ubarane, mhd., sw. M.: Vw.: s. überane*
ube, ub, mhd., Konj.: Vw.: s. obe
ubel (1), mhd., Adj.: Vw.: s. übel (1)
ubel (2), mhd., Adv.: Vw.: s. übele
ubel (3), mhd., st. N.: Vw.: s. übel (2)
übel (1), ubel, mhd., Adj.: nhd. übel, böse, bösartig, boshaft, grimmig, schlecht, schlimm, verhasst, gefährlich; ÜG.: lat. impius PsM, malignus PsM, malus BrTr, PsM, STheol, pravus PsM; Vw.: s. grunt-, herze-; Hw.: vgl. mnd. ȫvel (1); Q.: Will (1060-1065), Eilh, PsM, RWchr4, StrAmis, DvAPat, Secr, SHort, Ot, EvPass, EckhII, EckhIII, EvA, Tauler, KvMSph, Gnadenl (FB übel), BdN, BrTr, Er, GenM (um 1120?), KvWEngelh, KvWTroj, PassI/II, Roth, STheol, Urk; E.: ahd. ubil (1) 396, Adj., übel, böse, falsch, schlecht; germ. *ubila-, *ubilaz, *ubela-, *ubelaz, Adj., übel, schlecht, böse; idg. *upélos, Adj., übel, Pokorny 1107; s. idg. *upo, *up, *eup, Adv., Präf., unten, hinauf, über, Pokorny 1106; W.: nhd. übel, Adj., Adv., übel, böse, schlecht, DW 23, 6; L.: Lexer 235c (übel), Lexer 455a (übel), Hennig (übel), WMU (übel 93 [1265] 7 Bel.)
übel (2), mhd., Adv.: Vw.: s. übele
übel (3), mhd., st. F., st. N.: nhd. Böses, Übel, Schlechtigkeit, Bosheit, Bösartigkeit, Erbostheit, Unheil; ÜG.: lat. malum STheol, scandalum BrTr, spina BrTr, vitium BrTr; Vw.: s. val-; Hw.: s. übele; vgl. mnd. ȫvel (2); Q.: RWchr5, StrAmis (1220-1250), DvAPat, Secr, SHort, Ot, EvPass, EckhII, EckhIII, EvA, Tauler, KvMSph, Gnadenl (FB übel), BrTr, STheol, Urk; E.: s. ahd. ubil (2) 147, st. N. (a), Übel, Böses, Unheil, Untat; germ. *ubila-, *ubilam, *ubela-, *ubelam, st. N. (a), Böses, Übel, Unheil; s. idg. *upélos, Adj., übel, Pokorny 1107; vgl. idg. *upo, *up, *eup, Adv., Präf., unten, hinauf, über, Pokorny 1106; W.: nhd. Übel, N., Übel, DW 23, 25; R.: ez vüre übel haben: nhd. daran Anstoß nehmen, übelnehmen; R.: vüre übel haben: nhd. übel aufnehmen; R.: vüre übel nemen: nhd. übel aufnehmen; L.: Lexer 235c (übel), Lexer 455a (übel), Hennig (übel), WMU (übel N77 [1265] 18 Bel.)
übel*** (4), mhd., st. M.: nhd. „Übel“; Vw.: s. giss-; E.: s. übel (1)
übelære, übeler, mhd., st. M.: nhd. Übeltäter, Gewalttäter; Q.: SHort, WvÖst, Hiob, Teichn (FB übelære), Urk (1283); E.: s. übel, übelen; W.: nhd. Übler, M., Übler, DW-; L.: Lexer 235c (übelære), WMU (übelære N238 [1283] 3 Bel.)
übelbendec, mhd., Adj.: Vw.: s. übelbendec
übelbendic*, übelbendec, mhd., Adj.: nhd. schlecht angebunden; Q.: GTroj (1270-1300) (FB übelbendec); E.: s. übel (1), bendic; W.: nhd. DW-
ubele, mhd., Adv.: Vw.: s. übele
übele (1), übel, uvele, ovele, ubele, ubel, mhd., ubele, ubel, mmd., Adv.: nhd. böse, bös, boshaft, übel, schwierig, heftig, schwer, sehr, schlecht, leider, wenig, gar nicht, schlimm, nicht gut, unrecht, zu Unrecht, kläglich, jämmerlich, unglücklich, hässlich, wenig, nicht, schrecklich, unglücklicherweise; ÜG.: lat. detrahere (= übele sprechen) PsM; Vw.: s. grunt-; Hw.: vgl. mnd. ȫvel (3); Q.: LAlex, Eilh, PsM, LBarl, StrAmis, ErzIII, HlReg, Enik, HTrist, Kreuzf, Ot, EvPass, EckhII, EckhV, Parad, EvA, Tauler, WernhMl, Schürebr (FB übele), BdN, Beisp, Chr, En, Erinn, ErnstB, Flore, GenM (um 1120?), Greg, Helbl, KchrD, Kudr, KvWTroj, Nib, NibA, Rol, Urk; E.: ahd. ubilo 72, Adv., übel, böse, schlecht; W.: nhd. übel, Adj., Adv., böse, schlecht, DW 23, 6; R.: mich dürstet übele: nhd. mich dürstet sehr; L.: Lexer 235c (übele), Lexer 455b (übele), Hennig (übele), WMU (übele N238 [1283] 10 Bel.)
übele (2), mhd., st. F.: nhd. Schlechtigkeit, Bosheit, Härte, Leiden (N.), Bösartigkeit, Erbostheit; ÜG.: lat. impietas PsM, malicium PsM; Vw.: s. herze-; Hw.: s. übel; Q.: Kchr, PsM, Lucid, StrAmis, DSp, Secr, Jüngl, Ot, Stagel, Teichn1 (FB übele), Gen (1060-1080), GenM, Helmbr, Jüngl, Kudr, KvFuss, Mar, Myst, PrLeys, ReinFu; E.: ahd. ubilī 64, st. F. (ī), Schlechtigkeit, Übel, Bosheit; germ. *ubilī-, *ubilīn, *ubelī-, *ubelīn, sw. F. (ī), Schlechtigkeit, Übel; s. idg. *upélos, Adj., übel, Pokorny 1107; vgl. idg. *upo, *up, *eup, Adv., Präf., unten, hinauf, über, Pokorny 1106; W.: s. nhd. Übel, N., Übel, DW 23, 25; L.: Hennig (übele)
ubelen, mhd., sw. V.: Vw.: s. übelen
übelen, ubelen, mhd., sw. V.: nhd. böse tun, verschlechtern, verschlimmern, schwach werden; Vw.: s. ver-; Q.: Tauler (vor 1350) (FB übelen), Urk; E.: s. übel; W.: s. nhd. (ält.) übeln, sw. V., übel werden, DW 23, 41; L.: Lexer 236a (übelen), Hennig (ubelen), WMU (übelen 2043 [1294] 1 Bel.)
übeler, mhd., st. M.: Vw.: s. übelære
übelhandelen*, übelhandeln, mhd., sw. V.: nhd. misshandeln; Hw.: vgl. mnd. ȫvelhandelen; Q.: Lexer (1338); E.: s. übel, handelen; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (übelhandeln)
übelhandeln, mhd., sw. V.: Vw.: s. übelhandelen*
übelheit, mhd., st. F.: nhd. „Übelheit“, Bosheit, Erbärmlichkeit; Q.: Teichn (1350-1365) (FB übelheit), OvW; E.: s. übel, heit; W.: nhd. (ält.) Übelheit, F., Bosheit, DW 23, 38; L.: Lexer 235c (übelheit), Hennig (übelheit)
übelherre, mhd., sw. M.: Vw.: s. übelhērre*
übelhērre* 1, übelherre, mhd., sw. M.: nhd. übler böser Herr; Q.: Urk (1278); E.: s. übel, hērre; W.: nhd. DW-; L.: WMU (übelherre 361 [1278] 1 Bel.)
übelherrin, mhd., st. F.: Vw.: s. übelhērinne*
übelhērrinne* 1, übelherrin, mhd., st. F.: nhd. üble böse Herrin; Q.: Urk (1295); E.: s. übel, herrinne; W.: nhd. DW-; L.: WMU (übelherrin 2260 [1295] 1 Bel.)
übelhūt, mhd., st. F.: nhd. „Übelhaut“; Q.: Hiob (1338) (FB übelhūt); E.: s. übel (1), hūt; W.: nhd. DW-
übellāge*, übellage, mhd., st. F.: nhd. böse Nachstellung; E.: s. übel, lāge; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 235c (übellage)
ubellich, mhd., Adj.: Vw.: s. übellich
übellich, ubellich, ovellich, mhd., Adj.: nhd. jedes Übel betreffend, übel, böse, schlimm, schlecht, bösartig, boshaft, zornig, grimmig, hart, unrechtmäßig; Q.: RAlex, RWchr, Apk, Seuse (FB übellich), Exod (um 1120/30), KvWTroj, PassI/II, Trist, WvRh, Urk; E.: s. ahd. ubilolīh* 1, Pron.-Adj., jedes Übel betreffend; s. ubilo, līh (3); s. mhd. übel, lich; W.: nhd. DW-; R.: übellichen mæren anekomen: nhd. Schwierigkeiten bereiten; L.: Lexer 235c (übellich), Lexer 455b (übellich), Hennig (übellich), WMU (übellich 26 [1252] 2 Bel.)
übellīche, mhd., Adv.: nhd. böse, mit böser Absicht, schlimm, schlecht, boshaft, zornig, hart; Q.: RWchr, ErzIII, SGPr, SHort, Ot, MinnerII, Seuse (FB übellīche), Aneg, Berth, Bit, ErnstB, Exod (um 1120/30), Flore, KvWHvK, MarHimmelf, Neidh, Nib, NvJer, ReinFu, Rol, Roth, Urk; E.: s. übellich, līche; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (übellīche), WMU (übellīche 26 [1252] 9 Bel.)
übellīn 4, mhd., st. N.: nhd. „Übellein“, kleines Übel; Q.: Urk (1267); E.: s. übel, übele; W.: nhd. DW-; L.: WMU (übellīn 104 [1267] 4 Bel.)
übellist 11, mhd., st. F.: nhd. „Übellist“, Hinterlist, böse Absicht; Q.: Urk (1272); E.: s. übel, übele, list; W.: nhd. DW-; L.: WMU (übellist 174 [1272] 11 Bel.)
übellistic, mhd., Adj.: nhd. boshaft, tückisch, unklug; Q.: Lei (FB übellistic), PassIII (Ende 13. Jh.); E.: s. übel, listic; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 235c (übellistic), Hennig (übellistic)
übelmachære*, übelmacher, mhd., st. M.: nhd. Übeltäter; E.: s. übel, machære; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 235c (übelmacher)
übelmacher, mhd., st. M.: Vw.: s. übelmachære
übelman 1, mhd., st. M.: nhd. übler Mann, böser Mann; Q.: Urk (1288); E.: s. übel, man; W.: nhd. DW-; L.: WMU (übelman 1015 [1288] 1 Bel.)
übelnisse, mhd., st. F.: nhd. Bösartigkeit, Unglück; Q.: Herb (1190-1200); E.: s. übel, nisse; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 236a (übelnisse), Hennig (übelnisse)
übelrede 2, mhd., st. F.: nhd. „Übelrede“, üble Nachrede, Schmähung; Q.: Urk (1255); E.: s. übel, rede; W.: nhd. (ält.) Übelrede, F., Schmährede, DW 23, 42; L.: WMU (übelrede 33 [1255] 2 Bel.)
übelriechende, mhd., (Part. Präs.=)Adj.: nhd. übelriechend; E.: s. übel, riechen; W.: nhd. übelriechend, Adj., übelriechend, DW 23, 43; L.: Hennig (übelriechende)
übelsmeckende, mhd., (Part. Präs.=)Adj.: nhd. „übelschmeckend“, übelriechend; E.: s. übel, smecken; W.: nhd. übelschmeckend, Adj., übelschmeckend, DW 23, 44; L.: Hennig (übelsmeckende)
übelsprechen, mhd., st. V.: nhd. übel sprechen; ÜG.: lat. detrahere PsM, maledicere BrTr; Hw.: vgl. mnd. ȫvelsprēken; Q.: EvA (FB übelsprechen), BrTr, PsM (vor 1190), RSp; E.: s. übel, sprechen; W.: nhd. (ält.) übelsprechen, sw. V., schlecht reden, DW 23, 44
übelstānde, mhd., (Part. Präs.=)Adj.: Vw.: s. ubelstēnde
ubelstēnde, übelstānde, mhd., (Part. Präs.=)Adj.: nhd. „übel stehend“, ungehörig; Q.: Seuse (1330-1360), Pilgerf (FB übelstānde); E.: s. übel, stēnde, stān; W.: s. nhd. (ält.) übelstehend, Adj., unglücklich, DW 23, 46; L.: Hennig (ubelstēnde)
übelstinkende, mhd., (Part. Präs.=)Adj.: nhd. „übelstinkend“; Q.: Apk (vor 1312) (FB übelstinkende); E.: s. übel, stinken; W.: nhd. (ält.) übelstinkend, Adj., übelstinkend, DW 23, 47
übeltætære*, übeltæter, mhd., st. M.: nhd. Übeltäter, Verbrecher; Q.: EvA (FB übeltæter), Urk (1283); E.: s. übel, tætære; W.: nhd. Übeltäter, M., Übeltäter, DW 24, 49 (Übelthater); L.: Lexer 235c (übeltæter), WMU (übeltæter N238 [1283] 1 Bel.)
übeltætærinne*, übeltæterin, mhd., st. F.: nhd. „Übeltäterin“; Q.: MinnerI (um 1340) (FB übeltæterin); E.: s. übel, tætærinne; W.: nhd. Übeltäterin, F., Übeltäterin, DW 23, 51 (Übelthäterin)
übeltæte, mhd., sw. M.: nhd. Übeltäter, Verbrecher; Q.: Ot (FB übeltæte), Heimesf (1200-1210), Helbl, Martina, Rab; E.: s. übel, tæte; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 235c (übeltæte), Hennig (übeltæte)
übeltætekeit, mhd., st. F.: Vw.: s. übeltæticheit
übeltæter, mhd., st. M.: Vw.: s. übeltætære*
übeltæterin, mhd., st. M.: Vw.: s. übeltætære*
übeltætic, mhd., Adj.: nhd. übeltätig, übel handelnd, gewalttätig, verbrecherisch; Q.: Apk, EvPass, EckhV (FB übeltætic), BdN, HvNst, Krone (um 1230), Myst, NvJer, PassI/II, Urk; E.: s. übel, tætic; W.: s. nhd. übeltätig, Adj., übeltätig, DW 23, 51 (übelthätig); L.: Lexer 235c (übeltætic), Hennig (übeltætic), WMU (übeltætic 1540 [1292] 1 Bel.)
übeltæticheit* 1, übeltætekeit, mhd., st. F.: nhd. „Übeltätigkeit“, Übeltat; Q.: Urk (1265); E.: s. übel, tætic, heit; W.: nhd. (ält.) Übeltätigkeit, F., Übeltat, DW 23, 52 (Übelthätigkeit); L.: WMU (übeltætekeit N77 [1265] 1 Bel.)
übeltætigære*, übeltætiger, mhd., st. M.: nhd. Übeltäter, Verbrecher; Q.: BdN (1348/50); E.: s. übeltætic; W.: nhd. (ält.) Übeltätiger, M., Übeltäter, DW 23, 52 (Übelthätiger); L.: Lexer 235c (übeltætiger), Hennig (übeltætiger)
übeltætiger, mhd., st. M.: Vw.: s. übeltætigære*
übeltætunge, mhd., st. F.: nhd. „Übeltat“, böse Tat, Missetat, Verbrechen, Verfolgung, Heimsuchung; E.: s. übel, tætunge; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 235c (übeltætunge)
übeltāt, mhd., st. F.: nhd. Übeltat, Missetat, Verbrechen, Unrecht, Verfolgung, Heimsuchung; Q.: Berth, Vät, BDan (FB übeltāt), GenM (um 1120?), Helmbr, NvJer, PassI/II, Renner, Warnung, WvRh; E.: s. übel, tāt; W.: nhd. Übeltat, F., Übeltat, DW 23, 47 (Übelthat); L.: Lexer 235c (übeltāt), Hennig (übeltāt)
übeltuære*, übeltuer, übeltūer, übeltuœr, mhd., st. M.: nhd. „Übeltuer“, Übeltäter, Verbrecher; Q.: Secr (1282), JvFrst (FB übeltuoer); E.: s. übel, tuære; W.: nhd. (ält.) Übeltuer, M., Übeltäter, DW 23, 52 (Übelthuer); L.: Lexer 455b (übeltuer), Hennig (übeltuer)
übeltuer, mhd., st. M.: Vw.: s. übeltuære
übeltūer, mhd., st. M.: Vw.: s. übeltuære
übeltuœr, mhd., st. M.: Vw.: s. übeltuære
übeltuon (1) 5, mhd., anom. V.: nhd. übeltun, übel handeln; Q.: Urk (1277); E.: s. übel, tuon; W.: nhd. übeltun, V., übeltun, DW 23, 52 (übelthun); L.: WMU (übeltuon N145 [1277] 5 Bel.)
übeltuon (2), mhd., st. N.: nhd. Missetat; Q.: EckhV (z. T. vor 1298), JvFrst2 (FB übeltuon), Myst; E.: s. übeltuon (1); W.: nhd. (ält.) Übeltun, N., Übeltun, DW-; L.: Hennig (übeltuon)
übeltuonde, mhd., (Part. Präs.=)Adj.: nhd. „übeltuend“; Q.: Apk (vor 1312) (FB übeltuonde); E.: s. übeltuon; W.: nhd. (ält.) übeltuend, Adj., übeltuend, DW-
übelvar, übelfar*, mhd., Adj.: nhd. schlecht aussehend, hässlich; Q.: Hätzl (1471); E.: s. übel, var; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 235c (übelvar), DW 23, 35
übelwille, mhd., sw. M.: nhd. böser Wille, Böswilligkeit, Bösartigkeit; E.: s. übel, wille; L.: Lexer 235c (übelwille), Hennig (übelwille)
übelwillec, mhd., Adj.: Vw.: s. übelwillic
übelwillic, übelwillec, mhd., Adj.: nhd. „übelwillig“, übelwollend, feindselig, bösartig, böse; Q.: Apk (FB übelwillec), PassI/II, RvEBarl (1225-1230); E.: s. übel, willic; W.: nhd. (ält.) übelwillig, Adj., übelwollend, DW 23, 53; L.: Lexer 235c (übelwillic), Hennig (übelwillic)
ūben (1), mhd., sw. V.: Vw.: s. üeben
üben (2), mhd., sw. V.: Vw.: s. üeben
uber, mhd., Adj.: Vw.: s. ober
ūber (3), mhd., st. N.: Vw.: s. uover
über (1), mhd., Präp.: nhd. über, hinüber, oberhalb, gegenüber, jenseits, für, bei, hinsichtlich, in Bezug auf, über ... hinaus, innerhalb, von oben herab bis zu, an, nach, je nach, während (Präp.), gegen, wegen, infolge, zu, wider, trotz; ÜG.: lat. amplius BrTr, ante BrTr, ex BrTr, (maior) BrTr, per BrTr, super BrTr, PsM, supra STheol, tota die (= über tac) PsM, ultra STheol; Vw.: s. vore-*; Hw.: vgl. mnd. ȫver (1), upper; Q.: Will (1060-1065), LAlex (1150-1170), Eilh, PsM, Lucid, RWchr1, ErzIII, LvReg, HlReg, Enik, HTrist, HvBurg, HvNst, Apk, Ot, STheol, BDan, KvHelmsd, Minneb, WernhMl, Pilgerf (FB über), BrTr, Parz, Wh, WolfdB, Urk; E.: ahd. ubar (1) 500?, Präp., Präf., über, gegenüber, jenseits, über ... hin; germ. *uber, *uberi, Adv., Präp., über; idg. *upér, *upéri, Adv., Präp., über, oberhalb, Pokorny 1105; s. idg. *upo, *up, *eup, Adv., Präf., unten, hinauf, über, Pokorny 1106; W.: nhd. über, Präp., über, DW 23, 72; R.: über jār: nhd. während des ganzen Jahres; R.: über einen tac: nhd. einen Tag um den anderen; R.: über tac: nhd. Tag für Tag; R.: über sē: nhd. über See, jenseits des Meeres; R.: über hōher: nhd. zurück; R.: über lanc: nhd. über lang, nach langer Zeit; R.: niht über lanc: nhd. nicht über lang, bald; R.: gegen über: nhd. gegenüber; L.: Lexer 236a (über), Lexer 455b (über), Hennig (über), WMU (gegen über N370 [1288] 6 Bel.), WMU (über 15 [1251] 1920 Bel.)
über (2), uber, ober, over, mhd., Adv.: nhd. über, über ... hinaus, über ... hinweg, an, auf, bei, durch, für, gegen, in, jenseits, nach, vor, zu, gegenüber, hinüber, darüber, oben, herüber, hinaus, überaus, sehr, mehr als; Vw.: s. hin-; Hw.: vgl. mnd. ȫver (2); Q.: Will (1060-1065), StrAmis (1220-1250), LvReg, HTrist, HvNst, EvA, Tauler (FB über), Urk; E.: ahd. ubar* (2), Adv., oben darauf; s. ūber (1); W.: nhd. über, Adv., über, DW 23, 72; R.: über danc: nhd. wider Willen, zum Ärger; R.: über daz: nhd. trotzdem, darüber hinaus, ohnehin; R.: über ditz: nhd. trotzdem, darüber hinaus, ohnehin; R.: über ecke: nhd. weg, davon; R.: über houbet: nhd. mit Gewalt; R.: über maht: nhd. sehr; R.: über mīle: nhd. entfernt; R.: über raste: nhd. entfernt; R.: über sich: nhd. aufwärts, in die Höhe; R.: über tisch: nhd. bei Tisch, zu Tisch; R.: über ... über: nhd. von ... bis (zu); R.: gegen über: nhd. gegenüber; R.: her über: nhd. hierüber, dies betreffend, darüber hinaus, des weiteren, herüber, hierher; R.: hier über: nhd. hierüber, darüber, dafür, dabei; R.: hie über: nhd. hierüber, darüber, dies betreffend, dabei; R.: hin über: nhd. hinüber, darüber hinaus; L.: Lexer 236a, Hennig (über), WMU (gegen über N370 [1288] 6 Bel.), WMU (gegen über 632 [1284] 3 Bel.), WMU (her über 93 [1265] 205 Bel.), WMU (hier über 807 [1286] 46 Bel.), WMU (hie über 47 [1259] 16 Bel.), WMU (hin über 1272 [1290] 9 Bel.), WMU (über 2934 [1298] 18 Bel.)
überackeren*, überackern, mhd., sw. V.: nhd. „überackern“, über die Grenze pflügen; E.: s. über, ackeren; W.: nhd. überackern, sw. V., überackern, DW 23, 126; L.: Lexer 236a (überackern)
überackern, mhd., sw. V.: Vw.: s. überackeren*
überadelen*, überadeln, mhd., sw. V.: nhd. an Wert und Tüchtigkeit übertreffen; E.: s. über, adelen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 236a (überadeln)
überadeln, mhd., sw. V.: Vw.: s. überadelen*
überæhte, mhd., st. F.: nhd. Aberacht, Oberacht, zweite Acht, verstärkte Acht, höherer Grad der Acht; Hw.: s. aberāhte; vgl. mnd. ōverachte; Q.: DSp, SSp (1221-1224); E.: s. über, āhte; W.: s. nhd. Überacht, F., Aberacht, DW 23, 126; W.: vgl. nhd. Aberacht, F., Aberacht, DW2 1, 195; L.: Lexer (aberāhte), Lexer 236a (überæhte), Hennig (überæhte), WMU (aberāhte, 3110 [1298] 5 Bel.), MWB 1, 49 (aberāhte); Son.: SSp mnd.?
überæze (1), mhd., Adj.: nhd. einer Speise überdrüssig; Q.: Apk (vor 1312) (FB überæze); E.: s. über (1), æzen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 236a (überæze)
überæze (2), überāzze, mhd., st. F.: nhd. Speise, deren man überdrüssig ist?; Q.: Spec (um 1150) (überāzze) (FB überæze); E.: s. über (1), æzen; W.: nhd. DW-; L.: FB 359a (überæze)
uberal, mhd., Adv.: Vw.: s. überal (1)
überal (1), uberal, mhd., Adv.: nhd. überall, ausnahmslos, überallhin, ganz und gar, völlig, gänzlich, insgesamt, in keiner Weise, gemeinsam, zusammen, alle, über und über, alles in allem, samt und sonders, überhaupt, ohne weiteres; Vw.: s. al-, mit-; Hw.: s. über (1); vgl. mnd. ȫveral; Q.: Will (1060-1065), Anno (1077-1081), LAlex, StrAmis, LvReg, HTrist, HvNst, EvA, Tauler, Ot (FB überal), Urk; E.: s. über (1), al (2); W.: nhd. überall, Adv., überall, DW 23, 126; R.: überal und al: nhd. ganz und gar; R.: niht überal: nhd. beileibe nicht; L.: Lexer 455c (überal), Hennig (überal), WMU (überal N181 [1280] 42 Bel.); Son.: überal (mit Neg.): nhd. (nicht) überall, (n)irgendwo
überal (2), mhd., st. N.: nhd. „(?)“; Q.: Tauler (vor 1350) (FB überal); E.: s. über (1), al (2); L.: FB 359a (überal)
überal (3), mhd., Adj.?: Vw.: s. übereal*
uberalt, mhd., Adj.: Vw.: s. überalt
überalt, uberalt, overalt, mhd., Adj.: nhd. „überalt“, abgelebt, sehr alt; ÜG.: lat. decrepitus Gl; Q.: MinnerI (FB überalt), Gl (Ende 12. Jh.); E.: s. über (1), alt; W.: nhd. überalt, Adj., überalt, sehr alt, DW 23, 130; L.: FB 359a (überalt), Glossenwörterbuch 647a (ubaralt)
überane* 2, uberane, mhd., sw. M.: nhd. „Überahne“, Ahne, Ahn, Urgroßvater; ÜG.: lat. abavus Gl; Q.: Gl (Ende 12. Jh.); E.: s. über (1), ane (3); L.: Glossenwörterbuch 647b (ubarane), 855a (ubarane)
überarbeit, mhd., st. F.: nhd. übermäßige Arbeit; Q.: Kreuzf (FB überarbeit), Loheng (1283); E.: s. über, arbeit; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 236a (überarbeit)
uberatz, mhd., st. N.: Vw.: s. überāz
uberāz, mhd., st. N.: Vw.: s. überāz
überāz, uberāz, uberatz, oberatz, mhd., st. N.: nhd. übermäßiges Essen, Völlerei; ÜG.: lat. crapula BrTr, Gl; Hw.: vgl. mnd. ȫverāt; Q.: Apk (FB überāz), BrTr, Glaub (1140-1160), Myst, PrLeys, RhMl, Spec, Gl; E.: ahd. ubarāz* 2, st. M. (a?, i?), Gefräßigkeit, Übermaß, übermäßiges Essen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 236a (überāz), Hennig (überāz), Glossenwörterbuch 847b (überāz), 855a (überāz)
überbāgen, mhd., V.: nhd. „überschreien“; Q.: Teichn (FB überbāgen), Neidh (1. Hälfte 13. Jh.); E.: s. über (1), bāgen (1); W.: nhd. DW-; L.: FB 359a (überbāgen)
überbehegelich***, mhd., Adj.: nhd. „selbstgefällig“; E.: s. über (1), behegelich
überbeheglicheit, überbehegelīcheit, mhd., st. F.: nhd. Selbstgefälligkeit, übergroßes Behagen; Q.: Tauler (vor 1350) (FB überbehegelīcheit); E.: s. über (1), behegelich, heit; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (überbeheglicheit)
überbein, überpein, mhd., st. N.: nhd. Überbein, Hindernis, Anstoß, Unfall; Hw.: vgl. mnd. ȫverbēn; Q.: GTroj (1270-1300) (FB überbein), Hätzl, PassI/II, PassIII, Ring; E.: s. über (1), bein; W.: nhd. Überbein, N., Überbein, DW 23, 137; L.: Lexer 236a (überbein), Hennig (überbein)
überbekantlich, mhd., Adj.: nhd. über alle Erkenntnis reichend; Hw.: s. überbekentlich; E.: s. über (1), bekantlich; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 236a (überbekantlich)
überbekentlich, mhd., Adj.: nhd. unfasslich, über das Erkennbare hinaus; Hw.: s. überbekantlich; Q.: Tauler (vor 1350) (FB überbekentlich); E.: s. über (1), bekentlich; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (überbekentlich)
überbekentnisse, mhd., st. N.: nhd. „Überbekenntnis“; Q.: Tauler (vor 1350) (FB überbekentnisse); E.: s. über (1), bekentnisse; W.: nhd. DW-; L.: FB 359a (überbekentnisse)
überbelīben, mhd., sw. V.: Vw.: s. überebelīben*
überberen*, überbern, mhd., sw. V.: nhd. durch Schlagen oder Kämpfen bringen zu; Q.: Baldem (1341); E.: s. über (1), beren; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 236a (überbern)
überbern, mhd., sw. V.: Vw.: s. überberen*
überbilde, mhd., st. N.: Vw.: s. überebilede*
überbildelich, überbiledelich*, mhd., Adj.: nhd. übersinnlich; Q.: Myst (14. Jh.); E.: s. über (1), bilede; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 455c (überbildelich)
überbiledelich*, mhd., Adj.: Vw.: s. überbildelich
überbillen, mhd., sw. V.: Vw.: s. überebillen*
überbiten, mhd., st. V.: nhd. durch Bitten bewegen zu; Hw.: vgl. mnd. ȫverbidden; Q.: Hawich (vor 1350) (FB überbiten), HeldbK; E.: ahd. ubarbitten* 1, st. V. (5), bitten, betteln; W.: nhd. überbitten, st. V., durch Bitten überwinden, DW 23, 141; L.: Lexer 236a (überbiten)
überbiunden, mhd., sw. V.: nhd. überzäunen, einhegen; Q.: Reinfr (nach 1291); E.: s. über (1); W.: nhd. DW-; L.: Lexer 236a (überbiunden)
überbīzen, mhd., st. V.: Vw.: s. überebīzen*
überblenken, mhd., sw. V.: Vw.: s. übereblenken*
überblīben, mhd., sw. V.: Vw.: s. überebelīben*
überblīchen, mhd., st. V.: nhd. „überbleichen“, glänzend überziehen, an Glanz übertreffen; Q.: Pilatus (um 1200); E.: s. über (1), blīchen; W.: nhd. (ält.) überbleichen, sw. V., mit Helligkeit überziehen, DW 23, 144; L.: Lexer 236a (überblīchen)
überbœse, mhd., Adj.: Vw.: s. überbōse*
überbœsen, mhd., sw. V.: Vw.: s. überbōsen*
überbōse*, überbœse, mhd., Adj.: nhd. „überböse“; Q.: Teichn (1350-1365) (FB überbœse); E.: s. über (1), bōse; W.: nhd. (ält.) überböse, Adj., sehr böse, DW 23, 146; L.: FB 359a (überbœse)
überbōsen*, überbœsen, mhd., sw. V.: nhd. durch Böses übertreffen; E.: s. über (1), bōsen; W.: nhd. (ält.) überbösen, sw. V., im Bösen übertreffen, DW 23, 146; L.: Lexer 236a (überbœsen)
überbote, mhd., sw. M.: nhd. außerordentlicher Bote, heiliger Bote; Hw.: vgl. mnd. ȫverbōde; Q.: PassIII (Ende 13. Jh.); E.: s. über (1), bote; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 236a (überbote), Hennig (überbote)
überbrā, überprā, oberbrā, mhd., F.: nhd. Augenbraue; Hw.: vgl. mnd. ȫverbrā; Q.: WernhMl (oberbrā, st. bzw. sw. F.) (FB überbrā), BdN (1348/50); E.: s. über (1), brā, brāwa 14, ahd., st. F. (ō), Braue, Augenbraue, Vorsprung; s. germ. *brēwi, brēhwi, Sb., Augenlid, Lid; *brēwō, *brēhwō, Sb., Augenlid, Lid; vgl. idg. *bʰrek̑-, V., glänzen, Pokorny 141, 142; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 236a (überbrā), Hennig (überbrā)
überbraht, mhd., st. M.: nhd. übermäßiges übermütiges Schreien und Lärmen, Überschreien, Prahlen; Hw.: s. überbreht; vgl. mnd. ȫverbracht; Q.: MinnerI (FB überbraht), Elis, Glaub (1140-1160), Karlmeinet, Kolm, Renner; E.: s. über (1), braht; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 236a (überbraht)
überbrangen, mhd., sw. V.: nhd. beeindrucken, überwältigen, überwältigen mit; Q.: Neidh (1. Hälfte 13. Jh.); E.: s. über, brangen; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (überbrangen)
überbrast, mhd., st. M.: Vw.: s. überbraht
überbrāwe..., mhd., st. F.: Hw.: s. überbrā
überbrechen, mhd., st. V.: nhd. „überbrechen“, brechend übertreten (V.); Hw.: vgl. mnd. ȫverbrēken; Q.: Teichn (1350-1365) (FB überbrechen); E.: s. über (1), brechen; W.: nhd. (ält.) überbrechen, sw. V., übertreten (V.), brechen, DW 23, 148; L.: Lexer 236a (überbrechen)
überbredigen, mhd., sw. V.: Vw.: s. überpredigen
überbrehende, mhd., (Part. Präs.=)Adj.: nhd. „überleuchtend“; Q.: DvAStaff (1250-1272) (FB überbrehende); E.: s. über (1), brehen (1); W.: nhd. DW-; L.: FB 359b (überbrehende)
überbreht, mhd., st. M.: nhd. Überschreien; Hw.: s. überbrehten; Q.: SHort (FB überbreht), Heimesf (1200-1210); E.: s. über (1), breht; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 236b (überbreht)
überbrehten (1), mhd., sw. V.: nhd. überschreien; Q.: AntichrL (1160-1180); E.: s. über (1), brehten; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 236b (überbreht)
überbrehten (2), mhd., (subst. Inf.=)st. N.: nhd. Schreierei, Überschreien; Q.: ReinFu, Roth (3. Viertel 12. Jh.); E.: s. über (1), brehten; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (überbrehten)
überbreit (1), mhd., Adj.: nhd. überbreit, sehr breit; Q.: Ren (nach 1243) (FB überbreit); E.: s. über (1), breit (1); W.: nhd. überbreit, Adj., überbreit, DW 23, 148; L.: FB 359b (überbreit)
überbreit (2), mhd., Adv.: nhd. überbreit, sehr breit; E.: s. über (1), breit (1); W.: nhd. überbreit, Adv., überbreit, DW 23, 148; R.: Christus ein vürst überlanc und überbreit: nhd. Christus unumschränkter Fürst; L.: Lexer 455c (überbreit), Berichtigungen
überbreite, mhd., st. F.: nhd. „Überbreite“, Oberfläche; Q.: KvMSph (1347-1350) (FB überbreite); E.: s. über (1), breite; W.: nhd. Überbreite, F., Überbreite, DW-; L.: Lexer 236b (überbreite)
überbreiten, mhd., sw. V.: nhd. überbreiten, überdecken, an Breite übertreffen; Q.: JTit, Laurin, LobGesMar (13. Jh.), Walberan; E.: s. über (1), breiten; W.: nhd. überbreiten, V., überbreiten, DW 23, 148; L.: Lexer 236b (überbreiten)
überbringen, über bringen, mhd., sw. V., st. V.: nhd. „überbringen“, übereinbringen, vergleichen, hinüberbringen, hinüberfahren, übersetzen (V.) (2); ÜG.: lat. transferre STheol, transmittere STheol, transvehere PsM; Hw.: vgl. mnd. ōverbringen; Q.: PsM (vor 1190), STheol, EvA (FB überbringen), Kreuzf, Ot (FB über bringen), Nib, Roseng; I.: Lüs. lat. transmittere?; E.: s. über (1), bringen; W.: nhd. überbringen, st. V., überbringen, DW 23, 148; L.: Lexer 236b (überbringen), Lexer 455b (überbringen), Hennig (überbringen)
überbruch, mhd., st. M.: nhd. Übertretung; Q.: DW (15. Jh.); E.: s. über (1), bruch; W.: nhd.? (ält.) Überbruch, M., „Überbruch“, DW 23, 150; L.: Lexer 236b (überbruch)
überbrücken, über brücken, mhd., sw. V.: nhd. überbrücken, überspannen, überwölben, Brücke schlagen; Hw.: vgl. mnd. ȫverbrüggen; Q.: JTit (3. Viertel 13. Jh.), Kirchb, NvJer; E.: s. über (1), brücken; W.: nhd. überbrücken, V., überbrücken, DW 23, 151; L.: Lexer 455c (überbrücken)Berichtigungen
überbrünstic, mhd., Adj.: nhd. überhitzig, übereifrig; Q.: Heimesf (1200-1210); E.: s. über (1), brünstic; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 236b (überbrünstic)
überbū, mhd., st. M., st. N.: nhd. Überbau, schädliche Einrichtung eines Fischbaus, Pflügen über die Grenze; Q.: Urk (1275); E.: s. über (1), bū; W.: nhd. Überbau, M., Überbau, DW 23, 135; L.: Lexer 236b (überbū), WMU (überbū 240 [1275] 3 Bel.)
überbüegen, mhd., sw. V.: nhd. fallen, gelähmt werden; Q.: Frl (1276-1318); E.: s. über (1), büegen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 236b (überbüegen), Hennig (überbüegen)
überbündic, mhd., Adj.: nhd. ausbündig, auserwählt; Q.: Reinfr (nach 1291); E.: s. über (1), bündic; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 236b (überbündic)
überbunt, mhd., st. M., sw. M., st. N.: nhd. Inbegriff, Wunder; Q.: Seuse (1330-1360) (FB überbunt), MinneR210; E.: s. über (1), bunt (3); W.: s. nhd. (ält.-dial.) Überbund, M., Überbund, übertragene Schuld, DW 23, 152; L.: Hennig (überbunt)
überbürdic, mhd., Adj.: nhd. überschwer; E.: s. über (1), bürdic; W.: nhd. (ält.) überbürdig, Adj., lästig, DW 23, 152; L.: Lexer 236b (überbürdic)
überburzelen*, überburzeln, mhd., sw. V.: nhd. kopfüber stürzen, überspringen; Q.: Laurin, Minneb (um 1340); E.: s. über (1), burzelen; W.: nhd. (ält.) überburzeln, sw. V., kopfüber stürzen, DW 23, 153; L.: Lexer 236b (überburzeln)
überburzeln, mhd., sw. V.: Vw.: s. überburzelen*
überbūwen (1), mhd., sw. V.: nhd. „überbauen“, überziehen, besetzen, bewohnen; Hw.: vgl. mnd. ȫverbūwen; Q.: TürlWh (nach 1270) (FB überbūwen), Urk; E.: s. über (1), būwen; W.: nhd. überbauen, V., überbauen, DW 23, 136; R.: einen überbūwen: nhd. „überbauen“, Grund und Boden erbauen auf; L.: Lexer 236b (überbūwen), WMU (überbūwen N260 [1284] 5 Bel.)
überbūwen (2), mhd., (subst. Inf.=)st. N.: nhd. „Überbauen“, Überziehen, Besetzen, Bewohnen; Q.: TürlWh (nach 1270) (FB überbūwen), Virg; E.: s. über (1), būwen; W.: nhd. Überbauen, N., Überbauen, DW-; L.: FB 359b (überbūwen)
uberc, mhd., Adj.: Vw.: s. überic (1)
übercondewieren, mhd., sw. V.: nhd. „überführen“; Q.: Suol (FB übercondewieren), JTit (3. Viertel 13. Jh.); E.: s. über (1), condewieren; W.: nhd. DW-; L.: FB 359b (übercondewieren)
übercrēatiurlich, mhd., Adj.: Vw.: s. übercrēatūrlich
übercrēatūrlich*, übercrēatiurlich, mhd., Adj.: nhd. „übernatürlich“; Q.: Gnadenl (1390?) (FB übercrēatūrlich); E.: s. über (1), crēatūrlich; W.: nhd. DW-; L.: FB 359b (übercrēatūrlich)
überdach, obirdach, mhd., st. N.: nhd. „Überdach“, Dach, Schutzdach, Obdach, Unterkunft, Schutz, Schirm, Überzug, Krone, Baumgipfel, Haupt, Kopf; Hw.: vgl. mnd. ȫverdak; Q.: Brun (obirdach) (FB überdach), Crane, Frl, Kolm, KvWEngelh (vor 1260), Reinfr, Virg; E.: s. über (1), dach; W.: nhd. Überdach, N., Überdach, DW 23, 153; L.: Lexer 236b (überdach), Hennig (überdach)
überdaht (1), überdecket*, mhd., sw. V. (Part. Prät.): Hw.: s. überdecken; L.: Hennig (überdaht)
überdaht (2), mhd., sw. V. (Prät.): Hw.: s. überdenken; L.: Hennig (überdaht)
überdecken, mhd., sw. V.: Vw.: s. überedecken
überdecket, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. überedecket
überdenen, mhd., sw. V.: nhd. „überdehnen“, über etwas ausdehnen, überdecken; Q.: HvNst (um 1300) (FB überdenen); E.: ahd. ubardennen* 1, sw. V. (1b), „überdehnen“, überspannen; W.: nhd. überdehnen, sw. V., „überdehnen“, zu stark dehnen, Duden 6, 2651; L.: Lexer 236b (überdenen)
überdenken, mhd., sw. V.: nhd. „überdenken“, mit Gedanken umfassen, sich irren, sich irren in, nachdenken über, ermessen, ausmessen, mit Gedanken ausmessen, nicht daran denken, außer achtlassen, vergessen (V.), sich vergessen (V.), irren, die Besinnung verlieren; Hw.: vgl. mnd. ȫverdenken; Q.: Mar (1172-1190), Ren, ErzIII, HlReg, Secr, HvNst, Ot, KvHelmsd, Tauler, Seuse, SAlex (FB überdenken), Hadam, Heimesf, JTit, Krone, Myst, PassI/II, Wig, Winsb, WvE; E.: s. über (1), denken; W.: nhd. überdenken, V., überdenken, DW 23, 157; L.: Lexer 236b (überdenken), Hennig (überdenken)
überderren, mhd., sw. V.: nhd. „überdörren“, übermäßig austrocknen, austrocknen; Q.: BdN (1348/50); E.: s. über (1), derren; W.: s. nhd. (ält.) überdörren, sw. V., nochmals dörren, DW 23, 159; L.: Lexer 236b (überderren), Hennig (überderren)
überdienest, mhd., st. M.: nhd. „Überdienst“, außerordentliche Abgabe; E.: s. über, dienest; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 236b (überdienest)
überdiezen, mhd., st. V.: nhd. überschallen, aufplatzen, überquellen; Q.: Märt (vor 1300) (FB überdiezen); E.: s. über (1), diezen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 236b (überdiezen), Lexer 455b (überdiezen)
überdigen, mhd., sw. V.: nhd. überwinden; Q.: Apk (vor 1312) (FB überdigen); E.: s. über (1), digen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 236b (überdigen)
überdīhen, mhd., st. V.: nhd. übertreffen, Macht gewinnen über, bewegen zu; Q.: Elis, Renner (1290-1300); E.: s. über, dīhen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 236b (überdīhen)
überdinc, mhd., st. N.: nhd. Vergleich, Vertrag; E.: s. über (1), dinc; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 236b (überdinc)
überdœnen, mhd., sw. V.: nhd. „übertönen“, durch besseren Klang übertreffen; Q.: Ren (nach 1243) (FB überdœnen); E.: s. über (1), dœnen; W.: nhd. übertönen, V., übertönen, DW 23, 597; L.: Lexer 236b (überdœnen)
überdon, mhd., st. M., sw. M.: nhd. Überwurf; Hw.: s. überdone; Q.: Berth (st. M.), HvMelk (sw. M.) (FB überdon), Erinn (nach 1160), Reinfr, Serv; E.: s. über (1), don; W.: nhd. (ält.-dial.) Überdon, M., Schweißtuch, Sargtuch, DW 23, 159; L.: Hennig (überdon)
überdōn, mhd., st. M.: nhd. „Überton“, übermäßiger Ton (M.) (2); Q.: Reinfr (nach 1291); E.: s. über (1), dōn; W.: s. nhd. Überton, M., stärkerer Ton (M.) (2), DW 23, 597; L.: Lexer 236b (überdōn)
überdone, mhd., sw. M.: nhd. „Übertuch“, Spanntuch, Leichentuch, Bahrtuch; Hw.: s. überdon; E.: ahd. ubardono* 1, sw. M. (n), Schweißtuch; W.: nhd. (ält.-dial.) Überdon, M., Schweißtuch, Sargtuch, DW 23, 159; L.: Lexer 236b (überdone)
überdraben, übertraben, mhd., sw. V., st. V.: nhd. überfallen (V.), überraschen; Q.: Hiob (1338) (st. V.) (FB überdraben), Kolm; E.: s. über (1), draben; W.: s. nhd. (ält.) übertraben, sw. V., vorbeitraben, DW 23, 597; L.: Lexer 236b (überdraben)
überdranc, mhd., st. M.: nhd. „Überdrang“, Überwältigung, Bedrängnis; E.: s. über (1), dranc; W.: nhd. Überdrang, M., Überdrang, DW 23, 159; L.: Lexer 236b (überdranc)
überdrangen, mhd., sw. V.: nhd. überwältigen; Q.: HeinzelSJ (1320-1340); E.: s. über (1), drangen; W.: s. nhd. (ält.) überdrängen, sw. V., bedrängen, DW 23, 160; L.: Lexer 236b (überdrangen)
überdreschen, mhd., st. V.: nhd. ausdreschen, überwinden; Q.: Aneg (um 1173), Hätzl, OvW; E.: s. über (1), dreschen; W.: nhd. (ält.) überdreschen, sw. V., oberflächlich dreschen, DW 23, 161; L.: Lexer 455c (überdreschen), Hennig (überdreschen)
überdriezen, mhd., st. V.: nhd. zwingen; Q.: Brun (1275-1276) (obirdrīzen) (FB überdriezen); E.: s. über (1), driezen (1); W.: nhd. DW-; L.: FB 359b (überdriezen)
überdringen, obirdringen, mhd., st. V.: nhd. bedrängen, überfallen (V.), übertreffen, überwältigen, überwinden, überraschen; Hw.: vgl. mnd. ȫverdringen; Q.: RAlex (1220-1250), RWh, RWchr, Tauler (überdringen), Brun (obirdringen) (FB überdringen), Hätzl, Ring, RWh, Virg; E.: s. über (1), dringen; W.: nhd. (ält.) überdringen, sw. V., bedrängen, DW 23, 161; L.: Lexer 236b (überdringen), Hennig (überdringen)
überdrō, mhd., st. F.: nhd. übermäßige Drohung; Q.: Bit (um 1350); E.: s. über (1), drō; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 236b (überdrō)
überdrōz, überdroz, overthruz, mhd., st. F.: nhd. Überdruss; Hw.: s. überdrüzzec; Q.: Will (1060-1065) (overthruz) (FB überdroz), Erlös (Anfang 14. Jh.); E.: s. über (1), drōz; W.: s. nhd. Überdruss, M., Überdruss, DW 23, 162 (Überdrusz); L.: Lexer 236b (überdrōz)
überdrucken, mhd., sw. V.: Vw.: s. überdrücken
überdrücken, überdrucken, übertrucken, übertruken, mhd., sw. V.: nhd. überwältigen, überstehen, unterdrücken, vergewaltigen; Q.: BDan (um 1331) (überdrücken), Seuse (übertruken) (FB überdrücken), StRPrag; E.: s. über (1), drücken; W.: nhd. (ält.) überdrücken, sw. V., bedrücken, beschweren, DW 23, 162; L.: Lexer 236b (überdrücken), Lexer 455c (überdrücken), Hennig (überdrucken)
überdrüzzec, mhd., Adj.: Vw.: s. überdrüzzic*
überdrüzzic*, überdrüzzec, obirdruzzig, mhd., Adj.: nhd. überdrüssig; Hw.: s. überdrōz; vgl. mnd. ȫverdrȫtisch; Q.: Brun (1275-1276) (obirdruzzig) (FB überdrüzzec); E.: s. über (1), drüzzic; W.: nhd. überdrüssig, Adj., überdrüssig, DW 23, 164; L.: Lexer 455c (überdrüzzec)
überdūren, übertūren, mhd., sw. V.: nhd. überdauern, überstehen; Hw.: vgl. mnd. ȫverdǖren; Q.: Suchenw (2. Hälfte 14. Jh.); E.: s. über (1), dūren; W.: nhd. überdauern, V., überdauern, DW 23, 155; L.: Lexer 236b (überdūren)
übereal*, überal, mhd., Adj. (?): nhd. all, alle, alles; E.: s. über (1), al (2); L.: Lexer 236a (überal)
überebelīben*, überbelīben, überblīben, über belīben, mhd., st. V.: nhd. „überbleiben“, übrigbleiben; Hw.: vgl. mnd. ȫverblīven; Q.: EvB (FB überbelīben), EckhI, EckhII, Parad, JvFrst, EvA (FB über belīben), Myst, PassI/II, Urk (1269); E.: s. über (1), belīben; W.: nhd. überbleiben, V., überbleiben, DW 23, 142; L.: Lexer 236a (überbelīben), Hennig (überbelīben), WMU (überbelīben 127 [1269] 2 Bel.)
überebellen*, überbellen, mhd., st. V.: nhd. hinausbellen über; E.: s. über (1), bellen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 236a (überbellen)
überebenen, mhd., sw. V.: nhd. ebnen; Q.: Cranc (1347-1359) (FB überebenen); E.: s. über (1), ebenen; W.: nhd. DW-; L.: FB 359b (überebenen)
überebilede*, überbilde, mhd., st. N.: nhd. „Überbild“, höheres Bild was durch ein Bild nicht darstellbar ist, Bildlosigkeit; Q.: Tauler (vor 1350) (FB überbilde); E.: s. über (1), bilede; L.: Lexer 236a (überbilde), Hennig (überbilde)
überebileden*, überbilden, über bilden, mhd., sw. V.: nhd. „überbilden“, umgestalten, über Bilde erhöhen; Q.: EckhII (vor 1326) (FB überbilden bzw. über bilden), EckhV, Seuse (FB überbilden), Myst; E.: s. über (1), bileden; W.: nhd. (ält.) überbilden, sw. V., umgestalten, DW 23, 140; R.: überbiledet, (Part. Prät.=)Adj.: nhd. umgestaltet; Q.: EckhII; L.: Lexer 236a (überbilden)
überebillen*, überbillen, mhd., sw. V.: nhd. überhauen, behauen, glätten; Q.: Frl (1276-1318); E.: s. über (1), billen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 236a (überbillen), Hennig (überbillen)
überebīzen*, überbīzen, mhd., st. V.: nhd. im Beißen übertreffen; Q.: Helbl (1290-1300); E.: s. über (1), bīzen; W.: nhd. (ält.) überbeißen, sw. V., durch Beißen übertreffen, DW 23, 138; L.: Lexer 236a (überbīzen)
übereblenken*, überblenken, überklenken, mhd., sw. V.: nhd. an Weiße übertreffen; Q.: WvÖst (1314) (überklenken) (FB überblenken); E.: s. über (1), blenken; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 236a (überblenken)
überec, mhd., Adj.: Vw.: s. überic (1)
überech, mhd., Adj.: Vw.: s. überic (1)
überedecken*, überdecken, mhd., sw. V.: nhd. mit einem Dach versehen (V.), überdecken, bedecken, verdecken, überdachen; Hw.: vgl. mnd. ȫverdecken; Q.: Enik, KvHelmsd (FB überdecken), Karlmeinet, Mar (1172-1190), Roseng, Wh, WvÖst; E.: ahd. ubardekken* 1, obardekken*, sw. V. (1a) (?), „überdecken“, Dachbalken darübersetzen; W.: nhd. überdecken, sw. V., überdecken, DW 23, 155; L.: Lexer 236b (überdecken), Hennig (überdecken)
überedecket* 20, überdecket, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. bedeckt, ausgerüstet; Q.: Urk (1264); E.: s. überedecken; W.: nhd. überdeckt, Adj., überdeckt, DW-; L.: WMU (überdecket 85 [1264] 20 Bel.)
überedel, mhd., Adj.: nhd. „überedel“, übermäßig edel; Q.: Tauler (vor 1350) (FB überedel); E.: s. über, edel; W.: nhd. (ält.) überedel, Adj., sehr edel, DW 23, 169; L.: Hennig (überedel)
überedelen*, überedeln, mhd., sw. V.: nhd. „überedel machen“; Q.: Gnadenl (1390?) (FB überedeln); E.: s. über (1), edeln; L.: FB 359b (überedeln)
überedeln, mhd., sw. V.: Vw.: s. überedelen*
übereffen, mhd., sw. V.: nhd. überlisten; Q.: Ot (1301-1319) (FB übereffen); E.: s. über (1), effen (1); W.: nhd. DW-; L.: FB 359b (übereffen)
überehōre*, überhœre, mhd., st. F.: nhd. „Überhören“, Ungehorsam, Examen; Hw.: vgl. mnd. ȫverhȫre; E.: s. über (1), hœre, hōre; W.: nhd. (ält.) Überhöre, F., Ungehorsam, DW 23, 325; L.: Lexer 237b (überhœre)
übereigentlich, mhd., Adj.: nhd. alle Eigentümlichkeiten überragend; Q.: Tauler (vor 1350) (FB übereigentlich); E.: s. über (1), eigentlich; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (übereigentlich)
überein, uver ein, mhd., Adv.: nhd. insgesamt, durchaus, einig (Adv.), übereinstimmend, unablässig; Hw.: vgl. mnd. ȫverēn (2); Q.: Albert (1190-1200), Lanc, Vät, SHort, HvNst, Apk, Ot, JvFrst (überein), Lilie (uver ein) (FB überein), Urk; E.: s. über (1), ein; W.: nhd. überein, Adv., überein, DW 23, 176; R.: überein werden: nhd. sich schlüssig werden, übereinkommen; R.: überein komen: nhd. übereinkommen, übereinstimmen, sich einigen, sich entscheiden, beschließen; Q.: Ot, SHort; R.: überein tragen: nhd. gemein haben mit; Q.: Hiob; R.: überein gān: nhd. übereinstimmen; Q.: Hiob; L.: Lexer 236b (überein), Hennig (überein), WMU (überein 1672 [1293] 1 Bel.)
übereinbringen 4, mhd., anom. V.: nhd. „übereinbringen“, zustandebringen, vereinbaren; Q.: Urk (1277); E.: s. über (1), ein, bringen; W.: nhd. (ält.) übereinbringen, sw. V., in Einklang bringen, DW 23, 182; L.: WMU (übereinbringen 333 [1277] 4 Bel.)
übereinkomen 370, mhd., st. V.: nhd. übereinkommen, sich einig werden, vereinbaren; Hw.: vgl. mnd. ȫverēnkōmen; Q.: Urk (1264); E.: s. über (1), ein, komen; W.: nhd. übereinkommen, V., übereinkommen, DW 23, 183; L.: WMU (übereinkomen 84 [1264] 370 Bel.)
übereintragen 15, mhd., st. V.: nhd. übereinkommen, sich einig werden, vereinbaren; Q.: Urk (1262); E.: s. über (1), ein, tragen; W.: nhd. (ält.) übereintragen, st. V., übereinkommen, DW 23, 191; L.: WMU (übereintragen 60 [1262] 15 Bel.)
übereinvertragen 3, mhd., st. V.: nhd. übereinkommen, sich einig werden; Q.: Urk (1275); E.: s. über, ein, vertragen; W.: nhd. DW-; L.: WMU (übereinvertragen 255 [1275] 3 Bel.)
übereinwerden 3, mhd., st. V.: nhd. übereinkommen, vereinbaren; Q.: Urk (1291); E.: s. über (1), ein, werden; W.: nhd. DW-; L.: WMU (übereinwerden 1368 [1291] 3 Bel.)
übereinzic, mhd., Adj.: nhd. übrig, überflüssig; ÜG.: lat. (edax) BrTr, superfluus BrTr; Q.: Pilgerf (FB übereinzic), BrTr, SalMor (2. Hälfte 12. Jh.); E.: s. über (1), einzic; W.: nhd. (ält.) übereinzig, Adj., überflüssig, DW 23, 192; L.: Lexer 236b (übereinzic)
übereinzicheit, overēnzicheit, mhd., st. F.: nhd. Überflüssigkeit; ÜG.: lat. (crapula) BrTr, superfluitas BrTr; Q.: Lilie (1267-1300) (overēnzicheit) (FB übereinticheit), BrTr; E.: s. über (1), einzicheit; W.: nhd. DW-; L.: FB 359b (übereinzicheit)
uberen***, mhd., sw. V.: Vw.: s. ge-; E.: s. überic
überen, mhd., sw. V.: nhd. übrig sein (V.), verweilen; Q.: Hätzl (1471); E.: s. über (1); W.: nhd. DW-; L.: Lexer 241a (überen)
überengelisch, mhd., Adj.: nhd. „überenglisch“, das Wesen der Engel überragend; Q.: Myst (14. Jh.); E.: s. über (1), engel; W.: nhd. (ält.) überenglisch, Adj., die Engel übertreffend, DW 23, 193; L.: Hennig (überengelisch)
übererbieten***, mhd., st. V.: nhd. außergewöhnliche Ehre erbieten; E.: s. über (1), erbieten (1); W.: DW-
übererbietunge, mhd., st. F.: nhd. außergewöhnliche Ehrerbietung; ÜG.: lat. hyperdualia STheol; Q.: STheol (nach 1323) (FB übererbietunge); I.: Lüt. lat. hyperdualia?; E.: s. über (1), erbietunge; W.: nhd. DW-; L.: FB 359b (übererbietunge)
überēre, mhd., st. F.: nhd. höchste Ehre, übermäßiges Ansehen; Q.: RAlex (1220-1250) (FB überēre), Berth, JTit; E.: s. über (1), ēre (1); W.: nhd. (ält.) Überehre, F., Überehre, DW-; L.: Lexer 236b (überēre)
übereren* (1), überern, mhd., sw. V.: nhd. über die Grenze pflügen, schädigen, schädigen durch Grenzverletzungen beim Pflügen; Q.: Spec (um 1150), Teichn (FB überern), Berth; E.: s. über (1), eren; W.: nhd.? (ält.) übererren, sw. V., über die Grenze hinaus ackern, DW 23, 195; R.: einen übereren: nhd. über die Grenze pflügen; L.: Lexer 236b (überern), Hennig (überern)
übereren* (2) 4, überern, mhd., (subst. Inf.=)st. N.: nhd. Überpflügen einer Grenze, Überpflügen einer Ackergrenze; Q.: Urk (1281); E.: s. über (1), eren (1); W.: nhd. DW-; L.: WMU (überern 475 [1281] 4 Bel.)
überērenrīche, mhd., Adj.: nhd. „reich an höchster Ehre“; Q.: Cranc (1347-1359) (FB überērenrīche); E.: s. über (1), ēre (1), rīche; W.: nhd. DW-; L.: FB 360a (überērenrīche)
übererhaben, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „übererhaben“; Q.: STheol (nach 1323) (FB übererhaben); E.: s. über (1), erheben; W.: nhd. (ält.) übererhaben, Adj., sehr erhaben, DW 23, 194; R.: übererhaben werden; emporheben; ÜG.: lat. elevare STheol; L.: FB 360a (übererhaben)
überern (1), mhd., sw. V.: Vw.: s. übereren* (1)
überern (2), mhd., (subst. Inf.=)st. N.: Vw.: s. übereren* (2)
uberest, mhd., Adj.: Vw.: s. oberst
überewæren*, überwæren, mhd., sw. V.: nhd. überführen, vor Gericht überführen; Q.: SchwSp, StRMeran, Urk (1269); E.: s. über (1), wæren; W.: nhd. (ält.) überwähren, sw. V., wahr machen, DW 23, 628; L.: Lexer 240c, Hennig (überwæren), WMU (überwæren 130 [1269] 5 Bel.)
überewē*, überwē, mhd., st. N.: nhd. alle Schmerzen übersteigender Schmerz; Q.: Tauler (vor 1350) (FB überwē); E.: s. über (1), wē; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (überwē)
überewerden*, überwerden, über werden, mhd., st. V.: nhd. „über werden“, übrig bleiben, enthoben werden, erreichen, rechtlich überlegen sein (V.), zu viel haben, frei werden, befreit werden, befreit werden von, verschont werden von, überhoben werden, vermeiden; Hw.: vgl. mnd. ȫverwērden; Q.: Kchr (um 1150), LAlex, LBarl, RWchr, ErzIII, DSp, SGPr, GTroj, Gund, SHort, Ot, Seuse (FB über werden), AHeinr, Berth, Chr, Hartm, KchrD, PrLeys, ReinFu, RvEBarl, SSp, Urk; E.: s. übere, werden; W.: nhd. überwerden, st. V., übrig bleiben, DW 23, 645; L.: Lexer 236a (überwerden), Lexer 240c (überwerden), Hennig (überwerden), WMU (überwerden 248 [1275] 26 Bel.); Son.: SSp mnd.?
übereweren*, überwern, mhd., sw. V.: nhd. „überwehren“, überdauern, abwehren, wehren, fernhalten, loswerden; Q.: Märt (vor 1300) (FB überwern); E.: ahd. ubarwerēn* 1, sw. V. (3), währen, reichen, überdauern; W.: nhd. (ält.) überwähren, sw. V., „überwähren“, DW 23, 628; L.: Lexer 240c (überwern), Lexer 457b (überwern)
überewerfen* (1), überwerfen, über werfen, mhd., st. V.: nhd. überwerfen, überbieten, werfend übertreffen, übertreffen, mehr werfen als, das Ross im Schwung umwerfen, verschränken, kreuzen (V.) (1), sich schwingend um und um drehen; Hw.: vgl. mnd. ȫverwerpen; Q.: ErzIII, SHort, EckhII, Teichn (FB überwerfen), BibVor (FB über werfen), Kolm, Myst, PassIII, Roth (3. Viertel 12. Jh.), StrDan, Suchenw; E.: ahd. ubarwerfan* 1, st. V. (3b), „überwerfen“, hinüberwerfen; W.: nhd. überwerfen, st. V., überwerfen, DW 23, 645 (Roß); L.: Lexer 240c (überwerfen), Hennig (überwerfen)
überewerfen* (2), überwerfen, mhd., (subst. Inf.=)st. N.: nhd. Überwerfen, Überbieten, Übertreffen beim Werfen, Übertreffen, Umwerfen des Rosses im Schwung, Verschränken, Kreuzen; Q.: Teichn (1350-1365) (FB überwerfen); E.: s. überwerfen (1); W.: nhd. Überwerfen, N., Überwerfen, DW-; L.: FB 365a (überwerfen)
überewette*, überwette, mhd., st. N., F.: nhd. „Überwette“, Pfand für die Erfüllung eingegangener Verpflichtungen, Strafe, Bußleistung für die Nichteinhaltung von Verpflichtungen; Q.: Hätzl, Urk (1296); E.: s. über (1), wette; W.: nhd. Überwette, F., Überwette, DW-; L.: Lexer 240c (überwette), WMU (überwette 2424 [1296] 1 Bel.)
überewīben*, überwīben, mhd., sw. V.: nhd. „überweiben“, übermäßig weibisch werden, ein besseres Weib heiraten als, sich unangemessen verheiraten; Q.: Ren (nach 1243), Teichn (FB überwīben); E.: s. über (1), wīben; W.: nhd. (ält.) überweiben, sw. V., eine bessere Ehefrau haben, sich unangemessen verheiraten, DW 23, 638; L.: Lexer 240c (überwīben)
überewieren*, überwieren, mhd., sw. V.: nhd. mit Gold oder Edelsteinen versetzen, besticken; Q.: Wh (um 1210); E.: s. über (1), wieren; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 240c (überwieren), Hennig (überwieren)
überewindære*, überwinder, mhd., st. M.: nhd. „Überwinder“, Sieger; Q.: HvNst (um 1300) (FB überwinder); E.: s. überewinden (1); W.: nhd. Überwinder, M., Überwinder, DW 23, 659; L.: Lexer 240c (überwinder), Hennig (überwinder)
überewindelich*, überwindelich, überwintlich, mhd., Adj.: nhd. überwindbar, zu überwinden, verwundbar; Q.: Tauler (vor 1350) (FB überwintlich), Beisp; E.: s. überewinden (1); W.: nhd. überwindlich, Adj., überwindend, DW 23, 660; L.: Lexer 240c (überwindelich), Hennig (überwindelich)
überewinden* (1), überwinden, überwinten, mhd., st. V.: nhd. überwinden, überwältigen, bewältigen, durchsetzen, übertreffen, besiegen, bewältigen, verwinden, verschmerzen, überstehen, bestechen, überreden, überzeugen, zwingen, bringen, überführen, vor Gericht überführen, beweisen, erweisen; ÜG.: lat. devincere PsM, vincere PsM, STheol; Q.: Will (1060-1065), LAlex, Mar, PsM, Lucid, Ren, RAlex, RWchr, StrAmis, ErzIII, LvReg, HlReg, DvAPat, DSp, SGPr, HTrist, Vät, HvNst, Apk, Ot, EvPass, EckhI, EckhII, EckhIII, EckhV, Parad, BibVor, BDan, EvB, EvA, Tauler, Seuse, Stagel, Schachzb, WernhMl, Gnadenl (FB überwinden), Er, Gen (1060-1080), Flore, HartmKlage, Iw, KchrD, Kudr, KvWSilv, KvWTroj, Loheng, Neidh, Nib, OvW, Rol, STheol, StrKarl, StRMünch, UvTürhTr, Urk; E.: ahd. ubarwintan* 53, st. V. (3a), überwinden, besiegen, übertreffen; W.: s. nhd. überwinden, überwinnen, st. V., überwinden, DW 23, 653; L.: Lexer 240c (überwinden), Hennig (überwinden), WMU (überwinden 46 [1259] 25 Bel.)
überewinden* (2), überwinden, mhd., (subst. Inf.=)st. N.: nhd. Überwinden, Überwältigen, Bewältigen, Durchsetzen, Übertreffen, Besiegen, Bewältigen, Verwinden, Verschmerzen, Überstehen, Bestechen, Überreden, Überzeugen, Zwingen, Bringen, Überführen, Beweisen, Erweisen; Q.: Tauler (vor 1350) (FB überwinden); E.: s. überwinden (1); W.: nhd. Überwinden, st. N., Überwinden, DW-; L.: FB 365a (überwinden)
überewindlingen*** (1), überwindlingen, mhd., Adj.: nhd. flüchtig; E.: s. überwinden (1), windlingen (1)
überewindlingen* (2), überwindlingen, mhd., Adv.: nhd. flüchtig; Q.: Berth (um 1275); E.: s. überwinden (1), windlingen (2); L.: Hennig (überwindlingen)
überewindunge*, überwindunge, Überwindunge, mhd., st. F.: nhd. Überwindung; Q.: EvA (vor 1350) (überwindunge), Pilgerf (Überwindunge) (FB überwindunge), Beisp; E.: s. überwinden (1), windunge; W.: nhd. Überwindung, F., Überwindung, Bezwingung, DW 23, 661; L.: FB 365a (überwindunge)
überewitzen*, überwitzen, mhd., sw. V.: nhd. „überwitzen“, überklug machen, an Witz übertreffen; Q.: Apk (vor 1312) (FB überwitzen), Kolm; E.: s. über (1), witzen; W.: nhd. (ält.) überwitzen, sw. V., im Wissen übertreffen, DW 23, 664; L.: Lexer 240c (überwitzen)
überewīzen* (1), überwīzen, mhd., sw. V.: nhd. an Weiße übertreffen; E.: s. über (1), wīzen (1); W.: nhd. (ält.) überweißen, sw. V., tünchen, DW 23, 643; L.: Lexer 240c (überwīzen)
überewīzen* (2), überwīzen, mhd., (subst. Inf.=)st. N.: nhd. Übertreffen an Weiße; Q.: WvÖst (1314) (FB überwīzen); E.: s. überwīzen (1), wīzen (4); W.: nhd. DW-; L.: FB 365a (überwīzen)
überewüeten*, überwüeten, mhd., sw. V.: nhd. mit Wüten übertreffen, übertrumpfen; Q.: OvW (2. Viertel 15. Jh.); E.: s. über (1), wüeten; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 457b (überwüeten), Hennig (überwüeten)
überewundenheit*, überwundenheit, mhd., st. F.: nhd. Verzweiflung; Q.: Seuse (1330-1360) (FB überwundenheit); E.: s. überwunden, heit; W.: nhd. (ält.) Überwundenheit, F., Zustand des Überwundenhabens, DW 23, 668; L.: Hennig (überwundenheit)
überewunderen*, überwundern, mhd., sw. V.: nhd. „überwundern“, mit einem Wunder übertreffen, übertreffen durch Verwunderung, überwältigen durch Verwunderung; Q.: JTit, KvWTroj, Walth (1190-1229), WvÖst; E.: s. über (1), wunderen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 240c (überwunderen), Hennig (überwundern)
überewunderlich*, überwunderlich, mhd., Adj.: nhd. „überwunderlich“, alles Wunderbare übersteigend; Q.: Tauler (vor 1350) (FB überwunderlich); E.: s. über (1), wunderlich; W.: nhd. (ält.) überwunderlich, Adj., alles Wunderbare übersteigend, DW 23, 668; L.: Hennig (überwunderlich)
überewünne*, überwunne, mhd., st. F.: nhd. „Überwonne“, übergroße Wonne, Ausschweifung; Q.: Pilgerf (FB überwunne), JTit (3. Viertel 13. Jh.); E.: s. über (1), wünne; W.: nhd. (ält.) Überwonne, F., große Wonne, DW 23, 666; L.: Lexer 240c (überwunne)
überewunt*, überwunt, mhd., st. M.: nhd. „Überwinden“, Übertreffen, Besiegen, Krone; Q.: TvKulm (1331) (FB überwunt); E.: s. überewinden; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 240c (überwunt), Hennig (überwunt)
überewürken*, überwürken, mhd., sw. V.: nhd. „überwirken“; Q.: Seuse (1330-1360) (FB überwürken); E.: s. über (1), würken (1); W.: nhd. (ält.) überwirken, sw. V., weben, DW 23, 664; L.: FB 365a (überwürken)
überezal* (1), überzal, mhd., st. F.: nhd. „Überzahl“, Überfluss; Hw.: vgl. mnd. ȫvertal; Q.: HvNst (um 1300) (FB überzal); E.: s. über (1), zal (1); W.: nhd. Überzahl, F., Überzahl, DW 23, 669; L.: Lexer 457b (überzal)
überezal (2), überzal, mhd., Adj.: nhd. „überzählig“; Q.: RAlex (1220-1250) (FB überzal); E.: s. über (1), zal (2); L.: FB 365a (überzal)
überezalen*, überzaln, mhd., sw. V.: nhd. „überzahlen“, mehr zahlen als man schuldig ist, zu viel zahlen; Hw.: vgl. mnd. ȫvertālen; Q.: Teichn (FB überzaln), Iw (um 1200); E.: s. über (1), zalen; W.: nhd. überzahlen, V., überzahlen, DW 23, 670; L.: Lexer 240c (überzaln), Hennig (überzaln)
überezart*, überzart, mhd., Adj.: nhd. „überzart“, über alles geliebt, sehr zart; Q.: HvNst (um 1300), MinnerII (FB überzart), Kolm; E.: s. über (1), zart; W.: nhd. überzart, Adj., überzart, DW 23, 672; L.: Lexer 457b (überzart)
überezier*, überziere, mhd., st. F.: nhd. „Überzier“, überaus großer Schmuck; Q.: JTit (3. Viertel 13. Jh.); E.: s. über (1), zier; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 241a (überzierde)
überezilen*, überzīlen, überzīln, mhd., sw. V.: nhd. „überzielen“, über etwas als festgesetztes Ziel hinweggehen, übertreffen, durchwandern; Q.: JTit, KvWLd, Parz (1200-1210), Reinfr; E.: s. über (1), zilen; W.: nhd. überzielen, V., überzielen, DW-; L.: Lexer 241a (überzīlen), Hennig (überziln)
überezimber*, überzimber, mhd., st. N.: nhd. „Überzimmer“, Überbau, Bau über die Grenzlinie hinaus gehend; Q.: Rol (um 1170); E.: s. ahd. ubarzimbari* 3, ubarzimbri, st. N. (ja), Überbau, Dach, Überbälkung; W.: nhd. (ält.) Überzimmer, N., jeder Überbau aus Holz, Gebäude, DW 23, 689; L.: Lexer 241a (überzimber), Hennig (überzimber)
überezimberen*, überzimbern, mhd., sw. V.: nhd. „überzimmern“, überdecken, mit Holz versehen (V.), mit Holz verdecken, jemanden durch einen Überbau beeinträchtigen; E.: s. ahd. ubarizimbarōn* 1, sw. V. (2), überbauen, darüber bauen; W.: nhd. (ält.) überzimmern, sw. V., „überzimmern“, DW 23, 690; L.: Lexer 241a (überzimbern)
überezinen*, überzinen, mhd., sw. V.: nhd. „überzinnen“, mit Zinn überziehen; Q.: SHort, Seuse (FB überzinen), JTit, Krone, Ring, Wig (1210-1220); E.: s. über, zinen; W.: nhd. (ält.) überzinnen, sw. V., mit Zinn überziehen, DW 23, 689; L.: Lexer 241a (überzinen), Hennig (überzinen)
übereziugen*, überziugen, überzūgen, obirzūgen, mhd., sw. V.: nhd. überziehen, mit einem Material versehen (V.), gegen jemanden zeugen, mit Zeugen überführen, überführen, überfallen (V.); Q.: DSp, Apk, TvKulm, Teichn (überziugen), Brun (obirzūgen) (FB überziugen), Hätzl, KvWPart (um 1277), Myst, ReinFu, SchwSp, Urk; E.: s. über (1), ziugen; W.: nhd. überzeugen, sw. V., überzeugen, DW-; L.: Lexer 241a (überziugen), Hennig (überziugen), WMU (überziugen 248 [1275] 62 Bel.)
überezoc*, überzoc, mhd., st. M.: nhd. Überfall, Feindesangriff; Hw.: s. überzuc; E.: s. über (1), zoc; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 241a (überzoc)
überezuc*, überzuc, mhd., st. M.: nhd. Überzug, Überfall, Feindesangriff; E.: ahd. ubarzug* 1, st. M. (a?, i?), Kleidungsstück; W.: nhd. Überzug, M., Überzug, DW 23, 691; L.: Lexer 241a (überzuc)
überezzære*, überezzer, mhd., st. M.: nhd. „Überesser“, zu viel Essender, Fresser, Prasser; Hw.: vgl. mhd. ȫverētære; E.: s. überezzen; W.: nhd. (ält.) Überesser, M., Überesser, DW-; L.: Lexer 236b (überezzer), Hennig (überezzer)
überezzen (1), mhd., st. V.: nhd. überessen, übermäßig essen, sich überfressen, zu viel essen, im Essen übertreffen; Hw.: vgl. mnd. ȫverēten (1); Q.: HlReg (um 1250) (FB überezzen), Berth, ErnstD, Jüngl, Renner; E.: s. über (1), ezzen (1); W.: nhd. überessen, V., überessen, DW 23, 195; L.: Lexer 236b (überezzen), Hennig (überezzen)
überezzen (2), mhd., (subst. Inf.=)st. N.: nhd. Überessen, übermäßiges Essen, Überfressen; ÜG.: lat. (crapula) Gl; Hw.: vgl. mnd. ȫverēten (2); Q.: HvBurg (FB überezzen), Berth, Myst, OvW, SchwPr, TannhHofz, Gl (Anfang 13. Jh.); E.: s. über (1), ezzen (2); W.: nhd. Überessen, st. N., Überessen, DW-; L.: FB 360a (überezzen), Glossenwörterbuch 806a (überezzen)
überezzer, mhd., st. M.: Vw.: s. überezzære
überfīne, mhd., st. F.: nhd. höchste Schönheit; Q.: RqvI, BDan (um 1331) (FB überfīne); E.: s. über (1), fīne; L.: Lexer 236b (überfīne)
überformekeit, mhd., st. F.: Vw.: s. überformicheit
überformelich, überformlich, mhd., Adj.: nhd. überherrlich, frei von jeder Form; Q.: Tauler (vor 1350) (FB überformelich); E.: s. über (1), formelich; W.: nhd. (ält.) überformlich, Adj., Maß und Form übersteigend, DW 23, 230; L.: Lexer 236b (überformelich), Hennig (überformlich)
überformen, mhd., sw. V.: nhd. „überformen“, umgestalten, erheben, in eine höhere Form bringen; Hw.: vgl. mnd. ȫberformen; Q.: Tauler (vor 1350), Seuse (FB überformelich); E.: s. über (1), formen; W.: nhd. überformen, V., überformen, DW 23, 230; L.: Lexer 236b (überformen), Hennig (überformen)
überformic, mhd., Adj.: nhd. gewandelt; E.: s. über (1), formen; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (überformic)
überformicheit*, überformekeit, mhd., st. F.: nhd. Umformung, Überformung; Q.: Tauler (vor 1350) (FB überformekeit); E.: s. über (1), forme, heit; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (überformekeit)
überformieren, mhd., sw. V.: nhd. umgestalten, umformen in, erheben, in höhere Form bringen, überformen, überdrucken; Q.: RqvI, EckhI (vor 1326) (FB überformieren); E.: s. über (1), formieren; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 236c (überformieren), Hennig (überformieren)
überformlich, mhd., Adj.: Vw.: s. überformelich
überformunge, mhd., st. F.: nhd. Wandlung, Umformung, Überformung; Q.: Tauler (vor 1350) (FB überformunge); E.: s. über (1), forme; W.: nhd. Überformung, F., Überformung, DW-; L.: Hennig (überformunge)
übergāhen, mhd., sw. V.: nhd. sich übereilen; Q.: Ot (1301-1319) (FB übergāhen); E.: s. über (1), gāhen; W.: s. nhd. (ält.) übergähen, sw. V., übereilen, DW 23, 245; L.: Lexer 236c (übergāhen)
übergān (1), übergēn, übergōn, über gān, obergan, mhd., anom. V., red. V.: nhd. übergehen (V.) (1), hinübergehen, hinüberführen, übertreten (V.), zustoßen, überfließen, überlaufen (V.), vorübergehen, schwinden, gehen über, durch etwas gehen, schreiten, treten über, überkommen (V.), überfallen (V.), übertreffen, sich ausbreiten über, bedecken, aufgehen, heraufkommen, umringen, durchlaufen, hinausgehen über, auslassen, unterlassen (V.), bewegen, überreden, überquellen, umherschweifen, darüberfahren, übergehen in, ernsthaft betrachten, recht bedenken, täuschen; ÜG.: lat. praeterire PsM, superare STheol, transcendere STheol, transgredi PsM, transire STheol; Hw.: vgl. mnd. ȫverganc; Q.: Anno (1077-1081), Kchr, Mar, PsM, Ren, RhMl, RWchr, StrAmis, ErzIII, LvReg, DvAPat, Enik, SGPr, GTroj, Vät, Märt, HvBurg, HvNst, Apk, WvÖst, FvS, Ot, EckhIII, EckhV, Parad, STheol, TvKulm, BDan, HistAE, KvHelmsd, MinnerII, EvA, Tauler, Seuse, Teichn, KvMSph, WernhMl, Schürebr (übergān), Eilh (obergan) (FB übergān), LBarl, RhMl, LvReg, EckhI, EckhII, Tauler (FB über gān), Albrecht, Aneg, BdN, Bit, Dietr, EbvErf, Eracl, Freid, GenM, Greg, Hätzl, Helmbr, Herb, Krone, KvWTurn, MarHimmelf, PassI/II, PassIII, Rab, Reinfr, Roseng, RvEBarl, Trist, SalMor, StrDan, Suchenw, Vintl, WälGa, Winsb, WvRh, Urk; E.: ahd. ubargān* 5, anom. V., hinübergehen, durchwandern, kommen über; W.: s. nhd. übergehen, st. V., übergehen (V.) (1), hinübergehen, übermannen, DW 23, 257; R.: erclīche übergān: nhd. schaudern; L.: Lexer 236c (übergān), Lexer 455b (übergān), Hennig (übergān), WMU (übergān 146 [1270] 23 Bel.)
übergān (2), mhd., st. N.: nhd. Unterlassung; Q.: RvEGer (1215-1225); E.: s. übergān (1); L.: Lexer Handwörterbuch 2, 1615a (übergān)
überganc, uberganc, mhd., M.: nhd. Erhebung, Überströmen, Übergang, Brücke, Übertretung; Hw.: vgl. mnd. ȫverganc; Q.: JvFrst, Tauler, Teichn (FB überganc), Urk (1297); E.: ahd. ubargang* 2, st. M. (a?, i?), Untergang, Verderben, Abschweifung; W.: nhd. Übergang, M., Übergang, DW 23, 245; L.: Lexer 236c (überganc), Hennig (uberganc), WMU (überganc 2596 [1297] 1 Bel.)
übergānde, mhd., (Part. Präs.=)Adj.: nhd. „übergehend“; Hw.: vgl. mnd. ȫvergant; Q.: EckhIII (vor 1326) (FB übergānde); E.: s. über (1), gān (1); W.: nhd. übergehend, Adj., übergehend, DW-; L.: FB 360a (übergānde)
übergangære*, überganger, mhd., st. M.: nhd. Übertreter; E.: s. über (1), gangære; L.: Lexer 236c (überganger)
überganger, mhd., st. M.: Vw.: s. übergangære*
übergēære*, übergēer, mhd., st. M.: nhd. Übertreter, Verächter; Q.: Secr (1282) (FB übergēer); E.: s. über, gēære; W.: s. nhd. (ält.) Übergänger, M., Übertreter, DW 23, 250; L.: Lexer 236c (übergēer), Hennig (übergēer)
übergeben, über geben, mhd., st. V.: nhd. im Spiel mehr ausgeben als der Gegenspieler, überbieten, im Spiel vorgeben und sich schaden, zu viel bieten, zu nahe treten, beeinträchtigen, schädigen, verletzen, beschimpfen, sich lossagen von, vernachlässigen, aufgeben, verraten (V.), überbieten mit, verzichten, sich überschlagen, sich aufgeben, schuldig bekennen; Hw.: vgl. mnd. ȫvergēven (1); Q.: HvMelk (1150-1190), GTroj, Märt, Ot, EckhIII, EckhV, Hiob, HistAE, MinnerII, Tauler, Teichn, Schürebr (FB übergeben), RAlex, Ot (FB über geben), Anteloye, Boner, Hadam, JTit, Köditz, PassIII, Reinfr, Renner, SalMor, Walth, Wig, Winsb; E.: s. über (1), geben; W.: nhd. übergeben, V., übergeben (V.), DW 23, 251; L.: Lexer 236c (übergeben), Hennig (übergeben)
übergebisch, mhd., Adj.: nhd. allzuviel gebend, verschwenderisch; E.: s. über (1), geben; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 232c
übergebrehte, mhd., st. N.: nhd. Lärm, Überschreien; Q.: DSp (um 1275) (FB übergebrehte); E.: s. über (1), gebrehte; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (übergebrehte)
übergebunge, mhd., st. F.: nhd. Übergebung, Aufgebung, Verzichtung; Hw.: vgl. mnd. ȫvergēvinge; Q.: Lexer (1481); E.: s. über (1), geben, gebunge; W.: nhd. Übergebung, F., Übergebung, DW 23, 256; L.: Lexer 236c (übergebunge)
übergeburt, mhd., st. F.: nhd. übermenschliche Abstammung; ÜG.: lat. genealogia STheol; Q.: STheol (nach 1323) (FB übergeburt); E.: s. über (1), geburt; W.: nhd. DW-; L.: FB 360a (übergeburt)
übergedanclich, mhd., Adj.: nhd. „übergedanklich“, über alles Denken hinaus; Hw.: s. übergedenklich; E.: s. über (1), gedanclich; W.: nhd. (ält.) übergedanklich, Adj., übergedanklich, DW-; L.: Lexer 236c (übergedanclich)
übergedenclich, mhd., Adj.: nhd. alle Gedanken übersteigend, über das Denkvermögen hinausgehend; Hw.: s. übergedanclich; Q.: Tauler (vor 1350) (FB übergedenclich); E.: s. über (1), gedanc; W.: nhd. (ält.) übergedanklich, Adj., übergedanklich, DW-; L.: Hennig (übergedenclich)
übergēer, mhd., st. M.: Vw.: s. übergēære
übergegān, übergegōn, über gegān, mhd., anom. V.: nhd. übergehen (V.) (1), hinübergehen, überfließen, überlaufen (V.), vorübergehen, schwinden, gehen über, durch etwas gehen, schreiten, treten über, überkommen (V.), überfallen (V.), übertreffen, sich ausbreiten über, bedecken, aufgehen, heraufkommen, umringen, durchlaufen, hinausgehen über, auslassen, übertreten (V.), unterlassen (V.), bewegen, überreden, überquellen, umherschweifen, darüberfahren, übergehen in; Q.: Tauler (vor 1350) (FB über gegān); E.: ahd. ubargān* 5, anom. V., hinübergehen, durchwandern, kommen über; s. ahd. ubargangan* 8, red. V., übertreten (V.), durchziehen, durchwandern; W.: s. nhd. übergehen, st. V., übergehen (V.) (1), hinübergehen, übermannen, DW 23, 257; L.: Hennig (übergegān)
übergegōn, mhd., anom. V.: Vw.: s. übergegān
übergegotet*, übergegötet, über gegotet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. übergöttlich; Q.: Seuse (1330-1360) (FB übergegotet); E.: s. über (1), gegotet, göten; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (übergegötet)
übergegötet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. übergegotet*
übergehalden*, über gehalden, mhd., st. V.: nhd. sich behaupten; Q.: Ot (1301-1319) (FB über gehalden); E.: s. über (1), gehalden, halde; W.: nhd. DW-; L.: FB 360a (übergehalden)
übergelīch, mhd., Adj.: nhd. „übergleich“, erhaben über die Vergleichung mit, durch größere Macht ungleich; Q.: Wartb (13. Jh.); E.: s. über (1), gelīch; W.: nhd. übergleich, Adj., übergleich, DW 23, 275; L.: Lexer 232c (übergelīch)
übergelt, obirgelt, mhd., st. M., st. N.: nhd. „Übergeld“, Überbezahlung, Höherwertiges, Zinsen, Übermacht, Überlegenheit; Hw.: vgl. mnd. ȫvergelt; Q.: RWh, HvNst (übergelt), Cranc (obirgelt) (FB übergelt), Iw (um 1200), Wh; E.: s. über (1), gelt; W.: nhd. Übergeld, N., Übergeld, DW-; L.: Lexer 232c (übergelt), Hennig (übergelt)
übergelten, mhd., st. V.: nhd. überbezahlen, überbieten, Genugtuung geben, an Wert übersteigen, übertreffen, ersetzen; Q.: Vät, BDan (FB übergelten), Er (um 1185), Parz, UvZLanz, WvRh; E.: s. über (1), gelten; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 236c (übergelten), Hennig (übergelten)
übergēn, mhd., st. V.: Vw.: s. übergān
übergenōz (1), obergenōz, mhd., st. M.: nhd. „Übergenosse“, Vornehmerer, Mächtigerer, Ranghöherer, Überlegener, Übertreffender, Höherstehender, ständisch Höherstehender, Steigerung, Überbietung, Gipfel; Q.: DSp, Er (um 1185), Helbl, JTit, RvEGer, RWh, SchwSp, Trist, WälGa, Walth, Wh; E.: s. über (1), genōz; W.: s. nhd. (ält.) Übergenosse, M., Vornehmerer, DW 23, 265; L.: Lexer 236c (übergenōz), Hennig (übergenōz)
übergenōz (2), mhd., sw. M.: Vw.: s. übergenōze
übergenōze, übergenōz, mhd., sw. M.: nhd. „Übergenosse“, Vornehmerer, Mächtigerer, Übertreffender; Q.: Ren (nach 1243), RWchr, LvReg, DSp, HvBurg (st. M.), TürlWh (sw. M.) (FB übergenōz), Berth; E.: s. über (1), genōze; W.: nhd. Übergenosse, M., Übergenosse, DW 23, 265; L.: Lexer 236c (übergenōze)
übergenüegen, mhd., sw. V.: nhd. „übergenügen“; Q.: RWh (1235-1240) (FB übergenüegen); E.: s. über (1), genüege; W.: nhd. DW-; L.: FB 360a (übergenüegen)
übergenuht, mhd., st. F.: nhd. Überfluss, Überfülle, Fülle, mehr als Genüge; Q.: Apk (FB übergenuht), Gen (1060-1080), RvEBarl; E.: ahd. ubarginuht* 1, st. F. (i), Überfluss; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 236c (übergenuht), Hennig (übergenuht)
übergenuoc, übergnuoc, mhd., Adj.: nhd. übergenug; Q.: HTrist (FB übergenuoc), SüklMill (um 1200); E.: s. über (1), genuoc; W.: nhd. übergenug, Adj., übergenug, DW 23, 266; L.: Hennig (übergenuoc)
übergeren*, übergern, mhd., sw. V.: nhd. im Begehren übertreffen; Q.: KvWGS (1277/87); E.: s. über (1), geren; L.: Lexer 236c (übergern)
übergern, mhd., sw. V.: Vw.: s. übergeren
übergerne, mhd., Adv.: nhd. bereitwillig, freudig; Q.: Tauler (vor 1350) (FB übergerne); E.: s. über (1), gerne; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (übergerne)
übergesast, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. übergesetzet
übergeschrift, mhd., st. F.: nhd. Überschrift, Titel; Hw.: s. überschrift; Q.: Secr (1282), Tauler (FB übergeschrift), Myst, Vintl; E.: s. über (1), schrift; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 456a (überschrift), Hennig (übergeschrift)
übergesetzet, übergesast, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. übergesetzt; Q.: EckhIII (übergesast) (FB übergesetzet); E.: s. übersetzen; W.: nhd. übergesetzt, Adj., übergesetzt, DW-; L.: FB 360a (übergesetzet)
übergesten (1), mhd., sw. V.: nhd. übertreffen, überstrahlen, übermäßig feiern; Q.: GTroj (1270-1300), MinnerI (FB übergesten), Kolm; E.: s. über (1), gesten (2); W.: nhd. DW-; L.: Lexer 236c (übergesten)
übergesten (2), mhd., (subst. Inf.=)st. N.: nhd. Übertreffen, Überstrahlen, übermäßiges Feiern; Q.: MinnerI (um 1340) (FB übergesten); E.: s. über (1), gesten (2); W.: nhd. DW-; L.: FB 360a (übergesten)
übergēunge, mhd., st. F.: nhd. „Übergehung“, Übertretung, Überschreitung, Sünde; Q.: Secr (1282) (FB übergēunge); E.: s. über, gēunge; W.: nhd. Übergehung, F., Übergehung, DW 23, 264; L.: Lexer 236c (übergēunge), Hennig (übergēunge)
übergewandelet*, übergewandelt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. umgewandelt; ÜG.: lat. transmutatus STheol; Q.: STheol (nach 1323) (FB übergewandelt); E.: s. über (1), wandelen (1); W.: nhd. DW-; L.: FB 360a (übergewandelt)
übergewandelt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. übergewandelet*
übergewant, mhd., st. N.: nhd. „Übergewand“, Obergewand; Q.: RWchr (um 1254) (FB übergewant); E.: s. über (1), gewant; W.: nhd. Übergewand, N., Übergewand, DW 23, 268; L.: Hennig (übergewant)
übergewette 1, mhd., st. N.: nhd. Pfand für die Erfüllung eingegangener Verpflichtungen; Q.: Urk (1295); E.: s. über (1), gewette; W.: nhd. DW-; L.: WMU (übergewette 2152 [1295] 1 Bel.)
übergewin, mhd., st. M.: nhd. „Übergewinn“, höchster Besitz; Q.: RAlex (1220-1250) (FB übergewin); E.: s. über (1), gewin; W.: nhd. Übergewinn, M., Übergewinn, DW 23, 269; L.: Lexer 456a (übergewin)
übergezierde, mhd., st. F.: Vw.: s. übergezierede*
übergezierede*, übergezierde, mhd., st. F.: nhd. Krone; Q.: Myst (14. Jh.); E.: s. über (1), gezierede; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (übergezierde)
übergiezen, über giezen, mhd., st. V.: nhd. „übergießen“, überfließen, überlaufen (V.), sich übergeben (V.), überströmen, durchströmen, hinübergießen, überziehen, bedecken; Hw.: vgl. mnd. ȫvergēten (1); Q.: HvNst, EckhII, EckhIII, Tauler, WernhMl (FB übergiezen), DvAStaff, Tauler (FB über giezen), Myst, Reinfr, Tit (nach 1217); E.: s. über (1), giezen; W.: nhd. übergießen, V., übergießen, DW 23, 270; L.: Lexer 236c (übergiezen), Hennig (übergiezen)
übergift, mhd., st. F.: nhd. verschwenderische Gabe; Hw.: vgl. mnd. ȫvergift; E.: s. über (1), gift; W.: nhd. (ält.) Übergift, F., verschwenderische Gabe, DW 23, 273; L.: Lexer 236c (übergift)
übergiftic, mhd., Adj.: nhd. verschwenderisch; Hw.: vgl. mnd. ȫvergiftich; Q.: Lexer (1421); E.: s. über (1), giftic; W.: s. nhd. (ält.) übergiftig, Adj., sehr giftig, DW 23, 273; L.: Lexer 236c (übergiftic)
überginen, mhd., sw. V.: nhd. Maul aufsperren über, im Aufsperren des Maules übertreffen, verschlingen, überwinden; Q.: Lei, ErzIII (FB überginen), Freid, MillPhys (1120/30); E.: s. über, ginen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 236c (überginen), Hennig (überginen)
übergirlich***, mhd., Adj.: nhd. „übergierig“; E.: s. über (1), girlīche
übergirlīche, mhd., Adv.: nhd. „übergierig“; Q.: Kreuzf (1301) (FB übergirlīche); E.: s. über (1), girlīche; W.: nhd. DW-; L.: FB 360b (übergirlīche)
übergīt, mhd., st. M.: nhd. maßlose Habgier; E.: s. über (1), gīt; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (übergīt)
übergītec, mhd., Adj.: nhd. überaus gierig; E.: s. über (1), gītec; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 236c (übergītec)
übergīteclich, mhd., Adj.: nhd. maßlos habgierig; Q.: Frl (1276-1318); E.: s. über (1), gītec, lich; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (übergiteclich)
übergiude, mhd., st. F.: nhd. Überfluss, übermäßige Verschwendung; Q.: Elis (um 1300), OvW; E.: s. über (1), giude; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 236c (übergiude)
übergiuden (1), übergöuden, mhd., sw. V.: nhd. rühmen, preisen, im Rühmen übertreffen, im Großtun übertreffen, übertreffen, an Ruhm übertreffen, sich übermäßig rühmen, prahlen, an Preis übertreffen; Hw.: s. übergöud; Q.: SHort, WvÖst (FB übergiuden), Hätzl, KvWPart, Martina, OvW, Reinfr, Roseng, WälGa (1215/16); E.: s. über (1), giuden; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 236c (übergiuden), Hennig (übergiuden)
übergiuden (2), mhd., (subst. Inf.=)st. N.: nhd. Rühmen, Preisen, Übertreffen, Übertreffen im Rühmen, Übertreffen an Ruhm, Sich-Übermäßig-Rühmen, Prahlen; Q.: HvBer (1325-1330) (FB übergiuden); E.: s. über (1), giuden (2); W.: nhd. DW-; L.: FB 360b (übergiuden)
überglanz, mhd., st. M.: nhd. „Überglanz“, übermäßiger alles übertreffender Glanz; Q.: Myst, UvEtzWh (vor 1297); E.: s. über (1), glanz; W.: nhd. Überglanz, M., Überglanz, DW-; L.: Lexer 237a (überglanz)
überglas, mhd., st. M.: Vw.: s. überglast
überglast, überglas, mhd., st. M.: nhd. „Überglanz“, übermäßiger alles übertreffender Glanz, höchster Glanz; Hw.: s. überglas, übergleste; vgl. mnd. overglast; Q.: KvFuss (2. Hälfte 12. Jh.), Roth; E.: s. über (1), glast; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 237a (überglast), Hennig (überglas)
übergleste, obirgleste, mhd., sw. M., st. F.: nhd. „Überglanz“; Hw.: s. überglast; Q.: Brun (obirgleste, st. F.) (FB übergleste); E.: s. über, gleste; W.: nhd. DW-; R.: der sunnen übergleste: nhd. der die Sonne überstrahlt (Christus); L.: Lexer 456a (übergleste)
überglestec, mhd., Adj.: Vw.: s. überglestic
überglesten, mhd., sw. V.: nhd. überglänzen, überstrahlen, überaus glänzen, überall glänzen, erstrahlen von; Q.: Serv (um 1190), Wh; E.: s. über (1), glesten; W.: s. nhd. (ält.) überglasten, überglästen, sw. V., überstrahlen, DW 23, 274; L.: Lexer 237a (überglesten), Hennig (überglesten)
überglestet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. hell glänzend; Q.: Seuse (1330-1360) (FB überglestet); E.: s. überglesten; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (überglesten)
überglestic, überglestec, mhd., Adj.: nhd. strahlend; Q.: Seuse (1330-1360) (FB überglestec); E.: s. überglesten; W.: s. nhd. (ält.) überglästig, Adj., überaus hell, DW 23, 274; L.: Hennig (überglestic)
überglīzen, mhd., st. V.: nhd. „übergleißen“, überstrahlen; Q.: SAlex (FB überglīzen), MinneR210 (1. Hälfte 14. Jh.); E.: s. über (1), glīzen; W.: nhd. (ält.) übergleißen, st. V., überstrahlen, DW 23, 275; L.: Lexer 237a (überglīzen)
übergnuoc, mhd., Adj.: Vw.: s. übergenuoc
übergolden, mhd., sw. V.: Vw.: s. übergulden (1)
übergolt, mhd., st. N.: nhd. Übergoldung, Vergoldung; Hw.: vgl. mnd. ȫvergolt; Q.: Myst (14. Jh.); E.: ahd.? ubargold* 1, st. N. (a), goldener Überzug; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 237a (übergolt), Hennig (übergolt)
übergōn, mhd., sw. V.: Vw.: s. übergān
übergotelich, übergötlich, mhd., Adj.: nhd. übergöttlich; Q.: Seuse (1330-1360) (FB übergotelich); E.: s. über (1), gotelich; W.: s. nhd. übergöttlich, Adj., übergöttlich, DW-; L.: Hennig (übergötlich)
übergötlich, mhd., Adj.: Vw.: s. übergotelich
übergöuden, mhd., sw. V.: nhd. übermäßig rühmen, vollständig rühmen, preisen, im Rühmen Großtun übertreffen, überbieten, sich übermäßig rühmen, prahlen, an Ruhm und Preis übertreffen, überhaupt übertreffen; Hw.: übergiden; E.: s. über (1), göuden; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 236c (übergöuden)
übergoumen, mhd., sw. V.: nhd. übersehen (V.), nicht beachten, übergehen (V.) (2); Q.: Hadam, Loheng, Virg (2. Hälfte 13. Jh.); E.: s. über (1), goumen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 237a (übergoumen)
übergrā, mhd., Adj.: nhd. durchaus grau, völlig grau; Q.: Walth (1190-1229); E.: s. über (1), grā; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 237a (übergrā), Hennig (übergrā)
übergrif, mhd., st. M.: nhd. Übergreifen, Übergriff, Verstoß, ungesetzliche Gewalttätigkeit, ungesetzmäßige Gewalttätigkeit; Q.: Chr, Urk (1280); E.: ahd. ubargrif* 1, st. M. (a?, i?), Übergriff, Übertretung; W.: nhd. Übergriff, M., Übergriff, DW-; W.: vgl. nhd. Übergreifen, M., Übergreifen, DW 23, 281; L.: Lexer 237a (übergrif), WMU (übergrif N185 [1280] 5 Bel.)
übergrīfen (1), obirgrīfen, mhd., st. V.: nhd. „übergreifen“, übervorteilen, übertreten (V.), überlisten, beeinträchtigen, hingreifen über, sich ausbreiten über, bedecken, nicht beachten, widerrechtlich angreifen, gewalttätig angreifen, beschädigen, benachteiligen, zu viel tun, vergreifen an, sich vergreifen an, hinwegsetzen über, sich hinwegsetzen über, Befugnis missbrauchen; Hw.: vgl. mnd. ȫvergrīpen (1); Q.: Ot (übergrīfen), Brun (obirgrīfen) (FB übergrīfen), Hätzl, JTit, KvWTroj, WälGa (1215/16), Urk; E.: ahd. ubargrīfan* 1, st. V. (1a), „übergreifen“, überschreiten, übersteigen; W.: nhd. übergreifen, st. V., übergreifen, greifend bedecken, hinausgreifen, DW 23, 279; L.: Lexer 237a (übergrīfen), Hennig (übergrīfen), WMU (übergrīfen 475 [1281] 18 Bel.)
übergrīfen (2) 1, mhd., st. N.: nhd. Übergriff, Übertretung; Hw.: vgl. mnd. ȫvergrīpen (2); Q.: Urk (1287); E.: s. übergrīfen; W.: nhd. Übergreifen, M., Übergreifen, DW 23, 281; L.: WMU (übergrīfen 935 [1287] 1 Bel.)
übergriffenlich, mhd., Adj.: nhd. unbegreiflich, unfassbar, über alle Begriffe; Q.: Stagel (um 1350) (FB übergriffenlich); E.: s. übergrīfen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 237a (übergriffenlich), Hennig (übergriffenlich)
übergriflich***, mhd., Adj.: Vw.: s. un-; E.: s. übergrīfen (1)
übergriflīche***, mhd., Adv.: Vw.: s. un-; E.: s. übergrīfen (1)
übergrœzen, mhd., sw. V.: Vw.: s. übergrōzen*
ubergrōz, mhd., Adj.: Vw.: s. übergrōz
übergrōz, ubergrōz, mhd., Adj.: nhd. übergroß, überragend, größer als, überaus groß, übermäßig groß; Hw.: vgl. mhd. ȫvergrōt; Q.: RWchr, Kreuzf, Tauler, Teichn (FB übergrōz), Beisp, Berth, Hätzl, JTit, KvWLd, Loheng, Myst, PassI/II, RhMl (1220-1230), UvLFrd; E.: s. über (1), grōz; W.: nhd. übergroß, Adj., übergroß, DW 23, 282; L.: Lexer 237a (übergrōz), Hennig (übergrōz)
übergrōzen*, übergrœzen, mhd., sw. V.: nhd. überragen, übertreffen, zu groß sein (V.); Q.: Teichn (FB übergrōzen), Ren (nach 1243) (FB übergrœzen), JTit; E.: s. über (1), grōzen; W.: s. nhd. (ält.) übergrößen, sw. V., an Größe übertreffen, DW 23, 283; L.: Lexer 237a (übergrœzen)
übergüetec, mhd., Adj.: Vw.: s. übergüetic
übergüeten, mhd., sw. V.: nhd. „übergüten“, an Güte übertreffen, gütlich vermögen; Q.: Ren (FB übergüeten), HeinzelSJ, HeldbK, JTit, Köditz, KvWTroj, RvEGer (1215-1225); E.: s. über (1), güeten; W.: nhd. (ält.) übergüten, sw. V., durch Güte überwinden, an Güte übertreffen, DW 23, 285; L.: Lexer 237a (übergüeten)
übergüetet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. überaus gut; E.: s. übergüeten; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (übergüetet)
übergüetic*, übergüetec, mhd., Adj.: nhd. „übergütig“; Hw.: vgl. mnd. ȫvergǖdich; Q.: Hawich (vor 1350) (FB übergüetec); E.: s. über (1), güetic; W.: nhd. (ält.) übergütig, Adj., überaus gütig, DW 23, 285; L.: FB 360b (übergüetec)
übergüften (1), mhd., sw. V.: nhd. übermäßig rühmen, vollständig rühmen, preisen, im Rühmen übertreffen, im Großtun übertreffen, überbieten, sich übermäßig rühmen, prahlen, an Ruhm übertreffen, an Preis übertreffen, übertreffen; Q.: Hadam (14. Jh.), Hätzl; E.: s. über (1), güften (1); W.: nhd. DW-; L.: Lexer 237a (übergüften)
übergüften (2), mhd., (subst. Inf.=)st. N.: nhd. übermäßiges Rühmen, vollständiges Rühmen, Preisen, Überbieten, Prahlen, Übertreffen; Q.: MinnerI (um 1340) (FB übergüften); E.: s. über (1), güften (2); W.: nhd. DW-; L.: FB 360b (übergüften)
übergulde (1), mhd., st. F.: Vw.: s. übergülte
übergulde (2), obirgolde, mhd., st. N.: nhd. „Übergülde“, Übergoldung; Hw.: s. übergülte; vgl. mnd. ȫvergülde; Q.: RvZw, RWh, ErzIII (übergulde), Brun (obirgolde) (FB übergulde), Er (um 1185), WälGa; E.: s. übergulden; W.: nhd.? (ält.) Übergülde, N., Übergoldung, DW 23, 283; L.: FB 360b (übergulde)
übergülde, mhd., st. F.: Vw.: s. übergülte
übergulden (1), übergülden, übergolden, obirgolden, mhd., sw. V.: nhd. übergolden, vergolden, verdecken, übertreffen, überbieten, steigern, vervollkommnen; ÜG.: lat. deaurare PsM; Hw.: s. übergülten; vgl. mnd. ȫvergülden; Q.: PsM (vor 1190), Lucid, StrBsp, SGPr, Ot, SAlex (übergulden), Brun, Cranc (obirgolden) (FB übergulden), BdN, JTit, Karlmeinet, KvWPart, SchwPr; E.: ahd. ubargulden* 2, sw. V. (1a), vergolden, mit Gold verzieren, mit Gold durchwirken; W.: nhd. übergolden, übergülden, sw. V., vergolden, mit goldenem Lichte überdecken, verschönern, DW 23, 277; L.: Lexer 237a (übergulden), Hennig (übergulden)
übergulden (2), mhd., (subst. Inf.=)st. N.: nhd. Übergolden, Vergolden, Verdecken, Übertreffen, Überbieten, Steigern, Vervollkommnen; Q.: Teichn (1350-1365) (FB übergulden); E.: s. übergulden (1); W.: nhd. DW-
übergülden, mhd., sw. V.: Vw.: s. übergulden (1)
übergüldet, übergult, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. übergoldet; Q.: EckhIII (vor 1326), Tauler (übergüldet), Macc (übergult); E.: s. übergulden; W.: nhd. DW-; L.: FB 360b (übergüldet)
übergult, mhd., st. F.: Vw.: s. übergülte
übergülte, übergülde, übergulde, übergult, obergülde, obergülte, overgulde, mhd., st. F.: nhd. Übergoldung, Vergoldung, Überzug, Steigerung, Höchstes, Gipfel, Krone, Krönung; Q.: Enik, SGPr, GTroj, SHort, Hiob (übergülte), Lilie (overgulde) (FB übergülte), Berth, JTit, KvFuss (2. Hälfte 12. Jh.), KvWPart, Minneb, Neidh, Reinfr, Roth, RvEBarl, StrDan, StrKarl, UvEtzWh, WolfdD; E.: s. ahd. ubarguldi 15, st. N. (ja), geläutertes Gold, Goldüberzug; W.: nhd. (ält.) Übergülde, N., Übergoldung, Übergüldung, DW 23, 283; L.: Lexer 237a (übergülte), Hennig (übergülte)
übergülten (1), mhd., sw. V.: nhd. übertreffen; Hw.: s. übergulden; Q.: Tauler, Seuse (FB übergülten), Dietr, Gen (1060-1080), Iw, KvW, WälGa, Walth; E.: s. über (1), gülten, gülte; W.: nhd. übergolden, übergülden, sw. V., vergolden, mit goldenem Lichte überdecken, verschönern, DW 23, 277; L.: Lexer 237a (übergülten)
übergülten (2), mhd., (subst. Inf.=)st. N.: nhd. Übertreffen; Q.: Seuse (1330-1360) (FB übergülten); E.: s. übergülten (1); L.: FB 360b (übergülten)
überguot (1), mhd., Adj.: nhd. „übergut“, übertreffend, überaus gut, wahrhaft gut, überaus gütig; Q.: Vät (1275-1300), Tauler (FB überguot), MarLegPass, PassI/II, PassIII; E.: s. über (1), guot; W.: nhd. übergut, Adj., überaus gut, DW 23, 285; L.: Lexer 237a (überguot), Hennig (überguot)
überguot (2), mhd., st. N.: nhd. Höchstes, Übermaß an Gut, Übermaß an Glück; Hw.: vgl. mnd. ȫvergōt; Q.: RWh (1235-1240) (FB überguot), Helbl, Kolm, KvWLd; E.: s. über (1), guot; L.: Lexer 237a (überguot), Hennig (überguot)
übergurt, mhd., st. M.: nhd. Obergurt; Q.: Ot (FB übergurt), Bit, Greg (1186/90), Helbl, Krone; E.: s. über, gurt; L.: Lexer 237a (übergurt)
übergüsse, mhd., st. F.: nhd. Überguss; Q.: Ot (1301-1319) (FB übergüsse); E.: s. über (1), güsse; W.: s. nhd. Überguss, M., Überguss, DW 23, 284 (Übergusz); L.: FB 360b (übergüsse)
uberguz, mhd., st. M.: Vw.: s. überguz
überguz, uberguz, mhd., st. M.: nhd. „Überguss“, überströmender Erguss, Überfließen, Überströmen, Strom, Übermaß; Q.: SHort (nach 1298), Tauler (FB überguz), AdelhLangm, Elis, Myst, PassI/II, WvRh; E.: s. über (1), guz; W.: nhd. Überguss, M., Überguss, DW 23, 284 (Übergusz); L.: Lexer 237a (überguz), Hennig (überguz)
überhaben (1), überhān, über haben, mhd., sw. V.: nhd. sich enthalten, sich enthalten von; Q.: Boner (um 1350); E.: s. über (1), haben; W.: s. nhd. überhaben, sw. V., anhaben, aufhaben, DW 23, 286; L.: Lexer 236a (überhaben), Hennig (überhaben)
überhaben (2), obirhaben, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. entrückt, erhaben, erhöht; Q.: EckhIII (vor 1326), Tauler (überhaben), Cranc (obirhaben) (FB überhaben); E.: s. überhaben; L.: Hennig (überhaben)
überhaben (3), mhd., st. V.: Vw.: s. überheben
überhabunge, überhebunge, mhd., st. F.: nhd. Hochmut, Überhebung; Q.: SHort (überhabunge) (FB überhebunge); E.: s. überheben (1); W.: nhd. Überhebung, F., Überhebung, DW 23, 312; L.: Lexer 237a (überhabunge)
überhāhen, mhd., red. V.: nhd. überhängen, überdecken, bedecken; Q.: HvNst (FB überhāhen), Kudr (1230/40); E.: s. über (1), hāhen; W.: s. nhd. überhängen, st. V., hängend überdecken, DW 23, 293; L.: Lexer 237a (überhāhen)
uberhalp, mhd., Präp.: Vw.: s. oberhalp
überhān, mhd., sw. V.: Vw.: s. überhaben
überhanc, mhd., st. M.: nhd. Überhang, über eine Grundstücksgrenze bzw. ein Haus Hinausragendes, Umhang, Überhang von Obstbäumen, Übergewicht, Oberhand, Überbau; Hw.: vgl. mnd. ȫverhanc; Q.: EvA (FB überhanc), Beisp, Chr, Urk (1289); E.: s. über (1), hanc; W.: nhd. Überhang, M., Überhang, DW 23, 291; L.: Lexer 237a (überhanc), WMU (überhanc 1161 [1289] 3 Bel.)
überhandic*, überhantic, mhd., Adj.: nhd. sehr bitter; Hw.: vgl. mnd. ȫverhanc; Q.: JvFrst (1340-1350) (FB überhantic); E.: s. über (1), handic; L.: Lexer 237a (überhandic)
überhangen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. überzogen; E.: s. über (1), hangen; L.: Hennig (überhangen)
überhant, mhd., st. F.: nhd. „Überhand“, Oberhand, Übermacht; Hw.: vgl. mnd. ȫverhant; Q.: DvAPat, GTroj, Vät, Märt, Ot, Parad (FB überhant), Herb (1190-1200), Kirchb, MarLegPass, PassI/II, PassIII, Reinfr; E.: s. über (1), hant; W.: nhd. Überhand, F., Überhand, DW 23, 287; L.: Lexer 237a (überhant)
überhantic, mhd., Adj.: Vw.: s. überhandic*
überharren, mhd., sw. V.: nhd. „überharren“, ausharren, überdauern, überwinden; Q.: MvHeilGr (1. Hälfte 14. Jh.), Teichn; E.: s. über (1), harren; W.: nhd. (ält.) überharren, sw. V., durch Harren überwinden, DW 23, 296; L.: Lexer 237a (überharren)
überheben (1), überhaben, überheven, mhd., st. V., sw. V.: nhd. „überheben“, überheblich werden, auslassen, ausnehmen, übergehen (V.) (1), befreien, befreien von, verschonen, verschonen mit, verschonen von, ersparen, erlassen (V.), erhalten (V.), bewahren, über etwas heben, sich wegheben über, erheben über, hinausheben über, vorziehen, hinwegheben über Gefahr, überheben, übermütig werden, anmaßend werden, stolz sein (V.) auf, retten, nicht treffen, verfehlen, bezweifeln, verschweigen, hinwegheben über, entheben, entgehen; Q.: GTroj (überheben), JMeissn, Ot, Seuse, WernhMl (überheben), SGPr (überhaben), HlReg, SHort, HvNst, EckhI, EckhV, BDan, MinnerI, MinnerII, Tauler, Teichn, SAlex, Schachzb (überheben, st. V.), Enik (sw. V.) (FB überheben), AntichrL, BdN, Berth, Bit, Boner, BrHoh, Er, Exod, Flore, Gen (1060-1080), GenM, Greg, Helmbr, Kchr, KvWPart, Neidh, PassI/II, Rab, Renner, Ring, Rol, RvEBarl, SchwPr, Serv, UvEtzWh, Wenzl, WolfdB, Urk; E.: s. ahd. ubarheffen* 11, ubarheven*, st. V. (6), „überheben“, übergehen (V.) (1), übersteigen; W.: nhd. überheben, st. V., übergehen, leiden, emporheben, DW 23, 305; L.: Hennig (überheben), WMU (überheben 1533 [1292] 6 Bel.)
überheben (2), mhd., (subst. Inf.=)st. N.: nhd. „Überheben“, Überheblichwerden, Auslassen, Ausnehmen, Übergehen, Befreien, Verschonen, Ersparen, Erlassen, Erhalten, Bewahren, Vorziehen, Übermütigwerden, Bezweifeln, Verschweigen, Entheben, Retten, Verfehlen, Entgehen; Q.: Seuse (1330-1360) (FB überheben); E.: s. überheben (1); W.: nhd. Überheben, (subst. Inf.=)st. N., Überheben, DW-; L.: FB 360b (überheben)
überhebunge, mhd., st. F.: Vw.: s. überhabunge
überheil, mhd., st. N.: nhd. „Überheil“, höchstes Heil; E.: s. über (1), heil; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 237a (überheil)
überheilic, obirheilic, mhd., Adj.: nhd. „überheilig“, überaus heilig, wahrhaft heilig; Hw.: vgl. mnd. ȫverhillich; Q.: Tauler (überheilic), Cranc (obirheilic) (FB überheilic), Berth (um 1275); E.: s. über (1), heilic; W.: nhd. (ält.) überheilig, Adj., sehr heilig, DW 23, 313; L.: Lexer 237a (überheilic), Hennig (überheilic)
überhel, mhd., Adj.: nhd. „überhell“; Q.: Minneb (um 1340) (FB überhel); E.: s. über (1), hel (1); W.: nhd. überhell, Adj., sehr hell, DW 23, 314; L.: FB 360b (überhel)
überhellen, mhd., sw. V.: nhd. „überhellen“, überleuchten; Q.: Minneb (um 1340) (FB überhellen); E.: s. über (1), hellen; W.: nhd. (ält.) überhellen, sw. V., überstrahlen, DW 23, 314; L.: Lexer 456a (überhellen)
überhemede, mhd., st. N.: nhd. „Überhemd“, Oberhemd; Hw.: vgl. mnd. ȫverhāmede; E.: ahd.? ubarhemidi* 1, st. N. (ja), „Überhemd“, Oberhemd; W.: nhd. Überhemd, N., „Überhemd“, Oberhemd, DW 23, 314 (Überhemde); L.: Lexer 237b (überhemede)
überher (1), mhd., Adv.: nhd. herüber; Q.: OvW (2. Viertel 15. Jh.); E.: s. über (1), her; W.: nhd. (ält.) überher, Adj., überher, DW 23, 314; L.: Lexer 237b (überher), Hennig (überher)
überher (2), mhd., st. N.: Vw.: s. überhere*
überhēr, überhēre, mhd., Adj.: nhd. unnahbar, überaus gewaltig, überaus vornehm, übermütig, stolz; Q.: HistAE, JvFrst (FB überhēr), JTit, NibA (nach 1200?), Walth; E.: s. über (1), hēr (1); W.: nhd. DW-; L.: Lexer 237b (überhēr), Hennig (überhēr)
überhere*, überher, mhd., st. N.: nhd. überwältigendes Heer, Übermacht; Hw.: vgl. mnd. upperhēre; Q.: GFrau (um 1230), KvWTroj; E.: s. über (1), here; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 237b (überher)
überhēre (1), mhd., st. F.: nhd. Übermut, Stolz, Übermacht; Q.: Walth (1190-1229); E.: s. über (1), hēre; L.: Lexer 237b (überhēre), Hennig (überhēre)
überhēre (2), mhd., Adj.: Vw.: s. überhēr
überheren*, überhern, mhd., sw. V.: nhd. mit Übermacht überziehen, bekriegen, bedrücken, bedrängen, überwältigen; Hw.: s. überherren; vgl. mnd. ȫverhēren; Q.: HvNst (um 1300), Teichn (FB überhern), Chr, Kirchb; E.: s. über (1), heren; W.: nhd. (ält.) überheeren, sw. V., mit einem Heerzug heimsuchen, DW 23, 312; L.: Lexer 237b (überhern)
überhēren, mhd., sw. V.: nhd. überwältigen, übertreffen, überragen; Q.: WvÖst, Teichn (FB überhēren), Just, Reinfr (nach 1291); E.: s. über (1), hēren; W.: s. nhd. (ält.) überherren, sw. V., besiegen, DW 23, 315; L.: Lexer 237b (überhēren)
überhern, mhd., sw. V.: Vw.: s. überheren*
überherren, mhd., sw. V.: Vw.: s. überhērren*
überhērren*, überherren, mhd., sw. V.: nhd. überwältigen; Q.: Suchenw (2. Hälfte 14. Jh.); E.: s. über (1), hērren; W.: nhd. (ält.) überherren, sw. V., besiegen, DW 23, 315; L.: Lexer 237b (überherren)
überherte, mhd., Adj.: nhd. „überhart“, sehr hart, übermäßig hart; Q.: Vät (1275-1300) (FB überherte), PassIII; E.: s. über (1), herte; W.: s. nhd. überhart, Adj., überhart, DW 23, 296; L.: Lexer 237b (überherte), Hennig (überherte)
überherten, mhd., sw. V.: nhd. an Härte übertreffen, überwältigen, drückend überladen (V.), bedrücken, überwinden; Q.: Ring (1408/10); E.: s. über (1), herten; W.: nhd. überhärten, sw. V., sehr hart machen, DW 23, 297; L.: Lexer 237b (überherten), Hennig (überherten)
überheven, mhd., sw. V.: Vw.: s. überheben
überhimelisch, oberhimelisch, mhd., Adj.: nhd. „überhimmlisch“; Q.: Sph (1350-1400) (überhimelisch bzw. oberhimelisch) (FB überhimelisch); E.: s. über (1), himelisch; W.: nhd. (ält.) überhimmlisch, Adj., über dem irdischen Himmel wohnend, DW 23, 317; L.: FB 361a (überhimelisch)
überhin, mhd., Adv.: Vw.: s. überhine*
überhine*, überhin, mhd., Adv.: nhd. „überhin“, hinüber; Q.: Chr (14./15. Jh.); E.: s. über (1), hine; W.: nhd. (ält.) überhin, Adv., überhin, DW 23, 317; L.: Lexer 237b (überhin)
überhitze, mhd., st. F.: nhd. Überhitze, Überhitzung; Hw.: vgl. mnd. ȫverhitte; Q.: BdN (1348/50); E.: s. über (1), hitze; W.: nhd. (?) Überhitze, F., Überhitze, DW 23, 321; L.: Lexer 237b (überhitze), Hennig (überhitze)
überhitzen, mhd., sw. V.: nhd. überhitzen, sich überhitzen, zu heiß sein (V.), zu heiß werden, zu hitzig sein (V.), zu hitzig werden; Q.: BdN (1348/50); E.: s. über (1), hitzen; W.: nhd. überhitzen, V., überhitzen, DW 23, 321; L.: Lexer 237b, Hennig (überhitzen)
überhitzic, mhd., Adj.: nhd. überhitzig, erhitzend; Q.: BdN (1348/50); E.: s. über (1), hitzic; W.: nhd. überhitzig, Adj., überhitzig, DW 23, 321; L.: Lexer 237b (überhitzic), Hennig (überhitzic)
überhiuzen, mhd., sw. V.: nhd. überwinden, übertreffen; E.: s. über (1), hiuzen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 237b (überhiuzen)
überhōch, mhd., Adj.: nhd. „überhoch“, sehr hoch; Hw.: vgl. mnd. ȫverhōch; Q.: DvAStaff (1250-1272), Secr (FB überhōch), Loheng; E.: s. über (1), hōch; W.: nhd. überhoch, Adj., sehr hoch, DW 23, 322; L.: Lexer 237b (überhōch)
überhœhære*, überhœher, mhd., st. M.: nhd. „Überhöher“, an Höhe Übertreffender; E.: s. über (1), hœhære; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 237b
überhœhe, mhd., st. F.: nhd. „Überhöhe“, Pracht; E.: s. über (1), hœhe; W.: nhd. Überhöhe, F., Überhöhe, DW-; R.: rīcheit überhœhe: nhd. Überfluss an Pracht; L.: Lexer 456a (überhœhe)
überhœhen, mhd., sw. V.: nhd. „überhöhen“, sehr erhöhen, sehr hoch aufrichten, an Höhe übertreffen, überragen, hoffärtiger sein (V.) als; ÜG.: lat. superexaltare PsM; Hw.: vgl. mnd. ȫverhȫgen; Q.: PsM (vor 1190), ErzIII, Apk, WvÖst, SAlex, Cranc (FB überhœhen), JTit, KvWPart, KvWTroj, Parz, Walth; I.: Lüt. lat. superexaltare; E.: s. über (1), hœhen; W.: nhd. überhöhen, V., überhöhen, DW 23, 322; L.: Lexer 237b (überhœhen), Hennig (überhœhen)
überhœher, mhd., st. M.: Vw.: s. überhœhære*
überhœrære*, überhœrer, mhd., st. M.: nhd. „Überhörer“, Verhörender, mit einer Vernehmung Beauftragter; Q.: WvRh, Urk (1277); E.: s. über (1), hœrære; W.: nhd. (ält.) Überhörer, M., Verhörrichter, Untersuchungsrichter, DW 23, 326; L.: WMU (überhœrer 324 [1277] 5 Bel.)
überhœrde, mhd., st. F.: Vw.: s. überhœrede*
überhœrede*, überhœrde, mhd., st. F.: nhd. „Überhören“, Ungehorsam, Examen; E.: s. über, hœrede; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 237b (überhœrde), Lexer 456a (überhœrde)
uberhœren, mhd., sw. V.: Vw.: s. überhœren (1)
überhœren (1), uberhœren, mhd., sw. V.: nhd. aufsaugen lassen, lesen lassen, befragen, verhören, nicht hören, nicht hören auf, überhören, nicht beachten, missachten, abfragen, nicht befolgen; Hw.: vgl. mnd. ȫverhȫren; Q.: Ren, RWchr, HvBurg, Ot (FB überhœren), Aneg, AntichrL (1160-1180), Jüngl, Krone, Parz, Renner, RvEGer; E.: s. über (1), hœren (2); W.: nhd. überhören, V., überhören, DW 23, 325; L.: Lexer 237b (überhœren), Hennig (überhœren)
überhœren (2), mhd., (subst. Inf.=)st. N.: nhd. Befragen, Verhören, Nicht-Hören, Überhören, Nichtbeachten, Missachten, Abfragen, Nicht-Befolgen; Q.: RWh (1235-1240) (FB überhœren); E.: s. über (1), hœren (2); W.: nhd. Überhören, N., Überhören, DW-; L.: FB 361a (überhœren)
überhœrer, mhd., st. M.: Vw.: s. überhœrære*
überhœric, mhd., Adj.: nhd. „überhörig“, ungehorsam; Hw.: vgl. mnd. ȫverhȫrich (1); E.: s. über (1), hœric; W.: nhd. (ält.) überhörig, Adj., ungehorsam, DW 23, 326; L.: Lexer 237b (überhœric)
überhoffen, mhd., sw. V.: nhd. durch Hoffnung übertragen (V.); Q.: Myst (14. Jh.); E.: s. über (1), hoffen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 237b (überhoffen)
überhōhergān*, überhōher gān, mhd., anom. V.: nhd. zurückweichen; Q.: LAlex (1150-1170) (FB überhōher gān); E.: s. über (1), hōhe, gān (1); W.: nhd. DW-; L.: FB 361a (überhōher gān)
überhōherstān*, überhōher stān, mhd., anom. V.: nhd. zurücktreten; Q.: Secr (1282) (FB überhōher stān); E.: s. über (1), hōhe, stān (1); W.: nhd. DW-; L.: FB 361a (überhōher stān)
überholen*, überholn, mhd., sw. V.: nhd. herüberholen; Hw.: vgl. mnd. ȫverhālen; Q.: Parad (FB überholn), Flore (1220), PassIII; E.: s. über (1), holen; W.: nhd. überholen, V., überholen, DW 23, 324; L.: Lexer 237b (überholn)
überholn, mhd., sw. V.: Vw.: s. überholen*
überhort, mhd., st. M.: nhd. höchster Schatz, Krönung; Q.: GTroj, HvNst, TvKulm (FB überhort), ErnstD, Frl, KvWHerzm (vor 1260), KvWPant, KvWTroj; E.: s. über (1), hort; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 237b (überhort), Hennig (überhort)
überhōrt..., mhd., sw. V. (Prät.): Hw.: s. überhœren; L.: Hennig (überhōrt)
überhoubet (1), mhd., st. N.: nhd. Oberhaupt; Q.: Bihteb, Just, SchwSp (1278); E.: s. über (1), houbet; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 237b (überhoubet)
überhoubet (2), mhd., Adv.: nhd. „überhaupt“; Q.: Kchr (um 1150), DSp, HvNst, JvFrst, Ot (FB überhoubet); E.: s. über (1), houbet; W.: nhd. überhaupt, Adv., überhaupt, DW 23, 302; L.: Lexer 237b (überhoubet)
überhouwen, mhd., st. V.: nhd. „überhauen“, durch Holzhieb benachteiligen, übertreffen, besiegen, kämpfen; Hw.: vgl. mnd. ȫverhouwen; Q.: SHort (FB überhouwen), Kudr, PassIII, Wh (um 1210); E.: s. über (1), houwen; W.: nhd. überhauen, V., überhauen, DW 23, 298; R.: ez überhouwen: nhd. das Schlachtfeld hauend durchschreiten; L.: Lexer 237b (überhouwen), Hennig (überhouwen)
überhubel, mhd., st. M.: Vw.: s. überhūbel*
überhübel*, überhubel, mhd., st. M.: nhd. großer Haufe, großer Haufen, Übermacht; Q.: PassIII (Ende 13. Jh.); E.: s. über (1), hübel; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 237b (überhubel), Hennig (überhubel)
überhubelen, mmd., überhubeln, mhd., sw. V.: nhd. überhäufen, überfallen (V.), überwältigen; Q.: PassIII (Ende 13. Jh.); E.: s. über (1), hübel; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 237b (überhubeln), Hennig (überhubeln)
überhūfen, mhd., sw. V.: nhd. überhäufen, bedecken, untreu sein (V.); Q.: WernhMl (vor 1382) (FB überhūfen); E.: s. über (1), hūfen; W.: nhd. überhäufen, sw. V., überhäufen, DW 23, 299; L.: Lexer 237b (überhūfen)
überhügen, mhd., sw. V.: nhd. vergessen (V.), verschmähen, missachten, worüber hinweg denken; Q.: Spec (um 1150), Ren, Enik, SGPr, Apk, Ot (FB überhügen), Aneg, Berth, Neidh, WvRh; E.: s. ahd. ubarhuggen* 3, sw. V. (1b), verachten, verschmähen, übermütig sein (V.); W.: nhd. DW-; L.: Lexer 237b (überhügen), Hennig (überhügen)
überhūhe, mhd., Adv.: nhd. sehr hoch; E.: s. über (1); L.: Lexer 237b (überhūhe)
überhuor, uberhūr, oberhūr, mhd., st. N., st. M., st. F.: nhd. Ehebruch, Übertretung; Hw.: vgl. mnd. ȫverhōre (1); Q.: Enik, DSp, Apk, Ot (st. Sb.), HvBurg (st. F.), LAlex, LBarl, HvNst (st. M. bzw. st. N.), Spec, HlReg (st. N.) (FB überhuor), Aneg, GenM (um 1120?), GestRom, Glaub, PrLeys; E.: s. über (1), huor; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 237b (überhuor), Hennig (überhuor)
überhuorære, überhuorer, mhd., st. M.: nhd. „Überhurer“, Ehebrecher; Hw.: vgl. mnd. ȫverhōrære; Q.: GestRom, SchwSp (1278); E.: s. über (1), huorære, ahd. ubarhuorāri* 4, st. M. (ja), Ehebrecher; W.: nhd. Überhurer, M., Überhurer, DW-; L.: Lexer 237b (überhuorer), Hennig (überhuorære)
überhuorærinne*, überhuorerinne, mhd., st. F.: nhd. Ehebrecherin; Hw.: s. überhuorinne*; Q.: SchwSp (1278); E.: s. überhuorære; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 237b (überhuorerinne), Hennig (überhuorerinne)
überhuore, mhd., st. M.: nhd. Ehebrecher; E.: s. über (1), hour; L.: Lexer 237b
überhuorer, mhd., st. M.: Vw.: s. überhuorære
überhuorerinne, mhd., st. F.: Vw.: s. überhuorærinne
überhuorin, mhd., st. F.: Vw.: s. überhuorinne*
überhuorinne*, überhuorin, mhd., st. F.: nhd. Ehebrecherin; Hw.: s. überhuorærinne; Q.: Lexer (1453); E.: s. über, huorærinne; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 237b (überhuorerinne)
überhüpfen, mhd., sw. V.: nhd. überhüpfen, hoch hüpfen, sich erhöhen, steigen, überspringen, sich aufschwingen über, übergehen (V.) (1); Q.: EckhIII (FB überhüpfen), Gen (1060-1080); E.: s. über (1), hüpfen; W.: nhd. überhüpfen, V., überhüpfen, DW 23, 327; L.: Lexer 237b (überhüpfen), Hennig (überhüpfen)
überhūr, mhd., st. M., st. F., st. N.: Vw.: s. überhuor
überhūren, mhd., sw. V.: nhd. überwiegen, gewinnen, überbieten, übertreffen, übertönen; Q.: WvÖst (1314) (FB überhūren); E.: s. über (1), hūren; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 237b (überhūren)
überhūsen, mhd., sw. V.: nhd. „überhausen“; Q.: Minneb (um 1340) (FB überhūsen), Hätzl; E.: s. über (1), hūsen; W.: nhd. (ält.) überhausen, sw. V., etwas bauend überdecken, DW 23, 305; L.: FB 361a (überhūsen)
überic (1), uberic, uberc, ubric, übric, überich, überig, übrig, überech, obrig, mhd., Adj.: nhd. übrig, überschüssig, befreit, übrigbleibend, hinreichend, hinlänglich, übergroß, übertrieben, übermäßig, unverständig, ungebraucht, überflüssig, unnütz; ÜG.: lat. superfluus STheol; Vw.: s. hōch-; Hw.: s. überec; vgl. mnd. ȫverich (1); Q.: Kchr, Lucid, RAlex, RWchr, StrAmis, ErzIII, DvAPat, DSp, Secr, HTrist, Vät, Gund, HvBurg, HvNst, Ot, BibVor, Hiob, EvSPaul, Minneb, MinnerI, MinnerII EvA, Tauler, KvMSph, Sph, WernhMl (überic), Brun (obrig), Mar (uberc), Seuse (übrig) (FB überic), BdN, Berth, Boner, Freid, Hester, Krone, Loheng, MillPhys (1120/30), PassI/II, PrLeys, Renner, STheol, TannhHofz, UvLFrd, Vintl, WälGa, Urk; E.: s. über (1), ic; W.: nhd. übrig, Adj., übrig, DW 23, 697; R.: der sorgen überic: nhd. der Sorgen überhoben; R.: überic sīn: nhd. frei sein (V.), befreit sein (V.), freigesprochen sein (V.) von, freigesprochen werden von, entgehen; R.: überic wesen: nhd. frei sein (V.), befreit sein (V.), freigesprochen sein (V.) von, freigesprochen werden von, entgehen; R.: überic werden: nhd. frei sein (V.), befreit sein (V.), freigesprochen sein (V.) von, freigesprochen werden von, entgehen; L.: Lexer 241a (überic), Hennig (überic), WMU (überic 161 [1272] 64 Bel.)
überic (2), übric, übrig, mhd., Adv.: nhd. „übrig“, übermäßig, übergroß, überflüssig, überaus, allzu, zu sehr; Hw.: vgl. mnd. ȫverich (2); Q.: EvB (FB überic), BdN, Martina (um 1293); E.: s. überic (1); W.: nhd. übrig, Adv., übrig, DW 23, 697; R.: überic werden: nhd. frei werden, überhoben sein (V.), verschont werden mit; R.: überic sīn: nhd. frei werden, überhoben sein (V.); L.: Lexer 241a, Hennig (überic)
überich, mhd., Adj.: Vw.: s. überic (1)
überig, mhd., Adj.: Vw.: s. überic (1)
überigen, mhd., sw. V.: nhd. überwinden, übertreffen; Hw.: vgl. mnd. ȫverigen; Q.: EvBeh (1343); E.: s. überic (1); W.: nhd. (ält.) übrigen, sw. V., überheben, DW 23, 703; L.: Lexer 241a (überigen)
überīlen, mhd., sw. V.: nhd. übereilen, einholen, zuvorkommen, übervorteilen, sich beeilen, überstürzen; Hw.: vgl. mnd. ȫverīlen; Q.: Chr (14./15. Jh.); E.: s. über (1), īlen; W.: nhd. übereilen, V., übereilen, DW 23, 170; L.: Lexer 237b (überīlen)
ubering, mhd., Adv.: Vw.: s. urbarigen
überjæric, mhd., Adj.: nhd. überjährig; Hw.: vgl. mnd. ȫverjārich; Q.: JTit (3. Viertel 13. Jh.); E.: s. über (1), jæric; W.: nhd. überjährig, Adj., überjährig, DW 23, 330; L.: Lexer 237b (überjæric)
überjānen, mhd., sw. V.: nhd. mühselig gewinnen; Q.: Kolm (um 1460); E.: s. über (1), jānen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 237b (überjānen)
überjāren, mhd., sw. V.: nhd. das Jahr über bleiben, länger als ein Jahr bleiben, länger als ein Jahr, wohnen; Q.: WeistGr (1344); E.: s. über (1), jāren; W.: nhd. überjahren, V., überjahren, DW 23, 330; L.: Lexer 237b (überjāren)
überjehen, mhd., st. V.: nhd. zu viel sagen; Q.: HeinzelRitt (1320-1340); E.: s. über (1), jehen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 237b (überjehen)
überjesen, mhd., st. V.: nhd. überschäumen; Q.: Teichn (1350-1365) (FB überjesen); E.: s. über (1), jesen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 237b (überjesen)
überkapfen (1), mhd., sw. V.: nhd. „übersehen“ (V.), übergehen (V.) (2); Hw.: vgl. mnd. ȫverāpen; Q.: HvBurg (1301-1304) (FB überkapfen); E.: s. über (1), kapfen; W.: nhd. DW-; R.: niht überkapfen: nhd. nichts übersehen (V.), nichts übergehen; L.: Lexer 456a (überkapfen)
überkapfen (2), mhd., (subst. Inf.=)st. N.: nhd. allzu langes Schauen; E.: s. überkapfen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 456a (überkpafen)
überkempfen, mhd., sw. V.: nhd. „überkämpfen“, besiegen; Q.: KvWGS, KvWLd (1250-1287), Reinfr; E.: s. über (1), kempfen; W.: nhd. (ält.) überkämpfen, sw. V., kämpfend überwinden, DW 23, 332; L.: Lexer 237b (überkempfen), Hennig (überkempfen)
überkepfen, mhd., sw. V.: nhd. überkippen, überstürzen, Gleichgewicht verlieren, fallen; Q.: PassIII (Ende 13. Jh.); E.: s. über, kepfen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 237b (überkepfen), Hennig (überkepfen)
überkēr, mhd., st. M., st. F.: Vw.: s. überkēre
überkēre, überkēr, mhd., st. F., st. M.: nhd. „Überkehre“, Überfahrt, Bekehrung, Wendung, Übertritt; Q.: Ren (st. F. bzw. st. M.), RAlex (st. F.), RWchr (st. M.) (FB überkēre), JTit, Reinfr, UvEtzWh, Wh (um 1210); E.: s. über (1), kēre; W.: nhd. Überkehre, F., Überkehre, DW 23, 333; L.: Lexer 237b (überkēre), Hennig (überkēre)
überkēren, über kēren, mhd., sw. V.: nhd. „überkehren“, zurückkehren, umwenden, zurück ans andere Ufer fahren; Q.: Nib (um 1200); E.: s. über (1), kēren (1); W.: nhd. (ält.) überkehren, sw. V., umdrehen, aufwärts drehen, DW 23, 333; R.: wider überkēren: nhd. wieder zurück ans andere Ufer kehren; L.: Lexer 455b (überkēren), Hennig (überkēren)
überkergen, mhd., sw. V.: nhd. überlisten; Q.: Trist (um 1210); E.: s. über (1), kergen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 237c (überkergen), Hennig (überkergen)
überkīben, mhd., sw. V.: nhd. „überkeifen“; Q.: Schürebr (um 1400) (FB überkīben); E.: s. über (1), kīben; W.: nhd. DW-; L.: FB 361a (überkīben)
überkiesen, mhd., st. V.: nhd. aufgeben, verlieren, verzeihen, wegsehen, nicht erwähnen, nicht beachten, verschmähen, verachten, fahren lassen, nachlassen, absprechen, preisgeben, verzichten, verschmerzen, nachsehen; Q.: GTroj (FB überkiesen), Krone (um 1230); E.: s. über (1), kiesen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 237c (überkiesen)
überklæren, mhd., sw. V.: nhd. „überklären“, sehr klar machen, ganz verklären, erleuchten; Q.: Minneb (um 1340) (FB überklæren); E.: s. über (1), klæren; W.: nhd. (ält.) überklären, sw. V., mit Glanz bedenken, DW 23, 335; L.: Lexer 237c (überklæren), Lexer 456a (überklæren)
überklaf*, überklapf, mhd., st. M.: nhd. „Übergeschwätz“; Q.: Ot (FB überklapf), Reinfr (nach 1291); E.: s. über (1), klaf; W.: nhd. DW-; L.: FB 361a (überklapf)
überklage, mhd., st. F.: nhd. „Überklage“, übermäßige Klage, ungerechte Klage, ungerechte Beschwerde; E.: s. über (1), klage; W.: nhd.? (ält.) Überklage, F., ungerechte Klage, DW 23, 335; L.: Lexer 237c (überklage)
überklapf, mhd., st. M.: Vw.: s. überklaf
überklār, mhd., Adj.: nhd. „überklar“, sehr klar; Hw.: vgl. mnd. ȫverklār; Q.: DvAStaff (1250-1272), Parad (FB überklar); E.: s. über (1), klār; W.: nhd. (ält.) überklar, Adj., sehr klar, DW 23, 335; L.: Lexer 237c (überklār)
überkleiden, mhd., sw. V.: nhd. „überkleiden“, zu prächtig kleiden, an Kleiderpracht übertreffen, übertreffen; Hw.: vgl. mnd. ȫverklēden; Q.: Enik (FB überkleiden), JTit (3. Viertel 13. Jh.); E.: s. über (1), kleiden; W.: nhd. (ält.) überkleiden, sw. V., zu prächtig kleiden, bekleiden, DW 23, 337; L.: Lexer 237c (überkleiden)
überkleit, mhd., st. N.: nhd. „Überkleid“, Oberkleid, Obergewand; Hw.: vgl. mnd. ȫverklēt; Q.: LBarl (FB überkleit), Krone, UvZLanz (nach 1193); E.: s. über (1), kleit; W.: nhd. Überkleid, N., Überkleid, DW 23, 337; L.: Lexer 237c (überkleit), Hennig (überkleit)
überklenken, mhd., sw. V.: Vw.: s. übereblenken
uberklimmen, mhd., st. V.: Vw.: s. überklimmen
überklimmen, uberklimmen, über klimmen, mhd., st. V.: nhd. „überklimmen“, höher steigen, hinüber steigen, übersteigen, überwinden; Q.: Tauler, Teichn (FB überklimmen), Tauler (FB über klimmen), Frl (1276-1318), Kolm; E.: s. über (1), klimmen; W.: nhd. überklimmen, V., überklimmen, DW 23, 339; L.: Lexer 237c (überklimmen), Hennig (überklimmen)
überklingen, mhd., st. V.: nhd. „überklingen“, übertönen; Q.: JTit (3. Viertel 13. Jh.); E.: s. über (1), klingen; W.: nhd. (ält.) überklingen, sw. V., übertönen, DW 23, 340; L.: Lexer 237c (überklingen)
überklüegen, mhd., sw. V.: nhd. „überklügen“, an Klugheit übertreffen, überlisten; Q.: GTroj (1270-1300), Vät, MinnerII (FB überklüegen), Beisp, PassI/II; E.: s. über (1), klüegen, kluoc (?); W.: nhd. (ält.) überklügen, sw. V., an Klugheit übertreffen, DW 23, 341; L.: Lexer 237c (überklüegen), Hennig (überklüegen)
überkluoc, mhd., Adj.: nhd. „überklug“; Q.: Ot (1301-1319) (FB überkluoc); E.: s. über (1), kluoc; W.: nhd. überklug, Adj., überklug, sehr klug, DW 23, 340; L.: FB 361a (überkluoc)
überkomen (1), überkumen, überquemen, über komen, mhd., st. V.: nhd. „überkommen (V.)“, hinüberkommen, hinübergelangen, hinüberfahren, überlaufen (V.), den Vorzug haben, die Oberhand behalten, verhandeln, verabreden, übereinkommen, kommen über, hinauskommen über, gelangen zu, gewinnen, in die Gewalt kommen, überfallen (V.), zuvorkommen, übertreffen, bezwingen, bestechen, vereinbaren, überwinden, überführen, veranlassen, besiegen, hintergehen, überreden, überzeugen, bringen zu, überstehen, bewältigen, verschmerzen, befreien aus, verwinden, vermögen zu, überweisen; ÜG.: lat. supervenire STheol; Hw.: vgl. mnd. ȫverkōmen (1); Q.: Kchr (um 1150), Mar, Ren, RAlex, RWh, RWchr, LvReg, DSp, SGPr, Märt, HvBurg, Apk, WvÖst, Ot, EckhI, EckhIII, EvA, Tauler, Seuse, Teichn, SAlex, WernhMl, Pilgerf (FB überkomen), RAlex, Ot, Tauler (FB über komen), Boner, Chr, EbvErf, Elis, ErnstB, ErnstD, GFrau, Hartm, Helbl, Herb, Iw, KvWPart, KvWTroj, Myns, NvJer, PassI/II, ReinFu, Renner, SchwSp, STheol, StrKarl, Trist, UvZLanz, Vintl, Walth, WolfdA, Urk; E.: ahd. ubarkweman* 6, ubarqueman*, st. V. (4, z. T. 5), „überkommen (V.)“, überraschen, besiegen, auftreten; W.: nhd. überkommen (V.), st. V., überkommen (V.), treffen, überfallen (V.), in die Gewalt bekommen, DW 11, 343; R.: lützel dāmit überkomen: nhd. wenig dabei gewinnen, nichts dabei herauskommen sehen; L.: Lexer 237c (überkomen), Lexer 455b (überkomen), Hennig (überkomen), WMU (überkomen 904 [1287] 17 Bel.)
überkomen (2), mhd., (subst. Inf.=)st. N.: nhd. „Überkommen“, Hinüberkommen, Hinübergelangen, Hinüberfahren, Überlaufen, Verhandeln, Verabreden, Übereinkommen, Gewinnen, Überfallen, Zuvorkommen, Übertreffen, Bezwingen, Bestechen, Vereinbaren, Überwinden, Überführen, Veranlassen, Besiegen, Hintergehen, Überreden, Überzeugen, Überstehen, Bewältigen, Verschmerzen, Verwinden, Überweisen; Hw.: vgl. mnd. ȫverkōmen (2); Q.: Tauler (vor 1350) (FB überkomen); E.: s. überkomen (1); W.: nhd. Überkommen, (subst. Inf.=)st. N., Überkommen, DW-; L.: FB 361b (überkomen)
überkomnisse, überkomenisse* (?), mhd., st. N.: nhd. Übereinkunft, Vertrag; E.: s. über (1), komen; W.: nhd. (ält.) Überkomnis, N., F., Vereinigung, DW 23, 350; L.: Lexer 237c (überkomnisse)
überkomunge, mhd., st. F.: nhd. Übereinkunft, Vertrag; Hw.: vgl. mnd. ȫverkōminge; Q.: Lexer (1474); E.: s. über (1), komunge; W.: nhd. (ält.) Überkommung, F., Übereinkunft, DW 23, 350; L.: Lexer 237c (überkomunge)
überkostelich, mhd., Adj.: nhd. zu kostbar; Q.: Suol (FB überkostelich), Mai (1270/80); E.: s. über (1), kosten; W.: nhd. (ält.) überköstlich, Adj., sehr köstlich, DW 23, 351; L.: Lexer 237c (überkostelich)
überkouf, mhd., st. M.: nhd. Übervorteilung im Kauf; Q.: PrLeys (Ende 12. Jh.); E.: s. über (1), kouf; W.: nhd. (ält.) Überkauf, M., Übervorteilung im Kauf, DW 23, 332; L.: Lexer 237c (überkouf)
überkraft, mhd., st. F.: nhd. überlegene Kraft, übermächtige Kraft, Übermacht, Stärke, Macht, Überlegenheit, Heftigkeit, Fülle, Übermaß, Oberhand, Überfülle; Hw.: vgl. mnd. ȫverkraft; Q.: Kchr (um 1150), RAlex, RWh, RWchr, ErzIII, Enik, SGPr, GTroj, HvNst, Ot, Seuse (FB überkraft), Berth, BuchdRügen, Bit, En, Er, GFrau, Helmbr, JTit, Krone, KvWLd, KvWPart, KvWTroj, Loheng, MarHimmelf, MvHeilGr, Nib, Reinfr, Renner, StrKarl, UvEtzWh, UvZLanz, WälGa, Warnung, Wh, Urk; E.: s. über (1), kraft; W.: nhd. (ält.) Überkraft, F., große Kraft, DW 23, 352; L.: Lexer 237c (überkraft), Hennig (überkraft), WMU (überkraft 93 [1265] 2 Bel.)
überkreftec, mhd., Adj.: Vw.: s. überkreftic
überkrefteclich, mhd., Adj.: Vw.: s. überkrefticlich
überkrefteclīche, mhd., Adv.: Vw.: s. überkrefticlīche
überkreften, mhd., sw. V.: nhd. an Kraft übertreffen, überwältigen, besiegen; Q.: KvWTroj (1281-1287), Reinfr; E.: s. über (1), kreften, kraft; L.: Lexer 237c (überkreften)
überkreftic, überkreftec, mhd., Adj.: nhd. übermächtig, überlegen (Adj.); Q.: Secr, EckhII, Parad, Seuse, Cranc (FB überkreftic), JTit (3. Viertel 13. Jh.), KvWTroj, Renner; E.: s. über (1), kreftic; übermächtig, schwierig, überragend; W.: nhd. überkräftig, Adj., überkräftig, DW 23, 353; L.: Lexer 237c (überkreftic), Hennig (überkreftec)
überkrefticlich, überkrefteclich, mhd., Adj.: nhd. „überkräftig“, übermächtig, überwältigend; Q.: Frl, Trist (um 1210); E.: s. überkraft; W.: nhd. DW-; R.: mit überkrefticlicher hant: nhd. mit großer Übermacht; L.: Lexer 456a (überkrefteclich), Hennig (überkrefteclich)
überkrefticlīche*, überkrefteclīche, mhd., Adv.: nhd. übermächtig, überlegen (Adv.); Q.: TvKulm (1331) (FB überkrefticlīche); E.: s. überkreftic, līche; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 237c (überkrefteclīche)
überkreftigen, mhd., sw. V.: nhd. an Kraft übertreffen, überwältigen, besiegen; Q.: PrLeys (Ende 12. Jh.); E.: s. über (1), kreftigen; W.: nhd. (ält.) überkreftigen, sw. V., überwältigen, DW 23, 353; L.: Lexer 237c (überkreftigen)
überkreiz, mhd., st. M.: nhd. „Überkreis“, Nebenkreis, Epizykel; Q.: KvMSph (1347-1350) (FB überkreiz); E.: s. über (1), kreiz (1); W.: nhd. (ält.) Überkreis, M., Nebenkreis, DW 23, 354; L.: Lexer 237c (überkreiz)
überkriegen, mhd., sw. V.: nhd. überwinden, übertreffen; Q.: JTit (3. Viertel 13. Jh.), Renner; E.: s. über (1), kriegen; W.: nhd. (ält.) überkriegen, sw. V., überwinden, besiegen, DW 23, 355; L.: Lexer 237c (überkriegen)
überkrīgen, mhd., st. V.: nhd. überwinden, überwältigen, besiegen; Hw.: vgl. mnd. ȫverkrīgen; Q.: MarLegPass (Ende 13. Jh.), PassIII (Ende 13. Jh.), NvJer; E.: s. über (1), krīgen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 237c (überkrīgen), Hennig (überkrīgen)
überkripfen, mhd., sw. V.: Vw.: s. überkrüpfen
überkrœnen, mhd., sw. V.: nhd. überkrönen, krönen, verherrlichen, an Herrlichkeit übertreffen; Q.: Ren (nach 1243), SHort (FB überkrœnen), Boner, Diocl, Reinfr; E.: s. über (1), krœnen (2); W.: nhd. (ält.) überkrönen, sw. V., krönen, DW 23, 355; L.: Lexer 237c (überkrœnen), Hennig (überkrœnen)
überkrüpfe, mhd., st. F.: nhd. „Überkropf“, übermäßige Kropfanfüllung, Übersättigung; Q.: Parz (1200-1210); E.: s. über (1), kropf; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 237c (überkrüpfe), Hennig (überkrüpfe)
überkrüpfen, überkripfen, mhd., sw. V.: nhd. überfüttern, überfüllen, den Kropf überfüllen; Q.: Minneb (überkrüpfen), SGPr (überkripfen) (FB überkrüpfen), Frl, Parz (1200-1210); E.: s. über (1), krüpfen; W.: s. nhd. (ält.) überkröpfen, sw. V., überfüttern, DW 23, 355; L.: Lexer 237c (überkrüpfen), Hennig (überkrüpfen)
überkumen, mhd., st. V.: Vw.: s. überkomen
überkundigen, mhd., sw. V.: Vw.: s. überkündigen
überkündigen 1, überkundigen, mhd., sw. V.: nhd. überlisten; Q.: Urk (1285); E.: s. über (1), kündigen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 237c (überkündigen), WMU (überkündigen N295 [1285] 1 Bel.)
überkunft, mhd., st. F.: nhd. Möglichkeit über etwas hinauszukommen; Q.: Kchr (um 1150) (FB überkunft); E.: s. über (1), kunft; W.: nhd. (ält.) Überkunft, F., Hinüberkommen, DW 23, 356; L.: FB 361b (überkunft)
überkurt, mhd., Adv.: Vw.: s. überkurze
überkurz*** (1), mhd., Adj.: nhd. überkurz; E.: s. über (1), kurz (1)
überkurz (2), mhd., Adv.: Vw.: s. überkurze
überkurze*, überkurz, überkurt, mhd., Adv.: nhd. überkurz, bald; Q.: Enik (um 1272), TürlWh (FB überkurz); E.: s. über (1), kurze; W.: nhd. überkurz, Adv., überkurz, DW 23, 358; L.: Hennig (überkurt)
überkürzen, mhd., sw. V.: nhd. im Kürzen übertreffen; Q.: Teichn (1350-1365) (FB überkürzen); E.: s. über (1), kürzen; W.: nhd. DW-; L.: FB 361b (überkürzen)
überlade, überlat, mhd., st. F.: nhd. Überladung, Bedrückung, Übermaß; Q.: Elis, Martina (um 1293); E.: s. über (1), lade; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 237c (überlade)
überladen (1), mhd., st. V.: nhd. überladen (V.), überfüllen, überbürden, überlasten, sich überlasten, sich etwas anmaßen, überdecken, bedrängen, zu schwer beladen (V.), belasten, anfüllen, erfüllen, überhäufen, überwältigen, überwinden; Q.: Mar (1172-1190), Ren, RWchr, StrAmis, ErzIII, Enik, TürlWh, DSp, SGPr, GTroj, HvBurg, HvNst, Ot, KvHelmsd, Minneb, Teichn, WernhMl (FB überladen), Albrecht, Alph, Elis, ErnstB, ErnstD, Flore, Greg, Hartm, Iw, Krone, KvWEngelh, KvWTroj, Laurin, Martina, Neidh, Nib, PassI/II, Reinfr, ReinFu, Renner, Wh, Winsb, WolfdD, Urk; E.: ahd. ubarladan* 5, ubarhladan*, st. V. (6), überladen (V.), zu schwer beladen (V.); W.: nhd. überladen, st. V., überladen (V.), DW 23, 359; L.: Lexer 237c (überladen), Hennig (überladen), WMU (überladen 287 [1276] 12 Bel.)
überladen (2), mhd., (subst. Inf.=)st. N.: nhd. Überladen, Überfüllen, Überbürden, Überlasten, Anmaßen, Überdecken, Bedrängen, Belasten, Anfüllen, Erfüllen, Überhäufen, Überwältigen, Überwinden; Q.: Teichn (1350-1365) (FB überladen); E.: s. überladen (1); W.: nhd. Überladen, N., Überladen, DW-; L.: FB 361b (überladen)
überladen (3), mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. überladen (Adj.); Q.: Seuse (1330-1360) (FB überladen); E.: s. überladen (1); W.: nhd. überladen, Adj., überladen (Adj.), DW-; L.: FB 361b (überladen)
überladen (4), mhd., (Part. Prät.=)Adv.: nhd. überladen (Adv.); Q.: SHort (nach 1298) (FB überladen); E.: s. überladen (1); W.: nhd. überladen, Adv., überladen (Adj.), DW-; L.: FB 361b (überladen)
überladunge, mhd., st. F.: nhd. Überladung, Bedrückung, Übermaß; Q.: Teichn (1350-1365) (FB überladunge); E.: s. überladen (1); W.: nhd. Überladung, F., Überladung, DW 23, 361; L.: Lexer 237c (überladunge)
überlaffen, mhd., st. V.: nhd. übermäßig trinken; Q.: Hätzl (1471); E.: s. über (1), laffen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 237c (überlaffen)
überlanc (1), mhd., Adj.: nhd. „überlang“; Q.: Apk (vor 1312) (FB überlanc); E.: s. überlanc (2); W.: nhd. überlang, Adj., überlang, DW 23, 363; L.: FB 361b (überlanc)
überlanc (2), mhd., Adv.: nhd. „überlang“, sehr lange, unumschränkt; Hw.: vgl. mnd. ȫverlanc; Q.: Kchr (um 1150), LAlex, DSp, RWchr, Enik, HTrist, Ot, Kreuzf, HvNst, Hiob (FB überlanc); E.: ahd. ubarlang* 9, obarlang*, Adv., „überlang“, spät, nach langer Zeit, später, endlich; s. mhd. über (1), lanc; W.: nhd. überlang, Adv., „überlang“, DW 23, 362; R.: niht überlanc: nhd. bald; L.: Lexer 237c (überlanc), Lexer 456a (überlanc), Hennig (überlanc)
überlant, mhd., st. N.: nhd. „Überland“, Oberland, Himmel, lediges Gut, lediges Feld; Hw.: vgl. mhd. ȫverlant (1), upperlant; Q.: JvFrst (1340-1350) (FB überlant); E.: s. über (1), lant; W.: nhd. Überland, N., Überland, DW 23, 362; L.: Lexer 237c (überlant), Hennig (überlant)
überlast, mhd., st. M., st. F., st. N.: nhd. Überlast, zu große Menge, Übermacht, Überfülle, Übermaß, Druck, Härte, Gewalt, Beschwernis, Schade, Schaden (M.), Vergewaltigung, Bedrückung, Beschwerde, Überwältiger, Bezwinger, Überflüssiger; Hw.: vgl. mnd. ȫverlast; Q.: RWchr, GTroj, FvS, Seuse, Teichn, KvMSph, WernhMl (st. M.), Ot (st. M. bzw. F.), Ren (st. Sb.) (FB überlast), BdN, Chr, EbnerChrist, Hadam, JTit, Kirchb, Kolm, KvWPart, KvWTroj, MarLegPass, PassI/II, Reinfr, Renner, RvEBarl, StrKarl, Suchenw, Wh (um 1210); E.: s. über (1), last; W.: nhd. Überlast, F., Überlast, DW 23, 367; L.: Lexer 237c (überlast)
überlat, mhd., st. F.: Vw.: s. überlade
überlāzen, über lāzen, mhd., red. V.: nhd. „überlassen (V.)“, hinüberlassen, aufgeben, verzichten auf; Hw.: vgl. mnd. ȫverlāten; Q.: HvBurg (FB überlāzen), Enik (um 1272) (FB über lāzen); E.: s. über (1), lāzen; W.: nhd. überlassen, V., überlassen (V.), DW 23, 365; L.: Lexer 456a (überlāzen)
überleben, uberleven, overleven, mhd., sw. V.: nhd. überleben, länger leben als; Hw.: vgl. mnd. ȫverlēven; Q.: Ren, ErzIII, HvNst (FB überleben), En (1187/89), Rab, Renner, StRPrag, Trist, Urk; E.: ahd. ubarlebēn* 2, sw. V. (3), überleben; W.: nhd. überleben, sw. V., überleben, DW 23, 379; L.: Lexer 237c (überleben), Hennig (überleben), WMU (überleben 216 [1274] 75 Bel.)
überlebendic 1, mhd., Adj.: nhd. „überlebendig“, überlebend; Q.: Urk (1296); E.: s. überleben; W.: nhd. (ält.) überlebendig, Adj., überlebend, DW 23, 382; L.: WMU (überlebendic N748 [1296] 1 Bel.)
überlede, mhd., st. F.: nhd. Überladung, Bedrückung, Übermaß; Q.: KvWTroj (1281-1287); E.: s. über (1), lede; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 237c (überlede)
überlegen (1), mhd., sw. V.: nhd. überziehen, bedecken, bedecken mit, belegen (V.), beraten (V.) mit, überrechnen, zusammenrechnen, verlegen (V.), verschieben; Hw.: vgl. mnd. ȫverleggen; Q.: RWh, Enik, HvNst, JvFrst (FB überlegen), Elis, KvWPart, KvWTroj, Parz (1200-1210), Urk; E.: s. über (1), legen; W.: nhd. (ält.) überlegen, sw. V., bedecken, überdecken, DW 23, 384; L.: Lexer 237c (überlegen), Hennig (überlegen), WMU (überlegen 51 [1261] 2 Bel.)
überlegen (2), mhd., Adj.: nhd. ungelegen, beschwerlich; E.: s. über (1), legen; W.: nhd. (ält.) überlegen, Adj., beladen (Adj.), lästig, DW 23, 383; L.: Lexer 238a (überlegen)
überleichen, mhd., sw. V.: nhd. betrügen; E.: s. über (1), leichen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 238a (überleichen)
überleit, mhd., st. N.: nhd. übermäßiges Leid, höchstes Leid, größtes Leid; Q.: HTrist (1285-1290) (FB überleit); E.: s. über (1), leit (1); W.: nhd. (ält.) Überleid, st. N., großes Leid, DW 23, 392; L.: Lexer 238a (überleit), Hennig (überleit)
überlende, überlent, mhd., st. N.: nhd. lediges Gut, lediges Feld; Q.: Lexer (1252), Urk; E.: s. über (1), lende, lant; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 238a (überlende)
überlengen, mhd., sw. V.: nhd. „überlängen“; Q.: Lexer (1425); E.: s. über (1), lengen; W.: nhd. DW-; R.: überlengen an: sein Recht verkürzen auf; L.: Lexer 456a (überlengen)
überlengt, überlenget*, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „überlängt“, überlang, überhoch; E.: s. über (1), lengen; W.: nhd. (ält.-dial.) überlängt, Adj., überlang, DW 23, 365; L.: Lexer 456a (überlengt)
überlent, mhd., st. N.: Vw.: s. überlende
uberlesen, mhd., st. V.: Vw.: s. überlesen
überlesen, uberlesen, uverlesen, mhd., st. V.: nhd. überlesen (V.), durchlesen, durchzählen, aussprechen, vorlesen, lesend aussprechen, betend aussprechen, überschauen, überzählen; Hw.: vgl. mnd. ȫverlēsen (1); Q.: LAlex (1150-1170), RWh, GTroj, Vät, HvNst, Ot, HistAE, MinnerII, Tauler, Seuse, Cranc, WernhMl (überlesen), Lilie (uverlesen) (FB überlesen), Eracl, KvWTroj, Mai, MarLegPass, PassIII, RvEBarl, Wartb, WvÖst, WvRh; E.: s. über (1), lesen; W.: s. nhd. überlesen, V., überlesen, DW 23, 393; L.: Lexer 238a (überlesen), Hennig (überlesen)
überleste (1), mhd., Adj.: nhd. überaus groß, schwer, drückend, beschwerlich, überaus stark, übermäßig beladen (Adj.), übermächtig; Q.: Herb (1190-1200), JTit, Loheng, Reinfr; E.: s. über (1), leste (1); W.: nhd. DW-; L.: Lexer 238a (überleste)
überleste (2), obirleste, mhd., st. F.: nhd. „Überlast“, Überladung, überaus große Last, zu große Last, zu schwere Last, überaus große Menge, zu große Menge, Übermacht, Überfülle, Übermaß, Gewalt, Vergewaltigung, Bedrückung, Beschwerde, Schade, Schaden (M.), Überwältiger, Bezwinger, Lästiger, Überflüssiger, Belastung, Qual; Q.: Apk, Pilgerf (überleste), Brun (obirleste) (FB überleste), Elis, Hadam, JTit, Martina, PassI/II, Suchenw, Trist, Urk; E.: s. über (1), leste (2); W.: s. nhd. Überlast, F., Überlast, DW 23, 367; L.: Lexer 238a (überleste), Hennig (überleste), WMU (überleste 548 [1282] 3 Bel.)
überlestec, mhd., Adj.: Vw.: s. überlestic
überlesteclich, mhd., Adj.: Vw.: s. überlesticlich*
überlesteclīche, mhd., Adv.: Vw.: s. überlesticlīche*
überlesten, obirlesten, mhd., sw. V.: nhd. überladen (V.), überlasten, überfüllen, bedrängen; Q.: Vät, MinnerI, MinnerII, Pilgerf (überlesten), Brun (obirlesten) (FB überlesten), JTit, Kirchb, KvWTroj, Martina, Parz (1200-1210), Reinfr, Trist; E.: s. über (1), lesten; W.: s. nhd. überlasten, sw. V., überlasten, DW 23, 369; L.: Lexer 238a (überlesten), Hennig (überlesten)
überlestic, überlestec, mhd., Adj.: nhd. überaus groß, schwer, drückend, beschwerlich, übermäßig beladen (Adj.); Q.: Ot (FB überlestec), JTit (3. Viertel 13. Jh.), Myst, PassI/II, Reinfr, UvEtzWh; E.: s. überlesten; W.: nhd. (ält.) überlästig, Adj., überladen (Adj.), überfrachtet, DW 23, 369; L.: Lexer 238a (überlestic)
überlesticlich*, überlesteclich, mhd., Adj.: nhd. überaus groß, übermächtig, überaus schwer; Q.: Reinfr, Wh (um 1210); E.: s. überlestic, über (1), lesticlich; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 238a (überlesteclich)
überlesticlīche*, überlesteclīche, mhd., Adv.: nhd. überaus groß, übermächtig, überaus schwer; Q.: Reinfr (nach 1291); E.: s. überlesticlich; W.: nhd. DW-; L.: Lexer Handwörterbuch 2, 1639 (überlesteclīche)
überlestigen, mhd., sw. V.: nhd. überladen (V.), überfüllen, bedrängen; Q.: Lexer (1363); E.: s. überlestic, lestigen; W.: nhd. (ält.) überlästigen, sw. V., Überlast verurachen, überladen (V.), DW 23, 370; L.: Lexer 456a (überlestigen)
überliberen, overleveren, mhd., sw. V.: nhd. überliefern; Q.: RqvII (overleveren) (FB überliberen), Urk (1453); E.: s. über (1), liberen; W.: s. nhd. überliefern, V., überliefern, DW 23, 396; L.: Lexer 238a (überliberen)
überlīden, mhd., st. V.: nhd. „überleiden“, über das Leiden hinwegkommen, durchleiden; Q.: EckhV (z. T. vor 1298), Tauler (FB überlīden); E.: s. über (1), līden; W.: nhd. (ält.) überleiden, st. V., leidend überwinden, DW 23, 392; L.: Lexer 238a (überlīden), Hennig (überlīden)
überliebe, mhd., st. F.: nhd. übermäßige Liebe; Q.: Berth (um 1275); E.: s. über (1), liebe; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 238a (überliebe)
überliegen, mhd., st. V.: nhd. im Lügen übertreffen, hintergehen, mehr lügen als, anlügen, betrügen, mit Lügen überdecken, verbergen; Q.: Teichn (FB überliegen), StrBsp (1230-1240); E.: s. über (1), liegen; W.: nhd. (ält.) überlügen, st. V., durch Lügen überwinden, DW 23, 400; R.: etwaz überliegen: nhd. eine noch größere Lüge sagen; L.: Lexer 238a (überliegen), Hennig (überliegen)
überlieht, mhd., Adj.: nhd. überaus glänzend, durchglänzt; Q.: Seuse (FB überlieht), Helbl (1290-1300); E.: s. über (1), lieht; W.: nhd. (ält.) überlicht, Adj., überaus glänzend, DW 23, 395; L.: Lexer 238a (überlieht), Hennig (überlieht)
überligen, mhd., st. V.: nhd. liegen über, überlagern, besetzen, liegen auf, beschlafen, schänden; Hw.: vgl. mnd. ȫverliggen; Q.: Ot (FB überligen), Gen (1060-1080), GenM, Reinfr; E.: s. über (1), ligen; W.: nhd. (ält.) überliegen, st. V., jemandem aufliegen, beschwerlich fallen, besiegen, DW 23, 398; L.: Lexer 238a (überligen)
überlīhen, mhd., st. V.: nhd. überlassen (V.); E.: s. über, līhen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 456a (überlīhen)
überlinden, mhd., sw. V.: nhd. an Weisheit übertreffen, an Milde übertreffen; Q.: Teichn (1350-1365) (FB überlinden); E.: s. über (1), linden; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 238a (überlinden)
überlist, mhd., st. M.: nhd. höchste Weisheit; Q.: LobGesMar (13. Jh.); E.: s. über (1), list; W.: s. nhd. (ält.) Überlist, F., größere List, DW 23, 399; L.: Lexer 238a (überlist)
überlisten, mhd., sw. V.: nhd. durch Weisheit überwinden, durch Weisheit übertreffen, durch List zu etwas bringen, überlisten, überreden, überwinden; Q.: GTroj, SHort, HvNst, SAlex (FB überlisten), Diocl, Frl, Renner, Wh (um 1210); E.: s. über (1), listen (1); W.: nhd. überlisten, V., überlisten, DW 23, 399; L.: Lexer 238a (überlisten), Hennig (überlisten)
überlistic, mhd., Adj.: nhd. sehr weise; Q.: Hadam (14. Jh.); E.: s. über (1), listic; W.: nhd. (ält.) überlistig, Adj., sehr listig, DW 23, 400; L.: Lexer 238a (überlistic)
überlit, mhd., st. N.: nhd. Deckel; Q.: JTit, KvWPart, Ring, Tund (um 1190), WolfdD; E.: ahd. ubarlit 16, st. N. (a), Deckel, Oberfläche; W.: nhd. (ält.-dial.) Überlid, N., Deckel, DW 23, 396 (Überlied); L.: Lexer 238a (überlit), Hennig (überlit)
überliuhte, mhd., st. F.: nhd. „Überleuchte“; Q.: Macc (vor 1332) (FB überliuhte); E.: s. über (1), liuhte; W.: nhd. DW-; L.: FB 361b (überliuhte)
überliuhtec, mhd., Adj.: Vw.: s. überliuhtic
überliuhteclich, mhd., Adj.: Vw.: s. überliuhticlich
überliuhten, überluhten, mhd., sw. V.: nhd. beleuchten, durchleuchten, überblicken, mehr leuchten als, überstrahlen; Q.: HvNst, Tauler (FB überliuhten), Berth, JTit, MerswZM, Pilatus, Rab, Trist (um 1210), Wh (um 1210); E.: s. über (1), liuhten; W.: nhd. überleuchten, V., überleuchten, DW 23, 395; L.: Lexer 238a (überliuhten), Lexer 456a (überliuhten), Hennig (überliuhten)
überliuhtic, überliuhtec, mhd., Adj.: nhd. sehr leuchtend, mehr leuchtend, hell strahlend; Q.: Frl (1276-1318); E.: s. über (1), liuhtic; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 238a (überliuhtic)
überliuhticlich, überliuhteclich, mhd., Adj.: nhd. sehr leuchtend, mehr leuchtend als, hell strahlend; Q.: Frl (1276-1318); E.: s. über (1), lihticlich; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 238a (überliuhticlich), Hennig (überliuhteclich)
überliute, mhd., M. Pl.: nhd. „Überleute“, Schiedsleute, Schiedsrichter; Q.: Urk (1289); E.: s. über (1), liute; L.: Lexer 238a (überliute), WMU (überliute N408 [1289] 1 Bel.)
