>COESTER Michael, Prof. Dr. LL. M.

Universität München

Prof.-Huber-Platz 2

80539 München

geb. 1942 Hannover

http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/coester/

Werdegang: Vater Kaufmann, 1964 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Univ. Berlin (FU), 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1971

zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt Celle, 1972 wiss. MA Univ. Augsburg, 1973 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1974 Michigan Law School

Ann Arbor (LL. M.), 1978 Habilitationsstipendium, 04. 11. 1981 Habilitation Univ. Augsburg (Hans Jürgen Sonnenberger), Vertretungen Univ.

Augsburg, Göttingen, 1983 Prof. Univ. Göttingen, 1994/1997 Univ. München

Fächer: bürgerliches Recht, Familienrecht, Arbeitsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung

Veröffentlichungen: Vorrangprinzip des Tarifvertrags 1974 (Dissertation), Das Kindeswohl als Rechtsbegriff 1983 (Habilitationsschrift),

Staudinger Julius von Bürgerliches Gesetzbuch (Kindschaftsrecht allgemeine Geschäftsbedingungen), Münchener Kommentar zum Bürgerlichen

Gesetzbuch (internationales Privatrecht), International Encyclopedia of Comparative Law Chapter 3 Volume IV (Formation of Marriage) 1997 (mit

Coester-Waltjen Dagmar), Privatrecht in Europa hg. v. Coester Michael/Martiny Dieter 2004

Sonstiges: mehr als 100 Beiträge, Gastprof. 1994 Univ. Nanking (Nanjing)/China, 1998 Oxford/England, 2000 Ann Arbor/Michigan/Vereinigte

Staaten von Amerika, 2002 University College London/England, Kürschner 2005, Würdigung FamRZ 2012, 1196 (Veit Barbara)


>COESTER R.,

geb. 1882

Fächer: Staatsrecht, Verwaltungsrecht

Sonstiges: Kürschner 1928/1929, 1931


>COESTER-WALTJEN Dagmar, Prof. Dr. LL. M.

Universität Göttingen

Platz der Göttinger Sieben 6

37073 Göttingen

geb. 1945 Celle

http://www.uni-goettingen.de/de/100247.html

Werdegang: 1964 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, München, Kiel, 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Univ. Kiel

(Eugen Dietrich Graue), 1972 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 wiss. Ass. Univ. Augsburg, 1974 Studium Univ. of Michigan Law School Ann Arbor (LL.

M.), 1977 Habilitationsstipendium, 1979 Studienrätin sozialwissenschaftliche Fakultät Univ. München, 18. 02. 1982 Habilitation Univ. München (Peter

Schlosser), Lehrstuhlvertretung Univ. Frankfurt am Main, 1983 Prof. Univ. Konstanz, 1983 o. Prof. Univ. Hamburg II, 1988 Univ. München (bis 2009)

Fächer: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht, internationales Verfahrensrecht, Privatrechtsvergleichung

Veröffentlichungen: Die Stellung des überlebenden Ehegatten im irischen Erbrecht 1971 (Dissertation), Internationales Beweisrecht 1983

(Habilitationsschrift), Mutterschutz in Europa 1986, Gernhuber/Coester-Waltjen Lehrbuch des Familienrechts 4. A. 1994 (Mitverfasser), 5. A.

2006 (Alleinverfasser), 6. A. 2009, Familienrecht (Textausgabe) 1994, 2. A. 1997, 3. A. 1998, 4. A. 1999, 5. A. 2000, 6. A. 2001, 7. A. 2002, 8.

A. 2003, 14. A. 2011, Examensklausurenkurs Zivilrecht - Strafrecht - öffentliches Recht (Mithg.) 2000, 2. A. 2007, 3. A. 2008, Coesten-Waltjen

Dagmar/Mäsch Gerald Übungen in internationalem Privatrecht und Rechtsvergleichung 1999, 2. A. 2001, 3. A. 2008, Grenzüberschreitungen (FS

für Peter Schlosser) hg. v. Bachmann Birgit/Breidenbach Stephan/Coester-Waltjen Dagmar/Heß Burkhard/Nelle Andreas/Wolf Christian 2005

Sonstiges: zahlreiche Aufsätze, Kommentierungen, Gastprof. Univ. Freiburg im Üchtland/Schweiz, Michigan/USA, New York/USA,

Oxford/Großbritannien, Nangking (Nanjing)/China, Kürschner 2005


|<   <<   >>   >|     Seite 133