>HEYDENREICH Karl Heinrich, Dr.

geb. 1770

Werdegang: 1836 Promotion Univ. Berlin

Veröffentlichungen: System des Naturrechts 1794ff., 2. A. 1801, De antiqua facultatis iuridicae Lipsiensis potestate sententias criminales

ferendi 1836 (Dissertation)


>HEYDEN-RYNSCH Hermann Freiherr von der,

geb. 1829 Dortmund

Werdegang: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Bonn, Berlin, Justizdienst Preußen, 1856 Bergverwaltung Bergamt Bochum, 1863 Bergrat

Oberbergamt Dortmund, 1866 Abteilung für das Berg- Hütten und Salinenwesen Handelsministerium Berlin, 1884-1896 Berghauptmann, Leiter

Oberbergamt Halle, Mitarbeit an allgemeiner Berggesetzgebung für die preußischen Staaten

Fächer: Bergrecht

Sonstiges: NDB, DBE

Gestorben: Berlin 29. 03. 1917


>HEYDIGER Johann Jakob,

geb. 1676

Werdegang: Jurist

Sonstiges: Jöcher, Stepf, DBA 533,392-393, DBI 2, 882c, IBI 2, 526b


>HEYDTE Friedrich (August Ludwig Alphons Maria) Freiherr von der, Prof. Dr. Dr.

geb. 1907 München

Werdegang: väterliche Familie aus Sachsen, drei Jahre Grundschule an Privatschule in München, 1916 Max-Gymnasium, 1918 humanistisches

Progymnasium Traunstein, 1922 fürstliches Gymnasium Wernigerode, 1925 Abitur humanistisches Gymnasium Rosenheim, 01. 04. 1925

Offiziersanwärter Reichswehr, Unteroffizier, 01. 09. 1926 Austritt, 1925 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. München, 1926

Innsbruck, 1927 Graz, Innsbruck, Wien, Berlin, 1931 Graz, 1932 Abschluss, 19. 07. 1932 Promotion Univ. Graz, 01. 10. 1932 Assistent Hans Kelsens

Univ. Köln, Sommer 1933 nach Entlassung Hans Kelsens ebenfalls entlassen, Assistent von Alfred Verdross Konsularakademie Wien, 1934 Genf,

Paris, Rom, 15. 02. 1935 Assistent Karl Gottfried Hugelmanns Univ. Münster, 1936 Verlust der Stelle, Offizier Reichswehr, 01. 09. 1939

Kriegsakademie, Fallschirmjäger, lose Verbindung zum Widerstand, 1944 Kriegsgefangenschaft, 12. 07. 1947 Entlassung, 08. 03. 1949 Habilitation

Univ München (Erich Kaufmann), 01. 05. 1949 Privatdozent, 01. 04. 1951 o. Prof. Univ. Mainz, Gastprof. Univ. Saarbrücken, Richter

Landesverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz, 1954 Prof. Univ. Würzburg (Nachfolge Walter Henrich), 1962 Auslöser der Spiegel-Affäre, 1966-1977

Fächer: öffentliches Recht, Staatslehre, Staatsrecht, Völkerrecht, internationales Recht, weiter politische Wissenschaft

Veröffentlichungen: Die Geburtsstunde des souveränen Staates 1952 (Habilitationsschrift), Soziologie der deutschen Parteien 1954,

Weißblaubuch zur deutschen Bundesverfassung 1958, Lehrbuch des Völkerrechts Bd. 1f. 1958ff., Muß ich sterben - will ich fallen - Ein

Zeitzeuge erinnert sich 1987 (Autobiographie)

Sonstiges: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, Um Recht und Freiheit hg. v. Kipp Heinrich/Mayer Franz/Steinkamm Armin (Festschrift) 1977

(Schriftenverzeichnis 1517-1528), Nachruf NJW 1994, 2600 (Blumenwitz Dieter), Archiv des Völkerrechts 1995, 425 (Rechberg Hermann), DBE

Gestorben: Landshut 07. 07. 1994 (nach längerem Leiden)


|<   <<   >>   >|     Seite 379