>BEYERLE Konrad, Prof. Dr. Dr. h. c.

geb. 1872 Waldshut/Baden

Werdegang: Familie aus Hebesau bei Kirchheim/Teck (Bäuerle), Vater Rechtsanwalt (Karl Beyerle, 1915 gestorben), Bruder Rechtshistoriker (Franz

Beyerle), Grundschule und Gymnasium Konstanz, 1891 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. München, Heidelberg, beeinflusst von Georg

Beseler, 1895 erste jur. Staatsprüfung, 31. 07. 1895 Promotion Univ. Heidelberg (ohne Dissertation, Richard Schröder), 1898 zweite jur.

Staatsprüfung, 1899 Habilitation (auf Vorschlag Richard Schröders bei Ulrich Stutz unter glücklicher Überwindung gewisser Widerstände) (deutsches

Recht und badisches Recht), 1900 ao. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1902 o. Prof. Univ. Breslau (Nachfolge Felix Dahn), 1906 Univ. Göttingen

(Nachfolge Ferdinand Frensdorff), 1917 Univ. Bonn (Nachfolge Ulrich Stutz), 01. 02. 1917 Mitglied politische Abteilung Generalgouvernement Belgien,

Referent Verwaltungschef Flandern, 1918 Univ. München (Nachfolge Karl von Gareis, 1926 Gründung eines Instituts), Geheimrat, 1919 Mitglied

Weimarer Nationalversammlung (Bayerische Volkspartei), Mitglied des Reichstags, Mitglied Staatsgerichtshof, Mitarbeit Weimarer Reichsverfassung

Fächer: Rechtswissenschaft, Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, badisch-französisches Zivilrecht, deutsches Recht und seine Geschichte,

Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtsphilosophie, Kirchenrecht

Veröffentlichungen: Die Konstanzer Ratslisten des Mittelalters 1898, Konstanz im Dreißigjährigen Kriege 1900, Grundeigentumsverhältnisse und

Bürgerrecht im mittelalterlichen Konstanz 1902 (Habilitationsschrift), Die Geschichte des Chorstifts und der Pfarrei St. Johann zu Konstanz 1908,

Die Verfassung des deutschen Reiches 1919, Das Haus Wittelsbach und der Freistaat Bayern 1921, Die Rechtsansprüche des Hauses

Wittelsbach 1924, Lex Baiuvariorum 1926

Sonstiges: Dr. h. c. phil. Univ. Mailand, Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, Nachruf ZRG GA 54 (1934) XXV (Stutz Ulrich), Catalogus

professorum Gottingensium, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 70, NDB,

Hense Thomas Konrad Beyerle (Dissertation München 2002), DBE

Gestorben: München 26. 04. 1933 (unerwartet durch Herzversagen an den Folgen seit 20 Jahren plagenden Leidens)


>BEYERLE Peter, Präs. LG i. R.

geb. 1940

Werdegang: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, 31. 05. 1965 erste jur. Staatsprüfung Tübingen, 16. 12. 1968 zweite jur.

Staatsprüfung Baden-Württemberg, 02. 01. 1969 Gerichtsassessor, 02. 01. 1971 Landgerichtsrat, 01. 03. 1980 vors. Richter LG, 31. 10. 1994

Vizepräsident LG Rottweil, 01. 09. 1996 vors. Richter OLG Stuttgart, 09. 04. 1998 Präsident LG Rottweil

Sonstiges: 1978-1986 Ausbildungsleiter für Rechtsreferendare und Rechtspraktikanten einstufige Juristenausbildung


>BEYERLIN Ulrich, Prof. Dr.

Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht

Im Neuenheimer Feld 535

69120 Heidelberg

geb. 1944 Reutlingen

http://www.mpil.de

Werdegang: 1973 wiss. Referent Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Heidelberg, 1975 Promotion Univ.

Tübingen, 1986 Habilitation Univ. Heidelberg, apl. Prof. Univ. Heidelberg

Fächer: öffentliches Recht, Völkerrecht, nationales Umweltrecht, europäisches Umweltrecht, internationales Umweltrecht

Veröffentlichungen: Die humanitäre Aktion zur Gewährleistung des Mindeststandards 1975 (Dissertation), Rechtsprobleme der lokalen

grenzüberschreitenden Zusammenarbeit 1988 (Habilitationsschrift), Rechtsetzung und Rechtsdurchsetzung im Umweltvölkerrecht nach der Rio-

Konferenz 1992 1997 (mit Marauhn T.), Umweltvölkerrecht 2000

Sonstiges: deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, International Law Association, American Society of International Law, IUCN Commission on

Environmental Law, deutsche Gesllschaft für Völkerrecht, deutsche Gesellschaft für Umweltrecht


|<   <<   >>   >|     Seite 77