Universität Tübingen (geschichtlicher Stand etwa 2008, nachträgliche Veränderungen können leider grundsätzlich nicht berücksichtigt werden)

Erfasst sind in chronologischer Reihenfolge alle Personen bei denen der jeweilige Universitätsort an irgendeiner Stelle im Werdegang in meinen Unterlagen erscheint.

NAUCLERUS (VERGE, VERGENHANS), Johannes, Prof. Kanzler; geb. 1428; gest. Tübingen 05. 01. 1510; WG.: Vater Ministerialer, 1450 Hofmeister Graf Eberhards von Württemberg, 1459 Stiftspropst Stuttgart, 1465 Doz. Univ. Basel, Pfarrherr, 1477 Rektor Univ. Tübingen, 1482-1509 Propst, Kanzler, Prof. Univ. Tübingen, Richter schwäbischer Bund, Diplomat; Verö.: Memorabilium omnis aetatis et omnium gentium chronici commentarii 1516; Son.: Geburtsjahr um 1428, IBI 2, 785b, ZRG GA 48 (1928), 129

FEßLER, Konrad, Dr.; geb. um 1440; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1478 Rektor Univ. Tübingen, Promotion, 1493 Hofgerichtsbeisitzer Tübingen; Son.: auch Vesseler, ZRG GA 48 (1928), 129

MARENCHUS, Laurentius, Dr.; geb. um 1440; WG.: aus Genua, 1477 Legum ordinarius Univ. Tübingen; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 1, 1880, 24

MANGOLD, Ludwig, Prof. Dr.; geb. um 1450; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Prof. Univ. Tübingen, 1481 Hofgerichtsbeisitzer Tübingen, 1483 Rektor Univ. Tübingen (eingetragen als Magister Mangold), 1491 Rektor Univ. Tübingen (eingetragen als Widmann Mangold), 1493 Hofgerichtsbeisitzer Tübingen, 1497 Hofgerichtsbeisitzer Stuttgart; Son.: auch Mangold Widmann, unsicher ob Ludwig Mangold, Magister Mangold und Widmann Mangold dieselbe Person sind, ZRG GA 48 (1928), 128f.

PRENNINGER, Martinus, Prof. Dr.; geb. Konstanz um 1450; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Ingolstadt, Advokat, Kanzler des Bischofs von Konstanz, Promotion, 1490-1501 Prof. Univ. Tübingen, Rechtskonsulent; Son.: genannt Uranius, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 1, 1880, 35, ADB, Zeller Wolfgang Der Jurist und Humanist Martin Prenninger 1973, IBI 2, 868c, IBI 2, 881c

CROARIA, Hieronymus von, Prof. Dr.; geb. Konstanz um 1455; gest. 1527; WG.: 1476 Studium Rechtswissenschaft Univ. Basel, Tübingen, Promotion, 1486 Prof. Univ. Tübingen, 1492 und 1496 Rektor, 1497-1511 Prof. Univ. Ingolstadt, 1500 Hg. Konzilsakten (Konstanz), Mitglied Hofgericht, 1504 Rat Herzogtum Bayern, 1507 Fiskalprokurator Reichskammergericht, 1509 Rat Herzogtum Württemberg, 1515-1527 Rechtskonsulent Stadt Nürnberg, 1516/1517 Richter schwäbischer Bund, Rat Pfalz-Neuburg; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 122, IBI 1, 276a

KRAFFT, Ulrich, Dr.; geb. Ulm um 1455; gest. Ulm zwischen 1515 und 1518; WG.: Geistlicher, 1475-1476 Studium Rechtswissenschaft Univ. Basel, Sponsion Univ. Freiburg im Breisgau, 1478 Immatrikulation Univ. Tübingen, 1484 Promotion Rechtswissenschaft Univ. Padua, 1485 Rektor Univ. Tübingen, 1495 Rektor Univ. Basel, 1500 Canonicus zu St. Peter, 1501 Pfarrstelle Ulm; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 1, 1880, 35, IBI 2, 614b

MENNEL (MANLIUS), Jakob, Prof. Rat; geb. Bregenz 1460; gest. Freiburg im Breisgau 06. 03. 1526; WG.: Studium Univ. Tübingen, 1484 Magister artium, Lateinschulmeister, Notar Rottenburg/Neckar, 1493 Philosophielehrer Freiburg im Breisgau, 1496 Stadtschreiber (Reichstagsorganisator 1498), 1500 Kanzler Johanniterorden, 1503 kaiserlicher Rat, 1507 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau (Zivilrecht), Hofhistoriograph Kaiser Maximilians; Verö.: Fürstliche Chronick Bd. 1ff. 1512ff.; Son.: Geburtsjahr um 1460

ZASIUS (ZÄSI, ZÄSY), Ulrich (Huldreich), Prof. Dr.; geb. Konstanz 1461; gest. Freiburg im Breisgau 24. 11. 1535; WG.: 1481 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1483 Notar, Gerichtsschreiber Konstanz, 1494 Stadtschreiber Freiburg im Breisgau, 1496 Leiter Lateinschule, 1501 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1502 Gerichtsschreiber Freiburg im Breisgau, 1506 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1508 Reichsrat, Mitarbeit an römischrechtlicher Reformation des Freiburger Stadtrechts (1520), erster europäisch bedeutsamer deutscher Jurist; Verö.: Lucubrationes 1520, Intellectus singulares 1526, Opera omnia Bd. 1ff. hg. v. Mynsinger von Frundeck J./Zasius Johann Ulrich 1550 Neudruck 1964ff.; Son.: Stintzing R. Ulrich Zasius 1857 (Neudruck 1961), ADB 44, 708ff., Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 460, Knoche H. Ulrich Zasius und das Freiburger Stadtrecht 1957, Nüwe Stattrechten und Statuten hg. v. Köbler G. 1986, Rowan Steven Ulrich Zasius 1987, Würdigung JuS 1995, 97 (Schroeder Klaus-Peter), Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 3, 1181b

LAMPARTER, Gregorius, Prof.; geb. Biberach 1463; gest. 25. 03. 1523; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1477 Baccalaureus, 1479 Magister, Lizentiat, Promotion, Prof. Univ. Tübingen, 1491 Rat, Kanzler des Grafen Eberhard im Bart, 1495 Begleiter Graf Eberhards zum Reichstag in Worms, kaiserlicher Rat, Kanzler Württemberg; Son.: Jöcher, Jöcher/Adelung, DBA 732,439-430, DBI 3, 1203c, IBI 2, 627a, ADB 17, 579

AYGEL, Oswald; geb. Oßweil um 1465; WG.: 1480 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Pavia, Ferrara

HOLZHAUSEN, Hamman, Bürgermeister; geb. Frankfurt am Main 14. 09. 1467; gest. Frankfurt am Main 30. 10. 1536; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Leipzig, Erfurt, 1493 Rat Frankfurt am Main, gemeinsam mit Fürstenberger P. Mittelpunkt Humanistenkreis Frankfurt am Main, 1507-1530 Bürgermeister Frankfurt am Main, 1520 Mitbegründer Lateinschule Frankfurt am Main, Bekanntschaft mit Erasmus, Melanchthon, Pirckheimer, Hutten, Luther, Wegbereiter Reformation Frankfurt am Main, 1526 Beisitzer Reichsregiment Esslingen, Reichstagsvertreter; Son.: NDB 9,574

LUPFDICH, Johannes, Dr.; geb. um 1470; gest. 1518; WG.: 1495-1515 Prof. Univ. Tübingen, Hofgerichtsbeisitzer, Anwalt gegen Österreichs Expansionspolitik; Son.: Johannes Lupfdich, (in) Lebensbilder zur Geschichte der Tübinger Juristenfakultät 1977, 1 (Finke Karl Konrad), ZRG GA 48 (1928), 129

PLUCKLIN (EBINGER), Konrad, Dr.; geb. um 1470; gest. 1532; WG.: Rechtslehrer Univ. Tübingen; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 1, 1880, 266

STEHELIN, Wolfgang, Prof.; geb. Rothenburg um 1470; WG.: Prof. Univ. Tübingen, Prof. Univ. Wittenberg (um 1500), kurfürstlicher Rat; F.: kanonisches Recht; Son.: verteidigte Luther gegen die Bannbulle, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 1, 1880, 262

VORSTMEISTER, Kaspar, Dr.; geb. um 1470; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1506 Hofgerichtsbeisitzer Stuttgart, 1523 Prof. Univ. Tübingen; Son.: ZRG GA 48 (1928), 129

STADION, Christoph, Bischof Dr.; geb. Burg Schelklingen 1478; gest. Nürnberg 1543; WG.: 1490 Studium Univ. Tübingen, 1491 Baccalaureus, 1494 Magister Artium, 1497 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bologna, 1506 Promotion Dr. iur. Univ. Ferrara, 1506 Domherr Augsburg, 1517 Bischof Augsburg; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 741

SIMLER (SYMLER), Georg, Prof.; geb. Wimpfen/Neckar 1480; gest. 1535/1536; WG.: 1500 Rektor Lateinschule Pforzheim (Lehrer Melanchthons), 1510 Immatrikulation Univ. Tübingen, Prof. Univ. Tübingen (Rechtswissenschaft); Verö.: Observationes de arte grammatica 1512; Son.: DBE, ADB 34, 350ff.

SCHÜRPF (SCHÜRFF), Hieronymus, Prof. Dr.; geb. Sankt Gallen 12. 04. 1481; gest. Frankfurt an der Oder 06. 06. 1554; WG.: aus vornehmer Sankt Gallener Bürgerfamilie, Vater Doktor der Medizin, Schulmeister Sankt Gallen, 1494/1495 Studium freie Künste Univ. Basel, 1501 Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1503 Universitätslehrer Univ. Tübingen, Promotion Univ. Wittenberg (Dr. iur. utr.), 1504 Rektor Univ. Tübingen, 1507 o. Prof. Univ. Wittenberg (Codex), Rat Sachsen, 1521 Berater Martin Luthers auf dem Reichstag in Worms, 1522 kurfürstlicher Rat, Beisitzer Oberhofgericht Sachsen, 1546 o. Prof. Univ. Frankfurt an der Oder, Gutachter, Freund Luthers; Verö.: Centurien 1545ff. (3 Bände zu je 100 Konsilien); Son.: Melanchthon, Philipp, Oratio de vita clarissimi Hieronymi Schurfii, 1554, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 439, ADB, Jöcher, Rotermund Br., DBA 1155,134-137, DBI 4, 1872b, IBI 2, 981b, Schaich-Klose W. Dr. Hieronymus Schürf - Leben und Werk des Wittenberger Reformjuristen Diss. jur. Tübingen 1967, Kleinheyer/Schröder, Waschk, Michael, Das Leben des Dr. Hieronymus Schürpf, NJW 2007, 657

ZIMMERN, Wilhelm Werner Graf von; geb. Meßkirch 06. 01. 1485; gest. Rottweil (Schloss Herrenzimmern) 07. 01. 1575; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philologie Univ. Tübingen, Freiburg im Breisgau, 1509 Statthalter Graf von Sulz, Hofrichter Rottweil, 1529-1541 Reichskammergerichtsassessor, 1548-1554 Kammerrichter, 1556 kaiserlicher Kommissar; Verö.: Chronik von dem Erzstifte Mainz und dessen Suffraganbistümern Bd. 1ff. 1538ff.; Son.: Chronist, DBE, IBI 3, 1183b, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 462, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 878

SCHWARZENBERG, Christoph von; geb. 19. 07. 1488; gest. 1538; WG.: 1507 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1512 Rat Bayern, 1519 Hofrichter, 1520 Landhofmeister; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 710, DBA 1161,68-99, DBI 4, 1881b, IBI 2, 982a

AMMAN, Andreas; geb. Esslingen um 1490; WG.: 1506 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen

BRAUN (BRUNUS), Konrad, Prof. Dr.; geb. Kirchheim am Neckar um 1490; gest. München 20. 06. 1563; WG.: 1510 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Promotion, 1521 Prof. Univ. Tübingen, 1523/1524 Rektor, 1526 Rat Bischof von Würzburg, Teilnahme Reichstage Speyer, Augsburg, Regensburg, 1533 Beisitzer Reichskammergericht Speyer, 1535/1536 Kanzler Bischof Würzburg, 1540 Kanzleidirektor Reichskammergericht Speyer, 1542 Dienst bei Herzog Ludwig von Bayern, 1545 Empfang niedere Weihen, 1551 Kanzler Bischof Kardinal Otto Truchsess von Waldburg, Gegner Magdeburger Centurien; Son.: Geburtsjahr um 1491, IBI 1, 151c

BRAUN (BRUNUS), Konrad, Dr.; geb. Kirchheim am Neckar um 1491; gest. München 20. 06. 1563; WG.: 1510 Studium Philosophie, Theologie, Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1521 Promotion, 1522 Prof. Univ. Tübingen, Assessor Reichskammergericht Speyer, 1526 Rat des Bischofs von Würzburg, 1533 Beisitzer Reichskammergericht, 1554 Kanzler Kardinal Otto in Dillingen; Verö.: De caeremoniis 1548, De seditionibus 1550; Son.: Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 380, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 89, Jöcher, Stepf, DBA 154,168-170, DBI 1, 276b, IBI 1, 168b, ADB 3,271

SICHARD (SICHARDT), Johann, Prof. Dr.; geb. Tauberbischofsheim um 1499; gest. Tübingen 09. 09. 1552; WG.: Vater Handwerker, Gastwirt, 1514 Studium Univ. Ingolstadt, 1518 Magister artium, Lehrer München (schola poetica), 1521 Privatlehrer Freiburg im Breisgau, 1524 o. Prof. (Rhetorik) Univ. Basel, 1530 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, 1531 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1535 Prof. Univ. Tübingen, 1544 herzoglicher Rat; Verö.: Codicis Theodosiani Libri XVI (enthält das Breviarium Alaricianum) (Hg.) 1528, Leges Riboariorum Baioariorumque quas vocant a Theoderico rege Francorum latae 1530; Son.: Freundschaft mit Zasius, ADB 34, 143ff., ZRG GA 48 (1928), 130f., Lehmann P. Iohannes Sichardus und die von ihm benutzten Bibliotheken und Handschriften, Kisch G. Johannes Sichardus als Basler Rechtshistoriker 1952, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 442, Winterberg H. Die Schüler von Ulrich Zasius 1961, DBE, IBI 2, 1000b, Kisch G. Die Anfänge der juristischen Fakultät der Universität Basel 1459-1529 1962, 105-112, 335-337, Kleinheyer/Schröder Deutsche Juristen aus fünf Jahrhunderten 1983, 244ff.

ALTHAMER, Johannn; geb. Dinkelsbühl um 1500; WG.: 1521 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Ingolstadt, Ferrara

JONAS, Jakob, Dr.; geb. Götzis/Vorarlberg 1500; gest. Abensberg/Niederbayern 28. 12. 1558; WG.: 1522 Studium Univ. Leipzig, Wittenberg, 1523 Priesterweihe Chur, LB Univ. Tübingen, 1532 Promotion (Dr. iur.), 1533 Kanzler Bistum Konstanz, 1538 Reichskammergerichtsassessor fränkischer Kreis Speyer, Kanzler Kurmainz, 1540 Kanzler Erzstift Mainz, 1543 Hofvizekanzler Kaiser Ferdinands I., Mitglied jur. Fakultät Univ. Wien (Universitätsreform 1554), Geschäftsführer Reichskanzlei, Reformationsgegner; Son.: Geburtsjahr unsicher (um 1500), NDB, DBE, Jendorff Alexander Verwandte Teilhaber und Dienstleute - Herrschaftliche Funktionsträger im Erzstift Mainz 1514 bis 1647 2003, 216

MOLINÄUS (DU MOULIN), Carolus (Charles), Prof.; geb. Paris 1500; WG.: 1553 Prof. Univ. Tübingen; Son.: musste aus Frankreich fliehen, weil er Schriften gegen Missstände der katholischen Kurie verfasste, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 1, 1880, 381

GUMPPENBERG, Ambrosius Freiherr von; geb. 1501; gest. Eichstätt 04. 09. 1574; WG.: Vater Beamter (Walter Gumppenberg), Studium Univ. Tübingen, Ingolstadt, 1519 Kanoniker Regensburg, 1525 Diplomat, Vertrauter Papst Clemens VII., 1527 päpstlicher Gesandter Bayern, 1537 Bürgerrecht in Rom, Inhaftierung (Auseinandersetzung mit Johann Albert Widmannstadt), 1546 Rückkehr nach Deutschland; Son.: Geburtsjahr um 1501, NDB, DBE

AMANTIUS, Bartholomäus, Prof.; geb. Landsberg um 1505; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Ingolstadt, 1530 Dozent Univ. Ingolstadt, 1535 Prof. Univ. Tübingen, 1541 Prof. Univ. Greifswald, 1545 Advokat Nürnberg, 1548 Rat Ansbach, Lauingen; Son.: erwähnt 1545-1576, Kosegarten J. Geschichte der Universität Greifswald 1856f. 192, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 17, Jöcher, Will, Jöcher/Adelung, Kobolt, DBA 19,221-229, DBI 1, 38a, IBI 1, 27a

KAPPELBECK, Prof.; geb. 1506; gest. 1586; WG.: 1543 Prof. Univ. Tübingen; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 1, 1880, 545

WIDMANSTETTER (WIDMESTADIUS), Johann Albrecht; geb. Nellingen 1506; gest. Regensburg 28. 03. 1557; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Tübingen, 1539 Hof Ludwig X. von Bayern, 1545 Kanzler Herzog Ernst, 1546-1552 Kanzler Bischof von Augsburg (Kardinal Otto Truchsess von Waldburg), 1552 kaiserlicher Hofpfalzgraf, Kanzler Niederösterreich, 1554 Auftrag zur Jesuitenkolleg-Errichtung, 1557 Priesterweihe, Domkapitel Regensburg, Orientalist; Son.: Heirat mit Tochter Ludwigs X. von Bayern, DBE, IBI 3, 1149c

GREMP VON FREUDENSTEIN, Ludwig, Prof.; geb. Stuttgart 1509; gest. Straßburg 11. 05. 1583; WG.: 1525 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Orléans, Ingolstadt, 1537 Prof. Univ. Tübingen, 1538/1539 Rektor, 1541 Stadtsyndikus Straßburg, Reichstagsvertreter (gemeinsam mit Sturm Jakob), 1543 Gutachter (Stimmrecht der Reichsstädte auf Reichstagen), Bibliotheksstifter Univ. Tübingen, Studienstiftung (Freiherr von Grempsche Familienstiftung); Verö.: Analysis Seu Resolutio Dialectica Quatuor Librorum Imperialium 1567, Codicis Justinianei methodica tractatio 1593 (posthum hg. v. Jacob Schegk); Son.: Stepf, ADB, NDB, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 1, 1880, 602, DBA 419,325-326, DBI 2, 708c, IBI 1, 467c

AIGEN, Benedict; geb. Bermatingen um 1510; WG.: 1531 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Freiburg im Breisgau

VOLLANT, Kaspar, Prof. Dr.; geb. um 1510; gest. 1554; WG.: 1540 Prof. Univ. Tübingen, Hofgerichtsbeisitzer, 1552 Kommission zur Rechtsaufzeichunung Württemberg; Son.: verwandt mit Ambrosius Vollant, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 1, 1880, 543, ZRG GA 48 (1928), 130

SCHEGK, Jacob, Prof. Dr.; geb. 1511; gest. 1587; WG.: Prof. Univ. Tübingen; Verö.: Ludwig Cremp Codicis Justiniani methodica tractatio 1593 (posthum hg. v. Jacob Schegk); Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 1, 1880, 602

WALDBURG, Otto Truchseß von, Bischof; geb. Schloss Scheer bei Saulgau 25. 02. 1514; gest. Rom 02. 04. 1573; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Dóle, Padua, Bologna, Pavia, 1537 diplomatischer Dienst, 1543 Bischof Augsburg; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 819

MÜNSINGER (MYNSINGER) VON FRUNDECK, Joachim, Prof. Dr.; geb. Stuttgart 13. 08. 1514; gest. Groß Alsleben an der Elbe 03. 05. 1588; WG.: 1533 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Braunschweig, Padua, Freiburg im Breisgau, 1536 Promotion, 1543 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau (Nachfolger Zasius'), 1548 Reichskammergerichtsassessor, 1556-1573 Kanzler Herzog Heinrich des Jüngeren zu Braunschweig und Lüneburg, 1576 Gründer, Vizekanzler Univ. Helmstedt, Dichter; F.: 1556-1573 Kanzler Herzogs von Braunschweig,; Verö.: Austriados libri duo 1540, Apotelesma sive corpus perfectum scholiorum ad IV libros Institutionum juris civilis 1555, Singularium observationum iudicii imperialis camerae centuriae quattuor 1563, Bethbüchlein 1566, Responsorum iuris seu consiliorum ... 1573; Son.: s. Mynsinger, Schreiber H. Joachim Mynsinger 1834, Zimmermann P. Academiae Helmstadiensis 1926, 386, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 427, Schumann S. Joachim Mynsinger 1983, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 2, 781c, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, 1. Bd., Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 135f.

VOGLER, Kilian, Prof.; geb. Cannstadt 1516; gest. 1585; WG.: 1546 Prof. Univ. Straßburg, 1552 Prof. Univ. Tübingen, Hofgerichtsbeisitzer; Son.: Vorname auch Chilianus, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 1, 1880, 544, ZRG GA 48 (1928), 130, IBI 3, 1118c

VARENBÜLER, Niklas (Nikolaus), Prof.; geb. Lindau 05. 12. 1519; gest. 20. 8. 1604; WG.: Vater Bürgermeister, Studium Rechtswissenschaft Univ. Straßburg, Löwen, Köln, Tübingen, 23. 02. 1544 Promotion Univ. Tübingen, Advokat, 1544 Prof. Univ. Tübingen, herzoglicher Rat, fürstlicher Rat; F.: Pandekten; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 1, 1880, 544, 687f., IBI 3, 1097b, IBI 3, 1104a, IBI 3, 1104c

VARENBÜLER, Nikolaus, Prof. Dr.; geb. Lindau 05. 12. 1519; gest. Tübingen 20. 08. 1604; WG.: 1537 Studium Rechtswissenschaft Univ. Straßburg, Löwen, Köln, Tübingen, 1544 Promotion Univ. Tübingen, Advokat Hofgericht Tübingen, 1544 Prof. Univ. Tübingen, Rat des Herzogs von Württemberg, Diplomat, 1552 Verfasser Landrecht Württemberg; F.: Pandekten; Son.: ADB 39, 498f. DBE 10, 182f.

DEMMLER, Anastasius, Prof.; geb. Mosbach 1520; gest. 1591; WG.: 1567 Prof. Univ. Tübingen; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 1, 1880, 545

GRIBALDIUS, Matthäus, Prof.; geb. Quiers/Piemont vor 1520; gest. Genf 1564; WG.: Prof. Univ. Pisa, Perugia, Pavia, Padua, Toulouse, Valence, 1555 Prof. Univ. Tübingen; Verö.: De methodo ac ratione studendi libri tres 1554; Son.: auch unter Mopha bekannt, ADB, Jöcher, Stepf, DBA 420,359-362, DBI 2, 710b, IBI 1, 468b

MEURER, Noë, Hofgerichtsrat Dr.; geb. Memmingen 1525; gest. Heidelberg 1583; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1548 Promotion Univ. Siena, 1548 Reichskammergerichtsadvokat, 1549 Hofgerichtsrat Heidelberg, 1553 Oberrat Württemberg, 1557- 1563 Reichskammergerichtsassessor, Diplomat, Mitarbeit Landrechtsreform; F.: Prozessrecht, Jagdrecht, Forstrecht; Verö.: Cammergerichtsordnung und Proceß 1566, Von forstlicher Oberherrligkeit und Gerechtigkeit 1560, Liberey Keyserlicher auch teutscher Nation Landt und Statt Recht 1582; Son.: Geburtsjahr unsicher (1525/1528), Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 1, 1880, 518, ADB, IBI 2, 741b

HOCHMANN, Johann, Prof.; geb. 1528; gest. 1603; WG.: 1567 Prof. Univ. Tübingen; Son.: Jöcher, Dunkel, Stepf, DBA 545,255-257, DBI 2, 902c, IBI 2, 533c, Geburtsjahr eventuell schon 1527, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 1, 1880, 545, ZRG GA 48 (1928), 130

EHEM, Christoph von, Prof.; geb. Augsburg 24. 03. 1528; gest. Heidelberg 01. 06. 1592; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Medizin, Philosophie Univ. Antwerpen, Straßburg, Padua, Prof. Univ. Tübingen, Heidelberg, Kirchenrat Heidelberg, 1574 Kanzler, geheimer Rat; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, 1. Bd., Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 129

AMERBACH, Basilius, Univ.-Prof. Dr.; geb. Basel 01. 12. 1533; gest. Basel 25. 04. 1591; WG.: Vater Bonifacius Amerbach, 1552 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Padua, Bologna, Bourges, Bildungsreise Italien, Frankreich, 1560/1561 Promotion Univ. Bologna, Professor Univ. Basel, 1581 Stadtsyndikus, Rektor Univ. Basel, Kunstsammler, Numismatiker; Son.: ADB, IBI 1, 28a, NDB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 373, Staehelin Geschichte der Universität Basel 50, 303

VOLZ, Valentin, Prof.; geb. Horb 1534; gest. 1581; WG.: 1560 Prof. Univ. Tübingen, Hofgerichtsbeisitzer; F.: Strafrecht; Verö.: De inquisitione 1576, De fideiussoribus 1578, De pignoribus seu hypothecis 1579, De venatione ferarum germanica 1579, De in integrum restitutione 1580; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 1, 1880, 545, ZRG GA 48 (1928), 130

BEUTTERICH, Petrus (Peter), Dr.; geb. Mömpelgard 1538; gest. Heidelberg 12. 02. 1587; WG.: Studium Theologie, Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Promotion Valence, Diplomat Friedrich III. von der Pfalz; Son.: DBE

GRYNÄUS, Samuel, Prof. Dr.; geb. 1539; gest. Basel 03. 04. 1599; WG.: Vater Theologe (Samuel Grynäus), Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Basel, 1565 Magister artium, 1569 Promotion (Dr. iur), 1571-1599 Prof. Univ. Basel, 1591 Stadtkonsulent; Son.: Jöcher, Strieder, Staehelin A. Geschichte Univ. Basel 1959, DBA 433,241, DBI 2, 731a, IBI 1, 473c

JÄGER VON GÄRTRINGEN, Melchior; geb. Neuffen 1544; gest. Stuttgart 04. 04. 1611; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Frankreich, England, Niederlande, 1566 Hofkanzleisekretär Stuttgart, 1575 Kammersekretär, 1578 Ratgeber (Herzog Ludwig von Württemberg), Gutsherr, wichtigster Mann im Herzogtum, 1586 geheimer Rat von Adel, 1595 Rückzug nach Regierungübernahme durch Herzog Friedrich (1593), 1608 Ratgeber (Herzog Johann Friedrich); Son.: NDB, DBE

OBRECHT, Georg der Ältere, Prof. Dr.; geb. Straßburg 25. 03. 1547; gest. Straßburg 07. 06. 1612; WG.: 1565 Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Besançon, Orléans, 1574 Promotion Univ. Basel (Dr. iur.), 1575-1612 Prof. Univ. Straßburg, 12. 05. 1577 Kanonikus, 1589 Propst Sankt Thomas, 1595 Rektor, 1598 Stadtadvokat, Konsulent, 1604 Nobilitierung; Verö.: Tractatus feudalis 1606; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 1, 1880, 673, IBI 2, 803c, ADB 24, 114ff., Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 349f.

EISENGREIN (EYSENGRIN), Balthasar, Dr.; geb. Stuttgart 25. 11. 1547; gest. Stuttgart 13. 01. 1611; WG.: Halbbruder Theologe (Martin Eisengrein), Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Promotion, 1578 Rat Württemberg, 1581 Hofrichter, 1608 Kirchenratsdirektor, 1604-1606 gemeinsam mit Jakob Haug Revisionsentwurf Landrecht Württemberg; Verö.: Des Herzogtums Wirttemberg erneuert gemein Landrecht von 1610 1610

DEMLER, Anastasius, Prof.; geb. um 1550; WG.: um 1572 Prof. Univ. Tübingen; Son.: ZRG GA 48 (1928), 130

RÜMELIN, Martin, Univ.-Doz.; geb. um 1550; gest. 1626; WG.: Dozent Univ. Tübingen; F.: Staatsrecht; Verö.: Dissertationes academicae ad auream bullam; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1 Noten, 1898, 22

ENZLIN, Matthäus, Prof.; geb. Stuttgart 16. 05. 1556; gest. Urach 22. 01. 1613; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Reichskammergericht Speyer, 1581 o. Prof. Heidelberg, 1585 Prof. Univ. Tübingen, Senatsmitglied, Rektor, 1596 geheimer Rat (Herzog Friedrich I. Württemberg), Aufbau frühabsolutistisch-merkantilistische Regierungsform, 1608 Verurteilung zu lebenslanger Haft, Todesurteil (Hochverrat); Verö.: Theses de violatione pacis publicae 1586; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, 1. Bd., Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 128

GODELMANN, Johann Georg von, Prof. Dr.; geb. Tuttlingen an der Donau 12. 05. 1559; gest. Dresden 20. 03. 1611; WG.: 1572 Immatrikulation Univ. Tübingen, 1576 Magister artium, 1578 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wittenberg, Rostock, Basel, 1580 Promotion, 1583 ao. Prof. Univ. Rostock, 1587 Gesandter Rigas in Polen, 1592 Hofrat Kurfürst von Sachsen, Gesandter am Kaiserhof, Kämpfer gegen Hexenwahn; Verö.: De magis veneficis et lamiis recte cognoscendis et puniendis Bd. 1ff. 1584, 2. A. 1591, Von Zäuberern Hexen und Unholden - wahrhafftiger und wohlgegründeter Bericht 1592; Son.: ADB, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 1, 447c

HALBRITTER, Johann Heinrich, Prof.; geb. Michelfeld bei Amberg 1560; gest. 1627; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wittenberg, Leipzig, Heidelberg, Praktikant Reichskammergericht Speyer, 1586 Prof. Univ. Tübingen, herzoglicher Rat, Rektor; Verö.: Tractatus de pignoribus et hypothecis 1589, Dissertation de pacis publicae turbatione 1591, Oratio de privilegiis doctorum 1607; Son.: Stepf, ADB, Jöcher, Dunkel, DBA 462,422-425, DBI 2, 772a, IBI 2, 489a, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 1, 1880, 689, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, 1. Bd., Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 128

HALBRITTER, Johannes, Prof.; geb. Michelfeld bei Amberg 1560; gest. 1627; WG.: 1586 Prof. Univ. Tübingen, herzoglicher Rat; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 1, 1880, 131

HARPPRECHT, Johann, Prof. Dr.; geb. Walheim bei Besigheim am Neckar 20. 01. 1560; gest. Tübingen 18. 09. 1639; WG.: Lateinschule Besigheim, 1578 Studium Philosophie, Philologie, Rechtswissenschaft Univ. Straßburg, Tübingen, Marburg, 22. 09. 1589 Promotion (Dr.jur.), Justizdienst Reichskammergericht Speyer, 1592 Prof. Univ. Tübingen, Hofgerichtsassessor; Verö.: Tractatus de processu iudiciario in Decades XXIII 1602, Commentarius ad IV libros institutionum imperialium theoretico-practicus Bd. 1ff. 1615ff.; Son.: NDB 7,695, ADB 10,621ff., Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 1, 1880, 689f.

AYHIN, Simon; geb. Württemberg 1561; gest. Tübingen 21. 03. 1637; WG.: 1578 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Siena

HILCHEN, David; geb. Riga 1561; gest. Orissowo März 1610; WG.: 1580 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Heidelberg, Ingolstadt, Hofmeister, Prinzenbegleiter Bildungsreise, 1589 Ratsobersekretär, Verhandler Severini-Vertrag, königlicher Sekretär, Landgerichtsnotar Livland, 1599 Verfasser Landrechtsentwurf Livland, 1600 Anklage wegen Hochverrat, Flucht Litauen, Todesurteil in Abwesenheit, Armeeeintritt Polen, 1609 formelle Restituierung durch König Sigismund III. von Polen; Son.: Geburtsjahr unsicher (um 1561), NDB, DBE,

BOCERUS (BOCER), Heinrich, Prof. Dr.; geb. Salzkotten 06. 01. 1561; gest. Tübingen 05. 07. 1630; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg (Vigelius), Helmstedt, Heidelberg, Straßburg, 1585 Promotion, Dozent Univ. Tübingen, 1587 Hofgerichtsassessor Württemberg, 1595 Prof. Univ. Tübingen, 1608 Rat Württemberg; F.: Lehensrecht, Kriminalrecht; Verö.: Tractatus methodicus de donationibus 1587, Disputationes ad tres priores partes Pandectarum 1588, Tractatus methodicus de iure pugnae 1591,  Disputationes de universo quo utimur jure pulchra methodo conscriptae 1596ff., Tractatus de quaestionibus de torturis reorum 1607, Tractatus compendiosus de crimine maiestatis 1607, Tractatus feudales duo 1611, Tractatus quaestionum controversarum de iure succedendi in feudum 1612, Commentarius brevis de adulterio 1625, Tractatus singulares septem de modis amittendi feudum 1626, Tractatus de omnis generis homicidio 1629; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, 1. Bd., Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 158, ADB, DBE, IBI 1, 126b

GENTILIS, Scipio, Prof. Dr.; geb. Castello San Genesio bei Ancona 1563; gest. Nürnberg 07. 08. 1616; WG.: Vater Jurist (Gentilis Albericus), Studium Philologie, Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Wittenberg, Leiden, 1587 Dozent Univ. Heidelberg, 1589 Promotion Univ. Basel, Prof. Univ Altorf, Ratskonsulent Nürnberg, Rektor, Schriftsteller; Verö.: De jurisdictione libri tres 1601; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 248, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, 1. Bd., Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 160, DBE, ADB 8, 577f.

AULBER, Johann Jacob, Dr.; geb. Stuttgart um 1565; WG.: Studium Rechtswissenschaft 1587 Univ. Tübingen, Altdorf, 1590 Promotion Univ. Altdorf; Verö.: De rebus quae in feudum dantur 1590 (Dissertation)

BAYER, Andreas, Prof.; geb. Stuttgart 1566; gest. 1635; WG.: 1604 Prof. Univ. Tübingen; F.: kanonisches Recht; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 1, 1880, 545

BROCKES, Heinrich; geb. Lübeck 03. 10. 1567; gest. Lübeck 19. 12. 1623; WG.: Vater Bürgermeister (Johann Brockes), 1586 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Marburg, Padua, 1593 Studienreise, 1601 Ratsherr Lübeck, 1604 Gesandter, 1609 Bürgermeister Lübeck (Bündnis mit Generalstaaten 1613); Son.: ADB, NDB, DBE

ANWEIL, Hans Albrecht von; geb. Stuttgart 25. 12. 1567; gest. Herrenberg 1616; WG.: 1584 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Siena

AMMAN VON AMMANSECK, Gothard, Dr.; geb. Graz/Österreich um 1570; WG.: Studium Rechtswissenschaft 1590 Univ. Jena, Wittenberg, Tübingen, 1595 Promotion Univ. Tübingen; Verö.: Ex I. Transigere Cod. de transactionibus 1595 (Dissertation)

HEIDER, Daniel, Dr.; geb. Nördlingen 13. 11. 1572; gest. Lindau 01. 02. 1647; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1601 Promotion Univ. Tübingen, Ratsadvokat Lindau, Stadtsyndikus; Verö.: Duodeveginti has controversi iuris theses 1600, De imperialium urbium advocatis; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 318, ADB, DBE, IBI 2, 513b

ADOLPH, Nicolaus, Advokat Dr.; geb. Speyer um 1575; WG.: Studium Rechtswissenschaft 1595 Univ. Jena, Marburg, Tübingen, 1600 Promotion Univ. Tübingen, Advokat

ANDLER, Clemens, Dr.; geb. Brackenheim um 1575; WG.: Studium Rechtswissenschaft 1595 Univ. Tübingen, Marburg, 1601 Promotion Univ. Tübingen; Verö.: Illustrium aliquot controversarumque de iniuriis et famosis libellis quaestionum decisio 1601 (Dissertation)

REUSSER, Johann Valentin, Prof.; geb. Herrenberg 1576; gest. 1610; WG.: Prof. Univ. Tübingen (um 1600); Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 1, 1880, 545

ANWEIL, Ludwig Friedrich; geb. Herrenberg 19. 01. 1577; gest. Tübingen 08. 02. 1646; WG.: 1593 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen

LANSIUS, Thomas, Dr.; geb. Bergen 16. 02. 1577; gest. Tübingen 22. 12. 1657; WG.: Vater Oberrichter, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Wittenberg, Adeligen-Begleiter, 1604 Promotion Univ. Tübingen, 1606 Rechtsgelehrter, Visitator, Kommissar Univ. Tübingen; Verö.: Dissertatio de lege regia 1602 (Dissertation), Orationes seu consultatio de principatu inter provincias Europae 1613; Son.: ADB, DBE

BESOLD, Christoph, Prof. Dr.; geb. Tübingen 22. 09. 1577; gest. Ingolstadt 15. 09. 1638; WG.: Vater Hofgerichtsadvokat (Ulrich Besold), 1591 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen (Freundschaft mit Johannes Keppler), 1597/1598 Promotion, Advokat, 1600 Prof. Univ. Tübingen, 1614 Rektor Univ. Tübingen, 1635 Entlassung (Konversion zum Katholizismus), Reichshofrat Wien, Prof. Univ. Ingolstadt, 1636 kaiserlicher Rat, Historiker; F.: römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Commentatio succincta in varias politico-iuridicas quaestiones 1729, Thesaurus practicus 1629, Thesaurus practicus bearb. v. Speidel J. J. 1643, Thesaurus practicus hg. v. Dietherr C. L. 1697, Virginum sacrarum monumenta 1636; Son.: ADB, NDB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 376, Christoph Besold in Lebensbilder zur Geschichte der Tübinger Juristenfakultät 1977, 9 (Zeller-Lorenz Barbara/Zeller Wolfgang), Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 68, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, 1. Bd., Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 121f., 150f, 190, Kleinheyer Gerd/Schröder Jan Deutsche Juristen 1989, DBE, IBI 1, 109c

GÜNTHER, Wolfgang; geb. Paderborn 1578; gest. Ziegenhain/Hessen 22. 12. 1628; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Helmstedt, 1600 Promotion Univ. Tübingen, Anwalt Paderborn, Berater Liborius Wicharts (Bürgerführer), 1603 Stadtsekretär, Syndikus, 1610 Verwalter Kassel, 1623 Audienzierer, Generalgerichtsschultheiß unter Landgraf Moritz, 1625 Ratsdirektor, Kanzleidirektor, 1627 Verhaftung, Todesurteil; Son.: Geburtsjahr um 1578, NDB, DBE

ANDLER, Johann Isaac, Dr.; geb. Tübingen 1580; WG.: Studium Rechtswissenschaft 1604 Univ. Tübingen, Gießen, 1609 Promotion Univ. Gießen; Verö.: De homicidio 1609 (Gießen)

ARTNER, Erhard, Dr.; geb. Oedenburg um 1580; WG.: Studium Rechtswissenschaft 1599 Univ. Tübingen, 1605 Promotion Univ. Tübingen; Verö.: De testamentis ordinandis de militari testamentum et de iis quibus non est permissum facere testamentum. Disp. 20 1605 (Dissertation)

BAUR, Johann Philipp, Dr.; geb. Stuttgart um 1580; WG.: Studium Rechtswissenschaft 1599 Univ. Tübingen, 1603 Promotion Univ. Tübingen; Verö.: Decades tres conclusionum aliquot insigniorum ex iucundissima donationum materia selectarum 1603 (Dissertation)

ALTMAN, Samuel; geb. Tübingen um 1590; WG.: 1607 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen

HALBRITTER, Johann Georg; geb. Tübingen 06. 01. 1591; gest. 09. 09. 1649; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1615 Promotion, Syndikus Wmpfen, 1622 Rat Regensburg, Anwalt; Son.: ADB, Jöcher, DBA 462,426-427, DBI 2, 772a, IBI 2, 489a

ADELGEYER, Philipp; geb. Bietigheim um 1595; WG.: 1612 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen

ARNIM, Jacob von; geb. Kurbrandenburg um 1595; WG.: 1611 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen

ARNSTETTEN, Friedrich Christoph von; geb. Tübingen um 1595; WG.: 1613 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen

ARNSTETTEN, Henning Levin von; geb. Tübingen um 1595; WG.: 1613 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen

ARNSTETTEN, Hieronymus Brand von; geb. Tübingen um 1595; WG.: 1613 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen

AYRER, Laurenz; geb. Kulmbach um 1595; WG.: 1611 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen

VARENBÜLER, Johann Konrad von; geb. Stuttgart 25. 11. 1595; gest. Stuttgart 10. 04. 1657; WG.: Großvater Rechtsprofessor (Nikolaus Varnbüler), 1613 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Wien, 1617 Advokat (Rechtsanwalt) Reichshofrat, 1619 Sekretär, 1624 Rückkehr nach Stuttgart, 1632 Oberratssekretär, Ehegerichtssekretär, 1633 Kriegsrat Consilium formatum, 1638 Regierungsrat, 1640 geheimer Rat Württemberg, 1650 Nobilitierung Wien, 1657 Obervogt Leonberg; Son.: Geburtsdatum unsicher (25./26. 11. 1595), DBE

ANDLER, Johann; geb. Herrenberg 1597; WG.: 1612 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen

ABBOLD, Tobias; geb. Coburg um 1600; WG.: 1624 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen

ADLUNG, Johann Melchior; geb. Stuttgart um 1600; WG.: 1622 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen

AHNS, Johann Bernhard; geb. Heilbronn um 1600; WG.: 1619 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen

ARTNER, Wilhelm, Dr.; geb. Oedenburg um 1600; WG.: Studium Rechtswissenschaft 1623 Univ. Tübingen, 1624 Promotion Univ. Tübingen; Verö.: De regno Hungariae 1624 (Dissertation)

AYHIN, Johann Martin, Dr.; geb. Suttgart 1600; WG.: Studium Rechtswissenschaft 1615 Univ. Tübingen, Altdorf, 1623 Promotion Univ. Tübingen; Verö.: De iniuriis 1623 (Dissertation)

SPEIDEL, Johann Jakob; geb. Stuttgart um 1600; gest. nach 1666; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, kaiserlicher Hofrat, Kanzler Erzherzogs Sigismund Franz von Augsburg, Reichstagsabgeordneter; Verö.: Besold Christoph Thesaurus practicus (hg. v. Speidel J. J.) 1629, 2. A. 1643 (fortgeführt v. Dietherr Christoph Ludwig), Bibliotheca iuridica universalis (posthum hg. v. Curtio J. J.) 1728; Son.: Schüler Christoph Besolds, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 1, 1880, 695, IBI 2, 1023a, ADB 35, 96f.

WORMBSER, Johannes, Prof. Dr.; geb. Gießen 18. 10. 1600; gest. Tübingen 20. 10. 1659; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Privatdozent Univ. Marburg, 1626 o. Prof. Univ. Tübingen; Son.: Ebel, W., Catalogus Professorum Gottingensium, 1962, 94

ANDLER, Johann Christoph; geb. Tübingen 1601; WG.: 1615 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen

OELHAFEN VON UND ZU SCHÖLLENBACH, Tobias, Dr.; geb. Nürnberg 23. 08. 1601; gest. Nürnberg 27. 10. 1666; WG.: Vater Losungsrat, 1615 Lyzeum Altdorf, 1620 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Straßburg, Basel, Studienreisen, 1626 Promotion Univ. Altdorf, Justizdienst Stadtgericht Nürnberg, 1627 Genannter größerer Rat Nürnberg, Reichstagsgesandter Nürnbergs, 1652 Assessor Appellhof, Pfalzgraf, Prokanzler Univ. Altdorf; Son.: IBI 2, 806a

AYHIN, Johann, Dr.; geb. Stuttgart 13. 06. 1603; gest. Kreichgau 22. 05. 1658; WG.: Studium Rechtswissenschaft 1618 Univ. Wien, Tübingen, Altdorf, 1624 Promotion Univ. Tübingen; Verö.: De confiscatione bonorum 1624 (Dissertation)

ALVENSLEBEN, Ulrich Friedrich von; geb. um 1605; WG.: 1621 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen

ARNSCHWANG, Christoph; geb. Crailsheim um 1605; WG.: 1622 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Straßburg

ARTZATT, Georg Friedrich von; geb. Schlesien um 1605; WG.: 1624 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Straßburg

AUER, Johann, Dr.; geb. Heilbronn um 1605; WG.: Studium Rechtswissenschaft 1623 Univ. Tübingen, 1626 Promotion Univ. Tübingen; Verö.: De procuratoribus 1626 (Dissertation)

BAYER, David, Dr.; geb. Tübingen um 1605; WG.: Studium Rechtswissenschaft 1621 Univ. Tübingen, 1628 Promotion Univ. Tübingen; Verö.: De legitima 1628 (Dissertation)

OEXL (OEXLE), Johann Georg Freiherr von, Gesandter; geb. Göppingen 1606; gest. Landshut 27. 05. 1675; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Ingolstadt, Konversion zum Katholizismus, 1629 Promotion, 1630 Verwaltungsdienst Bayern, Regierungsrat Amberg, Gesandter Bayerns, 1641 Verwaltungsdienst Salzburg, 1644 Revisionsrat, geheimer Sekretär Bayern, 1652 geheimer Rat, 1662 geheimer Ratskanzler, 1663 Gesandter Bayerns am ständigen Reichstag Regensburg, 1666 Nobilitierung, 1667 Entlassung; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 561

ANDLER, Ludwig Friedrich; geb. Öttingen um 1610; gest. Tübingen 26. 03. 1638; WG.: 1629 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen

ANWEIL, Johann Albert von; geb. Tübingen um 1610; WG.: 1630 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen

MYLER VON EHRENBACH, Johann Nikolaus, Prof.; geb. Urach 16. 03. 1610; gest. Stuttgart 03. 10. 1677; WG.: Prof. Univ. Tübingen, Direktor Konsistorium, Vizekanzler, Lehnspropst; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1, 1898, 41, Halbband 1 Noten, 22, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 243, 255, IBI 2, 781c

AMMAN, Johann Christoph, Dr.; geb. Augsburg 1612; gest. Altdorf 1675; WG.: Studium Rechtswissenschaft 1631 Univ. Tübingen, Straßburg, Altdorf, 1648 Promotion Univ. Altdorf; Verö.: De appellationibus 1648 (Dissertation)

BECHT, Johann Friedrich, Dr.; geb. Esslingen um 1615; WG.: Studium 1639 Univ. Tübingen, 1642 Promotion Univ. Tübingen; Verö.: De usucapionibus et longi temporis praescriptionibus 1642 (Dissertation)

ANDLER, Johann Jacob; geb. Tübingen 09. 05. 1616; gest. Heilbronn 20. 10. 1682; WG.: 1631 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen

AMSING, David, Dr.; geb. Hamburg 15. 02. 1617; WG.: Studium Rechtswissenschaft 1632 Univ. Hamburg, Tübingen, 1655 Promotion Univ. Tübingen; Verö.: De inofficiosa donatione 1655 (Dissertation)

ANDLER, Franz Friedrich von; geb. Tübingen 18. 03. 1617; gest. Tübingen 18. 10. 1703; WG.: 1635 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen

LAUTERBACH, Wolfgang Adam, Prof. Dr.; geb. Schleiz/Vogtland 27. 12. 1618; gest. Schloss Waldenbuch bei Stuttgart 18. 08. 1678; WG.: Vater Bürgermeister, Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, Leipzig, Studienreise, 1647 Promotion, 1648 Prof. Univ. Tübingen, Rektor, 1658 Inspektor Collegium illustre, Hofgerichtsbeisitzer Württemberg, 1677 geheimer Regierungsrat Württemberg, Konsistorialdirektor; F.: Privatrecht; Verö.: Compendium iuris hg. v. Schütz J. 1679 (posthum), Collegium theoretico-practicum ad quinquaginta pandectarum libros hg. v. Lauterbach U. Bd. 1ff. 1690ff.; Son.: Geburtstag eventuell 12. 12. 1618, ADB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 415, NDB, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 2, 636a

BAUR, Johann Matthäus, Dr.; geb. Tübingen 1620; WG.: Studium Rechtswissenschaft 1634 Univ. Tübingen, 1642 Promotion Univ. Tübingen; Verö.: De fideiussoribus 1642 (Dissertation)

BARDILI, Burkhard, Prof.; geb. Tübingen 11. 10. 1629; gest. Tübingen 1692; WG.: 1653 ao. Professor Univ. Tübingen, 1655 o. Professor Univ. Tübingen, 1660 Hofgerichtsassessor, Schüler Wolfgang A. Lauterbachs; Verö.: Conclusiones theoretico-practicae ad Pandectas hg. v. Lauterbach Wolfgang/Bardili Burkhard 1692; Son.: ADB, DBE, IBI 1, 73c

AURNHAMMER, Johann Georg, Dr.; geb. Nördlingen um 1630; WG.: Studium Rechtswissenschaft 1650 Univ. Jena, Tübingen, 1659 Promotion Univ. Tübingen; Verö.: De iure fisci 1659 (Dissertation)

AYRER, Johann Bernhard, Dr.; geb. Ansbach um 1630; WG.: Studium Rechtswissenschaft 1651 Univ. Tübingen, Straßurg, 1654 Promotion Univ. Straßburg; Verö.: De iure permissivo cuius praetextu 1654 (Dissertation)

ANDLER, Johann Daniel; geb. Leonberg 23. 11. 1630; gest. Leonberg 23. 02. 1668; WG.: 1646 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen

PELLER VON UND ZU SCHOPPERSHOF, Christoph, Dr.; geb. Nürnberg 28. 11. 1630; gest. Nürnberg 25. 03. 1711; WG.: 1649 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Altdorf, Studienreisen nach Utrecht, Straßburg, 1658 Promotion Univ. Altdorf, 1658 Genannter größerer Rat Nürnberg, 1665 Konsulent, Assessor Untergericht Nürnberg, 1674 Stadtgericht, Prokanzler Univ. Altorf, Pfalzgraf; Son.: IBI 2, 844a, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 578

MAURITIUS (MORITZ), Erich, Prof. Dr.; geb. Itzehoe 10. 08. 1631; gest. Wetzlar 10. 09. 1691; WG.: Vater Vizekanzler der Herzogtümer Schleswig und Holstein, Studium Rechtswissenschaft Univ. Wittenberg, Frankfurt an der Oder, Gießen, Tübingen, 1654 Lizentiat Univ. Tübingen, Erzieher der Herzöge von Schleswig-Holstein-Plön (in Wien und Paris), 1660 Prof. Univ. Heidelberg, Promotion bei Amtsantritt, 1665 Prof. Univ. Kiel, 1672 (für den schwäbischen Reichskreis) Beisitzer am Reichskammergericht in Speyer, Rat, 1689 Frankfurt am Main, 1690 Wetzlar; F.: Staatsrecht, Lehnsrecht; Verö.: Dissertatio inauguralis de denuntiatione sagarum 1664, Specimen de principiis iuris publici germanici 1665, De Judicio Rothwilensi 1666; Son.: Geburtsjahr ungewiss (1631/1632), ADB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 421, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 26, Lorenz Sönke Erich Mauritius 2001, IBI 2, 726b

OTTO, Jakob; geb. 1633; gest. 1703; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Basel, 1656 Promotion, 1659 Geschichteprofessor Ulm, 1674 Ratskonsulent, Pfalzgraf; Son.: Jöcher, ADB, Weyermann 1, Hirsching, Jöcher/Adelung, Thiess, DBA 924,188-198, DBI 3, 1503b, IBI 2, 818a

ACKERMANN, Conrad, Dr.; geb. Wenigerode um 1635; WG.: Studium Rechtswissenschaft 1664 Univ. Tübingen, 1664 Promotion Univ. Tübingen; Verö.: Conclusionum forensium exercitatio XX. ad lib.X. Digestorum 1664 (Dissertation)

ANTHEN, Jacob von, Dr.; geb. Hamburg um 1640; WG.: Studium Rechtswissenschaft 1663 Univ. Tübingen, 1665 Promotion Univ. Tübingen; Verö.: De renovatione feudi et laudemiis 1665 (Dissertation)

BARDILI, Andreas, Dr.; geb. Tübingen um 1640; WG.: Studium Rechtswissenschaft 1653 Univ. Tübingen, 1664 Promotion Univ. Tübingen; Verö.: De haereditatis aditione 1664 (Dissertation)

SCHÜTZ, Johann Jakob, Advokat; geb. Frankfurt am Main 07. 09. 1640; gest. Frankfurt am Main 24. 05. 1690 (begraben); WG.: 1659 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen (Lauterbach), Lizentiat, Advokat (Rechtsanwalt) Frankfurt am Main, 1681 Mitarbeiter Frankfurter Compagnie (zur Auswanderung nach Pennsylvania); Verö.: Christliches Gedenkbüchlein zur Beförderung eines anfangenden neuen Lebens 1675; Son.: Mitbegründer Collegia pietatis, später Entfernung von lutherischer Kirche, IBI 2, 980a, ADB 33, 129ff.

ACIDALIUS, Christian; geb. Wittstock/Kurbrandenburg um 1645; WG.: 1661 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen

BARANNIUS, Heinrich Matthaeus, Dr.; geb. Dresden um 1645; WG.: Studium Rechtswissenschaft 1662 Univ. Tübingen, Göttingen, 1668 Promotion Univ. Göttingen; Verö.: De pactis 1668 (Dissertation)

BAUR, Johann Jacob, Dr.; geb. Tübingen um 1645; WG.: Studium Rechtswissenschaft 1661 Univ. Tübingen, 1670 Promotion Univ. Tübingen; Verö.: De oculari inspectione = Vom Augenschein 1670 (Dissertation)

PREGITZER, Johann Ulrich, Regierungsrat Dr.; geb. Tübingen 02. 02. 1647; gest. Tübingen 02. 02. 1708; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Tübingen, Straßburg, 1670 Promotion Univ. Tübingen (Dr. iur.), 1675-1694 Prof. Kollegium Tübingen, 1688 Hofgerichtsassessor, 1694 Regierungsrat, Oberarchivar Staatsarchiv Stuttgart, Archivvorstand; Son.: ADB, DBEIBI 2, 881b

AMMANN, Gottfried; geb. Augsburg 30. 07. 1647; gest. Bremen 28. 06. 1716; WG.: 1662 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Altdorf, Basel

SCHWEDER, Gabriel, Prof. Dr.; geb. Cöslin 18. 05. 1648; gest. Tübingen 30. 04. 1735; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, Tübingen, Hofgerichtsadvokat, 27. 01. 1674 Promotion, 1677 Rat Württemberg, Beisitzer Hofgericht, 1681 o. Prof. Univ. Tübingen; F.: Staatsrecht; Verö.: Introductio in ius publicum imperii novissimum 1681, 2. A. 1685, 3. A. 1691, 4. A. 1696, 5. A. 1701, 6. A. 1707, 7. A. 1711, 8. A. 1712, 9. A. 1722 10. A. 1733, Disputatio varii ex civilis privati publici atque feudalis iuris prudentia ... 1731, 2. A. 1775; Son.: Kleinheyer/Schröder, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1 Noten, 1898, 22, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 243, IBI 2, 982a, ADB 33, 323f.

ABSCHATZ, Georg Heinrich von; geb. Schlesien um 1650; WG.: 1666 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen

AEBBTIN, Johann Georg; geb. Ulm um 1650; WG.: 1669 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen

AMLING, Philipp Daniel, Dr.; geb. Coburg um 1650; WG.: Studium Rechtswissenschaft 1668 Univ. Tübingen, Jena, 1673 Promotion Univ. Jena; Verö.: De interpretatione iuris materiam 1673 (Dissertation)

AMLING, Tobias Christian; geb. Coburg um 1650; WG.: 1667 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen

BALBACH, Franz Rudolph, Dr.; geb. Durlach um 1650; WG.: Studium Rechtswissenschaft 1668 Univ. Tübingen, Straßburg, 1674 Promotion Univ. Tübingen; Verö.: Ad leg. unic. Cod. de mutat. nom. 1674 (Dissertation)

BAUR, Johann Ulrich, Dr.; geb. Tübingen um 1650; WG.: Studium Rechtswissenschaft 1671 Univ. Tübingen, Altdorf, 1676 Promotion Univ. Tübingen; Verö.: Iuris quaedam delibata 1676 (Dissertation)

HARPPRECHT, Ferdinand Christoph, Prof. Dr.; geb. Tübingen 03. 06. 1650; gest. Tübingen 09. 11. 1714; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Tübingen, 1673 Promotion (Dr. iur.), Rechtsanwalt, 1667 herzoglicher Rat, 1678 Prof. Univ. Tübingen, 1688 Hofgerichtsassessor Stuttgart, kaiserlicher Pfalzgraf; Verö.: Consilia juridica Tubingensia Bd. 1ff. 1695ff.; Son.: Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 402, IBI 2, 500b, DÖ 402

BAYER, Philipp Jacob, Dr.; geb. Tübingen um 1655; WG.: Studium Rechtswissenschaft 1666 Univ. Tübingen, 1678 Promoition Univ. Tübingen; Verö.: De austregis 1678 (Dissertation)

LAUTERBACH, Ulrich Thomas, Dr.; geb. Tübingen 01. 03. 1655; gest. 12. 05. 1710; WG.: Vater Rechtsprofessor (Wolfgang Adam Lauterbach), Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Philologie Univ. Tübingen, Studienaufenthalte Italien, England, Niederlande, Oberrat Württemberg, 1586 Promotion Univ. Tübingen, 1698 Beisitzer Reichskammergericht Speyer; Verö.: Lauterbach Wolfgang Adam Collegium maius (posthum bearb. und hg. v. Lauterbach Ulrich Thomas); Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 2, 1884, 145, IBI 2, 636a

ABEL, Conrad, Dr.; geb. Stuttgart um 1660; WG.: Studium Rechtswissenschaft 1681 Univ. Tübingen, 1691 Promotion Univ. Tübingen; Verö.: De tacito pacto fideicommissi remissorio, ex divisione bonorum praesumpto 1691 (Dissertation)

BACKMEISTER, Johann Christian, Dr.; geb. Celle um 1660; WG.: Studium Rechtswissenschaft 1685 Univ. Tübingen, 1686 Promotion Univ. Tübingen; Verö.: De iudicio diffamatorio 1686 (Dissertation)

BAUR, Johann; geb. Frankfurt am Main um 1660; WG.: 1677 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Straßburg, Gießen

BECHT, Heinrich Friedrich, Dr.; geb. Heilbronn um 1660; WG.: Studium 1684 Univ. Tübingen, 1691 Promotion Univ. Tübingen; Verö.: De expressa honoris in scientia iudicis reservatione 1691 (Dissertation)

BURGERMEISTER (BURGEMEISTER, BÜRGERMEISTER), Johann Stephan, Dr.; geb. Deizisau 10. 12. 1663; gest. Ulm 1722; WG.: Vater Kaufmann, Studium Univ. Marburg, Wittenberg, Straßburg, 1683 Studienreise nach Italien, Frankreich, Holland, England, Deutschland, 1687 Reichskammergericht Speyer, 1688 Lizentiat Univ. Tübingen, 1691 Promotion, 1696 Konsulent, 1698 Syndikus Reichsritterschaft Schwaben, 1706 Rechtskonsulent Ulm, 1718 kaiserlicher Rat; Verö.: Status equestris Caesaris et imperii romano-germanici 1700, 2. A. 1709, Reichsritterschaftliches corpus iuris 1707, 2. A. Bd. 1f. 1721 (Codex diplomaticus equestris), Corpus iuris germanici 1717; Son.: auch Burgemeister von Deyzisau, kompilierte Sammelwerke für die deutsche Reichsritterschaft, ADB, Hirsching, Weyermann 1, Stepf, DBA 167,210-224, DBI 1, 297a, IBI 1, 176c, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1 Noten, 1898, 118

HARPPRECHT, Mauritius David; geb. Tübingen 14. 07. 1664; gest. 04. 09. 1712; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1689 Promotion Univ. Tübingen, Hofgerichtsadvokat, 1703 Regierungsrat, 1711 Assessor Reichskammergericht; Son.: ADB 10,624f., DBA 475,291, DBI 2, 790c, IBI 2, 500b

AYRER, Johann Bernhard; geb. Stuttgart um 1665; WG.: 1681 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen

RÖSLER, Johann Eberhard, Prof.; geb. Kloster Lorch/Baden-Württemberg 1668; gest. 1733; WG.: Studium Univ. Wittenberg, Hamburg, Studienreise Holland, Informator Karl Alexanders von Württemberg, Heinrich Friedrichs von Württemberg, 1699 o. Prof. (Beredsamkeit und Dichtkunst) Univ. Tübingen, 1705 o. Prof. (praktische Philosophie) Univ. Tübingen; F.: Naturrecht, Moralphilosophie; Verö.: De sortitionibus loteriarum nomine vulgo celebratis 1720, De justis imperandi causis 1721, De eo quod naturaliter justum est circa emtionem et venditionem 1721, Utrum electio praestet successioni? 1721, De iuribus legationum ex iurisprudentia naturali demonstratis 1723, Lanx satura thesium philosophicarum 1726, De obligatione 1727, Theses miscellaneae morales et politicae 1733; Son.: ADB 29, 241f.

LUDEWIG, Johann Peter von, Prof.; geb. Hohenhardt bei Schwäbisch Hall 15. 08. 1668; gest. Halle an der Saale 07. 09. 1743; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Theologie, Philologie Univ. Tübingen, Wittenberg, Halle, 1691 Magister, 1692 Dozent Univ. Halle (Philosophie, Geschichte), 1695 Prof. (Philosophie), 1702 Promotion (Dr. iur.), 1703 Prof. (Geschichte), 1705 Prof. (Rechtswissenschaft), Beisitzer jur. Fakultät, 1718 geheimer Rat Preußen, 1719 Nobilitierung, 1722 Universitätskanzler, 1729 Ordinarius (Nachfolger Thomasius'), 1741 Kanzler magdeburgische Regierung; F.: Rechtsgeschichte; Verö.: Entwurf der Reichshistorie 1707, Henricus auceps - historia anceps 1710, Germania Princeps 1711, Vollständige Erläuterung der goldenen Bulle 1716ff., Consilia Halensia 1733, Iura feudorum R. J. atque Germaniae principis et provovinciarum nobilium landsassiorum ex medii aevi antiquitatibus et diplomatibus eruta et illustrata 1740, Opera omnia ad universam iurisprudentiam 1744ff., Neuauflage 1769, Positiones von dem deutschen Provinziallehnrechte (posthum hg. v. Dagener K. M.) 1750, Observationes ad S. Stryckii examen iuris feudalis (posthum hg. v. Uhl Johann Ludwig) 1751, Singularis iuris feudalis (posthum hg. v. Uhl) 1753, Observationes ad J. J. Mascovii principia iuris publici (posthum) 1774, Differentiae iuris romani et germanici (posthum hg. v. Uhl) 1778; Son.: Geburtsdatum unsicher (DBE 05. 08. 1668), Wideburg F. De vita et scriptis Johann Peter de Ludewig 1757, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 418, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 494, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 239, 254, 302f., Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 2, 675c, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993

AMMAN, Johann Adam; geb. 1675; gest. Tübingen 1742; WG.: 1694 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen

BACHMANN, Georg Bartolomaeus, Dr.; geb. Ulm um 1675; WG.: Studium Rechtswissenschaft 1689 Univ. Tübingen, Straßburg, 1695 Promotion Univ. Straßburg; Verö.: De cautelis testamentorum 1695 (Dissertation)

HARPRECHT ZU HARPRECHTSTEIN, Stephan Christoph, Prof. Dr.; geb. Lustnau bei Tübingen 12. 06. 1676; gest. Wien 11. 01. 1735; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Halle, Tübingen, 1699 Promotion Univ. Halle, 1702 ao. Prof., o. Prof. Univ. Tübingen, Hofrat, 1709 Regierungsrat, Kammergerichtsprokurator Stuttgart, 1712 Prof. Univ. Tübingen, Nobilitation, 1714 Flucht Rottenburg am Neckar, Wien, Hofrat, Kammerdirektor Wien, 1722 Justizrat Kiel, Prof. Univ. Kiel, Prokanzler, 1728 Rat Reichsritterschaft am Niederrhein, geheimer Rat (Herzog Anton Ulrich von Sachsen-Meiningen), 1730 Geheimrat Sachsen-Meiningen, Lichtenstein; Verö.: Non usus modernus speculi suevici et praesertim iuris feudalis Alemaniae in terris vicariatus 1723, Über das Post- und Botenwesen im Herzogtum Württemberg 1710, S. R. J. liberae et immediatae nobilitatis prae civitatibus imperialibus ius sessionis 1727; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1, 1898, 160f., IBI 2, 500b

HARPPRECHT, Georg Friedrich, Prof. Dr.; geb. Tübingen 10. 12. 1676; gest. 10. 05. 1754; WG.: Vater Jurist (Ferdinand Christoph Harpprecht), Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1699 Promotion, Hofgerichtsadvokat, 1704 Hofgerichtsassessor Tübingen, 1722 o. Prof. Univ. Tübingen; Verö.: Responsa civilia 1737, Decisiones et consultationes criminales 1748; Son.: Moser 2, Jöcher/Adelung, Meusel Schriftst., Stepf, Weidlich 1, DBA 475,258-262, 1429,362, DBI 2, 790c, IBI 2, 500b, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1 Noten, 1898, 106

BAIER, Christoph David, Dr.; geb. Tübingen um 1680; WG.: Studium Rechtswissenschaft 1699 Univ. Tübingen, 1704 Promotion Univ. Wittenberg; Verö.: De iure poenarum 1704 (Dissertation)

BAUMGARTNER, Johannes Christian, Dr.; geb. Ansbach um 1685; WG.: Studium Rechtswissenschaft 1705 Univ. Tübingen, 1711 Promotion Univ. Tübingen; Verö.: De regressu ad bona ab illustribus praecipue filiabus renunciata etiam in casu stemmatis prorsus sublati vere vel solum apparenter praecluso 1711 (Dissertation)

PFAFF, Christoph Matthäus, Prof.; geb. 1686; gest. 1760; WG.: Prof. (Theologie) Univ. Tübingen, 1755 Entlassung (anstößige Lebensführung), 1756 Prof. Univ. Gießen, Generalsuperintendent Gießen; F.: Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: De originibus juris ecclesiastici 1719, Institutiones iuris ecclesiastici 1732, Erläuterungen über das allgemeine als auch deutsche protestantische Kirchenrecht 1753; Son.: Schlaich K. Kollegialtheorie - Kirche Recht und Staat in der Aufklärung 1969, Kleinheyer/Schröder

MÖGLING, Johann Friedrich, Prof. Dr.; geb. Tübingen 1690; gest. Tübingen 29. 01. 1766; WG.: 1705 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1714 Hofgerichtsadvokat, 1715 Lizentiat, 1731 Promotion Univ. Tübingen, 20. 03. 1731 o. Prof. Univ. Gießen, 1734 Prof. Univ. Tübingen, Rat; Son.: Weidlich Christoph Zuverlässige Nachrichten von Rechtsgelehrten 1 (1757), 358ff. (Schriftenverzeichnis), IBI 2, 753a

HELFFERICH (HELFERICH), Johann Jakob, Prof. Dr.; geb. Göppingen 05. 01. 1692; gest. Tübingen 23. 08. 1750; WG.: Vater Bürgermeister (Johann Georg Helfferich), 1707 Immatrikulation Univ. Tübingen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, Halle, Leipzig, Weimar, Gießen, Marburg, Wetzlar, 1714 o. Prof. Collegium illustre Tübingen, Studienreise nach Holland, England, Paris, 1716 Promotion Univ. Tübingen, 1729 o. Prof. Univ. Tübingen; F.: Staatsrecht, Lehnrecht; Verö.: Specimen primum et secundum Jurisprudentiae principum ordinumque imperii romano germanici privatae 1745; Son.: geboren 1691 oder 1692, Moser 2, Jeniche, Jöcher/Adelung, Meusel Schriftst., Stepf, ADB, DBA 506, 178-186, DBI 2, 838a, IBI 2, 515a

GEORGII, Johann Eberhard; geb. Urach 21. 12. 1694; gest. Stuttgart 20. 06. 1772; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Verwaltungsdienst Österreich, 1722 Regierungsrat Württemberg, Kammerdirektor, diplomatischer Dienst, 1736 Entlassung (Zwist mit Josef Süß Oppenheimer), 1738 geheimer Rat, 1741-1744 Gesandter Berlin, 1755 Konsistorialpräsident, Berater (Herzog Karl Eugen), 1766 Entlassung (Widerstand gegen Steuerreformpläne)

BECK, Leonhard, Dr.; geb. Ravensburg um 1695; WG.: Studium 1716 Univ. Tübingen, Halle, Straßburg, Basel, 1722 Promotion Univ. Basel; Verö.: Theses miscellaneae iuridicae 1722 (Dissertation)

EVERS, Joachim Dietrich, Prof. Dr.; geb. Wismar 12. 09. 1695; gest. Hamburg 25. 08. 1741; WG.: Vater Kaufmann, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Leipzig, Halle, 1720 Promotion, Studienreise, Rechtsanwalt Hamburg, Privatlehrer, 1736  Prof. Gymnasium Hamburg (Logik, Metaphysik, Moral, Eloquenz); Son.: IBI 1, 362a

BURGERMEISTER (BÜRGERMEISTER), Wolfgang Paul; geb. Tübingen 25. 07. 1697; gest. Weimar 1756; WG.: Vater Jurist (Johann Stephan Burgermeister), Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Halle, 1718 Lizentiat, Studienreisen, Konsulent Reichsritterschaft Schwaben, Kanzleirat Grafschaft Leiningen, Ratskonsulent Worms, 1742 Hofrat, Oberkonsistorialrat Weimar; Verö.: Disputationes varii argumenti 1731, 2. A. 1775, Versuch einer leichten und deutlichen Anleitung zu einer gründlichen Gelahrtheit in denen in Deutschland eingeführten und hergebrachten Rechten zu gelangen 1732, 2. A. 1752; Son.: ADB, Moser 2, Jöcher/Adelung, Meusel, Stepf, DBA 167,228-234, DBI 1, 297a, IBI 1, 176c, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1 Noten, 1898, 118

HARPPRECHT, Christoph Friedrich, Prof. Dr.; geb. Tübingen 22. 09. 1700; gest. 04. 07. 1774; WG.: Vater Jurist (Georg Friedrich Harpprecht), Studium Rechtswissenschaft, Studienabbruch, 1721 Gesandtschaftssekretär England, Hofgerichtsadvokat Tübingen, 1727 Doz. Univ. Tübingen, 1729 herzoglicher Rat, Hofgerichtsassessor, 1730 Prof. Fürstenkollegium Tübingen, Promotion, 1731 o. Prof. Univ. Tübingen; Verö.: Consultatio loco programmatis 1727; Son.: Enkel Ferdinand Christoph Harpprechts, IBI 2, 500b

