>LOENING Otto, Dr.

geb. 1880 Dorpat/Estland

Werdegang: jüdischer Herkunft, Stadt-Gymnasium Halle, 1900 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Halle, Leipzig, Göttingen, 1903 erste jur.

Staatsprüfung, Januar 1906 Promotion Univ. Halle, 1908 zweite jur. Staatsprüfung, 1912-1923 Doz. Univ. Danzig, April 1913 Amtsrichter Danzig, 1914-

1918 Kriegsgerichtsrat, Oktober 1921 Justizdienst Danzig, Oktober 1923 Landgerichtsdirektor Landgericht II Berlin, April 1924 zugleich Amtsgerichtsrat

AG Neukölln, April 1933 zwangsbeurlaubt, August 1933 zwangsversetzt, kann als "Mischling" im Amt verbleiben, Oktober 1942 Zwangsgesuch auf

Versetzung in den Ruhestand zum April 1943

Fächer: bürgerliches Recht, deutsches Recht und seine Geschichte

Veröffentlichungen: Das Testament im Gebiet des Magdeburger Stadtrechts 1906 (Dissertation), Grunderwerb und Treuhand in Lübeck 1907,

Loening Otto/Basch James/Strassmann Ernst Bürgerliches Gesetzbuch nebst Einführungsgesetz 1931 (Liebmanns Taschenkommentare 7)

Sonstiges: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Herausgeber der Danziger juristischen Monatsschrift, Bergemann Hans u. a. Richter und

Staatsanwälte jüdischer Herkunft, 2004, 246


>LOENING Richard, Prof. Dr.

geb. 1848 Frankfurt am Main

Werdegang: aus jüdischer Familie, Vater Verleger Dr. phil. Carl Friedrich Loening (1810-1884, in Ladenburg und Mannheim aufgewachsen, bis 1857

Zacharias Löwenthal, 1847 protestantisch, Verlag Rütten und Loening), Bruder Edgar Loening, verwandtschaftliche Beziehungen zu Heinrich

Dernburg und Otto Lenel, verschwägert mit Otto von Gierke, Gymnasium in Frankfurt am Main, 1866 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ.

Heidelberg, 1869 Berlin, Dezember 1869 Promotion (magna cum laude), erste jur. Staatsprüfung erlassen, Kriegsteilnahme, 1873 Friedens- und

Landgericht Bonn, April 1874 aus Justizdienst ausgeschieden, 1875 Habilitation Univ. Heidelberg (Johann Caspar Bluntschli), 1878 ao. Prof. Univ.

Heidelberg, 01. 04. 1882 o. Prof. Univ. Jena (Nachfolge Danz)

Fächer: Strafrecht, Strafprozessrecht, Zivilprozessrecht

Veröffentlichungen: Quid statuendum sit de eo qui condemnatus in crimen reciderit 1869 (Dissertation), Über Ursprung und rechtliche Bedeutung

der in den altdeutschen Urkunden enthaltenen Strafklauseln 1875 (Habilitationsschrift), Der Vertragsbruch und seine Rechtsfolgen (Der

Vertragsbruch im deutschen Recht) 1876, Die Widerklage im Reichs-Zivilprozess 1881, Grundriss zu Vorlesungen über deutsches Strafrecht

1885, Die Hamlet-Tragödie Shakespeares 1893, Die Zurechnungslehre des Aristoteles 1903 (Neudruck 1967)

Sonstiges: Vornamen Jakob Bernhard Richard, Schmuhl Elisabeth Richard Loening (1848-1913) 2011

Gestorben: Jena 13. 09. 1913 (oder 18. 09. 1913) nach langer Krankheit


>LOEPER Christian Philipp Gabriel, Richter

geb. 1800

Sonstiges: Hamberger/Meusel, DBA 776,272, DBI 3, 1273b, IBI 2, 665a


|<   <<   >>   >|     Seite 236