Inhaltsverzeichnis

 

 

 

 

Inhaltsverzeichnis                                                          V

 

Abkürzungsverzeichnis                                                    VI

 

Vorwort                                                                   X

 

Literaturhinweise                                                          X

 

Kurze Einführung in die altnordische Sprachwissenschaft                XIV

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Abkürzungsverzeichnis

 

 


a. = auch

aal. = altalemannisch

F. = Femininum

abay. = altbayerisch

Adj. = Adjektiv

Adv. = Adverb

adv. = adverbial

ae. = altenglisch

afries. = altfriesisch

afrk. = altfränkisch

afrz. = altfranzösisch

ahd. = althochdeutsch

aind. = altindisch

Akk. = Akkusativ

amfrk. = altmittelfränkisch

anfrk. = altniederfränkisch

an. = altnordisch

and. = altniederdeutsch

Anf. = Anfang

Anm. = Anmerkung

anom. = anomal

aofrk. altostfränkisch

aram. = aramäisch

arhfrk. = altrheinfränkisch

as. = altsächsisch

asmfrk. = altsüdmittelfränkisch

asrhfrk. = altsüdrheinfränkisch

athem. = athematisch

athür. = altthüringisch

B. = Beleg

BN = Beiname

byz. = byzantinisch

Dat. = Dativ

dekl. = deklinabel

defekt. = defektiv

Du. = Dual

E. = Etymologie

Ew. = Erbwort

F. = Femininum

gall. = gallisch

Gen. = Genetiv

germ. = germanisch

got. = gotisch

gr. = griechisch

hebr. = hebräisch

Hschr. = Handschrift

I. = Interferenz

idg. = indogermanisch

Imper. = Imperfekt

Ind. = Indikativ

Indef. = Indefinit

indekl. = indeklinabel

Inf. = Infinitiv

Ins. = Instrumental

Interj. = Interjektion

intr. = intransitiv

Jh. = Jahrhundert

kelt. = keltisch

Komp. = Komparativ

Konjekt. = Konjektur

Konj. = Konjunktion

Konjv. = Konjunktiv

krimgot. = krimgotisch

kons. = konsonantisch

lat. = lateinisch

Lbd. = Lehnbedeutung

Lbi. = Lehnbildung

lang. = langobardisch

Lsch. = Lehnschöpfung

Lüs. = Lehnübersetzung

Lüt. = Lehnübertragung

Lw. = Lehnwort

m. = mit

M. = Maskulinum

mhd. = mittelhochdeutsch

mlat. = mittellateinisch

mnd. = mittelniederdeutsch

N. = Neutrum

ne. = neuenglisch

nhd. = neuhochdeutsch

Nom. = Nominativ

Num. Kard. = Grundzahl

Num. Ord. = Ordnungszahl

ON = Ortsname

Opt. = Optativ

Part. = Partizip

Partik. = Partikel

Pass. = Passiv

pass. = passivisch

Perf. = Perfekt

vgl. = vergleiche

Pers. = Person

Pl. = Plural

PN = Personenname

Präd. = Prädikat

Präf. = Präfix

Präp. = Präposition

Präs. = Präsens

Prät. = Präteritum

Prät. Präs. = Präterito-Präsens

Pron. = Pronomen

Q = Quelle

R. = Redewendung

red. = reduplizierend

refl. = reflexiv

rom. = romanisch

run. = runisch

s. = siehe

S. = Seite

Sb. = Substantiv

Sg. = Singular

slaw. = slawisch

st. = stark

subst. = substantiviert

Suff. = Suffix

Superl. = Superlativ

sw. = schwach

tatar. = tatarisch

tr. = transitiv

ÜE. = Übersetzungsentsprechung

ÜG = Übersetzungsgleichung

unr. = unregelmäßig

Urk. = Urkunde

urspr. = ursprünglich

v. = von

V. = Verb

Vok. = Vokativ

vgl. = vergleiche

vlat. = vulgärlatein

Vt. = Viertel

Vw. = Verweis

wgot. = westgotisch

W. = Weiterleben

z.B. = zum Beispiel

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vorwort

 

Das Altnordische ist neben dem Gotischen, Altenglischen, Althochdeutschen, Altniederdeutschen (Altsächsischen, Altniederfränkischen) und Altfriesischen eine germanistische Einzelsprache. Sie tritt nach den ältesten, bis ins zweite nachchristliche Jahrhundert zurückreichenden Runeninschriften des Urnordischen im 12. Jahrhundert in schriftlicher Überlieferung hervor. Dabei betrifft die Aufzeichnung vor allem poetische und prosaische Literatur, daneben auch Rechtstexte. Die Grenze zum Neunordischen wird bei etwa 1500 gezogen.

Der durch die Quellen überkommene Wortschatz der verschiedenen altnordischen Einzelsprachen (altostnordisch = altdänisch, altschwedisch; altwestnordisch, altnorwegisch, altisländisch, altfaröisch) ist schon mehrfach lexikalisch erfaßt worden. Die einzelnen Lexika sind aber insgesamt noch unzureichend. Am besten gibt wohl den Grundwortschatz Jan de Vries' Altnordisches etymologisches Wörterbuch, 2. A. Leiden 1962 wieder, das freilich auch, da zu spekulativ, als etymologisch nicht völlig zuverlässig eingeschätzt wird.

Immerhin ermöglicht es in Parallele zu entsprechenden Arbeiten zum Indogermanischen (1980, 2. A. 1982), Germanischen (1981), Gotischen (1981), Altniederdeutschen (2. A. 1982), Altfriesischen (1983) , Altenglischen (1985) und Althochdeutschen (3. A. 1987) eine erste, nach dem altwestnordischen Altisländischen normalisierte streng alphabetisch geordnete Erfassung des Grundwortschatzes, der sich auf etwa 12000 Wörter schätzen läßt. Dabei beginnt der einzelne Artikel mit dem Lemma in einer normalisierten Hauptform und eventuellen Nebenformen, welche grundsätzlich auch als Verweise auf die Hauptform aufgenommen sind. Es folgt die Angabe der Sprache (an.). Dem ist eine grammatikalische Bestimmung des Wortes angefügt. Bei der anschließenden Ermittlung der Bedeutung ist ein Mittelweg zwischen ganz spezieller Bedeutung im einzelnen Kontext und allgemeiner, durch die Kontexte nicht immer gesicherter etymologisch ausgerichteter Bedeutung versucht worden. Im Anschluß hieran werden fremdsprachliche Wörter angeführt, welche formal oder inhaltlich das nationalsprachliche Wort beeinflußt haben (könnten). Weiter werden Hinweise auf nahestehende Wörter gegeben, wie etwa von Grundwörtern auf Komposita. Den Beschluß bildet meist ein Hinweis auf die einschlägige Seitenzahl de Vries'. Darüberhinaus sind, soweit vorhanden, lateinische Übersetzungsgleichungen angefügt, um deren altnordische Bestandteile das Material de Vries auch erweitert ist.

Formal ist erschlossenes Material durch * und sind Homonyme durch (1), (2) usw., hapax legomena durch 1 kenntlich gemacht. Klammern und Fragezeichen deuten Unsicherheiten und Vorbehalte an. Erkennbare Teile von Wörtern sind durch Bindestriche abgesondert. Th steht hinter t, Œ hinter d, j hinter i, Ï, , ã und ‡ hinter y.

Wie für fast alle anderen bereits behandelten germanistischen Sprachen ist im Anschluß hieran ein neuhochdeutsch-altnordisches Wörterbuch verfaßt worden, welches das Altnordische von der neuhochdeutschen Sprache her aufschließen soll, indem es eine Antwort etwa auf die Frage ermöglicht, wie das Altnordische den Sachverhalt bezeichnet, den das Neuhochdeutsche als „Kopf“, „Wasser“ oder „Ziel“ benennt. Daß auch hier noch manche Frage bleibt und Verbesserungen möglich sind, versteht sich von selbst. Möge hier wie auch insgesamt die germanistische Sprachforschung weiterführend eintreten und die Grundlage für das Altnordische und damit für ein altnordisch-neuhochdeutsches wie ein neuhochdeutsch-altnordisches Wörterbuch verbessern.

Einstweilen ist mit diesem altnordisch-neuhochdeutschen wie neuhochdeutsch-altnordischen Wörterbuch die Erfassung des wichtigeren Wortschatzes der älteren germanistischen Sprachstufen nach einheitlichen formalen Regeln in einem ersten Durchgang aber zu einem ersten Ende gebracht.

Für freundliche Beratung bedanke ich mich dabei sehr herzlich bei Klaus Düwel in Göttingen, für praktische Unterstützung vor allem bei Frau Petra Fuchs und Herrn Jochen Weiß.

 

Gießen, den                                                      Gerhard Köbler

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Literaturhinweise:

 

Amira, K.v./Eckhardt, K.A., Germanisches Recht, Bd. 1 4. A. 196O

Baetke, W., Wörterbuch zur altnordischen Prosaliteratur, Bd. 1ff. 1965ff.

Bandle, O., Die Gliederung des Nordgermanischen, 1973

Bandle, O., Studien zur westnordischen Sprachgeographie. Haustierterminologie im Norwegischen, Isländischen und Faröischen. A. Textband, 1967

Beck, H., Verbwörterbuch zur altisländischen Grõgõs, 1983

Boer, R.C., Die Edda mit historisch-kritischem Kommentar, 1922

Boor, H. de, Studien zur altschwedischen Syntax in den ältesten Gesetztexten und Urkunden, 1922

Böttcher, H., Das Glaubensbekenntnis im Landrecht Magnus Lagabters, 1971

Braunmüller, K., Die große skandinavische Vokalverschiebung: Resultat einer gesamtnordischen Entwicklung, Nowele 43, 2003, 21ff.

Braunmüller, K., Die skandinavischen Sprachen im Überblick, 2. A. 1999

Brndum-Nielsen, J., Danske lovhåndskrifter og dansk lovsprog i den Ïldre middelalder, ANF 34 (1918), 105

Brndum-Nielsen, J., Om Sprogformen i de sjÏllandske Love, APS 29 (1971-73), 81

Be, A., GriŒamálog trygŒamál, in: KLNM 5 (1960), Sp. 467

Be, A., Magnus Lagabtes landslov, in: KLNM 11 (1966), Sp. 231

Ceasby, R./Vigfusson, G., An Icelandic-English Dictionary, 2. A. 1957

Danmarks gamle love, Kopenhagen, 1945

Delbrück, B., Germanische Syntax IV. Die Wortstellung in dem älteren westgötischen Landrecht, 1918

Diderichsen, P., ElementÏr Dansk Grammatik, 3. A. 1962

Diderichsen, P., Om Brugen af det sammenfattende þa i stnordisk Lovsprog, in: Studier tilegn. Dahlerup, V., 1934, 92

Edda hg. v. Neckel, G., Bd. 1 4. A. 1962, Bd. 2 3. A. 1968

Eddica minora hg. v. Heusler, A./Ranisch, W., 1903

Eeden, W. van, Snorra Edda, 1913

Ehrhardt, H., Der Stabreim in altnordischen Rechtstexten, 1977

Fischer, F., Die Lehnwörter des Altwestnordischen, 1909

Fix, H., Eine neue altisländische Grammatik auf Handschriftengurndlagen, in: Neue historische Grammatiken. Zum Stand der Grammatikschreibung historischer Sprachstufen des Deutschen und anderer Sprachen, hg. v. A. Lobenstein-Reichmann/O. Reichmann, 2003, 276ff.

Fix, H., Wortschatz der Jónsbók, 1984

Fritzner, J, Ordbog over Det gamle norske Sprog, Bd. 1ff. 1886ff., 2. A. 1954, neue Ausgabe 1973

Gering, H., Kommentar zu den Liedern der Edda, 1931

Gering, H., Vollständiges Wörterbuch zu den Liedern der Edda, 1903, Neudruck 1971

Golther, W., Ares Isländerbuch, 1892

Grágás, udg. af Finsen, V., Teil 1, 1852

Hannesson, J. S., Bibliography of the Eddas, A Supplement, 1955

Hermannsson, H., Bibliography of the Eddas, 1920

Heusler, A., Die altgermanische Dichtung, unv. Nachdruck der 2. A. 1967

Heusler, A., Altisländisches Elementarbuch, 7. unv. A. 1967

Heusler, A., Die Graugans, 1937

Heusler, A., Das Strafrecht der Isländersagas, 1911

Hofmann, D., Altnordische Literatur, in: Kurzer Grundriss der germanischen Philologie, Bd. 2 1971, 69

Hofmann, D., Nordisch-englische Lehnbeziehungen der Wikingerzeit, 1955

Hollander, L. M., A Bibliography of Skaldic Studies, 1958

Holthausen, F., Vergleichendes und etymologisches Wörterbuch des Altwestnordischen, 1948, Neudruck 1966

Inger, G., Svensk rättshistoria, 1983

Jacobsen, L./Moltke, E., Danmarks Runeindskrifter, 1941ff.

