, Landesfinanzamt, Tätigkeit beim Oberfinanzpräsidenten Koblenz, Ministerium für Finanzen und Wiederaufbau Rheinland-Pfalz, 1963 Richter BFH, 1973 vorsitzender Richter BFH, 1979 a. D.; Verö.: Grunderwerbsteuergesetz (begründet v. Boruttau Ernst Paul/Klein Otto 1940), 8. A. 1965 (bearbeitet v. Egly Hans), 9. A. 1971, 10. A. 1977, 11. A. 1982, 12. A. 1986, Egly Hans/Klenk Friedrich Gesellschaftssteuer-Kommentar, 4. A. 1982

LOTZ, Gerhard; geb. Altenburg 22. 04. 1911; gest. Eisenach 10. 12. 1981; WG.: Studium Theologie, Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Göttingen, Leipzig, Königsberg, 1938 Kirchenjurist evanglische Landeskirche Thüringen, 1940 Rechtsabteilungsleiter Landeskirchenrat Eisenach, 1946 CDU, Landeskirchenrat, 1948 Mitglied EKD-Synode, 1956 Parteivorstandsmitglied, Friedensratsmitglied, 1958 Mitglied christliche Friedenskonferenz, 1967-1976 Volkskammerabgeordneter, 1969 Vizpräsident DDR-Friedensrat, Mitbegründer Weimarer Arbeitskreis

FITTING, Karl; geb. St. Avold (Lothringen) 1912; gest. 14. 06. 1990; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Leipzig, Gießen, 1933 Unterbrechung des Studiums aus politischen Gründen, Pelzfärber Leipzig, 1942 Verhaftung, Konzentrationslager Mauthausen, 1945 Befreiung, Referent Arbeitsministerium Bayern, 1950 Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung, Referent für Betriebsverfassung, Leiter Unterabteilung für Arbeitsschutz, 1966 Leiter Abteilung Arbeitsrecht und Arbeitsschutz, 01. 07. 1077 i. R.; Verö.: Fitting Karl/Kaiser Heinrich/Heither Friedrich/Engels Gerd Betriebsverfassungsgesetz 1952, 20. A. 2000, 21. A. 2002, 22. A. 2004, Fitting/Schmidt/Trebinger/Linsenmaier 23. A. 2006, 24. A. 2008; Son.: Hon.-Prof. Gesamthochschule Kassel, 1982 Hans-Böckler Preis, Nachruf NJW 1990, 2866 (Auffahrt Fritz)

COING, Helmut, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Celle 28. 02. 1912; gest. Kronberg im Taunus 15. 08. 2000; WG.: Familie Hugenotten, Großvater Senatspräsident, Vater Offizier (im ersten Weltkrieg gefallen), aufgewachsen bei Onkel, Ratsgymnasium Hannover, Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, München, Göttingen, Lille, 1935 Promotion Univ. Göttingen (Wolfgang Kunkel), 1938 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Erich Genzmer), 1940 ao. Prof. Univ. Frankfurt am Main, Kriegsdienst, Kriegsgefangenschaft, 1948 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1955 Rektor, 1964-1980 Direktor des von Ernst Genzmer für das Mittelalter geplanten Max-Planck-Instituts für europäische Rechtsgeschichte Frankfurt am Main, Gastprofessor in den Vereinigten Staaten von Amerika; F.: bürgerliches Recht, neuere Privatrechtsgeschichte, weiter römisches Recht,  Rechtsphilosophie; Verö.: Die Frankfurter Reformation von 1578 und das gemeine Recht ihrer Zeit 1935 (Dissertation), Die Rezeption des römischen Rechts in Frankfurt am Main 1939 (Habilitationsschrift), 2. A. 1962, Die obersten Grundsätze des Rechts 1947, Grundzüge der Rechtsphilosophie 1950, 2. A. 1969, 3. A. 1976, 4. A. 1985, 5. A. 1993, Staudinger BGB Allgemeiner Teil (Neubearbeitung) 1957, 1978-1980, (Ennecerus Ludwig/)Kipp Theodor Erbrecht (Neubearbeitung) 1959/1965/1976/1990, Römisches Recht in Deutschland 1964, Rechtsformen der privaten Vermögensverwaltung 1967, Epochen der Rechtsgeschichte in Deutschland 1967, 2. A. 1971, 3. A. 1976, 4. A. 1981, Die Treuhand kraft privaten Rechtsgeschäfts 1973, Handbuch der Quellen und Literatur der neueren europäischen Privatrechtsgeschichte (Hg.) Band 1ff. 1973ff., Bd. 4 1987, Wissenschaft und Kodifikation des Privatrechts im 19. Jahrhundert Band I (Hg.) 1974, Band II 1977, Band III 1976, Band IV 1978, Band V 1980, Band VI 1982, Europäisches Privatrecht Band 1f. 1985ff.; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, im Studium besonders beeindruckt von Günther Holstein (Kiel), 1956/1957 Präsident der westdeutschen Rektorenkonferenz, Studien zur europäischen Rechtsgeschichte hg. v. Wilhelm Walter  (Festschrift) 1972, 1978-1984 Vizepräsident der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaft, Mitglied der Académie internationale de droit comparé Paris, des Institut  International de Phil. Politique Paris, der Accademia delle Scienze dell' Instituto di Bologna, der British Academy London, der Accademia Nazionale di Scienze Lettere e Arti Modena, der Sociedad Mexicana de Filosofia Mexico, korrespondierendes Mitglied der Akademie der Wissenschaften Göttingen, des Instituto Brasileiro de Filosofia Rio de Janeiro, der Academy of Arts and Science of Uppsala, der bayerischen Akademie der Wissenschaften München, der  Accademia Nazionale dei Lincei Rom, Dr. h. c. Univ. Lyon, Montpellier, Uppsala, Wien, Aberdeen, Brüssel, Mailand, Kanzler des Ordens Pour le mérite, Europäisches Rechtsdenken in Geschichte und Gegenwart Festschrift Helmut Coing zum 70. Geburtstag hg. v.  Horn Norbert/Luig Klaus/Söllner Alfred 1982 (Schriftenverzeichnis 605-634), Aspekte europäischer Rechtsgeschichte Festgabe 1982, Juristen im Portrait 1988, 215 (Luig Klaus), Würdigung NJW 1992, 673 (Luig Klaus), NJW 1997, 567 (Nörr Knut Wolfgang), Nachruf NJW 2000, 3480, Zwischen Wissenschaft und Wissenschaftspolitik NJW 2001, 1029 (Simon Dieter), JZ 2001, 449 (Nörr Knut W.), Zeitschrift für europäisches Privatrecht 2001, 869 (Luig Klaus), ZRG RA 119 (2003) 662 (Luig Klaus)

MÜLLER, Gerhard Maria, Präs. d. BAG a. D. Prof. Dr.; Tannenkuppenstraße 17, D 34119 Kassel, Deutschland; Tel. 39086; geb. Limburg/Lahn 10. 12. 1912; gest. Frankfurt am Main 14. 11. 1997; WG.: Gymnasium Limburg, Studium Philosophie, Geschichte, Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1935 erste jur. Staatsprüfung, 1939 zweite jur. Staatsprüfung, 1939-1941 Kreiskommunalverwaltung Limburg, 1942 Promotion Univ. Frankfurt am Main, Wehrdienst, 1946 Präsident LAG Hessen, 1954 Senatspräs. Bundesarbeitsgericht, 1963 Präsident, 1981 i. R.; F.: Arbeitsrecht einschließlich Sozialversicherung; Verö.: Arbeitsgerichtsverfahren 1949, Das Mitbestimmungsrecht 1949, Kommentar zum Mitbestimmungsgesetz Bergbau und Eisen 1952, Arbeitsfrieden und -gerichte 1953, Arbeitsrecht 1953, Dersch Hermann/Fitting Karl/Müller Gerhard Arbeitsgerichtsgesetz 6. A. 1955, Auffarth Fritz/Müller Gerhard Kündigungsschutzgesetz 1960, Arbeitskampf und Recht 1986, Grundlagen der Tarifautonomie der Bundesrepublik Deutschland 1989; Son.: viele Beiträge, 1967 Hon.-Prof. Univ. Köln, Würdigung RdA 1972, 353 (Herschel Wilhelm), Arbeit und Recht 1972, 319 (Monjau Herbert), NJW 1998, 358 (Neumann Dirk), Kürschner 1966, Kürschner 1970

MOSLER, Hermann, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Hennef/Rheinland 26. 12. 1912; gest. Heidelberg 04. 12. 2001; WG.: Vater Landgerichtspräsident in Bonn, Studium Rechtswissenschaft, 1937 Promotion Univ. Bonn, 1937-1945 Ass. und Referent am Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Berlin, 1946 Habilitation Univ. Bonn (Richard Thoma), 1946 Rechtsanwalt, Priv.-Doz. Univ. Bonn, 1949 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, (daneben) 1951-1953 Leiter Rechtsabteilung auswärtiges Amt Bonn,  01. 10. 1954 Prof. Univ. Heidelberg, Direktor Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Heidelberg, 1976 emeritiert; F.: ausländisches öffentliches Recht, öffentliches Recht, Völkerrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, weiter Europarecht; Verö.: Die Intervention im Völkerrecht 1937 (Dissertation), Wirtschaftskonzessionen bei Änderung der Staatshoheit 1948 (Habilitationsschrift), Die Großmachtstellung im Völkerrecht 1949, Das Völkerrecht in der Praxis der deutschen Gerichte 1957, Grundrechtsschutz in Europa hg. v. Mosler/Bernhardt/Hilf 1977, The International Society as a Legal Community 1980, Die Koalitionsfreiheit des Arbeitnehmers (2 Bände) hg. v. Mosler Hermann/Bernhardt Rudolf 1980, Charta der Vereinten Nationen, hg. v. Simma Bruno in Gemeinschaft mit Mosler H./Randelzhofer A./Tomuschat Ch./Wolfrum R. 1991; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1970, 1954-1985 Mitglied des ständigen Haager Schiedshofs, 1957ff. Vorlesungen Akademie für internationales Recht Den Haag, 1959-1980 Richter europäischer Gerichtshof für Menschenrechte Straßburg, 1974-1981 Vizepräsident europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, 1976-1985 Richter internationaler Gerichtshof Den Haag, ordentliches Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, korrespondierendes Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften und der Accademia Nazionale Italiana dei Lincei, Mitglied des Institut de Droit international und des Kuratoriums der Hague Academy of International Law, Dr. jur. h. c. Univ. Brüssel, Saarbrücken, Madrid, Würdigung NJW 1982, 2855 (Schiedermair/Hartmut), Festschrift  1982, Völkerrecht als Rechtsordnung hg. v. Bernhardt Rudolf/Geck Wilhelm Karl/Jaenicke Günther/Steinberger Helmut 1983 (Schriftenverzeichnis 1049-1057), 9 Habilitanden, Nachruf NJW 2002, 659 (Bernhardt Rudolf), Die Rückkehr Deutschlands in die internationale Gemeinschaft: Hermann Moslers Beitrag als Wissenschaftler und internationaler Richter, (in) Bernhardt Rudolf Der Staat 2003

KROKER, Eduard, Prof. Dr. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; B. Kindermann-Straße 5, D 61462 Königstein/Taunus, Deutschland; Tel. 06174/22883; geb. Ludgerstal 02. 03. 1913; WG.: Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, Zürich, Lehrtätigkeit in Peking (1939 Doz.), 1951 Prof. Univ. Nagoya/Japan, 1961 phil.-theol. Hochschule Königstein (1964 Rektor), 1963 LB Univ. Frankfurt am Main, 1972-1978 Direktor der Ostakademie Königstein; F.: ostasiatisches Recht; Verö.: Der Machtgedanke im Shang-Kün-shu 1951, Sammlung chinesischer Rechtsgewohnheiten 3 Bände 1965, Die Strafe im chinesischen Recht 1972; Son.: Kürschner 1954, 1966, 1970, 1977 LB Univ. Mainz, Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main

EBERT, Kurt Hanns, Prof. Dr.; geb. Mainz 21. 12. 1913; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, Frankfurt am Main, Nancy, Heidelberg, Gießen, 1937 Promotion Univ. Gießen, 1939 zweite jur. Staatsprüfung, 1939-1940 Richter AG Oppenheim und Bingen/Rhein, 1947 Staatsanwalt LG Frankfurt am Main, Rechtsanwalt, 1953 auch Notar, 1973 Habilitation Univ. Zürich, 1973-1984 Priv.-Doz. Univ. Zürich; F.: ausländisches und internationales Gesellschaftsrecht; Verö.: Genossenschaftsrecht Band 1 Rechtsvergleichende Analyse des Genossenschaftsrechts Band 2 Die Genossenschaften im internationalen Raum 1966, Der vorzeitige Erbausgleich 1971, Die rechtsfunktionelle Kompetenzabgrenzung von Gesellschaftsrecht und Erbrecht 1972, Rechtsvergleichung 1978, Gewohnheitsrecht und ländliche Entwicklung in Afrika 1982, Das Personalstatut arabischer Länder 1996; Son.: 1973 Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main

JAENICKE, Günther, Prof. Dr.; geb. Halle an der Saale 05. 01. 1914; gest. 02. 01. 2008; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Halle, Heidelberg, 1937 Promotion (Karl Bilfinger), Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches öffentliches Recht un Völkerrecht Berlin, Amt Ausland/Abwehr Oberkommando der Wehrmacht, 1945 Wirtschaft, von Bilfinger  in das in Heidelberg neu entstehende Max-Planck-Institut für ausländisches  öffentliches Recht und Völkerrecht berufen, 1954 Abteilungsleiter, 1956 wissenschaftliches Mitglied, 1957 Habilitation Univ. Heidelberg, Priv.-Doz. Univ. Heidelberg, Richter, Syndikus, Rechtsanwalt,  1959 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1982 emeritiert; F.: Völkerrecht, deutsches und internationales Wirtschaftsverwaltungsrecht, weiter öffentliches Recht, Europarecht; Verö.: Der Begriff der Diskriminierung im modernen Völkerrecht 1940, Der Abbau der Kontrollratsgesetzgebung 1952, Entscheidungen des deutschen Reichsgerichts in völkerrechtlichen Fragen 1960; Son.: Kürschner 1966, 1970, 1974-1982 Rechtsberater der deutschen Delegation auf UN-Seerechtskonferenzen, 1973-1995 Richter am European Nuclear Energy Tribunal, wiss. Mitglied der Max-Planck-Gesellschaft, Ehrenpräsident der deutschen Vereinigung für internationales Recht, Würdigung NJW 1984, 28 (Böckstiegel Karl-Heinz), Finanzverfassung der Europäischen Gemeinschaften hg. v. Böckstiegel Karl-Heinz/Götz Volkmar/Selmer Peter 1984, Wissenschaftliches Kolloquium zum Völkerrecht Europarecht und Verfassungsrecht anläßlich des 75. Geburtstages von Günther Jaenicke 1989, Nachruf NJW 2008/7/XIII (Bothe Michael)

WOLF, Ernst, Prof. Dr.; Universität Marburg - FB Rechtswissenschaften, Universitätsstraße 6, D 35037 Marburg, Deutschland; An der Haustatt 7, D 35037 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/67974; geb. Meiningen/Thüringen 26. 10. 1914; WG.: Vater Staatsbankdirektor, 1934 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Berlin, Inhaftierungen wegen Zugehörigkeit zu einem antinationalsozialistischen Kreis (u. a. Thomas Mann), Ermittlungsverfahren wegen Vorbereitung zum Hochverrat beim Oberreichsanwalt vor dem Volksgerichtshof (vgl. Begegnungen mit Kurt Georg Kiesinger 1984 S. 105), 1938 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Hilfskraft Univ. Frankfurt am Main, 1940 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Rudolf Ruth), Lehrbeauftragter, Heeresdienst, 1943 Entlassung nach schwerer Verletzung, Ernennung zum Assessor, wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main (Gerhard Schiedermair), 1945 Bürgerrat in Königstein im Taunus, 1946 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Gerhard Schiedermair, Anregung Fritz von Hippel), Priv.-Doz. Frankfurt am Main, 1947-1948 Hochschulreferent im Kultusministerium Hessens, 1948 apl. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1951 ao. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1954 Gastprofessor Univ. of Chicago Law School, 1955 o. Prof. Univ. Marburg, 1983 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Rechtsphilosophie, weiter Arbeitsrecht, Grundlehren; Verö.: Die Bürgschaft für laufenden Geschäftskredit 1942 (Dissertation), Die Generalklausel im Schadensersatzrecht 1946 (Habilitationsschrift ungedruckt), Rücktritt Vertretenmüssen und Verschulden AcP 153 1954, Das Arbeitsverhältnis 1970, Lehrbuch des Sachenrechts 1971, 2. A. 1979, Allgemeiner Teil des bürgerlichen Rechts 1973, 2. A. 1976, 3. A. 1982, Der freie Raum der Wissenschaft und seine Grenzen 1974, Lehrbuch des Schuldrechts  1978, Gibt es eine marxistische Wissenschaft? 1980, Das Recht zur Aussperrung 1981, Die Unhaltbarkeit der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs zum Schadensersatz bei Totalschäden an Kraftfahrzeugen 1984; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Auerbach, I., Catalogus Professorum Academiae Marburgensis, 1979, 149, Recht und Rechtserkenntnis hg. v. Bickel Dietrich/Hadding Walter/Jahnke Volker/Lüke Gerhard (Festschrift) 1985 (Schriftenverzeichnis 709-716), Würdigung NJW 1994, 2999 (Bickel Dietrich), Die Krise des Rechtsstaats hg. v. Lücke Gerhard (Symposium) 1994 , Zivilrechtliche Entdecker hg. v. Hoeren Thomas 2001, 273

CARSTENS, Karl, Bundespräsident RA Dr.; geb. Bremen 14. 12. 1914; gest. Meckenheim/Bonn 30. 05. 1992; WG.: Vater Studienrat, Gymnasium Bremen, 1933 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Dijon, München, Königsberg, Hamburg, 1936 erste jur. Staatsprüfung, 1937 Promotion (Raape Leo), 1939 zweite jur. Staatsprüfung, Kriegsdienst, 1945 Rechtsanwalt Bremen, 1948 LL. M. Yale Univ. New Haven, 1949 Berater Senat Bremen, 1949-1954 Bevollmächtigter Bremens beim Bund, 1950 LB Univ. Köln, 1952 Habilitation Univ. Köln, Priv.-Doz., 1954 Europaratsgesandter Straßburg, 1955 CDU-Mitglied, Mitarbeiter auswärtiges Amt, 1958 ao. Prof. 1960 o. Prof. Univ. Köln, 1961 stv. Bundesaußenminister, 1966 Staatssekretär Verteidigungsministerium, 1968 Staatssekretär Bundeskanzleramt, 1972 MdB, 1973 Fraktionsvorsitzender, 1976 Bundestagspräsident, 1979-1984 Bundespräsident, 1983 emeritiert; F.: Völkerrecht, internationales Recht, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Der gutgläubige Erwerb von Pfandrechten an Grundstücksrechten 1938 (Dissertation), Grundgedanken der amerikanischen Verfassung und ihre Verwirklichung 1954, Das Recht des Europarates 1956, Politische Führung Erfahrungen im Dienst der Bundesregierung 1971, Zur Zukunft der deutschen Demokratie 1989, 2. A. 1990; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, Dr. h. c. Univ. Tokyo (1979), Coimbra (1980), Washington Univ. Saint Louis (1983), Dijon (1983), Würdigung FAZ 11. 11. 1967 (Henkels Walter), Einigkeit und Recht und Freiheit hg. v. Börner Bodo/Jahrreiß Hermann/Stern Klaus (Festschrift) 1984, NJW 1992, 2608 (Schiedermair H.) DBE, Szatkowski T. Karl Carstens 2007

SCHLOCHAUER, Hans-Jürgen, Prof. Dr.; geb. Lüdenscheid 28. 03. 1916; gest. 07. 12. 1990; WG.: Vater Beamter, 1930 wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1931 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1933 Zwangsentlassung, Emigration nach Den Haag, Mitarbeiter ständiger internationaler Gerichtshof, Doz. Univ. Cambridge, Oxford, 1946 Habilitation Univ. Köln, 1950 apl. Prof. Univ. Köln, 1951 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1974 emeritiert; F.: Völkerrecht, Europarecht; Verö.: Der deutsch-russische Rückversicherungsvertrag 1931 (Dissertation), Der Rechtsschutz gegenüber der Tätigkeit internationaler und übernationaler Behörden 1952, Die Idee des ewigen Friedens 1953, Rechtsformen der europäischen Ordnung 1955, Öffentliches Recht 1957, Die extraterritoriale Wirkung von Hoheitsakten nach dem öffentlichen Recht der Bundesrepublik Deutschland und nach internationalem Recht 1962; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Staatsrecht Völkerrecht Europarecht hg. v. Münch Ingo von (Festschrift) 1981 (Schriftenverzeichnis 999-1023), Nachruf NJW 1991, 473 (Münch Ingo)

WANNAGAT, Georg, Präsident BSG a. D. Prof. Dr.; geb. Brzeziny/Wartheland 26. 06. 1916; gest. Kassel 07. 09. 2006

 

Kassel 07. 09. 2006; WG.: Vater Pfarrer, Studium Rechtswissenschaft Univ. Warschau, Erlangen, 1948 Promotion Univ. Erlangen, 1952 württembergisches Oberversicherungsamt, 1954 Referent baden-württembergisches Arbeitsmininisterium, 1957 Senatspräsident LSozG Stuttgart, 1962 Präsident LSozG Hessen, 1969 Präsident BSozG Kassel, 1984 a. D.; F.: Sozialversicherungsrecht, Sozialrecht; Verö.: Die Rechtsstellung des Ministerpräsidenten und der Minister in der bayerischen Verfassung vom 2. 12. 1946 1948 (Dissertation), Lehrbuch des Sozialversicherungsrechts 1965, Sozialgesetzbuch (Hg.) 1977ff., Das vernachlässigte Sozialrecht in der juristischen Ausbildung 1980, Jahrbuch des Sozialrechts der Gegenwart Band I 1980, Kassel als Stadt der Juristen (Juristinnen) und der Gerichte in ihrer tausendjährigen Geschichte (Hg.) 1990; Son.: Kürschner 1970, zahlreiche Beiträge, Hg. Jahrbuch des Sozialrechts, Hg. Gesamtkommentar zum Recht des Sozialgesetzbuches 1965-1987, 1965 Hon.-Prof. Univ. Tübingen, 1967 Univ. Frankfurt am Main, Univ. Kassel, Redaktion Rechtsprechungsteil Die Sozialgerichtsbarkeit, Vorsitzender deutschen Sozialrechtsverband (Ehrenvorsitzender), 1979-1991 wiss. Mitglied Sozialbeirat, Im Dienste des Sozialrechts hg. v. Gitter Wolfgang/Thieme Werner/Zacher Hans F. (Festschrift) 1981 (Schriftenverzeichnis 763-776), Rotarier, 1993 Ehrensenator Univ.-GH Kassel

MATTHIES, Heinrich, Generaldirektor e. h. Prof. Dr.; Universität des Saarlandes, Am Stadtwald, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Jan van Ruusbroeclaan 12, B 3080 Tervuren, Belgien; Tel. 02/7673906; geb. Regensburg 02. 11. 1917; WG.: 1952 Promotion Univ. Frankfurt am Main, Generaldirektor e. h. der Kommission der EU; F.: Europarecht; Verö.: Die deutsche internationale Zuständigkeit 1956 (Dissertation); Son.: 1970 Hon.-Prof. Univ. Saarbrücken, Rechtsprobleme der Rechtsangleichung hg. v. Ress Georg (Festschrift) 1988 (Schriftenverzeichnis 107-110)

MEYER-MARSILIUS, Hans-Joachim, Dr.; Geduldweg 18, CH 8810 Horgen, Schweiz; Tel. 01/725/5777; geb. Gießen 09. 02. 1918; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1951 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1952 Bundesstelle für den Warenverkehr, 1954 Handelskammer Deutschland-Schweiz, Hauptgeschäftsführer Handelskammer Deutschland-Schweiz, 1984 i. R.; Verö.: Handbuch des Niederlassungsrechts, Niederlassungsrecht in der EWG 1960, Der Handelsvertreter der EWG, Die schweizerisch-deutschen Wirtschaftsbeziehungen 1912-1987; Son.: Handelsmittler nach EG-Recht (Festgabe) 1993

RIDDER, Helmut K. J., Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Bocholt 18. 07. 1919; gest. Biebertal bei Gießen 15. 04. 2007 (beerdigt in Biebertal-Vetzberg); WG.: Vater Bürgermeister, Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, Freiburg im Breisgau, Köln, Jena, Assistent, 1947 Promotion, 1950 Habilitation Univ. Münster (Hans Julius Wolff), Priv.-Doz. Univ. Münster, Lehrstuhlvertreter Univ. Frankfurt am Main, Univ. Berlin (FU), 1952 ao. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1952 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1959 Univ. Bonn, 01. 09. 1965 o. Prof. Univ. Gießen, emeritiert; F.: öffentliches Recht, Politikwissenschaft; Verö.: Wesen und Friedensaufgabe des Waffenstillstandes 1947 (Promotion), Die verfassungsrechtliche Stellung der englischen Verwaltung 1950 (Habilitationsschrift), Zur verfassungsrechtlichen Stellung der Gewerkschaften 1960, Aktuelle Rechtsfragen des KPD-Verbots 1966, Die soziale Ordnung des Grundgesetzes 1975, Kommentar Versammlungsrecht 1992; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1988 Dr. h. c. Univ. Jena, Mitherausgeber Zeitschrift Neue Politische Literatur, Auf einem dritten Weg hg. v. Stein Ekkehart/Faber Heiko (Festschrift) 1989 (Schriftenverzeichnis 315-336), Würdigung Blätter für deutsche und internationale Politik 2004, 835 (Maus Ingeborg)

WEYRAUCH, Walter O., Prof. Dr. LL. B. LL. M. J. S. D.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; College of Law - University of Florida, USA FL 32611 Gainesville, USA; Tel. 0352/3756205; Fax 0352/3928727; weyrauch@lwa.ufl.edu; geb. Lindau 27. 08. 1919; WG.: 1951 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1957 Associate Prof. Univ. Florida, 1960 Prof., 1962 J. S. D., 1998 Stephen C. O'Connell Chair and Distinguished Prof. of Law Levin College of Law Univ. of Florida Gainesville/Florida; F.: Rechtsvergleichung, Rechtssoziologie, weiter ausländisches amerikanisches Recht, Rechtsethnologie; Verö.: Das psychologische und das ethische Schuldelement 1950 (Dissertation), The Personality of Lawyers 1964, The Law of a Small Group 1967, Zum Gesellschaftsbild der Juristen 1970, Hierarchie der Ausbildungsstätten 1976, Gestapo V-Leute 1989, 2. A. 1992, Gypsy Law - Romani Legal Traditions and Culture 2001; Son.: Gastprof. Univ. of California, Berkeley/Kalifornien, 1975 Univ. Frankfurt am Main, 1980 Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main

STEINDORFF, Ernst, Prof. Dr.; Universität München - Jur. Fakultät, Geschwister-Scholl-Platz 1, D 80539 München, Deutschland; Hofbrunnstraße 25, D 81479 München, Deutschland; geb. Frankfurt am Main 13. 03. 1920; WG.: Vater Chemiker, 1937-1946 Wehrmacht und Kriegsgefangenschaft, 1946 Studium Rechtswissenschaft Frankfurt am Main, 1949 erste jur. Staatsprüfung, 1950/1951 Tätigkeit im Bundeskanzleramt Deutschlands als Sekretär für die deutsche Schuman-Plan-Delegation, 1952 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Walter Hallstein), 1953 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, Jan. 1957 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Heinrich Kronstein), Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 28. 05. 1959 o. Prof. Univ. Tübingen, 1964 Univ. München, 1985 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht, Europarecht; Verö.: Die Nichtigkeitsklage im Recht der europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl 1952 (Dissertation), Sachnormen im internationalen Privatrecht 1958 (Habilitationsschrift), Zweckmäßigkeit im Wettbewerbsrecht 1959, Rechtsschutz und Verfahren im Recht der europäischen Gemeinschaften 1964, Der Gleichheitssatz im Wirtschaftsrecht des gemeinsamen Marktes 1965, Einführung in das Wirtschaftsrecht der Bundesrepublik Deutschland 1977, 2. A. 1985, Sind Handelsgenossenschaften Kartelle? 1978, Freie Berufe 1980, Wettbewerbliche Einheit und kartellrechtliche Vermutungen 1982, Persönlichkeitsschutz im Zivilrecht 1983, Grenzen der EG-Kompetenzen 1990, EG-Vertrag und Privatrecht 1996; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 2005, Gastprof. Georgetown Univ. Washington D. C., Univ. of Chicago (1985), 1961 Mitherausgeber und Schriftleiter Zeitschrift für das gesamte Handels- und Wirtschaftsrecht, Mitgliedschaften und Vorsitze in wiss. Beiräten, Festschrift hg. v. Baur Jürgen F./Hopt Klaus J./Mailänder Peter 1990 (Schriftenverzeichnis 1525-1543), mehrfache Widmungen in ZHR

SPENDEL, Günter, Prof. Dr. Landgerichtsrat a. D.; Universität Würzburg, Domerschulstraße 16, D 97070 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/31/2303; http://www.jura.uni-wuerzburg.de/lehrstuehle/professoren/; Josef-Bechold-Straße 9, D 97299 Zell am Main, Deutschland; Tel. 0931/461865; Fax 0931/4048864; geb. Herne/Westfalen 11. 07. 1922; WG.: Schule Frankfurt am Main, 1940 Studium Rechtswissenschaft Frankfurt am Main, Freiburg im Breisgau, 1947 Promotion Univ. Heidelberg (Gustav Radbruch), zweite jur. Staatsprüfung, 1948 Justizministerium Hessen, 1949 Richter LG Frankfurt am Main, 1953 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Wilhelm Claß), Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1958 apl. Prof., 05. 01. 1962 o. Prof. Univ. Würzburg, 01. 10. 1990 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Die Kausalitätsformel der Bedingungstheorie für die Handlungsdelikte 1948 (Dissertation), Zur Lehre vom Strafmaß 1954 (Habilitationsschrift), Gustav Radbruch 1967, Wider das Irrationale unserer Zeit 1973, Jurist in einer Zeitenwende - Gustav Radbruch zum 100. Geburtstag 1979, Josef Kohler 1983, Rechtsbeugung durch Rechtsprechung 1984, Jugend in einer Diktatur 1998, Kriminalistenporträts 2001, Für Vernunft und Recht 2004 (12 Aufsätze - Schriftenverzeichnis ab Juli 1992 S. 263-265); Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970,  Bearbeiter der Bände 4, 16, 17 und 18 der Radbruch-Gesamtausgabe (2003, 1988, 1991, 1995), Mitarbeit an der 10. und 11. Auflage des Leipziger Kommentars zum Strafgesetzbuch, Festschrift 1992 (Schriftenverzeichnis 891-898), Würdigung  JZ 1992 (Seebode Manfred), NJW 2002, 2009 (Zieschang Frank)

WINDISCH, Ernst, Bundesrichter i. R. Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Kapellenstraße 4, D 76287 Rheinstetten, Deutschland; Tel. 07242/3242; geb. Frankfurt am Main 19. 10. 1922; WG.: 1956 Promotion, Bundesrichter, i. R.; F.: gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht, weiter Patentrecht; Verö.: Die Gesetzeskraft der Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts 1956 (Dissertation), Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht 1969; Son.: 1969 LB Univ. Frankfurt am Main, 1983 Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main

SCHMIDT, Lothar, Prof. Dr. Dipl.-Volkswirt; Hardtwaldallee 13, D 61381 Friedrichsdorf, Deutschland; Tel. 06172/78172; Fax 06172/777983; geb. Frühbuß 10. 12. 1922; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Erlangen, Princeton, 1948 Promotion Univ. Erlangen, 1949 wiss. Ass., LB Univ. Würzburg, 1955 Hochschule für Sozialwissenschaften Wilhelmshaven, 1961 Bundesministerium für Finanzen, 1962 Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1970 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1988 emeritiert; F.: Staatswissenschaft, Politikwissenschaft; Verö.: Die Strafzumessung in rechtsvergleichender Darstellung 1961 (Habilitationsschrift), Hochverrat ist eine Frage des Datums 1966, 2. A. 1967, Hochschulreform 1969, Politische Aphoristik 1986, Worte sind Waffen 1991, 2. A. 1992, 3. A. 1993, 4. A. 1999, Sieben Wörter sind genug 2000; Son.: Gastprof. Univ. Tokio, Sendai/Japan, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966

LEUTERLITZ, Karl, Generalkonsul i. R. Dr. Dr. h. c.; Fuchspfad 10, D 53639 Königswinter, Deutschland; geb. Miltitz 29. 12. 1922; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, erste jur. Staatsprüfung, 1954 Promotion, 1952 auswärtiger Dienst Deutschlands (Generalkonsulate Amsterdam, Rotterdam, Botschaft Asunción, 1962 Chicago, 1966 auswärtiges Amt, 1975 Botschaft Korea, 1980 Jamaika, 1983 Generalkonsul in Istanbul), 1988  i. R.; Son.: Dr. h. c. Univ. Seoul, 1971 Goldenes Sportabzeichen

DÖLLERER, Georg, Richter Dr. Dr. h. c.; geb. um 1923; gest. 11. 09. 1993; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1952 Assessor Finanzministerium Bayern, Bundesjustizministerium, Landgerichtsdirektor München, Vorsitzender einer Kammer für Handesachen LG München, 1965 Richter BFH, 1978 vorsitzender Richter BFH, 1988 i. R.; F.: Steuerrecht, Handelsbilanzrecht; Son.: 1983 Dr. h. c. Wirtschaftsuniv. Frankfurt am Main, Handelsrecht und Steuerrecht hg.v. Knobbe-Kneuk Brigitte/Klein Franz/Moxter Adolf (Festschrift) 1988 (Schriftenverzeichnis 775-783), Nachruf BB 1993, 1881 (Offerhaus Klaus), NJW 1993, 3184 (Clemm Hermann)

KAUFMANN, Ekkehard, Prof. Dr.  Dr.; Universität Marburg - FB Rechtswissenschaften, Universitätsstraße 6, D 35037 Marburg, Deutschland; http://www.jura.uni-marburg.de/zivilr/ehemalige/kaufmann/welcome.html; Kirchspitze 4, D 35037 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/61149; geb. Frankfurt am Main 17. 02. 1923; WG.: Gymnasium, Studium Geschichte, Germanistik, Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1950 Promotion Dr. phil., 1956 Promotion Dr. iur. Univ. Frankfurt am Main, 1958 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, 1958 Priv.-Doz., 1963 apl. Prof. Univ. Frankfurt am Main, Rechtsanwalt, 1965 o. Prof. Univ. Marburg, emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Privatrecht; Verö.: Geschichte und Verfassung der Reichsdörfer Soden und Sulzbach 1951 (Dissertation phil.) (Neudruck 1981), Die Erfolgshaftung 1958  (Dissertation iur.), Aequitatis iudicium - Königsgericht und Billigkeit in der Rechtsordnung des frühen Mittelalters 1959, Glaube Irrtum Recht - Zum Lehrzuchtverfahren in der evangelischen Kirche unter besonderer Berücksichtigung des Falles Baumann 1961, Deutsches Recht 1984, Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte hg. v. Erler A./Kaufmann E./Werkmüller D. unter philologischer Mitarbeit von Schmidt-Wiegand R. Bd. 1ff. 1971ff.; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 2005, Überlieferung Bewahrung und Gestaltung in der rechtsgeschichtlichen Forschung hg. v. Buchholz Stephan/Mikat Paul/Werkmüller Dieter 1993 (Schriftenverzeichnis S. 391-396), Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 110f.

HENNIS, Wilhelm, Prof. Dr.; Anemonenweg 13, D 79104 Freiburg im Breisgau (pr), Deutschland; Tel. 0761/552591; Fax 0761/552591; geb. Hildesheim 18. 02. 1923; WG.: 1945 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1949 erste jur. Staatsprüfung, 1951 Promotion, 1960 Habilitation Politikwissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1960 Prof. Pädagogische Hochschule Hannover, 1962 o. Prof. Univ. Hamburg, 1967 Univ. Freiburg im Breisgau; F.: Politikwissenschaft, Regierungslehre, Geschichte des politischen Denkens; Verö.: Meinungsforschung und repräsentative Demokratie 1957, Politik und praktische Philosophie 1963, 2. A. 1977, Richtlinienkompetenz und Regierungstechnik 1964, Verfassung und Verfassungswirklichkeit 1968, Große Koalition ohne Ende? 1968, Politik als praktische Wissenschaft (Aufsätze) 1968, Die deutsche Unruhe - Studien zur Hochschulpolitik 1969, Demokratisierung 1970, Die missverstandene Demokratie 1973, Organisierter Sozialismus 1977, Regierbarkeit I 1977 II 1979, Max Webers Fragestellung 1987, Max Webers Wissenschaft vom Menschen 1996, Auf dem Weg in den Parteienstaat 1998, Regieren im modernen Staat 1999, Politikwissenschaft und politisches Denken 2000; Son.: Kürschner 2005, 1946 Mitbegründer des SDS, 1970 Gründungsmitglied des Bundes Freiheit der Wissenschaft, 1977 Gastprof. Univ. New York, 1987ff. Fellow Wiss.-Kolleg Berlin, Politik Philosophie Praxis hg. v. Maier Hans/Matz Ulrich/Sontheimer Kurt/Weinacht Paul-Ludwig  (Festschrift) 1988 (Schriftenverzeichnis 659-667)

MERZBACHER, Friedrich, Prof. Dr. Dr.; geb. Würzburg 05. 05. 1923; gest. Würzburg 22. 04. 1982; WG.: Schulzeit in Würzburg und Frankfurt am Main, Abitur, Kriegsdienst, verwundet in Sowjetunion, Kriegsgefangenschaft, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Philosophie, Geschichte, Kunstgeschichte, historische Hilfswissenschaften, Volkskunde Univ. Frankfurt am Main, erste jur. Staatsprüfung, 1949 Promotion (Dr. iur.) Univ. Frankfurt am Main, 1950 Archivdienst Würzburg, München, 1953 zweite Staatsprüfung für Archivdienst, Assistent Univ. München (Hans Erich Feine), 1953 Promotion (Dr. phil.) Univ. Würzburg, Habilitation Univ. München (deutsche Rechtsgeschichte, Kirchenrecht, rechtliche Volkskunde, später bürgerliches Recht) (Hans Erich Feine als Vertreter des verwaisten Lehrstuhls Heinrich Mitteis'), Lehrtätigkeiten an Univ. München, Tübingenm 1959 ao. Prof. Univ. Innsbruck (Nachfolge Alfons Gommenginger), 1962 o. Prof. Univ. Innsbruck, 1965 Prof. Univ. Erlangen (Nachfolge Hans-Rudolf Hagemann), 1966 Prof. Univ. Würzburg (Nachfolge Paul Mikat); F.: Rechtsgeschichte, Privatrecht, Kirchenrecht; Verö.: Die Hexenprozesse im Hochstift Bamberg 1951 (Diss. iur.), Johann von Allendorf - Stiftspropst von S(ankt) Burkard und bischöflicher Kanzler (1400-1496) 1955 (Diss. phil.), Iudicium provinciale ducatus Franconiae - das kaiserliche Landgericht des Herzogtums Franken-Würzburg im Spätmittelalter 1956, Die Hexenprozesse in Franken 1957, 2. A. 1970, Die Bischofsstadt 1961, Feine Hans Erich Reich und Kirche (Hg.) 1966, Nottarp Hermann Aus Rechtsgeschichte und Kirchenrecht (Hg.) 1967, Recht - Staat - Kirche hg. v. Köbler Gerhard u. a. 1989; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 10. 08. 1969 Mitglied des Deutschherrenbunds der Ballei Deutschland Komturei An Rhein und Main des Deutschen Ordens von Sankt Marien zu Jerusalem, 1971-1982 Dekanekonferenzvorsitzender, 1973 Studienleiter Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Würzburg, Nachruf ZRG KA 100, 459, ZRG GA 100 (1983) 440 (Kobler Michael), Lichtmanegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999

HANISCH, Hans, Prof. Dr.; Chemin de Claire Vue 5, CH 1213 Petit-Lancy, Schweiz; Tel. 022/7930763; Fax 022/7934653; geb. Proskau/Oppeln 06. 11. 1923; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, London, 1961 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Wolfram Müller-Freienfels), 1967-1969 Research Associate and Visiting Lecturer am College of Law Univ. of Illinois in Urbana, 1971 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Wolfram Müller-Freienfels), Univ.-Doz. Univ. Freiburg im Breisgau, 1973 Prof. Univ. Genf, 1990 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilverfahrensrecht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung, weiter Prozessrecht; Verö.: Moderne Tendenzen des englischen Ehegüterrechts 1963 (Dissertation), Rechtszuständigkeit der Konkursmasse 1973 (Habilitationsschrift); Son.: Festschrift hg. v. Aderhold Eltje/Lipstein Kurt/Schücking Christoph/Stürner Rolf 1994 (Schriftenverzeichnis 293-298), Würdigung ZIP 1988 (Riesenfeld Stefan A.), Zeitschrift für Wirtschaftsrecht 1988, 1361

PETER, Hans, Prof. Dr.; geb. Zürich 27. 11. 1923; gest. Adliswil bei Zürich 16. 09. 1985; WG.: 1942 Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, Genf, 1949 Promotion Univ. Zürich (Karl Oftinger), 1951/1952 Studienaufenthalt in Rom, 1952 wiss. Ass. Univ. Zürich, 1955-1960 Rechtsanwalt und Richter in Zürich, 1956 Habilitation Univ. Zürich (Julius Georg Lautner), 1960 ao. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1962 o. Prof., WS 1967/1968 o. Prof. Univ. Zürich; F.: römisches Recht, Privatrechtsvergleichung und schweizerisches Zivilrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Wandlungen der Eigentumsordnung und der Eigentumslehre seit dem 19. Jahrhundert 1949 (Dissertation), Actio und writ - Eine vergleichende Darstellung römischer und englischer Rechtsbehelfe 1957 (Habilitationsschrift), Vom Einfluss der deutschen Zivilrechtswissenschaft auf die Schweiz FS Karl Siegfried Bader 1965 S. 321, Römisches Recht und englisches Recht 1969, Allgemeiner Teil des schweizerischen Obligationenrechts begr. v. Tuhr A. v. 3. A. 1979; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

BAUMANN, Reinhold, Dr.; Am Schörnchen 7, D 53177 Bonn, Deutschland; geb. Lindorf bei Kirchheim 03. 10. 1924; WG.: 1946 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Tübingen, 1949 erste jur. Staatsprüfung, 1952 zweite jur. Staatsprüfung, 1953 Promotion (Makarov), 1953-1957 Innenverwaltung Baden-Württemberg, 1957-1983 Bundesinnenministerium, 1973 Ministerialdirigent der Unterabteilung Verwaltung und Auslands- und Asylangelegenheiten, 1983 Bundesbeauftragter für Datenschutz, 1988 Ruhestand

KOCH, Karl-Heinz, Minister a. D. RA; geb. Kassel 14. 10. 1924; gest. 24. 05. 2007; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1947 Verwaltungsklage gegen Studiengebühren (unterlegen, aber vom Staatsgerichtshof anerkannt), 1953 zweite jur. Staatsprüfung, 1956 Rechtsanwaltskanzlei Eschborn, 1962-1987 Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft der Miederindustrie, 1970 MdL Hessen, 1987 Staatsminister, Justizminister, a. D.; Son.: CDU, Sohn Roland Koch, Würdigung FAZ v. 10. 07. 1987, Freiheit zur Verantwortung (FS) hg. v. Herbert Landau u. a. 1999, Würdigung FAZ 14. 10. 2004 (ptn.)

KALBE, Hans H., RA; Schönbrunn, D 77815 Bühl, Deutschland; geb. Karlsruhe 05. 01. 1925; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Würzburg, Rechtsanwalt, Hauptgeschäftsführer Hauptverband der deutschen Holzindustrie und verwandter Industriezweige, i. R.

DEUBNER, Karl Günther, Richter Dr.; Friedrich-Ebert-Straße 20, D 63543 Neuberg, Deutschland; Tel. 06183/2652; geb. Riga 28. 01. 1925; WG.: Schulbesuch u. a. in Posen, 1943-1945 Kriegsdienst (Kriegsmarine), 1946 Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, schwere Erkrankung, 1951 erste jur. Staatsprüfung Frankfurt am Main (ausgezeichnet), 1955 zweite jur. Staatsprüfung Wiesbaden, Justizdienst Hessen, 1971 Promotion Univ. Saarbrücken, 1974 vorsitzender Richter LG Frankfurt am Main, i. R.; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Neuregelung des Rechts der Scheidungsfolgen 1971 (Dissertation), Die Assessorklausur aus der freiwilligen Gerichtsbarkeit 1973; Son.: 1961ff. Mitherausgeber JuS, 1961 LB Univ. Frankfurt am Main, Würdigung NJW 1995, 309 (Weber Hermann), NJW 2005, Heft 4, XVIII bzw. JuS 2005, Heft 2, XXII (Schroeder Klaus-Peter)

BERNHARDT, Rudolf, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/482/253; Gustav-Kirchhoff-Straße 2a, D 69120 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/413699; Fax 06221/472079; geb. Kassel 29. 04. 1925; WG.: 1955 Promotion, 1956 Referent am Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Heidelberg, 1962 Habilitation Univ. Heidelberg, Priv.-Doz. Univ. Heidelberg, 1965 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1970 Univ. Heidelberg, 1970 Direktor Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Heidelberg, 1993 emeritiert; F.: öffentliches Recht, ausländisches öffentliches Recht, deutsches öffentliches Recht, Völkerrecht, internationales Recht; Verö.: Der Abschluss völkerrechtlicher Verträge im Bundesstaat 1957 (Dissertation), Völkerrechtliche Quellenwerke 1961/1990, Die Auslegung völkerrechtlicher Verträge 1963 (Habilitationsschrift), Encyclopedia of Public International Law (Hg.) 1981ff., Die Koalitionsfreiheit des Arbeitnehmers (2 Bände) hg. v. Mosler Hermann/Bernhardt Rudolf 1980, Das internationale Recht in der Juristenausbildung (Hg.) 1981; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, Recht zwischen Umbruch und Bewährung hg. v. Beyerlin Ulrich/Bothe Michael/Hofmann Rainer/Petersmann Ernst-Ulrich (Festschrift) 1995 (Schriftenverzeichnis 1381-1390), deutsche Staatsrechtslehrervereinigung

GEERDS, Friedrich, Prof. Dr.; geb. Lübeck 29. 08. 1925; gest. Frankfurt am Main 26. 04. 2000; WG.: Marienschule und Katharineum Lübeck, 1943-1945 Kriegsdienst, Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, 1953 Promotion Univ. Kiel (Hellmuth Mayer), 1959 Habilitation Univ. Kiel (Hellmuth Mayer), 1959 Priv.-Doz. Univ. Kiel, 1964 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1990 emeritiert; F.: Kriminologie, Kriminalistik, Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Groß/Geerds Handbuch der Kriminalistik, 10. A. Band 1 1977 Band 2 1978 (1. A. 1893), Einwilligung und Einverständnis des Verletzten 1953 (Dissertation), Über den Unrechtsgehalt der Bestechungsdelikte und seine Konsequenzen für Rechtsprechung und Gesetzgebung 1961, Zur Lehre von der Konkurrenz im Strafrecht 1961 (Habilitationsschrift), Einzelner und Staatsgewalt im geltenden Strafrecht 1969, Straftaten gegen die Person und Sittlichkeitsdelikte in rechtsvergleichender Sicht (Mitverf. Simson G.) 1969, Kriminalistik 1980, Sachbeschädigungen 1983, Übungen im Strafprozeßrecht 1989, Versicherungsmissbrauch 1991, Vernehmungstechnik 5. A. 1976; Son.: Kürschner 1966, 1970, Kriminalistik und Strafrecht hg. v. Schlüchter Ellen (Festschrift) 1995 (Schriftenverzeichnis 733-747), Nachruf NJW 2000, 2255 (Naucke Wolfgang), Nachruf GoltdA 2000, 407 (Jescheck Hans-Heinrich)

FRITZE, Ulrich, RA und Notar a. D. Dr.; geb. 1926; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, erste jur. Staatsprüfung, 1954 Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, 1955 Sozietät Heertz Werner Frankfurt am Main, 1957 Rechtsanwalt, 1965 auch Notar, 1973 Gründungspartner Fritze Weigel Bornemann Arnold & Kelm, 1997 Partner der Sozietät Graf von Westphalen Fritze & Modest, 01. 01. 2003 Partner Fritze Paul Seelig, 31. 03. 2003 i. R.; F.: Urheberrecht, gewerblicher Rechtsschutz, Presserecht, Medienrecht, Erbrecht, Stiftungsrecht, Versicherungsrecht

RÜB, Kurt, Amtsgerichtsdirektor a. D. Dr.; geb. 13. 03. 1926; gest. 16. Mai 1903; WG.: 1957 Promotion Univ. Frankfurt am Main; Verö.: Die Vorschrift des § 226a StGB in kritischer Betrachtung 1957 (Dissertation)

DIECKMANN, Albrecht, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Werthmannplatz, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; geb. Liegnitz 18. 05. 1926; WG.: 1946/1947 Studium Rechtswissenschsaft Univ. Marburg, 05. 02. 1958 Promotion Univ. Marburg, 17. 02. 1965 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Wolfram Müller-Freienfels), Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, Lehrtätigkeit Univ. Frankfurt am Main, 12. 05. 1966 o. Prof. Univ. Gießen, 01. 10. 1971 Univ. Freiburg im Breisgau, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht; Verö.: Die Handschuhehe deutscher Staatsangehöriger nach deutschem internationalem Privatrecht 1959 (Dissertation), Familienunterhaltsrecht im Wandel 1965 (Habilitationsschrift ungedruckt); Son.: Kürschner 1970

HEINSIUS, Theodor, Syndikus a. D. RA Prof. Dr.; Philipp-Holzmann-Straße 60, D 63303 Dreieich, Deutschland; Tel. 06103/81793; geb. Hamburg 25. 09. 1926; WG.: 1948–1956 Studium, 1955 Promotion, 1957 Rechtsanwalt, 1978–1991 Chefsyndikus Dresdner Bank AG, 1992 Rechtsanwalt Frankfurt am Main; F.: Bankrecht, Gesellschaftsrecht; Verö.: Heinsius T./Horn A. /Than J.  Depotgesetz 1975, Lehmann/Heinsius Aktienrecht und Mitbestimmung 7. A. 1992, 8. A. 2000, Heinsius/Merkel Testament und Erbe 22. A. 1997, 23. A. 2000; Son.: 1986 Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, Festschrift hg. v. Kübler Friedrich/Mertens Hans-Joachim/Werner Winfried 1991 (Schriftenverzeichnis 979-981), Kürschner 2005

MESTMÄCKER, Ernst-Joachim, Prof. Dr. Dr. h. c.; Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Mittelweg 187, D 20148 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/41900/198; Fax 040/41900/304; mestmaec@MPIPriv-HH.mpg.de; http://www.mpipriv-hh.mpg.de/deutsch/Mitarbeiter/MestmaeckerErnstJoachim.html; Caprivistraße 13, D 22587 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/862663; Fax 040/8664168; geb. Hameln 25. 09. 1926; WG.: 1944 Kriegsdienst, 1946 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1950 erste jur. Staatsprüfung, 1951 Studium Vereinigte Staaten von Amerika, wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1953 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Franz Böhm), 1956 Georgetown University Law School Washington D. C., 1958 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Franz Böhm - ordoliberal), 1959 o. Prof. Univ. Saarbrücken, 1963 Univ. Münster, 1967 Gründungsrektor Univ. Bielefeld, 1969 o. Prof. Univ. Bielefeld, 1979 Direktor Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1980 Prof. Univ. Hamburg (I), 1994 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht, Handelsrecht, Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter Europarecht, Kartellrecht; Verö.: Verbandsstatistiken 1952 (Dissertation), Verwaltung Konzerngewalt und Rechte der Aktionäre 1958 (Habilitationschrift), Das marktbeherrschende Unternehmen 1958, Sind urheberrechtliche Verwertungsgesellschaften Kartelle? 1960, Die Vermittlung von europäischem und nationalem Recht 1969, Ziele und Methoden der europäischen Integration 1972, Verfassung oder Technokratie für Europa, 2. A. 1974, Europäisches Wettbewerbsrecht 1974, Mestmäcker/Schulze Kommentar zum deutschen Urheberrecht (Lbl.) 1974, Recht und ökonomisches Gesetz (Aufsatzsammlung) 1978, 2. A. 1984, Medienkonzentration und Meinungsvielfalt 1978, Vereinbarkeit von Preisregelungen auf dem Arzneimittelmarkt 1979, Immenga Ulrich/Mestmäcker Ernst-Joachim Kommentar zum Recht der Wettbewerbsbeschränkungen 1981, 2. A. 1991, 3. A. 2001, 4. A. 2007, Europäische Kartellpolitik auf dem Stahlmarkt 1983, Der verwaltete Wettbewerb 1984, Recht in der offenen Gesellschaft 1993, Immenga Ulrich/Mestmäcker Ernst-Joachim EG-Wettbewerbsrecht in 2 Bänden 1997, Wirtschaft und Verfassung in der Europäischen Union 2003, 2. A. 2006, Mestmäcker Ernst-Joachim/Schweitzer Heike Europäisches Wettbewerbsrecht 2. A. 2004; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1960-1970 Sonderberater der EWG-Kommission, 1965, 1967, 1975, 1991 Gastprof. Univ. of Michigan Ann Arbor, 1974-1978 Vorsitzender der Monopolkommission, 1980 Dr. rer. pol. h. c. Univ. Köln, 1984-1990 Vizepräsident Max-Planck-Gesellschaft, 1994 Mitglied des Ordens Pour le mérite, Festschrift hg. v. Immenga Ulrich/Möschel Wernhard/Reuter Dieter 1996 (Schriftenverzeichnis 1091-1104), Würdigungen JZ 1996, 900 (Großfeld Bernhard), NJW 1996, 2564 (Reuter Dieter), 2000-2002 Vorsitzender Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich, NJW 2001, 2865 (Möschel Wernhard), Liber amicorum 2001, Einhorn Talia Spontaneous order, organization and the law - roads to a european civil society - liber amicorum 2003, Würdigung FAZ 20060923 (wmu), NJW 2006, 2829 (Reuter Dieter), Recht und spontane Ordnung (Festschrift zum achtzigsten Geburtstag) hg. v. Engel Christoph/Möschel Wernhard 2006

HAHN, Hugo J., Prof. Dr. Dr. h. c. LL. M.; Universität Würzburg, Domerschulstraße 16, D 97070 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/312310; Fax 0931/312317; http://www.jura.uni-wuerzburg.de/lehrstuehle/professoren/; Frankenstraße 63, D 97078 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/284286; Fax 0931/312319; geb. Dieburg 15. 01. 1927; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1950 erste jur. Staatsprüfung, Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Heidelberg, Studienaufenthalte Univ. Harvard, Paris, 1952 LL. M. Harvard, 1953 Promotion Univ. Frankfurt am Main, Justitiar des deutsch-amerikanischen Wirtschaftsverbands Frankfurt am Main, 1956 zweite jur. Staatsprüfung, Tätigkeit im Bundesmininisterium für Atomfragen, 1958-1968 Rechtsberater bzw. Justititiar OEEC und OECD Paris, 1965 Habilitation Univ. Mainz, 01. 11. 1969 o. Prof. Univ. Linz, 01. 04. 1974 Univ. Würzburg, 01. 04. 1995 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verfassungsgeschichte, Völkerrecht, weiter Währungsrecht, Recht der internationalen Organisationen, Wirtschaftsrecht; Verö.: Rechtsfragen der Diskontsatzfestsetzung 1966, Das Geld im Recht der parlamentarischen Diplomatie 1970, Das Währungsrecht der Eurodevisen 1973, Hahn/Weber Die OECD 1976, Funktionenteilung im Verfassungsrecht europäischer Organisationen 1977, Währungsordnung und Konjunkturpolitik (Hg.) 1977, Integration und Kooperation im europäischen Währungswesen (Hg.) 1979, Aufwertung und Abwertung im internationalen Recht 1979, Banken und Bankengruppen (Hg.) 1980, Währungsrecht und Gestaltwandel des Geldes 1981, Die deutsche Bundesbank im Verfassungsrecht 1982, Institutionen des Währungswesens (Hg.) 1983, Das Geld im Recht (Hg.) 1986, Geldverfassung und Ordnungspolitik (Hg.) 1989, Währungsrecht 1990, Vom europäischen Währungssystem zur europäischen Währungsunion 1990, Der Vertrag von Maastricht als völkerrechtliche Übereinkunft und Verfassung 1992, Hahn/Häde Verwaltungsrecht 1992, Geldwertstabilität und Staatschulden (Hg.) 1993, Handbuch des EG-Wirtschaftsrecht hg. v. Dauses Manfred 1993 (Mitverfasser), Voraussetzungen und Umfang des Rechtserwerbs nach Art. 21 III Einigungsvertrag 1993, Das Währungswesen in der europäischen Integration (Hg.) 1996, Die europäische Währung (Hg.) 1999, Bonner Kommentar zum Grundgesetz hg. v. Dolzer/Vogel 1999 (Mitverfasser); Son.: Kürschner 1970, 2005, 1963 Mitglied (LB) Academie de Droit International Den Haag, Mitglied Ausschuss für Geldrecht der International Law Association, 1968 Mitglied Société Française pour le Droit International, Mitglied Harvard Law School Association, Gastprof. Univ. Paris, 1973 Vorsitzender Ausschuss für Geldrecht der International Law Association, 1987 Dr. iur. h. c. Univ. Caen, Auf dem Wege der Europäischen Währungsunion hg. v. Gramlich Ludwig/Weber Albrecht/Zehetner Franz (Festschrift) 1992 (Schriftenverzeichnis 121-143), Festschrift Hugo J. Hahn (Hg.) 1997,Währung und Wirtschaft hg. v. Weber Albrecht (Festschrift) 1997, Würdigung NJW 1997, 180 (Häde Ulrich), NJW 2002, 201 (Blumenwitz Dieter)

LÜKE, Gerhard, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität des Saarlandes, Am Stadtwald, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 06897/21351; Finkenstraße 22, D 66125 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 06897/73241; geb. Hildesheim 21. 02. 1927; WG.: Kriegsdienst, 1946 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, erste jur. Staatsprüfung, Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, 1958 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Gerhard Schiedermair), 1958 Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1961 o. Prof. Univ. Saarbrücken; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Prozessrecht, weiter Verwaltungsprozessrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Der Streitgegenstand im Zivil- und Verwaltungsprozess 1958 (Habilitation unveröffentlicht), Fälle zum Zivilverfahrensrecht Band II 1982, Beiträge zum Kassenarztrecht 1980, Studienführer (Mithg.) 1982, Insolvenzrecht 1985, Lexikon des Rechts - Zivilverfahrensrecht hg. v. Prütting Hanns/Lüke Gerhard, Fallsammlung zum bürgerlichen Recht 1992, 2. A. 1995, Zwangsvollstreckungsrecht 1985, 2. A. 1993, Fälle zum Zivilprozessrecht 2. A. 1993, Münchener Kommentar zur Zivilprozessordnung hg. v. Lüke Gerhard/Wax Peter, 2. A. 2000, Zivilprozessrecht, 8. A. 2003; Son.: 1961ff. Mitherausgeber JuS, 1966 Gastprofessor Univ. Chicago, Verfahrensrecht am Ausgang des 20. Jahrhunderts (FS) hg. v. Prütting Hanns/Rüßmann Helmut 1997, Würdigung NJW 1997, 509, (Weber Hermann), Kürschner 1966, Kürschner 1970, Kürschner 2005

ARNDT, Rudi, RA; geb. Wiesbaden 01. 03. 1927; gest. Kiew/Ukraine 14. 05. 2004; WG.: Vater Gewerkschaftssekretär, im Konzentrationslager Esterwegen getötet, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1960 zweite jur. Staatsprüfung, 1952-1956 Stadtverordneter Frankfurt am Main, 1953-1964 Referent für Jugendrecht und Bundesjugendplan im Innenministerium Hessens, 1956-1972 MdL Hessen (1961-1964 Fraktionsvorsitzender), 1964-1972 hessisches Ministerium für Wirtschaft Verkehr, später Finanzen, 1972-1977 Oberbürgermeister Frankfurt am Main, 1979-1989 Mitglied des Europaparlaments; Verö.: Zur kommunalpolitischen Situation der Stadt 1974, Die regierbare Stadt 1975; Son.: 1945 SPD, Dynamit-Rudi (wegen des Vorschlags der Sprengung der Alten Oper), Nachruf FAZ 15. 05. 2004 (ptn.)

JAUERNIG, Othmar, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Fax 06621/54/7654; http://univis.uni-heidelberg.de/prg?show=info&key=11/persons/2005w:jur/zentr/jauern; Wintererstraße 27, D 79104 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/24080; Fax 0761/2024560; geb. Eisenach/Thüringen 12. 05. 1927; WG.: Vater Kirchenrat, Kriegsdienst, Kriegsgefangenschaft, 1946 Abitur Jena, Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1950 erste jur. Staatsprüfung, Tätigkeit Univ. Frankfurt am Main, 1953 Promotion (Ernst Wolf), 1955 zweite jur. Staatsprüfung, 1956 wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1957 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Gerhard Schiedermair), 1961 ao. Prof., 1962 o. Prof. Univ. Heidelberg, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Prozessrecht; Verö.: Die Einrede der unzulässigen Rechtsausübung - insbesondere der Verwirkungseinwand in der Rechts- und Schuldnachfolge und gegenüber Dritten 1953 (Dissertation), Das fehlerhafte Zivilurteil 1958 (Habilitationsschrift), Zivilprozessrecht (begr. v. Lent Friedrich), 10. A. 1961, 11. A. 1963, 12. A. 1965, 13. A. 1966, 14. A. 1969, 15. A. 1970, 16. A. 1972, 17. A. 1974, 18. A. 1977, 19. A. 1981, 20. A. 1983, 21. A. 1985, 22. A. 1988, 23. A. 1991, 24. A. 1993, 25. A. 1998, 26. A. 2000, 27. A. 2002, 28. A. 2003, 29. A. 2007, Zwangsvollstreckungs- und Konkursrecht (begr. v. Lent Friedrich) 9. A. 1963, 10. A. 1966, 11. A. 1969, 12. A. 1972, 13. A. 1975, 14. A. 1977, 15. A. 1980, 16. A. 1983, 17. A. 1985, 18. A. 1987, 19. A. 1990, Zwangsvollstreckungs- und Insolvenzrecht 20. A. 1996, 21. A. 1999, Jauernig Othmar/Berger Christian 22. A. 2007, Verhandlungsmaxime Inquisitionsmaxime und Streitgegenstand 1967, Bürgerliches Gesetzbuch Kommentar (Hg. und Mitautor) 1979, 2. A. 1981, 3. A. 1984, 4. A. 1987, 5. A. 1990, 6. A. 1991, 7. A. 1994, 8. A. 1997,  9. A. 1999, 10. A. 2003, 11. A. 2004, 12. A. 2007, 40 Jahre Bundesgerichtshof - Vorträge v. Jauernig Othmar/Roxin Claus 1991, Teilungsfolgen und Rechtsfriede hg. v. Jauernig Othmar/Hommelhoff Peter 1996; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 2005, 1970-1980 Vorstandsmitglied, 1974-1980 Vorsitzender der Vereinigung der Zivilprozessrechtslehrer, Dr. h. c. Technische Univ. Dresden, Würdigung NJW 1997, 1354 (Lüke Gerhard), NJW 2002, 1478 (Gaul Hans Friedhelm)

STANGE, Siegfried, Prof. Dr.; geb. 25. 06. 1927; gest. 15. 11. 2006; WG.: 1973 Promotion Univ. Frankfurt am Main, Allgemeine Beamten Kasse Kreditbank GmbH Berlin; Verö.: Die aufenthaltsrechtliche Stellung der Fremden in der Bundesrepublik Deutschland unter besonderer Berücksichtigung von Ehe und Familie 1973 (Dissertation)

GAUL, Hans Friedhelm, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Bonn - Institut für Zivilprozessrecht, Lennéstraße 31, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/9254; http://www.jura.uni-bonn.de/institute/zivilpr/zivilpr.html; In der Wehrhecke 116, D 53125 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/252148; Fax 0228/739253; geb. Bicken/Hessen 19. 11. 1927; WG.: Vater Pfarrer, Flakhelfer, 1944 Kriegsdienst, Abitur, 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1956 Promotion (Gerhard Schiedermair), 1957 zweite jur. Staatsprüfung, Ass. Univ. Bonn (von Schiedermair empfohlen an Friedrich Wilhelm Bosch), 1966 Habilitation Univ. Bonn (Friedrich Wilhelm Bosch), 30. 04. 1966 o. Prof.  Univ. Bonn (Nachfolge Bosch), emeritiert; F.: Zivilrecht, Zivilprozessrecht, bürgerliches Recht (Familienrecht); Verö.: Die Grundlagen des Wiederaufnahmerechts 1956 (Dissertation), Der Rechtskraftkonflikt im Lichte der Dogmen- und Kodifikationsgeschichte 1966 (Habilitationsschrift ungedruckt), Zur Rechtsstellung der Kreditinstitute als Drittschuldner in der Zwangsvollstreckung 1978, Möglichkeiten und Grenzen der Rechtskraftdurchbrechung 1986, Rosenberg Leo/Gaul Friedhelm/Schilken Eberhard Zwangsvollstreckungsrecht 10. A. 1987, 11. A. 1997, Soergel Kommentar zum BGB 12. A. 1989 (§§ 1589-1600o), 13. A. 2002 (§§ 1408-1588); Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, 1966 Gastprof. Univ. Bochum, FS hg. v. Schilken Eberhard 1997 (mit Schriftenverzeichnis), 1999 Dr. h. c. Univ. Athen, Würdigung NJW 2002, 3450 (Schilken Eberhard), NJW 2007, 3406 (Becker-Eberhard Ekkehard), Schüler Eberhard Schilken, Panajotta Lakkis, Ekkehard Becker-Eberhard

DILCHER, Hermann, Prof. Dr.; geb. Frankfurt am Main 24. 11. 1927; gest. Bochum 08. 12. 1996; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1953 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Gerhard Schiedermair), 1960 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Helmut Coing), 1962 o. Prof. Univ. Kiel, 1965 Univ. Bochum; F.: Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, weiter Zivilprozessrecht, Rechtsgeschichte der Neuzeit, römisches Recht; Verö.: Die Vollstreckung der Abgabe einer Willenserklärung 1953 (Dissertation), Die Theorie der Leistungsstörungen bei Glossatoren Kommentatoren und Kanonisten 1960 (Habilitationsschrift), Sachenrecht in programmierter Form 1970, 4. A. 1982, Schuldrecht Besonderer Teil in programmierter Form 1974, 2. A. 1982, Die sizilianische Gesetzgebung Kaiser Friedrichs II. 1975; Son.: Kürschner 1966, 1970, Vetter Gerhard Dilchers, In mermoriam Prof. Dr. Hermann Dilcher (akademische Gedächnisfeier) 1997

WILHELM, Walter, Prof. Dr.; D, Deutschland; geb. Frankfurt am Main 01. 03. 1928; gest. Frankfurt am Main 12. 11. 2002; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1955 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Helmut Coing), Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte Frankfurt am Main, 1970 wiss. Mitglied und stellvertretender Direktor, 1980 Direktor; F.: vergleichende europäische Rechtsgeschichte der Neuzeit; Verö.: Zur juristischen Methodenlehre im 19. Jahrhundert 1958 (Dissertation), Studien zur europäischen Rechtsgeschichte (Hg.) 1972; Son.: 1976 LB Univ. Frankfurt am Main, Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1980 Gastprof. Univ. Chicago, Nachruf Rechtsgeschichte 2 (2003) (Simon Dieter)

BÖCKENFÖRDE, Werner, Prof. Dr. Dr.; D, Deutschland; geb. Hilders/Rhön 21. 03. 1928; gest. Freiburg 26. 11. 2003; WG.: Vater Forstmeister, Realgymnasium Werdertor Kassel, 1946 Studium Theologie Univ. Münster, Paderborn, 1949 Rechtswissenschaft Univ. Münster, 1951 theologische Abschlussprüfung, Assistent Univ. Münster (J. Höffner), 1953 erste jur. Staatsprüfung, 1956 Promotion (Dr. iur.) (Hans Ulrich Scupin) Univ. Münster, 1957 Priester, Assistent Univ. Bonn (Joseph Ratzinger), 1963 Münster, 1969 Promotion Univ. Münster (Dr. theol.), 1969 Bistum Limburg, 1976 Domkapitular Bistum Limburg, 1993 a. D.; F.: Kirchenrecht, Staatskirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Der allgemeine Gleichheitssatz und die Aufgabe des Richters 1957 (Dissertation iur.), Der Rechtsbegriff in der neueren Kanonistik 1969 (Dissertation theol.); Son.: 1976 Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, Nachruf NJW 2004, 995 (Weber Hermann), Böckenförde Werner Freiheit und Gerechtigkeit in der Kirche - Gedenkschrift hg. v. Lüdecke Norbert 2006

JÄGER, Herbert, Prof. Dr.; Sülldorfer Kirchenweg 16, D 22587 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/8664057; herbjger@aol.com; http://www.jura.uni-frankfurt.de/l_Personal/em_profs/index.html; geb. Hamburg 14. 05. 1928; WG.: 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, München, 07. 06. 1956 Promotion, 1966 Habilitation, Priv.-Doz., 29. 11. 1966 o. Prof. Univ. Gießen, 1972 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1993 emeritiert; F.: Strafrecht, Kriminalpolitik, Strafprozessrecht; Verö.: Strafgesetzgebung und Rechtsgüterschutz bei Sittlichkeitsdelikten 1957 (Dissertation), Verbrechen unter totalitärer Herrschaft 1967/1982 (Habilitationsschrift), Individuelle Zurechnung kollektiven Verhaltens 1985, Makrokriminalität 1989; Son.: Kürschner 1970, 2005, Vom Guten das stets das Böse schafft hg. v. Böllinger Lorenz/Lautmann Rüdiger (Festschrift) 1993 (Schriftenverzeichnis 358-361)

STAFF, Ilse, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/28415; Am Forum 4, D 65779 Kelkheim, Deutschland; Tel. 06195/3308; geb. 16. 05. 1928; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, 1969 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, Prof. Univ. Frankfurt am Main, emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, weiter italienisches Verfassungsrecht, italienische Staatslehre; Verö.: Das hessische Hochschulgesetz 1967, Die Bundeskompetenz zur Wissenschaftsförderung in der Bunderepublik Deutschland 1969 (Habilitationsschrift), Justiz im Dritten Reich 1964, 2. A. 1978, 3. A. 1979, Rechtskunde für junge Menschen 1967, 2. A. 1968, 3. A. 1970, 4. A. 1973, 5. A. 1974, 6. A. 1979, Die Rechtsstellung der parlamentarischen Staatssekretäre 1970, Wissenschaftsförderung im Gesamtstaat 1971, Verfassungsrecht 1976, Lehren vom Staat 1981, Staatsdenken im Italien des 20. Jahrhunderts 1991, Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland (Hg.) 1997, Legge fondamentale delle repubblica federale di Germania 1998 (Übersetzungen)

MARSCHALL VON BIEBERSTEIN, Wolfgang Freiherr, Prof. Dr.; geb. Freiburg im Breisgau 04. 08. 1928; gest. 10. Juni 2003 (beerdigt in D 79256 Buchenbach); WG.: Vater Rechtsprofessor, 1947 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Bern, Frankfurt am Main, 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1952/1953 Studium Univ. Chicago Law School, 1955 wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1956 zweite jur. Staatsprüfung, 1959 Promotion (Ernst von Caemmerer), 14. 07. 1966 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Ernst von Caemmerer), Priv.-Doz. Univ. Freiburg im Breisgau, 24. 02. 1967 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, SS 1978 Univ. Bonn, 1996 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht; Verö.: Das Abzahlungsgeschäft und seine Finanzierung 1959 (Dissertation), Reflexschäden und Regressrechte 1967 (Habilitationsschrift), Fälle und Texte zum Schuldrecht (Mitverf. Lüderitz Alexander) 1969, 2. A. 1970, 3. A. 1970, 4. A. 1979, 5. A. 1986, Die Produktenhaftpflicht in der neueren Rechtsprechung der USA 1975, Gutachten zur Reform des finanzierten Abzahlungskaufs 1978, Der finanzierte Abzahlungskauf 1980, Leasingverträge im Handelsverkehr 1980; Son.: 1980 Gastprof. Univ. Melbourne, 1988 und 1992 Korea Univ. Seoul, 1994 Thammasat Univ. Bangkok Thailand, Kürschner 1970

WOLFF, Ernst Amadeus, Prof. Dr.; Händelstraße 7, D 64291 Darmstadt, Deutschland; Tel. 06150/81196; geb. Trostdorf (Kreis Breslau)/Schlesien 01. 10. 1928; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1951 erste jur. Staatsprüfung, 1956 zweite jur. Staatsprüfung, 1963 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Heidelberg, apl. Prof. Univ. Heidelberg, 1972 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Der Handlungsbegriff in der Lehre vom Verbrechen 1964, Kausalität von Tun und Unterlassen 1969; Son.: Beiträge, FS 1998

BRÜCHER, Horst, RA und Notar Dr.; Bockenheimer Landstraße 51, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/170950; Fax 069/725773; hmwwffm@compuserve.com; geb. 30. 10. 1928; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Paris, Washington, Diplome de Droit Comparé, Rechtsanwalt und Notar, Aufsichtsratsvorsitzender Otis GmbH Berlin, Dunlop GmbH Hanau, Kraft Manufacturing GmbH; Verö.: Doing Business 1960, 6. A. 1971, 7. A. 1972, 8. A. 1978 (mit Müller/Stiefel), Auslands-Investment-Gesetz 1970 (mit Pulch)

MÜNZBERG, Wolfgang, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#UniProfEmeritiert; Burgholzweg 64, D 72070 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/49633; geb. Bad Homburg vor der Höhe 21. 11. 1928; WG.: Realgymnasium Oberursel, 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1953 erste jur. Staatsprüfung, 1958 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1959 Promotion (Gerhard Schiedermair), 1965 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Gerhard Schiedermair), 1965 o. Prof. Univ. Kiel, 1970 Univ. Tübingen, 1994 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Prozessrecht, Zwangsvollstreckungsrecht; Verö.: Die Wirkungen des Einspruchs im Versäumnisverfahren 1959 (Dissertation), Verhalten und Erfolg als Grundlagen der Rechtswidrigkeit und Haftung 1966 (Habilitationsschrift), Münzberg Wolfgang/Wagner Eberhard Höchstrichterliche Rechtsprechung zum Zivilprozessrecht 1994, Stein/Jonas ZPO (Zwangsvollstreckung), 21. A. 1994 (§§ 704-827 864-882a 899-915h), 22. A. 2004; Son.: Kürschner 1970, 2005

KISSEL, Otto Rudolf, Präs. BAG a. D. Prof. Dr.; Karl-König-Weg 67, D 65929 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/319306; Fax 069/3088548; geb. Frankfurt am Main 08. 01. 1929; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung Frankfurt am Main, 1954 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 10. 07. 1956 Richter Amtsgericht Frankfurt am Main, 1959 Justizministerium Hessen, 1963 Leiter der Vertretung Hessens beim Bund, 1964 Abteilungsleiter Justizministerium Hessen, 26. 10. 1970 Präs. OLG Frankfurt am Main, 01. 01. 1981-31. 01. 1994 Präsident Bundesarbeitsgericht; F.: Arbeitsrecht, Verfahrensrecht, Gerichtsverfassungsrecht, weiter Privatrecht, Prozessrecht; Verö.: Der Rechtsschutz in der freiwilligen Gerichtsbarkeit 1954 (Dissertation), Neuere Territorial- und Rechtsgeschichte des Landes Hessen 1962, Hessisches Verwaltungsvollstreckungsgesetz 1966, Recht und Verwaltung in Hessen (Lbl.) 1971, Kommentar zum hessischen Beamtengesetz und zur hessischen Disziplinarordung (Lbl.) 1971, Der dreistufige Aufbau in der ordentlichen Gerichtsbarkeit 1972, Über die Zukunft der Justiz 1974, Immer Ärger mit den Beamten 1976, Ehe und Ehescheidung (mit anderen) 2 Bände 1977, Gerichtsverfassungsgesetz 1981, 2. A. 1994, 3. A. 2001, Kissel Otto Rudolf/Mayer Herbert Gerichtsverfassungsgesetz 4. A. 2005, 5. A. 2008, Die Justitia 1984, 2. A. 1997, Standortfaktor Arbeitsrecht 1999, Arbeitskampfrecht 2002; Son.: 1969 Präses der Synode der evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, 26. 04. 1982 Hon.-Prof. Univ. Gießen, Arbeitsrecht in der Bewährung hg. v. Heinze Meinhard/Söllner Alfred (Festschrift) 1994 (Schriftenverzeichnis 1325-1330), SPD (Austritt nach der Wahl Reinhard Höppners mit Hilfe der PDS), Würdigung Arbeit und Recht 1989, 16 (Söllner Alfred), BB 1994, 351 (Löffler Siegfried), NJW 1999, 107 (Schaub Günter), Würdigung FAZ 06. 01. 2004 (jja), 07. 01. 2004 (fr.), NJW 2004, 129 (Dirk Neumann), Kürschner 2005

GROTH, Karsten, Dr.; Hochallee 119, D 20149 Hamburg, Deutschland; geb. Hamburg 28. 01. 1929; WG.: 1949 Studium Univ. Frankfurt am Main, Hamburg, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 1956 Promotion Univ. Hamburg, Hauptgeschäftsführer des deutschen Transport-Versicherungs-Verbandes, i. R.

