>HABSCHEID Walther J., Prof. Dr. Dr. h. c. mult.

geb. 1926 Wittlich/Mosel

Werdegang: Großvater Zigarrenmacher und Friseur, Vater Friseurmeister, 1934 Pimpf im Jungvolk, Messdiener, 1937 Cusanus-Oberschule Wittlich,

Ostern 1942 Abitur, Kriegsfreiwilliger, Marine, sechs Wochen geschärfter Arrest wegen Zersetzung der Wehrkraft, bei Kriegsende kurze

Kriegsgefangenschaft in Italien, 16. 07. 1945 entlassen, Interesse an katholischer Theologie, 1945 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn,

Kommilitone Hans Brox, Bekanntschaft mit Friedrich Wilhelm Bosch, Lehrer Richard Thoma, Wolfgang Kunkel, Karl Theodor Kipp, Ernst Friesenhahn,

von Weber, Schmidt-Rimpler, Hermann Mosler, 1948 erste jur. Staatsprüfung (gut), 1950 wiss. Ass. Univ. Bonn, 1951 Promotion Univ. Bonn (Friedrich

Wilhelm Bosch), 1952 zweite jur. Staatsprüfung (gut), 1952 Rechtsanwalt Trier, 1955 Habilitation Univ. Bonn (Friedrich Wilhelm Bosch),

Lehrstuhlvertretung in Marburg, 1956 Lehrstuhlvertretung in Münster, 1957 Umhabilitierung Univ. Münster, beamteter Dozent, über Hermann Conrad

und Hans Erich Kaden und unter Befürwortung durch Leo Rosenberg 1958 ao. Prof. Univ. Genf, 1961-1986 o. Prof. Univ. Genf (1986 emeritiert,

professeur honoraire), 1961-1983 Univ. Würzburg, 1968 Rektor Univ. Würzburg, 1983 Univ. Zürich und Univ. Genf, 1991 emeritiert, 1992

Rechtsanwalt München, Tätigkeit für Schweizerisches Bundesgericht

Fächer: Zivilprozessrecht, freiwillige Gerichtsbarkeit, Konkursrecht, Vergleichsrecht, 1957 bürgerliches Recht, 1983 Schuldbetreibungsrecht,

Rechtsvergleichung

Veröffentlichungen: Die Wiederholung der abgewiesenen Heimtrennungsklage 1953 (Dissertation), Der Streitgegenstand im Zivilprozess und im

Streitverfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit 1956 (Habilitationsschrift), Droit judiciaire privé suisse 1975, 2. A. 1981, Freiwillige

Gerichtsbarkeit begr. v. Lent Friedrich, 4. A. 1962, 5. A. 1971, 6. A. 1977, 7. A. 1983, Introduzione al Diritto Processuale Civile Comparato 1985,

Schweizerisches Zivilprozess- und Gerichtsorganisationsrecht 1986, 2. A. 1990, Processo civile 2. A. 1997, Kleinere Schriften 2008, Für den

Rechtsstaat - Lebenserinnerungen 2010

Sonstiges: wenig sportlich, Kürschner 1954, 1961, 1970, 1974 Dr. h. c. Univ. Caen, 1985 Dr. h. c. Demokritos Univ. Komotini Thrakien, 1986

Hon.-Prof. Univ. Genf, 1988 Vizepräsident Verwaltungsgericht Bank für internationalen Zahlungsausgleich Basel, Festschrift zum 65.

Geburtstag 1989 (Schriftenverzeichnis 347-353), Festschrift hg. v. Lindacher Walter F./Pfaff Dieter/Roth Günther H./Schlosser Peter/Wieser

Eberhard 1989 (Schriftenverzeichnis 357-369), Beiträge zu Grenzfragen des Prozessrechts (Festgabe) 1991, Symposion zum 75. Geburtstag

1999, Reden zum Goldenen Doktorjubiläum 2001, Würdigung FamRZ 1989, 467 (Schwab Dieter), NJW 1994, 917 (Ambs Fritz), NJW 2004, 1093


>HACKER Franz, Richter BPatG Dr.

Bundespatentgericht

Cincinnatistraße 64

81549 München

geb. 1960

http://www.bpatg.de/

Werdegang: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1992 Promotion Univ. München, 26. 07. 1995 Richter Bundespatentgericht

Fächer: bürgerliches Recht, gewerblicher Rechtsschutz

Veröffentlichungen: Die Doppelbesteuerungsabkommen Russlands und der anderen GUS-Staaten 1992 (Dissertation), Kommentar

Markengesetz hg. v. Ströbele Paul/Hacker Franz 9. A. 2009

Sonstiges: 2004 Hon.-Prof. Univ. Augsburg


>HACKER Hans-Joachim, MdB RA

Deutscher Bundestag

Platz der Republik 1

11011 Berlin

geb. 1949 Mahlow

http://www.hans-joachimhacker.de/

Werdegang: 1969 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Halle, 1973 Diplomjurist (Wirtschaftsrecht), Justiziar Wirtschaftsvereinigung OGS

Schwerin, 1989 Eintritt in die SDP (später SPD), 1990 Bezirksgeschäftsführer und Vorsitzender Bezirksvorstand SPD Schwerin, Oktober 1990 MdB

(SPD), Oktober 2002 stellvertretender Fraktionsvorsitzender SPD (Inneres, Recht)

Sonstiges: CDU, Jahn, Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik, 2004, 258


|<   <<   >>   >|     Seite 7