Jacoby, M., Wargus, vargr 'Verbrecher', 'Wolf', 1974

Jacoby, M., Germanisches Recht und Rechtssprache zwischen Mittelalter und Neuzeit unter besonderer Berücksichtigung des skandinavischen Rechts, Bd. 1 1986

Jansson, S. B. F., Runinskrifter i Sverige, 1963

Johannesson, A., Isländisches etymologisches Wörterbuch, 1951ff.

Jonsson, F., Egils saga Skallagrimssonar, 2. A. 1924

Jonsson, F., Den norsk-islandske Skjaldedigtning, 1912ff.

Jonsson, F., Snorra Sturlusonar, Edda, 1931

Jonsson, F., Vers i gamle nordiske indskrifter og love, ANF 16 (1904), 76

Kahle, B., Kristnisaga, 19O5

Kahle, B., Die altnordische Sprache im Dienste des Christentums, in: Acta Germanica, I, IV, 1890

Knudsen, T. , Frostatingsloven, in: KLNM 4 (1959), Sp. 656

Knudsen, T. , Gulatingsloven, in: KLNM 5 (1960), Sp. 559

Krause, W., Die Runeninschriften im älteren Futhark. Bd. 1 1966

Krause, W., Die Sprache der urnordischen Runeninschriften, 1971

Kroman, E., Dänemarks alte Rechte, ZRG GA 94 (1977), 1

Kulturhistorisk leksikon for nordisk middelalder fra vikingetid til reformationstid, Bd. 1ff. 1956ff.

Kuhn, H./Beck, H., Altnordische Dichtung, in: Reallexikon der germanischen Altertumskunde, 2. A. hg. v. Beck, H./ankuhn, H., u.a., Bd. 1 1973, 237

Kuhn, H., Das alte Island 1971

Landnamabok, Hauksbok, Sturlubok, Melabok udg. af det kongel. nordiske Oldskrift-Selskab, 1900

Lange, W., Studien zur christlichen Dichtung der Nordgermanen, 1000-1200, 1958

Larusson, M. M., JarnsíŒa, in: KLNM 7 (1962), Sp. 566

Larusson, M. M., Jænsbók, in: KLNM 7 (1962), Sp 612

Larusson, O. , Grágás, in: Lög og saga, Reykjavik 1957, 119

Larusson, O., Grágás, in: KLNM 5 (1960), Sp. 410

Larusson, O., On „Grágás“ the Oldest Icelandic Code of Law, 1958

Larusson, O., þróun íslenzks réttar eftir 1262, in: Lög og saga, 1957, 199

Larusson, O. , HafliŒaskrá, in: KLNM 6 (1962), Sp. 42

Latinskt - Svenskt Glossarium efter Cod. Ups. C 20 utg. av. Neumann, E., 1918

Lerchner, G. , Studien zum nordwestgermanischen Wortschatz, 1965

Lexikon poeticum antiquae linguae septentrionalis hg. v. Egilsson, S./Jonsson, F., 2. A. 1931 , Neudruck 1966

Liebermann, F., Die Gesetze der Angelsachsen, Bd. 1-3 1903-1916

Lind, E. H., Om rim och verslemningar i de svenska landskapslagarna, 1881

Maurer, K., Die Eingangsformeln der altnordischen Rechts- und Gesetzbücher, in: Abh.d.Ak.d.Wiss. München 1886, 307

Maurer, K., Die Quellenzeugnisse über das erste Landrecht und über die Ordnung der Bezirksverfassung des isländischen Freistaates, 1869

Maurer, K., Vorlesungen über Altnordische Rechtsgeschichte, Bd. 1ff. 1907-1910

Meissner, R., Bruchstücke der Rechtsbücher des Borgarthings und des Eidsivathings, 1942

Meissner, R., Die Kenningar der Skalden, 1921

Meissner, R., Landrecht des Königs Magnus Hakonarson, 1941

Meissner, R., Die norwegische Volkskirche nach den vier alten Christenrechten, 1941

Meissner, R., Das Rechtsbuch des Frostothings, 1939

Meissner, R., Das Rechtsbuch des Gulathings, 1935

Meissner, R., Stadtrecht des Königs Magnus Hakonarson für Bergen, 1950

Möbius, T., Altnordisches Glossar, 1866, Neudruck 1963

Norges gamle Love indtil 1387 udg. ved. Keyser, R./Munch, P. A./Storm, G., Bd. 1ff. 1846ff.

Munske, H. H., Der germanische Rechtswortschatz im Bereich der Missetaten. Die Terminologie der älteren westgermanischen Rechtsquellen, 1973

Naumann, H. P., Sprachstil und Textkonstitution, Untersuchungen zur altwestnordischen Rechtssprache, 1979

The Nordic languages. An international handbook of the history of the North Germanic languages, hg. v. Oskar Bandle, 2002

Noreen, A., Vårt språk. Nysvensk grammatik i utförlig framställning, Bd. 5 1904

Pipping, H., Guta lag och Guta saga jämte ordbok, 1905ff.

Pipping, H., Äldre Västgötalagens ordskatt, 1913

Rehfeldt, B., Saga und Lagsaga, ZRG GA 72 (1955), 34

Salveson, A., Studies in the Vocabulary of the Old Norse Elucidarius, 1968

Samling of Sweriges Gamla Lagar, hg. v. Collin, D. H. S./Schlyter, D. C. J., Bd. 1ff. 1827ff.

Schrijver, P., Early developments of the vowel system of North-West Germanic and Saami, in: Languages in prehistoric Europe, hg. v. A. Bammesberger/T. Vennemann, 2003

See, K. v., Altnordische Rechtswörter, 1964

See, K. v./La Farge, B./Picard E./Priebe I./Schulz K., Kommentar zu den Liedern der Edda, Bd. 2, Götterlieder, 1997

See, K. v./La Farge, B./Picard E./Schulz K., Kommentar zu den Liedern der Edda, Bd. 3, Götterlieder, 2000

Seip, D. A., En norsk oversettelse av Prosper fra 12. hundrear, MM 1943, 104

Seip, D. A., Norsk språkhistorie til omkring 1370, 2. A. 1955

Seip, D. A., Norwegische Sprachgeschichte, 1971

Sjöholm, E., Gesetze als Ouellen mittelalterlicher Geschichte des Nordens, 1976

Sonderegger, S., Die ältesten Schichten einer germanischen Rechtssprache, FS Bader, K. S., 1965, 419

Sonderegger, S., Die Sprache des Rechts im Germanischen, Schweizer Monatshefte 42 (1962/63), 259

Springer, O., The Style of the Old Icelandic Family Sagas, JEGP 38 (1939), 107

Ståhle, C. I., Lagspråk, in: KLNM 10 (1965), Sp. 167

Strauch, D., Das Ostgötenrecht, 1971

Tamm, D./Jrgenson, J. U., Dansk retshistorie, 1973ff.

Taranger, A., Den angelsaksiske kirkes indflydelse paa den norske, 1890

Torp, A./Falk, H., Wortschatz der germanischen Spracheinheit, 1909

Turville/Petre, G., Altnordische Literatur, in: Kurzer Grundriss der germanischen Philologie, Bd. 2 1971,  100

Tveitane, M., Den lÏrde stil. Oversetterprosa i den norrne versjonen av VitÏ Patrum, 1968

Unger, C. R., Gammelnorsk homiliebog, 1864

Unger, C. R., Heilagra Manna Sögur, Bd. 1ff. 1877ff.

Utterström, G., Die mittelalterliche Rechtssprache Schwedens. Einige Quellenkritische und sprachliche Beobachtungen, in: The Nordic Languages and Modern Linguistics 2, hg. v. Dahlstedt, K. H., 1975, 734

Vogt, W. H., Altnorwegens Urfehdebann und Geleitschwur, 1936

Vries, J. de, Altnordische Literaturgeschichte, Bd. 1ff. 2. A. 1964ff.

Vries, J. de, Altnordisches etymologisches Wörterbuch, 2. A. 1977

Wessen, E. , Gutalagen, in: KLNM 5 (1960), Sp. 600

Wessen, E., Svenskt lagspråk, 1965

Wessen, E., Schwedische Sprachgeschichte III. Grundriss einer historischen Syntax, 1970

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kurze Einführung in die altnordische Sprachwissenschaft

 

 

A. Begriff

 

Das Altnordische ist die Stufe des Nordischen (Nordgermanischen), die zwischen dem Germanischen und dem in knapp 200 Runenschriften des älteren Runenalphabets sichtbar werdenden Urnordischen einerseits und den neunordischen Sprachen des Dänischen, Schwedischen, Norwegischen, Isländischen und Faröischen andererseits liegt und neben dem Gotischen, Althochdeutschen, Altniederdeutschen, Altfriesischen und Altenglischen steht. Es ist vom Germanischen und Urnordischen durch die quellenarmen Jahrhunderte zwischen Völkerwanderung (4.-6. Jahrhundert) und Wikingerzeit (800-1000) geschieden, ist um 800 fertig ausgebildet und entwickelt sich bis zur Mitte des 16. Jahrhunderts nur so wenig, daß eine weitere Aufgliederung dieser Epoche nicht zweckmäßig ist. Im 12. Jahrhundert wurde es als d‡nsk tunga (dänische Sprache) bezeichnet.

Am Anfang war das Gebiet des Altnordischen auf das heutige Dänemark, das südliche und mittlere Norwegen und Schweden und kleine Teile Finnlands beschränkt. In der Wikingerzeit wurden weitere Teile Finnlands, Teile des Baltikums, die Normandie in Frankreich, große Teile Nord- und Mittelenglands, kleinere Teile Schottlands und Irlands, die Shetland-, Orkney- und Faröerinseln, Island und kleine Teile Grönlands einbezogen. Seit dem 11. Jahrhundert ging der größte Teil dieser Erwerbungen aber wieder verloren, so daß um 1500 außer in den Ausgangsgebieten und den Erweiterungen im Ostseeraum nur noch auf den Shetland-, Orkney- und Faröerinseln und Island Altnordisch gesprochen wurde.

Innerhalb des Nordischen wird üblicherweise zwischen Ost- und Westnordisch unterschieden. Ostnordisch sind das Dänische und das Schwedische, westnordisch das Norwegische, Isländische und Faröische. Daneben bestehen aber zahlreiche andere bedeutsame Grenzlinien.

Die Quellen des Altnordischen sind verschiedenartig.

Am Beginn der Überlieferung stehen die Runeninschriften. Von ihnen sind einige noch im 9. Jahrhundert niedergeschrieben worden. Die Mehrzahl stammt aus dem 10. bis 12. Jahrhundert.

Hinzu kommen viele nordische Namen in englischen, irischen und fränkischen Quellen der Wikingerzeit sowie verschiedene in die Nachbarsprachen eingedrungene altnordische Wörter. Eigene erhaltene Handschriften in lateinischer Sprache sind in den nordischen Ländern vereinzelt seit der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts (1170) und in größerer Zahl seit dem 13. Jahrhundert entstanden, nachdem das Schreiben auf Pergament vielleicht 1117/18 seinen Anfang genommen hatte. Führend war hierbei lange Zeit das 874-930 von Norwegen aus besiedelte Island. Dort allein wird im Mittelalter Literatur von höherem Wert in altnordischer Sprache aufgezeichnet und überliefert. Deswegen bildet das altwestnordische Altisländische die Normalform des Altnordischen. Das Altisländische ist freilich auch in sich nicht einheitlich. Deswegen bedarf die Schreibung einer wissenschaftlichen Normalisierung. Hierbei haben sich die führenden Grammatiken für die Schreibweise der ältesten altisländischen Handschriften entschieden.

