>KIPP (Paul Heinrich Friedrich) Karl Theodor, Prof. Dr.

geb. 1896 Erlangen

Werdegang: Vater Professor (Louis Theodor Kipp 1862-1931), 1901 Berlin, 1905 humanistisches Joachimsthal'sches Gymnasium, 1912 Joachim-

Friedrich-Gymnasium, 09. 03. 1914 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Kriegsfreiwilliger, Abteilungsführer, 23. 12. 1920

erste jur. Staatsprüfung (gut), wiss. MA. Univ. Berlin, 07. 04. 1922 Promotion (Eduard Kohlrausch) (magna cum laude), 1923 wiss. Hilfsarbeiter wiss.

Abt. deutsche Staatsvertretung bei den gemischten Schiedsgerichten, (1925 Begleiter Erich Kaufmanns), (vermutlich durch Vermittlung Josef

Partschs) Tätigkeit bei Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft, 1927 Habilitation Univ. Berlin (Martin Wolff), 1932 Prof. Univ. Bonn (Nachfolge Extraordinariat Hans

Dölle), 30. 08. 1934 o. Prof., Februar 1935 Rektor, als Kunde des Metzgers Leo Grüneberg (Jude) angeprangert, (Ende August 1935) Rücktritt, 30.

08. 1935 Abberufung als Rektor, ab 01. 01. 1942 Führung bei Wehrmachtsführungsstab Berlin, 18. 12. 1946 entlassen, 06. 09. 1949 Wiedereinstellung

Fächer: bürgerliches Recht, römisches Recht, internationales Recht, Auslandsrecht, Völkerrecht, vergleichende Rechtswissenschaft,

Rechtsvergleichung, weiter Rechtsgeschichte

Veröffentlichungen: Die Lehre von der Teilnahme nach dem Strafgesetzentwurf von 1919 (Dissertation ungedruckt), Rechtsvergleichende

Studien zur Lehre von der Schlüsselgewalt in den romanischen Rechten 1927 (Habilitationsschrift)

Sonstiges: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, Schüler Martin Wolffs, Wendehorst Alfred Geschichte der

Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993, 1993, Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 426

Gestorben: Bonn 24. 07. 1963


>KIPP Heinrich Georg, Prof. Dr.

geb. 1910 Krefeld-Uerdingen

Werdegang: Großvater Anstreicher(meister), Vater kaufmännischer Angestellter, katholisch, Reformrealgymnasium, 1929 Abitur, Studium

Rechtswissenschaft Univ. Köln (u. a. Godehard Josef Ebers), Dezember 1932 erste jur. Staatsprüfung (u. a. Hans Dölle, Ebers), Juni 1934 Promotion

(Ebers) (magna cum laude), 1936 zweite jur. Staatsprüfung, 02. 02. 1937 Rhenania-Ossag (Shell), September 1937 Habilitationsangebot Godehard

Josef Ebers', 9. 11. 1938 Justizdienst Memmingen, Wehrdienst, 1941 NSDAP, Amtsgerichtsrat, Saarlautern, Internierungslager (07. 03. 1946

entlassen), Richter Memmingen, 1949 Justizministerium Rheinland-Pfalz (Süsterhenn), 01. 05. 1950 Verfassungsabteilung Bundesinnenministerium

Deutschland Bonn (Hans Globke), Kulturabteilung, Verfassungsabteilung, 1952 Ministerialrat, 11. 01. 1956 Habilitation Univ. Würzburg (von der

Heydte), 23. 03. 1956 Privatdozent Univ. Würzburg, Sommer 1958 Ruf nach Innsbruck, 01. 04. 1959-1980 o. Prof. Univ. Innsbruck, 1985 Institut an

Nachfolger übergeben

Fächer: Völkerrecht, Staatsrecht, Staatslehre, politsche Wissenschaften, weiter öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaft

Veröffentlichungen: Moderne Probleme des Kriegsrechts in der Spätscholastik 1934 (Dissertation), Mensch Recht und Staat 1947, Staatslehre 2.

A. 1949, Naturrecht und moderner Staat 1950, Völkerordnung und Völkerrecht im Mittelalter 1950 (ursprünglich als Hablitationsthema bei Ebers

gedacht), Allgemeine Rechtslehre 1950, 2. A. 1952, 3. A. 1954, 4. A. 1957, Unesco 1957 (Habilitationsschrift), Um Recht und Freiheit 1977,

Rückblicke 1992 (Autobiographie)

Sonstiges: Kürschner 1961, 1966, 1970

Gestorben: Innsbruck 1993


>KIRCHBACHER Kurt, Hofrat OGH Prof. Dr.

Oberster Gerichtshof

Schmerlingplatz 11

1016 Wien

geb. 1950

http://www.uni-salzburg.at/portal/page?_pageid=905,428787&_dad=portal&_schema=PORTAL


|<   <<   >>   >|     Seite 50