>GAUL Hans Friedhelm, Prof. Dr. Dr. h. c.

geb. 1927 Bicken/Hessen

Werdegang: Vater Pfarrer, Flakhelfer, 1944 Kriegsdienst, Abitur, 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1952 erste jur.

Staatsprüfung, 1956 Promotion (Gerhard Schiedermair), 1957 zweite jur. Staatsprüfung, Ass. Univ. Bonn (von Schiedermair empfohlen an Friedrich

Wilhelm Bosch), 1966 Habilitation Univ. Bonn (Friedrich Wilhelm Bosch), 30. 04. 1966 o. Prof. Univ. Bonn (Nachfolge Bosch), emeritiert

Fächer: Zivilrecht, Zivilprozessrecht, bürgerliches Recht (Familienrecht)

Veröffentlichungen: Die Grundlagen des Wiederaufnahmerechts 1956 (Dissertation), Der Rechtskraftkonflikt im Lichte der Dogmen- und

Kodifikationsgeschichte 1966 (Habilitationsschrift ungedruckt), Zur Rechtsstellung der Kreditinstitute als Drittschuldner in der

Zwangsvollstreckung 1978, Möglichkeiten und Grenzen der Rechtskraftdurchbrechung 1986, Rosenberg Leo/Gaul Friedhelm/Schilken Eberhard

Zwangsvollstreckungsrecht 10. A. 1987, 11. A. 1997, Gaul Hans Friedhelm/Schilken Eberhard/Becker-Eberhard Ekkehard

Zwangsvollstreckungsrecht 12. A. 2010, Soergel Kommentar zum BGB 12. A. 1989 (§§ 1589-1600o), 13. A. 2002 (§§ 1408-1588)

Sonstiges: Kürschner 1966, 1970, 2005, 1966 Gastprof. Univ. Bochum, FS hg. v. Schilken Eberhard 1997 (mit Schriftenverzeichnis), 1999 Dr. h.

c. Univ. Athen, Würdigung NJW 2002, 3450 (Schilken Eberhard), NJW 2007, 3406 (Becker-Eberhard Ekkehard), Schüler Eberhard Schilken,

Panajotta Lakkis, Ekkehard Becker-Eberhard


>GAUL Hans Michael, Vorstandsmitglied Dr.

c/o E.ON AG

E.ON-Platz

40479 Düsseldorf

geb. 1942 Düsseldorf

http://www.eon.com/

Werdegang: 1961 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Heidelberg, 1965 erste jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion Univ. Münster, 1969 zweite jur.

Staatsprüfung, Trainee Stinnes AG New York, 1970 Leiter Vorstandsbüro und Presseabteilung VEBA AG Düsseldorf, 1976 Justitiar

Nordwestdeutsche Kraftwerke AG Hamburg, 1978 Vorstandsmitglied PreussenElektra AG Hannover, 1990 zugleich Vorstandsmitglied VEBA AG,

1993 stellv. Vorstandsvorsitzender PreussenElektra AG, 16. 06. 2000 Vorstandsmitglied E.ON AG

Veröffentlichungen: Die Wohnungsberechtigung nach dem Gesetz zur Förderung des Bergarbeiterwohnungsbaues im Kohlenbergbau 1967

(Dissertation)


>GAULAND Alexander, Staatssekretär a. D. Dr.

Friedrich-Engels-Straße 24

14467 Potsdam

geb. 1941 Chemnitz

Werdegang: 1959 Abitur Karl-Marx-Stadt, 1966 erste jur. Staatsprüfung, 1971 zweite jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion, 1972 Presse- und

Informationsamt der Bundesregierung, 1974/75 Generalkonsulat Edinburg, 1977 Leiter des Büros des Oberbürgermeisters Frankfurt am Main, 1986

Bundesministerium für Umwelt Naturschutz und Reaktorsicherheit, 1987 Staatssekretär und Leiter der Staatskanzlei Hessen, 1991

Generalbevollmächtigter der Frankfurter Allgemeinen Zeitung GmbH für die Märkische Verlags- und Druck-GmbH Potsdam

Veröffentlichungen: Das Legitimitätsprinzip in der Staatenpraxis seit dem Wiener Kongreß 1971, Gemeine und Lords 1989, Helmut Kohl 1994,

Das Haus Windsor 2000


|<   <<   >>   >|     Seite 14