überliuten, mhd., sw. V.: nhd. zu viele Menschen aufnehmen; Q.: Enik (um 1272) (FB überliuten); E.: s. über (1), liuten (2); W.: nhd. DW-; L.: FB 362a (überliuten)
überlobelich, mhd., Adj.: nhd. über alles Lob erhaben; Q.: EckhIII (vor 1326), Parad, Cranc (FB überlobelich); E.: s. über (1), lobelich; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 238a (überlobelich), Hennig (überlobelich)
überloben, mhd., sw. V.: nhd. übermäßig loben; Q.: MinnerII (um 1340), Seuse (FB überloben); E.: s. über (1), loben; W.: nhd. überloben, sw. V., übermäßig loben, DW 23, 400; L.: Lexer 238a (überloben)
überlobet*, überlopt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. hoch gelobt; E.: s. überloben; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (überlopt)
überlouf, mhd., st. M.: nhd. Auflauf, Tumult, Überfall, Angriff, Überschuss; Hw.: vgl. mnd. ȫverlōp (1); Q.: Chr (14./15. Jh.); E.: s. über (1), louf; W.: nhd. Überlauf, M., Überlauf, DW 23, 370; L.: Lexer 238a (überlouf)
überloufære*, überloufer, mhd., st. M.: nhd. „Überläufer“, etwas in Kürze Behandelnder, etwas Durchgehender; Q.: SHort (nach 1298) (FB überloufer); E.: s. über (1), loufære; W.: s. nhd. Überläufer, M., Überläufer, DW 23, 377; L.: Lexer 238a (überloufer), Hennig (überloufer)
überloufen, über loufen, mhd., st. V., red. V.: nhd. überlaufen (V.), überfließen, durchmachen, erleiden, erfassen, durchlesen, überdenken, aussprechen, darlegen, treffen, überkommen (V.), durchlaufen, einholen, besuchen, übrigbleiben, kommen über, befallen (V.), hinaus laufen über, laufend überholen, übergehen (V.) (1), auslassen, laufen über, durchgehen, erwägen, darstellen; Hw.: vgl. mnd. ȫverlōpen (1); Q.: GTroj, Vät, HvNst, Apk, MinnerII, Cranc, Schürebr (FB überloufen), Vät, Ot (FB über loufen), BdN, Elis, JTit, KvWPart, Loheng, NvJer, Parz (1200-1210), PassI/II, PassIII, Renner, SchwPr, StRFreiberg, Wig; E.: ahd. ubarloufan* 1, red. V., „überlaufen“, hinlaufen über; W.: nhd. überlaufen, st. V., überlaufen, DW 23, 372; R.: dō in der tōt überlief: nhd. da ihn der Tod überkam; L.: Lexer 238a (überloufen)
überloufer, mhd., st. M.: Vw.: s. überloufære
überlout, mhd., Adv.: Vw.: s. überlūt
überlüejen, mhd., sw. V.: nhd. „überbrüllen“, lauter brüllen als, im Brüllen übertreffen; Q.: Freid (1215-1230); E.: s. über (1), lüejen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 238a (überlüejen), Hennig (überlüejen)
überluhten, mhd., sw. V.: Vw.: s. überliuhten
überlust, mhd., st. M., st. F.: nhd. „Überlust“, übergroße Lust, Wollust; Hw.: vgl. mnd. ōverlust; Q.: MinnerI (st. M.) (FB überlust), MinneR210 (1. Hälfte 14. Jh.); E.: s. über (1), lust; W.: nhd. Überlust, F., Überlust, DW 23, 401; L.: Lexer 238a (überlust), Hennig (überlust)
überlustic, mhd., Adj.: nhd. „überlustig“; Hw.: vgl. mnd. ȫverlüstich; Q.: PrLeys (Ende 12. Jh.); E.: s. über (1), lustic; W.: nhd. (ält.) überlustig, Adj., sehr lustig, DW 23, 401; L.: Lexer Handwörterbuch 2, 1640
überlusticlich***, überlusteclich*, mhd., Adj.: nhd. „überlustig“; E.: s. über (1), lusticlich
überlusticlīche*, überlusteclīche, mhd., Adv.: nhd. „überlustig“; Q.: Kreuzf (1301) (FB überlusteclīche); E.: s. über (1), lusticlīche; W.: nhd. DW-; L.: FB 362a (überlusteclīche)
überlūt (1), mhd., Adj.: nhd. „überlaut“; Hw.: vgl. mnd. ȫverlūt; Q.: GTroj (1270-1300), Apk, TvKulm, WernhMl (FB überlūt); E.: s. überlūt (2); W.: nhd. überlaut, Adj., sehr laut, DW 23, 378; L.: FB 362a (überlūt)
überlūt (2), überlout, obirlūt, mhd., Adv.: nhd. „überlaut“, öffentlich, laut, deutlich, heftig, allgemein vernehmlich, unumwunden; Vw.: s. al-; Q.: Kchr (um 1150), LAlex, Elmend, Mar, Lucid, LBarl, Ren, RAlex, RWchr, GTroj, Vät, SHort, Kreuzf, HvNst, Ot, BDan, Hiob, HistAE, KvHelmsd, EvB, WernhMl, Pilgerf (überlūt), Brun (obirlūt) (FB überlūt), Albrecht, JTit, PassIII, WvRh, Urk; E.: ahd. ubarlūt 18, Adv., „überlaut“, laut, deutlich, mit lauter Stimme; W.: nhd. überlaut, Adv., überlaut, öffentlich, sehr, DW 23, 378; R.: stille und überlūt: nhd. laut und leise, geheim und öffentlich, in jeder Weise; R.: überstille und überlūt: nhd. laut und leise, geheim und öffentlich, in jeder Weise; L.: Lexer 238a (überlūt), WMU (überlūt 2065 [1294] 1 Bel.)
überlūzen, mhd., sw. V.: nhd. lauernd versäumen; E.: s. über (1), lūzen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 238a (überlūzen)
übermachen, über machen, mhd., sw. V.: nhd. „übermachen“, umwinden mit, umwickeln, übersetzen (V.) (1); Q.: Kreuzf (1301) (FB über machen), Ring; E.: ahd. ubarmahhōn* 3, ubarmachōn*, sw. V. (2), überziehen, ausreichen; W.: nhd. (ält.) übermachen, sw. V., „übermachen“, DW 23, 401; R.: mit strō übermachen: nhd. umwinden; L.: Lexer 456b (übermachen), Hennig (übermachen)
übermæze, mhd., st. F.: nhd. Übermaß; Hw.: s. übermāze; Q.: Elis (um 1300); E.: s. über (1), mæze; W.: nhd. (ält.) Übermaß, Übermaße, F., Übermaß, DW 23, 408; L.: Lexer 238a (übermæze)
übermæzec, mhd., Adj.: Vw.: s. übermæzic
übermæzecheit, mhd., st. F.: Vw.: s. übermæzicheit
übermæzeclich, mhd., Adj.: Vw.: s. übermæziclich
übermæzeclīche, mhd., Adv.: Vw.: s. übermæziclīche
übermæzic, übermæzec, mhd., Adj.: nhd. übergroß, übermäßig, übertrieben; ÜG.: lat. nimius BrTr; Hw.: vgl. mnd. ȫvermātich; Q.: LvReg, SGPr, HvNst, Tauler, Teichn, Gnadenl (FB übermæzec), BrTr, Elis, Himmelr (2. Hälfte 12. Jh.), Mai, Martina, Reinfr; E.: s. über (1), mæzic; W.: nhd. übermäßig, Adj., übermäßig, DW 23, 411; L.: Lexer 238a (übermæzic), Hennig (übermæzic)
übermæzicheit, übermæzecheit, mhd., st. F.: nhd. Übermaß; Q.: Teichn (FB übermæzecheit), BdN, Elis (um 1300); E.: s. über (1), mæzic, heit; W.: nhd. Übermäßigkeit, F., Übermäßigkeit, DW 23, 413; L.: Hennig (übermæzicheit)
übermæziclich*, übermæzeclich, mhd., Adj.: nhd. übermäßig, übergroß, übertrieben; Q.: KvWTroj (1281-1287), Reinfr; E.: s. über (1), mæziclich; W.: nhd. (ält.) übermäßiglich, Adj., übermäßig, DW 23, 414; L.: Lexer 238a (übermæziclich)
übermæziclīche, übermæzeclīche, mhd., Adv.: nhd. übermäßig; Q.: Seuse (FB übermæzeclīche), BdN, Elis, SchwSp (1278), Vintl; E.: s. übermæzic; W.: nhd. (ält.) übermäßiglich, Adv., übermäßig, DW 23, 414; L.: Hennig (übermæziclīche)
übermagenkraft, mhd., st. F.: nhd. Allmacht; Q.: Lexer (1250-1272); E.: s. über (1), magenkraft; L.: Hennig (übermagenkraft)
übermaht (1), mhd., st. F.: nhd. Übermacht, übergroße Menge; Hw.: vgl. mnd. ȫvermacht; Q.: Kreuzf, HvNst, KvHelmsd (FB übermaht), KvWPart (um 1277), Loheng, Reinfr; E.: s. über (1), maht; W.: nhd. Übermacht, F., Übermacht, DW 23, 403; L.: Lexer 238a (übermaht)
übermaht (2), mhd., Adv.: nhd. übermäßig, gewaltig, sehr; Q.: StrDan (1230-1240), ErzIII, HvBurg (FB übermaht); E.: s. über (1), maht; W.: nhd. (ält.) übermacht, Adv., übermäßig, DW 23, 403; L.: Lexer 238a (übermaht)
übermahten, mhd., sw. V.: nhd. überwältigen; Q.: Beisp (vor 1483); E.: s. über (1), maht; W.: nhd. (ält.) übermachten, sw. V., an Macht überragen, DW 23, 403; L.: Lexer 238a (übermahten)
übermalen*, übermaln, mhd., st. V.: nhd. wie mit Mehlstaub überziehen, überziehen; Q.: Wh (um 1210); E.: s. über (1), malen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 238a (übermaln), Hennig (übermaln)
übermaln, mhd., st. V.: Vw.: s. übermalen*
überman, mhd., st. M.: nhd. „Übermann“, Schiedsrichter, Obmann, oberster Schiedsmann, Schiedsmann, Vorgesetzter, Oberer; Hw.: vgl. mnd. ȫverman, upperman; Q.: Ot, Hiob, Teichn (FB überman), Kirchb, Urk (1272); E.: s. über (1), man; W.: nhd. (ält.) Übermann, M., Obmann, Herrscher, Übermensch, DW 23, 406; L.: Lexer 238a (überman), Hennig (überman), WMU (überman 174 [1272] 83 Bel.)
übermangen, mhd., sw. V.: nhd. aufwiegen mit, aufwägen mit; Q.: Frl (1276-1318); E.: s. über (1), mangen (2); W.: nhd. DW-; L.: Lexer 456b (übermangen), Hennig (übermangen)
übermanicvalt, übermanicfalt*, mhd., Adj.: nhd. überreich; Q.: Myst (14. Jh.); E.: s. über (1), manicvalt; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (übermanicvalt)
übermarken, mhd., sw. V.: nhd. „übermarken“, den Grenzstein vorrücken auf den Grund von; E.: s. über (1), marken; W.: nhd. (ält.) übermarken, sw. V., übermarken, DW 23, 408; L.: Lexer 238a (übermarken)
übermāz, mhd., st. N.: nhd. Übermaß, Überfluss, Übriges, Übermäßigkeit, Unmäßigkeit; Hw.: s. übermāze; vgl. mnd. ȫvermās; Q.: KvMSph (1347-1350) (FB übermāze); E.: s. über (1), māz; W.: nhd. Übermaß, N., Übermaß, DW 23, 409; L.: Lexer 238a (übermāz)
übermāze, mhd., st. F.: nhd. Übermaß, Überlegenheit, Unmäßigkeit, Überfluss, Übriges, Übermäßigkeit, Unmäßigkeit; Hw.: s. übermāz, übermæze; vgl. mnd. ȫvermāte (1); Q.: RAlex, Kreuzf, HvNst, Apk (FB übermāze), BdN, Elis, JTit, PrLeys (Ende 12. Jh.), Vintl, Walth; E.: s. über (1), māze; W.: nhd. (ält.) Übermaß, Übermaße, F., Übermaß, DW 23, 408; L.: Lexer 238a (übermāze), Hennig (übermāze)
übermegen, mhd., sw. V.: nhd. an Stärke übertreffen; E.: s. übermegenen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 238b (übermegen)
übermegenen, mhd., sw. V.: nhd. an Stärke übertreffen; E.: ahd. ubarmeginōn* 2?, sw. V. (2), beherrschen, vermögen, Macht haben über (1); W.: nhd. DW-; L.: Lexer 238b (übermegnen)
übermehtic, mhd., Adj.: nhd. übermächtig, überlegen (Adj.); Q.: BrHoh, KvWTroj, SalMor (2. Hälfte 12. Jh.); E.: s. über (1), mehtic; W.: nhd. übermächtig, Adj., übermächtig, DW 23, 404; L.: Lexer 238b (übermehtic)
übermeien, mhd., sw. V.: nhd. den Mai an Schmuck und Schönheit übertreffen; Q.: JTit (3. Viertel 13. Jh.); E.: s. über (1), meien; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 238b (übermeien)
übermeinsamen, mhd., sw. V.: nhd. übertrumpfen; Q.: Berth (um 1275); E.: s. über (1), meinsamen; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (übermeinsamen)
übermeister, mhd., st. M.: nhd. „Übermeister“, Oberer, Vorgesetzter, oberster Herr; Q.: Hiob (1338), Tauler (FB übermeister); E.: s. über (1), meister; W.: nhd. Übermeister, M., Übermeister, DW 23, 415; L.: Lexer 238b (übermeister), Lexer 456b (übermeister)
übermenden, mhd., sw. V.: nhd. sich freuen über (1); Q.: PsWindb (4. Viertel 12. Jh.); E.: s. über, menden; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 238b (übermenden)
übermenen, mhd., sw. V.: nhd. übermäßig antreiben, übermäßig anstrengen; Q.: Martina, Urk (1244); E.: s. über (1), menen (1); W.: nhd. DW-; R.: einen übermenen: nhd. mit dem Zugvieh auf dessen Grund fahren; L.: Lexer 238b (übermenen)
übermenigen, mhd., sw. V.: nhd. übermannen, bewältigen; Q.: NvJer (1331-1341); E.: s. über (1), menigen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 238b (übermenigen)
übermenschlich, mhd., Adj.: nhd. übermenschlich; Q.: Tauler (vor 1350) (FB übermenschlich), MerswZM; E.: s. über (1), menschlich; W.: nhd. übermeschlich, Adj., übermenschlich, DW 23, 418; L.: FB 362a (übermenschlich)
übermer 8, mhd., st. N.: nhd. Land jenseits des Meeres; Hw.: vgl. mnd. ȫvermēr; Q.: Urk (1283); E.: s. über (1), mer; W.: nhd. DW-; L.: WMU (übermer 566 [1283] 8 Bel.)
übermerken, mhd., Adj.: nhd. vernachlässigen; Hw.: vgl. mnd. ȫvermerken; Q.: HvBer (1325-1330); E.: s. über (1), merken; W.: nhd. DW-; L.: FB 362a (übermerken)
übermerklich, mhd., Adj.: nhd. „übermerklich“, unbegreiflich, überaus wichtig; Q.: Seuse (1330-1360) (FB übermerklich); E.: s. über (1), merklich; W.: nhd. (ält.) übermerklich, Adj., überaus wichtig, DW 23, 421; L.: Hennig (übermerklich)
übermez, mhd., st. N.: nhd. Übermaß, Überfluss; Q.: KvWTroj (1281-1287); E.: s. über (1), mez; W.: s. nhd. Übermaß, N., Übermaß, DW 24, 409; L.: Lexer 238b (übermez)
übermezzen, mhd., st. V.: nhd. „übermessen“, messen über, anmessen, übermessen, ausmessen, mit den Augen messend überblicken, hinwegsehen über, übersehen (V.), versäumen, über ein Maß hinausgehen, über eine Grenze hinausgehen, sich überheben; Hw.: vgl. mnd. ȫvermēten; Q.: HvBurg, Teichn (FB übermezzen), ErnstD, Georg, Glaub (1140-1160), Herb, JTit, KvWPart, Loheng, Mai, Parz, Renner, RWh, UvEtzWh, Winsb; E.: s. über (1), mezzen; W.: nhd. (ält.) übermessen, st. V., ausmessen, DW 23, 421; R.: einen übermezzen: nhd. übermäßig besteuern, erfassen, überschreiten, hinwegschreiten über; L.: Lexer 238b (übermezzen)
übermilde, mhd., Adj.: Vw.: s. übermilte
übermilte, übermilde, obirmilde, mhd., Adj.: nhd. „übermild“, sehr mild; Hw.: vgl. mnd. ȫvermilde; Q.: Brun (1275-1276) (obirmilde) (FB übermilte), PassI/II, PassIII; E.: s. über (1), milte; W.: nhd. (ält.) übermild, Adj., überaus mild, DW; L.: Lexer 238b (übermilte), Hennig (übermilde)
überminnec, mhd., Adj.: Vw.: s. überminnic
überminneclich, mhd., Adv.: Vw.: s. überminniclich
überminnen, mhd., sw. V.: nhd. betören; Q.: TürlWh (FB überminnen), Ren (nach 1243); E.: s. über (1), minnen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 238b (überminnen)
überminnic, überminnec, mhd., Adj.: nhd. über die Liebe hinausgehend; Q.: Myst (14. Jh.); E.: s. über (1), minnec; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 238b (überminnic)
überminniclich*, überminneclich, mhd., Adj.: nhd. über die Liebe hinausgehend, unaussprechlich liebhaft; Q.: Tauler (vor 1350), Seuse (FB überminneclich); E.: s. über (1), minneclich; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 238b (überminneclich), Hennig (überminneclich)
übermisten, mhd., sw. V.: nhd. „übermisten“, zuviel düngen; Q.: Teichn (1350-1365) (FB übermisten); E.: s. über (1), misten; W.: nhd. (ält.) übermisten, sw. V., düngen, DW 23, 422; L.: FB 362a (übermisten)
übermittes, mhd., Präp.: Vw.: s. übermittez (2)
übermittez (1), übermitz, obermitz, mhd., Adv.: nhd. vermittelst, mittels, durch; ÜG.: lat. (medians) STheol; Hw.: vgl. overmiddes; Q.: STheol (nach 1323); E.: s. über (1), mitte; W.: nhd. (ält.) übermitts, Adv., mittels, DW 23, 422; L.: Lexer 238b (übermittez), Hennig (übermittez)
übermittez (2), übermitz, übermittes, mhd., Präp.: nhd. durch, vermittels; ÜG.: lat. mediante STheol, per STheol, supra STheol; Hw.: vgl. mnd. overmiddes; Q.: EckhI, STheol, Tauler (FB übermittes), Karlmeinet, Myst, Urk (1248); E.: s. über (1), mitte (1); W.: nhd. (ält.) übermitts, Präp., mittels, DW 23, 422; L.: WMU (übermittez 9 [1248] 19 Bel.)
übermitz (1), mhd., Adv.: Vw.: s. übermittez (1)
übermitz (2), mhd., Präp.: Vw.: s. übermittez (2)
übermorgen, übermorne, mhd., Adv.: nhd. übermorgen; Hw.: vgl. mnd. ōvermorgen; Q.: EckhI (FB übermorgen), Beisp, Berth (um 1275); E.: s. über (1), morgen; W.: nhd. übermorgen, Adv., übermorgen, DW 23, 424; L.: Hennig (übermorgen)
übermōt, mhd., st. M.: Vw.: s. übermuot
übermüede, mhd., Adj.: nhd. „übermüde“, überaus müde, sehr müde; E.: s. über (1), müede; W.: nhd. übermüde, Adj., übermüde, überaus müde, sehr müde, DW 23, 425; L.: Lexer 238b (übermüede)
übermüeder, mhd., st. N.: nhd. „Übermieder“, Mieder, Brusttuch, Leibchen über dem Hemd; Q.: Neidh (1. Hälfte 13. Jh.), WolfdD; E.: s. über (1); W.: s. nhd. Übermieder, N., Übermieder, DW 23, 422; L.: Lexer 238b (übermüeder), Hennig (übermüeder)
übermüete (1), übermuote, übermūte, mhd., st. F.: nhd. Übermut, stolzer hochfahrender Sinn, Vermessenheit, Frevel, Stolz, Hochmut, Überheblichkeit; ÜG.: lat. superbia PsM; Hw.: vgl. mnd. ȫvermōt; Q.: Kchr, LAlex, PsM, RWchr (FB übermüete), Alph, Aneg, Bit, Gen (1060-1080), GenM, KchrD, Kudr, Nib, NibA, Trist, VRechte, WälGa, Walth; E.: ahd. ubarmuotī* 44, st. F. (ī), Hochmut, Überheblichkeit; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 238b (übermüete), Lexer 456b (übermüete), Hennig (übermüete)
übermüete (2), übermuote, übermūte, mhd., Adj.: nhd. verblendet, hoch gestimmt, stolz, selbstsicher, selbstbewusst, siegessicher, übermütig, hochmütig; Hw.: vgl. mnd. ȫvermōde; Q.: LAlex (1150-1170), PsM (FB übermüete), Bit, JTit, Martina, Nib, Rol, RvEBarl, UvZLanz; E.: ahd. ubarmuoti* 50, Adj., hochmütig, überheblich, stolz auf; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 238b (übermüete), Lexer 456b (übermüete)
übermüetec, mhd., Adj.: Vw.: s. übermüetec
übermüetecheit, mhd., st. F.: Vw.: s. übermüeticheit
übermüeteclich, mhd., Adj.: Vw.: s. übermüeticlich*
übermüetelīchen, mhd., Adv.: Vw.: s. übermüeticlīchen
übermüeten*** (1), mhd., sw. V.: nhd. „übermütig sein (V.)“; Hw.: s. übermüeten (2); E.: s. übermüete (2)
übermüeten (2), mhd., (subst. Inf.=)st. N.: nhd. überhebliches Verhalten, Prahlerei, Prahlen, Übermut; Q.: Nib (um 1200); E.: s. übermüete (2); L.: Lexer 238b (übermüeten), Lexer 456b (übermüeten), Hennig (übermüeten)
übermüetic, übermüetec, übermuotic, übermūtic, mhd., Adj.: nhd. übermütig, hochmütig, überheblich, stolz, heftig, wild; Hw.: vgl. mnd. ȫvermȫdich; Q.: LAlex (1150-1170), RWchr, ErzIII, Pilgerf (FB übermüetec), Kudr, Martina, UvZLanz, Urk; E.: ahd. ubarmuotīg* 3, Adj., hochmütig, überheblich, halsstarrig; W.: nhd. übermütig, Adj., Adv., übermütig, hochmütig, DW 23, 248; L.: Lexer 238b (übermüetic), Hennig (übermüetec), WMU (übermüetic 26 [1252] 2 Bel.)
übermüeticheit, übermüetecheit, übermüetekeit, übermūtecheit, mhd., st. F.: nhd. Hochmut, Überheblichkeit, Übermut; Hw.: vgl. mnd. ȫvermȫdichhēt; Q.: LAlex (1150-1170), Seuse (FB übermüetecheit), Trist; E.: s. übermüetic, müeticheit; W.: s. nhd. Übermütigkeit, F., Übermütigkeit, DW 23, 430; L.: Hennig (übermüetekeit)
übermüeticlich*, übermüeteclich, mhd., Adj.: nhd. „übermütiglich“, übermütig; Q.: Loheng (1283); E.: s. übermüetic, lich; W.: nhd. (ält.) übermütiglich, Adj., übermütig, DW 23, 430
übermüeticlīche*, übermüeteclīche, übermuoteclīche, übermūteclīche, mhd., Adv.: nhd. „übermütiglich“, überheblich, heftig; E.: s. übermüetic, līche; W.: nhd. (ält.) übermütiglich, Adv., übermütig, DW 23, 430; L.: Hennig (übermüeteclīche)
übermüeticlīchen*, übermüeteclīchen, mhd., Adv.: nhd. „übermütiglich“, übermütig; ÜG.: lat. (sublimia) PsM, (superbia) PsM; Q.: LAlex (1150-1170), PsM, Seuse (FB übermüeteclīchen); E.: s. übermüetic, müeticlīchen; W.: s. nhd. (ält.) übermütiglich, Adv., übermütig, DW 23, 430; L.: FB 362a (übermüeteclīchen)
übermüezen, über müezen, mhd., anom. V.: nhd. „übermüssen“, über einen Fluss gesetzt werden müssen; Q.: Parz (1200-1210); E.: s. über (1), müezen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 236a (übermüezen)
übermügen, mhd., anom. V.: nhd. übertreffen, überwinden, stärker sein (V.), überlegen sein (V.); Q.: HvBurg, HvNst, Ot (FB übermügen), Chr, Erlös, Mai (1270/80), Martina; E.: ahd. ubarmugan* 4, ubarmagan*, Prät.-Präs., vermögen, übertreffen; W.: nhd. übermögen, unr. V., vermögen, überwältigen, DW 23, 423
übermunt, mhd., st. M.: nhd. „Übermund“, Oberlippe; Hw.: vgl. mnd. ōvermunt; Q.: Berth (um 1275); E.: s. über (1), munt; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 238b (übermunt), Hennig (übermunt)
ubermuot, mhd., st. M., st. F.: Vw.: s. übermuot (2)
übermuot..., mhd.: Vw.: s. übermüet...
übermuot (1), mhd., Adj.: nhd. stolz, übermütig; ÜG.: lat. superus PsM; Q.: PsM (vor 1190); E.: s. über (1), muot; L.: Lexer 238b (übermuot)
übermuot (2), ubermuot, overmūt, overmōt, mhd., st. M., st. F.: nhd. Übermut, Hochmut, Überheblichkeit, Vermessenheit, Kühnheit, Selbstsicherheit, Siegessicherheit; Q.: LAlex, Lucid, TrSilv, Enik, GTroj, HvBurg, HvNst, Apk, Ot, BDan, Minneb, Seuse, WernhMl (FB übermuot), Aneg, Bit, Boner, Gen (1060-1080), GenM, Glaub, Iw, Karlmeinet, KvWTroj, Loheng, Mügeln, Nib, Roth, Trist, WälGa, Walth, Urk; E.: s. über (1), muot; W.: nhd. Übermut, M., Übermut, DW 23, 426; L.: Lexer 238b (übermuot), Hennig (übermuot), WMU (übermuot 93 [1265] 1 Bel.)
übermuoten, mhd., sw. V.: nhd. jemanden zu etwas bringen; Q.: Ot (1301-1319) (FB übermuoten); E.: s. über (1), muoten (1); W.: nhd. DW-; L.: FB 362a (übermuoten)
übermūt..., mhd.: Vw.: s. übermüet...
übernæjen, mhd., sw. V.: nhd. übernähen, übersticken; Q.: JvFrst (FB übernæjen), Eracl (13. Jh.); E.: s. über (1), næjen; W.: s. nhd. übernähen, V., übernähen, DW 23, 433; L.: Lexer 456b (übernæjen)
übernahten, mhd., sw. V.: nhd. übernachten, die Nacht überdauern; Hw.: vgl. mnd. ȫvernachten; Q.: SGPr (1250-1300), EvA (FB übernahten); E.: ahd. ubarnahtēn* 1, sw. V. (3), übernachten; W.: nhd. übernachten, sw. V., übernachten, über Nacht bleiben, beherbergen, DW 23, 431; L.: Lexer 238b (übernahten)
übername, mhd., sw. M.: nhd. „Übername“, Nachname, Beiname; Q.: Berth, Urk (1274); E.: s. über (1), name; W.: nhd. Übername, F., Übername, DW 23, 434; L.: Lexer 238b (übername), Hennig (übername), WMU (übername 229 [1274] 2 Bel.)
übernāme, mhd., st. F.: nhd. „Übernahme“, Nehmen über Gebühr, Nehmen über Verdienst; Q.: Elis (um 1300); E.: s. über (1), nāme, nemen; W.: s. nhd. Übernahme, F., Übernahme, DW 23, 434; L.: Lexer 238b (übernāme)
übernamelōs*, übernamlōs, mhd., Adj.: nhd. über alle Benennungen erhaben; Q.: Tauler (vor 1350) (FB übernamelōs); E.: s. übername, lōs; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (übernamlōs)
übernamlōs, mhd., Adj.: Vw.: s. übernamelōs
übernant, übernennet*, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Hw.: s. übernennen; L.: Hennig (übernant)
übernatiurlich, mhd., Adj.: Vw.: s. übernatūrlich
übernatiurlīche, mhd., Adv.: Vw.: s. übernatürlīche
übernature, mhd., st. F.: Vw.: s. übernatūre*
übernatūre*, übernature, mhd., st. F.: nhd. Übernatur, übernatürliche Begabung; Q.: RqvI, Seuse (1330-1360) (FB übernatūre); E.: s. über (1), natūre, lat, natura; W.: nhd. Übernatur, F., Übernatur, DW 23, 435; L.: Hennig (übernature)
übernatūrlich, übernatiurlich, mhd., Adj.: nhd. übernatürlich, wunderbar; ÜG.: lat. supernaturalis STheol; Hw.: vgl. mnd. ȫvernatǖrlīk; Q.: RqvI, RqvII, EckhI (vor 1326), EckhV, Parad, Tauler, Seuse, KvMSph, Gnadenl, Schürebr, STheol (FB übernatūrlich), BdN; I.: Lüs. lat. supernaturalis; E.: s. über (1), natūrlich; W.: nhd. übernatürlich, Adj., übernatürlich, DW 23, 435; L.: Lexer 238b (übernatūrlich), Hennig (übernatūrlich)
übernatūrlīche, übernatiurlīche, mhd., Adv.: nhd. übernatürlich, wunderbar; Q.: RqvI, RqvII, Parad (1300-1329), JvFrst, Seuse, Gnadenl (FB übernatūrlīche); E.: s. über (1), natūrlīche; W.: nhd. übernatürlich, Adv., übernatürlich, DW 23, 435; L.: Hennig (übernatūrlīche)
übernatūrlichheit*, übernatūrlickeit, mhd., st. F.: nhd. Übernatürlichkeit; Q.: RqvI (FB übernatūrlichkeit); E.: s. über (1), natūrlichkeit; W.: nhd. Übernatürlichkeit, F., Übernatürlichkeit, DW 23, 436; L.: FB 362b (übernatūrlichkeit)
übernatūrlickeit, mhd., st. F.: Vw.: s. übernatūrlichheit*
überneht, mhd., Adj.: Vw.: s. übernehte*
übernehte*, überneht, mhd., Adj.: nhd. eine Nacht über dauernd, worüber eine Nacht vergangen ist; E.: s. über (1), nehte, naht; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 238b (überneht)
übernehtic, mhd., Adj.: nhd. über Nacht ruhend, am folgenden Tag zu entscheiden seiend, über eine Nacht alt; Hw.: vgl. mnd. ȫvernechtich; Q.: DSp (FB übernehtic), SSp (1221-1224), StRPrag, Urk; E.: s. über (1), nehtic; W.: nhd. übernächtig, Adj., übernächtig, DW 23, 432; L.: Hennig (übernehtic), WMU (übernehtic 1161 [1289] 4 Bel.); Son.: SSp mnd.?
übernemen, mhd., st. V.: nhd. zu viel nehmen, unternehmen, die Überhand gewinnen, übernehmen, sich übernehmen, sich zu viel zumuten, übermütig werden; Hw.: vgl. mnd. ȫvernēmen (1); Q.: HTrist, Teichn, SAlex, Schachzb (FB übernemen), BdN, Chr, GestRom, Krone (um 1230); E.: ahd. ubarneman* 2, st. V. (4), überwinden; W.: nhd. übernehmen, st. V., übernehmen, in Empfang nehmen, auf sich nehmen, DW 23, 436; R.: einen übernemen: nhd. zu viel fordern von; L.: Lexer 238b (übernemen), Hennig (übernemen)
übernemende, mhd., (Part. Präs.=)Adj.: nhd. überheblich; E.: s. übernemen, über, nemende; W.: nhd. übernehmend, Adj., übernehmend, DW-; L.: Hennig (übernemende)
übernemmen, mhd., sw. V.: Vw.: s. übernemnen*
übernemnen*, übernemmen, mhd., sw. V.: nhd. einen Beinamen geben; Q.: OvW (2. Viertel 15. Jh.); E.: s. über (1), nemnen, name; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 456b
übernemunge, mhd., st. F.: nhd. Überforderung; E.: s. über (1), nemunge; W.: s. nhd. Übernehmung, F., Übernehmung, DW 23, 440; L.: Lexer 238b (übernemunge)
übernennen, mhd., sw. V.: nhd. preisen; E.: s. über, nennen; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (übernennen)
überniezen, übernūzen, mhd., st. V.: nhd. erfüllen; Hw.: s. übernizen; Q.: Lexer (1335); E.: s. über (1), nūzen; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (übernūzen)
übernizen, mhd., st. V.: nhd. zu viel Nutzen fordern von, zu viel Nutzen nehmen von, durch übermäßigen Liebesgenuss sich abstumpfen, impotent machen; Hw.: s. überniezen; E.: s. über (1), nizen; W.: s. nhd. (ält.) übernießen, V., großen Nutzen ziehen, DW 23, 440; L.: Lexer 238b (übernizen)
übernœten, mhd., sw. V.: nhd. „übernöten“, überaus bedrängen, bedrücken; Q.: Reinfr (nach 1291); E.: s. über, nœten; W.: nhd. (ält.) übernöten, sw. V., sehr bedrängen, DW 23, 441; L.: Lexer 238b (übernœten)
übernōt, mhd., st. F.: nhd. „Übernot“, überaus große Not, übermäßige Not; Q.: JTit (3. Viertel 13. Jh.), PassI/II, Reinfr; E.: s. über (1), nōt; W.: nhd. Übernot, F., Übernot, DW-; L.: Lexer 238b (übernōt), Hennig (übernōt)
übernōze 1, mhd., sw. M.: nhd. Höherstehender, ständisch Höherstehender; Q.: Urk (1294); E.: s. über (1), nōze, nōz; W.: nhd. DW-; L.: WMU (übernōze 1978 [1294] 1 Bel.)
übernthant, überthant, mhd., st. F.: nhd. Oberhand, Übermacht, Macht; Hw.: s. oberhant; E.: s. ober, hant; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (oberhant)
übernutz, mhd., st. M.: Vw.: s. übernuz
übernütze, mhd., Adj.: nhd. überaus nützlich, überaus hilfreich; E.: s. über (1), nütze; L.: Lexer 238b (übernütze), Hennig (übernütze)
übernuz, übernutz, mhd., st. M.: nhd. „Übernutzen“, übermäßiger Ertrag, Fülle, Zinswucher, Zinseszins, Zinsen; Q.: EckhV (z. T. vor 1298) (FB übernuz); E.: s. über (1), nuz (1); W.: nhd. (ält.) Übernutz, M., Nutzen (M.), Gewinn, DW 23, 441; W.: s. nhd. Übernutzen, M., Übernutzen, DW-; L.: Lexer 238b (übernutz), Hennig (übernutz)
übernūzen, mhd., st. V.: Vw.: s. überniezen
überoben, mhd., sw. V.: nhd. übertreffen, übersteigen; Q.: GTroj (1270-1300), WvÖst, Ot (FB überoben), Frl, Hadam, Kolm, Reinfr, WvRh; E.: s. über (1), oben; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 238b (überoben), Hennig (überoben)
überoberen, mhd., sw. V.: nhd. bewältigen, überwältigen, gewinnen; Q.: Ot (FB überoberen), Chr, Hadam, Loheng (1283); E.: s. über (1), oberen; W.: nhd. überobern, sw. V., überwinden, DW 23, 442; L.: Lexer 238b (überoberen)
überoffenbære, mhd., Adj.: nhd. überdeutlich; Q.: Seuse (1330-1360) (FB überoffenbære); E.: s. über (1), offenbære (1); W.: nhd. DW-; L.: Hennig (überoffenbære)
überparlieren, mhd., sw. V.: nhd. überreden, überreden zu; Q.: Suol (FB überparlieren), Parz (1200-1210); E.: s. über (1), parlieren; W.: nhd. (ält.) überparlieren, sw. V., parlierend übertreffen, DW 23, 443; L.: Lexer 238b (überparlieren), Hennig (überparlieren)
überpein, mhd., st. N.: Vw.: s. überbein
überpēne, mhd., F.: nhd. Vertragsstrafe; Q.: Lexer (1323); E.: s. über (1), pēne; W.: s. nhd. (ält.) Überpein, F., große Pein, DW 23, 444; L.: Lexer 238b (überpēne)
überpfant* 1, überphant, mhd., st. N.: nhd. Pfand für die Erfüllung eingegangener Verpflichtungen; Q.: Urk (1264); E.: s. über (1), pfant; W.: nhd. Überpfand, N., Überpfand, DW-; L.: WMU (überphant 84 [1264] 1 Bel.)
überpfellen*, überphellen, mhd., sw. V.: nhd. mit kostbarem Seidenzeug überziehen; Q.: JTit (3. Viertel 13. Jh.), Loheng; E.: s. über (1), pfellen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 456b (überpfellen)
überpflanzen*, überphlanzen, mhd., sw. V.: nhd. verpflanzen; ÜG.: lat. transplantare; Q.: EvA (vor 1350) (FB überphlanzen); I.: Lüt. lat. transplantare; E.: s. über (1), pflanzen; W.: nhd. überpflanzen, sw. V., überpflanzen, DW 23, 444; L.: FB 362b (überphlanzen)
überpflegære*, überpfleger, überphleger, mhd., st. M.: nhd. juristischer Vormund über mündige aber noch nicht volljährige Personen, Vormund; E.: s. über (1), pflegære; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 456b (überpfleger), Hennig (überpfleger)
überpfleger, mhd., st. M.: Vw.: s. überpflegære*
überpfliht*, überphliht, mhd., st. F.: nhd. übertriebene Leistung; Hw.: vgl. mnd. ȫverplicht; Q.: Erlös (Anfang 14. Jh.); E.: s. über (1), pfliht; W.: nhd. DW-; R.: der wunder überphliht: nhd. das größte Wunder; L.: Lexer 238b (überphliht)
überphant, mhd., st. N.: Vw.: s. überpfant*
überphellen, mhd., sw. V.: Vw.: s. überpfellen*
überphlanzen, mhd., sw. V.: Vw.: s. berpflanzen*
überphleger, mhd., st. M.: Vw.: s. überpflegære*
überphliht, mhd., st. F.: Vw.: s. überpfliht*
überprā, mhd., st. F.: Vw.: s. überbrā
überpredigen*, überbredigen, mhd., sw. V.: nhd. überreden, durch Predigten überwinden; Q.: Ot (1301-1319) (FB überbredigen); E.: s. über (1), predigen (1); W.: nhd. DW-; L.: FB 359b (überbredigen)
überprīsen, mhd., sw. V.: nhd. „überpreisen“, an Wert übertreffen; Q.: Suol (FB überprīsen), JTit (3. Viertel 13. Jh.); E.: s. über (1), prīsen; W.: nhd. (ält.) überpreisen, sw. V., zu sehr preisen, zu sehr loben, DW 23, 448; L.: Lexer 456b (überprīsen)
überquellen, über quellen, mhd., st. V.: nhd. überquellen; Hw.: vgl. mhd. ȫverquellen; Q.: EckhI (vor 1326) (FB über quellen); E.: s. über (1), quellen; W.: nhd. überquellen, V., überquellen, DW 23, 450; L.: Hennig (übnerquellen)
überquemen, mhd., st. V.: Vw.: s. überkomen
überrant, überrennet*, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Hw.: s. überrennen; W.: nhd. überrannt, Adj., überrannt, DW-; L.: Hennig (überrant)
überrāt, mhd., st. M., F.: nhd. großer Aufwand, Vorrat, Überfluss; Q.: WvÖst (FB überrāt), JTit (3. Viertel 13. Jh.); E.: s. über (1), rāt; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 238c (überrāt)
überrechenen, mhd., sw. V.: nhd. überrechnen, durch Nachrechnen feststellen, zu viel anrechnen, übervorteilen; Q.: HlReg (um 1250) (FB überrechenen), Urk; E.: s. über (1), rechenen; W.: nhd. überrechnen, V., überrechnen, DW 23, 449; L.: Lexer 238c (überrechenen), WMU (überrechenen 2529 [1296] 1 Bel.)
überrede, mhd., sw. F.: nhd. Analogie; ÜG.: lat. analogia STheol; Hw.: vgl. mnd. ȫverrēde; Q.: STheol (nach 1323) (FB überrede); E.: s. über (1), rede (1); W.: nhd. DW-; L.: FB 362b (überrede)
überredelich, mhd., Adj.: nhd. über alle Rede erhaben, über jede Beschreibung erhaben; Q.: EckhIII (vor 1326), Parad (FB überredelich), Myst; E.: s. über, redelich; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 238c (überredelich), Hennig (überredelich)
überreden, oberreden, mhd., sw. V.: nhd. überreden, überzeugen, widerlegen, abbringen, überführen, überwinden, bewegen zu; Hw.: vgl. mnd. ȫverrēden; Q.: RWh, StrAmis, DSp, Apk, Ot, WernhMl (FB überreden), Er, JTit, Kchr (um 1150), KchrD, KvWSilv, Neidh, Nib, PassIII, SchwSp, UvZLanz, Vintl, Urk; E.: s. über (1), reden; W.: nhd. überreden, V., überreden, DW 23, 460; L.: Lexer 238c (überreden), Hennig (überreden), WMU (überreden 248 [1275] 24 Bel.)
überregenen, mhd., sw. V.: nhd. überregnen; Q.: HvNst (um 1300) (FB überregenen); E.: s. über (1), regenen; W.: nhd. überregnen, V., überregnen, DW 23, 464; L.: Lexer 238c (überregenen)
überreichen, mhd., sw. V.: nhd. „überreichen“, übertreffen, verführen, hinausreichen über; Q.: Apk (FB überreichen), Erinn (nach 1160); E.: ahd. ubarreihhen* 2, ubarreichen*, sw. V. (1a), übersteigen; W.: nhd. überreichen, sw. V., „überreichen“, übergeben (V.), DW 23, 465; L.: Lexer 238c (überreichen)
überreisen, mhd., sw. V.: nhd. bewältigen; Q.: Teichn (1350-1365) (FB überreisen); E.: s. über (1), reisen (1); W.: s. nhd. (ält.) überreisen, sw. V., über etwas hin reisen, wandern, DW 23, 468; L.: FB 362b (überreisen)
überreiten, mhd., sw. V.: nhd. überrechnen, überlegen (V.), durch Rechnung überführen, durch Rechnung übervorteilen, verführen; Q.: Ot (1301-1319) (FB überreiten), OvW, Teichn; E.: s. über (1), reiten (1); W.: nhd. überreiten, V., überreiten, DW 23, 469; L.: Lexer 238c (überreiten), Hennig (überreiten)
überrennen, mhd., sw. V.: nhd. „überrennen“, rennend überlaufen, überfallen (V.), rennend durcheilen, herfallen über; Q.: SAlex (FB überrennen), Martina, Neidh (1. Hälfte 13. Jh.), NvJer, Suchenw; E.: s. über (1), rennen; W.: nhd. überrennen, V., überrennen, DW 23, 472; L.: Lexer 238c (überrennen), Hennig (überrennen)
überrīche, mhd., Adj.: nhd. überaus reich, überreich; Hw.: vgl. mnd. ȫverrīk; Q.: Ren, RWchr, Kreuzf, HvNst, Apk, Macc, Hiob, MinnerI (FB überrīche), Loheng, NvJer, PassI/II, Ring, RvEGer (1215-1225); E.: s. über (1), rīche; W.: nhd. überreich, Adj., überreich, DW 23, 464; L.: Lexer 238c (überrīche), Hennig (überrīche)
überrīchen, mhd., sw. V.: nhd. an Kostbarkeit übertreffen, übertreffen, prunken, sich zieren mit; Q.: Apk, MinnerII (FB überrīchen), JTit (3. Viertel 13. Jh.), Mai, Mügeln; E.: s. über (1), rīche; W.: nhd. überreichen, sw. V., über etwas hinausreichen, überdecken, übergeben (V.), DW 23, 465; L.: Lexer 238c (überrīchen)
überrīfen, mhd., sw. V.: nhd. „überreifen“, überreif sein (V.); Q.: Teichn (1350-1365) (FB überrīfen); E.: s. über (1), rīfen (2); W.: nhd. (ält.) überreifen, sw. V., überreif werden, DW 23, 468; L.: FB 362b (überrīfen)
überrihten 2, mhd., sw. V.: nhd. „überrichten“, wieder herrichten, instandsetzen; Q.: Urk (1286); E.: s. über (1), rihten; W.: nhd. (ält.) überrichten, sw. V., in Ordnung bringen, überspannen, DW 23, 475; L.: WMU (überrihten 842 [1286] 2 Bel.)
überringen, mhd., st. V.: nhd. mit Anstrengung überwinden, überwinden; Q.: HvBer, Teichn (FB überringen), JTit (3. Viertel 13. Jh.), PassI/II, UvEtzWh; E.: s. über (1), ringen; W.: nhd. (ält.) überringen, sw. V., überringen, DW 23, 476; L.: Lexer 238c (überringen), Hennig (überringen)
überrīnischheit, mhd., st. F.: nhd. Übertreffen der rheinischen Tracht; Q.: Teichn (1350-1365) (FB überrīnischheit); E.: s. über (1), rīnischheit; W.: nhd. DW-; L.: FB 362b (überrīnischheit)
überrinnen, über rinnen, mhd., st. V.: nhd. „überrinnen“, rinnend ganz bedecken, mit etwas Rinnendem ganz bedeckt sein (V.), überlaufen (V.), überströmen; Q.: Dietr (1275-1296), GestRom, MarLegPass, Ot, Teichn; E.: s. über (1), rinnen; W.: nhd. überrinnen, V., überrinnen, DW 23, 476; L.: Lexer 238c (überrinnen), Lexer 455b (überrinnen), Hennig (überrinnen)
überrit, mhd., st. M.: nhd. Überfall mit Reiterei; E.: s. über (1), rit; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 238c (überrit)
überrīten, mhd., st. V.: nhd. überreiten, hinreiten über, hinausreiten über, mit Reiterei überziehen, überfallen (V.), reitend überwinden, besiegen, verfolgen, überrennen, durchqueren, im Kampf besiegen, reitend einholen, überholen; Hw.: vgl. mnd. ȫverrīden; Q.: HTrist, GTroj, SHort, Ot, SAlex (FB überrīten), Bit, Herb (1190-1200), Iw, JTit, Karlmeinet, Kreuzf, Krone, KvWTurn, LivlChr, Loheng, Mai, NvJer, Parz, PassI/II, Rab, RvEBarl, Suchenw, Trist, Walberan, WälGa, Wh, WvE; E.: s. über (1), rīten; W.: nhd. überreiten, V., überreiten, DW 23, 469; L.: Lexer 238c (überrīten)
überriuhen, mhd., sw. V.: nhd. übermäßig rauh machen; Q.: Martina (um 1293); E.: s. über (1), riuhen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 456b (überriuhen)
überrœren, mhd., sw. V.: nhd. überschütten, bestreuen; Q.: JTit (3. Viertel 13. Jh.); E.: s. über (1), rœren; W.: nhd. DW-; R.: mit zucker überrœret: nhd. mit Zucker überschüttet, mit Zucker bestreut; L.: Lexer 456b (überrœren)
überrucke*, überrücke, mhd., Adv.: nhd. auf dem Rücken, auf den Rücken hin, rückwärts; ÜG.: lat. (resupinus) Gl; Q.: MarLegPass, PassI/II, Gl (13. Jh.); I.: Lüt. lat. resupinus; E.: s. über, rücke; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 238c (überrücke), Glossenwörterbuch 649b (überrücke)
überrücke (1), mhd., st. N.: nhd. „Überrücke“, oberer Teil des Spinnrockens; E.: s. über (1), rücke; W.: nhd. (ält.) Überrücke, N., oberer Teil des Spinnrockens, DW 23, 478; L.: Lexer 238c (überrücke)
überrücke (2), mhd., Adv.: Vw.: s. überrucke*
überrüefen, mhd., sw. V.: nhd. hinwegrufen über; Hw.: s. überruofen; E.: s. über (1), rüefen; W.: nhd. (ält.) überrufen, sw. V., hinwegrufen, DW 23, 480; L.: Lexer 238c (überrüefen)
überruemen, mhd., sw. V.: Vw.: s. überrümen
überrüemen*, überruemen, mhd., sw. V.: nhd. „überrühmen“, sich zu sehr rühmen; E.: s. über (1), rümene; W.: nhd. (ält.) überrühmen, sw. V., allzu sehr rühmen, DW 23, 480; L.: Lexer 456b (überruemen)
überruochen, mhd., sw. V.: nhd. „überdenken“; Q.: Teichn (1350-1365) (FB überruochen); E.: s. über (1), ruochen; W.: nhd. DW-; L.: FB 362b (überruochen)
überruofen, mhd., st. V.: nhd. überrufen, überschreien; Hw.: s. überrüefen; Q.: Rol (um 1170); E.: s. über (1), ruofen; W.: nhd. (ält.) überrufen, st. V., überrufen, DW 23, 480; L.: Lexer 238c (überruofen)
übersachen, mhd., sw. V.: nhd. überwinden, übertreffen; Q.: GTroj (FB übersachen), JTit (3. Viertel 13. Jh.); E.: s. über (1), sachen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 456b (übersachen)
übersæjen, mhd., sw. V.: nhd. übersäen; Q.: EvBeh, Georg (nach 1231); E.: ahd. ubarsāen* 2, sw. V. (1a), „übersäen“, säen, darüber säen; W.: nhd. übersäen, sw. V., übersäen, DW 23, 482; L.: Lexer 456b (übersæjen)
übersælic, mhd., Adj.: nhd. „überseelig“, unbeschreiblich seelig; Q.: Tauler (vor 1350) (FB übersælic); E.: s. über (1), sælic; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (übersælic)
übersæze, mhd., st. F.: nhd. Überlänge; E.: s. über (1), sæze; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (übersæze)
übersagære*, übersager, mhd., st. M.: nhd. „Übersager“, Zeuge; Q.: DW (1394); E.: s. übersagen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 238c (übersager), DW 23, 484
übersage, mhd., st. F.: nhd. Überführung; Hw.: vgl. mnd. ȫversāge; Q.: Teichn (1350-1365) (FB übersage); E.: s. über (1), sage; L.: Lexer 238c (übersage)
übersagen, mhd., sw. V.: nhd. „übersagen“, überbieten, überführen, überwinden, verurteilen, widerlegen, als Zeuge gegen oder für auftreten, mehr sagen, angeben; Q.: Lucid (1190-1195), RWchr, ErzIII, Ot, Teichn (FB übersagen), Chr, Frl, Helbl, Kirchb, PassI/II, ReinFu, Reinfr, RvEBarl, Trist, Wh, WolfdA, Urk; E.: ahd. ubarsagen* 5, sw. V. (1b), überführen, widerlegen; ahd. ubarsagēn* 2, sw. V. (3), überführen; W.: nhd. (ält.) übersagen, sw. V., durch Zeugenaussage überführen, DW 23, 483; L.: Lexer 238c (übersagen), Hennig (übersagen), WMU (übersagen 467 [1281] 31 Bel.)
übersager, mhd., st. M.: Vw.: s. übersagære*
übersaget, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. überwiesen, für gemeinschädlich erklärt; Q.: Helbl, WolfdA (1. Hälfte 13. Jh.), Urk; E.: s. über (1), saget; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 238c (übersaget)
übersat, mhd., Adj.: nhd. übersatt; Q.: HvNst (um 1300), Apk (FB übersat); E.: s. über (1), sat; W.: nhd. übersatt, Adj., übersatt, DW 23, 484; L.: Lexer 238c (übersat)
übersatunge, mhd., st. F.: nhd. „Übersättigung“, vollkommene Sättigung; E.: s. über (1), satunge; W.: s. nhd. Übersättigung, F., Übersättigung, DW 23, 485; L.: Lexer 238c (übersatunge)
übersaz, mhd., st. M.: nhd. „Übersatz“; Q.: JvFrst (FB übersaz), DW (1331); E.: s. über (1), saz; W.: nhd. (ält.) Übersatz, M., Belästigung, Beschwerde, DW 23, 486; L.: FB 362b (übersaz)
übersāze, mhd., st. F.: nhd. Übermaß; Q.: PassI/II (Ende 13. Jh.); E.: s. über (1), sāze; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 238c (übersāze)
überschal, mhd., st. M.: nhd. Überfreude, Übermut, Lust, übernatürlicher Klang; Q.: RAlex (1220-1250), HvNst, Hiob, Seuse (FB überschal), Wartb; E.: s. über (1), schal; W.: s. nhd. Überschall, M., Überschall, DW-; L.: Lexer 238c (überschal), Hennig (überschal)
überschalken, mhd., sw. V.: nhd. „überschalken“, überlisten, übertrumpfen; Q.: Berth, JTit (3. Viertel 13. Jh.), Martina; E.: s. über (1), schalken; W.: nhd. (ält.) überschalken, V., überlisten, DW 23, 488; L.: Lexer 238c (überschalken), Hennig (überschalken)
überschallen, uberschallen, mhd., sw. V.: nhd. „überschallen“, übertäuben, übertreffen; Q.: RAlex, ErzIII, Ot, Seuse (FB überschallen), Hätzl, Kolm, Reinfr, WolfdA (1. Hälfte 13. Jh.); E.: s. über (1), schallen; W.: nhd. (ält.) überschallen, sw. V., mit Schall erfüllen, stärker schallen, DW 23, 489; L.: Lexer 238c (überschallen), Hennig (überschallen)
überschar, mhd., st. F.: nhd. „Überschar“, Zwischenwand zwischen zwei angrenzenden Gruben; E.: s. über (1), schar; W.: s. nhd. (ält.) Überschar, F., beim Vermessen übrig Bleibendes, DW 23, 489; L.: Lexer 238c (überschar)
überscharf, mhd., Adj.: Vw.: s. überscharpf*
überscharpf*, überscharf, mhd., Adj.: nhd. „überscharf“, sehr scharf; E.: s. über (1), scharf; W.: nhd. überscharf, Adj., sehr scharf, DW 23, 489; L.: Lexer 456b (überscharf)
überschatewen, mhd., sw. V.: nhd. überschatten; E.: s. über (1), schatewen; W.: s. nhd. überschatten, V., überschatten, DW 23, 490; L.: Lexer 456b (überschatewen)
überschatzunge*, überschetzunge, mhd., st. F.: nhd. „Überschätzung“; Q.: Pilgerf (FB überschetzunge), Urk (1302); E.: s. über (1), schatzunge; W.: nhd. Überschätzung, F., Überschätzung, DW 23, 492; L.: FB 362b (überschetzunge)
überschellen, mhd., st. V.: nhd. „überschellen“, lauter schallen als, übertönen; E.: s. über (1), schellen; W.: s. nhd. (ält.) überschallen, sw. V., mit Schall erfüllen, stärker schallen, DW 23, 489; L.: Lexer 238c (überschellen)
überschenken, mhd., sw. V.: nhd. „überbeschenken“, im Schenken übertreffen, durch Großzügigkeit übertreffen; Hw.: vgl. mnd. ȫverschenken; E.: s. über (1), schenken; W.: nhd. (ält.) überschenken, sw. V., mehr schenken als man sich leisten kann, DW 23, 496; L.: Lexer 456b (überschenken), Hennig (überschenken)
überscher, mhd., Adj.: nhd. überzählig, übrig; Q.: Herb (1190-1200); E.: s. über (1), scher, schar (1); L.: Lexer 238c (überscher), Hennig (überscher)
überschettunge, mhd., st. F.: nhd. Überschattung; Hw.: s. überschatewen; Q.: AdelhLangm (Ende 14. Jh.); E.: s. über (1), schettunge, überschatewen; W.: nhd. Überschattung, F., Überschattung, DW 23, 491; L.: Lexer 238c (überschettunge)
überschetzen, mhd., sw. V.: nhd. „überschätzen“, mit allzu harten Abgaben belegen (V.), zu hoch schätzen, zu hoch anschlagen; Q.: Chr (14./15. Jh.); E.: s. über (1), schetzen; W.: nhd. überschätzen, V., überschätzen, DW 23, 492; L.: Lexer 238c (überschetzen)
überschetzunge, mhd., st. F.: Vw.: s. überschatzunge
überschiezen, mhd., st. V.: nhd. hinwegschießen über, hinausragen über, überragen, überwinden, zu hoch emporschießen, mit einem Überschuss versehen (V.), übrigbleiben, übrig sein (V.); Hw.: vgl. mnd. ȫverschēten; Q.: Cranc (FB überschiezen), Kudr (1230/40), PassIII, Ring; E.: s. über (1), schiezen; W.: nhd. überschießen, sw. V., überschießen, hinwegschießen über, DW 23, 498 (überschieszen); L.: Lexer 238c (überschiezen), Lexer 455b (überschiezen), Hennig (überschiezen)
überschiffen, über schiffen, mhd., sw. V.: nhd. „überschiffen“, hinüberschiffen, übersetzen (V.) (1); Q.: EvB (FB über schiffen), DSp (um 1275); E.: s. über (1), schiffen; W.: nhd. überschiffen, sw. V., überschiffen, DW 23, 499; L.: Lexer 455b (überschiffen)
überschīn, mhd., st. M.: nhd. „Überschein“, alles übertreffender Glanz; Hw.: vgl. mnd. ȫverschīn; Q.: HeldbK (15. Jh.); E.: s. überschīnen; W.: nhd. (ält.) Überschein, M., großer Glanz, DW 23, 495; L.: Lexer 238c (überschīn)
überschīnen, mhd., st. V.: nhd. „überscheinen“, überstrahlen, scheinen auf, bestrahlen, leuchten, beleuchten, scheinen über; Hw.: vgl. mnd. ȫverschīnen; Q.: Mar (1172-1190), WvÖst, EckhI, EckhII, Parad, Seuse (FB überschīnen), Erlös, Frl, Kolm, Krone, Parz, Reinfr, Stauf, Walberan; E.: ahd. ubarskīnan* 3, ubarscīnan*, st. V. (1a), bescheinen, sich auszeichnen; W.: nhd. überscheinen, st. V., überscheinen, mit Schein bedecken, an Glanz übertreffen, DW 23, 495; L.: Lexer 456b (überschīnen), Hennig (überschīnen)
überschīnlich, mhd., Adj.: nhd. überragend; ÜG.: lat. supereminens STheol; Q.: STheol (nach 1323) (FB überschīnlich); I.: Lüs. lat. supereminens STheol; E.: s. über (1), schīnlich; W.: nhd. DW-; L.: FB 362b (überschīnlich)
überschiumen, mhd., sw. V.: Vw.: s. überschūmen
überschœne (1), obirschone, mhd., Adj.: nhd. „überschön“, überaus schön; Q.: DvAStaff, HvNst, Parad, HvBer (überschœne), Cranc (obirschone) (FB überschœne), RhMl (1220-1230); E.: s. über (1), schœne; W.: nhd. (ält.) überschön, Adj., überaus schön, DW 23, 514; L.: Lexer 239a (überschœne)
überschœne (2), mhd., st. F.: nhd. ausgezeichnete Schönheit; E.: s. über (1), schœne; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 239a (überschœne)
überschœnen, mhd., sw. V.: nhd. „überschönen“, mit Schönheit, bedecken, verschönern, an Schönheit übertreffen, überstrahlen; Hw.: vgl. mnd. ȫverschȫnen; Q.: Ren (nach 1243), HTrist, HvNst, Ot (FB überschœnen), TürlWh; E.: s. über (1), schœnen; W.: nhd. (ält.) überschönen, sw. V., schön machen, verschönern, DW 23, 514; L.: Lexer 239a (überschœnen)
überschouwen, mhd., sw. V.: nhd. „überschauen“, suchen bei; Hw.: vgl. mhd. ȫverschouwen; Q.: RvEGer (1215-1225); E.: s. über (1), schouwen; W.: nhd. überschauen, V., überschauen, DW 23, 493; R.: überschouwen an: nhd. etwas allenthalben erblicken an jemandem; L.: Lexer 456b (überschouwen), Hennig (überschouwen)
überschoz, mhd., st. M.: nhd. Übergeschoß; Q.: JvFrst (1340-1350) (FB überschoz); E.: s. über (1), schoz (2); W.: s. nhd. (ält.) Überschoß, M., Überbau, DW 23, 515; L.: FB 362b (überschoz)
überschrenken (1), mhd., sw. V.: nhd. „überschrenken“, auseinanderschneiden, einschränken, mit Schranken überziehen; Q.: KvMSph (FB überschrenken), Frl (1276-1318); E.: s. über (1), schrenken; W.: s. nhd. (ält.) überschränken, sw. V., einschränken, DW 23, 515; L.: Lexer 239a (überschrenken)
überschrenken (2), mhd., (subst. Inf.=)st. N.: nhd. „Auseinanderschneiden“; Q.: KvMSph (1347-1350) (FB überschrenken); E.: s. über (1), schrenken; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 239a (überschrenken)
überschrenkunge, mhd., st. F.: nhd. „Überschränkung“, Schnittpunkt; Q.: KvMSph (1347-1350) (FB überschrenkunge); E.: s. über (1), schrenkunge; W.: nhd. (ält.) Überschränkung, F., Kreuzung, DW 23, 515; L.: FB 363a (überschrenkunge)
überschrīben, mhd., st. V.: nhd. überschreiben, Überschrift machen, Aufschrift machen, schriftlich berichten, zeichnen, beschriften; Hw.: vgl. mhd. ȫverschrīven; Q.: Berth, Eracl (13. Jh.); E.: s. über (1), schrīben; W.: nhd. überschreiben, V., überschreiben, DW 23, 515; L.: Lexer 239a (überschrīben), Hennig (überschrīben)
überschrīen, mhd., st. V.: nhd. „überschreien“; Q.: Teichn (1350-1365) (FB überschrīen); E.: s. über (1), schrīen (1); W.: nhd. überschreien, st. V., überschreien, DW 23, 517; L.: FB 363a (überschrīen)
überschrift, mhd., st. F.: nhd. Aufschrift, Titel, Umschrift, Inschrift; Hw.: s. obergeschrift; vgl. mnd. ȫverschrift; Q.: HistAE, EvB, EvA, Tauler (FB überschrift), EvBeh, PassIII; E.: ahd. ubarskrift* 2, ubarscrift*, st. F. (i), Grabschrift; W.: nhd. Überschrift, F., Überschrift, DW 23, 520; L.: Lexer 239b (überschrift), Hennig (überschrift)
überschrīten, mhd., st. V.: nhd. überschreiten, schreiten über, hinausschreiten über, übertreten (V.), besteigen, überreden, bewegen zu, steigen auf, überspringen; Q.: ErzIII, Enik, GTroj, Apk, KvMSph (FB überschrīten), Anteloye, Elis, Eracl, Flore, Kolm, Krone, KvWPart, LivlChr, OvW, Parz, Pilatus, ReinFu, Stauf, StrDan, StrKarl, UvZLanz (nach 1193), WvRh; E.: ahd. ubarskrītan* 3, ubarscrītan*, st. V. (1a), überschreiten, sich entfernen, hinüberschreiten; W.: nhd. überschreiten, st. V., überschreiten, über etwas hinschreiten, DW 23, 518; L.: Lexer 239a (überschrīten), Hennig (überschrīten)
überschūmen, über schūmen, überschiumen, mhd., sw. V.: nhd. überschäumen, überschäumen in, aufwallen; Q.: Tauler (vor 1350) (FB über schūmen); E.: s. über (1), schūmen; W.: nhd. überschäumen, sw. V., überschäumen, DW 23, 494; L.: Lexer 455b (überschūmen), Hennig (überschūmen)
überschütten, mhd., sw. V.: nhd. überschütten, überhäufen, niederstürzen, fallen; Hw.: vgl. mnd. ȫverschüdden; Q.: Ot, MinnerII (FB überschütten), MvHeilFr, Reinfr (nach 1291); E.: s. über (1), schütten; W.: nhd. überschütten, V., überschütten, DW 23, 525; L.: Lexer 239a (überschütten)
überschuz, mhd., st. M.: nhd. Überschuss, Überragendes, Rest; Q.: Minneb (FB überschuz), StRAugsb (1276), StRPrag, Urk; E.: s. über (1), schuz (1); W.: nhd. Überschuss, M., Überschuss, DW 23, 522 (Überschusz); L.: Lexer 239a (überschuz), WMU (überschuz 550 [1282] 2 Bel.)
übersegelen, mhd., sw. V.: Vw.: s. übersigelen* (2)
übersegenen, mhd., sw. V.: nhd. „übersegnen“; Q.: JvFrst (1340-1350) (FB übersegenen); E.: s. über (1), segenen; W.: nhd. DW-; L.: FB 363a (übersegenen)
übersehe, mhd., sw. F.: nhd. Aufseherin; Q.: Elis (um 1300); E.: s. übersehen (1); W.: nhd. DW-; L.: Lexer 239a (übersehe)
übersehen (1), mhd., st. V.: nhd. übersehen (V.), unbeachtet lassen, nicht sehen, nicht beachten, hinwegsehen über, sich vergehen, sich unrecht verhalten (V.), sich irren, versehen (V.), vergessen (V.), verzeihen, nachsehen, nachsichtig sein (V.) gegen, überblicken, hinabsehen auf, überschauen, Aufsicht haben über, gering achten, verschmähen, hingehen lassen, ungeahndet lassen, versäumen, missachten, verzichten, verschonen, sich versehen; ÜG.: lat. despicere PsM, (suspicari) STheol; Hw.: vgl. mhd. ȫversēn; Q.: Mar, PsM, Ren, RWchr, ErzIII, Enik, SGPr, HTrist, GTroj, SHort, Kreuzf, HvBurg, HvNst, Apk, Ot, Hawich, Tauler, Seuse, Schachzb (FB übersehen), Albrecht, Alph, Bit, BuchdRügen, Cäc, Er, Eracl, Gen (1060-1080), Hartm, Helbl, Helmbr, JTit, Jüngl, Krone, KvWTroj, NibA, Parz, Reinfr, ReinFu, Renner, RvEBarl, SchwPr, STheol, Trist, UvLFrd, WälGa, Walth, Warnung, Wig, Winsb, Urk; E.: ahd. ubarsehan* 4, st. V. (5), „übersehen“ (V.), überschauen, überblicken; W.: nhd. übersehen, st. V., „übersehen“ (V.), über etwas hinschauen, DW 23, 538; L.: Lexer 239a (übersehen), Hennig (übersehen), WMU (übersehen 494 [1281] 19 Bel.)
übersehen (2), mhd., (subst. Inf.=)st. N.: nhd. Übersehen, Unbeachtetlassen, Nichtbeachten, Hinwegsehen, Sich-Irren, Vergessen, Verzeihen, Nachsehen, Überblicken, Hinabsehen, Überschauen, Geringachten, Verschmähen, Missachten, Verzichten, Verschonen; Q.: Tauler, Seuse (FB übersehen), ReinFu (Ende 13. Jh.); E.: s. übersehen (1); W.: nhd. Übersehen, N., Übersehen, DW 23, 542; L.: FB 363a (übersehen)
überseinic, mhd., Adj.: nhd. sehr träge; Q.: Secr (1282) (FB überseinic); E.: s. über (1), seinic; W.: nhd. DW-; L.: FB 363a (überseinic)
überseit, überzegit (?), mhd., Adj.: nhd. überwiesen, für gemeinschädlich erklärt; E.: s. über (1), zagen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 238c (überseit)
übersenden, über senden, mhd., sw. V.: nhd. übersenden; Hw.: vgl. mnd. ȫversenden; Q.: Kreuzf (1301) (FB übersenden), Ot (FB über senden); E.: s. über (1), senden; W.: nhd. übersenden, V., übersenden, DW 23, 543; L.: Lexer 456b (übersenden)
übersendunge, mhd., st. F.: nhd. Übersendung; ÜG.: lat. transmissio STheol; Hw.: vgl. mnd. ȫversendinge; Q.: STheol (nach 1323) (FB übersendunge); I.: Lüs. lat. transmissio; E.: s. über (1), sendunge; W.: nhd. Übersendung, F., Übersendung, DW 23, 544; L.: FB 363a (übersendunge)
übersēnic, übersehenic*, mhd., Adj.: nhd. kurzsichtig; E.: s. über (1), sehen; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (übersēnic)
übersete, mhd., st. F.: nhd. Übersättigung; Q.: Apk (vor 1312) (FB übersete); E.: ahd. ubarsetī 1, st. F. (ī), Übersättigung; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 239a (übersete)
überseten***, übersetten*, mhd., sw. V.: nhd. „übersättigen“; E.: s. über (1), seten
übersettet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. übersättigt; Q.: SHort (nach 1298) (FB übersettet); E.: s. über (1), seten, settet; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 239a (übersettet)
übersetze, mhd., sw. F.: nhd. sich über etwas Hinwegsetzende, etwas Überflügelnde; E.: s. über (1), setze; L.: Lexer 239a (übersetze)
übersetzen, über setzen, mhd., sw. V.: nhd. „übersetzen“ (V.) (1), darauf setzen, versetzen, verwandeln, umformen, hinüber versetzen, schriftlich verfassen, besetzen, übermäßig besetzen, überbürden, überlasten, bedrängen; Hw.: vgl. mnd. ȫversetten; Q.: TürlWh, Ot, EvA, Seuse, Sph (FB übersetzen), EckhIII (FB über setzen), BdN, Chr, Crane, Hadam, JTit (3. Viertel 13. Jh.); E.: ahd. ubarsezzen* 2, sw. V. (1a), „übersetzen“ (V.) (1), aufstellen, darübersetzen; W.: nhd. übersetzen, sw. V., übersetzen (V.) (1), überführen, umformen, DW 23, 544; R.: ein hennen übersetzen ze brüeten: nhd. eine Henne auf die Eier setzen; R.: übergesetzet werden in got: nhd. überführt werden in Gott, eingehen in Gott; L.: Lexer 239a (übersetzen), Lexer 455b (übersetzen), Hennig (übersetzen)
übersetzet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. übersetzt; Q.: Märt (vor 1300) (FB übersetzet); E.: s. übersetzen; W.: s. nhd. übersetzt, (Part. Prät.=)Adj., übersetzt, DW-; L.: FB 363a (übersetzet)
übersetzunge, mhd., st. F.: nhd. Übersetzung; Hw.: vgl. mnd. ȫversettinge; Q.: EckhII (vor 1326) (FB übersetzunge); E.: s. übersetzen; W.: nhd. Übersetzung, F., Übersetzung, DW 23, 551; L.: FB 363a (übersetzunge)
übersezze (1), mhd., st. M.: nhd. Thronräuber, Usurpator; E.: s. über (1); W.: nhd. DW-; L.: Lexer 456b (übersezze), Hennig (übersezze)
übersezze (2), mhd., Adj.: nhd. übermütig?; Q.: Kchr (um 1150) (FB übersezze); E.: s. über (1); W.: nhd. DW-; L.: FB 363a (übersezze)
übersibenen, mhd., sw. V.: nhd. „übersiebnen“, mit sieben Zeugen überführen; Q.: Chr, StRAugsb (1276), StRPrag; E.: s. über (1), sibenen, siben; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 239a (übersibenen)
übersich, mhd., Adv.: nhd. hinauf, empor, hoch; E.: s. über (1), sich; W.: nhd. (ält.) übersich, Adv., aufwärts, rücklings, DW 23, 553; L.: Hennig (übersich)
übersigelen (1), mhd., sw. V.: nhd. „übersiegeln“, besiegeln, besiegeln mit; Q.: Wh (um 1210); E.: s. über (1), sigelen (1); W.: nhd. übersiegeln, sw. V., besiegeln, DW 23, 557; L.: Lexer 239a (übersigelen), Hennig (übersigelen)
übersigelen* (2), übersegelen, mhd., sw. V.: nhd. „übersegeln“, hinübersegeln, übersetzen (V.) (1); Hw.: vgl. mnl. overzeilen, mnd. overselen; E.: s. über (1), sigelen* (3); W.: s. nhd. (ält.) übersegeln, sw. V., übersegeln, mit Segeln auf eine anderes Schiff stoßen, DW 23, 538; L.: Lexer 455b (übersegelen)
übersigen, mhd., sw. V.: nhd. „übersiegen“, siegen über, besiegen, überwinden, sich schwächen; Q.: RWchr, SGPr, Vät, Apk (FB übersigen), En (1187/89), KvWSilv, KvWTroj, LobGesMar, Trist; E.: s. über (1), sigen; W.: nhd. (ält.) übersiegen, sw. V., besiegen, überwinden, DW 23, 557; L.: Lexer 239a (übersigen), Hennig (übersigen)
übersiht, mhd., st. F.: nhd. „Übersicht“, Weitsichtigkeit; Q.: Teichn (1350-1365) (FB übersiht); E.: s. über (1), siht; W.: nhd. Übersicht, F., Übersicht, DW 23, 553; L.: Lexer 239a (übersiht)
übersihtic, mhd., Adj.: nhd. „übersichtig“, weitsichtig; Hw.: vgl. mnd. ȫversichtich; Q.: JenMartyr (um 1275); E.: s. über (1), sihtic; W.: nhd. übersichtig, Adj., übersichtig, DW 23, 554; L.: Lexer 239a (übersihtic)
übersilberen, übersilbern, mhd., sw. V.: nhd. übersilbern, versilbern; Q.: SGPr (1250-1300) (FB übersilbern), KvWTroj, StRFreiberg; E.: ahd. ubarsilabaren* 1, sw. V. (1a), versilbern, mit Silber überziehen; W.: nhd. übersilbern, sw. V., versilbern, DW 23, 557; L.: Lexer 239a (übersilberen), Hennig (übersilbern)
übersilberet*, übersilbert, obirsilbirt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. übersilbert, versilbert; Q.: Cranc (1347-1359) (obirsilbirt) (FB übersilbert); E.: s. übersilberen; W.: nhd. DW-; L.: FB 363a (übersilbert)
übersilbern, mhd., sw. V.: Vw.: s. übersilberen*
übersilbert, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. übersilberet*
übersīn, über sīn, mhd., anom. V.: nhd. „übersein“, überhoben sein (V.), herrschen, hinüberkommen, befreit sein (V.), enthoben sein (V.), befreit sein (V.) von; ÜG.: lat. excedere BrTr, praeesse BrTr; Q.: BrTr, Chr, EbvErf (um 1220), Urk; I.: Lüt. lat. praeesse; E.: s. über (1), sīn; W.: nhd. übersein, st. V., hinüber gegangen sein (V.), übrig sein (V.), überlegen sein (V.), DW 23, 543; R.: übersīn ze: nhd. unterlassen (V.); L.: Lexer 236a (übersīn), Lexer 455c (übersīn), Hennig (übersīn), WMU (übersīn N548 [1292] 1 Bel.)
übersingen, mhd., st. V.: nhd. „übersingen“, im Singen übertreffen, singend probieren; Hw.: vgl. mnd. ȫversingen; Q.: Hätzl, Kolm (um 1460); E.: ahd. ubarsingan* 1, st. V. (3a), übertreffen, im Klang übertreffen; W.: nhd. übersingen, st. V., übersingen, DW 23, 558; L.: Lexer 239a (übersingen)
übersinnelich, mhd., Adj.: nhd. „übersinnlich“; Q.: Schürebr (um 1400) (FB übersinnelich); E.: s. über (1), sinnelich; W.: nhd. übersinnlich, Adj., übersinnlich, DW 23, 549; L.: FB 363a (übersinnelich)
übersinnelīche, mhd., Adv.: nhd. „übersinnlich“; Q.: Schürebr (um 1400) (FB übersinnelīche); E.: s. über (1), sinnelīche; W.: nhd. übersinnlich, Adv., übersinnlich, DW 23, 549; L.: FB 363a (übersinnelīche)
übersinnen, mhd., st. V.: nhd. „übersinnen“, überdenken, ausdenken, übermäßig sinnen; Q.: WvÖst, Ot, Teichn (FB übersinnen), Krone (um 1230); E.: s. über (1), sinnen; W.: nhd. (ält.) übersinnen, sw. V., darüber nachdenken, DW 23, 558; L.: Lexer 239a (übersinnen)
übersinnic, mhd., Adj.: nhd. „übersinnig“, überspannt, unvernünftig; E.: s. über (1), sinnic; W.: nhd. (ält.) übersinnig, Adj., überspannt, DW 23, 559; L.: Lexer 239a (übersinnic)
übersite, übersete, mhd., st. F.: nhd. Übermaß; E.: s. über (1), site; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (übersite)
übersitzen (1), über sitzen, mhd., st. V.: nhd. „übersitzen“, sitzen auf, bei Tische gegenübersitzen, aushalten, sitzen über, besetzen, kommen über, bedrängen, überwinden, sich hinwegsetzen über, etwas unbeachtet lassen, etwas ungeleistet lassen, überschreiten, versäumen; Hw.: vgl. mnd. ȫversitten; Q.: Mar, HvNst, Teichn (FB übersitzen), RAlex (FB über sitzen), GenM (um 1120?), Kchr, Martina, NvJer, Parz, Reinfr, Urk; E.: s. über (1), sitzen (1); W.: nhd. (ält.) übersitzen, sw. V., darüber sitzen, DW 23, 559; R.: einen übersitzen: nhd. länger im Wirtshaus sitzen als; L.: Lexer 239a (übersitzen), WMU (übersitzen N197 [1281] 5 Bel.)
übersitzen (2), mhd., (subst. Inf.=)st. N.: nhd. Sitzen, langes Sitzen, Gegenübersitzen, Aushalten, Besetzen, Bedrängen, Überwinden, Überschreiten; Q.: Kreuzf (1301) (FB übersitzen); E.: s. über (1), sitzen (2); W.: nhd. DW-; L.: FB 363a (übersitzen)
übersiunic, mhd., Adj.: nhd. weitsichtig; Q.: Trudp (vor 1150) (FB übersiunic); E.: s. über (1), siunic; W.: nhd. (ält.) überseunig, Adj., abnormal sehen, kurzsichtig, DW 23, 553; L.: Lexer 239a (übersiunic)
übersiuren, mhd., sw. V.: nhd. „übersäuern“, übermäßig säuern, überlisten; Q.: PassIII (Ende 13. Jh.); E.: s. über (1), siuren; W.: nhd. übersäuern, V., übersäuern, DW 23, 487; L.: Lexer 456c (übersiuren)
überslac, mhd., st. M.: nhd. „Überschlag“, Überwältigung durch Schläge, Besiegung, Übergewicht, Verlauf, Sprung, Widerlegung; Hw.: vgl. mnd. ȫverslach; Q.: Tauler (FB überslac), PassI/II (Ende 13. Jh.); E.: s. über (1), slac; W.: nhd. Überschlag, F., Überschlag, DW 23, 501; L.: Lexer 239a (überslac), Lexer 456c (überslac), Hennig (überslac)
überslāfen, mhd., st. V., red. V.: nhd. „überschlafen“, verschlafen (V.); Q.: Parz (1200-1210); E.: s. über (1), slāfen; W.: nhd. überschlafen, V., überschlafen, DW 23, 501; R.: den tac überslāfen: nhd. den ganzen Tag über schlafen; L.: Lexer 239a, Hennig (überslāfen)
überslahen, über slahen, mhd., st. V.: nhd. schlagend überziehen, schlagend überwältigen, beschlagen (V.), treibend überziehen, besiegen, niederwerfen, in Kürze sagen, erzählen, überschlagen (V.), auslassen, ungefähr berechnen, überdenken, überlegen (V.), schätzen, überströmen, überfließen, überwinden, erklären, sagen, überbauen, überbrücken; Hw.: vgl. mnd. ȫverlāgen; Q.: Vät, HvNst, Ot, TvKulm, Hiob, HistAE, Teichn (FB überslahen), Bihteb, Chr, GestRom, Kirchb, Krone, LuM, PassI/II, PassIII, Renner, Schrätel, UvEtzWh, UvZLanz (nach 1193), Urk; E.: ahd. ubarslahan* 7, st. V. (6), überschlagen, übersteigen, überragen; W.: nhd. überschlagen, st. V., überschlagen, DW 23, 502; L.: Lexer 239a (überslahen), Lexer 455c (überslahen), Hennig (überslahen), WMU (überslahen 244 [1275] 6 Bel.)
überslīchen, mhd., st. V.: nhd. „überschleichen“, schleichend überfallen (V.), sich heranschleichen an; Q.: Hätzl, OvW (2. Viertel 15. Jh.); E.: s. über (1), slīchen; W.: nhd. (ält.) überschleichen, st. V., schleichend überfallen, DW 23, 507; L.: Lexer 239b (überslīchen), Hennig (überslīchen)
übersliezen, mhd., st. V.: nhd. „überschließen“, einnehmen; Q.: EvA (FB übersliezen), PassI/II (Ende 13. Jh.); E.: s. über (1), sliezen; W.: nhd. (ält.) überschließen, st. V., schließen, überwölben, eindecken, DW 23, 508 (überschlieszen); R.: ein lant mit gewalte übersliezen: nhd. ein Land mit Gewalt unterwerfen, beherrschen; L.: Lexer 456c (übersliezen), Hennig (übersliezen)
überslihten, mhd., sw. V.: nhd. „überschlichten“, glatt überziehen, glätten, übertünchen; Q.: Tauler (FB überslihten), JTit (3. Viertel 13. Jh.); E.: s. über (1), slihten; W.: nhd. (ält.) überschlichten, sw. V., glatt machen, DW 23, 508; L.: Lexer 239b (überslihten), Hennig (überslihten)
überslunt, mhd., st. M.: nhd. „Überschlund“, Riesenrachen, Überfluss; Q.: TvKulm (1331) (FB überslunt); E.: s. über, slunt; W.: nhd. DW-; R.: der sünden überslunt: nhd. der Riesenrachen der Sünde; L.: Lexer 239b (überslunt)
übersmerze, mhd., sw. M.: nhd. „Überschmerz“, übermäßiger Schmerz; Q.: HTrist (1285-1290) (FB übersmerze); E.: s. über (1), smerze; W.: nhd. (ält.) Überschmerz, M., übermäßiger Schmerz, DW 23, 509; L.: FB 363a (übersmerze)
übersnellen, mhd., sw. V.: nhd. „überschnellen“, überstürzen, rücklings niederwerfen, an Schnelligkeit übertreffen, übervorteilen, prellen, auf der Waage das Übergewicht haben, sinken; Q.: Hätzl, Myst, OvW, PassI/II (Ende 13. Jh.); E.: s. über (1), snellen; W.: nhd. (ält.) überschnellen, sw. V., rücklings niederwerfen, in schnellender Bewegung über etwas hinaus stürzen, DW 23, 512; L.: Lexer 239b (übersnellen)
übersnīden, mhd., st. V.: nhd. besser schneiden als, übertreffen, schädigen bei der Ernte; Hw.: vgl. mnd. ȫversnīden; Q.: Berth, Krone (um 1230); E.: s. über (1), snīden; W.: nhd. überschneiden, V., überschneiden, DW 23, 511; R.: einen übersnīden: nhd. beim Schneiden der Feldfrüchte auf den Grund von jemanden übergreifen; L.: Lexer 239b (übersnīden), Hennig (übersnīden)
übersnīwen*, übersnīen, mhd., st. V.: nhd. überschneien, mit Schnee bedecken, wie mit Schnee bedecken; Q.: JTit (3. Viertel 13. Jh.), Loheng; E.: s. über (1), snīwen; W.: nhd. überschneien, V., überschneien, DW 23, 512; L.: Lexer 239b (übersnīen)
übersolden, mhd., sw. V.: nhd. „übersolden“, übermäßig belohnen; Q.: Suol (FB übersolden), JTit (3. Viertel 13. Jh.); E.: s. über (1), solt; W.: nhd. (ält.) übersolden, sw. V., mit Übersold bezahlen, DW 23, 560; L.: Lexer 239b (übersolden)
übersoum, mhd., st. M.: nhd. übermäßige Last; Q.: JTit (3. Viertel 13. Jh.), KvWTroj; E.: s. über (1), soum (M.) (2); W.: nhd. DW-; L.: Lexer 239b (übersoum)
überspannen, mhd., st. V.: nhd. überspannen; Q.: Teichn (1350-1365) (FB überspannen); E.: s. über (1), spannen; W.: nhd. überspannen, V., überspannen, DW 23, 561; L.: FB 363a (überspannen)
überspehtic, mhd., Adj.: nhd. hoffärtig; E.: s. über (1), spehten; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 239b (überspehtic)
überspengen, mhd., sw. V.: nhd. „überklammern“; Q.: SHort (nach 1298) (FB überspengen); E.: s. über (1), spengen; W.: nhd. DW-; L.: FB 363a (überspengen)
überspilen*, überspiln, mhd., sw. V.: nhd. „überspielen“, im Spiel besiegen, überlisten, überdenken; Hw.: vgl. mnd. ȫverspēlen; Q.: Martina (um 1293); E.: s. über (1), spilen; W.: nhd. überspielen, V., überspielen, DW 23, 563; L.: Lexer 239b (überspiln)
überspiln, mhd., sw. V.: Vw.: s. überspilen*
übersprechelich, mhd., Adj.: nhd. über alle erhaben; E.: s. übersprechen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 239b (übersprechelich)
übersprechen, mhd., st. V.: nhd. „übersprechen“, sprechend überschlagen, überrechnen, mit Rede überwinden, sich im Sprechen übereilen, sich versprechen, zu viel sprechen, unüberlegt sprechen, sich vermessen (V.), sich übernehmen, etwas Unüberlegtes sagen, überreden, überzeugen, widerlegen; Hw.: vgl. mnd. ȫversprēken; Q.: Kchr (um 1150), RAlex, RWh, GTroj, Vät, Ot, WernhMl (FB übersprechen), Hartm, Krone, KvWTroj, PassIII; E.: ahd. ubarsprehhan* 1, ubarsprechan*, st. V. (4), lästern; W.: nhd. übersprechen, st. V., „übersprechen“, DW 23, 564; L.: Lexer 239b (übersprechen), Hennig (übersprechen)
überspreiten, über spreiten, mhd., sw. V.: nhd. „überspreiten“, spreiten über, überbreiten, überdecken, darüber decken, bedecken mit; Q.: LAlex (1150-1170), SHort (FB überspreiten), Greg, KvWTurn, Reinfr, WvÖst; E.: s. über (1), spreiten; W.: nhd. (ält.) überspreiten, sw. V., bedecken, darüber breiten, DW 23, 564; L.: Lexer 239b (überspreiten), Lexer 455c (überspreiten), Hennig (überspreiten)
übersprengen, mhd., sw. V.: nhd. „übersprengen“, überspritzen; Hw.: vgl. mnd. ȫversprengen; Q.: JTit (3. Viertel 13. Jh.); E.: s. über (1), sprengen; W.: nhd. übersprengen, sw. V., überstreuen, DW 23, 564; L.: Lexer 239b (übersprengen)
überspringen, mhd., st. V.: nhd. überspringen, überwinden, bespringen; Hw.: vgl. mnd. ȫverspringen; Q.: Will (1060-1065), ErzIII (1233-1267), EckhIII (FB überspringen); E.: ahd. ubarspringan* 7, st. V. (3a), überspringen, hinüberspringen, überwinden; W.: nhd. überspringen, st. V., überspringen, DW 23, 565; L.: Lexer 239b (überspringen), Hennig (überspringen)
übersprunc, mhd., st. M.: nhd. „Überspringen“, Überspringen (N.), Übergewicht, Übermacht; Q.: PassIII (Ende 13. Jh.); E.: s. überspringen; W.: nhd. (ält.) Übersprung, M., Überspringen, DW 23, 568; L.: Lexer 239b (übersprunc), Hennig (übersprunc)
überstān, mhd., anom. V.: nhd. überstehen, durchstehen, vertun; Hw.: vgl. mnd. ȫverstān; Q.: Karlmeinet (1320-1340); E.: s. über, stān; W.: nhd. überstehen, st. V., überstehen, durchstehen, DW 23, 573; R.: er überstuont die vierzic tage: nhd. er stand die vierzig Tage im Wasser; R.: überstān lāzen: nhd. anstehen lassen; R.: ein reht überstān: nhd. für ein Recht vertreten (V.), ein Recht vertreten (V.); L.: Lexer 456c (überstān), Hennig (überstān)
überstarc, obirstark, mhd., Adj.: nhd. „überstark“, übermäßig stark, überaus stark, übermächtig; Hw.: vgl. mnd. ȫverstark; Q.: Teichn (überstarc), Brun (obirstark) (FB überstarc), Kolm, PassI/II, Albert (1190-1200); E.: s. über (1), starc; W.: nhd. überstark, Adj., überstark, DW 23, 571; L.: Lexer 239b (überstarc), Hennig (überstarc)
uberste, mhd., Adj. (Superl.): Vw.: s. oberste
überstecken, mhd., sw. V.: nhd. überstecken, besetzen; Q.: Flore (1220); E.: ahd. ubarstekken* 1, ubarstecken*, sw. V. (1a), durchstecken; W.: nhd. (ält.) überstecken, sw. V., „überstecken“, DW 23, 572; L.: Lexer 239b (überstecken)
überstegen, mhd., sw. V.: nhd. einen Steg über etwas machen, übertreffen; Q.: Frl, KvWTroj (1281-1287); E.: s. über (1), stegen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 239b (überstegen), Hennig (überstegen)
übersteigen, obirsteigen, mhd., sw. V.: nhd. übersteigen; Q.: Cranc (1347-1359) (obirsteigen) (FB übersteigen); E.: s. über (1), steigen; W.: s. nhd. übersteigen, st. V., übersteigen, DW 23, 575; L.: FB 363a (übersteigen)
überstellic, mhd., Adj.: nhd. überreif; Hw.: vgl. mnd. ȫverstellich; Q.: SHort (nach 1298) (FB überstellic); E.: s. über (1), stellic; W.: nhd. (ält.) überstellig, Adj., übriggeblieben, DW 23, 580; L.: Lexer 239b (überstellic)
übersterken, mhd., sw. V.: nhd. „überstärken“, an Stärke übertreffen; Q.: WvÖst, Ot (FB übersterken), JTit (3. Viertel 13. Jh.), KvWTroj; E.: s. über (1), sterken; W.: nhd. (ält.) überstärken, sw. V., an Stärke übertreffen, DW 23, 571; L.: Lexer 239b (übersterken)
übersticke, mhd., st. N.: nhd. Stecken (M.), Stange über den senkrecht in der Erde steckenden Weinbergpfählen; E.: s. über (1); L.: Lexer 239b (übersticke)
übersticken, mhd., sw. V.: nhd. überstecken, besetzen; Hw.: vgl. mnd. ȫversticken; Q.: MarGr (Anfang 14. Jh.); E.: s. über (1), sticken; W.: nhd. (ält.) übersticken, V., mit dem Stickelzaun auf dessen Grund hinüberrücken, DW 23, 581; R.: einen übersticken: nhd. mit dem Stickelzaun auf jemandes Grund hinüberrücken; L.: Lexer 239b (übersticken)
überstīgen, oberstīgen, mhd., st. V.: nhd. übersteigen, überwältigen, übertreffen, überwinden, höher steigen als, höher fliegen als, hinausschreiten über, überstehen, aushalten; Hw.: vgl. mnd. ȫverstīgen; Q.: SGPr, Vät, TvKulm, Tauler (FB überstīgen), KvWLd, Loheng, PassI/II, Serv (um 1190); E.: ahd. ubarstīgan* 16, st. V. (1a), übersteigen, überwinden, hinwegschreiten über; W.: nhd. übersteigen, st. V., übersteigen, DW 23, 575; L.: Lexer 239b (überstīgen), Hennig (überstīgen)
überstille*** (1), mhd., Adj.: nhd. „überstill“; E.: s. über (1), stille
überstille (2), mhd., Adv.: nhd. „überstill“, geheim; E.: s. über (1), stille; W.: nhd. DW-; R.: überstille und überlūt: nhd. geheim und öffentlich; L.: Lexer 456c (überstille)
überstōzen, mhd., red. V.: nhd. „überstoßen“, stoßend überwältigen, niederstoßen, überstecken, bestecken, bestecken mit; Q.: JTit, Wh (um 1210); E.: s. über (1), stōzen; W.: nhd. (ält.) überstoßen, sw. V., durch einen Stoß rücklings niederwerfen, DW 23, 583 (überstoszen); L.: Lexer 239c (überstōzen), Hennig (überstōzen)
überstreben, mhd., sw. V.: nhd. „überstreben“, hinwegkommen über, verwinden, überwinden, überwinden mit Gegenwehr, sich eifrigst bestreben; Q.: Vät, TvKulm, MinnerII (FB überstreben), Freid (1215-1230), Georg, OvW, Pyram, Renner, Roseng, Suchenw; E.: s. über (1), streben; W.: nhd. (ält.) überstreben, sw. V., strebend über etwas hinweg gelangen, DW 23, 584; L.: Lexer 239b (überstreben), Hennig (überwinden)
überstrecken, mhd., sw. V.: nhd. „überstrecken“, strecken über, ausgestreckt bedecken; Q.: JTit (3. Viertel 13. Jh.), Reinfr; E.: s. über (1), strecken; W.: nhd. überstrecken, V., überstrecken, DW 23, 585; L.: Lexer 239b (überstrecken)
überstrīchen, mhd., st. V.: nhd. „überstreichen“, glatt streichen mit, streichen über, streichend berühren, sich im Austeilen von Streichen übermäßig berühren; Hw.: vgl. mnd. ȫverstrīken; Q.: Tauler (FB überstrīchen), Krone (um 1230), Reinfr; E.: s. über (1), strīchen; W.: nhd. überstreichen, V., überstreichen, DW 23, 585; L.: Lexer 239b (überstrīchen), Hennig (überstrīchen)
überstrīchende, mhd., (Part. Präs.=)Adj.: nhd. „überstreichend“; Q.: Tauler (vor 1350) (FB überstrīchende); E.: s. über, strīchende; W.: nhd. überstreichend, Adj., überstreichend, DW-; R.: überstrīchende māze: nhd. gestrichen volles Maß; L.: Hennig (überstrīchende)
überstrīten, mhd., st. V.: nhd. „überstreiten“, überwinden, besiegen, überwältigen, übertreffen, überreden, bringen zu, im Streit überwinden, im Wettkampf überwinden, im Streit überlegen sein (V.), im Wettkampf überlegen sein (V.), sich im Streit übermäßig anstrengen, durch Streit befreien von, überreden zu; Q.: LBarl (vor 1200), RAlex, RWchr, HvNst, TvKulm, Teichn, WernhMl (FB überstrīten), Baldem, Berth, Eracl, Iw, JTit, Köditz, KvWEngelh, KvWSilv, MinneR302, OvW, PassI/II, Reinfr, RvEBarl, Trist, Walth, Wenzl, Wh, Wig; E.: ahd. ubarstrītan* 2, st. V. (1a), erstreiten, bestreiten, widerlegen; W.: nhd. (ält.) überstreiten, st. V., kämpfend überwinden, überreden, DW 23, 586; L.: Lexer 239b (überstrīten), Hennig (überstrīten)
überstroufen, mhd., sw. V.: nhd. überstreifen; Q.: MinnerII (um 1340) (FB überstroufen); E.: s. über (1), stroufen; W.: s. nhd. überstreifen, sw. V., überstreifen, DW 23, 586; L.: FB 363b (überstroufen)
überströun, mhd., sw. V.: Vw.: s. überströuwen
überströuwen, überströun*, mhd., sw. V.: nhd. besäen, besäen mit, überstreuen mit; Hw.: vgl. mnd. ȫverstrouwen; Q.: Loheng (1283); E.: s. über (1), ströuwen; W.: nhd. überstreuen, V., überstreuen, DW 23, 587; L.: Lexer 456c (überströuwen), Hennig (überströun)
überstrūmen, mhd., sw. V.: nhd. überströmen, überziehen; E.: s. über (1), strūmen; W.: s. nhd. überströmen, sw. V., überströmen, DW 23, 588; L.: Lexer 456c (überstrūmen)
überstürzen, mhd., sw. V.: nhd. „überstürzen“, kopfüber stürzen; Q.: Ot (FB überstürzen), ReinFu (Ende 13. Jh.); E.: s. über (1), stürzen; W.: nhd. überstürzen, V., überstürzen, DW 23, 590; L.: Lexer 456c (überstürzen)
überstützic, mhd., Adj.: nhd. überflüssig; Q.: JvFrst (1340-1350) (FB überstützic); E.: s. über (1); W.: nhd. DW-; L.: Lexer 239c (überstützic)
übersubstanteclich, mhd., Adj.: Vw.: s. übersubstanteclich
übersubstenticlich, übersubstanteclich, mhd., Adj.: nhd. allen Seins enthoben; Q.: Tauler (vor 1350) (FB übersubstanteclich); E.: s. über (1), substenticlich; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (übersubstentclich)
übersüeze (1), übersūze, obirsūze, mhd., Adj.: nhd. „übersüß“, überaus süß, unaussprechlich süß, überaus lieblich; Q.: DvAPat (1250-1272) (übersüeze), Brun (obirsūze) (FB übersüeze), JTit, PassI/II; E.: s. über (1), süeze; W.: nhd. übersüß, Adj., übersüß, DW 23, 591; L.: Lexer 239c (übersüeze), Hennig (übersüeze)
übersüeze* (2), übersuoze, mhd., Adv.: nhd. überaus süß, überaus lieblich; Q.: Erlös (Anfang 14. Jh.); E.: s. über (1), suoze; W.: nhd. übersüß, Adv., übersüß, DW 23, 591; L.: Lexer 239c (übersuoze)
übersüeze (3), obirsūze, mhd., st. F.: nhd. „Übersüße“, übermächtige Süßigkeit; Q.: Brun (obirsūze) (FB übersüeze), TürlWh (nach 1270); E.: s. über (1), süeze; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 456c (übersüeze)
übersüezen, mhd., sw. V.: nhd. übersüßen, an Süße übertreffen, lieblicher sein (V.) als; Q.: StrBsp, GTroj, TvKulm (FB übersüezen), Frl, Georg (nach 1231), Renner; E.: s. über (1), süezen; W.: nhd. übersüßen, V., übersüßen, DW 23, 591; L.: Lexer 239c (übersüezen)
übersummen, mhd., sw. V.: nhd. überrechnen, überschlagen (V.); E.: s. über (1), summen; W.: nhd. (ält.) übersummen, sw. V., zusammenzählen, DW 23, 591; L.: Lexer 239c (übersummen)
übersünden, mhd., sw. V.: nhd. durch Sünden übertreffen; Q.: MinnerII (um 1340) (FB übersünden); E.: s. über (1), sünden; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 239c (übersünden)
übersuoch, mhd., st. M.: nhd. Streben (N.), Trachten (N.), Bemühen, Verlangen, Studium; Q.: Vät (1275-1300) (FB übersuoch), PassI/II; E.: s. über (1), suoch; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 239c (übersuoch), Hennig (übersuoch)
übersuoze, mhd., Adv.: Vw.: s. übersüeze
übersūren, mhd., sw. V.: nhd. überlisten; Hw.: s. übersiuren; Q.: TürlWh (nach 1270) (FB übersūren); E.: s. über (1), sūren; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (übersūren)
übersūze, mhd., Adj.: Vw.: s. übersüeze
überswære (1), mhd., Adj.: nhd. „überschwer“, unerträglich, übermäßig schwer; Hw.: vgl. mnd. ȫverswær; Q.: Apk, Macc (FB überswære), Hadam, PassI/II (Ende 13. Jh.); E.: s. über (1), swære; W.: nhd. überschwer, Adj., überschwer, DW 535; L.: Lexer 239c (überswære), Hennig (überswære)
überswære (2), mhd., st. F.: nhd. „Überschwere“, übermenschliche Last; Q.: PassI/II (Ende 13. Jh.); E.: s. über (1), swære; W.: nhd. (ält.) Überschwere, F., übermäßiges Gewicht, DW 23, 535; L.: Hennig (überswære)
überswal, mhd., st. M.: nhd. Überfließen, Überströmen, Überfluss; Q.: Ot (1301-1319), TvKulm, Hiob, JvFrst (FB überswal), Gl; E.: s. über (1), swal; W.: nhd. Überschwall, M., Überschwall, DW 23, 527; L.: Lexer 239c (überswal)
überswanc, mhd., st. M.: nhd. „Überschwang“, Überfließen, Überströmen, Überfülle, Entzückung, Verzückung; Q.: EckhI, Tauler, Seuse, WernhMl (FB überswanc), MerswZM, TürlWh (nach 1270); E.: s. über (1), swanc; W.: nhd. Überschwang, M., Überschwang, DW 23, 527; R.: einen überswanc tuon: nhd. sich hinüberschwingen, sich stürzen, sich fallen lassen; R.: einen überswanc tuon: nhd. überströmen, überströmen in; L.: Lexer 239c (überswanc), Lexer 456c (überswanc), Hennig (überswanc)
überswanz, mhd., st. M.: nhd. Überschwang, Überhang; Q.: JvFrst (1340-1350) (FB überswanz); E.: s. über (1), swanz; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 239c (überswanz)
überswarz, mhd., Adj.: nhd. „überschwarz“; Q.: Vät (1275-1300) (FB überswarz); E.: s. über (1), swarz (1); W.: nhd. DW-; L.: FB 363b (überswarz)
übersweben, mhd., sw. V.: nhd. schweben, entschweben; Q.: EckhII (vor 1326), EckhIII, Parad (FB übersweben); E.: s. über (1), sweben; W.: nhd. überschweben, V., überschweben, DW 23, 530; L.: Hennig (übersweben)
überswebende, mhd., (Part. Präs.=)Adj.: nhd. über allem schwebend; Q.: EckhI (vor 1326), EckhII, EckhIII, Parad (FB überswebende); E.: s. übersweben; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (überswebende)
übersweif, mhd., st. M.: nhd. „Überschweif“, überragender Teil, Vorsprung; Q.: Cranc (FB übersweif), PassI/II (Ende 13. Jh.); E.: s. über (1), sweif; W.: nhd. (ält.) Überschweif, M., krönende Verzierung am Kustwerk, DW 23, 531; L.: Lexer 239c (übersweif), Hennig (übersweif)
übersweifen (1), mhd., sw. V.: nhd. überschweifen, überschwingen; Q.: JTit (3. Viertel 13. Jh.); E.: s. über (1), sweifen (1); W.: nhd. überschweifen, V., überschweifen, DW 23, 531; L.: Lexer 239c (übersweifen)
übersweifen (2), mhd., st. V.: nhd. „überhängen“; Q.: SGPr (1250-1300) (FB übersweifen); E.: s. über (1), sweifen (2); W.: nhd. DW-; L.: FB 363b (übersweifen)
übersweimen, über sweimen, mhd., sw. V.: nhd. überfließen; Hw.: vgl. mnd. ȫverswemmen; Q.: SGPr (1250-1300) (FB über sweimen), Jüngl; E.: s. über (1), sweimen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 455c (übersweimen)
überswenclich, mhd., Adj.: nhd. überschwänglich, übermäßig, übermächtig; Hw.: vgl. mnd. ȫverswengelīk; E.: s. über (1), swenclich; W.: nhd. überschwänglich, Adj., überschwänglich, DW 23, 528; L.: Hennig (überswenclich)
überswenclīche, mhd., Adv.: nhd. überschwänglich, übermäßig, übermächtig; E.: s. überswenclich; W.: nhd. überschwänglich, Adv., überschwänglich, DW 23, 528; L.: Hennig (überswenclīche)
überswenclicheit, mhd., st. F.: nhd. Übermaß; E.: s. über (1), swenclich, swenclicheit; W.: nhd. Überschwenglichkeit, F., Überschwenglichkeit, DW 23, 529; L.: Hennig (überswenclicheit)
überswendeclīchen, mhd., Adv.: Vw.: s. überswendiclīchen
überswenden***, mhd., V.: nhd. „überborden“; E.: s. über (1), swenden; W.: nhd. DW-
überswendende, mhd., (Part. Präs.=)Adj.: nhd. überbordend; Q.: Tauler (vor 1350) (FB überswendende); E.: s. über, swenden; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (überswendende), DW 23, 535
überswendic, mhd., Adj.: nhd. überreichlich; E.: s. über (1), swendic, swenden; W.: nhd. (ält.) überschwendig, Adj., außerordentlich, DW 23, 535; L.: Hennig (überswendic); Son.: laut Hennig Adv.
überswendiclich***, mhd., Adj.: nhd. „übermäßig“; E.: s. überswendic
überswendiclīchen*, überswendeclīchen, mhd., Adv.: nhd. „übermäßig“; E.: s. über (1), swenden; W.: nhd. DW-; R.: überswendiclīchen starc: nhd. übermäßig stark; L.: Lexer 456c (überswendeclīchen), DW 23, 535
überswengel, mhd., st. M.: nhd. Überschwang, Überfluss, Übermaß; Q.: PassI/II (Ende 13. Jh.); E.: s. über (1), swengel; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 239c (überswengel), Hennig (überswengel)
überswenke (1), mhd., Adj.: nhd. überschwänglich, überschwenglich, übermäßig, übermächtig, überströmend, schwer; Hw.: vgl. mnd. ȫverswenge (1); Q.: Seuse, WernhMl (FB überswenke), Hadam, Köditz, Kolm, MvHeilFr, Neidh (1. Hälfte 13. Jh.), NvJer; E.: s. über (1), swenke; W.: nhd. (ält.) überschwenke, Adj., überschwänglich, überschwenglich, DW 23, 535; L.: Lexer 239c (überswenke), Hennig (überswenke)
überswenke (2), mhd., st. F.: nhd. „Überschwang“, Übermacht, Überschwemmung; Hw.: vgl. mnd. ȫverswenge (3); E.: s. über (1), swenke; W.: nhd. DW-; R.: des meres überswenke: nhd. Überfallen, Flut; L.: Lexer 456c (überswenke)
überswenken (1), mhd., sw. V.: nhd. überschwänglich machen, überschwenglich machen, sich erheben über, weit übertragen (V.); Hw.: vgl. mnd. ȫverswengen; Q.: EckhI (FB überswenken), Reinfr (nach 1291); E.: s. über (1), swenken (1); W.: nhd. (ält.) überschwenken, sw. V., überschütten, überfüllen, überfließen, DW 23, 535; L.: Lexer 239c (überswenken), Hennig (überswenken)
überswenken (2), mhd., (subst. Inf.=)st. N.: nhd. Überschwänglichmachen; Q.: Teichn (1350-1365) (FB überswenken); E.: s. über (1), swenken (2); W.: nhd. DW-; L.: FB 363b (überswenken)
überswenkende, mhd., (Part. Präs.=)Adj.: nhd. übermächtig; Hw.: vgl. mnd. ȫverswengent; Q.: EckhI (vor 1326) (FB überswenkende); E.: s. überswenken; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (überswenkende)
überswenkic, mhd., Adj.: nhd. überschwenglich, überschwänglich, übermäßig, erhaben, übermächtig; Hw.: vgl. mnd. ȫversengich; Q.: EckhIII (vor 1326), Tauler (FB überswenkic), BdN, Just; E.: s. über (1), swenkic; W.: nhd. (ält.) überschwenkig, Adj., überschwenglich, überschwänglich, DW 23, 535; L.: Lexer 239c (überswenkic), Hennig (überswenkic)
überswenklich, mhd., Adj.: nhd. überschwenglich, übermäßig, übermächtig; Q.: Tauler (vor 1350), Stagel (FB überswenklich), BdN, Chr; E.: s. über (1), swenken (1); W.: nhd. überschwenglich, Adj., überschwenglich, DW 23, 528; L.: Lexer 239c (überswenklich)
überswenklīche, mhd., Adv.: nhd. überschwenglich, übermäßig, übermächtig; Q.: Tauler (vor 1350), Seuse (FB überswenklīche); E.: s. überswenklich; W.: nhd. überschwenglich, Adv., überschwenglich, DW 23, 528; L.: FB 363b (überswenklīche)
überswenklicheit*, überswenklīcheit, überswenklichkeit, mhd., st. F.: nhd. „Überschwenglichkeit“; Q.: Tauler (vor 1350) (FB überswenklīcheit); E.: s. über (1), überswenklich, swenken (1); W.: nhd. Überschwenglichkeit, F., Überschwenglichkeit, DW 23, 528; R.: überswenklichkeit des liehtes: nhd. Übermacht des göttlichen Lichts; L.: Lexer 456c (überswenklichkeit)
überswenklīcheit, mhd., st. F.: Vw.: s. überswenklicheit*
überswenklichkeit, mhd., st. F.: Vw.: s. überswenklicheit*
überswimmen, mhd., st. V.: nhd. überschwimmen, durchschwimmen, darüber hinweg schwimmen; Q.: Lucid (1190-1195) (FB überswimmen), Kolm; E.: ahd. ubarswimman* 2, st. V. (3a), schwimmen, obenauf schwimmen; W.: nhd. überschwimmen, st. V., „überschwimmen“, durchschwimmen, DW 23, 536; L.: Lexer 456c (überswimmen)
überswindelich***, mhd., Adj.: nhd. übermäßig; Hw.: vgl. mnd. ȫverswindichlīk; E.: s. über (1), swindelich
überswindelīchen, mhd., Adv.: nhd. übermäßig; Q.: JvFrst (1340-1350) (FB überswindelīchen); E.: s. über (1), swindelīchen; W.: nhd. DW-; L.: FB 363b (überswindelīchen)
überswingen, über swingen, mhd., st. V.: nhd. „überschwingen“, sich hinüberschwingen; Q.: TürlWh (FB überswingen), JvFrst, Tauler (FB über swingen), Nib (um 1200); E.: s. über (1), swingen; W.: nhd. (ält.) überschwingen, st. V., über etwas hinausfliegen, DW 23, 537; R.: den schilt überswingen: nhd. den Schild über sich reißen; R.: sīn gemüete überswingen in die hœhe: nhd. sein Gemüt in die Höhe hinaufschwingen lassen; L.: Lexer 455c (überswingen)
überswingunge, mhd., st. F.: nhd. Hinüberschwingen (N.), Hinausschwingen; Q.: DvAStaff (1250-1272) (FB überswingunge); E.: s. über (1), swingen, swingunge; W.: nhd. (ält.) Überschwingung, F., Überschwingen, DW 23, 537; L.: Lexer 456c (überswingunge)
übertāt, obirtāt, mhd., st. F.: nhd. „Übertat“, Unrechtstat, Verbrechen; Q.: Brun (1275-1276) (obirtāt) (FB übertāt); E.: s. über (1), tāt; W.: nhd. (ält.) Übertat, F., Verbrechen, Ausschweifung, DW 23, 593 (Überthat); L.: Lexer 239c (übertāt)
überteil, mhd., st. N., st. M.: nhd. „Überteil“, Übermacht; Q.: RWh (1235-1240), TürlWh (FB überteil); E.: s. über (1), teil; W.: s. nhd. (ält.) Übertheil, M., N., Übermaß, DW 23, 594 (Übertheil); L.: Lexer 239c (überteil)
überteilen, mhd., sw. V.: nhd. übervorteilen, übermäßig austeilen; Q.: TürlWh (nach 1270) (FB überteilen), Chr; E.: ahd. ubarteilen* 17, sw. V. (1a), verurteilen, richten; W.: nhd. (ält.) überteilen, sw. V., „überteilen“, DW 23, 594 (übertheilen); L.: Lexer 239c (überteilen)
übertellich, mhd., Adj.: Vw.: s. überzellich
überthant, mhd., st. F.: Vw.: s. oberhant
übertihten, mhd., sw. V.: nhd. überziehen, versehen (V.); Q.: MinnerII (um 1340) (FB übertihten); E.: s. über (1), tihten; W.: nhd. DW-; R.: mit bīspel übertihten: nhd. mit Beispielen versehen (V.); L.: Lexer 456c (übertihten)
übertiure (1), mhd., Adj.: nhd. „überteuer“, unschätzbar, höchst wertvoll; E.: s. über (1), tiure; W.: nhd. überteuer, Adj., überteuer, DW 23, 594 (übertheuer); L.: Lexer 456c (übertiure)
übertiure (2), mhd., Adv.: nhd. „überteuer“, allzu teuer, übermäßig teuer; Q.: Berth (um 1275); E.: s. über (1), tiure; W.: nhd. überteuer, Adv., überteuer, DW 23, 594 (übertheuer); L.: Lexer 239c (übertiure), Hennig (übertiure)
übertiure (3), mhd., st. F.: nhd. „Überteuerung“, überhöhter Wert, Überschuss, Überschuss an Wert oder Ertrag, Mehrwert, Mehrerlös, Mehrertrag; Q.: Berth, Krone (um 1230), StRMeran, Urk; E.: s. über (1), tiure; W.: s. nhd. (ält.) Überteure, F., Überschuss, Mehrertrag, Sw 23, 595 (Übertheure); L.: Lexer 239c (übertiure), WMU (übertiure 3100 [1298] 5 Bel.)
übertiuren, mhd., sw. V.: nhd. „überteuern“, an Wert übertreffen; Q.: Loheng (1283); E.: s. über (1), tiuren; W.: nhd. überteuern, sw. V., überteuern, DW 23, 594 (übertheuern); L.: Lexer 239c (übertiuren)
übertiurunge, mhd., st. F.: nhd. „Überteuerung“, überhöhter Wert, Überschuss, Überschuss an Wert oder Ertrag, Mehrwert, Mehrerlös, Mehrertrag; Q.: StRMünch, Urk (1299); E.: s. über (1), tiurunge; W.: nhd. (ält.) Überteuerung, F., Mehrwert, Überschuss, DW 23, 594 (Übertheuerung); L.: Lexer 239c (übertiurunge), WMU (übertiurunge 3288 [1299] 1 Bel.)
übertoben, mhd., sw. V.: nhd. übermäßig toben; E.: s. über (1), toben; W.: nhd. (ält.) übertoben, sw. V., durch stärkeres Toben und Lärmen übertönen, DW 23, 596; L.: Lexer 239c (übertoben)
übertogende, mmd., sw. M.: Vw.: s. übertugende
übertolden, mhd., sw. V.: nhd. „überdolden“, übersäen; Q.: JTit (3. Viertel 13. Jh.); E.: s. über (1), tolden; W.: nhd. DW-; R.: mit rōsen übertoldet: nhd. mit Rosen übersät, dicht voller Rosenblüten; L.: Lexer 456c (übertolden)
übertoppelen*, übertoppeln, mhd., sw. V.: nhd. im Spiel überlisten; Q.: LuM (1437); E.: s. über (1), topelen; L.: Lexer 239c (übertoppeln)
übertoppeln, mhd., sw. V.: Vw.: s. übertoppelen*
übertougen, mhd., Adv.: nhd. ganz geheim; E.: s. über (1), tougen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 457a (übertougen)
übertraben, mhd., sw. V.: Vw.: s. überdraben
übertrac, mhd., st. M.: nhd. „Übertrag“, Übereinkunft, Vertrag, Vergleich; Hw.: vgl. mnd. ȫverdrach; Q.: Teichn (FB übertrac), Chr, Urk (1299); E.: s. über (1), trac, tragen; W.: s. nhd. Übertrag, M., Übertrag, DW 23, 597; L.: Lexer 239c (übertrac), WMU (übertrac 3381 [1299] 1 Bel.)
übertrage, mhd., st. F.: nhd. Schonung?; Q.: JvFrst (1340-1350) (FB übertrage); E.: s. über (1), trage (1); W.: nhd. DW-; L.: FB 363b (übertrage)
übertragen (1), über tragen, mhd., st. V.: nhd. übertragen (V.), an eine andere Stelle tragen, versetzen, ertragen (V.), tragen auf, überziehen, beladen (V.), belasten, schmücken, abnützen, mit sich herumtragen, überdenken, beraten (V.), übergeben (V.), zu hoch tragen, übermütig machen, an Gewicht schwerer sein (V.), übertreffen, bewahren, schützen, schonen, aufheben, beseitigen, vereiteln, unterlassen (V.), ein Übereinkommen treffen, etwas bestimmen, verabreden, vermögen zu, bestimmen, schlichten, versöhnen, sich überheben, über Ziel und Maß hinausreichen, übers Ziel hinausschießen, hinübertragen, auf sich nehmen, erdulden, dulden, befreien von, retten, schützen vor, verschonen mit, überziehen mit, erheben in, erheben über, höher sein (V.), Geduld haben, übereinkommen, vereinbaren; Hw.: vgl. mnd. ȫverdrāgen (1); Q.: Heimesf, Ren, RAlex, RWchr, LvReg, TürlWh, GTroj, HvNst, Ot, Hiob, EvA, Tauler, Teichn, Schachzb, WernhMl (FB übertragen), Anteloye, Boner, Chr, Er (um 1185), Frl, Freid, Herb, Krone, Karlmeinet, KvWPart, Parz, ReinFu, Trist, WvRh, Urk; E.: s. über (1), tragen; W.: nhd. übertragen, st. V., übertragen (V.), DW-; R.: mit golde übertragen, Adj.: nhd. vergoldet; R.: des todes übertragen werden: nhd. des Todes überhoben werden; R.: über ein übertragen: nhd. ein Übereinkommen treffen; R.: an einander übertragen: nhd. sich gegenseitig vertragen; L.: Lexer 239c (übertragen), Hennig (übertragen), WMU (übertragen 37 [1257] 52 Bel.)
übertragen (2), mhd., sw. V.: nhd. überheben, verschonen; Q.: Teichn (FB übertragen), WvRh (Ende 13. Jh.); E.: s. übertragen (1); W.: nhd. DW-; L.: Lexer 239c (übertragen)
übertragen (3), mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. abgetragen; Q.: EckhII (vor 1326) (FB übertragen); E.: s. über (1), tragen; W.: s. nhd. übertragen, Adj., übertragen (Adj.), DW 23, 598; L.: Lexer 457a (übertragen)
übertragenheit, mhd., st. F.: nhd. Überheblichkeit, hochfahrendes Wesen; Q.: Seuse (1330-1360) (FB übertragenheit); E.: s. übertragen (3), heit; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (übertragenheit)
übertrahten, übertrehten, mhd., sw. V.: nhd. überdenken, erwägen; Hw.: vgl. mnd. ȫvertrachten; Q.: Seuse (1330-1360) (FB übertrahten), AdelhLangm, Hans; E.: s. über (1), trahten; W.: nhd. (ält.) übertrachten, sw. V., betrachten, überdenken, DW 23, 597; L.: Lexer 239c (übertrahten), Hennig (übertrahten)
übertranc, obertranc, mhd., st. N., st. M.: nhd. „Übertrank“, Sauferei, Trunksucht, Übermaß im Trinken, Betrunkenheit; Hw.: vgl. mnd. ȫverdrank; Q.: Elmend, Apk, Hiob (FB übertranc), Glaub (1140-1160), Kolm, Merv, Myst, PrLeys; E.: s. über (1), tranc, trinken; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 239c (übertranc), Hennig (übertranc)
übertrecken, mhd., sw. V.: nhd. überziehen?; Hw.: vgl. mnd. ȫvertrecken; Q.: Cranc (1347-1359) (FB übertrecken); E.: s. über (1), trecken; W.: nhd. DW-; L.: FB 364b (übertrecken)
übertref 1, mhd., st. M., st. N.: nhd. Überschuss; Q.: Urk (1275); E.: s. übertreffen, tref; W.: s. nhd. (ält.) Übertreff, M., Übertreffen, Überragen, DW 23, 604; L.: WMU (übertref N131 [1275] 1 Bel.)
übertreffelich, mhd., Adj.: Vw.: s. übertrefflich
übertreffen, mhd., st. V.: nhd. überragen, übertreffen, übersteigen, übertreten (V.), hinaustreten über; Hw.: vgl. mnd. ȫvertreffen; Q.: Will (1060-1065), Kchr (um 1150), SGPr, SHort, EckhV, Tauler, WernhMl (FB übertreffen), BdN, Myst, Tund; E.: ahd. ubartreffan* 6, st. V. (4), übertreffen, hervorragen, emporragen; W.: nhd. übertreffen, st. V., übertreffen, DW 23, 604; L.: Lexer 239c (übertreffen), Hennig (übertreffen)
übertreffende, mhd., (Part. Präs.=)Adj.: nhd. überragend, erhaben; Q.: EvA (vor 1350), Tauler, Seuse, KvMSph, Gnadenl, Schürebr (FB übertreffende); E.: s. übertreffen; W.: nhd. übertreffend, Adj., übertreffend, DW-; L.: Hennig (übertreffende)
übertreffenlich, übertreflich, mhd., Adj.: nhd. hervorragend, alles übertreffend, erhaben, überragend, ausgezeichnet; Hw.: s. übertrefflich; E.: s. übertreffen; W.: nhd. (ält.) übertreffenlich, Adj., übertreffend, DW 23, 606; L.: Lexer 240a, Hennig (übertreffenlich)
übertreffenlīche, mhd., Adv.: nhd. überaus, sehr; E.: s. übertreffen; W.: nhd. (ält.) übertreffenlich, Adv., übertreffend, DW 23, 606; L.: Lexer 240a
übertreffenlicheit, mhd., st. F.: nhd. Erhabenheit; Hw.: s. übertrefflicheit; E.: s. übertreffenlich, heit, übertreffen; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (übertreffenlicheit)
übertreffic, mhd., Adj.: nhd. hervorragend, überragend, ausgezeichnet, erhaben (Adj.), alles übertreffend; Q.: Secr (1282) (FB übertreffic); E.: s. übertreffen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 240a (übertreffic), Hennig (übertreffic)
übertrefficlich***, mhd., Adj.: nhd. „überaus, sehr“
übertrefficlīche, mhd., Adv.: nhd. überaus, sehr; E.: s. übertreffen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 240a (übertrefficlīche)
übertrefflich*, übertreffelich, übertreflich, mhd., Adj.: nhd. hervorragend, überragend, ausgezeichnet, alles übertreffend, erhaben (Adj.); Hw.: s. übertreffenlich; Q.: Tauler (vor 1350), Seuse (FB übertreflich); E.: s. übertreffen, trefflich; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 240a (übertreflich), Hennig (übertreflich), Hennig (übertreffelich)
übertrefflīche, mhd., Adv.: nhd. überaus, sehr; E.: s. übertreffen, trefflīche; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 240a (übertrefflīche)
übertrefflicheit, mhd., st. F.: nhd. „Übertreffung“; Hw.: s. übertreffenlicheit; Q.: Seuse (1330-1360) (FB übertrefflicheit); E.: s. übertrefflich*; W.: nhd. DW-; L.: FB 364b (übertrefflicheit)
übertreflich, mhd., Adj.: Vw.: s. übertrefflich
übertrehten, mhd., sw. V.: Vw.: s. übertrahten
übertrenkære*, übertrenker, mhd., st. M.: Vw.: s. übertrinkære
übertrenken, obirtrenken, mhd., sw. V.: nhd. betrunken machen; Q.: Cranc (1347-1359) (obirtrenken) (FB übertrenken); E.: s. über (1), trenken (1); W.: nhd. DW-; L.: FB 364b (übertrenken)
übertretære*, übertreter, obirtreter, mhd., st. M.: nhd. „Übertreter“, Gesetzesübertreter, Überwinder, Bezwinger; Hw.: vgl. mnd. ȫvertrēdære; Q.: Cranc (1347-1359) (obirtreter) (FB übertreter); E.: s. übertreten (1); W.: nhd. Übertreter, M., Übertreter, DW 23, 613; L.: Lexer 240a (übertreter), Hennig (übertreter)
übertreten (1), über treten, mhd., st. V.: nhd. übertreten (V.), hinübertreten, hinüberkommen in, hinüberkommen zu, sich vergehen, übertreffen, treten auf, niedertreten, überwinden, überwältigen, besiegen, treffen, ergreifen, verletzen, treten über, kommen, besteigen, hinaustreten über, über die Schranken der Sitte treten; ÜG.: lat. transgredi PsM; Vw.: s. her-; Hw.: vgl. mnd. ȫvertrēden; Q.: PsM (vor 1190), Enik, Vät, HvNst, Apk, Ot, EckhI, EckhII, Parad, BDan, Tauler, Schürebr (FB übertreten), EvB, Tauler (FB über treten), Athis, Hätzl, Helbl, Hester, KvWPart, NvJer, Parz, PassI/II, PassIII, Reinfr, Renner, Winsb, WälGa; I.: Lüs. lat. transgredi; E.: s. über (1), treten (1); W.: nhd. übertreten, st. V., übertreten (V.), DW 23, 610; L.: Lexer 240a (übertreten), Lexer 455c (übertreten), Hennig (übertreten)
übertreten (2), mhd., sw. V.: nhd. „übertreten“ (V.); E.: s. über (1), treten (2); W.: s. nhd. übertreten, st. V., übertreten (V.), DW 23, 610; R.: einen übertreten: nhd. Vieh von jemandem auf die Weide treiben; L.: Lexer 240a (übertreten)
übertreten (3), mhd., (subst. Inf.=)st. N.: nhd. Übertreten, Hinübertreten, Hinüberkommen, Vergehen, Übertreffen, Niedertreten, Überwinden, Überwältigen, Besiegen, Treffen, Ergreifen, Verletzen, Kommen, Besteigen, Hinaustreten; Q.: Schürebr (um 1400) (FB übertreten); E.: s. übertreten (1); W.: nhd. Übertreten, (subst. Inf.=)st. N., Übertreten, DW-; L.: FB 364b (übertreten)
übertreter, mhd., st. M.: Vw.: s. übertretære
übertretunge, mhd., st. F.: nhd. Übertretung, Vergehen, Übertritt, Abfall, Überwältigung; Hw.: vgl. mnd. ȫvertrēdinge; Q.: Pilgerf (1390?) (FB übertretunge); E.: s. über (1), tretunge; W.: nhd. Übertretung, F., Übertretung, DW 23, 614; L.: Lexer 240a (übertretunge)
übertrīben (1), über trīben, mhd., st. V.: nhd. übertreiben, zu hoch treiben, übermäßig antreiben, überanstrengen, zu weit treiben, fortreißen, überladen (V.), bedrängen, beherrschen; Q.: RWh, Teichn, WernhMl (FB übertrīben), SGPr (FB über trīben), KlKsr, Krone (um 1230), Reinfr, Vintl; E.: s. über (1), trīben; W.: nhd. übertreiben, V., übertreiben, DW 23, 607; L.: Lexer 240a (übertrīben)
übertrīben (2), mhd., (subst. Inf.=)st. N.: nhd. Übertreiben, übermäßiges Antreiben, Überanstrengen, Fortreißen, Überladen, Bedrängen, Beherrschen; Q.: Teichn (1350-1365) (FB übertrīben); E.: s. übertrīben (1); W.: nhd. Übertreiben, N., Übertreiben, DW-; L.: FB 364b (übertrīben)
übertriegen, mhd., st. V.: nhd. „betrügen“, überlisten; Q.: ReinFu (Ende 13. Jh.); E.: s. über, triegen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 240a (übertriegen)
übertrift, mhd., st. F.: nhd. „Übertrift“, Recht über die Weide eines anderen auf seine Weide zu treiben; Hw.: vgl. mnd. overdrift; E.: s. über (1), trift; W.: nhd. Übertrift, F., Treiben des Viehs über einen Acker, DW 23, 615; L.: Lexer 240a (übertrift)
übertrinkære*, übertrinker, obertrenker, mhd., st. M.: nhd. der sich betrinkt, Säufer; Hw.: s. übertrenkære; Q.: Berth (um 1275); E.: s. übertrinken; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 240a (übertrinkære), Hennig (übertrinker)
übertrinken (1), mhd., st. V.: nhd. betrinken, zu viel trinken, sich betrinken; Hw.: vgl. mnd. ȫverdrinken (1); Q.: HlReg, Kreuzf (FB übertrinken), Berth, NvJer, Renner, Walth (1190-1229); E.: ahd. ubartrinkan* 8, ubartrincan*, st. V. (3a), betrinken, sich betrinken; W.: nhd. (ält.) übertrinken, st. V., zu viel trinken, sich berauschen, DW 23, 615; L.: Lexer 240a (übertrinken)
übertrinken (2), mhd., st. N.: nhd. Sauferei; Hw.: vgl. mnd. ȫverdrinken (2); E.: s. übertrinken (1); W.: nhd. (ält.) Übertrinken, N., Sauferei, DW 23, 615; L.: Hennig (übertrinken)
übertrinker, mhd., st. M.: Vw.: s. übertrinkære
übertrip, mhd., st. M.: nhd. „Übertrieb“, Recht über die Weide eines anderen auf seine Weide zu treiben, widerrechtliches Beweiden fremder Gründe; E.: s. über (1), trip; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 240a (übertrip), Hennig (übertrinken)
übertrit, mhd., st. M.: nhd. Übertretung, Übergiff, Übermaß, Vergehen, Übertritt, Abfall, Überwältigung; Q.: Vät, Apk, BDan, Hiob, Teichn (FB übertrit), Athis (um 1210?), Chr, PassI/II; E.: s. über (1), trit; W.: nhd. Übertritt, M., Übertritt, DW 23, 615; L.: Lexer 240a (übertrit), Hennig (übertrit)
übertrucken, mhd., sw. V.: Vw.: s. überdrücken
übertruken, mhd., sw. V.: Vw.: s. überdrücken
übertrunken, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. übermäßig betrunken; ÜG.: lat. crapulatus PsM; Q.: PsM (vor 1190) (FB übertrunken); E.: s. übertrinken (1), trunken; W.: nhd. DW-; L.: FB 364b (übertrunken)
übertrunkene, mhd., st. F.: nhd. Betrunkenheit; Q.: Bihteb (14. Jh.); E.: s. übertrinken, übertrunkenheit; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 240a (übertrunkene)
übertrunkenheit, mhd., st. F.: nhd. Betrunkenheit; Q.: Spec (um 1150) (FB übertrunkenheit); E.: ahd. ubartrunkanheit* 1, ubartruncanheit*, st. F. (i), Trunksucht, Trunkenheit; W.: nhd. (ält.) Übertrunkenheit, F., Zustand des Betrunkenseins, DW 23, 617; L.: Lexer 240a (übertrunkenheit)
übertrūren, mhd., sw. V.: nhd. übertrauern; Q.: JTit (3. Viertel 13. Jh.); E.: s. über (1), trūren; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 240a (übertrūren)
übertrūt (1), mhd., Adj.: nhd. besonders traut; E.: s. über (1), trūt (1); W.: nhd. DW-; R.: vor allen vrouwen du übertrūt: nhd. vor allen Frauen die am meisten Geliebte; L.: Lexer 457a (übertrūt)
übertrūt (2), obirtrūt, mhd., st. Sb.: nhd. „Übertrauter“, „Übertraute“; Q.: Brun (1275-1276) (obirtrūt) (FB übertrūt); E.: s. über (1), trūt (3); W.: nhd. DW-; L.: FB 364b (übertrūt)
übertrūwen (1), mhd., V.: nhd. „überheblich sein (V.)“; Hw.: s. übertrūwen (2); E.: s. über (1), trūwen; W.: nhd. DW-
übertrūwen (2), overtrūwen, mhd., st. N.: nhd. Überheblichkeit; E.: s. übertrūwen (1); W.: nhd. DW-; L.: Hennig (übertrūwen)
übertugende, übertogende, mhd., übertogende, mmd., sw. M.: nhd. Angehöriger höheren Standes, Mächtigerer; Q.: Herb (1190-1200); E.: s. über (1), tugent; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 240a (übertugende)
übertugenden, mhd., sw. V.: nhd. an Tugenden übertreffen, zur Tugend erheben; E.: s. übertugent; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 240a (übertugenden)
übertugenthaft, mhd., Adj.: nhd. überaus tugendhaft; Q.: Berth (um 1275); E.: s. über (1), tugenthaft; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (übertugenthaft)
übertuoch, mhd., st. N.: Vw.: s. überton
übertuon, über tuon, mhd., anom. V.: nhd. „übertun“, übertreiben, sich überheben, übertreten (V.), überheben, mehr tun als nötig ist, sich zuviel zutrauen, bedecken, sich übermäßig hervortun; Q.: BrE (1250-1267) (FB übertuon), Boner, Hätzl, Reinfr, StRPrag; E.: ahd. ubartuon* 3, anom. V., übertreten (V.), etwas darüber hinaus geben, darüber hinaus tun; W.: nhd. (ält.-dial.) übertun, unr. V., „übertun“, DW 23, 595; L.: Lexer 236a (übertuon), Lexer 240a (übertuon), Hennig (übertuon)
übertür, obertur, mhd., st. F., st. N.: nhd. „Übertür“, Oberschwelle der Türpfosten, oberer Türpfosten, Türsturz; Hw.: s. übertüre; Q.: Ren, HvNst, TvKulm, WernhMl (st. N.), RWchr, Cranc (st. F.) (FB übertür), Berth, Exod (um 1120/30), Hätzl, PrLeys, SchwPr, StRAugsb, Wh; E.: ahd. ubarturi 16, st. F. (i), „Übertür“, Türsturz; W.: fnhd. übertüre, F., Querbalken über der Tür, DW 23, 595 (überthüre); L.: Lexer 240a (übertür), Hennig (übertür)
übertüre 1, mhd., st. N.: nhd. Oberschwelle der Türpfosten, Türsturz; Hw.: s. übertur; Q.: Urk (13. Jh.); E.: ahd. ubartur* 5, st. N. (a), „Übertür“, Türsturz; W.: s. nhd. (ält.) Übertüre, F., Querbalken über der Türe, DW 23, 595 (Überthüre); L.: Lexer 240a (übertür), WMU (übertüre N816 [13. Jh.] 1 Bel.)
übertūren, mhd., sw. V.: Vw.: s. überdūren
übertwerch, überdwerch, mhd., Adv.: nhd. „überzwerch“, schräg, überkreuz, weg; Q.: Pilgerf (1390?) (FB übertwerch); E.: s. über (1), twerch; W.: nhd. überzwerch, Adv., überzwerch, DW 23, 693; L.: Lexer 240a (übertwerch), Hennig (übertwerch)
übertwingen, mhd., st. V.: nhd. „überzwingen“, überwinden, überwältigen; Q.: HvNst (um 1300) (FB übertwingen), NvJer; E.: s. über (1), twingen; W.: nhd. (ält.) überzwingen, st. V., bezwingen, überwinden, DW 23, 696; L.: Lexer 240a (übertwingen)
überüeben, mhd., sw. V.: nhd. „überüben“, im Übermaß benutzen, abnutzen; Q.: Trist (um 1210); E.: s. über (1), üeben; W.: nhd. (ält.) überüben, sw. V., zu sehr anstrengen, DW 23, 618; L.: Lexer 240a (überüeben), Hennig (überueben)
überunbekant, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. gänzlich unbekannt; Q.: Seuse (1330-1360) (FB überunbekannt); E.: s. über (1), unbekant; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (überunbekannt)
überünden, mhd., sw. V.: nhd. überfluten; Q.: Lexer (1464); E.: s. über (1), ünden; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 240a (überünden), DW 23, 619
überunst, mhd., st. F.: nhd. Missgunst; Q.: Spec (um 1150) (FB überunst); E.: s. über (1), unst; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 240a (überunst)
überünstic, mhd., Adj.: nhd. missgünstig; E.: s. über (1), ünstic; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 457a (überünstic)
überüste, mhd., st. F.: nhd. Überladung; E.: s. über (1), rüste; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 238c (überrüste)
übervāhen, überfāhen, mhd., red. V., st. V.: nhd. umfangen, bedecken, decken; Q.: Will (1060-1065), Ot, Teichn (st. V.) (FB übervāhen), Glaub (1140-1160), Krone, KvWTurn, MarLegPass, Parz; E.: ahd. ubarfāhan* 4, red. V., überschreiten, entzücken, reißen; W.: nhd. überfangen, st. V., hinausgreifen, greifend überdecken, überweisen, DW 23, 207; L.: Lexer 240a (übervāhen), Hennig (übervāhen)
überval, überfal*, mhd., st. M.: nhd. „Überfall“, das über den Zaun auf fremden Grund Fallende, Anfall, Zutritt, feindlicher Überfall, Anfallendes, Hinzukommendes, Beigabe, Anfall eines Gutes durch Erbschaft, Lehnsanfall, Nachfolgerecht, Erbschaft, Abgabe des Erben für Verleihung des Hofes, vorfallende Ausgabe, unvorhergesehene Ausgabe, über den Mantel fallender Kragen, Überwurf, Kehldeckel; Hw.: vgl. mnd. ȫverval; Q.: EvSPaul (FB überval), BdN, Neidh (1. Hälfte 13. Jh.), UvLFrd; E.: s. über (1), val; W.: nhd. Überfall, M., Überfall, DW 23, 202; L.: Lexer 240a (überval), Hennig (überval)
übervallen, überfallen*, über vallen, mhd., red. V.: nhd. überfallen (V.), im Fallen übertreffen, übertreffen, überfließend niederfallen; ÜG.: lat. superaddere STheol; Hw.: vgl. mnd. ȫvervallen; Q.: HTrist (FB übervallen), STheol (FB über vallen), Krone (um 1230), WolfdD; E.: s. über (1), vallen; W.: nhd. überfallen, V., überfallen (V.), DW 23, 203; L.: Lexer 240a (übervallen), Hennig (übervallen)
übervanc, überfanc*, mhd., st. M.: nhd. „Überfang“, Überhang, Umfang, Umkreis, Oberfläche, Übergriff auf fremden Grund, Umfang; Hw.: vgl. mnd. ȫvervanc; Q.: Krone (um 1230), UrbBayÄ, Urk; E.: ahd. ubarfang* 3, st. M. (a?, i?), Übertretung, gewaltsame Besitznahme; W.: nhd. (ält.-dial.) Überfang, M., „Überfang“, DW 23, 207; L.: Lexer 240a (übervanc), WMU (übervanc 631 [1284] 2 Bel.)
übervar, überfar*, mhd., st. F.: nhd. Überfahrt, Landungsplatz, Überfahrplatz; Q.: Kreuzf (FB übervar), Lexer (1140); E.: s. über (1), var; W.: nhd. DW-; R.: schellen überfar: nhd. Glockenton; L.: Lexer 240a (übervar), Hennig (übervar)
übervaren* (1), übervarn, überfaren*, über varn, mhd., st. V.: nhd. „überfahren“ (V.), übersetzen an, hinüberbringen, betreffen, übertreten (V.), schädigen, schädigen durch Grenzverletzung, überfliegen, über etwas hinfahren, angreifen, bedrängen, auf einer Rechtsverletzung betreten (V.), ergreifen, mit Worten angreifen, beschimpfen, übergehen (V.) (2), beiseite lassen, hinausgehen über, die Grenze von etwas überschreiten, entgegen handeln, jemandem etwas nicht halten, überführen, hinüberfahren, überlaufen (V.), Übergriffe begehen, missachten, beeinträchtigen; ÜG.: lat. pertransire PsM; Hw.: vgl. mnd. ȫvervāren; Q.: PsM (vor 1190), HvNst, Apk, MinnerI, Tauler, Teichn (FB übervarn), Ot, EvA, Tauler (FB über varn), BdN, Berth, Parz, Renner, StRBrünn, StRMeran, StRPrag, Urk; E.: ahd. ubarfaran* 31, st. V. (6), hinausfahren, überschreiten, überwinden; W.: nhd. überfahren, st. V., überfahren (V.), über etwas hinfahren, DW 23, 196; L.: Lexer 240a (übervarn), Lexer 455c (übervarn), Hennig (übervarn), WMU (übervarn 108 [1267] 74 Bel.)
übervaren* (2), übervarn, überfaren*, überfarn*, mhd., st. N.: nhd. Überfahrtsrecht, Anwenderecht, Recht zur Nutzung angrenzender Acker für die Pflugwende; Q.: Seuse (FB übervarn), Urk (1296); E.: s. übervaren (1); W.: nhd. Überfahren, N., Überfahren, DW-; L.: WMU (übervarn N770 [1296] 1 Bel.)
übervarn (1), mhd., st. V.: Vw.: s. übervaren (1)
übervarn (2), mhd., st. N.: Vw.: s. übervaren (2)
übervart, überfart*, obirvart, mhd., st. F.: nhd. Überfahrt, Übergang, Pilgerfahrt ins gelobte Land, Kreuzzug, Ort der Überfahrt, Furt, Übertritt zum Christentum, übermäßige Erhebung, Übergriff auf fremden Grund, Hingang, Tod, Verwandlung; ÜG.: lat. transitus PsM; Hw.: vgl. mnd. ȫvervārt, uppervārt; Q.: PsM (vor 1190), SGPr, Kreuzf, Ot, Parad, EvA, Tauler, Seuse (übervart), Brun (obirvart) (FB übervart), Bit, ErnstB, JTit, Karlmeinet, Kirchb, Krone, KvWTroj, Myst, Parz, Reinfr, Wh; E.: ahd. ubarfart* 2, st. F. (i), Überfahrt, Abschweifung; W.: nhd. Überfahrt, F., Überfahrt, DW 23, 290; L.: Lexer 240b (übervart), Lexer 457a (übervart), Hennig (übervart)
übervarunge, überfarunge*, mhd., st. F.: nhd. „Überfahrung“, Überfahrt, Übertretung, Übervorteilung; Hw.: vgl. mnd. ȫvervāringe; Q.: Spec (um 1150) (FB übervarunge), Chr; E.: s. über (1), varunge; W.: nhd. (ält.) Überfahrung, F., Überfahren, DW 23, 201; L.: Lexer 240b (übervarunge)
übervasten, überfasten*, mhd., sw. V.: nhd. „überfasten“, etwas durch Enthalten überholen, durch Einschränkung noch mehr gewinnen; Q.: Helbl (1290-1300); E.: s. über (1), vasten; W.: nhd. DW-; R.: ez übervasten: nhd. sich durch überhohe Buße freikaufen; L.: Lexer 240b (übervasten), Lexer 457a (übervasten), Hennig (übervasten)
übervazzen, überfazzen*, mhd., sw. V.: nhd. „überfassen“, sich mehr schmücken als; Q.: Lucid (1190-1195), Ot (FB übervazzen), JTit; E.: s. über (1), vazzen; W.: nhd. (ält.) überfassen, sw. V., bedecken, beladen (V.), DW 23, 208; R.: sich übervazzen mit: nhd. etwas übermäßig tun; L.: Lexer 240b (übervazzen)
übervehten, überfehten*, mhd., st. V.: nhd. besiegen, sich wehren; Q.: Apk, Ot, Teichn, WernhMl (FB übervehten), Berth, KvWLd, KvWTroj, Parz (1200-1210), PassI/II, Reinfr; E.: ahd. ubarfehtan* 2, st. V. (4?), erobern, besiegen; W.: nhd. überfechten, st. V., kämpfend überwinden, sich allzu sehr ereifern, DW 23, 208; L.: Lexer 240b (übervehten), Hennig (übervehten)
überveigen, überfeigen*, mhd., sw. V.: nhd. einschüchtern; E.: s. über (1), veigen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 240b (überveigen)
übervengel, überfengel*, mhd., st. M.: nhd. Übertreter; Q.: Himmelr (2. Hälfte 12. Jh.); E.: s. über (1), vengel; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 240b (übervengel), Hennig (übervengel)
übervernünftic, überfernünftic*, mhd., Adj.: nhd. „übervernünftig“, über alle Vernunft erhaben; Q.: Tauler (vor 1350), Seuse (FB übevernünftic); E.: s. über (1), vernünftic; W.: nhd. übervernünftig, Adj., übervernünftig, DW 23, 619; L.: Hennig (übervernünftic)
überverstentlich, überferstentlich*, mhd., Adj.: nhd. über alles Verstehen erhaben; Q.: EckhIII (vor 1326), Parad, Tauler (FB überverstentlich); E.: s. über (1), verstentlich; W.: nhd. (ält.) überverständlich, Adj., übervernünftig, DW 23, 620; L.: Hennig (überverstentlich)
übervertigen, überfertigen*, mhd., sw. V.: nhd. „überfertigen“, treten; Q.: GenM (um 1120?); E.: s. über (1), vertigen; W.: nhd. (ält.) überfertigen, sw. V., übermitteln, überreichen, DW 23, 209; R.: gebot übervertigen: nhd. Gebot übertreten (V.), verstoßen gegen; L.: Lexer 457a (übervertigen)
übervesten 4, überfesten*, mhd., sw. V.: nhd. verhaften, ächten, vor Gericht ächten; Hw.: vgl. mnd. ōvervēsten; Q.: Urk (1227); E.: s. über (1), vesten; W.: nhd. DW-; L.: WMU (übervetsen 2 [1227] 4 Bel.)
übervetten*, übervetzen, mhd., sw. V.: nhd. zu fett machen; Q.: Apk (vor 1312) (FB übervetzen); E.: s. über (1), vetten; W.: nhd. DW-; L.: FB 364b (übervetzen)
übervieren, überfieren*, mhd., sw. V.: nhd. überaus stattlich machen; Q.: Suol (FB übervieren), Frl (1276-1318); E.: s. über (1), vierne; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 240b (übervieren), Hennig (übervieren)
übervil (1), überfil*, mhd., Adj.: nhd. „überviel“, übermäßig viel, besonders viel; Q.: Märt (FB übervil), PassI/II, Vintl, Urk (1290); E.: s. über (1), vil (1); W.: nhd. (ält.) überviel, Adj., sehr, überaus, DW 23, 620; L.: Lexer 240b (übervil), Hennig (übervil), WMU (übervil 1310 [1290] 1 Bel.)
übervil (2), mhd., Adv.: nhd. übermäßig viel, besonders viel; Q.: Macc (vor 1332) (FB übervil); E.: s. über (1), vil (2); W.: nhd. (ält.) überviel, Adv., sehr, überaus, DW 23, 620; L.: FB 364b (übervil)
übervilen, überfilen*, mhd., sw. V.: nhd. erhöhen, mehren; Q.: Reinfr (nach 1291); E.: s. übervil (1); W.: nhd. DW-; L.: Lexer 240b (überviln)
überviln, mhd., sw. V.: Vw.: s. übervilen*
übervinster, mhd., Adj.: nhd. „überfinster“; Q.: Teichn (1350-1365) (FB übervinster); E.: s. über (1), finster (1); W.: nhd. DW-; L.: FB 364b (übervinster)
überviuren, mhd., sw. V.: nhd. „überfeuern“, an Feuer übertreffen; Q.: WvÖst (1314) (FB überviuren); E.: s. über (1), viuren; W.: nhd. (ält.) überfeuern, sw. V., zu viel feuern, DW 23, 209; L.: FB 364b (überviuren)
übervletze, mhd., st. N.: nhd. Oberfläche; Q.: Sph (1350-1400) (FB übervletze); E.: s. über (1), vletze; W.: nhd. DW-; L.: FB 364b (übervletze)
übervliegen, überfliegen*, mhd., st. V.: nhd. „überfliegen“, vorüber fliegen, höher fliegen als, übertreffen, fliegend überfallen (V.), vorbeifliegen, darüberfliegen, überflügeln; Q.: Tauler (FB übervliegen), BdN, JTit (3. Viertel 13. Jh.), Reinfr; E.: ahd. ubarfliogan* 2, st. V. (2a), überfliegen, steigen; W.: nhd. überfliegen, st. V., überfliegen, DW 23, 211; L.: Lexer 240b, Hennig (übervliegen)
übervliezen, überfliezen*, über vliezen, mhd., st. V.: nhd. vorüberfließen, überlaufen (V.), überfließen, überströmen, überschwemmen, überflüssig sein (V.), Überfluss haben, reichlicher sein (V.) als; ÜG.: lat. abundare STheol, redundare STheol, superfluere STheol; Q.: RWchr, HvNst, WvÖst, STheol, KvHelmsd, Minneb, EvA, Tauler, WernhMl (FB übervliezen), SGPr, Apk, EckhI, STheol, EvB, EvA, Tauler (FB über vliezen), Elis, GenM (um 1120?), JTit, LobGesMar, PassI/II; E.: ahd. ubarfliozan* 5, st. V. (2b), überfließen, überströmen, maßlos sein (V.); W.: nhd. überfließen, st. V., überfließen, vorüberfließen, DW 23, 214; L.: Lexer 240b (übervliegen), Lexer 455c (übervleigen), Hennig (übervliezen)
übervliezende, mhd., (Part. Präs.=)Adj.: nhd. „überfließend“; Q.: EckhIII (vor 1326), Tauler, Seuse (FB übervliezende); E.: s. übervliezen; W.: nhd. überfließend, (Part. Präs.=)Adj., überfließend, DW-; L.: FB 364b (übervliezende)
übervlōz, mhd., st. M., st. N.: nhd. ausströmendes Wasser; Q.: MinnerII (um 1340) (FB übervlōz); E.: s. über (1), vlōz (2); W.: nhd. DW-; L.: FB 364b (übervlōz)
übervluc, überfluc*, mhd., st. M.: nhd. „Überflug“, Aufschwung; Q.: Seuse (1330-1360) (FB übervluc); E.: s. übervliegen; W.: nhd. Überflug, M., Überflug, DW 23, 217; L.: Hennig (übervluc)
übervlücken, überflücken*, mhd., sw. V.: nhd. überfliegen, höher fliegen als; Q.: JTit (3. Viertel 13. Jh.); E.: s. über (1), vlücken; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 240b (übervlücken)
übervlüejen, overfluoien, mhd., sw. V.: nhd. überfließen; Q.: Will (1060-1065) (overfluoien) (FB übervlüejen); E.: s. über (1), vlüejen; W.: nhd. DW-; L.: FB 364b (übervlüejen)
übervlüge, überflüge*, mhd., st. F.: nhd. Überflügelung; E.: s. über (1), vlüge; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 240b (übervlüge)
übervluot, übervlūt, überfluot*, übnerflūt*, mhd., st. F., st. M.: nhd. „Überflut“, Überfließen, Überschuss, Durchfall, Ausfluss, Überströmen, überströmende Menge, Überfluss; Q.: Vät, Kreuzf, KvHelmsd, Minneb (FB übervluot), Elis, ErnstD, JTit, Kröllwitz (1252-1255), Mai, MarHimmelf, Merv, NvJer, PassI/II, Reinfr, UvEtzWh; E.: s. über (1), vluot; W.: nhd. (ält.) Überflut, F., Überflut, DW 23, 229; L.: Lexer 240b (übervluot), Hennig (übervluot)
übervluoten, überfluoten*, über vluoten, mhd., sw. V.: nhd. „überfluten“, überfließen; Q.: Apk (FB über vluoten), JTit (3. Viertel 13. Jh.); E.: s. über (1), vluoten; W.: nhd. überfluten, V., überfluten, DW 23, 229; L.: Lexer 240b (übervluoten)
übervluotic, übervluotec, überfluotic*, mhd., Adj.: nhd. überfließend; Hw.: vgl. mnd. ȫvervlȫdich (1); Q.: Cranc (FB übervluotic), Elis, KvWTroj (1281-1287), MinneR210; E.: s. übervluot; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 457a (übervluotic)
übervluz, überfluz*, mhd., st. M.: nhd. Überfluss; Hw.: vgl. mnd. ȫvervlōt; Q.: HlReg, SGPr, Vät, HvNst, TvKulm, Seuse (FB übervluz), BdN, Berth, GenM (um 1120?), Helbl, KvWTroj, PassI/II, RvEGer; E.: s. über (1), vluz; W.: nhd. Überfluss, M., Überfluss, DW 23, 218 (Überflusz); L.: Lexer 240b (übervluz), Hennig (übervluz)
übervlüzlich***, mhd., Adj.: nhd. „überreichlich“; Hw.: vgl. mnd. ȫvervlȫdelīk; E.: s. über (1); L.: Hennig übervlüzlīchen
übervlüzlīchen, überflüzlīchen*, mhd., Adv.: nhd. überreichlich, im Übermaß, übermäßig; Hw.: vgl. mnd. ȫvervlȫdelīken; E.: s. übervlüzlich; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 240b, Hennig (übervlüzlīchen)
übervlüzze (1), überflüzze*, mhd., st. F.: nhd. Überfluss, Völle, Ausfluss; Q.: SGPr (FB übervlüzze), Berth (um 1275), Reinfr; E.: s. übervluz; W.: s. nhd. Überfluss, M., Überfluss, DW 23, 218 (Überflusz); L.: Lexer 240b, Hennig (übervlüzze)
übervlüzze (2), überflüzze*, mhd., Adj.: nhd. überflüssig; Q.: Konr (2. Hälfte 12. Jh.); E.: s. übervliezen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 240b (übervlüzze)
übervlüzzec, mhd., Adj.: Vw.: s. übervlüzzic
übervlüzzecheit, mhd., st. F.: Vw.: s. übervlüzzicheit
übervlüzzeclich, mhd., Adj.: Vw.: s. übervlüzziclich
übervlüzzeclīch, mhd., Adv.: Vw.: s. übervlüzziclīche
übervlüzzic, übervlüzzec, überflüzzec*, überflüzzic*, obervluzzuic, oberfluzzic*, obirvlozzig, mhd., Adj.: nhd. überfließend, überströmend, überreichlich, überreich, übermäßig, unmäßig, übervoll, überflüssig, unnütz; ÜG.: lat. abundans STheol, superfluus STheol; Q.: SGPr, Secr, Ot, EckhI, EckhV, STheol, BDan, KvHelmsd, EvB, Minneb, EvA, Tauler, Seuse, SAlex, WernhMl (übervlüzzec), Brun (obirvlozzig) (FB übervlüzzec), BdN, Frl, Helbl, MvHeilGr, PrLeys (Ende 12. Jh.), Renner, Urk; E.: s. über (1), vlüzzic; W.: nhd. überflüssig, Adj., überflüssig, DW 23, 222; L.: Lexer 240b (übervlüzzic), Hennig (übervlüzzec), WMU (übervlüzzic 3336 [1299] 2 Bel.)
übervlüzzicheit, übervlüzzecheit, übervlüzzekeit, übervlüzzikeit, überflüzzicheit*, überflüzzecheit*, überflüzzekeit*, überflüzzikeit*, obirvluzzekeit, mhd., st. F.: nhd. Überfluss, Fülle, Überströmen, Überflüssigkeit, Überschuss, Übermaß, Unmäßigkeit, Absonderung, Ausscheidung, Ausdünstung; ÜG.: lat. abundantia STheol; Q.: DvAPat, Secr, HvNst, Ot, EckhI, EckhIII, Parad, BibVor, EvB, EvA, Tauler, WernhMl, Gnadenl (übervlüzzecheit), Cranc (obirvluzzekeit) (FB übervlüzzecheit), BdN, BrHoh (1. Hälfte 13. Jh.), Elis, Köditz, Reinfr, STheol, UvEtzWh, Vintl; E.: s. übervliezen; W.: nhd. Überflüssigkeit, F., Überfluss, DW 23, 227; R.: die übervlüzzecheit vürben: nhd. schädliche überflüssige Stoffe und Säfte entfernen; R.: des sweizes übervlüzzicheit: nhd. Hervorbrechen des Schweißes; L.: Lexer 240b (übervlüzzicheit), Lexer 457a (übervlüzzicheit), Hennig (übervlüzzicheit)
übervlüzziclich*, übervlüzzeclich, überflüzziclich*, überflüzzeclich*, mhd., Adj.: nhd. überreichlich, überflüssig; Q.: KvWTroj (1281-1287); E.: s. übervlüzzic, lich; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 240b (übervlüzziclich), Hennig (übervlüzziclich)
übervlüzziclīche, übervlüzzeclīche, überflüzziclīche*, überflüzzeclīche*, mhd., Adv.: nhd. überreichlich, übermäßig, überflüssig; Q.: Secr (1282), SHort, Ot, EckhI, EckhIII, Hiob, EvA, Gnadenl (FB übervlüzzeclīche), MvHeilFr, Vintl; E.: s. übervlüzziclich; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 240b (übervlüzziclīche), Hennig (übervlüzziclīche)
übervlüzzige*, übervlüzzege, mhd., st. F.: nhd. „Überflüssiges“; Q.: BrE (1250-1267) (FB übervlüzzege); E.: s. übervlüzzic, vlüzzige; L.: FB 364b (übervlüzzege)
übervlüzzikeit, überflüzzikeit*, mhd., st. F.: Vw.: s. übervlüzzicheit
übervol, überfol, mhd., Adj.: nhd. überreich, übervoll; Q.: SHort, EckhIII, Seuse (FB übervol), AdelhLangm, RhMl (1220-1230); E.: ahd. ubarfol* 1, Adj., übervoll, betrunken, übersättigt; W.: nhd. übervoll, Adj., übervoll, DW 23, 620; L.: Lexer 240b (übervol), Hennig (übervol)
übervolgen, überfolgen*, mhd., sw. V.: nhd. überholen, übertreffen; Q.: JenMartyr (um 1275); E.: s. über (1), volgen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 240b (übervolgen)
übervolle, überfolle*, mhd., sw. M.: nhd. Überfülle; Q.: Myst (14. Jh.); E.: s. übervol; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 240b (übervolle), Hennig (übervolle)
übervrāge, überfrāge*, mhd., st. F.: nhd. „Überfrage“, überflüssige ungehörige Frage oder Einrede bei Gericht; Hw.: vgl. mnd. ȫvervrāge; Q.: Lexer (1446); E.: s. über, (1) vrāge; W.: nhd.? (ält.) Überfrage, F., Einrede, DW 23, 231; L.: Lexer 240b (übervrāge)
übervrāz, überfrāz*, mhd., st. M.: nhd. „Überfraß“, übermäßiges Essen; Hw.: vgl. mnd. ȫvervrāt; Q.: HvBer (1325-1330), Hiob, Teichn (FB übervrāz); E.: s. über (1), vrāz; W.: nhd. (ält.) Überfraß, M., Überfraß, DW 23, 231; L.: Lexer 240b (übervrāz)
übervrīen, überfrīen*, mhd., sw. V.: nhd. die Oberhand gewinnen, werben um; Q.: Hätzl, JTit (3. Viertel 13. Jh.), OvW; E.: s. über, vrīen (2); W.: nhd. DW-; L.: Lexer 240b (übervrīen), Hennig (übervrīen)
übervriesen, überfriesen*, mhd., st. V.: nhd. „überfrieren“, auf der ganzen Oberfläche hin gefrieren, zufrieren, einfrieren, festfrieren; Q.: RAlex, SAlex (FB übervriesen), BdN, Chr, HeinzelRitt, Kolm, Wh (um 1210); E.: s. über, vriesen; W.: s. nhd. (dial.) überfrieren, V., überfrieren, DW 23, 232; L.: Lexer 240b (übervriesen)
übervrœlich, mhd., Adj.: nhd. „überfröhlich“, sehr fröhlich; Q.: DvAStaff (1250-1272) (FB übervrœlich); E.: s. über (1), vrœlich; W.: nhd. überfröhlich, Adj., sehr fröhlich, DW 23, 233; L.: FB 364b (übervrœlich)
übervrœren***, mhd., sw. V.: nhd. „überfrieren“; Hw.: s. übervroren*; E.: s. über (1), vrœren; W.: nhd. (ält.) überfrören, sw. V., gefrieren machen, DW 23, 233
übervroren*, übervrorn, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „überfroren“; Q.: Teichn (1350-1365) (FB übervrorn); E.: s. über (1), vroren; W.: nhd. überfroren, (Part. Prät.=)Adj., überfroren; L.: FB 364b (übervrorn)
übervrüejen, mhd., sw. V.: nhd. sich sehr früh aufmachen, früher sein (V.) als, es jemandem zuvortun, jemandem zuvorkommen, jemandem etwas entreißen; Q.: Kreuzf, Teichn (FB übervrüejen), Martina (um 1293); E.: s. über (1), vrüejen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 240b, Hennig (übervriesen)
übervüerære*, überfüerære*, übervüerer, überfüerer*, mhd., st. M.: nhd. „Überführer“; E.: s. über, vüerære; W.: nhd. (ält.) Überführer, M., Überführer, DW 23, 238
übervüerærinne*, übervüererinne, mhd., st. F.: nhd. Führerin; Q.: BdN (1348/50); E.: s. über (1), vüerærinne, vüeren; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (übervüerrinne)
übervüeren, überfüeren*, über vüeren, mhd., sw. V.: nhd. überführen, anführen, betrügen, übersetzen (V.) (1), hinüberführen, abführen; ÜG.: lat. transultare PsM; Q.: PsM (vor 1190), Tauler, Teichn, Schachzb (FB übervüeren), EckhI, EvA (FB über vüeren), Krone, Nib, Parz, Wildon, Urk; E.: ahd. ubarfuoren* 1, sw. V. (1a), überführen, hinübertragen; W.: nhd. überführen, sw. V., überführen, vorbeileiten, hinüberführen, betrügen, DW 23, 234; L.: Lexer 240b (übervüeren), Lexer 455c (übervüeren), Hennig (übervüeren), WMU (übervüeren 194 [1273] 2 Bel.)
übervüerer, überfüerer*, mhd., st. M.: Vw.: s. übervüerære*
übervüererinne, mhd., st. F.: Vw.: s. übervüerærinne*
übervülle, überfülle*, mhd., st. F.: nhd. Überfülle, Übervollsein, Übersättigung; Q.: EckhI (FB übervülle), Berth (um 1275); E.: ahd. ubarfullī* 2, st. F. (ī), Überfüllung, Rausch (M.) (1), Übersättigung; W.: nhd. Überfülle, F., Überfülle, der Zustand etwas überfüllt ist, DW 23, 239; L.: Lexer 240b (übervülle), Hennig (übervülle)
übervüllen, überfüllen*, mhd., sw. V.: nhd. „überfüllen“, sich überfressen, erfüllen mit, übermäßig anfüllen; Hw.: vgl. mnd. ȫvervüllen; Q.: SGPr (1250-1300), Seuse, Pilgerf (FB übervüllen), BdN, Martina, Rennaus; E.: s. über (1), vüllen; W.: nhd. überfüllen, V., überfüllen, DW 23, 240; L.: Lexer 240b (übervüllen), Hennig (übervüllen)
übervuoz, mhd., Adv.: nhd. „(?)“; Q.: EvSPaul (1300-1350) (FB übervuoz); E.: s. über (1), vuoz; W.: nhd. DW-; L.: FB 364b (übervuoz)
überwac, obirwag, mhd., st. N.: nhd. Übergewicht; Q.: TürlWh (nach 1270) (überwac), Brun (obirwag) (FB überwac); E.: s. über (1), wac; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 240b (überwac)
überwachen, mhd., sw. V.: nhd. „überwachen“, zu wenig schlafen, nachtschwärmen; Q.: Renner (1290-1300); E.: s. über (1), wachen; W.: nhd. überwachen, V., überwachen, DW 23, 622; L.: Lexer 240b (überwachen)
überwæge (1), mhd., st. F.: nhd. „Übergewicht“, Überwiegen; Q.: Vät (1275-1300) (FB überwæge); E.: s. über (1), wæge; W.: nhd. DW-; R.: der lazheit überwæge: nhd. übergroße Faulheit; L.: Lexer 457a (überwæge)
überwæge (2), mhd., Adj.: nhd. übergewichtig, zu schwer; E.: s. über (1), wæge; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 240b (überwæge)
überwæhen, mhd., sw. V.: nhd. verzieren, an Zierlichkeit übertreffen, an Herrlichkeit übertreffen; Q.: JTit (3. Viertel 13. Jh.), Martina; E.: s. über (1), wæhen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 240c (überwæhen)
überwæjen, überwēn, mhd., sw. V.: nhd. überwehen; Q.: PassI/II (Ende 13. Jh.), Vintl; E.: s. über (1), wæjen; W.: nhd. überwehen, V., überwehen, DW 23, 637; L.: Lexer 240c (überwæjen), Hennig (überwēn)
überwænec, mhd., Adj.: Vw.: s. überwænic
überwænen***, mhd., V.: nhd. „übermütig sein (V.)“; E.: s. überwænic, über (1), wænen
überwænic, überwænec, mhd., Adj.: nhd. übermütig, anmaßend; Q.: Pilgerf (1390?) (FB überwænec); E.: ahd. ubarwānīg* 1, Adj., hochmütig; W.: nhd. (ält.) überwähnig, Adj., stolz, anmaßend, DW 23, 627; L.: Lexer 240c (überwænic)
überwænunge, mhd., st. F.: nhd. Anmaßung; Q.: Pilgerf (1390?) (FB überwænunge); E.: s. überwænen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 240c (überwænunge)
überwæren, mhd., sw. V.: Vw.: s. überewæren
überwahsen, mhd., st. V.: nhd. überwachsen (V.), übermäßig wachsen (V.) (1), wuchern, überwuchern; Q.: Minneb, Tauler (FB überwahsen), Urk (13. Jh.); E.: s. über (1), wahsen; W.: nhd. überwachsen, V., überwachsen, DW 23, 622; L.: Lexer 240c (überwahsen), Hennig (überwahsen), WMU (überwahsen N816 [13. Jh.] 1 Bel.)
überwal, mhd., st. M.: nhd. Überwallen, Überfluten, Übertreffen, Überhöhung, Überdruck; Q.: BdN, Parz (1200-1210); E.: s. über, wal (2); W.: nhd. (ält.) Überwall, M., Überwallen, DW 23, 628; L.: Lexer 240c (überwal), Hennig (überwal)
überwalgen, mhd., sw. V.: nhd. sich wälzen über, sich wälzen in; Q.: MillPhys (1120/30); E.: s. über (1), walgen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 457a, Hennig (überwalgen)
überwallen, über wallen, mhd., red. V., st. V.: nhd. „überwallen“, überlaufen (V.), überkochen, übergehen (V.) (1); Q.: SHort, Ot, Teichn (st. V.) (FB überwallen), RWchr, ErzIII, Ot (st. V.) (FB über wallen), Greg, Kudr, KvFuss (2. Hälfte 12. Jh.), KvWPart, Reinfr, Trist; E.: s. über (1), wallen; W.: nhd. (ält.) überwallen, V., überwallen, übergehen (V.) (1), DW 23, 628; R.: man sach des küniges ougen mit wazzer überwallen: nhd. man sah den König tränenüberströmt; R.: diu nase im mit bluote überwiel: nhd. die Nase war blutüberströmt; L.: Lexer 455c (überwallen), Lexer 457a (überwallen), Hennig (überwallen)
überwalt, mhd., st. M., st. F.: nhd. „Übergewalt“, Übermacht; Hw.: vgl. mnd. ȫverwalt; Q.: JTit (3. Viertel 13. Jh.); E.: s. über (1), walt; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 240c (überwalt)
überwalten, obirwalden, mhd., red. V., sw. V.: nhd. überwältigen, bezwingen; Q.: Brun (1275-1276) (obirwalden) (FB überwalten); E.: s. über (1), walten; W.: nhd. (ält.) überwalten, V., überwältigen, überwinden, beherrschen, DW 23, 630; R.: daz daz wazzer daz schif niht überwaltet: nhd. dass das Wasser das Schiff nicht mit sich reißt; L.: Lexer 457a (überwalten)
überwandelen*, überwandeln, mhd., sw. V.: nhd. verwandeln, verwandeln in; ÜG.: lat. transmutare STheol; Hw.: vgl. mnd. ȫverwandelen; Q.: EckhV (z. T. vor 1298), STheol (FB überwandeln); I.: Lüs. lat. transmutare; E.: s. über (1), wandelen; W.: nhd.? (ält.) übewandeln, sw. V., wandeln, hinüber wandeln, DW 23, 634; L.: Lexer 457a (überwandeln), Hennig (überwandeln)
überwandeln, mhd., sw. V.: Vw.: s. überwandelen*
überwandelunge, mhd., st. F.: nhd. Verwandlung; ÜG.: lat. transmutatio STheol; Hw.: vgl. mnd. ȫverwandelinge; Q.: STheol (nach 1323) (FB überwandelunge); I.: Lüs. lat. transmutatio; E.: s. über, wandelunge; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 457a (überwandelunge)
überwanderen*, überwandern, mhd., sw. V.: nhd. „überwandern“, darüber hinauswandern; Hw.: vgl. mnd. ȫverwanderen; Q.: Apk (vor 1312) (FB überwandern); E.: s. über (1), wanderen; W.: nhd. (ält.) überwandern, sw. V., über etwas hinaus wandern, DW 23, 634; L.: Lexer 240c (überwandern)
überwandern, mhd., sw. V.: Vw.: s. überwanderen
überwaten, obirwatin, mhd., st. V.: nhd. überwaten; Q.: Cranc (obirwatin) (FB überwaten), Freid (1215-1230), NvJer; E.: s. über (1), waten; W.: nhd. überwaten, V., überwaten, DW 23, 636; L.: Lexer 240c (überwaten), Hennig (überwaten)
überwē (1), mhd., Adv., Interj.: nhd. „nochmals weh“; E.: s. über (1), wē; W.: nhd. DW-; R.: wē und überwē: nhd. weh und nochmals weh; L.: Lexer 457a (überwē)
überwē (2), mhd., st. N.: Vw.: s. überewē
überwegen, mhd., st. V.: nhd. überwiegen, aufwiegen, überbieten, überwältigen, Übergewicht haben, sich über etwas hinwegsetzen, etwas verweigern, schwerer sein (V.) als, übertreffen, niederziehen, mehr bezahlen für, mehrfach vergelten, erwägen, sich überheben; Hw.: vgl. mnd. ȫverwēgen; Q.: RAlex, RWh, Enik, TürlWh, Vät, Märt, HvBurg, Apk, MinnerII, Teichn (FB überwegen), Crane, Georg, Frl, Krone, KvWPart, KvWTroj, NvJer, Wh (um 1210); E.: s. über (1), wegen (1); W.: nhd. (ält.) überwägen, st. V., überwiegen, DW 23, 625; L.: Lexer 240c (überwegen), Hennig (überwegen)
überwegende, mhd., (Part. Präs.=)Adj.: nhd. überwiegend; Q.: RAlex (1220-1250), RWh, RWchr (FB überwegende); E.: s. überwegen; W.: nhd. DW-; L.: FB 365a (überwegende)
überweichen, mhd., sw. V.: nhd. erweichen; Q.: Hiob (1338) (FB überweichen); E.: s. über (1), weichen; W.: nhd. (ält.) überweichen, sw. V., oberflächlich erweichen, DW 23, 638; L.: Lexer 240c (überweichen)
überwelben, mhd., sw. V.: nhd. überwölben; E.: s. über (1), welben; W.: nhd. überwölben, sw. V., überwölben, DW 23, 665; L.: Lexer 457a (überwelben)
überwellen (1), overwellen, mhd., sw. V.: nhd. überwallen machen, hoffärtig machen, sich überheben; Q.: NvJer (1331-1341); E.: s. über (1), wellen (2); W.: nhd. DW-; L.: Lexer 240c (überwellen), Hennig (überwellen)
überwellen (2), mhd., anom. V.: nhd. „überwollen“, über etwas hinaus wollen; E.: s. über (1), wellen (1); W.: s. nhd. (ält.) überwollen, V., hinüber kommen wollen, DW 23, 666; L.: Lexer 240c (überwellen)
überwellen (3), mhd., st. N.: nhd. „Überwollen“; Q.: Teichn (1350-1365) (FB überwellen); E.: s. überwellen (2); W.: nhd. DW-; L.: FB 365a (überwellen)
überwelzen, mhd., sw. V.: nhd. „überwälzen“, überall herumziehen, durchlaufen; Q.: KvMSph (1347-1350) (FB überwelzen); E.: s. über (1), welzen; W.: nhd. überwälzen, sw. V., überwelzen, DW 23, 633; L.: Lexer 240c (überwelzen)
überwēn, mhd., sw. V.: Vw.: s. überwæjen
überwendec, mhd., Adj.: Vw.: s. überwendic
überwendic* (1), überwendec, mhd., Adj.: nhd. scheel musternd, abschätzig musternd; E.: s. über (1), wendic (1); L.: Lexer 457b (überwendec)
überwendic* (2), überwendec, mhd., Adv.: nhd. scheel musternd, abschätzig musternd; Q.: RAlex (1220-1250) (FB überwendec); E.: s. über (1), wendic (2); W.: nhd. DW-; L.: FB 365a (überwendec)
überwendiclich***, mhd., Adj.: nhd. „scheel musternd“, abschätzig musternd; E.: s. über (1), wendic, lich
überwendiclīche*, überwendeclīche, mhd., Adv.: nhd. scheel musternd, abschätzig musternd, unaufmerksam; E.: s. über (1), wendic, līche; W.: nhd. DW-; R.: überwendeclīche empfāhen: nhd. kühl blicken, scheel blicken; L.: Lexer 457b (überwendeclīche), Hennig (überwendiclīche)
überwer (1), mhd., st. F.: nhd. sichere Gewähr, Bürgschaft; Q.: WvRh (Ende 13. Jh.); E.: s. über (1), wer (1); W.: nhd. DW-; L.: Lexer 240c (überwer)
überwer (2), mhd., st. F.: nhd. „Überwehr“, Übermacht; Q.: RWchr (um 1254) (FB überwer); E.: s. über (1), wer (2); W.: nhd. Überwehr, F., Überwehr, DW 23, 637; L.: Lexer 240c (überwer), Hennig (überwer)
überwerden, mhd., st. V.: Vw.: s. überewerden
überwerfen, mhd., st. V.: Vw.: s. überewerfen
überwern, mhd., sw. V.: Vw.: s. übereweren
überwertic, mhd., Adj.: nhd. aufwärts gerichtet; Q.: BdN (1348/50); E.: s. über (1), wertic; W.: nhd. DW-; R.: überwertic wegunge: nhd. Aufwärtsbewegung; L.: Lexer 240c (überwertic), Hennig (überwertic)
überweselich, mhd., Adj.: Vw.: s. überwesenlich
überweselīche, mhd., Adv.: Vw.: s. überwesenlīche
überweselicheit, mhd., st. F.: Vw.: s. überwesenlicheit
überweselīcheit, mhd., st. F.: Vw.: s. überwesenlicheit
überwesen, über wesen, mhd., st. V.: nhd. „übersein“; Hw.: vgl. mnd. ȫverwēsen; Q.: Tauler (FB überwesen), HvNst (um 1300), Ot (FB über wesen); E.: s. über (1), wesen (1); W.: nhd. DW-; L.: FB 365a (überwesen)
überwesende, mhd., (Part. Präs.=)Adj.: nhd. über alles Wesenhafte erhaben; Q.: EckhIII (vor 1326) (FB überwesende); E.: s. überwesen, wesende; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (überwesende)
überwesenen, mhd., sw. V.: nhd. durchdringen mit; ÜG.: lat. transsubstantiare; Q.: EckhV (z. T. vor 1298) (FB überwesenen); I.: Lüt. lat. transsubstantiare; E.: s. über (1), wesenen; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (überwesenen)
überwesenlich, überweselich, überweslich, überwesentlich, mhd., Adj.: nhd. „überwesenlich“, erhaben, überschwenglich; Hw.: vgl. mnd. ȫverwēsenlīk; Q.: EckhII (vor 1326), Parad, EvA, Tauler, Seuse (FB überweselich); E.: s. überwesen; W.: nhd. (ält.) überwesenlich, Adj., überwesentlich, erhaben, DW 23, 649; L.: Lexer 240c (überwesenlich), Hennig (überwesenlich)
überwesenlīche*, überweselīche, mhd., Adv.: nhd. „überwesenlich“, erhaben, überschwenglich; Q.: Tauler (vor 1350) (FB überweselīche); E.: s. überwesenlich; W.: nhd. (ält.) überwesenlich, Adv., überwesentlich, erhaben, DW 23, 649; L.: FB 365a (überweselīche)
überwesenlicheit, überweselicheit, überweselīcheit, mhd., st. F.: nhd. über alles Wesenhafte Sein; Q.: Tauler (vor 1350) (FB überweselīcheit); E.: s. überwesenlich; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (überweselicheit)
überwette, mhd., st. N., F.: Vw.: s. überewette
überwīben, mhd., sw. V.: Vw.: s. überewīben
überwieren, mhd., sw. V.: Vw.: s. überewieren
überwigen, mhd., sw. V.: nhd. überwiegen, Übergewicht haben, sich über etwas hinwegsetzen, etwas verweigern, schwerer sein (V.) als, übertreffen, niederziehen, überwältigen, mehr bezahlen für, mehrfach vergelten, erwägen, sich überheben; Q.: SGPr (FB überwigen), JTit (3. Viertel 13. Jh.); E.: s. über (1), wigen; W.: nhd. überwiegen, V., überwiegen, DW 23, 650; L.: Lexer 240c (überwigen)
überwilden, mhd., sw. V.: nhd. an Seltsamkeit übertreffen; Q.: KvWPart (um 1277); E.: s. über (1), wilden; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 240c (überwilden)
überwinden (1), mhd., st. V.: Vw.: s. überewinden* (1)
überwinden (2), mhd., (subst. Inf.=)st. N.: Vw.: s. überewinden* (2)
überwinder, mhd., st. M.: Vw.: s. überewindære*
überwindlich, mhd., Adj.: Vw.: s. überewindelich
überwindlingen (1), mhd., Adj.: Vw.: s. überewindlingen (1)
überwindlingen (2), mhd., Adv.: Vw.: s. überewindlingen (2)
überwindunge, mhd., st. F.: Vw.: s. überewindunge
überwīnen, mhd., sw. V.: nhd. „zu sehr nach Wein schmecken“; Q.: Teichn (1350-1365) (FB überwīnen); E.: s. über (1), wīnen; W.: nhd. (ält.) überweinen, sw. V., sich voll Wein trinken, trunken machen, DW 23, 639; L.: FB 365a (überwīnen)
überwinnen, obirwinnen, mhd., st. V.: nhd. überwinden, besiegen, überreden, vermögen, überführen, vor Gericht überführen; Hw.: vgl. mnd. ȫverwinnen; Q.: Brun (obirwinnen) (FB überwinnen), Albrecht (1190-1210), Kirchb, PassI/II, Urk; E.: ahd. ubarwinnan* 9, st. V. (3a), überwinden, siegen, besiegen; W.: nhd. (ält.) überwinden, überwinnen, st. V., überwinden, DW 23, 653; L.: Lexer 240c (überwinnen), Hennig (überwinnen), WMU (überwinnen 2 [1227] 4 Bel.)
überwint, mhd., st. M.: nhd. Überwindung; Q.: Elis (um 1300); E.: ahd. ubarwint* 4, st. M. (a?), Sieg, Überwindung; s. mhd. überewinden* (1); W.: nhd. DW-; L.: Lexer 240c (überwint)
überwinten, mhd., st. V.: Vw.: s. überewinden
überwintlich, mhd., Adj.: Vw.: s. überewindelich
überwirdec, mhd., Adj.: Vw.: s. überwirdic
überwirdecheit, mhd., st. F.: Vw.: s. überwirdicheit
überwirdic, überwirdec, überwurdic, mhd., Adj.: nhd. „überwürdig“, überaus würdig, hochwürdig, heilig, verehrungswürdig, hochheilig; Q.: Tauler (vor 1350), PsMb (FB überwirdic), Malag; E.: s. über (1), wirdic; W.: nhd. (ält.) überwürdig, Adj., sehr würdig, hochheilig, DW 23, 668; L.: Lexer 457b (überwirdic), Hennig (überwirdic)
überwirdicheit*, überwirdecheit, überwurdicheit, überwurdekeit, mhd., st. F.: nhd. „Überwürde“, Übermaß an Würde; Q.: Tauler (vor 1350) (FB überwirdecheit); E.: s. überwirdic, wirdicheit; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (überwurdekeit)
überwīse (1), mhd., Adj.: nhd. „überweise“, überklug, hochweise; Hw.: vgl. mnd. ȫverwīse (1); Q.: Tauler (vor 1350) (überwīse), Brun (obirwīse) (FB überwīse), Ring; E.: s. über (1), wīse; W.: nhd. (ält.) überweise, Adj., sehr weise, DW 23, 639; L.: Lexer 457b (überwīse), Hennig (überwīse)
überwīse (2), mhd., Adj.=Sb.: nhd. „Überweiser“; E.: s. über (1), wīse; W.: nhd. DW-; R.: die überwīsen: nhd. die Weisen dieser Welt; L.: Lexer 457b (überwīse)
überwīsen, mhd., st. V.: nhd. „überweisen“, überführen; Hw.: vgl. mnd. ȫverwīsen; E.: s. über (1), wīsen (1); W.: nhd. überweisen, V., überweisen, DW 23, 640; L.: Lexer 457b (überwīsen)
überwīslich***, mhd., Adj.: nhd. „unfassbar“; Hw.: s. überwīslicheit; E.: s. über (1), wīslich
überwīslicheit, mhd., st. F.: Vw.: s. überwīslichheit
überwīslichheit*, überwīslicheit, überwīslīcheit, mhd., st. F.: nhd. Unfassbarkeit; Q.: Tauler (vor 1350) (FB überwīslīcheit); E.: s. über (1), wīsen; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (überwislīcheit)
überwīt, mhd., Adj.: nhd. überweit, übergroß; Q.: Ring (1408/10); E.: s. über (1), wīt; W.: nhd. überweit, Adj., überweit, DW 23, 644; L.: Hennig (überwīt)
überwīten, mhd., sw. V.: nhd. an Weite übertreffen; Q.: Teichn (1350-1365) (FB überwīten); E.: s. überwīt, wīten (1); W.: nhd. DW-; L.: FB 365a (überwīten)
überwitzen, mhd., sw. V.: Vw.: s. überewitzen
überwīzen (1), mhd., sw. V.: Vw.: s. überewīzen (1)
überwīzen (2), mhd., (subst. Inf.=)st. N.: Vw.: s. überewīzen (2)
überwol, mhd., Adv.: nhd. sicher; Q.: Tauler (vor 1350) (FB überwol); E.: s. über (1), wol; W.: nhd. (ält.) überwohl, Adv., sehr wohl, DW 23, 665; L.: Hennig (überwol)
überworten, mhd., sw. V.: nhd. mit Worten beweisen; Q.: Teichn (1350-1365) (FB überworten); E.: s. über (1), worten; W.: nhd. DW-; L.: FB 365a (überworten)
überwüeten, mhd., sw. V.: Vw.: s. überewüeten
überwündec, mhd., Adj.: nhd. siegreich; Q.: RvZw (1227-1248); E.: s. über (1), wündec, überwinden; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 240c (überwündec)
überwunden 1, mhd., sw. M.: nhd. „Überwundener“, Überführter; Q.: Urk (1299); E.: s. überwinden; W.: nhd. DW-; L.: WMU (überwunden 3452 [1299] 1 Bel.)
überwunden***, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. un-; E.: s. überwinden
überwundenheit, mhd., st. F.: Vw.: s. überewundenheit
überwunderlich, mhd., Adj.: Vw.: s. überewunderlich
überwundern, mhd., sw. V.: Vw.: s. überewunderen*
überwunne, mhd., st. F.: Vw.: s. überewünne*
überwunt, mhd., st. M.: Vw.: s. überewunt
überwurdekeit, mhd., st. F.: Vw.: s. überwirdicheit
überwurdic***, mhd., Adj.: Vw.: s. überwirdic
überwurdicheit*, mhd., st. F.: Vw.: s. überwirdicheit
überzal (1), mhd., st. F.: Vw.: s. überezal (1)
überzal (2), mhd., Adj.: Vw.: s. überezal (2)
überzaln, mhd., sw. V.: Vw.: s. überezalen
überzart, mhd., Adj.: Vw.: s. überezart
überzeigen, mhd., sw. V.: nhd. sich allzu deutlich kundgeben, sich zu deutlich zeigen; Q.: Frl (1276-1318); E.: s. über (1), zeigen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 240c (überzeigen), Hennig (überzeigen)
überzelen*, überzeln, überzellen, mhd., sw. V.: nhd. überzählen, ermessen; Q.: ErzIII (1233-1267), HvBurg (FB überzeln), Helbl, Roseng; E.: s. über (1), zelen; W.: nhd. (ält.) überzählen, sw. V., zusammenzählen, DW 23, 670; R.: iht überzelen: nhd. etwas zuviel anrechnen, etwas überfordern; L.: Lexer 241a (überzeln), Lexer 457b (überzeln)
überzellen, mhd., sw. V.: Vw.: s. überzelen
überzellich, übertellich, mhd., Adj.: nhd. überflüssig; Q.: HvFritzlHl (1343-1349); E.: s. über (1), zellich; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (übertellich)
überzelt, überzellet* (?), mhd., Adj.: nhd. auserwählt; E.: s. über (1), zelt; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 241a (überzelt)
überzicken, mhd., sw. V.: nhd. übertreten (V.); Q.: Teichn (1350-1365) (FB überzicken); E.: s. über (1), zicken; W.: nhd. DW-; L.: FB 365b (überzicken)
überziehen, über ziehen, mhd., st. V.: nhd. überziehen, überspannen, bedecken, erfüllen, übertreffen, überfallen (V.), für sich gewinnen, gewinnen, ziehen über, an sich ziehen, besetzen, sich überheblich zeigen, anmaßend sein (V.); Vw.: s. her-; Hw.: vgl. mnd. ȫvertēn; Q.: Vät, HvNst, Ot, Minneb, SAlex, Cranc, WernhMl (FB überziehen), Tauler (FB über ziehen), Aneg (um 1173), ErnstD, JTit, Köditz, Kreuzf, Krone, PassIII, Roseng, UvZLanz, WolfdD, Urk; E.: ahd. ubarziohan* 1, st. V. (2b), vorziehen; W.: nhd. überziehen, st. V., überziehen, DW 31, 682; L.: Lexer 241a (überziehen), Hennig (überziehen), WMU (überziehen 888 [1287] 1 Bel.)
überziehunge, obircziunge, mhd., st. F.: nhd. „Überziehung“, Anstrich; Q.: Cranc (1347-1359) (obircziunge) (FB überziehunge); E.: s. überziehen, ziehunge; W.: nhd. Überziehung, F., Überziehung, DW 23, 689; L.: FB 365b (überziehunge)
überzierde, mhd., st. F.: Vw.: s. überzierede*
überziere, mhd., st. F.: Vw.: s. überezier
überzierede*, überzierde, mhd., st. F.: nhd. „Überzierde“, überaus großer Schmuck; Q.: Kreuzf (FB überzierde), JTit (3. Viertel 13. Jh.); E.: s. über (1), zierede; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 241a (überzierde)
überzieren, mhd., sw. V.: nhd. „überzieren“, durchaus Zier machen; Q.: Wh (um 1210); E.: s. über (1), zieren; W.: nhd. (ält.) überzieren, sw. V., zu viel zieren, mit Zierrat überladen (V.), DW 23, 689; L.: Lexer 241a (überzieren)
überzil, mhd., st. N.: nhd. „Überziel“, „Oberziel“, höchstes Ziel; Q.: WvRh (Ende 13. Jh.); E.: s. über, zil; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 241a (überzil)
überzīle, mhd., sw. F.: Vw.: s. oberzīle
überzīlen, überzīln, mhd., sw. V.: Vw.: s. überezilen
überzimber, mhd., st. N.: Vw.: s. überezimber
überzimbern, mhd., sw. V.: Vw.: s. überezimberen
überzinen, mhd., sw. V.: Vw.: s. überezinen
überzins, mhd., st. M.: nhd. „Überzins“, mehr als die gewöhnliche Abgabe; E.: s. über (1), zins; W.: nhd. Überzins, M., Überzins, DW 23, 690; L.: Lexer 241a (überzins)
überzītic, überzītec, mhd., Adj.: nhd. „überzeitig“, überreif; Q.: Teichn (1350-1365) (FB überzītec); E.: ahd. ubarzītīg* 1, Adj., „überzeitig“, über die mannbaren Jahre hinaus; W.: s. nhd. überzeitig, Adj., mehr als zeitig, überreif, DW 23, 674; L.: Lexer 241a (überzītic)
überziugen, mhd., sw. V.: Vw.: s. übereziugen*
überzoc, mhd., st. M.: Vw.: s. überezoc
überzōch, mhd., st. M.: nhd. Hindernis; Vw.: s. ougen-; Q.: Loheng (1283); E.: s. über (1), zōch; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 241a (überzōch)
überzogen (1), mhd., sw. V.: nhd. überziehen, überfallen (V.), hinüberziehen; Hw.: s. überzoc; Q.: PassIII (Ende 13. Jh.); E.: s. überzuc; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 241a (überzogen), Lexer 455c (überzogen)
überzogen (2), mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. überzogen; Q.: Ot (1301-1319) (FB überzogen); E.: s. überziehen, zogen (1); W.: nhd. überzogen, (Part. Prät.=)Adj., überzogen, DW-; L.: FB 365b (überzogen)
überzuc, mhd., st. M.: Vw.: s. überezuc
überzūgen, mhd., sw. V.: Vw.: s. übereziugen*
überzuht, mhd., st. F.: nhd. Überzug, Übergang, Überfall, Feindesangriff, Muster, Vorbild; Hw.: vgl. mnd. ȫvertucht; Q.: HvNst (FB überzuht), NvJer, PassIII (Ende 13. Jh.); E.: s. über (1), zuht; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 241a (überzuht), Hennig (überzuht)
ubin, mhd., sw. V.: Vw.: s. üeben
ubric, mhd., Adj.: Vw.: s. überic (1)
übric (1), mhd., Adj.: Vw.: s. überic (1)
übric (2), übrigs, mhd., Adv.: Vw.: s. überic (2)
übrig, mhd., Adj.: Vw.: s. überic (1)
ūch, mhd., Interj.: nhd. „uch“, ach; Q.: Dietr, Georg, Neidh (1. Hälfte 13. Jh.); E.: lautmalerisch; W.: nhd. uch, Interj., uch, DW 23, 714; L.: Lexer 241a (ūch), DW 23, 714
ūche, oucke, mhd., sw. F.: nhd. Kröte; Q.: Berth (um 1275); E.: ahd. ūhha* 6, ūcha, sw. F. (n)?, Kröte; germ. *ūkkōn, Sb., Kröte; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 241a (ūche), Hennig (ūche)
uder, mhd., Konj.: Vw.: s. ode
üebære*, üeber, mhd., st. M.: nhd. „Über“, Übender, Ausüber, Täter; Q.: Suchenw (2. Hälfte 14. Jh.); E.: s. üeben; W.: nhd. (ält.) Über, M., Ausüber, DW 23, 72; L.: Lexer 241a (üeber)
üebe, mhd., st. F.: nhd. Vorgehen, Übung, Ausübung, Handlung, Art (F.) (1); Q.: LvReg (1237-1252), Teichn (FB üebe), JTit, Reinfr; E.: s. üeben; W.: nhd. (ält.) Übe, F., Üben, Gebrauch, DW 23, 5; L.: Lexer 241a (üebe), Hennig (üebe)
üebede, mhd., st. F.: nhd. Übung, Ausübung, Handlung, Art (F.) (1); Vw.: s. ge-; Q.: NvJer (1331-1341); E.: s. üeben; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 241a (üebede)
üeben (1), üben, uoben, ūben, ubin, ūben, ūven, mhd., ūben, mmd., ūven, mndrh., sw. V.: nhd. üben, als Landmann bauen, kultivieren, hegen, pflegen, verehren, anbeten, ausüben, betreiben, verüben, tun, treiben, ergreifen, in Bewegung setzen, in Tätigkeit bringen, einwirken auf, unterweisen, gebrauchen, vorbringen, beibringen, verursachen, seine Kräfte sich tätig erweisen, tätig sein (V.), sich hervortun, zeigen, sich regen, sich anstrengen, bemühen, sich bemühen, sich üben, an sich arbeiten, sich kasteien, quälen, sich zeigen, benutzen, abrichten, antreiben, machen, führen, vollziehen, einsetzen, begehen, heimsuchen, verbringen, beachten, einhalten, bedrängen mit, veranlassen zu, treiben zu, richten auf; ÜG.: lat. celebrare PsM, colere PsM, conari (= sich üeben) STheol, exercere STheol; Vw.: s. durch-, er-, ge-, über-, ver-; Hw.: vgl. mnd. ȫven; Q.: Lei, Kchr, PsM, TrSilv, LBarl, RAlex, RWh, RWchr, ErzIII, LvReg, Enik, Brun, Jüngl, HTrist, GTroj, Gund, Märt, SHort, Kreuzf, HvBurg, HvNst, Apk, WvÖst, Ot, EckhI, EckhII, EckhIII, EckhV, Parad, STheol, BDan, Hiob, EvB, Minneb, MinnerII, Tauler, Seuse, Teichn, Schachzb, WernhMl, Gnadenl (üeben), EvA (üben), LAlex (ūbin) (FB üeben), BdN, Bit, Chr, Dietr, Elis, Frl, Gen (1060-1080), Hätzl, Herb, Iw, JTit, Krone, KvWSilv, KvWTroj, Martina, Neidh, NvJer, Parz, Rab, Renner, RhMl, Serv, Suchenw, Trist, Urk; E.: ahd. uoben 55, sw. V. (1a), üben, pflegen, tun; germ. *ōbjan, sw. V., tun, wirken; idg. *op- (1), V., Sb., arbeiten, Ertrag, Reichtum, Pokorny 780; W.: nhd. üben, sw. V., ausüben, verrichten, DW 23, 55; R.: jāmer üeben: nhd. trauern; R.: sich üben mit einem: nhd. gegen jemanden verfahren (V.); R.: sich üeben ūf: nhd. sich üben in; R.: blicke üeben: nhd. Blicke zuwerfen; L.: Lexer 241a (üeben), Hennig (üeben), WMU (üeben 80 [1264] 3 Bel.)
üeben (2), mhd., (subst. Inf.=)st. N.: nhd. Üben, Geschäftigkeit, Üben, Hegen, Pflegen, Verehren, Anbeten, Ausüben; Q.: EckhII (vor 1326) (FB üeben); E.: s. üeben (1); W.: nhd. Üben, N., Üben, DW-; L.: FB 365b (üeben)
üebende, mhd., (Part. Präs.=)Adj.: nhd. übend; Q.: Tauler (vor 1350) (FB üebende); E.: s. üeben; W.: nhd. übend, (Part. Prät.=)Adj., übend, DW-; L.: FB 365b (üebende)
üeber, mhd., st. M.: Vw.: s. üebære
üebic, mhd., Adj.: nhd. fromm, streng, enthaltsam, asketisch; Q.: Seuse (1330-1360) (FB üebic); E.: s. üeben; W.: nhd. (ält.) übig, Adj., enthaltsam, DW 23, 696; L.: Hennig (üebic)
üebunge, mhd., F.: nhd. „Übung“, Ausübung, Tätigkeit, Tat, Bußübung, Verehrung, Dienst, Gewohnheit, Landbau, Sorgfalt, Eifer, Mühe, Handlung, Werk, beständiges Tun und Treiben, Geschäftigkeit, Einwirkung, Antrieb, Gelegenheit, Gebrauch; Vw.: s. un-; Hw.: vgl. mnd. ȫvinge; Q.: DvAPat (1250-1272), Secr, Apk, EckhI, EckhII, EckhIII, EckhV, Parad, KvHelmsd, Seuse, Stagel, Cranc, KvMSel, WernhMl, Gnadenl (st. F.), Tauler (st. bzw. sw. F.) (FB üebunge), BdN, Chr, Elis, GestRom, Köditz, MvHeilFr, NvJer, SchwPr; E.: ahd. uobunga 10, st. F. (ō), „Übung“, Prüfung, Kult, Pflege; s. mhd. üeben; W.: nhd. Übung, F., Übung, DW 23, 705; L.: Lexer 241b (üebunge)
üehese, üehse, mhd., sw. F.: Vw.: s. uohse
üemet, mhd., st. N.: nhd. Omet, zweites Mähen, Gras; E.: s. mæjen; W.: nhd. (ält.) Omet, Ohmet, N., „Omet“, Nachschur des Grases, DW 13, 1201; L.: Lexer 241b (üemet), Hennig (üemet)
ūf (1), ūff, ūp, ouf, ōf, mhd., Adv.: nhd. auf, aufhinab, hinauf, darauf, dort, aufwärts; ÜG.: lat. super PsM, supra PsM; Vw.: s. her-, hie-, hin-; Hw.: vgl. mnl. op, mnd. up (2); Q.: Will (1060-1065), PsM (vor 1190), TrSilv, LvReg, Enik, TürlWh, HTrist, Gund, Märt, Ot, WernhMl (FB ūf), Urk; E.: s. ahd. ūf 44, Adv., Präp., Präf., hinauf, auf, empor, herauf, aufwärts; germ. *ūp, *upp, *upa, Adv., auf; idg. *upo, *up, *eup, Adv., Präf., unten, hinauf, über, Pokorny 1106; W.: nhd. auf, Präp., auf, DW 1, 602, DW2 3, 404; R.: wol ūf: nhd. wohlauf; R.: ūf hōhes: nhd. zurück; R.: ūf und abe reden: nhd. hin und her reden; R.: ūf und nider: nhd. auf und hernieder; R.: ūf und an: nhd. „auf und an“, auf und ab, hin und her; R.: ūf zetal: nhd. auf und ab, hin und her; R.: ūf hōher: nhd. hin und her reden; R.: ūf und an: nhd. zurück; R.: ūf und ūz: nhd. durch und durch; R.: ūf hōher stān, ūf hōher stēn, anom. V.: nhd. zurücktreten, auftreten, sich erheben, entstehen, erstehen, zuteilwerden; R.: ūf hōher treten, st. V.: nhd. zurückweichen, jemanden hinhalten; R.: her ūf: nhd. herauf, aufwärts, darüber hinaus, des weiteren; R.: hier ūf: nhd. dann, darauf; R.: hin ūf: nhd. hinauf; L.: Lexer 242a (ūf), Lexer 457b (ūf), Hennig (ūf), WMU (her ūf N150 [1277] 3 Bel.), WMU (hier ūf N146 [1277-1288] 1 Bel.), WMU (hin ūf 222 [1274] 4 Bel.), WMU (ūf 85 [1264] 26 Bel.)
ūf (2), ūfe, ūfen, ūpfe, ūp, ouf, mhd., Präp.: nhd. auf, an, bei, für, pro, gegen, nach, über, um, in, zu, auf ... hin, im Hinblick auf, im Umkreis von, aufgrund, mit, in bezug auf, gemäß, bis zu, bis auf; ÜG.: lat. in BrTr, sursum PsM, super BrTr; Hw.: vgl. mnl. op, mnd. up (1); Q.: Will (1060-1065), Anno (1077-1081), Eilh, PsM, RvZw, ErzIII, Enik, TürlWh, DSp, Brun, HTrist, GTroj, Gund, HvNst, Apk, Ot, Parad (FB ūf), BrTr, Urk; E.: ahd. ūf 44, Adv., Präp., Präf., hinauf, auf, empor, herauf, aufwärts; germ. *ūp, *upp, *upa, Adv., auf; idg. *upo, *up, *eup, Adv., Präf., unten, hinauf, über, Pokorny 1106; W.: nhd. auf, Präp., auf, DW 1, 602, DW2 3, 404; R.: ūf genāde: nhd. auf Gnade, in der Erwartung Ruhe zu finden; R.: ūf daz: nhd. „auf dass“, in der Absicht, damit; R.: ūf den triuwen mīn: nhd. bei meiner Treue, bei meiner Aufrichtigkeit; R.: ūf (mit einer Grundzahl): nhd. etwa, rund; L.: Lexer 241b (ūf), Hennig (ūf), WMU (ūf 45 [1259] 4050 Bel.); Son.: einen Zweck, eine Erwartung, eine Zuversicht, oder eine Begründung ausdrückend, zur Bekräftigung dienend
ūf (3), mhd., sw. M.: Vw.: s. ūfe
ūf gagen, mhd., sw. V.: Vw.: s. ūf gegenen
ūfantworten, ūf antworten, mhd., sw. V.: Vw.: s. ūfantwürten*
ūfantwürten*, ūfantworten, ūf antworten, mhd., sw. V.: nhd. „überantworten“; Hw.: vgl. mnd. upantwōrden; Q.: Vät (1275-1300) (FB ūf antworten), StatDtOrd; E.: s. ūf, antwürten; W.: nhd. DW-; R.: ein amt ūfantworten: nhd. ein Amt wieder abgeben; L.: Lexer 457b (ūfantworten)
ūfbach 3, mhd., Adv.: nhd. bachaufwärts; Q.: Urk (1286); E.: s. ūf, bach; W.: nhd. DW-; L.: WMU (ūfbach N308 [1286] 3 Bel.)
ūfbāren, ūf bāren, ūfbæren, ūf bæren, ūf bēren, mhd., sw. V.: nhd. aufbahren; Q.: Ot, SAlex (FB ūf bāren), HTrist (ūf bēren) (FB ūf bæren), Chr, Mai, Trist (um 1210); E.: s. ūf, bāren (1); W.: nhd. aufbahren, V., aufbahren, DW 1, 617, DW2 3, 427; L.: Lexer 241b (ūfbāren), Hennig (ūfbāren)
ūfbast, mhd., st. M.: nhd. „Aufbast“; Q.: MinnerII (um 1340) (FB ūfbast), Hätzl; E.: s. ūf (2), bast; W.: nhd. DW-; L.: FB 365b (ūfbast)
ūfbaz, mhd., Adv.: nhd. weiter, weiter oben, weiter hinauf; Q.: Vät, Apk (FB ūfbaz), PassI/II, Urk (1278); E.: s. ūf, baz; W.: nhd.? (ält.) aufbaß, Adv., weiter, DW 1, 618, DW2-; R.: wol ūfbaz: nhd. wohl auf!; L.: Lexer 242a (ūfbaz), Hennig (ūfbaz), WMU (ūfbaz N153 [1278] 13 Bel.)
ūfbehalt, mhd., st. M.: nhd. Aufenthalt; E.: s. ūf, behalt; L.: Lexer 242b (ūfbehalt)
ūfbelīben, ūf belīben, mhd., st. V.: nhd. beharren, verharren; Q.: Tauler (vor 1350) (FB ūf belīben); E.: s. ūf, belīben; W.: s. nhd. aufbleiben, st. V., aufbleiben, DW 1, 625, DW2 4, 438; L.: Lexer 241b (ūfbelīben)
ūfbereiten, ūf bereiten, mhd., sw. V.: nhd. sich rüsten, sich aufmachen, bereitstellen; Q.: SHort (FB ūf bereiten), Parz (1200-1210); E.: s. ūf, bereiten; W.: nhd. aufbereiten, V., aufbereiten, DW 1, 620, DW2 3, 432; L.: Lexer 241b (ūfbereiten), Hennig (ūfbereiten)
ūfbereitet, mhd., Adj.: nhd. aufgeputzt; Q.: SHort (nach 1298) (FB ūfbereitet); E.: s. ūfbereiten; W.: nhd. aufbereitet, Adj., aufbereitet, DW-; L.: Lexer 241b (ūfbereit)
ūfbetagen, mhd., sw. V.: nhd. „heranwachsen“; Q.: PassI/II (Ende 13. Jh.); E.: s. ūf, betagen; W.: nhd. DW-; R.: ūfbetaget, (Part. Prät.=)Adj.: nhd. herangewachsen, aufgewachsen; L.: Lexer 457b (ūfbetagen), Hennig (ūfbetaget)
ūfbeten*, ūf beten, mhd., sw. V.: nhd. „aufbeten“; Hw.: vgl. mnd. upbēden; Q.: HvNst (um 1300) (FB ūf beten); E.: s. ūf (2), beten (1); W.: nhd. (ält.) aufbeten, sw. V., herbeten, aufsaben, DW 1, 620, DW2-; L.: FB 365b (ūf beten)
ūfbiegen, ūf biegen, mhd., st. V.: nhd. „aufbiegen“, hochbiegen, krümmen, aufsteigen; Hw.: vgl. nd. upbȫgen (1); Q.: Mar (1172-1190), LvReg (FB ūf biegen), Krone; E.: ahd. ūfbiogan* 2, st. V. (2a), „aufbiegen“, nach oben biegen; W.: nhd. aufbiegen, st. V., aufbiegen, DW 1, 621, DW2 3, 434; R.: ūfgebogen: nhd. aufgebogen, hochgebogen; L.: Lexer 457b (ūfbiegen), Hennig (ūfbiegen)
ūfbietære*, ūfbieter, mhd., st. M.: nhd. „Aufbieter“, Aufbietender, Proklamierer; E.: s. ūf, bietære, ūfbieten; W.: nhd.? (ält.) Aufbieter, M., Aufbietender, DW 1, 621, DW2-; L.: Lexer 242b (ūfbieter)
ūfbieten (1), ūf bieten, ūfpieten, mhd., st. V.: nhd. „aufbieten“, in die Höhe strecken, erheben, aufheben, hochheben, anbieten, darbieten, proklamieren, bekanntmachen, aufgeben, stellen; Hw.: vgl. mnd. upbêden; Q.: Kchr (um 1150), Mar, Ren, EckhII, Seuse, WernhMl (FB ūf bieten), Berth, Chr, Frl, KchrD, KvWHvK, LivlChr, SSp, StRPrag, Urk; E.: s. ūf, bieten; W.: nhd. aufbieten, st. V., aufbieten, DW 1, 621, DW2 3, 434; R.: einem ūfbieten: nhd. einen zu den Waffen rufen; L.: Lexer 241b (ūfbieten), Hennig (ūfbieten), WMU (ūfbieten 2 [1227] 5 Bel.); Son.: SSp mnd.?
ūfbieten (2), mhd., (subst. Inf.=)st. N.: nhd. „Aufbieten“, In-die-Höhe-Strecken, Erheben, Aufheben, Hochheben, Anbieten, Darbieten, Proklamieren, Bekanntmachen, Aufgeben, Stellen (N.); Q.: Seuse (1330-1360) (FB ūfbieten), Chr; E.: s. ūfbieten (1); W.: nhd. Aufbieten, (subst. Inf.=)st. N., Aufbieten, DW-; L.: FB 365b (ūfbieten)
ūfbieter, mhd., st. M.: Vw.: s. ūfbietære
ūfbinden, ūf binden, ūfpunden, mhd., st. V.: nhd. aufbinden, aufsetzen, aufknoten, lösen, losbinden, aufstecken, hochstecken, aufziehen, aufladen, aufpacken, aufs Pferd binden, zurückhalten, auf etwas setzen, an etwas festbinden, in die Höhe binden, zurückhalten, das Visier öffnen, die Vermummung ablegen; Hw.: vgl. mnd. upbinden; Q.: LAlex (1150-1170), StrAmis, SHort, HvBurg, Ot, MinnerII (FB ūf binden), Cäc, Chr, Helbl, Parz, SchwPr, StRPrag, Walth; E.: s. ūf, binden; W.: nhd. aufbinden, V., aufbinden, DW 1, 621, DW2 3, 435; L.: Lexer 241b (ūfbinden), Hennig (ūfbinden)
ūfblæjen, ūf blæjen, ūfblæwen, mhd., sw. V.: nhd. „aufblähen“, aufblasen, sich ausbreiten; Q.: SHort (nach 1298) (FB ūf blæjen), StRMeran; E.: s. ūf, blæjen; W.: nhd. aufblähen, V., aufblähen, DW 1, 623, DW2 3, 437; L.: Lexer 457b (ūfblæjen), Hennig (ūfblæwen)
ūfblæwen, mhd., sw. V.: Vw.: s. ūfblæjen
ūfblāsen, ūf blasen, mhd., st. V.: nhd. zu blasen anfangen, aufblasen, blasen; Hw.: vgl. mnd. upblāsen; Q.: MinnerI, Seuse (FB ūf blasen), BdN, WolfdD (um 1300); E.: s. ūf, blāsen; W.: nhd. aufblasen, V., aufblasen, DW 1, 623, DW2 3, 437; L.: Hennig (ūfblāsen)
ūfblateren*, ūf blateren, mhd., sw. V.: nhd. sich Mühe geben, aufwallen; Q.: Teichn (1350-1365) (FB ūf blateren); E.: s. ūf (2), blateren; W.: nhd. DW-; L.: FB 366a (ūf blateren)
ūfblic, mhd., st. M.: nhd. Aufblick; Q.: Greg, KvFuss (2. Hälfte 12. Jh.); E.: s. ūf, blic; W.: nhd. (ält.) Aufblick, Adj., Aufblick, DW 1, 625, DW2 3, 439; L.: Lexer 242b (ūfblic), Hennig (ūfblic)
ūfblicken, ūf blicken, ūfplicken, mhd., sw. V.: nhd. aufblicken; Q.: HvNst (FB ūf blicken), AvaLJ (1. Drittel 12. Jh.), Parz, Tund; E.: s. ūf, blicken; W.: nhd. aufblicken, V., aufblicken, DW 1, 626, DW2 3, 440; L.: Lexer 457b (ūfblicken), Hennig (ūfblicken)
ūfblüejen, ūfblüejen, mhd., sw. V.: nhd. aufblühen; Q.: Trist (um 1210); E.: s. ūf, blüejen; W.: nhd. aufblühen, V., aufblühen, DW 1, 626, DW2 3, 440; L.: Lexer 457b (ūfblüejen), Hennig (ūfblüejen)
ūfblūsen, mhd., red. V.: nhd. aufblasen, anfangen zu blasen, blasen, schwellen; E.: s. ūf; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 241b (ūfblūsen)
ūfbochen, ūf bochen, mhd., sw. V.: nhd. aufbrechen, aufschlagen; Q.: OvW (2. Viertel 15. Jh.); E.: s. ūf, bochen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 457c (ūfbochen)
ūfboumen*, ūf boumen, mhd., sw. V.: nhd. aufbäumen; Q.: Ot (1301-1319) (FB ūf boumen); E.: s. ūf (2), boumen (1); W.: nhd. aufbäumen, sw. V., aufbäumen, DW 1, 618, DW2 3, 430; L.: FB 366a (ūf boumen)
ūfbrāht, mhd., sw. V. (Prät.): Hw.: s. ūfbringen; E.: s. ūf, brāht; L.: Hennig (ūfbrāht)
ūfbrechen, ūf brechen, ūfprechen, mhd., st. V.: nhd. aufbrechen, gewaltsam öffnen, einbrechen, anbrechen, aufgehen, ausbrechen, sich aufmachen, sich erheben, niederreißen, abbrechen, zerreißen, entziehen, emporstrecken zu, richten auf, sich öffnen, bekannt werden, öffnen, deuten, erklären, auseinanderreißen, aufbrechen machen, verwenden; ÜG.: lat. incipere BrTr; Hw.: vgl. mnl. opbreken, mnd. upbrēken; Q.: RWchr, Enik, SGPr, Vät, HvBurg, HvNst, Ot, EckhI, EckhII Parad, EvB, Minneb, Seuse, WernhMl (FB ūf brechen), BdN, BrTr, Cäc, DW2, Elis, En, Exod (um 1120/30), Hätzl, Hester, LivlChr, LuM, PassIII, Roseng, Serv, SSp, Suchenw, Warnung, Urk; E.: s. ūf, brechen; W.: nhd. aufbrechen, V., aufbrechen, DW 1, 627, DW2 3, 442; L.: Hennig (ūfbrechen), WMU (ūfbrechen N2 [1261] 7 Bel.); Son.: SSp mnd.?
ūfbrehen, ūf brehen, ūfprehen, mhd., st. V., sw. V.: nhd. aufleuchten, zu leuchten beginnen; Hw.: vgl. mnd. upbrehen; Q.: GTroj (FB ūf brehen), JJud (1130/50); E.: s. ūf, brehen; W.: nhd. (ält.) aufbrechen, V., zu leuchten beginnen zu strahlen beginnen, DW2 3, 443; L.: Lexer 241b (ūfbrehen), Hennig (ūfbrehen)
ūfbreiten, mhd., sw. V.: nhd. ausbreiten; Q.: DW2 (Mitte 12. Jh.); E.: s. ūf, breiten; W.: nhd. aufbreiten, V., aufbreiten, DW 1, 628, DW2 3, 443; L.: Lexer 457c (ūfbreiten)
ūfbrennen, ūf brennen, mhd., sw. V.: nhd. anzünden; Hw.: vgl. mnd. upbernen; Q.: Athis (um 1210?), Wig; E.: s. ūf, brennen; W.: nhd. aufbrennen, sw. V., aufbrennen, DW 1, 628, DW2 3, 443; L.: Lexer 457c (ūfbrennen), Hennig (ūfbrennen)
ūfbresten, ūf bresten, mhd., st. V.: nhd. aufbrechen, sich erheben; Q.: SchwPr, HBir (FB ūf bresten), Wartb (13. Jh.); E.: s. ūf, bresten; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 457c (ūfbresten)
ūfbriezen, ūf briezen, mhd., st. V.: nhd. sich aufblähen, sich brüsten; Q.: Renner (1290-1300); E.: s. ūf, briezen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 457c (ūfbriezen)
ūfbringen, ūf bringen, mhd., anom. V.: nhd. hochbringen, großziehen, pflegen, aufbringen, erfinden, zustandebringen, einrichten; Hw.: vgl. mnl. opbringen, opbrengen, mnd. upbringen, upbrengen; Q.: Enik, Kreuzf, Ot, Teichn (FB ūf bringen), Chr, DW2 (um 1250), KvWSilv, PassIII, StRHeiligenst; E.: s. ūf, bringen; W.: nhd. aufbringen, V., aufbringen, DW 1, 629, DW2 3, 444; L.: Lexer 241b (ūfbringen), Hennig (ūfbringen)
ūfbrinnen, ūf brinnen, mhd., st. V.: nhd. erglühen, aufleuchten; Q.: Ot (FB ūf brinnen), DW2 (1. Hälfte 13. Jh.), Reinfr; E.: s. ūf, brinnen; W.: nhd. aufbrinnen, V., aufflammen, DW-, DW2 3, 447; L.: Lexer 457c (ūfbrinnen)
ūfbrīsen*, ūf brīsen, mhd., sw. V.: nhd. aufschnüren; Q.: ErzIII (1233-1267) (FB ūf brīsen); E.: s. ūf (2), brīsen (1); W.: nhd.? (ält.) aufbreisen, sw. V., aufschnüren, DW 1, 628, DW2-; L.: FB 366a (ūf brīsen)
ūfbriuwen, ūf briuwen, mhd., sw. V.: nhd. aufrühren, anstiften; E.: s. ūf, briuwen; W.: nhd. aufbrauen, V., aufbrauen, DW 1, 627, DW2-; L.: Lexer 457c (ūfbriuwen)
ūfbrogen, ūf brogen, mhd., sw. V.: nhd. übermütig sich erheben; Q.: PrLeys (Ende 12. Jh.); E.: s. ūf, brogen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 457c (ūfbrogen)
ūfbruch, mhd., st. M.: nhd. Aufbruch, Öffnung, Blüte, Ausbruch, Auslegung; Q.: Vät (1275-1300) (FB ūfbruch), Chr, PassI/II; E.: s. ūf, bruch; W.: nhd. Aufbruch, M., Aufbruch, DW 1, 630, DW2 3, 447; L.: Lexer 242b, Hennig (ūfbruch)
ūfbuchen, mhd., sw. V.: nhd. aufbrechen; E.: s. ūf; L.: Hennig (ūfbuchen)
ūfbüren*, ūfbürn, ūf bürn, mhd., sw. V.: nhd. aufziehen, heben, erheben, einnehmen, hinwegheben; Hw.: vgl. mnd. upboren; Q.: LBarl (vor 1200), Hiob, EvB, Cranc (FB ūf bürn), Erlös, EvBeh, PassI/II, Urk; E.: ahd. ūfburien* 9, ūfburren*, sw. V. (1b), aufheben, aufrichten, aufwallen; W.: nhd. (ält.) aufbühren, sw. V., aufheben, in die Höhe heben, DW2 3, 449; W.: nhd. (schweiz.) ūfbüren, sw. V., aufheben, aufrichten, aufwallen, Schweiz. Id. 4, 1533; L.: Lexer 241b (ūfbürn), Hennig (ūfbürn), WMU (ūfbürn 83 [1264] 2 Bel.)
ūfbürn, mhd., sw. V.: Vw.: s. ūfbüren*
ūfburnen*, ūf burnen, mhd., sw. V.: nhd. emporlodern; Q.: Lucid (1190-1195) (FB ūf burnen); E.: s. ūf (2), burnen (1); W.: nhd. DW-; L.: FB 366a (ūf burnen)
ūfbūwen*, ūf būwen, mhd., V.: nhd. aufbauen; Q.: EvA, Tauler (FB ūf būwen), DW2 (um 1300); E.: s. ūf (2), būwen (1); W.: nhd. aufbauen, sw. V., aufbauen, DW 1, 618, DW2 3, 428; L.: FB 366a (ūf būwen)
ūfdelben, mhd., st. V.: Vw.: s. ūftelben
ūfdenen, ūf denen, ūftenen, mhd., sw. V.: nhd. ausbreiten, dehnen, spannen; Q.: Tauler (vor 1350) (FB ūf denen), Chr; E.: s. ūf, denen; W.: nhd. aufdehnen, sw. V., aufdehnen, DW 1, 633, DW2-; L.: Hennig (ūfdenen)
ūfderheben, mhd., st. V.: Vw.: s. ūferhaben
ūfdiezen, ūf diezen, ūfdizen, mhd., st. V.: nhd. anschwellen; Q.: LvReg (1237-1252) (FB ūf diezen), BdN; E.: s. ūf, diezen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 457c (ūfdiezen), Hennig (ūfdizen)
ūfdingære*, ūfdinger, mhd., st. M.: nhd. Verkünder; Q.: Chr (14./15. Jh.); E.: s. ūf, dingære; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 242b (ūfdinger)
ūfdingen, mhd., sw. V.: nhd. aufgeben, Last aufgeben, befördern; Hw.: vgl. mnd. updingen; Q.: DW2 (1276), Urk; E.: s. ūf, geben; W.: nhd. (ält.) aufdingen, sw. V., Last aufgeben, DW 1, 633, DW2 3, 453; L.: WMU (ūfdingen 548 [1282] 6 Bel.)
ūfdinger, mhd., st. M.: Vw.: s. ūfdingære*
ūfdœnen, ūf dœnen, mhd., sw. V.: nhd. erklingen; Q.: Seuse (1330-1360) (FB ūf dœnen); E.: s. ūf, dœnen; W.: nhd. (ält.) auftönen, sw. V., aufschallen, DW 1, 761, DW2-; L.: Hennig (ūfdœnen)
ūfdræhen*, ūf dræhen, mhd., sw. V.: nhd. „aufhauchen“; Q.: MinnerII (um 1340) (FB ūf dræhen); E.: s. ūf (2), dræhen; W.: nhd. DW-; L.: FB 366a (ūf dræhen)
ūfdræjen*, ūf dræjen, ūfdræn, mhd., sw. V.: nhd. aufziehen, erziehen; Q.: TürlWh (nach 1270) (FB ūf dræjen), OvW; E.: s. ūf (2), dræjen; W.: nhd. aufdrehen, sw. V., aufdrehen, DW 1, 634, DW2 3, 455; L.: Hennig (ūfdræn)
ūfdrellen (?), mhd., V.: nhd. „runden“; E.: s. ūf (2), drellen; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ūfdrellen)
ūfdringen, ūf dringen, ūftringen, mhd., st. V.: nhd. sich erheben, emporsprudeln, emporheben, aufsteigen, aufgehen, dringen durch; Q.: RAlex (1220-1250), RWchr, Enik, Brun, SHort, HvNst, EckhII, Parad, KvHelmsd, Seuse, WernhMl, Pilgerf, Gnadenl (FB ūf dringen), KvWPart, LivlChr, PassIII; E.: s. ūf, dringen; W.: nhd. (ält.) aufdringen, st. V., empor dringen, aufsteigen, DW 1, 634, DW2 4, 456; L.: Lexer 241b (ūfdringen), Hennig (ūfdringen)
ūfdröuwen***, mhd., V.: nhd. „erwachsen werden“; E.: s. ūf, dröuwen; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ūfdrouwen)
ūfduon, mhd., sw. V.: Vw.: s. ūftuon
ūfduz, mhd., st. M.: nhd. Aufwallen, Schmerzausbruch, Aufwärtsbewegung; Q.: JvFrst (1340-1350) (FB ūfduz); E.: s. ūf, duz; L.: Lexer 461b (ūfduz)
ūfe (1), uffe, mhd., Adv.: nhd. auf, hinauf; Hw.: s. ūf; Q.: Lucid (1190-1195), RAlex, LvReg, Brun (FB ūfe); E.: s. ūf; W.: s. nhd. auf, Präp., auf, DW 1, 602, DW2 3, 404; R.: wol ūfe: nhd. wohl auf; L.: Lexer 242b (ūfe), Hennig (ūfe)
ūfe (2), ūffe, ūfen, ūffen, mhd., Präp.: nhd. auf, bis auf, an, in, aus, von, zu, bei, in Richtung auf, auf ... hin, nach, gemäß, dementsprechend, gegen, für, zugunsten; Hw.: s. ūf; Q.: RWh (1235-1240), LvReg, HlReg, Apk BDan (FB ūfe), Urk; E.: s. ūf; W.: nhd. auf, Präp., auf, DW 1, 602, DW2 3, 404; L.: Lexer 242b (ūfe), Hennig (ūfe), Hennig (ūf), WMU (ūfe 38 [1257] 410 Bel.); Son.: einen Zweck, eine Erwartung, eine Zuversicht oder eine Begründung ausdrückend, zur Bekräftigung dienend; L.: FB 366a (ūfe)
ūfe (3), ūve, mhd., sw. F., sw. M.: nhd. das Zäpfchen im Halse; E.: ahd. ūfo* (1) 4, ūvo, sw. M. (n), sw. F. (n), Gaumenzäpfchen; s. lat. ūva, F., Zäpfchen im Halse, Traube, Weintraube; vgl. idg. *ei- (3), Adj., rötlich, bunt, Pokorny 297; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 260c (ūfe), Lexer 260c (ūve)
ūfe (4), mhd., st. F.: nhd. Höhe, Erhöhung, Erhebung, Hochmut; Q.: PassIII (Ende 13. Jh.); E.: s. ūfe; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 242b (ūfe), Hennig (ūfe)
ūfe (5), ūf, ūve, mhd., sw. M.: nhd. Nachteule, Uhu; Hw.: s. ūf-; Q.: Jüngl (nach 1280) (FB ūve), BdN; E.: ahd. ūfo* (2) 21, ūvo, ūwo*, sw. M. (n), Uhu, Eule; germ. *ūf-, Sb., Uhu; germ. *uwwō-, *ūwwōn, Sb., Eule, Uhu; vgl. idg. *u- (1), Interj., V., Sb., uh, schreien, Uhu, Pokorny 1103; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 260c (ūve), Hennig (ūf), FB 398a (ūve)
ūfe (6), mhd., sw. M.: Vw.: s. ūve
ūfeischen 4, mhd., sw. V.: nhd. fordern, einfordern, verlangen; Q.: Urk (1275); E.: s. ūf, eischen; W.: nhd. DW-; L.: WMU (ūfeischen 248 [1275] 4 Bel.)
ūfen (1), ūffen, mhd., sw. V.: nhd. emporheben, erheben, erhöhen, errichten, anhäufen, aufhäufen, sich emporbringen, wachsen (V.) (1), aufsteigen, sich erheben, sich mehren; Q.: Trudp (vor 1150), GTroj, WvÖst (FB ūfen), KgTirol, KvWTurn, Litan, Reinfr, RvEBarl, Teichn; E.: ahd. ūfen* 7, sw. V. (1a), eröffnen, verkünden, erhöhen; W.: nhd. (ält.) aufen, sw. V., aufbringen, DW 1, 636, DW2-; L.: Lexer 242b (ūfen), Hennig (ūfen)
ūfen (2), mhd., Präp.: nhd. auf, gegen; Hw.: s. ūfe; Q.: Anno (1077-1081), RWh (FB ūfen), Martina, Myst, Reinfr, UrbHabsb; E.: ahd. ūfan 104, ūffan, Präp., auf, an, in, über, oben auf; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 242b (ūfen)
ūfen (3), ūffen, uofen, mhd., Adv.: nhd. hinüber; Q.: WvÖst (oufen) (FB ūfen), Elis, Parz (1200-1210), PassI/II, Urk; E.: s. ūfen (2); W.: nhd. DW-; L.: WMU (ūfen 2749 [1297] 1 Bel.)
ūfenbieten, ūfentbieten* (?), ūf enbieten, mhd., st. V.: nhd. anordnen; Q.: Parz (1200-1210); E.: s. ūfen, bieten; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ūfenbieten)
ūfenbœren*, ūf enbœren, mhd., sw. V.: nhd. „sich auferheben“; Q.: Ot (1301-1319) (FB ūf enbœren); E.: s. ūf (2), enbœren; W.: nhd. DW-; L.: FB 366a (ūf enbœren)
ūfenen, mhd., sw. V.: nhd. fördern; Q.: Berth (um 1275); E.: ūfen (1); W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ūfenen)
ūfenpfāhen*, ūfenphāhen, ūf enphānen, mhd., st. V.: nhd. empfangen, übernehmen; ÜG.: lat. assumere STheol; Q.: STheol (FB ūf enphānen), Urk (1294); E.: s. ūf, enpfāhen; W.: nhd. DW-; L.: WMU (ūfenpfāhen N617 [1294] 5 Bel.)
ūfenthabe, mhd., sw. M., sw. F.: nhd. Aufrechterhalter, Aufrechterhalterin; E.: s. ūf, enthabe; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 242b (ūfenthabe)
ūfenthaben (1), ūf enthaben, mhd., sw. V.: nhd. zügeln, anhalten; Q.: Trudp (vor 1150), BrE (FB ūf enthaben), Parz; E.: s. ūf (2), enthaben (1); W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ūfenthaben)
ūfenthaben (2), mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. gezügelt, angehalten; Q.: Trudp (vor 1150) (FB ūfenthaben); E.: s. ūfenthaben (1); W.: nhd. DW-; L.: FB 366a (ūfenthaben)
ūfenthalt, mhd., st. M.: nhd. Aufenthalt, Aufrechterhaltung, Trost, Unterhalt, Stütze, Halt, Schutz; Q.: MinnerII (um 1340), Tauler, Seuse, Pilgerf, Schürebr (FB ūfenthalt), Chr, Hätzl; E.: s. ūf, enthalt; W.: nhd. Aufenthalt, M., Aufenthalt, DW 1, 637, DW2 3, 460; L.: Lexer 242b (ūfenthalt), Hennig (ūfenthalt)
ūfenthaltære*, ūfenthalter, mhd., st. M.: nhd. Erhalter, Beschirmer; Q.: Chr, Myst (Ende 13./Anfang 14. Jh.); E.: s. ūfenthalten; W.: nhd. (ält.) Aufenthalter, M., Beschirmer, DW 1, 638, DW2 3, 463; L.: Lexer 242b (ūfenthalter)
ūfenthalten, ūf enthalten, mhd., st. V.: nhd. zurückhalten, sich zurückhalten, aufenthalten, behalten (V.), aufrechterhalten, aufrecht halten, stützen, jemandem Aufenthalt geben, jemandem Unterhalt geben, aufhalten, Widerstand leisten; Q.: RWchr (um 1254), Vät, Tauler, Seuse, WernhMl, Schürebr (FB ūf enthalten), Chr, Vintl; E.: s. ūf, enthalten; W.: nhd. (ält.) aufenthalten, st. V., beherbergen, speisen, nähren, DW 1, 637, DW2 3, 462; L.: Lexer 241b (ūfenthalten), Hennig (ūfenthalten)
ūfenthalter, mhd., st. M.: Vw.: s. ūfenthaltære
ūfentheben, ūf entheben, mhd., st. V.: nhd. enthalten; Q.: Cäc (1. Hälfte 14. Jh.); E.: s. ūf, entheben; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 457c (ūfentheben)
ūfentliunen, mhd., sw. V.: nhd. auftauen; E.: s. ūf, entliunen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 457c (ūfentliunen)
ūfentsliezen (1), ūf entslīezen, mhd., st. V.: nhd. aufschließen, öffnen, wiederbeleben; Q.: HlReg, EckhIII, Tauler (FB ūf entsliezen), Nib (um 1200), Parz; E.: s. ūf (2), entsliezen; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ūfentsliezen)
ūfentsliezen (2), mhd., (subst. Inf.=)st. N.: nhd. Aufschließen, Öffnen, Wiederbeleben; Q.: TvKulm (1331) (FB ūfentsliezen); E.: s. ūfentsliezen (1); W.: nhd. DW-; L.: FB 366a (ūfentsliezen)
ūfentwinden, ūf entwinden, mhd., st. V.: nhd. aufwinden, losmachen; Q.: Karlmeinet (1320-1340); E.: s. ūf, entwinden; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 457c (ūfentwinden)
ūfentzünden, ūfenzunden, ūf entzünden, mhd., sw. V.: nhd. anzünden, entzünden; Q.: PassIII (Ende 13. Jh.); E.: s. ūf, entzünden; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 457c (ūfentzünden)
ūfenzunden, mhd., sw. V.: Vw.: s. ūfentzünden
ūfer, mhd., st. N.: nhd. Ufer; Hw.: vgl. mnd. ȫver (4); E.: s. uover; W.: nhd. Ufer, N., Ufer, DW 23, 716; L.: Hennig (ūfer)
ūferben, ūf erben, mhd., sw. V.: nhd. jemandem erblich zufallen, zukommen, jemandem etwas vererben, vererben auf; Q.: JTit, Parz (1200-1210), Urk; E.: s. ūf, erben; W.: nhd. (ält.) auferben, sw. V., erblich zufallen, DW 1, 639, DW2 3, 466; L.: Lexer 457c (ūferben), Hennig (ūferben), WMU (ūferben 2293 [1295] 1 Bel.)
ūferberen*, ūferbern, ūf erbern, mhd., st. V.: nhd. als Erbteil zukommen lassen; Q.: Wh (um 1210); E.: s. ūferben; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ūferbern)
ūferbern, mhd., st. V.: Vw.: s. ūferberen*
ūferbieten, ūf erbieten, mhd., st. V.: nhd. in die Höhe strecken, erheben, anbieten, darbieten, proklamieren, bekannt machen, aufgeben, stellen; Q.: Chr (14./15. Jh.); E.: s. ūf, erbieten; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 457c (ūferbieten)
ūferbinden, mhd., st. V.: nhd. festbinden; E.: s. ūf, er, binden, erbinden; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ūferbinden)
ūferblicken, ūf erblicken, mhd., sw. V.: nhd. „aufblicken“; Hw.: s. ūf, blicken; Q.: Flore (1220); E.: s. ūf, erblicken; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 457c (ūferblicken)
ūferbœren, ūf erbœren, mhd., sw. V.: nhd. erheben, sich empören; Hw.: s. ūferbüren; Q.: HvBurg (1301-1304) (FB ūf erbœren); E.: s. ūf, erbœren; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 457c (ūferbœren)
ūferboren*, ūferborn, mhd., Adj.: nhd. angeboren; E.: s. ūf, erboren; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 461b (ūferborn)
ūferborn, mhd., Adj.: Vw.: s. ūferboren*
ūferbrechen, ūf erbrechen, mhd., st. V.: nhd. sich erheben, sich erstrecken bis zu, hochschießen; Q.: PassIII (Ende 13. Jh.); E.: s. ūf, erbrechen; W.: s. nhd. (ält.) auferbrechen, st. V., aufbrechen, DW 1, 639, DW2-; L.: Lexer 457c (ūferbrechen), Hennig (ūferbrechen)
ūferbüren*, uferbüren*, uferbürn, ūferbürn, ūf erbürn, mhd., sw. V.: nhd. erheben; Q.: Nib (um 1200), PassI/II; E.: ahd. ūfirburien* 8, ūfirburren*, sw. V. (1b), aufheben, erheben, erregen; L.: Lexer 457c (ūferbürn), Hennig (uferbürn)
ūferbūwen, ūf erbūwen, mhd., st. V.: nhd. aufbauen, gründen, errichten; Q.: Urk (1368); E.: s. ūf, erbūwen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 457c (ūferbūwen)
ūferdenen*, ūf erdenen, mhd., sw. V.: nhd. ausspannen; Q.: Trudp (vor 1150) (FB ūf erdenen); E.: s. ūf (2), erdenen; L.: FB 366a (ūf erdenen)
ūferdiezen, ūf erdiezen, mhd., st. V.: nhd. aufrauschen, aufquellen; Q.: MarLegPass (Ende 13. Jh.); E.: s. ūf, erdiezen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 458a (ūferdiezen)
ūfergeben (1), ūf ergeben, mhd., st. V.: nhd. aufgeben, hingeben, übergeben (V.) in; Q.: PassI/II (Ende 13. Jh.); E.: s. ūf (2), ergeben (1); W.: nhd. DW-; R.: mīnen līp ūfergeben: nhd. sterben; L.: Lexer 458a (ūfergeben), Hennig (ūfergeben)
ūfergeben (2), mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. aufgegeben, übergeben (Adj.) in; Q.: Seuse (1330-1360) (FB ūfergeben); E.: s. ūfergeben (1), ergeben (3); W.: nhd. DW-; L.: FB 366a (ūfergeben)
ūfergebenlich***, mhd., Adj.: nhd. ergeben (Adj.); E.: s. ūfergeben (1), ergebenlich
ūfergebenlīche (1), mhd., Adv.: nhd. ergeben (Adv.); E.: s. ūfergeben (1), ergebenlīche (1); W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ūfergebenlīche)
ūfergebenlīche (2), mhd., st. F.: nhd. Ergebenheit; Q.: Seuse (1330-1360) (FB ūfergebenlīche); E.: s. ūfergebenlīche (1), ergebenlīche (2); W.: nhd. DW-; L.: FB 366a (ūfergebenlīche)
ūferhaben* (1), ūf erhaben, ūferheben, ūfderheben, mhd., sw. V.: nhd. hinaufziehen; Q.: Seuse (1330-1360) (FB ūf erhaben); E.: s. ūf (2), erhaben (1); W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ūferheben)
ūferhaben (2), mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. abgelöst, erhoben, geschwollen, aufgehoben, beigelegt; Q.: HvNst, EckhII, EckhIII, STheol, Tauler (FB ūferhaben), Urk (1261); E.: s. ūferheben; W.: nhd. DW-; R.: ūferhaben werden: nhd. erhöht werden; ÜG.: lat. elevari STheol; L.: Lexer 461b (ūferhaben), WMU (ūferhaben 51 [1261] 6 Bel.)
ūferhaben (3), mhd., st. V.: Vw.: s. ūferheben (1)
ūferheben (1), ūf erheben, ūferhaben, mhd., st. V.: nhd. „auferheben“, hochheben, erheben, erhöhen, aufrichten, aufheben, annehmen, auferwecken, herausheben aus, abheben, wegnehmen von, gründen; Hw.: vgl. mnd. uperhēven; Q.: Lucid, SGPr, EckhI, EckhII, EckhIII, Parad, Tauler, Sph, Gnadenl, Schürebr (FB ūferheben), BdN, Chr, Flore, HvNst, KchrD (4. Viertel 12. Jh.), MarLegPass, Parz, PassIII, RvEBarl, Trist; E.: s. ūf (2), erheben; W.: nhd. (ält.) auferheben, st. V., nach oben bringen, hochheben, DW2 3, 466; L.: Lexer 241b (ūferheben), Hennig (ūferheben)
ūferheben (2), mhd., sw. V.: Vw.: s. ūferhaben (1)
ūferhebunge, mhd., st. F.: nhd. „Auferhebung“; Q.: Sph (1350-1400), Gnadenl (FB ūferhebunge); E.: s. ūferheben (1); erhebunge; W.: nhd. DW-; L.: FB 366a (ūferhebunge)
ūferhenken, ūf erhenken, mhd., sw. V.: nhd. „aufhängen“, ans Kreuz hängen; Q.: Seuse (1330-1360) (FB ūf erhenken); E.: s. ūf, er, henken; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ūferhenken)
ūferhœhen*, ūf erhœhen, mhd., sw. V.: nhd. erhöhen; Q.: EvA (vor 1350) (FB ūf erhœhen); E.: s. ūf (2), erhœhen (1); W.: nhd. DW-; L.: FB 366a (ūf erhœhen)
ūferlupfen, ūf erlupfen, mhd., sw. V.: nhd. aufheben; Q.: Seuse (1330-1360) (FB ūf erlupfen); E.: s. ūf, erlupfen; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ūferlupfen)
ūferquicken, ūf erquicken, ūferkucken, ūf erchücken, mhd., sw. V.: nhd. auferwecken, zum Leben erwecken, erheben aus; Hw.: s. ūfquicken; Q.: EvA (ūf erchücken) (FB ūf erquicken), PassIII (Ende 13. Jh.); E.: s. ūf, erquicken; W.: nhd. (ält.) auferquicken, sw. V., sehr erquicken, DW 1, 639, DW2-; L.: Lexer 458a (ūferquicken), Hennig (ūferquicken)
ūferrihten*, ūf errihten, mhd., sw. V.: nhd. „auferrichten“; Q.: Trudp (vor 1150) (FB ūf errihten); E.: s. ūf (2), errihten; W.: nhd. DW-; L.: FB 366a (ūf errihten)
ūferrinnen, ūf errinnen, mhd., st. V.: nhd. aufgehen; Q.: Trudp (vor 1150), Mar (FB ūf errinnen); E.: s. ūf, errinnen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 458a (ūferrinnen)
ūferschrecken (1), ūf erschrecken, mhd., sw. V.: nhd. aufschrecken; Hw.: s. ūferschrecken (2); Q.: Flore (1220); E.: s. ūf, erschrecken; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 458a (ūferschrecken)
ūferschrecken (2), ūf erschrecken, mhd., st. V.: nhd. aufschrecken; Hw.: s. ūferschrecken (1); Q.: Er (um 1185); E.: s. ūf, erschrecken; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ūferschrecken)
ūferschricken, ūf erschricken, mhd., sw. V.: nhd. auffahren; Q.: ReinFu (Ende 13. Jh.); E.: s. ūf, erschricken; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 458a (ūferschricken)
ūfersnec, mhd., sw. M.: nhd. Uferschnecke; E.: s. ūfer, snec; W.: nhd. (ält.) Uferschnecke, M., Uferschnecke, Strandschnecke, DW 23, 727; L.: Hennig (ūfersnec)
ūferstān (1), ūf erstan, ūferstēn, mhd., anom. V.: nhd. auferstehen, vom Grab auferstehen, sich erheben, erstehen, entstehen, geschehen; ÜG.: lat. resurgere STheol; Hw.: vgl. mnd. ūperstān; Q.: LBarl (vor 1200), Apk, EckhI, EckhII, Parad, EvA, EvB, Tauler, STheol (ūf erstān bzw. ūf erstanden) (FB ūf erstan), Berth, Erlös, GestRom, OrtnAW, Trist, Urk; E.: ahd. ūfirstān* 10, ūfirstēn*, anom. V., auferstehen, aufstehen, sich erheben; W.: nhd. auferstehen, unr. V., auferstehen, sich erheben, erscheinen, DW 1, 640, DW2 3, 468; L.: Lexer 458a (ūferstān), Hennig (ūferstān), WMU (ūferstān N238 [1283] 9 Bel.)
ūferstān* (2), ūferstēn, mhd., (subst. Inf.=)st. N.: nhd. Auferstehen, Vom-Grab-Auferstehen, Sich-Erheben, Erstehen, Entstehen, Geschehen; Q.: EckhIII (vor 1326), TvKulm, Hiob (FB ūferstēn); E.: s. ūferstān (1); W.: Auferstehen, (subst. Inf.=)N., Auferstehen, DW 1, 640, DW2-; L.: FB 366b (ūferstēn)
ūferstande, mhd., st. N., F.: Vw.: s. ūferstende
ūferstanden***, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „auferstanden“; E.: s. ūferstān (1)
ūferstanden*, ūf erstanden, mhd., anom. V.: nhd. auferstehen; ÜG.: lat. resurgere STheol; Hw.: s. ūferstān; Q.: WernhMl (FB ūf erstān), STheol (nach 1323); E.: s. ūferstān; W.: DW-; L.: FB 366b (ūferstān)
ūferstandenheit, mhd., st. F.: nhd. Auferstehung; Q.: Kröllwitz (1252-1255); E.: s. ūferstān (2), standenheit; W.: nhd. DW-, DW2-; L.: Lexer 242b (ūferstandenheit)
ūferstandunge, ūferstantunge, ūferstendunge, mhd., st. F.: nhd. Auferstehung; Q.: Parad, EvSPaul, EvB, Tauler (ūferstandunge) (FB ūferstandunge), Chr, DW (12. Jh.), EvBeh; E.: s. ūferstān (1); W.: s. nhd. Auferstehung, F., Auferstehung, DW 1, 640, DW2 3, 469; L.: Lexer 242b (ūferstandunge), Hennig (ūferstandunge)
ūferstant, mhd., st. M.: nhd. Auferstehung; Q.: TvKulm, PsMb (FB ūferstant), MarHimmelf (1258/69); E.: s. ūferstān (1); W.: nhd. (ält.) Auferstand, M., Auferstehung, DW 1, 639, DW2-; L.: Lexer 242b (ūferstant)
ūferstantnisse*, ūferstentnisse, ūferstentnis, mhd., st. F.: nhd. Auferstehung; Q.: Seuse, Pilgerf (FB ūferstentnisse), RhMl (1220-1230), SchwSp; E.: s. ūferstān (1); W.: nhd. (ält.) Auferständnis, F., Auferstehung von den Toten, DW 2, 468; L.: Lexer 242b (ūferstentnisse), Hennig (ūferstentnis)
ūferstēn (1), mhd., anom. V.: Vw.: s. ūferstān (1)
ūferstēn (2), mhd., (subst. Inf.=)st. N.: Vw.: s. ūfersān (2)
ūferstende, ūferstande, mhd., st. N., F.: nhd. Auferstehung; Q.: Lucid (1190-1195), Apk, HistAE, EvSPaul (st. F.), TvKulm (st. N.), Hiob (st. F. bzw. N.) (FB ūferstende), Erlös; E.: s. ūferstān (1); W.: nhd. DW-; L.: Lexer 242b, Hennig (ūferstande)
ūferstendunge, mhd., st. F.: nhd. Auferstehung; Hw.: s. ūferstandunge; Q.: EvA (vor 1350) (FB ūferstandunge); E.: s. ūferstān, stendunge; L.: FB 366b (ūferstandunge)
ūferstentnis, mhd., st. F.: Vw.: s. ūfestantnisse*
ūferstentnisse, mhd., st. F.: Vw.: s. ūferstantnisse*
ūferstēunge, mhd., st. F.: nhd. Auferstehung; E.: s. ūf, erstēunge; W.: s. nhd. Auferstehung, F., Auferstehung, DW 1, 639, DW2 3, 469; L.: Lexer 242b (ūferstēunge)
ūferstīgen, ūf erstīgen, mhd., st. V.: nhd. aufsteigen; Q.: Glaub (1140-1160); E.: ahd. ūfirstīgan* 2, st. V. (1a), steigen, hinaufsteigen, aufsteigen, heraufsteigen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 458a (ūferstīgen)
ūferswingen, ūf erswingen, mhd., st. V.: nhd. sich aufschwingen, sich aufschwingen über; Q.: Seuse (1330-1360) (FB ūf erswingen); E.: s. ūf, er, swingen; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ūferswingen)
ūferwachen*, ūf erwachen, mhd., sw. V.: nhd. „auferwachen“; Q.: Apk (vor 1312) (FB ūf erwachen); E.: s. ūf (2), erwachen; W.: nhd. (ält.) auferwachen, sw. V., aufwachen, DW 1, 640, DW2 3, 470; L.: FB 366b (ūf erwachen)
ūferwahsen, mhd., st. V.: nhd. aufwachsen (V.) (1); Q.: ReinFu (nach Jh.); E.: s. ūf, erwahsen; W.: nhd. (ält.) auferwachsen, st. V., aufwachsen (V.) (1), DW 1, 640, DW2 3, 470; L.: Lexer 458a (ūferwahsen)
ūferwarten, mhd., sw. V.: nhd. aufschrecken, sich ängstigen, Angst haben, Angst haben vor; Q.: ReinFu (Ende 13. Jh.); E.: s. ūf, erwarten; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 458a (ūferwarten), Hennig (ūferwarten)
ūferwecken, ūf erwecken, mhd., sw. V.: nhd. aufscheuchen, aufwecken; Hw.: s. ūfwecken; Q.: EvA (FB ūf erwecken), EvBeh, TvKulm (1331); E.: s. ūf, erwecken; W.: nhd. auferwecken, V., auferwecken, DW 1, 640, DW2 3, 470; L.: Lexer 458a (ūferwecken)
ūferwegen, ūf erwegen, mhd., sw. V.: nhd. aufrichten; Q.: JvFrst (1340-1350) (FB ūf erwegen); E.: s. ūf, erwegen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 458a (ūferwegen)
ūfestieben, mhd., st. V.: nhd. als Staub auffliegen, wie Staub auffliegen, aufstieben, umherfliegen, aufsteigen zu; Hw.: s. ūfstieben; Q.: Rol (um 1170); E.: s. ūf, stieben; W.: s. nhd. aufstieben, st. V., aufstieben, DW 1, 750, DW2 3, 783; L.: Hennig (ūfestieben)
ūfewiden*, ūfwiden, ūf widen, mhd., sw. V.: nhd. aufstecken; Q.: Trist (um 1210); E.: s. ūf, wīden; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ūfwiden)
ūfezilen*, ūfziln, ūf ziln, mhd., sw. V.: nhd. sich losmachen, sich lösen, aufgehen; Q.: Wenzl (1. Hälfte 13. Jh.); E.: s. ūfe, zilen; W.: s. nhd. (ält.) aufzielen, sw. V., aufziehen, DW 1, 786, DW2-; L.: Lexer 461a (ūfziln)
ūfezuc*, ūfzuc, mhd., st. M.: nhd. Entzückung, Aufstieg, Aufzug, Aufschub, Verzug, Anziehung, Einfluss; Hw.: vgl. mnd. uptoch, uptocht, uptȫge; Q.: Teichn (FB ūfzuc), Urk (1291); E.: s. ūf, zuc; W.: nhd. Aufzug, M., Aufzug, DW 1, 786, DW2 3, 865; L.: Lexer 243a (ūfzuc), Hennig (ūfzuc), WMU (ūfzuc 1423 [1291] 2 Bel.), FB 369b (ūfzuc)
ūfezügelen*, ūfzügeln, ūf zügeln, mhd., sw. V.: nhd. „aufzügeln“, kultivieren; Q.: Lexer (1378); E.: s. ūfe, zügelen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 461a (ūfzügeln)
ūfezünden*, ūfzünden, ūf zünden, mhd., sw. V.: nhd. anzünden; Q.: HTrist (FB ūf zünden), Berth (um 1275), KvWPart, KvWTroj; E.: s. ūf, zünden; W.: nhd. (ält.) aufzünden, sw. V., anzünden, DW 1, 787, DW2 3, 867; L.: Lexer 461a (ūfzünden), Hennig (ūfzünden)
ūfezzen, ūf ezzen, mhd., st. V.: nhd. aufessen, auffressen; Hw.: vgl. mnd. upēten; Q.: BDan (um 1331) (FB ūf ezzen); E.: s. ūf, ezzen; W.: nhd. aufessen, V., aufessen, DW 1, 641, DW2 3, 471; L.: Lexer 458a (ūfezzen), Hennig (ūfezzen)
ūff, mhd.: Vw.: s. ūf
uffe (1), mhd., Adv.: Vw.: s. ūfe (1)
uffe (2), mhd., Präp.: Vw.: s. ūfe (2)
ūffe, mhd., Adv., Präp.: Vw.: s. ūfe
uffen (1), mhd., sw. V.: nhd. öffnen, eröffnen, offenbar machen, zeigen, kundtun, verständlich machen, darlegen, veröffentlichen; E.: s. offen; W.: s. nhd. öffnen, sw. V., öffnen, DW 13, 1185; L.: Lexer 242b (uffen); Son.: mmd.
uffen (2), mhd., Adj.: Vw.: s. offen
uffen (3), mhd., Adv.: Vw.: s. offen
ūffen (1), mhd., sw. V.: Vw.: s. ūfen
ūffen (2), mhd., Präp.: Vw.: s. ūfe
ūffen (3), mhd., Adv.: Vw.: s. ūfen
uffenbār (1), uffenbāre, uffenbære, mhd., Adj.: Vw.: s. offenbær
uffenbār (2), uffenbāre, uffenbære, mhd., Adv.: Vw.: s. offenbær
uffenbāren, mhd., sw. V.: Vw.: s. offenbāren
uffenen, mhd., sw. V.: Vw.: s. offenen
ūfgābe, ūfgabe, mhd., st. F.: nhd. „Aufgabe“, Übergabe, Übertragung, Rückgabe; Hw.: vgl. mnd. upgāve; Q.: Urk (1290); E.: s. ūf, gābe; W.: nhd. Aufgabe, F., Aufgabe, ÜberGabe, DW 1, 649, DW2 3, 497; L.: Lexer 242b (ūfgabe), WMU (ūfgābe 1309 [1290] 4 Bel.)
ūfgān (1), ūf gān, ūfgēn, ūfgōn, mhd., anom. V.: nhd. hinaufgehen, nach oben führen, verlaufen (V.), aufgehen, anbrechen, beginnen, entstehen, sich erheben, hinausreichen über, zunehmen, gedeihen, darauf gehen, verbraucht werden; ÜG.: lat. ascendere BrTr, oriri PsM; Hw.: vgl. mnl. opgaen, mnd. upgān; Q.: Will (1060-1065), PsM (vor 1190), Ren, RWchr, ErzIII, DvAStaff, SGPr, GTroj, Vät, HvNst, Apk, WvÖst, Ot, EckhI, EckhII, EckhIII, Parad, BDan, KvHelmsd, EvB, EvA, Tauler, Seuse, KvMSph, Sph, WernhMl, Gnadenl, TürlWh (FB ūf gān), BdN, BrTr, Chr, Iw, Mor, Stauf, Winsb, Urk; E.: s. ahd. ūfgangan* 16, red. V., aufgehen, aufsteigen, entstehen; W.: s. nhd. aufgehen, st. V., aufgehen, emporsteigen, aufwärts streben, emporschlagen, DW 1, 653, DW2 3, 507; R.: ūfgānde brucke, F.: nhd. „aufgehende Brücke“, Zugbrücke; L.: Lexer 241b (ūfgān), Hennig (ūfgān), WMU (ūfgān 2171 [1295] 1 Bel.)
ūfgān* (2), ūf gān, ūfgangen, mhd., (subst. Inf.=)st. N.: nhd. Aufgehen, Hinaufgehen, Verlaufen, Aufgehen, Anbrechen, Beginnen, Entstehen; ÜG.: lat. ascensus BrTr; Q.: Parad (1300-1329) (ūfgangen) (FB ūf gān), BrTr; E.: s. ūfgān (1); W.: s. nhd. Aufgehen, (subst. Inf.=)st. N., Aufgehen, DW 1, 656, DW2-; L.: FB 366b (ūf gān)
ūfganc, mhd., st. M.: nhd. Hinaufgehen, Vorrichtung zum Hinaufgehen, Sonnenaufgang, Aufgang, Aufstieg, Aufbau, Osten, Anfang, Zunehmen, Gedeihen, Zinsen; ÜG.: lat. ortus PsM; Hw.: vgl. mnl. opganc, mnd. upganc; Q.: PsM (vor 1190), Vät, Parad, BDan, EvSPaul, KvHelmsd, EvA, Tauler, Seuse, KvMSph, Sph, Pilgerf (FB ūfganc), Albrecht, Frl, KlKsr, SchwPr; E.: ahd. ūfgang* 6, st. M. (a?, i?), Aufgang, Ursprung; W.: nhd. Aufgang, M., Aufgang, Aufsteigen, Eingang, DW 1, 650, DW2 3, 500; L.: Lexer 242b (ūfganc), Hennig (ūfganc)
ūfgānde, mhd., (Part. Präs.=)Adj.: nhd. aufgehend; Q.: Will (1060-1065), SHort (FB ūfgānde); E.: s. ūfgān (1); W.: nhd. aufgehend, (Part. Präs.=)Adj., aufgehend, DW-; L.: FB 366b (ūfgānde)
ūfgangen, mhd., (subst. Inf.=)st. N.: Vw.: s. ūfgān (2)
ūfgē..., mhd.: Vw.: s. ūf...
ūfgebære*, ūfgeber, mhd., st. M.: nhd. „Aufgeber“, Aufgebender, Verzicht Leistender; Q.: Tauler (vor 1350) (FB ūfgeber); E.: s. ūfgeben; W.: nhd. (ält.) Aufgeber, M., Aufgebender, DW 1, 652, DW2-; L.: Hennig (ūfgeber)
ūfgebāret*, ūfgebārt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. aufgebahrt; Q.: Ot (1301-1319) (FB ūfgebārt); E.: s. ūfbāren; W.: nhd. aufgebahrt, (Part. Prät.=)Adj., aufgebahrt, DW-, DW2-; L.: FB 366b (ūfgebārt)
ūfgeben (1), ūf geben, mhd., st. V.: nhd. jemandem etwas zur Aufbewahrung geben, auf etwas zu jemandes Gunsten verzichten, aufgeben, in die rechtliche Verfügungsgewalt übergeben (V.), verloren gehen, verzichten auf, veräußern, auflassen (V.), übergeben (V.), überlassen (V.), übertragen (V.), zurückgeben, übertragen (V.) auf, verleihen, fahren lassen, anheim stellen; ÜG.: lat. reddere BrTr; Hw.: s. ūfgegeben; vgl. mnl. obgēven, mnd. upgēven; Q.: Enik, DSp, SGPr, Vät, Kreuzf, HvNst, WvÖst, Ot, EckhIII, EckhV, EvB, Minneb, EvA, Tauler, Stagel, Teichn, Pilgerf, Gnadenl Schürebr (FB ūf geben), BrTr, Chr, MGH (1147), Myst, Neidh, Nib, Parz, StrKarl, StrBsp, Trist, Walth, Urk; E.: s. ūf (2), geben (1); W.: nhd. aufgeben, st. V., aufgeben, vorlegen, hingeben, DW 1, 651, DW2 3, 503; L.: Lexer 241b (ūfgeben), Lexer 458a (ūfgeben), Hennig (ūfgeben), WMU (ūfgeben 173 [1272] 870 Bel.)
ūfgeben (2), mhd., (subst. Inf.=)st. N.: nhd. Aufgeben, Übertragung, Rückgabe; Q.: EckhV (FB ūfgeben), Myst, Urk (1276); E.: s. ūfgeben (1), geben (2); W.: nhd. Aufgeben, N., Aufgeben, DW-, DW2-; L.: WMU (ūfgeben 278 [1276] 27 Bel.)
ūfgeben (3), mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. aufgegeben; Q.: Seuse (1330-1360) (FB ūfgeben); E.: s. ūfgeben (1); W.: nhd. DW-; L.: FB 366b (ūfgeben)
ūfgeber, mhd., st. M.: Vw.: s. ūfgebære
ūfgeblicken, ūf geblicken, mhd., sw. V.: nhd. aufschauen; Q.: Flore (1220); E.: s. ūf, geblicken; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 458a (ūfgeblicken)
ūfgeboren*, ūfgeborn, mhd., sw. V.: nhd. aufbrechen; E.: s. ūf, geboren; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 458a (ūfgeboren)
ūfgeborn, mhd., sw. V.: Vw.: s. ūfgeboren*
ūfgebrant, ūfgebrennet*, mhd., sw. V. (Part. Prät.): Hw.: s. ūfbrennen; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ūfgebrant)
ūfgebrechen, ūf gebrechen, mhd., st. V.: nhd. aufbrechen, anbrechen, aufgehen, ausbrechen, sich aufmachen, sich erheben, niederreißen, abbrechen, zerreißen, entziehen, emporstrecken zu, richten auf; Q.: EvSPaul (1300-1350) (FB ūfgebrechen), Virg; E.: s. ūf, gebrechen; W.: nhd. DW-; R.: diu ougen ūfgebrechen: nhd. emporblicken; L.: Lexer 458a (ūfgebrechen), Hennig (ūfgebrechen)
ūfgebunge, mhd., st. F.: nhd. Aufgebung, Verzicht, Übergabe, Auferlegung; Hw.: vgl. mnd. upgēvinge; Q.: Chr, StRPrag, Urk (1277); E.: s. ūf, geben; W.: nhd. (ält.) Aufgebung, F., Aufgabe, DW 1, 652, DW2 3, 507; L.: Lexer 242b (ūfgebunge), WMU (ūfgebunge 327 [1277] 7 Bel.)
ūfgedenet*, ūfgedent, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „aufgedehnt“, ausgebreitet, gedehnt; Q.: Tauler (vor 1350) (FB ūfgedent); E.: s. ūfdenen, gedenet; W.: nhd. aufgedehnt, (Part. Prät.=)Adj., aufgedehnt, DW-, DW2-; L.: FB 366b (ūfgedent)
ūfgedent, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ūfgedenet*
ūfgedrollen, mhd., Adj.: nhd. gerundet, rundlich; E.: s. ūf, gedrollen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 461b (ūfgedrollen)
ūfgedrouwen, mhd., Adj.: nhd. erwachsen (Adj.); E.: s. ūf, gedrouwen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 242b (ūfgedrouwen)
ūfgeeischen 4, ūfgeheischen, mhd., sw. V.: nhd. fordern, herrschen, einfordern, verlangen; Q.: Urk (1275); E.: s. ūf, geeischen; W.: nhd. DW-; L.: WMU (ūfgeeischen 248 [1275] 4 Bel.)
ūfgeezzen, ūfgezzen, mhd., st. V.: nhd. aufessen, auffressen; Hw.: s. ūfezzen; E.: s. ūfezzen; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ūfezzen)
ūfgefaren*, mhd., st. V.: Vw.: s. ūfgevaren
ūfgefarn*, mhd., st. V.: Vw.: s. ūfgevaren
ūfgefazt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ūfgevazzet
ūfgegān, ūf gegān, mhd., red. V.: nhd. aufgehen; Q.: SchwPr (1275-1300); E.: s. ūf, gegān; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 458a (ūfgegān)
ūfgegeben, ūf gegeben, mhd., st. V.: nhd. aufgeben, verloren gehen, verzichten auf, veräußern, auflassen (V.), übergeben (V.), in rechtliche Verfügungsgewalt übergeben von, überlassen (V.), übertragen (V.), übertragen (V.) auf, zurückgeben; Hw.: s. ūfgeben; Q.: Trist (um 1210), Urk; E.: s. ūf, gegeben; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ūfgeben), WMU (ūfgegeben 127 [1269] 7 Bel.)
ūfgegenen*, ūf gegenen, ūf gagen, mhd., sw. V.: nhd. aufragen; Q.: Seuse (1330-1360) (ūf gagen) (FB ūf gegenen); E.: s. ūf (2), gegenen; W.: nhd. DW-; L.: FB 366b (ūf gegenen)
ūfgegrāben, ūf gegraben, mhd., st. V.: nhd. aufgraben, ausheben; Hw.: s. ūfgraben; Q.: StrKarl (1. Hälfte 13. Jh.); E.: s. ūf, gegraben; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 458c (ūfgegrāben)
ūfgehaben (1), ūf gehaben, ūfgehān, mhd., sw. V.: nhd. aushalten, ertragen (V.), sich aufrecht halten, aufhören, anhalten, ruhen, zügeln, zurückhalten, wegnehmen, aufhalten, festnehmen; Q.: Lucid (1190-1195), Märt, Ot, MinnerII, Seuse (FB ūf gehaben), Parz; E.: s. ūf, gehaben; W.: nhd. DW-; R.: dem rosse ūfgehaben: nhd. das Pferd zügeln, zurückhalten; L.: Lexer 458a (ūfgehaben), Hennig (ūfgehaben)
ūfgehaben (2), mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. erhoben, gewölbt; Q.: Tauler (FB ūfgehaben), Urk (1261); E.: s. ūfheben; W.: nhd. (ält.) aufgehaben, Adj., erhoben, aufgehoben, DW 1, 653; L.: WMU (ūfgehaben 51 [1261] 3 Bel.)
ūfgehabet 3, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. erhoben, gewölbt; Q.: Urk (1297); E.: s. ūfhaben, ūfgehaben; W.: nhd. DW-; L.: WMU (ūfgehabet 2663 [1297] 3 Bel.)
ūfgehalten, ūf gehalten, mhd., red. V., st. V.: nhd. aufrecht halten, aufnehmen, beherbergen, sich beschränken auf; Q.: Tauler (vor 1350) (FB ūf gehalten), BdN (1348/50); E.: s. ūf, gehalten; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 458a (ūfgehalten), Hennig (ūfgehalten)
ūfgehān, mhd., sw. V.: Vw.: s. ūfgehaben
ūfgehangen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. aufgehängt; Q.: EckhII (vor 1326) (FB ūfgehangen); E.: s. ūfhenken, gehangen (2); W.: nhd. DW-; L.: FB 366b (ūfgehangen)
ūfgeheben (1), mhd., sw. V.: nhd. aufheben, erheben, erhöhen, vorwerfen; E.: s. ūf (2), geheben (2); W.: nhd. DW-; L.: Lexer 241c (ūfgehebn), Lexer 458a (ūfgehebn)
ūfgeheben (2), ūf geheben, mhd., st. V.: nhd. aufheben, hochheben, erheben, aufrichten, ergreifen, auffangen, auf sich nehmen, anstimmen, wegnehmen, gefangen nehmen, auferlegen, zur Last legen; Q.: SGPr (1250-1300), Vät, SHort, Tauler (FB ūf geheben), PassIII, Virg (2. Hälfte 13. Jh.), Urk; E.: s. ūf (1), geheben (1); W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ūfheben), WMU (ūfgeheben 544 [1282] 3 Bel.)
ūfgehebet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. aufgehoben, erhoben, erhöht, vorgeworfen; Q.: EvPass (1300-1325) (FB ūfgehebet); E.: s. ūfgeheben (1); W.: nhd. DW-; L.: FB 366b (ūfgehebet)
ūfgeheischen, mhd., sw. V.: Vw.: s. ūfgeeischen
ūfgehœren, ūf gehœren, mhd., sw. V.: nhd. aufhören; ÜG.: lat. (cessare) STheol; Hw.: s. ūfhœren; Q.: Parad, STheol (FB ūf gehœren), PassIII (Ende 13. Jh.); E.: s. ūf, gehœren; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 458b (ūfgehœren), Hennig (ūfhœren)
ūfgeholen* 2, ūfgeholn, mhd., sw. V.: nhd. an sich nehmen, beschlagnahmen, pfänden; Q.: Urk (1289); E.: s. ūf, geholen; W.: nhd. DW-; L.: WMU (ūfgeholn 1161 [1289] 2 Bel.)
ūfgeholn, mhd., sw. V.: Vw.: s. ūfgeholen
ūfgehūfet*, ūf gehūfet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. aufgehäuft; Q.: EvA (vor 1350) (FB ūf gehūfet); E.: s. ūfhūfen, gehūfet; W.: nhd. aufgehäuft, (Part. Prät.=)Adj., aufgehäuft, DW-; L.: FB 366b (ūf gehūfet)
ūfgekēren*, ūf gekēren, mhd., sw. V.: nhd. sich abwenden?; Hw.: s. ūfkēren; Q.: HlReg (um 1250) (FB ūf gekēren); E.: s. ūf (2), gekēren; W.: nhd. DW-; L.: FB 366b (ūf gekēren)
ūfgekēret, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „aufgekehrt“; Q.: Tauler (vor 1350) (FB ūfgekēret); E.: s. ūfkēren, gekēret; W.: nhd. DW-; L.: FB 366b (ūfgekēret)
ūfgelegen, ūf gelegen, mhd., sw. V.: nhd. ausmachen, verabreden, festlegen, festsetzen, bestimmen, einrichten, auflegen, auftragen, aufbürden, auferlegen, vorschreiben, vorhersagen, anmaßen, sich ausdenken; Q.: Trist (um 1210), Warnung; E.: s. ūf, gelegen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 458b (ūfgelegen), Hennig (ūflegen)
ūfgeleit, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „aufgelegt“; Q.: Albert (1190-1200), Ot (FB ūfgeleit); E.: s. ūflegen, geleit; W.: s. nhd. aufgelegt, Adj., aufgelegt, DW 1, 656; L.: FB 366b (ūfgeleit)
ūfgelesen*, ūf gelesen, mhd., st. V.: nhd. „auflesen“; Hw.: s. ūflesen; Q.: KvHelmsd (nach 1330) (FB ūf gelesen); E.: s. ūf (2), gelesen (1); W.: nhd. DW-; L.: FB 366b (ūf gelesen)
ūfgeloufen 2, mhd., st. V.: nhd. vorkommen, sich ereignen, geschehen; Q.: Urk (1287); E.: s. ūf, geloufen; W.: nhd. DW-; L.: WMU (ūfgeloufen 888 [1287] 2 Bel.)
ūfgelt, mhd., st. N.: nhd. „Aufgeld“, Draufgeld, Darangeld; Hw.: vgl. mnd. upgelt; Q.: Lexer (1440); E.: s. ūf, gelt; W.: nhd. Aufgeld, N., Aufgeld, DW 1, 656; L.: Lexer 242b (ūfgelt)
ūfgemachen*, ūf gemachen, mhd., sw. V.: nhd. „aufmachen“, aufrichten; Hw.: s. ūfmachen; Q.: SHort (nach 1298) (FB ūf gemachen); E.: s. ūf (2), gemachen; W.: nhd. DW-; L.: FB 366b (ūf gemachen)
ūfgēn, mhd., anom. V.: Vw.: s. ūfgān
ūfgenemen, ūf genemen, mhd., st. V.: nhd. annehmen, gelten lassen, zunehmen, sich vergrößern, anschwellen, aufheben, abbrechen, aufsetzen, beginnen, empfangen, mitnehmen, entführen, aufnehmen, in Besitz nehmen, zurücknehmen, aufsammeln, aufzeigen mit, mit ... hinweisen auf; Hw.: s. ūfnemen; Q.: SAlex (FB ūf genemen), PassI/II, SSp (1221-1224), Urk; E.: s. ūf, genemen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 458b (ūfgenemen), WMU (ūfgenemen 1899 [1294] 2 Bel.); Son.: SSp mnd.?
ūfgenge, mhd., st. N.: nhd. Vorrichtung zum Hinaufgehen; Q.: MvHeilGr (1. Hälfte 14. Jh.); E.: s. ūf, genge; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 242b (ūfgenge)
ūfgengel, mhd., st. M.: nhd. Hochaufgeschossener; Q.: BdN (1348/50); E.: s. ūf, gengel; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ūfgengel)
ūfgeract, ūfgeraht, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. aufgereckt, erhoben; Hw.: s. ūfgerecket; Q.: SAlex (1352) (ūfgeraht) (FB ūfgerecket); E.: s. ūfgerecken; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ūfgeract)
ūfgerecken*, ūf gerecken, mhd., sw. V.: nhd. „aufrecken“, erheben; Hw.: s. ūfrecken; Q.: Mar (1172-1190) (FB ūf gerecken); E.: s. ūf (2), gerecken; W.: nhd. DW-; L.: FB 366b (ūf gerecken)
ūfgerecket*, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. aufgereckt, erhoben; Hw.: s. ūfgeract; Q.: Sph (1350-1400) (FB ūfgerecket); E.: s. ūfgerecken; W.: nhd. DW-; L.: FB 366b (ūfgerecket)
ūfgereht, mhd., Adj.: nhd. „aufrecht“; Hw.: s. ūfreht (1); Q.: KvMSph (1347-1350) (FB ūfgereht); E.: s. ūf (2), gereht (1); W.: nhd. DW-; L.: FB 367a (ūfgereht)
ūfgerehte, mhd., Adv.: nhd. „aufrecht“; Hw.: s. ūfreht (2); Q.: Enik (um 1272) (FB ūfgerehte); E.: s. ūf (2), gerehte (1); W.: nhd. DW-; L.: FB 367a (ūfgerehte)
ūfgereichen*, ūf gereichen, mhd., sw. V.: nhd. „aufreichen“; Hw.: s. ūfreichen; Q.: Ot (1301-1319) (FB ūf gereichen); E.: s. ūf (2), gereichen; W.: nhd. DW-; L.: FB 367a (ūf gereichen)
ūfgeren***, mhd., sw. V.: nhd. aufstreben; Hw.: s. ūfgerende*; E.: s. ūf (2), geren (2)
ūfgerende*, ūfgernde, mhd., (Part. Präs.=)Adj.: nhd. aufstrebend; Q.: RWchr (um 1254) (FB ūfgernde); E.: s. ūfgeren, gerende (1); W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ūfgernde)
ūfgerihten, ūf gerihten, mhd., sw. V.: nhd. aufrichten, erheben, sich erheben gegen, sich erheben zu, aufstellen, einrichten, wiedergutmachen, ersetzen, Schaden ersetzen, erstatten; Hw.: s. ūfrīhten; Q.: Iw (um 1200), PassI/II, Urk; E.: ahd. ūfgirihten* 1, sw. V. (1a), zusammenstellen, einrichten; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 458b (ūfgerihten), Hennig (ūfrihten), WMU (ūfgerihten 1772 [1293] 1 Bel.)
ūfgerihtes, ūfgerihts, mhd., Adv.: nhd. aufrecht, aufwärts, richtig; Q.: Enik (um 1272), KvMSph (FB ūfgerihtes), BdN, Myst, Renner; E.: s. ūfgerihten, ūf, gerihtes; W.: nhd. (ält.) aufgerichts, Adv., aufrecht, aufgerichtet, DW 1, 711; L.: Lexer 242b (ūfgerihtes), Hennig (ūfgerihts)
ūfgerihtet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „aufgerichtet“; Hw.: vgl. mnd. upgerichtet; Q.: SGPr (1250-1300), EckhI, Parad, Tauler, Schürebr (FB ūfgerihtet); E.: s. ūfrihten, ūfgerihten, gerihtet; W.: nhd. aufgerichtet, (Part. Prät.=)Adj., aufgerichtet, DW-; L.: FB 367a (ūfgerihtet)
ūfgerücken, ūf gerücken, mhd., sw. V.: nhd. aufrichten; Q.: Freid (1215-1230); E.: s. ūf, gerücken; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 458b (ūfgerücken)
ūfgesant, ūfgesendet*, mhd., sw. V. (Part. Prät.): Hw.: s. ūfsenden; L.: Hennig (ūfgesant)
ūfgesat, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ūfgesetzet
ūfgesatzt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ūfgesetzet
ūfgeschallt, ūfgeschellet*, mhd., sw. V. (Part. Prät.): Hw.: s. ūfschellen; L.: Hennig (ūfgeschallt)
ūfgeschieben, ūf geschieben, mhd., st. V.: nhd. aufschieben, verschieben; Q.: Ot (FB ūf geschieben), Urk (1291); E.: s. ūf, geschieben; W.: nhd. DW-; L.: WMU (ūfegschieben 1411 [1291] 1 Bel.)
ūfgeschozzen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „aufgeschossen“; Q.: Cranc (1347-1359) (FB ūfgeschozzen); E.: s. ūfschiezen, geschozzen; W.: nhd. aufgeschossen, (Part. Prät.=)Adj., aufgeschossen, DW-; L.: FB 367a (ūfgeschozzen)
ūfgeschrift, mhd., st. F.: nhd. Überschrift, Aufschrift; Q.: PsMb (um 1350) (FB ūfgeschrift); E.: s. ūf, geschrift; W.: s. nhd. Aufschrift, F., Aufschrift, DW 1, 731; L.: Lexer 461b (ūfgeschrift)
ūfgesehen, ūf gesehen, mhd., st. V.: nhd. aufblicken, aufschauen, aufsehen, dreinschauen, aufpassen, Acht geben auf, nachsehen, die Augen aufmachen; Hw.: s. ūfsehen; Q.: Iw (um 1200), KvWTroj; E.: s. ūf, gesehen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 458b (ūfgesehen), Hennig (ūfsehen)
ūfgeseilen*, ūf geseilen, mhd., st. V.: nhd. „aufbinden“; Hw.: s. ūfseilen; Q.: TvKulm (1331) (FB ūf geseilen); E.: s. ūf (2), geseilen; W.: nhd. DW-; L.: FB 367a (ūf geseilen)
ūfgesenden 1, mhd., sw. V.: nhd. aufkündigen, zurückgeben; Q.: Urk (1298); E.: s. ūf, gesenden; L.: WMU (ūfgesenden 3107 [1298] 1 Bel.)
ūfgesetzen, ūf gesetzen, mhd., sw. V.: nhd. aufsetzen, festsetzen, bestimmen, errichten, berichten, aufrichten, aufs Haupt setzen, auferlegen, aufstellen; Q.: KvWTroj, Urk (1261)?; E.: s. ūf, gesetzen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 458b (ūfgesetzen), Hennig (ūfsetzen), WMU (ūfgesetzen N14 [1261 (?)] 5 Bel.)
ūfgesetzet, ūfgesatzt, ūfgesāt, ūfgesat, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. aufgesetzt; Q.: StrBsp (1230-1240) (ūfgesetzet), Tauler, Seuse (ūfgesat) (FB ūfgesetzet); E.: s. ūfsetzen, ūfgesetzen, gesetzet; W.: nhd. aufgesetzt, (Part. Prät.=)Adj., aufgesetzt, DW-; L.: Hennig (ūfgesāt)
ūfgesitzen, ūf gesitzen, mhd., st. V., sw. V.: nhd. „aufsitzen“, aufs Pferd steigen, aufs Ross steigen; Hw.: s. ūfsitzen; Q.: EvA (FB ūf gesitzen), Iw (um 1200); E.: s. ūf (2), gesitzen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 458b (ūfgesitzen), Hennig (ūfsitzen)
ūfgesliezen, ūf gesliezen, mhd., st. V.: nhd. aufschließen, öffnen; Hw.: s. ūfsliezen; Q.: Apk (FB ūf gesliezen), Berth (um 1275), KvWPart; E.: s. ūf, gesliezen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 458b (ūfgesliezen), Hennig (ūfsliezen)
ūfgeslozzen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. aufgeschlossen, geöffnet; Q.: Tauler (vor 1350) (FB ūfgeslozzen); E.: s. ūfsliezen, geslozzen; W.: nhd. aufgeschlossen, (Part. Prät.=)Adj., aufgeschlossen, DW-; L.: FB 367a (ūfgeslozzen)
ūfgesnīden, ūf gesnīden, mhd., st. V.: nhd. aufschneiden; Hw.: s. ūfnīden; Q.: Boner (um 1350); E.: s. ūf, gesnīden; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 458b, Hennig (ūfsnīden)
ūfgespannen*** (1), mhd., st. V.: nhd. „aufspannen“; Hw.: s. ūfgespannen (2); E.: s. ūf (2), gespannen (1)
ūfgespannen (2), mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „aufgespannt“; Q.: Tauler (vor 1350) (FB ūfgespannen); E.: s. ūfgespannen*** (1); W.: nhd. DW-; L.: FB 367a (ūfgespannen)
ūfgespitzet*, ūfgespitzt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. aufgestachelt; Q.: SHort (nach 1298) (FB ūfgespitzt); E.: s. ūfspitzen, gespitzet; W.: nhd. DW-; L.: FB 367a (ūfgespitzt)
ūfgespringen, ūf gespringen, mhd., st. V.: nhd. aufspringen, sich erheben, aufschießen, jauchzen; Hw.: s. ūfspringen; Q.: Virg (2. Hälfte 13. Jh.); E.: s. ūf, gespringen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 458b (ūfgespringen)
ūfgestān, ūf gestān, ūfgestēn, ūfgestōn, mhd., anom. V.: nhd. aufstehen, sich aufrichten, sich erheben, sich befreien, entstehen, auferstehen; ÜG.: lat. resurgere STheol; Hw.: s. ūfstān; Q.: SGPr, STheol, EvSPaul, Tauler, WernhMl (FB ūf gestān), Berth, Dietr, Iw (um 1200), KvWTroj; I.: Lbd. resurgere?; E.: s. ūf, gestān; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 458b (ūfgestān), Hennig (ūfstān)
ūfgestīgen*, ūf gestīgen, mhd., st. V.: nhd. „aufsteigen“; Hw.: s. ūfstīgen; Q.: EvSPaul (1300-1350) (FB ūf gestīgen); E.: s. ūf (2), gestīgen; W.: nhd. DW-; L.: FB 367a (ūf gestīgen)
ūfgestōzen, ūf gestōzen, mhd., red. V., st. V.: nhd. aufstellen, erheben, aufpflanzen, stecken, anstecken, aufstoßen, öffnen, aufstecken, aufrichten, anfechten, umstoßen, abschließen, begegnen, in Streit geraten (V.); Hw.: s. ūfstōzen; Q.: GTroj, RWh (st. V.) (FB ūf gestōzen), Trist (um 1210); E.: s. ūf, gestōzen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 458b (ūfgestōzen), Hennig (ūfstōzen)
ūfgestricken, mhd., sw. V.: nhd. aufknoten; E.: s. ūf, gestricken; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 458b (ūfgestricken)
ūfgeswingen, mhd., st. V.: nhd. sich aufschwingen, erheben, sich erheben, aufsteigen aus, aufschlagen, zurückschlagen, hochwerfen; Hw.: s. ūfswingen; E.: s. ūf, geswingen; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ūfswingen)
ūfgeswommen, mhd., Adj.: nhd. aufgeschwommen; Hw.: s. ūfswimmen; E.: s. ūfswimmen; W.: nhd. DW-; R.: vaste ūfgeswommen: nhd. angewachsen; L.: Lexer 461b (ūfgeswommen)
ūfgetān, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „aufgetan“; Q.: EckhII (vor 1326), Tauler (FB ūfgetān), STheol; E.: s. ūftuon, ūfgetuon, getān; W.: nhd. aufgetan, (Part. Prät.=)Adj., aufgetan, DW-; R.: ūfgetān werden: nhd. aufgetan werden, sich öffnen; ÜG.: lat. aperiri STheol; L.: FB 367a (ūfgetān)
ūfgetragen (1), ūf getragen, mhd., st. V.: nhd. auf dem Kopf tragen, herbeischaffen, darbringen, darbieten, übergeben (V.), erheben; Hw.: s. ūftragen; Q.: Parad (1300-1329), EvSPaul, Tauler (FB ūf getragen); E.: s. ūf (2), getragen (1); W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ūftragen)
ūfgetragen (2), mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „aufgetragen“; Q.: EckhII (vor 1326) (FB ūfgetragen); E.: s. ūfgetragen (1), ūftragen, getragen (2); W.: nhd. aufgetragen, (Part. Prät.=)Adj., aufgetragen, DW-; L.: FB 367a (ūfgetragen)
ūfgetreten*, ūf getreten, mhd., st. V.: nhd. „auftreten“; Hw.: s. ūftreten; Q.: Will (1060-1065) (FB ūf getreten); E.: s. ūf (2), getreten; W.: nhd. DW-; L.: FB 367a (ūf getreten)
ūfgetrīben, ūf getrīben, mhd., st. V.: nhd. erheben, errichten, aufführen, wachsen (V.) (1) lassen aus, hochtreiben bis in, aufrichten; Hw.: s. ūftrīben; Q.: PassIII (Ende 13. Jh.); E.: s. ūf, getrīben; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 458b (ūfgetrīben), Hennig (ūftrīben)
ūfgetuon, ūf getuon, mhd., anom. V.: nhd. „auftun“, öffnen, auftun, aufmachen, hervorrufen, eröffnen, mitteilen, aufladen; Hw.: s. ūftuon; Q.: Tauler, WernhMl (FB ūf getuon), RvEBarl (1225-1230); E.: s. ūf (2), getuon; L.: Lexer 458b (ūfgetuon), Hennig (ūftuon), FB 367a (ūf getuon)
ūfgevāhen, ūfgefāhen*, ūf gevāhen, mhd., red. V.: nhd. in die Höhe heben; Q.: GrRud (Ende 12. Jh.); E.: s. ūf, gevāhen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 458b (ūfgevāhen)
ūfgevangen, ūfgefangen*, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „aufgefangen“; E.: s. ūf, gevangen; W.: nhd. aufgefangen, Adj., aufgefangen, DW-; R.: mit ūfgevangem barte: nhd. das Kinn in der Hand, mit gesträubtem Bart; L.: Hennig (ūfgevangen)
ūfgevaren*, ūfgevarn, ūf gevarn, ūfgefaren*, ūfgefarn*, mhd., V.: nhd. auffahren, aufspringen, aufsteigen, sich erheben, auffliegen, springen unter; Hw.: s. ūfvaren; Q.: KvHelmsd (nach 1330), Tauler (st. V.) (FB ūf gevarn); E.: s. ūf, gevaren; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ūfgevarn)
ūfgevazzet*, ūfgevazt, ūfgefazt*, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „aufgefasst“, erhoben; E.: s. ūfvazen; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ūfgevazt)
ūfgevliegen*, ūf gevliegen, mhd., st. V.: nhd. „auffliegen“; Hw.: s. ūfvliegen; Q.: Tauler (vor 1350) (FB ūf gevliegen); E.: s. ūf (2), gevliegen; W.: nhd. DW-; L.: FB 367a (ūf gevliegen)
ūfgevlogen, ūfgeflogen*, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „aufgeflogen“; E.: s. ūfvliegen, ūfvliegen, gevlogen; W.: nhd. aufgeflogen, (Part. Prät.=)Adj., aufgeflogen, DW-; R.: krūs und ūfgevlogen: nhd. mit krausem Haar, mit losem Haar; L.: Lexer 461b (ūfgevlogen)
ūfgewahsen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. erwachsen (Adj.); E.: s. ūf, wahsen; W.: nhd. aufgewachsen, Adj., aufgewachsen, DW-; L.: Hennig (ūfgewahsen)
ūfgewalken, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. verdunstet; Q.: Pilgerf (1390?) (FB ūfgewalken); E.: s. ūfwalken, gewalken; L.: FB 367a (ūfgewalken)
ūfgewegen, ūf gewegen, mhd., sw. V.: nhd. erheben, hochheben, aufrechterhalten, sich aufrichten, sich erheben; Hw.: s. ūfwegen; Q.: Ot (FB ūf gewegen), Trist (um 1210); E.: s. ūf, gewegen (1); W.: nhd. DW-; L.: Lexer 458b (ūfgewegen), Hennig (ūfwegen)
ūfgewerfen*, ūf gewerfen, mhd., st. V.: nhd. „aufwerfen“; Hw.: s. ūfwerfen; Q.: BibVor (nach 1330) (FB ūf gewerfen); E.: s. ūf (2), gewerfen (1); W.: nhd. DW-; L.: FB 367a (ūf gewerfen)
ūfgewinnen, mhd., st. V.: nhd. überwinden; E.: s. ūf, gewinnen; W.: nhd. (ält.) aufgewinnen, st. V., aufzwingen, DW 1, 657; L.: Lexer 458b (ūfgewinnen)
ūfgewollen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. gerundet, mit schönen Rundungen versehen (Adj.); E.: s. ūfwellen (?), ūf, gewollen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 461b (ūfgewollen), Hennig (ūfgewollen)
ūfgeworfen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „aufgeworfen“; Hw.: vgl. mnd. upgeworpen; Q.: RAlex (1220-1250) (FB ūfgeworfen); E.: s. ūfwerfen, ūfgewerfen, geworfen; W.: nhd. aufgeworfen, (Part. Prät.=)Adj., aufgeworfen, DW-; L.: FB 367a (ūfgeworfen)
ūfgeziehen*, ūf geziehen, mhd., st. V.: nhd. „aufziehen“; Hw.: s. ūfziehen; Q.: Apk (vor 1312) (FB ūf geziehen), NvJer; E.: s. ūf (2), geziehen; W.: nhd. DW-; L.: FB 367a (ūf geziehen)
ūfgezogen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „aufgezogen“, gereckt, gewölbt, stolz, ehrgeizig, übermäßig; ÜG.: lat. supensus STheol; Q.: EckhIII (vor 1326) (FB ūfgezogen), STheol; E.: s. ūfziehen, ūfgeziehen, gezogen (2); W.: nhd. aufgezogen, (Part. Prät.=)Adj., aufgezogen, DW-; L.: Hennig (ūfgezogen)
ūfgezogenheit, mhd., st. F.: nhd. „Aufgezogenheit“, Ekstase; Q.: Seuse (1330-1360) (FB ūfgezogenheit); E.: s. ūf, gezogenheit; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ūfgezogenheit)
ūfgezogenlich, mhd., Adj.: nhd. aufwärts gerichtet; Q.: Seuse (1330-1360) (FB ūfgezogenlich); E.: s. ūfgezogen, ūf, gezogenlich; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ūfgezogenlich)
ūfgezucken, ūf gezucken, mhd., sw. V.: nhd. zurückzucken, aufreißen, hochreißen, hinaufreißen, aufheben, hochheben, erheben, aufziehen, aufrichten, zurückziehen; Hw.: s. ūfzucken; Q.: EvSPaul (1300-1350) (FB ūf gezucken); E.: s. ūf (2), gezucken; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ūfzucken)
ūfgezündet, ūfgezunt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „aufgezündet“, schön gerötet; Q.: Seuse (1330-1360) (FB ūfgezündet); E.: s. ūfezünden, gezündet; W.: nhd. DW-; R.: ūfgezuntiu varwe: nhd. blühendes Aussehen; L.: Hennig (ūfgezunt)
ūfgiezen, ūf giezen, mhd., st. V.: nhd. „aufgießen“; Hw.: vgl. mnd. upgāten; Q.: OvW (1432/38); E.: s. ūf, giezen; W.: nhd. aufgießen, st. V., aufgießen, aufschütten, DW 1, 658 (aufgieszen), DW2 3, 516; R.: die leck ūfgiezen: nhd. auf heiße Steine in der Badewanne Wasser gießen; L.: Lexer 458b (ūfgiezen), Hennig (ūfgiezen)
ūfgift, mhd., st. F., N.: nhd. Aufgabe, Verzicht; Hw.: vgl. mnd. upgift; Q.: NvJer (1331-1341); E.: s. ūf, gift; W.: nhd. (ält.) Aufgift, F., Übergabe, DW 1, 658, DW2-; L.: Lexer 242b (ūfgift)
ūfginen, ūf ginen, mhd., sw. V.: nhd. gähnen, gieren, gieren nach; Q.: Berth (um 1275), Renner; E.: s. ūf, ginen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 458b (ūfginen), Hennig (ūfginen)
ūfglesten, ūf glesten, mhd., sw. V.: nhd. aufleuchten; Q.: KvWTroj (1281-1287); E.: s. ūf, glesten; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 458b (ūfglesten)
ūfgnepfen, ūf gnepfen, mhd., sw. V.: nhd. sich aufbäumen; Q.: UvZLanz (nach 1193); E.: s. ūf, gnepfen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 458b (ūfgnepfen), Hennig (ūfgnepfen)
ūfgogelen*, ūf gogelen, ūfgogeln, mhd., sw. V.: nhd. „aufgogeln“; Q.: MinnerII (um 1340) (FB ūf gogelen); E.: s. ūf, gogelen; W.: nhd. DW-; R.: sich über einen ūfgogelen: nhd. übermütig erheben; L.: Lexer 458b (ūfgogeln)
ūfgogeln, mhd., sw. V.: Vw.: s. ūfgogelen*
ūfgōn, mhd., anom. V.: Vw.: s. ūfgān
ūfgoumen, ūf goumen, mhd., sw. V.: nhd. aufmerken, aufpassen, aufwarten, pflegen, sich aufschwingen; Q.: Martina (um 1293); E.: s. ūf, goumen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 458b (ūfgoumen), DW 1, 651
ūfgraben, mhd., st. V.: nhd. aufgraben, ausheben; Hw.: s. ūfgegraben; vgl. mnd. upgrāven; Q.: Orend (um 1196); E.: s. ūf, graben; W.: nhd. aufgraben, V., aufgraben, DW 1, 658, DW2 3, 518; L.: Lexer 458c (ūfgrāben)
ūfgumpen, ūf gumpen, mhd., sw. V.: nhd. in die Höhe hüpfen, hoch springen; Hw.: vgl. mnd. upgrāven; Q.: MinnerII (um 1340) (FB ūf gumpen), Hätzl; E.: s. ūf, gumpen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 458c (ūfgumpen), Hennig (ūfgumpen), DW 1, 659
ūfgürten, ūf gürten, mhd., sw. V.: nhd. aufgürten, aufschürzen, gürten; ÜG.: lat. accingere PsM; Q.: PsM, Parad, Tauler (FB ūf gürten), Spec (um 1150); I.: Lüt. lat. accingere; E.: s. ūf, gürten; W.: nhd. aufgürten, V., aufgürten, DW 1, 659, DW2-; L.: Lexer 458c (ūfgürten), Hennig (ūfgürten)
ūfhabe, mhd., st. F.: nhd. Aufhaltung; Q.: Teichn (1350-1365) (FB ūfhabe); E.: s. ūf, habe; W.: nhd. DW-; R.: āne ūfhabe: nhd. ohne Unterlass; L.: Lexer 242b (ūfhabe)
ūfhaben (1), ūf haben, ūfhān, mhd., sw. V.: nhd. aufhören, einhalten, erheben, aufheben, hochheben, aufstellen, tragen, aufrechterhalten, erhalten (V.), am Leben erhalten (V.), halten, anhalten, innehalten, aufhalten, festnehmen, verhaften, empfangen, offenhalten, hochhalten, rechthaben; ÜG.: lat. sustentare PsM; Q.: Kchr (um 1150), Mar, PsM, RAlex, Enik, SGPr, Secr, HTrist, Gund, Apk, Ot, Tauler, Seuse, Schachzb (FB ūf haben), Bit, Chr, HimmelJer, Iw, Mai, Nib, PassIII, PrLeys, ReinFu, SSp, StRAugsb, Trist, Tund, Urk; E.: s. ahd. ūfhaben* 1, sw. V. (1b), emporhalten, aufrichten, stützen; ahd. ūfhabēn* 2, sw. V. (3), emporhalten; W.: s. nhd. aufhaben, unr. V., aufhaben, bedeckt sein (V.), DW 1, 659, DW2 3, 521; L.: Lexer 241c (ūfhaben), Hennig (ūfhaben), WMU (ūfhaben 477 [1281] 10 Bel.); Son.: SSp mnd.?
ūfhaben (2), mhd., st. V.: Vw.: s. ūfheben
ūfhabunge, mhd., st. F.: nhd. Aufhebung, Festnehmung, Verhaftung, Festnahme, Beschlagnahmung; Q.: Teichn (FB ūfhabunge), StRAugsb, Urk (1294); E.: s. ūfhaben; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 242b (ūfhabunge), WMU (ūfhabunge 1920 [1294] 1 Bel.)
ūfhacken, ūf hacken, mhd., sw. V.: nhd. aufbrechen; Q.: Ot (1301-1319) (FB ūf hacken), GestRom; E.: s. ūf, hacken; W.: nhd. aufhacken, V., aufhacken, DW 1, 660, DW2 3, 522; L.: Lexer 458c (ūfhacken)
ūfhāhen, ūf hāhen, ūfhōhen, mhd., st. V., red. V.: nhd. aufhängen, erheben; Hw.: vgl. mnd. uphangen, uphān; Q.: Enik, Vät, Apk, Tauler (st. V.) (FB ūf hāhen), Anno (1077-1081), BdN, PassIII; E.: s. ūf, hāhen; W.: s. nhd. aufhängen, V., aufhängen, DW 1, 662, DW2 3, 527; L.: Lexer 241c (ūfhāhen), Lexer 458c (ūfhāhen), Hennig (ūfhāhen)
ūfhalt, mhd., st. M.: nhd. Aufenthalt, Aufhaltung, Verzögerung, Erhaltung; Hw.: vgl. mnd. upholt; Q.: Pilgerf (FB ūfhalt), Kirchb (1378/79); E.: s. ūf, halt; W.: nhd. (ält.) Aufhalt, M., Aufenthalt, Hindernis, DW 1, 660, DW2 3, 523; L.: Lexer 242b (ūfhalt)
ūfhaltære*, ūfhalter, mhd., st. M.: nhd. Erhalter; Q.: PsMb (um 1350) (FB ūfhalter); E.: s. ūf, haltære; W.: nhd. (ält.) Aufhalter, M., Unterhalter, DW 1, 661, DW2-; L.: Lexer 242b (ūfhalter), Hennig (ūfhalter)
ūfhaltærinne*, ūfhalterin, mhd., st. F.: nhd. Erhalterin; Q.: Pilgerf (FB ūfhalterin), WvRh (Ende 13. Jh.); E.: s. ūfhaltære; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 242b (ūfhalterin)
ūfhalten, ūf halten, mhd., red. V., st. V.: nhd. anhalten, haltmachen, hochhalten, aufrechterhalten, erhalten (V.), stützen, bewahren, aushalten, aufhalten, festhalten, beschlagnahmen, zurückhalten, festnehmen, verhindern, retten, Aufenthalt geben, beherbergen, abhalten, verhaften; Hw.: vgl. mnd. uphōlden; Q.: Mar, TrSilv, DvAPat, Vät, Apk, EckhI, EckhII, EvSPaul, Tauler, Schachzb (st. V.) (FB ūf halten), BdN, DW2 (1120), Parz, PassIII, Urk; E.: s. ūf, halten; W.: nhd. aufhalten, st. V., aufhalten, anhalten, DW 1, 660, DW2 3, 524; L.: Lexer 241c (ūfhalten), Hennig (ūfhalten), WMU (ūfhalten 51 [1261] 26 Bel.)
ūfhalter, mhd., st. M.: Vw.: s. ūfhaltære*
ūfhalterin, mhd., st. F.: Vw.: s. ūfhaltærinne*
ūfhaltunge, mhd., st. F.: nhd. Erhaltung, Stütze, Aufrechterhaltung, Festnehmung, Hinhaltung, Hinderung, Aushalten, Ertragen; Hw.: vgl. mnd. uphōldinge; Q.: BdN, Frl (1276-1318), StRBrünn, Vintl; E.: s. ūf, haltunge; W.: nhd. (ält.) Aufhaltung, F., Aufhaltung, DW 1, 661, DW2 3, 527; L.: Lexer 242b (ūfhaltunge), Hennig (ūfhaltunge)
ūfhān, mhd., sw. V.: Vw.: s. ūfhaben
ūfhap, mhd., st. M.: nhd. Stütze, arrestiertes Gut, Abhub, Mahlzeitrest; Q.: Pilgerf (FB ūfhap), Kolm, WvRh (Ende 13. Jh.); E.: s. ūf, hap; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 242b (ūfhap)
ūfheben (1), ūf heben, ūfhaben, ūfheven, mhd., st. V.: nhd. aufheben, einnehmen, ausgleichen, aufnehmen, hochheben, erheben, sich erheben, aufrichten, ergreifen, auffangen, auf sich nehmen, anstimmen, wegnehmen, gefangen nehmen, beginnen, beginnen mit, beschlagnahmen, vorenthalten (V.), zur Last legen, offen halten, zugänglich machen, einfordern, für nichtig erklären, in die Höhe ziehen, anhalten, festnehmen, im Gedächtnis bewahren, vorrücken, sich aufmachen, anheben, das Wort nehmen; ÜG.: lat. attollere PsM, levare PsM, tollere PsM; Hw.: s. ūfgeheben; vgl. mnl. upheffen, mnd. uphēven (1); Q.: EvA (FB ūfheben), Anno (1077-1081), PsM, Lucid, TrSilv, HlReg, SGPr, SHort, Kreuzf, HvNst, WvÖst, EvPass, EckhII, EckhIII, EckhV, Parad, BDan, Ot, EvB, Minneb, MinnerII, EvA, Tauler, Seuse, KvMSph, Schachzb, WernhMl, Gnadenl (FB ūf heben), Albert, BdN, Chr, Dietr, Exod, KchrD, Mar, MerswZM, Parz, PassIII, Trist, Tund, UvZLanz, Wig, WolfdB, Urk; E.: vgl. ahd. ūfheffen* 37, ūfheven*, st. V. (6), aufheben, erheben, emporheben; W.: nhd. aufheben, st. V., aufheben, DW 1, 663, DW2 3, 530; R.: ūfheben unde sagen: nhd. anfangen zu reden; R.: ūfheben unde singen: nhd. anfangen zu singen; R.: ūfheben unde trinken: nhd. anfangen zu trinken; L.: Lexer 241c (ūfheben), Lexer 458c (ūfheben), WMU (ūfheben 294 [1276] 16 Bel.)
ūfheben (2), mhd., st. N.: nhd. Anhebung, Klageerhebung; Q.: Urk (1291); E.: s. ūfheben (1), heben (3); W.: nhd. (ält.) Aufheben, N., Aufheben, DW-, DW2 3, 541; L.: WMU (ūfheben 1355 [1291] 1 Bel.)
ūfheben (3), mhd., sw. V.: nhd. aufheben; Hw.: s. ūfheben (1); Q.: Ot (1301-1319) (FB ūfheben); E.: s. ūfheben (1); W.: s. nhd. aufheben, st. V., aufheben, DW 1, 663, DW2 3, 530; L.: FB 367b (ūfheben)
ūfhebunge, mhd., st. F.: nhd. Erhebung, Aufhaltung, Hemmung; Hw.: vgl. mnd. uphēvinge; Q.: Sph (FB ūfhebunge), DRW (1322); E.: s. ūf, hebunge; W.: nhd. Aufhebung, F., Aufhebung, DW 1, 668, DW2 3, 543; L.: Lexer 242b (ūfhebunge)
ūfheien, ūf heien, mhd., sw. V.: nhd. schützen, fördern, aufrechterhalten; Q.: Berth (um 1275), Chr; E.: s. ūf, heien (1); W.: nhd. DW-; L.: Lexer 458c (ūfheien), Hennig (ūfheien)
ūfheischen, mhd., sw. V.: Vw.: s. ūfeischen
ūfhelfen, ūf helfen, mhd., st. V.: nhd. aufstehen helfen, aufhelfen; Q.: Tauler (FB ūf helfen), Athis, Bit, Er, SüklV (um 1160); E.: s. ūf, helfen; W.: nhd. aufhelfen, V., aufhelfen, DW 1, 668, DW2 3, 546; L.: Lexer 458c (ūfhelfen), Hennig (ūfhelfen)
ūfhengen, mhd., sw. V.: Vw.: s. ūfhenken
ūfhenken, ūf henken, ūfhengen, mhd., sw. V.: nhd. aufhängen, aufhängen an; Hw.: vgl. mnd. uphengen; Q.: ErzIII (1233-1267), LvReg, KvHelmsd, EvA, Seuse (FB ūf henken), KvWGS, PassIII; E.: s. ūf (2), henken; W.: nhd. (ält.) aufhenken, sw. V., aufhenken, aufhängen, DW2 3, 548; L.: Lexer 458c (ūfhenken), Hennig (ūfhengen)
ūfher, mhd., Adv.: nhd. herauf; Q.: Enik (um 1272) (FB ūfher); E.: s. ūf, her; W.: nhd. (ält.) aufher, Adv., herauf, DW 1, 669, DW2 3, 548; L.: Lexer 242b (ūfher)
ūfheven, mhd., st. V.: Vw.: s. ūfheben
ūfhimil, mhd., st. M.: nhd. Himmel; E.: ahd. ūfhimil 1, st. M. (a), Himmel, der Himmel oben; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 242b (ūfhimil)
ūfhīn, mhd., Adv.: nhd. hinauf, aufwärts; Q.: HvNst (um 1300), KvHelmsd (FB ūfhin), Chr; E.: s. ūf (2), hīn; W.: nhd. (ält.) aufhin, Adv., hinauf, DW 1, 670, DW2 3, 549; L.: Lexer 242b (ūfhīn)
ūfhinvalten*, ūfhin valten, mhd., st. V.: nhd. „hinaufnehmen“; Q.: RWh (1235-1240) (FB ūfhin valten); E.: s. ūfhin, valten (2); W.: nhd. DW-; L.: FB 367b (ūfhin valten)
ūfhœhe, mhd., st. F.: nhd. „Erhöhung“; Q.: KvMSph (1347-1350) (FB ūfhœhe); E.: s. ūfhœhen, hœhe; W.: nhd. DW-; L.: FB 367b (ūfhœhe)
ūfhœhen, ūf hœhen, mhd., sw. V.: nhd. erhöhen, aufwerten; Q.: Parz (1200-1210); E.: ahd. ūfhōhen* 1, sw. V. (1a), „erhöhen“, aufheben; W.: nhd. (ält.) aufhöhen, sw. V., erhöhen, DW 1, 670, DW2 3, 550; L.: Lexer 458c (ūfhœhen), Hennig (ūfhœhen)
ūfhœr, mhd., st. N.: nhd. „Aufhör“, Aufhören; Q.: Teichn (1350-1365) (FB ūfhœr); E.: s. ūf (2), hœr; W.: nhd. (ält.) Aufhör, F., Ende, Aufhören, DW2 3, 552; L.: FB 367b (ūfhœr)
ūfhœren (1), ūf hœren, ūfhōren, mhd., sw. V.: nhd. aufhören, unterlassen (V.); ÜG.: lat. cessare STheol, dimittere STheol; Hw.: s. ūfgehœren; vgl. mnd. uphören; Q.: BDan (FB ūfhœren), Secr, Apk, EckhI, EckhII, EckhV, STheol, EvA, Tauler (FB ūf hœren), Hätzl, Kolm, Krone (um 1230), PassI/II, Ren, WolfdD; E.: s. ūf (2), hœren (1); W.: nhd. aufhören, V., aufhören, DW 1, 670, DW2 3, 553; L.: Lexer 458c (ūfhœren), Hennig (ūfhœren)
ūfhœren (2), mhd., (subst. Inf.=)st. N.: nhd. Aufhören, Unterlassen; Q.: BDan (um 1331) (FB ūfhœren); E.: s. ūfhœren (1), hœren (2); W.: nhd. Aufhörten, (subst. Inf.=)st. N., Aufhören, DW-, DW2-; L.: FB 367b (ūfhœren)
ūfhōhen, mhd., st. V.: Vw.: s. ūfhāhen
ūfhōher, mhd., Adv. Komp.: nhd. „aufhöher“; Q.: Jüngl (nach 1280), Hiob, RAlex, Ot (FB ūfhōher); E.: s. ūf (2), hōher; W.: nhd. DW-; L.: FB 367b (ūfhōher)
ūfholen*, ūfholn, mhd., sw. V.: nhd. hervorbringen, an sich ziehen, erwerben; Hw.: vgl. mnd. uphālen; Q.: PassIII (Ende 13. Jh.); E.: s. ūf, holen (1); W.: nhd. aufholen, V., aufholen, DW 1, 670, DW2 3, 551; L.: Lexer 241c (ūfholn)
ūfholn, mhd., sw. V.: Vw.: s. ūfholen*
ūfholunge, mhd., st. F.: nhd. Erwerbung; E.: s. ūf, holunge; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 242c (ūfholunge)
ūfhorden, mhd., sw. V.: nhd. Schätze sammeln, Schätze anhäufen; E.: s. ūf, horden; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 241c (ūfhorden)
ūfhouwen, ūf houwen, mhd., red. V.: nhd. aufhauen, aufbrechen, brechen aus, umhauen, abbrechen, aushauen, zerteilen; Hw.: vgl. mnd. uphouwen; Q.: Chr, Kudr, SSp (1221-1224); E.: s. ūf, houwen; W.: nhd. aufhauen, V., aufhauen, DW 1, 663, DW2 3, 529; L.: Lexer 458c (ūfhouwen), Hennig (ūfhouwen); Son.: SSp mnd.?
ūfhūfen, ūf hūfen, mhd., sw. V.: nhd. aufhäufen, anhäufen; Hw.: vgl. mnd. uphüpen; Q.: SchwPr, Tund (um 1190); E.: s. ūf, hūfen; W.: nhd. aufhäufen, V., aufhäufen, DW 1, 663, DW2 3, 530; L.: Lexer 458c (ūfhūfen)
ūfhupfen, ūfhüpfen, ūf hüpfen, mhd., sw. V.: nhd. „aufhupfen“, aufhüpfen, emporspringen, emporhüpfen, herbeispringen zu; Q.: Minneb (um 1340) (FB ūf hüpfen), OvW; E.: s. ūf (2), hupfen; W.: nhd. aufhupfen, aufhüpfen, V., aufhüpfen, DW 1, 672, DW-; L.: Lexer 458c (ūfhüpfen), Hennig (ūfhupfen)
ūfhüpfen, ūf hüpfen, mhd., sw. V.: Vw.: s. ūfhupfen
ūfhūs, mhd., st. N.: nhd. „Aufhaus“, Saal im oberen Stockwerk; E.: ahd. ūfhūs 4, st. N. (a), Vorhalle, Speicher, Saal; W.: s. nhd. Aufhaus, N., „Aufhaus“, DW 1, 663, DW2-; L.: Lexer 242c (ūfhūs)
ūfīlen, ūf īlen, mhd., sw. V.: nhd. sich eilig aufmachen; Q.: Nib (um 1200); E.: s. ūf, īlen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 458c (ūfīlen)
ūfimpfeten*, ūf impfeten, mhd., sw. V.: nhd. „aufimpfen“, aufpfropfen; Q.: Schürebr (um 1400) (FB ūf impfeten); E.: s. ūf (2), impfeten; W.: nhd. DW-; L.: FB 367b (ūf impfeten)
ūfjac, mhd., st. M.: nhd. Erhebung, Ansporn; Q.: JvFrst (1340-1350) (FB ūfjac); E.: s. ūf, jac; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 242c (ūfjac)
ūfjagen, ūf jagen, mhd., sw. V.: nhd. „aufjagen“, anspornen, anstacheln, sich aufschwingen zu, aufscheuchen, antreiben zu; Hw.: vgl. mnd. upjāgen; Q.: EckhV (z. T. vor 1298), Tauler (FB ūf jagen), PassI/II; E.: s. ūf, jagen; W.: nhd. aufjagen, V., aufjagen, DW 1, 672, DW2 3, 556; L.: Lexer 458c (ūfjagen), Hennig (ūfjagen)
ūfjesen, ūf jesen, mhd., st. V.: nhd. gären; Q.: Seuse (1330-1360) (FB ūf jesen); E.: s. ūf, jesen; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ūfjesen)
ūfkapfen, ūfkaffen, ūfkepfen, ūf kapfen, mhd., sw. V.: nhd. starren, in die Höhe schauen, aufwärts blicken, sich aufblicken; Q.: BdN, Pilatus (um 1200); E.: ahd. ūfkapfēn* 7, ūfkaphēn*, sw. V. (3, 1a), schauen, aufschauen, hinaufschauen, den Kopf zurückwerfen; W.: nhd. (ält.) aufkapfen, sw. V., ragend in die Höhe stehen, DW 11, 185, DW2-; R.: über sich ūfkapfen: nhd. in die Höhe schauen; R.: ze berge ūfkapfen: nhd. in die Höhe stecken; L.: Lexer 458c (ūfkapfen), Hennig (ūfkapfen)
ūfkapfende, mhd., (Part. Präs.=)Adj.: nhd. starrend, in die Höhe schauend; Q.: EckhIII (vor 1326) (FB ūfkapfende); E.: s. ūfkapfen, kapfende; W.: nhd. DW-; L.: FB 367b (ūfkapfende)
ūfkepfen, ūf kepfen, mhd., sw. V.: nhd. hochragen; Q.: PassIII, UvZLanz (nach 1193); E.: s. ūf, kepfen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 458c (ūfkepfen)
ūfkēren, ūf keren, mhd., sw. V.: nhd. hochrichten, in die Höhe richten, umdrehen, umkehren, hochheben, aufwärts wenden; Hw.: vgl. mnd. upkēren; Q.: SGPr, GTroj, Ot, EckhI, EckhV, Parad, WernhMl, Gnadenl (FB ūf keren), Chr, MfrkReimb (Anfang 12. Jh.), Parz; E.: ahd. ūfkēren* 2?, sw. V. (1a), hinaufkehren, heraufwälzen; W.: nhd. aufkehren, sw. V., „aufkehren“, aufschlagen, in die Höhe wenden, DW 1, 673, DW2 3, 557; L.: Lexer 458c (ūfkēren), Hennig (ūfkēren)
ūfkīmen, ūf kīmen, mhd., st. V.: nhd. aufkeimen; Q.: Reinfr (nach 1291); E.: s. ūf, kīmen; W.: nhd. aufkeimen, V., aufkeimen, DW 1, 673, DW2 3, 558; L.: Lexer 458c (ūfkīmen)
ūfkīnen, mhd., st. V.: nhd. zerspringen, sich spalten; E.: s. ūf, kīnen; W.: nhd. (ält.) aufkeinen, V., zerspringen, DW 1, 673; L.: Lexer 458c (ūfkīnen)
ūfklaffen, ūf klaffen, mhd., sw. V.: nhd. aufklaffen, auseinanderklaffen; Q.: Helbl (1290-1300); E.: s. ūf, klaffen; W.: nhd. aufklaffen, sw. V., aufklaffen, auseinanderklaffen, DW 1, 674, DW2 3, 558; L.: Lexer 458c (ūfklaffen)
ūfklemmen*, ūf klemmen, mhd., sw. V.: nhd. „aufklemmen“, aufzwängen; Q.: Minneb (um 1340) (FB ūf klemmen); E.: s. ūf (2), klemmen; W.: nhd. aufklemmen, sw. V., aufklemmen, DW 1, 675, DW2-; L.: FB 367b (ūf klemmen)
ūfklenken, ūf klenken, mhd., sw. V.: nhd. „aufklingen“, anstimmen, erklingen lassen, zum Klingen bringen; Q.: Seuse (1330-1360) (FB ūf klenken); E.: s. ūf, klenken; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 458c (ūfklenken)
ūfklieben, ūf klieben, mhd., st. V.: nhd. „aufklieben“, aufspalten, sich spalten; Q.: BDan, MinnerII (FB ūf klieben), HvNst, Parz (1200-1210); E.: s. ūf (2), klieben; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 458c (ūfklieben), FB 367b (ūf klieben), DW 1, 675
ūfklimmen (1), ūf klimmen, mhd., st. V.: nhd. „aufklimmen“, erklimmen, ersteigen, hinaufsteigen, hinaufklettern, hinaufklettern auf; Hw.: vgl. mnd. upklimmen; Q.: SGPr (1250-1300), SHort, EckhI, EckhII, EckhIII, EckhV, Parad, EvA, Tauler, Seuse (FB ūf klimmen), BdN; E.: s. ahd. ūfklimban* 1, st. V. (3a), hinaufsteigen; W.: nhd. aufklimmen, st. V., ersteigen, DW 1, 675, DW2 3, 564; L.: Lexer 458c (ūfklimmen), Hennig (ūfklimmen)
ūfklimmen (2), mhd., (subst. Inf.=)st. N.: nhd. „Aufklimmen“, Erklimmen, Ersteigen, Hinaufsteigen, Hinaufklettern, Hinaufklettern auf; Q.: EckhI (vor 1326), EckhIII, Parad (FB ūfklimmen); E.: s. ūfklimmen (1); W.: nhd. DW-; L.: FB 367b (ūfklimmen)
ūfklimmende, mhd., (Part. Präs.=)Adj.: nhd. „aufklimmend“, erklimmend; Q.: EckhIII (vor 1326) (FB ūfklimmende); E.: s. ūfklimmen (1), klimmende; W.: nhd. DW-; L.: FB 367b (ūfklimmende)
ūfklinken, ūf klinken, mhd., sw. V.: nhd. aufklinken; Q.: Brun (1275-1276) (FB ūf klinken); E.: s. ūf, klinken; W.: nhd. (ält.) aufklinken, sw. V., durch Druck auf die Klinke öffnen, DW 1, 675, DW2 3, 564; L.: Lexer 459a (ūfklinken)
ūfklœzen, ūzklōzen, ūf klœzen, mhd., sw. V.: nhd. aufbrechen, auftrennen; Q.: SchwSp (1278); E.: s. ūf, klœzen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 459a (ūfklœzen), Hennig (ūfklōzen)
ūfklōzen, mhd., sw. V.: Vw.: s. ūfklœzen
ūfklūben, ūf klūben, mhd., sw. V.: nhd. aufklauben, aufheben; Q.: Jüngl (nach 1280), Vintl; E.: s. ūf, klūben; W.: nhd. aufklauben, V., aufklauben, DW 1, 675, DW2 3, 563; L.: Lexer 459a (ūfklūben)
ūfknöufelen*, ūfknöufeln, ūfknöufen, mhd., sw. V.: nhd. „aufknäufeln“, aufknoten, aufknüpfen, aufknöpfen; E.: s. ūf, knöufelen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 459a (ūfknöufeln)
ūfknöufeln, mhd., sw. V.: Vw.: s. ūfknöufelen*
ūfknöufen, mhd., sw. V.: Vw.: s. ūfknöufelen*
ūfkomen, ūf komen, ūfquemen, mhd., st. V.: nhd. heranwachsen, aufkommen, bekannt werden, aufgehen, zukommen, zufallen (V.) (2), hinaufkommen, aufwachsen, aufgeben, entstehen, aufstehen, überleben, hochkommen, stark werden, an den Tag kommen, entspringen, am Leben bleiben, sich öffnen; Hw.: vgl. mnl. opcomen, mnd. upkōmen; Q.: ErzIII, Enik, Brun, Vät, Parad, EvB, WernhMl (FB ūf komen), BdN, Chr, LAlex (1150-1170), Myst, ReinFu, Urk; E.: ahd. ūfkweman* 17, ūfqueman, st. V. (4, z. T. 5), heraufkommen, aufkommen, entstehen; W.: nhd. aufkommen, st. V., aufstehen, genesen, aufkommen, DW 1, 677, DW2 3, 568; R.: lebende ūfkomen: nhd. auferstehen; L.: Lexer 241c (ūfkomen), Lexer 459a (ūfkomen), Hennig (ūfkomen), WMU (ūfkomen 1524 [1292] 3 Bel.)
ūfkriegen, ūf kriegen, mhd., sw. V.: nhd. aufstieben; Hw.: vgl. mnd. upkrīgen; Q.: EckhII (vor 1326), Parad (FB ūf kriegen), Kreuzf; E.: s. ūf, kriegen; W.: nhd. aufkriegen, V., aufkriegen, DW 1, 679, DW2 3, 574; R.: den berc ūfkriegen: nhd. den Berg emporstreben; R.: ūf kriegendiu kraft: nhd. aufstrebende aufbrausende Kraft; L.: Lexer 459a (ūfkriegen), Hennig (ūfkriegen),
ūfkriegende, mhd., (Part. Präs.=)Adj.: nhd. aufstrebend; Q.: EckhII (vor 1326), Parad (FB ūfkriegende); E.: s. ūf, kriegende; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ūfkriegende)
ūfkripfen, mhd., sw. V.: nhd. aufgreifen; E.: s. ūf, kripfen; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ūfkripfen)
ūfkrumben*, ūfkrümben, ūf krümben, mhd., sw. V.: nhd. aufschlagen, hochschlagen, hochkrempeln; Q.: Berth (um 1275); E.: s. ūf, krumben; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 459a (ūfkrümben), Hennig (ūfkrümben)
ūfkrümben, ūf krümben, mhd., sw. V.: Vw.: s. ūfkrumben*
ūfkucken, mhd., sw. V.: Vw.: s. ūfquicken
ūfkünten, mhd., sw. V.: nhd. anzünden; E.: s. ūf, künten; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 459a (ūfkünten)
ūflac, mhd., st. M.: nhd. Beschuldigung; E.: s. ūf, lac; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 242c (ūflac)
ūfladen, ūf laden, mhd., st. V.: nhd. einladen (V.) (2), aufladen, beherbergen; Hw.: vgl. mnd. uplāden; Q.: RWchr, BDan, EvSPaul, Cranc (FB ūf laden), Chr, Parz (1200-1210), Urk; E.: ahd. ūfladōn* 1, sw. V. (2), einladen (V.) (2), aufrufen; W.: nhd. aufladen, V., aufladen, DW 1, 680, DW2 3, 577; L.: Lexer 459a (ūfladen), Hennig (ūfladen), WMU (ūfladen 1161 [1289] 4 Bel.)
ūfladunge, mhd., st. F.: nhd. „Aufladung“; Q.: Cranc (1347-1359) (FB ūfladunge); E.: s. ūfladen, ladunge (1); W.: nhd. Aufladung, F., Aufladung, DW-, DW2 3, 578; L.: FB 367b (ūfladunge)
ūflāge, mhd., st. F.: nhd. „Auflage“, Befehl, Gebot; Hw.: vgl. mnd. uplāge; Q.: DRW (1417); E.: s. ūf, lāge; W.: nhd. Auflage, F., Auflage, DW 1, 680, DW2 3, 578; L.: Lexer 242c (ūflāge)
ūflāzen, ūf lāzen, ūflān, mhd., st. V., red. V.: nhd. auflassen, emporlassen, aufstehen lassen, im Stich lassen, aufgeben, hinterlassen (V.), feierlich aufgeben, in eines anderen Hand übergeben (V.), aufsteigen, sich lichten, aufstehen, hinaufziehen lassen, übergeben (V.), in die rechtliche Verfügungsgewalt übergeben von; Hw.: vgl. mnd. uplāten; Q.: Vät, HvNst (st. V.) (FB ūf lāzen), AHeinr (um 1190/95), Chr, Parz, PassIII, SSp, Urk; E.: s. ūf, lāzen; W.: nhd. auflassen, V., auflassen, DW 1, 681, DW2 3, 581; L.: Lexer 241c (ūflāzen), Hennig (ūflāzen), WMU (ūflāzen 2 [1227] 13 Bel.); Son.: SSp mnd.?
ūflecken, ūf lecken, mhd., sw. V.: nhd. „auflecken“; Q.: Lexer (15. Jh.); E.: s. ūf, lecken (1); W.: nhd. auflecken, V., auflecken, DW 1, 683, DW2 3, 588; R.: ūflecken wider den gart: nhd. wider den Stachel löcken, sich widersetzen; L.: Hennig (ūflecken)
ūflegære*, ūfleger, mhd., st. M.: nhd. „Aufleger“, Auflader; Q.: StRAugsb (1276), Urk; E.: s. ūf, legære; W.: nhd. (ält.) Aufleger, M., Auflader, Ablader, DW 1, 685, DW2; L.: Lexer 242c (ūfleger), WMU (ūfleger 762 [1285] 1 Bel.)
ūflegen, ūf legen, mhd., sw. V.: nhd. ausmachen, verabreden, festlegen, festsetzen, bestimmen, einrichten, auflegen, auftragen, aufbürden, auferlegen, vorschreiben, vorhersagen, anmaßen, auslegen, aufstellen, zeigen, ausdenken, ersinnen, erschaffen, anordnen, gründen, beginnen, ausführen, austragen, veranstalten, stiften (V.) (1), zudenken, ausstrecken, zur Last legen; Hw.: vgl. mnl. opleggen, mnd. upleggen; Q.: LAlex (1150-1170), Mar, Heimesf, Ren, RAlex, RWchr, HlReg, Enik, TürlWh, DSp, Vät, Märt, SHort, HvBurg, Apk, Ot, Parad, Macc, BDan, KvHelmsd, EvA, Tauler, Teichn, Gnadenl (FB ūf legen), Eracl, Hartm, Herb, KgTirol, KvWSilv, LivlChr, PassI/II, PassIII, Trist, UvZLanz, Urk; E.: s. ahd. ūfleggen* 1, sw. V. (1b), auflegen; W.: nhd. auflegen, sw. V., auflegen, DW 1, 683, DW2 3, 589; R.: mit einem ūflegen: nhd. mit jemandem ausmachen; R.: sicherheit ūflegen: nhd. einen Bund schließen; R.: vriuntschaft ūflegen: nhd. einen Bund schließen; R.: die vinger ūflegen: nhd. die Schwurfinger auf die Reliquien legen; L.: Lexer 241c (ūflegen), Lexer 459a (ūflegen), WMU (ūflegen 26 [1252] 12 Bel.)
ūfleger, mhd., st. M.: Vw.: s. ūflegære*
ūflegunge, mhd., st. F.: nhd. „Auflegung“, Auferlegung, Auflage; Q.: Chr, DW2 (1376); E.: s. ūf, legunge; W.: nhd. Auflegung, F., Auflegung, DW 1, 685, DW2 3, 594; L.: Lexer 242c (ūflegunge)
ūfleinen, ūf leinen, mhd., sw. V.: nhd. sich auflehnen, sich auflehnen gegen, anlehnen, befestigen, sich aufrichten, aufstellen, sich erheben, aufbieten gegen; Hw.: vgl. mnd. ūplēnen; Q.: DSp, SHort, WvÖst, Hiob, Seuse, Cranc (FB ūf leinen), PassI/II, Serv (um 1190), WolfdD; E.: s. ūf, leinen; W.: nhd. (ält.) aufleinen, sw. V., auflehnen, DW 1, 686, DW2 3, 597; L.: Lexer 459a (ūfleinen)
ūfleite, mhd., st. F.: nhd. „Aufgang“; E.: s. ūf, leite; W.: nhd. DW-; R.: der grēde ūfleite: nhd. Treppenaufgang; L.: Lexer 461b (ūfleite)
ūflenken, ūf lenken, mhd., sw. V.: nhd. „aufmachen“; Q.: OvW (2. Viertel 15. Jh.); E.: s. ūf, lenken; W.: nhd. DW-; R.: mündlīn ūf und zuo ūflenken: nhd. plappern; L.: Lexer 459a (ūflenken)
ūflesen, ūf lesen, ūfleisen, mhd., st. V.: nhd. auflesen, aufheben, aufsammeln, aufheben, hochheben, wegnehmen, auslöschen; ÜG.: lat. colligere PsM; Hw.: s. ūfgelesen; vgl. mnd. uplēsen; Q.: PsM (vor 1190), RWchr, Enik, SGPr, Kreuzf, Apk, EvB, EvA (FB ūf lesen), Craun, PassIII, UvZLanz; E.: ahd. ūflesan* 1, st. V. (5), auflesen, aufsammeln; W.: nhd. auflesen, st. V., lesen (V.) (2), sammeln, DW 1, 686, DW2 3, 597; L.: Lexer 459a (ūflesen), Hennig (ūflesen)
ūfliegen, ūf liegen, mhd., st. V.: nhd. anlügen, anführen, täuschen; Q.: RAlex (FB ūf liegen), Parz (1200-1210); E.: s. ūf, liegen; W.: nhd. aufliegen, st. V., anlügen, DW 1, 687, DW2 3, 598; L.: Lexer 459a (ūfliegen), Hennig (ūfliegen)
ūfliuhten*, ūf liuhten, ūfliuten, mhd., sw. V.: nhd. „aufleuchten“, aufdämmern; Hw.: vgl. mnd. uplüchten; Q.: MinnerII (FB ūf liuhten), Reinfr (nach 1291); E.: s. ūf, liuhten; W.: nhd. aufleuchten, sw. V., aufleuchten, DW 1, 686, DW2 3, 598; L.: Lexer 459a (ūfliuten)
ūfliunen, ūf liunen, mhd., sw. V.: nhd. auftauen; Q.: Lexer (15. Jh.); E.: s. ūf, liunen; W.: nhd. (ält.) aufleunen, V., launisch werden?, DW 1, 687; L.: Lexer 459a (ūfliunen)
ūfliuten, mhd., sw. V.: Vw.: s. ūfliuhten*
ūflœsen, ūf lœsen, mhd., sw. V.: nhd. auflösen, losbinden, aufknoten; Hw.: vgl. mnd. uplȫsen; Q.: Parz (1200-1210), Tit; E.: s. ūf, lœsen; W.: nhd. auflösen, V., auflösen, DW 1, 688, DW2 3, 601; R.: daz pfert ūflœsen: nhd. dem Pferd den Halfter lösen; L.: Lexer 459a (ūflœsen), Hennig (ūflœsen)
ūflosen, ūf losen, mhd., sw. V.: nhd. „auflosen“, aufhorchen, achtgeben; Q.: Lexer (15. Jh.); E.: s. ūf, lōsen; W.: nhd. (dial.) auflosen, V., auflosen, DW 1, 688, DW2 3, 600; L.: Lexer 459a (ūflosen)
ūflouchen, ūf louchen, mhd., sw. V.: nhd. öffnen; Q.: Enik (FB ūf louchen), Tund (um 1190); E.: s. ūf, louchen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 459a (ūflouchen), Hennig (ūflouchen)
ūflouf, mhd., st. M.: nhd. Auflauf, Aufruhr; Hw.: s. ūflouft; vgl. mnd. uplōp; Q.: Just, Urk (1262); E.: s. ūf, louf; W.: nhd. Auflauf, M., Auflauf, DW 1, 682, DW2 3, 585; L.: Lexer 242c (ūflouf), WMU (ūflouf 60 [1262] 11 Bel.)
ūfloufen, ūf loufen, mhd., red. V., st. V.: nhd. „auflaufen“, Auflauf bilden, anschwellen, anwachsen, vorkommen, sich ereignen, geschehen; Hw.: vgl. mhd. uplōpen; Q.: Urk (1251); E.: s. ūf, loufen; W.: nhd. auflaufen, V., auflaufen, DW 1, 682, DW2 3, 585; L.: Lexer 459a (ūfloufen), WMU (ūfloufen 21 [1251] 49 Bel.)
ūflouft, mhd., st. M.: nhd. Auflauf, Aufruhr; Hw.: s. ūflouf, vgl. mhd. uploft; Q.: Köditz (1315/23); E.: s. ūf, louft; W.: nhd. (ält.) Auflauft, M., Auflauf, DW 1, 683; L.: Lexer 242c (ūflouft)
ūflūchen, ūf lūchen, mhd., st. V.: nhd. aufschließen, öffnen, ausziehen, ausrupfen; Q.: LvReg (1237-1252), Märt, MinnerII (FB ūf lūchen), Martina; E.: s. ūf, lūchen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 241c (ūflūchen)
ūflüften*, ūf lüften, mhd., sw. V.: nhd. „auflüften“, emporhalten; Q.: SHort (nach 1298) (FB ūf lüften); E.: s. ūf (2), lüften; W.: nhd. (ält.) auflüften, sw. V., lüften, DW 1, 689, DW2-; L.: FB 368a (ūf lüften)
ūfluogen, mhd., sw. V.: nhd. „auflugen“, aufblicken, aufpassen; Q.: DW2 (um 1300); E.: s. ūf (2), luogen (1); W.: nhd. (ält.) auflugen, sw. V., aufschauen, DW 1, 689, DW2 3, 607; L.: Lexer 459a (ūfluogen), Hennig (ūfluogen)
ūfluogende, mhd., (Part. Präs.=)Adj.: nhd. „auflugend“; Q.: JvFrst (1340-1350) (FB ūfluogende); E.: s. ūfluogen, luogende; W.: nhd. DW-; L.: FB 368a (ūfluogende)
ūflupfen, ūf lupfen, mhd., sw. V.: nhd. „auflupfen“, erheben; Q.: Seuse (1330-1360) (FB ūf lupfen); E.: s. ūf, lupfen; W.: nhd. (dial.) auflupfen, auflüpfen, V., auflupfen, DW 1, 689, DW2 3, 607; L.: Hennig (ūflupfen)
ūfmachære*, ūfmacher, mhd., st. M.: nhd. „Aufmacher“, Kuppler, Hurenwirt; Q.: DW2 (14. Jh.); E.: s. ūf, machære; W.: nhd. Aufmacher, M., Aufmacher, DW-, DW2 3, 611; L.: Lexer 242c (ūfmacher)
ūfmachærinne*, ūfmacherinne, ūfmacherin, mhd., st. F.: nhd. „Aufmacherin“, Sich-Aufputzende, Sich-Schmückende, Hurenwirtin, Gelegenheitsmacherin, Kupplerin; Q.: Teichn (FB ūfmacherin), StRAugsb (1276); E.: s. ūfmachære, ūf, machærinne; W.: nhd. Aufmacherin, F., Aufmacherin, DW 1, 690, DW2-; L.: Lexer 242c (ūfmacherin)
ūfmachen, ūf machen, mhd., sw. V.: nhd. „aufmachen“, errichten, bauen, spalten, putzen, aufputzen, auf den Weg machen, sich erheben, aufstehen, anbrechen, sich lichten, sich auf den Weg machen, sich aufmachen, sich bereitmachen, erfrischen, aufputzen; Hw.: vgl. mnd. upmāken; Q.: RWh, RWchr, Enik, Kreuzf, HvBurg, HvNst, Ot, Hiob, EvB, Seuse (FB ūf machen), BdN, Chr, Cranc, Er (um 1185), Krone, KvWTroj, NvJer, PassI/II; E.: s. ūf, machen; W.: nhd. aufmachen, V., aufmachen, DW 1, 689, DW2 3, 607; L.: Lexer 241c (ūfmachen), Hennig (ūfmachen)
ūfmacher, mhd., st. M.: Vw.: s. ūfmachære
ūfmacherin, mhd., st. F.: Vw.: s. ūfmachærinne
ūfmacherinne, mhd., st. F.: Vw.: s. ūfmachærinne
ūfmære, mhd., Adj.: nhd. kund, ruchbar; E.: s. ūf, mære; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 242c (ūfmære)
ūfmæren, ūf mæren, mhd., sw. V.: nhd. bekannt machen; Q.: Serv (um 1190); E.: s. ūf, mæren; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 459a (ūfmæren)
ūfmerkære*, ūfmerker, mhd., st. M.: nhd. „Aufmerker“, Aufpasser; Q.: DW2 (1481); E.: s. ūf, merkære; W.: nhd. (dial.) Aufmerker, M., Aufmerker, DW 1, 691, DW2 3, 615; L.: Lexer 242c (ūfmerker)
ūfmerken, mhd., sw. V.: nhd. aufmerken, bedacht sein (V.) auf; Q.: DW2 (1477); E.: s. ūf, merken; W.: nhd. aufmerken, V., aufmerken, DW 1, 691, DW2 3, 614; L.: Lexer 459a (ūfmerken)
ūfmerker, mhd., st. M.: Vw.: s. ūfmerkære
ūfmezzen, mhd., st. V.: nhd. aufmessen, messen; Hw.: vgl. mnd. upmēten; Q.: DW2 (1317); E.: s. ūf, mezzen; W.: nhd. aufmessen, V., aufmessen, DW 1, 692, DW2 3, 617; L.: Hennig (ūfmezzen)
ūfmieten, mhd., sw. V.: nhd. „aufmieten“, mieten; E.: s. ūf, mieten; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 459b (ūfmieten)
ūfmūren, ūf mūren, mhd., sw. V.: nhd. obenauf mauern, aufmauern; Hw.: vgl. mnd. upmuren; Q.: WvÖst (FB ūf mūren), Urk (1291); E.: s. ūf, mūren; W.: nhd. aufmauern, V., aufmauern, DW 1, 690, DW2 3, 613; L.: Lexer 459b (ūfmūren)
ūfmutzen, ūfmützen, mhd., sw. V.: nhd. ausschmücken; Hw.: vgl. mnd. upmutzen; Q.: DW2 (um 1430); E.: s. ūf, mutzen; W.: nhd. (ält.) aufmutzen, sw. V., aufputzen, DW 1, 692, DW2 3, 621; L.: Lexer 459b (ūfmutzen)
ūfmützen, mhd., sw. V.: Vw.: s. ūfmutzen
ūfneigunge, mhd., st. F.: nhd. „Aufneigung“, Hinwendung nach oben; Q.: DvAStaff (1250-1272) (FB ūfneigunge); E.: s. ūf (2), neigunge; W.: nhd. DW-; L.: FB 368a (ūfneigunge)
ūfnemære*, ūfnemer, mhd., st. M.: nhd. „Aufnehmer“; Q.: PsMb (um 1350) (FB ūfnemer); E.: s. ūfnemen (1), nemære; W.: nhd. (ält.) Aufnehmer, M., Aufnehmer, DW 1, 697, DW2 3, 635; L.: FB 368a (ūfnemer)
ūfnemen (1), ūf nemen, mhd., st. V.: nhd. aufnehmen, einnehmen, annehmen, verstehen, in den Himmel entführen, zunehmen, sich vergrößern, anschwellen, aufheben, abbrechen, aufsetzen, beginnen, empfangen (V.), mitnehmen, entführen, aufsammeln, aufzeigen mit, mit ... hinweisen auf, in Besitz nehmen, wieder in Besitz nehmen, zurücknehmen, abnehmen, merken, erkennen; ÜG.: lat. assumere STheol; Hw.: s. ūfgenemen; vgl. vgl. mnd. upnēmen; Q.: RWchr, DvAStaff, Berth, Märt, SHort, HvNst, Ot, EckhI, EckhIII, Parad, STheol, Macc, Hiob, EvB, EvA, Teichn, Schachzb, WernhMl, Schürebr (FB ūf nemen), BdN, DW2 (Ende 12. Jh.), KgTirol, Krone, Mai, NvJer, PassI/II, Urk; E.: s. ūf, nemen (1); W.: nhd. aufnehmen, st. V., aufnehmen, DW 1, 695, DW2 3, 625; L.: Lexer 241c (ūfnemen), Lexer 459b (ūfnemen), Hennig (ūfnemen), WMU (ūfnemen 509 [1282] 40 Bel.)
ūfnemen (2) 4, mhd., st. N.: nhd. Aufnehmen, Zurücknehmen; Q.: BdN, Urk (1277); E.: s. ūf, nemen; W.: nhd. Aufnehmen, N., Aufnehmen, DW 1, 697, DW2-; L.: WMU (ūfnemen 305 [1277] 4 Bel.)
ūfnemer, mhd., st. M.: Vw.: s. ūfnemære
ūfnemunge, mhd., st. F.: nhd. „Aufnehmung“, Aufnahme; ÜG.: lat. assumptio STheol, sumptio STheol; Hw.: vgl. mnd. upnēminge; Q.: SGPr (1250-1300), STheol, EvB (FB ūfnemunge); I.: Lüt. lat. assumptio; E.: s. ūf, nemunge; W.: nhd. (ält.) Aufnehmung, F., Aufnehmen, DW 1, 697, DW2 3, 635; L.: Lexer 242c (ūfnemunge)
ūfnestelen*, ūfnesteln, mhd., sw. V.: nhd. aufnesteln; Q.: DW2 (2. Hälfte 15. Jh.); E.: s. ūf, nestelen; W.: nhd. aufnesteln, V., aufnesteln, DW 1, 698, DW2 3, 636; L.: Lexer 459b (ūfnesteln)
ūfnesteln, mhd., sw. V.: Vw.: s. ūfnestelen*
ūfoffenen, ūf offenen, mhd., sw. V.: nhd. öffnen, auftun; Q.: Tauler (vor 1350) (FB ūf offenen); E.: s. ūf, offenen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 459b (ūfoffenen), Hennig (ūfoffenen)
ūfopferen* (1), ūfopfern, ūf opfern, mhd., sw. V.: nhd. aufopfern, opfern, hingeben; Q.: Tauler (vor 1350) (FB ūf opfern), MerswZM; E.: s. ūf, opferen; W.: nhd. aufopfern, V., aufopfern, DW 1, 698, DW2 3, 637; L.: Lexer 459b (ūfopfern), Hennig (ūfopfern)
ūfopferen* (2), ūfopfern, mhd., (subst. Inf.=)st. N.: nhd. Aufopfern, Opfern, Hingeben; Q.: Schürebr (um 1400) (FB ūfopfern); E.: s. ūfopfern (1); W.: nhd. Aufopfern, N., Aufopfern, DW-, DW2-; L.: FB 368a (ūfopfern)
ūfopfern (1), mhd., sw. V.: Vw.: s. ūfopferen* (1)
ūfopfern (2), mhd., (subst. Inf.=)st. N.: Vw.: s. ūfopferen* (2)
ūfpfanden*, ūfphanden, ūf phanden, mhd., sw. V.: nhd. „aufpfänden“, durch Pfändung aufbringen; Q.: SSp (1221-1224); E.: s. ūf, pfanden; W.: nhd. aufpfänden, V., aufpfänden, DW-, DW2-; L.: Lexer 459b (ūfpfanden); Son.: SSp mnd.?
ūfpfīfen, ūfphīfen, mhd., sw. V.: nhd. „aufpfeifen“, anfangen zu pfeifen, zum Tanz pfeifen, aufspielen; Q.: DW2 (Anfang 15. Jh.); E.: s. ūf, pfīfen; W.: nhd. (ält.) aufpfeifen, sw. V., zum Tanz pfeifen, DW 1, 699, DW2 3, 640; L.: Lexer 459b (ūfpfīfen), Hennig (ūfpfīfen)
ūfpflanzen*, ūfphlanzen, mhd., sw. V.: nhd. „aufpflanzen“, sich aufputzen; Q.: DW2 (1487); E.: s. ūf, pflanzen; W.: nhd. aufpflanzen, V., aufpflanzen, DW 1, 700, DW2 3, 641; L.: Lexer 459b (ūfpflanzen)
ūfphanden, mhd., sw. V.: Vw.: s. ūfpfanden*
ūfphīfen, mhd., sw. V.: Vw.: s. ūfpfīfen
ūfphlanzen, mhd., sw. V.: Vw.: s. ūppflanzen*
ūfpieten, mhd., sw. V.: Vw.: s. ūfbieten
ūfpinden, mhd., sw. V.: Vw.: s. ūfbinden
ūfplasende, mhd., (Part. Präs.=)Adj.: Vw.: s. ūfblasende
ūfplicken, mhd., sw. V.: Vw.: s. ūfblicken
ūfpopelen, mhd., sw. V.: nhd. aufsprudeln; E.: s. ūf, popelen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 459b (ūfpopelen)
ūfprechen, mhd., sw. V.: Vw.: s. ūfbrechen
ūfprehen, mhd., sw. V.: Vw.: s. ūfbrehen
ūfprellen, ūf prellen, mhd., sw. V.: nhd. hervorbrechen, beschädigen; Q.: NvJer (1331-1341); E.: s. ūf, prellen; W.: nhd. (ält.) aufprellen, sw. V., hervorbrechen, DW 1, 701, DW2-; R.: die ēre ūfprellen: nhd. die Ehre aus Spiel setzen, die Ehre wegwerfen; L.: Lexer 459b (ūfprellen), Hennig (ūfprellen)
ūfquellen, ūf quellen, mhd., st. V.: nhd. „aufquellen“, emporquellen, sich heben, schwellen, beschädigen; Hw.: vgl. mnd. upquellen; Q.: WernhMl, Gnadenl (FB ūf quellen), LuM, Trist (um 1210); E.: s. ūf, quellen; W.: nhd. aufquellen, V., aufquellen, DW 1, 702, DW2 3, 646; L.: Lexer 459b (ūfquellen), Hennig (ūfquellen)
ūfquemen, mhd., sw. V.: Vw.: s. ūfkomen
ūfquicken, ūf quicken, ūfkucken, ūf chucken, mhd., sw. V.: nhd. auferwecken; Hw.: s. ūferquicken; Q.: Kchr (um 1150) (ūf chucken) (FB ūfquicken); E.: s. ūf (2), quicken; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ūfkucken), FB 368a (ūf quicken)
ūfract, ūfrecket*, mhd., sw. V. (Prät.): Hw.: s. ūfrecken; L.: Hennig (ūfract)
ūfragen, ūf ragen, mhd., sw. V.: nhd. „aufragen“; Q.: BdN (1348/50); E.: s. ūf, ragen; W.: nhd. aufragen, V., aufragen, DW 1, 703, DW2 3, 648; R.: ūf ragendez hār sam: nhd. Schweinsborsten; L.: Lexer 459b (ūfragen)
ūfraspen*, ūf raspen, mhd., sw. V.: nhd. „aufraffen“; Q.: SHort (FB ūf raspen), Lexer (13. Jh.); E.: s. ūf (2), raspen; W.: nhd. DW-; L.: FB 368a (ūf raspen)
ūfrechen (1), ūf rechen, mhd., sw. V.: nhd. aufschüren; Q.: Craun (1220/30); E.: s. ūf (2), rechen (3); W.: nhd. aufrechen, V., aufrechen, DW 1, 705, DW2-; L.: Lexer 459b (ūfrechen)
ūfrechen* (2), ūf rechen, mhd., st. V.: nhd. „aufrächen“; Q.: Vät (1275-1300) (FB ūf rechen); E.: s. ūf (2), rechen (1); W.: nhd. DW-; L.: FB 368a (ūf rechen)
ūfrecken, ūf recken, mhd., sw. V.: nhd. erheben, aufrecken, hochrichten, entgegenrecken, darreichen, aufrichten, aufstellen, hochrecken; Hw.: vgl. mnd. uprecken; Q.: Enik, HTrist, GTroj, Gund, WvÖst, EckhI, Teichn (FB ūf recken), BdN, Chr, Elis, Eracl, Heimesf, Helbl, HvMelk (1150-1190), KchrD, Krone, LuM, NvJer, PassI/II, Serv, Wig; E.: ahd. ūfrekken* 3, ūfrecken*, sw. V. (1a), „aufrecken“, aufsteigen, herausstrecken; W.: nhd. aufrecken, sw. V., emporrecken, DW 1, 706, DW2 3, 654; L.: Lexer 241c (ūfrecken), Hennig (ūfrecken)
ūfreden, ūf reden, mhd., sw. V.: nhd. „aufreden“; Q.: Teichn (1350-1365) (FB ūf reden); E.: s. ūf, reden; W.: nhd. aufreden, V., aufreden, DW 1, 707, DW2 3, 655; L.: Lexer 459b (ūfreden)
ūfregen, ūr regen, mhd., st. V.: nhd. „aufregen“, sich erheben, emporragen, steif gestreckt sein (V.), starren; Hw.: vgl. mnd. uprēgen; Q.: Laurin (1472); E.: s. ūf, regen; W.: nhd. aufregen, V., aufregen, DW 1, 707, DW2 3, 655; L.: Lexer 459b (ūfregen)
ūfreht (1), mhd., Adj.: nhd. gerade aufwärts gerichtet, aufrecht, aufgerichtet, gerade (Adj.) (2), senkrecht, aufrichtig, emporstrebend, schlank, unverfälscht; Hw.: vgl. mnl. oprecht, mnd. uprecht; Q.: RAlex, KvHelmsd, WernhMl (FB ūfreht), Albrecht, Aneg, Beisp, Boner, Er, GenM (um 1120?), KvWEngelh, KvWTroj, Trist, UvEtzWh; E.: ahd. ūfreht 2, Adj., aufrecht; W.: nhd. aufrecht, Adj., aufrecht, gerade (Adj.) (2), rein, edel, DW 1, 705, DW2 3, 652; L.: Lexer 242c (ūfreht), Hennig (ūfreht)
ūfreht (2), mhd., Adv.: nhd. aufrecht, aufgerichtet, gerade (Adv.) (2), senkrecht, aufrichtig; Hw.: vgl. mnl. oprecht, mnd. uprecht; Q.: RAlex (1220-1250), RWh, KvHelmsd (FB ūfreht); E.: s. ūfreht; W.: nhd. aufrecht, Adv., aufrecht, DW 1, 705, DW2 3, 552; L.: Lexer 461b (ūfreht), Hennig (ūfreht)
ūfrehteclich***, mhd., Adj.: Vw.: s. ūfrehticlich
ūfrehteclīche, mhd., Adv.: Vw.: s. ūfrehticlīche
ūfrehtic***, mhd., Adj.: nhd. „aufrechtig“; Hw.: s. ūfrehticlīche*; E.: s. ūfreht (1); W.: nhd. (ält.) aufrechtig, Adj., aufgerichtet, DW 1, 706
ūfrehticlich***, ūfrehteclich***, mhd., Adj.: nhd. „aufrecht“; E.: s. ūfreht (1), rehticlich
ūfrehticlīche*, ūfrehteclīche, mhd., Adv.: nhd. „aufrecht“; Q.: Pilgerf (1390?) (FB ūfrehteclīche); E.: s. ūfrehticlich***; W.: nhd. DW-; L.: FB 368a (ūfrehteclīche)
ūfreichen, ūf reichen, mhd., sw. V.: nhd. darreichen, übergeben (V.), hinaufreichen; Hw.: vgl. mnd. uprêken, upreiken; Q.: KvWGS (1277/87), NvJer; E.: s. ūf, reichen; W.: nhd. (ält.) aufreichen, Adj., darreichen, DW 1, 708, DW2 3, 659; L.: Lexer 459b (ūfreichen), Hennig (ūfreichen)
ūfreichunge, mhd., st. F.: nhd. Darreichung, Übergabe, Schenkung; Q.: Urk (1373); E.: s. ūf, reichunge; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 242c (ūfreichunge)
ūfreise, mhd., st. F.: nhd. „Aufreise“; Q.: Ot (1301-1319) (FB ūfreise); E.: s. ūf (2), reise (1); W.: nhd. DW-; L.: FB 368a (ūfreise)
ūfreisen*, ūf reisen, mhd., st. V.: nhd. „aufreisen“; Hw.: s. ūfrīsen; Q.: Teichn (1350-1365) (FB ūf reisen); E.: s. ūf (2), reisen (1); W.: nhd. (ält.) aufreisen, st. V., aufsteigen, DW 1, 708, DW2-; L.: FB 368a (ūf reisen)
ūfreizen, ūf reizen, mhd., sw. V.: nhd. „aufreizen“, erregen; Q.: RWchr (um 1254) (FB ūf reizen); E.: s. ūf, reizen; W.: nhd. aufreizen, V., aufreizen, DW 1, 709, DW2 3, 662; L.: Hennig (ūfreizen)
ūfrennen, ūr rennen, mhd., sw. V.: nhd. feindlich angreifen, hinaufreichen; Q.: LivlChr, PassIII, Rol (um 1170); E.: s. ūf, rennen; W.: nhd. (ält.) aufrennen, sw. V., angreifen, aufrennen, DW 1, 709, DW2 3, 663; L.: Lexer 459b (ūfrennen), Hennig (ūfrennen)
ūfrīden (1), ūr rīden, mhd., st. V.: nhd. aufdrehen; Q.: Helbl (1290-1300); E.: s. ūf, rīden; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 459b (ūfrīden)
ūfrīden (2), mhd., st. N.: nhd. Aufkräuseln der Haare, Aufputz; Q.: Helmbr (um 1280); E.: s. ūf, rīden; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 242c (ūfrīden), Hennig (ūfrīden)
ūfriechen, mhd., st. V.: nhd. aufstoßen; E.: s. ūf, riechen; W.: nhd. (ält.) aufriechen, st. V., aufstoßen, DW 1, 711, DW2 3, 669; L.: Lexer 459b (ūfriechen)
ūfrifelen*, ūf rifelen, mhd., sw. V.: nhd. aufhecheln; Q.: Minneb (um 1340) (FB ūf rifelen); E.: s. ūf (2), rifelen; W.: nhd. DW-; L.: FB 368a (ūf rifelen)
ūfrihtære*, ūfrihter, mhd., st. M.: nhd. „Aufrichter“; Q.: KvMSph (FB ūfrihter), DW2 (1340); E.: s. ūfrihten (1); W.: nhd. Aufrichter, M., Aufrichter, DW2 3, 667; L.: FB 368a (ūfrihter)
ūfrihte, mhd., st. F.: nhd. Aufrichtung, Gerüst, Baugerüst; E.: s. ūf, rihte; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 242c (ūfrihte)
ūfrihten (1), ūf rihten, mhd., V.: nhd. aufrichten, wiederherstellen, wiedergutmachen, ersetzen, Schaden ersetzen, erstatten, erheben, sich erheben gegen, sich erheben zu, aufstellen, einrichten, anstrengen; ÜG.: lat. erigere BrTr, PsM, suscitare PsM; Hw.: s. ūfgerihten; vgl. mnl. oprichten, mnd. uprichten; Q.: Will (1060-1065), PsM, RWchr, Enik, SGPr, GTroj, SHort, Kreuzf, Ot, EckhI, EckhV, Parad, BDan, KvHelmsd, EvB, EvA, Tauler, WernhMl, Gnadenl (FB ūf rihten), Albrecht, BdN, BrTr, ôChr, En, GenM (um 1120?), Iw, LivlChr, Nib, NvJer, Parz, PassI/II, Spec, StRBrünn, Walth, Urk; E.: ahd. ūfrihten* 20, sw. V. (1a), aufrichten, erheben, emporstrecken; W.: nhd. aufrichten, sw. V., errichten, aufrichten, in die Höhe richten, DW 1, 710, DW2 3, 663; L.: Lexer 241c (ūfrihten), Lexer 459b (ūfrihten), WMU (ūfrihten 45 [1259] 67 Bel.)
ūfrihten (2), mhd., (subst. Inf.=)st. N.: nhd. Aufrichten, Wiederherstellen, Wiedergutmachen, Ersetzen, Erstatten, Erheben, Aufstellen, Einrichten, Anstrengen; Q.: Parad (1300-1329) (FB ūfrihten); E.: s. ūfrihten (1), rihten (2); W.: nhd. Aufrichten, N., Aufrichten, DW-, DW2-; L.: FB 368a (ūfrihten)
ūfrihter, mhd., st. M.: Vw.: s. ūfrihtære
ūfrihtic*, ūfrīhtic, mhd., Adj.: nhd. gerade aufwärts gerichtet, aufrecht, emporstrebend, schlank, aufrichtig, unverfälscht; Hw.: vgl. mnd. uprichtich; Q.: Krone, LuM, Trist (um 1210); E.: s. ūf, rihtic; W.: nhd. aufrichtig, Adj., aufrichtig, DW 1, 711, DW2 3, 667; L.: Lexer 242c (ūfrīhtic), Hennig (ūfrihten)
ūfrihtunge, mhd., st. F.: nhd. Aufrichtung, Erhebung; Q.: Tauler (vor 1350), KvMSph (FB ūfrihtunge); E.: s. ūf, rihtunge; W.: nhd. Aufrichtung, F., Aufrichtung, DW 1, 711, DW2 3, 668; L.: Lexer 461b (ūfrihtunge), Hennig (ūfrihtunge)
ūfrimpfen, ūfrimphen, ūr rimpfen, mhd., sw. V.: nhd. aufrümpfen, hoch rutschen bis zu; Q.: Renner, UvZLanz (nach 1193); E.: s. ūf, rimpfen; W.: nhd. (ält.) aufrümpfen, sw. V., aufrümpfen, DW 1, 716, DW2-; R.: die nasen ūfrimphen: nhd. die Nase rümpfen; L.: Lexer 459b (ūfrimpfen), Hennig (ūfrimpfen)
ūfringen, ūr ringen, mhd., st. V.: nhd. „aufringen“, sich zusammenkrampfen; Q.: PassI/II (Ende 13. Jh.); E.: s. ūf, ringen; W.: nhd. (ält.) aufringen, st. V., heftig aufstreben, DW 1, 712, DW2-; R.: daz ir herz ūf rang: nhd. dass ihr Herz sich zusammenkrampfte; L.: Lexer 459b (ūfringen), Hennig (ūfringen)
ūfrinnen, ūf rinnen, mhd., st. V.: nhd. aufgehen, antreiben, angeschwemmt werden, ans Land geschwemmt werden, ans Ufer geschwemmt werden; ÜG.: lat. oriri PsM; Q.: Lei, PsM (FB ūf rinnen), Glaub (1140-1160), Serv, Urk; E.: s. ūf, rinnen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 459c (ūfrinnen), WMU (ūfrinnen 2345 [1296] 1 Bel.)
ūfrīsen, ūf rīsen, mhd., st. V.: nhd. zufallen (V.) (2), zuteil werden; Hw.: s. ūfreisen; vgl. mnd. uprīsen; Q.: Teichn (FB ūf rīsen), Walth (1190-1229); E.: s. ūf, rīsen; W.: nhd. (ält.) aufreisen, st. V., aufsteigen, DW 1, 708, DW2-; L.: Lexer 459c (ūfrīsen), Hennig (ūfrīsen)
ūfrīten, ūf rīten, mhd., st. V.: nhd. aufreiten, herbeireiten, in Reih und Glied vorreiten, sich zu Pferd versammeln; Hw.: vgl. mnd. uprīden; Q.: Ot (FB ūf rīten), SAlex, Wh (um 1210); E.: s. ūf, rīten; W.: nhd. aufreiten, V., aufreiten, DW 1, 709, DW2 3, 661; L.: Lexer 459c (ūfrīten), Hennig (ūfrīten)
ūfrīzen, ūr rīzen, mhd., st. V.: nhd. aufreißen, hochreißen; Q.: BdN, PassI/II, Renner (1290-1300); E.: s. ūf, rīzen; W.: nhd. aufreißen, V., aufreißen, DW 1, 708 (aufreiszen), DW2 3, 659; L.: Lexer 459c (ūfrīzen), Hennig (ūfrīzen)
ūfrücken, ūfrucken, ūf rücken, ūf rucken, mhd., sw. V.: nhd. hochrücken, erheben, wieder zur Sprache bringen, vorrücken, aufrücken, sich erheben, aufheben, hochheben, hochschieben, zurückschieben, hinrücken; Hw.: vgl. mnd. uprücken; Q.: Kchr (um 1150), Enik, WvÖst, Ot, BDan, Minneb (FB ūfrücken), Elis, Erlös, KchrD, Köditz, KvWTroj, Nib, PassI/II, StRHeiligenst, TürlWh; E.: s. ūf, rücken; W.: nhd. aufrücken, V., aufrücken, DW 1, 712, DW2 3, 672; L.: Lexer 241c (ūfrucken), Hennig (ūfrucken)
ūfrūmen, ūr rūmen, mhd., sw. V.: nhd. aufräumen, ein Ende machen, wegtreiben; Hw.: vgl. mnd. uprǖmen; Q.: Er (um 1185), Helmbr; E.: s. ūf, rūmen (1); W.: nhd. aufräumen, V., aufräumen, DW 1, 704, DW2 3, 649; L.: Lexer 459c (ūfrūmen), Hennig (ūfrūmen)
ūfrunde, mhd., st. F.: nhd. Aufgang; E.: s. ūf, runde; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 242c (ūfrunde)
ūfrunst, ūferunst, mhd., st. F.: nhd. Aufgang; ÜG.: lat. exortus PsM, ortus PsM; Q.: PsM (ūfrunst), Trudp (vor 1150) (ūferunst) (FB ūfrunst), Martina; I.: Lüt. lat. exortus; E.: s. ūf (2), runst; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 242c (ūfrunst)
ūfruofen, ūf ruofen, mhd., red. V., st. V.: nhd. aufrufen, jemanden auffordern aufzustehen, emporrufen; Hw.: vgl. mnd. uprōpen; Q.: HlReg (um 1250) (st. V.) (FB ūf ruofen); E.: s. ūf, ruofen; W.: nhd. aufrufen, V., aufrufen, DW 1, 713, DW2 3, 674; L.: Lexer 459c (ūfruofen), Hennig (ūfruofen)
ūfrüsten, ūf rüsten, mhd., sw. V.: nhd. „aufrüsten“, ausrüsten, veranstalten, sich bereit machen, sich schmücken; Q.: Chr, LuM, Reinfr (nach 1291); E.: s. ūf, rüsten; W.: nhd. aufrüsten, V., aufrüsten, DW 1, 716, DW2 3, 678; L.: Lexer 459c (ūfrüsten)
ūfrüstic, mhd., Adj.: nhd. geschmückt; Q.: MinnerII (um 1340) (FB ūfrüstic), OvW; E.: s. ūf, rüstic; W.: s. nhd. (ält.) aufrüstig, Adj., entrüstet, aufgebracht, DW 1, 716, DW2-; L.: Hennig (ūfrüstic)
ūfrüsticlich, mhd., Adj.: nhd. prächtig; Q.: OvW (2. Viertel 15. Jh.); E.: s. ūf, rüsticlich; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ūfrüsticlich)
ūfsage, mhd., st. F.: nhd. „Aufsage“, Aufkündigung der Freundschaft, Fehdebrief; Q.: DW2 (14. Jh.); E.: s. ūf, sage (2); W.: nhd. Aufsage, F., Aufsage, Kündigung, DW2 3, 681; L.: Lexer 242c (ūfsage)
ūfsagen, ūf sagen, mhd., sw. V.: nhd. aufsagen, ansagen, beginnen zu reden, schwätzen, zum Aufbruch rufen, absagen, aufkündigen; Hw.: vgl. mnd. upsegen; Q.: Teichn (FB ūf sagen), DW2 (um 1300), NvJer; E.: s. ūf, sagen; W.: nhd. aufsagen, V., aufsagen, DW 1, 717, DW2 3, 681; L.: Lexer 241c (ūfsagen), Hennig (ūfsagen)
ūfsamen, mhd., sw. V.: Vw.: s. ūfsamenen
ūfsamenen*, ūfsamen, ūf sammen, mhd., sw. V.: nhd. aufsammeln; Q.: EvB (1340) (FB ūf sammen); E.: s. ūf (2), samenen; W.: nhd.? (ält.) aufsammen, sw. V., aufsammeln, DW 1, 717, DW2-; L.: Lexer 459c (ūfsamen)
ūfsant, ūfsendet*, mhd., sw. V. (Prät.): Hw.: s. ūfsenden; L.: Hennig (ūfsant)
ūfsatz, mhd., st. M.: Vw.: s. ūfsaz
ūfsatzet, ūfsetzet*, mhd., sw. V. (Prät.): Hw.: s. ūfsetzen; L.: Hennig (ūfsatzt)
ūfsatzunge, mhd., st. F.: nhd. Aufstellung, Einsetzung, Steuerauferlegung, Steuer (F.), Abgabe, Festsetzung, Verordnung, Bestimmung, Betrug, Falschmünzerei, Auflehnung, Auflage, Verpflichtung; Q.: Chr, Urk (1288); E.: s. ūf, satzunge; W.: nhd. (ält.) Aufsatzung, F., Aufstellung, DW 1, 719, DW2 3, 690; L.: Lexer 242c (ūfsatzunge), Hennig (ūfsatzunge), WMU (ūfsatzunge 1047 [1288] 1 Bel.)
ūfsaz, ūfsatz, aufsacz, mhd., st. M.: nhd. Vorsatz, Absicht, Wille, Steuerauferlegung, Abgabenauferlegung, Steuer (F.), Abgabe, Aufgeld, Kreditzinsen, Festsetzung, Verordnung, Bestimmung, Auflage, Verpflichtung, Satzung, Vorhaben, Plan (M.) (2), List, Hinterlist, Nachstellung, Feindschaft, Hass, Täuschung, Fälschung, Betrügerei; Hw.: vgl. mnd. upsat; Q.: Ot, EckhV, EvSPaul, MinnerI, MinnerII, Tauler, Schürebr (ūfsaz), KvMSel (aufsacz) (FB ūfsaz), Chr, OvW, StRAugsb (1276), Vintl, Urk; E.: s. ūf (2), saz; W.: nhd. Aufsatz, M., Aufsatz, DW 1, 718, DW2 3, 685; R.: āne ūfsaz: nhd. ohne Absicht; L.: Lexer 242c (ūfsaz), WMU (ūfsaz 467 [1281] 11 Bel.), Hennig (ūfsatz)
ūfschallen, ūf schaffen, mhd., sw. V.: nhd. „aufschallen“, herausblöken, herausbrüllen; Q.: Helbl (1290-1300); E.: s. ūf, schallen; W.: nhd. (ält.) aufschallen, sw. V., aufschallen, DW 1, 720, DW2-; L.: Lexer 459c (ūfschallen)
ūfschalten, ūf schalten, mhd., st. V., red. V.: nhd. aufbewahren, aufschieben; Q.: Trudp, Mar, HvNst (FB ūf schalten), Gen (1060-1080); E.: ahd. ūfskaltan* 1, ūfscaltan*, red. V., aufschieben; W.: nhd. aufschalten, sw. V., aufschalten, anschalten, Duden 1, 225, DW-, DW2-; R.: den himel ūfschalten: nhd. den Himmel erschaffen; L.: Lexer 459c (ūfschalten), Hennig (ūfschalten)
ūfschaz, mhd., st. F.: nhd. Aufgeld, Wertausgleich; Q.: Urk (1298); E.: s. ūf, schaz; W.: nhd. DW-; L.: WMU (ūfschaz 3083 [1298] 1 Bel.)
ūfschellen (1), ūf schellen, mhd., sw. V.: nhd. erschallen, die Stimme erheben, ertönen lassen, blasen; Q.: RWchr (um 1254) (FB ūf schellen), WvÖst; E.: s. ūf (2), schellen (2); W.: s. nhd. (ält.) aufschallen, sw. V., aufschallen, DW 1, 720, DW2-; L.: Lexer 459c (ūfschellen), Hennig (ūfschellen)
ūfschellen* (2), ūf schellen, mhd., st. V.: nhd. „aufschallen“; Q.: WvÖst (1314) (FB ūf schellen); E.: s. ūf (2), schellen (1); W.: s. nhd. (ält.) aufschallen, sw. V., aufschallen, DW 1, 720, DW2-; L.: FB 368a (ūf schellen)
ūfschiebære*, ūfschieber, mhd., st. M.: nhd. „Aufschieber“; Q.: SchwPr (1275-1300) (FB ūfschieber); E.: s. ūfschieben (1), schiebære; W.: nhd. (ält.) Aufschieber, M., Verweiler, Zögerer, DW 1, 721, DW2-; L.: FB 368a (ūfschieber)
ūfschieben (1), ūf schieben, ūfschīben, mhd., st. V.: nhd. aufschieben, verschieben, vernachlässigen, appellieren, fristen, erhalten (V.), heranrollen; Hw.: vgl. mnd. upschūven; Q.: Lucid, Mar, Ot (FB ūf schieben), Litan (nach 1150), Mar, PassI/II, Serv, StRPrag, WolfdA; E.: s. ūf, schieben; W.: nhd. aufschieben, V., aufschieben, DW 1, 721, DW2 3, 694; L.: Lexer 241c (ūfschieben), Hennig (ūfschieben)
ūfschieben (2), mhd., (subst. Inf.=)st. N.: nhd. Aufschieben, Verschieben, Vernachlässigen, Appellieren, Fristen (N.), Erhalten, Heranrollen; Q.: Ot (FB ūfschieben), Renner (1290-1300); E.: s. ūfschieben (1), schieben (2); W.: nhd. Aufschieben, N., Aufschieben, DW-, DW2-; L.: FB 368b (ūfschieben)
ūfschieber, mhd., st. M.: Vw.: s. ūfschiebære
ūfschiebunge, mhd., st. F.: nhd. Aufschiebung; Q.: Berth (um 1275); E.: s. ūf, schiebunge; W.: nhd. Aufschiebung, F., Aufschiebung, DW2 3, 695; L.: Lexer 242c (ūfschiebunge)
ūfschiezen, ūf schiezen, mhd., st. V.: nhd. aufschießen, in die Höhe wachsen (V.) (1), emporwachsen, sich erheben; Hw.: vgl. mnd. upschēten; Q.: Gund, HvNst, Macc, BDan (FB ūf schiezen), Frl, PassI/II, Walth (1190-1229); E.: s. ūf, schiezen; W.: nhd. aufschießen, V., aufschießen, DW 1, 721 (aufschieszen), DW2 3, 695; L.: Lexer 459c (ūfschiezen), Hennig (ūfschiezen)
ūfschiffen, mhd., sw. V.: nhd. ins Schiff laden (V.) (1); Hw.: vgl. mnd. upschēpen; E.: s. ūf, schiffen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 459c (ūfschiffen)
ūfschiube, mhd., st. F.: nhd. „Aufschub“, Aufschiebung; Q.: Berth (um 1275); E.: s. ūf; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 242c (ūfschiube), Hennig (ūfschiube)
ūfschiubunge, mhd., st. F.: nhd. Aufschub, Aufschiebung; E.: s. ūf, schiubunge; W.: s. nhd. Aufschiebung, F., Aufschiebung, DW2 3, 695; L.: Hennig (ūfschiubunge)
ūfschiuhen, ūf schiuhen, mhd., sw. V.: nhd. „aufscheuchen“, aufschrecken; Q.: Philipp (um 1300); E.: s. ūf, schiuhen; W.: nhd. aufscheuchen, V., aufscheuchen, DW2 3, 693; L.: Lexer 459c (ūfschiuhen)
ūfschoren*, ūfschorn, mhd., sw. V.: nhd. reinigen; E.: s. ūf, schoren; W.: ? vgl. nhd. (ält.) aufschüren, sw. V., mit der Schaufel arbeiten, aufkehren, DW2 3, 722; L.: Lexer 459c (ūfschorn)
ūfschorn, mhd., sw. V.: Vw.: s. ūfschoren*
ūfschoup, mhd., st. M.: Vw.: s. ūfschup
ūfschouwen, mhd., sw. V.: nhd. „aufschauen“, hinaufschauen; E.: s. ūf, schouwen; W.: nhd. aufschauen, V., aufschauen, DW 1, 720, DW2 3, 691; L.: Hennig (ūfschouwen)
ūfschræjen, ūfschræn, ūf schræjen, mhd., sw. V.: nhd. emporspritzen, aufspritzen; Q.: Trist (um 1210); E.: s. ūf, schræjen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 459c (ūfschræjen)
ūfschræn, mhd., sw. V.: Vw.: s. ūfschræjen
ūfschrecken, ūf schrecken, mhd., sw. V.: nhd. „aufschrecken“, aufhüpfen, aufspringen, auffliegen machen; Q.: KvFuss (2. Hälfte 12. Jh.); E.: s. ahd. ūfskrikken* 4, ūfscricken*, sw. V. (1a), aufspringen, aufstehen; W.: s. nhd. aufschrecken, sw. V., aufschrecken, DW 1, 731, DW2 3, 717; L.: Lexer 459c (ūfschrecken)
ūfschrīen, mhd., st. V.: nhd. aufschreien, losbrüllen; Q.: DW2 (Anfang 14. Jh.); E.: s. ūf, schrīen; W.: nhd. aufschreien, V., aufschreien, DW 1, 730, DW2 3, 719; L.: Lexer 459c (ūfschrīen), Hennig (ūfschrīen)
ūfschrīten, ūf schrīten, mhd., st. V.: nhd. aufsteigen; Q.: KvHelmsd (nach 1330) (FB ūf schrīten); E.: s. ūf, schrīten; W.: nhd. (ält.) aufschreiten, st. V., aufsteigen, hinaufsteigen, DW 17, 730, DW2-; L.: Lexer 459c (ūfschrīten)
ūfschrōten, ūf schrōten, mhd., red. V., st. V.: nhd. aufladen; Q.: Ot (FB ūf schrōten), Urk (1289); E.: s. ūf, schrōten; W.: nhd. (ält.) aufschroten, sw. V., eine Last mit einer Schrotleiter nach oben bewegen, DW2 3, 721; L.: Lexer 459c (ūfschrōten), WMU (ūfschrōten 1161 [1289] 6 Bel.), FB 368 (ūf schrōten)
ūfschup, ūfschūp, ūfschoup, mhd., st. M.: nhd. Aufschub, Frist, Fristverlängerung, Verzögerung, Bestechung; Hw.: vgl. mnd. upschop, upschōve; Q.: Mar (1172-1190) (ūfschoup) (FB ūfschup), Krone, Urk; E.: s. ūf, schup; W.: nhd. Aufschub, M., Aufschub, DW 1, 731, DW2 3, 721; L.: Lexer 242c (ūfschup), Hennig (ūfschūp), WMU (ūfschup 475 [1281] 16 Bel.), FB 368 ūfschup
ūfschūp, mhd., st. M.: Vw.: s. ūfschup
ūfschupfen, mhd., sw. V.: Vw.: s. ūfschüpfen*
ūfschüpfen*, ūfschupfen, mhd., sw. V.: nhd. „aufschupfen“; E.: s. ūf, schüpfen; W.: nhd. DW-; R.: abe und ūf schüpfen: nhd. auf und niederhüpfen, hopsen; L.: Lexer 459c (ūfschupfen)
ūfschürfen, mhd., sw. F.: Vw.: s. ūfschürpfen*
ūfschürpfen*, ūfschürfen, ūf schürfen, mhd., sw. F.: nhd. aufschneiden; Q.: SchwPr (1275-1300); E.: s. ūf, schürfen; W.: nhd. aufschürfen, V., aufschürfen, DW2 3, 722; L.: Lexer 459c (ūfschürfen)
ūfschürzen, ūf schürzen, mhd., sw. V.: nhd. aufschürzen, aufschieben, schürzen, hochschürzen; Hw.: vgl. mnd. upschorten; Q.: WvÖst (FB ūf schürzen), Elis, Herb (1190-1200); E.: s. ūf, schürzen; W.: nhd. aufschürzen, V., aufschürzen, DW 1, 731, DW2 3, 722; L.: Lexer 460a (ūfschürzen), Hennig (ūfschürzen)
ūfschüten (1), ūf schüten, mhd., sw. V.: nhd. aufschütten, emporschwingen, aufspeichern, aufstoßen; Hw.: vgl. mnd. upschüdden; Q.: WvÖst (FB ūf schüten), Herb (1190-1200), Urk; E.: s. ūf, schüten; W.: nhd. aufschütten, V., aufschütten, DW 1, 732, DW2 3, 724; L.: Lexer 460a (ūfschüten), Hennig (ūfschüten), WMU (ūfschüten 29 [1253] 5 Bel.)
ūfschüten (2) 1, mhd., st. N.: nhd. Aufschütten; Q.: Urk (1286); E.: s. ūfschüten (1); W.: nhd. Aufschütten, N., Aufschütten, DW-, DW2-; L.: WMU (ūfschüten 812 [1286] 1 Bel.)
ūfschüttære***, mhd., st. M.: nhd. „Aufschütter“; Vw.: s. korn-; E.: s. ūf, schüttære
ūfsehære*, ūfseher, mhd., st. M.: nhd. Aufseher; Hw.: vgl. mnd. upsēære; Q.: Lexer (1388); E.: s. ūfsehen; W.: nhd. Aufseher, M., Aufseher, DW 1, 734, DW2 3, 732; L.: Lexer 242c (ūfseher)
ūfsehen (1), ūf sehen, mhd., st. V.: nhd. aufschauen, aufsehen, aufblicken, dreinschauen, aufpassen, Acht geben auf, nachsehen, die Augen aufmachen; Hw.: s. ūfgesehen; vgl. mnd. upsēn (1); Q.: Eilh, Ot, EvA, HBir, WernhMl (FB ūf sehen), Berth, Gen (1060-1080), HartmKlage, Walth; E.: ahd. ūfsehan* 5, st. V. (5), aufsehen, nach oben sehen, emporsehen, aufgeben; W.: nhd. aufsehen, st. V., aufsehen, in die Höhe schauen, DW 1, 733, DW2 3, 730; L.: Lexer 460a (ūfsehen), Hennig (ūfsehen)
ūfsehen (2), mhd., (subst. Inf.=)st. N.: nhd. Aufschauen, Aufsehen, Aufblicken, Dreinschauen, Aufpassen, Nachsehen; Hw.: s. ūfsehene; vgl. mnd. upsēn (2); Q.: EckhII, Tauler, Schürebr (FB ūfsehen); E.: s. ūfsehen (1), sehen (3); W.: nhd. Aufsehen, N., Aufsehen, DW-, DW2-; L.: FB 368a (ūfsehen)
ūfsehene, mhd., st. N.: nhd. Aufsehen, Aufmerksamkeit, Achtsamkeit; Hw.: s. ūfsehen (2); Q.: DW2 (13. Jh.); E.: s. ūf, sehne, sehen; W.: s. nhd. Aufsehen, N., Aufsehen, DW2 3, 731; L.: Lexer 242c (ūfsehene)
ūfseher, mhd., st. M.: Vw.: s. ūfsehære
ūfseilen, ūf seilen, mhd., sw. V.: nhd. aufbürden, aufbinden, zuteilen, aufstellen; Hw.: s. ūfgeseilen; Q.: Mar (1172-1190), TvKulm, Hiob (FB ūf seilen), Baldem PassI/II; E.: s. ūf, seilen; W.: nhd. (ält.) aufseilen, sw. V., aufbinden, aufbürden, DW 1, 734, DW2 3, 733; L.: Lexer 242c (ūfseilen), Hennig (ūfsseilen)
ūfselen*, ūfseln, mhd., sw. V.: nhd. aufgeben; E.: s. ūf, selen; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ūfseln)
ūfsellen, ūf sellen, mhd., sw. V.: nhd. übergeben (V.), rechtskräftig übergeben (V.), aufgeben, übereignen, stiften (V.) (1), entsagen, aufsagen; Q.: Ot, Teichn (FB ūf sellen), HartmKlage, HvMelk, Krone, Litan (nach 1150), Serv, Urk; E.: s. ūf, sellen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 241c (ūfsellen), WMU (ūfsellen 1117 [1289] 8 Bel.)
ūfseln, mhd., sw. V.: Vw.: s. ūfselen*
ūfsenden, ūf senden, mhd., sw. V.: nhd. „aufsenden“, aussenden, ausgehen lassen, juristisch aufkündigen, hinaufschicken zu, aufsagen; Hw.: vgl. mnd. upsenden; Q.: Seuse (FB ūf senden), Myst, PassI/II, SchwSp, Urk (1255); E.: s. ūf, senden; W.: nhd. aufsenden, V., aufsenden, DW 1, 735, DW2 3, 735; L.: Lexer 460a (ūfsenden), Hennig (ūfsenden), WMU (ūfsenden 32 [1255] 17 Bel.)
ūfsetzære*, ūfsetzer, mhd., st. M.: nhd. „Aufsetzer“, Aufsetzender, Betrüger; E.: s. ūfsetzen; W.: nhd. (ält.) Aufsetzer, M., Aufsetzer, Holzschichter, DW 1, 738, DW2-; L.: Lexer 242c (ūfsetzer)
ūfsetzen (1), ūf setzen, auf seczen, mhd., sw. V.: nhd. aufladen, aufsetzen, festsetzen, bestimmen, anordnen, einsetzen, in ein Amt errichten, berichten, aufrichten, aufstellen, auferlegen, vorsetzen, aufkündigen, aberkennen, aufs Haupt setzen, einrichten, verordnen, aufs Spiel setzen, aussetzen, aufgeben, aufsätzig behandeln, feindselig behandeln, sich aufmachen; Hw.: s. ūfgesetzen; vgl. mnd. opsetten, mnd. upsetten; Q.: Will (1060-1065), Lucid (1190-1195), RWchr, DvAPat, DSp, Apk, WvÖst, Ot, KvHelmsd, TürlWh, EvA, EvB, Minneb, Teichn, Schachzb (ūf setzen), KvMSel (auf seczen) (FB ūf setzen), Albrecht, Elis, Erlös, KvWSilv, OvW, PassI/II, UvZLanz, Urk; E.: s. ūf, setzen; W.: nhd. aufsetzen, V., aufsetzen, DW 1, 736, DW2 3, 735; R.: einen ūfsetzen: nhd. einem Geldbedürftigen aufhelfen; R.: einem etwas ūfsetzen: nhd. einem etwas zuerkennen; L.: Lexer 241c (ūfsetzen), Hennig (ūfsetzen), WMU (ūfsetzen 49 [1260] 93 Bel.)
ūfsetzen (2) 1, mhd., (subst. Inf.=)st. N.: nhd. Auflage, Bestimmung; Q.: Urk (1296); E.: s. ūfsetzen (1); W.: nhd. Aufsetzen, N., Aufsetzen, DW-, DW2-; L.: WMU (ūfsetzen N774 [1296] 1 Bel.)
ūfsetzer, mhd., st. M.: Vw.: s. ūfsetzære
ūfsetzic, mhd., Adj.: nhd. „aufsetzig“, hinterlistig, verschlagen (Adj.), feindselig, aufsässig; Hw.: vgl. mnd. upsatich; Q.: Minneb (um 1340) (FB ūfsetzic), Diocl, LuM; E.: s. ūfsitzen; W.: nhd. (ält.) aufsätzig, Adj., hinterlistig, DW 1, 738, DW2 3, 688; L.: Lexer 242c (ūfsetzic)
ūfsetzunge, aufseczung, mhd., st. F.: nhd. Errichtung, Einsetzung, Festsetzung, Anordnung, Gesetz, Auflage, Steuer (F.); Hw.: vgl. mnd. upsettinge; Q.: KvMSel (aufseczung) (FB ūfsetzunge), DW2 (1273); E.: s. ūf, setzunge; W.: nhd. (ält.) Aufsetzung, F., Errichtung, DW 1, 739, DW2 3, 741; L.: Lexer 242c (ūfsetzunge)
ūfsieden, mhd., sw. V.: nhd. „aufsieden“, aufwallen; Hw.: vgl. mnd. upsêden; E.: s. ūf, sieden; W.: nhd. aufsieden, V., aufsieden, DW 1, 739, DW2 3, 743; L.: Hennig (ūfsieden)
ūfsiht, mhd., st. F.: nhd. Aufmerksamkeit; Hw.: vgl. mnd. upsicht; Q.: EckhIII (vor 1326) (FB ūfsiht); E.: s. ūf (2), siht; W.: nhd. Aufsicht, F., Aufsicht, DW 1, 739, DW2 3, 742; L.: FB 368b (ūfsiht)
ūfsīn, ūf sīn, mhd., anom. V.: nhd. „aufsein“ (V.), aufstehen, aufgehen, sich aufmachen, aufgehoben sein (V.), ungültig sein (V.); Q.: TürlWh, HvBurg, Ot (FB ūfsīn), GenM (um 1120?), Mai, NvJer, Urk; E.: s. ūf, sīn; W.: nhd. aufsein, V., aufsein, aufgehen, DW 1, 735, DW2 3, 733; L.: Lexer 460a (ūfsīn), Hennig (ūfsīn), WMU (ūfsīn 1541 [1292] 1 Bel.)
ūfsinnen, ūf sinnen, mhd., st. V.: nhd. aussinnen, nachdenken; Q.: Lexer (15. Jh.); E.: s. ūf, sinnen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 460a (ūfsinnen)
ūfsitzære*, ūfsitzer, mhd., st. M.: nhd. „Aufsitzer“, Reiter (M.) (2), berittener Söldner; Hw.: vgl. mnd. upsittære; Q.: Apk (vor 1312), Cranc (FB ūfsitzer), BdN, Chr; E.: s. ūfsitzen, ūf, sitzære; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 242c (ūfsitzer), Hennig (ūfsitzer)
ūfsitzen, ūf sitzen, mhd., st. V.: nhd. aufsitzen, aufs Pferd steigen, sich einschiffen, auf der Schneiderbank sitzen, als Schneider arbeiten; Hw.: s. ūfgesitzen; vgl. mnd. upsitten; Q.: Eilh (1170-1190), DSp, Ot (FB ūf sitzen), Herb, Krone, KvWEngelh, Parz, PleierMel; E.: ahd. ūfsizzen* 1, st. V. (5), aufsitzen, sich aufrichten; W.: nhd. aufsitzen, st. V., aufsitzen, DW 1, 739, DW2 3, 744; L.: Lexer 460a (ūfsitzen)
ūfsitzer, mhd., st. M.: Vw.: s. ūfsitzære
ūfsiufzegen, mhd., sw. V.: nhd. aufseufzen; E.: s. ūf (2), siufzegen; W.: s. nhd. aufseufzen, sw. V., aufseufzen, DW 1, 739, DW2 3, 742; L.: Lexer 460a (ūfsiufzegen)
ūfsiuhen, mhd., sw. V.: nhd. wieder aufrichten, auferbauen; E.: s. ūf (2), siuhen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 460a (ūfsiuhen)
ūfslac, mhd., st. M.: nhd. Aufschlag, Aufschub, Fristaufschub, Fristverlängerung, Preiserhöhung, Abgabenerhöhung, Mehrforderung, Teppich mit eingewirkten Figuren, Gobelin, Waffenstillstand; Hw.: vgl. mnd. upslach; Q.: Seuse (1330-1360) (FB ūfslac), Boner, Just; E.: s. ūf, slac; W.: nhd. Aufschlag, M., Aufschlag, DW 1, 722, DW2 3, 696; R.: erster ūfslac der ougen: nhd. „erster Aufschlag der Augen“, Erwachen; L.: Lexer 242c (ūfslac), Hennig (ūfslac)
ūfslahen* (1), ūf slahen, ūfslāhen, ūfslān, mhd., st. V.: nhd. aufschlagen, emporschlagen, aufsteigen, aufstellen, errichten, erheben, anstimmen, anzünden, abbrechen, aufwärts richten, aufschieben, vertagen, verlängern, abschlagen, auflegen, Pfeil auflegen, verzögern, durch Schlagen öffnen, aufschneiden, schürfen, aufspielen, verschieben, vorenthalten (V.), anfangen zu spielen, den Preis erhöhen, den Lohn erhöhen, im Preis steigen, sich entschlagen, verzichten, sich erheben; Hw.: vgl. mnd. upslân; Q.: LAlex (1150-1170), Lucid, RWchr, Enik, SGPr, HTrist, SHort, Kreuzf, HvNst, Ot, EckhI, EvB, Tauler, Seuse (FB ūf slahen), Alph, Boner, Herb, Iw, Krone, KvWTroj, Parz, PassI/II, PassIII, Renner, StRFreiberg, Urk; E.: s. ūf, slāhen; W.: nhd. aufschlagen, V., aufschlagen, DW 1, 722, DW2 3, 699; R.: viur ūfslahen: nhd. „Feuer aufschlagen“, anzünden; R.: ūfgeslān, (Part. Prät.=)Adj.: nhd. aufgeschlagen; L.: Lexer 242a (ūfslahen), Hennig (ūfslahen), WMU (ūfslahen N10 [1261 (?)] 7 Bel.)
ūfslahen (2), mhd., (subst. Inf.=)st. N.: nhd. Aufschlagen, Emporschlagen, Aufsteigen, Aufstellen, Errichten, Erheben, Anstimmen, Anzünden, Abbrechen, Aufschieben, Vertagen, Verlängern, Abschlagen, Auflegen, Pfeil Auflegen, Verzögern, Öffnen durch Schlagen, Aufschneiden, Schürfen, Aufspielen, Verschieben, Vorenthalten, Erhöhen, Verzichten; Hw.: vgl. mnd. upslān; Q.: Tauler (vor 1350) (FB ūfslahen); E.: s. ūfslahen (1), slahen (2); W.: nhd. Aufschlagen, (subst. Inf.=)st. N., Aufschlagen, DW-, DW2-; L.: FB 368b (ūfslahen)
ūfslahunge, mhd., st. F.: nhd. „Aufschlagung“; Q.: BrE (1250-1267) (FB ūfslahunge), Chr; E.: s. ūfslahen (1), slahunge; W.: nhd. (ält.) Aufschlagung, F., „Aufschlagung“, DW2 3, 704; L.: FB 368b (ūfslahunge)
ūfsleichen, ūf sleichen, mhd., sw. V.: nhd. sich langsam emporrichten, in die Höhe wachsen (V.) (1), langsam heraufkommen, anbrechen; Q.: KvWGS (1277/87); E.: s. ūf, sleichen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 460a (ūfsleichen)
ūfslīchen, ūf slīchen, mhd., st. V.: nhd. heraufziehen, dämmern; Q.: Dietr (1275-1296); E.: s. ūf, slīchen; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ūfslīchen)
ūfsliezen, ūf sliezen, mhd., st. V.: nhd. aufschließen, öffnen; Hw.: s. ūfgesliezen; vgl. mnd. upslûten; Q.: StrAmis, ErzIII, HTrist, HvNst, EckhI, BDan, Minneb, Tauler, Seuse (FB ūf sliezen), Erlös, Frl, Krone, MGH (1147), Neidh, Nib, OvW, PassI/II, RvEBarl, Walth; E.: s. ūf, sliezen; W.: nhd. aufschließen, V., aufschließen, DW 1, 725, DW2 3, 705; R.: schrift ūfsliezen: nhd. Schrift deuten; R.: den haft ūfslizen für: nhd. ein Rätsel lösen; L.: Lexer 460a (ūfsliezen), Hennig (ūfsliezen)
ūfslihten, mhd., sw. V.: nhd. „aufschlichten“, geraderücken, geradebiegen; Hw.: vgl. mnd. upslīten; E.: s. ūf, slihten; W.: nhd. aufschlichten, sw. V., aufschlichten, DW 1, 725, DW2-; L.: Lexer 460a (ūfslihten)
ūfsloufen, ūf sloufen, mhd., sw. V.: nhd. die Kleider ausziehen; Q.: Ring (1408/10); E.: s. ūf, sloufen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 460a (ūfsloufen)
ūfsluz, mhd., st. M.: nhd. „Aufschluss“, Rätselauflösung; Q.: DW2 (Ende 15. Jh.); E.: s. ūf, sluz; W.: nhd. Aufschluss, M., Aufschluss, DW 1, 726 (Aufschlusz), DW2 3, 709; L.: Lexer 243a (ūfsluz)
ūfsmücken, mhd., sw. V.: nhd. sich herausputzen; Q.: DW2 (15. Jh.); E.: s. ūf, smücken; W.: nhd. (ält.) aufschmücken, sw. V., ausschmücken, DW 1, 727, DW2 3, 711; L.: Lexer 460a (ūfsmücken)
ūfsnīden, ūf snīden, mhd., st. V.: nhd. aufschneiden; Hw.: s. ūfgesnīden; vgl. mnd. upsnīden; Q.: Enik, Ot, JvFrst (FB ūf snīden), DW2 (Anfang 12. Jh.); E.: s. ūf, snīden; W.: nhd. aufschneiden, V., aufschneiden, DW 1, 728, DW2 3, 712; L.: Lexer 460a (ūfsnīden), Hennig (ūfsnīden)
ūfsnüeren, ūf snüeren, mhd., sw. V.: nhd. aufschnüren; Q.: Hätzl, HeidinIII (Ende 13. Jh.); E.: s. ūf, snüeren; W.: nhd. aufschnüren, V., aufschnüren, DW 1, 729, DW2 3, 715; L.: Lexer 460a (ūfsnüeren)
ūfsnurren, ūf snurren, mhd., sw. V.: nhd. hochschnellen (V.) (1); Q.: MarLegPass (Ende 13. Jh.); E.: s. ūf, snurren; W.: nhd. (ält.) aufschnurren, sw. V., hochschnellen (V.) (1), DW 1, 729; L.: Lexer 460a (ūfsnurren)
ūfsoumen, ūf soumen, mhd., sw. V.: nhd. auf Saumtiere laden (V.) (1), aufpacken; Q.: JTit (3. Viertel 13. Jh.); E.: s. ūf, soumen (1); W.: nhd. DW-; L.: Lexer 460a (ūfsoumen), Hennig (ūfsoumen)
ūfspalten, ūf spalten, mhd., red. V.: nhd. „aufspalten“, aufhalten, sich öffnen; Q.: DW2 (1361/66); E.: s. ūf, spalten; W.: nhd. aufspalten, V., aufspalten, DW 1, 740, DW2 3, 746; L.: Lexer 460b (ūfspalten)
ūfspannen, ūf spannen, mhd., red. V., st. V.: nhd. aufspannen, ausstellen, ausspannen; Hw.: vgl. mnd. upspannen; Q.: SGPr, Ot, Tauler (FB ūf spannen), BdN, KvWTroj, Nib (um 1200), WolfdB; E.: s. ūf, spannen; W.: nhd. aufspannen, V., aufspannen, DW 1, 740, DW2 3, 747; L.: Lexer 460b (ūfspannen), Hennig (ūfspannen)
ūfsparen*, ūfsparn, ūf sparn, mhd., sw. V.: nhd. aufsparen, aussetzen; Q.: Enik, Hawich (FB ūf sparn), PleierMel, Walth (1212/21); E.: s. ūf, sparen; W.: nhd. aufsparen, V., aufsparen, DW 1, 741, DW2 3, 748; L.: Lexer 460b (ūfsparn), Hennig (ūfsparn)
ūfsparn*, mhd., sw. V.: Vw.: s. ūfsparen
ūfspehære*, ūfspeher, mhd., st. M.: nhd. Aufpasser; E.: s. ūf, spehære; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 243a (ūfspeher)
ūfspehen, ūf spehen, mhd., sw. V.: nhd. „aufspähen“, aufschauen, auflauern; Q.: KvWTroj (1281-1287); E.: s. ūf, spehen; W.: nhd. (ält.) aufspähen, sw. V., ausspähen, DW 1, 740, DW2-; L.: Lexer 460b (ūfspehen)
ūfspeher, mhd., st. M.: Vw.: s. ūfspehære
ūfspennen, ūf spennen, mhd., sw. V.: nhd. Zelt aufspannen, Segel aufspannen; Q.: WernhMl (vor 1382) (FB ūf spennen); E.: s. ūf, spenne; W.: s. nhd. aufspannen, sw. V., aufspannen, DW 1, 740, DW2 3, 747; L.: Lexer 460b (ūfspenne)
ūfsperren, ūf sperren, mhd., sw. V.: nhd. aufsperren, öffnen, dehnen, strecken auf; Hw.: vgl. mnd. upspēren; Q.: RWh, Vät, Apk, Teichn (FB ūf sperren), Albrecht (1190-1210), Heimesf, NvJer, PassI/II, Renner; E.: s. ūf, sperren; W.: nhd. aufsperren, V., aufsperren, DW 1, 741, DW2 3, 749; L.: Lexer 460b (ūfsperren), Hennig (ūfsperren)
ūfspitzen, ūf spitzen, mhd., sw. V.: nhd. aufstacheln; Q.: Gottfr (Anfang 14. Jh.); E.: s. ūf, spitzen; W.: nhd. (ält.) aufspitzen, sw. V., spitzen, DW 1, 742, DW2 3, 751; L.: Lexer 460b (ūfspitzen)
ūfspræjen, mhd., sw. V.: nhd. aufspritzen; E.: s. ūf, spræjen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 460b (ūfspræjen)
ūfsprechen, mhd., st. V.: nhd. aufrufen; Hw.: vgl. mnd. upspreken; E.: s. ūf, sprechen; W.: nhd. (ält.) aufsprechen, st. V., versprechen, aufrufen, DW 1, 742, DW2 3, 752; L.: Hennig (ūfsprechen)
ūfspreiten, ūf spreiten, mhd., sw. V.: nhd. „aufspreiten“, aufbreiten, falten; Q.: Rol (um 1170); E.: s. ūf, spreiten; W.: nhd. aufspreiten, V., aufspreiten, DW 1, 742, DW2-; R.: segel ūfspreiten: nhd. Segel setzen; L.: Lexer 460b (ūfspreiten), Hennig (ūfspreiten)
ūfsprenzen, ūf sprenzen, mhd., sw. V.: nhd. aufspreizen; E.: s. ūf, sprenzen; W.: nhd.? (ält.) aufsprenzen, sw. V., aufspreizen, DW 1, 743, DW2-; L.: Lexer 460b (ūfsprenzen)
ūfspriezen*, ūf spriezen, mhd., st. V.: nhd. „aufsprießen“; Hw.: vgl. mnd. upsprûten; Q.: Cranc (1347-1359) (FB ūf spriezen); E.: s. ūf (2), spriezen; W.: nhd. aufsprießen, st. V., aufsprießen, DW 1, 743 (aufsprieszen), DW2 3, 754; L.: FB 368b (ūf spriezen)
ūfspringen, ūf springen, mhd., st. V.: nhd. aufspringen, sich erheben, aufschießen, jauchzen; Hw.: s. ūfgespringen; vgl. mnl. opspringen, mnd. upspringen; Q.: LvReg, Enik, SGPr, HTrist, Minneb, Seuse, WernhMl (FB ūf springen), Iw, LAlex (1150-1170), Krone, Kudr, KvWTroj, Parz, Trist; E.: ahd. ūfspringan* 2, st. V. (3a), aufspringen, springen; W.: nhd. aufspringen, st. V., aufspringen, in die Höhe springen, aufhüpfen, DW 1, 743, DW2 3, 754; L.: Lexer 460b (ūfspringen), Hennig (ūfspringen)
ūfsprunc, mhd., st. M.: nhd. Anfang, Aufsprung, Emporschießen, Emporwachsen; Q.: PassIII (Ende 13. Jh.); E.: s. ūf, sprunc; W.: nhd. Aufsprung, M., Aufsprung, DW 1, 744, DW2 3, 757; L.: Lexer 243a (ūfsprunc), Hennig (ūfprunc)
ūfstaben, ūf staben, mhd., sw. V.: nhd. auseinanderspreizen; Hw.: vgl. mnd. upstāven; Q.: JvFrst (1340-1350) (FB ūf staben); E.: s. ūf, staben; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 460b (ūfstaben)
ūfstacht, ūfstecket*, mhd., sw. V. (Prät.): Hw.: s. ūfstecken; L.: Hennig (ūfstacht)
ūfstān (1), ūfstēn, ūfstōn, ūf stān, ūf stēn, mhd., anom. V.: nhd. aufstehen, entstehen, geschehen, sich aufrichten, sich erheben, sich befreien, auferstehen; ÜG.: lat. consurgere PsM, STheol, exsurgere BrTr, PsM, insurgere PsM, STheol, resurgere PsM, surgere BrTr, PsM; Hw.: s. ūfgestān; vgl. mnl. opstaen, mnd. upstān; Q.: Will (1060-1065), Eilh, PsM, Lucid, RWchr, ErzIII, LvReg, Enik, HTrist, Apk, WvÖst, Ot, EvPass, EckhI, EckhII, EckhIII, EckhV, LBarl Parad, STheol, BibVor, BDan, EvB, EvA, Tauler, Teichn, Gnadenl (ūf stān), KvMSel (auf sten) (FB ūf stān), Boner, BrTr, Chr, Er, HvNst, Kudr, KvWEngelh, Nib, Rab, Rol (um 1170), RvEGer, StRPrag, Tit, Trist, Virg, WolfdC, Urk; E.: s. ūf, ahd. stān 270, stēn*, anom. V., stehen, bestehen, bleiben, sein (V.), liegen; germ. *stēn, *stǣn, st. V., stehen; s. idg. *stā-, *stə-, *steh₂-, *stah₂-, V., stehen, stellen, Pokorny 1004; W.: nhd. aufstehen, V., aufstehen, DW 1, 746, DW2 3, 766; L.: Lexer 243a (ūfstān), Hennig (ūfstān), WMU (ūfstān 51 [1261] 39 Bel.)
ūfstān (2), mhd., (subst. Inf.=)st. N.: nhd. Aufstehen, Entstehen, Geschehen, Aufrichten, Erheben, Sich-Befreien, Auferstehen; Q.: ErzIII (1233-1267), Tauler, Gnadenl (FB ūfstān), Myst; E.: s. ūfstān (1), stān (2); W.: s. nhd. Aufstehen, (subst. Inf.=)st. N., Aufstehen, DW 1, 748, DW2-; L.: FB 369a (ūfstān)
ūfstanden 39, mhd., anom. V.: nhd. aufstehen, entstehen, geschehen, sich aufrichten, sich erheben, sich befreien, auferstehen; Hw.: s. ūfgestān; vgl. mnd. upstanden; Q.: Urk (1261); E.: s. ūf, stān; W.: s. nhd. aufstehen, V., aufstehen, DW 1, 746, DW2 3, 766; L.: Lexer 243a (ūfstān), Hennig (ūfstān), WMU (ūfstān 51 [1261] 39 Bel.)
ūfstandunge, ūfstantunge, vfstendunge, mhd., st. F.: nhd. Auferstehung; Hw.: vgl. mnd. upstandinge; Q.: Brun (1275-1276) (ūfstandunge), EvA (vfstendunge) (FB ūfstandunge); E.: s. ūf, standunge; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 461b (ūfstandunge), Hennig (ūfstandunge)
ūfstant, mhd., st. M.: nhd. Aufbruch; Q.: Tauler (vor 1350) (FB ūfstant); E.: s. ūf, stant; W.: s. nhd. Aufstand, M., Aufstand, DW 1, 744, DW2 3, 759; L.: Hennig (ūfstant)
ūfstantnisse, mhd., st. F.: nhd. Auferstehung; E.: s. ūf, stantnisse; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ūfstantnisse)
ūfstantunge, mhd., st. F.: Vw.: s. ūfstandunge
ūfstēære*, ūfstēer, mhd., st. M.: nhd. „Aufsteher“; Q.: KvMSph (1347-1350) (FB ūfstēer); E.: s. ūfstān, stēære; W.: nhd. Aufsteher, M., Aufsteher, DW-, DW2-; L.: FB 369a (ūfstēer)
ūfstechen, ūf stechen, mhd., st. V.: nhd. aufstechen, aufgehen, aufstellen; Hw.: vgl. mnd. upstēken; Q.: HvNst, Minneb (FB ūf stechen), PassI/II, Reinfr (nach 1291); E.: s. ūf, stechen; W.: nhd. aufstechen, V., aufstechen, DW 1, 745, DW2 3, 762; L.: Lexer 460b (ūfstechen), Hennig (ūfstechen)
ūfstecken, ūf stecken, ūfstechen, mhd., sw. V.: nhd. „aufstecken“, aufstellen, anbringen; Hw.: s. ūfsticken; Q.: GTroj (FB ūf stecken), BdN, MGH (1147), StrKarl; E.: s. ūf, stecken; W.: nhd. aufstecken, V., aufstecken, DW 1, 746, DW2 3, 764; R.: gesidele ūfstecken: nhd. Wohnstätte aufschlagen; L.: Lexer 460b (ūfstecken), Hennig (ūfstecken)
ūfstēer, mhd., st. M.: Vw.: s. ūfstēære
ūfstegen, ūf stegen, mhd., sw. V.: nhd. erhöhen, erheben, aufsteigen lassen; Q.: Kreuzf (1301); E.: s. ūf, stegen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 460b (ūfstegen)
ūfsteigen, ūf steigen, mhd., sw. V.: nhd. aufsteigen, steigen lassen; Hw.: vgl. mnl. opstigen, mnd. upstîgen; Q.: NvJer, Parz (1200-1210), UvEtzWh; E.: s. ūf, steigen; W.: s. nhd. aufsteigen, st. V., aufsteigen, DW 1, 748, DW2 3, 772; L.: Lexer 460b (ūfsteigen), Hennig (ūfsteigen)
ūfstellen, ūf stellen, mhd., sw. V.: nhd. „aufstellen“, sich emporrichten; Hw.: vgl. mnl. opstellen, mnd. upstellen; Q.: WvÖst, EvA (FB ūf stellen), Albrecht (1190-1210); E.: s. ūf, stellen; W.: nhd. aufstellen, V., aufstellen, DW 1, 749, DW2 3, 778; L.: Lexer 460b (ūfstellen)
ūfstēn, mhd., anom. V.: Vw.: s. ūfstān
ūfstentnisse, ūfstentnüsse, mhd., st. F.: nhd. Auferstehung; Q.: EvA (vor 1350) (ūfstentnüsse) (FB ūfstentnisse); E.: s. ūfstan, stentnisse; W.: nhd. DW-; L.: FB 369a (ūfstentnisse)
ūfsterzen, ūf sterzen, mhd., sw. V.: nhd. „auf den Sterz stellen“, steil hochstellen; Q.: PsWindb (4. Viertel 12. Jh.), ReinFu; E.: s. ūf, sterzen; W.: nhd. DW-; R.: den pfluoc ūfsterzen: nhd. den Pflug aufstellen; L.: Lexer 460b (ūfsterzen)
ūfstīc, mhd., st. M.: nhd. „Aufsteig“, Aufsteigen; Hw.: vgl. mnd. upstich; Q.: BrHoh (1. Hälfte 13. Jh.); E.: ahd. ūfstīg* 2, st. M. (a?, i?), Aufstieg, Aufgang; W.: s. nhd. Aufstieg, M., Aufstieg, DW 1, 750, DW2 3, 784; L.: Lexer 243a (ūfstīc)
ūfsticken*, ūf sticken, mhd., sw. V.: nhd. „aufsticken“, aufstecken; Hw.: s. ūfstecken; Q.: JvFrst (1340-1350) (FB ūf sticken); E.: s. ūf (2), sticken; W.: nhd. aufsticken, sw. V., aufsticken, DW 1, 750, DW2-; L.: FB 369a (ūf sticken)
ūfstieben, ūf stieben, mhd., st. V.: nhd. als Staub auffliegen, wie Staub auffliegen, aufstieben, umherfliegen, aufsteigen zu; Hw.: s. ūfestieben; Q.: Er, Herb, PleierMel, Rol (um 1170), UvZLanz, WolfdC; E.: s. ūf, stieben; W.: nhd. aufstieben, st. V., aufstieben, DW 1, 750, DW2 3, 784; L.: Lexer 460b (ūfstieben), Hennig (ūfstieben)
ūfstiezen, mhd., st. V.: nhd. „aufstoßen“, öffnen; E.: s. ūf, stiezen; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ūfstiezen)
ūfstīgen (1), ūf stīgen, mhd., st. V.: nhd. aufsteigen, sich erheben, sich steigern, besteigen; ÜG.: lat. ascendere PsM, scandere PsM; Hw.: vgl. mnl. opstigen, mnd. upstîgen; Q.: Eilh (1170-1190), PsM, RWchr, Brun, SGPr, HvNst, EckhII, Parad, EvB, MinnerII, EvA, Gnadenl (FB ūf stīgen), Chr; E.: ahd. ūfstīgan 29, st. V. (1a), steigen, aufsteigen, hinaufsteigen; W.: nhd. aufsteigen, st. V., aufsteigen, sich in die Höhe heben, DW 1, 748, DW2 3, 772; R.: an gewalte ūfstīgen: nhd. an Macht zunehmen; L.: Lexer 460b (ūfstīgen), Hennig (ūfstīgen)
ūfstīgen (2), mhd., (subst. Inf.=)st. N.: nhd. Aufsteigen, Sich-Erheben, Besteigen; Q.: HvNst (um 1300) (FB ūfstīgen); E.: s. ūfstīgen (1), stīgen (2); W.: nhd. Aufsteigen, (subst. Inf.=)N., Aufsteigen, DW 1, 749, DW2-; L.: FB 369a (ūfstīgen)
ūfstīgunge, mhd., st. F.: nhd. „Aufsteigung“, Erhebung; Hw.: vgl. mnd. upstīginge; Q.: KvMSph (FB ūfstīgunge), DW2 (12. Jh.); E.: s. ūfstīgen; W.: nhd. (ält.) Aufsteigung, F., Aufstieg, Erhebung, DW 1, 749, DW2 3, 778; L.: Hennig (ūfstīgen)
ūfstœren, mhd., sw. V.: nhd. „aufstören“, aufbrechen, einbrechen in; Q.: DW2 (Ende 14. Jh.); E.: s. ūf, stœren; W.: nhd. aufstören, V., aufstören, DW 1, 751, DW2 3, 787; L.: Lexer 460b (ūfstœren)
ūfstœzære*, ūfstœzer, mhd., st. M.: nhd. Auflader; E.: s. ūf, stœzære; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 243a (ūfstœzer)
ūfstœzer, mhd., st. M.: Vw.: s. ūfstœzære
ūfstolzen, ūf stolzen, mhd., sw. V.: nhd. sich stolz erheben, stolz werden, stattlich werden; Hw.: s. ūfstolzieren; Q.: Parz (1200-1210), PassI/II; E.: s. ūf, stolzen; W.: nhd. (ält.) aufstolzen, sw. V., sich stolz erheben, DW 1, 751, DW2-; L.: Lexer 460b (ūfstolzen), Hennig (ūfstolzen)
ūfstolzieren, ūf stolzieren, mhd., sw. V.: nhd. sich stolz erheben, stolz werden, stattlich werden; Hw.: s. ūfstolzen; E.: s. ūf, stolzieren; W.: nhd. (ält.) aufstolzen, sw. V., sich stolz erheben, DW 1, 751, DW2-; L.: Lexer 460b (ūfstolzen), Hennig (ūfstolzen)
ūfstōn, mhd., sw. V.: Vw.: s. ūfstān
ūfstouben, ūf stouben, mhd., sw. V.: nhd. „aufstäuben“, aufscheuchen; Q.: MinnerII (FB ūf stouben), DW2 (1260/80); E.: s. ūf (2), stouben; W.: nhd. (ält.) aufstäuben, sw. V., Staub aufwirbeln, DW 1, 745, DW2 3, 761; L.: Lexer 460b (ūfstouben), FB 369a (ūf stouben)
ūfstöuwen*, ūf stöuwen, mhd., sw. V.: nhd. sich aufstauen, aufsteigen; Hw.: vgl. mnd. upstouwen; Q.: Cranc (FB ūf stöuwen), DW2 (1298); E.: s. ūf (2), stöuwen; W.: nhd. aufstauen, sw. V., aufstauen, DW 1, 745, DW2 3, 762; L.: FB 369a (ūf stöuwen)
ūfstōz, mhd., st. M.: nhd. Feindeszusammenstoß, Streit; Hw.: vgl. mnd. upstōt; Q.: Teichn (1350-1365) (FB ūfstōz); E.: s. ūf, stōz; W.: s. nhd. (ält.) Aufstoß, M., Aufstoßen, Gährung, DW 1, 751, DW2 3, 788; L.: Lexer 243a (ūfstōz)
ūfstōzen, ūf stōzen, mhd., st. V., red. V.: nhd. aufstellen, erheben, aufpflanzen, stecken, anstecken, aufstoßen, aufbrechen, öffnen, aufstecken, aufrichten, anfechten, umstoßen, abschließen, begegnen, in Streit geraten (V.); Hw.: s. ūfgestōzen; vgl. mnl. upstoten, mnd. upstōten; Q.: RWchr, Vät, HvBurg, HvNst, Ot, HistAE, Teichn (FB ūf stōzen), Berth, Chr, Krone, RvEBarl, SchwPr, StRMünch, TürlWh, UvZLanz (nach 1193), WvRh, Urk; E.: s. ūf, stōzen; W.: nhd. aufstoßen, V., aufstoßen, DW 1, 751, DW2 3, 788; L.: Lexer 242a (ūfstōzen), Hennig (ūfstōzen), WMU (ūfstōzen 49 [1260] 3 Bel.)
ūfstreben (1), ūf streben, mhd., sw. V.: nhd. „aufstreben“, hochstreben, hinauf wollen (V.); Q.: Boner, KgTirol, UvZLanz (nach 1193); E.: s. ūf (2), streben (1); W.: nhd. aufstreben, V., aufstreben, DW 1, 753, DW2 3, 793; L.: Lexer 460c (ūfstreben), Hennig (ūfstreben)
ūfstreben (2), mhd., (subst. Inf.=)st. N.: nhd. Aufstreben, Hochstreben; Q.: JvFrst (1340-1350) (FB ūfstreben); E.: s. ūfstreben (1), streben (2); W.: nhd. Aufstreben, (subst. Inf.=)N., Aufstreben, DW 1, 753, DW2-; L.: FB 369a (ūfstreben)
ūfstrecken, ūf strecken, mhd., sw. V.: nhd. emporstrecken, hochstrecken, aufrichten; Q.: EvA (FB ūf strecken), DW2 (Mitte 13. Jh.); E.: s. ūf, strecken; W.: nhd. (ält.) aufstrecken, sw. V., emporstrecken, DW 1, 753, DW2 3, 794; L.: Lexer 460c (ūfstrecken), Hennig (ūfstrecken)
ūfstrīchen, ūf strīchen, mhd., st. V.: nhd. „aufstreichen“, auf Saiteninstrumenten spielen, aufspielen, aufsteigen zu, spielen, anstimmen; Hw.: vgl. mnd. upstīken; Q.: HTrist (FB ūf strīchen), Loheng, Neidh (1. Hälfte 13. Jh.); E.: s. ūf, strīchen; W.: nhd. aufstreichen, V., aufstreichen, DW 1, 753, DW2 3, 794; L.: Lexer 460c (ūfstrīchen), Hennig (ūfstrīchen)
ūfstricken, ūf stricken, mhd., sw. V.: nhd. aufbinden, aufknoten, hochbinden; Hw.: s. ūfgestricken; Q.: HvBurg (FB ūf stricken), Berth, Wh (um 1210); E.: s. ūf, stricken; W.: nhd. (ält.) aufstricken, sw. V., aufbinden, DW 1, 754; L.: Lexer 460c (ūfstricken), Hennig (ūfstricken)
ūfstriuzen, ūf striuzen, mhd., sw. V.: nhd. sich erheben, empören; Q.: LivlChr (Ende 13. Jh.); E.: s. ūf, striuzen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 460c (ūfstriuzen)
ūfstürzen, ūf stürzen, mhd., sw. V.: nhd. überstülpen, aufsetzen; Q.: Chr (14./15. Jh.); E.: s. ūf, stürzen; W.: nhd. (ält.) aufstürzen, sw. V., umdrehen, umgedreht aufstellen, DW 1, 754, DW2-; L.: Lexer 460c (ūfstürzen)
ūfstützen, ūf stützen, mhd., sw. V.: nhd. „aufstützen“, sich aufstauen, aufsteigen; Hw.: vgl. mnd. upstütten; Q.: DW2 (14. Jh.); E.: s. ūf, stützen; W.: nhd. aufstützen, V., aufstützen, DW 1, 756, DW2 3, 799; L.: Lexer 460c (ūfstützen)
ūfsūfen, mhd., st. V.: nhd. „aufsaufen“, aufschlürfen; E.: s. ūf, sūfen; W.: nhd. aufsaufen, V., aufsaufen, DW-, DW2-; L.: Hennig (ūfsūfen)
ūfsuochen***, mhd., V.: nhd. „aufsuchen“; Hw.: s. ūfsuochunge; vgl. mnd. upsȫken; E.: s. ūf, suochen; W.: nhd. aufsuchen, sw. V., aufsuchen, DW2 3, 800
ūfsuochunge, mhd., st. F.: nhd. „Aufsuchung“, Streben (N.), Zwang; Q.: Tauler (vor 1350) (FB ūfsuochunge); E.: s. ūfsuochen***; W.: nhd. Aufsuchung, F., Aufsuchen, DW2 3, 801; L.: Hennig (ūfsuochunge)
ūfsūsen, mhd., sw. V.: nhd. „aufsausen“, sich aufschwingen in; E.: s. ūf, sūsen; W.: nhd. aufsausen, V., aufsausen, DW 1, 720, DW2-; L.: Hennig (ūfsūsen)
ūfswæren, mhd., sw. V.: nhd. emporgerückt werden; E.: s. ūf, swæren; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ūfswæren)
ūfswanc, mhd., st. M.: nhd. Aufschwung, Himmelfahrt; Q.: PassI/II (Ende 13. Jh.); E.: s. ūf, swanc; W.: s. nhd. Aufschwung, M., Aufschwung, DW 1, 733, DW2 3, 729; L.: Lexer 243a (ūfswanc), Hennig (ūfswanc)
ūfsweiben, ūf sweifen, mhd., sw. V.: nhd. sich in die Lüfte aufschwingen; Q.: GenM (um 1120?), Krone, Nib; E.: s. ūf, sweiben; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 460c (ūfsweiben)
ūfsweifen, ūf sweifen, mhd., red. V., st. V.: nhd. aufstoßen, hochziehen, zurückschlagen, gewaltsam öffnen, hochgehen; Q.: Ren (nach 1243) (FB ūf sweifen); E.: s. ūf, sweifen; W.: nhd. aufschweifen, V., aufschweifen, DW-, DW2-; L.: Lexer 460c (ūfsweifen), Hennig (ūfsweifen)
ūfsweimen*** (1), mhd., sw. V.: nhd. „erheben“; Hw.: s. ūfsweimen (2); E.: s. ūf, sweimen; W.: nhd. (ält.) aufschweimen, sw. V., erheben, DW 1, 732, DW2-
ūfsweimen (2), mhd., st. N.: nhd. Erhebung; Q.: PassIII (Ende 13. Jh.); E.: s. ūf, sweimen; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ūfsweimen)
ūfswellen, ūf swellen, mhd., st. V.: nhd. aufschwellen, anschwellen, schwellen, blähen; Hw.: vgl. mnd. upswellen; Q.: RWchr, Minneb (FB ūf swellen), KvWTroj, Trist (um 1210); E.: s. ūf, swellen; W.: nhd. aufschwellen, V., aufschwellen, DW 1, 732, DW2 3, 727; L.: Lexer 460c (ūfswellen), Hennig (ūfswellen)
ūfswenken, ūf swenken, mhd., sw. V.: nhd. „aufschwenken“, emporheben zu; Q.: Seuse (FB ūf swenken), Renner (1290-1300); E.: s. ūf, swenken; W.: nhd. aufschwenken, V., aufschwenken, DW 1, 733, DW2-; R.: ze berge ūfswenken: nhd. in die Höhe wallen, sich emporschwingen; L.: Lexer 460c (ūfswenken), Hennig (ūfswenken)
ūfswenzelen*, ūfswenzeln, ūf swenzeln, mhd., sw. V.: nhd. aufputzen; Q.: Berth (um 1275); E.: s. ūf, swenzelen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 460c (ūfswenzeln), Hennig (ūfswenzeln)
ūfswenzeln, mhd., sw. V.: Vw.: s. ūfswenzelen
ūfsweren*, ūfswern, ūf swern, mhd., sw. V.: nhd. aufschwellen, sich entzünden, in die Höhe steigen, anschwellen; Q.: PassI/II (Ende 13. Jh.); E.: s. ūf, sweren; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 460c (ūfswern), Hennig (ūfswern)
ūfswern, mhd., sw. V.: Vw.: s. ūfsweren*
ūfswimmen, ūf swimmen, mhd., st. V.: nhd. aufsteigen, emporschweben in; Q.: BDan (um 1331), Tauler, KvMSph (FB ūf swimmen); E.: s. ūf, swimmen; W.: nhd. aufschwimmen, V., aufschwimmen, DW 1, 733, DW2-; L.: Hennig (ūfswimmen)
ūfswingen, ūf swingen, mhd., st. V.: nhd. auffliegen, sich aufschwingen, erheben, sich erheben, aufsteigen aus, aufschlagen, zurückschlagen, hochwerfen; Hw.: s. ūfgeswingen; Q.: Mar, Ren, HTrist, WvÖst, Seuse, KvMSph (FB ūf swingen), Erlös, Krone, Kudr, MGH (um 1147), Parz, PassI/II, Walth; E.: s. ūf, swingen; W.: nhd. aufschwingen, V., aufschwingen, DW 1, 733, DW2 3, 728; L.: Lexer 460c (ūfswingen), Hennig (ūfswingen)
ūftelben, ūfdelben, ūf telben, mhd., st. V.: nhd. aufgraben; Q.: Chr (14./15. Jh.); E.: s. ūf, telben; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 460c (ūftelben)
uften, mhd., sw. V.: nhd. aufrichten?, öffnen?; Q.: WvÖst (1314) (FB uften); E.: s. ūf, tuon (1)?; W.: nhd. DW-; L.: FB 369a (uften)
ūftenen, mhd., sw. V.: Vw.: s. ūfdēnen
ūftrac, mhd., st. M.: nhd. „Auftrag“; Q.: Teichn (1350-1365) (FB ūftrac); E.: s. ūf (2), trac; W.: nhd. Auftrag, M., Auftrag, DW 1, 761, DW2 3, 804; L.: FB 369a (ūftrac)
ūftragen (1), ūf tragen, mhd., st. V.: nhd. in die Höhe streben (V.), reichen, sich erheben, in die Höhe schwingen, auftragen, auf dem Kopf tragen, herbeischaffen, darbringen, darbieten, übertragen (V.), übergeben (V.), erheben, opfern; Hw.: s. ūfgetragen; vgl. mnd. updrāgen, updrēgen; Q.: EckhI, EckhII, EckhV, Parad, EvSPaul, KvHelmsd, Tauler, Seuse (FB ūf tragen), Aneg (um 1173), En, Krone, Myst, PassI/II, Walth, Urk; E.: s. ūf, tragen; W.: nhd. auftragen, V., auftragen, DW 1, 761, DW2 3, 805; L.: Lexer 242a (ūftragen), Hennig (ūftragen), WMU (ūftragen 111 [1267] 14 Bel.)
ūftragen (2), mhd., (subst. Inf.=)st. N.: nhd. In-die-Höhe-Streben, Reichen, Sich-Erheben, Auftragen, Herbeischaffen, Darbringen, Darbieten, Übertragen, Übergeben, Erheben, Opfern; Q.: EckhII (vor 1326), Tauler (FB ūftragen); E.: s. ūftragen (1), tragen (2); W.: nhd. Auftragen, (subst. Inf.=)N., Auftragen, DW-, DW2-; L.: FB 369a (ūftragen)
ūftragende, mhd., (Part. Präs.=)Adj.: nhd. „auftragend“; Q.: EckhII (vor 1326), Tauler (FB ūftragende); E.: s. ūftragen (1), tragende; W.: nhd. auftragend, (Part. Präs.=)Adj., auftragend, DW-, DW2-; L.: FB 369a (ūftragende)
ūftrechen, ūf trechen, mhd., st. V.: nhd. jemandem etwas anrichten, jemandem etwas einbrocken; Hw.: s. ūftrecken; Q.: KvWPart (um 1277); E.: s. ūf, trechen; W.: nhd. (ält.) auftrechen, sw. V., in die Höhe ziehen, auf einen schieben, DW 1, 762, DW2 3, 810; R.: sich schaden ūftrechen: nhd. Schaden auf sich ziehen; L.: Lexer 460c (ūftrechen)
ūftrecken*** (1), mhd., sw. V.: nhd. „aufziehen“; Hw.: s. ūftrechen; E.: s. ūf (2), trecken (1)
ūftrecken (2), mhd., (subst. Inf.=)st. N.: nhd. „Aufziehen“; Q.: Cranc (1347-1359) (FB ūftrecken); E.: s. ūftrecken (1), trecken (2); W.: nhd. DW-; L.: FB 369a (ūftrecken)
ūftreigen, mhd., sw. V.: nhd. sich erheben; E.: s. ūf, treigen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 460c (ūftreigen)
ūftrennen, ūf trennen, mhd., sw. V.: nhd. auftrennen, spalten; Q.: Neidh (1. Hälfte 13. Jh.), WvÖst; E.: s. ūf, trennen; W.: nhd. auftrennen, V., auftrennen, DW 1, 764, DW2 3, 813; L.: Lexer 460c (ūftrennen), Hennig (ūftrennen)
ūftreten, ūf treten, mhd., st. V.: nhd. auftreten, aufgehen, entstehen, sich erheben; Hw.: s. ūfgetreten; Q.: Vät (1275-1300), SHort, Ot, EckhII, Parad (FB ūf treten), Hester, NvJer, PassI/II; E.: s. ūf, treten; W.: nhd. auftreten, V., auftreten, DW 1, 764, DW2 3, 814; L.: Lexer 242a (ūftreten), Hennig (ūftreten)
ūftrīben, ūf trīben, mhd., st. V.: nhd. „auftreiben“, aufschieben, hintertreiben, bauen, erheben, errichten, aufführen, wachsen (V.) (1) lassen aus, hochtreiben bis in, hinhalten, aufziehen, verspotten, aufscheuchen, vertreiben, beunruhigen, stören, auferlegen, sich erheben; Hw.: s. ūfgetrīben; vgl. mnl. updriven, mnd. updrîven; Q.: HvNst, EvSPaul, Tauler (FB ūf trīben), Berth, Flore (1220), NvJer, PassI/II; E.: ahd. ūftrīban* 3, st. V. (1a), erhöhen, stromaufwärts treiben, hervorstehen lassen; W.: nhd. auftreiben, st. V., auftreiben, emportreiben, DW 1, 762, DW2 3, 810; L.: Lexer 242a (ūftrīben), Lexer 460c (ūftrīben), Hennig (ūftrīben)
ūftringen, mhd., sw. V.: Vw.: s. ūfdringen
ūftrit, mhd., st. M.: nhd. „Auftritt“, Aufstieg, Höhe; Hw.: vgl. mnd. uptrēde; Q.: PassIII (Ende 13. Jh.); E.: s. ūf, trit; W.: nhd. Auftritt, M., Auftritt, DW 1, 765, DW2 3, 816; L.: Lexer 243a (ūftrit), Hennig (ūftrit)
ūftrossen, ūf trossen, mhd., sw. V.: nhd. „auftrossen“, aufpacken, aufladen; Q.: PuS (Mitte 15. Jh.); E.: s. ūf, trossen; W.: nhd. auftrossen, V., auftrossen, DW 1, 766; L.: Lexer 460c (ūftrossen)
ūftrüllen, ūf trüllen, mhd., sw. V.: nhd. aufspielen, betrügen, betören; Q.: Ring (1408/10); E.: s. ūf, trüllen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 461a (ūftrüllen), Hennig (ūftrüllen)
ūftrumeten, ūf trumeten, mhd., sw. V.: nhd. „auftrompeten“, zum Aufbruch blasen; Q.: KvWHvK (1261/77), LuM; E.: s. ūf, trumeten; W.: s. nhd. auftrompeten, V., auftrompeten, DW 1, 766, DW2-; L.: Lexer 461a (ūftrumeten)
ūftüemen, ūf tüemen, mhd., sw. V.: nhd. sich überheben, prahlen; Q.: Renner (1290-1300); E.: s. ūf, tüemen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 461a (ūftüemen)
ūftūeunge, mhd., st. F.: Vw.: s. ūftuounge
ūftuon, ūf tuon, ūfduon, mhd., anom. V.: nhd. auftun, aufmachen, öffnen, hervorrufen, eröffnen, mitteilen, aufladen, darlegen, erklären, sich erheben, aufschwingen, zugänglich machen; ÜG.: lat. aperire BrTr, PsM, STheol, solvere PsM; Hw.: s. ūfgetuon; vgl. mnl. opdoen, mnd. updōn; Q.: Will (1060-1065), PsM, RWchr, StrAmis, ErzIII, Enik, DSp, SGPr, HvBurg, HvNst, Apk, EckhII, EckhIII, Parad, STheol, BDan, EvB, EvA, Tauler, Cranc, Schachzb, WernhMl, Gnadenl (FB ūf tuon), AvaJG, BdN, BrTr, Exod, GenM (um 1120?), KchrD, Rab, Trist, Urk; E.: ahd. ūftuon* 1, anom. V., auftun, emporrichten; s. mhd. ūf, tuon; W.: nhd. auftun, st. V., auftun, hinauf tun, emportun, DW 1, 757, DW2 3, 818; R.: wīn ūftuon: nhd. sich erheben, aufschwingen; L.: Lexer 242a (ūftuon), Lexer 461a (ūftuon), WMU (ūftuon N10 [1261 (?)] 7 Bel.)
ūftuonge, mhd., st. F.: Vw.: s. ūftuounge
ūftuounge, ūftuonge, ūftūeunge, mhd., st. F.: nhd. „Auftuung“, Öffnen, Öffnung, Offenstehen; Q.: Secr (1282), EvA, Cranc (FB ūftuounge); E.: s. ūftuon; W.: nhd. (ält.) Auftuung, F., Auftun, DW2 3, 822; R.: ūftuonge der adern: nhd. Öffnen der Adern, Aderlass; L.: Lexer 461b (ūftuonge), Hennig (ūftūeunge)
ūftwingen, ūf twingen, mhd., st. V.: nhd. „aufzwingen“, mühsam öffnen; Q.: Pyram (1. Hälfte 14. Jh.); E.: s. ūf, twingen; W.: nhd. aufzwingen, st. V., aufzwingen, DW 1, 787, DW2 3, 868; L.: Lexer 461a (ūftwingen)
ūfunge, mhd., st. F.: nhd. Erhöhung, Mehrung; E.: s. ūf (2), unge; W.: nhd. (ält.) Aufung, F., Vermehrung, DW 1, 766, DW2-; L.: Lexer 243a (ūfunge)
ūfvāhen, ūf vāhen, ūffāhen*, ūfvān, ūffān*, mhd., red. V., st. V.: nhd. fest fassen, festhalten, festnehmen, gefangennehmen, einfangen, einfriedigen, auffangen, aufstauen, eingrenzen, empfangen, übernehmen, wegfangen, aufnehmen; Hw.: vgl. mnl. opvangen, mnd. upvān, upvangen; Q.: Minneb (st. V.) (FB ūf vāhen), PassI/II, Rol (um 1170), SSp, Urk; E.: s. ūf, vāhen; W.: s. auffangen, sw. V., auffangen, DW 1, 644, DW2 3, 477; L.: Lexer 242a (ūfvāhen), WMU (ūfvāhen 912 [1287] 5 Bel.); Son.: SSp mnd.?
ūfval, ūffal*, mhd., st. M.: nhd. „Auffall“, Anfall, Anfechtung, Zufall, Schicksal, Schicksalstag; Hw.: vgl. mnl. opval, mnd. upval; Q.: Tauler (vor 1350), Schürebr (FB ūfval); E.: s. ūf, val; W.: nhd. (ält.-schweiz.) Auffall, M., Konkurs der Gläubiger, DW2 3, 475; L.: Hennig (ūfval)
ūfvallen, ūf vallen, ūffallen*, mhd., st. V.: nhd. zufallen (V.) (2), fallen an, in den Besitz gelangen von; Hw.: vgl. mnd. upvallen; Q.: EckhIII, Tauler (FB ūf vallen), Urk (1299); E.: s. ūf, vallen; W.: nhd. auffallen, st. V., auffallen, niederfallen, verletzen, DW 1, 643, DW2 3, 475; L.: Hennig (ūfvallen), WMU (ūfvallen 3496 [1299] 2 Bel.)
ūfvalten, ūffalten*, ūf valten, mhd., st. V.: nhd. aufspringen; Q.: Gottfr (um 1210); E.: s. ūf, valten; W.: nhd. auffalten, sw. V., entfalten, DW 1, 643, DW2 3, 477; R.: die hende ūfvalten ze: nhd. die gefalteten Hände erheben zu; L.: Hennig (ūfvalten)
ūfvān, mhd., st. V.: Vw.: s. ūfvāhen
ūfvanc, ūffanc*, mhd., st. M.: nhd. Einfriedung, Umfang; Q.: Pilgerf (1390?) (FB ūfvanc); E.: s. ūf, vanc; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 243a (ūfvanc)
ūfvarære*, ūfvarer, mhd., st. M.: nhd. „Auffahrer“; Q.: KvMSph (1347-1350) (FB ūfvarer); E.: s. ūfvaren, varære; W.: nhd. Auffahrer, M., Auffahrer, DW-, DW2-; L.: FB 369a (ūfvarer)
ūfvaren*, ūffaren*, ūfvarn, ūf varn, ūffarn*, mhd., st. V.: nhd. auffahren, in die Höhe fahren, aufspringen, aufsteigen, sich erheben, auffliegen, springen unter, sich aufschwingen, aufbrechen, ein Besitztum antreten; ÜG.: lat. ascendere PsM; Hw.: s. ūfgevarn; vgl. mnl. opvāren, mnd. upvāren; Q.: Will (1060-1065), Anno (1077-1081), LAlex, PsM, HvBurg, BDan, KvHelmsd, Minneb, Tauler, Teichn, WernhMl (FB ūf varn), BdN, Chr, Urk; E.: ahd. ūffaran* 6, st. V. (6), auffahren, sich erheben, emporsteigen; W.: nhd. auffahren, st. V., auffahren, in die Höhe fahren, aufsprießen, aufwachsen, DW 1, 642, DW2 3, 472; L.: Lexer 242a (ūfvarn), Hennig (ūfvarn), WMU (ūfvarn 1456 [1291] 1 Bel.)
ūfvarer, mhd., st. M.: Vw.: s. ūfvarære
ūfvarn, mhd., st. V.: Vw.: s. ūfvaren
ūfvart, ūffart*, mhd., st. F.: nhd. Auffahrt, Himmelfahrt, Fahrt stromaufwärts, Aufbau, Ansässigmachen, beim Antritt eines Gutes dem Herrn zu entrichtende Abgabe, Aufbau eines Turms; ÜG.: lat. ascensio STheol, ascensus PsM; Q.: Trudp (vor 1150), Kchr, PsM, Lucid, LBarl, Ren, SGPr, SHort, HvBurg, HvNst, Apk, Ot, BDan, HistAE, KvHelmsd, EvB, Tauler, KvMSph, WernhMl (FB ūfvart), Chr, Heimesf, KvWPart, PassI/II, Reinfr, RvEBarl, STheol, Suchenw, WvRh, Urk; E.: ahd. ūffart 4, st. F. (i), Auffahrt, Himmelfahrt; W.: nhd. Auffahrt, F., Auffahrt, Himmelfahrt, DW 1, 643, DW2 3, 474; L.: Lexer 243a (ūfvart), Hennig (ūfvart), WMU (ūfvart 172 [1272] 56 Bel.)
ūfvarttac, ūffarttac*, ūfvertetac, mhd., st. M.: nhd. „Auffahrttag“, Himmelfahrtstag; Q.: MGH (1292), Urk; E.: s. ūf, vart, tac; W.: s. nhd. Auffahrtstag, M., Auffahrtstag, DW 1, 643, DW2 3, 475; L.: Hennig (ūfvarttac), WMU (ūfvarttac N642 [1294] 13 Bel.)
ūfvarunge, mhd., st. F.: nhd. „Auffahrung“; Q.: EvA (FB ūfvarunge), EvBeh (1343); E.: s. ūfvaren, varunge; W.: nhd. Auffahrung, F., Auffahrung, DW-, DW2-; L.: FB 369b (ūfvarunge)
ūfvazzen, ūf vazzen, ūffazzen*, mhd., sw. V.: nhd. „aufheben“, erheben; Hw.: vgl. mnd. upvāten; Q.: HvNst (um 1300) (FB ūf vazzen); E.: ahd. ūffazzōn* 1, ūffazōn*, sw. V. (2), „aufheben“, erheben; W.: nhd. auffassen, sw. V., auffassen, fassen, aufheben, DW 1, 644, DW2 3, 480; R.: schilt ūfvazzen: nhd. den Schild erheben; L.: Lexer 461a (ūfvazzen)
ūfverlāzen, ūfverlān, ūfferlāzen*, ūfferlān*, ūf verlāzen, mhd., st. V.: nhd. freilassen; Q.: Nib (um 1200), Parz; E.: s. ūf, verlāzen; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ūfverlāzen)
ūfvertære*, ūfverter, mhd., st. M.: nhd. „Auffahrender“?; Q.: KvMSph (1347-1350) (FB ūfverter); E.: s. ūfverten, vertære; W.: nhd. DW-; L.: FB 369b (ūfverter)
ūfverten***, mhd., sw. V.: nhd. „aufwerten“; E.: s. ūf (2), verten
ūfverter, mhd., st. M.: Vw.: s. ūfvertære
ūfvideren*, ūffideren*, ūf videren, mhd., V.: nhd. mit Flügeln in die Höhe tragen; Q.: Erlös (Anfang 14. Jh.); E.: s. ūf, videren; W.: nhd. DW-
ūfvideret, ūffideret*, mhd., (Part. Präs.=)Adj.: nhd. mit Flügeln in die Höhe getragen; E.: s. ūf, videren, videret; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 461a (ūfvideret)
ūfvisieren*, ūf visieren, mhd., sw. V.: nhd. künstlich aufbauen; Q.: RqvI, WvÖst (1314) (FB ūf visieren); E.: s. ūf (2), visieren; W.: nhd. DW-; L.: FB 369b (ūf visieren)
ūfvlammen, ūf vlammen, ūfflammen*, mhd., sw. V.: nhd. aufflammen, hineinzüngeln; Q.: Seuse (1330-1360) (FB ūf vlammen); E.: s. ūf, vlammen; W.: nhd. aufflammen, V., aufflammen, DW 1, 645, DW2 3, 484; L.: Lexer 461a (ūfvlammen), Hennig (ūfvlammen)
ūfvliegen, ūf vliegen, ūffliegen*, mhd., st. V.: nhd. auffliegen, sich in die Luft erheben, sich emporschwingen, in die Höhe fliegen, emporfliegen, hinauffliegen; Hw.: s. ūfgevliegen; Q.: Enik, SGPr, EckhI, Minneb, Tauler (FB ūf vliegen), DW2 (1160); E.: ahd. ūffliogan* 1, st. V. (2a), „auffliegen“, sich erheben; W.: nhd. auffliegen, st. V., auffliegen, in die Luft fliegen, DW 1, 646, DW2 3, 485; L.: Lexer 461a (ūfvliegen), Hennig (ūfvliegen)
ūfvliegunge, ūffliegunge*, mhd., st. F.: nhd. Aufschwung; Q.: SGPr (1250-1300) (FB ūfvliegunge); E.: s. ūf, vliegen, vliegunge; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 461b (ūfvliegunge)
ūfvluc, ūffluc*, mhd., st. M.: nhd. „Aufflug“, Emporsteigen, Emporfliegen; Q.: BdN (1348/50); E.: s. ūfvliegen; W.: s. nhd. Aufflug, M., Aufflug, DW 1, 646, DW2 3, 486; L.: Hennig (ūfvliegen)
ūfvorderen* 1, ūfvordern, mhd., sw. V.: nhd. fordern, verlangen; Hw.: vgl. mnd. upvorderen; Q.: Urk (1282); E.: s. ūf, vorderen; W.: nhd. auffordern, V., auffordern, DW 1, 646, DW2 3, 486; L.: WMU (ūfvordern 534 [1282] 1 Bel.)
ūfvordern, mhd., sw. V.: Vw.: s. ūfvorderen
ūfvriesen, ūffriesen*, mhd., st. V.: nhd. „auffrieren“, auftauen; E.: s. ūf, vriesen; W.: nhd. (dial.) auffriesen, st. V., auffrieren; W.: s. nhd. auffrieren, st. V., auftauen, DW 1, 647, DW2 3, 489; L.: Lexer 461a (ūfvriesen)
ūfvüeren, ūf vüeren, ūffüeren, mhd., sw. V.: nhd. „aufführen“, erheben, hinaufführen, auf dem Kopf haben, zu sich nehmen (von Maria); Hw.: vgl. mnl. opvoeren, mnd. upvȫren; Q.: HTrist (1285-1290), Märt, KvHelmsd, Tauler, WernhMl, Gnadenl (FB ūf vüeren), PassIII; E.: ahd. ūffuoren* 1, sw. V. (1a), hinauftragen; W.: nhd. aufführen, sw. V., aufführen, anführen, einführen, vorführen, DW 1, 648, DW2 3, 491; L.: Lexer 242a (ūfvüeren), Hennig (ūfvüeren)
ūfwachen, mhd., sw. V.: nhd. aufwachen; Hw.: vgl. mnd. upvüllen; Q.: DW2 (1417); E.: s. ūf, wachen; W.: nhd. aufwachen, V., aufwachen, DW 1, 766, DW2 3, 822; L.: Hennig (ūfwachen)
ūfwact, ūfwecket*, mhd., sw. V. (Prät.): Hw.: s. ūfwecken; L.: Hennig (ūfwact)
ūfwahsen, ūf wahsen, mhd., st. V., sw. V.: nhd. aufwachsen (V.) (1), anwachsen (V.) (1), sich wachsen (V.) (1), anschwellen, ansammeln; Hw.: vgl. mnd. upwassen; Q.: Will (1060-1065), RWchr (um 1254), SGPr, Kreuzf, Apk, Tauler (st. V.), BDan (st. bzw. sw. V.) (FB ūf wahsen), Chr, Elis, PassI/II, Reinfr; E.: s. ūf, wahsen; W.: nhd. aufwachsen, V., aufwachsen, DW 1, 767, DW2 3, 823; L.: Lexer 242a (ūfwahsen), Hennig (ūfwahsen)
ūfwaht, ūfwecket*, mhd., sw. V. (Prät.): Hw.: s. ūfwecken; L.: Hennig (ūfwaht)
ūfwal, mhd., st. M.: nhd. Aufwallen, Absonderung; Q.: BdN (1348/50); E.: s. ūf, wal (2); W.: nhd. (ält.) Aufwall, F., Aufwallen, DW 1, 768, DW2-; L.: Lexer 243a (ūfwal), Hennig (ūfwal)
ūfwalken***, mhd., st. V., red. V.: nhd. verdunsten; E.: s. ūf (2), walken (1); W.: nhd. DW-
ūfwallen, ūf wallen, mhd., red. V., st. V.: nhd. aufwallen; Q.: SHort (FB ūf wallen), JTit, Serv (um 1190); E.: s. ūf, wallen; W.: nhd. aufwallen, V., aufwallen, DW 1, 768, DW2 3, 825; L.: Lexer 461a (ūfwallen)
ūfwallende, mhd., (Part. Präs.=)Adj.: nhd. „aufwallend“, wachsend; E.: s. ūfwallen; W.: nhd. aufwallend, Adj., aufwallend, DW-, DW2-; L.: Hennig (ūfwallende)
ūfwant, ūfwendet*, mhd., sw. V. (Prät.): Hw.: s. ūfwenden; L.: Hennig (ūfwant)
ūfwart, mhd., Adv.: nhd. aufwärts; Hw.: s. ūfwert; vgl. mnd. upwārt; E.: s. ahd. ūfwartes* 1, ūfartes*, Adv., aufwärts, in die Höhe; W.: s. nhd. aufwärts, Adv., aufwärts, DW 1, 772, DW2 3, 831; L.: Lexer 243a (ūfwart), Hennig (ūfwart)
ūfwarten, ūf warten, mhd., sw. V.: nhd. „aufwarten“, Acht haben auf, aufblicken zu, dienen; Hw.: vgl. mnd. upwārden; Q.: Trudp (FB ūf warten), MGH (um 1147); E.: s. ūf, warten; W.: nhd. aufwarten, V., aufwarten, DW 1, 770, DW2 3, 828; L.: Lexer 461a (ūfwarten), Hennig (ūfwarten)
ūfwartens, mhd., Adv.: nhd. aufwartend?; Q.: Lucid (1190-1195) (FB ūfwartens); E.: s. ūfwarten, wartens; W.: nhd. DW-; L.: FB 369b (ūfwartens)
ūfwecken, ūf wecken, mhd., sw. V.: nhd. aufwecken, wecken; Hw.: s. ūferwecken; vgl. mnd. upwecken; Q.: Lucid (1190-1195), RWchr, EvA, Gnadenl (FB ūf wecken); E.: s. ūf, wecken; W.: nhd. aufwecken, V., aufwecken, DW 1, 773, DW2 3, 835; L.: Hennig (ūfwecken)
ūfwedelieren*, ūf wedelieren, mhd., sw. V.: nhd. aufflattern; Q.: Suol (FB ūf wedelieren); E.: s. ūf (2), wedelieren; W.: nhd. DW-; L.: FB 369b (ūf wedelieren)
ūfwegen (1), ūf wegen, mhd., sw. V.: nhd. sich in die Höhe bewegen, erheben, hochheben, aufrechterhalten, aufwägen; Hw.: s. ūfgewegen; vgl. mnd. upwēgen (1); Q.: WvÖst, Ot (FB ūf wegen), Dietr, Parz (1200-1210), Trist; E.: s. ūf (2), wegen (1); W.: nhd. (ält.) aufwegen, V., erregen, bewegen, DW 1, 774, DW2 3, 836; L.: Lexer 242a (ūfwegen), Hennig (ūfwegen)
ūfwegen* (2), ūf wegen, mhd., st. V.: nhd. „aufbewegen“; Q.: SHort (nach 1298) (FB ūf wegen); E.: s. ūf (2), wegen (4); W.: nhd. (ält.) aufwegen, V., erregen, bewegen, DW 1, 774, DW2 3, 836; L.: FB 369b (ūf wegen)
ūfwehsel, mhd., st. M.: nhd. Aufgeld, Agio beim Geldwechseln, Umwechselung, Tausch; Q.: Chr (1370); E.: s. ūf, wehsel; W.: nhd. (ält.) Aufwechsel, M., Agio beim Geldwechseln, DW 1, 773, DW2 3, 835; L.: Lexer 243a (ūfwehsel)
ūfweigen, ūf weigen, mhd., sw. V.: nhd. sich in die Brust werfen, vornehm tun; Q.: Ot (1301-1319) (FB ūf weigen); W.: nhd. DW-; E.: s. ūf, weigen; L.: Lexer 461a (ūfweigen)
ūfwellen, ūfwelln, ūf wellen, mhd., st. V.: nhd. „runden“, aufrollen, aufladen; Q.: Neidh, Trist (um 1210); E.: s. ūf (2), wellen; W.: s. nhd. (ält.) aufwellen, F., aufwallen machen, DW 1, 775; L.: Lexer 461a (ūfwellen), Hennig (ūfwellen)
ūfwenden, mhd., sw. V.: nhd. in die Höhe strecken; Hw.: vgl. mnd. upwenden; Q.: DW2 (um 1150); E.: s. ūf, wenden; W.: nhd. aufwenden, sw. V., aufwenden, DW 1, 775, DW2 3, 840; L.: Hennig (ūfwenden)
ūfwerfen, ūf werfen, mhd., st. V.: nhd. aufwerfen, aufschlagen, aufwirbeln, erheben, hochwerfen, strecken, ausholen zu, zücken, ausheben, zurückwerfen, aufgeben, auferlegen, umwenden, auftun, öffnen, aufkommen, gebräuchlich werden, sich empören, zu werfen beginnen; Hw.: s. ūfgewerfen; vgl. mnl. opwerpen, mnd. upwerpen; Q.: LAlex, Eilh, RWchr, LvReg, HlReg, Enik, SGPr, Vät, Kreuzf, HvBurg, HvNst, Ot, BibVor, BDan, Minneb, EvA, Teichn (FB ūf werfen), BdN, Bit, Chr, Er, Greg, Kchr (um 1150), Krone, Kudr, KvWEngelh, KvWTroj, PassI/II, UvLFrd, UvZLanz, Virg, Wartb, Wh, Wigam, Urk; E.: s. ūf, werfen; W.: nhd. aufwerfen, V., aufwerfen, DW 1, 775, DW2 3, 842; L.: Lexer 242a (ūfwerfen), Hennig (ūfwerfen), WMU (ūfwerfen 3452 [1299] 1 Bel.)
ūfwert, ūfwart, upwert, mhd., Adv.: nhd. hinauf, aufwärts, nach oben, aufrecht; ÜG.: lat. sursum STheol; Q.: Kchr (um 1150), HvNst, EckhI, EckhIII, EckhV, Parad, BDan (ūfwert), Lilie (upwert) (FB ūfwert), Albrecht, EbvErf, Herb, NvJer, PassI/II, ReinFu, STheol, Urk; E.: ahd. ūfwert* 2, ūfort, Adv., aufwärts; W.: s. nhd. aufwärts, Adv., aufwärts, DW 1, 772, DW2 3, 831; L.: Lexer 243a (ūfwert), Hennig (ūfwert), WMU (ūfwert 255 [1275] 3 Bel.)
ūfwesen, ūf wesen, mhd., st. V.: nhd. aufstehen, aufbrechen, aufgehen; Q.: HvNst, Ot (FB ūf wesen), BdN, Chr, GenM (um 1120?); E.: s. ūf, wesen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 461a (ūfwesen)
ūfwetten, ūf wetten, mhd., sw. V.: nhd. verpfänden; Q.: SHort (nach 1298) (FB ūf wetten); E.: s. ūf, wetten; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 461a (ūfwetten)
ūfwiden, mhd., sw. V.: Vw.: s. ūfewīden
ūfwimelen*, ūf wimelen, mhd., sw. V.: nhd. „aufwimmeln“, emporschnellen; Q.: Minneb (um 1340) (FB ūf wimelen); E.: s. ūf (2), wimelen; W.: nhd. DW-; L.: FB 369b (ūf wimelen)
ūfwinden, ūf winden, mhd., st. V.: nhd. sich aufschwingen, sich erheben in, aufziehen, hochziehen; Hw.: vgl. mnd. upwinden; Q.: Anno (1077-1081), StrAmis, LvReg, HvNst, TvKulm (FB ūf winden), Helbl, ReinFu, Tund; E.: s. ūf, winden; W.: nhd. (ält.) aufwinden, sw. V., aufwinden, aufziehen, winden, DW 1, 780, DW2 3, 849; R.: die stange ūfwinden: nhd. weit ausholen mit der Stange; L.: Lexer 461a (ūfwinden), Hennig (ūfwinden)
ūfwischen, ūf wischen, ūfwussen, ūfwüssen, mhd., sw. V.: nhd. aufspringen, auffahren, hochschnellen; Q.: WvÖst, Seuse (FB ūf wischen), Chr, DRW (1304), Hätzl, Just, LuM; E.: s. ūf, wischen; W.: s. nhd. aufwischen, sw. V., aufwischen, DW 1, 780, DW2 3, 851; L.: Lexer 461a (ūfwischen), Hennig (ūfwischen)
ūfzal, mhd., st. F.: nhd. „Aufzahl“, bestimmte Zahl von Münzen die aus einem bestimmten Metallgewicht geprägt werden; Q.: Urk (1339); E.: s. ūf, zal; W.: nhd. (ält.) Aufzahl, F., „Aufzahl“, Anzahl von Münzen die aus einer bestimmten Metallmenge geprägt werden, DW-, DW2 3, 854; L.: Lexer 243a
ūfzalen*, ūfzaln, mhd., sw. V.: nhd. „aufzahlen“, etwas für jemanden zahlen; E.: s. ūf, zalen; W.: s. nhd. aufzahlen, V., aufzahlen, DW-, DW2 3, 854; L.: Lexer 461a (ūfzaln)
ūfzaln, mhd., sw. V.: Vw.: s. ūfzalen
ūfzart, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „aufgezerrt“; Hw.: s. ūfzerret; E.: s. ūfzerren, zerret; L.: Hennig (ūfzart)
ūfzeigen, ūf zeigen, mhd., sw. V.: nhd. „aufzeigen“, zeigen, aufweisen, darlegen, benennen; Q.: MGH (1147), Urk; E.: s. ūf, zeigen; W.: nhd. aufzeigen, V., aufzeigen, DW 1, 782, DW2 3, 857; L.: Lexer 461a (ūfzeigen), Hennig (ūfzeigen)
ūfzelen*, ūf zeln, mhd., sw. V.: nhd. aufzählen; Q.: BDan (um 1331) (FB ūf zeln); E.: s. ūf (2), zelen (1); W.: nhd. aufzählen, sw. V., aufzählen, DW 1, 782, DW2 3, 854; L.: FB 369b (ūf zeln)
ūfzerren, ūf zerren, mhd., sw. V.: nhd. aufzerren, aufreißen; Q.: Seuse, HBir (FB ūf zerren), Boner, Neidh (1. Hälfte 13. Jh.), Renner; E.: s. ūf, zerren; W.: nhd. aufzerren, V., aufzerren, DW 1, 782, DW2 3, 858; L.: Lexer 461a (ūfzerren), Hennig (ūfzerren)
ūfzerret, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „aufgezerrt“; Hw.: s. ūfzart; E.: s. ūfzerren, zerret
ūfzertuon, ūf zertuon, mhd., anom. V.: nhd. sich auftun, erschließen, zeigen; Q.: Seuse (1330-1360) (FB ūf zertuon); E.: s. ūf, zertuon, tuon (1); W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ūfzertuon)
ūfzicken*, ūf zicken, mhd., sw. V.: nhd. auftreten; Q.: Teichn (1350-1365) (FB ūf zicken); E.: s. ūf (2), zicken; W.: nhd. DW-; L.: FB 369b (ūf zicken)
ūfziehen, ūf ziehen, mhd., st. V.: nhd. aufziehen, sich erheben, hochziehen, emporschwingen, emporheben, emporrichten, erziehen, fördern, pflegen, großmachen, an sich ziehen, einziehen, beanspruchen, hinziehen, verschieben, sich hochziehen, sich verzögern, sich erheben in, hinaufziehen, aufheben, erheben, zücken, spannen, aufhalten, zurückhalten, vorziehen, wählen, zutragen; ÜG.: lat. desistere STheol, suspendere STheol; Hw.: s. ūfgeziehen; vgl. mnl. optien, mnd. uptēn, uptien; Q.: HvMelk (1150-1190), Lucid, LvReg, Enik, HTrist, Vät, Märt, Kreuzf, HvNst, EckhI, EckhII, EckhIII, EckhV, Parad, STheol, BDan, Hiob, Tauler, Seuse, Stagel, Cranc (FB ūf ziehen), BdN, Bit, Chr, Er, Eracl, Kudr, Neidh, Orend, Parz, PassI/II, Warnung, Urk; E.: s. ūf, ziehen; W.: nhd. aufziehen, V., aufziehen, DW 1, 783, DW2 3, 858; L.: Lexer 242a (ūfziehen), Hennig (ūfziehen), WMU (ūfziehen 124 [1269] 1 Bel.)
ūfzilen*, ūfziln, mhd., sw. V.: Vw.: s. ūfezilen
ūfziln, mhd., sw. V.: Vw.: s. ūfzilen
ūfzipfen*, ūf zipfen, mhd., sw. V.: nhd. anheben, beginnen; Q.: Minneb (um 1340) (FB ūf zipfen); E.: s. ūf, zipfen; W.: nhd. DW-; L.: FB 369b (ūf zipfen)
ūfzoc, mhd., st. M.: Vw.: s. ūfzōc
ūfzōc, ūfzoc, mhd., st. M.: nhd. Aufschub, Verzug; Q.: Kirchb, Urk (1286); E.: s. ūf, zoc; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 243a (ūfzōc), WMU (ūfzoc N317 [1286] 4 Bel.)
ūfzocken, ūf zocken, mhd., sw. V.: nhd. aufreizen, aufrütteln; Q.: PassIII (Ende 13. Jh.); E.: s. ūf, zocken; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 461a (ūfzocken), Hennig (ūfzocken)
ūfzogen, ūf zogen, mhd., sw. V.: nhd. aufhalten, verzögern, in die Länge ziehen; Q.: Kreuzf, Ot (FB ūf zogen), PassI/II (Ende 13. Jh.); E.: s. ūf, zogen; L.: Lexer 461a (ūfzogen), Hennig (ūfzogen)
ūfzuc, mhd., st. M.: Vw.: s. ūfezuc
ūfzucken, mhd., sw. V.: Vw.: s. ūfzücken
ūfzücken, ūfzucken, ūf zücken, mhd., sw. V.: nhd. zurückzucken, aufreißen, hochreißen, schnell hochreißen, gewaltsam hochreißen, schnell hochziehen, gewaltsam hochziehen, hinaufreißen, aufheben, hochheben, erheben, aufziehen, aufrichten, zurückziehen; Hw.: s. ūfgezucken; vgl. mnd. uptucken; Q.: LAlex (1150-1170), Lucid, DvAStaff, GTroj, Vät, Kreuzf, Apk, WvÖst, Minneb (FB ūf zücken), BdN, Chr, KgTirol, Nib, Orend, Parz, Rol, Roth, Vintl; E.: s. ūf, zucken; W.: vgl. nhd. aufzucken, sw. V., aufzucken, DW 1, 786, DW2 3, 864; L.: Lexer 242a (ūfzücken), Hennig (ūfzucken)
ūfzügeln, mhd., sw. V.: Vw.: s. ūfezügelen
ūfzügeln, ūf zügeln, mhd., sw. V.: Vw.: s. ūfzügelen*
ūfzuht, mhd., st. F.: nhd. „Aufzucht“, Aufziehen, Hinaufziehen, Erhebung; Hw.: vgl. mnd. uptucht; Q.: PassIII (Ende 13. Jh.); E.: s. ūf, zuht; W.: nhd. Aufzucht, F., Aufzucht, DW 1, 786, DW2 3, 864; L.: Lexer 243a (ūfzuht), Hennig (ūfzuht)
ūfzünden, ūf zünden, mhd., sw. V.: Vw.: s. ūfezünden
ūfzwacken, ūf zwacken, mhd., sw. V.: nhd. „aufzwacken“, aufziehen, aufkneifen; Q.: Lexer (15. Jh.); E.: s. ūf, zwacken; W.: nhd. (dial.) aufzwacken, sw. V., aufkneifen, DW 1, 786, DW2-; L.: Lexer 461b (ūfzwacken)
ūfzwīgen*, ūf zwīgen, mhd., sw. V.: nhd. aufpfropfen; Q.: Schürebr (um 1400) (FB ūf zwīgen); E.: s. ūf (2), zwigen (1); W.: nhd. DW-; L.: FB 369b (ūf zwīgen)
ūher, mhd., Poss.-Pron.: Vw.: s. iuwer
uhtāt, mhd., st. F., st. N.: nhd. Weideplatz; Q.: Lexer (1394); E.: s. ūhte; L.: Lexer 243a (uhtāt)
ūhte, uhte, uohte, mhd., sw. F.: nhd. Morgendämmerung, Nachtweide, Weide (F.) (1); Hw.: vgl. mnd. uchte; E.: ahd. ūhta* 14, sw. F. (n), Morgen, Frühe, Tagesanbruch; germ. *ūhtu, *ūhtuz, Sb., Morgendämmerung, Zeit; W.: nhd.? (ält.) Ucht, F., Morgendämmerung, Dämmerung, DW 23, 714; L.: Lexer 243a (uhte)
uhtweide, uohtweide, mhd., st. F.: nhd. Nachtweide; Q.: Urk (1289); E.: s. ūhte, weide; W.: nhd. (ält.) Uchtweide, F., Nachtweide, DW 23, 715; L.: Lexer 243a (uhtweide), WMU (uhtweide 1149 [1289] 3 Bel.)
ūlære 1, mhd., st. M.: nhd. Tonarbeiter; ÜG.: lat. figulus Gl; Q.: Gl (13. Jh.); E.: s. ūle (1); W.: nhd. DW-; L.: Glossenwörterbuch 652a (ūlære)
ūle (1), mhd., sw. F.: nhd. Topf; Q.: HlReg (um 1250) (FB ūle); E.: ahd. ūla (1) 5, sw. F. (n), Topf, Kessel; germ. *aule, Sb., Topf; germ. *ōla, ōlla, Sb., Topf; s. lat. ōlla, aula, F., Topf, Hafen (M.) (2); vgl. idg. *aukᵘ̯-, *ukᵘ̯-, Sb., Kochtopf, Wärmepfanne, Pokorny 88; W.: nhd. (ält.-dial.) Aul, M., Topf, DW 1, 817; L.: Lexer 243a (ūle)
ūle (2), mhd., sw. F.: nhd. Eule; Hw.: vgl. mnl. ūle, mnd. ūle; Q.: Er (um 1185), MügelnKranz, WälGa; E.: s. ahd. ūwila, ūla, st. F. (ō), sw. F. (n), Eule, Käuzchen, Kauz, Uhu; germ. *uwalō-, *uwalōn, *uwwalō-, *uwwalōn, *uwilō-, *uwilōn, *uwwilō-, *uwwilōn, sw. F. (n), Eule; vgl. idg. *u- (1), Interj., V., Sb., uh, schreien, Uhu, Pokorny 1103; W.: nhd. Eule, F., Eule, 3, 1193, DW2 8, 2439; L.: Lexer 243a (ūle), Kluge s. u. Eule
ūlinne, mhd., sw. F.: nhd. Eule; ÜG.: lat. noctua Gl; Q.: Gl (14. Jh.); I.: Lüt. lat. noctua?; E.: s. ūle (2); W.: nhd. DW-; L.: Glossenwörterbuch 385b (ūlinne)
ulmboum*, ilmboum*, ulmpoum, ilmpoum, mhd., st. M.: nhd. Ulme; E.: s. lat. ulmus, F., Ulme; idg. *elem-, Sb., Ulme, Pokorny 303; s. idg. *el- (1), Adj., rot, braun, Pokorny 302; s. mhd. boum; W.: nhd. Ulmbaum, Ulmenbaum, M., Ulme, DW 23, 756; L.: Hennig (ulmpoum)
ulmic, mhd., Adj.: nhd. faulig, faulend, morsch, verfault; Hw.: vgl. mnl. olmich, mnd. ulmich; Q.: KvMSph (FB ulmic), Parz (1200-1210); E.: s. ulmboum; W.: nhd. (ält.) ulmig, Adj., vermodert, verfault, DW 23, 758; L.: Lexer 243a (ulmic), Hennig (ulmic)
ulmisch, mhd., Adj.: nhd. ulmisch, zu Ulm gehörig, Ulm betreffend; Q.: Urk (1282); E.: vom ON Ulm; vgl. idg. *u̯el- (7), *u̯elə-, *u̯lē-, V., drehen, winden, wälzen, Pokorny 1140; W.: nhd. ulmisch, Adj., ulmisch, zur Stadt Ulm gehörig, DW-; L.: WMU (ulmisch 526 [1282] 2 Bel.)
ulmischære*, ulmscher, mhd., st. M.: nhd. Ulmischer (eine Münze), Ulmer (eine Münze); Q.: Urk (1291); E.: vom ON Ulm; vgl. idg. *u̯el- (7), *u̯elə-, *u̯lē-, V., drehen, winden, wälzen, Pokorny 1140; W.: nhd. DW-; L.: WMU (ulmscher 1346 [1291] 1 Bel.)
ulmscher, mhd., st. M.: Vw.: s. ulmischære*
ūlnære*, ūlner, mhd., st. M.: nhd. Töpfer; E.: s. ūle; W.: nhd. (ält.) Eulner, M., Töpfer, DW 3, 1196; L.: Lexer 243a (ulner)
ulner, mhd., st. M.: Vw.: s. ūlnære*
ülse, mhd., st. M.: nhd. Rüpel, Narr; Q.: WvÖst (1314) (FB ülse); E.: ?; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 243a (ülse)
ulteren*, ultern, mhd., sw. V.: nhd. stoßen, schlagen; Vw.: s. ver-*; Q.: Minneb (um 1340) (FB ultern); E.: s. mlat. ultrare, V., stoßen?, schlagen?; W.: nhd. (ält.) ultern, sw. V., sich bewegen, Bewegung machen, DW 23, 759; L.: Lexer 461b (ultern)
ultern, mhd., sw. V.: Vw.: s. ulteren*
ulve 1, mhd., F.: nhd. Alge?, Sumpfgras?; ÜG.: lat. alga Gl; Q.: Gl (13. Jh.); E.: lat. ūlva, F., Sumpfgras, Schilf, Kolbenschiff; vgl. idg. idg. *el- (3), *ol-, V., modrig sein (V.)?, Pokorny 305?; W.: nhd. (ält.) Ulve, F., Sumpfgras, DW 23, 760; L.: Glossenwörterbuch 652b (ulve)
ülve, ülfe*, mhd., sw. M.: nhd. alberner Mensch, Tölpel; E.: ?; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 243a (ülve), Hennig (ülve)
ülven, mhd., sw. V.: nhd. sich wie ein alberner Mensch benehmen; Q.: Helbl (1290-1300); E.: s. ülve; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 243a (ülven)
um..., mhd.: Vw.: s. umbe..., un...
um (1), mhd., Präp.: Vw.: s. umbe (1)
um (2), mhd., Adv.: Vw.: s. umbe (2)
umb, mhd., Präp.: Vw.: s. umbe (1)
umb..., mhd.: Vw.: s. umbe...
umbackern, mhd., sw. V.: Vw.: s. umbeackeren*
umbāric, mhd., Adj.: Vw.: s. unbæric*
umbe (1), um, umme, ümbe, ümme, ump, umb, um, mhd., Adv.: nhd. um, wegen, gegen, herum, für, dafür, darüber, ringsum, im Kreis, kurz vorher, kurz nachher, ungefähr, von, in Beziehung auf, ringsherum; ÜG.: lat. in circuito (= al umbe) PsM; Vw.: s. al-, her-, herwidere-*, hie-, hier-, hin-, hinwider-, war-, wider-; Hw.: vgl. mnd. ümme (2); Q.: PsM (vor 1190), RWchr, LvReg, Lilie, HTrist, GTroj, HBir, Gund, Ot, Tauler, Hawich (FB umbe), Chr, Elis, HeldbK, Krone, PassI/II, Urk; E.: ahd. umbi 501, Präp., Adv., Präf., um, an, bei, herum, um ... herum, im Umkreis; germ. *umbi, Adv., Präp., um; idg. *ambʰi, *m̥bʰi, *h₂n̥bʰ-, *h₂mbʰi, Präp., um herum, beiderseits, Pokorny 34?; W.: nhd. um, Präp., Adv., um, DW 23, 761; R.: umbe diu: nhd. darum, deshalb, dafür; R.: umbe wiu: nhd. warum; R.: her umbe: nhd. darum, deshalb, darüber, hinsichtlich dessen, diesbezüglich, dafür; R.: hier umbe: nhd. darum, deshalb, hierfür, dafür, davon, diesbezüglich; R.: hie umbe: nhd. hierfür, dafür; R.: hin umbe: nhd. bis zu, an; R.: umbe daz faz: nhd. darum; Q.: Tauler; R.: umbe und umbe: nhd. um und um; Q.: Hawich; L.: Lexer 243a, Lexer 243a (umme), Hennig (umbe), WMU (her umbe 55 [1261] 76 Bel.), WMU (hier umbe 222 [1274] 14 Bel.), WMU (hie umbe 1075 [1289] 2 Bel.), WMU (hin umbe 409 [1280-1299] 7 Bel.), WMU (umbe 33 [1255] 10 Bel.)
umbe (2), um, ume, umme, mhd., Präp.: nhd. um, an, von, für, mit, nach, über, wegen, zu, hinsichtlich, in Bezug auf, um ... Willen, um ... herum, etwa, ungefähr, zugunsten; ÜG.: lat. circa BrTr, pro BrTr, PsM; Vw.: s. her-; Hw.: vgl. mnd. ümme (1); Q.: Will (1060-1065), Eilh (1170-1190), PsM, TrSilv, Ren, RAlex, RWh, StrAmis, LvReg, Enik, Lilie, DSp, HTrist, HvNst, Ot (FB umbe), BdN, BrTr, Chr, Iw, Laurin, Mai, Nib, Parz, PassI/II, UvL, Urk; E.: s. umbe (1); W.: nhd. um, Präp., Adv., um, DW 23, 761; R.: umbe (und Grundzahl): nhd. ungefähr; R.: umbe daz: nhd. darum, deshalb, dafür; R.: umbe waz: nhd. weshalb, weswegen; R.: (niht) umbe ein brōt: nhd. für nichts, um nichts, um überhaupt nichts, um gar nichts, auch nur ein Bisschen, nicht einen Deut, nicht im Geringsten; R.: umbe ei: nhd. für nichts, um nichts, um überhaupt nichts, um gar nichts, auch nur ein ein Bisschen, nicht einen Deut, nicht im Geringsten; R.: umbe grūz: nhd. für nichts, um nichts, um überhaupt nichts, um gar nichts, auch nur ein Bisschen, nicht einen Deut, nicht im Geringsten; R.: umbe hār: nhd. für nichts, um nichts, überhaupt nichts, gar nichts, auch nur ein ein Bisschen, nicht einen Deut, nicht im Geringsten; R.: umbe linsen: nhd. für nichts, um nichts, überhaupt nichts, gar nichts, auch nur ein ein Bisschen, nicht einen Deut, nicht im Geringsten; R.: umbe strō: nhd. für nichts, um nichts, überhaupt nichts, gar nichts, auch nur ein ein Bisschen, nicht einen Deut, nicht im Geringsten; L.: Hennig (umbe), WMU (umbe 44 [1258] 5500 Bel.)
ümbe (1), mhd., Adv.: Vw.: s. umbe (1)
ümbe (2), mhd., Präp.: Vw.: s. umbe (2)
umbeackeren*, umbeackern, umbackern, umbe ackern, mhd., sw. V.: nhd. umackern, umpflügen; Q.: BdN (1348/50); E.: s. umbe, ackeren; W.: nhd. umackern, V., umackern, DW 23, 803; L.: Lexer 461b (umbeackern), Hennig (umbeackern)
umbeackern, mhd., sw. V.: Vw.: s. umbeackeren*
umbebekēren, mhd., sw. V.: nhd. sich umwenden, von Grund auf umkehren; Q.: BDan (um 1331) (FB umbe bekēren); E.: s. umbe, bekēren; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 461b (umbebekēren)
umbeberen*, umbebern, mhd., sw. V.: nhd. umpflügen; E.: s. umbe, beren; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 461c (umbebern)
umbebern, mhd., sw. V.: Vw.: s. umbeberen
umbebeschrīben*, mhd., st. V.: nhd. „umschreiben“; Q.: Sph (1350-1400) (FB umbebeschrīben); E.: s. umbe, beschriben; W.: nhd. DW-; L.: FB 370a (umbebeschrīben)
umbebevāhen 1, umbebefāhen*, umbe bevāhen, mhd., red. V.: nhd. umfangen, umarmen, umschließen, umgeben (V.); Q.: Apk (FB umbe bevāhen), Crane (vor 1267), Urk; E.: ahd. umbibifāhan* 3, red. V., umfangen, umgeben (V.), umzäunen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 461b (umbebevāhen), WMU (umbebevāhen 541 [1282] 1 Bel.)
umbebewahsen, mhd., st. V.: nhd. umwachsen (V.); Q.: Albrecht (1190-1210); E.: s. umbe, bewahsen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 461b (umbebewahsen)
umbebewegen*, umbe bewegen, mhd., st. V.: nhd. „umdrehen“; Q.: Sph (1350-1400) (FB umbe bewegen); E.: s. umbe, bewegen; W.: nhd. DW-; L.: FB 370a (umbe bewëgen)
umbebewegunge*, mhd., st. F.: nhd. Drehung; Q.: Sph (1350-1400) (FB umbebewegunge); E.: s. umbe, bewegunge; W.: nhd. DW-; L.: FB 370a (umbebewegunge)
umbebinden, umbebinten, umbe binden, mhd., st. V.: nhd. umbinden, umgürten; Hw.: s. umbegebinden; Q.: Enik (FB umbe binden), EvBeh, Orend, Rol (um 1170); E.: s. umbe, binden; W.: nhd. umbinden, st. V., umbinden, DW 23, 819; L.: Lexer 461c (umbebinden), Hennig (umbebinden)
umbebinten, mhd., st. V.: Vw.: s. umbebinden
umbebisen, umbe bisen, mhd., sw. V.: nhd. umherrennen, umherschweifen; Q.: Gund (1290-1300) (FB umbe bisen), Rennaus; E.: s. umbe, bisen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 461c (umbebisen)
umbeblanken, mhd., sw. V.: Vw.: s. umbeplanken
umbebliuwen, mhd., st. V.: nhd. hin und her werfen; Q.: NvJer (1331-1341); E.: s. umbe, bliuwen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 461c (umbebliuwen)
umbebolen*, umbeboln, umbe boln, mhd., sw. V.: nhd. umherschleudern, umherzerren; Q.: UvEtzWh (vor 1297), WolfdD; E.: s. umbe, bolen (2); W.: nhd. DW-; L.: Lexer 243b (umbeboln), Lexer 461c (umbeboln), Hennig (umbeboln)
umbeboln, mhd., sw. V.: Vw.: s. umbebolen*
umbeborten, mhd., sw. V.: nhd. „umborten“, einfassen; E.: s. umbe, borte; W.: nhd. (ält.) umborten, sw. V., umborten, mit einer Borte einfassen, DW 23, 825; L.: Lexer 463a (umbeborten)
umbebrechen, umbe brechen, mhd., st. V.: nhd. fällen, sich aufraffen, umbrechen, umpflügen; Q.: Teichn (FB umbebrechen), NvJer, Urk (1298); E.: s. umbe, brechen; W.: nhd. umbrechen, st. V., umbrechen, DW 23, 826; R.: mit sünden umbebrochen: nhd. mit Sünden niedergebrochen; L.: Lexer 461c (umbebrechen), Lexer 463a (umbebrechen), WMU (umbebrechen 3147 [1298] 1 Bel.)
umbebringen, umbe bringen, mhd., anom. V.: nhd. umherführen, abwenden, verwehren, verderben lassen, vergeuden, ums Leben bringen; Hw.: vgl. mnd. ümmebringen; Q.: Vintl (1411); E.: ahd. umbibringan* 1, anom. V., umherführen; W.: nhd. umbringen, st. V., an einen anderen Ort bringen, zurückbringen, umackern, DW 23, 828; L.: Lexer 243a (umbebringen)
umbebūwen*, mhd., sw. V.: nhd. „umbauen“; Q.: Macc (vor 1332) (FB umbebūwen); E.: s. umbe, būwen; W.: nhd. umbauen, sw. V., umbauen, DW 23, 811; L.: FB 370a (umbebūwen)
umbedæhtekeit, mhd., st. F.: Vw.: s. unbedæhticheit
umbedraben, mhd., sw. V.: nhd. „umtraben“, umreiten, reiten um; Q.: Dietr (1275-1296); E.: s. umbe, draben; W.: nhd. umtraben, sw. V., umtraben, herum traben, DW 23, 1216; L.: Lexer 463a (umbedraben), Hennig (umbedraben)
umbedræjen, umbedræn, umbe dræjen, mhd., sw. V.: nhd. umdrehen, umwenden, umpflügen, herumwirbeln, wenden; Q.: HvNst (FB umbedræjen), Parz (1200-1210); E.: s. umbe, dræjen; W.: s. nhd. umdrehen, V., umdrehen, DW 23, 839; L.: Lexer 461c (umbedræjen), Hennig (umbedræn)
umbedræn, mhd., sw. V.: Vw.: s. umbedræjen
umbedringen, mhd., st. V.: nhd. umdrängen, von allen Seiten umdrängen gegen; E.: s. umbe, dringen; W.: nhd. (ält.) umdringen, st. V., herum drängen, DW 23, 847; L.: Lexer 463a (umbedringen)
umbeecken*, mhd., sw. V.: nhd. „umströmen“; Q.: MinnerII (um 1340) (FB umbeecken); E.: s. umbe (1), ecken (2); W.: nhd. DW-; L.: FB 370a (umbeecken)
umbefahære, mhd., st. M.: Vw.: s. umbevāhære
umbefāhen, mhd., st. V.: Vw.: s. umbevāhen (1)
umbefāher, mhd., st. M.: Vw.: s. umbevāhære
umbefān, mhd., st. V.: Vw.: s. umbevāhen (1)
umbefangen*, mhd., st. V.: Vw.: s. umbevāhen (1)
umbegāhen, mhd., sw. V.: nhd. durcheilen, einholen, erreichen; Q.: Wh (um 1210); E.: s. umbe, gāhen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 463a (umbegāhen), Hennig (umbegāhen)
umbegān, umbe gān, umbegēn, ummegān, unbegēn, unbegōn, unbegēn, unbegōn, mhd., anom. V.: nhd. rund um etwas gehen, umgehen, umziehen, in einer Prozession gehen, regeln, verfahren (V.), umlaufen, herumgehen, sich drehen, einen Umweg machen, gehen um, zu tun haben, zu schaffen haben, zu tun haben mit, sich umgeben (V.), umkreisen, umgeben (V.), durchwandern, pflegen, besorgen, etwas umgehen, sich einer Sache entziehen, einhergehen, umhergehen, sich ausbreiten, sich verbreiten, sich bewegen, sich verdrehen, vergehen, ablaufen, vorgehen, umgehen mit, sich abgeben mit, sich beschäftigen mit, erfüllt sein (V.) von, umringen, erfüllen, herumgehen um, bekehren, erlangen; ÜG.: lat. circumire BrTr; Hw.: vgl. mnd. ümmegān; Q.: Will (1060-1065), LBarl, RAlex, RWchr, ErzIII, Enik, HvBer, Macc, TvKulm, BDan, KvHelmsd, EvA, Tauler, Seuse, Sph (FB umbegān), RAlex, RWchr, StrAmis, LvReg, Enik, Brun, SGPr, HTrist, Apk, Ot, EckhI, EckhIII, EckhV, BDan, Tauler, Sph, WernhMl (FB umbe gān), BdN, BrHoh, BrTr, Dietr, Elis, Er, Helmbr, Krone, KvWTroj, LAlex (1150-1170), MNat, PassIII, SchwPr, StrKarl, Trist, Walth, Urk; E.: ahd. umbigān 34, umbigēn, anom. V., umhergehen, umlaufen, umgeben (V.), kreisen; W.: s. nhd. umgehen, anom. V., herumgehen, umgehen, DW 23, 905; R.: eines umbegān: nhd. einmal eine Runde machen, ein Tänzchen machen; R.: umbegān mit: nhd. sich beschäftigen mit, erfüllt sein (V.) von; R.: mit witzen umbegān: nhd. seinen Verstand gebrauchen; R.: umbegān mit: nhd. auf Schritt und Tritt begleiten; R.: wildeclīchen umbegān bī den vüezen: nhd. lose umherschwingen; R.: mit dem swert umbegān lāzen: nhd. das Schwert schwingen; R.: mit slegen umbegān lāzen: nhd. das Schwert schwingen; R.: umbegān lāzen, st. V.: nhd. umhertreiben, herumgehen, sich drehen lassen; R.: mit kinde umbegān: nhd. schwanger sein (V.); L.: Lexer 243a (umbegān), Lexer 461c (umbegān), Hennig (umbegān), WMU (umbegān), WMU (umbegān 548 [1282] 7 Bel.)
umbeganc, mhd., st. M.: nhd. Herumgehen, Umgang, Kreuzgang, Verlauf, Lauf, Umzug, Begehen der Grenze, Hingang, Rückgang, Kreislauf, Kreis, Umfang, Umkreis, Zeitverlauf, Kreuzgang, Galerie, Umweg, Seitenweg, Schlich; ÜG.: lat. circuitus PsM; Hw.: vgl. mnd. ümmeganc; Q.: PsM, Lilie, HvNst, BDan, Hiob, KvHelmsd, MinnerII, Sph (FB umbeganc), BdN, Chr, Elis, Erlös, GestRom, JTit, Kirchb, KvFuss (2. Hälfte 12. Jh.), KvWTroj, PassI/II, Renner, Urk; E.: ahd. umbigang 13, st. M. (a?, i?), Umgang, Umkehr, Verlauf, Abweg; s. mhd. umbegān; W.: nhd. Umgang, M., Umgang, Umhergehen, feierlicher Umzug, Verkehr, DW 23, 890; L.: Lexer 243b (umbeganc), Hennig (umbeganc), WMU (umbeganc 2549 [1296] 1 Bel.)
umbegānde, mhd., (Part. Präs.=)Adj.: nhd. „umgehend“; Q.: Tauler (vor 1350), HTrist (FB umbegānde); E.: s. ūmbegān, gānde; W.: s. nhd. umgehend, Adj., umgehend, DW 23, 918; L.: FB 370a (umbegānde)
umbege..., mhd.: Vw.: s. umbe...
umbegeben (1), umbe geben, umgeben, ummegeben, mhd., st. V.: nhd. austeilen, umgeben (V.), einschließen, umschließen, umfangen; ÜG.: lat. circumdare PsM; Q.: PsM, Ot, KvHelmsd, EvA, Cranc, WernhMl (FB umbegeben), Ot (FB umbe geben), BdN, Berth, Elis, Erlös, Helbl, Himmelr (2. Hälfte 12. Jh.), PassI/II, SAlex, SchwPr; E.: ahd. umbigeban* 6, st. V. (5), umgeben (V.), umringen; W.: nhd. umgeben, st. V., umgeben (V.), umschließen, umstricken, DW 23, 900; R.: almuosen umbegeben: nhd. nach allen Seiten geben; L.: Lexer 243b (umbegeben), Lexer 461c (umbegeben), Hennig (umbgeben)
umbegeben*** (2), mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. un-; E.: s. umgeben; W.: nhd. umgeben, Adj., umgeben (Adj.), DW-
umbegebinden, umbe gebinden, mhd., st. V.: nhd. umbinden, umgürten; Hw.: s. umbebinden; Q.: Enik (FB umbe gebinden), Nib (um 1200); E.: s. umbe, gebinden; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 461c (umbegebinden), Hennig (umbebinden)
umbegegende, mhd., st. F.: Vw.: s. umbegegene*
umbegegene*, umbegegende, mhd., st. F.: nhd. Umgegend, Gegend; E.: s. umbe, gegene; W.: nhd. (ält.) Umgegend, F., Umgegend, umgebende Gegend, DW 23, 904; L.: Lexer 463a (umbegegende)
umbegegenōte, mhd., st. F.: nhd. „Umgegend“; Q.: Minneb (um 1340) (FB umbegegenōte); E.: s. umbe (2), gegenōte; W.: nhd. DW-; L.: FB 370a (umbegegenōte)
umbegegrīfen, mhd., st. V.: nhd. ergreifen; Q.: Will (1060-1065) (FB umbegegrīfen); E.: s. umbe (2), gegrīfen; L.: FB 370a (umbegegrīfen)
umbegelegen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. umliegend, nahe gelegen; E.: s. umbe, gelegen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 463a (umbegelegen)
umbegelt, mhd., st. N., st. M.: Vw.: s. ungelt; Son.: umbegelt ist entstellte Nebenform von ungelt; L.: Lexer 251a
umbegemezzen*, umbe gemezzen, umbmezzen, mhd., st. V.: nhd. „ummessen“; Q.: Sph (1350-1400) (umbmezzen) (FB umbe gemezzen); E.: s. umbe (2), gemezzen (1); W.: nhd. DW-; L.: FB 370a (umbe gemezzen)
umbegen, umbegēn, mhd., anom. V.: Vw.: s. umbegān
umbegēn, mhd., st. V.: Vw.: s. umbegān
umbeger, mhd., M.: Vw.: s. umbegēr
umbegēr, umbgēr, umbeger, mhd., M.: nhd. Abdichtung, Verschalung; Q.: ErzIII (umbgēr) (FB umbeger); E.: s. umbe, gēr; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 243b (umbegēr)
umbegerīden, umgerīden, mhd., st. V.: nhd. umdrehen, drehen; E.: s. umbe; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (umbegerīden)
umbegesehen, umbe gesehen, mhd., st. V.: nhd. sich umsehen, sich umsehen nach, sich umblicken, Acht geben, aufmerken, aufpassen, sich vorsehen; Hw.: s. umbesehen; Q.: PassI/II (Ende 13. Jh.); E.: s. umbesehen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 461c (umbegesehen), Hennig (umbesehen)
umbegesiht, mhd., st. N.: nhd. Horizont; Q.: Sph (1350-1400) (FB umbegesiht); E.: s. umbe (2), gesiht; W.: nhd. DW-; L.: FB 370a (umbegesiht)
umbegestricken, umbe gestricken, mhd., sw. V.: nhd. umbinden, umgürten, anlegen, umstricken, umschlingen; Hw.: s. umbegestricken; Q.: Berth (um 1275); E.: s. umbe, gestricken; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 461c (umbegestricken), Hennig (umbestricken)
umbegetuon, ummegetuon, mhd., anom. V.: nhd. „umtun“, herumbringen, von einer Ansicht abbringen, überwinden, besiegen, widerlegen, zur Umkehr bewegen; Hw.: s. umbegetuon; E.: s. umbe, getuon; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 243b (umbegetuon), Hennig (umbetuon)
umbegevaren, umgefaren*, mhd., st. V.: nhd. herumfahren, umherfahren, umherlaufen, suchen nach, Umgang pflegen mit, umfahren, umschiffen; E.: s. umbe, gevaren; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (umbevarn)
umbegevliegen, umbegefliegen*, umbe gevliegen, mhd., st. V.: nhd. herumfliegen, umherfliegen; Q.: Wig (1210-1220); E.: s. umbe, gevliegen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 461c (umbegevliegen), Hennig (umbegevliegen)
umbegevüeret, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „umhergeführt“; Q.: Sph (1350-1400) (FB umbegevüeret); E.: s. umbegevüeren, gevüeret; W.: nhd. DW-; L.: FB 370a (umbegevüeret)
umbegiez, ummegiez, mhd., st. M.: nhd. Ausströmung; Q.: PassIII (Ende 13. Jh.); E.: s. umbe, giez; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (umbegiez)
umbegiezen, mhd., st. V.: nhd. „umgießen“, umfließen, etwas rundherum eingießen, einschenken; Hw.: vgl. mnd. ümmegēten; Q.: SGPr (1250-1300) (FB umbegiezen), Elis; E.: s. umbe, giezen; W.: nhd. (ält.) umgießen, st. V., strömend umgeben (V.), DW 23, 920; L.: Lexer 461c (umbegiezen), Lexer 463a (giezen)
umbegōn, mhd., anom. V.: Vw.: s. umbegān
umbegraben, umbe graben, mhd., st. V., sw. V.: nhd. mit einem Graben umgeben (V.), einen Graben um sich ziehen, sich verschanzen, umgraben, fällen, schleifen (V.) (2), bedrängen, umgeben (V.), umgeben (V.) mit, mit einem Graben umschließen; Hw.: vgl. mnd. ümmegrāven; Q.: RWchr, HTrist, EvB, Minneb (sw. V.) (FB umbegraben), EvA, Tauler (st. V.) (FB umbe graben), BdN, Chr, GenM (um 1120?), Kreuzf, KvWLd, KvWTroj, Trist, Urk; E.: ahd. umbigraban* 3?, st. V. (6), umgraben, umgraben um ... herum, mit einem Graben umgeben (V.); W.: nhd. umgraben, st. V., umgraben, Erde um etwas herum aufgraben, mit einem Graben einschließen, DW 23, 921; L.: Lexer 243b (umbegraben), Lexer 461c (umbegraben), Hennig (umbegraben), WMU (umbegraben N155 [1278] 2 Bel.)
umbegrif, ummegrif, mhd., st. M.: nhd. „Umgriff“, Umfassen, Umfangen, Umarmen, Umarmung, Umfang, Umweg, Seitenweg; Hw.: vgl. mnd. ümmegrēpe; Q.: KvWTroj (1281-1287), Myst, NvJer, PassIII, Urk; E.: s. umbe, grif; W.: nhd. (ält.) Umgriff, M., „Umgriff“, Umgreifen, Umfassen, DW 23, 926; L.: Lexer 243b (umbegrif), Hennig (umbegrif), WMU (umbegrif 1653 [1292] 3 Bel.)
umbegrīfec, mhd., Adj.: Vw.: s. umbegrīfic
umbegrīfen, umbe grīfen, mhd., st. V.: nhd. „umgreifen“, umhergreifen, umfassen, umzäunen, erfassen, ergreifen, umgeben (V.), umgeben (V.) mit, erfüllen, erfüllen mit, versenken, umarmen, versenken in; Hw.: vgl. mnd. ümmegrīpen; Q.: Will (1060-1065), Anno (1077-1081), HvNst, EckhIII, Parad, Tauler, Teichn, KvMSph, Sph (FB umbegrīfen), Apk (FB umbe grīfen), BdN, Chr, Hester, KvWPart, KvWTroj, PassI/II, Rol, Walth, Urk; E.: ahd. umbigrīfan* 4, st. V. (1a), „umgreifen“, umgeben (V.), umfassen, umschließen; W.: nhd. umgreifen, st. V., umgreifen, umarmen, umschlingen, DW 23, 923; L.: Lexer 243b (umbegrīfen), Hennig (umbegrīfen), WMU (umbegrīfen 468 [1281] 1 Bel.)
umbegriffen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „umgriffen“; Q.: EckhII (vor 1326), EckhIII (FB umbegriffen); E.: s. umbegrīfen, griffen; W.: nhd. DW-; L.: FB 370a (umbegriffen)
umbegrīfic*, umbegrifec, mhd., Adj.: nhd. „umgreifend“, vielfassend, umfassend, geräumig; Q.: KvMSph (1347-1350) (FB umbegrīfec); E.: s. umbegrīfen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 243b (umbegrifec)
umbegrift 1, mhd., st. F.: nhd. Umkreis, Rechtsbezirk einer Stadt; Hw.: s. umbegrif; Q.: Urk (1292); E.: s. umbe, grift; W.: nhd. DW-; L.: WMU (umbegrift 1653 [1292] 1 Bel.)
umbegumpen, mhd., sw. V.: nhd. umherspringen, umherhüpfen; E.: s. umbe, gumpen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 461c (umbegumpen)
umbegürte 2, mhd., sw. M.: nhd. Umgürteter, Gürtelträger; Q.: Urk (1289); E.: s. umbe, gürte; W.: nhd. DW-; L.: WMU (umbegürte N410 [1289] 2 Bel.)
umbegurten, mhd., sw. V.: Vw.: s. umbegürten
umbegürten, umbe gürten, umbegurten, mhd., sw. V.: nhd. umgürten, umgürten mit, umschließen, umbinden; ÜG.: lat. cingere PsM, praecingere PsM; Q.: Mar (1172-1190), PsM, Ot, Hiob, EvB, Pilgerf (FB umbegürten), EvPass (FB umbe gürten), Alph, Laurin, OvW, Parz, Wh, Urk; E.: ahd. umbigurten* 4, sw. V. (1a), umgürten, bekleiden; W.: nhd. umgürten, sw. V., umgürten, mit Gürtel umschlingen, rings umgeben (V.), DW 23, 928; L.: Lexer 243b (umbegürten), Lexer 461c (umbegürten), Hennig (umbegürten), WMU (umbegürten 51 [1261] 2 Bel.)
umbeguz, ummeguz, mhd., st. M.: nhd. Umguss, Veränderung; Q.: PassI/II (Ende 13. Jh.); E.: s. umbe, guz; W.: nhd. (ält.) Umguss, M., Umguss, Umgießen, DW 23, 920; L.: Lexer 243b (umbeguz), Hennig (umbeguz)
umbehaben, mhd., sw. V.: nhd. umstellen, umringen, umstellt haben, umhaben, anhaben, umzingeln; ÜG.: lat. circumdare PsM; Q.: Kchr (um 1150), PsM, Enik, HvNst (FB umbehaben), KchrD, Loheng, Orend, OrtnAW, Reinfr, Rol, SalMor, StrKarl, Wh; E.: ahd. umbihabēn* 20, sw. V. (3), umgeben (V.), umstellen, umfassen; W.: fnhd. umhaben, sw. V., umhaben, tragen, umringen, DW 23, 931; nhd. umhaben, sw. V., ein Kleidungsstück am Körper tragen, DW 23, 931; L.: Lexer 243b (umbehaben), Hennig (umbehaben)
umbehac, mhd., st. M.: nhd. Einhegung; Q.: HvNst (um 1300); E.: s. umbe, hac; L.: Lexer 243b (umbehac)
umbehagen, mhd., sw. V.: nhd. ringsum einhegen, umzäunen, mit einer Hecke umgeben (V.); ÜG.: lat. vallare Gl; Q.: Kchr (um 1150), Gl; E.: s. umbe, hagen (1); W.: s. nhd. umhegen, umhagen (ält.), sw. V., umhegen, DW 23, 940; L.: Lexer 243b (umbehagen), Glossenwörterbuch 248a (umbehagen)
umbehāhen, mhd., red. V., st. V.: nhd. umhängen; Q.: ErzIII (1233-1267) (FB umbehāhen), Laurin, Roseng; E.: s. umbe, hāhen; W.: nhd. umhängen, st. V., umhängen, DW 23, 936; L.: Lexer 243b (umbehāhen), Lexer 461c (umbehāhen)
umbehalben, umbhalben, mhd., sw. V.: nhd. umringen, umgeben (V.), umgeben (V.) mit, umfassen; Q.: GTroj (1270-1300), Seuse (FB umbehalben); E.: ahd. umbihalbōn* 6, sw. V. (2), umgeben (V.), umringen; W.: nhd. (ält.) umhalben, sw. V., ringsum von den Seiten fassen, umringen, umzingeln, DW 23, 931; L.: Lexer 243b (umbehalben), Hennig (umbehalben)
umbehalsen (1), ummehelsen, mhd., sw. V., st. V., red. V.: nhd. umhalsen, umarmen, umfangen; Q.: EvA (st. V.) (FB umbehalsen), Spec (um 1150); E.: s. umbe (2), halsen (1); W.: nhd. umhalsen, sw. V., umhalsen, DW 23, 932; L.: Lexer 243b (umbehalsen), Hennig (umbehalsen)
umbehalsen (2), mhd., (subst. Inf.=)st. N.: nhd. Umhalsen, Umarmen, Umfangen; Q.: Trudp (vor 1150) (FB umbehalsen); E.: s. umbehalsen (1), halsen (3); W.: nhd. Umhalsen, N., Umhalsen, DW-; L.: FB 370b (umbehalsen)
umbehalsunge, mhd., st. F., sw. F.: nhd. „Umhalsung“, Umarmung; Q.: Lilie (sw. V.) (FB umbehalsunge), RhMl (1220-1230); E.: s. umbe, halsunge; W.: nhd. Umhalsung, F., Umarmung, DW 23, 933; L.: Hennig (umbehalsunge)
umbehalten, ummehalten, mhd., st. V., red. V.: nhd. „umhalten“, umgeben (V.), umringen; Q.: Frl, KvWTroj, StrDan (1230-1240), WolfdD; E.: s. umbe, halten; W.: nhd. (ält.) umhalten, st. V., ringsum einschließen, umgeben (V.), DW 23, 933; L.: Lexer 243b (umbehalten), Hennig (umbehalten)
umbehanc, mhd., st. M.: nhd. Umhang, Mantel, Vorhang, Wandteppich, Teppich, Decke; Hw.: vgl. mnd. ümmehanc; Q.: Kchr, LAlex, Mar, LBarl, Ren, RWh, RWchr, Enik, DSp, SGPr, Gund, HvNst, Ot, TvKulm, Hiob, KvHelmsd, EvB, EvA, Pilgerf (FB umbehanc), Bit, Chr, EbvErf, En, Flore, GenM (um 1120?), GrRud, Herb, MarLegPass, OvW, Ring, Roth, SchwPr, SchwSp, SSp, StRPrag, Trist, WolfdB, WvRh, Urk; E.: ahd. umbihang 56, st. M. (a?), Umhang, Vorhang, Wandteppich; W.: nhd. Umhang, M., Umhang, DW 23, 934; R.: vleischer umbehanc: nhd. Leib; L.: Lexer 243b (umbehanc), Hennig (umbehanc), WMU (umbehanc 51 [1261] 2 Bel.); Son.: SSp mnd.?
umbehangen, mhd., st. V.: nhd. „umhängen“, behängen mit, ausschlagen mit; Hw.: vgl. mnd. ümmehangen; E.: s. umbe, hangen; W.: nhd. umhängen, V., umhängen, DW 23, 936; L.: Hennig (umbehanc)
umbehangende, mhd., (Part. Präs.=)Adj.: nhd. „umhängend“; Q.: Pilgerf (1390?) (FB umbehangende); E.: s. umbehangen, hangende; W.: nhd. umhängend, Adj., umhängend, DW-; L.: FB 370b (umbehangende)
umbeheben, mhd., st. V., sw. V.: nhd. umringen, einhüllen; Q.: HvBer (st. V.) (FB umbeheben), WolfdD (um 1300); E.: s. umbe, heben; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 243c (umbeheben), Hennig (umbeheben)
umbeheften*, mhd., sw. V.: nhd. umgeben (V.); Q.: JvFrst (1340-1350) (FB umbeheften); E.: s. umbe (2), heften (1); W.: nhd. DW-; L.: FB 370b (umbeheften)
umbehelden***, mhd., sw. V.: nhd. zusammenhalten; E.: s. umbe (2), helden
umbeheldet*, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. zusammengehalten; Q.: Pilgerf (1390?) (FB umbeheldet); E.: s. umbehelden, heldet; W.: nhd. DW-; L.: FB 370b (umbeheldet)
umbehelsen, mhd., sw. V.: nhd. umhalsen; Hw.: s. umbehalsen; vgl. mnd. ümmehelsen; Q.: Gnadenl (FB umbehelsen), Frl (1276-1318); E.: ahd. umbihelsen* 1, umbihalsen*, sw. V. (1a), umhalsen, umarmen; W.: s. nhd. umhalsen, sw. V., umhalsen, DW 23, 932; L.: Lexer 243c (umbehelsen), Hennig (umbehelsen)
umbehengen, ummehengen, umbehenken, ummehenken, mhd., sw. V.: nhd. „umhängen“, behängen mit, mit Teppich verzieren; Hw.: vgl. mnd. ümmehengen; Q.: HTrist (1285-1290) (FB umbehengen); E.: s. umbe, hengen; W.: nhd. umhängen, V., umhängen, DW 23, 936; L.: Lexer 243c (umbehengen), Hennig (umbehengen)
umbehenken*, mhd., sw. V.: nhd. „aufhängen“; Q.: Seuse (1330-1360) (FB umbehenken); E.: s. umbe (2), henken (1); W.: nhd. (ält.) umhenken, sw. V., umhängen, DW 23, 936; L.: FB 370b (umbehenken)
umbehin, mhd., Adv.: Vw.: s. umbehine*
umbehine*, umbehin, umbhin, mhd., Adv.: nhd. umhin, um etwas herum, herum, umher, wieder zurück; Q.: OvW (2. Viertel 15. Jh.); E.: s. umbe, hine; W.: nhd. umhin, Adv., umhin, DW 23, 953; L.: Lexer 243c (umbehin), Hennig (umbehin)
umbehintuon*, umbehin tuon, mhd., anom. V.: nhd. „zurückdrängen“; Q.: RWh (1235-1240) (FB umbehin tuon); E.: s. umbehin, tuon (1); W.: nhd. DW-; L.: FB 370b (umbehin tuon)
umbehœhen, mhd., sw. V.: nhd. „aufrichten“; Q.: KvMSph (1347-1350) (FB umbehœhen); E.: s. umbe (2), hœhen (1); W.: nhd. DW-; L.: FB 370b (umbehœhen)
umbehouwen, mhd., st. V., sw. V.: nhd. „umhauen“, behacken, hacken, umhacken; E.: s. umbe, houwen; W.: nhd. umhauen, V., umhauen, DW 23, 939; L.: Lexer 463a (umbehouwen)
umbehullen, mhd., sw. V.: Vw.: s. umbehüllen
umbehüllen, umbehullen, mhd., sw. V.: nhd. umhüllen, einhüllen, umgeben (V.), umfangen; Q.: Aneg (um 1173); E.: ahd. umbihullen* 1, sw. V. (1a), „umhüllen“, bekleiden; W.: nhd. umhüllen, sw. V., umhüllen, DW 23, 958; L.: Hennig (umbehullen), Lexer 243c (umbehüllen)
umbejage, mhd., st. F.: nhd. Umlauf; Q.: RWchr (um 1254) (FB umbejage); E.: s. umbe, jage; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 243c (umbejage), Hennig (umbejage)
umbejagen, ummejagen, umbe jagen, mhd., sw. V.: nhd. umherjagen, umherrennen, irren, unruhig sein (V.), in Bewegung setzen, in Umdrehung versetzen, umherschweifen, umlaufen, umgehen mit, drehen; Q.: RWchr (um 1254), HvBurg (FB umbejagen), Hadam, PassI/II, PassIII, StrKarl; E.: s. umbe, jagen; W.: nhd. (ält.) umjagen, sw. V., herumjagen, umherjagen, DW 23, 959; L.: Lexer 461c (umbejagen), Hennig (umbejagen)
umbekapfen, umbe kapfen, mhd., sw. V.: nhd. umschauen; Hw.: vgl. mnd. ümmekāpen; Q.: Vät, Apk, Ot (FB umbe kapfen), KvWPart (um 1277); E.: s. umbe, kapfen; W.: nhd. DW-; R.: lā dīn umbekapfen: nhd. lass das Umschauen, schau nicht rechts und links; L.: Lexer 462a (umbekapfen)
umbekārt, umbekēret*, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. umgedreht, umgekehrt; E.: s. umbekēren; L.: Lexer 462a (umbekārt), Hennig (umbekārt)
umbekēre, ummekēre, mhd., st. F.: nhd. Umkehr, Wende (F.), Bekehrung, Rückkehr, Umwendung, Wechsel, Umschwung; Hw.: vgl. mnd. ümmekēre; Q.: Dietr, Elis, KvWPart, KvWTroj, KvWTurn, PassI/II, PassIII, UvEtzWh, Wh (um 1210); E.: s. umbekēren; W.: nhd. Umkehr, F., Umkehr, DW 23, 960; L.: Lexer 243c (umbekēre), Hennig (umbekēre)
umbekēren (1), umbe kēren, ummekēren, mhd., sw. V.: nhd. umkehren, umdrehen, umwenden, wenden, wandeln, bekehren, verdrehen, umgraben, durchsuchen, in die Flucht schlagen, schädigen, umkippen, entwurzeln, zum Rückzug zwingen; ÜG.: lat. versare PsM, vertere PsM; Hw.: vgl. mnd. ümmekēren; Q.: PsM, Lucid, ErzIII, SHort, HvBurg, Apk, WvÖst, Ot, EckhI, EckhII, EckhIII, Parad, BDan, EvB, EvA, Tauler, Seuse (FB umbekēren), Hiob (FB umbe kēren), Bit, Elis, Er, Exod (um 1120/30), Myst, Walth; E.: ahd. umbikēren* 9, sw. V. (1a), umkehren, wenden, umdrehen, wälzen; W.: nhd. umkehren, sw. V., umkehren, DW 23, 962; R.: umbegekārt haben si sich zu irer ordenunge: nhd. sie sind ihrem Orden untreu geworden; L.: Lexer 462a (umbekēren), Hennig (umbekēren)
umbekēren (2), mhd., (subst. Inf.=)st. N.: nhd. „Umkehren“; Q.: Tauler (FB umbekēren), UvLFrd (1255); E.: s. umbe (2), kēren (3), umbekēren (1); W.: nhd. Umkehren, N., Umkehren, DW-; L.: FB 370b (umbekēren)
umbekēret, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. umbekārt
umbekērunge, mhd., st. F.: nhd. „Umkehrung“, Umkehrung, Umkehr; Q.: Tauler (vor 1350) (FB umbekērunge); E.: s. umbekēren; W.: nhd. Umkehrung, F., Umkehrung, DW 23, 962; L.: Hennig (umbekērunge)
umbekleiden, umbkleiden, mhd., sw. V.: nhd. „umkleiden“, umhüllen mit; Q.: Seuse (1330-1360) (FB umbekleiden); E.: s. umbe, kleiden; W.: nhd. umkleiden, V., umkleiden, DW 23, 976; L.: Hennig (umbekleiden)
umbekleit, ummekleit, mhd., st. N.: nhd. „Umkleid“, Kleid, Kleidung, Umhang, Mantel, Verkleidung, Erscheinungsform, Gestalt; Hw.: vgl. mnd. ümmeklēt; Q.: LvReg, Apk, MinnerII (FB umbekleit), Albrecht (1190-1210), Elis, Erlös, Renner, RhMl; E.: s. umbe, kleit; W.: nhd. (ält.) Umkleid, N., rings umhüllendes Kleidungsstück, DW 23, 976; R.: manic unbekleit haben: nhd. vielerlei gestalten, formen; R.: der an sich nam dīn umbekleit: nhd. sich in dich einhüllte, der in dir wohnte; L.: Lexer 243c (umbekleit), Lexer 463a (umbekleit), Hennig (umbekleit)
umbekomen, umbe komen, mhd., st. V.: nhd. jemandem eine Sache auf Umwegen beibringen, vorübergehen, zu Ende gehen, umkommen, sterben, um etwas kommen, herankommen, herumkommen, Runde machen; Hw.: vgl. mnd. ümmekōmen; Q.: Kreuzf (FB umbe komen), Elis, HeldbK, Myst, Urk (1227); E.: ahd. umbikweman* 3, umbiqueman*, st. V. (4, z. T. 5), herumgehen, umringen; W.: nhd. umkommen, st. V., umkommen, sterben, DW 23, 978; L.: Lexer 243b (umbekomen), Hennig (umbekomen), WMU (umbekomen 2 [1227] 7 Bel.)
umbekrabeln, mhd., sw. V.: Vw.: s. umbekrappelen
umbekrage*, mhd., st. F.: nhd. Umweg; Q.: Macc (vor 1332) (FB umbekrage); E.: s. umbe (1), krage (3); W.: nhd. DW-; L.: FB 370b (umbekrage)
umbekrappelen*, umbekrabeln, mhd., sw. V.: nhd. „umherkrabbeln“, umherkriechen; E.: s. umbe, krabbelen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 462a (umbekrabeln)
umbekreften*, mhd., sw. V.: nhd. verstärken; Q.: JvFrst (1340-1350) (FB umbekreften); E.: s. umbe (2), kreften; W.: nhd. DW-; L.: FB 370b (umbekreften)
umbekreiz, umbkreiz, mhd., st. M.: nhd. umschließender Kreis, Umkreis, Rechtsbezirk einer Stadt, Umgebung, Umfang, kreisförmiger Gang, Umweg, Umschweif; Hw.: vgl. mnd. ümmekrinc; Q.: Mar (1172-1190), RAlex, RWchr, EckhI, EckhII, Parad, EvA, Tauler, KvMSph, Sph (FB umbekreiz), BdN, KvWTroj, LobGesMar, NvJer, Wartb, Urk; E.: s. umbe, kreiz (1); W.: nhd. Umkreis, M., Umkreis, DW 23, 985; R.: āne umbekreiz: nhd. ohne Umschweif; L.: Lexer 243c (umbekreiz), Hennig (umbekreiz), WMU (umbekreiz 738 [1285] 1 Bel.)
umbekreizen (1), mhd., sw. V.: nhd. umkreisen, umherziehen, umdrehen, umhergehen, Umschweife machen; Q.: Apk, MinnerII (FB umbekreizen), Pilatus (um 1200); E.: s. umbe, kreizen (1); W.: nhd. umkreisen, V., umkreisen, DW 23, 989; L.: Lexer 243c (umbekreizen), Hennig (umbekreizen)
umbekreizen (2), mhd., (subst. Inf.=)st. N.: nhd. „Umkreisen“; Q.: Apk, Parad (FB umbekreizen), Athis (um 1210?); E.: s. umbekreizen (1), kreizen (2); W.: nhd. Umkreisen, N., Umkreisen, DW-; L.: FB 370b (umbekreizen)
umbekriechen*** (1), mhd., st. V.: nhd. „umkriechen“, herumhumpeln; E.: s. umbe, kriechen; W.: nhd. (ält.) umkriechen, st. V., umherkriechen, DW 23, 991
umbekriechen (2), mhd., st. N.: nhd. Herumhumpeln; Q.: Schlegel (4. Viertel 13. Jh.); E.: s. umbe, kriechen; L.: Hennig (umbekriechen)
umbekringen*, mhd., sw. V.: nhd. umringen, umgeben (V.)?; Q.: Macc (vor 1332) (FB umbekringen); E.: umbe (2), kringen; L.: FB 370b (umbekringen)
umbekrīzen, mhd., st. V.: nhd. umschließen; Q.: Teichn (1350-1365) (FB umbekrīzen); E.: s. umbe (2), krīzen; W.: s. nhd. umkreisen, sw. V., umkreisen, DW 23, 989; L.: FB 370b (umbekrīzen)
umbekützen, mhd., sw. V.: nhd. bekleiden; Q.: PsWindb (4. Viertel 12. Jh.); E.: s. umbe, kützen (1); W.: nhd. DW-; L.: Lexer 243c (umbekützen)
umbelāge, ummelāge, mhd., st. F.: nhd. „Umlage“, was sich kreisförmig um etwas herumlegt, Belagerung; Hw.: vgl. mnd. ümmelāge; Q.: Cranc (FB umbelāge), NvJer, PassI/II (Ende 13. Jh.); E.: s. umbe, lāge; W.: nhd. Umlage, F., Herumliegendes, Umlage, DW 23, 993; L.: Lexer 243c (umbelāge), Hennig (umbelāge)
umbelanc, mhd., Adv.: nhd. „umlang“, ringsum; Hw.: vgl. mnd. ümmelanc (2); Q.: Chr (14./15. Jh.); E.: s. umbe, lanc; W.: nhd. (ält.) umlang, Adv., ringsherum, DW 23, 996; L.: Lexer 243c (umbelanc)
umbelegen, umbe legen, mhd., sw. V.: nhd. belegen (V.), bedecken, herumlegen, legend machen, umschließen, rings besetzen, umstellen, belagern, umgeben (V.); Hw.: vgl. mnd. ümmeleggen; Q.: Will (1060-1065), HvNst, Ot, Minneb, MinnerII, JvFrst (FB umbelegen), SGPr (FB umbe legen), Elis, ErnstD, GFrau, Reinfr, Wh (um 1210); E.: s. umbe, legen; W.: nhd. umlegen, sw. V., umlegen, ringsum belegen (V.), DW 23, 1012; L.: Lexer 243c (umbelegen), Hennig (umbelegen)
umbeleger, mhd., st. N.: nhd. Belagerung, belagerndes Heer; Q.: Kreuzf (1301) (FB umbeleger), EvBeh; E.: s. umbe, leger; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 243c (umbeleger)
umbelegeren*, umbelegern, mhd., sw. V.: nhd. belagern; E.: s. umbe, legeren; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 243c (umbelegern)
umbelegern, mhd., sw. V.: Vw.: s. umbelegeren
umbelegunge, mhd., st. F.: nhd. „Umlegung“, Belagerung; Q.: Cranc (1347-1359) (FB umbelegunge); E.: s. umbelegen, legunge; W.: nhd. (ält.) Umlegung, F., Belagerung, DW 23, 1016; L.: FB 370b (FB umbebelegunge)
umbeleitære*, umbeleiter, mhd., st. M.: nhd. „Umherleiter“, Herumführer; Q.: Pilgerf (1390?) (FB umbeleiter); E.: s. umbeleiten; W.: nhd. DW-; R.: ein umbetrīber und umbeleitære der liute: nhd. einer der die Leute an der Nase herumführt; L.: Lexer 463b (umbeleiter), Hennig (umbeleiter)
umbeleiten, umbe leiten, mhd., sw. V.: nhd. „umleiten“, herumführen, auf Umwege führen; Q.: Parad (FB umbeleiten), PassI/II (Ende 13. Jh.); E.: ahd. umbileiten* 1, sw. V. (1a), „umleiten“, umherführen; W.: nhd. umleiten, sw. V., umleiten, umherleiten, DW 23, 1017; L.: Lexer 462a (umbeleiten), Hennig (umbeleiten)
umbeleiter, mhd., st. M.: Vw.: s. umbeleitære
umbeler, mhd., st. N.: Vw.: s. umbrāl
umbeligen, mhd., st. V.: nhd. „umliegen“, umstellen, belagern, umringen, um herum wohnen, umzingeln, siedeln an; Hw.: vgl. mnd. ümmeliggen; Q.: RAlex, RWchr, EvSPaul, Teichn (FB umbeligen), Chr, Karlmeinet, NvJer, Wh (um 1210), WolfdA; E.: s. umbe, ligen; W.: nhd. umliegen, st. V., umliegen, herumliegen, DW 23, 1019; L.: Lexer 243c (umbeligen), Hennig (umbeligen)
umbelingen, umbe lingen, mhd., st. V.: nhd. umherspringen; Q.: Kchr (um 1150); E.: s. umbe, lingen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 462a (umbelingen)
umbeliuhten, mhd., sw. V.: nhd. umleuchten, umstrahlen, weithin leuchten, beleuchten; Q.: EckhII (FB umbeliuhten), PassI/II (Ende 13. Jh.), Suchenw; E.: s. umbe, liuhten; W.: nhd. (ält.) umleuchten, sw. V., mehrseitig beleuchten, DW 23, 1019; L.: Lexer 243c (umbeliuhten), Hennig (umbeliuhten)
umbeloben*** (1), mhd., V.: nhd. „rundherum loben“; Hw.: s. umbeloben (2); E.: s. umbe, loben
umbeloben (2), mhd., st. N.: nhd. allseitiges Lob, uneingeschränktes Lob; Q.: Herb (1190-1200); E.: s. umbe, loben; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 243c (umbeloben), Hennig (umbeloben)
umbelœren, umbe lœren, mhd., sw. V.: nhd. hinhalten, foppen; Q.: Lexer (15. Jh.); E.: s. umbe, lœren; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 462a (umbelœren)
umbelouf, mhd., st. M.: nhd. Kreislauf, Umlauf, Umkreis, Umfang, Umgang, Galerie, Schiffsdeck, Verlauf, Auflauf; Hw.: vgl. mnd. ümmelōp; Q.: EckhI, EckhII, KvMSph, Sph (FB umbelouf), BdN, Chr, MarHimmelf, Urk (1252); E.: s. umbeloufen; W.: nhd. Umlauf, M., Umlauf, DW 23, 998; L.: Lexer 243c (umbelouf), WMU (umbelouf 26 [1252] 4 Bel.)
umbeloufære, mhd., st. M.: nhd. „Umläufer“, umherziehender Mönch; ÜG.: lat. circumcellio Gl; Hw.: vgl. mnd. ümmelōpære; Q.: BuchdRügen (1. Drittel 14. Jh.), Gl; I.: Lüt. lat. circumcellio; E.: s. umbeloufen; W.: nhd. (ält.) Umläufer, M., Herumlaufender, DW 23, 1008; L.: Glossenwörterbuch 653b (umbeloufære)
umbeloufen, umbe loufen, umbloufen, mhd., st. V.: nhd. laufen um, umlaufen, überlaufen, überdenken, Umschweife machen, sich drehen, kreiseln, umherlaufen, kreisen, umkreisen, umherkreisen; ÜG.: lat. vacare BrTr, (vagus) BrTr; Hw.: vgl. mnd. ümmelōpen; Q.: Hiob, Tauler (FB umbeloufen), LvReg, Brun, Apk, EckhI, EckhII, EckhIII, Parad, BDan, Tauler, KvHelmsd (FB umbe loufen), BrTr, LAlex (1150-1170), Myst, Parz, PassIII; E.: ahd. umbiloufan* 1, red. V., „umlaufen“, sich drehen; W.: nhd. umlaufen, st. V., umlaufen, DW 23, 1004; L.: Lexer 243c (umbeloufen), Lexer 462a (umbeloufen), Hennig (umbeloufen)
umbelūchen, mhd., st. V.: nhd. umschließen; Q.: MinnerII (um 1340) (FB umbelūchen; E.: s. umbe (2), lūchen; W.: nhd. DW-; L.: FB 370b (umbelūchen)
umbeluogen*, umbe luogen, mhd., sw. V.: nhd. „umlugen“, sich umschauen; Q.: SGPr (1250-1300) (FB umbe luogen), Chr, Hätzl; E.: s. umbe (2), luogen (1); W.: nhd. (ält.) umlugen, sw. V., umherlugen, herumlugen, DW 23, 1021; L.: FB 370b (umbe luogen)
umbelūren, umbe lūren, mhd., sw. V.: nhd. umlauern, umherlaufen; Q.: MinnerII (um 1340) (FB umbelūren); E.: s. umbe, lūren; W.: nhd. umlauern, sw. V., umlauern, ringsum belauern, DW 23, 998; L.: Lexer 462a (umbelūren), Lexer 463b (umbelūren)
umbemachen, umbmachen, mhd., sw. V.: nhd. „ummachen“, sich ausbreiten, umgeben (V.), einfrieden, einfrieden mit; Hw.: vgl. mnd. ümmemāken; Q.: Seuse (FB umbemachen), SchwSp (1278); E.: s. umbe, machen; W.: nhd. (ält.) ummachen, sw. V., anders machen, umändern, DW 23, 1021; L.: Lexer 463b (umbemachen), Hennig (umbemachen)
umbemære, mhd., st. N.: nhd. weitläufige Erzählung; Q.: Minneb (FB umbemære), WolfdD (um 1300); E.: s. ume, mære; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 243c (umbemære)
umbemezzen, mhd., st. V.: nhd. „ummessen“, umgeben (V.), umspannen; Hw.: vgl. mnd. ümmemēten; Q.: NvJer, Trist (um 1210); E.: s. umbe, mezzen; W.: nhd. (ält.) ummessen, st. V., ringsum abmessen, vermessen (V.), DW 23, 1023; R.: hāt die erde umbemezzen: nhd. hat die Erde rundum abgemessen; L.: Lexer 463b (umbemezzen)
umbemiuren, mhd., sw. V.: Vw.: s. umbemūren
umbemūren, umbemiuren, mhd., sw. V.: nhd. ummauern, umringen, umschließen, befestigen, befestigen mit; Hw.: vgl. mnd. ümmemüren; Q.: RWchr, Enik, EckhI (FB umbemiuren), Berth, Flore (1220), JTit, Kudr, LuM, Urk; E.: s. umbe, mūren; W.: nhd. ummauern, sw. V., ummauern, DW 23, 1022; L.: Lexer 243c (umbemiuren), Hennig (umbemūren), WMU (umbemūren 879 [1287] 11 Bel.)
umbenæen, mhd., sw. V.: Vw.: s. umbenæjen
umbenæjen, umbenæen, mhd., sw. V.: nhd. umnähen, einfassen, besetzen, verbrämen, verbrämen mit; Q.: KvWTroj, Trist (um 1210); E.: s. umbe, næjen; W.: nhd. umnähen, sw. V., ringsum benähen, DW 23, 1026; L.: Hennig (umbenæjen), Lexer 463b (umbenæjen)
umbenagen, mhd., st. V.: nhd. umnagen, ringsum benagen, wegfressen; E.: s. ahd. umbignagan* 1, sw. V. (6), umnagen, wegfressen; W.: nhd. (ält.) umnagen, sw. V., ringsum benagen, DW 23, 1025
umbenāt, umbenæjet*, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. umgenäht; Q.: HTrist (1285-1290) (FB umbenāt); E.: s. umbenæjen, nāt (2); W.: nhd. DW-; L.: FB 371a (umbenāt)
umbeneigen*, umbe neigen, mhd., sw. V.: nhd. hinkehren; Q.: KvMSph (1347-1350) (FB umbe neigen); E.: s. umbe (2), neigen (1); W.: nhd. DW-; L.: FB 371a (umbe neigen)
umbenemen (1), umbe nemen, mhd., st. V.: nhd. „umnehmen“, sich ausbreiten, einfassen, umgeben (V.); Q.: Erlös, PassI/II (Ende 13. Jh.); E.: s. umbe, nemen; W.: nhd. (ält.) umnehmen, st. V., umfassen, DW 23, 1027; L.: Lexer 463b (umbenemen)
umbenemen (2), ummenemen, mhd., st. V.: nhd. umgeben (V.), umschließen, umlegen, umarmen, umstellen, umstellen mit; Hw.: vgl. mnd. ümmenēmen; E.: s. umbe, nemen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 243b (umbenemen), Hennig (umbenemen)
umbenennen*, umbe nennen, mhd., sw. V.: nhd. umnennen, umbenennen, den Namen ändern; Q.: Ot (1301-1319) (FB umbe nennen); E.: s. umbe (2), nennen (1); W.: nhd. umnennen, st. V., umnennen, umbenennen, DW 23, 1028; L.: FB 371a (umbenennen)
umbepfadelen, umbe pfadelen, mhd., sw. V.: nhd. umherpaddeln; Q.: Lexer (15. Jh.); E.: s. umbe, pfadelen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 462a (umbepfadelen)
umbeplanken, umbeblanken, mhd., sw. V.: nhd. mit Brettern schützend umgeben (V.); Q.: Hiob (1338) (FB umbeblanken); E.: s. umbe, planken; W.: nhd. (ält.) umplanken, sw. V., mit Planken umgeben (V.), DW 23, 1029; L.: Lexer 463b (umbeplanken)
umberant, ummerant, mhd., st. M.: nhd. umgebender Rand, Schutz; Q.: PassI/II (Ende 13. Jh.); E.: s. umbe, rant; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 243c (umberant), Hennig (umberant)
umberede, ummerede, mhd., st. F.: nhd. umständliche weitläufige Rede, Umschreibung, Umschweife, Ausführlichkeit, Herumreden, Ausrede, weitschweifige Rede, Streitrede, Abschweifung; Q.: RWh, RWchr, GTroj, Ot, Macc (FB umberede), Flore, Herb (1190-1200), KvWTroj, Mai, Renner, Trist; E.: ahd. umbireda* 2, st. F. (jō), Umschweife, weitläufige Rede; W.: nhd. (ält.) Umrede, F., Umschweif, Umschreibung, Wechselrede, DW 23, 1032; L.: Lexer 243c (umberede), Lexer 463b (umberede), Hennig (umberede)
umbereden, umbe reden, mhd., sw. V.: nhd. „umreden“, disputieren; E.: s. umberede; W.: nhd. (ält.) umreden, sw. V., umschreiben, DW 23, 1033; L.: Lexer 462a (umbereden), Hennig (umberede)
umbereichen, mhd., sw. V.: nhd. „umreichen“, umfassen, erreichen, übergreifen, in sich begreifen können; Q.: Teichn (FB umbereichen), Berth (um 1275); E.: s. umbe, reichen; W.: nhd. (ält.) umreichen, sw. V., um etwas herumreichen, DW 23, 1034; L.: Lexer 463b (umbereichen), Hennig (umbereichen)
umbereif, ummereif, mhd., st. M.: nhd. „Umreif“, Umkreis, Schwung, Kreis; Q.: PassI/II (Ende 13. Jh.); E.: s. umbe, reif; W.: nhd. (ält.) Umreif, M., umschließender Reif, DW 23, 1035; L.: Lexer 243c (umbereif), Hennig (umbereif)
umbereifen, mhd., sw. V.: nhd. „umreifen“, umspannen, umfassen; Q.: Hadam (14. Jh.); E.: s. umbe, reifen; W.: nhd. (ält.) umreifen, sw. V., umfassen, umspannen, DW 23, 1035; L.: Lexer 243c (umbereifen)
umbereise, mhd., st. F.: nhd. „Umreise“, Kreislauf; Q.: GTroj (FB umbereise), Parz (1200-1210); E.: s. umbe, reise; W.: nhd. (ält.) Umreise, F., Umherreisen, Rundreise, DW 23, 1036; R.: der sternen umbereise vart: nhd. Umlaufbahn der Gestirne; L.: Lexer 243c (umbereise), Hennig (umbereife)
umbereit, mhd., Adj.: Vw.: s. unbereite (1)
umberennen, umbe rennen, mhd., sw. V.: nhd. „umrennen“, reitend umgeben (V.), umringen, umherziehen; Q.: HeldbK, NvJer (1331-1341); E.: s. umbe, rennen; W.: nhd. umrennen, sw. V., umrennen, herumrennen, DW 23, 1041; L.: Lexer 244a (umberennen), Lexer 462a (umberennen)
umberēr*, umberēre, mhd., st. F.: nhd. Abfall, Überbleibsel; Q.: Elis (um 1300); E.: s. umbe, rēr; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 244a (umberēre)
umberēre, mhd., st. F.: Vw.: s. umberēr
umberīben, umbe rīben, mhd., st. V.: nhd. umdrehen; Q.: Alph (2. Hälfte 13. Jh.); E.: s. umbe, rīben; W.: nhd. (ält.) umreiben, st. V., herumreiben, drehen, DW 23, 1034; L.: Lexer 462a (umberīben), Hennig (umberīben)
umberīche, mhd., st. N.: nhd. Reich umher, Nachbarreich; Q.: NvJer (1331-1341); E.: s. umbe, rīche; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 244a (umberīche)
umberīden, umbe rīden, umbrīden, mhd., st. V.: nhd. umdrehen, drehen; Hw.: s. umbegerīden, umgerīden; Q.: Kchr (um 1150), Vät (FB umbe rīden), BdN, Chr, KchrD; E.: s. umbe, rīden; W.: nhd. (ält.) umreiden, st. V., herumdrehen, umdrehen, DW 23, 1035; L.: Lexer 244a (umberīden), Lexer 462a (umberīden), Hennig (umberīden)
umberiere, mhd., sw. F.: nhd. Abfall; E.: ?; L.: Hennig (umberiere)
umberiht, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unberihtet
umberihtet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unberihtet
umberinc, ummerinc, mhd., st. M.: nhd. „Umring“, Umkreis, Umgebung, Umfang, Lauf, Kreislauf; ÜG.: lat. circulus PsM, orbis PsM; Hw.: vgl. mnd. ümmerinc; Q.: Kchr (um 1150), Mar, PsM, RWchr, LvReg, Vät, EckhIII, Macc, Gnadenl (FB umberinc), Aneg, EvBeh, Freid, Hester, Himmelr, Kröllwitz, KvWEngelh, KvWPart, KvWTroj, Martina, PassI/II; E.: ahd. umbiring* (2) 7, st. M. (a), Umkreis, Kreis, Erdkreis; W.: nhd. (ält.) Umring, M., „Umring“, Umfang, Inbegriff, DW 23, 1042; L.: Lexer 244a (umberinc), Hennig (umberinc)
umberinge, mhd., Adj.: nhd. umgebend; Q.: Pilgerf (1390?) (FB umberinge); E.: s. umbe (2), ringe (2); W.: nhd. DW-; L.: FB 371a (umberinge)
umberingelen*, umbe ringeln, mhd., sw. V.: nhd. umgeben (V.)?; E.: s. umbe (2), ringelen; W.: nhd. umringeln, sw. V., umschließen, umgeben (V.), DW 23, 1043
umberingelunge, mhd., st. F.: nhd. Tautologie; ÜG.: lat. circulatio STheol; Q.: STheol (nach 1323) (FB umberingelunge); E.: s. umberingelen, ringelunge; W.: nhd. DW-; L.: FB 371a (umberingelunge)
umberingen, ummeringen, mhd., sw. V.: nhd. umringen, umzingeln, rinnend umgeben (V.); Hw.: vgl. mnd. ümmeringen; Q.: Kreuzf, EckhIII, Cranc (FB umberingen), Chr, EvBeh, Glaub (1140-1160), Herb, Karlmeinet, LivlChr, NvJer; E.: ahd. umbiringen* 10, umbihringen*, sw. V. (1a), umringen, umgeben (V.), umgrenzen; W.: nhd. umringen, sw. V., umringen, DW 23, 1044; L.: Lexer 244a (umberingen), Hennig (umberingen)
umberinnen*, umbe rinnen, mhd., st. V.: nhd. umrinnen, herumlaufen; Q.: Karlmeinet (1320-1340); E.: s. umbe (2), rinnen; W.: s. nhd. umrinnen, st. V., umrinnen, DW 23, 1046
umberīten, umbe rīten, mhd., st. V.: nhd. herumreiten, umherreiten, zurückreiten, umreiten, umkehren; Hw.: vgl. mnd. ümmerīden; Q.: Eilh (1170-1190), MinnerII (FB umberīten), Eilh, Ot (FB umbe rīten), Dietr, Karlmeinet, Krone, NvJer, Rab, StrKarl, WälGa; E.: ahd. umbirītan* 1, st. V. (1a), „umreiten“, umzingeln, zu Pferd umzingeln; W.: nhd. umreiten, st. V., „umreiten“, DW 23, 1039; L.: Lexer 244a (umberīten), Lexer 462a (umberīten), Hennig (umberīten)
umberīzen, umbe rīzen, mhd., st. V.: nhd. umreißen, aufreißen, umbrechen, umkreisen; Q.: Enik (FB umberīzen), Enik, Tauler (FB umbe rīzen), Loheng, WolfdB (1. Hälfte 13. Jh.); E.: s. umbe, rīzen; W.: nhd. umreißen, st. V., umreißen, zu Boden reißen, DW 23, 1036; L.: Lexer 244a (umberīzen), Lexer 462a (umberīzen), Hennig (umberīzen)
umberuc, mhd., st. M.: nhd. kreisförmige Bewegung; Q.: KvMSph (1347-1350) (FB umberuc); E.: s. umbe (2), ruc; W.: nhd. DW-; L.: FB 371a (umberuc)
umberücken*** (1), mhd., sw. V.: nhd. „umrücken“; E.: s. umbe (2), rücken (1); W.: nhd. (ält.) umrücken, sw. V., herumrücken, DW 23, 1050
umberücken (2), mhd., (subst. Inf.=)st. N.: nhd. „Umrücken“; Q.: KvMSph (1347-1350) (FB umberücken); E.: s. umberücken (1), rücken (2); W.: nhd. DW-; L.: FB 371a (umberücken)
umberüeren, mhd., sw. V.: nhd. „umrühren“, umfangen, umschlingen, herumrollen; Hw.: vgl. mnd. ummerören; Q.: LvReg (1237-1252), WvÖst (FB umberüeren), WolfdD; E.: s. umbe, rüeren; W.: s. nhd. umrühren, V., umrühren, DW 23, 1050; L.: Lexer 244a (umberüeren), Lexer 462a (umberüeren), Hennig (umberüeren)
umberūmen, umbe rūmen, mhd., sw. V.: nhd. „räumen“, ringsum räumen; Q.: Heimesf (1200-1210); E.: s. umbe, rūmen (1); W.: nhd. DW-; R.: rūmet umbe: nhd. verzieht Euch, macht Platz; L.: Lexer 462a (umberūmen)
umberunden, mhd., sw. V.: nhd. „umrunden“; Q.: MinnerII (um 1340) (FB umberunden); E.: s. umbe (2), runden (1); W.: nhd. umrunden, sw. V., umrunden, DW-; L.: FB 371a (umberunden)
umberunnen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „umronnen“; E.: s. umberinnen, runnen; W.: nhd. DW-; R.: mit sweiz umberunnen sīn: nhd. schwitzen; L.: Lexer 463b (umberunnen)
umbesæze, umbesezze, ummesezze, mhd., sw. M.: nhd. im umliegenden Land Ansässiger, Nachbar, Anwohner, Auflauerer, Nachsteller; Hw.: vgl. mnd. ümmesāte (2); Q.: Kchr (um 1150), Mar, LBarl, RWchr, Stagel, Brun (FB umbesæze), Hiob (FB umbesezze), EbvErf, Elis, JTit, KvWPart, Loheng, Neidh, PassI/II, SchwSp, Serv, Teichn, Trist, UvEtzWh, Winsb, WvE, Urk; E.: s. umbe, sæze; W.: nhd. (ält.) Umsasse, M., Umwohner, Nachbar, DW 23, 1052; L.: Lexer 244a (umbesæze), Hennig (umbesæze), WMU (umbesæze 360 [1278] 3 Bel.)
umbesage, mhd., st. F.: nhd. Umschweife, umständliche Erzählung; Q.: WvÖst (FB umbesage), Wig (1210-1220); E.: ahd. umbisaga* 8, st. F. (ō), sw. F. (n), Umschweif, Umschweife, Ausrede; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 244a (umbesage), Hennig (umbesage)
umbesagen, umbe sagen, mhd., sw. V.: nhd. Umschweife machen, umhersagen, verbreiten; Q.: Kröllwitz, WälGa (1215/16); E.: s. umbe, sagen; W.: nhd. (ält.) umsagen, sw. V., reihumsagen, verkünden, DW 23, 1052; L.: Lexer 243b (umbesagen), Hennig (umbesagen)
umbesappen, umbe sappen, mhd., sw. V.: nhd. herumtappen; E.: s. umbe, sappen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 462a (umbesappen)
umbeschaft, umschaft, mhd., st. F.: nhd. Machenschaft; E.: s. umbe, schaft; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (umbeschaft)
umbeschatewen, umbeschetewen, vmbschaden, mhd., sw. V.: nhd. umschatten; Hw.: vgl. mnd. ümmeschēden; Q.: EvA (vmbschaden) (FB umbeschatewen), EvBeh (1343), Kolm; E.: s. umbe, schatewen; W.: nhd. umschatten, sw. V., ringsum beschatten, DW 23, 1058; L.: Lexer 244a (umbeschatewen)
umbescheide, ummescheide, mhd., st. F.: nhd. Zerteilung, Zerstreuung; Q.: PassIII (Ende 13. Jh.); E.: s. umbe, scheide; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 244a (umbescheide), Hennig (umbescheide)
umbeschemen, mhd., sw. V.: Vw.: s. umbeschimen
umbescheren*, umbeschern, mhd., sw. V.: nhd. umscharen, umstellen, scheren nach Art der Geistlichen; Q.: Apk (FB umbeschern), Reinfr (nach 1291), Renner; E.: s. umbe, scheren; W.: nhd. (ält.) umscheren, sw. V., ringsum scheren, rund scheren, DW 23, 1065; L.: Lexer 244a (umbeschern)
umbeschern, mhd., sw. V.: Vw.: s. umbescheren*
umbeschetewen, mhd., sw. V.: Vw.: s. umbeschatewen
umbeschīben, umbe schīben, mhd., st. V.: nhd. umdrehen, umkippen, umwerfen; E.: s. umbe, schīben; W.: nhd. (ält.) umscheiben, st. V., herumrollen, umherrollen, DW 23, 1065; L.: Lexer 462a (umbeschīben)
umbeschiezen, umbschiezen, umbeschiezzen, umbe schiezen, mhd., st. V.: nhd. herumfahren, sich plötzlich herumwerfen; Q.: PassIII (Ende 13. Jh.); E.: s. umbe (2), schiezen (1); W.: nhd. (ält.) umschießen, st. V., zu Boden schießen (umschieszen); L.: Hennig (umbeschiezen) Lexer 462a (umbeschiezzen)
umbeschiezzen, mhd., st. V.: Vw.: s. umbeschiezen
umbeschimen, umbeschemen, mhd., sw. V.: nhd. umschatten, beschatten; Q.: Hans (um 1400); E.: s. umbe, schimen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 244a (umbeschimen)
umbeschīn, mhd., st. M.: nhd. „Umschein“, Umscheinen, Umleuchten, Lichtkreis; Q.: EckhIII (vor 1326) (FB umbeschīn); E.: s. umbe, schīn; W.: nhd. (ält.) Umschein, M., Umscheinen, DW 23, 1064; L.: Lexer 244a (umbeschīn), Hennig (umbeschīn)
umbeschīnen, umbschīnen, mhd., st. V.: nhd. „umscheinen“, umstrahlen, umleuchten; Hw.: vgl. mnd. ümmeschīnen; Q.: SHort (nach 1298), EckhIII, EvB, EvA (FB umbeschīnen), EvBeh, MerswZM; E.: s. umbe, schīnen; W.: nhd. umscheinen, V., umscheinen, DW 23, 1064; L.: Lexer 244a (umbeschīnen), Hennig (umbeschīnen)
umbeschœnen, mhd., sw. V.: nhd. ringsum schön machen; Q.: Martina (um 1293); E.: s. umbe, schœnen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 244a (umbeschœnen)
umbeschoren*, umbeschorn, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „geschoren“, mit Tonsur; Q.: DSp (um 1275) (FB umbeschorn); E.: s. umbescheren, schoren; W.: nhd. DW-; R.: umbeschoren sīn: nhd. Tonsur haben; L.: Hennig (umbeschorn)
umbeschorn, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. umbeschoren*
umbeschouwe, ummeschouwe, mhd., st. F.: nhd. Umschau, Ausschauhalten; Q.: PassIII (Ende 13. Jh.); E.: s. umbeschouwen; W.: nhd. Umschau, F., Umherschauen, DW 23, 1059; L.: Lexer 244a (umbeschouwe), Hennig (umbeschouwe)
umbeschouwen, umbe schouwen, mhd., sw. V.: nhd. umschauen, sich umschauen, umsehen, betrachten; ÜG.: lat. circumspicere; Hw.: vgl. mnd. ümmeschouwen; Q.: EvA (FB umbeschouwen), Iw (um 1200); E.: ahd. umbiskouwōn* 4, umbiscouwōn*, sw. V. (2), umschauen, umsehen, umblicken; W.: nhd. umschauen, sw. V., umschauen, DW 23, 1060; L.: Lexer 462b (umbeschouwen), Hennig (umbeschouwen)
umbeschouwunge, mhd., st. F.: nhd. „Umschauung“, Umschau; Q.: SGPr (1250-1300) (FB umbeschouwunge); E.: s. umbe, schouwunge; W.: nhd. (ält.) Umschauung, F., Herumblicken, Umschau, DW 23, 1064; L.: Lexer 244a (umbeschouwunge)
umbeschranc, mhd., st. M.: nhd. Umschränkung; Hw.: vgl. mnd. ümmeschrank; E.: s. umbe, schranc; W.: nhd. (ält.) Umschrank, M., Einfassung, Einfriedung, DW 23, 1106; L.: Lexer 244a (umbeschranc)
umbeschranken, mhd., sw. V.: Vw.: s. umbeschrenken
umbeschrenken, umbeschranken, mhd., sw. V.: nhd. „umschränken“, umzäunen, mit Schranken umziehen; Q.: Berth (um 1275), Chr; E.: s. umbe, schrenken; W.: nhd. (ält.) umschränken, sw. V., umschränken, DW 23, 1106; L.: Lexer 244a (umbeschrenken), Hennig (umbeschrenken)
umbeschrīben, mhd., st. V.: nhd. „umschreiben“, ringsum schreiben, umfassen; Q.: Himmelr (2. Hälfte 12. Jh.); E.: s. umbe, schrīben; W.: nhd. umschreiben, V., umschreiben, DW 23, 1110; L.: Lexer 244a (umbeschrīben), Hennig (umbeschrīben)
umbeschrībunge, mhd., st. F.: nhd. „Umschreibung“, Aufschrift auf einer Münze; Q.: EvB (1340) (FB umbeschrībunge); E.: s. umbeschrīben, schrībunge; W.: s. nhd. Umschreibung, F., Umschreibung, DW 23, 1114; L.: FB 371a (umbeschrībunge)
umbeschrift, mhd., st. F.: nhd. Umschrift; Q.: Lexer (1455); E.: s. umbe, schrift; W.: s. nhd. Umschrift, F., Umschrift, DW 23, 1117; L.: Lexer 244a (umbeschrift)
umbeschrīten, mhd., st. V.: nhd. umschreiten, umspannen, aufpassen, sich vorsehen; Q.: JTit (3. Viertel 13. Jh.); E.: s. umbe (2), schrīten; W.: s. nhd. umschreiten, st. V., umschreiten, DW 23, 1116; L.: Hennig (umbeschrīten)
umbeschrōtelinc 4, mhd., st. M.: nhd. Umschrötling, abgeschnittenes Münzstück; Q.: Urk (1289); E.: s. umbe, schrōtelinc; W.: nhd. (ält.) Umschrötling, M., abgeschnittenes Münzstück, DW 23, 1118; L.: WMU (umbeschrōtelinc 1161 [1289] 4 Bel.)
umbeschüten*, umbe schüten, mhd., sw. V.: nhd. „umschütten“; Q.: Tauler (vor 1350) (FB umbe schüten); E.: s. umbe (2), schüten (1); W.: nhd. umschütten, sw. V., umstoßen, verschütten, umschütten, DW 23, 1119; L.: FB 371a (umbe schüten)
umbesehen (1), umbe sehen, umbesēn, mhd., st. V.: nhd. aufmerken, sich umblicken, sich umsehen, sich vorsehen, sich umsehen nach, Acht geben; Hw.: s. umbegesehen; vgl. mnd. ümmesēn; Q.: RAlex, RWh, SGPr, HvBurg, Apk, BDan, EvB, EvA, WernhMl (FB umbe sehen), Hadam, Walth (1190-1229); E.: ahd. umbisehan* 3, st. V. (5), umsehen, umschauen, umherblicken; W.: nhd. umsehen, st. V., umsehen, DW 23, 1140; L.: Lexer 462b (umbesehen), Hennig (umbesehen)
umbesehen (2), mhd., (subst. Inf.=)st. N.: nhd. „Umsehen“, Aufsehen; Q.: HvBurg (1301-1304) (FB umbesehen), Chr; E.: s. umbesehen (1); W.: s. nhd. Umsehen, (subst. Inf.=)N., Umsehen, DW-; R.: ein umbesehen tuon: nhd. Umschau halten, nach dem Rechten sehen; L.: Lexer 463b (umbesehen)
umbesehunge 1, mhd., st. F.: nhd. weitläufige Betrachtung; ÜG.: lat. (exsecutio) Gl; Q.: Gl (um 1165); E.: s. unbesehen (1); W.: nhd. (ält.) Umsehung, F., Umsehen, Anschauung, DW 23, 1144; L.: Glossenwörterbuch 653b (umbesehunge)
umbeserken, mhd., sw. V.: nhd. wie mit einem Sarg umgeben (V.), wie mit einem Sarg umschließen; Q.: JTit (3. Viertel 13. Jh.); E.: s. umbe, serken; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 244a (umbeserken)
umbeserten, mhd., sw. V.: nhd. schänden, ausgießen, quälen, plagen, martern, belästigen, schlagen, hauen, zusammenschlagen, zusammenfügen, zusammenleimen, locken (V.) (2), verführen, täuschen, betrügen; E.: s. umbe, serten; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 463b (umbeserten)
umbesetzen, vmbsazen, mhd., sw. V.: nhd. umstellen, umzingeln, belagern, rings besetzen; Q.: EvA (vmbsazen) (FB umbesetzen), Chr, KchrD (4. Viertel 12. Jh.); E.: ahd. umbisezzen* 3, sw. V. (1a), umschließen, umstellen, herumstellen; W.: nhd. umbesetzen, sw. V., umstellen, DW 23, 1145; L.: Lexer 244a (umbesetzen)
umbesez, mhd., st. N., st. M.: nhd. Herumliegen im Kreise; Q.: HvNst (um 1300) (FB umbesez); E.: ahd. umbisez* 1, st. N. (a), „Umsitz“, Belagerung, Besetzthalten; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 244a (umbesez)
umbesezzære*, umbesezzer, mhd., st. M.: nhd. Nachbar, Auflauerer, Nachsteller; Q.: Lexer (1360); E.: s. umbesez; W.: s. nhd. (ält.) Umsetzer, M., Umsetzer, DW 23, 1150; L.: Lexer 244a, Hennig (umbesezzer)
umbesezze, mhd., sw. M.: Vw.: s. umbesæze
umbesezzen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. in der Gegend liegend, wohnhaft, ansässig; Q.: RAlex (1220-1250) (FB umbesezzen); E.: s. umbesitzen, sezzen; W.: nhd. DW-; R.: umbesezzen diet: nhd. Anwohner; L.: Lexer 244a (umbesezzen), Hennig (umbesezzen)
umbesezzer, mhd., st. M.: Vw.: s. umbesezzære
umbesīgen, umbe sīgen, mhd., st. V.: nhd. umfallen; Q.: Kchr (um 1150), Teichn (FB umbe sīgen); E.: s. umbe, sīgen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 462b (umbesīgen)
umbesīt, mhd., Adv.: nhd. umher; Q.: Suchenw (2. Hälfte 14. Jh.); E.: s. umbe, sīt; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 244a (umbesīt)
umbesitzære*, umbesitzer, mhd., st. M.: nhd. „Umsitzer“, Nachbar, Auflauerer, Nachsteller; E.: s. umbe, sitzære; W.: nhd. (ält.) Umsitzer, M., in der Umgebung Sitzender, Nachbar, DW 23, 1155; L.: Lexer 244a (umbesitzer)
umbesitzen, umbsitzen, mhd., st. V.: nhd. umstellen, umgeben (V.), umzingeln, belagern, rings besetzen; ÜG.: lat. circumdare PsM; Q.: PsM (vor 1190), JvFrst (FB umbesitzen), NvJer, PassI/II; E.: ahd. umbisizzen 4, st. V. (5), herumsitzen, umringen; W.: nhd. (ält.) umsitzen, sw. V., sitzend umgeben (V.), DW 23, 1154; L.: Lexer 244a (umbesitzen), Hennig (umbesitzen)
umbesitzer, mhd., st. M.: Vw.: s. umbesitzære
umbeslac, ummeslac, mhd., st. M.: nhd. Umschlag, Umhüllung, Wendung, Umkehr, Umschweif, Ausflucht, Gantversteigerung, Drehung; Hw.: vgl. mnd. ümmeslach; Q.: PassI/II (Ende 13. Jh.); E.: s. umbe, slac; W.: s. nhd. Umschlag, M., Umschlag, DW 23, 1068; L.: Lexer 244a (umbeslac), Hennig (umbeslac)
umbeslahen, umbe slahen, ummeslahen, umbeslān, ummeslān, mhd., st. V.: nhd. um sich schlagen, sich verbreiten, herumreden, umtreiben, umgeben (V.), umfassen, umzingeln, umarmen, beschlagen (V.), austrommeln, öffentlich verkünden lassen, sich vertreiben, sich ändern, umschlagen, abfallen, hin und herschlagen, hin und hertreiben, niederschlagen, besiegen, Umschweife machen, umfangen, umschließen; Hw.: vgl. mnd. ümmslān; Q.: RAlex, SHort (FB umbeslahen), Vät, Ot, MinnerII (FB umbe slahen), Chr, KvWPart, Parz (1200-1210), PassI/II, Suchenw, Urk; E.: s. umbe, slahen; W.: nhd. umschlagen, st. V., zu Boden schlagen, töten, DW 23, 1075; L.: Lexer 244a (umbeslahen), Lexer 462b (umbeslahen), Hennig (umbeslahen), WMU (umbeslahen 347 [1278] 1 Bel.)
umbesleichen (1), mhd., sw. V.: nhd. „umschleichen“, Umschweife machen; Hw.: s. umbeslīchen; Q.: Apk (vor 1312) (FB umbesleichen); E.: s. umbe (2), sleichen (1); W.: nhd. umschleichen, V., umschleichen, DW 23, 1089; L.: Lexer 462b (umbesleichen)
umbesleichen (2), mhd., (subst. Inf.=)st. N.: nhd. „Umschleichen“, Umschweife; E.: s. umbesleichen (1), sleichen (2); W.: nhd. Umschleichen, N., Umschleichen, DW-; R.: langez umbesleichen: nhd. große Umschweife; L.: Lexer 462b (umebschleichen)
umbesleifen, umbe sleifen, mhd., sw. V.: nhd. umherschleifen; Q.: PassI/II (Ende 13. Jh.); E.: s. umbe, sleifen; W.: s. nhd. (ält.) umschleifen, st. V., umherschleifen, DW 23, 1091; L.: Lexer 462b (umbesleifen)
umbeslengen, mhd., sw. V.: nhd. umschlingen, umwickeln; Hw.: s. umbeslingen; Q.: JvFrst (1340-1350) (FB umbeslengen); E.: s. umbe (2), slengen; W.: nhd. (ält.) umschlengen, sw. V., schlendern um etwas herumlegen, DW 23, 1092; R.: mit geiseln umbeslengen: nhd. geißeln, peitschen; L.: Lexer 463b
umbeslīchen, umbe slīchen, mhd., st. V.: nhd. „umschleichen“, herumschleichen; Hw.: s. umbesleichen; Q.: Tauler (vor 1350) (FB umbe slīchen); E.: s. umbe, slīchen; W.: nhd. umschleichen, V., umschleichen, DW 23, 1089; L.: Hennig (umbeslīchen)
umbesliezen, umbsliezen, ummesliezen, mhd., st. V.: nhd. umschließen, umfassen, umarmen, umfangen, umschließen, umgeben (V.), erfassen, begreifen; Q.: Lucid, RWchr, HvNst, Minneb, Seuse, KvMSph (FB umbesliezen), Kudr, KvWTroj, Loheng, Mai, Mar (1172-1190), Nib, OvW, PassI/II, Vintl; E.: s. umbe, sliezen; W.: nhd. umschließen, V., umschließen, DW 23, 1093 (umschlieszen); L.: Lexer 244a (umbesliezen), Lexer 463b (umbesliezen), Hennig (umbesliezen)
umbesliezende, mhd., (Part. Präs.=)Adj.: nhd. umschließend; Q.: KvMSph (1347-1350) (FB umbesliezende); E.: s. umbesliezen, sliezende; W.: nhd. umschließend, Adj., umschließend, DW 23, 1093; L.: FB 371b (umbesliezende)
umbeslīfen (1), umbe slīfen, mhd., st. V.: nhd. „umschleifen“, sich tanzend drehen; E.: s. umbe, slīfen; W.: nhd. (ält.) umschleifen, sw. V., umherschleifen, DW 23, 1091; L.: Lexer 243b (umbeslīfen)
umbeslīfen (2), mhd., st. N.: nhd. sich Drehen beim Tanzen, Herumwalzen; Q.: Neidh (1. Hälfte 13. Jh.); E.: s. umbe, slīfen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 244b (umbeslīfen), Hennig (unbeslīfen)
umbeslinge, mhd., st. F., sw. F.: nhd. Spira, Spirale; Q.: KvMSph (1347-1350) (FB umbeslinge); E.: s. umbe, slinge; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 463b (umbeslinge)
umbeslingen, umbslingen, umbe slingen, mhd., st. V.: nhd. „umschlingen“, herumwirbeln, im Kreis herumschwingen; Hw.: s. umbeslengen; Q.: BdN (1348/50); E.: s. umbe, slingen; W.: nhd. umschlingen, V., umschlingen, DW 23, 1097; L.: Lexer 462b (umbeslingen), Hennig (umbeslingen)
umbeslozzen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „umschlossen“; E.: s. umbesliezen, slozzen; W.: nhd. umschlossen, Adj., umschlossen, DW-; R.: mit umbeslozzenen armen: nhd. „mit umschlossenen Armen“, eng umarmt; L.: Hennig (umbeslozzen)
umbeslützen, mhd., sw. V.: nhd. umschließen; Q.: WvÖst (1314) (FB umbeslützen); E.: s. umbe (2), slützen; W.: nhd. DW-; L.: FB 371b (umbeslützen)
umbesnīden, mhd., st. V.: nhd. rings umschneiden, beschneiden; Hw.: vgl. mnd. ümmesnīden; Q.: SHort (nach 1298), TvKulm, HistAE (FB umbesnīden); E.: ahd. umbisnīdan* 1, st. V. (1a), rings umschneiden; W.: nhd. umschneiden, st. V., umschneiden, DW 23, 1103; L.: Lexer 244b (umbesnīden)
umbesnit, ummesnit, mhd., st. M.: nhd. Schnitt ringsherum, Vorhautbeschneidung, Umfang, Umschweif, Gesamtheit, Überblick; Q.: Apk (FB umbesnit), NvJer, PassI/II (Ende 13. Jh.); E.: ahd. umbisnit* 2, st. M. (i), Beschneidung, Abfall; W.: nhd. (ält.) Umschnitt, M., Beschneidung, Umschweife, DW 23, 1104; L.: Lexer 244b (umbesnit), Hennig (umbesnit)
umbesnite, mhd., sw. F.: nhd. Abfall beim Schneiden, Schneideabfall, Abfall der Schläge; Q.: BvgSp (um 1350) (FB umbesnīte); E.: ahd. umbisnita 3, sw. F. (n), „Umschnitt“, Abgeschnittenes; W.: nhd. (ält.) Umschnitte, F., Umherschneiden, Schnitt, Hieb, DW 23, 1105; R.: der umbesniten werden: nhd. etwas abfallen für; L.: Lexer 244b (umbesnite), Hennig (umbesnite)
umbesnüerern, umbe snüeren, mhd., sw. V.: nhd. nach allen Seiten forteilen; Q.: Helbl (1290-1300); E.: s. umbe, snüeren; W.: nhd. umschnüren, sw. V., umschnüren, ringsum festbinden, DW 23, 1105; L.: Lexer 462b (umbesnüeren)
umbesnurren, umbe snurren, mhd., sw. V.: nhd. herumsausen; Q.: HvNst, MvHeilGr; E.: s. umbe, snurren; W.: nhd. (ält.) umschnurren, sw. V., umherschnurren, umhersausen, DW 23, 1105; L.: Lexer 462b (umbesnurren)
umbespannen, umbe spannen, mhd., st. V., red. V.: nhd. umspannen, umschnallen; Q.: Apk (FB umbespannen), Eracl, Rol (um 1170); E.: s. umbe, spannen; W.: nhd. umspannen, V., umspannen, umschnallen, DW 23, 1157; L.: Lexer 462b (umbespannen), Hennig (umbespannen)
umbespehen, umbe spehen, mhd., sw. V.: nhd. „umspähen“, umherschauen; Q.: KvWTroj (1281-1287), NvJer; E.: s. umbe, spehen; W.: nhd. (ält.) umspähen, V., umherspähen, DW 23, 1157; L.: Lexer 462b (umbespehen)
umbespengen, umbe spengen, mhd., sw. V.: nhd. mit Spangen besetzen, mit Spangen ringsum versehen (V.); Q.: OrtnAW (nach 1230-1250); E.: s. umbe, spengen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 244b (umbespengen), Hennig (umbespengen)
umbespennen, mhd., sw. V.: nhd. umspannen, umfangen; Q.: Frl (1276-1318); E.: s. umbe, spennen; W.: s. nhd. umspannen, V., umspannen, umschnallen, DW 23, 1157; L.: Lexer 244b (umbespennen), Hennig (umbespennen)
umbesperren, mhd., sw. V.: nhd. umsperren, einschließen; Q.: KvWTroj (1281-1287); E.: s. umbe, sperren; W.: nhd. umsperren, V., umsperren, DW-; L.: Lexer 244b (umbesperren)
umbesprechen*, umbe sprechen, mhd., st. V.: nhd. abgrenzen; ÜG.: lat. circumscribere STheol; Hw.: vgl. mnd. ümmesprēken; Q.: STheol (nach 1323) (FB umbe sprechen); E.: s. umbe (2), sprechen (1); W.: nhd. (ält.) umsprechen, st. V., durch Reden (N.) umstimmen, DW 23, 1162; L.: FB 371b (umbe sprechen)
umbespringen, umbe springen, mhd., st. V.: nhd. herumspringen, herumhüpfen; Q.: Walth (1190-1229); E.: s. umbe, springen; W.: nhd. umspringen, st. V., herumspringen, behandeln, DW 23, 1163; L.: Lexer 462b (umbespringen), Hennig (umbespringen)
umbespüren*, umbespürn, umbe spürn, mhd., sw. V.: nhd. „umspüren“, herumsuchen; Q.: PassI/II (Ende 13. Jh.); E.: s. umbe, spüren; W.: nhd. (ält.) umspüren, sw. V., umherspüren, DW 23, 1165; L.: Lexer 462b (umbespürn)
umbespürn, mhd., sw. V.: Vw.: s. umbespüren*
umbestalt, umbestellet*, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Hw.: s. umbestellen; L.: Hennig (umbestalt)
umbestān, umbe stān, mhd., anom. V.: nhd. umstehen, umgeben (V.), im Wert abnehmen, schlechter werden; Hw.: s. umbestanden; vgl. mnd. ümmestān; Q.: GTroj, EvB, EvA, Tauler, WernhMl (FB umbestān), Gen (1060-1080), Chr, KvWTroj, NvJer, Rol, StrKarl; E.: ahd. umbistān* 4, anom. V., umstehen, umringen, ringsum stehen; W.: nhd. umstehen, st. V., umstehen, DW 23, 1182; L.: Lexer 244b (umbestān), Lexer 462b (umbestān)
umbestānde, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. umstehend; Q.: Gnadenl (1390?) (FB umbestānde); E.: s. umbestān, stānde; W.: nhd. umstehend, Adj., umstehend, DW-; L.: FB 371b (umbestānde)
umbestanden***, mhd., anom. V.: nhd. „umstehen“; Hw.: s. umbestān; vgl. mnd. ümmestanden; E.: s. umbe (2), standen (1)
umbestandenheit, mhd., st. F.: nhd. „Umgebung“?; Q.: Gnadenl (1390?) (FB umbestandenheit); E.: s. umbestanden***; W.: nhd. DW-; L.: FB 371b (umbestandenheit)
umbestandunge, mhd., st. F.: nhd. „Umstehen“, Umgebung?; Hw.: vgl. mnd. ümmestandinge; Q.: Gnadenl (1390?) (FB umbestandunge); E.: s. umbestanden***; W.: nhd. DW-; L.: FB 371b (umbestandunge), DW 23, 1179
umbestant, mhd., st. M.: nhd. Herumstehen, Sachverhalt, Umstand; Q.: Gnadenl (1390?) (FB umbestant); E.: s. umbe (2), stant; W.: s. nhd. Umstand, M., Umstand, DW 23, 1165; L.: Lexer 244b (umbestant)
umbestechen, umbe stechen, mhd., st. V.: nhd. den Gegner ganz niederstechen; Hw.: vgl. mnd. ümmestēken; E.: s. umbe, stechen; W.: nhd. umstechen, st. V., umstechen, um sich stechen, DW 23, 1180; L.: Lexer 462b (umbestechen)
umbestecken, mhd., sw. V.: nhd. umstecken; Q.: Will (1060-1065), SGPr (1250-1300) (FB umbestecken), HeidinIII; E.: s. umbe, stecken; W.: nhd. umstecken, sw. V., umstecken, ringsum bestecken, DW 23, 1181; L.: Lexer 244b (umbestecken)
umbestellen, mhd., sw. V.: nhd. umstellen, umgeben (V.), rings besetzen, umringen; Q.: WernhMl (FB umbestellen), Elis, Er (um 1185), Krone, KvWPart, KvWTroj, Urk; E.: ahd. umbistellen* 1, sw. V. (1a), umstellen, umgeben (V.); W.: nhd. umstellen, sw. V., umstellen, DW 23, 1186; L.: Lexer 244b (umbestellen), WMU (umbestellen 536 [1282] 1 Bel.)
umbestendære*, umbestender, mhd., st. M.: nhd. „Umstehender“, Beisitzer; Hw.: vgl. mnd. ümmestendære; E.: s. umbe, stendære*; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 244b (umbestender)
umbestender, mhd., st. M.: Vw.: s. umbestendære
umbestēunge, mhd., st. F.: nhd. „Umstehung“?; Q.: Gnadenl (1390?) (FB umbestēunge); E.: s. umbestān, stēunge; W.: nhd. (ält.) Umstehung, F., Umzingelung, DW 23, 1185; L.: FB 371b (umbestēunge)
umbestīc, mhd., st. M.: nhd. herumführender Steig, herumführender Pfad; Q.: NvJer (1331-1341); E.: s. umbe, stīc; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 244b (umbestīc)
umbesticken, mhd., sw. V.: nhd. „umstecken“, steckend umgeben (V.); ÜG.: lat. circumfulcire PsM; Q.: PsM (vor 1190) (FB umbesticken); E.: s. umbe, sticken; W.: nhd. (ält.) umsticken, sw. V., ringsum besticken, DW 23, 1190; L.: Lexer 463b (umbesticken)
umbestōzen, umbe stōzen, mhd., st. V., red. V.: nhd. umstoßen, umstürzen, niederwerfen, besiegen; Q.: Teichn (1350-1365) (FB umbe stōzen), LuM; E.: s. umbe, stōzen; W.: nhd. umstoßen, V., umstoßen, DW 23, 1192; L.: Lexer 462c (umbestōzen), Hennig (umbestōzen)
umbestrāze, mhd., sw. F.: nhd. Umweg; Q.: KvWPart (um 1277); E.: s. umbe, strāze; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 244b (umbestrāze)
umbestrich, ummestrich, mhd., st. M.: nhd. Umweg; Q.: PassIII (Ende 13. Jh.); E.: s. umbe, strich; W.: s. nhd. (ält.) Umstrich, M., umgrenzende Linie, DW 23, 1198; L.: Lexer 244b (umbestrich), Hennig (umbestrich)
umbestrīche, mhd., st. F.: nhd. Streichholz; E.: s. umbe, strīche; W.: nhd. (ält.) Umstreiche, F., „Umstreiche“, Holz mit dem man das volle Maß Getreide abstreicht, DW 13, 1195; L.: Lexer 244b (umbestrīche)
umbestricken, umbe stricken, mhd., sw. V.: nhd. umbinden, anlegen, umgürten, umstricken, umschlingen; Hw.: s. umbegestricken; Q.: SHort (FB umbestricken), Berth, Loheng, Parz (1200-1210), Reinfr, Wig; E.: s. umbe, stricken; W.: nhd. (ält.) umstricken, sw. V., umknüpfen, umbinden, DW 23, 1198; L.: Lexer 244b (umbestricken), Lexer 462b (umbestricken), Hennig (umbestricken)
umbestrīten, mhd., st. V.: nhd. bestreiten; E.: s. umbe, strīten; W.: nhd. (ält.) umstreiten, st. V., bekämpfen, DW 23, 1197; L.: Lexer 244b (umbestrīten)
umbeströuwen, umbe ströuwen, mhd., sw. V.: nhd. ausstreuen, austeilen; Q.: Tauler (vor 1350) (FB umbe ströuwen); E.: s. umbe, ströuwen; W.: nhd. (ält.) umstreuen, sw. V., umherstreuen, herumstreuen, DW 23, 1197; L.: Lexer 462b (umbeströuwen), Hennig (umbeströuwen)
umbestrūmen, umbe strūmen, mhd., sw. V.: nhd. im Gang sein (V.); Q.: Lexer (Anfang 15. Jh.); E.: s. umbe, strūmen; R.: die wīl diu reis umb strūmet: nhd. solange der Krieg im Gang ist; L.: Lexer 462b (umbestrūmen)
umbestuol, mhd., st. M.: nhd. „Umstuhl“?; Q.: Apk (vor 1312) (FB umbestuol); E.: s. umbe (2), stuol; W.: nhd. DW-; L.: FB 371b (umbestuol)
umbestürmen, umbe stürmen, mhd., sw. V.: nhd. „umstürmen“, umherstürmen, umherziehen; Q.: Lexer (Anfang 15. Jh.); E.: s. umbe, stürmen; W.: s. nhd. umstürmen, sw. V., umstürmen, DW 23, 1202; L.: Lexer 462b (umbestürmen)
umbestürzen, umbe stürzen, ummestürzen, umbsturzen, mhd., sw. V.: nhd. umstürzen, umstoßen, umwenden, hinstürzen; Hw.: vgl. mnd. ümmestörten; Q.: Cranc (FB umbe stürzen), Jüngl (nach 1280), Kreuzf, LuM, PassI/II; E.: s. umbe, stürzen; W.: nhd. umstürzen, V., umstürzen, DW 23, 1205; L.: Lexer 462b (umbestürzen), Hennig (umbestürzen)
umbesunst, umbesus, umbesust, umbe, sust, umbe sunst, ummesunst, umsus, mhd., Adv.: nhd. nur um dies selbst, umsonst, grundlos; Q.: Lucid (1190-1195), DSp, SGPr, HTrist, Märt, Ren, Enik, HvNst, Kreuzf, Apk, Ot, BDan, EvSPaul, EvB, Gnadenl (umbesus), Hiob (ummesunst), Gund (umsus) (FB umbesus), Urk; E.: s. umbe, sunst; W.: s. nhd. umsonst, Adv., umsonst, DW 23, 1155; L.: Lexer 463b (umbesunst), WMU (umbe sust N786 [1297] 3 Bel.)
umbesuoch, ummesuoch, mhd., st. M.: nhd. Umhersuche, Nachforschung; Q.: Vät (1275-1300) (FB umbesuoch), PassIII; E.: s. umbe, suoch; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 244b (umbesuoch), Hennig (umbesuoch)
umbesuochen, umbe suochen, mhd., sw. V.: nhd. umhersuchen, nachforschen; Q.: EvB (FB umbesuochen), Ot (1301-1319) (FB umbe suochen); E.: s. umbesuoch, suochen (1); W.: nhd. (ält.) umsuchen, sw. V., durchsuchen, durchstöbern, DW 23, 1209; L.: FB 371b (umbe suochen)
umbesus, mhd., Adv.: Vw.: s. umbesunst
umbesust, mhd., Adv.: Vw.: s. umbesunst
umbeswanc, ummeswanc, mhd., st. M.: nhd. Herumschwingen, Kreisbewegung, Umherschweifen, Wendung, Umkehr, Umfang, Ausbreitung, Fülle, Umhüllung, Schutz, Umweg, Abschweifung, Kreis, Ausdehnung, Drehung, Wende (F.), Umhang; Q.: Vät, HvNst, Macc, JvFrst, Seuse (FB umbeswanc), Georg, Hester, KvWTroj, Neidh (1. Hälfte 13. Jh.), NvJer, PassI/II, Renner, UvLFrd; E.: s. umbe, swanc; W.: nhd. (ält.) Umschwang, M., herumschwingende Bewegung, DW 23, 1120; L.: Lexer 244b (umbeswanc), Hennig (umbeswanc)
umbeswanct, umbeswenket*, mhd., sw. V. (Prät.): Hw.: s. umbeswenken; L.: Hennig (umbeswanct)
umbeswanz, mhd., st. M.: nhd. Kreisbewegung, Auseinanderstehen; Q.: Hiob (1338) (FB umbeswanz); E.: s. umbe, swanz; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 244b (umbeswanz)
umbeswanzen, umbe swanzen, mhd., sw. V.: nhd. umhertanzen, umherschlendern, herumwirbeln; Q.: HTrist (1285-1290) (FB umbeswanzen); E.: s. umbe, swanzen; W.: nhd. (ält.) umschwanzen, sw. V., sich im Tanz herumdrehen, DW 23, 1121; L.: Lexer 462b (umbeswanzen), Hennig (umbeswanzen)
umbesweben*, umbe sweben, mhd., sw. V.: nhd. „umschweben“; Q.: BdN (1348/50); E.: s. umbe (2), sweben (1); W.: s. nhd. umschweben, sw. V., umschweben, DW 23, 1123
umbeswebende, mhd., (Part. Präs.=)Adj.: nhd. herumschwebend, wallend, fließend; E.: s. umbe, swebende; W.: nhd. umschwebend, Adj., umschwebend, DW-; R.: mit einem umbeswebendem kleit: nhd. in losem Gewand, in bauschigem Gewand; L.: Lexer 463c (umbeswebende)
umbesweif, ummesweif, mhd., st. M.: nhd. Herumschwingen, Kreisbewegung, Umherschweifen, Wendung, Umkehr, Umfang, Ausbreitung, Fülle, Umhüllung, Schutz, Umweg, Abschweifung, Kreis, Bereich, Umkreis, Lauf, Ausdehnung, Reichweite, Ausmaß, Menge, Umtriebe, Umlaufbahn; Q.: Enik, TürlWh, GTroj, Vät, WvÖst, Ot, Hiob, Minneb, KvMSph (FB umbesweif), Boner, Elis, GvN, Heidin, HeidinIII, Helbl, Krone, Myst, Neidh, OvW, PassI/II, Wartb, Wh (um 1210); E.: ahd. umbisweif* 1, st. M. (a?), Gürtel, Schürze; W.: nhd. Umschweif, M., Umschweif, die unregelmäßig hin und her gehende Bewegung, Umdrehung, Umweg, DW 23, 1126; L.: Lexer 463c (umbesweif), Hennig (umbesweif)
umbesweifen, umbe sweifen, mhd., red. V., st. V., sw. V.: nhd. umschweifen, umschlingen, umschließen, durchstreifen, umnehmen, umarmen, umfassen, umfangen, umkreisen; Q.: Ren, SGPr, HTrist, WvÖst (st. V.) (FB umbesweifen), Schachzb (FB umbe sweifen), BDan (sw. V.) (FB umbesweifen), Albrecht, Eracl, Flore, Gen (1060-1080), Helmbr, Krone, Kchr, KvWEngelh, Loheng, Reinfr, RvEBarl, TürlWh, Wh; E.: ahd. umbisweifan* 1, red. V., einhüllen, umhüllen; W.: nhd. umschweifen, sw. V., umschweifen, DW 23, 1131; L.: Lexer 244b (umbesweifen), Hennig (umbesweifen)
umbesweift, umsweift, mhd., st. M.: nhd. Umkreis; Hw.: s. umbesweif; Q.: Rol (um 1170); E.: ahd. umbisweift* 3, st. M. (a?, i?), Windung, Gürtel; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 244b (umbesweift), Hennig (umbesweift)
umbesweim, mhd., st. M.: nhd. Umschweif; Q.: Vät (1275-1300) (FB umbesweim), NvJer; E.: s. umbesweimen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 244b (umbesweim)
umbesweimen, umbe sweimen, mhd., sw. V.: nhd. hochschwebend kreisen, umherschweben, sich verbreiten; Q.: Hiob, MinnerI (FB umbe sweimen), KvWEngelh (vor 1260); E.: s. umbe, sweimen; W.: nhd. (ält.) umschweimen, sw. V., herumschweben, DW 23, 1135; L.: Lexer 462b (umbesweimen), Hennig (umbesweimen)
umbeswenken, umbe swenken, umbswenken, mhd., sw. V.: nhd. „umschwenken“, herumschwingen, herumgehen, herumschwenken, umkehren; Hw.: vgl. mnd. ümmeswengen; Q.: Seuse (FB umbe swenken), Martina (um 1293), NvJer, Renner; E.: s. umbe, swenken; W.: nhd. umschwenken, V., umschwenken, DW 23, 1136; L.: Lexer 462c (umbeswenken), Hennig (umbeswenken)
umbeswich, mhd., st. M.: nhd. Umlauf; Q.: NvJer (1331-1341); E.: s. umbe; L.: Lexer 244b (umbeswich)
umbeswif, mhd., st. M.: nhd. Umschwung, Umfahrt, Umkreis; Q.: NvJer (1331-1341); E.: s. umbe, swif; L.: Lexer 244b (umbeswif)
umbeswimmen, mhd., sw. V.: nhd. umschwimmen; Q.: Albrecht (1190-1210); E.: s. umbe, swimmen; W.: s. nhd. umschwimmen, V., umschwimmen, DW 23, 1136; L.: Lexer 244b (umbeschwimmen)
umbeswingen, umbe swingen, mhd., st. V.: nhd. umschlingen, umarmen, sich umwenden, hinwälzen, herwälzen, umherfliegen, umherschweifen, umfangen; Hw.: vgl. mnd. ümmeswingen; Q.: HvNst (FB umbe swingen), KvWTroj, Parz (1200-1210), Reinfr; E.: s. umbe, swingen; W.: nhd. (ält.) umschwingen, st. V., herumschwingen, DW 23, 1137; L.: Lexer 244b (umbeswingen), Lexer 462c (umbeswingen), Hennig (umbeswingen)
umbetasten, umbe tasten, mhd., sw. V.: nhd. umtasten, umfassen, umschlingen, erfassen; Q.: Hadam (14. Jh.); E.: s. umbe, tasten; W.: nhd. (ält.) umtasten, sw. V., ringsum betasten, umgreifen, DW 23, 1211; L.: Lexer 244b (umbetasten), Hennig (umbetasten)
umbeteilen, umbe teilen, umbteilen, mhd., sw. V.: nhd. ringsum austeilen; Q.: Tauler (FB umbe teilen), Walth (1190-1229); E.: s. umbe, teilen; W.: nhd. (ält.) umteilen, sw. V., ringsum verteilen, DW 23, 1214; L.: Lexer 244b (umbeteilen), Hennig (umbeteilen)
umbetieren, umbe tieren, mhd., sw. V.: nhd. sich rasch herumbewegen; Q.: Lexer (15. Jh.); E.: s. umbe, tieren; W.: nhd. (ält.) umtieren, sw. V., sich herumbewegen, DW 23, 1215; L.: Lexer 462c (umbetieren)
umbetragen, umbe tragen, ummmetragen, mhd., st. V.: nhd. „herumtragen“, beunruhigen, pflanzen, sich verbreiten, umtreiben, beschäftigen, bedrängen, herumschleppen, umhaben; Hw.: vgl. mnd. ümmedrāgen; Q.: LBarl (vor 1200), Vät, Apk, Ot, EvA, Teichn, WernhMl (FB umbe tragen), Chr, PassI/II, WolfdA; E.: s. umbe, tragen; W.: nhd. (ält.) umtragen, st. V., umhertragen, herumtragen, DW 23, 1217; R.: wie sich diu vlot ummetraget: nhd. wie sich die vier Ströme des heiligen Geistes ausbreiten; L.: Lexer 462c (umbetragen), Hennig (umbetragen)
umbetraht, ummetraht, mhd., st. F.: nhd. „Umtracht“, Zerstreuung, Ablenkung; Hw.: vgl. mnd. ümmedracht; Q.: PassI/II (Ende 13. Jh.); E.: s. umbe, traht; W.: s. nhd. (ält.) Umtracht, F., Herumtragen, von Götterbildern, DW 23, 1216; L.: Lexer 244b (umbetraht), Hennig (umbetraht)
umbetrant, umtrant, mhd., Adv.: nhd. ringsum; Q.: Brun (1275-1276) (FB umtrant); E.: s. umbe; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 245a (umtrant)
umbetrete, mhd., st. F.: nhd. Herumtreten, Herumspringen; E.: s. umbe, trete; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 244b (umbetrete)
umbetreten, ummetreten, umtreten, umbe treten, mhd., st. V.: nhd. umhertreten, umlaufen, herumtreten um etwas, etwas umgeben (V.), feindlich umgeben (V.), umringen, umwenden, belagern, zerknirschen, sich verbreiten, ablaufen, einstürzen, treffen auf, umgeben (V.), bedrängen, wenden zu; Hw.: vgl. mnd. ümmetrēden; Q.: Gund (1290-1300) (umtreten) (FB umbetreten), Bit, NvJer, PassI/II, PassIII; E.: s. umbe, treten; W.: nhd. umtreten, st. V., umtreten, herumgehen, DW 23, 1227; L.: Lexer 243b (umbetreten), Lexer 244b (umbetreten), Lexer 463c (umbetreten), Hennig (umbetreten)
umbetrībære*, umbetrīber, mhd., st. M.: nhd. „Herumtreiber“, Vagabund; Q.: Pilgerf (1390?) (FB umtrīber); E.: s. umbe, trībære; W.: nhd. (ält.) Umtreiber, M., Herumtreiber, DW 23, 1225; R.: umbetrībære der liute: nhd. Vagabund der die Leute zum Besten hält; L.: Lexer 244c (umbetrīber)
umbetrībe, mhd., sw. F.: nhd. diejenige die einen zum Besten hat, Herumtreiberin; Q.: Neidh (1. Hälfte 13. Jh.); E.: s. umbetrīben; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 244c (umbetrībe), Hennig (umbetrībe)
umbetrīben (1), umbe trīben, mhd., sw. V., st. V.: nhd. „umtreiben“, herumtreiben, umherjagen, in Bewegung bringen, in Umdrehung halten, um etwas herumtragen, umgeben (V.), beunruhigen, plagen, sich abmühen, antreiben, in Bewegung setzen, hin und her treiben, in Bedrängnis bringen, vertreiben, verbreiten; Q.: RAlex, RWh, HlReg, HvBurg, EckhII, EckhIII, BDan (FB umbe trīben), KvW, LuM, Parz, PassIII, SalMor (2. Hälfte 12. Jh.), SchwPr; E.: ahd. umbitrīban* 4, st. V. (1a), drehen, umdrehen, herumtreiben; s. mhd. umbe, trīben; W.: nhd. umtreiben, st. V., „umtreiben“, DW 23, 1220; L.: Lexer 243b (umbetrīben), Lexer 244b (umbetrīben), Lexer 462c (umbetrīben), Hennig (umbetrīben)
umbetrīben (2), mhd., (subst. Inf.=)st. N.: nhd. „Umtreiben“, Herumtreiben, Umherjagen, Herumtragen, Umgeben, Beunruhigen, Plagen, Abmühen, Antreiben, Vertreiben, Verbreiten; Q.: Cranc (1347-1359) (FB umbetrīben); E.: s. umbetrīben (1), trīben (2); W.: s. nhd. Umtreiben, (subst. Inf.=)N., Umtreiben, DW-; L.: FB 371b (umtreiben)
umbetrīber, mhd., st. M.: Vw.: s. umbetrībære*
umbetrit, ummetrit, mhd., st. M.: nhd. Lauf, Verlauf, Umlauf, Umfang, Größe, Umgebung; Q.: PassI/II (Ende 13. Jh.); E.: s. umbe, trit; W.: nhd. (ält.) Umtritt, M., Umlauf, Ablauf, DW 23, 1233; R.: der worte umbetrit: nhd. überflüssige Worte; R.: des redens umbetrit: nhd. überflüssige Worte; L.: Lexer 244c (umbetrit), Hennig (umbetrit)
umbetruoc, mhd., st. M.: nhd. Umsturz, Zerstörung; E.: s. umbe; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 244c (umbetruoc)
umbetüllen, ummetüllen, umbetullen, ummetullen, mhd., sw. V.: nhd. umzäunen, umgeben (V.), bewehren, einschließen; Q.: WvÖst (FB umbetüllen), KvWEngelh, KvWTroj, Reinfr, Serv (um 1190); E.: s. umbe, tüllen; W.: nhd.? (ält.) umtüllen, sw. V., mit einem Bretterzaun umgeben (V.), DW 23, 1233; L.: Lexer 244c (umbetüllen), Hennig (umbetüllen)
umbetuohūs 1, mhd., st. N.: nhd. Leichenhaus (?); Q.: Urk (1290); E.: s. umbetuo, hūs; W.: nhd. DW-; L.: WMU (umbtuohūs 1282 [1290] 1 Bel.)
umbetuon, umbe tuon, ummetuon, mhd., anom. V.: nhd. „umtun“, herumbringen, von einer Ansicht abbringen, überwinden, besiegen, widerlegen, zur Umkehr bewegen; Hw.: s. umbegetuon; Q.: Märt (FB umbe tuon), UvLFrd (1255); E.: s. umbe, tuon; W.: nhd. umtun, V., umtun, DW 23, 1234; L.: Lexer 243b (umbetuon), Hennig (umbetuon)
umbetürnen, mhd., sw. V.: nhd. mit Türmen umgeben (V.), wie mit Türmen umgeben (V.); Q.: Suol (FB umbetürnen), KvWTroj (1281-1287); E.: s. umbe, türnen; W.: nhd. (ält.) umtürmen, sw. V., mit Türmen umgeben (V.), DW 23, 1238; L.: Lexer 244c (umbetürnen), FB 372a (umbetürnen)
umbetwingen, mhd., st. V.: nhd. umfassen, umschlingen; Q.: RhMl (1220-1230); E.: s. umbe, twingen; W.: nhd. (ält.) umzwingen, st. V., umfassen, umarmen, DW 23, 1305; L.: Lexer 244c (umbetwingen)
umbevach, mhd., st. N.: nhd. Fach, Einschließung; Q.: Kolm (um 1460); E.: s. umbe, vach; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 244c (umbevach)
umbevāch, mhd., st. M.: Vw.: s. umbevanc
umbevāhære*, umbevāher, umbefahære*, umbefāher*, mhd., st. M.: nhd. Umfänger; Q.: SGPr (1250-1300) (FB umbevāher); E.: s. umbe, vāhære; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 244c (umbevāher)
umbevāhen (1), umbe vāhen, umbevān, umbvangen, umbvān, umbvōhen, ummevangen, ummevān, ummevōhen, umbefāhen, umbefān, umbfangen, umbefangen, umbfān, umbfōhen, ummefangen, ummefān, ummefōhen, mhd., st. V., red. V.: nhd. umfangen, umgeben (V.), umschließen, empfangen, umarmen, umfassen, umhüllen, umringen, umzingeln, erfassen, erfüllen, sich ausbreiten; ÜG.: lat. circumdare PsM; Hw.: vgl. mnd. ümmevān; Q.: Anno (1077-1081), LAlex, PsM, Lucid, RWh, RWchr, LvReg, Enik, Lilie, SGPr, HTrist, HvBurg, HvNst, Apk, Ot, EckhI, EckhII, EckhIII, EckhV, Parad, BibVor, BDan, KvHelmsd, EvB, Minneb, Tauler, KvMSph, WernhMl, Gnadenl (FB umbevāhen), Mar (FB umbe vāhen), AHeinr, BdN, BuchdRügen, Elis, GrRud, Herb, KvWTroj, Nib, OrtnAW, OvW, Parz, PassI/II, RvEBarl, SAlex, Trist, UvLFrd, Walth, Urk; E.: ahd. umbifāhan* 34, red. V., umfangen, umfassen, umringen; W.: s. nhd. umfangen, st. V., umfangen, umarmen, ringsum umgeben (V.), DW 23, 865; R.: mit bete umbevāhen: nhd. inständig bitten; L.: Lexer 244c (umbevāhen), Lexer 462c (umbevāhen), Hennig (umbevāhen), WMU (umbevāhen 468 [1281] 10 Bel.)
umbevāhen (2), umbefāhen*, mhd., (subst. Inf.=)st. N.: nhd. „Umfangen“, Umarmung; Q.: Ren, RWh, LvReg, SGPr, SHort, KvHelmsd (FB umbevāhen), Iw (um 1200), Neidh, OvW, Reinfr, UvEtzWh, Walth; E.: s. umbevāhen (1); W.: s. nhd. Umfangen, (subst. Inf.=)N., Umfangen, DW-; L.: Lexer 463c (umbevāhen)
umbevāhende, mhd., (Part. Präs.=)Adj.: nhd. umfangend, umgebend; Q.: KvMSph (1347-1350) (FB umbevāhende); E.: s. umbevāhen (1), vāhende; W.: s. nhd. umfangend, (Part. Prät.=)Adj., umfangend, DW-; L.: FB 372a (umbevāhende)
umbevāher, mhd., st. M.: Vw.: s. umbevāhære
umbeval, umbefal*, mhd., st. N.: nhd. Hülle; E.: s. umbe, val; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (umbeval)
umbevalten, umbefalten*, mhd., red. V., st. V.: nhd. umfalten, umarmen; Q.: TürlWh (nach 1270), Hiob (FB umbevalten); E.: s. umbe, valten; W.: nhd. (ält.) umfalten, st. V., mit Falten umgeben (V.), DW 23, 859; L.: Lexer 244c (umbevalten)
umbevān, umbefān*, mhd., red. V.: Vw.: s. umbevāhen
umbevanc, umbvāch, ummevāch, umbefanc*, umbfāch*, ummefāch*, mhd., st. M.: nhd. Umfang, Kreis, Umfassen, Stützen (N.), Umhüllung, Umarmung, Hülle, Vorhang, Raum, Umgrenzung; Hw.: vgl. mnd. ümmevanc; Q.: RWh, RWchr, HTrist, GTroj, SHort, Ot, EckhIII, Parad, MinnerII, Tauler, Seuse, Cranc, WernhMl (FB umbevanc), Frl, Glaub (1140-1160), HvNst, JTit, KvWTroj, Loheng, OvW, Parz, Reinfr, RvEGer, Suchenw, UvLFrd; E.: s. umbe, vanc; W.: nhd. Umfang, M., Umfang, DW 23, 860; L.: Lexer 244c (umbevanc), Hennig (umbevanc)
umbevancnis, umbefancnis*, mhd., st. N.: nhd. Umarmung; Q.: Köditz (1315/23); E.: s. umbe, vancnis; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 244c (umbevancnis)
umbevangen (1), mhd., st. V.: Vw.: s. umbevāhen
umbevangen (2), mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. umfangen (Adj.), umgeben (Adj.); Q.: EckhIII (vor 1326), Tauler (FB umbevangen); E.: s. umbevāhen (1), vangen (2); W.: s. nhd. umfangen, (Part. Prät.=)Adj., umfangen, DW-; L.: FB 372a (umbevangen)
umbevaren (1), umbevarn, umbe varn, umbefaren*, umbefarn*, mhd., st. V.: nhd. umherfahren, herumfahren, umherlaufen, herumlaufen, suchen nach, Umgang pflegen mit, umfahren, umschiffen, umreiten, durchfahren, durchwandern, umgeben (V.), umzingeln; Hw.: s. umbegevarn; vgl. mnd. ümmevāren; Q.: RAlex, LvReg, HvBer, Teichn (FB umbevarn), StrAmis, ErzIII (FB umbe varn), Chr, OvW, SalMor (2. Hälfte 12. Jh.); E.: ahd. umbifaran* 15, st. V. (6), „umherfahren“, bereisen, umhergehen; W.: nhd. umfahren, st. V., „umfahren“, umherfahren, einen Umweg fahren, DW 23, 851; L.: Lexer 244c (umbevarn), Hennig (umbevarn)
umbevaren* (2), umbevarn, mhd., (subst. Inf.=)st. N.: nhd. „Umfahren“, unruhige Bewegung; Q.: WvÖst (1314) (FB umbevarn); E.: s. umbe, varen; W.: s. nhd. Umfahren, (subst. Inf.=)N., Umfahren, DW-; L.: Lexer 244c (umbevarn)
umbevarn (1), mhd., st. V.: Vw.: s. umbevaren (1)
umbevarn (2), mhd., st. N.: Vw.: s. umbevaren (2)
umbevart, ummevart, umbefart*, ummefart*, mhd., st. F.: nhd. „Umfahrt“, Kreislauf, Umherwandern, Durchgangszoll, Ungeld, Herumtreiberei, Lauf, Ablauf, Umlauf, Umherziehen, Umsicht; ÜG.: lat. orbita PsM; Q.: PsM (vor 1190), RWchr, ErzIII, HvBer, BDan, KvMSph (FB umbevart), Hartm, MarLegPass, PassI/II, RvEBarl; E.: ahd. umbifart 8, st. F. (i), Umfahrt, Umlauf, kurvenreicher Weg; W.: nhd. Umfahrt, F., Umfahrt, Umherfahren, Fahren um etwas herum, DW 23, 854; R.: mit wīslīcher umbevart: nhd. mit Umsicht; L.: Lexer 244c (umbevart), Lexer 463c (umbevart), Hennig (umbevart)
umbevazzen, umbefazzen*, mhd., sw. V.: nhd. umfassen, umarmen; Hw.: vgl. mnd. ümmevāten; E.: s. umbe, vazzen; W.: nhd. umfassen, V., umfassen, DW 23, 872; L.: Lexer 463c (umbevazzen)
umbevellen, umbefellen*, umbe vellen, mhd., sw. V.: nhd. „umfällen“, umstoßen; Q.: LobGesMar (13. Jh.); E.: s. umbe, vellen; W.: nhd. umfällen, sw. V., umfällen, umstoßen, DW 23, 859; L.: Lexer 462c (umbevellen)
umbevengære*, umbevenger, umbefengære*, umbefenger*, mhd., st. M.: nhd. Umfänger; E.: s. umbe, vengære; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 244c (umbevenger)
umbevenger, mhd., st. M.: Vw.: s. umbevengære
umbeverstürzen, umverstürzen, umbe verstürzen, umbeferstürzen*, umferstürzen*, mhd., sw. V.: nhd. umstürzen; Q.: PassI/II (Ende 13. Jh.); E.: s. umbe, verstürzen; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (umbeverstürzen)
umbeverwen, ummeverwen, umbeferwen*, ummeferwen*, mhd., sw. V.: nhd. zieren mit; E.: s. umbe, verwen; W.: s. nhd. umfärben, sw. V., umfärben, DW 23, 872; L.: Hennig (umbeverwen)
umbevilen*, umbeviln, mhd., sw. V.: nhd. einklemmen?; Q.: JvFrst (1340-1350) (FB umbeviln); E.: s. umbe (2), vilen; W.: nhd. DW-; L.: FB 372a (umbeviln)
umbevlehten, umbeflehten*, mhd., st. V.: nhd. „umfarben“, umflechten, umzingeln; Q.: NvJer (1331-1341); E.: s. umbe, vlehten; W.: s. nhd. umflechten, V., umflechten, DW 23, 880; L.: Lexer 244c (umbevlehten)
umbevliegen, umbe vliegen, umbvliegen, umbefliegen*, umbfliegen*, mhd., st. V.: nhd. herumfliegen, umherfliegen; Hw.: s. umbegevliegen, umbgevliegen; Q.: Ot (FB umbe vliegen), BdN, PassI/II (Ende 13. Jh.); E.: s. umbe, vliegen; W.: s. nhd. umfliegen, st. V., umfliegen, DW 23, 880; L.: Lexer 462c (umbevliegen), Hennig (umbevliegen)
umbevliezen, umbvliezen, umbefliezen*, umbfliezen*, mhd., st. V.: nhd. umfließen, umströmen; Q.: LAlex (1150-1170), RWchr, Apk, Ot, Hiob, Minneb (FB umbevliezen), BdN, Herb; E.: s. umbe, vliezen; W.: nhd. umfließen, V., umfließen, DW 23, 881; L.: Lexer 244c (umbevliezen), Hennig (umbevliezen)
umbevluoten, umbefluoten*, mhd., sw. V.: nhd. umfluten, überströmen; Q.: Wh (um 1210); E.: s. umbe, vluoten; W.: nhd. umfluten, V., umfluten, DW 23, 883; L.: Lexer 244c (umbevluoten), Hennig (umbevluoten)
umbevōhen, umbefōhen*, mhd., st. V.: Vw.: s. umbevāhen
umbevriden, umbefriden*, mhd., sw. V.: nhd. umgeben (V.); E.: s. umbe, vriden; W.: nhd. umfrieden, sw. V., umgeben (V.), DW 23, 883; L.: Lexer 244c (umbevriden)
umbevüeren, umbe vüeren, umbvüeren, umbefüeren*, umbfüeren*, mhd., sw. V.: nhd. „umherführen“, im Kreis bewegen, umführen, rings umziehen mit, schaden, in Schaden bringen, umhertreiben, ziehen mit; Hw.: vgl. mnd. ümmevȫren; Q.: Mar (1172-1190), Lucid, Cranc, KvMSph, Sph (FB umbe vüeren), BdN, Mai, Parz, StRPrag; E.: ahd. umbifuoren* 3, sw. V. (1a), „herumführen“, bewegen, herumtragen, umherfahren; W.: fnhd. umführen, sw. V., „umführen“, DW 23, 886; L.: Lexer 244c (umbevüeren), Lexer 462c (umbevüeren), Hennig (umbevüeren)
umbevüerunge, mhd., st. F.: nhd. Kreisbewegung; Q.: Sph (1350-1400) (FB umbevüerunge); E.: s. umbevüeren, vüerunge; W.: s. nhd. Umführung, F., Umführung, DW 23, 888; L.: FB 372a (umbevüerunge)
umbewagen, mhd., sw. V.: nhd. umstimmen; E.: s. umbe, wagen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 462c (umbewagen)
umbewallen, umbe wallen, mhd., red. V.: nhd. „umwallen“, umherwabern, umherschwappen; Q.: KvWTroj (1281-1287); E.: s. umbe, wallen; W.: nhd. umwallen, sw. V., umwallen, herumwallen, DW 23, 1241; L.: Lexer 462c (umbewallen)
umbewalzen, umbe walzen, umbwalzen, mhd., st. V., red. V., sw. V.: nhd. „umwalzen“, sich drehen, sich herumwälzen, sich umkehren; Hw.: s. umbewälzen; Q.: KvMSph (FB umbewalzen), EvA, KvMSph (FB umbe walzen), BdN, Glaub (1140-1160); E.: s. umbe, walzen; W.: s. nhd. umwälzen, sw. V., umwälzen, DW 23, 1243; L.: Lexer 462c (umbewalzen), Hennig (umbewalzen)
umbewälzen, mhd., sw. V.: nhd. herumwälzen; Hw.: s. umbewalzen; E.: ahd. umbiwelzen* 1, sw. V. (1a), fortwälzen, vergehen; W.: nhd. umwälzen, sw. V., umwälzen
umbewandelen*, umbewandeln, mhd., sw. V.: nhd. umwandeln, durchwandeln; E.: s. umbe, wandelen; W.: nhd. umwandeln, V., umwandeln, DW 23, 1246; L.: Lexer 463c (umbewandeln)
umbewandeln, mhd., sw. V.: Vw.: s. umbewandelen*
umbewanderen*, umbewandern, umbe wandern, mhd., sw. V.: nhd. umwandern, durchwandern, sich umherstreifen; Q.: Apk (vor 1312) (FB umbewandern), NvJer; E.: s. umbe, wanderen; W.: nhd. umwandern, sw. V., umherwandern, herumwandern, DW 23, 1248; L.: Lexer 462c (umbewandern), Lexer 463c (umbewandern)
umbewandern, mhd., sw. V.: Vw.: s. umbewanderen*
umbewant (1), umbewendet*, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Hw.: s. umbewenden; L.: Hennig (umbewant)
umbewant (2), mhd., st. M.: nhd. Hinwenden und Herwenden, Überlegen; Q.: Karlmeinet (1320-1340); E.: s. umbe, want; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 244c (umbewant)
umbewant (3), mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbewant
umbewarten, umbe warten, mhd., sw. V.: nhd. sich umschauen, umherschauen, sich hüten; Q.: Mar, Ren (FB umbe warten), Albrecht, Rol (um 1170), Walth; E.: s. umbe, warten; W.: nhd. (ält.) umwarten, sw. V., umherschauen, herumschauen, DW 23, 1251; L.: Lexer 462c (umbewarten), Hennig (umbewarten)
umbewaschen, mhd., st. V.: nhd. um und um waschen, anspülen, umspielen; E.: s. umbe, waschen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 462c (umbewaschen)
umbewaten, umbe waten, mhd., st. V.: nhd. umherwaten, umherschreiten; Q.: Vintl (1411); E.: s. umbe, waten; W.: s. nhd. umherwaten, V., umherwaten; L.: Lexer 462c (umbewaten)
umbewec, mhd., st. M.: nhd. Umweg, Galerie, Säulengang; ÜG.: lat. ambitus Gl; Q.: Tauler (FB umbewec), Kirchb, KvWPart, NvJer, Gl (Anfang 13. Jh.?); I.: Lüs. lat. ambitus?; E.: s. umbe, wec; W.: nhd. Umweg, M., Umweg, DW 23, 1256; L.: Lexer 244c (umbewec), Hennig (umbewec), Glossenwörterbuch 354a (umbewec)
umbewegen (1), mhd., sw. V.: nhd. umdrehen; E.: s. umbe (2), wegen (1); W.: nhd. DW-; L.: Lexer 462c (umbewegen)
umbewegen (2), umbe wegen, mhd., st. V.: nhd. umfallen, umzingeln; Q.: Ot (1301-1319) (FB umbewegen), WvÖst (FB umbe wegen); E.: s. umbe (2), wegen (4); W.: nhd. (ält.) umwegen, sw. V., zu Boden werfen, DW 23, 1257; L.: FB 372a (umbewegen bzw umbe wegen)
umbeweif, mhd., st. M.: nhd. was um den Rock gewunden wird; Q.: Elis (um 1300); E.: s. umbe, weife; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 244c (umbeweif)
umbeweigen, mhd., sw. V.: nhd. herumschwingen; Q.: Kzl (2. Hälfte 13. Jh.); E.: s. umbe, weigen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 244c (umbeweigen)
umbewelben, mhd., red. V., sw. V., st. V.: nhd. in Umlauf setzen, umstürzen, auslesen; Hw.: s. umbewelben; Q.: SHort (nach 1298) (FB umbewelben); E.: s. umbe, welben; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 462c (umbewelben)
umbewelben, mhd., sw. V.: nhd. umwölben; Hw.: s. umbewelben; Q.: Pilgerf (1390?) (FB umbewelben); E.: s. umbe, welben; W.: s. nhd. umwölben, V., umwölben, DW 23, 1278; L.: Lexer 463c (umbewelben)
umbewellen, mhd., st. V.: nhd. besudeln, sich abgeben; Q.: Märt (vor 1300) (FB umbewellen); E.: s. umbe, wellen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 463c (umbewellen)
umbewellunge, mhd., st. F.: nhd. Umwälzung; Q.: Myst (14. Jh.); E.: s. umbe, wellen, wellunge; L.: Lexer 244c (umbewellunge)
umbewelzen, umbe welzen, mhd., sw. V.: nhd. „umwälzen“, herumwälzen, sich drehen; Q.: Will (1060-1065) (FB umbewelzen); E.: s. umbe, welzen; W.: nhd. umwälzen, V., umwälzen, DW 23, 1243; L.: Lexer 462c (umbewelzen), Hennig (umbewelzen)
umbewenden, umbe wenden, mhd., sw. V.: nhd. herumdrehen, umwenden, umdrehen, in die Flucht schlagen; Hw.: vgl. mnd. ümmewenden; Q.: HvNst, EvB (FB umbe wenden), KvWTroj, LuM, NvJer, Parz (1200-1210); E.: s. umbe, wenden; W.: nhd. umwenden, V., umwenden, DW 23, 1259; L.: Lexer 463a (umbewenden), Hennig (umbewenden)
umbewendunge, mhd., st. F.: nhd. Umwendung, Umdrehung; Q.: Cranc (1347-1359) (FB umbewendunge); E.: s. umbe, wendunge; W.: nhd. (ält.) Umwendung, F., Umwendung, Umdrehung, DW 23, 1266; L.: FB 372a (umbewendunge)
umbewerben, umbe werben, mhd., st. V.: nhd. „umwerben“, ein Heer anwerben; Q.: KvWTroj (1281-1287); E.: s. umbe, werben; W.: nhd. umwerben, V., umwerben, DW 23, 1267; L.: Lexer 463a (umbewerben)
umbewerfen, umbe werfen, ummewerfen, mhd., st. V.: nhd. umwerfen, herumwerfen, umdrehen, umwenden, sich rasch umwenden, jemandem abtrünnig werden, verkehren in; Hw.: vgl. mnd. ümmewerpen; Q.: LAlex (1150-1170), ErzIII, GTroj, HvBurg, HvNst, Ot, BDan, Tauler (FB umbe werfen), Chr, KvWTroj, PassIII, Rol, StrAmis, Trist, Walth; E.: s. umbe, werfen; W.: nhd. umwerfen, V., umwerfen, DW 23, 1268; R.: daz swert umbewerfen: nhd. das Schwert schwingen; R.: sahs umbewerfen: nhd. das Schwert umwerfen; L.: Lexer 463a (umbewerfen), Hennig (umbewerfen)
umbewerp, mhd., st. M., st. N.: nhd. Umschweif; Q.: GTroj (1270-1300) (FB umbwerp); E.: s. umbe (2), werp; W.: nhd. DW-; L.: FB 372a (umbewerp)
umbewīchen, umbe wīchen, mhd., st. V.: nhd. „ausweichen“, aus dem Wege gehen, von seiner Meinung abgehen, zurückweichen, zurückweichen von; Q.: HvBurg (1301-1304) (FB umbe wīchen), OvW; E.: s. umbe, wīchen; W.: nhd. (ält.) umweichen, st. V., aus dem Weg gehen, Platz machen, DW 23, 1258; L.: Lexer 463a (umbewīchen), Hennig (umbewīchen)
umbewīlen***, mhd., sw. V.: nhd. „brechen“; Hw.: s. umbewīlunge; E.: s. umbe, wīlen
umbewīlunge, mhd., st. F.: nhd. Brechung, Umhüllung; Q.: EckhII (vor 1326) (FB umbewīlunge); E.: s. umbe; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (umbewīlunge)
umbewinden, umbe winden, mhd., st. V.: nhd. „umwinden“, einhüllen, verhüllen; Q.: Lilie (1267-1300) (FB umbewinden) Teichn, Sph (FB umbe winden); E.: s. umbe, winden; W.: nhd. umwinden, V., umwinden, DW 23, 1274; L.: Hennig (umbewinden)
umbewispen, umbe wispen, mhd., sw. V.: nhd. sich hin und her bewegen; Q.: BDan (um 1331) (FB umbe wispen); E.: s. umbe; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 463a (umbewispen)
umbeworht, umbewürket*, mhd., sw. V. (Prät.): Hw.: s. umbewürken; L.: Hennig (umbeworht)
umbewort, ummewort, mhd., st. N.: nhd. „Umwort“, Ausrede, Umschweif, trügerische Rede; Q.: Chr, PassIII (Ende 13. Jh.); E.: s. umbe, wort; W.: nhd. (ält.) Umwort, N., Umschweif, umständliche Rede, DW 23, 1280; L.: Lexer 244c (umbewort), Hennig (umbewort)
umbewüeffen, mhd., sw. V.: nhd. sich heulend überschlagen, sich rauschend überschlagen; Hw.: s. umbewuofen; E.: s. umbe; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 463a (umbewüeffen)
umbewüelen, umbe wüelen, umwüelen, mhd., sw. V.: nhd. umwühlen, durchwühlen, aufwühlen; Q.: Cranc (FB umbe wüelen), BdN (1348/50); E.: s. umbe, wüelen; W.: nhd. (ält.) umwühlen, sw. V., umwühlen, durcheinander wühlen, umgraben, DW 23, 1281; L.: Lexer 463c (umbewuolen), Hennig (umbewüelen)
umbewuofen, mhd., red. V.: nhd. sich heulend überschlagen, sich rauschend überschlagen; Hw.: s. umbewüeffen; E.: s. umbe, wuofen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 463c (umbewuofen)
umbewürken, mhd., sw. V.: nhd. umgeben (V.), einfassen, beschlagen (V.) mit; Q.: Wh (um 1210); E.: s. umbe, würken; W.: nhd. (ält.) umwirken, sw. V., ringsum einfassen, umgeben (V.), DW 23, 1276; L.: Lexer 244c (umbewürken), Hennig (umbewürken)
umbeziehære*, umbezieher, mhd., st. M.: nhd. „Herumzieher“, Vagabund; E.: s. umbe, ziehære; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 244c (umbezieher)
umbeziehen, umbe ziehen, mhd., st. V.: nhd. umgeben (V.), umzingeln, überfallen (V.), herumziehen, herumdrehen, umherzerren, herumzerren, sich winden, spiralförmig in die Höhe gehen, umgehen, belästigen, verschanzen; Hw.: vgl. mnd. ümmetēn; Q.: Ot, FvS, KvHelmsd (FB umbeziehen), Ot (FB umbe ziehen), ErnstD, Helbl, HvMelk (1150-1190), Krone KvWTroj, Parz, SchwPr; E.: s. umbe, ziehen; W.: nhd. umziehen, st. V., umziehen, herumziehen, DW 23, 1288; R.: mit laster umbezogen: nhd. voll von Schmach seiend; L.: Lexer 243b (umbeziehen), Lexer 244c (umbeziehen), Hennig (umbeziehen)
umbezieher, mhd., st. M.: Vw.: s. umbeziehære
umbezil, mhd., st. N.: nhd. Umfang; Q.: Kröllwitz (1252-1255); E.: s. umbe, zil; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 244c (umbezil), Hennig (umbezil)
umbezimberen*, umbezimbern, ummezimmeren, mhd., sw. V.: nhd. „umzimmern“, umbauen, umzäunen, einzäunen; Q.: Kudr (1230/40); E.: s. umbe, zimberen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 463c (umbezimbern), Hennig (umbezimbern)
umbezimbern, mhd., sw. V.: Vw.: s. umbezimberen*
umbezinnen, mhd., sw. V.: nhd. ringsum mit Zinnen umgeben (V.); Q.: NvJer (1331-1341); E.: s. umbe, zinnen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 244c (umbezinnen)
umbezirge, mhd., st. F.: nhd. Umgegend; Q.: WvÖst (1314) (FB umbezirge); E.: s. umbe; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 463c (umbezirge)
umbezirkel, mhd., st. M.: nhd. Umkreis; Q.: EckhII (vor 1326), Parad (FB umbezirkel), Myst; E.: s. umbe, zirkel; W.: nhd. (ält.) Umzirkel, M., Umkreis, DW 23, 1299; L.: Lexer 245a (umbezirkel), Hennig (umbezirkel)
umbezirkelen*, umbezirkeln, mhd., sw. V.: nhd. umzirkeln, umgeben (V.), einfassen; Hw.: s. umbezirken; Q.: JTit (3. Viertel 13. Jh.); E.: s. umbe, zirkelen; W.: nhd. (ält.) umzirkeln, sw. V., umranden, einfassen, DW 23, 1299; L.: Lexer 245a (umbezirkeln)
umbezirkeln, mhd., sw. V.: Vw.: s. umbezirkelen*
umbezirken, mhd., sw. V.: nhd. umzirkeln, umgeben (V.), einfassen; Hw.: s. umbezirkelen*; E.: s. umbe, zirken; W.: nhd. (ält.) umzirken, sw. V., feindlich umzingeln, umstellen, DW 23, 1300; L.: Lexer 245a (umbezirken)
umbezisemen, mhd., sw. V.: nhd. umgeben?; Q.: Minneb (um 1340) (FB umbezisemen); E.: s. umbe (2), zisemen; W.: nhd. DW-; L.: FB 372b (umbezisemen)
umbeziunen, umbzūnen, mhd., sw. V.: nhd. umzäunen; Hw.: vgl. mnd. ümmetünen; Q.: BibVor, Hiob, EvB, Seuse (FB umbeziunen), BdN, Berth, Serv (um 1190); E.: s. umbe, ziunen; W.: nhd. umzäunen, V., umzäunen, DW 23, 1284; L.: Lexer 245a (umbeziunen), Hennig (umbeziunen)
umbeziunet* 2, umbeziunt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. umzäunt; Q.: Urk (1280); E.: s. umbeziunen, umbe, ziunet; W.: nhd. umzäunt, Adj., umzäunt, DW-; L.: WMU (umbeziunt 414 [1280] 2 Bel.)
umbezoc, mhd., st. M.: nhd. Umschweif; Hw.: vgl. mnd. ümmetoch; E.: s. umbe, zoc; W.: s. nhd. Umzug, M., Umzug, DW 23, 1303; L.: Lexer 463c (umbezoc)
umbezoten, umbe zoten, mhd., sw. V.: nhd. herumziehen; E.: s. umbe, zoten; W.: nhd. (ält.) umzotten, sw. V., herumziehen, umherziehen, DW 23, 1302; L.: Lexer 463a (umbezoten)
umbezūwen, mhd., st. V.: nhd. umziehen; Q.: NvJer (1331-1341); E.: s. umbe, zūwen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 245a (umbezūwen)
umbgēr, mhd., M.: Vw.: s. umbegēr
umbler, mhd., st. N.: Vw.: s. umbrāl
umbmezzen, mhd., st. V.: Vw.: s. umbegemezzen
umbrāl, umbrāle, umbeler, umbler, umerāl, mhd., st. N., st. M.: nhd. Humerale, Humeral, Schultertuch bei der Messkleidung; Q.: Lucid (st. N.), SGPr (st. M.) (FB umbrāl), Serv (um 1190), Vintl; E.: ahd.? umbrāl 1, st. N. (a), Humerale; s. lat. superhumerāle, N., Obergewand; vgl. lat. super, Adv., Präp., Präf., oben, drüber, darauf, bei, während (Adv.); lat. umerāle, N., Schulterbedeckung; lat. umerus, humerus, M., Oberarmknochen; idg. *upér, *upéri, Adv., Präp., über, oberhalb, Pokorny 1105; s. idg. *upo, *up, *eup, Adv., Präf., unten, hinauf, über, Pokorny 1106; idg. *omesos, *omsos, M., Schulter, Pokorny 778; W.: nhd. (ält.) Umbral, N., Schultertuch des katholischen Priesters, DW 23, 825; L.: Lexer 245a (umbrāl)
umbrāle, mhd., st. N.: Vw.: s. umbrāl
umbschaden, fmbschaden*, mhd., sw. M.: Vw.: s. umbeschatewen
umbzūnen, mhd., sw. V.: Vw.: s. umbeziunen
ume, umme, mhd., Präp.: Vw.: s. umbe
umerāl, mhd., st. N.: Vw.: s. umbrāl
umeschranken, mhd., sw. V.: Vw.: s. umbeschrenken
umgelt, mhd., st. N., st. M.: Vw.: s. ungelt
umme..., mhd.: Vw.: s. umbe...; L.: Hennig (umme)
umme (1), mhd., Adv.: Vw.: s. umbe (1)
umme (2), mhd., Präp.: Vw.: s. umbe (2)
ümme (1), mhd., Adv.: Vw.: s. umbe
ümme (2), mhd., Präp.: Vw.: s. umbe
ummer, mhd., Adv.: Vw.: s. iemer
ümmer, mhd., Adv.: Vw.: s. iemer
ummesunst, mhd., Adv.: Vw.: s. umbesunst
ummesust, mhd., Adv.: Vw.: s. umbesunst
ump (1), mhd., Adv.: Vw.: s. umbe
ump (2), mhd., Präp.: Vw.: s. ume
umstüemicheit*, unstüemekeit, mhd., st. F.: nhd. Ungestüm; E.: s. un, stüemicheit; W.: s. nhd. (ält.) Unstümigkeit, F., Ungestüm?, DW 23, 1439; L.: Hennig (unstüemekeit)
umsus, mhd., Adv.: Vw.: s. umbesunst
un, mhd., Präf.: nhd. in..., un...; Hw.: vgl. mnd. un... (1); E.: ahd. un, Präf., un...; germ. *un, Präf., un...; vgl. idg. *nē̆ (1), *nē, *nei, *n̥-, Konj., Negationspartikel, nicht, Pokorny 756, 757; W.: nhd. un, Präf., un..., DW 24, 1; L.: Lexer 245a (un); Son.: das Gegenteil oder die Verneinung des Einfachen, Aufhebung des Guten, Verstärkung des bösen Begriffes ausdrückend, vor Part. Prät. oft auch die Unmöglichkeit bezeichnend; Präf. (vor Sb., Adj., Adv., Partizipien und Verben)
unabegescheiden*, unabgescheiden, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. nicht von Äußerlichem getrennt, unabgeschieden; Q.: Sph (1350-1400) (FB unabgescheiden); E.: s. un, abegescheiden (2); W.: s. nhd. unabgeschieden, Adj., ungetrennt, unabgeschieden, DW 23, 47; L.: FB 372b (unabgescheiden)
unabgescheiden, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unabgescheiden*
unabscheidelich*, unabscheidlich, mhd., Adj.: nhd. untrennbar; Q.: KvMSph (1347-1350) (FB unabscheidlich); E.: s. un, ab, scheidelich; W.: nhd. (ält.) unabscheidlich, Adj., untrennbar, DW 24, 77; L.: Lexer 463c (unabscheidelich)
unabscheidlich, mhd., Adj.: Vw.: s. unabscheidelich*
unabziehelich, mhd., Adj.: nhd. unablenkbar, unverrückbar, sicher, fest, unverlierbar; Q.: Tauler (vor 1350) (FB unabziehelich); E.: s. un, ab, ziehelich; W.: nhd. (ält.) unabziehlich, Adj., unabziehbar, DW 24, 94; L.: Lexer 463c (unabziehelich), Hennig (unabziehelich)
unadel, mhd., st. N., st. M.: nhd. unedles Wesen, unedles Geschlecht, unedler Stand, niedriger Stand, Unedles; Hw.: vgl. mnd. unadel, unēdel; Q.: RAlex (st. N.), MinnerII (st. M. bzw. st. N.) (FB unadel), Ammenh, BdN, Er (um 1185), JTit, Loheng, Suchenw; E.: s. ahd. unadal* 1, st. M. (a?, i?), st. N. (a), unedles Wesen; W.: nhd. Unadel, M., Unadel, DW 24, 108; R.: ein unadeles man: nhd. jemand der nicht von Adel ist; L.: Lexer 245a (unadel), Hennig (unadel)
unadelen, mhd., sw. V.: nhd. des Adels berauben; E.: s. unadel; W.: nhd. (ält.) unadeln, sw. V., des Adels berauben, schänden, DW 24, 113; L.: Lexer 463c
unadellich, mhd., Adj.: nhd. nicht adelig, unadelig; Q.: Beisp (vor 1483); E.: ahd. unadallīh 2, Adj., „unadlig“, nicht adlig, von niedriger Herkunft; W.: s. nhd. unadelig, unadelich, Adj., unadelig, DW 24, 109; L.: Lexer 245a (unadellich)
unæze, mhd., Adj.: nhd. ungenießbar; E.: s. un, æze; W.: nhd. (ält.) unäße, Adj., ungenießber?, DW 24, 199; L.: Lexer 464a (unæze)
unæzic, mhd., Adj.: nhd. ungenießbar; Q.: RWchr (um 1254) (FB unæzic); E.: s. un, æzic; W.: nhd. (ält.) unäßig, Adj., ungenießber?, DW 24, 199; L.: Lexer 245a (unæzic), Hennig (unæzic)
unahtbære, unahtbar, mhd., Adj.: nhd. unansehnlich, gering geachtet; Q.: HvNst, Schürebr (FB unahtbære), Beisp, Berth (um 1275); E.: s. un, ahtebære; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (unahtbære)
unahtbærlich, mhd., Adj.: nhd. „unansehnlich“; E.: s. unahtbære, lich
unahtbærlīche, mhd., Adv.: nhd. gering, unansehnlich, unbeachtet; Q.: WernhMl (vor 1382) (FB umahtbærlīche); E.: s. unahtbærlich; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 245a (unahtbærlīche)
unahtbar, mhd., Adj.: Vw.: s. unachtbære
unahtbarkeit, unahtbaricheit?, unahtberkeit, mhd., st. F.: nhd. Missachtung, geringes Ansehen; E.: s. un, ahtebæricheit; W.: nhd. (ält.) Unachtbarkeit, F., geringes Ansehen, Achtlosigkeit, DW 24, 96; L.: Hennig (unahtbarkeit)
unahtberkeit, mhd., st. F.: Vw.: s. unahtbarkeit
unahte, mhd., st. F., sw. F.: nhd. geringes Ansehen, Unachtsamkeit; Hw.: vgl. mnd. unaht; Q.: Tauler (vor 1350) (FB unahte); E.: s. un, ahte; W.: nhd. (ält.) Unacht, F., geringes Ansehen, Unaufmerksamkeit, DW 24, 95; L.: Lexer 245a (unahte), Hennig (unahte)
unahtec, mhd., Adj.: Vw.: s. unahtic*
unahtic*, unahtec, mhd., Adj.: nhd. gering, unansehnlich, unbeachtet; Hw.: s. unehtic; Q.: GTroj (1270-1300) (FB unahtec); E.: s. un, ahtic; W.: nhd. (ält.) unachtig, Adj., unachtend, achtlos, DW 24, 98; L.: Lexer 245a (unahtec)
unahtsam, mhd., Adj.: nhd. „unachtsam“; Hw.: vgl. mnd. unachtsam; Q.: Tauler (vor 1350), Gnadenl, Schürebr (FB unahtsam), MerswZM; E.: s. un, ahtsam; W.: nhd. unachtsam, Adj., unachtsam, DW 24, 99; R.: unahtsam sīn: nhd. „unachtsam sein (V.)“, nicht achten; L.: Hennig (unahtsam)
unahtsameclīche, mhd., Adv.: Vw.: s. unahtsamic, unahtsamiclīche
unahtsamic***, mhd., Adj.: nhd. „unachtsam“; E.: s. unahtsam, ahtsamic
unahtsamicheit*?, unahtsamkeit, mhd., st. F.: nhd. Unachtsamkeit; Q.: Tauler (vor 1350), Schürebr (FB unahtsamkeit); E.: s. un, ahtsamicheit; W.: nhd. Unachtsamkeit, F., Unachtsamkeit, DW 24, 104; L.: Lexer 463c (unahtsamkeit)
unahtsamiclich***, mhd., Adj.: nhd. „unachtsam“; E.: s. unahtsam, ahtsamiclich
unahtsamiclīche*, unahtsameclīche, mhd., Adv.: nhd. „unachtsam“; Q.: Schürebr (um 1400) (FB unahtsameclīche); E.: s. unahtsamiclich, lich; W.: nhd. DW-; L.: FB 372b (unahtsameclīche)
unahtsamkeit, mhd., st. F.: Vw.: s. unahtsamicheit*?
unanedæhtic*, unandæhtic, unandæhtec, mhd., Adj.: nhd. unandächtig; Q.: Tauler (FB unandæhtic), Renner (1290-1300); E.: s. un, anedæhtic; W.: nhd. unandächtig, Adj., unandächtig, DW 24, 120; L.: Hennig (unandæhtic)
unanedæhticheit*, unandæhtekeit, mhd., st. F.: nhd. Unandächtigkeit; Q.: Myst (14. Jh.); E.: s. un, anedæhticheit; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (unandæhtekeit)
unanedæhticlich*, unanedæhticlich*, unandæhteclich, mhd., Adj.: nhd. unandächtig; E.: s. un, anedæhticlich; W.: nhd. (ält.) unandächtiglich, Adj., unandächtig, DW 24, 121; L.: Hennig (unanndæhteclich)
unanedæhticlīche*, unandæhticlīche, mhd., Adv.: nhd. unandächtig; Q.: Seuse (1330-1360) (FB unandæhticlīche); E.: s. unandæhticlich*; W.: nhd. (ält.) unandächtiglich, Adv., unandächtig, DW 24, 121; L.: FB 372b (unandæhticlīche)
unanegenomen*, unangenomen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unangenommen“, losgelöst; Q.: Seuse (1330-1360) (FB unanegenomen); E.: s. un, anegenomen; W.: nhd. unangenommen, Adj., unangenommen, DW 24, 140; L.: Hennig (unangenomen)
unanegesehen*, unangesehen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unangesehen“, unbewusst, unbedacht, unachtsam, unberücksichtigt; Hw.: vgl. mnd. unanegesēn; Q.: Seuse (1330-1360) (FB unangesehen); E.: s. un, anegesehen; W.: nhd. unangesehen, Adj., unangesehen, DW 24, 142; L.: Hennig (unangesehen)
unanenēmlichheit*, unannēmlicheit, unannæmlichkeit, mhd., st. F.: nhd. Selbstverleumdung, Verzicht auf Besitz; Q.: Tauler (vor 1350) (FB unannæmlichkeit); E.: s. un, anenēmlicheit; W.: s. nhd. Unannehmlichkeit, F., Unannehmlichkeit, DW 24, 154; L.: Hennig (unannēmlicheit)
unanesihtic, unansihtic, mhd., Adj.: nhd. unsichtbar; E.: ahd. unanasihtīg* 2, Adj., unsichtbar; s. mhd. un, anesihtic; W.: nhd. (ält.) unansichtig, Adj., unansehnlich, DW 24, 160; L.: Lexer 463c (unanesihtic), Hennig (unanesihtic)
unanespræche* 1, unanspræche, mhd., Adj.: nhd. unangefochten, keinem Widerspruch unterworfen; Q.: Urk (1277); E.: s. un, anespræche; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 245a (unanspræche), WMU (unanspræche 311 [1277] 1 Bel.)
unanespræchic* 7, unanspræchic, mhd., Adj.: nhd. unangefochten, keinem Anspruch unterworfen; Q.: Urk (1281); E.: s. un, anespræchic; W.: nhd. (ält.) unansprächig, Adj., unangefochten, DW 24, 161; L.: Lexer 245a (unanspræchic), WMU (unanspræchic 495 [1281] 7 Bel.)
unanespræchlich* 1, unanspræchlich, mhd., Adv.: nhd. unangefochten, keinem Anspruch unterworfen; Q.: Urk (1278); E.: s. un, anespræchlich; W.: nhd. DW-; L.: WMU (unanspræchlich N154 [1278] 1 Bel.)
unangestlīche, mhd., Adv.: nhd. keine Gefahr befürchtend, ungescheut, frank und frei, ohne weiteres, ohne Furcht, sorglos, bedenkenlos; Q.: LBarl (FB unangestlīche), Bit, Er (um 1185), Nib; E.: s. un, angestlīche; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 463c (unangestlīche), Hennig (unangestlīche)
unangestlīchen, mhd., Adv.: nhd. keine Gefahr befürchtend, ungescheut, frank und frei, ohne Weiteres; E.: s. un, angestlīchen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 463c (unangestlīchen)
unangstlich***, mhd., Adj.: nhd. keine Gefahr befürchtend; Hw.: s. unangestlīche, unangestlīche; E.: s. un, angestlich; W.: nhd. DW-
unannæmlichkeit, mhd., st. F.: Vw.: s. unanenēmlichheit*
unannēmlicheit, mhd., st. F.: Vw.: s. unanenēmlichheit*
unansihtic, mhd., Adj.: Vw.: s. unanesihtic*
unantlæzlich, mhd., Adj.: nhd. keinem Ablass zugänglich, nicht ablassbar, nicht erlassbar; Q.: VRechte (um 1160); E.: s. un, antlæzlich; R.: unantlæzlichiu sünde: nhd. Sünde für die kein Ablass besteht; L.: Lexer 245a (unantlæzlich), Hennig (unantlæzlich)
unapasse, mhd., Sb.: nhd. eine Obstsorte; Q.: Kreuzf (1301) (FB unapasse); E.: ?; W.: nhd. DW-; L.: FB 372b (unapasse)
unarbeitsam, mhd., Adj.: nhd. unbeschwerlich; Q.: Mar (1172-1190) (FB unarbeitsam); E.: s. un, arbeitsam; W.: nhd. (ält.) unarbeitsam, Adj., nicht arbeitsam, unbeschwerlich, DW 24, 175; L.: Lexer 245a (unarbeitsam)
unarclich***, mhd., Adj.: nhd. unarg, in guter Absicht handelnd; E.: s. un, arclich
unarclīchen, mhd., Adv.: nhd. in guter Absicht; Q.: Dietr (1275-1296); E.: s. un, arclīchen; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (unarclīchen)
unarcwænic, mhd., Adj.: nhd. unverdächtig, keinen Argwohn erregend; Q.: Urk (1278); E.: s. un, arcwænic; W.: nhd. (ält.) unargwöhnig, Adj., unargwöhnisch, DW 24, 176; L.: WMU (unarcwænic N154 [1278] 7 Bel.)
unarcwænlich 1, mhd., Adj.: nhd. unbescholten; Q.: Urk (1290); E.: s. un, arcwānlich; W.: nhd. (ält.) unargwöhlich, Adj., unargwöhnisch, DW 24, 176; L.: WMU (unarcwænlich 1221 [1290] 1 Bel.)
unarecheit, mhd., st. F.: Vw.: s. unarticheit
unart (1), mhd., st. M.: nhd. missratener ungezogener Mensch, Unhold; Q.: GTroj (1270-1300), Tauler (FB unart), ReinFu; E.: s. un, art; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 245a (unart)
unart (2), mhd., st. F.: nhd. Unart, schlechte Art, Bosheit, Schlechtigkeit, Fehler, Mangel (M.), Entartung; Q.: RWchr, Vät, BDan, HistAE, Gnadenl (FB unart), Ammenh, JTit, PassI/II, Trist (um 1210); E.: s. un, art; W.: nhd. Unart, F., Unart, DW 24, 177; L.: Lexer 245a (unart), Lexer 463c (unart), Hennig (unart)
unarten, unerten, mhd., sw. V.: nhd. entarten, aus der Art schlagen; Q.: KvWSilv, KvWTurn (um 1258); E.: s. un, arten; W.: nhd. (ält.) unarten, sw. V., aus der Art schlagen, widerwärtig sein (V.), DW 24, 189; L.: Lexer 245a (unarten)
unartic, unertic, unertec, mhd., Adj.: nhd. „unartig“, nicht von guter Abstammung, unnatürlich, ausgeartet, bösartig, böse, schlecht; Hw.: vgl. mnd. unārdich; Q.: SGPr, Ot, Teichn (FB unartic), Chr, KvWLd, MarHimmelf (1258/69), Renner; E.: s. un, artic; W.: nhd. unartig, Adj., unartig, DW 14, 177; L.: Lexer 245a (unartic), Hennig (unertic)
unarticheit, unartecheit, unartikeit, mhd., st. F.: nhd. Unartigkeit, Schlechtigkeit; Hw.: s. unerticheit; vgl. mnl. onaerdicheit, mnd. unārdichēt; Q.: Tauler (vor 1350) (FB unartecheit), Cranc (unartikeit) (FB unerticheit); E.: s. un, artic, heit; W.: nhd. Unartigkeit, F., Unartigkeit, DW 24, 197; L.: Lexer 464a (unarticheit)
unartlich, mhd., Adj.: nhd. schlecht, widerlich; Hw.: s. unertlich; vgl. mnd. unārtlīk; E.: s. un, artlich; W.: nhd. (ält.) unartlich, Adj., widerlich, DW 24, 198; L.: Lexer 245a (unartlich)
unāz, mhd., Adj.: nhd. ungenießbar?; Q.: Mant (1215-1230) (FB unāz); E.: s. un?; W.: s. nhd. (ält.) unäße, Adj., ungenießber?, DW 24, 199; L.: FB 372b (unāz)
unbære, mhd., Adj.: nhd. unfruchtbar; Hw.: s. unbāre; Q.: Gen (1060-1080); E.: s. un, bære; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 245a (unbære)
unbærec, mhd., Adj.: Vw.: s. unbæric*
unbæric*, unbærec, unbāric, umbāric, mhd., Adj.: nhd. unfruchtbar; Q.: Will (1060-1065), Trudp (FB unbærec), GenM (um 1120?); E.: s. un, bæric; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 245a (unbære), Hennig (unbāric)
unbāre, umbāre, mhd., Adj.: nhd. unfruchtbar; Hw.: s. unbære; E.: s. un, bāre; L.: Hennig (unbāre)
unbāric, mhd., Adj.: Vw.: s. unbæric*
unbarmec, mhd., Adj.: Vw.: s. unbarmic
unbarmecheit, mhd., st. F.: Vw.: s. unbarmicheit
unbarmherzic*, unbarmherzec, mhd., Adj.: nhd. unbarmherzig, mitleidlos; Hw.: vgl. mhd. unbarmhertich; Q.: Apk (vor 1312), Hiob, SAlex (FB unbarmherzic); E.: s. un, barmherzic; W.: nhd. unbarmherzig, Adj., unbarmherzig, DW 24, 246; L.: Lexer 245a (bramherzec)
unbarmherziclich***, mhd., Adj.: nhd. „unbarmherzig“; E.: s. un, barmherzic, lich
unbarmherziclīche, mhd., Adv.: nhd. unbarmherzig; Q.: Cranc (FB unbarmherziclīche), EbnerChrist, MargMart (2. Hälfte 13. Jh.); E.: s. unbarmherziclich, barmherzic; W.: nhd. DW-; L.: FB 372b (unbarmherziclīche)
unbarmherziclīchen, mhd., Adv.: nhd. unbarmherzig; E.: s. un, barmherzic, lich; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (unbarmherziclīchen)
unbarmic, unbarmec, unbermic, mhd., Adj.: nhd. unbarmherzig, erbarmungslos; Q.: HvNst (um 1300) (FB unbarmec); E.: s. un, barmis; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 245a (unbarmec), Hennig (unbarmec)
unbarmicheit*, unbarmecheit, mhd., st. F.: nhd. Unbarmherzigkeit, Erbarmungslosigkeit; Q.: Ot (1301-1319) (FB unbarmecheit); E.: s. unbarmic, barmicheit; W.: nhd. DW-; L.: FB 372b (unbarmecheit)
unbarmiclich***, mhd., Adj.: nhd. erbarmungslos; E.: s. unbarmic, lich
unbate, umbate, mhd., st. F., sw. F.: nhd. schlechtes Benehmen; Hw.: vgl. mnd. unbāte; Q.: GTroj (FB unbate), Herb (1190-1200); E.: s. un, bate; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (unbate)
unbedact (1), unbedecket, unbedaht, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbedeckt, nicht zugedeckt, offenkundig, offenbar; Q.: Enik, SGPr, Parad, JvFrst, Teichn (unbedaht), EckhI (unbedecket), EckhII (unbedaht bzw. unbedecket) (FB unbedaht), BdN, Krone (um 1230); E.: s. un, bedecken; W.: s. nhd. unbedeckt, Adj., unbedeckt, DW-; L.: Lexer 245a (unbedact), Hennig (unbedact)
unbedact (2), unbedaht, unbedecket, mhd., (Part. Prät.=)Adv.: nhd. unbedeckt, nicht zugedeckt, offenbar; Q.: KvHelmsd (unbedaht), EckhV (z. T. vor 1298) (unbedecket) (FB unbedaht); E.: s. unbedact (1); W.: s. nhd. unbedeckt, Adv., unbedeckt, DW-; L.: Hennig (unbedact)
unbedæhteclīche, mhd., Adv.: Vw.: s. unbedæhticlīche
unbedæhtekeit, mhd., st. F.: Vw.: s. unbedæhticheit
unbedæhtic***, mhd., Adj.: nhd. „unbedacht“; Hw.: s. unbedæhticheit; vgl. mnd. unbedechtich; E.: s. un, bedæhtic; W.: nhd. (ält.) unbedächtig, Adj., unbedacht, DW 24, 256
unbedæhticheit, unbedæhtekeit, umbedæhtekeit, mhd., st. F.: nhd. „Unbedächtigkeit“, Unachtsamkeit, Unüberlegtheit; ÜG.: lat. inconsideratio Gl; Q.: RWchr (FB unbedæhticheit), Gl (2. Hälfte 12. Jh.); I.: Lüt. lat. inconsideratio; E.: s. un, bedæhticheit; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (unbedæhtekeit), Glossenwörterbuch 654b (unbedæhticheit)
unbedæhticlich, mhd., Adj.: nhd. „unbedacht“; E.: s. unbedæhtic, lich
unbedæhticlīche*, unbedæhteclīche, mhd., Adv.: nhd. unbedacht, unüberlegt, ohne Vorsatz, spontan, unbedenklich; Q.: Seuse, Teichn (FB unbedæhticlīche), Urk (1283); E.: s. un, bedæhticlīche; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 464a (unbedæhteclīche), WMU (unbedæhteclīche N238 [1283] 3 Bel.)
unbedæhtlīche, mhd., Adv.: Vw.: s. unbedāhlīche*
unbedāht (1), mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbedacht“, ratlos, unwissend, unbesonnen, undurchdacht; Hw.: vgl. mnd. unbedacht; Q.: LBarl (vor 1200), RWchr, HBir, SHort, EckhI, Parad, TvKulm, EvSPaul, Seuse, Teichn (FB unbedāht), Albrecht, Loheng, PassI/II; E.: s. un, bedāht; W.: nhd. unbedacht, (Part. Prät.=)Adj., unbedacht, DW 24, 252; R.: niht unbedāht lāzen: nhd. „nicht unbedacht lassen“, bedenken; L.: Lexer 245a (unbedāht), Lexer 464a (unbedāht)
unbedāht (2), mhd., (Part. Prät.=)Adv.: nhd. „unbedacht“; Q.: EckhV (z. T. vor 1298) (FB unbedāht); E.: s. unbedāht (1); W.: nhd. unbedacht, (Part. Prät.=)Adv., unbedacht, DW 24, 252; L.: FB 372b (unbedāht)
unbedāhtlich***, unbedæhtlich***, mhd., Adj.: nhd. „unbedächtig“; Hw.: s. unbedāhtlīche*; vgl. mnd. unbedechtlīk; E.: s. un, bedāht
unbedāhtlīche*, unbedæhtlīche, mhd., Adv.: nhd. „unbedächtig“; Hw.: vgl. mnd. unbedechtlīke; Q.: Gnadenl (1390?) (FB unbedæhtlīche); E.: s. unbedæhtlich, bedæhtlīche; W.: nhd. DW-; L.: FB 372b (unbedæhtlīche)
unbedeckelich, mhd., Adj.: nhd. „unbedeckend“; Q.: EckhII (vor 1326) (FB unbedeckelich); E.: s. un, bedeckelich; W.: nhd. DW-; L.: FB 372b (unbedeckelich)
unbedecket, mhd., (Part. Prät.=)Adj., Adv.: Vw.: s. s. unbedact
unbederbe (1), mhd., Adj.: Vw.: s. unbiderbe (1)
unbederbe (2), mhd., Adv.: Vw.: s. unbiderbe (2)
unbederbe (3), mhd., st. F.: Vw.: s. unbiderbe (3)
unbedinget, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. gerichtlich unangefochten, unangefochten, unbelangt; Hw.: vgl. mnd. unbedinget; Q.: Urk (1262); E.: s. un, bedinget; W.: s. nhd. unbedingt, Adj., unbedingt, DW 24, 264; L.: Lexer 245a (unbedinget), WMU (unbedinget 61 [1262] 2 Bel.)
unbediute*, unbediut, mhd., Adj.: nhd. undeutlich; Q.: JvFrst (1340-1350) (FB unbediut); E.: s. un, bediute; W.: nhd. DW-; L.: FB 372b (unbediut)
unbedrozzen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unverdrossen, unermüdlich, überdrüssig; Q.: Mar (1172-1190), LBarl (FB unbedrozzen), Roth; E.: s. un, bedrozzen; W.: s. nhd. unverdrossen, Adj., unverdrossen, DW-; L.: Lexer 245a (unbedrozzen), Hennig (unbedrozzen)
unbedrozzenheit, mhd., st. F.: nhd. Unverdrossenheit, Tatendrang; Q.: UvZLanz (nach 1193); E.: s. un, bedrozzen, heit; W.: s. nhd. Unverdrossenheit, F., Unverdrossenheit, DW-; L.: Lexer 245a (unbedrozzenheit), Hennig (unbedrozzenheit)
unbedrungen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. freiwillig; Hw.: vgl. mnd. unbedrungen; Q.: LBarl (vor 1200), Hiob (FB unbedrungen); E.: s. un, bedringen; W.: nhd. (ält.) unbedrungen, Adj., freiwillig, DW 24, 269; L.: Lexer 464a (unbedrungen)
unbegābet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbegabt“; Hw.: vgl. mnd. unbegāvet; Q.: Teichn (1350-1365) (FB unbegābet); E.: s. un, begābet, begāben; W.: nhd. unbegabt, Adj., unbegabt, DW 24, 279; R.: unbegābet belīben: nhd. kein Geschenk erhalten (V.); L.: Lexer 464a (unbegābet)
unbegangen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbegangen“, nicht begangen, nicht vollzogen, unvollzogen; Q.: Lucid (1190-1195) (FB unbegangen), Urk; E.: ahd. unbigangan* 1, (Part. Prät.=)Adj., ungepflegt, unbebaut; W.: nhd. unbegangen, (Part. Prät.=)Adj., „unbegangen“, DW-; L.: Lexer 464a (unbegangen), WMU (unbegangen 2764 [1297] 2 Bel.)
unbegeben, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbegeben“, weltlich, ungeweiht, nicht dem geistlichen Stand zugehörig; Hw.: vgl. mnd. unbegēven; Q.: Apk (FB unbegeben), Hätzl, PassI/II, Urk (1297); E.: s. un, begeben; W.: s. nhd. (ält.) unbegeben, Adj., unverheiratet, DW 24, 280; R.: eines dinges unbegeben sīn: nhd. etwas nicht gewährt erhalten (V.); L.: Lexer 245b (unbegeben), Hennig (unbegeben), WMU (unbegeben 2764 [1297] 1 Bel.)
unbegebenlich, mhd., Adj.: nhd. ungeweiht; E.: s. un, begebenlich; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (unbegebenlich)
unbegeret*, unbegert, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbegehrt; Q.: Tauler (vor 1350) (FB umbegert); E.: s. un, begeret; W.: nhd. unbegehrt, Adj., unbegehrt, DW 24, 280; L.: Hennig (unbegert)
unbegert, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbegeret*
unbeginlich, mhd., Adj.: nhd. unendlich; E.: s. un, beginlich; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (unbeginlich)
unbegirlich, mhd., Adj.: nhd. „unbegierlich“, gleichgültig; Q.: Gnadenl (1390?) (FB ubbegirlich); E.: s. un, begirlich; W.: s. nhd. (ält.) unbegehrlich, Adj., unbegehrlich, DW 24, 280; L.: FB 373a (unbegirlich)
unbegirlīche, mhd., Adv.: nhd. gleichgültig; Q.: Seuse (1330-1360) (FB unbegirliche); E.: s. un, begirlīche; W.: s. nhd. (ält.) unbegehrlich, Adv., unbegehrlich, DW 24, 280; L.: Hennig (unbegirlīche)
unbegraben, umbegraben, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbegraben; Hw.: vgl. mnd. unbegrāven; Q.: Ren (nach 1243), HvNst, Apk (FB unbegraben), Cäc; E.: s. un, begraben; W.: nhd. unbegraben, Adj., unbegraben, DW-; L.: Hennig (umbegraben)
unbegrīchlich, mhd., Adj.: Vw.: s. unbegrīfelich
unbegrīfel, mhd., Adj.: nhd. unfassbar, unzugänglich, nicht teilhaftig, unbegreiflich, unergründlich; Q.: Hiob (1338) (FB unbegrifel); E.: s. un, begrīfel; L.: Lexer 245b (unbegrīfel)
unbegrīfelich, unbegrīflich, unbegrīchlich, mhd., Adj.: nhd. „unbegreiflich“, unfassbar, unzugänglich, nicht teilhaftig; Hw.: s. unbegriffenlich; vgl. mnd. unbegrīplīk; Q.: EckhI, EckhII, EckhIII, Parad, Hiob, Cranc, Gnadenl (FB unbegrīfelich), Brun (FB unbegrīflich), Chr, Frl (1276-1318), Myst, NvJer, Vintl; E.: s. un, begrīfelich; W.: nhd. unbegreiflich, Adj., unbegreiflich, DW 24, 281; L.: Lexer 245b (unbegrīfelich), Hennig (unbegriffenlich)
unbegrīfelīche, mhd., Adv.: nhd. unfassbar, unbegreiflich; Hw.: vgl. mnd. unbegrīplīke; Q.: Tauler (vor 1350) (FB unbegrīfelīche); E.: s. un, begrīfelīche; W.: nhd. unbegreiflich, Adv., unbegreiflich, DW 24, 281; L.: Hennig (unbegrīfelīche)
unbegrīfelīchheit*, unbegriflīchkeit, mhd., st. F.: nhd. „Unbegreiflichkeit“; Q.: Parad (1300-1329) (FB unbegrīfelīchtheit); E.: s. unbegrīfenlīche; W.: nhd. (ält.) Unbegreiflichkeit, F., Unbegreiflichkeit, DW 24, 284; L.: FB 373a (unbegrīfelīchtheit)
unbegrīfenlīcheit*, mhd., st. F.: nhd. „Unbegreiflichkeit“; Q.: Tauler (vor 1350) (FB unbegrīfenlīcheit); E.: s. unbegrīfelīche; W.: s. nhd. (ält.) Unbegreiflichkeit, F., Unbegreiflichkeit, DW 24, 284; L.: FB 373a (unbegrīfenlīcheit)
unbegriffen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbegriffen“, nicht fassbar, unfassbar, unfasslich, nicht begreifbar, unbeansprucht, unbenutzt; Q.: DvAStaff (1250-1272), EckhII, EckhIII, Parad, Tauler, Seuse, Teichn (FB unbegriffen), OvW, Urk; E.: ahd. unbigriffan* 1, (Part. Prät.=)Adj., „unbegriffen“, unbegreiflich; W.: nhd. unbegriffen, (Part. Prät.=)Adj., unbegriffen, DW 24, 287; L.: Lexer 464a (unbegriffen), Hennig (unbegriffen), WMU (unbegriffen N238 [1283] 2 Bel.)
unbegriffenhaft*, mhd., Adj.: nhd. „unbegreiflich“; Q.: Teichn (1350-1365) (FB unbegriffenhaft); E.: s. unbegriffen; W.: nhd. DW-; L.: FB 373a (unbegriffenhaft)
unbegriffenheit, mhd., st. F.: nhd. Unbegreiflichkeit; Q.: Seuse (1330-1360) (FB unbegriffenheit); E.: s. unbegriffen; W.: nhd. (ält.) Unbegriffenheit, F., Unbegreiflichkeit, DW 24, 287; L.: Hennig (unbegriffenheit)
unbegriffenlich, mhd., Adj.: nhd. unfassbar, unbegreiflich; Hw.: s. unbegrīfelich; Q.: EckhV (z. T. vor 1298), Seuse (FB unbegriffenlich), Tauler (FB unbegrīfelich); E.: s. un, begriffenlich; W.: nhd. (ält.) unbegriffenlich, Adj., unbegreiflich, DW 24, 287; L.: Hennig (unbegriffenlich)
unbegriffenlīche, mhd., Adj.: nhd. unfassbar, unbegreiflich; Hw.: s. unbegrīfelīche; Q.: Tauler (vor 1350) (FB unbegrīfelich); E.: s. un, begriffenlīche; W.: s. nhd. (ält.) unbegriffenlich, Adv., unbegreiflich, DW 24, 287; L.: Hennig (unbegriffenlich)
unbegriffic, mhd., Adj.: nhd. unbegreiflich; Hw.: s. unbegrīfic; Q.: Teichn (1350-1365) (FB unbegriffic); E.: s. un, begrīfic; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 464a (unbegriffic)
unbegrīfic*, mhd., Adj.: nhd. unbegreiflich; Hw.: s. unbegriffic; E.: s. un, begrīfic; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 464a (unbegriffic)
unbegrīflich, mhd., Adj.: Vw.: s. unbegrīfelich
unbegriflīchkeit, mhd., st. F.: Vw.: s. unbegrīfelichtkeit
unbegriftlich*, mhd., Adj.: nhd. „unbegreiflich“; Q.: TvKulm (1331) (FB unbegriftlich); E.: s. un, begrif; W.: nhd. DW-; L.: FB 373a (unbegriftlich)
unbegunnen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbegonnen“, unendlich; E.: s. un, begunnen; W.: nhd. unbegonnen, Adj., unbegonnen, DW-; L.: Hennig (unbegunnen)
unbehabenlich, mhd., Adj.: nhd. „nachgiebig“; Hw.: s. unbehabenlīche; E.: s. un, behabenlich; W.: nhd. DW-
unbehabenlīche, mhd., st. F.: nhd. Nachgiebigkeit; Q.: Seuse (1330-1360) (FB unbehabenlīche); E.: s. un, behaben, līche; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (unbehabenlīche)
unbehac*, mhd., st. M.: nhd. Trauer, Unbehagen; Hw.: vgl. mnd. unbehach; Q.: Ot (1301-1319) (FB unbehac); E.: s. behac; W.: nhd. (ält.) Ungehag, M., Unbehagen, DW 24, 289; L.: FB 373a (unbehac)
unbehaft, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbehaftet
unbehaftec, mhd., Adj.: Vw.: s. unbehaftic
unbehaftet, unbehaft, mhd., Adj.: nhd. unbehaftet, unberührt; Q.: Parad (FB unbehaftet), Eilh (1170-1190), Elis, Herb; E.: ahd. unbiheftit* 3, umbihaft*, (Part. Prät.=)Adj., unbehaftet, ledig, frei, unbehindert; W.: nhd. unbehaft, unbehaftet, Adj., Adv., unbehaftet, DW 24, 288; L.: Lexer 245b (unbehaftet), Hennig (unbehaft)
unbehaftic*, unbehaftec, mhd., Adj.: nhd. unbehaftet; Q.: Parad (1300-1329) (FB unbehaftec); E.: s. un, behaftic; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 245b (unbehaftec)
unbehage, mhd., st. F.: nhd. „Unbehagen“, Widerwille, Schmerz; Q.: GTroj (1270-1300), WernhMl (FB unbehage); E.: s. un, behage; W.: s. nhd. Unbehagen, N., Unbehagen, DW-; R.: ez ist mir unbehage: nhd. es ist mir anstößig; L.: Lexer 245b (unbehage)
unbehagele, mhd., mndrh., Adv.: nhd. unmutig; Hw.: s. unbehegel; E.: s. un, behagele; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 245b (unbehagele)
unbehagen (1), mhd., sw. V.: nhd. nicht behagen, zuwider sein (V.); Q.: RAlex (1220-1250) (FB unbehage); E.: s. un, behagen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 464a (unbehagen)
unbehagen (2), mhd., Adj.: nhd. unbehaglich; E.: s. un, behagen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 245b (unbehagen)
unbehalten, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unzuverlässig; Q.: Berth (um 1275) (FB unbehalten); E.: s. un, behalten; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (unbehalten)
unbehangen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbehangen“, ungeschmückt, unbefleckt; Q.: HvNst (um 1300), Tauler, Seuse, Schürebr (FB unbehangen); E.: s. un, behangen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 245b (unbehangen), Hennig (unbehangen)
unbehegel*, mhd., Adj.: nhd. „unbehaglich“; Hw.: s. unbehagele; Q.: Macc (vor 1332) (FB unbehegel); E.: s. unbehagelich; W.: nhd. DW-; L.: FB 373 (unbehegel)
unbehegelich, mhd., Adj.: nhd. unbehaglich; Q.: Hiob (1338) (FB unbegelich); E.: s. un, behegelich; W.: nhd. unbehaglich, Adj., unbehaglich, DW 24, 289; L.: Lexer 245b (unbehegelich)
unbehelfelich*, unbehelflich, mhd., Adj.: nhd. „unbehilflich“, nicht behilflich; Hw.: vgl. mnd. unbehelplīk; E.: s. un, behelfelich; W.: s. nhd. unbehilflich, Adj., unbehilflich, DW 24, 293; L.: Lexer 464a (unbehelfelich)
unbehende (1), umbehende, mhd., Adj.: nhd. „unbehende“, nicht die Hand gebrauchend, unhandlich, schwer beweglich, ungefügig, unpassend, unbequem, ungeschickt, unverständig, unklug, unangenehm, schlimm, hart, grob, grausam, verstört; Hw.: vgl. mnd. unbehende; Q.: Ot, Hiob, HistAE (FB unbehende), Er (um 1185), ErnstD, Hadam, Karlmeinet, Kirchb, Kröllwitz, NvJer, PassI/II, PassIII, StRPrag; E.: s. un, behende; W.: nhd. unbehende, Adj., unbehende, DW 24, 292; L.: Lexer 245b (unbehende)
unbehende (2), umbehende, mhd., Adv.: nhd. „unbehend“, ohne die Hand zu gebrauchen, unhandlich, schwer beweglich, ungefügig, unpassend, unbequem, ungeschickt, unverständig, unangenehm, hart, grob, unklug, schlimm, grausam, verstört; Q.: PassIII (Ende 13. Jh.); E.: s. un, behende; W.: nhd. unbehende, Adv., unbehende, DW 24, 292; L.: Lexer 245b (unbehende), Hennig (unbehende)
unbehende (3), mhd., st. F.: nhd. Ungeschicklichkeit; E.: s. un, be, hende; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 245b (unbehende)
unbehendecheit, unbehendekeit, mhd., st. F.: Vw.: s. unbehendicheit
unbehendic***, mhd., Adj.: nhd. „unbehendig“, geschickt; Hw.: s. unbehendicheit; E.: s. un, behendic; W.: nhd. (ält.) unbehendig, Adj., ungeschickt, DW 24, 293
unbehendicheit*, unbehendecheit, unbehendekeit, mhd., st. F.: nhd. Ungeschicklichkeit; E.: s. un, behendicheit; W.: nhd. (ält.) Unbehändigkeit, F., Ungeschicklichkeit, DW 24, 293; L.: Lexer 245b (unbehendecheit), Hennig (unbehendekeit)
unbehenket, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbelastet, ohne Anhänglichkeit an die Kreatur; Q.: Seuse (1330-1360) (FB unbehenket); E.: s. un, behenken; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (unbehenket)
unbeheret*, unbehert, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unberaubt“, nicht beraubt, unverwehrt; Q.: Krone, Wig (1210-1220); E.: s. un, beheret; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 245b (unbeheret), Hennig (unbehert)
unbehert, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbeheret*
unbehilflich*, mhd., Adj.: nhd. nicht hilfbereit; Hw.: s. unbehelflich; Q.: Teichn (1350-1365) (FB unbehilflich); E.: s. un, behilflich; W.: nhd. unbehilflich, Adj., unbehilflich, DW 24, 293; L.: FB 373a (unbehilflich)
unbehiuret, mhd., Adj.: nhd. nicht beglückt durch; E.: s. un, hiuren (?); W.: nhd. DW-; L.: Lexer 245b (unbehiuret)
unbehœrlich*, mhd., Adj.: nhd. unschicklich; ÜG.: lat. inconveniens STheol; Hw.: vgl. mnd. unbehȫrlīk; Q.: STheol (nach 1323) (FB unbehœrlich); E.: s. un, behœrlich; W.: nhd. (ält.) unbehörlich, Adj., ungehörig, DW 24, 296; L.: FB 373a (unbehœrlich)
unbeholfen, umbeholfen, unbehulfen, umbehulfen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbeholfen“, hilflos; Hw.: vgl. mnd. ungehulpen; Q.: Tauler, Seuse, WernhMl (FB unbeholfen), PassI/II (Ende 13. Jh.); E.: s. un, beholfen; W.: nhd. unbeholfen, Adj., unbeholfen, DW 24, 295; R.: unbeholfen sīn: nhd. nicht helfen; R.: unbeholfen sīn von: nhd. nicht geheilt werden von; L.: Hennig (unbeholfen)
unbeholfenlich***, unbehulfenlich, mhd., Adj.: nhd. „hilflos“; E.: s. un, beholfenlich; L.: Hennig (unbeholfenlich)
unbeholfenlīche, unbehulfenlīche, mhd., Adv.: nhd. hilflos; Q.: Seuse (1330-1360) (FB unbeholfenlīche); E.: s. unbeholfenlich, līche; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (unbeholfenlīche)
unbehouwen*, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbebauen“; Q.: MinnerII (um 1340) (FB unbehouwen); E.: s. un, behouwen; W.: nhd. unbehauen, Adj., unbehauen, DW 24, 292; L.: FB 373a (unbehouwen)
unbehüetekeit, mhd., st. F.: Vw.: s. unbehüeticheit*
unbehüetic***, mhd., Adj.: nhd. unbehütet; Hw.: s. unbehüeticheit*; E.: s. un, behüeten
unbehüeticheit*, unbehüetekeit, mhd., st. F.: nhd. Unbehütetheit, Unvorsichtigkeit, Unachtsamkeit, Unbeherrschtheit; Q.: Seuse (1330-1360) (FB unbehüetekeit); E.: s. un, behüeten; W.: s. nhd. (ält.) Unbehütekeit, F., Unbehütetheit, DW 24, 296; L.: Hennig (unbehüetekeit)
unbehulfen, mhd., Adv.: Vw.: s. unbeholfen
unbehuot, unbehuotet*, umbehuot, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbehütet“, unbewahrt, unbeschützt, ungeschützt, ungedeckt, unbewacht, ungesichert, achtlos, unbeherrscht, ohne Deckung preisgegeben, nicht eingehalten; Hw.: vgl. mnd. unbehot; Q.: RWchr, ErzIII, Vät, SHort, Ot, Tauler (FB unbehuot), Chr, HartmKlage (um 1185), HeidinIV, Herb, KvWTroj, Nib, OrtnAW, PassI/II, PassIII, UvLFrd, WolfdB; E.: s. un, behuot; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 245b (unbehuot), Lexer 464a (unbehuot), Hennig (unbehuot)
unbehuotheit, mhd., st. F.: nhd. Unbehütetheit, Unvorsichtigkeit, Unachtsamkeit, Unbeherrschtheit; ÜG.: lat. incautela STheol; Hw.: mnl. onbehoetheit; Q.: STheol (nach 1323), Tauler (FB unbehuotheit); E.: s. unbehuot, heit; W.: s. nhd. (ält.) Unbehütekeit, F., Unbehütetheit, DW 24, 296; L.: Lexer 464a (unbehuotheit), Hennig (unbehuotheit)
unbehuotlich***, mhd., Adj.: nhd. unbewacht, unbehütet; E.: s. unbehuot, lich
unbehuotlīche, mhd., Adv.: nhd. unbewacht, unbehütet; Q.: Tauler (vor 1350) (FB unbehuotlīche); E.: s. unbehuot, līche; L.: Lexer 464a (unbehuotlīche)
unbehuotlīchen, mhd., Adv.: nhd. achtlos; E.: s. unbehuot, līchen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 464a (unbehuotlīchen), Hennig (unbehuotlīchen)
unbehuotsam*, mhd., Adj.: nhd. unachtsam; Hw.: s. unbehuotsamic; W.: nhd. unbehutsam, Adj., unbehutsam, DW 24, 297
unbehuotsamic***, mhd., Adj.: nhd. „unachtsam“; Hw.: s. unbehuotsam
unbehuotsamicheit*, unbehuotsamekeit, unbehuotsamkeit, mhd., st. F.: nhd. Unachtsamkeit; Q.: Tauler (vor 1350) (FB unbehuotsamkeit); E.: s. unbehuot, samic, heit; W.: nhd. (ält.) Unbehutsamkeit, F., Unachtsamkeit, DW 24, 297; L.: Hennig (unbehuotsamekeit)
unbekæme, mhd., Adj.: Vw.: s. unbequæme
unbekant (1), mhd., st. F.: nhd. „Unwissenheit“; Q.: Tauler (vor 1350) (FB unbekant); E.: s. un, bekannt; W.: nhd. DW-; L.: FB 373a (unbekant)
unbekant (2), unbecant, unbekennet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unerkennbar, unerkannt, unbekannt, fremd, fern, unwissend, unverständig, unvorhergesehen; Vw.: s. über-; Hw.: vgl. mnd. unbekant; Q.: Eilh (1170-1190), LBarl, Ren, LvReg, Enik, HTrist, HvNst, EckhI, EckhII, EckhIII, EckhI, EckhII, EckhIII, EckhV, Parad, KvHelmsd, EvB, Tauler, Seuse, WernhMl (FB unbekant), Lilie (FB unbecant), Ren (FB unbekennet), Elis, JTit, KvWAlex, Loheng, Mai, Nib, Parz, UvLFrd, Walth, WvRh; E.: s. un, bekant; W.: nhd. unbekannt, Adj., unbekannt, DW 24, 298; L.: Lexer 245b (unbekant), Hennig (unbekant)
unbekantheit, mhd., st. F.: nhd. Unbekanntheit, Unerkanntheit, Unverständigkeit, Unwissen; Hw.: vgl. mnd. unbekanthēt; Q.: EckhI (vor 1326), EckhIII, Parad, Tauler, Seuse (FB unbekantheit); E.: s. un, bekantheit; W.: nhd. Unbekanntheit, F., Unbekanntheit, DW 24, 303; L.: Hennig (unbekantheit)
unbekantlich, unbekentlich, mhd., Adj.: nhd. unerkennbar, unerkannt, unbekannt; Hw.: vgl. mnd. unbekantlīk; Q.: Parad (1300-1329), Tauler, Pilgerf (FB unbekantlich); E.: s. unbekant, lich; W.: nhd. (ält.) unbekanntlich, Adj., unerkennbar, DW 24, 303; L.: Lexer 245b (unbekantlich), FB 373b (unbekantlich)
unbekantlīche, mhd., Adv.: nhd. unversehens; Q.: Seuse (1330-1360) (FB unbekantlīche), Chr; E.: s. un, bekantlich, līche; W.: nhd. (ält.) unbekanntlich, Adv., unerkennbar, DW 24, 303; L.: Hennig (unbekantlīche)
unbekantlicheit, mhd., st. F.: Vw.: s. unbekantlichheit*
unbekantlichheit*, unbekantlicheit, mhd., st. F.: nhd. „Unbekanntheit“; Hw.: vgl. mnl. onbekenlijcheit; Q.: Tauler (vor 1350), Pilgerf (FB unbekantlicheit); E.: s. un, bekantlich; W.: nhd.? (ält.) Unbekenntlichkeit, F., Unbekanntheit, DW 24, 303; L.: FB 373b (bekantlich)
unbekantnisse, unbekentnisse, mhd., st. N., st. F.: nhd. Nichterkennen, Unkenntnis, Unwissen, Unbekanntheit; Q.: EckhI (vor 1326), Tauler (FB st. N. unbekantnisse); E.: s. un, bekantnisse; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 245b (unbekantnisse), Lexer 245b (unbekentnisse), Hennig (unbekantnisse, unbekentnisse)
unbekārt, mhd., Adj.: Vw.: s. unbekēret
unbekennelich, mhd., Adj.: nhd. unerkennbar; E.: s. un, bekennelich; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (unbekennelich)
unbekennen*** (1), mhd., sw. V.: nhd. „nicht erkennen“; E.: s. un, bekennen
unbekennen (2), mhd., st. N.: nhd. Nichterkennen; Q.: Seuse (1330-1360) (FB unbekennnen); E.: s. un, bekennen; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (unbekennen)
unbekennende, mhd., (Part. Präs.=)Adj.: nhd. unbeeinflusst durch die Vernunft; Q.: Tauler (vor 1350) (FB unbekennende); E.: s. unbekennen; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (unbekennende)
unbekennet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbekant
unbekentlich, mhd., Adj.: Vw.: s. unbekantlich
unbekentlīchen, mhd., Adv.: nhd. unvermittelt durch Erkenntnis; E.: s. unbekent, līchen; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (unbekentlīchen)
unbekentnisse, mhd., st. N., st. F.: Vw.: s. unbekantnisse
unbekēret, unbekārt, mhd., Adj.: nhd. unbeugsam, unverändert, ungebeugt, unbekehrt; Q.: Parad, JvFrst (FB unbekēret), Apk (FB unbekārt), Glaub (1140-1160), Iw, Rub; E.: s. un, bekēret; W.: nhd. unbekehrt, Adj., unbekehrt, DW 24, 304; L.: Lexer 245b (unbekēret)
unbekēric, mhd., Adj.: nhd. unbeugsam, unbekehrbar, unverändert, ungebeugt, unbekehrt; ÜG.: lat. obstinatus BrTr; Q.: Berth, BrTr, EbvErf, Iw (um 1200); E.: s. un, bekēric; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 245b (unbekēric), Hennig (unbekēric)
unbekibelet*, unbekibelt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbescholten; E.: s. un, bekibelet; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 464a
unbekibelt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbekibelet*
unbeklaget, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbeklagt“, unangefochten, nicht angeklagt; Q.: JTit, SchwSp, UvTürhTr (vor 1243), Urk; E.: s. un, beklaget; W.: nhd. unbeklagt, Adj., unbeklagt, DW 24, 305; L.: Hennig (unbeklaget), WMU (unbeklaget N282 [1285] 1 Bel.)
unbeklecket, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbefleckt, unbeschmutzt; Q.: HistAE (1338-1345) (FB unbeklecket); E.: s. un, be, klecket; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 464a (unbeklecket)
unbekoret*, unbekort, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungeprüft, unversucht; Q.: NvJer, Walth (1190-1229); E.: ahd. unbikorōt* 1, (Part. Prät.=)Adj., unbeteiligt, unerprobt; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 245b (unbekort), Hennig (unbekort)
unbekort, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbekoret*
unbekoselet*, unbekoselt, unbekōselt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbefleckt, unbeschmutzt; Q.: BDan (um 1331) (FB unbekōselt); E.: s. un, bekoselen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 464a (unbekoselt)
unbekoselt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbekoselet*
unbekōselt, unbekōselt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbekoselet*
unbekrenket, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbelastet, unangefochten, unbeeinträchtigt, unstrittig; Q.: Urk (1275); E.: s. un, bekrenket; W.: nhd. DW-; L.: WMU (unbekrenket N133 [1275] 44 Bel.)
unbekumberet* (1), unbekumbert, unbekümbert, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbekümmert“, unbeschwert, unbelastet, unbesorgt, unversehrt; Q.: Ksk (um 1170), Parad, EvB, Tauler, Seuse, Schürebr (FB unbekumbert), Chr, Er, Flore, SSp, Urk; E.: s. un, bekumberet; W.: nhd. unbekümmert, Adj., unbekümmert, DW-; L.: Lexer 245b (unbekumert), Hennig (unbekumbert), WMU (unbekumbert N164 [1279] 19 Bel.); Son.: SSp mnd.?
unbekumberet* (2), unbekümberet*, unbekumbert, unbekümbert, mhd., (Part. Prät.=)Adv.: nhd. unbeschwert, unbelastet, unbesorgt, unversehrt; Q.: EckhV (z. T. vor 1298) (FB unbekumbert); E.: s. unbe, kumberet; W.: nhd. unbekümmert, Adv., unbekümmert, DW-; L.: Hennig (unbekumbert)
unbekumert, mhd., Adj.: Vw.: s. unbekumberet
unbeleidiget, unbeleidigt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unverletzt, unbeschädigt; Q.: BdN (1348/50), Chr; E.: s. un, beleidigen; W.: nhd. unbeleidigt, Adj., unbeleidigt, DW 24, 312; L.: Lexer 245b (unbeleidiget), Hennig (unbeleidigt)
unbelībelich*, unbelīplich, unblīplich, unblībelich, mhd., Adj.: nhd. „unbleiblich“, nicht bleibend, vorübergehend, vergänglich; Q.: Seuse (1330-1360) (FB unbelībelich), OvW; E.: s. un, belībelich; W.: nhd. (ält.) unbleiblich, Adj., nicht bleibend, DW 24, 397; L.: Hennig (unbelīplich)
unbelīplich, mhd., Adj.: Vw.: s. unbelībelich*
unbeloubec, mhd., Adj.: nhd. nicht glaubend, ungläubig, abergläubisch, unglaublich; Q.: HlReg (um 1250) (FB unbeloubec); E.: s. un, beloubec; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 245b (unbeloubec)
unbenant (1), unbenennet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbenannt, ungenannt, unbekannt, unberufen, nicht namentlich genannt, mit keiner Anwartschaft versehen (Adj.); Q.: JvFrst (FB unbenennet), JTit (3. Viertel 13. Jh.), Loheng, Urk; E.: s. un, benant; W.: nhd. unbenannt, Adj., unbenannt, DW 24, 317; L.: Lexer 464a (unbenant), Hennig (unbenant), WMU (unbenant 609 [1283] 1 Bel.)
unbenant (2), unbenennet, mhd., (Part. Prät.=)Adv.: nhd. unbenannt, ungenannt, unbekannt, unberufen, nicht namentlich genannt; E.: s. un, benant; W.: nhd. unbenannt, Adv., unbenannt, DW 24, 317; L.: Hennig (unbenant)
unbende, mhd., Adj.: nhd. unbändig; Q.: HvBer (1325-1330) (FB unbendec); E.: s. un, bende; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 245b (unbende)
unbendec, mhd., Adj.: Vw.: s. unbendic
unbendic*, unbendec, mhd., Adj.: nhd. „unbändig“, wild; Q.: JTit, Wh (um 1210); E.: s. un, bendic; W.: nhd. unbändig, Adj., unbändig, DW 24, 241; L.: Hennig (unbendec)
unbenennet (1), mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbenant (1)
unbenennet (2), mhd., (Part. Prät.=)Adv.: Vw.: s. unbenant (2)
unbenœtet, unbenōt, mhd., (Part. Präs.=)Adj.: nhd. „reich seiend, nicht in Not“; Q.: Ren (nach 1243) (FB unbenœtet), SchwSp; E.: s. un, benōtet; W.: nhd. DW-; L.: FB 373b (unbenœtet)
unbenomen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbenommen“, erhalten (Adj.); Q.: HvBurg (FB unbenomen), StrDan, UvTürhTr, Warnung, WolfdA (1. Hälfte 13. Jh.); E.: s. un, benomen; W.: nhd. unbenommen, Adj., unbenommen, DW 24, 318; L.: Hennig (unbenomen)
unbenōt, mhd., (Part. Präs.=)Adj.: Vw.: s. unbenœtet
unbequæme, unbekæme, mhd., Adj.: nhd. unbequem, unpassend, unbekömmlich, schädlich, unwillig; Hw.: s. unbequāme; Q.: EckhII (vor 1326), TvKulm, BDan, Hiob, HistAE (FB unbequæme), NvJer; E.: ahd. unbikwāmi* 2, unbiquāmi*, Adj., unmöglich, unzugänglich; W.: nhd. unbequem, Adj., unbequem, unzukommend, unzuträglich, DW 24, 319; L.: Lexer 245b (unbequæme), Lexer 464a (unbequæme), Hennig (unbequæme)
unbequæmlich, mhd., Adj.: nhd. „unbequemlich“; Hw.: vgl. mnd. unbequēmelīk; Q.: Macc (vor 1332) (FB unbequæmlich); E.: s. unbequæme; W.: nhd. DW-; L.: FB 373a (unbequæmlich)
unbequāme, unbequāmo, mhd., Adv.: nhd. unbequem, unpassend, unwillig; Hw.: s. unbequæme; vgl. mnd. unbequēme; Q.: Will (1060-1065) (FB unbequāmo), Elis (um 1300), Erlös; E.: ahd. unbikwāmo* 2, unbiquāmo*, Adv., unangenehm; W.: nhd. unbequem, Adv., unbequem, unzukommend, unzuträglich, DW 24, 319; L.: Lexer 245b (unbequāme), Lexer 464a (unbequāme)
unbequāmo, mhd., Adv.: Vw.: s. unbequāme
unberādelich***, mhd., Adj.: nhd. „unüberlegt“; Hw.: s. unberādelīchen; E.: s. unberat
unberādelīchen, mhd., Adv.: nhd. unüberlegt; E.: s. unberāten; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (unberādelīchen)
unberætenlīchen*, mhd., Adv.: nhd. „unüberlegt“; Q.: Seuse (1330-1360) (FB unberætenlīchen), Chr; E.: s. un, unberātenlīche; W.: s. nhd. (ält.) unberatlich, Adv., unüberlegt, nicht beraten (Adv.), DW 24, 325; L.: FB 373b (unberætenlīchen)
unberat, unberāt, unberettet*, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungerettet, unbefreit, rettungslos verloren; Q.: MinnerII (FB unberāt), Herb (1190-1200); E.: s. un, berat, beretten; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 245b, Hennig (unberat)
unberāten, unberōten, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unberaten“, unversorgt, arm, bloß, hilflos, zweckfrei, freiwillig, uneigennützig, unselbständig, unverheiratet; Hw.: vgl. mnd. unberāden; Q.: Ren, ErzIII, SGPr, HvNst, Tauler, Gnadenl (FB unberāten), Berth, Iw (um 1200), Karlmeinet, Neidh, Parz, ReinFu, Renner, RvEGer, SSp, StRMünch, Wh, WolfdD, WvRh; E.: s. un, berāten; W.: nhd. unberaten, Adj., unberaten, DW 24, 324; L.: Lexer 245b (unberāten), Lexer 464a (unberāten), Hennig (unberāten); Son.: SSp mnd.?
unberātenlich***, unberādenlich, mhd., Adj.: nhd. unüberlegt; Hw.: s. unberātenlīche; vgl. mnl. onberadenlike; W.: s. nhd. (ält.) unberatlich, Adj., unüberlegt, nicht beraten (Adj.), DW 24, 325; E.: s. un, berātenlich
unberātenlīche, mhd., Adv.: nhd. unüberlegt; E.: s. un, berātenlīche; W.: s. nhd. (ält.) unberatlich, Adv., unüberlegt, nicht beraten (Adv.), DW 24, 325; L.: Hennig (unberātenlīche)
unbereht, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbereht
unberehtet, unbereht, mhd., Adj.: nhd. nicht vor Gericht gebracht, nicht zur gerichtlichen Verhandlung gebracht; Hw.: vgl. mnl. onberecht; Q.: Chr (14./15. Jh.); E.: s. un, berehtet; W.: nhd. (ält.) unberechtet, Adj., nicht vor Gericht gebracht, DW 24, 327; L.: Lexer 245b (unberehtet)
unbereit (1), mhd., Adj.: Vw.: s. unbereite (1)
unbereit (2), mhd., Adj.: Vw.: s. unbereite (2)
unbereite (1), unbereit, umbereit, mhd., Adj.: nhd. unbereitwillig, unzugänglich, nicht vorhanden, ungeschickt, unfähig, nicht bereit, nicht bereit gemacht, unfertig, nicht unausgestattet, ohne bezahlt zu haben, unsicher, ungewiss, unvorbereitet, ungerüstet, unbewaffnet, unausgerüstet, unempfänglich, unvoreingenommen; Hw.: vgl. mnd. unberēdet (1); Q.: RWchr, ErzIII, EckhV, Parad, Tauler, Teichn (FB unbereit), GrRud (Ende 12. Jh.), Karlmeinet, Krone, Nib, Parz, Roseng, Suchenw, Trist, Walth, Urk; E.: s. un, bereit; W.: nhd. (ält.) unbereit, Adj., unbereit, DW 24, 328; L.: Lexer 245b (unbereit), Lexer 464a (unbereit), Hennig (unbereit), WMU (unbereit 247 [1275] 6 Bel.)
unbereite* (2), unbereit, mhd., Adv.: nhd. ungeschickt, unbehilflich, ohne bezahlt zu haben; Q.: Lilie (FB unbereit), Krone (um 1230); E.: s. un, bereite; W.: nhd. unbereit, Adv., unbereit, DW 24, 328; L.: Lexer 245b (unbereit)
unbereitschaft, mhd., st. F.: nhd. mangelnde Bereitschaft; Hw.: vgl. mnl. onbereitscap; Q.: EckhV (z. T. vor 1298) (FB unbereitschaft); E.: s. un, bereit, schaft; W.: nhd. (ält.) Unbereitschaft, F., „Unbereitschaft“, DW 24, 329; L.: Hennig (unbereitschaft)
unberende*, unbernde, mhd., (Part. Präs.=)Adj.: nhd. unfruchtbar; Q.: RWchr (um 1254), Apk (FB unbernde), MarGr; E.: s. un, beren, berende; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 245c (unbernde), Hennig (unbernde)
unberespet, unbereffet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungetadelt, ungestraft; Q.: Tauler (vor 1350) (FB unberespet); E.: s. un, berespet; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (unberespet)
unberhaft, umperhaft, unwarhaft, mhd., Adj.: nhd. unfruchtbar, nicht zeugungsfähig; ÜG.: lat. sterilis PsM; Hw.: s. unberhaftic; Q.: Trudp (vor 1150), Mar, PsM, RAlex, RWchr, Vät, Gund, EckhII, EvSPaul, EvA, Teichn, KvMSph, Schachzb, WernhMl, EvPass (FB unberhaft), Albrecht, AntichrL, Berth, BdN, Chr, HeinzelSJ, Litan, RvEBarl, SchwPr, UvEtzWh; E.: s. ahd. unberihaft* 2, unberahaft*, Adj., unfruchtbar; W.: nhd. (ält.) unbärhaft, Adj., unfruchtbar, DW 24, 245; L.: Lexer 245c (unberhaft), Hennig (unberhaft)
unberhaftic, mhd., Adj.: nhd. unfruchtbar, nicht zeugungsfähig; ÜG.: lat. sterilis PsM; Hw.: s. unberhaft; Q.: PsM (vor 1190), EvPass, Parad, EvA (FB unberhaftic), Elis, PrLeys; E.: s. unberhaft; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 245c (unberhaftic), Hennig (unberhaftic)
unberhafticheit, mhd., st. F.: nhd. Unfruchtbarkeit, Untauglichkeit; Q.: Trudp (vor 1150) (FB unberhaftic); E.: s. unberhaftic, heit; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 245c (unberhafticheit)
unberiht, mhd., (Part. Präs.=)Adj.: Vw.: s. unberihtet
unberihtecheit, mhd., st. F.: Vw.: s. unberichticheit
unberihtekeit, mhd., st. F.: Vw.: s. unberihticheit
unberihtet, unberiht, umberihtet, umberiht, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unberichtet“, ungeordnet, ungeschlichtet, unberichtigt, ungebüßt, ungesorgt, nicht ausgeführt, schlecht ausgeführt, vernachlässigt, ungehörig, nicht unterwiesen, unbelehrt, unkundig, unordentlich, führerlos, richtungslos, rechtlos, ununterrichtet, unbeeinflusst; Hw.: vgl. mnl. onbericht, mnd. unberichtet; Q.: Ren, RWchr, Vät, Ot, Tauler, Seuse, Teichn (unberihtet), Brun (umberiht) (FB unberihtet), Beisp, Bit, Chr, Freid, Herb, Just, Nib, NvJer, OrtnAW, RvEGer, Spec (um 1150), Suchenw, WälGa; E.: s. un, berihtet; W.: nhd. (ält.) unberichtet, Adj., unberichtet, DW 24, 330; L.: Lexer 245c (unberihtet), Hennig (unberihtet)
unberihtic***, mhd., Adj.: nhd. „ungeordnet“; E.: s. un, berihtic
unberihticheit, unberichtecheit, unberihtekeit, mhd., st. F.: nhd. Unordnung; Q.: Tauler (vor 1350) (FB unberihtecheit); E.: s. un, berihticheit; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (unberehtekeit)
unberiuwen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbereut“; Q.: Apk (vor 1312) (FB unberiuwen); E.: s. un, beriuwen (2); W.: nhd. DW-; L.: FB 373b (unberiuwen)
unberlich, mhd., Adj.: nhd. unfruchtbar, ungeboren; Q.: Teichn (1350-1365) (FB unberlich); E.: s. un, berlich; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 245c (unberlich)
unbernde, mhd., (Part. Präs.=)Adj.: Vw.: s. unberende
unberochen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungelöscht; Q.: Wh (um 1210); E.: s. un, berochen; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (unberochen)
unberōten, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unberāten
unberoubet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unberaubt, ganz, vollständig, nicht beraubt, versehen (Adj.); Hw.: vgl. mnd. unberōvet; Q.: GTroj, Ot (FB unberoubet), JTit, PleierMel, Suchenw, Tit (nach 1217); E.: s. un, beroubet; W.: nhd. unberaubt, Adj., unberaubt, DW-; L.: Lexer 245c (unberoubet), Hennig (unberoubet)
unberoufet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungestraft; Q.: HistAE (1338-1345) (FB unberoufet); E.: s. un, beroufet; W.: nhd. DW-; L.: FB 373b (unberoufet)
unberūchet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unberuochet
unberüeret, unberüert, unberuort, unberuoret, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unberührt; Q.: EckhI, EckhIII, EckhV, Seuse (FB unberüeret), JTit (3. Viertel 13. Jh.); E.: s. un, berüeret; W.: nhd. unberührt, Adj., unberührt, DW 24, 333; L.: Hennig (unberüeret)
unberüerlich, unberūrlich, mhd., Adj.: nhd. „unberührlich“, unbeweglich, unbewegt; Q.: EckhI (vor 1326), EckhIII (FB unberüerlich); E.: s. un, berüerlich; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 245c (unberüerlich), Hennig (unberüerlich), FB 373b (unberüerlich)
unberüerlicheit, unberüerlīcheit, mhd., st. F.: nhd. Unbewegtheit; Q.: EckhIII (vor 1326) (FB unberüerlīcheit); E.: s. un, berüerlicheit; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (unberüerlicheit)
unberüert, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unberüeret
unberuochet, unberūchet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. vernachlässigt, unversorgt, ungeschützt, übersehen (Adj.), unbeachtet; Q.: RAlex, LvReg, Vät, HvNst (FB unberuochet), JTit, Kudr, OrtnAW, Parz (1200-1210), RvEBarl; E.: ahd. unbiruohhit* 1, unbiruochit*, umbiroht*?, (Part. Prät.=)Adj.?, vernachlässigt, unversorgt?; s. mhd. un, beruochet; W.: nhd. DW-; R.: wīsheit unberuochet: nhd. unerfahren; L.: Lexer 245c (unberuochet), Lexer 464a (unberouchet), Hennig (unberuochet), FB 373b (unberuochet)
unberuoret, unberuort, mhd., Adj.: Vw.: s. unberüeret
unberuort, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unberüeret
unberūrlich, mhd., Adj.: Vw.: s. unberüerlich
unbesachet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. missgestaltet; Q.: Hadam (14. Jh.); E.: s. un, besachet; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 245c (unbesachet)
unbesat, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbesetzet
unbesatzt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbesetzet
unbeschaben, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbeschädigt, ungeglättet; Q.: Parz (1200-1210); E.: s. un, beschaben; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 245c (unbeschaben), Hennig (unbeschaben)
unbeschaffen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. nicht erschaffen (Adj.), missgestaltet; Hw.: vgl. mnd. unbeschaffen; Q.: KvMSel (1359) (FB unbeschaffen); E.: s. un, beschaffen; W.: nhd. (ält.) unbeschaffen, Adj., unerschaffen, DW 24, 335; L.: Lexer 245c (unbeschaffen)
unbescharet*, unbeschart, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungeschmälert; Q.: Vät (1275-1300) (FB unbeschart); E.: s. un, beschart, bescharen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 245c (unbeschart)
unbeschart, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbescharet*
unbeschatzet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbesteuert, unberaubt, unbeschädigt, nicht nach seinem Wert geschätzt; Q.: Hiob (1338) (FB unbeschatzet), Hadam; E.: s. un, beschatzet; W.: nhd. (ält.) unbeschatzt, Adj., unbesteuert, DW 24, 336; L.: Lexer 245c (unbeschatzet)
unbescheide, umbescheide, mhd., st. N.: nhd. Unkenntnis; Q.: Herb (1190-1200); E.: s. un, bescheide; W.: s. nhd. (ält.) Unbescheid, M., Unklugheit, Unverständigkeit, DW 24, 337; L.: Lexer 245c (unbescheide), Hennig (unbescheide)
unbescheidelich, mhd., Adj.: nhd. ungebührlich, unvernünftig, unbelehrt, unpassend, unrecht, rücksichtslos; Hw.: vgl. mnl. onbescheidelijc, mnd. unbeschēdelīk; E.: s. un, bescheidenlich; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (unbescheidelich)
unbescheidelīche, mhd., Adv.: nhd. ungebührlich, unvernünftig, unbelehrt, unpassend, unrecht, rücksichtslos; ÜG.: lat. (discretio) BrTr; Hw.: vgl. mnd. unbeschēdelīke; Q.: BrTr (Anfang 15. Jh.); E.: s. unbescheidelich; W.: nhd. DW-
unbescheiden (1), umbescheiden, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. nicht zugewiesen, unentschieden, unbestimmt, ohne Bescheid, ratlos, maßlos, ungebührlich, unverständig, ungezogen, rücksichtslos, ruchlos, unvernünftig, töricht, unwissend, unklug, grausam; Hw.: vgl. mnd. unbeschēden; Q.: Ren, RWchr, Brun, SGPr, Seuse, WernhMl (FB unbescheiden), Bit, Hartm, Helbl, Iw, Martina, NibA, NvJer, Parz, Rol (um 1170), Teichn, Tund, UvLFrd, Walth, Wig, WvRh; E.: s. un, bescheiden; W.: nhd. unbescheiden, Adj., unbescheiden, DW-; L.: Lexer 245c (unbescheiden), Hennig (unbescheiden)
unbescheiden (2), umbescheiden, mhd., (Part. Prät.=)Adv.: nhd. unvernünftig, töricht, unwissend, unklug, maßlos, rücksichtslos, grausam; E.: s. un, bescheiden; W.: nhd. unbescheiden, Adv., unbescheiden, DW-; L.: Lexer 245c (unbescheiden), Hennig (unbescheiden)
unbescheidenheit, mhd., st. F.: nhd. „Unbescheidenheit“, Ungebührlichkeit, Unverständigkeit, Unüberlegtheit, Rücksichtslosigkeit, unziemliche Handlung, Maßlosigkeit; ÜG.: lat. improbitas BrTr; Hw.: vgl. mnl. onbescheidenheit, mnd. unbeschēdenhēt; Q.: ErzIII, SGPr, GTroj, HvBurg (FB unbescheidenheit), Boner, BrTr, Elis, KlKsr, KvWTroj, Mai, NibA (nach 1200?), Parz, PassI/II, SalMor, StRPrag, Teichn, Virg, WälGa; E.: s. un, bescheidenheit; W.: nhd. Unbescheidenheit, F., Unbescheidenheit, DW 24, 339; L.: Lexer 245c (unbescheidenheit), Hennig (unbescheidenheit)
unbescheidenlich, umbescheidenlich, unwescheidelich, umwescheidelich, mhd., Adj.: nhd. ungebührlich, unvernünftig, unbelehrt, unpassend, unrecht, rücksichtslos; Hw.: vgl. mnl. onbescheidelijc, mnd. unbeschēdenlīk; Q.: Secr (FB unbescheidenlich), Wh (um 1210); E.: s. un, bescheidenlich; W.: nhd. (ält.) unbescheidenlich, Adj., unbescheiden, DW 24, 340; L.: Lexer 245c (unbescheidenlich), Lexer 464b (unbescheidenlich), Hennig (unbescheidenlich)
unbescheidenlīche, umbescheidenlīche, unwescheidelīche, umwescheidelīche, mhd., Adv.: nhd. ungebührlich, unbillig, unverständig, unangemessen, rücksichtslos, unvernünftig, unbelehrt, unpassend, unrecht; Hw.: vgl. mnl. onbescheidelike, mnd. unbeschēdenlīke; Q.: ErzIII, Brun (FB unbescheidenlīche), Bit, Chr, Er (um 1185), Flore, LivlChr, Parz, WälGa, Urk; E.: s. un, bescheidenlīche; W.: nhd. (ält.) unbescheidenlich, Adv., unbescheiden, DW 24, 340; L.: Lexer 245c (unbescheidenlīche), Hennig (unbescheidenlīche), WMU (unbescheidenlīche 3566 [13. Jh.] 1 Bel.)
unbescheidenunge, mhd., st. F.: nhd. Ungebührlichkeit, Unverständigkeit, Unvernunft; Q.: WälGa (1215/16); E.: s. un, bescheidenunge; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 245c (unbescheidenunge), Hennig (unbescheidenunge)
unbescheit, mhd., st. M., st. N.: nhd. Ungebührlichkeit, Unverständigkeit; Hw.: vgl. mnd. unbeschēt; E.: s. un, bescheit; W.: nhd. (ält.) Unbescheid, M., Unklugheit, Unverständigkeit, DW 24, 337; L.: Lexer 245c (unbescheit)
unbescheret*, unbeschert, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. versagt; E.: s. un, bescheret; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (unbeschert)
unbeschert, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbescheret*
unbeschirmet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbeschirmt“; Q.: PsMb (um 1350) (FB unbeschirmet); E.: s. un, beschirmet; W.: nhd. unbeschirmt, Adj., unbeschirmt, DW-; R.: niht unbeschirmet lān: nhd. nicht schutzlos überlassen (V.); L.: Lexer 464b (unbeschirmet)
unbeschœnet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbeschönigt, tatsächlich; Q.: RWh (1235-1240) (FB unbeschœnet), Martina; E.: s. un, beschœnet; W.: nhd. DW-; R.: ez ist unbeschœnet: nhd. es ist leider wahr; L.: Lexer 464b (unbeschœnet)
unbescholten, umbescholten, unbescholden, umbescholden, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbescholten, ungescholten, unangefochten, unbesiegt; Q.: Ren, RWh, DSp, GTroj, Ot (FB unbescholten), En, Glaub (1140-1160), JTit, Karlmeinet, NibA, Rab, SchwSp, Sigen, Virg, Wh; E.: s. un, bescholten; W.: nhd. unbescholten, Adj., unbescholten, DW 24, 344; L.: Lexer 464b (unbescholten), Hennig (unbescholten)
unbeschoren*, unbeschorn, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungeschoren“, bärtig, vollbärtig; Hw.: vgl. mnl. onbeschoren, mnd. unbeschoren; Q.: Enik (um 1272) (FB unbeschorn); E.: s. un, beschoren; W.: nhd. (ält.) unbeschoren, Adj., nicht geschoren, unbeschnitten, DW 24, 345; L.: Lexer 464b (unbeschorn)
unbeschorn, mhd., Adj.: Vw.: s. unbeschoren
unbeschrīet*, unbeschrīt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unangekündigt, unverklagt; Q.: Parz (1200-1210), Wartb; E.: s. un, beschrīen; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (unbeschrīt)
unbeschrīt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbeschrīet*
unbesenget, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unversengt; Q.: Boner, KvWLd (1250-1287); E.: s. un, besenget; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (unbesenget)
unbesetzet, unbesatzt, unbesat, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbesetzt“, unbewohnt, unbebaut, unverlehnt; Hw.: vgl. mnd. unbeset; Q.: Vät (1275-1300) (unbesat) (FB unbesetzet), Chr, KvWTroj, Urk; E.: s. un, besetzet, besetzen; W.: s. nhd. unbesetzt, Adj., unbesetzt, DW 24, 355; L.: Lexer 464b (unbesatzt), WMU (unbesetzet 1718 [1293] 2 Bel.)
unbesezze, mhd., sw. M.: nhd. im umliegenden Land Ansässiger, Nachbar, Anwohner, Auflauerer, Nachsteller; E.: s. unbe, sezze; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (unbesezze)
unbesezzen (1), mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbesessen“, frei, unbelastet, nicht ansässig; Hw.: vgl. mnl. unbeseten, mnd. unbesēten; Q.: RAlex (1220-1250), Vät, Tauler (FB unbesezzen), Urk; E.: s. un, besezzen; W.: nhd. (ält.) unbesessen, Adj., nicht besessen, DW 24, 355; R.: unbesezzen mit: nhd. nicht befasst mit, unabhängig von; R.: an vorhte unbesezzen: nhd. frei von Furcht; L.: Lexer 464b (unbesezzen), Hennig (unbesezzen), WMU (unbesezzen 2 [1227] 4 Bel.)
unbesezzen (2), mhd., (Part. Prät.=)Sb.: nhd. „Unbesessener“, Freier (M.) (1); E.: s. unbesezzen (1); W.: nhd. DW-; R.: die unbesezzenen: nhd. die asketisch Lebenden, die Genügsamen; L.: Lexer 464b (unbesezzen)
unbesigelet*, unbesigelt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungesiegelt; Q.: Chr, Urk (1292); E.: s. un, besigelen; W.: nhd. unbesiegelt, Adj., unbesiegelt, DW 24, 356; L.: WMU (unbesigelt 1524 [1292] 1 Bel.)
unbesiht, mhd., st. F.: nhd. Mangel an Umsicht, Unvorsichtigkeit, Sorglosigkeit, Versehen, mangelndes Sehvermögen; Q.: Ren, LvReg, Ot, Teichn (FB unbesiht), Er (um 1185), Krone, Serv; E.: s. un, besiht; W.: nhd.? (ält.) Unbesicht, F., Sorglosigkeit, DW 24, 356; L.: Lexer 245c (unbesiht), Hennig (unbesiht)
unbesihtecheit, mhd., st. F.: Vw.: s. unbesihticheit
unbesihtic***, mhd., Adj.: nhd. unvorsichtig; Hw.: s. unbesihticheit*; E.: s. unbesiht; W.: nhd. (ält.) unbesichtig, Adj., unvorsichtig, überlegungslos, DW 24, 356
unbesihticheit*, unbesihtecheit, mhd., st. F.: nhd. Mangel an Umsicht, Unvorsichtigkeit, Sorglosigkeit, Versehen, Augenleiden; Q.: LvReg (1237-1252), Ot, Teichn (FB unbesihtecheit); E.: s. unbesihtic, heit; W.: nhd.? (ält.) Unbesichtigkeit, F., Sorglosigkeit, DW 24, 356; L.: Lexer 245c (unbesihtecheit)
unbesinnet, unbesint, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. besinnungslos, ohnmächtig, gedankenlos, töricht, einfältig, unsinnig, unbesonnen, verrückt; ÜG.: lat. brutus STheol, insensibilis STheol; Q.: LvReg (1237-1252), Secr, WvÖst, Ot, STheol, Teichn (FB unbesinnet), Boner, Chr, Hadam, JTit, Reinfr, Suchenw, Vintl; E.: s. un, besinnet; L.: Lexer 245c (unbesinnet), Hennig (unbesint)
unbesinneticlich*, unbesinteclich*, mhd., Adj.: nhd. gedankenlos; E.: s. un, besinnteclich; W.: nhd. DW-
unbesinneticlīche*, unbesinteclīche, unbesintklich, mhd., Adv.: nhd. gedankenlos; Q.: Seuse (unbesinktlich) (FB unbesinteclīche); E.: s. un, besinteclīche; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (unbesinteclīche)
unbesint, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbesinnet
unbesinteclich*, mhd., Adj.: Vw.: s. unbesinneticlich*
unbesinteclīche, mhd., Adv.: Vw.: s. unbesinneticlīche
unbesintklich, mhd., Adv.: Vw.: s. unbesinneticlīche
unbeslagen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbeschlagen“, unbespannt; Hw.: vgl. mnd. unbeslān; Q.: Pilgerf (FB unbeslagen), Parz (1200-1210); E.: s. un, beslagen; W.: nhd. unbeschlagen, Adj., unbeschlagen, DW 24, 341; L.: Hennig (unbeslagen)
unbesliffen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. nicht zu Fall gekommen; Q.: Apk (vor 1312) (FB unbesliffen); E.: s. un, besliffen; W.: nhd. unbeschliffen, Adj., unbeschliffen, DW-; L.: Lexer 245c (unbesliffen)
unbeslozzen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unverschlossen, nicht verschlossen; Hw.: vgl. mnl. onbesloten; Q.: HvNst, EckhIII, Seuse, Cranc, WernhMl (FB unbeslozzen), Albrecht (1190-1210), Beisp, JTit; E.: s. un, beslozzen, besliezen; W.: nhd. (ält.) unbeschlossen, Adj., unverschlossen, unentschlossen, DW 24, 342; R.: unbeslozzen klōster: nhd. „unverschlossenes Kloster“, Kloster ohne Klausur; L.: Lexer 464b (unbeslozzen), Hennig (unbeslozzen)
unbeslozzenlich***, mhd., Adj.: nhd. unverschlossen; E.: s. unbeslozzen, lich
unbeslozzenlīche, mhd., Adv.: nhd. unverschlossen; Q.: EckhIII (vor 1326) (FB unbeslozzenlīche); E.: s. unbeslozzen, līche; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (unbeslozzenlīche)
unbesnabet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. nicht strauchelnd, nicht geschädigt, ungefährdet, unbeschädigt; Q.: PassIII (Ende 13. Jh.); E.: s. un, besnabet; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 245c (unbesnabet), Hennig (unbesnabet)
unbesnīet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbeschneit“, schneefrei; Q.: HvFritzlHl (1343-1349); E.: s. un, besnīet; W.: nhd. unbeschneit, Adj., unbeschneit, DW-; L.: Hennig (unbesnīet)
unbesniten, umbesniten, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbeschnitten, unzerschnitten, unbeschädigt, grob, unwissend, nicht an der Vorhaut beschnitten, ungeglättet, grob, roh, frech; ÜG.: lat. incircumcisus STheol; Q.: RWchr, Brun, SGPr, HvNst, BDan, Seuse, Teichn, Cranc (FB unbesniten), Berth, Gen (1060-1080), NvJer, Parz, PassI/II, PleierMel, STheol; E.: ahd. unbisnitan* 1, (Part. Prät.=)Adj., unbeschnitten; W.: nhd. unbeschnitten, (Part. Prät.=)Adj., unbeschnitten, nicht beschnitten, DW 24, 342; L.: Lexer 245c (unbesniten), Hennig (unbesniten)
unbesnitene, mhd., sw. M.: nhd. „Unbeschnittener“; Q.: RWchr (um 1254), Berth (FB unbesnitene); E.: s. unbesniten, besnitene; W.: nhd. DW-; L.: FB 374a (unbesnitene)
unbesorget, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbesorgt, sorglos, nicht inachtgenommen, ohne Vorsorge getroffen zu haben, rücksichtslos, ohne Rücksicht handelnd; Hw.: vgl. mnd. unbesorget; Q.: Seuse (1330-1360) (FB unbesorget), Chr, Hadam; E.: s. un, besorget; W.: nhd. unbesorgt, Adj., unbesorgt, DW 24, 361; L.: Lexer 246a (unbesorget), Hennig (unbesorget)
unbesparet*, unbespart, unbesperret*, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unversperrt, unverschlossen, offen, uneingesperrt; Hw.: vgl. mnd. unbespēret; Q.: Ren (FB unbespart), Albert (1190-1200), Elis, Wh; E.: s. un, besparet; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 246a (unbespart)
unbespart, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbesparet*
unbesprochen (1), mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbesprochen, von übler Nachrede frei, unbescholten, nicht gerichtlich verfolgt, unbelästigt, wortlos; Hw.: vgl. mnd. unbesprōeken; Q.: Mar (1172-1190), Teichn (FB unbesprochen), Helbl, Krone, Wig, Urk; E.: s. ahd. unbisprohhano* 1, unbisprochano*, (Part. Prät.=)Adv., unbestreitbar, widerspruchslos; W.: nhd. unbesprochen, Adj., unbesprochen, DW-; L.: Lexer 246a (unbesprochen), WMU (unbesprochen 95 [1265] 10 Bel.)
unbesprochen (2), unbesprochene*, mhd., Adv.: nhd. unbelästigt, wortlos; E.: s. mhd. unbesprochen (1); W.: nhd. DW-; L.: Hennig (unbeprochen)
unbesprochenlich, mhd., Adj.: nhd. „unbesprochen“; Q.: Mar (1172-1190) (FB unbesprochenlich); E.: s. unbesprochen, lich; W.: nhd. DW-
unbesprochenlīche, mhd., Adv.: nhd. frei von übler Nachrede; Q.: Teichn (FB unbesprochenlīche), Mar (1172-1190); E.: s. unbesprochen, lich; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 464b (unbesprochenlīche)
unbestæte, mhd., Adj.: nhd. unbeständig, nicht beständig; Hw.: vgl. mnd. unbestēden; E.: s. un, bestæte; W.: nhd. (ält.) unbestät, Adj., unbeständig, nicht beständig, DW 24, 367; L.: Hennig (unbestæte)
unbestætiget, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbestätigt; Q.: Ot (1301-1319) (FB unbestætiget); E.: s. un, bestætiget, bestætigen (1); W.: nhd. unbestätigt, (Part. Prät.=)Adj., unbestätigt, DW-; L.: FB 374a (unbestætiget)
unbestalt, unbestellet*, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unversorgt; Q.: Lexer (nach 1477); E.: s. un, bestalt; W.: s. nhd. unbestellt, Adj., unbestellt, unversorgt, DW 24, 368; L.: Hennig (unbestalt)
unbestanden, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbekämpft, unangefochten; Q.: NvJer, Roseng (13. Jh.); E.: s. un, bestanden; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 246a (unbestanden)
unbestatet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unausgestattet, unverheiratet; Q.: SSp (1221-1224), StRFreiberg; E.: s. un, bestatet; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 246a (unbestatet); Son.: SSp mnd.?
unbestiftet 2, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbewirtschaftet, nicht mit Erbleihern besetzt, nicht mit Pächtern besetzt; Q.: Urk (1277); E.: s. un, bestiftet; W.: nhd. DW-; L.: WMU (unbestiftet 304 [1277] 2 Bel.)
unbestiuret 1, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbesteuert, abgabenfrei; Q.: Urk (1295); E.: s. un, bestiuret; W.: nhd. unbesteuert, Adj., unbesteuert, DW-; L.: WMU (unbestiuret 2213 [1295] 1 Bel.)
unbestoben, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbestaubt, rein; Q.: Minneb (um 1340), Seuse (FB unbestoben); E.: s. un, bestoben; W.: nhd. DW-; R.: ir lop unbestoben: nhd. ihr tadelloser Ruf; L.: Lexer 464b (unbestoben), Hennig (unbestoben)
unbestoubet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbestäubt, unbestreut; Q.: EvSPaul (1300-1350) (FB unbestoubet); E.: s. un, bestoubet, bestouben; W.: nhd. DW-; L.: FB 374a (unbestoubet)
unbestrāfet, unbestrōfet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbestraft, ungestraft; Q.: Tauler (vor 1350) (FB unbestrāfet); E.: s. un, bestrāfet; W.: s. nhd. unbestraft, Adj., unbestraft, DW 24, 370; L.: Hennig (unbestrāfet)
unbestricket, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. pflichtvergessen; E.: s. un, bestricket; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (unbestricket)
unbestriten, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbestritten, unangegriffen, unangefochten; Q.: Kreuzf (1301) (FB unbestriten), Chr, LivlChr, NvJer; E.: s. un, bestriten, bestrīten; W.: nhd. unbestritten, Adj., unbestritten; L.: Lexer 246a (unbestriten)
unbestrītlich, mhd., Adj.: nhd. unbezwingbar; Q.: Cranc (1347-1359) (FB unbestrītlich); E.: s. un, bestrītlich; W.: nhd. DW-; L.: FB 374a (unbestrītlich)
unbestrōfet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbestrāfet
unbesult, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbefleckt, trocken; Q.: PassI/II (Ende 13. Jh.); E.: s. un, besulen; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (unbesult)
unbesunderet*, unbesundert, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungetrennt; Q.: Suchenw (2. Hälfte 14. Jh.); E.: s. un, besundert; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (unbesundert)
unbesungen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbesungen; Q.: Neidh (1. Hälfte 13. Jh.); E.: s. un, besungen, besingen; W.: nhd. unbesungen, Adj., unbesungen, DW-; L.: Lexer 246a (unbesungen), Hennig (unbesungen)
unbesunnenheit, mhd., st. F.: nhd. Unbesonnenheit; Q.: Minneb (um 1340) (FB unbesunnenheit); E.: s. un, besunnenheit; W.: nhd. Unbesonnenheit, F., Unbesonnenheit, Verrücktheit, DW 24, 359; L.: FB 374a (unbesunnenheit)
unbesuochet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungenutzt, unbebaut, unbewohnt, unerfahren, ohne Ansuchen vorgehend, auf eigene Hand erfolgend; Hw.: vgl. mnl. unbesocht, mnd. unbesocht; Q.: Lilie (1267-1300) (FB unbesuochet), Urk; E.: s. un, besuochet; W.: nhd. unbesucht, Adj., nicht besucht, DW 24, 371; L.: Lexer 246a (unbesuochet), WMU (unbesuochet 791 [1286] 127 Bel.)
unbesuochic 1, mhd., Adj.: nhd. ungenutzt, unbebaut, unbewohnt; Q.: Urk (1296); E.: s. un, besuochic; W.: nhd. DW-; L.: WMU (unbesuochic 2349 [1296] 1 Bel.)
unbeswæret, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbeschwert“, unbelastet, unbeeinträchtigt, unbehelligt, verschont, weise, wissend; Q.: SHort (nach 1298), Ot, EckhV, JvFrst (FB unbeswæret); E.: s. un, beswæret; W.: nhd. unbeschwert, Adj., unbeschwert, DW 24, 352; R.: lāz uns unbeswæret: nhd. mach uns nicht dumm; L.: Lexer 464b (unbeswæret), Hennig (unbeswæret)
unbeswichen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbetrogen, unbetört, ungeschändet; Q.: Greg (1186/90); E.: s. un, beswichen; W.: nhd. DW-; R.: unbeswichen sīn: nhd. nicht in Versuchung geraten (V.); L.: Lexer 246a (unbeswichen), Hennig (unbeswichen)
unbeswīchet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. nicht im Stich gelassen; Q.: JTit (3. Viertel 13. Jh.); E.: s. un, beswīchet; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 246a (unbeswīchet)
unbetagedinget, unbeteidinget, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unangefochten, gerichtlich unangefochten, unbelangt; Q.: Urk (1277-1288); E.: s. un, betagedinget; W.: nhd. DW-; L.: WMU (unbetagedinget N146 [1277-1288] 1 Bel.)
unbeteilet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungeteilt, seinen Teil nicht erhalten habend; Q.: SchwSp, SSp (1221-1224); E.: s. un, beteilet; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 246a (unbeteilet), Hennig (unbeteilet); Son.: SSp mnd.?
unbetelich, mhd., Adj.: nhd. unbescheiden, unangemessen, maßlos; Q.: RWh (FB unbetelich), Hadam, Jüd, Krone, RvEBarl (1225-1230); E.: s. un, betelich; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 246a (unbetelich), Hennig (unbetelich)
unbetelīche, mhd., Adv.: nhd. unbescheiden, unangemessen, maßlos; Q.: Dietr, ErnstB (Anfang 13. Jh.), Frl, ReinFu; E.: s. un, betelīche; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 246a (unbetelīche), Hennig (unbetelīche)
unbetermenierlich, mhd., Adj.: nhd. unendlich, unbestimmbar, unbeschreiblich; Q.: RqvI (FB unbeterminierlich), HvFritzlHl (1343-1349); E.: s. un, betermenierlich, beterminieren; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (unbetermenierlich)
unbeterminieret, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbegrenzt, unbeendet, unbestimmt; ÜG.: lat. indeterminatus STheol; Q.: STheol (nach 1323) (FB unbeterminieret); I.: Lüt. lat. indeterminatus; E.: s. un, beterminieret, beterminieren; W.: nhd. DW-; L.: FB 374a (unbeterminieret)
unbetœret (1), mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbetōret (1)
unbetœret (2), mhd., (Part. Prät.=)Adv.: Vw.: s. unbetōret (2)
unbetōret (1), unbetœret, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbetört“, aufrichtig, klug, weise; Hw.: vgl. mnd. unbedȫret; Q.: Ot, HvBer (FB unbetœret), JTit (3. Viertel 13. Jh.), PassI/II; E.: s. un, betōret (1); W.: nhd. unbetört, Adj., unbetört, DW-; L.: Lexer 464b (unbetōret), Hennig (unbetōret)
unbetōret (2), mhd., (Part. Prät.=)Adv.: nhd. „unbetört“, aufrichtig, klug, weise; Q.: Ot (1301-1319) (FB unbetœret); E.: s. unbetōret (1), betōret (2); W.: nhd. unbetört, (Part. Prät.=)Adv., unbetört, DW-; L.: FB 374a (unbeœret)
unbetoubet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbetäubt“, munter; Q.: HistAE (FB unbetuobet), Helbl, JTit (3. Viertel 13. Jh.); E.: s. un, betoubet; W.: nhd. unbetäubt, Adj., unbetäubt, DW-; L.: Lexer 464b (unbetoubet)
unbetrāget, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unverdrossen; Q.: BDan (FB unbetrāget), JTit (3. Viertel 13. Jh.); E.: s. un, betrāget; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 246a (unbetrāget)
unbetraht, mhd., Adj.: Vw.: s. unbetrahtet
unbetrahtet, umbetrahtet, unbetraht, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbetrachtet, unüberlegt, unvermutet, ungezählt; Q.: RWchr (um 1254) (FB unbetrahtet); E.: s. un, betrahtet; W.: nhd. unbetrachtet, Adj., unbetrachtet, unüberlegt, DW 24, 373; L.: Lexer 246a (unbetrahtet), Hennig (unbetrahtet)
unbetrahtlich, unbetrehtlich, mhd., Adj.: nhd. „unbeträchtlich“, unfassbar, unbedacht, unbesonnen; E.: s. un, betrahtlich; W.: s. nhd. unbeträchtlich, Adj., unbeträchtlich, DW 24, 373; L.: Lexer 464b (unbetrahtlich)
unbetrahtunge, mhd., st. F.: nhd. Unüberlegtheit, Unbesonnenheit; E.: s. un, betrahtunge; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 246a (unbetrahtunge)
unbetrehtic, umbetrehtic, mhd., Adj.: nhd. töricht, unüberlegt, unverständig, unfassbar; Q.: RWchr (um 1254) (FB unbetrehtic), KvWTroj, Martina, StRHeiligenst; E.: s. un, betrehtic; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 246a (unbetrehtic), Hennig (unbetrehtic)
unbetrehtlich, mhd., Adj.: Vw.: s. unbetrahtlich
unbetreten, umbetreten, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbetreten, unberührt; Q.: Trist (um 1210); E.: s. un, betreten; W.: nhd. unbetreten, Adj., unbetreten, nicht betreten, DW 24, 373; L.: Hennig (unbetreten)
unbetrogen (1), umbetrogen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbetrogen, nicht zu betrügen seiend, ungetäuscht, klar, rein, untadelhaft, untadelig, untrügerisch, aufrichtig, ohne Falsch seiend, sicher, unbeirrbar, nicht getäuscht, nicht betrogen, nicht enttäuscht, wahrheitsgemäß, ungelogen, endgültig, uneingeschränkt; Hw.: vgl. mnd. unbedrōgen; Q.: Ren, RWh, RWchr, Enik, GTroj, Vät, HistAE (FB unbetrogen), Albert, Craun, Eilh, Elmend (1170-1180), Er, ErnstB, Helbl, Hester, KvWEngelh, KvWPart, Loheng, Parz, PleierMel, Trist, UvEtzWh, UvZLanz, WolfdA, WolfdD, Urk; E.: ahd. unbitrogan* 2, (Part. Prät.=)Adj., untrüglich, ohne Trug seiend; W.: nhd. unbetrogen, (Part. Prät.=)Adj., unbetrogen, nicht betrogen, DW 24, 374; R.: vür unbetrogen: nhd. wirklich, wahrhaftig; L.: Lexer 246a (unbetrogen), Hennig (unbetrogen), WMU (unbetrogen N230 [1283] 1 Bel.)
unbetrogen (2), mhd., (Part. Prät.=)Adv.: nhd. ohne Betrug, aufrichtig; Q.: Ot, EvSPaul, Teichn (FB unbetrogen), Urk (1298); E.: s. unbetrogen (1); W.: nhd. unbetrogen, Adv., unbetrogen, DW 24, 374; L.: WMU (unbetrogen 3024 [1298] 1 Bel.)
unbetrogenlich, mhd., Adj.: nhd. unbeirrbar; ÜG.: lat. infallibilis STheol; Q.: STheol (nach 1323) (FB unbetrogenlich); E.: s. un, betrogenlich; W.: nhd.? (ält.) unbetrogenlich, Adj., unbeirrbar, DW 24, 374; L.: FB 374b (unbetrogenlich)
unbetrogenlīche, mhd., Adv.: nhd. unbeirrbar; ÜG.: lat. infallibiliter STheol; Q.: EckhIII (vor 1326), STheol (FB unbetrogenlīche); E.: s. un, betrogenlīche; W.: nhd.? (ält.) unbetrogenlich, Adv., unbeirrbar, DW 24, 374; L.: Hennig (unbetrogenlīche)
unbetrüebesallich, mhd., Adj.: nhd. ohne Trübsal seiend; Q.: SGPr (1250-1300) (FB unbetrüebesallich); E.: s. un, betrüebesallich; L.: FB 374b (unbetrüebesallich)
unbetrüebet, unbetrūbet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbetrübt, nicht betrübt, ungetrübt, heiter, klar, rein, unbeeinträchtigt, ungeschädigt; Q.: SGPr (1250-1300), Vät, EckhV, EvB (FB unbetrüebet), PassI/II, Urk; E.: s. un, betrüebet; W.: nhd. unbetrübt, Adj., unbetrübt, DW 24, 374; L.: Lexer 464b (unbetrüebet), Hennig (unbetrüebet), WMU (unbetrüebet 2430 [1296] 1 Bel.)
unbetuftet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. klar, heiter; Q.: KvHelmsd (nach 1330) (FB unbetuftet); E.: s. un, betuftet; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 246a (unbetuftet)
unbetwagen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungewaschen, nicht gesäubert; Q.: Teichn (1350-1365) (FB unbetwagen); E.: s. un, betwagen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 464b (unbetwangen)
unbetwunclich***, mhd., Adj.: nhd. ungezwungen, freiwillig; Hw.: s. unbetwunclīche; E.: s. unbetwungen, lich
unbetwunclīch, mhd., Adv.: Vw.: s. unbetwunclīche
unbetwunclīche* 4, unbetwunclīch, mhd., Adv.: nhd. ungezwungen, freiwillig, ohne Zwang; Q.: Urk (1297); E.: s. unbetwungen; W.: nhd. DW-; L.: WMU (unbetwunclīch 2743 [1297] 4 Bel.)
unbetwungeclīch, mhd., Adv.: Vw.: s. unbetwungiclīche
unbetwungen (1), mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungedrängt, kummerlos, sorgenlos, unbezwungen, unbezwingbar, frei, unlenksam, unbändig, freudig, tapfer, mutig, ungezwungen, freiwillig, nicht ungezwungen zu, ungebunden, unbekümmert, unbesiegt, ungeschoren; Hw.: s. unbewungen; vgl. mnd. unbedwungen; Q.: LBarl, Ren, Apk, EckhII, Parad, WernhMl (FB unbetwungen), Elis, Erinn (nach 1160), Freid, KvWTroj, Nib, Parz, Pilatus, Reinfr, SSp, Trist, UvZLanz, Walth, Wh, Urk; E.: ahd. unbidwungan* 4, (Part. Prät.=)Adj., unbezwungen, frei, ungezügelt; W.: nhd. unbezwungen, Adj., unbezwungen, DW 24, 386; L.: Lexer 246a (unbetwungen), Hennig (unbetwungen), WMU (unbetwungen 1895 [1294] 1 Bel.); Son.: SSp mnd.?
unbetwungen (2) 23, mhd., (Part. Prät.=)Adv.: nhd. ungezwungen, freiwillig, ohne Zwang; Q.: Urk (1263); E.: s. unbetwungen (1); W.: nhd. unbezwungen, Adv., unbezwungen, DW 24, 386; L.: WMU (unbetwungen 73 [1263] 23 Bel.)
unbetwungenlich, unbezwungenlich, mhd., Adj.: nhd. unbezwungen, frei, freiwillig; Q.: Seuse (FB unbetwungenlich), KvWSilv (1274/87); E.: s. un, betwungen, lich; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 246a (unbetwungenlich), Hennig (unbetwungenlich)
unbetwungenlīche, unbetwungelīche, unbezwungenlīche, mhd., Adv.: nhd. unbezwungen, frei, freiwillig; Q.: LBarl (vor 1200), SGPr, HvBurg, SAlex, WernhMl (FB unbewungenlīche), Chr, KvWSilv, Urk; E.: s. unbetwungen, līche; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 246a (unbetwungenlīche), Hennig (unbetwungenlīche), WMU (unbetwungelīche 261 [1276] 41 Bel.)
unbetwungiclich***, mhd., Adj.: nhd. ungezwungen; Hw.: s. unbetwungiclīche; E.: s. unbetwungen, lich
unbetwungiclīche*, unbetwungeclīch, mhd., Adv.: nhd. ungezwungen, freiwillig, ohne Zwang; Q.: KvWSilv (1274/87), Chr, Urk; E.: s. unbetwungen; W.: nhd. DW-; L.: WMU (unbetwungeclīch N601 [1293] 2 Bel.)
unbevangen, unbefangen*, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbefangen“, nicht gefangen, frei, ungebunden, unbelastet, unbeschwert; Hw.: vgl. mnd. unbevangen; Q.: Tauler (FB unbevangen), Urk (1285); E.: s. un, bevangen; W.: nhd. unbefangen, Adj., unbefangen, DW-; R.: unbevangen sīn mit: nhd. nichts haben mit; L.: Lexer 464c (unbevangen), Hennig (unbevangen), WMU (unbevangen N282 [1285] 1 Bel.)
unbevaren*, unbevarn, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbefahren“; Q.: Cranc (1347-1359) (FB unbevarn); E.: s. un, bevaren (2); W.: nhd. unbefahren, (Part. Prät.=)Adj., unbefahren, DW 24, 270; L.: FB 374b (unbevarn)
unbevlecheit, unbeflecheit*, mhd., st. F.: nhd. Unbeflecktheit; E.: s. un, bevlecheit; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (unbevlecheit)
unbevlecket, unbeflecket*, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbefleckt; Hw.: vgl. mnl. onbevlecket, mnd. unbevlecket; Q.: Parad (1300-1329) (FB unbevlecket), KlKsr, Köditz, Myst; E.: s. un, bevlecket; W.: nhd. unbefleckt, Adj., unbefleckt, DW 24, 274; L.: Hennig (unbevlecket)
unbevlecketheit, mhd., st. F.: nhd. Unbeflecktheit; Hw.: vgl. mnd. unbevlecketheit; Hw.: vgl. mnd. unbevleckethēt; Q.: Parad (1300-1329) (FB unbevlecketheit); E.: s. unbevlecket, bevlecketheit; W.: nhd. Unbeflecktheit, F., Unbeflecktheit, DW 24, 274; L.: FB 374b (unbevlecketheit)
unbevluochet*, unbevluocht, unbefluocht, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. nicht beflucht, „unbeflucht“; Q.: Ot (1301-1319) (unbefluocht) (FB unbevluocht); E.: s. un, bevluochet; W.: nhd. DW-; L.: FB 374b (unbevluocht)
unbevluocht, unbefluocht, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbevluochet*
unbewaget, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbewegt“, unerschüttert, fest; Q.: RAlex (1220-1250) (FB unbewaget), PassIII; E.: s. un, bewaget; W.: s. nhd. unbewegt, Adj., unbewegt, DW 24, 379; L.: Lexer 464c (unbewaget), Hennig (unbewaget)
unbewanderet*, unbewandert, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbewandert“; Q.: Cranc (1347-1359) (FB unbewandert); E.: s. un, bewanderet, wanderen; W.: nhd. unbewandert, (Part. Prät.=)Adj., unbewandert, DW 24, 376; L.: FB 374b (unbewandert)
unbewandert, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbewanderet*
unbewant, unbewentet*, umbewant, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. übel angewendet, erfolglos, unnütz, vergeblich, unverwandt, unablässig, nutzlos, vertan, verschwendet; Hw.: vgl. mnl. onbiwaent, mnd. unbewendet, unbewent, unbewant; Q.: Hiob, Cranc (unbewant), TvKulm (umbewant) (FB unbewant), Craun, Frl, Iw (um 1200), NvJer, PassIII; E.: s. un, bewant; W.: nhd. (ält.) unbewandt, Adj., übel angewendet, erfolglos, vergeblich, DW 24, 376; L.: Lexer 246a (unbewant), Hennig (unbewant), Lexer 244c (umbewant)
unbewaret*, unbewart, umbewart, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbewahrt, unbehütet, unbeschützt, unbewacht, schutzlos, ungeschützt, nicht seine Ehre gewahrt habend; Hw.: vgl. mnd. unbewāret; Q.: LAlex (1150-1170), Ren, RWchr, HvBurg, Apk (FB unbewart), Chr, Elmend, Greg, Karlmeinet, Krone, KvWEngelh, Parz; E.: s. un, bewart; W.: nhd. unbewahrt, Adj., unbewahrt, DW-; L.: Lexer 246a (unbewart), Hennig (unbewart)
unbewart, umbewart, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbewaret*
unbeweclich, mhd., Adj.: Vw.: s. unbewegelich
unbewegec, mhd., Adj.: Vw.: s. unbewegic*
unbewegelich, unbeweclich, mhd., Adj.: nhd. unbeweglich, unverändert, unbewegt, beharrlich, fest; ÜG.: lat. immobilis STheol; Hw.: vgl. mnd. unbewēchlīk; Q.: Apk, EckhI, EckhII, EckhIII, EckhV, STheol, Tauler, Seuse (FB unbewegelich), Beisp, Elis, Myst, PassI/II, Urk (1269); E.: s. un, bewegelich; W.: nhd. unbeweglich, Adj., unbeweglich, DW-; R.: got ist ein unbewegelich guot: nhd. Gott ist der feststehende Grund, Gott ist das unverrückbare Fundament; L.: Lexer 246a (unbewegelich), Lexer 464c (unbeweclich), Hennig (unbeweglich), WMU (unbewegelich 124 [1269] 1 Bel.)
unbewegelīche, mhd., Adv.: nhd. unbeweglich, unbewegt, beharrlich, fest; ÜG.: lat. immobiliter STheol; Q.: STheol (nach 1323), Seuse (FB unbewegelīche), Myst; E.: s. un, bewegelīche; W.: nhd. unbeweglich, Adv., unbeweglich, DW-; L.: Lexer 246a (unbewegelīche), Hennig (unbeweglīche)
unbewegelicheit, mhd., st. F.: nhd. Unbeweglichkeit; Q.: EckhII (vor 1326), EckhIII (FB unbewegelicheit), Myst; E.: s. unbewegelic, heit; W.: nhd. Unbeweglichkeit, F., Unbeweglichkeit, DW 24, 378; L.: Hennig (unbeweglicheit)
unbewegen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbewegt, ungleich gewogen, ungleich verteilt; Hw.: vgl. mnd. unbewēgen; Q.: Georg (nach 1231); E.: s. un, bewegen; W.: s. nhd. unbewegt, Adj., unbewegt, DW 24, 379; L.: Lexer 246a (unbewegen)
unbewegenlich, mhd., Adj.: nhd. unbeweglich, unverändert, unbewegt, beharrlich, fest; E.: s. un, bewegenlich; W.: s. nhd. unbeweglich, Adj., unbeweglich, DW-; L.: Hennig (unbewegenlich)
unbewegenlīche, mhd., Adv.: nhd. unbeweglich, unbewegt, beharrlich, fest; E.: s. un, bewegenlīche; W.: s. nhd. unbeweglich, Adv., unbeweglich, DW-; L.: Hennig (unbewegenlīche)
unbeweget, unbeweit, mhd., Adj.: nhd. unbewegt, unbeweglich, unberührt; Hw.: vgl. mnl. onbeweget, mnd. unbeweget; Q.: LBarl (vor 1200), Vät, Apk, EckhI, EckhII, EckhIII, EckhV, Parad (FB unbeweget), Chr, Myst, PassI/II; E.: s. un, beweget; W.: nhd. unbewegt, Adj., unbewegt, DW 24, 379; L.: Lexer 246b (unbeweget)
unbewegic*, unbewegec, mhd., Adj.: nhd. unbeweglich; E.: s. un, bewegic; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 246a (unbewegec)
unbewendet 2, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unverwendet, nicht angelegt; Hw.: vgl. mnd. unbewendet; Q.: Urk (1282); E.: s. un, bewenden; W.: nhd. DW-; L.: WMU (unbewendet N219 [1282] 2 Bel.)
unbewerde, mhd., st. F.: Vw.: s. unbewerede*
unbewerede*, unbewerde, mhd., st. F.: nhd. Verwahrlosung; Q.: StRAugsb (1276); E.: s. un, bewerede; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 246b (unbewerde)
unbewīselich*, mhd., Adj.: nhd. „unbeweislich“, unbeweisbar; ÜG.: lat. indemonstrabilis STheol; Q.: STheol (nach 1323) (FB unbewīselich); I.: Lüt. lat. indemonstrabilis; E.: s. un, bewīselich; W.: nhd. (ält.) unbeweislich, Adj., unbeweisbar, DW 24, 379; L.: FB 374b (unbewīselich)
unbewīset, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unbewiesen“, unbelehrt, ununterrichtet; Hw.: vgl. mnd. unbewīset; Q.: Ren (nach 1243), Seuse (FB unbewīset), JTit, PassI/II; E.: s. un, bewīset; W.: nhd. (ält.) unbeweist, Adj., nicht bewiesen, DW 24, 379; L.: Lexer 246b (unbewīset), Hennig (unbewīset)
unbewitzet*, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unwissend“; Q.: Teichn (1350-1365) (FB unbewitzet); E.: s. un; W.: nhd. DW-; L.: 374b (unbewitzet)
unbewollen, umbewollen, unbeuuollen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbefleckt; ÜG.: lat. impollutus PsM, inviolatus PsM; Hw.: vgl. mnd. unbewollen; Q.: Mar, PsM, LBarl, ErzIII, DSp, Brun, SGPr, Vät, Apk, Hiob (unbewollen), Will (1060-1065) (unbeuuollen) (FB unbewollen), Berth, BrHoh, Elis, HvMelk (1150-1190), KvFuss, Neidh, PassI/II, PrLeys, Rol, Walth; E.: ahd. unbiwollan* 6, Adj., unbefleckt, unberührt, rein; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 246b (unbewollen), Hennig (unbewollen)
unbewonelich*, mhd., Adj.: nhd. „unbewohnlich“; Hw.: vgl. mhd. unbeōnelīk; Q.: Cranc (1347-1359); E.: s. un, bewonen; W.: nhd. DW-; L.: FB 374b (unbewonelich)
unbeworht*, unbeworiht, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbearbeitet; E.: s. un, beworht; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (unbeworiht)
unbeworiht, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbeworht*
unbeworren, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbehelligt, verwicklungslos, unbekümmert; Hw.: vgl. mnd. unbewōren; Q.: Ot, EckhV, TvKulm, Hiob (FB unbeworren), Urk (1292); E.: s. un, beworren; W.: nhd.? (ält.) unbeworren, Adj., unverworren; R.: unbeworren mit: nhd. unbekümmert um; L.: Lexer 464c (unbeworren), Hennig (unbeworren), WMU (unbeworren 1612 [1292] 1 Bel.)
unbezigen*, mhd., (Part. Präs.=)Adj.: nhd. „unschuldig“; Q.: Mant (1215-1230) (FB unbezigen); E.: s. un, bezigen; W.: nhd. DW-; L.: FB 374b (unbezigen)
unbeziht, mhd., Adj.: nhd. ziellos; E.: s. un, bezihtet; L.: Lexer 246b (unbeziht)
unbezimberet* 1, unbezimbert, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. nicht bebaut, nicht mit Gebäuden bebaut; Q.: Urk (1299); E.: s. un, bezimberet; W.: nhd. DW-; L.: WMU (unbezimbert 3314 [1299] 1 Bel.)
unbezimbert, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unbezimberet*
unbezogen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbespannt; Q.: En (1187/89); E.: s. un, bezogen; W.: s. nhd. unbezogen, Adj., unbezogen, DW 24, 385; L.: Hennig (unbezogen)
unbezw..., mhd.: Vw.: s. unbetw...
unbiderbe (1), unbederbe, unbedirbe, mhd., Adj.: nhd. untüchtig, schlecht, ungerecht, unbenützbar, unnütz, unverständig, nutzlos, sinnlos, böse, wild; ÜG.: lat. improbus PsM; Hw.: vgl. mnd. unberve; Q.: Elmend, PsM, LBarl, Ren, DSp, Vät, Ot, Macc, Hiob, Teichn (FB unbederbe), Berth, Bihteb, Er, Greg, Hester, Kolm, Litan (nach 1150), MvHeilFr, PassIII, Tund, UvZLanz; E.: ahd. unbiderbi* 39, Adj., unbrauchbar, unnütz, untauglich; s. germ. *þarbi-, *þarbiz, *þarbja-, *þarbjaz, Adj., nützlich; idg. *terp-, *trep-, V., sättigen, genießen, Pokorny 1077; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 245a (unbederbe), Hennig (unbederbe)
unbiderbe (2), unbederbe, mhd., Adv.: nhd. untüchtig, schlecht, ungerecht, unbenützbar, unnütz, nutzlos; Q.: EckhI (FB unbederbe), MarLegPass (Ende 13. Jh.); E.: s. un, biderbe; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 245a (unbiderbe)
unbiderbe* (3), unbederbe, mhd., st. F.: nhd. „Untüchtigkeit“; Q.: HlReg (um 1250) (FB unbederbe); E.: s. un, biderbe; W.: nhd. DW-; R.: in unbiderbe: nhd. ohne Grund; L.: Hennig (unbederbe)
unbieglich*, unpieglich, mhd., Adj.: nhd. unbeweglich; Q.: BdN (1348/50); E.: s. un, bieglich, biegen; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (unpieglich)
unbīhtec, mhd., Adj.: Vw.: s. unbīhtic
unbīhtic*, unbīhtec, mhd., Adj.: nhd. nicht beichtend, ungebeichtet; Q.: PassIII (Ende 13. Jh.); E.: s. un, bīhtic; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 246b (unbīhtec), Hennig (unbīhtec)
unbil (1), mhd., Adj.: nhd. ungemäß; Q.: Ot (1301-1319) (FB unbil); E.: s. un, bil; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 246b (unbil)
unbil (2), mhd., Adv.: nhd. unbillig, ungerecht; Q.: Roseng (um 1472); E.: s. un, bil; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 246b (unbil)
unbilde, mhd., st. N.: Vw.: s. unbilede
unbildelich, mhd., Adj.: Vw.: s. unbiledelich
unbildelicheit, mhd., st. F.: Vw.: s. unbiledelicheit
unbildelīchen, mhd., Adv.: Vw.: s. unbiledelīchen
unbilden, mhd., sw. V.: Vw.: s. unbileden*
unbilede*, unbilde, umpilde, mhd., st. N.: nhd. Unbill, Frevel, Unrecht, Unbegreifliches, Ungeheuerliches, Ungeheuerlichkeit, Wunder, Unglück, Entrüstung, Torheit; ÜG.: lat. abominatio PsM, nefas PsM; Hw.: vgl. mnd. unbilde (2); Q.: Kchr (um 1150), PsM, Ren, RAlex, RWchr, Enik, GTroj, HvBurg, HvNst, Ot, EvSPaul, MinnerII, Tauler, Seuse (FB unbilde), Albrecht, Dietr, Krone, KvWEngelh, KvWPant, KvWTroj, Neidh, Rab, Reinfr, Suchenw, UvZLanz, Urk; E.: s. un, bilede; W.: nhd. Unbill, Unbild (ält.), N., F., M., Unbill, Unglück, DW 24, 388; L.: Lexer 246b (unbilde), Hennig (unbilde), WMU (unbilde 467 [1281] 2 Bel.), FB 374b (unbilde)
unbiledelich*, unbildelich, unbiltlich, mhd., Adj.: nhd. unbildhaft, nicht mit den Sinnen wahrnehmbar, unbildlich, unkörperlich, nicht im Bild darstellbar, vorstellbar; Hw.: vgl. mnd. unbildelīk; Q.: Tauler (unbiltlich) (FB unbildelich), Myst; E.: s. un, biledelich; W.: nhd. unbildlich, Adj., unbildlich, DW 24, 392; L.: Lexer 464c (unbiltlich), Hennig (unbildelich), FB 374b (unbildelich)
unbiledelīche*, unbiltlīche, unbiltlīchen, mhd., Adv.: nhd. unbildlich, unkörperlich, nicht im Bild vorstellbar, nicht vorstellbar; Hw.: vgl. mnd. unbildelīke; Q.: Myst (14. Jh.); E.: s. un, biledelīche; W.: nhd. unbildlich, Adv., unbildlich, DW 24, 392; L.: Lexer 464c (unbiltlīche)
unbiledelīchen*, unbildelīchen, unbiltlīchen, mhd., Adv.: nhd. unbildhaft, nicht mit den Sinnen wahrnehmbar, ohne bildhafte Vorstellungen, unbildlich, unkörperlich, nicht im Bild vorstellbar, nicht vorstellbar; Hw.: vgl. mnd. unbildelīken; Q.: Tauler (vor 1350) (unbiltlīche) (FB unbildelīche); E.: s. un, bildelīche; W.: s. nhd. unbildlich, Adv., unbildlich, DW 24, 392; L.: Lexer 464c (unbiltlīchen), Hennig (unbildelīchen), FB 374b (unbildelīche)
unbiledelichkeit*, unbildelichkeit, unbiltlichkeit, mhd., st. F.: nhd. Unbildlichkeit, Verzicht auf bildliche Vorstellungen; Q.: Seuse (1330-1360) (unbiltlichkeit) (FB unbildelichkeit); E.: s. un, biledelichkeit; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (unbildelichkeit), FB 374b (unbildelichkeit)
unbileden*, unbilden, mhd., sw. V.: nhd. über Gebühr unrecht oder gewalttätig handeln, etwas als Unrecht einführen, etwas als Missbrauch einführen, abwenden, vereiteln, als Unrecht dünken, als Unschicklichkeit dünken, Unrecht tun, missfallen; Q.: Ot, JvFrst (FB unbilden), KvWTroj, MinneR52, Nib, Serv (um 1190), StRMünch, Tit; E.: s. un, bileden; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 246b (unbilden), Hennig (unbilden), FB 374b (bilden)
unbillich, umbillich, unpillich, umpillich, mhd., Adj.: nhd. unbillig, unangemessen, unrechtmäßig, unrecht, ungerecht, unpassend, falsch, unschicklich, nicht gemäß, auffallend, gewalttätig, unnatürlich; Hw.: vgl. mnd. unbildich; Q.: LBarl, Ren, StrAmis, Enik, SHort, HvBurg, Apk, Ot, EckhII, EvB, JvFrst, Tauler, Seuse, SAlex (unbillich), Lilie (umbillich) (FB unbillich), BdN, Berth, Gen (1060-1080), HartmKlage, Mai, ReinFu, Trist, Urk; E.: s. un, billich; W.: nhd. (ält.) unbillich, unbillig, Adj., unbillig, unangemessen, DW 24, 393; L.: Lexer 246b (unbillich), Hennig (unbillich), WMU (unbillich 680 [1284] 9 Bel.)
unbillīche, mhd., Adv.: nhd. unbillig, unbilligerweise, unrecht, unrechtmäßig, unschicklich, nicht gemäß, auffallend, ungerecht, gewalttätig, unnatürlich; Q.: Enik, JvFrst, Tauler (FB unbillīche), Berth, Chr, Roseng, Urk (1267); E.: s. un, billīche; W.: nhd. (ält.) unbillich, unbillig, Adv., unbillig, unangemessen, DW 24, 393; L.: Lexer 246b (unbillīche), WMU (unbillīche 111 [1267] 4 Bel.)
unbilt..., mhd.: Vw.: s. unbilde...
unbiltlich, mhd., Adj.: Vw.: s. unbiledelich
unbiltlīche, unbiltlīchen, mhd., Adv.: Vw.: s. unbiledelīche
unbiltlīchen, mhd., Adv.: Vw.: s. unbiledelīchen
unbiltlichkeit, mhd., st. F.: Vw.: s. unbiledelicheit
unbinden, mhd., st. V.: nhd. lösen; E.: s. un, binden; L.: Hennig (unbinden)
unbitter*, mhd., Adj.: nhd. „unbitter“, mild; Q.: GTroj (1270-1300) (FB unbitter); E.: s. un, bitter; W.: nhd. DW-; L.: FB 375a (unbitter)
unblībelich, mhd., Adj.: Vw.: s. unbiltlīche
unblīde, mhd., Adj.: nhd. unfroh, traurig, grämlich; Q.: Albrecht (1190-1210), Karlmeinet; E.: ahd. unblīdi* 4, Adj., unfroh, unfreundlich, ungehalten, zornig; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 246b (unblīde), Hennig (unblīde)
unblīplich, mhd., Adj.: Vw.: s. unbelīplich
unbliuclich (1), mhd., Adj.: Vw.: s. unbliuclich (1)
unbliuclich (2), mhd., Adv.: Vw.: s. unbliuclich (2)
unblūclich (1), unbliuclich, mhd., Adj.: nhd. ohne Scheu seiend; E.: s. un, bliuc, lich; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 464c (unbliuclich)
unblūclich (2), unbliuclich, mhd., Adv.: nhd. ohne Scheu seiend; Q.: WvÖst (1314) (unbliuclich); E.: s. un, bliuc, lich; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 464c (unbliuclich)
unbouge*, mhd., Adj.: nhd. unbeugsam, hartnäckig; Q.: Macc (vor 1332) (FB unbouge); E.: s. un, bouge; W.: nhd. DW-; L.: FB 375a (unbouge)
unbruchelich 1, mhd., Adj.: nhd. unverbrüchlich, vertragsgetreu; Q.: Urk (1282); E.: s. un, bruchelich; W.: nhd. DW-; L.: WMU (unbruchelich 544 [1282] 1 Bel.)
unbrüederlich, mhd., Adj.: Vw.: s. unbruoderlich
unbruoderlich, unbrüederlich, mhd., Adj.: nhd. unbrüderlich; Q.: RWchr (um 1254) (FB unbruoderlich), Cäc, Renner; E.: s. un, brüederlich; W.: nhd. unbrüderlich, Adj., unbrüderlich, DW 24, 401; L.: Hennig (unbrüederlich)
unbruoderlīche, mhd., Adv.: nhd. unbrüderlich; Q.: Renner (1290-1300); E.: s. un, bruoderlīche; W.: nhd. unbrüderlich, Adv., unbrüderlich, DW 24, 401; R.: unbruoderlīche begān: nhd. unbrüderlich behandeln; L.: Lexer 464c (unbruoderlīche)
unbū 3, mhd., st. M.: nhd. unerlaubter Bau, schlechter Anbau, Vernachlässigung eines Feldes, Vernachlässigung eines Gutes, mangelnde Bebauung, mangelnde Bewirtschaftung; Q.: Urk (1294); E.: s. un, bū; W.: nhd. (ält.) Unbau, M., Mangel an Bebauung, unbefugter Bau, DW 24, 250; L.: Lexer 246b (unbū), WMU (unbū 1963 [1294] 3 Bel.)
unbūhaft, mhd., Adj.: nhd. unbewohnbar; Q.: RWchr (um 1254); E.: ahd. unbūhaft* 1, Adj., unbewohnbar; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 246b (unbūhaft), Hennig (unbūhaft), FB 375a (unbūhaft)
unbuozwirdec, mhd., Adj.: Vw.: s. unbuozwirdic
unbuozwirdic, unbuozwirdec, mhd., Adj.: nhd. „unbußwürdig“, untadelig; Q.: SGPr (1250-1300) (FB unbuozwidree); E.: s. un, buozwirdic; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 464c, Hennig (unbuozwirdic), FB 375a (unbuozwirdic)
unc, mhd., st. M.: nhd. Schlange, Basilisk; Q.: Apk, HistAE, SAlex (FB unc), BdN, Hätzl, KvWTroj (1281-1287), Martina, Reinfr, Renner, Urk; E.: ahd. unk* 6, unc, st. M. (a?, i?), Schlange, Unke; germ. *unkwi-, *unkwiz, st. M. (i), Schlange, Natter; vgl. idg. *enk-, *onk-, V., seufzen, stöhnen, Pokorny 322; W.: nhd. (ält.) Unk, M., Unke, DW 24, 1078; L.: Lexer 246b (unc), Hennig (unc), WMU (unc 2685 [1297] 1 Bel.)
und, mhd., Konj.: Vw.: s. unde
undære, untære, mhd., Adj.: nhd. unfreundlich, unangenehm, unansehnlich, hässlich, schmerzlich, schlecht; Hw.: s. undāre; Q.: LvReg, Minneb (FB undære), HartmKlage, Krone, SSp, UvZLanz, Virg; E.: s. un, dære; W.: nhd. DW-; R.: undære tuon: nhd. übel behandeln; L.: Lexer 246b (undære), Hennig (undære); Son.: SSp mnd.?
undanc (1), mhd., st. M.: nhd. Undank, Undankbarkeit, Tadel, Widerwille; Hw.: vgl. mnd. undank (1); Q.: Will (1060-1065), Lucid, ErzIII, SHort, HvNst, EvB, Minneb, Tauler, Seuse (FB undanc), Berth, Bit, Boner, Dietr, Eilh, Iw, Karlmeinet, Kchr (um 1150), Krone, LivlChr, Nib, NibA, Rol, Roth, StrDan, UvTürhTr, UvZLanz, VRechte, Walth; E.: ahd. undank* (1) 1, undanc*, st. M. (a), Undank, Undankbarkeit; W.: nhd. Undank, M., Undank, DW 24, 429; R.: der habe undanc: nhd. „der habe Undank“, der sei verflucht; R.: undanc sagen: nhd. keinen Dank sagen, verwünschen; R.: ze undanke: nhd. wider Willen, gezwungen, widerwillig, gezwungenermaßen; R.: sīnes undanc: nhd. gegen seinen Willen, unfreiwillig; R.: ir undankes: nhd. gegen ihren Willen, unfreiwillig; L.: Lexer 246b (undanc), Lexer 464c (undanc), Hennig (undanc)
undanc (2), mhd., Adv.: nhd. unfreiwillig; Q.: HvFritzlHl (1343-1349); E.: ahd. undank* (2) 1, undanc*, Adv., undankbar; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 246b (undanc)
undancbære, mhd., Adj.: nhd. undankbar; Hw.: vgl. mnd. undankbār; Q.: KvHelmsd, Tauler, Seuse (FB undancbære), Bihteb, Kolm, KvWTroj, Urk (1265); E.: ahd. undankbāri* 3, undancbāri*, Adj., undankbar, danklos; W.: nhd. undankbar, Adj., undankbar, DW 23, 431; L.: Lexer 246b (undancbære), Hennig (undancbære), WMU (undancbære 93 [1265] 1 Bel.)
undancbærkeit*, mhd., st. F.: nhd. „Undankbarkeit“; Hw.: vgl. mnl. ondancbaerheit, mnd. undanberkeit, undankbārhēt; Q.: Gnadenl (1390?) (FB undancbærkeit); E.: s. undancbære; W.: nhd. Undankbarkeit, F., Undankbarkeit, DW 24, 432; L.: FB 375a (undancbærkeit)
undancnæme (1), undancnām, mhd., Adj.: nhd. undankbar; ÜG.: lat. ingratus Gl; Hw.: vgl. mnd. undnaknāme; Q.: DvAPat, HvBer, Schachzb (FB undancnæme), RvEBarl, WälGa, Gl (2. Hälfte 12. Jh.); I.: Lüt. lat. ingratus; E.: s. undanc, næme, dancnæme; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 246b (undancnæme), Hennig (undancnæme), Glossenwörterbuch 655a (undancnæme)
undancnæme (2), mhd., st. F.: nhd. Undankbarkeit; Q.: Eckh (1. Drittel 14. Jh.), Vintl; E.: s. undanc, næme; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (undancnæme)
undancnæmic, mhd., Adj.: nhd. „undankbar“; Hw.: vgl. mnd. undanknāmich; Q.: HlReg (um 1250) (FB undancnæmic); E.: s. undancnæme; W.: nhd. DW-; L.: FB 375a (undancnæmic)
undancnæmicheit*, undancnæmkeit, mhd., st. F.: nhd. Undankbarkeit; Hw.: vgl. mnd. undanknāmichhēt; Q.: Tauler, Schürebr (FB undancnæmicheit), Köditz (1315/23); E.: s. undancnæmic, heit; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (undancnæmkeit)
undancnæmkeit, mhd., st. F.: Vw.: s. undancnæmicheit
undancnām, mhd., Adj.: Vw.: s. undancnæme (1)
undancnisse*, mhd., st. F.: nhd. Undankbarkeit; Q.: HlReg (um 1250) (FB undancnisse); E.: s. undancnæme; W.: nhd. DW-; L.: FB 375a (undancnisse)
undankes, mhd., Adv.: nhd. ungern, unfreiwillig, unvorsätzlich, gezwungenermaßen, unabsichtlich; Q.: Ren (nach 1243) (FB undankes), Urk; E.: ahd. undankes 25, Adv., unfreiwillig, unbeabsichtigt, zwangsläufig; W.: nhd. DW-; R.: mīnes undankes: nhd. gegen meinen Willen; L.: Lexer 246b (undankes), Hennig (undankes), WMU (undankes N582 [1293] 1 Bel.)
undāre, untāre, mhd., Adv.: nhd. traurig, betrübt, unhöflich, nicht, unpassend, ungehörig, unfreundlich, unansehnlich, wenig, gar nicht; Hw.: s. undære; Q.: Mar, Ren, RWchr, Märt (FB undāre), Erinn (nach 1160), Herb, Iw, Kudr, Neidh, Rol, Serv, TürlWh, UvTürhTr, UvZLanz, Warnung; E.: s. un, dāre; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 246b (undāre), Hennig (undāre)
undarn, mhd., st. M.: Vw.: s. undern
unde (1), und, unt, ind, mhd., Konj.: nhd. und, und sonst, und überhaupt, und doch, aber auch, auch, indessen, gleichwohl, nämlich, nun, wenn, als, während (Konj.), wenn nur, solange als, und zwar, oder, wie, und auch, und dass, dass, so dass, sondern (Konj.), aber, obwohl, da, weil, der, die, das, was; ÜG.: lat. ac BrTr, atque BrTr, aut BrTr, autem BrTr, et BrTr, etiam BrTr, nam BrTr, necnon BrTr, quam BrTr, ...que BrTr, quoniam BrTr, sed BrTr, seu BrTr, si BrTr, simu BrTr, sive BrTr, vel BrTr; Vw.: s. darnāch, zwei-; Hw.: vgl. mnd. unde; Q.: Anno (1077-1081), Kchr, LAlex, HvMelk, Eilh, Ren, RAlex, RWchr, StrAmis, LvReg, Enik, TürlWh, DSp, Secr, HTrist, Märt, HvBurg, HvNst, Apk, WvÖst, Ot, Hawich, MinnerI, Tauler, Pilgerf (unde), Will (1060-1065) (unte) (FB unde), BrTr, Erinn, Iw, Nib, Trist, Urk; E.: ahd. inti 5400, indi, unta, Konj., und, auch, aber, so, denn, nämlich; germ. *andi, Konj., und, weiter; s. idg. *anti̯os, Adj., gegenüber, vor einem liegend, Pokorny 50; s. idg. *ants, *h₂ent-, *h₂ant-, Sb., Vorderseite, Stirn, Pokorny 48; W.: nhd. und, Konj., und, DW 24, 405; R.: und daz: nhd. obgleich; R.: so dicke unde: nhd. sooft; R.: als schiere unde: nhd. sobald; R.: die wīle unde: nhd. solange; R.: beide .... unde: nhd. sowohl ... wie auch; R.: darnāch unde: nhd. je nachdem wie; R.: die māze unde: nhd. je nachdem wie; L.: Lexer 246b (unde), Hennig (unde), WMU (unde 8 [1248] 90000 Bel.)
unde (2), mhd., Präp.: nhd. unter; Hw.: s. under; Q.: Elis (um 1300); E.: s. under; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 246c (unde)
unde (3), mhd., Adv.: nhd. unten, unter; Vw.: s. be-; Hw.: s. unden; Q.: Mant, Apk, Parad (FB unde), Albrecht, ErnstD, Freid, Glaub (1140-1160), Herb, KvFuss, Parz, Pilatus, Rol, Tit; E.: s. under; W.: nhd. DW-; R.: dar unde: nhd. darunter, hinunter; R.: dar unde: nhd. hinunter; L.: Lexer 246c (unde), Hennig (unde)
unde (4), ünde, mhd., st. F., sw. F.: nhd. Flut, Welle, Woge, Strömung, Wasser; ÜG.: lat. abyssus PsM, fluctus PsM, procella PsM, unda PsM; Vw.: s. himel-; Q.: ErzIII, LAlex, PsM, RWchr, HvBurg, TvKulm, LvReg, Hiob, MinnerI, Teichn, Cranc, WernhMl (st. F. bzw. sw. F.), Kchr (um 1150), SHort, Apk, BDan, Tauler (sw. F.), HvNst, Ot, EvA (st. F.) (FB unde), Albrecht, Bit, HvM, JTit, KvWEngelh, KvWSilv, Loheng, Mai, MarLegPass, Rol, Trist, Gl; E.: ahd. unda 27, st. F. (jō), sw. F. (n), Welle, Woge, Wasser, Flut; germ. *unþi-, *unþiz, st. F. (i), Woge, Welle; germ. *unþjō, st. F. (ō), Woge, Welle; idg. (vgl. Falk/Torp 30); W.: nhd. (ält.) Unde, F., „Unde“, DW 24, 433; L.: Lexer 246c (unde), Hennig (ünde)
ünde, mhd., st. F., sw. F.: Vw.: s. unde (4)
ündec, mhd., Adj.: Vw.: s. ündic
unden (1), unde, mhd., Adv.: nhd. unten, unterhalb; ÜG.: lat. inundare PsM; Hw.: s. undenān; Q.: Apk, Ot EckhII, EckhV, Hiob, EvA, KvMSph (FB unden), Chr, Hartm, Kchr (um 1150), Myst, Parz, PassI/II, Ring, Trist, Urk; E.: ahd. untana 1, untan, Adv., unten?; W.: nhd. unten, Adv., unten, DW 24, 1445; R.: dar unden: nhd. darunter; R.: unden ūz: nhd. hinunter, nach unten hin; L.: Lexer 246c (unden), WMU (unden ūz 2214 [1295] 1 Bel.)
unden (2), mhd., sw. V.: Vw.: s. ünden
ünden, unden, mhd., sw. V.: nhd. fluten, wogen, Wellen schlagen, hereinbrechen über, brechen, brechen über; Vw.: s. īn-, über-; Q.: PsM (vor 1190) (FB ünden), Loheng, PrLeys, Trist, Wh; E.: ahd. unden* 1, sw. V. (1), wogen, fluten; ahd. undōn* 2, undeōn*, sw. V. (2), wogen, fluten, Wellen schlagen; s. mhd. unde; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 246c (unden), Hennig (ünden)
undenan, mhd., Adv.: Vw.: s. undenān
undenān, undenan, untnan, unden, mhd., Adv.: nhd. unten, von unten; Hw.: s. unden (2); Q.: SGPr (1250-1300), EckhI, Tauler, WernhMl (FB unden), Urk; E.: ahd. untanān* 3, Adv., unten, von unten; W.: nhd. DW-; R.: undenān hin: nhd. unten hin, unten entlang; L.: Lexer 246c (undenān), Hennig (undenan), WMU (undenān 738 [1285] 2 Bel.), WMU (undenān hin 1591 [1292] 2 Bel.)
undene, mhd., Adv.: nhd. unten, unterhalb; E.: ahd. untana 1, untan, Adv., unten?; W.: nhd. unten, Adv., unten, DW 24, 1445; L.: Lexer 246c (unden), Hennig (undene)
undenkelich***, mhd., Adj.: nhd. unausdenklich; Hw.: vgl. mnl. ondenkelijk; E.: s. un, denkelich, denken; W.: nhd. (ält.) undenklich, Adj., undenkbar, DW 24, 435
undenkelīche, mhd., Adv.: nhd. unausdenklich; Q.: Eckh (1. Viertel 14. Jh.); E.: s. un, denkelīche, denken; W.: nhd. (ält.) undenklich, Adv., undenkbar, DW 24, 435; L.: Hennig (undenkelīche)
under (1), unter, mhd., Präp.: nhd. unterhalb, mitten unter, zwischen, an, von, bei, in, zu, unter, unten an, mitten, durch, in der Mitte, inmitten von, in die Mitte einer größeren Zahl, während (Präp.); ÜG.: lat. de BrTr, in BrTr, sub BrTr, subdere (= under sīn) STheol; Vw.: s. -kriechen; Hw.: vgl. mnd. under (1); Q.: Anno (1077-1081), Eilh, RvZw, RAlex, RWh, RWchr, LvReg, Enik, Secr, HTrist, Ot, EckhV, KvMSph WernhMl (under), Will (1060-1065) (unter) (FB under), BdN, Bit, BrTr, Er, Eracl, Greg, HartmKlage, KchrD, Krone, KvWEngelh, KvWHerzm, KvWTroj, LivlChr, Mar, PassI/II, Pilatus, Renner, SSp, STheol, StRFreiberg, WälGa, Urk; E.: ahd. untar (1) 503?, Präp., Präf., unter, zwischen, in, unterhalb, an, bei, von, ab..., weg...; germ. *under, Adv., Präp., unter, zwischen; idg. *n̥dʰos, *n̥dʰeri, Adv., unter, Pokorny 771; W.: nhd. unter, Adv., Präp., unter, DW 24, 1452; R.: under stunden: nhd. von Zeit zu Zeit, zuweilen, inzwischen; R.: under wegen: nhd. mitten auf dem Weg, unterwegs; R.: unter diu: nhd. unterdes; R.: unter dannen: nhd. unterdes; R.: unter dan: nhd. unterdes; R.: under des, underdes: nhd. unterdes, inzwischen, in der Zwischenzeit; Q.: StrAmis, Brun; R.: under diu, underdiu: nhd. inzwischen, in der Zwischenzeit, während (Präp.); Q.: Mant, RAlex, Mar; R.: under daz: nhd. während (Präp.); R.: under ein: nhd. gegenseitig; Q.: EvSPaul; under einander, undereinander: nhd. untereinander; Q.: EvA; R.: under zwischen: nhd. untereinander, zusammen, gemeinsam, voneinander; R.: under sich: nhd. hinunter; R.: under die arme: nhd. in die Arme, in den Armen, am Arm; R.: under den armen: nhd. in die Arme, in den Armen, am Arm; R.: under brust: nhd. im Herzen, am Herzen; R.: under sīnen danc: nhd. gegen seinen Willen; R.: under golde: nhd. reich geschmückt; R.: under porten: nhd. reich geschmückt; R.: under helme: nhd. gerüstet, in Waffen, kampfbereit; R.: under krōne: nhd. gekrönt, in vollem Ornat, als König, als Königin; R.: under diu ougen: nhd. unter die Augen, ins Gesicht, im Gesicht; R.: under stunde: nhd. manchmal, stundenlang; R.: under wīlen: nhd. manchmal, stundenlang; R.: under dem vuoze: nhd. zu Füßen; R.: under den zīten: nhd. damals; R.: under sīn houbet springen: nhd. stützen; R.: under hende nemen: nhd. zu beeinflussen suchen; R.: under wegen lāzen: nhd. im Stich lassen, aufgeben, gehen lassen; L.: Lexer 246c (under), Hennig (under), WMU (under 17 [1251] 935 Bel.)
under (2), undere, mhd., Adj.: nhd. unter, unten gelegen, tiefer stehend, niedrig; Q.: EckhIII, EckhV, Hiob, KvMSph, WernhMl (under), Enik, EckhI (undere) (FB under), BdN, Er (um 1185), Flore, KvWTroj, MarLegPass, PassI/II, UvZLanz, Urk; E.: s. under (1); W.: nhd. unter, Adj., unter, DW 24, 1492; R.: underste, Adj. (Komp.): nhd. unterst; Q.: EckhI; L.: Lexer 246c (under), Hennig (under), WMU (under 167 [1272])
under (3), unter, mhd., Adv.: nhd. unten, untere, unterhalb, gleichwohl; Vw.: s. her-, hin-, ver-; Hw.: vgl. mnd. under (2); Q.: LAlex (1150-1170), RWchr, HvNst, Ot (under), Will (1060-1065) (unter) (FB under), Chr, KvWTroj, KvWTurn, WvRh, Urk; E.: ahd. untar (4) 1, Adv. (?); W.: nhd. unter, Adv., Präp., unter, DW 24, 1452; R.: dar under, drunder: nhd. darunter, in der Mitte, zwischen; R.: hier under: nhd. hier zwischen, hierbei; R.: hie under: nhd. unten, im folgenden; R.: under dannen: nhd. unterdessen, inzwischen; R.: under des: nhd. unterdessen, inzwischen; L.: Lexer 246c (under), Hennig (under), WMU (hie under 1087 [1289] 3 Bel.), WMU (under N380 [1288] 6 Bel.), WMU (under dannen 248 [1275] 23 Bel.), WMU (under des 1000 [1288] 2 Bel.)
under (4), mhd., sw. M.: Vw.: s. undern
under (5), mhd., Poss.-Pron.: Vw.: s. unser
underāhte, mhd., st. F.: nhd. „Unteracht“, niederer Grad der Acht; E.: s. under, āhte; W.: nhd. Unteracht, F., Unteracht, DW 24, 1497; L.: Lexer 246c (underāhte)
underahtlich, mhd., Adj.: Vw.: s. unerahtlich
underal, mhd., Adv.: Vw.: s. undereal
underambahten***, mhd., sw. V.: nhd. bewirken, Hilfsdienste leisten; E.: ahd. untarambahten* 1, sw. V. (1a), verhelfen, bewirken, dienen; W.: nhd. DW-
underbāgen, mhd., red. V., st. V.: nhd. sich gegenseitig schelten, sich streiten; Q.: RWchr (um 1254) (FB underbāgen); E.: s. under, bāgen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 246c (underbāgen), Hennig (underbāgen)
underbaneken, underbanichen, mhd., sw. V.: nhd. sich untereinander erlustigen, sich miteinander erlustigen, sich ergehen; Q.: Suol (FB underbaneken), Herb (1190-1200); E.: s. under, baneken; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 465a (underbaneken), Hennig (underbanichen)
underbanichen, mhd., sw. V.: Vw.: s. underbaneken
underbant, mhd., st. N.: nhd. „Unterband“, Verbindung, Trennung, Kopfband, verbindendes Band, Zwischenband; Hw.: s. underbende; Q.: LvReg, Teichn (FB underbant), WälGa (1215/16); E.: ahd. untarbant* 8, st. N. (a), Haarband, Haarbinde; W.: nhd. (ält.) Unterband, N., „Unterband“, DW 24, 1499; L.: Lexer 246c (underbant), Hennig (underbant)
underbe, mhd., st. F.: nhd. Untüchtigkeit; Q.: HimmlJer (1130/50); E.: s. un, derbe; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 246c (underbe), DW 24, 435
underbeligen*, under beligen, mhd., st. V.: nhd. unterliegen; Q.: Apk (vor 1312) (FB under beligen); E.: s. under (1), beligen; W.: nhd. DW-; L.: FB 375a (under beligen)
underben, mhd., sw. V.: nhd. „unbrauchbar machen“; E.: s. un, derben; W.: nhd. DW-; R.: sīnen namen underben von der werelde gehuht: nhd. seinen Namen aus dem Bewusstsein der Menschen auslöschen; L.: Lexer 465a (underben)
underbende, mhd., st. N.: nhd. Kopfband, Trennung, Unterbrechung; Hw.: s. underbant; Q.: JTit (3. Viertel 13. Jh.); E.: ahd.? untarbenti* 1, st. N. (ja), Haarbinde, Haarband; W.: s. nhd. (ält.) Unterband, N., „Unterband“, DW 24, 1499; L.: Lexer 246c (underbende)
underbercmeister 1, mhd., st. M.: nhd. Unterbergmeister, grundherrlicher Weinbergsbeauftragter; Q.: Urk (1290); E.: s. under, bercmeister, berc, meister; W.: nhd. Unterbergmeister, M., Unterbergmeister, DW-; L.: WMU (underbercmeister N470 [1290] 1 Bel.)
underbiegen, under biegen, mhd., st. V.: nhd. sich beugend unterwerfen, sich unterwerfen; Q.: BDan, EvSPaul, Tauler (FB underbiegen), KvHelmsd (nach 1330) (FB under biegen); E.: s. under, biegen; W.: nhd. (ält.) unterbiegen, st. V., unterbeugen, DW 24, 1505; L.: Lexer 246c (underbiegen), Hennig (underbiegen)
underbilde, mhd., st. N.: Vw.: s. underbilede*
underbilden, mhd., sw. V.: Vw.: s. underebileden
underbilede*, underbilde, mhd., st. N.: nhd. „Unterbild“, Bube (Spielkarte); E.: s. under, bilede; W.: nhd. (ält.) Unterbild, N., „Unterbild“, DW 24, 1506; W.: vgl. nhd. (dial.) Unter, M., Bube (Spielkarte); L.: Lexer 465b (undebrilde)
underbinden (1), unterbinden, mhd., st. V.: nhd. untereinander verbinden, trennen, verbieten, binden, anknüpfen, trennen von, unterteilen, zügeln, binden an; Q.: RWchr (FB underbinden), Iw (um 1200), Krone, PassIII, WälGa; E.: ahd. untarbintan* 2, st. V. (3a), „binden“, unten anknüpfen; W.: nhd. unterbinden, V., unterbinden, DW 24, 1506; L.: Lexer 246c (underbinden), Hennig (underbinden)
underbinden (2), mhd., (subst. Inf.=)st. N.: nhd. Untereinanderverbinden, Trennen, Verbieten, Binden, Anknüpfen, Unterteilen, Zügeln; Q.: Teichn (1350-1365) (FB underbinden); E.: s. under (1), binden; W.: nhd. Unterbinden, (subst. Inf.=)N., Unterbinden, DW-; L.: FB 375a (underbinden)
underbint, mhd., st. N.: Vw.: s. underebint
underbirin, underperinne, mhd., st. F.: nhd. „Unterbärin“, Südpol; Q.: KvMSph (1347-1350) (underperinne) (FB underbirin); E.: s. under (1), birin; W.: nhd. DW-; L.: FB 375b (underbirin)
underbitter, mhd., Adj.: Vw.: s. underebitter
underbīzen, mhd., st. V.: Vw.: s. underebīzen
underblæjen, mhd., sw. V.: Vw.: s. undereblæjen
underblāsen, mhd., red. V.: nhd. „durchwehen“; E.: s. under, blāsen; W.: nhd. DW-; R.: er liez in underblāsen: nhd. er ließ ihn vom Wind durchwehen; L.: Lexer 465b (underblāsen)
underbleich, mhd., Adj.: Vw.: s. underebleich
underblenket, mhd., Adj.: Vw.: s. undereblenket
underbocken, under bocken, mhd., sw. V.: nhd. sich ducken; Q.: Reinfr (nach 1291); E.: s. under, bocken (1); W.: nhd. DW-; L.: Lexer 464c (underbocken)
underbot, mhd., st. N.: nhd. Vermittlung; Q.: RvZw (1227-1248) (FB underbot); E.: s. under, bot; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 247a (underbot)
underbote, mhd., sw. M.: nhd. „Unterbote“, Vermittler, Botschafter; Hw.: vgl. mnd. underbōde; Q.: LvReg (1237-1252) (FB underbote); E.: ahd. untarboto* 1, sw. M. (n), Unterhändler, Mittelsperson; W.: nhd. (ält.) Unterbote, M., Bote von geringerem Range, DW 24, 1509; L.: Lexer 247a (underbote)
underbougen*, underböugen, under böugen, mhd., sw. V.: nhd. unterwerfen, sich unterwerfen, sich stellen unter; Q.: EckhII (vor 1326), BDan (FB underböugen), Tauler (FB under böugen); E.: s. under, böugen; W.: s. nhd. (ält.) unterbeugen, sw. V., unterbiegen, DW 24, 1505; L.: Lexer 247a (underböugen), Hennig (underböugen)
underböugen, mhd., sw. V.: Vw.: s. underbougen*
underböugic, mhd., Adj.: nhd. untertänig, unterwürfig; Q.: EckhII (vor 1326) (FB underböugic); E.: s. under, böugic; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 247a (underböugic)
underbræche, mhd., st. F.: nhd. Unterscheidung, Einfügung, Störung; Q.: PassI/II (Ende 13. Jh.); E.: s. under, bræche (1); W.: nhd. DW-; L.: Lexer 247a (underbræche), Hennig (underbræche)
underbrechen, mhd., st. V.: nhd. „unterbrechen“, aufhören, zunichte machen, beenden, verhindern, bestreiten, verderben, stören, zerstören, dazwischenbrechen, dazwischentreten, hineinbrechen, beendigen; Hw.: vgl. mnd. underbrēken; Q.: Vät (1275-1300), Kreuzf, Hiob, HistAE, Tauler (FB underbrechen), Elis, Helbl, Hester, NvJer, PassI/II, Renner; E.: ahd. untarbrehhan* 3, untarbrechan*, st. V. (4), „unterbrechen“, brechen, zerbrechen, zerteilen; W.: nhd. unterbrechen, st. V., zerbrechen, unterbrechen, dazwischentreten, DW 24, 1510; R.: einen mit worten underbrechen: nhd. jemandem eine mündliche Botschaft bringen, mit jemandem unterhandeln; R.: daz ich diese rede underbrach: nhd. dass ich diese Rede unterbrach; L.: Lexer 247a (underbrechen), Lexer 464c (underbrechen), Hennig (underbrechen)
underbrich, mhd., st. M.: nhd. Dazwischentreten, Unterbrechung, Hindernis, Wechsel, Einstellung; Q.: Vät (1275-1300), Macc (FB underbrich), PassI/II; E.: s. under, brich; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 247a (underbrich), Hennig (underbrich)
underbrīden, mhd., st. V.: nhd. verbrämen, besticken mit; Q.: Teichn (FB underbrīden), Herb (1190-1200), KvWGS, KvWTurn, Trist; E.: s. under, brīden; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (underbrīden)
underbringen, under bringen, mhd., anom. V.: nhd. „unterbringen“, beifügen, zerstören; Hw.: vgl. mnd. underbringen; Q.: Chr, NvJer (1331-1341); E.: ahd. untarbringan* 2, anom. V., „unterbringen“, beifügen; W.: nhd. unterbringen, st. V., hinunterbringen, unterwerfen, unterbringen, DW 24, 1516; L.: Lexer 464c (underbringen)
underbruch, mhd., st. M.: nhd. Dazwischentreten, Unterbrechung, Tonwechsel, Tonverschiedenheit, Wechsel; Q.: Vät (1275-1300) (FB underbruch), NvJer, PassIII, Urk; E.: ahd. untarbruh* 1, st. M. (a?, i?), Bruch (M.) (1), Unterbrechung; W.: nhd. (dial.) Unterbruch, M., Unterbruch, DW 24, 1518; L.: Lexer 247a (underbruch), Hennig (underbruch), WMU (underbruch 1558 [1292] 1 Bel.)
underbulzen, mhd., sw. V.: nhd. abstürzen; Q.: Enik (um 1272) (FB underbulzen); E.: s. under, bulzen; W.: s. nhd. (ält.) unterbolzen, unterbülzen, sw. V., mit Bolzen unterstützen, DW 24, 1509; R.: sich mit einem underbulzen: nhd. mit jemandem ein geheimes Abkommen treffen; L.: Lexer 465b (underbulzen)
underbunt, mhd., st. M.: nhd. Trennung, Unterschied, Gegensatz, Unterbindung, Hinderung; Q.: TürlWh, Minneb (FB underbunt), JTit (3. Viertel 13. Jh.), Loheng, Urk; E.: s. under, bunt; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 247a (underbunt), Hennig (underbunt), WMU (unterbunt 1475 [1291] 2 Bel.)
underburgære 1, mhd., st. M.: nhd. „Unterbürger“, Vorstadtbewohner; ÜG.: lat. suburbanus Gl; Q.: Gl (Ende 12. Jh.); I.: Lüs. lat. suburbanus; E.: s. under, burgære; L.: Glossenwörterbuch 674b (underburgære)
underbūwen, underbūwet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unterbaut“, untermauert, mit festem Fundament versehen (Adj.); Q.: Virg (2. Hälfte 13. Jh.); E.: s. under, būwen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 465b (underbūwen)
underbūwet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Hw.: s. underbūwen
underdænic, mhd., Adj.: Vw.: s. undertænic
underdān, mhd., st. M., sw. M.: Vw.: s. undertān
underdeleben, mhd., st. V.: Vw.: s. untertelben
underdenken, mhd., sw. V.: nhd. gedenken, erdenken; Hw.: vgl. mnd. underdenken; E.: s. under, denken; W.: nhd. (ält.) unterdenken, sw. V., gedenken, DW 24, 1522; L.: Lexer 465b (underdenken)
underdes, mhd., Adv.: nhd. inzwischen, währenddessen; E.: s. under, des; W.: nhd. unterdes, unterdessen, Adv., unterdessen, DW 24 1522; L.: Hennig (underdes)
underdes, under des, mhd., Adv.: Vw.: s. under (1)
underdienen, mhd., sw. V.: nhd. „unterdienen“; Hw.: vgl. onderdienen; Q.: BrAsb (1250-1275) (FB underdienen); E.: s. under (1), dienen; W.: nhd. DW-; L.: FB 375b (underdienen)
underdige, mhd., st. F., N.: nhd. Fürbitte, Bitte, Gebet; ÜG.: lat. interventus PsM, obtentus PsM, suffragium PsM; Q.: Mar (st. F.), PsM (st. N.) (FB underdige), EbvErf, Litan (nach 1150), PrLeys, RhMl, Serv; E.: s. under, dige; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 247a (underdige)
underdigen, mhd., sw. V.: nhd. fürbitten; Q.: Spec (um 1150) (FB underdigen); E.: s. under, digen; L.: Lexer 247a (underdigen)
underdinge, mhd., st. F., st. N.: nhd. gegenseitig festgesetzte Bedingung, Abmachung, Vereinbarung; Q.: Apk (st. N.) (FB underdinge), Elis, Urk (1281); E.: s. under, dinge; W.: nhd. (ält.) Unterdinge, F., N., gegenseitige ausdrückliche Bedingung, DW 24, 1527; L.: Lexer 247a (underdinge), WMU (underdinge 445 [1281] 4 Bel.)
underdingen, mhd., sw. V., st. V.: nhd. zugrunde richten, sich zuziehen, verdienen, beanspruchen, entziehen, in Dienst nehmen; ÜG.: lat. supplantare PsM; Q.: PsM (vor 1190) (sw. V.), HvBurg (st. V.) (FB underdingen), WälGa, Urk; E.: s. under (1), dingen (2); W.: nhd. (ält.) unterdingen, sw. V., durch eine Berufung anwenden, DW 24, 1527; L.: Lexer 465b (underdingen), Hennig (underdingen), WMU (underdingen 155 [1271] 2 Bel.)
underdiu (1), under diu, mhd., Adv.: Vw.: s. under (1)
underdiu (2), mhd., Konj.: nhd. während (Konj.)?; Q.: Mant (1215-1230) (FB underdiu); E.: s. underdiu (1); W.: nhd. DW-; L.: FB 375b (underdiu)
underdiuhen, mhd., sw. V.: nhd. hinunterziehen; E.: s. under, diuhen; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (underdiuhen)
underdiutære*, underdiuter, mhd., st. M.: nhd. „Ausdeuter“, Dolmetscher; E.: s. under, diutære; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 247a (underdiuter)
underdiuter, mhd., st. M.: Vw.: s. underdiutære
underdringen, mhd., st. V.: nhd. dazwischendrängen, beseitigen, wegdrängen, trennen, überwältigen, vertreiben, wegnehmen, betrügerisch gewinnen, befreien, sich untereinandermischen; Hw.: vgl. mnl. onderdringen; Q.: RWh, Apk, Ot, Schachzb (FB underdringen), GenM (um 1120?), JSigen, JTit, KvWTroj, Laurin, LivlChr, Mai, Neidh, PassI/II, Rol, RvEBarl, StrKarl, UvL, UvZLanz, WolfdD; E.: s. under, dringen; W.: nhd. (ält.) unterdringen, st. V., überwältigen, DW 24, 1527; L.: Lexer 247a (underdringen), Hennig (underdringen)
underdruc, unterdruc, untertruc, mhd., st. M.: nhd. Unterdrückung, Unterwerfung, Unterjochung; Q.: Seuse (1330-1360) (untertruc) (FB underdruc); E.: s. under, druc; W.: s. nhd. Unterdruck, M., Unterdruck, DW 24, 1528; L.: Hennig (underdruc)
underdrücken (1), under drücken, underdrucken, undertrucken, mhd., sw. V.: nhd. unterdrücken, vergessen (V.), unterschlagen (V.), verschweigen, verdrießen, unter den Arm nehmen, unterwerfen, bedrängen; ÜG.: lat. subruere PsM; Hw.: vgl. mnd. underdrücken; Q.: PsM (vor 1190), BDan, Tauler, Seuse, Cranc (FB underdrücken), HvNst, Tauler, Seuse, KvMSph (FB under drücken), PassI/II, PassIII, Reinfr; E.: s. under, drücken; W.: nhd. unterdrücken, V., unterdrücken, DW 24, 1529; L.: Lexer 247a (underdrücken), Hennig (underdrucken)
underdrücken (2), mhd., (subst. Inf.=)st. N.: nhd. Unterdrücken, Vergessen, Unterschlagen, Verschweigen, Verdrießen, Unterwerfen, Bedrängen; Q.: Tauler (vor 1350) (FB underdrücken); E.: s. underdrücken (1), drücken (2); W.: nhd. Unterdrücken, (subst. Inf.=)N., Unterdrücken, DW-; L.: FB 375b (underdrücken)
underdrückunge, mhd., st. F.: nhd. Unterdrückung, Beiseiteschaffung; Hw.: vgl. mnd. underdrückinge; Q.: Pilgerf (1390?) (FB underdrückunge); E.: s. underdrücken (1); W.: nhd. Unterdrückung, F., Unterdrückung, DW 24, 1534; L.: Lexer 247a (underdrückunge), FB 375b (underdrückunge)
underdrumen, mhd., sw. V.: nhd. bewirken dass etwas in Stücke fällt, vernichten, zerstören, überwältigen; Q.: JvFrst (FB underdrumen), PassI/II (Ende 13. Jh.); E.: s. under, drumen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 247a (underdrumen)
underducken, mhd., sw. V.: Vw.: s. undertücken*
undere, mhd., Adv.: Vw.: s. under (2)
undereal* 2, underal, mhd., Adv.: nhd. unter allem anderen, zusätzlich; Q.: Urk (1286); E.: s. under, al; W.: nhd. DW-; L.: WMU (underal N301 [1286] 2 Bel.)
underebileden*, underbilden, mhd., sw. V.: nhd. unterteilen, aufteilen in; E.: s. under, bileden; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 465b (underbilden)
underebint*, underbint, mhd., st. N., st. M., st. F.: nhd. Verbindung, Band (N.), Einlage, Trennung, Gegensatz, Grenze, Unterschied, Unterscheidung, Unterbrechung, Pause (F.) (1), Ende, Interpolation, Vermittler; Q.: Ren, Vät, JMeissn, WvÖst, MinnerI, Teichn (st. N.), RWchr, Minneb (st. M.), EvSPaul, MinnerI (st. Sb) (FB underbint), Elis, Erlös, Frl, Georg, JTit, Kröllwitz, KvWGS, KvWPart, Parz (1200-1210), PassI/II, PassIII, WvRh; E.: s. under, bint; W.: nhd.? (ält.) Unterbind, M., Schnur zum Zusammenhalten der Flotte, DW 24, 1506; R.: wunderlīchiu underbint: nhd. neuartige Unterweisungen; R.: āne underbint: nhd. ohne Unterschied, ohne Unterlass, gleichmäßig, ohne Verzug, unverzüglich, unablässig; R.: sunder underbint: nhd. ohne Unterschied, ohne Unterlass, gleichmäßig, ohne Verzug; L.: Lexer 246c (underbint), Lexer 465b (underbint)
underebitter*, underbitter, mhd., Adj.: nhd. mäßig bitter; Q.: BdN (1348/50); E.: s. under, bitter; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 247a (underbitter), Hennig (underbitter)
underebīzen*, underbīzen, mhd., st. V.: nhd. sich gegenseitig beißen; E.: s. under, bīzen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 247a (underbīzen)
undereblæjen*, underblæjen, mhd., sw. V.: nhd. von unten anblasen; Q.: JTit (3. Viertel 13. Jh.); E.: s. under, blæjen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 465b (underblæjen)
underebleich*, underbleich, underpleich, mhd., Adj.: nhd. mäßig bleich, weißlich; Q.: BdN (1348/50); E.: s. under, bleich; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 247a (underbleich), Hennig (underbleich)
undereblenket*, underblenket, mhd., Adj.: nhd. mit heller Farbe vermengt, aufgehellt; E.: s. under, blenket; W.: nhd. DW-; R.: rœte wol underblenket: nhd. zart hellrot, rosa; L.: Lexer 465b (underblenket)
undereinander, mhd., Adv.: nhd. untereinander, gegenseitig, zusammen, miteinander; ÜG.: lat. ad invicem STheol, certatim BrTr; Hw.: s. under (1); Q.: EvA (FB undereinander), BrTr, STheol (nach 1323), Urk; E.: s. under, einander; W.: nhd. untereinander, Adv., untereinander, DW 24, 1537; L.: Hennig (undereinander), WMU (under)
underen*, undern, mhd., sw. V.: nhd. „untern“, erniedrigen, unterwerfen; ÜG.: lat. subigere PsM; Hw.: vgl. mnl. onderen; Q.: PsM (vor 1190), Minneb (FB undern), NvJer; E.: s. under; W.: s. nhd. (ält.) untern, sw. V., ruhen, Mittagsmahl halten, DW 24, 1695; L.: Lexer 247c (undern), FB 376b (undern)
underewonære*, underwoner, mhd., st. M.: nhd. Hintersasse; Q.: Urk (1488); E.: s. undere, wonære; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 249b (underwoner)
underewurf*, underwurf, mhd., st. M.: nhd. „Einwurf“, Unterwerfung, Ergebung, Objekt, Dazwischengeworfenes, Dazwischenwerfen; ÜG.: lat. subiectum STheol, suppositum STheol; Q.: STheol (nach 1323) (FB underwurf), Myst; E.: ahd. untarwurf* 2, st. M. (i), Einwurf, Einschaltung; W.: nhd. (ält.) Unterwurf, M., Unterwerfen, Unterwerfung, DW 24, 1913; L.: Lexer 249b (underwurf), Hennig (underwurf)
underezuc*, underzuc, mhd., st. N., st. M.: nhd. Entzug; Hw.: s. underzoc; E.: s. undere, zuc; W.: nhd. (ält.) Unterzug, M., Unterziehen, DW 24, 1924; L.: Lexer 249b (undezoc), Hennig (underzuc)
underfurrier, mhd., st. N., st. F.: nhd. Unterfutter; Q.: RqvI (st. N.), Ot (1301-1319) (st. F.) (FB underfurrier); E.: s. under (1), furrier; W.: nhd. DW-; L.: FB 375b (underfurrier)
underfurrieren, mhd., sw. V.: nhd. als Unterfutter verwenden; Q.: RqvI, Ot (1301-1319) (FB underfurrieren); E.: s. underfurrier, furrieren; W.: nhd. DW-; L.: FB 375b (underfurrieren)
undergān (1), under gān, undergēn, undergōn, mhd., anom. V.: nhd. untergehen, ausgehen, zugrunde gehen, gleichgültig sein (V.), dazwischen gehen, gehen zwischen, zwischen etwas treten, überkommen (V.), unter etwas gehen, unterlaufen (V.), befallen (V.), hindernd in den Weg treten, hintergehen, abfangen, entziehen, wegnehmen, überfallen (V.), treten vor, vertreten (V.), versperren, Grenzumgang vornehmen; ÜG.: lat. (occasus) BrTr, subrepere BrTr, subripere BrTr; Hw.: s. undergegān; vgl. mnd. undergān; Q.: LvReg, Seuse (FB undergān), Lucid (1190-1195), RAlex, GTroj, Ot, EckhI, EckhII, EckhV, Parad, KvHelmsd, EvB, EvA, Tauler, Seuse, KvMSph, WernhMl (FB under gān), BdN, Berth, BrTr, Chr, Elis, PassI/II, Roseng, SchwPr, Virg, Urk; E.: ahd. untargān* 2, untargēn*, anom. V., wegnehmen, untergehen, dazwischentreten; W.: nhd. untergehen, st. V., untergehen, DW 24, 1570; R.: einem daz swert undergān: nhd. jemandem ins Schwert fallen, einem den Gebrauch des Schwertes hindern; R.: sich mit einem undergān: nhd. sich mit einem schiedsrichterlich vergleichen; L.: Lexer 246c (undergān), Hennig (undergān), WMU (undergān 254 [1275] 5 Bel.)
undergān (2), mhd., (subst. Inf.=)st. N.: nhd. Untergehen, Ausgehen, Zugrundegehen, Gleichgültigsein, Dazwischengehen, Dazwischentreten, Überkommen, Unterlaufen, Befallen, Hintergehen, Abfangen, Entziehen, Wegnehmen, Überfallen, Vertreten, Versperren; Q.: Seuse (1330-1360) (FB undergān); E.: s. undergān (1), gān (2); W.: nhd. Untergehen, (subst. Inf.=)N., Untergehen, DW-; L.: FB 375b (undergān)
underganc, mhd., st. M.: nhd. Untergang, Verlust, Verderben, Begegnung, Sonnenuntergang, Unterwürfigkeit, Unterordnung, Westen, Grenzumgang, Grenzbegehung, Grenzfestsetzung, Unterwerfung, Unterdrückung, Vermittlung, Schiedsgericht, schiedsrichterlicher Vergleich; Hw.: vgl. mnd. underganc; Q.: SGPr (1250-1300), Vät, EvA, Tauler, Seuse, Stagel, KvMSph, Sph, Schürebr (FB underganc), BdN, MarLegPass, Vintl, Urk; E.: ahd. untargang* 2, st. M. (a?, i?), Untergang, Zugrundegehen, Westen; W.: nhd. Untergang, M., Untergang, DW 24, 1558; L.: Lexer 267a (underganc), Lexer 465b (underganc), Hennig (underganc), WMU (underganc 981 [1288] 8 Bel.)
undergānde, mhd., (Part. Präs.=)Adj.: nhd. untergehend; Q.: Tauler (vor 1350) (FB undergānde); E.: s. undergān (1), gānde (1); W.: s. nhd. untergehend, (Part. Präs.=)Adj., untergehend, DW-; L.: FB 375b (undergānde)
undergangen, mhd., sw. V.: nhd. die Grenze begehen, die Grenze festsetzen; E.: s. under, gangen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 247a (undergangen)
undergeben, mhd., st. V.: nhd. „untergeben“ (V.), sich etwas gegenseitig geben, sich unterordnen, unterstellen; Hw.: vgl. mnd. undergēven; Q.: BrAsb, JvFrst (FB undergeben), Rol (um 1170); E.: ahd. untargeban* 2, st. V. (5), unterwerfen, unterstellen, unterlegen (V.); W.: nhd. untergeben, st. V., „untergeben“ (V.), unterlegen (V.), in Obhut geben, unterordnen, DW 24, 1564; L.: Lexer 465b (undergeben)
undergebende, mhd., st. N.: nhd. „Untergebände“, Verbindung, Kopfband, Haarband; ÜG.: lat. discriminale Gl; Q.: Wig, Gl (12. Jh.); E.: s. under, gebende; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 247b (undergebende), Hennig (undergebende), Glossenwörterbuch 675a (undergebende)
undergebrechen, under gebrechen, mhd., st. V.: nhd. niederwerfen; Q.: BDan (um 1331) (FB under gebrechen); E.: s. under, gebrechen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 464c (undergebrechen)
undergedrücken, under gedrücken, mhd., sw. V.: nhd. unterdrücken, unterwerfen, bedrängen, verschweigen; Hw.: s. underdrücken; Q.: SchwPr (1275-1300); E.: s. under, gedrücken; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 247a (untergedrücken), Lexer 464c (undergedrücken)
undergegān*, under gegān, mhd., anom. V.: nhd. untergehen; Hw.: s. undergān; Q.: Apk (vor 1312) (FB under gegān); E.: s. under (1), gegān; W.: nhd. DW-; L.: FB 375b (under gegān)
undergel, mhd., Adj.: nhd. mäßig gelb, gelblich; Q.: BdN (1348/50); E.: s. under, gel; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 247b (undergel)
undergeleget, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. untergelegt; Q.: EckhIII (vor 1326) (FB undergeleget); E.: s. underlegen, geleget; W.: nhd. untergelegt, (Part. Prät.=)Adj., untergelegt, DW-; L.: FB 375b (undergeleget)
undergeligen, under geligen, mhd., st. V.: nhd. unterliegen, sich unterwerfen, besiegt werden, besiegt werden von; Hw.: s. underligen; Q.: SGPr, Ot (FB under geligen), Dietr, Freid (1215-1230), Rab; E.: s. under, geligen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 464c (undergeligen), Hennig (undergeligen)
undergelt***, mhd., st. N.: nhd. Abgabe; Hw.: s. verundergelten; E.: s. under, gelt
undergēn, mhd., st. V.: Vw.: s. undergān
undergengære*, undergenger, mhd., st. M.: nhd. Grenzgänger, Grenzfestsetzer; E.: s. under, gengære; W.: nhd.? (ält.) Untergänger, M., mit dem Untergang Betrauter, DW 24, 1562; L.: Lexer 247b (undergenger)
undergenger, mhd., st. M.: Vw.: s. undergengære
undergenōz, mhd., st. M.: nhd. „Untergenosse“, Niedrigstehender, ständisch Niedrigstehender; Hw.: s. undergenōze; Q.: DSp (um 1275) (FB undergenōz), SchwSp, Urk; E.: s. under, genōz; W.: s. nhd. Untergenosse, M., Untergenosse, DW 24, 1577; L.: Lexer 247b (undergenōz), Hennig (undergenōz), WMU (undergenōz 475 [1281] 2 Bel.)
undergenōze, mhd., sw. M.: nhd. „Untergenosse“, Unebenbürtiger; Hw.: s. undergenōz; E.: s. under, genōze; W.: nhd. Untergenosse, M., Untergenosse, DW 24, 1577; L.: Lexer 247b (undergenōz)
undergerihte 1, mhd., st. N.: nhd. Untergericht, Niedergericht; Q.: Urk (1299); E.: s. under, gerihte; W.: nhd. Untergericht, N., Untergericht, DW 24, 1577; L.: WMU (undergerihte 3276 [1299] 1 Bel.)
undergescheiden, mhd., st. V.: nhd. unterscheiden; ÜG.: lat. (distinguere) STheol; Hw.: s. underscheiden; Q.: STheol (nach 1323) (FB undergescheiden); E.: s. under (1), gescheiden (1); W.: nhd. DW-; L.: FB 376a (undergescheiden)
undergeschuben, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „untergeschoben“, unterfüttert; E.: s. under, geschuben, schieben (?); W.: nhd. DW-; L.: Lexer 465a (undergeschuben)
undergesiht*, undergesihte, mhd., st. N.: nhd. Seitenblick; Q.: Pilgerf (1390?) (FB undergesihte); E.: s. under (1), gesiht; W.: nhd. (ält.) Untergesicht, N., verachtendes Herunterblicken, DW 24, 1579; L.: FB 376a (undergesihte)
undergesinde, mhd., st. N.: nhd. „Untergesinde“, Dienerschaft; Q.: RWchr (um 1254) GTroj (FB undergesinde); E.: s. under, gesinde; W.: nhd. Untergesinde, N., Untergesinde, DW-; L.: Lexer 465b (undergesinde), Hennig (undergesinde)
undergewant, mhd., st. N.: nhd. „Untergewand“, Unterzeug; Q.: GTroj (1270-1300) (FB undergewant); E.: s. under, gewant; W.: nhd. Untergewand, N., Untergewand, DW 24, 1580; L.: Lexer 465b (undergewant)
undergeworfen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unterworfen“; ÜG.: lat. subiectus STheol; Hw.: s. underworfen; Q.: Tauler (FB undergeworfen), STheol (nach 1323); E.: s. under (1), geworfen; W.: nhd. DW-; R.: undergeworfen sīn: nhd. unterworfen sein (V.), untergestellt sein (V.); ÜG.: lat. subdere STheol, subiacere STheol; L.: FB 376a (undergeworfen)
undergeworfenheit, mhd., st. F.: nhd. Unterwerfung; Q.: Seuse (1330-1360) (FB undergeworfenheit); E.: s. under, geworfenheit; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (undergeworfenheit)
undergezogen***, mhd., Adj.: nhd. „niedergeschlagen“
undergezogenheit, mhd., st. F.: nhd. Niedergeschlagenheit, Entziehung der fühlbaren Gnade; Q.: Seuse (1330-1360) (FB undergezogenheit); E.: s. under, gezogenheit; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (undergezogenheit)
undergiezen, mhd., st. V.: nhd. benetzen, anfeuchten, durchtränken, begießen; Hw.: vgl. mnl. ondergieten; Q.: Albrecht (1190-1210), Krone, Vintl; E.: s. under, giezen; W.: nhd. (ält.) untergießen, st. V., hinabgießen, DW 24, 1581 (untergieszen); L.: Lexer 465b (undergiezen)
undergōn, mhd., anom. V.: Vw.: s. undergān
undergraben, under graben, mhd., st. V.: nhd. untergraben (V.), hintergehen, hintertreiben, erfüllen, in die Tiefe graben, zerstören, Loch graben unter, erfüllen mit; ÜG.: lat. suffodere PsM, supplantare PsM; Hw.: vgl. mnd. undergrāven; Q.: PsM, Apk, Ot, Tauler, Cranc (FB undergraben), Eracl, GenM (um 1120?), Loheng, PassI/II, PassIII, RvEBarl, Virg; E.: ahd. untargraban* 5, st. V. (6), untergraben (V.), unterwühlen, umstoßen; W.: nhd. untergraben, st. V., untergraben (V.), hinuntergraben, von unten aufgraben, gravierend vertiefen, DW 24, 1583; L.: Lexer 246c (undergraben), Hennig (undergraben)
undergrāzen, mhd., sw. V.: nhd. gegenseitigen Übermut zeigen, reizen mit; Q.: Herb (1190-1200); E.: s. under, grāzen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 247b (undergrāzen), Hennig (undergrāzen)
undergrīfen, mhd., st. V.: nhd. hinuntergreifend erfassen, dazwischengreifend ablenken, verhindern, ergreifen, entkräften, abschwächen, unterbrechen, verleiten; Hw.: vgl. mnd. undergrīpen; Q.: Vät (FB undergrīfen), JTit (3. Viertel 13. Jh.), KvWTroj, PassI/II, PassIII; E.: s. under, grīfen; W.: nhd. (ält.) untergreifen, st. V., unter etwas greifen, von unten angreifen, DW 24, 1588; L.: Lexer 247b (undergrīfen), Hennig (undergrīfen)
undergrüezen, mhd., sw. V.: nhd. sich gegenseitig begrüßen, begrüßen; Q.: Herb (1190-1200); E.: s. under, grüezen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 247b (undergrüezen), hennig (undergrüezen)
undergrüezet*, undergrūzt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. begrüßt; Hw.: s. undergrüezen; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (undergrūzt)
undergründen, mhd., sw. V.: nhd. untermauern; Q.: Seuse (1330-1360) (FB undergründen); E.: s. under, gründen; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (undergründen)
undergrūzt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ungrüezet*
undergurt, mhd., st. M.: nhd. „Untergurt“, Gürtel; Q.: BdN (1348/50); E.: s. under, gurt; W.: nhd. Untergurt, M., Untergurt, DW 24, 1591; L.: Hennig (undergurt)
undergurtel, mhd., st. M., st. F., sw. F.: Vw.: s. undergürtel
undergürtel, undergurtel, mhd., st. M., st. F., sw. F.: nhd. „Untergürtel“, Gürtel, Schurz; Q.: (st. M.) GTroj, Pilgerf (FB undergürtel), BdN, WolfdD, Gl (Ende 12. Jh.); E.: s. under, gürtel; W.: nhd. Untergürtel, M., Untergürtel, DW 24, 1591; L.: Hennig (undergürtel) (sw. F.), FB 376a (undergürtel), Glossenwörterbuch 675a (undergurtel)
underhaben, mhd., sw. V.: nhd. unterlegen (V.), innehaben, besitzen, unterkriegen; Hw.: vgl. mnl. onderhebben, mnd. underhebben; Q.: Ot (FB underhaben), Urk (1286); E.: s. under, haben; W.: nhd. (ält.) unterhaben, sw. V., unter etwas halten, unter sich haben, DW 24, 1592; L.: Hennig (underhaben), WMU (underhaben 836 [1286] 2 Bel.)
underhalben, mhd., Präp., Adv.: nhd. unterhalb; Hw.: s. underhalp; Q.: Lexer (vor Mitte 13. Jh.); E.: s. under, halben; W.: s. nhd. unterhalb, Adv., unterhalb, DW 24, 1593; L.: Lexer 247b (underhalben)
underhalp, mhd., Präp., Adv.: nhd. unterhalb; Hw.: s. underhalben; E.: s. under, halp; W.: nhd. unterhalb, Adv., unterhalb, DW 24, 1593; L.: Lexer 247b (underhlap)
underhanden, mhd., Adv.: nhd. „unter die Hände“; Q.: HvBurg (1301-1304) (FB underhanden); E.: s. under, handen; W.: nhd. DW-; R.: underhanden geben: nhd. zur Verfügung stehen; L.: Lexer 465b (unterhanden)
underhap, mhd., st. M.: nhd. Bedingung; Q.: Pilgerf (1390?) (FB underhap); E.: s. under, hap; W.: nhd. DW-; R.: mit solichem underhap: nhd. unter der Bedingung; L.: Lexer 465b (underhap)
underheben, mhd., st. V.: nhd. erheben; Hw.: vgl. mnd. underhēven; Q.: EckhI (vor 1326), EckhII (FB underheben); E.: s. under, heben; W.: s. nhd. unterheben, st. V., unterheben, darunter heben, fortnehmen, DW 24, 1621; L.: Hennig (underheben)
underhefte*** (?), mhd., st. N.: nhd. „Unterlage“; E.: s. under, hefte
underheftelīn, mhd., st. N.: nhd. Unterlage; Q.: UvLFrb (1257); E.: s. under, heftelīn; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (underheftelīn)
underhimel, mhd., st. M.: nhd. Unterhimmel; ÜG.: lat. coelum empyreum HistAE; Q.: HistAE (1338-1345) (FB underhimel); E.: s. under, himel; W.: nhd. (ält.) Unterhimmel, M., Unterhimmel, DW 24, 1624; L.: Lexer 465c (underhimel)
underhœren***, mhd., sw. V.: nhd. untertänig sein (V.), gehorsam sein (V.); E.: s. under (1), hœren (1)
underhœret, mhd., Part. Prät.: nhd. untertänig, gehorsam; Hw.: vgl. mnd. underhȫren; Q.: GenM (um 1120?); E.: s. underhœren, hœret; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 247b (underhœret)
underhœric, mhd., Adj.: nhd. untertänig, gehorsam, untertan, untergeben (Adj.); Hw.: vgl. mnl onderhorich, mnd. underhȫrich; Q.: Lei, Mar (FB underhœric), GenM (um 1120?), Konr; E.: s. under, hœric; W.: nhd. (ält.) unterhörig, Adj., untertan, DW 24, 1627; L.: Lexer 247b (underhœric), Hennig (underhœric)
underhouwen, mhd., red. V., st. V.: nhd. unterhauen, untergraben (V.), begründen, mit Worten auseinandersetzen, mischen, zieren, dazwischenhauend ablenken, verhindern, sich gegenseitig hauen, sich schlagen, abwenden; Q.: RWchr (FB underhouwen), Herb (1190-1200), JTit, MarLegPass, PassIII; E.: s. under, houwen; W.: nhd. unterhauen, V., unterhauen, DW 24, 1619; L.: Lexer 247b (underhouwen), Hennig (underhouwen)
underit, mhd., st. M.: nhd. Schmuck; E.: ?; L.: Hennig (underit)
underjungære*, underjunger, underjungere, mhd., st. M., sw. M.: nhd. „Unterjünger“, untergebener junger Knappe; Q.: Apk (vor 1312) (sw. M.) (FB underjungere); E.: s. under, jungære; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 465c (underjunger)
underjunger, mhd., st. M.: Vw.: s. underjungære*
underjungere, mhd., sw. M.: Vw.: s. underjungære*
underkelnære* 2, underkelner, mhd., st. M.: nhd. „Unterkellner“, Unterkellermeister; Q.: Urk (1292); E.: s. under, kelnære; W.: nhd. (ält.) Unterkellner, M., Unterkellermeister, DW 24, 1637; L.: WMU (underklener 1646 [1292] 2 Bel.)
underkelner, mhd., st. M.: Vw.: s. underkelnære
underkennen, mhd., sw. V.: nhd. sich gegenseitig erkennen; Q.: Lilie, MinnerII (FB underkennen), Flore (1220); E.: s. under, kennen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 465c (underkennen)
underkēren, under kēren, mhd., sw. V.: nhd. „unterkehren“, umschlagen, zum Kentern bringen, umdrehen; Q.: EvA (FB underkēren), BdN (1348/50); E.: s. under, kēren (1); W.: nhd. unterkehren, V., unterkehren, DW 24, 1636; L.: Lexer 464c (underkēren), Lexer 465c (underkēren), Hennig (underkēren)
underkinnebein 1, mhd., st. N.: nhd. „Unterkinnbein“, Unterkiefer; ÜG.: lat. submentum Gl; Q.: Gl (15. Jh.); I.: Lüt. lat. submentum; E.: s. under, kinne, bein; W.: nhd. DW-; L.: Glossenwörterbuch 675a (underkinnebein)
underklaffen, mhd., sw. V.: nhd. dazwischenreden; E.: s. under, klaffen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 465c (underklaffen)
underkleit, mhd., st. N.: nhd. Unterkleid; Q.: HvNst (um 1300), Teichn (FB underkleit), WolfdD (um 1300); E.: s. under, kleit; W.: nhd. Unterkleid, N., Unterkleid, DW 24, 1638; L.: Lexer 465c (unterkleit)
underkomen (1), unterkomen, underquemen, unterquemen, mhd., st. V.: nhd. „unterkommen“, jemandem entgegentreten, verhindernd dazwischentreten, vorbeugen, verhindern, aufheben, überkommen (V.), befallen (V.), dazwischen kommen, erschrecken, abwenden; Hw.: vgl. mnd. underkōmen; Q.: Anno (1077-1081), Kchr, LAlex, RWh, Enik Vät, Schachzb (FB underkomen), Berth, Chr, Crane, Elis, Erlös, Hadam, Hätzl, Herb, Hester, Karlmeinet, Krone, PassI/II, RhMl, Trist, Walth; E.: ahd. untarkweman* 6?, untarqueman*, st. V. (4, z. T. 5), „unterkommen“, wegnehmen, dazwischenfallen, dazwischentreten; W.: nhd. unterkommen, st. V., unterkommen, DW 24, 1640; L.: Lexer 247b (underkomen), Hennig (underkomen)
underkomen* (2), under komen, mhd., sw. V.: nhd. untergehen; Q.: SGPr (1250-1300) (FB under komen); E.: s. underkomen (1); W.: nhd. DW-; L.: FB 376a (under komen)
underkōsen, mhd., sw. V.: nhd. unterreden; Q.: Hiob (1338) (FB underkōsen); E.: s. under (1), kōsen; W.: nhd. DW-; L.: FB 376a (underkōsen)
underkouf, mhd., st. M.: nhd. „Unterkauf“, Zwischenhandel, Gewinn des Zwischenhändlers; Hw.: vgl. mnl. ondercooop, mnd. underkōp; Q.: Chr, StRPrag (14. Jh.); E.: s. under, kouf; W.: nhd. Unterkauf, M., Unterkauf, DW 24, 1633; L.: Lexer 247b (underkouf)
underkoufære, underkoufer, underköufære*, underköufer, mhd., st. M.: nhd. „Unterkäufer“, Zwischenhändler, Makler; Hw.: vgl. mnl. ondercoper, mnd. underkȫpære; Q.: Ksk (um 1170) (FB underkoufer), Urk; E.: s. under, koufære; W.: nhd. Unterkäufer, M., Unterkäufer, DW 24, 1634; L.: Lexer 247b (underköufer), WMU (underkoufære 53 [1261] 2 Bel.)
underköufære, mhd., st. M.: Vw.: s. underkoufære
underköufel, mhd., st. M.: nhd. „Unterkäufer“, Zwischenhändler, Makler; Q.: Teichn (FB underköufel), StRAugsb (1276), StRPrag, StRMeran, Urk; E.: s. under, köufel; W.: nhd. (ält.) Unterkäufel, M., Kaufvermittler, Makler, Zwischenhändler, DW 24, 1633; L.: Lexer 247b (underköufel)
underkoufer, mhd., st. M.: Vw.: s. underkoufære
underköufer, mhd., st. M.: Vw.: s. underkoufære
underkōzen, mhd., sw. V.: nhd. sich vertraut machen; E.: s. under, kōzen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 465c (underkōzen)
underkratzen, mhd., sw. V.: nhd. zerkratzen; E.: s. under, kratzen; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (underkratzen)
underkriechen 1, mhd., st. V.: nhd. unterkriechen; ÜG.: lat. subrepere Gl; Hw.: vgl. mnl. ondercrupen; Q.: Gl (2. Hälfte 12. Jh.); I.: Lüs. lat. subrepere; E.: s. under, kriechen (1); W.: nhd. unterkriechen, st. V., unterkriechen, DW 24, 1645; L.: Glossenwörterbuch 347b (underkriechen)
underkündel, mhd., st. N.: nhd. gegenseitiges Zündemittel; Q.: Loheng (1283); E.: s. under, kündel; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 247b (underkündel)
underkünec, mhd., st. M.: Vw.: s. underkünic
underkunft*, unterkunft, mhd., st. F.: nhd. „Unterkunft“, Dazwischenkunft, Vermittlung; Q.: TvKulm (1331), Hiob (FB underkunft); E.: s. unter, kunft; W.: s. nhd. Unterkunft, F., Unterkunft, DW 24, 1647; L.: Lexer 247b (unterkunft)
underkünic, underkünec, unterkünic, underkuonic, mhd., st. M.: nhd. „Unterkönig“, dem Kaiser untergebener König, Hauptmann; Hw.: mnl. onderconinc; Q.: Märt (vor 1300) (FB underkünec); E.: s. under (1), künic; W.: nhd. Unterkönig, M., Unterkönig, DW 24, 1643; L.: Lexer 465c (unterkünic), Hennig (underkuonic), FB 376a (underkünec)
underkünten, mhd., sw. V.: nhd. durch Feuer etwas anzünden; E.: s. under, künten; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 247b (underkünten)
underkuonic, mhd., st. M.: Vw.: s. underkünic
underküssen, mhd., sw. V.: nhd. gegenseitig küssen, küssen; Q.: Flore, Iw (um 1200), RvEGer, Wig; E.: s. under, küssen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 247b (underküssen), Hennig (underküssen)
underkuster 8, mhd., st. M.: nhd. Unterküster; Hw.: vgl. mnl. ondercoster; Q.: Urk (1282); E.: s. under, kuster; W.: nhd. (ält.) Unterküster, M., Unterküster, DW 24, 1647; L.: WMU (underkuster 501 [1282] 8 Bel.)
underlachen (1), mhd., sw. V.: nhd. gegenseitig lachen, untereinander lachen; Q.: Pilgerf (FB underlachen), Krone (um 1230); E.: s. under, lachen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 247b (underlachen)
underlachen (2), mhd., (subst. Inf.=)st. N.: nhd. gegenseitiges Lachen, Untereinander-Lachen; Q.: Pilgerf (1390?) (FB underlachen); E.: s. underlachen (1), lachen (2); W.: nhd. DW-; L.: FB 376a (underlachen)
underlāge, mhd., st. F.: nhd. Standhaftigkeit, Unterwerfung?, Demut?; Hw.: vgl. mnl. onderlage; vgl. mnd. underlāge; Q.: PassI/II (Ende 13. Jh.); E.: s. under, lāge; W.: s. nhd. Unterlage, F., Unterlage, Niederlage, DW 24, 1648; L.: Hennig (underlāge)
underlantvoget, underlantfoget*, mhd., st. M.: nhd. Unterlandvogt, beamteter königlicher Sachwalter und Stellvertreter in einer Reichslandvogtei; Q.: Urk; E.: s. under, lant, voget, lantvoget; W.: nhd. Unterlandvogt, M., Unterlandvogt, DW-; L.: WMU (underlandvoget)
underlast, mhd., st. M.: nhd. Unterbrechung, Unterlass, Zögern, Pause (F.) (1), Beherbergen; Hw.: s. underlāz; E.: s. underlāz; W.: s. nhd. Unterlass, M., Unterlass, DW 24, 1656; L.: Hennig (underlāz)
underlāz, underlōz, mhd., st. M., st. N.: nhd. Unterbrechung, Unterlass, Verzug, Zögern, Pause (F.) (1), Beherbergen; ÜG.: lat. (incessabilis) BrTr, intermissio BrTr, intervallum BrTr; Hw.: vgl. mnd. underlāt; Q.: RWchr, LvReg, HlReg, SGPr, Kreuzf, Ot, EckhI, EckhII, EckhIII, EckhV, Parad, Hiob, HistAE, KvHelmsd, Minneb, Tauler, Seuse, Teichn, KvMSph, Sph, WernhMl, Schürebr (st. M.), FvS (st. N.) (FB underlāz), BdN, BrTr, Chr, EbnerChrist, Elis, Kirchb, KvWAlex, KvWHerzm, KvWSilv, KvWTroj, NvJer, PrLeys (Ende 12. Jh.), Renner, RhMl, RvEBarl, Vintl, Urk; E.: ahd. untarlāz* 20, st. M. (a), Unterlass, Zwischenraum, Unterbrechung; W.: nhd. Unterlass, M., Unterlass, DW 24, 1656; R.: āne underlāz: nhd. ohne Unterlass, unaufhörlich, ununterbrochen, jederzeit, sofort; R.: sunder underlāz: nhd. ohne Unterlass, unaufhörlich, ununterbrochen, jederzeit, sofort; L.: Lexer 247b (underlāz), Hennig (underlāz), WMU (underlāz 1558 [1292] 10 Bel.)
underlāze, mhd., st. F.: nhd. Unterlassung; Q.: Tauler (FB underlāze), JTit (3. Viertel 13. Jh.), Suchenw; E.: s. underlāzen, lāze; W.: nhd. DW-; L.: FB 376a (underlāze)
underlāzen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. klein; E.: s. underlāzen, under, lāzen; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (underlāzen)
underlāzen, under lāzen, unterlāzen, mhd., st. V., red. V.: nhd. auslassen, untergehen (Sonne), unterlassen (V.); Hw.: vgl. mnd. underlāten; Q.: BDan (FB under lāzen), BdN, Elis, Loheng (1283); E.: ahd. untarlāzan* 2, red. V., unterlassen (V.), heimlich zuschicken; W.: nhd. unterlassen, st. V., unterlassen (V.), unter etwas schieben, unterwerfen, DW 24, 1651; L.: Lexer 464c (underlāzen), Lexer 465c (underlāzen), Hennig (underlāzen)
underlegen, under legen, mhd., sw. V.: nhd. unterlegen (V.), legen unter, widerlegen, in Frage stellen, abstützen, jemanden auf etwas betten; Q.: Will (1060-1065), Brun, SGPr, Vät, EvA (FB underlegen), Tauler (FB under legen), GrRud (Ende 12. Jh.), Kolm, PassI/II, Wh; E.: s. ahd. untarleggen* 3, sw. V. (1b), legen, beugen unter, stützen; W.: nhd. unterlegen, sw. V., unterlegen (V.), DW 24, 1662; R.: triuwe underlegen: nhd. ein Treueverhältnis aufgeben; R.: sīn wort underlegen: nhd. jemanden widerlegen, jemanden zum Schweigen bringen; L.: Lexer 465c (underlegen), Hennig (underlegen)
underleinen, mhd., sw. V.: nhd. stützen, gründen auf, unterstützen; Q.: Albrecht, Greg (1186/90), KvWPart, KvWTroj, Walth; E.: s. under, leinen; W.: nhd. (ält.) unterleinen, sw. V., unterstützen, DW 24, 1671; L.: Lexer 247b (underleinen), Hennig (underleinen)
underlesemeister, mhd., st. M.: nhd. „Auslesemeister“; Q.: Parad (1300-1329) (FB underlesemeister); E.: s. underlesen, meister; W.: nhd. DW-; L.: FB 376a (underlesemeister)
underlesen, mhd., st. V.: nhd. auslesen; Q.: Pilgerf (1390?) (FB underlesen); E.: ahd. untarlesan* 1, st. V. (5), auflesen, aufsammeln; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 465c (underlesen)
underlībe, mhd., st. F.: nhd. Schonung, Ruhe, Erholung, Erquickung; Q.: Seuse, Stagel (FB underlībe), Reinfr (nach 1291); E.: s. under, lībe; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 247b (underlībe), Hennig (underlībe)
underlībunge, mhd., st. F.: nhd. zeitweise eintretende Schonung und Ruhe, Unterbrechung, Pause (F.) (1), Ruhe; Q.: Stagel (um 1350) (FB underlībunge), Chr; E.: s. under, lībunge; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 465c (underlībunge), Hennig (underlībunge)
underlic, mhd., st. M.: nhd. Niederlage; Q.: BDan (um 1331) (FB underlic); E.: s. under, lic; W.: nhd. DW-; R.: den underlic nemen: nhd. nach unten zu liegen kommen, unterliegen, sich unterwerfen, unterworfen sein (V.); L.: Lexer 247b (underlic)
underligen, under ligen, unde ligen, mhd., st. V.: nhd. nach unten zu liegen kommen, unterliegen, sich unterwerfen, besiegt werden, besiegt werden von, unterworfen sein (V.), unter jemandem liegen; ÜG.: lat. subiacere BrTr, STheol; Hw.: s. undergeligen; vgl. mnd. underliggen; Q.: BrE, Apk, Ot, BDan, Hiob, KvMSph, WernhMl (FB underligen), KvHelmsd (under ligen), Apk (unde ligen) (FB under ligen), BrHoh, BrTr, Greg (1186/90), Herb, Krone, PassI/II, PassIII, STheol, StRPrag, Suchenw, Virg; E.: ahd. untarliggen* 11, st. V. (5), unterliegen, nachlassen, vermischen; W.: nhd. unterliegen, st. V., unterliegen, DW 24, 1672; L.: Lexer 246c (underligen), Lexer 247b (underligen), Hennig (underligen)
underlist, mhd., st. M.: nhd. „Rückhalt“, Hinterlist; Q.: Kirchb (1378/79); E.: s. under, list; W.: nhd. DW-; R.: āne underlist: nhd. ohne Rückhalt, wahrhaft; L.: Lexer 247b (underlist)
underlōsunge, mhd., st. F.: nhd. Erfrischung, Erholung; Q.: Pilgerf (1390?) (FB underlōsunge); E.: s. under, lōsunge; L.: Lexer 465c (underlōsunge)
underlouf, mhd., st. M.: nhd. Dazwischenlaufen, Helfen; Q.: KvMSph (FB underlouf), UvEtzWh (vor 1297); E.: s. under, louf; W.: s. nhd. Unterlauf, M., Unterlauf, Bluterguss, DW 24, 1657; L.: Lexer 247c (underlouf)
underloufen, mhd., red. V.: nhd. dazwischenlaufen, abwenden, ablenken, abwehren, verhindern, sich gegenseitig anlaufen, unterlaufen (V.), dazwischentreten; Hw.: vgl. mnd. underlōpen; Q.: Bit, ErnstB (Anfang 13. Jh.), KvWEngelh, KvWTroj, PassIII, Virg; E.: s. under, loufen; W.: nhd. unterlaufen, V., unterlaufen (V.), DW 24, 1658; L.: Lexer 247c (underloufen), Hennig (underloufen)
underlōz, mhd., st. M., st. N.: Vw.: s. underlāz
undermache, mhd., st. F.: nhd. Zutat; Q.: Teichn (1350-1365) (FB undermache); E.: s. undermachen; W.: nhd. DW-; L.: FB 376b (undermache)
undermachen, mhd., sw. V.: nhd. überwältigen, bezwingen, unterwerfen, unterziehen, unterfüttern; Q.: JTit, WälGa (1215/16); E.: ahd. untarmahhōn* 1, untarmachōn*, sw. V. (2), unterjochen?, anschließen; W.: nhd. (ält.) untermachen, sw. V., „untermachen“, DW 24, 1677; L.: Lexer 247c (undermāchen), Hennig (undermachen)
undermāl, mhd., st. N.: nhd. Zwischenmahlzeit; Hw.: vgl. mnd. undermāl; E.: s. under, māl; W.: nhd. (ält.) Untermahl, N., Zwischenmahlzeit, DW 24, 1678; L.: Lexer 247b (undermāl)
undermālen, mhd., sw. V.: nhd. „untermalen“, unterschreiben, durch Unterschrift bestätigen; E.: s. under, mālen; W.: nhd. untermalen, V., untermalen, DW 24, 1678; L.: Lexer 247c (undermālen)
underman, mhd., st. M.: nhd. Zwischenmann, Stellvertreter; E.: s. under, man; W.: s. nhd. Untermann, M., Untermann, Untergebener, DW 24, 1679; L.: Lexer 274c (underman)
undermanct, undermenget, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Hw.: s. undermengen; E.: s. under, mengen; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (undermanct)
undermāne 3, mhd., sw. M., st. M., sw. F., st. F.: nhd. „Untermond“, Neumond; ÜG.: lat. (interlunium) Gl; Q.: Gl (12. Jh.); I.: Lsch. lat. interlunium; E.: s. under, māne; W.: nhd. DW-; L.: Glossenwörterbuch 675b (undermāne), 855b (undermāne)
undermarke, mhd., st. F.: nhd. Grenze, Gebiet, Provinz; Q.: RAlex (1220-1250), RWchr (FB undermarke); E.: s. under, marke (1); W.: s. nhd. (ält.) Untermark, F., N., Grenzbefestigung, Grenze, DW 24, 1680; L.: Hennig (undermarke)
undermāze, mhd., st. F.: nhd. „Untermaß“, zu wenig Maß, weniger als das übliche Maß; Q.: RAlex (1220-1250) (undermāze); E.: s. under, māze; W.: nhd. (ält.) Untermaß, N., zu geringes Maß, DW 24, 1682; L.: Lexer 465c (undermāze)
undermeister, mhd., st. M.: nhd. Unteraufseher; Q.: RWchr (um 1254) (FB undermeister); E.: s. under, meister; W.: nhd. Untermeister, M., Untermeister, DW 24, 1684; L.: Hennig (undermeister)
undermengen, mhd., sw. V.: nhd. „untermengen“, vermischen, mischen, mischen mit, versetzen; Hw.: s. undermanct; vgl. mnd. undermengen; Q.: Brun (FB undermengen), Herb (1190-1200), JTit; E.: s. under, mengen; W.: nhd. untermengen, V., untermengen, DW 24, 1685; L.: Lexer 465c (undermengen), Hennig (undermengen)
undermenget, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. undermanct
undermezzen, mhd., st. V.: nhd. im rechten Maß versehen (V.) mit, zumessen; Q.: JTit (3. Viertel 13. Jh.); E.: s. under, mezzen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 465c (undermezzen)
underminnen, mhd., sw. V.: nhd. sich gegenseitig lieben; Hw.: vgl. mnd. underminnen; Q.: En (1187/89), Flore, Reinfr; E.: s. under, minnen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 247c (underminnen), Hennig (underminnen)
undermische, mhd., st. F.: nhd. Untermischung; Q.: KvWTurn (um 1258); E.: s. undermischen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 247c
undermischen, under mischen, mhd., sw. V.: nhd. „untermischen“, vermischen, sich zusammenfügen, vereinigen, vereinigen mit; ÜG.: lat. interserere PsM; Q.: Mar (1172-1190), PsM (undermischen), SGPr (undermischen, under mischen) (FB under mischen), KlKsr, KvWLd; E.: ahd. untarmisken* 3, untarmiscen*, sw. V. (1a), vermischen, einmischen, untermischen; W.: nhd. untermischen, sw. V., „untermischen“, DW 12, 1688; L.: Lexer 465c (undermischen), Hennig (undermischen)
undermūren, mhd., sw. V.: nhd. untermauern; E.: s. under, mūren; W.: nhd. untermauern, V., untermauern, DW 24, 1683; L.: Lexer 465c (undermūren)
undern (1), untern, undarn, untarn, under, mhd., st. M., sw. M.: nhd. Mittag; Vw.: s. after-; Q.: En (1187/89), Hätzl, KvWEngelh, Urk; E.: ahd. untarn* 8, untorn*, st. M. (a?, i?), Zwischenzeit, Mittag, Mittagessen; germ. *undurni-, *undurniz, st. M. (i), Zwischenzeit; vgl. idg. *enter, *n̥ter, Präp., zwischen, hinein, Pokorny 313; idg. *en (1), Präp., in, Pokorny 311; W.: nhd. (ält.- dial.) Untern, M., „Untern“, DW 24, 1691; R.: ze undern: nhd. mittags, zum Mittagessen, zum Vesperbrot; R.: zundern: nhd. mittags; L.: Lexer 247c (undern), WMU (undern 244 [1275] 6 Bel.), Hennig (under)
undern (2), mhd., sw. V.: Vw.: s. underen
undername, mhd., sw. M.: nhd. Beiname; E.: s. under, name; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 247c (undername)
undernbrōt 1, mhd., st. N.: nhd. Mittagsessen, Mittagessen, Vesperbrot; ÜG.: lat. merenda Gl; Q.: Gl (12. Jh.); E.: s. undern (1), brōt; W.: nhd. DW-; L.: Glossenwörterbuch 676b (undernbrōt)
underneigen, mhd., sw. V.: nhd. herabbeugen, zu Diensten sein (V.), sich unterwerfen; Q.: Mar (1172-1190) (FB underneigen), Krone, Serv, UvEtzWh; E.: s. under, neigen (2); W.: nhd. (ält.) unterneigen, sw. V., niederneigen, DW 24, 1705; L.: Lexer 247c (underneigen)
undernemen, mhd., st. V.: nhd. abschneiden, unterbrechen, verhindern, wegnehmen, sich gegenseitig nehmen, fassen, fesseln, sich unterbrechen, aufhören, enden, enden für, versperren, verwehren, nehmen, beenden, sich jemandes annehmen, etwas übernehmen, antreten; Hw.: vgl. mnd. undernēmen; Q.: Enik, Vät, MinnerII, Teichn, Pilgerf (FB undernemen), BrHoh, Herb (1190-1200), Karlmeinet, MarHimmelf, NvJer, PassI/II, Pilatus, Trist; E.: ahd. untarneman* 15, st. V. (4), abgrenzen, unterbrechen, jemanden in einer Sache unterbrechen; W.: nhd. unternehmen, st. V., „unternehmen“, nach unten kriegen, DW 24, 1696; R.: ez undernemen: nhd. unterscheiden zwischen; R.: sich in ein undernemen: nhd. sich verbinden; L.: Lexer 247c (undernemen), Lexer 465c (undernemen), Hennig (undernemen)
undernemunge*, mhd., st. F.: nhd. „Unternehmung“, Unterbrechung; Q.: Pilgerf (1390?) (FB undernemunge); E.: s. undernemen; W.: nhd. Unternehmung, F., Unternehmen, DW 24, 1703; L.: FB 376b (undernemunge)
undernimbiz, mhd., st. M., st. N.: Vw.: s. undernimbīz
undernimbīz* 3, undernimbiz, mhd., st. M., st. N.: nhd. Mittagessen, Vesperbrot; ÜG.: lat. merenda Gl; Q.: Gl (12. Jh.); E.: s. undern (1), imbīz; W.: nhd. DW-; L.: Glossenwörterbuch 676b (undernimbiz)
undernslāf, mhd., st. M.: nhd. Mittagsschlaf; E.: s. undern, slāf; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 247c (undernslāf)
underordinieren, mhd., sw. V.: nhd. zweckmäßig einrichten, ordnen; Q.: Suol (FB underordinieren), MarLegPass (13. Jh.); E.: s. under, ordinieren; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 466a (underordinieren)
underparieren, mhd., sw. V.: Vw.: s. underparrieren
underparrieren, underparieren, mhd., sw. V.: nhd. gleichmäßig mischen, mischen unter; Q.: Suol, RqvI, HvBer (FB underparrieren), Parz (1200-1210); E.: s. under, parrieren; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 466a (underparieren), Hennig (underparrieren)
underperinne, mhd., st. F.: Vw.: s. underbirin
underpfælen, underphælen*, mhd., sw. V.: nhd. „unterpfählen“, durch Pfähle und Faschinen befestigen; Q.: Lexer (1404); E.: s. under, pfælen; W.: nhd. unterpfählen, V., unterpfählen, DW 24, 1711; L.: Lexer 466a (underpfælen)
underpfant* 8, underphant, mhd., st. N.: nhd. Unterpfand; Hw.: vgl. mnd. underpant; Q.: Urk (1291); E.: s. under, pfant; W.: nhd. Unterpfand, M., Unterpfand, DW 24, 1711; L.: Lexer 247c (underphant), WMU (underphant N500 [1291] 8 Bel.)
underpfarrære*, underpfarrer, mhd., st. M.: nhd. „Unterpfarrer“, Kaplan; Q.: Berth (um 1275); E.: s. under, pfarrære; W.: nhd. Unterpfarrer, M., Unterpfarrer, DW 14, 1716; L.: Hennig (underpfarrer)
underpfarrer, mhd., st. M.: Vw.: s. underpfarrære
underpflegære* 4, underphleger, mhd., st. M.: nhd. nachgeordneter Pfleger, Treuhänder; Q.: Urk (1278); E.: s. under, pflegære; W.: nhd. Unterpfleger, M., Unterpfleger, DW 14, 1716; L.: WMU (underphleger N154 [1278] 4 Bel.)
underphant, mhd., st. N.: Vw.: s. underpfant
underphleger, mhd., st. M.: Vw.: s. underpflegære
underpleich, mhd., Adj.: Vw.: s. underebleich
underprīor 14, mhd., st. M.: nhd. Unterprior, nachgeordneter Vertreter des Priors; Q.: Urk (1292); E.: s. under, prīor; W.: nhd. Unterprior, M., Unterprior, DW-; L.: WMU (underprīor 1646 [1292] 14 Bel.)
underpriorinne, mhd., st. F.: Vw.: s. underprīorinne*
underprīorinne* 1, underpriorinne, mhd., st. F.: nhd. Subpriorin, Unterpriorin, nachgeordnete Vertreterin der Priorin; Q.: Urk (1299); E.: s. under, priorinne; W.: nhd. Unterpriorin, F., Unterpriorin, DW-; L.: Hennig (underpriorinne), WMU (underprīorinne 3259 [1299] 1 Bel.)
underprīsen, mhd., sw. V.: nhd. unter Wert schlagen, unterschätzen, gering schätzen; Q.: Suol (FB underprīsen), PassIII (Ende 13. Jh.); E.: s. under, prīsen (1); W.: nhd. DW-; L.: Lexer 466a (underprīsen), Hennig (underprīsen)
underquemen, mhd., sw. V.: Vw.: s. underkomen
underrant, underrennet*, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Hw.: s. underrennen; L.: Hennig (underrant)
underrede, mhd., st. F.: nhd. „Unterrede“, Zwischenrede, Vermittlung, Unterredung, Beeinflussung, Unterhandlung, Beratung; Hw.: vgl. mnd. underrēde; Q.: LvReg (1237-1252), SGPr (FB underrede), Chr, NvJer, Urk; E.: s. under, rede; W.: nhd. (ält.) Unterrede, F., Ziwschenbericht, Einrede, DW 24, 1718; L.: Lexer 247c (underrede), WMU (underrede 207 [1273] 2 bel.)
underreden (1), mhd., sw. V.: nhd. gegenseitig reden, beraten (V.), einreden, in die Rede fallen, durch Rede verhindern, sich unterreden; Hw.: vgl. mnd. underrēden; Q.: RAlex (1220-1250), Gund, Kreuzf, Macc (FB underreden), Bit, Chr, Helbl, KlKsr, Mai, UvEtzWh; E.: s. under, reden; W.: nhd. unterreden, V., unterreden, DW 24, 1719; L.: Lexer 247c (underreden)
underreden (2) 1, mhd., (subst. Inf.=)st. N.: nhd. Unterreden, Unterredung, Beeinflussung; Q.: Urk (1270); E.: s. underreden (1); W.: nhd. Unterreden, N., Unterreden, DW-; L.: WMU (underreden N100 [1270] 1 Bel.)
underreifen, mhd., sw. V.: nhd. umreifen, umspannen; Q.: JTit (3. Viertel 13. Jh.); E.: s. under, reifen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 247c (underreifen)
underreit, mhd., st. M.: nhd. Zwischenritt, Auslassung; Q.: Wh (um 1210); E.: s. under, reit; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 247c (underreit), Hennig (underreit)
underreizen, mhd., sw. V.: nhd. sich gegenseitig reizen, sich gegenseitig aufstacheln; Q.: Herb (1190-1200); E.: s. under, reizen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 247c (underreizen), Hennig (underreizen)
underrennen, mhd., sw. V.: nhd. sich gegenseitig anrennen, anrennen; Q.: Helbl, UvZLanz (nach 1193); E.: s. under, rennen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 247c (underrennen), Hennig (underrennen)
underrennet*, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. underrant
underrihten, mhd., sw. V.: nhd. einrichten, zustandebringen, anweisen, unterrichten, zurechtweisen, richtig stellen, belehren; Hw.: vgl. mnd. underrichten; Q.: MinnerII (FB underrihten), Flore (1220), KgTirol, Köditz, Krone, Teichn; E.: s. under, rihten; W.: nhd. unterrichten, V., unterrichten, DW-; L.: Lexer 247c (underrihten), Hennig (underrihten)
underrihter*, mhd., st. M.: nhd. „Unterrichtender“; Hw.: vgl. mnd. underrichter; Q.: RWchr (um 1254) (FB underrihter); E.: s. underrihten; W.: nhd. Unterrichter, M., Unterrichtender, DW 24, 1735; L.: FB 376b (underrihter)
underrihtunge, mhd., st. F., sw. F.: nhd. „Unterrichtung“, Anweisung; Hw.: vgl. mnl. underrechtinge, mnd. underrichtinge; Q.: MinnerI (um 1340) (st. F.), Pilgerf (sw. F.) (FB underrihtunge), Chr; E.: s. under rihtunge; W.: nhd. (ält.) Unterrichtung, F., Unterrichten, DW 24, 1735; L.: FB 376b (underrihtunge)
underrit, mhd., st. M.: nhd. Gefolge; Q.: PassI/II (Ende 13. Jh.); E.: s. under, rit; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (underrit)
underrīten, mhd., st. V.: nhd. dazwischenreiten, trennen, unterlaufen (V.), ablenken, unterbrechen, durchbrechen, beeinträchtigen, verhindern; Hw.: vgl. mnd. underrīden; Q.: ErnstD, Karlmeinet, Kreuzf, KvW, Loheng, WvE (1. Viertel 13. Jh.); E.: s. under, rīten; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 247c (underrīten), Hennig (unterrīten)
underroc, mhd., st. M.: nhd. „Unterrock“, Unterkleid; Hw.: vgl. mnd. underrok; Q.: Seuse (1330-1360), Pilgerf (FB underroc); E.: s. under, roc; W.: nhd. Unterrock, M., Unterrock, DW 24, 1737; L.: Hennig (underroc)
underrōt, mhd., Adj.: nhd. mäßig rot, rötlich; Q.: BdN (1348/50); E.: s. under, rōt; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 247c (underrōt), Hennig (underrōt)
underrouch, mhd., st. M.: nhd. Räuchermittel; Q.: BdN (1348/50); E.: s. under, rouch; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (underrouch)
underrüsten, mhd., sw. V.: nhd. rüsten; Q.: Teichn (1350-1365) (FB underrüsten); E.: s. under, rüsten; W.: nhd. DW-; R.: himel und erde ist underrüstet mit sīnem gewalt: nhd. Himmel und Erde sind von seiner Kraft zusammengehalten; L.: Lexer 466a (underrüsten)
undersachen, mhd., sw. V.: nhd. unterscheiden; Q.: Teichn (1350-1365) (FB undersachen); E.: s. under, sachen; W.: nhd. DW-; L.: FB 376b (undersachen)
undersæze, mhd., sw. M.: Vw.: s. undersāze (2)
undersagen, mhd., sw. V.: nhd. gesprächsweise sagen, sagen, mitteilen, berichten, untersagen, verbieten; Q.: Gund, Ot (FB undersagen), Flore, Hartm (um 1180-um 1210), JTit, Krone, Wh; E.: s. under, sagen; W.: nhd. untersagen, V., untersagen, DW 24, 1740; L.: Lexer 247c (undersagen), Hennig (undersagen)
undersat, undersetzet*, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Hw.: s. undersetzen (1); L.: Hennig (undersat)
undersatz, mhd., st. M.: Vw.: s. undersaz
undersaz, undersatz, mhd., st. M.: nhd. Untersatz, Grundlage, Unterlage, Einlage, Stütze, Abschnitt eines Satzes; ÜG.: lat. colon Gl; Q.: Minneb, Sph (FB undersaz), BdN, Frl, JTit, UvEtzWh, Wh (um 1210), Gl; E.: s. under, saz; W.: nhd. Untersatz, M., Untersatz, DW 24, 1744; R.: āne undersaz: nhd. ohne zu zögern; L.: Lexer 247c (undersaz), Hennig (undersaz), Glossenwörterbuch 675b (undersaz)
undersāze (1), mhd., st. F.: nhd. Unterlage, Stütze; Hw.: vgl. mnl. ondersate; Q.: JTit (3. Viertel 13. Jh.); E.: s. under, sāze; W.: nhd.? (ält.) Untersasse, F., Unterstützung, DW 24, 1744 (Untersasze); L.: Lexer 248a (undersāze)
undersāze (2), undersæze, mhd., sw. M.: nhd. Untergebener, Untertan; Hw.: vgl. mnl. ondersate, mnd. undersate; Q.: Karlmeinet, Kirchb, Köditz (1315/23), NvJer; E.: s. under, sāze; W.: nhd. (ält.) Untersasse, M., Untergebener, DW 24, 1743; L.: Lexer 248a (undersāze)
undersāzen, mhd., sw. V.: nhd. festhalten, unterstützen, von etwas abbringen; Q.: Loheng (1283); E.: s. under, sāzen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 248a (undersāzen)
underschackieren, mhd., sw. V.: nhd. buntscheckig machen, durchsetzen mit; Q.: Suol (FB underschackieren), Herb (1190-1200); E.: s. under; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 466a (underschackieren), Hennig (underschackieren)
underschaffen, mhd., st. V.: nhd. sich zwischen etwas drängen, arg zusetzen, untersagen, verbieten, weiterschaffen; Q.: HvBurg, Krone (um 1230); E.: s. under, schaffen; W.: nhd. (ält.) unterschaffen, sw. V., unterbringen, versorgen, DW 24, 1746; L.: Lexer 248a (underschaffen)
underscharen* (1), underscharn, mhd., sw. V.: nhd. untermischen; Hw.: s. underscharet; Q.: PassI/II (Ende 13. Jh.); E.: s. under, scharen (1); W.: nhd. (ält.) unterscharren, sw. V., verscharren, DW 24, 1746; L.: Lexer 466a (underscharn)
underscharen (2), underscharn, mhd., (subst. Inf.=)st. N.: nhd. Vermischung; Q.: Teichn (1350-1365) (FB underscharn); E.: s. under, scharen; W.: nhd. DW-; L.: FB 376b (underscharn)
underscharet*, underschart, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. durchmischt; E.: s. under, scharet; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (underschart)
underscharn (1), mhd., sw. V.: Vw.: s. underscharen* (1)
underscharn (2), mhd., st. N.: Vw.: s. underscharen* (2)
underschart, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. underscharet*
underscheide, mhd., st. F., st. N.: nhd. Scheidung, Trennung, Buchkapitel, Zwischenraum, Trennwand, Mittelwand, Landgrenze, Landeslage, Zeitgrenze, Periode, Pause (F.) (1), Unterscheidung, Unterscheidungsfähigkeit, Unterschied, Verschiedenheit, Unterscheidungsmerkmal, Charakterzug, Symbolbedeutung, Begriff, Mannigfaltigkeit, Abwechslung, Wechsel, trennende ausnehmende Bestimmung, Bedingung, Entscheidung, Bescheid, genaue Auseinandersetzung, Erklärung, Belehrung, Auslegung; ÜG.: lat. differentia STheol; Hw.: s. underscheit; vgl. mnd. underschēt; Q.: STheol (nach 1323); E.: s. unterscheiden; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 248a (underscheide)
underscheiden (1), mhd., st. V., red. V.: nhd. trennen, unterscheiden, sich unterscheiden, den Unterschied klar machen zwischen, dazwischen versehen (V.), in Zwischenräumen schmücken, ausführlich auseinandersetzen, erzählen, erklären, Bescheid geben, anweisen, belehren, unterrichten, kennzeichnen, bestimmen, festlegen, ordnen, zuteilen, darlegen, zeigen, abwägen, abgrenzen, durchsetzen; ÜG.: lat. differre STheol, distinguere STheol, discernere BrTr, dividere STheol, praeiudicare BrTr; Hw.: s. undergescheiden; Hw.: vgl. mnd. underschēden (1); Q.: Will (1060-1065), Kchr (um 1150), Lucid, TrSilv, RWchr, LvReg, Brun, Vät, Apk, WvÖst, EckhIII, Parad, STheol, KvMSph, Sph (FB underscheiden), BdN, BrTr, Erlös, Flore, Karlmeinet, KchrD, Kolm, Krone, KvWTroj, Malag, Mar, Nib, Parz, PassI/II, PassIII, Teichn, Tit, Wh, Urk; E.: ahd. untarskeidan* (1) 15, untarsceidan*, red. V., unterscheiden, trennen, teilen; W.: s. nhd. unterscheiden, st. V., unterscheiden, DW 24, 1747; L.: Lexer 248a (underscheiden), Lexer 466a (underscheiden), Hennig (underscheiden), WMU (underscheiden 17 [1251] 21 Bel.)
underscheiden (2), mhd., st. N.: nhd. Unterschied, Unterscheidung; ÜG.: lat. differentia STheol; Q.: Brun, STheol, HvBer, Teichn (FB underscheiden), Kröllwitz (1252-1255), Reinfr; E.: s. underscheiden (1); W.: nhd. Unterscheiden (N.), N., Unterscheiden, DW-; L.: Lexer 466a (unterscheiden), Hennig (unterscheiden)
underscheiden (3), mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. getrennt, unterschieden, verschieden (Adj.) (2), bestimmt, deutlich; Q.: DvAPat, DSp, Secr, Vät, EckhII, Seuse, KvMSph, Sph (FB underscheiden), Athis, Elis, Myst, NvJer, Parz (1200-1210), PassI/II; E.: s. underscheiden (1); W.: nhd. DW-; L.: Lexer 248a (underscheiden)
underscheidenhaft, mhd., Adj.: nhd. unterschiedlich; Q.: Teichn (1350-1365) (FB underscheidenhaft); E.: s. under, scheiden, haft; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 466a (underscheidenhaft)
underscheidenheit, mhd., st. F.: nhd. Verschiedenheit, Unterscheidung, Unterschied, Bestimmung, Festsetzung; Q.: EckhIII (vor 1326), Seuse; E.: s. under, scheiden, heit; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 248a (underscheidenheit)
underscheidenlich, mhd., Adj.: nhd. unterschieden, unterschiedlich, verschieden (Adj.) (2), deutlich; ÜG.: lat. differens STheol; Vw.: s. un-; Q.: LBarl (vor 1200), Tauler, Seuse, Teichn (FB underscheidenlich), PassI/II, STheol; E.: s. under, scheiden, lich; W.: nhd. unterscheidenlich, unterscheidentlich, Adj., unterschieden, DW 24, 1754; L.: Lexer 248a (underscheidenlich), Hennig (unterscheidenlich)
underscheidenlīche, mhd., Adv.: nhd. verschieden (Adv.) (2), unterschiedlich, bestimmt, genau gekennzeichnet, deutlich bestimmt, deutlich, klar; ÜG.: lat. differenter STheol; Vw.: s. un-; Q.: Vät, STheol, Tauler, Seuse, Teichn, Pilgerf (FB underscheidenlīche), Chr, RvEBarl (1225-1230), Urk; E.: s. under, scheiden, līche; W.: nhd. unterscheidenlich, unterscheidentlich, Adv., unterschieden, DW 24, 1754; L.: Lexer 248a (underscheidenlīche), Hennig (underscheidenlīche), WMU (underscheidenlīche 834 [1286] 3 Bel.)
underscheidiclīche*, mhd., Adv.: nhd. „unterschiedliche“; Q.: Pilgerf (1390?) (FB underscheidiclīche); E.: s. under, scheidiclich; W.: nhd. DW-; L.: FB 376b (underscheidiclīche)
underscheidunge, mhd., st. F.: nhd. Unterscheidung, Verschiedenheit, Unterschied, Vernunft, Bestimmung, Erklärung, Bedingung; ÜG.: lat. differentia STheol, discretio STheol, distinctio STheol, divisio STheol; Hw.: s. underschīdungen; vgl. mnd. underschēdinge; Q.: Lucid, EckhIII, STheol, Gnadenl (FB underscheidunge), Chr, Kchr (um 1150), PassI/II, Trist, Vintl, Urk; E.: s. ahd. untarskeidungī* 1, untarsceidungī*, st. F. (ī), Einschnitt, Zäsur; ahd. untarskeidunga* 5, untarsceidunga*, st. F. (ō), Unterscheidung, Unterschied; W.: s. nhd. Unterscheidung, F., Unterscheidung, DW 24, 1755; R.: niht wan alleine die underscheidunge: nhd. bei strenger Wahrung des Unterschiedes; ÜG.: lat. salva distinctione STheol; L.: Lexer 248a (underscheidunge), Hennig (underscheidunge), WMU (underscheidunge N157 [1278] 2 Bel.)
underscheil*, mhd., st. Sb.: nhd. Unterscheidung, Abgrenzung; Q.: JvFrst (1340-1350); E.: s. underscheidunge; W.: nhd. DW-; L.: FB 376b (underscheil)
underscheit, unterscheid, mhd., st. M., st. N., st. F.: nhd. Scheidung, Trennung, Unterschied, Verschiedenheit, Kapitel, Buchkapitel, Zwischenraum, Trennwand, Mittelwand, Landesgrenze, Grenze, Begrenzung, Landeslage, Zeitgrenze, Periode, Pause (F.) (1), Unterscheidung, Vielfalt, Unterscheidungsvermögen, Urteilsvermögen, Entfernung, Ausdehnung, Länge, Einteilung, Zeichen, Merkmal, Auszeichnung, Bedeutung, Bestimmung, Erklärung, Bedingung, Belehrung, Unterweisung, Bericht, Unterscheidungsfähigkeit, Unterscheidungsmerkmal, Charakterzug, Symbolbedeutung, Begriff, Mannigfaltigkeit, Abwechslung, Wechsel, trennende ausnehmende Bestimmung, Bedingung Entscheidung, Bescheid, genaue Auseinandersetzung, Auslegung; ÜG.: lat. differentia STheol, (discernere) BrTr, (distare) STheol, distinctio STheol; Hw.: s. underscheide; vgl. mnl. ondersceit, ondersceet, mnd. underschêt, underscheit; Q.: LvReg, DvAPat, JMeissn, Kreuzf, HvNst, BDan, KvHelmsd, KvMSel, Schürebr (st. Sb.), Stagel (unterscheid), Ren, RWchr, GTroj, Vät, Apk, WvÖst, STheol, Macc, Tauler, Stagel, Sph, WernhMl. (st. F.), RAlex, RWchr, GTroj, SHort, Apk, EckhI, EckhII, EckhIII, EckhV, TvKulm, Hiob, Tauler, Seuse, Gnadenl (st. M.), HistAE, EvB, Teichn, Schürebr (st. M., N.), Lilie, Brun, Parad, STheol, Tauler (st. N.) (FB underscheit), BdN, BrTr, Chr, Elis, Frl, Herb (1190-1200), JTit, Karlmeinet, Kirchb, Kröllwitz, KvWEngelh, KvWLd, KvWPart, KvWTroj, Loheng, NvJer, Parz, PassI/II, Reinfr, RhMl, RvEBarl, SchwSp, SSp, Suchenw, Tit, Trist, Warnung, Wh, Urk; E.: ahd. untarskeit 29, untarsceit*, st. M. (a), Unterschied, Unterscheidung, Einteilung; W.: s. nhd. Unterschied, Unterscheid (ält.), M., Unterschied, DW 24, 1762; R.: die unterscheid sagen wie: nhd. genau berichten; R.: āne underscheit: nhd. unbedingt; ÜG.: lat. indifferens STheol; R.: āne unterscheide: nhd. fürwahr, ununterbrochen, unaufhörlich, gleichermaßen; R.: daz ist daz underscheit: nhd. das ist der Unterschied zwischen; ÜG.: lat. distare STheol; L.: Lexer 248a (underscheit), Lexer 466a (underscheit), Hennig (underscheit), WMU (underscheit 79 [1264] 8 Bel.)
underschelten, mhd., st. V.: nhd. sich gegenseitig beschimpfen; Q.: Martina (um 1293); E.: s. under, schelten; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 466a (underschelten)
underschenke, mhd., sw. M.: nhd. Unterschenke (Hofamt); Q.: RWh (1235-1240), Ot (FB underschenke); E.: s. under, schenke; W.: nhd. Unterschenke, M., Unterschenke, DW 24, 1758; L.: Lexer 466a (underschenke)
underscherm, mhd., st. M.: Vw.: s. underschirm
underschicken, mhd., sw. V.: nhd. auseinanderteilen, abteilen, trennen, trennen von; Hw.: vgl. mnd. underschicken; Q.: Lei (FB underschicken), Exod (um 1120/30); E.: s. under, schicken; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 248a (underschicken), Hennig (underschicken)
underschide, mhd., st. F.: nhd. Scheidung, Trennung, Buchkapitel, Zwischenraum, Trennwand, Mittelwand, Landesgrenze, Landeslage, Zeitgrenze, Periode, Pause (F.) (1), Verschiedenheit, Unterscheidungsmerkmal, Charakterzug, Symbolbedeutung, Begriff, Mannigfaltigkeit, Abwechslung, Wechsel, trennende ausnehmende Bestimmung, Bedingung, Entscheidung, Bescheid, genaue Auseinandersetzung, Erklärung, Belehrung; E.: s. under, schide; W.: s. nhd. Unterschied, F., Unterschied, DW 24, 1758; L.: Lexer 248a (underschide)
underschiden, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unterschieden, verschieden (Adj.) (2); Q.: Elis (um 1300); E.: s. underschīden; W.: nhd. unterschieden, Adj., unterschieden, DW 24, 1753; L.: Lexer 248a (underschiden)
underschīden, mhd., st. V.: nhd. unterscheiden; ÜG.: lat. interpolare PsM; Q.: PsM (vor 1190), BrHoh; E.: s. under, schīden; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 248a (underschīden)
underschidenlich, mhd., Adj.: nhd. verständig; Q.: Trudp (vor 1150) (FB underschidenlich); E.: s. underschīden; W.: nhd. DW-; L.: FB 377a (underschidenlich)
underschidlichkeit, mhd., st. F.: nhd. „Unterschiedlichkeit“; Q.: Gnadenl (1390?) (FB underschidlichkeit); E.: s. under, schidlichkeit; W.: nhd. Unterschiedlichkeit, F., Unterschied, Unterschiedlichkeit, DW 24, 1776; L.: FB 377a (underschidlichkeit)
underschidunge, mhd., st. F.: Vw.: s. unterschīdunge
underschīdunge, underschidunge, underschiedunge, mhd., st. F.: nhd. Unterscheidung, Verschiedenheit, Unterschied, Erklärung, Zeitspanne, Vernunft, Bedingung; ÜG.: lat. direptio PsM; Hw.: s. unterscheidunge; Q.: Kchr (um 1150), PsM, Secr, EckhI, Seuse (FB underschidunge), BrHoh, KchrD; E.: ahd. untarskidunga* 7, untarscidunga*, st. F. (ō), Unterschied, Unterscheidung; W.: nhd. Unterscheidung, F., Unterscheidung, DW 24, 1755; L.: Lexer 248a (underschīdunge), Hennig (underschīdunge)
underschieben, mhd., st. V.: nhd. „unterschieben“, darunterschieben, dazwischenschieben, sich unterbrechen, unterbrechen, auspolstern; Q.: PassIII, Renner, Ring, StRAugsb (1276); E.: s. under, schieben; W.: nhd. unterschieben, V., unterschieben, DW 24, 1758; L.: Lexer 248a (underschieben), Hennig (underschieben)
underschieden***, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. un-; E.: s. scheiden, schiden
underschiedunge, mhd., st. F.: Vw.: s. unterschīdunge
underschiet, mhd., st. M.: Vw.: s. underschit
underschiezen, mhd., st. V.: nhd. durchschießen, bekräftigen, sich überschlagen (V.), untereinanderstürzen; Hw.: vgl. mnl. onderschieten, mnd. underschêten; Q.: Krone (um 1230), Renner; E.: s. under, schiezen; W.: nhd. (ält.) unterschießen, st. V., durchschießen, unterschießen, DW 24, 1776; R.: mit brete underschiezen: nhd. mit Brettern belegen (V.); L.: Lexer 248a (underschiezen)
underschiht, mhd., st. F.: nhd. „Unterschicht“; Q.: Vät (1275-1300) (FB underschiht); E.: s. under, schiht; W.: nhd. Unterschicht, F., Unterschicht, DW 24, 1776; L.: FB 377a (underschiht)
underschīn, mhd., st. M.: nhd. Glanz, Dazwischenleuchten; Q.: PassI/II (Ende 13. Jh.); E.: s. under, schīn; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (underschīn)
underschirm*, underscherm, mhd., st. M.: nhd. Abschirmung; E.: s. under, schirm; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (underscherm)
underschit, underschiet, mhd., st. M.: nhd. Scheidung, Trennung, Buchkapitel, Zwischenraum, Trennwand, Mittelwand, Landesgrenze, Landeslage, Zeitgrenze, Periode, Pause (F.) (1), Unterscheidung, Unterscheidungsfähigkeit, Unterschied, Verschiedenheit, Unterscheidungsmerkmal, Charakterzug, Symbolbedeutung, Begriff, Mannigfaltigkeit, Abwechslung, Wechsel, trennende ausnehmende Bestimmung, Bedingung, Entscheidung, Bescheid, genaue Auseinandersetzung, Erklärung, Belehrung, Auslegung; Q.: ErzIII, Teichn (FB underschit), Chr, Karlmeinet, Serv (um 1190), WvRh; E.: s. under, schit, underschiht; W.: nhd. Unterschied, M., Unterschied, DW 24, 1762; L.: Lexer 248a (underschit)
underschoz, underschōz, mhd., st. N.: nhd. Unterlage, Stütze; Hw.: vgl. mnl. onderschot, mnd. underchot; Q.: EvBeh, Renner (1290-1300); E.: s. under, schoz; W.: ? nhd. (ält.) Unterschoss, N., Diaphragma, DW 24, 1798; L.: Lexer 248b (underschoz)
underschōz, mhd., st. N.: Vw.: s. underschoz
underschrenken, mhd., sw. V.: nhd. verschränken, eine Schranke aufrichten; Q.: Teichn (1350-1365) (FB underschrenken); E.: s. under, schrenken; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 466a (underschrenken)
underschrīben, mhd., st. V.: nhd. „unterschreiben“, unter den vorangehenden Text schreiben, niederschreiben, festsetzen, vorschreiben; Hw.: vgl. mnd. underschrīven; Q.: RvZw (1227-1248), TvKulm (FB underschrīben), PassI/II, Urk; E.: s. under, schrīben; W.: nhd. unterschreiben, V., unterschreiben, DW 24, 1799; R.: got mit drī persōnen underschrīben: nhd. Gott manifestiert sich in drei Personen; L.: Lexer 466a (underschrīben), Hennig (underschrīben), WMU (underschrīben 725 [1285] 3 Bel.)
underschrōten, mhd., st. V.: nhd. teilen, zerteilen, auseinandersetzen, mitteilen, unterbrechen, hemmen, trennen, behindern; Q.: RWchr (um 1254), Hiob, JvFrst (FB underschrōten), MarLegPass, PassI/II; E.: s. under, schrōten; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 248b (underschrōten), Hennig (underschrōten)
underschuo, mhd., sw. M.: Vw.: s. underschuoch*
underschuoch* 1, underschuoh, underschuo, mhd., sw. M., st. M.: nhd. „Unterschuh“, Pantoffel, Schlupfschuh; ÜG.: lat. subtalaris Gl; Q.: Gl (Ende 12. Jh.); I.: Lüt. lat. subtalaris; E.: s. under, schuoch; W.: nhd. (ält.) Unterschuh, M., Unterschuh, Schneeschuh, DW 24, 1804; L.: Glossenwörterbuch 676a (underschuoh)
underschuoh, mhd., sw. M.: Vw.: s. underschuoch*
underschup, mhd., st. M.: nhd. Vorschub, Hilfe; E.: s. under, schup; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 248b (underschup)
underschüten, mhd., sw. V.: nhd. „unterschütten“, durchbrechen, durchsetzen mit, zwischendurch aufschütten, auffüllen; Q.: Kudr (1230/40), Urk; E.: s. under, schüten; W.: nhd. (ält.) unterschütten, V., unterschütten, DW 24, 1805; R.: eine schar mit mannen underschüten: nhd. eine feindliche Schar durchbrechen; L.: Lexer 466a (underschüten), Hennig (underschüten), WMU (underschüten 812 [1286] 1 Bel.)
underschutz, mhd., st. M.: Vw.: s. underschuz
underschützen*, mhd., sw. V.: nhd. trennen; Q.: Apk (vor 1312) (underschützen); E.: s. under, schützen; W.: nhd. DW-; L.: FB 377a (underschützen)
underschuz, underschutz, mhd., st. M.: nhd. Unterhalt, Unterschied, Wechsel, Trennung; Q.: Frl (1276-1318); E.: s. under, schuz; W.: nhd. (ält.) Unterschuss, M., Fehler im Tuch beim Weben, DW 24, 1805; L.: Lexer 248b (underschuz), Hennig (underschutz)
undersehen, undersīn, mhd., st. V.: nhd. „untersehen“, ansehen, achten auf, treffen, vorsehen für, verhüten, einander sehen, dazwischensehen, Vorkehrung treffen gegen, verhüten, einander sehen; Hw.: vgl. mnd. undersēn; Q.: Eilh (1170-1190), RWh, WvÖst, Tauler (undersehen), Lilien (undersīn) (FB undersehen), Berth, Er, Greg, Herb, Iw, Kolm, KvWEngelh, KvWHerzm, Roth; E.: ahd. untarsehan* 1, st. V. (5), nachsehen, jemandem etwas nachsehen; W.: nhd. (ält.) untersehen, st. V., „untersehen“, DW 24, 1808; L.: Lexer 248b (undersehen), Lexer 466a (undersehen), Hennig (undersehen)
undersenken, under senken, mhd., sw. V.: nhd. versinken machen, zum Sinken bringen; Q.: KvWEngelh (vor 1260); E.: s. under, senken; W.: nhd. (ält.) untersenken, sw. V., untertauchen, DW 24, 1808; L.: Lexer 465a (undersenken)
undersetze, mhd., st. F.: nhd. Unterbrechung, Aussetzen; Q.: JTit (3. Viertel 13. Jh.); E.: s. under, setze; W.: s. nhd. (ält.) Untersetze, F., Untersatz, DW 24, 1808; L.: Lexer 248b (undersetze)
undersetzen (1), under setzen, mhd., sw. V.: nhd. „untersetzen“, zwischen etwas setzen, zwischen etwas stellen, zwischen etwas legen, stützen, unterlegen (V.), unterlegen (V.) mit, unter sich legen, unter etwas setzen, unter etwas stellen, unter etwas legen, unter jemanden etwas setzen, jemanden unterwerfen, ins Werk setzen, veranstalten, sich unterwerfen; ÜG.: lat. permiscere BrTr, supponere STheol; Hw.: vgl. mnd. undersetten; Q.: Enik, Brun, SGPr, Ot, Teichn Sph (undersetzen), STheol (under setzen) (FB undersetzen), BdN, BrTr, Chr, GenM (um 1120?), Hadam, Iw, Jüngl, Loheng, Merv, NvJer, OvW, PassI/II, Wh; E.: ahd. untarsezzen* 2, sw. V. (1a), dazwischen setzen, unterwerfen, unterordnen; W.: nhd. untersetzen, sw. V., untersetzen, DW 24, 1808; L.: Lexer 248b (undersetzen), Hennig (undersetzen)
undersetzen* (2), mhd., st. N.: nhd. „Untersetzen“; Q.: Kreuzf (1301) (FB undersetzen); E.: s. under, setzen; W.: nhd. DW-; L.: FB 377a (undersetzen)
undersetzlich*, mhd., Adj.: nhd. „untersetzlich“; ÜG.: lat. (supponendere) STheol; Q.: STheol (nach 1323) (FB undersetzlich); E.: s. undersetzen (1); W.: nhd. (ält.) untersetzlich, Adj., untersetzlich, DW 24, 1812; L.: FB 377a (undersetzlich)
undersetzunge, mhd., st. F.: nhd. Unterordnung; Hw.: vgl. mnl. ondersettinge, mnd. undersettinge; Q.: EckhII (vor 1326) (FB undersetzunge); E.: s. under, setzunge; W.: nhd. (ält.) Untersetzung, F., Unterordnung, DW 24, 1813; L.: Hennig (undersetzunge)
undersezze, mhd., sw. M.: Vw.: s. undersāze
undersīgen, under sīgen, mhd., st. V.: nhd. untersinken, untergehen; Q.: KvMSph (FB under sīgen), Albrecht (1190-1210), Loheng; E.: s. under, sīgen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 465a (undersīgen)
undersīn, mhd., anom. V.: nhd. unterstellt sein (V.), unterworfen sein (V.); ÜG.: lat. (subdere) STheol; Q.: STheol (nach 1323) (FB undersīn); E.: s. under (1), sīn (1); W.: nhd. DW-; L.: FB 377a (undersīn)
undersinken, mhd., st. V.: nhd. „untersinken“, eintauchen, eintauchen in; Q.: Tauler (vor 1350) (FB undersinken); E.: s. under, sinken; W.: nhd. untersinken, V., untersinken, DW 24, 1814; L.: Hennig (undersinken)
undersīt 2, mhd., Präp.: nhd. unterseits, unterhalb; Q.: Urk (1274); E.: s. under, sīt; W.: nhd. DW-; L.: WMU (undersīt 222 [1274] 2 Bel.)
undersitz, mhd., st. M.: nhd. „Untersitz“, Zwischenwand, Stützfüllung; E.: s. under, sitz; W.: nhd. (ält.) Untersitz, M., unterer niedriger Sitz, DW 24, 1815; L.: Lexer 466a (undersitz)
undersitzen, mhd., st. V.: nhd. sich wozwischen setzen, sich unterordnen unter, mischen mit; Q.: Anno (1077-1081), KvMSph (FB undersitzen), Wh; E.: ahd. untarsizzen* 1, st. V. (5), unterliegen, unter etwas liegen; W.: nhd. (ält.) untersitzen, st. V., „untersitzen“, DW 24, 1815; L.: Lexer 248b (undersitzen), Hennig (undersitzen)
undersiulen, mhd., sw. V.: nhd. abstützen mit; Q.: Teichn (1350-1365) (FB undersiulen); E.: s. under, siulen; W.: nhd. (ält.) untersäulen, sw. V., durch Säulen unterstützen, DW 24, 1745; L.: Lexer 466b (undersiulen)
underslac, mhd., st. M.: nhd. Trennung, Scheidung, Trennwand, Mittelwand, Einlage, Exkurs, Interjektion (Redeteil), Einmischung, Unterbrechung; Hw.: vgl. mnl. onderslach, mnd. underslach; Q.: Ksk (um 1170), TürlWh, Teichn (FB underslac), Mügeln, Parz; E.: s. under, slac; W.: nhd. (ält.) Unterschlag, M., Unterschlagen, DW 24, 1780; L.: Lexer 248b (underslac), Lexer 466b (underslac), Hennig (underslac)
underslagen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unterschlagen (Adj.), unter sich geschlagen, gesenkt, geneigt, beiseitegelegt; Q.: GTroj (1270-1300) (FB underslagen); E.: s. underslahen; W.: nhd. unterschlagen, (Part. Prät.=)Adj., unterschlagen, DW-; L.: FB 377a (underslagen)
underslahen, under slahen, underslān, mhd., st. V.: nhd. unter sich schlagen, senken, neigen, beiseitelegen, unterschlagen (V.), abseits setzen, verbergen, aufgeben, übergehen (V.) (2), dazwischenschlagen, gewaltsam mitten abbrechen, unterbrechen, trennen, verhindern, einander schlagen, sich neigen, untergehen, sich unterziehen, niederschlagen, kämpfen mit, überwinden, übertreffen, vertreiben, beiseite nehmen, durchsetzen, verwirren, untermauern, unterdrücken; Hw.: vgl. mnl. onderslaen, mnd. underslān; vgl. mnd. underslān; Q.: Kchr (um 1150), Ren, RWchr, Gund, Ot, Teichn (FB underslahen), Parad, Seuse (FB under slahen), Chr, Dietr, ErnstD, Iw, JTit, Krone, Mai, Mügeln, NvJer, Parz, PassI/II, PleierMel, Renner, Ring, Rol, RvEGer, Trist, WolfdD; E.: s. under, slahen; W.: nhd. unterschlagen, V., unterschlagen (V.), DW 24, 1781; R.: sper underslahen: nhd. Speere zum Angriff senken; L.: Lexer 246c (underslahen), Lexer 248b (underslahen), Hennig (underslahen)
underslān, mhd., st. V.: Vw.: s. underslahen
undersleipf, mhd., st. M.: nhd. Versteck, heimlicher Aufenthalt; E.: s. under, sleipf; W.: s. nhd. Unterschleif, M., Unterschlüpfen, Herberge, Zuflucht, DW 24, 1789; W.: vgl. nhd. Unterschlupf, M., Unterschlupf, DW 24, 1795; L.: Lexer 248b (undersleipf)
underslīchen, under slichen, mhd., st. V.: nhd. dazwischenkommen, schleichen zwischen, schleichend verhindern, jemandem plötzlich kommen, jemandem einfallen, aufgehen, dazwischen schleichen, sich einschleichen, überhand nehmen; ÜG.: lat. supplantare PsM; Q.: PsM (vor 1190), Apk, Teichn (FB underslīchen), BrHoh; E.: s. under, slīchen; W.: nhd. unterschleichen, V., unterschleichen, DW 24, 1789; L.: Lexer 465a (underslīchen), Lexer 466b (underslīchen), Hennig (underslīchen)
undersliefen, mhd., st. V.: nhd. hintergehen, betrügen, täuschen; Q.: GenM (um 1120?); E.: ahd. untarsliofan* 2, st. V. (2a), hineinschlüpfen, sich einschleichen in; W.: nhd. (ält.) unterschliefen, st. V., „unterschliefen“, DW 24, 1794; L.: Lexer 248b (undersliefen), Hennig (undersliefen)
undersliezen, mhd., st. V.: nhd. „unterschließen“, versenken in; Q.: Lexer (um 1250); E.: s. under, sliezen; W.: nhd. (ält.) unterschließen, sw. V., eine Ausgangszeile in die darunterliegende einbringen (Wort der Druckersprache), DW 24, 1795; L.: Hennig (undersliezen)
underslīfen, mhd., st. V.: nhd. „unterschleifen“, verhindern; Q.: JTit (3. Viertel 13. Jh.); E.: s. under, slīfen; W.: nhd. unterschleifen, V., unterschleifen, DW 24, 1792; L.: Lexer 466b (underslīfen)
underslingen***, mhd., st. V.: nhd. „unterschlingen“; Hw.: s. underslungen; E.: s. under (1), slingen; W.: nhd. (ält.) unterschlingen, st. V., umschlingen, DW 24, 1795
undersliufære, unterslifære, mhd., st. M.: nhd. Betrüger; Q.: GenM (um 1120?); E.: s. under (1), sliufære; W.: nhd. (ält.) Unterschläufer, M., Unterschlupf Gewährender, DW 24, 1789; L.: Lexer 248b (undersliufære), Hennig (undersliufære)
underslouf, undersluf, underslūf, mhd., st. M.: nhd. Versteck, heimlicher Aufenthalt; Q.: PassI/II (Ende 13. Jh.); E.: s. under, slouf; W.: nhd. (ält.) Unterschluf, M., Unterschlupf, DW 24, 1795; W.: s. nhd. Unterschlupf, M., Unterschlupf, DW 24, 1795; R.: regens underslouf, regens underslūf: nhd. Regenschauer; L.: Lexer 248b (undersleipf), Hennig (underslūf)
underslozzen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unterschlossen“, versunken in; Q.: EckhI (vor 1326) (FB underslozzen); E.: s. undersliezen, slozzen (2); W.: nhd. DW-; L.: FB 377a (underslozzen)
undersluf, mhd., st. M.: Vw.: s. underslouf
underslūf, mhd., st. M.: Vw.: s. underslouf
underslungen, undirslungen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unterschlungen“; Q.: Brun (1275-1276) (undirslungen) (FB underslungen); E.: s. underslingen, slungen; W.: nhd. DW-; L.: FB 377a (underslungen)
undersmücken, mhd., sw. V.: nhd. niederdrücken, niederbeugen; E.: s. under, smücken; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 466b (undersmücken)
undersnīden, mhd., st. V.: nhd. „unterschneiden“, vermischen, abschneiden, zerstückeln, schneidend dazwischentreten, trennend dazwischentreten, anordnen, bestimmen, Gewand mit anderen oder aus verschiedenen Stoffen mischen, stückweise zusammensetzen, bunt zusammensetzen, unterteilen, unterbrechen, unterscheiden, mischen, durchsetzen, durchsetzen mit, zusammensetzen, besetzen, schmücken, schmücken mit; Hw.: vgl. mnd. undersnīden; Q.: RWchr, GTroj, Vät, Hiob (FB undersnīden), Er (um 1185), Georg, Herb, KvWPart, KvWTroj, PassI/II, PassIII, Roth, Serv, Trist, TürlWh, UvEtzWh, Wig; E.: ahd. untarsnīdan* 1, st. V. (1a), herunter abschneiden; W.: nhd. unterschneiden, st. V., „unterschneiden“, unten beschneiden, abschneiden, DW 24, 1796; L.: Lexer 248b (undersnīden), Lexer 466b (undersnīden), Hennig (undersnīden)
undersnit, untersnit, mhd., st. M.: nhd. Buntheit, Wechsel, Schmuck; Q.: TürlWh (nach 1270) (FB undersnit), PassI/II; E.: s. under, snit; W.: s. nhd. Unterschnitt, M., unterer Schnitt, DW 24, 1798; L.: Lexer 248b (untersnit), Hennig (undersnit)
undersniten, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unterschieden, befleckt, vermischt; Q.: RAlex (1220-1250), Vät (FB undersniten); E.: s. undersnīden, under, sniten; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 248b (undersniten)
underspalten, mhd., st. V.: nhd. „unterspalten“; Q.: Hiob (1338) (FB underspalten); E.: s. under (1), spalten; W.: nhd. DW-; L.: FB 377a (underspalten)
underspic, mhd., st. Sb.: nhd. Abwechslung, wechselnde Reihenfolge; Q.: JvFrst (1340-1350) (FB underspic); E.: s. under (1), spic; W.: nhd. DW-; L.: FB 377a (underspic)
underspicken, mhd., sw. V.: nhd. untermischen; Q.: Hadam, Helbl, KvWTroj (1281-1287), Martina; E.: s. under, spicken; W.: nhd. (ält.) unterspicken, sw. V., spicken, DW 24, 1816; L.: Lexer 466b (underspicken)
undersprāche, mhd., st. F.: nhd. unterbrechendes Reden, Einspruch, Ansprache, Unterredung; Hw.: vgl. mnd. undersprāke; Q.: Ot (FB undersprāche), NibA (nach 1200?); E.: s. under, sprāche; W.: nhd. (ält.) Untersprache, F., Untersprache, DW 24, 1817; R.: āne undersprāche: nhd. im Stillen für sich; L.: Lexer 248b, Lexer 466b (undersprāche)
undersprechen, mhd., st. V.: nhd. „untersprechen“, dazwischen sprechen, in die Rede fallen, sich unterreden, Einschub machen; Hw.: vgl. mnl. onderspreken, mnd. undesprēken; Q.: Chr, Karlmeinet, WälGa, Winsb (1210/20); E.: ahd. untarsprehhan* 3, untarsprechan*, st. V. (4), ein Wort einlegen, ein Wort einfügen; W.: nhd. (ält.) untersprechen, st. V., unterreden, DW 24, 1818; L.: Lexer 248b (undersprechen), Hennig (undersprechen)
underspreiten, under spreiten, mhd., sw. V.: nhd. unterbreiten, darunterbreiten, unterlegen (V.); Hw.: vgl. mnl. onderspreiden; Q.: Greg (1186/90), KvWTroj; E.: s. under, spreiten; W.: s. nhd. (ält.) unterspreiten, st. V., unterbreiten, DW 24, 1818; L.: Lexer 465a (underspreiten), Hennig (underspreiten)
undersprengen, mhd., sw. V.: nhd. „untersprengen“, besetzen, verzieren, ausschmücken; Q.: Brun (1275-1276) (FB undersprengen); E.: s. under, sprengen; W.: nhd. (ält.) untersprengen, sw. V., unterbreiten, DW 24, 1819; R.: mit saphiren undersprenget: nhd. mit Saphiren besetzt, mit Saphiren verziert; R.: rōt und wīz undersprenget: nhd. gemischt rosafarbig; L.: Lexer 466b (undersprengen)
undersprinc, mhd., st. M., st. N.: nhd. Vermischung, Unterschied; Q.: Teichn (1350-1365) (FB undersprinc); E.: s. under, sprinc; W.: nhd. DW-; R.: gelider und leib āne undersprinc: nhd. einheitlich, als Ganzheit; L.: Lexer 466b (undersprinc)
underspringen, mhd., st. V.: nhd. dazwischenspringend ablenken, von unten anspringen, anspringen; Hw.: vgl. mnl. onderspringen; Q.: Karlmeinet, Laurin, PleierMel (um 1270), Roseng; E.: s. under, springen; W.: nhd. (ält.) unterspringen, st. V., unterlaufen (V.), DW 24, 1819; L.: Lexer 248b (underspringen), Hennig (underspringen)
undersprīten, mhd., st. V.: nhd. dazwischen ausbreiten, unterlegen (V.) mit; Q.: HTrist (1285-1290) (FB undersprīten); E.: s. under, sprīten; W.: nhd. (ält.) unterspreiten, st. V., unterbreiten, DW 24, 1818; L.: Lexer 466b (undersprīten), Hennig (undersprīten)
underspriuzen, mhd., sw. V.: nhd. unterstützen, stützen; Q.: OvW (2. Viertel 15. Jh.); E.: s. under, spriuzen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 466b (underspriuzen), Hennig (underspriuzen)
understān (1), under stān, understanden, understēn, mhd., st. V., anom. V.: nhd. bewenden lassen, retten, erreichen, bewegen, sich unter etwas stellen, bestehen, etwas bewahren, sich übernehmen, zustandebringen, bewirken, bekämpfen, an sich reißen, entreißen, sich wozwischen stellen, abwehren, verhindern, etwas unternehmen, sich unterziehen, geschlechtlich verkehren, sich unterstehen, anwehren, abwenden, aufhalten, verwehren, besänftigen, trennen, beenden, übernehmen, auf sich nehmen, unterstützen; ÜG.: lat. supponere STheol, (suppositum) STheol; Hw.: s. understanden; vgl. mnd. understān; Q.: LBarl, ErzIII, LvReg, Lanc, Enik, Jüngl, GTroj, HvBurg, HvNst, WvÖst, Ot, EckhI, EckhII, STheol, Hiob, JvFrst, Seuse, Stagel, Teichn, Pilgerf (understān), KvHelmsd (under stān) (FB understān), Berth, Boner, Chr, Dietr, Elis, HartmKlage, HvMelk (1150-1190), Iw, Krone, LivlChr, Loheng, PassI/II, Trist, Urk; E.: ahd. untarstān* 2, anom. V., sich erheben; W.: nhd. unterstehen, unr. V., unterstehen, DW 24, 1825; R.: ez understān: nhd. sich ins Mittel legen, ausgleichend vermitteln; R.: etwaz understān lāzen: nhd. für eine gewisse Zeit still sein (V.), bewenden lassen, unterbleiben lassen; R.: understān lāzen: nhd. unterbrechen, bleiben lassen; L.: Lexer 248b (understān), Lexer 466b (understān), Hennig (understān), WMU (understān 67 [1263] 10 Bel.)
understān (2), mhd., (subst. Inf.=)st. N.: nhd. Bewendenlassen, Retten, Erreichen, Bewegen, Bestehen, Bewahren, Zustandebringen, Bewirken, Bekämpfen, Entreißen, Abwehren, Verhindern, Unternehmen, geschlechtliches Verkehren, Anwehren, Abwenden, Aufhalten, Verwehren, Besänftigen, Trennen, Beenden, Übernehmen, Unterstützen; Q.: STheol (nach 1323) (FB understān); E.: s. understān (1), stān (2); W.: nhd. Unterstehen, (subst. Inf.=)N., Unterstehen, DW-; L.: FB 377a (understān)
understanden, mhd., st. V.: nhd. bewenden lassen, retten, erreichen, bewegen, sich unter etwas stellen, bestehen, etwas bewahren, sich übernehmen, zustandebringen, bewirken, bekämpfen, an sich reißen, entreißen, sich wozwischen stellen, abwehren, verhindern, etwas unternehmen, sich unterziehen, geschlechtlich verkehren, sich unterstehen, anwehren, abwenden, aufhalten, verwehren, besänftigen, trennen, beenden, übernehmen, auf sich nehmen, unterstützen; Hw.: s. understān (1); vgl. mnd. understanden; Q.: Urk (1263); E.: s. ahd. untarstān* 2, anom. V., sich erheben; W.: nhd. unterstehen, unr. V., unterstehen, DW 24, 1825; L.: Lexer 248b (understān), Lexer 466b (understān), Hennig (understān), WMU (understān 67 [1263] 10 Bel.)
understandic***, mhd., Adj.: nhd. „grundlegend“; E.: s. understanden, standic
understandicheit, mhd., st. F.: nhd. Substanz, Grundlage; Q.: EckhIII (vor 1326) (FB understandicheit); E.: s. under, standic, heit; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (understandicheit)
understandunge, mhd., st. F.: nhd. Persönlichkeit; Hw.: vgl. mnd. understāndinge; E.: s. under, standunge; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (understandunge)
understant, mhd., st. M., st. F.: nhd. Stütze, Grundlage, Aufenthalt, Verhinderung, Unterschied; ÜG.: lat. suppositum STheol; Hw.: vgl. mnd. understant; Q.: STheol (nach 1323), TvKulm, HistAE, JvFrst, Tauler, Seuse (st. M.), KvMSel (st. F. bzw. st. M.) (FB understant), Suchenw; I.: Lüt. lat. suppositum?; E.: s. under, stant; W.: s. nhd. Unterstand, M., Unterstand, DW 24, 1820; L.: Lexer 248c (understant), Hennig (understant)
understantnisse, mhd., st. N.: nhd. Stütze, Halt, Gehaltensein; Q.: EckhIII (vor 1326) (FB understantnisse); E.: s. under, stantnisse; W.: nhd. (ält.) Unterständnis, N., Subjekt, DW 24, 1823; L.: Hennig (understantnisse)
understat, mhd., st. F.: nhd. „Unterstadt“, eine Stadt die der Hauptstadt untergeordnet ist, Kleinstadt; Q.: RWchr (um 1254) (FB understat); E.: s. under, stat; W.: s. nhd. Unterstadt, F., Unterstadt, DW 24, 1820; L.: Lexer 466b (unterstat), Hennig (understat)
understechen, mhd., st. V.: nhd. „unterstechen“, dazwischenstoßen, dazwischen stechen, halten, stecken, einander stechen, aufeinander einstechen; Q.: Herb (1190-1200), Karlmeinet, Krone, Urk; E.: s. under, stechen; W.: nhd. (ält.) unterstechen, st. V., unterhalb stechen, durchstechen, DW 24, 1823; L.: Lexer 248c (understechen), Hennig (understechen), WMU (understechen 51 [1261] 2 Bel.)
understecken, mhd., sw. V.: nhd. bestecken, schmücken; Hw.: vgl. mnd. understeken; Q.: Trudp (vor 1150); E.: s. under, stecken; W.: nhd. (ält.) unterstecken, sw. V., unterlegen (V.), untersetzen, DW 24, 1823; L.: Lexer 466b (understecken)
understeigen, mhd., sw. V.: nhd. hinuntersteigen, untergehen; E.: s. under, steigen; W.: s. nhd. (ält.) untersteigen, st. V., untersteigen, DW 24, 1832; L.: Lexer 465a (understeigen)
understein, mhd., st. M.: nhd. unterster Stein; E.: s. under, stein; W.: nhd. Unterstein, M., Unterstein, DW 24, 1833; L.: Hennig (understein), Grimm 1833a (unterstein)
understeinen, mhd., sw. V.: nhd. mit Marksteinen versehen (V.); Q.: Lexer (1416); E.: s. under, steinen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 248c (understeinen)
understellen, mhd., sw. V.: nhd. „unterstellen“; Q.: MinnerII (um 1340), Teichn (FB understellen); E.: s. under, stellen; W.: nhd. unterstellen, V., unterstellen, DW 24, 1833; R.: alsō ist ez understellet: nhd. das steht fest; L.: Lexer 466b (understellen)
understēn, mhd., anom. V.: Vw.: s. understān
understende, mhd., st. F.: nhd. Grundlage; E.: s. understēn; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (understende)
understendunge, mhd., st. F.: nhd. „Unterstehung“; Q.: Seuse (1330-1360) (FB understendunge); E.: s. under (1), stendunge; W.: nhd. DW-; L.: FB 377b (understendunge)
understīgen*, under stīgen, mhd., st. V.: nhd. „untersteigen“; Q.: KvMSph (1347-1350) (FB under stīgen); E.: s. under (1), stīgen (1); W.: nhd. (ält.) untersteigen, st. V., unterstiegen, DW 24, 1832; L.: FB 377b (under stīgen)
understiuren, mhd., sw. V.: nhd. stützen, stützen in, unterstützen, unterfüttern; Q.: KvWEngelh (vor 1260), Reinfr; E.: ahd. untarstiuren* 1, sw. V. (1a), unterstützen; W.: nhd. (ält.) untersteuern, sw. V., untersteuern, DW 24, 1837; L.: Lexer 248c (understiuren), Hennig (understiuren)
understivel, understifel*, mhd., st. M.: nhd. Stütze; Q.: PrLeys (Ende 12. Jh.); E.: s. under, stivel; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 248c (understivel)
understivelen, understifelen*, mhd., st. V.: nhd. stützen, heilen (V.) (1); Q.: Secr (1282) (FB understivelen), PassI/II; E.: s. under, stivelen; W.: nhd. (ält.) unterstiefeln, V., unterstützen, DW 24, 1838; L.: Lexer 248c (understivelen), Hennig (understivelen)
understocken, mhd., sw. V.: nhd. mit Grenzpfählen versehen (V.); E.: s. under, stocken; W.: nhd.? (ält.) unterstocken, sw. V., mit Grenzpfählen versehen (V.), DW 24, 1839; L.: Lexer 248c (understocken)
understōz, mhd., st. M.: nhd. „Unterstoß“, Zwischenstoßen, Unterbrechung, Unterschied; Q.: EckhIII, Teichn (FB understōz), JTit (3. Viertel 13. Jh.); E.: s. under, stōz; W.: nhd. (ält.) Unterstoß, M., Unterbrechung, Unterschied, DW 24, 1839; L.: Lexer 248c (understōz), Hennig (understōz)
understōzen, under stōzen, mhd., st. V., red. V.: nhd. „unterstoßen“, dazwischen stoßen, darunterstoßen, dazwischen stecken, einstecken, schieben, hineinstecken, vollstopfen, unterstützen, beiseiteschieben, verstecken, unterbrechen, abschneiden, das Wort abschneiden, voll stopfen, voll stopfen mit, zu sich stecken; Q.: Mar (1172-1190), DSp, Vät (st. V.) (FB understōzen), JTit, Krone, PassI/II, SchwSp, SSp, Trist; E.: s. under, stōzen; W.: nhd. (ält.) unterstoßen, st. V., mit dem Kopf von unten her anstoßen, DW 24, 1839; L.: Lexer 248c (understōzen), Lexer 465a (understōzen); Son.: SSp mnd.?
understrich, mhd., st. M.: nhd. „Abstrich“; Q.: Teichn (1350-1365) (FB understrich); E.: s. under, strich; W.: nhd. (ält.) Unterstrich, M., Unterstreichung, DW 24, 1843; R.: āne understrich: nhd. ohne Einschränkung, ohne Abstrich; L.: Lexer 466b (understrich)
understrīchen, mhd., st. V.: nhd. „unterstreichen“, malen, färben, schminken, auflegen, auftragen; Q.: Reinfr, UvLFrd, Trist (um 1210); E.: s. under, strīchen; W.: nhd. unterstreichen, V., unterstreichen, DW 24, 1841; L.: Lexer 248c (understrīchen), Hennig (understrīchen)
understricken, mhd., sw. V.: nhd. „unterstricken“, untereinander verbinden, verbinden, verstricken, ineinander versenken; Q.: Elis, Trist (um 1210); E.: s. under, stricken; W.: nhd. (ält.) unterstricken, sw. V., „unterstricken“, von unten an etwas anbinden, DW 24, 1844; L.: Lexer 466c (understricken), Hennig (understricken)
understrīten, mhd., st. V.: nhd. überwältigen, besiegen; Q.: Karlmeinet (1320-1340); E.: s. under, strīten; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 248c (understrīten)
underströu, mhd., st. F.: nhd. unterlegte Streu, Unterlager; Q.: Kreuzf, Ot, TvKulm, Hiob, KvMSel (FB underströu), Helbl, Neidh (1. Hälfte 13. Jh.); E.: s. under, ströu; W.: nhd. Unterstreu, F., Unterstreu, DW 24, 1842; R.: sīn underströu sīn: nhd. von ihm mit Füßen getreten werden; R.: ir underströu sīn: nhd. von ihr mit Füßen getreten werden; L.: Lexer 248c (underströu), Hennig (underströu)
underströuwen, under ströuwen, mhd., sw. V.: nhd. unterstreuen, durchsetzen mit, dazwischenmengen, sich mischen unter; Q.: EvA (FB underströuwen), Ot (FB under ströuwen), BdN, Mlb (nach 1280); E.: s. under, ströuwen; W.: nhd. unterstreuen, V., unterstreuen, DW 24, 1842; L.: Lexer 465a (underströuwen), Lexer 466c (underströuwen), Hennig (underströuwen)
understunden, mhd., Adv.: nhd. manchmal; Hw.: s. understunt; vgl. mnd. understunden; Q.: LAlex (1150-1170), LvReg (FB understunden); E.: s. under (1), stunden (2); W.: nhd. (ält.) unterstunden, Adv., zu Zeiten, von Zeit zu Zeit, DW 24, 1845; L.: FB 377b (understunden)
understunt, mhd., Adv.: nhd. manchmal; Q.: HTrist (1285-1290), HvBurg (FB understunden); E.: s. under (1), stunt (2); W.: s. nhd. (ält.) unterstunden, Adv., zu Zeiten, von Zeit zu Zeit, DW 24, 1845; L.: Hennig (understunt)
understūrt, mhd., sw. V. (Prät.): Hw.: s. understiuren; L.: Hennig (understūrt)
understützen, mhd., sw. V.: nhd. abstützen, stützen, unterstützen, umgeben (V.); ÜG.: lat. suffulcire Gl; Hw.: vgl. mnd. understütten; Q.: Seuse (FB understützen), Chr, Gl (12. Jh.); I.: Lüt. lat. suffolcire; E.: s. under, stützen; W.: nhd. unterstützen, V., unterstützen, DW 24, 1847; L.: Lexer 466c (understützen), Hennig (understützen), Glossenwörterbuch 604b (understützen)
underswanc, mhd., st. M.: nhd. Einschub, Störung, Dazwischenschwingen, Unterbrechung, Hemmung, was man zwischen etwas schwingt; Q.: RWchr, JvFrst (FB underswanc), KvWTroj, RvEBarl, Wh (um 1210); E.: s. under, swanc; W.: nhd. Unterschwang, M., Unterschwang, DW-; L.: Lexer 248c (underswanc), Hennig (underswanc)
underswarz, mhd., Adj.: nhd. mäßig schwarz, schwärzlich; Q.: BdN (1348/50); E.: s. under, swarz; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 248c (underswarz), Hennig (underswarz)
underswingen, mhd., st. V.: nhd. im Ringen unterfassen, bewältigen, sich zwischen etwas schwingen, drängen, untermischen, jemandem etwas möglich machen durch Dazwischenschwingen, beeinträchtigen, mindern, aufheben, beenden, ungültig machen, abhalten, verhindern; Q.: LvReg (FB underswingen), Parz (1200-1210), RvEGer, UvEtzWh, Wh; E.: s. under, swingen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 248c (underswingen), Hennig (underswingen)
undert..., mhd.: Vw.: s. under...
undertænec, mhd., Adj.: Vw.: s. undertænic
undertænecheit, mhd., st. F.: Vw.: s. undertænicheit
undertæneclich, mhd., Adj.: Vw.: s. undertæniclich
undertænekeit, mhd., st. F.: Vw.: s. undertænicheit
undertænic, untertænec, undertanec, mhd., Adj.: nhd. untertänig, untertan, untergeben (Adj.), ergeben (Adj.), gehorsam, unterworfen, dazwischengetan, untermischt, unterschieden, verschieden (Adj.) (2); ÜG.: lat. (subdere) BrTr, subiectus Gl, STheol; Hw.: mnd. underdānich (1); Q.: LAlex, Enik, SGPr, GTroj HBir, SHort, HvBurg, Apk, EckhI, EckhII, EckhV, Parad, STheol, BDan, Hiob, KvHelmsd, EvB, Minneb, Tauler, Seuse, WernhMl, Gnadenl (FB undertænec), GenM (um 1120?), KvWAlex, KvWTroj, Nib, PassI/II, Reinfr, Roseng, SchwPr, Trist, Gl, Urk; I.: Lüt. lat. subiectus; E.: s. under, tænic; W.: nhd. untertänig, Adj., untertänig, DW 24, 1868 (unterthänig); R.: undertænic bringen: nhd. unterwerfen, unterordnen; R.: undertænic machen: nhd. unterwerfen, unterordnen; R.: undertænic sīn: nhd. untertänig sein (V.); ÜG.: lat. subdere STheol, subiacere STheol, subicere STheol; L.: Lexer 248c (undertanec), Hennig (undertænic), WMU (undertænic N6 [1261] 12 Bel.), Glossenwörterbuch 676a (undertænec)
undertænicheit*, Undertænicheit, undertænecheit, undertænikeit, undertænekeit, mhd., st. F.: nhd. „Untertänigkeit“, Gehorsam, Ergebenheit; ÜG.: lat. subiectio BrTr, STheol; Hw.: vgl. mnl. onderdanicheit, mnd. underdanicheit; Q.: FvS, Ot, STheol, Seuse, Teichn (undertænicheit), Pilgerf (Undertænicheit) (FB undertænicheit), BrHoh (1. Hälfte 13. Jh.), BrTr, Suchenw; E.: s. under, tænic, heit; W.: nhd. Untertänigkeit, F., Untertänigkeit, DW 24, 1871 (Unterthänigkeit); L.: Lexer 248c (undertænecheit), Hennig (undertænekeit)
undertæniclich, undertæneclich, mhd., Adj.: nhd. untertänig, untergeben (Adj.), unterworfen, dazwischengetan, untermischt, unterschieden, verschieden (Adj.) (2); Hw.: vgl. mnd. underdānichlīk; Q.: Tauler (vor 1350) (FB undertæniclich); E.: s. under, tænic, lich; W.: nhd. (ält.) untertäniglich, Adj., untertänig, DW 24, 1871 (unterthäniglich); L.: Lexer 248c (undertæneclich)
undertæniclīche, mhd., Adv.: nhd. untertänig, gehorsam, bereitwillig; Q.: FvS (nach 1314) (FB undertæniclīche), Hadam; E.: s. under, tænic, līche; W.: nhd. (ält.) untertäniglich, Adv., untertänig, DW 24, 1871 (unterthäniglich); L.: Hennig (undertæniclīche)
undertænige (1), mhd., sw. M.: Vw.: s. undertānige
undertænige (2), mhd., st. F.: nhd. Unterwerfung; Hw.: s. undertænigunge; Q.: BrE (1250-1267) (FB undertænige); E.: s. undertænic, undertænigen, tænige; W.: nhd. (ält.) Untertänige, F., Untertänigkeit, DW 14, 1871 (Unterthänigkeit); L.: FB 377b (undertænige)
undertænigen, mhd., sw. V.: nhd. unterwerfen; Hw.: vgl. mnl. onderdanigen, mnd. underdanigen; E.: s. under, tænigen; W.: nhd. (ält.) untertänigen, sw. V., unterwerfen, DW 24, 1871; L.: Lexer 248c (undertænigen)
undertænigunge, mhd., st. F.: nhd. Unterwerfung; E.: s. under, tænigunge; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 248c (undertænigunge)
undertænikeit, undertænekeit, mhd., st. F.: Vw.: s. undertænicheit
undertān (1), mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „untertan“, untertänig, untergeben (Adj.), unterworfen, dazwischengetan, untergemischt, unterschieden, verschieden (Adj.) (2), unterstellt, untergeordnet, ergeben (Adj.), gehorsam, unterschiedlich; Hw.: vgl. mnd. underdān; Q.: LAlex, TrSilv, Ren, RWchr, ErzIII, LvReg, DvAPat, Enik, Kreuzf, HvBurg, HvNst, Apk, Ot, Hiob, KvHelmsd, EvA, WernhMl (FB undertān), Glaub (1140-1160), Hartm, Nib, Parz, Roth, Rub, Trist, Walth, Wig, WolfdC, Urk; E.: s. under, tān; W.: nhd. untertan, Adj., untertan, DW 24, 1861 (unterthan); R.: undertān sīn: nhd. jemandem verpflichtet sein (V.), jemandem als Frau angehören, gehören, zur Verfügung stehen, zuteil werden; R.: undertān wesen: nhd. gehören, zuteil werden; R.: undertān werden: nhd. gehören, zuteil werden; R.: undertān tuon: nhd. übergeben (V.); R.: dienstes undertān sīn: nhd. dienstpflichtig sein (V.), abgabepflichtig sein (V.); R.: dienstlich undertān sīn: nhd. dienstpflichtig sein (V.), abgabepflichtig sein (V.); R.: mit dienste undertān sīn: nhd. dienstpflichtig sein (V.), abgabepflichtig sein (V.); L.: Lexer 248c (undertān), Lexer 466c (undertān), Hennig (undertān), WMU (undertān 2918 [1298] 3 Bel.)
undertān (2), underdān, mhd., st. M.: nhd. Untergebener, Untertan, Anhänger; Vw.: s. gotes-; Q.: Elmend (1170-1180), Secr, HistAE, Tauler, Seuse, Teichn (FB undertān), BdN, Nib, SChwPr, Tund, Urk; E.: s. under, tān; W.: nhd. Untertan, M., Untertan, DW 24, 1864 (Unterthan); L.: Lexer 248c (undertān), Hennig (undertān), WMU (undertān 1653 [1292] 9 Bel.)
undertāne, mhd., sw. F.: nhd. „Untertane“, Untergebene; Q.: PassI/II, StrKarl (1. Hälfte 13. Jh.); E.: s. under, tāne; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 248c (undertāne)
undertāne, underdāne, mhd., sw. M.: nhd. Untergebener, Untertan, Anhänger; Q.: LBarl (FB undertāne), Albert, BdN, Bit, Erinn, Exod (um 1120/30), PassI/II, SchwPr, Trist; E.: s. under, tāne; W.: nhd. (ält.) Untertane, M., Untertane, DW-; L.: Lexer 248c (undertān), Hennig (undertāne)
undertanec, mhd., Adj.: Vw.: s. undertænic
undertānige, undertænige, mhd., sw. M.: nhd. „Untertäniger“, Untergebener, Untertan; Q.: Chr (14./15. Jh.); E.: s. undertænic; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 248c (undertānige)
undertānisch, mhd., Adj.: nhd. untertänig, untergeben (Adj.), ergeben (Adj.), gehorsam, unterworfen, dazwischengetan, untermischt, unterschieden, verschieden (Adj.) (2); E.: s. undertænic; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (undertænic)
undertāt, mhd., st. N.: nhd. knorpelige Scheidewand zwischen den Nasenlöchern, Nasenknorpel, Nasenbein, Nasenrücken; Q.: Berth (um 1275); E.: s. under, tāt; W.: nhd. (ält.) Untertat, N., Zwischengrenze, Scheidelinie, DW 24, 1873; L.: Lexer 248c (undertāt), Hennig (undertāt)
underteidingære*, underteidinger, mhd., st. M.: nhd. Unterhändler, Vermittler; Q.: Urk (1293); E.: s. under, teidingære; W.: nhd. (ält.) Unterteidinger, M., Unterhändler, DW 24, 1860; L.: Lexer 248c (underteidinger), WMU (underteidinger 1814 [1293] 1 Bel.)
underteidingen, mhd., sw. V.: nhd. unterhandeln, vermitteln, ausgleichen; Hw.: vgl. mnd. underdegedingen; E.: s. under, teidingen; W.: nhd. (ält.) unterteidigen, V., unterhandeln, DW 24, 1860; L.: Lexer 248c (underteidingen)
underteidinger, mhd., st. M.: Vw.: s. underteidingære
underteil, mhd., st. M., st. N.: nhd. Unterteil, Grundlage, Grundfläche, Untergrund, untere Fläche; Q.: SGPr (1250-1300) (st. M.), HvBer (st. N.) (FB underteil), BdN, KvWTroj; E.: s. under, teil; W.: nhd. Unterteil, M., Unterteil, DW 24, 1873 (Untertheil); L.: Lexer 466c (underteil), Hennig (underteil)
underteilen, mhd., sw. V.: nhd. „unterteilen“, sich dazwischen verteilen; Q.: Krone (um 1230); E.: ahd. untarteilen* 3, sw. V. (1a), unterteilen, unterscheiden, zerteilen; W.: nhd. unterteilen, V., unterteilen, DW 24, 1874; L.: Lexer 249a (unterteilen)
undertelben, underdelben, mhd., st. V.: nhd. untergraben (V.); Hw.: vgl. mnl. onderdelven; Q.: Chr (14./15. Jh.); E.: s. under, telben; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 249a (undertelben), Lexer 466c (undertelben), DW 24, 1860
undertiefe, mhd., st. F.: nhd. Tiefe darunter; Q.: Wartb (13. Jh.); E.: s. under, tiefe; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 249a (undertiefe)
undertiefen, mhd., sw. V.: nhd. abteufen; E.: s. under, tiefen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 249a (undertiefen)
undertōn, mhd., sw. M., st. M.: Vw.: s. undertān
undertrægære*, mhd., st. M.: Vw.: s. undertragære*
undertræger, mhd., st. M.: Vw.: s. undertragære*
undertragære* 1, undertrægære*, undertræger, mhd., st. M.: nhd. „Unterträger“, Unterhändler; ÜG.: lat. internuntius Gl; Q.: Gl (14. Jh.); I.: Lsch. lat. internuntius; E.: s. under, tragære; W.: nhd. (ält.) Unterträger, M., horizontales Bauholz in einem Hängewerk, DW 24, 1877; L.: Glossenwörterbuch 676a (undertræger)
undertragen (1), mhd., st. V.: nhd. unterfüttern, unterbrechen, unterhandeln, vorbringen, vortragen, schlichten, beilegen, tragen, einschalten, unterlegen (V.) mit; Hw.: vgl. mnl. onderdragen; Q.: RAlex, WvÖst, Tauler (FB undertragen), Boner, BrHoh, Er (um 1185), KvWTroj; E.: s. under, tragen; W.: nhd. (ält.) untertragen, st. V., unterbringen, unterhalten (V.), DW 24, 1876; L.: Lexer 249a (undertragen), Hennig (undertragen)
undertragen (2), mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. untersetzt, bestickt; E.: s. under, tragen (3); W.: nhd. DW-; R.: von berlīn undertragen: nhd. mit Perlen untersetzt, mit Perlen bestickt; L.: Lexer 466c (undertragen)
undertragen (3), mhd., (subst. Inf.=)st. N.: nhd. Unterfüttern, Unterbrechen, Unterhandeln, Vorbringen, Vortragen, Schlichten, Beilegen, Tragen, Einschalten, Unterlegen mit; Q.: Seuse (1330-1360) (FB undertragen); E.: s. under (1), tragen (4); W.: nhd. DW-; L.: FB 377b (undertragen)
undertrahte, mhd., st. F.: nhd. Mittagsmahl, Genuss; Q.: Glaub (1140-1160), Wh; E.: s. under, trahte (1); W.: nhd. DW-; L.: Lexer 249a (undertrahte), Hennig (undertrahte)
undertretære*, undertreter, mhd., st. M.: nhd. Unterdrücker, Mittler; Q.: Chr, HvFritzlHl (1343-1349); E.: s. under, tretære; W.: nhd. (ält.) Untertreter, M., Unterdrücker, DW 24, 1880; L.: Lexer 249a (undertreter)
undertreten, under treten, mhd., st. V.: nhd. niedertreten, darauftreten, unterdrücken, dazwischen ablenken, abwehren, zwischen etwas treten, etwas vermitteln, verhindern, bekämpfen, in Frage stellen, verwehren; ÜG.: lat. subigere PsM; Hw.: vgl. nl. ondertreden, mnd. undertrēden (1); Q.: PsM (vor 1190), LvReg, SHort (FB undertreten), Krone, Laurin, PassI/II, Trist, UvEtzWh, WälGa; I.: Lüt. lat. subigere; E.: s. under, treten; W.: nhd. (ält.) untertreten, st. V., nach unten treten, darunter treten, DW 24, 1878; L.: Lexer 249a (undertreten), Lexer 465a (undertreten), Hennig (undertreten)
undertreter, mhd., st. M.: Vw.: s. undertretære
undertribel, mhd., st. M.: nhd. Anstifter; Q.: Lexer (13./14. Jh.); E.: s. under, tribel; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 249a (undertribel)
undertrit, mhd., st. M.: nhd. Dazwischentreten, Vermittlung, Einschreiten; Q.: PassIII (Ende 13. Jh.); E.: s. under, trit; W.: s. nhd. (ält.) Untertritt, M., Verbindungsstück zwischen den beiden Hosenbeinen, DW 24, 1881; L.: Lexer 249a (undertrit), Hennig (undertrit)
undertrucken, mhd., sw. V.: Vw.: s. underdrucken
undertūchen, under tūchen, mhd., sw. V.: nhd. untertauchen; Q.: KvMSph (FB undertūchen), BdN, KvWPart (um 1277); E.: s. under, tūchen; W.: nhd. untertauchen, V., untertauchen, DW 24, 1858; L.: Lexer 465a (undertūchen), Hennig (undertūchen)
undertucken, mhd., sw. V.: Vw.: s. undertücken*
undertücken*, undertucken, underducken, mhd., sw. V.: nhd. „unterducken“; Q.: Seuse (1330-1360) (underducken) (FB undertucken); E.: s. under (1), tücken (1); W.: nhd. DW-; L.: FB 377b (undertucken)
undertuon, under tuon, mhd., anom. V.: nhd. „untertun“, verhindern, vereiteln, unterwerfen, unterwerfen unter, unterdrücken, überwinden, sich bücken, verbergen, erniedrigen, untermischen, verschieden (Adj.) (2) machen, sich zurückziehen, sich verstecken, wegnehmen, unterordnen; ÜG.: lat. subdare PsM, subditare PsM, subicere PsM, subruere STheol, tollere STheol; Q.: PsM, HvNst, Hiob (FB undertuon), HvNst, Ot, EckhI, STheol, EvA, Seuse, KvMSph (FB under tuon), Dietr, GenM (um 1120?), KvWEngelh, KvWTroj, NvJer, Walth; E.: ahd. untartuon* 65, untarituon*, anom. V., unterwerfen, einsetzen, legen unter; W.: nhd. (ält.) untertun, unr. V., „untertun“, DW 24, 1875; R.: mit rede undertuon: nhd. zum Schweigen bringen; L.: Lexer 246c (undertuon), Lexer 249a (undertuon), Lexer 465a (undertuon), Hennig (undertuon)
underunt 1, mhd., Präp.: nhd. unterhalb; Q.: Urk (1275); E.: s. under, unt (?); W.: nhd. DW-; L.: WMU (uderunt N132 [1275] 1 Bel.)
undervāhen, undervān, underfāhen*, underfān*, mhd., red. V.: nhd. auffangen, aufhalten, hindernd dazwischen treten, unterbrechen, beenden, fehlschlagen, verhindern, vereiteln, abwenden, abwehren, begrenzen, mindern, umarmen, entfremden, versperren, mit Stützpfeilern versehen (V.), unterfangen, verhindert werden, sich gegenseitig umarmen, sich an etwas machen, in Besitz nehmen; ÜG.: lat. interrumpere PsM; Hw.: vgl. mnd. undervān; Q.: Mar, PsM, Vät, Apk, WvÖst, Ot, Sph (FB undervāhen), Aneg, EbvErf, Er, Erinn (nach 1160), Greg, Hester, HvMelk, JTit, Krone, Parz, PassI/II, PassIII, Serv, Wig; E.: ahd. untarfāhan* 13, red. V., auffangen, wegnehmen, entführen, stützen; W.: s. nhd. unterfangen, st. V., unterfangen, untergreifen, bekommen, DW 24, 1547; L.: Lexer 249a (undervāhen), Hennig (undervāhen)
underval, underfal*, mhd., st. M.: nhd. Fußfall, Fall, Unterbrechung, Dazwischenfallen, Dazwischensein, Unterbrechen, Pause (F.) (1), Niederfallen; Q.: TürlWh, JvFrst, Tauler, KvMSph (FB underval), BrHoh (1. Hälfte 13. Jh.), PassI/II; E.: ahd. untarfal* 1, st. M. (a?, i?), Pause (F.) (1), Unterbrechung; W.: nhd. (ält.) Unterfall, M., „Unterfall“, DW 24, 1546; L.: Lexer 249a (underval), Hennig (underval)
undervalle, mhd., st. N.: nhd. „Unterfall“; Q.: TvKulm (1331), BrAlt (FB undervalle); E.: s. under (1), valle (2); W.: nhd. DW-; L.: FB 377b (undervalle)
undervallen, under vallen, underfallen*, st. V., mhd., red. V.: nhd. „unterfallen“, versagen, sinken in, niederfallen, hinfallen, herunterfallen, entfallen, töten; Q.: Ot, Tauler, KvMSph (FB under vallen), PassIII (Ende 13. Jh.); E.: ahd. untarfallan* 5?, red. V., dazwischentreten, vorfallen, hinfallen; W.: nhd. unterfallen, st. V., untergehen, unterfallen, DW 24, 1546; R.: daz wort viel im undervallen: nhd. das Wort versagte sich ihm; L.: Lexer 249a (undervallen), Lexer 465a (undervallen), Hennig (undervallen)
undervalten, mhd., st. V.: nhd. „unterfalten“; Q.: Hiob (1338) (FB undervalten); E.: s. under (1), valten; W.: nhd. DW-; L.: FB 377b (undervalten)
undervān, underfān*, mhd., red. V.: Vw.: s. undervāhen
undervar (1), underfar*, mhd., st. M., N.: nhd. Unterschied, Besonderheit, Ausnahme; E.: s. under, var; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 466c (undervar)
undervar (2), underfar*, mhd., st. F.: nhd. Dazwischenlaufen, Hilfe; Q.: Teichn (FB undervar), UvEtzWh (vor 1297); E.: s. under, var; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 249a (undervar)
undervaren*, undervarn, underfaren*, underfarn*, mhd., st. V.: nhd. mit Stützpfeilern versehen (V.), erfassen, überwältigen, erfahren (V.), kennenlernen, dazwischenfahrend ablenken, verhindern, verschieden (Adj.) (2) machen, untermischen, herausfinden, abwenden; Hw.: vgl. mnd. undervāren; Q.: Kchr (um 1150), Ren, RAlex, RWchr, Enik, HTrist, GTroj, Märt, Ot, Minneb, MinnerI, Teichn, Schachzb (FB undervarn), Aneg, ErnstD, Flore, Helbl, Helmbr, KvWTroj, Loheng, Trist, UvEtzWh, Wh, Winsb, Urk; E.: ahd. untarfaran* 4, st. V. (6), „darunterfahren“, einschleichen, sich untermischen; W.: nhd. unterfahren, st. V., „unterfahren“, DW 24, 1544; L.: Lexer 249a (undervarn), Hennig (undervaren), WMU (undervarn 475 [1281] 4 Bel.)
undervarn, underfarn*, mhd., st. V.: Vw.: s. undervaren
undervazzen, underfazzen*, mhd., sw. V.: nhd. „unterfassen“, umfassen, ergreifen; Q.: Cranc (FB undervazzen), MarLegPass (Ende 13. Jh.); E.: s. under, vazzen; W.: nhd. unterfassen, V., unterfassen, DW 24, 1550; L.: Lexer 466c (undervazzen)
undervehten, mhd., st. V.: nhd. „unterfechten“; Q.: Mar (1172-1190) (FB undervehten), Karlmeinet; E.: s. under (1), vehten (1); W.: nhd. DW-; L.: FB 378a (undervehten)
underverdrücken, underferdrücken*, mhd., sw. V.: nhd. unterdrücken; E.: s. under, verdrücken; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (underverdrücken)
undervīlen, underfīlen*, mhd., sw. V.: nhd. mit der Feile bearbeiten, verzieren; E.: ahd. untarfīlōn* 13, sw. V. (2), mit Feile bearbeiten, stellenweise feilen, polieren; W.: nhd. (ält.) unterfeilen, sw. V., feilend unter etwas mischen, unterhalb feilen, DW 24, 1551
underviz, underfiz*, mhd., st. M.: nhd. Zwischenfaden der die einzelnen Fäden voneinander trennt, Scheidewand; Q.: JTit, Parz (1200-1210); E.: s. under, viz; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 249a (underviz)
undervleht, mhd., st. N.: nhd. „Untergeflecht“, Durchflochtenes; Q.: Teichn (1350-1365) (FB undervleht); E.: s. undervlehten, vleht; W.: nhd. DW-; L.: FB 378a (undervleht)
undervlehten, underflehten*, mhd., st. V.: nhd. durchflechten, durchflechten mit, argumentierend widerlegen; Hw.: vgl. mnl. ondervlechten; Q.: Teichn (FB undervlehten), Trist (um 1210); E.: s. under, vlehten; W.: nhd. (ält.) unterflechten, st. V., darunter flechten, DW 24, 1552; L.: Lexer 466c (undervlehten), Hennig (undervlehten)
undervliezen, underfliezen*, mhd., st. V.: nhd. durchfließen; Q.: RWchr (um 1254) (FB undervliezen); E.: s. under, vliezen; W.: nhd. (ält.) unterfließen, st. V., dazwischen fließen, DW 24, 1553 (unterflieszen); L.: Hennig (undervliezen)
undervolgen, mhd., sw. V.: nhd. „unterfolgen“; Q.: BrAsb (1250-1275) (FB undervolgen); E.: s. under (1), volgen (1); W.: nhd. DW-; L.: FB 378a (undervolgen)
undervorht, underforht*, mhd., Adj.: nhd. furchtlos, unerschrocken, unerschütterlich; E.: s. under, vorht; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (undervorht)
undervrāge, underfrāge*, mhd., st. F.: nhd. gegenseitige Frage; Q.: Helbl (1290-1300); E.: s. under, vrāge; W.: nhd. (ält.) Unterfrage, F., gegenseitige Frage, DW 24, 1554; L.: Lexer 249a (undervrāge)
undervrist, underfrist*, mhd., st. F.: nhd. Unterbrechung; Q.: RWchr (um 1254) (FB undervrist); E.: ahd. untarfrist 1, st. M. (i), st. F. (i), Unterbrechung; s. mhd. under, vrist; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 249a (undervrist), Hennig (undervrist)
undervüegen, mhd., sw. V.: nhd. „unterfügen“; Q.: BrAsb (1250-1275) (FB undervüegen); E.: s. under (1), vüegen; W.: nhd. (ält.) unterfügen, sw. V., unter etwas fügen, DW 24, 1555; L.: FB 378a (undervüegen)
underwæjen, mhd., sw. V.: nhd. durchwehen; Q.: LvReg (FB underwæjen), Krone, SalMor (2. Hälfte 12. Jh.); E.: s. under, wæjen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 466c (underwæjen)
underwahsen (1), mhd., st. V.: nhd. durchwachsen (V.), dazwischen wachsen (V.) (1); Hw.: vgl. mnl. onderwassen, mnd. underwassen (1); Q.: Chr (14./15. Jh.); E.: s. under (1), wahsen (1); W.: nhd. (ält.) unterwachsen, st. V., darunter wachsen, DW 24, 1883
underwahsen (2), mhd., Adj.: nhd. durchwachsen (Adj.); Hw.: vgl. mnd. underwassen (2); E.: s. underwahsen (1), wahsen (3); W.: nhd. DW-; L.: Lexer 466c (underwahsen)
underwalten, mhd., red. V.: nhd. beherrschen, beschäftigen; Q.: PassIII (Ende 13. Jh.); E.: s. under, walten; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 249a (underwalten), Hennig (underwalten)
underwant, underwendet*, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ausdauernd, heftig; E.: s. underwenden, want; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (underwant)
underwart, mhd., Adv.: nhd. nach unten, unten; Q.: Lexer (1351); E.: s. under, wart; W.: s. nhd. unterwärts, Adv., nach unten, DW 24, 1884; L.: Lexer 249a (underwart)
underwarten, mhd., sw. V.: nhd. dienen; ÜG.: lat. servire PsM; Q.: PsM (vor 1190) (FB underwarten); E.: s. under (1), warten; W.: nhd. DW-; L.: FB 378a (underwarten)
underwāt, mhd., st. F.: nhd. „Untergewand“, Unterbett; Q.: Hätzl (1471); E.: s. under, wāt; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 249a (underwāt)
underwazzer 2, mhd., st. N.: nhd. „Unterwasser“, Gewässer unterhalb eines Ortes oder ein der Überflutung ausgesetztes Land; Q.: Urk (1294); E.: s. under, wazzer; W.: nhd. Unterwasser, N., Unterwasser, DW 24, 1886; L.: WMU (underwazzer 1985 [1294] 2 Bel.), Grimm 1886b (unterwasser)
underweben, mhd., st. V.: nhd. „unterweben“, durchsetzen, durchsetzen mit, durchflechten, mit einem Einschlag versehen (V.); Q.: Athis, Erlös, KvWLd, KvWPart, KvWSilv, KvWtroj, Trist (um 1210); E.: ahd. untarweban* 1, st. V. (5), verweben, untereinander verweben; W.: nhd. (ält.) unterweben, st. V., „unterweben“, DW 24, 1887; L.: Lexer 466c (underweben), Hennig (underweben)
underwegen, unterwegen, mhd., Adv.: nhd. unterwegs, bereit; Hw.: s. wec; vgl. mnl. onderwegen, mnd. underwēgen; Q.: LAlex (1150-1170), RAlex, RWchr, StrAmis, Enik, Secr, GTroj, Apk, Ot, EckhI, EckhIII, EckhV, Macc, BDan, Hiob, WernhMl, ErzIII, Brun, SHort (FB underwegen), Chr, STheol, Urk; E.: s. under, wegen; W.: s. nhd. unterwegs, Adv., unterwegs, DW 24, 1887; R.: underwegen belīben: nhd. unterbleiben, zurückbleiben; Q.: Enik, Seuse; R.: underwegen komen: nhd. auf dem Weg sein (V.); R.: underwegen lāzen: nhd. unterlassen (V.), sein (V.) lassen, bleiben lassen, übergehen (V.) (2), aufgeben, vernachlässigen, im Stich lassen; ÜG.: lat. praetermittere STheol; Q.: Mar, RWh, LvReg, Ot, BibVor, EvA, Pilgerf, STheol; L.: Lexer 466c (underwegen), Hennig (underweben), WMU (underwegen 93 [1265] 5 Bel.)
underwellen, mhd., st. V.: nhd. „unterwollen“; Q.: Cranc (1347-1359) (FB underwellen); E.: s. under (1), wellen (4); W.: nhd. DW-; L.: FB 378a (underwellen)
underwende, mhd., st. F.: nhd. Unterbrechung; E.: s. under, wende; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 249a (underwende)
underwenden, mhd., sw. V.: nhd. sich annehmen; Q.: SHort (nach 1298) (FB underwenden); E.: s. under, wenden; W.: s. nhd. (ält.) unterwenden, sw. V., nach unten wenden, DW 24, 1899; L.: Lexer 249a (underwenden)
underwendet*, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. underwant
underwerfen, under werfen, mhd., st. V.: nhd. unterwerfen, sich unterwerfen, erniedrigen, unterjochen, unter den Arm nehmen, in die Erbschaftsmasse werfen, einwerfen, in die Erbmasse einwerfen; ÜG.: lat. subdere STheol, subiacere STheol, subicere STheol, supponere STheol; Hw.: vgl. mnd. underwerpen; Q.: EckhIII, STheol, Tauler, Schürebr (FB underwerfen), Schürebr (FB under werfen), PassI/II, Urk (1291); E.: ahd. untarwerfan* 5, st. V. (3b), unterwerfen, unterordnen, unter etwas stellen, dazwischen einfügen; W.: nhd. unterwerfen, st. V., unterwerfen, DW 24, 1899; R.: die glēvīen underwerfen: nhd. die Lanze zum Angriff senken; L.: Lexer 249a (underwerfen), Lexer 466c (underwerfen), Hennig (underwerfen), WMU (underwerfen 1440 [1291] 1 Bel.)
underwerfunge, mhd., st. F.: nhd. Unterwerfung; ÜG.: lat. subiectio STheol; Q.: STheol (nach 1323) (FB underwerfunge); I.: Lüs. lat. subiectio; E.: s. underwerfen, werfunge; W.: nhd. Unterwerfung, F., Unterwerfung, DW 24, 1905; L.: FB 378a (underwerfunge)
underwerren, mhd., st. V.: nhd. sich untereinander wirren, hintreiben und hertreiben, sich mischen; Q.: Trist (um 1210); E.: s. under, werren; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 249a (underwerren), Hennig (underwerren)
underwesen, under wesen, mhd., st. V.: nhd. untertan sein (V.), untergeben sein (V.); Q.: JvFrst (FB under wesen), PassI/II (Ende 13. Jh.); E.: s. under, wesen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 465a (underwesen), Hennig (underwesen)
underwīchen, mhd., st. V.: nhd. zurückweichen, untergehen; E.: s. under, wīchen (1); W.: nhd. DW-; L.: Hennig (underwīchen)
underwieren, mhd., sw. V.: nhd. abwechselnd als Schmuck einfügen, schmückend untermischen, bewirken, durchwirken mit, ausschmücken mit; Q.: Neidh (1. Hälfte 13. Jh.); E.: s. under, wieren; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 249b (underwieren), Hennig (underwieren)
underwīlen, underwīlent, mhd., Adv.: nhd. manchmal, zuweilen, von Zeit zu Zeit, bisweilen; ÜG.: lat. interdum BrTr; Hw.: vgl. mnl. onderwilen, mnd. underwīlen; Q.: DvAPat (1250-1272), Enik, Brun, SGPr, HTrist, HvBurg, Apk, EckhI, EckhII, EckhIII, EckhV, Seuse, Schürebr, HTrist, SHort, Ot, Tauler (FB underwīlen), BrTr, Urk; E.: s. under, wīlen, wīle; W.: nhd. (ält.) unterweilen, Adv., zuweilen, bisweilen, DW 24, 1891; L.: Lexer 249b (underwīlent), Hennig (underwīlen), WMU (underwīlen 3046 [1298] 1 Bel.)
underwīlent, mhd., Adv.: Vw.: s. underwīlen
underwinden (1), unterwinden, mhd., st. V.: nhd. „unterwinden“, bemächtigen, sich bemächtigen, Anspruch erheben auf, sich jemandes annehmen, unternehmen, übernehmen, annehmen, auf sich nehmen, kümmern um, sich kümmern um, sich entschließen zu, sich verlegen (V.) auf, in Besitz nehmen, an sich nehmen, verfügen über, über sich nehmen, für etwas sorgen, etwas tun oder leiden, zum Kampf herausfordern; Q.: Will (1060-1065), Kchr (um 1150), LAlex, Eilh, Lucid, Ren, RWchr, StrAmis, LvReg, HlReg, Enik, DSp, SGPr, HTrist, GTroj, Vät, SHort, JMeissn, HvNst, Apk, WvÖst, Ot, EckhI, EckhII, EckhIII, BDan, HistAE, Minneb, EvA, Tauler, Seuse, SAlex, Schachzb, WernhMl, Schürebr (FB underwinden), BdN, Eracl, Flore, KvWTroj, Loheng, Nib, NvJer, Rab, SSp, UvLFrd, Urk; E.: s. ahd. untarwintan* 2, st. V. (3a), unterwinden, unterjochen, unterwerfen; W.: nhd. (ält.) unterwinden, st. V., „unterwinden“, in Besitz nehmen, sich sorgen um, sich beschäftigen mit, DW 24, 1907; R.: sich der tōrheit underwinden: nhd. sich der Lächerlichkeit aussetzen; L.: Lexer 249b (underwinden), Lexer 466c (underwinden), Hennig (underwinden), WMU (underwinden 451 [1281] 107 Bel.); Son.: SSp mnd.?
underwinden (2), mhd., st. N.: nhd. Anspruch, Fürsorge; Q.: Parz (1200-1210); E.: s. underwinden (1); W.: nhd. DW-; L.: Hennig (underwinden)
underwint, mhd., st. M.: nhd. Unterlassen, Unterbrechung, Verzug; Hw.: vgl. mnd. underwint; Q.: RWchr (um 1254), Ot (FB underwint), Vintl; E.: s. under, wint (1); W.: s. nhd. (ält.) Unterwint, M., unterer Wind, DW 24, 1906; R.: underwint haben: nhd. unterlassen (V.), verzichten; L.: Lexer 249b (underwint), Hennig (underwint)
underwīsen, mhd., sw. V.: nhd. „unterweisen“, zurechtweisen, anweisen, lehren, unterrichten, Auskunft geben, zuweisen, veranlassen, belehren, informieren über; Hw.: vgl. mnd. underwīsen; Q.: Kchr (um 1150), Lucid, RWchr, SHort, HvBurg, Apk, Ot, EckhIII, BibVor, BDan (FB underwīsen), Chr, KvWSilv, KvWTroj, Myst, Parz, PassI/II, RvEBarl, Trist, Urk; E.: s. under, wīsen; W.: nhd. unterweisen, V., unterweisen, DW 24, 1892; R.: ein guot underwīsen: nhd. als Pfand stellen, sich stellen, halten; L.: Lexer 249b (underwīsen), Hennig (underwīsen), WMU (underwīsen N124 [1275] 37 Bel.)
underwīsunge, mhd., st. F.: nhd. Unterweisung, Beeinflussung, Untergebung; Hw.: vgl. mnd. underwīsinge; Q.: MinnerI, Pilgerf (FB underwīsunge), Urk (1280); E.: s. underwīsen; W.: nhd. Unterweisung, F., Unterweisung, DW 24, 1896; L.: WMU (underwīsunge N176 [1280] 2 Bel.)
underwoner, mhd., st. M.: Vw.: s. underewonære*
underworfen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unterworfen“, untergeben (Adj.), ergeben (Adj.), unterwürfig; Hw.: s. undergeworfen; Q.: Tauler (vor 1350), Schürebr (FB underworfen); E.: s. underwerfen, worfen; W.: nhd. unterworfen, Adj., unterworfen, DW-; L.: Hennig (underworfen)
underworfenheit, mhd., st. F.: nhd. „Unterworfenheit“, freiwilliges Sich-Unterwerfen, Unterwerfung, Ergebenheit; Q.: Tauler (vor 1350) (FB underworfenheit); E.: s. under, worfen, heit; W.: nhd. (ält.) Unterworfenheit, F., Unterworfenheit, DW 24, 1899; L.: Lexer 467a (underworfenheit), Hennig (underworfenheit)
underworfenlich***, mhd., Adj.: nhd. unterworfen; Hw.: s. underworfenlīche; E.: s. underworfen, lich
underworfenlīche, mhd., Adv.: nhd. unterworfen; Q.: Schürebr (um 1400) (FB underworfenlīche); E.: s. underworfenlich, līche; W.: nhd. DW-; L.: FB 378a (underworfenlīche)
underworht, underwürket*, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Hw.: s. underwürken; E.: s. under, worht; L.: Hennig (underworht)
underwort, mhd., st. N.: nhd. Zwischenrede, Wechselrede; Q.: NvJer (1331-1341); E.: s. under, wort; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 249b (underwort)
underwunscht, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unerwünschet
underwurf, mhd., st. M.: Vw.: s. underewurf
underwurflich, underwürflich, mhd., Adj.: nhd. untergeordnet, demütig; Q.: Seuse (1330-1360) (FB underwürflich); E.: s. under (1), wurflich; W.: nhd. (ält.) unterwürflich, Adj., unterwürfig, DW 24, 1915; L.: Hennig (underwurflich)
underwürflich, mhd., Adj.: Vw.: s. underwurflich
underwurflīche, underwürflīche, mhd., Adv.: nhd. untergeordnet, demütig; Q.: Seuse (1330-1360) (FB underwürflīche); E.: s. underwurflich, wurflīche; W.: nhd. (ält.) unterwürflich, Adv., unterwürfig, DW 24, 1915; L.: Hennig (underwurflīche)
underwürflīche, mhd., Adj.: Vw.: s. underwurflīche
underwürken, mhd., sw. V.: nhd. durchwirken, durchweben, versehen (V.) mit, beschlagen (V.) mit, trennen, trennen von; Q.: JvFrst (FB underwürken), ErnstD, Herb (1190-1200), Krone, PassI/II, Trist; E.: s. under, würken; W.: nhd. (ält.) unterwirken, sw. V., unterpflügen, unterweben, DW 24, 1911; L.: Lexer 249b (underwürken), Hennig (underwürken)
underzeigen, mhd., sw. V.: nhd. zeigen, erklären; Q.: PassI/II (Ende 13. Jh.); E.: s. under, zeigen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 249b (underzeigen), Hennig (underzeigen)
underzepfel, mhd., st. N.: nhd. Zäpfchen; Q.: BdN (1348/50); E.: s. under, zepfel; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (underzepfel)
underzieche, mhd., st. F.: nhd. Unterbett; E.: s. under (1), zieche; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (underzieche)
underziehen, under ziehen, mhd., st. V.: nhd. „unterziehen“, hinunterziehen, unternehmen, unterfüttern, füttern, unterlegen (V.), unterbrechen, abbringen von, entziehen, abziehen, unterstützen, ein Kleid füttern, abbringen, sich jemandem entziehen, über sich nehmen, für etwas sorgen, etwas tun oder leiden, in Besitz nehmen, sich bemächtigen; ÜG.: lat. subtrahere PsM, STheol; Hw.: vgl. mnd. undertēn; Q.: PsM, SGPr, HvNst, Apk, JvFrst, Seuse, Teichn, SAlex, Gnadenl, Schürebr (FB underziehen), GTroj, Seuse (FB under ziehen), Albrecht, Aneg (um 1173), BdN, Chr, HTrist, Just, KvFuss, KvWTurn, Myst, Parz, Reinfr, STheol, Trist; E.: ahd. untarziohan* 5, st. V. (2b), entziehen, unterziehen, unten ausbreiten; W.: nhd. unterziehen, st. V., unterziehen, DW 31, 1919; R.: die sonne underziehen: nhd. verdunkeln; L.: Lexer 249b (underziehen), Lexer 465a (underziehen), Hennig (underziehen)
underziehunge, mhd., st. F.: nhd. „Unterziehung“, Entzug; ÜG.: lat. subtractio STheol; I.: Lüs. lat. subtractio?; E.: s. underziehen, ziehunge; W.: nhd. Unterziehung, F., Unterziehung, DW 24, 1924; L.: FB 378a (underziehunge)
underzīhen, mhd., st. V.: nhd. sich zu etwas bekennen; Q.: HeinzelRitt (1320-1340); E.: s. under, zīhen (1); W.: nhd. DW-; L.: Lexer 249b (underzīhen)
underzilen* 2, underziln, mhd., sw. V.: nhd. eingrenzen, festlegen; Q.: Urk (1293); E.: s. under, zilen; W.: nhd. DW-; L.: WMU (underziln 1790 [1293] 2 Bel.)
underziln, mhd., sw. V.: Vw.: s. underzilen
underziuc, mhd., st. M.: nhd. „Unterzeug“, Unterfutter; E.: s. under, ziuc; W.: nhd. Unterzeug, N., Unterzeug, DW 24, 1919; L.: Lexer 249b (underziuc)
underziunen, mhd., sw. V.: nhd. durch einen Zaun trennen; Q.: Sperv (2. Hälfte 12. Jh.); E.: s. under, ziunen; W.: nhd. (ält.) unterzäunen, sw. V., durch einen Zaun trennen, DW 24, 1917; L.: Lexer 249b (underziunen)
underzoc, mhd., st. N., st. M.: nhd. Unterfutter, Hilfe, Entziehung, Verlust; Hw.: s. underzuc; Q.: GTroj, Schachzb, Schürebr (st. N. bzw. st. M.), Seuse, Pilgerf (st. M.) (FB underzoc), KvWPart, KvWTurn, MerswZM, Myst, Wigam (um 1250?); E.: s. under, zoc; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 249b (underzoc)
underzogen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unterzogen, unternommen, unterfüttert; Q.: HTrist (1285-1290) (FB underzogen); E.: s. underziehen, zogen (2); W.: nhd. unterzogen, (Part. Prät.=)Adj., unterzogen; L.: FB 378a (underzogen)
underzuc, mhd., st. N., st. M.: Vw.: s. underezuc*
underzucken, mhd., sw. V.: Vw.: s. underzücken
underzücken, underzucken, mhd., sw. V.: nhd. unterdrücken, nicht aussprechen, verschweigen; Q.: Vät, Seuse (FB underzücken), KvWLd (1250-1287), Renner; E.: s. undere, zücken; W.: nhd. (ält.) unterzucken, unterzücken, sw. V., niederzücken, unterdrücken, DW 24, 1924; L.: Lexer 249b (underzücken), Hennig (underzucken)
underzuckunge, mhd., st. F.: Vw.: s. underzückunge*
underzückunge*, underzuckunge, mhd., st. F.: nhd. Unterdrückung; Q.: Seuse (1330-1360) (FB underzuckunge); E.: s. underzücken; W.: nhd. DW-; L.: FB 378a (underzuckunge)
underzweiung*, mhd., st. F.: Vw.: s. underzweiunge
underzweiunge, underzweiung*, mhd., st. F.: nhd. Übereinkommen, Gebrauch; E.: s. under, zweiung; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 249b (underzweiunge)
underzwischen, mhd., sw. V.: nhd. dazwischentreten; Q.: Suchenw (2. Hälfte 14. Jh.); E.: s. under, zwischen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 467a (underzwischen)
ündeslac, mhd., st. M.: nhd. Wellenschlag; Q.: HartmKlage (um 1185); E.: s. unde (4), slac; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 249b (ündeslac), Hennig (ündeslac)
undewendic, mhd., Adv.: nhd. unterhalb; Q.: Krone (um 1230); E.: s. unde (4), wendic; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 249b (undewendic)
ündic*, ündec, mhd., Adj.: nhd. flutend, wogend; Q.: WvÖst (1314) (FB ündec); E.: s. unde (4); W.: nhd. DW-; L.: Lexer 246c (ündec)
undicke, mhd., Adv.: nhd. selten; E.: s. un, dicke; L.: Hennig (undicke)
undienen, mhd., sw. V.: nhd. nicht dienen, schaden; Q.: Schachzb (FB undienen), Lexer (1340); E.: s. un, dienen; W.: nhd. (ält.) undienen, sw. V., nicht dienen, DW 24, 438; L.: Lexer 249b (undienen)
undienest, mhd., st. M.: nhd. „Undienst“, Herr (?); Q.: RWh (1235-1240), Ot (FB undienest), ErnstD; E.: s. un, dienest; W.: s. nhd. Undienst, M., Undienst, DW 24, 439; R.: ich was sīn undienest: nhd. ich hasste ihn; L.: Lexer 249b (undienest)
undienesthaft, mhd., Adj.: nhd. dienstunwillig; Q.: Dietr (1275-1296); E.: s. un, dienesthaft; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (undienesthaft)
undienestlich*, undienstlich, mhd., Adj.: nhd. stolz; Q.: OvW (2. Viertel 15. Jh.); E.: s. un, dienestlich; W.: nhd. (ält.) undienstlich, Adj., nicht dienstlich, DW 24, 439; L.: Hennig (undienstlich)
undienstlich, mhd., Adj.: Vw.: s. undienestlich
undiet, mhd., st. F., M.: nhd. schlechtes Volk, Gesindel, Heiden (M. Pl.), Heidenvolk, Sektierer (M. Pl.); Q.: HvNst, Hiob (st. F.), Ot (st. F. bzw. st. M.) (FB undiet), BuchdRügen, Chr, ErnstD (2. Hälfte 13. Jh.), Laurin, NvJer, Suchenw; E.: s. un, diet; ahd. undiot* 2, st. M. (i), st. F. (i), „Nichtvolk“, schlechtes Volk; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 249b (diet), Hennig (undiet)
undige, mhd., sw. M.: nhd. Unadeliger; Q.: Elmend (1170-1180) (FB undige); E.: s. un, dige; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 249b (undige)
undinc, mhd., st. N.: nhd. „Unding“, Unrecht, Verfehlung, Verderben, Feindseligkeit, schlechtes Ding, Übel, Schade, Schaden (M.); Q.: Trudp (vor 1150), RWchr, Apk (FB undinc), Elis, KlKsr, Trist, UvZLanz, WälGa; E.: s. un, dinc; W.: nhd. Unding, N., Unding, DW 24, 440; L.: Lexer 249b (undinc), Hennig (undinc)
undinge, mhd., st. N.: nhd. „Unding“, schlechtes Ding, Übel, Unrecht, Schade, Schaden (M.), Verderben; E.: s. un, dinge; W.: s. nhd. Unding, N., Unding, DW 24, 440; L.: Lexer 249b (undinge)
undir, mhd., Poss.-Pron.: Vw.: s. unser (1)
undœtlich, mhd., Adj.: Vw.: s. untœtlich
undōtlich, mhd., Adj.: Vw.: s. untœtlich
undöu, mhd., st. F.: Vw.: s. undöuwe
undöun, mhd., sw. V.: Vw.: s. undöuwen
undöuwe, undöu, mhd., st. F.: nhd. Nichtverdauen, Erbrechen, Durchfall; Q.: BrAsb (1250-1275) (FB undöuwe), BdN; E.: s. un, döu; W.: nhd. (ält.) Undau, F., Erbrechen, DW 24, 433; L.: Lexer 249b (undöu), Hennig (undöu)
undöuwen (1), undöun, undöuen, mhd., sw. V.: nhd. nicht verdauen erbrechen, sich erbrechen; Q.: Hiob (1338) (FB undöuwen), BdN, MvHeilGr; E.: s. un, döuwen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 249b (undöuwen), Hennig (undöuwen)
undöuwen (2), mhd., (subst. Inf.=)st. N.: nhd. Nichtverdauen, Erbrechen, Sich-Erbrechen; Q.: Secr (1282), Märt (FB undöuwen), BdN, Renner; E.: s. undöuwen (1); W.: nhd. (ält.) Undauen, N., Erbrechen, DW 24, 433 (Undau)
undouwunge, mhd., st. F.: Vw.: s. undöuwunge
undöuwunge, undouwunge, mhd., st. F.: nhd. Nichtverdauen, Erbrechen; Q.: Secr (1282), BrAlt (FB undöuwunge); E.: s. un, döuwunge; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 467a (undöuwunge)
undrœlīche, mhd., Adv.: Vw.: s. untrœlīche
undulde, mhd., st. F.: Vw.: s. undult
unduldec, mhd., Adj.: Vw.: s. undultic
undulden, mhd., sw. V.: Vw.: s. undulten
undult (1), mhd., st. F.: nhd. Ungeduld, Heftigkeit, Schmerz, Verdruss, was Ungeduld erregt, Untragbares, ungeduldige heftige Tat; Hw.: vgl. mnd. undult; Q.: Elmend (1170-1180), StrBsp (FB undult), Renner; E.: ahd. undult 2, st. F. (i), Unruhe, Ungeduld; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 249b (undult)
undult (2), mhd., Adj.: nhd. ungeduldig, heftig; E.: s. undult (1); W.: nhd. DW-; L.: Lexer 249c (undult)
undultec, mhd., Adj.: Vw.: s. undultic*
undulten, undulden, mhd., sw. V.: nhd. „ungeduldig sein“ (V.), unruhig sein (V.), sich rasend gebärden; Q.: Märt (vor 1300) (FB undulten); E.: ahd. undulten* 2, sw. V. (1a), „ungeduldig sein (V.)“, hitzig sein (V.), leidenschaftlich sein (V.); W.: nhd. DW-; R.: sēre undulten: nhd. „sehr ungeduldig sein (V.)“, sich aufbäumen, beben; L.: Lexer 467a (undulten), Hennig (undulten)
undultic*, undultec, mhd., Adj.: nhd. ungeduldig, heftig; Q.: Albert (1190-1200), Helbl; E.: ahd. undultīg* 2, Adj., ungeduldig; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 249c (undultec)
undurchvorschlich, mhd., Adj.: nhd. unerforschbar; Q.: Cranc (1347-1359) (FB undurchvorschlich); E.: s. un, durchvorschlich; W.: nhd. (ält.) undurchforschlich, Adj., unerforschbar, DW 23, 442; L.: FB 378b (undurchvorschlich)
undurft (1), mhd., st. F.: nhd. „Nichtbedürftigkeit“, Not, kein Bedürfnis; Q.: TürlWh, Ot (FB undurft), Aneg (um 1173), Berth, WälGa; E.: ahd. undurft 3, st. F. (i), „Nichtbedürftigkeit“; W.: nhd. (ält.-dial.) Undurft, F., Nichtbedarf, DW 23, 442; R.: undurft sīn: nhd. unnötig sein (V.); R.: in undurften: nhd. ohne Bedürfnis, ohne Not; L.: Lexer 249c (undurft), Hennig (undurft)
undurft (2), mhd., Adj.: nhd. unnötig, unbegründet, grundlos; E.: s. un, durft; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (undurft)
undurft (3), mhd., Adv.: nhd. unnötig, unbegründet, grundlos; Hw.: s. undurfte; E.: ahd. undurftūn* 1, undurftōn*, Adv., grundlos; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 249c (undurfte), Hennig (undurft)
undurfte, mhd., Adv.: nhd. unnötig; Q.: Gen (1060-1080), Trist; E.: s. un, durfte, undurft; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 249c (undurfte)
undurften, mhd., Adv.: nhd. unnötig; Q.: Trist (um 1210); E.: s. un, durfte, undurft; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 249c (undurfte), Hennig (undurften)
undürftic, mhd., Adj.: nhd. nicht bedürftig; Q.: Chr, Eckh (1. Drittel 14. Jh.), Suchenw; E.: s. undurft; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 249c (undürftic)
undurnehte, mhd., st. F.: nhd. Unvollkommenheit; Q.: Trudp (vor 1150) (FB undurnehte); E.: s. undurnehtic, durnehte (3); W.: nhd. DW-; L.: FB 378b (undurnehte)
undurnehtekeit, mhd., st. F.: Vw.: s. undurnehticheit
undurnehtic, mhd., Adj.: nhd. unvollkommen; Q.: BrE (1250-1267) (FB undurnehtic), Bihteb; E.: s. un, durnehtic; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 249c (undrunehtic)
undurnehticheit, undurnehtekeit, mhd., st. F.: nhd. Unvollkommenheit, Unzulänglichkeit; Q.: SGPr (1250-1300) (FB undurnehticheit); E.: s. un, durnehticheit; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 467a (undurnehticheit), Hennig (undurnehtekeit)
unē, mhd., st. F.: Vw.: s. unēwe
uneben, mhd., Adj.: nhd. uneben, ungleich, nicht zusammenpassend, unbequem, rauh, grausam, schlecht, ungleichmäßig, unähnlich, unbescheiden; Hw.: vgl. mnd. unēven; Q.: Hiob, JvFrst (FB uneben), PassIII, Pilat, UvZLanz (nach 1193); E.: ahd. uneban* (1) 11, Adj., uneben, ungleich, ungerade; W.: nhd. uneben, Adj., uneben, DW 23, 443; L.: Lexer 249c (uneben), Hennig (uneben)
unebene, uneben, mhd., Adv.: nhd. uneben, nicht zusammenpassend, ungleich, ungleichmäßig, unähnlich, bescheiden (Adv.), unbequem, ungelegen, ungerade, umsonst, vergebens, rauh, grausam, bösartig, schlecht; Q.: GTroj, SHort, Apk, Ot, EvSPaul (FB unebene), Hätzl, MarLegPass, NvJer, PassI/II, PassIII, Renner, Walth (1190-1229); E.: ahd. uneban* (2) 1, Adv., uneben, ungleich, verschieden (Adv.) (2); W.: nhd. uneben, Adv., uneben, DW 23, 443; L.: Lexer 249c (unebene), Hennig (unebene)
unedel, mhd., Adj.: nhd. unedel, unadlig, nicht adlig, gemein, niedrig, von niedriger Herkunft seiend, ungeraten; Q.: RAlex, RWchr, ErzIII, LvReg, DvAPat, Secr, EckhII, Parad, Cranc, KvMSel (FB unedel), BdN, Renner, WälGa, Wig (1210-1220), Urk; E.: ahd. unedili* 6, Adj., unadlig, wertlos, nicht adlig; W.: nhd. unedel, Adj., Adv., unedel, DW 23, 446; L.: Lexer 249c (unedel), Hennig (unedel), WMU (unedel 93 [1265] 26 Bel.)
unedele, mhd., st. F.: nhd. unedle Geburt, niedriger Stand; Q.: DSp (FB unedele), DvA (1250-1272); E.: s. unedel; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 249c (unedele), Hennig (unedele)
unedelen*, unedeln, mhd., sw. V.: nhd. den Adel verlieren; Q.: BdN (1348/50); E.: s. unedel; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (unedeln)
unedelicheit*?, unedelkeit, mhd., st. F.: nhd. „Unedelkeit“; Hw.: vgl. mnl. onedelheit, mnd. uneddelheit, uneddelicheit; Q.: Cranc (1347-1359) (FB unedelkeit); E.: s. unedel, edelicheit; W.: s. nhd. Unedelheit, F., Unedelheit, Unedelkeit, DW 24, 448; L.: FB 378a (unedelkeit)
unedelkeit, mhd., st. F.: Vw.: s. unedelicheit*
unedellich, mhd., Adj.: nhd. unadlig; Q.: Jüngl (nach 1280); E.: s. unedele; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 249c (unedellich)
unedellīche, mhd., Adv.: nhd. unedel, schlecht; Q.: LvReg (FB unedellīche), Chr, KvWHvK, PassIII, TannhHofz, WälGa (1215/16); E.: s. unedellich, un, edellīche; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (unedellīche)
unedeln, mhd., sw. V.: Vw.: s. unedelen*
unēhaft, mhd., Adj.: Vw.: s. unēwehaft
unehen, fnehen*, mhd., st. V.: Vw.: s. pfnehen
unehō, mhd., Adv.: Vw.: s. unhōhe
uneholde, mhd., sw. M.: Vw.: s. unholde
unehtec, mhd., Adj.: Vw.: s. unehtic
unehtege, mhd., st. F.: Vw.: s. unehtegī
unehtegī, unehtege, mhd., st. F.: nhd. Verachtung; Q.: SGPr (1250-1300) (FB unehtege); E.: s. un, ehtegī; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 249c (unehtegī)
unehten, mhd., sw. V.: nhd. „nicht achten“, geringschätzen; Q.: BrE (1250-1267) (FB unehten); E.: s. un, ehten; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 467a (unehten)
unehtic, unehtec, mhd., Adj.: nhd. „unecht“, von geringem Ansehen seiend, unbeachtet, nicht achtend, gering geachtet; Hw.: s. unahtic; Q.: SGPr, Apk, Seuse (FB unehtec), KvWEngelh (vor 1260); E.: s. un, ehtic; W.: nhd. (ält.) unächtig, Adj., unachtend, achtlos, DW 24, 98 (unachtig); R.: unehtic sīn: nhd. gering geachtet sein (V.), gering achten; L.: Lexer 249c (unehtec), Hennig (unehtic)
uneigenlich, mhd., Adj.: nhd. doppelsinnig, doppeldeutig; Q.: MvHeilGr (1. Hälfte 14. Jh.); E.: s. un, eigenlich; W.: nhd. (ält.) uneigentlich, uneigenlich, Adj., ungehörig, ungenau, DW 24, 456
uneigenlīche, mhd., Adv.: nhd. doppelsinnig, doppeldeutig; Hw.: vgl. mnl. oneigenlike; Q.: KvMSph (FB uneigenlīche), MvHeilFr (1. Hälfte 14. Jh.); E.: s. un, eigenlīche; W.: nhd. (ält.) uneigentlich, uneigenlich, Adv., ungehörig, ungenau, DW 24, 456; L.: Lexer 249c (uneigenlīche)
unēlich, mhd., Adj.: Vw.: s. unēwelich
unēlīche, mhd., Adv.: Vw.: s. unēwelīche
unēlīh, mhd., Adj.: Vw.: s. unēwelich
unenbunden, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unerlöst; Q.: OvW, Reinfr (nach 1291); E.: s. un, enbunden; W.: s. nhd. unentbunden, Adj., ungebunden, zügellos, DW 24, 470; L.: Hennig (unenbunden)
unende, mhd., st. N.: nhd. „Unendlichkeit“, Endlosigkeit, kein Ende, Unzahl, Nichtsnutzigkeit, Liederlichkeit, böse Streiche; Hw.: vgl. mnd. unende; E.: ahd. unenti 7, st. N. (ja), Unendlichkeit; W.: nhd. (ält.) Unend, Unende, N., kein Ende, Unendlichkeit, DW 24, 464; L.: Lexer 249c (unende), Hennig (unende)
unendeclich, mhd., Adj.: Vw.: s. unendiclich
unendeclīche, mhd., Adv.: Vw.: s. unendiclīche
unendehaft, unendhaft, mhd., Adj.: nhd. unendlich, endlos, zwecklos, sinnlos, unentschlossen, untüchtig, unbeendbar, unentschieden, unnütz; Q.: RAlex (FB unendehaft), Aneg (um 1173), Berth, En, HartmKlage, Trist, UvZLanz, Warnung, Urk; E.: s. un, ende, haft, endehaft; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 249c (unendehaft), Hennig (unendehaft), WMU (unendehaft 3192 [1299] 1 Bel.)
unendehafte, unendehaftī, mhd., st. F.: nhd. Unendlichkeit; Q.: SGPr (1250-1300) (FB unendehafte); E.: s. un, endehafte; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 467a (unendehafte)
unendehaftī, mhd., st. F.: Vw.: s. unendehafte
unendelich, unendlich, mhd., Adj.: nhd. unendlich, zahllos, sinnlos, endlos, unvollendet, erfolglos, untüchtig, träge, erbärmlich, liederlich, schlecht; ÜG.: lat. infinitus STheol; Hw.: vgl. mnd. unendelīk; Q.: EckhIII, Parad, MinnerI, Tauler, Seuse, Teichn, Gnadenl (FB undendelich), Ammenh, Chr, Renner (1290-1300), STheol; E.: ahd. unentlīh* 7, Adj., unendlich, endlos, unbegrenzt; W.: nhd. unendlich, Adj., unendlich, DW 23, 465; L.: Lexer 249c (unendelich), Hennig (unendelich)
unendelīche, unendlīche, mhd., Adv.: nhd. endlos, zwecklos, unendlich, zahllos, sinnlos, unvollendet, erfolglos, untüchtig, träge, erbärmlich, liederlich, schlecht; Q.: Ot, Parad, HistAE, Seuse, Teichn (FB unendelīche), Chr, OvW, SchwPr, Trist (um 1210); E.: s. un, endelīche; W.: nhd. unendlich, Adv., unendlich, DW 23, 465; L.: Lexer 249c (unendelīche), Hennig (unendelīche)
unendelīcheit, unendelīchkeit, mhd., st. F.: nhd. Unendlichkeit, Trägheit; ÜG.: lat. infinitas STheol; Hw.: vgl. mnl. onendelijcheit; Q.: STheol (nach 1323) (unendelīcheit), Parad (unendelīchkeit) (FB unendelīcheit); I.: Lüt. lat. infinitas; E.: s. un, endelīcheit; W.: nhd. Unendlichkeit, F., Unendlichkeit, DW 24, 469; L.: Lexer 249c (unendelīcheit)
unendelīchkeit, mhd., st. F.: Vw.: s. unendelīcheit
unendhaft, mhd., Adj.: Vw.: s. unendehaft
unendic, mhd., Adj.: nhd. unendlich, endlos, immerwährend, verderblich; Hw.: vgl. mnl. onendich, mnd. unendich; Q.: Chr (14./15. Jh.); E.: s. un, endic; W.: nhd. (ält.) unendig, Adj., ohne Ende, endlos, unendlich, DW 24, 465; L.: Lexer 249c (unendic), Hennig (unendic)
unendiclich*, unendeclich, mhd., Adj.: nhd. unendlich, zahllos, sinnlos, endlos, unvollendet, erfolglos, untüchtig, träge, erbärmlich, liederlich, schlecht; E.: s. unendelich; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (unendelich)
unendiclīche*, unendeclīche, mhd., Adv.: nhd. endlos, zwecklos, unendlich, zahllos, sinnlos, unvollendet, erfolglos, untüchtig, träge, erbärmlich, liederlich, schlecht; Q.: Ot (1301-1319) (FB unendeclīche); E.: s. unendelich; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (unendelīche)
unendlich, mhd., Adj.: Vw.: s. unendelich
unendlīche, mhd., Adv.: Vw.: s. unendelīche
unenpfenclich, unenphenclich, mhd., Adj.: nhd. unempfänglich, unbegreiflich; Q.: EckhII (vor 1326), Tauler (FB unenphenclich); E.: s. un, enpfenclich; W.: s. nhd. unempfänglich, Adj., unempfänglich, DW 24, 461; L.: Hennig (unenpfenclich)
unenpfintlich, unenphintlich, mhd., Adj.: nhd. unempfindlich, unerfindlich, unbegreiflich; Q.: Seuse (1330-1360) (FB unenphintlich); E.: s. un, enpfintlich; W.: s. nhd. unempfindlich, Adj., unempflindlich, DW 24, 461; L.: Hennig (unenpfintlich)
unenphenclich, mhd., Adj.: Vw.: s. unenphenclich
unenphintlich, mhd., Adj.: Vw.: s. unenpfintlich
unenterbet 1, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unenterbt“, nicht enterbt, nicht von der Erbschaft ausgeschlossen; Q.: Urk (1299); E.: s. un, enterbet; W.: nhd. DW-; L.: WMU (unenterbet 3315 [1299] 1 Bel.)
unentgolten, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unentgolten“, unbezahlt, nicht verpflichtet; Q.: Chr, Lexer (1383); E.: ahd. unintgoltan* 3, uningoltan*, (Part. Prät.=)Adj., unvergolten, frei, verschont; W.: nhd. unentgolten, Adj., unentgolten, DW-; L.: Lexer 249c (unentgolten)
unenthaltlich***, mhd., Adj.: nhd. „ungebunden“; E.: s. un, enthaltlich
unenthaltlichheit*, unenthaltlichkeit, mhd., st. F.: nhd. Ungebundenheit, Schutzlosigkeit; Q.: Seuse (1330-1360) (FB unenthaltlichkeit); E.: s. un, enthaltlich, keit; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (unenthaltlichkeit)
unenthaltlichkeit, mhd., st. F.: Vw.: s. unenthaltlichheit*
unentheltlich, mhd., Adj.: nhd. unaufhaltsam, nicht aufzuhalten seiend; Q.: Tauler (vor 1350) (FB unentheltlich); E.: s. un, entheltlich; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 467a (unentheltlich), Hennig (unentheltlich)
unentladen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unentladen (Adj.); Q.: MinnerI (um 1340) (FB unentladen); E.: s. un, entladen; W.: nhd. unentladen, (Part. Prät.=)Adj., unentladen, DW-; L.: FB 378b (unentladen)
unentsaget, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unentsagt“, unabgesagt, ohne Absage geleistet zu haben, ohne Fehde angekündigt haben; Hw.: vgl. mnd. unentsegget; Q.: Chr (14./15. Jh.); E.: s. ahd. unintsegit* 1, uninsegit, (Part. Prät.=)Adj., „unentsagt“, ohne Testament seiend; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 249c (unentsaget)
unentschuldiclich, mhd., Adj.: nhd. unentschuldbar; Q.: DvA (1250-1272); E.: s. un, entschuldic, ent, schuldiclich; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (unentschuldiclich)
unentsetzelich, unentsetzlich, mhd., Adj.: nhd. unerschütterlich; Q.: Myst (14. Jh.); E.: s. un, entsetzlich; W.: nhd.? (ält.) unentsetzlich, Adj., unerschütterlich, DW 24, 472; L.: Hennig (unentsetzelich)
unentsetzet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unentsetzt“; Q.: Tauler (vor 1350) (FB unentsetzet); E.: s. un, entsetzet, entsetzen; W.: nhd. unentsetzt, (Part. Prät.=)Adj., unentsetzt, DW-; L.: FB 378b (unentsetzet)
unentwichen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unentwichen“; E.: s. un, ent, wichen; W.: nhd. unentwichen, Adj., unentwichen, DW-; R.: unentwichen sīn: nhd. nicht vergangen sein (V.); L.: Hennig (unentwichen)
unēr, mhd., Adj.: nhd. schlecht, verdorben, dreist; E.: s. un, ēr; W.: nhd. (ält.) unehr, Adj., eherlos, mürrisch, böse, DW 24, 450; L.: Hennig (unēr)
unerahticlich, mhd., Adj.: nhd. unermesslich; ÜG.: lat. inaestimabilis PsM; Hw.: s. unerahtlich; Q.: PsM (vor 1190) (FB unerahticlich); I.: Lüt. lat. inaestimabilis; E.: s. un, erahticlich; W.: nhd. DW-; L.: FB 378b (unerahticlich)
unerahtlich*, underahtlich, mhd., Adj.: nhd. unermesslich; Hw.: s. unerahticlich; E.: s. un, erahtlich; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (underahtlich)
unērbære, mhd., Adj.: nhd. schändlich, verrucht; Hw.: vgl. mnl. oneerbaer, mnd. unērbār; Q.: Enik (um 1272), HvNst (FB unērbære), EbnerChrist, Ot; E.: s. un, ērbære (1); W.: s. nhd. unehrbar, Adj., unedel, tugendlos, DW 24, 450; L.: Lexer 467a (unerbære)
unērbærec, mhd., Adj.: Vw.: s. unērbæric*
unērbæreclich, mhd., Adj.: Vw.: s. unērbæriclich*
unērbæric*, unērebærec, mhd., Adj.: nhd. „unanständig“; Hw.: vgl. mnd. unērbārich; Q.: Schachzb (1375-1400) (FB unērbærec); E.: s. un, ērbæric; W.: nhd. DW-
unērbæriclich*, unērbæreclich, mhd., Adj.: nhd. unanständig, unehrbar; E.: s. un, ērbæric, lich; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 467a (unērbæreclich)
unerbarmec, mhd., Adj.: Vw.: s. unerbarmic*
unerbarmeclich, mhd., Adj.: Vw.: s. unerbarmiclich*
unerbarmeclīche, mhd., Adv.: Vw.: s. unerbarmiclīche*
unerbarmelich***, mhd., Adj.: nhd. „unerbärmlich“; Hw.: s. unerbarmelīche; E.: s. un, erbarmelich
unerbarmelīche, mhd., Adv.: nhd. „unerbärmlich“; Hw.: s. unerbermelīchen; Q.: LBarl (vor 1200) (FB unerbermelīchen); E.: s. unerbarmelich***; W.: nhd. unerbärmlich, Adj., unerbärmlich, DW-; L.: FB 378b (unerbermlīchen)
unerbarmherzec, mhd., Adj.: Vw.: s. unbarmherzic*
unerbarmherzic*, unerbarmherzec, mhd., Adj.: nhd. „unbarmherzig“; Q.: RWchr (um 1254) (FB unerbarmherzec), SchwPr; E.: s. un, erbarmherzic; W.: nhd. DW-; L.: FB 378b (unerbarmherzec)
unerbarmherzicheit*, unerbarmeherzikeit, mhd., st. F.: nhd. Unbarmherzigkeit; Q.: PrNvStr (1. Hälfte 14. Jh.); E.: s. un, erbarm, herzic, heit; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (unerbarmeherzikeit)
unerbarmic*, unerbarmec, mhd., Adj.: nhd. unbarmherzig, erbarmungslos; Hw.: s. unerbermic; Q.: Trist (um 1210), Wenzl; E.: s. un, erbarmic; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 467a (unerbarmec)
unerbarmiclich*, unerbarmeclich, unerbermiclich*, unerbermeclich, mhd., Adj.: nhd. unbarmherzig, schrecklich; Q.: RWchr (um 1254) (FB unerbarmeclich); E.: s. un, er, barmic, lich; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (unerbarmeclich)
unerbarmiclīche*, unerbarmeclīche, unerbermiclīche*, unerbermeclīche, mhd., Adv.: nhd. unbarmherzig, erbarmungslos, schrecklich; Q.: Seuse (FB unerbarmeclīche), EvSPaul (unerbermeclīche) (FB unerbarmiclīche), Dietr, KvWHvK (1261/77); E.: s. unerbarmiclich*; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 467a, Hennig (unerbermeclīche)
unerbe, mhd., sw. M.: nhd. „Nichterbe“, Nicht Erbender, kein Erbgut Besitzender; Q.: MerswZM (vor 1370); E.: ahd. unerbo* 2, sw. M. (n), „Nichterbe“, fremder Erbe, Enterbter; W.: nhd. (ält.) Unerbe, M., wer kein Erbgut besitzt, DW 23, 475; L.: Lexer 249c
unerbermec, mhd., Adj.: Vw.: s. unerbermic
unerbermeclich, mhd., Adj.: Vw.: s. unerbarmiclich*
unerbermeclīche, mhd., Adv.: Vw.: s. unerbarmiclīche*
unerbermic, mhd., Adj.: nhd. erbarmungslos; Hw.: s. unerbarmic; E.: s. un, erbermic; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 467a (unerbarmec), Hennig (unerbermic)
unerbermiclich*, mhd., Adj.: Vw.: s. unerbarmiclich*
unerbermiclīche*, mhd., Adv.: Vw.: s. unerbarmiclīche*
unerbermlich***, mhd., Adj.: nhd. „unerbärmlich“; E.: s. un, erbermlich; W.: nhd. unerbärmlich, Adj., unerbärmlich, DW-
unerbermlīchen, mhd., Adj.: nhd. „unerbärmlich“; Q.: WvÖst (1314); E.: s. unerbermlich, erbermlīchen; W.: s. nhd. unerbärmlich, Adv., unerbärmlich, DW-; L.: FB 378b (unerbermlīchen)
unerbetlich, mhd., Adj.: Vw.: s. unerbitlich
unerbitlich, unerbetlich, mhd., Adj.: nhd. unerbittlich; Q.: Cranc (1347-1359) (unerbetlich) (FB unerbitlich); E.: s. un, erbitlich; W.: nhd. unerbittlich, Adj., unerbittlich, DW 24, 475; L.: FB 378b (unerbitlich)
unerbolgen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. nicht erzürnt, sanftmütig, zufrieden, gewogen, erfreut; Q.: LBarl (vor 1200), RWchr, GTroj, Apk (FB unerbolgen), ErnstD, Kudr, Martina; E.: s. un, erbolgen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 249c (unerbolgen), Hennig (unerbolgen)
unerbolget, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. nicht erzürnt, sanftmütig, zufrieden; Hw.: s. unerbolgen; Q.: Martina (um 1293); E.: s. un, erbolget; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 249c (unerbolget)
unerbouwen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unerbūwen
unerbrochen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unerbrochen“, ungebrochen; Q.: Seuse (1330-1360) (FB unerbrochen); E.: s. un, erbrochen; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (unerbrochen)
unerbūwen, unerbouwen, unerbūen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. nicht bestellt, nicht bebaut, ungebahnt, unbebaut; Q.: Er (um 1185), Georg, Urk; E.: s. un, erbūwen; W.: nhd. DW-; R.: unerbouwen strāze rīten: nhd. einen ungebahnten Weg einschlagen; R.: unerbūwen ligen: nhd. brachliegen; L.: Lexer 467a (unerbūwen), Hennig (unerbūwen), WMU (unerbūwen 937 [1287] 20 Bel.)
unerdrozzen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unverdrossen; Q.: Flore (1220), JTit; E.: ahd. unirdrozzan* 5, (Part. Prät.=)Adj., unverdrossen, unermüdlich, unaufhörlich; s. germ. *þreutan, st. V., belästigen, verdrießen, ermüden; idg. *treud-, V., quetschen, stoßen, drücken, Pokorny 1095; vgl. idg. *ter- (3), *terə-, *teri-, *trēi-, *trī-, *teru-, *treu-, V., reiben, bohren, drehen, Pokorny 1071; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 249c (unerdrozzen)
unerdrozzenlich***, mhd., Adj.: nhd. unermüdlich; E.: s. un, erdrozzenlich
unerdrozzenlīche, mhd., Adv.: nhd. unermüdlich; Q.: Trudp (vor 1150) (FB unerdrozzenlīche); E.: s. unerdrozzenlich, erdrozzenlīche; W.: nhd. DW-; L.: FB 379a (unerdrozzenlīche)
unēre, Unēre, mhd., st. F.: nhd. Schmähung, Kränkung, Unehre, Schande, Schmach, Hass, Hurerei, Ehebruch, Beleidigung, Schade, Schaden (M.), Schändlichkeit; ÜG.: lat. confusio STheol, (inconfuse) STheol; Hw.: vgl. mnd. unēre; Q.: LAlex (1150-1170), RWchr, ErzIII, LvReg, Enik, SGPr, GTroj, Vät, Kreuzf, EckhV, STheol, KvHelmsd, Tauler, Seuse, WernhMl, Schürebr (unēre), MinnerI (Unēre) (FB unēre), Er, Helmbr, Karlmeinet, Krone, Neidh, Parz, PassI/II, PassIII, Trist, Walth, Winsb; E.: ahd. unēra 43, st. F. (ō), Unehre, Schande, Schmach; ahd. unērī 3, st. F. (ī), Unehre, Schamlosigkeit; W.: nhd. Unehre, F., Unehre, DW 23, 451; L.: Lexer 249c (unēre), Hennig (unēre)
unēren, mhd., sw. V.: nhd. „verunehren“, entehren, schänden, in schlechten Ruf bringen, beschimpfen, verschmähen, verfluchen, besudeln, kränken, beleidigen, herabsetzen, verachten; Hw.: vgl. mhd. unēren; Q.: Ren, RWchr, LvReg, Enik, GTroj, Vät, Kreuzf, HvBurg, HvNst, Apk, Ot, EvSPaul, MinnerI, EvA, Teichn, WernhMl (FB unēren), Dietr, Iw, Karlmeinet, Krone, Neidh, Parz, PassI/II, ReinFu, Renner, RvEGer, Trist, UvLFrd, UvZLanz (nach 1193), Walth; E.: ahd. unēren* 1, sw. V. (1a), herunterreißen, entehren; ahd. unērōn* 1, sw. V. (2), „verunehren“, schänden, schmähen; s. mhd. unēre; W.: nhd. (ält.) unehren, sw. V., missehren, entehren, verunehren, DW 23, 453; L.: Lexer 467a (unēren), Hennig (unēren)
unergangen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. nicht geschehen, nicht vollzogen, nicht abgetan, ungeschehen, unbeendet, unerfüllt, unentschieden; Q.: JTit, Kudr, OvW, Rol (um 1170); E.: s. un, ergangen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 249c (unergangen), Hennig (unergangen)
unergeret*, unergert, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungeärgert“; Q.: Kreuzf (1301) (FB unergert); E.: s. un, ergeret; W.: nhd. DW-; L.: FB 379a (unergert)
unergert, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unergeret*
unergetzet, unregetzet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unergötzt“, unentschädigt, nicht wiedergutzumachen seiend; Q.: Kreuzf, Ot (FB unergetzet), Elis, ErnstD, JTit, Loheng, Malag, Parz (1200-1210), UvEtzWh, Wh; E.: s. un, ergetzet, ergetzen; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (unergetzet)
unergraben, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unergraben“, ungesäuert, unbewegt; Q.: PassI/II (Ende 13. Jh.); E.: s. un, ergraben; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (unergraben)
unergriffen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unergriffen; Q.: Ren (nach 1243) (FB unergriffen); E.: s. un, ergriffen, ergrīfen; W.: nhd. unergriffen, (Part. Prät.=)Adj., unergriffen, DW-; L.: FB 379a (unergriffen)
unerhaben, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unerhaben; Q.: Lei, Tauler (FB unerhaben), Exod (um 1120/30); E.: s. un, erhaben (2), erheben; W.: nhd. unerhaben, (Part. Prät.=)Adj., unerhaben, DW 24, 485; L.: FB 379a (unerhaben)
unerhōret*, unerhōrt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unerhört“; Q.: HvBurg (FB unerhōrt), MarLegPass (Ende 13. Jh.); E.: s. un, erhōret, erhœren; W.: nhd. unerhört, (Part. Prät.=)Adj., unerhört, DW 24, 486; L.: FB 379a (unerhōrt)
unerhōrt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unerhōrt
unerjeten 2, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unausgejätet“, ungeläutert; Q.: Urk (1289); E.: s. un, erjeten (2); W.: nhd. DW-; L.: WMU (unerjeten 1161 [1289] 2 Bel.)
unerkant, unerkennet, mhd., Adj.: nhd. heimlich, unerkannt, unbekannt, fremd, ungenannt, selten; ÜG.: lat. ignotus STheol; Q.: LvReg, Enik, SGPr, SHort, HvBurg, HvNst, Ot, MinnerII, Seuse, Schachzb, WernhMl (unerkant), Ren (unerkennet) (FB unerkant), Boner, Cäc, Chr, KvWPart, Parz (1200-1210), Reinfr, STheol, Virg, Urk; E.: ahd. unirkant* 1, unirkennit* (Part. Prät.=)Adj., unerkannt; s. germ. *kannjan, sw. V., kennen; idg. *g̑en- (2), *g̑enə-, *g̑nē-, *g̑nō-, *g̑enh₃-, *g̑neh₃-, *g̑noh₃-, *g̑n̥h₃-, V., erkennen, kennen, Pokorny 376; W.: nhd. unerkannt, (Part. Prät.=)Adj., unerkannt, unerfahren, unbekannt, DW 24, 488; R.: mir ist unerkant: nhd. ich weiß nicht; L.: Lexer 249c (unerkant), Lexer 467a (unerkant), Hennig (unerkant), WMU (unerkant 248 [1275] 4 Bel.)
unerkantlich, unerkennetlich*, mhd., Adj.: nhd. unnennbar, unschätzbar, unbegreifbar; Q.: Secr (FB unerkantlich), RvEBarl (1225-1230), UvEtzWh; E.: s. un, erkant, lich; W.: nhd. (ält.) unerkenntlich, unerkanntlich, Adj., nicht erkenntlich, nicht kennend, unverständig, DW 24, 490; L.: Lexer 467a, Hennig (unerkantlich)
unerkantnisse, unerkennetnisse*, mhd., st. F., st. N.: nhd. Unwissenheit, Uneinsichtigkeit; Hw.: vgl. mnd. unerkentnisse; Q.: SGPr (1250-1300) (unerkantnisse), Brun (obirkantnisse) (FB unerkantnisse), Boner; E.: s. unerkant; W.: nhd. (ält.) Unerkenntnis, F., Verkennung, Unkenntnis, DW 24, 492; L.: Lexer 467a, Hennig (unerkantnisse)
unerkennet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unerkant
unerkomelīche, mhd., Adv.: Vw.: s. unerkomenlīche
unerkomen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unerschrocken; Q.: Lei, LBarl (FB unerkomen), Exod (um 1120/30), Iw, Krone; E.: s. un, erkomen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 467a (unerkomen)
unerkomene, mhd., (Part. Prät.=)Adv.: nhd. unerschrocken; E.: s. un, erkomen; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (unerkomene)
unerkomenlich***, mhd., Adj.: nhd. unerschrocken; E.: s. un, erkomenlich
unerkomenlīche, unerkomelīche, mhd., Adv.: nhd. unerschrocken; Q.: Spec (um 1150) (unerkomelīche) (FB unerkomenlīche), Rab; E.: s. un, erkomenlīche; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (unerkomenlīche)
unerkoren*, unerkorn, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unerkoren“, ungewählt; Q.: PassI/II (Ende 13. Jh.); E.: s. un, erkoren; W.: nhd. unerkoren, Adj., unerkoren, DW-; L.: Hennig (unerkorn)
unerkorn, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unerkoren*
unerladen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbeladen; Q.: Ren (nach 1243) (FB unerladen); E.: s. un, erladen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 250a (unerladen)
unerlān, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unerlāzen*
unerlāzen*, unerlān, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. nicht im Stich gelassen; E.: s. un, erlān; W.: nhd. DW-; R.: unerlān sīn: nhd. nicht im Stich gelassen werden; L.: Hennig (unerlān)
unerlebet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unerlebt“; Q.: Schürebr (um 1400) (FB unerlebet); E.: s. un, erleben; W.: nhd. (ält.) unerlebt, Adj., „unerlebt“, DW 24, 494; L.: FB 379a (unerlebet)
unerlegen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unerlegen“, unermüdet; ÜG.: lat. indefessus Gl; Q.: Ren, GTroj (FB unerlegen), Krone (um 1230), Gl; E.: s. un, erlegen (2); W.: nhd. (ält.) unerlegen, Adj., unermüdet, DW 24, 494; L.: FB 379a (unerlegen), Glossenwörterbuch 664b (unerlegen)
unerleschlich, mhd., Adj.: nhd. „unlöschbar“; ÜG.: lat. inextinguibilis EvA; Q.: EvA (vor 1350) (FB unerleschlich); I.: Lüt. lat. inextinguibilis; E.: s. un, erleschlich; W.: nhd. DW-; L.: FB 379a (unerleschlich)
unērlich, mhd., Adj.: nhd. unehrlich, schimpflich, unehrenhaft, unvornehm; ÜG.: lat. sordidus BrTr; Hw.: vgl. mnd. unērlīk; Q.: GTroj (1270-1300), Seuse, Schürebr (FB unērlich), BrTr, Renner; E.: s. unēre; W.: nhd. unehrlich, Adj., unehrlich, DW 24, 453; L.: Lexer 250a (unērlich), Hennig (unērlich)
unērlīche, mhd., Adv.: nhd. unehrlich, unehrenhaft, schimpflich, unvornehm; Q.: Hiob, Tauler, Seuse, Teichn (FB unērlich), Köditz, Myst, OvW, PassIII, Renner, Urk (1292); E.: s. unēre; W.: nhd. unehrlich, Adv., unehrlich, DW 24, 453; L.: Lexer 250a (unērlīche), Hennig (unērlīche), WMU (unerlīche 1653 [1292] 1 Bel.)
unerlœset, unerlōset*, unerlōst, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unerlöst, uneingelöst, unfrei, unausgelöst; Hw.: s. unerlōset; Q.: Ren, ErzIII, Apk, Ot (FB unerlœset), HartmKlage (um 1185), JTit, Krone, Martina, Parz, Reinfr, Wh, Urk; E.: s. un, erlœset; W.: nhd. unerlöst, Adj., unerlöst; R.: vor klage unerlœset: nhd. nicht frei von Schmerz; R.: leides unerlœset: nhd. befangen mit Leid; R.: trūrens unerlœset: nhd. befangen mit Leid; L.: Lexer 467b (unerlœset), Hennig (unerlœset), WMU (unerlōst 974 [1288] 1 Bel.)
unerlogen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unerlogen“, wahr, echt; Q.: Trudp (vor 1150) (FB unerlogen), Er, KvWTroj, Parz; E.: s. un, erlogen; W.: nhd. unerlogen, Adj., unerlogen, DW 24, 495; L.: Hennig (unerlogen)
unerlōpt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unerloubet
unerloschen, mhd., (Part. Prät.=)Adv.: nhd. „unerloschen“; Q.: KvHelmsd (FB unerloschen), En, KvFuss (2. Hälfte 12. Jh.); E.: s. un, erloschen; W.: nhd. unerloschen, Adv., unerloschen, DW 24, 495; R.: unerloschen brinnen: nhd. brennen ohne zu erlöschen; L.: Hennig (unerloschen)
unerlōst, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unerlœset*
unerloubet, unerlōpt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unerlaubt; Q.: Tauler (FB unerloubet), MarLegPass (Ende 13. Jh.); E.: s. un, erlouben; W.: nhd. unerlaubt, (Part. Prät.=)Adj., unerlaubt, DW-; L.: Hennig (unerlōpt), FB 379a (unerluobet)
unerloufen*** (1), mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unerreichbar; E.: s. un, erloufen
unerloufen (2), mhd., (Part. Prät.=)Adv.: nhd. unerreichbar; Q.: HTrist (1285-1290) (FB unerloufen); E.: s. unerloufen (1), erloufen; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (unerloufen)
unerlouplich, unurlouplich, mhd., Adj.: nhd. „unerlaublich“, unerlaubt; ÜG.: lat. illicitus STheol; Q.: STheol (nach 1323) (unurlouplich) (FB unerlouplich), StRPrag; E.: s. un, erlouplich; W.: nhd. (ält.) unerlaublich, Adj., unerlaubt, DW 24, 493; L.: FB 379a (unerlouplich)
unermezzeclich***, mhd., Adj.: Vw.: s. unermezziclich***
unermezzeclīche, mhd., Adv.: Vw.: s. unermezziclīche*
unermezzen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unermessen“; Q.: Trudp (vor 1150) (FB unermezzen); E.: s. un, ermezzen (3); W.: nhd. (ält.) unermessen, Adj., „unermessen“, nicht ermessen (Adj.), DW 24, 496 (Adv.); L.: FB 379a (unermezzen)
unermezziclich***, unermezzeclich***, mhd., Adj.: nhd. unerreichbar; E.: s. un, ermezziclich
unermezziclīche*, unermezzeclīche, mhd., Adv.: nhd. unermesslich; E.: s. unermezzilclich, ermezzeclīche; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (unermezzeclīche)
unerneret*, unernert, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ohne Rettung verloren, rettungslos verloren, verloren, verlassen (Adj.), nicht beim Leben erhalten (Adj.); Q.: Ot (FB unernert), JTit, Krone, Loheng, Parz (1200-1210), StrKarl, UvLFrd, Warnung, Wig; E.: s. un, erneret; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 250a (unerneret), Hennig (unernert)
unernert, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unerneret*
unernestlich***, mhd., Adj.: nhd. unernst; E.: s. un, ernestlich
unernestlīche, mhd., Adv.: nhd. unernst; Q.: SGPr (1250-1300) (FB unernestlīche); E.: s. unernestlich, ernestlīche; W.: nhd. DW-; L.: FB 379a (unernestlīche)
unerrachlich, mhd., Adj.: Vw.: s. unerrahlich
unerrahlich, mhd., Adj.: nhd. unerreichbar, unsagbar, unaussprechlich; W.: nhd. DW-; E.: s. un, errahlich; L.: Hennig (unerrahlich)
unerrechentlich, mhd., Adj.: nhd. unaussprechlich; E.: s. ahd. unirrahhōntlīh* 4, unirrachōntlīh*, Adj., nicht erzählbar, unaussprechlich, unbeschreiblich; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 250a (unerrechentlich)
unerrechet, mhd., Adj.: nhd. unausgesprochen; Q.: AntichrL (1160-1180); E.: s. un, errechet; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 250a (unerrechet)
unerrochen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungerächt; Q.: Enik (FB unerrochen), Nib (um 1200); E.: ahd. unirrohhan* 2, unirrochan*, (Part. Prät.=)Adj., ungerächt; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 250a (unerrochen)
unērsam, mhd., Adj.: nhd. unehrsam, unehrenhaft, unanständig, nicht ehrenwert; Hw.: vgl. mnd. unērsam; Q.: Secr (FB unērsam), Krone (um 1230); E.: ahd. unērsam 3, Adj., „unehrsam“, unehrenhaft, schimpflich; W.: nhd. (ält.) unehrsam, Adj., Adv., „unehrsam“, DW 23, 455; L.: Lexer 250a (unērsam), Hennig (unērsam)
unerschant, unerschendet*, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungeschwächt, vollkommen, untadelig; Q.: ErzIII (1233-1267) (FB unerschant); E.: s. un, erschant; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 250a (unerschant)
unerschendet*, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unerschant
unerschepfet, unerschepft, unerschöpfet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unerschöpflich; Q.: Seuse (FB unerschepfet), DvA (1250-1272); E.: s. un, erschepfet; W.: nhd. unerschöpft, Adj., unerschöpft, unerschöpflich, DW 24, 505; L.: Hennig (unerschepft)
unerschepflich, mhd., Adj.: nhd. unerschöpflich; Q.: Schürebr (um 1400) (FB unerschepflich); E.: s. un, erschepflich; W.: nhd. unerschöpflich, Adj., unerschöpflich, DW 24, 504; L.: FB 379a (unerschepflich)
unerschozzen 2, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. nicht durchzogen, ohne Durchschuss seiend; Q.: Urk (1283); E.: s. un, erschozzen; W.: nhd. DW-; L.: WMU (unerschozzen 614 [1283] 2 Bel.)
unerschrecket, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unerschreckt“, unerschrocken; Q.: Kreuzf (FB unerschrecket), Dietr, Erlös, Krone (um 1230), KvWTroj, Loheng; E.: s. un, erschrecket; W.: nhd. (ält.) unerschreckt, Adj., „unerschreckt“, unerschrocken, DW 24, 506; L.: Hennig (unerschrecket)
unerschreckunge, mhd., st. F.: nhd. Unerschrockenheit; Q.: DvAPat (1250-1272) (FB unerschreckunge); E.: s. un, erschreckunge; L.: FB 379a (unerschreckunge)
unerschrocken, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unerschrocken“, nicht erschrocken; Q.: Minneb (FB unerschrocken), Flore (1220), Hadam; E.: s. un, erschrocken; W.: nhd. unerschrocken, Adj., unerschrocken, DW-
unerschrockenlich, mhd., Adj.: nhd. unerschrocken; E.: s. un, erschrocken, lich; W.: nhd. (ält.) unerschrockenlich, Adj., unerschrocken, DW 24, 506; L.: Hennig (unerschrockenlich)
unerschrockenlīche, mhd., Adv.: nhd. unerschrocken; Q.: SGPr (1250-1300), Seuse, WernhMl (FB unerschrockenlīche), KvWTroj, MargMart (2. Hälfte 13. Jh.), SchwPr; E.: s. unerschrockenlich; W.: nhd. (ält.) unerschrockenlich, Adv., unerschrocken, DW 24, 506; L.: Hennig (unerschrockenlīche)
unerslagen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unerschlagen“, ungeschlagen, unbesiegt, unversehrt, nicht erschlagen (Adj.); Q.: Iw, NvJer, Parz, Rol, Spec (um 1150), WolfdD; E.: s. un, erslagen; W.: nhd. unerschlagen, Adj., „unerschlagen“, nicht erschlagen (Adj.), DW 24, 504; L.: Hennig (unerslagen)
unersolken, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungemindert; Q.: Apk (vor 1312) (FB unersolken); E.: s. un, ersolken; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 250a (unersolken)
unerstorben, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unerstorben“, nicht abgetötet; Q.: Mar (1172-1190), Seuse (FB unerstorben), JTit, Kudr, MerswZM; E.: s. un, erstorben; W.: nhd. unerstorben, Adj., unerstorben, DW 24, 510; R.: des lībes unerstorben leben: nhd. nur körperlich noch leben; R.: unerstorben sīn: nhd. am Leben sein (V.); L.: Lexer 467b (unerstorben), Hennig (unerstorben), Grimm 510b (unerstorben)
unerstürmet*, unerstürmt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unerstürmt, uneingenommen; Q.: Seuse (1330-1360) (FB unerstürmet); E.: s. un, erstürmet; W.: nhd. unerstürmt, Adj., unerstürmt, DW-; L.: Hennig (unerstürmt)
unerstürmt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unerstürmt*
unersuochet*, unersuocht, mhd., Adj.: nhd. undurchsucht, unbebaut, unbewohnt, nicht in Nutzung befindlich, nicht in Besitz befindlich; Q.: Gen (1060-1080), Urk; E.: ahd. unirsuohhit* 2, unirsuoht*, Adj., „ununtersucht“, nicht untersucht, nicht erörtert, nicht erkundet; W.: nhd. (ält.) unersucht, (Part. Prät.=)Adj., „unersucht“, DW 24, 510; L.: Lexer 250a (unersuochet), Hennig (unersuocht), WMU (unersuochet 1901 [1294] 1 Bel.)
unersuocht, mhd., Adj.: Vw.: s. unersuochet*
unertec, mhd., Adj.: Vw.: s. unartic
unerten, mhd., sw. V.: Vw.: s. unarten
unertic, mhd., Adj.: Vw.: s. unartic
unerticheit*, unertekeit, unertikeit, mhd., st. F.: nhd. „Unartigkeit“, Bosheit; Hw.: s. unarticheit; vgl. mnl. onaerdicheit, mnd. unardicheit; Q.: Seuse (FB unerticheit), Chr, Renner (1290-1300); E.: s. un, ertic, heit; W.: s. nhd. Unartigkeit, Unärtigkeit, F., Unartigkeit, DW 24, 197; L.: Hennig (unertekeit)
unertisch, mhd., Adj.: nhd. „unartig“, von schlechter Abstammung, unnatürlich, ausgeartet, bösartig; Q.: Renner (1290-1300); E.: s. un, ertisch; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 250a (unertisch)
unertlich, mhd., Adj.: nhd. schlecht, widerlich; Hw.: s. unartlich; Q.: KvWGS (1277/87); E.: s. un, ertlich; W.: s. nhd. (ält.) unartlich, unärtlich, Adj., unartig, DW 24, 198; L.: Lexer 245a (unartlich)
unertœtet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungetötet“; Q.: Ren (nach 1243) (FB unertœtet); E.: s. un, ertœten; W.: nhd. DW-; L.: FB 379b (unertœtet)
unerværet (1), unerfæret*, unrevēret, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbetrogen, untrüglich, unverzagt, unerschrocken, sicher; Q.: Ren, GTroj, Kreuzf, Ot, EvSPaul (unerværet), Lilie (unrevēret), Er (um 1185), Iw, JTit, Karlmeinet, RvEGer; E.: s. un, erværen; W.: nhd.? (ält.) unerfährt, Adj., „unerfährt“, DW 24, 477; L.: Lexer 250a (unerværet), Hennig (unerværet)
unerværet (2), mhd., (Part. Prät.=)Adv.: nhd. unbetrogen, unverzüglich, unverzagt, unerschrocken, sicher; Q.: Ot (1301-1319), HistAE (FB unerværet); E.: s. unerværet (1), erværet (2); W.: nhd.? (ält.) unverfährt, Adv., „unerfährt“, DW 24, 477; L.: FB 379b (unerværet)
unervalt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungefällt“; Q.: RWh (FB unervalt), KvFuss (2. Hälfte 12. Jh.); E.: s. un, ervellen; W.: nhd. DW-; L.: FB 379b (unervalt)
unervaren*, unerfaren*, unervarn, unerfarn*, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unerfahren, ungelöst, unbescholten, nicht überführt, nicht ertappt; Q.: RWchr, WernhMl (FB unervarn), StRAugsb, Trist (um 1210); E.: s. un, ervaren; W.: nhd. unerfahren, Adj., unerfahren, DW 24, 476; L.: Lexer 467b (unervaren), Hennig (unervarn), FB 379b (unervarn)
unervarn, unerfarn*, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unervaren*
unervirnet, unerfirnet*, mhd., Adj.: nhd. nicht alt geworden, noch jung; Q.: Minneb (um 1340) (FB unervirnet); E.: s. un, ervirnet; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 467b (unervirnet)
unervohten, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unerfochten“; Q.: Hiob (FB unervohten), Nib (um 1200); E.: s. un, ervehten; W.: nhd. DW-; L.: FB 379b (unervohten)
unervolgec, unerfolgec*, mhd., Adj.: Vw.: s. unervolgic
unervölgec, unerfölgec*, mhd., Adj.: Vw.: s. unervolgic
unervolgeclich, mhd., Adj.: Vw.: s. unervolgiclich
unervolgenlich, unerfolgenlich*, mhd., Adj.: nhd. unerforschlich, unerreichbar; Q.: Tauler (vor 1350) (FB unervolgenlich); E.: s. un, er, volgenlich; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 467b (unervolgenlich), Hennig (unervolgenlich)
unervolgic*, unerfolgic*, unervolgec, unerfolgec*, unervölgic, unerfölgic*, unervölgec, unerfolgec*, mhd., Adj.: nhd. unerforschlich, unerreichbar; Q.: Tauler (vor 1350) (FB unervolgec); E.: s. un, ervolgic; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 467b (unervolgec), Hennig (unervölgic)
unervölgic, unerfölgic*, mhd., Adj.: Vw.: s. unervolgic
unervolgiclich*, unervolgeclich, mhd., Adj.: nhd. unerreichbar; Q.: Seuse (1330-1360) (FB unervolgeclich); E.: s. unervolgic, ervolgiclich; W.: nhd. DW-; L.: FB 379b (unervolgeclich)
unervollet, unerfollet*, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unerfüllt, unausgeführt; Q.: WernhMl (vor 1382) (FB unervollet); E.: s. un, ervollet; W.: s. nhd. unerfüllt, (Part. Prät.=)Adj., unerfüllt, DW 24, 481; L.: Lexer 467b
unervorht, unerforht*, unervorhtet*, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. nicht gefürchtet, furchtlos, unerschrocken, unerschütterlich, unbekümmert; Q.: LBarl, Ren, RWchr, ErzIII, Gund, Kreuzf, Apk, Ot, Minneb, SAlex (FB unervorht), Albrecht, ErnstD, Georg, Krone, KvWSilv, Loheng, NibA, Parz, PassI/II, Reinfr, Sigen, StrKarl, UvZLanz (nach 1193), Warnung, Wh; E.: s. un, ervorhten (?); W.: nhd. DW-; L.: Lexer 250a, Lexer 467b (unervorht), Hennig (unervorht)
unervorhte (1), unerforhte*, mhd., (Part. Prät.=)Adv.: nhd. furchtlos, unerschrocken, unerschütterlich; Q.: Bit (um 1350); E.: s. un, ervorhte; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (unervorhte)
unervorhte (2), mhd., sw. M.: nhd. Furchtloser, Unerschrockener, Unerschütterlicher; Q.: RWchr (um 1254) (FB unervorhte); E.: s. unervorhte (1), ervorhte (2); W.: nhd. DW-; L.: FB 379b (unervorhte)
unervorhten, unerforhten*, unervorhteten*, mhd., Adv.: nhd. furchtlos; Q.: Mai, Nib, Rol (um 1170), Virg; E.: s. un, ervorhten; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 250a (unervorhten)
unervorhticlich***, mhd., Adj.: nhd. unerschrocken; E.: s. un, ervorhticlich
unervorhticlīche, unerforhticlīche*, unervorhteclīche, mhd., Adv.: nhd. unerschrocken; Q.: Ot (FB unervorhteclīche), Flore (1220), Rab; E.: s. un, ervorhticlīche; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (unervohticlīche)
unervorschet 1, unerforschet*, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unerforscht, unerschlossen; Q.: Urk (1294); E.: s. un, ervorschet, ervorschen; W.: nhd. unerforscht, (Part. Prät.=)Adj., unerforscht, DW-; L.: WMU (unervorschet N623 [1294] 1 Bel.)
unervūlet, unrevūlt, unrefūlt*, unerfūlet*, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unverfault“, unverwest; Q.: JTit, Parz (1200-1210); E.: s. un, ervūlet; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (unervūlet)
unervüllic, unerfüllic*, mhd., Adj.: nhd. unersättlich; Q.: PsMb (um 1350) (FB unervüllic); E.: s. un, ervüllic; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 467b (unervüllic)
unervundec, unerfundec*, mhd., Adj.: Vw.: s. unervundic
unervunden, unrevunden, unerfunden*, unrefunden*, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbescholten, nicht überführt, unüberführt, nicht ertappt; Q.: Hadam, JTit, Trist (um 1210); E.: s. un, ervunden; W.: nhd. unerfunden, Adj., unerfunden, DW 24, 481; L.: Lexer 467b (unervunden), Hennig (unervunden)
unervundic, unerfundic*, unervundec, unerfundec*, mhd., Adj.: nhd. unerforschlich; Q.: Apk (vor 1312) (FB unervundec); E.: s. un, ervundic; W.: nhd. (ält.) unerfündig, Adj., unerforschlich, DW 24, 481; L.: Lexer 467b (unervundic)
unervurtec, mhd., Adj.: Vw.: s. unervurtic*
unervurtic*, unervurtec, mhd., Adj.: nhd. unbegreiflich; Q.: Apk (vor 1312) (FB unervurtec); E.: s. un, ervurtic; W.: nhd. DW-; L.: FB 379b (unervurtec)
unerwant (1), unerwendet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. nicht abgewendet, unabwendbar, unbeugsam, unbehindert; Q.: Ren, Ot (FB unerwant), JTit, Krone, Nib (um 1200), NvJer; E.: s. un, erwant; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 250a (unerwant), Hennig (unerwendet)
unerwant (2), mhd., (Part. Prät.=)Adv.: nhd. unverzüglich; E.: s. un, erwant; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (unerwant)
unerwegen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. nicht wankend, unerschrocken; Q.: Krone, Litan (nach 1150); E.: s. un, erwegen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 250a (unerwegen)
unerwende, mhd., Adj.: nhd. unabwendbar, unbeugsam; Q.: JTit (3. Viertel 13. Jh.); E.: s. un, er, wende; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 250a (unerwende)
unerwendet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unerwendet
unerweret* (1), unerwert, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unverwehrt, unbenommen, ungeschützt, unabwendbar, unumgänglich, unumstößlich, ungehindert, uneingeschränkt, unbefriedigt; Q.: Ren, RWchr, HTrist, Vät, Ot, TvKulm (FB unerwert), AHeinr (um 1190/95), Flore, Krone, Parz, PassI/II, UvL, UvZLanz; E.: s. un, erweret; W.: nhd. (ält.) unerwehrt, Adj., unverwehrt, DW 24, 514; L.: Lexer 250a (unerweret), Hennig (unerwert)
unerweret* (2), unerwert, mhd., (Part. Prät.=)Adv.: nhd. unabwendbar, unumgänglich, unumstößlich, ungehindert, uneingeschränkt, unbefriedigt, ungeschützt; Q.: Ot (1301-1319) (FB unerwert); E.: s. un, erweret; W.: nhd. (ält.) unerwehrt, Adv., unverwehrt, DW 24, 514; L.: Hennig (unerwert)
unerwert (1), mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unerweret* (1)
unerwert (2), mhd., (Part. Prät.=)Adv.: Vw.: s. unerweret* (2)
unerworden, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unverdorben, ungeschwächt, mit voller Kraft; Q.: GTroj (FB unerworden), Krone (um 1230); E.: s. un, erworden; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 250a (unerworden)
unerwordenlich, mhd., Adj.: nhd. unvergänglich; Q.: Krone (um 1230); E.: s. un, erworden, lich; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 250a (unerwordenlich)
unerworht, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungeteilt, ganz; Q.: Martina (um 1293); E.: s. un, erworht; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 250a (unerworht)
unerwunden, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungewunden“, nicht zurückgekehrt, unbeendet, ungesucht; Q.: Ren (FB unerwunden), Iw (um 1200); E.: s. un, erwinden; W.: nhd. DW-; L.: FB 379b (unerwunden)
unerwunschet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unerwünschet*
unerwünschet*, unerwunscht, unerwunschet*, underwunscht, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unerwünscht; Q.: UvZLanz (nach 1193); E.: s. un, erwünschen; W.: nhd. unerwünscht, Adj., unerwünscht, DW 24, 515; L.: Hennig (underwunscht)
unerwunscht, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unerwünschet*
unerzeiget, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. verschwiegen; E.: s. un, erzeiget; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (unerzeiget)
unerzündet*, unerzünt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unentflammt; Q.: OvW (2. Viertel 15. Jh.); E.: s. un, erzündet; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (unerzünt)
unerzünt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. unerzündet*
unēschaft, mhd., st. F.: Vw.: s. unēweschaft
uneselen, mhd., sw. V.: nhd. einem Esel ungleich machen; Q.: Renner (1290-1300); E.: s. un, eselen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 250a (uneselen)
unēwe*, unē, mhd., st. F.: nhd. „Unehe“, Konkubinat, Ehebruch; Hw.: vgl. mnl. onecht, mnd. unechte; Q.: Berth (um 1275), SGPr, Gund, BDan (FB unē), Chr, SchwSp; E.: s. un, ēwe (2); W.: nhd. (ält.) Unehe, F., Konkubinat, DW 24, 448; R.: zer unēwe: nhd. außerehelich; L.: Lexer 249c (unē), Hennig (unē)
unēwehaft*, unēhaft, mhd., Adj.: nhd. unehelich; Q.: RWchr (um 1254) (FB unēhaft), Chr, StRHeiligenst; E.: s. un, ēwehaft; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 249c, Hennig (unēhaft)
unēwelich*, unēlich, unēlīh, mhd., Adj.: nhd. gesetzlos, rechtlos, unehelich, außerehelich; ÜG.: lat. (concubina) Gl; Q.: Hiob (FB unēlich), Chr, Renner, SchwSp (1278), SSp, Gl; E.: s. un, ēwelich; W.: nhd. unehelich, Adj., unehelich, DW 24, 449; L.: Lexer 249c (unēlich), Glossenwörterbuch 656b (unēlīh); Son.: SSp mnd.?
unēwelīche, unēlīche, mhd., Adv.: nhd. gesetzlos, rechtlos, außerehelich, unehelich; ÜG.: lat. illegitime STheol; Q.: Mar, DSp, Apk (FB unēlīche), Chr, HvMelk (1150-1190), SchwSp, STheol; E.: s. un, ēwelīche; W.: nhd. unehelich, Adv., unehelich, DW 24, 449; L.: Lexer 249c (unēliche)
unēweschaft*, unēschaft, mhd., st. F.: nhd. Ehebruch; E.: s. un, ēweschaft; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 250a (unēschaft)
unferwehselt, mhd., Adj.: Vw.: s. unverwehselet*
unfier, mhd., Adj.: nhd. unfein, unschön; Q.: RqvI (FB unfier); E.: s. un, fier; W.: nhd. DW-; L.: FB 379b (unfier)
unformelich, unformlich, mhd., Adj.: nhd. „unförmlich“, gestaltlos; Q.: Tauler (vor 1350) (FB unformelich); E.: s. un, formelich; W.: nhd. unförmlich, Adj., unförmlich, DW 24, 575; L.: Lexer 467b (unformelich), Hennig (unformlich)
unformelīche, mhd., Adv.: nhd. „unförmlich“, wesenhaft, ohne Vermittlung einer Form; Q.: EckhI (vor 1326) (FB unformelīche); E.: s. unformlich, formelīche; W.: nhd. unförmlich, Adv., unförmlich, DW 24, 575; L.: FB 379b (unformelīche)
unformelīchen*, unformlīchen, mhd., Adv.: nhd. „unförmlich“, wesenhaft, ohne Vermittlung einer Form; E.: s. unformlich, un, formlīchen; W.: s. nhd. unförmlich, Adv., unförmlich, DW 24, 575; L.: Hennig (unformlīchen)
ungæbe, mhd., Adj.: nhd. unannehmbar, unwert, nichtsnutzig, unrein, schlecht, wertlos, ungewöhnlich, unziemlich; Q.: MinnerII (FB ungæbe), Berth, Elis, Georg (nach 1231), Kolm, MarLegPass, StRFreiberg, Virg; E.: s. un, gæbe; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 250a (ungæbe), Hennig (ungæbe)
ungamper, mhd., Adj.: nhd. steif; Q.: Renner (1290-1300); E.: s. un, gamper; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 250a (ungamper)
ungancheit, mhd., st. F.: nhd. Ungeeignetheit, Verkehrtheit, Schlechtigkeit; Q.: RAlex (1220-1250), RWchr (FB ungancheit), Ammenh, DvA; E.: s. un, gancheit; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 467b (un, ganc, heit), Hennig (ungancheit)
unganz, mhd., Adj.: nhd. unganz, unvollständig, unvollkommen, krank; ÜG.: lat. (corrumpere) BrTr; Q.: BrE, Tauler, Seuse (FB unganz), BrTr, Heimesf (1200-1210), Krone, Myst, Renner; E.: ahd. unganz 5, Adj., krank, nicht heil, nicht gesund; W.: nhd. (ält.) unganz, Adj., Adv., „unganz“, DW 24, 610; L.: Lexer 250a (ganz), Hennig (unganz)
unganzlich***, mhd., Adj.: nhd. unvollständig, unvollkommen; Hw.: s. unganzlīche; E.: s. un, ganz, lich
unganzlīche, mhd., Adv.: nhd. unvollständig, unvollkommen; E.: s. un, ganz, līche; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (unganzlīche)
ungar, mhd., Adj.: nhd. ungar, ungekocht, nicht gar; Hw.: vgl. mnd. ungār; Q.: JvFrst (FB ungar), Ot (1301-1319); E.: ahd. ungaro* (1) 1, Adj., ungar, unfertig, nicht bereit; W.: nhd. ungar, Adj., ungar, DW-; L.: Lexer 250a (ungar)
ungarn, mhd., Adj.: Vw.: s. ungegaren
ungastlich, mhd., Adj.: nhd. „ungastlich“, nicht fremd, vertraulich, innig; Q.: Parz (1200-1210); E.: s. un, gastlich; W.: nhd. ungastlich, Adj., ungastlich, DW 24, 614; L.: Lexer 250a (ungastlich)
ungastlīche, mhd., Adv.: nhd. „nicht fremd“, unförmlich, innig; E.: s. un, gastlīche; W.: nhd. ungastlich, Adv., ungastlich, DW 24, 614; L.: Hennig (ungastlīche)
ungāz, ungāzen, mhd., Adj.: nhd. ohne zu essen seiend, ohne gegessen zu haben seiend, hungrig, nüchtern, ohne Essen (N.) seiend; Q.: Heimesf, RWh, Enik, DSp (FB ungāz), Teichn (FB ungāzen), Aneg (um 1173), Berth, Flore, Flore, Greg, Krone, MarHimmelf, Parz, ReinFu, SchwPr, TannhHofz, Wig, Wildon, WolfdA; E.: s. un, gāz; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 250a (ungāz), Hennig (ungāz)
unge***, mhd., Suff.: Vw.: s. aberech-, abekēr-, abekünd-, abelāz-, abeleg-, abelīp-, abelœs-, abelougen-, abelouken-, abemeiz-, abeneig-, abenem-, abered-, aberiht-, aberkenn-, aberūm-, abeschab-, abescheid-, abesetz-, abeslah-, abesleif-, abesnīd-, abetīch-, abetīlig-*, abetrag-, abetwing-, abewasch-, abewend-, abewerf-, abewesch-, abewes-, abewīs-, abezell-, adel-, äver-, āgezzel-, æhtig-*, aht-, āht-, alt-, ander-, and-, anebet-, aneveht-, aneveng-, anevorder-, anehaft-, aneleg-*, anelouf-*, anemout-*, anenem-*, anenīd-*, anereich-*, aneruof-*, aneschouw-*, aneseh-*, anesuoch-, aneveht-, aneveng-, anevert-*, anevorder-*, aneweg-*, aneweig-*, anewirk-*, anewīs-*, anezeig-*, arcwæn-, arger-, arn-, āswīch-, ātem-*, atz-, äver-, bediuten-, belōn-, berechen-, beselw-, betrieg-, bīt-, blās-, blick-, blœz-, blüej-, blüem-, bœser-, briev-, bū-, bug-, burn-, būw-, dach-, damn-, dank-, dans-, darb-, darleg-, deck-*, demer-, den-*, denk-*, dien-, diut-, dol-, don-, döuw-*, drī-, dröuw-, drück-*, dult-, durchæht-, durchæhtig-, durchvliez-, durneht-, dürr-, dūt-, ebendol-, ebenhell-, eben-, ebenmāz-, ēbrech-, edel-, einbær-, einhell-, ein-, einig-*, eis-, eisch-, emzig-, end-, ender-, eng-, entpfāh-*, enpfelh-, enpfind-, emtblœz-, entblüem-, entdeck-*, enteck-, entgang-, entgiez-, enthab-, enthalt-, entkleid-, entlīb-, entmach-, entorden-, entrāt-, entred-, entriht-, entsag-, entschuld-, entschuldig-, entseb-, entsetz-, entstand-, entsrick-, entwerd-, entwerf-, entzīh-, entzück-, entzund-, epp-, er-, ēr-, erarn-, erb-, erbarm-, erbehuld-, erbelēhen-, erbib-, erbiet-, erdenk-, erfisel-*, ergeb-*, erger-, ergetz-, erhab-, erheb-, erhœh-, erhol-, erhœr-, erkenn-, erbober-, erlab-, erledig-, erlesch-, erliuht-, erliuhtig-*, erlœs-, erlūht-, ermach-, erniuw-, eroffen-, erpiet-, erschīn-, erschreck-, erschrick-, erstand-, erstat-, erstē-*, ertbeb-, ertbeweg-, ertbib-, ervar-, ervind-, ervisel-, ervolg-, ervoll-, ervorsch-, ervüll-, erwalt-, erwel-, erzeig-, erziug-, erzöug-, ēwig-, gelīch-, gelīchsen-, gerehtig-, gerw, gesellig-, gest-, gestung-, giht-, giud-, glīm-, goukel-, grab-, grüen-, hab-, hader-, haft-, hald-, halt-, hammer-, handel-, hantier-, harr-, hazz-, heb-, heck-, heil-, heilig-, hei-, heim-, heiz-, helf-, hell-, hels-*, heng-, hērsch-, hinder-, hindr-, hoffen-, hōh-, hœh-, hol-, hœn-, hœr-, hov-, hūf-, huld-, hūs-, īfer-, īl-, inn-, irr-, ītel-, jāmer-, jeh-*, jugen-, kall-, kemb-, kēr-, kesten-, kestig-, klaff-, kleid-, klein-, klopf-, kober-, kor-, kōs-, kost-, kouf-, kürz-, krenk-, krieg-, kriuzig-, krümb-, krumm-, küel-, kumber-, künd-, lab-, lāchen-, lad-, lang-*, lāz-, ledeg-, ledig-, lēhen-, leideg-, leid-, leidig-, leist-, leit-, lem-, leng-, lenger-, lenk-, lēr-, lern-, lesch-*, les-, lester-, līh-, līb-, līd-, lieb-, lieht-, līht-, līhter-, liuht-, liuter-, lob-, loub-, louben-, lōz-, lüft-, lūt-, lūtbær-, lūter-, mahel-, maledī-, mangel-, man-, marr-, marter-, mast-, meil-, mein-, meister-, meiz-*, meld-, meng-, mensch-, mer-, mēr-, mēr-, merk-, mest-, minner-, misch-, mist-, mittel-, mitter-, muot-, murm-, murmel-, müsch-, næher-, partier-, pfand-*, pflāg-, pfness-*, pīn-, pīneg-, quel-, quels-, quetsch-, quit-, rāch-, rast-, rāt-, rechen-, red-, reden-, reff-*, refs-, regier-, reht-, rehtig-, reich-, reineg-, reis-, reit-, reiz-, rest-, rett-, rettig-, rīchsen-, riech-, riht-, rihtig-, ringel-, riuw-, rouch-, rüef-, rüeg-, rüem-, rüer-, rūm-, ruoch-, ruof-, ruow-, sach-, sag-, sal-, salb-, sæld-, sælig-, samen-, sat-, satz-, schaff-, schalk-, scham-, schatz-, scheid-, schell-, schelt-, schend-, schenk-, schepfen-, schepf-, schern-, schick-, schid-, schiff-, schin-, schirm-, schiuh-, schiur-, schōn-, schopp-, schouw-, schrenk-, schrīb-, schūl-, schuldig-, schuld-*, schünd-, sedel-, seg-, segen-, seh-, seig-, sen-, send-, senft-, senften-, senfter-, sēr-, sēreg-, setz-, sicher-, sitz-, siuft-, slāf-, slah-, slaht-, sleipf-, sliht-, slīz-, smack-, smæh-, smaht-, smeich-, smeichel-, smer-, smid-, snell-, snīd-, snit-, snitz-, soch-, sōn-, spar-, sperr-, spil-, spīs-, spræw-, spren-, spreng-, spreng-, spring-, stab-, stall-, stand-*, star-, stat-, stæt-, stæteg-, stæten-, stætig-*, steig-, steiger-, stein-, stell-*, sterb-, sterk-, sterker-, stift-, stīg-*, still-, stiur-, stock-, stor-, stœr-, strāf-, stræl-, streck-, striuz-, studier-, stund-, stür-, stürm-, stürz-, sūber-, süen-, sūfz-, sūm-, sunder-, suoch-, sūs-, swær-, sweb-, swecher-, swend-, swer-, swīch-, swindel-, tast-, teil-, temper-, term-, termen-, tīch-, tief-, tīlig-*, tiur-, tœt-, töuf-, trag-, traht-, trīb-, trink-, tiuw-, trōst-, trœsteg-, trūt-, tuoch-, twāl-, twell-, twing-, üeb-, ūf-, urteil-, ūzer-, vāh-, vall-*, vand-, var-, vār-, vær-, vazz-, vehs-, veht-, veld-, vell-, verbunten-*, vernoijier-, verrāt-, verstōzen-, vertig-, vest-, vesten-, vestig-, vier-, vind-, vinster-, viuht-, viuhten-, vlæj-, vlēh-, vleht-, vleisch-, vlieg-*, vlieh-, vliez-*, vlīz-, vluoch-, voget-, volg-, voll-, vollen-, vorder-, vorsch-, vrāg-, vremd-, vremed-, vremedig-*, vret-, vrī-, vrid-, vrist-, vrœn-, vrōn-, vruht-, vüeg-, vüel-, vüer-, vūl-, vüll-, vuor-, vuot-, vuoter-, vürb-, vürder-, vürht-, wach-, wadel-, wāfen-, wag-, wagen-, wall (1)-, wall (2)-, wæn-, wandel-, wander-, wāpen-, warn-, war-, wart-, wasch-, wāz-*, wcek-, weg-, wehsel-, weich-, weiger-, wel-, wend-, wer-, werd-*, werder-, werf-, werk-, werm-, werr-, wert-*, wes-, wesen-, wett-, wī-, widem-, wider-, wīh-, will-, willig-, windem-, wink-, winn-, wirk-, wirser-, wīs-, wiss-*, wīssag-, wīt-, wiz-, wīz-, wīzeg-, won-, wüest-, wüet-, wüll-, wunder-, wünsch-, wuocher-, wuost-, wurk-, wüsten-, zal-, zam-, zart-, zeichen-, zeig-, zer-, zerr-, zier-, zīt-, ziter-, ziug-, ziun-, zouber-, zück-, züht-, zühteg-, zund-, zwei-, zwī-, zwīvel-; Hw.: vgl. mnd. inge, unge; E.: s. un, ge
ungeætemet*, ungeætemt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungeatmet“; Q.: BdN (1348/50); E.: s. un, geætemet; W.: nhd. DW-; R.: ungeætemet belīben: nhd. am Leben bleiben ohne zu atmen; R.: ungeætemet geleben: nhd. am Leben bleiben ohne zu atmen; L.: Hennig (ungeætemt)
ungeætemt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ungeætemet*
ungeahtet, ungahtet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unermesslich, unerfasslich, ungeachtet, verachtet, ungezählt, unfassbar; Hw.: vgl. mnd. ungeachtet; Q.: RWchr (FB ungeachtet), NvJer, Walth (1190-1229); E.: s. un, geahtet; W.: nhd. ungeachtet, Adj., ungeachtet, DW 24, 615; L.: Lexer 250a (ungeahtet), Hennig (ungahtet)
ungeandet*, ungeant, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungeahndet; Q.: Ot (1301-1319) (FB ungeant); E.: s. un, geant, anden; W.: nhd. DW-; L.: FB 379b (ungeant)
ungeant, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ungeandet*
ungearbeitet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. untätig; Q.: Chr, PassIII (Ende 13. Jh.); E.: s. un, gearbeitet; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ungearbeitet)
ungearen*, ungearn, ungarn, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungepflügt; Q.: Will (1060-1065) (FB ungearn), Helbl (1290-1300); E.: s. un, gearen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 250a (ungearn)
ungearmet, mhd., Adj.: nhd. unverdient; E.: s. un, gearmet; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 250a (ungearmet)
ungearn, mhd., Adj.: Vw.: s. ungearen*
ungearnet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unverdient; Q.: Apk (vor 1312) (FB ungearnet); E.: ahd. ungiarnēt* 3, (Part. Prät.=)Adj., ungestraft, geschenkt, ungelohnt
ungeāz, mhd., Adj.: nhd. ohne gegessen zu haben seiend; E.: s. ahd. ungiāz* 1, ungāz*, Adj., ohne gespeist zu haben; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 250a (ungeāz)
ungebachen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungebacken“, unausgebacken, unfertig, ohne zu backen seiend, ohne backen zu dürfen seiend, ungezogen; Q.: Walth (1190-1229); E.: ahd. ungibakkan* 2, ungibahhan*, (Part. Prät.=)Adj., ungebacken; W.: nhd. ungebacken, (Part. Prät.=)Adj., ungebacken, DW 24, 617; L.: Lexer 250b (ungebachen)
ungebadet, ungebat, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungebadet, ungewaschen, ohne vom Bader auf die gewöhnliche Weise besorgt; Q.: UvLFrd (1255); E.: s. un, gebadet; W.: nhd. ungebadet, Adj., ungebadet, DW-; L.: Lexer 250b (ungebadet), Hennig (ungebadet)
ungebærde, mhd., st. F.: Vw.: s. ungebærede
ungebære (1), mhd., Adj.: nhd. unangemessen, unangenehm, ungeziemend; Q.: Jüngl, KvWTroj, Trist (um 1210), Wh (um 1210); E.: s. un, gebære; L.: Lexer 250b (ungebære), Hennig (ungebære)
ungebære (2), ungebāre, mhd., st. F.: nhd. „Ungebärde“, nicht gebührliches Verhalten, übles Benehmen, schlechtes Benehmen, Ungestüm, Wildheit, Wehgeschrei, Wehklage, Unfreundlichkeit, Unziemlichkeit, unziemliches Benehmen, Freudlosigkeit, Zuchtlosigkeit, Hässlichkeit, Jammergebärde, Wehklagen, Kummer, Enttäuschung, Zorn; Hw.: vgl. mnl. ongebare, mnd. ungebēre; Q.: Kchr (um 1150), LAlex, Mar, LvReg, HvNst, MinnerII (FB ungebære), Dietr, Elis, Eracl, Mai, Rab, Rol, Serv, Walth, Warnung; E.: s. ungebærde; W.: nhd. (ält.) Ungebär, F., Zuchtlosigkeit, DW 24, 619; L.: Lexer 250b (ungebærde)
ungebærecheit, mhd., st. F.: Vw.: s. ungebæricheit
ungebærede* (1), ungebærde, mhd., st. F., st. N.: nhd. „Ungebärde“, nicht gebührliches Verhalten, übles Benehmen, schlechtes Benehmen, Ungestüm, Wildheit, Wehgeschrei, Wehklage, Unfreundlichkeit, Unziemlichkeit, unziemliches Benehmen, Freudlosigkeit, Zuchtlosigkeit, Hässlichkeit, Jammergebärde, Wehklagen, Kummer, Enttäuschung, Zorn; Hw.: s. ungebære; Q.: Kchr (um 1150), RWchr, StrAmis, ErzIII, LvReg, DvAStaff, SHort, HvBurg, Apk, BDan, Seuse, WernhMl (st. F.), Hiob (st. N.) (FB ungebærde), EbnerChrist, KvFuss, KvWSilv, KvWTroj, Nib, PassI/II, PassIII, StrKarl, Trist, Urk; E.: ahd. ungibārida* 4, st. F. (ō), Toben, schroffes Benehmen, unrechtmäßiges Benehmen; W.: s. nhd. Ungebärde, F., N., Ungebärde, DW 24, 620; L.: Lexer 250b (ungebærde), Lexer 467b (ungebærde), Hennig (ungebærde), WMU (ungebærde 888 [1287] 1 Bel.)
ungebærede* (2), ungebærde, mhd., Adj.: nhd. ungebärdig; E.: s. ungebærede (1); W.: nhd. DW-; L.: Lexer 250b
ungebæren, ungebāren, mhd., sw. V.: nhd. jammern, toben, übles Benehmen zeigen; Hw.: s. ungebāren; Q.: Rol (um 1170); E.: s. un, gebāren; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 250b (ungebæren), Hennig (ungebāren)
ungebæricheit*, ungebærecheit, mhd., st. F.: nhd. „Ungebührlichkeit“; Q.: Pilgerf (1390?) (FB ungebærecheit); E.: s. ungebære (1), gebæricheit; W.: nhd. DW-; L.: FB 379b (ungebærecheit)
ungebanet*, ungebenet*, ungebant, ungebent, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungebahnt, ungeebnet; Q.: RWchr, Vät (ungebant), Cranc (ungebenet) (FB ungebant), HvNst, Parz (1200-1210), PassIII, Wig; E.: s. un, gebanet; W.: nhd. ungebahnt, Adj., ungebahnt, DW 24, 618; L.: Lexer 467b (ungebant), Hennig (ungebant)
ungebant, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ungebanet*
ungebār, mhd., st. M.: nhd. „Ungebaren“; Hw.: s. ungebærede; Q.: BuchdRügen (1. Drittel 14. Jh.); E.: s. un, gebār; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 250b (ungebār)
ungebāren, mhd., sw. V.: Vw.: s. ungebæren
ungebat, mhd., Adj.: Vw.: s. ungebadet
ungebeit, mhd., Adj.: Vw.: s. ungebeitet
ungebeitet (1), ungebeit, mhd., Adj.: nhd. ungetrieben, ungenötigt, ungesäumt; Q.: Athis, BuchdRügen, Er (um 1185), Kirchb, WälGa; E.: ahd. ungibeitit* 1, Adj., ungezwungen, freiwillig; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 250b (ungebeitet)
ungebeitet* (2), ungebeit, mhd., (Part. Prät.=)Adv.: nhd. unverzüglich; E.: s. un, gebeitet; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ungebeit)
ungebent, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ungebanet*
ungeberet*, ungebert, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. nicht ausgetreten, nicht geebnet, ungebahnt, nicht gezüchtigt; Q.: Apk (FB ungebert), Greg (1186/90), Walth; E.: s. ahd. ungiberit* 2, Adj., unbetreten, ungebrochen, unzerstoßen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 250b (ungebert), Hennig (ungebert)
ungeberlich*, mhd., Adj.: nhd. nicht erzeugbar, nicht entstehbar; ÜG.: lat. ingenerabilis, STheol; Vw.: geberlich; Q.: STheol (nach 1323) (FB ungeberlich); I.: Lüt. lat. ingenerabilis; E.: s. un, geberen; W.: nhd. DW-; L.: FB 379b (ungeberlich)
ungeberlīcheit, mhd., st. F.: Vw.: s. ungeberlīchheit*
ungeberlīchheit*, ungeberlīcheit, mhd., st. F.: nhd. Nichtgeborenwerdenkönnen; ÜG.: lat. innascibilitas STheol; Q.: STheol (nach 1323) (FB ungeberlīcheit); I.: Lüt. lat. lat. innascibilitas; E.: s. un, geberen; W.: nhd. DW-; L.: FB 379b (ungeberlīcheit)
ungebert, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ungeberete*
ungebeten (1), mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungebeten, ungeladen; Hw.: vgl. mnd. ungebēden; Q.: TürlWh, Ot (FB ungebeten), Flore (1220), Krone, Mai, OrtnAW, Reinfr, Winsb; E.: s. un, gebeten; W.: nhd. ungebeten, Adj., ungebeten, DW-; L.: Hennig (ungebeten)
ungebeten (2) 3, mhd., Adv.: nhd. ungebeten, freiwillig; Q.: Urk (1285); E.: s. un, gebeten; W.: nhd. ungebeten, Adv., ungebeten, DW-; L.: WMU (ungebeten 767 [1285] 3 Bel.)
ungebīhtet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungebeichtet; Hw.: vgl. mnd. ungebichtet; Q.: SGPr (1250-1300), Apk, Parad (FB ungebīhtet); E.: s. un, gebīhtet; W.: nhd. ungebeichtet, Adj., ungebeichtet, DW 24, 620; L.: Lexer 250b (ungebīhtet), Hennig (ungebīhtet)
ungebildet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungebildet; Vw.: s. ge-; Q.: Myst (14. Jh.); E.: s. un, gebildet; W.: nhd. ungebildet, Adj., ungebildet, DW 24, 624
ungebit, mhd., st. M.: Vw.: s. ungebite
ungebite, ungebit, Ungebite, mhd., st. F.: nhd. Ungeduld; Q.: Apk (vor 1312), Ot (ungebite), Ot (Ungebite) (FB ungebite), Bit; E.: s. un, gebite; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 250b (ungebite), Lexer 467b (ungebit), Hennig (ungebite)
ungebitecheit, mhd., st. F.: nhd. „Ungeduld“; Q.: Ot (1301-1319) (FB ungebitecheit); E.: s. un, gebitecheit; W.: nhd. DW-; L.: FB 389a (ungebitecheit)
ungebiten, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ohne zu warten auf seiend; Q.: TürlWh (nach 1270), EvSPaul (FB ungebiten); E.: s. un, gebiten; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 250b (ungebiten)
ungebītic, ungepītic, mhd., Adj.: nhd. ungeduldig; E.: s. un, gebītic; W.: ? s. nhd. (ält.) ungebietig, Adj., ungeduldig, DW 24, 624; L.: Hennig (ungepītic)
ungebiutelet, ungebiutelt, ungepiutelet*, ungebiutelet*, ungepiutelt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungesiebt; Q.: BdN (1348/50); E.: s. un, gebiutelet; W.: nhd. DW-; R.: ungebiuteletez brōt: nhd. Brot aus ungesiebtem Mehl; L.: Hennig (ungepiutelt)
ungebiutelt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ungebiutelet
ungebizzen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungebissen“, ungequält; Q.: PassIII (Ende 13. Jh.); E.: s. un, gebizzen; W.: nhd. ungebissen, Adj., ungebissen, DW-; L.: Hennig (ungebizzen)
ungeblant (1), ungeblendet*, mhd., Adj.: nhd. ungeblendet; Q.: Herb (1190-1200); E.: s. un, geblant, blenden; W.: nhd. ungeblendet, Adj., ungeblendet, DW-; L.: Lexer 250b (ungeblant)
ungeblant (2), ungeblendet*, mhd., (Part. Prät.=)Adv.: nhd. „ungeblendet“, ohne geblendet zu werden; E.: s. un, geblant, blenden; W.: nhd. ungeblendet, Adv., ungeblendet, DW-; L.: Hennig (ungeblant)
ungeblāsen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungeblasen, nicht geblasen, ohne geblasen zu werden seiend; Q.: Er (um 1185); E.: s. un, geblāsen; W.: nhd. ungeblasen, Adj., ungeblasen, DW-; L.: Lexer 467b (ungeblāsen), Hennig (ungeblāsen)
ungebliuwen*, ungeblūwen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungedroschen, ungebläut; Q.: Martina (um 1293), Urk; E.: s. un, gebliuwen (2); W.: nhd. DW-; L.: WMU (ungeblūwen 3474 [1299] 1 Bel.)
ungeblūwen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ungebliuwen*
ungeboren, ungeborn, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. nicht geboren, ungeboren, noch nicht geboren, nachgeboren, von niedriger Herkunft seiend, roh, unedel geboren; Hw.: vgl. mnd. ungebōren; Q.: Kchr (um 1150), Mar, LBarl, Enik, SHort, Kreuzf, HvBurg, Apk, EckhII, EckhV, Tauler, WernhMl (FB ungeborn), EbvErf, Greg, JTit, Mügeln, Parz, PassI/II, Reinfr, SchwSp, UvLFrd, WälGa, Urk; E.: ahd. ungiboran* 4, (Part. Prät.=)Adj., ungeboren, von niedriger Herkunft; W.: nhd. ungeboren, (Part. Prät.=)Adj., ungeboren, nicht geboren, DW 24, 626; L.: Lexer 250b (ungeboren), Hennig (ungeboren), WMU (ungeborn 196 [1273] 1 Bel.)
ungeborengeberende, ungebongebernde, ungeboren-geberende*, ungebon-gebernde, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungeboren-gebärend (von der Gutheit); Q.: EckhV (z. T. vor 1298) (FB ungeborn-gebernde); E.: s. ungeboren, geberende; W.: nhd. DW-; L.: FB 389a (ungeborn-gebernde)
ungeborenheit*, ungebornheit, mhd., st. F.: nhd. „Ungeborenheit“, Zustand des Noch-Nicht-Geborenseins; ÜG.: lat. innascibilitas STheol; Q.: EckhI (vor 1326), STheol (FB ungebornheit); I.: Lüs. lat. innascibilitas; E.: s. ungeboren; W.: nhd. (ält.) Ungeborenheit, F., „Ungeborenheit“, Nichtgeborensein, DW 24, 627; L.: Hennig (ungebornheit)
ungeborn, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ungeboren
ungebornheit, mhd., st. F.: Vw.: s. ungeborenheit*
ungeboten, mhd., Adj.: nhd. „ungeboten“, nicht vor Gericht geladen, nicht öffentlich bekannt gemacht; Q.: Urk (1275); E.: ahd. ungibotan* 2, (Part. Prät.=)Adj., ungeboten, unbefohlen, nicht gefordert; W.: nhd. ungeboten, Adj., ungeboten, DW-; R.: ungeboten dinc: nhd. ungebotenes Ding, Gericht zu dem niemand besonders geladen wird sondern die ganze Gemeinde von selbst erscheinen muss; L.: Lexer 250b (ungeboten), WMU (ungeboten 244 [1275] 3 Bel.)
ungeböugic, mhd., Adj.: nhd. unbeweglich; Q.: Seuse (1330-1360), Schürebr (FB ungeböugic); E.: s. un, geböugic; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ungeböugic)
ungebrāchet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungepflügt; Q.: Mar (1172-1190) (FB ungebrāchet); E.: s. un, gebrāchet; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ungebrāchet)
ungebrant, ungebrennet*, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungebrannt“, unverbrannt; Hw.: vgl. mnl. ongebrant, mnd. ungebrant; Q.: PassI/II (Ende 13. Jh.); E.: s. un, gebrant, gebrennet; W.: nhd. ungebrannt, Adj., ungebrannt, DW 24, 627; L.: Hennig (ungebrant)
ungebrechelich, mhd., Adj.: Vw.: s. ungebrechlich
ungebrechlich, ungebrechelich, mhd., Adj.: nhd. „ungebrechlich“, fehlerlos; Hw.: vgl. mhd. ungebrēkelīk; Q.: Parad (1300-1329) (FB ungebrechelich), EvBeh; E.: s. un, gebrechlich; W.: nhd. ungebrechlich, Adj., ungebrechlich, DW-; L.: Lexer 467b (ungebrechlich)
ungebrechlicheit*, ungebrechlichkeit, mhd., st. F.: nhd. Integrität, Unbescholtenheit; E.: s. ungebrechlich; W.: nhd. Ungebrechlichkeit, F., Ungebrechlichkeit, DW-; L.: Lexer 467b (ungebrechlichkeit)
ungebreitet*, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unausgebreitet“; Q.: WernhMl (vor 1382) (FB ungebreitet); E.: s. un, breiten, gebreitet; W.: nhd. DW-; L.: FB 380a (ungebreitet)
ungebresthaft, mhd., Adj.: nhd. „unbresthaft“, makellos, vollkommen; Q.: Stagel (um 1350) (FB unbresthaft); E.: s. un, bresthaft; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 467b (ungebresthaft), Hennig (ungebresthaft)
ungebrestlich, unbrestelich, mhd., Adj.: nhd. makellos, vollkommen; Q.: Stagel (um 1350) (FB unbrestelich); E.: s. un, gebrestlich; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 467b (ungebrestlich), Hennig (ungebrestlich)
ungebrievet, ungebriefet*, mhd., Adj.: nhd. unverbrieft, unverbucht, ungebucht; Q.: Lilie (1267-1300) (FB ungebrievet); E.: s. un, gebrievet; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 467b (ungebrievet), Hennig (ungebrievet)
ungebrochen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungebrochen“, uneingeschränkt, vollkommen, ungebrochen, unversehrt; Hw.: vgl. mnd. ungebrōken; Q.: Vät, Seuse (FB ungebrochen), Hadam, JTit (3. Viertel 13. Jh.), PassIII, Urk; E.: s. un, gebrochen; W.: nhd. ungebrochen, Adj., ungebrochen, DW 24, 629; L.: Hennig (ungebrochen), WMU (ungebrochen 154 [1271] 34 Bel.)
ungebrosten, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungeborsten; Q.: Bit, JTit, Serv (um 1190); E.: s. un, gebrosten; W.: nhd. ungeborsten, Adj., ungeborsten, DW-; R.: ungebrosten sīn: nhd. zur Verfügung stehen; L.: Lexer 467b (ungebrosten)
ungebrūch (1), mhd., Adj.: nhd. unbrauchbar, untauglich; Q.: Teichn (1350-1365) (FB ungebrūch); E.: s. un, gebrūch; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 467b (ungebrūch)
ungebrūch (2), mhd., st. M.: nhd. Brachland; Q.: Herb (1190-1200); E.: s. un, gebrūch; W.: s. nhd. Ungebrauch, M., Missbrauch, DW 24, 628; L.: Hennig (ungebrūch)
ungebrücket* 1, ungebrückt, mhd., Adj.: nhd. unzerbröckelt; ÜG.: lat. (asbestos) Gl, (calx viva) Gl; Q.: Gl; E.: s. un, ge, brocke; W.: nhd. DW-; L.: Glossenwörterbuch 359b (ungebrückt)
ungebrückt, mhd., Adj.: Vw.: s. ungebrücket*
ungebrüevet, ungebrüefet*, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ungeprüevet
ungebüezet, ungebuozet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungebüßt“, ungerächt, ungestraft, unbußfertig; Q.: Apk, EvPass, Tauler, Seuse (FB ungebüezet), HvMelk (1150-1190), Kudr, Warnung, Wh; E.: s. un, gebüezet; W.: nhd. ungebüßt, Adj., ungebüßt, DW-; L.: Hennig (ungebüezet)
ungebunden, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungefesselt, nicht gebunden, nicht zusammengebunden, unverbunden, ungebunden, unverdeckt, unverheiratet, nicht verpflichtet, freiwillig; Hw.: vgl. mnd. ungebunden; Q.: Mar (1172-1190), Ren, RWchr, Enik, SGPr, HvNst, EckhI, Parad, TvKulm, Seuse, Teichn (FB ungebunden), Kudr, LuM, Mai, SchwSp, StRMeran, Wig, Urk; E.: ahd. ungibuntan* 2, Adj., ungebunden, nicht gebunden, unverbunden; W.: nhd. ungebunden, (Part. Prät.=)Adj., ungebunden, nicht gefesselt, DW 24, 635; L.: Lexer 250b (ungebuden), Hennig (ungebunden), WMU (ungebunden N434 [1290] 4 Bel.)
ungebuozet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ungebüezet
ungeburt, mhd., st. F.: nhd. unedle Abstammung, niedrige Herkunft; Q.: AHeinr (um 1190/95); E.: s. un, geburt; W.: nhd. (ält.) Ungeburt, F., niedrige Herkunft, Missgeburt, DW 24, 639; L.: Lexer 250b (ungeburt), Hennig (ungeburt)
ungeburthaft, mhd., Adj.: nhd. übernatürlich; E.: s. un, geburthaft, geburt; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ungeburthaft)
ungebūwen 54, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbebaut, unbestellt, unbewirtschaftet; Q.: Urk (1270); E.: s. un, ge, būwen; W.: nhd. DW-; L.: WMU (ungebūwen 144 [1270] 54 Bel.)
ungebūwet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbebaut, unbestellt, unbewirtschaftet, ungebahnt, unbetreten; Hw.: vgl. mnd. ungebūwet; Q.: Ren (nach 1243), SGPr, HvNst, Apk, Ot (FB ungebūwet), Chr, Renner, Urk; E.: s. un, gebūwet; W.: nhd. (ält.) ungebaut, Adj., unbebaut, DW 24, 619; L.: Lexer 467b (ungebūwet), Hennig (ungebūwet), WMU (ungebūwet 123 [1269] 3 Bel.)
ungedaht, mhd., Adj.: nhd. ohne Dach; Q.: Cranc (1347-1359) (FB ungedaht); E.: s. un, gedaht; L.: FB 380a (ungedaht)
ungedāht, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungedacht; Hw.: s. ungedenken; Q.: RWh, GTroj, HvNst Ot (FB ungedāht), Bit, Dietr, Er (um 1185), ErnstD, GvN, LivlChr, Neidh, OrtnAW, Trist, Wig; E.: s. un, gedāht; W.: nhd. (ält.) ungedacht, Adj., ungedacht, DW 24, 639; R.: mir ist ungedāht: nhd. ich denke nicht, ich denke nicht an etwas, es ist mir undenkbar, es kommt mir unerwartet; R.: ich habe ungedāht: nhd. ich denke nicht, ich denke nicht an etwas, es ist mir undenkbar, es kommt mir unerwartet; L.: Lexer 250b (ungedāht), Hennig (ungedāht)
ungedanc, mhd., st. M.: nhd. dummer Gedanke, Gedankensturm, böse Gedanken, übler Gedanke, Gedankenlosigkeit, Zweifel; Q.: LBarl, LvReg, Apk, Seuse (FB ungedanc), Elis, KvFuss (2. Hälfte 12. Jh.), Trist, WälGa; E.: s. un, gedanc; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 250b (ungedanc), Lexer 467c (ungedanc), Hennig (ungedanc)
ungedancheit, mhd., st. F.: nhd. Gedankenlosigkeit; Q.: Seuse (1330-1360) (FB ungedancheit); E.: s. ungedanc, heit; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ungedancheit)
ungedanket, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbelohnt seiend, ohne gedankt zu haben seiend, ohne vergolten zu haben seiend; Q.: WernhMl (FB ungedanket), Kudr (1230/40), KvWEngelh, KvWSilv, KvWTroj, LuM; E.: s. un, gedanket; W.: nhd. ungedankt, Adj., ungedankt, DW-; L.: Lexer 250b (ungedanket), Hennig (ungedanket)
ungedecket, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unzugedeckt; E.: s. un, gedecket; W.: nhd. ungedeckt, Adj., ungedeckt, DW-; L.: Hennig (ungedecket)
ungedenclich, ungedenklich, mhd., Adj.: nhd. unvorstellbar, unerforschlich; Q.: Tauler (vor 1350) (FB ungedenklich); E.: s. un, gedenclich; W.: nhd. (ält.) ungedenklich, Adj., undenkbar, DW 24, 640; L.: Hennig (ungedenclich), Lexer 467c (ungedenklich)
ungedenclīche*, ungedenklīche, mhd., Adv.: nhd. unvorstellbar; Q.: Tauler (vor 1350) (FB ungedenkliche); E.: s. ungedenclich; W.: nhd. (ält.) ungedenklich, Adv., undenkbar, DW 24, 640; L.: Lexer 467c (ungedenklīche)
ungedenclīchen, ungedenklīchen, mhd., Adv.: nhd. unvorstellbar; E.: s. ungedenclich; W.: s. nhd. (ält.) ungedenklich, Adv., undenkbar, DW 24, 640; L.: Lexer 467c (ungedenklīche), Hennig (ungedenclīchen)
ungedenken, mhd., sw. V.: nhd. „ungedenk sein“ (V.), nicht denken; Q.: OrtnAW (1420); E.: s. un, gedenken; W.: nhd. DW-; R.: ungedenken sīn, V.: nhd. nicht denken an, unvorstellbar sein (V.); L.: Hennig (ungedenken)
ungedenklich, mhd., Adj.: Vw.: s. ungedenclich
ungedenklīche, mhd., Adv.: Vw.: s. ungedenclīche
ungedenklīchen, mhd., Adv.: Vw.: s. ungedenclīchen
ungedienet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ohne gedient zu haben, ohne verdient zu haben, unverdient, unverschuldet; Q.: Neidh, Parz, RvEGer, Trist, Walth (1190-1229), WvE; E.: s. un, gedienet, ge, dienen; W.: nhd. ungedient, Adj., ungedient, DW-; L.: Lexer 250b (ungedienet), Hennig (ungedienet)
ungedigen (1), mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungediegen“, hässlich, untüchtig, unredlich; Q.: Frl (1276-1318); E.: s. un, gedigen; W.: nhd. ungediegen, Adj., ungediegen, DW 24, 641; L.: Hennig (ungedigen)
ungedigen (2), mhd., st. N.: nhd. schlechtes Ding, Übel, Unrecht, Schade, Schaden (M.), Verderben; E.: s. un, gedigen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 250b (ungedigen)
ungedinget, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unentgeltlich; Q.: Berth (um 1275), KlKsr; E.: s. un, gedinget; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ungedinget)
ungedol, mhd., st. F.: nhd. Ungeduld, Heftigkeit, Schmerz, Verdruss, was Ungeduld erregt, Unerträgliches; Hw.: s. ungedult; Q.: EvSPaul (1300-1350) (FB ungedol); E.: s. un, gedult; W.: s. nhd. Ungeduld, F., Ungeduld, DW 24, 641; L.: Hennig (ungedolt)
ungedöuwet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unverdaut; E.: s. un, gedöuwet; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 467c (ungedöuwet), Hennig (ungedöuwet)
ungedroschen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungedroschen; Q.: Urk (1292); E.: s. un, gedroschen; W.: nhd. ungedroschen, Adj., ungedroschen, DW-; L.: WMU (ungedroschen 1653 [1292] 1 Bel.)
ungedrōt, ungedrowet* (?), mhd., (Part. Prät.=)Adv.: nhd. „unbedroht“, ungefährdet; E.: s. un, gedrōt; W.: nhd. DW-; R.: ungedrōt sīn: nhd. ungefährdet sein (V.); L.: Hennig (ungedrōt)
ungedrungen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbedrängt; Hw.: vgl. mnl. ongedrongen, mnd. ungedrungen; E.: s. un, gedrungen; W.: nhd. (ält.) ungedrungen, Adj., unbedrängt, freiwillig, DW 24, 641; L.: Hennig (ungedrungen)
ungedulde, mhd., st. F.: Vw.: s. ungedult
ungeduldec, mhd., Adj.: Vw.: s. ungedultic
ungeduldic, mhd., Adj.: Vw.: s. ungedultic
ungedult, ungedulde, ungedolt, mhd., st. F.: nhd. Ungeduld, Schmerz, Heftigkeit, Unrecht, Verdruss, was Ungeduld erregt, Unerträgliches; Hw.: s. ungedol, vgl. mhd. ungedult; Q.: ErzIII, LvReg, DvAPat, Märt, HvBurg, HvNst, BDan, Minneb (ungedult) (FB ungedult), Albert (1190-1200), Elis, ErnstB, KvWTroj, Laurin, Martina, Parz, Trist, Walth, WvE; E.: ahd. ungidult* 9, st. F. (i), Ungeduld, Leidenschaft, Leidenschaftlichkeit; s. mhd. un, gedult; W.: nhd. Ungeduld, F., Ungeduld, DW 24, 641; L.: Lexer 467c (ungedol), Lexer 250b (ungedult), Hennig (ungedolt), Hennig (ungedult)
ungedultec, mhd., Adj.: Vw.: s. ungedultic
ungedulteclīche, mhd., Adv.: Vw.: s. ungedulticlīche*
ungedultic, ungeduldic, ungedultec, ungeduldec, mhd., Adj.: nhd. ungeduldig, heftig; Q.: Berth, HvBurg, HvNst, Ot, Parad, EvB, Minneb, Seuse (FB ungedultic), Baldem, JTit, Mai, Neidh (1. Hälfte 13. Jh.), RvEBarl, SchwPr; E.: ahd. ungidultīg* 2, Adj., ungeduldig; W.: nhd. ungeduldig, Adj., Adv., ungeduldig, DW 24, 646; L.: Lexer 250b (ungedultic), Hennig (ungedultic)
ungedulticheit*, ungeduldicheit, ungeduldikeit, mhd., st. F.: nhd. „Ungeduldigkeit“, Ungeduld, Unruhe; Q.: Berth, SGPr, HvBurg, Ot (FB ungedulticheit), UvZLanz (nach 1193); E.: s. un, gedulticheit; W.: nhd. Ungeduldigkeit, F., Ungeduldigkeit, DW 24, 648; L.: Lexer 467c (ungeduldicheit), Hennig (ungeduldikeit)
ungedulticlich***, mhd., Adj.: nhd. „ungeduldig“, voll Unruhe seiend; E.: s. ungedulde
ungedulticlīche*, ungedulteclīche, mhd., Adv.: nhd. voll Ungeduld; Q.: Wh (um 1210); E.: s. ungeduldiclich; W.: nhd. (ält.) ungeduldiglich, Adv., ungeduldig, DW 24, 648; L.: Hennig (ungedulteclīche)
ungeendet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungeendet“, unausgeführt, unvollendet, nicht beigelegt; Hw.: vgl. mnl. ongeendet; Q.: WernhMl (FB ungeendet), Neidh, Parz (1200-1210), Urk; E.: s. un, geendet; W.: nhd. ungeendet, Adj., ungeendet, DW 24, 649; L.: Hennig (ungeendet), WMU (ungeendet 921 [1287] 1 Bel.)
ungeēret, mhd., Adj.: nhd. ungeehrt, schändlich; ÜG.: lat. inenarrabilis STheol; Q.: Märt, HvNst (FB ungeēret), Helbl (1290-1300), Karlmeinet, STheol, WvÖst; E.: ahd. ungiērēt* 2, Adj., ungeehrt, ohne Ehrengabe seiend; W.: nhd. ungeehrt, Adj., ungeehrt, DW-; R.: ungēeeret: nhd. Ruchloser; L.: Lexer 467c (ungeēret)
ungeezzen*, ungezzen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ohne zu essen, ohne gegessen zu haben, ungegessen, nüchtern, ohne Essen, ohne Futter, unbewirtet, unversorgt; Hw.: vgl. mnd. ungegēten; Q.: Ren, Enik, Teichn, Cranc (FB ungezzen), BdN, Berth, Chr, JTit, Krone (um 1230), MarLegPass, Orend, Renner, RWh, StrDan; E.: s. un, geezzen; W.: nhd. ungeessen, Adj., ungegessen, DW-; L.: Lexer 253c (ungezzen), Hennig (ungezzen), FB 385b (ungezzen)
ungefirmet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungefirmt“; Q.: SGPr (1250-1300), Teichn (FB ungefirmet); E.: s. un, gefirmet; W.: nhd. ungefirmt, Adj., ungefirmt, DW-; L.: FB 380a (ungefirmet)
ungeformet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungeformt“; Q.: Cranc (1347-1359) (FB ungeformet); E.: s. un, geformet; W.: nhd. ungeformt, Adj., ungeformt, DW-; L.: FB 380a (ungeformet)
ungeformieret, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „unformiert“; Q.: Pilgerf (1390?) (FB ungeformieret); E.: s. un, geformieret; L.: FB 380a (ungeformieret)
ungegeben, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungegeben“, unverschenkt, nicht gegeben, nicht zurückgegeben; Q.: Seuse (FB ungegeben), SalMor (2. Hälfte 12. Jh.), Urk; E.: s. un, gegeben; W.: nhd. ungegeben, Adj., ungegeben, DW-; L.: Hennig (ungegeben), WMU (ungegeben 1699 [1293] 1 Bel.)