Zur altnordischen Literatur gehört zunächst die ältere Edda, die durch die um 1270 geschriebene, heute noch 45 Blätter umfassende Handschrift Gl. kgl. saml. 2365 4o der Königlichen Bibliothek in Kopenhagen überliefert ist. Sie enthält 29 wohl zu verschiedener Zeit und an verschiedenem Ort entstandene, anonyme, gegenwartsferne Stoffe in einfachen alliterierenden Versmaßen behandelnde Gedichte, wobei der erste Teil Götterdichtung und viel Spruchdichtung (V‡luspa, Hõvamal, VafthrðŒnismõl, GrÆmnismõl, SkÆrnismõl. HõrbarŒsliæŒ, HymiskviŒa, Lokasenna, ThrymskviŒa, AlvÆssmõl und V‡lundarkviŒa), der zweite Teil Heldendichtung und etwas Spruchdichtung (HelgakviŒa Hundingsbana I, HelgakviŒa Hi‡rvarŒssonar, HelgakviŒa Hundingsbana II, Frõ dauŒa Sinfi‡tla, GrÆpisspõ, Reginsmõl, Fõfnismõl, SigrdrÆfumõl [, SigurŒarkviŒa in meiri], Brot af SigurŒarkviŒu, GuŒrunarkviŒa I, SigurŒarkviŒa in skamma, HelreiŒ Br‘nhildar, Drõp Niflunga, GuŒrðnarkviŒa II, GuŒrðnarkviŒa III, Oddrðnargvõtr, AtlakviŒa in grãnlenzka, Atlamõl in grãnlenzku, GuŒrunarhv‡t, HamŒismõl, Frõ GuŒrðnu) aufweist und Bemerkungen und kurze Erzählstcke in Prosa eingestreut sind. Über diese Handschrift hinaus ist eddische Dichtung auch in dem isländischen, offenbar auf die gleiche Vorlage zurückgehenden Handschriftenfragment AM 748 I 4o aus der Zeit um 1300 überliefert. Außerdem sind die meisten Heldenlieder in die in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts entstandene Prosadarstellung V‡lsunga saga eingegangen. Kleinere Stücke finden sich in dem vielleicht erst nach 1300 entstandenen Norna-Gests thõttr, der Anfang des 13. Jahrhunderts geschriebenen Sverris saga, der Edda Snorri Sturlusons und in der Hauksbæk, einer Sammelhandschrift des 14. Jahrhunderts. Weitere eddische Dichtungen sind in einzelnen anderen Handschriften Überliefert. Während die eddische Götterdichtung zwar noch aus der heidnischen Zeit des 10. ahrhunderts stammen könnte, aber ebensogut ihre überlieferte Form erst nach der um 100 erfolgten Christianisierung Islands erhalten haben könnte, dürfte die älteste Schicht der Heldendichtung (Hunnenschlachtlied, HamŒismõl, AtlakviŒa und V‡lundarkviŒa) stofflich aus dem Süden gekommen sein und ihre erhaltene eddische Fassung frühestens in der zweiten Hälfte des 9. Jahrhunderts erhalten haben, während die anderen Stücke teilweise erst um 11. oder 12. Jahrhundert anzusetzen sein dürften.

Neben der Edda steht die meist aus aktuellem Anlaß entstandene, gegenwartsbezogene, stabreimende Skaldendichtung. Dabei enthält die handschriftliche Überlieferung Dichtungen von etwa 250 Skalden aus dem 9. bis 14. Jahrhundert. Die ältesten Skalden waren Norweger, neben denen aber schon im 10. Jahrhundert die Isländer in den Vordergrund traten. Die Aufzeichnung begann jedoch erst in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts, wobei besonders Snorri Sturluson (1179-1241) hervortrat, der als Lehrmeister und Theoretiker der Skaldenkunst wohl Anfang der zwanziger Jahre des 13. Jahrhunderts (1220-23) die jüngere Edda schrieb. Der Stil der Skaldendichtung ist stark durch die Verwendung von heiti (dichterische Synonyma für häufigere Wörter der Alltagssprache) und kenning (mehrteilige Auflösung eines Wortes der Alltagssprache wie König, Krieger, Mann, Frau, Schiff, Meer, Land, Gold) geprägt, da die meisten Skalden dazu neigten, die normale Sprache und Vorstellungswelt ornamental umzuordnen.

Am Beginn der Prosaerzählung stehen Chroniken, von denen als erste die vermutlich lateinisch gehaltene, verlorene Chronik des SÏmund Sigfðsson (etwa 1056-1133) über die Könige von Norwegen faßbar wird. Erhalten sind das 1122/33 entstandene, nationalsprachliche Isländerbuch (Islendingabæk) Ari Thorgilssons (etwa 1067-1148) und das vielleicht vom gleichen Verfasser stammende Landnahmebuch (Landnõmabæk). Aus Norwegen stammt die um 1180 lateinisch verfaßte Historia de antiquitate regum Norvagiensium und das im späten 12. Jahrhundert nationalsprachlich aufgezeichnete žgrip.

Diesen Chroniken folgten die Sagas als Lebensgeschichten. Die ältesten, frei nach lateinischen Vorlagen geschaffenen Sagas betreffen die Apostel (Postula S‡gur) und Heiligen (Heilagra Manna S‡gur) und sind teilweise noch aus dem 12. Jahrhundert erhalten. Ihnen folgen historische Sagen über Könige von Norwegen und Helden von Island. Besonders zu nennen ist hier die wohl um 1230 geschriebene Heimskringla (Weltkreis) Snorri Sturlusons, eine Geschichte der Könige Norwegens bis zum 12. Jahrhundert. Später gewannen fremde Literaturen zunehmenden Einfluß.

Von erheblicher Bedeutung sind auch die altnordischen Rechts- und Gesetzbücher. Hiervon stammen die ältesten norwegischen Rechtsaufzeichnungen im wesentlichen aus dem 12. Jahrhundert (Borgathingsbæk, EiŒsifathingsbæk, Frostathingsbæk, Gulathingsbæk), die HirŒskra von 1274/77. Die älteste isländische Rechtsüberlieferung beginnt mit der Ulfljæts l‡g und führte über die HafliŒaskrõ (1117/18) zur Grõgõs (1258/71). In Dänemark sind Skanske Lov zu Beginn des 13. Jahrhunderts, Liber legis Scanicae 1201-24 und die SialanzfarÚ logh vor 1241 entstanden. Für Schweden wurden Westgötalagh, Östgötalagh, Gutalagh und Uplandslagh in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts aufgezeichnet. Stärkeren könlglichen Einfluß zeigen das dänische Jydske Lov (1241), das Landrecht des norwegischen Königs Magnus Hõkonarson (1274), das Stadtrecht von Bergen (1276), JõrnsiŒa (1271/73), Jonsbæk und das Landrecht des schwedischen Königs Magnus Eriksson von 1347.

 

B. Akzent

Der Akzent liegt in der Regel auf der Anfangssilbe. Ausgenommen hiervon sind die Verben mit dem schwachtonigen Präfix for-, fyr-. Die Nominalkomposita mit einem Formwort als erstem Glied konnten vermutlch verschieden betont werden.

 

C. Vokale

Die Vokale der starktonigen Silben haben sich folgendermaßen verändert.

 

I. Kurze Vokale

a    ak-r       Acker          germ.    *akra-, *akraz         Acker

a    õtta       acht            germ.    *ahtau                 acht

a    faŒir      Vater           germ.    *fader                 Vater

a    ‡gn       Spreu          germ.    *aganæ                Spreu

e    eta        essen           germ.    *etan                  essen

i     fisk-r      Fisch           germ.    *fiska-, *fiskaz        Fisch

u    son-r      Sohn           germ.    *sunu-, *sunuz        Sohn

     ung-r     jung            germ.    *junga-, *jungaz       jung

 

Germanisch a wird erhalten oder wird durch i-Umlaut und r-Umlaut zu e, durch u-Umlaut und w-Umlaut zu ‡ bzw. mit zusätzlichen i-Umlaut zu  und durch Dehnung zu õ.

Germanisch e wird erhalten oder durch a-Brechung zu ja, durch u-Brechung zu j‡, durch u- oder w-Umlaut zu  und durch Dehnung zu e.

Germanisch i wird zu e oder bleibt erhalten oder wird durch u- und w-Umlaut zu y, vor einem durch Assimilation geschwundenen Nasal zu e, vor einem mit Ersatzdehnung geschwundenen Nasal oder h zu Ð sowie durch Dehnung zu Æ.

Germanisch u wird zu o, bleibt erhalten oder wird durch i-Umlaut zu y, durch r-Umlaut zu , vor einem durch Assimilation geschwundenen Nasal zu o, vor einem mit Ersatzdehnung geschwundenen Nasal oder h zu æ sowie durch Dehnung zu ð (germ. *thu du, an. thõ du).

 

II. Lange Vokale

Ð1      sõ         säen           germ.    *sÐan                  säen

Ð2    hÐr       hier            germ.    *hÐr                   hier

Æ     svÆn       Schwein        germ.    *swÆna-                Schwein

æ    mæŒir     Mutter         germ.    *mæder                Mutter

     æsk       Wunsch        germ.    *wunska-              Wunsch

ð    mðs       Maus           germ.    *mðs                  Maus

 

Das aus germanisch Ð1 entwickelte õ bleibt erhalten oder wird durch i-Umlaut und r-Umlaut zu Ú, durch u-Umlaut zu § bzw. nach w oder in der Nachbarschaft eines Nasals zu æ sowie durch Kürzung vor zwei Konsonanten zu a.

Germanisch Ð2 bleibt erhalten.

Germanisch Æ bleibt erhalten oder wird durch w-Umlaut zu ‘, vor einem mit Ersatzdehnung geschwundenen Nasal oder h zu Ð sowie durch Kürzung zu i.

Germanisch æ bleibt erhalten oder wird durch i-Umlaut zu  sowie durch Kürzung zu o.

Germanisch ð bleibt erhalten oder wird durch i-Umlaut und r-Umlaut zu ‘, vor æ zu h sowie durch Kürzung zu u.

 

III. Diphthonge

ai    geit       Ziege          germ.    *gaiti-, *gaitiz         Geiß

ai    einn      einer           germ.    *aina-, *ainaz         einer

au   auka      vermehren      germ.    *aukan                mehren

au   rauthr     rot             germ.    *rauda-, *raudaz      rot

ei    stÆga      steigen         germ.    *steigan               steigan

eu   thj挠    Volk           germ.    *theudæ               Volk

eu   ljðga      lügen           germ.    *leugan               lügen

 

Germanisch ai wird zu ei, durch Kürzung zu e, vor im Auslaut geschwundenem g zu Ð, durch w-Umlaut zu ey oder vor h, r, w und in stark nebentoniger Silbe zu õ.

Germanisch au bleibt erhalten oder wird vor h und vor im Auslaut geschwundenem g zu o, durch i-Umlaut und r-Umlaut zu ey.

Germanisch eu wird meist zu jð oder jæ.

 

IV. Tonschwache Silben; Auslaut

In tonlosen und tonschwachen Silben werden Vokale weitgehend ausgestoßen, abgestoßen oder gekürzt. Im Auslaut schwinden alle unbetonten Vokale.

 

V. Kombinatorischer Lautwandel

Durch ein i oder J der Folgesilbe werden dunkle Vokale umgelautet, wobei die umfärbenden i, j teilweise schwinden.

germ. *gasti-, *gastiz  Gast      an.    gest-r  Gast

Durch ein unmittelbar folgendes, aus germanisch z entstandenes, palatal gesprochenes r (R) wird der vorangehende Vokal palatalisiert.

germ. *glaza  Harz              an.    gler  Glas

Durch u der Folgesilbe werden a, õ zu ‡, §.

germ. *barku-, *barkuz  Rinde an.    b‡rkr Rinde

Durch nachfolgendes w werden a, e, i, Æ, ei zu o, , y, ‘ und ey.

Durch nachfolgendes a bzw. u wird der Kurzvokal e außer nach v, r, l zu den Kurzdiphthongen ja bzw. jo gebrochen.

germ. *helpan  helfen           an.    hjalpa  helfen

germ. *melwa-, *melwam  Mehl       an.    mj‡l  Mehl

Bei Schwund eines Konsonanten nach kurzem Vokal kann dieser gedehnt werden.

germ. *ahtau         acht              an.    õtta   acht

Vor verdoppeltem Konsonanten können Vokale und Diphthonge gekürzt werden.

Folgt einem haupttonigen Vokal ein anderer unmittelbar, so tritt Verschmelzung zu einer Silbe ein.

germ. habuka-  Habicht         an.    hauk-r  Habicht

 

VI. Ablaut

Die große Mehrzahl der Vokale steht im Germanischen seit der Zeit der indogermanischen Grundsprache in einem festen Beziehungsverhältnis zueinander und kann miteinander im Wurzelsilben, Wortbildungselementen und Flexionsendungen nach festen Gesetzen wechseln. Dabei kann sich die Qualität des Vokals (i-a, sog. Abtönung) oder die Quantität (Länge-Kürze, z.B. e-Ð, o-æ, sog. Abstufung) ändern. Entfällt ein Vokal ganz, spricht man - im Gegensatz zur Normal- oder Vollstufe - von Schwundstufe, wird aus einem kurzen Vokal ein langer von Dehnstufe.

Im Altnordischen ist nur noch der Wurzelablaut des starken Verbs bedeutsam, während sein Funktionswert im übrigen nicht mehr empfunden wird. Zu unterscheiden sind folgende Ablautreihen oder Klassen des starken Verbs.

 

germ.

Æ

ai

i

i

an.

