>SCHWERIN Claudius Freiherr von, Prof. Dr.

geb. 1880 Passau

Werdegang: Vater Amtsrichter (Freiherr Hans von Schwerin), Abitur als Externer am Gymnasium Erlangen, 1898-1902 Studium Rechtswissenschaft

Univ. München (Karl von Amira), 29. 07. 1904 erste jur. Staatsprüfung und gleichzeitig Promotion (magna cum laude), 02. 12. 1905 zweite jur.

Staatsprüfung, 09. 08. 1907 Habilitation Univ. München (Karl von Amira), Priv.-Doz. Univ. München, 1910 auch Lehrtätigkeit Handelshochschule

München, 1914 ao. Prof. Univ. Berlin (Nachfolge Martin Wolff) (Lehrauftrag für skandinavische Rechtsgeschichte und geltendes skandinavisches

Recht), 1917 o. Prof. Univ. Straßburg, nach Ende des ersten Weltkriegs 1918 Freiburg in Breisgau, 1919 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau (Nachfolge

Alfred Schultze), 01. 07. 1935 o. Prof. Univ. München (Lehrstuhl Karl von Amira, Nachfolge Heinrich Mitteis)

Fächer: Rechtsgeschichte

Veröffentlichungen: Die Treuklausel im Treugelöbnis 1904 (Dissertation), Beiträge zur Erläuterung des Begriffes der Rechtsnachfolge im

geltenden Zivilrecht 1904, Die altgermanische Hundertschaft 1907 (Habilitationsschrift), Schuld und Haftung im geltenden Recht 1911, Deutsche

Rechtsgeschichte 1912, 2. A. 1938, Zur altschwedischen Eidhilfe 1919, Grundriss des deutschen Privatrechts 1919, Einführung in das Studium

der germanischen Rechtsgeschichte 1922, Die Formen der Haussuchung in indogermanischen Rechten 1924, Grundriss des Rechts der

Wertpapiere 1924, Quellen zur Geschichte der Eheschließung (Hg.) Bd. 1 1925 Bd. 2 1930, Brunner Heinrich Deutsche Rechtsbeschichte 2. A.

Bd. 2 1928, Volkskunde und Recht 1928, Brunner Heinrich/Schwerin Claudius Freiherrr von Grundriss der deutschen Rechtsgeschichte 8. A.

1930, Rituale für Gottesurteile 1932, Der Einzelne und der Staat 1933, Deutsche Rechtsgeschichte 1934, 2. A. 1941, Germanische

Rechtsgeschichte 1936, 2. A. 1943

Sonstiges: zeitweise DNVP, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941,

Mitglied Akademie für deutsches Recht, 1942 Mitglied bayerische Akademie der Wissenschaften, Mitarbeiter Kriegseinsatz der

Geisteswissenschaften, Nachruf ZRG GA 67 (1950) 492 (Rehfeldt Bernhard), Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15

Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 712, Simon Wolfgang Claudius Freiherr von Schwerin 1991 (Dissertation), Nachruf ZRG GA 76, 492-501,

Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 574

Gestorben: München 13. 06. 1944 (bei Bombenangriff im Schutzkellerraum des Nachbarhauses getötet)


>SCHWERIN Maximilian von, Minister

geb. 1804 Boldekow bei Anklam

Werdegang: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Heidelberg, 1833 Landrat Anklam, 1848 Kultusminister Preußen, Mitglied Nationalversammlung

Frankfurt am Main, 1849 Abgeordnetenhausmitglied Preußen, 1859 Innenminister, 1862 Rücktritt, 1867 Abgeordneter Reichstag Norddeutschland

Sonstiges: 1846 Mitglied evangelische Generalsynode Preußen

Gestorben: Potsdam 03. 05. 1872


>SCHWERIN Otto Freiherr von, Rat

geb. 1616 Wittstock/Pommern

Werdegang: Studium Rechtswissenschaft Univ. Greifswald, 1639 Kammerjunker Kurfürstentum Brandenburg, 1641 Hofgerichtsrat,

Kammergerichtsrat Berlin, 1645 geheimer Rat, enger Vertrauter Kurfürst Friedrich Wilhems I., Nobilitierung, 1654 Erbkämmerer Kurmark, 1658

Oberpräsident geheimer Rat, 1662 Prinzenerzieher

Sonstiges: DBE

Gestorben: Berlin 14. 11. 1679


|<   <<   >>   >|     Seite 465