TEMPEL, Otto, Richter a. D. Dr.; Kurzröderstraße 60, D 60435 Frankfurt am Main (pr), Deutschland; geb. Frankfurt am Main 10. 02. 1929; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1954 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1956 zweite jur. Staatsprüfung, Justizdienst, 01. 06. 1961 Landgerichtsrat, 30. 08. 1968 vorsitzender Richter LG Frankfurt am Main, 1994 a. D.; F.: Reiserecht; Verö.: Die Wirkungen der Rechtsnachfolge während der Rechtshängigkeit 1954 (Dissertation), Mustertexte zum Zivilprozess Band 1 Erkenntnisverfahren erster Instanz  1977,  2. A. 1981, 3. A. 1993, 4. A. 1996, 5. A. 2003, Tempel Otto/Theimer Clemens Mustertexte zum Zivilprozess Band 1 Erkenntnisverfahren erster Instanz 6. A. 2006, Mustertexte zum Zivilprozess Band 2 Arrest einstweilige Verfügung Zwangsvollstreckung und Prozessvergleich - Relationstechnik 1977, 2. A. 1981, 3. A. 1993, 4. A. 1996, 5. A. 2003, Tempel Otto/Theimer Clemens 6. A. 2007, Materielles Recht im Zivilprozess 1983, 2. A. 1992, 3. A. 1999, Tempel Otto/Seyderhelm Bernhard Materielles Recht im Zivilprozess 4. A. 2005; Son.: Würdigung NJW 1999, 478 (Steinert Karl-Friedrich)

HERBER, Rolf, Prof. Dr.; c/o Ahlers & Vogel Rechtsanwälte Notare, Schaartor 1, D 20459 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/378588/11; Fax 040/378588 o. 040/378599; herber@ahlers-vogel.de; http://www.ahlers-vogel.de/; Rickmerspark 5, D 22926 Ahrensburg, Deutschland; Tel. 04102/57892; Fax 04102/32002; rolf.herber@t-online.de; geb. Aachen 23. 03. 1929; WG.: Gymnasium Essen, 1949 Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1956 Promotion Univ. Köln, 1957 zweite jur. Staatsprüfung, Richter LG Bonn, 1958-1984 Referent im Bundesjustizministerium (ab 1974 Leiter Unterabteilung Handelsrecht und Gesellschaftsrecht), 1984 o. Prof. Univ. Hamburg, 1995 emeritiert, Rechtsanwalt; F.: Handelsrecht, Transportrecht, Seehandelsrecht, internationales Kaufrecht, Schiedsgerichtsbarkeit; Verö.: Leistungswettbewerb und Preisunterbietung 1956 (Dissertation), Das neue Haftungsrecht der Schifffahrt 1989, Herber/Czerwenka Internationales Kaufrecht 1991, Herber/Piper Internationales Straßentransportrecht 1996, Seehandelsrecht - Systematische Darstellung 1999, Transportgesetze (Hg.), 2. A. 2000; Son.: Kürschner 2005, 1974 Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1986 Vorsitzender der deutschen Gesellschaft für Transportrecht, Herausgeber der Zeitschrift Transportrecht, Seerecht und Seehandelsrecht hg. v. Lagoni Rainer/Paschke Marian (FS) 1999, Würdigung NJW 1999 (Thume), NJW 2004, 919 (Basedow Jürgen)

TRAUB, Fritz, Vors. Richter a. D. Prof. Dr.; geb. Berlin 07. 04. 1929; gest. Bad Homburg? 04. 02. 2008; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1953 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1962 Richter LG Frankfurt am Main, 1966 Richter OLG Frankfurt am Main, 1976 vorsitzender Richter OLG Frankfurt am Main, 1992 Mitglied der Sachverständigenkommission der Bundesregierung für gewerblichen Rechtsschutz, 1994 im Ruhestand; F.: Wettbewerbsrecht, Kartellrecht, gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht, Handelsrecht; Verö.: Wettbewerbsrechtliche Verfahrenspraxis (Hg.) 1984, 2. A. 1991, Das Verbraucherleitbild in rechtsvergleichender Sicht 1997; Son.: LB Univ. Frankfurt am Main, Gießen, 1984 Hon.-Prof. Univ. Gießen, Festschrift hg. v. Loewenheim Ulrich/Raiser Thomas 1994 (Schriftenverzeichnis 517-519)

WERNER, Horst, Staatssekretär a. D.; Dahlienweg 1, D 65719 Hofheim, Deutschland; geb. Berlin 20. 04. 1929; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Erlangen, 1961 zweite jur. Staatsprüfung Kassel, Kommunalverwaltung, 1971 Staatssekretär Justizministerium Hessen, 1977 Rücktritt

ROTHOEFT, Dietrich, Prof. Dr. LL. M.; Universität Bochum - Fak. f. Wirtschaftswissenschaft, Universitätsstraße 150, D 44801 Bochum, Deutschland; http://www.wiwi.ruhr-uni-bochum.de/prof.asp; Löwenzahnweg 27a, D 44797 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/797715; geb. Witten/Ruhr 29. 05. 1929; WG.: 1957 Promotion, 1961 LL. M. Harvard, 1964 Habilitation Univ. Tübingen, 1965 Vertretungen Univ. Frankfurt am Main, Bonn, Berlin (FU), München, Bochum, 1970 Richter OLG Düsseldorf, 1971 apl. Prof. Univ. Tübingen, Prof. Univ. Bochum (Fakultät für Wirtschaftswissenschaft), emeritiert; F.: bürgerliches Recht mit wirtschaftlichen Nebengebieten, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Zur Rückabwicklung des Schuldverhältnisses im englischen Recht 1959 (Dissertation), Zur Bedeutung und Tragweite der Publizität im Vollstreckungsrecht 1966 (Habilitationsvortrag), System der Irrtumslehre als Methodenfrage der Rechtsvergleichung 1968 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1970, Beiträge (Festschrift Esser Josef 1975, 1995), Aufsätze, Festschrift hg. v. Engel Christoph/Weber Helmut 1994

HOFFMANN, Dieter H., RA Dr.; c/o Hoffmann + Skora, Universitätsstraße 14, D 04109 Leipzig, Deutschland; geb. Berlin 30. 05. 1929; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1959 Leiter Vorstandssekretariat Bank für Gemeinwirtschaft AG, 1964 Vorstandsmitglied Allgemeine Hypothekenbank AG, 1967 stellvertretendes und o. Vorstandmitglied, 1977 Vorstandssprecher Bank für Gemeinwirtschaft AG, 1982 Vorstand Geschäftsführung Unternehmensgruppe Neue Heimat; Verö.: Das Petitionsrecht 1959 (Dissertation), Banken- und Börsenrecht der EWG 1990

BÖHM, Alexander, Prof. Dr.; Universität Mainz - FB 03, Jakob-Welder-Weg 9, D 55099 Mainz, Deutschland; Raiffeisenstraße 15a, D 35519 Rockenberg, Deutschland; Tel. 06033/66848; geb. Berlin 14. 06. 1929; gest. 12. 05. 2006 (Verkehrsunfall bei Radtour); WG.: Vater Jurist und Wirtschaftspolitiker (Franz Böhm 1895-1977), humanistisches Gymnasium Jena, Abitur Freiburg im Breisgau, Studium Rechtswissenschaft Freiburg im Breisgau, Basel, Frankfurt am Main, 1951 erste jur. Staatsprüfung Hessen, wiss. Hilfskraft Univ. Frankfurt am Main (Wolfgang Preiser), Assistent, 1956 zweite jur. Staatsprüfung Hessen, 1956/1957 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Wolfgang Preiser), 01. 09. 1957 Strafvollzug Hessen, 1960 Leiter Jugendstrafanstalt Rockenberg, 1974 o. Prof. Univ. Mainz, emeritiert; F.: Kriminologie, Strafrecht, Strafvollzug; Verö.: Die Rechtspflicht zum Handeln bei den unechten Unterlassungsdelikten 1957 (Dissertation), Strafvollzug zwischen Tradition und Reform 1971, Einführung in das Jugendstrafrecht 1977, 2. A. 1985, 3. A. 1996, Böhm Alexander/Feuerhelm Wolfgang Einführung in das Jugendstrafrecht 4. A. 2004, Strafvollzug 1979, 2. A. 1986, 3. A. 2003, Göppinger Kriminologie bearb. v. Bock Michael/Böhm Alexander 5. A. 1997, Strafvollzugsgesetz hg. v. Schwind Dieter/Böhm Alexander 1983, 2. A. 1991, 3. A. 1999, 4. A. 2004; Son.: Kürschner 2005, 1969 LB Univ. Frankfurt am Main, 1988 Richter OLG Zweibrücken, a. D., Ehefrau Landgerichtspräsidentin Reglindis Böhm, Festschrift hg. v. Feuerhelm Wolfgang 1999 (mit Schriftenverzeichnis), Würdigung Monatschrift für Kriminologie 1999, 63, Würdigung NJW 1999, 1775 (Müller-Dietz Heinz), NJW 2004, 1784 (Müller-Dietz Heinz), Nachruf NJW 2006, 2024 (Müller-Dietz Heinz)

WIETHÖLTER, Rudolf, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/768/22320; Am Bergschlag 9, D 61462 Königstein-Falkenstein, Deutschland; Tel. 06174/21018; geb. Solingen 17. 06. 1929; WG.: 1949 Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1952/1953 Europakolleg Brügge, 1955 Promotion Univ. Köln (Gerhard Kegel), 1956 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1958/1959 Senior Research Associate Univ. Berkeley/Kalifornien, 1960 Habilitation Univ. Köln (Gerhard Kegel), Priv.-Doz. Univ. Köln, 1963 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1970/1971 Prorektor, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Einseitige Kollisionsnormen als Grundlage des internationalen Privatrechts 1956 (Dissertation), Der Rechtfertigungsgrund des verkehrsrichtigen Verhaltens 1960, Interessen und Organe der Aktiengesellschaft im amerikanischen und deutschen Recht 1961 (Habilitationsschrift), Recht 1968; Son.: Catalogus professorum Gottingensium 1962, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Würdigung Kritische Justiz 1989, 138 (Habermas Jürgen), 62, Kritische Justiz (Festschrift) 1989

MAHRENHOLZ, Ernst Gottfried, Vizepräs. BVerfG a. D. Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; http://www.jura.uni-frankfurt.de/l_Personal/hon_prof.html; Siebenmannstraße 4, D 76228 Karlsruhe, Deutschland; geb. Göttingen 18. 06. 1929; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1958 Promotion Univ. Göttingen, persönlicher Referent Ministerpräsident Niedersachsen, Leitung NDR Funkhaus Hannover, Staatssekretär Staatskanzlei Niedersachsen, 1974-1976 Kultusminister Niedersachsen, Landtagsabgeordneter, 1981 Richter BVerfG, 1987 Vorsitz des 2. Senats, Vizepräsident BVerfG, a. D.; F.: öffentliches Recht, Verfassungsrecht, Verfassungsprozessrecht; Verö.: Wahlgleichheit im parlamentarischen Parteienstaat der Bundesrepublik 1957 (Dissertation), Die Kirchen in der Gesellschaft der Bundesrepublik, 2. A. 1972, Die Verfassung und das Volk 1992, Verfassungsfragen des Rundfunkfinanzausgleichs 1997; Son.: Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, Beirat Stiftung Pro Justitia, Würdigung FAZ v. 21. 11. 1987 (Fromme Friedrich K.), Gegenrede hg. v. Däubler-Gmelin Herta/Kinkel Klaus/Meyer Hans/Simon Helmut 1994 (Schriftenverzeichnis 983-992), Recht und Politik 1999, 3, S. 140

SCHAAF, Wilhelm Andreas, Dr.; Mittlerer Hasenpfad 21, D 60598 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/624056; geb. Lauterbach/Hessen 28. 06. 1929; WG.: 1950 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, erste jur. Staatsprüfung, 1961 Promotion Univ. Frankfurt am Main, zweite jur. Staatsprüfung, Tätigkeit in Sanierungsverfahren; Verö.: Absatzsyndikate und Drittverträge 1961 (Dissertation)

DIESTELKAMP, Bernhard, Prof. Dr. Dr. h. c.; Kiefernweg 12, D 61476 Kronberg, Deutschland; Tel. 06173/63559; Fax 06173/6140819; geb. Magdeburg 06. 07. 1929; WG.: Vater Bundesoberarchivrat, 1960 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1967 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Hans Thieme), o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, Privatrecht; Verö.: Die Städteprivilegien Herzog Ottos des Kindes (1204-52) 1961 (Dissertation), Das Lehnrecht der Grafschaft Katzenelnbogen (13. Jahrhundert bis 1479) 1969 (Habilitationsschrift), Gibt es eine Freiburger Gründungsurkunde? 1973, Urkundenregesten zur Tätigkeit des deutschen Königs- und Hofgerichts bis 1451 (Hg.) Band 1ff. 1986ff., Die politische Funktion des Reichkammergerichts (Hg.) 1993, Rechtsfälle aus dem Alten Reich 1995, Oberste Gerichtsbarkeit und zentrale Gewalt in Europa 1996, Die Durchsetzung des Rechtsmittels der Appellation im weltlichen Prozessrecht Deutschlands 1998, Recht und Gericht im Heiligen Römischen Reich 1999, Drei Professoren der Rechtswissenschaft in bewegter Zeit 2000, Rechtsgeschichte als Zeitgeschichte - Beiträge zur Rechtsgeschichte des 20. Jahrhunderts 2001, Das Reichskammergericht am Ende des alten Reiches und sein Fortwirken im 19. Jahrhundert 2002,  Das Reichskammergericht - der Weg zu seiner Gründung und die ersten Jahrzehnte seines Wirkens 2003; Son.: Kürschner 2005, korrespondierendes Mitglied der Akademie der Wissenschaft und der Literatur Mainz, Dr. h. c. Univ. Lund, Geschichte der Zentraljustiz in Mitteleuropa hg. v. Battenberg Friedrich/Ranieri Filippo (Festschrift) 1994 (Schriftenverzeichnis 465-473), ZNR 3 (1999) (209-324),

MAGEN, Albrecht, Dr.; geb. Breslau 10. 08. 1929; gest. Frankfurt am Main 03. 12. 2006; WG.: Vertreibung, Thüringen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, 1948 Flucht in den Westen, Univ. Frankfurt am Main, erste jur. Staatsprüfung, 1951 Promotion Univ. Frankfurt am Main, Austauschstudium Vereinigte Staaten von Amerika, zweite jur. Staatsprüfung, Vorstandsassistent Farbwerke Hoechst AG, 1960 Chefsyndikus Rütgerswerke AG, 1971 Arbeitsdirektor, 1992 Geschäftsführer des Verbandes der chemischen Industrie, 1994 Ruhestand; Verö.: Die Reformatio in pejus in der freiwilligen Gerichtsbarkeit 1951 (Dissertation), Lizenzverträge und Kartellrecht 1963; Son.: CDU, 1989 Mitglied der Stadtverordnetenversammlung Frankfurt am Main, 1993-2006 ehrenamtlicher Stadtrat, Rotarier

HARTMANN, Klaus-Dieter, RA und Notar a. D. Dr.; c/o Göhmann Wrede Haas Kappus & Hartmann, Friedensstraße 2, D 60311 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/20186; Fax 069/295953; frankfurt@goehmann-kh.de; http://www.goehmann-wrede-haas.de/aw_show_de.php?isArea=4&isID=44; geb. 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, erste jur. Staatsprüfung, 1952 Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, 1958 Rechtsanwalt, 1966 Notar; F.: Erbrecht, Familienrecht, Gesellschaftsrecht, Immobilienrecht; Verö.: Die Austauschpfändung 1952 (Dissertation); Son.: 1989 Präsident Notarkammer Frankfurt am Main a. D.

KULLMANN, Hans Josef, Richter BGH a. D. Dr.; geb. um 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1959 Dissertation Univ. Frankfurt am Main, Richter am BGH, a. D.; F.: Produkthaftung; Verö.: Klenkok und die "articuli reprobati" des Sachsenspiegels 1959 (Dissertation), Entziehung der Freiheit von Geisteskranken und Suchtkranken 1971, Höchstrichterliche Rechtsprechung zur Produzentenhaftpflicht 1987, Aktuelle Rechtsfragen der Produktpflicht 2. A. 1988, 3. A. 1992, 4. A. 1993, Produkthaftungsrecht - höchstrichterliche Rechtsprechung 5. A. 2002, Produkthaftungsgesetz - Kommentar 1990, 2. A. 1997, 3. A. 2001, 4. A. 2004, 5. A. 2006, FS für Erich Steffen hg. v. Deutsch Erwin/Klingmüller Ernst/Kullmann Hans Josef 1995, Leitfaden durch das Handels- und Gesellschaftsrecht 1975, 2. A. 1977, 3. A. 1978, 4. A. 1981, 5. A. 1982, 6. A. 1984, 7. A. 1985, 8. A. 1988

ROTTHAUS, Karl Peter, Dr.; geb. um 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1959 Promotion Univ. Frankfurt am Main; Verö.: Redde und Schult in den Urteilen des Ingelheimer Oberhofes 1959 (Dissertation); Son.: Strafvollzug in den 90er Jahren hg. v. Müller-Dietz Heinz/Walter Michael (Festschrift) 1995 (Schriftenverzeichnis 225-258)

ZUNDEL, Reinhold, Oberbürgermeister a. D. RA; geb. Brackenheim bei Heilbronn 1930; gest. Heidelberg? 23. 01. 2008; WG.: Vater Schneider, Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Ministerialrat im Justizministerium Hessen, Richter, 1966 Oberbürgermeister Heidelberg, 1984 Wiederwahl, 1990 a. D., Rechtsanwalt; Son.: 1963 SPD, 1981 ausgetreten, Nachruf FAZ 25. 01. 2008 (rso)

FEIBER, Oskar, Präs. LG i. R.; geb. Bad Wildungen 19. 01. 1930; WG.: 1949 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, München, Marburg, 1959 Justizdienst Hessen, 1963 Amtsgerichtsrat OLG Frankfurt am Main, 1968 Oberlandesgerichtsrat, 01. 04. 1975 Vors. Richter OLG, 01. 04. 1990 Präsident LG Gießen, 31. 01. 1995 i. R.; Son.: Würdigung NJW 2000, 270 (Ochs Kurt)

BIEDENKOPF, Kurt H., Ministerpräsident a. D. Prof. Dr. Dr. h. c. mult. LL. M.; geb. Ludwigshafen 28. 01. 1930; WG.: Schüler Heinrich Kronsteins Frankfurt am Main, 1958 Promotion, 1962 LL. M., 1963 Habilitation, 1963 Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1964-1970 o. Prof. Univ. Bochum, 1967-1969 Rektor, 1968-1970 Vorsitzender der Mitbestimmungskommission der Bundesregierung, 1971-1973 Mitglied der zentralen Geschäftsführung des Henkel-Konzerns Düsseldorf, 1973-1977 Generalsekretär der CDU, 1976-1980 MdB, 1987-1990 MdB, Oktober 1990-April 2002 Ministerpräsident Freistaat Sachsen; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Vertragliche Wettbewerbsbeschränkung und Wirtschaftsverfassung 1958 (Dissertation), Unternehmer und Gewerkschaft im Recht der USA 1961, Grenzen der Tarifautonomie 1964 (Habilitationsschrift), Thesen zur Energiepolitik 1967, Mitbestimmung - Beitrag zur ordnungspolitischen Diskussion 1972, Fortschritt in  Freiheit 1974, Die neue Sicht der Dinge 1985, Zeitsignale - Parteienlandschaft im Umbruch 1989, Einheit und Erneuerung 1994, Ein deutsches Tagebuch 1989-1990 2000; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2001, 2005, CDU, 1974 Dr. h. c. Davidson College Davidson/North Carolina, 1978 Dr. h. c. Georgetown Univ. Washington, 01. 07. 1988 Hon.-Prof. Univ. Salzburg, 1990 Gastprof. Univ. Leipzig, 1993 Dr. h. c. New School for Social Research New York, 1994 Dr. h. c. Kath. Univ. Brüssel, Jahn Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 49f.

SÖLLNER, Alfred, Bundesverfassungsrichter a. D. Prof. Dr.; geb. Frankfurt am Main 05. 02. 1930; gest. Gießen 09. 11. 2005; WG.: 1949 Abitur, 1949/1950 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 23. 07. 1958 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Helmut Coing), 1959 zweite jur. Staatsprüfung, 1959 wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main (Institut für Arbeitsrecht), 12. 01. 1966 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Hellmut Georg Isele/Helmut Coing), Priv.-Doz. Frankfurt am Main, 1966 o. Prof. Univ. Kiel (Nachfolge Dieter Medicus), 23. 05. 1970 Univ. Gießen, 1985 Vizepräsident Univ., 16. 11. 1987-Oktober 1995 Richter des Bundesverfassungsgerichts, 1997 emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Sozialrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die causa im Kondiktionen- und Vertragsrecht des Mittelalters 1958 (Dissertation), Einseitige Leistungsbestimmung im Arbeitsverhältnis 1966 (Habilitationsschrift im Arbeitsrecht), Zur Vorgeschichte und Funktion der actio rei uxoriae 1969 (Habilitationsschrift im römischen Recht), Arbeitsrecht 1969, 2. A. 1971, 3. A. 1973, 4. A. 1974, 5. A. 1976, 6. A. 1978, 7. A. 1981, Grundriss des Arbeitsrechts  8. A. 1984, 9. A. 1987, 10. A. 1990, 11. A. 1994, 12. A. 1998, Söllner Alfred/Waltermann Raimund Grundriss Arbeitsrecht 13. A. 2003, 14. A. 2006, Römische Rechtsgeschichte 1971, Einführung in die römische Rechtsgeschichte 2. A. 1980, 3. A. 1985, 4. A. 1989, 5. A. 1996, Söllner Alfred/Reinert H. J. Personalvertretungsrecht 1985, 2. A. 1993, Arbeitsrecht in der Verfassungsordnung des Grundgesetzes 1994, Irrtümlich als Sklaven gehaltene freie Menschen und Sklaven in unsicheren Eigentumsverhältnissen - Homines liberi et servi alieni bona fide servientes 2000 (CRRS IX), Gedächtnisschrift für Meinhard Heinze hg. v. Söllner Alfred/Gitter Wolfgang/Waltermann Raimund/Giesen Richard/Ricken Oliver 2004; Son.: 1957 LB Lateinkurse Univ. Frankfurt am Main, Kürschner 1970, 1974 auswärtiges wiss. Mitglied Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte Frankfurt am Main, 1980 Praktikerseminare, 1984 korrespondierendes Mitglied Ak. der Wissenschaften Mainz, (Festband zum 60. Geburtstag) - Geschichtliche Rechtswissenschaft Ars tradendo innovandoque aequitatem sectandi hg. v. Köbler Gerhard/Heinze Meinhard/Schapp Jan 1990 (Schriftenverzeichnis 657-666), (Festschrift zum 70. Geburtstag) Europas universale rechtsordnungspolitische Aufgabe im Recht des dritten Jahrtausends hg. v. Köbler Gerhard/Heinze  Meinhard/Hromadka Wolfgang 2000 (mit Schriftenverzeichnis), Würdigung Zeitschrift für Arbeitsrecht 2000, 1, S. 1-3 (Zöllner Wolfgang), NJW 2000, 408 (Walker Wolf-Dietrich), NJW 2005, 346 (Richardi Reinhard), Nachruf NJW 2006, 972 (Köbler Gerhard)

ARNDT, Klaus Friedrich, Prof. Dr.; Heidloge 13, D 27616 Kirchwistedt-Altwistedt, Deutschland; Tel. 04747/8633; geb. Berlin 20. 02. 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Tübingen, Bonn, 1959 wiss. Ass. Univ. Kiel, Univ. Mainz, 1964 Promotion, 1965 Tätigkeit im wissenschaftlichen Dienst des Landtags Rheinland-Pfalz, 1971 Ministerialrat Bundesjustizministerium, 1972 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1991 emeritiert; F.: Verwaltungswissenschaft, öffentliches Recht; Verö.: Legislative Exekutive Rechtsprechung (mit Heyde W./Ziller G.) 17. A. 1992, Parlamentarische Geschäftsordnungsautonomie und autonomes Parlamentsrecht 1966 (Dissertation), Heilpraktikerrecht 1985, 2. A. 1987; Son.: Kürschner 2005

HALLIER, Hans Joachim, Botschafter i. R. Dr.; Eifelblick 11, D 53619 Rheinbreitbach, Deutschland; geb. Offenbach 25. 04. 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Frankfurt am Main, Cleveland/USA, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1955-1960 wiss. Ass. und Referent Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht Heidelberg, 1960 auswärtiges Amt Deutschlands, 1962 Promotion, 1962 Botschaft Jakarta, 1966 Botschaft Tokyo, 1972 Leiter Ministerbüro, 1973 auch Leiter Leiterstab, 1974 Botschaft Malaysia, 1976 Leiter einer Unterabteilung im auswärtigen Amt, 1980 Botschaft in Jakarta, 1983 Leiter Zentralabteilung auswärtiges Amt, 1986 Botschafter in Japan, 1990 Botschafter beim Heiligen Stuhl Rom, 1995 i. R.; Verö.: Lebensbericht eines Botschafters 1999

GIESLER, Walter, Dr.; Kaupertweg 1, D 34130 Kassel, Deutschland; Tel. 0561/66084; Fax 0561/66084; geb. Berlin 09. 05. 1930; WG.: humanistisches Gymnasium Berlin, Naumburg, Realgymnasium Melsungen (Abitur), Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Freiburg im Breisgau, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 1958 zweite jur. Staatsprüfung Frankfurt am Main, 1962 Promotion Univ. Mainz, 1980 Hauptgeschäftsführer Industrie- und Handelskammer Kassel, 1995 i. R.

SIMSHÄUSER, Wilhelm, Prof. Dr.; Augsburg; geb. Höringhausen (Preußen bzw. später Hessen) 29. 06. 1930; gest. Stadtbergen 21. 09. 2004; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Göttingen, erste jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion Univ. Frankfurt am Main, zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main (Helmut Coing), 1971 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Helmut Coing/Dieter Simon) (römisches Recht, Zivilprozessrecht, bürgerliches Recht), Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, Prof. Univ. Frankfurt am Main, 08. 04. 1976 o. Prof. Univ. Augsburg, 01. 10. 1998 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht, Zivilprozessrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Zur Entwicklung des Verhältnisses von materiellem Recht und Prozessrecht seit Savigny 1965 (Dissertation), Juridici und Municipalgerichtsbarkeit in Italien 1971 (Habilitationsschrift), Zur Sittenwidrigkeit der Geliebtentestamente 1971; Son.: Schwiegersohn Schiedermairs, beerdigt Burgfriedhof Bonn-Bad Godesberg, Nachruf NJW 2004, 3394 (Becker Christoph)

TEPLITZKY, Otto, Richter BGH a. D. Prof. Dr.; Ludwig-Richter-Straße 6, D 50999 Köln, Deutschland; Tel. 0221/353936; Fax 0221/396957; geb. Prag 16. 08. 1930; WG.: Abitur 1949, 1950 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Marburg, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 1958 zweite jur. Staatsprüfung, 1962 Promotion Univ. Marburg, Richter LG Aachen, 1968 Richter OLG Aachen, 1980 Richter BGH, 1995 a. D.; F.: Wettbewerbsrecht, Markenrecht, Zivilverfahrensrecht; Verö.: UWG-Großkommentar hg. v. Jacobs Rainer/Lindacher Walter F./Teplizky Otto 1991, Wettbewerbsrechtliche Ansprüche 4. A. 1971, 5. A. 1986, 6. A. 1992, 7. A. 1997, 8. A. 2002; Son.: 02. 07. 1997 Hon.-Prof. Univ. Bonn, Festschrift zum 70. Geburtstag 2002 (Heft 9 WRP)

GÖTZ, Heinrich, RA Dr. Dr. h. c.; Egmontstraße 4, D 65812 Bad Soden am Taunus, Deutschland; Tel. 06196/24816; Fax 06196/652843; geb. Berlin 24. 10. 1930; WG.: 1949 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, Frankfurt am Main, erste jur. Staatsprüfung (Bestnote), zweite jur. Staatsprüfung (Bestnote), wiss. Ass. Univ. Frankfurt, 1956 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Gerhard Schiedermair) (summa cum laude), Wirtschaftsjurist Metallgesellschaft AG Frankfurt am Main, zuletzt stellvertretender Vorsitzender des Vorstands, 1994 a. D., Rechtsanwalt; F.: Gesellschaftsrecht, Aktienrecht; Verö.: Urteilsmängel und innerprozessuale Bindungswirkung 1956 (Dissertation); Son.: 1961ff. Mitherausgeber JuS, zahlreiche Beiträge, 1994 Dr. rer. pol. h. c. Univ. Frankfurt am Main, Ehrenmitglied Deutscher Hochschulverband, Würdigung NJW 2005, Heft 43, XII (Schroeder Klaus-Peter)

NIEHUSS, Achim, RA und Notar; geb. Arnsberg 08. 11. 1930; WG.: Vater Ministerialdirektor, Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Bonn, Köln, 1960 zweite jur. Staatsprüfung, 1960-1962 Rechtsanwalt, 1961 Bundesministerium für Wirtschaft Deutschlands, 1965 Stadtdir. Heessen, 1972-1977 Bürgermeister Herborn; Son.: CDU

OPPERMANN, Thomas, Prof. Dr. iur. Dres. h. c.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/2972558; Fax 07071/295847; thomas.oppermann@uni-tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/oppermann/; Burgholzweg 122, D 72070 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/49533; Fax 07071/44702; oppermannprof@aol.com; geb. Heidelberg 15. 02. 1931; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Freiburg im Breisgau, Lyon, Oxford, 1955 erste jur. Staatsprüfung, 1959 zweite jur. Staatsprüfung, 1959 Promotion, 1960 Bundeswirtschaftsministerium, 1967 Habilitation Univ. Hamburg, Regierungsdirektor, a. D., o. Prof. Univ. Tübingen, 01. 04. 1999 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, Europarecht, weiter Bildungsrecht, internationales Wirtschaftsrecht; Verö.: Die algerische Frage 1959, Britisches Unterhauswahlrecht und Zweiparteiensystem 1961 (Dissertation), Kulturverwaltungsrecht 1969 (Habilitationsschrift), Finanzkontrolle Stiftung VW 1972, Amtshaftung der deutschen Bundesbank 1983, Reforming the International Economic Order hg. v. Oppermann/Petersmann 1987, Bildung 8. A. 1988, Europarecht 1991, 2. A. 1999, 3. A. 2005, Der europäische Traum zur Jahrhundertwende 2001, Stern Klaus/Laitenberger Johannes/Oppermann Thomas Nationaler Rundfunk und Europäisches Gemeinschaftsrecht zwischenKommunikationsfreiheit und Regulierung 2003; Son.: Mitglied Staatsgerichtshof Baden-Württemberg, 1978 Dr. h. c. Univ. Aix-en-Provence, 2002 Dr. h. c. Univ. Piräus, Kulturverwaltungsrecht im Wandel (FS) hg. v. Birk Hans-Jörg/Dittmann Armin/Erhardt Manfred 1981 (Schriftenverzeichnis 207-217), Liber amicorum hg. v. Classen Claus Dieter 2001, Kürschner 2005

HELM, Johann Georg, Prof. Dr.; geb. Hanau am Main 17. 02. 1931; gest. Königstein 17. 05. 2000; WG.: 1949-1953 Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Frankfurt am Main, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 1957 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Wolfgang Preiser), 1958 zweite jur. Staatsprüfung, 1958 wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1965 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Hans Jürgen Abraham), 1968  Prof. Univ. Erlangen/Nürnberg, 1997 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, weiter Verkehrsrecht, Schifffahrtsrecht; Verö.: Die Rechtsstellung der Zivilbevölkerung im Kriege in ihrer geschichtlichen Entwicklung 1957 (Dissertation), Haftung für Schäden an Frachtgütern 1966 (Habilitationsschrift), Eisenbahnfrachtrecht , 3. A. 1981, Speditionsrecht 1973, 2. A. 1986, 3. A. 1980, 4. A. 1986, Frachtrecht  1979, 3. A. 1982, 4. A. 1994, Grundkurs im Bürgerlichen Recht 1971, 2. A. 1977, 3. A. 1981, 4. A. 1987, 5. A. 1990; Son.: Kürschner 1970, 1983 Corresponding Collaborator Unidroit Rom, 1985 stellvertretender Vorstandsvorsitzender der deutschen Gesellschaft für Transportrecht, Nachruf NJW 2000, 2410 (Ruhwedel Edgar), Transport - Wirtschaft - Recht (Gedächtnisschrift) hg. v. Schachtschneider Karl A. 2001

KOLLATZ, Udo, Staatssekretär a. D. RA Prof. Dr. Dr.; Adenauerallee 11, D 53111 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/219798; geb. Königsberg/Preußen 01. 03. 1931; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft, 1958 zweite jur. Staatsprüfung, 1958 Diplomvolkswirt, 1962 Promotion Volkswirtschaft, 1963 Promotion Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Richter, 1967 Verwaltungsdienst Hessen (Kultusministerium) und Bonn, 1974-1978 Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit, Rechtsanwalt; F.: Verwaltungsrecht, Verwaltungswissenschaft, weiter öffentliches Recht, Europarecht; Verö.: Vis ac potestas legis - ein Beitrag zu Auslegungsfragen untersucht an juristischen und nichtjuristischen Quellen bis Celsus 1963 (Dissertation iur.),  Qualität trotz Gleichheit 1972, Entwicklungshilfe - Entwicklungspolitik 1986, 2. A. 1988, Kreuzwege - Wegkreuzungen - Jugenderinnerungen eines alten Mannes 2007; Son.: Kürschner 2005, 1974 Gastprof. Washington, 1975 Hon.-Prof. TU Darmstadt, 2000ff. Gastprof. Eurofaculty Staatsuniv. Riga/Lettland

KNÖPFLE, Robert, Prof. Dr.; geb. Lindau 30. 05. 1931; WG.: Vater Oberstudiendirektor, 1949 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1953 erste jur. Staatsprüfung, 1958 zweite jur. Staatsprüfung, 1958 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Benvenuto Samson), 1958-1967 hohe Behörde der Montanunion (zuletzt Hauptverwaltungsrat), 1965 Habilitation Univ. Mainz (Horst Bartholomeyczik), 1967 Prof. Univ. Regensburg; F.: Wettbewerbsrecht, Wirtschaftsrecht, Urheberrecht, Europarecht; Verö.: Die Bestimmung des Schutzumfangs der Patente 1959 (Dissertation), Der Rechtsbegriff Wettbewerb und die Realität des Wirtschaftslebens 1966 (Habilitationsschrift), Zulässigkeit und Eignung des Maßstabes des Als-ob-Wettbewerbs für die Missbrauchsaufsicht über Versorgungsunternehmen 1975, Die marktbezogene Unlauterkeit 1983, Die Problematik der Zusammenschlusskontrolle nach dem GWB 1986, Der Fehler beim Kauf 1989; Son.: Kürschner 1970, Stipendiat der bayerischen Staatsstiftung für besonders Begabte, Robert Knöpfle zum Gedenken hg. v. Hoyer Andreas u. a. 2000

VOLHARD, Rüdiger, RA und Notar Dr.; Clifford Chance Pünder, Mainzer Landstraße 46, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/7199/2212; Fax 069/7199/4000; ruediger.volhard@cliffordchance.com; http://www.puender.com; geb. Frankfurt am Main 24. 09. 1931; WG.: Vater Ethnologe, Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1963 Rechtsanwalt (Kanzlei Pünder), 1971 Notar, Clifford Chance Pünder; F.: Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht; Verö.: Die Verpflichtung des Mannes aus Haushaltsgeschäften der Frau trotz fehlender Schlüsselgewalt 1964 (Dissertation), Arbeitshandbuch für die Hauptversammlung hg. v. Semler Johannes/Volhard Rüdiger 1999, 2. A. 2003, Semler Johannes/Volhard Rüdiger Arbeitshandbuch für Unternehmensübernahmen Bd. 1 (Hg.) 2001, Semler Johannes/Volhard Rüdiger Arbeitshandbuch für Unternehmensübernahmen Bd. 2 (Hg.) 2003; Son.: Recht Geist und Kunst hg. v. Reichert Klaus/Schiedermair Manfred/Stockburger Albrecht/ Weber Dolf (Festschrift) 1996, Würdigung NJW 2001, 2867 (Weber Dolf), NJW 2006, 2750 (Semler Johannes)

SCHIEDERMAIR, Manfred, RA Notar Prof. Dr.; manfred@schiedermair.com; geb. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Frankfurt am Main, 1962 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1961 Rechtsanwalt, 1965 Notar; Verö.: Registrierung und gerichtliche Nachprüfung von Wettbewerbsbeschränkungen in Großbritannien 1960 (Dissertation), Die Zustellung von Klagen in den USA 1962, Preisbindung und geltendes Recht, Ein sozialistisch organisierter Verlag als Handelsgesellschaft 1969, Der ausländische Geschäftsführer einer GmbH 2000, Kapitalgesellschaften & Co. Gesetzes-Richtlinien 2001; Son.: 1992 Hon.-Prof. Univ. Leipzig

THAMM, Manfred, RA Dr.; Pilger Rechtsanwälte, Kettenhofweg 1, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069971437/0; Fax 069971437/40; geb. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft Johann-Wolfgang-Goethe-Univ. Frankfurt am Main, Promotion (Erler Adalbert), 1961-1991 Referent Rechtsabteilung VDMA, 1992 Sozietät Pilger Rechtsanwälte; F.: Zivilrecht; Verö.: Hesse Hannes/Thamm Manfred/Ullrich Claus Die VDMA-Geschäftsbedingungen 1990, 2. A. 1991, 3. A. 1994, Taschenkommentar zum AGB-Gesetz 1998

DILCHER, Gerhard, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/25072; Fax 069/798/25189; Dilcher@jur.uni-frankfurt.de; http://web.uni-frankfurt.de/fb01/gdilcher/; Kuckucksweg 18, D 61462 Königstein-Johanniswald, Deutschland; Tel. 06174/21054; geb. Schlüchtern 14. 02. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1961 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1961-1963 Stipendium der DFG am deutschen historischen Institut Rom, 1966 Habilitation Univ. Fankfurt am Main (Adalbert Erler), 1967 o. Prof. Berlin (FU), 1972 Univ. Frankfurt am Main, 1998 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, Kirchenrecht, Zivilrecht, weiter europäische Rechtsgeschichte, Privatrecht; Verö.: Paarformeln in der Rechtssprache des frühen Mittelaters 1961 (Dissertation), Die Entstehung der lombardischen Stadtkommune 1967 (Habilitationsschrift), Sozialwissenschaften im Studium des Rechts Band IV hg. v. Dilcher Gerhard/Horn Norbert 1978, Der rechtsgeschichtliche Grundlagenschein 1979, Der deutsche Juristentag 1980, 2. A. 1997, Dilcher Gerhard/Diestelkamp Bernhard Recht Gericht Genossenschaft und Policey 1986, Gewohnheitsrecht und Rechtsgewohnheiten im Mittelalter (Hg.) 1992, Bürgerrecht und Stadtverfassung im europäischen Mittelalter 1996 (Aufsätze), Bader Karl Siegfried/Dilcher Gerhard Deutsche Rechtsgeschichte Band 1 1999; Son.: Kürschner 1970, Vetter Hermann Dilchers, 1985-1989 Vorsitzender der Vereinigung für Verfassungsgeschichte, 1986, 1996 Gastprof. Univ. of Florida, 1998 Univ. Tokio, 2000-2002 Univ. Trient, Würdigung NJW 2002, 495 (Stolleis Michael), Stadt - Gemeinde - Genossenschaft (FS zum 70. Geburtstag) hg. v. Cordes Albrecht 2003

LÜDERITZ, Alexander, Prof. Dr. iur. Dr. h. c.; D, Deutschland; D, Deutschland; geb. Göttingen 19. 03. 1932; gest. 04. 07. 1998; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, Lausanne, erste jur. Staatsprüfung, 1956 Promotion Univ. Köln, wiss. Ass., 1960 zweite jur. Staatsprüfung, 1961 Rechtsanwalt, 1965 Habilitation (Gerhard Kegel), 1966 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1971 Univ. Köln, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Kumulation und Grundsatz des schwächeren Rechts im internationalen Privatrecht 1957 (Dissertation), Auslegung von Rechtsgeschäften - Vergleichende Untersuchung angloamerikanischen und deutschen Rechts 1966 (Habilitationsschrift), Adoption 1972, Internationales Privatrecht 1987, 2. A. 1992, Beuthien/Hadding/Lüderitz/Medicus/Wolf Studienkommentar zum BGB 1975, 2. A. 1979, Beitzke/Lüderitz Familienrecht 26. A. 1996, Familienrecht 27. A. 1999, Lüderitz Alexander/Dethloff Nina 28. A. 2007; Son.: Kürschner 1970, Würdigung NJW 1998, 3031 (Kegel Gerhard), Gedächnisschrift hg. v. Haimo Schack 2000

WOLF, Eckhard, Vors. Richter i. R.; geb. Breslau 26. 03. 1932; WG.: 1946 Wiesbaden, 1952 Abitur, kaufmännische Lehre, Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1962 zweite jur. Staatsprüfung, Justizdienst Hessen, 1965 Richter LG Wiesbaden, 1972 OLG Frankfurt am Main, 1974 Richter BGH, 1989 vors. Richter, April 1996 i. R.; Verö.: Wolf/Eckert/Ball Handbuch des gewerblichen Miet- Pacht- und Leasingsrechts 5. A. 1987 (Leasingrecht), 6. A. 1991, 7. A. 1995, 8. A. 2000; Son.: Würdigung NJW 2002, 2617 (Beyer Dietrich)

LÜDERSSEN, Klaus, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22282; Fax 069/798/28004; Luederssen@jur.uni-frankfurt.de; http://web.uni-frankfurt.de/fb01/luederssen/go.html; Ulrichstraße 22, D 60433 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/527237; Fax 069/519426; luederssen@gmx.de; geb. Germerode bei Eschwege 02. 05. 1932; WG.: bürgerliches Elternhaus, Jugend in Wernigerode, 1952 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1965 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Wolfgang Preiser/Friedrich Geerds), 1970 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, 1971 wiss. Rat und Prof. Univ. Göttingen, 1971 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 2000 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie, Kriminologie; Verö.: Zum Strafgrund der Teilnahme 1967 (Dissertation), Erfahrung als Rechtsquelle 1972 (Habilitationsschrift), Strafrecht und Dunkelziffer 1972, Verschlungene Wege der Kriminalpolitik 1981, Kriminologie 1984, Produktive Spiegelungen 1991, 2. A. 2002, Der Staat geht unter – das Unrecht bleibt? 1992, Abschaffen des Strafens? 1995 (Aufsätze), Genesis und Geltung in der Jurisprudenz 1996, Die Zusammenarbeit von Medizinprodukteindustrie Krankenhäusern und Ärzten 1998, Entkriminalisierung des Wirtschaftsrechts 1998, Löwe/Rosenberg StPO 25. A. 2002 (§§ 137ff.), Daß nicht der Nutzen des Staats euch als Gerechtigkeit erscheine- Schiller und das Recht 2006; Son.: Kürschner 2005, 1984 Mitredaktor von Strafverteidiger, Würdigung NJW 2002, 1403 (Günther Klaus/Nestler Cornelius), Festschrift hg. v. Prittwitz C. 2002

DENNINGER, Erhard, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main - FB Rechtswissenschaft, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/28689; http://web.uni-frankfurt.de/fb01/Denninger/Index.html; Am Wiesenhof 1, D 61462 Königstein, Deutschland; Tel. 06173/78988; Fax 06173/78988; Denninger@jur.uni-frankfurt.de; geb. Kortrijk/Belgien 20. 06. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Lausanne, Mainz, 1958 Promotion Univ. Mainz, 1960 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, Ass., 1966 Habilitation Univ. Mainz (Peter Schneider), Lehrtätigkeit Univ. Mainz, 1967 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1970 Rektor, 1973 Abteilungsleiter Kultusministerium Hessen, 1974 a. D., 1999 als Prof. emeritiert; F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie, Grundrechte, Menschenrechte, Polizeirecht, Hochschulrecht, Arzneimittelrecht; Verö.: Traditionsfunktion des Seekonnossements im internationalen Privatrecht 1959 (Dissertation), Rechtsperson und Solidarität - Ein Beitrag zur Phänomenologie des Rechtsstaates unter besonderer Berücksichtigung der Sozialtheorie Max Schelers 1967 (Habilitationsschrift), Polizei in der freiheitlichen Demokratie 1968, Staatsrecht Band 1 1973, Polizei und Strafprozess im demokratischen Rechtsstaat (Mitverf. Lüderssen K.) 1978, Staatsrecht Band 2 1979, Arzneimittel-Richtlinien 1981, Hochschulrahmengesetz (Hg.) 1984 mit Nachtrag 1986, Verfassungsrechtliche Anforderungen an die Normsetzung im Umwelt- und Technikrecht 1990, Der gebändigte Leviathan 1990 (Aufsätze), Handbuch des Polizeirechts (Mitverf. Lisken H. u. a.) 1992, 2. A. 1996, 3. A. 2001, 4. A. 2007, Menschenrechte und Grundgesetz 1994, Verfassungsrechtliche Fragen des Ausstiegs aus der Nutzung der Kernenergie 2000, Kommentar zum Grundgesetz (Mitherausgeber und Mitautor) 3. A. 2001; Son.: Kürschner 2005, 1993/1994 Fellow des Wissenschaftskollegs Berlin, 1995-2000 stellvertretender Richter VerfGH Thüringen, a. D., Würdigung NJW 2002, 1855 (Stolleis Michael), Kritische Justiz 2002, 273 (Frankenberg Günter)

GUDIAN, Gunter, Prof. Dr.; geb. Berlin 03. 09. 1932; gest. Mainz 17. 07. 1993 (setzte seinem Leben in der Untersuchungshaft selbst ein Ende); WG.: Abitur Berlin, 1951 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), 1952 Frankfurt am Main, 1955 erste jur. Staatsprüfung (mit Prädikat), 1960 zweite jur. Staatsprüfung (mit Prädikat), 1960 Promotion Univ. Frankfurt (Adalbert Erler), wiss. Ass. (Adalbert Erler), 1964 wiss. MA. Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte, 1967 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Adalbert Erler), Priv.-Doz., Univ.-Doz. Univ. Frankfurt, 1969 Prof. Univ. Köln, (Ruf nach Salzburg abgelehnt,) 1974 Univ. Mainz(, Ruf nach Berlin abgelehnt); F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht; Verö.: Die Begründung in Schöffensprüchen des 14. und 15. Jahrhunderts 1960 (Dissertation), Ingelheimer Recht im 15. Jahrhundert 1968 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1970, Nachruf ZRG GA 112 (1995) 724 (Kornblum Udo)

KÜBLER, Friedrich, Prof. Dr. M. A. h. c.; Clifford Chance Pünder, Mainzer Landstraße 46, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/71991234; Fax 069/71994000; friedrich.kübler@cliffordchance.com; http://www.kek-online.de; Burgenblick 5, D 61462 Königstein, Deutschland; Tel. 06174/21150; geb. Reutlingen 19. 10. 1932; WG.: 1952 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Lausanne, Reading/Berkshire, Bonn, 1956 erste jur. Staatsprüfung Tübingen, 1959 Promotion Univ. Tübingen (Ludwig Raiser), 1960 wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1961 zweite jur. Staatsprüfung, 1962-1963 Assistent am Institut de Droit Comparé in Paris, 25. 02. 1966 Habilitation Univ. Tübingen (Ludwig Raiser), 1966 o. Prof. Univ. Gießen, 1970 Univ. Konstanz, 1976 Univ. Frankfurt am Main, 1999 emeritiert, Rechtsanwalt und Of Counsel Clifford Chance, 2006 a. D:; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, weiter Bankrecht, Medienrecht; Verö.: Eigentum verpflichtet - Eine zivilrechtliche Generalklausel AcP 159 (1960) 236 (Dissertation), Wirtschaftsordnung und Meinungsfreiheit 1966, Feststellung und Garantie - Eine rechtsvergleichende und dogmatische Abhandlung wider die Lehre vom abstrakten Schuldvertrag 1967 (Habilitationsschrift), Gesellschaftsrecht 1981, 2. A. 1985, 3. A. 1990, 4. A. 1994, 5. A. 1999, Medienverflechtung 1982, Rundfunkauftrag und Programminformation 1986, Postzeitungsdienst und Verfassung 1992, Prütting Hanns/Kübler Friedrich/Kops Manfred/Thaenert Wolfgang/Scheuch Erwin K. Marktmacht und Konzentrationskontrolle auf dem Fernsehmarkt 2001; Son.: Kürschner 1970, 2005, Rotarier, seit 1984 ständiger Gastprofessor Univ. of Pennsylvania Philadelphia/Vereinigte Staaten von Amerika, Wirtschafts- und Medienrecht in der offenen Demokratie (Freundesgabe) hg. v. Assmann/Brinkmann/Gounalakis/Kohl/Walz 1997, Würdigung NJW 2002, 3156 (Gounalakis Georgios), NJW 2007, 3048 (Gounalakis Georgios)

MÜNCH (VON MÜNCH), Ingo von, Prof. Dr. Dr. h. c.; Hochrad 9, D 22605 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/829624; Fax 040/823449; geb. Berlin 26. 12. 1932; WG.: 1951 Studium Univ. Frankfurt am Main, Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 1958 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Helmut Ridder), wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1963 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht) (Hans-Jürgen Schlochauer), 1963 Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1965 o. Prof. Univ. Bochum, 1973 Univ. Hamburg, 1998 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht; Verö.: Das völkerrechtliche Delikt in der modernen Entwicklung der Völkerrechtsgemeinschaft 1963 (Habilitationsschrift), Übungsfälle zum Staatsrecht Verwaltungsrecht Völkerrecht 1967, 2. A. 1968, 3. A. 1969, 4. A. 1972, Dokumente des geteilten Deutschland (Hg.) 1975, Staatsrecht Völkerrecht Europarecht - Festschrift für Hans-Jürgen Schlochauer (Hg.) 1981, Völkerrecht 1971, 2. A. 1982, Grundgesetz-Kommentar Band 1 1975, 2. A. 1981, Grundgesetz-Kommentar Band 2 1976, 2. A. 1983, 3. A. 1995, Grundgesetz-Kommentar Band 3 1978, 2. A. 1983, 3. A. 1996, Besonderes Verwaltungsrecht (Hg.) 1969, 2. A. 1970, 3. A. 1972, 4. A. 1976, 5. A. 1979, 6. A. 1982, 7. A. 1985, 8. A. 1988 (fortgeführt v. Schmidt-Aßmann Eberhard), Grundbegriffe des Staatsrechts Band 1 1979, 2. A. 1982, 3. A. 1984, 4. A. 1986, 5. A. 1993, 6. A. 2000, Grundbegriffe des Staatsrechts Band 2 1976, 2. A. 1982, 3. A. 1985, 4. A. 1987,  5. A. 2002, Dokumente der Wiedervereinigung Deutschlands 1991 (Hg.), Promotion 2002, 2. A. 2003, 3. A. 2006, Kleidung und Recht 2005, Die deutsche Staatsangehörigkeit 2007; Son.: 1983 Herausgeber Archiv des Völkerrechts, 1987-1991 2. Bürgermeister, Senator für Wissenschaft, Senator für Kultur Hamburg, Mitglied des Bundesrates, 1992-1995 Richter am VerfGH Bremen, 1994 Dr. h. c. Univ. Rostock, Würdigung NJW 2002, 3762 (Kunig Philip)

MEYER, Hans, Präs. a. D. Prof. Dr. Dr. h. c.; Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 6, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3347; Fax 030/2093/3364; hans.meyer@rewi.hu-berlin.de; http://www.rewi.hu-berlin.de/index.php?path=./jura/ex/myr&lang=de; Georg-Speyer-Straße 28, D 60487 Frankfurt am Main, Deutschland; geb. Aachen 16. 03. 1933; WG.: 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, München, Bonn, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1961 zweite jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion, 1970 Habilitation,  wiss. Ass. Univ. Bonn, 1972 ao. Prof. Univ. Bonn, 1974 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1996 Univ. Berlin (HU), 1996-2000 Präsident, 2001 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Finanzrecht; Verö.: Die Finanzverfassung der Gemeinden 1969 (Dissertation), Wahlsystem und Verfassungsordnung 1973 (Habilitationsschrift), Kommentar zum Verwaltungsverfahrensgesetz, 2. A. 1982 (mit Borgs), Staats- und Verwaltungsrecht für Hessen hg. v. Meyer Hans/Stolleis Michael 2000; Son.: Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1993 Dr. h. c. Berlin

DÖSER, Wulf Henrich, RA und Notar a. D. Prof. Dr. M. C. L.; c/o Baker & McKenzie, Bethmannstraße 50-54, D 60311 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/29908/0; Fax 069/29908/108; wulf.doser@bakernet.com; http://www.bakernet.com; Dehnhardtstraße 37, D 60433 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/521072; geb. Stuttgart 05. 04. 1933; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1956 erste jur. Staatsprüfung Tübingen, 1959 Promotion Univ. Tübingen, 1961 zweite jur. Staatsprüfung, 1962 M. C. L. Univ. of Chicago, 1968 Fachanwalt für Steuerrecht, 1971 Notar; F.: Unternehmensrecht, Wirtschaftsrecht, internationales Steuerrecht; Verö.: Die Rechtsprechung in den Staatsutopien 1959 (Dissertation), Vertragsgestaltung im internationalen Wirtschaftsrecht 2001; Son.: 1995 Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, The International Lawyer hg. v. Kübler/Scherer/Treeck 1999 (Freundesgabe)

KLEINSTÜCK, Hermann, Staatssekretär a. D. Dr.; Ludwig-Büchner-Straße 15, D 64285 Darmstadt, Deutschland; geb. Frankfurt am Main 09. 05. 1933; WG.: Gymnasium Darmstadt, Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Freiburg im Breisgau, London, Oxford, 1962 Rechtsanwalt und Notar, 1973 Präsident der Hessischen Brandversicherungskammer Darmstadt, 1987 Staatssekretär, 1991 Vorstand Software AG Darmstadt, 1996 a. D.

NAUCKE, Wolfgang, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/28775; http://web.uni-frankfurt.de/fb01/naucke/go.html; Lärchenweg 6, D 61476 Kronberg, Deutschland; Tel. 06173/63896; Fax 06173/320316; Prof.Naucke@t-online.de; geb. Carlsfeld/Sachsen-Anhalt 08. 06. 1933; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, Lausanne, Glasgow, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1959 Promotion Univ. Kiel, 1964 Habilitation Univ. Kiel, o. Prof. Univ. Kiel, 1971 Univ. Frankfurt am Main, 1998 emeritiert; F.: Strafprozessrecht, Strafrecht, Rechtsphilosophie, Kriminologie; Verö.: Kant und die psychologische Zwangstheorie Feuerbachs 1962, Zur Lehre vom strafbaren Betrug 1964, Strafrecht 1975, 2. A. 1978, 3. A. 1980, 4. A. 1982, 5. A. 1987, 6. A. 1991, 7. A. 1995, 8. A. 1998, 9. A. 2000, 10. A. 2002, Grundlinien einer rechtsstaatlich-praktischen allgemeinen Straftatlehre 1979, Rechtsphilosophische Grundbegriffe 1982, 2. A. 1986, 3. A. 1996, 4. A. 2000, Die Wechselwirkung zwischen Strafziel und Verbrechensbegriff 1985, Versuch über den aktuellen Stil des Rechts 1986, Die strafjuristische Privilegierung staatsverstärkter Kriminalität 1996, Kants Kritik der empirischen Rechtslehre 1997, Über die Zerbrechlichkeit des rechtsstaatlichen Strafrechts 2000; Son.: Kürschner 1970, Kürschner 2005, 1966 Richter schleswig-holsteinisches OLG, 1972 OLG Frankfurt am Main, 1995 a. D.

ARENS, Peter, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Magdeburg 10. 08. 1933; gest. 16. 02. 1991; WG.: 1953 Studium Univ. Frankfurt am Main, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1958 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Gerhard Schiedermair), 1962 zweite jur. Staatsprüfung, 1967 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Gerhard Schiedermair), 1967 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, Dekan; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Streitgegenstand und Rechtskraft im aktienrechtlichen Anfechtungsverfahren 1961 (Dissertation), Willensmängel bei Parteihandlungen im Zivilprozess 1968 (Habilitationsschrift), Mündlichkeitsprinzip und Prozessbeschleunigung im Zivilprozess 1971, Zivilprozessrecht 1978, 2. A .1982, 3. A. 1984 (weitergeführt von Lüke); Son.: Kürschner 1970, Nachruf NJW 1991, 1040 (Leipold Dieter), Gedächtnisschrift für Peter Arens hg. v. Leipold Dieter/Lüke Wolfgang/Yoshino Shozaburo 1993 (Schriftenverzeichnis 461-466)

KOHLMANN, Günter, Prof. Dr.; geb. Hindenburg/Oberschlesien 04. 10. 1933; gest. Köln 31. Oktober 2005 (nach monatelangem Leiden); WG.: (Günter Maria Harald Kohlmann,) Flucht, Jülich, 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, 1957 erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1960 Promotion Univ. Köln (Wertenbruch), 1968 Habilitation Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie Univ. Köln (Ulrich Klug), Priv.-Doz., 1969 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1971 Univ. Köln (Nachfolge Ulrich Klug), (1993/1994 Prorektor), 2002 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafverfahrensrecht, Wirtschaftsstrafrecht, Steuerstrafrecht; Verö.: Das subjektiv-öffentliche Recht auf fehlerfreien Ermessensgebrauch 1964 (Dissertation), Begriff des Staatsgeheimnisses 1969 (Habilitationsschrift), Wirksame strafrechtliche Bekämpfung des Kreditwuchers 1974, Steuerstrafrecht (Lbl.) 1975, 2. A. 1977, 3. A. 1980, Kommentar zum GmbH- Strafrecht 1975-1984, Zur strafrechtlichen Erfassung der Fehlleitung öffentlicher Mittel 1979 (Gutachten), Obsessionsdelikte 1980 (mit De Boor W.), Strafverfolgung und Strafverteidigung im Steuerstrafrecht 1983, Festschrift für Ulrich Klug (Hg.) 1983, Steuerstrafrecht mit Ordnungswidrigkeitenrecht und Verfahrensrecht (Lbl.) 7. A. 1997, Hachenburg GmbH-Gesetz 8. A. 1992 (Kommentierung der strafrechtlichen Vorschriften), Die strafrechtliche Verantwortlichkeit des GmbH-Geschäftsführers 1990, 2. A. 1992; Son.: Herausgeber Zeitschrift für Wirtschaft Steuern und Strafrecht, Kölner kriminalwissenschaftliche Schriften, Festschrift 2003 (mit Lebenslauf und Schriftenverzeichnis), Würdigung NJW 2003, 2967 (Jung Heike), Würdigung Zeitschrift für Wirtschafts und Steuerstrafrecht 2003, 361 (Samson Erich), Festschrift für Günter Kohlmann zum 70. Geburtstag hg. v. Hirsch Hans Joachim 2003, Steuerrecht und Tatbestand der Steuerhinterziehung zum 70. Geburtstag von Günter Kohlmann, in: Steuer und Wirtschaft 2003, 289-296 (Lang Joachim), Kürschner 2005, Nachruf NJW 2006, 746 (Tondorf Günter)

DIEFENBACH, Wilhelm, Vors. Richter a. D. Dr.; geb. Frankfurt am Main 04. 12. 1933; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1962  zweite jur. Staatsprüfung, 1966 Promotion Univ. Frankfurt am Main, wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, wissensch. Mitarbeiter Bundesverfassungsgericht, 1968 Regierungsrat, 1970 Richter Verwaltungsgericht Karlsruhe, 1972 Verwaltungsgerichtshof Mannheim, 1980 Bundesverwaltungsgericht, 1992 vorsitzender Richter; Verö.: Die verfassungsrechtliche Problematik des 2 Abs. 4 StGB 1966 (Dissertation)

SCHMIDT, Walter, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/79828689; http://www.jura.uni-frankfurt.de/l_Personal/em_profs/index.html; Brüder-Knauß-Straße 86, D 64285 Darmstadt, Deutschland; Tel. 06151/64710; geb. Stuttgart 15. 01. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1961 Promotion, 1968 Habilitation, 1968 Priv.-Doz. Univ. Gießen, 1971 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1999 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Gesetzesvollziehung durch Rechtsetzung 1969 (Habilitationsschrift), Die Rundfunkgewährleistung 1980, Einführung in die Probleme des Verwaltungsrechts 1982, Rundfunkvielfalt 1984, Staats- und Verwaltungsrecht 1985,  3. A. 1999

NIEDING, Norbert von, Bundesdisziplinaranwalt a. D.; Gervinusstraße 5-7, D 60322 Frankfurt, Deutschland; Dürerstraße 16, D 97209 Veitshöchheim, Deutschland; Tel. 0931/9500916; Fax 0931/9500916; geb. Marienburg 23. 02. 1934; WG.: 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main,  Mainz, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1973 Abteilungspräsident Umweltbundesamt, 1983 Präsident Bundesamt für Anerkennung ausländischer Flüchtlinge, 1992-1994 Ministerialdirigent Bundesinnenministerium, 1997 Bundesdiziplinaranwalt, 1999 a. D.; Verö.: Berufschancen für Juristen 1973, 2. A. 1975, 3. A. 1986

RUHWEDEL, Edgar, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22743; Ruhwedel@jur.uni-frankfurt.de; http://www.jura.uni-frankfurt.de/l_Personal/em_profs/index.html; Steinweg 4 c, D 65824 Schwalbach, Deutschland; Tel. 06196/3578; Fax 06196/533241; geb. Bielefeld 10. 03. 1934; WG.: Vater Kaufmann, 1954 Studium Rechtswissenschaft Freiburg im Breisgau, Frankfurt am Main, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1962 zweite jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Hans Jürgen Abraham), wiss. Ass., 27. 01. 1971 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Hans Jürgen Abraham), 1971 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Verkehrsrecht, weiter Handelsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Die Rechtsstellung des Flugzeugkommandanten im zivilen Luftverkehr 1964 (Dissertation) (Summa), Die Partenreederei 1973 (Habilitationsschrift), Der Luftbeförderungsvertrag 1985, 2. A. 1987, 3. A. 1998, Münchener Kommentar HGB-Ruhwedel Bd. 7 (Transportrecht Luftverkehrsgesetz) 1997, Münchener Kommentar HGB-Ruhwedel Bd. 7a (Aktualisierungsband zum Transportrecht und Luftverkehrsgesetz) 2000; Son.: Würdigung NJW 2004, 735 (Kohl Helmut)

ZIEGLER, Karl-Heinz, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Schlüterstraße 28, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/4543; Fax 040/42838/6352; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/ziegler/; Ginsterweg 6, D 25474 Ellerbek, Deutschland; Tel. 04101/36100; geb. Leipzig 12. 03. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, München, 1963 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1964 wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1970 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, 27. 01. 1971 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1971 o. Prof. Univ. Hamburg, im Ruhestand; F.: römisches Recht, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit, Geschichte des Völkerrechts, bürgerliches Recht; Verö.: Die Beziehungen zwischen Rom und dem Partherreich 1964 (Dissertation), Das private Schiedsgericht im antiken römischen Recht 1970 (Habilitationsschrift), Völkerrechtsgeschichte 1994, 2. A. 2007; Son.: Schüler Hans Peters, Habilitationsgutachter Simon Dieter/Coing Helmut

DORNDORF, Eberhard, Prof. Dr.; Universität Hannover, Königsworther Platz 1, D 30167 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/762/8175; Fax 0511/762/8230; e.dorndorf@zua.uni-hannover.de; http://www.jura.uni-hannover.de/dorndorf; Ringstraße 22, D 30966 Hemmingen, Deutschland; E.Dorndorf@t-online.de; geb. Berlin 26. 04. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Frankfurt am Main, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1972 Dozent, Jänner 1975 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, SS 1975 Prof. Univ. Hannover, 2002 emeritiert; F.: Arbeitsrecht, Zivilrecht, Rechtstheorie; Verö.: Rechtsbeständigkeit von Entscheidungen und Wiederaufnahme des Verfahrens in der freiwilligen Gerichtsbarkeit 1969 (Dissertation), Sozialplan im Konkurs 1978, Freie Arbeitsplatzwahl und Recht am Arbeitsergebnis 1979 (Habilitationsschrift), Kreditsicherungsrecht und Wirtschaftsordnung 1986, Dorndorf/Weller/Hauck Heidelberger Kommentar zum Kündigungsschutzgesetz 1997, 2. A. 1998, 3. A. 1999, 4. A. 2001, Däubler/Dorndorf AGB-Kontrolle im Arbeitsrecht 2004; Son.: Kürschner 2005

TROJE, Hans Erich, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60054 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22744; Troje@jur.uni-frankfurt.de; http://web.uni-frankfurt.de/fb01/Troje/index.html; Am Berg 1, D 65779 Kelkheim, Deutschland; Tel. 06195/4404; geb. Göttingen 28. 04. 1934; WG.: Vater Pfarrer, 1954 Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin (FU), Freiburg im Breisgau, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1960 wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1961 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Fritz Pringsheim), 1963 zweite jur. Staatsprüfung, Forschungsaufenthalt Rom, 1964-1971 wiss. MA. bzw. Referent  Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte Frankfurt am Main, 1966-1969 LB Univ. Frankfurt am Main, 17. 12. 1969 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Helmut Coing/Dieter Simon), 1971 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 01. 10. 1999 entpflichtet, Schriftsteller; F.: römisches Recht, Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Rechtstheorie, Familienrecht; Verö.: Ambiguitas contra stipulatorem 1961 (Dissertation), Europa und griechisches Recht 1971, Graeca leguntur - Die Aneignung des byzantinischen Rechts und die Entstehung eines humanistischen Corpus iuris civilis in der Jurisprudenz des 16. Jahrhunderts 1971 (Habilitationsschrift), Juristenausbildung heute 1979, Gestohlene Liebe - Zum Problem der Rettung der Ehe 1988, Gestohlene Liebe - Zur Archäologie der Ehe 1992, "Illusione" - Ein Gelehrten-Roman 1993, Humanistische Jurisprudenz - Studien zur europäischen Rechtswissenschaft unter dem Einfluss des Humanismus 1993, Das Unfassbare der Frau 1995; Son.: 1982 Gastprof. Berkeley/Kalifornien, 1984 Straßburg, Tokio (Chuo Univ.), 1983-1991 Richter OLG Frankfurt am Main

RÜPKE, Giselher, Priv.-Doz. RA Dr. M. C. L.; c/o Avocado Rechtsanwälte, Kaiserstraße 5, D 60311 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/9133/010; Fax 069/9133/0119; g.ruepke@avocado-law.com; www.avocado-law.com; Am Lindenbaum 11, D 61462 Königstein, Deutschland; Tel. 06174/3628; gruepke@t-online.de; http://www.giselher-ruepke.de; geb. Bederkesa 23. 05. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, München, Freiburg im Breisgau, Chicago, erste jur. Staatsprüfung, 1961 Promotion Univ. Göttingen, 1962 M. C. L. Univ. of Chicago Law School,  Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, 1974 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, Rechtsanwalt Avocado Rechtsanwälte; F.: öffentliches Recht, Datenschutzrecht; Verö.: Gesetzgeberisches Ermessen und richterliches Prüfungsrecht 1964, Schwangerschaftsabbruch und Grundgesetz 1975, Der verfassungsrechtliche Schutz der Privatheit 1976 (teilweise zugleich Habilitationsschrift), Freie Advokatur anwaltliche Informationsverarbeitung und Datenschutzrecht 1995, Informationsverarbeitung des Wirtschaftsprüfers und Datenschutzrecht 1997; Son.: laufende Arbeiten im Datenschutzrecht

LOEWENHEIM, Ulrich, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main - Institut für Rechtsvergleichung, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/23616; http://www.jura.uni-frankfurt.de/l_Personal/em_profs/index.html; Hermann-Schuster-Straße 26, D 65510 Hünstetten/Wallbach, Deutschland; Tel. 06126/55976; Fax 06126/55840; geb. Göttingen 30. 05. 1934; WG.: Schule Göttingen, Frankfurt am Main, 1955 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte, Kunstgeschichte Univ. Frankfurt am Main, München, Hamburg, 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1962 Promotion  Univ. Frankfurt am Main (Strafrecht), 1965 zweite jur. Staatsprüfung, 1965-1968 Ass.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1968/1969 Studienaufenthalte Univ. Berkeley/Kalifornien, Georgetown/Washington/Vereinigte Staaten von Amerika (Verbindung zu Heirich Kronstein und Richard Buxbaum), 1969 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Heinrich Kronstein) (bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung), auswärtiges Amt (Abteilung Handelspolitik), 1971 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1978-1982 Vizepräsident Univ. Frankfurt am Main; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, weiter internationales Privatrecht; Verö.: Anstiftung durch Unterlassen 1962 (Dissertation), 1970 Warenzeichen und Wettbewerbsbeschränkung 1970 (Habilitationsschrift) (Wirtschaftsrecht und Wirtschaftspolitik), Herstellerbegriff und Geräteabgabe 1984, Bereicherungsrecht 1988, 2. A. 1997, 3. A. 2007, Praxis des Online-Rechts 2001, Handbuch des Urheberrechts 2003, Urheberrecht im Informationszeitalter (Hg.) 2004, Loewenheim Ulrich/Meessen Karl/Riesenkampff Alexander Kartellrecht Bd. 1 2005, Loewenheim Ulrich/Meessen Karl/Riesenkampff Alexander Kartellrecht Bd. 2 2006; Son.: Kürschner 2005, 1977-1999 Richter OLG, 1999 Vorsitzender des Fachbeirats des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Patent- Urheber- und Wettbewerbsrecht München, Gastprof. Univ. Berkeley/Kalifornien (1975, 1977, 1979, 1987, 1989, 1993), Tokio (Kaiserliche Univ. 1981), Kioto (1981), Sendai/Japan (1981), Thammasat Univ. Bangkok/Thailand (1981, 1983, 1996, 1997, 1999, 2001, 2002), Manila/Philippinen (1983), Singapur (1983), Hebrew Univ. Jerusalem/Israel (1984), Gainesville/Florida/USA (1992, 1993, 1995, 1998, 2000), Vanderbilt Univ., Nashville/Tennessee (1993), Columbia Univ. New York/Vereinigte Staaten von Amerika (1996) (im eigenen Flugzeug unterwegs, Würdigung NJW 2004, 1722 (Schricker Gerhard)

