>KÜNHOFER Cunrad,

geb. 1400

Werdegang: 1427 Jurist Nürnberg


>KÜNHOLD Friedrich Alexander, Prof. Dr.

geb. 1693 Gotha

Werdegang: 1710 Studium Theologie Univ. Jena, 1712 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erfurt, 1720 Promotion Dr. iur. Univ. Leipzig, 1722 Prof. Univ.

Leipzig, 1756 Kapitular Merseburg, 1762 Ruhestand

Sonstiges: ADB 17, 380, Jenichen, Weidlich 3, Weidlich 2, Jöcher/Adelung, DBA 720,82-102, DBI 2, 1183a, IBI 2, 617b

Gestorben: 21. 07. 1767


>KUNICKE Paul,

geb. 1850

Werdegang: Gerichtsassessor

Sonstiges: erwähnt 1884, Weisfert, DBA 724,288, DBI 2, 1190a, IBI 2, 618a


>KUNISCH Siegmund, Ministerialdirektor a. D. RA und Notar a. D.

geb. 1900 Mülheim/Ruhr

Werdegang: 1919-1920 Freikorpsmitglied, Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, München, Münster, 1923 NSDAP, aus Ruhrgebiet

ausgewiesen, 1924 erste jur. Staatsprüfung Hamm (ausreichend), 1927 zweite jur. Staatsprüfung (vollbefriedigend), 1928 Rechtsanwalt

Wattenscheid, Hattingen, Essen, 1932 Standartenführer (Oberst) SA, 1933 Mitglied des Reichstags, Mitte April 1933 Justizministerium Preußen

(persönlicher Assistent des vom mittleren Justizbeamten am 21. 04. 1933 zum Justizminister Preußens aufgestiegenen Hanns Kerl - Fallersleben 11.

12. 1887-Paris 15. 12. 1941 Herzschlag -, September 1933 Oberlandesgerichtsrat, November 1933 Vizepräsident Amtsgericht Berlin und Ministerialrat,

Dezember 1934 Unterstaatssekretär Ministerium für Wissenschaft, Kultur und Volksbildung, Ministerialdirektor, Kriegsdienst, 1954 Rechtsanwalt und

Sonstiges: ev., 1925 NSDAP, SA-Oberführer, Freikorps, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 352f.

Gestorben: 21. 01. 1978


>KUNISS Karl Christian, Advokat

geb. 1770

Sonstiges: Neuer Nekr., DBA 724,321, DBI 2, 1190b, IBI 2, 618a

Gestorben: 1843


|<   <<   >>   >|     Seite 451