Æ

ei

i, e

 

1. Klasse

germ.

eu

au

u

u

an.

jð, jæ

au

u, o

 

2. Klasse

germ.

e

a

u

u

an.

e, i

a

u, o

 

3. Klasse

germ.

e

a

Ð

u

an.

e, i

a

õ

u, o

4. Klasse

germ.

e

a

Ð

e

an.

e, i

a

õ

 

5. Klasse

germ.

a

o

o

a

an.

a

æ

u

 

6. Klasse

germ.

a

Ð

æ

 

an.

a

õ

æ

 

7. Klasse

 

 

D. Konsonanten

 

I. Germanische stimmlose Reibelaute

 

germ.

f

germ.

*fadar

Vater

an.

faŒir

Vater

germ.

th

germ.

*threiz

drei

an.

thrir

drei

germ.

h

germ.

*hunda-,*hundaz

Hund

an.

hundr

Hund

 

 

germ.

*hafjan

heben

 

 

 

 

 

germ.

*hwe

wer

an.

hver

wer

germ.

s

s. IV

 

 

 

 

 

 

f bleibt anlautend erhalten, geht vor s und t in p über, schwindet zwischen m oder t und Vokal und wird sonst zu weiter f geschriebenem ª. f wird stimmhaft nach Vokal und in den Verbindungen lf, rf. th wird stimmhaft (Œ) nach Vokalen und b, g, m, r. Anlautendes thl wird fl. Inlautendes th schwindet mit Ersatzdehnung vorangehender Vokalkürze. h ist nur als Hauchlaut in starktonigen Anlauten erhalten, der germanische Reibelaut c ist geschwunden.

 

II. Germanische stimmhafte Reibelaute

 

germ.

ª

germ.

*beran

tragen

an.

bera

tragen

germ.

ª

germ.

*geban

geben

an.

gefa

geben

germ.

d

germ.

*dura-

Türe

an.

dyrr

Türe

germ.

d

germ.

*dæma-, *dæmaz

Urteil

an.

dæmr

Urteil

germ.

g

germ.

*gasti-, *gastiz

Gast

an.

gestr

Gast

germ.

g

germ.

*sengwan

singen

an.

syngva

singen

germ.

g

germ.

*dragen

ziehen

an.

drage

ziehen

germ.

z

s. IV

 

 

 

 

 

 

Schon urnordisch werden germanisch ª, º, × zu den Verschlußlauten b, d, g im Anlaut, in der Doppelung, nach Nasal und vielleicht auch nach l und r. Vor k, s, t wird ª zu f, inlautend vor u schwindet es, sonst bleibt es als f geschrieben erhalten.

Alle stimmhaften Reibelaute des Urnordischen im Auslaut werden stimmlos.

 

III. Germanische stimmlose Verschlußlaute

 

germ.

p

germ.

*plogu-

Pflug

an.

plægr

Pflug

germ.

t

germ.

*tðna-

Zaun

an.

tðn

eingeheg-ter Platz

germ.

k

germ.

*keusan

kosten

an.

kjæs-a

wählen

germ.

k

germ.

*aukan

mehren

an.

auk-a

mehren

germ.

kw

germ.

*kweman

kommen

an.

kom-a

kommen

 

p bleibt als solches erhalten. t ist erhalten oder wird zu Πin unbetontem Auslaut nach Vokal, zu tt nach haupttonigem langem Vokal, mit dem es als Flexionsendung oder als Anlaut eines unbetonten Kompositionsgliedes zusammentrifft, wird mit nachfolgendem k assimiliert und schwindet vor s und Konsonant.

Im Auslaut tonschwacher Wörter und Silben wird nach Vokal k meist zu g abgeschwächt. Vor a, o wird palatales k zu kj.

 

IV. Germanischer stimmloser Reibelaut s

germ. *sebun             sieben       an.    sjau   sieben

germ. *rauda-, *raudaz   rot           an.    rauŒr rot

Germanisch s ist durchweg als stimmloser Reibelaut bewahrt.

Das stimmhafte z geschriebene s wird zu R, das meist in r übergeht.

 

V. Sonorlaute

 

m

germ.

*mæder

Mutter

an.

mæŒir

Mutter

n

germ.

*neuja

neu

an.

n‘r

neu

r

germ.

*rauda-, *raudaz

rot

an.

rauŒr

rot

l

germ.

 

Lachs

an.

lax

Lachs

 

m und n sind an altes nachfolgendes p, t und k assimiliert. n ist im Auslaut abgefallen. nnr ist zu Œr verschoben. l schwindet in schwachtoniger Silbe vor t. Neben dem alten r steht ein jüngeres aus dem germanischen stimmhaften s (z) entstandenes (R). Aus sR wird dabei ss, aus RŒ dd, aus Rn nn, nach langen und nach tonschwachen Silben aus lR ll und aus nR nn.

 

VI. Halbvokale

w   germ.   *wald-an            walten             an.    vald-a       walten

    germ.   *wurda-, *wurdam  Wort        an.    orŒ          Wort

Germanisch w schwindet neben alten dunklen Vokalen (u, y, o, ) , vor l (und r), im Auslaut, vor Endungskonsonant und nach langer Silbe ausgenommen nach g und k.

j    germ.   *jÐra-, *jÐram       Jahr         an.    õr           Jahr

Germanisch j schwindet im Anaut, im Inlaut vor hellem Vokal (i, y, e, ), im Auslaut, vor Konsonant nach kurzer Silbe, vor a und u nach langer Silbe ausgenommen nach g und k. Anlautendes j kann aber neu entstehen.

Hieraus ergibt sich insgesamt folgende Gegenüberstellung

 

germ.

an.

an.

germ.

a; õ

a, (õ, ‡, e, , Ï); õ, (a, æ, §, Ê)

a; õ

a, (õ; õ, Ð1, [a, ai])

ai

ei, (e, Ð, ey, õ, Ï)

 

 

au

au, (æ, ey)

au

au

b

b, (f)

b

b

d

d, t

d

d

e; Ð1

e, (Ð, , j‡, ja); õ, (§, æ, Ï)

e; Ð

e, (a, i, ai; Ð2, [e, i, Æ, ai])

Ð2

Ð

ei

ai

eu

(‘, jð, jæ)

 

 

ey

ai, (au)

 

 

f

f

f

f, (b)

g

g, k

g

k

h

h, k

h

h

 

 

hl

 

 

 

hn

 

hr

 

hr

 

hw

 

hv

 

i; Æ

i, (Æ, Ð, e, y); Æ, (i, Ð, y)

i; Æ

i, (Æ); Æ, (i)

j

j

j

j

 

 

ja

(e)

 

 

(eu)

 

 

(eu)

 

 

(e)

k

k, g

k

k, g, h

kw

kv

kv

kw

ks

x

 

 

l

l

l

l

m

m

m

m

n

n

n

n

æ

æ, (o, )

o; æ

u, (æ); æ, (u, õ, Ð, ð), au

p

p

p

p

r

r

r

r, z

s

s

s

s

t

t, Œ

t

t, d

ts=z

 

 

 

þ

þ, Œ

þ

þ

 

 

Œ

þ, d

u; ð

u, (ð, æ, o, , y); ð, (u, æ, ‘)

u; ð

u; ð, (u)

 

 

v

w

w

v

 

 

 

 

x

ks

 

 

y; ‘

(i, u); (Æ, ð, eu)

z

r

z=ts

s

 

 

Ï

ai, a, Ð

 

 



(e, u, æ)

 

 

ã

(õ)

 

 

‡

(a), (õ, Ð1)

 

Dabei ist y der ü-Laut, Ï der tiefe (lange) ä-Laut, ‡ in der Kürze ein tiefes ö, in der Länge ein tiefes a,  ein mittlerer ö-Laut, wobei die Kürze  mit der Kürze ‡ um 1250 zusammengefallen ist.

 

E. Substantiv

 

Das Altnordische kennt beim Substantiv die drei Geschlechter (Genera) Maskulinum, Femininum und Neutrum, die zwei Numeri Singular und Plural sowie die vier Fälle Nominativ, Genitiv, Dativ (einschließlich nstrumental und Lokativ) und Akkusativ. Es unterscheidet vier vokalische (starke) (a, æ, i, u) und drei konsonantische (schwache) (r, nt, n) Deklinationsklassen sowie die konsonantischen oder vokalischen Wurzelnomina.

 

I. a-Stämme (männlich, sächlich)

 

1. reine a-Stämme (armr  Arm, barn  Kind)

S.N.M.

armr

germ.

*dagaz

S.N.N.

barn

S.G.M.

arms

germ.

*dagez(o)

S.G.N.

barns

S.D.M.

arme

germ.

*dagai

S.D.N.

barne

S.A.M.

arm

germ.

*dagan

S.A.N.

barn

S.I.M.

 

germ.

*dagu (?)

S.I.N.

 

Pl.N.M.

armar

germ.

*dagoz

Pl.N.N.

b‡rn

Pl.G.M.

arma

germ.

*dagen, -on

Pl.G.N.

barna

Pl.D.M.

‡rnom

germ.

*dagamiz

Pl.D.N.

b‡rnom

Pl.A.M.

arma

germ.

*daganaz

Pl.A.N.

b‡rn

 

2. ja-Stämme (hirder, hirŒir  Hirte, kyn  Geschlecht)

S.N.M.

hirŒer

 

 

S.N.M.

kyn

S.G.M.

hirŒes

 

 

S.G.M.

kyns

S.D.M.

hirŒe

 

 

S.D.M.

kyne

S.A.M.

hirŒe

 

 

S.A.M.

kyn

Pl.N.M.

hirŒar

 

 

Pl.N.M.

kyn

Pl.G.M.

hirŒa

 

 

Pl.G.M.

kynja

Pl.D.M.

hirŒom

 

 

Pl.D.M.

kynjom

Pl.A.M

hirŒa

 

 

Pl.A.M.

kyn

 

3. wa-Stämme (h‡rr  Flachs, h‡gg  Hieb)

S.N.M.

h‡rr

 

 

S.N.N.

h‡gg

S.G.M.

h‡rs

 

 

S.G.N.

h‡ggs

S.D.M.

h‡rve

 

 

S.D.N.

h‡ggve

S.A.M.

h‡r

 

 

S.A.N.

h‡gg

Pl.N.M.

h‡rvar

 

 

Pl.N.N.

h‡gg

Pl.G.M.

h‡rva

 

 

Pl.G.N.

h‡ggva

Pl.D.M.

h‡rom

 

 

Pl.D.N.

h‡ggom

Pl.A.M.

h‡rva

 

 

Pl.A.N.

h‡gg

 

. æ-Stämme (weiblich)

 

1. reine æ-Stämme (s‡g  Säge)

S.N.F.

s‡g

germ.

*gebæ

S.G.F.

sagar

germ.

*gebæz

S.D.F.

s‡g

germ.

*gebai, -æ, *oi

S.A.F.

s‡g

germ.

*gebæm, *æn

Pl.N.F.

sagar

germ.

*gebæz

Pl.G.F.

saga

germ.

*gebæ(no), -on

Pl.D.F.

s‡gom

germ.

*gebæmiz

Pl.A.F.

sagar

germ.

*gebæz

 

Ein Teil der æ-Feminina ist zu den Wurzelnomina übergetreten.

 

2. jæ-Stämme (ben  Wunde, heiŒr  Heide)

S.N.F.

ben

 

 

 

heiŒr

S.G.F.

benjar

 

 

 

heiŒar

S.D.F.

ben

 

 

 

heiŒe

S.A.F.

ben

 

 

 

heiŒe

Pl.N.F.

benjar

 

 

 

heiŒar

Pl.G.F.

benja

 

 

 

heiŒa

Pl.D.F.

benjom

 

 

 

heiŒom

Pl.A.F.

benjar

 

 

 

heiŒar

 

3. wæ-Stämme (d‡gg  Tau (M.) )

S.N.F.

d‡gg

S.G.F.

d‡ggvar

S.D.F.

d‡gg, -o

S.A.F.

d‡gg

Pl.N.F.

d‡ggvar

Pl.G.F.

d‡ggva

Pl.D.F.

d‡ggom

Pl.A.F.

d‡ggvar

 

III. i-Stämme (männlich und weiblich, gestr  Gast, ‡xl  Achsel

S.N.M.

gestr

germ.

*gastiz

 

‡xl

S.G.M.

gests

germ.

*gastiso

 

axlar

S.D.M.

gest

germ.

*gastai

 

‡xl

S.A.M.

gest

germ.

*gastin

 

‡xl

S.I.M.

 

germ.

*gasti

 

 

Pl.N.M.

gester

germ.

*gastijiz

 

axler

Pl.G.M.

gesta

germ.

*gastion

 

axla

Pl.D.M.

gestom

germ.

*gastimiz

 

‡xlom

Pl.A.M.

geste

germ.

*gastinz

 

axler

 

Die i-Neutra sind bis auf geringe Reste verschwunden.

 

IV. u-Stämme (männlich, skj‡ldr  Schild)

S.N.M.

skj‡ldr

germ.

*sunuz

 

S.G.M.

skjaldar

germ.