KÜHNE, Gerhard; Rolandstraße 1, D 34131 Kassel, Deutschland; Tel. 0561/32590; geb. Kassel 02. 06. 1934; WG.: 1954 Abitur, 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Würzburg, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1963 Magistratsrat Kassel, 1965-1970 Bürgermeister Lohfelden, 1982 Studium alte Geschichte, Archäologie Univ. Göttingen; Verö.: Wasserversorgung im antiken Rom hg. v. Kühne Gerhard 1982; Son.: 1957 SPD

KORNBLUM, Udo, Prof. Dr.; Einsteinstraße 76, D 71299 Leonberg, Deutschland; Tel. 07152/44863; geb. Danzig 06. 06. 1934; WG.: 1954 Studium Univ. Frankfurt am Main, Freiburg im Breisgau, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1960 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1967 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, 1967 Priv.-Doz., 1971 Prof. Univ. Frankfurt am Main, WS 1975/1976 o. Prof. Univ. Stuttgart, 01. 10. 2000 emeritiert (zugleich Auflassung seines Lehrstuhls für Rechtswissenschaften); F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht, Prozessrecht, weiter Recht der freien Berufe; Verö.: Das Beweisrecht des Ingelheimer Oberhofes 1960 (Dissertation), Probleme der schiedsrichterlichen Unabhängigkeit 1968 (Habilitationsschrift), Die Haftung der Gesellschafter für Verbindlichkeiten der Personengesellschaft 1972, Fälle zum allgemeinen Schuldrecht 1978, 2. A. 1990, 3. A. 1997, 4. A. 2002, 5. A. 2003, 6. A. 2005, Dreihundert privatrechtliche multiple choice-Aufgaben 1979, Kornblum Udo/Schünemann Wolfgang Privatrecht in der Zwischenprüfung - 350 multiple choice-Aufgaben 2. A. 1985, 3. A. 1987, 4. A. 1990, 5. A. 1993, 6. A. 1997, 7. A. 1999, 8. A. 2002; Son.: Kürschner 1970, 2005

JAYME, Erik, Prof. Dr. Dr. h. c. mult. LL. M.; Universität Heidelberg - Institut für ausländisches und internationales Privat- und Wirtschaftsrecht, Augustinergasse 9, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/2206; Fax 06221/54/2002; jayme@ipr.uni-heidelberg.de; http://www.ipr.uni-heidelberg.de/Mitarbeiter/Professoren/Jayme.htm; Wilckensstraße. 43, D 69120 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/474363; Fax 06221/542201; geb. Montreal/Kanada 08. 06. 1934; WG.: Familie väterlicherseits aus Piemont (1698 vertriebene Waldenser), Vater Professor der Chemie TU Darmstadt, 1954 Studium Kunstgeschichte, Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, München, Pavia, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1960/1961 Promotion Univ. München (Murad Ferid), 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1964-1969 wiss. Ass. Univ. Mainz, 1966 LL. M. Univ. California Law School Berkeley/Vereinigte Staaten von Amerika, 1969 Habilitation Univ. Mainz (Hans G.Ficker/Klaus Müller), 1969 Priv.-Doz., Prof. Univ. Mainz, 1972 Prof., 1973 wiss. Rat und Prof. Univ. Münster, 1974 o. Prof. Univ. München, 1983 o. Prof. Univ. Heidelberg, 2002 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter Verfahrensrecht, Recht der bildenden Künste, Recht der lusophonen Länder, postmoderne Rechtstheorie; Verö.: Spannungen bei der Anwendung italienischen Familienrechts durch deutsche Gerichte 1961 (Dissertation), Die Familie im Recht der unerlaubten Handlungen 1971 (Habilitationsschrift), Kollisionsrecht und Bankgeschäfte 1977, Ein internationales Privatrecht für Europa 1991, Ein internationales Zivilverfahrensrecht für Gesamteuropa 1992, Jayme Erik/Hausmann Rainer Internationales Privat- und Verfahrensrecht 1978, 2. A. 1983, 3. A. 1986, 4. A. 1988, 5. A. 1990, 6. A. 1992, 7. A. 1994, 8. A. 1998, 9. A. 1998, 10. A. 2000, 11. A. 2002,  12. A. 2004, 13. A. 2006, Jayme/Neuss Wörterbuch der Rechts- und Wirtschaftssprache Teil 2 Deutsch-Portugiesisch 1990, Nation und Staat im Internationalen Privatrecht hg. v. Jayme Erik/Mansel Heinz-Peter 1990,  Kunstwerk und Nation 1991, Hommelhoff/Jayme Europäisches Privatrecht 1993, Jayme/Neuss Wörterbuch der Rechts- und Wirtschaftssprache Teil 1 Portugiesisch-Deutsch 1994, Das Recht der lusophonen Länder 2000, Gesammelte Schriften 2000/2001, Von Feuerbach bis Fetting (Ausstellungskatalog der Kunstsammlung) 2002, Kulturelle Identität und internationales Privatrecht 2003; Son.: Kürschner 2005, 1991 Dr. h. c. Univ. Ferrara, 2000 Budapest, 2003 Montpellier, Porto Allegre, Hon.-Prof. Univ. Budapest, Mitglied Heidelberger Akademie der Wissenschaften, österreichische Akademie der Wissenschaften (2001), Accademia nazionale de Lincei Rom (2001), Academicien titulaire der Académie international de droit comparé, Membre des Institut de droit international (Präsident 1997-1999), 1981 Mitherausgeber Praxis des internationalen Privat- und Verfahrensrechts, Festschrift 2004, Würdigung NJW 2004, 1722 (Mansel Heinz-Peter), Würdigung Praxis des internationalen Privat- und Verfahrensrechts 2004, Heft 4, 281 (Henrich Dieter)

SCHIMANSKY, Herbert, Richter am BGH a. D.; geb. Berlin 22. 06. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Bonn, 1962 Richter, 1982 BGH, 1988 vorsitzender Richter, 1999 a. D.; Verö.: Bankrechts-Handbuch (Hg.) 1997, 2. A. 2001, 3. A. 2007 hg. v. Schimansky/Bunte/Lwowksi; Son.: Bankrecht - Schwerpunkte und Perspektiven (FS) hg. v. Horn Norbert 1999, Würdigung NJW 2004, 1852 (Lwowski Hans-Jürgen), Zeitschrift für Wirtschaftsrecht 2004, 1252 (Nobbe Gerd)

WEYERS, Hans-Leo, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22729; Fax 069/798/28139; HLWeyers@jur.uni-frankfurt.de; Buchenstraße 3, D 61276 Weilrod, Deutschland; Tel. 06083/1508; weyers.Weilrod@t-online.de; geb. Kobe/Japan 24. 06. 1934; WG.: Vater Konsulatsbeamter, 1953 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Tübingen, Hamburg, Freiburg im Breisgau, 1956 erste jur. Staatsprüfung, 1957/1958 Studienaufenthalt in Spanien, 1959 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1962 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1967 ak. Rat, 1970 Habilitation Univ. Tübingen (Josef Esser), 1971 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main,  2000 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht, Versicherungsrecht, weiter Schuldrecht; Verö.: Die Eheschließung nach spanischem Recht 1960, Unfallschäden - Praxis und Ziele von Haftpflicht- und Vorsorgesystemen - 1971 (Habilitationsschrift), Esser Josef Schuldrecht Band 2 Besonderer Teil fortgeführt v. Schmidt Eike/Weyers Hans Leo 5. A. 1977ff., 6. A. 1984, Versicherungsvertragsrecht 1986, 2. A. 1995, Weyers Hans-Leo/Wandt Manfred Versicherungsvertragsrecht 3. A. 2003; Son.: Dr. iur. h. c. Univ. Stockholm, Vortragsreisen nach Ostasien, Südamerika, Stockholm, Mitglied polnische Akademie

SELMER, Peter, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Schlüterstraße 28, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/4574; Fax 040/42838/3028; p-selmer@jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/selmer/; Akazienweg 9, D 22587 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/864743; Fax 040/86608006; geb. Neumünster 22. 07. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, Frankfurt am Main, 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1965 Promotion Univ. Frankfurt am Main, zweite jur. Staatsprüfung, 1971 Habilitation Univ. Frankfurt (Günther Jaenicke), Vertretung Univ. Mainz, 1972 o. Prof. Univ. Hamburg, 2002 entpflichtet; F.: öffentliches Recht, Finanzrecht, Steuerrecht, Rundfunkrecht; Verö.: Der Aufopferungsanspruch auf vermögensrechtlichem Gebiet 1965 (Dissertation), Steuerinterventionismus und Verfassungsrecht 1972 (Habilitationsschrift), Verfassungsrechtliche Probleme einer Kriminalisierung des Kartellrechts 1977, Vorbescheid und Teilgenehmigung im Immissionsschutzrecht 1979, Steuerrecht und Bankgeheimnis 1981, Unternehmensentflechtung und Grundgesetz 1981, Bestands- und Entwicklungsgarantien für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk 1988, Privates Umwelthaftungsrecht und öffentliches Gefahrenabwehrrecht 1991, Sonderabfallabgaben und Verfassungsrecht 1996, Die Gewährleistung der unabdingbaren Grundrechtsstandards durch den EuGH 1998, Gestaltungsmöglichkeiten des Bundesgesetzgebers für die Gemeinschaftsaufgabe Hochschulbau nach Art. 91a GG 2000; Son.: rund 100 weitere Veröffentlichungen, Würdigung NJW 2004, 2144 (Gersdorf Hubertus), Festschrift 2004

MERTENS, Hans-Joachim, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22672; Fax 069/79828446; H.J.Mertens@jur.uni-frankfurt.de; http://www.jura.uni-frankfurt.de/l_Personal/em_profs/index.html; Kronberger Straße 16, D 61462 Königstein-Falkenstein, Deutschland; Tel. 06174/5777; geb. Guben 25. 07. 1934; WG.: 1954 Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Kiel, Lausanne, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1961 Promotion Univ. Kiel, zweite jur. Staatsprüfung, Referent Bundesstelle für Außenhandelsinformation, 1963 wiss. MA. Univ. Mainz, 1966 Habilitation Univ. Mainz (Hermann Lange), 1967 Prof. Univ. Lausanne, 1969 o. Univ. Frankfurt am Main (Nachfolger H. Kronsteins), emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht, Handelsrecht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht, Schadensersatzrecht, Kapitalgesellschaftsrecht, Lex-mercatoria-Forschung; Verö.: Die Selbstbindung der Verwaltung auf Grund des Gleichheitsgrundsatzes 1963 (Dissertation), Eigentumsvorbehalt und sonstige Sicherungsmittel des Verkäufers im ausländischen Recht 1964, Der Begriff des Vermögensschadens im bürgerlichen Recht 1967 (Habilitationsschrift), Internationales Kaufrecht - Kommentar zu den einheitlichen Kaufgesetzen 1974 (mit Rehbinder E.), Wirtschaftsrecht (mit Kirchner/Schanze) 1978, 2. A. 1982, Mertens Hans-Joachim/Stein U. Das Recht des Geschäftsführers der GmbH 1979, 2. A. 1997 (mit Stein U.); Son.: Kommentierungen zum Deliktsrecht, zum Schadensrecht, zum Aktienrecht und zum GmbH-Recht, Herausgeber Die Aktiengesellschaft, Rotarier, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 124

SCHLOSSER, Hans, Prof. Dr.; Universität Augsburg, Universitätsstraße 24, D 86159 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/598/4654; Hans.Schlosser@jura.uni-augsburg.de; http://www.jura.uni-augsburg.de/fakultaet/emeriti/uebersicht/schlosser/; Bernabeistraße 1, D 80639 München, Deutschland; Tel. 089/176765; geb. Brünn 29. 07. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Frankfurt am Main, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1962 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1969 Habilitation juristische Fakultät Univ. München (Hermann Krause) (deutsche Rechtsgeschichte, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit und bürgerliches Recht), Priv.-Doz. Univ. München und Marburg an der Lahn, 24. 09. 1971 o. Prof. Univ. Augsburg (bürgerliches Recht und Rechtsgeschichte), Ende SS 2002 emeritiert, 2004 Prof. Hochschule für Rechtswissenschaft Pressburg/Bratislava; F.: deutsche Rechtsgeschichte, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit, bürgerliches Recht; Verö.: Die Rechts- und Einredeverzichtsformeln (renuntiationes) der deutschen Urkunden des Mittelalters 1963 (Dissertation), Spätmittelalterlicher Zivilprozess nach bayerischen Quellen 1971 (Habilitationsschrift), Schlosser Hans/Sturm Fritz/Weber Hermann Die rechtsgeschichtliche Exegese 1972, 2. A. 1993,  Tre secoli di criminali bavaresi sulle galere veneziane 1984, Montesquieu - Der aristokratische Geist der Aufklärung 1990, Grundzüge der neueren Privatrechtsgeschichte (begr. v. Molitor Erich) 4. A. 1982, Grundzüge der neueren Privatrechtsgeschichte 5. A. 1985, 6. A. 1988, 7. A. 1993, 8. A. 1996, Grundzüge der neueren Privatrechtsgeschichte - Rechtsentwicklung im europäischen Kontext 9. A. 2001, 10. A. 2005, Oberbayerisches Landrecht Kaiser Ludwigs des Bayern von 1346 - Edition Übersetzung und juristischer Kommentar hg. v. Schlosser Hans/Schwab Ingo 2000; Son.: http://www.rechtsgeschichte-bayern.de

HOFMANN, Hasso, Prof. Dr. Dr. h. c.; Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 11, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3553; hasso.hofmann@rewi.hu-berlin.de; http://www.rewi.hu-berlin.de/index.php?path=./jura/ex/hfm&lang=de; Christoph-Mayer-Weg 5, D 97082 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/87388; Fax 0931/783288; geb. Würzburg 04. 08. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, Erlangen, 1964 Promotion Univ. Erlangen, 1970 Habilitation Univ. Erlangen, 1970 Prof. Univ. Erlangen, 1976 Univ. Würzburg, 1992 Univ. Berlin (HU), 1993/1994 Vizepräsident Univ. Berlin (HU), emeritiert; F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie, weiter Staatsphilosophie, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Legitimität gegen Legalität 1964 (Dissertation), 2. A. 1992, 3. A. 1995, 4. A. 2002, Repräsentation 1974, 2. A. 1990, 3. A. 1998, 4. A. 2003, Legitimität und Rechtsgeltung 1977, Rechtsfragen der atomaren Entsorgung 1981, Recht - Politik - Verfassung 1986, Gebot Vertrag Sitte 1993, Verfassungsrechtliche Perspektiven 1995, Das Recht des Rechts das Recht der Herrschaft und die Einheit der Verfassung 1998 (68 S.), Einführung in die Rechts- und Staatsphilosophie 2000, 2. A. 2003; Son.: Kürschner 2005, beeinflusst von Karl Löwith, 1989 Fellow Wissenschaftskolleg Berlin, 1992 Mitglied der bayerischen Akademie der Wissenschaften, 1993 Mitglied der berlin-brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, 1996 Fellow Carl Friedrich von Siemens Stiftung München, Diritto e cultura vol. 1999 - Scritti in onore di Hasso Hofmann, Philosophie des Rechts und Verfassungstheorie - Geburtstagssymposion 2000, 2001 Dr. h. c. Univ. Frankfurt am Main Würdigung FAZ 04. 08. 2004 (kau), Rechts- und staatstheoretische Schlüsselbegriffe hg. v. Dreier Horst 2005

SCHMITT-WEIGAND, Adolf, Präsident a. D. Dr.; Bleichstraße 6, D 63579 Freigericht, Deutschland; geb. Freigericht 05. 09. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft, Publizistik, neuere Geschichte Univ. Frankfurt am Main, Münster, Marburg, 1958 erste jur. Staatsprüfung Hamm, 1960 Promotion, 1964 zweite jur. Staatsprüfung Frankfurt am Main, 1966 wiss. Ass., 1967 hessischer Gemeindetag, 1969 hessischer Sparkassen- und Giroverband Frankfurt am Main, 1971 geschäftsführender Präsident des Sparkassen- und Giroverbandes Hessen-Thüringen, 1995 a. D.; Verö.: Rechtspflegedelikte in der fränkischen Zeit 1962 (Dissertation); Son.: Würdigung FAZ 04. 09. 2004

SCHMIEDER, Hans-Heinrich, Vors. Richter BPatG; geb. Leipzig 29. 09. 1934; gest. Emmering 27. 09. 2002; WG.: Vater Bibliothekar (Dr. Wolfgang Schmieder), 1953 Abitur Heinrich-von-Gagern-Gymnasium Frankfurt am Main, Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Freiburg im Breisgau, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1962 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Benvenuto Samson), 1963 Richter LG Frankfurt am Main, 1971 Richter Bundespatentgericht München, 1988 vors. Richter; Verö.: Das Recht des Werkmittlers 1963, Das wohltemperierte Klavier 1984, 2. A. 1989, 3. A. 1995, Wohltemperierte Hausmusik 1996; Son.: 01. 04. 1970 freier Mitarbeiter Juristische Schulung (Schlussredaktion, Kurzinformationen im Umschlagteil), 1999 LB Univ. Regensburg, Würdigung JuS 1999, 1030 (Klaus-Peter Schroeder), Nachruf NJW 2002, 3524 (Weber Hermann)

SIMITIS, Spiros, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22186; Fax 069/798/281665; simitis@jur.uni-frankfurt.de; http://www.jura.uni-frankfurt.de/l_Personal/em_profs/simitis/index.html; Röderweg 11, D 61462 Königstein, Deutschland; Tel. 06174/3861; Fax 06174/25259; geb. Athen 19. 10. 1934; WG.: Vater Rechtsanwalt und Professor, 1952 Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, 1956 Promotion Univ. Marburg (Rudolf Reinhardt), 1963 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Wolfram Müller-Freienfels), 1964 o. Prof. Univ. Gießen, 1969 (01. 04. 1970) o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, emeritiert; F.: Arbeitsrecht, bürgerliches Recht, Rechtsinformatik, insbesondere Datenschutz; Verö.: Die faktischen Vertragsverhältnisse als Ausdruck der gewandelten sozialen Funktion der Rechtsinstitute des Privatrechts 1957 (Dissertation), Der Sozialstaatsgrundsatz in seiner Bedeutung für das Recht von Familie und Unternehmen 1963 (Habilitationsschrift ungedruckt), Grundlagen der Produzentenhaftung 1965, Rechtliche Anwendungsmöglichkeit kybernetischer Systeme 1966, Automation in der Rechtsordnung 1967, Informationskrise des Rechts 1970, Mitbestimmung als gesetzgebungspolitische Aufgabe (mit Kübler/Schmidt) 1978, Kommentar zum Bundesdatenschutzgesetz (Hg.) 1978, 2. A. 1979, 3. A. 1981, 4. A. 1994 (Lbl.), 5. A. 2002, 6. A. 2006, Kindeswohl 1979, Von der Mitbestimmung zur staatlichen Administration 1984, Datenschutz in der europäischen Gemeinschaft (Lbl.) (Hg.), Dammann Ulrich/Simitis Spiros EG-Datenschutzrichtlinie 1997, Der verkürzte Datenschutz 2004; Son.: Kürschner 1966, Kürschner 1970, Bruder Kostas (Konstantin) Simitis, Gastprof. Univ. Yale, ab 1980 Univ. Paris-Nanterre, 1966-1981 Generalsekretär der internationalen Zivilstandskommission, 1975-1991 Datenschutzbeauftragter Hessen, ab 1980 Gastprof. Univ. Yale, 1990-2001 Univ. Paris-Nantèrre, Zur Autonomie des Individuums - Liber amicorum hg. v. Simon Dieter 1999, Dr. jur. h. c. 2002 Demokrit-Univ. Thrazien/Griechenland, 2003 Athen,  2001-2005 Vorsitzender (Regierungsberatungskommission) nationaler Ethikrat Deutschlands

JUST, Manfred, Prof. Dr.; Universität Würzburg, Domerschulstraße 16, D 97070 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/31/2306; Fax 0931/31/2368; just@jura.uni-wuerzburg.de; http://www.jura.uni-wuerzburg.de/lehrstuehle/professoren/; geb. 27. 10. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Marburg, Würzburg, 1966 Promotion Univ. Würzburg, wiss. Ass.  Univ. Würzburg, 1970 Habilitation Univ. Würzburg (Berneker), 07. 12. 1977 o. Prof. Univ. Würzburg; F.: römisches Recht, antike Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht; Verö.: Die Ephesis in der Geschichte des attischen Prozesses 1965 (Dissertation); Son.: Kürschner 2005

GÖTZ, Volkmar, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 5, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/4761; Fax 0551/39/2196; ujvreuro@gwdg.de; Geismarlandstraße 17a, D 37083 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/43119; geb. Plauen/Vogtland 28. 11. 1934; WG.: 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1959 Ass. Univ. Frankfurt am Main (Günther Jaenicke), 1960 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Gerhard Schiedermair), 1962 zweite jur. Staatsprüfung, 1964 Forschungsaufenthalt Washington D. C., 1966 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Günther Jaenicke), Vertretung Univ. Berlin (FU), 1967 o. Prof. Univ. Göttingen (Nachfolge Arnold Koettgen) (1998 Jean-Monnet-Professor ad personam für Europarecht), 2003 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaft, Europarecht, Polizeirecht, Landwirtschaftsrecht; Verö.: Sachmängelbeseitigung beim Kauf 1960 (Dissertation), Recht der Wirtschaftssubventionen 1966 (Habilitationsschrift), Bauleitplanung und Eigentum 1969, Allgemeines Polizei- und Ordnungsrecht 1970, 2. A. 1973, 3. A. 1975, 4. A. 1977, 5. A. 1978, 6. A. 1980, 7. A. 1982, 8. A. 1985, 9. A. 1988, 10. A. 1991, 11. A. 1993, 12. A. 1995, 13. A. 2001, Bekämpfung der Subventionserschleichung 1974,  Das Verwaltungshandeln 1976, Allgemeines Verwaltungsrecht 2. A. 1979, 3. A. 1985, 4. A. 1997, Götz Volkmar/Starck Christian Niedersächsische Verfassungs- und Verwaltungsgesetze, 3. A. 1978, 12. A. 1997, 13. A. 1999, 14. A. 2002, Landesrecht Niedersachsen hg. v. Götz/Starck 15. A. 2004; Son.: Kürschner 2005, 1971-1999 Richter OVG Niedersachsen und Schleswig-Holstein, Mitwirkung bei der Errichtung bzw. Wiedererrichtung der juristischen Fakultäten der Universitäten Osnabrück bzw. Halle/Wittenberg, 1991 stellvertretendes Mitglied StGH Niedersachsen, Würdigung NJW 2004, 3543 (Martínez Soria José), Für Sicherheit - für Europa Festschrift hg. v. Hendler Reinhard/Ibler Martin/Martínez Soria José 2004 (Schriftenverzeichnis 521ff.)

KARPENSTEIN, Peter, Prof. Dr.; Universität des Saarlandes, Am Stadtwald, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Mezenhof 18, B 1960 Sterrebeck, Belgien; geb. um 1935; WG.: 1953 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1962 zweite jur. Staatsprüfung, Richter LG Wiesbaden, 1965 Bediensteter EG-Kommission, Leiter Rechtsabteilung Generaldirektion Landwirtschaft; F.: Europarecht, europäisches Arbeitsrecht, europäisches Sozialrecht; Verö.: Praxis des EG-Rechts 2006; Son.: 1976 LB Europa-Institut Univ. Saarbrücken, 1976 Hon.-Prof. Univ. Saarbrücken, Kürschner 2005

NEUBAUER, Jost, RA Präs. AnwGH Dr.; Anwaltsgerichtshof Hamburg, Sievekingplatz 2, D 20355 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42843/2007; Fax 040/42843/4079; Stadthausbrücke 1-3, D 20355 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/37630/301; Fax 040/37630/300; jost.neubauer@cmslegal.de; http://www.cmslegal.de/; geb. Flensburg 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft Hamburg, Berlin (FU), Köln, erste jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1962 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Hamburg, Rechtsanwalt, Präsident Anwaltsgerichtshof Hamburg; Verö.: Die Benutzung fremder Warenzeichen als Warennamen insbesondere in wissenschaftlichen Veröffentlichungen 1962 (Dissertation)

STÖHR, Jochen, RA; Alte-Leipziger-Platz 1, D 61440 Oberursel, Deutschland; geb. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, München, Hamburg, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung Hamburg, 1964 Bundesaufsichtsamt Versicherungswesen, 1971 Rechtsanwalt, Vorstandsmitglied alte Leipziger Unternehmensverbund, i. R.

MEES, Hans-Kurt, Richter BGH a. D. Prof. Dr.; Walter-Gieseking-Straße 11, D 65193 Wiesbaden, Deutschland; Tel. 0611/560178; Fax 0611/560178; geb. Mainz 26. 01. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1960 Promotion Univ. Mainz, 1963 Justizdienst Hessen, 1967 Richter LG Wiesbaden, 1974 Richter OLG Frankfurt am Main, 1983 Richter BGH, 31. 01. 2000 i. R.; F.: Wettbewerbsrecht, Kartellrecht, gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht; Verö.: Die Verdingungsordnungen und das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen 1960 (Dissertation), Sittenwidriger Wettbewerb in Stichworten 1982, Zur wettbewerbsrechtlichen Beurteilung des Verhaltens nach Vertragsabschluss 1996, Überlegungen zu Folgen der Privatisierung für das Wettbewerbsrecht 2000; Son.: Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main

FENN, Herbert, Prof. Dr.; geb. Offenbach 08. 02. 1935; gest. 30. 09. 2001; WG.: 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, München, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1960 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Gerhard Schiedermair), 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1963 wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1969 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Hellmut Georg Isele), Doz. Univ. Frankfurt am Main, 20. 10. 1971 o. Prof. Univ. Bonn; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Anschlussbeschwerde im Zivilprozess und im Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit 1961 (Dissertation), Die Mitarbeit in den Diensten Familienangehöriger 1970 (Habilitationsschrift), Recht auf Arbeit 1984, Ehrenvereinbarungen 1989; Son.: 1992-1998 Präsident des Deutschen Tanzsportverbands, Nachruf NJW 2002, 118 (Heinze Meinhard)

ZULEEG, Manfred, Richter EuGH a. D. Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22382; Fax 069/798/28750; M.Zuleeg@jur.uni-frankfurt.de; http://web.uni-frankfurt.de/fb01/zuleeg/; Kaiser-Sigmund-Straße 32, D 60320 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/564393; geb. Creglingen 21. 03. 1935; WG.: Vater Lehrer, 1953 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, Hamburg, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1959 Promotion Univ. Erlangen, Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1961 zweite jur. Staatsprüfung, 1961 Studium Univ. Bologna, 1962 wiss. Ass. Univ. Köln, 1968 Habilitation Univ. Köln (Bodo Börner), 1968 Doz. Univ. Köln, 1971 wiss. Rat und Prof. Univ. Bonn, 1978 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, Vertreter Deutschlands in Verfahren vor dem Gerichtshof der europäischen Gemeinschaften,1988 Richter am Gerichtshof der europäischen Gemeinschaften (europäischen Gerichtshof) in Luxemburg, 1994 emeritiert, 1998 Jean-Monnet-Lehrstuhl Frankfurt am Main; F.: öffentliches Recht, Europarecht, Völkerrecht; Verö.: Die Rechtsform der Subventionen 1965 (Dissertation), Das Recht der europäischen Gemeinschaft im innerstaatlichen Bereich 1969 (Habilitationsschrift), Subventionskontrolle durch Konkurrentenklage 1974, Fälle zum allgemeinen Verwaltungsrecht 1977, 2. A. 1991, 3. A. 2001, Hans von der Groeben/Jochen Thiesing/Claus-Dieter Ehlermann (Hg.) Kommentar zum EU/EG-Vertrag 5. A. 1997, Europarecht hg. v. Schulze Reiner/Zuleeg Manfred 2006, Die neue Verfassung der europäischen Union (Hg.) 2006; Son.: 1975-1985 stellvertretender Vorsitzender, 1985-1988 Vorsitzender des Arbeitskreises europäische Integration, Solidarität und europäische Integration (Kolloquium) hg. v. Bogdandy Armin von 2002, Würdigung NJW 2005, 808 (Bogdandy Armin von)

BERWECK, Wolfgang, RA Dr.; Blessing & Berweck Rechtsanwälte, Niedere Straße 92, Postfach 12 08, D 78002 VS-Villingen, Deutschland; Tel. 07721-2000-0; Fax 07721-2000-33; berweck@berweck.de; http://www.berweck.de/; geb. Villingen-Schwenningen 03. 04. 1935; WG.: 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, München, Freiburg im Breisgau, Promotion

HOLZHAUER, Heinz (Heinrich), Prof. Dr.; Universität Münster, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; holzhah@uni-muenster.de; http://www.jura.uni-muenster.de/go/organisation/institute/rechtsgeschichte/dr1.html; Mecklenbecker Straße 163, D 48151 Münster, Deutschland; Tel. 0251/797932; Fax 0251/797932; geb. Bad Selters/Oberhessen 21. 04. 1935; WG.: Vater Ingenieur, 1955 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Freiburg im Breisgau, Marburg, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1964 wiss. Ass. Univ. Marburg, 1967 Promotion Univ. Marburg (Karl Alfred Hall), 1971 Habilitation Univ. Marburg (Ekkehard Kaufmann), 1972 Prof. Univ. Marburg, 1980 o. Prof. Univ. Münster, 2000 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Willensfreiheit und Strafe 1970 (Dissertation), Karl Ferdinand Hommel 1970, Die eigenhändige Unterschrift 1973 (Habilitationsschrift), Erbrechtliche Untersuchungen 1973, Erman BGB 7. A. 1974 (§§ 1589-1615o 1741-1921), Das gesamte Familien- und Personenrecht (Lbl.) 1978, Familien- und Erbrecht freiwillige Gerichtsbarkeit 1984, 2. unv. A. 1988, Einführung in das Erbrecht 1992, Holzhauer Heinz/Reinicke Michael Betreuungsrecht 1993, Beiträge zur Rechtsgeschichte 2000 (Aufsätze); Son.: Catalogus professorum academiae Marburgensis 1927, 108, Kürschner 2005, Recht als Erbe und Aufgabe (FS) hg. v. Saar Stefan Chr./Roth Andreas/Hattenhauer Christian 2005

SIMON, Dieter, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Altkönigstraße 10, D 60323 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/727637; geb. Ludwigshafen 07. 06. 1935; WG.: 1955 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte, Philosophie Univ. Heidelberg, München, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1962 Promotion Univ. München, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. München (Wolfgang Kunkel), 1967 Habilitation, 1968-1991 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1980-2003 Direktor und wiss. Mitglied Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte Frankfurt am Main, 01. 10. 1995 Präsident berlin-brandenburgische Akademie der Wissenschaften Berlin, Juni 2001 Präsident Institut für die Wissenschaften vom Menschen Wien, 2003 emeritiert; F.: byzantinisches Recht, Rechtstheorie, Wissenschaftspolitik, Rechtsgeschichte; Verö.: Studien zur Praxis der Stipulationsklausel 1964 (Dissertation),  Untersuchungen zum justinianischen Zivilprozess 1969 (Habilitationsschrift), Zyprische Prozessprogramme  1973, Die Unabhängigkeit des Richters 1975, Herberger Maximilian/Simon Dieter Wissenschaftstheorie für Juristen 1980, Terrorismus und Rechtsstaatlichkeit hg. v. Graulich Kurt/Simon Dieter 2007; Son.: Gründung der Reihe "Forschungen zur byzantinischen Rechtsgeschichte" 1976, Gründung der Zeitschrift "Rechtshistorisches Journal" 1982, Mithg. "Ius commune", 1988 korrespondierendes Mitglied Akademie der Wissenschaften Athen, 1988 Dr. h. c. Univ. Athen, 1989  Mitglied Academia Europaea (London), 1994 korrespondierendes Mitglied Akademie der Wissenschaften zu Göttingen (philologisch-historische Klasse), 1994 ordentliches Mitglied berlin-brandenburgische Akademie der Wissenschaften (geisteswissenschaftliche Klasse), 1996 Hon.-Prof. Humboldt-Univ. Berlin, 1998 korrespondierendes Mitglied Académie des Inscriptions et Belles-Lettres Paris, 1998 Dr. h. c. Univ. Bologna, Würdigung zum 70. Geburtstag FAZ (Jürgen Kaube), Summa (FS) hg. v. Kiesow Rainer Maria/Ogorek Regina/Simitis Spiros 2005

GÖRLITZ, Axel, Prof. Dr.; Institut für Politikwissenschaften, Keplerstraße 17, D 70174 Stuttgart, Deutschland; Am Wolfsberg 29, D 70597 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/724706; geb. Dresden 20. 08. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1965 Promotion, 1970 Prof. Pädagogische Hochschule Ludwigsburg, 1971 Habilitation für Politikwissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1978 Prof. Univ. Stuttgart, emeritiert; F.: Politikwissenschaft; Verö.: Der politische Deutsche 1967 (Dissertation), Demokratie im Wandel 1970, Verwaltungsgerichtsbarkeit in Deutschland 1970, Politikwissenschaftliche Propädeutik 1972, 1983, Politische Funktionen des Rechts 1976, Rechtspolitologie 1985, Politische Steuerung 1989ff.; Son.: Kürschner 2005

LUIG, Klaus, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Köln - Inst. f. neuere Privatrechtsgeschichte, Albertus-Magnus-Platz, D 50923 Köln, Deutschland; Tel. 0221/4702016; Fax 0221/415133; klaus.luig@uni-koeln.de; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/inp/; Wilhelm-Backhaus-Straße  9, D 50931 Köln, Deutschland; Tel. 0221/446960; geb. Krefeld 11. 09. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1963 Promotion, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1965 wiss. MA. Max-Planck-Gesellschaft, 1978 Habilitation  Univ. Frankfurt am Main (Helmut Coing), 1979 o. Prof. Univ. Passau, 1984 Univ. Köln, 2002 pensioniert; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht, neuere Privatrechtsgeschichte; Verö.: Zur Geschichte der Zessionslehre 1966 (Dissertation), Römisches Recht Naturrecht Nationales Recht 1998 (Bibliotheca Eruditorum); Son.: Mitglied der nordrhein-westfälischen Akademie der Wissenschaften, Dr. h. c. Univ. Verona/Italien, Kürschner 2005

SELLERT, Wolfgang, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7444; Fax 0551/39/4872; w.sellert@jura.uni-goettingen.de; http://www.jura.uni-goettingen.de/privat/w.sellert/; Konrad-Adenauer-Straße 25, D 37075 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/23771; Fax 0551/23771; geb. Berlin 03. 11. 1935; WG.: 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1964 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Adalbert Erler), 1965 wiss. Ass. Univ. Frankfurt, 29. 12. 1970 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Adalbert Erler), 1972 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1977 o. Prof. Univ. Göttingen (Nachfolge Karl Kroeschell), 2002 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Über die Zuständigkeitsabgrenzung von Reichshofrat und Reichskammergericht 1965 (Dissertation), Prozessgrundsätze und Stilus Curiae am Reichshofrat 1973 (Habilitationsschrift), Die Ordnungen des Reichshofrats (Hg.) 1980, Rechtsbehelfe Beweis und Stellung des Richters im Spätmittelalter (Hg.) 1985, Recht und Justiz im Dritten Reich (Hg.) 1989, Sellert Wolfgang/Rüping Hinrich Studien- und Quellenbuch zur Geschichte der deutschen Strafrechtspflege Bd. 1f. 1989ff., Ludwig Windthorst als Jurist 1991, Recht und Gerechtigkeit in der Kunst 1993, Nomos und Gesetz (Hg.) 1995, Das Gesetz in Spätantike und frühem Mittelalter (Hg.) 1997, Der Kodifikationsgedanke und das Modell des Bürgerlichen Gesetzbuches (Hg.) 2000, Das BGB im Wandel der Epochen (Hg.) 2002; Son.: 1984 Mitglied Göttinger Akademie der Wissenschaften, 1995-2000 Direktor deutsch-chinesisches Institut für Wirtschaftsrecht Univ. Nanking (Volksrepublik China), 1999 Hon.-Prof. jur. Fakultät Univ. Nanking (Volksrepublik China), Zur Erhaltung guter Ordnung (FS) 2000

FLESSNER, Axel, Prof. Dr. LL. M.; Humboldt-Universität Berlin, Bebelplatz 1, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3465; axel.flessner@t-online.de; http://www.rewi.hu-berlin.de/index.php?path=./jura/ex/fls&lang=de; Bertramstraße 65, D 60320 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/567740; Fax 069/561044; geb. Hamburg 22. 12. 1935; WG.: 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Freiburg im Breisgau, München, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1960-1961 Studium Tulane Univ. of Louisiana Law School New Orleans (LL. M.), 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion Univ. Hamburg (Konrad Zweigert), 1979 Habilitation Univ. Hamburg (Konrad Zweigert), 1964-1981 Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1981 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1994 Univ. Berlin (HU), April 2001 i. R.; F.: bürgerliches Recht, Zivilverfahrensrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter ausländisches Privatrecht, europäisches Privatrecht, Insolvenzrecht, Rechtstheorie; Verö.: Wegfall der Bereicherung 1970 (Dissertation), Sanierung und Reorganisation - Insolvenzverfahren für Großunternehmen 1982 (Habilitationsschrift), Interessenjurisprudenz im internationalen Privatrecht 1990, Eickmann Dieter/Flessner Axel/Irschlinger Friedrich/Kirchhof Hans-Peter/Kreft Gerhart/Landfermann Hans-Georg/Marotzke Wolfgang Insolvenzordnung 2. A. 2001; Son.: Kürschner 2005

GOTTHARDT, Peter J., Prof. Dr.; Universität Greifswald, Domstraße 20a, D 17489 Greifswald, Deutschland; Tel. 03834/86/2148; Fax 03834/86/2146; gotthardt@mail.uni-greifswald.de; http://www.uni-greifswald.de/~lz3/prof.htm; Dreikönigstraße 56, D 79102 Freiburg im Breisgau, Deutschland; geb. Berlin 1936; WG.: 1954 Sprachenstudium Univ. Mainz, 1956 Diplomprüfung Hauptfach Englisch, Nebenfächer Französisch, Spanisch, 1956-1960 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Tübingen, Bonn, 1961-1967 wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1969 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1972-1978 Univ.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1979-1984 wiss. Ass. Univ. Bonn, 1987 Habilitation Univ. Bonn (Wolfgang Freiherr Marschall von Bieberstein), 1990-1992 Prof. Univ. Nancy II Frankreich, 1994 Umhabilitation Univ. Saarbrücken, 01. 10. 1995 o. Prof. Univ. Greifswald; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Der Vertrauensschutz bei der Anscheinsvollmacht im deutschen und französischen Recht 1970 (Dissertation), Wandlungen schadensrechtlicher Wiedergutmachung 1996 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

SCHIEDERMAIR, Hartmut, Prof. Dr.; Universität Köln - Inst. f. Völkerrecht, Gottfried-Keller-Straße 2, D 50931 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470/2364; Fax 0221/470/5146; hartmut.schiedermair@uni-koeln.de; Wittelsbacher Straße 7, D 53173 Bonn-Bad Godesberg, Deutschland; Fax 0228/3681380; geb. Bonn 16. 01. 1936; WG.: 1955 Studium Philosophie, Geschichte, Kunstgeschichte, 1956 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Frankfurt am Main, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1965 zweite jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1974 Habilitation Univ. Heidelberg (öffentliches Recht, Völkerrecht und Rechtsphilosophie) (Hermann Mosler), 1975 Vertretung Univ. Freiburg im Breisgau, 1976 Prof. Univ. Saarbrücken, 1983 Univ. Köln, 2001 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Völkerrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Das Phänomen der Macht und die Idee des Rechts bei Gottfried Wilhelm Leibniz 1970 (Dissertation), Der völkerrechtliche Status Berlins 1975 (Habilitationsschrift), Fischer/Schiedermair Hartmut Die Sache mit dem Teufel 1980, Dörr Dieter/Schiedermair Hartumt Der Schutz der deutschen Handelsflotte 1984, Dörr Dieter/Schiedermair Hartumt Spielautomatensteuer in Baden-Württemberg 1984, Dörr Dieter/Schiedermair Hartumt Flächennutzungsplanung im Stadtverband Saarbrücken und das Recht der Gemeinden auf Selbstverwaltung 1985, Der Härteausgleich im Gesetz über den Finanzausgleich zwischen Bund und Ländern 1986, Kultur der Zukunft 1989, Schriften zur Bildung und Wissenschaft 1996 (Aufsätze); Son.: 1980 Präsident deutscher Hochschulverband, 1992 Ehrensenator Univ. Halle-Wittenberg, Die Macht des Geistes (FS) hg. v. Dörr Dieter/Fink Udo/Hillgruber Christian/Kempen Bernhard/Murswiek Dietrich 2001, 2004 Ehrenpräsident deutscher Hochschulverband, Kürschner 2005, 2006 Würdigung FAZ zum 70. Geburtstag (Reu.)

SPÄTH, Friedrich, Vorstandsvors. Ass.; Ruhrgas AG, Huttropstraße 60, D 45138 Essen, Deutschland; Tel. 0201/184/00; geb. Gilsbach 09. 02. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Köln, Vorstandsvorsitzender Ruhrgas AG, 22. 06. 2001 a. D.

PÜTTNER, Günter, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/297/5262; Fax 07071/297/5064; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#UniProfEmeritiert; Schwerdstraße 3, D 67346 Speyer, Deutschland; Tel. 06232/71997; geb. Berlin 25. 03. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), erste jur. Staatsprüfung, 1962 Promotion Univ. Berlin (FU), 1969 Habilitation Univ. Köln, 1970 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1973 Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1980 Univ. Tübingen, 2002 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, öffentliches Wirtschaftsrecht; Verö.: Das Depotstimmrecht der Banken 1963 (Dissertation), Das Recht der kommunalen Energieversorgung 1967, Die öffentlichen Unternehmen 1969, 2. A. 1985, Allgemeines Verwaltungsrecht 1971, 2. A. 1973, 3. A. 1976, 4. A. 1977, 5. A. 1979, 6. A. 1983, 7. A. 1995, Besonderes Verwaltungsrecht 1979, 2. A. 1984, Handbuch der kommunalen Wissenschaft und Praxis (Hg.) 1981, 2. A. 1985, Verwaltungslehre 1982, 2. A. 1989, 3. A. 2000, 4. A. 2007, Wirtschaftsverwaltungsrecht 1989, Achterberg Norbert/Püttner Günter Besonderes Verwaltungsrecht Bd. 1 1990, Achterberg Norbert/Püttner Günter/Würtenberger Thomas Besonderes Verwaltungsrecht 1979, 2. A. 2000, Püttner Günter/Kretschmer Die Staatsorganisation 1978, 2. A. 1993, Sparkassenrecht 1994, Kommunalrecht Baden-Württemberg 1993, 2. A. 1999, Verwaltungslexikon 1985, 2. A. 1991, 3. A. hg. v. Eichhorn Peter/Jann Werner/Friedrich Peter/Oechsler Walter/Püttner Günter/Reinermann Heinrich 2003; Son.: Kürschner 1970, 2005, Erscheinungsbilder eines sich wandelnden Verwaltungsrechts hg. v. Spannowsky Willy, 2006

RAUPACH, Arndt, RA Prof. Dr.; c/o Raupach & Wollert-Elmendorff Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Rosenheimer Platz 6, D 81669 München, Deutschland; Tel. 089/290368/902; Fax 089/290368/911; araupach@raupach-we.de; http://www.raupach-we.de; Neherstraße 1/V, D 81675 München, Deutschland; Tel. 089/479712; Fax 089/290368/911; geb. Freiberg/Sachsen 14. 06. 1936; WG.: Vater Dr. iur. Walter Raupach, 1945 Flucht nach Detmold, 1956 Abitur, Steuerinspektorausbildung Nordrhein-Westfalen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, München, 1968 Promotion (Ottmar Bühler/Hans Spanner), Rechtsanwalt, 1970 Fachanwalt für Steuerrecht, Rädler Raupach & Partner, 1998 Raupach & Wollert-Elmendorff Rechtsanwaltsgesellschaft mbH (Leitung bis 2003), 2004 Wechsel zu McDermott Will & Emery; F.: Steuerrecht, weiter Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, Finanzrecht, integrierte Rechts- Steuer- und Organisationsberatung von Unternehmen, internationales Steuerrecht; Verö.: Deutsche Steuern bei Auslandsbeziehungen 1966 (mit Bühlers betriebswirtschaftlichem Assistenten Rädler Albert), Der Durchgriff im Steuerrecht 1968 (Dissertation), Herrmann/Heuer/Raupach Kommentar zum Einkommen- und Körperschaftsteuergesetz (Lbl.), 17. A. 1975, 21. A. 1996 (Hg. seit 1984), Steuergestaltung durch doppelt ansässige Gesellschaften? 1988 (mit Hausmann Rainer/Raad Kees van/Veelken Winfried), Verrechnungspreissysteme multinationaler Unternehmen in betriebswirtschaftlicher gesellschafts- und steuerrechtlicher Sicht (Hg.) 1999; Son.: zahlreiche Beiträge, 1981 LB Univ. München, 18. 03. 1987 Hon.-Prof. Univ. München, Steuer und Wirtschaft hg. v. Lang Joachim Nr. 3 (1996) (Festschrift) (213-322), 1993-2002 LB FB Wirtschaftswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, jährliche steuerrechtliche Jahresarbeitstagungen Wiesbaden (Deutsches Anwaltsinstitut), Würdigung Finanz-Rundschau 1996, 401 (Winters Karl-Peter), Kürschner 2005, Würdigung NJW 2006, 1935 (Pohl Dirk), Präsident der deutschen Friesenpferdezüchter, ökologischer Landwirt

KONZEN, Horst, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Mainz - FB 03, Jakob-Welder-Weg 9, D 55099 Mainz, Deutschland; Fax 06131/392/5503; konzen@jura1.jura.uni-mainz.de; Auf der Irrlitz 26, D 65347 Eltville, Deutschland; Tel. 06723/5830; Fax 06723/999934; hkonzen@t-online.de; geb. Wiesbaden 24. 06. 1936; WG.: Vater Bankkaufmann, 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Marburg, Mainz, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 1967 wiss. Ass. Univ. Mainz, 1968 Promotion (Wilhelm A. Scheuerle), 1972 Ass.-Prof. Univ. Mainz, 1974 Habilitation (Wilhelm A. Scheuerle), 1975 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1979 Mainz, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Arbeitsrecht, Handelsrecht; Verö.: Aufopferung im Zivilrecht 1969 (Dissertation), Rechtsverhältnisse zwischen Prozessparteien 1976 (Habilitationsschrift), Die Arbeiterselbstverwaltung im Spannungsverhältnis von Gesellschafts- und Arbeitsrecht 1978 (zusammen mit A. Kraft), Scholz Rupert/Konzen Horst Die Aussperrung im System von Arbeitsverfassung und kollektivem Arbeitsrecht 1980, Betriebsverfassungsrechtliche Leistungspflichten des Arbeitgebers 1984, Unternehmensaufspaltungen und Organisationsänderungen im Betriebsverfassungsrecht 1986, Gesetz zur Regelung kollektiver Arbeitskonflikte Entwurf und Begründung 1988 (zusammen mit Birk R./Löwisch M./Raiser T./Seiter H.), Gewissenskonflikte im Arbeitsverhältnis 1990 (mit H. H. Rupp); Son.: Kürschner 2005, Festschrift für Horst Konzen zum siebzigsten Geburtstag hg. v. Dauner-Lieb Barbara/Hommelhoff Peter/Jacobs Matthias/Kaiser Dagmar/Weber Christoph 2006

UTHMANN, Jörg von, Dr.; 16 Avenue Montaigne, F 75008 Paris, Frankreich; geb. Düsseldorf 18. 07. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft FU Berlin,  Univ. Frankfurt am Main, Wien, München, 1961 Auswärtiges Amt (Tel Aviv, Saigon, UNO-Vertreter New York), 1979 Kulturattaché Deutsche Botschaft Paris, 1985 Korrespondent FAZ New York, 1997 Korrespondent Tagesspiegel Paris; Verö.: Ring der Nibelungen im Lichte des deutschen Strafrechts 1968, Doppelgänger du bleicher Geselle 1976, Ein Deutschlandführer für Neugierige 1979, Paris für Fortgeschrittene 1981, Le Diable est-il allmand? 1984, Die Diplomaten 1985, Die Sehnsucht nach dem Paradies 1986, Volk ohne Eigenschaften - Amerika und seine Widersprüche 1988 Pontius Pilatus 1991, 17mal USA 1992, New York für Fortgeschrittene 1994, Vorurteile halten warm 1995, Attentat - Mord mit guten Gewissen 1996

NICKLISCH, Fritz, Prof. Dr.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/167567; Fax 06221/167571; fritz@nicklisch.net; http://univis.uni-heidelberg.de/prg?show=info&key=11/persons/2005w:jur/zentr/nickli; Am Bächelchen 35, D 60388 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 06109/249393; Fax 06109/249396; office@nicklisch.net; http://www.nicklisch.net; geb. Frankfurt am Main 24. 07. 1936; WG.: Vater Architekt, 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1961 wiss. Hilfskraft, 1964 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Schiedermair), 1965 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass., 1966/1967 DFG-Fellow Georgetown Univ. Washington D. C., Univ. of California/Berkeley, 24. 06. 1970 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, 1971 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1972 ao. Prof. Univ. Bonn, 1974 Prof. Univ. Lausanne/Schweiz, 1976 o. Prof. Univ. Heidelberg, 2001 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, weiter Technikrecht, Recht der Schiedsgerichtsbarkeit; Verö.: Die Bindung der Gerichte an gestaltende Gerichtsentscheidungen und Verwaltungsakte 1965 (Dissertation), Das Gütezeichen 1969, Die innere Ordnung der Vereine und Verbände 1970 (Habilitationsschrift), Die Koppelung von Wirtschaftsverbänden und Arbeitgeberverbänden 1972, Verbandsmacht und einstweiliger Rechtsschutz 1974, Nicklisch Fritz/Weick Günter VOB Verdingungsordnung für Bauleistungen 1981, 2. A. 1991, 3. A. 2001, Inhaltskontrolle von Verbandsnormen 1982, Der komplexe Langzeitvertrag (Hg.) 1987, Rechtsfragen privat finanzierter Projekte - nationale und internationale BOT-Projekte (Hg.) 1994, Konsortien und Joint Ventures bei Infrastrukturprojekten (Hg.) 1998, Netzwerke komplexer Langzeitverträge (Hg.) 2000, Komplexe Langzeitverträge für neue Technologien und neue Projekte (Hg.) 2002, Öffentlich-private Großprojekte (Hg.) 2005, Betreibermodelle - BOT/PPP.Vorhaben im In- und Ausland (Hg.) 2006; Son.: mehr als 100 Beiträge, 1974ff. Herausgeber Schriftenreihe zum Vereins- und Verbandsrecht, 1974 Gastprof. Univ. Lausanne/Schweiz, 1980 Leiter der Forschungsgruppe Technologierecht, 1984 Leiter des Forschungsschwerpunktes Technologierecht und Direktor des Institutes für deutsches und europäisches Technologie- und Umweltrecht Univ. Heidelberg, Organisator des jährlichen Kolloquiums Technologie und Recht, Forschungsstelle Technologierecht e. V. (Tel.: 06221/167567; Fax.: 06221/167571), Tätigkeit als Rechtsgutachter und als nationaler und internationaler Schiedsrichter und Schlichter in wirtschaftsrechtlichen Auseinandersetzungen

HAHNZOG, Klaus, RA Dr.; Bürgerbüro Dr. Klaus Hahnzog, MdL, Gietlstraße 18, D 81541 München, Deutschland; Hochkalterstraße 10, D 81547 München, Deutschland; geb. Stuttgart 07. 08. 1936; WG.: 1956 Abitur, 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Berlin, München, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1965 Gerichtsassessor im Staatsministerium der Justiz Bayern, 1966 Staatsanwalt, 1968 wiss. MA. am BVerfG, 1971 Amtsrichter, 1973 berufsmäßiger Stadtrat München, 1982 Rechtsanwalt, 1984 Bürgermeister von München, 1990 MdL Bayern, Rechtsanwalt; Son.: 1978-1990 Richter am VerfGH Bayern

LEINEMANN, Wolfgang, Vors. Richter i. R. Prof. Dr.; Heinrich-Schütz-Allee 151, D 34134 Kassel, Deutschland; Tel. 0561/33377; Fax 0561/3163535; wolfgang@leinemann.org; geb. Kassel 16. 08. 1936; WG.: 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Berlin (FU), Marburg, Univ. Ass., 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion, 1971 Oberregierungsrat hessische Staatskanzlei Wiesbaden, 1973 Richter ArbG, 1978 Richter BArbG, 15. 05. 1991 vorsitzender Richter BAG, 31. 08. 2001 i. R.; F.: Arbeitsrecht, bürgerliches Recht, Verfahrensrecht; Verö.: Der Begriff Freiheit nach § 823 I BGB 1969 (Dissertation), van Gelder/Leinemann Übungen im Arbeitsrecht 1971, Leinemann/Linck Kommentar zum Urlaubsrecht 1995, 2. A. 2001, HzA - Handbuch zum Arbeitsrecht (Lbl.) (Hg.), Leinemann/Düwell Entscheidungssammlung zum Arbeitsnehmerüberlassungsgesetz und zum sonstigen drittbezogenen Personaleinsatz, Kasseler Handbuch zum Arbeitsrecht (Hg.) 2000, Leinemann/Taubert Kommentar zum Berufsbildungsgesetz 2002, Handbuch des Fachanwalts Arbeitsrecht hg. v. Leinemann Wolfgang/Wagner Volker/Worzalla Michael, 4. A. 2004; Son.: Kürschner 2005, APP - Arbeitsrecht für Personalpraktiker (Hg.), 1969 Lehrauftrag Univ. Marburg, 1981 Technische Univ. Braunschweig, 15. 07. 1988 Hon.-Prof. Techn. Univ. Braunschweig, 1990 Lehrauftrag Univ. Kaiserslautern

HORN, Norbert, Prof. Dr.; Universität Köln - Inst. f. Bankrecht, Albertus-Magnus-Platz, D 50931 Köln, Deutschland; norbert.horn@uni-koeln.de; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/instbr/mitarbeiter/indexmitarbeiter.htm; Schau ins Land 10, D 54129 Bergisch-Gladbach, Deutschland; Tel. 02204/57000; geb. Wiesbaden 18. 08. 1936; WG.: Vater technischer Direktor (Ingenieur), 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Lausanne, München, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1965 zweite jur. Staatsprüfung, 1965 Referent Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte Frankfurt am Main, 1966 Promotion (Helmut Coing), 1969-1970 Studium Georgetown Univ. Washington D. C., Univ. Berkeley/Kalifornien, 1972 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Helmut Coing), 1973 o. Prof. Univ. Bielefeld, 1989 Univ. Köln, 2001 emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, Rechtstheorie, weiter internationales Privatrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Aequitas in den Lehren des Baldus 1968 (Dissertation), Das Recht der internationalen Anleihen 1972 (Habilitationsschrift), Geldwertveränderungen Privatrecht und Wirtschaftsordnung 1975, Horn/Tietz Sozialwissenschaften im Studium des Rechts 1977, Recht und Entstehung der Großunternehmen (mit Kocka) 1979, Trends in International and Comparative Commerce Law 1980, Codes of Conduct 1980, Transnational Law of Commerce 1982, AGB-Kommentar (mit Wolf Manfred/Lindacher Walter F.) 1984, 1989, 1994, 1999, Adaptation of Contracts 1985, Vergleichender Warentest hg. v. Horn Norbert/Piepenbrock Hartwig 1986, Wirtschaftsrecht der Volksrepublik China 1987, Law of International Trade Finance 1989, Bürgschaft und Garantien 1980, 2. A. 1981, 3. A. 1986, 4. A. 1989, 5. A. 1991, 6. A. 1995, 7. A. 1997, 8. A. 2001, Einführung in die Rechtswissenschaft und Rechtsphilosophie 1996, 2. A. 2001, 3. A. 2004 (übersetzt in das Chinesische und Portugiesische), Cross-Border Mergers and Acquisitions and the Law 2001, Handelsgesetzbuch-Kommentar (begründet v. Heymann Ernst) 2. A. 2004, Europäisches Finanzmarktrecht - Entwicklungsstand und rechtspolitische Aufgaben 2003; Son.: Kürschner 2005, Direktor des Rechtszentrums für europäische und internationale Zusammenarbeit (RIZ) Köln, Prof. h. c. China-Univ. Beijing (Peking) für Politk und Recht, Würdigung NJW 2006, 2385 (Herrmann Harald), Berger Klaus Peter (Hg.) Zivil- und Wirtschaftsrecht im europäischen Kontext (Festschrift) 2006

WEBER, Hermann, RA Prof. Dr.; Buchenweg 16, D 61118 Bad Vilbel, Deutschland; Tel. 06101/499924; Fax 06101/509098; geb. Münster 10. 11. 1936; WG.: Vater Zoologe (Professor), Abitur Tübingen, 1955 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Frankfurt am Main, Hamburg, 1959 erste jur. Staatsprüfung Tübingen, 1964 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, 1965 Promotion Univ. Tübingen (Otto Bachof), 01. 01. 1965 Verlag C. H. Beck, 1966 hauptamtlicher Schriftleiter Juristische Schulung, Rechtsanwalt, 1971 Herausgeber der JuS-Schriftenreihe, 01. 04. 1974 (Schriftleiter) Redaktion der Neuen Juristischen Wochenschrift (55000 Exemplare), 2001 a. D.; F.: öffentliches Recht, Staatskirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: JuS hg. v. Lüke Gerhard/Götz Heinrich/Deubner K. G./Weber Hermann 1961ff., Die Religionsgemeinschaften als Körperschaften des öffentlichen Rechts im System des Grundgesetzes 1966 (Dissertation), Staatskirchenverträge (Hg.) 1967, Staat und Kirchen in der Bundesrepublik (Mithg. mit Quaritsch Helmut), Grundprobleme des Staatskirchenrechts 1970, Schlosser Hans/Sturm Fritz/Weber Hermann Die rechtsgeschichtliche Exegese 1972, 2. A. 1993, Einführung in das besondere Steuerrecht (mit Behrens Horst/Klunzinger Eugen), Rechtsprechung zum Verfassungsrecht 2 Bände 1977, Benutzungszwang für Friedhofskapellen 1989, Gesammelte Aufsätze 1996, Juristische Zeitschriften des Verlages C. H. Beck 2008; Son.: FDP, 1973 LB Univ. Marburg, 1975 LB Univ. Frankfurt am Main, 1984 Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, Würdigung JuS 2001, 1139 (Lüke Gerhard), Sonderheft (der NJW) für Rechtsanwalt Prof. Dr. Hermann Weber zum 65. Geburtstag am 10. November 2001 hg. v. Huff Martin W./Schunder Achim 2002 (Würdigung durch Beck Hans-Dieter), Würdigung NJW 2006, 3260 (Campenhausen Axel Freiherr von)

REHBINDER, Eckard, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/23390; Fax 069/798/28446; Rehbinder@jur.uni-frankfurt.de; http://www.jura.uni-frankfurt.de/ifrv1/rehbinder/index.html; Speckerhohlweg 3, D 61462 Königstein, Deutschland; Tel. 06174/21587; Fax 06174/24065; geb. Potsdam 15. 12. 1936; WG.: 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Berlin (FU), 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1961 wiss. Hilfskraft Univ. Frankfurt, 1964 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Heinrich Kronstein), zweite jur. Staatsprüfung, 1965 wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1966/1967 Studienaufenthalte Georgetown Univ. Law School Washington D. C., Berkeley/Kalifornien, Juli 1968 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Heinrich Kronstein), 1969 o. Prof. Univ. Bielefeld (1970-1972 Prorektor), WS 1972/1973 Univ. Frankfurt am Main; F.: Rechtsvergleichung, Umweltrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Extraterritoriale Wirkungen des deutschen Kartellrechts 1965 (Dissertation), Konzernaußenrecht und allgemeines Privatrecht 1969 (Habilitationsschrift), Politische und rechtliche Probleme des Verursacherprinzips 1973, Das Recht der Umweltchemikalien 1979, Vertragsgestaltung 1982, 2. A. 1993, Das Vorsorgeprinzip im internationalen Vergleich 1991, Umweltstandards (mit Streffer u. a.), Mitherausgeber Frankfurter Schriften zum Umweltrecht, Frankfurter wirtschaftsrechtliche Studien 2000

VIEHMANN, Horst, Ministerialdirigent a. D. Prof.; Unterweg 1, D 53819 Neunkirchen-Seelscheid, Deutschland; Tel. 02247/971156; horst@viehmann.de; http://www.viehmann.de; geb. Kassel 1937; WG.: 1959 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Marburg, Würzburg, 1964 erste jur. Staatsprüfung, 1968 Richter, 1970 Beamter Bundesjustizministerium, 1985 Referatsleiter für Jugendkriminalrecht, 2002 a. D.; F.: Jugendstrafrecht; Son.: 07. 08. 2000 Hon.-Prof. Univ. Köln, Kürschner 2005

BÄCHMANN, Horst, Botschafter Dr.; Botschaft der Bundesrepublik Deutschland, 2600 ACT, AUS Canberra, Australien; Tel. 0061/2/62701911; geb. Danzig 29. 01. 1937; WG.: 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Heidelberg, 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion, 1965 zweite jur. Staatsprüfung, 1967 auswärtiger Dienst Deutschlands (Jakarta, Bukarest, Rom, NATO-Vertreter Brüssel, Teheran), Botschafter Canberra/Australien

WEIMAR, Peter, Prof. Dr.; Universität Zürich, Cäcilienstraße 5, CH 8032 Zürich, Schweiz; Tel. 01/634/3062; Fax 01/634/4980; peter.weimar@rwi.unizh.ch; http://www.rwi.unizh.ch/weimar/home.htm; Seuzacherstraße  60, CH 8400 Winterthur, Schweiz; Tel. 052/2132002; Fax 052/2132048; weimar_winterthur@freesurf.ch; geb. Frankfurt am Main 29. 01. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1965 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Referent, 1967 Promotion Univ. Frankfurt am Main, wiss. Abteilungsleiter Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte Frankfurt am Main, 1970/1971 Research Associate Yale Univ. und Univ. of California Berkeley, 1971 Leiter Arbeitsgruppe Legistik, 1976 ao. Prof., 1981 o. Prof. Zürich, 31. 03. 2003 emeritiert; F.: Privatrecht, römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Zur Renaissance der Rechtswissenschaft im Mittelalter 1997, Berner Kommentar zum schweizerischen Privatrecht 2000 (Erbrecht 1. Abt. Erben); Son.: Selden Society London, Accademia Siena, Kürschner 2005

FIESELER, Gerhard, Prof. Dr.; Universität Kassel, Arnold-Bode-Straße 10, D 34109 Kassel, Deutschland; Tel. 0561/804/2949; Fax 0561/804/3388; fieseler@uni-kassel.de; Am Rehwinkel 47, D 34233 Fuldatal, Deutschland; Tel. 05541/12737; geb. Offenbach 12. 02. 1937; WG.: Studium, 1970 Promotion Univ. Frankfurt am Main, wiss. Assistent Univ. Frankfurt am Main, 1971 Lehrtätigkeit, Prof. Univ. Kassel, Beirat des BAG Schuldnerberatung; F.: bürgerliches Recht, Strafrecht, Recht der sozialen Arbeit, weiter Jugendrecht, Sozialrecht; Verö.: Rechtsgrundlagen sozialer Arbeit 1977, Lexikon der sozialen Arbeit 1978 (mit Deutscher/Maòr), Alternativkommentar zum BGB-Familienrecht 1981 (mit Derleder u. a.), Recht der Familie und Jugendhilfe, 4. A. 1996, 5. A. 2001 (mit Herborth), Kinder- und Jugendhilferecht Gemeinschaftskommentar zum SGB VIII 1998ff. (mit Schleicher); Son.: Kürschner 2005, LB Univ. Erfurt

THOSS, Peter, Prof. Dr.; Universität Bremen, Bibliothekstraße 1, D 28359 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/218/2129; Fax 0421/218/9316; thoss@uni-bremen.de; http://www.uni-bremen.de/~jura/; Curiestraße 54, D 28357 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/271168; geb. 15. 02. 1937; WG.: 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Gießen, 1972 Prof. Univ. Bremen; F.: Strafrecht, Kriminalpolitik; Verö.: Der Weg des subjektiven Rechts in die gliedschaftliche Bindung 1967 (Dissertation), Thoss/Lautmann/Fest Einstufige Juristenausbildung im Bereich strafrechtlicher Sozialkontrolle 1976, § 303 StGB als Reservestrafrecht 1994; Son.: 19. 12. 1986 Richter am LG Bremen

BENÖHR, Hans-Peter, Prof. Dr.; Universität Berlin (HU), Unter den Linden 6, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3357; Fax 030/2093/3357; hans-peter.benoehr@rz.hu-berlin.de; http://www.rewi.hu-berlin.de/jura/ex/bnr/; Wittelsbacherstraße 26, D 10707 Berlin-Wilmersdorf, Deutschland; Tel. 030/86423041; geb. Berlin 14. 03. 1937; WG.: kaufmännische Lehre, Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Berlin (FU), Paris, 1964 Promotion Univ. Hamburg (Max Kaser), 1971 Habilitation Univ. Hamburg (Max Kaser), 1971 Univ.-Doz., 1976 Prof. Univ. Neuchâtel (Schweiz), 1980 Univ. Wien, 1985 Univ. Frankfurt am Main, 1996 Univ. Berlin (HU), 2002 pensioniert; F.: römisches Recht, Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Erbrecht; Verö.: Das sogenannte Synallagma in den Konsensualkontrakten des klassischen römischen Rechts 1965 (Dissertation), Der Besitzerwerb durch Gewaltabhängige im klassischen römischen Recht 1972 (Habilitationsschrift), Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversorgung in der neueren deutschen Rechtsgeschichte 1991 (Hg.); Son.: 1985 Visit. Prof. Univ. of Kansas Lawrence/Vereinigte Staaten von Amerika, Kürschner 2005

GERHARDT, Rudolf, Prof. Dr.; c/o Institut für Journalistik, Alte Universitätsstraße 17, D 55116 Mainz, Deutschland; Kirchbühlstraße 6, D 77815 Bühl-Neusatz, Deutschland; Tel. 07223/26994; Fax 07223/83712; Rudolf.Gerhardt@t-online.de; geb. Frankfurt am Main 21. 04. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1965 Zulassung als Rechtsanwalt, Redakteur und Korrespondent, 1967 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1986 Prof. Univ. Mainz (Institut für Publizistik/Journalistik); F.: Presserecht, Medienethik; Verö.: Zur Frage der Verfassungsmäßigkeit des Verbots von Rundfunk- und Fernsehaufnahmen im Gerichtssaal 1967 (Dissertation), Von Fall zu Fall 1980, Von Mensch zu Mensch 1983, Von Zeit zu Zeit 1985, Wenn man's Recht betrachtet 1988, Augen-Zeuge 1989, Wenn ein Richter sich verrechnet 1992, Lesebuch für Schreiber 1993, 2. A. 1994, 3. A. 1995, 4. A. 1996, 6. A. 1999, Menschen vor Gericht 1994, Tiere vor Gericht 1995, Kleiner Knigge des Presserechts 1996, 2. A. 1997, 3. A. 2001, - mit "Recht im Bild" 1996, Scheidung auf Probe 1996, Der verrückt gewordene Grenzstein 1998, Ende einer wilden Ehe 1998, Wer die Medien bewacht (Mithg.) 2000, Das Lächeln der Justitia 2005; Son.: Kürschner 2005, 1965-1972 Wirtschaftsredakteur Frankfurter Allgemeine Zeitung, 1972-1986 Korrespondent ARD und FAZ Karlsruhe, Herausgeber Zeitschrift für Rechtspolitik (1968ff.), Recht und Gesellschaft (1972-1974), "EU-Magazin" (1987-1988), Fernsehfilme Alle Macht den Richtern, Die Deutschen und ihr höchstes Gericht, Fernsehserien Urteil des Monats, Gespräche über Recht und Gerechtigkeit, Gerichtstag, Würdigung NJW 2007/17, XIV (Kriele Martin)

GRIMM, Dieter, Bundesverfassungsrichter a. D. Prof. Dr. LL. M.; Universität Berlin (HU), Unter den Linden 11, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3566; Fax 030/2093/3478; dieter=grimm@rewi.hu-berlin.de; http://www.rewi.hu-berlin.de/jura/ls/grm; geb. Kassel 11. 05. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft, Univ. Frankfurt am Main, Freiburg im Breisgau, Berlin (FU), Paris, erste jur. Staatsprüfung, 1965 Harvard-Univ. (LL. M.), 1967 wiss. Referent Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte Frankfurt am Main, 1968 zweite jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1979 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Helmut Coing), o. Prof. Univ. Bielefeld, 1987 Richter BVerfG, 1999 a. D., 01. 01. 2000 o. Prof. Univ. Berlin (HU), 01. 10. 2001 Rektor Wissenschaftskolleg Berlin (bis 01. 04. 2007); F.: öffentliches Recht, Verfassungstheorie, Verfassungsgerichtsbarkeit, Politikwissenschaft, Rechtstheorie, Verfassungsgeschichte der Neuzeit, Rechtsgeschichte der Neuzeit; Verö.: Solidarität als Rechtsprinzip 1973 (Dissertation), Rechtswissenschaft und Nachbarwissenschaften 2 Bände (Mithg.) 1973, 2. A. 1976, Verfassung und Privatrecht im 19. Jahrhundert 1979 (unveröffentlichte Habilitationsschrift), Einführung in das Recht 1985, 2. A. 1991, Einführung in das öffentliche Recht 1985, Nordrhein-westfälisches Staats- und Verwaltungsrecht 1986, Recht und Staat der bürgerlichen Gesellschaft 1987, Deutsche Verfassungsgeschichte Band 1 1988, 2. A. 1991, 3. A. 1995, Die Zukunft der Verfassung 1991, 2. A. 1994, 3. A. 2002, Staatsaufgaben 1994, Braucht Europa eine Verfassung? 1995, Das Reichsgericht in Wendezeiten 1997, Die deutschen Verfassungen hg. v. Limbach Jutta/Herzog Roman/Grimm Dieter 1999, Die Verfassung und die Politik 2001, Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts hg. v. Grimm Dieter/Kirchhof Paul/Eichberger Michael, 3. A. 2007; Son.: Gastprof. Yale Univ., New York Univ., 01. 10. 2001-31. 03. 2007 Rektor Wissenschaftskolleg (Wissenschaftskolleg zu Berlin, Wallotstraße 19, D 14193 Berlin, Tel. 030/89001/119, Fax 030/89001/100, grimm@wiko-berlin.de)

SCHWABE, Jürgen, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Schlüterstraße 28, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/4454; Fax 040/42838/4555; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/schwabe/; Erlenweg 1, D 21614 Buxtehude, Deutschland; Tel. 04161/87141; Fax 04161/722600; geb. Koblenz 17. 06. 1937; WG.: 1956 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Freiburg im Breisgau, Berlin (FU), Marburg, 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1968 zweite jur. Staatsprüfung, 07. 12. 1970 Promotion Univ. Marburg, 01. 10. 1972 wiss. Ass. Univ. Marburg, Gießen, 08. 11. 1978 Habilitation Univ. Gießen, Priv.-Doz. Univ. Gießen, 1979 Prof. Univ. Hamburg; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die sogenannte Drittwirkung der Grundrechte 1971 (Dissertation), Probleme der Grundrechtsdogmatik 1977 (Habilitationsschrift), 2. A. 1997, Die Notrechtsvorbehalte des Polizeirechts 1979, Verwaltungsprozessrecht 1980 2. A. 1984, 3. A. 1991, 4. A. 1996, 5. A. 2000, Grundkurs Staatsrecht 1983, 2. A. 1985, 3. A. 1988, 4. A. 1991, 5. A. 1995, Examensrelevantes Verwaltungsprozessrecht mit Fällen und Lösungen 1980, 2. A. 1984, 3. A. 1991, 4. A. 1996, 5. A. 2000; Son.: Geburtsdatum ungewiss (07. 06. 1937 Gießener Vorlesungen)

FEUDNER, Bernd W., RA Dr.; c/o Kasper Knacke Wintterlin & Partner, Werfmershalde 22, D 70190 Stuttgart, Deutschland; geb. Mainz 17. 08. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, London School of Economics, 1966 Promotion, 1969 Rechtsanwalt, Rechtsanwalt Kasper Knacke Wintterlin & Partner