MOSER (VON FILSECK UND WEILERBERG), Johann Jacob, Prof. Rat; geb. Stuttgart 18. 01. 1701; gest. Stuttgart 30. 09. 1785; WG.: Vater Beamter, Gymnasium Stuttgart, 1717 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1720 ao. Prof. Univ. Tübingen, Regierungsrat Württemberg, Rechtsgutachter Wien, 1722 Stuttgart, 1724 wissenschaftlicher Hilfsarbeiter Reichshofrat Graf Nostitz' Wien, 1726 wirklicher Regierungsrat Stuttgart, 1727 tit. Prof. collegium illustre Tübingen, 1734 Regierungsmitglied Herzog Karl Alexander Württemberg, 1736-1739 Direktor, Ordinarius Spruchkollegium Univ. Frankfurt an der Oder, Rechtsgutachter, Publizist, Diplomat, 1742 geheimer Rat, Kanzleichef, 1747 dirigierender geheimer Rat Hessen-Homburg, 1749 Gründung Staats- und Kanzleiakademie Hanau, 1751 Landschaftskonsulent Württemberg, Konsulent Stuttgart, 1759 Verhaftung Ludwigsburg, 1759-1764 Inhaftierung (politische Gründe), Privatgelehrter, Konsulent, 1770 Ruhestand; F.: Staatsrecht; Verö.: Merkwürdige Reichshofrats-Conclusa 1726, Reichs-Fama 1727ff., Bibliotheca iuris publici S. R. Germanici Imperii 1729ff., Miscellanea iuridico-historica 1729, Grund-Riss der heutigen Staats-Verfassung des Teutschen Reichs 1731, 2. A. 1735, 3. A. 1738, 4. A. 1742, 5. A. 1745, 6. A. 1748, 7. A. 1754 Nachdruck 1981, Nachdruck 7. A. 2001, Compendium iuris publici Regni moderni germanici 1731, 2. A. 1735, Derer Saltzburgischen Emigrationsacten (Hg.) 1732, Vermischte Schriften 1733ff., Syntagma dissertationum selectiorum ius publicum 1735, Corpus iuris evangelicorum ecclesiastici oder Sammlung Evangelisch-Lutherisch- und Reformierter Kirchenordnungen 1737, Historisch- und rechtliche Betrachtung des Recursus von denen höchsten Reichs-Gerichten an den Reichs-Convent 1737ff., Teutsches Staatsrecht 1737-1754, Einleitung zu dem Reichs-Hof-Raths-Proceß 1738ff., Dissertatio juris evangelicorum ecclesiastici de formula absolutionis confidentium 1739, Auserlesene Reichshofrat-Conclusa 1740, Staatsrecht des fürstlichen Hochstifts Konstanz 1740, Staatsrecht des fürstlichen Hochstifts Augsburg 1740, Staatsrecht des kurfürstlichen Erzstifts Trier 1740, Nachlese ungedruckter doch rarer Staatsbedenken 1743ff., Alte und neue Reichshofrats-Conclusa 1743ff., Opuscula academica 1745, Beiträge zum neuesten Staatsrechte und Staatshistorie Deutschlands 1749, Hanauische Berichte von Religions-Sachen 1750, Einleitung zu den Kanzleigeschäften 1750, Anmerkungen zu dem modo procedendi antiquo 1750, Von kaiserlichen Machtansprüchen 1750, Vermischte Abhandlungen aus dem europäischen Völkerrecht 1750, Deutsches Staatsarchiv 1751ff., Neue Berichte von Religions-Sachen 1751ff., Vermischte Berichte von Religions-Sachen 1752, Einleitung in das kurfürstlich und herzogliche braunschweig-lüneburgische Staatsrecht 1755, Einleitung in das kurfürstliche-pfälzische Staatsrecht 1762, Kurzgefasste Historie der Religionsangelegenheiten 1756, Nebenstunden von deutschen Staatssachen 1757f., Johann Jacob Mosers gesammelt und zu gemeinnützigen Gebrauch eingerichtete Bibliothek 1758, Gesammelte Bibliothek von Ökonom- Polizei- Handlungs- Manufaktur- mechanischen und Bergwerksgesetzen 1758, Kurze Einleitung in das deutsche Staatsrecht 1760, Grundsätze des jetzt üblichen europäischen Völkerrechts in Friedenszeiten 1763, 2. A. 1777, Grundsätze des Besteuerungsrechtes der deutschen Reichsstände 1765, Abhandlungen über den Hofgottesdienst eines Landesherren 1765, Beantwortung der Frage wie viel Soldaten eines deutschen Reichsstandes Land zu erhalten schuldig sei 1765, Abhandlungen von Provisionalverfügungen während des Rechtsstreits zwischen Landesherren und dessen Landesständen 1765, Von der deutschen Landstände-Konvention ohne Bewilligung 1765, Neues teutsches Staatsrecht 1766-1782, Von Comitial-Handlungen über denen Religionsbeschwerden 1767, Bedenken von der Kammergerichtsvisitation 1767, Neuestes Reichsstaatshandbuch 1768, 2. A. 1774, Lebensgeschichte (Autobiographie) 1768, 2. A. 1971, 3. A. 1777 (Johann Jakob Moser - ein schwäbischer Patriot bearb. v. Röder Siegfried) Neudruck 1971, Von der teutschen Reichs-Stände Landen deren Landständen Unterthanen Landes-Freyheiten Beschwerden Schulden und Zusammenkünfften 1769, Von dem neuesten Zustande des besonderen teutschen Staatsrechts 1770, Neueste Geschichte der teutschen Staats-Rechts-Lehre und deren Lehrer 1770, Neueste Bibliothek des allgemeinen Teutschen Staats-Recht 1771, Von der Evangelischen Reichsstände Collegial-Rechten 1772, Von dem corpus evangelicorum 1772, Über den Ausdruck corpus evangelicorum 1772, Einleitung in das markgräflich-badische Staatsrecht 1772, Von der Reichs-Staettischen Regiments-Verfassung 1772, Von denen Kayserlichen Regierungs-Rechten und Pflichten 1772ff., Teutsches auswärtiges Staats-Recht 1772 Neudruck 1967, Abhandlungen vom deutschen Kirchenrechte 1772, Abhandlungen verschiedener Rechtsmaterien 1772ff., Vermischte Nachrichten von reichsritterschaftlichen Sachen 1772f., Von der Landeshoheit im Geistlichen 1773 Neudruck 1985, Von der Landes-Hoheit in Policey-Sachen 1773, Von der Landeshoheit in Cameral-Sachen 1773, Von der Landeshoheit in Steuer-Sachen 1773, Von der Landeshoheit im Weltlichen 1773 Neudruck 1967, Teutsches nachbarliches Staatsrecht 1773 Neudruck 1967, Von dem Ansehen der Rechtsgelehrten in deutschen Sachen 1773, Rechtliche Bedenken von Aufhebung des Jesuitenordens 1774, Von der Teutschen Lehens-Verfassung nach denen Reichs-Grenzen und dem Reichs-Herkommen 1774, Reichstädtisches Magazin 1774f., Von dem reichsständischen Schuldenwesen 1774, Fortgesetzte Nachrichten von des Jesuitenordens Aufhebung 1775, Neueste Geschichte der unmittelbaren Reichsritterschaft 1775, Erläuterung des westphälischen Friedens 1775f., Vom Recht des Kaisers in Landes-Friedensbruch-Sachen 1775, Von der Verbindung der evangelischen Reichsgerichtsbeisitzer an die Schlüsse des corpus evangelicorum 1775, Von den Rechten und Pflichten des Reichskammergerichts 1775, Von dem Rekurs an die Kammergerichtsvisitation 1775, Beiträge zu reichsritterschaftlichen Sachen 1775, Von der kaiserlichen Konkurrenz bei den Kammergerichtsurteilen 1776, Erste Grundlehren der deutschen Staatsgeschichte 1776, Grundlehren des deutschen Staatsrechts 1776, Aus "Versuch des neuesten Europäischen Völker-Rechts in Friedens- und Kriegszeiten" 1777ff., Nochmals befestigte Verbindlichkeit der evangelischen Reichsgerichtsbeisitzer 1777, Auszug aus meinem neuen Staatsrechte 1778, Erste Grundlehren des jetzigen europäischen Völkerrechts in Friedens- und in Kriegszeiten 1778, Betrachtungen über die Wahlkapitulation Joseph II. 1778 (Von der kaiserlichen Wahlkapitulation neu bearb. v. Häberlin C. F. 1792), Anmerkungen über das Absterben des kurfürstlichen Hauses Bayern 1778, Bayrischer Erbfolgekrieg 1779, Beiträge zu dem neuesten europäischen Völkerrechte in Kriegszeiten 1779ff., Beyträge zu dem neuesten Europäischen Gesandtschaffts-Recht 1781, Von der zukünftigen pfalz-zweibrückischen Landesfolge 1781, Entwicklung des Begriffs unstandesmäßiger Ehen 1781, Zusätze zu dem neuen deutschen Staatsrechte 1781, Rechtliche Gutachten über die zwischen dem Erzhause Österreich und den Insassen der Markgrafschaft Burgau herrschenden Streitigkeiten 1781, Abhandlungen über die Ausländer-Fähigkeit und Unfähigkeit zu deutschen geistlichen Würden 1783, Einleitung in das kurfürstlich-bayerische Staatsrecht 1784, Ueber den Diensthandel deutscher Fürsten 1786, Beiträge zu dem neuesten europäischen Völkerrecht in Friedenszeiten 1787, (Moser Johann Jakob Mömpelgardisches Staatsrecht) hg. v. Stein Wolfgang Hans Stein 1983; Son.: auch Cäsarin, Charitinus, Weyhlerberg, Pseudonym Dr. Weilerberger, Pietist, ADB, Brümmer 1, Hirsching, Hörner Augsburg, Jenichen, Jöcher/Adelung, Meusel/Künstler, Moser 3, Raßmann/Pseud., Recke 2, Richter, Strieder, Weidlich 1, Weidlich 2, Schmid A. Das Leben Johann Jacob Mosers 1868, ZRG GA 48 (1928), 132, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 425, Rürup R. Johann Jacob Moser 1965, Schömbs E. Das Staatsrecht Johann Jacob Mosers 1968, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 222, 258ff., Johann Jacob Moser - Politiker, Pietist, Publizist hg. v. Gestrich Andreas/Lächele Rainer, Kleinheyer/Schröder, Jus 1985, 670 (Lauf Adolf), DBA 185, 355, 860, 387-458, 861, 1-182, 1431, 149, DBI 3, 1410a, IBI 2, 772a

HARPPRECHT, Johann Heinrich Freiherr von; geb. Tübingen 09. 07. 1702; gest. Wetzlar 25. 10. 1783; WG.: Vater Jurist (Moritz David Harpprecht), 1719 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 24. 08. 1724 Hofgerichtsadvokat, 1727 Hofrat, 1733 Justizdirektor Neustadt, Mitglied Regierungskollegium Stuttgart, 1739 Direktorialgesandter Ulm, 1740 Reichskammergerichtsassessor, 1762 Pfennigmeister, 1764 Nobilitierung; F.: Staatsrecht; Verö.: Staats-Archiv des kayserlichen und heiligen römischen Reichs-Cammer-Gerichts Bd. 1ff. 1757ff., (Geschichte des kaiserlichen und Reichs-Cammer-Gerichts unter der Regierung Carl des Fünften) Bd. 5f. 1767ff., Nachricht von den Schicksalen des Reichs-Cammer-Gerichts 1757ff.; Son.: IBI 2, 500b

BACKMEISTER, Wolfgang Heinrich, Dr.; geb. Tübingen um 1705; WG.: Studium Rechtswissenschaft 1724 Univ. Tübingen, 1733 Promotion Univ. Tübingen; Verö.: De processu in contumaciam in causis criminalibus 1733 (Dissertation)

ABEL, Jacob Friedrich; geb. Stuttgart um 1710; WG.: 1729 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen

ALBER, Wilhelm Albert; geb. Bittenfeld um 1710; WG.: 1726 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen

SCHÖPF, Karl Ferdinand, Prof. Dr.; geb. Schweinfurt 09. 03. 1710; gest. 28. 05. 1777; WG.: Studium Univ. Tübingen, Gießen, Promotion Univ. Gießen, Studienreise Wien, Wetzlar, 1794 Prof. Gymnasium Schweinfurt, Rat; Son.: erwähnt 1830, Pseudonym Christian Ferdinand Scabinus, Raßmann Pseud., DBA 1084,47, DBI 4, 1759a, IBI 2, 978a, ADB 32, 354

ANDREAE, Carl Friedrich; geb. Maulbronn um 1715; WG.: 1732 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen

BREYER, Johann Gottlieb; geb. Stuttgart 25. 12. 1715; gest. Stuttgart 25. 01. 1796; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Studienreise, 1740-1745 Leutnant Österreich, Regierungsrat, Geheimsekretär Württemberg, 1788 geheimer Legationsrat, 1795 geheimer Rat; Verö.: Elementa juris publici Wirtembergici atque serenissimorum ducum privati 1782, 2. A. 1787, Abhandlung von der Untheilbarkeit der herzoglich Wirtemberg- und Mömpelgardischen Lande 1788, Einige interessante Staatsprobleme betreffend hauptsächlich die älteren wirtembergischen Allodialbesitzungen 1790; Son.: ADB, DBE, IBI 1, 155c

HARPPRECHT, Christian Ferdinand, Prof. Dr.; geb. Tübingen 13. 09. 1718; gest. 25. 12. 1758; WG.: Urgroßvater Jurist (Ferdinand Harpprecht), Studium Univ. Tübingen, 1741 Promotion (Dr. phil.), Hofgerichtsadvokat, 1747 ao. Prof. Univ. Tübingen (Rechtswissenschaft), 1749 o. Prof. (Philosophie), 1750 o. Prof. (Rechtswissenschaft), herzoglicher Rat, 1753 Promotion (Dr. iur.); Son.: IBI 2, 500b

HOFFMANN, Gottfried Daniel, Prof.; geb. Tübingen 19. 02. 1719; gest. 31. 08. 1780; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1739 Lizentiat, Hofgerichtsadvokat, 1742 ao. Prof. 1743 o. Prof. collegium illustre Tübingen, 1747 Prof. Univ. Tübingen, 1751 kaiserlicher Hofpfalzgraf, 1768 o. erster Hofgerichtsassessor, 1773 geheimer Rat; F.: Staatsrecht, Lehnsrecht; Verö.: De advocatia imperatoris iudaica 1749, De die decretorio calendis Ianuarii anni 1624 1750, An et quantenus ad politica spectet 1750, Specimen iuris publici 1754, Iudicia eruditorum et opuscula historicorum 1757, Florum sparsio in ius marmoris regale 1757,  Vermischte Beobachtungen aus den deutschen Staatsgeschichten und Rechten 1761ff., De electione et coronatione imperatoris regisque Romanorum 1764, De iure principum statuumque suffragandi 1764, Über den wahren Begriff des Worts 'Staat' 1767, Commentatio iuris publici 1769, Commentatio de instauratione suffragii 1770, De expuncto nunc electoratu octavo 1778, Über die Oldenburger Lehen 1779, Abhandlung von der am herzoglichen Hofgericht eingeführten Appellationssumme (posthum) 1782; Son.: ADB, Weidlich 3, Weidlich 2, Hörner Schw., Moser 3, Jöcher/Adelung, Hirsching, Meusel Schriftst., Stepf, DBA 553,1-112, DBI 2, 915c, IBI 2, 536a, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1 Noten, 1898, 211

BAZ, Christian, Dr.; geb. Großbottwar um 1720; WG.: Studium Rechtswissenschaft 1741 Univ. Tübingen, 1748 Promotion Univ. Tübingen; Verö.: De eo quod iustum est circa oblationem atque depositionem pretii in retractu = Von Anerbietung und Hinterlegung des Kauffschillings in Losungen 1748 (Dissertation)

CANZ, Eberhard Christoph, Prof. Dr. Dr.; geb. Nürtingen 12. 11. 1720; gest. 16. 11. 1773; WG.: Vater Theologe (Israel Gottlieb Canz), Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1744 Hofgerichtsadvokat, 1745 Lizentiat, 1755 ao. Prof., 1759 o. Prof. Univ. Tübingen, herzoglicher Rat, Promotion (Dr. iur., Dr. phil.); Verö.: Tractatio synoptica de probabilitate iuridica 1751; Son.: geboren 1720 oder 1724, ADB, Hörner, Moser 3, Jöcher/Adelung, Meusel, Stepf, DBA 177,386-391, DBI 1, 313c, IBI 1, 199b

BEGER, Eusebius; geb. Reutlingen 31. 10. 1721; gest. Tübingen 10. 04. 1788; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Ratskonsulent, 1748 Lizentiat Univ. Tübingen, Bücherzensor, Sublevationsdeputierter, Kreisdeputierter Schwaben; Verö.: Conspectus corporis iuris Romani ad ordinem institutionum systematice dispositi 1767; Son.: ADB, Hörner, Meusel, Stepf, Weidlich 1, Weidlich 2, Weyermann 1, DBA 74,249-257, DBI 1, 132c, IBI 1, 93b, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1 Noten, 1898, 167

BERGER, Eusebius; geb. Reutlingen 31. 10. 1721; gest. Ulm 10. 04. 1788; WG.: 1743 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1748 Lizentiat Ulm, Bücherzensor, Kreisdeputierter Schwaben; F.: römisches Recht; Verö.: Conspectus corporis juris Romani ad ordinem institutionum systematice dispositi 1764; Son.: DBE

LERBER, Siegmund Ludwig; geb. 1723; gest. 20. 04. 1783; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Utrecht, Paris, 1748 Prof. Univ. Bern, 1755 Mitglied großer Rat, Neukodifizierung Berner Zivilgesetzbuch (bis 1761), 1763 Landvogt Trachselwald, Dichter; Verö.: De fontibus iuris patrii praelectio 1748, Essays de Poesie 1749, De legis naturalis summa liber singularis 1752; Son.: ADB, Weidlich 2, DBA 756,101-104, DBI 3, 1243b, IBI 2, 650c

TAFINGER, Friedrich Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Tübingen 02. 11. 1726; gest. Tübingen 02. 06. 1777; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1749 Lizentiat, 1751 Promotion, Studienreisen, ao. Prof., 1753 o. Prof. Univ. Tübingen, 1759 herzoglicher Rat; F.: römisches Zivilrecht, Prozessrecht; Verö.: Institutiones jurisprudentiae cameralis 1754, Dissertatio de suprema in imperio romano-germanico iurisdictione tempore interregni 1756; Son.: DBE, IBI 3, 1053c, ADB 37, 350f.

WIPPERMANN (2), Karl Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Ludwigsburg 27. 10. 1728; gest. Rinteln 14. 09. 1797; WG.: Vater Stallmeister, 1747 Studium Theologie Stift Tübingen, 1749 Licentiat, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Marburg, Rinteln, 06. 07. 1758 Promotion Univ. Marburg (Dr. iur.), 24. 05. 1759 Prof. Univ. Tübingen, 1764 o. Prof. Univ. Rinteln; Verö.: Curam principis sibi subditos eosque debitores per belli clades ad incitas redactos sublevandi 1760, De fundamento et indole juris exclusivae 1767; Son.: Catalogus professorum Rinteliensium 1971, 43

MOSER, Wilhelm Gottfried, Jägermeister; geb. Tübingen 27. 11. 1729; gest. Ulm 31. 01. 1793; WG.: Vater Jurist (Johann Jacob Moser), Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Tübingen, Halle, 1740 Kammersekretär Stolberg-Wernigerode, 1762 Forstrat Fürst Ludwigs IX. von Hessen-Darmstadt, 1764 Oberforstmeister, 1768 Jägermeister, 1776 Leiter oberste Forstbehörde, 1782 Landesverweisung, 1786 Kreisgesandter Thurn und Taxis Ulm; Verö.: Grundsätze der Forstökonomie Bd. 1f. 1757; Son.: Hg. Forst-Archiv

STECK, Johann Christoph, Prof. Dr.; geb. Diedelsheim/Württemberg 04. 01. 1730; gest. Berlin 08. 10. 1797; WG.: 1747 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1751 Oberhofgerichtsadvokat, 1753 Promotion,  Prof. Univ. Leipzig, 1755 o. Prof. Univ. Halle, 1758 Prof. Frankfurt an der Oder, 1763 Kammergerichtsrat Berlin, 1765 Justitiar, Konsulent königliche Bank, 1767 geheimer Tribunalrat, 1773 geheimer Kriegsrat auswärtiges Amt, 1776 Nobilitierung; Verö.: Vermischte Abhandlungen aus dem deutschen Staats- und Lehnrechte 1757, Versuch über wichtige Gegenstände welche auf den Dienst des Staats Bezug haben 1772, Abhandlungen von dem Gemahl einer Königin 1777, Observationum subsecivarum specimen 1779, Versuch über Handlungs- und Schifffahrtsverträge 1782, Versuch über verschiedene wichtige Materien politischer und rechtlicher Kenntnisse 1783, Ausführungen einiger gemeinnütziger Materien 1784, Eclaircissemens de divers sujets interessants pour l'homme d'état 1785, Abmüssigungen 1787, Essaies sur plusieurs matières interessantes pour l'homme d'état 1790, Essai sur les consuls 1790, Essaies sur divers sujets relatifs à la navigation et au commerce pendant la guerre 1793; Son.: DBE

GERSTLACHER, Carl Friedrich, Prof.; geb. Böblingen 12. 06. 1732; gest. Karlsruhe 15. 08. 1795; WG.: 1747 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1754 Kanzlei-Advokat Stuttgart, 1761 ao. Prof. Univ. Tübingen, 1767 Hofgerichtsassessor Karlsruhe, 1768 Hofrat, 1774 geheimer Referendar, 1784 geheimer Rat, 1789 wirklicher Geheimrat; Verö.: Commentatio de quaestione per tormenta 1753, Beweis dass einer der nach beschworenen Kloster-Gelübte sich zur evangelischen Religion bekennet von einer ihm hernach bei den Katholiken  zugefallenen Erbschaft durch das Kloster dessen Mitglied er ehemals gewesen nicht ausgeschlossen werden könne 1754, (Rechtliche mit neuen Beweisen versehene Untersuchung der Frage ob ein katholischer Ordensgeistlicher... 1771), Specimen de maiore statuum imperii aetate antiquissima antiqua et hodierna 1755, Juristische Bibliothek 1758ff., Sammlung aller einzel ergangenen herzoglich württembergischen Gesetze und anderen Normalien 1759-1760, Rechtliche mit neuen Beweisen versehene Untersuchung ob ein katholischer Ordensgeistlicher wenn er zur evangelischen Kirche getreten wiederum erbschaftsfähig sei? 1771, Beweis einer neuen Meinung von richtiger Berechnung des Pflichtteils 1772, Unparteiische Untersuchung wie es mit dem Religionszustande wie auch mit den Rechten circa sacra ... für eine Beschaffenheit habe 1773, Sammlung aller baden-durlachischen das Kirchen- und Schulwesen das Leben und die Gesundheit der Menschen ... betreffenden Anstalten und Verordnungen 1773-1774, Corpus iuris germanici et privati 1783, 2. A. 1786ff., Handbuch der teutschen Reichsgesetze in systematischer Ordnung 1786f., Anmerkungen über Josephs II. Wahlkapitulation (posthum) 1798; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1 Noten, 1898, 207

BÜHLER, Christian Friedrich Christoph von, Mag.; geb. Backnang 1733; gest. 1800; WG.: Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Erlangen, 1754 Magister (Theologie), 1764-1793 Regierungsrat Württemberg, Oberamtmann Kirchheim/Teck, 1768 Nobilitierung, Historiker; Verö.: Kurzer Entwurf der römischen Könige von Karl dem Großen bis auf Joseph II. 1764

FRICK, Albert (Albrecht) Philipp, Prof. Dr.; geb. Esslingen/Schwaben 28. 04. 1733; gest. 1798; WG.: Vater Syndikus, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Helmstedt, Göttingen, 15. 10. 1756 Promotion Univ. Helmstedt, 1756 Adjunkt juristische Fakultät, 21. 03. 1761 ao. Prof., 05. 02. 1763 o. Prof.; Verö.: De reservato ecclesiastico 1757, Flores sparsi ad ius Caesareum 1758, Libellus singularis de aratrorum sanctitate 1760, De revocandis tam rebus alienatis 1777, De debitoris demortui creditoribus hypothecariis 1783, De eo quod in auctore damnare oportet 1788; Son.: Stepf, Weyermann 2, Meusel, Weidlich 2, Hörner, Weidlich 1, Koppe, Hamberger/Meusel, Gradmann, Baur, DBA 346,116-140, DBI 1, 591a, IBI 1, 407c

KAPFF, Sixtus Jakob von, Prof.; geb. Plüderhausen (Schorndorf) 28. 10. 1735; gest. Tübingen 18. 11. 1821; WG.: Vater Pfarrer (Johann Melchior Kapff), Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Tübingen, 1757 Promotion, Advokat, Habilitation, 1761 ao. Prof., 1767 o. Prof., 1806 Direktor beim königlichen Obertribunal; Son.: ADB, Hörner Schw., Moser 3, Weidlich 2, Weidlich 1, Haug, Koppe Jur., Hamberger/Meusel, Gradmann, Stepf, Jöcher/Adelung, DBA 626,52-74, DBI 2, 1033a, IBI 2, 592b

GEMMINGEN-GUTTENBERG, Carl Friedrich Reinhard Freiherr von, Minister; geb. Ansbach 21. 02. 1739; gest. Ansbach 03. 06. 1822; WG.: 1755-1760 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Hofrat, Regierungsrat, Justizrat, 1767 geheimer Referendarius, 1785 Ritterhauptmann Kanton Odenwald, 1806 Minister Karlsruhe, 1809 Ruhestand; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 248, NDB 6,179

WECKHERLIN, Ludwig; geb. Botnang bei Stuttgart 07. 07. 1739; gest. Ansbach 24. 11. 1792; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Schreiber Ludwigsburg, Hofmeister Straßburg, Schriftsteller, Publizist; Verö.: Anselmus Rabiosus Reise durch Oberdeutschland 1778; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 832

ALGEIER, Carl Friedrich August; geb. Tübingen um 1740; WG.: 1759 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen

BAUR, Friedrich Emanuel, Dr.; geb. Heppach um 1740; WG.: Studium Rechtswissenschaft 1763 Univ. Tübingen, 1767 Promotion Univ. Tübingen; Verö.: De praestantia regiminis monarchici 1767 (Dissertation)

AUTENRIETH, Jakob Friedrich; geb. Stuttgart 29. 12. 1740; gest. Stuttgart 28. 03. 1800; WG.: Ausbildung zum Schreiber, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1767 Verwaltungsdienst Württemberg, 1777 Lehrer Kameralwissenschaft Stuttgart, 1787 Amtsenthebung, 1789 Wiederanstellung, 1794 Emigration Nordamerika, 1795 Rückkehr; Verö.: Die uneingeschränkte Zertrennung der Bauerngüter oder Bauernlehen 1780, Anleitung für gerichtliche Ärzte und Wundärzte bei legalen Inspektionen und Sektionen 1806; Son.: DBE

MAJER, Johann Christian von, Prof. Dr.; geb. Ludwigsburg/Württemberg 25. 12. 1741; gest. Tübingen 03. 03. 1821; WG.: Studium Theologie Stift Tübingen, 1765 Candidatus, Vikar Auerbach, Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, 1771 Promotion (Dr. iur.), 1772 ao. Prof. Univ. Jena, 1776 Prof. Univ. Kiel, Justizrat Dänemark, 1778 o. Prof. Univ. Tübingen, 1819 emeritiert; F.: Staatsrecht, Lehnsrecht; Verö.: Deutsches geistliches Staatsrecht 1773, Deutsches weltliches Staatsrecht Bd. 1ff. 1775f., Von der evangelischen Geistlichkeit Gerichtsstand in zeitlichen Sachen 1781, Allgemeine Einleitung in das Privatfürstenrecht 1783, Über das Eigentum an den geistlichen Gütern und deren Heimfall 1786, Die Sukzession des Fiskus 1786, Über das Prinzip der französischen Brandschatzsrepartition und Rezension derselben 1796, Über die beiden höchsten Würden des heiligen römischen Reichs 1798, Allgemeine Theorie der Staats-Constitution 1799, Deutsche Staatskonstitution 1800, System der Staatsregierung im Grundrisse 1803, Deutsche Erbfolge 1804, Prinzipien zur Bestimmung des Unterschieds zwischen der gemein-rechtlichen und nicht gemeinrechtlichen Erbfolge 1810; Son.: Weidlich 1, Haug, Hamberger/Meusel, Gradmann, Günther, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 30, Geschichte der Univ. Jena 1958, 280, DBA 837,427-443, 837,445-448, DBI 3, 1373a

ELSÄSSER, Karl Friedrich, Prof. Dr.; geb. Stuttgart 28. 05. 1746; gest. Tübingen 07. 07. 1815; WG.: 1764 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Göttingen, 1769 Lizentiat Univ. Tübingen, Hofgerichtsadvokat Württemberg, 1771 Anwalt Stuttgart, 1775 o. Prof. Univ. Erlangen, 1776 Hofrat, 1778 Prokanzler, 1784 Prof. Karlsakademie Stuttgart, Regierungsrat, 1807 Oberappellationsrat Tübingen; Verö.: Elsässer Karl/Gmelin Christian Neue juristische Litteratur Bd. 1ff. 1776ff., Vermehrte Beiträge vorzüglich zum Kanzleiwesen 1783, Leitfaden zu Vorlesungen über die Theorie der Kanzlei-Praxis 1783, Über den Geschäftsgang von der Versendung der Akten 1791, 3. A. 1800; Son.: IBI 1, 351a

AHLEFELDT, Georg von; geb. Saxtorf 1748; WG.: 1769 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen

BREYER, Johann Christoph Friedrich, Prof. Dr.; geb. Stuttgart 02. 02. 1749; gest. 12. 10. 1777; WG.: Vater Jurist (Johann Gottlieb Breyer), Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1769 Promotion, 1772 geheimer Archivar, ao. Prof. Univ. Tübingen, 1773 o. Prof. Univ. Tübingen, Beisitzer Hofgericht; Verö.: Rede auf die Frage - Sind viel oder weniger Gesetze einem Staat nützlicher 1767, Die Theilungen im württembergischen Hause und die Reichsunmittelbarkeit 1774; Son.: DBE, IBI 1, 155c

HOFACKER, Karl Christoph, Prof. Dr.; geb. Böringsweiler/Württemberg 26. 02. 1749; gest. Tübingen 20. 04. 1793; WG.: 1766 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Tübingen, Göttingen, 1771 Promotion, Dozent Univ. Göttingen, 1774 o. Prof. Univ. Tübingen, Rat, 1793 Erkrankung (Flecktyphus); Verö.: De originibus et fatis successionis ex iure primogeniturae in familiis illustribus Germaniae 1771 (Dissertation), Entwurf einer systematischen Methode im Vortrage des ungemischten römischen Rechts 1771, Institutiones iuris Romani methodo systematica adornatae 1773, Elementa iuris civilis Romanorum 1773, 2. A. 1784, Nähere Entwicklung und Verteidigung seiner Methode im Vortrage des römischen Rechts 1774, Principia iuris civilis 1788, 2. A. 1796, Rechtliche Ausführungen des den Grafen P. F. Karl Pückler von Limpurg auf die Limpurg Allodial-Verlassenschaft zustehenden Erbrechts 1789, Opuscula iuridica (posthum) 1804, Grundsätze des römisch-deutschen Zivilrechts (posthum übersetzt) 1805; Son.: Pseudonym ADB, Moser 3, Weidlich 1, Pütter, Haug, Koppe Jur., Rotermund Hann., Schlichtegroll 1, Meusel Schriftst., Stepf, Raßmann Pseud., Catalogus professorum Gottingensium 1962, 63, DBA 550, 221-291, 961, 232, DBI 2, 912a - 2, 912b, IBI 2, 535b, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1 Noten, 1898, 229

GMELIN, Christan Gottlieb, Prof.; geb. Tübingen 03. 11. 1749; gest. Tübingen 06. 03. 1818; WG.: 1778 Prof. Univ. Tübingen; Verö.: Ordnung der Gläubiger bei dem über ihres Schuldners Vermögen entstandenen Gantprozesse 1774, 2. A. 1776, 3. A. 1783, 4. A. 1793, 5. A. 1813, Commentatio de iure pignoris vel hypothecae 1778, Grundsätze der Gesetzgebung über Verbrechen und Strafen 1785, Abhandlung von den besonderen Rechten der Juden in peinlichen Sachen 1785, De obligatione uxoris ad solvenda debita a coniugibus contracta 1785, Von Aufsätzen über Verträge 1790; Son.: Gradmann, ADB, Moser 3, Weidlich 1, Haug, Koppe, Hamberger/Meusel, Stepf, DBA 398,288-305, DBI 2, 675a, IBI 1, 446c, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1 Noten 1898, 270

GMELIN, Christian von, Prof.; geb. Tübingen 13. 01. 1750; gest. Ludwigsburg 06. 06. 1823; WG.: 1773 Prof. Univ. Erlangen, 1781 Prof. Univ. Tübingen; Verö.: De concursu creditorum 1775, Die Lehre vom materiellen Konkurs 1775, Über die Präjudicialklage de partu agnoscendo 1781; Son.: Neuer Nekr., Hamberger/Meusel, ADB, Moser 3, Weidlich 1, Meyer, Haug, Koppe, Gradmann, Fikenscher, Stepf, DBA 398,243-287, DBI 2, 675a, IBI 1, 446c, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1 Noten 1898, 270

FISCHER, Friedrich Christoph Jonathan, Prof.; geb. Stuttgart 12. 02. 1750; gest. Halle an der Saale 30. 09. 1797; WG.: Vater Hofkammerrat, 1764 Verwaltungsausbildung, Studium Kameralwissenschaft, Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1775 Wien, 1776 Sekretär badische Gesandtschaft Wien, 1779 zweibrückischer Legationssekretär München, o. Prof. Univ. Halle, Kulturhistoriker; Verö.: Versuch einer Geschichte der deutschen Erbfolge 1778, Abhandlung von dem herzoglich-baierschen und pfalzgräflich-rheinischen Kurrechte 1779, Probenächte der teutschen Bauernmädchen 1780, Gedanken von dem weiblichen Erbfolgsrechte 1780, Kleine Schriften aus der Geschichte des Staats- und Lehnrechts 1780, Entwurf einer Geschichte des teutschen Rechts 1781, Literatur des germanischen Rechts 1782, Erbfolgsgeschichte der Seitenverwandten 1782, Lehrbegriff und Umfang der deutschen Staatswissenschaft 1783, Die Untrennbarkeit und Unveräußerlichkeit der pfalzbayerschen Ländern 1786, Das erbschaftliche Versendungsrecht 1786, Geschichte Friedrichs des Zweiten - König von Preußen 1787; Son.: IBI 1, 385b, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 387, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 228, 245

BÖLL, Friedrich Philipp Karl, Prof.; geb. Weißenburg/Elsass 1751; gest. Ansbach 01. 06. 1787; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Göttingen, 1774 Lehrer Kriegsschule Colmar, Dienst bei Freiherr von Gemmingen Ansbach, 1779 o. Prof. Univ. Erlangen, 1781 Hofkammer- und Landschaftsrat Ansbach; Verö.: Von den Staatsbordellen 1786, Plan einer neuen Art die Rechte brauchbar zu lehren und auf die leichteste Art zu lernen 1778; Son.: DBE, IBI 1, 128a

REUß, Johann August von, Ministerialdirektor Dr.; geb. Horrheim (heute zu Vaihingen/Enz) 05. 12. 1751; gest. Stuttgart 06. 06. 1820; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1772 Promotion, Hofgerichtsadvokat Stuttgart, 1776 Prof. Militärakademie, 1794 diplomatischer Dienst, 1802 Teilnahme Reichsdeputationstag Regensburg, 1806 Nobilitierung, 1817 Ministerialdirektor Außenminsterium; Verö.: De munitione viarum publicarum vulgo Chaussée-Bau 1782, Beiträge zur neuesten Geschichte der reichsgerichtlichen Verfassung und Praxis 1785ff., Über die Rechtssache des Freiherrn von Moser 1788, Staatsschriften über die Lütticher Revolutions- und Exekutionssache 1790f.; Son.: 1783 Hg. Deutsche Staatskanzlei, 1785-1799 Hg. Dedikations- und Urkundensammlung, ADB, DBE, IBI 2, 912b

MALBLANC, Julius Friedrich von, Prof. Dr.; geb. Weinsberg bei Heilbronn 18. 01. 1752; gest. Tübingen 23. 11. 1828; WG.: 1769 Studium Rechtswissenschaft Univ. Stuttgart, 1773 Promotion, Rechtsanwalt Weinsberg, 1779 o. Prof. Univ. Altdorf, 1785 Rektor, 1792 Prof. Univ. Erlangen, 1793 Prof. Univ. Tübingen, Rat, 1822 Nobilitierung, 1828 emeritiert; Verö.: Principia juris Romani secundum ordinem digestorum 1801, De judiciis quae Rügegericht vocantur 1773, Doctrina de iureiurando e genuinis legum et antiquitatis fontibus illustrata 1781, 2. A. 1820, Geschichte der peinlichen Gerichtsordnung Kaiser Karls V. 1783, Anleitung zur deutschen Reichs- und Provinzialgerichts- und Kanzleiverfassung 1791ff., Deduktion oder Ausführung der Gerechtsame der Grafen und Gräfinnen von Pückler ... 1791, Abhandlungen aus dem reichsstädtischen Staatsrecht 1793, Opuscula ad ius criminale spectantia 1793, Conspectus rei iudiciariae Romano-Germanicae 1797, Principia iuris romani 1801, Der gemeine und reichsgerichtliche Prozess 1805, Unparteiische Bemerkung über das 4. Edikt vom 31. Dezember 1818 1820; Son.: Mithg. Neueste juristische Literatur, Allgemeine juristische Bibliothek, ADB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 420, IBI 2, 702b

APPLES, Carl von, Dr.; geb. Lausanne/Schweiz um 1755; WG.: Studium Rechtswissenschaft 1776 Univ. Tübingen, 1778 Promotion Univ. Tübingen; Verö.: Ex iure privato Helvetico speciatim Lausoniensi 1778 (Dissertation)

ABELE, Johann Martin von, Hofrat Dr.; geb. Darmstadt 31. 03. 1755; gest. Ulm 03. 09. 1803; WG.: 1773 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1776 Univ. Göttingen, Privatlehrer, Rezensent der Göttinger Gelehrten Anzeigen, 1778 Promotion Univ. Göttingen, 1779 Syndikus Kempten, 1791 kaiserlicher Pfalzgraf, 1798 Hofrat der Fürsten zu Oettingen-Wallerstein, Verleger Kempten, 1802 Landesdirektionsrat, Direktor protestantisches Konsistorium Bayern (Ulm); Verö.: Vom Verhältnis der Magistrate und der Bürgerschaft in Reichsstädten 1780, Historisches und statististisches Magazin vornehmlich von Oberdeutschland (Hg.) 1785f., Sammlung der merkwürdigsten Staatsschriften über Ländertausch und Fürstenverein (Hg.) 1785f., Über Teutschland 1790 (anonym), 2. A. Versuch über das teutsche Staatsrecht während eines Zwischenreichs 1792, Magazin für das Kirchenrecht und die Kirchengeschichte 1778; Son.: Hg. Neueste Weltbegebenheiten von einem Weltbürger, Scriba, Eisenberg Wien, Weidlich 1, Koppe Jur., Baader Verstorb., Hamberger/Meusel, Gradmann, Stepf, Rotermund Hannover, Pütter, ADB, DBA 2,126-146, 1422,37-39, DBE, IBI 1, 4b

BANSA, Gerhard, Dr.; geb. Frankfurt am Main um 1756; WG.: Studium Rechtswissenschaft  1775 Univ. Tübingen, Göttingen, 1780 Promotion Univ. Göttingen; Verö.: De usuris ultra alterum tantum secundum ius Romanum, Germanicum universale ac Francofurtense 1780 (Dissertation)

ANDLER, Carl Wilhelm; geb. Ludwigsburg 18. 03. 1756; WG.: 1773 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen

GEORGII, Eberhard Friedrich von; geb. 18. 01. 1757; gest. 1830; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Göttingen, 1780 Prof. Karlsschule, Regierungsrat, Konsistorialrat, 1797-1799 Konsulent, Rückzug ins Privatleben, Justizdienst, Präsident Obertribunal Würtemberg; F.: Kirchenrecht; Verö.: Untersuchung ob und in wie fern das jus eundi in partes auf deutsche Landes- und Städteversammlungen anzuwenden sei? 1817, Über die Verwaltung der Zivil-Justiz 1817, Rechtliche Erörterung der Frage ob das Kirchengut Eigentum der alt-württembergischen protestantischen Kirche oder des Staates sei? 1821, Über die Revision des Zivilrechts und Abfassung eines allgemeinen deutschen Gesetzbuches 1821, Entwurf einer Pfand- und Hypothekenordnung für das Königreich Württemberg 1823; Son.: ADB, Weidlich 1, Haug, Koppe, Hamberger/Meusel, Gradmann, Stepf, Neuer Nekr., DBA 381,5-23, DBI 2, 647b, IBI 1, 432c

KLÜPFEL, Heinrich Immanuel, Bürgermeister; geb. Stuttgart 17. 07. 1758; gest. Stuttgart 31. 12. 1823; WG.: Vater Stadtkurator, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Göttingen, Rechtsanwalt Stuttgart, 1787 Stadtkonsulent, 1796 Bürgermeister Stuttgart, 1797 Vertreter landschaftlicher Ausschuss Württemberg, 1814 Teilnahme Wiener Kongress (Anklage gegen König Friedrich von Württemberg), Obertribunalrat Württemberg; Verö.: Über die Vielfachheit der Verwandtschaft 1792, Über die Aszendentenfolge nach longobardischem Lehnrechte 1804, Abhandlungen über einzelne Teile des bürgerlichen Rechts 1818; Son.: ADB 16,257f.

STÄUDLIN, Gotthold (Friedrich); geb. Stuttgart 15. 10. 1758; gest. Straßburg 11./12. 09. 1796; WG.: Bruder Theologe (Carl Friedrich Stäudlin), 1776 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Schriftsteller, 1785 Kanzleiadvokat, 1793 Landesverweisung, 1796 Freitod; Verö.: Albrecht von Haller 1780, Schwäbischer Musenalmanach 1781ff.; Son.: Rivalität mit Schiller, DBE, IBI 2, 1026c

ADELMANNFELTEN, Philipp Nicolaus von; geb. Hohenstadt um 1760; WG.: 1781 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen

FETZER (FEZER), Johann Jakob; geb. Reutlingen 23. 08. 1760; gest. Reutlingen 20. 02. 1844; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Rechtsanwalt Reutlingen, wegen Streit mit dem städtischen Magistrat Übersiedlung nach Wien, 1788 Rückkehr Reutlingen, 1797 Bürgermeister Reutlingen; Verö.: Hirtenbrief des Erzbischofs von Gnesen 1838

TAFINGER, Wilhelm Gottlieb; geb. 29. 12. 1760; gest. Tübingen 11. 06. 1813; WG.: Glaubensemigrantenfamilie aus Österreich (Johann Baptista Tafinger), Großvater Pfarrer (Wilhelm Gottlieb Tafinger), Vater Professor der Rechte (Friedrich Wilhelm Tafinger 02. 11. 1726-02. 06. 1777), Privatunterricht, 1774 Studium der Philosophie Univ. Tübingen, später Rechtswissenschaft, 1780 gelehrte Reise nach Norddeutschland, Studium der Geschichte Univ. Göttingen, 1781 Wetzlar bei Reichskammergerichtsassessor Freiherr von Harpprecht, 1782 Privatdozent Univ. Tübingen, 1786 ao. Prof. Univ. Tübingen, 1788 o. Prof. Univ. Erlangen, 1790 Univ. Tübingen; F.: Enzyklopädie, Geschichte, Methodologie, Naturrecht, kanonisches Recht, deutsches Privatrecht; Verö.: De origine judiciorum curiae imperialis Italici et Germanici et utriusque inter se nexu 1782 (Dissertation), Über die Lehre der Einkindschaft 1785, Über die Bestimmung des Begriffs der Analogie des teutschen Privatrechts 1787, Programma de fundamento separandi 1788, Lehrsätze des Naturrechts 1795, Versuch einer juristischen Methodologie zum Gebrauch bei seinen Vorlesungen 1796, Geschichte und Enzyklopädie der in Deutschland geltenden Rechte 1799, 2. A. 1800, Über die Idee einer Kriminalgesetzgebung 1811, Entwurf einer Kriminalordnung 1813; Son.: Jordan S., Leben und Werk des Tübinger Rechtsprofessors Wilhelm Gottlieb Tafinger 1760-1813, 2003, IBI 3, 1053c, Stühler Hans-Ulrich, Die Diskussion um die Erneuerung der Rechtswissenschaft von 1780-1815, 1978, 104ff. (hier Sterbejahr 1815)

AUBERT, Abraham; geb. Genf/Schweiz 1764; WG.: 1787 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen

ZAHN, Christian Jakob, Dr.; geb. Alt-Hengstett bei Calw 12. 09. 1765; gest. Calw 08. 07. 1830; WG.: Vater Pfarrer, 1783 Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1787 Promotion (Dr. iur.), Kanzleiadvokat Stuttgart, Advokat (Rechtsanwalt) Calw, 1789 Teilhaber Buchhandlung Johann Friedrich Cotta Tübingen, 1815-1829 Landtagsmitglied Württemberg, 1820-1824 Vizepräsident Abgeordnetenkammer Württemberg; Verö.: Dissertatio inauguralis de fictionibus iuris romani 1788, Über die Worte der Vermittelung in den landständischen Angelegenheiten 1817, Über die Form landständischer Repräsentation 1818; Son.: 1798 Gründer Allgemeine Zeitung, DBE, IBI 3, 1179c

GROS, Karl Heinrich von, Prof.; geb. Sindelfingen 10. 11. 1765; gest. 09. 11. 1840; WG.: Studium Theologie, Philosophie Univ. Tübingen, 1788 Instruktor des Prinzen von Württembergs, 1793 Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, Göttingen, 1796 Prof. Univ. Erlangen (Rechtswissenschaft), 1802 Konsulent Landschaft Württemberg, 1804 Verhaftung (Herzog bestätigte sein Amt nicht), Rückkehr Univ. Erlangen, 1807 Präsident königlich-württembergisches Kriminal-Tribunal, Obertribunal, königlicher Geheimrat; Verö.: Geschichte der Verjährung nach dem römischen Rechte 1795, Meditationes quaedam de iusto philosophiae usu in tractando iure Romano 1796, De notione poenarum forensium 1798, Lehrbuch der philosophischen Rechtswissenschaft oder des Naturrechts 1802; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 276, ADB, Hamberger/Meusel, Gradmann, Stepf, Neuer Nekr., DBA 425,412-424, DBI 2, 717c, IBI 1, 471c, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1 Noten 1898, 322

BERG, Günther Heinrich von, Prof.; geb. Schwaigern bei Heilbronn 27. 11. 1765; gest. Schwaigern bei Heilbronn 09. 09. 1843; WG.: 1783 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Sekretär (Graf von Neiperg), 1792 ao. Prof. Univ. Göttingen, 1800-1810 Hofrat Justizkanzlei Hannover, 1811 Regierungspräsident Schaumburg-Lippe, Präsident Oberappellationsgericht, Bundestagsgesandter, 1823 geheimer Rat Oldenburg, 1842 Staats- und Kabinettminister Oldenburg; Verö.: Darstellung der Visitation des kaiserlichen und Reichs-Kammer-Gericht 1794, Die Wahl-Kapitulation Franz II. 1794, Über Deutschlands Verfassung und die Erhaltung der öffentlichen Ruhe 1795, Staatswissenschaftliche Versuche 1795, Grundriss der Theorie der gesamten juristischen Praxis 1795, Neue deutsche Staatsliteratur 1795, Deutsches Staatsmagazin 1796ff., Grundriss der reichsgerichtlichen Verfassung und Praxis 1797, Juristische Beobachtungen und Rechtsfälle 1802-1810, Abhandlungen zur Erläuterung der rheinischen Bundesakte 1808; Son.: ADB, Ebel W. Catalogus Professorum Gottingensium 1962, 58, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 228, 247f., DBE, IBI 1, 103b

GRIESINGER, Ludwig Friedrich; geb. Stuttgart 05. 07. 1767; gest. Stuttgart 22. 02. 1845; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1798 Rechtsanwalt Stuttgart, 1815-1827 Mitglied Ständeversammlung Württemberg, Einsatz für Verfassungsreform (gemeinsam mit Cotta Friedrich); F.: Landrecht Württemberg, Zivilrecht, Strafrecht; Verö.: Commentar für das herzoglich wirtembergische Landrecht 1793ff., Von der Verbindlichkeit der Verträge 1793, Theoretischer Beweis dass das Anwachsungsrecht bei der Personaldienstbarkeit des usus statt finden könne 1794, Geschichte und neue Theorie der Suität 1807, De servitute luminum et ne luminibus officiatur 1819, Über die Justiz-Organisation 1820, Der Büchernachdruck 1822; Son.: Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 399, DBE, IBI 1, 468c

AESCHLIMANN, Rudolph; geb. Burgdorf/Schweiz um 1770; WG.: 1790 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen

BOLLEY, Heinrich Ernst Ferdinand; geb. Neuenbürg/Schwarzwald 18. 04. 1770; gest. 01. 04. 1847; WG.: Vater Amtsschreiber, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1794 Advokat, Amtsschreiber Waiblingen, 1815 Landtagsabgeordneter Württemberg, 1818 Obertribunalrat Stuttgart, 1830 Obertribunaldirektor Stuttgart, 1831-1836 Obertribunalpräsident; Verö.: Betrachtungen über verschiedene Rechtsmaterien 1800, Das Wichtigste von den Rechten und Verbindlichkeiten württembergischer Bürger 1801, 3. A. 1810, Die Lehre von öffentlichen Unterpfändern 1802, 33 Aufsätze über Testamente Erbschafts- und andere Theilungen 1809, Theoretisch-praktische Anweisungen zum Verfahren in Straf-Sachen 1809, Entwurf einer Amts-Instruction für die Gerichts-Notarien im Königreiche Württemberg 1821, Bemerkungen zu den Pfand-Gesetzen im Königreiche Württemberg Bd 1ff. 1827ff., Hauptsätze der württembergischen Gesetze und Verordnungen von den Jahren 1825 bis 1828 1829, Vermischte juristisches Aufsätze mit Erkenntnissen und Gemein-Bescheiden des Zivil-Senats 1831. Entwürfe von Gesetzen das Königreiche Württemberg betreffend 1835, Entwürfe und Anträge zu einer umfassenden Zivilgerichts- und Prozessordnung für das Königreich Württemberg 1844, Die Vermögensübergaben und Gutsabtretungen 1844, Beitrag zur Lehre von den korrespektiven Testamenten der Eheleute 1846; Son.: ADB, DBE, IBI 1, 130c

HEGEL, Georg Wilhelm Friedrich, Prof. Dr.; geb. Stuttgart 27. 08. 1770; gest. Berlin 14. 11. 1831; WG.: Vater Beamter, Studium Philosophie, Theologie Univ. Tübingen, 1790 Promotion, Hauslehrer, 1801 Habilitation, 1805 ao. Prof. Univ. Jena, 1807 Redakteur Bamberger Zeitung, 1816 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 1818 Prof. Univ. Berlin; F.: Rechtsphilosophie; Verö.: Phänomenologie des Geistes 1806, Wissenschaft der Logik 1812ff., Enzyklopädie der philosophischen Wissenschaften 1817, Grundlinien der Philosophie des Rechts 1821, Philosophie der Geschichte 1822ff., Rechtsphilosophie 1817ff.; Son.: Begründer des spekulativen Idealismus, Sämtliche Werke Bd. 1ff. hg. v. Glockner H. 1927ff., Landau P. Hegels Begründung des Vertragsrechts ARSP 59 (1973) 117, Flechtheim O. Hegels Strafrechtstheorie 1936, 2. A. 1975, Materialien zu Hegels Rechtsphilosophie hg. v. Riedel M. 1975, Theunissen M. Sein und Schein 1980, Gessmann M. Hegel 1999

WANGENHEIM, Karl August Freiherr von; geb. Gotha 14. 03. 1773; gest. Coburg 19. 07. 1850; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, Erlangen, Verwaltungsdienst Sachsen-Coburg-Saalfeld, 1804 Entlassung, 1806 Oberfinanzkammerpräsident Württemberg, 1811 Obertribunalrat, Kurator Univ. Tübingen, 1816/1817 Kultusminister, Bundestagsgesandter Württembergs, 1823 Abberufung, Rückzug ins Privatleben; Verö.: Die Idee der Staatsverfassung 1817; Son.: ADB 41, 153ff., DBE

ARNOLDII, Joseph; geb. Homburg um 1775; WG.: 1795 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen

WEISHAAR, Jakob Friedrich, Advokat Minister; geb. Korb 03. 05. 1775; gest. Köngen bei Esslingen 19. 09. 1834; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Promotion, Reise durch Deutschland, Frankreich, Holland, 1797 Advokat (Rechtsanwalt) Stuttgart, 1815 Mitglied Ständeversammlung Württemberg (Altrechtler), 1819 Vizepräsident Ständeversammlung, Kammerpräsident, 1832 Innenminister, Kultusminister Württemberg; Verö.: Über Konkurs und Präkurs 1802, Bemerkungen über das Verfügungsrecht eines Schuldners über sein Vermögen vor Ausbruch des Konkursprozesses 1803, Handbuch des württembergischen Privatrechts 1804ff., 3. A. 1831ff.; Son.: DBE, IBI 3, 1137b, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 457, ADB 41, 538f.

SCHNELL, Samuel Ludwig, Prof. Dr.; geb. Burgdorf 07. 05. 1775; gest. Bern 03. 01. 1849; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1795 Notariatsexamen Bern, 1796 Promotion Univ. Tübingen (Dr. iur.), 1798-1803 Mitglied OGH helvetische Republik, 1803 Advokat, 1805 Prof. Akademie Bern, 1819 Mitglied großer Rat; F.: Zivilrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Handbuch des bernischen Zivilrechts 1809, 2. A. 1811, Handbuch des bernischen Zivilprozesses - Theoretisch-praktischer Kommentar über das positive Zivilrecht 1810, Gesetzbuch über das gerichtliche Verfahren in Zivilrechtssachen 1822; Son.: IBI 2, 977b, ADB 32, 163ff.

SINCLAIR, Isaak von; geb. Homburg vor der Höhe 03. 10. 1775; gest. Wien 29. 04. 1815; WG.: 1792 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Jena, 1799 Diplomat Landgraf Hessen-Homburg, geheimer Rat, 1805 Inhaftierung wegen Verschwörungsverdacht, Studium Philosophie, Dichter; Verö.: Der Anfang des Cevennenkrieges - Der Gipfel des Cevennenkrieges - Das Ende des Cevennenkrieges 1806f., Wahrheit und Gewißheit Bd. 1ff. 1811, Gedichte Bd. 1f. 1812ff., Kriegslieder 1814; Son.: DBE

ARLEDER, Carl Johann; geb. 1776; WG.: 1793 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen

ALBERT, Johann Christoph Ernst Ferdinand; geb. Ansbach 1779; gest. 1854; WG.: 1796 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Erlangen

SCHRADER, Heinrich Eduard Siegfried, Prof. Dr. Dr.; geb. Hildesheim 31. 03. 1779; gest. Tübingen 16. 08. 1860; WG.: Vater Konsistorialsekretär, Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. Helmstedt, Halle, Göttingen, 20. 07. 1803 Promotion Univ. Göttingen (Dr. iur.), 21. 08. 1803 Habilitation, 1804 ao. Prof. Univ. Helmstedt (Rechtswissenschaft, Philosophie), 1808 Promotion (Dr. phil.), o. Prof. Univ. Helmstedt, 1809 Prof. Univ. Marburg, 14. 08. 1810 Prof. Univ. Tübingen, 1813-1817 Obertribunalrat, 1853 Nobilitierung, 11. 08. 1858 Ruhestand; Verö.: Commentatio de nexu successione ab intestato et querelae inofficiosi testamenti 1802, Commentatio de praemio regio ornata de remediis contra sententias et de re iudicata in causis criminalibus 1803, Commentatio iuridico-mathematica de divisione fructuum dotis 1805, Abhandlungen aus dem Zivilrecht 1808, Schrader H. E. S./Mackeldey F. Conspectus digestorum 1810, Zivilistische Abhandlungen 1816, Tituli Digestorum libri XII tit V. de condictione ob turpem causam 1819, Ist die Abfassung eines Zivilgesetzbuches für Württemberg zu wünschen? 1821, Commentatio qua epitome institutionum duodecimo saeculo conscripta 1822, Was gewinnt die römische Rechtsgeschichte durch Cajus' Institutionen? 1824, Editionis digestorum tubingensis specimen ... 1838; Son.: IBI 2, 978c, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 120f., ADB 32, 428f., Catalogus professorum Gottingensium 1962, 65, Kundert Helmstedter juristische Disputationen 1984, 145, Niedersächsische Juristen 2003, 418

ARNOLD, Eberhard Ludwig; geb. Schorndorf um 1780; WG.: 1796 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen

ROTH, Friedrich, Oberkonsistorialpräsident; geb. Vaihingen/Württ 23. 01. 1780; gest. München 21. 01. 1852; WG.: 1797 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1801 Promotion Univ. Tübingen, 1801 Konsulent Reichsstadt Nürnberg, 1806 Finanzrat Nürnberg, 1810 Oberfinanzrat, 1817 Ministerialrat, 1828 Oberkonsistorialpräsident, Reichsrat; Son.: 1811 Mitglied der bayerischen Akademie der Wissenschaften, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 645

ROTH, Karl Johann Friedrich von, Dr.; geb. Vaihingen 23. 01. 1780; gest. München 21. 01. 1852; WG.: 1797 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1801 Promotion, 1802 Rechtskonsulent Nürnberg, Gesandter, 1806 Finanzrat Bayern, 1817 Ministerialrat München, 1822 Nobilitierung, 1828 Direktor Oberkonsistorium, 1848 Entlassung; Verö.: Die Weisheit D. Martin Luthers 1816f.; Son.: 1811 Mitglied bayerische Akademie der Wissenschaften, 1835-1850 Schriftleiter Gelehrten-Zeitung, IBI 2, 942a

BORST, Johann Nepomuk, Prof.; geb. Gut Rothhof bei Ellwangen 15. 05. 1780; gest. Tübingen 08. 03. 1819; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1808 Landgerichtsschreiber, 1809 Landgerichtsassessor Hersbruck, 1813 Stadtgerichtsassessor Bamberg, 1817 o. Prof. Univ. Erlangen, 1818 Prof. Univ. Tübingen; F.: Zivilprozessrecht; Verö.: Einige Grundlinien für eine vernünftige Gesetzgebung des Zivilprozesses 1810, Versuch einer neuen rein rechtlichen Darstellung des Strafrechts und der Strafbarkeit 1811, Über die Erstattung von Prozesskosten 1812, Über die Anwendung neuer Gesetze auf früher entstandene Rechtsverhältnisse 1814, Über die Beweislast im Zivilprozess 1816, 2. A. 1824, Über das Naturrecht und dessen Übereinstimmung mit der Moral im höchsten Vernunftgesetz 1818; Son.: ADB, DBE, IBI 1, 138a, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993

TSCHARNER, Johann Friedrich von, Tagsatzungsgesandter; geb. Chur 16. 09. 1780; gest. Chur 04. 12. 1844; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1800 Mitarbeiter elterliches Handlungsgeschäft Zürich, Italienaufenthalt, 1811 Oberzunftmeister, Stadtrichter, Stadtvogt, 1816 Bürgermeister Chur, 1814-1831 Tagsatzungsgesandter; Verö.: Über das Transitwesen in Graubünden 1808, Verhandlungen über Theilungsfrage der Universität Basel 1834ff.; Son.: Lehrer, 1808 Handelskommissionsmitglied, DBE

GMELIN, Christian Heinrich; geb. Tübingen 15. 12. 1780; gest. 1824; WG.: 1805 Prof. Univ. Bern, 1813 Prof. Univ. Tübingen; Verö.: Über die Beweiskraft eines Zeugen 1806, Commentatio de convenientiis et differentiis inter hereditatem et bonorum possessionem 1808, Anweisung wie man das Recht zu erlernen habe oder Lehrbuch der juristischen Methodologie 1821, Bürgerliche Rechtsanwendungskunst 1828; Son.: ADB, Gradmann, Stepf, Hamberger/Meusel, Stepf, DBA 398,308-311, DBI 2, 675a, IBI 1, 446c

KREHL, Karl Heinrich Ferdinand, Prof. Advokat; geb. Münsingen 28. 05. 1783; WG.: 1800 Studium Rechtswissenschaft, Staatswirtschaft Univ. Tübingen, 1804 Promotion, 1807 Advokat Münsingen, 1814 königlicher Advokat Nürtingen, 1819 o. Prof. für Polizeiwissenschaften, Steuerwissenschaften, Kameralrecht Univ. Tübingen; Verö.: De casu post moram praestando 1804 (Dissertation), Über die Losungen vorzüglich über ihre Ausdehnung auf alle Veräußerungsfälle 1814, Über die Organisation der Civil-Justizpflege 1816, Über die Ausdehnung der Grundgefälle 1820; Son.: Hamberger/Meusel, Stepf, DBA 706,428-431, DBI 2, 1159b, IBI 2, 615b, Marcon/Strecker 200 Jahre Wirtschafts-und Staatswissenschaften an der Universität Tübingen 2004, 165

MAUCHER, Eugen Freiherr von, Justizminister; geb. Etupes bei Mömpelgard 30. 05. 1783; gest. Ludwigsburg 28. 01. 1859; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Gießen, Wetzlar, 1803 Staatsdienst Württemberg, 1804 Oberlandesregierungsrat, 1808 Kreishauptmann, 1809 Generallandeskommissär, 1810 Obertribunalrat Tübingen, 1812 Hofkammerpräsident, 1818 Justizminister (Verfassung Württemberg), 1831 Geheimratspräsident

DRESCH, (Georg) Leonhard von, Prof.; geb. Forchheim 10. 03. 1786; gest. München 31. 10. 1836; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Landshut, 1810 Habilitation Univ. Heidelberg, Prof. Univ. Tübingen, 1816 Universitätsbibliothekar, 1822 Prof. Univ. Landshut, 1826 Prof. Univ. München, Rektor, 1827 Oberbibliothekar, 1831 Ministerialrat Außenministerium; F.: Rechtsphilosophie, Kirchenrecht, Bundesrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Über die Dauer der Völkerverträge 1808, Systematische Entwicklung der Grundbegriffe und Grundprinzipien des gesamten Privatrechts der Staatslehre und des Völkerrechts 1810, Übersicht der allgemeinen politischen Geschichte Bd. 1ff. 1814ff., Betrachtungen über die Ansprüche der Juden auf das Bürgerrecht 1816, Öffentliches Recht des deutschen Bundes 1820f., Beiträge zu dem öffentlichen Rechte 1822, Naturrecht 1822, Grundzüge des bayerischen Staatsrechtes 1823, 2. A. 1835, Register und einige nothwendige Verbesserungen zu dem baierischen Staatsrechte 1825, Kleine Schriften historischen politischen und juristischen Inhalts 1827, Betrachtungen über den revidierten Entwurf der Prozess-Ordnung in bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten 1828, Abhandlungen aus verschiedenen Teilen des Rechts 1830; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 153, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 89

MAYER, Karl (Friedrich Hartmann), Oberjustizrat RA; geb. Bischofsheim im Kraichgau (Neckarbischofsheim) 22. 03. 1786; gest. Tübingen 25. 02. 1870; WG.: Beamtenfamilie, 1803 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1807 gemeinsam mit Uhland/Kerner Hg. Sonntagsblatt für gebildete Stände, 1809-1817 Advokat (Rechtsanwalt) Heilbronn, 1818 Appellationsgerichtsassessor Ulm, Esslingen, 1824 Oberamtsrichter Waiblingen, 1843 Oberjustizrat Tübingen, Schriftsteller; Verö.: Lieder 1833, 2. A. 1839, 3. A. 1864, Ludwig Uhland - Seine Freunde und Zeitgenossen Bd. 1f. 1867, IBI 2, 743c

UHLAND, (Johann) Ludwig, Prof. Dr.; geb. Tübingen 26. 04. 1787; gest. Tübingen 13. 11. 1862; WG.: Vater Universitätssekretär, 1801 Artesstudium, 1805 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1810 Promotion Univ. Tübingen, Bildungsreise nach Paris, 1811-1819 Advokat (Rechtsanwalt), 1812 Sekretär Justizministerium Württemberg, 1820-1826 Landtagsabgeordneter Stuttgart, 1830-1832 Prof. Univ. Tübingen (Germanistik), 1833-1838 Landtagsabgeordneter Stuttgart, 1848 Abgeordneter Nationalversammlung Frankfurt am Main; Verö.: Über das altfranzösische Epos 1812, Vaterländische Gedichte 1817, Ernst Herzog von Schwaben 1818, Ludwig der Baier 1819, Walter von der Vogelweide ein altdeutscher Dichter 1822, Der Mythus von Thor nach nordischen Quellen 1836, Alte hoch- und niederdeutsche Volkslieder mit Abhandlung und Anmerkung 1844, Schriften zur Geschichte von Dichtung und Sage Bd. 1ff. 1865ff., Werke hg. v. Fröschle Hartmut/Scheffler Walter Bd. 1ff. 1980ff.; Son.: Schneider Hermann Uhland Leben Dichtung Forschung 1920, ZRG GA 48 (1928), 132, Fröschle Hartmut Ludwig Uhland und die Romantik 1973, Bausinger Hermann Ludwig Uhland Dichter Gelehrter 1988, DBE

ARNOLDI, Friedrich Albert von; geb. Dillenburg 24. 08. 1787; gest. Wiesbaden 19. 04. 1839; WG.: Vater Staatsmann, Historiker (Johannes von Arnoldi), Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Marburg, geheimer Rat Nassau, Direktor Rechnungskammer, 1830 Mitbegründer Verein für Naturkunde; Son.: DBE, IBI 1, 46b

MARTENS, Georg Matthias von; geb. bei Venedig 12. 06. 1788; gest. Stuttgart 24. 02. 1872; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Naturwissenschaft Univ. Tübingen, 1811 Sekretär Oberjustizkollegium Stuttgart, 1823 Bibliothekar Obertribunal, Italienreisen, Botaniker; Verö.: Italien Bd. 1ff. 1844ff., Flora von Württemberg und Hohenzollern 1834

SCHLAYER, Johann von, Minister; geb. Tübingen 11. 03. 1792; gest. Stuttgart 03. 01. 1860; WG.: Studium Philosophie, Kameralwissenschaft, Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1816 Sekretär Kultusministerium Württemberg, Kanzleidirektor Innenministerium, 1832 Staatsrat, 1839 Minister für Inneres und Kultus, 1848 Rücktritt

PAULI, Karl Wilhelm, Dr.; geb. Lübeck 18. 12. 1792; gest. Lübeck 16. 03. 1879; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Göttingen, 1816 Promotion Univ. Göttingen, Rechtsanwalt Lübeck, Sekretär Oberappellationsgericht, 1843 Oberappellationsgerichtsrat, 1786 Ruhestand, Altertumsforscher, Germanist; Verö.: Abhandlungen aus dem lübischen Recht 1837f., Lübische Zustände 1842f., Lübecks Mangeld und Kaperwesen 1875; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 41, ADB, IBI 2, 838b

WARNKÖNIG, Leopold August, Prof. Dr.; geb. Bruchsal 01. 08. 1794; gest. Stuttgart 19. 08. 1866; WG.: Vater Steuereinnehmer, 1812 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, 1816 Promotion, Privatdozent, 1817 Prof. Univ. Lüttich, 1821 Bibliothekar Univ. Löwen, 1827 Prof. Univ. Löwen, 1831 Prof. Univ. Gent, 1836 Univ. Freiburg im Breisgau, 1844 Univ. Tübingen; Verö.: Ankündigung eines Praktikums über das Zivilrecht 1816, Institutiones iuris Romani privati in usum praelectionum academicarum vulgatae 1819, 2. A. 1826, 3. A. 1834, 4. A. 1860, Versuch einer Begründung des Rechts durch eine Vernunftidee 1819, Oratio de studii iuris romani 1819, Commentarii iuris Romani Privati ad exemplum optimorum compendiorum 1825f., Oratio de iurisprudentia gentium Europaearum una eaque assiduo doctorum commercio excolenda 1829, Doctrina iuris philosophica aphorismis distincta 1830, Philosophiae iuris delineatio 1830, 2. A. 1855, Flandrische Staats- und Rechtsgeschichte Bd. 1ff. 1835ff. (nicht zuletzt von Niebuhr angeregt), Histoire externe du droit romain 1836, Von der Wichtigkeit der Kunde des Rechts und der Geschichte der belgischen Provinzen 1836, Histoire de droit belgique 1837, Grundriss zu Pandekten-Vorlesungen 1837, Beiträge zur Geschichte und Quellenkunde des Lütticher Gewohnheitsrechts 1838, 2. A. 1854, Rechtsphilosophie als Naturlehre des Rechts 1839, 2. A. 1854, Vorschule der Institutionen und Pandekten 1839, 2. A. 1854, Warnkönig L. A./Warnkönig T. A./Stein L. Französische Staats- und Rechtsgeschichte 1845f., Juristische Enzyklopädie oder organische Darstellung der Rechtswissenschaft 1853, Über den Konflikt des Episkopats der oberrheinischen Kirchenprovinz mit den Landesregierungen in derselben 1853, Die staatsrechtliche Stellung der katholischen Kirche in den katholischen Ländern 1855; Son.: katholisch, Roßhirt J. Konrad Eugen Franz/Warnkönig Leopold August Zeitschrift für Zivil- und Kriminalrecht Band 2f. 1834ff., DBE, IBI 3, 1130c, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 123, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 456, ADB 41, 177f., Wild Gisela Leopold August Warnkönig 1974-1868 1961, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 66, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 296

ROGGE, Karl August, Prof.; geb. Elbing 23. 03. 1795; gest. Tübingen 12. 05. 1827; WG.: 1812 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Göttingen, Gardejäger in den Freiheitskriegen, 1820 Dozent Königsberg, 1821 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1824 o. Prof. Univ. Tübingen; Verö.: Über das Gerichtswesen der Germanen 1820, Observationes de peculiari legis Ripuariae cum Salica nexu 1825; Son.: ADB, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 138, IBI 2, 934c

CLOSSIUS, Walter Friedrich von, Prof. Dr.; geb. Tübingen 17. 09. 1795; gest. Gießen 10. 02. 1838; WG.: Vater Mediziner (Karl Friedrich Clossius), 1812 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1817 Promotion, Bibliothekar, 1818 Habilitation, 1819 Bildungsreise, 1821 ao. Prof., 1823 o. Prof. Univ. Tübingen, 1824 Prof. Univ. Dorpat, Hofrat, 1827 Ehrenmitglied Univ. Wilna, 1831 Kollegienrat, 1836 Staatsrat, 15. 03. 1837 Prof. Univ. Gießen, 16. 04. 1838 geheimer Justizrat; F.: römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Hermeneutik des römischen Rechts 1831, Commentatio iuridico-literaria sistens codicum quorundam msc. Dig. veteris descriptionem 1818, Theodosiani codicis genuini fragmenta 1824, De vetustis nonnullis membranis in bibliothecis Rossicis aliisque vicinis extantibus promulsio 1827; Son.: Geburtsjahr eventuell 1796, ADB 4, 343, Scriba 11, 124, IBI 1, 244b

WÄCHTER, Carl (Joseph) Georg (Sigismund) von, Prof. Dr.; geb. Marbach am Neckar 24. 12. 1797; gest. Leipzig 15. 01. 1880; WG.: Vater Beamter, 1815 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Heidelberg, Richter, 1817 ao. Prof. Univ. Tübingen (ohne Promotion), 1822 o. Prof. Univ. Tübingen, Promotion, 1825 Rektor, 1833 Prof. Univ. Leipzig, 1836 Prof. Univ. Tübingen, Kanzler, 1839-1848 Präsident Abgeordnetenkammer Stuttgart, 1851 Präsident Oberappellationsgericht Lübeck, 1852 Prof. Univ. Leipzig, 1855 Mitglied Staatsgerichtshof Sachsen, 1862 Stadtverordneter Leipzig, 1867 Mitglied konstituierender Reichstag Norddeutscher Bund, 1869 geheimer Rat, 1879 Nobilitierung; F.: Privatrecht, Strafrecht; Verö.: Doctrina de condictione causa data non secuta in contractibus innominatis 1822 (Dissertation), Über Ehescheidungen bei den Römern 1822, Neudruck 1998, Grundriss zu Vorlesungen über das Naturrecht 1824, Lehrbuch des römisch-teutschen Strafrechts Bd. 1f. 1825f., Mohl R./Scheuerlen K./Wächter C. Die Literatur des gesamten württembergischen Rechtes aus dem letzten Jahrzehnt 5. A. 1830, Die Strafarten und Strafanstalten des Königreiches Württemberg 1832, De crimine incendii 1833, De lege saxonica die VIII m. Febr. 1834 lata commentatio 1835, Ad historiam constitutionis criminalis carolinae symbolarum 1835, Abhandlungen aus dem Strafrecht 1835, Handbuch des im Königreich Württemberg geltenden Privatrechts Bd.1f 1839ff., Erläuterungen und Erörterungen das königlich-württembergische Gesetz über die privatrechtlichen Folgen der Verbrechen und Strafen betreffend 1840, Über die Kollision der Privatrechtsgesetze 1841, Gemeines Recht Deutschlands insbesondere gemeines deutsches Strafrecht 1844, Beiträge zur deutschen Geschichte insbesondere zur Geschichte des deutschen Strafrechts 1845, Erörterungen aus dem römischen deutschen und württembergischen Privatrechte 1845f., Das gemeine Pfandrecht 1852, Der Entwurf eines bürgerlichen Gesetzbuches für das Königreich Sachsen 1853, Beilagen zu Vorlesungen über das deutsche Strafrecht 1854ff., Das königlich sächsische und das thüringische Strafrecht 1857, Beilagen zu Vorlesungen über das Pandektenrecht 1861f., Commentatio de partu vivo non vitali 1863ff., Das Superficiar- und Platzrecht 1866, 2. A. 1868, Beitrag zur Geschichte und Kritik der Entwürfe eines Strafgesetzbuchs für den norddeutschen Bund 1870, Die bona fides 1871, Das schwebende Eigentum 1871, Die Buße bei Beleidigungen und Körperverletzungen 1874, Strafrechtliche Fragen - 3 Programme 1875f., Die Entscheidungsgründe zu den Schiedssprüchen in der Berlin-Dresdener Eisenbahnsache 1877, Beilagen zu den Vorlesungen über das deutsche Strafrecht 1877, Pandekten (posthum) 1880, Deutsches Strafrecht hg. v. Wächter O. v. 1881; Son.: Karl Georg von Wächter in Leipzig bringt zur Feier des 50jährigen Amtsjubiläums ... (Festschrift) 1869, Wächter P. Carl Georg von Wächter 1891, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 455, 500 Jahre Eberhard-Karls-Universität Tübingen hg. v. Decker-Hauff H. u.a. Bd. 1 1977, Sandemann N. Grundlagen und Einfluss der , Mauntel C. Carl Georg von Wächter 2004, internationalprivatrechtlichen Lehre Diss. jur. Münster 1979, Laufs A. Das wirklich geltende durch den allgemeinen Willen gesetzte Recht FS K. Kroeschell hg. v. Köbler G. u.a. 1997, Zwischen Romanistik und Germanistik hg. v. Kern B. 2000, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 3, 1122a, Mauntel Christoph Carl Georg von Wächter 2004, ADB 40, 435ff., Friedberg E. Das Collegium Juridicum - ein Beitrag zur Geschichte der Leipziger Juristenfacultät 1882, 96

SCHEUERLEN, Karl Friedrich von, Prof.; geb. Stuttgart 1798; gest. 04. 01. 1850; WG.: 1825 o. Prof. Univ. Tübingen, 1839 Obertribunalsrat Stuttgart; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 185

WÄCHTER-SPITTLER, Karl von, Minister Prof.; geb. Stuttgart 26. 04. 1798; gest. Stuttgart 21. 09. 1874; WG.: Vater Obertribunalrat, 1827 Prof. Univ. Tübingen, Obertribunalsrat, Freiherr, 1849 Kultusminister Württemberg, gleichzeitig provisorischer Außenminister (Unterzeichner Vierkönigsbund 1850), Rücktritt wegen Verfassungsverletzung, 1850 erneut Kultusminister Württemberg, 1856-1864 Justizminister; Verö.: Ludwig Timotheus Freiherr von Spittlers sämmtliche Werke Bd. 1ff. hg. v. Wächter-Spittler Karl; Son.: DBE

REUTZ, Alexander (Magnus Fromhold) von, Prof. Dr.; geb. Rösthof/Livland 28. 07. 1799; gest. Chitey/Russland 13. 07. 1862; WG.: Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. Dorpat, 1824 Promotion Univ. Tübingen (Dr. iur.), 1825 ao. Prof., 1830 o. Prof. Univ. Dorpat, Landtagsabgeordneter Livland, 1842 Rechtsschulinspektor, Konsultationsmitglied Justizministerium Sankt Petersburg; Verö.: Verfassung und Rechtszustand der dalmatinischen Küstenstädte und Inseln im Mittelalter aus ihren Municipal-Statuten 1841; Son.: IBI 2, 912b

MOHL, Robert von, Prof. Dr.; geb. Stuttgart 17. 08. 1799; gest. Berlin 05. 11. 1875; WG.: Vater Professor., 1817 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Tübingen, Heidelberg, 1821 Promotion Univ. Tübingen, Bildungsreisen, 1824 ao. Prof. Univ. Tübingen, 1827-1846 o. Prof. Univ. Tübingen, 1836 Rektor, 1844 nebenamtlicher Oberbibliothekar Universitätsbibliothek Tübingen, 1847 Prof. Univ. Heidelberg, 1848 Nationalversammlungsmitglied, Reichsjustizminister (Erarbeitung Handelsgesetzbuch für Deutschland), 1849-1861 Prof. Univ. Heidelberg, 1857-1873 Landtagsabgeordneter Baden, 1861 Bundestagsgesandter Badens, 1866 Gesandter Badens (München), 1867 Landtagspräsident, 1871 Präsident Oberrechnungskammer Karlsruhe, 1874 Reichstagsmitglied; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Dissertatio inauguralis sistens discrimen ordinum provincialium et constitutionis repraesentativae 1821 (Dissertation), Die öffentliche Rechtspflege des deutschen Bundes 1822, Grundriss zu Vorlesungen über das deutsche Privatrecht 1824, Das Bundesstaatsrecht der vereinigten Staaten von Nordamerika 1824, Das Staatsrecht des Königreichs Württemberg Bd. 1f. 1829f., 2. A. 1840, Die Polizeiwissenschaft nach den Grundsätzen des Rechtsstaates Bd. 1f. 1832f., 2. A. 1844, 3. A. 1866, System der Präventivjustiz oder Rechtspolizei 1832f., Nichtigkeit der Ansprüche des Obersten Sir Augustus D'Este auf Thronfähigkeit in Großbritannien und Hannover 1835, Die Verantwortlichkeit der Minister in Einherrschaften mit Volksvertretung 1837, Erörterungen über die allgemeine Rentenanstalt in Stuttgart 1838, Untersuchungen der für die Verwaltung der allgemeinen Rentenanstalt vorgebrachten Verteidigungsgründe 1838, Das württembergische Polizeistrafrecht 1840, Literarhistorische Übersicht über die Encyclopädien der Staatswissenschaften 1845, Vorschläge zu einer Geschäftsordnung des verfassunggebenden Reichstages 1848, Die Geschichte und Literatur der Staatswissenschaften Bd. 1ff. 1855ff. Neudruck 1960, Encyclopädie der Staatswissenschaften 1859, 2. A. 1872, Staatsrecht Völkerrecht und Politik Bd. 1ff. 1860ff. Neudruck 1962, Das deutsche Reichsstaatsrecht 1873, Lebenserinnerungen (verfasst 1849-1874) 1902; Son.: Kritische Zeitschrift für Rechtswissenschaft hg. v. Mohl R./Rogge A./Scheurlen C. 1826ff., ADB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 424, Schulze Hermann Robert von Mohl - Ein Erinnerungsblatt 1886, Angermann E. Robert von Mohl 1962, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 172ff., 258ff., Kleinheyer/Schröder, DBE, Marcon/Strecker 200 Jahre Wirtschafts-und Staatswissenschaften an der Universität Tübingen 2004, 173ff., IBI 2, 754a

MAIER, Christian Johann C.; geb. um 1800; WG.: Studium Philologie, Mathematik, Rechtswissenschaft Univ. Tübingen; Verö.: Die Bezirkskörperschaften und Amtsversammlungen in Württemberg 1848; Son.: Mitarbeiter Eduard Schraders (1824), Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 22f.