ungeglōset, mhd., Adj.: nhd. „unglossiert“, unerklärt, unkommentiert; Q.: BDan (um 1331) (FB ungeglōset); E.: s. un, glōsen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 467c (ungeglōset)
ungegrüezet, ungegruozet*, ungegruozt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungegrüßt; Q.: Dietr (1275-1296), Elis; E.: s. un, gerüezet; W.: nhd. ungegrüßt, Adj., ungegrüßt, DW-; L.: Hennig (ungegrüezet)
ungegruozt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ungegrüezet
ungegurtet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ungegürtet
ungegürtet, ungegurtet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungegürtet; Hw.: vgl. md. unbegȫrdelet, ungegördet; Q.: RWchr (um 1254) (FB ungegurtet), Bit, LivlChr; E.: s. un, gegürtet; W.: nhd. ungegürtet, Adj., ungegürtet, DW-; L.: Hennig (ungegürtet)
ungehabe, ungehebe, mhd., st. F.: nhd. Jammer, Klage, Leid, Elend, Bedrängnis, Verzweiflung, Leidwesen, übles Gebärden (N.), Aufregung, Heftigkeit, Ungestüm, Härte, Unbequemlichkeit, Jammergebärde, Trauergebärde, Außersichsein; Q.: Mar, Ren, ErzIII, LvReg, Enik, DSp, GTroj, SHort, Kreuzf, HvBurg, HvNst, WvÖst, Ot, Hawich, Teichn (FB ungehabe), Bit, Dietr, ErnstD, Flore, Greg, Krone, KvWEngelh, KvWSilv, KvWTroj, MarHimmelf, PassI/II, Rol, StrDan, Trist, Tund, UvLFrd, UvZLanz, Wig, WolfdD; E.: s. ahd. ungihaba* 1, st. F. (ō), Zurückhaltung, Scheu; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 250c (ungehabe), Lexer 467c (uneghabe)
ungehabede, ungehebede*, ungehebde, mhd., st. F.: nhd. Jammer, Klage, Leid, Elend, Bedrängnis, Verzweiflung, Leidwesen, übles Gebärden (N.), Aufregung, Heftigkeit, Ungestüm, Härte, Unbequemlichkeit, Jammergebärde, Trauergebärde, Außersichsein, Jammer; E.: s. ungehabe; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 250c (ungehabe)
ungehaben (1), mhd., st. N.: nhd. Schmerz, Leidwesen; Q.: Vät, HvNst (FB ungehaben), KvWEngelh (vor 1260); E.: s. ungehabe; W.: nhd. (ält.) Ungehaben, N., Gebaren eines Unglücklichen, DW 24, 683; L.: Lexer 250c (ungehaben), Hennig (ungehaben)
ungehaben (2), mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unvergoren, gärend; Q.: Tauler (vor 1350) (FB ungehaben); E.: s. un, gehaben, heben (?); W.: nhd. DW-; R.: ungehabener wīn: nhd. gärender Wein; L.: Lexer 250c (ungehaben), Hennig (ungehaben)
ungehabetheit*, ungehabtheit, mhd., st. F.: nhd. Bedrängnis; E.: s. ungehabet, un, gehabetheit; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ungehabtheit)
ungehaft, mhd., Adj.: nhd. „ungestüm“; Q.: Teichn (1350-1365) (FB ungehaft); E.: s. un, gehaft; W.: nhd. DW-; R.: ungehafter muot: nhd. Tatendrang; L.: Lexer 467c (ungehaft)
ungehaltec, mhd., Adj.: nhd. unbeherrscht, ohne Ausdauer seiend, nicht aushaltend; E.: s. un, gehaltec; W.: nhd. DW-; R.: ungehaltec sīn ze: nhd. ohne Ausdauer sein (V.); L.: Lexer 467c (ungehaltec)
ungehalten, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungehalten“, unbeherrscht; Hw.: vgl. mnd. ungehōlden (2); Q.: Hiob (FB ungehalten), Lexer (1. Hälfte 13. Jh.), LuM; E.: ahd. ungihaltan* 2, Adj., unerlöst, nicht errettet, unenthaltsam; W.: nhd. ungehalten, Adj., ungehalten, böse, zornig, unwillig, DW 24, 684; L.: Lexer 467c (ungehalten)
ungehazzet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungehasst, nicht angefeindet; Q.: Eilh (1170-1190) (FB ungehazzet), KvWTroj, Trist, Walth; E.: s. un, gehazzet; W.: nhd. ungehasst, Adj., ungehasst, DW-; L.: Hennig (ungehazzet)
ungehebe (1), ungehabe, mhd., Adj.: nhd. unerträglich, unermesslich, groß, unanstellig, unbedeutend, nichts wert, böse; Q.: Enik (ungehabe) (FB ungehebe), Kröllwitz (1252-1255), MarLegPass, NvJer; E.: s. un, gehebe; W.: nhd. (ält.) ungehebe, ungehäbe, Adj., nicht schließend, undicht, DW 24, 686; L.: Lexer 250c (ungehebe), Hennig (ungehebe)
ungehebe (2), mhd., st. F.: Vw.: s. ungehabe
ungehebede, ungehabende, mhd., st. F.: nhd. übles Gebärden, Aufregung, Ungestüm, Jammergebärde, Trauergebärde, Außersichsein, Klage, Leidwesen, Jammer; Q.: Lei, Seuse (1330-1360) (ungehebede), SGPr (ungehabede) (FB ungehebe); E.: s. un, gehebede; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 250c (ungehebede), Hennig (ungehebe)
ungehebedekeit, ungehabtkeit, mhd., st. F.: nhd. „Gebärde“; Q.: Seuse (1330-1360) (ungehabtkeit) (FB ungehebedekeit); E.: s. un, gehebe, gehebedicheit; W.: nhd. DW-; L.: FB 380b (ungehebedekeit)
ungehebic, mhd., Adj.: nhd. unerträglich; Q.: OvW (2. Viertel 15. Jh.); E.: s. un, gehebic; W.: nhd. (ält.) ungehebig, ungehäbig, Adj., unerträglich, DW 24, 687; L.: Hennig (ungehebic)
ungehege (1), mhd., st. F.: nhd. Widrigkeit; Q.: TvKulm (1331), HistAE (FB ungehege); E.: s. un, gehege (1); W.: nhd. DW-; L.: FB 380b (ungehege)
ungehege (2), mhd., Adj.: nhd. unangenehm; Q.: TvKulm (1331) (FB ungehege); E.: s. un, gehege (2); W.: nhd. DW-; L.: FB 380b (ungehege)
ungeheilet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungeheilt, unerlöst, verdammt, heillos, unheilbar; Q.: LBarl (vor 1200), Hawich (FB ungeheilet), Berth, GvN, Krone, Martina, Rab, Warnung, Wh; E.: s. un, geheilet; W.: nhd. ungeheilt, Adj., ungeheilt, DW-; L.: Lexer 467c (ungeheilet), Hennig (ungeheilet)
ungeheizen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unverheißen; Hw.: vgl. mnd. ungehêten; Q.: SHort (nach 1298) (FB ungeheizen); E.: s. un, geheizen (2); W.: nhd. (ält.) ungeheißen, Adj., unverheißen, DW 24, 688 (ungeheiszen); L.: FB 380b (ungeheizen)
ungehelset, mhd., (Part. Prät.=)Adv.: nhd. „ungehalst“, ohne Umarmung seiend; Q.: PassIII (Ende 13. Jh.); E.: s. un, gehelset; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ungehelset)
ungeherberget, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungeherbergt“, obdachlos; E.: s. un, ge, herbergen; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ungeherberget)
ungehēret*, ungehērt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. hässlich; Q.: Frl (1276-1318), WvÖst; E.: s. un, gehēret; L.: Hennig (ungehērt)
ungehērt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ungehēret*
ungehinderet* (1), ungehindert, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungehindert“, unbehindert; Hw.: vgl. mnd. ungehindert; Q.: EckhI, EckhIII, EckhV, Parad, JvFrst, Tauler, Pilgerf (FB ungehindert), Myst, PrLeys (Ende 12. Jh.), Urk; E.: s. un, gehinderet; W.: nhd. ungehindert, (Part. Prät.=)Adj., ungehindert, DW 24, 708; L.: Hennig (ungehindert), WMU (ungehindert N9 [1261] 6 Bel.)
ungehinderet* (2), ungehindert, mhd., (Part. Prät.=)Adv.: nhd. ungehindert, unbehindert; Q.: Seuse (1330-1360) (FB ungehindert); E.: s. ungehinderet (1), gehinderet; W.: nhd. ungehindert, (Part. Prät.=)Adv., ungehindert, DW 24, 708; L.: FB 380b (ungehindert)
ungehindert (1), mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ungehinderet* (1)
ungehindert (2), mhd., (Part. Prät.=)Adv.: Vw.: s. ungehinderet* (2)
ungehīratet 1, mhd., Adj.: nhd. unverheiratet; ÜG.: lat. innubus Gl; Q.: Gl (15. Jh.); I.: Lüt. lat. innubus; E.: s. un, ge, hīrāten; W.: nhd. DW-; L.: Glossenwörterbuch 660b (ungehīratet)
ungehirm, ungehirme, mhd., st. M.: nhd. Ungestüm, Roheit, Unheil, Verderben, Gewalt, Ratlosigkeit; Q.: Vät (1275-1300), TvKulm, BDan, Hiob (FB ungehirm), NvJer, PassIII; E.: s. un, gehirm; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 250c (ungehirm), Hennig (ungehirm)
ungehirme (1), mhd., Adj.: nhd. rastlos, nicht ablassend, ungestüm, roh, wild, frech; Q.: Vät (FB ungehirme), Krone, NvJer, PassIII, Rol (um 1170); E.: s. un, gehirme; W.: nhd. (ält.) ungehirm, Adj., „ungehirm“, DW 24, 709; L.: Lexer 250c (ungehirme)
ungehirme (2), mhd., st. N., st. F.: nhd. Rastlosigkeit; Q.: Kchr (um 1150), JvFrst (FB ungehirme), Frl; E.: s. un, gehirme; L.: FB 380b (ungehirme)
ungehirmlich***, mhd., Adj.: nhd. „heftig“; Hw.: s. ungehirmlīchen; E.: s. ungehirme, lich
ungehirmlīchen, mhd., Adv.: nhd. heftig; Q.: Cranc (FB ungehimlīchen), Rab (2. Hälfte 13. Jh.); E.: s. ungehirm, līche; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ungehirmlīchen)
ungehīt, mhd., Adj.: Vw.: s. ungehīwet
ungehiure (1), ungehūre, ungehiuwer, mhd., Adj.: nhd. unlieblich, unheimlich, ungeheuer, schrecklich, gefährlich, heftig, grausam, fremd; Q.: LAlex (1150-1170), Ren, RWchr, ErzIII, Enik, SGPr, HTrist, GTroj, HvBurg, HvNst, Ot, BDan, HistAE, KvHelmsd, Minneb, Seuse, WernhMl, Schürebr (FB ungehiure), Albrecht, Hartm, Helmbr, JTit, Kudr, KvWTroj, NvJer, PassI/II, PassIII, Rab, Renner, Schrätel, Virg, Wig, WvE, Urk; E.: ahd. ungihiuri* (1) 6, Adj., ungeheuer, furchtbar, abscheulich; germ. *heurja, *heurjaz, *hiurja, *hiurjaz, *hiura, *hiuraz, Adj., mild, geheuer; W.: nhd. ungeheuer, Adj., ungeheuer, DW 24, 691; R.: des lībes ungehiure sīn: nhd. ungeheuer groß sein (V.); L.: Lexer 250c (ungehiure), Lexer 467c (ungehiure), Hennig (ungehiure), WMU (ungehiure 683 [1284] 3 Bel.)
ungehiure (2), mhd., Adv.: nhd. ungeheuer; Q.: LvReg (FB ungehiure), Albrecht (1190-1210); E.: s. ungehiure (1); W.: nhd. ungeheuer, Adv., ungeheuer, DW 24, 691; L.: FB 380b (ungehiure)
ungehiure (3), ungehūre, ungehiuwer, mhd., st. N., sw. F., sw. F.: nhd. Ungeheuer, Waldmann, Drache (M.) (1), gespenstisches Wesen, Alp, Scheusal; Q.: (st. N.) GTroj, WvÖst, (st. F.) Brun HvBurg*, (sw. F.) HvNst (FB ungehiure), Iw (um 1200), JTit, PassI/II, Trist; E.: ahd. ungihiuri (2) 5, st. N. (ja), Ungeheuer, naturwidrige Erscheinung; s. ungihiuri (1); W.: nhd. Ungeheuer, N., Ungeheuer, DW 24, 700; L.: Lexer 250c (ungehiuer), Hennig (ungehiure)
ungehiuren, mhd., sw. V.: nhd. „ungeheuer sein“; Q.: Teichn (1350-1365) (FB ungehiuren); E.: s. ungehiure (1); W.: vgl. nhd. verungeheuern, sw. V., zum Ungeheuer machen, DW 24, 707; L.: FB 380b (ungehiuren)
ungehiurlich, mhd., Adj.: nhd. ungeheuerlich; E.: s. un, gehiurlich; W.: nhd. ungeheuerlich, Adj., ungeheuerlich, DW 24, 707; L.: Lexer 467c (ungehiurlich), FB 380b (ungehiurlich)
ungehiurlīche, mhd., Adv.: nhd. ungeheuerlich; Q.: SAlex (FB ungehiurlīche), Wigam (um 1250?); E.: s. ungehiurlich; W.: nhd. ungeheuerlich, Adv., ungeheuerlich, DW 24, 707; L.: FB 380b (ungehiurlīche)
ungehiuwer (1), mhd., Adj.: Vw.: s. ungehiure (1)
ungehiuwer (2), mhd., st. N., sw. M.: Vw.: s. ungehiure
ungehīwet, ungehīt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unverheiratet, nicht verheiratet, nicht genotzüchtigt, ungeplant; Hw.: vgl. mnl. ongehuwet; Q.: Mar (FB ungehīwet), HvMelk (1150-1190); E.: ahd. ungihīwit* 16?, ungihīt, Adj., unverheiratet; W.: nhd. (ält.) ungeheit, Adj., unverheiratet, unbehelligt, DW 24, 688; L.: Lexer 250c (ungehīwet), FB 380b (ungehīwet)
ungehœne, mhd., Adj.: nhd. untadelig; Q.: Ot (1301-1319) (FB *ungehœne); E.: un, gehœne; W.: nhd. DW-; L.: FB 380b (*ungehœne)
ungehœnet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungehöhnt“, geehrt; Q.: Hiob, MinnerII (FB ungehœnet), StrDan (1230-1240); E.: s. un, gehœnet; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ungehœnet), FB 380b (ungehœnet)
ungehœrde, mmd., st. F.: Vw.: s. ungehœrede
ungehœre, ungehōre, mhd., Adj.: nhd. nicht hörend, ungehorsam; Q.: JTit (3. Viertel 13. Jh.); E.: s. un, gehœre; W.: nhd. (ält.) ungehör, Adj., ungehörig, DW 24, 713; L.: Lexer 250c (ungehœre), Hennig (ungehōre)
ungehœrec, mhd., Adj.: Vw.: s. ungehœric
ungehœrende, ungehœrnde, mhd., (Part. Präs.=)Adj.: nhd. „nicht hörend“, schwerhörig, taub; Hw.: s. unhœrende; Q.: EvB (FB ungehœrende), BdN, RvEBarl (1225-1230); E.: s. un, gehœrende; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ungehœrende), FB 380b (ungehœrende)
ungehœret, ungehōrt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungehört, unerhört, unvorstellbar, taub, noch nicht gehört, nicht hörend, ungehorsam; ÜG.: lat. absurdus BrTr; Hw.: vgl. mnd. ungehȫret; Q.: Mar (1172-1190), RWchr, Ot, Hawich, Seuse, Teichn (FB ungehœret), BrTr, HartmKlage, Herb, Hester, JTit, Krone, KvWTurn, Mai, SalMor, Serv, TürlWh, UvZLanz; E.: ahd. ungihōrit* 1, Adj., ungehört; W.: nhd. ungehört, Adv., ungehört, DW 24, 721; L.: Lexer 250b (ungehœret), Hennig (ungehœret), FB 380b (ungehœret)
ungehœric, ungehœrec, mhd., Adj.: nhd. „ungehörig“, nicht gehörig, ungehorsam; Q.: Lilie, SGPr (1250-1300) (FB ungehœrec), Kirchb; E.: ahd. ungihōrīg* 1, Adj., „nichthörend“, unnachgiebig, widerspenstig; W.: nhd. ungehörig, Adj., ungehörig, DW 24, 713; L.: Lexer 467c (ungehœric), FB 380b (ungehœrec)
ungehœrnde, mhd., (Part. Präs.=)Adj.: Vw.: s. ungehœrende
ungehoft, mhd., Adj.: Vw.: s. ungehovet
ungeholfen (1), ungehulfen*, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungeholfen; Hw.: vgl. mnl. ongeholpen; Q.: Vät (FB ungeholfen), Diocl, Krone (um 1230), Loheng; E.: s. un, geholfen, helfen; W.: nhd. ungeholfen, Adj., ungeholfen, DW 24, 712; L.: FB 380b (ungeholfen)
ungeholfen (2), mhd., (Part. Prät.=)Adv.: Vw.: s. ungeholfene
ungeholfene, ungeholfen, ungeholfene, ungeholfen, mhd., (Part. Prät.=)Adv.: nhd. ungeholfen, ohne Hilfe; Q.: Seuse (1330-1360) (FB ungeholfen); E.: s. un, geholfen, helfen; W.: nhd. ungeholfen, Adv., ungeholfen, DW 24, 712; L.: FB 380b (ungeholfen)
ungehōre, mhd., Adj.: Vw.: s. ungehœre
ungehōrede*, ungehœrede*, ungehōrde, ungehœrde, mhd., st. F.: nhd. Ungehorsamkeit; Q.: Vät (1275-1300) (FB *ungehœrde); E.: s. un, gehōrede; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 250c (ungehōrde), FB 380b (*ungehœrde)
ungehōrsam (1), mhd., Adj.: nhd. ungehorsam, nicht Folge leistend; ÜG.: lat. inoboediens BrTr; Hw.: vgl. mnl. ongehoorsam, mnd. ungehōrsam; Hw.: vgl. mnd. unbehōrsam (2), ungehōrsam (2); Q.: RAlex, RWchr, ErzIII, DvAPat, Berth, HvBurg, Ot, Tauler (FB ungehōrsam), BrHoh, BrTr, Elis, Erinn, Exod (um 1120/30), Hester, Jüngl, Urk; E.: s. un, gehōrsam, ungehōrsame; W.: nhd. ungehorsam, Adj., ungehorsam, DW 24, 716; L.: Lexer 250c (ungehōrsam), Hennig (ungehōrsam), WMU (ungehōrsam N238 [1283] 22 Bel.), FB 380b (ungehōrsam)
ungehōrsam (2), mhd., st. F.: Vw.: s. ungehōrsame
ungehōrsame, ungehōrsam, mhd., st. F., st. M.: nhd. Ungehorsam, Ungehorsamkeit; Hw.: vgl. mnd. ungehōrsam (1); Q.: Kchr (um 1150), Lucid, LBarl, LvReg, DvAPat, Enik, Berth, Secr, SHort, Kreuzf, HvBurg, HvNst, Ot (st. F.), Berth (st. M.) (FB ungehōrsame), Freid, Helbl, KchrD, Renner, SchwPr, Suchenw, Vintl, Urk; E.: ahd. ungihōrsamī* 3, st. F. (ī), Ungehorsam; W.: s. nhd. Ungehorsam, M., Ungehorsam, DW 24, 718; L.: Lexer 250c (ungehōrsame), Hennig (ungehōrsam), WMU (ungehōrsame 80 [1264] 3 Bel.), FB 380b (ungehōrsame)
ungehōrsamelich***, mhd., Adj.: nhd. „ungehorsamlich“, ungehorsam; Hw.: s. ungehōrsamelīche; E.: s. un, gehōrsamelich; W.: nhd. (ält.) ungehorsamlich, Adj., ungehorsam, DW 24, 721
ungehōrsamelīche, mhd., Adv.: nhd. „ungehorsam“; Q.: Trudp (vor 1150) (FB ungehōrsamelīche); E.: s. un, gehōrsamelīche; W.: nhd. (ält.) ungehorsamlich, Adv., ungehorsam, DW 24, 721; L.: FB 380b (ungehōrsamelīche)
ungehōrsamic***, mhd., Adj.: nhd. „ungehorsam“; Hw.: vgl. mnd. ungehōrsāmich; E.: s. ungehōrsam
ungehōrsamicheit, ungehōrsamkeit, ungehōrsamecheit, mhd., st. F.: nhd. Ungehorsam, Ungehorsamkeit; ÜG.: lat. inoboedientia BrTr; Hw.: vgl. mnd. ungehōrsāmichhēt; Q.: HlReg, Tauler, Pilgerf (FB ungehōrsamecheit), BrTr, Chr, Glaub (1140-1160), MerswZM, Urk; I.: Lüt. lat. inoboedientia?; E.: s. un, gehōrsamicheit; W.: nhd. Ungehorsamkeit, F., Ungehorsamkeit, DW 24, 720; L.: Hennig (ungehōrsamicheit), WMU (ungehōrsamecheit N238 [1283] 2 Bel.), FB 380b (ungehōrsamecheit)
ungehōrt, mhd., Adj.: Vw.: s. ungehœret
ungehovet, ungehovt, ungehofet*, ungehoft, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. nicht adlig, bäuerisch; Hw.: vgl. mnd. ungehovet; Q.: WvÖst (FB ungehovet), Kolm, Walth (1190-1229), Wh; E.: s. un, gehovet; W.: nhd. (ält.) ungehoft, ungehöft, Adj., bäuerisch, DW 24, 712; L.: Lexer 250c (ungehovet), Hennig (ungehovt), FB 380b (ungehovet)
ungehuge, mhd., Adj.: Vw.: s. ungehüge*
ungehüge*, ungehuge, mhd., Adj.: nhd. uneingedenk; ÜG.: lat. immemor PsM; Q.: PsM (vor 1190); E.: s. un, gehüge (1); W.: nhd. DW-; L.: FB 380b (*ungehuge)
ungehulfen* (1), mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ungeholfen (1)
ungehulfen (2), ungehulfen, mhd., (Part. Prät.=)Adv.: Vw.: s. ungeholfene
ungehulfene, ungehulfen, mhd., (Part. Prät.=)Adv.: Vw.: s. ungeholfene
ungehūre, mhd., Adj.: Vw.: s. ungehiure
ungehūtet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbespannt; E.: s. un, gehūtet, gehūten (?); W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ungehūtet)
ungeil, mhd., Adj.: nhd. unfroh, nicht geil, nicht mutwillig, nicht üppig, nicht lustig, nicht froh, nicht fröhlich; Q.: Lei, Vät, HvBer (FB ungeil); E.: s. un, geil; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 250c (ungeil), FB 380b (ungeil)
ungeirret, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbehindert, unbeeinträchtigt, unangefochten; Q.: Kreuzf, Ot (FB ungeirret), Elis, NvJer, Urk (1281); E.: s. un, geirret; W.: nhd. ungeirrt, Adj., ungeirrt, DW-; L.: WMU (ungeirret N203 [1281] 12 Bel.), FB 380b (ungeirret)
ungeistlich, mhd., Adj.: nhd. sündhaft, nicht geistlich; Hw.: vgl. mnl. ongeestelijc; Q.: HlReg (um 1250), SHort, Tauler, Seuse (FB ungeistlich), MvHeilFr, Urk; E.: s. un, geistlich; W.: nhd. ungeistlich, Adj., ungeistlich, DW 24, 725; L.: Hennig (ungeistlich), WMU (ungeistlich 2356 [1296] 1 Bel.), FB 380b (ungeistlich)
ungejaget, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungejagt“, unverfolgt; Hw.: vgl. mnd. ungejāget; Q.: PassIII (Ende 13. Jh.); E.: s. un, gejaget; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ungejaget)
ungeklaget, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungeklagt, unbeklagt, nicht zur Klage gebracht; Q.: MF (2. Hälfte 12. Jh.); E.: s. un, geklaget; W.: nhd. ungeklagt, Adj., ungeklagt, DW-; L.: Hennig (ungeklaget)
ungekloben, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungespalten, ungebrochen; Q.: Teichn (1350-1365) (FB *ungekloben); E.: s. un, gekloben, klieben; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 467c (ungekloben), FB 380b (*ungekloben)
ungekochet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungekocht“, unverdaut; Q.: BdN (1348/50); E.: s. un, gekochet; W.: nhd. ungekocht, Adj., ungekocht, DW-; L.: Hennig (ungekochet)
ungekoren*, ungekorn, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungekoren“, ungewählt; E.: s. un, gekoren; W.: nhd. ungekoren, Adj., ungekoren, DW-; L.: Hennig (ungekorn)
ungekorn, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ungekoren*
ungekoufet, ungeköufet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungekauft; Q.: Teichn (FB ungeköufet), Berth (um 1275); E.: ahd. ungikoufit* 2, Adj., ungekauft; W.: nhd. (ält.) ungekauft, Adj., ungekauft, ohne zu kaufen, selbsterzeugt, schlicht, DW 24, 728; R.: er belībet ungekoufet: nhd. es gelingt ihm nicht etwas zu kaufen; L.: Lexer 467c (ungekoufet), FB 380b (ungeköufet)
ungeköufet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ungekoufet
ungekrenket 7, ungekrenkt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungekränkt“, unangefochten, unbeeinträchtigt, unversehrt, unstrittig; Q.: Urk (1238); E.: s. un, gekrenket; W.: nhd. ungekränkt, Adj., ungekränkt, DW-; L.: Hennig (ungekrenkt), WMU (ungekrenket 5 [1238] 7 Bel.)
ungekrenkt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ungekrenket
ungelabet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungelabt, unbefriedigt; Q.: LAlex (1150-1170), BDan (FB ungelabet), JTit; E.: s. un, gelabet; W.: nhd. ungelabt, Adj., ungelabt, DW-; R.: ungelabet belīben: nhd. ungelabt bleiben, seinen Durst nicht stillen können; L.: Lexer 467c (ungelabet), Hennig (ungekoufet), FB 380b (ungelabet 2)
ungelachet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. nicht lustig, nicht fröhlich, ernst, ernsthaft; Q.: ErzIII (1233-1267) (FB ungelachet); E.: s. un, gelachet; W.: nhd. DW-; L.: FB 380b (ungelachet)
ungeladen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungeladen“, unbelastet, uneingeladen, unaufgefordert; Hw.: vgl. mnd. unbelāden; Q.: Seuse (FB ungeladen), PassIII (Ende 13. Jh.); E.: s. un, geladen; W.: nhd. ungeladen, Adj., ungeladen, DW-; L.: Hennig (ungeladen), FB 380b (ungeladen)
ungeladet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. uneingeladen, unaufgefordert; Q.: SGPr (ungeladet), SHort, HvBer (ungeladen) (FB ungeladet), ErnstB (Anfang 13. Jh.), PrNvStr, Renner; E.: s. un, geladet, laden (2); W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ungeladet), FB 380b (ungeladet)
ungelahsen, mhd., Adj.: nhd. ungeschlacht; Q.: GestRom (vor 1400), Hätzl, OvW, Roseng; E.: s. un, gelahsen; W.: nhd. (ält.) ungelachsen, Adj., unerzogen, ungeschlacht, DW 24, 729; L.: Lexer 250c (ungelahsen)
ungelāret*, ungelārt, ungelēret*, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungelehrt; E.: s. un, gelāret, lāren; W.: s. nhd. ungelehrt, Adj., ungelehrt, DW-; L.: Hennig (ungelārt)
ungelāz, mhd., st. M., st. N.: nhd. Unruhe; Hw.: vgl. mnl. ungelāt; Q.: Kirchb (1378/79); E.: s. un, gelāz; W.: nhd. (ält.) Ungelass, M., N., Unruhe, unangemessenes Betragen, DW 24, 731; L.: Lexer 467c (ungelāz)
ungelāzen, ungelōzen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungeduldig, unempfänglich, hochmütig, nicht Gott ergeben (Adj.); Hw.: vgl. mnl. ongelaten, mnd. ungelāten; Q.: EckhI, EckhV (z. T. vor 1298), Tauler, Seuse, Teichn, Schürebr (FB ungelāzen), MerswZM; E.: s. un, gelāzen; W.: nhd. (ält.) ungelassen, Adj., ungescheiden, DW 24, 730; L.: Lexer 250c (ungelāzen), Hennig (ungelāzen), FB 380b (ungelāzen)
ungelāzenheit, ungelōzenheit, mhd., st. F.: nhd. Unduldsamkeit, Ungeduld, Hochmut, Unempfänglichkeit, Unruhe, Selbstbezogenheit, mangelnde Gottergebenheit, mangelndes Gottvertrauen; Hw.: vgl. mnl. ongelatenheit, mnd. ungelātenhēt; Q.: Tauler, Seuse (1330-1360), Schürebr (FB *ungelāzenheit); E.: s. un, gelāzenheit; W.: nhd. (ält.) Ungelassenheit, F., Unbescheidenheit, DW 24, 730; L.: Lexer 467c (ungelāzenheit), Hennig (ungelāzenheit), FB 381a (*ungelāzenheit)
ungelebet, ungelebt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungelebt“, unerfahren, ohne Lebensart seiend; Hw.: vgl. mnd. unbelēvet; Q.: Tauler, Seuse (1330-1360) (FB *ungelëbet); E.: s. un, gelebet; W.: nhd. ungelebt, Adj., ungelebt, unbelebt, DW 24, 738; L.: Lexer 250c (ungelebet), Hennig (ungelebt), FB 381 (*ungelëbet)
ungelebt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ungelebet
ungelediget, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. nicht freigelassen, nicht beraubt, nicht freigemacht; Q.: Ot (1301-1319) (FB *ungelëdiget); W.: nhd. DW-; L.: FB 381a (*ungelëdiget)
ungelegen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungelegen, weit entfernt, nicht beendigt, ungünstig gelegen, fern gelegen, zu fern gelegen, unbequem; Hw.: vgl. mnd. ungelēgen; Q.: Macc (FB ungelëgen), Bit, Chr, Urk (1270); E.: s. un, gelegen; W.: nhd. ungelegen, Adj., ungelegen, DW-; L.: Lexer 250c (ungelegen), Hennig (ungelegen), WMU (ungelegen N99 [1270] 3 Bel.), FB 381a (ungelëgen)
ungelegenheit, mhd., st. F.: nhd. „Ungelegenheit“, Unwirtlichkeit, unwirtliche Lage, Wildnis; Hw.: vgl. mnd. ungelēgenhēt; Q.: RWchr (um 1254) (FB ungelëgenheit); E.: s. un, gelegenheit; W.: nhd. Ungelegenheit, F., Ungelegenheit, Ärgernis, DW 24, 741; L.: Lexer 250c (ungelegenheit), Hennig (ungelegenheit), FB 381a (ungelëgenheit)
ungeleidiget* (1), ungeleidigt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungetrübt, unbehelligt; Q.: Anno (1077-1081), Spec (FB ungeleidiget), Myst; E.: s. un, geleidiget; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ungeleidigt), FB 381a (ungeleidiget)
ungeleidiget* (2), ungeleidigt, mhd., (Part. Prät.=)Adv.: nhd. ungetrübt, unbehelligt; ÜG.: lat. impune PsM; Q.: PsM (vor 1190) (FB ungeleidiget); E.: s. un, geleidiget; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ungeleidigt), FB 381a (ungleidiget)
ungeleist, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ungeleistet*
ungeleistet*, ungeleist, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungeleistet, unerfüllt; Q.: Seuse (FB ungeleistet), Urk (1297); E.: s. un, geleistet; W.: nhd. ungeleistet, Adj., ungeleistet, DW-; L.: Hennig (ungeleist), WMU (ungeleistet 2702 [1297] 2 Bel.), FB 381a (ungeleistet)
ungelenc, mhd., Adj.: nhd. „ungelenk“, unbeweglich, steif; Hw.: s. ungelenke; E.: s. un, gelenc; W.: nhd. ungelenk, Adj., ungelenk, DW-; L.: Hennig (ungelenc)
ungelenget, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. nicht verlängert, nicht aufgeschoben; Q.: Ot (1301-1319), TvKulm (FB ungelenget); E.: s. un, gelenget; W.: nhd. DW-; L.: FB 381a (ungelenget)
ungelenke (1), mhd., Adj.: nhd. ungelenk, unbiegsam, ungeschickt; Hw.: s. ungelenc; vgl. mnd. ungelenke; Q.: LvReg (1237-1252), Hiob (FB ungelenke), Köditz, Myst, PassI/II, WvÖst; E.: s. un, gelenke; W.: s. nhd. ungelenk, Adj. ungelenk, DW 24, 745; L.: Lexer 250c (ungelenke), FB 381a (ungelenke)
ungelenke (2), mhd., Adv.: nhd. ungelehrt, unbiegsam, ungeschickt; Q.: Hiob (1338) (FB ungelenke); E.: s. un, gelenke; W.: nhd. ungelenk, Adv., ungelenk, DW 24, 752; L.: FB 381a (ungelenke)
ungelēret, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungelehrt, ungebildet, nicht unterrichtet; Hw.: s. ungelāret; vgl. mnd. ungelēret; Q.: LBarl, RvZw, SHort, EckhI, EckhII, EckhV, Parad, BibVor, Tauler, Seuse, WernhMl (ungelēret), EckhV (ungelērte) (FB ungelēret), Frl, Köditz, MarLegPass, Mügeln, Myst, Tund (um 1190), WälGa, Urk; E.: ahd. ungilērit* 8, Adj., ungelenk, unausgebildet, ungebildet; W.: nhd. ungelehrt, Adj., ungelehrt, unstudiert, DW 24, 746; L.: Lexer 468a (ungelēret), Hennig (ungelērt), WMU (ungelēret N138 [1276] 2 Bel.), FB 381a (ungelēret)
ungelernet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungewohnt; Q.: Er (um 1185); E.: s. un, gelernet; W.: nhd. ungelernt, Adj., ungelernt, DW 24 755; L.: Hennig (ungelernet)
ungelērt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ungelēret
ungelērte, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ungelēret; L.: FB 381a (ungelēret)
ungelesen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungelesen, nicht abgeerntet; Q.: RWchr (FB ungelësen), Serv (um 1190), UvLFrd, Urk; E.: s. un, gelesen; W.: nhd. ungelesen, Adj., ungelesen, DW 24, 745; L.: Hennig (ungelesen), WMU (ungelesen 639 [1284] 1 Bel.), FB 381a (ungelēsen)
ungeletzet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unverletzt; Q.: Hiob, Minner, MinnerII (FB ungeletzet), Hadam, JTit (3. Viertel 13. Jh.), LuM, NvJer; E.: s. un, geletzet; W.: nhd. DW-; R.: an triegen ungeletzet: nhd. „an Trug unverletzt“, voller Trug seiend; L.: Lexer 468a (ungeletzet), Hennig (ungeletzet), FB 381a (ungeletzet)
ungelīch (1), unglīch, mhd., Adj.: nhd. ungleich, unähnlich, verschieden (Adj.) (2), unterschiedlich, andere, andersartig, unangemessen, unverhältnismäßig; Hw.: vgl. mhd. ungelīk (1); Q.: ErzIII, DvAPat, GTroj, EckhI, EckhII, EckhIII, EckhV, Parad, Tauler, Seuse, Cranc, KvMSph, WernhMl, Gnadenl, (subst. Adj.=M.) EckhV (Fb ungelīch), BrTr, Iw (um 1200), KvWEngelh, Martina, Parz, PassI/II, PassIII, Trist, Wartb, Wig, Urk; E.: ahd. ungilīh 78, Adj., ungleich, ungleichartig, unähnlich; W.: nhd. ungleich, Adj., ungleich, DW 24, 967; R.: ungelīch, M.: nhd. Ungleicher; R.: ungelīch sīn: nhd. ungleich sein (V.); ÜG.: lat. dissimulare BrTr; L.: Lexer 250c (ungelīch), Hennig (ungelīch), WMU (ungelīch 534 [1282] 4 Bel.), FB 381a (ungelīch)
ungelīch (2), mhd., st. F., st. N.: nhd. Unrecht; Vw.: s. ungelīche; Q.: Hiob (1338), HistAE (st. N.) (FB *ungelīch); E.: s. un, gelīch; W.: nhd. DW-; L.: FB 381a (*ungelīch)
ungelīche (1), ungelīch, unglīch, unglīche, mhd., Adv.: nhd. ungleich, unähnlich, unterschiedlich, anders, unverhältnismäßig, unangemessen, ungleichmäßig, auf ungleiche Weise; Hw.: vgl. mnd. ungelīke (1); Q.: RWh, LvReg, Enik, HvNst, Ot, EckhV, Parad, Hiob, HistAE, Tauler, Seuse (FB ungelīche), Flore, HartmKlage (um 1185), Martina, Parz, PassIII, Trist, Wig; E.: ahd. ungilīhho* 7, ungilīcho*, Adv., ungleich, verschieden (Adj.) (2), auf verschiedene Weise; W.: nhd. ungleich, Adv., ungleich, DW 24, 967; L.: Lexer 250c (ungelīch), Hennig (ungelīche), FB 381a (ungelīche)
ungelīche (2), unglīche, mhd., st. F., st. N.: nhd. Ungleichheit, Zwietracht, Ungleiche, Unrecht; Hw.: vgl. mnd. ungelīke (2); Q.: HlReg (um 1250), SGPr, EckhII, Teichn (st. F.) (FB *ungelīche); E.: s. ahd. ungilīhhī 5, ungilīchī, st. F. (ī), Ungleichheit, Verschiedenheit, Unähnlichkeit; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 468a (ungelīch), Hennig (ungelīche), FB 381a (*ungelīche)
ungelīchede, mhd., st. F.: nhd. Andersartigkeit; E.: s. ungelīch (1); W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ungelīche)
ungelīcheit, mhd., st. F.: Vw.: s. ungelīchheit*
ungelīchen (1), mhd., sw. V.: nhd. ungleich sein (V.), ungleich machen; Hw.: vgl. mnd. ungelīken; Q.: StrBsp (1230-1240) (FB ungelīchen); E.: ahd. ungilīhhōn* 2, ungilīchōn*, sw. V. (2), sich unterscheiden; W.: nhd. (ält.) ungleichen, sw. V., nicht gleichen, DW 24, 978; L.: Lexer 250c (ungelīchen), FB 381a (ungelīchen)
ungelīchen (2), mhd., st. N.: nhd. Ungleichheit, Ungleiche; Q.: StrBsp (1230-1240) (Fb ungelīchen); E.: s. un, gelīchen; W.: nhd. DW-; L.: FB 381a (ungelīchen)
ungelīches, mhd., Adv.: nhd. ungleich; Hw.: s. ungelīche; Q.: EckhV (z. T. vor 1298) (FB *ungelīches); E.: s. ungelīche; W.: s. nhd. ungleich, Adv., ungleich, DW 24, 967; L.: Lexer 250c (ungelīche), Hennig (ungelīches), FB 381a (*ungelīches)
ungelīchheit*, ungelīcheit, unglīcheit, mhd., st. F.: nhd. „Ungleichheit“, Unterschiedlichkeit, Ungleichmäßigkeit, Unregelmäßigkeit, Unbeständigkeit; ÜG.: lat. dissimilitudo STheol, inaequalitas STheol; Hw.: vgl. mnd. ungelīkhēt; Q.: Secr (1282), EckhI, EckhII, EckhV, Parad, STheol, Tauler, Seuse, Stagel, Schürebr (FB ungelīcheit), HvNördlBrf; I.: Lüt. lat. dissimilitudo; E.: s. ungelīch, un, gelīcheit; W.: nhd. Ungleichheit, F., Ungleichheit, DW 24, 980; L.: Lexer 468a (ungelīcheit), Hennig (ungelīcheit), FB 381a (ungelīcheit)
ungelīchnisse, unglīchnise, mhd., st. F., st. N.: nhd. Ungleichheit, Unähnlichkeit; Q.: Parad (1300-1329) (st. N.) (FB ungelīchnisse); E.: s. un, gelīchnisse; W.: nhd. (ält.) Ungleichnis, N., F., Ungleichnis, Ungleichheit, DW 24, 984; L.: Hennig (ungelīchnisse), FB 381a (ungelīchnisse)
ungelīchsamen, mhd., sw. V.: nhd. ungleich machen; ÜG.: lat. dissimulare BrTr; Q.: BrTr (Anfang 15. Jh.); I.: Lüt. lat. dissimulare?; E.: s. un, gelīch, samen; W.: nhd. DW-
ungelimpf (1), mhd., Adj.: nhd. nicht glimpflich, befangen, unangemessen; Q.: PsMb (um 1350) (FB *ungelimpf); E.: un, gelimpf; W.: nhd. (ält.) unglimpf, Adj., nicht glimpflich, DW 24, 990; L.: FB 381a (*ungelimpf)
ungelimpf (2), unglimpf, mhd., st. M.: nhd. Unziemlichkeit, Unangemessenheit, unangemessenes Benehmen, unangemessenes Behandeln, Unrecht, schlechtes Benehmen, Schmach, Schande, Schimpf; Hw.: vgl. mnd. ungelimp; Q.: RWchr, HTrist, SHort, HvNst, Ot, Hiob, HistAE, MinnerI, MinnerII, Seuse (FB ungelimpf), Chr, Elis, Heimesf (1200-1210), KvWAlex, KvWEngelh, KvWTroj, Neidh, NvJer, Wh; E.: s. un, gelimpf; W.: nhd. Unglimpf, M. Unglimpf, DW 24, 985; R.: ungelimpf geben: nhd. tadeln; L.: Lexer 250c (ungelimpf), Hennig (ungelimpf), FB 381a (ungelimpf)
ungelimpfe, mhd., sw. M.: nhd. unangemessenes Benehmen; Q.: Teichn (FB ungelimpf); E.: s. un, gelimpfe; W.: s. nhd. Unglimpf, M. Unglimpf, DW 24, 985; L.: Lexer 468a (ungelimpfe)
ungelimpfen (1), mhd., sw. V.: nhd. „unglimpfen“, verübeln, unangemessen behandeln, schonungslos behandeln, tadelnd vorwerfen; Hw.: vgl. mnd. ungelimpen; Q.: Ren, Minneb (FB ungelimpfen), KvWPart, ReinFu, Walth (1190-1229), WvRh; E.: s. un, gelimpfen; W.: nhd. unglimpfen, V., unglimpfen, unangemessen behandeln, DW 24, 9; L.: Lexer 250c (ungelimpfen), Lexer 468a (uneglimpfen), FB 381a (ungelimpfen)
ungelimpfen (2), mhd., st. N.: nhd. Verübeln, Missbilligung, schlechtes Benehmen; Q.: Minneb, JvFrst (FB ungelimpfen), Neidh (1. Hälfte 13. Jh.); E.: s. ungelimpfen (1); W.: nhd. DW-; L.: Lexer 468a (ungelimpfen), Hennig (ungelimpfen), FB 381a (ungelimpfen)
ungelimpflich, mhd., Adj.: nhd. unglimpflich, unangemessen; Hw.: vgl. mnd. ungelimplīk; Q.: MvHeilFr, Urk (1261); E.: s. un, gelimpflich; W.: nhd. unglimpflich, Adj., unglimpflich, DW 24, 990; L.: WMU (ungelimpflich N2 [1261] 2 Bel.)
ungelimpflīche, mhd., Adv.: nhd. unglimpflich, unangemessen; Q.: Seuse (1330-1360) (FB ungelimpflīche); E.: s. un, gelimpflīche; W.: nhd. unglimpflich, Adv., unglimpflich, DW 24, 990; L.: Hennig (ungelimpflīche), FB 381a (ungelimpflīche)
ungelinc, ungelinge, mhd., st. M.: nhd. Misslingen, Missgeschick, Unglück; Q.: Teichn (FB ungelinc), Frl, KvWHerzm (vor 1260); E.: s. un, gelinc; W.: s. nhd. (ält.) Ungelingen, N., Nichtgelingen, DW 24, 757; L.: Lexer 250c (ungelinc), Hennig (ungelinc), FB 381a (ungelinc)
ungelinge, mhd., sw. M., st. F., st. N.: nhd. Misslingen, Missgeschick, Unglück; Hw.: vgl. mnd. ungelinge; Q.: (sw. M.) Märt (FB ungelinge), KvWPart, KvWTroj, Neidh (1. Hälfte 13. Jh.), Rub (1. Hälfte 13. Jh.), UvLFrd; E.: s. un, gelinge; W.: s. nhd. (ält.) Ungelingen, N., Nichtgelingen, Misslingen, DW 24, 757; L.: Lexer 250c (ungelinc), FB 381a (ungelinge)
ungelingen, mhd., st. N.: nhd. Misslingen, Missgeschick, Unglück; Q.: Märt (FB ungelingen), Frl (1276-1318); E.: s. un, gelingen, lingen; W.: nhd. (ält.) Ungelingen, N., Nichtgelingen, Misslingen, DW 24, 757; L.: FB 381a (ungelingen)
ungeliumet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ungelimundet*
ungeliumundet*, ungeliumet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungeleumundet“; Q.: Schachzb (1375-1400) (FB ungeliumet); E.: un, ge, liumunden; W.: s. nhd. (ält.) ungeleumdet, Adj., unverleumdet, DW 24, 755; L.: FB 381a (ungeliumet)
ungeliuteret*, ungeliutert, ungelūteret*, ungelūtert, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungeläutert; Q.: Tauler (vor 1350) (FB ungeliutert); E.: un, geliuteret, lūter; W.: nhd. ungeläutert, Adj., ungeläutert, ungereinigt, DW 24, 731; L.: FB 381a (ungeliutert), Hennig (ungelūtert)
ungeliutert, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ungeliuteret*
ungelobet, ungelopt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungelobt, ruhmlos, nicht gelobt, nicht verabredet, unberühmt, ruhmlos, unangemeldet; Q.: Er (um 1185), Greg, Parz; E.: s. un, gelobet; W.: nhd. ungelobt, Adj., ungelobt, DW 24, 757; L.: Lexer 250c, Hennig (ungelobet)
ungelœset*, ungelœst, ungelōset, ungelōst, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungelöst“, unerlöst, unausgelöst, nicht abgelöst; Q.: Apk (FB ungelōst), Urk (1261); E.: s. un, gelœset; W.: nhd. ungelöst, Adj., ungelöst, nicht gelöst, DW-; L.: Hennig (ungelœst), WMU (ungelōset 53 [1261] 2 Bel.), FB 381a (ungelōst)
ungelœst, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ungelōset
ungelogen (1), mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungelogen, wahr, wahrhaftig; Q.: LAlex (1150-1170), RWchr, ErzIII, GTroj, HvNst, Apk, Hiob (FB ungelogen), Albrecht, Eilh, En, Er, ErnstB, Karlmeinet, KvWTroj, Parz, Reinfr, ReinFu; E.: s. un, gelogen; W.: nhd. ungelogen, Adj., ungelogen, DW 24, 757; L.: Lexer 468a, Hennig (ungelogen), FB 381a (ungelogen)
ungelogen (2), mhd., (Part. Prät.=)Adv.: Vw.: s. ungelogene*
ungelogene*, ungelogen (2), mhd., (Part. Prät.=)Adv.: nhd. ungelogen, wahr, wahrhaftig; Q.: RWchr (um 1254) (FB ungelogen); E.: s. un, gelogen; W.: nhd. ungelogen, Adv., ungelogen, DW 24, 757; L.: Hennig (ungelogen), FB 381a (ungelogen)
ungelōnet (1), mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungelohnt, ohne Lohn bleibend; Q.: LAlex (1150-1170), Ren, HvNst, Apk, BDan (FB ungelōnet), AHeinr, Greg, Hester, KvWEngelh, MF, Parz, StrDan, Vintl; E.: ahd. ungilōnōt 1, (Part. Prät.=)Adj., ungelohnt, unbelohnt; W.: nhd. ungelohnt, (Part. Prät.=)Adj., ungelohnt, DW-; R.: ungelōnet haben: nhd. keinen Dank geben, keinen Lohn geben; R.: ungelōnet sīn: nhd. „ungelohnt sein (V.)“, nicht gedankt werden; L.: Lexer 468a (ungelōnet), Hennig (ungelōnet), FB 381a (ungelōnet)
ungelōnet (2), mhd., (Part. Prät.=)Adv.: nhd. ungelohnt, ohne Lohn bleibend; Q.: Seuse (1330-1360) (FB ungelōnet); E.: un. gelōnet; W.: nhd. ungelohnt, (Part. Prät.=)Adv., ungelohnt, DW-; L.: FB 381a (ungelōnet)
ungelōplich, mhd., Adj.: Vw.: s. ungeloublich*
ungelōplīche, mhd., Adv.: Vw.: s. ungeloubelīche
ungelopt, mhd., Adj.: Vw.: s. ungelobet
ungeloschen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungelöscht“; Q.: Teichn (1350-1365) (FB *ungeloschen); E.: un, geloschen, loschen; W.: nhd. DW-; L.: FB 381a (*ungeloschen)
ungelōset, ungelōst, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ungelœset
ungelōst, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ungelōset
ungeloubbære*, ungeloupbære, mhd., Adj.: nhd. „unglaubbar“, unglaublich; Q.: SAlex (1352) (FB ungeloubbære); E.: s. ungeloube, bære; W.: nhd. unglaubbar, Adj., unglaublich, DW 24, 958; L.: Lexer 468a (ungeloupbære), FB 381a (unglaublich)
ungeloube (1), ungloube, mhd., sw. M.: nhd. Unglaube, Aberglaube, Ketzerei, Abfall vom Glauben; Hw.: vgl. mhd. ungelōve (1); Q.: ErzIII, RWchr, SGPr, SHort, Kreuzf, HvBurg, Parad, BDan, Hiob, EvB, Tauler, Seuse, WernhMl (FB ungeloube), Berth, Craun, Er (um 1185), JTit, KvWSilv, Myst, Wig; E.: ahd. ungiloubo* (2) 5, sw. M. (n), Unglaube; W.: nhd. Unglaube, M., Unglaube, DW 24, 958; R.: der ungeloube slīm: nhd. Schleim des Unglaubens; L.: Lexer 251a (ungeloube), Hennig (ungeloube), FB 381a (ungeloube)
ungeloube (2), mhd., Adj.: nhd. ungläubig, nicht glaubend, des Unglaubens seiend, abergläubisch, unglaublich; Hw.: vgl. mhd. ungelōve (2); Q.: EckhI, EckhIII (FB ungeloube), Krone (um 1230), MarLegPass, PassI/II, Urk; E.: ahd. ungiloubo* (1) 6, Adj., ungläubig; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 251a (ungeloube), Hennig (ungeloube), WMU (ungeloube 1401 [1291] 1 Bel.), FB 381a (ungeloube)
ungeloubec, mhd., Adj.: Vw.: s. ungeloubic
ungeloubelich, mhd., Adj.: Vw.: s. ungeloublich*
ungeloubelīchen*, mhd., Adv.: Vw.: s. ungeloublīchen
ungeloubic, ungeloubec, ungloubic, unglöubic, mhd., Adj.: nhd. ungläubig, nicht glaubend, des Unglaubens seiend, abergläubisch, unglaublich, unwahrscheinlich, unglaubwürdig, unvorstellbar, unglaubhaft; ÜG.: lat. impossibilis STheol, infidelis STheol; Q.: RWchr, Enik, SGPr, HvNst, Apk, EckhI, EckhII, Parad, BibVor, Hiob EvB, EvA, Tauler, Teichn, WernhMl (FB ungeloubec), Erinn, HvMelk, JTit, Loheng, MargW, MF, MillPhys (1120/30), PassI/II, PassIII, SAlex, STheol, StRPrag, WvRh, Urk; E.: s. ahd. ungiloubīg* 23, Adj., ungläubig, heidnisch; s. ahd. ungiloubag* 1, Adj., ungläubig, heidnisch; W.: nhd. ungläubig, Adj., ungläubig, DW 24, 962; L.: Lexer 251a (ungeloubic), Hennig (ungeloubic), WMU (ungeloubic 93 [1265] 12 Bel.), FB 381b (ungeloubec)
ungeloubicheit*, ungeloubecheit, mhd., st. F.: nhd. Ungläubigkeit; Q.: EvA, SAlex (FB ungeloubecheit), EvBeh (1343); E.: s. un, geloubicheit; W.: nhd. Ungläubigkeit, F., Ungläubigkeit, DW 24, 964; L.: FB 381b (ungeloubecheit)
ungeloubige, mhd., sw. M.: nhd. Ungläubiger; Q.: EckhV (z. T. vor 1298), Teichn (FB ungeloubige); E.: s. un, geloubige; W.: s. nhd. Ungläubiger, M., Ungläubiger, DW-; L.: FB 381b (ungeloubige)
ungeloublich*, ungeloubelich, ungelouplich, ungelōplich, unglouplich, unglöuplich, mhd., Adj.: nhd. ungläubig, unglaublich; ÜG.: lat. impossibilis STheol; Hw.: s. ungelouplich; vgl. mnd. ungelȫvich; Q.: LAlex (1150-1170), RAlex, Berth, EckhII, Parad, STheol, Tauler, Seuse, SAlex, Gnadenl (FB ungelouplich), AHeinr, Albrecht, Bit, Dietr, KvFuss, Mai, PassIII, ReinFu; E.: s. ahd. ungiloublīh* 5, Adj., unglaublich, unvorstellbar; s. mhd. un, geloublich; W.: nhd. unglaublich, Adj., unglaublich, DW 24, 964; L.: Lexer 251a (ungelouplich), FB 381b (ungelouplich)
ungeloublichen, mhd., Adv.: Vw.: s. ungeloubelīchen
ungeloublīchen*, ungeloubelīchen, ungeloublīchen, ungelouplīchen, mhd., Adv.: nhd. nicht vertrauensvoll; Q.: EckhII (vor 1326), EckhIII, Parad, Tauler, Seuse (FB ungelouplīchen); E.: s. un, geloublīchen; W.: s. nhd. unglaublich, Adv., unglaublich, DW 24, 964; L.: FB 381b (ungelouplīchen)
ungeloupbære, mhd., Adj.: Vw.: s. ungeloubebære
ungelouplich, mhd., Adj.: Vw.: s. ungeloublich*
ungelōzen, mhd., Adj.: Vw.: s. ungelāzen
ungëlt, umbegelt, umgelt, mhd., st. N., st. M.: nhd. „Ungeld“, Verbrauchsteuer, Abgabe von Einkauf und Verkauf der Lebensmittel, Zehrsteuer; Vw.: s. korn-, wīn-; Hw.: vgl. mnd. ungelt; Q.: RWh (1235-1240), Macc, FB (ungëlt), Berth, Chr, Renner, StRMünch, StRPrag, Suchenw, Urk; E.: s. un, gelt; W.: nhd. Ungeld, N., Ungeld, DW 24, 732; Son.: umbegelt, ungëlt ist entstellte Nebenform; L.: Lexer 251a (ungelt), WMU (ungelt N2 [1261] 57 Bel.), FB 381b (ungëlt)
ungeltære*, ungelter, mhd., st. M.: nhd. Einnehmer des Ungeldes, Einnehmer der Verbrauchsteuer, Steuereinnehmer; Q.: StRAugsb, StRMünch, StRPrag, Urk (1294); E.: s. un, geltære; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 251a (ungelter), WMU (ungelter 1898 [1294] 8 Bel.)
ungelter, mhd., st. M.: Vw.: s. ungeltære
ungelthaft, mhd., Adj.: nhd. ungeldpflichtig, steuerpflichtig; Q.: Urk (1294); E.: s. ungelt, haft; W.: nhd. DW-; L.: WMU (ungelthaft 1975 [1294] 2 Bel.)
ungelucke (1), mhd., st. N.: Vw.: s. ungelücke (1)
ungelucke (2), mhd., Adj.: Vw.: s. ungelücke* (2)
ungelücke (1), ungelucke, unglück, ungluck, unglücke, mhd., st. N.: nhd. unseliges Schicksal, Unglück, unglückliche Fügung, Unheil, Misserfolg, Missgeschick; Vw.: s. hūs-; Hw.: vgl. mnd. unglücke; Q.: LAlex (1150-1170), Ren, RWchr, HBir, HvNst, Ot, EckhI, EckhII, EckhIII, EckhV, Parad, HvBer, Minneb, Tauler, Seuse (FB ungelücke), Albrecht, Iw, Kudr, KvWTroj, NvJer, Parz, assIII, SChwPr, Trist, Walth, Urk; E.: s. un, gelücke; W.: nhd. Unglück, N., Unglück, DW 24, 992; R.: ein ungelücke gruoz: nhd. grausamer Schicksalsschlag; L.: Lexer 251a (ungelücke), Hennig (ungelücke), WMU (ungelücke 51 [1261] 8 Bel.), FB 381b (ungelücke)
ungelücke* (2), ungelucke, mhd., Adj.: nhd. unglücklich; E.: s. un, gelücke; W.: nhd.? (ält.) unglück, Adj., unglücklich, DW 24, 1010; L.: Hennig (ungelucke)
ungelückede, mhd., st. N.: nhd. Unglück, unglückliche Fügung; Q.: TürlWh (nach 1270) (FB ungelückede), Urk; E.: s. ungelücke (1); L.: WMU (ungelückede 2764 [1297] 2 Bel.), FB 381b (ungelückede)
ungelücken, mhd., sw. V.: nhd. unglücklich aussehen, misslingen; Hw.: vgl. mnd. ungelücken; Q.: Lexer (1365), LuM; E.: s. ungelücke (1); W.: nhd.? (ält.) unglücken, sw. V., „unglücken“, DW 24, 1010; L.: Lexer 251a (ungelücken)
ungeluckic, mhd., Adj.: Vw.: s. ungelückic*
ungelückic*, ungeluckic, mhd., Adj.: nhd. unglücklich, Unheil bringend; Hw.: vgl. mnd. ungelückich; Q.: Pilgerf (FB ungelückec), Chr, En (1187/89), PassI/II; E.: s. un, gelückic; W.: nhd.? (ält.) unglückig, Adj., unglücklich, DW 24, 1011; L.: Hennig (ungeluckic), FB 381b (ungelückec)
ungelust, mhd., st. M.: nhd. Unlust, Widerwille, Ekel; Q.: Tauler (vor 1350), Teichn (FB ungelust), BdN; E.: s. un, gelust; s. ahd. ungilust* 2, st. F. (i), Unlust, Widerwille; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 251a (ungelust), Hennig (ungelust), FB 381b (ungelust)
ungelusten, mhd., sw. V.: Vw.: s. ungelüsten*
ungelüsten*, ungelusten, mhd., sw. V.: nhd. Widerwille empfinden; Q.: SchwPr (1275-1300); E.: s. un, gelüsten; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 251a (ungelusten)
ungelustic, mhd., Adj.: nhd. widerlich; Q.: Tauler (vor 1350) (FB ungelustic); E.: s. un, gelustic, ahd. ungilustīg* 2, Adj., unlustig, widerwillig, Widerwillen empfindend; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 251a (ungelustic), FB 381b (ungelustic)
ungelūtert, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ungeliuteret*
ungemach (1), mhd., Adj.: nhd. „ungemach“, unangenehm, unlieb, ärgerlich, heftig, ungestüm, schlimm, unfreundlich, lästig; Hw.: vgl. mnd. ungemak (2); Q.: LAlex, RWchr, StrAmis, Enik, GTroj, Ot (FB ungemach), Er, Gen (1060-1080), Iw, Nib, StrKarl, WvRh; E.: s. un, gemach, ahd. ungimah (1) 29, Adj., „ungemach“, unangenehm, hart, unfähig, ungleich; W.: nhd. ungemach, Adj., „ungemach“, DW 24, 758; L.: Hennig (ungemach), FB 381b (ungemach)
ungemach (2), mhd., st. N., st. M.: nhd. Ungemach, Schade, Schaden (M.), Verdruss, Leid, unruhiges Treiben, Schwierigkeit, Unruhe, Jammergebärde, Unannehmlichkeit, Übelbefinden, Unglück, Kummer, Gefahr, Bedrängnis, Not, Sorge, Mühsal, Last, Beschwernis, Unbequemlichkeit, Ärgernis, Unrecht, Gewalt; ÜG.: lat. opprobrium BrTr, tribulatio BrTr; Hw.: vgl. mnd. ungemak (1); Q.: Eilh, ErzIII, DvAStaff, SGPr, BibVor, BDan, Hiob, EvB, LBarl, StrAmis, LvReg, Enik, DSp, HTrist, Kreuzf, HvBurg, HvNst, Ot, Minneb, LAlex, Ren, RWchr, DvAPat, GTroj, Vät, SHort, EckhI, EckhII, EckhIII (FB ungemach), BrTr, En, Exod, Flore, Freid, GenM (um 1120?), HartmKlage, Kudr, KvWEngelh, KvWTroj, MargW, Nib, Parz, PassI/II, Philipp, Reinfr, UvL, Urk; E.: s. un, gemach, ahd. ungimah (2) 12, st. N. (a), Ungemach, Verdruss, Leid; W.: nhd. Ungemach, M., N., Ungemach, DW 24, 758; R.: ungemach haben: nhd. Angst haben vor, befürchten; R.: hellisch ungemach: nhd. Höllenqual; R.: mit ungemache berāten: nhd. unfreundlich behandeln; R.: nāch ungemache: nhd. auf unbequeme Weise, auf störende Weise; L.: Lexer 251a (ungemach), Lexer 468a (ungemach), Hennig (ungemach), WMU (ungemach N226 [1283] 24 Bel.), FB 381b (ungemach)
ungemachet, ungemacht, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungemacht, nicht zurechtgemacht, ungefälscht, nicht abgerichtet, unerschaffen; Q.: EckhV (FB ungemachet), Virg, Wh (um 1210); E.: s. un, gemachet; W.: nhd. ungemacht, Adj., ungemacht, DW 24, 766; L.: Lexer 251a (ungemachet), Hennig (ungemachet), FB 381b (ungemachet)
ungemachsam, mhd., Adj.: nhd. unbequem; Q.: Chr, PassIII (Ende 13. Jh.); E.: s. un, gemachsam; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ungemachsam)
ungemacht, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ungemachet
ungemæjet*, ungemǣt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungemäht; Q.: HvBurg (1301-1304) (FB ungemǣt); E.: s. un, mǣjen; W.: nhd. ungemäht, Adj., ungemäht, DW-; L.: FB 381b (ungemǣt)
ungemære, mhd., Adj.: nhd. unlieb, unwert, gering geachtet, zu schlecht, widerwärtig, verhasst, gleichgültig; Q.: HTrist (1285-1290); E.: s. un, gemære; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 251a (ungemære)
ungemæze, mhd., Adj.: nhd. „ungemäß“, ungleich, unzusammenpassend, unvergleichbar, unpassend, unziemlich; Hw.: s. ungemāz; Q.: MinnerII, Gnadenl, Schürebr (FB ungemǣze), Elis, Hätzl, Martina (um 1293), WvRh; E.: s. ahd. ungimāzi* 5, Adj., ungemäß, ungleich, nicht entsprechend; W.: nhd. ungemäß, Adj., ungemäß, DW 24, 766; L.: Lexer 251a (ungemæze), FB 381b (ungemǣze)
ungemaht, mhd., st. F.: nhd. Ohnmacht; Q.: GTroj (1270-1300) (FB ungemaht); E.: s. un, gemaht; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 468a, FB 381b (ungemaht)
ungemalen* 2, ungemaln, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungemahlen; Q.: StRPrag, Urk (1261); E.: s. un, gemalen, malen; W.: s. nhd. ungemahlen, Adj., ungemahlen, DW-; L.: WMU (ungemaln N2 [1261] 2 Bel.)
ungemālet, mhd., Adj.: nhd. „ungemalt“, ungeschminkt, ungezeichnet; Q.: Teichn (1350-1365), Cranc (FB ungemālet); E.: s. un, gemālet; W.: nhd. ungemalt, Adj., ungemalt, DW-; L.: Lexer 468a (ungemālet), Hennig (ungemālet), FB 381b (ungemālet)
ungemaln, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ungemalen*
ungemanet*, ungemant, mhd., Adj.: nhd. ungemahnt, unaufgefordert, nicht erinnert; Hw.: s. ungemannet; vgl. mnd. ungemānet; Q.: Krone (um 1230), OrtnAW, Urk; E.: s. un, gemanet; W.: nhd. ungemahnt, Adj., ungemahnt, DW-; L.: Lexer 251a (ungemant), Hennig (ungemant), WMU (ungemant 839 [1286] 4 Bel.)
ungemannet, ungemant, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungemannt“, unverheiratet; Q.: Teichn (FB ungemannet), DSp, SSp (1221-1224); E.: s. un, gemannet; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 251a (ungemannet), FB 381b (ungemannet); Son.: SSp mnd.?
ungemant (1), mhd., Adj.: Vw.: s. ungemanet
ungemant (2), mhd., Adj.: Vw.: s. ungemannet
ungemāz, mhd., Adj.: nhd. ungleich, unpassend; Hw.: s. ungemæze; E.: s. ungemæze; W.: s. nhd. ungemäß, Adj., ungemäß, DW 24, 766; L.: Lexer 251a (ungemæze)
ungemāzet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unangemessen, unbeschränkt, unausgemessen; Q.: Frl (1276-1318), Myst; E.: s. un, gemāzet; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 251a (ungemāzet), Hennig (ungemāzet)
ungemechlich, mhd., Adj.: nhd. „ungemächlich“, unbequem, lästig, unpassend, unziemlich, verwerflich, schlimm, schwer, heftig; Q.: Vät, BDan (FB ungemechlich), PassI/II, Tund (um 1190), Warnung; E.: s. un, gemechlich; W.: nhd. ungemächlich, Adj., ungemächlich, DW 24, 763; L.: Lexer 251a (ungemechlich), Hennig (ungemechlich), FB 381b (ungemechlich)
ungemechlīche, mhd., Adv.: nhd. „ungemächlich“, schlimm, schwer, heftig; Q.: Lanc, Ot (FB ungemechlīche), VRechte (um 1160); E.: s. un, gemechlīche; W.: nhd. ungemächlich, Adv., ungemächlich, DW 24, 763; L.: Hennig (ungemechlīche), FB 381b (ungemechlīche)
ungemeilet, ungemeilt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unversehrt, unbefleckt, unschuldig, rein; ÜG.: lat. illibatus PsM; Q.: Spec (um 1150), Kchr, Mar, PsM, RvZw, Enik, HvNst, Minneb, JvFrst, Teichn (FB ungemeilet); E.: s. un, gemeilet; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 251a (ungemeilet), Hennig (ungemeilt), FB 381b (ungemeilet)
ungemeiliget, mhd., (Part. Prät.=)Adv.: Vw.: s. ungemeiligete*
ungemeiliget (1), mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unversehrt, unbefleckt, unschuldig, rein; ÜG.: lat. immaculatus PsM; Q.: Spec (um 1150), Kchr, PsM, JvFrst, Schachzb (FB ungemeiliget), Mar; E.: s. un, gemeiliget; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 251a (ungemeiliget), Lexer 468a (ungemeiliget), FB 381b (ungemeiliget)
ungemeiligete*, ungemeiliget, mhd., (Part. Prät.=)Adv.: nhd. unversehrt, unbefleckt, unschuldig, rein; Q.: Märt (vor 1300); E.: s. un, gemeiliget; W.: nhd. DW-; L.: FB 381b (ungemeiliget)
ungemeilt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ungemeilet
ungemein, mhd., Adj.: Vw.: s. ungemeine
ungemeinde, mhd., st. F.: Vw.: s. ungemeinede*
ungemeine (1), ungemein, mhd., Adj.: nhd. „ungemein“, ungemeinsam, getrennt, unzusammenstimmend, uneins seiend, abgesondert, nicht mitgeteilt, ungesellig, unfreundschaftlich, entzogen, unbekannt, fremd, ungewöhnlich, unvereinbar, unzugänglich; Hw.: vgl. mnd. ungemēne; Q.: LvReg (FB ungemeine), Boner, HartmKlage (um 1185), Karlmeinet, NvJer, PassI/II, Renner, Trist, UvL, Walth, Wig; E.: ahd. ungimeini* 4, ungimein*, Adj., ungemein, verschieden (Adj.) (2), nicht gemeinsam; W.: nhd. ungemein, Adj., ungemein, DW 24, 768; L.: Lexer 251a (ungemeine), Lexer 468a (ungemeine), Hennig (ungemein), FB 381b (ungemeine)
ungemeine (2), mhd., st. F.: nhd. Ungemeinschaftlichkeit; Q.: HlReg (um 1250), SGPr (FB ungemeine); E.: s. un, gemeine; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 251a (ungemeine), FB 381b (ungemeine)
ungemeinede*, ungemeinde, mhd., st. F.: nhd. Ungemeinschaftlichkeit, Ungemeinsamkeit; Q.: RWh (1235-1240) (FB ungemeinde); E.: s. un, gemeinede; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 251a (ungemeinde), FB 381b
ungemeinet, ungemeint, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unerwartet, ungewollt; Hw.: vgl. mnl. ongemeent; Q.: Tauler (vor 1350) (FB ungemeinet); E.: s. un, gemeinet; W.: nhd. ungemeint, Adj., ungemeint, DW 24, 773; L.: Lexer 468a (ungemeinet), Hennig (ungemeint), FB 381b (ungemeinet)
ungemeint, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ungemeinet
ungemeit, mhd., Adj.: nhd. unfroh, traurig, zornig, ärgerlich, missvergnügt, unschön, hässlich; Q.: Macc (FB ungemeit), Erlös, Herb (1190-1200), KvWPart, KvWSilv, KvWTroj, Nib, Wig; E.: s. un, gemeit; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 251a (ungemeit), Hennig (ungemeit), FB 381b (ungemeit), DW 24, 773
ungemeldet, ungemelt, mhd., Adj.: nhd. nicht verraten (V.), verborgen; Hw.: vgl. mnd. ungemeldet; Q.: JvFrst (FB ungemeldet), Helbl, JTit (3. Viertel 13. Jh.), NvJer; E.: s. un, gemeldet, melden; W.: nhd. ungemeldet, Adj., ungemeldet, DW-; L.: Lexer 251a (ungemeldet), FB 381b (ungemeldet)
ungemelich, ungemenlich, mhd., Adj.: nhd. unerfreulich; E.: s. un, gemelich; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 251a (ungemelich)
ungemelt, mhd., Adj.: Vw.: s. ungemeldet
ungemenget, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungemengt“, ungemischt, unverdünnt, unberührt; Hw.: vgl. mnl. ongemenget; Q.: Lilie (1267-1300), WernhMl (FB ungemenget); E.: s. un, gemenget; W.: s. nhd. ungemengt, Adj., ungemengt, DW 24, 773; L.: Hennig (ungemenget), FB 381b (ungemenget)
ungemenlich, mhd., Adj.: Vw.: s. ungemelich
ungemezzen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungemessen, unermesslich, tief, unangemessen, nicht heranreichend, unvergleichbar, maßlos, unmäßig; Hw.: vgl. mnd. ungemēten; Q.: Ren, Enik, Vät, Apk, MinnerII, Tauler, Seuse, WernhMl, Gnadenl, Schürebr (FB ungemezzen), Georg, JSigen, JTit, OvW, Reinfr, Ring, Walth (1190-1229); E.: ahd. ungimezzan 6, Adj., unermesslich; W.: nhd. (ält.) ungemessen, Adj., ungemessen, DW 24, 774; L.: Lexer 251a (ungemezzen), Hennig (ungemezzen), FB 381b (ungemezzen)
ungemezzenheit, mhd., st. F.: nhd. „Ungemessenheit“, Unermesslichkeit; Q.: Seuse (1330-1360) (FB ungemezzenheit); E.: s. ungemezzen, heit; W.: nhd. Ungemessenheit, F., Ungemessenheit, DW 24, 775; L.: Hennig (ungemezzenheit), FB 382a (ungemezzenheit)
ungeminne, mhd., Adj.: nhd. unfreundlich, unliebenswürdig, nicht in Liebe vereinigt; Q.: Warnung (13. Jh.); E.: s. un, geminne; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 251b (unegminne)
ungeminneret*, ungeminnert, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungemindert, unvermindert, unverringert; Q.: DvA (1250-1272), Urk; E.: s. un, geminnert; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ungeminnert), WMU (ungeminnert N317 [1286] 3 Bel.)
ungeminnert, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ungeminneret*
ungeminnet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungeliebt, verhasst, unfreundlich, unliebenswürdig, ungastlich; Q.: Teichn (FB ungeminnet), Cäc, UvZLanz (nach 1193); E.: s. un, geminnet; W.: nhd. (ält.) ungeminnt, ungeminnet, (Part. Prät.=)Adj., ungeliebt, DW 24, 776; R.: ungeminnete vische: nhd. Fische die noch nicht gelaicht haben; L.: Lexer 251b (ungeminnet), Hennig (ungeminnet), FB 382a (ungeminnet)
ungemische, mhd., Adj.: nhd. ungemischt, rein; E.: s. un, gemische; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 251b (ungemische)
ungemischet*, ungemischt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungemischt, unvermischt, unverdünnt, rein; ÜG.: lat. immixtus STheol; Q.: SGPr (1250-1300), EckhI, STheol, JvFrst (FB ungemischet), Reinfr; I.: Lüs. lat. immixtus?; E.: s. un, gemischt; W.: nhd. ungemischt, Adj., ungemischt, DW 24, 776; L.: Hennig (ungemischt), FB 382a (ungemischet)
ungemischt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ungemischet
ungemist, mhd., Adj.: Vw.: s. ungemistet
ungemistet, ungemist, mhd., Adj.: nhd. ungedüngt; Q.: BDan (um 1331) (FB ungemist); E.: s. un, gemistet; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 468a (ungemistet), FB 382a (ungemist)
ungemüejet (1), ungemüet, ungemuot, ungemūt, ungemüeget, ungemūwet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungemüht“, unbelästigt, unbehelligt, unbelastet, unbeschwert, ungebraucht, unangefochten; Hw.: vgl. mnl. ongemoyet, mnd. ungemoget, ungemoyet; Q.: Mar (1172-1190), GTroj, Vät, MinnerI, Schachzb (FB ungemuot), Bit, Herb, Karlmeinet, MvHeilFr, NvJer, PassI/II, Urk; E.: s. un, gemüejet, müejen; W.: nhd. (ält.) ungemüht, (Part. Prät.=)Adj., ungemüht, DW 24, 776; L.: Lexer 251b (ungemüet), Hennig (ungemüet), FB 382a (ungemuot)
ungemüejet (2), mhd., Adj.: Vw.: s. ungemuot (1)
ungemüet, mhd., Adj.: Vw.: s. ungemuot (1)
ungemüete, ungemuote, ungemūte, mhd., st. N.: nhd. Ungemüt, Leid, Kummer, Schmerz, Trauer, Misserfolg, Ärger, Zorn, Sorge, Missmut, Hoffnungslosigkeit, Aufgebrachtheit, Unmut, Verdruss, Betrübnis; Hw.: vgl. mnd. ungemȫde; Q.: Kchr (um 1150), LAlex, Mar, RWh, RWchr, StrAmis, StrBsp, LvReg, HBir, Ot, BDan, MinnerII, WernhMl (FB ungemüete), Bit, Craun, Elis, Er, Krone, KvWEngelh, KvWPart, Loheng, Mlb, Neidh, Reinfr, Rol, Roth, Suchenw, Urk; E.: ahd. ungimuoti* (2) 2, st. N. (ja), Kränkung, Beleidigung, Kummer; W.: s. nhd. (ält.) Ungemut, N., M., Ungemüt, DW 24, 777; R.: in ungemüete komen: nhd. seiner Sinne nicht mehr mächtig sein (V.); L.: Lexer 251b (ungemüete), Lexer 468a (ungemüete), Hennig (ungemüete), WMU (ungemüete 111 [1267] 1 Bel.), FB 382a (ungemüete)
ungemüetevertrīp, mhd., st. M.: nhd. Vertrieb von Leid, Vertreiben von Leid; Q.: TürlWh (nach 1270) (FB ungemüetevertrīp); E.: s. ungemüete, vertrīp; W.: nhd. DW-; L.: FB 382a (ungemüetevertrīp)
ungemüetic, mhd., Adj.: nhd. missmutig; Hw.: vgl. mnl. ongemoedich; Q.: Pilgerf (FB ungemüetic), LuM, PassI/II (Ende 13. Jh.); E.: s. un, gemüetic, gemüete, muot; W.: nhd.? (ält.) ungemütig, Adj., missmutig, DW 24, 777; L.: FB 382a (ungemüetic)
ungemunderet*, ungemundert, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungemuntert“, ungeweckt, nicht erwckt, unverständig; Q.: Apk (vor 1312) (FB ungemundert); E.: s. un, gemunderet; W.: nhd. DW-; R.: sīnes sinnes ungemunderet: nhd. unverständig, hirnlos; L.: Lexer 468a (ungemundert), FB 382a (ungemundert)
ungemundert, mhd., Adj.: Vw.: s. ungemunderet
ungemuot..., mhd.: Vw.: s. ungemüet...
ungemuot (1), ungemüet, ungemüejet, ungemūt, mhd., Adj.: nhd. böse, übel, verstimmt, ärgerlich, zornig, traurig, bekümmert, unermüdlich, verdrießlich, übelgesinnt, übel gestimmt, betrübt, anmutlos, widerwärtig; Q.: Ren, RWchr, ErzIII, Enik, GTroj, HvNst, Ot, Hiob, EvB, SAlex (FB ungemuot), Alph, Bit, Flore, Mai, Nib, StrKarl, Teichn, UvLFrd, UvZLanz (nach 1193), Winsb, WvRh, Urk; E.: ahd. ungimuoti* (1) 4, Adj., unangenehm, lästig, widerwärtig; W.: nhd. ungemut, Adj., ungemut, DW 24, 776; R.: ungemuot werden: nhd. ergrimmen; L.: Lexer 251b (ungemuot), Lexer 468b (ungemuot), Hennig (ungemuot), WMU (ungemuot 302 [1277] 4 Bel.), FB 382a (ungemuot)
ungemuot (2), mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ungemüejet (1)
ungemuot (3), mhd., st. M.: nhd. Missmut, Verstimmung; ÜG.: lat. acedia Gl; Q.: Teichn (FB ungemuot), Martina (um 1293), Gl; E.: s. un, gemuot; W.: s. nhd. (ält.) Ungemut, N., M., Ungemüt, DW 24, 777; L.: Lexer 251b (ungemuot), FB 382a (ungemuot), Glossenwörterbuch 662a (ungemuot)
ungemūret 11, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungemauert“, unummauert, ohne Stadtmauer seiend; Vw.: s. un-; Q.: Urk (1292); E.: s. un, gemūret; W.: s. nhd. ungemauert, Adj., ungemauert, DW-; L.: WMU (ungemūret N548 [1292] 11 Bel.)
ungemūt..., mhd.: Vw.: s. ungemüet...
ungemūtet 4, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungemautet“, unverzollt, nicht mautpflichtig; Q.: Urk (1284); E.: s. un, gemūtet; W.: nhd. DW-; L.: WMU (ungemūtet 641 [1284] 4 Bel.)
ungemūwet, mhd., Adj.: Vw.: s. ungemüet
ungenāde, ungnāde, mhd., st. F.: nhd. Ungnade, feindselige Gesinnung, Unruhe, Aufruhr, Unbarmherzigkeit, Strafe, Unwille, Unglück, Unrecht, Plage, Übel, Ungunst, Unheil, Mühsal, Erbarmungslosigkeit, trostloser Zustand, Missgeschick, Undankbarkeit; Hw.: vgl. mnd. ungenāde; Q.: Kchr (um 1150), LAlex, RvZw, RWchr, ErzIII, HvNst, Ot (FB ungenāde), Chr, Hadam, Herb, KvWEngelh, KvWHvK, Neidh, NibA, ReinFu, Urk; E.: ahd. ungināda* 2, st. F. (ō), Ungnade, Strenge, Erbarmungslosigkeit; W.: nhd. Ungnade, F., Ungnade, DW 24, 1017; L.: Lexer 251b (ungenāde), Lexer 468b (ungenāde, Hennig (ungenāde), WMU (ungenāde N6 [1261] 26 Bel.), FB 382a (ungenāde)
ungenādelich, mhd., Adj.: nhd. feindselig, arm; Q.: Will (1060-1065) (FB ungenādelich); E.: s. un, genādelich; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 468b (ungenādelich), FB 382a (ungenādelich)
ungenāden, mhd., sw. V.: nhd. „ungnaden“, ungnädig sein (V.); Q.: MinnerII (um 1340) (FB ungenāden); E.: s. un, genāden; W.: nhd. (ält.) ungnaden, sw. V., in Ungnade bringen, unbeliebt machen, DW 24, 1023; L.: FB 382a (ungenāden)
ungenædec, mhd., Adj.: Vw.: s. ungenaedic
ungenædeclīche, mhd., Adv.: Vw.: s. ungenædiclīche
ungenædic, ungenædec, ungnædic, mhd., Adj.: nhd. ungnädig, hartherzig, unbarmherzig, feindlich gesinnt, unglücklich, grausam, lieblos, feindselig, unselig, unglücklich; Hw.: vgl. mnd. ungenādich; Q.: RWchr, HvNst, EvB (FB ungenædec), Gen (1060-1080), Helmbr, Iw, Kudr, Neidh, Rub, Walth; E.: ahd. unginādīg* 4, Adj., ungnädig, unbarmherzig, gottlos; W.: nhd. ungnädig, Adj., ungnädig, DW 24, 1023; L.: Lexer 251b (ungenædic), Hennig (ungenædic), FB 382a (ungenædec)
ungenædicheit, ungenædecheit, mhd., st. F.: nhd. Ungnädigkeit; Q.: MinnerII (um 1340) (FB ungenædecheit); E.: s. un, genædicheit; W.: nhd. Ungnädigkeit, F., Ungnädigkeit, DW 24, 1025; L.: FB 382a (ungenædecheit)
ungenædiclich, ungenædeclich, ungnædeclich, ungenædeclich, ungenādeclich, mhd., Adj.: nhd. ungnädig, hart, feindselig, unbarmherzig, hartherzig, ärgerlich, unrecht; Hw.: vgl. mnd. ungnêdichlik; Q.: Will (1060-1065), RWchr (FB ungenædeclich), Er (um 1185), Walth; E.: s. ungenædic, lich; W.: nhd. (ält.) ungnädiglich, Adj., ungnädig, DW 24, 1025 (Adv.); L.: Hennig (ungenædiclich), FB 382a (ungenædeclich)
ungenædiclīche, ungenædeclīche, ungenædeclīche, ungenādeclīche, ungenædiclīch, mhd., Adv.: nhd. ungnädig, hart, feindselig, unbarmherzig, hartherzig, ärgerlich, unrecht, lieblos, grausam, unselig, unglücklich; Q.: MinnerII (FB ungenædeclīche), ErnstB, GrRud (Ende 12. Jh.), Urk; E.: s. ungenædic, līche; W.: nhd. (ält.) ungnädiglich, Adv., ungnädig, DW 24, 1025; L.: Lexer 251b (ungenædiclīche), Hennig (ungenædiclich), WMU (ungenædiclīch N425 [1290] 6 Bel.), FB 382a (ungenædeclīche)
ungenædigen***, mhd., sw. V.: Vw.: s. ver-; E.: s. ungenædic
ungenæjet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungenäht; Hw.: vgl. mnd. ungeneiet; Q.: JvFrst, EvA WernhMl (FB ungenæjet), Chr, Orend (um 1196); E.: s. un, genæjet; W.: nhd. ungenäht, Adj., ungenäht, DW-; L.: FB 382a (ungenæjet)
ungenæme, ungenāme, mhd., Adj.: nhd. „ungenehm“, unannehmbar, unangenehm, Widerwillen erregend, ekelerregend, widerwärtig, abstoßend, unlieb, hässlich, verhasst, unwillkommen, wertlos, übel; ÜG.: lat. molestus Gl; Hw.: vgl. mnd. ungenāme, ungenēme; Q.: RWchr, ErzIII, Enik, Lilie, SHort, HvBurg, HvNst, EckhV, Hiob, HistAE, EvA, Tauler, Seuse, Teichn, SAlex, WernhMl, Schürebr (FB ungenæme), AHeinr, Chr, Elis, Eracl, Greg, Heimesf, Krone, Martina, Myst, PassI/II, Trist, Vintl, WälGa, Warnung, Walth, Wig, Gl (um 1165); E.: s. un, genæme; W.: nhd. (ält.) ungenehm, Adj., ungenehm, DW 24, 782; L.: Lexer 251b (ungenæme), Hennig (ungenæme), FB 382a (ungenæme), Glossenwörterbuch 662b (ungenæme)
ungenāme, mhd., Adj.: Vw.: s. ungenæme
ungenande, ungenante, mhd., st. N., st. M., st. F., sw. M., sw. M.: nhd. unheilbare Krankheit, unheilbare Wunde; Q.: Parz (1200-1210), Wh; E.: s. un, genande; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 251b (ungenande), Hennig (ungenande)
ungenannet, ungenant, ungenennet, ungenemmet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungenannt, unbezeichnet, namenlos, unbekannt, unerwähnt, unaussprechlich, unnennbar, geringfügig, abscheulich; Hw.: vgl. mnl. ongenaemt, mnd. ungenant; Q.: Ren, HvNst, Apk, EckhII, EckhIII, Parad, KvHelmsd, Tauler, Seuse (FB ungenant), Crane, Herb (1190-1200), JTit, Loheng, Neidh, Parz, UvLFrd, Urk; E.: s. un, genannet; W.: nhd. ungenannt, Adj., ungenannt, DW 24, 779; R.: der vinger ungenannet: nhd. Ringfinger; L.: Lexer 251b (ungenannet), Hennig (ungenant), WMU (ungenant 514 [1282] 2 Bel.), WMU (ungenemmet 17 [1251] 1 Bel.), FB 382a (ungenant)
ungenannetheit*, ungenanntheit*, ungenantheit, mhd., st. F.: nhd. „Ungenanntheit“, Unnennbarkeit; Q.: Seuse (1330-1360) (FB ungenantheit); E.: s. ungenanet, heit; W.: s. Ungenanntheit, F., Ungenanntheit, DW 24, 781; L.: Hennig (ungenantheit), FB 382a (ungenantheit)
ungenant, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ungenannet
ungenante, mhd., st. N., st. M., sw. M., sw. N.: Vw.: s. ungenande
ungenantheit, mhd., st. F.: Vw.: s. ungenannetheit
ungenatūret, ungenatūrt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „nicht natürlich gemacht“; Hw.: vgl. mnl. ongenatuurt; Q.: Parad (1300-1329) (FB ungenatūrt); E.: s. un, genatūret; W.: nhd. (ält.) ungenaturt, Adj., böse, schwach, DW 24, 781; L.: FB 382a (ungenatūrt)
ungenatūrt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ungenatūret
ungeneiget*, ungeneigt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungeneigt“, erhoben; Hw.: vgl. mnl. ongeneiget, mnd. ungenēget; Q.: Kudr (1230/40); E.: s. un, geneiget; W.: nhd. ungeneigt, Adj., ungeneigt, DW 24, 782; L.: Hennig (ungeneigt)
ungenemmet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ungenant
ungenende (1), mhd., Adj.: nhd. unfügsam, widerstrebend; Q.: TvKulm, Hiob (FB ungenende), ErnstD (2. Hälfte 13. Jh.), PassI/II; E.: s. un, genende; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 251b (ungenende), Hennig (ungenende), FB 382a (ungenende)
ungenende (2), mhd., st. F.: nhd. Mutlosigkeit, Verzweiflung; E.: s. un, genende; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 251b (ungenende)
ungenennet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ungenant
ungenennic, mhd., Adj.: nhd. unnennbar; Q.: Martina (um 1293); E.: s. un, genennic; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 251b (ungenennic)
ungenesen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungenesen“, unheilbar, ungeheilt, krank, unheilbar krank, gekränkt, verloren, unrettbar verloren, nicht gerettet, nicht frei, unerlöst; Q.: Ren, StrBsp, ErzIII, Vät (FB ungenësen), AHeinr (um 1190/95), Krone, KvWEngelh, KvWTroj, MarLegPass, PassI/II, RvEBarl, RvEGer, StrKarl, Trist; E.: s. un, genesen, nesen; W.: nhd. ungenesen, Adj., ungenesen, DW-; L.: Lexer 251b (ungenesen), Hennig (ungenesen), FB 382a (ungenësen)
ungenetzet, ungenetzt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungenässt“, trocken; Q.: Teichn (1350-1365) (FB ungenetzet); E.: s. un, genetzet, netzen (?); W.: nhd. DW-; R.: ungenetzet scheren: nhd. uneingeseift scheren; L.: Lexer 468b (ungenetzet), Hennig (ungenetzt), FB 382a (ungenetzet)
ungenetzt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ungenetzet
ungenge, mhd., Adj.: nhd. unfreundlich, nichtsnützig, ungangbar, nicht leicht zu gehen seiend, nicht ohne Mühe gehend, nicht gehen wollend, störrisch, träge, zwecklos, vergeblich, gottlos; ÜG.: lat. nequam Gl; Q.: LBarl (vor 1200), RAlex, BrE, SHort (FB ungenge), GestRom, Hadam, Martina, ReinFu, Gl; E.: s. un, genge, ganc, gēn; W.: nhd. (ält.) ungänge, Adj., ungangbar, DW 24, 609; L.: Lexer 251b (ungenge), Lexer 468b (ungenge), Hennig (ungenge), FB 382a (ungenge), Glossenwörterbuch XLVIIb (ungenge)
ungeniez, mhd., st. M.: nhd. „Ungenuss“; Q.: Ot (1301-1319) (FB ungeniez); E.: s. un, geniez; W.: nhd. DW-; L.: FB 382a (ungeniez)
ungenisic, mhd., Adj.: nhd. unheilbar, unrettbar; Q.: Lexer (1487); E.: s. un, genisic; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 251b (ungenisic)
ungenislich, mhd., Adj.: nhd. unheilbar, unrettbar; Q.: RWh (1235-1240), FB (ungenislich), Berth; E.: s. un, genislich; W.: nhd. (ält.) ungeneslich, ungenislich, Adj., unheilbar, DW 24, 784, 787; L.: Lexer 251b (ungenislich), Hennig (ungenislich), FB 382a (ungenislich)
ungenislīchen, mhd., Adv.: nhd. unheilbar, unrettbar; Q.: HartmKlage (um 1185); E.: s. ungenislich, un, genislīchen; W.: s. nhd. (ält.) ungeneslich, ungenislich, Adv., unheilbar, DW 24, 784, 787; L.: Hennig (ungenislīchen)
ungenist, mhd., st. F.: nhd. Unrettbarkeit, Verlorensein, Verderben, Unheil, Misserfolg; Q.: StrBsp, ErzIII, Apk, Teichn (FB ungenist), HartmKlage (um 1185), StrDan, Winsb; E.: s. un, genist; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 251b (ungenist), Hennig (ungenist), FB 382a (ungenist)
ungeniten, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbeneidet, ohne Widerstreben seiend, ungehasst; Q.: Kudr, Renner, Neidh (1. Hälfte 13. Jh.); E.: s. un, geniten; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 251b (ungeniten), Hennig (ungeniten)
ungenœt, mhd., Adj.: Vw.: s. ungenœtet
ungenœtet (1), ungenœt, ungenōt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungenötigt, ungezwungen, freiwillig, unbedrängt, unbelästigt; Q.: LBarl (vor 1200), Ren, Kreuzf, HvNst (FB ungenœtet), Chr, JTit, Krone, Mai, SchwSp, Urk; E.: s. un, genœtet; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 251b (ungenœtet), WMU (ungenœtet), FB 382a (ungenœtet)
ungenœtet (2), mhd., Adv.: Vw.: s. ungenœtete*
ungenœtete*, ungenœtet, mhd., Adv.: nhd. ohne Zwang; E.: s. un, genœtet; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ungenœtet)
ungenomen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungenommen“; Q.: Apk (vor 1312), Teichn, FB (ungenomen); E.: s. un, genomen; W.: nhd. ungenommen, Adj., ungenommen, DW-; R.: ungenomen lāzen: nhd. verzichten auf; L.: Hennig (ungenomen), FB 382a (ungenomen)
ungenōt, mhd., Adj.: Vw.: s. ungenœtet
ungenōz (1), mhd., st. M., sw. M.: nhd. Ungenosse, Mensch von geringem Stande, Mensch von geringerem Stande, Ungefährte, Ungleicher, ständisch Ungleicher, Unebenbürtiger, Angehöriger einer fremden Herrschaft, Auswärtiger, Fremder, zu den Hörigen eines anderen Herrn Gehöriger; Hw.: s. ungenōze; Q.: Lei (FB ungenōz), Freid (1215-1230), ReinFr, SchwSp, UrbHabsb, Urk; E.: ahd. unginōz* 1, st. M. (a), „Ungenosse“, jemandem Ungleicher; W.: nhd. (ält.) Ungenoss, M., „Ungenosse“, DW 24, 787 (Ungenoß); R.: der gnāde ungenōz: nhd. der Gnade nicht würdig; R.: sīn ungenōz sīn: nhd. ihm unebenbürtig sein (V.), seiner unwürdig sein (V.); L.: Lexer 251b (ungenōz), Lexer 468b (ungenōz), Hennig (ungenōz), WMU (ungenōz 5 [1238] 14 Bel.), FB 382a (ungenōz)
ungenōz (2), mhd., Adj.: nhd. ungleich, nicht gleichkommend, zu den Hörigen eines anderen Herrn gehörig, auswärtig, fremd; Q.: MinnerII, Teichn (FB ungenōz), JTit (3. Viertel 13. Jh.); E.: s. un, genōz; W.: nhd. (ält.) ungenosse, Adj., ungleich, DW 24, 787; L.: Lexer 251b (ungenōz), Hennig (ungenōz), FB 382a (ungenōz)
ungenōze, mhd., sw. M.: nhd. Ungenosse, Ungefährte, Auswärtiger, Fremder, zu den Hörigen eines anderen Herrn Gehöriger; Hw.: s. ungenōz, vgl. mhd. ungenōte; Q.: JTit (3. Viertel 13. Jh.); E.: s. un, genōze; W.: nhd. (ält.) Ungenosse, M., „Ungenosse“, DW 24, 787; L.: Lexer 251b (ungenōze)
ungenōzen***, mhd., V.: Vw.: s. ver-; E.: s. ungenōz
ungenōzin, mhd., st. F., sw. F.: Vw.: s. ungenōzinne
ungenōzinne, ungenōzin, mhd., st. F., sw. F.: nhd. „Ungenossin“, Ungleiche, ständisch Ungleiche, Unebenbürtige, Angehörige einer fremden Herrschaft; Q.: Urk (1275); E.: s. un, genōzinne; W.: nhd. (ält.) Ungenossin, F., „Ungenossin“, DW 24, 790; L.: WMU (ungenōzinne 244 [1275] 11 Bel.)
ungenōzsame, mhd., st. F.: nhd. Übertretung der gemeinschaftlichen Pflichten einer Genossenschaft, Verehelichung mit einem Ungenossen, Verehelichung mit einer Ungenossin, Strafgeld für die Verehelichung mit einem Ungenossen oder einer Ungenossin, Standesungleichheit, Unebenbürtigkeit; Q.: Urk (1294); E.: s. un, genōzsame; W.: nhd. (ält.) Ungenossame, F., „Ungenossame“, DW 24, 790; L.: Lexer 251c (ungenōzsame), WMU (ungenōzsame 1978 [1294] 5 Bel.)
ungenōzsamen***, mhd., V.: Vw.: s. ver-; E.: s. ungenōzsame
ungenozzen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungenossen“, nicht genossen habend, keinen Nutzen habend, keinen Vorteil habend, unbelohnt, unerwidert; Q.: LAlex (1150-1170), Ot (FB ungenozzen), Hadam, HartmKlage, JTit, Krone, TürlWh, Virg; E.: s. un, genozzen; W.: nhd. ungenossen, Adj., ungenossen, DW 24, 788; L.: Lexer 251c (ungenozzen), Hennig (ungenozzen), FB 382a (ungenozzen)
ungenüeclich, mhd., Adj.: Vw.: s. ungenüegelich; L.: Hennig (ungenüeclich)
ungenüege, mhd., st. F.: nhd. „Ungenüge“, Ungenügsamkeit, Unmäßigkeit, Unersättlichkeit; Hw.: vgl. mnd. ungenȫge; Q.: HlReg (um 1250), Teichn (FB ungenüege); E.: s. un, genüege; W.: nhd. (ält.) Ungenüge, F., Ungenüge, DW 24, 791; L.: Lexer 468b (unegnüege), FB 382a (ungenüege)
ungenüegede, mhd., st. F.: nhd. „Ungenügen“, Unzufriedenheit; Q.: Seuse (1330-1360) (FB ungenüegede); E.: s. un, genüegede; W.: nhd. (ält.-dial.) Ungenügde, F., Unrat, Abfall, DW 24, 791; L.: Hennig (ungenüegede), FB 382a (ungenüegede)
ungenüegelich, ungenüeclich, mhd., Adj.: nhd. „ungenüglich“, ungenügsam; Hw.: vgl. mnl. ongenoechlijc, mnd. ungenôchlik; Q.: Tauler (vor 1350) (FB ungenüegelich); E.: s. un, genüeclich; W.: nhd. (ält.) ungenüglich, Adj., ungenügsam, DW 24, 792; L.: Hennig (ungenüeclich), FB 382a (ungenüegelich)
ungenüegeliche*, ungenüegelīch*, mhd., Adv.: nhd. „ungenüglich“; Hw.: vgl. mnl. ongenochlike; Q.: Seuse (1330-1360) (FB ungenüegeliche); E.: s. un, genüegelich; W.: nhd. (ält.) ungenüglich, Adv., ungenügsam, DW 24, 792; L.: FB 382a (ungenüegeliche)
ungenüegen, mhd., st. N.: nhd. „Ungenügen“, Ungenügsamkeit; E.: s. un, genüegen; W.: nhd. Ungenügen, N., Ungenügen, DW 24, 791; L.: Hennig (ungenüegen)
ungenuht, mhd., st. F.: nhd. Unmäßigkeit, Unenthaltsamkeit, Unvernunft, Unmenschlichkeit, Ungenügendheit, Armut, wucherndes Ausbreiten, Übermaß, Ungehörigkeit, Unbeherrschtheit, Maßlosigkeit, Unkraut; Q.: RWchr, LvReg, Jüngl, GTroj, Ot, Minneb (FB ungenuht), BuchdRügen, Elis, Erlös, Helbl, KvFuss (2. Hälfte 12. Jh.), KvWTroj, Mai, TannhHofz, WvE; E.: ahd. unginuht* 1, st. F. (i), Unmäßigkeit; W.: nhd. (ält.-dial.) Ungenucht, F., Unrat, Abfall, DW 24, 791; R.: mit ungenuht: nhd. gar sehr, im Überfluss; L.: Lexer 251c (ungenuht), Hennig (ungenuht), FB 382a (ungenuht)
ungenühtec, mhd., Adj.: Vw.: s. ungenühtic
ungenuhtecheit, mhd., st. F.: Vw.: s.ungenühticheit
ungenühtecheit, mhd., st. F.: Vw.: s.ungenühticheit
ungenühtic, ungenühtec, mhd., Adj.: nhd. ungenügsam, unenthaltsam, unmäßig, verwildert, unergiebig; Q.: Vät (1275-1300) (FB ungenühtec), Reinfr; E.: s. un, genühtic; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 251c (ungenühtic), FB 382a (ungenühtec)
ungenühticheit, ungenühtecheit, ungenuhtecheit, mhd., st. F.: nhd. Übermaß, Vermilderung, Wildnis; Q.: PassI/II (Ende 13. Jh.); E.: s. un, genühticheit; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 251c (ungenühtecheit), Hennig (ungenuhtecheit)
ungenuoc, mhd., Adj.: nhd. „ungenug“, ungenügend; Q.: Seuse (1330-1360) (FB ungenuoc); E.: s. un, genuoc; W.: nhd. (ält.) ungenug, Adj., ungenügend, DW 24, 791; L.: Hennig (ungenuoc), FB 382b (ungenuoc)
ungenutzet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungenutzt“; Q.: WernhMl (vor 1382) (FB ungenutzet); E.: s. un, genutzen; W.: nhd. ungenutzt, (Part. Prät.=)Adj., ungenutzt, DW-; L.: FB 382b (ungenutzet)
ungenzlīchen, mhd., Adv.: nhd. „ungänzlich“; Q.: Seuse (1330-1360) (FB ungenzlīchen); E.: s. un, genzlīch; W.: nhd. ungänzlich, Adv., ungänzlich, DW 24, 612; L.: FB 382b (ungenzlīchen)
ungeoffenet, ungeoffent, mhd., Adj.: nhd. „ungeöffnet“, unausgesprochen; Q.: SGPr (1250-1300) (FB ungeoffent); E.: s. un, geoffenet; W.: s. nhd. ungeöffnet, Adj., ungeöffnet, DW-; R.: dehein dinc ungeoffenet lāzen: nhd. nichts verschweigen; L.: Lexer 468b (ungeoffenet), FB 382b (ungeoffent)
ungeölet (1), mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungeölt“; Q.: Berth (um 1275); E.: s. un, geölet; W.: nhd. ungeölt, Adj., ungeölt, DW-
ungeölet (2), mhd., (Part. Prät.=)Adv.: Vw.: s. ungeölete*
ungeölete*, ungeölet, mhd., (Part. Prät.=)Adv.: nhd. „ungeölt“, ohne Sterbesakrament seiend; E.: s. un, geölet; W.: nhd. ungeölt, Adv., ungeölt, DW-; L.: Hennig (ungeölet)
ungeordenet*, ungeordnet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungeordnet, ungeregelt, grenzenlos, schrankenlos; ÜG.: lat. inordinatus STheol; Hw.: vgl. mnl. ongeordent; Q.: Trudp (vor 1150), DvAPat, EckhV, STheol, BibVor, Tauler, Seuse, Teichn, Schürebr (FB ungeordenet), Berth, Myst, PassI/II, SchwPr; I.: Lüs. lat. inordinatus; E.: s. un, geordenet; W.: nhd. ungeordnet, Adj., ungeordnet, DW 24, 794; L.: Hennig (ungeordent), FB 382b (ungeordenet)
ungeordenlich***, mhd., Adj.: nhd. unordentlich; E.: s. un, geordenlich, ordenlich
ungeordenlīche, mhd., Adv.: nhd. unordentlich; Q.: Tauler (vor 1350) (FB ungeordenlīche); E.: s. un, ge, ordenlich; W.: nhd. DW-; L.: FB 382b (ungeordenlīche)
ungeordnet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ungeordenet
ungepartieret, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungeteilt; Hw.: s. ungepartiget; Q.: Tauler (vor 1350) (FB ungepartieret); E.: s. un, partieren, part; W.: nhd. DW-; L.: FB 382b (ungepartieret)
ungepartiget, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungeteilt; Hw.: s. ungepartieret; E.: s. un, gepartiget, partīen, part; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ungepartiget
ungepfant*, mhd., Adj.: Vw.: s. ungepfendet*
ungepfendet*, ungephendet, ungepfant*, ungephant, mhd., Adj.: nhd. ungepfändet, unberaubt; Q.: JTit (3. Viertel 13. Jh.); E.: s. un, gepfant; W.: nhd. ungepfändet, Adj., ungepfändet, DW-; R.: ungepfendet sīn: nhd. im Besitz sein (V.) von; L.: Lexer 251c (ungepfant), Hennig (ungepfendet)
ungepfetet*, ungephetet, mhd., Adj.: nhd. unmessbar, ungründlich; E.: s. un, gepfetet; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 251c (ungepfetet)
ungephant, mhd., Adj.: Vw.: s. ungepfendet*
ungephendet, mhd., Adj.: Vw.: s. ungepfendet*
ungepīnet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungepeinigt“; Hw.: vgl. mhd. ungepīniget; Q.: Apk (vor 1312) (FB ungepīnet), Vintl; E.: s. un, gepīnen; W.: nhd. DW-; L.: FB 382b (ungepīnet)
ungepītic, mhd., Adj.: Vw.: s. ungebītic
ungepiutelt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ungebiutelet
ungeprīset, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungepriesen“; Q.: Suol1 (FB ungeprīset), JTit (3. Viertel 13. Jh.); E.: s. un, geprīset; W.: s. nhd. ungepriesen, Adj., ungepriesen, DW-; L.: FB 382b (ungeprīset)
ungeprüevet, ungeprüevt, ungebrüevet, ungeprüefet*, ungeprüeft*, ungebrüefet*, mhd., Adj.: nhd. „ungeprüft“, ungezählt, ungerade, unbeschreiblich; Hw.: vgl. mhd. ungeprȫvet; Q.: RWchr (um 1254), Tauler (FB ungeprüevet), JTit; E.: s. un, geprüevet; W.: nhd. ungeprüft, Adj., ungeprüft, DW-; L.: Lexer 251c (ungeprüevet), FB 382b (ungeprüevet)
ungeprüevt, mhd., Adj.: Vw.: s. ungeprüevet
ungequītet*, ungequīt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unausgelöst, unbezahlt; Q.: Teichn (FB ungequīt), Urk (1261); E.: s. un, ge, quīten (?); W.: nhd. DW-; L.: WMU (ungequīt 53 [1261] 1 Bel.), FB 382b (ungequīt)
Unger, unger, mhd., st. M., sw. M.: nhd. Ungar, Ungarn; Q.: Enik, Helbl, Martina, Nib, Parz, Rab, Renner, Rol (um 1170), Roth, Serv, Virg, Urk; E.: s. lat. Ungaria, Herkunft unklar, vielleicht von einem mlat. Ungrus, Hungrus, M., Ungar; mgr. Οὖγγρος (Ungros), M., Ungar, vielleicht zu germ. *unkwi-, *unkwiz, st. M. (i), Schlange, Natter; vgl. idg. *enk-, *onk-, V., seufzen, stöhnen, Pokorny 322; W.: s. nhd. Ungar, M., Ungar, DW 24, 611; L.: Hennig (Unger), WMU (unger 854 [1286] 5 Bel.)
ungeract*, ungeraht ungerehtet*, mhd., Adj.: nhd. unzubereitet; E.: s. un, geract; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 468b (ungeraht)
ungerade (1), mhd., Adj.: nhd. ungerade, unzählig; E.: s. un, gerade; W.: nhd. ungerade, Adj., ungerade, DW 24, 795; L.: Lexer 251c (ungerat), Hennig (ungerade)
ungerade (2), mhd., Adv.: nhd. ungerade, unzählig; Q.: Renner (1290-1300), Gl; E.: s. un, gerade; W.: nhd. ungerade, Adv., ungerade, DW 24, 795; L.: Hennig (ungerade)
ungeræte, mhd., st. N.: nhd. Mangel (M.), Armut, Armseligkeit, Not, Unglück, Leid, Schmerz, Leiden, Ratlosigkeit, böser Rat, Handlung die aus bösem Rat hervorgeht, böse Handlung; Hw.: vgl. mnd. ungerāde (1); Q.: LBarl, RWchr, ErzIII, SHort, Apk, WvÖst, TvKulm, Hiob, Minneb, Teichn (FB ungeræte), Elis, Flore, Freid, HeinzelRitt, Herb, JTit, NvJer, OvW, PassI/II, RvEBarl, Tund (um 1190), UvZLanz; E.: ahd. ungirāti* 1, st. N. (ja), Anschlag, böser Anschlag; W.: s. nhd. (ält.) Ungerat, N., Misswuchs, DW 24, 799; L.: Lexer 251c (ungeræte), Hennig (ungeræte), FB 382b (ungeræte)
ungeraht, mhd., Adj.: Vw.: s. ungeract
ungeranc, mhd., st. N.: nhd. Unrecht, Unheil; Q.: Teichn (1350-1365) (FB ungeranc); E.: s. un, geranc; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 468b (ungeranc), FB 382b (ungeranc)
ungerat, mhd., Adj.: nhd. ungleich, ungerade; Q.: Trist (um 1210); E.: ahd. ungirad* 6, Adj., ungerade; W.: nhd. ungerad, Adj., ungerade, DW 24, 795; L.: Lexer 251c (ungerat)
ungerāten, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungeraten, schlecht, missraten (Adj.), behindert, verschwenderisch; Hw.: vgl. mnl. ongeraden, mnd. ungerāden; Q.: DSp, Ot, Hiob, Seuse (FB ungerāten), Jüngl, SchwSp, StRPrag, Winsb (1210/20); E.: s. un, gerāten; W.: nhd. ungeraten, Adj., ungeraten, DW 24, 799; L.: Lexer 251c (ungerāten), Hennig (ungerāten), FB 382b (ungerāten)
ungerech (1), mhd., Adj.: nhd. nicht in gehörigem Zustand befindlich, hässlich, scheußlich; Q.: Lanc (1240-1250) (FB ungerëch), Martina; E.: s. un, gerech; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 251c (ungerech), FB 382b (ungerëch)
ungerech (2), mhd., st. N., st. M.: nhd. Missbehagen, Kummer; Q.: Herb (1190-1200), Karlmeinet; E.: s. un, gerech; W.: nhd. (ält.) Ungerech, N., schlechter Zustand, DW 24, 801; R.: ze ungereche: nhd. in schlechtem Zustand, krank; L.: Lexer 251c (ungerech)
ungerech (3), mhd., Adv.: nhd. nicht in gehörigem Zustande befindlich, hässlich, scheußlich; E.: s. un, gerech; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 251c (ungerech)
ungerechenet*, ungerechent, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. keine Rechenschaft ablegend, nicht entlastet; Hw.: vgl. mnl. ongerekent; Q.: Ot (FB ungerechent), Urk (1298); E.: s. un, gerechenet; W.: nhd. ungerechnet, Adj., ungerechnet, DW 24, 802; L.: WMU (ungerechent 3110 [1298] 1 Bel.), FB 382b (ungerechent)
ungerechent, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ungerechenet*
ungerechet*** (?), mhd., Adj.: nhd. „ungerecht“; E.: s. un, gerechet
ungeredet, ungeret, ungerēt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. sprachlos, stumm, unerwähnt; ÜG.: lat. inenarrabilis STheol; Q.: STheol (FB ungeredet), Berth (um 1275), Chr, Reinfr; I.: Lüt. lat. inenarrabilis; E.: s. un, geredet; W.: nhd. ungeredet, Adj., ungeredet, DW 24, 811; R.: ungeredet sīn: nhd. nicht gelten für; L.: Lexer 251c (ungeredet), Hennig (ungeredet), FB 382b (ungeredet)
ungerëgenet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungeregnet“; Q.: Märt (vor 1300) (FB ungeregenet), MarGr; E.: s. un, geregenet; W.: nhd. DW-; L.: FB 382b (ungerëgenet)
ungerëhen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. nicht vollständig durchgeführt; Q.: Teichn (1350-1365) (FB ungerëhen); E.: s. un, gerehen; W.: nhd. DW-; L.: FB 382b (ungerëhen)
ungereht (1), mhd., Adj.: nhd. unrichtig, unrecht, ungerecht, ungehörig, schlecht, ungerechtfertigt; Q.: Elmend (1170-1180), LvReg, Enik, DSp, Ot, EckhII, EckhV, EvSPaul, EvB, EvA, Tauler, Gnadenl (FB ungerëht), StRFreiberg, StRPrag, Vintl; E.: ahd. ungireht* 7, Adj., unrecht, ungerecht, unregelmäßig; W.: nhd. ungerecht, Adj., ungerecht, DW 24, 802; L.: Hennig (ungereht), FB 382b (ungerëht)
ungereht (2), mhd., Adv.: Vw.: s. ungerehte
ungereht (3), mhd., st. M., st. N.: nhd. Gegensatz; Q.: Trist (um 1210); E.: s. un, gereht; W.: nhd. DW-; R.: ze ungerehte: nhd. in schlechtem Zustand; L.: Hennig (ungereht)
ungereht (4), mhd., st. M.: nhd. Unzusammengehöriges, Verkehrtes, Gegenteil; E.: s. un, gereht; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 251c (ungereht)
ungerehte*, ungereht, mhd., Adv.: nhd. unrecht, ungerecht; Q.: Hiob (FB ungerëht), Neidh (1. Hälfte 13. Jh.); E.: s. ungereht (1); W.: nhd. ungerecht, Adv., ungerecht, DW 24, 802; R.: ungerehte teilen: nhd. ungerecht urteilen, jemanden zu Unrecht verurteilen; L.: Lexer 468b (ungerehte), Hennig (ungereht), FB 382b (ungerëht)
ungerehtecheit, mhd., st. F.: Vw.: s. ungerehticheit
ungerehtic***, mhd., Adj.: nhd. „ungerecht“; E.: s. un, gerehtic
ungerehticheit, ungerehtecheit, ungerehtekeit, mhd., st. F.: nhd. Unrecht, Ungerechtigkeit, Beschimpfung, Beleidigung; ÜG.: lat. iniustitia BrTr, STheol; Hw.: vgl. mnl. ongerechticheit; Q.: Secr (1282), EckhIII, BibVor, EvB, EvA, Tauler, Gnadenl (FB ungerëhtecheit), BrTr, Köditz, MvHeilFr, STheol, Vintl; I.: Lüs. lat. iniustitia; E.: s. un, gerehticheit; W.: nhd. Ungerechtigkeit, F., Ungerechtigkeit, W 24, 808; L.: Lexer 251c (ungerehtecheit), Hennig (ungerehticheit), FB 382b (ungerëhtecheit)
ungereiet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungereiht“; Q.: Neidh (1. Hälfte 13. Jh.); E.: s. un, gereiet; W.: nhd. ungereiht, (Part. Prät.=)Adj., ungereiht; R.: ungereiet belīben: nhd. ungereiht bleiben, nicht zum Tanz gehen; L.: Hennig (ungereiet)
ungereisic, mhd., Adj.: nhd. zur Kriegsfahrt untauglich, unrüstig, schwach; Q.: Winsb (1210/20); E.: s. un, gereisic; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 251c (ungereisic), Hennig (ungereisic), DW 24, 818
ungereit, ungereite, mhd., Adj.: nhd. nicht bereit, ungerüstet, machtlos, unfähig, unbereit, unzugänglich, nicht zur Hand seiend, unerreichbar, verwehrt; Hw.: s. ungereitet; Q.: Ren, GTroj, MinnerII, Tauler (FB ungereit), Elis, En, Flore, HvMelk (1150-1190), Iw, JTit, Karlmeinet, PassI/II; E.: s. un, gereit; W.: nhd. (ält.) ungereit, Adj., uneben, holperig, DW 24, 818; L.: Lexer 251c (ungereit), Hennig (ungereit), FB 382b (ungereit)
ungereitet, mhd., Adj.: nhd. ungerechnet, ungezählt, nicht in Anschlag kommend, unvergleichlich; Q.: JTit (3. Viertel 13. Jh.); E.: s. un, gereitet; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 251c (ungereit)
ungereizet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungereizt, nicht gereizt; Q.: HeidinIV (13. Jh.?); E.: s. un, gereizet; W.: nhd. ungereizt, (Part. Prät.=)Adj., ungereizt, nicht gereizt, DW 24, 818; R.: ungereizet lāzen: nhd. nicht herausfordern, in Ruhe lassen; L.: Lexer 468b (ungereizet), Hennig (ungereizet)
ungeren, mhd., Adv.: Vw.: s. ungerne
ungerende*, ungernde, mhd., (Part. Präs.=)Adj.: nhd. unmäßig; E.: s. un, gerende; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ungernde)
ungeret, mhd., Adj.: Vw.: s. ungeredet
ungerēt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ungeredet
ungeriht (1), mhd., Adj.: Vw.: s. ungerihtet (1)
ungeriht (2), mhd., st. N.: Vw.: s. ungerihte (2)
ungerihte (1), mhd., Adv.: nhd. „unrichtig“; E.: s. un, gerihte; W.: nhd. (ält.) ungericht, Adv., ungerecht, DW 24, 818; R.: ungerihte gān wider: nhd. angreifen; L.: Lexer 468b (ungerihte)
ungerihte (2), ungeriht, mhd., st. N.: nhd. „Ungericht“, Unrichtigkeit, Fehler, Unrecht, Vergehen, Straftat, Verbrechen, Rechtsbruch, Geldstrafe; Hw.: vgl. mnl. ongericht, mnd. ungerichte; Q.: Kchr (um 1150), RAlex, RWh, RWchr, Enik, DSp, Apk, Macc (FB ungerihte), JTit, KvWTroj, RvEGer, SchwSp, StRPrag, Teichn, UvZLanz, Urk; E.: s. un, gerihte; W.: nhd. (ält.) Ungericht, N., Unrichtigkeit, DW 24, 779; L.: Lexer 252a (ungerihte), Hennig (ungerihte), WMU (ungerihte 51 [1261] 7 Bel.), FB 382b (ungerihte)
ungerihtec, mhd., Adj.: Vw.: s. ungerihtic
ungerihtet, ungeriht, mhd., Adj.: nhd. ungerichtet, nicht gerichtet, verbrecherisch, unbestraft, unversöhnt, ungestraft, ungesühnt; Hw.: vgl. mnd. ungerichtet; Q.: RWchr, SGPr, Märt (FB ungerihtet), Freid (1215-1230), MarLegPass, ReinFu, Urk; E.: ahd. ungirihtit* 4, Adj., ungerichtet, unbestraft, ungeordnet; W.: nhd. ungerichtet, Adj., ungerichtet, DW-; L.: Lexer 252a (ungerihtet), Hennig (ungerihtet), WMU (ungerihtet N238 [1283] 5 Bel.), FB 382b (ungerihtet)
ungerihtic, ungerihtec, mhd., Adj.: nhd. „ungerichtig“, unentschieden, unausgetragen, verbrecherisch; Q.: SGPr (FB ungerihtec), Winsb (1210/20); E.: s. un, gerihtic; W.: nhd.? (ält.) ungerichtig, Adj., „ungerichtig“, DW 24, 820; L.: Lexer 252a (ungerihtic), Lexer 468b (ungerihtic), FB 382b (ungerihtec)
ungerīmet, mhd., (Part. Prät.=)Adv.: Vw.: s. ungerīmet
ungerīmet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungereimt“; Q.: LvReg (1237-1252) (FB ungerīmet), Mai, Wildon; E.: s. un, ge, rīmen; W.: nhd. ungereimt, Adj., ungereimt, DW 24, 812; L.: FB 382b (ungerīmet)
ungeringe, mhd., Adj.: nhd. nicht leicht, nicht schnell, langsam; Q.: SGPr (1250-1300) (FB ungeringe), Kirchb; E.: s. un, geringe; W.: nhd. DW-; L.: FB 382b (ungeringe)
ungerisch, ungrisch, ungersch, mhd., Adj.: nhd. ungarisch; Q.: Ot (FB ungerisch), Helbl, JTit, Virg, WolfdD, Urk (1259); E.: s. Unger; W.: nhd. ungarisch, Adj., ungarisch, DW 24, 612; L.: Hennig (ungerisch), WMU (ungerisch 46 [1259] 1 Bel.), FB 382b (ungerisch)
ungerischampfe 1, mhd., sw. M.: nhd. „ungarischer Ampfer“, Echter Haarstrang?; ÜG.: lat. peucedanum Gl; Q.: Gl (12. Jh.); E.: s. ungerisch, Unger, ampfer; W.: nhd. DW-; L.: Glossenwörterbuch 659a (ungerischampfe)
ungerischen, ungrischen, mhd., Adv.: nhd. ungarisch, auf Ungarisch; Q.: Enik (um 1272), Ot (FB ungerischen), OvW; E.: s. ungerisch; W.: nhd. ungarisch, Adv., ungarisch, DW 24, 612; L.: Hennig (ungerischen), FB 382b (ungerischen)
ungerischwurz 1, mhd., st. F.: nhd. „ungarische Wurz“, Osterluzei; ÜG.: lat. aristolochia longa Gl; Q.: Gl (14./15. Jh.); E.: s. ungerisch, Unger, wurz; W.: nhd. DW-; L.: Glossenwörterbuch 659a (ungerischwurz)
ungeriten, mhd., (Part. Prät.=)Adv.: nhd. „ungeritten“, ohne zu reiten, ohne sich im Reiten geübt zu haben, unberitten; Q.: Greg (1186/90); E.: s. un, geriten; W.: nhd. ungeritten, Adj., ungeritten, DW-; L.: Lexer 252a (ungeriten), Hennig (ungeriten)
ungeriutet, ungerūtet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungereutet, ungerodet; Q.: Seuse (FB ungeriutet), Urk (1269); E.: s. un, geriutet; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ungerūtet), WMU (ungeriutet 124 [1269] 1 Bel.), FB 382b (ungeriutet)
ungeriuwet, mhd., (Part. Prät.=)Adv.: nhd. „ungereut“, ohne bereut zu haben; Q.: Berth (um 1275); E.: s. un, geriuwet; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ungeriuwet)
Ungerlant, mhd., st. N.: nhd. „Ungarland“, Ungarn; ÜG.: lat. Pannonia Gl; Q.: Bit, Elis, Eracl, ErnstD, Neidh, Nib, OvW, Virg, Gl (12. Jh.); E.: s. Unger, lant; W.: nhd. Ungarland, N., Ungarland, DW-; L.: Hennig (Ungerlant), Glossenwörterbuch 659a (Ungerlant), 732b (Ungerlant)
Ungern, mhd., st. N.=ON: nhd. Ungarnlande, Ungarn; E.: s. Unger; W.: nhd. Ungarn, N.=ON, Ungarn, DW 24, 613; L.: Hennig (Ungern)
ungernde, mhd., (Part. Präs.=)Adj.: Vw.: s. ungerende
ungerne, ungeren, mhd., Adv.: nhd. ungern, widerwillig, widerstrebend, unfreiwillig, unwillig, gegen den Willen, schwer, unabsichtlich; Hw.: vgl. mnd. ungērne; Q.: LAlex (1150-1170), Eilh, TrSilv, Ren, RWchr, StrAmis, Enik, DSp, Kreuzf, HvBurg, HvNst, Apk, Ot, EckhI, EckhII, EckhV, Minneb, Tauler, Seuse (FB ungërne), Aneg, Chr, ErnstD, Hartm, KvWTroj, Parz, Trist, Walth; E.: ahd. ungerno 10, Adv., ungern, widerwillig, zögernd; W.: nhd. ungern, ungerne, Adv., ungern, ungerne, DW 24, 821; R.: gar ungerne ich dich betrüge: nhd. sehr ungern betrüge ich dich, ich will dich keinesfalls betrügen; L.: Lexer 468b (ungerne), Hennig (ungerne), FB 382b (ungërne)
ungerochen (1), mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ungerochene*
ungerochen (2), mhd., (Part. Prät.=)Adv.: nhd. ungerächt, ungestraft, ohne sich zu rächen; E.: s. ungerochene*; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ungerochen)
ungerochene*, ungerochen (1), mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungerächt seiend, ungestraft seiend, ohne sich zu rächen; Q.: Mar (1172-1190), HlReg, SHort, HvBurg, HvNst, Ot, Hiob, MinnerI, Tauler, WernhMl, Schürebr (FB ungerochen), Chr, Freid, JTit, Karlmeinet, Krone, KvWTroj, Renner, Trist, Urk; E.: ahd. ungirohhan* 9, ungirochan*, Adj., ungerächt, ungestraft; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 252a (ungerochen), WMU (ungerochen 3164 [1299] 1 Bel.), FB 382b (ungerochen)
ungersch, mhd., Adj.: Vw.: s. ungerisch
ungerūch..., mhd.: Vw.: s. ungeruoch...
ungerüeget, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungerügt, ungestraft; Q.: RWchr (um 1254) (FB ungerüeget); E.: s. un, gerüeget; W.: nhd. ungerügt, Adj., ungerügt, DW-; L.: Hennig (ungerüeget), FB 382b (ungerüeget)
ungerüemet (1), mhd., Adj.: nhd. ungerühmt, nicht prahlend, nicht rühmend; Q.: Hadam, Reinfr, Suchenw, Winsb (1210/20); E.: s. un, gerüemet; W.: nhd. ungerühmt, Adj., ungerühmt, DW-; L.: Lexer 252a (ungerüemet)
ungerüemet (2), mhd., (Part. Prät.=)Adv.: Vw.: s. ungerüemete*
ungerüemete*, ungerüemet (2), mhd., (Part. Prät.=)Adv.: nhd. ungerühmt, ohne sich zu rühmen; E.: s. ungerüemet (1); W.: nhd. ungerühmt, Adv., ungerühmt, DW-; L.: Hennig (ungerüemet)
ungerüeret (1), mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungerührt“, unberührt; Q.: Vät, Apk (FB ungerüeret), Spec (um 1150), Wartb, Wh; E.: s. un, gerüeret; W.: nhd. ungerührt, Adj., ungerührt, DW-; L.: Hennig (ungerüeret), FB 382b (ungerüeret)
ungerüeret (2), mhd., (Part. Prät.=)Adv.: Vw.: s. ungerüerete*
ungerüerete*, ungerüeret (2), mhd., (Part. Prät.=)Adv.: nhd. „ungerührt“, unberührt; E.: s. un, gerüeret; W.: nhd. ungerührt, Adv., ungerührt, DW-; L.: Hennig (ungerüeret)
ungerüeric, ungerüric, mhd., Adj.: nhd. unbeweglich; ÜG.: lat. immobilis PsM; Q.: PsM (vor 1190) (FB ungerüric); I.: Lüt. lat. immobilis; E.: s. un, gerüeric; W.: nhd. (ält.) ungerührig, Adj., faul, träge, DW 24, 825; L.: FB 383a (ungerüric)
ungeruocheit, mhd., st. F.: Vw.: s. ungeruochheit
ungeruochheit, ungeruocheit, mhd., st. F.: nhd. Nachlässigkeit; Q.: Lucid (1190-1195) (FB ungeruochheit); E.: s. un, geruocheit; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 468b (ungeruocheit), FB 382b (ungeruochheit)
ungeruochic, ungerūchic, mhd., Adj.: nhd. unlustig; E.: s. un, geruochic; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ungeruochic)
ungeruochlich, mhd., Adj.: nhd. „unlustig“, unredlich; ÜG.: lat. improbus BrTr, inquietus BrTr; Q.: BrTr (Anfang 15. Jh.); E.: s. un, geruochlich; W.: nhd. DW-
ungeruochlīchen, ungerūchlīchen, mhd., Adv.: nhd. rücksichtslos; Q.: PassIII (Ende 13. Jh.); E.: s. un, geruochlīchen; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ungeruochlīchen)
ungeruofet*, ungeruoft, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungerufen“, unaufgefordert; Q.: Ring (1408/10); E.: s. un, geruofet; W.: s. nhd. ungerufen, Adj., ungerufen, DW 24, 824; L.: Hennig (ungeruoft)
ungeruowec, mhd., Adj.: Vw.: s. ungeruowic
ungeruowet (1), mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungeruht“, unruhig, kampfmüde; Q.: RAlex (1220-1250), SGPr, Hiob, HistAE (FB ungeruowet), Kudr, OrtnAW; E.: s. un, geruowet; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 252a (ungeruowet), Lexer 468b (ungeruowet), FB 383a (ungeruowet)
ungeruowet (2), mhd., Adv.: Vw.: s. ungerouwete*
ungeruowete*, ungeruowet (2), mhd., Adv.: nhd. sogleich, eifrig; E.: s. un, geruowet, geruowen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 468b
ungeruowic, ungeruowec, mhd., Adj.: nhd. unruhig, unermüdlich; Q.: Kchr (um 1150), EckhI, EckhII, Parad, Tauler, Schürebr (FB ungeruowec), BrHoh, StatDtOrd; E.: s. un, geruowic; W.: nhd. (ält.) ungeruhig, Adj., unruhig, DW 24, 824; L.: Lexer 252a (ungeruowec), Hennig (ungeruowec), FB 382b (ungeruowec)
ungerüric, mhd., Adj.: Vw.: s. ungerüeric
ungerwe, mhd., Adj.: nhd. schlecht zubereitet, vergiftet; Q.: Ot (1301-1319) (FB ungerwe); E.: s. un, gerwen; W.: nhd. DW-; L.: FB 383a (ungerwe)
ungerwet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungegerbt; E.: s. un, gerwet; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ungerwet)
ungesæjet*, ungesāt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungesät, unbebaut, nicht angepflanzt; Q.: HvBurg (1301-1304), Hiob (FB ungesāt); E.: s. un, gesæjet, gesæjet; W.: nhd. ungesät, (Part. Prät.=)Adj., ungesät, DW-; L.: Lexer 468c (ungesāt), FB 383a (ungesāt)
ungesaget, ungeseit, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungesagt, unverraten, schweigsam, verschwiegen, ohne etwas zu sagen seiend, ohne Absage geleistet zu haben seiend, mürrisch, schweigsam, unsagbar, schlimm, nicht der Rede wert; Q.: Ren, HTrist, Ot, WernhMl (FB ungesaget), Er, Herb, Krone, Neidh, Mar (1172-1190), UvLFrd, UvTürhTr, UvZLanz; E.: ahd. ungisagēt* 1, Adj., ungesagt, nicht besprochen; W.: nhd. ungesagt, Adj., ungesagt, DW-; L.: Lexer 252a, Lexer 468c (ungesaget, ungeseit), Hennig (ungesaget, ungeseit), FB 383a (ungesaget)
ungesalbet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungesalbt, nicht gesalbt; Q.: BDan (um 1331) (FB ungesalbet); E.: s. un, gesalbet; W.: nhd. ungesalbt, Adj., ungesalbt, DW 24, 825; L.: FB 383a (ungesalbet)
ungesalzen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungesalzen; Hw.: vgl. mnl. ungesouten, mnd. ungesolten; Q.: Hiob (FB ungesalzen), BdN, Elis, Iw (um 1200); W.: nhd. ungesalzen, Adj., ungesalzen, DW 24, 825; R.: ein ungesalzen man: nhd. ein Mann ohne feine Sitten; L.: Hennig (ungesalzen), FB 383a (ungesalzen)
ungesamenet, ungesamnet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. nicht einhellig, unterschiedlich, ungeordnet, unentschlossen, nicht einberufen; Q.: Seuse (FB ungesamnet), AHeinr (um 1190/95), Gottfr, JTit; E.: s. un, gesamenet; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 468c (ungesamenet), Hennig (ungesamnet), FB 383a (ungesamnet)
ungesamnet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ungesamenet
ungesast, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. rastlos; Vw.: s. ungesetzet; Q.: Tauler (vor 1350), Seuse (FB ungesast); E.: s. un, gesast; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ungesast), FB 383a (ungesetzet)
ungesatlich, mhd., Adj.: nhd. unersättlich; Q.: LAlex (1150-1170) (FB ungesatlich); E.: s. un, gesatlich; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ungesatlich), FB 383a (ungesatlich)
ungesāzet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungesetzt, ohne Bestand seiend; Vw.: s. sāzen; Q.: Frl (1276-1318); E.: s. un, gesāzet; W.: s. nhd. ungesetzt, (Part. Prät.=)Adj., ungesetzt, DW 24, 864; L.: Hennig (ungesāzet)
ungeschaben, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unverschont, unangetastet; Q.: OvW (2. Viertel 15. Jh.); E.: s. un, geschaben; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ungeschaben)
ungeschadehaft, mhd., Adj.: nhd. „unschadhaft“, ungeschädigt; Q.: FvS (nach 1314) (FB ungeschadehaft); E.: s. un, geschade, haft; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 468c (ungeschadehaft), FB 383a (ungeschadehaft)
ungeschaffen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungeschaffen“, nicht erschaffen (Adj.), unerschaffen, hässlich, missgestaltet; ÜG.: lat. increatus STheol; Hw.: vgl. mnd. ungeschaffen; Q.: LBarl (vor 1200), Ren, Lilie, Secr, HvBurg, HvNst, EckhI, EckhII, EckhIII, EckhV, Parad, STheol, Minneb, MinnerI, MinnerII, Tauler, Seuse, SAlex, WernhMl (FB ungeschaffen), BdN, Chr, Frl, Karlmeinet, Suchenw, UvTürhTr; E.: ahd. ungiskaffan* 11, ungiscaffan, Adj., ungeschaffen, unerschaffen; W.: nhd. ungeschaffen, Adj., ungeschaffen, DW 24, 828; L.: Lexer 252a (ungeschaffen), Hennig (ungeschaffen), FB 383a (ungeschaffen)
ungeschaffenheit, mhd., st. F.: nhd. Nichtgeschaffensein, Hässlichkeit, Missbildung, Missgestalt; Hw.: vgl. mnl. ongescapenheit; Q.: EckhI, EckhV, Tauler, Seuse (FB ungeschaffenheit), Berth (um 1275), WvRh; E.: s. ungeschaffen, heit; W.: nhd. (ält.) Ungeschaffenheit, F., Hässlichkeit, Missbildung, DW 24, 830; L.: Lexer 252a (ungeschaffenheit), Hennig (ungeschaffenheit), FB 383a (ungeschaffenheit)
ungeschaffet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungetan, ungeschafft, unverrichtet; E.: s. un, geschaffet; W.: nhd. (ält.) ungeschafft, (Part. Prät.=)Adj., ungeschafft, DW 24, 830; L.: Lexer 252a (ungeschaffet)
ungeschaft (1) 1, mhd., st. F.: nhd. Eitelkeit, Nichtigkeit; Q.: Urk (1299); E.: s. un, ge, schaft; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 252a (ungeschaft), WMU (ungeschaft 3412 [1299] 1 Bel.)
ungeschaft (2), mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ungescheffet
ungeschamet*, ungeschamt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungeschämt“, geehrt; Q.: TürlWh, UvLFrd (1255); E.: s. un, geschamet; W.: nhd. DW-; R.: ungeschamt hāben: nhd. in Ehren halten; L.: Hennig (ungeschamt)
ungescharet*, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ungeschertet
ungeschart, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ungeschertet
ungescheffet, ungeschaft, ungeschepfet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. nicht geschaffen, nicht erschaffen (Adj.); ÜG.: lat. increatus STheol; Q.: STheol (nach 1323), KvMSel (FB ungescheffet); I.: Lüs. lat. increatus; E.: s. un, geschaft (3); W.: s. nhd. (ält.) ungeschafft, (Part. Prät.=)Adj., ungeschafft, DW 24, 830; L.: FB 383a (ungescheffet, ungeschepfet)
ungeschehen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungeschehen; Q.: Ren (FB ungeschëhen), Parz (1200-1210); E.: s. un, geschehen; W.: nhd. ungeschehen, Adj., ungeschehen, DW-; L.: Hennig (ungeschehen), FB 383a (ungeschëhen)
ungescheide, mhd., st. F.: nhd. Unterschied; Q.: KvWTroj (1281-1287); E.: s. un, gescheide; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 252a (ungescheide)
ungescheiden, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungeschieden, ungeteilt, ungetrennt, gleich, untrennbar, unwandelbar, unzertrennlich, unentschieden, unabwendbar, ungebührlich, unverständig; Hw.: vgl. mnl. ongescheiden, mnd. ungeschêden; Q.: Mar (1172-1190), Ren, RWchr, ErzIII, LvReg, Vät, HvBurg, Ot, EckhI, EckhIII, EckhV, MinnerII, Seuse (FB ungescheiden), Chr, Flore, Greg, Hätzl, JTit, KvWsilv, Parz, Reinfr, RvEBarl, Trist, Urk; E.: s. un, gescheiden; W.: nhd. (ält.) ungescheiden, Adj., ungeschieden, DW 24, 832; R.: er sach den strīt ungescheiden: nhd. er sah dass der Kampf nicht zu schlichten war; L.: Lexer 252a (ungescheiden), Lexer 468c (ungescheiden), Hennig (ungescheiden), WMU (ungescheiden 477 [1281] 2 Bel.), FB 383a (ungescheiden)
ungescheidenheit, mhd., st. F.: nhd. Ungeschiedenheit, Unteilbarkeit, Einheit; E.: s. ungescheiden, heit; W.: nhd. (ält.) Ungescheidenheit, F., Ungeschiedenheit, DW 24, 833; L.: Hennig (ungescheidenheit)
ungescheidenlich, mhd., Adj.: nhd. untrennbar, unzertrennbar; ÜG.: lat. inseparabilis PsM; Q.: PsM (vor 1190) (FB ungescheidenlich); I.: Lüt. lat. inseparabilis; E.: s. ungescheiden, lich; W.: nhd. (ält.) ungescheidlich, Adj., unzertrennlich, DW 24, 833; L.: FB 383a (ungescheidenlich)
ungescheidenlīche, mhd., Adv.: nhd. untrennbar; Q.: Seuse (1330-1360) (FB ungescheidenlīche); E.: s. un, gescheiden, līche; W.: nhd. (ält.) ungescheidlich, Adv., unzertrennlich, DW 24, 833; L.: Hennig (ungescheidenlīche), FB 383a (ungescheidenlīche)
ungeschelet*, ungeschelt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungeschält; Q.: KgvOdenw, MinneR210, ReinFu (Ende 13. Jh.); E.: s. un, geschelet; W.: nhd. ungeschält, Adj., ungeschält, DW 24, 831; L.: Hennig (ungeschelt)
ungeschendet, ungeschant, ungeschentet*, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungeschändet“, schandlos, makellos, nicht entehrt, ohne Schmach und Schande seiend, frei von Schmach seiend, ungetadelt, unbescholten; ÜG.: lat. inconfusus STheol; Hw.: s. ungeschent; Q.: Mar, LBarl, Ren, Apk, STheol (FB ungeschendet), Bit, GenM (um 1120?), KvWTroj, Virg, Wh; E.: ahd. ungiskentit* 1, ungiscentit*, Adj., „ungeschändet“, frei von Schmach; s. mhd. un, geschant; W.: nhd. ungeschändet, Adj., „ungeschändet“, DW 24, 831; L.: Lexer 468c (ungeschendet, ungeschant), Hennig (ungeschendet, ungeschant), FB 383a (ungeschendet)
ungeschepfelich*, ungeschepflich, mhd., Adj.: nhd. „ungeschöpflich“, unkreatürlich; Q.: EckhI (vor 1326), EckhII (FB ungeschepfelich); E.: s. un, geschepfelich; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ungeschepflich), FB 383a (ungeschepfelich)
ungeschepflich, mhd., Adj.: Vw.: s. ungeschepfelich
ungeschertet, ungescharet*, ungeschart, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungeordnet, nicht abgeteilt, unbeirrt, unversehrt, unverletzt, unbelästigt; Q.: Ren, StrBsp, Brun (FB ungescharet), Herb (1190-1200), KvWTroj, Martina; E.: s. un, geschartet, scherten (?); W.: nhd. DW-; L.: Lexer 468c (ungeschart), Hennig (ungeschart), FB 383a (ungescharet, ungeschertet)
ungeschic, mhd., st. N.: nhd. „Ungeschick“; Hw.: vgl. mnd. ungeschik; E.: s. un, geschic; W.: nhd. Ungeschick, N., M., Ungeschick, DW 24, 835; R.: von ungeschicke: nhd. unglücklicherweise; R.: von ungeschicken: nhd. unglücklicherweise; L.: Lexer 468c (ungeschic)
ungeschickeit, mhd., st. F.: Vw.: s. ungeschicketheit
ungeschickelich, mhd., Adj.: nhd. „ungeschicklich“, unschicklich, ungehörig; Hw.: vgl. mnd. ungeschickelīk; E.: s. un, geschickelich; W.: nhd. (ält.) ungeschicklich, Adj., unschicklich, DW 24, 837; L.: Lexer 468c (ungeschickelich)
ungeschicket, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unfähig, ungeeignet, missgebildet, missgestimmt, missgestaltet, ungerüstet, ungeordnet, ungeschickt, unpassend, ungebührlich; Hw.: vgl. mnl. ongeschicket; Hw.: vgl. mnd. ungeschicket; Q.: EckhIII (vor 1326), Tauler (FB ungeschicket), BdN; E.: s. un, geschicket; W.: nhd. ungeschickt, Adj., ungeschickt, DW 24, 840; L.: Lexer 252a (ungeschicket), Hennig (ungeschicket), FB 383a (ungeschicket)
ungeschicketheit, ungeschicktheit, mhd., st. F.: nhd. „Ungeschicktheit“, Unfähigkeit, Unglück, Missgeschick, Zufall, Untat, Vergehen, Unrecht, innere Unordnung; Hw.: vgl. mnl. ongeschicketheit, mnd. ungeschicketheit; Q.: Tauler (vor 1350) (FB ungeschickeit); E.: s. un, geschicket, heit; W.: nhd. Ungeschicktheit, F., Ungeschicktheit, DW 24, 845; R.: ungeschicketheit ze allem guote: nhd. Unfähigkeit zu allem Guten; L.: Lexer 468c (ungeschicketheit), Hennig (ungeschicketheit), FB 383a (ungeschickeit)
ungeschīde, mhd., Adj.: nhd. schlimm; Q.: Hiob (1338) (FB ungeschīde); E.: s. un, geschīde; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 468c (ungeschīde), FB 383a (ungeschīde)
ungeschiht, mhd., st. F.: nhd. Untat, Unglück, Missgeschick, unglücklicher Zufall, widerwärtiger Zufall, Zufall, Vergehen, ungeschickte Äußerung, ungeschickte Geste; Q.: Ren, RWchr, GTroj, EvB (FB ungeschiht), Chr, ErstnD, Hätzl, JTit, Kreuzf, Krone, KvWEngelh, KvWTroj, Mai, Parz, Trist, UvL, UvZLanz (nach 1193), WälGa, Wig; E.: s. un, geschiht; W.: nhd. (ält.) Ungeschicht, F., Unheil, Verbrechen, DW 24, 835; R.: von ungeschihte: nhd. durch einen unglücklichen Zufall, zufällig; L.: Lexer 252a (ungeschiht), Lexer 468c (ungeschiht), Hennig (ungeschiht), FB 383a (ungeschiht)
ungescholten, ungescholden, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungescholten“, ungetadelt; Hw.: vgl. mnd. ungeschulden; Q.: En (1187/89), HeidinIII, JSigen, Karlmeinet, LivlChr; E.: s. un, gescholten; W.: nhd. ungescholten, Adj., ungescholten, DW 24, 856; L.: Hennig (ungescholten)
ungeschōnet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungeschont“, unverschont; Q.: TürlWh (nach 1270) (FB ungeschōnet); E.: s. geschōnet; W.: nhd. ungeschont, (Part. Prät.=)Adj., ungeschont, unverschont, DW-; L.: FB 383a (ungeschōnet)
ungeschoren*, ungeschorn, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungeschoren, ungeschnitten, unbelästigt; Hw.: vgl. mnl. ongeschoren; Q.: LBarl (vor 1200), Kreuzf, WernhMl (FB ungeschorn); E.: ahd. ungiskoran* 3, ungiscoran, Adj., ungeschoren; W.: nhd. ungeschoren, Adj., ungeschoren, DW 24, 857; L.: Lexer 252a (ungeschoren), Hennig (ungeschorn), FB 383a (ungeschorn)
ungeschorn, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ungeschoren*
ungeschouwet, mhd., (Part. Prät.=)Adv.: nhd. „ungeschaut“, unbesehen; E.: s. un, geschouwet; W.: nhd. ungeschaut, Adj., Adv., ungeschaut, DW 24, 831; L.: Hennig (ungeschouwet)
ungeschriben, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungeschrieben, unbeschreiblich, unerwähnt, nicht aufgezeichnet, nicht beschrieben, unbeschrieben, unbekannt, unbeschreiblich; Q.: LBarl, Kreuzf, WernhMl (FB ungeschriben), AHeinr (um 1190/95), Herb, JTit, KvWSchwanr, PassI/II, Renner, RhMl; E.: s. un, geschriben; W.: nhd. ungeschrieben, Adj., ungeschrieben, DW 24, 858; R.: iemer ungeschriben: nhd. nicht zu beschreiben seiend; L.: Lexer 252a (ungeschriben), Lexer 468c (ungeschriben), Hennig (ungeschriben), FB 383a (ungeschriben)
ungeschrōten, mhd., (Part. Prät.=)Adv.: nhd. „ungeschroten“, unzerschnitten, in einem Stück seiend; Q.: En, Loheng, Roth (3. Viertel 12. Jh.), SSp, Wartb; E.: s. un, geschrōten; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ungeschrōten); Son.: SSp mnd.?
ungeschuoch, mhd., Adj.: nhd. unbeschuht, ohne Schuhe seiend, barfuß; Q.: Greg (1186/90), Iw; E.: s. un, geschuoch; W.: s. nhd. (ält.) ungeschuht, Adj., unbeschuht, DW 24, 859; L.: Lexer 252a (ungeschuoch)
ungeschuochet*, ungeschuocht, mhd., (Part. Prät.=)Adv.: nhd. „unbeschuht“, ohne Schuhe seiend; Hw.: vgl. mnd. ungeschȫret; Q.: Ring (1408/10); E.: s. un, geschuochet; W.: nhd. (ält.) ungeschuht, Adj., unbeschuht, DW 24, 859; L.: Hennig (ungeschuocht)
ungeschütet, mhd., (Part. Prät.=)Adv.: nhd. ohne sich zu schütteln seiend; Q.: Wh (um 1210); E.: s. un, geschütet; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ungeschütet)
ungesegenet, ungesegnt, ungeseinet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungesegnet, ohne Segen seiend, ohne Abschied seiend, verflucht, fluchend; Hw.: vgl. mnl. ongesegent, mnd. ungesegenet; Q.: Mar (1172-1190) (FB ungesëgenet), JTit, NvJer, PassI/II, Renner; E.: s. un, gesegenet; W.: nhd. ungesegnet, Adj., ungesegnet, DW 24, 860; L.: Lexer 252a (ungesegenet), Hennig (ungesegnt), FB 383a (ungesëgenet)
ungesegent, mhd., st. N.: nhd. Wundfieber, Wundbrand; Q.: Minneb (um 1340) (FB ungesëgent); E.: s. un; W.: nhd. DW-; L.: FB 383a (ungesëgent)
ungesehen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungesehen“, unbemerkt, nie gesehen, ohne zu sehen seiend; Q.: LBarl (vor 1200) (FB ungesëhen), RvEGer, Trist; E.: s. un, gesehen; W.: nhd. ungesehen, Adj., ungesehen, DW-; R.: ungesehen lāzen: nhd. „ungesehen lassen“, nicht aufsuchen; L.: Hennig (ungesehen), FB 383a (ungesëhen)
ungesehende, mhd., (Part. Präs.=)Adj.: nhd. „unsehend“, blind; E.: s. un, ge, sehen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 468c (ungesehnde)
ungeseinet, mhd., Adj.: Vw.: s. ungesegnet
ungeseit, mhd., Adj.: Vw.: s. ungesaget*
ungesēliget, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbeseelt; ÜG.: lat. inanimatus STheol; Q.: STheol (nach 1323) (FB ungesēliget); I.: Lüt. lat. inanimatus; E.: s. un, gesēliget; W.: nhd. DW-; L.: FB 383a (ungesēliget)
ungeselle, mhd., sw. M.: nhd. „Ungeselle“, böser Gefährte; Q.: RvZw (1227-1248) (FB ungeselle); E.: s. un, geselle; W.: nhd. Ungeselle, M., Ungeselle, DW-; L.: Lexer 252a (ungeselle), FB 383a (ungeselle)
ungesellec, mhd., Adj.: Vw.: s. ungesellic*
ungeselleclich, mhd., Adj.: Vw.: s. ungeselliclich*
ungesellet (1), mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungesellig“, allein; Q.: Hadam, JTit, Neidh (1. Hälfte 13. Jh.); E.: s. un, gesellet; W.: nhd. (ält.) ungesellt, (Part. Prät.=)Adj., ungesellig, DW 24, 863; L.: Hennig (ungesellet)
ungesellet* (2), ungesellt, ungesēlet*, ungesēlt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbeseelt; Q.: KvMSph (1347-1350) (FB ungesēlt), BdN; E.: s. un, gesellt; W.: nhd.? (ält.) ungeseelt, (Part. Prät.=)Adj., unbeseelt, DW 24, 860; L.: Hennig (ungesellt), FB 383a (ungesēlt)
ungesellic*, ungesellec, mhd., Adj.: nhd. ungesellig; Hw.: vgl. mnl. ongesellich; Q.: Renner (1290-1300); E.: s. un, gesellic; W.: nhd. ungesellig, Adj., ungesellig, DW 24, 861; L.: Lexer 252a (ungesellec)
ungeselliclich*, ungeselleclich, mhd., Adj.: nhd. „ungeselliglich“, unfreundlich, lieblos, rücksichtslos, freudlos; Q.: Er (um 1185), HartmKlage (um 1185); E.: s. un, geselliclich; W.: nhd. (ält.) ungeselliglich, Adj., ungesellig, DW 24, 862; L.: Lexer 252a (ungeselleclich), Hennig (ungeselleclich)
ungeselliclīche*, ungeselleclīche, mhd., Adv.: nhd. „ungesellig“, unfreundlich, lieblos, rücksichtslos, freudlos; Q.: Seuse (FB ungeselleclīche), Bit, Er (um 1185), Kudr, Parz; E.: s. un, geselliclīche; W.: nhd. (ält.) ungeselliglich, Adv., ungesellig, DW 24, 862; L.: Lexer 252a (ungeselleclīche), Hennig (ungeselleclīche), FB 383a (ungeselleclīche)
ungesellt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ungesellet* (2)
ungesēlt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ungesellet* (2)
ungeselwet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungetrübt“; E.: s. un, geselwet; W.: nhd. DW-; R.: an vröuden ungeselwet: nhd. ungetrübt in seinem Glück; L.: Lexer 468c (ungeselwet)
ungesetzet, ungesast, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungesetzt“, nicht ansässig, ohne angewiesenen Platz; Q.: Tauler, Seuse (FB ungesetzet), Chr, Wh (um 1210); E.: ahd. ungisezzit* 2, ungisazt*, Adj., ungesetzt, nicht festgesetzt; W.: nhd. (ält.) ungesetzt, Adj., ungesetzt, DW 24, 864; R.: ungesetzet sīn: nhd. stehen; L.: Lexer 252a (ungesetzet), Hennig (ungesetzet), FB 383a (ungesetzet)
ungesezzen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungesessen“, nicht ansässig, ortsfremd; Q.: Kchr (um 1150) (FB ungesëzzen), Chr, StRPrag; E.: s. un, gesezzen; W.: nhd. ungesessen, Adj., ungesessen, DW 24, 863; L.: Lexer 252a (ungesezzen), Hennig (ungesezzen), FB 383b (ungesëzzen)
ungesihtic, ungesihtec, mhd., Adj.: nhd. „ungesehen“, unsichtbar, nicht wahrnehmbar; ÜG.: lat. non visus STheol; Q.: DvAStaff, EckhII, STheol, Seuse (FB ungesihtec), KvWPant, KvWPart, MerswZM, RvEGer (1215-1225); E.: ahd. ungisihtīg* 5, Adj., unsichtbar; W.: nhd. (ält.) ungesichtig, Adj., unsichtbar, DW 24, 864; L.: Lexer 252a (ungesihtic), Hennig (ungesihtec), FB 383b (ungesihtec)
ungesihticlich, ungesihteclich, mhd., Adj.: nhd. unsichtbar, nicht sehend; Q.: Lucid (1190-1195) (FB ungesihteclich), KvWSilv, KvWTroj, Myst; E.: s. ungesihtic, lich; W.: nhd.? (ält.) ungesichtiglich, Adj., unsichtbar, DW 24, 864; L.: Lexer 252a (ungesihticlich), Hennig (ungesihteclich), FB 383b (ungesihteclich)
ungesihticlīche, ungesihteclīche, mhd., Adv.: nhd. unsichtbar, nicht sehend; Q.: Lucid (1190-1195), EckhI, Tauler, Seuse (FB ungesihteclīche); E.: s. un, gesihticlīche; W.: nhd.? (ält.) ungesichtiglich, Adv., unsichtbar, DW 24, 864; L.: Hennig (ungesihteclīche), FB 383b (ungesihteclīche)
ungesīhtlich, unsihtlich, mhd., Adj.: nhd. unsichtbar, nicht sehend; Hw.: s. ungesihticlich; Q.: Parad, Tauler (FB ungesihtlich), Glaub (1140-1160); E.: s. un, sihtlich; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 252a (unsihtlich), Hennig (ungesihteclich), FB 383b (ungesihtlich), DW 24, 864
ungesīhtliche, mhd., Adv.: nhd. unsichtbar, nicht sehend; E.: s. un, sihtlīche; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ungesihteclīche)
ungesinde, mhd., st. N.: nhd. „Ungesinde“, böse Geister, schlechtes Gesindel; Q.: Seuse (1330-1360) (FB ungesinde); E.: s. un, gesinde; W.: nhd. (älter) Ungesinde, M., Ungesinde, DW 24, 864; L.: Hennig (ungesinde), FB 383b (ungesinde)
ungesinnet, mhd., Adj.: nhd. „ungesinnt“, unverständig; Q.: Teichn (1350-1365) (FB ungesinnet); E.: s. un, gesinnet, sinnen; W.: nhd. (ält.) ungesinnt, (Part. Prät.=)Adj., unbesinnt, DW 24, 864; L.: Lexer 468c (ungesinnet), FB 383b (ungesinnet)
ungesippe, mhd., Adj.: nhd. nicht verwandt; Q.: Ren (nach 1243) (FB ungesippe), Teichn; E.: s. un, gesippe (1); W.: nhd. DW-; L.: FB 383b (ungesippe)
ungesiunlich, ungesūnlich, mhd., Adj.: nhd. unsichtbar; Q.: Lexer (Ende 12. Jh.); E.: ahd. ungisiunlīh* 3, Adj., unsichtbar; s. germ. *segnwi-, *segnwiz, *seuni-, *seuniz, st. F. (i), Sehen, Gesicht, Gestalt; vgl. idg. *sekᵘ̯- (1), V., folgen, Pokorny 896; s. mhd. un, gesiunlich; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 252b (ungesiunlich), Hennig (ungesūnlich)
ungeslāfen, ungesloufen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungeschlafen, ohne geschlafen zu haben seiend, ohne zu schlafen seiend, schlaflos; Q.: Ren (nach 1243) (FB ungeslāfen), OvW, Teichn; E.: s. un, geslāfen; W.: nhd. (ält.) ungeschlafen, (Part. Prät.=)Adj., ungeschlafen, DW 24, 850; L.: Lexer 252b (unegslāfen), Hennig (ungesloufen), FB 383b (ungeslāfen),
ungeslagen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungeschlagen, unbesiegt, unangetastet, unerfüllt, nicht verschlagen (Adj.); Q.: Ren, ErzIII (FB ungeslagen), Boner, Eilh (1170-1190), Erlös, Hadam, LuM; E.: s. un, geslagen; W.: nhd. ungeschlagen, Adj., ungeschlagen, DW 24, 850; L.: Lexer 252b (ungeslagen), Hennig (ungeslagen), FB 383b (ungeslagen)
ungeslaht, mhd., Adj.: nhd. „ungeschlacht“, übel geartet, nicht von derselben Familie seiend, nicht von demselben Geschlecht seiend, aus fremden Geschlecht seiend, von niedrigem Geschlecht seiend, unartig, bösartig, roh, unbebaut, knorrig, schwer zu spalten seiend, abgestanden, verdorben, böse, unerzogen; Q.: Mar, LBarl, LvReg, HTrist, GTroj, SHort, Apk, HistAE, KvHelmsd (FB ungeslaht), GenM (um 1120?), HeidinIV, Karlmeinet, KvWsilv, Martina, PassI/II, Schrätel, Suchenw, Tuch, WälGa, WolfdB; E.: ahd. ungislaht 1, Adj., entartet; W.: nhd. ungeschlacht, Adj., Adv., ungeschlacht, DW 24, 846; L.: Lexer 252b (ungeslaht), Hennig (ungeslaht), FB 383b (ungeslaht)
ungeslahte, mhd., st. N., st. F.: nhd. „Ungeschlecht“, niedriger Stand, Bösartigkeit, Rohheit; Hw.: s. ungeslehte; Q.: RAlex, Apk (FB ungeslahte), Elis, Wig (1210-1220); E.: s. un, geslahte; W.: nhd. (ält.-dial.) Ungeschlachte, N., Ungeschlachtheit, DW 24, 849; L.: Hennig (ungeslahte), FB 383b (ungeslahte)
ungesleht, mhd., Adj.: nhd. nicht schlicht, unaufrichtig; Q.: Teichn (1350-1365) (FB ungeslëht); E.: s. un, gesleht; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 252b (ungesleht), FB 383b (ungeslëht)
ungeslehte, mhd., st. N.: nhd. „Ungeschlecht“, unedles Geschlecht, niedrige Herkunft; Hw.: s. ungeslahte; Q.: Teichn (FB ungeslehte), Parz, Roth (3. Viertel 12. Jh.); E.: s. un, geslehte (2); W.: nhd. (ält.) Ungeschlecht, N., „Ungeschlecht“, DW 24, 850; L.: Lexer 252b (ungeslehte), FB 383b (ungeslehte)
ungeslehtic, mhd., Adj.: nhd. nicht zu schlagen seiend, unüberwindlich; Q.: Reinfr (nach 1291); E.: s. un, geslehtic; W.: vgl. nhd. (ält.) ungeschlechtig, Adj., geschlechtslos, DW 24, 850
ungeslehticlich***, mhd., Adj.: nhd. ungehörig; Hw.: s. ungeslehticlīchen; E.: s. un, geslehticlich
ungeslehticlīchen, mhd., Adv.: nhd. ungehörig; Q.: WälGa (1215/16); E.: s. un, geslehticlīchen; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ungeslehticlīchen)
ungesliffen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungeschliffen, nicht geschliffen; Hw.: vgl. mnl. ongeslepen, mnd. ungeslīpet; Q.: Cranc (FB ungesliffen), Baldem (1341); E.: s. un, gesliffen; W.: nhd. ungeschliffen, Adj., ungeschliffen, DW 24, 850; L.: FB 383b (ungesliffen)
ungeslihte, mhd., st. F.: nhd. Ungeradheit, Unrecht; Q.: Urk (1300); E.: s. un, geslihte; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 252b (ungeslihte)
ungeslihtet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungeschlichtet“, wirr; Q.: Wig (1210-1220); E.: s. un, geslihtet; W.: nhd. ungeschlichtet, (Part. Prät.=)Adj., ungeschlichtet, DW-; L.: Hennig (ungeslihtet)
ungeslizzen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungeschlissen“, nicht überstanden, unbeendet; Q.: Kchr (um 1150) (FB ungeslizzen), KchrD; E.: s. un, geslizzen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 252b (ungeslizzen), Hennig (ungeslizzen), FB 383b (ungeslizzen)
ungesloufen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ungeslāfen
ungesmach, ungesmac, mhd., Adj.: nhd. widerlich schmeckend, widerlich riechend, unschmackhaft, geschmacklos, Ekel erregend, stinkend; Q.: HvBurg, HvNst, EvA, Seuse, Teichn (FB ungesmac), BdN, Berth (um 1275), OvW, MarLegPass, SchwPr; E.: ahd. ungismah* 1, Adj., „unschmackhaft“, unangenehm, geschmacklos; W.: nhd. (ält.) ungeschmach, Adj., Adv., „ungeschmach“, DW 24, 853; L.: Lexer 252b (ungesmach), Hennig (ungesmac), FB 383b (ungesmac)
ungesmæhet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungeschmäht, unbemängelt, ohne zu tadeln seiend, ohne zu verschmähen seiend; Q.: Parz (1200-1210), Wh; E.: s. un, gesmæhet; W.: nhd. ungeschmäht, (Part. Prät.=)Adj., ungeschmäht, DW-; L.: Lexer 252b (ungesmæhet), Hennig (ungesmæhet)
ungesmecket, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungeschmeckt“, unschmackhaft; Q.: HvFritzlHl (1343-1349); E.: s. un, gesmecket, smecken; W.: nhd. DW-; L.: Hennig (ungesmecket)
ungesmeichet, mhd., Adj.: nhd. „ungeschmeichelt“, ungelogen, ohne zu schmeicheln seiend; Q.: Wh (um 1210); E.: s. un, gesmeichet; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 252b (ungesmeichet), Hennig (ungesmeichet)
ungesmitzet, mhd., Adj.: nhd. unbefleckt, unverletzt, unbeeinträchtigt, ungestraft; Q.: Lexer (1410); E.: s. un, gesmitzet; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 252b (ungesmitzet)
ungesniten, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungeschnitten“, nicht geschnitten, unzerschnitten, unbelästigt, ungeschoren; Hw.: vgl. mnd. ungesnēden; Q.: WernhMl (FB ungesniten), Kudr (1230/40), ReinFu, SSp, Urk; E.: s. un, gesniten; W.: nhd. ungeschnitten, Adj., ungeschnitten, DW-; L.: Lexer 252b (ungesniten), Hennig (ungesniten), WMU (ungesniten 51 [1261] 2 Bel.), FB 383b (ungesniten); Son.: SSp mnd.?
ungesogen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungesogen“; Q.: JvFrst (1340-1350) (FB ungesogen); E.: s. un, gesogen, sūgen; W.: nhd. DW-; L.: FB 383b (ungesogen)
ungesorget, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unbesorgt, ohne Sorge seiend, sorglos; Q.: Ot (1301-1319) (FB ungesorget), Bit; E.: s. un, gesorget; W.: nhd. (ält.) ungesorgt, (Part. Prät.=)Adj., unbesorgt, sorglos, DW 24, 865; L.: Lexer 252b (ungesorget), FB 383b (ungesorget)
ungesoten, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungesotten“, ungebrüht, ungekocht, roh, schlecht gekocht, unverdaut, ungegoren; Q.: HvNst (FB ungesoten), Berth (um 1275), KvWTroj; E.: ahd. ungisotan* 2, Adj., ungekocht; W.: nhd. ungesotten, Adj., ungesotten, DW 24, 865; L.: Lexer 252b (ungesotet), Hennig (ungesoten), FB 383b (ungesoten)
ungespannen, mhd., Adj.: nhd. ungespannt, nicht aufgespannt, nicht eingespannt; Hw.: vgl. mnd. ungespannen; Q.: Erlös, SchwSp (1278); E.: s. un, gespannen; W.: nhd. DW-; R.: ungespannen sīn: nhd. kein Zugvieh besitzen; L.: Lexer 252b (ungespannen), Hennig (ungespannen)
ungesparet* (1), mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ungesparete*
ungesparet* (2), ungespart, mhd., (Part. Prät.=)Adv.: nhd. nicht gespart, nicht geschont, nicht erspart, ungeschont, nicht zurückgehalten, nicht vorenthalten, reichlich vorhanden, ohne zu sparen, reichlich, ohne zu warten, ungesäumt, unbegrenzt, uneingeschränkt, unversagt, schonungslos, unverzüglich, bevorstehend; Hw.: vgl. mnl. ongespaert, mnd. ungesparet; Q.: Kreuzf (1301) (FB ungespart); E.: s. un, gesparet; W.: nhd. ungespart, (Part. Prät.=)Adv., ungespart, DW 24, 866 (Adv.); L.: Lexer 252b (ungespart), Hennig (ungespart), FB 383b (ungespart)
ungesparete*, ungesparet* (1), ungespart, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. nicht gespart, nicht geschont, nicht erspart, ungeschont, nicht zurückgehalten, nicht vorenthalten, reichlich vorhanden, ohne zu sparen seiend, reichlich, ohne zu warten seiend, ungesäumt, unbegrenzt, uneingeschränkt, unversagt, schonungslos, unverzüglich, bevorstehend; Hw.: vgl. mnl. ongespaert, mnd. ungespāret; Q.: Ren, RWchr, LvReg, MinnerII, WernhMl (FB ungespart), Bit, Elis, ErnstD, Flore, Iw (um 1200), JTit, KvWSilv, LivlChr, Loheng, Martina, NvJer, StrKarl, UvTürhTr, WvE, Wh; E.: s. un, gesparet; W.: nhd. ungespart, (Part. Prät.=)Adj., ungespart, DW 24, 866; L.: Lexer 252b (ungesparet), Hennig (ungespart), FB 383b (ungespart)
ungespart, mhd., (Part. Prät.=)Adv.: Vw.: s. ungesparet* (2)
ungesperret, mhd., Adj.: nhd. ungesperrt, unversperrt; Hw.: s. ungesparete*; Q.: Eracl, Krone, WolfdA (1. Hälfte 13. Jh.); E.: s. un, gesperret; W.: nhd. ungesperrt, Adj., ungesperrt, DW-; L.: Lexer 252b (ungesperret), Hennig (ungesperret)
ungespīset, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungespeist, ohne Nahrung seiend; Q.: Berth, JTit (3. Viertel 13. Jh.), Vintl; E.: s. un, gespīset, spīsen; W.: nhd. ungespeist, Adj., ungespeist, DW-; L.: Hennig (ungespīset)
ungespotet, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. unverspottet, ohne zu spotten seiend; Q.: Berth, Boner, Hartm (um 1180-um 1210), Krone, Mai, Virg; E.: s. un, gespotet; W.: nhd. DW-; R.: ungespotet sīn: nhd. nicht spotten; R.: ungespotet lāzen: nhd. mit Spott verschonen; L.: Lexer 252b (ungespotet), Hennig (ungespotet)
ungespræche (1), mhd., Adj.: nhd. unberedt, schamlos redend, sprachbehindert, stumm, nicht redegewandt; Q.: Albrecht (1190-1210), Berth, GestRom, PassI/II; E.: ahd. ungisprāhhi* 2, ungisprāchi*, Adj., ungesprächig, sprachlos, fremd; W.: nhd. (ält.) ungespräche, Adj., stumm, DW 24, 867; L.: Lexer 252b (ungespræche), Hennig (ungespræche)
ungespræche (2), mhd., st. F.: nhd. Unberedsamkeit, Mangel an Beredsamkeit; Q.: BdN (1348/50); E.: s. ungespræche (1); W.: nhd. DW-; L.: Lexer 252b (ungespræche), Hennig (ungespræche)
ungespræchlich, mhd., Adj.: nhd. ungesprächig, nicht gesprächig; Hw.: vgl. mnl. ongesprekelijc; Q.: Trudp (vor 1150) (FB ungespræchlich), Myst, PassI/II; E.: s. un, gespræchlich; W.: nhd. (ält.) ungesprächlich, Adj., ungesprächig, DW 24, 867; L.: FB 383b (ungespræchlich)
ungesprochen, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungesprochen, ungenannt, unaussprechbar, unaussprechlich, unnennbar, unausgesprochen, stumm, ohne zu sprechen seiend, ohne gesprochen zu haben seiend, ohne sich zu äußern seiend, unausgeführt; Hw.: s. ungespræche; vgl. mnd. ungesprōken; Q.: Apk, EckhI, EckhII (FB ungesprochen), MarLegPass, Neidh (1. Hälfte 13. Jh.), Renner; E.: s. un, gesprochen, sprechen; W.: nhd. DW-; L.: Lexer 252b (ungesprochen), Hennig (ungesprochen), FB 383b (ungesprochen)
ungesprochenlich, mhd., Adj.: nhd. nicht gesprochen, ungesprochen; Q.: Trudp (vor 1150) (FB ungesprochenlich); E.: s. un, gesprochenlich; W.: nhd. DW-; L.: FB 383b (ungesprochenlich)
ungestabet*, ungestabt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. „ungestabt“; Q.: HartmKlage (um 1185), Parz; E.: s. un, gestabet; W.: nhd. DW-; R.: ungestabeter eit: nhd. unverlangter Eid, nicht ernst gemeinter Eid; L.: Hennig (ungestabt)
ungestabt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ungestabet*
ungestalt (1), mhd., st. F.: nhd. „Ungestalt“, Hässlichkeit, Missgestalt, übles Aussehen, schlechtes Aussehen; Hw.: vgl. mnl. ongestalte, mnd. ungestalt; Q.: HlReg, KvHelmsd, MinnerII, Seuse (FB ungestalt), Albrecht (1190-1210), Berth, Ring; E.: s. un, gestalt; W.: nhd. (ält.) Ungestalt, F., Ungestalt, Gestaltlosigkeit, DW 24, 870; L.: Lexer 252b (ungestalt), Hennig (ungestalt), FB 383b (ungestalt)
ungestalt (2), mhd., (Part. Prät.=)Adj.: Vw.: s. ungestaltet*
ungestaltet*, ungestalt, mhd., (Part. Prät.=)Adj.: nhd. ungestaltet, verunstaltet, hässlich, missgebildet, abgezehrt, schmutzig; Hw.: vgl. mnl. ongestellet, ongestelt, mnd. ungestalt, ungestelet; Q.: SGPr, HTrist, GTroj, SHort, HvNst, BDan, KvHelmsd, EvB, Minneb, Seuse, SAlex, WernhMl, Schürebr (FB ungestalt), BdN, Berth, Chr, ErnstD, JTit, Karlmeinet, Köditz, Krone, MarLegPass, PassI/II, RvEBarl, Trist (um 1210); E.: s. un, gestaltet; W.: nhd. ungestaltet, Adj., ungestaltet, DW-; W.: nhd. ungestalt, Adj., ungestaltet, DW 24, 867; L.: Lexer 252b (unegstaltet), Hennig (ungestalt), FB 383b (ungestalt) <