>OLZEN Dirk, Prof. Dr.

Universität Düsseldorf - LS f. bürgerl. Recht u. Zivilprozessrecht

Universitätsstraße 1/Geb. 24.81

40225 Düsseldorf

geb. 1949 Wuppertal

http://www.jura.uni-duesseldorf.de/dozenten/olzen/

Werdegang: 1967 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bochum (1968/1969 Wehrdienst), 1973 erste jur. Staatsprüfung OLG Hamm, 1975 Promotion

Univ. Bochum (Hermann Dilcher), 1977 zweite jur. Staatsprüfung, 1983 Habilitation Univ. Bochum (Hermann Dilcher), 1983 Prof. Univ. Bochum,

November 1984 Prof. Univ. Hamburg (I), 01. 04. 1994 Univ. Düsseldorf

Fächer: Zivilprozessrecht, bürgerliches Recht, Rechtsfragen der Medizin

Veröffentlichungen: Die Bedeutung des wirtschaftlichen Eigentums für die privatrechtliche Störerhaftung 1975 (Dissertation), Die

vorweggenommene Erbfolge 1984 (Habilitationsschrift), Vorweggenommene Erbfolge in historischer Sicht 1988, Olzen Dirk/Wank Rolf

Zivilrechtliche Klausurenlehre mit Repetitorium 1994, 2. A. 1997, 3. A. 2001, 4. A. 2003, 5. A. 2007, 6. A. 2010, Zivilprozessrecht in der

bürgerlich-rechtlichen Examensklausur 1998, Erbrecht 2002, 2. A. 2005, 3. A. 2009, Wank Rolf/Olzen Dirk Schuldrechtsreform 2002, Olzen

Dirk/Schneider Frank/Frister Helmut Begutachtung psychischer Störungen 2005, Staudinger Julius von BGB (Einleitung zum Schuldrecht §§ 241

241a 242) (362-386), Staudinger Eckpfeiler des Zivilrechts (Erlöschen von Schuldverhältnissen), Wieczorek ZPO (§§ 592-605a 688-703d),

Münchener Kommentar zum BGB (§§ 1666-1666a)

Sonstiges: Mitherausgeber Juristische Rundschau


>OPITZ Peter, RA Dr.

Freshfields Bruckhaus Deringer

Taunusanlage 11

60329 Frankfurt am Main

geb. 1940 Berlin

http://www.freshfieldsbruckhausderinger.com

Werdegang: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Univ. des Sciences Comparées Luxemburg, Promotion 1968 Univ. Berlin (FU), 1975

Rechtsanwalt, Syndikus, Geschäftsinhaber BHF-Bank (bis 1990), Mitglied verschiedener Gremien, Partner Freshfields

Fächer: Gesellschaftsrecht, Aktienrecht, Bankrecht, Börsenrecht

Veröffentlichungen: Der Funktionswandel des Wechselindossaments 1968 (Dissertation), Wertpapierhandelsgesetz Börsengesetz

Verkaufsprospektgesetz hg. v. Schäfer 1999 (§§ 21ff. WpHG)

Sonstiges: Aufsätze


>OPPENHOFF Michael, RA

geb. 1937

Werdegang: Vater Rechtsanwalt, 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Lausanne, München, Freiburg im Breisgau, Köln, 1961 erste jur.

Staatsprüfung, 1965 zweite jur. Staatsprüfung, Postgraduate Studies New York University, 1967 Rechtsanwalt Boden Oppenhoff & Schneider

(Kanzlei des Vaters), danach Oppenhoff & Rädler, 1969 Partner, erste überörtliche Sozietät Deutschlands, 1989 Zusammenschluss mit Rasor &

Schiedermair, danach Zusammenschluss zu Linklaters Oppenhoff & Rädler, 2001 Vice-Chairman Linklaters Oppenhoff & Rädler, 2007 mit 35

Rechtsanwälten Neugründung Oppenhoff & Partner

Fächer: Mergers & Acquisitions

Sonstiges: Würdigung FAZ 10. 11. 2012 (ebu)


|<   <<   >>   >|     Seite 14