>WEBER Hellmuth von, Prof. Dr.

geb. 1893 Nossen/Meißen/Sachsen

Werdegang: Ururgroßvater Aktuar Schöppenstuhl Leipzig, Großvater Oberappellationsgerichtspräsident Dresden Vater

Amtsrichter/Landgerichtspräsident, 1903 humanistisches Gymnasium Dresden, 1912 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Oxford, Freiburg im

Breisgau, 1914 Kriegsdienst, 1919 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, 1920 erste jur. Staatsprüfung, 28. 06. 1922 Promotion Univ. Leipzig,

1923 zweite jur. Staatsprüfung, 25. 07. 1924 Habilitation Univ. Leipzig (Richard Schmidt), 1926 ao. Prof. Univ. Prag, 1928 o. Prof. Univ. Jena, 1937

Prof. Univ. Bonn (Nachfolge Hans von Hentig), 1961 emeritiert

Fächer: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht, weiter Rechtsgeschichte

Veröffentlichungen: Das Notstandsproblem und seine Lösung in den deutschen Strafgesetzentwürfen von 1919 und 1925 1925

(Habilitationsschrift), Grundriss des tschechoslowakischen Strafrechtes 1929, Aufgaben der deutsch-österreichischen

Strafrechtsvereinheitlichung 1931, Zum Aufbau des Strafrechtssystems 1935, Grundriss des deutschen Strafrechts 1946, 2. A. 1948

Sonstiges: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954,

Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 02. 10. 1933 Mitglied Akademie für deutsches Recht, DBE, Festschrift hg. v. Welzel

Hans/Conrad Hermann/Kaufmann Armin/Kaufmann Hilde 1963 (Schriftenverzeichnis 445-453), 1968 von dem amerikanischen

Philosophiestudenten Glen Plate nach einem Disziplinarverfahren als Universitätsrichter wegen angeblich nationalsozialistischer Vergangenheit

angegriffen, Würdigung ZRG GA 88 (1971) 520 (Thieme Hans), Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 582

Gestorben: Bonn 10. 05. 1970


>WEBER Helmut, Staatssekretär a. D. Prof. Dr.

Humboldt-Universität Berlin - Großbritannien-Zentrum

Mohrenstraße 60

10117 Berlin

geb. 1951 Ludwigsburg

http://www2.hu-berlin.de/gbz/index2.html?/gbz/staff/former%20staff/weber.htm

Werdegang: 1970 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Dundee/Großbritannien, 1974 LL. B. Univ. Dundee, 1978 erste jur. Staatsprüfung,

1985 Promotion Univ. Tübingen, 1991 Habilitation Univ. Tübingen, Priv.-Doz., 1991 Vertretung Univ. Freiburg im Breisgau, Potsdam, 1992 Prof. Univ.

Potsdam, 1997-2002 Univ. Berlin (HU), 2000 Staatssekretär Wissenschaftsministerium Brandenburg, 2005 Fellow Großbritannien-Zentrum Univ. Berlin

(HU)

Fächer: deutsches Zivilrecht, europäisches Zivilrecht, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht, weiter englisches Recht, schottisches Recht

Veröffentlichungen: Einführung in das schottische Recht 1978, Die Theorie der Qualifikation 1986 (Dissertation), Der Kausalitätsbeweis im

Zivilprozess 1997 (Habilitationsschrift)

Sonstiges: Kürschner 2005


>WEBER Hermann, RA Prof. Dr.

geb. 1936 Münster

Werdegang: Vater Zoologe (Professor), Abitur Tübingen, 1955 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Frankfurt am Main, Hamburg, 1959 erste

jur. Staatsprüfung Tübingen, 1964 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, 1965 Promotion Univ. Tübingen (Otto Bachof), 01. 01. 1965 Verlag C. H. Beck,

1966 hauptamtlicher Schriftleiter Juristische Schulung, Rechtsanwalt, 1971 Herausgeber der JuS-Schriftenreihe, 01. 04. 1974 (Schriftleiter) Redaktion

der Neuen Juristischen Wochenschrift (55000 Exemplare), 2001 a. D.

Fächer: öffentliches Recht, Staatskirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte

Veröffentlichungen: JuS hg. v. Lüke Gerhard/Götz Heinrich/Deubner K. G./Weber Hermann 1961ff., Die Religionsgemeinschaften als

Körperschaften des öffentlichen Rechts im System des Grundgesetzes 1966 (Dissertation), Staatskirchenverträge (Hg.) 1967, Staat und

Kirchen in der Bundesrepublik (Mithg. mit Quaritsch Helmut), Grundprobleme des Staatskirchenrechts 1970, Schlosser Hans/Sturm Fritz/Weber

Hermann Die rechtsgeschichtliche Exegese 1972, 2. A. 1993, Einführung in das besondere Steuerrecht (mit Behrens Horst/Klunzinger Eugen),

Rechtsprechung zum Verfassungsrecht 2 Bände 1977, Benutzungszwang für Friedhofskapellen 1989, Gesammelte Aufsätze 1996, Juristische

Zeitschriften des Verlages C. H. Beck 2008, Literatur Recht und bildende Kunst (Hg.) 2008 Juristensöhne als Dichter - Hans Fallada Johannes R.

Becher Georg Heym 2009, Literatur Recht und Religion (Hg.) 2010

Sonstiges: FDP, 1973 LB Univ. Marburg, 1975 LB Univ. Frankfurt am Main, 1984 Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, Würdigung JuS 2001, 1139

(Lüke Gerhard), Sonderheft (der NJW) für Rechtsanwalt Prof. Dr. Hermann Weber zum 65. Geburtstag am 10. November 2001 hg. v. Huff Martin

W./Schunder Achim 2002 (Würdigung durch Beck Hans-Dieter), Kürschner 2005, Würdigung NJW 2006, 3260 (Campenhausen Axel Freiherr


|<   <<   >>   >|     Seite 28