HEPP, Ferdinand Carl Theodor, Prof.; geb. Altona (heute zu Hamburg) 10. 12. 1800; gest. Tübingen 03. 03. 1851; WG.: Vater Kaufmann, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, Berlin, Kiel, 1824 jur. Staatsprüfung, Schüler Anton Friedrich Justus Thibauts, 1825 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Heidelberg, 1833 Prof. Univ. Bern, Staatsanwalt, 1833-1885 Prof. Univ. Tübingen (Nachfolge Karl Joseph Georg Wächters); F.: Strafrecht; Verö.: Dissertatio inauguralis qua inquiritur ex quo tempore hypotheca bona debitores afficiat 1825, Dissertatio philologico-iuridica interpretationem legis 2 § 5 D. de O. J. scripta pro impetranda legendi facultate 1826, Versuche über einzelne Lehren der Strafrechtswissenschaft 1827, Kritische Darstellung der Strafrechtstheorie 1829, 2. A. (Darstellung und Beurteilung der deutschen Strafrechts-Systeme) 1843, Vergleichung des ursprünglichen hannoverschen Strafentwurfs mit dem revidierten Entwurfe 1832, Beiträge zur Lehre vom Hochverrat 1833, Aktenmäßige Darstellung der Verfolgungen des Berner Obergerichts 1834, Über die Gerechtigkeits- und Nutzungstheorien des Auslandes und den Wert der Philosophie des Strafrechts 1834, Über den gegenwärtigen Stand der Streitfrage über Zulässigkeit der Todesstrafe 1835, Das Strafen-System des neuen Entwurfs eines Strafgesetzbuches 1836, Die Theorie von der Zurechnung und von den Milderungsgründen der Strafe 1836, Benthams Grundsätze der Kriminalpolitik 1838, Über die Zurechnung auf dem Gebiete des Zivilrechts 1838, Rechtliche Gutachten über die Kompetenz der Tagsatzung bei Streitigkeiten über die Dotationsurkunden 1838, Kommentar zum Strafgesetzbuch 1839f., Anklageschaft Öffentlichkeit und Mündlichkeit des Strafverfahrens 1842, Darstellung und Beurteilung der deutschen Strafrechtssysteme 1844f., Die politischen und unpolitischen Staatsverbrechen und Vergehen 1846, Die notwendige Reform der Freiheitsstrafen und Strafanstalten in Württemberg 1847; Son.: 1845 Mithg. Archiv für Kriminalrecht, EDB, Ferdinand Carl Theodor Hepp, in: Lebensbilder zur Geschichte der Tübinger Juristenfakultät 1977, 19 (Scheyhing Robert), DBE, IBI 2, 519b

LANG, Johann Jakob, Prof. Dr.; geb. Heidelberg 03. 08. 1801; gest. Würzburg 29. 12. 1862; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1821 Promotion Univ. Heidelberg, 1826 Habilitation, ao. Prof. Univ. Tübingen, 1843 o. Prof. Univ. Würzburg, Hofrat; Verö.: De arboribus caedendis 1823, Geschichte und Institutionen des katholischen und protestantischen Kirchenrechts (anderer Titel Äußere Kirchenrechtsgeschichte) 1827, Lehrbuch des justinianischen Rechts zum Gebrauch bei Institutionen-Vorlesungen 1830, 2. A. 1837, Beiträge zur Hermeneutik des römischen Rechts 1857, Der Entwurf eines bürgerlichen Gesetzbuches für das Königreich Bayern 1861; Son.: IBI 2, 629b

HEUSLER (-RYHINER), Andreas, Prof. Dr.; geb. Basel 08. 03. 1802; gest. Basel 11. 04. 1868; WG.: 1821 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Jena, Tübingen, 1826 Promotion, Studienaufenthalt Paris, London, Cambridge, 1828 ao. Prof., 1830/1831 o. Prof. Univ. Basel, 1831 Ratsherr, Gründer Basler Zeitung, 1850-1868 Prof. Univ. Basel; F.: Verfassungsrecht; Verö.: De prohibita rei litigiosae alienatione 1830, Die Rechtsfrage zwischen Schwyz und Habsburg 1839, Die Trennung des Kantons Basel Bd. 1f. 1839ff.; Son.: ADB, Schweizer Juristen der letzten hundert Jahre 1945, 257ff., Staehelin A. Geschichte Univ. Basel 1959 VII, 176

REYSCHER, August Ludwig, Prof. Dr.; geb. Unterrixingen/Württemberg 10. 07. 1802; gest. Cannstatt (heute zu Stuttgart) 01. 04. 1880; WG.: Vater Pfarrer, 1821 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1824 Promotion, Sekretär München, 1826 Verwaltungsdienst Justizminsterium Stuttgart, 1829 Habilitation, Privatdozent, 1831 ao. Prof. Univ. Tübingen, 1837 o. Prof. Univ. Tübingen, 1848-1855 Kammermitglied Württemberg, 1851 Entlassung aus politischen Gründen, Rechtsanwalt Stuttgart, 1853 Cannstatt; Verö.: Vollständige historisch bearbeitete und kritische Sammlung der württembergischen Gesetze 1828f., Über die Bedürfnisse unserer Zeit in der Gesetzgebung 1828, Grundriss zu Vorlesungen über das Naturrecht 1831, Grundriss der württembergischen Staats- und Rechtsgeschichte 1831, Publizistische Versuche 1832, Beiträge zur Kunde des deutschen Rechts 1833, Sammlung altwürttembergischer Statutarrechte mit historisch-kritischen Anmerkungen 1834, Die grundherrlichen Rechte des württembergischen Adels 1836, Das gesamte württembergische Privatrecht Bd. 1ff. 1837ff., 2. A. 1846ff., Über die Einführung der württembergischen Gesetze in die neuen Lande und die hilfsweise Anwendbarkeit der dortigen besonderen Rechtsquellen 1838, Drei verfassungsberatende Landesversammlungen und mein Austritt aus dem Staatsdienste 1851,  Das österreichische und württembergische Konkordat 1858, Württembergische Geschichte und Übersicht seiner Verfassung und Gesetzgebung 1861, Die Rechte des Staats an den Domänen und Kammergütern nach dem deutschen Staatsrecht und den Landesgesetzen 1863, Der Rechtsstreit über das Eigentum an den Domänen des Herzogtums Sachsen-Meiningen 1865; Son.: 1839 Mithg. Zeitschrift für deutsches Recht und deutsche Rechtswissenschaft, Mitarbeiter Allgemeine deutsche Bibliothek, ADB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 435, Rückert J. August Ludwig Reyschers Leben und Rechtstheorie 1974, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 270, Kleinheyer/Schröder, DBE

LINDEN, Joseph Freiherr von, Innenminister; geb. Wetzlar 07. 06. 1804; gest. Hebsack bei Freiburg im Breisgau 31. 05. 1895; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Studienaufenthalt Frankreich, Richter, 1839-1848 Abgeordneter zweite Kammer Württemberg (Ritterschaftsvertreter), 1842 Kirchenratspräsident, 1850 Innenminister (Börsengründung Stuttgart 1861), Außenminister, 1864 Entlassung, 1865 Gesandter in Frankfurt am Main, Hessen, 1868 Gesandter Zollparlament Berlin, 1868-1893 Mitglied erste Kammer

STABEL, Anton von, Ministerpräsident; geb. Stockach 09. 10. 1806; gest. Karlsruhe 22. 03. 1880; WG.: Vater Kastenvogt Fürstenbergs in Stockach, Gymnasium Donaueschingen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Heidelberg, Staatsprüfung (gut), 1830 Advokat, 1838 Hofgerichtsassessor Mannheim, 1841 Hofgerichtsrat, o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1845 Hofgerichtsdirektor Freiburg im Breisgau, 1847 Vizekanzler Oberhofgericht Karlsruhe, 1849 Präsident Justizministerium, Teilnahme Unionsparlament Erfurt, 1850 Richter, 1853 Kammermitglied Baden, 1860 Staatsjustizminister, Außenminister, 1861-1868 Ministerpräsident Baden, 1864 Justizreform, 1877 Nobilitierung; Verö.: Vorträge über das französische und badische Zivilrecht 1843, Fragen der Zeit für die badische Rechtspflege 1844, Vorträge über den bürgerlichen Prozess 1845, Institutionen des französischen Zivilrechts 1871, 2. A. 1883, 3. A. 1893; Son.: DBE, IBI 2, 1026c, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 446, ADB 35, 332ff.

GEIB, (Karl) Gustav, Prof. Dr.; geb. Lambsheim/Rheinpfalz 12. 08. 1808; gest. Tübingen 23. 03. 1864; WG.: Vater Gutsbesitzer, 1827 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. München, Heidelberg, Bonn, 1831 Promotion (Dr. iur.) Univ. Heidelberg, 1832 Sekretär Vormundschaftsregentschaft (Otto I.) Griechenland, 1833 Ministerialrat, 1834 Rückkehr Deutschland, 1836 ao. Prof., 1842 o. Prof. Univ. Zürich, 1851 Prof. Univ. Tübingen, Vertreter der historischen Schule; F.: Rechtsgeschichte; Verö.: Darstellung des Rechtszustandes in Griechenland 1835, De confessionis effectu in processu Romanorum observationes aliquot 1837, Geschichte des römischen Kriminalprozesses bis zum Tode Justinians 1842, Die Reform des deutschen Rechtswesens 1848, Lehrbuch des deutschen Strafrechts 1861f.; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 1910, 487f.

FALLATI, Johannes (Baptista), Prof. Dr.; geb. Hamburg 15. 03. 1809; gest. Den Haag 05. 10. 1855; WG.: 1828 Studium Rechtswissenschaft, Sprachen, Literatur Univ. Tübingen, Heidelberg, 1837 Habilitation Univ. Tübingen, 1838 ao. Prof., 1842 o. Prof. Univ. Tübingen (Statistik, Geschichte), 1848 Abgeordneter Nationalversammlung Frankfurt am Main (gemäßigt-liberal), Mitglied volkswirtschaftlicher Ausschuss, Unterstaatssekretär Reichshandelsministerium; Verö.: Über Begriff und Wesen des römischen Omens 1836, Einleitung in die Wissenschaft der Statistik 1843

VARNBÜLER VON UND ZU HEMMINGEN, Friedrich Gottlob Karl Freiherr von; geb. Hemmingen 13. 05. 1809; gest. Berlin 26. 03. 1889; WG.: Vater Beamter (Karl Friedrich von Varnbüler), Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, 1833 Assessor Kreisregierung Württemberg, 1839 Gutsherr, 1845 Mitglied Abgeordnetenkammer Württemberg, 1849-1853 Maschinenfabriksleiter Wien, 1864 Leiter Außenministerium, Gesamtministerium Württemberg, 1870 Entlassung, 1873-1881 Reichstagsabgeordneter (freikonservativ); Verö.: Über das Bedürfnis einer neuen Gewerbegesetzgebung in Württemberg 1847; Son.: DBE

AUERBACH (AUERBACHER), Berthold (Moses Baruch); geb. Nordstetten/Schwarzwald 28. 02. 1812; gest. Cannes/Frankreich 08. 02. 1882; WG.: Vater Kaufmann, 1832 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Tübingen, München, Heidelberg, Burschenschaftsmitglied, 1837 Haft Hohenasperg, Publizist, Schriftsteller Weimar, Leipzig, Dresden, Berlin, Breslau, Wien; Verö.: Schwarzwälder Dorfgeschichten Bd. 1ff. 1843ff.; Son.: DBE

KÖSTLIN, Reinhold (Christian Reinhold), Prof. RA; geb. Tübingen 29. 01. 1813; gest. Tübingen 14. 09. 1856; WG.: Vater Theologe, 1829 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte, Philosophie Univ. Tübingen, Heidelberg, Berlin, Wien, 1834 erste jur. Staatsprüfung, 1836 Rechtsanwalt Stuttgart, 1839 Habilitation Univ. Tübingen, 1841 ao. Prof., 1851 o. Prof. Univ. Tübingen (Nachfolge Theodor Hepp), 1853 Lungenleiden, Schriftsteller, Dichter; F.: Strafrecht; Verö.: Die Lehre von Mord und Totschlag 1838, Wilhelm der erste König von Württemberg und die Entwicklung der württembergischen Verfassung 1839, Die Perduellio unter den römischen Königen 1841, Neue Revision der Grundbegriffe des Kriminalrechts 1845, Der Wendepunkt des deutschen Strafverfahrens im 19. Jahrhundert 1849, Das Geschworenengericht für Nichtjuristen dargestellt 1849, Die Geschworenengerichte 1851, System des deutschen Strafrechts 1855, Abhandlungen aus dem Strafrechte 1858 (posthum hg. v. Geßler Theodor), Geschichte des deutschen Strafrechts im Umriss 1859 (posthum hg. v. Geßler Theodor); Son.: Pseudonym Christian Reinhold, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 2, 612c, NDB 12, 408f., ADB 16, 759ff.

MÜLLER, Adolf Ernst Theodor, RA; geb. Blankenburg/Harz 12. 02. 1813; gest. Wolfenbüttel 25. 09. 1877; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1833 Haft wegen Hochverrats, Fortsetzung Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, 1838 erste jur. Staatsprüfung, 1840 Advokat, Obergerichtsadvokat, Notar Wolfenbüttel, 1847 Mitglied Stadtverordnetenkollegium Wolfenbüttel, 1863 Abgeordneter Landesversammlung Braunschweig (nationalliberal), 1867 konstituierender Reichstag des Norddeutschen Bundes; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 389f.

FEIN, Eduard, RA Prof. Dr.; geb. Braunschweig 22. 09. 1813; gest. Eisleben 28. 10. 1858; WG.: Bruder Politiker (Georg Fein), 1831 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1833 Promotion, 1833-1838 Rechtsanwalt Braunschweig, 1843 Habilitation Univ. Heidelberg, 1844. o. Prof. Univ. Zürich, 1845 Prof. Univ. Jena, 1852 Prof. Univ. Tübingen; F.: römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Das Recht der Collation 1842, Chrestomathie der Beweisstellen zu Puchtas Pandekten 1845, Beiträge zu der Lehre von der Novation und Delegation 1850, Das Recht der Codicille 1851ff.; Son.: Geburtsdatum ungewiss (22. 09. 1813/22. 12. 1813), IBI 1, 373b

WETZELL, Georg Wilhelm, Minister Prof.; geb. Hofgeismar/Kurhessen 23. 01. 1815; gest. Rostock 22. 10. 1890; WG.: 1833 Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, 16. 05. 1840 Promotion, Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Marburg, 05. 04. 1845 ao. Prof. Univ. Marburg, 16. 08. 1846 o. Prof. Univ. Marburg, 1851 Prof. Univ. Rostock, 02. 09. 1863 Prof. Univ. Tübingen, 1866 Innenminister Mecklenburg, 1877 geheimer Staatsrat, 1890 Nobilitierung; Verö.: Der ältere römische Vindikationsprozess 1845, Die auctoritas der 12 Tafeln 1840, Bedenken gegen die Aufhebung der akademischen Gerichtsbarkeit 1848, In integrum restitutio 1850, System des ordentlichen Zivilprozesses 1854ff., 2. A. 1865, 3. A. 1871; Son.: Nachruf Hessische Blätter Nr. 1690/12. 09. 1890, Festgaben der Juristischen Fakultät zu Marburg 1890, ADB 55, 61ff., Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 248, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 130f., IBI 3, 1142c, Klingelhöfer J. Die Marburger Juristenfakultät im 19 Jahrhundert 1972, 95f.

BITZER, (Ludwig) Friedrich; geb. Stuttgart 05. 02. 1816; gest. Stuttgart 19. 04. 1885; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Studienreisen, Staatsdienst Württemberg, 1844 Regierungsassessor Ulm, 1856 Oberregierungsrat Ministerium des Innern, 1868 Teilnahme Berliner Zollparlament, 1871 Mitglied geheimer Rat, 1876 deutsche Partei, Landeskirchenverwaltung (Protestant); Verö.: Philosophie des Privatrechts 1840, Das Realgemeinderecht 1844, Das System des natürlichen Rechts 1845, Vorschläge über ein deutsches Patentgesetz 1864, Die Genesis der Volkswirtschaft 1866, 2. A. 1870, Kurze Anleitung der Vollziehung der ... Gesetze des norddeutschen Bundes über Reichstagswahlen Passwesen ... 1871, Neue allgemeine Bauordnung für das Königreich Württemberg 1872, Das Polizeistrafrecht im Königreich Württemberg 1874, Regierung und Stände in Württemberg - ihre Organisation und ihr Recht 1882; Son.: DBE, IBI 1, 118c

BRUNS, Karl Eduard Georg, Prof. Dr.; geb. Helmstedt 26. 02. 1816; gest. Berlin 10. 12. 1880; WG.: Vater Kriegsgerichtsdirektor (Johann Georg Theodor Bruns), 1835 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, Tübingen, 1838 Promotion, 1839 Advokat, 1840 Priv.-Doz. Univ. Tübingen, 1844 ao. Prof. Univ. Rostock, 1849 o. Prof. Univ. Rostock, 1851 Prof. Univ. Halle, 1859 Prof. Univ. Tübingen, 1861 Prof. Univ. Berlin, 1870 Rektor Univ. Berlin; F.: römisches Recht, Rechtsgeschichte; Verö.: Das Recht des Besitzes im Mittelalter und in der Gegenwart 1848, Fontes  iuris romani antiqui 1860, Das Wesen der bona fides bei der Ersitzung 1872, Die Besitzklagen des römischen und des heutigen Rechts 1874, Bruns Karl/Sachau Syrisch-römisches Rechtsbuch aus dem 5. Jahrhundert 1880; Son.: Hg. Zeitschrift für Rechtsgeschichte, 1875 Mitglied Berliner Akademie der Wissenschaften, ADB, NDB, Niedersächsische Juristen 2003, 324f., IBI 1, 168b

HUBER, Gottlieb von, Präsident Lg; geb. Ludwigsburg 06. 04. 1817; gest. Heilbronn 06. 12. 1882; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Heidelberg, 1840 erste jur. Staatsprüfung, 1842 zweite jur. Staatsprüfung, 1842 Obergerichtsaktuar, 1850 Richter, 1879 Präsident Landgericht Heilbronn, 1875-1878 MdR (NL)

SCHOBER, Adolf, Advokat; geb. Stuttgart 02. 12. 1817; gest. Stuttgart 12. 11. 1852; WG.: Vater Oberregierungsregistrator, Verwaltungsdienst, 1835 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1838 Gerichtsaktuar Tübingen, 1843 Oberjustizassessor Gerichtshof Kreis Neckar, 1845 Regierungsrat, 1848 Mitglied Nationalversammlung Frankfurt am Main, 1849 Advokat; Son.: ADB 32, 212f.

GANZHORN, Wilhelm Christian; geb. Böblingen/Württemberg 14. 01. 1818; gest. Stuttgart 09. 09. 1880; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Heidelberg, 1844 Justizdienst Württemberg; Son.: NDB 6,68f.

HEINRICH, Johann Baptist (Vincenz), Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Mainz 15. 04. 1818; gest. Mainz 09. 02. 1891; WG.: 1834 Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen, 27. 12. 1837 Promotion, 1837 Gerichtsassessor, Gerichtsschreiber Obergericht Mainz, 02. 11. 1840 Habilitation, Privatdozent Univ. Gießen, 1842 Studium Theologie Univ. Tübingen, Freiburg im Breisgau, 1845 Priesterweihe Mainz, Domkaplan, 1850-1890 Redakteur (Katholik), 01. 05. 1851 Prof. bischöfliches Seminar, 20. 07. 1855 Domkapitular, 30. 01. 1867 Domdekan, 16. 11. 1869 Generalvikar, 01. 08. 1882 Ehrdendoktorat Theologie Würzburg, 16. 04. 1886 päpstlicher Hausprälat Mainz; Verö.: De hereditate legatore absenti delato 1841, Die kirchliche Reform 1849 1863, 2. A. 1885, Christus 1864, Dogmatische Theologie Bd. 1ff. 1873ff, 2. A. 1881ff.; Son.: Geburtsjahr ungewiss 1816/1818, 1874 Mitberünder Görres-Gesellschaft, 01. 08. 1882 Dr. h. c. (theol.) Univ. Würzburg, NDB, DBE

HÖLDER, Julius von; geb. Stuttgart 24. 03. 1819; gest. Stuttgart 30. 08. 1887; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1841 Staatsdienst Württemberg, 1849/1850 Landtagsabgeordneter Württemberg (liberale Fraktion), 1853 Rechtsanwalt Stuttgart, Direktor Rentenanstalt Württemberg, 1856-1881 Landtagsabgeordneter Württemberg, Mitbegründer nationalliberale Partei Württemberg, 1871-1881 Reichstagsabgeordneter, 1875 Präsident zweite Kammer Württemberg, 1879 Parteiaustritt, 1881-1887 Innenminister

KÜBEL, Franz (Friedrich Philipp) von, Dr.; geb. Tübingen 19. 08. 1819; gest. Berlin 04. 01. 1884; WG.: Vater Oberjustizprokurator, Studium Rechtswissenschaft, 1840 Promotion Univ. Tübingen, Obertribunalmitglied Stuttgart, Mitglied Kaisergerichtshof Esslingen, Ulm, stv. Generalstaatsanwalt Württemberg, Mitglied Ehegerichtssenat, 1852 Oberjustizrat Kreisgerichtshof Esslingen, 1875 Obertribunalsdirektor Stuttgart, Mitarbeiter Monatsschrift für die Justizpflege, Mithg. Württembergisches Archiv für Recht und Rechtsverwaltung, Gründer Württembergisches Gerichtsblatt, 1863-1866 Hauptberichterstatter Dresdner Kommission (Schuldrechtsentwurf), 1874 Kommissionsmitglied zur Ausarbeitung eines bürgerlichen Gesetzbuchs; Verö.: De dotis fructibus soluto matrimonio dividendis 1841, Entwurf eines bürgerlichen Gesetzbuches für das deutsche Reich 1882, Handbuch des württebmbergischen Erbrechts (begr. v. Stein A. H.) neubearb. v. Kübel F. F. P. 3. A. 1860, 5. A. 1881; Son.: Mitglied erste Kommission BGB, Die Beratung des BGB 1978, 75, NDB 13, 171f., DBE 6, 139

MAYER, Carl Friedrich; geb. Esslingen 09. 09. 1819; gest. Stuttgart 14. 10. 1889; WG.: 1837-1843 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1842 erste jur. Staatsprüfung, 1843 zweite jur. Staatsprüfung, Privatmann, 1881-1887 MdR (DtVp)

BRINZ, Alois Ritter von, Prof. Dr.; geb. Weiler/Allgäu 25. 02. 1820; gest. München 13. 09. 1887; WG.: Studium Philologie, Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, Staatsdienst Bayern, 1849 Promotion, Habilitation, 1851 ao. Prof. Univ. Erlangen, 1854 o. Prof. Univ. Erlangen, 1857 Prof. Univ. Prag, 1861 Landtagsabgeordneter Böhmen, Abgeordneter Reichsrat, 1866 Prof. Univ. Tübingen, 1871 Prof. Univ. München; F.: römisches Zivilrecht; Verö.: Notamina ad ususfructum 1849 (Promotion), Die Lehre von der Kompensation 1849, Lehrbuch der Pandekten Bd. 1f. 1857ff., 2. A. 1873, 3. A. 1884ff., Zum Rechte der bonae fidei possessio - FS für Ludwig Arndts von Arnesberg 1875, Der Einlassungszwang im römischen Recht - FS für Planck 1887, Die Freigelassenen der lex Aelia Sentia - FS für Scheurl 1884; Son.: Hg. Kritische Blätter zivilistischen Inhalts 1852ff., 1874-1887 Hg.  kritische Vierteljahresschrift für Gesetzgebung und Rechtswissenschaft, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 352, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 96, NDB, IBI 1, 157c, DBE

WIRTH, Ernst, Richter; geb. Ravensburg 24. 07. 1820; gest. Oberndorf 05. 09. 1878; WG.: 1838-1842 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, 1845 erste jur. Staatsprüfung, 1846 zweite jur. Staatsprüfung, 1847-1858 Gerichtsaktuar, 1858 Oberamtsrichter, 1877-1878 MdR (NL)

MEIBOM, Viktor von, Reichsgerichtsrat Prof. Dr.; geb. Kassel 01. 09. 1821; gest. Kassel 27. 12. 1892; WG.: 1839 Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Berlin, 1842 Legationssekretär Frankfurt am Main, 1849 Obergerichtsassessor Rotenburg/Fulda, 1851 Unterstaatsprokurator Kriminalgericht Marburg, 1857 o. Prof. Univ. Rostock, 1866 Prof. Univ. Tübingen, 1873 Prof. Univ. Bonn, 1875 Reichsoberhandelsgerichtsrat Leipzig, 1879 Reichsgerichtsrat; F.: deutsches Recht (Rechtsgeschichte); Verö.: Meibom Viktor/Roth Paul Kurhessisches Privatrecht 1858, Das deutsche Pfandrecht 1867; Son.: 1857 Dr. h. c.  Univ. Rostock, ADB, DBE, IBI 2, 732c

GOLTHER, (Karl) Ludwig von, Kultusminister Dr. h. c.; geb. Ulm 11. 01. 1823; gest. Stuttgart 17. 09. 1876; WG.: Vater Oberjustizsekretär (Gottlieb Ludwig  Golther), 1841-1844 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Tübingen, 1851 Regierungsrat Stuttgart, 1858 Oberregierungsrat Innenministerium Württemberg, Leiter Kirchen und Schulwesen (Gesetz über das Verhältnis von Staat und Kirche), 1864 Kultusminister, 1867 Präsident geheimer Rat, 1870 Zwangsrücktritt wegen großdeutscher Gesinnung, Präsident evangelisches Konsistorium, Sohn Germanist (Wolfgang Golther); Verö.: Der Staat und die katholische Kirche im Königreich Württemberg Bd. 1f. 1874; Son.: Dr. rer. nat. h. c. Univ. Tübingen, NDB

ELBEN, Otto (Hermann Karl), RA Dr.; geb. Stuttgart 30. 01. 1823; gest. Stuttgart 28. 04. 1899; WG.: Großvater Verleger (Christian Gottfried Elben), 1841 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Promotion, Rechtsanwalt, Bildungsreisen (England, Mittelmeer), 1854 Schriftleiter schwäbischer Merkur, 1866 Gründungsmitglied deutsche Partei, 1868 Landtagsabgeordneter, 1871-1877 Reichstagsabgeordneter (nationalliberal), Initiator Reichseisenbahnamt; Verö.: Zur Einführung der Schwurgerichte in Deutschland 1848, Die Entbindung von der Instanz vom dogmengeschichtlichem und allgemeinem rechtlichen Standpunkte aus erörtert 1846, Geschichte des schwäbischen Merkurs 1785-1885 1885

GERBER, Karl Friedrich Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Ebeleben/Schwarzburg-Sondershausen 11. 04. 1823; gest. Dresden 23. 09. 1891; WG.: 1840 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Heidelberg, 1844 Habilitation Univ. Jena, Priv.-Doz., ao. Prof. Univ. Jena, 1847 o. Prof. Univ. Erlangen, 1851 Prof. Univ. Tübingen, 1855 Kanzler, Mitglied der Kommission zur Ausarbeitung des Allgemeinen deutschen Handelsgesetzbuchs, 1862 Prof. Univ. Jena, Oberappellationsgerichtsrat, 1863 Prof. Univ. Leipzig, Reichstagsabgeordneter, Teilnahme am konstituierenden Reichstag des norddeutschen Bundes, 1871 Kultusminister Sachsen, 1891 Ministerpräsident Sachsen; F.: deutsches Recht, Rechtsgeschichte, Zivilrecht, Staatsrecht; Verö.: De unione prolium observationes 1844 (Dissertation), Das wissenschaftliche Prinzip des gemeinen deutschen Privatrechts 1846, System des deutschen Privatrechts Abteilung 1f. 1848f., 2. A. 1850, 3. A. 1852, 4. A. 1853, 5. A. 1855, 6. A. 1858, 7. A. 1890, 8. A. 1863, 9. A. 1867, 10. A. 1870, 11. A. 1973, 12. A. 1975, 13. A. 1879, 14. A. 1882, 15. A. 1886, 16. A. 1891, 17. A. 1898, Grundzüge eines Systems des deutschen Staatsrechts 1865, 2. A. 1869, 3. A. 1880, Zur Charakteristik der deutschen Rechtswissenschaft 1851, Über öffentliche Rechte 1852, Votum über den gräflich Oldenburg-Bentinck'schen Sukzessionsstreit aus privatrechtlichem Standpunkte 1854, Hausgesetz im Geschlechte der Grafen und Herren von Giech 1858, Betrachtungen über das Güterrecht der Ehegatten nach deutschem Recht 1869, Über Privilegienhoheit und Dispositionsgewalt im modernen Staate 1871, Gesammelte juristische Abhandlungen 1872; Son.: Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 395, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 250, Losano M. Der Briefwechsel zwischen Jhering und Gerber Bd. 1f. 1984, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 91, 276, 323, 331ff.

RÖMER, Robert, Prof.; geb. Stuttgart 01. 05. 1823; gest. Stuttgart 28. 10. 1879; WG.: Vater Kriegsrat, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Heidelberg, Rechtsanwalt Stuttgart, 1852 Habilitation Univ. Tübingen, 1856 ao. Prof., 1857 o. Prof. Univ. Tübingen, 1864 Landtagsabgeordneter Württemberg, 1871-1876 Reichstagsabgeordneter, 1871-1879 Mitglied Oberhandelsgericht Leipzig; Verö.: Die Beweislast hinsichtlich des Irrtums nach gemeinem Zivilrecht und Prozess 1852, Das Erlöschen des klägerischen Rechts nach der Einleitung des Prozesses in seinem Verhältnis zum Endurteil 1852, Die Verfassung des norddeutschen Bundes und die süddeutsche insbesondere die württembergische Freiheit 1867, Die bedingte Novation 1863, Die Leistung an Zahlungsstatt 1866, Württembergisches Erbrecht 1872, Württembergisches Pfandrecht 1875; Son.: IBI 2, 933a

GEßLER, Theodor; geb. Ellwangen 16. 08. 1824; gest. Stuttgart 1886; WG.: Vater Kameralverwalter, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Heidelberg, 1847-1850 Aktuar Oberamtsgericht Ellwangen, Assessor Oberamtsgericht, Staatsanwalt, 1851 Stadtrichter, Oberjustizrat Stuttgart, 1856 Lehrauftrag Univ. Tübingen, 1856 o. Prof. Univ. Tübingen, 1864 Universitätskanzler, 1870 Kultusminister; F.: Strafrecht; Verö.: Der Begriff und die Arten des dolus 1860, Köstlin Christian Reinhold Geschichte des deutschen Strafrechts im Umriss (posthum hg. v. Geßler Theodor) 1859, Die Hauptgrundzüge des hannoveranischen Zivilprozesses 1861; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 291

MITTNACHT, Hermann (Friedrich Karl) Freiherr von, Ministerpräsident; geb. Stuttgart 17. 03. 1825; gest. Friedrichshafen 02. 05. 1909; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Heidelberg, 1854 Oberjustizassessor Ellwangen, 1856 Staatsanwalt, 1861 Landtagsabgeordneter Württemberg, 1862 Stadtrichter Stuttgart, 1865 Obertribunalrat, 1867 Departementchef Justizministerium, 1868 Justizminister Württemberg, 1870 Geheimratspräsident, leitender Minister, 1873 Außenminister, 1876 Errichtung Staatsministerium (Verselbständigung der Regierung), Ministerpräsident; Verö.: Rückblicke 1909; Son.: Hengst, DBA 849, 158, DBI 3, 1391c, IBI 2, 752b

ABEL, Heinrich, Oberbürgermeister; geb. Ludwigsburg 08. 06. 1825; gest. Ludwigsburg 23. 01. 1917; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1849/1850 Prüfungen für höheren Justizdienst, 1854 Gerichtsaktuar Ludwigsburg, 1864 Oberbürgermeister Ludwigsburg, 1897 a. D.

SARWEY, Ernst Otto Claudius, RA Dr.; geb. Tübingen 24. 09. 1825; gest. Stuttgart 01. 04. 1900; WG.: 1843-1847 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1847 erste jur. Staatsprüfung, 1847 Promotion Univ. Tübingen, 1849 zweite jur. Staatsprüfung, 1849 Rechtsanwalt, 1874-1877 MdR (lib./DRP)

STREICH, Carl Alois, Kreisgerichtsrat; geb. Ellwangen 19. 06. 1826; gest. Stuttgart 21. 04. 1916; WG.: 1844-1848 Studium Rechtwissenschaft Univ. Tübingen, Heidelberg, 1848 erste jur. Staatsprüfung, 1850 zweite jur. Staatprüfung, 1855-1865 Oberjustizassessor, 1865 Kreisgerichtsrat, 1871 MdR (bkF)

ARNOLD, Wilhelm (Christoph Friedrich), Prof. Dr. h. c.; geb. Borken bei Kassel 28. 10. 1826; gest. Marburg an der Lahn 02. 07. 1883; WG.: Vater Richter (Ludwig Arnold), Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Heidelberg, Berlin, 1848 erste jur. Staatsprüfung, 1849 Rechtspraktikant Kassel, 1849 Promotion Univ. Marburg, Obergerichtsreferendar Kassel, 1850 Habilitation Univ. Marburg, 1855 o. Prof. Univ. Basel, 1863 Prof. Univ. Marburg, 1881-1883 Reichstagsabgeordneter; F.: Rechtsgeschichte, Naturrecht, Staatsrecht; Verö.: Commentatio ad leg. 7 § 1 1850, Verfassungsgeschichte der deutschen Freistädte im Anschluss an die Verfassungsgeschichte der Stadt Worms 1854, Recht und Wirtschaft nach geschichtlicher Ansicht 1863, Über Wechselverkehr und Wechselfähigkeit 1863, Kultur und Rechtsleben 1865, Kultur und Recht der Römer 1868, Ansiedlungen und Wanderungen deutscher Stämme 1875, Zur Geschichte des Eigentums in den deutschen Städten 1861; Son.: 1877 Ehrendoktor Univ. Tübingen, ADB, NDB, Catalogus professorum academiae Marburgensis 132,  Klingelhöfer J. Die Marburger Juristenfakultät 100, Staehelin A. Professoren der Univ. Basel 166, DBE, IBI 1, 46a

GEMMINGEN-GUTTENBERG, Wilhelm Freiherr von; geb. Stuttgart 12. 10. 1827; gest. Stuttgart 06. 01. 1920; WG.: Vater General, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Heidelberg, 1858 Richter Esslingen, 1868 Rat Kreisgerichtshof Stuttgart, 1878 OLG Stuttgart, 1862 Ritterschaftsvertreter Abgeordnetenkammer, 1869 Mitglied evangelische Landessynode, 1885 Präsident evangelisches Konsistorium

GEß, Friedrich Ludwig von; geb. Ellwangen 21. 12. 1828; gest. Stuttgart 24. 04. 1905; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1860 Staatsanwalt Donaukreis, 1872 Kreisgerichtsrat Tübingen, Schwurgerichtspräsident, 1876 Obertribunalrat, zweiter Vorstand Kreisgerichtshof Tübingen, Landtagsabgeordneter Württemberg, 1878 Reichstagsabgeordneter (Reichspartei), 1879 Reichsgerichtsrat Leipzig, 1891 Rücktritt, Landtagsabgeordneter Esslingen, Führer nationalliberale Partei

SEEGER, Hermann, Prof. Dr.; geb. Stuttgart 18. 08. 1829; gest. Tübingen 12. 06. 1903; WG.: Vater Obertribunalprokurator, 1847 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1854 Promotion, Stadtgericht, Kriminalamt Stuttgart, Gerichtshof Esslingen, Privatdozent, 1858 ao. Prof., 1864-1901 o. Prof. Univ. Tübingen; F.: Strafrecht; Verö.: Abhandlungen aus dem Strafrechte 1858, Über das Verhältnis der Strafrechtspflege zum Gesetz im Zeitalter Ciceros 1869, Die Strafrechtstheorien Kants und seiner Nachfolger 1892, Von der Ausbildung der Lehre vom Versuch der Verbrechen in der Wissenschaft des Mittelalters 1869, Die strafrechtlichen consilia Tubigensia 1877, Über versuchte Verbrechen nach römischen Recht 1879; Son.: DBE, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 241

FRICKER, Carl Viktor, Prof. Dr.; geb. Stuttgart 02. 02. 1830; gest. Leipzig 30. 11. 1907; WG.: 1852 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1853 Gerichtsreferendar Oberamtsgericht Neckarsulm, Regierungsreferendar, Stadtdirektion Stuttgart, Studium Staatswissenschaft, 1861 Promotion Dr. iur. Univ. Tübingen, 1856 Oberamtsaktuar Oberamtsgericht Heilbronn, Ulm, 1875 o. Prof. Univ. Tübingen, 1868 Abgeordneter zweite Kammer Landtag Urach, 1895 geheimer Hofrat; Verö.: Die Verfassungsurkunde für das Königreich Württemberg 1865, Vom Staatsgebiet 1867; Son.: 1862 Priv. Doz. Univ. Tübingen, 1866 Dr. oec. publ. h. c. Univ. Tübingen, Marcon/Strecker 200 Jahre Wirtschafts-und Staatswissenschaften an der Universität Tübingen 2004, 261

FRANKLIN, Otto von, Prof. Dr.; geb. Berlin 27. 06. 1830; gest. Tübingen 05 .06. 1905; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Breslau, Berlin, 04. 11. 1852 Promotion Univ. Berlin (Dr. iur.), 21. 04. 1860 Habilitation, 1863 o. Prof. Univ. Greifswald, 1873 o. Prof. Univ. Tübingen; F.: deutsches Privatrecht, Handelsrecht, Wechselrecht; Verö.: De iustitiariis curiae imperialis 1860 (Habilitationsschrift), Beiträge zur Geschichte der Rezeption des römischen Rechts in Deutschland 1863, Magdeburger Weistümer für Breslau (Hg.) 1856, Sententiae curiae regiae 1870, Grundriss der Geschichte und des Systems des deutschen Privatrechts 1878, 2. A. 1882, Die freien Herren und Grafen von Zimmern 1884, Das Reichshofgericht im Mittelalter Bd. 1f. 1867f., Rechtssprüche des Reichshofs im Mittelalter 1870, Das königliche Kammergericht vor den Jahren 1495 1871; Son.: Geburtsdatum nach ZRG GA 26 (1905) 405 27. Januar 1830, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 331

BEHM, Christian Ludwig Ernst, RA Dr.; geb. Rostock 26. 02. 1831; gest. 21. 10. 189

Rostock 21. 10. 1893; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, Rostock, 1857 Rechtsanwalt, 1884-1887 MdR

THUDICHUM, Friedrich (Karl Wolfgang) von, Prof. Dr.; geb. Büdingen/Hessen 18. 11. 1831; gest. Wildbad 17. 03. 1913; WG.: Vater Gymnasialdirektor, 1849 Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen, Frühjahr 1852 erste jur. Staatsprüfung, Herbst 1854 zweite jur. Staatsprüfung, 1855 Studienreise nach England, Frankreich, Justizdienst Hessen, 19. 08. 1857 Promotion (Dr. iur. utr.) Univ. Gießen, 20. 02. 1858 Habilitation, Privatdozent Univ. Gießen, 25. 03. 1862 ao. Prof. Univ. Tübingen (Nachfolge Karl Friedrich Gerber), 23. 05. 1871-10. 12. 1900 o. Prof., 1877 Nobilitierung, 1901 emeritiert; Verö.: Geschichte des freien Gerichts Kaichen in der Wetterau 1858, Die Gau- und Markverfassung in Deutschland 1860, Der altdeutsche Staat 1862, Über unzulässige Beschränkungen des Rechts der Verehelichung 1866, Rechtsgeschichte der Wetterau Bd. 1ff. 1867ff., Verfassungsgeschichte des norddeutschen Bundes und des deutschen Zollvereins 1869f., Verfassungsgeschichte Schleswig-Holsteins 1871, Deutsches Kirchenrecht des 19. Jahrhunderts Bd. 1f. 1877f., Geschichte des deutschen Privatrechts 1895; Son.: Festgabe der Tübinger Juristenfakultät 1907, ZRG GA 34 (1913) 737 (Stutz Ulrich), Friedrich von Thudichum, (in) Lebensbilder zur Geschichte der Tübinger Juristenfakultät 1977, 55 (Storm Peter-Christoph), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 339, DBE, Vater der Grundkartenforschung

GEBHARD, Albert, Prof. Dr.; geb. Lahr/Schwarzwald 03. 01. 1832; gest. Heidelberg 23. 10. 1907; WG.: 1849 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Göttingen, Heidelberg, 1854 Promotion Univ. Heidelberg, 1853 erste jur. Staatsprüfung, 1856 zweite jur. Staatsprüfung, 1862 Finanzassessor Zolldirektion, 1868 Ministerialrat Justizministerium Baden, 1864 Kreisgerichtsrat Kreisgericht Karlsruhe, 1890 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau; Son.: Mitglied erste Kommission BGB, Die Beratung des BGB 1978, 73f.

MANDRY, Gustav von, Prof.; geb. Waldsee/Oberschwaben 31. 01. 1832; gest. Tübingen 30. 05. 1902; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Tübingen, 1854 erste jur. Staatsprüfung, 1855 zweite jur. Staatsprüfung, Studienreise Frankreich, England, Justizdienst Stadtgericht Stuttgart, Gerichtsaktuar Waldsee, 1860 Oberjustizassessor Kreisgericht Ulm, 1861 o. Prof. Univ. Tübingen (ohne Promotion), 1884 Kommissionsmitglied zur Ausarbeitung eines bürgerlichen Gesetzbuchs, 1885 Staatsgerichtshofsmitglied, 1890 Mitglied zweite BGB-Kommission, 1896 Kommissionsvorsitzender zum Ausführungsgesetz Württemberg, 1899 Staatsrat, 1901 emeritiert, Mitglied erste Kammer Württemberg; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Familiengüterrecht mit Ausschluss des ehelichen Güterrechts Bd. 1f. 1871ff., Erörterungen zum bayrischen Gesetze zum Schutz der Urheberrechte 1867, Über Begriff und Wesen des peculiums 1869, Württembergisches Privatrecht (fertiggestellt von Haidlen) 1901ff.; Son.: Mithg. Archiv für die zivilistische Praxis, Gustav von Mandry, in: Lebensbilder zur Geschichte der Tübinger Juristenfakultät 1977, 33 (Lutz Elmar), DBE, Mitglied erste Kommission BGB, Die Beratung des BGB 1978, 78f.

DEGENKOLB, Heinrich, Prof. Dr.; geb. Eilenburg 25. 10. 1832; WG.: 1850 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Bonn, Heidelberg, Berlin, 1855 Promotion, 1861 Habilitation, 1861 o. Prof. Univ. Freiburg, 1872 Univ. Tübingen, 1893 Univ. Leipzig, 1904 Emeritierung; F.: Zivilrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Lex Hieronica und das Pfändungsrecht der Steuerpächter 1861, Platzrecht und Miete 1867, Einlassungszwang und Urteilsnorm 1877; Son.: Drei Beiträge zum bürgerlichen Recht hg. v. Sohm R./Hölder E./Strohal E. (Festschrift)1905, Festgabe der Tübinger Juristenfakultät 1905, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 1910, 852, Halbband 2 Noten, 398

GAUPP, (Friedrich) Ludwig (Adolf); geb. Ellwangen/Jagst 10. 12. 1832; gest. Tübingen 06. 07. 1901; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1866 Oberjustizassessor Eßlingen, 1873-1884 Kreisgerichtsrat Ellwangen, 1866 Mitglied deutsche Partei, 1874-1877 Reichstagsabgeordneter (nationalliberale Partei), Mitglied Justizkommission, 1897-1900 o. Prof. Univ. Tübingen; F.: Zivilprozessrecht, Zivilrecht; Verö.: Kommentar zur Zivilprozessordnung 1879, 18. A. 1953f. (fortgeführt v. Stein Friedrich/Jonas Martin), Staatsrecht des Königreichs Württemberg 1884; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 292, IBI 1, 429a

DOVE, Richard (Wilhelm), Prof. Dr.; geb. Berlin 27. 02. 1833; gest. Göttingen 18. 09. 1907; WG.: Vater Physiker (Heinrich Wilhelm Dove), Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Heidelberg, 1855 Promotion Univ. Berlin, 1859 Privatdozent, 1860 Hilfsarbeiter evangelischer Oberkirchenrat Berlin, 1862 ao. Prof., 1863 o. Prof. Univ. Tübingen, 1865 Prof. Univ. Kiel, 1868 Prof. Univ. Göttingen, Mitglied Gerichtshof für kirchliche Angelegenheiten, 1871 Reichstagsabgeordneter, 1875 Mitglied Herrenhaus; F.: Kirchenrecht; Verö.: Sammlung der wichtigeren neueren Kirchenordnungen 1865, (Richter Emil Ludwig Lehrbuch des katholischen und evangelischen Kirchenrechts mit besonderer Rücksicht auf die deutschen Zustände 1841f.), 5. A. 1856, 7. A. 1871, (fortgeführt bis zur 8. A. 1877f. von Dove Richard); Son.: Geburtstag eventuell 07. 02. 04, Bruder Jurist (Heinrich Dove), 1861 Gründer Zeitschrift für Kirchenrecht, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 257, IBI 1, 326b

LENZ, Georg Friedrich, Richter Dr.; geb. Urach 17. 03. 1834; gest. Cannstatt 03. 10. 1910; WG.: 1851-1856 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Heidelberg, 1858 Promotion Univ. Heidelberg, 1858 Richter, 1874-1886 MdR (NL); Verö.: Zur Lehre vom Dies nach römischen Recht 1858 (Dissertation)

LASPEYRES, Etienne, Prof. Dr.; geb. Halle an der Saale 28. 11. 1834; gest. Gießen 04. 08. 1913; WG.: Vater Rechtsprofessor (Ernst Adolph Laspeyres), Bruder Mineraloge (Hugo Laspeyres), Studium Rechtswissenschaft, Kameralwissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, Göttingen, Halle, Heidelberg, 1857 Promotion (Dr. iur.), 1860 Promotion (Dr. phil.), Priv.-Doz. Univ. Heidelberg, 1864 o. Prof. (Nationalökonomie) Univ. Basel, 1869 Polytechnikum Riga, Prof. Univ. Dorpat, 1873 Politechnikum Karlsruhe, 1874-1900 Prof. Univ. Gießen, Statistiker

HARTMANN, Gustav, Prof. Dr.; geb. Vechelde/Braunschweig 31. 03. 1835; gest. Tübingen 16. 11. 1894; WG.: 1853 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1857 Promotion, 1860 Habilitation, Doz. Univ. Göttingen, 1864 o. Prof. Univ. Basel, 1872 Univ. Freiburg im Breisgau, 1878 Univ. Göttingen, 1885 Univ. Tübingen; Verö.: Zur Lehre von den Erbverträgen und gemeinschaftlichen Testamenten 1860 (Habilitationsschrift), Über die querela inofficiosi testamenti nach klassischem Recht 1864, Über den rechtlichen Begriff des Geldes und den Inhalt der Geldschulden 1868, Über Begriff und Natur der Vermächtnisse im römischen Recht 1872, Die Obligation - Untersuchung über ihren Zweck und Bau 1875, Juristischer Casus und seine Präsentation bei Obligationen auf Sachleistung insbesondere beim Kauf 1884 Nachdruck 1970; Son.: 1886 Mithg. Archiv für zivilistische Praxis, ADB, Staehelin A. Geschichte Univ. Basel 1959, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 52, 68, Niedersächsische Juristen 2003, 355, IBI 2, 504a

NEUMANN, Friedrich August Julius von, Prof. Dr.; geb. Königsberg/Preußen 12. 10. 1835; gest. Freiburg im Breisgau 17. 08. 1910; WG.: Vater Physiker (Franz Ernst Neumann), Bruder Mathematiker (Carl Gottfried Neumann), 1854 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Königsberg, Leipzig, 1857 erste jur. Staatsprüfung, 1859 zweite jur. Staatsprüfung, 1864 Regierungsassessor Königsberg, Promotion Univ. Königsberg, 1865 Habilitation Univ. Königsberg (Nationalökonomie), 1871 o. Prof. Univ. Basel, 1873 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1876-1908 Prof. Univ. Tübingen; Verö.: Die Gestaltung der mittleren Lebensdauer in Preußen seit 1816 1864 (Dissertation), Die deutsche Fabrikgesetzgebung und die betreffs derselben zu veranstaltende Enquête 1873, Die progressive Einkommensteuer 1874, 2. A. 1904, Zur Reform deutscher Fabrikgesetzgebung 1874; Son.: Marcon/Strecker 200 Jahre Wirtschafts-und Staatswissenschaften an der Universität Tübingen 2004, 290ff.

BANKS, Edward Bartels, RA Dr.; geb. Hamburg 01. 01. 1836; gest. Hamburg 22. 05. 1883; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Göttingen, 1860 Anwalt, 1871-1877 MdR

RÖMER(-WÜRTTEMBERG), Max, RA; geb. Stuttgart 28. 06. 1836; gest. Schloss Moosberg/Kanton Thurgau 18. 08. 1881; WG.: 1854-1858 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Leipzig, 1859 Leutnant, 1866 Rechtsanwalt, 1878-1881 MdR (NL)

GAUPP, Robert von; geb. Bissingen 14. 07. 1836; gest. Stuttgart 30. 08. 1908; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Tübingen, 1861 Assisstent Zentralstelle für Handel und Gewerbe, Teilnahme Weltausstellung London, 1866 Dozent landwirtschaftliche Akademie Hohenheim, 1870 Oberamtmann Neuenburg, 1877 Regierungsrat, 1878 Innenministerium Württemberg, 1882 Direktor, 1893 Präsident Zentralstelle für Handel und Gewerbe

MEYER, Hugo, Prof.; geb. 11. 02. 1837; gest. 29. 05. 1902; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1860 Prof. Univ. Göttingen, 1863 Prof. Univ. Halle an der Saale, Prof. Univ. Tübingen; F.: Strafrecht; Verö.: Lehrbuch des Strafrechts 1875, 2. A. 1877, 3. A. 1882, 4. A. 1888, 5. A. 1895, Die Privat-Feuerversicherung in Preußen 1853, Tat- und Rechtsfrage im Geschworenengericht 1860, Das Strafverfahren gegen Abwesende 1869, Die Frage des Schöffengerichts geprüft an der Aufgabe der Geschworenen 1873, Die Mitwirkung der Parteien im Strafprozess 1873,; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 310, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 68

EISELE, (Hermann Friedrich) Fridolin, Prof. Dr.; geb. Sigmaringen 02. 05. 1837; gest. Freiburg im Breisgau 05. 02. 1920; WG.: Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, 1866 Promotion, 1868 Kreisrichter Hechingen, 1872, o. Prof. Univ. Basel, 1874-1911 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau; F.: Rechtsgeschichte, römisches Recht; Verö.: De conditione quae suspendit negotium impleta non retrahenda 1866 (Dissertation), Die materielle Grundlage der Exceptio 1871, Zur Geschichte der prozessualen Behandlung der Exzeptionen 1875, Zur Diagnostik der Interpolationen in den Digesten und im Codex  ZRG RA 7 (1886)

BÜLOW, Oskar, Prof. Dr.; geb. Breslau 11. 09. 1837; gest. Heidelberg 19. 11. 1907; WG.: 1855 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Breslau, 15. 01. 1859 Promotion Univ. Breslau, 11. 07. 1863 Habilitation Heidelberg, 01. 04. 1865 ao. Prof. Univ. Gießen, 09. 11. 1867 o. Prof. Univ. Gießen, 01. 04. 1872 Prof. Univ. Tübingen, 07. 08. 1877 Nobilitierung, 01. 04. 1885-01. 10. 1892 Prof. Univ. Leipzig, geheimer Rat; F.: Prozessrecht; Verö.: De praejudicialibus formulis 1859 (Dissertation), De praejudicialibus formulis 1859, De praejudicialibus exceptionibus 1863, Die Lehre von den Prozesseinreden und den Prozessvoraussetzungen 1868, Gesetz und Richteramt 1885; Son.: Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 381, NDB, DBE, IBI 1, 172a

SCHMOLLER, Gustav, Prof.; geb. Heilbronn 1838; gest. 1917; WG.: Studium Staatswissenschaft, Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1864 Prof. Univ. Halle, 1872 Prof. Univ. Straßburg, 1882 Prof. Univ. Berlin; Verö.: Zur Geschichte der deutschen Kleingewerbe im 19. Jahrhundert 1870, Über einige Grundfragen des Rechts und der Volkswirtschaft 1875, Die Straßburger Tücher- und Weberzunft 1879, Zur Literaturgeschichte der Staats- und Sozialwissenschaften 1888, Sozialwissenschaften und die heutige deutsche Volkswirtschaftslehre 1897, Umrisse und Untersuchungen zur Verfassungs- Verwaltungs­ und Wirtschaftsgeschichte besonders des preußischen Staates im 17. und 18. Jahrhundert 1898, Über einige Grundfragen der Sozialpolitik und der Volkswirtschaftslehre 1898, Grundriss der allgemeinen Volkswirtschaftslehre Bd. 1ff. 1900ff.; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 316

SCHÖNBERG, Gustav (Friedrich) von, Prof. Dr. Dr.; geb. Stettin/Pommern 21. 07. 1839; gest. Tübingen 03. 01. 1908; WG.: Vater Bauunternehmer, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Bonn, Berlin, 1860 Promotion (Dr. iur.), 1865 Gerichtsassessor Preußen, 1867 Doz. landwirtschaftliche Akademie Proskau, Promotion Univ. Halle (Dr. phil.), 1869 o. Prof. Univ. Basel, 1870 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1873-1908 Prof. Univ. Tübingen, Kathedersozialist; Verö.: De zunftarum institutionibus oeconomicis quibus medio aevo saluti producentium provisum sit 1867, Arbeitsämter - Eine Aufgabe des deutschen Reiches 1871, Zur wirtschaftlichen Bedeutung des deutschen Zunftwesens 1868, Die Landwirtschaft der Gegenwart und das Genossenschaftsprincip 1869, Die Volkswirtschaftslehre 1873, Die sittlich-religiöse Bedeutung der sozialen Frage 1876, 2. A. 1877, Die Finanzverhältnisse der Stadt Basel im 14. und 15. Jahrhundert 1879, Handbuch der politischen Ökonomie Bd. 1ff. (Mithg.) 1882ff.

JOLLY, Ludwig Friedrich von, Prof. Dr.; geb. Heidelberg 12. 03. 1843; gest. Tübingen 30. 07. 1905; WG.: Vater Mathematiker, Studium Philosophie Univ. München, 1862 Studium Rechtswissenschaft,  Staatswissenschaft Univ. Heidelberg, München, 1869 Promotion Dr. iur., 1869 Staatsexamen, 1874 o. Prof. Univ. Tübingen, 1891 Rektor Univ. Tübingen; F.: Verwaltungsrecht; Verö.: De tributo militari quod dicitur "Wehrgeld" 1869 (Dissertation); Son.: Biogr. Jahrb., Weech, ZRG 26, 405DBA 610,207-214, DBI 2, 1009c, IBI 2, 582c, Marcon/Strecker 200 Jahre Wirtschafts-und Staatswissenschaften an der Universität Tübingen 2004, 282

OW-WACHENDORF, Hans Otto Freiherr von, Abgeordneter; geb. Schloss Wachendorf/Württemberg 28. 04. 1843; gest. Schloss Wachendorf 07. 05. 1921; WG.: 1863 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Tübingen, Freiburg im Breisgau, Heidelberg, Berlin, 1868 Studium landwirtschaftliche Akademie Hohenheim, 1870 Doz. landwirtschaftliche Akademie Hohenheim, 1872 Gutsverwalter, 1877 Landtagsabgeordneter Württemberg, 1878-1889 Reichstagsmitglied, 1890 Präsident Zentralstelle für Landwirtschaft Württemberg; Son.: 1872-1878 Landwirtschaftsratsmitglied

WACH, Adolf Gustav Eduard Louis, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Kulm/Westpreußen 11. 09. 1843; gest. Leipzig 04. 04. 1926; WG.: Großvater Chausseeeinehmer (Friedrich Wilhelm Wach) in Neuwald bei Konitz, Vater Stadtkämmerer in Kulm (Adolph Leopold Wach, gestorben 1852), Mutter Tochter des Justizrats Suchland, häuslicher Unterricht, 1851 deutsch-polnisches königliches katholisches Gymnasium Kulm, 1861 Abitur, 1861/1862 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, 1862/1863 Heidelberg, Burschenschaft, 1863/1864 Königsberg (Sanio), 16. 11. 1865 Promotion Univ. Königsberg (Preisarbeit über den promissorischen Eid), 1868 Habilitation Univ. Königsberg (Sanio, Briegleb) (Prozessrecht, Kirchenrecht), Privatdozent (Kirchenrecht, Zivilprozess), 1869 o. Prof. Univ. Rostock, 1871 Prof. Univ. Tübingen (Strafrecht), 1872 Prof. Univ. Bonn, 1875 Prof. Univ. Leipzig (Kriminalrecht, Zivilprozess, Kriminalprozess), Mitglied des Spruchkollegiums der Juristenfakultät (bis 1879), 1879 Richter LG Leipzig, 1902/1903 Rektor, 1919 emeritiert; F.: Prozessrecht, Kirchenrecht, weiter Zivilprozessrecht, Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: De transferenda ad firmarium advocatione 1865 (als Dissertation gedruckt), Der Arrestprozess in seiner geschichtlichen Entwicklung 1868 (Habilitationsschrift Der italienische Arrestprozess), Die preußischen Kirchengesetze 1873, Handbuch des deutschen Zivilprozessrechts 1885, Struktur des Strafprozesses 1914; Son.: evangelisch, Mitglied evangelische Landessynode Sachsen, Festschrift für Adolf Wach 1913 (Neudruck 1970), Festschrift der Leipziger Juristenfakultät 1915, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Würdigung ZRG GA 47 (1927) 902 (Kisch Guido) (Schüler Richard Schmidt, Arthur Skedl, Friedrich Stein, Jakob Weismann, Eckard Meister), Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 455, Vossius O. Zu den dogmengeschichtlichen Grundlagen der Rechtsschutzlehre 1985, Würdigung Zeitschrift für Zivilprozess 1987, 3 (Schmidt Gerold), Kleinheyer/Schröder, DBE, Unger, D., Adolf Wach 2005

GRAßMANN, Gustav Adolph Ferdinand, Landgerichtsdirektor; geb. Sophienhof 06. 12. 1843; gest. Thorn 22. 04. 1918; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Halle, Berlin, 1870 Referendar, 1879 Amtsrichter, 1884 Landrichter, 1896 Landesgerichtsdirektor, 1898-1903 MdR (NL)

GOEZ, Karl von, RA; geb. Ellwangen 07. 03. 1844; gest. Stuttgart 14. 11. 1915; WG.: 1862 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1866 Mitglied deutsche Partei, 1868 Studienreise, Justizdienst Württemberg, 1869/1870 Dozent Univ. Tübingen, 1870/1871 Mitarbeiter Oberkriegsgericht, Rechtsanwalt Stuttgart, 1878 Gemeinderat, 1882 Landtagsabgeordneter, 1886-1894 Landtagsvizepräsident, 1891-1897 Stadtrat, 1893 Staatsrat, 1894 stv., 1896 Mitglied VGH, 1905 Präsident VGH; F.: Verwaltungsrecht; Verö.: Verwaltungsrechtspflege in Württemberg 1902

LEYEN, Alfred von der, Dr.; geb. Goldschmieding bei Castrop/Westfalen 28. 06. 1844; gest. 25. 09. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Tübingen, Heidelberg, Berlin, Promotion, 1870 Gerichtsassessor, Beamter Justizministerium, Reichskanzleramt, 1872-1876 Syndikus Handelskammer Bremen, vortragender Rat Reichseisenbahnamt, 1880 Hg. Archiv für Eisenbahnwesen, Zeitschrift für Kleinbahnen, 1881 vortragender Rat Ministerium der öffentlichen Arbeiten, 1898 geheimer Oberregierungsrat; F.: Handelsrecht, Verkehrsrecht; Verö.: Die Finanz- und Verkehrspolitik der nordamerikanischen Eisenbahnen 1894, 2. A. 1895; Son.: Kürschner 1926, 1931

SODEN-FRAUNHOFEN, Maximilian Graf von, Innenminister; geb. Ludwigsburg 07. 08. 1844; gest. München 22. 12. 1922; WG.: Vater Regierungspräsident (August Soden), Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, München, 1868 Gerichtspraktikant München, Bezirksamt Vilshofen, landwirtschaftliche Akademie Tharandt, 1874-1884 Reichstagsabgeordneter, 1875-1893 Mitglied Abgeordnetenkammer Bayern, 1895 Reichsratsmitglied (Zentrum), 1912-1916 Innenminister Bayern; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 731, DBE

GELLER, Leo, RA Dr.; geb. Kalusz/Galizien 27. 12. 1844; gest. Wien 21. 07. 1925; WG.: mittellose, jüdische Familie, Autodidakt, Rechtskonsulent Galizien, 1874 Linz, 1876 Wien, 1878 Promotion Univ. Tübingen (ohne je eine öffentliche Schule besucht zu haben), Rechtsanwaltskanzlei Wien; Son.: 1883 Begr. Zentralblatt für juristische Praxis, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 310, IBI 1, 431b

VEIEL, Ludwig, Richter; geb. Cannstatt 07. 05. 1845; gest. Leipzig 12. 09. 1905; WG.: 1863-1868 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, erste jur. Staatsprüfung, 1870 jur. Vorbereitungsdienst, zweite jur. Staatsprüfung, 1872-1879 Assessor, 1879 Richter, 1884-1890 MdR (NL)

SODEN, Julius Freiherr von, Staatsminister; geb. Stuttgart 05. 02. 1846; gest. Tübingen 03. 02. 1921; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Göttingen, 1871 Hilfsarbeiter Generalkonsulat Bukarest, 1872 Konsul Algier, 1876 Hongkong, 1879 Havanna, 1881 Lima, 1884 Sankt Petersburg, 1885 Gouverneur Kamerun, 1891-1893 Deutsch-Ostafrika, 1899 Kabinettschef König Württemberg, 1901-1906 Staatsminister Württemberg; Son.: DBE

WENDT, Otto (Heinrich), Prof. Dr.; geb. Rostock 27. 03. 1846; WG.: 1864 Studium Rechtswissenschaft Univ. Rostock, 14. 10. 1869 Promotion Univ. Rostock, Rechtsanwalt, 1872 Ratsherr Rostock, 31. 03. 1873 o. Prof. Univ. Gießen, 01. 04. 1876 Prof. Univ. Jena, Oberappellationsgerichtsrat, 01. 04. 1893 o. Prof. Univ. Tübingen; Verö.: Die Lehre vom bedingten Rechtsgeschäft 1872, Das bedingte Forderungsrecht 1873; Son.: IBI 3, 1140b

GRANER, Carl Friedrich Hermann von, Prof.; geb. Ludwigsburg 27. 03. 1847; gest. Stuttgart 25. 09. 1914; WG.: Studium Forstwissenschaft, Nationalökonomie, Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Prof. Forstwissenschaft; Son.: Marcon/Strecker 200 Jahre Wirtschafts-und Staatswissenschaften an der Universität Tübingen 2004, 311ff.

PAYER, Friedrich von, Abgeordneter RA; geb. Tübingen 12. 06. 1847; gest. Stuttgart 14. 07. 1931; WG.: Vater Universitätspedell, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1871 Rechtsanwalt Stuttgart, 1877-1887 Reichstagsabgeordneter (deutsche VP), 1890-1917 Reichstagsabgeordneter, 1893-1912 Landtagsabgeordneter Württemberg, 1895 Landtagspräsident, 1917/1918 Vizeregierungskanzler, 1919 Nationalversammlungsmitglied Weimar (Fraktionsvorsitzender deutsche Demokratische Partei), 1920 in Ruhestand; Verö.: Neues Recht in Württemberg 1874, 2. A. 1879, 3. A. 1884, Anno 48 1923, Von Bethmann-Hollweg bis Ebert 1923; Son.: Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 431, DBE

RÜMELIN, Gustav, Prof.; geb. Nürtingen 01. 05. 1848; gest. Freiburg im Breisgau 11. 06. 1907; WG.: Vater Statistiker (Gustav von Rümelin), Bruder Rechtsprofessor (Max Rümelin), Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Heidelberg, 1871 Justizdienst Württemberg, 1875 Habilitation Univ. Göttingen, 1878 ao. Prof., 1879 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau; Verö.: Zur Lehre der exceptio rei iudicatae 1875, Die Teilung der Rechte 1883, Dienstvertrag und Werkvertrag 1905; Son.: DBE, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 59, 69

BÖMERS, Karl Wilhelm Theodor; geb. Blomberg/Lippe 17. 06. 1848; gest. Bückeburg 03. 08. 1888; WG.: Vater Amtsrat, 1868-1871 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Leipzig, Göttingen, 1872 Sekretär Justizkanzlei Bückeburg, Amtsauditor Hagenburg, 1879 Landrichter Bückeburg, Schriftsteller; Verö.: Eiserne Zeit 1889, Repetitorium der äußeren deutschen Rechtsgeschichte 1872, 2. A. 1875, Repetitorium der äußeren römischen Rechtsgeschichte 2. A. 1874; Son.: DBE, IBI 1, 128a

REINHOLD, Carl Theodor, Richter Dr.; geb. Vlotho 18. 05. 1849; gest. Berlin 13. 11. 1901; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, Göttingen, 1880-1896 Amtsrichter, 1896 Amtsgerichtsrat, 1887-1888 MdR (NL)

ZELLER, Hermann von; geb. Döffingen/Württemberg 01. 08. 1849; gest. Stuttgart 22. 01. 1937; WG.: Vater Pfarrer, 1867 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Tübingen, Studienreise, Finanzverwaltungsdienst Ludwigsburg, Güglingen, Stuttgart, 1883 vortragender Rat Finanzministerium Württemberg, 1894 Direktor statistisches Landesamt Württemberg, 1904 Präsident Steuerkollegium, 1907-1918 Mitglied erste Kammer Württemberg; Son.: 1894 Hb. Württembergische Jahrbücher für Statistik und Landeskunde, 1907-1912 Präsident evangelische Landessynode Württemberg, 1918-1924 Präsident evangelische Kirchenregierung, DBE

EGGERT, Eduard; geb. Ludwigsburg 13. 01. 1852; gest. Friedrichshafen 23. 02. 1926; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, Richter, Rechtsanwalt, 1885 Justizrat, Leiter Männerzuchthaus Stuttgart, 1895 Oberjustizrat, 1905 Direktor Landesgefängnis Schwäbisch Hall, Schriftsteller; Verö.: Der Bauernjörg 1893; Son.: 1904  Redakteur Kompass

KIENE, Hans (Baptist) von, Justizminister Dr.; geb. Langenargen/Bodensee 22. 01. 1852; gest. Wangen 25. 09. 1919; WG.: Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Freiburg im Breisgau, 1878 Promotion, Staatsdienst Württemberg, stv. Amtsrichter Göppingen, Geislingen, 1881 Staatsanwalt LG Ellwangen, 1886 Landrichter Schwäbisch-Hall, 1894 Mitglied Abgeordnetenkammer Württemberg, 1895 Führer Zentrumspartei Württemberg, 1900 Oberlandesgerichtsrat Stuttgart, 1915 Generalstaatsanwalt, 1918 Justizminister Württemberg

KIDERLEN-WAECHTER, Alfred von, Staatssekretär; geb. Stuttgart 10. 07. 1852; gest. Stuttgart 30. 12. 1912; WG.: Vater Hofbankier Württemberg, 1870-1871 Kriegsdienst, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Leipzig, Straßburg, 1877 Mitarbeiter auswärtiger Dienst, 1888 vortragender Rat, 1894 preußischer Gesandter Hamburg, 1895, deutscher Gesandter Kopenhagen, 1900 deutscher Gesandter Bukarest, Botschafter Konstantinopel, 1910 Staatssekretär des auswärtigen Amtes; Son.: DBE 5,528, NDB 11,574f.

FLEISCHHAUER, Karl von, Minister; geb. Stuttgart 15. 09. 1852; gest. Stuttgart 17. 07. 1921; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Leipzig, Heidelberg, Justizdienst, Verwaltungsdienst, 1882-1900 Ministerialassessor, vortragender Rat, Ministerialdirektor Innenministerium Württemberg, 1900 Staatsrat, geheimer Rat, 1906 Minister für Kirchen und Schulangelegenheiten (Volkschulwesenreform), 1912 Minister des Innern, 1918 Kultusminister Württemberg

GLASENAPP, Otto (Georg Bogislav) von, Dr.; geb. Schivelbein/Hinterpommern 30. 09. 1853; gest. Berlin 03. 03. 1928; WG.: 1871 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Leipzig, Berlin, 1874 Justizdienst Preußen, 1875 Promotion, 1880 Hilfsarbeiter Justizministerium Preußen, 1882 Reichsschatzamt, vortragender Rat Referat für Reichsschulden, Geld- und Münzwesen, 1896-1924 Mitglied Reichsbankdirektorium, 1907 Vizepräsident, Währungsexperte Gesetzesausarbeitung, Vorstandsmitglied Goethegesellschaft Weimar, Übersetzer; Son.: NDB 6,428, DBE

GRÖBER, Adolf; geb. Riedlingen an der Donau 11. 02. 1854; gest. Berlin 19. 11. 1919; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Leipzig, Straßburg, 1878 Justizdienst Württemberg, 1887 Staatsanwalt Ravensburg, Reichstagsabgeordneter (Zentrumspartei), Strafversetzung Heilbronn, 1895 Landgerichtsrat, 1912 Landgerichtsdirektor, 1889 Landtagsabgeordneter Württemberg, 1895 Gründer württembergisches Zentrum, Förderer christlicher Gewerkschaften, 1917 Fraktionsvorsitzender Reichstag, 1918 Staatssekretär ohne Ressort (Prinz Max von Baden); Son.: NDB, Die Beratung des BGB 1978, 118f., DBE

ELBEN, Karl, Dr.; geb. Stuttgart 04. 02. 1855; gest. Stuttgart 30. 10. 1914; WG.: Vater Redakteur (Otto Elben), Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Leipzig, Göttingen, 1880 Redakteur schwäbischer Merkur, 1881 Promotion, 1888 Chefredakteur schwäbischer Merkur, nationalliberale Partei Württemberg

MÖLLER, Reinhard Johannes, Kirchenratspräsident; geb. Radevormwalde bei Remscheid 04. 02. 1855; gest. Bielefeld 18. 11. 1927; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, Göttingen, Gerichtsassessor, 1886 Regierungsassessor, Regierungsrat Gumbinnen/Ostpreußen, 1890 Ministerium der geistlichen Unterrichts- und Medizinalangelegenheiten Berlin, 1891 Oberkonsistorialrat evangelischer Oberkirchenrat, 1919 Kirchenratspräsident, 1922 Leiter deutscher evangelischer Kirchenbund

KIRCHENHEIM, Artur von, Prof. Dr.; geb. Berlin 15. 04. 1855; gest. Heidelberg 08. 01. 1924; WG.: 1874 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Tübingen, 1877 Promotion Univ. Tübingen, 30. 10. 1880 Habilitation Univ. Heidelberg, 1883 Lehrstuhlvertretung Univ. Freiburg im Breisgau, 01. 08. 1886 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 1914-1916 Kriegsdienst; F.: Verwaltungsrecht, Kirchenrecht; Verö.: Verwaltungspraktikum 1883, Schlaraffia politica 1892, Lehrbuch des Kirchenrechts 1900, 2. A. 1911; Son.: Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 134f., ZRG KA 45, 650f.

GEORGII, Max Theodor, RA; geb. Esslingen am Neckar 11. 05. 1855; gest. Stuttgart 01. 08. 1934; WG.: Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Rechtsanwalt Stuttgart, 1898 Rechtsberater allgemeiner deutscher Vericherungsverein (später Stuttgarter Verein), 1910 Generaldirektor, Gutachter, 1927 Aufsichtsratsvorsitzender Allianz Versicherungs-AG; F.: Versicherungsrecht; Verö.: Haftpflichtversicherung im Entwurf eines Gesetzes über den Versicherungsvertrag 1904

RUPP, Erwin von, Generalstaatsanwalt Dr.; geb. Reutlingen 07. 09. 1855; gest. Reutlingen 13. 08. 1916; WG.: Theologisches Seminar Blaubeuren, 1873 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Straßburg, Leipzig, 1880 Promotion, Justizdienst Württemberg, 1887 Staatsanwalt Ravensburg, 1894 Landgerichtsrat, 1899 Oberlandesgerichtsrat, Mitglied VGH, 1907 Generalstaatsanwalt; Son.: 1903-1905 Kommissionsmitglied zur Strafprozessreform

NÖRDLINGER, Theodor Julius Friedrich, Prof. Dr. sc. pol.; geb. Hohenheim 30. 12. 1855; gest. Reutlingen 26. 11. 1912; WG.: 1876 Studium Naturwissenschaft, Nationalökonomie, Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Studium Forstwissenschaft Univ. Hohenheim, 1884 Promotion Dr. sc. pol., 1885 Habilitation; Son.: Marcon/Strecker 200 Jahre Wirtschafts-und Staatswissenschaften an der Universität Tübingen 2004, 309ff.

HABERMAAS, Hermann von, Dr.; geb. Stuttgart 05. 03. 1856; gest. Stuttgart 01. 04. 1938; WG.: Vater Oberkriegskommissar, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Promotion, 1886 Amtsrichter Cannstatt, 1893 Regierungsrat Ministerium für Kirchen- und Schulwesen, 1896 Ministerialrat, 1906 Ministerialdirektor, 1908 Landrichter Heilbronn, 1910 Präsident evangelisches Konsistorium, 1912-1918 Staatsminister für Kirchen- und Schulwesen Württemberg

JÜHLKE, Karl Ludwig, Dr.; geb. Eldena bei Greifswald 06. 09. 1856; gest. Kismaju/Ostafrika 01. 12. 1886; WG.: Vater Gärtner (Ferdinand Jühlke), Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Leipzig, Heidelberg, Berlin, Promotion, 1884 Mitbegründer deutsch-ostafrikanische Gesellschaft Berlin, Teilnahme Ostafrika-Expedition, Generalvertreter Sansibar, 1886 Ermordung im Auftrag des Sultans von Sansibar

NIEBOUR, Eduard, OLG Präs.; geb. Astede bei Neuenburg 22. 11. 1856; gest. Oldenburg 22. 10. 1926; WG.: Vater Rechtsanwalt (August Adalbert Niebour), 1878 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Leipzig, Berlin, erste jur. Staatsprüfung Univ. Oldenburg, 1884 Amtsauditor Eutin, 1885 zweite jur. Staatsprüfung, Amtsassessor Vechta, Amtsrichter Delmenhorst, 1907 Oberlandesgericht Oldenburg, 1908 Oberlandesgerichtspräsident Oldenburg; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 392f.

GRAEPEL, Otto (Friedrich); geb. Ovelgönne/Niedersachsen 01. 10. 1857; gest. Eutin 07. 10. 1924; WG.: Vater Jurist (Friedrich Graepel), Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Leipzig, München, 1885 Hilfsarbeiter Justizministerium Oldenburg, Amtsrichter Brake, Oldenburg, 1895 Eisenbahndirektion, 1899 Eisenbahndirektor, 1916 Finanzminister, 1919-1921 Leiter Justizministerium, Kirchenministerium, 1921-1924 Amtsgerichtsrat Eutin

BURLAGE, (Heinrich) Eduard; geb. Huckelrieden bei Löningen 25. 11. 1857; gest. Berlin 19. 08. 1921; WG.: Vater Gemeindevorsteher, 1877 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Leipzig, Göttingen, 1884 Justizdienst Oldenburg, 1887 Amtsrichter Friesoythe, 1896-1907 Landtagsabgeordneter Oldenburg (Zentrumspartei), 1903 Oberlandesgerichtsrat Oldenburg, 1907 Reichsgerichtsrat, Gründer Friedensverein, 1918/1919 Mitglied konstituierende Nationalversammlung, 1919 stv. Parteivorsitzender; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 327

HECK, Philipp (Nicolai) von, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Sankt Petersburg 22. 07. 1858; gest. Tübingen 28. 06. 1943 (nach ZRG GA 64 1944 538 22. 06. 1943 Herztod); WG.: deutsche Familie, seit dem Ende des 18. Jahrhunderts in Sankt Petersburg ansässig, Vater Kaufmann, 1870 Wiesbaden, Gymnasium Wiesbaden, 1879 Studium Mathematik, Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Heidelberg, Berlin, 1889 Promotion, Habilitation Univ. Berlin (Levin Goldschmidt), Priv.-Doz. Univ. Berlin, 1891 o. Prof. Univ. Greifswald (Nachfolge William Lewis), 1892 Prof. Univ. Halle (Nachfolge Eugen Huber), 1901 Prof. Univ. Tübingen, 1911/1912 Rektor, 1912 Nobilitierung, 1928 emeritiert, Mitbegründer Interessenjurisprudenz; F.: bürgerliches Recht, Rechtsgeschichte, Zivilrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Zwei Beiträge zur Geschichte der großen Haverei 1889 (Dissertation), Das Recht der großen Haverei 1889 (Habilitationsschrift), Die altfriesische Gerichtsverfassung 1894, Karl von Amira 1902, Der Sachsenspiegel und die Stände der Freien 1905, Das Problem der Rechtsgewinnung 1912, 2. A. 1932, Gesetzesauslegung und Interessenjurisprudenz 1914, Pfleghafte und Grafschaftsbauern in Ostfalen 1916, Die Standesgliederung der Sachsen im frühen Mittelalter 1927, Die Entstehung der Lex Frisionum 1927, Grundriss des Schuldrechts 1929 Neudruck 1958, Grundriss des Sachenrechts 1930 Neudruck 1960, Übersetzungsprobleme im frühen Mittelalter 1931, Begriffsbildung und Interessenjurisprudenz 1932, Interessensjurisprudenz 1933, Blut und Stand im altsächsischen Recht und im Sachsenspiegel 1935, Rechtserneuerung und juristische Methodenlehre 1936, Untersuchungen zur altsächsischen Standesgliederung 1936, Das abstrakte dingliche Rechtsgeschäft 1937, Eike von Repgow 1939; Son.: persönlich geadelt vom König von Württemberg, volle Bejahung des neuen Führerstaates aus innerster Überzeugung, Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1928 Dr. phil. h. c. Tübingen, Dr. rer. pol. h. c. Freiburg im Breisgau, Archiv für die civilistische Praxis Philipp Heck/Max Rümelin/Arthur Benno Schmidt  Praxis hg. v. Stoll Heinrich (Festschrift) 1931, Nachruf ZRG 64 (1944) 538 (Bader Karl Siegfried), Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 402,  NDB, Elsener F. Geschichte Tübinger Juristenfakultät 1977, 101 (Dubischar Roland), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 52, Kleinheyer/Schröder, DBE

KAPP, Wolfgang, Dr.; geb. New York 24. 07. 1858; gest. Leipzig 12. 06. 1922; WG.: Vater Jurist (Friedrich Kapp), Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Göttingen, Berlin, Promotion, 1886 Staatsdienst Preußen, 1891 Landrat Kreis Guben, 1900 vortragender Rat Landwirtschaftsministerium Preußen, 1906 Generaldirektor Landschaft Ostpreußen, 1917 gemeinsam mit Tirpitz Gründung deutsche Vaterlandspartei, 1918 Reichstagsabgeordneter, 1920 gemeinsam mit Lüttwitz Putschversuch, Selbsternennung zum Reichskanzler, Generalstreik, Flucht Schweden, 1922 Tod während Untersuchungshaft

SEMLER, Johannes, Dr. RA; geb. Hamburg 05. 10. 1858; gest. Hamburg 23. 09. 1914; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Straßburg, Berlin, Paris, Assessor, Rechtsanwalt, MdR 1900-1914 (NL)

RUHSTRAT, Franz (Friedrich), Ministerpräs.; geb. Vechta 28. 10. 1859; gest. Göttingen 26. 07. 1935; WG.: Onkel Staatsmann (Friedrich Ruhstrat), Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Leipzig, 1885 Justizdienst Oldenburg, 1890 Staatsanwalt, 1896 Oberstaatsanwalt, 1900 Abteilungsleiter für Justiz Kirchen Schulen und Militärangelegenheiten, 1916 Vorsitzender Staatsministerium, Ministerpräsident Oldenburg, 1918 Dienstfreistellung, 1925 in Ruhestand; Verö.: Das oldenburgische Landesprivatrecht 1900; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 410

AHLMANN, Ludwig, Dr.; geb. Kiel 04. 12. 1859; gest. Kiel 27. 06. 1942; WG.: 1879 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, Kiel, 1882 Gerichtsreferendar, Promotion Univ. Leipzig, 1894 Bankdirektor, 1898 Stadtverordneter Kiel, 1921 Mitglied Staatsrat; Son.: Der preußische Staatsrat 1921-1933 bearbeitet von Lilla Joachim 2005, 3f.

ANDRÉ, Fritz, Prof. Dr.; geb. Osnabrück 24. 12. 1859; gest. Marburg 17. 06. 1927; WG.: 1878 Studium Univ. Tübingen, Leipzig, Berlin, 1881 erste jur. Staatsprüfung, 1882 Referendar Osnabrück, 1884 Promotion Univ. Berlin, 1887 zweite jur. Staatsprüfung, 1888 Landgerichtsassessor Göttingen, 1891 Habilitation Univ. Göttingen, 1892 ao. Prof., Hilfstätigkeit für die BGB Kommission, 1892 o. Prof. Univ. Göttingen, 1899 Univ. Marburg, 1906 Rektor und Leiter Institut für Arbeitsrecht Univ. Marburg, 1917 geheimer Justizrat, 1922 Institutsdirektor Univ. Marburg, 1926 Emeritierung; F.: Handelsrecht; Verö.: Die Einrede des nichterfüllenden Vertrages, Kommentierung zum Obligationenrecht in Plancks Kommentar zum BGB; Son.: Kürschner 1925, 1926, DÖS, DBA 1422,359, DBI 1, 44c, IBI 1, 32b, Kürschners Gelehrten-Kalender 1926, Degener Unsere Zeitgenossen 1928, Catalogus professorum Gottingensium 55, Catalogus professorum academiae Marburgensis II, 76

FRANK, Reinhard Karl Albrecht Otto Friedrich Georg Julius Ludwig Hermann von, Prof. Dr.; geb. Reddinghäuser Hammer/Kreis Biedenkopf/Hessen 16. 08. 1860; gest. München 21. 03. 1934; WG.: Vetter Physiologe (Otto Frank), 1879 Abitur humanistisches Gymnasium Marburg, Studium Philologie, 1879/1880 Rechtswissenschaft Univ. Marburg, München, Kiel, 1883-1889 Referendar Battenberg, Marburg, Hanau, Göttingen, Kassel, 08. 01. 1887 Promotion Univ. Marburg (Franz von Liszt), (mit erweiterter Dissertation) 03. 08. 1887 Habilitation Univ. Marburg, 20. 04. [01. 05.] 1890 o. Prof. Univ. Gießen (Nachfolge Hans Bennecke), 01. 04. 1900 Prof. Univ. Halle, 01. 04. 1902 Prof. Univ. Tübingen, 1911-1914 Mitglied Strafrechtskommission Berlin, 1913 Prof. Univ. München, 1920 Rektor; F.: Strafrecht; Verö.: Die Wolffsche Strafrechtsphilosophie 1887 (Dissertation), Naturrecht geschichtliches Recht und soziales Recht 1891 (Antrittsrede), Freiheitsstrafe Deportation und Unschädlichmachung 1895 (Vortrag), Das Strafgesetzbuch für das deutsche Reich nebst dem Einführungsgesetz 1897, 2. A. 1901, 3.-4. A. 1903, 5.-7. A. 1908, 8.-10. A. 1911, 11.-14. A. 1919, 15. A. 1924, 16. A. 1925, 17. A. 1926 (37.-42. Tausend), 18. A. 1931 (Neudruck) 1975), Studien zum Polizeistrafrechte 1897; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 393, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 216, DBE

LENTZE, August, Staatsminister Dr.; geb. Hamm 21. 10. 1860; gest. Werben/Spreewald 12. 04. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Tübingen, Leipzig, Berlin, Göttingen, 1882 Staatsdienst Preußen, Promotion Göttingen, Gerichtsassessor, 1889 Stadtrat, stv. Oberbürgermeister Gera, 1894 Oberbürgermeister Mühlhausen/Thüringen, 1899 Oberbürgermeister Barmen, 1906-1910 Oberbürgermeister Magdeburg, Herrenhausmitglied Preußen, Provinziallandtagsmitglied Sachsen, Rheinprovinz, 1910-1917 Staatsminister, Finanzminister Preußen, 1918 Aufsichtsratsmitglied Friedrich Krupp AG Essen, 1923 Präsident deutsche Rentenbank

RÜMELIN, Max von, Prof. Dr.; geb. Stuttgart 15. 02. 1861; gest. Tübingen 22. 07. 1931; WG.: Vater Statistiker (Gustav von Rümelin), Bruder Rechtsprofessor (Gustav Rümelin), Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, Leipzig, 1886 Promotion, Habilitation Univ. Bonn, 1889 ao. Prof. Univ. Halle, 1893 o. Prof. Univ. Halle an der Saale, 1895 Prof. Univ. Tübingen, 1908 Kanzler Univ. Tübingen, Mitbegründer (Heck Philipp/Stoll Heinrich) Tübinger Schule; F.: römisches Recht, deutsches bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Gründe der Schadenszurechnung 1896, Vorentwurf zu einem schweizerischen Civilgesetzbuch 1901, Die Gerechtigkeit 1920, Die Billigkeit im Recht 1921, Die Rechtssicherheit 1924; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Hegeler A. Zum Gedächtnis von Max von Rümelin 1931, Archiv für die civilistische Praxis  Philipp Heck/Max Rümelin/Arthur Benno Schmidt  Praxis hg. v. Stoll Heinrich (Festschrift) 1931, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 436, Max von Rümelin, in: Lebensbilder zur Geschichte der Tübinger Juristenfakultät 1977 83 (Elsener Ferdinand), Kleinheyer/Schröder, DBE

SCHMIDT, Arthur Benno, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Leipzig 20. 05. 1861; gest. Tübingen 14. 04. 1940; WG.: Vater Professor der Chirurgie (Benno Schmidt), 1880 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig (Otto Stobbe, Windscheid), 16. 05. 1884 Promotion Univ. Leipzig (Otto Stobbe), juristische Praxis, 12. 02. 1887 Habilitation Univ. Leipzig (Otto Stobbe), 01. 10. 1889 o. Prof. Univ. Gießen, 03. 04. 1897 Mitglied VwGH, 25. 11. 1900 geheimer Justizrat, 1900/1901 Rektor, 1913 o. Prof. Univ. Tübingen (Nachfolge Siegfried Rietschel), 1916/1917 Rektor, 1931 emeritiert; F.: Kirchenrecht, deutsches Recht, Rechtsgeschichte; Verö.: Die Grundsätze über den Schadensersatz in den Volksrechten 1885 (Dissertation), Das Recht des Überhangs und Überfalls 1886, Echte Not 1887 (Habilitationsschrift), Die geschichtlichen Grundlagen des bürgerlichen Rechts im Großherzogtum Hessen 1894, Handelsrecht Textausgabe (Hg.) 5. A. 1929, Handelsgesetzbuch Textausgabe (Hg.) 22. A. 1932; Son.: evangelisch, Vetter Richard Schmidt, Dr. theol. h. c., Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Nachruf ZRG 60 (1940) 485 (Feine Hans Erich), Archiv für die civilistische Praxis Festgabe für Philipp Heck/Max Rümelin/Arthur Benno Schmidt hg. v. Stoll Heinrich 1931

PISTORIUS, Theodor (Gottlieb Andreas) von, Prof.; geb. Tübingen 12. 11. 1861; gest. Stuttgart 31. 01. 1939; WG.: Vater Handwerker, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Tübingen, 1887 Finanzreferendar, 1888 Finanzamtmann Württemberg, 1890 Promotion, 1894 Finanzassessor, 1898 Finanzrat, 1914-1918 Finanzminister Württemberg, 1920 Prof. Univ. Tübingen (Finanzwissenschaft, Steuerrecht), 1920-1932 o. Prof. TH Stuttgart; Verö.: Die Staatsgerichtshöfe und die Ministerverantwortlichkeit nach heutigem deutschem Staatsrecht 1890 (Dissertation), Staats- und Verwaltungskunde 1926; Son.: 1920 Hon.-Prof. Univ. Tübingen, Marcon/Strecker 200 Jahre Wirtschafts-und Staatswissenschaften an der Universität Tübingen 2004, 438ff.

GÖRCK, Wilhelm, Amtsgerichtsrat Dr.; geb. Lüneburg 09. 08. 1862; gest. Heide 26. 12. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Leipzig, Berlin, 1885-1891 Referendar, 1895 Amtsrichter, 1907-1912 MdR (NL)

LEIST, (Paul Gerhard) Alexander, Prof. Dr.; geb. Jena 17. 10. 1862; gest. Göttingen 03. 12. 1918; WG.: 1882 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Berlin, Jena, Tübingen, 1885 Promotion Univ. Tübingen, 1886 Referendar OLG Celle, 1889 Habilitation, Privatdozent Univ. Halle, 1891 Privatdozent Univ. Marburg, 28. 10. 1892 ao. Prof. Univ. Göttingen, 01. 04. 1893 Prof. Univ. Marburg, 10. 07. [01. 10.] 1895 Prof. Univ. Gießen, geheimer Justizrat, 1917 o. Prof. Univ. Göttingen, 1918 Freitod; F.: Privatrecht; Verö.: Die Sicherung von Forderungen durch Übereignung von Mobilien 1889 Neudruck 1970, Vereinsherrschaft und Vereinsfreiheit im künftigen Reichsrecht 1899; Son.: Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 151, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 53, 55, Klingelhöfer Marburger Juristenfakultät 1972, 111

WICKE, Johannes, Präs. LG; geb. Deensen 07. 07. 1863; gest. Braunschweig 02. 06. 1939; WG.: Vater Pastor, herzoglich braunschweigisches Gymnasium (große Schule) Braunschweig, 1881 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, 1885 erste jur. Staatsprüfung, 1888 zweite jur. Staatsprüfung, 01. 07. 1889 Gerichtsassessor, 01. 06. 1890 juristischer Hilfsarbeiter Staatsministerium, 01. 02. 1893 Regierungsrat Staatsministerium Braunschweig, 01. 04. 1893 Amtsrichter Schöppenstedt, 01. 05. 1894 Amtsrichter Braunschweig, 01. 10. 1900 Oberlandesgerichtsrat Braunschweig, Mitglied des Verwaltungsgerichtshofs, 01. 01. 1906 Mitglied OLG Braunschweig, 01. 04. 1914 Landgerichtspräsident Braunschweig; Son.: Junggeselle, Isermann E. u. a. Justiz und Anwaltschaft in Braunschweig 1879-2004 2004, 155

GERSTEIN, Karl; geb. Rietberg/Westfalen 10. 01. 1864; gest. Tübingen 19. 06. 1924; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Leipzig, Berlin, Justitiar Regierung Arnsberg, 1900 Leiter Landratsamt Bochum, Vorsitzender Emschergenossenschaft, Ruhrverbandsvorsitzender, stv. Vorsitzender Ruhrtalsperrverein (Trinkwasserversorgung), 1909 Aufsichtsratsvorsitzender Elektrizitätswerk Westfalen AG, 1914-1917 Präsident deutsche Zivilverwaltung Brabant (Brüssel)

STIELER, Karl, Staatssekretär; geb. Heilbronn 12. 03. 1864; gest. Berlin 16. 02. 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, 1894 Amtsrichter Stuttgart, 1896 Mitarbeiter Domänendirektion, 1899 Finanzrat Staatseisenbahnen Württemberg, 1904 geheimer Regierungsrat Reichsbahnamt, 1919 Staatssekretär Reichsverkehrsministerium, 1923 Verwaltungsratsvizepräsident deutsche Reichsbahngesellschaft; F.: öffentliches Recht; Son.: Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, DBE

WASTARP, Kuno Graf von; geb. Ludom/Posen 12. 08. 1864; gest. Berlin 30. 07. 1945; WG.: Vater Oberförster, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Breslau, Leipzig, Berlin, 1893 Landrat Wollstein, Stettin, 1903 Polizeidirektor, 1904 Polizeipräsident Schöneberg, Wilmersdorf, 1908 Oberverwaltungsgerichtsrat Berlin, 1908-1918 Reichstagsabgeordneter (deutschkonservativ), 1920-1930 Reichstagsabgeordneter (deutschnationale Volkspartei), 1926-1928 Parteivorsitzender; Verö.: Am Grabe der Parteiherrschaft 1932, Konservative Politik im letzten Jahrzehnt des Kaiserreichs Bd. 1f. 1935f.; Son.: 1930 Mitgründer konservative Volkspartei, DBE

SARTORIUS, Carl (Friedrich), Prof. Dr.; geb. Bayreuth 29. 01. 1865; gest. Tübingen 24. 10. 1945; WG.: Vater Gymnasialprofessor, 1882 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, München, Berlin, 1886 erste jur. Staatsprüfung, 1887 Promotion Univ. Erlangen, 1889 zweite jur. Staatsprüfung, 1891 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Bonn, 1895 ao. Prof. Univ. Marburg, 1901 o. Prof. Univ. Greifswald,  1906 Rektor, 1908 o. Prof. Univ. Tübingen, 1911 Mitglied erste Kammer, 1919 Rektor, 1920 Staatsgerichtshofsmitglied Württemberg; F.: Kirchenrecht, öffentliches Recht; Verö.: Die religiöse Erziehung der Kinder 1887 (Dissertation), Die staatliche Verwaltungsgerichtsbarkeit auf dem Gebiete des Kirchenrechts 1891 (Habilitationsschrift), Personenstandsgesetz 1902, Modernes Kriegsrecht 1914, Sammlung von Reichsgesetzen staats- und verwaltungsrechtlichen Inhalts (Hg.) 1903, 2. A. 1907, 3. A. 1912, 4. A. 1914, 5. A. 1924, 6. A. 1925, 7. A. 1927, 8. A. 1928, 9. A. 1930, 10. A. 1931, 11. A. 1933, 12. A. 1935, Verfassungs- und Verwaltungsgesetze 1981 (Hg.), Verfassungs- und Verwaltungsgesetze der Bundesrepublik Deutschland (Lbl.) 1969ff., 70. A. 2002, 76. A. 2004, 77. A. 2005, 85. A. 2007, Verfassungs- und Verwaltungsgesetze Ergänzungsband (Lbl.), 6. A. 2005, 10. A. 2006, 11. A. 2006, 13. A. 2007, 14. A. 2007; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Juristen im Portrait 1988 26, 739 (Neffe Ernst Rohmers, des Stiefvaters Oscar Becks), Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 151, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 138, 291

HEINZE, (Karl) Rudolf, Justizminister Dr.; geb. Oldenburg 22. 07. 1865; gest. Dresden 26. 05. 1928; WG.: Vater Philosoph (Max. Heinze), Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Heidelberg, Berlin, Leipzig, 1887 Promotion, 1889 Justizdienst Sachsen, 1896 Amtsrichter, 1906-1912 Landgerichtsdirektor Dresden, 1907-1912 Reichstagsabgeordneter (nationalliberale Partei), 1915/1916 Landtagsmitglied Sachsen, 1918 Justizminister, Mitbegründer deutsche VP, 1920-1924 Reichstagsabgeordneter, 1920/1921 Justizminister, Vizekanzler (Kabinett Fehrenbach), 1922/1923 Justizminister, Vizekanzler (Kabinett Cuno), 1923 Reichskommissar Sachsen; Son.: NDB, DBE

LIESCHING, Theodor Gottfried, RA; geb. Stuttgart 14. 08. 1865; gest. Böblingen 25. 07. 1922; WG.: 1883-1887 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1888 erste jur. Staatsprüfung, 1891 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1912-1918 MdR (FVp)

STORZ, Christian, RA; geb. Tuttlingen 08. 12. 1865; gest. Neu-Ulm 02. 10. 1933; WG.: 1884-1888 Studium Rechtwissenschaft Univ. Tübingen, München, Straßburg, 1892 Rechtsanwalt, 1903-1912 MdR (DtVp)

BELING, Ernst Ludwig von, Prof. Dr.; geb. Glogau/Schlesien 19. 06. 1866; gest. München 18. 05. 1932; WG.: 1885 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig (Karl Binding), Breslau, 29. 11. 1890 Promotion, 1893 Habilitation Univ. Breslau (Hans Bennecke), Privatdozent, 19. 03. 1897 ao. Prof. Univ. Breslau, 02. 07. 1898 o. Prof. Univ. Breslau (Nachfolge Hans Bennecke), 10. 02. [01. 10.] 1900 Univ. Gießen (Nachfolge des eng befreundeten Reinhard Frank), 07. 07. [01. 10.] 1902 Univ. Tübingen, 1913 Univ. München, Mitbegründer deutsche strafrechtliche Gesellschaft; F.: Strafrecht; Verö.: Die gemeinrechtliche Geltung der operis novi nunciatio 1890 (Dissertation), Die geschichtliche Entwicklung der Retorsion und Kompensation von Beleidigungen  und Körperverletzungen 1893 (Habilitationsschrift), Grundzüge des Strafrechts 1899, 3. A. 1905, 4. A. 1920, 6. A. 1920, 7. A. 1920, 8. A. 1925, 9. A. 1925, 10. A. 1928, 11. A. 1930, (Bennecke Hans) Lehrbuch des deutschen Reichsstrafprozessrechts 2. A. 1900, Die Lehre vom Verbrechen 1906 Neudruck 1964, Die Lehre vom Tatbestand 1930; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 374, NDB, Ernst von Beling als Strafrechtsdogmatiker JZ 1966, 393 (Plate Hartwig), Die Aktualität Ernst Belings Juristische Blätter 1975, 281 (Schild Wolfgang), Ernst von Beling, in: Lebensbilder zur Geschichte der Tübinger Juristenfakultät 1977, 121 (Plate Herwig), DBE

TROELTSCH, (Friedrich) Walter (Julius), Prof. Dr.; geb. Mergelstetten/Württemberg 06. 07. 1866; gest. Marburg 23. 02. 1933; WG.: Vater Fabrikant, 1887 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. München, Tübingen, 1888 erste jur. Staatsprüfung, 1890 Promotion Dr. sc. pol. Univ. Tübingen, 1891 Habilitation (Nationalökonomie, Finanzwissenschaft), 1897 ao. Prof. Univ. Tübingen, 1899 o. Prof. TH Karlsruhe, 1902-1933 Prof. Univ. Marburg, 1912 Rektor, 1919 Stadtverordneter Marburg (deutsche demokratische Partei); Verö.: Die Calwer Zeughandlungskompagnie und ihre Arbeiter 1897, Die deutschen sozialdemokratischen Gewerkschaften - Untersuchungen und Materialien über ihre geographische Verbreitung 1896-1903 1905, 2. A. 1907; Son.: DBE, Marcon/Strecker 200 Jahre Wirtschafts-und Staatswissenschaften an der Universität Tübingen 2004, 324ff.

SCHULTZ, Heinrich, Senatspräsident Prof. Dr.; geb. Speyer 1867; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1894 Rechtsanwalt am Landgericht Fürth, 1895 Promotion Univ. Tübingen?, Tätigkeit Amtsgericht München I, Landgericht München I (Staatsanwaltschaft), 1902 Landgerichtsrat Landgericht München I, 1911 Staatsanwalt Oberlandesgericht München, 1914 Oberlandesgerichtsrat, 1924 Senatspräsident, 1931 Senatspräsident Bayerisches Oberstes Landesgericht, 01. 02. 1933 Ruhestand; Verö.: Die zivilrechtliche Bedeutung der Einziehung nach dem Reichsstrafgesetzbuch und den sonstigen Reichsgesetzen 1895 (Dissertation), Die Sicherungsgeschäfte des Kaufmanns 1917, Die Errichtung und Umwandlung von Handelsgesellschaften 1920, Die Handelsgesellschaften 1920f., Zivilprozessordnung (Hg.) 14. A. 1914, 15. A. 1915, 22. A. 1933; Son.: 1911 Dozent Handelshochschule München, 1918 Titel Professor, 1919 SPD, 1929 LB Univ. München

ANSCHÜTZ, Gerhard, Univ.-Prof. Dr.; geb. Halle an der Saale 10. 01. 1867; gest. Heidelberg 14. 04. 1948; WG.: Vater Professor (Anschütz August), 1886 Studium Literaturgeschichte, Kulturgeschichte, Französisch, Rechtswissenschaft Univ. Genf, Leipzig, Berlin, Halle an der Saale, 1891 Promotion Dr. iur. Univ. Halle, 1894 zweite jur. Staatsprüfung, Regierungsassessor, 1896 Habilitation Univ. Berlin, 1889 o. Prof. Univ. Tübingen, 1900 Univ. Heidelberg (Nachfolger Georg Meyers), 1908 Univ. Berlin, 1916 Univ. Heidelberg, geheimer Hofrat, 1933 Emeritierung (auf eigenen Wunsch); F.: Staatsrecht; Verö.: Kritische Studien zur Lehre vom Rechtssatz und formellen Gesetz 1891 (Dissertation), Der Fall Friesenhausen 1904, (Meyer Georg) Lehrbuch des deutschen Staatsrechtes, 6. A. 1905, 7. A. 1919, Die Verfassungsurkunde für den preußischen Staat Bd. 1 1912, Die Verfassung des Deutschen Reiches 1921, 3./4. A. 1926, 14. A. 1933 Neudruck 1965; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 10. 06. 2004 KW.,  NDB, IBI 1, 36b, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 4, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 304, 352ff., Aus meinem Leben hg. v. Pauly W. 1993, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 96f., Marcon/Strecker 200 Jahre Wirtschafts-und Staatswissenschaften an der Universität Tübingen 2004, 332

FLEINER, Fritz, Prof. Dr.; geb. Aarau 24. 01. 1867; gest. Ascona/Kanton Tessin 26. 10. 1937; WG.: Vater Zementindustrieller, 1887 Matura (sehr gut), 16. 04. 1887 Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich (Vogt), 1887 Leipzig, 1888 Berlin, 1889 Zürich, 1890 Promotion Univ. Zürich (von Orelli) (magna cum laude), 1891 Staatsexamen als Fürsprech und Notar, Studienaufenthalt Paris, 1892 Habilitation Univ. Zürich (Gutachten Vogt, Cohn) (Kirchenrecht), 1895 ao. Prof. Univ. Zürich (französisches Zivilrecht, Kirchenrecht und eventuell öffentliches Recht), 1897 o. Prof. Univ. Basel (öffentliches Recht), 1901 Rektor Univ. Basel, 1906 Prof. Univ. Tübingen, 1908 Prof. Univ. Heidelberg, 1915-1936 Prof. Univ. Zürich, 1933 Rektor; F.: Kirchenrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die rechtliche Stellung der katholischen Kirche zur obligatorischen Zivilehe des Kantons Aargau 1890 (Dissertation), Die tridentinische Ehevorschrift des öffentlichen Rechts und Kirchenrechts 1892 (Habilitationsschrift), Institutionen des deutschen Verwaltungsrechts 1911, Schweizerisches Bundesstaatsrecht 1923; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1906 Dr. sc. pol. h. c. Univ. Tübingen, Festgabe für Fritz Fleiner zum 60. Geburtstag hg. v. Giacometti Zaccaria/Schindler Dietrich 1927, Festgabe Fritz Fleiner zum 70. Geburtstag 1937, Würdigung Jahrbuch des öffentlichen Rechts 1991/92, 175 (Schindler Dietrich), DBE, Schweizer Juristen der letzten hundert Jahre 1945, 455ff., Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 408f., Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 195, 236f., Marcon/Strecker 200 Jahre Wirtschafts-und Staatswissenschaften an der Universität Tübingen 2004, 366ff., Müller Roger Verwaltungsrecht als Wissenschaft 2006 (mit Lehrversanstaltungs- und Schriftenverzeichnis)

ZIEHM, Ernst (Bruno Victor); geb. Damerau/Kreis Marienburg/Westpreußen 01. 05. 1867; gest. Timmendorfer Strand/Lübeck 07. 07. 1962; WG.: Vater Gutseigentümer, 1887 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Leipzig, Berlin, Promotion, 1899 Provinzialverwaltung Danzig, 1900 Amtsrichter Strasburg/Westpreußen, 1904 Hilfsrichter OLG Marienwerder, 1905 Regierungsrat Oppeln, 1914 Verwaltungsdirektor Danzig, 1922 Präsident Oberverwaltungsgericht, 1933 Rückzug ins Privatleben, 1945 Berlebeck, 1956 Detmold; Son.: DBE

BLUME, Wilhelm (Hermann Karl Viktor) von, Prof. Dr.; geb. Berlin 09. 05. 1867; gest. 02. 10. 1927; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1890 Referendariat OLG Celle, 1892 Promotion Univ. Göttingen, 1894 Habilitation Univ. Göttingen, 1896 ao. Prof. Univ. Marburg, 1898 o. Prof. Univ. Rostock, 1900 Univ. Königsberg, 1904 Univ. Halle, 1911 Entlassung aus dem Staatsdienst, 1912 o. Prof. Univ. Tübingen, 1919 Regierungskommissar, Berater Verfassungsreform Württemberg; F.: römisches Recht; Son.: Catalogus professorum academiae Marburgensis, Kürschner 1925, 1926

TRIEPEL, Heinrich, Prof. Dr.; geb. Leipzig 12. 02. 1868; gest. Untergrainau/Oberbayern 23. 11. 1946; WG.: Vater Unternehmer, 1887 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Leipzig, 1890 erste jur. Staatsprüfung, 1891 Promotion, 1893 Habilitation Univ. Leipzig, Privatdozent, Gerichtsassessor, Hilfsrichter LG Leipzig, 1894 zweite jur. Staatsprüfung, 1899 ao. Prof. Univ. Leipzig, 1900 o. Prof. Univ. Tübingen, 1909 Prof. Univ. Kiel, 1913 Prof. Univ. Berlin; F.: Staatsrecht, Völkerrecht; Verö.: Das Interregnum - Eine staatsrechtliche Untersuchung 1891 (Dissertation), Völkerrecht und Landesrecht 1899 Neudruck 1958, Die Reichsaufsicht 1917 Neudruck 1961, Staatsrecht und Politik 1927, Die Staatsverfassung und die politischen Parteien 1927 (Rektoratsrede), 2. A. 1930, Die Hegemonie 1938, 2. A. 1943 Neudruck 1961 bzw. 1974, Delegation und Mandat im öffentlichen Recht 1942 Neudruck 1974, Vom Stil des Rechts Neudruck 2007; Son.: 1901 Hg. Quellensammlung zum Staats- Verwaltungs- und Völkerrecht, 1922 Gründer Vereinigung deutscher Strafrechtslehrer, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Würdigung ZRG GA 65 (1947) 487 (Mitteis Heinrich), Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 1665-1954 4. A. 1956, 38,  DBE, Gassner Ulrich M. Heinrich Triepel - Leben und Werk 1999, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 117, 172

LAUTENSCHLAGER, Karl, Oberbürgermeister; geb. Stuttgart 15. 05. 1868; gest. Stuttgart 06. 12. 1952; WG.: Studium Staatswissenschaft, Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Leipzig, 1892 Verwaltungsdienst Stadtdirektion Stuttgart, 1911 Oberbürgermeister, 1924 Mitgründer Luftverkehrsgesellschaft, 1933 Entlassung

WEBER, Alfred, Prof. Dr.; geb. Erfurt 30. 07. 1868; gest. Heidelberg 02. 05. 1958; WG.: Vater Politiker, Bruder Soziologe (Max Weber), 1888 Studium Archäologie, Kunstgeschichte Univ. Bonn, 1889 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1892 erste jur. Staatsprüfung, Militärdienst, 1897 zweite jur. Staatsprüfung, 1900 Habilitation (Nationalökonomie), Doz. Univ. Berlin, 1904 Doz. Univ. Prag, 1907 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1914 Kriegsfreiwilliger, 1918 Prof. Univ. Heidelberg, 1933 Amtsniederlegung, 1943 Widerstandsmitglied (Kreisauer Kreis); F.: Staatssoziologie, Kultursoziologie; Verö.: Reine Theorie des Standortes 1909, Religion und Kultur 1912, Die Krise des modernen Staatsgedankens in Europa 1925, Kulturgeschichte als Kultursoziologie 1935, Der dritte oder der vierte Mensch - Vom Sinn des geschichtlichen Daseins 1953, Einführung in die Soziologie 1955, Schriften und Aufsätze 1897-1955 hg. v. Kepeszczuk Josef 1956; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, 1945 SPD, Demm Eberhard Alfred Weber als Politiker und Gelehrter 1986, Demm Eberhard Ein Liberaler in Kaiserreich und Republik - Der politische Weg Alfred Webers bis 1920 1990, Nutzinger Hans Zwischen Nationalökonomie und Universalgeschichte - Alfred Webers Entwurf einer umfassenden Sozialwissenschaft in heutiger Sicht 1995, DBE

KÖHLER, Ludwig von, Prof. Dr.; geb. Elberfeld 20. 10. 1868; gest. 1953; WG.: 1889 Studium Rechtswissenschaft, Kameralwissenschaft Univ. Tübingen, 1890 Promotion Univ. Tübingen, Innenminister Württemberg, 1919 Habilitation Univ. Tübingen, 1921 o. Prof. Univ. Tübingen, 1933 emeritiert; F.: Staatsrecht; Verö.: Das württembergische Gewerbe-Recht von 1805-1870 1890 (Dissertation), Grundlehren des deutschen Verwaltungsrechts 1935; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 159, 291, 356, Marcon/Strecker 200 Jahre Wirtschafts-und Staatswissenschaften an der Universität Tübingen 2004, 428ff.

NIETHAMMER, Emil, Prof.; geb. Stuttgart 06. 05. 1869; gest. Tübingen 19. 02. 1956; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1897 Richter Württemberg, 1921 Rechtsanwalt, 1930 Reichsgerichtsrat Leipzig, 1936 Gesetzgebungsberater, 1940-1945 Reichsgesetzgebungsgutachter, 1944 Prof. Univ. Tübingen, 1946 Senatspräsident Landtag Württemberg (CDU), 1947-1950 Oberlandesgerichtspräsident; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Son.: 1944 Hon.-Prof. Univ. Tübingen, Mithg. Deutsche Rechtszeitschrift, Juristenzeitung, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954

LIST, Friedrich, RA; geb. Ulm 01. 08. 1869; gest. Ulm 06. 07. 1940; WG.: 1887-1891 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, 1896 Rechtsanwalt, 1912-1918 MdR (NL)

STEIN, Philipp, RA; geb. Wiesbaden 07. 01. 1870; gest. Berlin 05. 02. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, Leipzig, 1895 Gesellschafter, 1903 Leiter Frankfurter Institut für Gemeinwohl, Doz. Akademie für Sozial- und Handelswissenschaften, 1919 Mitglied großer Rat Frankfurt am Main, Stadtrat, 1925 Rechtsanwalt deutscher Genossenschaftsverband Berlin, 1929 Zentralausschussmitglied Reichsbank; Son.: 1919 Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, Hg. Deutsche Politik, DBE

BRABAND, Carl Justus, RA; geb. Hamburg 10. 06. 1870; gest. Hamburg 20. 11. 1914; WG.: 1889-1892 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Breslau, Göttingen, 1897 Rechtsanwalt, 1912-1914 MdR

BOLLERT, Gerhard, RA Dr.; geb. Pritzwalk/Ost-Prignitz 08. 11. 1870; gest. Berlin 07. 08. 1947; WG.: 1888-1891 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Breslau, Berlin, 1891 Promotion, 1896 Rechtsanwalt, 1912-1918 MdR; Verö.: Welche Rechte begründet bei bestehender obligatorischer Civilehe für den einen Ehegatten die Weigerung des andern, die kirchlicherseits vorgeschriebene Eheform zu erfüllen 1892 (Dissertation)

RIETSCHEL, Siegfried, Prof. Dr.; geb. Rüdigsdorf/Sachsen 18. 02. 1871; gest. Tübingen 20. 09. 1912 (kurze schwere tödliche Krankheit); WG.: Vater evangelischer Theologe (Georg Rietschel), Mutter Pfarrerstochter (Karoline Müllensiefen), 1874 Zittau, 1878 Wittenberg, 1887 Leipig (Vater Professor der praktischen Theologie), 1889 Abitur, Studium Geschichte, Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Leipzig (Wilhelm Arndt, Rudolph Sohm), 1893 Promotion (Dr. iur.) Univ. Leipzig (Rudolph Sohm), 1895 Austritt aus Referendardienst, 1897 Habilitation Univ. Halle (deutsche Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, Staatsrecht, Kirchenrecht), 1899 ao. Prof., 05. 09. 1900 o. Prof. Univ. Tübingen; F.: deutsches Recht; Verö.: Die Civitas auf deutschem Boden bis zum Ausgange der Karolingerzeit 1894 (Dissertation), Markt und Stadt in ihrem rechtlichen Verhältnis 1897, Das Burggrafenamt und die hohe Gerichtsbarkeit in den deutschen Bischofstädten während des früheren Mittelalters 1905, Festgabe der Tübinger Juristenfakultät für Friedrich von Thudichum (Hg.) 1907 Neudruck 1979; Son.: Nachruf ZRG GA 33 (1912) VII (Schultze Alfred)

KLEINER, Ernst, Dr.; geb. Kattowitz 26. 08. 1871; gest. Meißen 28. 12. 1951; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, Breslau, 1894 Promotion, Verwaltungsjurist, Landrat Brandenburg, 1915-1921 Leiter Reichsgetreidestelle, 1920 Präsident Reichsgetreidestelle, 1924 Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, 1935 Ruhestand; Son.: DBE 5,579, NDB 11,718

ADENAUER, August, RA Prof. Dr.; geb. Köln 10. 05. 1872; WG.: Promotion Univ. Tübingen 1899, Justizrat, Rechtsanwalt; F.: Handelsrecht, bürgerliches Recht; Verö.: Die Contre-lettres des französischen Rechts 1899 (Dissertation); Son.: 1924 Hon.-Prof. Univ. Köln, Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950

MANIGK, Alfred, Prof. Dr.; geb. Angerburg/Ostpreußen 10. 09. 1873; gest. Ückeritz/Usedom 31. 08. 1942 (auf eigenem Landsitz); WG.: Vater Kreisrichter in Lyck, Oberlandesgerichtsrat in Posen, Senatspräsident in Breslau, Gymnasium Lyck, 1893 Abitur Friedrich-Wilhelm-Gymnasium Posen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Breslau, 1897 erste jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Breslau, 1901 Habilitation Univ. Breslau (römisches Recht, deutsches bürgerliches Recht), Ausscheiden aus Justizdienst, 1902 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1904 o. Prof. Univ. Königsberg, 1910/1911 Rektor, 1921 Breslau, 1925/1926 Rektor, 1927 Marburg, kritiswche Haltung zum Nationalsozialismus, 1934 Zwangsemeritierung; F.: bürgerliches Recht, Rechtsphilosophie, römisches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Hat der nachstehende Pfandgläubiger das Recht des Verkaufs der Pfandsache? 1897 (Dissertation), Das Anwendungsgebiet der Vorschriften über die Rechtsgeschäfte 1901 (Habilitationsschrift), Willenserklärung und Willensgeschäft 1907 (Neudruck 1970), Savigny und der Modernismus im Recht 1914 (Neudruck 1974), Irrtum und Auslegung 1918 (Neudruck 1970), Wie stehen wir heute zum Naturrecht? 1926, Die Idee des Naturrechts 1926, Revolution und Aufbau des Staates 1930, Neubau des Privatrechts 1938, Das rechtswirksame Verhalten 1939; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 120, DBE, IBI 2, 706a, Bleckmann Maja Barrieren gegen den Unrechtsstaat 2004

LANGE, Karl Christian Alexander Bruno, Präs. LG; geb. Gittelde am Harz 12. 01. 1874; gest. Braunschweig 09. 11. 1931 (Herzinfarkt); WG.: 1893 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Halle, Göttingen, 1896 erste jur. Staatsprüfung, 1900 zweite jur. Staatsprüfung, 16. 11. 1900 Gerichtsassessor Amtsgericht Schöningen, 01. 10. 1908 Amtsrichter Schöningen, 1909 Landrichter LG Braunschweig, 25. 10. 1913 Landgerichtsrat, Hauptmann der Landwehr, 1925 vortragender Rat im Justizministerium Braunschweig, 1926 Oberlandesgerichtsrat, 01. 07. 1930 Landgerichtspräsident Braunschweig; Son.: Isermann E. u. a. Justiz und Anwaltschaft in Braunschweig 1879-2004 2004, 155f.

RABEL, Ernst, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Wien 28. 01. 1874; gest. Zürich 07. 09. 1955; WG.: jüdische Familie, Vater Rechtsanwalt,  Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1895 Promotion Univ. Wien, Rechtsanwalt, 1902 Habilitation Univ. Wien (Ludwig Mitteis/Strohal), 1904 ao. Prof. Univ. Leipzig, 1906 o. Prof. Univ. Basel, Appellationsgerichtsrat Basel,  1910 Prof. Univ. Kiel, 1911 Prof. Univ. Göttingen, 1916 Prof. Univ. München, 1926 Prof. Univ. Berlin (bis 1935), 1939 Emigration in die Vereinigten Staaten von Amerika, 1940 Research Associate Univ. of Michigan Law School Ann Arbor, später auch Harvard Univ. Law School Cambridge, 1950 Hon.-Prof. Univ. Tübingen; F.: römisches Recht, Zivilrecht, vergleichende Rechtswissenschaft, internationales Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Haftung des Verkäufers wegen Mangels im Recht 1902 (Habilitationsschrift), Grundzüge des römischen Privatrechts 1915, 2. A. 1955, Das Recht des Warenkaufs Bd. 1f. 1936ff., The conflict of laws - A comparative study Bd. 1ff. 1945ff., 2. A. 1958ff., Gesammelte Aufsätze hg. v. Leser Hans Georg bzw. Wolff Hans Julius Bd. 1ff. 1965ff. (Schriftenverzeichnis Bd. 3 1967 731-755), Schriften aus Nachlass RabelsZ 50 (1986) 251-338; Son.: 1916 Begründer des ersten Instituts für Rechtsvergleichung Univ. München, 1926-1937 Leiter des Kaiser-Wilhelm-Instituts für ausländisches und internationales Privatrecht in Berlin, Richter internationaler Gerichtshof Den Haag, Dr. h. c. Univ. Athen, Löwen/Belgien, Tulane Law Review 19 (New Orleans 1944/1945) Nr. 1 hg. v. Rheinstein Max/Wolff Hans Julius, Festschrift für Ernst Rabel hg. v. Dölle Hans/Rheinstein Max/Zweigert Konrad/Kunkel Wolfgang/Wolff Hans Julius (Festschrift) 1954 (Schriftenverzeichnis Bd. 1 685-704), Kleinheyer/Schröder, Würdigung NJW 1956, 583 (Caemmerer Ernst von), JuS 1987, 852 (Leser Hans G.), Ernst Rabel (in) Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 456 (Gamillscheg Franz), Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993 571 (Kegel Gerhard), DBE, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 53, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 397

BAZILLE, Wilhelm; geb. Esslingen 25. 02. 1874; gest. Stuttgart 01. 02. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Tübingen, München, 1899 Amtmann Mergentheim, 1900 Amtmann Stuttgart, 1911 Regierungsrat, 1914-1918 Präsident Zivilverwaltung Limburg/Belgien, 1919 Gründer württembergische Bürgerpartei (deutschnational), 1920-30 MdReichstag, 1924-1928 Staatspräsident Württemberg, 1928-1933 Kultusminister; Verö.: Unser Heimatrecht 1905, Unsere Reichsverfassung und deutsche Landesverfassungen 1906; Son.: DBE

SCHROEDER, Franz, Staatsbankpräsident; geb. Danzig 07. 05. 1874; gest. 1948; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, 1898 Gerichtsassessor Preußen, 1902 Finanzministerium, 1915 stv. Generalkommissar für Banken in Belgien, Finanzverwaltungsvertreter Friedenschlüsse Brest-Litowsk, Bukarest, 1924 Staatsbankpräsident Preußen

MEYER, Karl Theodor Julius, Bürgermeister Dr.; geb. Hannover 07. 07. 1874; gest. Hannover 03. 02. 1942; WG.: Studium Medizin Univ. Tübingen, Göttingen, Promotion, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Göttingen, 1908 Gerichtsassessor Hannover, Lüneburg, 1908 Bürgermeister Peine, 1917 Mitglied Abgeordnetenhaus Preußen (nationalliberal); Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 388

THOMA, Richard, Hofrat Prof. Dr.; geb. Todtnau/Schwarzwald 19. 12. 1874; gest. Bonn 26. 06. 1957; WG.: Vater Fabrikant, Studium (Physik, Mathematik, Chemie,) Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, München, Berlin, 1900 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Ulrich Stutz), 1906 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Heinrich Rosin), 1908 o. Prof. Kolonialhochschule Hamburg, 1909 Prof. Univ. Tübingen (Nachfolge Fritz Fleiner), 1911 Prof. Univ. Heidelberg (Nachfolge Georg Jellinek), 1928-1945 Prof. Univ. Bonn (Nachfolge Erich Kaufmann), ab 1936 erzwungener Verzicht auf Vorlesung Staatsrecht (Volk und Staat), 1944 Pillnach, 1946 Bonn, 1946-1950 Prof. Univ. Bonn, 1948 Berater parlamentarischer Rat, 1950 Gutachter zum Grundgesetzesentwurf; F.: Staatsrecht; Verö.: Die Bedeutung des Besitzwillens im Besitzrecht des BGB 1900 (Dissertation), Der Polizeibefehl im badischen Recht 1906 (Habilitationsschrift), Anschütz Gerhard/Thoma Richard Handbuch des deutschen Staatsrechts Bd. 1f. 1930ff., Die Staatsfinanzen in der Volksgemeinwirtschaft 1937, Grundriss der allgemeinen Staatslehre 1948, Über Wesen und Erscheinungsformen der modernen Demokratie 1948; Son.: nationalliberal, 1918 DDP, 1921 Mitbegründer der Vereinigung der deutschen Staatsrechtslehrer, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, 1926 Mitbegründer der Vereinigung verfassungstreuer Hochschullehrer, Festschrift Richard Thoma 1950, Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 556, Würdigung NJW 1957 1309 (Scheuner Ulrich), Rath H. Positivismus und Demokratie - Richard Thoma 1981, Kleinheyer/Schröder, DBE, 1957 Austritt aus katholischer Kirche, Marcon/Strecker 200 Jahre Wirtschafts-und Staatswissenschaften an der Universität Tübingen 2004, 405ff., Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 268f., Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 295f.

KÜLZ, Wilhelm, Dr.; geb. Borna bei Leipzig 18. 02. 1875; gest. Berlin-Wilmersdorf 10. 04. 1948; WG.: Vater Pfarrer, Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Militärdienst, 1901 Promotion Univ. Tübingen, Stadtrat Leipzig, Hainichen, Zittau, Meerane, 1904 Bürgermeister Bückeburg, Landtagspräsident Fürstentum Schaumburg-Lippe, 1907 Reichskommissar Südwestafrika, 1912 Oberbürgermeister Zittau, Kriegsdienst, 1923 zweiter Bürgermeister Dresden, 1922-1932 Reichstagsabgeordneter (Deutsche Demokratische Partei), 1926 Reichsinnenminister, 1931 Oberbürgermeister Dresden, 1933 Amtsenthebung (wegen Weigerung die Hakenkreuzflagge zu hissen), 1933-1945 Unternehmer, 1945 führendes Gründungsmitglied Liberaldemokratische Partei Deutschlands (LDPD), Parteivorsitzender; Verö.: Die Selbstverwaltung für Deutsch-Südafrika 1909, Deutsch-Südafrika im 25. Jahr deutscher Schutzherrschaft 1909, Deutsche Wiedergeburt 1948; Son.: NDB 13,210f., DBE 6, 148

RUMPF, Hermann, RA Notar Dr.; geb. Frankfurt am Main 08. 05. 1875; gest. Frankfurt am Main 15. 01. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Nationalökonomie Univ. Tübingen, Leipzig, Marburg/Lahn, 1905 Promotion Univ. Leipzig, Rechtsanwalt Frankfurt am Main, 1920 Notar, Justizrat, 1921-1930 Mitglied Staatsrat Preußen; Verö.: Die Beschwerung des Berufungsklägers als Berufungsvoraussetzung 1905 (Dissertation); Son.: DVP, Der preußische Staatsrat 1921-1933 bearbeitet von Lilla Joachim 2005, 136

DIECKMANN, Franz, Oberbgm. Dr.; geb. Gladbeck 17. 07. 1875; gest. Kirchhain/Niederlausitz 11. 02. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Leipzig, Innsbruck, Göttingen, Hilfsrichter Amtsgericht Hattingen, Landgericht Münster, Bocholt, Beckum, Bottrop, Recklinghausen, 1907 Stadtsyndikus Münster, 1910 Bürgermeister Münster, 1916 Oberbürgermeister, 1920 Landeshauptmann Westfalen, 1921-1933 Mitglied Staatsrat Preußen; Son.: 1925 Dr. med. h. c. Univ. Münster, Der preußische Staatsrat 1921-1933 bearbeitet von Lilla Joachim 2005, 30f., Mitglied Zentrum

STÜBBEN, Oscar, Präsident Dr.; geb. Aachen 01. 10. 1877; gest. Berlin 05. 02. 1943; WG.: Vater Architekt (Joseph Stübben), Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Kiel, Montpellier, Grenoble, Bonn, 1900 Promotion, Staatsdienst Preußen, 1910 Pfandbriefanstaltsleiter Posen, 1916 Oberpräsident Posen, 1919 Landrat Recklinghausen, Präsident Finanzkollegium Braunschweig, Staatsbankpräsident, 1933 Entlassung; Son.: DBE

SCHÖNEWALD, Karl, Oberbürgermeister Dr.; geb. Hannover 1878; gest. 1964; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, Paris, 1904 Promotion, 1905 Assessor Amtsgericht Einbeck, 1906 Mitarbeiter Magistrat Brandenburg, 1907 Gemeindesyndikus Lehe, 1916 Bürgermeister Lehe, Hilfsrichter Amtsgericht Wesermünde, Bremerhaven, 1929 Rechtsanwalt, 1934 Ruhestand; Verö.: Über die Verpachtung von Handelsgeschäften 1904 (Dissertation); Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 418

DECHAMPS, Gustav (Leonhard Joseph), RA Dr.; geb. Aachen 20. 01. 1878; gest. Düsseldorf 16. 07. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Bonn, 1901 Promotion, 1905 Rechtsanwalt Aachen, Rechtskonsulent, Wirtschaftsberater Spaeter-Konzerne, Lothringer Rombacher Hüttenwerke, 1927 Wiederaufbau Concordia-Bergbau-AG, Mitbeteiligter Gründung Ruhrchemie AG

LÖHR, Josef, Prof. Dr. Dr. Dr.; geb. Kornelimünster/Aachen 21. 01. 1878; WG.: Dr. theol., Dr. phil., Dr.  iur., o. Prof. Univ. Tübingen; F.: Kirchenrecht; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954

GENZMER, Felix (Stephan Hermann), Prof. Dr.; geb. Marienburg/Westpreußen 25. 03. 1878; gest. Tübingen 19. 08. 1959; WG.: Vater und Bruder Juristen (Stephan Genzmer, Erich Genzmer), Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Marburg, Königsberg, Promotion (Univ. Königsberg), Verwaltungsdienst, 1906 Regierungsassessor, 1912 Regierungsrat, 1919 Ministerialrat Innenministerium Preußen, 1920 o. Prof. Univ. Rostock, 1922 Prof. Univ. Marburg, 1924-1945 Prof. Univ. Tübingen, 1945-1947 Mitglied Gesetzgebungsausschuss Heidelberg, Germanist, Übersetzer; F.: deutsches Recht und seine Geschichte, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Strafrecht, Prozessrecht, Kriminologie; Verö.: Edda I Heldendichtung 1912, Edda II Götterdichtung 1920, Heliand und Genesis 1948, Beowulf 1950; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, DBE, förderndes Mitglied SS, 1933 Unterzeichner Bekenntnis der Professoren an den deutschen Universitäten und Hochschulen zu Adolf Hitler und dem nationalsozialistischen Staat, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 287, 192, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 178f.

GMELIN, Hans, Prof. Dr.; geb. Karlsruhe 13. 08. 1878; gest. Gießen 14. 02. 1941; WG.: 1879 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Tübingen, Heidelberg, München, Berlin, Bonn, Freiburg im Breisgau, 1905 Promotion, 30. 10. 1906 Habilitation, 22. 06. 1912 ao. Prof. Univ. Kiel, 02. 05. 1913 o. Prof. Univ. Kiel, 01. 10. 1913 Prof. Univ. Gießen; F.: Staatsrecht; Verö.: Einführung in das Reichsverfassungsrecht 1929,; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 141, 268

KOSCHAKER, Paul, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Klagenfurt 19. 04. 1879; gest. Basel 01. 06. 1951; WG.: Studium Mathematik, Rechtswissenschaft Univ. Graz, 1903 Promotion, 1905 Habilitation Univ. Graz, 1908 ao. Prof. Univ. Innsbruck, 1909 o. Prof. Univ. Prag, 1914 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1915 Prof. Univ. Leipzig, 1936 Prof. Univ. Berlin, 1941 Prof. Univ. Tübingen, 1946 emeritiert, Romanist; F.: Rechtsgeschichte, römisches Recht; Verö.: Rechtsvergleichende Studien zur Gesetzgebung Hammurapis 1917, Europa und das römische Recht 1947, 2. A. 1953, 3. A. 1958, 4. A. 1966; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1940/1941, 1950, Dr. h. c. Univ. Athen, Univ. Oxford, Gastprof. Univ. München, Halle, Ankara, Bonn, Mitglied Akademie der Wissenschaften Leipzig, Berlin, München, Festschrift 1939, Kleinheyer/Schröder, DBE 6, 50, NDB 12, 608f., L'Europa e il diritto Romano (Festschrift) 1954, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 133, Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 387

MATTHIAS, Max, Dr.; geb. Essen 18. 06. 1879; WG.: 1897 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Tübingen, Bonn, 1901 Promotion Univ. Jena, 1917 Vorstand westfälisch-anhaltische Sprengstoff AG, 1921-1926 stellvertretendes Mitglied Staatsrat Preußen; Verö.: Rechtswirkungen der clausula rebus sic stantibus 1902 (Dissertation); Son.: Der preußische Staatsrat 1921-1933 bearbeitet von Lilla Joachim 2005, 104

HÄRLE, Carl, Dr.; geb. Königseggwald/Württemberg 26. 08. 1879; gest. Mülheim/Ruhr 26. 08. 1950; WG.: 1899 Bankangestellter, 1901 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Tübingen, 1905 Promotion Univ. Tübingen, 1908 Assessor, 1909 Mitarbeiter Thyssen & Co. Mühlheim, 1911 Vorstand Thyssen & Co AG; Verö.: Der Heuervertrag der Schiffsmannschaft und der Schiffsoffiziere nach seiner privatrechtlichen Seite 1905 (Dissertation); Son.: NDB 7,450

HUGELMANN, Karl (Gottfried), Prof.; geb. Wien 26. 09. 1879; gest. Göttingen 01. 10. 1959; WG.: Vater Rechtsprofessor (Karl Hugelmann), Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, Tübingen, 1905 Justizdienst, 1918 ao. Prof. Univ. Tübingen, Staatsdienst Ministerium für Volksgesundheit, 1919 Mitglied Fünferdelegation Verfassungsausschuss Weimar, 1922 Bundesratsmitglied (christlich-soziale Partei), 1923 Bundesratsvizepräsident, 1932 o. Prof. Univ. Wien, 1933 Parteiaustritt, 1934 Prof. Univ. Münster, 1935-1937 Rektor, emeritiert, 1944 LB Univ. Göttingen; F.: deutsches Recht, Kirchenrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Grundriss der österreichischen Verfassungsgeschichte 1933, Nationalstaat und Nationalitätenrecht im deutschen Mittelalter 1955; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, NDB 10,9, ZRG 77, 524ff., Festschrift für Karl Gottfried Hugelmann hg. v. Wegener Wilhelm 1959 (vier Tage vor dem Tod überreicht), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 290

LÖHR, Josef, Prof. Dr. Dr. Dr.; geb. um 1880; gest. Bonn 19. 04. 1956; WG.: Promotion (Dr. theol., phil. et iur.), 1914 Habilitation Univ. Breslau, 1920 o. Prof. (Kirchenrecht) Univ. Breslau, 1926 Prof. Univ. Tübingen; F.: Kirchenrecht; Son.: ZRG KA 73, 556

STEIDLE, Hermann, Oberlandesgerichtspräsident Dr.; geb. um 1880; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1903 Promotion Univ. Tübingen, Oberlandesgerichtspräsident Stuttgart; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Das Rücktrittsrecht des Gläubigers bei nicht rechtzeitiger Leistung des Schuldners 1903 (Dissertation), Osthandel 1966; Son.: Hon.-Prof. TH Stuttgart, Kürschner 1961

SCHOETENSACK, August, Prof. Dr.; geb. Ludwigshafen 31. 01. 1880; gest. Würzburg 29. 10. 1957; WG.: Vater Prof. für Anthropologie Univ. Heidelberg, Gymnasium Heidelberg, Studium Rechtswissenschaft, Philologie Univ. Genf, Leipzig (Binding), Heidelberg, April 1903 erste jur. Staatsprüfung, 30. 07. 1904 Promotion, 1906 Habilitation Univ. Würzburg (Friedrich Oetker), Privatdozent, 1910 ao. Prof., 1913 o. Prof. Univ. Basel, 1922 o. Prof. Univ. Tübingen, 1934 o. Prof. Univ. Würzburg (Nachfolge Friedrich Oetker), 10. 08. 1945 entlassen, danach wieder eingestellt und entpflichtet, Entscheidung aber nichtig, 1952 Verleihung der Rechte eines Emeritus; Verö.: Der Strafprozess der Carolina 1904 (Dissertation), Der Konfiskationsprozess 1906 (Habilitationsschrift), Unbestimmte Verurteilung 1909, Grundzüge eines deutschen Strafvollstreckungsrechts 1936, Grundfragen des neuen Strafverfahrensrechts 1937; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Mitglied der Akademie für deutsches Recht, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Würdigung NJW 1955, 133 (Kohlhaas Max)

SCHMÜCKLE, Georg, Dr.; geb. Esslingen 18. 08. 1880; gest. Stötten/Württemberg 08. 09. 1948; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, Promotion Univ. Heidelberg, Staatsdienst, Richter, Staatsanwalt, 1933 Landesleiter Reichsschrifttumskammer, Direktor Schiller-Nationalmuseum Marbach/Neckar; Verö.: Engel Hiltensberger 1930; Son.: 1918 Hg.  Schwäbische Kunde, 1919 Hg. Schwäbischer Bund, 1931 NSDAP

MELCHER, Kurt, Oberprovinzpräsident Dr.; geb. Barop bei Dortmund 08. 07. 1881; gest. Berlin 14. 10. 1970; WG.: Vater Bergwerksdirektor, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, Kiel, 1903 Promotion Univ. Leipzig, Amtsrichter, Herne, 1915 Regierungsrat, 1919 Polizeipräsident Essen, Doz. Verwaltungsakademie Essen, 1932 Polizeipräsident Berlin, 1933 Oberprovinzpräsident Sachsen, 1934 vorläufig in Ruhestand, Geschäftsführer Reichsausschuss für volkswirtschaftliche Aufklärung, 1938 Reichstreuhänder für den öffentlichen Dienst; Verö.: Gegensatz des Rechtscharakters der Leistung an Erfüllungsstatt un der Leistung Erfüllungshalber nach gemeinem Bürgerlichem Gesetzbuche 1903 (Dissertation); Son.: 1931 DVP, Der preußische Staatsrat 1921-1933 bearbeitet von Lilla Joachim 2005, 224

EXNER, Franz, Prof. Dr.; geb. Wien 09. 08. 1881; gest. Wien 09. 08. 1881; WG.: Vater Jurist (Adolf Exner), Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, Heidelberg, 1905 Promotion Univ. Wien, 1910 Habilitation, 1912 ao. Prof. Univ. Czernowitz, 1916 o. Prof. Univ. Prag, Prof. Univ. Tübingen, 1921 Prof. Univ. Leipzig, 1933 Prof. Univ. München; F.: Strafrecht, Prozessrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Rechtsphilosophie, Rechtsgeschichte, Völkerrecht, internationales Recht, Auslandsrecht; Verö.: Kriminalbiologie in ihren Grundzügen 1939, 2. A. 1944, Kriminologie 3. A. 1949; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, Hg. Kriminalistische Abhandlungen 1926ff., Franz Exner, in: Lebensbilder zur Geschichte der Tübinger Juristenfakultät 1977, 153 (Peters Karl), DBE

LINDENMAIER, Fritz, Bundesrichter Prof. Dr. Dr.-Ing. e. h.; geb. Hamburg 02. 10. 1881; gest. Karlsruhe 07. 10. 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, Kiel, 1903 Promotion, 1911-1925 Richter Hamburg, 1926 Reichsgerichtsrat, 1937 Senatspräsident Reichsgericht Leipzig, 1945 OLG Hamburg, LB, 1951 Senatsvorsitzender BGH Karlsruhe, 31. 12. 1953 i. R.; F.: Patentrecht, Schifffahrtsrecht, Versicherungsrecht, Urheberrecht, Erfinderrecht, Wettbewerbsrecht; Verö.: Bürgerliches Gesetzbuch (Hg.) 1947; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1944 Hon.-Prof. Univ. Leipzig, 1948 Hon.-Prof. Univ. Hamburg, Würdigung NJW 1951, 791 (Lewald Walter), Würdigung NJW 1956, 1629 (Möhring Philipp), Würdigung NJW 1960, 1991 (Möhring Philipp), DBE

BOLZ, Eugen Anton; geb. Rottenburg am Neckar 15. 12. 1881; gest. Berlin-Plötzensee 23. 01. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Bonn, Berlin, 1912 Reichstagsabgeordneter (Zentrumspartei), 1913 Landtagsabgeordneter Württemberg, 1918 Amtsrichter, 1919 Justizminister Württemberg, 1923 Innenminister, 1928 Staatspräsident, 1933 Schutzhaft, jur. Berater Caritasverband, 1935 Teilhaber Wirtschaftsunternehmen, 1942 Widerstandskämpfer (Carl Goerdeler), 1944 Inhaftierung, Hinrichtung; Son.: Dr. oec. publ. h. c., NDB, DBE

SMEND, (Carl Friedrich) Rudolf, Prof. Dr.; geb. Basel 15. 01. 1882; gest. Göttingen 05. 07. 1975; WG.: Vater Theologieprofessor, 1900 Studium Staatswissenschaft, Rechtswissenschaft, Philosophie, Geschiche Univ. Basel, Berlin, Bonn, Göttingen, erste jur. Staatsprüfung, 1904 Promotion (Dr. iur.) Univ. Göttingen, Gerichtsreferendar, 1908 Habilitation Univ. Kiel, 1909 ao. Prof. Univ. Greifswald, 1911 o. Prof. Univ. Tübingen, 1915 Prof. Univ. Bonn,  1922 Prof. Univ. Berlin, 1935-1950 Prof. Univ. Göttingen (ohne erkennbaren Widerstand), Rektor; F.: Verfassungsrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die preußische Verfassungsurkunde im Vergleich mit der belgischen 1904 (Dissertation), Das Reichskammergericht 1911 Neudruck 1965 (Thema angeregt durch Karl Zeumer), Ungeschriebenes Verfassungsrecht im monarchischen Bundesstaat 1916, Politische Gewalt im Verfassungsstaat 1923, Verfassung und Verfassungsrecht 1928, Bürger und Bourgeois im deutschen Staatsrecht 1933, Staatsrechtliche Abhandlungen und andere Aufsätze 1955, 2. A. 1968, 3. A. 1994; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1946-1955 Ratsmitglied evangelische Kirche Deutschland, 1947 Hg. Monatsschrift für deutsches Recht, 1948 Hg. Archiv des öffentlichen Rechts, 1951 Hg. Zeitschrift für evangelisches Kirchenrecht, Rechtsprobleme in Staat und Kirche (Festschrift) 1952, Würdigung NJW 1957, 413 (Scheuner Ulrich), Staatsverfassung und Kirchenordnung hg. v. Hesse Konrad/Reicke Siegfried/Scheuner Ulrich (Festschrift) (Schriftenverzeichnis 463-466) 1962, Würdigung NJW 1962, 529 (Scheuner Ulrich), Catalogus professorum Gottingensium 1962, 54, Würdigung DÖV 1967, 1/2. S. 47, Würdigung AÖR 92 (1967), 137, Nachruf NJW 1975, 1874 (Häberle Peter), Rudolf Smend (in) Lebensbilder zur Geschichte der Tübinger Juristenfakultät 1977, 135 (Kästner Karl-Hermann), Kleinheyer/Schröder, DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 112, 174ff., Marcon/Strecker 200 Jahre Wirtschafts-und Staatswissenschaften an der Universität Tübingen 2004, 411ff.

SCHWAMBERGER, Emil; geb. Löwenstein bei Weinsberg/Württemberg 09. 02. 1882; gest. Stuttgart 20. 07. 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, Verwaltungsdienst Württemberg, 1919 Oberbürgermeister Ulm, 1933 Amtsenthebung, Stadtverweisung, 1945 Hauptberichterstatter Innenministerium Württemberg-Baden, 1948 Wirtschaftsrat Frankfurt am Main, 1950 in Ruhestand, Schriftsteller

SCHALL, Wilhelm, Minister Dr.; geb. Reutlingen 11. 04. 1882; gest. Heilbronn 16. 12. 1928; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, 1907 Promotion, 1908 Justizdienst Württemberg, Verwaltungsdienst, 1919 Direktor Daimler-Motoren-AG, 1920 Wirtschaftsminister Württemberg, 1922-1924 Finanzminister, MdL Württemberg (demokratische Partei), Präsident Verwaltungsakademie Württemberg; Verö.: Frankreichs Volks- und Staatswirtschaft seit dem Kriege 1926, Württemberg und die Erneuerung des Reichs 1928

TRINKS, Kurt Kaspar Franz Adolf, Präs. LG; geb. Rinteln/Weser 15. 08. 1882; gest. Helmarshausen (Bad Karlshafen) 07. 09. 1958; WG.: Vater technischer Direktor, herzoglich neues Gymnasium (Wilhelm-Gymnasium), Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Göttingen, Berlin, 05. 12. 1904 erste jur. Staatsprüfung, 25. 02. 1909 zweite jur. Staatsprüfung Braunschweig, Gerichtsassessor, 01. 03. 1911 Abordnung an Staatsministerium, 01. 02. 1916 Regierungsassessor, Kriegsdienst, 01. 08. 1917 Titel Amtsrichter, 01. 04. 1921 Amtsgerichtsrat Braunschweig, 01. 07. 1926 Direktor Amtsgericht, 01. 08. 1931 Generalstaatsanwalt, 01. 05. 1932 Landgerichtspräsident, 01. 07. 1933 aus Amt wegen nichtarisch (jüdisch) geborener Großmutter väterlicherseits entfernt unter Beibehaltung der Bezüge und der Amtsbezeichnung Landgerichtspräsident, Amt eines Amtsgerichtsrats, 07. 05. 1945 Amt eines Landgerichtspräsidenten, 31. 08. 1950 Ruhestand; Son.: DNVP, Niedersächsische Juristen 2003, 429, Isermann E. u. a. Justiz und Anwaltschaft in Braunschweig 1879-2004 2004, 156ff.

MÜLLER, Hermann; geb. Hilchenbach/Siegen 11. 11. 1882; gest. Hannover 12. 04. 1959; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Tübingen, München, Münster, 1931-1933 stellvertretendes Mitglied Staatsrat Preußen, 1950 Senator Hannover, 1945 Stadtrat Hannover; Son.: 1933 DDP/DStP, Der preußische Staatsrat 1921-1933 bearbeitet von Lilla Joachim 2005, 111

POHL, (Johann) Heinrich, Prof. Dr.; geb. Linz/Rhein 04. 02. 1883; gest. Breslau 22. 03. 1931; WG.: 1901 Studium Rechtswissenschaft, Nationalökonomie, Geschichte, 1905 Promotion, 1908 Gerichtsassessor, 1910 Habilitation Univ. Bonn, 1912 ao. Prof. Univ. Greifswald, 1919 o. Prof. Univ. Rostock, 1920 Prof. Univ. Tübingen, 1929 Prof. Univ. Breslau; F.: öffentliches Recht, Völkerrecht, Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Entstehung des belgischen Staates und des norddeutschen Bundes 1905 (Dissertation), Der internationale Prisenhof Eine Untersuchung zum deutschen Seekriegsrecht 1910 (Habilitationsschrift), Neues Völkerrecht auf Grund des Versailler Vertrages 1927; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Mithg. Quellen und Studien zur Geschichte und Dogmatik des Seekriegrechts, Mithg. Tübinger Abhandlungen zum öffentlichen Recht, Mithg. Völkerrechtsfragen, Nachruf ZRG KA 51, 727, DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 198, 262, Marcon/Strecker 200 Jahre Wirtschafts-und Staatswissenschaften an der Universität Tübingen 2004, 454ff.

MARSCHALL VON BIEBERSTEIN, Friedrich (Fritz) Adolf Hans, Prof. Dr.; geb. Karlsruhe 11. 04. 1883; gest. Freiburg im Breisgau 17. 10. 1939; WG.: Vorfahren Minister in Baden, Studium Rechtswissenschaft, Nationalökonomie, Philosophie Univ. Genf, Berlin, München, Heidelberg, 1905 erste jur. Staatsprüfung, 1910 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Dr. iur. Univ. Heidelberg (Gerhard Anschütz), Habilitation Berlin 1912 (Gerhard Anschütz), 1913 ao. Prof. Univ. Halle, 1915 Univ. Tübingen (Nachfolge Rudolf Smend), Kriegsdienst, Gefangenschaft, 1919 Wiederaufnahme der Lehrtätigkeit, 1920 Univ. Freiburg im Breisgau, 1934 Mitglied NS-Rechtswahrerbund, 1939 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau (Nachfolge Heinrich Rosin); Verö.: Armeebefehl und Armeeverordnung in der staatsrechtlichen Theorie des 19. Jahrhunderts 1910 (Dissertation), Verantwortlichkeit und Gegenzeichnung bei Anordnungen des obersten Kriegsherren 1911 (Grundlage der Habilitation); Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 160, Marcon/Strecker 200 Jahre Wirtschafts-und Staatswissenschaften an der Universität Tübingen 2004, 425ff., Vorname auch Fritz, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Hollerbach Alexander Jurisprudenz in Freiburg 2007 (seine literarische Produktion tendierte zunehmend gegen null), förderte die in Bonn abgelehnte Habilitation Ernst Forsthoffs in Freiburg in Baden

MEZGER, Edmund, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Basel 15. 10. 1883; gest. München 24. 03. 1962; WG.: Nachfahre Harpprechts und Johann Jakob Mosers, Vater Kaufmann, 1902 Abitur Esslingen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, Leipzig, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1908 Promotion, Justizdienst Württemberg (Staatsanwalt, Richter), 1910 RA OLG Stuttgart, 1915 Justizministerium Stuttgart, 1917 StA Tübingen, 1918 Habilitation Univ. Tübingen (Beling), Priv.-Doz., 1922 ao. Prof., 1925 o. Prof. Univ. Marburg (Nachfolger Traegers), 1932 Univ. München (Nachfolger Belings), 1945 Entlassung, Tätigkeit bei Rechtsanwalt (Freiherr von Lüdinghausen), Verhaftung, 1948 Wiederaufnahme Univ. München, 1957 Schlaganfall; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie, Rechtsvergleichung, ausländisches Recht; Verö.: Der psychiatrische Sachverständige im Prozess 1918, Sein und Sollen im Recht 1920, Persönlichkeit und strafrechtliche Zurechnung 1926, Kriminalpolitik und ihre kriminologischen Grundlagen 1934, 2. A. 1942, 3. A. 1944, Deutsches Strafrecht 1938, Strafrecht Allgemeiner Teil 1949, 2. A. 1949, 3. A. 1951, 4. A. 1952, 5. A. 1954, 6. A. 1955, 7. A. 1957, 8. A. 1958, 9. A. 1960, 10. A. 1963 (fortgeführt von Blei), Strafrecht Besonderer Teil 1949, 2. A. 1951, 3. A. 1952, 4. A. 1954, 5. A. 1956, 6. A. 1958, 7. A. 1960, 8. A. 1964 (fortgeführt von Blei), Kriminologie 1951; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, FS 1953 (mit Schriftenverzeichnis), Würdigung NJW 1953, Festschrift für Edmund Mezger hg. v. Engisch Karl/Maurach Reinhart 1954, 1542 (Weber), Würdigung NJW 1958, 1769 (Schmidt-Leichner), Nachruf NJW 1962, 1337 (Ulrich Klug), Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 125, Juristen im Portrait 1988, 561 (Jan Kurt von), Thulfault, Gerit, Kriminalpolitik und Strafrechtslehre bei Edmund Mezger (1883-1962), 2000, DBE, Mitglied Akademie für deutsches Recht, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 409f.

TESCHEMACHER, Hans (Georg), Prof. Dr.; geb. Łódź 06. 01. 1884; gest. Tübingen 22. 07. 1959; WG.: 1902 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Berlin, Marburg, Heidelberg, Greifswald, Leipzig, 1907 Promotion Univ. Heidelberg (Dr. iur.), 1908 Studium Nationalökonomie, Geschichte Univ. Greifswald, Leipzig, 1916 Habilitation (Finanzwissenschaft), 1916 Privatdozent, 1922 ao. Prof. Univ. Münster, 1923 Prof. Univ. Kiel, o. Prof. Univ. Königsberg, 1929-1951 o. Prof. Univ. Tübingen; Verö.: Die Einkommensteuer und die Revolution in Preußen 1912, Reichsfinanzreform und innere Reichspolitik 1906-1913 - Ein geschichtliches Vorspiel zu den Ideen von 1914 1916 (Habilitationsschrift), Die geistesgeschichtliche Linie in der Entwicklung des finanzwissenschaftlichen Denkens 1931, Der deutsche Staat und der Kapitalismus 1933; Son.: 1954 Hg. Finanzarchiv, DBE

MENGE, Arthur, Oberbürgermeister Dr.; geb. Hannover 02. 04. 1884; gest. 16. 05. 1965 Heimreise von Ascona nach Hannover; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, München, Göttingen, 1906 Promotion Univ. Göttingen, Gerichtsreferendar Reinhausen, Göttingen, Celle, 1908 Gerichtsassessor, 1911 Stadtverwaltung Hannover, 1913 Magistratsassessor, 1914 Senator, 1919 Bürgervorsteherkollegium, 1925 Oberbürgermeister Hannover (rechtskonservativ), 1926-1930 stellvertretendes Mitglied Staatsrat Preußen; Verö.: Der Begriff der Widerrechtlichkeit bei der Drohung im § 123 BGB 1906 (Dissertation); Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 386f., Der preußische Staatsrat 1921-1933 bearbeitet von Lilla Joachim 2005, 106

MÜLLER, Karl Otto, Staatsarchivdirektor Dr.; geb. Ravensburg 13. 05. 1884; gest. Stuttgart 14. 12. 1960; WG.: Onkel Vorstand des vatikanischen Archivs (Ehrle Franz), Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen (Siegfried Rietschel), Justizdienst, 1910 Promotion, 1912 zweite jur. Staatsprüfung, RA, Archivdienst, Archivar in Ludwigsburg, Stuttgart, 1946 Staatsarchivdirektor Stuttgart, 1951 Pensionierung; F.: deutsche Rechtsgeschichte, Wirtschaftsgeschichte, Sozialgeschichte; Verö.: Zur Geschichte des peinlichen Prozesses in Schwaben im späten Mittelalter 1912 (Dissertation), Die oberschwäbischen Reichsstädte 1912, Welthandelsbräuche 1480-1540 (Hg.) 1934; Son.: Herausgeber der Stadtrechte von Leutkirch, Isny, Ravensburg, Nördlingen, Nachruf ZRG 79 (1962) 481 (Bader Karl Siegfried), Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1954

GOERDELER, Carl Friedrich, Oberbgm. Dr.; geb. Schneidemühl/Westpreußen 31. 07. 1884; gest. Berlin-Plötzensee 02. 02. 1945 (Hinrichtung); WG.: Vater Amtsrichter, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Königsberg, 1908 Promotion Univ. Göttingen (Robert von Hippel), 1911 jur. Staatsprüfung, 1914-1918 Offizier, Verwaltungsexperte Weißrussland, 1920 Bürgermeister Königsberg, 1930-1937 Oberbürgermeister Leipzig, 1931 Reichskommissar für Preisbildung, 1937 Berater Bosch-Konzern, Widerstandskämpfer; Verö.: Das Bewusstsein der Pflichtwidrigkeit im Schuldinhalte und seine Behandlung in der Literatur und den wichtigsten deutschen Gesetzbüchern des 19. Jahrhunderts 1908 (Dissertation); Son.: 1920 Deutschnationale Volkspartei, Teilnehmer Sachverständigenbeirat für Bevölkerungs- und Rassenpolitik Reichsinnenministerium, Mitglied Akademie für deutsches Recht und Deutscher Ostbund (Führerlexikon), NDB, DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 189

BÜHLER, Ottmar, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Zürich 12. 08. 1884; gest. München 27. 05. 1965; WG.: Vater Forstwirtschaftsprofessor, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, Berlin, 1911 Promotion Univ. Tübingen, 1913 Habilitation Univ. Breslau, Priv.-Doz. Univ. Breslau, Kriegsdienst, 1919 Priv.-Doz. und nichtplanmäßiger Prof. Univ. Münster, 1921 Vertretung Univ. Bonn, 1922 o. Prof. Univ. Halle, 1923 Univ. Münster, 1942 Univ. Köln, 1952 emeritiert, München, LB Univ. München; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungslehre, Steuerrecht, Finanzrecht; Verö.: Die Zuständigkeit der Zivilgerichte gegenüber der Verwaltung im württembergischen Recht 1911 (Dissertation), Die subjektiven öffentlichen Rechte 1913 (Habilitationsschrift), Lehrbuch des Steuerrechts 1927, 2. A. 1932, Bilanz und Steuer 1933, 2. A. 1936, 3. A. 1937, 4. A. 1950, 5. A. 1952, 6. A. 1957, 7. A. 1971, Grundriss des allgemeinen Steuerrechts 1951, Steuerrecht der Gesellschaften und Konzerne 1951, 2. A. 1952, 3. A. 1956, Kommentar zum Einkommensteuer- und Körperschaftsteuergesetz 1956 (2. A. mit Paulick Heinz, 3. A. mit Raupach Arndt/Rädler Albert J.), Prinzipien des internationalen Steuerrechts 1964, 2. A. 1965; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1960, Probleme des Finanz- und Steuerrechts hg. v. Spitaler Armin (Festschrift) 1954, Mitbegründer International Fiscal Association, Mithg. Steuer und Wirtschaft, Würdigung NJW 1964, 1712 (Hessdörfer Ludwig), Nachruf Der Steuerberater 1965 Heft 7, 105, Dt. Steuerzeitung 1965 Heft 12, 192 (Scherpf Peter), Juristen im Portrait 1988, 195 (Rädler Albert J.), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 415, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 95, 224, 284, 289, DBE

KALLEE, Albert, Prof. Dr.; geb. 13. 08. 1884; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1911 Promotion Univ. Tübingen; F.: Handelsrecht; Verö.: Der Übersetzer im Strafprozess 1911 (Dissertation); Son.: Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, Hon.-Prof. Technische Hochschule Stuttgart

LANGE, Friedrich, RA Notar Dr.; geb. Fahren (Schleswig-Holstein) 04. 09. 1885; gest. Schleswig 25. 06. 1959; WG.: Vater Bauer, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, Kiel, 1907 erste jur. Staatsprüfung, 1912 zweite jur. Staatsprüfung. 1. 3. 1912 Rechtsanwalt Kiel, 1917 OLG Kiel, 1924 Notar; Son.: 1922 Vorstand Rechtsanwaltskammer Schleswig-Holstein, LB Univ. Kiel, Würdigung NJW 1959, 1527 (Hahne Peter)

LOBMILLER, Hans, Landgerichtspräsident Prof. Dr.; geb. Wiesensteig/Geislingen bei Ulm 08. 09. 1885; gest. Würzburg 15. 11. 1950; WG.: Vater Schulrektor, humanistisches Gymnasium Rottenburg, Rottweil, Studium Philosophie, Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Tübingen, Heidelberg, 1909 erste jur. Staatsprüfung, 1911 Promotion Univ. Tübingen (Fritz Fleiner), zweite jur. Staatsprüfung, 1913 Rechtsanwalt Ravensburg, Tettnang, erster Weltkrieg, 1919 Richter, Amtsgerichtsrat Bad Mergentheim, Ulm, 1929 Landgerichtsrat Heilbrionn, 1933 als Regimegegner Versetzung in den Ruhestand, Kirchenmusiker, Repetitor, 1945 Amtsgerichtspräsident Würzburg, 1946 Landgerichtspräsident; Verö.: Der Staat und das katholische Ordenswesen in Württemberg 1911 (Dissertation); Son.: 1947 LB Univ. Würzburg, 04. 10. 1949 Hon.-Prof. (Hat auch die Frau die Hosen an, den Wohnsitz hat sie doch beim Mann), Richter am Verfassungsgerichtshof Bayern

EMGE, (Wilhelm Julius) Carl August, Prof. Dr.; geb. Hanau am Main 21. 04. 1886; gest. Bad Honnef 20. 01. 1970; WG.: Studium Politikwissenschaft, Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Heidelberg, Marburg, Frankfurt am Main, 19. 12. 1910 Promotion (Rechtswissenschaft), 17. 10. 1916 Habilitation, Privatdozent Univ. Gießen, 19. 12. 1922 ao. Prof., 1923 Habilitation Univ. Jena (Philosophie), 21. 06. 1924 Promotion (Philosophie), Privatdozent Univ. Jena, 13. 07. 1928 ao. Prof. (Philosophie), 23. 03. 1929 besold. Lehrbeauftr. F. Prakt. Philos., 18. 11. 1929 Lehrbeauftr. F Rechtsphlos., 1931 wiss. Leiter Nietzsche-Archiv Weimar, 01. 10. 1932 Universitätskommissar Jena, 13. 04. 1933 o. Prof. Univ. Jena (Rechtsphilosophie), 01. 11. 1934 Prof. Univ. Berlin, 26. 11. 1934 Entlassung, 1945 Mitbegründer Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, 1953 Europäische Forschungsgruppe für Flüchtlingswesen, 1954 des Inst. Internat de Sociologie Rom, 1959 emeritiert; F.: Rechtsphilosophie; Verö.: Über das Grunddogma des rechtsphilosophischen Relativismus 1916, Philosophie der Rechtswisssenschaft 1961; Son.: Kürschner 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1935 Hon.-Prof. Univ. Jena, 1938 Senator deutsche Akademie, Philosophie und Recht hg. v. Klug Ulrich (Festschrift) 1960, Würdigung FAZ 20. 04. 1966, Tiltitzki Christian Der Rechtsphilosoph Carl August Emge 2003, DBE, Gründungsmitglied Akademie für deutsches Recht, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 134

HIS, Eduard, Prof. Dr.; geb. Basel 16. 12. 1886; gest. Basel 16. 09. 1948; WG.: Schulen Basel, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Leipzig, Basel, 1915 Priv.-Doz. Univ. Basel, 1921 ao. Prof. Univ. Basel, 1921 o. Prof. Univ. Zürich, 1927 Privatgelehrter Basel; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Geschichte des neueren schweizerischen Staatsrechts Bd. 1ff. 1920ff., Basler Staatsmänner des 19. Jahrhunderts 1930; Son.: Abkömmling Peter Ochs', Großneffe Andreas Heulsers II., Vetter Rudolf His', Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Nachruf ZRG 66 (1948) 595 (Thieme Hans)

ROEDIGER, Conrad; geb. Kiel 04. 02. 1887; gest. Tübingen 11. 10. 1973; WG.: Vater Arzt, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Völkerrecht Univ. Göttingen, Oxford, Berlin, Marburg, 1912 Promotion (Dr. iur. et rer. pol.), 1915 auswärtiger Dienst, 1916 Legationssekretär, 1919 Legationsrat, 1920 London, 1922 Legationsrat Brüssel, 1924 Wirtschaftsabteilung auswärtiges Amt Berlin, 1926 Gesandtschaftsrat Den Haag, 1930 Referent für Volkstums-Minderheitenfragen auswärtiges Amt Berlin, 1935 Dirigent politische Abteilung, 1937 kommissarischer Verwalter Portugiesisch-Ostafrika, 1938-1945 Referent für Grenzfragen, 1947 LB Univ. Tübingen, 1951-1956 BVerfG

MERK, Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Meersburg/Bodensee 11. 04. 1887; gest. Tübingen 05. 05. 1970; WG.: Bruder Rechtsprofessor (Walther Merk), 1905 Studium Rechtswissenschaft Univ. Straßburg, Berlin, Heidelberg, Freiburg im Breisgau, 1913 Justizdienst Baden, 1922 Promotion, 1924 LB TH Karlsruhe, 1928 Habilitation Univ. Tübingen, 1932 ao. Prof., 1933-1935 Publikationsbeschränkung, 1945 o. Prof. Univ. Tübingen; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Der Staatsgedanke im dritten Reich 1935, Deutsches Verwaltungsrecht Bd. 1f. 1962ff.; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 292, 328

KRELLER, Hans (Christoph), Prof. Dr.; geb. Schedewitz bei Zwickau/Sachsen 22. 04. 1887; gest. Senftenberg bei Krems/Niederösterreich 14. 02. 1958; WG.: 1906 Studium Rechtswissenschaft Univ. Grenoble, Berlin, Freiburg im Breisgau, Leipzig, 1910 erste jur. Staatsprüfung, 1915 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Leipzig (Ludwig Mitteis), Kriegsdienst, 1920 Habilitation Univ. Leipzig (Ludwig Mitteis), 1921 ao. Prof. Univ. Tübingen, 1926 o. Prof. Univ. Münster, 1931 Univ. Tübingen, 1941 Univ. Wien; F.: römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Allgemeine Lehren des graeco-ägyptischen Erbrechts 1915 (Dissertation), Erbrechtliche Untersuchungen auf Grund der graeco-ägyptischen Papyrusurkunden 1920 (Habilitationsschrift), Römisches Recht II - Grundlehren des gemeinen Rechts 1950; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1935-1944 Redaktionsleiter ZRG RA, Festschrift ZRG RA 74 (1957), DBE 6, 94, NDB 13, 2f

KERN, Eduard, Prof. Dr.; geb. Stuttgart 13. 10. 1887; gest. Tübingen 06. 03. 1972; WG.: Großvater Gymnasialdirektor, Vater Oberst (Hugo von Kern), 1905 Abitur humanistisches Gymnasium Ellwangen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Leipzig, 1910 erste jur. Staatsprüfung, Wehrdienst, 1912 Promotion (Ernst Beling), 1913 zweite jur. Staatsprüfung, Kriegsdienst, 1919 Habilitation Univ. München (Ernst Beling), Vertretung Univ. Köln, 1920 ao. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1923 o. Prof., 1934 Rektor, 1936 Univ. Tübingen, 1939 Kriegsdienst, 1941 Verwundung, 1956 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Gerichtsverfassungsrecht, Kriminologie; Verö.: Die systematische Abgrenzung der Verbrechenselemente bei der Beleidigung  1912 (Dissertation), Die Äußerungsdelikte 1919 (Habilitationsschrift), Der gesetzliche Richter 1927, Anleitung zur Bearbeitung von Strafrechtsfällen 1947, 2. A. 1951, 3. A. 1955, 4. A. 1959, 5. A. 1963, 6. A. 1966, 7. A. 1970, 8. A. 1985 (Langer Winrich), Rechtsfälle des täglichen Lebens 1948, 2. A. 1950, 3. A. 1953, 4. A. 1958, 5. A. 1968, Gerichtsverfassungsrecht 1949, 2. A. 1954, 3. A. 1959, 4. A. 1964, 5. A. 1975, (6. A. Wolf Manfred), Strafverfahrensrecht 1949, 2. A. 1951, 3. A. 1953, 4. A. 1956, 5. A. 1959, 6. A. 1961, 7. A. 1965, 8. A. 1967 (fortgeführt von Roxin Claus 25. A. 1998), Rechtsfälle aus dem Strafprozess 1950, 6. A. 1972 (Schmidhäuser Eberhard), Rechtsfälle aus dem Zivilprozess 1954, Geschichte des Gerichtsverfassungsrechts 1954, Vom Seelenleben des Verbrechers 1964; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Festgabe hg. v. Jescheck Hans-Heinrich 1957, Tübinger Festschrift für Eduard Kern (Schriftenverzeichnis 481-498) 1968, Würdigung JZ 1967, 611 (Schmidhäuser Eberhard), Nachruf JZ 1972, 533 (Schmidhäuser Eberhard), Eduard Kern, in: Lebensbilder zur Geschichte der Tübinger Juristenfakultät 1977, 177 (Schmidhäuser Eberhard), Juristen im Portrait 1988, 468 (Jescheck Hans-Heinrich), DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 304f.

GIESEKE, Paul (Ferdinand Karl Otto), Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Magdeburg 05. 05. 1888; gest. Bonn-Bad Godesberg 31. 10. 1967; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Leipzig, Halle, 1910 Promotion Univ. Leipzig (Rudolf Sohm?), 1917-1919 Referent Reichswirtschaftsministerium, 1919/1920 Studium Nationalökonomie Univ. Heidelberg, 1921 Habilitation Univ. Bonn (Heinrich Göppert), 1922 o. Prof. Univ. Rostock, 1926 Abgeordneter des Landtags Mecklenburg-Schwerins (Deutsche Volkspartei), 1929 Rektor, 1929 o. Prof. Handelshochschule Berlin, 1933/1934 Rektor, 1934 o. Prof. Univ. Marburg, 1938/1939 Rektor, 1939-1945 o. Prof. Univ. Berlin, 1948 Gastprof. Univ. Bonn, 1950 o. Prof. Univ. Saarbrücken, 1952 Hon.-Prof. Univ. Bonn, 1955 als o. Prof. emeritiert; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Der öffentliche Glaube des Grundbuches nach § 892 BGB in seiner Wirkung Grundstücksrechten gegenüber 1910 (Dissertation), Die Rechtsverhältnisse der gemeinwirtschaftlichen Organisation 1921 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1934 förderndes Mitglied SS, Bund nationalsozialistischer deutscher Juristen, 1937 NSDAP, Beiträge zum Recht der Wasserwirtschaft und zum Energierecht (Festschrift) 1958, 1963 Dr. ing. h. c. Univ. Hannover, Salzwedel Jürgen In memoriam P. Gieseke 1969 (Schriftenverzeichnis 32-44), Nachruf NJW 1968, 929 (Wernicke Konrad), DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 183f.

SCHÖNFELD, Walther, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Oberbaumgarten/Schlesien 19. 05. 1888; gest. Tübingen 24. 02. 1958 (nach zehnjähriger Polyzythämie in Klinik sanft entschlafen); WG.: Großvater Pfarrer, Vater Pfarrer, Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Göttingen, Leipzig (Rudolph Sohm, Karl Binding), Breslau, 1911 Promotion Univ. Breslau, 1914 zweite jur. Staatsprüfung, Kriegsfreiwilliger, 1920-1922 Assistent Univ. Berlin (Ulrich Stutz), 1921 Habilitation Univ. Breslau (Paul Rehme), Privatdozent,  1922 Prof. Univ. Königsberg (deutsches Recht, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Kirchenrecht), für deutsches Wesen begeistert, 1925 o. Prof. Univ. Greifswald, 1928 o. Prof. Univ. Tübingen, 1939 Heimatheer, 1940 Wiederaufnahme der Lehrtätigkeit, 1945 Amtsenthebung, Studium Theologie, theologisches Examen, 1947 Pfarrer Kilchberg bei Tübignen, Herbst 1949 o. Prof. Univ. Tübingen, 1954 emeritiert; F.: Kirchenrecht, deutsches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Teilnahme von Zivil- und Militärpersonen an gemeinen und militärischen Delikten 1911 (Dissertation), Die Vollstreckung der Verfügungen von Todes wegen im Mittelalter nach sächsischen Quellen 1921 (Habilitationsschrift), Die logische Struktur der Rechtsordnung 1927, Das Rechtsbewusstsein der Langobarden 1934 (Festschriftbeitrag), Geschichte der Rechtswissenschaft im Spiegel der Metaphysik 1943, Grundlegung der Rechtswissenschaft 1951, Über die Gerechtigkeit 1952, Zur Frage des Widerstandsrechts 1955, Über die Heiligkeit des Rechts 1957; Son.: evangelisch, Mitarbeit Kriegseinsatz der Geisteswissenschaften, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, 1952 Dr. h. c. theologische Fakultät Univ. Tübingen, Nachruf ZRG GA 75 (1958) 582-589 (Schmelzeisen Gustaf Klemens), Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 555

SAUER, Emil von, RA Dr.; geb. Dresden 02. 04. 1889; gest. Hamburg 25. 01. 1967; WG.: Vater Musiker (Emil Sauer von Aichried), Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, 1920 Rechtsanwalt Hamburg, 1947 Gründer deutscher Anwaltsverein Nord-West, Sept. 1949 Der deutsche Anwaltsverein; Son.: Würdigung NJW 1959, 760 (Heins Valentin), NJW 1967, 868 (Dahs Hans), NJW 1989, 1529 (Oppenhoff Walter), DBE

BÖHMER, Emil, Senatspräs.; geb. Osnabrück 19. 06. 1889; gest. 1981; WG.: 1907 Studium Rechtswissenschaft, Univ. Tübingen, Heidelberg, 1916 zweite jur. Staatsprüfung, 1921 Richter Stuttgart, Justizministerium Baden-Württemberg, 1935 Richter OLG Stuttgart, 1937 Reichtsgerichtsrat Leipzig, 1949 Richter OLG Tübingen, 1953 Senatspräsident OLG Stuttgart, 1954 i. R.; F.: bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Reichshaftpflichtgesetz 1950, Sachschadenhaftpflichtgesetz 1954; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, Würdigung NJW 1959, 1121 (Koebel Ulrich), NJW 1964, 1845 (Wilhelm Hugo), NJW 1969, 1160 (Henn Karl), NJW 1974, 1123 (Plassmann Norbert)

GERBER, Hans, Prof. Dr.; geb. Altenburg/Thüringen 29. 09. 1889; gest. Freiburg im Breisgau 16. 10. 1981; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1923 Promotion, 13. 11. 1923 venia legendi Univ. Marburg, 01. 04. 1925-31. 03. 1926 Lehrstuhlvertretung Univ. Marburg, 29. 07. 1927 ao. Prof., 01. 10. 1929 o. Prof. Univ. Tübingen, 1934 o. Prof. Univ. Leipzig, 1941 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1957 emeritiert; F.: Verwaltungsrecht; Verö.: Auf dem Weg zum neuen Reiche 1935, Der Wandel der Rechtsgestalt der Albert-Ludwigs-Universität zu Freiburg im Breisgau 1957; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 1933 in SA überführt, NS-Kraftfahrkorps, NSV,  NS-Rechtswahrerbund, Mitarbeit Kriegseinsatz der Geisteswissenschaften, Beiträge zum Hochschulrecht hg. v. Bullinger Martin/Hesse Konrad/Kimminich Otto (Festschrift) (Schriftenverzeichnis 267-268), Catalogus professorum academiae Marburgensis 96, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 197, 292, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 179

HAENSEL, Carl, RA Hon.-Prof. Dr.; geb. Frankfurt am Main 12. 11. 1889; gest. Winterthur 25. 04. 1968; WG.: 1908 Studium Rechtswissenschaft Univ. Lausanne, Berlin, Marburg, 1912 Promotion, 1918 Rechtsanwalt Frankfurt am Main, 1920 Berlin, 1946 Rechtsanwalt OLG Baden, Verteidiger bei Nürnberger Prozessen, 1950 Justitiar Südwestfunk Baden-Baden, 1952 LB Univ. Tübingen, Schriftsteller; F.: Urheberrecht, Erfinderrecht, Wettbewerbsrecht; Verö.: Das Grauen 1919, Kampf ums Matterhorn 1928, Das Gerichts vertagt sich 1950, Leistungsschutz und Normalvertrag 1954, Aufführung - Vortrag - Rundfunkwiedergabe 1959, Die Zeugin in den Wolken 1964, Die Revolutionsversicherung 1964; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1953 Hon.-Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, Univ. Tübingen, Würdigung NJW 1959, 2153 (Lewald W.), Würdigung NJW 1964, 2292 (Lehr Wolfgang), Nachruf JZ 1968, 477 (Seibert Claus), DBE

LOCHER, Eugen, Prof. Dr.; geb. Ellwangen 02. 03. 1890; gest. 11. 08. 1946; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1922 Promotion, Habilitation Univ. Tübingen, 1926 ao. Prof., o. Prof. Univ. Erlangen, 1942 Prof. Univ. Kiel, 1944 Prof. Univ. Berlin, Wirtschaftshochschule, 1946 Prof. Univ. Erlangen; F.: deutsches bürgerliches Recht, Handelsrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 47, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993

FEINE, Hans Erich (Alfred), Prof. Dr.; geb. Göttingen 21. 03. 1890; gest. Tübingen 06. 03. 1965; WG.: Vater Theologe (Paul Feine), Studium Rechtswissenschaft Univ. Breslau, Freiburg im Breisgau, Berlin, Halle, 1913 Promotion Univ. Halle (Paul Rehme), Teilnahme erster Weltkrieg, deutschnational, 1918 Ass. Univ. Berlin bei Schwiegervater Ulrich Stutz, 1920 Habilitation Univ. Breslau (Paul Rehme), 1922 o. Prof. Univ. Rostock, 1931 Prof. Univ. Tübingen, parteilos, hat sichmehr oder weniger deutlich mit dem Nationalsozialismus eingelassen, Mai 1946 amtsenthoben, 1949 in den Ruhestand versetzt, 1952 emeritiert, Vertretungen in Bamberg, 1952-1954 auch in München (Nachfolge Heinrich Mitteis), 1955 aus früheren Lehrstuhl in Tübingen berufen, 1958 emeritiert; F.: deutsches Recht und seine Geschichte, Kirchenrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Der goslarische Rat bis zum Jahre 1499 1913 (Dissertation), Die Besetzung der Reichsbistümer 1921 (Habilitationsschrift Neudruck 1964), Von der weltgeschichtlichen Bedeutung des germanischen Rechts 1926, Nationalsozialistischer Staatsumbau und deutsche Geschichte 1933, Tausend Jahre deutsches Reich 1935, 2.A. 1941?, 3. A. 1942, Das Werden des deutschen Staates seit dem Ausgang des heiligen römischen Reiches 1800 bis 1933 1936, Deutsche Verfassungsgeschichte der Neuzeit 1937, 2. A. 1940, 3. A. 1943, Kirchliche Rechtsgeschichte 1950, 2. A. 1954, 3. A. 1955,  4. A. 1964, 5. A. 1972, Reich und Kirche 1966 (Aufsätze); Son.: Bruder Gerhart Feine, Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, nicht NSDAP, Mitglied bayerische Akademie der Wissenschaften, Festschrift für Hans Erich Feine 1960, Nachruf JZ 1965 Heft 11/12, 374 (Liermann Hans), Österr. Archiv f. Kirchenrecht 1965, 4, 261 (Lentze Hans), Hans Erich Feine, in: Lebensbilder zur Geschichte der Tübinger Juristenfakultät 1977, 189 (Heckel Martin), DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 146

MERKL, Adolf Julius, o. Prof. Dr.; geb. Wien 23. 03. 1890; gest. Wien 22. 08. 1970; WG.: 1908 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien (Hans Kelsen), 1913 Promotion, Gerichtspraxis, 1915 Verwaltungsdienst Wiener Magistrat, 1918 Staatskanzleibeamter bei Staatskanzler Karl Renner, 1919 Habilitation, 1921 ao. Prof. Univ. Wien, 1932 o. Prof. Univ. Wien, 1938 Amtsenthebung als Vertreter einer "undeutschen" Staats- und Rechtslehre, 1939 pensioniert, 1941 Vertretung Univ. Tübingen, 1950 Prof. Univ. Wien, 1960 Emeritierung; F.: Völkerrecht, Rechtsphilosophie, Rechtstheorie, Staatslehre, Verfassungsrecht, besonderes Verwaltungsrecht; Verö.: Die Verfassung der Republik Deutschösterreich 1919 (Habilitationsschrift),  Die Lehre von der Rechtskraft entwickelt aus dem Rechtsbegriff 1923, Allgemeines Verwaltungsrecht 1927, viele Beiträge; Son.: Mitbegründer und Hauptvertreter der Wiener Schule des Rechtspositivismus und der Stufenbaulehre der Rechtsordnung, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Widmung Juristische Blätter 1965, 537 (Ermacora Felix), Festschrift hg. v. Imboden Max/Koja Friedrich/Marcic René/Ringhofer Kurt/Walter Robert 1970 (Schriftenverzeichnis 527), Nachruf JZ 1971, 68 (Koja Friedrich), Grussmann Wolf-Dietrich Adolf Julius Merkl 1989, DBE, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 96, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 149, 293

LUKAS, Eduard, Prof. Dr.; geb. Wiener Neustadt/Niederösterreich 19. 04. 1890; gest. München 14. 09. 1953; WG.: Studium Wirtschaftswissenschaft, Staatswissenschaft, Rechtswissenschaft Univ. Wien, Graz, 1918 Promotion, 1921 Habilitation Univ. Münster, 1923 ao. Prof. Univ. Erlangen, o. Prof. Univ. Graz, 1927 Prof. Univ. Tübingen, 1938 Prof. Univ. München; Verö.: Spekulation und Wirklichkeit im ökonomischen Marxismus 1923, Geld und Kredit 1951

WILDERMUTH, Eberhard (Hermann); geb. Stuttgart 23. 10. 1890; gest. Tübingen 09. 03. 1952; WG.: Vater Psychiater (Hermann Adalbert Wildermuth), Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Tübingen, Leipzig, Berlin, 1921 Stadtassessor Stuttgart, Staatsdienst Württemberg, 1925 Reichsanstalt für Arbeitslosenversicherung, 1926 Reichsarbeitsministerium, 1928 Vorstand deutsche Bau- und Bodenbank AG Berlin, 1946 Staatswirtschaftssekretär Tübingen, 1949 Bundesminister für Wideraufbau; Son.: FDP, DBE

EUCKEN, Walter, Prof. Dr.; geb. Jena 17. 07. 1891; gest. Jena 20. 03. 1950; WG.: Vater Philosophieprofessor, Nobelpreisträger (Rudolf Eucken), Studium Nationalökonomie, Geschichte, Rechtswissenschaft Univ. Kiel, Jena, Bonn, 1913 Promotion, 1921 Habilitation, Privatdozent Univ. Berlin, 1925 Prof. Univ. Tübingen (Nationalökonomie), 1927 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau; F.: Nationalökonomie; Verö.: Kapitaltheoretische Untersuchungen 1934, Die Grundlagen der Nationalökonomie 1940, Grundsätze der Wirtschaftspolitik 1952 (posthum), 2. A. 1955, 6. A. 1990; Son.: Ordung in Freiheit hg. v. Walter Eucken Institut 1992

STOLL, Heinrich, Prof. Dr.; geb. Weinheim an der Bergstraße 04. 08. 1891; gest. Tübingen 19. 06. 1937 (nach ZRG GA 58 [1938], 980 9. Juli 1937); WG.: 1921 Promotion Univ. Bonn (Josef Partsch), 1923 Habilitation Univ. Heidelberg (Otto Gradenwitz?), 1923 ao. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1927 o. Prof. Univ. Tübingen; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Wirkung des vertragsmäßigen Rücktritts 1921 (Dissertation), Die Rücktrittsvereinbarungen nach römischem und bürgerlichem Recht 1923 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Heinrich Stoll (in) Lebensbilder zur Geschichte der Tübinger Juristenfakultät 1977, 165 (Schneider Herbert), Schriftenverzeichnis AcP 144 (1983) 24-31

BOLTZE, Erich (Adolf Otto), Dr.; geb. Trier 17. 09. 1891; gest. Frankfurt am Main 18. 03. 1981; WG.: 1910 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, Bonn, 1913 Promotion, 1920 diplomatischer Dienst, 1921-1926 Legationssekretär Stockholm, Budapest, 1926-1929 Sekretär deutsche Völkerbundsdelegation, 1930-1937 Gesandtschaftsrat Den Haag, 1937/1938 stellvertretender Protokollchef auswärtiges Amt, 1938-1945 Botschaftsrat, Gesandter Japan, China, 1950-1953 Generalsekretär IG-Farben-Liquidationsausschuss, 1953-1957 Gesandter Neuseeland; Son.: DBE

KÜHN, Walter; geb. Posen 27. 12. 1892; gest. 04. 12. 1962; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Tübingen, Wien, Halle, 1914 Kriegsdienst, Staatsdienst Frankfurt an der Oder, Innenministerium Berlin, Landrat Ostbrandenburg, Schlesien, 1933 Regierungsvizepräsident Marienwerder, Danzig, Regierungspräsident Bromberg, Verhaftung, Strafbataillon Ostfront, 1945 Bundesvorsitzender Verband der heimatvertriebenen Beamten Angestellten und Arbeiter, stv. Beamtenbundvorsitzender, 1949 MdB (FDP)

DÖLLE, Hans (Heinrich Leonhard), Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Berlin 25. 08. 1893; gest. München 15. 05. 1980; WG.: 1913 Abitur königliches Prinz-Heinrich-Gymnasium Berlin-Schöneberg,  Studium Rechtswissenschaft Univ. Lausanne, Freiburg im Breisgau, Berlin, Kriegsfreiwilliger, Leutnant der Reserve, 1920 erste jur. Staatsprüfung gut, Fakultätsassistent Univ. Berlin, 1922-1923 zugleich wiss. Hilfsarbeiter Auswärtiges Amt, 1921 Promotion (magna cum laude) Univ. Berlin (Theodor Kipp), Assisstent Univ. Berlin, 24. 07. 1923 Habilitation Univ. Berlin (Martin Wolff/Josef Partsch), 22. 04. 1924 Priv.-Doz., 30. 09. 1924 persönlicher Ordinarius, planmäßiges Extraordinariat, 01. 10. 1924 persönl. o. Prof., 01. 12. 1931 Professur,  03. 09. 1935 wegen Einkäufen bei dem jüdischen Metzger Grüneberg von den Amtsgeschäften als Dekan entbunden, 01. 05. 1937 NSDAP, 01. 05. 1941-1944 NS-Kampfuniversität Straßburg, Mitte Nov. 1944 an Univ. Tübingen abgeordnet, 1946 Tübingen, Direktor des Kaiser-Wilhelm-Instituts (1950 Max-Planck-Instituts) für ausländisches und internationales Privatrecht Tübingen,  in Entnazifizierungsverfahren 15. 04. 1948 entlastet (Gruppe 5a), 1956 Hamburg, 1960 von Pflichten gegenüber Univ. entbunden, 1963 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, internationales Recht, internationales Privatrecht, Auslandsrecht, Rechtsvergleichung, weiter Familienrecht, Kaufrecht; Verö.: Lässt sich der Vertrag in zwei einseitige Willenserklärungen auflösen? 1921 (Dissertation), Das materielle Ausgleichsrecht des Versailler Friedensvertrages 1923 (Habilitationsschrift), Das bürgerliche Recht im nationalsozialistischen deutschen Staat 1933, Lehrbuch des Reichserbhofrechts 1935, 2. A. 1939, Vom Stil der Rechtssprache 1949, Familienrecht Bd. 1f. 1964f., Internationales Privatrecht 1968, 2. A. 1972, Kommentar zum Einheitlichen Kaufrecht 1976; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 1950-1962 Vorsitzender der Gesellschaft für Rechtsvergleichung, 1954-1961 Präsident des deutschen Rats für internationales Privatrecht, 1963 Dr. h. c. Univ. Wien, Vom deutschen zum europäischen Recht hg. v. Caemmerer Ernst von/Nikisch Arthur/Zweigert Konrad (Festschrift) 1963 (Schriftenverzeichnis 525-537), Zeitschrift für das gesamte Familienrecht (385-489) (Festschrift) 1963, Rabels Zeitschrift für ausländisches und internationales Privatrecht (201ff.) (Festschrift) 1973, Nachruf FamRZ 1980, 525 (Bosch Friedrich Wilhelm), DBE, 1937 NSDAP,  Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 114, Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 138

WAGNER, Friedrich Wilhelm; geb. Ludwigshafen 28. 02. 1894; gest. Ludwigshafen 17. 03. 1971; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Tübingen, München, Heidelberg, Berlin, 1922 Rechtsanwalt Ludwigshafen, 1930 Reichstagsabgeordneter, 1933 Schutzhaft, Flucht nach Frankreich, Mitarbeiter internationales Anwaltsbüro Straßburg, 1937-1941 geschäftsführender Vorsitzender Zentralvereinigung der deutschen Emigration Paris, 1941 Flucht nach Spanien, Portugal, Vereinigte Staaten von Amerika, 1946 Rückkehr, 1947 MdL Rheinland-Pfalz, Rechtsanwalt Militärtribunal Nürnberg, 1949-1961 MdB, Rechtsanwalt Militärtribunal Nürnberg, 1961-1967 Vizepräs. BVerfGH; Son.: 1916 SPD, 1948-1956 Anwaltskammerpräsident Pfalz, DBE

CAMPE, Carl (Rudolf) von; geb. Hildesheim 16. 04. 1894; gest. München 08. 09. 1977; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Volkswirtschaftslehre Univ. Tübingen, München, Göttingen, Oxford, 1921 diplomatischer Dienst (Prag, Rom, Brüssel, Paris), 1946 Beamter Staatskanzlei, 1949-1951 MdB (deutsche Partei), Delegierter beim Europarat, 1952-1959 Botschafter Chile

LEHNICH, Oswald Otto, Prof. Dr.; geb. Rosenberg 20. 06. 1895; gest. Bad Ditzenbach 23. 05. 1961; WG.: 1914 Studium Rechtswissenschaft Univ. Breslau, 1920 Promotion, 1927 Habilitation, 1932 a. o. Prof. Univ. Tübingen; F.: Handelsrecht, Wettbewerbsrecht; Verö.: Das Problem der polnischen Währung 1920 (Dissertation), Kartelle und Staat unter Berücksichtigung der Gesetzgebung des In- und Auslandes 1927 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1954, Marcon/Strecker 200 Jahre Wirtschafts-und Staatswissenschaften an der Universität Tübingen 2004, 503ff.

MANGOLDT, Hermann von, Prof. Dr.; geb. Aachen 18. 11. 1895; gest. Kiel 24. 02. 1953; WG.: Vater Mathematiker (Hans Carl Friedrich von Mangoldt), 1914 Baueleve der Kriegsmarine, 1916 Offizier, Studium Schiffsbauingenieurwesen TH Danzig, Eintritt in die Haff- und Flussflotille des ostpreußischen Freiwilligenkorps, 1919 Reichswasserschutz, 1922 Studium Rechtswissenschaft, 1926 erste jur. Staatsprüfung, Ass. Institut für Luftrecht Univ. Königsberg, 1928 Promotion Univ. Königsberg, 1931 Habilitation Univ. Königsberg (Verwaltungsrecht, Völkerrecht, Privatrecht), ao. Prof., 1936 o. Prof. Univ. Tübingen, 1941 Univ. Jena, 1943 Direktor Institut für internationales Recht Univ. Kiel, Kriegsdienst, 1946 Innenminister Schleswig-Holstein, 1947 Rektor Univ. Kiel; F.: Staatsrecht, internationales Recht, Völkerrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Grundprobleme des deutschen öffentlichen Binnenschifffahrtsrechtes 1928 (Dissertation), Rechtsstaatsgedanke und Regierungsformen in den Vereinigten Staaten von Amerika 1938, Grundsätzliches zum Neuaufbau einer deutschen Staatsgewalt 1947, Die Kriegsziele der Vereinten Nationen und das Völkerrecht der Nachkriegszeit 1948, Die rechtliche Ordnung des Rundfunks im Ausland 1953, Das Bonner Grundgesetz 1953, Mangoldt/Klein Das Bonner Grundgesetz 2. A., 3. A. 4. A., Mangoldt/Klein/Starck 5. A. 2005; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, CDU, 1948 Mitglied Parlamentarischer Rat, 1952 Mitglied Staatsgerichtshof Bremen, Hermann von Mangoldt 1953 (Reden zu seinem Gedächtnis), Würdigung Archiv des öffentlichen Rechts 1996, 438 (Starck Christian), Rohlfs Angelo O. Hermann von Mangoldt 1997, DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 292

KOHLER, Rudi, RA Notar Dr.; geb. 1896; gest. Stuttgart 13. 01. 1968; WG.: Vater Notar, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, 1924 Rechtsanwalt, 1945 Notar; Son.: 1945 Vorstand Rechtsanwaltskammer Stuttgart, Nachruf NJW 1968, 689 (Wendelstein Hartmut)

GÖNNENWEIN, Otto, Prof. Dr. Dr.; geb. Heilbronn 16. 05. 1896; gest. Heidelberg 09. 01. 1963; WG.: Studium Philosophie, Geschichte, Volkswirtschaft, Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Heidelberg (Richard Schröder, Hans Fehr, Eberhard Freiherr von Künßberg), 1917 Promotion Univ. Heidelberg (Dr. phil.) (Eberhard Gothein), 1919 erste jur. Staatsprüfung, 1921 zweite jur. Staatsprüfung, Staatsdienst Württemberg (Landratsamt Heilbronn), 1930-1949 Oberbürgermeister Schwetzingen, 1940 Promotion Univ. Tübingen (Dr. iur.), (1940-)1946 Habilitation Univ. Heidelberg, 1949 o. Prof Univ. Heidelberg, 1950 MdL (FDP); F.: deutsche Rechtsgeschichte, öffentliches Recht; Verö.: Württemberg und die Vereinheitlichung des deutschen Eisenbahnwesens 1917 (Diss. phil.), Das Stapel- und Niederlagsrecht 1939, Die Freiheit der Flussschiffahrt 1940 (Diss. jur.), Die Rechtsgeschichte des Bodensees bis zum Dreißigjährigen Krieg 1950, Gemeinderecht 1963; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, Reicke Siegfried/Schneider Hans Otto Gönnenwein zum Gedächtnis 1964, Nachruf ZRG 80 (1963) 590 (Reicke Siegfried), DBE

SCHMID, Carlo, Minister Prof. Dr.; geb. Perpignan/Frankreich 03. 12. 1896; gest. Bad Honnef 11. 12. 1979; WG.: Vater Realschullehrer, französische Mutter, Abitur, Freiwilliger im 1. Weltkrieg, 1919 Studium Rechtswissenschaft, Staatswisssenschaft Univ. Tübingen, 1923 Promotion, Rechtsanwalt, 1925 Justizdienst Württemberg, 1929 Habilitation Univ. Tübingen, 1940 Kriegsdienst Lille, Mitwisser Attentat vom 21. 07. 1944, 1945 Landesdirektor für Kultus, Erziehung und Kunst Stuttgart, Regierungschef Württemberg-Hohenzollern, 1946 SPD-Vorsitzender Württemberg, 23. 04. 1946 o. Prof. Univ. Tübingen, 1949 stv. Bundestagspräsident, 1953 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1966-1969 Minister für Bundesratsangelegenheiten, 1969 Emeritierung; F.: Völkerrecht, internationales Privatrecht; Verö.: Die Rechtsnatur der Betriebsvertretungen nach dem Betriebsrätegesetz 1923 (Dissertation), Die Rechtsprechung des ständigen internationalen Gerichtshofes in Rechtssätzen dargestellt 1929 (Habilitationsschrift), Die Forderung des Tages 1946, Politik und Geist 1961, Gesammelte Werke Bd. 1ff. 1973ff.; Son.: 1927/28 Referent Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, Festgabe für Carlo Schmid hg. v. Eschenburg Theodor/Heuss Theodor/Zinn Georg-August 1962, Würdigung Christ und Welt 02. 12. 1966 (Höpker Wolfgang), Politische Vierteljahresschrift 1966, 650 (Schneider Peter), Würdigung AÖR 92 (1967) 136 (Schneider Peter), Konkretion politischer Theorie und Praxis hg. v. Arndt Adolf, Ehmke Horst, Fetscher Iring, Massing Ortwin 1972, Carlo Schmid Bibliographie bearb. v. Lehmann Hans 1977, Nachruf NJW 1980, 682 (Ley Richard), Die Neue Gesellschaft 1980 Heft 1, 4 (Jahn Gerhard), Würdigung NJW 1992, 1288 (Beise Marc), Weber Petra Carlo Schmid 1896-1979 - Eine Biographie 1996, DBE, Würdigung in: Eine Verfassung für Europa 2004, 21ff. (Schröder Klaus-Peter)

SCHMID, Karl, Prof.  Dr.; geb. Perpignan 03. 12. 1896; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Amtsrichter, 1929 Priv.-Doz. Univ. Tübingen, 1945 ao. Prof., 1946 o. Prof., 1953 Prof. Univ. Frankfurt am Main, Vizepräsident deutscher Bundestag; F.: Völkerrecht, Staatsrecht; Son.: Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1961, Kürschner 1966

WALZ, Gustav Adolf, Prof. Dr. Dr.; geb. Rotenburg 15. 11. 1897; gest. Rottweil 17. 12. 1948; WG.: Vater Lehrer, Kriegsdienst, 1919 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, Promotion (Dr. iur., Dr. phil.), zweite jur. Staatsprüfung, 1925 Amtsgericht Stuttgart, 1927 Habilitation Univ. Marburg, 1933 ao. Prof., o. Prof. Univ. Breslau; F.: Völkerrecht, Rechtsphilosophie, Staatsrecht; Verö.: Wesen des Völkerrechts und Kritik der Völkerrechtsleugner 1930; Son.: Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Hg. Zeitschrift für Völkerrecht, Zeitschrift für osteuropäisches Recht, DBE, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 147, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 90, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 116, Mitglied Akademie für deutsches Recht, Hrsg. Handbuch des Völkerrechts, Zeitschrift für Völkerrecht, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 655

EISSER, Georg Philipp Karl Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Saargemünd 11. 07. 1898; gest. Tübingen 04. 06. 1964; WG.: 1919 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Frankfurt am Main, Gießen, 14. 10. 1922 Promotion Univ. Gießen, 1922 wiss. Ass. Univ. Gießen, Berlin, 10. 03. 1926 Privatdozent Univ. Gießen, 01. 04. 1927 Lehrbeauftragte Bürgerl. Recht, 01. 05. 1928 ao. Prof. Univ. Tübingen, 03. 01. 1929 o. Prof., 05. 05. 1939 Ordinarius; Verö.: Rasse und Familie. Die Durchführung des Rassegedankens im bürgerlichen Recht 1935; Son.: Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 132

GRAEVENITZ, Kurt-Fritz von, Dr.; geb. Kreuth/Oberbayern 21. 08. 1898; gest. München 20. 11. 1987; WG.: Vater Generalleutnant, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Leipzig, 1925 Promotion, 1922-1945 diplomatischer Dienst (Mailand, Kattowitz, Ankara, Bagdad, Istanbul, Budapest, Rom, Tunis, Athen), 1951 auswärtiger Dienst Bundesrepublik Deutschland, 1952-1955 Leiter Diplomatenschule Speyer, Generalkonsul Istanbul, Zürich, 1961-1963 Botschafter Mexiko; Verö.: Die Tangerfrage 1925

SCHMID, Richard, Präs. OLG; geb. Sulz/Neckar 31. 03. 1899; gest. Stuttgart 01. 01. 1986; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Freiburg im Breisgau, München, 1923 Promotion, 1925 Rechtsanwalt, 1938 Verhaftung, 1940 Verurteilung wegen Hochverrat, Berufsverbot, 1943 Entlassung, 1945 Generalstaatsanwalt Württemberg, 1953-1964 Oberlandesgerichtspräsident Stuttgart; Verö.: Justiz in der Bundesrepublik 1967; Son.: Recht Justiz Kritik hg. v. Böttcher Hans-Ernst (Festschrift) 1985

PFLEIDERER, Karl, Botschafter Dr.; geb. Stuttgart 10. 05. 1899; gest. Bonn 08. 10. 1957; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Tübingen, Leipzig, München, 1925 Promotion, diplomatischer Dienst, Peking, Moskau, Paris, 1941 Verbindungsoffizier Armeekommando 17 im Osten, 1943 Generalkonsul Stockholm, 1945 Internierung, Gutsverwalter, 1948 Landrat Waiblingen, 1949 MdB, Botschafter Jugoslawien

RENNER, Viktor (Johannes Wilhelm), Innenminister; geb. Mönchweiler 31. 12. 1899; gest. Tübingen 21. 04. 1969; WG.: Kriegsdienst, Studium Volkswirtschaft, Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Heidelberg, 1925 Rechtsanwalt Reutlingen, 1927 Gerichtsassessor Tübingen, 1945 Oberbürgermeister Tübingen, Landrat Tübingen, 1947-1952 Innenminister Württemberg-Hohenzollern, 1947-1964 MdL Württemberg bzw. Baden-Württemberg, 1949-1953 Bundesratsgesandter, 1952/1953 Justizminister, 1956-1960 Innenminister Baden-Württemberg,; Son.: 1933 SPD, Präsidiumsmitglied deutsches rotes Kreuz, Mithg. Blätter für deutsche und internationale Politik, Jugendsozialwerksvorsitzender

KRAWIELICKI, Robert, Dr.; geb. um 1900; gest. 03. 02. 1966; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Ass., Habilitation Univ. Berlin, Rechtsanwalt Berlin, ao. Prof. Univ. Tübingen, Ministerialrat Bundesjustizministerium, 1952 Generaldirektor der Hohen Behörde der Montanunion; F.: bürgerliches Recht, Kartellrecht, Recht der Montanunion; Son.: Würdigung NJW 1966, 1208 (Möhring Phillip)

MÜLLER, Gebhard, Präs. BVerfG Prof. Dr.; geb. Füramoos 17. 04. 1900; gest. Stuttgart 07. 08. 1990; WG.: Studium Philosophie, Geschichte, Theologie, Rechtswissenschaft, Wissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, 1926 Promotion (Dr. iur.), 1929 Amtsrichter Württemberg, LG Stuttgart, 1945 Ministerialratsleiter, 1946 Ministerialdirektor Tübingen (Justizaufbau), CDU-Landesvorsitzender, 1948 Senatspräsident Südwürttemberg-Hohenzollern, 1952 Mitglied konstituierende Landesversammlung Baden-Württemberg, Landtagsabgeordneter, 1953-1958 Ministerpräsident, 1958-1971 Präs. BVerfG Karlsruhe; F.: Staatsrecht Verwaltungsrecht; Son.: 1972 Hon.-Prof. Univ. Tübingen, Festschrift hg. v. Ritterspach Theo/Geiger Willi 1970 (Schriftenverzeichnis 615-636), Würdigung Badische Neueste Nachrichten 17. 04. 1965, Biographie Staatsanzeiger für Baden-Württemberg 1965 Heft 32, 1, Würdigung Stuttgarter Zeitung v. 15. 04. 1965, DRiZ 1965 Heft 5, 171, Jahrbuch des öffentlichen Rechts der Gegenwart 1985, 89 (Wand Walter R.), DBE, Symposium anlässlich seines 100. Geburtstags hg. v. Taddey Gerhard 2000

SCHMELZEISEN, Gustaf Klemens, Prof. Dr.; geb. Düsseldorf 27. 06. 1900; gest. Baden-Baden 29. 04. 1982 (nach notwendig gewordener Operation); WG.: Familie aus der Gegend von Trier, Großvater Hüttendirektor, Vater Postbeamter, mütterlicherseits weitläufig mit Johann Nikolaus von Hontheim verwandt, 1910 Hohenzollerngymnasium Düsseldorf, 19. 07. 1918 Reifeprüfung, kurzer Wehrdienst, Malereiausbildung, 1919 Studium Rechtswissenschaft, Univ. Heidelberg (Hans Fehr), Kiel, Bonn, 10. 07. 1922 erste jur. Staatsprüfung (Köln), Rechtsreferendar, 1924 Promotion Univ. Münster (Rudolf His), Februar 1926 zweite jur. Staatsprüfung, März 1926 Gerichtsassessor, 1931 Amtsrichter Düsseldorf, Habilitationsversuch in Köln abgelehnt (Hans Carl Nipperdey?), wegen Interessenjurisprudenz auf Tübingen verwiesen, 1934 auf eine Richterstelle in das preußische Hechingen beworben, 1934 Habilitation Univ. Tübingen (Walter Schönfeld/Heinrich Stoll), (deutsche Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Dozent Univ. Tübingen, Lehraufträge Kiel (SS 1938), Jena (SS 1939), Vertretung Univ. Freiburg im Breisgau 1940, Wien (gescheitert), Handelshochschule Königsberg, Heidelberg, 1942 ao. Prof. Univ. Halle (Familie in Hechingen), 1945 entlassen, arbeitslos, Klage auf Wiedereinstellung in Justizdienst, 1950 Landgerichtsrat Hechingen, 1956 persönliches Ordinariat Hochschule für Sozialwissenschaften in Wilhelmshaven, 1961 Prof. Technische Hochschule Karlsruhe (1967 Universität), 1968 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Zum Privatrecht des Jülicher Landrechts von 1537 1934 (Dissertation veröffentlicht in Blättern des Aachener Geschichtsvereins), Die Rechtsstellung der Frau in der deutschen Stadtwirtschaft 1935 (Habilitationsschrift), Die Überwindung der Starrheit im neuzeitlichen Rechtsdenken 1933, Deutsches Privatrecht 1935, Das Recht im nationalsozialistischen Weltbild 1934 (64. S.), 2. A. 1934, 3. A. 1936, Deutsches Recht 1938, Polizeiordnungen und Privatrecht 1955, Bürgerliches Recht 1965, 2. A. 1969, 3. A. 1973, 4. A. 1975, 5. A. 1980, 6. A. 1991 (bearb. v. Thümmel Hans-Wolf), 7. A. 1994, Übungen im bürgerlichen Recht 1968, 2. A. 1971, 3. A. 1976, 4. A. 1981, Recht und Rechtsdenken 1968, Polizei- und Landesordnungen (Hg.) 1969; Son.: 1933 NSDAP, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Arbeiten zur Rechtsgeschichte hg. v. Hans-Wolf Thümmel (Festschrift) 1980 (Schriftenverzeichnis 383-389), Würdigung ZRG 100 (1983) 432 (Thümmel Hans-Wolf), Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 543

SIGLOCH, Gerhard, RA Dr.; geb. Leipzig 30. 01. 1901; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 17. 08. 1929 Promotion Univ. Heidelberg, 1945 Priv.-Doz. Univ. Tübingen, Rechtsanwalt; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Die Unternehmungen der öffentlichen Hand 1929 (Dissertation); Son.: Kürschner 1950

STOLZMANN, Paulus von, Botschafter; geb. Straßburg 18. 08. 1901; gest. Reinbeck bei Hamburg 27. 08. 1989; WG.: 1919 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Göttingen, Konsularakademie Wein, 1923 auswärtiger Dienst, Attaché Istanbul, Kaunas, Belgrad, Chicago, Riga, Warschau, Berlin, Washington, 1939 auswärtiges Amt Berlin, 1944 Gesandter zum Stab Generalfeldmarschall Gerd von Rundstedts Paris, 1945 Sachbearbeiter Combines Travel Board Bad Salzuflen, auswärtiger Dienst Montevideo, Generalkonsul Valparaiso, 1956 Botschafter La Paz, 1959 Äthiopien, 1963 Luxemburg, 1967-1971 Leiter Goethe-Institut Neapel; Son.: DBE

SCHULTZE-VON LASAULX, Hermann(-Arnold), Prof. Dr.; geb. Jena 21. 10. 1901; gest. 1999; WG.: Vater Rechtsgeschichtsprofessor (Alfred Schultze), 1920 Studium Rechtswissenschaft, Kunstgeschichte Univ. Leipzig, Breslau, München, 1923 erste jur. Staatsprüfung,  1927 zweite jur. Staatsprüfung, Richter AG Leipzig, Promotion Univ. Leipzig (Paul Rehme), 1928 Ass. Univ. Tübingen, 1931 Habilitation Univ. Tübingen (Arthur Benno Schmidt), 1931 Priv.-Doz. Univ. Tübingen, 1932 o. Prof. Univ. Rostock, 1935 Univ. Jena, 1941 Univ. Breslau, 1945 Univ. Jena, 1947 Univ. Münster, 1951 Univ. Hamburg, 1970 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Handelsrecht, weiter deutsches Privatrecht, nordisches Recht; Verö.: Fusion eingetragener Genossenschaften 1927 (Dissertation), Beiträge zur Geschichte des Wertpapierrechts 1931, Die Zukunft des Kaufmannsbegriffes in der deutschen Rechtsordnung 1939, Geschichte des hamburgischen Notariats 1961; Son.: Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1951 Richter am OLG Hamburg (akademischer Rat im Seerechtssenat), Nachruf WGO-MfOR 4/1999

FRIESENHAHN, Ernst, Richter des BVerG a. D. Prof. Dr.; geb. Oberhausen/Nordrhein-Westfalen 26. 12. 1901; gest. Bonn 05. 08. 1984; WG.: aus sehr religiöser Lehrerfamilie, konsequenter Katholik, 1920 Studium Nationalökonomie, 1921 Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Tübingen, Bonn, 24. 06. 1924 erste jur. Staatsprüfung (gut), 01. 04. 1925 Ass. Univ. Bonn, 1928 Promotion Univ. Bonn (Carl Schmitt), Kündigung wiss. Ass.-Stelle, Ende 1929 zweite jur. Staatsprüfung (gut), 01. 10. 1929 wiss. Ass., 21. 04. 1932 Habilitation (Richard Thoma) (Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Steuerrecht, Völkerrecht), Ende April 1933 Aufnahmeantrag NSDAP (nie bearbeitet, Parteianwärter), Aufnahme SA, Angebot Carl Schmitts für Hauptschriftleitung DJZ abgelehnt, 1934 Abkehr (Austritt) SA, 1935 Vertretung Johannes Heckels, 1938 Privatdozent, 26. 07. 1938 nichtbeamteter ao. Prof., 01. 11. 1939 (unbezahlte Stelle als) apl. Prof. Univ. Bonn, Verhinderung als Hochschullehrer (Königsberg) aus politischen Gründen (antinationalsozialistische Haltung, römisch-katholische Einstellung), Rechtsanwalt OLG Köln, 01. 04. 1946-1970 o. Prof. Univ. Bonn, 1950/1951 Rektor, 1951-1963 Richter BVerfG; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verfassungsrecht, Steuerrecht, Finanzrecht, Völkerrecht, allgemeine Staatslehre; Verö.: Der politische Eid 1928 (Dissertation), Grundfragen der Staatsgerichtsbarkeit 1932 (Habilitationsschrift nie vollendet und nie vollständig veröffentlicht), Die Verfassungsgerichtsbarkeit der Bundesrepublik Deutschland 1963; Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, 1954, 1061, 1966, 1970, Verbindung Vandalia, 1962-1966 Vorsitzender Deutscher Juristentag, Ehrenmitglied Deutscher Juristentag, 1951 Dr. h. c. Univ. Maryland, 1960 Univ. Basel, Bundesverfassungsgericht im dritten Jahrzehnt hg. v. Frowein Jochen/Meyer Hans/Schneider Peter (Schriftenverzeichnis 85-87), Würdigung NJW 1971, 2295 (Leibholz Gerhard), NJW 1977, 187 (Redeker Konrad), Nachruf NJW 1984, 2080 (Isensee Josef), Knütel/Salzwedel In memoriam Ernst Friesenhahn 1985, Würdigung NJW 2002, 1027 (Redeker Konrad), DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 261, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 168, Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 188

SEIBERT, Claus, Bundesrichter i. R. Dr.; geb. 1902; gest. Karlsruhe 13. 02. 1977; WG.: Vater Richter, Mutter Lisbeth Dill, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Kammergerichtsrat, Bundesrichter, i. R.; F.: Familienrecht, Erbrecht, Strafrecht; Verö.: Palandt Bürgerliches Gesetzbuch (Mitbegründer) 1. A. 1938-6. A. 1944; Son.: zahlreiche Beiträge in NJW, Nachruf NJW 1977, 796 (Kohlhaas Max), JZ 1977, 260 (Weber Ulrich)

SAUER, Albert, Dr.; geb. Ravensburg 27. 02. 1902; gest. Ravensburg 16. 06. 1981; WG.: Vater Privatbankier, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Kiel, 1926 Promotion, 1928 Rechtsanwalt Ravensburg, 1932/1933 MdL Württemberg (Zentrumsfraktion), 1946-1966 Oberbürgermeister Ravensburg (CDU), 1946-1952 Landesdirektionsleiter für Kultus Erziehung und Kunst, 1949-1952 MdB, 1952-1956 Abgeordneter konstituierende Landesversammlung Baden-Württemberg; Son.: 1946 Landesparteivorstand Württemberg-Hohenzollern

JOHNEN, Wilhelm, RA und Notar; geb. Inden 19. 05. 1902; gest. Jülich 28. 03. 1980; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Bonn, 1931 Rechtsanwalt AG Jülich, 1945 Notar Jülich, 1947-1966 MdL Nordrhein-Westfalen (CDU), 1950 Landtagsfraktionsvorsitzender, 1951 Landesverbandsvorsitzender Rheinland, 1959-1966 Landtagspräsident Nordrhein-Westfalen

SCHÖNFELDER, Heinrich, Dr.; geb. Nossen/Sachsen 16. 07. 1902; gest. Canossa/Provinz Massa/Carrara 03. 07. 1944 (Partisanenangriff); WG.: Vater Wäschefabrikant, 1916 Fürstenschule Sankt Afra/Meißen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Leipzig, Burschenschaftler, 1927 Promotion Univ. Leipzig, 1929 Justiz Sachsen, 1931 bzw. 01. 06. 1933 Amtsgericht Dresden, 01. 04. 1934 Amtsgerichtsrat, 1940 Kriegsdienst (Luftwaffe), 1943 Kriegsgerichtsrat; Verö.: Die Veredelung der Diktatur - Die italienische Wahlrechtsreform vom Jahre 1923 1927 (Dissertation mit antidemokratischer Tendenz), Prüfe dein Wissen (Allgemeiner Teil Recht der Schuldverhältnisse allgemeine Lehren einzelne Schuldverhältnisse Sachenrecht Familien- und Erbrecht Handelsrecht Zivilprozessordnung Konkursordnung Reichsverfassung) 1929ff. (noch als Referendar dem Verlag angeboten - bis 1933 12 Bände), Deutsche Reichsgesetze (Hg.) 1932 (Vorwort April 1931), (Lbl.) 1935, Schönfelder plus Deutsche Gesetze (Hg.) (CD-ROM), 14. E. 1999, 2001, Deutsche Gesetze (Hg.) (Lbl.), 97. A . 1999, 113. A. 2002, 116. A. 2003, 118. A. 2003, 120. A. 2004, 121. A. 2004, 122. A. 2004, 124. A. 2005, 125. A. 2005, 126. A. 2005, 127. A. 2006, 128. A. 2006, 129. A. 2006, 132. A. 2007, 133. A. 2007, 134. A. 2007, Zivil- Wirtschafts- und Justizgesetze, 32. A. 2006, Deutsche Gesetze (Hg.) 2007; Son.: Juristen im Portrait 1988 26, DBE, Wrobel H. Heinrich Schönfelder 1997

SEIFRIZ, Adalbert, Minister; geb. Nerresheim 22. 08. 1902; gest. Stuttgart 23. 02. 1990; WG.: Vater Richter, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Heidelberg, Kiel, Promotion, Justizdienst Württemberg, Verwaltungsdienst, 1930 Arbeitsamtsleiter Schwäbisch Gmünd, 1946-1954 Referent Wirtschaftsministerium Württemberg-Baden, 1955-1957 Leiter Landesgewerbeamt, 1957 Landesarbeitsamt, 1960 Landtagsabgeordneter (CDU), 1963 Staatssekretär, 1966-1972 Minister für Bundesangelegenheiten Baden-Württemberg Bonn; Son.: DBE

SCHNEIDER, Herbert, RA am BGH Hon.-Prof. Dr. h. c.; geb. Karlsruhe 26. 09. 1902; gest. 14. 05. 1981; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Freiburg im Breisgau, 1924 erste jur. Staatsprüfung, Referendar Mannheim, Karlsruhe, Donaueschingen, 1925 Ass. Univ. Freiburg im Breisgau (Prof. Schwerin), 1928-1945 Rechtsanwalt beim OLG Karlsruhe, 1950 Zulassung zum BGH; F.: ausländisches Zivilprozessrecht, Schiedsgerichtsbarkeit, Gesellschaftsrecht; Son.: 1937 Prüfungskommission erste jur. Staatsprüfung Karlsruhe, 1939 Reichsjustizprüfungsamt Berlin, Vizepräsident Anwaltskammer, 1962 Dr. h. c. Univ. Erlangen, 1969 Hon.-Prof. Univ. Tübingen, Nachruf NJW 1981, 1769 (Nirk Rudolf)

PLATH, Werner, Vorstandsvorsitzender Dr.; geb. Stettin 10. 12. 1902; gest. Lübeck 18. 11. 1971; WG.: Vater Arzt, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Tübingen, Kiel, Promotion (Dr. iur.), 1929 Mitarbeiter, 1938 Vorstandsmitglied Versicherungsgesellschaft National Allgemeine Stettin, 1947-1969 Vorstandsvorsitzender National Allgemeine Versicherungs-AG, 1948 Präsidiumsmitglied Gesamtverband der Versicherungswirtschaft, 1953-1958 1961/1962 Gesamtverbandspräsident

BILFINGER, Rudolf, Dr.; geb. Eschenbach 20. 05. 1903; gest. Hechingen 05. 08. 1968; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1932 Promotion Univ. Tübingen, 1937 Oberregierungsrat; Verö.: Der Schutz des Kunden im Konkurs des sogen. Lokalbankiers 1932 (Dissertation); Son.: 1923 NSDAP, 1934 Gestapoleitstelle Stuttgart, 1935 Hauptamt Sicherheitspolizei, 1937 SS-Obersturmbannführer Reichssicherheitshauptamt, Teilnehmer der Konferenz zur Endlösung der Judenfrage, 1943 Kommandeur Sicherheitspolizei, SD Toulouse, 1944 Verwaltungschef BdS Krakau,1953 französisches Militärgericht Verurteilung zu 8 Jahren Haft,  Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 49f.

HUBER, Ernst Rudolf, Prof. Dr.; geb. Idar-Oberstein 08. 06. 1903; gest. Freiburg im Breisgau 28. 10. 1990; WG.: alteingesessene, westdeutsche Kaufmannsfamilie, Vater Kaufmann, protestantisch, Jugendbewegung, 1912-1921 Oberrealschule, 1921 Studium Geschichte, Literatur, Philologie, Philosophie, Volkswirtschaft Univ. Tübingen, Unterbrechung wegen Inflation, Mitarbeit im Betrieb des Vaters, 1922 Studium Nationalökonomie, Rechtswissenschaft Univ. München, 1924 Bonn (Erich Kaufmann, Carl Schmitt), Dezember 1926 Promotion Univ. Bonn (Carl Schmitt) (sehr gut), 01. 04. 1928 wiss. Hilfskraft Univ. Bonn (Heinrich Göppert), 17. 03. 1930 zweite jur. Staatsprüfung (gut), 01. 10. 1930 wiss. Ass. Univ. Bonn, 24. 06. 1931 Habilitation (Heinrich Göppert) (Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Staatskirchenrecht, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht) (1932 Kirchenrecht), 01. 04. 1933 wiss. Ass.  Seminar für Kirchenrecht, 28. 04. 1933 Vertretung des beurlaubten Walther Schücking Stoßtruppfakultät Kiel, 28. 10. 1933 (zum 01. 08. 1933) o. Prof. Univ. Kiel, 01. 10. 1937 Prof. Univ. Leipzig, 1941-1944 Prof. Univ. Straßburg, 14. 11. 1944 Univ. Heidelberg, 30. 04. 1945 entlassen, 1948 als Mitläufer eingestuft, 1952 Lehrauftrag durch Franz Wieacker in Freiburg im Breisgau, 1957 Prof. Hochschule Wilhelmshaven, 1962 (durch Übernahme) Prof. Univ. Göttingen, 1968 emeritiert; F.: Verfassungsrecht, Staatsrecht, Staatskirchenrecht, Wirtschaftsverfassungsrecht, allgemeine Staatslehre, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Garantie der kirchlichen Vermögensrechte in der Weimarer Verfassung 1926 (Dissertation), Wirtschaftsverwaltungsrecht 1931 (Habilitationsschrift), Wirtschaftsverwaltungsrecht 1932, 2. A. 1953f., Reichsgewalt und Staatsgerichtshof 1932, Die Gestalt des deutschen Sozialismus 1934, Verfassung 1937, Verfassungsrecht des großdeutschen Reiches 1937, 2. A. 1939, Heer und Staat in der deutschen Geschichte 1938, 2. A. 1943, Deutsche Verfassungsgeschichte seit 1789 Bd. 1ff. 1957ff., 2. A. 1968, Dokumente zur deutschen Verfassungsgeschichte Bd. 1ff. 3. A. 1987ff., Staat und Kirche im 19. und 20. Jahrhundert Bd. 1ff. hg. v. Huber Ernst/Huber Wolfgang 1973ff.; Son.: 01. 05. 1933 NSDAP, Kürschner 1935, 1940/1941, 1954, 1961, 1970, 1956, 01. 01. 1937 NS-Dozentenbund, 19. 04. 1956 Hon.-Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1963 Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Göttingen, Festschrift hg. v. Forsthoff Ernst/Weber Werner/Wieacker Franz (Schriftenverzeichnis 385-416, bis 1945 17 Bücher, 151 Aufsätze, 147 Besprechungen) 1973, Nachruf NJW 1991, 893 (Simon W.), Walkenhaus R. Konservatives Staatsdenken 1997, Würdigung FAZ 07. 06. 2003 (Stolleis Michael), DBE, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 90, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 229, 280, 347f., Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 272, Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 368, Jürgens Martin Staat und Reich bei Ernst Rudolf Huber 2005

KLAIBER, Manfred, Botschafter Dr.; geb. Grafenberg/Württemberg 08. 06. 1903; gest. Stuttgart 16. 07. 1981; WG.: Vater Literaturhistoriker (Theodor Klaiber), Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Tübingen, Berlin, 1924 Promotion, 1926 diplomatischer Dienst, 1929 Legationssekretär Paris, 1933 Pretoria, Vizekonsul Batavia, 1939 Gesandtschaftsrat Ankara, 1943 Zwangsversetzung nach Belgrad, Wien, 1947 Regierungsdirektor Staatsministerium Baden-Württemberg, 1949 Chef Bundespräsidialamt, 1953 Staatssekretär, 1957 Botschafter Rom, 1963-1968 Botschafter Paris

ULMER, Eugen, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Stuttgart 26. 06. 1903; gest. Heidelberg 26. 04. 1988; WG.: Vater Verleger (Dr. h. c. Richard Ulmer), 1921 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, 1925 erste jur. Staatsprüfung, 1926 Promotion Univ. Tübingen (Philipp Heck), 1926/1927 Ass. Univ. Berlin (Marin Wolff), 1928 zweite jur. Staatsprüfung, 1928/1929 Ass. Univ. Tübingen, 1929 Habilitation (Philipp Heck), 1929 o. Prof. Univ. Rostock, 1930 Heidelberg, 1942-1945 Wehrdienst, Prof. Univ. Heidelberg, 1955 Univ. München, 1959/1960 Rektor, 1966 wiss. Mitglied und Direktor des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Patent- Urheber- und Wettbewerbsrechts in München, 1970 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Die direkte Anweisung im modernen Zahlungsverkehr insbesondere das Dokumentenakkreditiv 1926 (Dissertation), Warenzeichen und unlauterer Wettbewerb in ihrer Fortbildung durch die Rechtsprechung 1929 (Habilitationsschrift), Das Recht der Wertpapiere 1938, Urheber- und Verlagsrecht 1951, 2. A. 1960, 3. A. 1981, Der Rechtsschutz der ausübenden Künstler der Hersteller von Tonträgern und der Sendegesellschaften in internationaler und rechtsvergleichender Sicht 1957, Wege zu europäischer Rechtseinheit 1959, Vergleichende Darstellung mit Vorschlägen zur Rechtsangleichung 1965 (Das Recht des unlauteren Wettbewerbs in den Mitgliedstaaten der europäischen Wirtschaftsgemeinschaft), Der Urheberschutz wissenschaftlicher Werke unter besonderer Berücksichtigung der Programme elektronischer Rechenanlagen 1967, Elektronische Datenbanken und Urheberrecht 1971, Die Immaterialgüterrechte im internationalen Privatrecht 1975, Gutachten zum Urhebervertragsrecht 1977; Son.: Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Die Warenzeichenlizenz hg. v. Beier Friedrich-Karl/Deutsch Erwin/Fikentscher Wolfgang (Festschrift) 1963, 1965 Dr. jur. h. c. Univ. Stockholm, Vertreter Deutschlands bei internationalen Urheberrechtskonferenzen, Ehrengabe für Eugen Ulmer hg. v. Roeber Georg 1965, GRUR International hg. v. Beier, F./Fikentscher W./Kraßer B./Schricker G. 1973, 207ff. (Schriftenverzeichnis 523-532), Würdigung NJW 1973, 1449 (Kolle Gert), Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht hg. v. Beier Friedrich-Karl/Fikentscher Wolfgang/Krasser Rudolf/Schricker Gerhard 1973 (Schriftenverzeichnis 523-532), Gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht, Wirtschaftsrecht (Mitarbeiterfestschrift), Festschrift GRUR Int. 1983, 333ff., Nachruf NJW 1988, 1712 (Schricker Gerhard), GRUR 1988, 411 (Beier Friedrich-Karl), Zeitschrift für Urheber- und Medienrecht 1988, 337 (Nordemann Wilhelm), Gedächtnisschrift Eugen Ulmer hg. Max-Planck-Institut 1989 (mit Schriftenverzeichnis), DBE, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 274

HAUßMANN, Wolfgang (Conrad), RA; geb. Stuttgart 03. 07. 1903; gest. Stuttgart 06. 03. 1989; WG.: Vater Politiker (Conrad Haußmann), Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, 1931 Rechtsanwalt Stuttgart, 1928 Landesvorstandsmitglied deutsche demokratische Partei, Mitglied Stuttgarter Widerstandsgruppe, 1945/1946 stv. Oberbürgermeister Stuttgart, Vorsitzender demokratische VP, 1946-1972 MdL (FDP), 1953 Justizminister (Kabinett Müller), 1958-1966 Justizminister (Kabinett Kiesinger), 1960 stv. Ministerpräsident Baden-Württemberg

GALLAS, Wilhelm Max, Prof. Dr.; geb. Sankt Petersburg 22. 07. 1903; gest. Heidelberg 05. 11. 1989; WG.: 1921 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, München, 26. 01. 1931 Promotion Univ. Berlin (Eduard Kohlrausch), 17. 01. 1933 Habilitation Univ. Berlin (Eduard Kohlrausch), Lehrstuhlvertretung Univ. Bonn, 01. 04. 1934 o. Prof. Univ. Gießen (Nachfolge Wolfgang Mittermaier), 01. 10. 1935 Univ. Königsberg, 01. 04. 1940 Univ. Tübingen, 01. 10. 1942 Univ. Leipzig, Kriegsteilnahme 01. 04. 1948 Univ. Tübingen, 01. 10. 1954 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1959 Mitglied Akademie der Wissenschaften, Mitglied Strafrechtskommission, 1971 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Kriminalpolitik und Strafrechtssystematik unter besonderer Berücksichtigung des sowjetrussischen Rechts 1931, Strafgesetzbuch der russischen sozialistischen föderativen Sowjetrepublik 1931, Die Krise des Strafrechts und ihre Überwindung im Staatsgedanken 1933, Zum gegenwärtigen Stand der Lehre vom Verbrechen 1955, Die strafrechtliche Verantwortlichkeit der am Bau Beteiligten 1963, P. J. A. Feuerbachs Kritik des natürlichen Rechts 1964, Beiträge zur Verbrechenslehre 1968, Studien zum Unterlassungsdelikt 1989; Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1966, 1970, Festschrift hg. v. Lackner Karl/Leferenz Heinz/Schmidt Eberhardt/Welp Jürgen/Wolff Ernst 1973, Nachruf NJW 1990, 371 (Lackner Karl), ZStrW 1990, 493 (Hirsch Hans J.), In memoriam Wilhelm Gallas Gedächtnisschrift hg. v. Küper Wilfried 1991 (Schriftenverzeichnis 65-72), DBE

HOLLAND, Friedrich-Wilhelm, Präs. OLG Dr.; geb. Braunschweig 21. 11. 1903; gest. Braunschweig 20. 08. 1979; WG.: Vater (später) Generalstaatsanwalt, 1921 Wilhelm-Gymnasium Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Leipzig, Göttingen, erste jur. Staatsprüfung (gut), 1926 Promotion, zweite jur. Staatsprüfung (gut), 01. 06. 1929 Staatsdienst Braunschweig, wegen jüdischer Verlobter aus Staatsdienst ausgetreten, Advokat, Kriegsdienst, Kriegsgefangenschaft,  September 1945 freigelassen, 1945 beauftragter Staatsanwalt, Notar, 1946 Vorsitzender Ausschuss zur Entnazifizierung der Justiz, November 1946 Oberlandesgerichtsrat, Personalreferent Bruno Heusingers, 01. 03. Vizepräsident Oberlandesgericht, 1950 Landesgerichtspräsident Braunschweig, 1955 Oberlandesgerichtspräsident, 1960 Staatsgerichtshofspräsident, 1968 Ruhestand; Verö.: Die Freiheit des richterlichen Ermessens im Strafrecht 1926 (Dissertation); Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 362, Isermann E. u. a. Justiz und Anwaltschaft in Braunschweig 1879-2004 2004, 146f.

FECHNER, Erich, Prof. Dr. Dr.; geb. Aachen 23. 12. 1903; gest. Tübingen 10. 02. 1991; WG.: 1923-1928 Studium Philosophie, Volkswirtschaft Univ. Köln, 1927 Promotion Dr. phil. Univ. Köln (Max Scheler), 1928 Diplomvolkswirtprüfung Univ. Köln, 1928 Syndikus, 1934-1941 Studium Rechtswissenschaft, Anglistik Univ. Bonn, 1935 erste jur. Staatsprüfung, 1937 Promotion Dr. iur. Univ. Bonn (Karl Rauch), 1937-1939 wiss. Ass. Univ. Bonn, 1941 Habilitation Univ. Bonn (Karl Rauch), 1941-1943 ao. Prof. Univ. Tübingen, 1944 o. Prof. Univ. Tübingen, 1957 Institutsgründung (Arbeits- und Sozialrecht), 1969 emeritiert; F.: Rechtsphilosophie, Rechtssoziologie, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht und Arbeitsrecht; Verö.: Der Begriff des kapitalistischen Geistes bei Werner Sombart und Max Weber 1929 (phil. Dissertation Teil 1), Der Begriff des kapitalistischen Geistes und das Schelersche Gesetz 1930 (phil. Dissertation Teil 2), Führertum und Unternehmertum im Gesetz zur Ordnung der nationalen Arbeit 1937 (jur. Dissertation), Die Treuebindung des Aktionärs 1942 (Habilitationsschrift), Die soziologische Grenze der Grundrechte 1954, Rechtsphilosophie 1956, 2. A. 1962; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1966, 1970, Mithg. Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie, Festschrift für Erich Fechner zum 70. Geburtstag hg. v. Wannagat Georg/Gitter Wolfgang (Schriftenverzeichnis 243-251) 1973, Festheft Zeitschrift für Arbeitsrecht 1983, 303ff., Gedächtnisschrift 1992, DBE

PETERS, Karl, Prof. Dr. Dr.; geb. Koblenz 23. 01. 1904; gest. Münster 02. 07. 1998; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1927 Promotion Univ. Münster, 1931 Habilitation Univ. Köln, 1942 Prof. Univ. Greifswald, Prof. Univ. Tübingen, Staatsanwalt, Richter, emeritiert, Verteidiger; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminalistik; Verö.: Die kriminalpolitische Stellung des Strafrichters bei der Bestimmung der Strafrechtsfolgen 1932, Zeugenlüge und Prozessausgang 1939, Strafprozess 1952, 2. A. 1966, 3. A. 1981, 4. A. 1985, Grundprobleme der Kriminalpädagogik 1960, Fehlerquellen im Strafprozess 1970-1974, Der neue Strafprozess 1975, Justiz als Schicksal 1979; Son.: Kürschner 1940/1941, Einheit und Vielfalt des Strafrechts hg. v. Baumann Jürgen/Tiedemann Klaus (Festschrift) 1974 (Schriftenverzeichnis 621-632), Wahrheit und Gerechtigkeit im Strafverfahren hg. v. Wasserburg Klaus/Haddenhorst Wilhelm (Festschrift) 1984 (Schriftenverzeichnis 473-476), Würdigung JZ 1984, 81 (Baumann Jürgen), Anwaltsblatt 1987, 30 (Gatzweiler Norbert), NJW 1989, 210 (Baumann Jürgen), Strafverteidigung und Strafprozess 1989, 299 (Richter Christian), NJW 1994, 237 (Tiedemann Klaus), Nachruf Strafverteidiger-Forum 1998, 253 (Richter Christian), NJW 1998, 2956 (Tiedemann Klaus), Kürschner 1935,  Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

PFIZER, Theodor Paul, Prof. Oberbürgermeister; geb. Stuttgart 19. 02. 1904; gest. München 17. 07. 1992; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaftslehre Univ. Tübingen, München, Berlin, 1932 Assessor Reichsbahnverwaltung, Abteilungsleiter Reichsbahndirektion Stuttgart, 1946 Ministerialrat Verkehrsministerium Württemberg-Baden, 1948-1972 Oberbürgermeister Ulm (Initiator Univ. Ulm), 1978 Prof.

ARNDT, Adolf, RA Dr.; geb. Königsberg/Ostpreußen 12. 03. 1904; gest. Kassel 13. 02. 1974; WG.: jüdischer Herkunft, Vater Professor (Staatsrecht), Studium Rechtswissenschaft, Nationalökonomie, Philosophie Univ. Marburg, Berlin, September 1926 Promotion Univ. Tübingen, (09. 09.) 1929 Gerichtsassessor, 1932 ständiger Hilfsrichter Amtsgericht Charlottenburg/Berlin, Landrichter, April 1933 zwangsbeurlaubt, Juni 1933 Ausscheiden aus Justizdienst, (auf Grund Eingreifens des Schwiegervaters [Ministerialdirigent]) September 1933 Zulassung als Rechtsanwalt in Berlin, 1943 Zwangsverpflichtung als Rechnungsprüfer, dann bei Organisation Todt, Anfang 1945 Flucht nach Schlesien, Februar 1945 Flucht in den Westen, Rechtanwalt, außerdem Oberstaatsanwalt und Ministerialrat Justizministerium Hessen, 1949 MdB SPD, 1956-1964 SPD Parteivorstand, 1963/1964 Senator für Kunst und Wissenschaft Berlin, 1969 Ausscheiden aus Bundestag; F.: Staatsrecht, Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Kartellrechtliche Verwaltungsakte 1926 (Dissertation); Son.: Kürschner 1925, 1926, Würdigung Recht und Politik 1969, Festschrift hg. v. Ehmke Horst/Schmid Carlo/Scharoun Hans (Schriftenverzeichnis 511-518) 1969, (Heinemann Gustav Walter), NJW 1969, 1703 (Wiethölter Rudolf), Nachruf NJW 1974, 487 (Lewald Walter), NJW 1984, Recht und SPD, Politik 1984, 116f., 597 (Vogel Hans-Jochen), Adolf Arndt, in: Streitbare Juristen 1988, 451 (Holtfort Werner), Schumacher Martin Volksvertretung im Wiederaufbau 1946-1961, 2000, 12f., Bergemann Hans u. a., Richter und Staatsanwälte jüdischer Herkunft, 2004, 128

DÖHRING, Erich, Richter Prof. Dr.; geb. Bütow 01. 05. 1904; gest. Kiel 12. 12. 1985; WG.: Vater Rechtsanwalt und Notar (Dr. Gustav Döhring), Domgymnasium Kolberg, Abitur, 1923 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Tübingen, Leipzig, Halle, Halle Preis für Bearbeitung einer Preisaufgabe, Juni 1925 erste jur. Staatsprüfung, Februar 1926 Promotion Univ. Halle, 1931 zweite jur. Staatsprüfung, Gerichtsassessor, 01. 12. 1936 Amtsgerichtsrat Herzberg an der Elster, dann Sangerhausen, 1943-1945 Kriegsdienst, 1948  Amtsgerichtsrat Kiel; F.: Verfassungsrecht, Steuerrecht, Gerichtsverfassungsrecht, Prozessrecht, deutsche Rechtsgeschichte; Verö.: Das Gesandtschaftsrecht der deutschen Einzelstaaten unter der Verfassung von Weimar 1928 (Dissertation), Vergnügungssteuer 1929, Bürgersteuer 1930, Geschichte der deutschen Rechtspflege seit 1500 1953, Die Erforschung des Sachverhalts im Prozess 1964, Geschichte der Kieler juristischen Fakultät 1665-1965 1965 (Band 3 Teil 1 von Geschichte der Christian-Albrechts-Universität Kiel 1665-1965), Die gesellschaftlichen Grundlagen der juristischen Entscheidung 1977; Son.: 14. 07. 1962 Hon.-Prof. Univ. Kiel, Kürschner 1961, 1966, 1970, Nachruf ZRG GA 105 (1988) 469 (Schröder Jan)

RAISER, Ludwig, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Stuttgart 27. 10. 1904; gest. Tübingen 13. 06. 1980; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Genf, Berlin, 1927 Assistent Kaiser-Wilhelm-Institut Univ. Berlin, 1931 Promotion Univ. Berlin (Martin Wollf), 1927 Ass. bzw. Referent am Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht (unter Ernst Rabel), 1933 Habilitation Univ. Berlin (Martin Wolff), Rechtsanwalt, 1937-1942 Vorstandsmitglied Magdeburger Rückversicherungs AG, 1942-1945 o. Prof. Univ. Straßburg ohne Diensteintritt wegen des Kriegsdiensts, 1943 Militärverwaltungsrat Wirtschaftsrat Ost, 1945 o. Prof. Univ. Göttingen, 1955 o. Prof. Univ. Tübingen, 1968/1969 Rektor, 1973 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: 1931 Die Wirkungen der Wechselerklärung im internationalen Privatrecht 1931 (Dissertation), Das Recht der allgemeinen Geschäftsbedingungen 1933 (Habilitationsschrift), Das Recht der allgemeinen Geschäftsbedingungen 1935, Wolff/Raiser/Enneccerus Sachenrecht 10. A. 1957, Dingliche Anwartschaften 1961, Vom rechten Gebrauch der Freiheit 1965; Son.: 1952-1955 Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft, 1961-1965 Vorsitzender des Wissenschaftsrats, 1965 Dr. theol. h. c. Tübingen, Dr. phil. h. c. Freiburg im Breisgau, 1970-1973 Vorsitzender evangelische Kirchensynode Deutschland, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Funktionswandel der Privatrechtsinstitute  hg. v. Baur Fritz/Esser Josef/Steindorff Ernst (Festschrift) 1974 (Schriftenverzeichnis 727-734), Würdigung JZ 1974, 685 (Kübler Friedrich), Gedächtnisschrift 1982, DBE, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 55

LÖFFLER, Martin, Prof. RA Dr.; geb. Bad Cannstadt 25. 01. 1905; gest. Stuttgart 04. 02. 1987; WG.: Vater Pfarrer, humanistisches Gymnasium Stuttgart, 1923 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Geschichte, Philosophie Univ. Tübingen, München, Berlin, Genf, 1927 erste jur. Staatsprüfung, 1928 Promotion Univ. Tübingen, 1930 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, Staatsanwalt, Amtsrichter Stuttgart, 1932 Rechtsanwalt Stuttgart, 1933 Kanzleieröffnung, 1936 selbständig, Kriegsdienst (Panzeroffizier, Heeresrichter), 1945 Rechtsanwalt, Verteidiger im Nürnberger Prozess, Absprozess, Spiegelprozess u. a.; F.: Presserecht, öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: USA Versailler Vertrag und Völkerbund 1928 (Dissertation), Presserecht (Hg.) 1955, 2. A. 1968, 3. A. 1983, 4. A. 1997, 5. A. 2006, Der Verfassungsauftrag der Presse 1962, Löffler Martin/Ricker Reinhart Handbuch des Presserechts 1978, 2. A. 1986, 3. A. 1994, 4. A. 2000, 5. A. 2005, Die Darstellung der Gewalt in den Massenmedien 1973, Das Gegendarstellungsrecht in Europa 1974; Son.: Kürschner 1966, 1970, 1927 Deutsche Volkspartei, 1974 Prof. h. c. Land Württemberg, Presserecht und Pressefreiheit (Festschrift) 1980, Juristen im Portrait 1988, 531 (Ricker Reinhart), Würdigung NJW 1980, 218 (Ricker Reinhart), Nachruf NJW 1987, 1003 (Ricker Reinhart), Zeitschrift für Urheber- und Medienrecht 1987, 178 (Wenzel Karl E.), DBE

KROEGER, Erhard, RA Dr.; geb. Riga 24. 03. 1905; gest. Tübingen 28. 09. 1987; WG.: Studium Geschichte, Philosophie Univ. Tübingen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Dorpat, Riga, Königsberg, 1934 Rechtsanwalt Riga, Mitglied Reichstag 1940-1945; Son.: Lilla Joachim Die Mitglieder des Reichstags 1933-1945 2004, 344f.

KLETT, Arnulf Theodor, Oberbürgermeister RA Dr.; geb. Stuttgart 08. 04. 1905; gest. Bühl/Baden 14. 08. 1974; WG.: 1923 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, 1928 Promotion, 1930 Rechtsanwalt Stuttgart, 1933 Verhaftung, Konzentrationslager Heuberg, Zivilverteidiger Kriegsgericht Minsk, Berlin, München, Berlin, 1945 Oberbürgermeister Stuttgart, Städtetagspräsident; Son.: NDB 12,52f

RASCHHOFER, Hermann, Prof. Dr. Dr.; geb. Ried/Oberösterreich 26. 07. 1905; gest. Salzburg 27. 08. 1979; WG.: Vater Oberlandesgerichtsrat, Volksschule Braunau, Ried, humanistisches Gymnasium Ried, Juli 1923 Matura, Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, 1924 Wien, 1926 Innsbruck, 1928 Berlin, Abschluss Österreich 1927, 16. 03. 1927 Dr. rer. pol., 25. 02. 1928 Dr. iur., Assistent Berlin Institut für Grenz- und Auslandsstudium, Rechtshistoriker, 1930 Hilfsassistent Univ. Tübingen, weitere Studien 1931 Paris, 1933 Turin, 1934 Referent Kaiser-Wilhelm-Institut für Völkerrecht Berlin, 1937 Habilitation Univ. Berlin (Viktor Bruns), Dozent Univ. Göttingen, 1939 Dozent Univ. Prag, Oktober 1940 ao. Prof., 05. 04. 1943 Prof. Univ. Prag, 1945 entlassen, Mai 1953 kommissarische Lehrstuhlvertretung Univ. Kiel, 01. 12. 1955 Univ. Würzburg, 01. 11. 1956 o. Prof., November 1970 emeritiert; F.: internationales Recht, Völkerrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Großdeutsch oder kleinösterreichisch? 1933, 2. A. 1934, Der politische Volksbegriff im modernen Italien 1936 (Habiliationsschrift), Die tschechoslowakischen Denkschriftren für die Friedenskonferenz von Paris 1919/1920 1937, Nationalität als Wesen und Rechtsbegriff 1937, Die Sudetenfrage 1953, 2. A. 1988, Die Vermögenskonfiskation der Ostblockstaaten 1956, Der Fall Oberländer 1962, Selbstbestimmungsrecht und Völkerbund 1969, Völkerbund und Münchener Abkommen 1976; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Catalogus professorum Gottingensium 1962, Studien zum Staats- und Völkerrecht (Festschrift) hg. v. Abelein Manfred 1977, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 480, 70, Studien zum Staats- und Völkerrecht (Festschrift) 1977 (Schriftenverzeichnis 213-215), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 260, 297

BADER, Karl Siegfried, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Waldau bei Neustadt/Schwarzwald 27. 08. 1905; gest. Zürich 13. 09. 1998; WG.: Vater Hauptlehrer, Ratsschreiber (Grundbuchshilfsbeamter) (Karl Bader), 1907 Gutmadingen an der Donau (Vater später in Geisingen, † 1940), 1915 Fürstenberg-Gymnasium Donaueschingen, mit 17 Jahren Aufsatz Vom Meierhof in Gutmadingen, 1924 Abitur (mit recht mittelmäßiger Gesamtnote), Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen (Philipp Heck, eher abschreckend), Studentenverbindung Franconia, 1925/1926 Wien (Alphons Dopsch positiv [aus Seminar Bekanntschaft mit Grete Weiss], Hans von Voltelini negativ), 1926 Heidelberg (Heinrich Mitteis), 1926/1927 Freiburg im Breisgau (Claudius Freiherr von Schwerin, wenig stark berührend, Nagler), 1927 erste jur. Staatsprüfung Freiburg im Breisgau (nicht einmal schlecht), 1928 Heirat mit Grete Weiss in Wien (Tochter eines Rechtsanwalts), 1929 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (apl. Prof. Rudolf Schultz) (kein Glanzergebnis, aber durchaus genügend), 1930 zweite jur. Staatsprüfung, 01. 01. 1931 Gerichtsassessor Notariat, Staatsanwaltschaft Freiburg im Breisgau, Frühjahr 1933 NSDAP, 01. 10. 1933 wegen nicht vollarischer Abstammung seiner Ehefrau Grete Weiss aus dem Staatsdienst entlassen, Parteimitgliedschaft entzogen, Trennung (Rückkehr der Ehefrau nach Wien, † 1941), Rechtsanwalt Freiburg im Breisgau (mit Hans Eisele, Klienten vor allem Juden, sogenannte Mischlinge, entlassene Beamte, bekennende Katholiken), 1937 im Nebenamt Leiter des fürstlich fürstenbergischen Archivs in Donaueschingen, 25. 01. 1941 Habilitationsantrag, 05. 02. 1941 zur Wehrmacht eingezogen, 1941 (auf Wunsch Adolf Schönkes und Theodor Mayers [der an Bader für das Ordinariat in Marburg interessiert war]) in einem kriegsbedingten summarischen Verfahren Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Franz Beyerle) (deutsche Rechtsgeschichte [germanische Rechtsgeschichte, neuere Verfassungsgeschichte, rechtliche Volkskunde], deutsches Privatrecht, Kirchenrecht [Kirchenrechtsgeschichte, Staatskirchenrecht], 15. 04. 1942 Lehrbefugnis verliehen, unter Berufung in das Beamtenverhältnis zum Dozenten ernannt), Kriegsdienst als Bataillonsschreiber in Ulm, 1942 Tätigkeit im Wehrmachtgefängnis in Freiburg im Breisgau, 1944 nach Verlegung in Wildflecken, 1942-1945 Pflichtverteidiger in Militärstrafprozessen, Lehrtätigkeit in Freiburg im Breisgau, 1945 Kriegsgefangenschaft, Juli 1945 Entlassung, 14. 07. 1945 Oberstaatsanwalt LG Freiburg im Breisgau, 03. 09. 1945 ao. apl. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 07. 03. 1946 Generalstaatsanwalt OLG Freiburg im Breisgau, 1951 (immerhin etwas halbherzig) o. Prof. Univ. Mainz, 1952 Ruf nach München angenommen (Mitteisnachfolge), 1953 o. Prof. Univ. Zürich (Mitteisnachfolge), 1975 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, schweizerische Rechtsgeschichte, kriminalrechtliche Hilfswissenschaften, Strafrechtsgeschichte, Privatrecht, deutsches Recht; Verö.: Das Schiedsverfahren in Schwaben vom 12. bis zum ausgehenden 16. Jahrhundert 1929 (Dissertation), Die zimmerische Chronik als Quelle rechtlicher Volkskunde 1942 (formale Habilitationsschrift), Ursache und Schuld in der geschichtlichen Wirklichkeit 1946, Soziologie der deutschen Nachkriegskriminalität 1949, Der deutsche Südwesten in seiner territorialstaatlichen Entwicklung 1950, 2. A. 1978, Studien zur Rechtsgeschichte des mittelalterlichen Dorfes 3 Bände 1962ff., Ausgewählte Schriften zur Rechts- und Landesgeschichte hg. v. Schott Clausdieter bzw. Maurer Helmut 3 Bände 1983f., Bader Karl Siegfried/Dilcher Gerhard Deutsche Rechtsgeschichte 1999, Erinnerungen an Donaueschingen hg. v. Maurer Helmut (in) Schriften des Vereins für Geschichte und Naturgeschichte der Baar 49 (2006) 84; Son.: katholisch, die Heirat mit der nichtarischen Wienerin Grete Weiss, die sich in Freiburg wieder gemeldet hatte, etwas überstürzt, aber alles in allem ganz lustig, nur eben keine richtige Ehe, nach 1935 Ehe auch auf Grete Weiss' Wunsch für nichtig erklärt, Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, mehr als 1200 Veröffentlichungen (rund 730 Rezensionen), 1946 Mitherausgeber Deutsche Rechtszeitschrift, 1951 Juristenzeitung,  Zeitschrift für Rechtsgeschichte (Band 70-85), Mitglied österreichische Akademie der Wissenschaften, Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Dr. h. c. phil. Univ. München, Rechtsgeschichte - Rechtssprache - Rechtsarchäologie - Rechtliche Volkskunde hg. v. Elsener Ferdinand/Ruoff W. H. (Festschrift) 1965, (Schriftenverzeichnis mit 863 Nummern), Würdigung Neue Zürcher Zeitung 27. 08. 1965 (Largiardèr Anton), Zwei Jahrzehnte Rechtsgeschichte hg. v. Müller, Walter/Soliva Claudio (Festschrift) 1975 (1141 Nummern Schriftenverzeichnis[, ohne Beiträge zur älteren Geschichte der Stadt Vöhrenbach 1965]), Nit anders denn Liebs und Guets (Festschrift) hg. v. Schott Clausdieter/Soliva Claudio (Festschrift) 1986, Würdigung ZRG 119 (2002) 1 (Schott Clausdieter), In memoriam Erinnerung an Karl Siegfried Bader ZRG GA 124 (2007), 890 (Dilcher Gerhard/Weber Ulrich), Hollerbach Alexander Jurisprudenz in Freiburg 2007

MARCHTALER, Hans Ulrich von, Assessor Dr.; geb. 05. 02. 1906; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1932 Dissertation Univ. Tübingen, Gerichtsassessor, Attaché im auswärtigen Amt Berlin; F.: deutsches bürgerliches Recht; Verö.: Das Recht auf eheliche Lebensgemeinschaft und sein Schutz 1932 (Dissertation); Son.: Kürschner 1935

HALL, Karl Alfred Theodor, Prof. Dr.; geb. Schönberg/Mecklenburg 10. 03. 1906; gest. 04. 01. 1974; WG.: 1925 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Freiburg im Breisgau, Rostock, 26. 10. 1930 Promotion Univ. Rostock (Erik Wolf), wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau (Erik Wolf), 28. 01. 1933 Habilitation, 01. 04. 1936 Dozent Univ. Gießen, 01. 10. 1936 ao. Prof. Univ. Gießen (Nachfolge Wilhelm Gallas), Kriegsdienst, 1950/1951 LB Univ. Marburg, 05. 12. 1952 Prof. Univ. Marburg, 1956 beamteter ao. Prof., 1961 persönl. o. Prof., 1965 o. Prof.; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Der Sachbegriff im Strafrecht 1930 (Dissertation 35 S.), Die Lehre vom Corpus Delicti 1933 (Habilitationsschrift), Fahrlässigkeit im Vorsatz 1959, Verrückte Strafrechtsfälle 1971, 2. A. 1972, 3. A. 1985, Strafrecht der Angst - eine Zeichnung zur Remythologisierung des Strafrechts 1972, Der Lehrer und sein Recht 1976; Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, 1954, 1961, 1966, 1970, Beiträge zur Rechtswissenschaft hg. v. Küper W. u. a. 1993 (Holzhauer Heinz)

KATTENSTROTH, Ludwig, Staatssekretär RA; geb. Kattenstroth/Kreis Wiedenbrück 13. 03. 1906; gest. Bad Godesberg/Bonn 31. 08. 1971; WG.: kaufmännische Ausbildung, 1928 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Tübingen, Kiel, München, Berlin, 1934-1945 Rechtsanwalt Berlin, Referent Reichsgruppe Industrie, 1949 Leiter Rechtsreferat der Verwaltung für Wirtschaft Frankfurt am Main, Abteilungsvorstand Bundeswirtschaftsministerium, 1963 Staatssekretär Schatzministerium, 1965-1969 Staatssekretär Arbeits- und Sozialministerium

BARTH, Kuno Adolf, RA Prof. Dr. Dr.; geb. Stuttgart 13. 12. 1906; WG.: 1927 Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Tübingen, Dipl.-Volkswirt, Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Dr. iur., Dr. rer. pol., 1939 Promotion Univ. Tübingen, 1953 Rechtsanwalt Stuttgart, 1957 Priv.-Doz. Univ. Tübingen, Habilitation Univ. Tübingen, o. Prof. Univ. Mannheim; F.: Betriebswirtschaftslehre, Steuerrecht, Finanzrecht; Verö.: Über das Gemeinschaftsdenken im Vollstreckungsrecht, insbesondere beim Vollstreckungsmissbrauchsgesetz vom 13. 12. 1934 1939 (Dissertation), Die Jahresbilanz der Unternehmung 1950, Die Entwicklung des deutschen Bilanzrechts und der auf ihm beruhenden Bilanzauffassungen Band 1f. 1953ff., Steuerrecht, Grundfragen und gewerblicher Gewinnbegriff der Einkommenssteuergesetze 1957 (Habilitationsschrift), Die Bewertung von Anteilen an Kapitalgesellschaften für Zwecke der Vermögensteuer 1974, viele Beiträge; Son.: Kürschner 1961, 1966, Steuerlast und Unternehmenspolitik hg. v. Oettle Karl (Festschrift) (Schriftenverzeichnis 417-422) 1971, Würdigung BB 1991, 2453 (Oettle Karl), Nachruf BB 1994, 2213 (Arndt Hans-W.), Marcon/Strecker 200 Jahre Wirtschafts-und Staatswissenschaften an der Universität Tübingen 2004, 613ff.

BLOMEYER, Arwed Ludwig Georg Jürgen Fritz, Prof. Dr.; geb. Wilhelmshaven 16. 12. 1906; gest. Berlin 08. 05. 1995; WG.: Vater Fregattenkapitän, Schule Jena, Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, 1927 erste jur. Staatsprüfung, 1929 Promotion, 1932 zweite jur. Staatsprüfung Jena, Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Berlin, Schüler Ernst Rabels, Februar 1936 Habilitation (Heinrich Titze/Carl August Emge), 1937 SA, März 1937 Univ.-Doz. Univ. Berlin, Lehraufträge Univ. Tübingen, Dezember 1938 ao. Prof. Univ. Tübingen, 1940 Univ. Jena, 01. 07. 1942 o. Prof., 01. 09. 1948 als Nichtbetroffener eingestuft, 16. 09. 1948 o. Prof. Univ. Würzburg, 01. 11. 1951 Univ. Berlin (FU); F.: bürgerliches Recht, Rechtsvergleichung, Rechsphilosophie, weiter Privatrecht, Handelsrecht, vergleichende Rechtswissenschaft, Rechtsphilosophie, Zivilverfahrensrecht, Zivilprozessrecht, deutsche Rechtsgeschichte, ausländisches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die außerpositiven Grundlagen des Privateigentums 1929 (Dissertation), Die Anwartschaft aus bedingtem Rechtsgeschäft 1936 (Habilitationssschrift), Studien zur Bedingungslehre 1938, Die Entwicklung des Zivilrechts in der sowjetischen Besatzungszone 1955, Die Justiz in der sowjetischen Besatzungszone 1952, 2. A. 1954, 3. A. 1955, Allgemeines Schuldrecht 1953, 2. A. 1957, 3. A. 1964, 4. A. 1969, Erkenntnisverfahren des Zivilprozessrechts 1963, 2. A. 1985, Zivilprozessrecht Vollstreckungsverfahren 1975, E. T. A. Hoffmann als Jurist 1978; Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, Nachruf NJW 1995, 2611 (Schulze Erich), dynamisch

SCHAD, Franz, Prof. Dr.; geb. Ehingen/Donau 01. 02. 1907; WG.: Vater Gymnasialprofessor, 1933 wiss. MA. Univ. Tübingen (Jod Löhr), Verwaltungsdienst Landratsämter, 1940-1945 Wehrdienst (Oberleutnant Luftwaffe), Kriegsgefangenschaft, 1946 Kommunalfinanzreferent Württemberg-Hohenzollern, 1948 Stuttgart, 1952 Innenministerium Deutschlands Bonn, 1954 Kultusministerium Baden-Württemberg, 1964 Ministerialdirigent, Mitglied Gründungsausschuss Univ. Ulm, 1968 o. Prof. Univ. Hohenheim, 1975 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Agrarrecht, Umweltrecht; Son.: Festschrift hg. v. Weimar Robert 1978

BIRN, Willi K., Prof.; D, Deutschland; D, Deutschland; geb. Stuttgart 02. 06. 1907; WG.: Dillmann-Realgymnasium und staatliche Verwaltungsschule Stuttgart, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, Berlin, 1934-1938 Gerichtsreferendar, 1947-1958 Regierungsrat, Oberregierungsrat, Ministerialrat Staatskanzlei Baden-Württemberg (Stuttgart), 1958-1972 Regierungspräsident Südwürttemberg-Hohenzollern (Tübingen); Verö.: Kommentar zur Verfassung des Landes Baden-Württemberg (mit anderen), 1954; Son.: 1973 Hon.-Prof. Univ. Tübingen

RUPP, Hans (Georg), Bundesverfassungsrichter Hon.-Prof. Dr.; geb. Stuttgart 30. 08. 1907; gest. Apfelstetten 14. 09. 1989; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1933 Promotion, 1934/35 Richter Amtsgericht Stuttgart, Reutlingen, 1935 wiss. Ass. Harvard Univ., 1938-1945 Referent Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft, 1941 Rechtsanwalt Berlin, 1945 Ministerialrat Kultusministerium Württemberg, 1946 Max-Planck-Institut, 1951 Richter des BVerfG, a. D.; F.: anglo-amerikanisches Recht, ausländisches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Behandlung des ausländischen Vermögens in den Vereinigten Staaten von Amerika im Kriege 1942; Son.: Ehefrau Juristin (Wiltraut Rupp-von Brünneck), 1955 Hon.-Prof. Univ. Tübingen, 1963/1970 Gastprof. Univ. Ann Arbor (USA), Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Nachruf NJW 1989, 3144 (Geiger Willi), DBE

LEMKE, Helmut; geb. Kiel 29. 09. 1907; gest. Lübeck 15. 04. 1990; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Tübingen, Kiel, 1929 Promotion Univ. Heidelberg, 1933 Bürgermeister Eckernförde, 1937 Bürgermeister Schleswig, Marineoffizier, 1948 Rechtsanwalt Lübeck, 1950 Schulsenator, zweiter Bürgermeister Lübeck, 1954 Kultusminister Schleswig-Holstein, 1955 Innenminister, 1963-1971 Ministerpräsident, 1963-1973 Bundesparteivorstandsmitglied; Son.: CDU, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 365, Festschrift hg. v. Barschel Uwe 1977 (Schriftenverzeichnis 213-216)

SCHRÜBBERS, Hubert; geb. Recklinghausen 03. 11. 1907; gest. Unterach/Attersee/Oberösterreich 26. 09. 1979; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, Münster, Justizdienst, 1939 Staatsanwalt, Oberstaatsanwalt OLG Hamm, 1945 Oberstaatsanwalt OGH Köln, 1950 Bundesanwalt Karlsruhe, 1953 Generalstaatsanwalt Düsseldorf, 1955-1972 Leiter Bundesamt für Verfassungsschutz Köln (Telefonabhör-Affäre 1963)

DUFHUES, Josef-Hermann, RA und Notar; geb. Castrop-Rauxel 11. 04. 1908; gest. Rheinhausen 26. 03. 1971; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Tübingen, Berlin, 1935 Rechtsanwalt Berlin, 1945 CDU, Mitbegründer, Vorsitzender junge Union, Richter LG Bochum, 1946-1970 MdL Nordrhein-Westfalen, 1951 Rechtsanwalt und Notar, 1958-1962 Innenminister Nordrhein-Westfalen, 1962 Parteivorsitzender, Geschäftsführer CDU, 1966 Landtagspräsident

MALLMANN, Walter, Prof. Dr.; geb. Köln 16. 07. 1908; gest. 21. 12. 1982; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, München, Marburg, 1938 Promotion Univ. Münster, Lektor, Kriegsdienst, Redakteur "Deutsche Rechtszeitschrift", "Juristenzeitung", 1957 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 01. 09. 1965 Prof. Univ. Gießen, 30. 09. 1973 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Die Sanktionen im Gesetzgebungsverfahren 1938; Son.: 1956 Hon.-Prof. Univ. Tübingen, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Festschrift hg. v. Triffterer Otto/Zezschwitz Friedrich von 1978 (Schriftenverzeichnis 439-460), Würdigung JZ 1978, 451 (Gehrhardt Erwin), Nachruf NJW 1983, 1532 (Strauch Hans-Joachim), JZ 1983, 220 (Kübler Friedrich), Walter Mallmann, in: Juristen an der Univ. Frankfurt am Main 1989, 306 (Schmidt Walter)

WIEACKER, Franz, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Stargard/Pommern 05. 08. 1908; gest. Göttingen 17. 02. 1994; WG.: Vater Landgerichtspräsident, 1926 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, Göttingen, 1929 erste jur. Staatsprüfung, 1930 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Fritz Pringsheim), Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1931/1932 Studienaufenthalte in Palermo, Rom, 1933 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Fritz Pringsheim), Lehrstuhlvertretungen Univ. Frankfurt am Main, Kiel (Stoßtruppfakultät), 1937 ao. Prof. Univ. Leipzig (Nachfolge Ludwig Mitteis), 1939 o. Prof. Univ. Leipzig, 1945-1948 Gastprof. Univ. Göttingen, Freiburg im Breisgau, 1948 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1953 Univ. Göttingen, 1973 emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, Urheberrecht, Patentrecht, neuere Privatrechtsgeschichte; Verö.: Lex commissoria - Erfüllungszwang und Widerruf im römischen Kaufrecht 1932 (Dissertation), Wandlungen der Eigentumsverfassung 1935, Societas - Hausgemeinschaft und Erwerbsgeschichte - Untersuchungen zur Geschichte des römischen Gesellschaftsrechts - 1936,  Bodenrecht 1938, Zum System des deutschen Vermögensrechts 1941, Rudolf von Ihering 1942, 2. A. 1964, Vom römischen Recht - Wirklichkeit und Überlieferung 1944, 2. A. 1961, Das römische Recht und das deutsche Rechtsbewusstsein 1944, Vom römischen Staat als Rechtsordnung 1949, Über das Klassische in der römischen Jurisprudenz 1950, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit 1952, 2. A. 1967, Das Sozialrechtsmodell der klassischen Privatrechtsgesetzbücher und die Entwicklung der modernen Gesellschaft 1953, Vulgarismus und Klassizismus im Recht der Spätantike 1955, Zur rechtstheoretischen Präzisierung des § 242 BGB 1956, Gesetz und Richterkunst - Zum Problem der außergesetzlichen Rechtsordnung - 1958, Gründer und Bewahrer - Rechtslehrer der neueren deutschen Privatrechtsgeschichte 1959, Vorjustinianische Exemplare und Ausgaben spätklassischer Schriften 1959, Textstufen klassischer Juristen 1960,  Recht und Gesellschaft in der Spätantike 1954, Industriegesellschaft und Privatrechtsordnung 1974, Ausgewählte Schriften hg. v. Simon Dieter Bd. 1f. 1983, Kleine juristische Schriften hg. v. Dießelhorst Malte 1988, Römische Rechtsgeschichte Bd. 1 1988, Wieacker F. Zivilistische Schriften hg. v. Wollschläger C. 2000; Son.: Kürschner 1935, Mitarbeit Kriegseinsatz der Geisteswissenschaften, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1941 o. Mitglied der Ak. d. Wiss. Leipzig, 1954 Göttingen, 1952 korrespondierendes Mitglied der Heidelberger Ak. d. Wiss., 1969 Mitglied des Ordens Pour le Mérite (Nachfolger von Karl Jaspers), 1967 der Accademia Nazionale dei Lincei in Rom, des Instituto Lombardo in Mailand, 1970 Honorarprofessor Univ. Freiburg im Breisgau, Sympotica Franz Wieacker (Festschrift) 1970, 1972 Mitglied der Royal Academy of Arts and Science of Uppsala, 1973 der Bayerischen Ak. d. Wiss. und der American Society for Legal History, Dr. phil. h. c. Univ. Freiburg im Breisgau, Dr. iur. h. c. Univ. Glasgow, Uppsala, Florenz, Würdigung NJW 1978, 1791 (Wollschläger Christian), Festschrift für Franz Wieacker hg. v. Behrends Okko/Dießelhorst Malte/Lange Hermann/Liebs Detlef/Wolf Josef Georg/Wollenschläger Christian 1978 (Schriftenverzeichnis 489-506), ZRG RA Bd. 95 (1978) (Festschrift), Das Profil des Juristen in der europäischen Tradition hg. v. Luig Klaus/Liebs Detlef (Festschrift) 1980, Römisches Recht in der europäischen Tradition hg. v. Behrends Okko/Dießelhorst Malte/Eckart Wulf (Festschrift) 1985, Rechtsdogmatik und praktische Vernunft hg. v. Behrends Okko/Dießelhorst Malte/Dreier Ralf (Festschrift) 1990, Libertas hg. v. Behrends Okko/Dießelhorst Malte (Festschrift) 1991, Nachruf NJW 1994, 1713 (Behrends Okko), ZRG RA Bd. 112 (1995), 13 (Behrends Okko), Wolf J. In memoriam Franz Wieacker SDH I 60 (1994) 763, Kleinheyer/Schröder, DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 675

FLUME, Werner, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Bonn, Adenauerallee 24-42, D 53113 Bonn, Deutschland; http://www.jura.uni-bonn.de/institute/roemr/index.htm; Freier Weg 17, D 53177 Bonn, Deutschland; Tel. 64688; geb. Kamen/Westfalen 12. 09. 1908; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, Bonn, 1932 Promotion Univ. Bonn, Habilitation der Univ. Berlin politisch nicht opportun, 1946 Habilitation (Fritz Schulz/Wolfgang Kunkel), 1947 Priv.-Doz. Univ. Bonn, 01. 04. 1949 o. Prof. Univ. Göttingen, 1954 Univ. Bonn, 1976 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht, Steuerrecht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Finanzrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Studien zur Akzessiorität der römischen Bürgschaftsstipulationen 1932 (Dissertation), Eigenschaftsirrtum und Kauf 1948 (Habilitationsschrift), Das Rechtsgeschäft 1965, 2. A. 1975, 3. A. 1979, 4. A. 1992, Die Personengesellschaft 1977, Die juristische Person 1983, Rechtsakt und Rechtsverhältnis 1990, Studien zur Lehre von der ungerechtfertigten Bereicherung hg. v. Ernst Wolfgang 2003; Son.: 1952 Mitglied der Akademie der Wissenschaften Göttingen, 1972 Nordrhein-Westfalen, 1982 Bayern, 1977 Mitglied der British Academy, Festschrift hg. v. Ballerstedt Kurt/Mann F. A./Jakobs Horst Heinrich/Knobbe-Keuk Brigitte/Picker Eduard/Wilhelm Jan 1978 (Schriftenverzeichnis 399-408), 1982 Dr. h. c. Univ. Regensburg, Würdigung NJW 1978, 1964 (Beitzke Günther), FS 1978 hg. v. Jakobs/Knobbe-Keuk/Picker/Wilhelm, Würdigung NJW 1988, 2352 (Kegel Gerhard), JZ 1988, 865 (Gaul Hans F.), NJW 1998, 2796 (Wilhelm Jan), Festgabe 1998 hg. v. Jakobs Horst Heinrich, Würdigung FAZ 10. 09. 2003 (ebo.), NJW 2003, 2659 (Jakobs Horst Heinrich), Würdigung Neue Zeitschrift für Gesellschaftsrecht 2003, 865 (Altmeppen Holger)

KOHLHAAS, Max, Bundesanwalt beim BGH a. D. Dr.; geb. Stuttgart 03. 02. 1909; gest. 03. 07. 1985; WG.: Vater Obermedizinalrat, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Königsberg, 1932 erste jur. Staatsprüfung, 1935 zweite jur. Staatsprüfung, Syndicus-Anwalt Allianz-Versicherung Stuttgart, Mai 1938 Gerichtsassessor Justizdienst Württemberg, August 1939 Kriegsdienst, kanadische Kriegsgefangenschaft, Staatsanwaltschaft Stuttgart, 10. 11. 1950 Bundesanwaltschaft, 23. 07. 1953 Oberstaatsanwalt, 16. 07. 1955 Bundesanwalt beim BGH, März 1974 a. D., Rechtsanwalt; F.: Strafrecht, Kriminologie; Verö.: Erbs Georg/Kohlhaas Max Strafrechtliche Nebengesetze, 155. A. 2004; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, Nachruf NJW 1985, 2181 (Kaul Felix)

GROEPPER, Horst, Botschafter a. D.; Stirzenhofstraße 9, D 53173 Bonn, Deutschland; Tel. 364212; geb. Kiel 17. 06. 1909; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Bonn, Münster, 1934 zweite jur. Staatsprüfung, 1934-1938 Justizdienst, 1939 auswärtiges Amt Berlin, 1939-1941 Moskau, Legationsrat Protokollabteilung Berlin, 1947-1953 Rechtsanwalt Münster, 1953 auswärtiges Amt, Verwendungen in Genf, Wien, Moskau, 1961 stellvertretender Leiter der Ostabteilung Bonn (Ministerialdirigent), 1962 Botschafter Moskau, 1966 Ankara, 1968 Rechtsabteilung Bonn, 1972-1973 Botschafter Dublin

ERBE, Walter, Prof. Dr.; geb. Reutlingen 20. 06. 1909; gest. Tübingen 03. 10. 1967; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, 1940 Habilitation, 1945 ao. Prof. Univ. Tübingen, 1948-1951 Rektor, 1951-1967 Vorstandsvorsitzender deutsches Institut für Auslandsbeziehungen Stuttgart, 1952-1956 Landtagsabgeordneter Baden (FDP), 1957-1967 Landtagsabgeordneter Baden; F.: deutsches bürgerliches Recht, internationales Recht, Auslandsrecht, Völkerrecht, römisches Recht und seine Geschichte, vergleichende Rechtswissenschaft; Son.: Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, Schüler Ernst Heymanns, Universitätsvertreter bei der UNESCO

GAUL, Gerhard, RA; geb. Lübeck 09. 08. 1909; gest. Lübeck 17. 12. 1982; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, Göttingen, 1935 Rechtsanwalt Lübeck, 1962-1966 Stadtpräsident Lübeck, 1967 Justizminister Schleswig-Holstein, 1969-1971 Wirtschaftsminister Schleswig-Holstein, 1974-1979 Stadtpräsident Lübeck; Son.: 1937 NSDAP, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 174f.

ESSER, Josef, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Schwanheim am Main 12. 03. 1910; gest. Tübingen 28. 07. 1999; WG.: Vater Magistratsrat, 1928 Reifeprüfung Gymnasium Frankfurt am Main, 1928 Studium Rechtswissenschaft Univ. Lausanne, Paris, Frankfurt am Main, 1932 erste jur. Staatsprüfung, 1933 NSDAP, 1933 Promotion, 01. 02. 1936-01. 05. 1940 Stadtsyndikus Mönchengladbach, 1940 Habilitation Univ. Frankfurt (Fritz von Hippel), 01. 05. 1940 Vertretung Univ. Freiburg im Breisgau, 1941 Univ. Greifswald, 01. 08. 1941 ao. Prof. Univ. Greifswald, 1943 o. Prof. Univ. Innsbruck (Erweiterung der Lehrbefugnis auf deutsches und ausländisches Zivil- und Zivilprozessrecht sowie Rechtsphilosophie), 1946 enthoben, 1948 Enthebung aufgehoben, 25. 01. 1949 ao. Prof. Univ. Innsbruck, tit. o. Prof., 01. 11. 1949 o. Prof. Univ. Mainz, 1961 Univ. Tübingen; F.: bürgerliches Recht, deutsches bürgerliches Recht, Prozessrecht, Zivilprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Wert und Bedeutung der Rechtsfiktionen 1940 (Habilitationsschrift), 2. A. 1969, Einführung in die Grundbegriffe des Rechts und Staates 1949, Grundsatz und Norm in der richterlichen Fortbildung des Privatrechts 1956, 2. A. 1964, 3. A. 1974, 4. A. 1990, Fälle und Lösungen zum Schuldrecht 1963, Grundlagen und Entwicklung der Gefährdungshaftung 1941, 2. A. 1969, Vorverständnis und Methodenwahl in der Rechtsfindung 1970, Esser Josef/Schmidt Eike Schuldrecht Allgemeiner Teil 1960, 2. A. 1960, 3. A. 1968, 4. A. 1970, 5. A. 1976, 6. A. 1984, 7. A. 1992, 8. A. 1995, Esser Josef/Weyers Hans Schuldrecht Besonderer Teil 8. A. 1998ff.; Son.: Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Dr. h. c. Univ. Gent, Univ. Leuven, Dogmatik und Methode hg. v. Dubischar Roland u. a. (Festschrift) 1975, Liber amicorum hg. v. Schmidt Eike/Weyers Hans-Leo (Festschrift) 1995, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 145, Buckel Sonja Formen und Felder politischer Intervention (Festschrift) 2003

WEHRHAHN, Herbert, Prof. Dr.; geb. Bielefeld 05. 06. 1910; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1937 Promotion Univ. Tübingen, 1951 Habilitation Univ. Tübingen, 1952 Priv.-Doz. Univ. Tübingen, 1957 o. Prof. Univ. Saarbrücken; F.: allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Wohnsitzbestimmung im internationalen Finanzrecht 1937 (Dissertation), Kirchenrecht und Kirchengewalt 1956 (Habilitationsschrift), Zur Kirchensteuerpflicht der Protestanten in Deutschland 1952, Kirchenrecht und Kirchengewalt 1956; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1970

ZWEIGERT, Konrad, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Posen 22. 01. 1911; gest. Wedel/Holstein 12. 02. 1996; WG.: Vater Staatssekretär, 1929 Studium Rechtswissenschaft Univ. Grenoble/Frankreich, London, Barcelona, Göttingen, Berlin, Ferienkurse in Paris, London, Barcelona, 1933 erste jur. Staatsprüfung, 1937 zweite jur. Staatsprüfung, 1937 Referent am Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht in Berlin, (ab 1944) in Tübingen, 1942 Promotion Univ. Berlin (Ernst Heymann), 1945/1946 Oberregierungsrat im Kultusministerium Württembergs, 1946 Habilitation Univ. Tübingen (Ernst Heymann), 1948-1956 o. Prof. Univ. Tübingen, 1951-1956 Richter am Bundesverfassungsgericht, 1952 wiss. Mitglied des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Privatrecht in Tübingen, 1956 o. Prof. Univ. Hamburg, 1963 Direktor des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Privatrecht in Hamburg, 1969 vorzeitig emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Rechtsvergleichung, ausländisches und internationales Privatrecht; Verö.: Die Einwirkung des Krieges auf Verträge in der Rechtsprechung Deutschlands Frankreichs Englands und der Vereinigten Staaten von Amerika 1941 (Einleitung und französischer Teil 1-17 214-291 zugleich Dissertation), Einführung in die Rechtswissenschaft begründet v. Radbruch Gustav nach dessen Tod besorgt v. Zweigert Konrad 9. A. 1952, 10. A. 1961, 11. A. 1964, 12. A. 1969, 13. A. 1980, Zweigert Konrad/Kötz Hein Einführung in die Rechtsvergleichung auf dem Gebiete des Privatrechts 1969ff., 2. A. 1984, 3. A. 1996, International Encyclopedia of Comparative Law responsible editor Zweigert Konrad Bd. 1ff. 1971ff.; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1964 Hg. Zeitschrift für ausländisches und internationales Privatrecht, Gastprofessor in Georgetown Univ. Washington D. C. (1951), Univ. of Michigan in Ann Arbor (1957), Zeitschrift für ausländisches und internationales Privatrecht 34 (1970) 403-808, Columbia Univ. New York (1970/1971), Dr. iur. h. c. Univ. Uppsala (1974), Paris II (1975), Southampton (1979), Festschrift Konrad Zweigert hg. v. Bernstein Herbert/Drobnig Ulrich/Kötz Hein 1981 (Schriftenverzeichnis 921-941), Festgabe Konrad Zweigert in Rabels Zeitschrift für ausländisches und internationales Privatrecht 1981, Nachruf NJW 1996, 1875 (Flessner Axel),  JZ 1996, 615 (Drobnig Ulrich), DBE

PLAßMANN, Norbert, Vors. Richter OLG a. D. Prof.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; Irisweg 1, D 72108 Rottenburg, Deutschland; Tel. 07472/3911; geb. 03. 02. 1911; WG.: vorsitzender Richter OLG Stuttgart, a. D.; F.: Wirtschaftsrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Die Kündigung des Arbeitsverhältnisses 1954, 5. A. 1963, Der Urlaub 1956, 2. A. 1960; Son.: 1969 Hon.-Prof. Univ. Tübingen, Würdigung JZ 1981, 105 (Stürner Rolf)

BAUR, Fritz, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Dillingen/Bayern 06. 07. 1911; gest. Tübingen 02. 05. 1992; WG.: Abitur Eberhard-Ludwigsgymnasium Stuttgart, 1930 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Tübingen, 1933 erste jur. Staatsprüfung, 01. 08. 1935 Promotion Univ. Tübingen (Heinrich Stoll), 1937 zweite jur. Staatsprüfung, 1937 Richter LG Tübingen, 04. 03. 1940 Habilitation Univ. Tübingen (Heinrich Stoll/Eduard Kern), 1941 Dozent, 27. 11. 1942 ao. Prof. Univ. Gießen, 1945 Justizdienst Tübingen, 1948 Justizministerium Württemberg-Hohenzollern, 1952 Stuttgart, 01. 03. 1954 o. Prof. Univ. Mainz, 01. 04. 1956 Univ. Tübingen, 1964 zum Rektor gewählt, nicht angetreten, 1977 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, deutsches bürgerliches Recht, Prozessrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Entwicklung und Reform des Schadensersatzrechtes 1935 (Dissertation), Die Bindung an Entscheidungen 1940 (Habilitationsschrift), (Stoll Hans Deutsches Bauernrecht 3. A., 4. A., 5. A.), Grundstücksrecht 1948, Grundstücksverkehrsrecht 1949, Freiwillige Gerichtsbarkeit 1955, Lehrbuch des Sachenrechts 1960, 2. A. 1963, 3. A. 1966, 4. A. 1968, 5. A. 1969, 6. A. 1970, 7. A. 1973, 8. A. 1975, 9. A. 1977, 10. A. 1978, 11. A. 1981, 12. A. 1983, 13. A. 1985, 14. A. 1987, 15. A. 1989, 16. A. 1992, (Baur Fritz/Stürner Rolf) 17. A. 1999, Wege zu einer Konzentration der mündlichen Verhandlung im Prozess 1966, Grundbegriffe der freiwilligen Gerichtsbarkeit 1973, 2. A. 1980 (Baur Fritz/Wolf Manfred), Zivilprozessrecht 1976, 2. A. 1978, 3. A. 1979, 4. A. 1982, 5. A. 1985, 6. A. 1989, 7. A. 1991, 8. A. 1994, 9. A. 1997, 10. A. 2000, 11. A. 2003 (Wolfgang Grunsky), Beiträge zur Gerichtsverfassung und zum Zivilprozessrecht hg. v. Grunsky Wolfgang u. a. 1983, Beiträge zum materiellen Recht und Verfahrensrecht hg. v. Grunsky Wolfgang u. a. 1986, Einführung in das Recht der Bundesrepublik Deutschland 1974, 2. A. 1978, 3. A. 1982, 4. A. 1984, 5. A. 1987, 6. A 1992 (Baur Fritz/Walter Gerhard), (Schönke Adolf Zwangsvollstreckungsrecht 1940, 2. A. 1946, 3. A. 1946, 4. A 1948, 5. A. 1948,) Zwangsvollstreckungs- Konkurs- und Vergleichsrecht 6. A. 1956, 7. A. 1963, 8. A. 1969, 9. A. 1974, 10. A. 1979, 11. A. 1983, Fälle und Lösungen zum Zwangsvollstreckungs- Konkurs- und Vergleichsrecht 1965, 2. A. 1969, Zwangsvollstreckungs- Konkurs- und Vergleichsrecht 3. A. 1974, 4. A. 1980, 5. A. 1984, 6. A. 1989; Son.: Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 1958, Mitherausgeber Juristenzeitung, 1967 Zeitschrift für Zivilprozess, 1970 Dr. h. c. Univ. Innsbruck, 1975 Dr. h. c. Univ. Athen, Festschrift Fritz Baur hg. v. Grunsky Wolfgang/Stürner Rolf/Walter Gerhard/Wolf Manfred 1981, Beiträge zum materiellen Recht und Verfahrensrecht hg. v. Grunsky Wolfgang (Festschrift) 1986, Wege zu einem europäischen Zivilprozessrecht hg. v. Grunsky Wolfgang/Stürner Rolf/Walter Gerhard/Wolf Manfred (Symposion) 1992, Würdigung NJW 1981, 1495 (Wolf Manfred), JZ 1981, 453 (Diederichsen Uwe), JZ 1991, 657 (Grunsky Wolfgang), NJW 1991, 1723 (Wolf Manfred), Juristen im Portrait 1988, 139 (Wolf Manfred), Nachruf NJW 1992, 1870 (Grunsky Wolfgang), Zeitschrift für Zivilprozess 1992, 391 (Wolf Manfred), Gedächtnisschrift 1994

KRAFT, Helmut, Dr.; geb. Stuttgart 21. 08. 1911; gest. Oberboihingen 17. 02. 2008; WG.: Promotion Univ. Tübingen 1937, Wirtschaftsjurist; Verö.: Privatrechtliche Fernwirkungen der Neuregelung des Lohn- und Gehaltsschutzes durch das Gesetz vom 24. Oktober 1934 1937 (Dissertation)

FISCHER, Robert, Präs. d. BGH a. D. Dr. Dr.; geb. Gießen 22. 08. 1911; gest. Karlsruhe 04. 03. 1983; WG.: Vater Rechtsprofessor, 1932 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Breslau, Jena, erste jur. Staatsprüfung, 1935 Promotion (Alfred Hueck), 1939 zweite jur. Staatsprüfung, Syndikus Deutsche Bank Berlin, Kriegsdienst, 1945 Assessor Göttingen, 1946 Richter am LG, 1947 Direktor LG, 11. 11. 1950 Richter am BGH, 1963 Präsident des II. Zivilsenats, 01. 04. 1968 Präsident des BGH, 04. 09. 1977 i. R.; Son.: 1972 Dr. h. c. Univ. Köln, Würdigung DRiZ 1977, 343 (Vogel Hans-Jochen), Festschrift hg. v. Lutter Marcus/Stimpel Walter/Wiedemann Herbert 1979 (Schriftenverzeichnis 923-928), GmbH-Rundschau 1981 Heft 9, 205 (Gessler Ernst), Nachruf NJW 1983, 1303 (Stackelberg Curt Freiherr von), Zeitschrift für Unternehmens- und Gesellschaftsrecht 1983, 121 (Goerdeler Reinhard u. a.), GmbH-Rundschau 1983 Heft 4, 89 (Westermann Harm Peter)

MEYER, Ottmar, Priv.-Doz. Dr.; geb. München 28. 12. 1911; WG.: Vater Universitätsprofessor, humanistisches Gymnasium München, Würzburg, 1930 Abitur Würzburg, Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Geschichte Univ. Tübingen, Würzburg, Februar 1934 erste jur. Staatsprüfung (gut), Hilfskraft in deutschrechtlicher Abteilung des juristischen Seminars Univ. Würzburg1936 Promotion Univ. Tübingen (summa cum laude), 1938 zweite jur. Staatsprüfung, Regierungsassessor Reichsrbeitsministerium, 12. 05. 1943 Habilitation (Laforet/Nottarp), fand nach dem Krieg in Würzburg keine Verwendung mehr; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht; Verö.: Die Treue als Rechtsbegriff im Arbeitsrecht 1943 (Habilitationsschrift)

ELSENER, Ferdinand, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Rapperswil 19. 04. 1912; gest. Attalens/Genfer See 31. 05. 1982 (Herzschlag); WG.: Vater Stadtrat (Ferdinand Elsener), Volksschule, Sekundarschule (Lehrer Eugen Halter späterer Lebensfreund), Gymnasium Einsiedeln, Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, ein Semester in Wien, Promotion Univ. Zürich (Paul Mutzner), 1939 Rechtsanwalt Rapperswil, 1954 Habilitation Univ. Zürich, 1955 Privatdozent Univ. Zürich, 1958/1959 Vertretung Univ. Bonn, 1959 Prof. Univ. Tübingen, Leiter Abteilung für rechtliche Volkskunde, 1977 Emeritierung, 1978 Rapperswil; F.: Rechtsgeschichte, Kirchenrecht; Verö.: Die Verfassung der alten Stadt Rapperswil bis 1798 1941 (Dissertation), Rechtsquellen der Landschaft Gaster mit Wesen (Hg.) 1951, Der Hof Benken 1953 (Habilitationsschrift), Die Schweizer Rechtsschulen  vom 16. bis 19. Jahrhundert unter besonderer Berücksichtigung des Privatrechts 1975; Son.: Ferdinandina hg. v. Ebel Friedrich/Kästner Karl-Hermann/Lutz Elmar/Storm Peter-Christoph (Festschrift) 1972 (170 S.), 1976 Dr. h. c. Aix-en-Provence, Festschrift hg. v. Carlen Louis/Ebel Friedrich 1977, Nachruf ZRG GA 100 (1983) 424 (Carlen Louis) (Schriftenverzeichnis 269-277)

FRIEDEMANN, Maria, RAin Dr.; geb. Stuttgart 22. 05. 1912; WG.: geb. Fritzle, Vater Rechtsanwalt, 1931 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Freiburg im Breisgau, 1933 Studienabbruch, Sekretärin, 1940 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1942 erste jur. Staatsprüfung, 1943 Promotion Univ. Tübingen, 1945 zweite jur. Staatsprüfung, Amtsgerichtsrat Justizministerium, Landtagsabgeordnete Baden-Württemberg, Rechtsanwältin Stuttgart, 1964 Ruhestand; Verö.: Friede und Gerechtigkeit durch das Befreiungsgesetz? 1947; Son.: Schadensersatzansprüche des Hilfeleistungspflichtigen 1943 (Dissertation nicht veröffentlicht), 1945 Mitglied der verfassungsgebenden Versammlung Baden-Württemberg, Röwekamp, M., Juristinnen, Lexikon zu Leben und Werk, 2005, 107

WENGER, Paul Wilhelm; geb. Gundelsheim/Neckar 15. 06. 1912; gest. Bonn 03. 12. 1983; WG.: 1930 Studium Theologie, 1933 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Tübingen, 1941 zweite jur. Staatsprüfung, Kriegsdienst, 1945 Landgerichtsrat Tübingen, 1948 Redakteur rheinischer Merkur; Verö.: Wer gewinnt Deutschland 1959; Son.: DBE

SCHNEIDER, Hans, Prof. Dr.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; http://univis.uni-heidelberg.de/prg?show=info&key=11/persons/2005w:jur/zentr/schnei; Ludolf-Krehl-Straße 44, D 69120 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/480381; geb. Berlin 11. 12. 1912; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1938 Infanterist, 1940 Habilitation (Werner Weber) Univ. Berlin, Kriegsdienst, Doz. Wirtschaftshochschule Berlin, 1943 ao. Prof. Univ. Breslau (nur Antrittsbesuch auf Urlaubsschein), 1946 Göttingen, 1948 Prof. Univ. Göttingen, 1950 bzw. 1951 Univ. Tübingen, 1955 Univ. Heidelberg, 1981 emeritiert; F.: öffentliches Recht; Verö.: Gerichtsherr und Spruchgericht 1937 (Dissertation), Gerichtsfreie Hoheitsakte 1951, Der preußische Staatsrat von 1817-1918 1952 (Habilitationsschrift), Das Ermächtigungsgesetz vom 24. März 1933 1955, 2. A. 1961, Neudruck 1968, Abmessungen und Gewichte im Straßenverkehr 1956, Bibliographie zum öffentlichen Recht in der BRD 1960, 2. A. 1964, Die Liquidation des deutschen Auslandsvermögens und ihre vertragliche Hinnahme durch die Bundesrepublik 1964, Werbung im Rundfunk 1965, Die Steuerprivilegien der Sparkassen (mit Nipperdey Hans Carl) 1966, Richter und Gerichte in der BRD 1966, Rundfunkanstalten und Mehrwertsteuer 1966, Widerstand im Rechtsstaat 1969, Verfassungsrechtliche Grenzen einer gesetzlichen Regelung des Pressewesens 1971, Der verfassungsrechtliche Schutz von Renten 1980, Gesetzgebung 1982, 2. A. 1991, 3. A. 2002; Son.: Schüler Carl Schmitts, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 60, 1955 Hon.-Prof. Univ. Stuttgart, Würdigung NJW 2003, Heft 4, XII (Mußgnug, Reinhard), Aufsatzsammlung hg. v. Kirchhof, Paul/Schmidt-Aßmann, Eberhard/Mußgnug, Reinhard, 2002, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 263

KAEMPF, Christoph, Dr.; geb. 22. 01. 1913; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Lehrbeauftragte für Japanologie Univ. Tübingen; F.: Rechtsvergleichung; Son.: Kürschner 1954

SCHRÖDER, Horst, Prof. Dr.; geb. Bremen 09. 03. 1913; gest. Viareggio/Italien 12. 09. 1973; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, zweite jur. Staatsprüfung, 1936 Univ.-Ass. Univ. Münster, 1937 Promotion Univ. Münster, 04. 11. 1939 Habilitation Univ. Münster, 1942 ao. Prof. Univ. Graz, 15. 12. 1948 o. Prof. Univ. Kiel, Rektor, 1955 Prof. Univ. Tübingen (Nachfolger Adolf Schönkes), 1973 Tod bei Badeunfall; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Zivilverfahrensrecht; Verö.: Voraussetzungen für die Anwendbarkeit der Normen von Betriebsordnung und Tarifordnung auf das Verhältnis Unternehmer-Gefolgsmann 1937 (Dissertation), Unwahrer und unwahrhaftiger Eid 1939 (Habilitationsschrift), Schönke Adolf Strafgesetzbuch 1942,  2. A. 1944, 3. A. 1947, 4. A. 1949, 5. A. 1951, 6. A. 1952, 7. A. 1954 (bearb. v. Schröder Horst), Schönke Adolf Strafgesetzbuch 8. A. 1957, 9. A. 1959, 10. A. 1961, 11. A. 1963, 12. A. 1965, 13. A. 1967, 15. A. 1970, 16. A. 1972, 17. A. 1974 (bearb. v. Schröder Horst), (bearb. v. Lenckner Theodor/Eser Albin/Cramer Peter/Stree Walter u. a.) 18. A. 1976, 19. A. 1978, 20. A. 1980, 21. A. 1982, 22. A. 1985, 23. A. 1988, 24. A. 1991, 25. A. 1997, 26. A. 2001, 27. A. 2006, Schönke Adolf Zivilprozessrecht 8. A. 1956 (bearb. v. Schröder Horst/Niese Werner); Son.: Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Richter OLG, Nachruf NJW 1973, 1968 (Stree Walter), Gedächtnisschrift hg. v. Stree Walter/Lenckner/Cramer Peter/Eser Albin 1978 (Schriftenverzeichnis 565-569), Juristen im Portrait 1988, 671 (Cramer Peter), DBE, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 1665-1954 4. A. 1956, 48

DERINGER, Arved, RA Prof.; c/o Freshfield Bruckhaus Deringer, Heumarkt 14, D 50667 Köln, Deutschland; Tel. 0221/205070; arved.deringer@freshfields.com; Freibadstraße 93, D 70563 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/7354/643; Fax 0711/7354/543; geb. Neustuttgart/Ukraine 04. 06. 1913; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Theologie Univ. Tübingen, Kiel, Genf, Berlin, 1938 Leiter Studentenwerk, 1939 Wehrdienst (Marineoffizier), bis 1947 französische Kriegsgefangenschaft, Dolmetscher, Jugendleiter, Versicherungsvertreter, 1952 Rechtsanwalt, 1957-1969 MdB, 1962 Kanzleigründung mit Claus Tessin, später Deringer Tessin Herrmann & Sedemund, 1958-1969 MdEP, Zusammenschluss mit Freshfields (Freshfields Bruckhaus Deringer), 1992 a. D.; F.: Kartellrecht, Wettbewerbsrecht, Medienrecht, Europarecht; Verö.: Urheberrecht 1965, Fragen des europäischen Kartellrechts 1970, Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen und europäisches Kartellrecht, 4. A. 1997, Das neue Wettbewerbsgesetz der Ukraine 2001; Son.: 1953 CDU, 1977 Hon.-Prof. Landesregierung Baden-Württemberg, zahlreiche Veröffentlichungen, Europarecht Kartellrecht Wirtschaftsrecht hg. v. Everling Ulrich/Narjes Karl-Heinz/Sedemund Joachim (Festschrift) 1993 (Schriftenverzeichnis 603-615)

REIMERS, Walter, Vizepräs. a. D. Dr.; Sohrhof 5a, D 22607 Hamburg, Deutschland; geb. Hamburg 17. 08. 1913; WG.: Vater Architekt, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, Göttingen, 1934 erste jur. Staatsprüfung Celle, 1935 Promotion, 1939 zweite jur. Staatsprüfung Hamburg, Gerichtsassesor, 1950 Amtsrichter, Oberlandesgerichtsrichter, 1955 Senatspräsident, 1963 MdL, Richter VerfG Hamburg, 1964 Vizepräsident OLG Hamburg, a. D.; Verö.: Zum Begriff des Ordnungsgefüges in Natur- und Rechtswissenschaft 1958, Die Bedeutung der Grundrechte für das Privatrecht 1958; Son.: Aus dem Hamburger Rechtsleben hg. v. Ackermann Heinrich/Albers Jan/Bettermann Karl August (Festschrift) 1979

SCHLEGELBERGER, Hartwig, BM Dr.; geb. Berlin 09. 11. 1913; gest. Flintbeck 06. 10. 1997; WG.: Vater Staatssekretär, Studium Rechtswissenschaft, 1941 Promotion Univ. Tübingen, 1943 Oberstabsrichter Marinekriegsgericht Berlin, 1946 Kreiswohlfahrtsamt Flensburg, Kreissyndikus, 1954 Landrat Flensburg, 1958 MdL Schleswig-Holstein, 1961 Finanzminister, 1979 Vizepräsident deutsches rotes Kreuz, 1995 Rücktritt nach Vorwürfen wegen SA-Zugehörigkeit, dreimaligem Antrag auf NSDAP-Mitgliedschaft, Anwesenheit bei Hinrichtungen; Verö.: Die Rechtsgrundlage des Vertrauensschutzes im Handelsrecht 1941 (Dissertation); Son.: 1953 CDU, als Ankläger Mitwirkung an Todesurteilen wegen Bagatelldelikten und Wehrkraftzersetzung, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 538f.

LINDER, Otto, Min.-Dir. a. D. RA Dr.; Im Hohn 27, D 53177 Bonn-Bad Godesberg, Deutschland; Tel. 314256; geb. Rottweil 02. 01. 1914; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, Kiel, 1939 Promotion, 1939 zweite jur. Staatsprüfung, 1940-1948 Assessor und Regierungsrat Innen- und Wirtschaftsverwaltung Württemberg, 1948 Referent für Wirtschaft und Verkehr Vertreter des Landes Baden-Württemberg Frankfurt am Main und Bonn, 1953-1956 Sekretär Wirtschafts- und Verkehrsausschuss Bundesrat, Ministerialdirigent, Ministerialdirektor Bundesverkehrsministerium, Rechtsanwalt; Verö.: Die Entstehung der Verwaltungsrechtspflege der Geheimen Rates in Württemberg 1940

BACHOF, Otto, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Bremen 06. 03. 1914; gest. 21. 01. 2006; WG.: Vater Rechtsanwalt, Vorschule, Altes Gymnasium Bremen, 1932 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Genf, Berlin, Königsberg, München, Mai 1935 erste jur. Staatsprüfung München (Platzziffer 1), 1938 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (angeregt von Frick Constantin), zweite jur. Staatsprüfung, Regierungsassessor Marburg, Kriegsdienst, 1940 Landratsamt Stolp/Pommern, Regierung in Koblenz, 1942 Regierungsrat, Kriegsdienst (Italien, Frankreich), 1945 Koblenz, Bauhilfsarbeiter, 1946 (über Frick Constantin) Wirtschaftstreuhandbüro Stuttgart, 1947 Ministerialrat Stuttgart, Verwaltungsgericht Stuttgart, 1948 Verwaltungsgerichtsdirektor, 1949 Oberverwaltungsgerichtsrat Stuttgart, 1950 Habilitation Univ. Heidelberg (Walter Jellinek), Priv.-Doz., 1951 Senatspräsident Verwaltungsgerichtshof, 1952 o. Prof. Univ. Erlangen, 1955 Univ. Tübingen, 1958-1985 Mitglied des baden-württembergischen Staatsgerichtshofs, 1959-1961 Rektor; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtsphilosophie, allgemeine Staatslehre; Verö.: Die parochiale Rechtsstellung der großen Anstalten in den deutschen evangelischen Kirchen 1939 (Dissertation), Der Kalkulationserlass 1941, Die verwaltungsgerichtliche Klage auf Vornahme einer Amtshandlung 1951 (Habilitationsschrift), 2. A. 1968, Verfassungswidrige Verfassungsnormen? 1951, Wehrpflichtgesetz und Rechtsschutz 1957, Wolff Hans J./Bachof Otto/Stober Rolf Verwaltungsrecht Band 1, 11. A. 2000, 12. A. 2007 (begründet v. Wolff Hans J.), Wolff Hans J./Bachof Otto/Stober Rolf Verwaltungsrecht Band 2, 4. A. 1976, 5. A. 1987, 6. A. 2000 (begründet v. Wolff Hans J.), Wolff Hans J./Bachof Otto/Stober Rolf Verwaltungsrecht Band 3, 4. A. 1978, 5. A. 2004 (begründet v. Wolff Hans J.), Wege zum Rechtsstaat 1979, Verfassungsrecht Verwaltungsrecht Verfahrensrecht in der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts Band 1f., 3. A. 1966f., Verwaltungsrecht zwischen Freiheit Teilhabe und Bindung hg. v. Bachof/Heigl/Redeker 1978; Son.: Kürschner 2005, 1968 Dr. h. c. Univ. Aix-Marseille, 1989 Univ. Würzburg,  Rotarier, Festschrift 1984 (Schriftenverzeichnis 380-390), Juristen im Portrait 1988, 109 (Weber Hermann), deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Würdigung NJW 1984, 472 (Weber Hermann), NJW 1994, 639 (Kisker Gunther), NJW 2004, 995 (Püttner Günter), eng mit seinem Namen verbunden sind  Folgenbeseitigungsanspruch, Beurteilungsspielraum, unbestimmter Rechtsbegriff, Ermessen, Nachruf NJW 2006, 971 (Weber Hermann)

NEUHAUS, Paul Heinrich, Prof. Dr.; geb. Charlottenburg 09. 03. 1914; gest. Freiburg im Breisgau 12. 04. 1994; WG.: 1932 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Münster u. a., 1937 erste jur. Staatsprüfung, 1940 Promotion (Dr. rer. pol.) Univ. Münster, 1942 zweite jur. Staatsprüfung, 1942/1943 Ass. am Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht in Berlin, 1944-1982 wiss. Referent (ab 1944 in Tübingen, ab 1950 Max-Planck-Institut, ab 1956 in Hamburg), 1945 Promotion (Dr. iur.) Univ. Tübingen (Ernst Heymann), 1962 Hon.-Prof. Univ. Hamburg, 1982 emeritiert; F.: internationales Recht, Auslandsrecht; Verö.: Die Rückverweisung bei Alimentenklagen im deutschen internationalen Privatrecht 1945 (Dissertation), Die Verpflichtungen des unehelichen Vaters im deutschen internationalen Privatrecht 1953, Die Grundbegriffe des internationalen Privatrechts 1962, 2. A. 1976, Ehe und Kindschaft in rechtsvergleichender Sicht 1979; Son.: Nachruf NJW 1994, 2010 (Drobnig Ulrich), Kürschner 1950, Kürschner 1954

HALLER, Heinz, Prof. Dr.; geb. Schwenningen 19. 03. 1914; WG.: 1935 Dipl.-Volkswirt, 1936 Promotion (Dr. rer. pol.) Univ. Tübingen, 1947 Habilitation Univ. Tübingen, 1951 ao. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1952 Univ. Hamburg, 1953 Univ. Tübingen, 1954 o. Prof. Univ. Kiel (Staatswissenschaften); Verö.: Die Steuern 1964, 2. A. 1971, 3. A. 1981, Probleme der Staatsverschuldung 1972; Son.: Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 48

BROICHER, Paul, RA; geb. Duisburg 24. 03. 1914; gest. Bad Neuenahr 04. 03. 2001; WG.: Vater Landgerichtspräsident, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Frankfurt am Main, Bonn, 1937 erste jur. Staatsprüfung, 1940 zweite jur. Staatsprüfung, Leiter der Rechtsabteilung eines Energieversorgungsunternehmens, 1942 Rechtsanwalt Stuttgart, 1945 Journalist, 1947 Redakteur Rheinischer Merkur, 1949 Rheinland-Pfälzische Landeszeitung, 1950 Rechtsanwalt Koblenz, 1963-1968 Hauptgeschäftsführer Industrie und Handelskammer Koblenz, 1968 Hauptgeschäftsführer und 1980 Europabeauftragter des Deutschen Industrie- und Handelstages Bonn, Mitglied des Wirtschafts- und Sozialausschusses der EG Brüssel, 1989 i. R.; Son.: Rotarier, Nachruf NJW 2001, 1914 (Emde Raimond)

GEIGER, Kurt, Dr.; Heideäcker 23, D 70771 Leinfelden-Echterdingen, Deutschland; geb. Stuttgart 04. 09. 1914; WG.: Gymnasium Stuttgart, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen,  Berlin, 1941 Promotion Univ. Tübingen, 1941-1946 Wehrdienst und Gefangenschaft, 1946 zweite jur. Staatsprüfung, Regierungsrat, Oberregierungsrat Innenministerium Württemberg-Hohenzollern, Leiter staatliche Verwaltungsschule Haigerloch, 1950 Landrat Kreis Tuttlingen, 1962-1978 Ministerialdirektor Innenministerium Baden-Württemberg, 1958-1962 MdL Baden-Württemberg,

JESCHECK, Hans-Heinrich, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht, Günterstalstraße 73, D 79100 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/7081/206; Fax 0761/7081/294; http://www.iuscrim.mpg.de/info/leute/leute.html#emDIR; Schwaighofstraße 4, D 79100 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/73733; geb. Liegnitz/Schlesien 10. 01. 1915; WG.: Vater Justizrat (Rechtsanwalt und Notar), Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Tübingen, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1937 Promotion, Landgerichtsrat, Oberlandesgerichtsrat, (französische) Kriegsgefangenschaft, 1949 Priv.-Doz. Univ. Tübingen, 1952 Bonn, 1953 Ministerialrat Bundesjustizministerium Deutschlands, 01. 04. 1954 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1965 Direktor Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht, 1980 Univ. Freiburg im Breisgau, 1983 Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Freiburg im Breisgau, emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafrechtsvergleichung, weiter internationales Strafrecht, Kriminologie; Verö.: Die juristische Ausbildung in Preußen und im Reich 1939 (Dissertation), Die Verantwortlichkeit der Staatsorgane nach Völkerstrafrecht 1952 (Habilitationsschrift), Entwicklung Aufgaben und Methoden der Strafrechtsvergleichung 1955, Aufbau und Behandlung der Fahrlässigkeit 1965, Die Wiederaufnahme des Strafverfahrens im deutschen und ausländischen Recht 1974, Strafgesetzbuch Leipziger Kommentar hg. v. Jescheck/Ruß/Willms 10. A. 1978, Lehrbuch des Strafrechts 1969, 2. A. 1972, 3. A . 1978, 4. A. 1988, Jescheck Hans-Heinrich/Weigend T. Lehrbuch des Strafrechts Allgemeiner Teil, 5. A. 1996, Fälle und Lösungen 1978, 2. A. 1994, 3. A. 1996, Strafrecht im Dienste der Gemeinschaft 1980, Einführung in das deutsche Strafrecht 1989, Beiträge zum Strafrecht 1998; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1970, 2005, 1957 OLGRat Karlsruhe, Rotarier, 1966 Ehrenmitglied der japanischen Gesellschaft für Strafrecht, 1975 Dr. iur. h. c. Univ. Stockholm, Strafrecht Strafrechtsvergleichung hg. v. Kaiser Günther/Vogler Theo (Festschrift) 1975, 1978 Waseda-Univ. Tokio, Sung-kyun-Kwan-Univ. Seoul, 1980 Univ. San Martin de Porres Lima, 1981 Univ. Coimbra, 1984 Univ. Louvain-la-Neuve, Festschrift hg. v. Vogler Theo 1985 (Schriftenverzeichnis 1507-1532), 1995 Eötvös-Univ. Budapest, 1987 stellvertretender Vorsitzender der Gesellschaft für Rechtsvergleichung, 1988 Dr. h. c. Univ. Bologna, 1996 Univ. Greifswald, 1997 Univ. Athen, 1998 Univ. Linz, Ehrenmitglied der internationalen Juristen-Kommission Genf, Ehrenpräsident der Association International de Droit Pénal, ausländisches Mitglied der Akademie der Wissenschaften der Niederlande, Finnlands, Italiens, Norwegens und des großherzoglichen Instituts Luxemburg, Festschrift 1985 (Schriftenverzeichnis 1507-1532), Würdigung JuS 1985, 28 (Eser Albin), NJW 2005, 38 (Weigend Thomas), 2005 Sonderheft der Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft

SCHÄFER, Friedrich, Staatssekretär Prof.; geb. Sindelfingen 06. 04. 1915; gest. Tübingen 31. 08. 1988; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, 1943 Kriegsverwundung, Rechtsanwalt Stuttgart, 1948 Staatskommissariatsleiter für Flüchtlingswesen Südwürttemberg-Hohenzollern, 1953 Leiter Landespolizeidirektion Südbaden, Landespolizeischulleiter Baden-Württemberg, 1957-1980 MdB (SPD), 1961 parlamentarischer Geschäftsführer Bundestagsfraktion, 1967-1969 Staatssekretär Ministerium für Angelegenheiten des Bundesrats, 1969 Prof. Univ. Köln; Son.: 1967 Hon.-Prof. Univ. Tübingen, Politik als gelebte Verfassung hg. v. Jekewitz Jürgen/Melzer Michael/Zeh Wolfgang 1980 (Schriftenverzeichnis 255-262)

EICHHORN, Franz-Ferdinand, RA Dr.; Am Mühlenturm 15, D 40489 Düsseldorf, Deutschland; geb. 23. 06. 1915; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Königsberg, Berlin (FU), Köln, Innsbruck, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Innsbruck

WAGNER, Helmut, RA Dr.; geb. 1916; gest. 22. 02. 1998; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, München, Nancy, Paris, Wehrdienst, 1947 Promotion Univ. Tübingen, 1949 Rechtsanwalt Ravensburg; Verö.: Die Rechtslage der nichtrechtsfähigen Vereine in Frankreich 1948 (Dissertation); Son.: 1974-1978 Präsident DAV, Vizepräsident Union International des Advocats (UIA), Würdigung Anwaltsblatt 1986, 93 (Koch Ludwig), NJW 1998, 1468 (Busse Felix)

WENIG, Gerhard, Dr.; geb. Schömberg (heute Zollernalbkreis) 25. 05. 1916; gest. Konstanz 16. 09. 1988; WG.: 1936 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Tübingen, Berlin, Kriegsdienst, 1947 Promotion (Dr. iur.), Amtsgerichtsassessor Tübingen, 1949-1960 Rechts- und Steuerreferent Diözese Rottenburg, 1961 Regierungsdirektor Staatsministerium Baden-Württemberg, 1962 Ministerialrat, 1964 MdL Baden-Württemberg (CDU), 1972 Staatssekretär Kultusministerium, 1980 stv. Landtagspräsident Baden-Württemberg; Son.: DBE

WEBER, Albrecht, Dr.; geb. Canstatt 05. 06. 1916; gest. Stuttgart 13. 02. 2008; WG.: 1953 Promotion Univ. Tübingen, um 1966 Geschäftsführer der Versicherergemeinschaft für das wirtschaftliche Prüfungs- und Treuhandwesen Wiesbaden, um 1981 a. D.; Verö.: Die allgemeinen Voraussetzungen des Klageerzwingungsverfahrens nach der Strafprozessordnung und die Erweiterung des Verfahrensbereichs durch Art. 19 Abs. 4 des Grundgesetzes 1953 (Diss. masch. schr.)

WANNAGAT, Georg, Präsident BSG a. D. Prof. Dr.; geb. Brzeziny/Wartheland 26. 06. 1916; gest. Kassel 07. 09. 2006

 

Kassel 07. 09. 2006; WG.: Vater Pfarrer, Studium Rechtswissenschaft Univ. Warschau, Erlangen, 1948 Promotion Univ. Erlangen, 1952 württembergisches Oberversicherungsamt, 1954 Referent baden-württembergisches Arbeitsmininisterium, 1957 Senatspräsident LSozG Stuttgart, 1962 Präsident LSozG Hessen, 1969 Präsident BSozG Kassel, 1984 a. D.; F.: Sozialversicherungsrecht, Sozialrecht; Verö.: Die Rechtsstellung des Ministerpräsidenten und der Minister in der bayerischen Verfassung vom 2. 12. 1946 1948 (Dissertation), Lehrbuch des Sozialversicherungsrechts 1965, Sozialgesetzbuch (Hg.) 1977ff., Das vernachlässigte Sozialrecht in der juristischen Ausbildung 1980, Jahrbuch des Sozialrechts der Gegenwart Band I 1980, Kassel als Stadt der Juristen (Juristinnen) und der Gerichte in ihrer tausendjährigen Geschichte (Hg.) 1990; Son.: Kürschner 1970, zahlreiche Beiträge, Hg. Jahrbuch des Sozialrechts, Hg. Gesamtkommentar zum Recht des Sozialgesetzbuches 1965-1987, 1965 Hon.-Prof. Univ. Tübingen, 1967 Univ. Frankfurt am Main, Univ. Kassel, Redaktion Rechtsprechungsteil Die Sozialgerichtsbarkeit, Vorsitzender deutschen Sozialrechtsverband (Ehrenvorsitzender), 1979-1991 wiss. Mitglied Sozialbeirat, Im Dienste des Sozialrechts hg. v. Gitter Wolfgang/Thieme Werner/Zacher Hans F. (Festschrift) 1981 (Schriftenverzeichnis 763-776), Rotarier, 1993 Ehrensenator Univ.-GH Kassel

LEITHOFF, Peter, Dr.; geb. Stettin 13. 07. 1916; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1940 Promotion, Hauptgeschäftsführer und Präsidialmitglied deutsch-schwedische Handelskammer

STIMPEL, Walter, Vizepräs. BGH a. D. Prof. Dr. h. c.; geb. 29. 11. 1917; gest. Karlsruhe 13. 01. 2008; WG.: OLG-Rat Braunschweig, 1961 Leiter Landesjustizprüfungsamt Hannover, 1965 Richter BGH, 1971 Senatspräsident BGH, Vizepräsident BGH, a. D.; F.: Gesellschaftsrecht, Kartellrecht; Son.: 1982 Dr. h. c. Univ. Tübingen, FS hg. v. Lutter Marcus 1985, 1989 Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, Würdigung ZIP 2007, 2241 (Ulmer Peter)

WALZ (GEB. KEGEL), Hanna, Dr.; geb. Templin/Uckermark 28. 11. 1918; gest. Fulda 17. 12. 1997; WG.: 1937 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, 1948 Promotion, 1954 Fulda, 1958-1969 MdL Hessen (CDU), 1967-1979 stv. Landesparteivorsitzende, 1969-1980 MdB, 1973 Abgeordnete europäisches Parlament; Son.: DBE

RÖTHER, Friedrich, Landrat a. D. DR.; Max-Beck-Straße 11, D 73529 Schwäbisch Gmünd, Deutschland; Tel. 07171/43434; geb. Niedernberg 15. 03. 1919; WG.: Gymnasium Münnerstadt, 1946 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1949 Promotion Univ. Tübingen, erste jur. Staatsprüfung, 1952 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, Landrat Kreis Schwäbisch Gmünd, a. D.

GÖPPINGER, Hans, Prof. Dr. Dr. Dr. h. c.; geb. Stuttgart 11. 04. 1919; gest. 05. 04. 1996; WG.: Kriegsdienst, Kriegsverletzung, Studium Rechtswissenschaft, Medizin Univ. Tübingen, Freiburg, Göttingen, Heidelberg, 1946 Dr. iur., 1948 Dr. med., Ausbildung zum Facharzt für Psychiatrie und Neurologie Heidelberg, Obermedizinalrat Gesundheitsamt Stuttgart, 1949 Oberarzt Univ.-Nervenklinik Bonn, 1960 Habilitation Univ. Bonn, 1962 Prof. Univ. Tübingen (Kriminologie), 1986 Emeritierung; F.: Kriminologie, Psychiatrie, Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Strafe und Verbrechen 1965, Kriminologie 1971, 2. A. 1973, 3. A. 1976, 4. A. 1980, 6. A. 2008, Praxis der Begutachtung 1974, Göppinger Hans/Mutschler Dietrich Unterhaltrecht 2. Teil - Das Verfahrensrecht 3. A. 1976, Der Täter in seinen sozialen Bezügen 1983, Angewandte Kriminologie 1985, Angewandte Kriminologie und Strafrecht 1986; Son.: Kürschner 1966, 1970, Strafrechtspraxis und Kriminologie hg. v. Jehle Jörg-Martin/Maschke Werner/Szabo Denis (Festgabe) 1989, Kriminalität Persönlichkeit Lebensgeschichte und Verhalten hg. v. Kerner Hans-Jürgen/Kaiser Günther (Festschrift) 1990 (Schriftenverzeichnis 665-668), Würdigung NJW 1994, 986 (Kerner Hans-Jürgen), Dr. h. c. Gent, Nachruf NJW 1996, 2417 (Kaiser Günther)

GERLACH, Rolf, Dir. a. D. Prof. Dr.; Steiermarkstraße 10, D 81241 München, Deutschland; Tel. 089 56 66 60; geb. Leipzig 07. 09. 1919; WG.: 1940 Kriegsschule Potsdam, 1944 Hauptmann mit Qualifikation zur Generalslaufbahn, Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftwissenschaft Univ. Tübingen, Innsbruck, München,  Hochschule für politische Wiss. München, 1947 Vorstandsmitglied Union-Bau-AG, 1949 Generalsekretär Reichsverband deutscher Volkswirte, 1949 Vors. Vereinigung Wirtschaftjuristen in der BRD, 1958 Mitglied Geschäftsleitung Thiering-Wirtschaftstreuhand-KG, 1961 Verwaltungsdir. Henri Fayol Stiftung, 1972 Dir. des arbeitswiss. Institut der GbP München, Wirtschaftsjurist; Verö.: Der jugendliche Arbeiter 1947, Die betriebliche Sozialpolitik und ihr Einfluss auf die Gestaltung der Betriebsgemeinschaft 1949, Juristenbrevier 1955, Zulässige Betriebsvereinbarungen 1963, Die Grenzen der Ausgabenpolitik der Gemeinden nach deutschem und österreichischem Recht 1965, Die immanenten Grenzen der Meinungsfreiheit 1967, Soldatenbeförderungen 1969, Chefentlastung durch die Sekretärin 1971, Personalplanung und -organisation im mittelständischen Betrieb 1972, Rechtsfragen des Verkaufsmaterials zur Fortbildung industrieller Verkaufsleitung im RKW 1972; Son.: 1967 Hon.-Prof. Hochschule für Wirtschaft Chur

DÜRIG, Günter, Prof. Dr.; geb. Breslau 25. 01. 1920; gest. Tübingen 22. 11. 1996; WG.: Vater Beamter, humanistisches Gymnasium, bündische Jugend, Abitur, Arbeitsdienst, 1938 Fahnenjunker, 1946 Studium Rechtswissenschaft, 1949 Promotion (Willibalt Apelt), 1952 Habilitation (Willibalt Apelt), 1953 Priv.-Doz. Univ. München, 1954 Priv.-Doz. Univ. Tübingen, 1955 ao. Prof. Univ. Tübingen, 1956 o. Prof. Univ. Tübingen, 1982 Ende der Lehrtätigkeit, 1985 emeritiert, Richter am VerwGH Baden-Württemberg; F.: öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Die konstanten Voraussetzungen des Begriffs öffentliches Interesse 1949 (Dissertation), Freiheitsrecht und Sozialpflicht im Grundgesetz 1952 (Habilitationsschrift), Heydte/Dürig Der deutsche Staat im Jahre 1945 1955, Gesammelte Schriften zum öffentlichen Recht hg. v. Häberle Peter 1984, Gesetze des Landes Baden-Württemberg (Lbl.) (Hg.) 2001, 86. A. 2002, 89. A. 2003, 90. A. 2004, 92. A. 2004, 97. A. 2006, 98. A. 2006, Maunz Theodor/Dürig Günter Grundgesetz (Lbl.), 3. A. 1974, 7. A. 1989ff., 42. A. 2004, 43. A. 2004, 44. A. 2005, 45. A. 2005, 46. A. 2006, 47. A. 2006, 49. A. 2007, 50. A. 2007, Texte zur deutschen Verfassungsgeschichte (Hg.), 3. A. 1996; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, Studienfreund Hans-Ulrich Büchtings, Juristen im Portrait 1988, 280 (Büchting Hans-Ulrich), Das akzeptierte Grundgesetz hg v. Maurer Hartmut/Häberle Peter/Schmitt Glaeser Walter/Graf Vitzthum Wolfgang (Festschrift) 1990 (Schriftenverzeichnis 489-493), Würdigung NJW 1990, 305 (Weber Hermann), Nachruf NJW 1997, 305 (Häberle Peter), Nachruf AÖR 1997, 134 (Schmitt Glaeser Walter)

STEINDORFF, Ernst, Prof. Dr.; Universität München - Jur. Fakultät, Geschwister-Scholl-Platz 1, D 80539 München, Deutschland; Hofbrunnstraße 25, D 81479 München, Deutschland; geb. Frankfurt am Main 13. 03. 1920; WG.: Vater Chemiker, 1937-1946 Wehrmacht und Kriegsgefangenschaft, 1946 Studium Rechtswissenschaft Frankfurt am Main, 1949 erste jur. Staatsprüfung, 1950/1951 Tätigkeit im Bundeskanzleramt Deutschlands als Sekretär für die deutsche Schuman-Plan-Delegation, 1952 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Walter Hallstein), 1953 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, Jan. 1957 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Heinrich Kronstein), Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 28. 05. 1959 o. Prof. Univ. Tübingen, 1964 Univ. München, 1985 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht, Europarecht; Verö.: Die Nichtigkeitsklage im Recht der europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl 1952 (Dissertation), Sachnormen im internationalen Privatrecht 1958 (Habilitationsschrift), Zweckmäßigkeit im Wettbewerbsrecht 1959, Rechtsschutz und Verfahren im Recht der europäischen Gemeinschaften 1964, Der Gleichheitssatz im Wirtschaftsrecht des gemeinsamen Marktes 1965, Einführung in das Wirtschaftsrecht der Bundesrepublik Deutschland 1977, 2. A. 1985, Sind Handelsgenossenschaften Kartelle? 1978, Freie Berufe 1980, Wettbewerbliche Einheit und kartellrechtliche Vermutungen 1982, Persönlichkeitsschutz im Zivilrecht 1983, Grenzen der EG-Kompetenzen 1990, EG-Vertrag und Privatrecht 1996; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 2005, Gastprof. Georgetown Univ. Washington D. C., Univ. of Chicago (1985), 1961 Mitherausgeber und Schriftleiter Zeitschrift für das gesamte Handels- und Wirtschaftsrecht, Mitgliedschaften und Vorsitze in wiss. Beiräten, Festschrift hg. v. Baur Jürgen F./Hopt Klaus J./Mailänder Peter 1990 (Schriftenverzeichnis 1525-1543), mehrfache Widmungen in ZHR

SCHNEIDER, Peter, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Zürich 10. 07. 1920; gest. Zürich 23. 07. 2002; WG.: Vater Rechtsanwalt, Studium Rechtswissenschaft, Promotion (Dietrich Schindler sen.), 1949 Tübingen,  wiss. Hilfskraft, wiss. Ass. Univ. Tübingen (Carlo Schmid), Oberass. Leibniz-Kolleg, 1955 Habilitation Univ. Bonn (Ernst Friesenhahn), Priv.-Doz. Univ. Bonn, 1956 o. Prof. Univ. Mainz, 1969 Rektor, 1974 Präsident, 1987 emeritiert; F.: öffentliches Recht, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: I. P. V. Troxler und das Recht 1948 (Dissertation), Ausnahmezustand und Norm 1957 (Habilitationsschrift), Pressefreiheit und Staatssicherheit 1968, Recht und Macht - Gedanken zum modernen Rechtsstaat 1970, ... ein einzig Volk von Brüdern 1987; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Dr. litt. h. c. Middlebury College (Vermont)/Vereinigte Staaten von Amerika, Person und Staat (Festschrift) 1980, Kritik und Vertrauen hg. v. Denninger Erhard/Hinze Manfred O./Mayer-Tasch Cornelius Peter/Roellecke Gerd (Festschrift) 1990 (Schriftenverzeichnis 528-536), Nachruf NJW 2002, 3385 (Rudolf, Walter)

LEBER, Georg, Dr. h. c.; Krennstraße 41, D 83471 Schönau, Deutschland; geb. Obertiefenbach 07. 10. 1920; WG.: kaufmännische Ausbildung, 1939-1945 Soldat, 1945 Maurerlehre, Baugewerbe, 1949 Geschäftsstellenleitung Baugewerkschaft Limburg, 1952 Schriftleitung Der Grundstein (Gewerkschaftszeitung), 1953 Hauptvorstandsmitglied, 2. bzw. 1. Vors. IG Bau/Steine/Erden, 1966 Bundesverkehrsminister Deutschlands, 1969-1972 zugleich Bundespostpostminister und Bundesverteidigungsminister, 1978 Rücktritt; Verö.: Vom Frieden 1979, Vermögensbildung in Arbeitnehmerhand (Hg.) 1964; Son.: 1947 SPD, 1958-1959 Mitglied europäisches Parlament, 1980 Dr. h. c. Univ. Tübingen

SCHMIDHÄUSER, Eberhard, Prof. Dr.; geb. Stuttgart 10. 10. 1920; gest. Hamburg 06. 03. 2002; WG.: Vater Strafanstaltsvorstand, Kriegsverwundung, 1942 Studium Rechtswissenschaft Univ. Straßburg, Freiburg im Breisgau, Tübingen, 1946 erste jur. Staatsprüfung, 1949 zweite jur. Staatsprüfung, 1949 Richter LG Stuttgart, 1953 wiss. Ass. Univ. Tübingen, Promotion (Eduard Kern), 1955 Habilitation Univ. Tübingen (Wilhelm Gallas), Priv.-Doz. Univ. Tübingen, 1959 o. Prof. Univ. Göttingen, 1963 Univ. Hamburg, 1986 emeritiert; F.: Strafrecht, Prozessrecht, Rechtstheorie, weiter Recht und Weltliteratur; Verö.: Gesinnungsmerkmale im Strafrecht 1955 (Habilitationsschrift), Vom Sinn der Strafe 1963, 2. A. 1971, Von den zwei Rechtsordnungen im staatlichen Gemeinwesen 1964, Vorsatzbegriff und Begriffsjurisprudenz im Strafrecht 1968, Strafrecht Allgemeiner Teil 1970, 2. A. 1975, Einführung in das Strafrecht 1972, 2. A. 1984, Strafrecht Besonderer Teil 1980, 2. A. 1983, Strafrecht Studienbuch 1982, 2. A. 1984, Vom Verbrechen zur Strafe 1992, Die actio libera in causa 1992, Verbrechen und Strafe 1995, 2. A. 1996; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 56, 61, Würdigung GA 1990, 435, NJW 2000, 3045 (Langer Winrich), Nachruf NJW 2002, 2002 (Langer Winrich)

WAGNER, Wolfgang, Dr. Dr. h. c.; Beckenkampstraße 7, D 50933 Köln, Deutschland; geb. Stuttgart 03. 02. 1921; WG.: 1939 Offizier, 1945 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1951 zweite jur. Staatsprüfung, , 1952 Universitätsrat Tübingen, 1958 Kanzler Univ. Köln; Son.: Dr. med. h. c.,  Rotarier

MUNZINGER, Ludwig Werner, Dr.; Munzinger Archiv GmbH, Albersfelder Straße 34, D 88213 Ravensburg, Deutschland; Tel. 0751/769310; Fax 0751/652424; box@munzinger.de; http://www.munzinger.de; Hans-Züricher-Weg 7, D 88214 Ravensburg, Deutschland; Tel. 0751/18380; Fax 0751/18300; geb. Weingarten 24. 02. 1921; WG.: Vater Akademiker (Dr. Ludwig Munzinger), Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, München, Tübingen, 15. 08. 1956 Promotion Univ. Tübingen, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1957 Übernahme des 1913 vom Vater gegründeten Munzinger-Archivs/Archiv für publizistische Arbeit; F.: Urheberrecht; Verö.: Beiträge zum rechtlichen Schutz der Nachricht 1956 (Dissertation); Son.: Rotarier

KAISER, Joseph H., Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Altenhundem/Westfalen 12. 04. 1921; gest. Freiburg im Breisgau 19. 11. 1998; WG.: 1939 Abitur, Kriegsdienst, 1943 Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, Berlin, München, Tübingen, Ann Arbor (USA), 1947 Promotion Univ. Tübingen, 1954 Habilitation, 1954/55 Priv.-Doz. Univ. Bonn, 1955 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau; F.: ausländisches öffentliches Recht, deutsches öffentliches Recht, weiter Völkerrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre, Europarecht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Die politische Klausel der Konkordate 1949 (Dissertation), Prolegomena zu einer Rechtslehre von Gesellschaft und Staat 1956, Die Repräsentation organisierter Interessen 1956, 2. A. 1978 (Habilitationsschrift), Zur Anwendung von Art. 85 Abs. 3 des EWG-Vertrages auf Gruppen von Kartellverträgen 1964, Presseplan 1972, Die Parität der Sozialpartner 1973, Das Recht des Presse-Grosso 1979; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, Würdigung NJW 1999, 2652 (Becker Jürgen), Europa, Staat und Gruppenmacht (Seminar zum Gedenken an Joseph H. Kaiser)

THÜMMEL, Hans, RA Prof. Dr.; http://www.rak-koeln.de; geb. Luckenwalde 01. 05. 1921; WG.: Vater Geschäftsführer, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, TH Stuttgart, 1950 erste jur. Staatsprüfung, 1952 Promotion Univ. Tübingen, 1954 zweite jur. Staatsprüfung, University of Virginia Law School, Rechtsanwalt, Notar; Verö.: Die Beachtlichkeit des Widerspruchs gemäß § 48 Abs. II Satz 2 des Ehegesetzes von 1946 1952 (Dissertation), Die Tübinger Universitätsverfassung im Zeitalter des Absolutismus 1975, Arbeiten zur Rechtsgeschichte (Hg.) 1980, Betriebsfrieden und Politplakette 1985; Son.: Prof. Univ. Hohenheim

DAIG, Hans-Wolfram, Direktor Dr.; geb. 18. 06. 1921; gest. Trier 26. 03. 2004; WG.: Promotion Univ. Tübingen 1957, Direktor beim Gerichtshof der europäischen Gemeinschaften; F.: Kartellrecht, Verfahrensrecht, Europarecht; Verö.: Verbotene und genehmigungsfähige Kartelle nach Artikel 65 des Vertrages über die Gründung der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl 1957 (Dissertation), Nichtigkeits- und Untätigkeitsklagen im Recht der europäischen Gemeinschaften 1985, Wengler Wilhelm/Daig Hans-Wolfram Die völkerrechtliche Stellung der Montanunion gegenüber dritten Staaten und Staatenverbänden 1957 (übersetzt ins Französische 1957)

HAASE, Richard, Prof. Dr. Dr.; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#Honorarprofessoren; Heinrich-Längerer-Straße 32, D 71229 Leonberg, Deutschland; geb. Rausenbruck/Mähren 08. 07. 1921; WG.: 1950 Richter, 1961 Promotion (Dr. iur.) Univ. Tübingen, 1969 Dozent VWA Stuttgart, Amtsgerichtsdirektor Leonberg, a. D., 1993 Promotion (Dr. phil.) Univ. Stuttgart; F.: Keilschriftrecht, bürgerliches Recht; Verö.: Die keilschriftlichen Rechtssammlungen in deutscher Fassung 1963, 2. A. 1976, Der privatrechtliche Schutz der Person und der einzelnen Vermögensrechte in den hethitischen Gesetzen 1961 (Dissertation), Einführung in das Studium keilschriftlicher Rechtsquellen 1965, Die Fragmente der hethitischen Gesetze 1968, Grundlagen und -formen des Rechts 1971, 2. A. 1973, 3. A. 1976, 4. A. 1978, 5. A. 1980, 6. A. 1983, 7. A. 1986, 8. A. 1989, 9. A. 1992, 10. A. 1995 (mit Keller R.), 11. A. 2003 (bearb. v. Musall Peter/Reichel Helmut), Bürgerliches Gesetzbuch Textausgabe 1972, 3. A. 1978, Texte zum hethitischen Recht 1984, Untersuchungen zur Verwaltung des spätrömischen Reichs unter Kaiser Justinian I. (527 bis 565) 1993 (Dissertation phil.), Beobachtungen zur hethitischen Rechtssatzung 1995, Keilschriftrechtliche Marginalien 1996, Keilschriftrechtliches 1998; Son.: 1963 Lehrauftrag Univ. Tübingen, 1967 Univ. Hohenheim, 1971 Hon.-Prof. Univ. Hohenheim (für bürgerliches Recht), 1987 Univ. Tübingen (für Keilschriftrecht), Kürschner 2005, Recht gestern und heute hg. v. Hengstl Joachim/Sick Ulrich 2006 (Festschrift)

WECKER, Christoph, Dr.; Tulpenstraße 8, D 82131 Gauting, Deutschland; geb. Heilbronn 09. 12. 1921; WG.: Vater Fabrikant, 1949 Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Tübingen, 1954 Promotion, 1957 Leiter Goethe Institut Damaskus, 1961 Abteilungsleiter, stv. Generalsekretär, Vorstandsmitglied Goethe Institut München, 1975 Leiter Goethe Institut New York, 1986 a. D.

LANGE, Hermann, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#UniProfEmeritiert; Ferdinand-Christian-Baur-Straße 3, D 72076 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/61216; geb. Dresden 24. 01. 1922; WG.: Kreuz-Gymnasium Dresden, 1940 Studium Univ. Leipzig, München, Freiburg im Breisgau, 1942 erste jur. Staatsprüfung, 1944 Promotion (Franz Wieacker), 1949 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass., 1953 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Franz Wieacker), Priv.-Doz., 1955 ao. Prof. Univ. Innsbruck, 1957 o. Prof. Univ. Kiel, 1962 Univ. Mainz, 1966 Univ. Tübingen, emeritiert; F.: deutsches bürgerliches Recht, neuere Privatrechtsgeschichte, römisches Recht; Verö.: Das Kontingent als Rechtsbegriff 1944 (Dissertation), Schadensersatz und Privatstrafe in der mittelalterlichen Rechtstheorie 1955 (Habilitationsschrift), Die Consilien des Baldus de Ubaldis 1974, Fälle zum Sachenrecht 1977, Lange/Scheyhing/Schiemann Fälle zum Sachenrecht 4. A. 1998, 5. A. 2002, 6. A: 2008, Hermann Lange/Schiemann Gottfried Schadensersatz 1979, 2. A. 1990, 3. A. 2003, Soergel Bürgerliches Gesetzbuch Familienrecht (vier Auflagen) 12. A. 1987f., Das Problem der Rezeption im Recht 1986, Wandlungen des Schadensersatzrechts 1987, Haftung für neues Leben? 1991, Die Anfänge der modernen Rechtswissenschaft 1993, Römisches Recht im Mittelalter Band 1 1997, Band 2 2007, Hundert Jahre BGB 2000; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, 1971 ordentliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, Festschrift  hg. v. Medicus Dieter/Mertens Hans-Joachim/Nörr Knut Wolfgang/Zöllner Wolfgang 1992 (Schriftenverzeichnis 1037-1043), Würdigung NJW 1997, 241 (Schiemann Gottfried), NJW 2002, 349 (Mertens Hans-Joachim), Kürschner 2005

SCHWÖRER, Hermann, Dr. MdB; Bahnhofstraße 2, D 72488 Sigmaringen, Deutschland; Tel. 3031; geb. Oberstetten 01. 05. 1922; WG.: Fabrikantensohn, Progymnasium Rottenburg, Oberschule Esslingen, Arbeitsdienst, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Tübingen, 1941 Kriegsdienst, 1950 Promotion, Familienunternehmen Hans Schwörer KG Baustoffwaren, 1958 MdB, 1970 Euopäisches Parlament; Son.: 1951 CDU

BAUMANN, Jürgen, Prof. Dr.; geb. Essen 22. 06. 1922; gest. Tübingen 26. 11. 2003; WG.: Pädagogium Züllichau, 1940 Abitur, 1946-1949 Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, 1950 Promotion, 1951 Ass. Univ. Münster, 1953 Rechtsanwalt, 1955 Habilitation, 1955-1959 Priv.-Doz. Univ. Münster, 1959 Prof. Univ. Tübingen, emeritiert; F.: Prozessrecht, Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Narkoanalyse 1950, Der strafrechtliche Schutz bei den Sicherungsrechten des modernen Wirtschaftsverkehrs 1956, Bestechungstatbestände 1961, Entwurf eines Strafgesetzbuchs Allgemeiner Teil 1963, Baumann Jürgen/Arzt Gunther/Weber Ulrich Strafrechtsfälle und Lösungen 1963, 2. A. 1965, 3. A. 1969, 4. A. 1976, 5. A. 1981, 6. A. 1986, Aufstand des schlechten Gewissens 1965, Kleine Streitschrift zur Strafrechtsreform 1965, Unterbringungsrecht 1966, Homosexualität 1968, Programm für ein neues Strafgesetzbuch 1968, Beschränkung des Lebensstandards anstatt kurzfristiger Freiheitsstrafe 1968, Reform des studentischen Disziplinarrechts 1969, Strafrechtsreformgesetz 1970, Casos penales 1971, Sicherheit und Ordnung in Vollzugsanstalten? 1972, Derecho Penal 1973, Alternative Draft of a Penal Code for the Federal Republic of Germany 1977, Strafrecht im Umbruch 1977, Einige Modelle zum Strafvollzug 1979, Entwurf eines Untersuchungshaftvollzugsgesetzes 1981, Entwurf eines Jugendstrafvollzugsgesetzes 1985, Grundbegriffe und Verfahrensprinzipien des Zivilprozessrechts 1970, 2. A. 1979, Konkurs und Vergleich 1976, 2. A. 1981, Baumann/Brehm Zwangsvollstreckung 1975, 2. A. 1982, Grundbegriffe und Verfahrensprinzipien des Strafprozessrechts 1969, 2. A. 1972, 3. A. 1979, Grundbegriffe und System des Strafrechts 1962, 2. A. 1966, 3. A. 1969, 4. A. 1972, 5. A. 1979, Strafrechtsfälle und Lösungen 1963, 2. A. 1965, 3. A. 1969, 4. A. 1976, 5. A. 1981, 6. A. 1986, Einführung in die Rechtswissenschaft 1967, 2. A. 1970, 3. A. 1972 4. A. 1974, 5. A. 1977, 6. A. 1980, 7. A. 1984, 8. A. 1989, Lehrbuch Strafrecht Allgemeiner Teil 1960, 2. A. 1961, 3. A. 1964, 4. A. 1966, 5. A. 1968, 6. A. 1974, 7. A. 1975, 8. A. 1977, 9. A. 1985, Baumann J./Weber U./Mitsch W. Strafrecht Allgemeiner Teil 10. A. 1995, 11. A. 2003; Son.: 1976-1978 Senator für Justiz in Berlin, ca. 50 Buchveröffentlichungen, 400 Fachaufsätze, Briefe an einen Alternativprofessor (Festschrift) 1982, Festschrift hg. v. Arzt Gunther/Fezer Gerhard/Weber Ulrich /Schlüchter Ellen/Rössner Dieter 1992 (Schriftenverzeichnis 617-636), Würdigung NJW 1992, 1608 (Arzt Gunther), Zum Gedenken an Professor Dr. iur. Jürgen Baumann 1922-2003 hg. v. d. juristischen Fakultät Tübingen 2006

SERICK, Rolf, Prof. Dr.; geb. Göppingen/Württemberg 30. 06. 1922; gest. Dominikanische Republik 27. 03. 2000; WG.: 1944-1947 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, Tübingen, Promotion Univ. Tübingen (Hans Dölle), 1949 wiss. Ref. Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Tübingen, 1953 Habilitation (Konrad Zweigert), Lehrtätigkeit Univ. Tübingen, Univ. Heidelberg, 1956 o. Prof. Univ. Heidelberg,  1968 Hon.-Prof. Univ. Stuttgart; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, ausländisches und internationales Privatrecht sowie Rechtsvergleichung; Verö.: Ist der Begriff des Gewohnheitsrechts revisionsbedürftig? 1948 (Dissertation), Rechtsform und Realität juristischer Personen 1955 (Habilitationsschrift), 2. A. 1980, Durchgriffsprobleme bei Vertragsstörungen 1959, Eigentumsvorbehalt und Sicherungsübertragung 6 Bände 1963-86, Band 2 2. A. 1986, Mobiliarsicherheiten und Insolvenzrechtsreform 1987, Eigentumsvorbehalt und Sicherungsübertragung - Neue Rechtsentwicklungen 1988, 2. A. 1993; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Festschrift für Rolf Serick zum 70. Geburtstag hg. v. Jayme Erik/Huber Ulrich 1992 (Schriftenverzeichnis 415-424), Festschrift 75 Jahre Institut für ausländisches und internationales Privat- und Wirtschaftsrecht 1993, Würdigung BB 1987, 1186 (Trinkner Reinhold), Nachruf NJW 2000, 1849 (Nirk Rudolf), Nachruf Zeitschrift für Wirtschaftsrecht 2000, 1409 (Jayme Erik)

NIRK, Rudolf, RA BGH Prof. Dr.; Prof. Dr. Nirk & Dr. Dr. Gross Rechtsanwälte beim BGH, Lammstraße 11, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/25611 bzw. 24508; Fax 0721/29967; geb. Ravensburg 11. 10. 1922; WG.: 1941 Kriegsdienst U-Boot-Waffe (Oberleutnant zur See), Kriegsgefangenschaft, 1946 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1948-1955 wiss. Ass. Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, 1949 erste jur. Staatsprüfung, 1951 Promotion Univ. Tübingen, 1952 zweite jur. Staatsprüfung, Univ. of Southern California Los Angeles/Vereinigte Staaten von Amerika, 1953 Rechtsanwalt Balingen, 1963 Rechtsanwalt BGH; F.: gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht, Kartellrecht, Handelsrecht, Bankrecht, Gesellschaftsrecht; Verö.: Die Lehre von der culpa in contrahendo in rechtsvergleichender Darstellung als kritischer Beitrag zur Lehre vom "sozialen Kontakt" 1951 (Dissertation), Patent- und Gebrauchsmusterkommentar (mit Möhring Philipp) 1971, Möhring Philipp/Nirk Rudolf Das Kreditwesengesetz 1976, Studienbuch über den gesamten gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht 1981, Gewerblicher Rechtsschutz 1985 (mit Bruchhausen), Nirk Rudolf/Kurtze Helmut Wettbewerbsstreitigkeiten 1980, 2. A. 1992,  Das Kreditwesengesetz 7. A. 1976, 8. A. 1985, 11. A. 1999, 12. A. 2002, Nirk Rudolf/Kurtze Helmut Kommentar zum Geschmacksmustergesetz 1989, 2. A. 1997, Nirk Rudolf/Reuter H.-P./Bächle H.-U. Handbuch der Aktiengesellschaft 1992, 2. A. 1993, 3. A. 1994; Son.: 1969 LB Univ. Heidelberg, 1972 Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, Festschrift hg. v. Bruchhausen Karl/Hefermehl Wolfgang/Hommelhoff Peter/Messer Herbert 1992 (Schriftenverzeichnis 1107-1114), Mitherausgeber Neue Juristische Wochenschrift, Mitherausgeber des Nachschlagewerks des BGH Lindenmaier/Möhring, Aufsichtsratsmitglied Bayerische Motorenwerke AG, 1978 Vizepräsident des deutschen Anwaltsvereins, Würdigung NJW 1992, 2681 (Pfeiffer Gerd), NJW 1997, 2660 (Rabe Hans-Jürgen), NJW 2002, 3004 (Hamm Rainer), NJW 2007, 2975 (Rabe Hans-Jürgen)

KATZENSTEIN, Dietrich Edgar, Richter BVerfG a. D. Prof. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#Honorarprofessoren; Möwenstraße 1, D 22301 Hamburg, Deutschland; geb. Hamburg 19. 03. 1923; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Freiburg im Breisgau, Mainz, 1962-1968 Verfassungsrichter Hamburg, 1965 Präsident Landeskirchenamt Hamburg, 1975-1987 Richter BVerfG, 1984-1992 Präsident Verfassungsgericht VELKD, a. D.; F.: Föderalismus; Verö.: Die föderale Struktur der Bundesrepublik Österreich 1957, Die föderale Struktur der Schweiz 1962; Son.: 1986 Hon.-Prof. Univ. Tübingen, Kürschner 2005

LAZI, Erhard, Dr.; Lortzingstraße 20, D 72336 Balingen, Deutschland; geb. Heilbronn 12. 04. 1923; WG.: 1933-1941 Gymnasium Heilbronn, Ulm, 1945 Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Tübingen, 1949 erste jur. Staatsprüfung, 1953 zweite jur. Staatsprüfung, 1953-1968 Landratsämter Aalen, Schwäbisch Hall, Backnang; Verö.: In welchem Umfang ist eine Wahlfeststellung heute noch zulässig 1952 (Dissertation)

STREE, Walter, Prof. Dr.; Universität Münster, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; stree@uni-muenster.de; http://www.jura.uni-muenster.de/staff/streewalter.html; Schneidemühler Straße 31, D 48157 Münster, Deutschland; Tel. 0251/249893; geb. Hohn/Rendsburg 04. 05. 1923; WG.: 1940 Kriegsdienst, 1944 Kriegsgefangenschaft, 1948 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1953 Promotion Univ. Kiel, 1955 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Kiel (Host Schröder), Univ. Tübingen, 1959 Habilitation Univ. Tübingen (Horst Schröder), Doz. Univ. Tübingen, 1962 o. Prof. Univ. Münster, 1988 emeritiert; F.: Strafrecht, Prozessrecht; Verö.: Die Gleichberechtigung der Männer und Frauen im Arbeitsleben 1953 (Dissertation), Deliktsfolgen und Grundgesetz 1960 (Habilitationsschrift), In dubio pro reo 1962, Schönke/Schröder Strafgesetzbuch, 18. A. 1976 (Mitverfasser), 26. A. 2001 (Mitverfasser); Son.: Catalogus professorum Gottingensium 1962, 62, Kürschner 1961, 1966, 1970, 2005, Festschrift Stree/Wessels hg. v. Küper Wilfried/Welp Jürgen 1993, Würdigung NJW 1993, 1184 (Küper Wilfried), NJW 1998, 1375 (Dencker Friedrich), NJW 2003, 1374 (Küper Wilfried)

JESCH, Dietrich, Prof. Dr.; geb. Sebnitz/Sachsen 04. 07. 1923; gest. Würzburg 15. 06. 1963; WG.: Vater Landgerichtspräsident, 1942 Abitur Chemnitz, Wehrmacht, 1942-1946 Kriegsgefangenschaft, 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, 1949 Angestellter Militärregierung Erlangen, 1951 erste jur. Staatsprüfung, 1952 wiss. Hilfskraft Univ. Erlangen, 1955 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Erlangen, wiss. Ass. Univ. Erlangen, Tübingen, 1959 Habilitation Univ. Tübingen, 1960 o. Prof. Univ. Marburg, 1963 Autounfall; F.: öffentliches Recht; Verö.: Die Bindung des Zivilrichters an Verwaltungsakte 1956 (Dissertation), Gesetz und Verwaltung 1961 (Habilitationsschrift), 2. A. 1968; Son.: Kürschner 1961, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 109

GERNHUBER, Joachim, Prof. Dr.; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#UniProfEmeritiert; Im Schönblick 2, D 72076 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/61205; geb. Ksiaz/Polen 18. 07. 1923; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, Straßburg, schwere Kriegsverletzung, 1944 erste jur. Staatsprüfung Jena, 1947 Promotion Univ. Jena, 1948 zweite jur. Staatsprüfung Frankfurt am Main, 1951 Habilitation Univ. Bonn, 1955 Prof. Univ. Kiel, 1959 Univ. Tübingen, 1988 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, deutsche Rechtsgeschichte, Handelsrecht, Privatrecht; Verö.: Die Landfriedensbewegung in Deutschland bis zum Mainzer Reichslandfrieden von 1235 1952, Lehrbuch des Familienrechts 1964, 2. A. 1971, 3. A. 1980, Gernhuber Joachim/Coester-Waltjen Dagmar Lehrbuch des Familienrechts 4. A. 1994, 5. A. 2006, Bürgerliches Recht 1976, 2. A. 1983, 3. A. 1991, Gernhuber Joachim/Grunewald Barbara Bürgerliches Recht 4. A. 1998, Neues Familienrecht 1977, Eherecht und Ehetypen 1981, Die Erfüllung und ihre Surrogate 1983, 2. A. 1994, Das Schuldverhältnis 1989; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, 2005, Festschrift hg. v. Lange Hermann/Nörr Knut Wolfgang/Westermann Harm Peter 1993 (Schriftenverzeichnis 985-987), Würdigung NJW 1993, 1837 (Zöllner Wolfgang), FamRZ 1993, 771 (Schwab Dieter), NJW 1998, 2197 (Zöllner Wolfgang), NJW 2003, 2076 (Westermann Harm-Peter), FamRZ 2003, 1065 (Schwab Dieter)

BENDER, Rolf, Vors. Richter a. D. Prof.; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#Honorarprofessoren; Dürrbeinstaffel 5, D 70599 Stuttgart, Deutschland; geb. Stuttgart 02. 11. 1923; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Richter, vorsitzender Richter am OLG, a. D.; F.: Rechtswissenschaft; Verö.: Das Verfahren nach der Vereinfachungsnovelle und vor dem Familiengericht 1977, Bender/Schumacher Erfolgsbarrieren vor Gericht - eine empirische Untersuchung zur Chancengleichheit im Zivilprozess 1980, Bender Rolf/Nack Armin/Röder Susanne Tatsachenfeststellung vor Gericht (2 Bände) 1981, 2. A. 1995, 3. A. 2007, Rechtstatsachen zum Verbraucherschutz (Hg.) 1988; Son.: Hon.-Prof. Univ. Tübingen, Kürschner 2005

HÄUßLING, Josef M., Prof. Dr.; Bergische Universität - Gesamthochschule Wuppertal, Rennbaumerstraße 43, D 42349 Wuppertal, Deutschland; Tel. 0202/146342549; joseph.haeussling@uni-wh.de; 14 rue Càssette, F 75006 Paris, Frankreich; geb. Lambrecht 07. 11. 1923; WG.: Studium Philosophie, 1952 Promotion (Dr. phil.), Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1959-1962 wiss. Assistent, 1965 wiss. Ass. Univ. Tübingen, Univ. Würzburg, Lehrbefugnis für Philosophie, 1970 ak. Rat Univ. Würzburg, 1973 wiss. Rat und Prof. Univ.-GH Wuppertal, 1978 Assoc. Prof. Univ. Paris II (Sorbonne), 1979 Direktor des internationalen Dokumentations- und Studienzentrums für Jugendkonflikte, Berichterstatter für Kriminologie im Europarat, 1983-1987 Rektor, 1989 wiss. Geschäftsführer (Präs.) Univ. Witten/Herdecke; F.: Strafrecht, Kriminologie, Rechtsphilosophie, Philosophie, weiter Strafvollzugsrecht, vergleichende Kriminalpolitik; Verö.: Einführung in das strafrechtliche und strafprozessrechtliche Denken 1969, Häußling/Deimling Wuppertaler Beiträge zur Straffälligenpädagogik - Prophylaxe und Rehabilitation 3 Bände 1975, Jugendrecht in der DDR und BRD 1976, Das Denken des Todes 1976, Brusten/Häußling/Malinowski Jugendkonflikte 1981, Politique Criminelle des pays de l'Est et des pays occidentaux 1979, Le jugement par défault en République d'Allemagne 1980, Häußling/Schliebe Strukturbedingungen alternativer ökonomischer Projekte 1990, Der Täter zwischen Strafrecht und Kriminologie 1991; Son.: Marginalien zur unsichtbaren Universität hg. v. Brand Jürgen/Busch Max (Festschrift) 1990

GAMILLSCHEG, Franz, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/4714; Fax 0551/39/7245; f.gamillscheg@jura.uni-goettingen.de; Ernst-Curtius-Weg 2, D 37075 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/58680; Fax 0551/58680; geb. Hall/Tirol 03. 05. 1924; WG.: 1941 und 1948-1950 Studium Univ. Berlin, Tübingen, Paris, 1950 erste jur. Staatsprüfung, 1953 Promotion Univ. Tübingen (Konrad Zweigert), 1956 Habilitation Univ. Tübingen, Priv.-Doz. Univ. Tübingen/Hamburg, 1958 o. Prof. Univ. Göttingen, 1992 emeritiert; F.: Arbeitsrecht, internationales Privatrecht, bürgerliches Recht, Völkerrecht; Verö.: Der Einfluss Dumoulins auf die Entwicklung des Kollisionsrechts 1955 (Dissertation), Internationales Arbeitsrecht 1959 (erweiterte Habilitationsschrift), Gamillscheg Franz/Hanau Peter Die Haftung des Arbeitnehmers 1965, Die Differenzierung nach der Gewerkschaftszugehörigkeit 1966, Arbeitsrecht 1967, 2. A. 1970, 3. A. 1973, 4. A. 1976, 5. A. 1979, 6./7. A. 1984/1987, Arbeitsrecht I, 8. A. 2000, Staudinger Internationales Eherecht 1973, Die Grundrechte im Arbeitsrecht 1989, Kollektives Arbeitsrecht I 1997, Kollektives Arbeitsrecht II 2008; Son.: Kürschner 2005, 1975 Mitglied des Institut de Droit International, Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften, 1982 Dr. jur. h. c. Univ. Uppsala, Dr. iur. h. c. Univ. Madrid, 1991-1994 Präsident Int. Gesellschaft für Arbeits- und Sozialrecht, Würdigung NJW 1994, 1204 (Otto Hansjörg), NJW 1999, 1310 (Schlachter Monika), FAZ 03. 05. 2004 (ebo), Neue Zeitschrift für Arbeitsrecht, 2004, 422f. (Hanau Peter)

SAUTTER, Guy, Prof.; Universität Freiburg im Breisgau, Werthmannplatz, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Heiligenstein, F 67140 Barr, Frankreich; geb. Schiltigheim/Elsass 19. 05. 1924; WG.: 1949 Attaché Außenministerium Frankreich, 1949 Univ. Lektor Univ. Freiburg im Breisgau, 1952 Referent UNESCO Institut für Sozialwissenschaften, 1958 Doz. Univ. Straßburg, 1962 Rechtsberater der Kommission der europäischen Gemeinschaften, a. D.; F.: französisches Recht, Rechtsfranzösisch, weiter öffentliches Recht, Recht der europäischen Gemeinschaften, Rechtsinformatik; Son.: 1953 Lehrauftrag Univ. Tübingen, Univ. Freiburg im Breisgau, 16. 03. 1965 Hon.-Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, Kürschner 1970

REBMANN, Kurt, Generalbundesanwalt a. D. Prof. Dr.; geb. Heilbronn 30. 05. 1924; gest. Stuttgart 21. 04. 2005 (in der Nacht auf den 21. 04. 2005); WG.: Karls-Gymnasium Heilbronn, schwere Kriegsverletzung, 1944 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Göttingen, Heidelberg, 1947 Promotion Univ. Heidelberg, 1950 zweite jur. Staatsprüfung, Richter LG Heilbronn, Abordnung an das Bundesverfassungsgericht, 1954 Landessozialgerichtsrat LSG Baden-Württemberg Stuttgart, 1956 Regierungsdirektor Vertretung Baden-Württembergs bei Bund Bonn, 1959 Justizministerium Baden-Württemberg Stuttgart, 1962 vorübergehend Verwaltungsdirektor ZDF, 1965 Ministerialdirektor und Ministervertreter Justizministerium Baden-Württtemberg, 1977 Generalbundesanwalt Bundesgerichtshof, 1990 a. D.; F.: bürgerliches Recht, Strafrecht, Strafprozessrecht, Recht der Ordnungswidrigkeiten; Verö.: Das richterliche Prüfungsrecht - eine Studie zum Problem des Verfassungsschutzes 1947 (Dissertation), Rebmann Kurt/Ott Martin/Storz Werner Das baden-württembergische Gesetz über die Presse 1964, Münchener Kommentar zum BGB hg. v. Rebmann Kurt/Säcker Franz Jürgen 1978ff., 2. A. 1984ff., 3. A. 1992ff., 4. A. 2000ff., Rebmann Kurt/Uhlig S. Bundeszentralregistergesetz 1985, Rebmann Kurt/Roth Werner/Herrmann Siegfried Gesetz über Ordnungswidrigkeiten (Lbl.), 2. A. 1988, 3. A. 1999; Son.: 1978 Hon.-Prof. Univ. Konstanz, Festschrift hg. v. Eyrich Heinz/Odersky Walter/Säcker Franz Jürgen 1989, Rückblick auf ein Juristenleben 1993, Würdigung FAZ v. 06. 10. 1988 (Fromme Friedrich K.), NJW 1994, 1459 (Letzgus Klaus), NJW 1999, 1616 (Kinkel Klaus), NJW 2004, 1784 (Vogel Hans-Jochen), Nachruf NJW 2005, 1629 (Säcker Franz Jürgen)

KISKER, Gunter, Prof. Dr.; geb. Bielefeld 20. 02. 1925; gest. Gießen 02. 03. 2005 (nach langer schwerer Krankheit); WG.: 1948 Studium Philosophie, Altgriechisch, Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Tübingen, erste jur. Staatsprüfung, 01. 08. 1962 Promotion Univ. Tübingen (Hans Schneider), wiss. Ass. Univ. Tübingen (Otto Bachof), zweite jur. Staatsprüfung, 1967 Habilitation (Otto Bachof), Priv.-Doz. Univ. Tübingen, 26. 10. 1967 o. Prof. Univ. Gießen, emeritiert; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Staatslehre, Verwaltungslehre; Verö.: Die Rückwirkung von Gesetzen 1963 (Dissertation), Insichprozess und Einheit der Verwaltung 1969, Kooperation im Bundesstaat 1972 (Habilitationsschrift), Der bergrechtliche Förderzins im bundesstaatlichen Finanzausgleich 1983, Kisker Gunter/Höfling Wolfram Fälle zum Staatsorganisationsrecht 1985, 2. A. 1996, 3. A. 2001; Son.: Gutachter, Prozessbevollmächtigter, Kürschner  1970, Würdigung NJW 1995, 507 (Rupp Heinrich), Würdigung NJW 2000, 565 (Höfling Wolfram), Nachruf NJW 2005, 2131 (Höfling Wolfram)

HENN, Günter, RA Prof. Dr.; Sonnenhalde 13, D 74172 Neckarsulm, Deutschland; geb. Tübingen 28. 03. 1925; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft, 1950 Promotion Univ. Tübingen, 1952 zweite jur. Staatsprüfung, 1952 Tätigkeit bei Treuarbeit Frankfurt am Main, 1953 Tätigkeit bei Telefunken Berlin/Ulm, 1959 Justitiar bei der europäischen Investitionsbank Brüssel, 1963 Vorstandsmitglied AUDI AG, 1976 Rechtsanwalt; Verö.: Problematik und Systematik des Internationalen Patent-Lizenzvertrages 1967, Handbuch des Aktienrechts 1978, 2. A. 1983, 3. A. 1987, 4. A. 1991, 5. A. 1994, 6. A. 1998, Die Rechte des Aktionärs 1984, Schiedsverfahrensrecht 1986, 2. A. 1991, 3. A. 2000, Patent und Know-how-Lizenzvertrag 1988, 2. A. 1989, 3. A. 1992, 4. A. 1999; Son.: Hon.-Prof.

RAISCH, Peter, Prof. Dr.; Universität Hagen, Universitätsstraße 21, D 58084 Hagen, Deutschland; Tel. 02331/987/2950; Schmidtbonnstraße 14, D 53115 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/212513; petraisch@t-online.de; geb. Pforzheim 19. 04. 1925; WG.: 1946 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1949 erste jur. Staatsprüfung, 1953 zweite jur. Staatsprüfung, 1954 Promotion Univ. Heidelberg (Friedrich Weber), 1954-1961 Tätigkeit in Bundesministerien, 06. 11. 1963 Habilitation Univ. Bonn (Kurt Ballerstedt), Vertretung Univ. Tübingen, 1964 o. Prof. Univ. Kiel, 1969 Univ. Bonn, 1977 Fernuniv. Hagen, 1990 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Die Bedeutung des Anspruchsgrundes in der Zwangsvollstreckung 1954 (Dissertation), Die Abgrenzung des Handelsrechts vom bürgerlichen Recht als Kodifikationsproblem im 19. Jahrhundert 1962, Geschichtliche Voraussetzungen dogmatische Grundlagen und Sinnwandel des Handelsrechts 1965 (Habilitationsschrift), Unternehmensprivatrecht Handels- und Gesellschaftsrecht 1973, Aktien- und Konzernrecht Mitbestimmung und Fusionskontrolle 1974, Vom Nutzen des überkommenen Auslegungskanons 1988, Mitbestimmung und Koalitionsfreiheit 1975, Juristische Methoden 1995; Son.: Kürschner 1970, Unternehmen Recht und Wirtschaftsordnung hg. v. Schmidt Karsten/Schwark Eberhard (Festschrift) 1995 (Schriftenverzeichnis 527-531)

LOCHER, Horst, RA Prof. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#Honorarprofessoren; Herderstraße 31, D 72762 Reutlingen, Deutschland; Tel. 07121/230073; Fax 07121/240832; geb. Tübingen 20. 10. 1925; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Promotion, Rechtsanwalt (Dr. Leuze), 1957 selbständiger Rechtsanwalt, 1977 Prof. Akademie der bildenden Künste Stuttgart; F.: Baurecht, Recht der allgemeinen Geschäftsbedingungen, weiter bürgerliches Recht, Kunstrecht; Verö.: Das Recht der bildenden Kunst 1970, AGB-Recht, 2. A. 1990,  Baubetreuungsrecht 1973, Locher Horst/Koeble Wolfgang Baubetreuungs- und Bauträgerrecht 2. A. 1980,  3. A. 1982, 4. A. 1985, Das private Baurecht 1976, 2. A. 1978, 3. A. 1983, 4. A. 1988, 5. A. 1993, 6. A. 1996, 7. A. 2005, Das Recht der allgemeinen Geschäftsbedingungen 1980, 2. A. 1990, 3. A. 1997, Locher/Koeble/Frik Kommentar zur Honorarordnung für Architekten und Ingenieure 1977, 2. A. 1978, 3. A. 1983, 4. A. 1985, 5. A. 1989, 6. A. 1991, 7. A. 1996, 8. A. 2002, 9. A. 2005, Beck'sches Prozessformularbuch hg. v. Locher Horst/Mes Peter 1980, 2. A. 1982, 3. A. 1985, 4. A. 1986, 5. A. 1989, 7. A. 1995, 8. A. 1998, 9. A. 2003, VOB Kommentar hg. v. Locher Horst/Vygen Klaus, 14. A. 2000, 15. A. 2003, 16. A. 2007, Locher Horst/König Theophil Bauherrenmodelle in zivil- und steuerrechtlicher Sicht 1982; Son.: 1981 Hon.-Prof. Univ. Tübingen, Festschrift hg. v. Löffelmann Peter/Korbion Hermann 1990 (Schriftenverzeichnis 515-517), Wür0digung NJW 2000/3192 (Koeble Wolfgang), Kürschner 2005

HOFMANN, Edgar, RA Hon.-Prof. Dr.; D, Deutschland; geb. Prag 05. 12. 1925; gest. Telfs 04. 10. 1999; WG.: 1943 Kriegsdienst, 1945 Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, 1948 erste jur. Staatsprüfung Gera, 1952 Promotion, zweite jur. Staatsprüfung 1952 Berlin (Ost) und 1954 Stuttgart, 1955 Rechtsanwalt beim LG und dann OLG Stuttgart, 1955 Mitarbeiter, dann Prokurist der Allianz Versicherungs-AG Zweigniederlassung Stuttgart, 1990 i. R.; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Culpakompensation und Unzulässigkeit der Rechtsausübung 1952 (Dissertation), Die Umkehr der Beweislast in der Kausalfrage 1972, Stiefel Ernst/Hofmann Edgar Kraftfahrtversicherung (Mitarbeit seit 1972), 17. A. 2000, Privatversicherungsrecht 1978, 2. A. 1983, 3. A. 1991, 4. A. 1998, Haftpflichtrecht für die Praxis 1989, Der Schadenersatzprozess 1992, 2. A. 1999, Die neue Kfz-Versicherung 1994, Schutzbriefversicherung 1996, Schulz-Borck/Hofmann Edgar Schadenersatz beim Ausfall von Hausfrauen und Müttern im Haushalt, 5. A. 1999; Son.: 1975 Lehrauftrag für Versicherungsrecht Univ. Tübingen, 1981 Hon.-Prof. Univ. Tübingen, Würdigung NJW 1995, 3241 (Stiefel Ernst), Nachruf NJW 2000, 2256 (Fleischmann Alfred)

RUPP, Hans Heinrich, Prof. Dr.; Universität Mainz - FB 03, Jakob-Welder-Weg 9, D 55099 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/39/22071; Am Marienpfad 29, D 55128 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/34588; Fax 06131/338058; geb. Annweiler/Pfalz 11. 03. 1926; WG.: Vater Pfarrer, 1936-1943 Gymnasium Ludwigshafen, Kaiserslautern, 1945 Studium Mathematik, Physik, Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Mainz, 1950 erste jur. Staatsprüfung, 1953 Promotion Univ. Mainz, 1955 Landgerichtsrat, 1963 Habilitation Univ. Tübingen, Priv. Doz. Univ. Tübingen, 1964 o. Prof. Univ. Marburg, 1968 Univ. Mainz, emeritiert; F.: öffentliches Recht, Staatslehre, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Privateigentum an Staatsfunktionen? 1963, Grundfragen der heutigen Verwaltungsrechtslehre 1965 (Habilitationsschrift), 2. A. 1991, Verfassungsrechtliche Aspekte der Postgebühr 1971, Grundgesetz und Wirtschaftsverfassung 1974; Son.: mehr als 200 Beiträge, Würdigung NJW 1996, 766 (Zezschwitz Friedrich von), Kürschner 1970, Kürschner 2005

VACANO, Johannes von, Botschafter a. D.; Erste Fährgasse 1, D 53113 Bonn, Deutschland; geb. Köln 23. 03. 1926; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Diplomatenschule Speyer, Auslandsposten (Bagdad, Moskau, Madrid, Rom), 1973 Gesandter Botschaft Buenos Aires, 1979 Botschafter La Paz/Bolivien, 1982 Kenya, Seychellen, ständiger Vertreter der UNEP und HABITAT, 1986 Botschafter Lima/Peru, 1991 i. R.

STOLL, Hans, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Werthmannplatz, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Alemannensteige 9, D 79117 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/69563; geb. Freiburg im Breisgau 04. 08. 1926; WG.: Vater Professor Zivilrecht (Heinrich Stoll), Uhland-Gymnasium Tübingen, 1945 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Freiburg im Breisgau, 1948 erste jur. Staatsprüfung, 1952 zweite jur. Staatsprüfung, 1954 Promotion Univ. Tübingen (Hans Dölle), 1953 Rechtsanwalt  Stuttgart, Hilfsreferent Bundeswirtschaftsministerium, 1955 Referent  Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Tübingen (1956 Hamburg), 1959 Habilitation Univ. Hamburg (Hans Dölle), Priv.-Doz. Univ. Hamburg, 1960 o. Prof. Univ. Bonn, 1965 Univ. Freiburg im Breisgau, 1994 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung, Einheitsrecht, ausländisches Recht; Verö.: Die Außenwirkungen der Geschäftsführung ohne Auftrag 1954 (Dissertation), Das Handeln auf eigene Gefahr - Eine rechtsvergleichende Untersuchung 1961 (Habilitationsschrift), Empfiehlt sich eine Neuregelung der Verpflichtung zum Geldersatz für immateriellen Schaden? 1964, Kausalzusammenhang und Normzweck im Deliktsrecht 1968, Begriff und Grenzen des Vermögensschadens 1973, Neuere Entwicklungen auf dem Gebiet des deutschen Schadensrechts 1976, Internationales Sachenrecht 1976, 1985, 1996, Grundriss des Sachenrechts 1983, Richterliche Rechtsfortbildung und gesetzliche Überarbeitung des Deliktsrechts 1984, Consequences of Liability - Remedies 1986, Haftungsfolgen im bürgerlichen Recht 1993, Vorschläge und Gutachten zur Umsetzung des EU-Übereinkommens über Insolvenzverfahren im deutschen Recht 1997; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1963 Senior Research Fellow Univ. of Michigan Law School Ann Arbor, 1970/1971 Gastprof. Univ. Berkeley/Kalifornien, 1975 Vortragsreise nach Schweden, 1978 Vortragsreise nach Südafrika, 1989 Vortragsreise nach Japan, 1996 Vortragsreise nach Japan, 1984 Vorsitzender der Schuldrechtskommission des deutschen Rates für internationales Privatrecht, 1987 Präsident, Festschrift hg. v. Hohloch Gerhard/Frank Rainer/Schlechtriem Peter 2001

LUTZ, Helmuth, RA Dr.; Gleiss Lutz, Maybachstraße 6, D 70469 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/8997/0; Fax 0711/855096; info@gleisslutz.com; http://www.gleisslutz.com; Kirschenweg 8, D 71229 Leonberg, Deutschland; Tel. 07152/46452; Fax 07152/72626; helmuth@lutz-privat.de; geb. Stuttgart 1927; WG.: Kriegsdienst, 1946 Abitur, Dolmetscherprüfung (Englisch), 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1951 erste jur. Staatsprüfung, Studium Duke Univ. Durham/North Carolina/Vereinigte Staaten von Amerika, 1955 Promotion Univ. Tübingen, 1956 zweite jur. Staatsprüfung, 1957 Rechtsanwalt, Sozius Gleiss Deringer Lutz, 1962 Gleiss Lutz Hootz Hirsch, 31. 12. 1998 Ausscheiden.; F.: Kartellrecht, Unternehmenszusammenschlüsse, Wirtschaftsrecht; Son.: Würdigung NJW 2002, 3005 (Bauer Jobst-Hubertus)

SCHEYHING, (Hans) Robert (Ulrich), Prof. Dr.; geb. Ulm 19. 03. 1927; gest. Tübingen 06. 12. 1989; WG.: Vater Verwaltungsrat, Schüler Eduard Kerns, 1946 Studium Rechtswissenschaft Hochschule Dillingen, 1947 Univ. Tübingen, 1950 erste jur. Staatsprüfung, 1951 Promotion Univ. Tübingen (Eduard Kern), 1953 zweite jur. Staatsprüfung,  wiss. Assistent, Stipendiat der deutschen Forschungsgemeinschaft, 1953 Landratsamt Ulm, 1954 zweite jur. Staatsprüfung, 1958 Habilitation Univ. Tübingen (Hans Erich Feine) (deutsche Rechtsgeschichte, Bürgerliches Recht), Doz. Univ. Göttingen, Priv.-Doz Univ. Tübingen, 1960 o. Prof. Univ. Kiel, 1965 Univ. Tübingen; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, weiter Handelsrecht; Verö.: Die Entwicklung des deutschen Gerichtsverfassungsrechts vom 8. Mai 1945 bis zum 1. Oktober 1950 1952 (Dissertation), Eide Amtsgewalt und Bannleihe 1960 (Habilitationsschrift), Deutsche Verfassungsgeschichte der Neuzeit 1968, Nörr Knut Wolfgang/Scheyhing Robert Sukzessionen 1983; Son.: protestantisch, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 61, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Nachruf ZRG GA 109 (1992) 585 (Laufs Adolf), Marcon/Strecker 200 Jahre Wirtschafts-und Staatswissenschaften an der Universität Tübingen 2004, 811ff.

SCHIEREN, Wolfgang, Vorstandsvorsitzender Dr.; geb. Herzogenrath bei Aachen 08. 06. 1927; gest. München 24. 02. 1996; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Köln, 1955 Promotion, 1956 Allianz-Versicherungs AG, 1962 Generaldirektion München, 1964 Leiter Organisationsabteilung, 1965 Leiter Zweigniederlassung Paris, 1967 Landesdirektor Berlin, 1970 stv. Vorstandsmitglied, 1971-1991 Vorstandsvorsitzender Allianz-Versicherungs AG

SCHNUR, Roman, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Merzig/Saarland 20. 10. 1927; gest. Rottenburg-Wurmlingen 05. 08. 1996; WG.: Vater Volksschullehrer, Luftwaffenhelfer, 1947 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Mainz, 1953 Promotion Univ. Mainz (Karl Siegfried Bader), 1955 Redaktionssekretär des Archivs für Rechts- und Sozialphilosophie (Theodor Viehweg), Beschäftigung mit Carl Schmitt, 1956 Assistent deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften in Speyer (Carl Hermann Ule), 1961 Habilitation bei Ernst Forsthoff mit einer Arbeit zum Begriff des Gesetzes, Oberregierungsrat Staatskanzlei Rheinland-Pfalz, 1965 Prof. Univ. Bochum (politische Wissenschaften), 1968 Hochschule Speyer, 1972 Univ. Tübingen; F.: öffentliches Recht, Staatslehre, Verwaltungslehre; Verö.: Der Rheinbund von 1658 in der deutschen Verfassungsgeschichte 1955 (Dissertation masch. schr.), Die französischen Juristen im konfessionellen Bürgerkrieg des 16. Jahrhunderts 1962, Individualismus und Absolutismus 1963,  Institution und Recht Hg.) 1968, Zur Geschichte der Erklärung der Menschenrechte (Hg.) 1974, Staatsräson (Hg.) 1975, Staat und Gesellschaft (Hg.) 1978, Die Rolle der Juristen bei der Entstehung des modernen Staates (Hg.) 1986, Ein ereignisreicher Tag Sonntag der 22. November 1942 1990; Son.: 1962 mit Ernst-Wolfgang Böckenförde Begründung der Zeitschrift Der Staat, Staat, Politik, Verwaltung in Europa (Gedächtnisschrift) hg. v. Morsey Rudolf 1997, Nachruf AÖR 1997, 141 (Siedentopf Heinrich), Zum Gedenken an Professor Dr. iur. Dr. h. c. Roman Schnur (1927-1996) (Gedächtnisschrift) 1999, Kürschner 1966, Kürschner 1970

PETERS, Egbert, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#UniProfEmeritiert; Holbeinweg 3, D 72076 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/600417; geb. Wiesbaden 27. 02. 1928; WG.: 1947 Studium Rechtswissenschaft Univ. Mainz, 1951 erste jur. Staatsprüfung, 1952 Promotion (Rudolf Bruns), 1955 zweite jur. Staatsprüfung, Tätigkeit in Justiz und Justizverwaltung, 1959 wiss. Ass. Univ. Marburg, 1962 Habilitation Univ. Marburg (Rudolf Bruns), Priv.-Doz. Univ. Marburg, 1966 o. Prof. Univ. Kiel, 1979 Univ. Tübingen, emeritiert; F.: Zivilprozessrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Die Ausübung des Stimmrechts bei nutznießungsbelasteten Aktien 1952 (Dissertation), Der sogenannte Freibeweis im Zivilprozess 1962 (Habilitationsschrift), Ausforschungsbeweis im Zivilprozess 1966, Zivilprozessrecht 1974, 2. A. 1978, 3. A. 1981, 4. A. 1986, Richterliche Hinweispflichten und Beweisinititativen im Zivilprozess 1983, Bruns/Peters Zwangsvollstreckungsrecht 1951, 2. A. 1976, 3. A. 1987; Son.: Kürschner 1966, 2005, 1967-1978 Richter im Nebenamt LG Kiel, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 128, Würdigung NJW 1998, 665 (Münzberg Wolfgang), Kürschner 1970

ZAPP, Herbert, Dr.; geb. 15. 03. 1928; gest. 27. 06. 2004; WG.: 1953 Promotion Univ. Tübingen, 1960 Jurist Deutsche Bank AG, Vorstandsmitglied; Verö.: Die Verpflichtungsermächtigung 1953 (Dissertation)

FIKENTSCHER, Wolfgang, Prof. Dr. Dr. h. c. LL. M.; Universität München, Ludwigstraße 29, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2939; Fax 089/2180/5823; Fikentscher@jura.uni-muenchen.de; Mathildenstraße 8a, D 82319 Starnberg, Deutschland; Tel. 08151/13454; Fax 08151/13454; geb. Nürnberg 17. 05. 1928; WG.: Vater Ingenieur, 1947 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, München, 1951 erste jur. Staatsprüfung, 1952 Promotion Univ. München (Alfred Hueck), Studium Univ. of Michigan Law School Ann Arbor (LL. M.), 1952-1955 Lehrtätigkeit an DGB-Gewerkschaftsschulen, 1956 zweite jur. Staatsprüfung, 1957 Habilitation Univ. München (Eugen Ulmer), 1957 Priv.-Doz. Univ. München, 1958 o. Prof. Univ. Münster, 1965 Univ. Tübingen, 1971 Univ. München, 1996 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Rechtsvergleichung, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht, gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Rechtsanthropologie, Rechtsverhaltensforschung; Verö.: Schadensersatz aus rechtswidrigem Streik 1952 (Dissertation), Wettbewerb und gewerblicher Rechtsschutz 1958 (Habilitationsschrift),  Die Preisunterbietung im Wettbewerbsrecht, 2. A. 1962, Die vertikale Preisempfehlung 1960, Das Schuldrecht 1965, Schuldrecht 2. A. 1969, 3. A. 1971, 4. A. 1973, 5. A. 1975, 6. A. 1976, 7. A. 1985, 8. A. 1991, 9. A. 1997, Fikentscher Wolfgang/Heinemann Andreas 10. A. 2006, Die Interessengemeinschaft 1966, Die Geschäftsgrundlage als Frage des Vertragsrisikos 1971, Schuldrechtspraktikum 1972, Methoden des Rechts in vergleichender Darstellung Band 1-5 1975-1977, De fide et perfidia 1979, Blöcke und Monopole in der Weltpolitik 1979, Wirtschaftsrecht 2 Bände 1983, Demokratie - eine Einführung 1993, Modes of Thought 1995, 2. A. 2004, Die Freiheit und ihr Paradox 1997, Begegnung und Konflikt - Eine kulturanthropologische Bestandsaufnahme (Hg.) 2001, Fikentscher Wolfgang/Fochem Achim R. Quellen zur Entstehung der Grundrechte in Deutschland 2002; Son.: 1977 Mitglied der bayerischen Akademie der Wissenschaften, 1986-2002 rechtsanthropologische Feldforschungen (New Mexico, Arizona, Taiwan), 1995 Dr. jur. h. c. Univ. Zürich, 1996-2000 visiting professor Univ. of California Law School Berkeley/Kalifornien/Vereinigte Staaten von Amerika, Würdigung NJW 1998, 1542 (Möllers Thomas), JZ 1998, 670 (Drexl Josef), FS hg. v. Großfeld Bernhard 1998, Würdigung NJW 2003, 1502 (Drexl, Josef), Kürschner 2005

RICHTER, Gerhard, Leit. MinR. Dr.; geb. Tübingen 28. 05. 1928; WG.: 1947 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1951 erste jur. Staatsprüfung, 1955 zweite jur. Staatsprüfung, Justizdienst Baden-Württemberg, Staatsanwalt, Amtsrichter, 1965 Justizministerium Baden-Württemberg, Referatsleiter, 1970 Ministerialrat, 1988 leitender Ministerialrat; F.: Familienrecht, freiwillige Gerichtsbarkeit; Verö.: Max Weber als Rechtsdenker 1951 (Dissertation); Son.: Würdigung NJW 2003, 1573 (Borth Helmut)

LENCKNER, Theodor, Prof. Dr.; geb. Schwäbisch Hall 14. 07. 1928; gest. Tübingen 5. November 2006 (unerwartet); WG.: Vater Pfarrer, am Kriegsende Flakhelfer, 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1948 Abitur Heidenheim an der Brenz, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1952 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Hilfskraft, wiss. Ass. Univ. Tübingen, Promotion Univ. Tübingen (Wilhelm Gallas), 1957 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart,  Bankjurist südwestdeutsche Landwirtschaftsbank, 1958 Geschäftsführer Reichsstudentenwerk in Liquidation, 1960 wiss. Ass. Univ. Tübingen (Horst Schröder), 1964 Habilitation (Horst Schröder), Priv.-Doz. Univ. Tübingen, 1964 o. Prof. Univ. Münster (Nachfolge Karl Peters), Univ. Tübingen (Nachfolge Karl Peters), 1996 emeritiert; F.: Strafrecht, Prozessrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Verö.: Der Prozessbetrug 1957 (Dissertaqtion), Der rechtfertigende Notstand 1965 (Habilitationsschrift), Strafe Schuld und Schuldfähigkeit 1973, Computerkriminalität und Vermögensdelikte 1981, Schönke/Schröder Strafgesetzbuch (Mithg.) 18. A. 1976, 19. A. 1978, 20. A. 1980, 21. A. 1982, 22. A. 1985, 23. A. 1988, 24. A. 1991, 25. A. 1997, 26. A. 2001, 27. A. 2006; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, FS hg. v. Eser Albin/Schittenhelm Ulrike/Schumann Heribert 1998, Würdigung NJW 1998, 2104 (Cramer Peter), NJW 2003, 2076 (Haft Fritjof), Nachruf NJW 2007, 38 (Eisele Jörg)

KLUMPP, Werner, Min. a. D.; Ursulinenstraße 46, D 66111 Saarbrücken, Deutschland; geb. Baiersbronn 12. 11. 1928; WG.: 1953 Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft Univ. Tübingen, 1958 erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1964 wiss. Ass. Univ. Saarbrücken, 1966 Richter Sozialgericht Saarland, 1968 Ministerialbeamter, 1974 Präsident Stadtverband Saarbrücken, 1977 Wirtschaftsminister Saarland, 1982 Präsident Sparkassen- und Giroverband Saar, 1997 a. D., MdL Saarland; Son.: 1970-1984 Landesvorsitzender FDP Saar, Mitglied Bundesvorstand FDP, 1975-1977 Franktionsvorsitzender der FDP Landtagsfraktion Saarland, Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 393

MÜNZBERG, Wolfgang, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#UniProfEmeritiert; Burgholzweg 64, D 72070 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/49633; geb. Bad Homburg vor der Höhe 21. 11. 1928; WG.: Realgymnasium Oberursel, 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1953 erste jur. Staatsprüfung, 1958 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1959 Promotion (Gerhard Schiedermair), 1965 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Gerhard Schiedermair), 1965 o. Prof. Univ. Kiel, 1970 Univ. Tübingen, 1994 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Prozessrecht, Zwangsvollstreckungsrecht; Verö.: Die Wirkungen des Einspruchs im Versäumnisverfahren 1959 (Dissertation), Verhalten und Erfolg als Grundlagen der Rechtswidrigkeit und Haftung 1966 (Habilitationsschrift), Münzberg Wolfgang/Wagner Eberhard Höchstrichterliche Rechtsprechung zum Zivilprozessrecht 1994, Stein/Jonas ZPO (Zwangsvollstreckung), 21. A. 1994 (§§ 704-827 864-882a 899-915h), 22. A. 2004; Son.: Kürschner 1970, 2005

DROBNIG, Ulrich, Prof. Dr. Dr. h. c. mult. M. C. J.; Max-Planck-Institut für ausländisches Privatrecht, Mittelweg 187, D 20148 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/41900/233; Fax 040/41900/303; gross@mpipriv-hh.mpg.de; http://www.mpipriv-hh.mpg.de/deutsch/Mitarbeiter/DrobnigUlrich.html; Bornwisch 13A, D 22395 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/6040261; geb. Lüneburg 25. 11. 1928; WG.: 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1954-1955 Studium New York Univ. Law School, 1959 Promotion Univ. Hamburg (Konrad Zweigert),  New York Univ. (M. C. J.), zweite jur. Staatsprüfung, Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1967 wissenschaftliches Mitglied Max-Planck-Institut, 1979 Direktor am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1996 emeritiert; F.: internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Sammlung der deutschen Entscheidungen zum interzonalen Privatrecht Bd. 1f. 1956ff., Haftungsdurchgriff bei Kapitalgesellschaften 1959 (Dissertation), Die materielle Gültigkeit von Kaufverträgen Band 1f. 1968, Die Bürgschaft im Recht der Mitgliedstaaten der Europäischen Gemeinschaft 1971, International Encyclopedia of Comparative Law hg. v. Zweigert Konrad/Drobnig Ulrich Bd. 1-17 1971ff., (Domke M.) American-German Private International Law 2. A. 1972,  Study on Security Interests 1975, Dopffel P./Drobnig U./Siehr Kurt Reform des deutschen internationalen Privatrechts 1980, Arbeitskampf auf Schiffen fremder Flagge 1989 (mit Puttfarken H.), Verschmelzung und Koordinierung von Verbänden 1991 (mit Becker M./Remien O.), The Interaction of Contract Law and Tort and Property Law hg. v. Bar Christian von/Drobnig Ulrich 2004; Son.: Kürschner 2005, 1975 Hon.-Prof. Univ. Hamburg, 1994 Dr. h. c. Univ. Basel, 1995 Univ. Budapest, 1997 Univ. Osnabrück, FS hg. v. Jürgen Basedow 1998

LESER, Hans Georg, Prof. Dr. M. C. L. Dr. h. c. LL. D. h. c.; Universität Marburg - FB Rechtswissenschaften, Universitätsstraße 6, D 35037 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/2823184; Fax 06421/2828911; leser@staff.uni-marburg.de; Freiherr-vom-Stein-Straße 37, D 35041 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/81333; Fax 06421/85618; geb. Konstanz 25. 11. 1928; WG.: Vater Professor, Gymnasium, 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, Freiburg im Breisgau, Chicago, 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1956 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Ernst von Caemmerer), 1968 Habilitation (Ernst von Caemmerer), August 1968 o. Prof. Univ. Marburg, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht, juristisches Bibliothekswesen; Verö.: Von der Saldotheorie zum faktischen Synallagma 1956 (Dissertation), Ernst Rabel Gesammelte Aufsätze (Hg.) Bd. 1ff. 1965ff., Caemmerer Ernst von Gesammelte Schriften (Hg.) Band 1ff. 1968ff, Der Rücktritt vom Vertrag 1975 (Habilitationsschrift), Rheinstein Max Gesammelte Schriften/Collected Works (Hg.) Band 1ff. 1971, German Private and Commercial Law (Mitverf. Horn/Kötz) 1982, Wege der Rechtsgewinnung von Josef Esser (Mithg.) 1990, Wege zum japanischen Recht - FS Kitagawa (Mithg.) 1992, Arbeitsrecht und Zivilrecht in Entwicklung - FS Hyung Bae Kim (Hg.) 1995; Son.: Kürschner 2005, 1959 M. C. L. Univ. Chicago, LL. D. h. c. Univ. of Kent, Dr. h. c. Univ. Poitiers, Gastprof. Univ. Tokio, Univ. Kyoto, Univ. Baton Rouge, Univ. Jena, Mitglied der International Association of Law Libraries (1969 Präsident), Rotarier, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 117, Brücken für die Rechtsvergleichug (FS) 1998 hg. v. Werner Olaf u. a.

ALLAM, Schafik, Prof. Dr.; geb. Ägypten 09. 12. 1928; WG.: Studium, 1960 Promotion (Dr. phil.), 1968 Habilitation Univ. Tübingen, 1974 Prof.; F.: Ägyptologie, Rechtsgeschichte; Verö.: Das Verfahrensrecht in der altägyptischen Arbeitersiedlung von Deir el-Medineh 1974, Grund und Boden in Altägypten - rechtliche und sozio-ökonomische Verhältnisse 1994; Son.: Kürschner 1976, 1980, 1987, 1992

KAISER, Günther, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Walkenried/Südharz 27. 12. 1928; gest. Emmendingen? 03. 09. 2007; WG.: Mittelschule Ellrich/Harz, mittlere Reife, 1945 Maurerlehre, 1949 Braunschweig-Kolleg Hochschulreife, 1951 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Göttingen, 1956 erste jur. Staatsprüfung, 1960 zweite jur. Staatsprüfung, Zivilrichter, Strafrichter, Staatsanwalt, 1962 Promotion Univ. Tübingen, 1963-1970 wiss. Ass. und ak. Rat Univ. Tübingen, Schüler Eduard Kerns, 1969 Habilitation Univ. Tübingen (Hans Göppinger), 1970 wiss. Mitglied Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Freiburg im Breisgau, 1971 Hon.-Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1973-1996 Direktor des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Strafrecht Freiburg im Breisgau (Leiter Forschungsgruppe Kriminologie), 1982 ao. Prof. Univ. Zürich, 1996 als Institutsdirektor emeritiert (Nachfolger Hans-Jörg Albrecht), 1997 in Zürich entpflichtet; F.: Strafrecht, Kriminologie, weiter Jugendstrafrecht, Strafvollzug, vergleichende Kriminalpolitik; Verö.: Randalierende Jugend 1959, Randalierende Jugend 1962 (Dissertation), Verkehrsdelinquenz und Generalprävention 1970 (Habilitationsschrift), Kriminologie - Einführung 1971, 2. A. 1973, 3. A. 1976, 4. A. 1979, 5. A. 1981, 6. A. 1983, 7. A. 1985, 8. A. 1989, 9. A. 1993, 10. A. 1997, Jugendrecht und Jugendkriminalität 1973, Strafvollzug 1974, Gesellschaft Jugend und Recht 1977, Jugendkriminalität 1977, 2. A. 1978, 3. A. 1982, Strafvollzug im europäischen Vergleich 1983, Kriminologie 1980, 2. A. 1988, 3. A. 1996, Kleines kriminologisches Wörterbuch hg. v. Kaiser Günther/Sack Fritz/Schellhoss Hartmut 2. A. 1985, 3. A. 1993, Kaiser G./Kerner H./Schöch H. Strafvollzug 1978, 2. A. 1978, 3. A. 1983, 4. A. 1992, 5. A. 2003, Kaiser G./Schöch H. Kriminologie Jugendstrafrecht Strafvollzug 1979, 2. A. 1982, 3. A. 1987, 4. A. 1994, 5. A. 2001, 6. A. 2006, Kaiser G./Jehle Kriminologische Opferforschung 1995; Son.: Kürschner 2005, 1971 Hon.-Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, Dr. h. c. Univ. Breslau, Univ. Miskolc/Ungarn, Univ. San Sebastian/Spanien, Univ. Panteios/Athen, Univ. Asia/Tokio, Kriminologie in Europa - Europäische Kriminologie? hg. v. Albrecht Hans-Jörg/Kürtzinger Josef (Kolloquium zu Ehren Günther Kaisers) (Festschrift) 1994, Internationale Perspektiven in Kriminologie und Strafrecht hg. v. Albrecht Hans-Jörg u. a. (Festschrift) 1998 (Schriftenverzeichnis 1669ff.), Mitglied des europäischen Antifolterausschusses Straßburg, Würdigung Monatsschrift für Kriminologie 1999, 61 (Kürzinger Josef), NJW 2003, 3750 (Müller-Dietz Heinz), Nachruf NJW 2007, 2046 (Müller-Dietz Heinz)

ZÖLLNER, Wolfgang, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#Honorarprofessoren; Stauffenbergstraße 71, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/26481; geb. Marktredwitz 31. 12. 1928; WG.: 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1953 Promotion Univ. München (Alfred Hueck), 1956 zweite jur. Staatsprüfung, 1960 Habilitation Univ. Müchen (Alfred Hueck), Priv.-Doz. Univ. München, 1963 o. Prof. Univ. Mainz, 1966 Univ. Köln (Nachfolge Nipperdey), 1969 Univ. Tübingen, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Gesellschaftsrecht, Arbeitsrecht; Verö.: Die Schranken mitgliedschaftlicher Stimmrechtsmacht bei den privatrechtlichen Personenverbänden 1963 (Habilitationsschrift), Die Rechtsnatur der Tarifnormen nach deutschem Recht 1966, Tarifvertragliche Differenzierungsklauseln nach deutschem Recht 1966, Wertpapierrecht begründet von Rehfeldt Bernhard neubearb. v. Zöllner Wolfgang 9. A. 1970, 10. A. 1972, 11. A. 1975, 12. A. 1978, 13. A. 1982, 14. A. 1987, Kölner Kommentar zum Aktiengesetz (Hg.) 1970ff., Aussperrung und arbeitskampfrechtliche Parität 1974, Arbeitsrecht 1977, 2. A. 1979, 3. A. 1983, Zöllner Wolfgang/Loritz Karl-Georg Arbeitsrecht, 4. A. 1992, 5. A. 1998, Zöllner Wolfgang/Loritz Karl-Georg/Hergenröder Curt Wolfgang 6. A: 2008, Maßregelungsverbote und sonstige Nebenfolgeklauseln nach Arbeitskämpfen 1977, Die Anpassung von Personengesellschaftsverträgen an veränderte Umstände 1979, Daten- und Informationsschutz im Arbeitsrecht 1982, Zur Frage des Gewerkschaftsausschlusses wegen gewerkschaftsschädigender Kandidatur bei Betriebsratswahlen 1983, Baumbach/Hueck GmbHG 14. A. 1985 (mit Hueck Götz/Schulze-Osterloh J.), 15. A. 1988, 16. A. 1996, 17. A. 2001 (mit Fastrich L./Schulze-Osterloh H.), Informationsordnung und Recht 1990, Die Privatrechtsgesellschaft im Gesetzes- und Richterstaat 1996; Son.: Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1981 Vorsitzender der Zivilrechtslehrervereinigung, Würdigung NJW 1999, 38 (Westermann Harm-Peter), Würdigung Zeitschrift für Arbeitsrecht 1998, 515 (Loritz Karl-Georg), FS hg. v. Lieb Manfred u. a. 1998, Dr. h. c. Univ. Athen, Würdigung NJW 2003, 3750 (Westermann Harm Peter), Würdigung Der Konzern 2004, 147 (Dauner-Lieb Barbara), Kürschner 2005

MEDICUS, Dieter, Prof. Dr. Dr. h. c.; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/index_forschung.htm; Beiselestraße 25, D 82327 Tutzing, Deutschland; Tel. 08158/2939; geb. Berlin-Steglitz 09. 05. 1929; WG.: Vater Chemiker, 1949 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (HU), Würzburg, Münster, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 1956 Promotion Univ. Münster (Max Kaser), 1959 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Münster, Univ. Hamburg, 1961/1962 Habilitation Univ. Hamburg (Max Kaser), 1962 Doz., 01. 10. 1962 o. Prof. Univ. Kiel, 1966 Univ. Tübingen, 1969 Univ. Regensburg, 1978 Univ. München, 1994/1997 emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Zur Geschichte des Senatus Consultum Velleianum 1957 (Dissertation), Id quod interest - Studien zum römischen Recht des Schadensersatzes 1962 (Habilitationsschrift), Bürgerliches Recht 1968, 2. A. 1969, 3. A. 1970, 4. A. 1971, 5. A. 1973,  6. A. 1974, 7. A. 1975, 8. A. 1978, 9. A. 1979, 10. A. 1981, 11. A. 1983, 12. A. 1984, 13. A. 1987, 14. A. 1989, 15. A. 1991, 16. A. 1993, 17. A. 1996, 18. A. 1999, 19. A. 2002, 20. A. 2004, Münchener Kommentar zum BGB 1977 (§§ 985-1007), 3. A. 1997, Gesetzliche Schuldverhältnisse 1977, 2. A. 1986, 3. A. 1996, 4. A. 2003, 5. A. 2007, Beuthien/Hadding/Lüderitz/Medicus/Wolf Studienkommentar zum BGB 1975, 2. A. 1979, Unmittelbarer und mittelbarer Schaden 1977, Staudinger BGB 12. A. 1980 (§§ 249-254), Schuldrecht Allgemeiner Teil 1981, 2. A. 1984, 3. A. 1986, 4. A. 1988, 5. A. 1990, 6. A. 1992, 7. A. 1993, 8. A. 1995, 9. A. 1996, 10. A. 1998, 11. A. 1999, 12. A. 2000, 13. A. 2002, 14. A. 2003, 15. A. 2004, 16. A. 2005, 17. A. 2006, Allgemeiner Teil des BGB 1982, 2. A. 1985, 3. A. 1988, 4. A. 1990, 5. A. 1992, 6. A. 1994, 7. A. 1997, 8. A. 2002, Schuldrecht Besonderer Teil 1983, 2. A. 1985, 3. A. 1986, 4. A. 1990, 5. A. 1992, 6. A. 1993, 7. A. 1995, 8. A. 1997, 9. A. 1999, 10. A. 2000, 11. A. 2003, 12. A. 2004, 13. A. 2006, 14. A. 2007, Zivilrecht und werdendes Leben 1985, Grundwissen zum bürgerlichen Recht 1994, 2. A. 1995, 3. A. 1997, 4. A. 2000, 5. A. 2002, Haas Lothar/Medicus Dieter/Rolland Walter/Schäfer Carsten/Wendtland Holger Das neue Schuldrecht 2002, BGB Kommentar 2006 hg. v. Prütting Hanns/Wegen Gerhard/Weinreich Gerd (Mitautor); Son.: Kürschner 1966, 1970, 1974-2001 Mitherausgeber Archiv für civilistische Praxis, 1981 ordentliches Mitglied bayerische Akademie der Wissenschaften philosophisch-historische Klasse, Rotarier, Festschrift hg. v. Beuthien Volker 1999, Würdigung NJW 1999, 1382 (Schiemann Gottfried), NJW 2004, 1642 (Beuthien Volker), Versicherungsrecht 2004, Heft 16, 718 (Lorenz Egon)

HECKEL, Martin, Prof. Dr. Dr. theol. h. c.; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#UniProfEmeritiert; Lieschingstraße 3, D 72076 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/61427; Fax 07071/687758; geb. Bonn 22. 05. 1929; WG.: Vater Rechtsprofessor (Johannes Heckel), 1947 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1955 Promotion, 1957 zweite jur. Staatsprüfung, 1960 Habilitation Univ. Heidelberg, Priv.-Doz. Univ. Heidelberg, 1960 o. Prof. Univ. Tübingen, Oktober 1997 emeritiert; F.: Kirchenrecht, Staatsrecht, Verfassungsgeschichte, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Staat und Kirche nach den Lehren der evangelischen Juristen Deutschlands 1968, Staat Kirche Kunst Rechtsfragen kirchlicher Kulturdenkmäler 1968, Korollarien zur Säkularisation 1981, Deutschland im konfessionellen Zeitalter 1983, Die theologischen Fakultäten im weltlichen Verfassungsstaat 1986, Die Menschenrechte im Spiegel der reformatorischen Theologie 1987, Organisationsstrukturen der Theologie in der Universität 1987, Gesammelte Schriften hg. v. Schlaich Klaus 4 Bände 1989 (1 und 2 ) 1997 (3 und 4), Die Vereinigung der evangelischen Kirchen in Deutschland 1990, Gleichheit oder Privilegien? Der allgemeine und der besondere Gleichheitssatz im Staatskirchenrecht 1993, Die deutsche Einheit als Verfassungsfrage - Wo war das Volk? 1995, Religionsunterricht in Brandenburg - Zur Regelung des Religionsunterrichtes und des Faches Lebensgestaltung - Ethik - Religionskunde (LER) 1998, Gesammelte Schriften 2004; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, 1968-1999 Mitherausgeber Zeitschrift für Rechtsgeschichte Kanonistische Abteilung, Mitglied Heidelberger Akademie (1973), 1976-1997 Vorsitzender Schiedsgerichtshof Evangelische Kirche Deutschlands, 1988-1990 Vorsitzender Vereinigung der deutschen Staatsrechtslehrer, korrespondierendes Mitglied bayerische Akademie der Wissenschaften (1996), 1997 Dr. h. c. theol. Univ. München, Mitherausgeber Ius ecclesiasticum - Beiträge zum evangelischen Kirchenrecht und zum Staatskirchenrecht, Mitherausgeber Forschungen zur kirchlichen Rechtsgeschichte und zum Kirchenrecht, Festschrift hg. v. Kästner Karl-Hermann/Nörr Knut Wolfgang/Schlaich Klaus 1999, Würdigung NJW 1999, 1449 (Kästner Karl-Hermann), Würdigung Kirche und Recht 1999, 3, S. 167 (Kremer Bernd Mathias)

ROTHOEFT, Dietrich, Prof. Dr. LL. M.; Universität Bochum - Fak. f. Wirtschaftswissenschaft, Universitätsstraße 150, D 44801 Bochum, Deutschland; http://www.wiwi.ruhr-uni-bochum.de/prof.asp; Löwenzahnweg 27a, D 44797 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/797715; geb. Witten/Ruhr 29. 05. 1929; WG.: 1957 Promotion, 1961 LL. M. Harvard, 1964 Habilitation Univ. Tübingen, 1965 Vertretungen Univ. Frankfurt am Main, Bonn, Berlin (FU), München, Bochum, 1970 Richter OLG Düsseldorf, 1971 apl. Prof. Univ. Tübingen, Prof. Univ. Bochum (Fakultät für Wirtschaftswissenschaft), emeritiert; F.: bürgerliches Recht mit wirtschaftlichen Nebengebieten, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Zur Rückabwicklung des Schuldverhältnisses im englischen Recht 1959 (Dissertation), Zur Bedeutung und Tragweite der Publizität im Vollstreckungsrecht 1966 (Habilitationsvortrag), System der Irrtumslehre als Methodenfrage der Rechtsvergleichung 1968 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1970, Beiträge (Festschrift Esser Josef 1975, 1995), Aufsätze, Festschrift hg. v. Engel Christoph/Weber Helmut 1994

STURM, Fritz, em. o. Prof. Dr. Dr. h. c.; Faculté de droit Université de Lausanne; Fritz.Sturm@unil.ch; Route de Bremblens 5, CH 1026 Echandens, Schweiz; Tel. 021/7012181; Fax 021/7032357; Fritz.Sturm@unil.ch; geb. Konstanz 13. 06. 1929; WG.: Vater Oberamtsrichter (Dr. Friedrich Sturm), Mutter Oberregierungsrätin, Suso-Gymnasium Konstanz, Studium klass. Alterumswissenschaft, Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Lausanne, Genf, Bologna, Heidelberg, 1952 Licence en droit Univ. Lausanne, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 1955 beeidigter Dolmetscher und Urkundenübersetzer, 1957 Promotion Univ. Lausanne (Philippe Meylan), 1958 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1959 LB Univ. Heidelberg, 1960 zweite jur. Staatsprüfung, 1964 Habilitation Univ. München (Wolfgang Kunkel), Priv.-Doz. Univ. München, ao. Prof. Univ. Lausanne, 1966 o. Prof. Univ. Mainz, 1971  Univ. Marburg, SS 1977 Univ. Lausanne, 1999 emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, internationales Privatrecht,  Rechtsvergleichung, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Abalienatio 1957 (Dissertation), Rechtsgeschäft und verfassungswidriges Gesetz 1962, Das römische Recht in der Sicht von Gottfried Wilhelm Leibniz 1968, Stipulatio Aquiliana - Textgestalt und Tragweite der aquilianischen Ausgleichsquittung im klassischen römischen Recht 1972 (Habilitationsschrift), Schlosser Hans/Sturm Fritz/Weber Hermann Die rechtsgeschichtliche Exegese 1972, 2. A. 1992, Internationales Privatrecht (begründet von Raape Leo) Bd. 1 6. A. 1977, Die Rezeption des französischen Personenstandsrechts 1989, Das neue internationale Privatrecht Liechtensteins 1997, Sturm Fritz/Sturm Gudrun Das deutsche Staatsangehörigkeitsrecht 2001; Son.: Kürschner 1966, Kürschner 1970, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 144, 1979 Dr. iur. h. c. Univ. Lüttich, Akademien 1991 Istituto Lombardo (Mailand), 1994 Europäische Privatrechtswissenschaftler (Pavia), 1983 Gastprof. Univ. Berlin (FU), 1984 Poitiers, 1992 Mailand, 1994 Rom, 1995 und 2000 Ferrara, 1995, 1996 und 2001 Catanzaro, 1998, 1999 und 2000 Urbino, Festheft 1989, Mélanges en l'honneuer du Professeur Sturm (Festschrift) 1999, Würdigung NJW 1999, 2797 (Peter Hansjörg), NJW 2004, 1785 (Habscheid Walther J.), Das Standesamt 2004 Heft 6, 157 (Weidelener Helmut)

SCHULTZE-LIDL, Albrecht, Dr.; geb. 02. 09. 1929; gest. 17. 11. 2006; WG.: 1960 Promotion Univ. Tübingen; Verö.: Besteht ein Rechtsanspruch auf Tuberkulosehilfe? 1960 (Dissertation)

ELLERKMANN, Werner, Dr.; geb. Duisburg 04. 09. 1929; gest. Berlin 20. 06. 2007; WG.: 1957 Promotion Univ. Tübingen; Verö.: Die Hehlerei und Begünstigung im Landgerichtsbezirk Tübingen von 1945-1954 1957 (Dissertation)

LANG, Karl, RA Dr.; geb. Kornwestheim 18. 10. 1929; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Promotion, Rechtsanwalt, Vizepräs. Zentralverband der deutschen Haus- Wohnungs- und Grundeigentümer Düsseldorf, Vors. Landesverband Württemberg Haus- und Grundeigentümer

REICHERT-FACILIDES, Fritz, o. Univ.-Prof. Dr. LL. M.; geb. Bremerhaven 24. 10. 1929; gest. 23. Oktober 2003, Innsbruck; WG.: Vater Seeoffizier (im Krieg gefallen), Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Hamburg, 1953 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Hamburg, 1956 Promotion Univ. Hamburg (Hans Möller), 1956/1957 Studium Univ. of Michigan Law School Ann Arbor (LL. M.), 1960 zweite jur. Staatsprüfung, 1961/1962 wiss. Sekretär deutscher Verein für Versicherungswissenschaft, 1962 Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht in Hamburg, 1967 Habilitation (Konrad Zweigert), 26. 10. 1967 Priv.-Doz. Univ. Hamburg, 01. 11. 1970 o. Univ.-Prof. Univ. Innsbruck, 1998 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Versicherungsrecht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht, weiter ausländisches Recht, österreichisches Privatrecht, liechtensteinisches Privatrecht, Europarecht, Währungsrecht; Verö.: Unteilbarkeit der Prämie - Untersuchungen zur Zahlungspflicht des Versicherungsnehmers bei Unwirksamkeit oder vorzeitigem Ende des Versicherungsverhältnisses 1956 (Dissertation), Erfüllungsanspruch und Erfüllungszwang 1967 (Habilitationsschrift ungedruckt), Rechtsschutz in Privatversicherungssachen (Hg.) 1984, International insurance contract law in the EC (Hg.) 1993, Recht und Europa (Hg.) Band 1ff. 1997ff., rund 100 Veröffentlichungen; Son.: 1978 korrespondierendes Mitglied Akademie der Wissenschaften Mainz, 1986 Vizepräsident österreichische Gesellschaft für Rechtsvergleichung, 1994 Kolloquium zu Ehren von Fritz Reichert-Facilides (Internationales Verbraucherschutzrecht hg. v. Schnyder Anton K./Heiss Helmut/Rudisch Bernhard 1995), 1997 Vizepräsident österreichische Gesellschaft für Europarecht, Chairman Project Group Restatement of European Insurance Contract Law, Hummer Paradigmenwechsel im Europarecht zur Jahrtausendwende 2004, 443f.

NEUMANN, Johannes, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#UniProfKooptiert; Trottbergstraße 13, D 77704 Oberkirch-Bottenau, Deutschland; Tel. 07802/981563; Fax 07802/981565; Neumju@t-online.de; geb. Königsberg 23. 11. 1929; WG.: 1961 Lic. iur. can., 1963 Promotion (Dr. iur. can.), 1966 Habilitation Univ. München, Priv.-Doz., o. Prof. Univ. Tübingen, emeritiert; F.: Rechtssoziologie, Religionssoziologie, Sozialpolitik, weiter Kirchenrecht; Verö.: Der Spender der Firmung 1963 (Dissertation), Die Kirche und die kirchliche Gewalt 1965, Mischehe und Kirchenrecht 1972, Das Kirchenrecht 1972, Synode als Prinzip 1973, Menschenrechte 1976, Wissenschaft an der Universität heute 1977, Grundriss des katholischen Kirchenrechts 1981, Behinderung 1995; Son.: Kürschner 1970, 2005, 1985 Hon.-Prof. Univ. Mannheim

CROISSANT, Claus, RA; geb. Kirchheim/Teck 1930; gest. Berlin März 2002; WG.: Drogistensohn, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Heidelberg, Rechtsanwalt, Verteidiger von Terroristen, 1979 wegen Unterstützung einer terroristischer Vereinigung zu zwei Jahren Haft verurteilt, Rechtsanwalt Kanzlei Ströbele, informeller Mitarbeiter Taler des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik, Verurteilung zu 21 Monaten Haften auf Bewährung; Verö.: Politische Prozesse ohne Verteidigung? hg. v. Dreßen Wolfgang 1976 (Mitarbeit)

VÖLP, Fromut, RA Prof. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; Weg zum Rotbächle 14, D 76332 Bad Herrenalb, Deutschland; geb. um 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1960 Promotion Univ. Tübingen, Rechtsanwalt; Verö.: Muster für Patentlizenzverträge 1956, 2. A. 1958, 3. A. 1963, Preisbindung für Markenartikel 1961 (Dissertation), Patentgerichtsverfahren 1961; Son.: Hon.-Prof. Univ. Tübingen

GEIßLER, Heiner, Minister a. D. MdB Dr.; Deutscher Bundestag, Platz der Republik 1, D 11011 Berlin, Deutschland; Tel. 030/227/73206; Fax 030/227/76187; heiner.geissler@bundestag.de; http://www.heiner-geissler.de; Weinstraße 1a, D 76835 Gleisweiler, Deutschland; geb. Oberndorf 03. 03. 1930; WG.: Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, erste jur. Staatsprüfung, 1960 Promotion Univ. Tübingen, 1961 zweite jur. Staatsprüfung, Richter, 1962  persönlicher Referent Arbeitsminister Baden-Württemberg, 1965 MdB, 1967-1977 Minister für Soziales Jugend Gesundheit und Sport Rheinland-Pfalz, 1980 MdB, 1982-1985 Bundesminister Deutschlands für Jugend Familie und Gesundheit; Verö.: Die neue soziale Frage 1976, Abschied von der Männergesellschaft 1986, Zugluft - Politik in stürmischer Zeit 1990, Heiner Geißler im Gespräch mit Gunter Hofmann und Werner A. Perger 1993, Gefährlicher Sieg 1995, Der Irrweg des Nationalismus 1995, Bergsteigen 1997, Das nicht gehaltene Versprechen 1997, Zeit das Visier zu öffnen 1998, Wo ist Gott? 2000; Son.: 1977 Generalsekretär der CDU

SCHELLING, Roland, RA und Notar Dr.; Dr. Schelling & Partner (GbR), Königstraße 84, D 70173 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/2079/0; Fax 0711/2079/290; schelling.und.partner@t-online.de; geb. Ludwigsburg/Württemberg 12. 03. 1930; WG.: 1949 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1954 Promotion Univ. Tübingen, 1956 zweite jur. Staatsprüfung, 1961 Rechtsanwaltssozietät; Verö.: Der Jurist Ulrich Krafft und das schwäbische städtische Wirtschaftsrecht im späten Mittelalter und zu Beginn der Neuzeit 1954 (Dissertation)

RENCK, Ludwig, Richter VGH a. D. Prof. Dr.; Universität Augsburg, Universitätsstraße 24, D 86159 Augsburg, Deutschland; http://www.jura.uni-augsburg.de/fakultaet/honorar/uebersicht/renck_ludwig/; Wilramstraße 21, D 81669 München, Deutschland; geb. Amberg 17. 05. 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1964 Promotion Univ. Tübingen, Regierungsrat, Richter, Richter VGH Bayern, a. D.; F.: öffentliches Recht; Verö.: Untersuchungen zur Gesetzgebungsbefugnis auf dem Gebiete des Normenkontrollrechts nach dem Grundgesetz 1964 (Dissertation); Son.: 17. 01. 1990 Hon.-Prof. Univ. Augsburg

GITTER, Wolfgang, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Bayreuth, Universitätsstraße 30, D 95447 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/55/2808; Fax 0921/552985; http://www.uni-bayreuth.de/vorlesungsverzeichnisse/sommer2004/Fbr3_Per.htm; Gontardstraße 32, D 95445 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/20571; geb. Oelsnitz/Vogtland 30. 05. 1930; WG.: Vater Kaufmann, 1952 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1956 erste jur. Staatsprüfung, 1956-1958 Studium Wirtschaftswissenschaft Univ. Tübingen, 1960 Promotion Univ. Tübingen (Eduard Kern), 1961 zweite jur. Staatsprüfung, 1961 wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1969 Habilitation Univ. Tübingen (Erich Fechner), 1970 wiss. Rat Univ. Freiburg im Breisgau, 1971 o. Prof. Univ. Bochum, 1977 Univ. Bayreuth, 1998 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht und Sozialrecht sowie Rechtsvergleichung; Verö.: Die Methode der richterlichen Gesetzesauslegung 1969 (Dissertation), Schadensausgleich im Arbeitsunfallrecht 1969 (Habilitationsschrift), Arbeitsrecht 1987, 2. A. 1991, 3. A. 1994, 4. A. 1997, 5. A. 2002 (mit Michalski M.), Gitter W./Schmitt J. Sozialrecht 1981, 2. A. 1986, 5. A. 2001, Gebrauchsüberlassungsverträge 1988, Gitter Wolfgang/Michalski Lutz/Frotscher Pierre Arbeitsrecht - 50 Fälle mit Lösungen 1994, 2. A. 1997, 3. A. 2002, Gedächtnisschrift für Meinhard Heinze hg. v. Söllner Alfred/Gitter Wolfgang/Waltermann Raimund/Giesen Richard/Ricken Oliver 2004; Son.: Kürschner 2005, 1975 Richter LSG Nordrhein-Westfalen, 1994 Dr. h. c. Univ. Leipzig, Festschrift hg. v. Heinze Meinhard/Schmitt Jochem 1995 (Schriftenverzeichnis 1081-1095), Würdigung NJW 2000, 1627 (Häberle Peter), NJW 2005, 1557 (Schmitt Jochem)

FROMME, Friedrich Karl, Journalist Dr. phil.; geb. Dresden 10. 06. 1930; gest. 14. 01. 2007; WG.: Promotion Univ. Tübingen, 1958 wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1964 FAZ, 1997 i. R.; F.: Medienrecht, Verfassungsrecht; Verö.: Von der Weimarer Verfassung zum Bonner Grundgesetz 1960, 2. A. 1962, 3. A. 1999, Gesetzgebung im Widerstreit 1976, 2. A. 1980, Der Parlamentarier 1978; Son.: zahlreiche Fachbeiträge, 1958ff. Beiträge FAZ, 1999-2001 Kommentare Welt am Sonntag, Staat - Amt - Verantwortung Friedrich Karl Fromme zu Ehren hg. v. Knies Wolfgang, 2002

SIGLE, Walter, RA und Notar a. D. Prof. Dr.; c/o Walter Sigle Rechtsanwälte, Kernerstraße 50, D 70182 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0049(0)711/66470-112; Fax 0711/9764465; walter.sigle@waltersigle.de; http://www.waltersigle.de; Im Schellenkönig 10, D 70184 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/241977; Fax 0711/240621; 0711241977-0001@t-online.de; geb. Bad Urach 17. 06. 1930; WG.: Vater Notar, 1949 Abitur Schwäbisch Hall, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1953 erste jur. Staatsprüfung, 1955 Promotion Univ. Tübingen, 1957 Rechtsanwalt, 1985 Notar, 2000 Tit.-Prof. Baden-Württemberg; F.: Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, Schiedsgericht; Verö.: Das Recht der Notare 1955 (Dissertation); Son.: Aufsätze zu gesellschaftsrechtlichen Fragen, Partner der Sozietät CMS Hasche Sigle Eschenlohr Peltzer Schäfer, Festschrift hg. v. Hommelhoff Peter 2000

SCHLICHTER, Otto, Vizepräs. a. D. Prof. Dr.; Marinesteig 24, D 14129 Berlin, Deutschland; geb. Münster 14. 07. 1930; WG.: Vater Kaufmann, humanistisches Gymnasium Paulinum Münster, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, Münster, erste jur. Staatsprüfung Hamm, zweite jur. Staatsprüfung Düsseldorf,  1955 Promotion Univ. Münster, 1973 Bundesrichter, 1977 Habilitation, Vizepräsident BVerwG, a. D.; F.: Verwaltungsprozessrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht; Verö.: Die Zuständigkeit der Landesverfassungsgerichte bei gleichzeitiger Verletzung von sogenannten inhaltsgleichen Bundesgrundrechten und Landesgrundrechten 1957 (Dissertation), Bauen im Planbereich unbeplanten Innenbereich und Außenbereich 1978 (Habilitationsschrift), Berliner Kommentar zum Baugesetzbuch 1988, (Meyer Klaus) Kommentar zum Städtebauförderungsgesetz 1972, 2. A. 1985, Schlichter Otto/Stich Rudolf/Krautzberger Michael Kommentar zum Bundesbaugesetz 1976, 2. A. 1977, 3. A. 1979; Son.: 1976 LB Technische Univ. Berlin, 1977 Hon.-Prof. Univ. Göttingen, Planung und Plankontrolle hg. v. Berkemann Jörg/Gaentzsch Günter/Halama Günter/Heeren Helga/Hien Eckart/Lemmel Hans-Peter (Festschrift) 1995 (Schriftenverzeichnis 655-667)

MAIER, Kurt, Dir. a. D. Prof. Dr.; Freie Universität Berlin, Van't-Hoff-Straße 8, D 14195 Berlin, Deutschland; Potsdamer Chaussee 35a, D 14129 Berlin, Deutschland; Tel. 030/80404960; geb. 21. 08. 1930; WG.: 1950 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, 1954 erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1960 Promotion, 1963 Tätigkeit in der Sozialverwaltung Berlin, 1980 Tätigkeit in der Sozialverwaltung Braunschweig, Direktor der Landesversicherungsanstalt Braunschweig, a. D.; F.: Sozialrecht; Son.: 1982 Hon.-Prof. Univ. Berlin (FU)

BENZ, Eberhard, Dr.; Lortzingstraße 11, D 72800 Eningen, Deutschland; Tel. 07121/33330; geb. Reutlingen 16. 09. 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Heidelberg, 1975-1995 Präsident der Industrie- und Handelskammer Reutlingen, geschäftsführender Gesellschafter Familie C. Hasenauers Nachfahren Reutlingen, Spediteur; Son.: Rotarier

JÄCKEL, Hartmut, Staatssekretär a. D. Prof. Dr. LL. M.; D, Deutschland; geb. Wesermünde 30. 09. 1930; WG.: 1950 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Heidelberg, Freiburg im Breisgau, 1955 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1957 Studium Yale Law School (LL. M.), 1959 wiss. Ass. Univ. Paris, 1960 wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1963 Promotion, 1970 Habilitation, 1971 Prof. Univ. Berlin (FU), Vizepräs. Univ. Berlin (FU), 1977 Senatsdirektor, Staatssekretär, a. D., Prof. Univ. Berlin (FU); F.: Innenpolitik, Lehre der Herrschaftssysteme; Verö.: Grundrechtsgeltung und Grundrechtssicherung 1967 (Dissertation), Wahlführer 1969, Die neue Bundesrepublik 1994, Ist das Prinzip der Nichteinmischung überholt? (Hg.) 1995; Son.: Kürschner 2005

WOERNER, Lothar, Vors. Richter BFH i. R.; geb. Stuttgart 05. 10. 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, 1958 Finanzverwaltung Baden-Württemberg, 1962 wiss. MA. BFH, 1966 Richter FG Baden-Württemberg, 1971 Richter BFH, 1986 vorsitzender Richter BFH, 1995 i. R.; Verö.: Die Zurücknahme und Änderung von Steuerverwaltungsakten 1965, 2. A. 1968, 3. A. 1971, 4. A. 1974, 5. A. 1977, Woerner Lothar/Grube Georg Die Aufhebung und Änderung von Steuerverwaltungsakten 6. A. 1978, 7. A. 1983, 8. A. 1988, Finanzgerichtsordnung (mit Barske) 1966, Umsatzsteuer in nationaler und europäischer Sicht (Hg.) 1990; Son.: Nachruf NJW 2001, 494 (Grube Georg), Steuer und Wirtschaft Nr. 4 (1995) (287-400) hg. v. Lang Joachim

WÄGENBAUR, Rolf, RA Prof. Dr.; c/o Graf von Westphalen Bappert & Modest, 9 Rond Point Schuman, B 1040 Brüssel, Belgien; Tel. 02/541033/0; Fax 02/5384980; rolf.waegenbaur@grafvonwestphalen.com; http://www.westphalen-law.com/partner/default.asp?frmLanguage=de&frmPartner=75; Avenue du Maréchal 35, B 1180 Brüssel, Belgien; Tel. 0322/3744959; Fax 0322/3744959; geb. Tübingen 03. 11. 1930; WG.: Studium Philologie Univ. Toulouse (Licence ès lettres), Rechtswissenschaft Univ. Toulouse, Tübingen, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1961 Promotion, 1962 Mitglied juristischer Dienst EU-Kommission, Direktor, 1995 a. D., 1996 Rechtsanwalt, Partner Graf von Westphalen Bappert & Modest; F.: Europarecht; Verö.: Das Streikrecht der französischen Beamten in verfassungsrechtlicher Sicht 1961 (Dissertation), L'Europe médicale 1979, Regulating the European Environment The University of Chicago Legal Forum 1992; Son.: mehr als 100 Veröffentlichungen, Hon.-Prof. Univ. Tübingen, Kürschner 2005

GERHARDT, Kurt, Geschäftsführer a. D. Prof. Dr.; Sonnbühl 51, D 70597 Stuttgart, Deutschland; geb. Stuttgart 25. 01. 1931; WG.: 1950 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, 1955 erste jur. Staatsprüfung, 1958 Promotion, 1959 zweite jur. Staatsprüfung, 1962-1980 stellvertretender Geschäftsführer Landkreistag Baden-Württemberg, 1980 Hauptgeschäftsführer Landkreistag Baden-Württemberg; Verö.: Landesbeamtenrecht 1966, Kommentar zum Straßengesetz 1967, Der kommunale Finanzausgleich 1968, Verwaltungskostenrecht 1971, Umweltschutzrecht 1973, Praxis der Abfallbeseitigung 1980, Das Recht des Landkeises 1983, Baden-Württemberg heute 1988; Son.: Hon.-Prof.

OPPERMANN, Thomas, Prof. Dr. iur. Dres. h. c.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/2972558; Fax 07071/295847; thomas.oppermann@uni-tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/oppermann/; Burgholzweg 122, D 72070 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/49533; Fax 07071/44702; oppermannprof@aol.com; geb. Heidelberg 15. 02. 1931; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Freiburg im Breisgau, Lyon, Oxford, 1955 erste jur. Staatsprüfung, 1959 zweite jur. Staatsprüfung, 1959 Promotion, 1960 Bundeswirtschaftsministerium, 1967 Habilitation Univ. Hamburg, Regierungsdirektor, a. D., o. Prof. Univ. Tübingen, 01. 04. 1999 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, Europarecht, weiter Bildungsrecht, internationales Wirtschaftsrecht; Verö.: Die algerische Frage 1959, Britisches Unterhauswahlrecht und Zweiparteiensystem 1961 (Dissertation), Kulturverwaltungsrecht 1969 (Habilitationsschrift), Finanzkontrolle Stiftung VW 1972, Amtshaftung der deutschen Bundesbank 1983, Reforming the International Economic Order hg. v. Oppermann/Petersmann 1987, Bildung 8. A. 1988, Europarecht 1991, 2. A. 1999, 3. A. 2005, Der europäische Traum zur Jahrhundertwende 2001, Stern Klaus/Laitenberger Johannes/Oppermann Thomas Nationaler Rundfunk und Europäisches Gemeinschaftsrecht zwischenKommunikationsfreiheit und Regulierung 2003; Son.: Mitglied Staatsgerichtshof Baden-Württemberg, 1978 Dr. h. c. Univ. Aix-en-Provence, 2002 Dr. h. c. Univ. Piräus, Kulturverwaltungsrecht im Wandel (FS) hg. v. Birk Hans-Jörg/Dittmann Armin/Erhardt Manfred 1981 (Schriftenverzeichnis 207-217), Liber amicorum hg. v. Classen Claus Dieter 2001, Kürschner 2005

MAURER, Hartmut, Prof. Dr.; Universität Konstanz, Universitätsstraße 10, D 78464 Konstanz, Deutschland; Tel. 07531/883657; Fax 07531/883196; http://www.uni-konstanz.de/FuF/Jura/Fachbereich/emeritierteprofs.htm; Säntisblick 10, D 78465 Konstanz, Deutschland; Tel. 07533/1312; geb. Stuttgart 06. 03. 1931; WG.: Vater Pfarrer, Gymnasium Tübingen, Eberhard-Ludwigs-Gymnasium Stuttgart, 1950 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Göttingen, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 1959 zweite jur. Staatsprüfung, 1957 Promotion Univ. Göttingen (Werner Weber), 1965 Habilitation Univ. Tübingen (Günter Dürig), 1965 Doz. Univ. Tübingen, 1969 o. Prof. Univ. Marburg, 1978 Univ. Konstanz, 1999 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungswissenschaft, Kirchenrecht; Verö.: Die Verwaltungsgerichtsbarkeit der evangelischen Kirche 1958 (Dissertation), Die Rechtsfolgen der Nichtigerklärung von Gesetzen (Habilitationsschrift unveröffentlicht), Wehrbeauftragter und Parlament 1965, Allgemeines Verwaltungsrecht 1980, 2. A. 1982, 3. A. 1983, 4. A. 1984, 5. A. 1986, 6. A. 1988, 7. A. 1990, 8. A. 1992 (Französisch 1994), 9. A. 1994, 10. A. 1995, 11. A. 1997, 12. A. 1999, 13. A. 2000 (Portugiesisch 2001 Chinesisch 2001), 14. A. 2002 (Polnisch 2003), 15. A. 2004, 16. A. 2006, Die Gesetzgebungskompetenz für das Staatshaftungsrecht 1981, Plebiszitäre Elemente in der repräsentativen Demokratie 1997, Abhandlungen zum Kirchenrecht und Staatskirchenrecht 1998 (Aufsätze), Staatsrecht I 1999, 2. A. 2001, 3. A. 2003, 4. A. 2005, 5. A. 2007, Elementos de Direito Administrativo Alemão (Grundprobleme des deutschen Verwaltungsrechts) 2000; Son.: Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 121, Würdigung NJW 2001, 736 (Häberle Peter), Staat - Kirche - Verwaltung (FS) hg. v. Geis Max-Emanuel/Lorenz Dieter 2001 (mit Schriftenverzeichnis), Kürschner 1970; Würdigung NJW 2006, 665 (Weber Hermann)

HERRMANN, Günter, Prof. Dr.; Universität München, Oettingenstraße 67, D 80538 München, Deutschland; Wankweg 13, D 87642 Buching, Deutschland; Tel. 08368/1696; Fax 08368/1297; herrmann.medienrecht@t-online.de; geb. Leipzig 31. 03. 1931; WG.: Thomasschule Leipzig, Reproduktionsphotograph, technischer Kaufmann, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Bonn, Köln, 1961 Promotion Univ. Köln, 1969-1973 LB Univ. Bochum, 1974 Habilitiation Univ. Mainz, 1974 Prof. Univ. Mainz, 1961-1971 Syndikusanwalt Westdeutscher Rundfunk, 1971-1986 Justitiar WDR, 1986-1989 Intendant SFB, 1989 Autor, Gutachter, Rechtsanwalt; F.: öffentliches Recht; Verö.: Johann Nikolaus Hert und die deutsche Statutenlehre 1963 (Dissertation), Rundfunkgesetze, 2. A. 1977, Fernsehen und Rundfunk in der Verfassung der BRD 1975, Rundfunkrecht 1994, Hermann Günter/Lausen Matthias Rundfunkrecht 2. A. 2004, Quellen für ein neues Rechtsleben - Anthroposophie und Jurisprudenz 2000; Son.: Kürschner 2005, Ethik als Schranke der Programmfreiheit im Medienrecht (FS) hg. v. Rehbinder Manfred 2002

NIETHAMMER, Frank, Dr.; Altkönigstraße 34, D 61462 Königstein, Deutschland; geb. Leipzig 07. 04. 1931; gest. 25. 05. 2005; WG.: Studium Rechtswiss. Univ. Tübingen,  Marburg, 1955 Ass. Univ. Marburg, 1958 Promotion, Syndikus TreuhandvereinigungsAG, 1960 Syndikus Erdölwerke Frisia, 1963 Geschäftsführer Wayss & Freytag KG, 1991 Vorstand AGIV Aktiengesellschaft für Industie und Verkehrswesen, 1996 stellvertretender Aufsichtsratvors. AG für Industrie und Verkehrswesen Frankfurt am Main, a. D.; Verö.: Entscheidungsbefugnis und Arbeit der Ehefrau in der heutigen Familie und im neuen Familienrecht 1958 (Dissertation), Das partnerschaftlich organisierte Unternehmen 1995, Anmerkungen zum Mediationsverfahren Flughafen Frankfurt am Main 2000, Wirtschaft in Frankfurt Rhein-Main 2000

RUDOLF, Walter, Staatssekretär a. D.  Prof. Dr.; Der Landesbeauftragte für den Datenschutz Rheinland-Pfalz, Deutschhausplatz 12, D 55116 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/208/2562; Fax 06131/208/2497; poststelle@datenschutz.rlp.de; http://www.datenschutz.rlp.de/; Rubensallee 55a, D 55127 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/71942; Fax 06131/78188; geb. Schulitz/Pommern 08. 05. 1931; WG.: Vater Oberstudiendirektor, nach dem Krieg Verden an der Aller, 1949 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, Göttingen, 1954 Promotion Univ. Göttingen, 1958 Speyer, 1965 Habilitation Univ. Tübingen (Adolf Schüle), Privatdozent Univ. Tübingen, 1965 o. Prof. Univ. Bochum, 1971 o. Prof. Univ. Mainz, 1980-1987 Staatssekretär Ministerium der Justiz Rheinland-Pfalz, 1987 Mitglied Datenschutzkommission Rheinland-Pfalz, 1991 Landesbeauftragter für Datenschutz Rheinland-Pfalz, 1999 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Völkerrecht; Verö.: Die räumliche Geltung der deutschen Straf- und Strafprozessgesetze im Seebereich 1954 (Dissertation), Polizei gegen Hoheitsträger 1965, Texte zur deutschen Verfassungsgeschichte, hg. v. Dürig Günter/Rudolf Walter 3. A. 1996, Aspekte des Vietnam-Konflikts 1967, Völkerrecht und deutsches Recht 1967 (Habilitationsschrift), Bund und Länder im aktuellen deutschen Verfassungsrecht 1968, Über die Zulässigkeit privaten Rundfunks 1971, Die Sprache in der Diplomatie und internationalen Verträgen 1972, Arndt Hans-Wolfgang/Rudolf Walter Öffentliches Recht 1977, 2. A. 1978, 3. A. 1981, 4. A. 1983, 5. A. 1985, 6. A. 1987, 8. A. 1989, 9. A. 1992, 10. A. 1994, 11. A. 1996, 12. A. 1998, 13. A. 2000, 14. A. 2003, 15. A. 2007, Wandel des Staatsbegriffs im Völkerrecht? 1986, Fuhr E.W./Wasserburg K./Rudolf W. Recht der Neuen Medien 1989, Eberle Carl-Eugen/Rudolf Eugen/Wasserburg Klaus Mainzer Rechtshandbuch der neuen Medien 2003; Son.: Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1979 Mitglied Institut de droit international, 1990 Richter am Ständigen Schiedsgerichtshof Den Haag, Würdigung NJW 2001, 1401 (Arndt Hans-Wolfgang), Völkerrecht und deutsches Recht (FS) hg. v. Arndt/Knemeyer/Kugelmann/Meng/Schweitzer 2001, Kürschner 2005, Ehrenbürger Solec-Kujawskys, Würdigung NJW 2006, 1405 (Hufen Friedhelm)

PALM, Guntram, Minister a. D. Oberbürgermeister a. D. RA Dr.; Vordere Straße 20, D 71404 Korb-Kleinheppach (pr), Deutschland; Tel. 0049/7151/64711; geb. Berlin 21. 06. 1931; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Tübingen, Heidelberg, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1959 Promotion Univ. Tübingen, Rechtsanwalt Stuttgart, Oberbürgermeister Fellbach,  1964-1972 MdL Baden-Württemberg, 1976 Staatssekretär Innenministerium Baden-Württemberg, 1977 Justizminister, 1978 Innenminister, 1980 Finanzminister, 1980-1992 MdL Baden-Württemberg, 1992 Präs. Landeszentralbank Baden-Württemberg, Mitglied Zentralbankrat deutsche Bundesbank, 2000 a. D.; F.: heimathistorische Forschungen, Währungspolitik als Grundlage einer freiheitlich demokratischen Grundordnung; Verö.: Geschichte der Amtsstadt Schorndorf im Mittelalter 1959 (Dissertation); Son.: FDP, ab 1975 CDU

BÜCHNER, Georg, Vorstandsvors. a. D. Dr.; Im Steinengarten 35, D 70563 Stuttgart, Deutschland; geb. Freiburg im Breisgau 28. 07. 1931; WG.: Studium Latein, Französisch, Deutsch Univ. Freiburg im Breisgau, 1953 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, Freiburg im Breisgau, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1959 Württembergische Versicherungsgruppe, 1969 Vorstandsmitglied, 1970 Promotion Univ. Tübingen, 1979-1993 Präsident des Gesamtverbandes des Deutschen Versicherungswesens, Vorstandsvorsitzender der Holding Württembergische AG Versicherungen, 1996 Wechsel in den Aufsichtsrat; Son.: 1991 Ehrensenator Univ. Tübingen, Versicherungen in Europa heute und morgen (Geburtstagsschrift) 1991

DIETERICH, Hartmut, Prof. Dr.; Universität Dortmund, August-Schmidt-Straße 10, D 44227 Dortmund, Deutschland; An der Schulau 12, D 24977 Langballig, Deutschland; Tel. 04636/8503; hbdieterich@foninet.de; geb. Reichenbach 19. 08. 1931; WG.: Studium Rechtswissenschaft Pacific Univ. Oregon, Univ. Tübingen, Kiel, 1956 erste jur. Staatsprüfung, 1960 zweite jur. Staatsprüfung, 1966 Leiter des Amts für Bodenordnung Stadt Stuttgart, 1973 Referent im Bundesbauministerium, 1977 Prof. Univ. Dortmund, 1996 emeritiert, bis 2002 Mitgesellschafter des Instituts für Bodenmanagement; F.: Vermessungswesen, Bodenordnung, Planungsrecht, Baurecht, Bodenrecht, Wertermittlung; Verö.: Blumers Friedrich-Otto/Dieterich Hartmut/Farenholtz Christian Städtebauförderungsgesetz für die Praxis 1972, Conradi Peter/Dieterich Hartmut/Hauff Volker Für ein soziales Bodenrecht 1972, Dieterich Hartmut/Koch Jürgen Bauleitplanung 1977, Fallstudien zum Baulandpotential für städtischen Lücken-Wohnungsbau (Hg.) 1981, Baulandumlegung 1985, 4. A. 2000, 5. A. 2006, Erneuerung einer alten Industriestadt - Glasgow's miles better 1988, Wirkungsforschung zur Baulückenbebauung 1991, Dieterich Hartmut/Dransfeld Egbert/Voß Winrich Urban Land and Property Markets Part 2 1993, Kompendium der Wohnungswirtschaft hg. v. Jenkis Helmut W. 3. A. 1996, Boden - wem nutzt er? Wen stützt er? hg. v. Dieterich Beate/Dieterich Hartmut 1997,  Dieterich Hartmut/Kleiber Wolfgang Ermittlung von Grundstückswerten 8. A. 1998; Son.: 1992 Mitglied der Academia Scientiarum et Artium Europeae

HUBER-STENTRUP, Eugen, Generalstaatsanwalt a. D. Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Postfach, D 79085 Freiburg im Breisgau, Deutschland; geb. 05. 10. 1931; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin (FU), 1960 Promotion Tübingen, 1977-1987 leitender Oberstaatsanwalt Offenburg, Freiburg im Breisgau, Kammeranwalt der Ärztekammer Südbaden, 1987 Präs. Landgericht Freiburg im Breisgau, 1989 Generalstaatsanwalt, 1996 a. D.; F.: Rechtslehre; Son.: 1989 Hon.-Prof. Univ. Freiburg im Breisgau

HERKNER, Norbert, Präs. a. D. Dr.; Seehofstraße 30a, D 14167 Berlin, Deutschland; Tel. 030/8117413; geb. Bautzen 05. 01. 1932; WG.: Abitur Bautzen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Münster, Berlin (FU), 1956 erste jur. Staatsprüfung Hamm, 1959 Promotion Univ. Tübingen, 1960 zweite jur. Staatsprüfung Düsseldorf, Präsident der Direktion Potsdam Deutsche Post AG, a. D.; Verö.: Die Münzen des Kirchenstaates von 1740-1870 1974, Die Münzen des Kirchenstaates von 1700-1740 1974 1975

CRAMER, Peter, Prof. Dr. Dr. h. c.; 432, Chemin des Collines, F 06110 Le Cannet, Frankreich; Tel. 0033/493693099; Fax 0033/493693101; geb. Böblingen 13. 01. 1932; WG.: Vater Landgerichtsrat (Dr. Fritz Cramer), 1952 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, 1956 erste jur. Staatsprüfung, 1960 Promotion Univ. Tübingen (Horst Schröder), 1961 zweite jur. Staatsprüfung, 1966 Habilitation Univ. Tübingen (Horst Schröder), 1966 Priv.-Doz. Univ. Tübingen, 1967 Prof. Univ. Bochum, 1973 Univ. Gießen, 1997 emeritiert, Rechtsanwalt Sozietät CMS Hasche Sigle Eschenlohr Peltzer Schäfer; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, weiter Ordnungswidrigkeitenrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsstrafrecht; Verö.: Der Vollrauschtatbestand als abstraktes Gefährdungsdelikt 1962 (Dissertation), Vermögensbegriff und Vermögensschaden im Strafrecht 1968 (Habilitationsschrift), Grundbegriffe des Rechts der Ordnungswidrigkeiten 1971, Straßenverkehrsrecht 1971, 2. A. 1977, Unfallprophylaxe durch Strafen und Geldbußen? 1975, Schönke/Schröder Strafgesetzbuch, 18. A., 26. A. 2001 (Mitverfasser), Karlsruher Kommentar zum OWiG hg. v. Boujong 1984 (Mitarbeit), Cramer Peter/Assmann Heinz-Dieter/Koller Ingo/Kümpel Siegfried/Schneider Uwe H. Wertpapierhandelsgesetz - Kommentar, 2. A. 1998, Straßenverkehrsentscheidungen (Lbl.) hg. v. Cramer Peter/Berz Ulrich/Gontard Alexander 2000, 2002, 2003, 31. A. 2003, 32. A. 2004, 33. A. 2004, 38. A. 2007; Son.: Kürschner 1970, 2005, 1968-1973 Oberlandesgerichtsrat (im Nebenamt) OLG Hamm, 1990 Dr. h. c. Vrije Univ. Brüssel, Würdigung NJW 2002, 200 (Ulrich Berz), NJW 2007, 197 (Kühl Kristian)

REIßMÜLLER, Johann Georg, Dr. jur. Dr. sc. h. c.; geb. Leitmeritz/Tschechoslowakei 20. 02. 1932; WG.: Vater Eisenbahnbeamter, Oberschule, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1955 erste jur. Staatsprüfung, 1957 verantwortlicher Redakteur Juristenzeitung, 1958 Promotion Univ. Tübingen, 1961 Redakteur FAZ, 1967 Balkan-Korrespondent FAZ, 1971 verantwortlicher Redakteur Innenpolitik FAZ, 1974 Mitherausgeber FAZ, 1999 i. R.; Verö.: Art. 2 I GG 1958 (Dissertation), (Göppinger Horst) Die Verfolgung der Juristen jüdischer Abstammung durch den Nationalsozialismus (Mitarb.) 1963, Jugoslawien - Vielvölkerstaat zwischen Ost und West 1971, Die vergessene Hälfte - Osteuropa und wir 1986, Der Krieg vor unserer Haustür 1992, Die bosnische Tragödie 1993, "Dazu möchte ich bemerken ..." - Leserbriefe in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung aus 50 Jahren (Hg.) 1999

VOLZ, Eugen, Staatssekretär a. D. Dr.; Kottenwiesen 18, D 73479 Ellwangen, Deutschland; Tel. 7322; geb. Tübingen 02. 03. 1932; WG.: Gymnasium Bad Mergentheim, Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, München, Tübingen, 1956 erste jur. Staatsprüfung, 1958 Promotion Univ. Tübingen, 1960 zweite jur. Staatsprüfung, 1967 Regierungsdirektor, 1969 parlamentarischer Beratungsdienst Baden-Württemberg, Ministerialrat, 1972 MdL (CDU) Baden-Württemberg, 1992 Staatssekretär Finanzministerium Baden-Württemberg, a. D.; Verö.: Der Wehrbeauftragte des Bundestages 1958 (Dissertation); Son.: 1945 CDU

HÄFELE, Hansjörg, Staatssekretär a. D. RA Dr.; Schrade & Partner Rechtsanwälte, Karlsruher Straße 21, D 78048 Villingen-Schwenningen, Deutschland; Tel. 07721/80102; Fax 07721/801200; geb. Uttenweiler/Kreis Biberach 06. 03. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1961 Innenverwaltung Baden-Württemberg, Rechtsanwalt, 1965-1990 MdB, 1978-1982 finanzpolitischer Sprecher der CDU/CSU Bundestagsfraktion, 1982-1989 parlamentarischer Staatssekretär Bundesfinanzministerium; Verö.: Der Staat hat sich übernommen 1976

ZILLER, Gebhard, Staatssekretär a. D. Dr. Dr. h. c.; Am Stadtwald 97c, D 53177 Bonn (pr), Deutschland; Tel. 0228/384540; GIZiller@t-online.de; geb. Konstanz 17. 03. 1932; WG.: Vater Beamter, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Tübingen, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1960 Promotion Univ. Tübingen, 1961 zweite jur. Staatsprüfung, Referent Bundesrat Bonn, 1971 Leiter Zentralabteilung Sozialministerium Rheinland-Pfalz, 1976 Staatssekretär Sozialministerium Niedersachsen, 1978 Direktor des Bundesrates, 1987-1996 Staatssekretär im Bundesministerium für Forschung und Technologie; F.: Staatsrecht, Föderalismus, Parlamentsrecht; Verö.: Der Begriff "verfassungsmäßige Ordnung" im Bonner Grundgesetz 1960 (Dissertation), Der Bundesrat 1966, 2. A. 1968, 3. A. 1970, 4. A. 1973, 5. A. 1979, 6. A. 1982, 7. A. 1984, 8. A. 1989, 9. A. 1993, Ziller Gebhard/Oschatz G. Der Bundesrat, 10. A. 1998; Son.: 1985 LB Univ. Bochum, CDU, 1992 Doctor of Sciences h. c. Bar-Ilan Univ./Israel

PAULUS, Dieter, RA Dr.; Brunnenwiese 35c, D 70619 Stuttgart, Deutschland; geb. Stuttgart 22. 03. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1959 Promotion Univ. Tübingen, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, Vorstandsvorsitzender der allgemeinen Rentenversicherungsanstalt AG, Vorstand der Württenberg. Feuerversicherung AG, Aufsichtsrat Leonberger Bausparkasse AG, Baden-Württemberg. Bank AG, Württemberg. Hypothekenbank AG; Verö.: Die militärische Spitzengliederung im Verfassungsleben von Bonn und Weimar 1959 (Dissertation)

SCHMID, Eugen, Oberbürgermeister a. D. Dr.; geb. Tübingen 22. 03. 1932; WG.: Vater Landwirt, 1951 Abitur, 1952 Bankkaufmannslehre, 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Kiel, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1961 Promotion Univ. Tübingen, zweite jur. Staatsprüfung, 1962 Gerichtsassessor Nagold, 1963 Regierungsassessor und Regierungsrat Wirtschaftsministerium Stuttgart, Landratsamt Nürtingen, 1966 Landgerichtsdirektor Tübingen, Hechingen, dann OLG Stuttgart, 1975 Oberbürgermeister Tübingen, 1998 a. D.; Verö.: Die Rücksichtsnahmepflicht bei Sicherungsübereignungen 1961 (Dissertation)

GAUSS, Ulrich, Dr.; Oberer Rosberg 30, D 71334 Waiblingen, Deutschland; Tel. 07151/21195; geb. Stuttgart 17. 05. 1932; WG.: Gymnasium Stuttgart, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Heidelberg, Bonn, Berkeley/Kaliforinien, 1961 Richter und Staatsanwalt, 1970 Oberbürgermeister Waiblingen, 1994 a. D.

JENNINGER, Philipp, Staatsminister a. D. Botschafter a. D. Dr.; geb. Rindelbach 10. 06. 1932; WG.: aufgewachsen in Feuchtwangen, Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1958 Promotion Univ. Tübingen, zweite jur. Staatsprüfung, 1969-1990 MdB, 1975 parlamentarischer Geschäftsführer, 1982-1984 Staatsminister beim Bundeskanzler Deutschlands, 1984- 11. 11. 1988 Präsident des Bundestags Deutschlands (Rücktritt nach missbilligter Rede), 1991 Botschafter  in Österreich, 1995 beim Heiligen Stuhl in Rom, 1997 a. D.; Verö.: Die Reformbedürftigkeit des Bundesverfassungsgerichts 1958 (Dissertation); Son.: CDU

DENNINGER, Erhard, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main - FB Rechtswissenschaft, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/28689; http://web.uni-frankfurt.de/fb01/Denninger/Index.html; Am Wiesenhof 1, D 61462 Königstein, Deutschland; Tel. 06173/78988; Fax 06173/78988; Denninger@jur.uni-frankfurt.de; geb. Kortrijk/Belgien 20. 06. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Lausanne, Mainz, 1958 Promotion Univ. Mainz, 1960 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, Ass., 1966 Habilitation Univ. Mainz (Peter Schneider), Lehrtätigkeit Univ. Mainz, 1967 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1970 Rektor, 1973 Abteilungsleiter Kultusministerium Hessen, 1974 a. D., 1999 als Prof. emeritiert; F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie, Grundrechte, Menschenrechte, Polizeirecht, Hochschulrecht, Arzneimittelrecht; Verö.: Traditionsfunktion des Seekonnossements im internationalen Privatrecht 1959 (Dissertation), Rechtsperson und Solidarität - Ein Beitrag zur Phänomenologie des Rechtsstaates unter besonderer Berücksichtigung der Sozialtheorie Max Schelers 1967 (Habilitationsschrift), Polizei in der freiheitlichen Demokratie 1968, Staatsrecht Band 1 1973, Polizei und Strafprozess im demokratischen Rechtsstaat (Mitverf. Lüderssen K.) 1978, Staatsrecht Band 2 1979, Arzneimittel-Richtlinien 1981, Hochschulrahmengesetz (Hg.) 1984 mit Nachtrag 1986, Verfassungsrechtliche Anforderungen an die Normsetzung im Umwelt- und Technikrecht 1990, Der gebändigte Leviathan 1990 (Aufsätze), Handbuch des Polizeirechts (Mitverf. Lisken H. u. a.) 1992, 2. A. 1996, 3. A. 2001, 4. A. 2007, Menschenrechte und Grundgesetz 1994, Verfassungsrechtliche Fragen des Ausstiegs aus der Nutzung der Kernenergie 2000, Kommentar zum Grundgesetz (Mitherausgeber und Mitautor) 3. A. 2001; Son.: Kürschner 2005, 1993/1994 Fellow des Wissenschaftskollegs Berlin, 1995-2000 stellvertretender Richter VerfGH Thüringen, a. D., Würdigung NJW 2002, 1855 (Stolleis Michael), Kritische Justiz 2002, 273 (Frankenberg Günter)

BÜHLER, Wolfgang, Dr.; Nürnberger Straße 91, D 90762 Fürth, Deutschland; geb. 10. 10. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1960 Promotion Univ. Tübingen, Vorstandsvorsitzender Gustav und Grete Schickedanz Holding KG; Verö.: Der Grundsatz der gleichmäßigen Behandlung der Versicherten 1960 (Dissertation)

KÜBLER, Friedrich, Prof. Dr. M. A. h. c.; Clifford Chance Pünder, Mainzer Landstraße 46, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/71991234; Fax 069/71994000; friedrich.kübler@cliffordchance.com; http://www.kek-online.de; Burgenblick 5, D 61462 Königstein, Deutschland; Tel. 06174/21150; geb. Reutlingen 19. 10. 1932; WG.: 1952 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Lausanne, Reading/Berkshire, Bonn, 1956 erste jur. Staatsprüfung Tübingen, 1959 Promotion Univ. Tübingen (Ludwig Raiser), 1960 wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1961 zweite jur. Staatsprüfung, 1962-1963 Assistent am Institut de Droit Comparé in Paris, 25. 02. 1966 Habilitation Univ. Tübingen (Ludwig Raiser), 1966 o. Prof. Univ. Gießen, 1970 Univ. Konstanz, 1976 Univ. Frankfurt am Main, 1999 emeritiert, Rechtsanwalt und Of Counsel Clifford Chance, 2006 a. D:; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, weiter Bankrecht, Medienrecht; Verö.: Eigentum verpflichtet - Eine zivilrechtliche Generalklausel AcP 159 (1960) 236 (Dissertation), Wirtschaftsordnung und Meinungsfreiheit 1966, Feststellung und Garantie - Eine rechtsvergleichende und dogmatische Abhandlung wider die Lehre vom abstrakten Schuldvertrag 1967 (Habilitationsschrift), Gesellschaftsrecht 1981, 2. A. 1985, 3. A. 1990, 4. A. 1994, 5. A. 1999, Medienverflechtung 1982, Rundfunkauftrag und Programminformation 1986, Postzeitungsdienst und Verfassung 1992, Prütting Hanns/Kübler Friedrich/Kops Manfred/Thaenert Wolfgang/Scheuch Erwin K. Marktmacht und Konzentrationskontrolle auf dem Fernsehmarkt 2001; Son.: Kürschner 1970, 2005, Rotarier, seit 1984 ständiger Gastprofessor Univ. of Pennsylvania Philadelphia/Vereinigte Staaten von Amerika, Wirtschafts- und Medienrecht in der offenen Demokratie (Freundesgabe) hg. v. Assmann/Brinkmann/Gounalakis/Kohl/Walz 1997, Würdigung NJW 2002, 3156 (Gounalakis Georgios), NJW 2007, 3048 (Gounalakis Georgios)

ZUCK, Rüdiger, RA Prof. Dr.; Anwaltskanzlei Zuck, Vaihinger Markt 3, D 70563 Stuttgart (Vaihingen), Deutschland; Tel. 0711/7824280; Fax 0711/90132/99; info@kanzlei-zuck.de; http://www.kanzlei-zuck.de; Immergrünweg 9, D 70771 Leinfelden-Echterdingen, Deutschland; Tel. 0711/7543408; geb. Stettin 09. 12. 1932; WG.: humanistische Schulausbildung, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Hamburg, erste jur. Staatsprüfung, Privatsekretär Eduard Kerns, Korrekturassistent Otto Bachofs, zweite jur. Staatsprüfung, 1963 Rechtsanwalt, 1968 Promotion Univ. Tübingen (Günter Dürig), 1971 Partner Gleiss Lutz Hootz Hirsch, 1982 Zuck & Quaas, 2004 Anwaltskanzlei Zuck; F.: Verfassungsrecht, Verfassungsprozessrecht, Medizinrecht; Verö.: Subsidiaritätsprinzip und Grundgesetz 1968 (Dissertation), Gewerbebetrieb und Enteignungsentschädigung 1971, Verfassungsbeschwerde und einstweilige Anordnung gem. §§ 90 32 BVerfGG 1973,  Das Recht der Verfassungsbeschwerde 1973, 2. A. 1988, 3. A. 2006, Wirtschaftsverfassung und Stabilitätsgesetz 1975, Zuck Rüdiger/Dolde K. Das Recht des Bebauungsplans 1978, 2. A. 1980, Die Omnibusreise 1980, Grundrechtsschutz und Grundrechtsentfaltung im Gesundheitswesen 1983, Das Zeitungspersönlichkeitsrecht 1985, Rechtsfragen der Ambulanz 1991, Lechner Hans/Zuck Rüdiger Bundesverfassungsgerichtsgesetz 1954, 2. A. 1967, 3. A. 1973, 4. A. 1996 (mit Nachtrag 1999), 5. A. 2006, Vertragsgestaltung bei Anwaltskooperationen 1995, Die Geschichte des privaten Omnibusgewerbes in Baden-Württemberg 1997, Anwalts-ABC 1999, AnwaltsGmbH 1999, Die Apotheke in der GKV-Gesundheitsreform 2000, 1999, Zuck/Lenz Der Apotheker in seiner Apotheke 1999, Homöopathie und Verfassungsrecht 2005, Quaas Michael/Zuck Rüdiger Medizinrecht 2005, Kommentar zum Zahntechnikrecht im SGB V 2005, Verwaltungsrecht hg. v. Quaas Michael/Zuck Rüdiger 2007, Juristischer Zeitgeist 2007, Prozesse in Verwaltungssachen hg. v. Quaas Michael/Zuck Rüdiger 2008; Son.: rund 1000 Veröffentlichungen, mit Egon Schneider Hauptmitarbeiter von Studium und Praxis, Bearbeiter des öffentlichen Rechts im Fernlehrgang Foth, 1979 LB FH Heilbronn, Hon.-Prof., Privatsekretär Ottomar Domnicks, Würdigung NJW 2002, 3682 (Krämer Achim)

EIFF, Hansjörg, Botschafter a. D.; geb. 1933; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Bonn, Aix-en-Provence, Turin, 1961 auswärtiger Dienst Deutschlands (Abidjan, Tel Aviv, Belgrad, Wien), 1988 Botschafter  in Belgrad/Jugoslawien, 1992 a. D., Beauftragter der Bundesregierung für humanitäre Hilfsaktionen, 2001 ziviler Vertreter der Nato in Mazedonien

VOGEL, Ansgar Otto, RA Ministerialdirektor a. D. Prof. Dr.; Menzenberg 18, D 53604 Bad Honnef, Deutschland; geb. Leutkirch/Baden-Württemberg 1933; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Köln, Tübingen, Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1956 erste jur. Staatsprüfung Tübingen, 1958 Promotion Univ. Tübingen, 1960 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, Tätigkeit als Verwaltungsbeamter Landratsämter Balingen, Konstanz, Dienststelle des Wehrbeauftragten der Bundeswehr, Bundesministerien, zuletzt Ministerialdirektor, 1995 Rechtsanwalt Bad Honnef; F.: Staatsrecht, Verfassungsrecht, weiter Umweltschutz; Verö.: Die Rechtsverhältnisse der erbtruchseß-waldburgischen Landstadt Wurzach 1958 (Dissertation), Die Problematik legislativer Grenzwertentscheidungen 1980, Fluglärm 1982, Noise control its costs and its benefits 1983; Son.: LB Univ. Bonn, Karlsruhe, 1980 Hon.-Prof. Univ. Karlsruhe

ULMER, Peter, Prof. Dr. Dr. h. c. mult. M. C. L.; Universität Heidelberg - Institut für Gesellschaftsrecht, Friedrich-Ebert-Platz 2, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/7422; peter.ulmer@urz.uni-heidelberg.de; http://univis.uni-heidelberg.de/prg?show=info&key=11/persons/2005w:jur/zentr/ulmerp; Albert-Überle-Straße 21, D 69120 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/436191; Fax 06221/418768; geb. Heidelberg 02. 01. 1933; WG.: Vater Professor (Eugen Ulmer), 1952 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Genf, Heidelberg, 1956 erste jur. Staatsprüfung, 1958/1959 Studium Univ. of Michigan Law School Ann Arbor (M. C. L.), 1959 Promotion Univ. Heidelberg (Hermann Mosler), 1960 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsabteilung Daimler-Benz, 1961-1964 Vorstandsassistent Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (Deutsche Treuhandgesellschaft AG) Frankfurt am Main, 1964-1968 EG-Kommission, 1966 Habilitationsstipendiat, 17. 07. 1968 Habilitation Univ. Heidelberg (Wolfgang Hefermehl), 1968-1969 Lehrtätigkeit Univ. Heidelberg, 1969 o. Prof. Univ. Hamburg, 1975 Univ. Heidelberg (Nachfolge Wolfgang Hefermehl), 1991-1997 Rektor, 2001 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Der Unternehmensbegriff im Vertrag der europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl 1960 (Dissertation), Die Stellung des Vertragshändlers im französischen Recht 1968, Der Vertragshändler 1969, Abgestimmte Verhaltensweisen im Kartellrecht 1972, Schranken zulässigen Wettbewerbs marktbeherrschender Unternehmen 1977,  Ulmer Peter/Brandner Hans Erich/Hensen Horst-Diether AGB-Gesetz, 1977, 2. A. 1977, 3. A. 1978, 4. A. 1982, 5. A. 1987, 6. A. 1990, 7. A. 1993, 8. A. 1997,  9. A. 2001, Ulmer Peter/Brandner Hans Erich/Hensen Horst-Diether AGB-Recht 10. A. 2006, Der Einfluss des Mitbestimmungsgesetzes auf die Struktur von AG und GmbH 1979, Die Anpassung der Satzungen mitbestimmter Aktiengesellschaften an das MitbestG 1976 1980, Großkommentar zum Handelsgesetzbuch (begründet v. Staub Hermann) hg. v. Canaris/Schilling/Ulmer 4. A. 1983ff., Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts 1980 (im Münchener Kommentar), 2. A. 1986, 3. A. 1997, 4. A. 2004,  Hanau/Ulmer Mitbestimmungsgesetz 1980, Handelsrechtliche Schiedsgerichtspraxis hg. v. Straatmann Kuno/Ulmer Peter 1982, Programminformationen der Rundfunkanstalten 1983, Hachenburg Kommentar zum GmbHG (Hg.) 8. A. 1990ff., Ulmer/Habersack Verbraucherkreditgesetz, 2. A. 1995, HGB-Bilanzrecht (Hg.) 2002, Schuldrecht Besonderer Teil III - PartGG ProdHaftG (im Münchner Kommentar) 2003, GmbHG Großkommentar hg. v. Ulmer Peter/Habersack Mathias/Winter Martin Bd. 1ff. 2005ff.; Son.: 1976 Mitherausgeber Zeitschrift für das gesamte Handelsrecht und Wirtschaftsrecht, Dr. h. c. Univ. Autónoma Madrid, Montpellier I, Lleida, Würdigung NJW 2003, 32 (Habersack Mathias), Neue Zeitschrift für Gesellschaftsrecht 2003, 20 (Schäfer Carsten), Festschrift hg. v. Habersack Mathias/Hommelhoff Peter/Hüffer Uwe/Schmidt Karsten 2003

KASPER, Walter, Bischof Prof. i. R. Dr. Dr. h. c. mult.; Via dell'Erba 1, I 00193 Rom, Italien; Tel. 00396/69884985; Fax 003906/69885365; Office1@christuni.va; geb. Heidenheim an der Brenz 05. 03. 1933; WG.: 1961 Promotion Univ. Tübingen, 1964 Habilitation, o. Prof. Univ. Münster, 1970 Univ. Tübingen, 1989 Bischof Diözese Rottenburg-Stuttgart, Juni 1999 Sekretär des päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit des Christentums; F.: katholische Theologie, Dogmatik; Verö.: Die Lehre von der Tradition in der römischen Schule 1962 (Dissertation), Das Absolute in der Geschichte 1965, Wahrheit und Freiheit 1988, Kirche - wohin gehst du?1987, 2. A. 1989, 3. A. 1994; Son.: Kürschner 2005, 1989 Mitglied Ak. der Wissenschaften Heidelberg, 1991 Mitglied d. europäischen Ak. der Wissenschaften und Künste

BAYER, Hermann-Wilfried Gerhard Heinrich, Prof. Dr.; Universität Bochum - Fakultät Wirtschaftswissenschaft, Universitätsstraße 150, D 44801 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/322/5725; Henkenbergstraße 45a, D 44797 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/791744; geb. Hamburg 07. 03. 1933; WG.: 1952 Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Hamburg, Erlangen, erste jur. Staatsprüfung, 1956 Rechtsreferendar, 1961 Promotion Univ. Tübingen, 1968 Habilitation, Doz. Univ. Tübingen, 06. 03. 1972 Prof. Univ. Bochum, emeritiert; F.: öffentliches Recht, Steuerrecht; Verö.: Die Bundestreue 1961 (Dissertation), Die Aufhebung völkerrechtlicher Verträge im deutschen parlamentarischen Regierungssystem 1969 (Habilitationsschrift), Grundbegriffe des Steuerrechts 1977, 3. A. 1990, 4. A. 1992, