>TAFEL G.,

geb. 1815

Veröffentlichungen: Die Soldansprüche 1840


>TAFINGER Friedrich Wilhelm, Prof. Dr.

geb. 1726 Tübingen

Werdegang: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1749 Lizentiat, 1751 Promotion, Studienreisen, ao. Prof., 1753 o. Prof. Univ. Tübingen, 1759

herzoglicher Rat

Fächer: römisches Zivilrecht, Prozessrecht

Veröffentlichungen: Institutiones jurisprudentiae cameralis 1754, Dissertatio de suprema in imperio romano-germanico iurisdictione tempore

interregni 1756

Sonstiges: DBE, IBI 3, 1053c, ADB 37, 350f.

Gestorben: Tübingen 02. 06. 1777


>TAFINGER Wilhelm Gottlieb,

geb. 1760

Werdegang: Glaubensemigrantenfamilie aus Österreich (Johann Baptista Tafinger), Großvater Pfarrer (Wilhelm Gottlieb Tafinger), Vater Professor der

Rechte (Friedrich Wilhelm Tafinger 02. 11. 1726-02. 06. 1777), Privatunterricht, 1774 Studium der Philosophie Univ. Tübingen, später

Rechtswissenschaft, 1780 gelehrte Reise nach Norddeutschland, Studium der Geschichte Univ. Göttingen, 1781 Wetzlar bei

Reichskammergerichtsassessor Freiherr von Harpprecht, 1782 Privatdozent Univ. Tübingen, 1786 ao. Prof. Univ. Tübingen, 1788 o. Prof. Univ.

Erlangen, 1790 Univ. Tübingen

Fächer: Enzyklopädie, Geschichte, Methodologie, Naturrecht, kanonisches Recht, deutsches Privatrecht

Veröffentlichungen: De origine judiciorum curiae imperialis Italici et Germanici et utriusque inter se nexu 1782 (Dissertation), Über die Lehre der

Einkindschaft 1785, Über die Bestimmung des Begriffs der Analogie des teutschen Privatrechts 1787, Programma de fundamento separandi

1788, Lehrsätze des Naturrechts 1795, Versuch einer juristischen Methodologie zum Gebrauch bei seinen Vorlesungen 1796, Geschichte und

Enzyklopädie der in Deutschland geltenden Rechte 1799, 2. A. 1800, Über die Idee einer Kriminalgesetzgebung 1811, Entwurf einer

Kriminalordnung 1813

Sonstiges: Jordan S., Leben und Werk des Tübinger Rechtsprofessors Wilhelm Gottlieb Tafinger 1760-1813, 2003, IBI 3, 1053c, Stühler Hans-

Ulrich, Die Diskussion um die Erneuerung der Rechtswissenschaft von 1780-1815, 1978, 104ff. (hier Sterbejahr 1815)

Gestorben: Tübingen 11. 06. 1813


>TÄGERT Hans, Prof. Dr.

geb. 1908

Werdegang: Studium Rechtswissenschaft, 1922 NSDAP, 1933 Marine-SA, NSRB, NSDDB, 1937 Habilitation Univ. Kiel, 1938-1940 Doz. Univ. Kiel,

1937-1939 Lehrstuhlvertretung, 1939-1941 ao. Prof. Univ. Göttingen, 1941-1945 o. Prof. Univ. Göttingen

Fächer: Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Handelsrecht

Veröffentlichungen: Beiträge zur Theorie des Feststellungsvertrages 1934, Familienerbe in Friesland 1937, Die Geltendmachung des

Drittschadens 1938

Sonstiges: Kürschner 1940/1941, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 55, 61

Gestorben: 02. 05. 1945


|<   <<   >>   >|     Seite 3