REICH, Norbert, Rektor Prof. Dr. Dr. h. c.; Riga Graduate School of Law/Rigas juridiska Augstskola, Alberta iela 13, LV 1010 Riga, Lettland; Tel. 00371/703/9200; Fax 00371/703/9240; norbert.reich@rgsl.edu.lv; http://www.rgsl.edu.lv; Alberta iela 9/3, LV 1010 Riga, Lettland; Tel. 00371/7334245; Fax 00371/7332970; n.reich1gmx.net; geb. Berlin 09. 09. 1937; WG.: Vater Studiendirektor, 1956 Abitur Vogelsberggymnasium Nidda, Volontär Farbwerke Höchst, Wehrdienst, 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Genf, 1962 erste jur. Staatsprüfung, Mitarbeiter Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte Frankfurt am Main, 1964-1965 Georgetown Univ. Washington D. C., 27. 01. 1967 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Frankfurt am Main (Helmut Coing), wiss. Mitarbeiter/Referent Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte Frankfurt am Main, 1968 und 1971 Studienaufenthalte Lomonosovuniv. Moskau, 1972 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Helmut Coing) (bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht, Handelsrecht, Rechtstheorie, Rechtsvergleichung), 1972 o. Prof. Hochschule für Wirtschaft und Politik Hamburg, 1978 Univ. Hamburg (II), 1982 Univ. Bremen, 2001 Riga Graduate School of Law; F.: bürgerliches Recht, Rechtsgeschichte und Rechtsphilosophie, weiter  Wirtschaftsrecht, Zivilrecht, Rechtstheorie, europäische Rechtspolitik; Verö.: Sociological Jurisprudence and Legal Realism im Rechtsdenken Amerikas 1967 (Dissertation), Die Sicherungsübereignung 1970, Marxistische und sozialistische Rechtstheorie (Hg.) 1972, Sozialismus und Zivilrecht - Eine rechtstheoretisch-rechtshistorische Studie zur Zivilrechtstheorie und Kodifikationspraxis im sowjetischen Gesellschafts- und Rechtssystem 1972 (Habilitationsschrift), Marxistische Rechtstheorie 1973, Reich Norbert/Reichel H. Einführung in das sozialistische Recht 1975, Markt und Recht 1977, Verbraucherkredit 1979, Reich/Micklitz Europäisches Verbraucherrecht 1987, 2. A. 1993, 3. A. 1996, 4. A. 2003, Verbraucherschutz in den EG-Staaten hg. v. Reich Norbert/Micklitz Hans W. 1981, Staatliche Regulierung zwischen Marktversagen und Politikversagen 1984, Bürgerrechte in der Europäischen Union 1999, Union Citizenship 2001; Son.: 1984 Gastprof. Montpellier, 1991 Sydney, 1997 Freiburg im Üchtland, 05. 05. 2000 Dr. iur. h. c. Univ. Helsinki, 2001/2002 President European Law Faculties Association (ELFA), 2001/2002 President International Academy of Commercial and Consumer Law

WEICK, Günter, Prof. Dr.; Universität Gießen, Licher Straße 76, D 35394 Gießen, Deutschland; Tel. 0641/83736; Fax 0641/99/21309; guenter.m.weick@recht.uni-giessen.de; http://www.uni-giessen.de/~g130; Bei den Fahrten 3, D 35435 Wettenberg, Deutschland; Tel. 0641/83736; Fax 0641/8773409; geb. Marienwerder/Westpreußen 21. 09. 1937; WG.: 1959 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1964 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Hilfskraft Univ. Frankfurt am Main, 1968 zweite jur. Staatsprüfung, 29. 04. 1970 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Helmut Coing), 1970 wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main (Helmut Coing), 1972-1976 Univ.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1973-1974 Forschungsaufenthalt als Habilitationsstipendiat in London, 11. 02. 1976 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Helmut Coing), 11. 02. 1977 o. Prof. Univ. Gießen, 2002 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Rechtsvergleichung und internationales Privatrecht; Verö.: Der Boykott zur Verfolgung nichtwirtschaftlicher Interessen 1971 (Dissertation), Vereinbarte Standardbedingungen im deutschen und englischen Bauvertragsrecht 1977 (Habilitationsschrift), Nicklisch Fritz/Weick Günter VOB Teil B - Kommentar 1981, 2. A. 1991, 3. A. 2001, Staudinger Julius Kommentar um Bürgerlichen Gesetzbuch 13. A. §§ 1-11 13 (2004) 21-54 (2005)

MATSCHKE, Wolfgang, RA Präs. AnwGH Dr.; geb. 28. 09. 1937; gest. Frankfurt am Main 03. 11. 2006; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1963 erste jur. Staatsprüfung, 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1967 Rechtsanwalt, 1970 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1977 Notar, Partner Schiedermair Rechtsanwälte09. 08. 1996 Präsident Anwaltsgerichtshof Hessen, 2005 im Ruhestand; Verö.: Die Haft des Schuldners im Offenbarungseidsverfahren und das Grundgesetz 1970 (Dissertation); Son.: 1973 - 1981 Vorstandsmitglied Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main, 1970 - 1990 Frankfurter Anwaltsverein, 1979 - 1987 Deutscher Anwaltsverein

FABER, Heiko, Prof. Dr.; Universität Hannover, Königsworther Platz 1, D 30167 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/762/8206; faber@jura.uni-hannover.de; http://www.jura.uni-hannover.de/faber/; Wunstorfer Straße 1, D 30989 Gehrden, Deutschland; Tel. 05108/2234; geb. Wuppertal 01. 10. 1937; WG.: 1957 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Berlin (FU), 1963 erste jur. Staatsprüfung, 1966 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Bonn, 1973 Habilitation Univ. Konstanz,  Priv.-Doz. Univ. Konstanz, 1974 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1978 Univ. Hannover, 1979 Richter OVG Lüneburg im 2. Hauptamt, 2006 Ruhestand; F.: öffentliches Recht, Verwaltungsrecht; Verö.: Innere Geistesfreiheit und suggestive Beeinflussung 1968, Wirtschaftsplanung und Bundesbankautonomie 1969, Die Verbandsklage im Verwaltungsprozess 1972, Die Macht der Gemeinden 1982, Verwaltungsrecht 1987, 2. A. 1989, 3. A. 1992, 4. A. 1995, Niedersächsisches Staats- und Verwaltungsrecht (Mithg.) 1985; Son.: Kürschner 2005, Die Gemeinde Festschrift hg. v. Frank Götz/Langrehr Heinrich-Wilhelm 2007

HECKELMANN, Dieter, Senator a. D. Prof. Dr.; Freie Universität Berlin, Van't-Hoff-Straße 8, D 14195 Berlin, Deutschland; Tel. 030/838/52180; Fax 030/838/52171; Heckelma@zedat.fu-berlin.de; Fliednerweg 3, D 14195 Berlin, Deutschland; geb. Wiesbaden 23. 10. 1937; WG.: 1957 Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Mainz, Marburg, 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1961 wiss. Ass. Univ. Münster, 1965 Promotion Univ. Münster (Hans Brox), 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1967 wiss. MA. Univ. Mainz, 1972 Habilitation Univ. Mainz (Horst Bartholomeyczik), 1973 wiss. Rat und Prof. Univ. Mainz, 1975 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1983 und 1987 Präsident Univ. Berlin (FU), 1991 Senator für Inneres Berlin, im Ruhestand; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Arbeitsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Anfechtbarkeit von Schuldübernahmen 1966 (Dissertation), Abfindungsklauseln in Gesellschaftsverträgen 1973 (Habilitationsschrift), Erhaltungsarbeiten im Arbeitskampf 1984, Heckelmann Dieter/Franzen Martin Fälle zum Arbeitsrecht, 2. A. 2000, 3. A. 2006; Son.: Kürschner 2005, 1977 Vizepräsident Univ. Berlin (FU), 1978 Hon.-Prof. Univ. La Paz/Bolivien

POHLE, Klaus, Vorst. Prof. Dr. LL. M.; Wilmersdorfer Straße 148, D 10158 Berlin, Deutschland; geb. Potsdam 03. 11. 1937; WG.: 1957 Abitur Idar-Oberstein, Studium Rechtswissenschaft, Betriebswirtschaftslehre Univ. Tübingen, München, Frankfurt am Main, Harvard, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1963 LL. M. Univ. Harvard, 1965 zweite jur. Staatsprüfung, 1966 Promotion Univ. Frankfurt am Main, Tätigkeit bei BASF AG, 1968 Direktor BASF Espanola SA Barcelona, 1970 BASF Brasileira SA Sao Paulo, 1975 BASF Leiter der Finanzen, 1981 Schering, 1982 Vorstandsmitglied Schering AG, stellv. Vorstandsvorsitzender, April 2003 Ruhestand; F.: Konzernrechnungslegung, Controlling multinationaler Unternehmungen; Verö.: Bewertungsrecht und Erläuterungspflichten im Aktienrecht 1966 (Dissertation); Son.: 1986 Hon.-Prof. Technische Univ. Berlin Fachbereich Wirtschaftswissenschaft, Würdigung FAZ 02. 11. 2002, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993

BERG, Klaus, Prof. h. c. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; D, Deutschland; geb. Mainz 07. 11. 1937; WG.: 1944 Schule Mainz, Hanau, 1957 Abitur Hanau, Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, erste jur. Staatsprüfung, 1961 wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, zweite jur. Staatsprüfung, 1964 Referent juristische Direktion Hessischer Rundfunk, 1966 Promotion Univ. Frankfurt am Main, Rechtsanwalt, 1971 Abteilungsleiter Rundfunkgebühren, Aufsichtsratsvorsitzender der Taunus-Film-GmbH, Geschäftsführer der hr werbung gmbh, 1979 Justitiar des Norddeutschen Rundfunks, 1993 Intendant des Hessischen Rundfunks (Bertramstraße 8, D 60320 Frankfurt am Main, Tel. 069/1551, Fax 069/1552900), 01. 07. 2000 Vizepräsident der Union der Europäischen Rundfunkorganisationen (UER); F.: Medienrecht; Verö.: Lehr/Berg Rundfunk und Presse in Deutschland 1976, Medienrechtliche Entscheidungen - höchstrichterliche Rechtsprechung zum Presse- und Rundfunkrecht hg. v. Berg/Weingart 1992; Son.: Kürschner 2005, Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main

HROMADKA, Wolfgang, Prof. Prof. hosp. Dr. Dr. h. c.; Universität Passau, Innstraße 40, D 94032 Passau, Deutschland; Tel. 0851/509-2270; Fax 0951/509-2272; wolfgang.hromadka@uni-passau.de; http://www.jura.uni-passau.de/fakultaet/lehrstuehle/Hromadka/seite1.html; Innbrückgasse 1, D 94032 Passau, Deutschland; Tel. 0851/2778; Fax 0851/2778; geb. Aussig 26. 12. 1937; WG.: humanistisches Heinrich von Gagern-Gymnasium, 1957 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, München, Berlin (FU), 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Zürich, 22. 01. 1969 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Hans Peter), 1969 Hoechst AG (Vorstandsassistent), 1973 Leiter Personalabteilung Arbeiter, 1976 Personaldirektor Messer Griesheim GmbH, 05. 07. 1978 Habilitation Univ. Gießen (Alfred Söllner), 1979 Privatdozent Univ. Gießen, 1985 o. Prof. Univ. Passau, 2003 Entpflichtung; F.: Arbeitsrecht, bürgerliches Recht, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit; Verö.: Die Entwicklung des Faustpfandprinzips im 18. und 19. Jahrhundert 1971 (Dissertation), Betriebsverfassungsgesetz 1972, 2. A. 1972, 3. A. 1972, 4. A. 1973, 5. A. 1974, 6. A. 1978, 7. A. 1979, 8. A. 1982, Tarif-Fibel 1974, Die Arbeitsordnung im Wandel der Zeit 1979, Das Recht der leitenden Angestellten im historisch-gesellschaftlichen Zusammenhang 1979 (Habilitationsschrift), Tariffibel 1982, 2. A. 1985, 3. A. 1987, 4. A. 1995, Rechtsbrevier für Führungskräfte 1987, Arbeitsrecht für Vorgesetzte 1987, Arbeitszeitrecht im Umbruch (Hg.) 1988, Gleichstellung von Arbeitern und Angestellten (Hg.) 1989, Änderung von Arbeitsbedingungen (Hg.) 1990, Personalmanagement (Hg.) 1991, Sprecherausschussgesetz 1991, Arbeitsrechtsfragen bei der Umstrukturierung und Sanierung von Unternehmen (Hg.) 1992, Krankheit im Arbeitsverhältnis (Hg.) 1993, Auf dem Weg zur Ruhestandsgesellschaft (Hg.) 1994, Arbeitsrecht Handbuch für die betriebliche Praxis 1987, 2. A. 1994, Die Betriebsverfassung, 2. A. 1994, Die Mitarbeitervergütung (Hg.) 1995, Recht und Praxis der Betriebsverfassung (Hg.) 1996, Hromadka/Maschmann/Wallner Der Tarifwechsel 1996, Arbeitsrecht und Beschäftigungskrise (Hg.) 1997, Hromadka Wolfgang/Maschmann Frank Arbeitsrecht Band 1 1998, 2. A. 2001, Kündigung und Kündigungsschutz (Hg.) 1998, Arbeitnehmer und Selbständige (Hg.) 1999, Hromadka Wolfgang/Maschmann Frank Arbeitsrecht Band 2 1999, 2. A. 2001, Arbeitsrecht - Handbuch für Führungskräfte 2000, Hromadka Wolfgang/Schmitt-Rolfes Günter Der unbefristete Arbeitsvertrag 2006, Arbeitsrecht für Vorgesetzte 2007; Son.: mehr als 130 Aufsaätze, 40 Rezensionen, 60 Anmerkungen, Lévy-Bruhl Henri Soziologische Aspekte des Rechts 1970 (Übersetzung aus dem Französischen), 1977 ehrenamtlicher Richter am Arbeitsgericht Frankfurt am Main, 1979 am Landesarbeitsgericht Hessen, 1982 ehrenamtlicher Richter am BAG, Rotarier, 1997ff. Gastprofessor Univ. Prag, 2001 Dr. h. c. Univ. Pilsen

MITTENZWEI, Ingo, Prof. Dr.; Universität Köln, Albertus-Magnus-Platz, D 50923 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470/4419; Fax 0221/470/6645; Ingo.Mittenzwei@uni-koeln.de; Breibergstraße 5, D 50939 Köln, Deutschland; Tel. 0221/4201411; Fax 0221/4201411; geb. Berlin 22. 01. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Frankfurt am Main, 1963 erste jur. Staatsprüfung, 1968 zweite jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1987 Habilitation Univ. Köln, Lehrtätigkeiten Univ. Saarbrücken, Bielefeld, Mainz, Gießen, 1993 Prof. Univ. Köln; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Die Aussetzung des Prozesses zur Klärung von Vorfragen 1971 (Dissertation), Teleologisches Rechtsverständnis 1988 (Habilitationsschrift)

GILLES, Peter, Prof. Dr. Dres. h. c.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/23943; Fax 069/798/28139; P.Gilles@jur.uni-frankfurt.de; http://www.uni-frankfurt.de/fb01/pgilles/; Melemstraße 8, D 60322 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/551818; geb. Frankfurt am Main 06. 02. 1938; WG.: 1958 Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1965 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Gerhard Schiedermair), 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1967 wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main (letzter Assistent Gerhard Schidermairs), 1971 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Gerhard Schiedermair), 1972 ao. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1972 Vertretung Univ. Köln, Univ. Freiburg im Breisgau, 1975 o. Prof. Univ. Hannover, 1979 Univ. Frankfurt am Main, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht und allgemeines Verfahrensrecht, Verfahrenstheorie, Justizforschung, Rechtsvergleichung, Verbraucherrecht, Wettbewerbsrecht, europäische Rechtsangleichung; Verö.: Der Umfang von Aufhebung und Neuverhandlung im zivilprozessualen Wiederaufnahmeverfahren 1965 (Dissertation), Rechtsmittel im Zivilprozess 1972 (Habilitationsschrift), Gewerbsmäßige Ehevermittlung 1977, Humane Justiz 1977, Das  Recht des Direktmarketing 1982, Effektivität des Rechtsschutzes 1983, Eheanbahnung und Partnervermittlung 1985, Rechtsmittel im Zivilprozess unter besonderer Berücksichtigung der Berufung 1985, Effiziente Rechtsverfolgung 1987, Gilles/Heinbuch/Gounalakis Handbuch des Unterrichtsrechts 1988, Anwaltsberuf und Richterberuf 1991, Ziviljustiz und Rechtsmittelproblematik 1992, Transnationales Prozessrecht 1995, Prozessrechtsvergleichung 1996, Prozessrecht an der Jahrtausendwende 1999; Son.: zahlreiche weitere sonstige Publikationen im Inland und Ausland, 1979 geschäftsführender Herausgeber Forum Rechtswissenschaft, Gastprof. in Ostasien, Osteuropa, Vereinigte Staaten von Amerika, Lateinamerika, 1992 Mithg. ZAP, 1996 Ressortbetreuer ZZPInt., Würdigung NJW 2003, Heft 10, XII (Fischer Nikolaj), NJW 2008, 492 (Fischer Nikolaj), Dr. h. c. Univ. Vilnius (2004), Thessaloniki (2007)

HENRICH, Hermann, RA Dr.; Bahnholzstraße 1, D 65193 Wiesbaden, Deutschland; Tel. 0611/761323; geb. 13. 04. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1963 erste jur. Staatsprüfung, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1968 Promotion, 1967-1974 Justitiar IG Bau-Steine-Erden, 1971-1976 Vorstandsmitglied und Geschäftsführer der Sozialkassen des Dachdeckerhandwerks, 1975-2000 Vorstandsmitglied Zusatzversorgungskasse des Baugewerbes, Geschäftsführer Urlaubs- und Lohnausgleichskasse der Bauwirtschaft Wiesbaden, Aufsichtsratsvorsitzender I. T. E. M. Innovative Technology for Enterprise Management AG Wiesbaden, 2000 Advisory Board Member IMG Sankt Gallen

SCHLÜCHTER, Ellen, Prof. Dr.; geb. Berlin 26. 04. 1938; gest. Bochum 21. 08. 2000; WG.: 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1963 erste jur. Staatsprüfung, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 1967-1974 Richterin, Staatsanwältin, 1976 Promotion Univ. Tübingen, 1982 Habilitation Univ. Tübingen, Lehrtätigkeit 1978 Univ. Tübingen, 1982 Univ. Konstanz, 1984 Prof. Univ. Köln (C 3), o. Prof. 1987 Univ. Würzburg, 01. 04. 1995 Univ. Bochum; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, weiter Wirtschaftsrecht, Strafrecht in Europa, multimediale Erfassung des Strafrechts; Verö.: Der Grenzbereich zwischen Bankrottdelikten und unternehmerischen Fehlentscheidungen 1977 (Dissertation), Irrtum über normative Tatbestandsmerkmale im Strafrecht 1983 (Habilitationsschrift), Das Strafverfahren 1983, Mittlerfunktion der Präjudizien 1986, Zweites Gesetz zur Bekämpfung der Wirtschaftskriminalität 1987, Kernwissen Strafprozessrecht 1995, 2. A. 1995, 3. A. 1999, Strafprozessrecht in aller Kürze 1997, 2. A. 1999, Strafrecht Allgemeiner Teil in aller Kürze 1997, 2. A. 1998, 3. A. 2000; Son.: Freiheit und Verantwortung in schwieriger Zeit (Festgabe) hg. v. Duttge Gunnar 1998, Nachruf NJW 2000, 3335 (Zieschang Frank), Gedächtnisschrift hg. v. Duttge Gunnar 2002

RÖHL, Klaus Friedrich, Prof. Dr.; Universität Bochum, Universitätsstraße 150, D 44801 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/32/25266; Fax 0234/32/14327; ls.roehl@jura.ruhr-uni-bochum.de; http://www.ruhr-uni-bochum.de/rsozlog/; Fahrenheitstraße 8, D 44879 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/494158; geb. Toestrup/Schleswig 22. 05. 1938; WG.: Vater Pastor,  Studium Soziologie, Geschichte Univ. Heidelberg, Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Kiel, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, Gerichtsassessor AG Kiel, 1964/1965 Abordnung kriminologisches Seminar Univ. Kiel, 1967 LGRat LG Kiel, 1968 Promotion Univ. Kiel (Hellmuth Mayer), 1969 Abordnung an juristisches Seminar Univ. Kiel, 09. 02. 1972 Habilitation Univ. Kiel,  Richter OLG Schleswig, 1974 Chefsyndikus schleswig-holsteinische Landesbrandkasse und Provinzialversicherungsanstalt Schleswig-Holstein Kiel, 22. 10. 1975 o. Prof. Univ. Bochum (Rechtssoziologie und Rechtsphilosophie), 2003 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Rechtssoziologie, weiter Rechtsphilosophie; Verö.: Über die lebenslange Freiheitsstrafe 1969 (Dissertation), Das Dilemma der Rechtstatsachenforschung 1974 (Habilitationsschrift), Gegenwartsströmungen der Rechtssoziologie 1977, Der Vergleich im Zivilprozess 1983, Rechtssoziologie 1987, Allgemeine Rechtslehre 1995, 2. A. 2001; Son.: Recht-Gesellschaft-Kommunikation (Festschrift) hg. v. Machura Stefan 2003

PFLUG, Hans-Joachim, Prof. Dr.; Jakob-Steffan-Straße 12, D 55122 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/381416; geb. Düsseldorf 23. 05. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion Univ. Köln, zweite jur. Staatsprüfung, 1982 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Hans-Joachim Mertens), Prof. Univ. Mainz, im Ruhestand; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Der rücklaufende Wechsel 1967 (Dissertation), Kontrakt und Status im Recht der allgemeinen Geschäftsbedingungen 1982 (Habilitationsschrift), verschiedene Aufsätze in ZHR, AG, NJW

BOTHE, Michael, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/25317; Fax 069/798/25318; M.Bothe@jur.uni-frankfurt.de; http://www.jurauni-frankfurt.de/l_Personal/em_profs/bothe/index.html; Theodor-Heuss-Straße 6, D 64625 Bensheim, Deutschland; Tel. 06251/4345; Fax 06251/65240; bothe-bensheim@t-online.de; geb. Berlin 11. 06. 1938; WG.: 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Hamburg, Genf, 1961 erste jur. Staatsprüfung Heidelberg, 1964 wiss. Ass. Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht Heidelberg, 1966 wiss. Referent, zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, 1967 Promotion Univ. Heidelberg, 1968-1969 Studium Univ. of Michigan, 1974 Habilitation Univ. Heidelberg, 1977 apl. Prof. Univ. Heidelberg, 1979 o. Prof. Univ. Hannover, 1983 Univ. Frankfurt am Main, 2003 emeritiert; F.: deutsches öffentliches Recht, ausländisches öffentliches Recht, Völkerrecht, Europarecht; Verö.: Le droit de la guerre et les Etats Unies 1967, Streitkräfte internationaler Organisationen 1968, Das völkerrechtliche Verbot des Einsatzes chemischer und bakteriologischer Waffen 1973, Die Kompetenzstruktur des modernen Bundesstaates 1977, Bothe Michael/Kilian Wolfgang Rechtsfragen grenzüberschreitender Datenflüsse 1992, Redefining sovereignty hg. v. O'Connell Mary Ellen/Bothe Michael/Ronzitti Natalino 2004; Son.: zahlreiche Beiträge und Mitarbeiten, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Vorsitzender der deutschen Gesellschaft für Völkerrecht, 2002 Forschungsgruppenleiter

EIGEN, Peter, Prof. Dr.; Burgunderstraße 12, D 14129 Berlin, Deutschland; geb. Augsburg 11. 06. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1966 Promotion Univ. Frankfurt am Main, Direktor Weltbank Regionalbüro Ostafrika; Verö.: Die Verbotung in den Urteilen des Ingelheimer Oberhofes 1966 (Dissertation); Son.: Hon.-Prof. Berlin (FU)

WOLF, Manfred, Prof. Dr.; geb. Ulm 05. 01. 1939; gest. Nashville/Vereinigte Staaten von Amerika 01. 06. 2007 (in einem wunderschönen Urlaub); WG.: 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, 1962 erste jur. Staatsprüfung (Tübingen), wiss. Ass. Fritz Baur, 1965 Promotion Univ. Tübingen (Ludwig Raiser), 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1966/1967 Berkeley/Vereinigte Staaten von Amerika, 1970 Habilitation (Fritz Baur), 1972 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main (Nachfolge Gerhard Schiedermair), 2004 auf Antrag emeritiert, Rechtsanwalt; F.: bürgerliches Recht (mit Nebengebieten), Zivilprozessrecht, Arbeitsrecht; Verö.: Die dinglichen Gesamtrechte 1965 (Dissertation), Das Anerkenntnis im Prozessrecht 1969, Rechtsgeschäftliche Entscheidungsfreiheit und vertraglicher Interessenausgleich 1970 (Habilitationsschrift), Die Klagebefugnis der Verbände 1971, Beuthien/Hadding/Lüderitz/Medicus/Wolf Studienkommentar zum BGB 1975, 2. A. 1979, Gerichtliches Verfahrensrecht 1978, Sachenrecht 1976, 2. A. 1978, 3. A. 1980, 4. A. 1982, 5. A. 1983, 6. A. 1985, 7. A. 1987, 8. A. 1989, 9. A. 1990, 10. A. 1991, 11. A. 1993, 12. A. 1994, 13. A. 1996, 14. A. 1997, 15. A. 1999, 16. A. 2000, 17. A. 2001, 18. A. 2002, 19. A. 2003, 20. A. 2004, 21. A. 2005, 22. A. 2006, 23. A. 2007, Grundbegriffe des Rechts der freiwilligen Gerichtsbarkeit begründet von Fritz Baur neubearb. v. Wolf Manfred 2. A. 1980, Wolf Manfred/Horn Norbert/Lindacher Walter AGB-Gesetz 1984, 2. A. 1989, 3. A. 1994, 4. A. 1999, Wolf Manfred Allgemeiner Teil des Bürgerlichen Rechts (begr. von Larenz Karl) 8. A. 1997, 9. A. 2004, Soergel Kommentar zum BGB Band 1 2 3-5 21-23, 10. A., 13. A. 1999, Münchener Kommentar zur ZPO 1992 (GVG EGGVG EGZPO), 2. A. 2001, AGB-Recht - Kommentar hg. v. Wolf Manfred/Lindacher Walter/Pfeiffer Thomas 2007; Son.: 1977-1999 Richter OLG Frankfurt am Main im weiteren Hauptamt, 1978 Gastprof. Univ. Kobe/Japan, 1994 Univ. of Florida Gainesville/USA, 1991 Mithg. und Mitglied Schriftleitung Lindenmaier/Möhring Nachschlagewerk des BGH, Schüler Thomas Pfeiffer, Jochen Marly, Jens Dammann, Christina Ungeheuer, Dirk Buhlmann, Nachruf NJW 2007, 2535 (Pfeiffer Thomas)

ROSSBACH, Johann-Andreas, RA; Rossbach & Fischer, Schaumainkai 101-103, D 60596 Frankfurt am Main, Deutschland; rossbach@rolaw.de; http://www.rolaw.de; geb. Erfurt 19. 01. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Lausanne, München, Bonn, 1967 Rechtsanwalt

KILIAN, Wolfgang, Prof. Dr.; Universität Hannover, Königsworther Platz 1, D 30167 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/762/8160; Fax 0511/762/8290; kilian@iri.uni-hannover.de; http://www.iri.uni-hannover.de/de/start/mitarbeiter/prof._dr._wolfgang_kilian.html; Gartenhof 5, D 30966 Hemmingen, Deutschland; geb. Frankfurt am Main 03. 02. 1939; WG.: 1959 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1964 erste jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Walter Mallmann), 1968 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1973 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Rudolf Wiethölter/Spiros Simitis) (Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Rechtstheorie, Rechtsinformatik), 1972 Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1974 o. Prof. Univ. Hannover, emeritiert; F.: Zivilrecht (bürgerliches Recht), Wirtschaftsrecht, Rechtstheorie, Rechtsinformatik; Verö.: Die staatlichen Hochschulen für bildende Künste in der Bundesrepublik Deutschland 1967 (Dissertation), Datenschutz hg. v. Kilian Wolfgang/Lenk Klaus/Steinmüller Willhelm 1973, Juristische Entscheidung und elektronische Datenverarbeitung 1974 (Habilitationsschrift), Kilian/Porth Juristische Probleme der Datenverarbeitung in der Medizin 1979, Personalinformationssysteme in deutschen Großunternehmen 1981, 2. A. 1982, Rechtsfragen der medizinischen Forschung mit Patientendaten 1983, Haftung für Mängel der Computersoftware 1986, Bothe Michael/Kilian Wolfgang Rechtsfragen grenzüberschreitender Datenflüsse 1992, Electronic Data Interchange (EDI) 1994, Europäisches Wirtschaftsrecht 1996, 2. A. 2003, Computerrechts-Handbuch (Lbl.) hg. v.  Kilian Wolfgang/Heussen Benno 1994, 2000, 2001, 2002 (18. Nachlieferung), 19. A. 2003, 20. A. 2003, 22. A. 2004, 23. A. 2005, 25. A. 2007; Son.: rund 175 Veröffentlichungen, 1977-1988 Gründungspräsident und Vorsitzender der Gesellschaft für Rechts- und Verwaltungsinformatik, Mitglied des Legal Advisary Board der EG-Kommission, 1997 Präsident der Vereinigung Europäischer Rechtsinformatikinstitute (FIRILITE), seit 2000 Gastprof. Univ. Breslau/Wroclow, Kürschner 2005

SACK, Hans-Jürgen, Ltd. Oberstaatsanwalt Prof. Dr.; Staatsanwaltschaft Landau in der Pfalz, Marienring 13, D 76829 Landau, Deutschland; Tel. 06341/22/0; Fax 06341/22/683; STALD@justiz.rlp.de; geb. 06. 02. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1967 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 01. 12. 1979 leitender Oberstaatsanwalt Landau; Verö.: Die halbstaatlichen Betriebe in der DDR 1967 (Dissertation), Umweltschutz-Strafrecht (Lbl.) 1978, 2. A. 1980, 3. A. 1990, 4. A. 1998, 5. A. 2005; Son.: Hon.-Prof. Univ. Koblenz-Landau

RENNER, Günter, Vors. Richter VGH Prof. Dr.; geb. Schmottseiffen/Schlesien 24. 04. 1939; gest. 19. 08. 2005; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Berlin (FU), erste jur. Staatsprüfung, Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, Richter Landgericht Frankfurt am Main, Oktober 1971  wiss. MA. BVerwG, Oktober 1973 Richter Verwaltungsgericht Frankfurt am Main, 1977 wiss. MA. BVerfG, April 1981 Richter VGH Hessen, 01. 08. 1987 vors. Richter VGH Hessen, April 2004 i. R.; F.: Staatsangehörigkeitsrecht, Ausländerrecht, Asylrecht, Europarecht; Verö.: Hailbronner/Renner Staatsangehörigkeitsrecht 1991, 2. A. 1998, 3. A. 2001, 4. A. 2005, Ausländerrecht (begr. v. Kanein Werner 1967) 4. A. 1988 (Mithg.), 5. A. 1991, 6. A. 1993, 7. A. 1999, 8. A. 2005, Ausländerrecht in Deutschland 1998, Verwaltungsvorschriften zum Staatsangehörigkeits- und zum Ausländerrecht 2001, Entscheidungssammlung zum Ausländer- und Asylrecht hg. v. Wollenschläger/Weickhardt (Mitarbeit); Son.: LB Univ. Marburg, Hon.-Prof. Univ. Marburg, Mitherausgeber und Schriftleiter Zeitschrift für Ausländerrecht und Ausländerpolitik, Nachruf NJW 2006, Heft 7 XIV (Huber Bertold), ZAR 25 (2005) 257 (Süssmuth Rita)

HÖNN, Günther, Prof. Dr.; Universität des Saarlandes, Am Stadtwald, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/302/2117; Fax 0681/302/64008; g.hoenn@mx.uni-saarland.de; http://hoenn.jura.uni-sb.de/; Am Rebenberg 7, D 66132 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/894481; geb. Jena 07. 08. 1939; WG.: Vater Amtsgerichtsrat, 1959 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Wien, Freiburg im Breisgau, 1964 erste jur. Staatsprüfung, 1966 wiss. Ass. Technische Hochschule Darmstadt, 1968 zweite jur. Staatsprüfung, 1969 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Heinrich Kronstein), 1970 Justitiar der  Lever Sunlicht GmbH Hamburg, 1973 wiss. MA. Univ. Mainz, 1979 Hochschulass. Univ. Mainz, 1980 Habilitation Univ. Mainz (Alfons Kraft), 1981 Prof. auf Zeit Univ. Mainz, 1982 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1984 Univ. Saarbrücken, 1992-2000 Präsident; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht, materielles Vertragsprinzip; Verö.: Die Anwendbarkeit des Artikels 86 EWG-Vertrag 1969 (Dissertation), Kompensation gestörter Vertragsparität 1982 (Habilitationsschrift), Wettbewerbs- und Kartellrecht (Fälle und Lösungen) 1988, 2. A. 2000, 4. A. 2007, Soergel BGB (§ 826 seit 11. A.), Examens-Repetitorium Wettbewerbs- und Kartellrecht 2007; Son.: Kürschner 2005

BECKER, Hans-Jürgen, Prof. Dr.; Universität Regensburg, Universitätsstraße 31, D 93053 Regensburg, Deutschland; Tel. 0941/943/2624; Fax 0941/943/2603; Hans-Juergen.Becker@jura.uni-regensburg.de; http://www.uni-regensburg.de/Fakultaeten/Jura/becker/becker.html; Karl-Fischer-Weg 2, D 93051 Regensburg, Deutschland; Tel. 0941/95764; geb. Coesfeld/Westfalen 03. 11. 1939; WG.: humanistisches Gymnasium, Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1967 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1969 wiss. Ass., 1972 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Adalbert Erler), 1974 Prof. Univ. Frankfurt am Main, o. Prof. 1975 Univ. Köln, 1988 Univ. Regensburg; F.: bürgerliches Recht, europäische Rechtsgeschichte, Kirchenrecht; Verö.: Zwei unbekannte kanonistische Schriften des Bonagratia von Bergamo in Codex Vat. lat. 4009 1967 (Dissertation), Die Appellation vom Papst an ein allgemeines Konzil 1988 (Habilitationsschrift); Son.: Colloquia für Dieter Schwab zum 65. Geburtstag hg. v. Klippel Diethelm/Becker Hans-Jürgen/Zimmermann Reinhard 2000, Mitherausgeber der Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte (Kanonistische Abteilung), der Rechtshistorischen Reihe und der Rechts- und staatswissenschaftlichen Veröffentlichungen der Görres-Gesellschaft

KREUTZ, Peter, Prof. Dr.; Universität Kiel, Leibnizstraße 6, D 24098 Kiel, Deutschland; pkreutz@law.uni-kiel.de; Steffensbrook 27, D 24226 Heikendorf, Deutschland; Tel. 0431/243809; geb. Darmstadt 28. 11. 1939; WG.: Vater Bankkaufmann, Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Mainz, 1970 Promotion, 1972 Ass.-Prof., Univ. Mainz, 1978 Habilitation (Alfons Kraft), 1979 Prof. Univ. Berlin (FU), 1980 Univ. Kiel, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht; Verö.: Die missbräuchliche Ausnützung einer beherrschenden Stellung nach Art. 86 EWG-Vertrag 1971 (Dissertation), Grenzen der Betriebsautonomie 1978 (Habilitationsschrift), Kraft/Kreutz Gesellschaftsrecht 1975, 2. A. 1977, 3. A. 1979, 4. A. 1981, 5. A. 1983, 6. A. 1985, 7. A. 1988, 8. A. 1990, 9. A. 1992, 10. A. 1997,  11. A. 2000, 12. A. 2004, Kraft Alfons/Wiese Günther/Kreutz Peter/Oetker Hartmut/Raab Thomas/Weber Christoph Gemeinschaftskommentar zum Betriebsverfassungsgesetz Bd. 1f. 7. A. 2002, Kraft Alfons/Wiese Günther/Kreutz Peter/Oetker Hartmut/Raab Thomas/Weber Christoph/Franzen Martin Gemeinschaftskommentar zum Betriebsverfassungsgesetz Bd. 1f. 8. A. 2005

BOMBE, Ekkehard, Präs. LG; Landgericht Wiesbaden, Gerichtsstraße 2, D 65185 Wiesbaden, Deutschland; Tel. 0611/354/0; Fax 0611/354/206; verwaltung@lg-wiesbaden.justiz.hessen.de; geb. Schlossberg/Ostpreußen 17. 12. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Februar 1965 erste jur. Staatsprüfung, September 1968 zweite jur. Staatsprüfung, Gerichtsassessor, November 1971 Richter LG Frankfurt am Main, Mai 1980 vorsitzender Richter LG Frankfurt am Main, Juli 1988 richterlicher Personalreferent Hessisches Ministerium der Justiz, 18. 05. 1994 Präsident LG Wiesbaden, 26. 09. 2001 Mitglied des Hessischen Staatsgerichtshofes, im Ruhestand, 01. 01. 2006 Ombudsmann im Schlichtungsverfahren beim Bundesverband deutscher Banken; F.: Zivilrecht, Baurecht, Justizverwaltung

BLECHSCHMID, Hansgeorg, RA Notar Dr.; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 15. 07. 1964 Promotion Univ. Frankfurt am Main, Rechtsanwalt, Notar Frankfurt am Main; Verö.: Der unbezifferte Klageantrag bei Schadenersatz- und Schmerzensgeldansprüchen 1964 (Dissertation), Thomas Mann und das Recht 2004

FREISE, Rainer, Prof. Dr.; Deutsche Verkehrs-Assekuranz-Vermittlungs-GmbH, Norsk-Data-Straße 3, D 61352 Bad Homburg, Deutschland; Tel. 06172/4868/0; Fax 06172/4868/68; geb. um 1940; WG.: 1969 Promotion Univ. Frankfurt am Main, Geschäftsführer Deutsche Verkehrs-Assekuranz-Vermittlungs-GmbH; Verö.: Die summenmäßige Beschränkung der Reederhaftung nach kommendem Recht 1971 (Dissertation), Taschenbuch der Eisenbahn-Gesetze 1965, 2. A. 1967, 3. A. 1969, 4. A. 1971, 5. A. 1975, 6. A. 1979, 7. A. 1982, 8. A. 1989, 9. A. 1991, 10. A. 1994, 11. A. 1996, 12. A. 1998; Son.: Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main

KION, Hans Jürgen, RA und Notar Prof. Dr.; geb. um 1940; gest. 2007; WG.: 1970 Promotion Univ. Frankfurt am Main, Rechtsanwalt (Göhmann); Verö.: Eventualverhältnisse im Zivilprozess 1971 (Dissertation); Son.: LB FH Frankfurt am Main für Wirtschaft und Recht

LAMMEL, Siegbert, Richter Prof. Dr.; Reinbornerweg 26, D 60489 Frankfurt am Main, Deutschland; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Richter LG Frankfurt am Main, 1971 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1987 Habilitation Univ. Bielefeld, Priv.-Doz. Univ. Bielefeld, 2000 apl. Prof. Univ. Bielefeld; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Die Haftung des Treuhänders aus Verwaltungsgeschäften 1972 (Dissertation), Zur Entstehung von Handelsrecht 1987 (Habilitationsschrift), Heizkostenverordnung 1991, 2. A. 2004, Heidelberger Kommentar zum Wohnraummietrecht 1998, 2. A. 2002

METTENHEIM, Christoph von, RA Dr.; Bundesgerichtshof, Dürrbachstraße 15, D 76227 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/495723; dres.m.v.m@t-online.de; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1969 Promotion Univ. Frankfurt am Main, Rechtsanwalt, Rechtsanwalt beim BGH; F.: Zivilrecht; Verö.: Der Grundsatz der Prozessökonomie im Zivilprozess 1970 (Dissertation), Recht und Rationalität 1984, Popper versus Einstein - on the philosophical foundations of physics 1998

MICHEL, Helmut, RA Notar Dr.; geb. um 1940; gest. 04. 03. 1993; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1957 Promotion Univ. Frankfurt am Main, zweite jur. Staatsprüfung, Staatsdienst, 1959 Rechtsanwalt; Verö.: Raumordnung und Raumplanung im Strukturbild des modernen Staates 1958 (Dissertation), Der Schriftsatz des Anwalts im Zivilprozess 1984, 2. A. 1987, 3. A. 1991 (,fortgeführt v. Christoph von der Seipen 4. A. 1997, 5. A. 2000, 6. A. 2004); Son.: 1970-1985 Vizepräsident Deutsche Rechtsanwaltskammer, Herausgeber der Zeitschrift Juristische Schulung, Nachruf NJW 1993, 2086 (Sterner Hans-Jürgen)

MIELERT, Bernhard, RA und Notar Dr.; Coudert Schürmann, Friedrich-Ebert-Anlage 2-14, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/754/90; Fax 069/754/92/90; info@coudert.com; http://www.coudert.com; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Genf, Frankfurt am Main, 1967 erste jur. Staatsprüfung, 1969 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1971 Rechtsanwalt Müller Weitzel Weisner Frankfurt am Main, 1981 Notar, 2000 Coudert Schürmann; Verö.: Grenzen der Leitungsbefugnis des herrschenden Unternehmens im faktischen Konzern 1969 (Dissertation), Butler/Mielert/Rosendahl Investitionen und Unternehmensrecht in den Vereinigten Staaten von Amerika 1983

PAUL, Wolf, Prof. Prof. h. c. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/28608; W. Paul@jur.uni-frankfurt.de; http://www.jura.uni-frankfurt.de/l_Personal/em_profs/index.html; Feldbergstraße 96D, D 61389 Schmitten, Deutschland; geb. um 1940; WG.: Prof. Univ. Frankfurt am Main, emeritiert; F.: Rechtsmethodologie, Rechtstheorie, Rechtsvergleichung; Verö.: Die brasilianische Verfassung von 1988 (Hg.) 1989, Verfassungsreform in Deutschland und Brasilien (Hg.) 1995; Son.: Prof. h. c. Univ. Fed. do Ceará Fortaleza/Brasilien, Univ. Fed. do Pará Belém/Brasilien, Kürschner 2005

RINGLEB, Henrik-Michael, Dr.; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1968 Promotion Univ. Frankfurt am Main, Chefjustiziar; Verö.: Universalität und Territorialität im deutschen internationalen Konkursrecht 1968 (Dissertation), Henrik-Michael Ringleb/Thomas Kremer/Marcus Lutter/Axel v. Werder Deutscher Corporate Governance Kodex 2003, 2. A. 2005, 3. A. 2007

THEIS, Horst E., MinDir Dr.; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1967 Promotion Univ. Frankfurt am Main, Ministerialdirektor Mainz; Verö.: Das Widerspruchsverfahren nach der Verwaltungsgerichtsordnung 1967 (Dissertation), Ladenschlussgesetz 1991, Die Multimedia-Gesetze 1997, Computerrecht 1997

WEIL, Heinz, RA; WEIL & ASSOCIES, rue du Faubourg Saint-Honoré 272, F 75008 Paris, Frankreich; Tel. 0033/0/1/44159898; Fax 0033/0/1/44159899; cabinetweil@europost.org; geb. um 1940; WG.: 1960–1965 Studium Univ. Frankfurt am Main, Lyon, 1965–1968 Referendariat Frankfurt am Main und beim Europarat, 1974 Kanzleigründung; F.: deutsch-französische Wirtschaftsbeziehungen, Gesellschaftsrecht, Europarecht, internationale Schiedsgerichtsbarkeit; Son.: Ehem. Präsident des Rates der Anwaltschaften der EU

ZENZ, Gisela, Prof. Dr.; zenz@em.uni-frankfurt.de; Schumannstraße 55, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1968 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1979 Habilitation, 1982 Prof. Univ. Frankfurt am Main; F.: Familienrecht, Jugendhilferecht; Verö.: Kindesmisshandlung und Kindesrechte 1981, Vormundschaft und Kindeswohl 2004

WIßMANN, Hellmut, Präsident BAG i. R. Prof. Dr.; Universität Halle, Universitätsplatz 10a, D 06108 Halle, Deutschland; geb. Darmstadt 15. 02. 1940; WG.: 1959 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Lausanne, Freiburg im Breisgau, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1968 wiss. Ass. Univ. Köln, 1972 Promotion Univ. Köln, Referatsleiter im Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung Deutschlands, 28. 07. 1992 Richter BAG, 05. 07. 1999 Präsident Bundesarbeitsgericht, März 2005 i. R.; F.: Arbeitsrecht, Europarecht; Verö.: Die Anwendung von Art. 85 des EWG-Vertrages auf Gemeinschaftsunternehmen 1974 (Dissertation), Fitting/Wlotzke/Wißmann Mitbestimmungsrecht 1976, 2. A. 1978; Son.: zahlreiche arbeitsrechtliche Veröffentlichungen, 02. 02. 2001 Hon.-Prof. Univ. Halle

HASSEMER, Winfried, Vizepräsident BVerfG Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Bundesverfassungsgericht Karlsruhe, Schlossbezirk 3, D 76131 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/9101/313; Fax 0721/9101/382; hassemer@bundesverfassungsgericht.de; http://www.bundesverfassungsgericht.de; Blanchardstraße 14, D 60487 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/773122; geb. Gau-Algesheim/Rhein 17. 02. 1940; WG.: 1959 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Genf, Saarbrücken, 1963 erste jur. Staatsprüfung, 1964 wiss. Ass. Univ. Saarbrücken, 1967 Promotion Univ. Saarbrücken, 1970 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Habilitation Univ. München (Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie, Rechtssoziologie), 1973 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 03. 05. 1996 Richter BVerfG, 01. 04. 2002 Vizepräsident BVerfG; F.: Rechtssoziologie, Rechtstheorie, Strafrecht, Strafverfahrensrecht, Verfassungsrecht; Verö.: Tatbestand und Typus 1968 (Dissertation), Theorie und Soziologie des Verbrechens 1973/1980 (Habilitationsschrift), Strafrechtsdogmatik und Kriminalpolitik 1974,  Einführung in die Grundlagen des Strafrechts 1981, 2. A. 1990, Produktverantwortung im modernen Strafrecht 1994, 2. A. 1996, Datenschutz und Datenverarbeitung 1995, Die deutsche Strafrechtswissenschaft vor der Jahrtausendwende hg. v. Eser Albin/Hassemer Winfried/Burkhardt Björn 2000, Strafen im Rechtsstaat 2000, Hamm Rainer/Hassemer Winfried/Pauly Jürgen Beweisantragsrecht 2000, Freiheitliches Strafrecht 2001, Hassemer Winfried/Muñoz Francisco Introducción a la Criminología 2001, Hassemer Winfried/Reemtsma Jan Philipp Verbrechensopfer 2002, Kaufmann Arthur/Hassemer Winfried Einführung in Rechtsphilosophie und Rechtstheorie der Gegenwart 6. A. 1994; Son.: weitere Adresse: Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D-60325 Frankfurt AM Main, 1991-1996 Datenschutzbeauftragter Hessens, 1998 Dr. h. c. Univ. Thessaloniki, 2001 Dr. h. c. Univ. Fed. Rio de Janeiro, Protagonista della cultura giuridica europea Univ. Florenz, Winfried Hassemer zum 60. Geburtstag Sonderheft KritV 2000, Jahn, Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik, 2004, 275, 2004 Dr. h. c. Univ. Lusíada Lissabon, 2005 Univ. Pablo de Olivade Sevilla, Kürschner 2005

LENK, Klaus, Prof. Dr.; Universität Oldenburg, Philosophenweg 6, D 26121 Oldenburg, Deutschland; Tel. 0441/776195; lenk@uni-oldenburg.de; http://www.uni-oldenburg.de/fb3/lehre/lenk; geb. Frankfurt am Main 15. 03. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, 1969 Promotion, 1971-1972 OECD Paris, 1972-1975 akad. Rat Univ. Frankfurt am Main, 1975 Prof. Univ. Oldenburg; F.: Verwaltungswissenschaft; Verö.: Verwaltungsautomation 1974, Bürgerinformationssysteme 1990, Eingriffsstaat und öffentliche Sicherheit 1998; Son.: Kürschner 2005, Sprecher des Fachausschusses Verwaltungsinformatik der Gesellschaft für Informatik

SCHMACHTENBERG, Hans-Dieter, Präs. Dr.; geb. 02. 05. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1971 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 01. 12. 1999 Präsident Bundesdisziplinargericht; Verö.: Die Verschweigung in den Urteilen des Ingelheimer Oberhofes und des Oberhofes von Neustadt in der Pfalz im 15. Jahrhundert 1971 (Dissertation)

WEISS, Manfred, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60054 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/768/22731; Fax 069/768/22323; M.Weiss@jur.uni-frankfurt.de; http://www.uni-frankfurt.de/ifawz1/weiss/; Lerchesbergring 12, D 60598 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/681812; geb. Tuttlingen 01. 06. 1940; WG.: 1960 Studium Univ. Berlin (FU), Freiburg im Breisgau, 1964 erste jur. Staatsprüfung, 1965 Univ. Berkeley/Kalifornien, 1966 wiss. MA., 1970 Promotion Univ. Gießen, wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1972 Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1974 Prof. Univ. Hamburg, 1977 Univ. Frankfurt am Main; F.: Arbeitsrecht (deutsches vergleichendes internationales und europäisches Arbeitsrecht), bürgerliches Recht, weiter Rechtssoziologie, industrial relations; Verö.: Die Theorie richterlicher Entscheidungstätigkeit in den USA 1971 (Dissertation), Gewerkschaftliche Vertrauensleute 1978, Betriebsverfassungsgesetz 1978, 2. A. 1980, 3. A. 1994, Labour Law and Industrial Relations in the Federal Republic of Germany 1987, 2. A. 1995, 3. A. 1999, European Employment and Industrial Relations Glossary Germany 1992, Casebook zum Arbeits- und Sozialrecht der EU 1999, Employment and Industrial Relations in Europe 1999, Transnational Industrial Relations in Europe 2000; Son.: Gastprof. 1984 Löwen/Leuven/Belgien, Paris-Nanterre/Frankreich 1985, 1992, 2002, 2004, 2005, Paris/Sorbonne 1993, 1994, 1996, Straßburg 1987, Bordeaux (Montesquieu) 1996, 1999, 2004, 2005, Philadelphia/Pennsylvania/Vereinigte Staaten von Amerika 1987, 1988, 1991, Gainesville/Florida/Vereinigte Staaten von Amerika 1989, New York Univ./New York/Vereinigte Staaten von Amerika 1997, 2001, 2000 Präsident International Industrial Relations Association, 2005 Dr. h. c. Eötvös Loránd Univ. Budapest

STEINERT, Karl-Friedrich, Vizepräs. OLG Dr.; Oberlandesgericht Rostock, Wallstraße 3, D 18055 Rostock, Deutschland; Tel. 0381/3310; Fax 0381/4590992; geb. 11. 08. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion Univ. Frankfurt am Main, zweite jur. Staatsprüfung, 1974-1976 Rechtsanwalt, Richter LG Frankfurt am Main, OLG Frankfurt am Main, 01. 05. 1994 Vizepräsident OLG Rostock; Verö.: Die internationalrechtliche Stellung des Schiffes im fremden Küstenmeer im Frieden 1970 (Dissertation), Schrader Siegfried/Steinert Karl-Friedrich Zwangsvollstreckung in das bewegliche Vermögen 6. A. 1981, 7. A. 1994, Steinert Karl-Friedrich/Theede Kai-Uwe 8. A. 2006, Schrader Siegfried/Steinert Karl-Friedrich Zivilprozess 6. A. 1979, 7. A. 1990, Steinert/Theede Zivilprozess 8. A. 2004

WULFFEN, Bernd, Botschafter Dr.; Deutsche Botschaft in Havanna, D 11020 Berlin, Deutschland; Tel. 0053/7/332460; geb. Klosterheide/Neuruppin 09. 10. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Politologie, Fremdsprachen, 1964 erste jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1968 zweite jur. Staatsprüfung, staatlich geprüfter Dolmetscher (Italienisch, Französisch), 1986-1989 Botschafter in Kuwait und Bahrain, 1992 Botschafter und Koordinator des Weltwirtschaftsgipfels in München; Verö.: Richterliches Prüfungsrecht im heiligen römischen Reich deutscher Nation des 18. Jahrhunderts 1968 (Dissertation), Wörterbuch wirtschaftlicher Begriffe 1985

HART, Dieter, Prof. Dr.; Universität Bremen, Bibliothekstraße 1, D 28359 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/218-2059; Fax 0421/218/4391; hart@uni-bremen.de; http://www.igmr.uni-bremen.de/; Alten Eichen 38, D 28359 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/236403; geb. Frankfurt am Main 09. 11. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1965 erste jur. Staatsprüfung, 1968 zweite jur. Staatsprüfung, 1973 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Rudolf Wiethölter), Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1975 Prof. Univ. Bremen; F.: Zivilrecht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, Gesundheitsrecht, Medizinrecht; Verö.: Allgemeine Geschäftsbedingungen und Justizsystem 1975 (Dissertation), Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch hg. v. Wassermann R. (§§ 116-133 142-157), Arzneimitteltherapie und ärztliche Verantwortung 1990, Arzneimittelrisiken -  Kommunikation und Rechtsverfassung 1998, Francke Robert/Hart Dieter Charta der Patientenrechte 1999, Ärztliche Leitlinien - Empirie und Recht professioneller Normsetzung 2000, Hart Dieter/Francke R. Bürgerbeteiligung im Gesundheitswesen 2001, Hart Dieter/Francke Robert Gesundheitsrecht 5. A. 2003, Ärztliche Leitlinien im Medizin- und Gesundheitsrecht - Recht und Empirie professioneller Normbildung 2005; Son.: Kürschner 2005

HEIN, Werner, Richter am BFH Dr.; Bundesfinanzhof, Ismaninger Straße 109, D 81675 München, Deutschland; geb. Kassel 13. 11. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Promotion, 1972 Finanzverwaltung Hessen, 1975 Richter Finanzgericht Kassel, 1984 Richter Bundesfinanzhof, 01. 02. 1998 vorsitzender Richter am Bundesfinanzhof, 31. 12. 2005 Ruhestand

BICKENBACH, Jörg, RA; Ministerium für Wirtschaft und Arbeit des Landes Nordrhein-Westfalen, Horionplatz 1, D 40213 Düsseldorf, Deutschland; info@mail.masqt.nrw.de; geb. Heidelberg 16. 11. 1940; WG.: 1963 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Berlin, Bonn, 1967 erste jur. Staatsprüfung, 1971 zweite jur. Staatsprüfung, 1971 Rechtsanwalt Düsseldorf, Siegburg, 1993 Stadtdirektor Düsseldorf, Staatssekretär Nordrhein-Westfalen; Son.: Jahn, Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik, 2004, 49

FUNKE, Rainer, Staatssekretär a. D. RA; Bundestag, Platz der Republik, D 11011 Berlin, Deutschland; Tel. 030/227/75217; Fax 030/227/76217; rainer.funke@bundestag.de; http://www.rainer-funke.de; Radenwisch 70, D 22457 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/5509533; Fax 040/5502646; geb. Berlin 18. 11. 1940; WG.: 1960 Abitur, 1960-1965 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Hamburg, 1965 erste jur. Staatsprüfung, 1969 zweite jur. Staatsprüfung, 1980-1983,  1987 MdB, 24. 01. 1991-26. 10. 1998 parlamentarischer Staatssekretär Bundesjustizministerium Deutschlands, Rechtsanwalt; F.: Wirtschaftsrecht; Son.: FDP, Jahn, Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik, 2004, 201

BECKER, Peter, RA Notar Dr.; c/o Becker Büttner Held, Wilhelm-Roser Straße 25, D 35037 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/23027; Fax 06421/15828; peter.becker@bbh-marburg.de; http://www.bbh-marburg.de; geb. Berlin 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, München, wiss. MA Univ. Mainz, 1971 Rechtsanwalt Marburg, 1986 Notar, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, 1987 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1992 Gründungspartner Becker Büttner Held; F.: Energiewirtschaftsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Hochschulrahmengesetz, 2. A. 1984, Prüfungsrecht - eine konstruktive Kritik seiner Rituale 1988 (Dissertation), Verderbnis und Entartung 2002, Dem Täter auf der Spur 2005; Son.: geschäftsführender Herausgeber der Zeitschrift für Neues Energierecht (ZNER), Prozessbevollmächtigter bei Groß- und Grundsatzverfahren vor dem Bundesverfassungsgericht (Numerus Clausus, Prüfungsrecht, Volkszählung, 146 ostdeutsche Kommunen im Stromstreit), EuGHMR (Verfassungstreue im öffentlichen Dienst)

PAUL, Günter, Präs. StGH RA Notar Dr.; Staatsgerichtshof des Landes Hessen, Mühlgasse 2, D 65183 Wiesbaden, Deutschland; Tel. 0611/322738; Fax 0611/2617; Darmstädter Landstraße 125, D 60598 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/96236/0; Fax 069/96236/100; guenter.paul@lovells.com; http://www.lovells.com/home.jsp; geb. Frankfurt am Main 14. 02. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Hamburg, 1973 Promotion Univ. Frankfurt am Main, Rechtsanwalt und Notar, Partner Lovells, 05. 06. 2003 Präsident StGH Hessen; F.: Steuerrecht, Kartellrecht, Gesellschaftsrecht; Verö.: Auskunftshaftung in der neueren Rechtsprechung 1973 (Dissertation)

BÜLOW, Peter, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Trier, Universitätsring 15, D 54286 Trier, Deutschland; Tel. 0651/201/3621; Fax 0651/2013906; buelow@uni-trier.de; http://www.uni-trier.de/uni/fb5/buelow/index.php; Am Kiewelsberg 35, D 54295 Trier, Deutschland; Tel. 0651/31610; Fax 0651/201306; geb. Berlin 14. 03. 1941; WG.: 1964 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, daneben Studium Betriebswirtschaftslehre, Soziologie, Psychologie, 1969 erste jur. Staatsprüfung, 1972 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Benvenuto Samson), 1972-1982 Anwaltstätigkeit Frankfurt am Main, 1977 Fachanwalt für Steuerrecht, 1973 wiss. Ass. Techn. Hochschule Darmstadt, 1978 Univ. Saarbrücken, 1981 Habilitation Univ. Saarbrücken (Dietrich Schultz), 1982 Prof. Univ. Trier; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, weiter Verbraucherprivatrecht, Wechselrecht, Scheckrecht; Verö.: Der psychologische Kaufzwang 1972 (Dissertation), Gleichförmiges Unternehmensverhalten ohne Kommunikation 1982 (Habilitationsschrift), Recht der Kreditsicherheiten 1984, 2. A. 1988, 3. A. 1993, 5. A. 1999, 6. A. 2003, 7. A. 2007, Kennzeichnungsrecht und Produktwerbung 5 Bände 1990 Nachtrag 1991, Bülow Peter/Ring Gerhard Heilmittelwerbegesetz 1996, 2. A. 2001, Verbraucherkreditrecht 1991, 2. A. 1993,  3. A. 1998, 4. A. 2001, 5. A. 2002, Handelsrecht 1986, 2. A. 1996, 3. A. 1999, 4. A. 2001, 5. A. 2005, Wechselgesetz Scheckgesetz  Allgemeine Geschäftsbedingungen 1991, 2. A. 1995, 3. A. 2000, 4. A. 2004, Sittenwidriger Konsumentenkredit 1989, 2. A. 1992, 3. A. 1997, Bülow Peter/Artz Markus Verbraucherprivatrecht  2003, Bülow Peter/Artz Markus Verbraucherprivatrecht in der Praxis 200,; Son.: 1990 Dr. h. c. Univ. Miskolc/Ungarn, Kürschner 2005

ESCHWEILER, Peter, Vors. RiOLG Dr.; OLG Frankfurt am Main, Zeil 42, D 60313 Frankfurt am Main, Deutschland; geb. 15. 05. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1970 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 01. 08. 1988 vorsitzender Richter OLG Frankfurt am Main; Verö.: Die Kuppelei 1970 (Dissertation)

KNIEPER, Rolf, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Bremen, Bibliothekstraße 1, D 28359 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/218/3062; Fax 0421/218/7798; rknieper@uni-bremen.de; http://www.uni-bremen.de/~jura/; Slevogtstraße 17, D 28209 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/3491225; geb. Unna/Westfalen 15. 05. 1941; WG.: Studium Univ. Frankfurt am Main, Berlin (FU), Harvard Law School, 1968 Promotion, 1972 Prof. Univ. Bremen, Ruhestand; F.: bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Weltmarkt Wirtschaftsrecht und Nationalstaat 1976, Zwang Vernunft und Freiheit 1981, Nationale Souveränität 1991, Gesetz und Geschichte 1996 (2002 chinesisch 2005 russisch), Universalität und Kontext 2005 (auch englisch und russisch); Son.: Tätigkeit als jur. Berater der Regierungen des Tschad (1977-1979), der Zentralafrikanischen Republik (1981-1988), Rechtsberatung bei der Gesetzgebung Georgiens (1992), Usbekistans, Albaniens, Turkmenistans, der Mongolei, Dr. h. c. Univ. Tiflis/Georgien, staatliche Univ. Chisinau (Moldau), Ehrenbürger Georgiens, "Gairat" Turkmenistans, verdienter Jurist der Mongolei, Officier de la Médaille de la reconnaissance centrafricaine, Ehrenprof. kasachische geisteswissenschaftlich-juristische Univ.

KARGE, Hansjürgen, Generalstaatsanwalt Dr.; Staatsanwaltschaft LG Berlin, Turmstraße 91, D 10559 Berlin, Deutschland; Tel. 030/9014/0; Fax 030/9014/3319; geb. 22. 05. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staastsprüfung, 1969 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 02. 01. 1995 Generalstaatsanwalt Staatsanwaltschaft LG Berlin; Verö.: Der agent provocateur 1969 (Dissertation)

BRÜNNECK, Alexander von, Prof. Dr.; Universität Frankfurt an der Oder, Große Scharrnstraße 59, D 15230 Frankfurt an der Oder, Deutschland; Tel. 0335/5534/2295; Fax 0335/5534/2418; raue@euv-frankfurt-o.de; http://www.rewi.euv-frankfurt-o.de/~w3orsrvg/Lehrstuhl.html; Blumenhagenstraße 5, D 30167 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/716911; geb. Hermersdorf/Lebus 13. 06. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, London, Paris, Berlin (FU), 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1971 zweite jur. Staatsprüfung, 1971 wiss. Ass., 1974 akad. Rat Univ. Hannover, 1976 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1984 Habilitation Univ. Hannover, o. Prof. Univ. Frankfurt an der Oder; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verfassungsgeschichte; Verö.: Politische Justiz gegen Kommunisten in der BRD 1948-1968 1978 (Dissertation), Die Eigentumsgarantie des Grundgesetzes 1984 (Habilitationsschrift), Verfassungsgerichtsbarkeit in den westlichen Demokratien 1992, Landesrecht Brandenburg Lbl. (Hg.) 8. A. 2002, 9. A. 2003, 10. A. 2004, Brünneck Alexander von/Peine Franz-Joseph Staats- und Verwaltungsrecht für Brandenburg 2003; Son.: Kürschner 2005, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung

DEPPERT, Katharina, Vors. Richterin  BGH i. R. Dr.; Bundesgerichtshof, Herrenstraße 45a, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/1590; Fax 0721/159830; dokumentation@bgh.bund.de; http://www.bundesgerichtshof.de; geb. Berlin 20. 06. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, wiss. Assistentin Univ. Frankfurt am Main, 1971 Promotion Univ. Frankfurt am Main, zweite jur. Staatsprüfung, Justizdienst, 1974 Richterin LG Frankfurt am Main, 1980 Richterin OLG Frankfurt am Main, 1990 Richterin BGH, 02. 05. 1996 vorsitzende Richterin BGH, 30. 06. 2006 Ruhestand; Verö.: Probleme der Prozessaufrechnung 1971 (Dissertation)

LEIMERT, Dirck, Richter BGH i. R. Dr.; Bundesgerichtshof, Herrenstraße 45a, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/159/0; Fax 0721/159/830; leimert@bund.bgh.de; http://www.bundesgerichtshof.de; geb. Posen 12. 07. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion Univ. Frankfurt am Main Rechtsanwalt, 1973 Richter LG Frankfurt am Main, 1979 vorsitzender Richter LG Frankfurt am Main, 1991 Abordung an das Ministerium für Justiz- und Europaangelegenheiten Thüringen, 1992 Ministerialdirigent, 1997 Richter BGH, 31. 07. 2006 Ruhestand; Verö.: § 242 BGB als Kündigungsschutzbestimmung 1970 (Dissertation)

STOLLEIS, Michael, Prof. Dr. Dres. h. c.; Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte, Hausener Weg 120, D 60489 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/78978/165; Fax 069/78978/169; stolleis@mpier.uni-frankfurt.de; http://wwwo.mpier.uni-frankfurt.de/Personal/stolleis.htm; Waldstraße 15, D 61476 Kronberg, Deutschland; Tel. 06173/65651; Fax 069/78978/169; geb. Ludwigshafen am Rhein 20. 07. 1941; WG.: 1960 Abitur Neustadt an der Weinstraße, 1961 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Würzburg, 1965 erste jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion Univ. München (Sten Gagnér), 1969 zweite jur. Staatsprüfung München, 1970 wiss. Ass. Univ. München (Axel Freiherr von Campenhausen), 1973 Habilitation Univ. München, 1975 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1991 Direktor Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte Frankfurt am Main, 2006 emeritiert; F.: Sozialrecht, neuere Rechtsgeschichte, Geschichte der Rechtswissenschaft; Verö.: Staatsraison Recht und Moral in philosophischen Texten des späten 18. Jahrhunderts 1972 (Dissertation), Gemeinwohlformeln im nationalsozialistischen Recht 1974 (Habilitationsschrift), Quellen zur Geschichte des Sozialrechts (Hg.) 1975, Staatsdenker im 17. und 18. Jahrhundert (Hg.) 1977, 2. A. 1987, 3. A. 1995, Pecunia nervus rerum 1983, Hermann Conring 1606-1681 1983, Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland Band 1 1988, Staat und Staatsraison in der frühen Neuzeit 1991, Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland Band 2 1992, Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut/Franzki Harald/Schmalz Klaus u. a. 1993, Recht im Unrecht 1994, 2. A: 2006, Juristen (Hg.) 1995 (Taschenbuchausgabe 2001), Staatsrechtslehre und Politik 1996, Der lange Abschied vom 19. Jahrhundert 1997,  Rechtsgeschichte als Kunstprodukt 1997, The Law Under the Swastika - Studies on Legal History in Nazi Germany 1998, Stato e ragione di stato nella prima età moderna 1998, Histoire du droit public en Allemagne 1600-1800 1998, Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland Band 3 1999, Geschichte vor Gericht hg. v. Frei Norbert/van Laak Dirk/Stolleis Michael 2000, Staats- und Verwaltungsrecht für Hessen hg. v. Meyer Hans/Stolleis Michael, 5. A. 2000, Konstitution und Intervention 2000, Juristen von der Antike bis zum 20. Jahrhundert 2001, Public Law in Germany 2001; Son.: 1991 Leibnizpreis (DFG), 1992 Mitglied Akademien Mainz, Göttingen, Berlin, Helsinki, Kopenhagen, wissenschaftliche Gesellschaften Frankfurt am Main, Lund/Schweden, 1999 Dr. h. c. Univ. Lund/Schweden, 2000 Balzanpreis, Dr. h. c. Univ. Toulouse, Mitglied American Society for Legal History, Dr. sc. pol. h. c. Padua, Dreier Horst/Seif Ulrike/Stolleis Michael Grundlagen der Rechtswissenschaft 2004 (Hg.)

ROTHWEILER, Winfried, Präs. LG Dr.; Landgericht Limburg an der Lahn, Schiede 14, D 65549 Limburg an der Lahn, Deutschland; Tel. 06431/2908/0; Fax 06431/2908/100; verwaltung@lg-limburg.justiz.hessen.de; geb. Hofheim im Taunus 13. 08. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1972 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 01. 12. 1998 Präsident LG Limburg an der Lahn; F.: Mietrecht; Verö.: Die Eventualaufrechnung und ihre prozessuale Behandlung 1972 (Dissertation)

FINGER, Peter, Priv.-Doz. RA Dr.; Emil-Sulzbach-Straße 22, D 60486 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/701943; Fax 069/701954; geb. Nürnberg 30. 09. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion Univ. Frankfurt am Main, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Familienrecht, Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, weiter Familienrecht, Erbrecht; Verö.: Der Vertrag zugunsten Dritter auf den Todesfall 1968 (Dissertation), Die Nachfolge in einer offenen Handelsgesellschaft beim Tode eines Gesellschafters 1974, Familienrecht 1979, Internationales Familienrecht (Hg.), Münchener Kommentar ZPO 2001 (§§ 620ff.), Prozessformularbuch Familienrecht Internationaler Teil 2001 (Mitarbeit), Münchener Kommentar ZPO 2001 (§§ 620ff.), Münchener Kommentar BGB 2002 (§§ 1671ff.), Münchener Anwaltshandbuch Internationaler Teil 2002 (Mitarbeit); Son.: Kürschner 2005

BUSCH, Wolfgang, Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt, Deutschland; geb. Rendsburg 12. 10. 1941; WG.: Max-Planck-Gymnasium Kiel, Studium Rechtswissenschaft Kiel, Marburg, 1966 erste jur. Staatsprüfung Marburg, 1972 zweite jur. Staatsprüfung Kassel, 1972 Rechtsreferent Univ. Marburg, 1973 Referent für Finanzen und Personal Univ. Marburg, 1978 Personalreferent Hessisches Kultusministerium, 1981 Kanzler der Johann Wolfgang Goethe-Univ. Frankfurt am Main

BERTRAM, Hans-Bodo, Botschafter Dr.; geb. Innsbruck 04. 11. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1971 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1972 auswärtiges Amt, 1975-1978 Peking, 1979-1981 Buenos Aires, 1981-1984 und 1988-1991 Moskau, 1993 Bundeskanzleramt, 1999 Botschafter in Brasilia/Brasilien, Oktober 2001 Lissabon/Portugal; Verö.: Behördliche und gemeindliche Organisationsakte und ihre Einordnung in das Rechtsschutzsystem 1971 (Dissertation)

HEBERER, Jürgen M., RA; c/o Buse Heberer Fromm Rechtsanwälte, Große Gallusstraße 1-7, D 60311 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/971097/0; Fax 069/971097/10; Heberer@Buse.de; http://www.buse.de/flash.html; geb. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1974 Rechtsanwalt, 1984 Notar; F.: Immobilienrecht, Handelsrecht, Erbrecht, Projektentwicklung

BIEBER, Roland, Prof. Dr.; Universität Lausanne, Faculté de droit - Centre de droit comparé, CH 1015 Lausanne, Schweiz; Tel. 021/6922791; Fax 021/6922785; Roland.Bieber@unil.ch; 5 chemin du Chateau Sec, CH 1009 Pully/Lausanne, Schweiz; Tel. 021/6922791; Fax 021/6922785; geb. Chemnitz/Sachsen 15. 01. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1971-1991 Rechtsberater des Europäischen Parlaments Luxemburg, 1972 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1991 Habilitation Univ. Saarbrücken, o. Prof. Univ. Lausanne; F.: Europarecht, deutsches öffentliches Recht, ausländisches öffentliches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Das neue französische Seefrachtrecht 1972 (Dissertation), Organe der erweiterten europäischen Gemeinschaften 1974, Das Europäische Wirtschaftsrecht vor den Herausforderungen der Zukunft hg. v. Schwarze Jürgen/Bieber Roland 1985, Das Verfahrensrecht von Verfassungsorganen 1992 (Habilitationsschrift), Beutler/Bieber/Pipkorn/Streil Die Europäische Union, 5. A. 2001, Bieber Roland u. a. Einführung in das europäische Wettbewerbsrecht 2002, Ehlermann/Bieber Handbuch des europäischen Rechts (Lbl.) 2003, Bieber Roland/Epiney Astrid/Haag Marcel Die Europäische Union 6. A. 2004; Son.: Kürschner 2001, 2005, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung

NAGEL, Bernhard, Prof. Dr. M. C. L.; Amselstraße 10, D 34128 Kassel, Deutschland; Tel. 0561/618355; nagel@hrz.uni-kassel.de; geb. Stuttgart 25. 01. 1942; WG.: Gymnasium Stuttgart, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, 1968 Master of Comparative Law Univ. of Michigan/USA, 1971 Assistent, 1972 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1972-1974 Hochschulreferent bei GEW-Hauptvorstand, 1975 Fachhochschullehrer, 1980 Prof. Gesamthochschule Kassel; F.: Wirtschaftsrecht; Verö.: Unternehmensmitbestimmung 1980, Fristverträge an Hochschulen und Forschungseinrichtungen 1986, Paritätische Mitbestimmung und Grundgesetz 1988, Wirtschaftsrecht Iff. 1987ff., EG-Wettbewerbsrecht und Zulieferbeziehungen der Automobilindustrie 1992, Wirtschaftsrecht der europäischen Union 1998, 2. A. 199, 3. A. 2001, Deutsches und europäisches Gesellschaftsrecht 2000, Nagel/Freis/Kleinsorge Die Beteiligung der Arbeitnehmer in der europäischen Gesellschaft 2005

KEMPEN, Otto Ernst, Prof. Dr.; Akademie der Arbeit in der Universität Frankfurt am Main, Mertonstraße 30, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/772021; AdA@em-uni-frankfurt.de; http://web.uni-frankfurt.de/akademie_der_arbeit/content/lehrende.htm; Höllbergstraße 30, D 60431 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/772021; Fax 069/7073469; geb. Potsdam 10. 07. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft Univ. Berlin (FU), Hamburg, 1970 wiss. Ass. Univ. Gießen, 1972 Promotion, Rechtsanwalt, Justitiar Industriegewerkschaft Bau Steine Erden, 1973 Promotion, 1979 Leiter Akademie der Arbeit, 1995 Syndikus; F.: Verfassungsrecht, Verfassungspolitik, Arbeitsrecht, weiter Sozialrecht, Politikwissenschaft; Verö.: Grundgesetz amtliche Öffentlichkeitsarbeit und politische Willensbildung 1973 (Dissertation), Sozialstaatsprinzip und Wirtschaftsordnung 1976, Grund und Grenze gesetzlicher Personalvertretung 1985, Kommentar zum Tarifvertragsgesetz 3. A. 1997; Son.: Kürschner 2005, 1995 Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main

HAVERKATE, Görg, Prof. Dr.; geb. Essen 02. 08. 1942; gest. Bretagne 30. 12. 2006 (tragischer Tod im Meer vor der bretonischen Küste); WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Münster (Hans Julius Wolff), erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Köln (Martin Kriele), 1977 Promotion, Rechtsanwalt, 1981 Habilitation Univ. Köln, 1984 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1989 Prof. Univ. Heidelberg; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre, Sozialrecht; Verö.: Gewissheitsverluste im juristischen Denken 1977 (Dissertation), Rechtsfragen des Leistungsstaats 1983 (Habilitationsschrift), Verfassungslehre 1992, Normtext Begriff Telos 1996, Haverkate Görg/Huster Stefan Europäisches Sozialrecht 1999; Son.: Kürschner 2005, Nachruf NJW 2007, 571 (Huster Stefan)

SCHMINCK-GUSTAVUS, Christoph Ulrich, Prof. Dr.; Universität Bremen, Bibliothekstraße 1, D 28359 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/218/3060; Fax 0421/218/3494; schmgust@uni-bremen.de; http://www.uni-bremen.de/~jura/; Hermann Allmers Straße 12, D 28209 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/505042; Fax 0421/507334; geb. Frankfurt am Main 20. 08. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1972 Ass.-Prof. Univ. Berlin, 1974 Prof. Univ. Bremen; F.: Rechtsgeschichte, weiter Sozialgeschichte; Verö.: Crimen laesae maiestatis - Das politische Strafrecht Siziliens nach den Assisen von Ariano (1143) und den Konstitutionen von Melfi (1253) 1970, La rinascità del Leviatano 1977, Bremen kaputt 1983, 2. A. 1995, Das Heimweh des Walerjan Wróbel - Ein Sondergerichtsverfahren 1941/42 1986, L'attesa - Cronaca di una prigionia al tempo dei lager 1943-45 1989, Die schönsten Jahre - Chronik einer Liebe 1943-45 1992, Hungern für Hitler 1984, Οι ηττημενοι της Κεφαλλωνιας 1994, I sommersi di Cefalonia 1996,  Der "Prozess" gegen Dietrich Bonhoeffer und die Freilassung seiner Mörder 1995, 2. A. 1996, Ci hanno rubato gli anni più belli 1943-1945 1998

HORSTER, Detlef, Dr.; Universität Hannover, Harnischstraße 9, D 30163 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/660860; geb. Krefeld 12. 09. 1942; WG.: 1966 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Köln, 1973 erste jur. Staatsprüfung, 1976 Promotion, 1979 Habilitation, 1976/77 Lehrstuhlvertretung Ethik Univ. Utrecht, 1977 wiss. Ass. für Philosophie Univ. Hannover, 1981 Prof.; F.: Sozialphilosophie; Verö.: Jürgen Habermas 1991, Philosophieren mit Kindern 1992, Politik als Pflicht 1993, Das sokratische Gespräch in Theorie und Praxis 1994, Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm - Moral und Recht in der postchristlichen Moderne 1995, Niklas Luhmann 1997, Postchristliche Moral 1999, Weibliche Moral - ein Mythos? hg. v. Horster Detlef 1998

RULAND, Franz, Prof. Dr.; Strasslacherstraße 1B, D 81479 München, Deutschland; Tel. 089/72779792; fruland@t-online.de; geb. Saarbrücken 25. 09. 1942; WG.: 1962 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Saarbrücken, 1967 erste jur. Staatsprüfung, Assistent, 1972 Promotion Univ. Saarbrücken, zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. München,  1978 Justitiar des Verbands deutscher Rentenversicherungsträger, 1979 Habilitation Univ. München (Hans Zacher), 1980 o. Prof. Univ. Hannover, 1984 stellvertretender Geschäftsführer des Verbands deutscher Rentenversicherungsträger, 01. 05. 1992 Geschäftsführer Verband deutscher Rentenversicherungsträger, 01. 10. 2005 Mitglied Direktorium deutsche Rentenversicherung Bund; F.: öffentliches Recht, Sozialrecht, Familienrecht; Verö.: Familiärer Unterhalt und Leistungen der sozialen Sicherheit 1973 (Dissertation), Versorgungsausgleich und steuerliche Folgen der Ehescheidung 1977, Werbung und Information durch Beauftragte der Gewerkschaften in Betrieben 1980, Probleme des Versorgungsausgleichs in der betrieblichen Altersversorgung und privaten Rentenversicherung 1982, Möglichkeiten und Grenzen einer Annäherung der Beamtenversorgung an die gesetzliche Rentenversicherung 1983, Das Verhältnis von öffentlicher und privater Wohlfahrt 1985, Handbuch der gesetzlichen Rentenversicherung (Hg.) 1990, Gesamtkommentar zum Sozialgesetzbuch 6 (Hg.) 1992, Sozialrechtshandbuch 1988, 2. A. 1996, 3. A. 2003 hg. v. Maydell/Ruland, 4. A. 2008 hg. v. Maydell/Ruland/Becker, Handbuch Altersvorsorge (Hg.) 1998, Der Euro und die Zukunft der europäischen Sozialversicherung 1998; Son.: 1981 Richter LSG Celle im Nebenamt, 1987 Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, Würdigung FAZ 24. 09. 2002

NASSAUER, Hartmut, RA; Königstor 16, D 34117 Kassel, Deutschland; http://www.hartmut-nassauer.de; geb. Marburg an der Lahn 17. 10. 1942; WG.: 1964 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Marburg an der Lahn, 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1972 zweite jur. Staatsprüfung, Richter Landgericht Kassel, Amtsgericht Wolfhagen, 1979 Rechtsanwalt, 1994 Mitglied europäisches Parlament; Son.: CDU, Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 553f.

GEIGER, Hansjörg, Staatssekretär i. R. Prof. Dr.; geb. Brünn/Mähren 01. 11. 1942; WG.: 1962 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, München, 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1969-1972 wiss. MA Siemens, 1971 Promotion Univ. München, 1972 zweite jur. Staatsprüfung, Abteilung Datenverarbeitung Staatskanzlei Bayern, 1974 Staatsanwalt und Richter München, 1977 Referent bayerisches Staatsministerium der Justiz, 1990 Direktor bei dem Beauftragten für die Unterlagen des Staatsicherheitsdienstes, 1995 Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, 1996 Präsident des Bundesnachrichtendiensts, 30. 10. 1998 Staatssekretär Bundesjustizministerium Deutschlands, 2005 einstw. Ruhestand; Verö.: Zur verfassungsrechtlichen Problematik des Einflusses der politischen Parteien auf oberste Bundesorgane 1971 (Dissertation), Geiger Hansjörg/Schneider Jochen Der Umgang mit Computern 1975; Son.: Jahn, Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik, 2004, 209f., Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main

SCHANZE, Erich, Prof. Dr. LL. M.; Universität Marburg - FB Rechtswissenschaften, Universitätsstraße 6, D 35037 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/282/1723; Fax 06421/282/8911; e@schanze.com; http://www.schanze.com; Kirchspitze 5, D 35037 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/63255; Fax 06421/63266; geb. Frankfurt am Main 27. 12. 1942; WG.: 1962 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1967 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Frankfurt am Main (Rudolf Wiethölter), Tutor Univ. Edinburg (Edinburgh) (T. B. Smith), 1968/1969 Studium Harvard Univ. Law School in Cambridge (LL. M.), 1972 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Frankfurt am Main (Hans-Joachim Mertens), 1975 Promotion (Hans-Joachim Mertens), 1977 Hochschulass. Univ. Frankfurt am Main, Habilitationsstipendiat, 1978 Studienaufenthalte Harvard Univ. Law School, Stanford Univ. Law School, 1980 Gastprof. Univ. of Chicago Law School, 14. 11. 1984 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Hans-Joachim Mertens), 1985/1986 Lehrstuhlvertretungen Univ. Frankfurt am Main, Trier, Augsburg, Marburg, 1987 Prof. Univ. Heidelberg, 1989 o. Prof. Univ. Oldenburg, 1996 Univ. Marburg, 2008 Emeritierung; F.: bürgerliches Recht, Rechtsvergleichung, internationales Wirtschaftsrecht, ökonomische Analyse des Rechts; Verö.: Einmanngesellschaft und Durchgriffshaftung 1975 (Dissertation), Ökonomische Analyse des Rechts hg. v. Assmann/Kirchner/Schanze 1978, Investitionsverträge im internationalen Wirtschaftsrecht 1984 (Habilitationsschrift), Wirtschaftsrecht 1978, 2. A. 1982 (mit Mertens/Kirchner); Son.: Gastprof. Univ. Chicago, Sankt Petersburg/Russland, Columbia Univ. Law School, Virginia Law School, Bond Law School/Australien, Kürschner 2005

FREYBERG, Rolf J., RA Dr.; Savignystraße 43, D 60431 Frankfurt am Main, Deutschland; An den Drei Brunnen, D 60431 Frankfurt am Main, Deutschland; geb. Kassel 08. 01. 1943; WG.: 1963 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1971 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1972 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Bank für Gemeinwirtschaft AG Frankfurt am Main (Rechtsabteilung, 1974 Vorstandssekretär, 1976 Prokura), 1977 Beteiligungsgesellschaft der Gewerkschaften AG (BGAG) Frankfurt am Main, 1980 Direktor, 1982 o. Vorstandsmitglied, Arbeitsdirektor

RÜßMANN, Helmut, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität des Saarlandes, Am Botanischen Garten 4, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/3023150; Fax 0681/3024012; ruessmann@mx.uni-saarland.de; http://ruessmann.jura.uni-sb.de/; Am Botanischen Garten 4, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/3023193; HelmutRuessmann@web.de; geb. Dortmund 23. 01. 1943; WG.: Vater Lehrer, 1962 Studium Rechtswissenschaft Frankfurt am Main, 1966 erste jur. Staatsprüfung, 1966/1967 Studium Georgetown Univ. Law School, Rechtsanwaltstätigkeit in Washington D. C., 1968 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1970 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1971 Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1975 o. Prof. Univ. Bremen, 1987 o. Prof. Univ. Saarbrücken; F.: bürgerliches Recht, Rechtsinformatik, Rechtsphilosophie, Zivilprozessrecht; Verö.: Das Erfordernis einer Beschwer zur Geltendmachung von Rechtsbehelfen im Rahmen der streitigen und freiwilligen Gerichtsbarkeit 1968 (Dissertation), Rüßmann Helmut/Koch H. J. Juristische Begründungslehre 1982; Son.: 1978 Richter OLG Bremen, 1987 Richter Saarländisches OLG, 1999 a. D., Kürschner 2005

KOHL, Helmut, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/23617; Fax 069/798/22566; H.Kohl@jur.uni-frankfurt.de; http://www.uni-frankfurt.de/fb01/kohl/; Homburger Straße 24, D 61118 Bad Vilbel, Deutschland; Tel. 06101/7307; geb. Leipzig 29. 01. 1943; WG.: 1973 Promotion, 1976 wiss. Rat und Prof. Univ. Hamburg, 1979 Prof. Univ. Frankfurt am Main; F.: Zivilrecht, Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Die Verwässerung berühmter Kennzeichen 1975 (Dissertation); Son.: Kürschner 2005

HAMM, Rainer, RA Prof. Dr.; c/o Hamm Michalke Köberer Pauly Kirsch (Prof. Dr. Hamm & Partner), Wolfsgangstraße 92, D 60322 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/9591900; Fax 069/558400; rainer.hamm@hammpartner.de; http://www.hammpartner.de/de/portrait/anwalt.html?ra=hamm; Grillparzerstraße 51, D 60320 Frankfurt am Main, Deutschland; geb. Kusel/Pfalz 24. 02. 1943; WG.: 1964 Studium Rechtswissenschaft Univ. Saarbrücken, Berlin (FU), Frankfurt am Main, 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Univ. Berlin (FU), zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Rechtsanwalt (Redeker Dahs Schön Sellner), 1973 Schmidt-Leichner, 1979 Gründung der Sozietät Hamm Michalke Köberer Pauly Kirsch, Fachanwalt für Strafrecht, 1991 Honoarprofessor Univ. Frankfurt am Main; F.: Wirtschaftsstrafrecht, Strafrecht, Strafprozessrecht, Revisionsrecht; Verö.: Der gesetzliche Richter und die Ablehnung wegen Besorgnis der Befangenheit 1973 (Dissertation), Beck'sches Formularbuch für den Strafverteidiger 1988 hg. v. Hamm Rainer u. a., 2. A. 1992, 3. A. 1998, 4. A. 2002, Sarstedt/Hamm Die Revision in Strafsachen, 5. A. 1983, 6. A. 1998, Hamm R./Hassemer W./Pauly J. Beweisantragsrecht 2000; Son.: 1987 Mitherausgeber Neue Juristische Wochenschrift, 1991 Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1996-1999 Datenschutzbeauftragter Hessen, Kürschner 2005

EBSEN, Ingwer, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22703; Fax 069/798/28023; Ebsen@jur.uni-frankfurt.de; http://web.uni-frankfurt.de/fb01/Ebsen/; geb. Kiel 06. 04. 1943; WG.: 1964 Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, Genf, Edinburgh, Mainz, 1969 erste jur. Staatsprüfung, 1973 Promotion Univ. Mainz, 1974 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Frankfurt am Main, 1983 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Staatsrecht, Verwaltungsrecht und Rechtstheorie), 1984 Richter, 1985 Prof. Univ. Münster, 1992 Univ. Frankfurt am Main; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtstheorie, weiter Sozialrecht; Verö.: Gesetzesbindung und Richtigkeit der Entscheidung 1974 (Dissertation), Das Bundesverfassungsgericht als Element gesellschaftlicher Selbstregulierung 1985 (Habilitationsschrift), Einkommensbezogenes Sozialleistungsrecht 1996; Son.: Kürschner 2005, verschiedene Beiträge (Sozialrecht, sonstiges öffentliches Recht)

NUSSER, Jürgen, RA; Anwaltssozietät Henseler, Nusser & Partner, Graf-Adolf-Platz 12, D 40213 Düsseldorf, Deutschland; http://www.henselernusser.de/; geb. Frankfurt am Main 19. 04. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1972 Rechtsanwalt

KOENIG, Dietrich, Vizepräs. FG Dr.; Finanzgericht Bremen, Schillerstraße 10, D 28195 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/361/2297; Fax 0421/361/10029; finanzgerichtbremen@gmx.de; geb. 05. 05. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1975 Promotion Univ. Frankfurt am Main, zweite jur. Staatsprüfung, 01. 06. 1990 Richter FG Bremen, 2002 Vizepräsident FG Bremen; Verö.: Private Grenzen und Grenzstreit in den spätmittelalterlichen Protokollen des Ingelheimer Oberhofes und des Oberhofes von Neustadt an der Weinstraße 1975 (Dissertation)

STAHL, Rainer, Richter am VG Dr.; Verwaltungsgericht Frankfurt am Main, Adalbertstraße 44, D 60486 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/1367/01; geb. 09. 05. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1973 Promotion Univ. Frankfurt am Main, Richter VG Frankfurt am Main, 1980 vors. Richter VG Wiesbaden, 1987 Vizepräsident VG Gießen, 01. 03. 1992 Präsident VG Gießen, 12. 12. 2001 Präsident VG Frankfurt am Main; Verö.: Die Bindung der Staatsgewalten an die höchstrichterliche Rechtsprechung 1973 (Dissertation)

BITTNER, Dietmar, Präs. FG; Hessisches Finanzgericht, Königstor 35, D 34117 Kassel, Deutschland; Tel. 0561/7206/0; Fax 0561/7206/111; geb. Karlsbad 23. 06. 1943; WG.: 1962 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, erste jur. Staatsprüfung, 1971 zweite jur. Staatsprüfung, Regierungsassessor, Regierungsrat Finanzamt Frankfurt am Main, Offenbach, 1979 Richter FG Hessen, 1995 vorsitzender Richter FG Hessen, 01. 11. 2003 Präsident FG Hessen

STEINBERG, Rudolf, Präsident Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60354 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22231; Steinberg@pvw.uni-frankfurt.de; http://www.rz.uni-frankfurt.de/FB/fb01/steinberg/person.; geb. Cochem an der Mosel 23. 06. 1943; WG.: Vater Studienrat, 1962 Abitur Gelsenkirchen, Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Köln, erste jur. Staatsprüfung Freiburg im Breisgau, Studium Politikwissenschaft Univ. of Michigan Ann Arbor/Vereinigte Staaten von Amerika, 1970 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1973 zweite jur. Staatsprüfung, 1977 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, 1977 wiss. Rat und Prof. Univ. Hannover, 1980 o. Univ. Frankfurt am Main, 2000 Präsident Univ. Frankfurt am Main; F.: öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaft, weiter Umweltrecht; Verö.: Staatslehre und Interessenverbände - Interessenverbände im Spiegel amerikanischer Literatur und Rechtsprechung 1970 (Dissertation), Politik und Verwaltungsorganisation 1979 (Habilitationsschrift), Abrüstung und Rüstungskontrollverwaltung in der Bundesrepublik Deutschland 1982, Staat und Verbände 1985, Das Nachbarrecht der öffentlichen Anlagen 1988, Bundesaufsicht Länderhoheit und Atomgesetz 1990, Steinberg Rudolf/Lubberger Andreas Aufopferung - Enteignung und Staatshaftung 1991, Schadensvorsorge im Atomrecht 1991, Reform des Atomrechts 1994, Der Energieliefer- und -erzeugungsmarkt nach nationalem und europäischem Recht 1995, Der ökologische Verfassungsstaat 1998, Steinberg Rudolf/Berg Thomas/Wickel Martin Fachplanung 1986, 2. A. 1993, 3. A. 2000; Son.: 1995-2000 Richter VerfGH Thüringen Weimar, Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main

DAUM, Werner, Dr.; geb. Nürnberg 14. 07. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft, Arabisch Univ. Frankfurt am Main, Pisa, Pavia, Lausanne, Kairo, Paria (ENA), 1973 auswärtiges Amt, Botschafter Deutschlands im Sudan; Verö.: Märchen aus dem Jemen 1983, Schröder Christel M./Antes Peter/Cancik Hubert/Daum Werner Die Religionen der Menschheit - Ursemitische Religion 1985, Jemen 1987, Die Königin von Saba 1988, Mare Erythraeum 1997, Albanien 1998, Im Land der Königin von Saba 1999 (Mithg.)

LESSER, Joachim, Dr.; Deutsche Ausgleichsbank, Ludwig-Erhard-Platz 3, D 53170 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/8312270; geb. Zittau 05. 09. 1943; WG.: 1963 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Frankfurt am Main, 1968 erste jur. Staatsprüfung, Tätigkeit im Institut für vergleichendes Privatrecht Univ. Frankfurt am Main, 1973 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion, 1973 Tätigkeit Bundesministerium für Wirtschaft in Bonn, 1993 Generalbevollmächtigter der deutschen Ausgleichsbank und Leiter des Direktorats M, 1995 Vorstandsmitglied der deutschen Ausgleichsbank

FROTSCHER, Gerrit, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Sedanstraße 19, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/5956; Fax 040/42838/3393; M-I-Tax@iifs.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/frotscher/; Lüneburger Tor 4, D 21073 Hamburg, Deutschland; geb. Arnstadt 23. 09. 1943; WG.: 1963 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Göttingen, 1967 erste jur. Staatsprüfung, 1971 zweite jur. Staatsprüfung Hamburg, Regierungsrat, dann Oberregierungsrat Finanzverwaltung Hamburg, Lehrtätigkeit Landesfinanzschule, 1974 Promotion Univ. Göttingen, 1979 Rechtsanwalt, Referent Shell-Konzern und Abteilungsleiter Deutsche Shell AG, 1982 Fachanwalt für Steuerrecht, 1994 Leiter Corporate Finance and Planning Shell Chemicals Europe London, 1995 LB Univ. Hamburg, 1997 Bereichsleiter Abgaben Deutsche Shell AG Hamburg, Mitglied Management Team Taxation Shell-Konzern, SS 1999 Vertretung Univ. Hamburg, WS 1999 o. Prof. Univ. Hamburg; F.: Steuerrecht, Finanzrecht; Verö.: Betriebsprüfung ab 1977 1976, Kommentar zum Einkommensteuergesetz 1981ff. (Lbl.), Steuern im Konkurs 1974, 2. A. 1983, 3. A. 1990, 4. A. 1997, Besteuerung bei Insolvenz 5. A. 2000, 6. A. 2000, Internationales Steuerrecht 2001, 2. A. 2005, Körperschaftsteuer 2004; Son.: Kürschner 2005

JOERGES, Christian, Prof. Dr.; European University Institute

Department of Law, Via dei Roccentini 9, I 50016 San Domenico di Fiesole/Floren, Italien; Tel. 0039/055/4685/306; Fax 0039/055/4685/200; christian.joerges@iue.it; http://www.iue.it/LAW/People/Faculty/CVs/joerges.shtml; Bulthauptstraße 34, D 28209 Bremen, Deutschland; Fax 0421/342712; geb. Weißenfels 27. 09. 1943; WG.: 1962 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Montpellier, 1966 erste jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Rudolf Wiethölter), 1972 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass., ak. Rat, Doz., 1974 Prof. Univ. Bremen, 1983-1986 Codirektor Zentrum für europäische Rechtspolitik, 1987-1988, 1989-1996 Teilzeitprof. Europäisches Hochschulinstitut Florenz, 1994-1998 Co-Direktor Zentrum für europäische Rechtspolitik (ZERP) Bremen, 1998 Prof. Euopäisches Hochschulinstitut/European University Institute - Abteilung Rechtswissenschaft/Department of Law Florenz; F.: deutsches Privatrecht, internationales Privatrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, internationales Wirtschaftsrecht; Verö.: Zum Funktionswandel des Kollisionsrechts 1971 (Dissertation), Bereicherungsrecht als Wirtschaftsrecht 1977, Assmann Heinz-Dieter/Brüggemeier Gert/Hart Dieter/Joerges Christian Wirtschaftsrecht als Kritik des Privatrechts 1980, Verbraucherschutz als Rechtsproblem 1981, Workshop zu Konzepten des postinterventionistischen Rechts hg. v. Brüggemeier Gert/Joerges Christian 1984, Joerges Christian/Hiller Eugen/Holzscheck Knut/Micklitz Hans-W. Vertriebspraktiken im Automobilersatzteilsektor 1985, Die Sicherheit von Konsumgütern und die Entwicklung der europäischen Gemeinschaft (Mitverf. Falke J./Micklitz H./Brüggemeier G.) 1988, Critical Legal Thought - An American-German Debate hg. v. Joerges Christian/Trubek David M. 1989, Das Recht des Franchising - konzeptionelle rechtsvergleichende und europarechtliche Analysen (Hg.) 1991, EU committees - social regulation law and politics hg. v. Joerges Christian/Vos Ellen 1999, Das Ausschusswesen der europäischen Union - Praxis der Risikoregulierung im Binnenmarkt und ihre rechtliche Verfassung hg. v. Joerges Christian/Falke Josef 2000, Special issue on interactive private law adjudication in the European multilevel system (Hg.) 2000, What kind of constitution for what kind of policy? hg. v. Joerges Christian/Mény Yves 2000, A Critical Appraisal of the Commission White Paper on Governance hg. v. Joerges Christian/Mény Yves 2002, Good Governance in Europe's Integrated Market hg. v. Joerges Christian/Dehousse Renaud 2002, Darker Legacies of Law in Europe hg. v. Joerges Christian/Ghaleigh Navraj 2003, Rechtsverfassungsrecht hg. v. Joerges Christian/Teubner Gunther 2003, Transnational Governance and Constitutionalism hg. v. Joerges Christian/Sand Inger-Johanne/Teubner Gunter 2004, Joerges Christian/Zürn Michael Law and Governance in Postnational Europe 2005, Confronting Memories hg. v. Joerges Christian/Blokker Paulus 2005, The Economy as Policy hg. v. Joerges Christian/Strath Bo/Wagner Peter 2005; Son.: 1992 Fellow Wissenschaftskolleg Berlin, 2000 Visiting Prof. Birkbeck College Univ. of London, 2004 Hauser Global Law Faculty, New York Univ. Law School

COPPIK, Manfred, RA; Brandenburger Straße 69, D 63075 Offenbach, Deutschland; Tel. 069/864369; Fax 069/864369; geb. Bromberg 01. 11. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1971 zweite jur. Staatsprüfung, 1971 Rechtsanwalt

PFISTER, Albrecht Paul, Oberfinanzpräs.; Oberfinanzdirektion Frankfurt am Main, Adickesallee 32, D 60322 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/1560/114; geb. Freiburg im Breisgau 15. 11. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Freiburg im Breisgau, Oberfinanzpräsident der Oberfinanzdirektion Frankfurt am Main

HAFKE, Heinz Christian, RA Prof. Dr.; Liliencronstraße 18, D 60320 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/5602826; geb. Bartenstein 23. 12. 1943; WG.: 1965 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Frankfurt am Main, Modena, 1969 erste jur. Staatsprüfung, 1973 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1975 Deutsche Bundesbank, Bundesbankdirektor, 1990 Ressortchef Kreditwirtschaft Börsenzeitung, 1991 Direktor BfG-Bank, 1995 Chefsyndikus BfG-Bank, Rechtsanwalt, 2002 Consultant; F.: Bankrecht, europäisches Bankaufsichtsrecht, europäisches Währungsrecht; Verö.: Zuständigkeit und Besetzung der höchsten Reichsgerichte 1972 (Dissertation); Son.: 1998 Hon.-Prof. Univ. Saarbrücken, Kürschner 2005

SEIDLER, Hanns Hermann, Kanzler Prof. Dr.; Technische Universität Darmstadt, Karolinenplatz 5, D 64289 Darmstadt, Deutschland; Tel. 06151/16/2128; Fax 06151/16/5511; kanzler@tu-darmstadt.de; http://www.tu-darmstadt.de/praesidium/kanzler/personalia.tud; Elfengrund 59, D 64297 Darmstadt, Deutschland; Tel. 06151/62193; Fax 06151/601301; sabseidler@web.de; geb. Dudenhofen 28. 12. 1943; WG.: 1963 Abitur, 1963 Studium Univ. Frankfurt am Main, Berlin (FU), Freiburg im Breisgau, 1967 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1971 zweite jur. Staatsprüfung, 1971 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1972 Referent Verwaltung TU Darmstadt, 1982 LB TU Darmstadt, 1985 Kanzler TU Darmstadt, 1997 Sprecher der deutschen Universitätskanzler; Verö.: Rechtsschutz bei staatlicher Wirtschaftsplanung 1973 (Dissertation), Das vergessene Stabilitätsgesetz 1984, Hessisches Hochschulrecht 1995, Globalhaushalte 1996, Innovationsstrategie für Universitäten 1998, Kommentierung des HRG 2000, Vom Gesetzgebungsstaat zur Vertragsgesellschaft 2003, Unternehmensrechnung an Hochschulen 2002, Hochschulfinanzierung 2003; Son.: 2000 Hon.-Prof. TU Darmstadt

OGOREK, Regina, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22659; Fax 069/798/28759; Vey@jur.uni-frankfurt.de; http://web.uni-frankfurt.de/fb01/ogorek/; Feldbergstraße 23, D 60323 Frankfurt am Main, Deutschland; geb. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Münster, 1973 Promotion Univ. München, Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1987 o. Prof. Univ. Zürich, 1994 Univ. Frankfurt am Main; F.: römisches Recht, Zivilrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Untersuchung zur Entwicklung der Gefährdungshaftung im 19. Jahrhundert 1975 (Dissertation), Richterkönig oder Subsumtionsautomat? 1986 (Habilitationsschrift), Forstmoser Peter/Ogorek Regina Juristisches Arbeiten 1994, 2. A. 1998, 3. A. 2003

BLANKE, Thomas, Prof. Dr.; Universität Oldenburg, Uhlhornsweg Gebäude A 5, D 26129 Oldenburg, Deutschland; Tel. 0441/798/4144; tblanke@hrz2.uni-oldenburg.de; http://www.uni-oldenburg.de/fk2/InstRW/arre/index.html; Werbachstraße 32, D 26121 Oldenburg, Deutschland; geb. 30. 01. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Frankfurt am Main, Pisa, 1972 Promotion, 1975 Prof. Univ. Oldenburg; F.: Arbeitsrecht; Verö.: Funktionswandel des Streiks im Spätkapitalismus 1972, Außertarifliche Angestellte 1995, Direktionsrecht und Mitbestimmung bei Verwaltungsmodernisierung 1997, Europäische-Betriebsräte-Gesetz 1997, 2. A. 2006, Das Recht der Privatisierung 1997, Die juristische Aufarbeitung des Unrechts-Staats 1998, Blanke Thomas/Wank Rolf/Wedde Peter Handbuch Neue Beschäftigungsformen 2002; Son.: Kürschner 2005

LEIBFRIED, Stephan, Prof. Dr.; Universität Bremen - Zentrum für Sozialpolitik, Parkallee 39, D 28209 Bremen, Deutschland; Tel. 0049/421/2184382/80; Fax 0049/421/2184052/7540; stlf@zes.uni-bremen.de; http://www.zes.uni-bremen.de; Händelstraße 5, D 28209 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/3478030; Fax 0421/3478067; geb. Göttingen 01. 02. 1944; WG.: 1969 Ass. politische Wiss. Univ. Frankfurt am Main, 1970 Staatsrecht Berlin-West, 1972 Dr. rer. pol., Kennedy-Fellowship Univ. Harvard, Oktober 1974 Assessor Kammergericht Berlin, 1974 Prof. Univ. Bremen; F.: Sozialrecht, Sozialpolitik; Verö.: Die angepasste Universität 1967, Berufsverbote und Sozialpolitik 1933 1979, 2. A. 1980, 3. A. 1981, Frankenthal K. Der dreifache Fluch 1981, Verschüttete Alternativen in der Sozialpolitik 1981, Armutspolitik und die Entstehung des  Sozialstaats 1985, Zeit der Armut 1995 (englisch 1999), European Social Policy - Between Fragmentation and Integration hg. v. Leibfried S./Pierson P. (teilweise deutsch) 1995, Der deutsche Sozialstaat hg. v. Leibfried S./Wagschal U. 2000, Grundlagen der Globalisierung hg. v. Leibfried S./Rieger E. 2001; Son.: Kürschner 2005, Gastprof. Cornell Univ., Washington, Univ. Berkeley/Kalifornien, Wien, Brookings, Harvard Univ., Stanford Univ. LSE

RANIERI, Filippo, Prof. Dr.; Universität des Saarlandes, Postfach 151150, D 66041 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/302/2128; Fax 0681/302/4856; lehrstuhl.ranieri@mx.uni-saarland.de; http://ranieri.jura.uni-sb.de/; Hüttenweg 7a, D 66399 Mandelbachtal-Ommersheim, Deutschland; Tel. 06803/2115; geb. Mailand 05. 02. 1944; WG.: 1963 Studium Rechtswissenschaft Univ. Pavia, 1965/1966 Stipendiat Univ. Münster, Univ. Straßburg, 1967 Promotion Univ. Pavia (Rodolfo Sacco), 1972-1991 Referent Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte Frankfurt am Main, 1984 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Bernhard Diestelkamp), Priv.-Doz. Frankfurt am Main, 1986 Prof. Univ. Straßburg, 1987 Prof. Katholische Univ. Mailand, 1992 o. Prof. Univ. Rostock, 1995 Univ. Saarbrücken; F.: deutsche Rechtsgeschichte, europäische Rechtsgeschichte, römisches Recht, deutsches Zivilrecht, europäisches Zivilrecht; Verö.: Metodi di interpretazione e problemi in tema di procura 1967 (Dissertation ungedruckt), Rinuncia tacita e Verwirkung 1971, Alienatio convalescit 1974, Rechtsgeschichte und quantitative Geschichte (Hg.) 1977, Italien - Kodifikation und Gesetzgebung des allgemeinen Privat- und Prozessrechts (1815-1914) (Handbuch der Quellen und Literatur der neueren europäischen Privatrechtsgeschichte III 1 177ff.), Recht und Gesellschaft im Zeitalter der Rezeption - Eine rechts- und sozialgeschichtliche Analyse der Tätigkeit des Reichskammergerichts im 16. Jahrhundert 1985 (Habilitationsschrift), Juristische Dissertationen deutscher Universitäten im 17.-18. Jahrhundert (Hg.) 1986, Biographisches Repertorium der Juristen im Alten Reich Bd. Aff. (Hg.) 1987ff. (Torso), Gedruckte Quellen der Rechtsprechung in Europa (1800-1945) (Hg.) 1992, Europäisches Obligationenrecht 1999, 2. A. 2003; Son.: LB Univ. Straßburg, zahlreiche Gastprofessuren an europäischen Universitäten, Mitherausgeber Zeitschrift Europa e Diritto Privato, Der neue Pauly - Enzyklopädie der Antike, Kürschner 2005

BUCHHOLZ, Stephan, Prof. Dr.; Universität Marburg - FB Rechtswissenschaften, Universitätsstraße 7, D 35037 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/28/3117; praetorm@staff.uni-marburg.de; http://www.jura.uni-marburg.de/zivilr/buchholz/; Dorfstraße 50 b, CH 6390 Engelberg, Schweiz; geb. 13. 02. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1977 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Helmut Coing), 1985 Habilitation Univ. Bochum (Paul Mikat) (bürgerliches Recht, deutsche Rechtsgeschichte, Kirchenrecht), 1987 Prof. Univ. Berlin, 1989 Univ. Marburg; F.: bürgerliches Recht, deutsche Rechtsgeschichte, Kirchenrecht; Verö.: Abstraktionsprinzip und Immobiliarrecht 1978 (Dissertation), Eherecht zwischen Staat und Kirche 1981, Erbfolge und Wiederverheiratung 1986, Recht Religion und Ehe 1988 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

MORITZ, Klaus, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Edmund-Siemers-Allee 1, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/4098; Fax 040/42838/2635; klaus.moritz@jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/moritz/; Eilersweg 41, D 22143 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/6771167; geb. Königsberg/Ostpreußen 06. 03. 1944; WG.: 1963 Banklehre, 1965 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Genf, 1969 erste jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion (Rudolf Wiethölter), 1973 zweite jur. Staatsprüfung, 1974 Assistenzprof. Univ. Berlin (FU), 1978 Prof. Univ. Hamburg; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Rechtssoziologie; Verö.: Das Argument von der Wirtschaftsverfassung 1974 (Dissertation), Noam/Moritz NS-Verbrechen vor Gericht 1945-1955 1978, Das französische Arbeitsgericht 1987, Bürgerliches Recht 1997 (CD-Rom), Stud. jur. Trainer-Zivilrecht 1999 (CD-Rom); Son.: Gastprof. Univ. Aix-en-Provence

TEUFEL, Wolfgang, Vizepräs. d. StGH Dr.; Staatsgerichtshof Hessen, Mühlgasse 2, D 65183 Wiesbaden, Deutschland; Tel. 0611/322738; Fax 0611/2617; geb. 07. 03. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Univ. Frankfurt am Main, zweite jur. Staatsprüfung, Richter, 01. 08. 1988 vorsitzender Richter VGH Hessen, 1987 Mitglied und 2000 Vizepräsident Staatsgerichtshof Hessen; Verö.: Die Bindung der Verwaltung an ein der Anfechtungsklage stattgebendes verwaltungsgerichtliches Urteil 1972 (Dissertation)

WEITZEL, Jürgen, Prof. Dr.; Universität Würzburg, Domerschulstraße 16, D 97070 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/31/2345; Fax 0931/31/2618; weitzel@jura.uni-wuerzburg.de; http://www.jura.uni-wuerzburg.de/lehrstuehle/weitzel/startseite/; geb. Plauen/Vogtland 21. 03. 1944; WG.: 1963 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Heidelberg, 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1973 zweite jur. Staatsprüfung, 1974 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1976 Assistenzprof. Univ. Berlin (FU), 1983 Habilitation Univ. Berlin (FU), 1984-1993 Heisenberg-Stipendiat, Vertretungen Univ. Bayreuth, München, Hannover, Frankfurt am Main, Gießen, 22. 07. 1993 Prof. Univ. Würzburg, 01. 04. 1995 o. Prof. Univ. Würzburg; F.: deutsche Rechtsgeschichte, europäische Rechtsgeschichte, Verfassungsgeschichte, bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Der Kampf um die Appellation ans Reichskammergericht 1976 (Dissertation), Über Oberhöfe Recht und Rechtszug 1981, Dinggenossenschaft und Recht 1985 (Habilitationsschrift), Tatbestand und Entscheidungsqualität 1990, Damian Ferdinand Haas (1723-1805) 1996; Son.: Kürschner 2005

KIRCHNER, Christian, Prof. Dr. Dr. LL. M.; Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 9, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3318; Fax 030/2093/3430; christian.kirchner@rewi.hu-berlin.de; http://www.rewi.hu-berlin.de/jura/ls/knr/; geb. Potsdam-Babelsberg 16. 04. 1944; WG.: 1963 Ausbildung zum Bankkaufmann, 1965 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Tübingen, Frankfurt am Main, 1970 erste jur. Staatsprüfung, 1971-1973 Studium Harvard Univ., Massachusetts Institute of Technology Cambridge/Massachusetts, 1972 LL. M. Harvard Law School, 1973 Studium Volkswirtschaftslehre, Japanologie Univ. Frankfurt am Main, 1974 Promotion Dr. iur. Univ. Frankfurt am Main (Hans-Joachim Mertens), 1977 Promotion Dr. rer. pol. Univ. Frankfurt am Main (Moxter), 1977 Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1982 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Hans-Joachim Mertens), 1982 Vertretungen Univ. Berlin (FU), Univ. Heidelberg, Univ. Kiel, Univ. Bochum, 1984 o. Prof. Univ. Hannover, 1993 Univ. Berlin (HU); F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Wirtschaftsrecht, weiter europäisches Wirtschaftsrecht, internationales Wirtschaftsrecht; Verö.: Internationale Marktaufteilungen 1975 (Dissertation), Weltbilanzen 1978 (Dissertation rer. pol.), Ökonomische Analyse des Rechts hg. v. Assmann H./Kirchner C./Schanze E. 1978,  Interkulturelle Rechtsvergleichung und ökonomische Analyse des Rechts 1982 (Habilitationsschrift ungedruckt), Immenga Ulrich/Kirchner Christian u. a. Telekommunikation im Wettbewerb 2001; Son.: Kürschner 2005, Portrait FAZ 29. 10. 2003

OSTERLOH, Lerke, Bundesverfassungsrichterin Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22711; Fax 069/798/22562; Osterloh@jur.uni-frankfurt.de; http://www.uni-frankfurt.de/fb01/Osterloh/index.html; Am Sonnenhang 1F, D 76359 Marxzell, Deutschland; geb. Holle/Oldenburg 29. 04. 1944; WG.: 1969 erste jur. Staatsprüfung, 1972 wiss. MA. Univ. Hamburg, 1975 zweite jur. Staatsprüfung, 1978 Promotion Univ. Hamburg, 1979 Assistenzprof., Hochschulass.,  LB Univ. Berlin (FU), 1989 Habilitation, 1989 LB Univ. Heidelberg, 1990 Prof. Univ. Trier, 1993 Univ. Frankfurt am Main, 15. 10. 1998 Richterin BVerfG (zweiter Senat) (Zuständigkeit Finanzverfassungsrecht Haushaltsrecht, Einkommensteuerrecht); F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Finanzrecht, Steuerrecht; Verö.: Das Prinzip der Eigentumsopferentschädigung im Zivilrecht und im öffentlichen Recht 1980 (Dissertation), Sport Spaß und Allgemeinwohl 1991, Rechtsgutachten zu Fragen der Frauenförderung im Rahmen der öffentlichen Mittelvergabe 1991, Gesetzesbindung und Typisierungsspielräume bei der Anwendung der Steuergesetze 1992; Son.: Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 579

TEUBNER, Gunther, Prof. Dr. M. A.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60054 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22731; Fax 069/798/22909; G.Teubner@jur.uni-frankfurt.de; http://www.uni-frankfurt.de/fb01/teubner/; Telemannstraße 5, D 60323 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/71034781; geb. Herrnhut 30. 04. 1944; WG.: Vater Amtsgerichtsrat, 1963 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Tübingen, Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes, 1967 erste jur. Staatsprüfung, Verwalter einer wiss. Ass.stelle, 1970 Promotion Univ. Tübingen (Wolfgang Fikentscher), wiss. Ass., 1971 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Studium Rechtssoziologie Berkeley/Kalifornien, 1974 M. A. (law and society) Univ. Berkeley (Philip Selznick), 1977 Habilitation Univ. Tübingen (Wolfgang Zöllner), 1977 Prof.  Bremen, Frankfurt am Main, 1981 o. Prof. europäisches Hochschulinstitut Florenz, 1993 Otto-Kahn-Freund Prof. of comparative law and legal theory London School of Economics, 1998 Prof. Univ. Frankfurt am Main; F.: Zivilrecht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, Rechtssoziologie, weiter Privatrechtstheorie; Verö.: Standards und Direktiven in Generalklauseln 1971 (Dissertation), Public Status of Private Associations 1974, Gegenseitige Vertragsuntreue 1975,  Organisationsdemokratie und Verbandsverfassung 1978 (Habilitationsschrift),  Dilemmas of Law in the Welfare State (Hg.) 1986, Recht als autopoietisches System 1989, Droit et réflexivité 1994, Il diritto policontesturale 1999, Netzwerk als Vertragsverbund 2004; Son.: Gastprof. 1980 Berkeley/Kalifornien, 1987 Ann Arbor, 1988 Stanford, 1998 London School of Economics (Centennial Visiting Prof.)

SCHLINK, Bernhard, Prof. Dr.; Humboldt-Universität Berlin - Juristische Fakultät, Unter den Linden 9, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3472; Fax 030/2093/3452; schlink@rewi.hu-berlin.de; http://www.rewi.hu-berlin.de/jura/ls/slk/; geb. Großdornberg/Bielefeld 06. 07. 1944; WG.: Vater Theologieprofessor, aufgewachsen in Heidelberg, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin (FU), 1975 Promotion, 1981 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Freiburg im Breisgau, 1982 o. Prof. Univ. Bonn, 1991 Univ. Frankfurt am Main, 01. 04. 1992 Univ. Berlin (HU); F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht,  Rechtsphilosophie; Verö.: Abwägung im Verfassungsrecht 1976 (Dissertation), Die Amtshilfe 1982 (Habilitationsschrift), Pieroth Bodo/Schlink Bernhard Staatsrecht II Grundrechte 1985, 2. A. 1986, 3. A. 1987, 4. A. 1988, 5. A. 1989, 6. A. 1990, 7. A. 1991, 8. A. 1992, 9. A. 1993, 10. A. 1994, 11. A. 1995, 12. A. 1996, 13. A. 1997, 14. A. 1998, 15. A. 1999, 16. A. 2000, 17. A. 2001, 18. A. 2002, 19. A. 2003, 20. A. 2004, 23. A. 2007, Schlink/Popp Selbs Justiz 1987, Die gordische Schleife 1988, Selbs Betrug 1992, Vorleser 1995 (millionenfach verkaufter Roman), Der Verfassungskompromiss zum Religionsunterricht 2000, Liebesfluchten 2000, Pieroth Bodo/Schlink Bernhard/Kniesel Michael Polizei- und Ordnungsrecht 2002, 2. A. 2004, 3. A. 2005, 4. A. 2007, Vergangenheitsschuld und gegenwärtiges Recht 2002; Son.: 1988 Richter VerfGH Nordrhein-Westfalen Münster, 09. 08. 2005 Würdigung FAZ (Heinrich Wefing)

KOLZ, Harald, Richter BGH Dr.; Bundesgerichtshof, Herrenstraße 45a, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/159/0; Fax 0721/159/830; kolz@bund.bgh.de; http://www.bundesgerichtshof.de; geb. 11. 09. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1971 Justizdienst Hessen, AG Frankfurt am Main, LG Frankfurt am Main, Ministerium Justiz Hessen, Richter OLG Frankfurt am Main, Ministerium Justiz Hessen, 1990 Ministerialrat, 16. 12 1994 leitender Ministerialrat (Referat für materielles Strafrecht), 01. 06. 2000 Richter BGH; F.: Strafrecht; Verö.: Die Problematik der actio libera in causa - zugleich ein Beitrag zur allgemeinen Verbrechenslehre 1970 (Dissertation)

KOCH, Hans-Joachim, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Edmund-Siemers-Allee 1, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/3977; Fax 040/42838/6280; Hans-Joachim.Koch@jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/koch/; Wendlohstraße 80, D 22459 Hamburg, Deutschland; geb. Leipzig 11. 10. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1971 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1972 Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1978 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Erhard Denninger), Vertretungen Univ. Hamburg, 1978 o. Prof. Univ. Hamburg (II); F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie; Verö.: Unbestimmte Rechtsbegriffe und Ermessensermächtigungen im Verwaltungsrecht 1979 (Habilitationsschrift), Juristische Begründungslehre (mit Rüßmann H.) 1982, Bodensanierung nach dem Verursacherprinzip 1985, Grenzen der Rechtsverbindlichkeit technischer Regeln im öffentlichen Baurecht 1986, Hamburgisches Staats- und Verwaltungsrecht (mit Hoffmann-Riem) 1988, 2. A. 1998, Immissionsschutz durch Baurecht 1991, Allgemeines Verwaltungsrecht 1984, Koch Hans-Joachim/Rubel Rüdiger Allgemeines Verwaltungsrecht 2. A. 1992, Koch Hans-Joachim/Rubel Rüdiger/Heselhaus Sebastian Allgemeines Verwaltungsrecht 3. A. 2003, Gemeinschaftskommentar zum Bundesimmissionsschutzgesetz 1994ff. (mit Scheuing), Koch Hans-Joachim/Hendler R. Baurecht Raumordnungs- und Landesplanungsrecht 1988, 2. A. 1995, 3. A. 2001, 4. A. 2004, Die Überwachung umweltgefährdender Anlagen 1999 (mit Borchardt/Haag/Laskowski), Umweltrecht (Hg.) 2002, Alexy Robert Elemente einer juristischen Begründungslehre 2003 (Mitarbeit), Das Subsisiaritätsprinzip im europäischen Umweltrecht 2005; Son.: rund 20 Sammelbände, rund 100 Aufsätze, 1981-1997 Richter OVG Hamburg (Bausenat), Mitherausgeber Schriftenreihe Forum Umweltrecht, 2002 Vorsitzender des Sachverständigenrates für Umweltfragen

STRUCK, Gerhard, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Edmund-Siemers-Allee 1, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/5574; gerhard.struck@jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/struck/; geb. Fanger/Pommern 24. 10. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, München, 1970 Promotion, wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1977 o. Prof. Univ. Hamburg; F.: Zivilrecht; Verö.: Zur Theorie juristischer Argumentation 1977, Gesetz und Chaos in Naturwissenschaften und Rechtswissenschaften 1993, Heteronomie Autonomie und Privatheit der Ehe 1996; Son.: Schüler Rudolf Wiethölters

FRANK, Götz, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Oldenburg Fakultät, Uhlhornsweg Gebäude A 5, D 26129 Oldenburg, Deutschland; Tel. 0441/798/4143; Fax 0441/798/4151; goetz.frank@uni-oldenburg.de; http://www.uni-oldenburg.de/fk2/InstRW/oeffwr/; Cäcilienplatz 4, D 26122 Oldenburg, Deutschland; Tel. 0441/75689; Fax 0441/7779440; geb. Wewelsburg 06. 11. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Kiel, Konstanz, 1972 Promotion, 1979 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Hannover, 1974 wiss. MA. Univ. Frankfurt am Main, 1978 ak. Rat Univ. Hannover, 1983 apl. Prof. Univ. Hannover, 1990 o. Prof. für öffentliches Wirtschaftsrecht Univ. Oldenburg; F.: öffentliches Wirtschaftsrecht, Medienrecht, Staatsrecht; Verö.: Abwehr völkerfriedensgefährdender Presse durch innerstaatliches Recht 1974 (Dissertation), Lokaler Infrastrukturmangel und kommunale Finanzausstattung 1982, Stein E./Frank Götz Staatsrecht 17. A. 2000, 18. A. 2002, 19. A. 2004, 20. A. 2007, Die Gemeinde - Festschrift zum 70. Geburtstag von Heiko Faber hg. v. Frank Götz/Langrehr Heinrich-Wilhelm 2007; Son.: Dr. h. c. Univ. Le Havre, Kürschner 2005

MENTZ, Alexander, RA Dr.; Freshfields Bruckhaus Deringer, Heumarkt 14, D 50667 Köln, Deutschland; Tel. 0221/205070; Fax 0221/2050790; alexander.mentz@freshfields.com; http://www.freshfields.com; geb. um 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Freiburg im Breisgau, Tübingen, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Univ. Frankfurt am Main, Rechtsanwalt; F.: Mergers & Acquisitions, Unternehmensrecht; Verö.: Der Nießbrauch an OHG- und KG-Mitgliedschaftsrechten 1972 (Dissertation), Picot Gerhard/Mentz Alexander/Seydel Eberhard Die Aktiengesellschaft bei Unternehmenskauf und Restrukturierung 2003

PILGER, Gerhard, RA Dr.; geb. um 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1975 Promotion Univ. Frankfurt am Main, Rechtsanwalt; Verö.: Unfallflucht und fehlerhafte Information in der Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung 1976 (Dissertation)

SACHßE, Christoph, Prof. Dr.; Arnold-Dode-Straße 10, D 34127 Kassel, Deutschland; sachsse@uni-kassel.de; geb. um 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1971 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1976 Prof. GH Kassel; Verö.: Die Kompetenzen des europäischen Parlaments und die Gewaltenteilung in den europäischen Gemeinschaften 1971 (Dissertation)

MARXEN, Klaus, Prof. Dr.; Humboldt-Universität Berlin, Bebelplatz 1, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3376; Fax 030/2093/3513; http://www.rewi.hu-berlin.de/jura/ls/mxn/?lr=http://www.rewi.hu-berlin.de/jura/ls/mxn/home/; http://www.rewi.hu-berlin.de/jura/ls/mxn/?lr=http://www.rewi.hu-berlin.de/jura/ls/mxn/home/; Am Steinbergpark 65, D 13437 Berlin, Deutschland; Tel. 030/4148957; geb. Marne/Holstein 15. 01. 1945; WG.: Gymnasium Marne/Holstein, Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, 1970 erste jur. Staatsprüfung, 1973 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1975 zweite jur. Staatsprüfung, 1982 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, 1983 o. Prof. Univ. Bremen, 1984-1993 Richter LG im zweiten Hauptamt, 1985 Univ. Bielefeld, 1989 Univ. Münster, 1993 Univ. Berlin (HU); F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Der Kampf gegen das liberale Strafrecht 1975 (Dissertation), Die sozialethischen Grenzen der Notwehr 1979, Rechtliche Grenzen der Amnestie 1984, Straftatsystem und Strafprozess 1984, Das Volk und sein Gerichtshof 1994, Die strafrechtliche Aufarbeitung von DDR-Unrecht 1999, Marxen Klaus/Tiemann Frank Die Wiederaufnahme in Strafsachen 2. A. 2003, Kompaktkurs Strafrecht Allgemeiner Teil 2004, Strafjustiz und DDR Unrecht - Bd. 4 Spionage hg. v. Werle Gerhard/Marxen Klaus 2003, Kompaktkurs Strafrecht Besonderer Teil 2004, MfS-Straftaten hg. v. Marxen Klaus/Werle Gerhard 2006; Son.: 02. 05. 1996 Richter am Kammergericht Berlin im zweiten Hauptamt

STARZACHER, Karl, Minister a. D. Vorstandsvors. RA; RAG AG, Rellinghauser Straße 1-11, D 45128 Essen, Deutschland; Tel. 0201/177/01; Fax 0201/177/3852; http://www.rag.de; geb. Sankt Veit/Österreich 03. 02. 1945; WG.: 1964 Studium Rechtswissenschaft, 1969 erste jur. Staatsprüfung Frankfurt am Main, wiss. MA Univ. Frankfurt am Main, Gießen, 1975 zweite jur. Staatsprüfung, persönlicher Referent Albert Osswalds, 1978 MdL Hessen, 1979 Rechtsanwalt, parlamentarischer Geschäftsführer SPD Hessen, 1991 Präsident Landtag Hessen, 1995-September 1999 Minister der Finanzen Hessen, Januar 2000-31. 05. 2003 Vorstandsvorsitzender RAG AG

WIEDMANN, Harald, Prof. Dr.; KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft AG, Taubenstraße 44-45, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2068/1000; Fax 030/2068/1001; geb. Schwäbisch Gmünd 15. 02. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1977 Promotion Univ. München, zweite jur. Staatsprüfung, Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt, Steuerberater; F.: Wirtschaftsprüfung, Rechnungswesen, Finanzierung; Verö.: Das Planungsermessen 1977 (Dissertation), Bilanzrecht 1999, 2. A. 2003; Son.: 1995 Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1999 Technische Univ. Berlin, Vorstandssprecher KPMG, Vorstandsvorsitzender DRSC

SIEVEKING, Klaus, Prof. Dr.; Universität Bremen, Bibliothekstraße 1, D 28359 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/218/2247; Fax 0421/218/3403; ksievek@zerp.uni-bremen.de; http://www.uni-bremen.de/~jura/; Slevogtstraße 1, D 28209 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/274657; Fax 0421/3477084; geb. Bendestorf bei Harburg 23. 05. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Berlin (FU), 1969 erste jur. Staatsprüfung, 1974 zweite jur. Staatsprüfung, 1974 Promotion Berlin (FU), 1974 Regierungsrat z. A. Hamburg, 1976 Assistenzprof. Univ. Bremen, 1982 Zeitprof. Univ. Bremen, 1985 wiss. Referent am Zentrum für europäische Rechtspolitik (ZERP), 1993 Habilitation, 1993 Priv.-Doz. Univ. Bremen, Vertretungen Univ. Bremen, Univ. Frankfurt am Main; F.: öffentliches Recht, Sozialrecht, Europarecht; Verö.: Die Entwicklung des sozialistischen Rechtsstaatsbegriffs in der DDR 1975 (Dissertation), Die Erstattung von Rentenversicherungsbeiträgen an Ausländer 1988, Das Kommunalwahlrecht für Ausländer 1989 (Mithg.), Das neue Ausländerrecht 1991 (Mithg.), Verfassungsrechtliche Fragen zur Absenkung von Sozialhilfeleistungen für Flüchtlinge 1995 (Mithg.), Sozialer Rechtsschutz von Ausländern in Deutschland 1997, Meine Rechte als Ausländer 2007

MÖßINGER, Rainer, Präs. LG Dr.; Landgericht Hanau, Nussallee 17, D 63450 Hanau, Deutschland; Tel. 06181/297/0; Fax 06181/297/101; Verwaltung@LGHanau.Justiz.Hessen.de; geb. Stendal 31. 05. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1973 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 01. 10. 1996 Präsident LG Fulda, 01. 11. 2000 Präsident LG Hanau; F.: Zivilrecht; Verö.: Das Quotenvorrecht der Sozialversicherungsträger 1974 (Dissertation)

FRANKENBERG, Günter, Prof. Dr. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22991; Fax 069/798/22722; frankenberg@jur.uni-frankfurt.de; http://www.jura.uni-frankfurt.de/ifoer1/frankenberg/index.html; Buchrainweg 17, D 63069 Offenbach, Deutschland; geb. Karlshafen 19. 06. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1972 erste jur. Staatsprüfung, 1974 zweite jur. Staatsprüfung, 1978 Promotion Dr. phil. TU München, wiss. MA. Max-Planck-Institut Starnberg, 1981 Promotion Dr. iur. Univ. Bremen, 1984 Prof. FH Frankfurt am Main, 1993 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main; F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie, Rechtsvergleichung; Verö.: Verrechtlichung schulischer Bildung 1978 (phil. Dissertation), Schulrecht 1984, AIDS-Bekämpfung im Rechtsstaat 1988, Die Verfassung der Republik 1996, Autorität und Integration 2003, Das Grundgesetz 2004, Bilderverbot 2004

COESTER-WALTJEN, Dagmar, Prof. Dr. LL. M.; Universität München, Veterinärstraße 5, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/3331; Fax 089/2180/3796; ls.cw@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/coester-waltjen/; geb. Celle 11. 07. 1945; WG.: Vater Akademiker, 1964 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, München, Kiel, 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Univ. Kiel (Eugen Dietrich Graue), 1972 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 wiss. Ass. Univ. Augsburg, 1974 Studium Univ. of Michigan Law School Ann Arbor (LL. M.), 1977 Habilitationsstipendium, 1979 Studienrätin sozialwissenschaftliche Fakultät Univ. München, 18. 02. 1982 Habilitation Univ. München (Peter Schlosser), Lehrstuhlvertretung Univ. Frankfurt am Main, 1983 Prof. Univ. Konstanz, 1983 o. Prof. Univ. Hamburg II, 1988 Univ. München; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht und Privatrechtsvergleichung; Verö.: Die Stellung des überlebenden Ehegatten im irischen Erbrecht 1971 (Dissertation), Internationales Beweisrecht 1983 (Habilitationsschrift),  Mutterschutz in Europa 1986, Gernhuber/Coester-Waltjen Lehrbuch des Familienrechts 4. A. 1994, 5. A. 2006, Familienrecht (Textausgabe) 1994, 2. A. 1997, 3. A. 1998, 4. A. 1999, 5. A. 2000, 6. A. 2001, 7. A. 2002, 8. A. 2003, Examensklausurenkurs Zivilrecht - Strafrecht - öffentliches Recht (Mithg.) 2000, Coesten-Waltjen Dagmar/Mäsch Gerald Übungen in internationalem Privatrecht und Rechtsvergleichung 1999, 2. A. 2001, Grenzüberschreitungen (FS für Peter Schlosser) hg. v. Bachmann Birgit/Breidenbach Stephan/Coester-Waltjen Dagmar/Heß Burkhard/Nelle Andreas/Wolf Christian 2005; Son.: Gastprof. Univ. Freiburg im Üchtland/Schweiz,  Michigan/USA, New York/USA, Oxford/Großbritannien, Nangking (Nanjing)/China, Kürschner 2005

RÜCKERT, Joachim, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/23260; Fax 069/798/28665; Rueckert@jur.uni-frankfurt.de; http://web.uni-frankfurt.de/fb01/rueckert/; Alt Seulberg 42a, D 61381 Friedrichsdorf, Deutschland; Tel. 06172/71504; geb. Pöttmes bei Aichach/Oberbayern 16. 08. 1945; WG.: 1964 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte, Philosophie Univ. Berlin (FU), Tübingen, München, 1969 erste jur. Staatsprüfung, 1970 Studium Verwaltungswissenschaft Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1971 Verwalter Ass.stelle Univ. München, Juli 1972 Promotion Univ. München (Sten Gagnér), 1973 wiss. Ass. Univ. München, 1973 zweite jur. Staatsprüfung, Mai 1982 Habilitation (Hermann Nehlsen/Sten Gagnér) (bürgerliches Recht, deutsche Rechtsgeschichte, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit, Rechtsphilosophie), Priv.-Doz. Univ. München, Vertretungen Univ. München, Erlangen, Oktober 1984 o. Prof. Univ. Hannover, 1993 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main (Stiftungsprofessur Zeitgeschichte und Zivilrecht), 1999 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main (neuere Rechtsgeschichte, juristische Zeitgeschichte, Zivilrecht, Rechtsphilosophie); F.: bürgerliches Recht, deutsche Rechtsgeschichte, neuere Privatrechtsgeschichte, Rechtsphilosophie; Verö.: August Ludwig Reyschers Leben und Rechtstheorie 1802-1880 1974 (Dissertation), Rückert Joachim/Friedrich W., Betriebliche Arbeiterausschüsse in Deutschland Großbritannien und Frankreich im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert 1979, Idealismus Jurisprudenz und Politik bei Friedrich Carl von Savigny 1984 (Habilitationsschrift), Autonomie des Rechts in rechtshistorischer Perspektive 1988, Philipp Lotmar Schriften (Hg.) 1992, Die deutsche Rechtsgeschichte in der NS-Zeit hg. v. Rückert Joachim/Willoweit Dietmar 1995, Fälle und Fallen in der neueren Methodik des Zivilrechts seit Savigny (Hg.) 1997, Friedrich Carl von Savigny Politik und neuere Legislationen hg. v. Akamatsu Hidetake/Rückert Joachim 2000, Niedersächsische Juristen (Hg.) 2003, Historisch-kritischer Kommentar zum BGB hg. v. Schmoeckel Mathias/Rückert Joachim/Zimmermann Reinhard 2007; Son.: Aufsätze, Hg. mehrerer Schriftenreihen, Vorsitzender Frankfurter juristische Gesellschaft

ASENDORF, Claus Dietrich, Richter am BGH; Bundesgerichtshof, Herrenstraße 45a, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/159/0; Fax 0721/159/830; asendorf@bund.bgh.de; http://www.bundesgerichtshof.de; geb. 1946; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1977 Justizdienst Hessen, LG Frankfurt am Main, 1980 Richter LG Frankfurt am Main, 1983 wiss. MA. BGH, 1986 Richter am OLG Frankfurt am Main, 01. 11. 2001 Richter am BGH

BATTENBERG, Johannes Friedrich, Prof. Dr. iur; Staatsarchiv Darmstadt, Karolinenplatz 3, D 64289 Darmstadt, Deutschland; Tel. 06151/165931; Fax 06151/165901; battenb@hrz1.hrz.tu-darmstadt.de; Christian-Stock-Straße 29B, D 64319 Pfungstadt, Deutschland; Tel. 06157/81707; geb. Erbach im Odenwald 03. 07. 1946; WG.: 1965 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1970 erste jur. Staatsprüfung, 1973 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion, 1974-1976 Archivausbildung, Referendar Archivschu-le Marburg, 1976 Archivrat Darmstadt, 1977-1984 Lehrbeauftragter Techn. Univ. Darmstadt, 1982 Archivdirektor, 1984 Ha-bilitation, Priv.-Doz. Techn. Univ. Darm-stadt, Mitarbeit an Forschungsprojekten Akademie der Wissenschaft Mainz, 1990 apl. Prof. Technische Universität Darm-stadt, 1998 leitender Archivdirektor; F.: mittelalterliche Geschichte, neuere Ge-schichte, weiter Geschichte der Juden, Ge-schichte der Höchstgerichtsbarkeit, Reichsverfassung im Mittelalter und in früher Neuzeit; Verö.: Gerichtsschreiberamt und Kanzlei am Reichshofgericht 1974 (Dissertation), Das Hofgerichtssiegel der deutschen Kaiser und Könige 1979, Beiträge zur höchsten Gerichtsbarkeit im 15. Jahrhundert 1981, Die deutschen Gerichtsstandprivilegien 1983, Pfungstadt - Vom fränkischen Mühlendorf zur modernen Stadt 1985, Reichsacht und Anleite im Spätmittelalter 1986 (Habilitationsschrift), Das Achtbuch der Könige Sigmund und Friedrich III. 1986, Judenverordnungen in Hessen-Darmstadt 1987, Urkundenregesten zur Tätigkeit des deutschen Königs- und Hofgericht Band 5ff. 1987ff.,  Das europäische Zeitalter der Juden 1990, 2. A. 2000, Das Reichskammergericht und die Juden des Heiligen Römischen Reiches 1992, Herrschaft und Verfahren - Politi-sche Prozesse im mittelalterlichen rö-misch-deutschen Reich 1995, Die Juden des römisch-deutschen Reiches von der Reformation bis zur Aufklärung 2000; Son.: 1991 Herausgeber der Zeitschrift Aschkenas - Zeitschrift für Geschichte und Kultur der Juden, Mitherausgeber Quellen und Forschungen zur Höchstgerichtsbar-keit im Alten Recht

FROMMEL, Monika, Prof. Dr.; Universität Kiel, Leibnizstraße 6, D 24098 Kiel, Deutschland; Tel. 0431/880/3575; Fax 0431/880/7608; mfrommel@email.uni-kiel.de; http://www.uni-kiel.de/isk/cgi-bin/index.php; Feldstraße 65, D 24105 Kiel, Deutschland; geb. Karlsruhe 16. 09. 1946; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, 1979 Promotion Univ. München, 1986 Habilitation Univ. München (Strafrecht, Rechtsphilosophie, neuere Rechtsgeschichte und Kriminologie), 1988 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1992 o. Prof. Univ. Kiel; F.: Strafrecht, Rechtsphilosophie, neuere Rechtsgeschichte, Kriminologie; Verö.: Die Rezeption der Hermeneutik 1981 (Dissertation), Präventionsmodelle in der deutschen Strafzweckdiskussion 1987 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

VOLZE, Harald, RA und Notar Dr.; Börsenplatz 1, D 60313 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 287850; Am Weidenwörth 1, D 60529 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 358993; geb. Frankfurt am Main 21. 09. 1946; WG.: Vater Bauingenieur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1972 erste jur. Staatsprüfung, 1975 Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt und Notar; F.: Wirtschaftsrecht, Baurecht; Verö.: Das Fautfrachtsystem und die Klauseln des Seefrachtvertrages 1975 (Dissertation), Sachverständigenfragen 1986; Son.: Vors. euro ius e. V.

SCHROTH, Ulrich, Prof. Dr.; Universität München, Veterinärstraße 1, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/3089; Fax 089/2180/5005; ulrich.schroth@jura.uni-

muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/schroth/; Ludwig-Thoma-Straße 1, D 82131 Stockdorf, Deutschland; geb. Worms 05. 10. 1946; WG.: 1966 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Saarbrücken, München, 1971 erste jur. Staatsprüfung, 1976 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1981 ak. Rat Univ. München, 1983 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1987 Habilitation Univ. München (Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie und Rechtssoziologie), 01. 10. 1987 o. Prof. Univ. München; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie, Rechtssoziologie, weiter Bioethik, Medizinrecht; Verö.: Theorie und Praxis subjektiver Auslegung im Strafrecht 1983 (Dissertation), Vorsatz als Aneignung der unrechtskonstituierenden Merkmale 1994 (Habilitationsschrift), Strafrecht Besonderer Teil 1997, 2. A. 1998, 3. A. 2000, Roxin C./Schroth Ulrich Medizinstrafrecht 2000, 2. A. 2001, Schroth Ulrich/König Peter/Gutmann Thomas/Oduncu Fuat Transplantationsgesetz 2005; Son.: Kürschner 2005

FÖGEN, Marie Theres, Prof. Dr.; 069/78978/211; geb. Lüdinghausen/Westfalen 10. 10. 1946; gest. 18. 01. 2008; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, München, 1970 erste jur. Staatsprüfung, 1973 Promotion, 1975 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwältin, Ass. Univ. Frankfurt am Main, wiss. MA. An einem Forschungsprojekt zur byzantinischen Rechtsgeschichte, 1980 wiss. MA. Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte Frankfurt am Main, 1993 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, 1995 Prof. Univ. Zürich, (gleichzeitig) 01. 10. 2001 Direktorin Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte Frankfurt am Main; F.: römisches Recht, Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Der Kampf um Gerichtsöffentlichkeit 1973 (Dissertation), Die Enteignung der Wahrsager 1993 (Habilitationsschrift), Ordnung und Aufruhr im Mittelalter (Hg.) 1995, Eine gemeineuropäische Gefahr 1999, Römische Rechtsgeschichte 2002, 2. A. 2003, Das Lied vom Gesetz 2007; Son.: 1980-1994 Dozentin für Privatrecht und Wirtschaftsrecht European Business School Oestrich-Winkel, Forschungsaufenthalte in Florenz, Wien, Washington D. C., Gastprofessuren Paris, Harvard, Redaktion Rechtshistorisches Journal 1982-1994, Kürschner 2005

ALBRECHT, Peter-Alexis, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22436; Fax 069/798/28430; P.A.Albrecht@jur.uni-frankfurt.de; http://www.jura.uni-frankfurt.de/ifkur1/albrecht/index.html; Zeppelinallee 54, D 60487 Frankfurt am Main, Deutschland; geb. Hannover 12. 10. 1946; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1977 Promotion, 1982 Habilitation Univ. München, 1983 o. Prof. Univ. Bielefeld, 1991 Univ. Frankfurt am Main; F.: Kriminologie, Strafrecht, Strafprozessrecht, weiter Jugendstrafrecht; Verö.: Zur sozialen Situation entlassener Lebenslänglicher 1977 (Dissertation),  Perspektiven und Grenzen polizeilicher Kriminalprävention 1983 (Habilitationsschrift), Jugendstrafrecht 1987, 3. A. 2000, Kriminologie 1999, 2. A. 2002, 3. A. 2005; Son.: Kürschner 1987, 1992, 2005, Mitherausgeber Kritische Vierteljahresschrift für Gesetzgebung und Rechtswissenschaft, Neue Justiz

SALGO, Ludwig, Prof. Dr.; Fachhochschule Frankfurt am Main, Nibelungenplatz 1, D 60318 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/1533/; Salgo@jur.uni-frankfurt.de; http://www.fb4.fh-frankfurt.de/whoiswho/; Stegstraße 42, D 60594 Frankfurt am Main, Deutschland; geb. Budapest 24. 11. 1946; WG.: 1987 Promotion, 1988 Prof. FH Esslingen, 1992 Prof. FH Frankfurt am Main Fachbereich Sozialpädagogik, 1994 Habilitation, apl. Prof. Univ. Frankfurt am Main; F.: bürgerliches Recht, Rechtsvergleichung, Sozialrecht, Zivilverfahrensrecht, Recht und Verwaltung; Verö.: Pflegekindschaft und Staatsintervention 1987 (Dissertation), Der Anwalt des Kindes 1993 (Habilitationsschrift)

HERBERGER, Maximilian, Prof. Dr.; Universität des Saarlandes, Am Stadtwald, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/303/3105; Fax 0681/302/4469; rechtsinformatik@jura.uni-sb.de; http://herberger.jura.uni-sb.de/; geb. Marburg an der Lahn 25. 11. 1946; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Genf, 1974 erste jur. Staatsprüfung, 1979 zweite jur. Staatsprüfung, 1982 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1983 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (bürgerliches Recht, Rechtsgeschichte und Rechtstheorie), mehrjährige anwaltliche Praxis und Lehrtätigkeiten in Frankfurt am Main, Berkeley/Kalifornien, Münster, Berlin (FU) und Osnabrück, 1988 Prof. Univ. Saarbrücken; F.: bürgerliches Recht, Rechtsgeschichte, Rechtstheorie, weiter Rechtsinformatik, Internetrecht; Verö.: Herberger Maximilian/Simon Dieter Wissenschaftstheorie für Juristen 1980, Dogmatik - Zur Geschichte von Begriff und Methode in Medizin und Jurisprudenz 1981 (Habilitationsschrift), Normstruktur und Normklarheit - Das Beispiel von § 5 Abs. 3 BetrVG 1983 (Dissertation); Son.: Kürschner 2005, Vorsitzender des deutschen EDV-Gerichtstages e. V., Herausgeber JurPC, Mitverantwortlicher für das Internet-Projekt Saarbrücken

NEUMANN (1), Volker, Prof. Dr.; Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 9, D 10099 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3472; Fax 030/2093/34552; volker.neumann@rewi.hu-berlin.de; http://www.rewi.hu-berlin.de/jura/ls/nmn/; geb. Zittau (Pethau) 1947; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Frankfurt am Main, 1971 erste jur. Staatsprüfung, 1975 zweite jur. Staatsprüfung, 1976-1980 Studienleiter evangelisches Studienwerk e. V., 1980 Promotion Univ. Gießen, 1980-1992 Prof. Fachhochschule Frankfurt am Main, 1991 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, Vertretung Univ. Frankfurt am Main, 1992 Prof. Univ. Berlin (HU), 1995 Univ. Rostock, 2004 Univ. Berlin (HU); F.: Verfassungsrecht, Sozialrecht (Leistungserbringungsrecht), allgemeine Staatslehre; Verö.: Der Staat im Bürgerkrieg 1980 (Dissertation), Freiheitsgefährdung im kooperativen Sozialstaat 1992 (Habilitationsschrift), Sonderabgaben für die Altenpflegeausbildung 1999 (mit Plantholz M.), Normenvertrag Rechtsverordnung Allgemeinverbindlicherklärung 2002, Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen (Hg.) 2001; Son.: Mitherausgeber Beiträge zum Recht der sozialen Dienste und Einrichtungen

TONNER, Klaus, Prof. Dr.; Universität Rostock, Möllner Straße 10, D 18109 Rostock, Deutschland; Tel. 0381/498/8070; Fax 0381/498/3770; klaus.tonner@jurfak.uni-rostock.de; http://www.uni-rostock.de/fakult/jurfak/Tonner/index.htm; geb. Hamburg 1947; WG.: 1966 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Berlin (FU), 1971 erste jur. Staatsprüfung, 1975 zweite jur. Staatsprüfung, 1980 Promotion Univ. Hamburg, 1988-1993 Vertretungen Univ. Oldenburg, Hannover, Bremen, 1991 Habilitation Univ. Bremen, 1993 Prof. Hochschule für Wirtschaft und Politik Hamburg, 1994 Vertretung Univ. Rostock, 01. 09. 1995 o. Prof. Univ. Rostock; F.: bürgerliches Recht, europäisches Recht; Verö.: Reich Norbert/Tonner Klaus/Wegener Hartmut Verbraucher und Recht 1976, Verbraucherschutz im Recht des Immobilienmaklers 1981 (Dissertation), Reiserecht in Europa 1992 (Habilitationsschrift), Der Reisevertrag 1979, 2. A. 1986,  3. A. 1995, 4. A. 2001, Das Recht des Time-sharing an Ferienimmobilien 1997, Schmid Ronald/Tonner Christian Meine Rechte als Fluggast 2003, Schuldrecht - Vertragliche Schuldverhältnisse 2004; Son.: Kürschner 2005

BURBANK, Stephen B., Prof. Dr.; University of Pennsylvania Law School, 3400 Chestnut Street, Philadelphia, USA PA 19104 Pennsylvania, USA; Tel. 215/898/7072; Fax 215/573/2025; sburbank@law.upenn.edu; http://www.law.upenn.edu; 2117 Pine Street, USA 19103 Philadelphia/Pennsylvania, USA; Tel. 215/732/2706; geb. New York/New York 08. 01. 1947; WG.: Harvard College, Studium Rechtswissenschaft Harvard Law School, 1975 Prof. Univ. of Pennsylvania, 1998 Gastprof. Univ. Frankfurt am Main; F.: Bankrecht, bürgerliches Recht, Medienrecht, Wirtschaftsrecht

SCHÜNEMANN, Wolfgang Bernward, Prof. Dr.; Universität Dortmund - Fakultät WiSo, Vogelpothsweg 87, D 44227 Dortmund, Deutschland; Tel. 0231/755/4616; Fax 0231/755/5230; W.Schuenemann@wiso.uni-dortmund.de; http://www.wiso.uni-dortmund.de/LSFG/PR/Allg/chef.htm; Ostbürener Straße 38, D 58730 Fröndenberg, Deutschland; Tel. 02373/72245; Fax 02373/7527911; w.b.schuenemann@gmx.de; geb. Erlangen 11. 01. 1947; WG.: 1966 Abitur Coburg, Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1971 erste jur. Staatsprüfung, 1974 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Udo Kornblum), 1976 zweite jur. Staatsprüfung, 1982 LB Univ. Hohenheim, Dortmund, 1984 Habilitation Univ. Tübingen (Wolfgang Münzberg/Fritz Baur), 1984 Prof. Univ. Dortmund wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Fakultät; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Zivilprozessrecht, weiter Wirtschaftsrecht, Wettbewerbsrecht, Privatversicherungsrecht; Verö.: Grundprobleme der Gesamthandsgesellschaft 1975 (Dissertation), Selbsthilfe im Rechtssystem 1985 (Habilitationsschrift), Märkte in Europa (mit Berg/Meissner) 1990, Wettbewerbsrecht 1989, Wirtschaftsprivatrecht 1991, 2. A. 1993, 3. A. 1998, 4. A. 2002, Privatrechtliche Haftung im Sicherheitsgewerbe (Hg. 2002), Kornblum Udo/Schünemann Wolfgang Privatrecht in der Zwischenprüfung - 350 Multiple Choice Aufgaben 8. A. 2002; Son.: Gastprof. Univ. Minsk/Weißrussland, 1992 Beijing (Peking), Xi'an und Lanzhou/Volksrepublik China

BAUMS, Theodor, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22218; Fax 069/798/22747; Baums@jur.uni-frankfurt.de; http://www.uni-frankfurt.de/fb01/baums/; geb. Birresborn/Eifel 29. 04. 1947; WG.: 1953-1967 Schulbesuch, 1967 Grundwehrdienst, 1968 Studium katholische Theologie, Rechtswissenschaft, Univ. Bonn, 1974 erste jur. Staatsprüfung (sehr gut), 1974-1977 Referendariat, wiss. Hilfskraft Univ. Bonn, 1977-1985 wiss. Ass. Univ. Bonn, 1977 zweite jur. Staatsprüfung (gut), wiss. Ass. Univ. Bonn ) (Ulrich Huber), 1979 Promotion Univ. Bonn (summa cum laude), Fachanwalt für Steuerrecht, 1985 Habilitation Univ. Bonn (Ulrich Huber) (bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht), 1985/1986 Prof. Univ. Münster, 1987 Univ. Osnabrück, 1990/1991 Forschungsaufenthalt (Visiting Scholar) Univ. Berkeley/Kalifornien, 01. 04. 2000 Prof. Univ. Frankfurt am Main; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, Bankrecht, weiter Kapitalmarktrecht; Verö.: Eintragung und Löschung von Gesellschafterbeschlüssen 1981 (Dissertation), Gesetz über die Aktiengesellschaften für die königlichen preußischen Staaten vom 09. 11. 1843 1981, Entwurf eines Allgemeinen Handelsgesetzbuches für Deutschland 1848/49 1982, Der Geschäftsleitervertrag - Eine Untersuchung zur Rechtsstellung der Vorstandsmitglieder und Geschäftsführer in den Kapitalgesellschaften und Genossenschaften 1987 (Habilitationsschrift), Kartellrecht in Preußen 1990, Verbindungen von Banken und Unternehmen im amerikanischen Wirtschaftsrecht 1992, Frankfurter Kommentar zum GWB (Lbl.) (§ 1 GWB mit Huber Ulrich) 1993, Institutional Investors and Corporate Governance hg. v. Baums/Buxbaum/Hopt 1993, Asset Securitization in Europe hg. v. Baums/Wymeersch 1996, Shareholder Voting Rights and Practices in Europe and the United States hg. v. Baums/Wymeersch 1999, Corporations Capital Markets and Business in the Law - Liber amicorum Buxbaum hg. v. Baums/Hopt/Horn 2000, Unternehmensführung Unternehmenskontrolle Modernisierung des Aktienrechts 2001, Takeover laws in Europe hg. v. Baums/Thoma 2002, Die Reform des Schuldverschreibungsrechts 2004, Die Europäische Aktiengesellschaft 2004, Baums/Thoma Kommentar zum WpÜG 2004, Die Zukunft des Clearing und Settlement hg. v. Baums/Cahn 2006, Festschrift für Ulrich Huber zum siebzigsten Geburtstag hg. v. Baums Theodor/Lutter Marcus/Schmit Karsten 2006; Son.: zahlreiche Aufsätze und Mitgliedschaften, 1981 LB Univ. Bonn, 1992 Gastprof. Univ. Wien, Univ. Stanford, Columbia/New York, unabhängiger Berater einer Anwaltssozietät (of-counsel Shearman & Sterling), Vorsitzender Regierungskommission Corporate Governance, Mitherausgeber Zeitschrift für Bankrecht und Bankwirtschaft, Zeitschrift für das gesamte Handelssrecht und Wirtschaftsrecht, Beauftragter für Corporate Governance der Deutschen Bank, Gastprof. Univ. Stanford, Columbia Univ. New York, 1997 LB European Business School, 2001 Dr. rer. pol. h. c. European Business School Oestrich-Winkel

VEDDER, Christoph, Prof. Dr.; Universität Augsburg, Universitätsstraße 24, D 86159 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/598/4570; Fax 0821/598/4572; christoph.vedder@jura.uni-augsburg.de; http://www.jura.uni-augsburg.de/prof/vedder/; geb. Göttingen 23. 06. 1947; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Genf, Nizza, Referendarausbildung OLG Celle, wiss. Ass. Univ. Göttingen, München, 1978 Promotion Univ. Göttingen, 1989 Habilitation Univ. München (Bruno Simma/Peter Lerche), Vertretungen Univ. Frankfurt am Main, Hamburg, Augsburg, Bielefeld, Greifswald, 14. 05. 1992 o. Prof. Univ. Bielefeld, 1996 Univ. Augsburg; F.: öffentliches Recht, Völkerrecht, Europarecht; Verö.: Die auswärtige Gewalt des Europa der Neun 1980 (Dissertation), Intraföderale Gliedstaatenverträge als Instrument der Rechtsetzung im Bundesstaat 1996 (Habilitationsschrift), Hummer W./Vedder C. Europarecht in Fällen 3. A. 1999, 4. A. 2005, Europäischer Verfassungsvertrag - Handkommentar hg. v. Vedder Christoph/von Heinegg Wolff Heintschel 2007

FAHRHOLZ, Bernd, RA Prof. Dr.; c/o Nörr Stiefenhofer Lutz, Friedrichstraße 2-6, D 60323 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/971477/0; Fax 069/971477/100; nslfra@noerr.de; http://www.noerr.de/html/index.html; Am Rabenstein 39, D 61350 Bad Homburg, Deutschland; Tel. 06172/83394; geb. Oldenburg 04. 08. 1947; WG.: 1978 Promotion, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, stellvertretender Vorstandsvors. Allianz AG, Mai 2000 Vorstandssprecher Dresdner Bank AG, 19. 03. 2003 Rücktritt, 01. 10. 2004 Mitgesellschafter Sozietät Nörr Stiefenhofer Lutz Frankfurt am Main; Verö.: Leasing in der Bilanz 1979 (Dissertation), Neue Formen der Unternehmensfinanzierung 1998; Son.: Allianz AG Königinstraße 28, D 80802 München (Tel. 089/38000, Fax 089/349941, http://www.allianz.de), 2000 Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main

NEUMANN, Ulfrid, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22921; Fax 069/798/22204; U.Neumann@jur.uni-frankfurt.de; http://web.uni-frankfurt.de/fb01/neumann/; Jaminstraße 11d, D 61476 Kronberg, Deutschland; geb. 20. 08. 1947; WG.: 1966 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, Juli 1971 erste jur. Staatsprüfung München, November 1974 zweite jur. Staatsprüfung München, 1975 wiss. Ass. Univ. München, Februar 1978 Promotion Univ. München (Arthur Kaufmann), 20. 01. 1983 Habilitation Univ. München, 1983-1984 Vertretungen Univ. Passau, Frankfurt am Main, 01. 10. 1984 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 01. 10. 1987 Univ. Saarbrücken, 01. 10. 1994 Univ. Frankfurt am Main; F.: Rechtsphilosophie, Strafrecht, weiter Rechtssoziologie, Rechtstheorie, Strafprozessrecht; Verö.: Rechtsontologie und juristische Argumentation 1979 (Dissertation), Neuere Theorien von Kriminalität und Strafe 1980 (mit Schroth Ulrich), Zurechnung und Vorverschulden 1985 (Habilitationsschrift), Juristische Argumentationslehre 1986

BREITBACH, Michael, Dr.; Universitätskanzler, Posener Straße 17, D 35394 Gießen, Deutschland; Tel. 0641/9912030; geb. Frankfurt am Main 08. 10. 1947; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Heidelberg, 1971 erste jur. Staatsprüfung, 1975 zweite jur. Staatsprüfung, 1975 wissenschaftlicher Mitarbeiter Univ. Gießen (Helmut Ridder), 1981 Rechtsanwalt Marburg, 1982 Lehrer an der Verwaltungsfachhochschule Wiesbaden, 1989 Referent für Hochschulrecht, 1992 Leiter der Zentral- und Rechtsabteilung Univ. Gießen, 1993 Promotion, 1995 Universitätskanzler Univ. Gießen; F.: Verwaltungsrecht, Hochschulrecht; Verö.: Versammlungsrecht 1992 (mit Ridder und Rühl), Die Bannmeile als Ort der Versammlung 1994

SIEKMANN, Helmut, Prof. Dr. iur. Dipl.-Volksw.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/23664; Fax 069/798/23651; geld-und-waehrung@jur.uni-frankfurt.de; http://www.jura.uni-frankfurt.de/ifoer1/siekmann/index.html; Hustadtring 143, D 44780 Bochum, Deutschland; geb. Velbert/Rheinland 27. 11. 1947; WG.: 1971 erste jur. Staatsprüfung (Köln), 1974 Dipl.-Vw. Univ. Bonn, 1977 zweite jur. Staatsprüfung (Nordrhein-Westfalen), 1982 Promotion Univ. Köln, 1993 Habilitation Univ. Köln (Klaus Stern), 19. 08. 1993 Prof. Univ. Bochum, 2006 Univ. Frankfurt am Main; F.: Staatsrecht, allgemeines Verwaltungsrecht, Finanzrecht, Geldrecht, Währungsrecht, öffentliche Unternehmen, law and economics; Verö.: Die Bestimmung der akademischen Lehre durch hochschulfremde Einrichtungen 1978, Institutionalisierte Einkommenspolitik 1985 (Dissertation), Die Staatsfinanzierung nach dem Grundgesetz 1992 (Habilitationsschrift), Siekmann Helmut /Duttge Gunnar Staatsrecht I 1998, 2. A. 1999, 3. A. 2000, Grundrechte 1998, 2. A. 1999, 3. A. 2000, Grundgesetz hg. v. Sachs 1996 (Mitarbeit), 2. A: 1999, 3. A. 2003, Abhandlungen zum öffentlichen Finanzrecht 2005

FRITZ, Roland, Präs. Prof. Dr.; Verwaltungsgericht Gießen, Marburger Straße 4, D 35390 Gießen, Deutschland; Tel. 0641/934/4315; Fax 0641/934/4003; Wolfsgangstraße 22a, D 60322 Frankfurt am Main, Deutschland; geb. 02. 12. 1947; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1976 Promotion Univ. Frankfurt am Main, Richter VG Wiesbaden, 1982-1986 an das BVerfG abgeordnet, 24. 11. 1993 Vizepräsident VG Frankfurt am Main, 21. 10. 2002 Präsident VG Gießen; Verö.: Massenmedium Rundfunk 1977 (Dissertation), Fritz Roland/Baumüller Peter/Brunn Bernd Kommentar zum Kriegsdienstverweigerungsgesetz 1983, 2. A. 1985, Kommentar zum Verwaltungsverfahrensgesetz (Hg.), 3. A. 1999, Fritz Roland/Vormeier Jürgen Gemeinschaftskommentar zum Staatsangehörigkeitsrecht (Lbl.) 2007, Fritz Roland/Vormeier Jürgen Gemeinschaftskommentar zum Aufenthaltsgesetz (Lbl.) 2007, Fritz Roland/Vormeier Jürgen Gemeinschaftskommentar zum Asylverfahrensgesetz (Lbl.) 2007; Son.: Kürschner 2005, Hon.-Prof. Univ. Gießen

ARETZ, Alf, RA; geb. 1948; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1973 erste jur. Staatsprüfung, Studium Georgetown University/Washington (Stipendiat Konrad-Adenauer-Stiftung), 1977 Rechtsanwalt, 1999 Partner Taylor Wessing

PATZINA, Reinhard, RA Dr.; Patzina Rechtsanwälte, Reuterweg 51 - 53, D 60323 Frankfurt am Main, Deutschland; patzina@patzina.de; http://www.patzina.de/; geb. 1948; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Assistent Univ. Frankfurt am Main, 1981 Promotion Univ. Frankfurt am Main, Rechtsanwalt; Verö.: Rechtlicher Schutz ausländischer Privatinvestoren gegen Enteignungsrisiken in Entwicklungsländern 1981 (Dissertation)

STURIES, Rainer, RA Dr.; Melchers Schubert Stocker Sturies Rechtsanwälte, Im Breitspiel 21, D 69126 Heidelberg, Deutschland; r.sturies@melchers-law.com; http://www.msss.de/; geb. 1948; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Heidelberg, Rechtsanwalt

SONDERMANN, Norbert, Vorstandsvors. Dr.; Lurgi AG, Lurgiallee 5, D 60295 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/58082999; geb. Frankfurt am Main 15. 01. 1948; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1984 Promotion Univ. Frankfurt am Main, zweite jur. Staatsprüfung, Vorstandsvorsitzender Lurgi Umwelt AG; Verö.: Rechtliche Probleme der Mittelaufbringung und Mittelverwendung betrieblicher Vermögensbildungsleistungen 1985 (Dissertation)

WIELAND, Wolfgang, RA Senator; Ehrig & Wieland, Richard-Wagner-Straße 51, D 10585 Berlin, Deutschland; Tel. 030/3422442; Fax 030/3423947; wolfgang.wieland@gruene-fraktion-berlin.de; geb. Berlin 09. 03. 1948; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Berlin (FU), erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1976 Rechtsanwalt, Bürgermeister von Berlin, 2001-2002 Senator für Justiz; Son.: 1976 Mitglied Alternative Liste, später Bündnis 90/Die Grünen, Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 905f.

WENDELING-SCHRÖDER, Ulrike, Prof. Dr.; Universität Hannover, Königsworther Platz 1, D 30167 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/762/8266; Fax 0511/762/8255; wendeling-schroeder@jura.uni-hannover.de; http://www.jura.uni-hannover.de/wendeling-schroeder/; Günther-Wagner-Allee 15, D 30177 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/3940072; geb. Marburg an der Lahn 05. 04. 1948; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Freiburg im Breisgau, erste jur. Staatsprüfung, 1984 Promotion Univ. Bremen, zweite jur. Staatsprüfung, 1992 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, 1993 o. Prof. Univ. Hannover; F.: Arbeitsrecht; Verö.: Divisionalisierung Mitbestimmung und Tarifvertrag 1984 (Dissertation), Autonomie im Arbeitsrecht 1994 (Habilitationsschrift); Son.: 1999 richterliches Mitglied StGH Niedersachsen, 2001 Mitglied Appeal Board OCCAR

SCHÜTZ, Hans-Joachim, Prof. Dr.; Universität Rostock, Richard-Wagner-Straße 31, D 18119 Rostock-Warnemünde, Deutschland; Tel. 0381/498/3817; Fax 0381/498/1126; hj.schuetz@jurfak.uni-rostock.de; http://www.uni-rostock.de/fakult/jurfak/Schuetz/index.html; geb. Salzburg 10. 05. 1948; WG.: 1966 Studium Rechtswissenschaft Univ. Salzburg, 1972 Promotion, 1990 Habilitation Univ. Kiel, Vertretung Univ. Frankfurt am Main, Univ. Hamburg, 01. 07. 1993 Prof. Univ. Rostock; F.: öffentliches Recht, Europarecht, Völkerrecht, internationale Beziehungen; Verö.: Militärische vertrauensbildende Maßnahmen aus völkerrechtlicher Sicht 1984, Friedlicher Wandel als Problem des Völkerrechts 1986 (Habilitationsschrift), Staats- und Verwaltungsrecht für Mecklenburg-Vorpommern 1999, Schütz/Bruha/König Casebook Europarecht 2004; Son.: Kürschner 2005

SCHOELER, Andreas von, Staatssekretär a. D.; geb. Bad Homburg 04. 07. 1948; WG.: 1966 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1972 erste jur. Staatsprüfung, 1975 zweite jur. Staatsprüfung,, MdB, 1976 parlamentarischer Staatssekretär Innenministerium Deutschlands, Staatssekretär Innenministerium Hessen, 1989 Dezernent Frankfurt am Main,, 1991 Oberbürgermeister Frankfurt am Main, 1995 a. D.; Son.: 1966 FDP, 1982 SPD

COLNERIC, Ninon, Richterin am EuGH a. D. Prof. Dr.; Universität Bremen, Bibliothekstraße 1, D 28359 Bremen, Deutschland; http://www-user.uni-bremen.de/~jura/; geb. Oer-Erkenschwick 29. 08. 1948; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, Genf, London, Forschungsaufenthalt in London, 1977 Promotion Univ. München, Richterin Arbeitsgericht Oldenburg, 1981-1984 Vertretung einer Professur Univ. Bremen, 1985 Habilitation Univ. Bremen, Vertretung 1985-1986 Vertretung Univ. Frankfurt am Main, 01. 06. 1989 Präsidentin LAG Schleswig-Holstein, 1994/1995 Mitwirkung an einem Projekt der Europäischen Union zur Reform des Arbeitsrechts in Kirgisistan, 15. 07. 2000 Richterin am Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften, 2006 Ablösung am EuGH (durch Thomas von Danwitz); F.: Europarecht, Arbeitsrecht, Rechtssoziologie, Sozialrecht; Verö.: Der Industrial Relations Act 1971 - ein Beispiel ineffektiver Gesetzgebung aus dem Bereich des kollektiven Arbeitsrechts 1979 (Dissertation), Handbuch zur Frauenerwerbstätigkeit - Arbeitsrecht/Sozialrecht/Frauenförderung (Lbl.) (Mithg.); Son.: 1996 Hon.-Prof. Univ. Bremen, Kürschner 2005

SCHAUPENSTEINER, Wolfgang Joachim, OStA a. D.; geb. Frankfurt am Main 23. 09. 1948; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, Justizdienst Hessen, Richter, Staatsanwalt LG Frankfurt am Main, 01. 11. 1993 Oberstaatsanwalt, Leiter der Korruptionsabteilung, Juli 2007 Korruptionsbeauftragter Deutsche Bahn AG; F.: Wirtschaftsstrafrecht; Verö.: Bannenberg Britta/Schaupensteiner Wolfgang Korruption in Deutschland 2004

SCHULZE, Reiner, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Münster, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; Tel. 0251/83/22757; Fax 0251/83/24753; schulzr@uni-muenster.de; http://www.jura.uni-muenster.de/go/organisation/institute/rechtsgeschichte/dr2.html; Im Hain 11, D 48165 Münster, Deutschland; Tel. 0251/8322757; Fax 0251/8324753; schulzr@uni-muenster.de; geb. Berlin 06. 10. 1948; WG.: 1968 Studium Rechtswissenschaft, 1973 erste jur. Staatsprüfung, 1976 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1978 zweite jur. Staatsprüfung, 1983 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Gerhard Dilcher), 1984 Vertretung Univ. Konstanz, Frankfurt am Main, Regensburg, Trier, 1989 o. Prof. Univ. Trier, 1994 Univ. Münster, 24. 05. 1996 Richter im zweiten Hauptamt am OLG Hamm; F.: bürgerliches Recht, deutsche Rechtsgeschichte, weiter europäische Rechtsgeschichte; Verö.: Die Polizeigesetzgebung zur Wirtschafts- und Arbeitsordnung der Mark Brandenburg 1978 (Dissertation), Schulze Reiner/Schulte-Nölke Hans Casebook Europäisches Vertragsrecht 2000, Schulze Reiner/Engel Arno/Jones Jackie Casebook europäisches Privatrecht 2000, Schulze Reiner/Zimmermann Reinhard Basistexte zum europäischen Privatrecht 2000, 2. A. 2002, 3. A. 2005, Schulze Reiner/Dörner Heinrich/Ebert Ina/Eckert Jörn/Hoeren Thomas/Kemper Rainer/Saenger Ingo/Schulte-Nölke Hans/Staudinger Ansgar BGB 2001, 2. A. 2002, 3. A. 2003, 4. A. 2005, 5. A. 2006, Die Schuldrechtsreform vor dem Hintergrund des Gemeinschaftsrechts hg. v. Schulze Reiner/Schulte-Nölke Hans 2001, Franchising im europäischen Privatrecht (Hg.) 2001, Richterrecht und Rechtsfortbildung hg. v. Schulze Reiner/Seif Ulrike 2003, Informationspflichten und Vertragsabschluss im Acquis communautaire hg. v. Schulze Reiner/Ebers Martin/Grigoleit Hans 2003, Europarecht hg. v. Schulze Reiner/Zuleeg Manfred 2006; Son.: 1997 Dr. h. c. Univ. Miskolc/Ungarn, 2002 Koordinator der Marie Curie Training Site der europäischen Union "Harmonisierung of Business and Consumer Law in the European Union", Kürschner 2005

MOENCH, Christoph, RA Prof. Dr.; c/o Gleiss Lutz Hootz Hirsch, Friedrichstraße 71, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2094/6553; Fax 030/2094/6444; christoph.moench@gleisslutz.com; http://www.gleisslutz.com/_cms/anwaelte/de/53.html; Parlerstraße 44, D 70192 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/2566445; geb. Freiburg im Breisgau 22. 10. 1948; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, erste jur. Staatsprüfung, Assistent (Konrad Hesse),  zweite jur. Staatsprüfung, Landesanwalt beim VG, 1975 Rechtsanwalt Gleiss Lutz Hootz Hirsch Stuttgart, 1976 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Konrad Hesse), Fachanwalt für Verwaltungsrecht; F.: Wirtschaftsrecht, Umweltrecht, Baurecht, Planungsrecht, Grundstücksrecht, Europarecht, Verfassungsrecht, Energiewirtschaftsrecht; Verö.: Verfassungswidriges Gesetz und Normenkontrolle 1977 (Dissertation), Berz/Moench Grundriss des US-Umweltrechts 1986, Moench/Schmidt Die Freiheit der Baugestaltung 1989, Handbuch zum europäischen und deutschen Umweltrecht hg. v. Rengeling H. 1999 (Mitarbeit), 2. A. 2002; Son.: zahlreiche Aufsätze (Baurecht, Planungsrecht, Energierecht, Umweltrecht), 1996 Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, Vorsitzender  Verwaltungsrechtsausschuss Deutscher AnwaltVerein

HÖLAND, Armin, Prof. Dr.; Universität Halle, Universitätsring 2, D 06108 Halle, Deutschland; Tel. 0345/55/23151; Fax 0345/55/27081; hoeland@jura.uni-halle.de; http://hoeland.jura.uni-halle.de/; Wilhelm-Külz-Straße 16, D 06108 Halle, Deutschland; Tel. 0345/4788753; geb. Ingolstadt 04. 11. 1948; WG.: 1969 Studium Rechtswissenschaft, Völkerkunde Univ. Hamburg, 1977 erste jur. Staatsprüfung, 1981 zweite jur. Staatsprüfung, 1984 Promotion Univ. Berlin (FU), 1996 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Zivilrecht, Arbeitsrecht, Europarecht, Rechtssoziologie), Vertretung Univ. Hamburg, SS 1999 Univ. Halle, 01. 04. 1999 Prof. Univ. Halle; F.: Zivilrecht, Arbeitsrecht, Europarecht, Rechtssoziologie, weiter Sozialrecht; Verö.: Das Verhalten von Betriebsräten bei Kündigungen 1985 (Dissertation), Neue Formen und Bedingungen der Erwerbsarbeit in Frankreich 1993, Atypische Arbeit und rechtliche Normalität 1999 (Habilitationsschrift), Mitbestimmung in Europa 2000, Dorndorf/Weller/Hauck/Kriebel/Höland/Neef Kündigungsschutzgesetz, 4. A. 2001, Höland Armin/Lode Maren/Meyer Henning Fälle mit Lösungen aus dem neuen Schuldrecht 2003; Son.: Kürschner 2005

SEIBERT, Thomas-Michael, Vors. Richter Prof. Dr. LL. M.; Landgericht Frankfurt am Main, Gerichtsstraße 2, D 60313 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/1367/2279; tms@semiotik.de; Werner-Hilpert-Straße 79, D 65197 Wiesbaden, Deutschland; Tel. 0611/460047; Fax 0611/460048; tms@homepage-design.net; http://www.rechtssemiotik.de; geb. Berlin 02. 02. 1949; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1975 Promotion Univ. Mainz (Theodor Viehweg), 1977 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA., 1982 Richter, 30. 12. 1991 vorsitzender Richter LG Frankfurt am Main; F.: Rechtstheorie, Rechtsphilosophie, Rechtssoziologie; Verö.: Zur Fachsprache in der Juristenausbildung 1977 (Dissertation), Autor und Täter 1978 (mit Lüderssen Klaus), Aktenanalysen - Zur Schriftform juristischer Deutungen 1981, Rhetorische Rechtstheorie 1982 (mit Ballweg O.), Zeichen Prozesse - Grenzgänge zur Semiotik des Rechts 1996; Son.: 1998 Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main

LAUDA, Rudolf, RA Dr.; Dolce, Lauda Rechtsanwälte, Goethestraße 26-28, D 60313 Frankfurt am Main, Deutschland; info@dolce.de; http://www.dolce.de/; geb. Frankfurt am Main 03. 02. 1949; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Mainz, 1982 Promotion, Rechtsanwalt; Verö.: Kaufmännische Gewohnheit und Burgrecht bei Notker dem Deutschen 1982 (Dissertation)

WALZ, Stefan, Dr.; Arndtstraße 1, D 27570 Bremerhaven, Deutschland; geb. Stuttgart 07. 02. 1949; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen, Tübingen, Paris, 1975 zweite jur. Staatsprüfung, 1980 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1992 Landesbeauftragter Datenschutz Bremen; F.: Arbeitsrecht, Datenschutzrecht; Verö.: Borchert Günter/Hase Friedhelm/Walz Stefan Gemeinschaftskommentar zum Sozialgesetzbuch 1989

FRELLESEN, Peter, Richter BGH Dr.; Bundesgerichtshof, Herrenstraße 45a, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/159/0; Fax 0721/159/830; frellesen@bund.bgh.de; http://www.bundesgerichtshof.de; geb. 20. 03. 1949; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1973 erste jur. Staatsprüfung, 1975 zweite jur. Staatsprüfung, 1976 Rechtsanwalt, 1979 Promotion Univ. Frankfurt am Main, Justizdienst Hessen, Proberichter LG Frankfurt am Main, 1980 Justizprüfungsamt Hessen, 1981 Richter LG Frankfurt am Main, 11. 04. 1986 Richter OLG Frankfurt am Main, 02. 05. 2001 Richter BGH; F.: Kaufrecht, Handelsvertreterrecht, Leasingrecht; Verö.: Die Zumutbarkeit der Hilfeleistung 1980 (Dissertation)

FASTENRATH, Ulrich, Prof. Dr.; Technische Universität Dresden, Bergstraße 53, D 01069 Dresden, Deutschland; Tel. 0351/463/37333; Fax 0351/463/37213; fasten@jura.tu-dresden.de; http://www.tu-dresden.de/jfoeffl3/start.htm; Liliensteinstraße 4, D 01277 Dresden, Deutschland; Tel. 0351/2540536; geb. Oldenburg 24. 04. 1949; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Tübingen, Lausanne, Marburg, 1974 erste jur. Staatsprüfung, 1976 zweite jur. Staatsprüfung, 1977 wiss. Ass. Univ. München, 1985 Promotion Univ. München, 1988 Habilitation Univ. München (Bruno Simma), Vertretungen Univ. Augsburg, Tübingen, Frankfurt am Main, 1989 Prof. Univ. Köln,  1993 Prof. TU Dresden; F.: öffentliches Recht, Völkerrecht, Europarecht; Verö.: Menschenrechte hg. v. Simma Bruno/Fastenrath Ulrich 1979, 2. A. 1985, 3. A. 1992, 4. A. 1998, 5. A. 2004, Kompetenzverteilung im Bereich der auswärtigen Gewalt 1986 (Dissertation), Lücken im Völkerrecht 1991 (Habilitationsschrift), Dokumente der KSZE/OSZE (Lbl.) 2002, Müller-Gerbes M./Fastenrath U. Europarecht 2000, 2. A. 2004; Son.: Kürschner 2005, 1991 Gastprof. Univ. Potsdam, Univ. Berlin (HU), Univ. Frankfurt an der Oder

SCHMID, Ronald, RA Prof. Dr.; Mainzer Landstraße 129, D 60327 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/271387/30; Fax 069/271387/77; rechtsanwalt@ronald-schmid.de; http://www.ronald-schmid.de/kontakt.html; geb. Holzkirchen/Oberbayern 04. 06. 1949; WG.: 1971 Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1983 Promotion Univ. Frankfurt am Main, Rechtsanwalt; F.: Arbeitsrecht, Luftverkehrsrecht, Reiserecht; Verö.: Die Arbeitsteiligkeit im modernen Luftverkehr und ihr Einfluss auf die Haftung des Luftfrachtführers 1983 (Dissertation), Europäisches Luftverkehrsrecht 1990, Rechte und Pflichten des Piloten 1996, Flugdienst- und Ruhezeiten von Besatzungsmitgliedern 1992, 2. A. 1996, 3. A. 2001, Rechtsprechung zum Charterflug 1997, Schmid Ronald/Tonner Klaus Meine Rechte als Fluggast 2003; Son.: Kürschner 2005, Hon.-Prof. TU Darmstadt, 2003 TU Dresden

KOCH, Elisabeth, Prof. Dr.; Universität Jena, Carl-Zeiss-Straße 3, D 07743 Jena, Deutschland; Tel. 03641/942170; Fax 03641/942172; E.Koch@recht.uni-jena.de; http://www.recht.uni-jena.de/z04/; Lerchesbergring 78, D 60598 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/682412; geb. Wiesbaden 05. 09. 1949; WG.: 1968 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1973 erste jur. Staatsprüfung, 1977 wiss. MA. Univ. Frankfurt am Main, 1981 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1984 Hochschulass. Univ. Frankfurt am Main, 1990 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (römisches Recht, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit und bürgerliches Recht), Vertretung Univ. Bochum, Berlin (FU), Freiburg im Breisgau, Marburg, 01. 10. 1993 o. Prof. Univ. Jena; F.: römisches Recht, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit, bürgerliches Recht, weiter europäische Rechtsgeschichte, Familienrecht; Verö.: Die causa matrimonialis im Hause Amerbach/Fuchs 1981 (Dissertation), Maior dignitas est in sexu virili 1991 (Habilitationsschrift), 10 Jahre deutsche Rechtseinheit (Hg.) 2001, Koch Elisabeth/Bayer Walter Schranken der Vertragsfreiheit 2007; Son.: Kürschner 2005

KLEMM, Lothar, Minister a. D. RA und Notar; Kaiser-Friedrich-Ring 75, D 65185 Wiesbaden, Deutschland; geb. Hochstadt 09. 09. 1949; WG.: 1968 Abitur Hanau, Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1975 erste jur. Staatsprüfung, 1978 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt Hanau, 1982-1994 MdL Hessen, 1985 Notar Hanau, Minister für Wirtschaft und Verkehr und Landesentwicklung Hessen, 1998 a. D.; Son.: SPD, Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 388

LITTBARSKI, Sigurd, Prof. Dr.; Universität Frankfurt an der Oder, Große Scharrnstraße 59, D 15230 Frankfurt an der Oder, Deutschland; Tel. 0335/5534/2331; Fax 0335/5534/2802; brummack@euv-frankfurt-o.de; http://viadrina.euv-frankfurt-o.de/~w3ziwire/; geb. Berlin 30. 09. 1949; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Berlin (FU), zweite jur. Staatsprüfung, Tätigkeit bei einem großen Industrieversicherer, 1991 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, Prof. Univ. Frankfurt an der Oder; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, weiter Arbeitsrecht, Gerichtsverfassungsrecht, internationales Verfahrensrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Zur Versicherbarkeit des Unternehmerrisikos 1980 (Dissertation), Der Wegfall der Geschäftsgrundlage im öffentlichen Recht 1982, Haftungs- und Versicherungswesen im Baurecht 1986, Einstweiliger Rechtsschutz im Gesellschaftsrecht 1996 (Habilitationsschrift), Produkthaftpflichtversicherung 2000,  Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung 2001; Son.: Kürschner 2005

BURKERT, Herbert, Prof. Dr.; Inst. f. Medien- und Kommunikationsmanagement, Blumenbergplatz 9, CH 9000 Sankt Gallen, Schweiz; Tel. 071/224/3442; Fax 071/224/2771; Herbert.Burkert@unisg.ch; http://www.mcm.unisg.ch/org/mcm/web.nsf/wwwPubInhalteGer/Über+das+MCM+Institut?opendocument; Uferstraße 31, D 50996 Köln-Rodenkirchen, Deutschland; Tel. 0221/397700; Fax 0221/397711; http://www.herbert-burkert.net/; geb. um 1950; WG.: Studium Geschichte, Politikwissenschaft, Rechtswissenschaft Univ. Köln, Univ.-College Dublin, Promotion Dr. iur. Univ. Frankfurt am Main, Habilitation Univ. Sankt Gallen, Privatdozent Univ. Sankt Gallen, Prof. Institut für Medien- und Kommunikationsmanagement Univ. Sankt Gallen; F.: Informationsrecht, Kommunikationsrecht, öffentliches Recht; Verö.: Organisation und Arbeitsweise der Datenschutzkontrollinstanzen 1981, Datenschutz und Informations- und Kommunikationstechnik 1985, Informationsrecht 1985, Informationszugang und Datenschutz - ein kanadisches Beispiel 1992, Verwaltungsinformationen 1995; Son.: Kürschner 2005, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung

ERD, Rainer, Prof. Dr.; Hessenplatz 1, D 60487 Frankfurt am Main, Deutschland; erd@fbsuk.fh-darmstadt.de; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1978 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1986 Habilitation, 1993 Prof. Univ. Darmstadt; Verö.: Verrechtlichung industrieller Konflikte 1978 (Dissertation), Die amerikanischen Gewerkschaften im New Deal 1933-1937 1986 (Habilitationsschrift)

FABRICIUS, Dirk, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22940; Fax 069/798/22942; ProfessurFB01.Fabricius@jur.uni-frankfurt.de; http://www.dfabricius.de/; Sophienstraße 28, D 60487 Frankfurt am Main, Deutschland; DFabricius@t-online.de; geb. um 1950; WG.: 1968-1972 Studium Rechtswissenschaft, 1970-1978 Psychologie Univ. Tübingen, Gießen, Berlin (FU), 1977 Rechtsanwalt, 1980 ak. Rat Univ. Hannover, 1984 Promotion Univ. Hannover, 1993 Habilitation Univ. Hannover, 1996 Prof. Univ. Frankfurt am Main; F.: Strafrecht, Kriminalpolitik, weiter Kriminologie, Rechtspsychologie; Verö.: Betrug Betrugsbegriffe und gesellschaftliche Entwicklung 1985, Selbst-Gerechtigkeit 1996, Was ein Lehrbuch lehrt ... 1998; Son.: Kürschner 2005, Mitbegründer und Mitherausgeber der Zeitschrift Recht & Psychiatrie (R&P)

FUCHS, Maximilian, Prof. Dr.; Universität Eichstätt, Auf der Schanz 49, D 85049 Ingolstadt, Deutschland; Tel. 0841/937/1837; Fax 0841/937/2837; maximilian.fuchs@ku-eichstaett.de; http://www.ku-eichstaett.de/Fakultaeten/WWF/Lehrstuehle/BGB/Mitarbeiter.de; geb. um 1950; WG.: 1969  Studium Univ. Regensburg, 1974 erste jur. Staatsprüfung, 1977 wiss. Ass. Univ. Regensburg, 1979 Promotion Univ. Regensburg, 1979 Rechtsanwalt, 1980 wiss. Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Sozialrecht München, 1983 Prof. Univ. Bamberg Fachbereich Sozialwesen, 1990 Vertretung Univ. Frankfurt am Main, Habilitation Univ. München, 1991 Prof. Univ. Erlangen, SS 1993 Univ. Eichstätt; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Sozialrecht; Verö.: Die allgemeine Rechtstheorie Santi Romanos 1979, Zivilrecht und Sozialrecht 1992, Fuchs Maximilian/Stähler Thomas P. Schwerbehindertengesetz 1986, 2. A. 1994, Deliktsrecht 1995, 2. A. 1997, 3. A. 2001, 4. A. 2003, 5. A. 2004, Kommentar zum Europäischen Sozialrecht 1999, 2. A. 2000, 3. A. 2002, Fuchs/Marhold Europäisches Arbeitsrecht 2001, Tarifvertragspraxis 2003, Labour Law and Flexibility in Europe hg. v. Caruso Bruno/Fuchs Maximilian 2005; Son.: Festgabe der Rechtsanwaltschaft des Kammergerichts 1926, Kürschner 2005

HOFMANN, Rainer, Prof. Dr. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/25317; Fax 069/798/25318; hofmann-thies@internat-recht.uni-kiel.de; http://www.jura.uni-frankfurt.de/ifoer1/hofmann/index.html; Bergstraße 83, D 69121 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/401004; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Lausanne, Heidelberg, 1979 Univ. Montpellier Docteur d´Université en Droit, 1981 wiss. Referent Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Heidelberg, 1986 Promotion Univ. Heidelberg (Rudolf Bernhardt), wiss. MA. BVerfG, 1988 wiss. Referent Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Heidelberg, 1993 Habilitation Univ. Heidelberg (Rudolf Bernhardt), Vertretung Univ. Kiel, Univ. Würzburg, 1994 o. Prof. Univ. Köln, 1997 Univ. Kiel, Univ. Frankfurt am Main; F.: ausländisches öffentliches Recht, deutsches öffentliches Recht, Völkerrecht, Europarecht; Verö.: Le lock-out en droit allemand 1979, Die Ausreisefreiheit nach Völkerrecht und staatlichem Recht 1986 (Dissertation), Grundrechte und grenzüberschreitende Sachverhalte 1993 (Habilitationsschrift), Minderheitenrecht in Europa 1995; Son.: Kürschner 2005

MARX, Reinhard, RA Dr.; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1983 Promotion Univ. Frankfurt am Main; F.: Asylrecht; Verö.: Eine menschenrechtliche Begründung des Asylrechts 1984 (Dissertation), Marx Reinhard/Strate Gerhardt Asylverfahrensgesetz 1982, Marx Reinhard/Strate Gerhard/Pfaff Victor Asylverfahrensgesetz 2. A. 1987, Umfang und Grenzen der Religionsfreiheit im Asylrecht unter besonderer Berücksichtigung der pakistanischen Strafpraxis gegenüber Ahmadis 1993, Kommentar zum Staatsangehörigkeitsrecht 1997, Der Beweisantrag im Asylprozess 2000, Ausländer- und Asylrecht in der anwaltlichen Praxis 2000, Ausländer- und Asylrecht 2. A. 200, Handbuch der Flüchlingsanerkennung (Lbl.) 2007

SCHERER, Joachim, RA Prof. Dr. LL. M.; Baker & McKenzie, Bethmannstraße 50-54, D 60311 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/29908/189; Fax 069/29908/108; joachim.scherer@bakernet.com; http://www.bakernet.com; Privatweg 9, D 64342 Seeheim-Jugenheim, Deutschland; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Lausanne, Frankfurt am Main, 1976 erste jur. Staatsprüfung, 1977 Studium Columbia Univ. (LL. M.), 1979 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1981 zweite jur. Staatsprüfung, 1981 Rechtsanwalt, 1985 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, 1989 Partner der Sozietät Baker & McKenzie, 1995 apl. Prof. Univ. Frankfurt am Main, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Rechtsanwalt Belgien 1998; F.: öffentliches Wirtschaftsrecht, weiter Europarecht, Rechtsvergleichung, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Telekommunikationsrecht, Verwaltungswissenschaft, Umweltrecht; Verö.: Verwaltung und Öffentlichkeit 1978, Gerichtsöffentlichkeit als Medienöffentlichkeit 1979 (Dissertation), Telekommunikationsrecht und Telekommunikationspolitik 1985 (Habilitationsschrift), Frequenzverwaltung zwischen Bund und Ländern 1987, Nachrichtenübertragung und Datenverarbeitung 1987, Telekommunikation und Wirtschaftsrecht 1988, Telecommunication Laws in Europe (Hg.) 1998, Telekommunikationsgesetz - Kommentar hg. v. Arndt Hans-Wolfgang/Fetzer Thomas/Scherer Joachim 2008

VOEGELI, Wolfgang, Prof. Dr.; Von-Melle-Park 9, D 20146 Hamburg, Deutschland; VoegeliW@hwp-hamburg.de; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1978 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1982 Prof. Univ. Hamburg für Wirtschaft und Politik; F.: bürgerliches Recht, Familienrecht, internationales Wirtschaftsrecht; Verö.: Einphasige Juristenausbildung 1978 (Dissertation)

VOGT, Hans, RA Dr.; c/o Fromm Vogt Hannes, August-Thyssen-Straße 27, D 56070 Koblenz, Deutschland; Tel. 0261/9818300; Fax 0261/9818311; info@fromm-vogt-hannes.de; http://www.fromm-vogt-hannes.de; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1981 Promotion Univ. Frankfurt am Main, Rechtsanwalt; Verö.: Empfiehlt sich die Einführung eines selbständigen Verordnungsrechts der Bundesregierung? 1981 (Dissertation), Vogt/Hannes Arbeits- und Darlehensverträge mit Familienangehörigen 1998, Fromm/Vogt Richtig schenken und vererben 1993, 2. A. 1995, 3. A. 1997, 4. A. 1999, 5. A. 2002, Vogt Hans/Hannes Frank Verträge mit Familienangehörigen 2. A. 2004

HAHN, Bernhard, Prof. Dr.; Fachhochschule Darmstadt (Campus Dieburg), Max-Planck-Straße 2, D 64807 Dieburg, Deutschland; Tel. 06071/829/311; Fax 06071/829/240; hahn@fbw.fh-darmstadt.de; http://www.marketing.fbw.fh-darmstadt.de/hahn/; Am Rinkenbühl 11, D 64807 Dieburg, Deutschland; Tel. 06071/23146; Fax 06071/21241; chickma@t-online.de; geb. Frankfurt am Main 15. 01. 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1982 Promotion Univ. Frankfurt am Main, Rechtsanwalt, Prof. FH Darmstadt, 1995 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main; F.: Zivilrecht, Zivilverfahrensrecht, Rechtsvergleichung, Telekommunikationsrecht, Medienrecht; Verö.: Die Haftung des Arztes für nichtärztliches Hilfspersonal 1981, Kooperationsmaxime im Zivilprozess? 1983 (Dissertation), Anwaltliche Rechtsausführungen im Zivilprozess 1998 (Habilitationsschrift), Telekommunikationsdienstleistungsrecht 2001; Son.: Kürschner 2005

KUHLEN, Lothar, Prof. Dr. Dipl.-Soz.; Universität Mannheim - Fakultät f. Rechtswissenschaft, Schloss Westflügel, D 68131 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/181/14103; Fax 0621/181/1318; rewi:ls15@rumms.uni-mannheim.de; http://www.uni-mannheim.de/fakul/jura/ls/kuhlen/srr_3.htm; Günthersburgallee 83, D 60389 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/463791; geb. Eschwege 02. 02. 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1975 Promotion Dr. iur., 1978 Diplom in Soziologie, zweite jur. Staatsprüfung, Habilitation Univ. Frankfurt am Main, Prof. Univ. Mannheim; F.: Strafrecht, Wirtschaftstrafrecht, Umweltstrafrecht, Strafprozessrecht, Rechtstheorie, Rechtssoziologie; Verö.: Typuskonzeptionen in der Rechtstheorie 1977 (Dissertation), Die Unterscheidung von vorsatzausschließendem und nicht vorsatzausschließendem Irrtum 1987 (Habilitationsschrift), Diversion im Jugendstrafverfahren 1988, Fragen einer strafrechtlichen Produkthaftung 1989, Umweltstrafrecht in Deutschland und Österreich 1994, Nomos Kommentar zum Strafgesetzbuch 2002 (§§331-338), Stratenwerth Günter/Kuhlen Lothar Strafrecht Allgemeiner Teil 1 5. A. 2004; Son.: Kürschner 2005

MERKEL, Reinhard, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Schlüterstraße 28, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/3048; Fax 040/42838/3035; reinhard.merkel@jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/merkel/; Wexstraße 39, D 20355 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/3455553; geb. Hof (Bayern) 12. 04. 1950; WG.: 1969 Abitur, 1970 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Literaturwissenschaft Univ. Bochum, Heidelberg, München, 1977 erste jur. Staatsprüfung, 1980 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Max-Planck-Institut für internationales Sozialrecht München, 1988 Redakteur "Die Zeit", 1993 Promotion Univ. München, 1997 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, SS 2000 Prof. Univ. Hamburg; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie, Kriminologie; Verö.: Strafrecht und Satire im Werk von Karl Kraus 1994, 2. A. 1997, Zur Debatte über Euthanasie hg. v. Merkel/Hegselmann 1991, 2. A. 1992, Zum ewigen Frieden - Grundlagen Aktualität und Aussichten einer Idee von Immanuel Kant hg. v. Merkel/Wittmann 1997, Der Kosovo-Krieg und das Völkerrecht (Hg.) 2000, Früheuthanasie - Rechtsethische und strafrechtliche Grundlagen ärztlicher Entscheidungen über Leben und Tod in der Neonatalmedizin 2001

HOHMANN-DENNHARDT, Christine, Bundesverfassungsrichterin Dr.; c/o Bundesverfassungsgericht, Schlossbezirk 3, D 76131 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/9101231; Fax 0721/910/382; http://www.bverfg.de; geb. Leipzig 30. 04. 1950; WG.: 1968 Studium Rechtswissenschaft, 1973 erste jur. Staatsprüfung, 1975 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Frankfurt am Main, 1979 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1981 Richterin SG Frankfurt am Main, Wiesbaden, SG Darmstadt, 1984 Direktorin SG Wiesbaden, 1989 Sozialdezernentin Frankfurt am Main, 1991 Justizministerin Hessen, 1995 Ministerin für Wissenschaft und Kunst Hessen, 1998 a. D., 11. 01. 1999 Richterin BVerfG (erster Senat); F.: Arbeitsrecht, Sozialrecht, Familienrecht; Verö.: Entscheidungsstrukturen im Unternehmen und Arbeitnehmerinteressen 1980 (Dissertation), Ungleichheit und Gleichberechtigung 1982; Son.: 1977-1981 LB Akademie für Arbeit

KAHLO, Michael, Prof. Dr.; Universität Leipzig, Burgstraße 27, D 04109 Leipzig, Deutschland; Tel. 0341/97/35260; Fax 0341/97/35269; mkahlo@rz.uni-leipzig.de; http://www.uni-leipzig.de/~strafe/; Friedrichstraße 69, D 63263 Neu-Isenburg, Deutschland; geb. Hannover 25. 05. 1950; WG.: 1976 erste jur. Staatsprüfung, 1979 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt Frankfurt am Main, 1988 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1996 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, 1996 Vertretungen Univ. Frankfurt am Main, Marburg, Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, o. Prof. Univ. Leipzig; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Das Problem des Pflichtwidrigkeitszusammenhanges bei den unechten Unterlassungsdelikten 1990 (Dissertation), Fichtes Lehre vom Rechtsverhältnis 1992, Die Handlungsform der Unterlassung als Kriminaldelikt 2001 (Habilitationsschrift)

ENGERHOFF, Hubert; Bennauerstraße 60, D 53115 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/2017229; geb. 08. 06. 1950; WG.: 1968-1973 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Hauptgeschäftsführer Deutscher Journalistenverband Bonn

ENGEROFF, Hubert; Bennauerstraße 60, D 53115 Bonn, Deutschland; geb. 08. 06. 1950; WG.: 1968 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Hauptgeschäftsführer deutscher Journalisten Verband

DÖSE, Annegret, Prof. Dr.; Universität Bremen, Bibliothekstraße 1, D 28359 Bremen, Deutschland; http://www.uni-bremen.de/~jura/; geb. 1951; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1974 erste jur. Staatsprüfung, 1977 zweite jur. Staatsprüfung, 1979-1981 wiss. MA. Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1981 Promotion, 1984-1986 wiss. MA. Univ. Frankfurt am Main, 1989-1992 MA. Zentrum für europäische Rechtspolitik Bremen, 1995 Prof. Berufsakademie Berlin, 1999 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Bremen; F.: Arbeitsrecht, Sozialrecht, Europarecht; Verö.: Arbeitsgerichte und betriebsbedingte Kündigung 1982, Der arbeitsrechtliche Kündigungsschutz in England 1982, Frauenarbeit in Europa und Gemeinschaftsrecht 2000; Son.: Kürschner 2005, Hon.-Prof. Univ. Bremen

ASSMANN, Heinz-Dieter, Prof. Dr. LL. M.; Universität Tübingen, Gmelinstraße 6, D 72076 Tübingen, Deutschland; assmann@jura.uni.tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/assmann/; Elsa-Brandström-Straße 25, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/292696; geb. Heusenstamm 17. 01. 1951; WG.: 1969 Studium Rechtswissenschaft, Sozialwissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1974 erste jur. Staatsprüfung, 1977 zweite jur. Staatsprüfung, 1977 wiss. MA. Univ. Frankfurt am Main, 1980 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Friedrich Kübler), 1980/1981 Studium Univ. of Pennsylvania Philadelphia/USA (LL. M.), 1984 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Friedrich Kübler), 1984 Rechtsanwalt, 1985 Prof. Univ. Heidelberg, 1986 o. Prof. Univ. Tübingen; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, internationales Recht, weiter Rechtsvergleichung, Rechtstheorie; Verö.: Wirtschaftsrecht in der Mixed Economy 1980 (Dissertation), The broker-dealers's liability for recommendations 1982, Prospekthaftung 1985 (Habilitationsschrift), Ökonomische Analyse des Rechts hg. v. Assmann/Kirchner/Schanze 1978, Handbuch des Kapitalanlagerechts hg. v. Assmann Heinz-Dieter/Schütze Rolf A. 1990, 2. A. 1998, 3. A. 2007, Wertpapierhandelsgesetz hg. v. Assmann Heinz-Dieter/Schneider Uwe H. 1995, Handbuch des US-amerikanischen Handels- Gesellschafts- und Wirtschaftsrechts Band 1 hg. v. Assmann Heinz-Dieter/Bungert Hartwin 2001, Assmann Heinz-Dieter/Lenz Jürgen/Ritz Corinna Verkaufsprospektgesetz 2001; Son.: Gastprof. Univ. Tokio (1994), Chuo-Univ. Tokio (1995), Univ. of Chicago Law School (1997), Kürschner 2005

ZACZYK, Rainer, Prof. Dr.; Universität Bonn, Adenauerallee 24-42, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/9137; zaczyk@jura.uni-bonn.de; http://www.jura.uni-bonn.de/institute/rphilsem/rphilsem.html; geb. Alzenau 27. 04. 1951; WG.: 1970 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1975 erste jur. Staatsprüfung, 1978 zweite jur. Staatsprüfung, 1980 Promotion, 1987 Habilitation, 1988 Prof. Univ. Heidelberg, 1993 Univ. Trier, 2002 Univ. Bonn; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Das Strafrecht in der Rechtslehre J. G. Fichtes 1981 (Dissertation), Das Unrecht der versuchten Tat 1989 (Habilitationsschrift), Strafrechtliches Unrecht und die Selbstverantwortung des Verletzten 1993

STEIN, Ursula, Prof. Dr.; Technische Universität Dresden, Hemholtzstraße 10, D 01069 Dresden, Deutschland; Tel. 0351/463/37384; Fax 0351/463/37225; ustein@jura.tu-dresden.de; http://www.tu-dresden.de/die_tu_dresden/fakultaeten/juristische_fakultaet; http://www.tu-dresden.de/jfzivil6/start.htm; geb. Frankfurt am Main 01. 07. 1951; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Sprachen Univ. Heidelberg, Frankfurt am Main, 1975 erste jur. Staatsprüfung, 1978 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwältin, wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1983 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Hans-Joachim Mertens), 1992 Vertretung Univ. Würzburg, 1993 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Handels- und Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung), 01. 10. 1993 o. Prof. TU Dresden; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, internationales Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung,; Verö.: Das faktische Organ 1984 (Dissertation), Lex mercatoria 1995 (Habilitationsschrift), (Mertens Hans-Joachim Das Recht des Geschäftsführers 1979) Mertens Hans-Joachim/Stein Ursula Das Recht des Geschäftsführers der GmbH 1979, 2. A. 1997, Soergel Großkommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch 11. A. 1986 (Gesetz zur Regelung des Rechts der allgemeinen Geschäftsbedingungen), 12. A. 1991, Münchener Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch 3. A. 1993ff. (§§ 830-838 840-853), Münchener Kommentar zum Aktiengesetz 2. A. 200ff. (§§ 179-181); Son.: zahlreiche Beiträge in Fachzeitschriften

WIELAND, Joachim, Prof. Dr. LL. M.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22711; Fax 069/798/22562; Joachim.Wieland@jur.uni-frankfurt.de; http://web.uni-frankfurt.de/fb01/wieland/; geb. Bielefeld 30. 07. 1951; WG.: 1971 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bielefeld, Cambridge/Großbritannien, 1977 erste jur. Staatsprüfung, 1980 wiss. MA. Univ. Freiburg im Breisgau, 1984 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, wiss. MA. BVerfG, 1989 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (öffentliches Recht einschließlich Finanz- und Steuerrecht, Rechtsvergleichung), Vertretung Univ. Münster, Univ. Bielefeld, 1991 o. Prof. Univ. Bielefeld, April 2001 Univ. Frankfurt am Main; F.: öffentliches Recht, Finanzrecht, Steuerrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Freiheit des Rundfunks 1984 (Dissertation), Hermes Georg/Wieland Joachim Die staatliche Duldung rechtwidrigen Verhaltens 1988, Die Konzessionsabgaben 1991 (Habilitationsschrift), Der Schutz des Selbstverwaltungsrechts der Kommunen (mit Hellermann Johannes) 1995, Finanzierungsverantwortung für gesetzgeberisch veranlasste kommunale Aufgaben (mit Schoch Friedrich) 1995, Evangelisches Staatslexikon hg. v. Heun Werner/Honecker Martin/Morlok Martin/Wieland Joachim 2006; Son.: stellvertretender Richter VerfGH Nordrhein-Westfalen Münster

KOEVE, Dieter, RA; Koeve & Koeve Rechtsanwälte, Nehringstraße 2, D 61352 Bad Homburg, Deutschland; kanzlei@raekoeve.de; http://www.raekoeve.de; geb. Frankfurt am Main 1952; WG.: 1977 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Zürich, 1987 zweite jur. Staatsprüfung, 1987 Rechtsanwalt

RUMKE, Hans-Georg, Dipl.-Betriebswirt RA; Münchner Straße 8, D 82362 Weilheim, Deutschland; ra-rumke@fachanwalt-arbeitsrecht.de; http://www.fachanwalt-arbeitsrecht.de/willkomm.htm; geb. Magdeburg 1952; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Betriebswirtschaft Univ. Frankfurt am Main, 1976 Diplom-Betriebswirt, 1981 erste jur. Staatsprüfung Univ. Frankfurt am Main, 1985 zweite jur. Staatsprüfung, 1985 Rechtsanwalt

ANZINGER, Rudolf, Staatssekretär; Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung, Wilhelmstraße 49, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2007/2195; Fax 030/2007/1138; ru.anzinger@bma.bund.de; http://www.bma.bund.de; D, Deutschland; geb. Windecken/Hessen (jetzt Nidderau) 24. 01. 1952; WG.: 1970 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1975 erste jur. Staatsprüfung, 1978 zweite jur. Staatsprüfung, 1978 Referent Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung, 1990 Leiter des Referates sozialer Arbeitsschutz, 1998 Leiter des Leitungsstabes und des Ministerbüros, 2001 Leiter der Abteilung Leitung und Strategie, Presse und Öffentlichkeitsarbeit, Leiter des Ministerbüros, April 2002 Staatssekretär (zuständig für die Grundsatz- und Planungsabteilung und die der Abteilungen Arbeitsmarktpolitik, Arbeitsrecht und europäische und internationale Sozialpolitik); F.: Arbeitsrecht; Verö.: Chemikaliengesetz hg. v. Nöthlichs Matthias (Lbl.) 1988ff (Mitarbeit), Münchner Handbuch Arbeitsrecht hg. v. Richardi/Wlotzke 1993 (Arbeitszeitschutz), 2. A. 2000, Zmarzlik Johannes/Anzinger Rudolf Jugendarbeitsschutzgesetz, 4. A. 1993, 5. A. 1998, Zmarzlik Johannes/Anzinger Rudolf Kommentar zum Arbeitszeitgesetz 1995, Das neue Ladenschlussrecht 1996, Hold Dieter/Koberski Wolfgang/Anzinger Rudolf Rechtssichere Betriebsvereinbarungen für den kompetenten Betriebsrat (Lbl.) 1997, Entwicklungen im Arbeitsrecht und Arbeitsschutzrecht - Festschrift für Otfried Wlotzke hg. v. Anzinger/Wank 1996, Anzinger Rudolf/Bieneck Hans-Jürgen Kommentar zum Arbeitssicherheitsgesetz 1998; Son.: Beiträge zum Arbeitsschutz, Jahn Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 12

KURTH, Matthias, Präs. d. Regulierungsbehörde für Telekomunikation und Post Staatssekretär a. D.; Tulpenfeld 4, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/14/4511; Fax 0228/14/6451; http://www.regtp.de; Geissberg 23, D 63303 Dreieich, Deutschland; geb. Heidelberg 19. 02. 1952; WG.: 1971 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Frankfurt am Main, 1976 erste jur. Staatsprüfung, 1978 zweite jur. Staatsprüfung, 1994-1995 Staatssekretär Ministerium für Wirtschaft Verkehr und Europaangelegenheiten Hessen, 1995-1999 Staatssekretär Ministerium für Wirtschaft Verkehr und Landesentwicklung Hessen, 1999 Mitglied Geschäftsleitung Colt Telekom GmbH, 2000 Vizepräsident Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post, März 2001 Präsident Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post; F.: Telekommunikationsrecht, Medienrecht; Son.: 1968 SPD, zahlreiche Veröffentlichungen (Telekomunikationsrecht, Medienrecht)

FRIEDRICH, Jan; Botschaft Deutschlands, Willadingweg 83, CH 3000 Bern, Schweiz; Tel. 0041/31/3594111; geb. Hamburg 24. 03. 1952; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1980 zweite jur. Staatsprüfung, auswärtiges Amt, 1984 Cycle Etranger Ecole Nationale d'Administration Paris, Auslandsposten in Paris,  New York, 1992 Leiter des Wirtschaftsdiensts an der Botschaft Bern

KRÜGER, Hans-Ulrich, RA Dr.; Wilhelmstraße 5, D 46483 Wesel, Deutschland; Hans-ulrich.krueger@bundestag.de; http://www.uli-krueger.de; geb. Lemgo 07. 04. 1952; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1982 Promotion Univ. Frankfurt am Main, Rechtsanwalt, 1982 Richter Landgericht, Amtsgericht Osnabrück, Amtsgericht Bersenbrück, Amtsgericht Papenburg, 1988 Oberrechtsrat Lemgo, MdB, 1991 Stadtdirektor Voerde; Verö.: Der strafrechtliche Schutz des Geschäfts- und Betriebsgeheimnisses im Wettbewerbsrecht 1982 (Dissertation); Son.: 2002 SPD, Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 424

OTTO, Hans-Joachim, RA; Winterbachstraße 5, D 60320 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/551056; hans-joachim-otto@bundestag.de; http://www.hans-joachim-otto.de; geb. Heidelberg 30. 10. 1952; WG.: 1971 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Heidelberg, Frankfurt am Main, 1977 erste jur. Staatsprüfung, 1979 zweite jur. Staatsprüfung, 1980 wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1983 MdL Hessen (FDP), 1984 Rechtsanwalt, 1998 MdB,  kultur- und medienpolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion; Son.: 1977 FDP, Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 580

MICKEL, Wolfgang, RA Notar Dr.; Dr. Mickel + Kollegen, Leopoldsweg 2, D 61348 Bad Homburg, Deutschland; kanzlei@drmickel.de; http://www.drmickel.de/; geb. 1953; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Freiburg im Breisgau, 1976 erste jur. Staatsprüfung, 1979 zweite jur. Staatsprüfung, 1978 Promotion, 1979 Rechtsanwalt, 1991 Notar; Verö.: Verfolgungsrecht (§ 93 Abs. 5 AktG) und Sanierungsvergleich 1978 (Dissertation)

DÖRIG, Harald, Richter am BVerwG Prof. Dr.; Bundesverwaltungsgericht, Simsonplatz 1, D 04107 Leipzig, Deutschland; Tel. 0341/2007/0; Fax 0341/2007/1000; doerig@bverwg.bund.de; http://www.uni-jena.de/Prof__Dr__Harald_D%C3%B6rig.html; geb. 08. 01. 1953; WG.: 1971 Abitur, 1972 Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1979 erste jur. Staatsprüfung, 1979n Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1983 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, November 1983 Richter am LG, 1988 Referent Justizministerium Hessens, 1990 Richter am OLG Frankfurt am Main, 1990 Leiter der Personalabteilung Wissenschaftsministerium  Thüringens, 10. 01. 2000 Richter am BVerwG; F.: Hochschulrecht, Dienstrecht, Ausländerrecht, Asylrecht, Staatsangehörigkeitsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Gewissensfreiheit und Diskriminierungsverbot als Grenzen einer Neugestaltung des Zivildienstes nach Art. 12a Abs. 2 GG 1981 (Dissertation), Thüringer Personalvertretungsgesetz und Wahlordnung 1993; Son.: April 2000 Hon.-Prof. Univ. Jena

MEßERSCHMIDT, Klaus, Priv.-Doz.; Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 9, D 10117 Berlin, Deutschland; http://www.rewi.hu-berlin.de/index.php?path=./jura/pd/mss&lang=de; Hynspergstraße 29, D 60322 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/554587; messerschmidtkl@aol.com; geb. Wiesbaden 30. 01. 1953; WG.: 1972 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1978 erste jur. Staatsprüfung, 1982 zweite jur. Staatsprüfung, 1986 Promotion Univ. Trier, 1987 wiss. Ass. Univ. Trier, 03. 12. 1998 Habilitation Univ. Berlin (HU) (Staats- und Verwaltungsrecht sowie Finanzrecht), WS 1999/2000 Vertretung Univ. Berlin (HU), 2001 Doz. EuroFaculty Universität Riga (University of Latvia), 2003 Priv.-Doz. Univ. Berlin (HU); F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Finanzrecht, weiter Umweltrecht, Europarecht, allgemeine Staatslehre; Verö.: Umweltabgaben als Rechtsproblem 1986 (Dissertation), Kloepfer Michael/Meßerschmidt Klaus Innere Harmonisierung des Umweltrechts 1987, Bundesnaturschutzrecht 1999ff., Gesetzgebungsermessen 2000 (Habilitationsschrift), Juristische Grundpositionen zur staatlichen Steuerung im Umweltschutz 2001

PRITTWITZ, Cornelius, Prof. Dr. M. P. A.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31/Postfach 111932, D 60054 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22260; Fax 069/798/22656; Prittwitz@jur.uni-frankfurt.de; http://www.jura.uni-frankfurt.de/ifkur1/prittwitz/index.html; Am Weinberg 1, D 63755 Alzenau-Michelbach, Deutschland; Tel. 06023/503788; geb. Wertheim/Main 18. 02. 1953; WG.: Studium Rechtswissenschaft,  Politikwissenschaft Univ. München, Genf, Frankfurt am Main, 1979 erste jur. Staatsprüfung, 1983 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1985 Studium Harvard Univ. Cambridge (Master of Public Administration), LB Univ. Frankfurt am Main, 1987 zweite jur. Staatsprüfung, 1988 wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1992 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, WS 1991 Vertretung Univ. Münster, 1993  Prof. Univ. Rostock, 1994 Prorektor, Oktober 1998-März 2000 Tätigkeit als GTZ-Regierungsberater in Chile, SS 2000 Prof. Univ. Frankfurt am Main; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminalpolitik, Kriminologie; Verö.: Der Mitbeschuldigte im Strafprozess 1984 (Dissertation), Strafrecht und Risiko 1993 (Habilitationsschrift); Son.: 1994-1998 Richter OLG Rostock

KRAHL, Peter Matthias Alexander, Priv.-Doz. Dr.; Universität Hannover, Königsworther Platz 1, D 30167 Hannover, Deutschland; Oestricher Weg 1, D 60529 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/350352; Fax 069/350352; PrivDoz.Krahl@t-online.de; geb. Berlin 10. 03. 1953; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1985 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1997 Habilitation Univ. Hannover, Priv.-Doz. Univ. Hannover; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafvollzugsrecht; Verö.: Die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts und des Bundesgerichtshofs zum Bestimmtheitsgrundsatz im Strafrecht 1985 (Dissertation), Tatbestand und Rechtsfolge 1997 (Habilitationsschrift)

WEYAND, Joachim, Prof. Dr.; Technische Universität Ilmenau - Rechtswissenschaft, Ehrenbergstraße 29, D 98693 Ilmenau, Deutschland; Tel. 03677/69/4021; Joachim.Weyand@TU-Ilmenau.de; http://www.tu-ilmenau.de/site/zir/Prof__Dr__Joachim_We.1310.0.html; Helmholtzplatz 3, D 98693 Ilmenau, Deutschland; geb. um 1954; WG.: 1974 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1979 erste jur. Staatsprüfung, 1982 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Bundesarbeitsgericht, 1986 Univ. Frankfurt am Main, 1988 Promotion, Habilitation Univ. Frankfurt am Main (bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht und Rechtsvergleichung), Vertretung Univ. Marburg, Univ. Leipzig, TU Dresden, 1996 Prof. TU Ilmenau; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, weiter Europarecht; Verö.: Weyand Joachim/Behning Bettina Arbeitsrecht für Frauen 1991, Arbeitsrecht 1993, 2. A. 1996, Weyand Joachim/Schubert Jens Das neue Schwerbehindertenrecht 2001, 2. A. 2002, Weyand Joachim/Düwell Franz Josef Das neue Arbeitsrecht 2005

RUBEL, Rüdiger, Richter BVerwG Prof. Dr.; Bundesverwaltungsgericht, Simsonplatz 1, D 04107 Leipzig, Deutschland; Tel. 0341/2007/0; Fax 0341/2007/1000; rubel@bverwg.bund.de; Atzelbergstraße 119, D 60389 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/476911; Fax 069/476868; geb. Frankfurt am Main 03. 02. 1954; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Frankfurt am Main (Hans Meyer), 1982 Promotion Univ. Frankfurt am Main, zweite jur. Staatsprüfung, 1983 Verwaltungsgerichtsbarkeit Hessen, 1985-1989 wiss. MA. BVerfG Karlsruhe, 1991 Justizministerium Hessen, 28. 03. 1996 Richter BVerwG; F.: öffentliches Recht; Verö.: Planungsermessen 1982 (Dissertation), Koch Hans-Joachim/Rubel Rüdiger Allgemeines Verwaltungsrecht 2. A. 1992, Koch Hans-Joachim/Rubel Rüdiger/Heselhaus Sebastian Allgemeines Verwaltungsrecht 3. A. 2003; Son.: 1989 Herausgeber und Schriftleiter öffentliches Recht Juristische Arbeitsblätter, 1992 LB Univ. Gießen, 1997 Hon.-Prof. Univ. Gießen

NAWRATH, Axel, Staatssekretär Dr.; Bundesministerium für Finanzen, Wilhelmstraße 97, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 03018/682/0; Fax 03018/682/4248; Poststelle@bmf.bund.de; http://www.bundesfinanzministerium.de; geb. Hannover 26. 02. 1954; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1981 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1982 Rechtsanwalt, 1983 Bundesfinanzministerium (Referent Haushaltsabteilung, 1986 Finanzreferent deutsche Delegation bei der NATO Brüssel), 1989 Tätigkeit am Bundesrechnungshof, 1998 Bundesfinanzministerium (Leiter Leitungsstab der Minister Lafontaine und Eichel, 1999 Leiter Abteilung nationale und internationale Finanzmarkt- und Währungspolitik), März 2003 Managing Direktor Deutsche Börse AG Frankfurt am Main, Oktober 2003 Geschäftsführer Frankfurter Wertpapierbörse, 01. 03. 2006 Staatssekretär Bundesfinanzministerium; Verö.: Die Haftung für Schäden durch Umweltchemikalien 1982 (Dissertation)

NIEDENFÜHR, Werner, Richter am OLG Dr.; geb. 12. 07. 1954; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1985 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 01. 11. 1997 Richter OLG Frankfurt am Main; Verö.: Informationsgebote des AGB-Gesetzes 1986 (Dissertation), Niedenführ Werner, Henkes Ulrich, Schulze Hans-Jürgen WEG - Kommentar und Handbuch 1991, 2. A. 1993, 3. A. 1995, 5. A. 2000 (mit CD-ROM), 6. A. 2002, 7. A. 2004, 8. A. 2007

GLÖCKNER, Hans-Peter, RA Priv.-Doz. Dr.; c/o Klostermann Schmidt Monstadt Eisbrecher, Grubenstraße 20, D 18055 Rostock, Deutschland; Tel. 0381/492/3922; Fax 0381/492/3482; rostock@klostermann-rae.de; http://www.rae-klostermann-hro.de/; geb. Fischbach/Ts. 07. 11. 1954; WG.: 1975 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1982 erste jur. Staatsprüfung, 1983 wiss. MA Univ. Frankfurt am Main, 1987 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1990 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1991 wiss. Ass. Univ. Kiel, 1992 Univ. Rostock, 1999 Habilitation Univ. Rostock (römisches Recht, deutsche und europäische Privat-und Strafrechtsgeschichte, bürgerliches Recht), 2000 Rechtsanwalt Kanzlei Klostermann Schmidt Monstadt Eisbrecher Rostock; F.: bürgerliches Recht, deutsche Privatrechtsgeschichte, deutsche Strafrechtsgeschichte, europäische Privatrechtsgeschichte, europäische Strafrechtsgeschichte, römisches Recht; Verö.: Cogitationis poenam nemo patitur 1989 (Dissertation), Positive Vertragsverletzung 2006 (Habilitationsschrift)

BRINKMANN, Tomas, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Mittelstedterstraße 16, D 61440 Oberursel, Deutschland; geb. um 1955; WG.: apl. Prof. Univ. Frankfurt am Main; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Unternehmensinteresse und Unternehmensrechtsstruktur 1983, Urheberschutz und wirtschaftliche Verwertung 1989; Son.: Kürschner 2005

FRITZ, Robin Leon, RA Dr.; Sozietät FPS Fritze Paul Seelig, Eschersheimer Landstraße 27, D 60322 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. +49 69 95 95 70; Fax +49 69 55 77 99; Fritz@fps-law.de; http://www.fps-law.de/; geb. 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Promotion Univ. Frankfurt am Main 1989, Rechtsanwalt Frankfurt am Main; Verö.: Das Lohnrisiko im Arbeitskampf 1989 (Dissertation)

GAEDERTZ, Johann-Christoph, RA Dr. LL. M.; c/o Mayer Brown Rowe & Maw LLP, Bockenheimer Landstraße 98-100, D 60323 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/79411/47; Fax 069/79411/00; jgaedertz@mayerbrownrowe.com; http://www.mayerbrownrowe.com/lawyers/profile.asp?hubbardid=G048351468; geb. um 1955; WG.: 1979 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Mainz, 1984 erste jur. Staatsprüfung Mainz, 1986 Chartier Hourcade & Associates Paris, 1987 zweite jur. Staatsprüfung Frankfurt am Main, Rechtsanwalt Wiesbaden, 1989 University of the Pacific Sacramento/Vereinigte Staaten von Amerika (LL. M.), Fulbright Jaworski Reavis McGrath New York, 1991 Gaedertz Vieregge Quack Kreile Wiesbaden, 1993 Partner, 1994 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1997 Gründungspartner Gaedertz Rechtsanwälte Frankfurt am Main, 2001 Partner Mayer Brown Rowe & Maw LLP; F.: Kartellrecht, Wettbewerbsrecht, Urheberrecht, Markenrecht; Verö.: Teilunwirksamkeit von Verträgen mit Wettbewerbsbeschränkungen 1994 (Dissertation)

GÜNTHER, Klaus, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22903; Fax 069/798/22722; K.Guenther@jur.uni-frankfurt.de; http://www.jura.uni-frankfurt.de/ifkur1/guenther/index.html; Buchrainweg 14, D 63069 Offenbach, Deutschland; Tel. 069/83071706; Fax 069/79822722; geb. um 1955; WG.: Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, wiss. MA. Univ. Frankfurt am Main, 1987 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1997 Habilitation (Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Rechtsphilosophie), Vertretungen Univ. Frankfurt am Main, Rostock, SS 1998 Prof. Univ. Frankfurt am Main; F.: Rechtsphilosophie, Strafrecht, Strafprozessrecht, weiter Rechtstheorie; Verö.: Der Sinn für Angemessenheit - Anwendungsdiskurse in Moral und Recht 1988 (Dissertation), Schuld und kommunikative Freiheit 1997 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

KARGL, Walter, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/28170; t.viering@jur.uni-frankfurt.de; http://www.jura.uni-frankfurt.de/ifkur1/kargl/index.html; Liebigstraße 21a, D 60323 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/752530; geb. um 1955; WG.: Prof. Univ. Frankfurt am Main; F.: Rechtstheorie, Rechtsphilosophie, Strafrecht; Verö.: Kritik des Schuldprinzips 1982 (Dissertation), Handlung und Ordnung im Strafrecht 1991 (Habilitation), Der strafrechtliche Vorsatz auf der Basis der kognitiven Handlungstheorie 1993, Die Funktion des Strafrechts in rechtstheoretischer Sicht 1995; Son.: Kürschner 2005

KLINKERT, Friedrich, RA Dr.; geb. um 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1980 Rechtsanwalt, 1984 Promotion Univ. Frankfurt am Main; Verö.: Standesrechtliche Wettbewerbsverbote und Kartellrecht dargestellt an Hand der Richtlinien der Bundesrechtsanwaltskammer und des Règlement Intérieur du Barreau de Paris 1984 (Dissertation)

KOCH, Christian, Priv.-Doz. Dr.; Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, Freiherr-vom-Stein-Straße 2, D 67346 Speyer, Deutschland; rpitschas@dhv-speyer.de; http://www.dhv-speyer.de/Pitschas/Mitarbeiter-Team/Koch.htm; geb. Erfurt 1955; WG.: 1974 Eintritt in die Bundesmarine, 1976 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Bonn, 1982 erste jur. Staatsprüfung, 1983 Rechtsanwalt, 1984 Ergänzungsstudium DHV Speyer, 1986 zweite jur. Staatsprüfung, 1988 ak. Rat Univ. München, 1990 Promotion Univ. Frankfurt am Main, wiss. Ass. DHV Speyer, 14. 06. 2004 Habilitation DHV Speyer (Rainer Pitschas) (deutsches und europäisches Verwaltungsrecht, Sozialrecht, Verfassungsgeschichte des Altertums), Priv.-Doz. DHV Speyer; F.: deutsches Verwaltungsrecht, europäisches Verwaltungsrecht, Sozialrecht, Verfassungsgeschichte des Altertums; Verö.: Arbeitsebenen der europäischen Union 2003 (Habilitationsschrift)

KÖRNER (KÖRNER-DAMMANN), Marita, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main - c/o Prof. Simitis, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22187; http://www.jura.uni-frankfurt.de/l_Personal/priv_doz/index.html; geb. um 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Politologie Univ. Frankfurt am Main, Genf, München, 1983 erste jur. Staatsprüfung, 1986 zweite jur. Staatsprüfung, 1987 Referentin Datenschutzbeauftragter Hessens, 1989 wiss. MA. Univ. Frankfurt am Main, Rechtsanwältin, 1991 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1998 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, Vertretung Univ. München, Univ. Eichstätt, Univ. Kassel, SS 2004 Univ. Augsburg; F.: Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht, Rechtsvergleichung, Rechtsinformatik; Verö.: Bedeutung und faktische Wirkung von ILO-Standards 1991 (Dissertation), The impact of Community law on German labour law 1996, Formen der Arbeitnehmermitwirkung - das französische Comité d'entreprise 1999 (Habilitationsschrift), Internationales Menschenrecht auf Arbeit 2004; Son.: 1992ff. regelmäßige Gastdozentin Universität Paris X, Kürschner 2005

METTENHEIMER, Konstantin, RA Dr.; geb. 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1987 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1990 Partner Bruckhaus Deringer, um 2001 Seniorpartner Sozietät Freshfields Bruckhaus Deringer; F.: Steuerrecht, Gesellschaftsrecht; Verö.: Erdölproduktions-Verträge erdölexportierender Entwicklungsunternehmen mit US-Ölunternehmen und US-Steuerrecht 1987 (Dissertation)

SCHNEIDER, Bernd Jürgen, Dr.; Marienstraße 6, D 12207 Berlin, Deutschland; Bernd.DrSchneider@nwstgb.de; geb. Biberach um 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Mannheim, Heidelberg, Speyer, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1987 Promotion Univ. Frankfurt am Main, Hauptgeschäftsführer Städte- und Gemeindebund Nordrhein-Westfalen; Verö.: Die Funktion der Normenkontrolle und des richterlichen Prüfungsrechts im Rahmen der Rechtsfolgenbestimmung verfassungswidriger Gesetze 1987 (Dissertation); Son.: CDU, Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 730

SCHULER-HARMS, Margarete, Priv.-Doz. Dr.; Universität Hamburg, Edmund-Siemers-Allee 1, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/5416; m.schuler-harms@jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/schuler-harms/; geb. um 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, 1985 zweite jur. Staatsprüfung, 1986 Rechtsreferentin Anstalt für Kabelkommunikation Berlin, 1989 wiss. MA. Hans-Bredow-Institut Hamburg, 1992 Univ. Hamburg, 1994 Promotion Univ. Hamburg, WS 2003/2004 Vertretung Univ. Hamburg, 2004 Habilitation Univ. Hamburg (Staats- und Verwaltungsrecht und Sozialrecht), WS 2004/2005 Vertretung Univ. Frankfurt am Main; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Sozialrecht; Verö.: Rundfunkaufsicht im Bundesstaat 1995 (Dissertation), Familienleistungsausgleich als Herausforderung an das Verfassungsrecht (Habilitationsschrift noch unveröffentlicht)

VOBRUBA, Georg, Prof. Dr.; Beethovenstraße 15, D 04107 Leipzig, Deutschland; vobruba@sozio.uni-leipzig.de; geb. um 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion Univ. Wien, Habilitation Univ. Frankfurt am Main, 1992 Prof. Univ. Leipzig; F.: Gesellschaftstheorie; Verö.: Der wirtschaftliche Wert der Sozialpolitik 1989

WEBER-REY, Daniela, RAin LL. M.; geb. um 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Speyer, Genf, 1984 Rechtsanwältin, 1985 LL. M. Univ. Columbia, 1989 Partner Clifford Chance

GALLANDI, Volker, RA Dr.; geb. Jugenheim 30. 01. 1955; WG.: 1973 Abitur Darmstadt, 1979 erste jur. Staatsprüfung, 1982 Promotion Univ. Frankfurt am Main, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt; F.: Wirtschaftsstrafrecht; Verö.: Staatsschutzdelikte und Pressefreiheit - von der Stärkung des Rechts und der Legitimität von Strafgesetzgebung im politischen Konflikt 1983 (Dissertation), Drogen und Recht 1992

RAUSCHER, Thomas, Prof. Dr.; Universität Leipzig, Burgstraße 27, D 04109 Leipzig, Deutschland; Tel. 0341/9735/230; Fax 0341/9735/239; thomas.rauscher@iprserv.jura.uni-leipzig.de; http://iprserv.jura.uni-leipzig.de/; Sudetenlandstraße 2a, D 83088 Kiefersfelden, Deutschland; Tel. 08033/7257; Fax 08033/5208; DrRauscher@aol.com; geb. Erlangen 07. 02. 1955; WG.: 1974 Studium Mathematik Univ. München, 1980 Diplom Mathematik, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1982 erste jur. Staatsprüfung, 1986 zweite jur. Staatsprüfung, 1983 Promotion Univ. München, 1990 Habilitation Univ. München (bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht), 1991 Vertretung Univ. Frankfurt am Main, 1991/1992 Univ. Hamburg, SS 1993 Univ. Marburg, 01. 10. 1993 o. Prof. Univ. Leipzig; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht, weiter Familienrecht; Verö.: Verpflichtung und Erfüllungsort in Art. 5 Nr. 1 EuGVÜ 1984 (Dissertation), Reformfragen des gesetzlichen Erb- und Pflichtteilsrechts 1990 (Habilitationsschrift), Internationales Privatrecht 1999, 2. A. 2002, Internationales und europäisches Zivilverfahrensrecht 1999, Familienrecht 2001, 2. A. 2007, Staudinger Julius von Kommentar zum BGB Familienrecht Wiedervereinigungsrecht (Mitverfasser), Münchener Kommentar zur Zivilprozessordnung Band 2 hg. v. Rauscher Thomas/Wax Peter/Wenzel Joachim, 3. A. 2007; Son.: Festschrift hg. v. Kosmehl Guido/Pabst Steffen 2005

SALGER, Hanns-Christian, RA Prof. Dr. LL. M.; c/o Salger Rechtsanwälte, Darmstädter Landstraße 125, D 60598 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/664088/o; Fax 069/694088/10; salger@salger.com; http://www.salger.com; Nansenring 4, D 60598 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/68601855; Fax 069/68601899; geb. Karlsruhe 09. 04. 1955; WG.: Studium Univ. Freiburg im Breisgau, 1980 LL. M. Univ. of Illinois, 1982 zweite jur. Staatsprüfung,  Rechtsanwalt, 1985 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Dr. iur.), 1986 attorney at law New York, 1987 Partner Sozietät Droste, 1991 Sozietät Lovells,  März 2004 Gründung Sozietät Salger Rechtsanwälte; F.: Vertragsrecht, Gesellschaftsrecht, Wettbewerbsrecht, Mergers & Acquisitions; Verö.: Beschaffung und Beschaffenheit - Zur vertraglichen Haftung des Warenverkäufers 1985 (Dissertation), Defensive Tactics against Hostile Takeovers 1990 (Mitarbeit), Münchener Handbuch des Gesellschaftsrechts 1995 (Mitarbeit), Handbuch der europäischen Rechts- und Wirtschaftspraxis (Hg.) 1996, Witz/Salger/Lorenz International Einheitliches Kaufrecht 2000, Beck'scher TKG-Kommentar 2. A. 2000 (§§ 32 38); Son.: 1998 Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main

BANZER, Jürgen, Minister; Hessisches Ministerium der Justiz, Luisenstraße 13, D 65185 Wiesbaden, Deutschland; Tel. 0611/32/0; Fax 0611/322763; poststelle@hmdj.hessen.de; http://www.hmdj.justiz.hessen.de/C1256FF500438727/DocName/Inhalt; geb. Würzburg 17. 04. 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Philosophie, katholische Theologie Theologische HS Sankt Georgen Frankfurt am Main, Verwaltungsratsvorsitzender Taunus-Sparkasse, 1992 Landrat Hochtaunuskreis, November 2005 Justizminister Hessens; Son.: Jahn Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 24

HAASE, Hans-Dieter; Wolthuser Straße 67, D 26725 Emden, Deutschland; haase@emsnet.de; http://www.hans-dieter-haase.info; geb. Norden 06. 05. 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main,  erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1998 Oberregierungsrat Finanzverwaltung Niedersachsen, MdL Niedersachsen; Son.: SPD, Jahn, Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik, 2004, 256f.

SCHMITT, Norbert; Am Langenmarkstein 49, D 64868 Lautertal, Deutschland; Karl-Marx-Straße 5, D 64646 Heppenheim, Deutschland; Tel. 06252/910401; geb. Heppenheim 11. 07. 1955; WG.: 1976 Abitur Bensheim, Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1983 erste jur. Staatsprüfung, 1986 zweite jur. Staatsprüfung, 1989-1991 Pressesprecher Innenministerium Saarland, 1991-1997 Landesgeschäftsführer SPD Hessen, 1995 MdL Hessen; Son.: 1973 SPD, Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 727

WANDT, Manfred, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60054 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/23112; Fax 069/798/28067; Wandt@jur.uni-frankfurt.de; http://www.jura.uni-frankfurt.de/ifrv1/wandt/index.html; Kastellweg 42, D 68526 Ladenburg, Deutschland; Tel. 06203/922301; Fax 06203/922302; geb. Neuburg/Donau 25. 10. 1955; WG.: 1976 Studium Rechtswissenschaft Univ. Mannheim, Paris, Straßburg, 1981 erste jur. Staatsprüfung, 1984 zweite jur. Staatsprüfung, 1988 Promotion, 1993 Habilitation, 1994 o. Prof. Univ. Hannover, 1995 Univ. Frankfurt am Main; F.: bürgerliches Recht, Privatversicherungsrecht, internationales Privatrecht, europäisches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Geschäftsführung ohne Auftrag im internationalen Privatrecht 1989 (Dissertation), Internationale Produkthaftung 1995 (Habilitationsschrift), Verbraucherinformation und Vertragsschluss nach neuem Recht 1995, Änderungsklauseln in Versicherungsverträgen 2000, Weyers Hans-Leo/Wandt Manfred Versicherungsvertragsrecht 3. A. 2003, Schwarz Christian/Wandt Manfred Gesetzliche Schuldverhältnisse 2. A. 2006; Son.: Mitherausgeber Frankfurter Vorträge zum Versicherungsrecht, Mitherausgeber Verbraucherschutz Produktsicherheit Umweltschutz, Mitglied Schriftleitung Versicherungsrecht, Mitglied Restatement Group - European Insurance Contract Law

NESTLER (NESTLER-TREMEL), Cornelius, Prof. Dr.; Universität Köln, Albertus-Magnus-Platz, D 50931 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470/3160; cnestler@uni-koeln.de; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/instkwi/nestler/nestler.html; Landgraf-Wilhelm-Straße 16, D 60431 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/522580; nestler.c-d@t-online.de; geb. Oberhausen 26. 10. 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1992 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1996 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, 1997 o. Prof. Univ. Köln; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafrechtsvergleichung; Verö.: (Nestler-Tremel) Im Schatten des Lebens 1985, Aids und Strafzumessung 1992, Betäubungsmittelstrafrecht - Bürgerautonomie und Drogenkontrolle durch Strafrecht 1996 (Habilitationsschrift)

SIMON, Thomas, Univ.-Prof. Dr.; Universität Wien - Juridicum, Schottenbastei 10-16, A 1010 Wien, Österreich; Tel. 01/4277/-34567; Fax 01/4277/-34599; thomas.simon@univie.ac.at; http://homepage.univie.ac.at/karin.ostrawsky/Simon/index.html; Ohmstraße 62, D 60486 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/70794531; geb. Hamburg 12. 11. 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1985 erste jur. Staatsprüfung, 1988 zweite jur. Staatsprüfung, Tätigkeit als Verwaltungsjurist, 1990 Graduiertenkolleg, Frankfurt am Main, 1992 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, wiss. MA. Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte Frankfurt am Main, 2001 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (bürgerliches Recht, mittelalterliche und neuere Rechtsgeschichte, Verfassungsgeschichte), Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, WS 2001/2002 Vertretung Univ. Köln, 2003 Univ. Erlangen, 01. 09. 2005 Prof. Univ. Wien; F.: bürgerliches Recht, mittelalterliche Rechtsgeschichte, neuere Rechtsgeschichte, Verfassungsgeschichte, weiter österreichische Rechtsgeschichte, europäische Rechtsgeschichte, Verwaltungsgeschichte; Verö.: Grundherrschaft und Vogtei 1995 (Dissertation), Gute Policey - Ordnungsleitbilder und Zielvorstellungen politischen Handelns in der frühen Neuzeit 2001 (Habilitationsschrift); Son.: SS 1997 Gastprofessur Univ. Tartu

WILMOWSKY, Peter von, Prof. Dr. LL. M.; Universität Erfurt, Nordhäuser Straße 63, D 99089 Erfurt, Deutschland; Tel. 0361/737/4700; Fax 0361/737/4709; Peter.Wilmowsky@uni-erfurt.de; http://www.uni-erfurt.de/zivilrecht; Herderstraße 34, D 60316 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/438004; geb. Darmstadt 1956; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaftslehre Univ. Würzburg, Göttingen, Frankfurt am Main, 1980 erste jur. Staatsprüfung, 1983 zweite jur. Staatsprüfung, 1984 LL. M. Univ. of California/Berkeley, 1989 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1994 Habilitation Frankfurt am Main, Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1996 Prof. Univ. Hannover, 2000 Univ. Erfurt; F.: Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Europarecht; Verö.: Abfallwirtschaft im Binnenmarkt 1990 (Dissertation), Civil Liability for Waste 1992 (mit Roller Gerhard), Sicherungsrechte im Binnenmarkt 1994 (Habilitationsschrift), Europäisches Kreditsicherungsrecht 1996

MEDER, Stephan, Prof. Dr.; Universität Hannover, Königsworther Platz 1, D 30167 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/762/8170; Fax 0511/7628202; Meder@rg.uni-hannover.de; http://www.jura.uni-hannover.de/meder; geb. Nürnberg 04. 02. 1956; WG.: 1975 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Geschichte Univ. Erlangen, Frankfurt am Main, Berlin (FU), 1988 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1992 Habilitation Frankfurt am Main, 1992 Lehrtätigkeit Univ. Würzburg, Erlangen, Münster, Frankfurt am Main, Greifswald, 1995 o. Prof. Univ. Frankfurt an der Oder, 01. 04. 1998 Univ. Hannover; F.: Rechtsgeschichte, Zivilrecht, weiter Rechtstheorie; Verö.: Schadensersatz als Enttäuschungsverarbeitung 1989 (Dissertation), Schuld Zufall Risiko 1993 (Habilitationsschrift), Die bargeldlose Zahlung 1996, Urteilen - Elemente von Kants reflektierender Urteilskraft in Savignys Lehre von der juristischen Entscheidungs- und Regelfindung 1999, Rechtsgeschichte 2002, 2. A. 2005, Missverstehen und Verstehen - Savignys Grundlegung der juristischen Hermeneutik 2004, Meder Stephan/Czelk Andrea Grundwissen Sachenrecht 2005, Ius non scriptum - Traditionen privater Rechtsetzung 2008

FRIEDMAN, Michel, RA Dr.; Jahnstraße 15, D 60318 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/9055660; Fax 069/90556611; geb. Paris 26. 02. 1956; WG.: Vater Kürschner, Studium Medizin, Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, erste jur. Staatsprüfung, 1985 Stadtverordneter Frankfurt am Main, 1988 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1994 Promotion Univ. Mainz, TV-Moderator und Talkmaster; Verö.: Das Initiativrecht des Betriebsrats 1995 (Dissertation), Religionsfreiheit 1996; Son.: CDU, Vizepräsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Rauschgiftgebrauch

OPPERMANN, Bernd H., Prof. Dr. LL. M.; Universität Hannover, Königsworther Platz 1, D 30167 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/762/8197; Fax 0511/762/8255; oppermann@jura.uni-hannover.de; http://www.jura.uni-hannover.de/oppermann/; Bertramstraße 4, D 30165 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/762/8197; Fax 0511/762/8255; geb. Büdingen/Hessen 29. 02. 1956; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Physik, Philosophie Univ. Frankfurt am Main, 1981 erste jur. Staatsprüfung, LL. M. Univ. Los Angeles/Kalifornien, 1985 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1986 zweite jur. Staatsprüfung, Kultusministerium Rheinland-Pfalz, 1987 Ass.-Prof. Univ. Hamburg, 1992 Habilitation (bürgerliches Recht, Prozessrecht, Handelsrecht, Rechtstheorie) Univ. Hamburg, 1992 Univ. Hannover, 1994 o. Prof. Univ. Hannover; F.: Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, weiter Zivilrecht, Wettbewerbsrecht; Verö.: Die Rezeption des nordamerikanischen Rechtsrealismus durch die deutsche Topikdiskussion 1985 (Dissertation), Unterlassungsanspruch und materielle Gerechtigkeit im Wettbewerbsprozess 1993 (Habilitationsschrift), Grenzfrevel (Mithg.) 1998, Die Ausbildung künftiger Juristen und Juristinnen (Mithg.) 2002 (Loccumer Protokolle 57/2000); Son.: 1993/1994 Prof. Europäische Univ. Viadrina Frankfurt an der Oder, 1994 Gastprof. Univ. Yokohama/Japan, Univ. Lublin/Polen, 1996 Univ. Glasgow, 1998 Univ. Krakau/Polen, Thessaloniki/Griechenland, Istanbul/Türkei, 2001 Univ. Lissabon/Portugal

EKKENGA, Jens, Prof. Dr.; Universität Gießen, Licher Straße 76, D 35394 Gießen, Deutschland; Tel. 0641/99/21270; Fax 0641/99/21279; Jens.Ekkenga@recht.uni-giessen.de; http://www.uni-giessen.de/~g11027/; Westendstraße 80, D 63128 Dietzenbach, Deutschland; geb. Emden 28. 03. 1956; WG.: 1975 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1981 erste jur. Staatsprüfung, 1984 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1989 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1995 Habilitation, Vertretung und LB TU Dresden, Berlin (HU), Mannheim, WS 1996/1997 o. Prof. Univ. Gießen; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Gesellschaftsrecht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht, Arbeitsrecht, Bilanzrecht, Bankrecht; Verö.: Die Inhaltskontrolle von Franchiseverträgen 1990 (Dissertation), Die Fahrlässigkeitshaftung des Jahresabschlussprüfers für Insolvenzschäden Dritter 1996, Anlegerschutz Rechnungslegung und Kapitalmarkt 1998 (Habilitationsschrift), Gesellschaftsrecht in der Diskussion 2000 2001, Ehricke Ulrich/Ekkenga Jens/Oechsler Jürgen Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz 2003; Son.: Kürschner 2005

HOHMANN, Harald, Priv.-Doz. RA Dr.; c/o Hohmann und Partner Rechtsanwälte, Schlossgasse 2, D 63654 Büdingen, Deutschland; Tel. 06042/9567/0; Fax 06042/9567/67; http://www.hohmann-partner.com/; http://www.hohmann-partner.com/; Furthwiese 10, D 63654 Büdingen, Deutschland; Tel. 06049/9529/47; Fax 06049/9529/48; harald.hohmann@t-online.de; geb. Triberg 05. 06. 1956; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, Genf, 1992 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1996 Rechtsanwalt Frankfurt am Main, 1999 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, Partner Hohmann und Partner Rechtsanwälte; F.: deutsches öffentliches Recht, vergleichendes öffentliches Recht, Wirtschaftsverwaltungsrecht, Umweltrecht, Gesundheitsrecht, Verfassungsreecht, Europarecht, Völkerrecht, internationales Wirtschaftsrecht, internationales Umweltrecht; Verö.: Freiheitssicherung durch Datenschutz (Hg.) 1987, Präventive Rechtspflichten und -prinzipien des modernen Umweltvölkerrechts 1992 (Dissertation), Basic Documents of International Environmental Law (Hg.) 3 Bände 1992, Precautionary Legal Duties and Principles of Modern International Environmental Law 1994, Angemessene Außenhandelsfreiheit in den USA Deutschland/EG und in Japan 1998 (Habilitationsschrift), Hohmann Harald/John Klaus Ausfuhrrecht 2002; Son.: Kürschner 2005

WÜSTENHAGEN, Claus, Geschäftsführer; Vogel Medien GmbH & Co. KG, Max-Planck-Straße 7/9, D 97064 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/418/2205; geb. Bad Homburg 19. 12. 1956; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main., 1994 Prokurist und Mitglied der Geschäftsleitung bei Thyssen Haniel Logistics, 1997 Mitglied der Geschäftsleitung bei EMAP Deutschland, 1999 kaufmännischer Geschäftsführer der Bayosan Wachter GmbH, Februar 2001 Holding-Geschäftsführer der Vogel Medien GmbH & Co. KG

FALK, Ulrich, Prof. Dr.; Universität Mannheim - Fakultät f. Rechtswissenschaft, Schloss Westflügel W 240, D 68165 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/181/1336; Fax 0621/181/1337; ufalk@rumms.uni-mannheim.de; http://www.uni-mannheim.de/fakul/jura/ls/falk/index.htm; Augusta-Anlage 3, D 68131 Mannheim, Deutschland; Tel. 0171/2412858; geb. Darmstadt 25. 09. 1957; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1984 erste jur. Staatsprüfung, 1989 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1992 zweite jur. Staatsprüfung, Referent Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte Frankfurt am Main, 1999 Vertretung Univ. Tübingen, 2000 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (bürgerliches Recht, römisches Recht, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit und juristische Zeitgeschichte), WS 2000/2001 Vertretung Univ. Mannheim, 2002 Prof. Univ. Mannheim; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit, juristische Zeitgeschichte, weiter Strafrechtsgeschichte der frühen Neuzeit, Geschichte der juristischen Professionen; Verö.: Ein Gelehrter wie Windscheid - Erkundungen auf den Feldern der sogenannten Begriffsjurisprudenz 1989 (Dissertation), 2. A. 1999, Die Gutachtenpraxis des usus modernus pandectarum (Habilitationsschrift), Recht im Sozialismus hg. v. Falk Ulrich/Bender Gerd 3 Bände 1999, Das BGB und seine Richter hg. v. Mohnhaupt Heinz/Falk Ulrich 2000, Fälle aus der Rechtsgeschichte hg. v. Falk Ulrich/Luminati Michele/Schmoeckel Mathias 2008; Son.: Kürschner 2005

EGGERS, Carsten, RA Notar; Knauthe Eggers Rechtsanwälte, Leipzigerplatz 10, D 10117 Berlin, Deutschland; eggers@knauthe-eggers.com; http://www.knauthe.com/; geb. Cincinnati/USA 07. 12. 1957; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Köln, München,1984 Rechtsanwalt, 1996 Notar

FÜHR, Martin, Prof. FH Priv.-Doz. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Fachhochschule Darmstadt Haardtring 100, D 64295 Darmstadt, Deutschland; Tel. 06151/16/8734/31; Fax 06151/16/8925; fuehr@sofia-darmstadt.de; http://www.sofia-darmstadt.de; geb. Hamburg 1958; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1984 wiss. MA. Öko-Institut e. V., 1988 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1990, 1992 Vertretung FH Darmstadt, 1993 Prof. FH Fulda, 1995 FH Darmstadt, 2002 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (öffentliches Recht, Rechtstheorie, Rechtsvergleichung), Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main; F.: öffentliches Recht, Rechtstheorie, Rechtsvergleichung, deutsches Umweltrecht, europäisches Umweltrecht, ökonomische Analyse des Rechts, Gesetzesfolgenforschung, e-government; Verö.: Sanierung von Industrieanlagen 1989 (Dissertation), Wie souverän ist der Souverän? 1994, Produktbezogene Normen in Europa 1995, Bürgerrechte im Umweltschutz 1996, Rationale Gesetzgebung 1998, Ökonomisches Prinzip und juristische Rationalität 2000, Stromstoffsteuerung durch Produktregulierung (Hg.) 2000, Eigenverantwortung im Rechtsstaat 2001, Responsive Regulierung (Mithg.) 2002

GIEGERICH, Thomas, Prof. Dr. LL. M.; Universität Bremen, Bibliothekstraße 1, D 28359 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/218/3351; Fax 0421/218/3403; tgiegerich@internat-recht.uni-kiel.de; http://www.uni-kiel.de/fakultas/jura/; geb. Wiesbaden um 1958; WG.: 1978 Studium Rechtswissenschaft Univ. Mainz, 1984 erste jur. Staatsprüfung, LL. M. Univ. of Virginia, zweite jur. Staatsprüfung, 1991 Promotion Univ. Mainz,  wiss. MA. Bundesverfassungsgericht, 2001 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Heidelberg, Referent Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Heidelberg, WS 2001/2002 Vertretung Univ. Frankfurt am Main, 2002 Prof. Univ. Bremen, SS 2006 Univ. Kiel; F.: deutsches öffentliches Recht, ausländisches öffentliches Recht, Völkerrecht, Europarecht; Verö.: Privatwirkung der Grundrechte in den USA 1992 (Dissertation), Einwanderungsrecht - national und international - staatliches Recht Europa- und Völkerrecht (Hg.) 2001, Europäische Verfassung und deutsche Verfassung im transnationalen Konstitutionalisierungsprozess 2003 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

HERMES, Georg, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/23863; Fax 069/798/28750; g.hermes@jur.uni-frankfurt.de; http://www.jura.uni-frankfurt.de/ifoer1/hermes/index.html; Egenolffstraße 21, D 60316 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/43057750; Fax 069/49084058; geb. Dortmund 1958; WG.: 1976 Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft Univ. Bonn, Genf, Freiburg im Breisgau, 1981 erste jur. Staatsprüfung, 1986 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1988 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1989 wiss. MA. BVerfG,  1997 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, Priv.-Doz. Univ. Freiburg im Breisgau, 1994 Vertretung Univ. Bielefeld, 1996 Univ. Frankfurt am Main, 1997 TU Dresden, 1998 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main; F.: öffentliches Recht; Verö.: Das Grundrecht auf Schutz von Leben und Gesundheit 1987 (Dissertation), Hermes Georg/Wieland Joachim Die staatliche Duldung rechtwidrigen Verhaltens 1988, Staatliche Infrastrukturverantwortung 1998 (Habilitationsschrift), Allgemeines Eisenbahngesetz Kommentar hg. v. Hermes Georg/Sellner Dieter 2006; Son.: Kürschner 2005

SCHLIEßMANN, Christoph Philipp, RA Dr.; geb. 1958; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1986 Promotion Univ. Frankfurt am Main, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Dozent Univ. Salzburg, Management School St. Gallen; F.: Arbeitsrecht; Verö.: Bildschirmgeräteeinsatz und Betriebsverfassung 1987 (Dissertation), Betriebsvereinbarung über den ergonomischen Bildschirmgeräteeinsatz 1989, Unternehmer-Nachfolge 2001

PÖSCHL-WESTPHAL, Gabriele, Staatssekretärin; Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, Klosterstraße 59, D 10179 Berlin, Deutschland; Tel. 030/9020/0; Fax 030/9020/2624; poststelle@senfin.verwalt-berlin.de; http://www.berlin.de/home/Land/SenFin/Leitung/poeschlwestphal.shtm; geb. Kelsterbach/Hessen 19. 02. 1958; WG.: 1977 Wirtschaftsabitur Darmstadt, Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1983 erste jur. Staatsprüfung, 1987 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwältin, 1988 wiss. Angestellte Bundesrechnungshof, 1989 Referentin Haushaltsreferat Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bonn, 1991 Referatsleiterin/Leiterin Leitungsbüro Ministerium für Landwirtschaft, Umweltschutz und Raumordnung Brandenburg, 30. 01. 2002 Staatssekretärin für Finanzen Berlin; Son.: SPD

THÖNE, Gabriele, RA Staatssekretärin; Klosterstraße 59, D 10179 Berlin, Deutschland; poststelle@senfin.verwalt-berlin.de; geb. Kelsterbach 19. 02. 1958; WG.: 1977 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1983 erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1987 Rechtsanwältin Frankfurt am Main, 1988 wissenschaftliche Angestellte Bundesrechnungshof, 1989 Referentin Haushaltsreferat Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, 2002 Staatssekretärin Senatsverwaltung für Finanzen Berlin; Son.: 1978 SPD, Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 837

KOCH, Roland, Ministerpräsident RA; Staatskanzlei, Bierstadter Straße 2, D 65189 Wiesbaden, Deutschland; r.koch@ltg.hessen.de; http://www.roland-koch.de; geb. Frankfurt am Main 24. 03. 1958; WG.: Vater Minister, Rechtsanwalt (Karl-Heinz Koch), Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1982 erste jur. Staatsprüfung, 1985 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1987 MdL Hessen, 1999 Ministerpräsident Hessen; F.: Wirtschaftsrecht, Wettbewerbsrecht; Verö.: Gemeinsam Chancen nutzen - Vision 21 1998, Aktive Bürgergesellschaft (Hg.) 1998, Zukunft der Bürgergesellschaft (Hg.) 2002; Son.: 1998 Landesvors. CDU Hessen, Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 397

VESTING, Thomas, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/28509; T.Vesting@jur.uni-frankfurt.de; http://www.jura.uni-frankfurt.de/vesting/; Habsburgerstraße 3, D 80801 München, Deutschland; Tel. 089/392144; Fax 089/38889436; thomas.vesting@t-online.de; geb. Detmold 31. 05. 1958; WG.: 1979 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1983 erste jur. Staatsprüfung, 1989 Promotion Univ. Bremen, 1991 zweite jur. Staatsprüfung Hamburg, 1991 wiss. MA. Univ. Hamburg, 1996 Habilitation Univ. Hamburg, SS 1996 Vertretung Univ. Augsburg, 01. 10. 1996 o. Prof. Univ. Augsburg, WS 2002 Univ. Frankfurt am Main; F.: öffentliches Recht, Rechtstheorie, Medienrecht; Verö.: Politische Einheitsbildung und technische Realisation 1990, Prozedurales Rundfunkrecht 1997 (Habilitationsschrift), Rundfunkrecht hg. v. Vesting Thomas/Hahn Werner 2002, 2. A. 2008, Rechtstheorie 2007

HARZER, Regine, Prof. Dr.; Universität Bielefeld, Universitätsstraße 25, D 33615 Bielefeld, Deutschland; Tel. 0521/106/4723; Fax 0521/106/6037; regina.harzer@uni-bielefeld.de; http://www.jura.uni-bielefeld.de/Lehrstuehle/Harzer/index.html; Voltmannstraße 179 B, D 33613 Bielefeld, Deutschland; Tel. 0521/9891762; geb. Frankfurt am Main 19. 06. 1958; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1993 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1998 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, Prof. Univ. Bielefeld; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Der Naturzustand als Denkfigur moderner praktischer Vernunft 1994 (Dissertation), Die Revisionsbegründung "zu Protokoll der Geschäftsstelle" 1995, Die tatbestandsmäßige Situation der unterlassenen Hilfeleistung 1999 (Habilitationsschrift), Naucke/Harzer Rechtsphilosophische Grundbegriffe 5. A. 2005; Son.: Familienname auch Harzer-Friehe, Kürschner 2005

GOUNALAKIS, Georgios, Prof. Dr.; Universität Marburg - FB Rechtswissenschaften, Universitätsstraße 6, D 35037 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/28/21714; Fax 06421/28/28957; gouna@staff.uni-marburg.de; http://staff-www.uni-marburg.de/~gounaweb/welcome.html; geb. Stoli/Kreta 23. 06. 1958; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Frankfurt am Main, London, 1983 erste jur. Staatsprüfung, Stage bei EG-Kommission Brüssel, 1987 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main (bis 1992), Rechtsanwalt (bis 2001), 1988 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Friedrich Kübler), 1992 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Friedrich Kübler), Vertretungen Univ. Marburg, Leipzig, 1994 o. Prof. Univ. Marburg; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Medienrecht; Verö.: Gilles H./Heinbuch H./Gounalakis G. Handbuch des Unterrichtsrechts 1988, Kabelfernsehen im Spannungsfeld von Urheberrecht und Verbraucherschutz 1989 (Dissertation), Berufshaftung 1992 (Habilitationsschrift ungedruckt), The Service Area Principle in the Framework of Cable Television 1995, Gounalakis G./Rösler H. Ehre Meinung und Chancengleichheit im Kommunikationsprozess 1998, Festgabe zur Ehrenpromotion des griechischen Ministerpräsidenten Konstantin Simitis durch den Fachbereich Rechtswissenschaften (Hg.) 1998,  Werbung im Internet 1999, Das Signaturgesetz 1999,  Privacy and the Media 2000, Funktionsauftrag und wirtschaftliche Bedeutung des zweiten deutschen Fernsehens 2000, Gounalakis Georgios/Heinze Meinhard/Dörr Dieter Urhebervertragsrecht 2001, Gounalakis Georgios/Rhode Lars Persönlichkeitsschutz im Internet 2002, Konvergenz der Medien 2002, Rechtshandbuch Electronic Business (Hg.) 2003, Gounalakis Georgios/Mand E. Kabelerweiterung und urheberrechtliche Vergütung 2003, Gounalakis Georgios/Drebes Heiko Elektronische Handelsplattformen für Unternehmen am Beispiel von T-Mart 2005, Wirtschaftliche Kooperation bayerischer Hörfunkanbieter 2005, Embryonenforschung und Menschenwürde 2006; Son.: zahlreiche Lehraufenthalte und Forschungsaufenthalte an ausländischen Universitäten, Kürschner 2005

LENHART, Roger, RA; Am Mühlenweg 3, D 65428 Rüsselsheim, Deutschland; info@roger-lenhart.de; geb. Rüsselsheim 25. 07. 1958; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1987 erste jur. Staatsprüfung, 1989 zweite jur. Staatsprüfung, 1993 Rechtsanwalt Darmstadt, MdL Hessen; Son.: 1982 CDU, Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 463

SCHMITT, Bertram, Richter BGH Prof. Dr.; Bundesgerichtshof, Herrenstraße 45a, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; http://www.bundesgerichtshof.de/; geb. Dieburg/Hessen 09. 09. 1958; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1983 erste jur. Staatsprüfung, 1985 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1988 zweite jur. Staatsprüfung, wis. MA. Univ. Frankfurt am Main, 1991 höherer Justizdienst Hessens, Richter LG Darmstadt, 01. 05. 1999 vors. Richter LG Darmstadt, 10. 05. 2005 Richter am BGH (XI. Zivilsenat); F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Körperverletzungen bei Fussballspielen 1985 (Dissertation), Die richterliche Beweiswürdigung im Strafprozeß 1992, Kriminologie Jugendstrafrecht Strafvollzug 1997, 2. A. 1998, 3. A. 2001, 4. A. 2005; Son.: 13. 04. 2000 Hon.-Prof. Univ. Würzburg

CORDES, Albrecht, Prof. Dr. M. A.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22227; Fax 069/798/25189; cordes@jur.uni-frankfurt.de; http://www.uni-frankfurt.de/fb01/cordes/; geb. Hagen 31. 10. 1958; WG.: 1976 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, Geschichte, Französisch Univ. Montpellier, Heidelberg, Freiburg im Breisgau, 1983 erste jur. Staatsprüfung, 1985 Magisterexamen Geschichte, 1987 zweite jur. Staatsprüfung, 1988 wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1992 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Karl Kroeschell), 1997 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht und Handelsrecht) (Karl Kroeschell), Vertretung Univ. Würzburg, Freiburg im Breisgau, Köln, 1999 Prof. Univ. Frankfurt am Main; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Stuben und Stubengesellschaften 1993 (Dissertation), Spätmittelalterlicher Gesellschaftshandel im Hanseraum 1998 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

RATH, Jürgen, Priv.-Doz. Dr.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/7473; http://www.uni-heidelberg.de/univ/personal/jura/lehrkoerper.uhtml; geb. Frankfurt am Main 12. 12. 1958; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1992 Promotion Univ. Frankfurt am Main, zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 2000 Habilitation Univ. Heidelberg, Priv.-Doz. Univ. Heidelberg, SS 2006 Vertretung Univ. München; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Zur strafrechtlichen Behandlung der aberratio ictus und des error in objecto des Täters 1993 (Dissertation), Das subjektive Rechtfertigungselement 2002 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

HERZOG, Felix, Prof. Dr.; Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 9-11, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3411; Fax 030/2093/3387; Felix.Herzog@rewi.hu-berlin.de; http://www.rewi.hu-berlin.de/jura/ls/hzg/; geb. Fürstenfeldbruck 18. 01. 1959; WG.: Vater Schriftsteller, 1977 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1982 wiss. MA. Univ. Frankfurt am Main, 1986 Promotion, 1990 Habilitation, 1990 Priv.-Doz., 1991-1992 Vertretungen Univ. Hannover, Heidelberg, Frankfurt am Main, 1992 Prof., 1994 o. Prof. Univ. Berlin (HU); F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, weiter Strafrechtsgeschichte, Rechtsphilosophie; Verö.: Prävention des Unrechts oder Manifestation des Rechts 1987 (Dissertation), Gesellschaftliche Unsicherheit und strafrechtliche Daseinsvorsorge 1991 (Habilitationsschrift), Die strafrechtliche Verantwortlichkeit von Todesschützen an der innerdeutschen Grenze (Hg.) 1993, Solidarität unter Verdacht 1995, Geldwäschebekämpfung und Gewinnabschöpfung hg. v. Herzog Felix/Mülhausen Dieter 2006; Son.: Kürschner 2005

KADELBACH, Stefan, Prof. Dr. LL. M.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/28583; Fax 069/798/23355; S.Kadelbach@jur.uni-frankfurt.de; http://www.jura.uni-frankfurt.de/ifoer1/kadelbach/index.html; geb. 06. 08. 1959; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Charlottesville/Virginia, 1984 erste jur. Staatsprüfung, 1988 zweite jur. Staatsprüfung, 1988 LL. M., 1991 Promotion, 1996 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1998 o. Prof. Univ. Münster, Univ. Frankfurt am Main; F.: öffentliches Recht, Europarecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, weiter Völkerrechtstheorie, Menschenrechte, humanitäres Völkerrecht, internationales Umweltrecht; Verö.: Zwingendes Völkerrecht 1992 (Dissertation), Allgemeines Verwaltungsrecht unter europäischem Einfluss 1999, Europa und seine Verfassung hg. v. Gaitanides Charlotte/Kadelbach Stefan/Iglesias Gil Carlos Rodriguez 2005, Europäische Verfassung und direkte Demokratie (Hg.) 2005, Bundesstaat und europäische Union zwischen Konflikt und Kooperation hg. v. Kadelbach Stefan/Tietje Christian 2007; Son.: Kürschner 2005

RZEPKA, Dorothea, Priv.-Doz. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 0521/5219840; Fax 0521/121660; bielefeld@dorothea-rzepka.de; http://www.jura.uni-frankfurt.de/l_Personal/priv_doz/index.html; Hammerschmidtstraße 4, D 33615 Bielefeld, Deutschland; Tel. 0521/5219840; bielefeld@dorothea-rzepka.de; geb. Harsewinkel 07. 10. 1959; WG.: 1978 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bielefeld, 1985 jur. Staatsprüfung (einstufige Juristenausbildung), 1986 wiss. Angestellte Univ. Bielefeld, 1990 Promotion Univ. Bielefeld, 1991 wiss. Angestellte Univ. Frankfurt am Main, 1997 wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1999 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, Vertretung Univ. Frankfurt am Main, Univ. Bielefeld, Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Jugendstrafrecht, Strafvollzugsrecht; Verö.: Polizei und Diversion 1993 (Dissertation), Zur Fairness im deutschen Strafverfahren 2000 (Habilitationsschrift), Maßregelvollzugsrecht hg. v. Kammeier, H. 2002 (Kapitel Sicherungsmaßnahmen)

ALLEWELDT, Ralf, Priv.-Doz.. Dr. LL. M.; Universität Frankfurt an der Oder, Große Scharrnstraße 59, D 15230 Frankfurt an der Oder, Deutschland; alleweld@euv-frankfurt-o.de; http://voelkerrecht.euv-frankfurt-o.de/Mitarbeiter/Mitarbeitermain.htm; geb. Frankfurt am Main 1960; WG.: 1981 Stdium Mathematik Univ. Frankfurt am Main, 1983 Rechtswissenschaft Univ. Pasau, 1988 erste jur. Staatsprüfung, 1991 zweite jur. Staatsprüfung, Postgraduate-Studium europäisches Hochschulinstitut Florenz, 1992 LL. M., Rechtsanwalt, 1993 wiss. MA., wiss. Ass. Univ. Frankfurt an der Oder, 1995 Promotion Univ. Heidelberg (Jochen Frowein), 2006 Habilitation Univ. Frankfurt an der Oder ((öffentliches Recht (Staats- und Verwaltungsrecht) und Völkerrecht)); F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht; Verö.: Schutz vor Abschiebung bei drohender Folter 1996 (Dissertation), Bundesverfassungsgericht und Fachgerichtsbarkeit 2006

BAER, Susanne, Prof. Dr. LL. M.; Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 9, D 10099 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3467; baer@rewi.hu-berlin.de; http://www.rewi.hu-berlin.de/jura/ls/bae/; geb. um 1960; WG.: 1983 Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft Univ. Berlin (FU),  Law School Univ. of Michigan, 1988 erste jur. Staatsprüfung, 1991 zweite jur. Staatsprüfung, 1995 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Spiros Simitis/Denninger), 2000 Habilitation Univ. Berlin (HU) (Alexander Blankenagel/Bernhard Schlink),  2000 Univ. Frankfurt, 2001 Vertretung Univ. Bielefeld, 2002 Prof. Univ. Berlin (HU); F.: Geschlechterstudien, öffentliches Recht, Recht gegen Diskriminierung, vergleichendes Verfassungsrecht, Verwaltungslehre, Rechtstheorie; Verö.: Würde oder Gleichheit? 1995 (Dissertation), Die Konstruktion des Bürgers im Verwaltungsrecht 2003 (Habilitationsschrift), Baer Susanne/Schweigert Birgit Jetzt erst Recht - Rechte für misshandelte Frauen - Konsequenzen für die Täter hg. v. Bundesministeriums für Familie Senioren Frauen und Jugend 2001, Baer Susanne/Schweikert Birgit Das neue Gewaltschutzrecht 2002, Der Bürger im Verwaltungsrecht 2005; Son.: Kürschner 2005, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Redaktion feminisistische Rechtszeitschrift STREIT, Gastprof. Univ. CEU Budapest

BIRKENFELD-PFEIFFER, Daniela, Dr.; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung,  1991 Promotion Univ. Frankfurt am Main, zweite jur. Staatsprüfung; Verö.: Schadensersatzpauschalen 1991 (Dissertation), Kommunalrecht 1996, 2. A. 1998, 3. A. 2001

DORNBUSCH, Gregor, RA Dr.; Baker & McKenzie, Bethmannstraße 50-54, D 60311 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 0049/69/29908-621; Fax 0049/69/29908-108; gregor.dornbusch@bakernet.com; http://www.bakernet.com/BakerNet/Lawyers/Alphabetical/D/default.htm#; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1993 Rechtsanwalt, 1997 Promotion, 2000 Fachanwalt Arbeitsrecht, Partner; F.: Arbeitsrecht; Verö.: Das Schicksal der völkerrechtlichen Verträge der DDR nach der Herstellung der Einheit Deutschlands 1997 (Dissertation), Wolff Alexander/Dornbusch Gregor KüSchG - Kommentar zum Kündigungsschutzgesetz 2004, Kompaktkommentar Arbeitsrecht hg. v. Dornbusch Gregor/Fischermeier Ernst/Löwisch Manfred 2007

EILMANN, Götz, RA Dr.; c/o Linklaters, Oppenhoff & Rädler, Mainzer Landstraße 16, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; mailto:goetz.eilmann@linklaters.com; http://www.linklaters.com/locations/germany/german/people/peopledetail.asp?personid=712; geb. um 1960; WG.: 1982 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1987 erste jur. Staatsprüfung, 1991 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Frankfurt am Main, Studium Rechtswissenschaft Univ. Philadelphia, 1991 Associate Oppenhoff & Rädler, 1994 Junior Partner Oppenhoff & Rädler, 1997 Partner Oppenhoff & Rädler, 2001 Partner Linklaters, Oppenhoff & Rädler; Verö.: Die Abgrenzung des reisevertraglichen Gewährleistungsrechts vom Recht der allgemeinen Leistungsstörungen unter besonderer Berücksichtigung der Rechtsnatur des Reisevertrages 1990 (Dissertation)

ENDERLEIN, Wolfgang, Priv.-Doz. Dr.; Universität des Saarlandes, Am Stadtwald, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Wielandstraße 49, D 10625 Berlin, Deutschland; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, 1989 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1994 Habilitation Univ. Saarbrücken, Priv.-Doz.; F.: Arbeitsrecht, bürgerliches Recht, Rechtsphilosophie; Verö.: Abwägung in Recht und Moral 1992 (Dissertation), Rechtspaternalismus und Vertragsrecht 1996 (Habilitationsschrift)

GELARDI, Giovanni, RA Dott.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Ludwigstraße 5, D 61239 Ober-Mörlen, Deutschland; geb. um 1960; WG.: Rechtsanwalt, LB Univ. Frankfurt am Main; F.: Rechtsitalienisch

HÖLSCHEIDT, Sven, Priv.-Doz. Dr.; Deutscher Bundestag, Platz der Republik 1, D 11011 Berlin, Deutschland; Tel. 030/227/0; mail@bundestag.de; Westfälische Straße 45, D 10711 Berlin, Deutschland; Tel. 030/89060978; geb. Wuppertal um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1988 Promotion Univ. Münster, 2000 Habilitation Univ. Kiel, 2001 Leiter Sekretariat des Rechnungsprüfungsausschusses des deutschen Bundestags, WS 2001/2002 Vertretung Univ. Frankfurt am Main; F.: Europarecht, öffentliches Recht; Verö.: Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages 1988 (Dissertation), Frage und Antwort im Parlament 1992, Hölscheidt Sven/Schotten Thomas Von Maastricht nach Karlsruhe 1993, Das Recht der Parlamentsfraktionen 2001 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

KELKER, Brigitte, Priv.-Doz. Dr.; Universität Tübingen - jur. Fakultät, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#Privatdozenten; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1992 Promotion Univ. Frankfurt am Main, Habilitation Univ. Tübingen (Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie), Priv.-Doz. Univ. Tübingen; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Der Nötigungsnotstand 1993 (Dissertation), Zur Legitimität von Gesinnungsmerkmalen im Strafrecht (vorgesehen für 2006)

KÖRNER, Marita, RAin Prof. Dr.; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main/München, 1983 erste jur. Staatsprüfung, 1986 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Mitarbeiterin Univ. Frankfurt am Main, 1991 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1998 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, 1992 Gastdozentin Univ. Paris X, Rechtsanwältin, 2007 Professorin Univ. München (Bundeswehr); Verö.: The impact of Community law on German labour law 1996, Formen der Arbeitnehmermitwirkung 1998 (Habilitationsschrift), Das internationale Menschenrecht auf Arbeit 2004, Staatlich subventionierte private Altersversorgung und Gleichbehandlungsgrundsatz 2004, Flexicurity in atypischen Arbeitsverhältnissen 2006; Son.: wiss. Mitarbeiterin Univ. Frankfurt am Main

LOHSE, Andrea, Priv.-Doz. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22218; Fax 069/798/22747; a.lohse@jur.uni-frankfurt.de; http://www.jura.uni-frankfurt.de/ifawz1/baums/index.html; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1991 Promotion Univ. Kiel, wiss. Ass. Univ. Berlin (FU), 2004 Habilitation Univ. Berlin (FU) (bürgerliches Recht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht), WS 2004/2005 Vertretung Univ. Frankfurt am Main; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Kartellfreie Gemeinschaftsunternehmen im europäischen Wettbewerbsrecht 1992 (Dissertation), Kartellverbot und Schirm-GVO 2001, Unternehmerisches Ermessen 2005

LORENZ, Manuel, Dr.; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1991 Dissertation Univ. Frankfurt am Main; Verö.: Unterbeteiligungen an Krediten im Common Law und im Civil Law 1993 (Dissertation), Die börsennotierte Aktiengesellschaft hg. v. Deilmann Barbara/Lorenz Manuel 2005

MARLY, Jochen, Prof. Dr.; Technische Universität Darmstadt, Hochschulstraße 1, D 64289 Darmstadt, Deutschland; Tel. 06151/16/4034; mail@marly.de; http://www.marly.de; geb. 1960; WG.: 1980 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1986 erste jur. Staatsprüfung, 1988 Promotion, 1994 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Manfred Wolf), 1994 Vertretung Univ. Köln, 1995 Prof. Univ. Heidelberg, 01. 04. 2000 Techn. Univ. Darmstadt; F.: bürgerliches Recht, gewerblicher Rechtsschutz, Rechtsinformatik, Urheberrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Wettbewerbsprozess und kommunikatorisches Verfahren 1988 (Dissertation), Urheberrechtsschutz für Computersoftware in der Europäischen Union 1995 (Habilitationsschrift), MarlyRC - Rechtsprechung zum Computerrecht (CD-ROM) 1995, 5. A. 1997, MarlyRC - Rechtsprechung zum Computerrecht gedruckte Ausgabe 4 Sammelordner 1995ff., Software-Überlassungsverträge 1991, 2. A. 1997, 3. A. 2000, 4. A. 2004

SCHALAST, Christoph, Prof. Dr.; c/o Schalast & Partner Rechtsanwälte, Mendelssohnstraße 75-77, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/975831/0; Fax 069/975831/20; frankfurt@schalast.com; http://www.schalast.com/start.htm; geb. Frankfurt am Main 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft Univ. Gießen, Frankfurt am Main, Lausanne, wiss. Mitarbeiter Univ. Frankfurt am Main, Rechtsanwalt Frankfurt am Main, Leipzig, 1995 Rechtsanwalt Schalast & Partner Frankfurt am Main, 1997 Prof. Hochschule Wismar, 2001 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 2002 Prof. HfB-Business School of Finance and Management Frankfurt am Main; Verö.: Umweltschutz und Wettbewerb als Wertwiderspruch im deregulierten deutschen und europäischen Elektrizitätsmarkt 2001 (Dissertation), Recht der Breitbandkabelkommunikation (Hg.) 2002, Wider die Verschleuderung von Unternehmen durch Pfandversteigerung hg. v. Schütze/Schalast 2004, Rößner/Schalast Entgeltregulierung nach dem TKG 2004

SCHANZ, Kay-Michael, RA Dr.; c/o Schürmann & Partner, Friedrich-Ebert-Anlage 2-14, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/7549-227; Fax 069/7549-347; kschanz@schuermann.com; http://www.schuermann.com; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1988 Promotion Univ. Frankfurt am Main; Verö.: Auslandsverschuldung und die Rolle von IWF, BIZ und Pariser Club 1988 (Dissertation), Börseneinführung 2000, 2. A. 2002, 3. A. 2007

SCHEIWE, Kirsten, Prof. Dr.; Universität Hildesheim, Marienburger Platz 22, D 31141 Hildesheim, Deutschland; Tel. 05121/883/554; scheiwe@rz.uni-hildesheim.de; http://www.uni-hildesheim.de/FB/FB1/SG_SOZPAED/lehrende.htm; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1991 Promotion Europäisches Hochschulinstitut Florenz, Graduiertenkolleg Univ. Mannheim, 1997 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 2000 Prof. Univ. Hildesheim; F.: Rechtsvergleichung, Sozialrecht, Zivilrecht, weiter Sozialpädagogik, Recht der sozialen Dienstleistung; Verö.: Männerzeiten und Frauenzeiten im Recht 1993, Rechtsmodelle der Kinderversorgung und soziale Ungleichheiten zwischen Frauen und Männern in vier Ländern 1997 (Habilitationsschrift), Kinderkosten und Sorgearbeit im Recht 1999, Babyklappe und anonyme Geburt 2001, Fuchsloch Christine/Scheiwe Kirsten Leitfaden Elterngeld 2007

SCHULZ, Lorenz, Priv.-Doz. Dr. M. A.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22282; L.Schulz@jur.uni-frankfurt.de; http://www.uni-frankfurt.de/fb01/; Eschersheimer Landstraße 461, D 60431 Frankfurt am Main, Deutschland; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1988 Promotion Univ. München, 1997 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Lüdersen), Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, apl. Prof. Univ. Frankfurt am Main; F.: Strafprozessrecht, Strafrecht, Kriminologie, Rechtsphilosophie; Verö.: Das rechtliche Moment der pragmatischen Philosophie von Charles Sanders Peirce 1988 (Dissertation), Normiertes Misstrauen 2001 (Habilitationsschrift)

STUMPF, Cordula, Prof. Dr.; Tannenweg 10, D 63773 Unterafferbach, Deutschland; geb. 1960; WG.: 1989 Promotion Univ. Würzburg, wiss. Ass. Univ. Trier, 1997 Habilitation Univ. Heidelberg, WS 1997/1998 Vertretung Univ. Frankfurt am Main, WS 1998/1999 Univ. Halle, 1999 Prof. Univ. Heidelberg, Univ. Halle; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, deutsches Steuerrecht, internationales Steuerrecht, Wirtschaftsrecht, Europarecht; Verö.: Erläuternde und ergänzende Auslegung letzwilliger Verfügungen im System privatautonomer Rechtsgestaltung 1991 (Dissertation), Aufgabe und Befugnis - Das wirtschaftsverfassungsrechtliche System der europäischen Gemeinschaftsziele 1999 (Habilitationsschrift)

SÜßMANN, Rainer, RA; Lovells, Untermainanlage 1, D 60329 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 0049/69/96236-0; Fax 0049/69/96236-100; rainer.suessmann@lovells.com; http://www.lovells.com/germany/ControlServlet/de/lawyer/id/5922/type/partners; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1999 Rechtsanwalt, Partner; F.: Gesellschaftsrecht, Kapitalmarktrecht

TASCHKE, Jürgen, RA Dr.; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1988 Promotion Univ. Frankfurt am Main, Rechtsanwalt, Senatsvorstand Anwaltsgerichtshof Hessen; Verö.: Die behördliche Zurückbehaltung von Beweismitteln im Strafprozess 1989 (Dissertation), Die Genomanalyse im Strafverfahren (Hg.) 1995

WEBER, Martin, Prof. Dr. RA; Humboldt-Universität Berlin-Jur. Fakultät, Bebelplatz 1, D 10117 Berlin, Deutschland; http://www.rewi.hu-berlin.de/index.php?path=./jura/prof/wbr&lang=de; geb. um 1960; WG.: 1990 Promotion Univ. Frankfurt am Main, Rechtsanwalt Frankfurt am Main, 1997 Habilitation Univ. Berlin (HU), Priv.-Doz. Univ. Berlin (HU), apl. Prof. Univ. Berlin (HU); F.: Gesellschaftsrecht; Verö.: Vorläufiger Rechtsschutz bei subventionsrechtlichen Konkurrentenklagen 1990 (Dissertation), Vormitgliedschaftliche Treubindungen 1999 (Habilitationsschrift), Hüffer Uwe/Schmidt-Aßmann Eberhard/Weber Martin Alteilseigentum Unternehmenswert und Börsenkurs 2005, Weber Martin/Schäfer Michael/Hausmann Ludwig Praxishandbuch public private partnership 2006, Anleger- und Funktionsschutz durch Kapitalmarktrecht hg. v. Grundmann Stefan/Schwintowski Hans-Peter/Singer Reinhard/Weber Martin 2006

WISSMANN, Martin, RA LL. M.; Clifford Chance, Cecilienallee 6, D 40474 Düsseldorf, Deutschland; Tel. 0049/211/43555416; Fax 0049/211/43555600; martin.wissmann@cliffordchance.com; http://www.cliffordchance.com/uk/partners/profile.asp?id=1071; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Georgetown/Washington D. C. (LL. M.), 1991 Rechtsanwalt, 1996 Partner; F.: Wettbewerbsrecht, Telekommunikationsrecht, Vergaberecht, Informatikrecht, Energierecht; Verö.: Telekommunikationsrecht - Praxishandbuch in deutscher und englischer Sprache 2003

ZEKOLL, Joachim, Prof. Dr. LL. M.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31 (Fach 43), D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22537; Fax 069/798/25095; http://www.jura.uni-frankfurt.de/ifrv1/zekoll/index.html; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1987 Promotion Univ. Hannover, Habilitation, Prof. Univ. Frankfurt am Main; F.: Zivilrecht, Zivilprozessrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: US-amerikanisches Produkthaftpflichtrecht vor deutschen Gerichten 1987 (Dissertation), Reimann Mathias/Zekoll Joachim Introduction to german law 2005, 2. A. 2006

SACKSOFSKY, Ute, Prof. Dr. M. P. A.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/28654; Fax 069/798/22791; Sacksofsky@jur.uni-frankfurt.de; http://web.uni-frankfurt.de/fb01/Sacksofsky/; geb. Bruchsal 01. 04. 1960; WG.: 1979 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, 1983 erste jur. Staatsprüfung, 1984-1986 Studium Harvard Univ./Vereinigte Staaten von Amerika (Master in Public Administration), 1990 Promotion, 1991 zweite jur. Staatsprüfung, 1991-1995 wiss. MA. BVerfG, 1996-1998 Habilitationsstipendium DFG, 1999 Habilitation, WS 1999 Prof. Univ. Frankfurt am Main; F.: öffentliches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Das Grundrecht auf Gleichberechtigung 1991, 2. A. 1996, Umweltschutz durch nicht-steuerliche Abgaben 2000; Son.: 2003 Landesanwältin Staatsgerichtshof Hessens

BOGDANDY, Armin von, Prof. Dr. M. A.; Max-Planck-Institut f. ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, Im Neuenheimer Feld 535, D 69120 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/482/602; Fax 069/798/28073; sekreavb@mpil.de; http://www.mpil.de/index.cfm; Fürstenbergerstraße 200, D 60323 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 59678811; geb. 05. 06. 1960; WG.: 1979 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, 1984 erste jur. Staatsprüfung Freiburg im Breisgau, 1987 Magister Philosophie Univ. Berlin (FU), 1988 Promotion (Dr. iur.) (A. Hollerbach) Univ. Freiburg im Breisgau, 1989 zweite jur. Staatsprüfung, wis. MA. Univ. Berlin (FU), 1996 Habilitation Univ. Berlin (FU) (öffentliches Recht, Europarecht, internationales Wirtschaftsrecht und Rechtsphilosophie) (Albrecht Randelzhofer), 1997 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 2002 Direktor Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Heidelberg, Mai 2003 Prof. Univ. Heidelberg; F.: öffentliches Recht, Europarecht, internationales Wirtschaftsrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Hegels Theorie des Gesetzes 1989 (Dissertation), Grabitz Eberhard/Bogdandy Armin von/Nettesheim Martin Europäisches Außenwirtschaftsrecht 1994, Gubernative Rechtssetzung 2000 (Habilitationsschrift), Europäisches Verfassungsrecht (Hg.) 2003; Son.: Kürschner 2005, 2001 Richter am OECD Kernenergiegericht Paris, deutsche Staatslehrervereinigung, Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main

PAULY, Walter, Prof. Dr.; Universität Jena, Carl-Zeiss-Straße 3, D 07743 Jena, Deutschland; Tel. 03641/942230; Fax 03641/942232; w.pauly@recht.uni-jena.de; http://www.recht.uni-jena.de/o05/index.htm; geb. Frankfurt am Main 02. 11. 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, 1984 erste jur. Staatsprüfung, 1989 Promotion Univ. Bonn, 1990 zweite jur. Staatsprüfung, 1993 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, o. Prof. Univ. Halle, 1998 Univ. Jena; F.: öffentliches Recht, Rechtsgeschichte, Verfassungsgeschichte, Rechtsphilosophie; Verö.: Anfechtbarkeit und Verbindlichkeit von Weisungen in der Bundesauftragsverwaltung 1989 (Dissertation), Der Methodenwandel im deutschen Spätkonstitutionalismus 1993 (Habilitationsschrift), Grundrechtslaboratorium Weimar 2004; Son.: Kürschner 2005

BECKER, Christoph, Prof. Dr.; Universität Augsburg, Universitätsstraße 24, D 86159 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/598/4585; Fax 0821/598/4592; christoph.becker@jura.uni-augsburg.de; http://www.jura.uni-augsburg.de/becker/index.html; Burtscheider Straße 18, D 50933 Köln, Deutschland; Tel. 0221/4912224; geb. Düsseldorf 11. 11. 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Köln, 1990 Promotion Univ. Köln, 1996/1997 Vertretung Univ. Frankfurt am Main, 1998 Habilitation Univ. Köln, Priv.-Doz. Univ. Köln, 01. 10. 1999 o. Prof. Univ. Augsburg; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht, Zivilverfahrensrecht, neuere Privatrechtsgeschichte, Insolvenzrecht; Verö.: Die Lehre von der laesio enormis in der Sicht der heutigen Wucherproblematik 1993 (Dissertation), Maßvolle Kreditsicherung 1999 (Habilitationsschrift), Die res bei Gaius 1999, Verantwortung und Verantwortungsbewusstsein 2001, Die zehn Gebote 2004, Daniels Heinrich Gottfried Wilhelm Kurkölnisches Landrecht (Hg.) 2005, Insolvenzrecht 2005

HOFER, Sibylle, Prof. Dr.; Universität Bern, Schanzeneckstrasse 1, CH 3012 Bern, Schweiz; Tel. 031/631/8980; Fax 031/631/8565; sibylle.hofer@rhist.unibe.ch; http://www.rhist.unibe.ch/content/mitarbeiter/index_ger.html; geb. Göttingen 27. 11. 1960; WG.: 1981 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1986 erste jur. Staatsprüfung München, 1989 zweite jur. Staatsprüfung München, 1991 wiss. Ass. Univ. Hannover (Joachim Rückert), 1992 Promotion, 1993 wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main (Joachim Rückert), 2000 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 2001 Prof. Univ. Regensburg (Nachfolge Dieter Schwab), 01. 03. 2006 Univ. Bern; F.: bürgerliches Recht, deutsche Rechtsgeschichte, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit, juristische Zeitgeschichte; Verö.: Zwischen Gesetzestreue und Juristenrecht - Die Zivilrechtslehre Friedrich Endemanns (1857-1936) 1992 (Dissertation), Freiheit ohne Grenzen? Privatrechtstheoretische Diskussionen im 19. Jahrhundert 2001 (Habilitationsschrift), Scheidung und nachehelicher Unterhalt im europäischen Vergleich hg. v. Hofer Sibylle/Schwab Dieter/Henrich Dieter 2003; Son.: Kürschner 2005

SPINDLER, Gerald, Prof. Dr. Dipl. oec.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7374; Fax 0551/39/4633; Lehrstuhl.spindler@jura.uni-goettingen.de; http://www.lehrstuhl-spindler.uni-goettingen.de/; Schildweg 28h, D 37075 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/5312994; geb. Braunschweig 18. 12. 1960; WG.: 1978 Abitur Wiesbaden, 1979 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Genf, Lausanne, 1980 Studium Wirtschaftswissenschaft Fernuniv. Hagen, 1985 erste jur. Staatsprüfung, 1985 Diplom oec., 1985-1990 wiss. MA. Univ. Frankfurt am Main, 1989 zweite jur. Staatsprüfung, 1990 wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1991 Promotion Dr. iur. Univ. Frankfurt am Main (Hans-Joachim Mertens), 03. 06. 1996 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Hans-Joachim Mertens), 1996 Vertretung TU Dresden, 1997 Univ. Bielefeld, 01. 10. 1997 o. Prof. Univ. Göttingen; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Rechtsvergleichung, Steuerrecht, Wirtschaftsrecht, Multimediarecht, Telekommunikationsrecht; Verö.: Recht und Konzern - Interdependenzen der Rechts- und Unternehmensentwicklung in Deutschland und den USA zwischen 1870 und 1933 1993 (Dissertation), Vertragsrecht der Internet-Provider 2000 (Hg.), Internet-Auktionen hg. v. Spindler Gerald/Wiebe Andreas 2001, 2. A. 2005, Noack Ulrich/Spindler Gerald Unternehmensrecht im Internet 2001, Unternehmensorganisationspflichten - zivilrechtliche und öffentlich-rechtliche Regulierungskonzepte 2001 (Habilitationsschrift), Spindler Gerald/Börner Fritjof E-Commerce Law in Europe and the USA 2002, Rechtsfragen bei open source (Hg.) 2004, Spindler Gerald/Schmitz Peter/Geis Ivo TDG Kommentar 2004, AktG Bd. 1f. hg. v. Spindler Gerald/Stilz Eberhard 2007, Spindler Gerald/Schuster Fabian Recht der elektronischen Medien 2008

FRASSEK, Ralf, Priv.-Doz. Dr.; Universität Münster, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; Tel. 0251/83/22780; keckeis@uni-muenster.de; http://www.jura.uni-muenster.de/go/organisation/institute/rechtsgeschichte/rr.html; geb. Hannover um 1961; WG.: 1980 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hannover (einstufige Juristenausbildung), wiss. MA. Univ. 1994 Promotion Univ. Hannover (Joachim Rückert), 1995 wiss. Ass. Univ. Halle, 2004 Habilitation Univ. Halle (bürgerliches Recht, deutsche und europäische Rechtsgeschichte), WS 2004/2005 Vertretung Univ. Frankfurt am Main, SS 2005 Univ. Halle, SS 2006 Univ. Münster; F.: bürgerliches Recht, deutsche Rechtsgeschichte, europäische Rechtsgeschichte, weiter Verfahrensrecht; Verö.: Von der "völkischen Lebensordnung" zum Recht 1996 (Dissertation), Geldentschädigung bei Verletzung des sogenannten postmortalen Persönlichkeitsrecht 2004, Eherecht und Ehegerichtsbarkeit in der Reformationszeit 2005 (Habilitationsschrift)

WAGNER-DOUGLAS, Jens, RA; Jens Wagner-Douglas, Steinstraße 18, D 37308 Heilbad Heiligenstadt, Deutschland; Tel. 0049/3606603026; Fax 0049/3606603027; jwd@anwaltsbuero.com; geb. 1961; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Göttingen, 1992 Rechtsanwalt

THEIMER, Clemens, Richter Dr.; geb. 07. 02. 1961; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1993 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 2001 Richter Amtsgericht Königstein im Taunus; Verö.: Die finanziellen Folgen der nichtehelichen Lebensgemeinschaft 1993 (Dissertation), Tempel Otto/Theimer Clemens Mustertexte zum Zivilprozess Band 1 Erkenntnisverfahren erster Instanz 6. A. 2006,  Tempel Otto/Theimer Clemens Mustertexte zum Zivilprozess Band 2 Arrest einstweilige Verfügung Zwangsvollstreckung und Prozessvergleich - Relationstechnik 6. A. 2007

HOHMANN, Olaf, Rechtsanwalt Dr.; Kiethe Rechtsanwälte, Vollmannstraße 59, D 81925 München, Deutschland; Tel. 089/920010; Fax 089/92001111; Zunftstraße 39c, D 85540 Haar, Deutschland; Tel. 089/46169252; dr.olaf.hohmann@t-online.de; geb. Bad Homburg vor der Höhe 28. 02. 1961; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1986 erste jur. Staatsprüfung, 1990 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1992 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass., 2001 Rechtsanwalt; Verö.: Das Rechtsgut der Umweltdelikte 1991 (Dissertation), Hohmann Olaf/Sander Günther Strafrecht Besonderer Teil 1 1998, Hohmann Olaf/Sander Günther Strafrecht Besonderer Teil 2 2000

PFEIFFER, Thomas, Prof. Dr.; Universität Heidelberg, Augustinergasse 9, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/2240; Fax 06221/54/2201; pfeiffer@ipr.uni-heidelberg.de; http://www.ipr.uni-heidelberg.de/Mitarbeiter/Professoren/Pfeiffer/Pfeiffer.htm; geb. Frankfurt am Main 04. 03. 1961; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1984 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Frankfurt am Main (Manfred Wolf), 1986 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1989 zweite jur. Staatsprüfung, 1989/1990 Studium Yale Univ., 1990 wiss. MA. Univ. Frankfurt, 1992 wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main (Manfred Wolf), 1993 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1994 o. Prof. Univ. Bielefeld, 09. 07. 1996 Richter im zweiten Hauptamt OLG Hamm, 2002 Prof. Univ. Heidelberg; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Bedeutung des privatrechtlichen Immissionsschutzes 1987 (Dissertation), Westphalen Graf von Vertragsrecht und AGB-Klauselwerke 1993ff. (Mitarbeit), Internationale Zuständigkeit und prozessuale Gerechtigkeit 1995 (Habilitationsschrift), Handbuch der Handelsgeschäfte (Hg.) 1999, Grabitz/Hilf Recht der EU 1999 (Kommentierung Art. 153 EGV und Richtlinie über missbräuchliche Klauseln), Becker/Etzel/Bader u. a. Kündigungsschutzgesetz, 6. A. 2002 (Mitarbeit), 7. A. 2004, Neues Schuldrecht - Gesetzessynopse 2002, Anwaltkommentar zum BGB 2002 (Sonderkapitel Gemeinschaftsprivatrecht und Kommentierung der Verbrauchsgüterkaufrichtlinie), Soergel Carl Bürgerliches Gesetzbuch 13. A. 2003 (§§ 13, 14), juris-Praxiskommentar BGB (§§ 242 313 BGB), juris-Texte Zivilrecht (Hg.) 2003ff., AGB-Recht - Kommentar hg. v. Wolf Manfred/Lindacher Walter/Pfeiffer Thomas 2007, Analyse verbraucherpolitischer Defizite beim Erwerb von Teilzeitnutzungsrechten - Teil 2 (Hg.) 2008

BECKER, Martin, Richter Priv.-Doz. Dr.; Arbeitsgericht Frankfurt am Main, Adickesallee 36, D 60322 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/1535/222; Fax 069/1535/517; geb. 20. 05. 1961; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1994 Promotion Univ. Bayreuth, 1996 Richter ArbG Frankfurt am Main, 2002 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main; F.: Arbeitsrecht; Verö.: Arbeitsvertrag und Arbeitsverhältnis in Deutschland 1995 (Dissertation), Arbeitsvertrag und Arbeitsverhältnis während der Weimarer Republik und in der Zeit des Nationalsozialismus 2002

BREIDENSTEIN, Felix, RA Dr.; Brönner-Umschau-Gruppe, Stuttgarter Straße 18-24, D 60329 Frankfurt am Main, Deutschland; geb. Frankfurt 10. 07. 1961; WG.: 1980 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1987 erste jur. Staatsprüfung, Studium Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1991 zweite jur. Staatsprüfung, 1993 Promotion, Rechtsanwalt, geschäftsführender Gesellschafter der Unternehmen der Brönner-Umschau-Gruppe; Son.: Rotarier

FISCHER, Frank O., RiAG Dr.; Amtsgericht Offenbach am Main, Kaiserstraße 16, D 63065 Offenbach am Main, Deutschland; Tel. 069/80571; Fax 069/8057435; geb. 07. 09. 1961; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 26. 01. 1993 Richter AG Offenbach am Main, 1993 Promotion Univ. Frankfurt am Main; Verö.: Bezugnahmen - insbesondere pauschale Bezugnahmen - in Tatbeständen und Schriftsätzen im Zivilprozess sowie damit zusammenhängende Fragen 1994 (Dissertation)

KUGELMANN, Dieter, Priv.-Doz. Dr.; Univ. Mainz - Deutsch-Französische Juristenvereinigung e.V. (DFJ), Jakob-Welder-Weg 9, D 55099 Mainz, Deutschland; Kugelmann@jura1.jura.uni-mainz.de; http://www.jura.uni-mainz.de/~kugelman/; Eschenweg 13, D 55128 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/3923457; Fax 06131/3925439; DieterKugelmann@web.de; geb. Landau/Pfalz um 1962; WG.: 1982 Studium Rechtswissenschaft Univ. Mainz, Dijon, 1988 erste jur. Staatsprüfung, 1991 Promotion Univ. Mainz, 1992 wiss. MA. Univ. Mainz, 1993 zweite jur. Staatsprüfung, 1994 wiss. Ass. Univ. Mainz, 2000 Habilitation Univ. Mainz (öffentliches Recht, Völkerrecht, Europarecht und Verfassungsgeschichte), SS 2001 Vertretung Univ. Frankfurt am Main (Nachfolge Steinberg), WS 2001/2002, SS 2002 Univ. Köln, WS 2002/2003 Univ. Bielefeld,  WS 2004/2005 Univ. Leipzig; F.: öffentliches Recht, Völkerrecht, Europarecht, Verfassungsgeschichte; Verö.: Der Rundfunk und die Dienstleistungsfreiheit des EWG-Vertrages 1991 (Dissertation), Grundrechte in Europa 1997, Die informatorische Rechtsstellung des Bürgers 2001 (Habilitationsschrift)

SCHWARTZKOPFF, Ivo, Dr. MBA; c/o Deutsche Bank AG, Taunusanlage 12, D 60262 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/910/00; Fax 069/910/34225; geb. 1962; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Promotion Univ. Frankfurt am Main, Studium Wirtschaftswissenschaft USA (MBA), 1991 Vermögensverwaltung Goldman Sachs New York, Frankfurt am Main, Executive Director Vermögensverwaltung Goldman Sachs, 01. 04. 2001 Deutsche Bank Frankfurt am Main

HANAU, Hans, Priv.-Doz. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; http://www.tu-dresden.de/jfzivil7/vertreter.html; geb. Frankfurt am Main 08. 08. 1962; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Tübingen, 1987 erste jur. Staaatsprüfung, 1993 Promotion Univ. Tübingen,  1994 zweite jur. Staatsprüfung, 2002 Habilitation Univ. Tübingen (bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht), Priv.-Doz. Univ. Tübingen, WS 2004/2005 Vertretung TU Dresden; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, weiter Verfassungsrecht; Verö.: Individualautonomie und Mitbestimmung in sozialen Angelegenheiten 1994 (Dissertation), Hanau/Steinmeyer/Wank Handbuch des europäischen Arbeits- und Sozialrechts 2002, Der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit als Schranke privater Gestaltungsmacht 2004 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

ESCHER-WEINGART, Christina, Prof. Dr.; Universität Hohenheim, Schloss Osthof-Nord, D 70599 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/459/3516; Fax 0711/459/3482; escher@uni-hohenheim.de; http://www.privatrecht.uni-hohenheim.de/; geb. Frankfurt am Main 10. 12. 1962; WG.: 1993 Promotion Frankfurt am Main, 1999 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Theodor Baums), Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 2001 Vertretung Univ. Halle, Prof. Univ. Hohenheim; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, Steuerrecht; Verö.: Nutzungsausfall als Schaden und sein Ersatz 1993 (Dissertation), Reform durch Deregulierung im Kapitalgesellschaftsrecht 2000 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

HARTUNG, Sven, RA Dr.; c/o Göhmann Wrede Haas Kappus & Hartmann Rechtsanwälte, Friedensstraße 2, D 60311 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/20186; Fax 069/295953; frankfurt@goehmann-kh.de; http://www.goehmann-wrede-haas.de/aw_show_de.php?isArea=4&isID=52; geb. 1963; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Passau, 1991 Promotion, 1996 Rechtsanwalt, Eintritt bei Göhmann Wrede Haas Kappus & Hartmann Rechtsanwälte; F.: Baurecht, internationales Wirtschaftsrecht, Luftverkehrsrecht; Verö.: Die Atomaufsicht 1992 (Dissertation), Bürger Recht Staat - Handbuch des öffentlichen Lebens hg. v. Bizer Johann/Hartung Sven 1992, 2. A. 1997

MARAUHN, Thilo, Prof. Dr. M. Phil.; Universität Gießen, Licher Straße 76, D 35394 Gießen, Deutschland; Tel. 0641/99/21150; Fax 0641/99/21159; Thilo.Marauhn@recht.uni-giessen.de; http://www.uni-giessen.de/intlaw/; An der Fels 20, D 35435 Wettenberg, Deutschland; Tel. 0641/8773275; Fax 0641/8773275; geb. Lüdenscheid 30. 04. 1963; WG.: 1982 Abitur, 1983 Studium Rechtswissenschaft, internationale Beziehungen Univ. Mannheim, 1985 University College of Wales Aberystwyth/Großbritannien (Diploma in International Law and Relations), 1986 Univ. Bonn, Heidelberg, 1990 erste jur. Staatsprüfung, 1990-1996 wiss. Hilfskraft, wiss. MA. am Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht Heidelberg, 1994 Promotion Dr. iur. Univ. Heidelberg, 1995 Master of Philosophy (M. Phil.) Univ. of Wales, WS 1995 Lehrtätigkeit Univ. Frankfurt am Main und Université Lumière Lyon II, 01. 07. 1996 wiss. Referent Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht Heidelberg, April 2000 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, März-September 2001 Univ. of Strathclyde/Glasgow, Oktober 2001 Prof. Univ. Gießen; F.: öffentliches Recht, Europarecht, Völkerrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Der deutsche Chemiewaffen-Verzicht 1994 (Dissertation), Building a European Security and Defence Identity 1996, Rekonstruktion sozialer Grundrechte als Normkategorie (Habilitationsschrift noch unveröffentlicht), Rechtsetzung und Rechtsdurchsetzung im Umweltvölkerrecht 1997 (mit Beyerlin U.), Grundfragen der Verfassungsgerichtsbarkeit in Mittel- und Osteuropa 1998 (mit Frowein J.), Die Rechtsstellung des Menschen im Völkerrecht (Hg.) 2003, Staatliche Förderung für regionale Produkte hg. v. Marauhn Thilo/Heselhaus Sebastian 2004, Streitbeilegung in den internationalen Wirtschaftsbeziehungen 2004, Bausteine eines europäischen Beweisrechts 2007 (Hg.), Rekonstruktion sozialer Grundlagen als Normkategorie 2008; Son.: Gastprof. Univ. Luzern/Schweiz (Verfassungstheorie)

BALDUS, Manfred, Prof. Dr.; Universität Erfurt, Nordhäuser Straße 63, D 99089 Erfurt, Deutschland; Tel. 0361/737/4711; Fax 0361/737/4719; manfred.baldus@uni-erfurt.de; http://www.uni-erfurt.de/rechtsgeschichte/index_1.html; Heidberg 27, D 22301 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/2701288; geb. Marienhausen/Deutschland 25. 05. 1963; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft, 1989 erste jur. Staatsprüfung, 1994 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1995 zweite jur. Staatsprüfung, 1999 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, Priv.-Doz., 2001 Vertretung Univ. Frankfurt am Main, Univ. Kiel, wiss. MA. Univ. Bundeswehr Hamburg, 2003 Prof. Univ. Erfurt; F.: öffentliches Recht, Europarecht, Rechtstheorie, neuere Rechtsgeschichte; Verö.: Die Einheit der Rechtsordnung 1994 (Dissertation), Rechtsprobleme der internationalen polizeilichen Zusammenarbeit 1999, Polizeirecht des Bundes, 2. A. 2000, Transnationales Polizeirecht 2001 (Habilitationsschrift), Baldus Manfred/Zimmermann-Wienhues Sigrid von Staatshaftungsrecht 2004; Son.: deutsche Staatsrechtslehrervereinigung

BÜCKER, Thomas, RA Dr.; Freshfields Bruckhaus Deringer, Taunusanlage 11, D 60329 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 0049/69/273080; Fax 0049/69/232664; http://www.freshfields.com/lawyers/pf_lawyers.asp?personnelID=20293&languageID=1; geb. 21. 08. 1963; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Exeter, 1992 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1994 Rechtsanwalt, Partner Freshfields Bruckhaus Deringer Frankfurt; F.: Unternehmensrecht; Verö.: Finanzinnovationen und kommunale Schuldenwirtschaft 1993 (Dissertation)

KOCHENBURGER, Christoph, RA Dr.; Rechtsanwälte v. Minckwitz Erdl Kochenburger, Hamburger Allee 45, D 60486 Frankfurt am Main, Deutschland; frankfurt@mek-law.de; http://www.mek-law.de; geb. Darmstadt 12. 09. 1963; WG.: 1983 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1992 Rechtsanwalt, 1995 Promotion Univ. Frankfurt am Main; Verö.: Die verfassungsrechtliche Zulässigkeit einer Abgabe auf Grundwasserentnahmen 1995 (Dissertation); Son.: Dozent FH Mainz

KIESOW, Rainer Maria, Priv.-Doz. Dr.; Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte, Hausener Weg 120, D 60457 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/789/78146; Fax 069/789/78169; kiesow@mpier.uni-frankfurt.de; http://www.mpier.uni-frankfurt.de/Personal/kiesow.htm; geb. Frankfurt am Main 14. 12. 1963; WG.: 1982 Studium Rechtswissenschaft, 1988 erste jur. Staatsprüfung, 1995 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1996 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte Frankfurt am Main, 18. 06. 2003 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (neuere Rechtsgeschichte, Rechtstheorie und Rechtsphilosophie), Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main; F.: neuere Rechtsgeschichte, Rechtstheorie, Rechtsphilosophie; Verö.: Das Naturgesetz des Rechts 1997 (Dissertation), Das Alphabet des Rechts 2004 (Habilitationsschrift), Kredite in der Risikogesellschaft 2006

BAUSCH, Jörg, RA; geb. 1964; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1993 Rechtsanwalt, 1996 Fachanwalt für Arbeitsrecht, 2003 Partner Taylor Wessing; F.: Arbeitsrecht

BORGES, Georg, Prof. Dr.; Universität Bochum, Universitätsstraße 150, D 44780 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/32/26775; Fax 0234/32/14271; georg.borges@rub.de; http://www.ruhr-uni-bochum.de/ls-borges/index.html; geb. 1964; WG.: 1984 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Genf, Bonn, Straßburg, London School of economics, 1990 erste jur. Staatsprüfung, 1994 zweite jur. Staatsprüfung, 1994 Rechtsanwalt, 1996 Promotion Univ. Konstanz, wiss. Ass. Univ. Köln, 2002 Habilitation Univ. Köln (bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung), Priv.-Doz. Univ. Köln, 2002 Vertretung Univ. Augsburg, Univ. Bochum, Univ. Kassel, 2004 Prof. Univ. Bochum; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Das Doppelexequatur von Schiedssprüchen 1997 (Dissertation), Die Inhaltskontrolle von Verbraucherverträgen 2000, Verträge im elektronischen Geschäftsverkehr 2003, Rechtsfragen der Internet-Auktion (Hg.) 2007; Son.: Kürschner 2005

CALLIESS, Christian, Univ.-Prof. Dr. MAES LL. M. Eur.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 5, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/4761; Fax 0551/39/2196; europa@uni-goettingen.de; http://www.europarecht.uni-goettingen.de/; geb. 1964; WG.: 1984 Studium Rechtswissenschaft Univ. Saarbrücken, Göttingen, 1990 erste jur. Staatsprüfung, Aufbaustudium Europa-Kolleg Brügge, 1991 Master of Advanced European Studies (MAES), 1995 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Saarbrücken,  wiss. Ass. Univ. Saarbrücken, 2000 Habilitation, Vertretung Univ. Frankfurt am Main, 2001 Univ.-Prof. Univ. Graz, WS 2003/2004 Univ. Göttingen; F.: Europarecht, deutsches Umweltrecht, europäisches Umweltrecht, Verfassungsrecht, Grundrechte; Verö.: Europäisches Umweltrecht als Chance (Hg.) 1992, Subsidiaritäts- und Solidaritätsprinzip in der Europäischen Union 1996 (Dissertation), 2. A. 1999, Calliess Christian/Ruffert Matthias Kommentar zu EU-Vertrag und EG-Vertrag 1999, 2. A. 2002, 3. A. 2006, Rechtsstaat und Umweltstaat 2001 (Habilitationsschrift), Handbuch des Staatsrechts hg. v. Isensee/Kirchhof 3. A.  Bd. 4 2006 (Mitarbeit), Calliess Christian/Ruffert Matthias Verfassung der europäischen Union 2006, Verfassungswandel im europäischen Staaten- und Verfassungsverbund (Hg.) 2007; Son.: deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Hummer Paradigmenwechsel im Europarecht zur Jahrtausendwende 2004, 394, Kürschner 2005

HUCKE, Anja, Prof. Dr.; Universität Rostock, Möllner Straße 10, D 18109 Rostock, Deutschland; Tel. 0381/498/8050; anja.hucke@uni-rostock.de; http://www.jura.uni-rostock.de/Hucke/index.html; geb. Langenhagen/Hannover 1964; WG.: 1983 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1988 erste jur. Staatsprüfung, 1991 wiss. MA. Univ. Oldenburg, 1995 Promotion Univ. Frankfurt am Main, zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Hannover, 2000 Habilitation Univ. Hannover, Vertretung TU München, 31. 03. 2003 o. Prof. Univ. Rostock; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht; Verö.: Gesellschafter und Geschäftsführer der GmbH 1996 (Dissertation), Erforderlichkeit einer Harmonisierung des Wettbewerbsrechts in Europa 2001 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

SCHMIDT, Wulff-Axel, RA; Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Eschersheimer Landstraße 14, D 60322 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 0049/69/1520827160; Fax 0049/69/1520827167; Wulff-Axel.Schmidt@de-eylaw.com; http://www.luther-lawfirm.com/; geb. 1964; WG.: 1986 Bankkaufmann Frankfurt am Main, 1986 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Berlin, 1995 Rechtsanwalt, Partner

SCHULZ, Martin, RA Dr. LL. M.; Freshfields Bruckhaus Deringer, Taunusanlage 11, D 60329 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 049/69273080; Fax 049/69232664; geb. 1964; WG.: 1985 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1996 Forschungsaufenthalt Univ. California, 1999 Promotion Univ. Frankfurt am Main, Rechtsanwalt Freshfields Bruckhaus Deringer; Verö.: Verfassungsrechtliche Vorgaben für das Kollisionsrecht in einem gemeinsamen Markt 2000 (Dissertation)

SALIGER, Frank, Prof. Dr.; Bucerius Law School, Jungiusstraße 6, D 20355 Hamburg, Deutschland; Saliger@jur.uni-frankfurt.de; http://web.uni-frankfurt.de/fb01/neumann/Neumann_90.html; geb. Hadamar 28. 05. 1964; WG.: 1983 Studium Rechtswissenschaft Frankfurt am Main, 1991 erste jur. Staatsprüfung, 1994 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Frankfurt am Main, 1999 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 09. 07. 2003 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Strafrecht insbesondere Wirtschaftsstrafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie, Rechtstheorie und Rechtssoziologie), Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, Prof. Bucerius Law School Hamburg; F.: Strafrecht, Wirtschaftsstrafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie, Rechtstheorie, Rechtssoziologie; Verö.: Radbruchsche Formel und Rechtsstaat 1995 (Dissertation), Parteiengesetz und Strafrecht 2003 (Habilitationsschrift)

ROTSCH, Thomas, Dr.; Universität Augsburg, Universitätsstraße 24, D 86159 Augsburg, Deutschland; Thomas.Rotsch@Jura.Uni-Augsburg.DE; http://www.jura.uni-augsburg.de/de/prof/rotsch/; geb. Darmstadt 18. 06. 1964; WG.: 1988 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Heidelberg, 19994 erste jur. Staatsprüfung, 1998 Promotion Univ. Kiel, 1999 zweite jur. Staatsprüung, wiss. MA. Univ. Kiel, 2000 Ak. Rat Univ. Kiel, 2005 Habilitation Univ. Augsburg (Strafrecht, einschl. Wirtschafts- und Umweltstrafrecht, und Strafprozessrecht), 01. 01. 2007 Prof. Univ. Augsburg; F.: Strafrecht, Wirtschaftsstrafrecht, Umweltstrafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Individuelle Haftung in Großunternehmen 1998 (Dissertation), Rotsch Thomas/Nolte Martin/Peifer Karl-Nikolaus/Weitemeyer Birgit Die Klausur im ersten Staatsexamen 2003; Son.: Mitherausgeber und Schriftleiter der ZIS – Zeitschrift für Internationale Strafrechtsdogmatik

BOTT, Kristofer, RA Dr.; c/o Wessing & Berenberg-Gossler, Senckenberganlage 20-22, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/9713/00; Fax 069/9713/0100; http://www.wessing.de/; geb. Frankfurt am Main 17. 12. 1964; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Mailand, Studium Geschichte, Philosophie, 1993 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Frankfurt am Main, zweite jur. Staatsprüfung, 1999 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Frankfurt am Main, Rechtsanwalt; F.: gewerblicher Rechtschutz, Markenrecht, Domains, Urheberrecht, Geschmacksmusterrecht, Prozeßvertretung, Wettbewerbsrecht; Verö.: Wissenszurechnung bei Organisationen 1999 (Dissertation)

BRAUM, Stefan, Priv.-Doz. Dr.; Universität Bochum, Universitätsstraße 150, D 44801 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/32/22804; Fax 0234/32/14700; barbara.cipa@ruhr-uni-bochum.de; http://www.ruhr-uni-bochum.de/berz/; geb. um 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Frankfurt am Main, 1996 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 2003 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, WS 2004/2005 Vertretung Univ. Bochum; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Geschichte der Revision im Strafverfahren von 1877 bis zur Gegenwart 1996 (Dissertation), Europäische Strafgesetzlichkeit 2003 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

BUMKE, Christian, Priv.-Doz. Dr.; Bucerius Law School, Jungiusstraße 6, D 20355 Hamburg, Deutschland; christian.bumke@law-school.de; http://www.law-school.de; geb. um 1965; WG.: 1984 Studium Rechtswissenschaft Univ. Regensburg, Köln, 1991 erste jur. Staatsprüfung, 1993 wiss. MA. Univ. Berlin (HU), 1996 Promotion Univ. Köln, 1997 zweite jur. Staatsprüfung, 2003 Habilitation Univ. Berlin (HU) (öffentliches Recht, Verwaltungsrechtswissenschaft und Rechtstheorie), Vertretung Univ. Frankfurt am Main, 2004 Univ. Augsburg, 27. 04. 2005 Prof. Bucerius Law School Hamburg; F.: öffentliches Recht, Verwaltungsrechtswissenschaft, Rechtstheorie; Verö.: Der Grundrechtsvorbehalt 1998 (Dissertation), Relative Rechtswidrigkeit 2004 (Habilitation); Son.: Kürschner 2005

BÜRGLE, Michaela, RAin Dr.; geb. 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Heidelberg, Genf/Schweiz, 1997 Promotion Univ. Gießen (Peter Cramer), Rechtsanwältin; Verö.: Die Neuregelung des beschleunigten Verfahrens nach dem Verbrechensbekämpfungsgesetz 1997 (Dissertation), Baumann/Brenner Die strafprozessualen Beweisverwertungsverbote 2. A. fortgef. v. Bürgle Michaela/Cramer Steffen 2004

CAHN, Andreas, Prof. Dr. LL.M.; Universität Frankfurt am Main - Inst. f. Law and Finance, Georg-Voigt-Straße 4, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/28941; Fax 069/798/29018; cahn@ilf.uni-frankfurt.de; http://www.ilf-frankfurt.de; Westendstraße 44, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; geb. um 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, erste jur. Staatsprüfung, Univ. of California at Berkeley (LL. M.), 1994 Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1996 Prof. Univ. Mannheim, 2004 Stiftungsprofessur Univ. Frankfurt am Main; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Vergleichsverbote im Gesellschaftsrecht 1996 (Dissertation), Kapitalerhaltung im Konzern 1998, Einführung in das neue Schadensrecht 2002, Einführung in das neue Schadensersatzrecht 2003, Die Zukunft des Clearing und Settlement hg. v. Baums/Cahn 2006; Son.: Kürschner 2005

GÖTZ, Jürgen, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main - Inst. for Law and Finance, Georg-Voigt-Straße 4, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; geb. um 1965; WG.: 1984-1989 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, München, Frankfurt am Main, 1989 erste jur. Staatsprüfung, Referendar Frankfurt, New York, Paris, 1991 Promotion, 1993 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsabteilung Höchst AG, Vizepräsident und Leiter Abteilung Legal-Global Corporate Aventis, Syndikusanwalt Aventis; F.: Aktienrecht, Konzernrecht; Verö.: Der Entherrschungsvertrag im Aktienrecht 1991 (Dissertation); Son.: 2004 Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main

GRAN, Andreas, RA Dr. LL. M; geb. um 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1997 Rechtsanwalt Gran & Collegen, 1998 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 2001 Rechtsanwalt Linklaters, 2002 Rechtsanwalt Clifford Chance Frankfurt am Main; Verö.: Die IATA aus der Sicht des deutschen Rechts 1998 (Dissertation)

HAAR, Brigitte, Prof. Dr. LL. M.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22186; Fax 069/798/28165; Bhaar@jur.uni-frankfurt.de; http://www.jura.uni-frankfurt.de/ifawz1/haar/index.html; geb. um 1965; WG.: 1985 Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft Univ. Passau, Genf, 1990 erste jur. Staatsprüfung, 1991 Studium Univ. of. Chicago Law School, 1992 LL. M., 1995 Promotion Univ. Hamburg, 1996 zweite jur. Staatsprüfung, Referentin Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 2004 Habilitation Univ. Hamburg, Prof. Univ. Frankfurt am Main; F.: bürgerliches Recht, deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht internationales Wirtschaftsrecht, Law and Finance, Rechtsvergleichung; Verö.: Marktöffnung in der Telekommunikation 1995 (Dissertation), Die Personengesellschaft im Konzern 2006

HENNE, Thomas, Priv.-Doz. Dr. LL. M.; Universität Frankfurt am Main, Robert-Mayer-Straße 1, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/7982/2739; t.henne@jur.uni-frankfurt.de; http://web.uni-frankfurt.de/fb01/henne/index.htm; Postfach 93 02 27, D 60457 Frankfurt am Main, Deutschland; geb. um 1965; WG.: 1985 Studium Rechts- und Staatswissenschaft Univ. Erlangen, Heidelberg, 1991 erste jur. Staatsprüfung, 1994 Promotion Univ. Frankfurt am Main (M. Stolleis/G. Dilcher), 1996 zweite jur. Staatsprüfung, 1997 LL. M. Univ. of California/Berkeley, 2001 wiss. MA. MPI für europäische Rechtsgeschichte, 2002 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Michael Stolleis/Joachim Rückert) (Zivilrecht und neuere Rechtsgeschichte), Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 2002/2003 Vertretung Univ. Berlin (HU), SS 2004 Univ. Frankfurt am Main, WS 2004/2005 Univ. Tübingen, SS 2005 Univ. Frankfurt am Main, WS 2006/2007 Univ. Leipzig; F.: Zivilrecht, neuere Rechtsgeschichte; Verö.: Verwaltungsrechtsschutz im Justizstaat 1995 (Dissertation), Rechtsharmonisierung durch das "Reichsgericht" in den 1870er Jahren 2001 (Habilitationsschrift)

KADNER GRAZIANO, Thomas, Prof. Dr. LL. M.; Universität Genf - Faculté de droit, 40, boulevard du Pont-d'Arve, CH 1211 Genf 4, Schweiz; Thomas.Kadner@droit.unige.ch; geb. um 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Genf, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1994 Promotion Univ. Frankfurt am Main, LL. M. Univ. Harvard, 2000 Habilitation Univ. Berlin (HU) (Axel Flessner), Prof. Univ. Genf; F.: deutsches Privatrecht, deutsches Zivilverfahrensrecht, ausländisches Privatrecht, ausländisches Zivilverfahrensrecht, internationales Privatrecht, internationales Zivilverfahrensrecht, Rechtsvergleichung, Harmonisierung des Rechts, Einheitsrecht, Umweltrecht; Verö.: Der Ersatz ökologischer Schäden - Ansprüche von Umweltverbänden 1995 (Dissertation), Gemeineuropäisches internationales Privatrecht - Harmonisierung des IPR durch Wissenschaft und Lehre 2002 (Habilitationsschrift), Europäisches internationales Deliktsrecht 2003

KAYßER, Marijon, RA Dr.; c/o Jones Day Raeavis & Pogue, Grüneburgweg 102, D 60323 Frankfurt, Deutschland; Tel. 069/9726/3933; Fax 069/9726/3993; mkaysser@jonesday.com; http://www.jonesday.com/; geb. um 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft Frankfurt am Main, 1989 erste jur. Staatsprüfung, Univ.-Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1996 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1998 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwältin; F.: Wirtschaftsstrafrecht, Strafrecht, Arzthaftungsrecht; Verö.: Abtreibung und die Grenzen des Strafrechts 1997 (Dissertation)

LENZE, Anne, Prof. Dr. LL. M.; Fachhochschule Darmstadt - FB Sozialpädagogik, Adelungstraße 51, D 64283 Darmstadt, Deutschland; Tel. 06151/16/8965; http://www.fbs.fh-darmstadt.de/framelinks/orga.htm; Anne.Lenze@t-online.de; geb. um 1965; WG.: 1988 Promotion Univ. Bremen, 1996 Magisterabschluss Univ. Bremen, 2004 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, Prof. FH Darmstadt-FB Sozialpädagogik; F.: Familienrecht, Jugendrecht, Sozialrecht; Verö.: Hausfrauenarbeit kritische Analyse und rechtliche Bewertung 1989, Europäische Perspektiven einer Reform des Arbeitsförderungsrechts 1996 (Magisterarbeit), Staatsbürgerversicherung und Verfassung 2005

MAHLICH, Thomas C., RA LL. M.; Sozietät Jones Day, Grüneburgweg 102, D 60323 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. +49 69 9726 3921; Fax +49 69 9726 3993; tmahlich@jonesday.com; http://www.jonesday.com; geb. um 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, McGeorge School of Law, Rechtsanwalt

OBERBRACHT, Dirk, Dr.; geb. um 1965; WG.: 1993 Promotion Univ. Frankfurt am Main; Verö.: Die Parlamentarisierung des sozialhilferechtlichen Regelsatzes 1993 (Dissertation), Kästle Florian/Oberbracht Dirk Unternehmenskauf - share purchase agreement 2005

SCHELLHORN, Helmut, Prof. Dr.; geb. um 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1994 Promotion Univ. Frankfurt am Main, Prof. FH Frankfurt am Main; Verö.: Das Verhältnis von Sozialhilferecht und Unterhaltsrecht am Beispiel der Heranziehung Unterhaltsverpflichteter zu den Sozialhilfeaufwendungen 1994 (Dissertation), Brühl Albrecht/Kessler Rainer/Nothacker Gerhard/Sauer Jürgen/Schoch Dietrich/Schellhorn Helmut/Winkler Jürgen Handbuch Sozialrechtsberatung 2005

SCHMIDT, Marlene, Priv.-Doz. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; marlene.schmidt@jur.uni-frankfurt.de; http://www.jura.uni-frankfurt.de/l_Personal/priv_doz/Marlene_Schmidt/index.html; geb. um 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft, wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1995 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 2006 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Umweltreht, Europarecht und Rechtsvergleichung); F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Umweltreht, Europarecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Teilzeitarbeit in Europa 1995 (Dissertation), Das Arbeitsrecht der Europäischen Gemeinschaft 2001,

SCHWANE, Dirk, RA; geb. um 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1996 Diplomarbeit Univ. Frankfurt am Main, RA; Verö.: Die Reprivatisierung der Geschäftsbanken in Mexiko 1996 (Diplomarbeit), Neuhaus Kai-Jochen/Schwane Dirk Berufs- und Erwerbsunfähigkeitsversicherungen 2003

WEINREICH, Dirk, Dr.; geb. um 1965; WG.: 1995 Promotion Univ. Frankfurt am Main, Jurist Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit; Verö.: Recht als Medium gesellschaftlicher Selbststeuerung 1995 (Dissertation)

WICKEL, Martin, Prof. Dr. LL. M.; Technische Universität Hamburg-Harburg, Schwarzenbergstraße 95, D 21073 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42878/4267; Fax 040/42878/2255; m.wickel@tu-harburg.de; http://www.tu-harburg.de/sb1/wickel.htm; geb. um 1965; WG.: 1995 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Rudolf Steinberg), 2002 Prof. Technische Universität Hamburg-Harburg; F.: Verwaltungsrecht, Planungsrecht; Verö.: Bestandsschutz im Umweltrecht 1996 (Dissertation), Steinberg Rudolf/Berg Thomas/Wickel Martin Fachplanung 3. A. 2000

APPEL, Ivo, Prof. Dr.; Universität Augsburg, Universitätsstraße 24, D 86159 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/598/4535; Fax 0821/598/4537; Ivo.Appel@Jura.Uni-Augsburg.DE; http://www.jura.uni-augsburg.de/appel/index.html; Kohlergasse 1, D 86152 Augsburg, Deutschland; appel.ivo@gmx.de; geb. Karlsruhe 07. 01. 1965; WG.: 1982 Studium Rechtswissenschaft, Philisophie Univ. Erlangen, Lausanne, Freiburg im Breisgau, 1985 wiss. MA. Univ. Freiburg im Breisgau, 1987 erste jur. Staatsprüfung, 1991 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1997 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 2001 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, WS 2001/2002 Vertretung Univ. Freiburg im Breisgau, SS 2002 Univ. Frankfurt am Main, WS 2002/2003 Univ. Augsburg, WS 2003 Prof. Univ. Augsburg; F.: öffentliches Recht, Europarecht, Umweltrecht; Verö.: Wahl Rainer/Appel Ivo Prävention und Vorsorge 1995, Verfassung und Strafe 1998 (Dissertation), Staatliche Zukunfts- und Entwicklungsvorsorge 2002 (Habilitationsschrift)

KOCH, Matthias, RA; Freshfields Bruckhaus Deringer, Heumarkt 14, D 50667 Köln, Deutschland; Tel. 0049/221/205070; Fax 0049/221/2050790; matthias.koch@freshfields.com; http://www.freshfields.com/lawyers/pf_lawyers.asp?personnelID=3463&languageID=1; geb. 19. 01. 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Bonn, Speyer, 1997 Rechtsanwalt

WELLENHOFER-KLEIN, Marina, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60054 Frankfurt am Main, Deutschland; http://www.jura.uni-frankfurt.de/ifawz1/wellenhofer/index.html; Eichleite 39, D 82031 Grünwald, Deutschland; Tel. 0170/2719910; Fax 089/6493266; Wellenhofer-Klein@t-online.de; geb. Regensburg 15. 02. 1965; WG.: 1984 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1989 erste jur. Staatsprüfung, 1992 Promotion Univ. München, zweite jur. Staatsprüfung, Regierungsrätin Wirtschaftsministerium Bayern, 1994 wiss. Ass. Univ. München, 1998 Habilitation Univ. München, Vertretungen und Lehraufträge Univ. München, Univ. Mainz, 1999 Prof. Gesamthochschule Kassel (FB Wirtschaftswissenschaften), WS 2001 Prof. Univ. Hamburg, WS 2005/2006 Univ. Frankfurt am Main; F.: bürgerliches Recht, Familienrecht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht; Verö.: Vierzehn Jahre negative Härteklausel § 1579 BGB 1993 (Dissertation), Zulieferverträge im Privat- und Wirtschaftsrecht 1999 (Habilitationsschrift), Münchener Kommentar BGB (Mitarbeit), 4. A. 2001, Die eingetragene Lebenspartnerschaft 2003; Son.: Kürschner 2005

BACHMANN, Gregor, Prof. Dr. LL. M.; Universität Trier, Universitätsring 15, D 54296 Trier, Deutschland; Tel. 0651/201/2561; bachmann@uni-trier.de; http://www.uni-trier.de/uni/fb5/bachmann/; geb. Düsseldorf 1966; WG.: 1987 Studium Rechtswissenschaft Univ. Passau, München, 1991 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Passau, 1993 Promotion Univ. Passau, Studium  University of Michigan, Ann Arbor ( 1994 LL.M.), 1996 zweite jur. Staatsprüfung, 1966 Rechtsanwalt, 1998 wiss. Ass. Univ. Berlin (HU), WS 2003/2004 Vertretung Univ. Frankfurt am Main, 03. 06. 2004 Habilitation Univ. Berlin (HU) (bürgerliches Recht, Handels-, Gesellschafts- und Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht sowie Prozessrecht), WS 2004/2005 Prof. Univ. Trier; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht, Prozessrecht; Verö.: Probleme des Rechtsschutzes gegen Grundrechtseingriffe im strafrechtlichen Ermittlungsverfahren 1994 (Dissertation), Private Ordnung - Grundlagen ziviler Regelsetzung 2006 (Habilitationsschrift)

BRETTEL, Hauke, Wiss. MA. Dr. med. ass. iur.; Universität Mainz - FB 03, Jakob-Welder-Weg 9, D 55099 Mainz, Deutschland; geb. um 1966; WG.: Studium Medizin, Rechtswissenschaft, 1996 Promotion Dr. med. Univ. Frankfurt am Main, erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Mainz; Verö.: Spezifische Einflüsse auf die Schuldfähigkeit jugendlicher Straftäter 1996 (med. Dissertation)

OPRÉE, Frank, RA; geb. 1966; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1994 Rechtsanwalt; Verö.: Geschäftsraummiete hg. v. Lindner-Figura Jan/Oprée Frank/Stellmann Frank 2006

SCHWEIBERT, Ulrike, RA Dr.; Freshfields Bruckhaus Deringer, Taunusanlage 11, D 60329 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 0049/69/273080; Fax 0049/69/232664; ulrike.schweibert@freshfields.com; http://www.freshfields.com/lawyers/pf_lawyers.asp?personnelID=20436&languageID=1; geb. 1966; WG.: 1985-1990 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1991-1994 Referendariat Frankfurt am Main, Hanau, New York, 1993 Promotion Univ. Frankfurt am Main, Rechtsanwältin, Partnerin; F.: Arbeitsrecht; Verö.: Die Verkürzung der Wochenarbeitszeit durch Tarifvertrag 1994 (Dissertation), (Blanpain/Klein Europäisches Arbeitsrecht 1992,) Blanpain/Schmidt/Schweibert Europäisches Arbeitsrecht 2. A. 1996, Hohenstatt/Willemsen/Seibt/Schweibert Umstrukturierungen und Umwandlung von Unternehmen 2. A. 2003, 3. A. 2007

VEC, Miloš, Priv.-Doz. Dr.; Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte

Rechtsgeschichte, Hausener Weg 120, D 60489 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/78978/148; vec@mpier.uni-frankfurt.de; http://www.mpier.uni-frankfurt.de/mitarbeiter/mitarbeiterhome/vec.html; geb. 1966; WG.: 1985 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Univ. of Keele (Staffordshire/England), 1992 erste jur. Staatsprüfung, 1996 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1998 zweite jur. Staatsprüfung, Februar 2005 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (neuere Rechtsgeschichte, Rechtsphilosophie, Rechtstheorie und Zivilrecht), Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, SS 2005 Vertretung Univ. Bonn; F.: neuere Rechtsgeschichte, Rechtsphilosophie, Rechtstheorie, Zivilrecht; Verö.: Zeremonialwissenschaft im Fürstenstaat 1998 (Dissertation), Die Spur des Täters 2002, Recht und Normierung in der industriellen Revolution 2006 (Habilitationsschrift)

WALTER, Christian, Prof. Dr.; Universität Münster, Bispinghof 24/25, D 48143 Münster, Deutschland; Tel. 0251/83/22021; Fax 0251/83/22043; uphaus@uni-muenster.de; http://www.uni-muenster.de/Jura.vr/; geb. Würzburg 1966; WG.: 1987 Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Genf, Heidelberg, 1993 erste jur. Staatsprüfung, 1995 Promotion Univ. Heidelberg, 1996 zweite jur. Staatsprüfung, 1998 wiss. MA. BVerfG, 2000 wiss. Referent Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht  Heidelberg, 11. 02. 2004 Habilitation Univ. Heidelberg (deutsches und ausländisches öffentliches Recht, Völkerrecht, Europarecht und Staatskirchenrecht), SS 2004 Vertretung Univ. Frankfurt am Main, WS 2004/2005 Prof. Univ. Jena, WS 2005/2006 Univ. Münster; F.: deutsches öffentliches Recht, ausländisches öffentliches Recht, Völkerrecht, Europarecht,  Staatskirchenrecht; Verö.: Vereinte Nationen und Regionalorganisationen 1996 (Dissertation), Religionsverfassungsrecht–in vergleichender und internationaler Perspektive 2006 (Habilitationsschrift), Staatskirchenrecht oder Religionsverfassungsrecht hg. v. Heinig Hans Michael/Walter Christian 2007, Internationales Verwaltungsrecht hg. v. Möllers Christoph/Voßkuhle Andreas/Walter Christian 2007

CALLIES, Gralf-Peter, Priv.-Doz. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60054 Frankfurt am Main, Deutschland; calliess@web.de; http://www.jura.uni-frankfurt.de/ifawz1/teubner/Mitarb/GC.html; geb. 1967; WG.: 1987 Abitur Hannover, Studium Rechtswissenschaft, Sozialwissenschaft Univ. Göttingen, europäisches Hochschulinstitut Florenz, 1993 erste jur. Staatsprüfung, 1997 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt Sozietät Hengeler Mueller, 1998 Promotion Univ. Göttingen, 1999 wiss. MA. Univ. Berlin (FU), 2001 Univ. Frankfurt am Main, Juli 2005 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung, Rechtstheorie); F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Rechtstheorie; Verö.: Prozedurales Recht 1998 (Dissertation), Grenzüberschreitende Verbraucherverträge (Habilitationsschrift im Erscheinen); Son.: Hg. German Law Journal

CANCIK, Pascale, Priv.-Doz. Wiss. MA. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Cancik@jur.uni-frankfurt.de; geb. 1967; WG.: 1986 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin (FU), 1992 erste jur. Staatsprüfung Tübingen, geprüfte Hilfskraft (wiss. MA.) Univ. Tübingen (H. von Mangoldt), 1997 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwältin Düsseldorf (Bruckhaus Westrick Heller Löber), 1999 Promotion Univ. Tübingen, 2000 wiss. MA. Univ. Frankfurt am Main, Graduiertenkolleg Univ. Frankfurt am Main, Mai 2006 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Michael Stolleis), 2007 wiss. MA. Bundesverfassungsgericht; F.: Verwaltungsrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Parlamentarische Opposition in den Landesverfassungen - eine verfassungsrechtliche Analyse der neuen Oppositionsregelungen 2000 (Dissertation), Verwaltung und Öffentlichkeit in Preußen 2007 (Habilitationsschrift)

GUNDEL, Jörg, Prof. Dr.; Universität Bayreuth, Universitätsstraße 30, D 95440 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/55/2943; Fax 0921/55/2897; joerg.gundel@uni-bayreuth.de; http://www.uni-bayreuth.de/departments/rw/lehrstuehle/oer5/; geb. Erlangen 1967; WG.: 1986 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, Aix-Marseille, 1990 Maître en Droit, 1992 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Erlangen, 1995 zweite jur. Staatsprüfung, 1996 Promotion Univ. Erlangen (Helmut Lecheler, Winfried Veelken), wiss. MA. Univ. Berlin (FU), 1997 wiss. Ass. Univ. Berlin (FU), 26. 06. 2002 Habilitation Univ. Berlin (FU) (öffentliches Recht, Völker- und Europarecht sowie Medienrecht), WS 2003/2004 Vertretung Univ. Frankfurt am Main, SS 2004 Univ. Bochum, WS 2004 Prof. Univ. Bayreuth; F.: öffentliches Recht, Völkerrecht, Europarecht, Medienrecht; Verö.: Die Einordnung des Gemeinschaftsrechts in die französische Rechtsordnung 1997 (Dissertation), Lecheler Helmut/Gundel Jörg Übungen im Europarecht 1999, 2. A. 2005, Medienverwaltungsrecht im Bundesstaat (Habilitationsschrift, Typoskript)

OESTMANN, Peter, Prof. Dr.; Universität Münster, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; Tel. 0251/83/28641; Fax 0251/83/28643; oestmann@uni-muenster.de; http://www.jura.uni-muenster.de/go/organisation/institute/rechtsgeschichte/dr1.html; Am Schellberg 12, D 65812 Bad Soden, Deutschland; Tel. 06196/652068; geb. Solzenau 09. 04. 1967; WG.: 1987 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1992 erste jur. Staatsprüfung, 1996 Promotion Univ. Göttingen, 1997 zweite jur. Staatsprüfung, 2002 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht) (Joachim Rückert), 2002 Vertretung Univ. Frankfurt am Main, 2003 Prof. Univ. Bern, Oktober 2004 Univ. Münster; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Hexenprozesse am Reichskammergericht 1997 (Dissertation), Rechtsvielfalt vor Gericht 2002 (Habilitationsschrift)

WELTI, Felix, Priv.-Doz. Dr.; Universität Kiel, Leibnizstraße 6, D 24098 Kiel, Deutschland; fwelti@instsociallaw.uni-kiel.de; http://www.uni-kiel.de/fakultas/jura/sozialrecht-politik/; Konrad-Adenauer-Straße 3, D 23558 Lübeck, Deutschland; Tel. 0451/8132742; Fax 0451/8132743; mail@felix-welti.de; http://www.felix-welti.de/; geb. Wien 17. 05. 1967; WG.: 1986 Abitur Ahrensburg, 1987 Zivildienst, 1989 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1993 erste jur. Staatsprüfung, 1994 wiss. MA. Univ. Hamburg, 1977 Promotion Univ. Hamburg, 1998 zweite jur. Staatsprüfung, 1999 wiss. Ass. Univ. Kiel, 26. 01. 2005 Habilitation Univ. Kiel (öffentliches Recht einschließlich Europarecht, Sozial- und Gesundheitsrecht), WS 2005/2006 Vertretung Univ. Frankfurt am Main; F.: öffentliches Recht, Europarecht, Sozialrecht, Gesundheitsrecht; Verö.: Die soziale Sicherung der Abgeordneten des Deutschen Bundestages, der Landtage und der deutschen Abgeordneten im Europäischen Parlament 1977 (Dissertation), Behinderung und Rehabilitation im sozialen Rechtsstaat 2005 (Habilitationsschrift)

BORS, Marc, Ass.-Prof. Dr.; Universität Freiburg im Üchtland, Avenue de Beauregard 11, CH 1700 Freiburg im Üchtland, Schweiz; Tel. 026/300/8034; marc.bors@unifr.ch; http://www.unifr.ch/romrecht/; geb. um 1968; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1994 Promotion Univ. Zürich, wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, Ass.-Prof. Univ. Freiburg im Üchtland; F.: römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Bescholtene Frauen vor Gericht - zur Rechtsprechung des preußischen Obertribunals und des Zürcher Obergerichts auf dem Gebiet des Nichtehelichenrechts 1996 (Dissertation)

HÖPFNER, Alexander, RA Dr.; c/o Westpfahl & Spilker, Mörfelder Landstraße 117, D 60598 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/630001/0; Fax 069/635522; westspi@aol.com; geb. Heidelberg 1968; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Mainz, erste jur. Staatsprüfung, 1996 Promotion Univ. Frankfurt am Main, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht; F.: Sanierungsrecht, Insolvenzrecht, Gesellschaftsrecht, Bankrecht, Immobilienrecht, Baurecht, Maklerrecht; Verö.: Der Nachweis des Versicherungsfalls 1996 (Dissertation)

JAHN, Matthias, Richter am OLG Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/28136; Fax 069/79822942; matthias.jahn@jur.uni-frankfurt.de; http://web.uni-frankfurt.de/fb01/jahn/; geb. Frankfurt am Main 1968; WG.: 1988 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Fankfurt am Main, 1994 erste jur. Staatsprüfung, 1997 Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1997 wiss. MA Univ. Frankfurt am Main, 1998 zweite jur. Staatsprüfung, 2002 Staatsanwalt StA LG Frankfurt am Main, 2003 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtstheorie), Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 2004 wiss. MA. Bundesverfassungsgericht, 2005 o. Prof. Univ. Erlangen-Nürnberg, Richter OLG Nürnberg; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtstheorie, weiter Verfassungsprozessrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Konfliktverteidigung und Inquisitionsmaxime 1998 (Dissertation), Das Strafrecht des Staatsnotstandes 2004 (Habilitationsschrift); Son.: 1999 LB Univ. Frankfurt am Main

KANNOWSKI, Bernd, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau; geb. 1968; WG.: 1990 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Keele Univ./England, 1995 erste jur. Staatsprüfung, 1996 wiss. MA. Univ. Frankfurt am Main, 1999 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 2000 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 2005 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (deutsche und europäische Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht und Zivilprozessrecht), Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, SS 2005 Vertretung Univ. Frankfurt am Main, 2006 als Nachfolger Karin Nehlsen-von Stryks Prof. Univ. Freiburg im Breisgau; F.: deutsche Rechtsgeschichte, europäische Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Bürgerkämpfe und Friedebriefe 2001 (Dissertation)

LACHNER, Constantin M., RA Dr.; geb. 1968; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Würzburg, 1992 wiss. Mitarbeiter Univ. Würzburg, 1996 Rechtsanwalt, 1997 Promotion Univ. Würzburg, Partner Sozietät Lachner Graf von Westphalen Spamer; Verö.: Die condictio ob rem 1996 (Dissertation)

PEGATZKY, Claus, RA Dr.; c/o Freshfields Bruckhaus Deringer, Taunusanlage 11, D 60329 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/273080; Fax 069/272664; claus.pegatzky@freshfields.com; http://www.freshfields.com; geb. 09. 03. 1968; WG.: 1989 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Mailand, 1996 erste jur. Staatsprüfung, 1998 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1999 Rechtsanwalt; F.: öffentliches Wirtschaftsrecht, Finanzrecht; Verö.: Parlament und Verordnungsgeber 1999 (Dissertation); Son.: LB Univ. Frankfurt am Main

WEIß, Bernd, Notar Dr.; Maximilianeum, D 81627 München, Deutschland; dr_bernd_weiss@t-online.de; geb. Mellrichstadt 07. 05. 1968; WG.: 1988 Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft Univ. Würzburg, 1993 erste jur. Staatsprüfung, 1995 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1996 zweite jur. Staatsprüfung, 2000 Notar, MdL Bayern; Verö.: Einführung und Umsetzung der europäischen Charta der kommunalen Selbstverwaltung in Deutschland 1995 (Dissertation); Son.: 1988 CSU, Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 888f.

BECKER, Joachim, Priv.-Doz. Dr.; Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 9, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3383; joachim.becker@rewi.hu-berlin.de; http://www.rewi.hu-berlin.de/index.php?path=./jura/pd/bkr&lang=de; Kreuznacher Straße 6, D 14197 Berlin, Deutschland; Tel. 030/8224012; geb. Frankfurt am Main 07. 07. 1968; WG.: 1987-1991 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1992 erste jur. Staatsprüfung, 1993 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Hans Meyer/Hans-Joachim Mertens), 1995 zweite jur. Staatsprüfung, 2000 Habilitation Univ. Berlin (HU) (Hans Meyer); F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Finanzrecht, Steuerrecht, Sozialrecht; Verö.: Verwaltungsprivatrecht und Verwaltungsgesellschaftsrecht am Beispiel des Rechtsschutzes bei Entscheidungen der Treuhandanstalt 1994 (Dissertation), Das neue Wertpapierhandelsgesetz Textausgabe mit Erläuterungen 1995, Die Zulässigkeit dezentraler Abwasserbehandlung 1998, Transfergerechtigkeit und Verfassung 2001 (Habilitationsschrift); Son.: deutsche Staatsrechtslehrervereinigung

LANGENBUCHER, Katja Christine, Prof. Dr.; Universität Marburg - FB Rechtswissenschaften, Universitätsstraße 6, D 35037 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/28/21704; Katja.Langenbucher@staff.uni-marburg.de; http://www.staff.uni-marburg.de/~langenbu/; Wilhelm-Roser-Straße 52, D 35087 Marburg, Deutschland; geb. Stuttgart 25. 07. 1968; WG.: 1988 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Konstanz, München, 1990 wiss. Hilfskraft Univ. München (Ulrich Schroth), 30. 07. 1990 Bakkalaureat der Philosophie, 28. 01. 1993 erste jur. Staatsprüfung Bayern, 1993 Research Assistant Harvard Law School (Arthur von Mehren),  1994 wiss. MA. Univ. München, 1996 Research Assistant Harvard Law School (Joseph H. H. Weiler), 20. 07. 1995 Promotion Univ. München (Claus-Wilhelm Canaris), 03. 05. 1996 zweite jur. Staatsprüfung Bayern, 27. 02. 1998 Diploma in Legal Studies Univ. Cambridge (Tony Weir), 08. 02. 2001 Habilitation Univ. München (Claus-Wilhelm Canaris) (bürgerliches Recht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Europarecht, Rechtsphilosophie, Arbeitsrecht), Vertretung Univ. München, Univ. Heidelberg, 01. 10. 2002 Prof. Univ. Marburg, 2007 Prof. Univ. Frankfurt am Main; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Europarecht, Arbeitsrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Die Entwicklung und Auslegung von Richterrecht 1996 (Dissertation), Die Risikozuordnung im bargeldlosen Zahlungsverkehr 2001 (Habilitationsschrift), Langenbucher/Gößmann/Werner Handbuch des Zahlungsverkehrsrechts 2004, Europarechtliche Bezüge des Privatrechts (Hg.) 2005; Son.: Kürschner 2005

BRITZ, Gabriele, Prof. Dr.; Universität Gießen, Hein-Heckroth-Straße 5, D 35390 Gießen, Deutschland; Gabriele.Britz@recht.uni-giessen.de; http://wi.uni-giessen.de/wps/fb01/home/Britz; Lenaustraße 77, D 60318 Frankfurt am Main, Deutschland; geb. Jugenheim an der Bergstraße 01. 10. 1968; WG.: 1987 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1992 erste jur. Staatsprüfung, 1993 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1997 zweite jur. Staatsprüfung, 2000 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Rudolf Steinberg), Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 2001 Prof. Univ. Gießen; F.: öffentliches Recht, Europarecht; Verö.: Örtliche Energieversorgung nach nationalem und europäischem Recht 1994 (Dissertation), Der Energieliefer- und -erzeugungsmarkt nach nationalem und europäischem Recht 1995, Kulturelle Rechte und Verfassung 2000 (Habilitationsschrift), Freie Entfaltung durch Selbstdarstellung 2007; Son.: Kürschner 2005, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung

DZIDA, Boris, RA Dr.; Freshfields Bruckhaus Deringer Hamburg, Alsterarkaden 27, D 20354 Hamburg, Deutschland; Tel. 040-369060; Fax 040-369061-55; boris.dzida@freshfields.com; geb. 1969; WG.: 1990 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Genf, 1997 Promotion Univ. Frankfurt am Main, Rechtsanwalt, 2001 Fachanwalt für Arbeitsrecht; F.: Arbeitsrecht; Verö.: Zum Recht der Repressalie im heutigen Völkerrecht 1997 (Dissertation)

STÜBINGER, Stephan, Wiss. MA. Dr.; Universität Mainz - FB 03, Jakob-Welder-Weg 9, D 55099 Mainz, Deutschland; geb. um 1969; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1999 Promotion Univ. Frankfurt am Main; Verö.: Schuld Strafrecht und Geschichte 2000 (Dissertation)

CORINO, Carsten, RA Dr.; REpower Systems AG, Flughafenstraße 54, D 22335 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/539307/0; Fax 040/539307/37; c.corino@repower.de; http://www.repower.de; geb. Tübingen 07. 01. 1969; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Genf, London, 1995 erste jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1998 zweite jur. Staatsprüfung, Tätigkeit für UN-Organisation New Delhi und die Europäische Kommission Brüssel, 1998-2002 Gleiss Lutz Rechtsanwälte Stuttgart, 2003 REpower Systems AG; F.: Europarecht, Verfassungsrecht, Umweltrecht, Energiewirtschaftsrecht, Projektenentwicklung; Verö.: Ökobilanzen Entwurf und Beurteilung einer allgemeinen Regelung 1995, Energy Law in Germany 2003; Son.: Gründer und Vorsitzender der Studienstiftungs-Alumni-Runde der Universitäten in Stuttgart und Tübingen, Mitglied der Union International des Avocats

SCHRÖDER, Matthias, RA; c/o Menold Bezler Rechtsanwälte Partnerschaft, Rheinstahlstraße 3, D 70469 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/8604012; matthias.schroeder@menoldbezler.de; http://www.menoldbezler.de/frameset.html; geb. Langen/Hessen 21. 06. 1969; WG.: Bankkaufmannslehre, Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Mainz, 1995 erste jur. Staatsprüfung, 1998 zweite jur. Staatsprüfung, Tätigkeit in der Rechtsabteilung einer deutschen Großbank (Abteilung Großmarktrecht), 1999 Rechtsanwalt; F.: Bankrecht, Börsenrecht, Investmentrecht, Kapitalmarktrecht, Bankaufsichtsrecht, Aktienrecht Gesellschaftsrecht, Mitarbeiterbeteiligungsrecht, Stock-Option-Modelle; Son.: Finanzvorstand Deutscher-Anleger-Schutzbund, Deutsche Schutzvereinigung für Werpapierbesitz

SCHNORR, Randolf, Priv.-Doz. Dr.; Universität Bonn, Adenauerallee 24-42, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/9109; rschnorr@jura.uni-bonn.de; http://www.jura.uni-bonn.de/institute/steuerr/steuerr.html; geb. Saarbrücken 26. 12. 1969; WG.: 1989 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Bielefeld, 1995 erste jur. Staatsprüfung, 1997 Promotion Univ. Bielefeld, 1998 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Bonn, 2003 Habilitation Univ. Bonn (bürgerliches Recht, Gesellschafts- und Handelsrecht sowie Steuerrecht). SS 2003 Vertretung Univ. Halle, WS 2003/2004 wiss. Ass. Univ. Bonn; F.: bürgerliches Recht, Gesellschaftsrecht, Handelsrecht, Steuerrecht; Verö.: Teilfehlerhafte Gesellschaftsbeschlüsse 1997 (Dissertation), Die Gemeinschaft nach Bruchteilen 2004, Die Gemeinschaft nach Bruchteilen (§§ 741 – 758 BGB) 2004 (Habilitationsschrift)

AMEND, Anja, Priv.-Doz. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/28726; Fax 069/798/25189; A.Amend@jur.uni-frankfurt.de; http://www.jura.uni-frankfurt.de/ifrg1/cordes/personen/amend/index.html; geb. um 1970; WG.: Studium Rechstwissenschaft, 1997 Promotion Univ. Frankfurt am Main, wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 2007 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht und Rechtsvergleichung); F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht Rechtsvergleichung; Verö.: Von der Kunst eine Steuerfrage aus einer Parteifrage in eine Finanzfrage zu verwandeln 1997 (Dissertation), Zankapfel Haftungskontinuität 2001, Wechselverbindlichkeiten vor dem Reichskammergericht 2007 (Habilitationsschrift)

DAMMANN, Jens C., Prof. Dr. J.S.D. LL. M.; The University of Texas School of Law, 727 E. Dean Keeton Street, USA TX 78705 Austin, USA; JDAMMANN@LAW.UTEXAS.EDU; http://www.utexas.edu/law/faculty/profile.php?id=jd4589; geb. um 1970; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1997 erste jur. Staatsprüfung, 2000 zweite jur. Staatsprüfung, 2001 LL. M. Yale Law School, 2003 J.S.D. Yale Law School, 2004 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 2005 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (deutsches und europäisches Privatrecht, Gesellschafts- und Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung und Steuerrecht), Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, Assistant Prof. University of Texas School of Law Austin/Texas; F.: deutsches Privatrecht, europäisches Privatrecht, Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, Steuerrecht; Verö.: Freedom of choice in Europe corporate law 2004, Die Grenzen zulässiger Diskriminierung im allgemeinen Zivilrecht 2005 (Dissertation), Beweisrecht und materielles Recht im System der Grundfreiheiten 2007

DEUTSCH, Andreas, Dr.; Deutsches Rechtswörterbuch, Karlstraße 4, D 69117 Heidelberg, Deutschland; deutsch@adw.uni-heidelberg.de; www.deutsches-rechtswoerterbuch.de; geb. Schwäbisch Hall 1970; WG.: 1990 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Münster, Paris, 1996 erste jur. Staatsprüfung, 1998 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA Univ. Heidelberg (Adolf Laufs), 2003 Univ. Frankfurt am Main (Albrecht Cordes), Promotion Univ. Heidelberg (Adolf Laufs), 01. 07. 2007 Leiter des Deutschen Rechtswörterbuchs in Heidelberg; F.: Rechtsgeschichte; Verö.: Der Klagspiegel und sein Autor Conrad Heyden 2004 (Dissertation)

FISCHER, Nikolaj, Priv.-Doz. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22537; Fax 069/798/25095; http://web.uni-frankfurt.de/fb01/Zekoll/; geb. um 1970; WG.: Promotion Univ. Frankfurt am Main, Habilitation, Vertretung Univ. Bremen WS 2003/2004, WS 2004/2005 Univ. Frankfurt am Main; F.: Zivilrecht, Zivilprozessrecht und Rechtsvergleichung

 

 

 

Zivilrecht, Zivilprozessrecht und Rechtsvergleichung

 

 

 

 Zivilrecht, Zivilprozessrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Zivilverfahrens- und Verfassungsrecht 2002, Das allgemeine verbraucherschützende Widerrufsrecht gemäß 355 BGB 2002 (Dissertation), Zivilverfahrens- und Verfassungsrecht 2002, Justiz-Kommunikation 2004

FREY, Johannes, RA Dr. LL. M.; Shearman & Sterling, Gervinusstraße 17, D 60322 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/9711/1000; Fax 069/9711/1100; johannes.frey@shearman.com; http://www.shearman.com; geb. um 1970; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1999 Promotion Univ. Frankfurt am Main, LL. M Georgetown Univ. Washington, Rechtsanwalt; Verö.: Flexibilisierung der Nachlaßgestaltung im Lichte von § 2065 BGB 1999 (Dissertation)

GAITANIDES, Charlotte, Priv.-Doz. Dr. LL. M.; Universität der Bundeswehr Hamburg - FB WOW, Holstenhofweg 85, D 22043 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/6541/2940; charlotte.gaitanides@hsu-hh.de; geb. um 1970; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, Promotion, 2004 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (öffentliches Recht einschließlich Europa- und Völkerrecht), Priv.-Doz. Univ. der Bundeswehr Hamburg; F.: öffentliches Recht, Europarecht, Völkerrecht; Verö.: Das Recht der europäischen Zentralbank 2004 (Habilitationsschrift), Europa und seine Verfassung hg. v. Gaitanides Charlotte/Kadelbach Stefan/Iglesias Gil Carlos Rodriguez 2005, Böhm Monika/Gaitanides Charlotte Fälle zum allgemeinen Verwaltungsrecht (begr. v. Zuleeg Manfred) 4. A. 2007

HESSE, Burc, RA LL. M.; c/o Lovelss Rechtsanwälte, Untermainanlage 1, D 60329 Frankfurt am Main, Deutschland; geb. um 1970; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Bonn, Münster, 1999 wiss. Mitarbeiter Univ. Frankfurt am Main, 2000 Rechtsanwalt, Rechsanwalt Lovells Rechtsanwälte Frankfurt am Main

KARAVAS, Vaios, Wiss. Ass. Dr. LL. M.; Universität Freiburg im Üchtland, Avenue de Beauregard 13, CH 1700 Freiburg im Üchtland, Schweiz; geb. um 1970; WG.: 1992-1997 Studium Rechtswissenschaft Univ. Athen, 1999 LL. M. Univ. Frankfurt am Main, 2005 O.-Ass. Univ. Freiburg im Üchtland2006 Promotion Univ. Frankfurt am Main

KELLNER, Martin, Wiss. MA Dr. LL. M.; geb. um 1970; WG.: Studium Rechtswissenschaft, LL. M. Univ. Vanderbilt, 2003 Promotion Univ. Bielefeld, wiss. Mitarbeiter Univ. Frankfurt am Main; Verö.: Haftungsprobleme bei informellem Verwaltungshandeln 2004 (Dissertation)

LEPSIUS, Susanne, Priv.-Doz. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; geb. um 1970; WG.: 2000 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 2006 Habilitaton Univ. Frankfurt am Main (deutsche und europäische Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht und kirchliche Rechtsgeschichte); F.: deutsche Rechtsgeschichte, europäische Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, kirchliche Rechtsgeschichte; Verö.: Der Richter und die Zeugen 2000 (Dissertation), Von Zweifeln zur Überzeugung 2003

RICHTER, Dagmar, Priv.-Doz. Dr.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/7465; Fax 06221/54/7463; drichter@mpil.de; http://www.uni-heidelberg.de/institute/fak2/brugger/richter/richter.htm; geb. um 1970; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1997 Promotion Univ. Heidelberg, 2004 Habilitation Univ. Heidelberg, Vertragsprof. Univ. Frankfurt am Main, Priv.-Doz. Univ. Heidelberg; F.: öffentliches Recht, Europarecht; Verö.: Die Ansprüche der neuen Bundesländer auf aufgabengerechte Vermögensausstattung und Vermögensrestitution 1998 (Dissertation), Sprachenordnung und Minderheitenschutz im schweizerischen Bundesstaat 2005 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

ROYÉ, Claudia, RA Dr.; Deutsches Aktieninstitut e. V., Börsenplatz 5, D 60313 Frankfurt am Main, Deutschland; Fax 069/9291512; roye@dai.de; http://www.dai.de/internet/dai/dai-2-0.nsf/dai_wir_ueber_uns.htm; geb. um 1970; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 2000 Promotion Univ. Frankfurt am Main, Rechtsanwältin; F.: Anlegerschutz; Verö.: Die Schiedsgerichtsbarkeit bei internationalen Bau- und Anlagenverträgen in Europa 2001 (Dissertation)

SCHMITT-RADY, Bettina, RA Dr.; geb. um 1970; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1998 Promotion Univ. Frankfurt am Main, Rechtsanwältin Sozietät Linklaters Oppenhoff & Rädler; Verö.: Die Umsetzung des Zertifikatmodells im Luftreinhalterecht der USA 1999 (Dissertation)

SCHNEIDER, Burkhard, RA LL. M.; Clifford Chance, Mainzer Landstraße 46, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/71992442; Fax 069/71994000; burkhard.schneider@cliffordchance.com; http://www.cliffordchance.com/uk/partners/profile.asp?id=1136; geb. um 1970; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1996 Studienaufenthalt Univ. of Virginia/Charlottesville (LL. M.), 1996 Rechtsanwalt, 2000 Partner

SEGNA, Ulrich, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/23806; Fax 069/798/23936; Segna at jur.uni-frankfurt.de; http://www.jura.uni-frankfurt.de/ifawz1/segna/index.html; geb. um 1970; WG.: 1990 Studium Rechtswissenschaft Univ. Osnabrück, 1995 erste jur. Staatsprüfung, 1996 wiss. MA. Univ. Osnabrück, 2001 Promotion Univ. Osnabrück (Theodor Baums/Karl-Heinz Gursky), zweite jur. Staatsprüfung, 01. 04. 2003 Juniorprof. Univ. Frankfurt am Main; F.: Zivilrecht, deutsches Gesellschaftsrecht, europäisches Gesellschaftsrecht; Verö.: Vorstandskontrolle in Großvereinen 2002 (Dissertation)

SINNER, Stefan, Regierungsdirektor Dr.; geb. um 1970; WG.: 1998 Promotion Univ. Frankfurt am Main, Referent des deutschen Bundestags, abgeordnet als wiss. MA. zum BVerfG; Verö.: Der Vertragsgedanke im Strafprozessrecht 1999 (Dissertation)

STÄHLER, Thomas P., RA Dr.; geb. um 1970; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 2000 Promotion Univ. Frankfurt am Main, Rechtsanwalt; Verö.: Datenschutzrechtliche Aspekte der Weitergabe von Sozialdaten 2000 (Dissertation)

VEDDER, Caroline, Dr.; RTL Television GmbH, Aachenerstraße 1044, D 50858 Köln, Deutschland; Tel. 0049/221/456/1030; Fax 0049/221/456/1095; caroline.vedder@rtl.de; http://www.rtl.de; geb. um 1970; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Bonn, europäische Integration Univ. Saarbrücken, 1997 Promotion Univ. Bonn, Rechtsanwältin Linklaters Oppenhoff & Rädler Köln, Berlin, 2000 Bereichsleiterin Business & Legal Affairs RTL NEWMEDIA GmbH Köln, 2002 Ressortleiterin Business & Legal Affairs RTL Television GmbH Köln; F.: Corporate/Mergers & Acquisitions; Verö.: Zum Begriff "für Rechnung" im AktG und im WpHG 1999 (Dissertation)

WELKER, Karl H. L., Dr. Dr.; An der Pfaffenmauer 49, D 60388 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 0160/91658312; khlwelker@AOL.COM; geb. um 1970; Verö.: Rechtsgeschichte als Rechtspolitik - Justus Möser als Jurist und Staatsmann Band 1 1994 (teilw. Dissertation Univ. Frankfurt am Main), Rechtsgeschichte als Rechtspolitik - Justus Möser als Jurist und Staatsmann Band 2 1995 (teilw. Dissertation Univ. Osnabrück), Politische und juristische Schriften - Justus Möser 2001 (Hg.), Vom Ursprung der anwaltlichen Selbstverwaltung 2007

WORM, Ulrich, RA Dr.; geb. um 1970; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 2001 Rechtsanwalt Clifford Chance, Promotion Univ. Frankfurt am Main; Verö.: Die Verletzung von Urheberrechten und gewerblichen Schutzrechten durch das Setzen von Hyperlinks Inline-Frames und Meta-Tags 2002 (Dissertation)

BEER, Nicola, RA; Fraktion FDP, Schlossplatz 1-3, D 65183 Wiesbaden, Deutschland; nicola.beer@gmx.de; http://www.fdp-hessen.de; geb. Wiesbaden 23. 01. 1970; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1997 erste jur. Staatsprüfung, 1999 zweite jur. Staatsprüfung, 1999 Rechtsanwältin, MdL Hessen; Son.: 1988 Junge Liberale, 1991 FDP, Jahn, Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik, 2004, 37

FAESER, Nancy, RA; Berliner Straße 13, D 65824 Schwalbach am Taunus, Deutschland; mail@nancy-faeser.de; http://www.nancy-faeser.de; geb. Bad Soden 13. 07. 1970; WG.: 1990 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 2001 Rechtsanwältin, MdL Hessen; Son.: 1988 SPD, Jahn, Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik, 2004, 169

GRUBER, Urs Peter, Prof. Dr.; Universität Halle, Universitätsring 2, D 06099 Halle, Deutschland; Tel. 0345/55/23190; Fax 0345/55/27202; gruber@jura.uni-halle.de; http://gruber.jura.uni-halle.de/; urs.gruber@gmx.de; geb. Darmstadt 24. 07. 1970; WG.: 1990 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Toledo/Ohio, Mainz, 1995 erste jur. Staatsprüfung, 1998 wiss. MA. Univ. Mainz, 1999 Promotion Univ. Mainz (Klaus Müller), 2002 Habilitation Univ. Mainz (Klaus Müller), WS 2002/2003 Vertretung Univ. Halle, SS 2003 Prof. Univ. Halle; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Insolvenzrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Internationales Versicherungsvertragsrecht 1999 (Dissertation), Methoden des internationalen Einheitsrechts 2004 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

SAWIRES, Alfred, RA maitr. en droit; University of East Anglia, School of Law, GB Norwich NR4 7 TJ, Großbritannien; Tel. 0044/1603/591447; Fax 0044/1603/250245; a.sawires@uea.ac.uk; http://www.uea.ac.uk/law/people/alfred_sawires.htm; 16 Whitehall Road, GB Norwich NR2 3EW, Großbritannien; Tel. 044/7947/217602; alfredsawires@web.de; geb. Frankfurt am Main 14. 08. 1970; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main; Paris, 1966 erste jur. Staatsprüfung, 1997 Maitrise en droit, wiss. MA. Univ. Frankfurt am Main, 2002 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, Lektor Norwich Law School; F.: europäisches Wirtschaftsverfassungsrecht, internationales Wirtschaftsverfassungsrecht, internationale Rechtstheorie

BLANKE, Sandro, RA Dr.; geb. 1972; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Berlin, 2003 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 2005 Rechtsanwalt; Verö.: Soziales Recht oder kollektive Privatautonomie? 2003 (Dissertation)

FRITZ, Michaela Erika, RA; Luther Menold, Eschersheimer Landstraße 14, D 60322 Frankfurt, Deutschland; Tel. 0049/69/1520827160; Fax 0049/69/1520827167; michaela.e.fritz@de.eylaw.com; http://www.eylaw.com/global/Content.nsf/Germany_Law/Anwaelte_-_Fritz%2C_Michaela_Erika; geb. 1972; WG.: 1992-1997 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 2000 Rechtsanwältin

KEISER, Thorsten, Dr.; geb. 1974; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Heidelberg, Bologna, 2005 Promotion Univ. Frankfurt am Main; Verö.: Eigentumsrecht in Nationalsozialismus und Fascismo 2005

SCHÄFER, Frank L., Prof. Dr. LL. M.; Universität Kiel, Olshausenstraße 40, D 24098 Kiel, Deutschland; Tel. 0431/880/3023; Fax 0431/880/3602; dlaessig@law.uni-kiel.de; http://www.uni-kiel.de/prof-schaefer/index.htm; geb. Karlsruhe 1974; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1998 erste jur. Staatsprüfung, 1999 LL. M. Univ. Cambridge, 2000 Promotion Univ. Heidelberg (Adolf Laufs), 2007 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Rückert) (bürgerliches Recht, deutsche Rechtsgeschichte und Privatrechtsgeschichte der Neuzeit), 01. 10. 2007 Prof. Univ: Kiel; F.: bürgerliches Recht, deutsche Rechtsgeschichte, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit; Verö.: Das Bereicherungsrecht in Europa 2000 (Dissertation), Juristische Germanistik (Habilitationsschrift in Druckvorbereitung)

BACH, Florian, RA Dr.; geb. um 1975; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, München, Rechtsanwalt, 2005 Promotion Univ. Leipzig

BOSAK, Jan Michael, RA Dr.; geb. um 1975; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 2006 Promotion Univ. Frankfurt am Main, Rechtsanwalt, Associate Clifford Chance; Verö.: Asset backed securities - rechtliche, bilanzielle und steuerliche Aspekte 2006 (Dissertation)

GÜNTZEL, Volker, RA Dr.; geb. um 1975; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 2006 Promotion Univ. Frankfurt am Main, Rechtsanwalt; Verö.: Die Richtlinie über die Arbeitnehmerbeteiligung in der Europäischen Aktiengesellschaft (SE) und ihre Umsetzung in das deutsche Recht 2006 (Dissertation)

HUFNAGEL, Sven, RA Dr.; geb. Aschaffenburg 1975; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bielefeld, Frankfurt am Main, 2000 erste jur. Staaprüfung, 2003 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Frankfurt am Main, Rechtsanwalt Aschaffenburg; F.: Verkehrsrecht; Verö.: Der Strafverteidiger unter dem Generalverdacht der Geldwäsche gemäß § 261 StGB 2004 (Dissertation)

KELLNER, Martin, Wiss. MA Dr. LL. M.; geb. um 1975; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 2004 Promotion Univ. Bielefeld, LL. M., wiss. Mitarbeiter Univ. Frankfurt am Main; Verö.: Haftungsprobleme bei informellem Verwaltungshandeln - zur Haftpflicht in den verwaltungsrechtlichen Anbahnungsverhältnissen 2004 (Dissertation)

MÜLLER, Felix, Dr.; geb. 1975; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, erste jur. Staatsprüfung, 2003 LL. M., wiss. Mitarbeiter Univ. Gießen, 2006 Promotion; Verö.: Schutzmaßnahmen gegen Warenimporte unter der Rechtsordnung der WTO 2006 (Dissertation)

NICKEL, Rainer, Wiss. Ass. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; geb. um 1975; WG.: wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main

NOLL-EHLERS, Magnus, Assessor Dr.; geb. um 1975; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 2004 Promotion Univ. Frankfurt am Main, Assessor; Verö.: Produzentenverantwortung im europäischen Umweltrecht 2004 (Dissertation)

PÖCKER, Markus, Wiss. MA. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; geb. um 1975; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Wiss. Mitarbeiter Univ. Frankfurt am Main, 2000 Promotion Univ. Frankfurt am Main; Verö.: Die Rechtsfolgen der Einlegung von Widerspruch und Anfechtungsklage 2001 (Dissertation), Stasis und Wandel der Rechtsdogmatik 2007

SCHIEMANN, Anja, RAin Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; geb. um 1975; WG.: wiss. Mitarbeiterin Univ. Frankfurt am Main, Rechtsanwältin Euskirchen; Son.: Lehrbeauftragte Univ. Frankfurt am Main

SCHORK, Stefanie, RAin Dr.; geb. um 1975; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 2004 Promotion Univ. Frankfurt am Main, Rechtsanwältin; Verö.: Ausgesprochen schuldig - dogmatische und metadogmatische Untersuchungen zum Schuldspruch 2005 (Dissertation)

RENTSCH, Florian; Schlossplatz 1-3, D 65183 Wiesbaden, Deutschland; florian.rentsch@gmx.de; geb. Kassel 07. 03. 1975; WG.: 1995 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Mainz, 2000 erste jur. Staatsprüfung, 2003 zweite jur. Staatsprüfung, MdL Hessen; Son.: 2003 FDP, Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 644