*sunauz

 

S.D.M.

skilde

germ.

*sunawi

 

S.A.M.

skj‡ld

germ.

*sunun

 

Pl.N.M.

skilder

germ.

*suniw(e)z

 

Pl.G.M.

dkjalda

germ.

*suniwe-

 

Pl.D.M.

skj‡ldom

germ.

*sunumiz

 

Pl.A.M.

skj‡ldo

germ.

*sununz

 

 

Die u-Feminina und u-Neutra sind bis auf geringe Reste verschwunden.

 

V. s-Stämme

Die s-Stämme sind in andere Stämme übergetreten.

 

VI. r-Stämme (männlich, weiblich) .

Hierher gehören faŒer, faŒir (Vater) , mæŒer, mæŒir, bræder, bræŒir, dætter, dættir und syster, systir.

S.N.M.

faŒer, *faŒir

germ.

*bræþar

S.G.M.

foŒor

germ.

*bræþriz

S.D.M.

feŒr, f‡Œor

germ.

*bræþri

S.A.M.

f‡Œor

germ.

*bræþarun

Pl.N.M.

feŒr

 

 

Pl.G.M.

feŒra

 

 

Pl.D.M.

feŒrom

 

 

Pl.A.M.

feŒr

 

 

 

VII. nt-Stämme

Hierher gehören alle substantivierten Partizipien Präsens wie fjande, fjandi  Feind, frÏnde, frÏndi  Freund.

S.N.M.

gefande, gefandi

germ.

*frijonds

S.G.M.

gefanda

 

 

S.D.M.

gefanda

germ.

*frijondi

S.A.M.

gefanda

germ.

*frijondun

Pl.N.M.

gefendr

 

 

Pl.G.M.

gefanda

 

 

Pl.D.M.

gef‡dom

 

 

Pl.A.M.

gefendr

 

 

 

VIII. n-Stämme (männlich, weiblich, sächlich)

hane, hani  Hahn, gata  Straße, hjarta  Herz

Männlich und sächlich sind die -an-Stämme, weiblich die -æn- und Æn-Stämme (z.B. elle, elli Alter)

S.N.M.

hane

germ.

*hanan

F.

gata

N.

hjarta

S.G.M.

hana

germ.

*hananiz

F.

g‡to

N.

hjarta

S.D.M.

hana

germ.

*hanani

F.

g‡to

N.

hjarta

S.A.M.

hana

germ.

*hananum

F.

g‡to

N.

hjarta

Pl.N.M.

hanar

germ.

*hananiz

F.

g‡tor

N.

hj‡rto

Pl.G.M.

hana

germ.

*hananan

F.

gatna

N.

hjartna

Pl.D.M.

h‡nom

germ.

*hanomiz

F.

g‡tom

N.

hj‡rtom

Pl.A.M.

hana

germ.

*hananuns

F.

g‡tor

N.

hj‡rto

 

IX. Wurzelnomina (athematische Deklinationsklasse (männlich, weiblich) fætr  Fuß, kær Kuh

S.N.M.

fætr

 

 

F.

k‘r

S.G.M.

fætar

 

 

F.

k‘r

S.D.M.

fte

 

 

F.

S.A.M.

fæt

 

 

F.

Pl.N.M.

ftr

 

 

F.

k‘r

Pl.G.M.

fæta

 

 

F.

kða

Pl.D.M.

fætom

 

 

F.

kðm

Pl.A.M.

ftr

 

 

F.

k‘r

 

F. Pronomen

 

I. Personalpronomen

S.N.1.P.

ek, eg

germ.

*ek, *ik

 

 

 

 

S.G.1.P.

mÆn

 

 

 

 

 

 

S.D.1.P.

mÐr

germ.

*mez, *miz

 

 

 

 

S.A.1.P.

mik, mig

germ.

*mek

 

 

 

 

D.N.1.P.

vit, viŒ

germ.

*unkero

 

 

 

 

D.G.1.P.

okkar

 

 

 

 

 

 

D.D.1.P.

okr

 

 

 

 

 

 

D.A.1.P.

okr

 

 

 

 

 

 

Pl.N.1.P.

ver

germ.

*wiz

 

 

 

 

Pl.G.1.P.

võr

 

 

 

 

 

 

Pl.D.1.P.

oss, ss

germ.

*uns

 

 

 

 

Pl.A.1.P.

oss, ss

germ.

*uns

 

 

 

 

S.N.2.P.

Œð

germ.

*þu

 

 

 

 

S.G.2.P.

ξn

 

 

 

 

 

 

S.D.2.P.

ŒÐr

germ.

*þez

 

 

 

 

S.A.2.P.

Œik

germ.

*þek

 

 

 

 

D.N.2.P.

it, iŒ

 

 

 

 

 

 

D.G.2.P.

ykkar

 

 

 

 

 

 

D.D.2.P.

ykr

 

 

 

 

 

 

D.A.2.P.

ykr

 

 

 

 

 

 

Pl.N.2.P.

er

germ.

*juz, *jiz

 

 

 

 

Pl.G.2.P.

uŒar

 

 

 

 

 

 

Pl.D.2.P.

yŒr

germ.

*izwiz

 

 

 

 

Pl.A.2.P.

yŒr

germ.

*izwiz

 

 

 

 

S.N.3.P.M.

hann

germ.

*iz, *ez

F.

hon

germ. *si-

N. s. sõ

S.G.3.P.M.

hans

 

 

F.

hennar

 

 

S.D.3.P.M.

honom

 

 

F.

henne

 

 

S.A.3.P.M.

hann

 

 

F.

hana

 

 

Pl.N.3.P.

s. sõ

 

 

 

 

 

 

Pl.G.3.P.

 

 

 

 

 

 

 

Pl.D.3.P.

 

 

 

 

 

 

 

Pl.A.3.P.

 

 

 

 

 

 

 

 

Die ungeschlechtlichen ek und thð haben als einzige Wörter den Dual bewahrt. Das alte Personalpronomen der dritten Person ist geschwunden und im Singular, Maskulinum und Femininum durch hann (er), hon (sie) ersetzt. Im Neutrum und im Plural tritt das Demonstrativpronomen sõ usw. ein.

 

II. Reflexivpronomen

N.

 

 

 

G.

sÆn

 

 

D.

sÐr

germ.

*sez

A.

sik, sig

germ.

*sek

Das Reflexivpronomen hat im Singular, Dual und Plural dieselben Formen.

 

III. Possessivpronomen

S.1.P.S.N.M.

minn

F.

mÆn

N.

mitt

germ.

*mÆnaz

S.1.P.S.G.M.

mins

F.

minnar

N.

mins

 

 

S.1.P.S.D.M.

mÆnom

F.

minne

N.

mÆno

 

 

S.1.P.S.A.M.

minn

F.

mÆna

N.

mitt

 

 

Pl.1.P.P.N.M.

mÆner

F.

mÆnar

N.

mÆn

 

 

Pl.1.P.P.G.M.

minna

F.

minna

N.

minna

 

 

Pl.1.P.P.D.M.

mÆnom

F.

mÆnom

N.

mÆnom

 

 

Pl.1.P.P.A.M.

mÆna

F.

mÆnar

N.

mÆn

 

 

 

Wie minn mein gehen Œinn  dein (germ. *þÆnaz) und sinn  sein, ihr (germ. *sÆnaz).

unser

S.1.P.S.N.M.

võrr

F.

ær, v§r

N.

võrt

germ.

*unser(Ðr)

S.1.P.S.G.M.

võrs

F.

võrrar

N.

võrs

 

 

S.1.P.S.D.M.

ærom

F.

võrre

N.

æro

 

 

S.1.P.S.A.M.

võrn

F.

æra, ossa

N.

võrt

 

 

Pl.1.P.P.N.M.

ærer

F.

ærar

N.

ær

 

 

Pl.1.P.P.G.M.

võrra

F.

võrra

N.

võrra

 

 

Pl.1.P.P.D.M.

ærom

F.

ærom

N.

ærom

 

 

Pl.1.P.P.A.M.

æra

F.

ærar

N.

ær

 

 

 

D.1.P.S.N.M. okkarr usw. unser beider

euer

P.2.P.S.N.M.

yŒarr

F.

yŒor

N.

yŒat

germ.

*izwera

P.2.P.S.G.M.

yŒars

F.

yŒarrar

N.

yŒars

 

 

P.2.P.S.D.M.

yŒrom

F.

yŒarre

N.

yŒro

 

 

P.2.P.S.A.M.

yŒan

F.

yŒra

N.

yŒat

 

 

P.2.P.P.N.M.

yŒrer

F.

yŒrar

N.

yŒor

 

 

P.2.P.P.G.M.

yŒarra

F.

yŒarra

N.

y
Œarra

 

 

P.2.P.P.D.M.

yŒrom

F.

yŒrom

N.

yŒrom

 

 

P.2.P.P.A.M.

yŒra

F.

yŒrar

N.

yŒor

 

 

 

D.2.P.S.N.M. ykkarr usw. euer beider

 

IV. Demonstrativpronomen

1. sõ der

S.N.M.

F.

N.

Œat

S.G.M.

Œes

F.

Œeirar

N.

Œes

S.D.M.

Œeim

F.

Œeire

N.

ŒuÆ

S.A.M.

Œann

F.

Λ

N.

Œat

Pl.N.M.

Œeir

F.

ŒÚr

N.

Œau

Pl.G.M.

Œeira

F.

Œeira

N.

Œeira

Pl.D.M.

Œeim

F.

Œeim

N.

Œeim

Pl.A.M.

ŒÚr

F.

ŒÚr

N.

Œau

 

sõ ergänzt zugleich das Personalpronomen der 3. Person (hann, hon) und fungiert als bestimmter Artikel (neben hinn).

 

2. siõ  dieser

S.N.M.

sÆa

F.

siõ

N.

Œetta

S.G.M.

Œessa

F.

Œessar

N.

Œessa

S.D.M.

Œessom

F.

Œesse

N.

Œesso

S.A.M.

Œenna

F.

Œessa

N.

Œetta

S.N.M.

Œesser

F.

Œesar

N.

Œesse

S.G.M.

Œessa

F.

Œessa

N.

Œessa

S.D.M.

Œessom

F.

Œessom

N.

Œessom

S.A.M.

Œessa

F.

Œessar

N.

Œesse

 

3. hinn  jener

hinn beugt wie das Possessivpronomen minn und fungiert neben sõ as bestimmter Artikel. Genauso geht die bestimmte Artikelform inn, enn. Dieses hängt sich dem Substantiv an (armr-inn  der Arm, arms-ins  des Arms usw.) , wobei das i, e teilweise verstummt.

 

4. sjõlfr  selbst

sialfr wird wie ein starkes Adektiv flektiert.

 

V. Relativpronomen

Relativpronomina fehlen. Die Relativsätze werden durch unflektierte Partikel (es bzw. -s, er, sem, at) oder durch die Interrogativpronomina hverr, hvÆlÆkr eingeleitet.

 

VI. Interrogativpronomen

(hver)       wer

S.N.M.                    F.     N.    hvat

S.G.M       hves                      hves

S.D.M       hveim                     hvÆ

S.A.M.                                 hvat

Von dem germanischen Interrogativpronomen „wer“ sind nur einige Formen erhalten. Im übrigen treten hvõrr, hvÆlÆkr und hverr ein. Davon flektiert hverr „welcher von mehreren“ wie ein -ja-Adjekt mit dem unregelmäßigen Akkusativ Singular Maskulinum hvern.

hvõrr „welcher von beiden“ und hvÆlikr „wie beschaffen“ flektieren wie a-, æ-Adjektive.

 

VII. Indefinitpronomen

„Irgendein“ wird ausgedrückt durch einn hverr, nakkvarr, sumr, einn oder annarr hvõrr.

„Jeder“ wird wiedergegeben durch hverr, hvõrr, hverge, hvergi oder hvat-vetna. „Keiner“ wird erfaßt durch enge, engi, neinn, hverge, hvergi, hvõrge, hvõrgi, mange, mangi, mangr oder vÚtke, vÚtgi, vÚttki.

 

VIII. Artikel

Ein unbestimmter Artikel ist nur in Ansätzen vorhanden. Die Funktionen des bestimmten Artikels übernehmen sõ, hinn und inn.

 

G. Adjektiv

 

Das Adjektiv hat drei Geschlechter und kann stark oder schwach gebeugt werden, wobei die starke Beugung mit der Beugung der (vokalischen) Substantive (der maskulinen und neutralen a-Stämme und der femininen æ-Stämme) und im Dativ Singular Femininum, im Nominativ und Akkusativ Singular Neutrum mit der Beugung der Pronomina übereinstimmt, die schwache Beugung mit der konsonantischen Beugung der -æn- und -Æn-Stämme, wobei die Pluralformen fast ganz vereinheitlicht sind. Nur schwach beugen Komparativ, Partizip Präsens und Ordnungszahlen ab 3, nur stark slõlfr selbst, sumr irgendein, annarr andere, allr all, halfr halb, fullr voll, miŒr mittlere, gnægr genügend und die Grundzahlen zwei bis vier.

