>DIETZ Adolf, Prof. Dr. Dr. h. c.

geb. 1936 München

Werdegang: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1966 Promotion Univ. München, zweite jur. Staatsprüfung, 1969 Abteilungsleiter

(Ostreferat) Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Patent-, Urheber- und Wettbewerbsrecht München, 1992 LB

Fächer: gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht, Patentrecht, Rechtsvergleichung, ausländisches Recht, Ostrecht, chinesisches Recht

Veröffentlichungen: Das Droit moral des Urhebers im neuen französischen und deutschen Urheberrecht 1968 (Dissertation), Das Urheberrecht

in der europäischen Gemeinschaft 1978, Urheberrecht und Entwicklungsländer 1981, Das primäre Urhebervertragsrecht in der Bundesrepublik

Deutschland und in den anderen Mitgliedstaaten der EG 1984, Das Urheberrecht in Spanien und Portugal 1990

Sonstiges: Dr. h. c. Univ. Brüssel (Katholische Univ.), Hon.-Prof. Univ. Renmin Beijing (Peking) (1995), Univ. Passau (1998), Urheberrecht

Gestern - Heute - Morgen (FS) 2001, Kürschner 2005


>DIETZ Andreas, Priv.-Doz. RiAG Dr.

geb. 1967

Werdegang: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bayreuth, Verwaltungsdienst, Oberregierungsrat, 2003 Promotion Univ. Bayreuth, 2006 Richter VG

Augsburg, 2011 Habilitation Rupert M. Stettner Universität der Bundeswehr München)

Veröffentlichungen: Die Erstattungsfähigkeit behördlicher Aufwendungen in Verfahren vor den Verwaltungsgerichten 2004 (Dissertation), Das

Primat der Politik in kaiserlicher Armee Reichswehr Wehrmachtund Bundeswehr 2011 (Habilitationsschrift)

Sonstiges: 2006 LB Univ. Augsburg


>DIETZ Rolf Erwin Waldemar, Prof. Dr. Dr. h. c.

geb. 1902 Würzburg

Werdegang: Großvater Verwaltungsjurist, Vater Offizier, Reichswehr, 1921 Abitur, Studium Maschinenbau TH München, 1922 Rechtswissenschaft

Univ. Würzburg, 1925 erste jur. Staatsprüfung, 22. 06. 1925 Promotion Univ. Würzburg (Friedrich Oetker), 1928 zweite jur. Staatsprüfung,

Justizministerium Bayern, beurlaubt für Arbeitgeberverband, 1929 Ass. Univ. Köln, 26. 02. 1932 Habilitation Univ. Köln (Heinrich Lehmann/Hans Carl

Nipperdey), Vertretungen Univ. Würzburg, Kiel, 05. 04. 1935 ao. Prof. Univ. Gießen, 05. 04. 1937 o. Prof., 1940-Frühjahr 1945 Breslau, Herbst 1945

Univ. Kiel, 31. 01. 1946 entlassen, nach Entnazifizierung wieder eingestellt, 31. 07. 1947 Kiel, 01. 04. 1950 Münster, 1958 München (Nachfolger Alfred

Huecks), 1969 emeritiert

Fächer: bürgerliches Recht, Handelsrecht, weiter Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Betriebsverfassungsrecht,

Sozialversicherungsrecht

Veröffentlichungen: Das Arbeitshaus de lege lata und de lege ferenda 1925 (Dissertation), Anspruchskonkurrenz bei Vertragsverletzung und

Delikt 1932 (Habilitationsschrift), Hueck Alfred/Nipperdey Hans Carl/Dietz Rolf Gesetz zur Ordnung der nationalen Arbeit 1934, 2. A. 1937, 3. A.

1939, 4. A. 1943, Deutsches Personen- Familien- und Erbrecht 1943, Erbrecht 1949, Betriebsverfassungsgesetz 1954, 2. A. 1955, 3. A. 1960,

4. A. 1967, 5. A. 1973, (Lehmann Heinrich) Gesellschaftsrecht 3. A. 1970

Sonstiges: Kürschner 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Geburtsdatum ungewiss (14. 10. 1902 Gießener Vorlesungen), 1951

Mitbegründer und Vorsitzender der Zivilrechtslehrervereinigung, OLG-Rat Hamm, Mitherausgeber Arbeitsrechtliche Praxis, Herausgeber Recht

der Arbeit, 1962 Dr. rer. pol. h. c. Univ. Münster, Gedächtnisschrift hg. v. Hueck Götz/Richardi Reinhard 1973, Juristen im Portrait 1988, 250

(Richardi Reinhard)

Gestorben: München 29. 03. 1971


|<   <<   >>   >|     Seite 31