>LISZT Franz (Eduard) Ritter von, Prof. Dr.

geb. 1851 Wien

Werdegang: Vater Generalprokurator OGH (Eduard Liszt), 1867 Nobilitierung, 1869 Matura, Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien (Jhering), 1873

Promotion ohne Dissertation, Rechtspraktikant, 1874 Richteramtsprüfung, 06. 06. 1874 Promotion Univ. Wien, Studienaufenthalt Univ. Göttingen,

Heidelberg, 04. 11. 1875 Habilitation Univ. Graz, Prof. Univ. Graz, 03. 03. [15. 04.] 1879 Prof. Univ. Gießen, 15. 09. 1881 Prof. Univ. Marburg, 1888

Gründung kriminalistisches Seminar, 18. 09. [01. 10.] 1889 Prof. Univ. Halle, Gründung internationale kriminalistische Vereinigung (Prins Adolphe, Hamel

G. A.), 09. 06. [01. 10.] 1899-1916 Prof. Univ. Berlin, geheimer Justizrat, 1911 Gegenentwurf zum Strafgesetzbuchentwurf (1909), 1916 Emeritierung

Fächer: Strafrecht, Kriminologie, Völkerrecht

Veröffentlichungen: Meineid und falsche Aussage 1874 (Habilitationsschrift), Die falsche Aussage vor Gericht und öffentlicher Behörde nach

deutschem und österreichischem Recht 1877, Lehrbuch des österreichischen Pressrechts 1878, Lehrbuch des deutschen Strafrechts 1881, 2.

A. 1884, 3. A. 1888, 4. A. 1891, 5. A. 1892, 6. A. 1894, 7. A. 1896, 8. A. 1897, 9. A. 1899, 10. A. 1900, 11. A. 1902, 12./13. A. 1903, 14./15. A.

1905, 16./17. A. 1908, 18. A. 1911, 19. A. 1912, 20. A. 1914, 21./22. A. 1919, bearb. v. Schmidt E. 23. A. 1921, 25. A. 1927, Der Zweckgedanke

im Strafrecht 1881, Strafrechtliche Aufsätze und Vorträge Bd. 1f. 1905, Ein mitteleuropäischer Staatenverband als nächstes Ziel der deutschen

auswärtigen Politik 1914

Sonstiges: Vetter Musiker Franz von Liszt, 1881 Hg. Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft, Festschrift Franz von Liszt hg. v. Külp

Bernhard/Stützel Wolfgang 1911, Marheine H. Franz von Liszts Dogmatik im Zusammenhang mit seiner Kriminalpolitik (Diss. Göttingen 1950),

Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 417, Rebhan A. Franz von Liszt und die moderne défense sociale 1963,

Kleinheyer/Schröder, Biographie Zeitschrift f. Strafvollzug 1965 Heft 3, 127 (Schmidt Eberhard), Gedächtnisschrift für Franz von Liszt

Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft 81 (1969) 543-829, NDB, DBE, Herrmann Florian Das Standardwerk - Franz von Liszt und

das Völkerrecht 2001, Stäcker Therese Die Franz von Liszt Schule und ihre Auswirkungen auf die deutsche Strafrechtsentwicklung 2012

Gestorben: Seeheim an der Bergstraße 21. 06. 1919


>LITTBARSKI Sigurd, Prof. Dr.

Universität Frankfurt an der Oder

Große Scharrnstraße 59

15230 Frankfurt an der Oder

geb. 1949 Berlin

http://www.rewi.euv-frankfurt-o.de/de/lehrstuhl/br/ziwirecht/index.html

Werdegang: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Berlin (FU), zweite jur. Staatsprüfung, Tätigkeit bei einem großen

Industrieversicherer, 1991 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, Prof. Univ. Frankfurt an der Oder

Fächer: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, weiter Arbeitsrecht, Gerichtsverfassungsrecht, internationales Verfahrensrecht,

Zivilprozessrecht

Veröffentlichungen: Zur Versicherbarkeit des Unternehmerrisikos 1980 (Dissertation), Der Wegfall der Geschäftsgrundlage im öffentlichen

Recht 1982, Haftungs- und Versicherungswesen im Baurecht 1986, Einstweiliger Rechtsschutz im Gesellschaftsrecht 1996

(Habilitationsschrift), Produkthaftpflichtversicherung 2000, Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung 2001

Sonstiges: Kürschner 2005


>LITTEN Rainer, Staatssekretär a. D. Dr.

geb. 1940 Halberstadt

Werdegang: Vater Börsensyndikus, Onkel Rechtsanwalt (Hans Litten), 1953 Niedersachsen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Hamburg,

Göttingen, Paris, 1965 erste jur. Staatsprüfung, 1969 zweite jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion, Gerichtsassessor, Justizministerium, 1971

Verwaltungsgericht, Justizministerium, 1975 Ministerialrat, 1982 Richter Landgericht Hannover, 1983 Richter OLG Celle, 1990 Justizministerium, 1993

Präs. LG Braunschweig, 01. 11. 1996 Staatssekretär Justizministerium Niedersachsen, 17. 02. 2003 Mecklenburg-Vorpommern

Fächer: Justizorganisation, Verfassungsrecht

Veröffentlichungen: Die Haftung für Drittvermögensschäden nach Art. 1382 Code civil verglichen mit deutschem Recht 1970 (Dissertation),

Politisierung der Justiz 1971

Sonstiges: 1962 SPD, Isermann E. u. a. Justiz und Anwaltschaft in Braunschweig 1879-2004 2004, 167ff.


|<   <<   >>   >|     Seite 61