>EXNER Adolf, Prof. Dr.

geb. 1841 Prag

Werdegang: Vater Philosophieprofessor (Franz Exner), Mutter Tochter eines jüdischen Kaufmanns, Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, Berlin,

Heidelberg, 1863 Promotion, 1866 Habilitation Univ. Wien (Unger Joseph), 1868 o. Prof. Univ. Zürich, 1872 Prof. Univ. Wien, 1891/1892 Rektor Univ.

Wien, 1892 Mitglied Reichsgericht, 1894 Reichstagsabgeordneter, Privatlehrer (Kronprinz Rudolf)

Veröffentlichungen: Die Lehre vom Rechtserwerb durch Tradition 1867 (Habilitationsschrift), Das Institut der Pfandrechtspränotation in

Österreich 1868, Die praktische Aufgabe der romanistischen Wissenschaft in Staaten mit kodifizierten Privatrecht 1869, Das Publizitätsprinzip

1870, Kritik des Pfandrechtsbegriffs nach römischen Recht 1873, Das österreichische Hypothekenrecht Bd. 1f. 1876ff., Grundriss über

Geschichte und Institutionen des römischen Rechts 1882, 2. A. 1885, 3. A. 1891, Über politische Bildung 1891, 2. A. 1892, 3. A. 1892

Sonstiges: Unger Joseph Nachruf für Adolf Exner 1894, Mitteis Ludwig Nachruf für Adolf Exner 1894, DBE, IBI 1, 363a

Gestorben: Kufstein 10. 09. 1894 (Herzschlag)


>EYERMANN Erich, Präs. Dr.

geb. 1906 Nürnberg

Werdegang: Vater Handelsvertreter, 1916 Realgymnasium Nürnberg, 1925 Abitur, Studium Univ. München, Nebentätigkeit bei Verlag C. H. Beck,

Studium Rechtswissenschaft, 1928 Diplomprüfung für Volkswirte, 1929 erste jur. Staatsprüfung München, 1932 Promotion Univ. Erlangen, 1932

zweite jur. Staatsprüfung, Gerichtsassessor AG Erlangen, 1933 Staatsanwalt LG Bayreuth, 1934 Amtsgerichtsrat Coburg, entlassen wegen

jüdischer Mutter, 1936 Direktionsassistent Nähmaschinenfabrik Bielefeld, 11. 09. 1945 Ermächtigungsurkunde zur Tätigkeit als Rechtsanwalt Bielefeld,

April 1946 Geschäftsführer Arbeitgeberverband der Metallindustrie Bielefeld, München, 1947 Wirtschaftsministerium Bayern, Oberregierungsrat, 01.

10. 1951 Oberverwaltungsgerichtsrat Bay VerwGH, 01. 01. 1956 Senatspräsident, 01. 08. 1965 Vizepräsident, 01. 09. 1968 Präsident, 1974

Veröffentlichungen: Bayerisches Budgetrecht 1933 (Dissertation), Verwaltungsgerichtsgesetz 1950, (Rohmer Gustav) Kommentar zum

Gaststättengesetz (1930), 2. A. 1952, (5. A. 1995), Landmann/Rohmer Gewerbeordnung 10. A. 1952, Eyermann Erich/Fröhler Ludwig

Verwaltungsgerichtsordnung 1960, 2. A. 1960, 3. A. 1962, 4. A. 1965, 5. A. 1971, 6. A. 1974, 7. A. 1977, 8. A. 1980, 9. A. 1988, 10. A. 1998,

11. A. 2000, 12. A. 2006, 13. A. 2010, Gewerbeordnung 1956, 31. A. 1999, Eyermann Erich/Fröhler Ludwig/Honig Gerhard Handwerksordnung

1953, 2. A. 1967, 3. A. 1973

Sonstiges: Juristen im Portrait 1988, 302 (Fröhler Ludwig)


>EYLES Uwe, RA Dr.

c/o Latham & Watkins LLP

Reuterweg 20

60323 Frankfurt am Main

geb. 1961

http://www.lw.com

Werdegang: Bankkaufmann, Studium Rechtswissenschaft Univ. Konstanz, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1990 Promotion,

Rechtsanwalt

Fächer: Bankvertragsrecht, Bankaufsichtsrecht, Finanzierungen, Kapitalmarktrecht, Umstrukturierungen und M&A-Transaktionen im Bankbereich,

Prozessführung für Banken, Sanierungen, Insolvenzen, Restrukturierungen

Veröffentlichungen: Das Niederlassungsrecht der Kapitalgesellschaften in der Europäischen Gemeinschaft 1990 (Dissertation), International

Banking Law and Regulation 1995 (Mitarbeit), Münchener Handbuch zum Gesellschaftsrecht Bd. 1 1995 (Mitarbeit), Vortmann Prospekthaftung

und Anlageberatung 2000 (Mitarbeit)


|<   <<   >>   >|     Seite 47