û, mnd., Poss.-Pron. (2. Pers. Pl.): Vw.: s. ǖ (1)

ǖ (1), û, ûw, ûwe, mnd., Poss.-Pron. (2. Pers. Pl.): nhd. euch; Hw.: vgl. mhd. iu; Q.: UB. Dortmund 3,42; E.: as. iu (1), Pers.-Pron., euch; germ. *izwiz, Poss.-Pron., euch; idg. *u̯ē̆s- (6), *u̯ō̆s-, Pron., ihr, Pokorny 1173; idg. *i̯u- (1), *i̯úHs, Pron., ihr, Pokorny 513; W.: s. nhd. euch, Pron., euch, DW 3, 1190?; R.: gī (Dat. Pl. Akk.): nhd. ihr (Dat. Pl. Akk.); R.: ûch (Dat. Pl. Akk.): nhd. ihr (Dat. Pl. Akk.); L.: MndHwb 3, 2, 1 (ǖ); Son.: langes ü

ǖ (2), mnd., Pers.-Pron., Poss.-Pron.: nhd. euer; Hw.: s. iuwe; Q.: Hanserec. III 6, 319; E.: s. ǖ (1); W.: s. nhd. euer, Poss.-Pron., euer, DW 3, 1191?; L.: MndHwb 3, 2, 1 (ǖ); Son.: langes ü, als Bestandteil von Anredeformen

ǖbel (1), mnd., Adj.: Vw.: s. ȫvel (1); L.: MndHwb 3, 2, 1 (ǖbel)

ǖbel (2), mnd., N.: Vw.: s. ȫvel (2); L.: MndHwb 3, 2, 1 (ǖbel)

ǖberacht, mnd., F.: Vw.: s. ōverachte; L.: MndHwb 3, 2, 1 (ǖberacht)

ǖberhant, mnd., F.: Vw.: s. ȫverhant; L.: MndHwb 3, 2, 1 (ǖberhant)

ǖberlîberen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ȫverlēveren; L.: MndHwb 3, 2, 1 (ǖberlîberen)

ǖberplasteren, mnd., sw. V.: Vw.: s. ȫverplasteren

ǖberslach, mnd., M.: Vw.: s. ȫverslach; L.: MndHwb 3, 2, 1 (ǖberslach)

ǖbertên, mnd., st. V.: Vw.: s. ȫvertēn; L.: MndHwb 3, 2, 1 (ǖbertên)

ǖberwinnunge, mnd., st. V.: Vw.: s. ȫverwinninge; L.: MndHwb 3, 2, 1 (ǖberwinnunge)

ubîquitêt, mnd., F.: nhd. Allgegenwart Christi; ÜG.: mlat. ubiquitas; Q.: Renner d. Klink 2, 229; I.: Lw. mlat. ubīquitās?; E.: s. mlat. ubīquitās, F., Allgegenwart; vgl. lat. ubīque, Adv., wo auch immer; lat. ūbi, Adv., wo, wohin, wann, da, als, sobald als; idg. *kᵘ̯u-, *kᵘ̯o-, *kᵘ̯os (M.), *kᵘ̯e-, *kᵘ̯ā- (F.), *kᵘ̯ei-, Pron., wer, Pokorny 644; idg. *kᵘ̯e-, Konj., und, (irgendwie), Pokorny 635; L.: MndHwb 3, 2, 1 (ubîquitêt); Son.: örtlich beschränkt, jünger, Fremdwort in mnd. Form, in der theologischen Diskussion besonders auf das Abendmahl bezogen

ūberich, mnd., Adj.: Vw.: s. ȫverich (1); L.: MndHwb 3, 2, 1 (ūberich)

uberyg, mnd., Adj.: Vw.: s. ȫverich (1)

ucht, mnd., Konj.: Vw.: s. uf (1); L.: MndHwb 3, 2, 1 (ucht); Son.: örtlich beschränkt

uchte, mnd., F.: nhd. Morgendämmerung, Morgenzeit, Dämmerung; Hw.: vgl. mhd. ūhte; Q.: Zs. vaterl. Gesch. 7, 217; E.: as. ūhta* 3, hūfta*, st. F. (ō)?, sw. F. (n)?, Morgenfrühe, Morgen, Frühe; germ. *ūhtu, *ūhtuz, Sb., Morgendämmerung, Zeit; idg.?; W.: s. nhd.? (ält.) Ucht, F., Morgendämmerung, Dämmerung, DW 23, 714?; L.: MndHwb 3, 2, 1 (uchte), Lü 423a (uchte); Son.: örtlich beschränkt, Arbeitszeit des Dreschers

uchteinde, mnd., M.: Vw.: s. uchtteinde*

uchten, mnd., M.: nhd. Viehzehnte, Viehzehnt; Hw.: s. uchtteinde, uchtengelt, uchtenpenninc, ochteme; Q.: Seibertz Quellen 1, 149; E.: s. ochteme; L.: MndHwb 3, 2, 1 (uchten), Lü 423a (uchten); Son.: örtlich beschränkt, zusätzlich zum Zehnten erhobene Abgabe auf Vieh

uchtengelt, mnd., N.: nhd. Viehzehnte, Viehzehnt; Hw.: s. uchten, uchtteinde, uchtenpenninc, ochteme; Q.: Grimm Weist. 4, 684; E.: s. uchten, gelt; L.: MndHwb 3, 2, 1 (uchtengelt); Son.: örtlich beschränkt, zusätzlich zum Zehnten erhobene Abgabe auf Nutzvieh

uchtenpenninc, mnd., M.: nhd. Viehzehnte, Viehzehnt; Hw.: s. uchten, uchtteinde, uchtengelt, ochteme; Q.: SL 3, 215; E.: s. uchten, penninc; L.: MndHwb 3, 2, 1 (uchtenpenninc); Son.: örtlich beschränkt, zusätzlich zum Zehnten erhobene Abgabe auf Nutzvieh

uchtentît, mnd., F.: nhd. Morgenzeit; Q.: UB. Münster 3, 207; E.: s. uchte?, tīt; L.: MndHwb 3, 2, 2 (uchtentît); Son.: örtlich beschränkt

uchtman, mnd., M.: Vw.: s. ochteme; L.: MndHwb 3, 2, 2 (uchtman)

uchtmunt, mnd., M.: Vw.: s. ochteme

uchtteinde*, uchteinde, uchtteynde, mnd., M.: nhd. Viehzehnte; Hw.: s. uchten, ochteme, uchtengelt, uchtenpenninc; Q.: Seibertz UB. 3, 247; E.: s. uchten, teinde (2); L.: MndHwb 3, 2, 2 (uchtteynde), Lü 423 (uchten/uchteinde); Son.: örtlich beschränkt, zusätzlich zum Zehnten erhobene Abgabe auf Nutzvieh

uchtteynde, mnd., M.: Vw.: s. uchtteinde*

udder, mnd., Konj.: Vw.: s. edder (1); L.: MndHwb 3, 2, 2 (udder)

uder, mnd., N.: Vw.: s. ūder

ūder, uder, mnd., N.: nhd. Euter; Hw.: s. jüdder; vgl. mhd. ūter, mnl. ūder; Q.: Meckl. Wb. 7, 381, Chyträus 108 (1582); E.: as. ūder* 1, st. N.? (a), st. M.? (a), Euter; germ. *ūdara-, *ūdaram, *ūdira-, *ūdiram, st. N. (a), Euter; s. idg. *ēudʰ-, *ūdʰ-, Euter, Pokorny 347; W.: nhd. Euter, M., N., Euter, DW 3, 1197, DW2 8, 2446?; L.: MndHwb 3, 2, 2 (ûder), Lü 423a (uder); Son.: örtlich beschränkt

ǖderen, mnd., sw. V.: nhd. Euter entwickeln, Zitzen ausprägen; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 427 (15. Jh.); E.: s. ūder; W.: s. nhd. eutern, sw. V., Euter entwickeln, DW 3, 1198?; L.: MndHwb 3, 2, 2 (ǖderen); Son.: langes ü, örtlich beschränkt

ǖderich, mnd., Adj.: nhd. mit Euter versehen (Adj.), mit ausgeprägten Zitzen versehen (Adj.); Q.: Voc. Strals. ed. Damme 427 (15. Jh.); E.: s. ūder, ich (2); L.: MndHwb 3, 2, 2 (ǖderich); Son.: langes ü, örtlich beschränkt

uf (1), ufte, uft, ufft, ucht, mnd., Konj.: nhd. oder, ob, wenn, falls; Hw.: s. of (1); Q.: Hanserec. I 5, 547 (1431-1476); E.: s. of (1); L.: MndHwb 3, 2, 2f (uf), Lü 423a (uft[e]); Son.: Lübben verweist auf „ofte, oder“, jedoch hat „ofte“ dort nur die Bedeutung „oft“

uf (2), mnd., Präp.: Vw.: s. up (1); L.: MndHwb 3, 2, 3 (uf)

uf (3), mnd., Adv.: Vw.: s. up (2); L.: MndHwb 3, 2, 3 (uf)

ûfinge, mnd., F.: Vw.: s. ȫvinge; L.: MndHwb 3, 2, 3 (ûfinge)

ufkloppen, mnd., sw. V.: nhd. „aufklopfen”, klopfen; Hw.: s. upkloppen; Q.: Richarz Stade 133; E.: s. up (4), kloppen (1); W.: s. nhd. aufklopfen, sw. V., aufklopfen, DW 1, 676?; L.: MndHwb 3, 2, 3 (ufkloppen); Son.: örtlich beschränkt, klopfen um Aufmerksamkeit zu fordern

uflôfte, mnd., M.: Vw.: s. uplôfte; L.: MndHwb 3, 2, 3 (uflôfte)

ufnēmen, mnd., sw. V.: Vw.: s. upnēmen*; L.: MndHwb 3, 2, 3 (ufnēmen)

ufreiteschillinc, mnd., M.: Vw.: s. ufrēteschillinc

*ufrēte?, *ufreite?, mnd., M.: nhd. Betrag?; Hw.: s. ufreteschillinc; E.: Herkunft ungeklärt?

ufrēteschillinc, ufreiteschillinc, mnd., M.: nhd. sofort fälliger Betrag; Q.: UB. Lüne 57; E.: s. ufrēte, schillinc; L.: MndHwb 3, 2, 3 (ufrê[i]teschillinc); Son.: örtlich beschränkt

ufslach, mnd., M.: Vw.: s. upslach; L.: MndHwb 3, 2, 3 (ufslach)

uft, mnd., Konj.: Vw.: s. uf (1); L.: MndHwb 3, 2, 3 (uft)

ufte, mnd., Konj.: Vw.: s. uf (1)

uftôch, mnd., M.: Vw.: s. uptoch; L.: MndHwb 3, 2, 3 (uftôch)

ǖgelīk, mnd., Pron.: Vw.: s. iegelīk; L.: MndHwb 3, 2, 3 (ǖgelīk)

ûglīk, mnd., Pron.: Vw.: s. iugelīk

ǖglīk, mnd., Pron.: Vw.: s. iegelīk; L.: MndHwb 3, 2, 3 (ǖglīk)

ûglīk, mnd., Pron.: Vw.: s. iugelīk; L.: MndHwb 3, 2, 3 (ûglīk)

uhle, mnd., F.: Vw.: s. ūle (1)

ûhu, mnd., M.: nhd. Uhu, Eulenvogel; ÜG.: lat. bubo bubo?; Hw.: vgl. mhd. ūfe (5); Q.: Soester Recht 463; E.: ahd. ūfo* (2) 21, ūvo, ūwo*, sw. M. (n), Uhu, Eule; germ. *ūf-, Sb., Uhu; germ. *uwwæ-, *ūwwæn, Sb., Eule, Uhu; vgl. idg. *u- (1), Interj., V., Sb., uh, schreien, Uhu, Pokorny 1103; W.: s. nhd. Uhu, M., Uhu, DW 23, 749?; L.: MndHwb 3, 2, 3 (ûhu); Son.: örtlich beschränkt

uckelei*, uckeley, ukeley, ukley, ukelei, uklei, mnd., M.: nhd. ein Weißfisch; ÜG.: lat. cyprinus alburnus?; Q.: Zs. Phil. 11, 315; E.: Herkunft ungeklärt?, aus dem Slawischen?; W.: s. nhd. Uckelei, Okelei, M., ein Weißfisch, DW 23, 715?; L.: MndHwb 3, 2, 3 (uckeley), Lü 423a (uk[e]lei)

uckeley, mnd., M.: Vw.: s. uckelei*

uckerwendisch, ukerwendisch, mnd., Adj.: nhd. „uckermärkisch“; Q.: Melissander A 5; E.: ?, wendisch (1); L.: MndHwb 3, 2, 3 (uckerwendisch); Son.: in der Sprache der Uckermark (als Bezeichnung für schwer verständliche Sprache), jünger

ukelei, mnd., M.: Vw.: s. uckelei*

ukeley, mnd., M.: Vw.: s. uckelei*

ukerwendisch, mnd., Adj.: Vw.: s. uckerwendisch

uklei, mnd., M.: Vw.: s. uckelei*

ukley, mnd., M.: Vw.: s. uckelei*; L.: MndHwb 3, 2, 3 (ukley)

ûlant, mnd., N.: Vw.: s. ȫlant; L.: MndHwb 3, 2, 3 (ûlant)

ule, mnd., F.: Vw.: s. ūle (1)

ūle (1), ule, uhle, mnd., F.: nhd. Eule, Nachtschmetterling, Tölpel, schlechter Mensch; ÜG.: lat. homo stolidus et improbus; Vw.: s. nacht-, spēgel-, stēn-, wümpel-; Hw.: vgl. mhd. ūle (2), mnl. ūle; Q.: Nic. Gryse Spegel H 1 (1604); E.: as. ūla* 1, st. F. (ō)?, sw. F. (n)?, Eule; germ. *uwalō-, *uwalōn, *uwwalō-, *uwwalōn, *uwilō-, *uwilōn, *uwwilō-, *uwwilōn, sw. F. (n), Eule; vgl. idg. *u- (1), Interj., V., Sb., uh, schreien, Uhu, Pokorny 1103; W.: nhd. Eule, F., Eule, DW 3, 1193, DW2 8, 2439; L.: MndHwb 3, 2, 3ff (ûle), Lü 423a (ule)

*ūle? (2), mnd., M.: nhd. Ton; Hw.: s. ūlenbeckære; E.: Herkunft ungeklärt?

uleke, mnd., N.: Vw.: s. ûleke

ûleke, ǖleke, uleke, mnd., N.: nhd. „Eulchen“, kleine Eule?, Nachtschmetterling; Hw.: s. ǖleken; Q.: Voc. (1579), 22; E.: s. ūle (1), ke; L.: MndHwb 3, 2, 5 (ûle/ûleke), Lü 423a (ule/uleke); Son.: jünger, örtlich beschränkt

ǖleke, mnd., N.: Vw.: s. ûleke

ūleken*, ǖleken, mnd., N.: nhd. „Eulchen“, kleine Eule?, Nachtschmetterling; Vw.: s. klēder-; Hw.: s. ǖleke; Q.: Chr. d. d. St. 16, 215, Anm.; E.: s. ūle (1), ken; W.: s. nhd. Eulchen, N., Eulchen, kleine Eule, DW 3, 1192?; L.: MndHwb 3, 2, 5 (ûle/ ǖleken)

ǖleken, mnd., N.: Vw.: s. ūleken*

ûlenbeckære*, ûlenbecker, mnd., M.: nhd. „Tonbäcker“; ÜG.: lat. (olla); Q.: Lüb. UB. 2, 1, 24; E.: s. ūle (2), beckære; L.: MndHwb 3, 2, 5 (ûlenbecker); Son.: Handwerker der Tongefäße herstellt, örtlich beschränkt

ûlenbecker, mnd., M.: Vw.: s. ûlenbeckære*

ûlengeschrei*, ûlengeschrey, mnd., N.: nhd. „Eulengeschrei“; Q.: Nic. Gyrse Spegel Ggg 2 (1604); E.: s. ûle (1), geschrei; W.: s. nhd. Eulengeschrei, N., Eulengeschrei, DW 1, 1194; W.: s. nhd. Eulengeschrei, N., Eulengeschrei, DW 3, 1194?; L.: MndHwb 3, Teil 2, 5 (ûlengeschrey); Son.: jünger, örtlich beschränkt, misstönende Äußerung

ûlengeschrey, mnd., N.: Vw.: s. ûlengeschrei*

ûlenklauwe*, ûlenklâwe, ulenklawe, mnd., F.: nhd. „Eulenklaue“, Eulenkralle; Q.: Leyen Tidebok e 4; E.: s. ûle (1), klauwe (1); R.: kreienvȫte unde ūlenklauwen: nhd. „Krähenfüße und Eulenklauen“, kritzlige Schriftzüge, unverständliche Zeichen und Figuren; L.: MndHwb 3, 2, 5 (ûlenklâwe), Lü 423b (ulenklawe); Son.: örtlich beschränkt

ulenklawe, mnd., F.: Vw.: s. ûlenklauwe*

ûlenklâwe, mnd., F.: Vw.: s. ûlenklauwe*

ûlenkrāmære*, ûlenkrâmer, mnd., M.: nhd. Tonhändler; Q.: Nd. Jb. 39, 115, Brschw. KR (1573); E.: s. ūle (2), krāmære; L.: MndHwb 3, Teil 2, 5 (ûlenkrâmer), Son.: jünger, örtlich beschränkt

ûlenkrâmer, mnd., M.: Vw.: s. ûlenkrāmære*

ûlennest, mnd., M.: nhd. Eulennest; Q.: Lüntzel Stiftsfehde 178; E.: s. ûle (1), nest; W.: s. nhd. Eulennest, N., Eulennest, DW 3, 1195; W.: s. nhd. Eulennest, N., Eulennest, DW 3, 1195?; L.: MndHwb 3, 2, 5 (ûlennest); Son.: örtlich beschränkt

ûlenōge, mnd., N.: nhd. Eulenauge; Q.: Chr. d. d. St. 31, 1, 260; E.: s. ûle (1), ōge; W.: s. nhd. Eulenauge, N., Eulenauge, DW 3, 1194; W.: s. nhd. Eulenauge, N., Eulenauge, DW 3, 1194?; L.: MndHwb 3, 2, 5 (ûlenôge); Son.: örtlich beschränkt

ûlenquast, mnd., M.: nhd. „Eulenquast“, Handbesen; Q.: Nd. Jb. 46, 69; E.: s. ûle (1), quast (1); L.: MndHwb 3, 2, 5f (ûlenquast); Son.: jünger, örtlich beschränkt

Ûlenspēgel, Vlenspeigel, Ulenspeygel, mnd., M.=PN: nhd. „Eulenspiegel“; Q.: Nic. Gyrse Laienbibel 1, M 2 (1604); E.: s. ûle (1), spēgel (1); W.: nhd. Eulenspiegel, M.=PN, Eulespiegelm, DW 3, 1195; L.: MndHwb 3, 2, 6 (Ûlenspêgel); Son.: Titel des Buches über Till Eulenspiegel, ein Beiname

Ulenspeygel, mnd., M.=PN: Vw.: s. Ûlenspēgel

ûlenspēgelisch*, ulenspegelsch, mnd., Adj.: nhd. „eulenspiegelisch“, närrisch, nach Art des Eulenspiegels; Q.: Nic. Gyrse Spegel Kk 4 (1604); E.: s. Ûlenspēgel, isch; W.: s. nhd. eulespiegelisch, Adj., eulenspiegelisch, DW 3, 1195; L.: MndHwb 3, 2, 6 (ûlenspegelsch); Son.: örtlich beschränkt, jünger

ulenspegelsch, mnd., Adj.: Vw.: s. ûlenspēgelisch*

ulenvlucht, mnd., F.: Vw.: s. ûlenvlucht

ûlenvlucht, ulenvlucht, mnd., F.: nhd. „Eulenflug“, Abenddämmerung; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 435 (1579); E.: s. ûle (1), vlucht (1); W.: s. nhd. Eulenflug, M., Eulenflug, DW 3, 1194?; L.: MndHwb 3, 2, 5 (ûlenvlucht), Lü 423b (ulenvlucht); Son.: örtlich beschränkt

ûlenvōt, mnd., M.: nhd. „Eulenfuß“; Q.: Stockh. Arzneib. 152; E.: s. ûle (1), vōt; W.: s. nhd. Eulenfuß, M., Eulenfuß, DW-?; L.: MndHwb 3, 2, 5 (ûlenvôt); Son.: Fuß einer Eule, örtlich beschränkt

ūlvedder, mnd., F.: Vw.: s. ūlvēdere*

ūlvēdere*, ūlvedder, mnd., F.: nhd. Eulenfeder; Q.: Faltings Dingprot. 1, 171; E.: s. ūle (1), vēdere (1); W.: s. nhd. Eulenfeder, F., Eulenfeder, DW-; L.: MndHwb 3, 2, 6 (ûlvedder); Son.: jünger, örtlich beschränkt

ulk, mnd., M.: nhd. „Ulk“, Unheil, Übel, Plage, Unruhe, Ärger; Q.: Lüb. Chr. 1, 462; E.: Herkunft unklar, Zusammenhang mit Eule?, Kluge s. u. Ulk; W.: s. nhd. Ulk, N., Ulk, harmloser Scherz, DW-; L.: MndHwb 3, 2, 6 (ulk), Lü 423b (ulk)

*ūlke?, mnd., F.?: nhd. Zier?; Hw.: s. ūlkenmālære?; E.: Herkunft ungeklärt?

ülke, mnd., M.: Vw.: s. ilke; L.: MndHwb 3, 2, 6 (ülke)

ūlkenmāker, mnd., M.: Vw.: s. ūlkenmālære*

ūlkenmālære*, ūlkenmāler, ūlkenmāker, mnd., M.: nhd. Ziermaler; Q.: Strals. Chr. 3, 33 (1559); E.: s. ūlke, mālære; L.: MndHwb 3, 2, 6 (ûlkenmāker); Son.: jünger, örtlich beschränkt

ūlkenmāler, mnd., M.: Vw.: s. ūlkenmālære*

ullebedille, mnd., Adv.: Vw.: s. ullebedulle

ullebedulle, ullebedille, mnd., Adv.: nhd. ganz und gar, völlig; Hw.: s. albetalle; Q.: Voc. Theut. ed. Damme 3, 897 (1579); E.: s. albetalle; L.: MndHwb 3, 2, 6 (ullebedulle); Son.: örtlich beschränkt

ulleke, mnd., N.: Vw.: s. ungelücke; L.: MndHwb 3, 2, 6 (ulleke)

ulloch, mnd., M.: Vw.: s. ullōck

ullōck, ulloch, mnd., M.: nhd. Speisezwiebel; Hw.: s. allōk; Q.: Nd. Wort 16, 93; E.: s. allōk; L.: MndHwb 3, 2, 6 (ullôk); Son.: örtlich beschränkt

*ulm?, mnd., Sb.: nhd. Fäulnis?; Hw.: s. ulmich; E.: s. mhd. ulmic, Adj., faulig, faulend, morsch; s. idg. *el- (1), Adj., rot, braun, Pokorny 302; W.: s. nhd. (ält.) Ulm, M., faules Holz, Moder, DW 23, 754?

ulmich, wulmich, mnd., Adj.: nhd. faulig, von Fäulnis angefressen; ÜG.: lat. cariosus; Hw.: s. olmich; vgl. mhd. ulmic; E.: s. ulm, ich (2); W.: s. nhd. (ält.) ulmig, Adj., vermodert, verfault, DW 23, 758?; L.: MndHwb 3, Teil 3, 6 (ulmich), Lü 423b (ulmich)

Ulrich, mnd., M.=PN: Vw.: s. Ulrik

Ulrik, Ulrich, mnd., M.=PN: nhd. Ulrich; Hw.: s. Olrik; E.: s. ahd. Udalrich, PN, Ulrich; s. ahd. ōdal? (Erbgut); ahd. rīhhi*, rīchi, Adj., reich, mächtig, einflussreich, glücklich, hoch; germ. *reiki-, *reikiz, Adj., mächtig, reich; germ. *rīkja-, *rīkjaz, Adj., mächtig, reich; vgl. idg. *reg̑- (1), Adj., V., Sb., gerade (Adj.) (2), richten, lenken, recken, strecken, Richtung, Linie, Pokorny 854; W.: s. nhd. Ulrich, M.=PN, Ulrich, DW 23, 759?; R.: sünte Ulriks dach: nhd. „heiliger Ulrich Tag“, vierter Juli; L.: MndHwb 3, 2, 6 (Ulrik); Son.: der heilige Ulrich (Bischof von Augsburg)

ulsch, mnd., Adj.: nhd. aus Uelzen stammend?, Uelzen betreffend; Q.: Livl. UB. II 2, 525; E.: Herkunft ungeklärt?; L.: MndHwb 3, 2, 6 (ulsch); Son.: örtlich beschränkt, Herkunftsbezeichnung für Tusche

ultimo, mnd., M.: nhd. „Ultimo“, letzter Tag des Monats; Q.: Hoep-Schroeder B, 2, 199; I.: Lw.: ital. ultimo?; E.: s. lat. ultimum, N., Äußerstes; vgl. lat. ulter, Adj., jenseitig, drüben befindlich; vgl. idg. *al- (1), *ol-, Adv., darüberhinaus, Pokorny 24; L.: MndHwb 3, 2, 6 (ultimo); Son.: jünger, örtlich beschränkt, Fremdwort in mnd. Form

ulworm, mnd., M.: Vw.: s. ūlworm

ūlworm, ulworm, olworm, mnd., M.: nhd. Regenwurm; Hw.: s. olworm; E.: s. worm; W.: s. nhd. Ulwurm, M., Ulwurm, DW 23, 760?; L.: MndHwb 3, 2, 6 (ûlworm), Lü 424a (olworm); Son.: örtlich beschränkt

um (1), mnd., Präp.: Vw.: s. ümme (1); L.: MndHwb 3, 2, 7 (um)

um (2), mnd., Adv.: Vw.: s. ümme (2); L.: MndHwb 3, 2, 7 (um)

um (3), mnd., Konj.: Vw.: s. ümme (3); L.: MndHwb 3, 2, 7 (um)

um..., mnd., Präf.: Vw.: s. un..., s. unt..., ent..., en...; Q.: SSp (1221-1224); L.: MndHwb 3, 2, 7 (um-), Lü 424a (um-); Son.: vor Lippenlauten

üm (1), ümme, ün, mnd., Pers.-Pron. (3. Pers. Sg. M. Dat.): nhd. ihm; Q.: Oldenb. UB. 1, 22; E.: s. hē (1); L.: MndHwb 3, 2, 7 (üm); Son.: örtlich beschränkt

üm (2), mnd., Pers.-Pron. (3. Pers. Pl. Dat.): nhd. ihnen; Q.: Oldenb. UB. 1, 15; E.: s. hē (1); L.: MndHwb 3, 2, 7 (üm)

üm (3), mnd., Präp.: Vw.: s. ümme (1)

üm (4), mnd., Adv.: Vw.: s. ümme (2)

üm (5), mnd., Konj.: Vw.: s. ümme (3)

umb (1), mnd., Präp.: Vw.: s. ümme (1)

umb (2), mnd., Adv.: Vw.: s. ümme (2)

umb (3), mnd., Konj.: Vw.: s. ümme (3)

umb..., mnd., Präf.: Vw.: s. ent..., unt...; L.: MndHwb 3, 2, 7 (umb-)

umbarmhertich, mnd., Adj.: Vw.: s. unbarmhertich

umbarmlīken, mnd., Adv.: Vw.: s. unbarmlīken

umbbringen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmebringen

umbbǖten, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmebǖten

umbdecken, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmedeken*

umbdeilen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmedēlen

umbdēlen, ummeteylen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmedēlen

umbdrinken, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmedrinken

umbdrīven, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmedrīven

umbe (1), mnd., Präp.: Vw.: s. ümme (1); L.: MndHwb 3, 2, 7 (umbe), Lü 424a (umbe); Son.: ältere Form

umbe (2), mnd., Adv.: Vw.: s. ümme (2); L.: MndHwb 3, 2, 7 (umbe)

umbeangstet, mnd., Adj.: Vw.: s. unbeangestet*

umbeanxtet, mnd., Adj.: Vw.: s. unbeangestet*

umbebīsprāket, mnd., Adj.: Vw.: s. unbīsprāket; L.: MndHwb 3, 2, 7 (umbebîsprâket)

umbebunden, mnd., Adj.: Vw.: s. unbebunden

umbedacht, mnd., Adj.: Vw.: s. unbedacht

umbedechtich, mnd., Adj.: Vw.: s. unbedechtich

umbedenkent, mnd., N.: Vw.: s. ümmebedenken* (2)

umbedēdinget, mnd., Adj.: Vw.: s. unbedēgedinget

umbedēgedinget, mnd., Adj.: Vw.: s. unbedēgedinget

umbedēgen, mnd., Adj.: Vw.: s. unbedēgen

umbedēlet, mnd., Adj.: Vw.: s. unbedēlet

umbederflīken, mnd., Adv.: Vw.: s. unbederflīken

umbedervet, mnd., Adj.: Vw.: s. unbedervet

umbedingunge, mnd., F.: Vw.: s. ümmebedingunge

umbedōn, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmedōn

umbedȫret, mnd., Adj.: Vw.: s. unbedȫret*

umbedrōgen, mnd., Adj.: Vw.: s. unbedrōgen

umbedrȫvet, mnd., Adj.: Vw.: s. unbedrȫvet

umbedrungen, mnd., Adj.: Vw.: s. unbedrungen

umbedungen, mnd., Adj.: Vw.: s. unbedwungen

umbedyngunge, mnd., F.: Vw.: s. ümmebedingunge

umbeerft, mnd., Adj.: Vw.: s. unbeervet

umbeervet, mnd., Adj.: Vw.: s. unbeervet

umbefestet, mnd., Adj.: Vw.: s. unbefestet

umbegān, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmegān (1)

umbegangen, mnd., Adj.: Vw.: s. unbegān (1)

umbegelt, mnd., N.: Vw.: s. ümmegelt

umbegerichte, mnd., N.: Vw.: s. ümmegerichte

umbegesētene, mnd., M.: Vw.: s. ümmesētene

umbegēven, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbegēven

umbegewēdet, mnd., Adj.: Vw.: s. ümmegewēdet

umbegrāven (1), mnd., st. V.: Vw.: s. ümmegrāven

umbegrāven (2), mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbegrāven

umbegrīplicheit, mnd., F.: Vw.: s. unbegrīplichēt

umbegrīplichēt, mnd., F.: Vw.: s. unbegrīplichēt

umbegrīplīk, mnd., Adj.: Vw.: s. unbegrīplīk

umbegripplichen, mnd., Adv.: Vw.: s. unbegrīplīken

umbegünt, mnd., Adj.: Vw.: s. unbegündet*

umbehaft, mnd., Adj.: Vw.: s. unbehaft

umbehand, mnd., Adj.: Vw.: s. unbehārdet; L.: MndHwb 3, 2, 7 (umbehand)

umbehanc, mnd., M.: Vw.: s. ümmehanc

umbehangen, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmebehangen

umbehard, mnd., Adj.: Vw.: s. unbehārdet

umbehende, mnd., Adj.: Vw.: s. unbehende

umbehēr, mnd., Adv.: Vw.: s. ümmehēr

umbehindert, mnd., Adj.: Vw.: s. unbehinderet*

umbehȫrich, mnd., Adj.: Vw.: s. unbehȫrich

umbehȫrlīk, mnd., Adj.: Vw.: s. unbehȫrlīk

umbehȫrlīken, mnd., Adv.: Vw.: s. unbehȫrlīken

umbehōrsam (1), mnd., M.: Vw.: s. unbehōrsam (1)

umbehōrsam (2), mnd., Adj.: Vw.: s. unbehōrsam (2)

umbehouven, mnd., Adj.: Vw.: s. unbehouwen*

umbhȫt, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbehȫdet*

umbehulpen, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbehulpen

umbekant, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbekant

umbekantman, mnd., M.: Vw.: s. unbekantman

umbekarget, mnd., Adj.: Vw.: s. unbekarget

umbekēren, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmekēren

umbekindet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbekindet

umbeklāget, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbeklāget

umbekömeret, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbekümmeret*

umbekommeret, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbekümmeret*

umbekȫr, mnd., F.: Vw.: s. ümmekȫre*

umbekōret, mnd., Adj.: Vw.: s. unbekōret

umbekroid, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbekrōdet

umbekrȫnt, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbekrȫnet*

umbekrōt, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbekrōdet

umbekueme, mnd., Adj.: Vw.: s. unbequēme

umbekümberit, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbekümmeret*

umbekümmert, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbekümmeret*

umbelāden, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbelāden

umbelanc, mnd., Präp.: Vw.: s. ümmelanc (3)

umbelastet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbelastet

umbelast, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbelastet

umbelēgen, mnd., Adj.: Vw.: s. unbelēgen

umbelēnt, mnd., Adj.: Vw.: s. unbelēhenet*

umbelestiget, mnd., Adj.: Vw.: s. unbelestiget; L.: MndHwb 3, 2, 147 (unbelastiget)

umbeliggenheit, mnd., F.: Vw.: s. unbeliggenhēt

umbeliggenhēt, mnd., F.: Vw.: s. unbeliggenhēt

umbelōnet, mnd., Adj.: Vw.: s. unbelōnet

umbelōnt, mnd., Adj.: Vw.: s. unbelōnet

umbelōpunge, mnd., F.: Vw.: s. ümmelōpinge

umbemeigert, mnd., Adj.: Vw.: s. unbemeieret*

umbemǖren, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmemǖren

umbenālet, mnd., Adj.: Vw.: s. unbenālet

umbendich, mnd., Adj.: Vw.: s. unbendich

umbenȫdiget, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbenȫdiget

umbenȫmet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbenȫmet

umbenüttet, mnd., Adj.: Vw.: s. unbenüttet

umbepīpen, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmepīpen

umbeplanken, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmeplanken

umbequēme, mnd., Adj.: Vw.: s. unbequēme

umbequēmelīken, mnd., Adv.: Vw.: s. unbequēmelīken

umbequēmheit, mnd., F.: Vw.: s. unbequēmehēt*

umbequēmhēt, mnd., F.: Vw.: s. unbequēmehēt*

umbequēmicheit, mnd., F.: Vw.: s. unbequēmichhēt*

umbequēmichēt, mnd., F.: Vw.: s. unbequēmichhēt*

umberāden, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unberāden

umberechtiget, mnd., Adj.: Vw.: s. unberechtiget

umbereidet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unberēdet (1)

umberēdet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unberēdet (1)

umberēdet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unberēdet (2)

umbereit, mnd., Adj.: Vw.: s. unberēde

umberet, mnd., Adj.: Vw.: s. unberēde

umberēt, mnd., Adj.: Vw.: s. unberēde

umbereyet, mnd., Adj.: Vw.: s. unberēde

umbericht, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unberichtet

umberichtet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unberichtet

umberöchtet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unberüchtet

umberōpen, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unberōpen

umberōvet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unberōvet

umberücht, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unberüchtet

umberüchtet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unberüchtet

umberüchtiget, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unberüchtiget

umberǖwet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unberǖwet

umbesat, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbesettet

umbeschattet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbeschattet

umbeschēdeget, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbeschēdiget

umbeschēdelīk (1), mnd., Adj.: Vw.: s. unbeschēdelīk (1)

umbeschēdelīk (2), mnd., Adv.: Vw.: s. unbeschēdelīke

umbeschēdelīken, mnd., Adv.: Vw.: s. unbeschēdelīken

umbeschēden, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbeschēden

umbeschēdiget, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbeschēdiget

umbeschēdunge, mnd., Adv.: Vw.: s. unbeschēdelīke

umbescheidelīk (1), mnd., Adj.: Vw.: s. unbeschēdelīk (1)

umbescheidelīk (2), mnd., Adv.: Vw.: s. unbeschēdelīke

umbescheidelīken, mnd., Adv.: Vw.: s. unbeschēdelīken

umbescheiden, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbeschēden

umbescheidunge, mnd., Adv.: Vw.: s. unbeschēdelīke

umbescheit, mnd., N.: Vw.: s. unbeschēt

umbeschemken, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmeschenken

umbeschēt, mnd., N.: Vw.: s. unbeschēt

umbescholden, mnd., Adj.: Vw.: s. unbeschulden

umbeschrēven, mnd., Adj.: Vw.: s. unbeschrēven

umbeschulden, mnd., Adj.: Vw.: s. unbeschulden

umbeschüldiget, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbeschüldiget

umbescyldighet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbeschüldiget

umbesecht, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbesecht

umbesēgelet, mnd., Adj.: Vw.: s. unbesēgelet

umbesēget, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbeseiet*

umbesegget, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbeseiet*

umbesēlet, mnd., Adj.: Vw.: s. unbesēlet

umbesēten, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbesēten

umbesettet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbesettet

umbeseyet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbeseiet*

umbeslān, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbeslān

umbesleyfen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmesleifen*

umbeslīpet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbeslīpet

umbeslōten, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbeslōten

umbeslōtet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbeslōtet

umbeslūten, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmeslūten

umbesmittet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbesmittet

umbesnēden, mnd., Adj.: Vw.: s. unbesnēden

umbesöcht, mnd., Adj.: Vw.: s. unbesöcht

umbesorget, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbesorget

umbespēret, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbespēret*

umbesprōken, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbesprōken

umbestādet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbestādet

umbestallet, mnd., Adj.: Vw.: s. unbestallet

umbestendicheit, mnd., F.: Vw.: s. unbestendichhēt*

umbestendichēt, mnd., F.: Vw.: s. unbestendichhēt*

umbestentlīk, mnd., Adj.: Vw.: s. unbestentlīk

umbestentlīken, mnd., Adv.: Vw.: s. unbestentlīken

umbestōven, mnd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbestōven

umbestraffet, mnd., Adj.: Vw.: s. unbestraffet

umbestraft, mnd., Adj.: Vw.: s. unbestraffet

umbestret, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbestrēden

umbestrīdet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbestrēden

umbestrȫpet, mnd., Adj.: Vw.: s. unbestrȫpet

umbeswēret, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbeswēret

umbeswērt, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbeswēret

umbetālet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbetālet

umbetālinge, mnd., F.: Vw.: s. unbetālinge

umbetimmert, mnd., Adj.: Vw.: s. unbetimmeret*

umbevāret, mnd., Adj.: Vw.: s. unbevāret

umbevārt (1), mnd., F.: Vw.: s. ümmevārt

umbevārt (2), mnd., Adj.: Vw.: s. unbevāret

umbevindich, mnd., Adj.: Vw.: s. unbevindich

umbevlecket, mnd., (verneintes Part. Prät.=) Adj.: Vw.: s. unbevlecket

umbevrēden, mnd., sw. V.: Vw.: s. unbevrēden

umbevründet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbevründet

umbevunden, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbevunden

umbewāret, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbewāret

umbewassen, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbewassen

umbewēchlīk, mnd., Adj.: Vw.: s. unbewēchlīk

umbewēgelek, mnd., Adj.: Vw.: s. unbewēchlīk

umbewēglich, mnd., Adj.: Vw.: s. unbewēchlīk

umbewēsen, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmewēsen

umbewesselinge, mnd., F.: Vw.: s. ümmewesselinge

umbewīset, mnd.?, (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbewīset*

umbezach, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbesettet

umber (1), mnd., M.: nhd. Schatten; ÜG.: lat. umbra; Q.: Schaph. Kal. (1523), 65; I.: Lw. lat. umbra?; E.: s. lat. umbra (1), F., Schatten, Schutz; s. idg. *u̯esperos, *u̯ekeros, Sb., Abend, Pokorny 1173; W.: s. nhd. Umber, M., Schatten, DW 23, 813?; L.: MndHwb 3, 2, 7 (umber); Son.: Fremdwort in mnd. Form

umber (2), mnd., Adv.: Vw.: s. iemer

umberinc, mnd., M.: Vw.: s. ümmerinc

umbermē, mnd., Adv.: Vw.: s. iemermēr; L.: MndHwb 3, 2, 7 (umbermê)

umbermēr, mnd., Adv.: Vw.: s. iemermēr

umbermhartich, mnd., Adj.: Vw.: s. unbarmhertich

umbesindes, mnd., Adj.: Vw.: s. unbesēndes; L.: MndHwb 3, 2, 7 (umbesindes)

umbesitten, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmebesitten

umbesman, mnd., M.: Vw.: s. umbōdesman; L.: MndHwb 3, 2, 7 (umbesman)

umbesmīdet, mnd., Adj.: Vw.: s. unbesmīdet

umbeutezedell, mnd., M.: Vw.: s. ümmebǖtesēdel

umbevuirliche, mnd., Adv.: Vw.: s. unbevārlīk (2); L.: MndHwb 3, 2, 7 (umbevuirliche)

umbewant, mnd., Adj.: Vw.: s. unbewant

umbewent, mnd., Adj.: Vw.: s. unbewant; L.: MndHwb 3, 2, 7 (umbewent)

umbewölteren, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmebewölteren

umbganc, mnd., M.: Vw.: s. ümmeganc

umbgebroch, mnd., M.: Vw.: s. ümmegebrok*

umbgesētene, mnd., M.: Vw.: s. ümmesētene

umbgēven, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmegēven

umbhālen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmehālen

umbhangen, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmehangen

umbheilen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmehēlen

umbhēlen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmehēlen

umbhēr, mnd., Adv.: Vw.: s. ümmehēr

ümbhērsnuckeren, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmehērsnuckeren

umbidden, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmebidden

umbillich, mnd.?, Adj.: Vw.: s. unbildich

umbinden, mnd., sw. V.: Vw.: s. entbinden (1); L.: MndHwb 3, 2, 7 (umbinden)

umbkār, mnd., M.: Vw.: s. ümmekēre

umbkēren, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmekēren

umbklēden, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmeklēden

umbkleiden, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmeklēden

umbkleit, mnd., N.: Vw.: s. ümmeklēt

umbklēt, mnd., N.: Vw.: s. ümmeklēt

umbknecht, mnd., M.: Vw.: s. ümmeknecht; L.: MndHwb 3, 2, 7 (umbknecht)

umbkōmen, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmekōmen

umbkōminge, mnd., F.: Vw.: s. ümmekōminge

umbkȫr, mnd., F.: Vw.: s. ümmekȫre*

umbkȫren, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmekȫren

umbkreit, mnd., M.: Vw.: s. ümmekrēt

umbkrēt, mnd., M.: Vw.: s. ümmekrēt

umblāge, mnd., F.: Vw.: s. ümmelāge

umblanc, mnd., Präp.: Vw.: s. ümmelanc (3)

umblāsen, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmeblāsen

umblēdunc, mnd., F.: Vw.: s. ümmelēidinge

umbleggen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmeleggen

umbleidunc, mnd., F.: Vw.: s. ümmelēidinge

umbliggen, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmeliggen

umbliggende, mnd., Adj.: Vw.: s. ümmeliggent*

umblinc, mnd., M.: Vw.: s. ümmelinc (2)

umblōpen, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmelōpen

umblüchten, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmelüchten

umbmarkung, mnd., F.: Vw.: s. ümmemarkunc

umbmer, mnd., Adv.: Vw.: s. iemer; L.: MndHwb 3, 2, 7 (umbmer)

umbmēten, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmemēten

umbmönten, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmemünten

umbodesman, mnd., M.: Vw.: s. umbōdesman

umbōdesman, umbodesman, umbōtsman, umbōsman, umbesman, unbōtesman, unbōtsman, unbādesman, unbātsman, entbodesman, mnd., M.: nhd. „Ombudsmann“, Bevollmächtigter; ÜG.: dän. ombudsmand; Hw.: s. ombosman; Q.: Hanserec. II 7, 452; I.: Lw. dän. ombudsmand?; E.: s. dän. ombudsmand, M., Bevollmächtigter, Beauftragter zur Wahrung der Interessen; s. schwed. ombud, M., Vertreter, Bevolmächtigter; s. mnd. man (1); W.: s. nhd. Ombudsmann, M., Ombudsmann, DW 24, 2314?; R.: umbōdeslǖde (Pl.): nhd. „Ombudsleute“, Ombudsmänner; L.: MndHwb 1, 552 (entbodesman), MndHwb 3, 2, 7 (umbesman), MndHwb 3, 2, 7f (umbōdesman), Lü 424a (umbodesman); Son.: für König für einen Gerichtsbezirk bestellter Rechtsvertreter, örtlich beschränkt, Fremdwort in mnd. Form

umbȫrlīk (1), mnd., Adj.: Vw.: s. unbȫrlīk (1)

umbȫrlīk (2), mnd., Adv.: Vw.: s. unbȫrlīk (2)

umbosman, mnd., M.: Vw.: s. ombosman

umbōsman, mnd., M.: Vw.: s. umbōdesman

umbōtsman, mnd., M.: Vw.: s. umbōdesman

umboven, mnd., Adv.: Vw.: s. enbōven (2)

umbrēden, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmerēden

umbrēkelīk, mnd., Adv.: Vw.: s. unbrēkelīk (2)

umbringen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmebringen

ümbringen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmebringen

umbrȫkaftich, mnd., Adj.: Vw.: s. unbrȫkehaftich*; L.: MndHwb 3, 2, 8 (umbrȫkaftich)

umbrȫkelīk (1), mnd., Adj.: Vw.: s. unbrȫkelīk (1)

umbrȫkelīk (2), mnd., Adv.: Vw.: s. unbrȫkelīk (2)

umbsāte, mnd., M.: Vw.: s. ümmesāte (1)

umbschenken, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmeschenken

umbschicht, mnd., Adv.: Vw.: s. ümmeschicht (2)

umbschrank, mnd., N.: Vw.: s. ümmeschrank

umbschūven, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmeschūven

umbsēgelen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmesēgelen

umbseggen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmeseggen

umbsenden, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmesenden

umbsetten, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmesetten

umbsettinge, mnd., F.: Vw.: s. ümmesettinge

umbslān, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmeslān

umbsmelten, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmesmelten

umbsprēken, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmesprēken

umbspringen, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmespringen

umbstān, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmestān

umbstant, mnd., M.: Vw.: s. ümmestant

umbstēken, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmestēken

umbstender, mnd., M.: Vw.: s. ümmestendære*

umbstentlich, mnd., Adj.: Vw.: s. ümmestentlich

umbstörten, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmestörten

umbstōten, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmestōten

umbsus, mnd., Adv.: Vw.: s. ümmesüs*

umbswēf, mnd., M.: Vw.: s. ümmesweif*

ümbtellen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmetellen

umbtēn, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmetēn

umbtrent, mnd., Adv.: Vw.: s. ümmetrent (1)

umbündich, mnd., Adj.: Vw.: s. unbündich

ümbǖten, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmebǖten

umbūwen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmebūwen

umbvallen, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmevallen

umbvȫren, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmevȫren

umbwenden, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmewenden

umbwerpen, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmewerpen

umbwȫlen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmewȫlen

umdīken, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmedīken

umdōn, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmedōn

umdrāgen, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmedrāgen

umdrēgen, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmedrāgen

umdrīven, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmedrīven

umfouwe, mnd., F.: Vw.: s. unrouwe; L.: MndHwb 3, 2, 8 (umfouwe)

ümefuren, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmevȫren

umgān, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmegān (1)

umganc, mnd., M.: Vw.: s. ümmeganc

umgēre, mnd., N.: Vw.: s. ümmegerwe*

umgēven, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmegēven

umgrāven, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmegrāven

ümgrīpen, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmegrīpen

umhacken, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmehacken

umhālinge, mnd., F.: Vw.: s. ümmehālinge

umhanc, mnd., M.: Vw.: s. ümmehanc

umhancskappe, mnd., F.: Vw.: s. ümmehancskappe

umhēr, mnd., Adv.: Vw.: s. ümmehēr

ümhērlēden, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmehērlēiden*

ümhērleiden, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmehērlēiden*

umhērlōpen, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmehērlōpen

umhērtēn, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmehērtēn

umhōch, mnd., Adv.: Vw.: s. ümmehōch

umhofganc, mnd., M.: Vw.: s. ümmehofganc

umkēren, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmekēren

umklēden, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmeklēden

umklēdunge, mnd., F.: Vw.: s. ümmeklēdinge

umkleiden, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmeklēden

umkleidunge, mnd., F.: Vw.: s. ümmeklēdinge

umkōmen, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmekōmen

umkreit, mnd., M.: Vw.: s. ümmekrēt

umkrēt, mnd., M.: Vw.: s. ümmekrēt

umlāge, mnd., F.: Vw.: s. ümmelāge

umlande, mnd., N.: Vw.: s. ümmelande

umlandesvar, mnd.?, M.: Vw.: s. ümmelandesvāre*

umlandesvare, mnd.?, M.: Vw.: s. ümmelandesvāre*

umlandesvār, mnd., M.: Vw.: s. ümmelantsvāre*

umlandesvāre, mnd., M.: Vw.: s. ümmelantsvāre*

umlandsvār, mnd., M.: Vw.: s. ümmelantsvāre*

umlandsvāre, mnd., M.: Vw.: s. ümmelantsvāre*

umleggen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmeleggen

umleikelen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmelēkelen

umblēkelen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmelēkelen

umliggen, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmeliggen

umlōpen, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmelōpen

umlȫper, mnd.?, M.: Vw.: s. ümmelȫpære*

umman, mnd., M.: Vw.: s. unman; L.: MndHwb 3, 2, 8 (umman)

ümmant, mnd., Pron.: Vw.: s. iuman; L.: MndHwb 3, 2, 8 (ümmant)

ümmarken, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmemerken

ümmarkeslǖde, mnd., M. Pl.: Vw.: s. ümmemarkeslǖde; L.: MndHwb 3, 2, 8 (ümmarkeslǖde)

umboven, mnd.?, Adv.: Vw.: s. enbōven (2); L.: Lü 424 (um-/umboven)

umme (1), mnd., Präp.: Vw.: s. ümme (1); L.: MndHwb 3, 2, 8 (umme)

umme (2), mnd., Adv.: Vw.: s. ümme (2); L.: MndHwb 3, 2, 8 (umme)

umme (3), mnd., Konj.: Vw.: s. ümme (3); L.: MndHwb 3, 2, 8 (umme)

ümme (1), umme, um, üm, umb, umbe, mnd., Präp.: nhd. um, um ... willen, herum, aufgrund, für, wegen, bezüglich, in Betreff; Vw.: s. dār-, kort-; Hw.: s. ümme (2); vgl. mhd. umbe (2); Q.: SSp (1221-1224); E.: as. umbi (1) 90, Präp., um, herum, bezüglich; germ. *umbi, Adv., Präp., um; idg. *ambʰi, *m̥bʰi, *h₂n̥bʰ-, *h₂mbʰi-, Präp., um herum, beiderseits, Pokorny 34?; W.: s. nhd. um, Präp., Adv., um, DW 23, 761?; R.: ümme hant hebben: nhd. „um Hand haben“, zur Verfügung haben; R.: ümme mīnen willen: nhd. meinetwegen; R.: ümme sīnen willen: nhd. seinetwegen („willen“ kann auch fehlen dann steht ümme mit dem Genitiv allein); R.: ümme den hals kōmen: nhd. „um den Hals kommen“, umgebracht werden; R.: ümme nicht: nhd. „um nichts“, für nichts, umsonst; L.: MndHwb 3, 2, 10ff (ümme), Lü 424a (umme)

ümme (2), umme, üm, um, umb, umbe, unbe, mnd., Adv.: nhd. um, herum, umher, vorbei, vorüber, erneut, wiederum, diesbezüglich; Vw.: s. al-, henwedder-, her-, hīr-, ringes-, runt-, vōrt-, wedder-; Hw.: s. ümme (1); vgl. mhd. umbe (1); Q.: Chr. d. d. St. 7, 205; E.: s. ümme (1); W.: s. nhd. um, Präp., Adv., um, DW 23, 761?; R.: ümme sīn: nhd. „um sein“ (V.), vergangen sein (V.), verloren sein (V.); R.: mī is dār wat ümme: nhd. mir ist daran gelegen; R.: noch ümme: nhd. ferner, wiederum; R.: wēder ümme: nhd. wiederum, ferner; R.: ēnes ümme: nhd. künftig einmal; R.: ümme dat: nhd. damit, auf dass, weil; L.: MndHwb 8ff (ümme), MndHwb 3, 2, 115 (unbe), Lü 424a (umme)

ümme (3), umme, um, üm, umb, omme, mnd., Konj.: nhd. um ... zu, weil, so dass; Q.: Hans. UB. 6, 164; E.: s. ümme (1); L.: MndHwb 3, Teil 2,16 (ümme)

ümme (4), mnd., Pers.-Pron.: Vw.: s. üm (1); L.: MndHwb 3, 2, 8 (ümme)

ümmeackeren, mnd., sw. V.: nhd. „umackern“, eggen, Ackerboden durchziehen; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 438 (1579); E.: s. ümme (1), ackeren (1); W.: s. nhd. umackern, sw. V., umackern, DW 23, 803?; L.: MndHwb 3, 2, 17 (ümmeackeren); Son.: örtlich beschränkt

ümmealschen, mnd., sw. V.: nhd. umpflügen, Ackerboden umbrechen; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 438 (1579); E.: s. ümme (1), alschen; L.: MndHwb 3, 2, 17 (ümmealschen); Son.: örtlich beschränkt

ümmearbēden, ümmearbeiden, mnd., sw. V.: nhd. „umarbeiten“, erneut bearbeiten; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 438 (1579); E.: s. ümme (1), arbēden; W.: s. nhd. umarbeiten, sw. V., umarbeiten, DW 23, 805?; L.: MndHwb 3, 2, 17 (ümmearbê[i]den); Son.: örtlich beschränkt

ümmearbeiden, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmearbēden

ummebebolwerken, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmebebolwerken

ümmebebolwerken, ummebebolwerken, mnd., sw. V.: nhd. mit einem Bollwerk umgeben (V.); Q.: Veghe 100; E.: s. ümme (1), bebolwerken; L.: MndHwb 3, 2, 17 (ümmebebolwerken), Lü 424a (ummebebolwerken); Son.: örtlich beschränkt

ummebēden, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmebēden*

ümmebēden*, ummebēden, mnd., sw. V.: nhd. rings umher entbieten, sagen lassen, überall mitteilen; Q.: UB. Braunschw. 1, 154; E.: s. ümme (2), bēden (1); W.: s. nhd. umbieten, st. V., umbieten, DW 23, 817?; L.: MndHwb 3, 2, 17 (ümmebebêden), Lü 424a (ummebêden); Son.: örtlich beschränkt

*ümmebedenken? (1), mnd., sw. V.: nhd. umdenken; Hw.: s. ümmebedenken (2); E.: s. ümme (1), bedenken

ümmebedenken* (2), ümmebedenkent, umbedenkent, mnd., N.: nhd. Umdenken, Sinneswandel; Q.: Oldecop 247; E.: s. ümme, bedenken (2); L.: MndHwb 3, 2, 17 (ümmebedenkent)

ümmebedenkent, mnd., N.: Vw.: s. ümmebedenken* (2)

*ümmebedingen?, mnd., sw. V.: nhd. bedingen, auswirken; Hw.: s. ümmebedinginge; E.: s. ümme (1), bedingen (1)

ümmebedingunge, umbedingunge, umbedyngunge, mnd., F.: nhd. Umstand, Auswirkung; Q.: Riedel Supplementbd. 252; E.: s. ümmebingen, unge; L.: MndHwb 3, 2, 17 (ümmebedingunge)

ummebedōn, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmebedōn

ümmebedōn, ummebedōn, mnd., st. V.: nhd. umfassen, umgeben (V.); Q.: Nd. Jb. 7, 89; E.: s. ümme (1), bedōn; L.: MndHwb 3, 2, 17f (ümmebedôn), Lü 424a (ummebedôn)

ummebegraven, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmebegrāven

ümmebegrāven, ummebegraven, mnd., st. V.: nhd. mit Graben (M.) umgeben (V.); Q.: Chr. d. d. St. 19, 418; E.: s. ümme (1), begrāven; L.: MndHwb 3, 2, 18 (ümmebegrāven), Lü 424a (ummebegraven)

ümmebegrīpen, mnd., st. V.: nhd. sich rings herum erstrecken, rings herum Platz beanspruchen; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 155 (1579); E.: s. ümme (2), begrīpen (1); L.: MndHwb 3, 2, 18 (ümmebegrîpen)

ümmebehāgen, mnd., sw. V.: nhd. ringsum einhegen; Q.: Pratje Altes und Neues 9, 210; E.: s. ümme (2), behāgen (1); L.: MndHwb 3, 2, 18 (ümmebehāgen); Son.: örtlich beschränkt

ummebehalven, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmebehalven

ümmebehalven, ummebehalven, mnd., sw. V.: nhd. umringen, umgeben (V.); Q.: Voc. Strals. ed. Damme 438 (1579); E.: s. ümme (1), behalven; L.: MndHwb 3, 2, 18 (ümmebehalven), Lü 424a (ummebehalven); Son.: örtlich beschränkt

ümmebehangen, umbehangen, mnd., st. V.: nhd. ringsum behängen; Q.: Engels Unterweis, 1, 109; E.: s. ümme (2), behangen; L.: MndHwb 3, 2, 18 (ümmebehangen)

ümmebeklēden, ümmebekleiden, mnd., sw. V.: nhd. „umkleiden“, umgeben (V.), einfassen; Q.: Osnabr. Gqu. 2, 190; E.: s. ümme (1), beklēden; L.: MndHwb 3, 2, 19 (ümmebeklê[i]den); Son.: örtlich beschränkt

ümmebekleiden, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmebeklēden

ummebelegen, mnd.?, Adj.: Vw.: s. ümmebelēgen* (2)

ümmebelēgen* (1), ümmebeleggen, mnd., sw. V.: nhd. ringsum belegen (V.), belagern, umzingeln; Q.: Köln. Bibel I Reges 23, 26; E.: s. ümme (2), belēgen (1); L.: MndHwb 3, 2, 19 (ümmebeleggen)

ümmebelēgen* (2), ummebelegen, mnd.?, Adj.: nhd. ringsum belegen (Adj.), benachbart; E.: s. ümme (2), belēgen (2); L.: Lü 424a (ummebelegen)

ümmebeleggen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmebelēgen* (1)

ummebeliggen, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmbebeliggen

ümmebeliggen, ummebeliggen, mnd., st. V.: nhd. umlagern, belagern, umgeben sein (V.), benachbart sein (V.); E.: s. ümme (1), beliggen; L.: MndHwb 3, 2, 19 (ümmebeliggen), Lü 424a (ummebeliggen), Son.: örtlich beschränkt

ummebeligginge, mnd., F.: Vw.: s. ümmebeligginge

ümmebeligginge, ummebeligginge, ummebelyginge, mnd., F.: nhd. Belagerung; Q.: Schaumburger Chr. 22; E.: s. ümmebeliggen, inge; L.: MndHwb 3, 2, 19 (ümmebeligginge), Lü 424a (ummebeligginge); Son.: örtlich beschränkt

ummebelyginge, mnd., F.: Vw.: s. ümmebeligginge

ummebemuren, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmebemǖren

ümmebemǖren, ummebemuren, mnd., sw. V.: nhd. ummauern, mit einer Mauer umgeben (V.); Q.: Holmen Cod. 121; E.: s. ümme (1), bemǖren; L.: MndHwb 2, Teil 3, 19 (ümmebemǖren), Lü 424a (ummebemuren); Son.: langes ü

ümmeberingen, mnd., sw. V.: nhd. „umringen“, umzingeln, einkreisen; Hw.: s. ümmebesetten; Q.: Holmen Cod. 121; E.: s. ümme (1), beringen; L.: MndHwb 3, 2, 19 (ümmeberingen)

ümmebernen, mnd., sw. V.: nhd. „umbrennen“, umschmelzen; Q.: Lüb. UB. 6, 754; E.: s. ümme (1), bernen (1); L.: MndHwb 3, 2, 19 (ümmebernen); Son.: örtlich beschränkt

ümmebeschranken, mnd., sw. V.: nhd. „umschranken“, mit einem Gitterwerk umgeben (V.); Q.: Beitr. Lüb.-Hans. Gesch. 367; E.: s. ümme (1), beschranken; Son.: örtlich beschränkt

ümmebesetten, mnd., sw. V.: nhd. „umbesetzen“, umstellen, umzingeln; Hw.: s. ümmeberingen; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 438 (1579); E.: s. ümme (1), besetten (1); W.: s. nhd. umbesetzen, sw. V., umbesetzen, DW 23, 814?; L.: MndHwb 3, 2, 19 (ümmebesetten)

ümmebesettinge, mnd., F.: nhd. „Umbesetzung“, Einschließung, Umzingelung; Q.: De Man 174 a; E.: s. ümmebesetten, inge; L.: MndHwb 3, 2, 19 (ümmebesettinge)

ummebesingelen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmebesingelen

ümmebesingelen, ummebesingelen, mnd., sw. V.: nhd. umzingeln, mit einer Zingel einfrieden, mit einer Befestigung umgeben; Q.: Veghe 100; E.: s. ümme (1), besingelen; L.: MndHwb 3, Teil 3, 19f (ümmebesingelen), Lü 424a (ummebesingelen); Son.: örtlich beschränkt

ümmebesitten, umbesitten, mnd., sw. V.: nhd. umgeben (V.), in der Nähe ansässig sein (V.), benachbart sein (V.); Q.: Lud. v. Sudh. 100; E.: s. ümme (1); besitten; L.: MndHwb 3, 2, 20 (ümmebesitten)

ümmebeslān, mnd., st. V.: nhd. umfassen, umarmen, bereifen (V.) (1), mit eisernen Rädern beschlagen (V.); Q.: Voc. Strals. ed. Damme 438 (1579); E.: s. ümme (1), beslān (1); L.: MndHwb 3, 2, 20 (ümmebeslân)

ümmebeslūten, mnd., st. V.: nhd. „umschließen“, ringsum umgeben (V.), einschließen; Q.: Madeville 123; E.: s. ümme (2), beslūten; L.: MndHwb 3, 2, 20 (ümmebeslûten); Son.: örtlich beschränkt

ümmebesmēren, mnd., sw. V.: nhd. „umschmieren“, rundherum mit einem Schmierfett versehen (V.); Q.: Voc. Strals. ed. Damme 438 (1579); E.: s. ümme (2), besmēren; L.: MndHwb 3, 2, 20 (ümmebesemēren); Son.: örtlich beschränkt

ümmebesnīden, mnd., st. V.: nhd. „umschneiden“, rundherum schneiden; ÜG.: circumscingere; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 438 (1579); I.: Lüs. lat. circumcingere?; E.: s. ümme (2), besnīden; L.: MndHwb 3, 2, 20 (ümmebsnîden); Son.: örtlich beschränkt

ümmebetēhen, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmebetēn

ümmebetēn, ümmebetēhen, mnd., st. V.: nhd. umgeben (V.), umzingeln, treffen, erteilen; Q.: Narrenschyp 172; E.: ümme (1), betēn; L.: MndHwb 3, 2, 20 (ümmebetên)

ummebetunen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmebetǖnen

ümmebetǖnen, ummebetunen, mnd., sw. V.: nhd. umzäunen, mit einem Zaun umgeben (V.); ÜG.: lat. circumdare; Q.: Kopenh. Ev. 55; I.: Lüs. lat. circumdare?; E.: s. ümme (2), betǖnen; L.: MndHwb 3, 2, 20 (ümmebetǖnen), Lü 424a (ummebetunen); Son.: langes ü

ummebevallen, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmebevallen

ümmebevallen, ummebevallen, mnd., st. V.: nhd. verschütten, überschütten, vollständig bedecken; ÜG.: lat. obruere; Q.: Dief. 389a; E.: s. ümme (1), bevallen (1); L.: MndHwb 3, 2, 18 (ümmebevallen), Lü 424a (ummebevallen); Son.: örtlich beschränkt

ümmebevān, mnd., st. V.: nhd. umfassen, umarmen, umhüllen, erfassen, ergreifen; Q.: Lüb. Hist. 72; E.: s. ümme (1), bevān; L.: MndHwb 3, 2, 18 (ümmebevân)

ümmebevangære*, ümmebevanger, mnd., M.: nhd. „Umfänger“, Umfanger, Umfangender, Umfassender, Umarmer; Q.: Holmen Cod. 69; E.: s. ümmebevangen; L.: MndHwb 3, 2, 18 (ümmebevanger); Son.: örtlich beschränkt

ümmebevangen, mnd., sw. V.: nhd. umfangen (V.), umarmen; Hw.: s. ümmebevangære; E.: s. ümme (1), bevangen (1); L.: MndHwb 3, 2, 18 (ümmebevân/ümmebevangen)

ümmebevanger, mnd., M.: Vw.: s. ümmebevangære*

ummebevesten, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmebevesten

ümmebevesten, ummebevesten, mnd., sw. V.: nhd. ringsum befestigen, ringsum sichern; Q.: Chr. d. d. St. 19, 418; E.: s. ümme (2), bevesten; L.: MndHwb 3, 2, 18 (ümmebefesten), Lü 424a (ummebevesten); Son.: örtlich beschränkt

ümmebewassen, mnd., st. V.: nhd. rundherum bewachsen (V.); Q.: Beninga ed. Hahn 1, 369; E.: s. ümme (2), bewassen; L.: MndHwb 3, 2, 20f (ümmebewassen); Son.: örtlich beschränkt, jünger

ümmebewerken, mnd., sw. V.: nhd. einfassen (V.), umschließen (V.); Q.: Zs. Schl.-H. Gesch. 11, 18; E.: s. ümme (1), bewerken; L.: MndHwb 3, Teil 2,21 (ümmebewerken); Son.: örtlich beschränkt

ümmebewölteren, umbewölteren, mnd., sw. V.: nhd. herumwälzen; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 438 (1579); E.: s. ümme (1), bewölteren; L.: MndHwb 3, 2, 21 (ümmebewölteren); Son.: örtlich beschränkt

ümmebidden, umbidden, mnd., st. V.: nhd. ringsum bitten, einladen (V.) (2), um Spenden bitten; Q.: Voc. Strals ed. Damme 438 (1579); E.: s. ümme (2), bidden (1); W.: s. nhd. umbitten, st. V., umbitten, DW 23, 821?; L.: MndHwb 3, 2, 21 (ümmebidden)

ümmebinden, mnd., st. V.: nhd. umbinden; Q.: Voc. Strals ed. Damme 438 (1579); E.: s. ümme (2), binden (1); W.: s. nhd. umbinden, st. V., umbinden, DW 23, 819?; L.: MndHwb 3, 2, 21 (ümmebinden)

*ümmebisen? (1), mnd., sw. V.: nhd. herumtreiben; Hw.: s. ümmebissen (2); E.: s. ümme (1), bisen

ümmebisen* (2), ümmebissent, mnd., N.: nhd. zügelloses Herumtreiben; Q.: Imitatio 59; E.: s. ümmebisen (1)?; L.: MndHwb 3, 2, 21 (ümmebissent); Son.: örtlich beschränkt

ümmebissent, mnd., N.: Vw.: s. ümmebisen* (2)

ümmeblāsen, umblāsen, mnd., st. V.: nhd. zusammenrufen, mit Trompeten etwas ankündigen; Q.: FS Cordes 1, 86; E.: s. ümme (1), blāsen (1); W.: s. nhd. umblasen, st. V., umblasen, DW 23, 821?; L.: MndHwb 3, 2, 21 (ümmeblâsen)

ümmebȫgen, mnd., sw. V.: nhd. umbiegen; Q.: UB. Bremen 5, 498; E.: s. ümme (1), bȫgen; W.: vgl. nhd. umbiegen, st. V., umbiegen, DW 23, 815?; L.: MndHwb 3, 2, 21 (ümmebȫgen), Son.: langes ö

ümmebouwen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmebūwen

ümmebrēden, ümmebreiden, mnd., sw. V.: nhd. sich ausbreiten; Q.: Garde der Suntheit (1492), n 2; E.: s. ümme (1), brēden (1); W.: s. nhd. umbreien, sw. V., umbreien, DW 23, 827?; L.: MndHwb 3, 2, 21 (ümmebrê[i]den); Son.: örtlich beschränkt

ümmebreiden, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmebrēden

ummebrēf, mnd., M.: Vw.: s. ümmebrēf

ümmebrēf, ummebrēf, mnd., M.: nhd. Rundschreiben, Zirkularschreiben; Q.: Arch. Nds. (1844), 457; E.: s. ümme (1), brēf; L.: MndHwb 3, Teil 3, 21 (ümmebrêf), Lü 424a (ummebrêf); Son.: örtlich beschränkt, Schreiben das unter mehreren Adressaten kursiert

umbrēken, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmebrēken

ümmebrēken, umbrēken, mnd., st. V.: nhd. „umbrechen“, umpflügen; Q.: Livl. Güter-Uk. 2. 182; E.: s. ümme (1), brēken (1); W.: s. nhd. umbrechen, st. V., umbrechen, DW 23, 826?; L.: MndHwb 3, 2, 21f (ümmebrēken)

ümmebrēkinge, mnd., F.: nhd. „Umbrechung“, Durchbruch; Q.: Dief. nov. 20a; E.: s. ümmebrēken, inge; W.: s. nhd. Umbrechung, F., Umbrechung, DW 23, 827?; L.: MndHwb 3, 2, 22 (ümmebrēkinge); Son.: örtlich beschränkt

ümmebrengen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmebringen

ummebringen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmebringen

ümmebringen, ummebringen, ümbringen, umbringen, umbbringen, ümmebrengen, mnd., sw. V.: nhd. umbringen, töten, schädigen, vernichten, zerstören, vertun, wenden, drehen, herumtragen, herumbringen, weitergeben, ändern, veranlassen, vollenden, verschwenden, durchbringen; Hw.: vgl. mhd. umbebringen; Q.: Oldecop 74; E.: s. ümme (1), bringen; W.: s. nhd. umbringen, st. V., an einen anderen Ort bringen, zurückbringen, umackern, DW 23, 828?; L.: MndHwb 3, 2, 23f (ümmebringen), Lü 424a (ummebringen)

ummebuten, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmebǖten

ümmebǖten, ummebuten, ümbǖten, umbbǖten, mnd., sw. V.: nhd. umtauschen, tauschen, wechseln; Q.: Münst. Gqu. 2, 92: E.: s. ümme (1), bǖten; L.: MndHwb 3, 2, 23 (ümmebǖten), Lü 424b (ummebuten); Son.: langes ü

ümmebǖtesēdel, umbeutezedell, mnd., M.: nhd. „Umtauschzettel“, Übereignungsurkunde; Q.: Livl. Güter-UK. 2, 439: E.: s. ümme (1), bǖte (1), sēdel (2); L.: MndHwb 3, 2, 23 (ümmebǖtesēdel); Son.: langes ü

ummebutinge, mnd., F.: Vw.: s. ümmebǖtinge

ümmebǖtinge, ummebutinge, mnd., F.: nhd. Wechsel, Umtausch, Austausch, Vertauschung; Q.: Chr. d. d. St. 7, 281; E.: s. ümmebǖten, inge; L.: MndHwb 3, 2, 23 (ümmebǖtinge), Lü 424b (ummebutinge); Son.: langes ü

ümmebūwen, umbūwen, ümmebouwen, mnd., sw. V.: nhd. „umbauen“, baulich verändern, umgraben (V.), als Acker herrichten; Q.: Schwerin Stb. 41; E.: s. ümme (1), būwen (1); W.: s. nhd. umbauen, sw. V., umbauen, DW 23, 811?; L.: MndHwb 3, 2, 23 (ümmebûwen)

ümmedansen, ümmedanzen, ümmedantsen, ümmedantzen, mnd., sw. V.: nhd. „umtanzen“, Tanzumzug veranstalten; Q.: Stieda-Mettig 617; E.: s. ümme (1), dansen; W.: s. nhd. umtanzen, sw. V., umtanzen, DW 23, 1210?; L.: MndHwb 3, 2, 23 (ümmedansen)

ümmedantsen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmedansen

ümmedantzen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmedansen

ümmedanzen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmedansen

ummecirkelen, mnd.?, sw. V.: Vw.: s. ümmecirkelen

ümmecirkelen, ummecirkelen, mnd.?, sw. V.: nhd. umzirkeln, ringsum abgrenzen; Hw.: s. ümmezirkelen*; E.: s. ümme (1), cirkelen; W.: s. nhd. umzirkeln, sw. V., umzirkeln, DW 23, 1299?; L.: Lü 426a (ummecirkelen)

ümmeclot, mnd., N.: Vw.: s. ümmeklēt

ümmedecken, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmedeken*

ümmedeken*, ümmedecken, umbdecken, mnd., sw. V.: nhd. „umdecken“, Dach neu decken, mit Schicht überziehen; Q.: Halberst. Bibel Exod. 25; E.: s. ümme (1), deken (2); W.: s. nhd. umdecken, sw. V., umdecken, DW 23, 836?; L.: MndHwb 3, 2, 23f (ümmedecken)

ummededingen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmedēgedingen*

ümmedēdingen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmedēgedingen*

ümmedēgedingen*, ümmedēdingen, ummededingen, mnd., sw. V.: nhd. durch Verhandlung umstimmen; Q.: Münster Gqu. 1, 174; E.: s. ümme (1), dēgedingen; L.: MndHwb 3, 2, 23 (ümmedēdingen), Lü 424b (ummededingen); Son.: örtlich beschränkt

ümmedeilen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmedēlen

ummedēlen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmedēlen

ümmedēlen, ummedēlen, ümmedeilen, umbdēlen, umbdeilen, ummeteylen, mnd., sw. V.: nhd. austeilen, herumreichen, verteilen; ÜG.: lat. distribuere; Q.: Dief. nov. 28; I.: Lüs. lat. distribuere?; E.: s. ümme (1), dēlen (1); W.: s. nhd. umteilen, sw. V., umteilen, DW 23, 1214?; L.: MndHwb 3, 2, 24 (ümmedê[i]len), Lü 424b (ummedêlen)

ummedenken, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmedenken

ümmedenken, ummedenken, mnd., sw. V.: nhd. „umdenken“, bedenken, nachdenken; Q.: Stammler Lb. 31; E.: s. ümme (1), denken (1); W.: s. nhd. umdenken, sw. V., umdenken, DW 23, 837?; L.: MndHwb 3, 2, 24 (ümmedenken), Lü 424b (ummedenken)

ümmedīken, umdīken, mnd., sw. V.: nhd. „umdeichen“, mit einem Deich umgeben (V.), eindeichen; Q.: Neoc. 2, 397; E.: s. ümme (1), dīken (1); W.: s. nhd. umdeichen, sw. V., umdeichen, DW 23, 837?; L.: MndHwb 3, 2, 24 (ümmedîken)

ümmedinc, mnd., N.: nhd. vor Ort abgehaltene Gerichtssitzung; Q.: Arch. Nds. (1844), 467; E.: s. ümme (1), dinc (1); L.: MndHwb 3, 2, 24 (ümmedinc); Son.: örtlich beschränkt

ummedōn, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmedōn

ümmedōn, ummedōn, umdōn, umbedōn, ommedōn, mnd., st. V.: nhd. umgeben (V.), umringen, bei Seite schaffen, töten, umstimmen, Meinung ändern, abfallen, ausstatten, sich umtun, in Unruhe versetzen; Q.: Langenberg 61; E.: s. ümme (1), dōn (2); W.: s. nhd. umtun, st. V., umtun, DW 23, 1234?; L.: MndHwb 3, 2, 24f (ümmedôn), Lü 424b (ummedôn)

ummedracht, mnd., F.: Vw.: s. ümmedracht

ümmedracht, ummedracht, mnd., F.: nhd. Gedanke, Einfall, Anschlag, List, Absicht; Hw.: vgl. mhd. umbetraht; Q.: Chr. d. d. St. 36, 403; E.: s. ümme (1), dracht (1); W.: s. nhd. (ält.) Umtracht, F., Nachdenken, DW 23, 1216?; L.: MndHwb 3, 2, 25f (ümmedracht), Lü 424b (ummedracht)

ummedragen, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmedrāgen

ümmedrāgen, ummedragen, umdrāgen, umdrēgen, ümmetrāgen, mnd., st. V.: nhd. rings herumtragen, umtragen; ÜG.: lat. circumferre; Hw.: vgl. mhd. umbetragen; Q.: Chr. d. d. St. 36, 438; I.: Lüs. lat. circumferre?; E.: s. ümme (1), drāgen (1); W.: s. nhd. (ält.) umtragen, st. V., umhertragen, herumtragen, DW 23, 1217?; L.: MndHwb 3, 2, 26 (ümmedrāgen), Lü 424b (ummedragen)

ummedraginge, mnd.?, F.: Vw.: s. ümmedrāginge

ümmedrāginge, ummedraginge, mnd.?, F.: nhd. Herumtragen, Umkreis; ÜG.: lat. circumferentia; Q.: Dief. 122a; I.: Lüt. lat. circumferentia; E.: s. ümmedrāgen, inge; W.: s. nhd. Umtragung, F., Umtragung, Herumtragen, DW 23, 1219?; L.: MndHwb 3, Teil 3, 26 (ümmedrāginge), Lü 424b (ummedraginge); Son.: örtlich beschränkt

ümmedrauwen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmedrouwen

ümmedrayen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmedreien

ümmedrēgære*, ümmedrēger, mnd., M.: nhd. Prozessteilnehmer; Q.: Oldecop 54; E.: s. ümme (1), drēgære; W.: s. nhd. Umträger, M., Umträger, DW 23, 1219?; L.: MndHwb 3, 2, 26 (ümmedrēger): Son.: örtlich beschränkt

ummedregen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmedreien

ümmedrēgen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmedreien

ümmedrēger, mnd., M.: Vw.: s. ümmedrēgære*

ummedreien, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmedreien

ümmedreien, ümmedreyen, ümmedrēgen, ummedreien, ummedregen, ümmedrayen, mnd., sw. V.: nhd. umdrehen herumdrehen, herumgehen verdrehen; ÜG.: lat. gyrare, evertere; Q.: Zs. Schl.-H. Gesch. 28, 299; E.: s. ümme (1), dreien (1); W.: s. nhd. umdrehen, sw. V., umdrehen, DW 23, 839?; L.: MndHwb 3, 2, 27 (ümmedreyen), Lü 424b (ummedreien/ummedregen)

ümmedreiinge*, ümmedreyinge, mnd., F.: nhd. „Umdrehung“, Umlauf; Q.: Alday Instr. H 4; E.: s. ümmedreien, inge; W.: s. nhd. Umdrehung, F., Umdrehung, DW 23, 845?; L.: MndHwb 3, 2, 27 (ümmedreyinge); Son.: örtlich beschränkt

ümmedreyen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmedreien

ümmedreyinge, mnd., F.: Vw.: s. ümmedreiinge*

ummedrift, mnd., F.: Vw.: s. ümmedrift

ümmedrift, ummedrift, mnd., F.: nhd. „Umdrift“, Ausfuhr von Schlachtvieh mit Umgehung einer Stadt und ihres Marktes, Treiben von Schlachtvieh unter Umgehen eines Marktes; Q.: Hans. UB. 11, 828; E.: s. ümme (1), drift; L.: MndHwb 3, 2, 27 (ümmedrift), Lü 424b (ummedrift)

*ümmedringen?, mnd., sw. V.: nhd. drängen, hereindringen; Hw.: s. ümmedringende; E.: s. ümme (1), dringen (1); W.: s. nhd. umdringen, sw. V., umdringen, DW 23, 847?

ümmedringe, mnd., Adj.: Vw.: s. ümmedringende

ümmedringende, ümmedringe, mnd., Adj.: nhd. drängend; Q.: Trummer 1, 262; E.: s. ümmedringen; L.: MndHwb 3, 2, 27 (ümmedringende); Son.: örtlich beschränkt

ümmedrinken, umbdrinken, mnd., st. V.: nhd. „umtrinken“, zuviel trinken; Q.: Steida-Mettig 590; E.: s. ümme (1), drinken; W.: s. nhd. umtrinken, st. V., umtrinken, DW 23, 1232?; L.: MndHwb 3, 2, 27 (ümmedrinken)

ummedriven, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmedrīven

ümmedrīven, ummedriven, umbdrīven, umdrīven, mnd., st. V.: nhd. herumtreiben, herumjagen, herumdrehen, umreißen, wegspülen, hintertreiben, sich herumtreiben, betreiben; Q.: Bugenhagen-Bibel Hebr. 13, 9; E.: s. ümme (1), drīven (1); W.: s. nhd. umreiben, st. V., umtreiben, DW 23, 1220?; L.: MndHWb 3, Teil 2, 27f (ümmedrīven), Lü 424b (ummedriven)

ümmedrouwen, ümmedrauwen, mnd., sw. V.: nhd. durch Drohungen zur Umkehr bewegen; Q.: Brandis 118; E.: s. ümme, drouwen (1); W.: s. nhd. umdrohen, sw. V., umdrohen, DW 23, 847?; L.: MndHwb 3, 2, 28 (ümmedrouwen); Son.: örtlich beschränkt

ümmedrücken, mnd., sw. V.: nhd. „umdrücken“, fest umlegen; Q.: Brandis 198; E.: s. ümme (1), drücken; W.: s. nhd. umdrücken, sw. V., umdrücken, umbiegen, DW 23, 848?; L.: MndHwb 3, 2, 28 (ümmedrücken); Son.: örtlich beschränkt

ümmedwēteren, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmewēteren; L.: MndHwb 3, 2, 28 (ümmedwêteren)

ümmeeinander, mnd., Adv.: Vw.: s. ümmeēnander

ümmeēnander, ümmeeinander, mnd., Adv.: nhd. „umeinander“, ineinander; Q.: Faltings Dingsprot. 2, 141; E.: s. ümme (1), ēnander; W.: s. nhd. umeinander, Adv., umeinander, DW 23, 849?; L.: MndHwb 3, 2, 28f (ümmeê[i]nander); Son.: örtlich beschränkt

ummeeren, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmeēren

ümmeēren, ummeeren, mnd., sw. V.: nhd. umpflügen, umackern; Q.: Chr. d. d. St. 24, 105; E.: s. ümme (1), ēren (2); W.: s. nhd. (ält.) umehren, umähren, sw. V., gründlich mit dem Pflug bearbeiten, DW 23, 849?; L.: MndHwb 3, 2, 29 (ümmeēren), Lü 424b (ummeeren)

ümmeēten, ombetten, mnd., st. V.: nhd. gemeinsam essen; ÜG.: lat. circumedere; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 439 (1579); I.: Lüs. lat. circumedere; E.: s. ümme (1), ēten (1); W.: s. nhd. umessen, st. V., umessen, ringsum benagen, DW 23, 850?; L.: MndHwb 3, 2, 29 (ümmeēten); Son.: örtlich beschränkt

ümmefore, mnd., F.: Vw.: s. ümmevȫre

ümmegaen, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmegān

ummegān, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmegān

ümmegān (1), ummegān, ümmegaen, umgān, umbegān, unbegān, mnd., st. V.: nhd. umgehen, vermeiden, herumgehen, umlaufen (Bad), sich drehen (Wind), verlaufen (V.) (Jahr), wechseln, abwechseln; Hw.: vgl. mhd. umbegān; Q.: SSp (1221-1224); E.: s. ümme (1), gān (1); W.: s. nhd. umgehen, anom. V., herumgehen, umgehen, DW 23, 905?; R.: ümmegān mit: nhd. sich beschäftigen mit, sich befassen mit, verfahren (V.) mit, betreiben; R.: ümmegān künnen mit: nhd. „umgehen können mit“, sich verstehen auf; L.: MndHwb 3, 2, 33ff (ümmegân), Lü 424b (ummegân)

ümmegān*, ümmegānt, mnd., N.: nhd. „Umgehen“, Rundgang, Umkreisung, Durchgang, Durchlauf, Umfang; Hw.: s. ümmeganc; Q.: Locc. Hist. 137; E.: s. ümmeganc; W.: s. nhd. Umgehen, N., Umgehen, DW-?; Son.: gesellschaftlicher Verkehr

ümmeganc, ummegank, ümmegangk, umganc, umbganc, mnd., M.: nhd. Umgang, Umgehen, Umzug, Kreis, Umfang; Vw.: s. klüppel-; Hw.: s. ümmegānt; vgl. mhd. umbeganc; Q.: Chr. d. d. St. 16, 439; E.: s. ümme (1), ganc (1); W.: s. nhd. Umgang, M., Umgang, Umhergehen, feierlicher Umzug, Verkehr, DW 23, 890?; L.: MndHwb 37ff (ümmeganc), Lü 424b (ummegank)

ümmegāncbrōt*, ümmegānsbrōt, mnd., N.: nhd. „Umgangsbrot“; Q.: Beitr. Essen 28, 330; E.: s. ümmeganc, brōt (1); L.: MndHwb 3, 2, 40 (ümmegânsbrôt); Son.: örtlich beschränkt, zur Verteilung bestimmtes Brot (Klosterbewirtschaftung)

ümmegānchērinc*, ümmegānshērinc, mnd., M.: nhd. „Umgangshering“; Q.: Beitr. Essen 28, 332; E.: s. ümmeganc, hērinc; L.: MndHwb 3, 2, 40 (ümmegânshêrinc); Son.: örtlich beschränkt, zur Verteilung bestimmter Hering (Klosterbewirtschaftung)

ümmegāncklōt*, ümmegānsklōt, mnd., M.: nhd. „Umgangskloß“; Q.: Beitr. Essen 28, 302; E.: s. ümmeganc, klōt; L.: MndHwb 3, 2, 40 (ümmegânsklôt); Son.: örtlich beschränkt, zur Verteilung bestimmter Butterkloß (Klosterbewirtschaftung)

ümmegangk, mnd., M.: Vw.: s. ümmeganc

ummegank, mnd., M.: Vw.: s. ümmeganc

ümmegānsbrōt, mnd., N.: Vw.: s. ümmegāncbrōt*

ümmegānshērinc, mnd., M.: Vw.: s. ümmegānchērinc*

ümmegānsklōt, mnd., M.: Vw.: s. ümmegāncklōt*

ümmegānt, mnd., N.: Vw.: s. ümmegān*

ümmegebroch, mnd., M.: Vw.: s. ümmegebrok*

ümmegebrok*, ümmegebroch, umbgebroch, mnd., M.: nhd. Eingeweidebruch, Hernie; Q.: J. v. Swegen 139; E.: s. ümme (1), gebrok; L.: MndHwb 3, 2, 40 (ümmegebroch)

ummegegerwe, mnd., N.: Vw.: s. ümmegegerwe

ümmegegerwe, ummegegerwe, mnd., N.: nhd. Umhang, Frauenmantel, eine Art weites Gewand, Messgewand; Q.: Berl. Stb. ed. Clauswitz 139 (1397); E.: s. ümme (1), gegerwe; L.: MndHwb 3, 2, 40 (ümmegegerwe), Lü 424b (ummegegerwe); Son.: örtlich beschränkt

ümmegelt, umbegelt, mnd., N.: nhd. „Umgeld“, eine Form von Geldleistung an den Grundherrn; Q.: Werd. Urb. 316; E.: s. ümme (1), gelt; L.: MndHwb 3, 2, 40 (ümmegelt)

ümmegengære*, ummegenger, mnd., M.: nhd. „Umgänger“, Almosensammler, Beschaumeister; Q.: UB. Hildesheim 4, 623; E.: s. ümme (1), gengære; L.: MndHwb 3, 2, 40f (ümmegenger), Lü 424b (ummegenger); Son.: örtlich beschränkt, Mensch der die Qualitätsmaßstäbe einer Zunft überwacht, Wache welche die Runde macht

ummegenger, mnd., M.: Vw.: s. ümmegengære*

ümmegēre, mnd., N.: Vw.: s. ümmegerwe*

ümmegerwe*, ümmegēre, umgēre, mnd., N.: nhd. Messgewand für Priester; Q.: Livl. Güter-Uk. 1, 75; E.: s. ümme, gerwe; L.: MndHwb 3, 2, 41 (ümmegēre)

ümmegereisel, mnd., N.: Vw.: s. ümmegerēsel

ümmegerēsel, ümmegereisel, mnd., N.: nhd. Zierrat (Pferd), Schmuck (Pferd); Q.: Osnabr. Gqu. 2, 303; E.: ümme (1), gerēsel; L.: MndHwb 3, 2, 41 (ümmegerê[i]sel); Son.: örtlich beschränkt

ummegerichte, mnd., N.: Vw.: s. ümmegerichte

ümmegerichte, ummegerichte, umbegerichte, mnd., N.: nhd. „Umgericht“; ÜG.: lat. carnes circumferculares; Q.: Picks Monatsschr. 5, 53; I.: Lüt. lat. carnes circumferculares; E.: s. ümme (1), gerichte; L.: MndHwb 3, 2, 41 (ümmegerichte), Lü 424b (ummegerichte)

ümmegesētene, mnd., M.: Vw.: s. ümmesētene

ummegêten, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmegēten

ümmegēten, ummegêten, mnd., st. V.: nhd. „umgießen“, umschmelzen, einschmelzen, Metallgeschirr durch Gießen erneuern, austeilen, verteilen; Hw.: vgl. mhd. umbegiezen; Q.: Buxteg. Ev. Joh. 2, 15; E.: s. ümme (1), gēten; W.: s. nhd. (ält.) umgießen, st. V., strömend umgeben (V.), DW 23, 920?; L.: MndHwb 3, 2, 41 (ümmegêten), Lü 424b (ummegêten)

ümmegēvære*, ümmegēver, mnd., M.: nhd. Verteiler; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 181 (1579); E.: s. ümme (1), gēvære; L.: MndHwb 3, 2, 42 (ümmegēver); Son.: örtlich beschränkt

ümmegēven, umgēven, umbgēven, mnd., st. V.: nhd. umgeben (V.), einkreisen, umzingeln, einfassen, austeilen; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 439 (1579); E.: s. ümme (1), gēven (1); W.: s. nhd. umgeben, st. V., umgeben, DW 23, 900?; L.: MndHwb 3, 2, 41f (ümmegēven)

ümmegēver, mnd., M.: Vw.: s. ümmegēvære*

ümmegewant, mnd., N.: nhd. Umhang, Oberkleid; Q.: Schachb. 29; E.: ümme (1), gewant (1); L.: MndHwb 3, 2, 42 (ümmegewant); Son.: örtlich beschränkt

ümmegewēdet, umbegewēdet, mnd., Adj.: nhd. rings umhüllt; Q.: Westfäl. Ps. 36; E.: s. ümmewēden; L.: MndHwb 3, 2, 95 (ümmegewēdet)

ummegnagen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmegnāgen

ümmegnāgen, ummegnagen, mnd., sw. V.: nhd. abnagen, abbeißen, um und um anessen, völlig aufzehren; ÜG.: lat. ambedere, abrodere; Q.: Nd. Mitt. 2, 47; I.: Lüt. lat. ambedere; E.: s. ümme (1), gnāgen; W.: s. nhd. umnagen, sw. V., umnagen, DW 23, 1025?; L.: MndHwb 3, 2, 42 (ümmegenāgen), Lü 425a (ummegnagen)

ümmegördelen, ümmegördeln, mnd., sw. V.: nhd. „umgürteln“, mit einem Gürtel versehen (V.); Q.: Emser N. Test. Luc. 12, 35; I.: Lüs. lat circumcingere?; E.: s. ümme (1) gördelen (1); W.: s. nhd. umgürteln, sw. V., mit einem Gürtel umgeben, DW 23, 928?; L.: MndHwb 3, 2, 42 (ümmegördelen)

ümmegördeln, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmegördelen

ümmegörden, mnd., sw. V.: nhd. umgürten, umbinden; Q.: Bugenhahen-Bibel Eph. 6, 14; I.: Lüs. lat circumcingere?; E.: s. ümme (1), görden; W.: s. nhd. umgürten, sw. V., umgürten, DW 23, 928?; L.: MndHwb 3, 2, 42 (ümmegörden)

ummegord, mnd.?, Adj.: Vw.: s. ümmegördet*

ümmegörd*, mnd.?, Adj.: Vw.: s. ümmegördet*

ümmegördet*, ümmegörd*, ummegord, mnd.?, Adj.: nhd. umgürtet, umschlossen; ÜG.: lat. incinctus; I.: Lüt. lat. incinctus; E.: s. ümme (1), görden; W.: s. nhd. umgürtet, Adj., umgürtet, DW-?; L.: Lü 425a (ummegord); Son.: langes ö

ummegraven, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmegrāven

ümmegrāven, ummegraven, umgrāven, umbegrāven, mnd., st. V.: nhd. umgraben, mit einem Graben (M.) umziehen, aufgraben, umwühlen; Hw.: vgl. mhd. umbegraben; Q.: Veghe Wyng. 194; E.: s. ümme (1), grāven (1); W.: s. nhd. umgraben, st. V., umgraben, Erde um etwas herum aufgraben, mit einem Graben einschließen, DW 23, 921?; L.: MndHwb 3, Teil 2, 42f (ümmegrāven), Lü 425a (ummegraven); Son.: mit einer Baumscheibe versehen

ümmegrēp, mnd., M.: Vw.: s. ümmegrēpe

ummegrepe, mnd., M.: Vw.: s. ümmegrēpe

ümmegrēpe, ummegrepe, ummegreppe, ümmegrēp, mnd., M.: nhd. „Umgriff“, Umfang, Umfangen, Umschlingen, Umfassen, Umarmung; ÜG.: lat. amplexus; Hw.: vgl. mhd. umbegrif; Q.: De Man 186 b; I.: Lüt. lat. amplexus?; E.: s. ümme (1), grēpe (1); W.: s. nhd. (ält.) Umgriff, M., „Umgriff“, Umgreifen, Umfassen, DW 23, 926?; L.: MndHwb 3, 2, 43 (ümmegrēpe), Lü 425a (ummegre[p]pe)

ummegreppe, mnd., M.: Vw.: s. ümmegrēpe

ümmegrīp, mnd., M.: nhd. „Umgriff“, Umfang, äußere Begrenzung; Q.: Nd. Jb. 34, 127; E.: s. ümme (1), grīp; W.: s. nhd. (ält.) Umgriff, M., „Umgriff“, Umgreifen, Umfassen, DW 23, 926?; L.: MndHwb 3, 2, 43 (ümmegrîp); Son.: örtlich beschränkt

ümmegrīpelīken, mnd., Adv.: Vw.: s. ümmegrīplīken*

ümmegrīpelken, mnd., Adv.: Vw.: s. ümmegrīplīken*

ummegripen, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmegrīpen

ümmegrīpen, ummegripen, ümgrīpen, ommegrīpen, mnd., st. V.: nhd. umgreifen, umarmen, umfassen, ergreifen, erfassen; Hw.: vgl. mhd. umbegrīfen; Q.: Lauremberg ed. Lappenberg 26; E.: s. ümme (1), grīpen (1); W.: s. nhd. umgreifen, st. V., umgreifen, umarmen, umschlingen, DW 23, 923?; L.: MndHwb 3, 2, 43 (ümmegrîpen), Lü 425a (ummegripen)

*ümmegrīplīk?, mnd., Adj.: nhd. vollständig; Hw.: s. ümmegrīplīken; E.: s. ümme (1), grīplīk; W.: s. nhd. (ält.) umgreiflich, Adj., umgreiflich, DW 23, 925?

ümmegrīplīken*, ümmegrīpelīken, ümmegrīpelken, mnd., Adv.: nhd. vollständig; Q.: Kemper Kreuzigung 271; E.: s. ümme (1), grīplīken; W.: vgl. nhd. (ält.) umgreiflich, Adv., umgreiflich, DW 23, 925?; L.: MndHwb 3, 2, 43 (ümmegrîplīken); Son.: örtlich beschränkt

ümmehacken, umhacken, mnd., sw. V.: nhd. umhacken, umgraben; Q.: Chytr. 52 (1582); E.: s. ümme (1), hacken (1); W.: s. nhd. umhacken, sw. V., herumhacken, DW 23, 931?; L.: MndHwb 3, 2, 43 (ümmehacken)

ümmehālen, umbhālen, mnd., sw. V.: nhd. herumgehen, vermitteln, zurückholen, zurückbringen; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 439 (1579); E.: s. ümme (1), hālen; L.: MndHwb 3, 2, 43f (ümmehālen)

ümmehālinge, umhālinge, mnd., F.: nhd. Rückgabe von nicht rechtmäßig erworbenem Gut; Q.: UB. Münster ed. Prinz 70; E.: s. ümmehālen, inge; L.: MndHwb 3, 2, 44 (ümmehālinge); Son.: kommentierende Bearbeitung

ümmehanc, ummehank, umhanc, umbehanc, mnd., M.: nhd. Umhang, Vorhang; Vw.: s. kindelesbedde-; Hw.: vgl. mhd. umbehanc; Q.: SSp (1221-1224); E.: s. ümme (1), hanc; W.: s. nhd. Umhang, M., Umhang, DW 23, 934?; L.: MndHwb 3, eil 2, 44f (ümmehanc), Lü 425a (ummehank); Son.: Außenbezirk einer Stadt, Verwandschaft, Anhang

ummehangen, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmehangen

ümmehangen, ummehangen, umbhangen, mnd., st. V.: nhd. umhängen, ringsum behängen, angebracht sein (V.); Hw.: s. ümmehengen; vgl. mhd. umbehangen; E.: s. ümme (1), hangen; W.: s. nhd. umhängen, V., umhängen, DW 23, 936?; L.: MndhWb 3. Teil 2, 44 (ümmehangen), Lü 425b (ummehangen)

ümmehancskappe, umhancskappe, mnd., F.: nhd. „Umhangskappe“, Umhängemantel; Q.: Nd. Jb. 43, 82; E.: s. ümmehanc, kappe; L.: MndHwb 3, 2, 45 (ümmehancskappe); Son.: zum Umhängemantel gehörende Kopfbedeckung

ummehank, mnd., M.: Vw.: s. ümmehanc

ümmehant, mnd., Adv.: nhd. zur Hand, zur Verfügung, zur Befugnis; Q.: Josep ed. Schütz 147; E.: s. ümme (1), hant (2); L.: MndHwb 3, 2, 45 (ümmehant)

ümmeharken, mnd., sw. V.: nhd. „umharken“, ringsum mit der Harke bearbeiten; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 439 (1579); E.: s. ümme (1), harken; L.: MndHwb 3, 2, 45 (ümmeharken); Son.: örtlich beschränkt

ümmehaspelen, mnd., sw. V.: nhd. aufhaspeln; Q.: Lüb. ZR 381; E.: s. ümme (1), haspelen; L.: MndHwb 3, 2, 45 (ümmehaspelen); Son.: örtlich beschränkt

ümmehebben, mnd., sw. V.: nhd. „umhaben“, anhaben; Q.: Osnabr. Gqu. 2, 130; E.: s. ümme (1), hebben (1); W.: s. nhd. umhaben, sw. V., umhaben, DW 23, 931?; L.: MndHwb 3, 2, 45 (ümmehebben); Son.: mit einem Kleidungsstück angetan sein (V.)

ümmeheilen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmehēlen

ümmehēlen, ümmeheilen, umbhēlen, umbheilen, mnd., sw. V.: nhd. in einem Umzug Glück wünschen und um Gaben bitten; Q.: Köker ed. Cordes 19; E.: s. ümme (1), hēlen (1); L.: MndHwb 3, 2, 35 (ümmehê[i]len)

ummehelsen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmehelsen

ümmehelsen, ummehelsen, mnd., sw. V.: nhd. umhalsen, küssen, um den Hals fallen; Hw.: vgl. mhd. umbehelsen; Q.: SL 5, 6b, Horol. 8b; E.: s. ümme (1), helsen; W.: s. nhd. umhalsen, sw. V., umhalsen, DW 23, 932?; L.: MndHwb 3, 2, 45 (ümmehelsen), Lü 425a (ummehelsen)

ummehen, mnd., Adv.: Vw.: s. ümmehen

ümmehen, ummehen, mnd., Adv.: nhd. umhin, um herum; Q.: Chr. d. d. St. 16, 305; E.: s. ümme (2), hen; W.: s. nhd. umhin, Adv., umhin, DW 23, 953?; L.: MndHwb 3, 2, 45 (ümmehen), Lü 425a (ummehen)

ummehengen, mnd., V.: Vw.: s. ümmehengen

ümmehengen, ummehengen, mnd., V.: nhd. umhängen, ringsum behängen, anlegen; Hw.: s. ümmehangen; vgl. mhd. umbehengen; Q.: Elbing KR 1, 54; E.: s. ümme (1), hengen (1); W.: s. nhd. umhängen, V., umhängen, DW 23, 936?; L.: MndHwb 3, 2, 45 (ümmehengen), Lü 425b (ummehangen/ummehengen); Son.: Dach neu decken, an einer anderen Stelle anbringen

ummeher, mnd., Adv.: Vw.: s. ümmehēr

ümmehēr, umhēr, umbhēr, umbehēr, ummeher, ummehere, mnd., Adv.: nhd. umher, herum, ringsum; Vw.: s. ringes-; Q.: Nic. Gyrse Laienbibel 3, S 4 (um 1600); E.: s. ümme (2), hēr (3); W.: s. nhd. umher, Adv., umher, DW 23, 940?; L.: MndHwb 45f (ümmehēr), Lü 425a (ummehen/ummeher[e])

ummehere, mnd., Adv.: Vw.: s. ümmehēr

ümmeherbergen, mnd., sw. V.: nhd. Herberge nehmen, einkehren; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 439 (15.Jhd); E.: s. ümme (1), herbergen; L.: MndHwb 3, 2, 46 (ümmeherbergen); Son.: örtlich beschränkt

ümmehērvāren, mnd., sw. V.: nhd. umherfahren; Q.: Narrenschyp 7; E.: s. ümmehēr, vāren (1); W.: s. nhd. umherfahren, st. V., umherfahren, DW 23, 942?; L.: MndHwb 3, 2, 46 (ümmehērvāren); Son.: örtlich beschränkt

ümmehērvȫren, mnd., sw. V.: nhd. umherführen, herumführen, verbreiten; Q.: Nic. Gyrse Laienbibel 1, Gg 4 (um 1600); E.: s. ümmehēr, vȫren; W.: s. nhd. umherführen, sw. V., umherführen, DW 23, 943?; L.: MndHwb 3, 2, 46 (ümmehērvȫren); Son.: langes ö, als Wanderhändler Waren zum Kauf anbieten

ümmehērgān, mnd., st. V.: nhd. umhergehen, herumgehen, umherziehen, suchen; Q.: Nic. Gyrse Laienbibel 3, T 1 (um 1600); E.: s. ümme (1), hērgān; W.: s. nhd. umehrgehen, st. V., umhergehen, DW 23, 944?; L.: MndHwb 3, 2, 46 (ümmehērgān)

ümmehērgāpen, mnd., sw. V.: nhd. umhergaffen, neugierig den Kopf wenden; Q.: Narrenschyp 95; E.: s. ümmehēr, gāpen; W.: s. nhd. umhergaffen, sw. V., umhergaffen, DW 23, 944?; L.: MndHwb 3, 2, 46 (ümmehērgāpen); Son.: örtlich beschränkt

ümmehērkrūpen, mnd., st. V.: nhd. herumschleichen; Q.: Nic. Gyrse Laienbibel 3, C 4 (um 1600); E.: s. ümmehēr, krūpen (1); L.: MndHwb 3, 2, 46 (ümmehērkrûpen); Son.: örtllich beschränkt

ümmehērlēden, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmehērlēiden*

ümmehērleiden, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmehērlēiden*

ümmehērlēiden*, ümmehērlēden, ümmehērleiden, ümhērlēden, ümhērleiden, mnd., sw. V.: nhd. „umherleiten“, umhertreiben; Q.: Ostfries. BauerR. 29; E.: s. ümmehēr, lēiden (1); L.: MndHwb 3, Teil 2,46 (ümmehērlê[i]den)

ümmehērlōpen, umhērlōpen, mnd., st. V.: nhd. umherlaufen, hin und her laufen, umlaufen; Q.: Nic. Gyrse Laienbibel 3, B 3 (um 1600); E.: s. ümmehēr, lōpen (1); W.: s. nhd. umherlaufen, st. V., umherlaufen, DW 23, 946?; L.: MndHwb 3, 2, 46f (ümmehērlôpen)

ümmehērschicken, mnd., sw. V.: nhd. „umherschicken“, in die Runde schicken; Q.: Schling VI 1, 593; E.: s. ümmehēr, schicken; W.: s. nhd. umherschicken, sw. V., umherschicken, DW-?; L.: MndHwb 3, 2, 47 (ümmehērschicken); Son.: örtlich beschränkt

ümmehērsēn, mnd., st. V.: nhd. „umhersehen“, sich umblicken, sich umsehen; Q.: Bugenhagen-Bibel Baruch 5, 1; E.: s. ümmehēr, sēn; W.: s. nhd. umhersehen, st. V., umhersehen, DW 23, 949?; L.: MndHwb 3, 2, 47 (ümmehērsên); Son.: örtlich beschränkt

ümmehērsnuckeren, ümbhērsnuckeren, mnd., sw. V.: nhd. „umherschnuppern“, herumschnüffeln; Q.: Nd. Hb. 3, 98; E.: s. ümmehēr, snuckeren; L.: MndHwb 3, 2, 47 (ümmehērsnuckeren)

ümmehērspassēren, ümmehērspatsēren, mnd., sw. V.: nhd. „umherspazieren“, herumschlendern; Q.: Nic. Gyrse Laienbibel 2, J 1 (um 1600); E.: s. ümmehēr, spassēren (1); W.: s. nhd. umherspazieren, sw. V., umherspazieren, DW 23, 949?; L.: MndHwb 3, 2, 47 (ümmehērspassêren)

ümmehērspatsēren, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmehērspassēren

ümmehērstān, mnd., st. V.: nhd. „umherstehen“, dastehen, anwesend sein (V.); Q.: Lüb. Bibel Num. 16, 34; E.: s. ümmehēr, stān (1); W.: s. nhd. umherstehen, st. V., umherstehen, DW 23, 949?; L.: MndHwb 3, 2, 37 (ümmehērstân)

ümmehērtēn, umhērtēn, mnd., st. V.: nhd. umherziehen; Q.: Oldecop 152; E.: s. ümmehēr, tēn (3); W.: s. nhd. umherziehen, st. V., umherziehen, DW 23, 952?; L.: MndHwb 3, 2, 47 (ümmehērtên)

ümmehērwanderen, mnd., sw. V.: nhd. „umherwandern“, umhergehen; Q.: Meigerius 1, O 1 b; E.: s. ümmehēr, wanderen; W.: s. nhd. umherwandern, sw. V., umherwandern, DW 23, 952?; L.: MndHwb 3, 2, 47 (ümmehērwanderen); Son.: örtlich beschränkt

ümmehērwerpen, mnd., st. V.: nhd. „umherwerfen“, herumschleudern; Q.: Lorin 197; E.: s. ümmehēr, werpen (1); W.: s. nhd. umherwerfen, st. V., umherwerfen, DW 23, 952?; L.: MndHwb 3, 2, 47 (ümmehērwerpen); Son.: örtlich beschränkt

ümmehōch, umhōch, mnd., Adv.: nhd. in die Höhe; Q.: Schausp. 136; E.: s. ümme (1), hōch (1); L.: MndHwb 3, 2, 47 (ümmehôch)

ümmehȫde, mnd., F.: nhd. „Umhut“, Abstellung von Menschen für die gemeinsam betriebene Weidewirtschaft; Q.: Rüg. Landrecht 101; E.: s. ümme (1), hȫde (1); L.: MndHwb 3, 2, 47f (ümmehȫde); Son.: langes ö, örtlich beschränkt

ümmehof, mnd., Adv.: nhd. herum; Q.: Oldecop 363; E.: s. ümme (1), hof?; L.: MndHwb 3, 2, 48 (ümmehof)

ümmehofganc, umhofganc, mnd., M.: nhd. Umgang, kirchlicher Umzug; Q.: Mind. KO D3; E.: s. ümme (1), hofganc; L.: MndHwb 3, 2, 48 (ümmehofganc)

ummeholden, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmehōlden

ümmehōlden, ummeholden, mnd., st. V.: nhd. umzingeln, umringen, herumtreiben, anbieten, umkehren; Q.: UB. Hildesh. 4, 5; E.: s. ümme (1), hōlden (1); L.: MndHwb 3, 2, 48 (ümmehōlden), Lü 425a (ummeholden)

ümmeholt, vimmeholt, mnd., N.: nhd. Holzhaufe, Holzhaufen; Q.: UB. Hildesheim 4, 5; E.: s. ümme (1), holt; L.: MndHwb 3, Teil 2,48 (ümmeholt)

ümmehȫren, mnd., sw. V.: nhd. „umhören“, herumhorchen, auskundschaften, Ausschau halten; Q.: Brandis 188; E.: s. ümme (1), hȫren (1); W.: s. nhd. umhören, sw. V., umhören, DW 23, 931?; L.: MndHwb 3, 2, 48 (ümmehȫren)

ümmehorken, mnd., sw. V.: nhd. „umhorchen“, umhören; Q.: UB. Hildeesheim 4, 226; E.: s. ümme (1), horken; L.: MndHwb 3, 2, 48 (ümmehorken); Son.: örtlich beschränkt, Pflicht der Turmwächter

ümmehūsen, mnd., sw. V.: nhd. „umhausen“, an mehreren Orten einkehren; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 349 (um 1600); E.: s. ümme (1), hūsen (1); L.: MndHwb 3, 2, 48 (ümmehûsen); Son.: örtlich beschränkt

ümmejacht, mnd., F.: nhd. Jagd, Verfolgung, Vertreibung; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 439 (um 1600): E.: s. ümme (1), jacht (1); L.: MndHwb 3, 2, 48 (ümmejacht); Son.: örtlich beschränkt

ümmejāgen, mnd., sw. V.: nhd. „umjagen“, verfolgen, vertreiben; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 439 (um 1600); E.: s. ümme (1), jāgen (1); W.: s. nhd. umjagen, sw. V., umjagen, umherjagen, DW 23, 959?; L.: MndHwb 3, 2, 48f (ümmejāgen); Son.: örtlich beschränkt

ümmejēgære*, ümmejēger, mnd., M.: nhd. Verfolger, Jäger; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 439 (um 1600); E.: s. ümme (1), jēgære; L.: MndHwb 3, 2, 49 (ümmejēger); Son.: örtlich beschränkt

ümmejēger, mnd., M.: Vw.: s. ümmejēgære*

ümmekāken, mnd., sw. V.: nhd. umgestalten; Q.: BC 2125; E.: ümme (1), kāken (1); L.: MndHwb 3, 2, 49 (ümmekāken); Son.: örtlich beschränkt

ümmekallen, mnd., sw. V.: nhd. bereden, tratschen, durchhecheln; Q.: Veghe Wyng. 390; E.: s. ümme (1), kallen (1); L.: MndHwb 3, 2, 49 (ümmekallen); Son.: örtlich beschränkt

ümmekāmen, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmekōmen; L.: MndHwb 3, 2, 49 (ümmekāmen)

ummekapen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmekāpen

ümmekāpen, ummekapen, mnd., sw. V.: nhd. umhergaffen; Hw.: vgl. mhd. umbekapfen; Q.: Schlömer 76; E.: s. ümme (1), kāpen (1); L.: MndHwb 3, 2, 49 (ümmekāpen), Lü 425a (ummekapen)

ummekār, mnd., M.: Vw.: s. ümmekēre

ümmekār, mnd., M.: Vw.: s. ümmekēre

ümmekēre*, ümmekār, ummekār, umbkār, mnd., F.: nhd. Umkehr, Wendung, Änderung; Hw.: vgl. mhd. umbekēre; Q.: Seibertz 3, 247; E.: s. ümme (1), kēre; W.: s. nhd. Umkehr, F., Umkehr, DW 23, 960?; L.: MndHwb 3, 2, 49 (ümmekâr), Lü 425a (ummekâr)

ummekēren, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmekēren

ümmekēren, ummekēren, umkēren, umbkēren, umbekēren, mnd., sw. V.: nhd. umkehren, umdrehen, umwenden, verhindern, ändern, zerstören; Hw.: vgl. mhd. umbekēren; Q.: Chr. d. d. St. 16, 375; E.: s. ümme (1), kēren (1); W.: s. nhd. umkehren, sw. V., umkehren, DW 23, 962?; L.: MndHwb 3, 2, 49f ( ümmekêren), Lü 425a (ummekêren)

ümmekēringe, mnd., F.: nhd. „Umkehrung“, Zerstörung; Hw.: vgl. mhd. umbekērunge; Q.: Halberst. Bibel Deut 29, 23; E.: s. ümmekēren, inge; W.: s. nhd. Umkehrung, F., Umkehrung, DW 23, 962?; L.: MndHwb 3, 2, 52 (ümmekêringe)

ümmekēsen, mnd., st. V.: nhd. umverteilen, in andere Hände geben; Q.: UB. Bremen 4, 460; E.: s. ümme, kēsen (1); L.: MndHwb 3, 2, 52 (ümmekêsen); Son.: örtlich beschränkt

ümmekīken, mnd., sw. V.: nhd. umblicken, umsehen, auskundschaften; Q.: Langenberg 86; E.: s. ümme (1), kīken; L.: MndHwb 3, 2, 52 (ümmekîken)

ümmekimmen, mnd., sw. V.: nhd. Fass aus Dauben und Boden zusammenfügen; Q.: Hans. Gbl. Jg. 50, 195, 70; E.: s. ümme (1), ?; L.: MndHwb 3, 2, 52 (ümmekimmen); Son.: örtlich beschränkt, Fassdauben ringsum mit einer Kerbe für den Fassboden versehen (V.) (Böttcherhandwerk)

ümmekīven, mnd., st. V.: nhd. nicht einverstanden sein (V.); Q.: Nd. Jb. 45, 32; E.: s. ümme (1), kīven (1); L.: MndHwb 3, 2, 52 (ümmekîven); Son.: örtlich beschränkt

ümmeklappen, mnd., sw. V.: nhd. herumerzählen, als Nachricht verbreiten; Q.: Oldecop 260; E.: s. ümme (1), klappen (1); L.: MndHwb 3, 2, 52 (ümmeklappen); Son.: örtlich beschränkt

ümmeklēden, ümmekleiden, umklēden, umkleiden, umbklēden, umbkleiden, mnd., sw. V.: nhd. „umkleiden“, mit einem Obergewand umhüllen; Q.: Köln. Bibel Jer. 43, 12; E.: s. ümme (1), klēden (1); W.: s. nhd. umkleiden, sw. V., umkleiden, umhüllen, DW 23, 976?; L.: MndHwb 3, 2, 52f (ümmeklê[i]den)

ümmeklēdinge, ümmekleidinge, umklēdunge, umkleidunge, mnd., F.: nhd. „Umkleidung“, Obergewand, Mantel; Hw.: s. ümmeklēt; Q.: Oldecop 573; E.: s. ümmeklēden, inge; W.: s. nhd. Umkleidung, F., Umkleidung, Umkleiden, DW 23, 978?; L.: MndHwb 3, 2, 53 (ümmeklê[i]dinge)

ümmekleiden, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmeklēden

ümmekleidinge, mnd., F.: Vw.: s. ümmeklēdinge

ummekleit, mnd., N.: Vw.: s. ümmeklēt

ümmekleit, mnd., N.: Vw.: s. ümmeklēt

ümmeklēt, ümmekleit, ummekleit, umbklēt, umbkleit, ümmeklot, ümmeclot, mnd., N.: nhd. „Umkleid“, Mantel, Obergewand; Hw.: s., ümmeklēdinge; vgl. mhd. umbekleit; Q.: UB. Hildesheim 4, 445; E.: s. ümme (1), klēt (1); W.: s. nhd. (ält.) Umkleid, N., rings umhüllendes Kleidungsstück, DW 23, 976?; L.: MndHwb 3, 2, 53 (ümmeklê[i]t), Lü 425a (ummekleit); Son.: Merkmal, Erkennungszeichen

ümmekloppære*, ümmeklopper, mnd., N.: nhd. Ausrufer in einer Gemeinde; Q.: J. Brandis, 203; E.: s. ümme (1), kloppære; L.: MndHwb 3, 2, 53 (ümmeklopper), Son.: örtlich beschränkt

*ümmekloppen?, mnd., sw. V.: nhd. ausrufen; Hw.: s. ümmekloppære; E.: s. ümme (1), kloppen

ümmeklopper, mnd., N.: Vw.: s. ümmekloppære*

ümmeklot, mnd., N.: Vw.: s. ümmeklēt

ümmeknecht, umbknecht, mnd., M.: nhd. zeitweiliger Knecht; Q.: Zs. Nds. 1892, 265; E.: s. ümme (1), knecht; L.: MndHwb 3, 2, 7 (umbknecht), MndHwb 3, 2, 53 (ümmeknecht)

ummekomen, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmekōmen

ümmekōmen, ummekomen, ümmekāmen, umkōmen, umbkōmen, mnd., st. V.: nhd. umkommen, sterben, vergelten, abkommen; Hw.: vgl. mhd. umbekomen; E.: s. ümme (1), kōmen (1); W.: s. nhd. umkommen, st. V., umkommen, sterben, DW 23, 978?; L.: MndHwb 3, 2, 43f (ümmekōmen), Lü 425a (ummekomen)

ümmekōminge, umbkōminge, mnd., F.: nhd. Ablauf, Verstreichen einer Frist; Q.: UB. Celle 374; E.: s. ümmekōmen, inge; L.: MndHwb 3, 2, 54 (ümmekōminge)

ummekopen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmekȫpen

ümmekōpen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmekȫpen

ümmekȫpen, ümmekōpen, ummekopen, mnd., sw. V.: nhd. „umkaufen“, bestechen, eine Sache durch Bestechung anders wenden; Q.: Lüb. Tot. 50; E.: s. ümme (1), kȫpen (1); W.: s. nhd. umkaufen, sw. V., umkaufen, DW 23, 960?; L.: MndHwb 3, 2, 54f (ümmekôpen), Lü 425a (ummekopen); Son.: langes ö

ümmekȫr, mnd., F.: Vw.: s. ümmekȫre*

ümmekȫre*, ümmekȫr, umbekȫr, umbkȫr, mnd., F.: nhd. Neuwahl; Q.: Meckl. Jb. 57, 208; E.: s. ümme (1), kȫre; L.: MndHwb 3, 2, 55 (ümmekȫr); Son.: langes ö

ümmekȫren, umbkȫren, mnd., sw. V.: nhd. entscheiden; Q.: Heinzmann Gem. 552; E.: s. ümme (1), kȫren (2); L.: MndHwb 3, 2, 55 (ümmekȫren); Son.: langes ö

ümmekreeth, mnd., M.: Vw.: s. ümmekrēt

ümmekreis, mnd., M.: Vw.: s. ümmekrēt

ümmekreisz, mnd., M.: Vw.: s. ümmekrēt

ummekreit, mnd., M.: Vw.: s. ümmekrēt

ümmekreitz, mnd., M.: Vw.: s. ümmekrēt

ümmekrēs, mnd., M.: Vw.: s. ümmekrēt

ümmekrēt, ummekreit, ümmekreeth, ümmekrēs, ümmekreis, ümmekreys, ümmekreisz, ümmekreitz, ümmekreytz, ümmekretz, umbkrēt, umbkreit, umkrēt, umkreit, mnd., M.: nhd. „Umkreis“, Umfeld, Umgebung, Umfang, Gesamtheit, umfassender Eindruck; Q.: De Man 139a; E.: s. ümme (1), krēt (1); W.: s. nhd. Umkreis, M., Umkreis, DW 23, 985?; L.: MndHwb 3, 2, 55 (ümmekrê[i]t)

ümmekretz, mnd., M.: Vw.: s. ümmekrēt

ümmekreys, mnd., M.: Vw.: s. ümmekrēt

ümmekreytz, mnd., M.: Vw.: s. ümmekrēt

ümmekrīgen, mnd., st. V.: nhd. „umkriegen“, drehen, wenden, umbrechen, umpflügen; Q.: Beninga ed. Hahn 2, 681; E.: s. ümme (1), krīgen (1); L.: MndHwb 3, 2, 55 (ümmekrîgen)

ümmekrinc, ummekrink, mnd., M.: nhd. Umkreis, Begrenzung, Umfeld, Umgebung; Hw.: vgl. mhd. umbekreiz; Q.: Lüb. Hist. 11; E.: s. ümme (1), krinc; W.: vgl. nhd. Umkreis, M., Umkreis, DW 23, 985?; L.: MndHwb 3, 2, 55 (ümmekrinc), Lü 425a (ummekrink)

ummekrink, mnd., M.: Vw.: s. ümmekrinc

ummekrupen, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmekrūpen

ümmekrūpen, ummekrupen, mnd., st. V.: nhd. herankriechen, heranschleichen, beschleichen, überraschen; ÜG.: lat. obrepere; Q.: Nd. Hb. 1, 34; I.: Lüt. lat. obrepere; E.: s. ümme (1), krūpen (1); L.: MndHwb 3, 2, 55 (ümmekrûpen), Lü 425a (ummekrupen); Son.: örtlich beschränkt

ümmekündegen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmekündigen

ümmekündigen, ümmekündegen, mnd., sw. V.: nhd. ankündigen, absagen, bekanntgeben; Q.: Brandin 55; E.: s. ümme (1), kündigen; L.: MndHwb 3, 2, 56 (ümmekündigen)

ummekuselen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmekǖselen

ümmekǖselen, ummekuselen, mnd., sw. V.: nhd. „herumkreiseln“, herumwerfen, herumschwenken (beim Tanz); Q.: Sastrow 3, 5; E.: s. ümme (1), kǖselen (1); L.: MndHwb 3, 2, 56 (ümmekǖselen), Lü 425a (ummekuselen); Son.: örtlich beschränkt, langes ü

*ümmelāden?, mnd., V.: nhd. umladen; Hw.: s. ümmelādinge; E.: s. ümme (1), lāden (1)

ummeladinge, mnd., F.: Vw.: s. ümmelādinge

ümmelādinge, ummeladinge, mnd., F.: nhd. Umladung von Waren, Umschlag von Waren; Q.: Hanserec. III 2, 158; E.: s. ümmelāden, inge; W.: s. nhd. Umladung, F., Umladung, DW 23, 993?; L.: MndHwb 3, 2, 56 (ümmelādinge), Lü 425a (ummeladinge); Son.: örtlich beschränkt

ummelage, mnd., F.: Vw.: s. ümmelāge

ümmelāge, ummelage, umlāge, umblāge, mnd., F.: nhd. Belagerung, Umzingelung, Überfall, Einfassung, Umkreis; ÜG.: lat. circumferentia; Hw.: vgl. mhd. umbelāge; Q.: UB. Hameln 1, 319; I.: Lüt. lat. circumferentia?; E.: s. ümme (1), lāge (1); W.: s. nhd. Umlage, F., Herumliegendes, Umlage, DW 23, 993?; L.: MndHwb 3, 2, 56 (ümmelâge), Lü 425a (ummelage); Son.: materielle Einbuße, Niederlage in einer kriegerischen Auseinandersetzung, Umrandung des unteren Mühlsteins, Verlegung eines Deichabschnitts

ummelaken, mnd., N.: Vw.: s. ümmelāken

ümmelāken, ummelaken, mnd., N.: nhd. Umhang, Vorhang, Handtuch; ÜG.: lat. mantile; Q.: Nd. Jb. 1, 31; E.: s. ümme (1), lāken (1); W.: s. nhd. Umlaken, F., Umlaken, umhüllendes Laken, DW 23, 996?; L.: MndHwb 3, 2, 56 (ümmelāken), Lü 425a (ummelaken); Son.: örtlich beschränkt

ümmelanc (1), ummelank, ummelink, mnd., Adj.: nhd. unmittelbar aufeinander folgend?; Q.: SL 5, 7 a, Körner 148 d; E.: s. ümme (1), lanc (1); W.: s. nhd. (ält.) umlang, Adj., ganz, voll, DW 23, 996?; L.: MndHwb 3, 2, 57 (ümmelanc), Lü 425a (ummelank); Son.: örtlich beschränkt

ümmelanc (2), ummelank, ümmelang, ümmelank, ümmelangk, ümmelanck, ümmelanx, ümmelangst, ümmelengst, umlanc, umblanc, mnd., Adv.: nhd. „umlang“, herum, umher, rings umher, in der Gegend, nach Ablauf einer gewissen Zeit; Hw.: s. ümmelange (2), ümmelanges, ümmelanges; vgl. mhd. umbelanc; Q.: Hamb. ZR 91; E.: s. ümme (1), lanc (2); W.: s. nhd. (ält.) umlang, Adv., ringsherum, DW 23, 996?; L.: MndHwb 3, 2, 57 (ümmelanc), Lü 425a (ummelank)

ümmelanc (3), ummelank, ümmelang, ümmelngk, umblanc, umbelanc, mnd., Präp.: nhd. dann, wann, rings umher, nach Ablauf einer gewissen Zeit; Hw.: s. ümmelange (3); Q.: Chr. d. d. St. 19, 211; E.: s. ümme (1), lanc (3); L.: MndHwb 3, 2, 57 (ümmelanc), Lü 425a (ummelank)

ümmelande, umlande, ommelande, mnd., N.: nhd. „Umland“; Q.: UB. Bremen 5, 358; E.: s. ümmelant; W.: vgl. nhd. Umland, N., Umland, DW 23, 996?; L.: MndHwb 3, 2, 56 (ümmelande); Son.: Bezeichnung für die in der Umgebung Groningens liegenden friesischen Gebiete

ummelandesvar, mnd.?, M.: Vw.: s. ümmelandesvāre*

ummelandesvare, mnd.?, M.: Vw.: s. ümmelandesvāre*

ümmelandesvāre*, ummelandesvare, ummelandesvar, umlandesvare, umlandesvar, mnd.?, M.: nhd. „Umlandfahrer“, Schiffer oder Kaufmann der von Westen (besonders von der Südersee) um Jütland zur Ostsee fährt oder dort handelt; E.: s. ümme (1), landes, vāre (5); L.: Lü 425a (um[me]landesvar[e])

ümmelang, mnd., Präp.: Vw.: s. ümmelanc (3)

ummelange (1), mnd., Adv.: Vw.: s. ümmelange (1)

ummelange (2), mnd., Präp.: Vw.: s. ümmelange (2)

ümmelange (1), ummelange, mnd., Adv.: nhd. rings umher, in der Gegend, nach Ablauf einer gewissen Zeit; Hw.: s. ümmelanc (2), ümmelanges, ümmelangens; E.: s. ümme (1), lanc (2); L.: MndHwb 3, 2, 56 (ümmelange), Lü 425a (ummelank/ummelange)

ümmelange (2), ummelange, mnd., Präp.: nhd. dann, wann, rings umher, nach Ablauf einer gewissen Zeit; Hw.: s. ümmelanc (3); E.: s. ümme (1), lanc (3); W.: s. nhd. (ält.) umlang, Adv., umlang, DW 23, 996?; L.: MndHwb 3, 2, 56 (ümmelange), Lü 425a (ummelank/ummelange)

ummelangens, mnd., Adv.: Vw.: s. ümmelangens

ümmelangens, ummelangens, mnd., Adv.: nhd. rings umher, in der Gegend, nach Ablauf einer gewissen Zeit; Hw.: s. ümmelanges, ümmelanc (2); E.: s. ümme (1), langen (3); L.: MndHwb 3, 2, 57 (ümmelanc/ümmelangens), Lü 425a (ummelank/ümmelangens)

ummelanges, mnd., Adv.: Vw.: s. ümmelanges

ümmelanges, ummelanges, mnd., Adv.: nhd. rings umher, in der Gegend, nach Ablauf einer gewissen Zeit; Hw.: s. ümmelanc (2), ümmelangens; E.: s. ümme (1), langes; L.: MndHwb 3, 2, 57 (ümmelanc/ümmelanges), Lü 425a (ummelank/ummelanges)

ummelank (1), mnd., Adj.: Vw.: s. ümmelanc (1)

ummelank (2), mnd., Adv.: Vw.: s. ümmelanc (2)

ummelank, mnd., Präp.: Vw.: s. ümmelanc (3)

ummelant, mnd., N.: Vw.: s. ümmelant (1)

ümmelant (1), ummelant, mnd., N.: nhd. „Umland“, Umgegend; Q.: Wisbyer StR 253; E.: s. ümme (1), lant; W.: s. nhd. Umland, N., Umland, DW 23, 996?; L.: MndHwb 3, 2, 57f (ümmelant), Lü 425a (ummelant); Son.: Nordspitze von Jütland, Skagen

ümmelant* (2), umme lant, mnd.?, Adv.: nhd. über Land, im Land umher, von Land zu Land; E.: s. ümme (1), lant; W.: s. nhd. (ält.) umland, Adv., im Land umher, DW 23, 996?; L.: Lü 425a (umme lant)

ümmelantsvāre*, ümmelantsvār, umlandesvār, umlandsvār, umlandsvāre, umlandesvāre, mnd., M.: nhd. Kaufmann, Schiffer; Q.: Hans. UB. 1, 134; E.: s. ümmelant (1), vāre (1); L.: MndHwb 3, 2, 58 (ümmelantsvār)

ümmelantsvār, mnd., M.: Vw.: s. ümmelantsvāre*

ümmelāten, mnd., st. V.: nhd. entscheiden lassen; Q.: Lüb. Hist. 18; E.: s. ümme (1), lāten (1); L.: MndHwb 3, 2, 58 (ümmelâten)

ümmelēgen, mnd., st. V.: nhd. umgeben (V.), umkränzen; Hw.: s. ümmeleggen; E.: s. ümme (1), lēgen (2); W.: s. nhd. umlegen, sw. V., umlegen, herumlegen, DW 23, 1012?; L.: MndHwb 3, 2, 58 (ümmeleggen/ümmelēgen)

ümmelēgenheit, mnd., F.: Vw.: s. ümmelēgenhēt

ümmelēgenhēt, ümmelēgenheit, mnd., F.: nhd. Umgebung; Q.: Nd. Jb. 34, 117; E.: s. ümmelēgen, hēt (1); W.: s. nhd. (ält.) Umlegenheit, F., Umlegenheit, umliegendes Land, DW 23, 1016?; L.: MndHwb 3, 2, 58 (ümmelēgenhê[i]t); Son.: örtlich beschränkt

ummeleggen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmeleggen

ümmeleggen, ummeleggen, umleggen, umbleggen, mnd., sw. V.: nhd. umlegen, verlegen (V.), versetzen, umlagern, verbiegen, verformen, ausschließen; Hw.: s. ümmelēgen; vgl. mhd. umbelegen; Q.: Chr. d. d. St. 16, 540; E.: s. ümme (1), leggen; W.: s. nhd. umlegen, sw. V., umlegen, ringsum belegen (V.), DW 23, 1012?; L.: MndHwb 3, 2, 58f (ümmeleggen), Lü 423b, Lü 425a (ummeleggen)

ummelegginge, mnd., F.: Vw.: s. ümmelegginge

ümmelegginge, ummelegginge, mnd., F.: nhd. Belagerung, Einschließung, Umbettung, Verlegung, Bedrängnis; Q.: Chr. d. d. St. 16, 523; E.: s. ümmeleggen, inge; W.: s. nhd. Umlegung, F., Umlegung, Belagerung, DW 23, 1016?; L.: MndHWb 2, Teil 3, 59 (ümmelegginge), Lü 425b (ummelegginge)

ümmelēde, mnd., N.: Vw.: s. ümmelēide

ümmelēden, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmelēiden

ümmelēdinge, mnd., F.: Vw.: s. ümmelēidinge

ümmelēdonge, mnd., F.: Vw.: s. ümmelēidinge

ümmeleide, mnd., N.: Vw.: s. ümmelēide

ümmelēide, ümmelēde, ümmeleide, mnd., N.: nhd. Umgehungsweg; Q.: UB. Möllenbeck 2, 98; E.: s. ümme (1), lēide (1); L.: MndHwb 3, 2, 58 (ümmelê[i]de); Son.: örtlich beschränkt

ummeleiden, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmelēiden

ümmelēiden, ümmelēden, ummeleiden, mnd., sw. V.: nhd. umleiten, herumleiten, herumführen, umgeben (V.), irreführen, verleiten; Q.: Oldecop 250; E.: s. ümme (1), lēiden (1); L.: MndHWb 3, Teil 2, 58 (ümmelê[i]den), Lü 425b (ummeleiden); Son.: örtlich beschränkt

ummeleidinge, mnd., F.: Vw.: s. ümmelēidinge

ümmelēidinge, ümmelēdinge, ummeleidinge, ümmelēdonge, ümmeleidonge, umblēdunc, umbleidunc, mnd., F.: nhd. Umleitung, Herumführung, Verleitung, Verdrehung, Irreführung, Betrug, Arglist, Verlegung; Q.: Staatsb. Mag. 7, 765; E.: s. ümmelēiden, inge; L.: MndHwb 3, 2, 58 (ümmelê[i]dinge), Lü 425b (ummeleidinge)

ümmeleidonge, mnd., F.: Vw.: s. ümmelēidinge

ümmeleikelen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmelēkelen

ümmelēkelen, ümmeleikelen, umblēkelen, umleikelen, mnd., sw. V.: nhd. sich herumschwingen; Q.: Chr. d. d. St. 20, 458; E.: s. ümme (1), lēkelen; L.: MndHwb 3, 2, 59f (ümmelê[i]kelen)

ümmelēsen, mnd., st. V.: nhd. verlesen (V.), verkünden; Q.: Oldecop 26; E.: s. ümme (1), lēsen (1); L.: MndHwb 3, 2, 60 (ümmelēsen)

ümmeliggære*, ummeligger, mnd., M.: nhd. Anwohner, Nachbar, Umwohner, Anlieger; Q.: Russow Livl. 4, 40; E.: s. ümmeliggen; W.: s. nhd. Umlieger, M., Umwohner, Nachbar, DW 23, 1021?; L.: MndHwb 3, 2, 60 (ümmeligger), Lü 425b (ummeligger); Son.: örtlich beschränkt

ümmeliggen, umbliggen, umliggen, mnd., st. V.: nhd. ringsum liegen, im Umkreis liegen, benachbart sein (V.); Hw.: vgl. mhd. umbeligen; Q.: Lud. v. Suth 98; E.: s. ümme (1), liggen (1); W.: s. nhd. umliegen, st. V., umliegen, herumliegen, DW 23, 1019?; L.: MndHwb 3, 2, 60 (ümmeliggen)

ummeliggende, mnd., Adj.: Vw.: s. ümmeliggent*

ümmeliggende, mnd., Adj.: Vw.: s. ümmeliggent*

ümmeliggent*, ümmeliggende, ummeliggende, umbliggende, mnd., Adj.: nhd. umliegend, ringsum belegen (Adj.), benachbart; Q.: Nic. Gyrse Laienbibel 1, Ee 5 (um 1600); E.: s. ümmeliggen; W.: s. nhd. umliegend, (Part. Präs.=)Adj., umliegend, DW 23, 1021?; L.: MndHwb 3, 2, 60 (ümmeliggende), Lü 425b (ummeliggende)

ummeligger, mnd., M.: Vw.: s. ümmeliggære*

ümmelinc (1), ummelink, mnd., M.: nhd. Bewohner des Bezirks eines Hofes der demselben pflichtig ist, Leistungspflichtiger im Umkreis eines Hofes; Q.: Grimm Weist, 3, 61; E.: s. ümme (1), linc; L.: MndHwb 3, 2, 60 (ümmelinc), Lü 425b (ummelink); Son.: örtlich beschränkt

ümmelinc (2), ummelink, umblinc, mnd., Adv.: nhd. im Umkreis, umher, rund herum; Hw.: s. ümmelanc (1); Q.: Veghe 95; E.: s. ümmlanc (1); L.: MndHwb 3, 2, 60 f (ümmelinc), Lü 425b (ummelink)

ummelink (1), mnd., Adj.: Vw.: s. ümmelanc (1)

ummelink (2), mnd., M.: Vw.: s. ümmelinc (1)

ummelink (3), mnd., M.: Vw.: s. ümmelinc (2)

ümmelngk, mnd., Präp.: Vw.: s. ümmelanc (3)

ümmelȫden, mnd., sw. V.: nhd. „umloten“, mit Hilfe des Lotes um etwas herumsegeln; Q.: Seekarte LXXXI (1577); E.: s. ümme (1), lȫden (2); L.: MndHwb 3, 2, 61 (ümmelȫden); Son.: langes ö, örtlich beschränkt

ümmeloep, mnd., M.: Vw.: s. ümmelōp

ümmeloiper, mnd.?, M.: Vw.: s. ümmelȫpære*

ummelōp, mnd., M.: Vw.: s. ümmelōp

ümmelōp, ummelōp, ümmeloep, ümmelopp, mnd., M.: nhd. Umlauf, Umlaufen, Herumlaufen, Auflauf, Umkreis, Umfang, Umhang, Einfassung; ÜG.: lat. revolutio; Hw.: vgl. mhd. umbelouf; Q.: Chr. d. d. St. 16, 313; E.: s. ümme (1), lōp (1); W.: s. nhd. Umlauf, M., Umlauf, DW 23, 998?; L.: MndHwb 3, 2, 61 (ümmelôp), Lü 425b (ummelôp)

ümmelȫpære*, ümmelȫper, ummeloper, ümmeloiper, ümmelopper, umlȫper, mnd., M.: nhd. „Umläufer“, Laufbursche, Botengänger, Hausierer, Landstreicher; Hw.: vgl. mhd. umbeloufære; Q.: Chytr. 277; E.: s. ümmelōpen; W.: s. nhd. (ält.) Umläufer, M., Herumlaufender, DW 23, 1008?; L.: MndHwb 3, Teil 3, 63 (ümmelȫper), Lü 425b (ummeloper); Son.: langes ö

*ümmelȫpærisch?, mnd., Adj.: nhd. „umlaufend“; Hw.: s. ümmelȫpærische*; E.: s. ümmelōpen; W.: s. nhd. umläuferisch, Adj., sich herumtreibend, DW 23, 1010?; Son.: örtlich beschränkt

ümmelȫpærische*, ümmelȫpersche, ümmelȫperske, mnd., F.: nhd. „Herumläuferin“, Botin, Botengängerin; Q.: Livl. UB. 2, 530; E.: s. ümmelōpen; L.: MndHwb 3, 2, 63 (ümmelȫpersche); Son.: örtlich beschränkt

ummelopen, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmelōpen

ümmelōpen, ummelopen, umlōpen, umblōpen, mnd., st. V.: nhd. umlaufen, herumlaufen, verlaufen (V.), kahnig werden; Hw.: vgl. mhd. umbeloufen; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 440 (um 1600); E.: s. ümme (1), lōpen (1); W.: s. nhd. umlaufen, st. V., umlaufen, DW 23, 1004?; L.: MndHwb 3, 2, 61 ff (ümmelôpen), Lü 425b (ummelopen)

ümmeloper, mnd.?, M.: Vw.: s. ümmelȫpære*

ummelȫper, mnd.?, M.: Vw.: s. ümmelȫpære*

ümmelȫpersche, mnd., F.: Vw.: s. ümmelȫpærische*

ümmelȫperske, mnd., F.: Vw.: s. ümmelȫpærische*

ümmelōpesgelt, mnd., N.: nhd. „Umlaufgeld“, regelmäßige Abgabe höriger Höfe; Q.: Werd. Urb. 594; E.: s. ümmelōp, gelt; L.: MndHwb 3, 2, 63 (ümmelôpesgelt); Son.: örtlich beschränkt

ummelopich, mnd., Adj.: Vw.: s. ümmelȫpich

ümmelȫpich, ummelopich, mnd., Adj.: nhd. „umlaufig“, vagabundierend, im Kreise bewegend?; ÜG.: lat. gyrovagus; Q.: Hamb. dt.-lt. Glossen; I.: Lüt. lat. gyrovagus; E.: s. ümme (1), löpich; W.: s. nhd. umläufig, Adj., umläufig, sich herumdrehend, DW 23, 1010?; L.: MndHwb 3, 2, 63 (ümmelȫpich), Lü 425b (ummelopich); Son.: langes ö, örtlich beschränkt

ümmelōpelinc, mnd., M.: nhd. „Umläufer“, Herumziehender, Streuner; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 440 (um 1600); E.: s. ümmelōpen, linc; L.: MndHwb 3, 2, 63 (ümmelôpelinc); Son.: örtlich beschränkt

ümmelōpinge, umbelōpunge, mnd., F.: nhd. Umdrehung, Kreisbewegung; Q.: Schaph. Kal. 64 (1523); E.: s. ümmelōpen, inge; W.: s. nhd. Umlaufung, F., Umlaufung, Umlaufen, DW 23, 1010?; L.: MndHwb 3, Teil 2,63f (ümmelôpinge)

ümmelopp, mnd., M.: Vw.: s. ümmelōp

ümmelopper, mnd.?, M.: Vw.: s. ümmelȫpære*

ümmelüchten, umblüchten, mnd., sw. V.: nhd. „umleuchten“, anleuchten; Q.: Bugenhagen-Bibel Act. ap. 9,3; E.: s. ümme (1), lüchten (1); W.: s. nhd. umleuchten, sw. V., umleuchten, DW 23, 1019?; L.: MndHwb 3, 2, 64 (ümmelüchten); Son.: örtlich beschränkt

ümmelüsteren, mnd., sw. V.: nhd. sich umhören; Q.: Voc. Ex quo 4 (1782); E.: s. ümme (1), lüsteren (1); L.: MndHwb 3, 2, 64 (ümmelüsteren); Son.: örtlich beschränkt

ummemaken, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmemāken

ümmemāken, ummemaken, mnd., sw. V.: nhd. umarbeiten, ändern, einschmelzen, erneuern; Hw.: vgl. mhd. umbemachen; Q.: Ribn. Chr. 158; E.: s. ümme (1), māken (1); W.: s. nhd. (ält.) ummachen, sw. V., anders machen, umändern, DW 23, 1021?; L.: MndHwb 3, 2, 64 (ümmemāken ), Lü 425b (ummemaken); Son.: ein Gebiet umsegeln

ümmemarkeslǖde, ümmarkeslǖde, ümmemarketzlǖde, mnd., Pl.: nhd. Kollegium von 24 ernannten Männern die das zu versteuernde Vermögen nach einem bestimmten Verfahren einschätzen; Q.: Faltings Dingprot 2, 37; E.: s. ümmemerken, lǖde; L.: MndHwb 3, 2, 64 (ümmemarkeslǖde); Son.: langes ü

ümmemarketzlǖde, mnd., Pl.: Vw.: s. ümmemarkeslǖde

ümmemarkunc, umbmarkung, mnd., F.: nhd. Erhebung der zu versteuernden Vermögenswerte; E.: s. ümmemerken; L.: MndHwb 3, 2, 64 (ümmemarkunc)

ümmemāte, mnd., F.: nhd. Austeilung, Zuteilung; Q.: UB. Hildesheim 6, 578; E.: s. ümme (1), māte (1); L.: MndHwb 3, 2, 64f (ümmemâte); Son.: örtlich beschränkt

ummemeien, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmemeien*

ümmemeien*, ümmemeyen, ummemeien, mnd., sw. V.: nhd. „ummähen“, niedermähen; Q.: Lüb. Tot. ed. Sodmann 19 (1520); E.: s. ümme (1), meien (2); L.: MndHwb 3, 2, 64 (ümmemeyen), Lü 425b (ummemeien)

ümmemēre, mnd., F.: nhd. Abschweifung, Exkurs; Q.: Könemann 195; E.: s. ümme (1), mēre (1); L.: MndHwb 3, 2, 65 (ümmemêre); Son.: örtlich beschränkt

ümmemerken, ümmarken, ümmerken, mnd., sw. V.: nhd. einzeln kennzeichnen, zu versteuernde Vermögensabgaben erheben; Q.: Voc. Strals ed. Damme 440 (um 1600); E.: s. ümme (1), merken (3); L.: MndHwb 3, 2, 65 (ümmemerken); Son.: örtlich beschränkt

ummemeten, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmemēten

ümmemēten, ummemeten, ummēten, umbmēten, mnd., st. V.: nhd. „ummessen“, jedem einer Menge seinen Teil zumessen, vermessen; Hw.: vgl. mhd. umbemezzen; Q.: Lauremberg ed. Lappenberg 38; E.: s. ümme (1), mēten (1); W.: s. nhd. (ält.) ummessen, st. V., ringsum abmessen, vermessen (V.), DW 23, 1023?; L.: MndHwb 3, 2, 65 (ümmemēten), Lü 425b (ummemeten)

ümmemeyen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmemeien*

ümmemünten, umbmönten, mnd., sw. V.: nhd. „ummünzen“, zu einer Münze prägen, umprägen, mit einem neuen Münzwert versehen (V.); Q.: Hanserec III 8, 590; E.: s. ümme (1), münten (1); W.: s. nhd. ummünzen, sw. V., ummünzen, DW 23, 1025?; L.: MndHwb 3, 2, 65 (ümmemünten)

ummemūren, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmemǖren

ümmemǖren, umbemǖren, ummemūren, mnd., sw. V.: nhd. „ummauern“, mit einer Mauer umziehen; Hw.: vgl. mhd. umbemūren; Q.: Mandeville 63; E.: s. ümme (1), müren (1); W.: s. nhd. ummauern, sw. V., ummauern, DW 23, 1022?; L.: MndHwb 3, 2, 65 (ümmemǖren), Lü 425b (ummemuren); Son.: langes ü

ümmenaschen, mnd., sw. V.: nhd. erbetteln, an sich bringen; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 440 (um 1600); E.: s. ümme (1), naschen; L.: MndHwb 3, 2, 65 (ümmenaschen); Son.: örtlich beschränkt

ümmenēden, mnd., sw. V.: nhd. umschlagen, breitschlagen; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 314; E.: s. ümme (1), nēden (1); L.: MndHwb 3, 2, 65 (ümmenêden); Son.: örtlich beschränkt

ümmenēgen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmeneien*

ümmeneien*, ümmeneyen, ümmenēgen, mnd., sw. V.: nhd. „umnähen“, in eine Umhüllung nähen; Q.: Elbing KR 1, 77; E.: s. ümme (1), neien (1); L.: MndHwb 3, 2, 66 (ümmeneyen)

ummenemen, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmenēmen

ümmenēmen, ummenemen, mnd., st. V.: nhd. „umnehmen“, umbinden, umhängen, umarmen, belangen, bestricken; Hw.: vgl. mhd. umbenemen (2); Q.: Voc. Strals. ed. Damme 440 (um 1600); E.: s. ümme (1), nēmen (1); W.: nhd. (ält.) umnehmen, st. V., umfassen, DW 23, 1027?; L.: MndHwb 3, 2, 66 (ümmenēmen), Lü 425b (ummenemen)

ümmeneyen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmeneien*

umment, mnd., Pron.: Vw.: s. ümment

ümment, umment, mnd., Pron.: nhd. jemand; Hw.: s. ieman; E.: s. ieman; L.: MndHwb 3, 2, 66 (ümment), Lü 425b (umment)

ümmeȫgen, mnd., sw. V.: nhd. „umäugen“, losen, Glückspiel betreiben; Q.: Vos. Strals. ed. Damme 440 (um 1600); E.: s. ümme (1); ȫgen; L.: MndHwb 3, 2, 66 (ümmeȫgen); Son.: örtlich beschränkt, langes ö

ummentrent (1), mnd.?, Adv.: Vw.: s. ümmetrent (1); L.: Lü 425b (ummentrent)

ummentrent (2), mnd.?, Präp.: Vw.: s. ümmetrent (2); L.: Lü 425b (ummentrent)

ümmentrent, mnd., Adv.: Vw.: s. ümmetrent (1)

ummepacken, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmepacken

ümmepacken, ummepacken, mnd., sw. V.: nhd. „umpacken“, anders verpacken, verladen (V.) (1); Q.: Hanserec. II 4, 529; E.: s. ümme (1), packen (1); W.: s. nhd. umpacken, sw. V., umpacken, DW 23, 1028?; L.: MndHwb 3, 2, 66 (ümmepacken), Lü 425b (ummepacken)

ümmepackinge, mnd., F.: nhd. „Umpackung“, Neuverpackung; Q.: Hanserec. III 9, 517; E.: s. ümmepacken, inge; L.: MndHwb 3, 2, 66 (ümmepackinge); Son.: örtlich beschränkt

ümmepālen, mnd., sw. V.: nhd. „umpfählen“, mit Pfählen (M. Pl.) umgeben (V.); Q.: Voc. Strals. ed. Damme 440 (um 1600); E.: s. ümme (1), pālen (1); W.: s. nhd. umpfählen, sw. V., umpfählen, DW 23, 1028?; L.: MndHwb 3, 2, 66 (ümmepālen); Son.: örtlich beschränkt

ümmepanden, mnd., sw. V.: nhd. „umpfänden“, im Umkreis pfänden, Pfänder nehmen; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 440 (um 1600); E.: s. ümme (1), panden; L.: MndHwb 3, 2, 66 (ümmepanden); Son.: örtlich beschränkt

ümmepīpen, umbepīpen, mnd., st. V.: nhd. „umpfeifen“, musizierend umherziehen; Q.: Elbing KR 2, 104; E.: s. ümme (1); pīpen (1); L.: MndHwb 3, 2, 66 (ümmepîpen); Son.: örtlich beschränkt

ümmeplanken, umbeplanken, mnd., sw. V.: nhd. „umplanken“, mit einem Plankenzaun umgeben (V.); Q.: Hans. UB. 6, 43; E.: s. ümme (1), planken (1); W.: s. nhd. umpflanken, sw. V., umplanken, DW 23, 1029?; L.: MndHwb 3, 2, 66f (ümmeplanken)

ümmeplanten, mnd., sw. V.: nhd. umpflanzen, versetzen; Q.: Amtsb. Walsrode 55; E.: s. ümme (1), planten; W.: s. nhd. umpflanzen, sw. V., umpflanzen, DW 23, 1028?; L.: MndHwb 3, 2, 67 (ümmeplanten); Son.: örtlich beschränkt

ümmeplȫgen, umplȫgen, ömplȫgen, mnd., sw. V.: nhd. „umpflügen“, Land mit dem Pflug umbrechen, durch Umpflügen zerstören; Q.: Faltings Dingsprot. 2, 362; E.: s. ümme (1), plȫgen; W.: s. nhd. umpflügen, sw. V., umpflügen, DW 23, 1029?; L.: MndHwb 3, 2, 67 (ümmeplȫgen); Son.: lanes ö

ümmeprēvende, mnd., F.: Vw.: s. ümmeprȫvende*

ümmeprȫvende*, ümmeprēvende, mnd., F.: nhd. Zuwendung in Naturalien für Klosterinsassen; ÜG.: lat. praebenda; Q.: Cod. trad. Westfal. 4, 135; I.: Lw. lat. praebenda?; E.: s. ümme, prȫvende; L.: MndHwb 3, 2, 67 (ümmeprēvende); Son.: örtlich beschränkt

ümmeprȫven, mnd., sw. V.: nhd. „umprüfen“, umfassend prüfen; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 440 (um 1600); E.: s. ümme (1), prȫven (1); L.: MndHwb 3, 2, 67 (ümmeprȫven); Son.: örtlich beschränkt, langes ö

ümmequesten, ümmequisten, mnd., sw. V.: nhd. „umschlagen“, ringsherum schlagen, ringsherum prügeln; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 440 (um 1600); E.: s. ümme (1), questen; L.: MndHwb 3, 2, 67 (ümmequesten)

ümmequisten, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmequesten

ummer, mnd., Adv.: Vw.: s. iemer

ümmer, mnd., Adv.: Vw.: s. iemer

ümmerāken (1), mnd., sw. V.: nhd. umkreisen; Q.: Schap. Kal 23 (1523); E.: s. ümme (1), rāken (2); L.: MndHwb 3, 2, 67 (ümmerāken); Son.: örtlich beschränkt

ümmerāken (2), mnd., sw. V.: nhd. „umrechen“, zusammenrechen, umwenden; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 440 (um 1600); E.: s. ümme (1), rāken (1); L.: MndHwb 3, 2, 67 (ümmerāken); Son.: örtlich beschränkt

*ümmerāmen?, mnd., sw. V.: nhd. Beschluss fassen; Hw.: s. ümmerāminge; E.: s. ümme (1), rāmen (1)

ümmerāminge, mnd., F.: nhd. Beschlussfassung; Q.: Pomm. Gesch.-Denkm. 2, 17; E.: s. ümmerāmen, inge; L.: MndHwb 3, 2, 67 (ümmerâminge); Son.: örtlich beschränkt

ümmerant, mnd., M.: nhd. „Umrand“, Umkreis; Q.: Stammler Lb. 48; E.: s. ümme (1), rant (1); L.: MndHwb 3, 2, 67 (ümmerant); Son.: örtlich beschränkt

ümmerēde, mnd., F.: nhd. Erläuterung, Deutung, Abschweifung; Q.: Langenberg 112; E.: s. ümme (1), rēde (1); W.: s. nhd. Umrede, F., Umrede, Umschweif, DW 23, 1032?; L.: MndHwb 3, 2, 67 (ümmerēde)

ümmerēden, umbrēden, mnd., sw. V.: nhd. bereden, beeinflussen; Q.: Ars amandi M 4; E.: s. ümme (1), rēden (1); W.: s. nhd. umreden, sw. V., umreden, umschreiben, DW 23, 1033?; L.: MndHwb 3, 2, 67 (ümmerēden)

ümmereise, mnd., F.: Vw.: s. ümmerēse

ümmereisen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmerēsen

ümmeres*, ummers, ummes?, mnd.?, Adv.: nhd. immer, immerzu; Hw.: s. iemer; E.: s. iemer; W.: s. nhd. (ält.) immers, Adv., immer, für immer, DW 10, 2077?; L.: Lü 425b (ummers)

ümmerēse, ümmereise, umrēse, umreise, mnd., F.: nhd. „Umreise“, Rundgang, Umlauf; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 440 (um 1600); E.: s. ümme (1), rēse (2); W.: s. nhd. Umreise, F., Umreise, Herumreisen, DW 23, 1036?; L.: MndHwb 3, 2, 67f (ümmerê[i]se); Son.: für Kapitalgüter fällige Zahlung an den kirchlichen Grundherrn

ümmerēsen, ümmereisen, mnd., sw. V.: nhd. „umreisen“, umherziehen, herumwandern; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 440 (um 1600); E.: s. ümme (1), rēsen (1); W.: s. nhd. umreisen, sw. V., herumreisen, DW 23, 1036?; L.: MndHwb 3, 2, 68 (ümmerê[i]sen); Son.: örtlich beschränkt

ümmerēken, mnd., sw. V.: nhd. „umrecken“, ringsum erfassen, umspannen; Hw.: s. ümmerecken; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 440 (um 1600); E.: s. ümme (1), recken (1); L.: MndHwb 3, 2, 68 (ümmerēken); Son.: örtlich beschränkt

ümmerecken, mnd., sw. V.: nhd. ringsum erfassen, umspannen; Hw.: s. ümmerēken; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 440 (um 1600); E.: s. ümme (1), recken (1); L.: MndHwb 3, 2, 68 (ümmerecken)

ümmeren, mnd., Adj.: Vw.: s. iemermēr; L.: MndHwb 3, 2, 68 (ümmeren)

ümmerhēr, mnd., Interj.: nhd. nur zu, auf; Q.: Wiechmann 2, 95; E.: s. ümmer, hēr (3); L.: MndHwb 3, 2, 68 (ümmerhēr); Son.: örtlich beschränkt

ummeriden, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmerīden

ümmerīden, ummeriden, mnd., st. V.: nhd. umreiten, Umritt halten, bereisen; Hw.: vgl. mhd. umberīten; Q.: Chr. d. d. St. 6, 111: E.: s. ümme (1), rīden (1); W.: s. nhd. umreiten, st. V., „umreiten“, DW 23, 1039?; L.: MndHWb 3, Teil 2, 68 (ümmerîden), Lü 425b (ummeriden); Son.: örtlich beschränkt, an einem Umzug beteiligen

ümmerinc, ummerink, umrinc, umberinc, mnd., M.: nhd. Umkreis, Umfang, Umgebung, Ring in dem die Münzen geprägt werden; Hw.: vgl. mhd. umberinc; Q.: Kayser Kirchenvis. 463; E.: s. ümme (1), rinc (1); W.: s. nhd. (ält.) Umring, M., „Umring“, Umfang, Inbegriff, DW 23, 1042?; L.: MndHwb 3, 2, 68f (ümmerinc), Lü 425b (ummerink)

ummeringen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmeringen

ümmeringen, ummeringen, mnd., sw. V.: nhd. „umringen“, umzingeln, umstellen, einschließen, aufbewahren, festhalten; Hw.: vgl. mhd. umberingen; Q.: Bugenhagen-Bibel 1 Reges 23, 26; E.: s. ümme (1), ringen (3); W.: s. nhd. umringen, sw. V., umringen, DW 23, 1044?; L.: MndHwb 3, 2, 68 (ümmeringen), Lü 425b (ummeringen)

ummerink, mnd., M.: Vw.: s. ümmerinc

ümmerīten, mnd., st. V.: nhd. „umreißen“, niederreißen, zerstören; Q.: Bugenhagen-Bibel Hes. 26, 9; E.: s. ümme (1), rīten; W.: s. nhd. umreißen, st. V., umreißen, DW 23, 1036?; L.: MndHwb 3, 2, 69 (ümmerîten)

ümmerken, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmemerken; L.: MndHwb 3, 2, 8 (ümmerken)

ümmerlīke, mnd., Adv.: nhd. dauernd, immerzu; Q.: Sächs. Wchr. 142; E.: s. ümmer, līke; L.: MndHwb 3, 2, 69 (ümmerlîke); Son.: örtlich beschränkt

ummermēr, mnd., Adv.: Vw.: s. iemermēr

ümmermēr, mnd., Adv.: Vw.: s. iemermēr

ümmermēre, mnd., Adv.: Vw.: s. iemermēr

ümmerōden, mnd., sw. V.: nhd. „umroden“, Erdreich lockern; Q.: Prompt. med. ed. Seidensticker 217; E.: s. ümme (1), rōden (1); L.: MndHwb 3, 2, 69 (ümmerōden); Son.: örtlich beschränkt

ümmerrōpen, mnd., st. V.: nhd. widerrufen (V.); Q.: Hamb. Chr. 381; E.: s. ümme, rōpen (1); L.: MndHwb 3, 2, 69 (ümmerôpen); Son.: örtlich beschränkt

ummeroren, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmerȫren

ümmerȫren, ummeroren, mnd., sw. V.: nhd. umrühren, im Kreis herumdrehen, herumgehen, herumwälzen, herumrollen, herumwickeln; ÜG.: lat. gyrare, circumvolvere; Hw.: vgl. mhd. umberüeren; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 351 (um 1600); I.: Lüt. lat. circumvolvere?; E.: s. ümme (1), rören; W.: s. nhd. umrühren, V., umrühren, DW 23, 1050?; L.: MndHwb 3, 2, 69 (ümmerȫren), Lü 425b (ummeroren); Son.: langes ö

ummers, mnd.?, Adv.: Vw.: s. ümmeres*

ümmerst, mnd., Adv.: Vw.: s. iemeres*

ümmerswol, mnd., Adv.: nhd. immer, jederzeit; Q.: Ahlden Frühdr. 219; E.: s. ümmeres, wol (2); L.: MndHwb 3, 2, 69 (ümmerswol); Son.: örtlich beschränkt

ummertō, mnd., Adv.: Vw.: s. ümmertō

ümmertō, ummertō, mnd., Adv.: nhd. „immerzu“, immerfort, unausgesetzt; Hw.: s. iemmertō; E.: s. ümmeres, tō (2); W.: s. nhd. immerzu, Adv., immerzug, DW 10, 2078?; L.: MndHwb 3, 2, 69 (ümmertô), Lü 425b (ummertô)

ümmerücken, mnd., sw. V.: nhd. „umrücken“, herumschleudern, heftig schütteln; Q.: Nic. Gyrse Laienbibel 1, V 1; E.: s. ümme (1), rücken; W.: s. nhd. umrücken, sw. V., umrücken, herumrücken, DW 23, 1050?; L.: MndHwb 3, 2, 69f (ümmerrücken)

ümmerǖmen, mnd., sw. V.: nhd. „umräumen“, ausräumen, vertiefen; Q.: Reval KR 2, 1, 311; E.: s. ümme (1), rǖmen (1); W.: s. nhd. umräumen, sw. V., umräumen, DW-?; L.: MndHwb 3, 2, 70 (ümmerǖmen); Son.: örtlich beschränkt, langes ü

ummes?, mnd.?, Adv.: Vw.: s. ümmeres*

ümmes, mnd., Adj.: Vw.: s. iemeres*; L.: MndHwb 3, 2, 70 (ümmes)

ümmesalden, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmevalden; L.: MndHwb 3, 2, 70 (ümmesalden)

ümmesāmelen*, ümmesammelen, mnd., sw. V.: nhd. „umsammeln“, zusammen kommen lassen; Q.: Buxteh. Ev. Marc. 4, 1; E.: ümme, sāmelen (1); L.: MndHwb 3, 2, 70 (ümmesammelen); Son.: örtlich beschränkt

ümmesammelen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmesāmelen*

ummesat, mnd., F.: Vw.: s. ümmesāte (2)

ummesate, mnd., M.: Vw.: s. ümmesāte (1)

ümmesāte (1), ummesate, ümmesēte, umbsāte, mnd., M.: nhd. Umsasse, ringsum Wohnender, Anwohner, Nachbar; Hw.: vgl. mhd. umbesæze; Q.: Sächs. Wchr. 248; E.: s. ümme (1), sāte (1); W.: s. nhd. (ält.) Umsasse, M., Umwohner, Nachbar, DW 23, 1052?; L.: MndHwb 3, 2, 70 (ümmesâte), Lü 425b (ummesate)

ümmesāte (2), ummesat, mnd., F.: nhd. Umsatz, Tausch, Umwidmung eines Lehens; Q.: Riedel I 6, 50; E.: s. ümme (1), sāte (2); W.: s. nhd. Umsatz, M., Umsatz, Umsetzen, DW 23, 1054?; L.: MndHwb 3, 2, 70 (ümmesâte), Lü 425b (ummesat)

ümmesāten, mnd., sw. V.: nhd. anders festlegen; Q.: Riedel I 21, 71; E.: s. ümme (1), sāten; L.: MndHwb 3, 2, 70 (ümmesâten); Son.: örtlich beschränkt

ümmeschansen*, ümmeschanzen, ümschanzen, mnd., sw. V.: nhd. „umschanzen“, mit einem Wall umgeben (V.); Q.: Chytr. 210; E.: s. ümme (1), schansen (2); W.: s. nhd. umschanzen, sw. V., umschanzen, DW 23, 1057?; L.: MndHwb 3, 2, 70 (ümmeschanzen)

ümmeschanzen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmeschansen*

ummescheden, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmeschēden

ümmeschēden, ummescheden, mnd., sw. V.: nhd. „umschatten“, überschatten, beschatten; Hw.: vgl. mhd. umbeschatewen; Q.: Hann. Mscr. I, 84, S. 214; E.: s. ümme (1), schēden (1); W.: s. nhd. umschatten, sw. V., ringsum beschatten, DW 23, 1058?; L.: MndHwb 3, 2, 70 (ümmeschēden), Lü 425b (ummescheden); Son.: örtlich beschränkt

ümmeschenken, umschenken, umbeschemken, umbschenken, mnd., sw. V.: nhd. ausschenken; Q.: Strals. Chr. 3, 6; E.: s. ümme (1), schenken (2); L.: MndHwb 3, 2, 70 (ümmeschenken)

ümmeschēten, mnd., st. V.: nhd. „umschießen“, sich herumwerfen, herumwirbeln; Q.: G. v. M. ed. Seelmann 23; E.: s. ümme (1), schēten (1); W.: s. nhd. umschießen, st. V., umschießen, herumschießen, DW 23, 1066?; L.: MndHwb 3, 2, 70 (ümmeschêten); Son.: örtlich beschränkt

ummeschicht (1), mnd., N.: Vw.: s. ümmeschicht (1)

ummeschicht (2), mnd., Adv.: Vw.: s. ümmeschicht (2)

ümmeschicht (1), ummeschicht, mnd., N.: nhd. Wechsel in bestimmter Reihenfolge; Q.: Strals. Chr. 1, 305; E.: s. ümme (1), schicht (1); L.: MndHwb 3, 2, 70f (ümmeschicht), Lü 426a (ummeschicht); Son.: örtlich beschränkt

ümmeschicht (2), ummeschicht, umbschicht, mnd., Adv.: nhd. umschichtig, abwechselnd, eins ums andere; Q.: Pomm. Kirchenvis. 2, 80; E.: s. ümme (1), schicht (2); W.: s. nhd. umschicht, Adv., abwechselnd, DW 23, 1065?; L.: MndHwb 3, 2, 71 (ümmeschicht), Lü 426a (ummeschicht); Son.: örtlich beschränkt

ümmeschichten, ümmeschiften, mnd., sw. V.: nhd. „umschichten“, miteinander wechseln; Q.: Danske Rimkronike 3, 37; E.: s. ümme (1), schichten; W.: s. nhd. umschichten, sw. V., umschichten, DW 23, 1065?; L.: MndHwb 3, 2, 71 (ümmeschichten)

ümmeschichtich, umschichtich, mnd., Adj.: nhd. umschichtig, im Wechsel; Hw.: s. ümmeschichtigen; Q.: Sastrow 3, 184; E.: s. ümme (1), schichtich; W.: s. nhd. umschichtig, Adj., abwechselnd, DW 23, 1065 (Adv.)?; L.: MndHwb 3, 2, 71 (ümmeschichtich)

ümmeschichtigen, umschichtigen, mnd., Adj.: nhd. umschichtig, im Wechsel; Hw.: s. ümmeschichtich; E.: s. ümmeschichtich; L.: MndHwb 3, 2, 71 (ümmeschichtigen)

ümmeschicken, mnd., sw. V.: nhd. herumschicken; Q.: UB. Hildesheim 4, 493; E.: s. ümme (1), schicken; W.: s. nhd. umschicken, sw. V., herumschicken, DW 23, 1066?; L.: MndHwb 3, 2, 71 (ümmeschicken); Son.: örtlich beschränkt

ümmeschiften, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmeschichten; L.: MndHwb 3, 2, 71 (ümmeschiften)

ummeschinen, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmeschīnen

ümmeschīnen, ummeschinen, mnd., st. V.: nhd. „umscheinen“, umglänzen, umstrahlen; Hw.: vgl. mhd. umbeschīnen; Q.: Buxteh. Ev. Luc. 2,9; E.: s. ümme (2), schīnen; W.: s. nhd. umscheinen, V., umscheinen, DW 23, 1064?; L.: MndHwb 2, Teil 3, 71 (ümmeschînen), Lü 426a (ummeschinen)

ümmeschlach, mnd., M.: Vw.: s. ümmeslach

ümmeschlan, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmeslān

ummeschortelse, mnd., F.: Vw.: s. ümmeschörtelse

ümmeschörtelse, ummeschortelse, mnd., F.: nhd. Schürze, Lendenschurz; Q.: Lüb. Bibel Genes. 3, 7; E.: s. ümme (1), schörtelse, else (3); L.: MndHwb 3, 2, 71 (ümmeschörtelse), Lü 426a (ummeschortelse); Son.: örtlich beschränkt

ümmeschouwen, ummeschowen, mnd., sw. V.: nhd. „umschauen“, herumführen; Hw.: vgl. mhd. umbeschouwen; Q.: Hamb. ZR 40; E.: s. ümme (1), schouwen (1); W.: s. nhd. umschauen, sw. V., umschauen, DW 23, 1060?; L.: MndHwb 3, 2, 71 (ümmeschouwen), Lü 426a (ummeschowen); Son.: einen um Arbeit suchenden Gesellen bei den Meistern vorstellen

ummeschowen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmeschouwen

ummeschrank, mnd., N.: Vw.: s. ümmeschrank

ümmeschrank, ummeschrank, umbschrank, mnd., N.: nhd. Einfriedung, Einfassung, Befriedung, Umhegung; Hw.: vgl. mhd. umbeschranc; Q.: Kantzow ed. Gaebel 149; E.: s. ümme (1), schrank; W.: s. nhd. (ält.) Umschrank, M., Einfassung, Einfriedung, DW 23, 1106?; L.: MndHwb 3, 2, 71f (ümmeschrank), Lü 426a (ummeschrank); Son.: Lü gibt als Bedeutung „Befriedigung“ an

ümmeschrift, ümmescrift, umschrift, mnd., F.: nhd. Umschrift, Grabinschrift, Schriftstück; Q.: Oldecop 380; E.: s. ümme (1), schrift; W.: s. nhd. Umschrift, F., Umschrift, DW 23, 1117?; L.: MndHwb 3, 2, 72 (ümmeschrift)

ümmeschrīven, ümmescrīven, ümmesrīven, ümschrīven, mnd., st. V.: nhd. „umschreiben“, neu formulieren, übersetzen, überschreiben, unterschreiben; Q.: Lüb. UB. 8, 244; E.: ümme (1), schrīven (1); W.: s. nhd. umschreiben, st. V., umschreiben, DW 23, 1110?; L.: MndHwb 3, 2, 72f (ümmeschrîven)

ümmeschrīvinge, ümmesrīvinge, mnd., F.: nhd. „Umschreibung“, Überschreibung; Q.: Meckl. Jb. 4, 217; E.: s. ümmeschrīven; W.: s. nhd. Umschreibung, F., Umschreibung, DW 23, 1114?; L.: MndHwb 3, 2, 73 (ümmeschrîvinge); Son.: örtlich beschränkt

ümmeschrūven, mnd., sw. V.: nhd. „umschrauben“, mit Brechwerkzeugen zum Einsturz bringen; Q.: Oldecop 231; E.: s. ümme (1), schrūven (1); L.: MndHwb 3, 2, 74 (ümmeschrûven)

ümmeschütteren, mnd., sw. V.: nhd. „umschütten“, zusammenstürzen; Q.: Nic. Gyrse Laienbibel 3, P 3 (um 1600); E.: s. ümme (1), schütteren; L.: MndHwb 3, 2, 73 (ümmeschütteren); Son.: örtlich beschränkt

ümmeschūven, umbschūven, mnd., st. V.: nhd. herumdrehen, zum Drehen bringen, umstoßen, schubsen; Q.: Nd. Jb. 16, 16; E.: s. ümme (1), schūven (1); L.: MndHwb 3, 2, 74 (ümmeschûven)

ümmescrift, mnd., F.: Vw.: s. ümmeschrift

ümmescrīven, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmeschrīven

ümmeseen, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmesēn

ummesegelen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmesēgelen

ümmesēgelen, umbsēgelen, ummesegelen, mnd., sw. V.: nhd. „umsegeln“, einen anderen Segelkurs einschlagen, versegeln; Q.: Hanserec. IV 1, 281; E.: s. ümme (1), sēgelen (1); W.: s. nhd. umsegeln, sw. V., umsegeln, DW 23, 1140; L.: MndHwb 3, Teil 3, 73 (ümmesēgelen), Lü 426a (ummesegelen)

ümmesēgelinge, mnd., F.: nhd. „Umsegelung“, Kentern, Umschlagen des Schiffs; Q.: Trummer 228; E.: s. ümmesēgelen, inge; W.: s. nhd. Umsegelung, F., Umsegelung, DW 23, 1140?; L.: MndHwb 3, 2, 73 (ümmesēgelinge); Son.: örtlich beschränkt

ummeseggen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmeseggen

ümmeseggen, ummeseggen, umbseggen, mnd., sw. V.: nhd. ankündigen, verkünden, der Reihe nach ansagen; Q.: Chr. d. d. St. 16, 558; E.: s. ümme (1), seggen (1); W.: vgl. nhd. umsagen, sw. V., reihumsagen, verkünden, DW 23, 1052?; L.: MndHwb 3, 2, 73f (ümmeseggen), Lü 426a (ummeseggen); Son.: örtlich beschränkt

ümmsehen, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmesēn

ümmesein, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmesēn

ümmesellen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmesetten; L.: MndHwb 3, 2, 74 (ümmesellen)

ummesēn, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmesēn

ümmesēn, ummesēn, ümmeseen, ümmesein, ümmeseyn, ümmsehen, ümmesīn, mnd., st. V.: nhd. „umsehen“, zurückblicken, umherschauen; Hw.: vgl. mhd. umbesehen (1); Q.: Voc. Strals. ed. Damme 440 (um 1600); E.: s. ümme (1), sēn (1); W.: s. nhd. umsehen, st. V., umsehen, DW 23, 1140?; L.: MndHwb 3, 2, 74 (ümmesên), Lü 426a (tummesên)

ümmesenden, ümsenden, umsenden, umbsenden, mnd., sw. V.: nhd. umhersenden, herumschicken, ausschicken, zukommen lassen; Hw.: s. ümmesendewīn; Q.: Brschw. UB. 1, 28; E.: s. ümme (1), senden (1); L.: MndHwb 3, 2, 74f (ümmesenden)

ummesendewīn, mnd., M.: Vw.: s. ümmesendewīn

ümmesendewīn, ummesendewīn, mnd., M.: nhd. Wein zum Umhersenden; Q.: Lüb. UB. 3, 177; E.: s. ümmesenden, wīn, ümme (1), sendewīn; L.: MndHwb 3, Teil 3, 75 (ümmesendewîn), Lü 426a (ummesendewîn); Son.: örtlich beschränkt

ummesete, mnd.?, M.?: Vw.: s. ümmesēte (1)

ümmesēte (1), ummesete, mnd.?, M.?: nhd. Umsatz; Hw.: s. ümmesāte (1); Q.: SSp (1221-1224); E.: s. ümme (1), sēte (1); L.: Lü 426a (ummesete)

ümmesēte (2), mnd., M.: Vw.: s. ümmesāte (1)

ümmesētelinc, ummesetelink, mnd., M.: nhd. Umsatz, Nachbar, Anwohner; Q.: Schl.-H.-L. UB. 2, 390; E.: s. ümmesēte, linc; L.: MndHwb 3, 2, 74 (ümmesētelinc), Lü 426a (ummesetelink); Son.: örtlich beschränkt

ummesetelink, mnd., M.: Vw.: s. ümmesētelinc

ummesetene, mnd., M.: Vw.: s. ümmesētene

ümmesētene, ummesetene, ümmegesētene, umbegesētene, umbgesētene, mnd., M.: nhd. Umsatz, Nachbar, Anwohner; Q.: UB. Braunschw. 1, 351; Hw.: s. ümmesēte; E.: s. ümmesēte; L.: MndHwb 3, 2, 75 (ümmesētene), Lü 426a (ummesetene)

ummesetten, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmesetten

ümmesetten, ummesetten, umbsetten, ümmesellen, mnd.?, sw. V.: nhd. umsetzen, versetzen, übersetzen, vertauschen, einschließen, umzingeln; Q.: De Man 249 a; E.: s. ümme (1), setten (1); W.: s. nhd. umsetzen, sw. V., umsetzen, DW 23, 1145?; L.: MndHwb 3, 2, 74 (ümmesellen), MndHwb 3, 2, 75f (ümmesetten), Lü 426a (ummesetten)

ummesettinge, mnd., F.: Vw.: s. ümmesettinge

ümmesettinge, ummesettinge, umbsettinge, mnd., F.: nhd. Umbesetzung, Umtausch, Austausch, Umsiedlung, Umzug, Übertragung, Übereignung, Einfassung; Q.: UB. Hildesh. 4, 75; E.: s. ümmesetten, inge; W.: s. nhd. Umsetzung, F., Umsetzung, DW 23, 1150?; L.: MndHwb 3, 2, 75 (ümmesettinge), Lü 426a (ummesettinge)

ümmeseyn, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmesēn

ummesichtich, mnd., Adj.: Vw.: s. ümmesichtich

ümmesichtich, ummesichtich, mnd., Adj.: nhd. umsichtig, besonnen (Adj.); Q.: De Man 216; E.: s. ümme (1), sichtich; W.: s. nhd. umsichtig, Adj., umsichtig, besonnen (Adj.), DW 23, 1151?; L.: MndHWb 3, Teil 3, 75 (ümmesichich), Lü 426a (ummesichtich)

ümmesichicheit, mnd., F.: Vw.: s. ümmesichtichhēt*

ümmesichtichēt, mnd., F.: Vw.: s. ümmesichtichhēt*

ümmesichtichhēt*, ümmesichtichēt, ümmesichicheit, mnd., F.: nhd. „Umsichtigkeit“, Umsicht, Besonnenheit; Q.: De Man 216 a; E.: s. ümmesichich, hēt (1); W.: s. nhd. Umsichtigkeit, F., Umsichtigkeit, Bedachtsamkeit, DW 23, 1152?; L.: MndHwb 3, 2, 75 (ümmesichtichê[i]t); Son.: örtlich beschränkt

ümmesīn, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmesēn; L.: MndHwb 3, 2, 75 (ümmesîn)

ümmesingelen, ümmezingelen, mnd., sw. V.: nhd. umzingeln, umstellen; Q.: Köln. Bibel Jos. 6, 7; E.: s. ümme (1), singelen; W.: s. nhd. umzingeln, sw. V., umzingeln, DW 23, 1297?; L.: MndHwb 3, 2, 75 (ümmesingelen); Son.: mit einer Befestigungsanlage umgeben (V.)

ümmesingen, umsingen, mnd., st. V.: nhd. „umsingen“, singend umher ziehen; Q.: Gött. Stat. 167; E.: s. ümme (1), singen (1); W.: s. nhd. umsingen, st. V., umsingen, DW 23, 1153?; L.: MndHwb 3, 2, 76f (ümmesingen)

ümmesīren, ümmetziren, mnd., sw. V.: nhd. „umzieren“, ringsumher schmücken; Q.: Nd. Mitt. 2, 100; E.: s. ümme (1), sīren; W.: s. nhd. umzieren, sw. V., umzieren, schmückend umgeben (V.), DW 23, 1297?; L.: MndHwb 3, 2, 77 (ümmesîren); Son.: örtlich beschränkt

ümmesirkelen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmezirkelen*; L.: MndHwb 3, 2, 77 (ümmesirkelen)

ümmesittære*, ümmesitter, mnd., M.: nhd. „Umsitzer“, Nachbar, Anwohner; Q.: Oldenb. UN. 7, 14; E.: s. ümme (1), sittære; W.: s. nhd. Umsitzer, M., Umsitzer, DW 23, 1155?; L.: MndHwb 3, 2, 77 (ümmesitter); Son.: örtlich beschränkt

ümmesitten, mnd., st. V.: nhd. herumsitzen, Platz wechseln, Amt verlieren; Q.: Beninga ed. Hahn 1, 155; E.: s. ümme (1), sitten (1); W.: s. nhd. umsitzen, st. V., umsitzen, sitzend umgeben, DW 23, 1154?; L.: MndHwb 3, 2, 77 (ümmesitten)

ümmesitter, mnd., M.: Vw.: s. ümmesittære*

ümmesittinge, mnd., F.: nhd. Einschließung, Belagerung; Q.: Dief.; E.: s. ümmesitten, inge; W.: s. nhd. Umsitzung, F., Umzingelung, Belagerung, DW 23, 1155?; L.: MndHwb 3, 2, 77 (ümmesittinge); Son.: örtlich beschränkt

ummeslach, mnd., M.: Vw.: s. ümmeslach

ümmeslach, ummeslach, ümmeschlach, mnd., M.: nhd. Umschlag, Wendung, Tausch, Wechsel, Umsatz, Geldgeschäft, Handel, Markt; Vw.: s. pergamēnes-; Hw.: vgl. mhd. umbeslac; Q.: Lüb. Tot. 34; E.: s. ümme (1), slach (1); W.: s. nhd. Umschlag, M., Umschlag, DW 23, 1068?; L.: MndHwb 3, 2, 77f (ümmeslach), Lü 426a (ummeslach)

ümmeslaen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmeslān

ümmeslāgen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmeslān

ummeslān, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmeslān

ümmeslān, ummeslān, ümmeslaen, ümmeschlan, ümmeslāgen, ümslān, umslān, umbslān, mnd., sw. V.: nhd. umschlagen, umkippen, Wandel erleiden, Veränderung erleiden, sich ändern, umhauen, fällen, verkaufen; Hw.: vgl. mhd. umbeslahen; Q.: Grimm Weist. 3, 53; E.: s. ümme (1), slān (1); W.: s. nhd. umschlagen, st. V., zu Boden schlagen, töten, DW 23, 1075?; L.: MndHwb 3, 2, 78ff (ümmeslân), Lü 426a (ummeslân); Son.: einen anderen Weg einschlagen, Tuch an der Elle entlangführen, Seite eines Buches umschlagen

ümmesleifen*, ümmesleyfen, umbesleyfen, mnd., sw. V.: nhd. „herumschleifen“, Güter per Schiff überführen; Hw.: vgl. mhd. umbesleifen; Q.: Hansere. IV 1, 65; E.: s. ümme (1), sleifen; W.: s. nhd. (ält.) umschleifen, st. V., umherschleifen, DW 23, 1091?; L.: MndHwb 3, 2, 80f (ümmesleyfen)

ümmeslenge, mnd., F.: nhd. „Umschlinge“, Einfassung, umgebendes Gitterwerk; Q.: Lüneb. Museumsber. 9, 90; E.: s. ümme (1), slenge; L.: MndHwb 3, 2, 81 (ümmeslenge); Son.: örtlich beschränkt

ümmeslengeren, mnd., sw. V.: nhd. herumwinden; Q.: Köln. Bibel I Reges 25, 29; E.: s. ümme (1), slengeren; L.: MndHwb 3, 2, 81 (ümmeslengeren); Son.: örtlich beschränkt

ümmesleyfen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmesleifen*

ümmesligen, mnd., sw. V.: nhd. „umschlingen“, umwinden; Hw.: s. ummeslingen; Q.: Soester Recht 463; E.: s. ümmeslingen; L.: MndHwb 3, 2, 81 (ümmesligen)

ümmeslingen, mnd., sw. V.: nhd. „umschlingen“, umwinden; Hw.: s. ümmesligen; Q.: Könemann 227; E.: s. ümme (1), slingen (1); W.: s. nhd. umschlingen, sw. V., umschlingen, DW 23, 1097?; L.: MndHwb 3, 2, 81 (ümmeslingen); Son.: örtlich beschränkt

ümmesloisen*, ümmeslöisen, mnd., sw. V.: nhd. herumschlendern; Q.: Schlue Isaac 82; E.: s. ümme (1), sloisen; L.: MndHwb 3, 2, 81 (ümmeslöisen); Son.: örtlich beschränkt

ümmeslöisen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmelsoisen*

ümmeslūten, umbeslūten, mnd., sw. V.: nhd. umschließen, eingrenzen, verschließen; Q.: Brschw. Jb. 37, 45; E.: s. ümme (1), slūten (1); W.: vgl. nhd. umschließen, st. V., umschließen, DW 23, 1093?; L.: MndHwb 3, 2, 81 (ümmeslûten)

ümmesmēde, mnd., F.: nhd. Rundumschnitt, Beschneidung?; Hw.: s. ümmesnēde; E.: s. ümme (1), smēde (1); L.: MndHwb 3, 2, 81 (ümmesmēde)

ümmesmēden, ümsmēden, mnd., sw. V.: nhd. „umschmieden“, durch Schmieden (N.) umarbeiten; Q.: Steinen Westf. Gesch. 3 (1248); E.: s. ümme (1), smēden (1); W.: s. nhd. umschmieden, sw. V., umschmieden, DW 23, 1102?; L.: MndHwb 3, 2, 81 (ümmesmēden)

ümmesmelten, umbsmelten, ümsmölten, mnd., sw. V.: nhd. umschmelzen, durch Schmelzen (N.) umformen, durch Einschmelzen läutern; Q.: Köker ed. Cordes. 22; E.: s. ümme (1); smelten (1); W.: s. nhd. umschmelzen, sw. V., umschmelzen, DW 23, 1101?; L.: MndHwb 3, 2, 81 (ümmesmelten); Son.: Kleidung umarbeiten

ümmesmīten, mnd., st. V.: nhd. zerstören; Q.: Münst. Gqu. 1, 157; E.: s. ümme (1); smīten; L.: MndHwb 3, 2, 81f (ümmesmîten); Son.: örtlich beschränkt

ümmesnēde, mnd., M.: nhd. Rundumschnitt, Beschneidung?; Hw.: s. ümmesmēde; Q.: Dief. 11; E.: s. ümme (1), snēde; W.: vgl. nhd. Umschnitt, M., Beschneidung, DW 23, 1104?; L.: MndHwb 3, 2, 82 (ümmesnēde)

ummesniden, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmesnīden

ümmesnīden, ummesniden, umbesnīden, mnd., sw. V.: nhd. „umschneiden“, im Kreis beschneiden; Hw.: vgl. mhd. umbesnīden; Q.: Dief. nov. 37; I.: Lüs. lat. circumcidere; E.: s. ümme (1), snīden (1); W.: s. nhd. umschneiden, st. V., umschneiden, DW 23, 1103?; L.: MndHwb 3, 2, 82 (ümmesnîden), Lü 426a (ummesniden)

ümmesnīdinge, mnd., F.: nhd. „Umschneidung“, Zierarbeit, eingearbeitetes Ornament; Q.: Köln. Bibel Exod. 9, 10; E.: s. ümmesnīden, inge; W.: s. nhd. Umschneidung, F., Umschneidung, Beschneidung, DW 23, 1104?; L.: MndHwb 3, 2, 82 (ümmesnîdinge); Son.: örtlich beschränkt

ümmesȫken, mnd., sw. V.: nhd. erforschen, auskundschaften, Ausschau halten; Q.: Narrenschyp 130; E.: s. ümme (1), sȫken (1); W.: s. nhd. umsuchen, sw. V., durchsuchen, durchstöbern, DW 23, 1209?; L.: MndHwb 3, 2, 82 (ümmesȫken); Son.: langes ö

ümmesȫkinge, mnd., F.: nhd. Nachforschung; Q.: Derendorf 449; E.: s. ümmesȫken, inge; W.: s. nhd. Umsuchung, F., Untersuchung, DW 23, 1209?; L.: MndHwb 3, 2, 82 (ümmesȫkinge); Son.: örtlich beschränkt, langes ö

ümmesolten, mnd., sw. V.: nhd. „umsalzen“, neu salzen, in eine frische Salzlake legen; Q.: Thierfleder Handelsbez. 158; E.: s. ümme (1), solten (1); W.: s. nhd. umsalzen, sw. V., umsalzen, DW 23, 1052?; L.: MndHwb 3, 2, 82 (ümmesolten)

ummesonst, mnd., Adv.: Vw.: s. ümmesüs*

ümmespassēren, ümmespatzeren, mnd., sw. V.: nhd. „herumspazieren“, umhergehen; Q.: Neoc. 1, 115; E.: s. ümme (1), spassēren (1); W.: s. nhd. umspazieren, sw. V., herumspazieren, DW 23, 1160?; L.: MndHwb 3, 2, 82 8 (ümmespassêren); Son.: örtlich beschränkt

ümmespatzeren, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmespassēren

ümmesprāke, mnd., F.: nhd. Aussprache, Unterredung; Q.: Gött. Stat. 23; E.: s. ümme (1), sprāke (1); W.: s. nhd. (ält.) Umsprache, F., Drumherumreden, DW 23, 1162?; L.: MndHwb 3, 2, 82f (ümmesprâke); Son.: örtlich beschränkt

ummespreken, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmesprēken

ümmesprēken, ummespreken, umbsprēken, mnd., sw. V.: nhd. beschließen, erörtern, jemanden durch Sprechen umstimmen, widersprechen; Hw.: vgl. mhd. umbesprechen; Q.: Nd. Mitt. 19, 21; E.: s. ümme (1), sprēken (1); W.: s. nhd. (ält.) umsprechen, st. V., durch Reden (N.) umstimmen, DW 23, 1162?; L.: MndHWb 3, Teil 2, 83 (ümmesprēken), Lü 426a (ummespreken)

ummesprekinge, mnd., F.: Vw.: s. ümmesprēkinge

ümmesprēkinge, ummesprekinge, mnd., F.: nhd. Umstimmung, Zureden; Q.: Dief. 23; E.: s. ümmesprēken, inge; W.: s. nhd. Umsprechung, F., Umsprechung, Umsprechen, DW 23, 1162?; L.: MndHwb 3, Teil 3, 83 (ümmesprēkinge), Lü 426a (ummesprekinge); Son.: örtlich beschränkt, verhüllende Umschreibung einer Angelegenheit

ümmesprengen, mnd., sw. V.: nhd. ausbreiten; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 495 (um 1600); E.: s. ümme (1), sprengen; W.: s. nhd. umsprengen, sw. V., umsprengen, besprengen, DW 23, 1162?; L.: MndHwb 3, 2, 83 (ümmesprengen)

ümmespringen, umspringen, umbspringen, mnd., st. V.: nhd. „umspringen“, herumspringen, herumhüpfen; Q.: Narrenschyp 201; E.: s. ümme (1), springen (1); W.: s. nhd. umspringen, st. V., herumspringen, DW 23, 1163?; L.: MndHwb 3, 2, 83 (ümmespringen); Son.: einen Rösselsprung ausführen, mit jemandem auf ungebührliche Weise umgehen

ümmesrīven, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmeschrīven

ümmesrīvinge, mnd., F.: Vw.: s. ümmeschrīvinge

ümmestaen, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmestān

ümmestāken, mnd., sw. V.: nhd. „herumstochern“, durch Stochern ausfindig machen; Q.: Nic. Gyrse Spegel O 2 b (um 1600); E.: s. ümme (1), stāken; L.: MndHwb 3, 2, 84 (ümmestāken); Son.: örtlich beschränkt

ümmestallen, umstallen, mnd., st. V.: nhd. umzingeln, belagern; Q.: Köln. Bibel IV Reges 6, 14; E.: s. ümme (1), stallen (1); L.: MndHwb 3, 2, 84 (ümmestallen)

ummestān, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmestān

ümmestān, ummestān, ümmestaen, ümmestēn, umstān, umbstān, mnd., st. V.: nhd. „umstehen“, herumstehen, dabei stehen, versammelt sein (V.), bedrohen, gefährden; Hw.: vgl. mhd. umbestān; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 440 (um 1600); E.: s. ümme (1), stān (1); W.: s. nhd. umstehen, st. V., umstehen, DW 23, 1182?; L.: MndHwb 3, 2, 84 (ümmestân), Lü 426a (ummestân)

ümmestande, mnd., Adj.: Vw.: s. ümmestānt*

*ümmestanden?, mnd., sw. V.: nhd. herumstehen; Hw.: s. ümmestandinge; vgl. mhd. *umbestanden?; E.: s. ümme (1), standen

ummestandich, mnd.?, Adj.: Vw.: s. ümmestandich

ümmestandich, ummestandich, mnd.?, Adj.: nhd. umständlich, eingehend, weitläufig; Hw.: s. ümmestendich; E.: s. ümme (1), standich; W.: vgl. nhd. umständig, Adj., herumstehend, DW 23, 1176?; L.: Lü 426a (ummestandich)

ummestandicheit, mnd., F.: Vw.: s. ümmestandichhēt*

ümmestandichhēt*, ümmestandichēt*, ummestandicheit, mnd., F.: nhd. Umständlichkeit, Umstand, Weitläufigkeit, Beschaffenheit; Hw.: s. ümmestendichhēt; E.: s. ümmestandich, hēt (1); W.: vgl. nhd. Umständigkeit, F., Umstände, umgebende Verhältnisse, DW 23, 1177?; L.: MndHwb 3, 2, 84 (ümmestandichê[i]t), Lü 426a (ummestandicheit)

ummestandinge, mnd., F.: Vw.: s. ümmestandinge

ümmestandinge, ummestandinge, umstandinge, mnd., F.: nhd. Umgebung, Herumstehen; Hw.: vgl. mhd. umbestandunge; Q.: Lüb. Bibel Ps. 140, 3; E.: s. ümmestanden, inge; L.: MndHwb 3, 2, 84 (ümmestandinge), Lü 426b (ummestandinge)

ummestant, mnd., M.: Vw.: s. ümmestant

ümmestant, ummestant, umbstant, mnd., M.: nhd. Umstand, Rahmenbedingung, herumstehende Menschen; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 440 (um 1600); E.: s. ümme (1), stant; W.: s. nhd. Umstand, M., Umstand, Herumstehende, DW 23, 1165?; L.: MndHwb 3, 2, 84f (ümmestant), Lü 426b (ummestant); Son.: in einer Versammlung Anwesende, zur Gerichtsfolge Verpflichtete, Dingleute

ümmestānt*, ümmestande, mnd., Adj.: nhd. anwesend, vorhanden; Q.: Garde der Suntheit a 24 (1492); E.: s. ümme (1), stānt; L.: MndHwb 3, 2, 84 (ümmestânde)

ümmestāpelen, mnd., sw. V.: nhd. „umstapeln“, Stück Land mit Grenzpfählen umgeben (V.); Q.: Staatsb. Mag. 620; E.: s. ümme (1), stāpelen; L.: MndHwb 3, 2, 85 (ümmestāpelen); Son.: örtlich beschränkt

ummesteken, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmestēken

ümmestēken, ummesteken, ümmestekken, umbstēken, omstēken, mnd., st. V.: nhd. umstechen, stechend umschütten, umschaufeln, umwühlen; Hw.: vgl. mhd. umbestechen; Q.: Hans. Gbl 124 (1872); E.: s. ümme (1), stēken (1); W.: s. nhd. umstechen, st. V., umstechen, um sich stechen, DW 23, 1180?; L.: MndHwb 3, 2, 85 (ümmestēken), Lü 426b (ummesteken); Son.: mit einer Lanze umstoßen, um etwas herum in den Erdboden einlassen

ümmestekken, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmestēken

ümmestellen, mnd., sw. V.: nhd. „umstellen“, ins Gegenteil verkehren; Q.: Narrenschyp 74; E.: s. ümme (1), stellen (1); W.: s. nhd. umstellen, sw. V., umstellen, umgeben (V.), DW 23, 1186?; L.: MndHwb 3, 2, 86 (ümmestellen); Son.: örtlich beschränkt

ümmestemmen, mnd., sw. V.: nhd. „umstimmen“, Orgelregister neu abstimmen; Q.: Zs. Schl.-H. Gesch. 10. 10, 225; E.: s. ümme (1), stemmen (1); W.: s. nhd. umstimmen, sw. V., umstimmen, DW 23, 1190?; L.: MndHwb 3, 2, 86 (ümmestemmen)

ümmestēn, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmestān

ümmestendære*, ümmestender, umstender, umbstender, mnd., M.: nhd. Umstehender, Herumstehender; Hw.: vgl. mhd. umbestendære*; Q.: Münst. Gqu. 1, 224; E.: s. ümme (1), stendære; L.: MndHwb 3, 2, 86 (ümmestender), Lü 426b (ummestenders); Son.: ümmestendæres (Pl.), zur Gerichtsfolge Verpflichteter, Dingman

ümmestender, mnd., M.: Vw.: s. ümmestendære*

ummestendich, mnd., Adj.: Vw.: s. ümmestendich

ümmestendich, ummestendich, mnd., Adj.: nhd. umständlich, eingehend, weitläufig, herumstehend, beteiligt, ausführlich, eingehend; Hw.: s. ümmestandich; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 440 (um 1600); E.: s. ümme (1), stendich; W.: s. nhd. umständig, Adj., herumstehend, DW 23, 1176?; L.: MndHwb 3, 2, 86 (ümmestendich), Lü 426a (ummestandich/ummestendich)

ümmestendicheit, mnd., F.: Vw.: s. ümmestendichhēt*

ümmestendichēt, mnd., F.: Vw.: s. ümmestendichhēt*

ümmestendichhēt*, ümmestendichēt, ümmestendicheit, ümmestendickēt, ümmestendickeit, mnd., F.: nhd. Umständlichkeit, Umstand, Weitläufigkeit, Beschaffenheit, Ausführlichkeit, Gründlichkeit; Hw.: s. ümmestandichhēt; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 440 (um 1600); E.: s. ümmestendich, hēt (1); W.: s. nhd. Umständigkeit, F., Umstände, umgebende Verhältnisse, DW 23, 1177?; L.: MndHwb 3, 86f (ümmestendichê[i]t], Lü 426a (ummestandicheit/ummestendicheit)

ümmestendickeit, mnd., F.: Vw.: s. ümmestendichhēt*

ümmestendickēt, mnd., F.: Vw.: s. ümmestendichhēt*

ümmestentlich, umbstentlich, mnd., Adj.: nhd. „umständlich“, vorliegend, vorgegeben; Q.: Hamb. ZR 83; E.: s. ümmestant, lich; W.: s. nhd. umständlich, Adj., umständlich, DW 23, 1178?; L.: MndHwb 3, 2, 87 (ümmestentlich)

ummestickelse, mnd., F.: Vw.: s. ümmestickelse

ümmestickelse, ummestickelse, mnd., F.: nhd. Umstickerei, einfassende Stickerei?; Q.: SL 5, 12b; E.: s. ümme (1), stickelse, else (3); L.: MndHWb 3, Teil 2, 87 (ümmestickelse), Lü 426b (ummestickelse); Son.: örtlich beschränkt

ümmestippen, mnd., sw. V.: nhd. „umsteppen“, ringsum mit Ziernähten versehen (V.), steppen; Q.: J. Brandis 152; E.: s. ümme (1), stippen (1); L.: MndHwb 3, 2, 87 (ümmestippen); Son.: örtlich beschränkt

ummestolpen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmestülpen

ümmestölpen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmestülpen; L.: MndHwb 3, 2, 87 (ümmestölpen)

ummestorten, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmestörten

ümmestörten, ummestorten, umstörten, umbstörten, mnd., sw. V.: nhd. „umstürzen“, umfallen, umwerfen, umstoßen, umkippen, einstürzen; Hw.: vgl. mhd. umbestürzen; Q.: Hamb. ZR 312; E.: s. ümme (1), störten (1); W.: s. nhd. umstürzen, V., umstürzen, DW 23, 1205?; L.: MndHwb 3, 2, 87f (ümmestörten), Lü 426b (ummestorten)

ümmestörtinge, mnd., F.: nhd. „Umstürzung“; Q.: UB. Bremen 5, 278; E.: s. ümmestörten, inge; W.: s. nhd. Umstürzung, F., Umstürzung, Umstürzen, DW 23, 1208?; L.: MndHwb 3, 2, 87 (ümmestörtinge); Son.: gewaltsames Umstürzen einer Wagenladung

ümmestōten, ümmestȫten, ümstōten, umbstōten, mnd., sw. V.: nhd. „umstoßen“, zu Fall bringen, umkippen; Q.: Narrenschyp 51; E.: s. ümme (1), stōten (1); W.: s. nhd. umstoßen, sw. V., umstoßen, DW 23, 1192?; L.: MndHwb 3, 2, 88 (ümmestôten); Son.: für ungültig erklären

ümmestȫten, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmestōten

ummestrate, mnd., F.: Vw.: s. ümmestrāte

ümmestrāte, ummestrate, mnd., F.: nhd. Nebenstraße, Seitenweg; Q.: Sudendorf 10, 40; E.: s. ümme (1), strāte (1); L.: MndHwb 3, 2, 88 (ümmestrâte), Lü 426b (ummestrate)

ummestriden, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmestrīden

ümmestrīden, ummestriden, mnd., sw. V.: nhd. „umstreiten“, rings umher bekämpfen; Q.: SL 5, 12b, Korner 162a; E.: s. ümme (1), strīden (2); W.: s. nhd. umstreiten, st. V., umstreiten, DW 23, 1197?; L.: MndHwb 3, 2, 88 (ümmestrîden), Lü 426b (ummestriden); Son.: örtlich beschränkt

ümmestrīken, mnd., st. V.: nhd. umwenden; Q.: G. v. M. ed. Leitzmann 111; E.: s. ümme (1), strīken (1); W.: s. nhd. umstreichen, st. V., umstreichen, umherstreichen, DW 23, 1195?; L.: MndHwb 3, 2, 88f (ümmestrîken); Son.: örtlich beschränkt

ümmeströuwen, mnd., sw. V.: nhd. „umstreuen“, ringsum bestreuen; Q.: Meckl. Jb. 10, 88; E.: s. ümme (1), ströuwen; W.: s. nhd. umstreuen, sw. V., umstreuen, DW 23, 1197?; L.: MndHwb 3, 2, 89 (ümmeströuwen); Son.: örtlich beschränkt

ümmestülpen, ümmestölpen, ummestolpen, umstülpen, mnd., sw. V.: nhd. umstülpen, umkehren; Q.: Oldecop 245; E.: s. ümme (1), stülpen; W.: s. nhd. umstülpen, sw. V., umstülpen, DW 23, 1200?; L.: MndHWb 89 (ümmestülpen), Lü 426b (ummestolpen)

ummesunst, mnd., Adv.: Vw.: s. ümmesüs*

ummesünst, mnd., Adv.: Vw.: s. ümmesüs*

ummesus, mnd., Adv.: Vw.: s. ümmesüs*

ummesüs, mnd., Adv.: Vw.: s. ümmesüs*

ümmesüs*, ummesus, ummesüs, ummesust, ummesüst, ummsusts, ummesustz, ummesunst, ummesünst, ummesonst, umsus, umbsus, mnd., Adv.: nhd. umsonst, vergebens, unentgeltlich, erfolglos, nutzlos; Q.: Renner ed. Klink 1, 213; E.: s. ümme (1), süs; W.: vgl. nhd. umsonst, Adv., umsonst, DW 23, 1155?; L.: MndHwb 3, 2, 89 (ummesus), Lü 426b (ummesus)

ummesust, mnd., Adv.: Vw.: s. ümmesüs*

ummesüst, mnd., Adv.: Vw.: s. ümmesüs*

ummesustz, mnd., Adv.: Vw.: s. ümmesüs*

ümmesweif*, ümmesweyf, umbswēf, ümmeszweff, mnd., M.: nhd. „Umschweif“, Umweg; Q.: Hanserec. III 8, 773; E.: s. ümme (1), sweif; W.: s. nhd. Umschweif, M., Umshweif, Umweg, DW 23, 1126?; L.: MndHwb 3, 2, 89f (ümmesweyf)

ümmesweifen*, ümmesweyfen, umsweyfen, umbesweyfen, ümmewefen, mnd., sw. V.: nhd. „umschweifen“, umherschweifen, umherirren, nicht zurechtfinden, Umweg machen; Q.: Hanserec. III 8, 796; E.: s. ümme (1), sweifen (1); W.: s. nhd. umschweifen, sw. V., herumschweifen, DW 23, 1131?; L.: MndHwb 3, 2, 90 (ümmesweyfen)

ümmeswēven, mnd., V.: nhd. „umschweben“, herumschweben, herumbewegen; Q.: Smedeken b 2; E.: s. ümme (1), swēven; W.: s. nhd. umschweben, sw. V., umschweben, DW 23, 1123?; L.: MndHwb 3, 2, 90 (ümmeswēven)

ummeswengen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmeswengen

ümmeswengen, ummeswengen, mnd., sw. V.: nhd. „umschwenken“, sich drehen, sich schwenken, schütteln; Hw.: vgl. mhd. umbeswenken; Q.: Sl 5, 12 b; E.: s. ümme (1), swengen; W.: s. nhd. umschwenken, V., umschwenken, DW 23, 1136?; L.: MndHwb 3, 2, 90 (ümmeswengen), Lü 426b (ummeswengen)

ümmesweyf, mnd., M.: Vw.: s. ümmesweif*

ümmesweyfen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmesweifen*

ummeswingen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmeswingen

ümmeswingen, ummeswingen, mnd., sw. V.: nhd. umschwingen, umgeben (V.), umschlingen, umschweben; Hw.: vgl. mhd. umbeswingen; Q.: Wiechmann 2, 63; E.: s. ümme (1), swingen; W.: s. nhd. (ält.) umschwingen, st. V., herumschwingen, DW 23, 1137?; L.: MndHwb 3, 2, 90 (ümmeswingen), Lü 426b (ummeswingen)

ümmeszweff, mnd., M.: Vw.: s. ümmesweif*

ümmetasten, mnd., sw. V.: nhd. „umtasten“, herumfühlen, herumtasten; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 441 (um 1600); E.: s. ümme (1), tasten; W.: s. nhd. umtasten, sw. V., umtasten, DW 23, 1211?; L.: MndHwb 3, 2, 90 (ümmetasten); Son.: örtlich beschränkt

ümmeteen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmetēn

ümmetēhen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmetēn; L.: MndHwb 3, 2, 90 (ümmetêhen)

ümmetein, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmetēn

ummetellen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmetellen

ümmetellen, ummetellen, ümbtellen, mnd., sw. V.: nhd. „umzählen“, durchzählen, der Reihe nach zählen, rechnen?; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 441 (um 1600); E.: s. ümme (1), tellen; W.: s. nhd. umzählen, sw. V., umzählen, DW 23, 1283?; L.: MndHwb 3, 2, 90f (ümmetellen), Lü 426b (ummetellen); Son.: Gewicht überprüfen

ummēten, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmemēten

ummetēn, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmetēn

ümmetēn, ummetēn, ümmeteen, ümmetein, ümmetēhen, umtēn, umbtēn, mnd., st. V.: nhd. „umziehen“, umreißen, herumgehen, herumfahren, herumziehen, herumführen, herumkriegen, umdrehen, umwerfen, umkehren, umstimmen; Hw.: vgl. mhd. umbeziehen; Q.: Neoc. 29; E.: s. ümme (1), tēn (3); W.: s. nhd. umziehen, st. V., umziehen, herumziehen, DW 23, 1288?; L.: MndHwb 3, 2, 90 (ümmetêhen), MndHwb 3, 2, 90f (ümmetên), Lü 426b (ummetên)

ummeteylen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmedēlen

ummetoch, mnd., M.: Vw.: s. ümmetoch

ümmetoch, ummetoch, ummetog, mnd., M.: nhd. Umzug, Umgang, Umschweif, Winkelzug, Rundgang; Hw.: s. ümmetucht; vgl. mhd. umbezoc; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 441 (um 1600); E.: s. ümme (1), toch (1); W.: s. nhd. Umzug, M., Umzug, DW 23, 1303?; R.: sunder ümmetoch: nhd. „ohne Umzug“, ohne Verzug; L.: MndHwb 3, 2, 92 (ümmetoch), Lü 426b (ummetoch)

ummetog, mnd., M.: Vw.: s. ümmetoch

ummetoge, mnd.?, M.: Vw.: s. ümmetȫge

ümmetȫge, ummetoge, mnd.?, M.: nhd. Umschweif, Winkelzug; E.: s. ümme (1), tȫge; L.: Lü 426b (ummetoge); Son.: langes ö

ümmetōgen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmetȫgen*

ümmetȫgen*, ümmetōgen, mnd., sw. V.: nhd. umstellen, an einen anderen Ort bringen; Q.: Livl. Güter-Uk. 2, 5; E.: s. ümme (1), tȫgen (1); L.: MndHwb 3, 2, 92f (ümmetōgen); Son.: örtlich beschränkt, langes ö

ümmetȫgich*, ümmetȫgisch, mnd., Adj.: nhd. entgegnend, erwidernd; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 441 (um 1600); E.: s. ümme (1), tȫgich; L.: MndHwb 3, 2, 93 (ümmetȫgisch); Son.: örtlich beschränkt, langes ö

ümmetȫgisch, mnd., Adj.: Vw.: s. ümmetȫgich*

ümmetrāgen, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmedrāgen

ümmetransumēren, mnd., sw. V.: nhd. übertragen, an einer anderen Stelle aufnehmen; Q.: UB. Bremen 5, 498; E.: s. ümme (1), ?; L.: MndHwb 3, 2, 93 (ümmetransumēren); Son.: örtlich beschränkt

ummetrant (1), mnd., Adv.: Vw.: s. ümmetrent (1)

ummetrant (2), mnd., Präp.: Vw.: s. ümmetrent (2)

ümmetrant, mnd., Adv.: Vw.: s. ümmetrent (1)

ummetreden, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmetrēden

ümmetrēden, ummetreden, mnd., st. V.: nhd. umtreten, tretend umstürzen; Hw.: vgl. mhd. umbetreten; Q.: Chr. d. d. St. 31, 89; E.: s. ümme (1), trēden (1); W.: s. nhd. umtreten, st. V., umtreten, herumgehen, DW 23, 1227?; L.: MndHwb 3, 2, 93 (ümmetrēden), Lü 426b (ummetreden)

ummetrent (1), mnd., Adv.: Vw.: s. ümmetrent (1)

ummetrent (2), mnd., Präp.: Vw.: s. ümmetrent (2)

ümmetrent (1), ummetrent, umtrent, ummetrint, ummetrant, ümmetrente, ümmetrint, ümmetrant, ümmentrent, umbtrent, omtrent, ummentrent, mnd., Adv.: nhd. ringsherum, herum, ungefähr; Q.: Hans. UB. 9, 439; E.: s. ümme (1), trent (2); W.: s. nhd. (ält.) umtrent, umtrint, Adv., ringsherum, DW 23, 1126?; L.: MndHwb 3, 2, 93 (ümmetrant), Lü 426b (ummetrent)

ümmetrent (2), ummetrent, umtrent, ummetrint, ummetrant, ummentrent, mnd., Präp.: nhd. ringsherum, herum, ungefähr; Vw.: s. ümmetrent (1); Q.: Köln. Bibel Jer. 46, 14; W.: s. nhd. (ält.) umtrent, umtrint, Präp., ringsherum, DW 23, 1126?; L.: MndHwb 3, 2, 93f (ümmetrent), Lü 426b (ummetrent)

ümmetrente, mnd., Adv.: Vw.: s. ümmetrent (1)

ummetrint (1), mnd., Adv.: Vw.: s. ümmetrent (1)

ummetrint (2), mnd., Präp.: Vw.: s. ümmetrent (2)

ümmetrint, mnd., Adv.: Vw.: s. ümmetrent (1)

ummetriselen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmetriselen

ümmetriselen, ummetriselen, mnd., sw. V.: nhd. überschlagend fallen, drehend fallen, umtaumeln; Q.: Veghe 63; E.: s. ümme (1), triselen; L.: MndHwb 3, 2, 94 (ümmetrîselen), Lü 426b (ummetriselen); Son.: örtlich beschränkt

ummetucht, mnd., F.: Vw.: s. ümmetucht

ümmetucht, ummetucht, mnd., F.: nhd. Umzug, Umgang, Umschweif, Winkelzug; Hw.: s. ümmetoch; Q.: Reval KR 2, 117; E.: s. ümme (1), tucht; L.: MndHwb 3, 2, 94 (ümmetucht), Lü 426b (ummetoch/ummetucht); Son.: örtlich beschränkt

ummetunen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmetǖnen

ümmetǖnen, ummetunen, umtǖnen, mnd., sw. V.: nhd. umzäunen; Hw.: vgl. mhd. umbeziunen; Q.: Chytr. 53; E.: s. ümme (1), tǖnen; W.: s. nhd. umzäunen, V., umzäunen, DW 23, 1284?; L.: MndHwb 3, 2, 94 (ümmetǖnen), Lü 426b (ummetunen); Son.: langes ü

ümmetziren, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmesīren

ümmevalden, ümmesalden, mnd., sw. V.: nhd. „umfalten“, ringsum mit Falten (F. Pl.) versehen (V.)?; Q.: Mitt. Osnabr. Gesch. 91, 79; E.: s. ümme (1), valden; W.: s. nhd. umfalten, sw. V., umfalten, umgeben (V.), DW 23, 895?; L.: MndHwb 3, 2, 70 (ümmesalden), MndHwb 3, 2, 29 (ümmevalden); Son.: örtlich beschränkt

ummevallen, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmevallen

ümmevallen, ummevallen, umbvallen, mnd., st. V.: nhd. umfallen, um jemanden herumfallen, umzingeln, umstürzen; Q.: Renner ed. Klink 1, 208; E.: s. ümme (1), vallen (1); W.: s. nhd. umfallen, st. V., umfallen, zu Boden fallen, DW 23, 856?; L.: MndHwb 3, 2, 29 (ümmevallen), Lü 426b (ummevallen)

ummevān, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmevān

ümmevān, ummevān, umvān, umbevān, mnd., st. V.: nhd. umfangen, umfassen, umarmen, einfassen, umhüllen, umgreifen, umschließen, umzingeln, erfassen, befallen (V.); Hw.: s. ümmevangen; vgl. mhd. umbevāhen (1); Q.: Nic. Gyrse Laienbibel 2 Q 2; E.: s. ümme (1), vān (1); W.: vgl. nhd. umfangen, st. V., umfangen, umarmen, ringsum umgeben (V.), DW 23, 865?; L.: MndHwb 3, 2, 29f (ümmevân), Lü 426b (ummevân)

ümmevanc, ummevank, umbevanc, mnd., M.: nhd. Umfang, Umarmung, Kreis; Hw.: vgl. mhd. umbevanc; Q.: De Man 186; E.: s. ümme (1), vanc; W.: s. nhd. Umfang, M., Umfang, DW 23, 860?; R.: ümmevanc der sunden: nhd. „Umfang der Sünden“, Verstrickung in Sünden; L.: MndHwb 3, 2, 30 (ümmevanc), Lü 427a (ummevank)

ummevangen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmevangen

ümmevangen, ummevangen, mnd., sw. V.: nhd. umfangen, umfassen, umarmen, einfassen, umhüllen; Hw.: s. ümmevān; E.: s. ümme (1), vangen (1); W.: s. nhd. umfangen, st. V., umfangen, umarmen, ringsum umgeben (V.), DW 23, 865?; L.: MndHwb 3, 2, 29f (ümmevân/ümmevangen), Lü 426b (ummevân/ummevangen)

ümmevanginge, mnd., F.: nhd. „Umfangung“, Umarmung; Q.: Derendorf 438; E.: s. ümmevangen, inge; W.: s. nhd. Umfangung, F., Umfangung, DW 23, 872?; L.: MndHwb 3, 2, 30 (ümmevanginge); Son.: örtlich beschränkt

ummevank, mnd., M.: Vw.: s. ümmevanc

ummevaren, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmevāren

ümmevāren, ummevaren, mnd., st. V.: nhd. umfahren, herumfahren, bereisen, auslassen; Hw.: vgl. mhd. umbevaren (1); Q.: Meckl UB. 6, 2; E.: s. ümme (1), vāren (1); W.: s. nhd. umfahren, st. V., „umfahren“, umherfahren, einen Umweg fahren, DW 23, 851?; L.: MndHwb 2, Teil 3, 31 (ümmevāren), Lü 427a (ummevaren)

ümmevārt, umbevārt, mnd., F.: nhd. „Umfahrt“, Handelsreise, Umzug, Prozession; Q.: Hanserec. II 3, 73; E.: s. ümme (1), vārt (1); W.: s. nhd. Umfahrt, F., Umfahrt, DW 23, 854?; L.: MndHwb 3, 2, 31f (ümmevārt)

ummevaten, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmevāten

ümmevāten, ummevaten, mnd., sw. V.: nhd. umfassen; Hw.: vgl. mhd. umbevazzen; Q.: Sl 5, 14 a Br d. Eus. 40; E.: s. ümme (1), vāten (1); W.: s. nhd. umfassen, V., umfassen, DW 23, 872?; L.: MndHwb 3, 2, 32 (ümmevāten,), Lü 427a (ummevaten); Son.: örtlich beschränkt

ümmeverwen, ümverwen, mnd., sw. V.: nhd. „umfärben“, anders einfärben; Q.: Hanserec. II 2, 119; E.: s. ümme (1), verwen; W.: s. nhd. umfärben, sw. V., umfärben, DW 23, 872?; L.: MndHwb 3, 2, 32 (ümmeverwen); Son.: örtlich beschränkt

ümmevlēgen, mnd., st. V.: nhd. „umfliegen“, herumfliegen; Q.: Mante Geb. 27; E.: s. ümme (1), vlēgen (1); W.: s. nhd. umfliegen, st. V., herumfliegen, DW 23, 880?; L.: MndHwb 3, 2, 32 (ümmevlêgen); Son.: örtlich beschränkt

ümmevlēten, umvlēten, mnd., st. V.: nhd. umfließen; Q.: Jüt. Low (1603), A 3; E.: s. ümme (1), vlēten (1); W.: s. nhd. umfließen, st. V., umfließen, DW 23, 881?; L.: MndHwb 3, 2, 32 (ümmevlêten)

ümmevȫden, mnd., sw. V.: nhd. „umfüttern“, großziehen, versorgen; Q.: Ostfries. Rqu. ed. Borchling 181; E.: s. ümme (1). vȫden (1); L.: MndHwb 3, 2, 32 (ümmevȫden); Son.: langes ö, örtlich beschränkt

ummevore, mnd., F.: Vw.: s. ümmevȫre

ümmevōre, mnd., F.: Vw.: s. ümmevȫre

ümmevȫre, ümmevōre, ummevore, ümmefore, mnd., F.: nhd. „Umfahrt“, Abweichung von der Heerstraße, Ausfuhr von Getreide mit Umgehung eines Stapelplatzes; Q.: Hamb. KR 2, 441; E.: s. ümme (1), vōre (3); L.: MndHwb 3, 2, 32 (ümmevȫre), Lü 427a (ummevore); Son.: langes ö

ummevoren, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmevȫren

ümmevȫren, ummevoren, umvȫren, umbvȫren, ümmevǖren, ümefuren, mnd., sw. V.: nhd. „umführen“, herumführen, herumtragen, vom rechten Wege abführen, verleiten, täuschen; Hw.: vgl. mhd. umbevüeren; Q.: Hans. UB. 7, 361; E.: s. ümme (1), vȫren (1); W.: s. fnhd. umführen, sw. V., „umführen“, DW 23, 886?; L.: MndHwb 3, Teil 2, 32f (ümmevȫren), Lü 427a (ummevoren); Son.: langes ö

ümmevȫringe, mnd., F.: nhd. „Umführung“, Täuschung, Irreführung; Q.: Meckl. Jb. 23, 227; E.: s. ümmevȫren, inge; W.: s. nhd. Umführung, F., Umführen, DW 23, 888?; L.: MndHwb 3, 2, 33 (ümmevȫringe); Son.: langes ö, örtlich beschränkt

ümmevrāgen, mnd., sw. V.: nhd. „umfragen“, von Haus zu Haus um Aufträge bitten; Q.: Kesselflicker; E.: s. ümme (1), vragen (1); W.: s. nhd. umfragen, st. V., umfragen, DW 23, 884?; L.: MndHwb 3, 2, 33 (ümmevrâgen); Son.: örtlich beschränkt

ümmevrēden, mnd., sw. V.: nhd. „umfrieden“, rundum sichern; Q.: Staatsb. Mag. 9, 359; E.: s. ümme (1), vrēden; W.: s. nhd. umfrieden, sw. V., umfrieden, DW 23, 885?; L.: MndHwb 3, 2, 33 (ümmevrēden); Son.: örtlich beschränkt

ümmevǖren, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmevȫren

ümmewanc*, ummewank, mnd., M.: nhd. Umhergehen, Einherschreiten, Fortbewegung; Q.: Lüb. Tot. ed. Baethcke 13 (1873); E.: s. ümme (1), wanc; L.: MndHwb 3, 2, 94 (ümmewank), Lü 427a (ummewank); Son.: örtlich beschränkt

ümmewandelen, umwandelen, mnd., sw. V.: nhd. „umwandeln“, umändern, umgestalten; Q.: Meckl. Jb. 55, 127; E.: s. ümme (1), wandelen; W.: s. nhd. umwandeln, sw. V., umwandeln, DW 23, 1246?; L.: MndHwb 3, 2, 94 (ümmewandelen)

ümmewandelinge, mnd., F.: nhd. „Umwandlung“, Vergeltung; Q.: Halberst. Bibel Jer. 51, 6; E.: s. ümmewandelen, inge; W.: s. nhd. Umwandlung, F., Umwandlung, DW 23, 1249?; L.: MndHwb 3, 2, 94 (ümmewandelinge); Son.: örtlich beschränkt

ümmewanderen, mnd., sw. V.: nhd. „umwandern“, herumziehen, herumreisen; Q.: Derendorf 318; E.: s. ümme (1), wanderen; W.: s. nhd. umwandern, sw. V., umwandern, umherwandern, DW 23, 1248?; L.: MndHwb 3, 2, 94 (ümmewanderen); Son.: örtlich beschränkt

ummewank, mnd., M.: Vw.: s. ümmewanc*

ümmewarp, mnd., M.: nhd. Umwurf, Umstürzen; Q.: Meckl. Wb. 7, 432; E.: s. ümme (1), warp (1); L.: MndHwb 3, 2, 94 (ümmewarp); Son.: örtlich beschränkt

ümmewarpen, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmewerpen

ümmewech, mnd., N.: nhd. „Umweg“, Umgehungsweg, Ausweichweg; Q.: Dief. nov. 37; E.: s. ümme (1), wech (1); W.: s. nhd. Umweg, M., Umweg, DW 23, 1256?; L.: MndHwb 3, 2, 95 (ümmewech)

*ümmewēden?, mnd., sw. V.: nhd. ümhüllen; Hw.: s. ümmegewēdet; E.: s. ümme (1), wēden (3)

ümmewefen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmesweifen*

ümmewēgen, umwēgen, mnd., st. V.: nhd. „umwiegen“, durch Wiegen (N.)erneut bestimmen; Q.: Hanserec. III 9, 655; E.: s. ümme (1), wēgen (1); L.: MndHwb 3, 2, 95 (ümmewêgen)

ümmewēhen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmeweien*

ümmeweien*, ümmeweyen, ümmeweygen, ümmewēhen, umweyen, mnd., sw. V.: nhd. umwehen; Q.: Veghe 94; E.: ümme (1), weien; W.: s. nhd. umwehen, sw. V., umwehen, DW 23, 1257?; L.: MndHwb 3, 2, 95 (ümmeweyen)

ümmewelteren, ümmewölteren, omwelteren, mnd., sw. V.: nhd. „umwälzen“, herumwälzen, hin und her drehen; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 441 (um 1600); L.: MndHwb 3, 2, 95 (ümmewelteren)

ümmewende, mnd., F.: nhd. Umkreis; Q.: Westfäl. PS. 90; E.: s. ümme (1), wende; L.: MndHwb 3, 2, 95 (ümmewemde), Son.: örtlich beschränkt

ummewenden, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmewenden

ümmewenden, ummewenden, ümmewennen, ümwenden, umwenden, umbwenden, omwenden, mnd., sw. V.: nhd. umwenden, abändern, abwenden, umstimmen, umdrehen, unterpflügen, zurückkehren; Hw.: vgl. mhd. umbewenden; Q.: Narrenschyp 186; E.: s. ümme (1), wenden (1); W.: s. nhd. umwenden, V., umwenden, DW 23, 1259?; L.: MndHwb 3, 95 ff (ümmewenden), Lü 427a (ummewenden)

ümmewendet*, ümmewent, ummewent, mnd.?, (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „umgewendet“, abgeändert, umgeändert; E.: s. ümme (1), ?; L.: Lü 427a (ummewenden/ummewent)

ümmewennen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmewenden

ummewent, mnd.?, (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ümmewendet*

ümmewent, mnd.?, (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ümmewendet*

ümmewentelen, mnd., sw. V.: nhd. herumwälzen; Q.: Quaer. civ. Emed. 1, 4 (1935); E.: s. ümme (1), wentelen; L.: MndHwb 3, 2, 97 (ümmewentelen); Son.: örtlich beschränkt

ümmewerken, mnd., sw. V.: nhd. „umwerken“, ringsum ausgestalten, ringsum ausführen; Q.: Mandeville 127; E.: s. ümme (1), werken (1); L.: MndHwb 3, 2, 97 (ümmewerken); Son.: örtlich beschränkt

ummewerpen, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmewerpen

ümmewerpen, ummewerpen, ümmewarpen, umwerpen, umbwerpen, mnd., st. V.: nhd. „umwerfen“, herumwerfen, umstoßen, herumschleudern, umkehren, herumwühlen, vom Pferd werfen, wenden; Hw.: vgl. mhd. umbewerfen; Q.: Brandis 253; E.: s. ümme (1), werpen (1); W.: s. nhd. umwerfen, V., umwerfen, DW 23, 1268?; L.: MndHwb 3, 2, 97 (ümmewerpen), Lü 427a (ummewerpen)

ümmeweselinge, mnd., F.: Vw.: s. ümmewesselinge

ummewesen, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmewēsen

ümmewēsen, ummewesen, umbewēsen, mnd., st. V.: nhd. umgeben (V.); Q.: Sächs. Wchr. 263; E.: s. ümme (1), wēsen (1); L.: MndHwb 3, 2, 98 (ümmewēsen), Lü 427a (ummewesen)

ümmewesselen, mnd., sw. V.: nhd. „umwechseln“, tauschen, überlassen (V.), durchtauschen, umladen; Q.: Neuw. Kop. 226; E.: s. ümme (1), wesselen (1); W.: s. nhd. umwechseln, sw. V., umwechseln, umtauschen, DW 23, 1253?; L.: MndHwb 3, 2, 98 (ümmewesselen)

ümmewesselinc, mnd., F.: Vw.: s. ümmewesselinge

ümmewesselinge, ümmeweselinge, ümmewesselinc, umbewesselinge, ümweslinc, mnd., F.: nhd. „Umwechslung“, Tausch, wechselseitige Aushändigung, Umbesetzung; Q.: UB. Ebstorf 481; E.: s. ümmewesselen, inge; W.: s. nhd. Umwechslung, F., Umwechslung, Umtausch, DW 23, 1255?; L.: MndHwb 3, 2, 99 (ümmewesslinge)

ümmewēteren, ümmedwēteren, umwēteren, mnd., sw. V.: nhd. umherirren; Q.: Sastrow 1, 99; E.: s. ümme (1), wēteren (1); L.: MndHwb 3, 2, 28 (ümmedwêteren), MndHwb 3, 2, 99 (ümmewêteren)

ümmeweyen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmeweien*

ümmeweygen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmeweien*

ümmewīen, ümmewīgen, umwīen, mnd., sw. V.: nhd. „umweihen“, unhergehend weihen; Q.: Mitt. Hamb. Gesch. 3, 31; E.: s. ümme (1), wīen (1); L.: MndHwb 3, 2, 99 (ümmewîen)

ümmewīgen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmewīen

ümmewinden, umwinden, mnd., st. V.: nhd. „umwinden“, herumdrehen, herumgehen, herumtragen, umwickeln; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 497 (um 1600); E.: s. ümme (1), winden (1); W.: s. nhd. umwinden, st. V., umwinden, DW 23, 1274?; L.: MndHwb 3, 2, 99f (ümmewinden)

ummewindelen, mnd.?, sw. V.: Vw.: s. ümmewindelen

ümmewindelen, ummewindelen, mnd.?, sw. V.: nhd. „umwindeln“, umwickeln; E.: s. ümme (1), windelen; L.: Lü 427a (ummewindelen)

ummewindelik, mnd.?, Adj.: Vw.: s. ümmewindelīk

ümmewindelīk, ummewindelik, mnd.?, Adj.: nhd. umwickelt; E.: s. ümme (1), windelīk; L.: Lü 427a (ummewinden/ummewindelik)

ümmewīerōken*, ümmewīrken, mnd., sw. V.: nhd. umhergehend mit Weihrauch räuchern; Q.: Mitt. Lüb. Gesch. 7, 5; E.: s. ümme (1), wīerōken; L.: MndHwb 3, 2, 100 (ümmewîrken); Son.: örtlich beschränkt

ümmewīrken, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmewīerōken*

ümmewisseren*, ümmewissern, mnd., sw. V.: nhd. anderweitig absichern; Q.: Rüg. LandR. 67; E.: s. ümme (1), wisseren; L.: MndHwb 3, 2, 100 (ümmewissern); Son.: örtlich beschränkt

ümmewissern, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmewisseren*

ümmewȫlen, ümwȫlen, umbwȫlen, mnd., sw. V.: nhd. umwühlen, umwälzen, durcheinanderbringen, verwirren; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 441 (um 1600); E.: s. ümme (1), wōlen; W.: s. nhd. umwühlen, sw. V., umwühlen, durchwühlen, DW 23, 1281?; L.: MndHwb 3, 2, 100 (ümmewȫlen); Son.: langes ö

ümmewölteren, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmewelteren; L.: MndHwb 3, 2, 100 (ümmewölteren)

ümmeworp, mnd., M.: nhd. „Umwurf“, Umschnürung, Strangulation; Q.: Lüb.: Bibel I Reges Lev. 1, 15; E.: s. ümme (1), worp; W.: s. nhd. Umwurf, M., Umwurf, DW 23, 1282?; L.: MndHwb 3, 2, 100 (ümmeworp); Son.: örtlich beschränkt

ummewringen, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmewringen

ümmewringen, ummewringen, mnd., st. V.: nhd. „umwringen“, herumdrehen; Q.: Lüb. Bibel Lev. 1, 15; E.: s. ümme (1), wringen; L.: MndHwb 3, 2, 100 (ümmewringen), Lü 427a (ummewringen); Son.: örtlich beschränkt

ümmewrīten, mnd., st. V.: nhd. „umritzen“, ringsum einritzen; Q.: Stockh. Arzneib. 100, Konjektur; E.: s. ümme (1), wrīten; L.: MndHwb 3, 2, 100f (ümmewrîten); Son.: örtlich beschränkt

ümmezingelen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmesingelen

ümmezirkelen*, ümmesirkelen, ümmezirkeln, mnd., sw. V.: nhd. „umzirkeln“, Kreis ziehen, ringsum abgrenzen; Hw.: s. ümmecirkelen; Q.: Neoc. 29; E.: s. ümme (1), zirkelen; W.: s. nhd. umzirkeln, sw. V., umzirkeln, DW 23, 1299?; L.: MndHwb 3, 2, 76 (ümmesirkelen); Son.: örtlich beschränkt

ümmezirkeln, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmezirkelen*

ummsusts, mnd., Adv.: Vw.: s. ümmesüs*

umpeperlet, mnd., Adj.: Vw.: s. unbeparlet*

umplȫgen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmeplȫgen

umreise, mnd., F.: Vw.: s. ümmerēse

umrēse, mnd., F.: Vw.: s. ümmerēse

umrinc, mnd., M.: Vw.: s. ümmerinc

ümschanzen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmeschansen*

umschenken, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmeschenken

umschichtich, mnd., Adj.: Vw.: s. ümmeschichtich

umschichtigen, mnd., Adj.: Vw.: s. ümmeschichtigen

umschrift, mnd., F.: Vw.: s. ümmeschrift

ümschrīven, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmeschrīven

umsenden, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmesenden

ümsenden, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmesenden

umsingen, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmesingen

umslān, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmeslān

ümslān, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmeslān

ümsmēden, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmesmēden

ümsmölten, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmesmelten

umbesnīden, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmesnīden

umspringen, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmespringen

umstallen, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmestallen

umstān, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmestān

umstandinge, mnd., F.: Vw.: s. ümmestandinge

umstender, mnd., M.: Vw.: s. ümmestendære*

umstörten, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmestörten

ümstōten, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmestōten

umstülpen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmestülpen

umsus, mnd., Adv.: Vw.: s. ümmesüs*

umsweyfen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmesweifen*

umtēn, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmetēn

umtrent (1), mnd., Adv.: Vw.: s. ümmetrent (1)

umtrent (2), mnd., Präp.: Vw.: s. ümmetrent (2)

umtǖnen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmetǖnen

umvān, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmevān

ümverwen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmeverwen

umvlēten, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmevlēten

umvȫren, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmevȫren

umwandelen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmewandelen

umwēgen (1), mnd., st. V.: Vw.: s. ümmewēgen

umwēgen (2), mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbewēgen

umwenden, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmewenden

ümwenden, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmewenden

umwerpen, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmewerpen

ümweslinc, mnd., F.: Vw.: s. ümmewesselinge

umwēteren, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmewēteren

umweyen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmeweien*

umwīen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmewīen

umwinden, mnd., st. V.: Vw.: s. ümmewinden

ümwȫlen, mnd., sw. V.: Vw.: s. ümmewȫlen

un, mnd., Präp.: Vw.: s. in (2)

un... (1), unt..., mnd., Präf.: nhd. un...; Hw.: vgl. mhd. un; E.: as. un 2, Präf., un...; germ. *un, Präf., un...; vgl. idg. *nē̆ (1), *nē, *nei, *n̥-, Konj., Negationspartikel, nicht, Pokorny 756, 757; W.: s. nhd. un, Präf., un..., DW 24, 1?; L.: MndHwb 3, 2, 101 (un-), Lü 427a (un-)

un... (2), mnd., Präf.: Vw.: s. ent...; L.: MndHwb 3, 2, 101 (un-), Lü 427a (un-)

ün, mnd., Pers.-Pron. (3. Pers. Sg. M. Dat.): Vw.: s. üm (1)

ǖn, mnd., Pers.-Pron. (3. Pers. Pl. M. Dat.): nhd. ihm; Hw.: s. he; Q.: UB. Quedlingbg. 1, 126; E.: s. sē; L.: MndHwb 3, 2, 101 (ǖn); Son.: langes ü

unabel, mnd., Adj.: Vw.: s. unābel*

unābel*, unabel, mnd., Adj.: nhd. unpassend, untauglich; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 441 (um 1600); E.: s. un (1), abel; L.: MndHwb 3, 2, 101 (unabel); Son.: örtlich beschränkt

unachsamheit, mnd., F.: Vw.: s. unachtsamhēt

unachsem, mnd., Adj.: Vw.: s. unachtsam

unacht, mnd., F.: nhd. Verachtung, Vernachlässigung, Niedrigkeit; Hw.: vgl. mhd. unahte; Q.: Hanserec. III 8, 19; E.: s. un (1), acht (3); W.: s. nhd. (ält.) Unacht, F., geringes Ansehen, Unaufmerksamkeit, DW 24, 95?; L.: MndHwb 3, 2, 101 (unacht), Lü 427a (unacht)

*unachtbar?, mnd., Adj.: nhd. verachtbar; Hw.: unachtbarhēt; Hw.: vgl. mnl. onachtbaer; E.: s. unacht, bar; W.: s. nhd. unachtbar, Adj., unachtbar, DW 24, 96?

unachtbarheit, mnd., F.: Vw.: s. unachtbarhēt

unachtbarhēt, unachtbarheit, mnd., F.: nhd. Missachtung; Q.: Schl-H.-L.-UB. 4, 287; E.: s. un (1), achtbarhēt; W.: s. nhd. Unachtbarkeit, F., Unachtbarkeit, DW 24, 97?; L.: MndHwb 3, 2, 101 (unachtbarhê[i]t); Son.: örtlich beschränkt

unachten, mnd., sw. V.: nhd. verachten, geringschätzen; Q.: Veghe 155; E.: s. un (1), achten (1); L.: MndHWb 3, Teil 2, 101 (unachten), Lü 427a (unachten)

unachterstellich, mnd., Adj.: nhd. nicht nachranging, nicht vernachlässigt; Q.: Rif. Kämmereireg. B 249; E.: s. un (1), achterstellich, stellich; L.: MndHwb 3, 2, 101f (unachterstellich); Son.: örtlich beschränkt

unachtich, mnd., Adj.: nhd. geringschätzend; Q.: Blücher 1, Urkunden 433; E.: s. un (1), achtich (2); L.: MndHwb 3, 2, 102 (unachtich)

unachtlik, mnd., Adj.: Vw.: s. unachtlīk

unachtlīk, unachtlik, mnd., Adj.: nhd. unschätzbar, verächtlich, gering, niedrig; Q.: SL 5, 14b; E.: s. un (1), acht (3), līk (3), achtlīk; W.: s. nhd. unachtlich, Adj., unachtlich, unschätzbar, DW 24, 99?; L.: MndHwb 3, 2, 102 (unachtlîk), Lü 427a (unachtlik)

unachtsam, unachtsum, unachsem, mnd., Adj.: nhd. unachtsam, nicht beachtet, leichtsinnig, sorglos, unordentlich, ungepflegt; Hw.: vgl. mhd. unahtsam; Q.: Hamb. Burspr. ed. Bolland 2, 443; E.: s. un (1), achtsam; W.: s. nhd. unachtsam, Adj., unachtsam, DW 24, 99?; L.: MndHwb 3, 2, 102 (unachtsam)

unachtsamheit, mnd., F.: Vw.: s. unachtsamhēt

unachtsamhēt, unachtsamheit, unachtsemheit, unachsamheit, mnd., F.: nhd. „Unachtsamkeit“, Missachtung, Vernachlässigung, Nachlässigkeit, Sorglosigkeit, Geringschätzung; Q.: Osnabr. Gqu. 2, 51; E.: s. unachtsam, hēt (1), achtsamhēt; W.: s. nhd. Unachtsamkeit, F., Unachtsamkeit, DW 24, 104?; L.: MndHwb 3, 101f (unachtsamhê[i]t), Lü 427a (unachtsamheit)

unachtsamkeit, mnd., F.: Vw.: s. unachtsamkēt

unachtsamkēt, unachtsamkeit, mnd., F.: nhd. „Unachtsamkeit“, Nachlässigkeit; Q.: Ohamb. Burspr. ed. Bolland 2, 567; E.: s. unachtsam, kēt (1); W.: s. nhd. Unachtsamkeit, F., Unachtsamkeit, DW 24, 104?; L.: MndHwb 3, 101f (unachtsamkê[i]t)

*unachtsamlīk?, mnd., Adj.: nhd. unachtsam, gleichgültig; Hw.: s. unachtsamlīke; E.: s. unachtsam, līk (3)

unachtsamlīke, mnd., Adv.: nhd. unachtsam, gleichgültig; E.: s. unachtsamlīk, unachtsam, līke; W.: s. nhd. unachtsamlich, Adv., unachtsam, DW 24, 107?; L.: MndHWb 3, Teil 2, 102 (unachtsamlīken/unachtsamlīke), Lü 427a (unachtsamlike)

unachtsamlīken, mnd., Adv.: nhd. unachtsam, gleichgültig, missachtend, außer Acht lassend, geringschätzend; Q.: Veghe 26; E.: s. unachtsamlīk, unachtsam, līken; W.: vgl. nhd. unachtsamlich, Adv., unachtsam, DW 24, 107?; L.: MndHWb 3, Teil 2, 102 (unachtsamlīken)

unachtsemheit, mnd., F.: Vw.: s. unachtsamhēt

unachtsum, mnd., Adj.: Vw.: s. unachtsam

unadel, mnd., Adj.: Vw.: s. unādel (2)

unādel (1), mnd., M.: nhd. „Unadel“, nicht adeliger Stand, Verspottung, Schmach; Q.: Mante Geb. 128: E.: s. un (1), ādel (3); W.: s. nhd. Unadel, M., Unadel, DW 24, 108?; L.: MndHwb 3, 2, 103 (unadel)

unādel (2), unadel, mnd., Adj.: nhd. „unadelig“, nicht von Adel seiend; Hw.: vgl. mhd. unadel; Q.: Rüg. LandR. 197; E.: s. un (1), ādel (3); W.: s. nhd. unadel, Adj., unadelig, DW 24, 109?; L.: MndHWb 3, Teil 2, 103f (unādel), Lü 427a (unadel)

unādelen, mnd., sw. V.: nhd. „unadeln“, erniedrigen, in den Schmutz ziehen; Q.: Nic. Gyrse Laienbibel 1, O 2; E.: s. un (1), ādelen; W.: s. nhd. unadeln, sw. V., unadeln, des Adels berauben, DW 24, 113?; L.: MndHwb 3, 2, 104 (unādelen); Son.: örtlich beschränkt

unādelich, mnd., Adj.: nhd. „unadelig“, nicht dem Adel gemäß; Q.: J. Gl. RV 153; E.: s. un (1), ādelich; W.: s. nhd. unadelig, Adj., unadelig, DW 24, 109?; L.: MndHwb 3, 2, 104 (unādelich); Son.: örtlich beschränkt

unafbrȫklīch, mnd., Adj.: Vw.: s. unafbrȫklīk (1)

unafbroklik, mnd., Adj.: Vw.: s. unafbrȫklīk (1)

unafbrȫklīk (1), unafbroklik, unafbrȫklīch, mnd., Adj.: nhd. unschädlich, ohne Abbruch seiend, ohne Nachteil seiend; Q.: Lüneb. ZR 30; E.: s. un (1), afbrȫklīk; W.: s. nhd. unabbrüchlich, Adj., unabbrüchlich, DW 24, 40?; L.: MndHwb 3, 2, 104 (unafbrȫklīk), Lü 427a (unafbroklik); Son.: langes ö, auch als Substantiv gebraucht

unafbrȫklīk (2), mnd., Präp.: nhd. ungeachtet, ohne Rücksicht; Q.: Bamberg. 88; E.: s. unafbrȫklīk (1); L.: MndHwb 3, 2, 104 (unafbrȫklīk); Son.: langes ö, örtlich beschränkt

unafgebrant, mnd., Adj.: nhd. „unabgebrannt“, durch Brand unzerstört; Q.: Oldecop 456; E.: s. un (1), afgebrant; W.: s. nhd. unabgebrannt, Adj., unabgebrannt, DW 24, 42?; L.: MndHwb 3, 2, 104 (unafgebrant); Son.: örtlich beschränkt

unafgedeilet, mnd., Adj.: Vw.: s. unafgedēlet

unafgedēlet, unafgedeilet, onafgedēlt, onafgedeilt, mnd., Adj.: nhd. „unabgeteilt“, noch nicht abgefunden; Q.: Seibertz UB. 2, 781; E.: s. un (1), afgedēlt; W.: s. nhd. unabgeteilt, Adj., unabgeteilt, DW 24, 50 (unabgetheilt)?; L.: MndHwb 3, 2, 104 (unafgedê[i]let)

unafgehandelt, mnd., Adj.: nhd. unvereinbart, nicht ausgehandelt; Q.: UB. Hildesh. 8, 669; E.: s. un (1), afgehandelt; L.: MndHwb 3, 2, 104 (unafgehandelt); Son.: örtlich beschränkt

unafgekampet, mnd., Adj.: nhd. „unaufgezäunt“, nicht mit Zaun oder Graben umgezogen; Q.: LandR. Münsterld. 17; E.: s. un (1), afgekampt; L.: MndHwb 3, 2, 104 (unafgekampet); Son.: örtlich beschränkt

unafgekoft, mnd., Adj.: nhd. „unabgekauft“, Schuld nicht gelöst; Q.: Nd. Jb. 43, 82; E.: s. un (1), afgekōft; L.: MndHwb 3, 2, 104 (unafgekoft); Son.: örtlich beschränkt

unafgekortet, mnd., Adj.: nhd. „unabgekürzt“, nicht gekürzt; Q.: Schl-H.-L. UB. 4, 243; E.: s. un (1), afgekortet; W.: s. nhd. unabgekürzt, Adj., nicht gekürzt, DW 24, 44?; L.: MndHwb 3, 2, 104f (unafgekortet)

unafgekundigt, mnd., Adj.: nhd. „unabgekündigt“, nicht von der Kanzel gekündigt; Q.: Balt. Stud. 21, 156; E.: s. un (1), afgekündigt; L.: MndHwb 3, 2, 105 (unafgekundigt); Son.: örtlich beschränkt

unafgelȫset, mnd., Adj.: nhd. „unabgelöst“, nicht abgelöst, nicht getilgt, unbelastet; Q.: Staphorst I 3, 805; E.: s. un (1), afgelȫst; W.: s. nhd. unabgelöst, Adj., unabelöst, DW 24, 44?; L.: MndHwb 3, 2, 105 (unafgelȫset); Son.: langes ö

unafgemeiet*, unafgemeyet, mnd., Adj.: nhd. „unabgemäht“, ungemäht; Q.: Nic. Gyrse Spegel E 4 (um 1600); E.: s. un (1), afgemeiet; L.: MndHwb 3, 2, 105 (unafgemeyet); Son.: örtlich beschränkt

unafgemeyet, mnd., Adj.: Vw.: s. unafgemeiet*

unafgenōmen, mnd., Adj.: nhd. „unabgenommen“, oben belassen (V.), nicht eingeholt; Q.: Lüb. UB. 10, 363; E.: s. un (1), afgenōmen; W.: s. nhd. unabgenommen, Adj., unabgenommen, DW 24, 45?; L.: MndHwb 3, 2, 105 (unafgenōmen); Son.: örtlich beschränkt

unafgescheiden, mnd., Adj.: Vw.: s. unafgeschēden

unafgeschēden, unafgescheiden, mnd., Adj.: nhd. „unabgeschieden“, noch nicht abgefunden; Q.: Rüg. LandR. 55; E.: s. un (1), afgeschēden; W.: s. nhd. unabgeschieden, Adj., ungetrennt, DW 24, 47?; L.: MndHwb 3, 2, 105 (unafgeschê[i]den)

unafgesecht, mnd., Adj.: nhd. uneingefordert, nicht beansprucht, unerledigt, nicht umgesetzt; Q.: UB. Hildesh. 7, 100; E.: s. un (1), ge, afgesecht; L.: MndHwb 3, 2, 105f (unafgesecht)

unafgestanden, mnd., Adj.: nhd. unerkannt, nicht zurückgewiesen; Q.: Lüb. Urt. 3, 512; E.: s. un (1), afgestanden; W.: s. nhd. unabgestanden, Adj., unabgestanden, DW 24, 49?; L.: MndHwb 3, 2, 106 (unafgestanden); Son.: örtlich beschränkt

unafgesünderet*, unafgesündert, mnd., Adj.: nhd. „unabgesondert“, unabgefunden, nicht abgefunden; Q.: Duisb. Notger. 147; E.: s. un (1), afgesünderet; W.: s. nhd. unabgesondert, Adj., unabgesondert, DW 24, 48?; L.: MndHwb 3, 2, 106 (unafgesündert)

unafgesündert, mnd., Adj.: Vw.: s. unafgesünderet*

unafgewīset, mnd., Adj.: nhd. „unabgewiesen“, nicht zurückgewiesen; Q.: Hamb. Burspr. Ed. Bolland 2, 374; E.: s. un (1), afgewīset; L.: MndHwb 3, 2, 106 (unafgewîset); Son.: örtlich beschränkt

unafgewonnen, mnd., Adj.: Vw.: s. unafgewunnen

unafgewunnen, unafgewonnen, mnd., Adj.: nhd. unabgewonnen, unstrittig, nicht durch Gerichtsurteil aufgehoben; Q.: Faltings Dingsprot. 1, 66; E.: s. un (1), afgewunnen; L.: MndHwb 3, 2, 106 (unafgewunnen); Son.: örtlich beschränkt

unafgründelīk, mnd., Adj.: nhd. unergründlich; Q.: Stammler Lb. 40; E.: s. un (1), afgründelīk; W.: s. nhd. unabgründlich, Adj., unergründlich, DW 24, 51?; L.: MndHwb 3, 2, 106 (unafgründelîk); Son.: örtlich beschränkt

*unaflātichlīk?, mnd., Adj.: nhd. uneingeschränkt; Hw.: s. unaflātichlīken; E.: s. un (1), aflātich, līk; W.: s. nhd. unablässiglich, Adj., unablässig, DW 24, 71?

unaflātichlīken, mnd., Adv.: nhd. uneingeschränkt; Q.: Nowg. Schra 178; E.: s. un (1), aflātich, līken; W.: vgl. nhd. unablässiglich, Adv., unablässig, DW 24, 71 (unabläsziglich)?; L.: MndHwb 3, 2, 106 (unaflâtichlîken); Son.: örtlich beschränkt

unaflātlik, mnd., Adj.: Vw.: s. unaflātlīk (1)

unaflātlīk (1), unaflātlik, mnd., Adj.: nhd. unvertilgbar, unauslöschlich, unvergänglich; Q.: SL 5, 15a, Lere v. d. dope f. 4; E.: s. un (1), aflātlīk; W.: s. nhd. unablässlich, Adj., unablässlich, DW 24, 71 (unabläszlich)?; L.: MndHwb 3, 2, 106 (unaflâtlîk), Lü 427a (unaflâtlik); Son.: örtlich beschränkt

unaflātlīk (2), mnd., Adv.: nhd. unnachgiebig, unablässig; Q.: Balt. Stud. 34, 70; E.: s. unaflātlīk (1); W.: s. nhd. unablässlich, Adv., unablässlich, DW 24, 71 (unabläszlich)?; L.: MndHwb 3, 2, 106 (unaflâtlîk)

unaflechlig, mnd., Adv.: Vw.: s. unaflegglīk

unaflegglīk, unaflechlig, mnd., Adv.: nhd. uneingeschränkt; Q.: UB. Hildeshe. 8, 657; E.: s. un (1), aflegglīk; L.: MndHwb 3, 2, 106f (unaflegglîk); Son.: örtlich beschränkt

unafleschlīk, unavleschelīk, mnd., Adv.: nhd. ohne Minderung; Q.: Riedel I 21, 491; E.: s. un (1), afleschlīk; W.: s. nhd. (ält.) unablöschlich, Adv., unablöschlich, DW 24, 74?; L.: MndHwb 3, 2, 107 (unafleschlîk)

unaflȫselīk, mnd., Adv.: Vw.: s. unaflȫslīk

unaflȫslich, mnd., Adv.: Vw.: s. unaflȫslīk

unaflȫslīk, unaflȫselīk, unaflȫslich, mnd., Adv.: nhd. „unauflöslich“, nicht auflösbar, nicht vermeidbar, unausweichlich; Q.: Hamb. Burspr. ed. Bolland 3, 483; E.: s. un (1), aflȫslīk; W.: s. nhd. unablöslich, Adj., unauflöslich, DW 24, 75?; L.: MndHwb 3, 2, 107 (unaflȫslîk); Son.: langes ö

unafslāgich, mnd., Adv.: nhd. uneingeschränkt; Q.: Oldenb. UB. 3, 367; E.: s. un (1), afslāgich; W.: vgl. nhd. (ält.) unabschlägig, Adv., unabschlägig, DW 24, 77?; L.: MndHwb 3, 2, 107 (unafslāgich); Son.: örtlich beschränkt

unafslechlich, unafslēgelich, mnd., Adv.: nhd. uneingeschränkt, vollständig; Q.: Olden. Landes Ord. 69; E.: s. un (1), afslechlich; L.: MndHwb 3, 2, 107 (unafslechlich)

unafslēgelich, mnd., Adv.: Vw.: s. unafslechlich

unalteschentlīk, mnd., Adj.: Vw.: s. unaltōschentlīk

unaltōschentlīk, unalteschentlīk, mnd., Adj.: nhd. nicht sehr schwerwiegend; Q.: Wisbyer StR 103; E.: s. un (1), altōschentlīk; L.: MndHwb 3, 2, 107 (unaltôschenlîk)

unandechtich, mnd., Adj.: Vw.: s. unanedechtich*

unanedechtich*, unandechtich, mnd., Adj.: nhd. unaufgeschlossen, außer Acht lassend; Q.: Chr. d. d. St. 36, 97f; E.: un, anedechtich; W.: s. nhd. unandächtig, Adj., nicht andächtig, DW 24, 120?; L.: MndHwb 3, 2, 107 (unandechtich)

unanegebracht*, unangebracht, mnd., Adj.: nhd. „unangebracht“, nicht angeklagt; Q.: Holzem Rel. 481; E.: un (1), anegebracht; W.: s. nhd. unangebracht, Adj., unangebracht, DW 24, 124?; L.: MndHwb 3, 2, 107 (unangebracht); Son.: örtlich beschränkt

unanegebunden*, unangebunden, mnd., Adj.: nhd. „unangebunden“, frei, ohne Verpflichtung seiend; Q.: Richter 1m 168; E.: s. un (1), anegebunden; W.: s. nhd. unangebunden, Adj., unangebunden, ungebunden, DW 24, 124?; L.: MndHwb 3, 2, 107g (unangebunden); Son.: örtlich beschränkt

unanegeervet*, unangeervet, mnd., Adj.: nhd. nicht als Erbe (N.) erworben; Q.: Staphorst I 4, 571; E.: s. un (1), anegeervet; L.: MndHwb 3, 2, 108 (unangeervet); Son.: örtlich beschränkt

unanegefallen*, unangefallen, mnd., Adj.: nhd. „unangefallen“, nicht angegriffen; Q.: Waitz Wullenw. 2, 326; E.: s. un (1), angefallen; L.: MndHwb 3, 2, 108 (unangefallen); Son.: örtlich beschränkt

unanegefangen*, unangefangen, mnd., Adj.: nhd. „unangefangen“, nicht eröffnet; Q.: Rüg.LandR. 99; E.: s. un (1), angefangen; W.: s. nhd. unangefangen, Adj., unangefangen, DW 24, 125?; L.: MndHwb 3, 2, 108 (angefangen); Son.: örtlich beschränkt

unanegefochten*, unangefochten, unangefuchten, mnd., Adj.: nhd. „unangefochten“, unbehelligt, ungehindert, uneingeschränkt, ungemindert; Q.: Nic. Gyrse Spegel M 2 (um 1600); E.: s. un (1), angefochten; W.: s. nhd. unangefochten, Adj., unangefochten, DW 24, 126?; L.: MndHwb 3, 2, 108 (unangefochten)

unanegegrēpen*, unangegrēpen, mnd., Adj.: nhd. „unangegriffen“, unangetastet, unerreichbar; Q.: Nic. Gyrse Laienbibel 3, C 4 (um 1600); E.: s. un (1), anegegrēpen; W.: s. nhd. unangegriffen, Adj., unangefriffen, DW 24, 129?; L.: MndHwb 3, 2, 108 (unangegrēpen); Son.: örtlich beschränkt

unanegehāgen*, unangehāgen, unangehangen?, unangetagen?, mnd., Adj.: nhd. unbehandelt, nicht hinzugefügt; Q.: Oldecop 326; E.: s. un (1), anegehāgen; L.: MndHwb 3, 2, 108 (unangehāgen); Son.: örtlich beschränkt

unanegehōlden*, unangehōlden, mnd., Adj.: nhd. „unangehalten“, nicht behindert; Q.: Livl. UB. II 2, 511; E.: s. un (1); anegehōlden); L.: MndHwb 3, 2, 108 (unangehōlden)

unanegekregīret*, unangekregīret, mnd., Adj.: nhd. ungeschmäht, unbeschimpft; Q.: Pyl Pomm. Rechtsgesch. 2, 73; E.: s. un (1), anegekregīret; L.: MndHwb 3, 2, 109 (unangekregîret); Son.: örtlich beschränkt, Fremdwort in mnd. Form

unanegelecht*, unangelecht, mnd., Adj.: nhd. nicht zweckbestimmt; Q.: Bubenheimer Müntzer 307; E.: s. un (1), anegelecht; W.: s. nhd. unangelegt, Adj., unangelegt, DW 24, 130?; L.: MndHwb 3, 2, 109 (unangelecht)

unanegenāmen*, unangenāmen, mnd., Adj.: nhd. „unangenommen“, nicht angenommen, nicht willkommen; Q.: Hanserec. III 7, 520; E.: s. un (1), anegenāmen; W.: s. nhd. unangenommen, Adj., unangenommen, DW 24, 140?; L.: MndHwb 3, 2, 109 (unangenāmen)

unanegerȫrt*, unangerȫrt, unangeroirt, mnd., Adj.: nhd. „unangerührt“, unberührt sein (V.), ohne Behinderung seiend; Q.: LandR. Münsterel. 36; E.: s. un (1), angerȫrt; W.: s. nhd. unangerührt, Adj., unangeführt, DW 24, 140?; L.: MndHwb 3, 2, 109 (unangerȫrt); Son.: örtlich beschränkt, lange ö

unanegesēn* (1), unangesēn, unangeseen, unangesein, unangesehn, unangesehen, mnd., Adj.: nhd. „unangesehen“, ohne Rücksicht seiend; Hw.: vgl. mhd. unanegesehen; Q.: Nic. Gyrse Laienbibel 1 X 1 (um 1600); E.: s. un (1), anegesēn; W.: s. nhd. unangesehen, Adj., unangesehen, DW 24, 142?; R.: unanegesēn dat: nhd. ohne Rücksicht darauf dass; L.: MndHwb 3, 2, 109 f (unangesên), Lü 427a (unangesên dat)

unanegesēn* (2), unangesēn, unangeseen, unangesein, unangesehn, mnd., Konj.: nhd. außer Acht lassend, ohne Rücksicht auf; Q.: Oldecop 554; E.: s. unanegesēn (1); L.: MndHwb 3, 2, 110 f (unangesên)

unanegesprāket*, unangesprāket, mnd., Adj.: nhd. „unangesprochen“, unbelästigt von Rechtsansprüchen, rechtlich nicht belangt seiend; Q.: ZB. Göttingen 2, 332; E.: s. un (1), anegesprāket; L.: MndHwb 3, 2, 111 (unangesprâket), Lü 427a (unangespraket)

unanegesprōken*, unangesprōken, unangesprāken, mnd., Adj.: nhd. rechtlich unangefochten; Q.: Olden Landes Ord. 52; E.: s. un (1), anegesprōken; W.: s. nhd. unangesprochen, Adj., unangesprochen, DW 24, 146?; L.: MndHwb 3, 2, 11 (unangesprōken)

unanegetāgen*, unangetāgen, mnd., Adj.: nhd. nicht herangezogen, nicht vorgebracht; Q.: Hanserec. III 5, 379; E.: s. un (1), anegetāgen; W.: s. nhd. unangezogen, Adj., nicht herangezogen, DW 24, 150?; L.: MndHwb 3, 2, 111 (unangetāgen); Son.: örtlich beschränkt

unanegetēkenet*, unangetēkent, unangeteikent, mnd., Adj.: nhd. nicht in Frage gestellt; Q.: Petri Agenda 42; E.: s. un (1), angetēkenet; L.: MndHwb 3, 2, 111 (unangetê[i]ken)

unanegewīset*, unangewīset, mnd., Adj.: nhd. „unangewiesen“, ohne Ratschlag seiend; Q.: Birgitta 200; E.: s. un (19, anegewīset; L.: MndHwb 3, 2, 111 (unangewîset); Son.: örtlich beschränkt

unanenāme*, unannāme, unannēme, unangenēme, mnd., Adj.: nhd. nicht angenehm, unbeliebt, nicht willkommen, verhasst; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 441 (um 1600); E.: s. un (1), anenāme; L.: MndHwb 3, 2, 111 (unanême), Lü 427a (unanname)

unanerüchtich*, unanruchtich, mnd., Adj.: nhd. „unanrüchig“, unbescholten; Q.: UB. Husum 246; E.: s. un (1), aneruchtich; L.: MndHwb 3, 2, 111 (unanruchtich); Son.: örtlich beschränkt

unanesēnlīk*, unansēnlīk, mnd., Adj.: nhd. „unansehnlich“, gering geachtet; Q.: Lauremberg 70; E.: s. un (1), anesēnlīk; W.: s. nhd. unansehnlich, Adj., unansehnlich, DW 24, 157?; L.: MndHwb 3, 2, 111 (unansênlîk)

unanesprākich, unansprākich, mnd., Adj.: nhd. rechtlich unangefochten; Q.: Staatsb. Mag. 7, 330; E.: s. un (1), anesprākich; W.: s. nhd. (ält.) unansprächig, unansprechig, Adj., keinem rechtlichen Einspruch unterworfen, DW 24, 161?; L.: MndHwb 3, 2, 112 (unansprâkich); Son.: örtlich beschränkt

unanesprēkelīk*, unansprēklīk, mnd., Adj.: nhd. „unansprechlich“, nicht verklagbar, nicht rechenschaftspflichtig; Q.: Nd. Jb. 43, 82; E.: s. un (1), anesprēkelīk; L.: MndHwb 3, 2, 111 (unansprêklîk); Son.: örtlich beschränkt

unanevērdiget*, unanverdiget, mnd., Adj.: nhd. unangetastet; Q.: Meckl. UB. 19, 490; E.: s. un (1), anevērdiget; L.: MndHwb 3, 2, 107 (unanverdiget); Son.: örtlich beschränkt

unangebracht, mnd., Adj.: Vw.: s. unanegebracht*

unangebunden, mnd., sw. V.: Vw.: s. unanegebunden*

unangeervet, mnd., Adj.: Vw.: s. unanegeervet*

unangefallen, mnd., Adj.: Vw.: s. unanegefallen*

unangefangen, mnd., Adj.: Vw.: s. unanegefangen*

unangefochten, mnd., Adj.: Vw.: s. unanegefochten*

unangefuchten, mnd., Adj.: Vw.: s. unanegefochten*

unangegrēpen, mnd., Adj.: Vw.: s. unanegegrēpen*

unangehāgen, mnd., Adj.: Vw.: s. unanegehāgen*

unangehangen?, mnd., Adj.: Vw.: s. unanegehāgen*

unangehōlden, mnd., Adj.: Vw.: s. unanegehōlden*

unangekregīret, mnd., Adj.: Vw.: s. unanegekregīret*

unangelecht, mnd., Adj.: Vw.: s. unanegelecht*

unangenāmen, mnd., Adj.: Vw.: s. unanegenāmen*

unangenēme, mnd., Adj.: Vw.: s. unanenāme*

unangeroirt, mnd., Adj.: Vw.: s. unanegerȫrt*

unangerȫrt, mnd., Adj.: Vw.: s. unanegerȫrt*

unangeseen (1), mnd., Adj.: Vw.: s. unanegesēn* (1)

unangeseen (2), mnd., Konj.: Vw.: s. unanegesēn* (2)

unangesehen, mnd., Adj.: Vw.: s. unanegesēn* (1)

unangesehn (1), mnd., Adj.: Vw.: s. unanegesēn* (1)

unangesehn (2), mnd., Konj.: Vw.: s. unanegesēn* (2)

unangesein (1), mnd., Adj.: Vw.: s. unanegesēn* (1)

unangesein (2), mnd., Konj.: Vw.: s. unanegesēn* (2)

unangesēn (1), mnd., Adj.: Vw.: s. unanegesēn* (1)

unangesēn (2), mnd., Konj.: Vw.: s. unanegesēn* (2)

unangesprāken, mnd., Adj.: Vw.: s. unanegesprōken*

unangesprāket, mnd., Adj.: Vw.: s. unanegesprāket*

unangesprōken, mnd., Adj.: Vw.: s. unanegesprōken*

unangetagen?, mnd., Adj.: Vw.: s. unanegehāgen*

unangetāgen, mnd., Adj.: Vw.: s. unanegetāgen*

unangeteikent, mnd., Adj.: Vw.: s. unanegetēkenet*

unangetēkent, mnd., Adj.: Vw.: s. unanegetēkenet*

unangewīset, mnd., Adj.: Vw.: s. unanegewīset*

unannāme, mnd., Adj.: Vw.: s. unanenāme*

unannēme, mnd., Adj.: Vw.: s. unanenāme*

unanruchtich, mnd., Adj.: Vw.: s. unanerüchtich*

unansēnlīk, mnd., Adj.: Vw.: s. unanesēnlīk*

unansprākich, mnd., Adj.: Vw.: s. unanesprākich

unansprēklīk, mnd., Adj.: Vw.: s. unanesprēkelīk*

unanverdiget, mnd., Adj.: Vw.: s. unanevērdiget*

unarchwānich, mnd., Adj.: nhd. „unargwöhnig“, unverdächtig, unbelastet; Q.: Lüb. Urt. 3, 611; E.: s. un (1), archwānich; W.: s. nhd. unargwöhnig, Adj., unargwöhnisch, DW 24, 176?; L.: MndHwb 3, 2, 112 (unarchwânich), Son.: örtlich beschränkt

unārden, mnd., sw. V.: nhd. „unarten“, missraten (V.), außer Form geraten (V.); Hw.: vgl. mhd. unarten; Q.: Nic. Gyrse Laienbibel J 1 (um 1600); E.: s. un (1), ārden; W.: nhd. (ält.) unarten, sw. V., aus der Art schlagen, widerwärtig sein (V.), DW 24, 189?; L.: MndHwb 3, 2, 112 (unārden)

unardich, mnd., Adj.: Vw.: s. unārdich

unārdich, unardich, unardig, mnd., Adj.: nhd. unartig, bösartig, ungesittet, widernatürlich, unziemlich, unsittlich, gierig, achtlos, ungehorsam; Hw.: vgl. mhd. unartic; E.: s. un (1), ārdich; W.: s. nhd. unartig, Adj., unartig, DW 14, 177?; L.: MndHwb 3, Teil 2, 112 f (unārdich), Lü 427b (unardich)

unārdicheit, mnd., F.: Vw.: s. unārdichhēt*

unārdichēt, mnd., F.: Vw.: s. unārdichhēt*

unārdichhēt*, unārdichheit*, unārdichēt, unārdicheit, mnd., F.: nhd. „Unartigkeit“, Bösartigkeit, Rohheit, Ungeschliffenheit, Verderblichkeit; Hw.: vgl. mhd. unerticheit, mnl. onaerdicheit; Q.: Nic. Gyrse Laienbibel 1, C 4 (um 1600); E.: s. unārdich, hēt (1); W.: s. nhd. Unartigkeit, F., Unartigkeit, DW 24, 197?; L.: MndHwb 3, 2, 113 (unārdichê[i]t), Lü 427b (unardicheit)

*unārdichlīk?, mnd., Adj.: nhd. von schlechter Beschaffenheit seiend; Hw.: s. unārdichlīken; E.: s. unārdich, līk (3)

unardichliken, mnd., Adv.: Vw.: s. unārdichlīken

unārdichlīken, unardichliken, mnd., Adv.: nhd. unsittlich, von schlechter Beschaffenheit seiend, ohne Anstand; Q.: SL 5, 15 a. b. Han. Mscr. I, 84, S 184b; E.: s. unārdichlīk, unārdich, līken (1); L.: MndHwb 3, Teil 2, 113 (unāreichlīken), Lü 427b (unardich/unardichliken); Son.: örtlich beschränkt

unardig, mnd., Adj.: Vw.: s. unārdich

unārdigen, mnd., sw. V.: nhd. außer Art geraten (V.); Q.: Voc. Strals. ed. Damme 441 (um 1600); E.: s. un (1), ārden; L.: MndHwb 3, 2, 113 (unārdigen); Son.: örtlich beschränkt

unārdinge*, unārdunge, mnd., F.: nhd. ungebührliches Benehmen; Q.: Oldecop 459; E.: s. un (1), ārdinge; L.: MndHwb 3, 2, 113 (unārdunge); Son.: örtlich beschränkt

unārdunge, mnd., F.: Vw.: s. unārdinge*

unart, mnd., F.: Vw.: s. unārt

unārt, unart, mnd., F.: nhd. Unart, böse Sitte, schlechte Eigenschaft; Hw.: vgl. mhd. unart (2); Q.: Lüb. UB. 2, 328; E.: s. un (1), ārt; W.: s. nhd. Unart, F., Unart, DW 24, 177?; L.: MndHwb 3, 2, 113f (unārt), Lü 427b (unart)

*unārtlīk, mnd., Adj.: nhd. ungesittet, roh; Hw.: s. unārtlīken; vgl. mhd. unartlich; E.: s. unārt, līk (3); W.: s. nhd. (ält.) unartlich, Adj., widerlich, DW 24, 198?

unartliken, mnd., Adv.: Vw.: s. unārtlīken

unārtlīken, unartliken, mnd., Adv.: nhd. unsittlich, ungesittet, roh, ohne Anstand seiend; Q.: SL 5, 15b, Ndd. Rechtsb. f. 22; E.: s. unārtlīk, unārt, līken (1); W.: vgl. nhd. (ält.) unartlich, Adv., widerlich, DW 24, 198; L.: MndHwb 3, 2, 114 (unartlīken), Lü 427b (unartliken)

unavleschelīk, mnd., Adv.: Vw.: s. unafleschlīk

unbādesman, mnd., M.: Vw.: s. umbōdesman; L.: MndHwb 3, 2, 118 (unbādesman)

unbaetelich, mnd., Adj.: Vw.: s. unbātelīk

unbaetlich, mnd., Adj.: Vw.: s. unbātelīk

unbaetlik, mnd., Adj.: Vw.: s. unbātelīk

unbāket, mnd., Adj.: nhd. nicht weich geklopft; Q.: Grimm Weit. 3, 235; E.: s. un (1), bāket; L.: MndHwb 3, 2, 114 (unbāket); Son.: örtlich beschränkt

unbārachtich, mnd., Adj.: Vw.: s. unbārhaftich*

unbarhachticheit, mnd., F.: Vw.: s. unbārhaftichhēt*

unbārachticheit, mnd., F.: Vw.: s. unbārhaftichhēt*

unbārachtichēt, mnd., F.: Vw.: s. unbārhaftichhēt*

unbārhaftich*, unbārachtich, unbarhagtich, mnd., Adj.: nhd. unfruchtbar, nicht Frucht tragend, unfruchtbar; Q.: Westfäl. UB. 6, 1094; E.: s. un (1), bārhaftich; L.: MndHwb 3, 2, 114 (unbârachtich), Lü 427b (unbarachtich)

unbārhaftichhēt*, unbārachtichēt, unbārachticheit, unbarhachticheit, mnd., F.: nhd. Unfruchtbarkeit; Q.: Westfäl. Ps. 23; E.: s. un (1), bārhaftich, hēt (3); L.: MndHwb 3, 2, 114 (unbârachtichê[i]t); Son.: örtlich beschränkt

unbarhagtich, mnd., Adj.: Vw.: s. unbārhaftich*

unbarmeharticheit, mnd., F.: Vw.: s. unbarmhertichhēt*

unbarmehartichēt, mnd., F.: Vw.: s. unbarmhertichhēt*

unbarmehertich, mnd., Adj.: Vw.: s. unbarmhertich

unbarmeheritcheit, mnd., F.: Vw.: s. unbarmhertichhēt*

unbarmehertichēt, mnd., F.: Vw.: s. unbarmhertichhēt*

unbarmemhertich, mnd., Adj.: Vw.: s. unbarmhertich

unbarmen, mnd., sw. V.: Vw.: s. erbarmen; L.: MndHwb 3, 2, 114 (unbarmen)

unbarmhartich, mnd., Adj.: Vw.: s. unbarmhertich

unbarmhertich, unbarmehertich, unbarmemhertich, umbarmhertich, unbarmhartich, umbermhartich, mnd., Adj.: nhd. unbarmherzig, grimmig, streng, grausam; Hw.: vgl. mhd. unbarmherzic; Q.: Jellinghaus Bauernkom. 216; E.: s. un (1), barmhertich; W.: s. nhd. unbarmherzig, Adj., unbarmherzig, DW 24, 246?; L.: MndHwb 3, 2, 114 (unbarmheritch), Lü 427b (unbarm[e]hertich)

*unbarmhertlīk?, mnd., Adj.: nhd. unbarmherzig; Hw.: s. unbarmhertlīken; E.: s. unbarhertich, līk (3)

unbarmhertliken, mnd.?, Adv.: Vw.: s. unbarmhertlīken

unbarmhertlīken, unbarmhertliken, mnd.?, Adv.: nhd. unbarmherzig; E.: s. unbarmhertlīk, unbarmhertich, līken (1); L.: Lü 427b (unbarm[e]hertich/unbarmhertliken)

unbarmherticheit, mnd., F.: Vw.: s. unbarmhertichhēt*

unbarmhertichēt, mnd., F.: Vw.: s. unbarmhertichhēt*

unbarmhertichhēt*, unbarmhertichēt, unbarmherticheit, unbarmehertichēt, unbarmeheritcheit, unbarmehartichēt, unbarmeharticheit, mnd., F.: nhd. Unbarmherzigkeit, Herzlosigkeit; Q.: Oldecop 314; E.: s. un (1), barmhertichhēt; W.: s. nhd. Unbarmherzigkeit, F., Unbarmherzigkeit, DW 24, 248?; L.: MndHwb 3, 2, 114 (ubarmhertichê[i]t)

*unbarmhertichlīk?, mnd., Adj.: nhd. unbarmherzig, ohne Mitleid seiend; Vw.: s. unbarmhertichlīken; E.: s. unbarmhertich, līk (3)

unbarmhertichlīken, mnd., Adv.: nhd. unbarmherzig, ohne Mitleid; Q.: Gejrot Fiftees Oes 220; E.: s. unbarmhertich, līken; L.: MndHwb 3, 2, 114 (unbarmhertichlīken); Son.: örtlich beschränkt

*unbarmhertlīk?, mnd., Adj.: nhd. unbarmherzig, ohne Mitleid seiend; Vw.: s. unbarmhertlīken; E.: s. unbarmhertich, līk (3)

unbarmhertlīken, mnd., Adv.: nhd. unbarmherzig, ohne Mitleid; Q.: Chr. d. d. St. 16, 451; E.: s. unbarmhertich, līken; L.: MndHwb 3, 2, 115 (unbarmhertlīken); Son.: örtlich beschränkt

unbarmich, mnd., Adv.: nhd. ungeheuer, gewaltig; Q.: G. v. M. ed. Leitzmann 57; E.: s. un (1), barmich (1); L.: MndHwb 3, 2, 115 (unbarmich); Son.: örtlich beschränkt

unbarmlīk, mnd., Adj.: nhd. unbarmherzig, grausam; Q.: Livl. UB. II 1, 672; E.: s. un (1), barmlīk (1); L.: MndHwb 3, 2, 115 (unbarmlīk); Son.: örtlich beschränkt

unbarmliken, mnd., Adv.: Vw.: s. unbarmlīken

unbarmlīken, unbarmliken, umbarmlīken, mnd., Adv.: nhd. unbarmherzig, ohne Mitleid; Q.: Chr. d. d. St. 21, 304; E.: s. unbarmlīk; L.: MndHwb 3, 2, 115 (unbarmlīken), Lü 427b (unbarmliken)

unbate, mnd., F.: Vw.: s. unbāte

unbāte, unbate, mnd., F.: nhd. Nachteil, Schade, Schaden (M.); Hw.: vgl. mhd. unbate; Q.: SL 6, 286b; E.: s. un (1), bāte (1); L.: MndHwb 3. Teil 2, 115 (unbāte), Lü 427b (unbate); Son.: örtlich beschränkt

unbātelich, mnd., Adj.: Vw.: s. unbātelīk

unbatelik, mnd., Adj.: Vw.: s. unbātelīk

unbātelīk, unbatelik, unbātlīk, unbaetlik, unbatlik, unbātelich, unbaetelich, unbātlich, unbaetlich, unbētlich, mnd., Adj.: nhd. nicht helfend, nutzlos, schädlich; Hw.: s. unbētlīk; Q.: Neoc. 2, 140; E.: s. un (1), bātelīk; L.: MndHwb 3, 2, 115 (unbātelīk), Lü 427b (unbatelik)

unbātlich, mnd., Adj.: Vw.: s. unbātelīk

unbatlik, mnd., Adj.: Vw.: s. unbātelīk

unbātlīk, mnd., Adj.: Vw.: s. unbātelīk

unbātsman, mnd., M.: Vw.: s. umbōdesman; L.: MndHwb 3, 2, 115 (unbātsman)

unbe, mnd., Adv.: Vw.: s. ümme (2); L.: MndHwb 3, 2, 115 (unbe)

unbeāndet, mnd., Adj.: nhd. unerwähnt, unausgesprochen, unbesprochen; Q.: Hanserec. III 2, 414; E.: s. un (1), beāndet; L.: MndHwb 3, 2, 116 (unbeāndet), Lü 427b (unbeandet); Son.: örtlich beschränkt

unbeangestet*, unbeangstet, umbeangstet, unbeanxtet, umbeanxtet, unbeengstet, mnd., Adj.: nhd. ohne Angst seiend, unbesorgt, ohne Gefährdung seiend, ohne Besorgnis seiend; Q.: Hanserec. III 2, 13; E.: s. un (1), beangestet; L.: MndHwb 3, 2, 116 (unbeangstet), Lü 427b (ungeanxtet)

unbeangstet, mnd., Adj.: Vw.: s. unbeangestet*

unbeansāget, mnd., Adj.: nhd. unbeschuldigt, ohne Anklage seiend; Q.: UB. Hildesh. 8, 134; E.: s. un (1), beansāget; L.: MndHwb 3, 2, 116 (unbeansāget); Son.: örtlich beschränkt

unbeantwerdet, mnd., Adj.: Vw.: s. unbeantwordet

unbeantwordet, unbeantwerdet, mnd., Adj.: nhd. unbeantwortet; Q.: Ridel I 14, 455; E.: s. un (1), beantwordet; W.: s. nhd. unbeantwortet, Adj., unbeantwortet, DW-?; L.: MndHwb 3, 2, 116 (unbeantwordet)

unbeanxtet, mnd., Adj.: Vw.: s. unbeangestet*

unbearbēdet*, unbearbeidet, mnd., Adj.: nhd. „unbearbeitet“, ungenutzt; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 441 (um 1600); E.: s. un (1), bearbeidet; W.: s. nhd. unbearbeitet, Adj., unbearbeitet, DW 24, 252?; L.: MndHwb 3, 2, 116 (unbearbeidet)

unbearbeidet, mnd., Adj.: Vw.: s. unbearbēdet*

unbearchwānet*, unbearchwānt, mnd., Adj.: nhd. unbeargwöhnt, frei von Misstrauen seiend; Q.: Beninga ed. Hahn 1, 550; E.: s. un (1), bearchwānet; W.: s. nhd. unbeargwöhnt, Adj., unbeargwöhnt, DW-?; L.: MndHwb 3, 2, 116 (unbearchwânt); Son.: örtlich beschränkt

unbearchwānt, mnd., Adj.: Vw.: s. unbearchwānet*

unbearft, mnd., Adj.: Vw.: s. unbeervet

unbearvet, mnd., Adj.: Vw.: s. unbeervet; L.: MndHwb 3, 2, 118 (unbearvet)

unbebārlīk, mnd., Adv.: Vw.: s. unbevārlīk (2)

unbebouwet, mnd., Adj.: Vw.: s. unbebūwet

unbebrēvet, mnd., Adj.: nhd. „unbebrieft“, ohne Beurkundung seiend; Q.: UB. Husum 79; E.: s. un (1), bebrēvet; L.: MndHwb 3, 2, 116 (unbebrêvet); Son.: örtlich beschränkt

unbebūet, mnd., Adj.: Vw.: s. unbebūwet

unbebunden, umbebunden, mnd., Adj.: nhd. „ungebunden“, frei von Verpflichtungen seiend; Q.: Meckl. UB. 8, 323; E.: s. un (1), bebunden; L.: MndHwb 3, 2, 116 (unbebunden)

unbebūwelīk, mnd., Adj.: nhd. unbebaubar?, unanbaufähig?; Q.: Schl.-H.-L. UB. 4, 45; E.: s. un (1), bebūwelīk; L.: MndHwb 3, 2, 116 (unbebûwelīk); Son.: örtlich beschränkt

unbebuwet, mnd., Adj.: Vw.: s. unbebūwet

unbebūwet, unbebuwet, unbebouwet, unbebūet, mnd., Adj.: nhd. unbebaut, ohne Bauwerk seiend, nicht bebaut; Q.: Hanserec. II 4, 360; E.: s. un (1), bebūwet; W.: s. nhd. unbebaut, Adj., unbebaut, DW-?; L.: MndHwb 3, 2, 116f (unbebûwet), Lü 427b (unbebuwet)

unbedacht, umbedacht, mnd., Adj.: nhd. „unbedacht“, unverdächtig, unüberlegt; Hw.: vgl. mhd. unbedāht (1); Q.: Birgitta 95; E.: s. un (1), bedacht (1); W.: s. nhd. unbedacht, (Part. Prät.=)Adj., unbedacht, DW 24, 252?; L.: MndHwb 3, 2, 117 (unbedacht), Lü 427b (unbedacht)

unbedachtsam, mnd., Adj.: nhd. „unbedachtsam“, leichtfertig, sorglos; Q.: Nic. Gyrse Laienbibel 1 li 4 (um 1600); E.: s. un, bedachtsam; W.: s. nhd. unbedachtsam, Adj., unbedachtsam, unbedacht, DW 24, 256?; L.: MndHwb 3, 2, 117 (unbedachtsam)

unbedachtsamheit, mnd., F.: Vw.: s. unbedachtsamhēt

unbedachtsamhēt, unbedachtsamheit, mnd., F.: nhd. „Unbedachtsamkeit“, Unüberlegtheit; Q.: Chytr. 575; E.: s. un, bedachtsamhēt; W.: s. nhd. Unbedachtsamkeit, F., Unbedachtsamkeit, Unüberlegtkeit, DW 24, 257?; L.: MndHwb 3, 2, 117 (unbedachtsamhê[i]t); Son.: örtlich beschränkt

unbedāgend, mnd., Adj.: Vw.: s. unbedāgenet*

unbedāgenet*, unbedāgend, mnd., Adj.: nhd. nicht fällig werdend; Q.: Staphorst I 4, 475; E.: s. un, bedāgenet; L.: MndHwb 3, 2, 117 (unbedāgend); Son.: örtlich beschränkt

unbedarve, mnd., Adj.: Vw.: s. unbederve; L.: MndHwb 3, 2, 117 (unbedarve)

unbedarvicheit, mnd., F.: Vw.: s. unbedervichhēt*; L.: MndHwb 3, 2, 117 (unbedarvichê[i]t)

unbedarvichēt, mnd., F.: Vw.: s. unbedervichhēt*; L.: MndHwb 3, 2, 117 (unbedarvichê[i]t)

unbedechtich, umbedechtich, mnd., Adj.: nhd. unbedachtsam, unbedacht, unüberlegt, leichtfertig; Hw.: vgl. mhd. *unbedæhtic?; Q.: Hamb. ZR 149; E.: s. un (1), bedechtich; W.: s. nhd. (ält.) unbedächtig, Adj., unbedacht, DW 24, 256?; L.: MndHwb 3, 2, 117 (unbechtich), Lü 427b (unbedacht/unbedechtich)

unbedechtlīk, mnd., Adj.: nhd. unbedacht, unbedachtsam; Hw.: s. unbedechtlīke; vgl. mhd. *unbedāhtlich?; Q.: UB. Magdebg. 3, 801; E.: s. unbedechtich, līk (3); L.: MndHwb 3, 2, 118 (unbedechtlīk); Son.: örtlich beschränkt

unbedechtlike, mnd., Adv.: Vw.: s. unbedechtlīke

unbedechtlīke, unbedechtlike, unbedechtlīken, mnd., Adv.: nhd. unbedachtsam, unbedacht, unüberlegt; Hw.: vgl. mhd. unbedāhtlīche*; Q.: Aegid. Rom 94; E.: s. unbedechtlīk, unbedechtich, līke; L.: MndHwb 3, teil 2, 118 (unbechtlīke), Lü 427b (unbedacht/unbedechtlike)

unbedechtlīken, mnd., Adv.: Vw.: s. unbedechtlīke

unbedecket, mnd., Adj.: nhd. „unbedeckt“, nicht abgedeckt, unverhüllt, unverstellt; Q.: Seebuch 24; E.: s. un (1), bedecket; W.: s. nhd. unbedeckt, Adj., nicht bedeckt, DW-?; L.: MndHwb 3, 2, 118 (unbedecket)

unbedēgedinget, umbedēgedinget, unbedēdinget, unbedeidinget, umbedēdinget, unbetēdingt, unbeteigdingt, mnd., Adj.: nhd. unangefochten, gerichtlich nicht belangt; Q.: UB. Brschwg. 6, 859; E.: s. un (1), bedēgedinget; L.: MndHwb 3, 2, 118 (unbedēgedinget), Lü 427b (unbedeidinget)

unbedegen, mnd., Adj.: Vw.: s. unbedēgen

unbedēgen, unbedegen, umbedēgen, mnd., Adj.: nhd. ungedeihlich, ohne Segen seiend, erfolglos, nutzlos; Q.: Sündenfall 135; E.: s. un (1), bedēgen (2); L.: MndHwb 3, 2, 118f (unbedēgen), Lü 427b (unbedegen)

unbedēget, mnd., Adj.: nhd. gerichtlich nicht belangt; Q.: UB. Bockenem 189; E.: s. un (1), bedēget; L.: MndHwb 3, 2, 118 (unbedēget)

unbedeidinget, mnd., Adj.: Vw.: s. unbedēgedinget

unbedēdinget, mnd., Adj.: Vw.: s. unbedēgedinget

unbedeilet, mnd., Adj.: Vw.: s. unbedēlet

unbedeilt, mnd., Adj.: Vw.: s. unbedēlet

unbedēlet, unbedeilet, umbedēlet, unbedēlt, unbedeilt, mnd., Adj.: nhd. ungeteilt, unteilhaftig; Q.: SSp. 2, 1, 71 §16; E.: s. un (1), bedēlet; L.: MndHwb, Teil 2, 119 (unbdê[i]let), Lü 427b (unbedêlet); Son.: im Erbe noch keinen festen Anspruch habend

unbedelik, mnd., Adj.: Vw.: s. unbēdelīk

unbēdelīk, unbedelik, mnd., Adj.: nhd. unerbittlich; Q.: Dief.; E.: s. un (1), bēdelīk; L.: MndHwb 3, 2, 119 (unbedēlīk), Lü 427b (unbedelik); Son.: örtlich beschränkt

unbedēlt, mnd., Adj.: Vw.: s. unbedēlet

unbedenklīk, mnd., Adj.: nhd. unfassbar, nicht zu verstehen seiend; Q.: Mante Geb. 6; E.: s. un, bedenklīk; W.: s. nhd. unbedenklich, Adj., unbedenklich, DW 24, 258?; L.: MndHwb 3, 2, 119 (unbedenklīk); Son.: örtlich beschränkt

*unbederflīk?, mnd., Adj.: nhd. unnütz, untüchtig; Hw.: s. unbederflīken; E.: s. unbederve, līk (3)

unbederfliken, mnd., Adv.: Vw.: s. unbederflīken

unbederflīken, unbederfliken, umbederflīken, mnd., Adv.: nhd. unnütz, verkehrt, ohne Not zu leiden; Q.: Lüb. UB. 1, 261; E.: s. unbederflīk, unbederve, līken (1); L.: MndHwb 3, 2, 120 (unbederflīken), Lü 427b (unbederve/unberfliken)

unbederuiheit, mnd., F.: Vw.: s. unbedervichhēt*

unbederve (1), unbedarve, unbedorve, unberve, mnd., Adj.: nhd. untüchtig, schwach, ungeschickt, ungeeignet, unrein, unzüchtig; Hw.: vgl. mhd. unbiderbe (1); Q.: Voc. Strals. ed. Damme 441 (um 1600); E.: s. as. unbithėrvi* 2, unbitharvi*, Adj., unnütz; s. un (1), bederve; L.: MndHwb 3, 2, 117 (unbedarve), MndHwb 3, 2, 119f (unbederve), MndHwb 3, 530 (unbederve), MndHwb 3, 2, 161 (unberve), Lü 427b (unbederve), Lü 428b (unberve)

unbederve (2), mnd., F.: nhd. Nachteil, Schade Schaden (M.); Q.: SL 6, 286 b Speg d. sonden f. 103; E.: s. unbederve (1); L.: MndHwb 3, 2, 119 (unbederve)

unbedervet, umbedervet, mnd., Adj.: nhd. nicht verunreinigt; Q.: Stockh. Arzneib. 124; E.: s. unbederve (1); L.: MndHwb 3, 2, 120 (unbedervet)

*unbedervich?, mnd., Adj.: nhd. untüchtig, schwach, ungeschickt; Hw.: s. unbedervichhēt; E.: s. unbederve, ich (2), un (1), bedervich

unbedervicheit, mnd., F.: Vw.: s. unbedervichhēt*

unbedervichēt, mnd., F.: Vw.: s. unbedervichhēt*

unbedervichhēt*, unbedervichēt, unbedervicheit, mnd., F.: nhd. Unredlichkeit; Q.: Voc. Ex quo 5, 2288; E.: s. un (1), bedervichhēt; L.: MndHwb 3, 2, 161 (unbedervichê[i]t); Son.: örtlich beschränkt

unbedervichhēt*, unbedervichēt*, unbedervicheit, unbederuiheit, unbedarvichēt, unbedarvicheit, mnd., F.: nhd. Unfähigkeit, Untüchtigkeit, Ungeschicklichkeit, Mangel; Q.: Voc. Ex quo 3 (1280); E.: s. unbedervich, hēt (1); L.: MndHwb 3, 2, 120 (unbedervichê[i]t), Lü 427b (unbedervicheit)

unbedhwngen (!), mnd., Adj.: Vw.: s. unbedwungen

unbedicket, mnd., Adj.: Vw.: s. unbedīket

unbedīket, unbedicket, mnd., Adj.: nhd. nicht eingedeicht; Q.: Nd. Jb. 78, 33; E.: s. un (1), bedīket; L.: MndHwb 3, 2, 120 (unbedîket)

unbedien, mnd.?, st. V.: Vw.: s. unbedīen

unbedīen, unbedien, mnd.?, st. V.: nhd. missglücken, fehlschlagen; E.: s. un (1), bedīen; L.: Lü 427b (unbedien)

unbedinget, mnd., Adj.: nhd. „unbedingt“, nicht mit Rechtsgründen angegriffen, unangefochten, unbelangt; Hw.: vgl. mhd. unbedinget; Q.: Wisgands Arch. 3, 81; E.: s. un (1), bedinget; W.: s. nhd. unbedingt, Adj., unbedingt, DW 24, 264?; L.: MndHwb 3, teil 2, 120 (unbedinget), Lü 427b (unbedinget)

unbedoret, mnd., Adj.: Vw.: s. unbedȫret*

unbedȫret*, unbedȫrt, unbedoret, umbedȫret, mnd., Adj.: nhd. „unbetört“, nicht genarrt, nicht getäuscht, nicht töricht; Hw.: vgl. mhd. unbetōret (1); Q.: G. v. M. ed. Seelmann 142; E.: s. un (1), bedȫret; W.: s. nhd. unbetört, Adj., unbetört, DW-?; L.: MndHwb 3, 2, 120 (unbedȫrt), Lü 427b (unbedoret); Son.: langes ö

unbedȫrt, mnd., Adj.: Vw.: s. unbedȫret*

unbedorve, mnd., Adj.: Vw.: s. unbederve (1); L.: MndHwb 3, 2, 121 (unbedorve)

unbedouwet, mnd., Adj.: nhd. unverdaut; Q.: Dief. 22; E.: s. un (1), bedouwet; L.: MndHwb 3, 2, 120 (unbedouwet); Son.: örtlich beschränkt

unbedrāgen, mnd., Adj.: Vw.: s. unbedrōgen; L.: MndHwb 3, 2, 121 (unbedrāgen)

unbedranget, mnd., Adj.: Vw.: s. unbedrenget; L.: MndHwb 3, 2, 121 (unbedranget)

unbedrēchlik, mnd., Adj.: Vw.: s. unbedrēchlīk

unbedrēchlīk, unbedrēchlik, mnd., Adj.: nhd. unaufrichtig, unbestechlich, rechtschaffen, sittsam, unbedroht; ÜG.: lat. probus, benivolus; Q.: UB. Hildesheim 8, 669; E.: s. un (1), bedrēchlīk; L.: MndHwb 3, 2, 121 (unbedrêchlīk), Lü 427b (unbedrêchlik); Son.: örtlich beschränkt

unbedrenget, unbedranget, mnd., Adj.: nhd. unbedrängt, unbedroht, unbehelligt, unbeeinflusst; Q.: UB.: Hildesheim 8, 669; E.: s. un (1), bedrenget; W.: s. nhd. unbedrängt, Adj., unbedrängt, DW-?; L.: MndHwb 3, 2, 121 (unbedranget), MndHwb 3, 2, 121 (unbedrenget)

unbedrēpelīk, unbetreplik, unbedrēplīk, unbeterplik, mnd., Adj.: nhd. außergewöhnlich; Q.: Geism. Chr. 97; E.: s. un (1), bedrēpelīk; L.: MndHwb 3, 2, 121 (unbedrêpelīk)

unbedrēplīk, mnd., Adj.: Vw.: s. unbedrēpelīk

unbedrogen, mnd., Adj.: Vw.: s. unbedrōgen

unbedrōgen, unbedrogen, umbedrōgen, unbetrogen, unbedrāgen, mnd., Adj.: nhd. „unbetrogen“, nicht getäuscht, unverfälscht, arglos, einfältig, einfach; ÜG.: lat. simplex; Hw.: vgl. mhd. unbetrogen (1); Q.: Nic. Gryse Laienbibel 3, X 3 (um 1600); E.: s. un (1), bedrōgen; W.: s. nhd. unbetrogen, (Part. Prät.=)Adj., unbetrogen, nicht betrogen, DW 24, 374?; L.: MndHwb 3, 2, 121 (unbedrāgen), MndHwb 3, 2, 121f (unbedrōgen), Lü 427b (unbedrogen)

unbedrȫvet, umbedrȫvet, mnd., Adj.: nhd. „unbetrübt“, unbehelligt, unbekümmert, ohne Furcht seiend; Q.: Monotess. 360; E.: s. un (1), bedrȫvet; W.: s. nhd. unbetrübt, Adj., nicht betrübt, DW 24, 374?; L.: MndHwb 3, 2, 122 (unbedrȫvet); Son.: örtlich beschränkt

unbedrungen, umbedrungen, mnd., Adj.: nhd. „unbedrängt“, ungehindert, freiwillig, nicht bedrängt; Hw.: vgl. mhd. unbedrungen; Q.: Dahne Dortmund 2, 2, 270; E.: s. un (1), bedrungen; W.: s. nhd. (ält.) unbedrungen, Adj., freiwillig, DW 24, 269?; L.: MndHwb 3, 2, 122 (unbedrungen), Lü 427b (unbedrungen)

unbeducht, mnd., Adj.: nhd. unbedacht; Q.: Lüb. UB. 11, 390; E.: s. un (1), beducht; L.: MndHwb 3, 2, 122 (unbeducht); Son.: örtlich beschränkt

unbedungen, mnd., Adj.: Vw.: s. unbedwungen; L.: MndHwb 3, 2, 122 (unbedungen)

unbedwankelīk, mnd., Adj.: nhd. „unbezwingbar“, mit keinem Zwang erreichbar; Q.: Leloux 2, 259; E.: s. un (1), bedwankelīk; L.: MndHwb 3, 2, 122 (unbedwankelīk); Son.: örtlich beschränkt

unbedwongen, mnd., Adj.: Vw.: s. unbewungen; L.: MndHwb 3, 2, 122 (unbedwongen)

*unbedwungelīk?, mnd., Adj.: nhd. freiwillig, ohne Zwang seiend; Hw.: s. unbedwungelīken; E.: s. un (1), bedwungelīk

unbedwungelīken, mnd., Adv.: nhd. freiwillig, ohne Zwang; Q.: Sudendorf 10; E.: s. un (1), bedwungelīken; L.: MndHwb 3, 2, 122 (unbedwungelīken); Son.: örtlich beschränkt

unbedwungen, unbedungen, unbedhwngen (!), unbetwungen, umbedungen, unbedwongen, mnd., Adj.: nhd. „unbezwungen“, ungezwungen, nicht gezwungen, freiwillig; Hw.: vgl. mhd. unbetwungen (1); Q.: SSp. 1, II, 24 § 2; E.: s. un (1), bedwungen; W.: s. nhd. unbezwungen, Adj., unbezwungen, DW 24, 386?; L.: MndHwb 3, 2, 122 (unbedungen), MndHwb 3, 2, 122 (unbedwongen), MndHwb 3, 2, 122f (unbedwongen), MndHwb 3, 2, 186 (unbetwungen), Lü 427b (unbedwungen)

unbedwungenes*, unbedwungens, unbedwunges, mnd., Adv.: nhd. „unbezwungen“, ungezwungen, freiwillig; Q.: UB. Hildesheim 2, 295; E.: s. unbedwungen; L.: MndHwb 3, 2, 123 (unbedwungenes), Lü 427b (unbedwungen/unbedwungens)

unbedwungens, mnd., Adv.: Vw.: s. unbedwungenes*

unbedwunges, mnd., Adv.: Vw.: s. unbedwungenes*

unbeēdet, unbeeidet, unboedet, mnd., Adj.: nhd. „unbeeidet“, nicht vereidigt; Q.: UB. Hildesheim 8, 657; E.: s. un (1), beēdet; L.: MndHwb 3, 2, 123 (unbeê[i]det); Son.: örtlich beschränkt

unbeēndrechtiget, unbeieindrechtiget, mnd., Adj.: nhd. „unbeeinträchtigt“, ohne Einschränkung seiend; Q.: Hövel 53; E.: s. un (1), beēndrechtiget; L.: MndHwb 3, 2, 123 (unbeê[i]nträchtiget); Son.: örtlich beschränkt

unbeeidet, mnd., Adj.: Vw.: s. unbeēdet

unbeengstet, mnd., Adj.: Vw.: s. unbeangestet*; L.: MndHwb 3, 2, 123 (unbeengestet)

unbeerft, mnd., Adj.: Vw.: s. unbeervet

unbeervet, umbeervet, unbeerft, umbeerft, unbearvet, unbearft, mnd., Adj.: nhd. „unbeerbt“, ohne leibliche Kinder seiend, kinderlos, frei von Erbansprüchen seiend; Q.: Staatsb. Mag. 9, 374; E.: s. un (1), beervet; W.: s. nhd. unbeerbt, Adj., unbeerbt, DW 24, 269?; L.: MndHwb 3, 2, 123 (unbeervet)

unbefairth, mnd., Adj.: Vw.: s. unbevāret

unbefestet, umbefestet, mnd., Adj.: nhd. „unbefestigt“, ohne Befestigung seiend; Q.: Hanserec. I 6, 493; E.: s. un (1), befestet; L.: MndHwb 3, 2, 125 (unbefestet)

unbefleckt, mnd., (verneintes Part. Prät.=) Adj.: Vw.: s. unbevlecket

unbefruchtet, mnd., Adj.: nhd. „unbefruchtet“, fruchtlos; Q.: Hanserec. II 3, 210; E.: s. un (1), befruchtet; W.: s. nhd. unbefruchtet, Adj., unbefruchtet, DW-?; L.: MndHwb 3, 2, 128 (unbefruchtet); Son.: örtlich beschränkt

unbegādet, mnd., Adj.: nhd. unbebaut, unbestellt; Q.: Meckl. Jb. 7, 55; E.: s. un (1), begādet; L.: MndHwb 3, 2, 129 (unbegādet); Son.: örtlich beschränkt

unbegān (1), umbegangen, mnd., Adj.: nhd. unerreicht, unberührt, unbegangen; Q.: Veghe ? Lect. 157; E.: s. un (1), begān; L.: MndHwb 3, 2, 129 (unbegân); Son.: örtlich beschränkt

unbegān (2), mnd., st. V.: Vw.: s. ümmegān (1)

unbegavet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbegāvet

unbegāvet, unbegavet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbegabt“, unbeschenkt; Hw.: vgl. mhd. unbegābet; Q.: Richter 1, 246; E.: s. un (1), begāvet; W.: s. nhd. unbegabt, Adj., unbegabt, DW 24, 279?; L.: MndHwb 3, 2, 129f (unbegâvet), Lü 427b (unbegavet)

unbegērlīk, mnd., Adj.: nhd. „unbegehrlich“, unbegehrt, ohne Reiz seiend; Q.: Veghe ? Wyng. 69; E.: s. un (1), begērlīk; W.: s. nhd. unbegehrlich, Adj., unbegehrt, DW 24, 280?; L.: MndHwb 3, 2, 130 (unbegērlīk); Son.: örtlich beschränkt

unbegenclich, mnd., Adj.: nhd. unüblich; Q.: Beninga ed. Hahn 1, 557; E.: s. un (1), begenclich; L.: MndHwb 3, 2, 130 (unbegenclich); Son.: örtlich beschränkt

unbegeven, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbegēven

unbegēven, umbegēven, unbegeven, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbegeben“, ohne Verzicht auf handelnd, unverheiratet, unverbraucht, unangetastet; Hw.: vgl. mhd. unbegeben; Q.: Meckl. Jb. 19; E.: s. un (1), begēven (2); W.: s. nhd. (ält.) unbegeben, Adj., unverheiratet, DW 24, 280?; L.: MndhWb 3, Teil 2, 130 (unbegēven), Lü 427b (unbegeven)

unbeglindet, mnd., Adj.: nhd. nicht eingezäunt; Q.: UB.: Dortmund 2, 476; E.: s. un (1). beglindet; L.: MndHwb 3, 2, 130 (unbeglindet); Son.: örtlich beschränkt

unbegnaget, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbenāget*

unbegȫrdelet*, unbegordelt, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungegürtet, ohne Gürtel seiend; Hw.: vgl. mhd. ungegürtet; Q.: Renner ed. Klink 1, 188; E.: s. un (1), begȫrdelet; L.: MndHwb 3, Teil 2, 130 (unbegordelt), Lü 427b (unbegordelt); Son.: langes ö, örlich beschränkt

unbegordelt, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbegȫrdelet*

unbegraven, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbegrāven

unbegrāven, umbegrāven, unbegraven, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbegraben“, unbeerdigt, unbestattet, nicht mit einem Graben (M.) befestigt; Hw.: vgl. mhd. unbegraben; Q.: SSp (1221-1224); E.: s. un (1), begrāven (2); W.: s. nhd. unbegraben, Adj., unbegraben, DW-?; L.: MndHwb 3, 2, 130 f (unbegrāven), Lü 428a (unbegraven)

unbegrepen, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbegrīpen*

unbegrēpen, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbegrīpen*

unbegrēplīk, mnd., Adv.: Vw.: s. unbegrīplīke*

unbegrīpelīch, mnd., Adj.: Vw.: s. unbegrīplīk

unbegrīpelicheit, mnd., F.: Vw.: s. unbegrīplichēt

unbegrīpelichēt, mnd., F.: Vw.: s. unbegrīplichēt

unbegripelik, mnd., Adv.: Vw.: s. unbegrīplīke*

unbegrīpelīk, mnd., Adj.: Vw.: s. unbegrīplīk

unbegrīpelīken, mnd., Adv.: Vw.: s. unbegrīplīken

unbegrīpelken, mnd., Adv.: Vw.: s. unbegrīplīken

unbegrīpen*, unbegrēpen, unbegrepen, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. unberührt, unberücksichtigt, ungestraft, unangegriffen, nicht getadelt, nicht auf einen bestimmten Tag festgelegt, ungefähr; ÜG.: lat. irreprehensus; Q.: Hanserec. II 2, 171; E.: s. un (1), begrīpen (3); L.: MndHwb 3, 2, 131 (unbegrēpen), Lü 428a (unbegrepen)

unbegrīplicheit, mnd., F.: Vw.: s. unbegrīplichēt

unbegrīplichēt, unbegrīplicheit, umbegrīplichēt, umbegrīplicheit, unbegrīpelichēt, unbegrīpelicheit, mnd., F.: nhd. „Unbegreiflichkeit“, Unermesslichkeit; Q.: Veghe ? Wyng. 279; E.: s. begrīplīchēt; W.: s. nhd. Unbegreiflichkeit, F., Unbegreiflichkeit, DW 24, 281?; L.: MndHwb 3, 2, 132 (unbegrîplichê[i]t)

unbegrīplīch, mnd., Adj.: Vw.: s. unbegrīplīk

unbegrīplichen, mnd., Adv.: Vw.: s. unbegrīplīken

unbegrīplīk, unbegrīplīch, umbegrīplīk, unbogrīplīk, unbegrīpelīk, unbegripplich, unbegrīpelīch, mnd., Adj.: nhd. „unbegreiflich“, unfassbar, unermesslich, unverständlich, schwer von Begriff seiend, unzählig, unangreifbar; Hw.: s. unbegrīplīke; vgl. mhd. unbegrīfelich; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 422 (um 1600); E.: s. un (1), begrīplīk; W.: s. nhd. unbegreiflich, Adj., unbegreiflich, DW 24, 281?; L.: MndHwb 3, 2, 131 f (unbegrîplīk); Son.: örtlich beschränkt

unbegrīplīke*, unbegrēplīk, unbegripelik, mnd., Adv.: nhd. „unbegreiflich“, über alle Maßen, überaus, unfassbar, unbegreiflich groß, unzählig; Hw.: s. unbegrīplīk; vgl. mhd. unbegrīfelīche; Q.: Lüneb. ZR 32; E.: s. un (1) begrīplīke; W.: s. nhd. unbegreiflich, Adv., unbegreiflich, DW 24, 281?; L.: MndHwb 3, 2, 131 (unbegrēplīk), Lü 428a (unbegreplik), Lü 428a (unbegripelik); Son.: örtlich beschränkt

unbegrīplīken, unbegrīpelīken, unbegrīpelken, unbegrīplichen, umbegripplichen, mnd., Adv.: nhd. „unbegreiflich“, über alle Maßen; Q.: Oldecop 207; E.: s. unbegrīplīke; W.: vgl. nhd. unbegreiflich, Adv., unbegreiflich, DW 24, 281?; L.: MndHwb 3, 2, 132 (unbegrîplīken)

unbegripplich, mnd., Adj.: Vw.: s. unbegrīplīk

unbegrȫtet*, unbegrȫt, mnd., Adj.: nhd. keine Genehmigung besitzend; Q.: Beninga ed. Han 2, 727; E.: s. un (1), begrȫt; L.: MndHwb 3, 2, 132 (unbegrȫt); Son.: örtlich beschränkt, langes ö

unbegrȫt, mnd., Adj.: Vw.: s. unbegrȫtet*

unbegüldet, mnd., Adj.: nhd. „unbeguldet“, nicht mit dem Anspruch auf Einkünfte versehen (Adj.); Q.: Nd. Jb. 43, 83; E.: s. un (1), begüldet; L.: MndHwb 3, 2, 132 (unbegüldet); Son.: örtlich beschränkt

unbegündet*, unbegünt, umbegünt, mnd., Adj.: nhd. nicht ungefangen; Q.: Prov. Comm. 11; E.: s. un (1), begünt; L.: MndHwb 3, 2, 132 (unbegünt)

unbegünt, mnd., Adj.: Vw.: s. unbegündet*

unbehach, unbehagen, mnd., N.: nhd. Unbehagen, Ausfallen, Zwist, Unerfreuliches; Hw.: vgl. mhd. unbehac; Q.: Meckl. Jb, 6, 178; E.: s. un (1), behach; W.: s. nhd. (ält.) Ungehag, M., Unbehagen, DW 24, 289?; L.: MndHwb 3, 2, 132 (unbehach), Lü 428a (unbehach)

unbehāchlīk, mnd., Adj.: Vw.: s. unbehāgellīk*

unbehaft, umbehaft, mnd., Adj.: nhd. „unbehaftet“, frei, unbelästigt; Q.: UB. Göttingen 2, 313; E.: s. un, behaft; W.: s. nhd. (ält.) unbehaft, Adj., nicht behaftet, DW 24, 288?; L.: MndHwb 3, 2, 132 (unbehaft)

unbehaftich, mnd., Adj.: nhd. unbefreit; Q.: UB. Göttingen 2, 142; E.: s. un (1), behaftich; L.: MndHwb 3, 2, 132 f (unbehaftich); Son.: örtlich beschränkt

unbehāgelīk, mnd., Adj.: Vw.: s. unbehāgellīk*

unbehāgellīk*, unbehāgelīk, unbehāchlīk, mnd., Adj.: nhd. „unbehaglich“, nicht schmackhaft; Q.: Veghe 3 Schr. 357; E.: s. un (1), behāgellīk; W.: s. nhd. unbehaglich, Adj., unbehaglich, DW 24, 289?; L.: MndHwb 3, 2, 133 (unbehāgelīk); Son.: örtlich beschränkt

unbehagen, mnd., N.: Vw.: s. unbehach

unbehālden, mnd., Adj.: Vw.: s. unbehōlden; L.: MndHwb 3, 2, 133 (unbehālden)

unbehalet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbehālet

unbehālet, unbehalet, unbehālt, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. unverbunden, unverstrickt, nicht erfasst von, unbehelligt; E.: s. un (1), behālet; L.: MndHwb 3, 2, 133 (unbehâlet), Lü 428a (unbehalet)

unbehālt, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbehālet

unbehārdet, unbehārt, umbehard, umbehand, mnd., Adj.: nhd. ungehindert, unbehelligt, nicht ergriffen; Q.: Meckl. Jb. 16, 233; E.: s. un (1), behārdet; L.: MndHwb 3, 2, 7 (umbehand), MndHwb 3, 2, 133 (unbehārdet)

unbehārlich, mnd., Adj.: Vw.: s. unbehȫrlīk

unbehārlīk, mnd., Adj.: Vw.: s. unbehȫrlīk; L.: MndHwb 3, 2, 133 (unbehârlīk)

unbehārt, mnd., Adj.: Vw.: s. unbehārdet

unbehārtlīken, unbehathliken, mnd., Adv.: nhd. unbegründet; Q.: Klefeker Ges. 11, 856; E.: s. un (1), be, hārtlīken; L.: MndHwb 3, 2, 133 (unbehārtlīken); Son.: örtlich beschränkt

unbehathliken, mnd., Adv.: Vw.: s. unbehārtlīken

unbeheftiget, mnd., Adj.: nhd. „unbehaftet“, frei von Belastungen seiend; Q.: UB. Hildesheim 4, 377; E.: s. un (1), heftiget; L.: MndHwb 3, 2, 133 (unbeheftiget); Son.: örtlich beschränkt

unbehēgelīk, mnd., Adj.: Vw.: s. unbehēgellīk*

unbehēgellīk*, unbehēgelīk, mnd., Adj.: nhd. „unbehaglich“, lästig, unangenehm; Q.: Dief. nov. 38; E.: s. un (1), behēgellīk; W.: vgl. nhd. unbehaglich, Adj., unbehaglich, DW 24, 289?; L.: MndHwb 3, 2, 133 (unbehēgelīk); Son.: örtlich beschränkt

unbehelpelik, mnd., Adj.: Vw.: s. unbehelpelīk

unbehelpelīk, unbehelpelik, unbehölpelīk, mnd., Adj.: nhd. „unbehelflich“, zu nichts helfend, nichts nützend, vergeblich, unheilbar; Hw.: s. unbehülpelīk; vgl. mhd. unbehelfelich; Q.: Strals. Lib. mem. 6, 123; E.: s. un (1), behelpelīk; W.: s. nhd. unbehilflich, Adj., unbehilflich, DW 24, 293?; L.: MndHwb 3, 2, 133 f (unbehelpelīk), Lü 428a (unbehelpelik)

unbehende, umbehende, mnd., Adj.: nhd. unbehende, unförmlich, unpassend, grob, schwer handhabbar; Hw.: vgl. mhd. unbehende (1); Q.: Derendorf 250; E.: s. un (1), behende (1); W.: s. nhd. unbehende, Adj., unbehende, DW 24, 292?; L.: MndHwb 3, 2, 134 (unbehende), Lü 428a (unbehende)

unbehendelīk, mnd., Adj.: nhd. „unhandlich“, schwer handhabbar, ungefügig; Q.: Liljebäck Gl. 48; E.: s. un (1), behendelīk; L.: MndHwb 3, 2, 134 (unbehendelīk); Son.: örtlich beschränkt

unbehērdet*, unbehērt, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbändig, unbehütet, nicht beherrschbar; Q.: Beninga ed. Hahn 1, 116; E.: s. un (1), behērdet; L.: MndHwb 3, 2, 134 (unbehêrt), Lü 428a (unbehêrt); Son.: örtlich beschränkt

unbehērt, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbehērdet*

unbehet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbehȫdet*

*unbehinderlīk?, mnd., Adj.: nhd. ohne Behinderung seiend; Hw.: s. unbehinderlīken E.: s. un (1), behinderlīk; W.: s. nhd. unbehinderlich, Adj., unbehindert, DW 24, 295 (Adv.)?

unbehinderlīken, mnd., Adv.: nhd. ohne Behinderung; Q.: Faltings Dingprot 1, 67; E.: s. un (1), behinderlīken; W.: vgl. nhd. unbehinderlich, Adv., unbehindert, DW 24, 295?; L.: MndHwb 3, 2, 135 (unbehinderlīken); Son.: örtlich beschränkt

unbehinderet*, unbehindert, umbehindert, mnd., Adj.: nhd. „unbehindert“, ohne Behinderung seiend, ohne Einschränkung seiend, frei verfügbar; Q.: Hanserec. II 4, 360; E.: s. un (1), behinderet; W.: s. nhd. unbehindert, Adj., unbehindert, DW 24, 295?; L.: MndHwb 3, 2, 135 (unbehindert)

unbehindert, mnd., Adj.: Vw.: s. unbehinderet*

unbehȫdicheit, mnd., F.: Vw.: s. unbehȫdichhēt*

unbehȫdichēt, mnd., F.: Vw.: s. unbehȫdichhēt*

unbehȫdichhēt*, unbehȫdichēt, unbehȫdicheit, mnd., F.: nhd. Unvorsichtigkeit; Q.: Veghe ? Wyng. 79; E.: s. un (1), behȫdichhēt; L.: MndHwb 3, 2, 135 (unbehȫdichê[i]t); Son.: örtlich beschränkt, langes ö

unbehōlden, unbehālden, mnd., Adj.: nhd. nicht durch Zeugen überführt; Q.: UB. Uelzen 14; E.: s. un (1), behōlden (5); L.: MndHwb 3, 2, 135 (unbehōlden); Son.: örtlich beschränkt

unbeholpen, mnd., Adj.: Vw.: s. unbehulpen; L.: MndHwb 3, 2, 135 (unbeholpen)

unbeholtlik, mnd., Präp.: Vw.: s. unbehōltlīk

unbehōltlīk, unbeholtlik, mnd., Präp.: nhd. nicht mit einbegriffen, nicht enthaltend, nicht eingeschlossen; Q.: UB. Göttingen 2, 347; E.: s. un (1), behōltlīk (1); L.: MndHwb 3, 2, 135 (unbehōltlīk), Lü 428a (unbeholtlik)

unbehȫrich, umbehȫrich, mnd., Adj.: nhd. ungehorsam, nicht eigenhörig; Q.: Celler Schatzreg. 44; E.: s. un (1), behȫrich; W.: s. nhd. (ält.) unbehörig, Adj., ungehörig, DW 24, 296?; L.: MndHwb 3, 2, 135 (unbehȫrich); Son.: langes ö

unbehȫrlich, mnd., Adj.: Vw.: s. unbehȫrlīk

unbehȫrlicheit, mnd., F.: Vw.: s. unbehȫrlichhēt*

unbehȫrlichēt, mnd., F.: Vw.: s. unbehȫrlichhēt*

unbehȫrlichhēt*, unbehȫrlichēt, unbehȫrlicheit, mnd., F.: nhd. Ungebührlichkeit; Q.: Veghe ? Wyng. 334; E.: s. un (1), behȫrlichhēt; L.: MndHwb 3, 2, 135 f (unbehȫrlichê[i]t); Son.: örtlich beschränkt

unbehōrlik, mnd., Adj.: Vw.: s. unbehȫrlīk

unbehȫrlīk, umbehȫrlīk, unbehōrlik, unbehārlīk, unbehārlich, unbehȫrlich, mnd., Adj.: nhd. ungehörig, ungebührlich, unpassend, unangemessen, unerlaubt, unzulässig; Hw.: vgl. mhd. unbehœrlich; Q.: Geffeken. Bilderkat. 156; E.: s. un (1), behȫrlīk; W.: s. nhd. (ält.) unbehörlich, Adj., ungehörig, DW 24, 296?; L.: MndHwb 3, 2, 133 (unbehârlīk), MndHwb 3, 2, 136 (unbehȫrlīk), Lü 428a (unbehôrlik); Son.: langes ö

unbehōrliken, mnd., Adv.: Vw.: s. unbehȫrlīken

unbehȫrlīken, umbehȫrlīken, unbehōrliken, onbehȫrlīke, mnd., Adv.: nhd. ungehörig, ungebührlich; Q.: Hamb. Burspr. ed. Bolland 2, 303; E.: s. un (1), behȫrlīken; W.: vgl. nhd. (ält.) unbehörlich, Adv., ungehörig, DW 24, 296?; L.: MndHwb 3, 2, 136 (unbehȫrlīken), Lü 428a (unbehôrlik/unbehôrliken); Son.: langes ö

unbehōrsam (1), umbehōrsam, mnd., M.: nhd. Ungehorsam, Unbotmäßigkeit; Hw.: vgl. mhd. ungehōrsame; Q.: Chr. d. d. St. 30, 44; E.: s. un (1), behōrsam (1); L.: MndHwb 3, 2, 136 (unbehôrsam), Lü 428a (unbehôrsam)

unbehōrsam (2), umbehōrsam, mnd., Adj.: nhd. ungehorsam, unbotmäßig; Hw.: vgl. mhd. ungehōrsam (1); Q.: Lüb. Chr. 2, 252; E.: s. un (1), behōrsam (2); L.: MndHwb 3, 2, 136 f (unbehôrsam), Lü 428a (unbehôrsam)

unbehōrsāmich, mnd., Adj.: nhd. ungehorsam, unbotmäßig; Q.: UB. Hildesheim 8, 273; E.: s. un (1), behōrsāmichich; L.: MndHwb 3, 2, 137 (unbehôrsāmich); Son.: örtlich beschränkt

unbehȫdet*, unbehȫt, unbehōt, unbehöt, unbehǖt, umbhȫt, unbehet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbehütet, unvorsichtig, unbedacht; Hw.: vgl. mhd. unbehuot; Q.: Könemann 120; E.: s. un (1), behȫdet; W.: s. nhd. unbehütet, Adj., unbehütet, unvorsichtig, DW 24, 296?; L.: MndHwb 3, 2, 137 (unbehȫt), Lü 428a (unbehôt); Son.: langes ö

unbehȫdethēt*, unbehȫthēt, unbehȫtheit, mnd., F.: nhd. Unbeherrschtheit; Hw.: vgl. mhd. unbehuotheit, mnl. onbehoetheit; Q.: Langenberg 119; E.: s. un (1), behȫdethēt; W.: s. nhd. (ält.) Unbehütekeit, F., Unbehütetheit, DW 24, 296?; L.: MndHwb 3, 2, 138 (unbehȫthê[i]t); Son.: langes ö, örtlich beschränkt

unbehȫdetlīk*, unbehȫtlīk, mnd., Präp.: nhd. ungeachtet; Q.: UB. Göttingen 2, 347; E.: s. un (1), behȫdetlīk; L.: MndHwb 3, 2, 137 (unbehȫtlīk); Son.: örtlich beschränkt, langes ö

unbehȫdetlīke*, unbehȫtlīke, mnd., Adv.: nhd. in unbeherrschter Weise; Q.: Langenberg 119; E.: s. un (1), behȫdetlīke; L.: MndHwb 3, 2, 137 (unbehȫtlīke); Son.: örtlich beschränkt, langes ö

unbehȫdetsamhēt*, unbehȫtsamhēt, unbehȫtsamheit, mnd., F.: nhd. Unbedachtsamkeit; Q.: Bamberg. 58; E.: s. un (1), behȫdetsamhēt; L.: MndHwb 3, 2, 137 (un behȫtsamhê[i]); Son.: örtlich beschränkt, langes ö

unbehölpelīk, mnd., Adj.: Vw.: s. unbehelpelīk

unbehōt, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbehȫdet*

unbehöt, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbehȫdet*

unbehȫt, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbehȫdet*

unbehȫtheit, mnd., F.: Vw.: s. unbehȫdethēt*

unbehȫthēt, mnd., F.: Vw.: s. unbehȫdethēt*

unbehȫtlīk, mnd., Präp.: Vw.: s. unbehȫdetlīk*

unbehȫtlīke, mnd., Adv.: Vw.: s. unbehȫdetlīke*

unbehȫtsamheit, mnd., F.: Vw.: s. unbehȫdetsamhēt*

unbehȫtsamhēt, mnd., F.: Vw.: s. unbehȫdetsamhēt*

unbehouven, mnd., Adj.: Vw.: s. unbehouwen*

unbehouwen*, unbehouven, umbehouven, mnd., Adj.: nhd. unbehauen, unbearbeitet, roh, ungehobelt; Q.: Reval. KR 1, 555; E.: s. un (1), behouwen (2); W.: s. nhd. unbehauen, Adj., unbehauen, DW 24, 292?; L.: MndHwb 3, 2, 137f (unbehouven)

unbehȫvelīk, mnd., Adj.: nhd. unhöflich, unfreundlich; Q.: Nonnensp. 237; E.: s. un (1), behȫvelīk; L.: MndHwb 3, 2, 138 (unbehȫvelīk); Son.: örtlich beschränkt, langes ö

unbehȫvelet*, unbehȫvelt, mnd., Adj.: nhd. ungehobelt; Q.: Staphort II 1, 182; E.: s. un (1), behȫvelet; L.: MndHwb 3, 2, 138 (unbehȫvelt); Son.: langes ö

unbehȫvelt, mnd., Adj.: Vw.: s. unbehȫvelet*

unbehulpen, umbehulpen, unbeholpen, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbeholfen“, nicht behilflich, ungelenk, ungeschickt; Hw.: vgl. unbeholfen; Q.: Meckl. UB. 5, 359; E.: s. un (1), behulpen; W.: s. nhd. unbeholfen, Adj., unbeholfen, DW 24, 295?; L.: MndHwb 3, 2, 135 (unbeholpen), MndHwb 3, 2, 138 (unbehulpen), Lü 428a (unbehulpen)

unbehülpelich, mnd., Adj.: Vw.: s. unbehülpelīk

unbehülpelīk, unbehülplīk, unbehulplik, unbehülpelich, mnd., Adj.: nhd. unbehilflich, nicht behilflich, nichts nützend, vergeblich; Hw.: s. unbehelpelīk; E.: s. un (1), behülpelīk; W.: s. nhd. unbehilflich, Adj., nicht behilflich, DW 24, 293?; L.: MndHwb 3, 2, 138 (unbehülplīk), Lü 428a (unbehulplik)

unbehulplik, mnd., Adj.: Vw.: s. unbehülpelīk

unbehülplīk, mnd., Adj.: Vw.: s. unbehülpelīk

unbehulpsam, unbehulpsem, mnd., Adj.: nhd. unbehilflich, ungeschickt; Hw.: vgl. mnl. onbehelpsaem; Q.: SL 5, 17, b Summa Joh. 59c; E.: s. unbehulpen, sam (2); W.: s. nhd. (ält.) unbehilfsam, Adj., nicht behilflich, DW 24, 295?; L.: MndHwb 3, 138 (unbehulpsam), Lü 428a (unbehulpsem)

unbehulpsem, mnd., Adj.: Vw.: s. unbehulpsam

unbehuset, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbehūset

unbehūset, unbehuset, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. kein Haus habend, nicht mit einem Haus besetzt, leerstehend (Platz); Hw.: vgl. mhd. unbehūset; Q.: Hanserec. II 4, 360; E.: s. un (1), behūset; W.: s. nhd. unbehaust, Adj., unbehaust, DW 24, 292?; L.: MndHwb 3, 2, 138 (unbehûset), Lü 428a (unbehuset)

unbehǖt, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbehȫdet*

unbeieindrechtiget, mnd., Adj.: Vw.: s. unbeēndrechtiget

unbekampet, mnd., Adj.: nhd. nicht eingefriedet; Q.: LandR Münsterld. 18; E.: s. un (1), bekampet; L.: MndHwb 3, 2, 138 f (unbekampet)

unbekant, umbekant, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbekannt, fremd, nicht anerkannt, nicht vertraut, ungewohnt, unerfahren, verborgen, auswärtig; ÜG.: lat. ignotus, innubea?, innupta; Hw.: vgl. mhd. unbekant (2); Q.: Birgitta 12; I.: Lüs. lat. ignotus?; E.: s. un (1), bekant; W.: s. nhd. unbekannt, Adj., unbekannt, DW 24, 298?; L.: MndHwb 3, Teil 2, 139 f (unbekant), Lü 428a (unbekant)

unbekantheit, mnd., F.: Vw.: s. unbekanthēt

unbekanthēt, unbekantheit, mnd., F.: nhd. „Unbekanntheit“, Unkenntnis; Hw.: vgl. mhd. unbekantheit; Q.: Hedberg 117; E.: s. un (1), bekanthēt; W.: s. nhd. Unbekanntheit, F., Unbekanntheit, DW 24, 303?; L.: MndHwb 3, 2, 141 (unbekanthê[i]t), Lü 428a (unbekant/unbekantheit)

unbekantlīk, mnd., Adj.: nhd. unbekannt; Hw.: vgl. mhd. unbekantlich, s. unbekentlīk; E.: s. un (1), bekantlīk; W.: s. nhd. (ält.) unbekanntlich, Adj., unerkennbar, DW 24, 303?; L.: MndHwb 3, 2, 141 (unbekantlīk), Lü 428a (unbekentlik)

unbekantman, umbekantman, mnd., M.: nhd. Unbekannter, Fremder; Q.: Müller Quellenschriften 268; E.: s. unbekant, man (1); L.: MndHwb 3, 2, 141 (unbekantman)

unbekappet, mnd., Adj.: nhd. „unbekappt“, nicht dem Mönchsstand angehörig; Q.: Trummer Erbr. 1, 222; E.: s. un (1), bekappet; L.: MndHwb 3, 2, 141 (unbekappet); Son.: örtlich beschränkt

unbekarget, umbekarget, mnd., Adj.: nhd. uneingeschränkt, ungemindert; Q.: Calenb. UB. 9, 238; E.: s. un (1), bekarget; L.: MndHwb 3, 2, 141 (unbekarget)

unbekārt, mnd., Adj.: Vw.: s. unbekēret; L.: MndHwb 3, 2, 141 (unbekârt)

unbekennlīk, mnd., Adj.: Vw.: s. unbekentlīk

unbekentlicheit, mnd., F.: Vw.: s. unbekentlichhēt*

unbekentlichēt, mnd., F.: Vw.: s. unbekentlichhēt*

unbekentlichhēt*, unbekentlichēt, unbekentlicheit, mnd., F.: nhd. Nichterkennbarkeit; Hw.: vgl. mnl. onbekenlijcheit; Q.: Kat. Hamburg 2, 3, 184; E.: s. un (1), bekentlichhēt; W.: s. nhd. (ält.) Unbekenntlichkeit, F., Unbekenntlichkeit, DW 24, 304?; L.: MndHwb 3, 2, 141 (unbekentlichê[i]t); Son.: örtlich beschränkt

unbekentlik, mnd., Adj.: Vw.: s. unbekentlīk

unbekentlīk, unbekentlik, unbekennlīk, mnd., Adj.: nhd. unbekannt, nicht erkennbar, ungeklärt; Vw.: s. unbekantlīk; Q.: Finn. UB. 1, 330; E.: s. un (1), bekentlīk; W.: s. nhd. unbekenntlich, Adj., nicht bekannt, DW 24, 303?; L.: MndHwb 3, 2, 141 (unbekentlīk), MndHwb 3, 2, 141 (unbekennlīk), Lü 428a (unbekentlik)

unbekēret, unbekērt, unbekārt, mnd., Adj.: nhd. „unbekehrt“, nicht bekehrt; Hw.: vgl. mhd. unbekēret; Q.: Nic. Gyrse Laienbibel 3, J 3 (um 1600); E.: s. un (1), bekēret; W.: s. nhd. unbekehrt, Adj., unbekehrt, nicht bekehrt, DW 24, 304?; L.: MndHwb 3, 2, 141 (unbekârt), MndHwb 3, 2, 141 f (unbekêret)

unbekērlich, mnd., Adj.: nhd. „unbekehrlich“, unbekehrbar, nicht bekehrbar; Q.: Monotess. 128; E.: s. un (1), bekērlich; W.: s. nhd. unbekehrlich, Adj., unbekehrbar, DW 24, 304?; L.: MndHwb 3, 2, 142 (unbekêrlich); Son.: örtlich beschränkt

unbekērt, mnd., Adj.: Vw.: s. unbekēret

unbekindet, umbekindet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. kinderlos; Q.: Gosl. StR ed. Ebel 67; E.: s. un (1), bekindet; L.: MndHwb 3, 2, 142 (unbekindet), Lü 428a (unbekindet)

unbeklaget, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbeklāget

unbeklāget, unbeklaget, umbeklāget, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbeklagt“, nicht verklagt, ohne gerichtliche Klage seiend, ohne Anklage seiend, nicht beanstandet; Hw.: vgl. mhd. unbeklaget, mnl. onbeclaget; Q.: Pufendorf Obs. 59; E.: s. un (1), beklāget; W.: s. nhd. unbeklagt, Adj., unbeklagt, DW 24, 305?; L.: MndHwb 3, 2, 142 (unbeklāget), Lü 428a (unbeklaget)

unbeklēdet, unbekleidet, mnd., Adj.: nhd. „unbekleidet“, unbedeckt, ohne Außenverkleidung seiend; Q.: Nic. Gyrse Laienbibel 3, H 3 (um 1600); E.: s. un (1), beklēdet; W.: s. nhd. unbekleidet, Adj., unbekleidet, DW 24, 305?; L.: MndHwb 3, 2, 142 (unbeklê[i]det)

unbekleidet, mnd., Adj.: Vw.: s. unbeklēdet

unbeklīflīk, mnd., Adj.: Vw.: s. unbeklīvelīk*

unbeklīvelīk*, unbeklīflīk, unboklīflīk, mnd., Adj.: nhd. nicht ansteckend; Q.: Krumbholtz Münbst. Gewerbe 235; E.: s. un (1), beklīvelīk; L.: MndHwb 3, 2, 142 (unbeklîflīk)

unbekloppet, mnd., Adj.: nhd. „unbeklopft“, zur Überprüfung nicht beklopft; Q.: Livl. UB. 1, 73; E.: s. un (1), bekloppet; L.: MndHwb 3, 2, 142 f (unbekloppet); Son.: örtlich beschränkt

unbeknüppelet*, unbeknüppelt, mnd., Adj.: nhd. „unbeknüppelt“, nicht mit Klöppelspitzen verziert; Q.: Strals. Chr. 44; E.: s. un (1), benüppelet; L.: MndHwb 3, 2, 143 (unbeknüppelt); Son.: örtlich beschränkt

unbeknüppelt, mnd., Adj.: Vw.: s. unbeknüppelet*

unbekōmen, mnd., Adj.: nhd. unbeeinflusst; Q.: Oldenb. UB. 8, 46; E.: s. un (1), bekōmen (2); L.: MndHwb 3, 2, 143 (unbekōmen); Son.: örtlich beschränkt

unbekommeret, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbekümmeret*

unbekōret, umbekōret, mnd., Adj.: nhd. unbelästigt; Q.: Sp. d. Leyen 68; E.: s. un (1), bekōret; L.: MndHwb 3, 2, 143 (unbekōret)

unbekost, mnd., F.: nhd. Aufwand, Kosten; Q.: Lüb. Bergenfahrer 92; E.: s. un (1), bekost; L.: MndHwb 3, 2, 143 (unbekost); Son.: örtlich beschränkt

unbekranket, mnd., Adj.: Vw.: s. unbekrenket

unbekreftiget, unbekreftigt, mnd., Adj.: nhd. „unbekräftigt“, nicht beurkundet; Q.: Westf. Jud. 3, 1, 49; E.: s. un (1), bekreftiget; L.: MndHwb 3, 2, 143 (unbekreftiget)

unbekreftigt, mnd., Adj.: Vw.: s. unbekreftiget

unbekrenket, unbekranket, mnd., Adj.: nhd. uneingeschränkt, unbeeinträchtigt; Q.: Beninga ed. Hahn 1, 241; E.: s. un (1), bekrenket; L.: MndHwb 3, Teil 2,143 (unbekrenket)

unbekrīget, mnd., Adj.: nhd. ohne kriegerischen Angriff seiend; Q.: J. Livl. Reimchr. 14; E.: s. un (1). bekrīget; L.: MndHwb 3, 2, 143 (unbekrîget)

unbekrodet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbekrōdet

unbekrōdet, unbekrodet, unkrot, unbekrōt, unbekroed, unbekrodt, umbekrōt, umbekroid, onbekrōt, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbelästigt, unbehindert; Q.: Wigands Arch. 4, 186; E.: s. un (1), bekrōdet; L.: MndHwb 3, 2, 143 f (unbekrōdet), Lü 428a (unbekrodet)

unbekrodt, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbekrōdet

unbekroed, unbekrodtmnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbekrōdet

unbekronet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbekrȫnet*

unbekrȫnet*, unbekrȫnt, unbekronet, umbekrȫnt, onbekrȫnt, onbekrǖnt, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. unangefochten, ohne Widerspruch seiend; Q.: Kindlinger Hörigkeit 497: E.: s. un (1), bekrȫnet; L.: MndHwb 3, 2, 144 (unbekrȫnt), Lü 428a (unbekronet); Son.: langes ö

unbekrȫnt, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbekrȫnet*

unbekrōt, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbekrōdet

unbekrumpen, mnd., Adj.: nhd. nicht eingetrocknet; Q.: Zs. vaterl. Gesch. 65, 2, 199; E.: s. un (1), bekrumpen; L.: MndHwb 3, 2, 144 (unbekrumpen); Son.: örtlich beschränkt

*unbekümmeren?, mnd., sw. V.: nhd. nicht kümmern um; Hw.: s. unbekümmeret; E.: s. un (1), bekümmeren

unbekummerdt, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbekümmeret*

unbekümmeret*, unbekümmert, unbekummert, unbekummerdt, umbekümmert, umbekümberit, unbekommeret, umbekommeret, onbekümmert, umbekömeret, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbekümmert, ohne Kummer seiend, unbelastet, frei, ungeschmälert ungehindert, unbehelligt, uneingeschränkt, unbeschädigt, unverstellt, unbeschwert; Hw.: vgl. mhd. unbekumberet* (1); Q.: SSp (1221-1224) (umbekömeret); E.: s. un (1), bekümmeret; W.: s. nhd. unbekümmert, Adj., unbekümmert, DW 24, 307?; L.: MndHwb 3, 2, 144 ff (unbekümmert), Lü 428a (unbekummert)

unbekummeringe, mnd., F.: Vw.: s. unbekümmeringe

unbekümmeringe, unbekummeringe, mnd., F.: nhd. Unbekümmertheit, Behinderung, Beschränkung, Belästigung; Q.: Hanserec. I 5, 366; E.: s. un (1), bekümmeringe; L.: MndHwb 3, 2, 144 (unbekümmeringe), Lü 428a (unbekummeringe)

unbekummert, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbekümmeret*

unbekümmert, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbekümmeret*

unbekurret, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. nicht gescholten, ohne Schelten (N.) geschehend, ohne Brummen geschehend; Q.: Nic. Gyrse Laienbibel 1, V 1 (um 1600); E.: s. un (1), bekurret; L.: MndHwb 3, 2, 156 (unbekurret), Lü 428a (unbekurret); Son.: örtlich beschränkt

unbelachet, mnd., Adj.: nhd. „unbelacht“, nicht verspottet; Q.: J. Brandis 136; E.: s. un (1), belachet; L.: MndHwb 3, 2, 146 (unbelachet); Son.: örtlich beschränkt

unbeladen, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbelāden

unbelāden, umbelāden, unbeladen, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbeladen“, unbeschwert, nicht beladen (Adj.), unbelastet; Q.: Veghe ? Wyng. 65; E.: s. un (1), belāden (3); W.: s. nhd. unbeladen, Adj., unbeladen, DW 24, 308?; L.: MndHwb 3, 2, 146 (unbelāden), Lü 428a (unbeladen)

unbelanget, mnd., Adj.: nhd. „unbelangt“, nicht belangt; Q.: Herz. Adolf 132; E.: s. un (1), belanget; W.: s. nhd. unbelangt, Adj., unbelangt, DW-?; L.: MndHwb 3, 2, 146 (unbelanget); Son.: örtlich beschränkt

unbelast, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbelastet

unbelastet, unbelast, unbelestet, umbelastet, umbelast, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbelastet, unbelästigt, ohne Verpflichtung seiend; Q.: Chr. d. d. St. 16, 75; E.: s. un (1), belastet; W.: s. nhd. unbelastet, Adj., unbelastet, DW-?; L.: MndHwb 3, 2, 146 f (unbelastet), Lü 428a (unbelast/unbelastet)

unbelastiget, mnd., Adj.: Vw.: s. unbelestiget; L.: MndHwb 3, 2, 147 (unbelastiget)

unbelecht, mnd., Adj.: nhd. nicht belagert, nicht zinstragend angelegt; Q.: Lüb. UB. 11, 434; E.: s. un (1), belecht; L.: MndHwb 3, 2, 147 (unbelecht)

unbelēdet, unbeleidet, mnd., Adj.: nhd. nicht durch Zeugen (M. Pl.) bestätigt; Q.: Rüg. LandR. 31; E.: s. un (1), belēdet; L.: MndHwb 3, 2, 147 (unbelê[i]det); Son.: örtlich beschränkt

unbelēgelīk, mnd., Adj.: nhd. nicht angemessen; Q.: Hanserec. I 8, 338; E.: s. un (1), belēgelīk; L.: MndHwb 3, 2, 147 (unbelēgelīk); Son.: örtlich beschränkt

unbelēgen, umbelēgen, mnd., Adj.: nhd. „ungelegen“, nicht geeignet, nicht günstig gelegen; Q.: Livl. UB. I 7, 470: E.: s. un (1), belēgen (2); L.: MndHwb 3, 2, 147 (unbelēgen)

unbelēhenet*, unbelēnt, umbelēnt, mnd., Adj.: nhd. „unbelehnt“, nicht mit einem Lehen versehen (Adj.); Q.: Grimm Weist. 3, 31; E.: s. un (1), belēhenet; W.: s. nhd. unbelehnt, Adj., unbelehnt, DW-?; L.: MndHwb 3, 2, 157 f (unbelênt)

unbeleidet, mnd., Adj.: Vw.: s. unbelēdet

unbelemmeret*, unbelemmert, mnd., Adj.: nhd. uneingeschränkt, ohne Behinderung seiend; Q.: Reval Rentenb. 321; E.: s. un (1), belemmeret; L.: MndHwb 3, 2, 147 (unbelemmert)

unbelemmert, mnd., Adj.: Vw.: s. unbelemmeret*

unbelēnt, mnd., Adj.: Vw.: s. unbelēhenet*

unbelēret, unbelērt, mnd., Adj.: nhd. unerfahren, nicht kundig; Q.: Lüntzel Stiftsfehde 233; E.: s. un (1), belēret; W.: s. nhd. unbelehrt, Adj., unbelehrt, DW 24, 311?; L.: MndHwb 3, 2, 148 (unbelêret)

unbelērt, mnd., Adj.: Vw.: s. unbelēret

unbelestet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbelastet

unbelestiget, umbelestiget, unbelastiget, mnd., Adj.: nhd. „unbelästigt“, unangestastet, verschont, abgabenfrei; Q.: D. v. Soest 88; E.: s. un (1), belestiget; W.: s. nhd. unbelästigt, Adj., unbelästigt, DW 24, 309?; L.: MndHwb 3, 2, 148 (unbelestiget)

unbelet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbelettet

unbelettet, unbelet, unbolettet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungehindert, frei; Q.: Hanserec. II 4; E.: s. un (1), belettet; L.: MndHwb 3, 2, 148 (unbelettet), Lü 428a (unbelettet)

unbelevet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ubelēvet (1)

unbelēvet (1), unbelevet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbelebt“, nichts erlebt habend, unerfahren, ohne Lebenserfahrung seiend; Hw.: vgl. mhd. ungelebet; Q.: Veghe 233; E.: s. un (1), belēvet; W.: s. nhd. unbelebt, Adj., unbelebt, DW 24, 309?; L.: MndHwb 3, 2, 148 (unbelêvet), Lü 428a (unbelevet); Son.: örtlich beschränkt

unbelēvet (2), mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. abweisend, nicht aufgeschlossen; Q.: Baumeister PrivatR. 2, 429; E.: s. unbelēvet (1); L.: MndHwb 3, 2, 148 (unbelêvet); Son.: örtlich beschränkt

unbeliggenheit, mnd., F.: Vw.: s. unbeliggenhēt

unbeliggenhēt, unbeliggenheit, umbeliggenhēt, umbeliggenheit, mnd., F.: nhd. ungünstige Lage; Q.: Ostfries. UB. 2, 358; E.: s. un (1), beliggenhēt; L.: MndHwb 3, 2, 148 f (unbeliggenhê[i]t)

unbelōgen, mnd., Adj.: Vw.: s. unbelȫgen*

unbelȫgen*, unbelōgen, mnd., Adj.: nhd. unbelogen; Q.: Brschw. Beisp. ed. Hänselmann 110; E.: s. un (1), belȫgen; L.: MndHwb 3, 2, 149 (unbelōgen); Son.: örtlich beschränkt, lange ö

unbeloget, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbelȫget*

unbelȫget*, unbelȫyet, unbeloget, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungestempelt, nicht mit einem Bleistempel versehen (Adj.); E.: s. un (1), belȫget; L.: MndHwb 3, 2, 149 (unbelȫyet), Lü 428a (unbeloget); Son.: langes ö

unbelōnet, umbelōnet, unbelōnt, umbelōnt, mnd., Adj.: nhd. „unbelohnt“, ohne Belohnung seiend, unvergolten; Q.: Oldecop 335; E.: s. un (1), belōnet; W.: s. nhd. unbelohnt, Adj., unbelohnt, DW 24, 313?; L.: MndHwb 3, 2, 149 (unbelônet)

unbelōnsam, mnd., Adj.: nhd. ohne Lohn seiend, nicht lohnend, nicht belohnbar; Q.: Sl 5, 18 a/b Lüb. Pass. 161 b; E.: s. un (1), belōnsam; L.: MndHwb 3, 2, 149 (unbelônsam), Lü 428a (belônsam)

unbelōnt, mnd., Adj.: Vw.: s. unbelōnet

unbelotet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbelōtet

unbelōtet, unbelotet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. ohne zu losen seiend, unverlost, nicht ausgelost; Q.: Lüb. ZR 260; E.: s. un (1), belōtet; L.: MndHwb 3, 2, 149 (unbelōtet), Lü 428a (unbelotet); Son.: örtlich beschränkt

unbelȫvet, mnd., Adj.: nhd. nicht berechtigt; Q.: Livl. UB. I 8, 482; E.: s. un (1), belȫvet; L.: MndHwb 3, 2, 149 (unbelȫvet); Son.: örtlich beschränkt, langes ö

unbelȫyet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbelȫget*

unbemākelet*, unbemākelt, mnd., Adj.: nhd. unbeeinflusst; Q.: Livl. Ständetage 3, 827; E.: s. un (1), bemākelet; L.: MndHwb 3, 2, 149 (unbemākelet); Son.: örtlich beschränkt

unbemākelt, mnd., Adj.: Vw.: s. unbemākelet*

unbemānet, mnd., Adj.: nhd. „ungemahnt“, nicht einer Forderung ausgesetzt; Q.: Holst. Vierst. 272; E.: s. un (1), bemānet; L.: MndHwb 3, 2, 149 (unbemānet); Son.: örtlich beschränkt

unbemangelet*, unbemangelt, mnd., Adj.: nhd. uneingeschränkt; Q.: Krumbholtz Münst. Gewerbe 63; E.: s. un (1), bemangelet; L.: MndHwb 3, 2, 149 (unbemangelt); Son.: örtlich beschränkt

unbemangelt, mnd., Adj.: Vw.: s. ungemangelet*

unbemannet, unbemannt, mnd., Adj.: nhd. „unbemannt“, ohne Ehemann seiend; Q.: Rig. StR ed. Oelrichs 89; E.: s. un (1), bemannet; W.: s. nhd. unbemannt, Adj., unbemannt, DW 24, 314?; L.: MndHwb 3, 2, 149 (unbemannet)

unbemannt, mnd., Adj.: Vw.: s. unbemannet

unbemeieret*, unbemeyert, umbemeigert, mnd., Adj.: nhd. „unbemeiert“, nicht durch einen Meier bewirtschaftet; Q.: Oldenb. UB. 3, 255; E.: s. un (1), bemeieret; L.: MndHwb 3, 2, 150 (unbemeiyert)

unbemenget, mnd., Adj.: nhd. unvermengt, nicht zugebracht; Q.: Krumbholtz Münst. Gewerbe 71; E.: s. un (1), bemenget; L.: MndHwb 3, 2, 150 (unbemenget); Son.: örtlich beschränkt

unbemeyert, mnd., Adj.: Vw.: s. unbemeieret*

unbemȫiet*, unbemȫyet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbemüht“, unbelästigt, ungeschoren; Q.: Oldecop 642; E.: s. un (1), bemöiet; W.: s. nhd. unbemüht, Adj., unbemüht, DW 24, 316?; L.: MndHwb 3, 2, 150 (unbemȫyet), Lü 428a (unbemoyet); Son.: langes ö

unbemȫyet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbemȫiet*

unbemǖret, mnd., Adj.: nhd. „unbemauert“, unummauert, nicht durch eine Mauer geschützt, nicht eingemauert; Q.: Hanserec. II 1. 182; E.: s. un (1), bemǖret; L.: MndHwb 3, 2, 150 (unbemǖret); Son.: langes ü

unbenahme, mnd., Adj.: Vw.: s. unbenōmen; L.: MndHwb 3, 2, 150 (unbenāmen)

unbenālet, umbenālet, onbenālt, mnd., Adj.: nhd. unbenachrichtigt, nicht mitgeteilt; Q.: Hanserec. II 1, 182; E.: s. un (1), benālet; L.: MndHwb 3, 2, 150 (unbenâlet)

unbenāmen, mnd., Adj.: Vw.: s. unbenōmen; L.: MndHwb 3, 2, 150 (unbenāmen)

unbenāget*, unbegnaget, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbenagt, nicht angefressen; Q.: Chr. d. d. St. 7, 127; E.: s. un (1), benāget; L.: MndHwb 3, 2, 130 (unbegnāget), Lü 427b (unbegnaget); Son.: örtlich beschränkt

unbenant, mnd., Adj.: nhd. „unbenannt“, nicht benannt, nicht aufgeführt; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 442 (um 1600); E.: s. un (1), benant; W.: s. nhd. unbenannt, Adj., unbenannt, DW 24, 317?; L.: MndHwb 3, 2, 150 f (unbenant)

unbendich, umbendich, mnd., Adj.: nhd. ungebändigt; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 442 (um 1600); E.: s. un (1), bendich; W.: s. nhd. unbändig, Adj., unbändig, DW 24, 241?; L.: MndHwb 3, 2, 150 (unbendich)

unbeneiet*, unbeneyet, unbeneygt, unbneyght, mnd., Adj.: nhd. nicht eingefasst; Q.: Lüb. UB. 7, 409; E.: s. un (1), beneiet; L.: MndHwb 3, 2, 152 (unbeneyet)

unbeneyet, mnd., Adj.: Vw.: s. unbeneiet*

unbeneygt, mnd., Adj.: Vw.: s. unbeneiet*

unbenōchte, mnd.?, F.?: nhd. Unbehagen, Missvergnügen, Unannehmlichkeit; Hw.: s. ungenōchte; E.: s. un (1), benōchte; L.: Lü 428b (unbenôchte)

unbenȫdet, unbenȫt, mnd., Adj.: nhd. ungenötigt, ungezwungen; Hw.: s. unbenȫdiget; Q.: UB. Hildesheum 8, 401; E.: s. un (1), benȫdet; L.: MndHwb 3, 2, 151 (unbenȫdet); Son.: langes ö

unbenodiget, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbenȫdiget

unbenȫdiget, umbenȫdiget, unbenodiget, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungenötigt, ohne Zwang verlaufend, nicht bedrängt, unangetastet; Hw.: s. unbenȫdet; Q.: UB. Hildesheim 8, 668; E.: s. un (1), benȫdiget; W.: s. nhd. unbenötigt, Adj., unbenötigt, nicht benötigt, DW 24, 318 (unbenöthigt)?; L.: MndHwb 3, 2, 151 (unbenȫdiget), Lü 428b (unbenodiget); Son.: langes ö

unbenōmen, unbenāmen, unbenahme, mnd., Adj.: nhd. „unbenommen“, eingeräumt, nicht verwehrt; Q.: Hamb. Zr 286; E.: s. un (1), benōmen; W.: s. nhd. unbenommen, Adj., unbenommen, DW 24, 318?; L.: MndHwb 3, 2, 150 (unbenāmen), MndHwb 3, 2, 151 (unbenōmen)

unbenomet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbenȫmet

unbenȫmet, umbenȫmet, unbenȫmt, unbenomet, umbenǖmet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungenannt, nicht genannt, nicht angeführt, unbestummt, unbeschreiblich, schändlich; Q.: SSp (1221-1224) (umbenǖmet); E.: s. un (1), benȫmet; L.: MndHwb 3, 2, 151 f (unbenȫmet), Lü 428b (unbenomet); Son.: langes ö, langes ü

unbenȫmt, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbenȫmet

unbenȫt, mnd., Adj.: Vw.: s. unbenȫdet

unbenouwet, mnd., Adj.: nhd. unbehelligt; Q.: Oldenb. UB. 1, 16; E.: s. un (1), benouwet; L.: MndHwb 3, 2, 152 (unbenouwet)

umbenǖmet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbenȫmet

unbenüttet, umbenüttet, mnd., Adj.: nhd. „unbenützt“, noch nicht gebraucht, frisch; Q.: Nd. Kbl. 12, 36; E.: s. un (1), benüttet; W.: s. nhd. unbenützt, Adj., unbenützt, DW 24, 318?; L.: MndHwb 3, 2, 152 f (unbenüttet)

unbenüttiget, mnd., Adj.: nhd. „unbenützt“, ungebraucht; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 44 (um 1600); E.: s. un (1), benüttiget; L.: MndHwb 3, 2, 153 (unbenüttiget); Son.: örtlich beschränkt

unbepālet* unbepālt, mnd., Adj.: nhd. „unbepfählt“, ohne ständige Behausung seiend; Q.: Johansen Deutsch 296; E.: s. un, bepālet; W.: s. nhd. unbepfählt, Adj., unbepfählt, DW 24, 318?; L.: MndHwb 3, 2, 153 (unbepâlt); Son.: örtlich beschränkt

unbepālt, mnd., Adj.: Vw.: s. unbepālet*

unbepātet, mnd., Adj.: nhd. „unbepflanzt“, nicht bepflanzt; Q.: LandR. Münsterld. 34; E.: s. un (1), bepātet; L.: MndHwb 3, 2, 153 (unbepātet); Son.: örtlich beschränkt

unbeparlet*, unbeperlet, umpeperlet, mnd., Adj.: nhd. „unbeperlt“, ohne Perlenbesatz seiend; Q.: Lindskog-Wallenburg 56; E.: s. un (1), beparlet; L.: MndHwb 3, 2, 153 (unbeperlet)

unbeperlet, mnd., Adj.: Vw.: s. unbeparlet*

unbeplücket, mnd., Adj.: nhd. „unbepflückt“, nicht durch Holzentnahme geschädigt; Q.: Hagedorn Slster 165; E.: s. un (1), beplücket; L.: MndHwb 3, 2, 153 (unbeplücket); Son.: örtlich beschränkt

unbeprōken, mnd., Adj.: Vw.: s. unbesprōken; L.: MndHwb 3, 2, 153 (unbeprōken)

unbequāme, mnd., Adj.: Vw.: s. unbequēme

unbequēme, umbequēme, umbekueme, unbequāme, mnd., Adj.: nhd. unbequem, unpassend, untauglich, unfähig, unangenehm, unwürdig, hilflos, beleidigend; ÜG.: lat. ineptus; Hw.: vgl. mhd. unbequāme; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 441 (um 1600); I.: Lbd. lat. ineptus?; E.: s. un (1), bequēme (1); W.: s. nhd. unbequem, Adv., unbequem, unzukommend, unzuträglich, DW 24, 319?; L.: MndHwb 3, 2, 153 f (unbequēme), Lü 428b (unbequême)

unbequēmehēt*, unbequēmhēt, unbequēmheit, umbequēmhēt, umbequēmheit, mnd., F.: nhd. „Unbequemheit“, Unannehmlichkeit; Q.: Dief. 68; E.: s. un (1), bequēmehēt; W.: s. nhd. (ält.) Unbequemheit, F., Unbequemlichkeit, DW 24, 322?; L.: MndHwb 3, Teil 2,155 (unbequēmhê[i]t)

unbequēmelicheit, mnd., F.: Vw.: s. unbequēmelichhēt*

unbequēmelichēt, mnd., F.: Vw.: s. unbequēmelichhēt*

unbequēmelichhēt*, unbequēmelichēt, unbequēmelicheit, unbequēmlichhēt, unbequēmlicheit, mnd., F.: nhd. „Unbequemlichkeit“, Beschwerde, Mühsal, Verkommenheit; Q.: Vespucci A 2v; E.: s. un (1), bequēmelichhēt; W.: s. nhd. Unbequemlichkeit, F., Unbequemlichkeit, DW-?; L.: MndHwb 3, 2, 154 (unbequēmlichê[i]t)

unbequemelik, mnd.?, Adv.: Vw.: s. unbequēmelīke*

unbequēmelīk (1), mnd., Adj.: nhd. unbequem, von bösem Wesen seiend; Hw.: vgl. mhd. unbequæmlich; Q.: Lüb. Hist. 136; E.: s. un (1), bequēmelīk; W.: s. nhd. (ält.) unbequemlich, Adj., umbequem, DW 24, 322?; L.: MndHwb 3, 2, 154 (unbequēmelīk); Son.: örtlich beschränkt

unbequēmelīk (2), mnd., Adv.: Vw.: s. unbequēmelīken

unbequēmelīke*, unbequemelik, mnd.?, Adv.: nhd. unbequem, unpassend, untauglich, unfähig, unangenehm; Hw.: s. unbequēmelīk, unbequēmelīken; E.: s. un (1), bequēmelīke; W.: s. nhd. (ält.) unbequemlich, Adv., umbequem, DW 24, 322?; L.: Lü 428b (unbequême/unbequêmelik[en])

unbequemeliken, mnd., Adv.: Vw.: s. unbequēmelīken

unbequēmelīken, unbequemeliken, umbequēmelīken, unbequēmelken, unbequēmelīk, mnd., Adv.: nhd. unbequem, unpassend, untauglich, unfähig, unangenehm; ÜG.: lat. inconvenienter; Hw.: s. unbequēmelīk, unbequēmelīke; I.: Lüt. lat. inconvenienter?; E.: s. un (1), bequēmelīken; W.: vgl. nhd. (ält.) unbequemlich, Adv., umbequem, DW 24, 322?; L.: MndHwb 3, 2, 154 f (unbequêmelīken), Lü 428b (unbequême/unbequêmelik[en]

unbequēmelichkēt*, unbequēmlichkēt, unbequēmlichkeit, mnd., F.: nhd. „Unbequemlichkeit“, Behinderung, Einschränkung; Q.: Grimm Weist. 3, 98; E.: s. un (1), bequēmelichkēt; W.: s. nhd. Unbequemlichkeit, F., Unbequemlichkeit, DW-?; L.: MndHwb 3, 2, 155 (unbequêmlichkê[i]t); Son.: örtlich beschränkt

unbequēmelken, mnd., Adv.: Vw.: s. unbequēmelīken

unbequēmheit, mnd., F.: Vw.: s. unbequēmehēt*

unbequēmhēt, mnd., F.: Vw.: s. unbequēmehēt*

*unbequēmich?, mnd., Adj.: nhd. unbequem, unfähig; Hw.: s. unbequēmichhēt; E.: s. un, bequēmich

unbequēmicheit, mnd., F.: Vw.: s. unbequēmichhēt*

unbequēmichēt, mnd., F.: Vw.: s. unbequēmichhēt*

unbequēmichhēt*, unbequēmichēt, unbequēmicheit, umbequēmichēt, umbequēmicheit, unboquēmichēt, unboquēmicheit, mnd., F.: nhd. „Unbequemlichkeit“, Unfähigkeit, Unzukömmlichkeit, Belästigung, Widerwärtigkeit, Unannehmlichkeit, Unzuträglichkeit; ÜG.: lat. inconvenientia; I.: Lüt. lat. inconvenientia; E.: s. un, bequēmichhēt; W.: s. nhd. (ält.) Unbequemigkeit, F., Unbequemlichkeit, DW 24, 319?; L.: MndHwb 3, 2, 155 (unbequêmichê[i]t), Lü 428b (unbequêmicheit)

unbequēmlicheit, mnd., F.: Vw.: s. unbequēmelichhēt*

unbequēmlichhēt, mnd., F.: Vw.: s. unbequēmelichhēt*

unbequēmlichkeit, mnd., F.: Vw.: s. unbequēmelichkēt*

unbequēmlichkēt, mnd., F.: Vw.: s. unbequēmelichkēt*

unberaden, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unberāden

unberāden, unberaden, umberāden, onberāden, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unberaten“, unbedachtsam, unversorgt, unverheiratet, ungeschützt, unselbstständig, unüberlegt, unschlüssig; Hw.: vgl. mhd. unberāten; E.: s. un (1), berāden (3); W.: s. nhd. unberaten, Adj., unberaten, DW 24, 324?; L.: MndHwb 3, 2, 155 f (unberāden), Lü 428b (unberaden)

unberādens, mnd., Adv.: nhd. unberaten, in unüberlegter Weise, ohne Beratung; Q.: UB. Brschwg. 6, 588; E.: s. un (1), berādens; L.: MndHwb 3, 2, 157 (unberâdens)

unberādich, mnd., Adj.: nhd. unberaten; Q.: Dief. 11; E.: s. un (1), berādich; L.: MndHwb 3, 2, 157 (unberâdich); Son.: örtlich beschränkt

unberechtiget, umberechtiget, mnd., Adj.: nhd. „unberechtigt“, nicht berechtigt, nicht befugt; Q.: UB. Brschwg. 6, 588; E.: s. un (1), berechtiget; W.: s. nhd. unberechtigt, Adj., unberechtig, DW 24, 327?; L.: MndHwb 3, 2, 157 (unberechtiget)

unbereddet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unberēdet (1)

unberede, mnd., Adj.: Vw.: s. unberēde

unberēde, unbereide, unbereyde, unberede, unberēt, unbereit, unbereyt, unberet, umberēt, umbereit, umbereyet, umberet, mnd., Adj.: nhd. unvorbereitet, nicht bereit; Hw.: vgl. mhd. unbereite (1); Q.: Mante Geb. 104; E.: s. un (1), berēde (2); W.: s. nhd. (ält.) unbereit, Adj., unbereit, DW 24, 328?; L.: MndHwb 3, 2, 157 (unberê[i]de)

unberēden, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unberitten“, nicht zugeritten; Q.: Langenberg 117; E.: s. un (1), berēden (5); W.: s. nhd. unberitten, Adj., unberitten, DW 24, 330?; L.: MndHwb 3, 2, 157 (unberēden)

unberedet (1), mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unberēdet (1)

unberedet (2), mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unberēdet (2)

unberēdet (1), unbereidet, unberedet, unbereddet, umberēdet, umbereidet, unberēt, unbereit, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. unvorbereitet, nicht bereitet, nicht vorhanden, unfertig; Q.: Hamb. ZR 258; E.: s. un (1), berēdet (1); L.: MndHwb 3, 2, 157 f (unberê[i]det), Lü 428b (unbereit)

unberēdet (2), umberēdet, unberedet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unberedet“, frei von Klage seiend, nicht gerichtlich verklagt; Q.: Hall. Schb. 1, 278; E.: s. un (1), berēdet (2); W.: s. nhd. unberedet, Adj., unberedt, DW 24, 327?; L.: MndHwb 3, 2, 158 (unberēdet), Lü 428b (unberedet)

unbereide, mnd., Adj.: Vw.: s. unberēde

unbereidet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unberēdet (1)

unbereit (1), mnd., Adj.: Vw.: s. unberēde

unbereit (2), mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unberēdet (1)

unberēkenet, unberēkent, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unberechnet“, ohne abgerechnet zu haben, unbeglichen; Q.: Münst. KR ed. Alberts 18; E.: s. un (1), berēkenet; W.: s. nhd. unberechnet, Adj., nicht berechnet, DW 24, 325?; L.: MndHwb 3, 2, 158 (unberēkenet)

unberēkent, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unberēkenet

unberet, mnd., Adj.: Vw.: s. unberēde

unberēt (1), mnd., Adj.: Vw.: s. unberēde

unberēt (2), mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unberēdet (1)

unberēven, mnd., Adj.: nhd. nicht umschnürt, nicht gebündelt; Q.: Hans. UB. 11, 323; E.: s. un (1), berēven (2); L.: MndHwb 3, 2, 158 (unberēven)

unbereyde, mnd., Adj.: Vw.: s. unberēde

unbereyt, mnd., Adj.: Vw.: s. unberēde

unbericht, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unberichtet

unberichtelīk, unberichtlīk, unberichtlik, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. sich nicht berichtigen lassend, hartnäckig in seinen Irrtümern verharrend; Q.: J. v. Buch 295; E.: s. un (1), berichtelīk; W.: s. nhd. (ält.) unberichtlik, Adj., unverbesserlich, DW 24, 330?; L.: MndHwb 3, 2, 158 (unberichtelīk), Lü 428b (unberichtlik)

unberichtet, unbericht, umberichtet, umbericht, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unberichtet“, nicht unterrichtet, nicht geordnet, nicht in Ordnung, ungeordnet seiend, unverständig; Hw.: vgl. mhd. unberihtet; Q.: Schachb. 154; E.: s. un (1), berichtet; W.: s. nhd. (ält.) unberichtet, Adj., unberichtet, DW 24, 330?; L.: Lü 428b (unbericht[et])

unberichtlik, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unberichtelīk

unberichtlīk, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unberichtelīk

unberichtlicheit, mnd., F.: Vw.: s. unberichtlichēt

unberichtlichēt, unberichtlicheit, mnd., F.: nhd. Unverbesserlichkeit; Q.: Veghe 316; E.: s. un (1), berichtlīchēt; W.: s. nhd. (ält.) Unberichtlicheit, F., Unverbesserlichkeit, DW 24, 330?; L.: MndHwb 3, 2, 169 (unberichtlichê[i]t), Lü 428b (unberichtlicheit), Son.: örtlich beschränkt

unberispelīk, mnd., Adj.: nhd. untadelig; Q.: Veghe Wyng. 365; E.: s. un (1), berispelīk; L.: MndHwb 3, 2, 159 (unberispelīk); Son.: örtlich beschränkt

unberispet, mnd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungetadelt; Q.: Hanserec. III 9, 404; E.: s. un (1), berispet; L.: MndHwb 3, 2, 159 (unberispet)

unbērlīk, mnd., Adj.: nhd. untragbar; Q.: Meckl. Jb. 23; E.: s. un (1), bērlīk; L.: MndHwb 3, 2, 159 (unbērlīk); Son.: örtlich beschränkt

unberöchtet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unberüchtet

unberȫmet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unberühmt“, nicht rühmend, nicht prahlend; Q.: Renner ed. Höhlbaum 217; E.: s. un (1), berȫmet; W.: s. nhd. unberühmt, Adj., unberühmt, nicht berühmt, DW 24, 332?; L.: MndHwb 3, 2, 159 (unberȫmet); Son.: langes ö

unberopen, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unberōpen

unberōpen, umberōpen, unberopen, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unberufen“, unbescholten, unerwünscht; Q.: Nic. Gyrse Laienbibel 1, Z 4 (um 1600); E.: s. un (1), berōpen (2); W.: s. nhd. unberufen, Adj., unberufen, DW 24, 331?; L.: MndHwb 3, 2, 159 f (unberôpen), Lü 428b (unberopen)

unberȫret, unberȫrt, unberuort, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. unberührt, unangetastet; Q.: Veghe? Wyng. 199; E.: s. un (1), berȫret; W.: s. nhd. unberührt, Adj., unberührt, DW 24, 333?; L.: MndHwb 3, 2, 160 (unberȫret); Son.: langes ö

unberȫrlicheit, mnd., F.: Vw.: s. unberȫrlichhēt*

unberȫrlichēt, mnd., F.: Vw.: s. unberȫrlichhēt*

unberȫrlichhēt*, unberȫrlichheit*, unberȫrlichēt, unberȫrlicheit, mnd., F.: nhd. Unbeweglichkeit; Q.: Jord. v. Quedlinbg. 44; E.: s. un (1), berȫrlichhēt; L.: MndHwb 3, 2, 160 (unberȫrlichê[i]t); Son.: örtlich beschränkt

unberȫrt, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unberȫret

unberōvet, umberōvet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. unberaubt, ungeschmälert; Hw.: vgl. mhd. unberoubet; Q.: Hanserec. II 4, 441; E.: s. un (1), berōvet; W.: nhd. unberaubt, Adj., unberaubt, DW-?; L.: Lü 428b (unberovet)MndHwb 3, 2, 160 (unberôvet)

unberuchtet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unberüchtet

unberüchtet, umberüchtet, umberücht, unberöchtet, umberöchtet, unberuchtet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. nicht berüchtigt, unbescholten, von gutem Ruf seiend; Hw.: s. unberüchtich, unberüchtiget; Q.: UB. Hildesheim 8, 596; E.: s. un (1), berüchtet; L.: MndHwb 3, 2, 160 f (unberüchtet), Lü 428b (unberuchtet)

unberuchtich, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unberüchtich

unberüchtich, unberuchtich, unberüchtig, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. nicht berüchtigt, unbescholten; Hw.: s. unberüchtet, unberüchtiget; Q.: UB. Hameln 2, 438; E.: s. un (1), berüchtich; L.: MndHwb 3, 2, 61 (unberüchtich), Lü 428b (unberuchtet/unberuchtich)

unberüchtig, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unberüchtich

unberüchtiget, umberüchtiget, unberüchticht, unberücktiget, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. nicht berüchtigt, unbescholten; Hw.: s. unberüchtet, unberüchtich; Q.: Bamberg. 44; E.: s. un (1), berüchtiget; W.: s. nhd. unberüchtigt, Adj., unberüchtigt, nicht berüchtigt, DW 24, 331?; L.: MndHwb 3, 2, 161 (unberüchtiget)

unberüchticht, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unberüchtiget

unberücktiget, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unberüchtiget

unberuort, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unberȫret

unberǖwelīk, onberouwelīk, onberoulic, mnd., Adj.: nhd. unbereut, ohne Reue seiend, ohne bereut zu haben seiend; Q.: Boec. van d. Jocfrsc. 63; E.: s. un (1), berǖwelīk; L.: MndHwb 3, 2, 161 (unberǖwelīk); Son.: langes ü

unberuwet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unberǖwet

unberǖwet, umberǖwet, unberuwet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbereut, ohne Reue seiend, nicht reuig; Q.: Lüb. UB. 5, 731; E.: s. un (1), berǖwet; W.: s. nhd. unbereut, Adj., unbereut, nicht bereut, DW 24, 329?; L.: MndHwb 3, 2, 161 (unberǖwet), Lü 428b (unberuwet); Son.: langes ü

unberve, mnd., Adj.: Vw.: s. unbederve (1); L.: MndHwb 3, 2, 161 (unberve), Lü 428b (unberve)

unbesacht, mnd., Adj.: Vw.: s. unbesecht; L.: MndHwb 3, 2, 161 (unbesacht)

unbesacket, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. nicht in Säcke abgefüllt; Q.: Hans. UB. 11, 497; E.: s. un (1), besacket; L.: MndHwb 3, 2, 161 (unbesacket)

unbesaget, mnd., Adj.: Vw.: s. unbesecht

unbesāget, mnd., Adj.: Vw.: s. unbesecht; L.: MndHwb 3, 2, 7 (unbesāget)

unbesat, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbesettet; L.: MndHwb 3, 2, 161 f (unbesat), Lü 428b (unbesat)

unbesātet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbesetzt, nicht in Beschlag genommen, ohne Bewohner seiend; Hw.: s. besettet; Q.: Hanserec. III 8, 271; E.: s. un (1), besātet; W.: vgl. nhd. unbesetzt, Adj., unbesetzt, DW 24, 355?; L.: MndHwb 3, 2, 61 f (unbesat)

unbeschadiget, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbeschādiget

unbeschādiget, unbeschadiget, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbeschädigt, ungeschädigt; Hw.: s. unbeschēdiget; Q.: Hanserec. II 4, 170; E.: s. un (1), beschādiget; W.: s. nhd. unbeschädigt, Adj., unbeschädigt, DW 24, 335?; L.: MndHwb 3, 2, 162 (unbeschādiget), Lü 428b (unbeschediget/unbeschadiget)

unbeschaffen, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. nichts ausgerichtet habend, unverrichtet, ohne etwas erledigt zu haben seiend; Hw.: s. unbeschaffet; vgl. mhd. unbeschaffen; Q.: Schlömer 74; E.: s. un (1), beschaffen (2); W.: s. nhd. (ält.) unbeschaffen, Adj., unerschaffen, DW 24, 335?; L.: MndHwb 3, 2, 162 (unbeschafft/unbeschaffen), Lü 428b (unbeschaffen)

unbeschaffet*, unbeschafft, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. nichts ausgerichtet habend, unverrichtet, ohne etwas erledigt zu haben seiend; Hw.: s. unbeschaffen; Q.: Schlömer 74; E.: s. un (1), beschaffet; L.: MndHwb 3, 2, 162 (unbeschafft)

unbeschafft, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbeschaffet*

unbeschāmet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbeschämt“, nicht angeklagt; Hw.: s. unbeschēmet; Q.: Leloux 1, 290; E.: s. un (1), beschāmet; W.: s. nhd. unbeschämt, Adj., nicht beschämt, DW 24, 336?; L.: MndHwb 3, 2, 162 (unbeschāmet); Son.: örtlich beschränkt

unbeschāren, mnd., Adj.: Vw.: s. unbeschōren; L.: MndHwb 3, 2, 162 (unbeschāren)

unbeschāten, mnd., Adj.: Vw.: s. unbeschōten; L.: MndHwb 3, 2, 162 (unbeschāten)

unbeschattet, umbeschattet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. abgabenfrei, lösegeldfrei; Q.: Hoyer UB. 2, 79; E.: s. un (1), beschattet; W.: s. nhd. unbeschatzt, Adj., unbeschatzt, nicht beschatzt, DW 24, 336?; L.: MndHwb 3, 2, 162 (unbeschattet)

unbeschēdeget, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbeschēdiget

unbeschēdelīchēt, mnd., F.: Vw.: s. unbeschēdelīchhēt*

unbeschēdelīchhēt*, unbescheidelīchheit*, unbeschēdelīchēt, unbescheidelīcheit, mnd., F.: nhd. Unversehrtheit; Q.: Lüb. UB. 8, 615; E.: s. un (1), beschēdelichhēt; L.: MndHwb 3, 2, 162 (unbeschê[i]delichê[i]t); Son.: örtlich beschränkt

unbeschēdelīk (1), unbescheidelīk, umbeschēdelīk, umbescheidelīk, mnd., Adj.: nhd. ungebührlich, unberührt, nicht angetastet, unmäßig, maßlos; Hw.: s. unbeschēdenlīk; vgl. mhd. unbescheidelich, mnl. onbescheidelijc; Q.: Chr. d. d. St. 36, 206; E.: s. un (1), beschēdelīk; L.: MndHwb 3, 2, 162 f (unbeschê[i]delīk), Lü 428b (unbeschêde[n]lik)

unbeschēdelīk (2), mnd., Adv.: Vw.: s. unbeschēdelīke

unbeschēdelike (1), mnd., Adv.: Vw.: s. unbeschēdelīke

unbeschēdelike (2), mnd., Adv.: Vw.: s. unbeschēdenlīke

unbeschēdelīke, unbeschēdelike, unbeschēdelīk, unbescheidelīk, unbeschētlīk, unbescheitlīk, umbeschēdelīk, umbescheidelīk, mnd., Adv.: nhd. ohne einen Unterschied zu machen, unverständig, auf eine das richtige Maß nicht kennende Weise (F.) (2), ungerechtgertigt, rücksichtslos, maßlos; ÜG.: lat. indifferenter; Hw.: s. unbeschēdenlīke, unbeschēdelīken; vgl. mhd. unbescheidelīche; Q.: Chr. d. d. St. 30, 144; I.: Lüt. lat. indifferenter?; E.: s. un (1), beschēdelīke; L.: MndHwb 3, 2 (unbeschê[i]delīk/unbeschê[i]delīke), Lü 428b (unbeschêde[n]like[n])

unbeschēdelīken, unbescheidelīken, umbeschēdelīken, umbescheidelīken, mnd., Adv.: nhd. ohne einen Unterschied zu machen, unverständig, auf eine das richtige Maß nicht kennende Weise (F.) (2); ÜG.: lat. indifferenter; Hw.: s. unbeschēdelīke, unbeschēdenlīken; Q.: UB. Hildesh. 2, 192; I.: Lüt. lat. indifferenter?; E.: s. un (1), beschēdelīken; L.: MndHwb 3, 2, 163 (unbeschê[i]delīk/unbeschê[i]delīken), Lü 428b (unbeschêde[n]like[n])

unbeschēden, unbescheiden, umbeschēden, umbescheiden, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbeschieden“, ungeteilt, unabgesondert, ohne unterscheidendes Merkmal seiend, nicht zu unterscheiden seiend, übermäßig, maßlos, unverständig, rücksichtslos, ungebührlich, grob, uneinsichtig, hemmungslos, boshaft; Hw.: vgl. mhd. unbescheiden (1); Q.: Sp. 2, 1, 40 § 4; E.: s. un (1), beschēden (3); W.: s. nhd. unbescheiden, Adj., unbescheiden, DW-?; L.: MndHwb 3, 2, 163 (unbeschê[i]den), Lü 428b (unbeschêden)

unbescheidenheit, mnd., F.: Vw.: s. unbeschēdenhēt

unbeschēdenhēt, unbescheidenheit, mnd., F.: nhd. Maßlosigkeit, Ungebührlichkeit, widerrechtliches Benehmen, rücksichtsloses Benehmen, Unverstand, Zügellosigkeit, Ungehorsam; Hw.: s. unbeschēt; vgl. mhd. unbescheidenheit, mnl. onbescheidenheit; Q.: Chytr. 578; E.: s. un (1), beschēdenhēt; W.: s. nhd. Unbescheidenheit, F., Unbescheidenheit, DW 24, 339?; L.: MndHwb 3, 2, 164 f (unbeschê[i]denhê[i]t), Lü 428b (unbeschêdenheit)

unbeschēdenlik, mnd., Adj.: Vw.: s. unbeschēdenlīk

unbeschēdenlīk, unbeschēdenlik, unbescheidenlīk, unbeschēdentlīk, unbescheidentlīk, unbeschēdentlich, unbescheidentlich, mnd., Adj.: nhd. ungebührlich; Hw.: s. unbeschēdenlīke, unbeschēdenlīken, unbeschēdelīk; vgl. mhd. unbescheidenlich, mnl. onbescheidelijc; Q.: Nic. Gyrse Laienbibel 1, M 4; E.: s. un (1), beschēdenlīk (1); W.: s. nhd. (ält.) unbescheidenlich, Adj., unbescheiden, DW 24, 340?; L.: MndHwb 3, 2, 165 (unbeschê[i]denlīken/unbeschê[i]denlīk), Lü 428b (unbeschêde[n]lik)

unbeschēdenlīke, unbescheidenlīke, unbeschēdelike, mnd., Adv.: nhd. ohne einen Unterschied zu machen, unverständig, auf eine das richtige Maß nicht kennende Weise (F.) (2); ÜG.: lat. indifferenter; Hw.: s. unbeschēdelīke, unbeschēdenlīken; vgl. mhd. unbescheidenlīche, mnl. onbescheidelike; I.: Lüt. lat. indifferenter?; E.: s. un (1), beschēdenlīke; W.: s. nhd. (ält.) unbescheidenlich, Adv., unbescheiden, DW 24, 340?; L.: MndHwb 3, 2, 165 (unbeschê[i]denlīken/unbeschê[i]denlīke), Lü 428b (unbeschêde[n]like[n])

unbeschēdenliken, mnd., Adv.: Vw.: s. unbeschēdenlīken

unbeschēdenlīken, unbescheidenlīken, unbeschēdenliken, mnd., Adv.: nhd. ohne einen Unterschied zu machen, unverständig, auf eine das richtige Maß nicht kennende Weise (F.) (2); ÜG.: lat. indifferenter; Hw.: s. unbeschēdenlīke, unbeschēdelīken; Q.: J. Brandis 209; I.: Lüt. lat. indifferenter?; E.: s. un (1), beschēdenlīken; W.: vgl. nhd. (ält.) unbescheidenlich, Adv., unbescheiden, DW 24, 340?; L.: MndHwb 3, 2, 165 (unbeschê[i]denlīken), Lü 428b (unbeschêde[n]like[n])

unbeschēdentlich, mnd., Adj.: Vw.: s. unbeschēdenlīk

unbeschēdentlīk, mnd., Adj.: Vw.: s. unbeschēdenlīk

unbeschēdich, unbescheidich, mnd., Adv.: nhd. unbedarft; Q.: Meckl. Jb. 24, 150; E.: s. un (1), beschēdich; L.: MndHwb 3, 2, 165 (unbeschê[i]dich); Son.: örtlich beschränkt

unbeschēdicht, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbeschēdiget

unbeschēdiget, umbeschēdiget, unbeschēdeget, umbeschēdeget, unbeschēdicht, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbeschädigt, ungeschädigt, nicht verletzt; Hw.: s. unbeschādiget; Q.: Birgitta 133; E.: s. un (1), beschēdiget; L.: MndHwb 3, 2, 165 f (unbeschēdiget), Lü 428b (unbeschediget)

unbeschēdinge*, unbeschēdunge, unbescheidunge, umbeschēdunge, umbescheidunge, mnd., F.: nhd. Unmaß, Unmäßigkeit, Maßlosigkeit; Q.: SL 5, 20a; E.: s. un (1), beschēdinge (3); L.: MndHwb 3, 2, 166 (unbeschê[i]dunge), Lü 428b (unbeschêdunge)

unbeschēdunge, mnd., F.: Vw.: s. unbeschēdinge*

unbescheidelīcheit, mnd., F.: Vw.: s. unbeschēdelīchhēt*

unbescheidelīk (1), mnd., Adj.: Vw.: s. unbeschēdelīk (1)

unbescheidelīk (2), mnd., Adv.: Vw.: s. unbeschēdelīke

unbescheidelīken, mnd., Adv.: Vw.: s. unbeschēdelīken

unbescheiden, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbeschēden

unbescheidenlīk, mnd., Adj.: Vw.: s. unbeschēdenlīk

unbescheidenlīke, mnd., Adv.: Vw.: s. unbeschēdenlīke

unbescheidenlīken, mnd., Adv.: Vw.: s. unbeschēdenlīken

unbescheidentlich, mnd., Adj.: Vw.: s. unbeschēdenlīk

unbescheidentlīk, mnd., Adj.: Vw.: s. unbeschēdenlīk

unbescheidich, mnd., Adv.: Vw.: s. unbeschēdich

unbescheidunge, mnd., Adv.: Vw.: s. unbeschēdelīke

unbescheit, mnd., N.: Vw.: s. unbeschēt

unbescheitlīk, mnd., Adv.: Vw.: s. unbeschēdelīke

unbescheldelīk, unbeschellich, unbeschellīk, mnd., Adj.: nhd. „unbescheltbar“, untadelhaft, unanfechtbar, unabweisbar; ÜG.: lat. irreprehensibilis; Hw.: vgl. mhd. unbeschedelich; Q.: Brandis 108; I.: Lüt. irreprehensibilis?; E.: s. un (1), bescheldelīk; L.: MndHwb 3, 2, 166 (unbescheldelīk), Lü 428b (unbeschellik)

unbeschellich, mnd., Adj.: Vw.: s. unbescheldelīk

unbeschellīk, mnd., Adj.: Vw.: s. unbescheldelīk; L.: Lü 428b (unbeschellik)

unbeschēmet, mnd., Adj.: nhd. „unbeschämt“, ungetadelt; Q.: Veghe ? Wyng. 42; E.: s. un (1), beschēmet; W.: s. nhd. unbeschämt, Adj., unbeschämt, DW 24, 336?; L.: MndHwb 3, 2, 166 (unbeschēmet); Son.: örtlich beschränkt

unbeschempet*, unbeschempt, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbeschimpft“, ohne Schimpf geschehend, ohne Misshandlung geschehend; Hw.: s. unbeschimpet; E.: s. un (1), beschempet; W.: s. nhd. unbeschimpft, Adj., unbeschimpft, DW 24, 336?; L.: MndHwb 3, 2, 166 (umbeschempt), Lü 428b (unbeschempt)

unbeschempt, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbeschempet*

unbeschermelich, mnd., Adj.: nhd. ungeschützt; Q.: Rooth Breviert. 22; E.: s. un (1), beschermelich; L.: MndHwb 3, 2, 166 (unbeschermelich); Son.: örtlich beschränkt

unbeschermet, mnd., Adj.: nhd. „unbeschirmt“, ungeschützt; Hw.: vgl. mhd. unbeschirmet; Q.: Hanserec. III 7, 473; E.: s. un (1), beschermet; W.: s. nhd. unbeschirmt, Adj., unbeschirmt, DW-?; L.: MndHwb 3, 2, 166 (unbeschermet); Son.: örtlich beschränkt

unbeschēt, unbescheit, umbeschēt, umbescheit, mnd., N.: nhd. Unüberlegtheit, Unbesonnenheit, Ungebührlichkeit, widerrechtliches Benehmen, rücksichtsloses Benehmen, Unverstand, Willkür; Hw.: s. unbeschēdenhēt; vgl. mhd. unbescheit; Q.: Lüb. UB. 5, 409; E.: s. un (1), beschēt (1); W.: s. nhd. (ält.) Unbescheid, M., Unklugheit, Unverständigkeit, DW 24, 337?; L.: MndHwb 3, 2, 166 f (unbeschê[i]t), Lü 428b (unbeschêt)

unbeschētlīk, mnd., Adv.: Vw.: s. unbeschēdelīke

unbeschicket, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbeschickt“, nicht mit Vertretern beschickt, nicht bearbeitet, nicht passlich gestaltet, unförmlich; Q.: Hanserec. III 5. 280; E.: s. un (1), beschicket; L.: MndHwb 3, 2, 167 (unbeschicket), Lü 428b (unbeschicket)

unbeschimpet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbeschimpft“, ohne Schimpf geschehend, ohne Misshandlung geschehend, nicht gerügt, nicht getadelt, nicht irregeleitet; Hw.: s. unbeschempet*; E.: s. un (1), beschimpet; W.: s. nhd. unbeschimpft, Adj., unbeschimpft, DW 24, 336?; L.: MndHwb 3, 2, 167 (unbeschimpet), Lü 428b (unbeschempt/unbeschimpet)

unbeschlagen, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbeslān

unbeschmittet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbesmittet

unbescholden, mnd., Adj.: Vw.: s. unbeschulden; L.: MndHwb 3, 2, 167 (unbescholden)

unbeschoren, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbschōren

unbeschōren, unbeschoren, unbeschāren, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungeschoren (Haar oder Bart), nicht rasiert; Hw.: vgl. mhd. unbeschoren*, mnl. onbeschoren; Q.: Schachb. 98; E.: s. un (1), beschōren (2); W.: s. nhd. (ält.) unbeschoren, Adj., nicht geschoren, unbeschnitten, DW 24, 345?; L.: MndHwb 3, 2, 162 (unbeschāren), MndHwb 3, 2, 167 (unbeschōren), Lü 429a (unbeschoren)

unbeschōten, unbeschāten, mnd., Adj.: nhd. „unbeschossen“, nicht unter Beschuss genommen; Q.: Russow Livl. Chr. 152; E.: s. un (1), beschōten; W.: s. nhd. unbeschossen, Adj., unbeschossen, DW-?; L.: MndHwb 3, 2, 162 (unbeschāten), MndHwb 3, 2, 167 (unbeschōten)

unbeschouwelīk, mnd., Adj.: nhd. „unbeschaulich“, nicht sichtbar; Q.: Veghe ? Wyng. 268; E.: s. un (1), beschouwelīk; W.: s. nhd. unbeschaulich, Adj., unbeschaulich, DW 24, 337?; L.: MndHwb 3, 2, 167 f (unbeschouwelīk); Son.: örtlich beschränkt

unbeschrēven, umbeschrēven, unboschrēven, mnd., Adj.: nhd. „unbeschrieben“, nicht mit Schriftzeichen versehen (Adj.), nicht schriftlich aufgezeichnet; Q.: Danske Rimkronike 3,3; E.: s. un (1), beschrēven; W.: s. nhd. unbeschrieben, Adj., unbeschrieben, DW 24, 349?; L.: MndHwb 3, 2, 168 (unbeschrēven)

unbeschrīflik, mnd., Adj.: Vw.: s. unbeschrīflīk

unbeschrīflīk, unbeschrīflik, mnd., Adj.: nhd. „unbeschreiblich“, unbeschreiblich groß, außerordentlich, unzählig; Q.: Chr. d. d. St. XXXI 1, 243; E.: s. un (1), beschrīflīk; W.: s. nhd. unbeschreiblich, Adj., unbeschreiblich, DW 24, 347?; L.: MndHwb 3, 2, 168 (unbeschrîflīk), Lü 429a (unbeschrîflik)

unbeschromet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbeschrōmet

unbeschrōmet, unbeschromet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbehelligt, ohne Einschränkung seiend, uneingeschüchtert; Q.: Beninga Chr. 427; E.: s. un (1), beschrōmet; L.: MndHwb 3, 2, 168 (unbeschrômet), Lü 429a (unbeschromet); Son.: örtlich beschränkt

unbeschüddet, mnd., Adj.: nhd. „unbeschüttet“, nicht nachgefüllt; Q.: Hasselblatt 290; E.: s. un (1), beschüddet; L.: MndHwb 3, 2, 168 (unbeschüddet); Son.: örtlich beschränkt

unbeschüldelich, mnd., Adj.: nhd. unverschuldet; Q.: Rooth Breiviert. 8; E.: s. un (1), beschüldelich; L.: MndHwb 3, 2, 168 (unbeschüldelich); Son.: örtlich beschränkt

unbeschulden, umbeschulden, unbescholden, umbescholden, mnd., Adj.: nhd. „unbescholten“, untadelig, rechtlich nicht belastetet, unbeanstandet, nicht angefochten; Q.: Oldenb. UB. 5, 380; E.: s. un (1), beschulden; L.: MndHwb 3, 2, 167 (unbescholden), MndHwb 3, 2, 168 f (unbeschulden)

unbeschüldicht, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbeschüldiget

unbeschüldiget, umbeschüldiget, umbescyldighet, unbeschüldicht, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbeschuldigt“, nicht beanstandet, untadelig, rechtlich nicht belastet; Q.: Trummer 367; E.: s. un (1), beschüldiget; W.: s. nhd. unbeschuldigt, Adj., unbeschuldigt, DW-?; L.: MndHwb 3, 2, 169 (unbeschüldiget)

unbeschwertet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbeswēret

unbesecht, umbesecht, unbesacht, unbesaget, unbesāget, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. unverleumdet, nicht beschuldigt, ungenannt; Q.: UB. Magdebg. 2, 532; E.: s. un (1), besecht; L.: MndHwb 3, 2, 161 (unbesacht), MndHwb 3, 2, 7 (unbesāget), MndHwb 3, 2, 169 f (unbesecht), Lü 429a (unbesecht)

unbesēgelet, unbesēgelt, umbesēgelet, unbosēgelt, mnd., Adj.: nhd. „unbesiegelt“, nicht mit einer Marke versehen (Adj.), ohne Nachweis der Herkunft seiend, nicht mit Siegel als rechtskräftig deklariert; Q.: Hans. UB. VII 1, 316; E.: s. un (1), besēgelet; W.: s. nhd. unbesiegelt, Adj., unbesiegelt, DW 24, 356?; L.: MndHwb 3, 2, 170 (unbesēgelet)

unbesēgelt, mnd., Adj.: Vw.: s. unbesēgelet

unbesēget, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbeseiet*

unbesegget, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbeseiet*

unbeseiet*, unbeseit, unbeseyet, umbeseyet, unbeseyget, unbesēget, unbesegget, umbesēget, umbesegget, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbesät, nicht eingesät, nicht bestellt; Q.: Chr. d. d. St. 7, 411; E.: s. un (1), beseiet; L.: MndHwb 3, 2, 170 (unbeseyet), Lü 429a (unbeseit)

unbeseggelīk, mnd., Adj.: nhd. nicht verkündbar; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 441 (um 1600); E.: un (1), beseggelīk; L.: MndHwb 3, 2, 170 (unbeseggelīk); Son.: örtlich beschränkt

unbeseit, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbeseiet*

unbesēlet, umbesēlet, mnd., Adj.: nhd. nicht an Zaumzeug gewöhnt, nicht an Seile gewöhnt; Q.: SSp. 1, I 24 § 1, GL; E.: s. un (1), besēlet; L.: MndHwb 3, 2, 170 (unbesēlet)

unbesēn, mnd., Adj.: nhd. unbesehen, nicht überprüft; Q.: Leloux 1, 290; E.: s. un (1), besēn (3); L.: MndHwb 3, 2, 170 (unbesên)

unbesēndes, unbeseyndes, umbesindes, mnd., (verneintes Part. Präs.=)Adv.: nhd. unbesehen, ohne es zu besehen, ohne Kontrolle, ohne Prüfung; Q.: Nowg. Schra. 142; E.: s. un (1), besēndes; L.: MndHwb 3, 2, 170 (unbesêndes), Lü 429a (unbeseêndes)

unbesēnlīk, unbesēntlīk, mnd., Adj.: nhd. nicht sichtbar, verborgen; Q.: Locc. Hist. 11; E.: s. un (1), besēnlīk; L.: MndHwb 3, 2, 170 (unbesênlīk)

unbesēntlīk, mnd., Adj.: Vw.: s. unbesēnlīk

unbesēriget, mnd., Adj.: nhd. „unversehrt“, unbeschädigt; Q.: Domst. Brandenbg. 2, 342; E.: s. un (1), besēriget; L.: MndHwb 3, 2, 171 (unbesēriget); Son.: örtlich beschränkt

unbeset, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbesettet; L.: MndHwb 3, 2, 171 (unbeset), Lü 429a (unbeset)

unbeseten, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbesēten

unbesēten, umbesēten, unbeseten, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbesessen“, ohne festen Besitz seiend, nicht ansässig; Hw.: vgl. mhd. unbesezzen (1); Q.: Olden Landes Ord. 11; E.: s. un (1), besēten; W.: s. nhd. (ält.) unbesessen, Adj., nicht besessen, DW 24, 355?; L.: MndHwb 3, 2, 171 (unbesēten), Lü 429a (unbeseten)

unbesētenheit, mnd., F.: Vw.: s. unbesētenhēt

unbesētenhēt, unbesētenheit, mnd., F.: nhd. Unbedarftheit; Q.: Stammler Lb. 43; E.: s. un (1), besētenhēt; L.: MndHwb 3, 2, 171 (unbesētenhê[i]t); Son.: örtlich beschränkt

unbesettet, unbosettet, unbeset, umbesettet, unbesat, umbesat, umbezach, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbesetzt“, nicht besetzt, nicht ungetastet, nicht genutzt, unbehelligt, unbelangt, nicht bewohnt, wüst, nicht mit Verzierungen versehen (Adj.); Q.: Ostfries. UB. 1, 316; E.: s. un (1), besettet; W.: s. nhd. unbesetzt, Adj., unbesetzt, DW 24, 355?; L.: MndHwb 3, 2, 161 f (unbesat), MndHwb 3, 2, 171 f (unbesettet), Lü 428b (unbesat)

unbeseyndes, mnd., (verneintes Part. Präs.=)Adv.: Vw.: s. unbesēndes

unbeseyet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbeseiet*

unbeseyget, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbeseiet*

unbesichtiget, mnd., Adj.: nhd. „unbesichtigt“, nicht geprüft; Q.: Bienemann Briefe 3, 32; E.: s. un (1), besichtiget; W.: s. nhd. unbesichtigt, Adj., unbesichtigt, DW 24, 356?; L.: MndHwb 3, 2, 172 (unbesichtiget)

unbesitlīk, unbositlīk, mnd., Adj.: nhd. nicht ansässig; Q.: Reval Geleitsb. 11; E.: s. un (1), besitlīk; L.: MndHwb 3, 2, 172 (unbesitlīk)

unbeslagen, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbeslān

unbeslān, unbeslagen, unbeschlagen, umbeslān, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbeschlagen“, nicht mit Eisenteilen stabilisiert, nicht mit Eisenbändern versehen (Adj.), ohne Beschläge an der Sohle seiend, ohne aufgesetzte Verzierung seiend, nicht mit Sand gemischt, nicht eingezäunt; Hw.: vgl. mhd. unbeslagen; Q.: Oldenb. UB. 1, 82; E.: s. un (1), beslān (3); W.: s. nhd. unbeschlagen, Adj., unbeschlagen, DW 24, 341?; L.: MndHwb 3, 2, 172 f (unbeslân), Lü 429a (unbeslagen)

unbeslāten, mnd., Adj.: Vw.: s. unbelōten; L.: MndHwb 3, 2, 173 (unbeslāten)

unbeslēpet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbeschliffen“, ungeschliffen, nicht gebildet, ungehobelt; Hw.: s. unbeslīpet; Q.: Nd. Jb. 28, 231; E.: s. un (1), beslēpet; L.: MndHwb 3, 2, 172 (unbeslēpet); Son.: örtlich beschränkt

unbeslipet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbeslīpet

unbeslīpet, umbeslīpet, unbeslipet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbeschliffen“, ungeschliffen, nicht gebildet, ungehobelt; Hw.: s. unbeslēpet; vgl. mhd. ungesliffen; Q.: RV 181 Gl.; E.: s. un (1), beslīpet; L.: MndHwb 3, 2, 173 (unbeslîpet), Lü 429a (unbeslipet)

unbeslōten, umbeslōten, unbeslāten, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbeschlossen“, nicht verschlossen, offen, öffentlich, nicht durch einen förmlichen Beschluss legitimiert, nicht geschützt, nicht verabschiedet; Hw.: s. unbeslōtet; Q.: Veghe? Wyng. 156; E.: s. un (1), beslōten (3); W.: s. nhd. unbeschlossen, Adj., unbeschlossen, DW 24, 342?; L.: MndHwb 3, 2, 173 (unbeslāten), MndHwb 3, 2, 173 f (unbeslōten)

unbeslotet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbeslōtet

unbeslōtet, unbeslotet, umbeslōtet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. ohne Schloss seiend, nicht burgsässig, nicht zum Rechtsbezirk eines Adeligen gehörig; ÜG.: lat. (castrum); Q.: UB. Quedlinbg. 1, 373; E.: s. un (1), beslōtet; L.: MndHwb 3, 2, 174 (unbeslōtet), Lü 429a (unbeslostet)

unbesmecket, mnd., Adj.: nhd. nicht auf seinen Geschmack geprüft; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 441 (um 1600); E.: s. un (1), besmecket; L.: MndHwb 3, 2, 174 (unbesmecket); Son.: örtlich beschränkt

unbesmēdet, mnd., Adj.: nhd. nicht in Haft genommen; Q.: Wolf Hardenberg 1, Nachtrag, 21; E.: s. un (1), besmēdet; L.: MndHwb 3, 2, 174 (unbesmēdet); Son.: örtlich beschränkt

unbesmēret, mnd., Adj.: nhd. „unbeschmiert“, nicht eingesalbt; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 441 (um 1600); E.: s. un (1), besmēret; L.: MndHwb 3, 2, 174 (unbesmēret); Son.: örtlich beschränkt

unbesmīdet, umbesmīdet, mnd., Adj.: nhd. nicht verziert; Q.: Zs. Lüb. gesch. 2, 511; E.: s. un (1), besmīdet; L.: MndHwb 3, 2, 174 (unbesmīdet)

unbesmitlīk, mnd., Adj.: nhd. „unbeschmutzbar“, nicht zu beschmutzen seiend; Q.: Veghe ? Lect. 83; E.: s. un (1), besmitlīk; L.: MndHwb 3, 2, 174 (unbesmitlīk); Son.: örtlich beschränkt

unbesmittet, unbeschmittet, umbesmittet, inbesmitzet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbefleckt, rein, makellos; Hw.: s. ungesmittet; Q.: Lüb. Hist. 69; E.: s. un (1), besmittet; L.: MndHwb 3, 2, 174 f (unbesmittet), Lü 429a (unbesmittet)

unbesnēden, umbesnēden, unbosnēden, unbesniden, mnd., Adj.: nhd. „unbeschnitten“, ohne beschnittene Vorhaut seiend, nicht durch Beschneiden im Wert gemindert, ungehobelt; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 442 (um 1600); E.: s. un (1), besnēden (2); L.: MndHwb 3, 2, 175 (unbesnēden)

unbesniden, mnd., Adj.: Vw.: s. unbesnēden

unbesocht (1), mnd.?, (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbesȫket* (1)

unbesocht (2), mnd.?, (verneintes Part. Prät.=)Adv.: Vw.: s. unbesȫket* (2)

unbesöcht, unbesücht, umbesöcht, unbesüchtet, mnd., Adj.: nhd. „unbesucht“, nicht visitiert, rechtlich nicht beanstandet, unerfahren, nicht eigens aufgeführt; Q.: Livl. UB. II 2, 492; E.: s. un (1), besöcht; W.: s. nhd. unbesucht, Adj., nicht besucht, DW 24, 371?; L.: MndHwb 3, 2, 175 f (unbesöcht)

unbesochtheit, mnd.?, F.: Vw.: s. unbesȫkethēt*

unbesöchtheit, mnd., F.: Vw.: s. unbesöchthēt

unbesöchthēt, unbesöchtheit, onbesöchthēt, onbesöchtheit, mnd., F.: nhd. Unerfahrenheit; Q.: Boec van d. Joncfrsc. 44; E.: s. un (1), besöchthēt; L.: MndHwb 3, 2, 176 (unbesöchthê[i]t)

unbesoddelet*, unbesoddelt, mnd., Adj.: nhd. „unbesudelt“, nicht beschmutzt; Q.: Soester Recht 453; E.: s. un (1), besoddelt; W.: s. nhd. unbesudelt, Adj., unbesudelt, DW-?; L.: MndHwb 3, 2, 176 (unbesoddelt); Son.: örtlich beschränkt

unbesoddelt, mnd., Adj.: Vw.: s. unbesoddelet*

unbesoldet, mnd., Adj.: nhd. „unbesoldet“, nicht entlohnt; Q.: Nic. Gyrse Laienbibel 1, Dd 2; E.: s. un (1), besoldet; W.: s. nhd. unbesoldet, Adj., unbesoldet, nicht entlohnt, DW 24, 359?; L.: MndHwb 3, 2, 176 (unbesoldet)

unbesȫnet, mnd., Adj.: nhd. nicht gesühnt; Q.: UB. Lünebg. 3, 100; E.: s. un (1), besȫnet; L.: MndHwb 3, 2, 176 (unbesȫnet); Son.: langes ö

unbesonnen, mnd., Adj.: Vw.: s. unbesunnen; L.: MndHwb 3, 2, 176 (unbesonnen)

unbesȫket* (1), unbesocht, mnd.?, (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbesucht“, nicht untersucht, unaufgefordert, nicht gefragt, unerfahren; E.: s. un (1), besȫket; W.: s. nhd. unbesucht, Adj., nicht besucht, DW 24, 371?; L.: Lü 429a (unbesocht); Son.: langes ö

unbesȫket* (2), unbesocht, mnd.?, (verneintes Part. Prät.=)Adv.: nhd. unerfahren, aus Dummheit; E.: s. unbesȫket (1); L.: Lü 429a (unbesocht/unbesocht); Son.: langes ö

unbesȫkethēt*, unbesochtheit, mnd.?, F.: nhd. Unerfahrenheit; E.: s. unbesȫket, hēt (1); L.: Lü 429a (unbesochtheit); Son.: langes ö

unbesorget, umbesorget, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbesorgt“, nicht versorgt, sorglos, ohne Gefahr befürchten zu müssen seiend, ohne auf die Gefahr aufmerksam gemacht zu sein (V.) seiend, unerwartet; Hw.: vgl. mhd. unbesorget; Q.: Livl. Güter-Uk 1, 477; E.: s. un (1), besorget; W.: s. nhd. unbesorgt, Adj., unbesorgt, DW 24, 361?; L.: MndHwb 3, 2, 176 f (unbesorget), Lü 429a (unbesorget)

unbespārt, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbespēret*

unbespēhet, mnd., Adj.: nhd. nicht verspottet; Q.: Allg. Zs. Gsch. 6 (1846); E.: s. un (1), bspēhet; L.: MndHwb 3, 2, 177 (unbespêhet); Son.: örtlich beschränkt

unbesperet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbespēret*

unbespēret*, unbesperet, unbespērt, unbespeyrt, unbesperret, umbespēret, unbespārt, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungehindert, nicht eingeschränkt; Hw.: vgl. mhd. unbesparet; Q.: Kindlinger Münst. Beitr. 1, 256; E.: s. un (1), bespēret; L.: MndHwb 3, 2, 177 (unbespēret), Lü 429a (unbesperet)

unbesperinge, mnd., F.: Vw.: s. unbespēringe*

unbespēringe*, unbesperinge, unbespērunge, mnd., F.: nhd. Uneingeschränktheit, Hindernislosigkeit, Freiheit; Q.: Kindlinger Münst. Beitr. 1, 329; E.: s. un (1), bespēringe; L.: MndHwb 3, 2, 177 (unbespērunge), Lü 429a (unbesperinge); Son.: örtlich beschränkt

unbesperret, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbespēret*

unbespērt, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbespēret*

unbespērunge, mnd., F.: Vw.: s. unbespēringe*

unbespeyrt, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbespēret*

unbespottet, mnd., Adj.: nhd. „unbespottet“, nicht lächerlich gemacht; Q.: J. Brandes 136; E.: s. un (1), bespottet; L.: MndHwb 3, 2, 177 (unbespottet)

unbesprāken, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbesprōken

unbesproken, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbesprōken

unbesprōken, unbesproken, umbesprōken, unbesprāken, unbeprōken, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbesprochen“, nicht verrufen (Adj.), unbescholten, gut beleumundet, sich nicht besprochen habend; Hw.: vgl. mhd. unbesprochen (1); Q.: SSp (1221-1224) (umbesprōken); E.: s. un (1), besprōken; W.: s. nhd. unbesprochen, Adj., unbesprochen, DW-?; L.: MndHwb 3, 2, 153 (unbeprōken), MndHwb 3, 2, 178 (unbesprōken), Lü 429a (unbesproken)

unbestadet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbestādet

unbestādet, unbestadet, umbestādet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. unausgestattet, nicht ausgesteuert, nicht verheiratet; Q.: SSp (1221-1224) (umbestadet); E.: s. un (1), bestādet; L.: MndHwb 3, 2, 178 (unbestādet), Lü 429a (unbestadet)

unbestallet, unbestalt, umbestallet, mnd., Adj.: nhd. „unbestallt“, nicht besetzt; Q.: Troye 128; E.: s. un (1), bestallet; L.: MndHwb 3, 2, 178 f (unbestallet)

unbestalt, mnd., Adj.: Vw.: s. unbestallet

unbestandich, mnd., Adj.: Vw.: s. unbestendich; L.: MndHwb 3, 2, 179 (unbestandich)

unbestant, mnd., N.: nhd. Unruhe; Q.: Finn. UB. 6, 255; E.: s. un (1), bestant (2); L.: MndHwb 3, 2, 179 (unbestant); Son.: örtlich beschränkt

unbestāpelet*, unbestāpelt, unbestapelt, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbestapelt“, nicht auf die gemeinsame Warenniederlage gebracht, nicht auf dem Stapelplatz ausgelegt; Q.: Hanserec. III 2, 144; E.: s. un (1), bestāpelet; L.: MndHwb 3, 2, 179 (unbestāpelt), Lü 429a (unbestapelt); Son.: örtlich beschränkt

unbestapelt, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbestāpelet*

unbestāpelt, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbestāpelet*

unbestēde, mnd., Adj.: nhd. unstet, unbeständig, wankelhaft, nicht fest, ungültig; Hw.: s. unstēde; vgl. mhd. unbestæte; Q.: Schlömer 110; E.: s. un (1), bestēde; W.: s. nhd. (ält.) unbestät, Adj., unbeständig, nicht beständig, DW 24, 367?; L.: MndHwb 3, 2, 179 (unbestēde), Lü 429a (unbestêde); Son.: örtlich beschränkt

unbestēdelheit, mnd., F.: Vw.: s. unbestēdelhēt

unbestēdelhēt, unbestēdelheit, mnd., F.: nhd. „Unbeständigkeit“, Rücksichtslosigkeit; Q.: Dief. 22; E.: s. un (1), bestēdelhēt; L.: MndHwb 3, 2, 179 (unbestēdelhê[i]t); Son.: örtlich beschränkt

unbestēdiget, mnd., Adj.: nhd. „unbestätigt“, nicht anerkannt; Q.: Stammler Lb. 28; E.: s. un (1), bestēdiget; L.: MndHwb 3, 2, 179 (unbestēdiget)

unbestēken, mnd., Adj.: nhd. durch Stichproben nicht geprüft; Q.: Nowg. Schra. 187; E.: s. un (1), bestēken; L.: MndHwb 3, 2, 179 (unbestēken); Son.: örtlich beschränkt

unbestellet, unbestelt, mnd., Adj.: nhd. „unbestellt“, in ein Amt nicht eingesetzt, nicht verpflichtet, nicht erledigt; Q.: Renner ed. Klink 2, 267; E.: s. un (1), bestellet; L.: MndHwb 3, 2, 179 (unbestellet)

unbestelt, mnd., Adj.: Vw.: s. unbestellet

unbestendich, unbestandich, mnd., Adj.: nhd. unbeständig, nicht dauerhaft, flüchtig, wechselhaft, schwankend, haltlos, nicht berechtigt; Q.: Nic. Gyrse Laienbibel 1, R 3 (um 1600); E.: s. un (1), bestendich; W.: s. nhd. unbeständig, Adj., unbeständig, DW 24, 364?; L.: MndHwb 3, 2, 179 (unbestandich), MndHwb 3, 2, 189 f (unbestendich), Lü 429a (unbestendich)

unbestendicheit, mnd., F.: Vw.: s. unbestendichhēt*

unbestendichēt, mnd., F.: Vw.: s. unbestendichhēt*

unbestendichhēt*, unbestendichēt, unbestendicheit, umbestendichēt, umbestendicheit, mnd., F.: nhd. Unbeständigkeit, Unsicherheit, Widersprüchlichkeit, Haltlosigkeit; Q.: Neoc. 1, 179; E.: s. un (1), bestendichhēt; W.: s. nhd. Unbeständigkeit, F., Unbeständigkeit, DW 24, 366?; L.: MndHwb 3, 2, 189 (unbestendichê[i]t)

unbestentlīk, umbestentlīk, mnd., Adj.: nhd. nicht dauerhaft, nicht gerechtfertigt, nicht zugelassen; Q.: Gött. Stat. 378; E.: s. un (1), bestentlīk (1); W.: s. nhd. unbeständlich, Adj., unbeständlich, DW 24, 366?; L.: MndHwb 3, 2, 180 f (unbestentlīk)

unbestentlīken, umbestentlīken, mnd., Adv.: nhd. ohne Grund; Q.: UB. Magdeb. 3, 6; E.: s. un (1), bestentlīken; L.: MndHwb 3, 2, 180 (unbestentlīken)

unbestippet, mnd., Adj.: nhd. „ungesteppt“, ohne Steppnähte seiend; Q.: Balt. Stud. 21, 163; E.: s. un (1), bestippet; L.: MndHwb 3, 2, 181 (unbestippet); Son.: örtlich beschränkt

unbestoppet, mnd., Adj.: nhd. „ungestoppt“, nicht versperrt; Q.: Mitt. Livl. Gesch. 7, 368; E.: s. un (1), bestoppet; L.: MndHwb 3, 2, 181 (unbestoppet)

unbestot, mnd., Adj.: Vw.: s. unbestōtet*

unbestōtet*, unbestot, mnd., Adj.: nhd. nicht mit Pfählen (F. Pl. Dat.) besetzt; Q.: Hamb. Lib. mem. 1, 66 b; E.: s. un (1), bestōtet; L.: MndHwb 3, 2, 181 (unbestot)

unbestōven, umbestōven, mnd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbestaubt“, nicht eingestaubt; Q.: Nd. Jb. 43, 83; E.: s. un (1), bestōven; L.: MndHwb 3, 2, 181 (unbestōven)

unbestraffelik, mnd., Adj.: Vw.: s. unbestraflīk*

unbestraflīk, mnd., Adj.: Vw.: s. unbestraflīk*

unbestrāflīk, mnd., Adj.: Vw.: s. unbestraflīk*

unbestraflīk*, unbestraffelik, unbestraflīk, unbestrāflīk, unbestraifflick, unbestreflich, mnd., Adj.: nhd. unsträflich, nicht strafbar, untadelhaft, tadellos, einwandfrei; Q.: Oldenb. UB. 8, 226; E.: s. un (1), straflīk; L.: MndHwb 3, 2, 181 f (unbestraffelīk), Lü 429a (unbestraffelik)

unbestraffet, umbestraffet, umbestraft, unbestrofet, mnd., Adj.: nhd. „unbestraft“, nicht angefochten, nicht strittig, ohne Bestrafung seiend; Q.: Red. O. 32; E.: s. un (1), bestraffet; W.: s. nhd. unbestraft, Adj., unbestraft, DW 24, 370?; L.: MndHwb 3, 2, 182 (unbestraffet)

unbestraifflick, mnd., Adj.: Vw.: s. unbestraflīk*

unbestrēden, umbestret, umbestrīdet, unbestriddet, unbestrit, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbestritten“, nicht angegriffen; Q.: Chr. d. d. St. 7, 122; E.: s. un (1), bestrēden; W.: s. nhd. unbestritten, Adj., unbestritten, DW 24, 371?; L.: MndHwb 3, 2, 182 (unbestrēden), Lü 429a (unbestrid[d]et)

unbestreflich, mnd., Adj.: Vw.: s. unbestraflīk*

unbestriddet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbestrēden

unbestrit, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbestrēden

unbestrofet, mnd., Adj.: Vw.: s. unbestraffet

unbestrȫpet, umbestrȫpet, onbestrȫpet, mnd., Adj.: nhd. nicht ausgeraubt, nicht ausgeplündert; Q.: Livl. UB. I 9, 448; E.: s. un (1), bestrȫpet; L.: MndHwb 3, 2, 182 (unbestrȫpet); Son.: langes ö

unbesücht (1), mnd., Adj.: Vw.: s. unbesöcht

unbesücht (2), mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbesüchtet (1)

unbesuchtet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbesüchtet (1)

unbesüchtet (1), unbesuchtet, unbesücht, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbeseufzt, ohne Widerwillen seiend?, ungezwungen?; Hw.: s. unbesöcht; E.: s. un (1), besüchtet; W.: vgl. nhd. unbeseufzt, Adj., unbeseufzt, DW 24, 355?; L.: MndHwb 3, 2, 182 (unbesücht), Lü 429a (unbesuchtet)

unbesüchtet (2), mnd., Adj.: Vw.: s. unbesöcht

unbesünderet*, unbesündert, mnd., Adj.: nhd. „ungesondert“, nicht getrennt, nicht ausgeschlossen; Q.: Livl. UB. II 2, 338; E.: s. un (1), besünderet; L.: MndHwb 3, 2, 182 (unbesündert); Son.: örtlich beschränkt

unbesündert, mnd., Adj.: Vw.: s. unbesünderet*

unbesunnen, unbesonnen, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbesonnen“, nicht beherrscht, unbeherrscht, ohne nachzudenken seiend; Q.: Renner ed. Höhlbaum 106; E.: s. un (1), besunnen; W.: s. nhd. unbesonnen, Adj., unbesonnen, DW 24, 359?; L.: MndHwb 3, 2, 176 (unbesonnen), MndHwb 3, 2, 182 f (unbesunnen)

unbesunnenheit, mnd., F.: Vw.: s. unbesunnenhēt

unbesunnenhēt, unbesunnenheit, mnd., F.: nhd. „Unbesonnenheit“, Unüberlegtheit; Q.: Nic. Gyrse Spegel D 4 (um 1600); E.: s. un (1), besunnenhēt; W.: s. nhd. Unbesonnenheit, F., Unbesonneheit, DW 34, 361?; L.: MndHwb 3, 2, 183 (unbesunnenhê[i]t)

unbeswaret, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbeswēret

unbeswārt, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbeswēret

unbeswēret, unbeschwertet, umbeswēret, unbeswērt, umbeswērt, unbeswārt, unbeswaret, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbeschwert“, unbelästigt, unbehelligt, sorgenfrei; Hw.: vgl. mhd. unbeswæret, mnl. onbeswaert; Q.: Sächs. Wchr. 100; E.: s. un (1), beswēret; W.: s. nhd. unbeschwert, Adj., unbeschwert, DW 24, 352?; L.: MndHwb 3, 2, 183 (unbeswēret), Lü 429a (unbeswaret)

unbeswērlīk, mnd., Adj.: nhd. „unbeschwerlich“, ohne Einschränkung seiend; Q.: Lüb. KO ed. Hauschild 103; E.: s. un (1), beswērlīk; W.: s. nhd. unbeschwerlich, Adj., unbeschwerlich, DW 24, 351?; L.: MndHwb 3, 2, 183 (unbeswêrelīk)

unbeswērt, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbeswēret

unbet, mnd., Adj.: nhd. nicht gesund; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 441 (um 1600); E.: s. un (1), bet (3); L.: MndHwb 3, 2, 183 (unbet); Son.: örtlich beschränkt

unbetalet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbetālet

unbetālet, unbetalet, umbetālet, unbetālt, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbezahlt, ohne Lohn seiend; Q.: UB. Joldelund 11; E.: s. un (1), betālet; L.: MndHwb 3, 2, 183 f (unbetālet), Lü 429a (unbetalet)

unbetalinge, mnd., F.: Vw.: s. unbetālinge

unbetālinge, unbetalinge, umbetālinge, mnd., F.: nhd. Nichtbezahlung; Hw.: vgl. mnl. onbetalinge; Q.: Lüb. UB. 5, 91; E.: s. un (1), betālinge; W.: s. nhd. (ält.) Unbezahlung, F., Nichtbezahlung, DW 24, 384 (Unbezalung)?; L.: MndHwb 3, 2, 184 (unbetālinge), Lü 429a (unbetalinge)

unbetālt, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbetālet

unbetame, mnd., Adj.: Vw.: s. unbetāme

unbetāme, unbetame, mnd., Adj.: nhd. ungeziemend; Q.: Nd. Jb. 17, 125; E.: s. un (1), betāme (1); L.: MndHwb 3, 2, 184 (unbetāme), Lü 429a (unbetame); Son.: örtlich beschränkt

unbetastet, mnd., Adj.: nhd. „unbetastet“, nicht berührt, nicht belangt, frei; Q.: Statwech 53; E.: s. un (1), betastet; L.: MndHwb 3, 2, 184 (unbetastet)

unbetauwet, mnd., Adj.: Vw.: s. unbetouwet

unbeteigdingt, mnd., Adj.: Vw.: s. unbedēgedinget

unbetēdingt, mnd., Adj.: Vw.: s. unbedēgedinget; L.: MndHwb 3, 2, 184 (unbetēdingt)

unbetēmelīk, mnd., Adj.: nhd. „unziemlich“, nicht geziemend; Q.: Bieneb. 27; E.: s. un (1), betēmelīk (1); L.: MndHwb 3, 2, 184 (unbetēmelīk); Son.: örtlich beschränkt

unbetenget, mnd., Adj.: nhd. nicht angegangen; Q.: Krumbholtz Münst. Gewerbe 53; E.: s. un (1), betenget; L.: MndHwb 3, 2, 184 (unbetenget); Son.: örtlich beschränkt

unbēterlīk, mnd., Adj.: nhd. nicht entschuldbar; Q.: Lüb. KO ed. Hauschild 133; E.: s. un (1), bēterlīk; W.: s. nhd. unbesserlich, Adj., unbesserlich, DW 24, 362?; L.: MndHwb 3, 2, 184 (unbēterlīk); Son.: örtlich beschränkt

unbeterplik, mnd., Adj.: Vw.: s. unbedrēpelīk

unbetimmeret*, unbetimmert, umbetimmert, mnd., Adj.: nhd. „unbezimmert“, nicht bebaut, nicht verbaut, nicht eingeschränkt; Q.: Heinzmann Gem. 550; E.: s. un (1), betimmeret; L.: MndHwb 3, 2, 184 f (unbetimmert)

unbetimmert, mnd., Adj.: Vw.: s. unbetimmeret*

unbetinset, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbezinst“, nicht mit Zinsen belastet, nicht zinspflichtig; Q.: UB. Münster ed. Prinz 334; E.: s. un (1), betinset; L.: MndHwb 3, 2, 185 (unbetinset), Lü 429a (unbetinset)

unbētlich, mnd., Adj.: Vw.: s. unbātelīk

unbētlich, mnd., Adj.: Vw.: s. unbētlīk

unbetlik, mnd., Adj.: Vw.: s. unbētlīk

unbētlīk, unbetlik, unbētlich, mnd., Adj.: nhd. nicht helfend, nutzlos, schädlich; Hw.: s. unbātelīk; E.: s. un (1), bētlīk (2); L.: MndHwb 3, 2, 185 (unbētlich), Lü 427b (unbatelik/unbetlik)

unbetōgen, mnd., Adj.: nhd. nicht als Erbe (N.) festgelegt; Q.: Ostfries. Rqu. ed. Borchling 117; E.: s. un (1), betōgen (2); L.: MndHwb 3, 2, 185 (unbetōgen); Son.: örtlich beschränkt

unbetouwet, unbetauwet, mnd., Adj.: nhd. „unaufgezäumt“, ohne Zaumzeug seiend; Q.: Harz-Zs. 1, 71; E.: s. un (1), betouwet; L.: MndHwb 3, 2, 185 (unbetouwet); Son.: örtlich beschränkt

unbetrachtet, mnd., Adj.: nhd. „unbetrachtet“, nicht berücksichtigt; Q.: Nic. Gyrse Laienbibel 1, Cc 2; E.: s. un (1), betrachtet; W.: s. nhd. unbetrachtet, Adj., unbetrachtet, DW 24, 373?; L.: MndHwb 3, 2, 185 (unbetrachtet)

unbetrachtinge, mnd., F.: nhd. Gedankenlosigkeit; Q.: Nd. Jb. 35, 45; E.: s. un (1), betrachtinge; L.: MndHwb 3, 2, 185 (unbetrachtinge); Son.: örtlich beschränkt

unbetrēden, mnd., Adj.: nhd. „unbetreten“, nicht getragen; Q.: Balt. Stud. I 34, 224; E.: s. un (1), betrēden (2); W.: s. nhd. unbetreten, Adj., unbetreten, DW 24, 373?; L.: MndHwb 3, 2, 185 (unbetrēden); Son.: örtlich beschränkt

unbetreplik, mnd., Adj.: Vw.: s. unbedrēpelīk

unbetrogen, mnd., Adj.: Vw.: s. unbedrōgen

unbetuchtid, mnd., Adj.: Vw.: s. unbetüchtiget?

unbetüchtiget?, unbetuchtid, mnd., Adj.: nhd. unbescholten?; Q.: Liv. UB. II, 2, 481; E.: s. un (1), betüchtiget; L.: MndHwb 3, 2, 185 f (unbetüchtiget); Son.: örtlich beschränkt

unbetǖnet, mnd., Adj.: nhd. „unbezäunt“, nicht eingezäunt; Q.: Schl.-H.-L. Reg. u. Uk. 6, 689; E.: s. un (1), betǖnet; L.: MndHwb 3, 2, 186 (untǖnet); Son.: langes ü

unbetunnet, mnd., Adj.: nhd. „unbetonnt“, nicht in Tonnen gefüllt; Q.: Staphorst I 4, 976; E.: s. un (1), betunnet; L.: MndHwb 3, 2, 186 (unbetunnet); Son.: örtlich beschränkt

unbetwungen, mnd., Adj.: Vw.: s. unbedwungen; L.: MndHwb 3, 2, 186 (unbetwungen)

unbeuoilik, mnd., Adj.: Vw.: s. unbevȫlik

unbeuollich, mnd., Adj.: Vw.: s. unbevȫlik

unbeuollicheit, mnd., F.: Vw.: s. unbevȫlichēt

unbevaert, mnd., Adj.: Vw.: s. unbevāret

unbevāmet, mnd., Adj.: nhd. unbescholten, von gutem Ruf seiend; Q.: Krumbholtz Münst. Gewerbe 250; E.: s. un (1), bevāmet; L.: MndHwb 3, 2, 123 (unbevâmet); Son.: örtlich beschränkt

unbevangen, mnd., Adj.: nhd. „unbefangen“, ungestraft, unverfänglich, ohne Nachteil seiend, ohne Schaden (M.) seiend; Hw.: vgl. mhd. unbevangen; Q.: Seibertz UB. 3, 419; E.: s. un (1), bevangen (2); W.: s. nhd. unbefangen, Adj., unbefangen, DW-?; L.: MndHwb 3, 2, 124 (unbevangen), Lü 429a (unbevangen)

unbevāren, ombevāren, mnd., Adj.: nhd. unerfahren, unkundig; Q.: Hans. Gbl. 130 (1894); E.: s. un (1), bevāren (3); L.: MndHwb 3, 2, 124 (unbevāren)

unbevāreneheit, mnd., F.: Vw.: s. unbevārenhēt

unbevārenhēt, unbevāreneheit, mnd., F.: nhd. Unerfahrenheit; Q.: Aegid. Rom. 50; E.: s. unbevāren, hēt (3); L.: MndHwb 3, 2, 124 (unbevārenhê[i]t); Son.: örtlich beschränkt

unbevaret, mnd., Adj.: Vw.: s. unbevāret

unbevāret, unbevaret, umbevāret, unbevārt, unbevaert, unbefairth, umbevārt, umbovārt, unbevērt, mnd., Adj.: nhd. ungefährdet, ohne Gefahr geschehend, gefahrlos, unbehelligt, ungehindert; Q.: Oldecop 97; E.: s. un (1), bevāret; W.: s. nhd. (ält.) unbefahrt, Adj., gefahrlos, DW 24, 270?; L.: MndHwb 3, 2, 124f (unbevâret), Lü 429a (unbevaret)

unbevārlīk* (1), unbevīrlich, mnd., Adj.: nhd. außer Acht gelassen; Hw.: s. unbevārlīk (Adv.); E.: s. un (1), bevārlīk; L.: MndHwb 3, 2, 126 (unbevîrlich)

unbevārlīk (2), unbebārlīk, umbevuirliche, mnd., Adv.: nhd. außer Acht gelassen; Q.: Seibertz UB. 3, 152; E.: s. un (1), bevārlīk; L.: MndHwb 3, 2, 125 (unbevârlīk)

unbevārrechtet, mnd., Adj.: nhd. nicht der gerichtlichen Totenschau unterzogen; Q.: Hövel 53; E.: s. un (1), bevārrechtet; L.: MndHwb 3, 2, 125 (unbevârrechtet); Son.: örtlich beschränkt

unbevārt, mnd., Adj.: Vw.: s. unbevāret; L.: MndHwb 3, 2, 125 (unbevârt)

unbevēlich*, unbevellich, mnd., Adj.: nhd. ungeschickt, unpassend, untauglich; Q.: Dief. nov. 37; E.: s. un (1), bevēlich (2); L.: MndHwb 3, 2, 125 (unbevellich), Lü 429a (unbevellich)

unbevellich, mnd., Adj.: Vw.: s. unbevēlich*

unbevērt, mnd., Adj.: Vw.: s. unbevāret

unbevindelīk, mnd., Adj.: Vw.: s. unbevintlīk

unbevindich, umbevindich, mnd., Adj.: nhd. unauffindbar, unerreichbar; Q.: Könemann 200; E.: s. un (1), bevindich; L.: MndHwb 3, 2, 125f (unbevindich); Son.: örtlich beschränkt

unbevinset, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. nicht vorgetäuscht; Q.: Münst. Test. I 315; E.: un (1), bevinset; L.: MndHwb 3, 2, 126 (unbevinset); Son.: örtlich beschränkt

unbevintlich, mnd., Adj.: Vw.: s. unbevintlīk

unbevintlīk, unbevindelīk, unbevintlich, mnd., Adj.: nhd. unergründlich; Q.: Veghe ? Wyng. 99; E.: s. un (1), bevintlīk; W.: s. nhd. unbefindlich, Adj., unbefindlich, DW 24, 274?; L.: MndHwb 3, 2, 126 (unbevintlīk); Son.: örtlich beschränkt

unbevīrlich, mnd., Adj.: Vw.: s. unbevārlīk* (1)

unbevlāten, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbeflossen“, nicht vom Meer umschlossen; Q.: Chytr. 37; E.: s. un (1), bevlāten; L.: MndHwb 3, 2, 126 (unbevlâten); Son.: örtlich beschränkt

unbevlechket, mnd., (verneintes Part. Prät.=) Adj.: Vw.: s. unbevlecket

unbevlecket, unbevlechket, umbevlecket, unbefleckt, mnd., (verneintes Part. Prät.=) Adj.: nhd. unbefleckt, unverletzt, keusch, unberührt; ÜG.: lat. immaculatus Gl; Hw.: vgl. mhd. unbevlecket; Q.: Gl; I.: Lüt. lat. immaculatus?; E.: s. un (1), bevlecket; W.: s. nhd. unbefleckt, Adj., unbefleckt, DW 24, 274?; L.: MndHwb 3, 2, 126f (unbeflecket), Lü 429a (unbevlecket)

unbevlecketheit, mnd., F.: Vw.: s. unbevleckethēt

unbevleckethēt, unbevlecketheit, mnd., F.: nhd. Unbeflecktheit, Ehre, Reinheit; Hw.: vgl. mhd. unbevlecketheit; Q.: Veghe 167; E.: s. unbevlecket, hēt (1); W.: s. nhd. Unbeflecktheit, F., Unbeflecktheit, DW 24, 274?; L.: MndHwb 3, 127 (unbevleckethê[i]t), Lü 429a (unbevlecket/unbevlecketheit); Son.: örtlich beschränkt

unbevlitteret*, unbevlittert, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. nicht mit Goldblättchen verziert; Q.: Arch. Staats,- u. Kirchengesch. 1, 101; E.: s. un (1), bevlitteret; L.: MndHwb 3, 2, 127 (unbevlittert); Son.: örtlich beschränkt

unbevlittert, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbevlitteret*

unbevlȫt, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbevlȫtet

unbevlȫtet, unbevlȫt, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. nicht überschwemmt; Q.: Steinen Westf. Gesch. 3, 1 359; E.: s. un (1), bevlȫtet; L.: MndHwb 3, 2, 127 (unbevlȫtet); Son.: langes ö

unbevȫgent, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbevȫget

unbevȫget, unbevȫgent, unbevǖget, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbefugt“, nicht gerechtfertigt; Q.: Renner ed. Karstedt 44; E.: s. un (1), bevȫget; W.: s. nhd. unbefugt, Adj., unbefugt, DW 24, 278?; L.: MndHwb 3, 2, 127 (unbevȫget), MndHwb 3, 2, 129 (unbevǖget); Son.: langes ö

unbevȫglich, mnd., Adj.: nhd. unbefugt, nicht gerechtfertigt; Q.: Faltings. Dingprot. 2, 293; E.: s. un (1), bevȫglich; L.: MndHwb 3, 2, 127 (unbevȫglich); Son.: örtlich beschränkt, langes ö

unbevoilicheit, mnd., F.: Vw.: s. unbevȫlichēt

unbevȫlich, mnd., Adj.: Vw.: s. unbevȫlik

unbevōlicheit, mnd., F.: Vw.: s. unbevȫlichēt

unbevȫlicheit, mnd., F.: Vw.: s. unbevȫlichēt

unbevȫlichēt, unbevȫlicheit, unbevōllichēt, unbevōllicheit, unbevōlicheit, unbevoilicheit, unbeuollicheit, mnd., F.: nhd. Gefühllosigkeit; Q.: Hedberg 144; E.: s. unbevȫlīk, hēt (1); L.: MndHwb 3, 2, 127 (unbevȫlichê[i]t), Lü 429a (unbevô[l]licheit)

unbevōlik, mnd., Adj.: Vw.: s. unbevȫlik

unbevȫlik, unbevōllik, unbevōlik, unbeuoilik, unbevȫlich, unbeuollich, mnd., Adj.: nhd. nicht fühlend, gefühllos; Q.: Jord. v. Quedlinbg. 83; E.: s. un (1), bevȫllīk; L.: MndHwb 3, 2, 127 (unbevȫlik), Lü 429b (unbevôl[l]lik); Son.: langes ö

unbevōllicheit, mnd., F.: Vw.: s. unbevȫlichēt

unbevōllichēt, mnd., F.: Vw.: s. unbevȫlichēt

unbevōllik, mnd., Adj.: Vw.: s. unbevȫlik

unbevȫrderet*, unbevȫrdert, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. nicht beansprucht; Q.: Rüg. LandR. 97; E.: s. un (1), bevȫrderet; L.: MndHwb 3, 2, 128 (unbevȫrdert); Son.: langes ö, örtlich beschränkt

unbevȫrdert, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbevȫrderet*

unbevreden, mnd., sw. V.: Vw.: s. unbevrēden

unbevrēden, unbevreden, umbevrēden, mnd., sw. V.: nhd. beunfrieden, Frieden brechen, Unfrieden stiften; Q.: Chr. d. d. St. 16, 381; E.: s. un (1), bevrēden; L.: MndHwb 3, 2, 128 (unbevrēden), Lü 429b (unbevreden)

unbevrēdet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbefriedet“, nicht eingehegt, nicht eingezäunt, nicht unter Rechtsschutz stehend, nicht dem Friedensangebot unterliegend; Q.: Sa. Ho. R. 116; E.: s. un (1), bevrēdet; W.: s. nhd. unbefriedet, Adj., unbefriedet, DW-?; L.: MndHwb 3, 2, 128 (unbevrēdet)

unbevrīet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbefreit“, nicht festgesetzt; Q.: J. Brandis 145; E.: s. un (1), bevrīet; L.: MndHwb 3, 2, 128 (unbevrîet)

unbevrōren, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. nicht zugefroren; Q.: Veghe? Wyng. 196; E.: s. un (1), bevrōren; L.: MndHwb 3, 2, 128 (unbevrōren); Son.: örtlich beschränkt

unbevruchtende, mnd., (verneintes Part. Präs.=)Adj.: Vw.: s. unbevrüchtent*

unbevrüchtent*, unbevruchtende, mnd., (verneintes Part. Präs.=)Adj.: nhd. nichts befürchtend, unbesorgt; Q.: Beninga ed. Han 1, 201; E.: s. un (1), bevrüchtent; L.: MndHwb 3, 2, 128 (unbevruchtende), Lü 429b (unbevruchtende); Son.: örtlich beschränkt

unbevrundet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbevründet

unbevründet, unbevrundet, umbevründet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. ohne Freunde seiend, ohne Verwandtschaft seiend, von geringer Herkunft seiend, ohne Gefolgschaft seiend; Q.: UB. Brschwg. 1, 252; E.: s. un (1), bevründet; L.: MndHwb 3, 2, 128f (unbevründet), Lü 429b (unbevrundet)

unbevǖget, mnd., Adj.: Vw.: s. unbevȫget; L.: MndHwb 3, 2, 129 (unbevǖget)

unbevunden, unbewūden, umbevunden, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. unerfahren, ungehörig, beleidigend; Q.: UB. Hildesh. 8, 196; E.: s. un (1), bevunden; L.: MndHwb 3, 2, 129 (unbevunden), Lü 429b (unbevunden)

unbewane, mnd., Adj.: Vw.: s. unbewōne*; L.: MndHwb 3, 2, 186 (unbewāne[n]), Lü 429b (unbewane)

unbewanelik, mnd., Adj.: Vw.: s. unbewōnelīk; L.: MndHwb 3, 2, 186 (unbewānelīk), Lü 429b (unbewane/unbewanelik)

unbewānet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. nicht verdächtigt; Q.: UB. Bremen 5, 323; E.: s. un (1), bewānet; L.: MndHwb 3, 2, 186 (unbewânet); Son.: örtlich beschränkt

unbewānheit, mnd., F.: Vw.: s. unbewōnhēt*; L.: MndHwb 3, 2, 186 (unbewānhê[i]t), Lü 429b (unbewane/unbewanheit)

unbewānhēt, mnd., F.: Vw.: s. unbewōnhēt*; L.: MndHwb 3, 2, 186 (unbewānhê[i]t), Lü 429b (unbewane/unbewanheit)

unbewant, umbewant, umbewent, unbewent, unbewendet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. nutzlos, vergeblich; Hw.: vgl. mhd. unbeant, mnl. onbiwaent; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 442 (um 1600); E.: s. un (1), bewant; W.: s. nhd. (ält.) unbewandt, Adj., übel angewendet, erfolglos, vergeblich, DW 24, 376?; L.: MndHwb 3, 2, 186 (unbewant), Lü 429b (unbewendet)

unbewāren, mnd., Adj.: Vw.: s. unbewōren*; L.: MndHwb 3, 2, 186 (unbewāren)

unbewaret, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbewāret

unbewāret, umbewāret, unbewaret, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbewacht, unbeschützt; Hw.: vgl. mhd. unbewaret; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 442 (um 1600); E.: s. un (1), bewāret; W.: s. nhd. unbewahrt, Adj., unbewahrt, DW-?; R.: unbewāredes dinges: nhd. ohne die Ehre verwahrt zu haben, ohne Verwahrungsbrief; L.: MndHwb 3, 2, 186 f (unbewāret), Lü 429b (unbewaret)

unbewassen, umbewassen, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbewaschsen“, nicht bewachsen, nicht zugewachsen; Q.: UB. Möllenbeck 2, 98; E.: s. un (1), bewassen (2); L.: MndHwb 3, 2, 187 (unbewassen)

unbewechlik, mnd., Adj.: Vw.: s. unbewēchlīk

unbewēchlīk, unbewechlik, unbewēgelīk, unbowēchlīk, umbewēchlīk, unbewēgelek, umbewēgelek, unbewēgelk, unbewēglīk, unbewecklick, unbewēglich, umbewēglich, unbewēgelich, mnd., Adj.: nhd. unbeweglich, unverrückt, bewegungsunfähig, unveränderbar, fest, unerschütterlich; ÜG.: lat. immobilis; Hw.: vgl. mhd. unbewegelich; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 442 (um 1600); I.: Lw. lat. immobilis?; E.: s. un (1), bewēchlīk; W.: s. nhd. unbeweglich, Adj., unbeweglich, DW-?; L.: MndHwb 3, 2, 187 f (unbewēgelīk), Lü 429b (unbewegelik/unbewechlik)

unbewēchlicheit, mnd., F.: Vw.: s. unbewēchlichhēt*

unbewēchlichēt, mnd., F.: Vw.: s. unbewēchlichhēt*

unbewēchlichhēt*, unbewēchlichēt, unbewēchlicheit, unbewēchlichkēt, unbewēchlichkeit, mnd., F.: nhd. Unbeweglichkeit, Unversehrtheit, Unzugänglichkeit; Hw.: vgl. mhd. unbewegelicheit; Q.: Köln. Bibel Vorrede z. Ev. Johannes; E.: s. un (1), bewēchlīchhēt; W.: s. nhd. Unbeweglichkeit, F., Unbeweglichkeit, DW 24, 378?; L.: MndHwb 3, 2, 188 (unbewēgelichê[i]t)

unbewēchlichkeit, mnd., F.: Vw.: s. unbewēchlichhēt*

unbewēchlichkēt, mnd., F.: Vw.: s. unbewēchlichhēt*

unbewecklick, mnd., Adj.: Vw.: s. unbewēchlīk

unbewēdemet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. von unbekannter Herkunft seiend; Q.: Rüg. LandR. 6; E.: s. un (1), bewēdemet; L.: MndHwb 3, 2, 188 (unbewēdemet); Son.: örtlich beschränkt

unbewēgelek, mnd., Adj.: Vw.: s. unbewēchlīk

unbewēgelich, mnd., Adj.: Vw.: s. unbewēchlīk

unbewēgelīk, mnd., Adj.: Vw.: s. unbewēchlīk

unbewēgelk, mnd., Adj.: Vw.: s. unbewēchlīk

unbewegen, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbewēgen

unbewēgen, unbewegen, umwēgen, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbeweglich, nicht gewogen, feindlich gesinnt, unangetastet; Hw.: vgl. mhd. unbewegen; Q.: Schachb. 122; E.: s. un (1), bewēgen (3); W.: s. nhd. unbewegt, Adj., unbewegt, DW 24, 379?; L.: MndHwb 3, 2, 188 (unbewēgen), Lü 429b (unbewegen); Son.: örtlich beschränkt

unbeweget, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbewēget

unbewēget, unbeweget, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbewegt, unbeweglich, unerschüttert, still, ruhig, nicht beeindruckt; ÜG.: lat. immotus; Hw.: vgl. mhd. unbeweget, mnl. onbeweget; Q.: Könemann 178; I.: Lüs. lat. immotus?; E.: s. un (1), bewēget; W.: nhd. unbewegt, Adj., unbewegt, DW 24, 379?; L.: MndHwb 3, 2, 188 (unbewēget), Lü 429a (unbeweget)

unbewēglich, mnd., Adj.: Vw.: s. unbewēchlīk

unbewēglīk, mnd., Adj.: Vw.: s. unbewēchlīk

unbewendet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbewant; L.: Lü 429b (unbewendet)

unbewent, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbewant; L.: MndHwb 3, 2, 188 (unbewent)

unbeweret, mnd.?, (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbewēret*

unbewēret*, unbeweret, mnd.?, (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbewährt“, nicht bewährt; ÜG.: lat. apocryphus; E.: s. un (1), bewēret; W.: s. nhd. unbewährt, Adj., nicht bewährt, DW 24, 376?; L.: Lü 429b (unbeweret)

unbeweten, mnd.?, (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbewēten*

unbewēten*, unbeweten, mnd.?, (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungewusst“?; E.: s. un (1), bewēten (2); R.: mī unbewēten: nhd. ohne mein Wissen; L.: Lü 429b (unbeweten)

unbewiset, mnd.?, (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbewīset*

unbewīset*, unbewiset, umbewīset, mnd.?, (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. nicht eingewiesen“; Hw.: vgl. mhd. unbewīset; Q.: SSp (1221-1224) (umbewīset); E.: s. un (1), bewīset; W.: s. nhd. (ält.) unbeweist, Adj., nicht bewiesen, DW 24, 379?; R.: unbewīset gōt: nhd. Gut in das jemand nicht eingewiesen ist; L.: Lü 429b (unbewiset gût)

unbewist, mnd.?, (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbewust; L.: Lü 429b (unbewist)

unbewollen, mnd.?, (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbefleckt, rein; Hw.: vgl. mhd. unbewollen; E.: s. un (1), bewollen; L.: Lü 429b (unbewollen)

unbewone, mnd.?, Adj.: Vw.: s. unbewōne*

unbewōne*, unbewone, unbewane, mnd.?, Adj.: nhd. ungewohnt; Hw.: s. unbewōnen, unbewōnet; E.: s. un (1), bewōne; L.: MndHwb 3, 2, 186 (unbewāne[n]), Lü 429b (unbewane), Lü 429b (unbewone)

unbewonelik, mnd.?, Adj.: Vw.: s. unbewōnelīk*

unbewōnelīk*, unbewonelik, unbewanelik, mnd.?, Adj.: nhd. ungewohnt, ungewöhnlich; Hw.: vgl. mhd. unbewonelich; E.: s. un (1), bewōnelīk, unbewōne, līk (3); L.: MndHwb 3, 2, 186 (unbewānelīk), Lü 429b (unbewonelik)

unbewonen, mnd.?, (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbewōnen*

unbewōnen*, unbewonen, mnd.?, (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungewohnt; Hw.: s. unbewōne, unbewōnet; E.: s. un (1), bewōnen (4); L.: Lü 429b (unbewone/unbewonen)

unbewonet, mnd.?, (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbewōnet*

unbewōnet*, unbewonet, mnd.?, (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungewohnt; Hw.: s. unbewōne, unbewōnen; E.: s. un (1), bewōnet; L.: Lü 429b (unbewone/unbewonet)

unbewonheit, mnd.?, F.: Vw.: s. unbewōnhēt*

unbewōnhēt*, unbewonheit, unbewanhēt, unbewanheit, mnd.?, F.: nhd. Ungewohntheit; E.: s. unbewōne, hēt (1); L.: MndHwb 3, 2, 186 (unbewānhê[i]t), Lü 429b (unbewonheit)

unbeworen, mnd.?, (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbewōren*

unbewōren*, unbeworen, unbeworren, unbewuren, unbewaren, mnd.?, (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungehindert, frei, unbelastet, frei von rechtlichem Einspruch seiend, gut, untadelhaft, gang und gäbe seiend; Hw.: s. unbewōret, ungewōren; vgl. mhd. unbeworren; E.: s. un (1), bewōren; W.: s. nhd.? (ält.) unbeworren, Adj., unverworren, DW 24, 380?; R.: unbewōren sīn mit: nhd. nichts zu schaffen haben mit; L.: MndHwb 3, 2, 186 (unbewāren), Lü 429b (unbewor[r]en)

unbeworet, mnd.?, (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbewōret*

unbewōret*, unbeworet, mnd.?, (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungehindert, frei, unbelastet, frei von rechtlichem Einspruch seiend, gut, untadelhaft, gang und gäbe seiend; Hw.: s. unbewōren; E.: s. un (1), bewōret; L.: Lü 429b (unbeworet)

unbeworren, mnd.?, (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbewōren*

unbewrecht, mnd.?, (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbewrechtet*

unbewrechtet*, unbewrecht, mnd.?, (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. nicht umzäunt, ohne Zaun (wrechte) seiend, unbezäunt; E.: s. un (1), bewrechtet; L.: Lü 429b (unbewrecht)

unbewūden, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbevunden

unbewuren, mnd.?, (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbewōren*

unbewust, unbewist, mnd.?, (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbewusst, unbekannt, ahnungslos; E.: s. un (1). bewust (2); W.: s. nhd. unbewusst, Adj., unbewusst, DW 24, 381 (unbewuszt)?; L.: Lü 429b (unbewist), Lü 429b (unbewust)

*unbilde? (1), mnd., Adj.: nhd. unbillig, ungerecht; Hw.: s. unbilde (2); E.: s. mhd. unbil, Adj., Adv., ungemäß, unbillig, ungerecht; weitere Herkunft unklar

unbilde (2), mnd.?, N.: nhd. Unbill, Verkehrtheit, Unrecht; Hw.: vgl. mhd. unbilede; E.: s. unbilde (1), Kluge s. u. Unbill; W.: s. nhd. Unbill, Unbild (ält.), N., F., M., Unbill, Unglück, DW 24, 388?; L.: Lü 429b (unbilde)

unbildelik, mnd.?, Adj.: Vw.: s. unbildelīk*

unbildelīk*, unbildelik, unbillik, mnd.?, Adj.: nhd. unbillig, ungehörig, unrecht; Hw.: vgl. mhd. unbiledelich; E.: s. unbilde (1), līk (3); W.: s. nhd. unbildlich, Adj., unbildlich, DW 24, 392?; L.: Lü 429b (unbildelik)

unbildelīke*, unbilk, mnd.?, Adv.: nhd. unbillig, ungehörig, unrecht; Hw.: s. unbildelīken; vgl. mhd. unbiledelīche; E.: s. unbilde (1), līke; W.: s. nhd. unbildlich, Adv., unbildlich, DW 24, 392?; L.: Lü 429b (unbildelik/unbilk[en])

unbildelīken*, unbilken, mnd.?, Adv.: nhd. unbillig, ungehörig, unrecht; Hw.: s. unbildelīke, unbiledelīchen; E.: s. unbilde (1), līken (1); W.: vgl. nhd. unbildlich, Adv., unbildlich, DW 24, 392?; L.: Lü 429b (unbildelik/unbilk[en])

unbildich, unbillich, umbillich, mnd.?, Adj.: nhd. unbillig, ungehörig, unrecht; Hw.: vgl. unbillich; Q.: SSp (1221-1224) (umbillich); E.: s. unbilde (1), ich (2); W.: s. nhd. (ält.) unbillich, unbillig, Adj., unbillig, unangemessen, DW 24, 393?; L.: Lü 429b (unbildelik/unbillich)

unbildichhēt*, unbildichēt*, unbildicheit*, unbillicheit, mnd.?, F.: nhd. Unbilligkeit, Ungerechtigkeit; E.: s. unbildich, hēt (1); W.: s. nhd. Unbilligkeit, F., Unbilligkeit, DW 24, 396?; L.: Lü 429b (unbillicheit)

*unbildichlīk?, mnd.?, Adj.: nhd. ungehörig, unrecht, unbillig; Hw.: s. unbildichlīken; E.: s. unbildich, līk (3)

unbildichliken, mnd.?, Adv.: Vw.: s. unbildichlīken*

unbildichlīken*, unbildichliken, mnd.?, Adv.: nhd. unbillig, ungehörig, unrecht; E.: s. unbildichlīk, unbildich, līken (1); L.: Lü 429b (unbildelik/unbildichliken)

unbilk, mnd.?, Adv.: Vw.: s. unbildelīk*

unbilken, mnd.?, Adv.: Vw.: s. unbildelīke*

unbillich, mnd.?, Adj.: Vw.: s. unbildich

unbillicheit, mnd.?, F.: Vw.: s. unbildichhēt*

unbillik, mnd.?, Adj.: Vw.: s. unbildelīk*

unbledich, mnd.?, Adj.: Vw.: s. unvlēdich (1)

unblide, mnd.?, Adj.: Vw.: s. unblīde*

unblīde*, unblide, mnd.?, Adj.: nhd. nicht fröhlich, traurig; E.: s. un (1), blīde (2); L.: Lü 429b (unblide)

unbneyght, mnd., Adj.: Vw.: s. unbeneiet*

unbȫchsamheit, mnd., F.: Vw.: s. unbȫchsamhēt

unbȫchsamhēt, unbȫchsamheit, mnd., F.: nhd. „Unbeugsamkeit“, Unnachgiebigkeit; Q.: Veghe? Wyng. 362; E.: s. un (1), bȫchsamhēt; W.: s. nhd. Unbeugsamkeit, F., Unbeugsamkeit, DW 24, 375?; L.: MndHwb 3, 2, 198 (unbȫchsamhêt); Son.: langes ö, örtlich beschränkt

unbȫdech, unbȫdeg, mnd., Adj.: nhd. nicht erbötig; Q.: Oldenb. UB. 5, 342; E.: s. un (1), bȫdech; L.: MndHwb 3, 2, 198 (unbȫdech); Son.: langes ö, örtlich beschränkt

unbȫdeg, mnd., Adj.: Vw.: s. unbȫdech

unbodigen, mnd.?, Adv.: Vw.: s. unbȫdigen*

unbȫdigen*, unbodigen, mnd.?, Adv.: nhd. nicht erbötig, nicht gehorchend; Hw.: s. unbȫdich; E.: s. unbȫdich; L.: Lü 430a (unbodigen); Son.: langes ö

unboedet, mnd., Adj.: Vw.: s. unbeēdet

unboge, mnd.?, F.: Vw.: s. unvȫge (1)

unbȫge, mnd., Adj.: nhd. nicht geeignet; Q.: Derendorf 439; E.: s. un (1), bȫge (1); L.: MndHwb 3, 2, 198 (unbȫge); Son.: langes ö, örtlich beschränkt

unbȫgelīk, mnd., Adj.: nhd. nicht biegsam; Q.: Liljebäck Gl.; E.: s. un (1), bȫgelīk; L.: MndHwb 3, 2, 198 (unbȫgelīk); Son.: langes ö, örtlich beschränkt

unbȫginge, mnd., F.: nhd. Lähmung; Q.: Garde der Suntheit, Bl. ss 3 (1492); E.: s. un (1), bȫginge; L.: MndHwb 3, 2, 198 (unbȫginge); Son.: langes ö, örtlich beschränkt

unbogrīplīk, mnd., Adj.: Vw.: s. unbegrīplīk

unboklīflīk, mnd., Adj.: Vw.: s. unbeklīvelīk*

unbolettet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbelettet

unboquēmicheit, mnd., F.: Vw.: s. unbequēmichhēt*

unboquēmichēt, mnd., F.: Vw.: s. unbequēmichhēt*

unbōren, mnd., Adj.: Vw.: s. ungebōren; L.: MndHwb 3, 2, 198 (unbōren)

unbȫrlich, mnd., Adj.: Vw.: s. unbȫrlīk (1)

unbȫrlīk (1), umbȫrlīk, unbȫrlich, unbürlik, mnd., Adj.: nhd. ungebührlich; Q.: UB. Hildesh. 8, 25; E.: s. un (1), bȫrlīk; L.: MndHwb 3, 2, 198 (unbȫrlīk), Lü 430a (unborlik); Son.: langes ö, örtlich beschränkt

unbȫrlīk (2), umbȫrlīk, mnd., Adv.: nhd. auf ungebührliche Weise; Q.: Grimm Weist. 3, 231; E.: s. un (1), bȫrlīke; L.: MndHwb 3, 2, 198 f (unbȫrlīk); Son.: langes ö, örtlich beschränkt

unboschrēven, mnd., Adj.: Vw.: s. unbeschrēven

unbosēgelt, mnd., Adj.: Vw.: s. unbesēgelet

unbosettet, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbesettet

unbositlīk, mnd., Adj.: Vw.: s. unbesitlīk

unbosnēden, mnd., Adj.: Vw.: s. unbesnēden

unbōtesman, mnd., M.: Vw.: s. umbōdesman

unbōtlīk, mnd., Adj.: nhd. „unbüßbar“, nicht gut zu machend; Q.: Danske Rimkronike 3, 61; E.: s. un (1), bōtlīk; L.: MndHwb 3, 2, 199 (unbôtlīk); Son.: örtlich beschränkt

unbōtsman, mnd., M.: Vw.: s. umbōdesman; L.: MndHwb 3, 2, 199 (unbōtsman)

unbōtvērdicheit, mnd., F.: Vw.: s. unbōtvērdichhēt*

unbōtvērdichēt, mnd., F.: Vw.: s. unbōtvērdichhēt*

unbōtvērdichhēt*, unbōtvērdichēt, unbōtvērdicheit, mnd., F.: nhd. „Unbußfertigkeit“, Reuelosigkeit; Q.: Wiechman 3, 72; E.: s. un (1), bōtvērdichhēt (1); L.: MndHwb 3, 2, 199 (unbôtvērdichê[i]t)

umbovārt, mnd., Adj.: Vw.: s. unbevāret

unbowēchlīk, mnd., Adj.: Vw.: s. unbewēchlīk

unbrāke, mnd., F.: nhd. brachliegendes Ackerland; Q.: Riedel I 7, 32; E.: s. un (1), brāke (3); L.: MndHwb 3, 2, 199 (unbrâke); Son.: örtlichh beschränkt

unbrekelik, mnd., Adv.: Vw.: s. unbrēkelīk (2)

unbrēkelīk (1), mnd., Adj.: nhd. unzerbrechlich, nicht gebrechlich, unverbrüchlich; Hw.: s. unbrēkelīke, unbrēkelīken; Q.: Sudendorf 6, 259; E.: s. un (1), brēkelīk; W.: s. nhd. unbebrechlich, Adj., unbebrechlich, DW 24, 400?; L.: MndHwb 3, 2, 199 (unbrēkelīk)

unbrēkelīk (2), unbrēkelīke, umbrēkelīk, unbrēlīk, unbrēkelk, unbrēkelke, unbrekelik, unbrokelik, mnd., Adv.: nhd. unverbrüchlich, unzerbrechlich, in unauflöslicher Weise, in unverbrüchlicher Weise; Hw.: s. unbrēkelīken; Q.: Hoyer UB. 1, 159; E.: s. un (1), brēkelīke; W.: s. nhd. unbebrechlich, Adv., unbebrechlich, DW 24, 400?; L.: MndHwb 3, 2, 199 f (unbrēkelīk), Lü 430a (unbrekelik[en])

unbrēkelīke, mnd., Adv.: Vw.: s. unbrēkelīk (2)

unbrekeliken, mnd., Adv.: Vw.: s. unbrēkelīken

unbrēkelīken, unbrekelken, unbrekeliken, unbrokeliken, mnd., Adv.: nhd. unverbrüchlich, unzerbrechlich; Hw.: s. unbrēkelīke; E.: s. un (1), brēklīken; W.: vgl. nhd. unbebrechlich, Adv., unbebrechlich, DW 24, 400?; L.: MndHwb 3, 2, 199 f (unbrēkelīk/unbrēkelīken), Lü 430a (unbrekelik[en])

unbrēkelicheit, mnd., F.: Vw.: s. unbrēkelichhēt*

unbrēkelichēt, mnd., F.: Vw.: s. unbrēkelichhēt*

unbrēkelichhēt*, unbrēkelichēt, unbrēkelicheit, mnd., F.: nhd. „Unbrechlichkeit“, Unversehrtheit; Q.: Lüb. Bibel 1. Cor. 1, 53; E.: s. un (1), brēkelichhēt; L.: MndHwb 3, 2, 200 (brēkelichêt); Son.: örtlich beschränkt

unbrēkelke, mnd., Adv.: Vw.: s. unbrēkelīk (2)

unbrekelken, mnd., Adv.: Vw.: s. unbrēkelīken

*unbrēkich?, mnd., Adj.: nhd. beständig, ungebrechlich; Hw.: s. unbrēkichhēt; E.: s. un (1), brēkich

unbrēkicheit, mnd., F.: Vw.: s. unbrēkichhēt*

unbrēkichēt, mnd., F.: Vw.: s. unbrēkichhēt*

unbrēkichhēt*, unbrēkichēt, unbrēkicheit, mnd., F.: nhd. Beständigkeit; Q.: Liljebäck Gl. 49; E.: s. un (1), brēkichhēt; L.: MndHwb 3, 2, 200 (unbrēkichê[i]t); Son.: örtlich beschränkt

unbrēkelk, mnd., Adv.: Vw.: s. unbrēkelīk (2)

unbrēlīk, mnd., Adv.: Vw.: s. unbrēkelīk (2)

unbrockelīk, mnd., Adj.: Vw.: s. unbrȫkelīk (1)

unbrȫkaftich, mnd., Adj.: Vw.: s. unbrȫkehaftich*

unbrȫkehaftich*, unbrȫkhaftich, unbrȫkaftich, umbrȫkaftich, mnd., Adj.: nhd. bußfrei, straffrei; Q.: UB. Bremen 5, 107; E.: s. un (1), brȫkehaftich; L.: MndHwb 3, 2, 8 (umbrȫkaftich), MndHwb 3, 2, 200 (unbrȫkhaftich); Son.: langes ö

unbrokelik, mnd., Adv.: Vw.: s. unbrēkelīk (2)

unbrokeliken, mnd., Adv.: Vw.: s. unbrēkelīken

unbrȫkelīk (1), umbrȫkelīk, unbrȫklīk, unbrôklik, unbrockelīk, mnd., Adj.: nhd. unbrüchig, unzerbrechlich, unauflöslich; Q.: UB. Hildesheim 1, 338; E.: s. un (1), brȫkelīk (1); L.: MndHwb 3, 2, 200 (unbrȫkelīk); Son.: langes ö

unbrȫkelīk (2), umbrȫkelīk, unbrȫklīk, mnd., Adv.: nhd. unbrüchig, unzerbrechlich, unauflöslich; Q.: Riedel I 5, 352; E.: s. un (1), brȫkelīk (2); L.: MndHwb 3, 2, 200 (unbrȫkelīk); Son.: langes ö

unbrȫkhaftich, mnd., Adj.: Vw.: s. unbrȫkehaftich*

unbrôklik, mnd., Adj.: Vw.: s. unbrȫkelīk (1)

unbrȫklīk (1), mnd., Adj.: Vw.: s. unbrȫkelīk (1)

unbrȫklīk (2), mnd., Adv.: Vw.: s. unbrȫkelīk (2)

unbrūkelīk*, unbrūklīk, unbrūklich, mnd., Adj.: nhd. nicht brauchbar, unbrauchbar, nicht üblich; Q.: Schaph. Kal. 100 (1523); E.: s. un (1), brūkelīk; L.: MndHwb 3, 2, 200 (brûkelīk)

unbrūklich, mnd., Adj.: Vw.: s. unbrūkelīk*

unbrūklīk, mnd., Adj.: Vw.: s. unbrūkelīk*

unbundich, mnd., Adj.: Vw.: s. unbündich

unbündich, umbündich, unbundich, mnd., Adj.: nhd. nicht bündig, ungültig, nicht bindend; Q.: Hamb. Burspr. ed. Bolland 2, 389; E.: s. un (1), bündich; W.: s. nhd. unbündig, Adj., unbündig, DW 24, 397 (unbindig)?; L.: MndHwb 3, 2, 200 f (unbündich), Lü 430a (unbundich)

unbürlik, mnd., Adj.: Vw.: s. unbȫrlīk (1)

unbuwelich, mnd., Adj.: Vw.: s. unbūwelīk

unbūwelich, mnd., Adj.: Vw.: s. unbūwelīk

unbūwelīk, unbūwelich, unbuwelich, mnd., Adj.: nhd. „unbaulich“, in gutem baulichen Zustand befindlich, in baulichem Stande befindlich, Bauen nötig habend, baufällig, baufähig, anbaufähig, nicht ertragfähig; Q.: Seibertz UB. 2, 462; E.: s. un (1), būwelīk; W.: s. nhd. unbaulich, Adj., unbaulich, DW 24, 250?; L.: MndHwb 3, 2, 201 (unbûwelīk)

undacht (1), mnd., F.: nhd. Bedenkenlosigkeit; Q.: Livl. Ständetage 3, 200; E.: s. un (1), dacht (1); W.: s. nhd. (ält.) Undacht, F., Bedenkenlosigkeit, DW 24, 429?; L.: MndHwb 3, 2, 201 (undacht)

undacht (2), mnd., F., M.: Vw.: s. undāt

undachtich, mnd., Adj.: nhd. uneingedenk; Hw.: vgl. mnl. ondachtich; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 442 (um 1600); E.: s. un (1), dachtich; W.: vgl. nhd. (ält.) undächtig, Adj., uneingedenk, DW 24, 429?; L.: MndHWb 3, Teil 2, 201 (undachtich); Son.: örtlich beschränkt

undādelaftich, mnd., Adj.: Vw.: s. undādelhaftich

undādelhaft, mnd., Adj.: nhd. „untadelhaft“, untadelig, nicht tadelbar; Q.: Faltings Dingprot. 2, 267; E.: s. un (1), dādelhaft; W.: s. nhd. (ält.) untadelhaft, Adj., untadelig, DW 24, 1441?; L.: MndHwb 3, 2, 201 (undādelhaft)

undādelhaftich, undādelaftich, mnd., Adj.: nhd. untadelig, nicht tadelbar; Q.: Faltings Dingprot. 2, 267; E.: s. un (1), dādelhaftich; L.: MndHwb 3, 2, 201 (undādelhaftich)

undān, mnd., (verneintes Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungetan“, nicht getan, übel ausgeführt, missgestaltet, hässlich, unedel, gemein; E.: s. un (1), dān (1); L.: MndHwb 3, 2, 201 (undân), Lü 430a (undân)

undank (1), ondank, mnd., M.: nhd. Undank, Ungeneigtheit, Unwille, Tadel; Hw.: vgl. mhd. undanc (1); Q.: Hanserec. I 8, 277; E.: s. un (1), dank (1); W.: s. nhd. Undank, M., Undank, DW 24, 429?; R.: tō undank nēmen: nhd. „zu Undank nehmen“, übel vermerken, unwillig aufnehmen; L.: MndHwb 3, 2, 201 f (undank), Lü 430a (undank)

undank (2), mnd., Adj.: nhd. undankbar, rücksichtslos, ohne Vorsatz seiend; Q.: Dief. nov. 37; E.: s. un (1), dank (3); R.: undankes mōdes: nhd. unvorsätzlich, versehentlich; L.: MndHwb 3, 2, 202 (undank), Lü 430a (undank)

undank (3), mnd., Präp.: nhd. gegen; Q.: Hanserec. III 1, 265; E.: s. un (1), dank (4); L.: MndHwb 3, 2, 202 (undank); Son.: örtlich beschränkt

undankbar, mnd., Adj.: Vw.: s. undankbār

undankbār, undankbar, undankber, mnd., Adj.: nhd. undankbar, nicht aufgeschlossen; Hw.: vgl. mhd. undancbære; Q.: Veghe 69; E.: un (1), dankbār; W.: s. nhd. undankbar, Adj., undankbar, DW 23, 431?; L.: MndHwb 3, 2, 202 (undankbâr), Lü 430a (undankbar)

undankbārheit, mnd., F.: Vw.: s. undankbārhēt

undankbārhēt, undankbārheit, undankberheit, mnd., F.: nhd. Undankbarkeit; Hw.: vgl. mhd. undancbærkeit*; Q.: Dief. 18; E.: s. un (1), dankbārhēt; W.: s. nhd. Undankbarkeit, F., Undankbarkeit, DW 24, 432?; L.: MndHwb 3, 2, 203 (undankbârhê[i]t), Lü 430a (undankberheit)

undankbārich, undankbarig, mnd., Adj.: nhd. undankbar; Q.: Oldecop 172; E.: s. un (1), dankbārich; L.: MndHwb 3, 2, 203 (undankbârich); Son.: örtlich beschränkt

undankbarig, mnd., Adj.: Vw.: s. undankbārich

undankbārkeit, mnd., F.: Vw.: s. undankbārkēt

undankbārkēt, undankbārkeit, undankberkēt, undankberkeit, mnd., F.: nhd. Dankbarkeit; Q.: Dief. 18; E.: s. un (1), dankbārkēt; W.: s. nhd. Undankbarkeit, F., Undankbarkeit, DW 24, 432?; L.: MndHwb 3, 2, 203(undankbārkê[i]t)

undankbārlīk, mnd., Adv.: nhd. undankbar; Q.: Russow Livl. Chr. 6 (1584); E.: s. un (1), dankbārlīk; L.: MndHwb 3, 2, 203 (undankbârlīk); Son.: örtlich beschränkt

undankber, mnd., Adj.: Vw.: s. undankbār

undankberheit, mnd., F.: Vw.: s. undankbārhēt

undankberkeit, mnd., F.: Vw.: s. undankbārkēt

undankberkēt, mnd., F.: Vw.: s. undankbārkēt

undankenes*, undankens, mnd., Adv.: nhd. ungern, widerwillig, unabsichtlich, ohne Absicht; Hw.: s. undankes; Q.: SSp (1221-1224); E.: s. undank (1); L.: MndHwb 3, 2, 203 (undankens), Lü 430a (undankens)

undankens, mnd., Adv.: Vw.: s. undankenes*

undankes, mnd.?, Adv.: nhd. ungern, widerwillig, unabsichtlich; Hw.: s. undankenes; E.: s. undank (1); W.: s. nhd. undanks, Adv., undanks, DW 24, 433?; L.: Lü 430a (undank/undankes)

undanklīk, mnd., Adj.: nhd. undankbar; Q.: Leyen Doctr. Ed. Ljunggren 221; E.: s. un (1), danklīk; L.: MndHwb 3, 2, 203 (undanklīk); Son.: örtlich beschränkt

undankname, mnd., Adj.: Vw.: s. undanknāme

undanknāme, undankname, undanknēme, mnd., Adj.: nhd. undankbar; Hw.: s. undanknēme; vgl. mhd. undancnæme (1); Q.: De Man 218b; E.: s. un (1), danknāme; L.: MndHwb 3, 2, 203 f (undanknâme), Lü 430a (undankname)

undanknāmech, mnd., Adj.: Vw.: s. undanknāmich

undanknāmelichen, mnd., Adv.: Vw.: s. undanknāmelīken*

undanknāmelīk, mnd., Adj.: nhd. undankbar; Q.: Danske Rimkronike 3, 7; E.: s. un (1), danknāmelīk; L.: MndHwb 3, 2, 204 (undanknâmelîk); Son.: örtlich beschränkt

undanknāmelīken*, undanknāmelichen, mnd., Adv.: nhd. in undankbarer Weise; Q.: Paris und Vienna 98; E.: s. un (1), danknāmelīken; L.: MndHwb 3, 2, 204 (undanknâmelichen); Son.: örtlich beschränkt

undanknāmelicheit, mnd., F.: Vw.: s. undanknāmelichhēt*

undanknāmelichēt, mnd., F.: Vw.: s. undanknāmelichhēt*

undanknāmelichhēt*, undanknāmelichēt, undanknāmelicheit, mnd., F.: nhd. Undankbarkeit; Q.: s. Leyen Doctr. ed. Ljunggren 151; E.: s. un (1), danknāmelichhēt; L.: MndHwb 3, 2, 204 (undanknâmelichê[i]t); Son.: örtlich beschränkt

undanknāmheit, mnd., F.: Vw.: s. undanknāmhēt

undanknāmhēt, undanknāmheit, mnd., F.: nhd. Undankbarkeit, Undank; Q.: Livl. UB. II 2, 576; E.: s. un (1), danknāmhēt; L.: MndHwb 3, 2, 204 (undanknāmhê[i]t); Son.: örtlich beschränkt

undanknamich, mnd., Adj.: Vw.: s. undanknāmich

undanknāmich, undanknamich, undanknāmech, mnd., Adj.: nhd. undankbar, unangenehm; Hw.: s. undanknēmich; vgl. mhd. undancnæmic; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 442 (um 1600); E.: s. un (1), danknāmich; L.: MndHwb 3, 2, 204 (undanknâmich), Lü 430a (undanknamich)

undanknamicheit, mnd., F.: Vw.: s. undanknāmichhēt*

undanknāmichēt, mnd., F.: Vw.: s. undanknāmichhēt*

undanknāmichhēt*, undanknāmichēt, undanknamicheit, mnd., F.: nhd. Undankbarkeit; Hw.: vgl. mhd. undancnæmichheit; Q.: Derendorf 426; E.: s. un (1), danknāmichhēt; L.: MndHwb 3, 2, 204 f (undanknâmichê[i]t), Lü 430a (undanknamicheit)

*undanknāmichlīk?, mnd., Adj.: nhd. dankbar, Dank verdienend, dankenswert; Hw.: s. undanknāmichlīken; E.: s. un (1), danknāmichlīk

undanknāmichlīken, mnd., Adv.: nhd. auf ungehörige Art; Q.: Lüb. Bibel Num 16, 10; E.: s. un (1), danknāmichlīken; L.: MndHwb 3, 2, 205 (undanknâmichlîken); Son.: örtlich beschränkt

undanknēme (1), mnd., F.: nhd. Undank, Undankbarkeit; Q.: G. v. Leitzmann 32; E.: s. un (1), danknēme; L.: MndHwb 3, 2, 205 (undanknême); Son.: örtlich beschränkt

undanknēme (2), mnd.?, Adj.: nhd. undankbar; Hw.: s. undanknāme; E.: s. undank (3), nēme; L.: Lü 430a (undankname/undanknême)

undanknēme (3), mnd., Adj.: Vw.: s. undanknāme

undanknēmich, mnd., Adj.: nhd. undankbar, unangenehm; Hw.: s. undanknāmich; E.: s. un (1), danknēmich; L.: MndHwb 3, 2, 205 (undanknêmich), Lü 430a (undanknamich/undanknêmich)

undanksam, mnd., Adj.: nhd. undankbar; Q.: De Man 218 b; E.: s. un (1), danksam; W.: s. nhd. (ält.) undanksam, Adj., undankbar, DW 24, 433?; L.: MndHwb 3, 2, 205 (undanksam)

undanksamheit, mnd., F.: Vw.: s. undanksamhēt

undanksamhēt, undanksamheit, mnd., F.: nhd. Undankbarkeit; Q.: Mosnotess. 240, Anm. 24; E.: s. un (1), danksamhēt; L.: MndHwb 3, 2, 205 (undanksamhê[i]t); Son.: örtlich beschränkt

undanksamich, mnd., Adj.: Vw.: s. undanksāmich

undanksāmich, undanksamich, undanksamig, mnd., Adj.: nhd. undankbar; Q.: Halberst. Bibel Sap. 16, 29; E.: s. un (1), danksāmich; L.: MndHwb 3, 2, 295 (undanksamich), Lü 430a (undanksamich)

undanksāmicheit, mnd., F.: Vw.: s. undanksāmichhēt*

undanksāmichēt, mnd., F.: Vw.: s. undanksāmichhēt*

undanksāmichhēt*, undanksāmichēt, undanksāmicheit, mnd., F.: nhd. Undankbarkeit; Q.: De Man 218b; E.: s. un (1), danksāmichhēt; L.: MndHwb 3, 2, 205 (undanksāmichê[i]t); Son.: örtlich beschränkt

undanksamig, mnd., Adj.: Vw.: s. undanksāmich

undāt, undacht, mnd., F., M.: nhd. Untat, Freveltat; Hw.: vgl. mhd. untāt, mnl. ondaad; Q.: Sa. Ho. R. 154; E.: s. ahd. untāt 13, st. F. (i), Untat, Übel, Sünde; s. un (1), dāt; W.: s. nhd. Untat, F., Untat, strafbare Tat, Missetat, DW 24, 1927 (Unthat)?; L.: MndHwb 3, 2, 205 (undât), Lü 430a (undât)

unde (1), mnd., N.: nhd. Welle; ÜG.: lat. unda; Q.: SSp. Gl. Prol. 182; E.: s. lat. unda, F., Welle; vgl. idg. *au̯e-, *au̯- (9), V., benetzen, befeuchten, fließen, Pokorny 78; W.: vgl. nhd. (ält.) Unde, F., Welle, DW 24, 433?; L.: MndHwb 3, 2, 205 f (unde); Son.: Fremdwort in mnd., örtlich beschränkt

unde (2), ende, inde, onde, ond, mnd., Konj.: nhd. und; Hw.: vgl. mhd. unde (1); Q.: SSp (1221-1224); E.: s. ahd. inti 5400, indi, unta, Konj., und, auch, aber, so, denn, nämlich; germ. *andi, Konj., und, weiter; s. idg. *anti̯os, Adj., gegenüber, vor einem liegend, Pokorny 50; s. idg. *ants, *h₂ent-, *h₂ant-, Sb., Vorderseite, Stirn, Pokorny 48; W.: s. nhd. und, Konj., und, DW 24, 405?; L.: MndHwb 2, 1147 (ond[e]), MndHwb 3, 2, 206 (unde), Lü 430a (unde)

unde (3), mnd., Adv.: nhd. auch; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 442 (um 1600); E.: s. unde (2); L.: MndHwb 3, 2, 208 (unde)

undebrēken, mnd.?, st. V.: Vw.: s. underbrēken

undechtich, mnd., Adj.: nhd. uneingedenk, unzählig, außer Acht lassend; Hw.: vgl. ungedechtich; Hw.: vgl. mnl. ondachtich; Q.: Oldenb. UB. 6, 367; E.: s. un (1), dechtich; W.: s. nhd. (ält.) undächtig, Adj., uneingedenk, DW 24, 429L.: MndHwb 3, 2, 208 (undechich), Lü 430a (undechtich)

undechtlich, mnd., Adj.: Vw.: s. undechtlīk*

undechtlik, mnd., Adj.: Vw.: s. undechtlīk*

undechtlīk*, undechtlik, undechtlich, mnd., Adj.: nhd. unvordenklich, unzählig; Q.: SL 5, 24b; E.: s. un (1), dechtlīk (1); L.: MndHwb 3, 2, 208 (undechlich), Lü 430a (undechtlik)

undecken, mnd., sw. V.: Vw.: s. entdecken

undecket, mnd., Adj.: nhd. offen sichtbar; Q.: Seebuch A, 24; E.: s. un (1), decket; L.: MndHwb 3, 2, 209 (undecket); Son.: örtlich beschränkt

undecksel, mnd., N.: nhd. Enthüllung; Q.: Köln. Bibel Sir. 11, 29; E.: s. un (1), decksel; L.: MndHwb 3, 2, 209 (undecksel); Son.: örtlich beschränkt

undēdære*, undēder, mnd., M.: nhd. „Untäter“, Untaten Verübender, Missetäter; Hw.: vgl. mhd. untætære*; Q.: Chr. D. d. St. XXXI 1, 261; E.: s. un (1), dēdære; W.: s. nhd. Untäter, M., Untäter, DW 24, 1930 (Unthäter)?; L.: MndHwb 3, 2, 208 f (undêder), Lü 430a (undêdich)

undēder, mnd., M.: Vw.: s. undēdære*

undēdich, mnd., Adj.: nhd. verbrecherisch, Untaten verübend; Hw.: vgl. mhd. untætic, mnl. ondadich; Q.: Westf. UB. 8, 482; E.: s. un (1) dēdich; W.: s. nhd. untätig, Adj., untätig, DW 24, 1930 (unthätig)?; L.: MndHwb 3, 2, 209 (undêdich), Lü 430a (undêdich/undêdich)

undēdesch, mnd., Adj.: nhd. verbrecherisch; Q.: Danske Rimkronike 3, 96; E.: s. un (1), dēdesch; L.: MndHwb 3, 2, 209 (undêdesch); Son.: örtlich beschränkt

undege, mnd., M.: Vw.: s. undēge

undēge, undege, mnd., M.: nhd. Ungedeihen, Nachteil, Verderben, Schwäche; Q.: Chr. d. d. St. 16, 261; E.: s. un (1), dēge (1); L.: MndHwb 3, 2, 209 (undēge), Lü 430a (undege)

undegelik, mnd.?, Adj.: Vw.: s. undēgelīk

undēgelīk, undegelik, mnd.?, Adj.: nhd. kein Gedeihen habend, kein Gedeihen bringend, untüchtig; Vw.: s. un-; E.: s. un (1), dēgelīk (2); L.: MndHwb 3, 2, 209 (undēgelīk), Lü 430a (undegelik)

undeilaftich, mnd., Adj.: Vw.: s. undēlhaftich

undeilbār, mnd., Adj.: Vw.: s. undēlbār

undeilhaftich, mnd., Adj.: Vw.: s. undēlhaftich

undeilik, mnd., Adj.: Vw.: s. undēlich*

undeilsam, mnd., Adj.: Vw.: s. undēlsam

undeinstlich, mnd., Adj.: Vw.: s. undēnstlīk

undeipte, mnd., F.: Vw.: s. undēpe

undeklich, mnd., Adj.: Vw.: s. undenklīk

undēlaftich, mnd., Adj.: Vw.: s. undēlhaftich

undēlbār, undeilbār, mnd., Adj.: nhd. unteilbar, nicht teilbar, unauflöslich; Q.: Hamb. ZR 12; E.: s. un (1), dēlbār; L.: MndHwb 3, 2, 209 (undê[i]lbâr)

undēlhaftich, undeilhaftich, undēlaftich, undeilaftich, mnd., Adj.: nhd. „unteilhaftig“, nicht teilhaftig, nicht teilbar, unauflöslich; Q.: UB. Hochst. Hildesh. 137; E.: s. un (1), undēlhaftich; W.: s. nhd. unteilhaftig, Adj., nicht teilhaftig, DW 24, 1935 (untheilhaftig)?; L.: MndHwb 3, 2, 209 f (undê[i]lhaftich)

undēlich*, undēlik, undeilik, undēllik, mnd., Adj.: nhd. unteilbar; ÜG.: lat. atomus; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 443 (um 1600); I.: Lüt. lat. atomus?; E.: s. un (1), dēlich; W.: s. nhd. (ält.) unteilig, Adj., unteilbar, DW 24, 1935 (untheilig)?; L.: MndHwb 3, 2, 210 (undê[i]lik), Lü 430a (undêlik)

undēlik, mnd., Adj.: Vw.: s. undēlich*

undēllik, mnd., Adj.: Vw.: s. undēlich*

undēlsam, undeilsam, mnd., Adj.: nhd. ungeteilt; ÜG.: lat. individuus, incomputabilis Gl; Q.: Gl; I.: Lüt. lat. individuus; E.: s. un (1), dēlsam; W.: s. nhd. (ält.) unteilsam, Adj., ungeteilt, DW 24, 1937 (untheilsam); L.: MndHwb 3, 2, 210 (undê[i]lsam), Lü 430a (undêlsam)

unden (1), mnd., sw. V.: nhd. versenken; Q.: De Man 224 b; E.: Herkunft ungeklärt?; L.: MndHwb 3, 2, 210 (unden); Son.: örtlich beschränkt

unden (2), mnd., Adv.: Vw.: s. undene (1)

unden (3), mnd., Präp.: Vw.: s. undene* (2)

undene (1), unden, mnd., Adv.: nhd. unten, an einer tiefen Stelle; Q.: Cg. D. d. St. 16, 381; E.: s. ahd. untana 1, untan, Adv., unten?; W.: s. nhd. unten, Adv., unten, DW 24, 1445?; L.: MndHwb 3, 2, 210 (unden), Lü 430a (unden[e])

undene* (2), unden, mnd., Präp.: nhd. unterhalb von; Q.: Nic. Gyrse Laienbibel; E.: s. undene (1); L.: MndHwb 3, 2, 211 (unden)

undēnest, mnd., N.: Vw.: s. undēnst (1)

undenkelk, mnd., Adj.: Vw.: s. undenklīk

undenklīk, undenkelk, undeklich, mnd., Adj.: nhd. „undenklich“, nicht fassbar, nicht begreiflich, unzählig; Q.: Mante Geb. 48; E.: s. un (1), denklīk (1); W.: s. nhd. (ält.) undenklich, Adj., undenkbar, DW 24, 435?; L.: MndHwb 3, 2, 211 (undeklīk)

undēnlich, mnd., Adj.: Vw.: s. undēnlīk

undēnlīk, undēnlich, mnd., Adj.: nhd. undienlich, nicht förderlich, untauglich; Q.: J. Brandis 173; E.: s. un (1), dēnlīk; W.: s. nhd. (ält.) undienlich, Adj., nicht dienlich, DW 24, 438? L.: MndHwb 3, 2, 211 (undênlīk)

undēns, mnd., Adj.: Vw.: s. undēnst (2)

undēnst (1), undēnest, mnd., N.: nhd. Undienstwilligkeit, Schade, Schaden (M.), Nachteil; Hw.: vgl. undienest; Q.: Chr. d. d. St. VI 1, 295; E.: s. un (1), dēnst; W.: s. nhd. Undienst, M., Undienst, DW 24, 439; L.: MndHwb 3, 2, 211 (undênst), Lü 430a (undên[e]st)

undēnst (2), undēns, mnd., Adj.: nhd. nicht brauchbar; Q.: Rig. StR ed. Oelrichs 61; E.: s. undēnst (1); L.: MndHwb 3, 2, 211 (undênst)

undēnstlich, mnd., Adj.: Vw.: s. undēnstlīk

undēnstlīk, undēnstlich, undeinstlich, undinstlich, undīnstlich, mnd., Adj.: nhd. nicht dienlich, unnütz, nicht angebracht, nicht angemessen; Hw.: vgl. mhd. undienestlich*; Q.: Oldendorp R.-Sp. D 3; E.: s. un (1) dēnstlīk (1); W.: s. nhd. (ält.) undienstlich, Adj., nicht dienstlich, DW 24, 439?; L.: MndHwb 3, 2, 211 f (undênstlîk), MndHwb 3, 2, 318 (undīnstlîch)

undentes, mnd., M. Pl.: nhd. Nashörner?; Q.: Mandeville 165; E.: Herkunft ungeklärt?; L.: MndHWb 3 Teil 2, 212 (undentes)

undēpe, undēpede, undeipte, undēpte, mnd., F.: nhd. Untiefe, seichte Stelle; Hw.: s. undēpede; vgl. mnd. ondiepe; Q.: Seebuch B 21; E.: s. un (1), dēpe (2); W.: s. nhd. Untiefe, F., Untiefe, DW 24, 1943?; L.: MndHwb 3, 2, 212 (undêpe), Lü 430a (undêpe)

undēpede, mnd., F.: Vw.: s. undēpe

undēpte, mnd., F.: Vw.: s. undēpe

under (1), undir, unner, onder, mnd., Präp.: nhd. unter, unterhalb, auf der Höhe von, angesichts, von Rang, von Gewalt, von Herrschaft, von Besitz, bei, binnen, während (Präp.), in der Mitte, aus der Mitte, zwischen, untereinander, miteinander, einander, unterdessen, inzwischen, ununterbrochen, hinter einander, in einer Reihe; Vw.: s. dār-, hen-, her-, hīr-, its-, vȫr-; Hw.: vgl. mhd. under (1); Q.: SSp (1221-1224); E.: as. undar (1) 167, Adv., Präp., unter, unten, zwischen; germ. *under, Adv., Präp., unter, zwischen; idg. *n̥dʰos, *n̥dʰeri, Adv., unter, Pokorny 771; W.: s. nhd. unter, Adv., Präp., unter, DW 24, 1452?; L.: MndHwb 3, 2, 214 f (under), Lü 430a f (under); Son.: langes ö

under (2), mnd., Adv.: nhd. unter, unten, zwischen; Hw.: vgl. mhd. under (3); Q.: Voc. Strals. ed. Damme 442 (um 1600); E.: s. as. undar (1) 167, Adv., Präp., unter, unten, zwischen; germ. *under, Adv., Präp., unter, zwischen; idg. *n̥dʰos, *n̥dʰeri, Adv., unter, Pokorny 771; W.: s. nhd. unter, Adv., Präp., unter, DW 24, 1452?; L.: MndHwb 3, 2, 213 f (under), Lü 430af. (under)

under (3), mnd., Adj.: nhd. untere, tief gelegen, unterhalb; Hw.: vgl. mhd. under (2); Q.: Chytr. 599; E.: s. under (1); W.: s. nhd. unter, Adj., unter, DW 24, 1492?; L.: MndHwb 3, 2, 212 f (under)

under..., mnd., Präf.: nhd. unter...; E.: s. under (1); W.: s. nhd. unter..., Präf., unter...; L.: MndHwb 3, 2, 221 (under-)

undēr, mnd., N.: nhd. Untier, hässliches Tier, bösartiges Tier; Hw.: vgl. mhd. untier, mnl. ondier; Q.: Veghe 316; E.: s. un (1), dēr (2); W.: s. nhd. Untier, N., Untier, DW 24, 1938 (Unthier)?; L.: MndHwb 3, 2, 221 (undêr), Lü 430b (undêr)

underammerāl*, underammiral, mnd., M.: nhd. „Unteradmiral“, Stellvertreter des Admirals; Q.: Chytr. 235; E.: s. under (4), ammerāl; W.: s. nhd. Unteradmiral, M., Unteradmiral, DW 24, 1497?; L.: MndHwb 3, 2, 221 (underammiral); Son.: örtlich beschränkt

underammiral, mnd., M.: Vw.: s. underammerāl*

underander, undirander, mnd., Adv.: nhd. gegenseitig; Q.: Chr. d. d. St. 21, 115; E.: s. under (4), ander; L.: MndHwb 3, 2, 221 (underander)

underandrücken, mnd., sw. V.: Vw.: s. underanedrücken*

underanedrücken*, underandrücken, mnd., sw. V.: nhd. „unten andrücken“, am Textende anbringen; Q.: Lüb. Urt. 3, 114; E.: s. under (4), anedrücken; L.: MndHwb 3, 2, 222 f (underandrücken)

underaschich, mnd., Adj.: nhd. in Asche gebacken; Q.: Nd. Jb. 35, 27; E.: s. under (4), aschich; L.: MndHwb 3, 2, 222 (underaschich)

underbāde, mnd., M.: Vw.: s. underbōde

underbant, mnd., N.: nhd. kleines Knäuel, kleine Menge; Hw.: vgl. mhd. underbant; Q.: Kluge Rotwelsch 64; E.: s. under (4), bant; W.: nhd. (ält.) Unterband, N., „Unterband“, DW 24, 1499?; L.: MndHwb 3, 2, 222 (underbant), Son.: örtlich beschränkt

underbarges, mnd., Adv.: nhd. in den unten gelegen Stadtteil (von Lübeck); Q.: Lüb. Rigafahrer 267; E.: s. under (4), barges; L.: MndHwb 3, 2, 222 (underbarges); Son.: örtlich beschränkt

underbarm, mnd., M.: Vw.: s. underbarme*

underbarme*, underbarm, mnd., M.: nhd. Unterhefe; Q.: Hans. Gbl. 21, 278; E.: s. under (1), barme (1); L.: MndHwb 3, 2, 222 (underbarm), Lü 430b (underbarm); Son.: örtlich beschränkt, Hefe die sich im unteren Boden des Gärgefäßes ansammelt

underbarmen, mnd., sw. V.: nhd. sich erbarmen; Q.: Oldecop 241; E.: s. under (4), barmen; L.: MndHwb 3, 2, 222 (underbarmen); Son.: örtlich beschränkt

underbart, mnd., M.: Vw.: s. underbārt*

underbārt*, underbart, mnd., M.: nhd. „Unterbart“, Kinnbart; Q.: Lauremberg 24; E.: s. under (4), bārt (1); L.: MndHwb 3, 2, 222 (underbart); Son.: örtlich beschränkt

underbedde, mnd., N.: nhd. Unterbett, Matratze; Q.: Voc. 1576; E.: s. under (4), bedde; W.: s. nhd. Unterbett, N., Unterbett, DW 24, 1504?; L.: MndHwb 3, 2, 222 (underbedde)

underbeckære*, underbecker, mnd., M.: nhd. „Unterbäcker“, Bäckergehilfe; Q.: Berger St.-Georgs-Hosp. 64; E.: s. under (4), backære; L.: MndHwb 3, 2, 223 (underbecker)

underbecken, mnd., N.: nhd. Unterschlüssel; Q.: Meckl. Jb. 12, 285; E.: s. under (4), becken; L.: MndHwb 3, 2, 223 (underbecken); Son.: örtlich beschränkt

underbecker, mnd., M.: Vw.: s. underbeckære*

underbeholden, mnd., st. V.: Vw.: s. underbehōlden

underbehōlden, underbeholden, mnd., st. V.: nhd. im Besitz behalten (V.), zurückbehalten (V.); Q.: Riedel I 22, 202; E.: s. under (1), behōlden (1); L.: MndHwb 3, 2, 222 (underbehōlden), Lü 430b (underbeholden)

underbenant, mnd., Adj.: nhd. unterzeichnet; Q.: Faltings Dingprot. 1, 110; E.: s. under (4), benant; L.: MndHwb 3, 2, 223 (underbenant); Son.: örtlich beschränkt

underbenȫmen, mnd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unterzeichnend; Q.: Nd. Wort 44, 151; E.: s. under (4), benȫmen (3); L.: MndHwb 3, 2, 223 (underbenȫmen); Son.: langes ö, örtlich beschränkt

underbenȫmet, mnd., Adj.: nhd. unterzeichnet; Q.: Schl.-H.-L. Reg. U. Uk, 13, 12; E.: s. under (4), benȫmet; L.: MndHwb 3, 2, 223 (underbenȫmet); Son.: langes ö, örtlich beschränkt

underberichten, mnd., sw. V.: nhd. unterrichten, mitteilen; Q.: Arch. Nds. 432 (1844); E.: s. under (1), berichten (1); L.: MndHwb 3, 2, 223 (underberichten), Lü 430b (underberichten); Son.: örtlich beschränkt

underbescheidinge, mnd., F.: Vw.: s. underbeschēdinge

underbescheit, mnd., N.: Vw.: s. underbeschēt

underbeschēt, underbescheit, mnd., N.: nhd. Bestimmung, Bedingung; Q.: Nd. Jb. 18, 33; E.: s. under (4), beschēt; L.: MndHwb 3, 2, 233 (underbeschê[i]t)

*underbeschēden?, mnd., st. V.: nhd. bestimmen; Hw.: s. underbeschēdinge; E.: s. under (1), beschēden (1)

underbeschēdinge, underbescheidinge, mnd., F.: nhd. Bestimmung, Bedingung; Q.: SL 5, 26b; E.: s. under (4), beschēdinge (3); L.: MndHwb 3, 2, 223 (underbeschê[i]dinge), Lü 430b (underbeschêdinge); Son.: örtlich beschränkt

underbeschrēven, mnd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unten geschrieben“, am Textende aufgeführt; Q.: Ritzebütteler Reg. 8; E.: s. under (4), beschrēven; L.: MndHwb 3, 2, 223 (beschrêven)

underbevāren, mnd., sw. V.: nhd. in Besitz behalten, zurückhalten; Q.: Rooth Breviertexte 101; E.: s. under (4), bevāren (3); L.: MndHwb 3, 2, 222 (underbevâren); Son.: örtlich beschränkt

underbinde, mnd., N.: nhd. Band auf dem Schmuckelemente angebracht sind; Q.: Mitt. Lüb. Gesch. 11, 186; E.: s. under (4), binde (1); L.: MndHwb 3, 2, 224 (underbinde); Son.: örtlich beschränkt

underbinden, mnd., st. V.: nhd. verschnüren, verpflichten; Q.: Lüb. Zust. 2, 94; E.: s. under (4), binden (1); L.: MndHwb 3, 2, 224 (underbinden)

underbint, mnd., N.: nhd. Unterschied; Q.: SSp. Gl.-Prol. 192; E.: s. under (4), bint; L.: MndHwb 3, 2, 224 (underbint); Son.: örtlich beschränkt

underbischop, mnd., M.: nhd. „Unterbischof“, nachrangiger Bischof; Q.: Chr. d. d. St. 7, 65; E.: s. under (4), bischop; W.: s. nhd. Unterbischof, M., Unterbischof, DW 24, 1507?; L.: MndHwb 3, 2, 224 (underbischop); Son.: örtlich beschränkt

underbīten, mnd., st. V.: nhd. beißen; Q.: Oldecop 364; E.: s. under (4), bīten (1); L.: MndHwb 3, 2, 224 (underbîten)

underblīven, mnd., st. V.: nhd. ausfallen, verharren, verweilen; Q.: Tauler 22; E.: s. under (4), blīven (1); W.: s. nhd. unterbleiben, st. V., unterbleiben, DW 24, 1508?; L.: MndHwb 3, 2, 223 (underblîven)

underblok, mnd., N., M.: nhd. „Unterblock“, Klotz als Teil einer Unterlage; Q.: Nd. Jb. 47, 63; E.: s. under (4), blok; L.: MndHwb 3, 2, 225 (underblok)

underbōde, underbāde, mnd., M.: nhd. „Unterbote“, nachgeordneter Sendbote; Q.: Voc. Strals. ed. Damme 442 (um 1600); E.: s. under (1), bōde (1); W.: s. nhd. (ält.) Unterbote, M., Bote von geringerem Range, DW 24, 1509?; L.: MndHwb 3, 2, 225 (underbōde)

underbogen, mnd., sw. V.: Vw.: s. underbȫgen

underbȫgen, underbogen, mnd., sw. V.: nhd. unterbiegen, unterwerfen; Q.: SL 5, 26b; E.: s. under (1), bȫgen; W.: s. nhd. unterbiegen, sw. V., unterbiegen, DW 24, 1505?; L.: MndHwb 3, 2, 225 (underbȫgen), Lü 430b (underbogen); Son.: langes ö, örtlich beschränkt

underbȫn, mnd., M.: Vw.: s. underbȫne*

underbȫne*, underbȫn, mnd., M.: nhd. „Unterbühne“, Unterkonstruktion; Q.: Mitt. Lüb. Gesch. 11, 72; E.: s. under (1), bȫne (1); W.: s. nhd. Unterbühne, M., Unterbühne, DW 24, 1519?; L.: MndHwb 3, 2, 225 (underbȫne); Son.: langes ö

underbörge, mnd., M.: nhd. „Unterbürge“, nachrangiger Bürge; Q.: Chytr. 179; E.: s. under (1), börge (1); W.: s. nhd. Unterbürge, M., Unterbürge, DW 24, 1520?; L.: MndHwb 3, 2, 225 (underbörge); Son.: örtlich beschränkt

underbörgæremēster*, underbörgermēster, underbörgermeister, underbörgermester, mnd., M.: nhd. „Unterbürgermeister“, stellvertretender Bürgermeister; Q.: Osnabr. Gildeuk. 13; E.: s. under (1), börgæremēster; W.: s. nhd. Unterbürgermeister, M., Unterbürgermeister, DW 24, 1520?; L.: MndHwb 3, 2, 225 (underbörgermê[i]ster); Son.: örtlich beschränkt

underbörgermeister, mnd., M.: Vw.: s. underbörgæremēster*

underbörgermester, mnd., M.: Vw.: s. underbörgæremēster*

underbörgermēster, mnd., M.: Vw.: s. underbörgæremēster*

underbȫten, undirbȫten, mnd., sw. V.: nhd. anzünden, anheizen; Q.: Hamb. Burspr. ed. Bolland 2, 180; E.: s. under (1), bȫten (1); L.: MndHwb 3, 2, 225 (underbȫten); Son.: langes ö

underbrēkære*, underbrēker, underbreker, mnd., M.: nhd. „Unterbrecher“, Bezwinger; Q.: Chron. Slav. 22; E.: s. under (1), brēkære; W.: s. nhd. Unterbrecher, M., Unterbrecher, DW 24, 1514?; L.: MndHwb 3, 2, 226 (underbrēker), Lü 430b (underbreker); Son.: örtlich beschränkt

underbreken, mnd.?, st. V.: Vw.: s. underbrēken

underbrēken, underbreken, undebrēken, mnd.?, st. V.: nhd. „unterbrechen“, mit Gewalt wegnehmen, bezwingen, unterwerfen, unterdrücken; Hw.: vgl. mhd. underbrechen; Q.: Aegid. Rom. 45; E.: s. under (1), brēken (1); W.: s. nhd. unterbrechen, st. V., zerbrechen, unterbrechen, dazwischentreten, DW 24, 1510?; L.: MndHwb 3, 2, 225 f (underbrēken), Lü 430b (underbreken)

underbreker, mnd., M.: Vw.: s. underbrēkære*

underbrēker, mnd., M.: Vw.: s. underbrēkære*

underbrekinge, mnd., F.: Vw.: s. underbrēkinge

underbrēkinge, underbrekinge, mnd., F.: nhd. „Unterbrechung“, Unterdrückung, gewaltsame Hinderung, Behinderung, Wegnahme; Q.: Livl. UB. II 2, 379; E.: s. under (1), brēkeninge; W.: s. nhd. Unterbrechung, F., Unterbrechung, DW 24, 1514?; L.: MndHwb 3, 2, 226 (underbrēkinge), Lü 430b (underbrekinge)

underbringen, mnd., sw. V.: nhd. „unterbringen“, bezwingen, unterjochen, aneignen, eingliedern; Hw.: vgl. mhd. underbringen; Q.: Rosarium 79; E.: s. under, bringen (1); W.: s. nhd. unterbringen, st. V., hinunterbringen, unterwerfen, unterbringen, DW 24, 1516?; L.: MndHwb 3, 2, 226 (underbringen), Lü 430b (underbringen)

underbrūwære*, underbrūwer, mnd., M.: nhd. „Unterbrauer“, Braugehilfe; Q.: Chytr. 114; E.: s. under (1), brūwære; L.: MndHwb 3, 2, 226 (underbrûwer); Son.: örtlich beschränkt

underbrūwer, mnd., M.: Vw.: s. underbrūwære*

underbūk, mnd., M.: nhd. Unterholz; Q.: Chytr. 114; E.: s. under (1), būk; L.: MndHwb 3, 2, 226 (underbûk); Son.: örtlich beschränkt

underbusch, mnd., M.: nhd. „Unterbusch“, Unterholz; Q.: Meckl. Jb. 25, 304; E.: s. under (1), busch (1); W.: s. nhd. Unterbusch, M., Unterholz, DW 24, 1520?; L.: MndHwb 3, 2, 226 (underbusch); Son.: örtlich beschränkt

underbuwen, mnd., sw. V.: Vw.: s. underbūwen

underbūwen, underbuwen, mnd., sw. V.: nhd. „unterbauen“, Angelegenheit betreiben damit sie zu festem Abschluss kommt; Q.: Neoc. 1, 105; E.: s. under (1), būwen (1); W.: s. nhd. unterbauen, sw. V., unterbauen, DW 24, 1501?; L.: MndHwb 3, 2, 226 f (underbûwen), Lü 430b (underbuwen)

undercleric, mnd., M.: Vw.: s. underklerik*

underclerk, mnd., M.: Vw.: s. underklerik*

underdak, mnd., N.: nhd. „Unterdach“, Schutzdach, Dach unter das man zum Schutz tritt; Hw.: vgl. mnl. onderdac; Q.: SL 6, 287b; E.: s. under (1), dak; W.: s. nhd. Unterdach, N., Unterdach, DW 24, 1521?; L.: MndHwb 3, 227 (underdakt), Lü 430b (underdak); Son.: örtlich beschränkt

underdakstein, mnd., M.: Vw.: s. underdakstēn

underdakstēn, underdakstein, mnd., M.: nhd. „Unterdachstein“, gewölbte Dachpfanne; Q.: Berl. Stb. Ed. Clauswitz 20; E.: s. under (1), dakstēn; L.: MndHwb 3, 2, 227 (underdakstê[i]n)

underdān (1), mnd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. untertan, untergeben (Adj.), unterworfen; Hw.: vgl. mhd. undertān (1); Q.: SSp (1221-1224); E.: s. under (1), dān (1); W.: s. nhd. untertan, Adj., untertan, DW 24, 1861 (unterthan)?; L.: MndHwb 3, 2, 227 f (underdân), Lü 430b (underdân)

underdān (2), undertān, mnd., M.: nhd. „Untertan“, Abhängiger; Hw.: vgl. mhd. undertān (2); Q.: Oldecop 278; E.: s. underdān (1); W.: s. nhd. Untertan, M., Untertan, DW 24, 1864 (Unterthan)?; L.: MndHwb 3, 2, 227 (underdân)

underdānheit, mnd., F.: Vw.: s. underdānhēt

underdānhēt, underdānheit, mnd., F.: nhd. „Untertanheit“, Ergebenheit; Q.: Hasselblatt 262; E.: s. underdān (1), hēt (1); L.: MndHwb 3, 2, 228 (underdânhê[i]t); Son.: örtlich beschränkt