 

I. Starke Adjektivformen (spakr  klug)

S.N.M.

spakr

F.

sp‡l

N.

spakt

S.G.M.

spaks

F.

spakrar

N.

spaks

S.D.M.

sp‡kom

F.

spakre

N.

sp‡ko

S.A.M.

spakan

F.

spaka

N.

spakt

S.N.M.

spaker

F.

spakar

N.

sp‡k

S.G.M.

spakra

F.

spakra

N.

spakra

S.D.M.

sp‡kom

F.

sp‡kom

N.

sp‡kom

S.A.M.

spake

F.

spakar

N.

sp‡k

 

-ja-, jæ-Stämme zeigen das j, -v-, -væ-Stömme das v an bestimmten Stellen.

 

II. Schwache Adjektivformen (spake, spaki  der kluge)

S.N.M.

spake, -i

F.

spaka

N.

spaka

S.G.M.

spaka

F.

sp‡ko

N.

spaka

S.D.M.

spaka

F.

sp‡ko

N.

spaka

S.A.M.

spaka

F.

sp‡ko

N.

spaka

S.N.M.

sp‡ko

F.

sp‡ko

N.

sp‡ko

S.G.M.

sp‡ko

F.

sp‡ko

N.

sp‡ko

S.D.M.

sp‡kom

F.

sp‡kom

N.

sp‡kom

S.A.M.

sp‡ko

F.

sp‡ko

N.

sp‡ko

 

III. Steigerung

 

1 . Komparativ

Die Mehrzahl der Adjektive bildet den Komparativ mit dem Suffix -ar- (germ. *‑æz-), die übrigen mit -r- (germ. *-iz-).

spakr        klug         spakare      klüger

langr        lang         lengre       länger

2. Superlativ

Die Mehrzahl der Adjektive bildet den Komparativ mit dem Suffix -ast- (germ. *‑æst-) , die übrigen mit -st- (germ. *-ist-).

spakr        klug         spakastr     klügster

langr        lang         lengstr       längster

3. Unregelmäßige Steigerung

lÆtell, litill

klein

minne, minni

minnstr, minztr

mikell, mikill

groß

meire, meiri

mestr

margr

manch

fleire, feiri

flestr

gæŒr

gut

betre, betri

baztr, beztr

illr, võndr

schlecht

verre, verri

verstr

gamall

alt

ellre, ellri

ellztr, elztr

Verschiedenen Steigerungsformen liegt kein Adjektiv als Positiv zugrunde, sondern ein Adverb.

inne

innen

innre, innri

inztr (innerste)

inn

hinein

innre, innri

inztr (innerste)

aptan

zurück

eptre, eptri

epztr (späteste)

aptr

zurück

eptre, eptri

epztr (späteste)

sƌ

spät

sƌre, sƌri

sƌastr (späteste)

 

H. Adverb

 

Das Adverb wird regelmäßig vom Adjektiv durch das Suffix -a gebildet, das bei den Adjektiven auf -ligr zu -liga, abgekürzt la, führt, das seinerseits adverbbildendes Suffix wird. Sehr häufig ist auch die Verwendung des Nominativ/Akkusativ Singular Neutrum der starken Flexion des Adjektivs. Andere Möglichkeiten sind -e, -an, -s (Genitiv Singular Neutrum) , -om (Dativ Plural). Zu  Substantiven werden Adverben durch -om (Dativ Plural), -s (Genitiv, Singular Neutrum) und -lega/-la gebildet, zu primären Adverbien und Verben durch -lega/‑la.

Daneben finden sich auch ursprüngliche Adverbien:

immer: õ (3), õvalt, ei (1), ey (3) , simla, Ï (2); vorn: framan; noch: enn (2); da: þõ (5), þaŒra, þæ; hier: heŒra, hÐr, hÐrna, hiŒra; nicht: -a, ei (2), eigi (2), ekki (2), ikki, nÐ, Ïva; wo: hvar; wie: nvÐ, hversu; woher: hvaŒan; wann: hvÐnÏr; auf: æf (2); dort: hizi, þaŒra, þar; oft: oþt, tÆtt; so: so, svõ, svõna, þannig

Die Steigerung des Adverbs erfolgt wie beim Adjektiv durch -ar, -ast bzw. -r, -st.

viŒa         weit         vƌar        vƌast

lenge, lengi lange        lengr        lengst

Bei einigen Adverbien fehlt der Positiv.

 

I. Numerale

 

I. Grundzahlen

ein, einn

ein

germ.

*ainaz

tveir

zwei

germ.

*twa(i)

thrÆr

drei

germ.

*þreiz

fjærer, fjærir

vier

germ.

*fedwÆ(e)z

fimm

fünf

germ.

*femf(e)

sex

sechs

germ.

*sehs

sjau

sieben

germ.

*sebun

õtta

acht

germ.

*ahtau

nÆu, nÆo

neun

germ.

*newun

tÆu, tÆo

zehn

germ.

*tehun

ellefu, ellefo

elf

germ.

*aina-libi

tolf

zwölf

germ.

*twa-libi

Flektiert werden die Zahlen eins bis vier.

S.N.M.

einn

F.

ein

N.

eitt

S.G.M.

eins

F.

einnar

N.

eins

S.D.M.

einom

F.

einne

N.

eino

S.A.M.

einn

F.

eina

N.

eitt

Pl.N.M.

einer

F.

einar

N.

ein

Pl.G.M.

einna

F.

einna

N.

einna

Pl.D.M.

einom

F.

einom

N.

einom

Pl.A.M.

eina

F.

einar

N.

ein

 

 

 

 

 

 

Pl.N.M.

tveir

F.

tvÚr

N.

tvau

Pl.G.M.

tveggja

F.

tveggja

N.

tveggja

Pl.D.M.

tveim

F.

tveim

N.

tveim

Pl.A.M.

tvõ

F.

tvÚr

N.

tvau

 

 

 

 

 

 

Pl.N.M.

thrÆr

F.

thrjõr

N.

thrjð

Pl.G.M.

thriggja

F.

thriggja

N.

thriggja

Pl.D.M.

thrim

F.

thrim

N.

thrim

Pl.A.M.

thrjõ

F.

thrjar

N.

thrjð

 

 

 

 

 

 

Pl.N.M.

fjærer

F.

fjærar

N.

fjogor

Pl.G.M.

fjogorra

F.

fjogorra

N.

fjogorra

Pl.D.M.

fjærom

F.

fjærom

N.

fjærom

Pl.A.M.

fjæra

F.

fjærar

N.

fjogor

 

Die Zahlen ab 13 werden mit -tõn, -tjõn gebildet, die Zahlen 30, 40 usw. bis 110 durch 3, 4 usw. und -tiger. „Hundert“ heißt hundraŒ,  „tausend“ thusund.

 

II. Ordnungszahlen

fyrstr, fyrsty

erster

germ.

*fruma, *furista, *airista

annarr

zweiter, anderer

germ.

*antharaz

thriŒe, thriŒi

dritter

germ.

*þridjan

fjærŒe, fjærŒi

vierter

germ.

*...-than

fimte, fimti

fünfter

 

 

sÐtte, sÐtti

sechster

 

 

sjaunde, sjaundi

siebter

 

 

õttande, õttandi

achter

 

 

nionde, niundi

neunter

 

 

tÆunde

zehnter

 

 

 

Die Ordnungszahlen von 13 bis 19 werden aus den Grundzahlen und -de gebildet, die Ordnungszahlen zu 20, 30 usw. durch -togonde, -tugti.

 

III. Andere Zahlarten

Einmal heißt eino sinne, zweimal tvisvar oder tveim sinnom, dreimal thrisvar.

Multiplikative Zahladjektive werden durch -faldr faltig gebildet (ein-faldr, tvÆfaldr, thrÆ-faldr).

Die Hälfte heißt helmingr, ein Drittel thriŒiungr, ein Viertel fjærŒungr usw.

 

K. Präpositionen und Präfixe

 

nach: at (2), at (3), ept, eptir, til; bis: til; entgegen: gegn (2); bei: at (3), hjõ, Æ (1), viŒr (2); vor: fyr, fyrir (1); unter: und (3), undir (1); in: õ (4), Æ (1); für: fyr, fyrir (1); wegen: fyr, of (2), þvit, vegna (2); von: af, frõ, ær (1); mit: meŒ; über: of (2), of (3), umfram, yfir; an: õ (4); auf: õ (4), of (2), of (3); zu: at (2), of (3), til; durch: fyr, of (2); aus: af, ær (1); gegen: at (2), of (2), viŒr (2); um: um

 

L. Konjunktionen

 

sondern: nema (2); aber: eŒa, en (2), enn (3); und: en (2), enn (3), ja; bis: unz; denn: þvÆ, vist (3); da: sÆz (1), þæ; weil: sÆz (1); wenn: ef (2), if (2); oder: eŒa, eŒr; nachdem: sÆzt (2); so daß: svõt; als: en (1); daß: at (4), þat (2)

 

M. Verb

 

Das Verb hat als selbständig entwickeltes Verbalgeschlecht (Genus) das Aktiv, während das Mediopassiv verschwunden ist. Das Passiv wird durch das Partizip des Präteritum umschrieben. Dazu kommt zu allen Formengruppen des Aktivs ein neues Mediopassiv. Es wird dadurch gebildet, daß reflexive Pronominalformen in der Enklise an die Verbformen anwachsen, ihren Vokal verlieren und sich -sk (*sik) gegen alle anderen Formen - zuletzt gegen m(i)k der ersten Person Singular - durchsetzt. Gebraucht wird es vor allem reflexiv und reziprok.

Zeiten sind das Präsens zur Bezeichnung unbestimmter, allgemeiner, sich wiederholender oder möglicher sowie bestimmter relativ gegenwärtiger oder zukünftiger Tatsachen sowie das Präteritum als allgemeine Vergangenheit. Dazu kommt ein neues umschriebenes Perfekt und Plusquamperfekt sowie ein umschriebenes Futur samt dem Futurum exactum und den zugehörigen Irrealisformen, das mit Hilfe des Präteritopräsentiums mungebildet wird (ek mun koma  ich werde kommen, ek munda koma  ich würde kommen).

Aussageweisen sind Indikativ, Optativ (Konjunktiv) und im Präsens Imperativ.

Als Numeri erscheinen Singular und Plural mit je 3 Personen.

Außerdem gehören als Verbalnomina der Infinitiv Präsens, das Partizip Präsens und das Partizip des Präteritum zum Verb.

Die Verben flektieren fast ausschließlich thematisch, d.h. sie bilden ihren Indikativ Präsens mit einem Thema- oder Bindevokal. Die starken Verben bilden den Stamm ihres Präteritum durch Ablaut (Partizip des Präteritum auf -n-), die schwachen Verben durch ein dentales Element (Partizip Präteriti auf -Œ-). Die Präteritopräsentia fügen zu einem alten Präteritumstamm ein neues schwaches Präteritum.

Der Formenzusammenfall ist beim Verb nicht zu bedeutsam. Am bemerkenswertesten ist die Übertragung der Endung der zweiten Person des Indikativs Präsens aller Klassen auf die dritte Person - und vor allem im Altostnordischen auch auf die erste Person -.

 

I. Starkes Verb

Die starken Verben lassen sich einteilen in die ablautenden Verben und die (ehemals) reduplizierenden Verben. Die ablautenden Verben zerfallen in sechs Klassen. Die ehemals reduplizierenden Verben haben bis auf sõ  säen, ræa  rudern, græa  sprießen, snða  wenden, gnð  reiben die Reduplikation aufgegeben, die haupttonige Vorsilbe mit der nebentonigen Wurzelsilbe vereinigt und sind dadurch zu sekundären Ablautsformen gekommen (jüngerer Ablaut).

 

Klassen der starken Verben

 

Infinitiv

Prät.Sg.Ind.

Prät.Pl.Ind.

Part.Prät.

 

1.Kl.

grÆpa

greip

gripom

gripenn

greifen

2.Kl.

fljæta

flaut

flutom

frotenn

fließen

 

drjðpa

draup

drupom

dropenn

tropfen

 

sðpa

saup

supom

sopenn

saufen

3.Kl.

bresta

brast

brustom

brostenn

bersten

 

bjarga

barg

gurgom

borgenn

bergen

 

spinna

spann

spunnom

spunnenn

spinnen

 

slyngja

sl‡ng

slungom

slungenn

schleudern

 

skkva

s‡kk

sukkom

sokkenn

sinken

4.Kl.

bera

bar

b§rom

borenn

tragen

5.Kl.

gefa

gaf

g§fom

gefenn

geben

6.Kl.

fara

fær

færom

farenn

fahren

 

taka

tæk

tækom

tekenn

nehmen

reduplizierende Verben

 

heita

hÐt

hÐtom

heitenn

heißen

 

auka

iæk

iækom

aukenn

mehren

 

falla

fell

fellom

fallenn

fallen

 

lõta

lÐt

lÐtom

lõtenn

lassen

 

blæta

blÐt

blÐtom

blætenn

opfern

Infinitiv

 

skjæta (II)

hjalpa (III)

falla (VII)

 

 

schießen

helfen

fallen

 

Präsens Aktiv Indikativ

S.1.P.

sk‘t

help

fell

S.2.P.

sk‘tr

helpr

fellr

S.3.P.

sk‘tr

helpr

fellr

Pl.1.P.

skjætom

hj‡lpin

f‡llom

Pl.2.P.

skjæteŒ

hjalpeŒ

falleŒ

Pl.3.P.

skjæta

hjalpa

falla

Präsens Aktiv Optativ (Konjunktiv)

S.1.P.

skjæta

hjalpa

falla

S.2.P.

skjæter

hjalper

faller

S.3.P.

skjæte

hjalpe

falle

Pl.1.P.

skjætem

hjalpem

fallem

Pl.2.P.

skjæteŒ

hjalpeŒ

falleŒ

Pl.3.P.

skjæte

hjalpe

falle

Imperativ

S.2.P.

skjæt

hjalp

fall

Pl.1.P.

skjætom

hj‡lpom

follom

Pl.2.P.

skjæteŒ

hjalpeŒ

falleŒ

Partizip Präsens

 

skjætande

hjalpande

fallande

Präteritum Aktiv Indikativ

S.1.P.

skaut

halp

fell

S.2.P.

skauzt

jalpt

felt

S.3.P.

skaut

halp

fell

Pl.1.P.

skutom

hulpom

fellom

Pl.2.P.

skutoŒ

hulpoŒ

felloŒ

Pl.3.P.

skuto

hulpo

fello

Präteritum Aktiv Optativ

S.1.P.

skyta

hylpa

fella

S.2.P.

skyter

hylper

feller

S.3.P.

skyte

hylpe

felle

Pl.1.P.

skytem

hylpem

fellem

Pl.2.P.

skyteŒ

hylpeŒ

felleŒ

Pl.3.P.

skyte

hylpe

felle

Partizip des Präteritum

 

skotenn

holpenn

fallenn

Mediopassiv

Infinitiv (Präsens) lðkask  sich schließen, geschlossen werden

 

Präs.Ind

Präs.Opt.

Prät.Ind.

Prät.Opt.

S.1.P.

lðkomk

lðkomk

lukomk

lykomk

S.2.P.

l‘ksk

lðkesk

laukzk

lykesk

S.3.P.

l‘ksk

lðkesk

lauksk

lykesk

Pl.1.P.

lðkomsk

lðkemsk

lukomsk

kykemsk

Pl.2.P.

lðkezk

lðkezk

lukozk

lykezk

Pl.3.P.

lðkask

lðkesk

lukosk

lykesk

Imperativ (Präsens)

S.2.P.

lðksk

Pl.1.P.

lðkomsk

Pl.2.P.

lðkezk

Partizip Präsens lðkandesk

Partizip Präteritum lokezk

 

II. Schwaches Verb

Die schwachen, weitgehend abgeleiteten Verben zerfallen nach der Art der Stammbildung bzw. der Ableitungssuffixe in die drei Klassen der -ja-, -æ- und -ai-Verben, während die im Gotischen eine eigene Klasse bildenden -nan-Verben im Altnordischen den -æn-Verben angeschlossen sind. Die -ja-Verben zerfallen in eine

kurzwurzlige und eine langwurzlige Gruppe. Beispiele für die 1. Klasse (-ja-Klasse) sind telja  zählen (kurzwurzlig) und heyra  hören (langwurzlig), für die 2. Klasse (‑æ-Klasse) kalla  rufen und für die dritte Klasse (-ai-Klasse) vaka  wachen, wach sein.

Infinitiv

 

telja

heyra

kalla

vaka

Präsens Indikativ

S.1.M.

tel

heyre

kalla

vake

S.2.M.

telr

heyrer

kallar

vaker

S.3.M.

telr

heyrer

kallar

vaker

Pl.1.M.

teljom

heyrom

k‡llom

v‡kom

Pl.2.M.

teleŒ

heyreŒ

kalleŒ

vakeŒ

Pl.3.M.

telja

hayra

kalla

vaka

Präsens Optativ

S.1.M.

telja

heyra

kalla

vaka

S.2.M.

teler

heyrer

kaller

vaker

S.3.M.

tele

heyre

kalle

vake

Pl.1.M.

telem

heyrem

kallem

vakem

Pl.2.M.

teleŒ

heyreŒ

kalleŒ

vakeŒ

Pl.3.M.

tele

heyre

kalle

vake

Imperativ

S.2.P.

tel

heyr

kalla

vake

Pl.1.P.

teljom

heyrom

k‡llom

v‡kom

 

teleŒ

heyreth

kalleŒ

vakeŒ

Partizip Präsens

 

teljande

heyrande

kallande

vakande

Präteritum Indikativ

S.1.P.

talth

heyrŒa

kallaŒa

vaktha

S.2.P.

talther

heyrŒer

kallaŒer

vakther

S.3.P.

talthe

heyrŒe

kallaŒe

vakthe

Pl.1.P.

t‡lthom

heyrŒom

k‡llodom

v‡kthom

Pl.2.P.

t‡lthoŒ

heyrŒoŒ

k‡lloŒoŒ

v‡kthoŒ

Pl.3.P.

t‡ltho

heyrŒo

k‡lloŒo

v‡ktho

Präteritum Optativ

S.1.P.

teltha

heyrŒa

kallaŒa

vektha

S.2.P.

telther

heyrŒer

kallaŒer

vekther

S.3.P.

telthe

heyrŒe

kallaŒe

vekthe

Pl.1.P.

telthem

heyrŒem

kallaŒem

vekthem

Pl.2.P.

teltheŒ

heyrŒeŒ

kallaŒeŒ

vektheŒ

Pl.3.P.

telthe

heyrŒe

kallaŒe

vekthe

Partizip Präteritum

 

taleŒr

heyrŒr

kallaŒr

Mediopassiv

Infinitiv kallask  sich nennen, genannt werden

 

Präs.Ind.

Präs.Opt.

Prät.Ind.

Prät.Opt.

S.1.P.

k‡llomk

k‡llomk

k‡lloŒomk

k‡lloŒomk

S.2.P.

kallask

kallesk

kallaŒesk

kallaŒesk

S.3.P.

kallask

kallesk

kallaŒesk

kallaŒesk

Pl.1.P.

k‡llomsk

kallemsk

k‡lloŒomsk

kallaŒemsk

Pl.2.P.

kallezk

kallezk

k‡lloŒozk

kallaŒezk

Pl.3.P.

kallask

kallesk

k‡lloŒosk

kallaŒesk

Imperativ

S.2.P.

kallask

Pl.1.P.

k‡llomsk

Pl.2.P.

kallezk

Partizip Präsens

 

kallandesk

Partizip Präteritum

 

kallazk

 

III. Präteritopräsentia

Die Präteritopräsentia sind Präteritum- (Perfekt-) Stämme, welche nach dem Verlust der ursprünglichen resultativen Zustandsbedeutung präsentiale Bedeutung angenommen haben (z.B. ich habe gesehen, ich weiß; ich bin in Schulden geraten = ich soll). Bei ihnen tritt das Präteritum an die Stelle des Präsens. Als Präteritum wird nach Art der schwachen Verben eine neue Form geschaffen.

Hierher gehören geordnet nach Ablautreihen

 

 

 

Präs.Sg.

Präs.Pl.

Prät.

Part.

 

 

(1)

vita

wissen, zeigen

veit

vitom

vissa

vitaŒr

germ.

*witan

 

eiga

haben

õ

eigom

õtta

õttr

germ.

*aigan

(2)

unna

lieben

ann

unnom

unna

(unnat)

germ.

*unnan

 

kunna

können

kann

kunnom

thurfta

 

germ.

*kunnan

 

thurfa

bedürfen

tharf

thurfom

thurfta

 

germ.

*thurfan

(4)

muna

sich er-

innern

man

munom

munŒa

munaŒr

 

 

 

mono, munu

werden

mon

monom

mynda

 

 

 

 

skolo, skulu

sollen

skal

skolom

skylda

 

germ.

*skulan

(5)

mega

vermögen

megom

mõtta

(megat)

germ.

*mugan

 

kn§tto

können

knõ

knegom

knõtta

 

 

 

IV. Anomale Verben

1. vesa, vera  sein

Dem Indikativ und Optativ des Präsens liegt die Wurzel *es-, *s- zugrunde. Alle übrigen Formen sind zu der Wurzel *wes- gebildet.

 

Indikativ

Optativ

S.1.P.

em

siõ

S.2.P.

est

sÐr

S.3.P.

es

sÐ, vese, vere

Pl.1.P.

erom

sÐm

Pl.2.P.

eroŒ

sЌ

Pl.3.P.

ero

Imperativ ves,ver

Partizip Präsens

vesane, verande

Präteritum Singular

vas, var

Präteritum Plural

ærom, v§rom

Präteritum Singular Optativ

vÚra

Partizip Präteritum

veret

2. valda  walten

Das Verbum valda ist im Präsens und im Partizip Präteritum stark, im Präteritum -mit Ablaut- schwach.

valda

Präs. veld

Prät. olla

Par. valde

3. vilja  wollen

Das Verb „wollen“ war ursprünglich ein indikativisch gebrauchter Optativ, zu dem ein neuer Optativ gebildet wird. Das Präsens hat dieselben Formen wie die kurzwurzligen schwachen Verben der ersten Klasse, assimiliert aber lr zu ll (vil; vilja; vill; vilt; vill; viljom; vileŒ; vilja). Das schwache Präteritum ist ohne Bindevokal gebildet.

 

N. Wortbildung

Wörter können spontan neu geschaffen oder aus bereits vorhandenem Wortgut durch Zusammensetzung (Komposition) oder Ableitung gebildet werden.

I. Zusammensetzung

Bei der Komposition kennt das Altnordische sowohl die echte, im Vorderglied einen reinen Nominalstamm verwendende Komposition (z.B. Grundzahlen, Personennamen) als auch die unechte, durch flektierte Form eines Bestandteils gekennzeichnete Komposition (z.B. an. sunnu-dagr  Sonntag) und sowohl die nominale als auch die verbale und durch Präfix erfolgende (unechte) Komposition, wobei es allerdings zunächst so gut wie alle proklitischen Präfixe aufgegeben und sie erst um 1200 unter mittelniederdeutschem Einfluß zurückgewonnen hat (z.B. forstanda verstehen, mis-trða mißtrauen, yfir-gefa übergeben).

II. Die Ableitung geschieht durch Anhängung formantischer Elemente, die vielfach keine eigenständige Bedeutung mehr erkennen lassen (Suffixe). Die meisten dieser Suffixe sind aus dem Indogermanischen ererbt, so daß auch für das Altnordische grundsätzlich alle (indo-)germanischen Vokale und Konsonanten als Suffixe in Betracht kommen. Suffixlos sind demgegenüber die Wurzelnomina.

Innerhalb der Ableitung sind nominale und verbale Stammbildung zu unterscheiden.

1 . Nominale Stammbildung

a. Wurzelnomina

Von den im Indogermanischen direkt aus der Wurzel gebildeten Nomina (Wurzelnomina) hat das Altnordische verschiedene bewahrt.

an. fætr  Fuß, an. mðs  Maus, an. k‘r  Kuh, an. maŒr  Mann

b. Vokalsuffixe

-a-           Nomina agentis und Nomina actionis aus Verbalwurzeln, Adjektive,          Erweiterung von Wurzelnomina oder anderen Nominalstämmen

             an. vargr  Wolf, snÏr  Schnee, bjðgr  gebeugt, enni  Stirn

-æ-           Nomina actionis

             an. bj‡rg  Bergung, sõt  Sitz

-i-           Nomina actionis

             an. flugr  Flug, munr  Geist

-u-           Substantive (selten)

             an. mj‡Œr  Met

-ja-, -jæ-     Verbalabstrakta

             an. kyn  Geschlecht

-Æ-, -jæ-      Femina, selten

             an. th‘  Magd

-wa-, -wæ-   Adjektive

             an. ‡rr  freigebig, blõr  blau

c. Liquidasuffixe

-ra-, -ræ-     Adjektive, Substantive

             an. magr  mager, okr  Wucher

-ru-          Substantive, selten

             an. hungr  Hunger

-ri-          Adjektive, selten

             an. vitr  weise

(idg. ) -ero  Adjektive

             an. yŒvarr euer

-arja         Nomina agentis (unter lateinischem Einfluß)

             an. hjalpari  Helfer

-la-, -læ-, -ila-, -ala-, -ula-        Adjektive, Substantive

             an. flogall  rasch, svikall  verräterisch, beytill  Stoßer

-sla-, -slæ-, -isla-, -isli-, -islo-     Abstrakt- und Konkretbezeichnungen

             an. vÆxl  Wechsel, smyrsl  Salbe, renzla  Rinnsal

d. Nasalsuffixe

-an-, -æn-    Personenbezeichnungen, Nomina agentis, Feminina, Abstrakt- und            Konkretbezeichnungen, n-Stämme

             an. gumi  Mann, an. kona  Frau, stæri  Steuerer, floti  Floß, bera            Bärin, hugi  Gedanke, auga  Auge

-jan-, -jæn-   Personenbezeichnungen, Nomina agentis, Konkretbezeichnungen

             an. skyti  Schütze, eikja  Einbaum

-Æn-          feminine Eigenschaftsabstrakta

             an. birti  Glanz

-na-, -næ-, -ana-, -ina-     Adjektive, Substantive, Partizip Präteritum, Infinitiv der                       starken Verben

             an. laun  Lohn, sykn  unschuldig, bitinn  gebissen

-Æna-         Adjektive

             an. gullinn  golden

-sna-, -snæ-, -asna-, -isna- Konkretbezeichnungen, selten

             an. vangsni  Pflugeisen

-ni-, -ani-, -ini-     Adjektive, Substantive

             an. hreinn  rein, sjæn  Blick

-nu-         selten

             an. sonr  Sohn

-njæ-, -injæ-, -unjæ  Feminina, Abstraktbezeichnungen

             an. õsynja  Asin

-ænja-        Adjektive der Himmelsrichtung

             an. austrÏnn  östlich

-ma-, -mæ-   Adjektive, Substantive, kaum mehr produktiv

             an. varmr  warm, armr  Arm

-mi-         selten

             an. ormr Schlange

-man-        Nomina actionis, Konkretbezeichnungen

             an. svÆmi  Schwindel

e. s-Suffixe:

(-iz-) , (-az-) , (uz-)              Substantive, kaum noch produktiv

             an. sigr  Sieg, hatr  Haß

-isjæ-, -usjæ(n)-     Abstrakt- und Konkretbezeichnungen

             an. x  Axt

-sa-, -sæ-, -isa-, -asa-, -san-, -sæn-       Abstrakt- und Konkretbezeichnungen,                                                Tierbezeichnungen

             an. geirr  Ger, sax  Schwert, lax  Lachs

-is-, -is-ta-, -æs-, -æsta-     Komparativ- bzw. Superlativsuffixe

f. Dentalsuffixe

-th- (-Œ-) , -ath-, -ith-, -uth-      selten

             an. nõtt  Nacht

-tha-, -thæ-, -itha-, -ithæ-  Adjektive, (Partizipien des Präteritum der schwachen                         Verben), Abstraktbezeichnungen, Konkretbezeichnungen

             an. dauŒr (2)  tot, sun-d  Schwimmen

-than- (-Œan-), -athan-, -ithan-   Abstraktbezeichnungen

             an. hæsti  Husten, otti  Furcht

-thi-         Verbalabstrakta, Nomina actionis, Nomina agentis

             an. thurft  Bedürfnis, drift  Schneegestöber, brðŒr  Braut

-thu-, -æthu- Verbalabstrakta, Nomina agentis

             an. friŒr  Friede, liŒr  Glied, v‡rŒr  Wärter, Wächter

-st-          Substantive

             an. nest  Nadel, õst Gunst

-nd-, -und-   Verbaladjektive (Partizip Präsens)

             an. fjandi  Feind, visundr  Wisent

-t-, -ta-      Tierbezeichnungen, Konkretbezeichnungen

             an. hj‡rtr  Hirsch, hnot  Nuß

(idg. -dh-)   Substantive

             an. haddr  (weibliches) Haupthaar

(idg. -ter-)   Verwandtschaftsbezeichnungen

             an. faŒir Vater

(idg. -tero-, -toro-, -tro-)  Raumbezeichnungen

             an. hvaŒarr  wer von beiden, austr  Osten

(idg. -tel-)   an. friŒill  Geliebter

-thra-, -thræ-, -Œra-, -Œræ-  Nomina actionis Instrumentalbezeichnungen

             an. galdr  Zauberlied, lauŒr  Seife

-stra-        Substantive

             an. bolstr  Polster

-aldra-, -uldra-, -aldræ-, uldræ-   Konkretbezeichnungen

             an. sjõldr  Augapfel

-thla-, -thlæ-, -Œla-  Instrumentalbezeichnungen, Abstraktbezeichnungen

             an. bæl  Lager

g. Gutturalsuffixe

-ha-, -ga-, -aha-, -aga-, -iga-     Adjektive

             an. heilagr  heilig, blæŒugr  blutig

-ahta-, -uhta-, -ihta-                    Adjektive

             an. hõrættr  behaart, hrÆsættr  strauchbewachsen

-ska-, -skæ-  Adjektive, selten

             an. r‡skr  tüchtig

-iska-        Adjektive der Herkunft

             an. danskr  dänisch

-inga-, -unga-             Personen- und Sachbezeichnungen

             an. blindingr  Blinder, sexÊringer  sechsruderiges Boot

-linga-       Personen- und Sachbezeichnungen

             an. d‡glingr  Fürst, katlingr  Kätzchen

-ingæ-, -ungæ-      Abstraktbezeichnungen

             an. lausung  Lüge, threnning  Dreiheit

-k-, -ka-, -kæ-, -aka-, -ika-, -uka-       Tierbezeichnungen

             an. haukr  Habicht

h. Kompositionssuffixe

-dæma (=dæmr)     germ. *dæmaz  Urteil, Stand, Würde, Ruhm

             an. vis-domr  Weisheit

-skapi-, -skafti-, (-skapr)  germ. *skapiz, skaftiz  Beschaffenheit

             an. fjõnd-skapr  Feindschaft, boŒ-skapr  Botschaft

-laika (=leikr)            germ. *laika-, *laikaz  Tanz, Spiel

             an. sannleikr  Wahrheit, hagleikr  Geschicklichkeit

-stabi- (=stafr)            germ. *stabi-  Stab

             an. eiŒstafr Eid

-daga- (=dagr)            germ. *daga- Tag

             an. mõldagi  Übereinkunft

an. -ingi     Gänger

             an. bandingi  Gefangener, hofŒingi  Häuptling

an. -orŒ     Wort

             an. heitorŒ  Versprechen

-lÆka- (=ligr)       germ. *lika-  Leib, Körper

             an. kvennligr  fraulich

-sama- (=samr)     germ. *sama  derselbe

             an. friŒsamr  friedlich

-fasta- (=fastr)      germ. *fasta  fest

             an. vin-fastr, fest  befreundet

Zu beachten sind auch -na, -rãnn, -uni.

2. Verbale Stammbildung

Die verbale Stammbidung erfolgt - abgesehen von den wenigen Wurzelverben - ebenfalls mit Hilfe von Suffixen. Dabei können für neue Verben sowohl Nominalstämme als auch Verbalstämme die Ableitungsgrundlage abgeben. Besonders produktiv ist dabei der Bereich der schwachen Verben.

a. Wurzelverben

Von den ohne stammbildendes Suffix gebildeten athematischen Wurzelverben ist nur „sein“ erhalten.

b. Verben mit Präsensreduplikation: selten

       an. titra  zittern

c. Verben mit thematischem Vokal (germ. -i-, -a-): die meisten Präsentien der starken Verben (erste bis fünfte Ablautreihe)

       an. kjæsa  wählen, verŒa  werden, bera  tragen, vesa  sein

d. Verben mit stammbildendem -æ-: zweite Klasse der schwachen Verben

       an. braka  krachen, spraka  knistern, toga  ziehen

e. Verben mit j-Suffix: starke Verben mit präsensbildendem -ja- Suffix (fünfte und sechste Ablautreihe), schwache Verben der ersten und dritten Klasse

       an. liggja  liegen, hefja  heben, drekkja  tränken

       deyŒa  töten,  lifa  leben, vaka  wachen

f. Verben mit Nasalformans

       an. standa  stehen, visna  welken

g. Verben mit s-Suffix

       an. glefsa  schnappen, tafsa  kratzen

h. Verben mit sk-Suffix: selten

       an. ãskÆa  wünschen

i. Verben mit t-Erweiterung

       an. falda  falten

k. Verben mit st-Suffix

       an. bresta  bersten

l. Verben mit t (-idg. -dh)-Erweiterung

       an. valda  walten

m. Verben mit z (idg. -d)-Erweiterung

       an. melta  verdauen, skjæta schießen

n. Verben mit k-Suffix   Ableitungen von Adektiven und Substantiven, Iterative

       an. d‘rka  verehren, thurka  trocknen

o. Verben mit l-Suffix    Iterative, Deminutive

       an. rugla  verwirren

p. Verben mit r-Suffix    Iterative

       an. klifra  klettern

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

O. Fremdsprachliche Einflsse auf den Wortschatz

Mit den verschiedenen Möglichkeiten fremdsprachlichen Einflusses auf den Wortschatz hat sich vor allem Werner Betz am Beispiel des Althochdeutschen befaßt. Auf Grund seiner Arbeiten läßt sich folgende Systematik erstellen:

 

 

Fremdsprachlicher Einfluss

 

 

 


                                                                

   bezüglich der Form                               bezüglich des Inhaltes

   (Fremdwort oder                                  (Lehnprägung)

   Lehnwort)

                                                                    

 

 

 


                                         Lehnbildung               

                                                                     

                                                                     

                                                                                

 

 


                                Lehnformung       

                                                     

                                                     

                                                     

 

 

Fremd-      Lehn-     Lehnüber-      Lehnüber-      Lehnschöpf-    Lehnbe-

wort         wort      setzung z. B.   tragung z. B.   ung z. B.       deutung

z. B.         i. e. S.    lat. con-scien-  lat. paenin-     frz. cognac      z. B. lat.

blue         z. B.      tia dt. Ge-     sula dt.         dt. Wein-       deus dt.

jeans        Bischof   wiss-en         Halbinsel       brand           Gott

                       

 

Dabei sind Fremd- und Lehnwörter Übernahmen der Formen (Lautgestalten) fremder Sprachen. Fremdwort ist das aus einer fremden Sprache unter Bewahrung seiner Lautgestalt übernommene Wort (nhd. blue jeans), Lehnwort das aus einer fremden Sprache unter Abänderung der Lautgestalt übernommene Wort (nhd. Bischof), wobei die Grenze zwischen Bewahrung und Abänderung der Lautgestalt nicht in jedem Fall eindeutig gezogen werden kann.

Lehnprägungen sind Wiedergaben fremdsprachlicher Inhalte mit eigensprachlichen Mitteln. Lehnbildung ist die Nachbildung des fremden Wortes mit eigensprachlichem Material. Dabei bildet die Lehnübersetzung das - mehrgliedrige - fremde Wort Glied für Glied nach (lat. conscientia Gewissen). Die Lehnübertragung folgt teilweise dem - mehrgliedrigen - Vorbild und teilweise nicht (lat. paeninsula  Halbinsel). Die Lehnschöpfung verdankt dem Vorbild nur den gedanklichen Anstoß (frz. cognac  Weinbrand). Die Lehnbedeutung ist die Erweiterung bzw. Veränderung der Bedeutung eines ererbten eigensprachlichen Wortes unter dem Einfluß eines fremdsprachlichen Wortes (Gott, Geist, Seele).

Innerhalb dieser verschiedenen Möglichkeiten des fremdsprachlichen Einflusses sind Fremd- und Lehnwort relativ einfach zu erkennen, Lehnprägungen dagegen oft nur mhsam und unsicher zu ermitteln. Im einzelnen können hierbei folgende Merkmale auf fremdsprachlichen Einfluß deuten: Bauentsprechung zwischen fremd- und eigensprachlichem Wort, späte Produktivitätszeit eines Wortbildungselementes, fremdsprachliche Regelmäßigkeit einer Wortbildung, Komplexität einer Wortbildung, geringe Belegzahl (insbesondere hapax legomenon), spätes Auftreten, Fehlen in anderen germanistischen Sprachen oder anderen eigensprachlichen Sprachstufen, miteinander konkurrierende Interpretamente für ein einziges Lemma, Textcharakter (z.B. Interlinearversion, Glosse) oder kulturelle Beeinflussung. Je mehr dieser Merkmale in einem Fall gegeben sind, desto sicherer kann der fremdsprachliche Einfluß vermutet werden.

Soweit dies bisher möglich ist, ist auf entsprechende fremdsprachliche Einflüsse, von den besonders die lateinischen, altenglischen und die mittelniederdeutschen hervortreten, hingewiesen.