>LINGENS Eric, Präs. Dr.

geb. 1939 Aachen

Werdegang: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1967 Rechtspflege der Bundeswehr als

Rechtsberater, Wehrdisziplinaranwalt, 1981 Promotion Technische Univ. Hannover, 1986 Truppendienstrichter, 01. 11. 1999 Präsident

Veröffentlichungen: Der Disziplinarvorgesetzte 1977, 2. A. 1991, 3. A. 2001, Der Schutz von Leben und Gesundheit 1982 (Dissertation),

Disziplinarvorgesetzter und Beschwerdeführer 1982, 2. A. 1983, 3. A. 2001, Lingens Eric/Marignoni Hartmut Vorgesetzter und Untergebener

1979, 2. A. 1984, 3. A. 1987, Die Polizeibefugnis der Bundeswehr 1982, (Dreher Eduard/Lackner Karl/Schwalm Georg Wehrstrafgesetz),

Schölz/Lingens Wehrstrafgesetz, 4. A. 2000

Sonstiges: rund 120 Aufsätze


>LINK Heinz Christoph, em. o. Prof. Dr. Dr. h. c. mult.

Universität Erlangen-Nürnberg

Hindenburgstraße 34

91054 Erlangen

geb. 1933 Dresden

http://www.jura.uni-erlangen.de/professoren/link.shtml

Werdegang: 1951 Abitur Dresden, 1952 Studium Univ. Marburg, Köln, München, 1960 erste jur. Staatsprüfung München, wiss. Ass. Univ. München,

1963 Promotion Univ. München, 1964 zweite jur. Staatsprüfung München, 1970 Habilitation Univ. München (Siegfried Grundmann/Axel Freiherr von

Campenhausen), Priv.-Doz. und Univ.-Doz., 1971 o. Prof. Univ. Wien, 1977 Univ. Salzburg, 1979 Univ. Göttingen, 1986 Univ. Erlangen, 30. 09. 2001

emeritiert

Fächer: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht, deutsche Verfassungsgeschichte

Veröffentlichungen: Die Grundlagen der Kirchenverfassung im lutherischen Konfessionalismus des 19. Jahrhunderts 1966, Herrschaftsordnung

und bürgerliche Freiheit 1979, Hugo Grotius als Staatsdenker 1983, Kirchen und privater Rundfunk (mit Pahlke A.) 1985, Staat und Kirche in der

neueren deutschen Geschichte 2000, Kirchliche Rechtsgeschichte 2009

Sonstiges: Kürschner 2005, Will, DBA 769,194, DBI 3, 1263a, IBI 2, 659a, 1979 Hon.-Prof. Univ. Salzburg, 1983 ordentliches Mitglied der

Akademie der Wissenschaften Göttingen, 2004 Dr. theol. h. c. Univ. Wien, Tübingen, Mitherausgeber Zeitschrift für evangelisches Kirchenrecht,

Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte kanonistische Abteilung (bis 2005), Jus Ecclesiasticum – Beiträge zum evangelischen

Kirchenrecht und zum Staatskirchenrecht, Bürgerliche Freiheit und christliche Verantwortung (Festschrift) hg. v. de Wall Heinrich/Germann

Michael 2003, Christoph Link - Leben und Werk (in) Bürgerliche Freiheit und christliche Verantwortung 2003, 3-17 (Campenhausen Axel von)


>LINKE Hartmut, Richter OLG i. R. Prof. Dr.

geb. 1943

Werdegang: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1971 Promotion Univ. Bonn, wiss. Ass., Richter, 20.

11. 1987 Richter OLG Hamm

Fächer: internationales Privatrecht, internationales Verfahrensrecht

Veröffentlichungen: Die Versäumnisentscheidungen im deutschen österreichischen belgischen und englischen Recht 1972 (Dissertation),

Internationales Zivilprozessrecht 1990, 2. A. 1995, 3. A. 2001

Sonstiges: Kürschner 2005, Hon.-Prof. Univ. Bochum


|<   <<   >>   >|     Seite 57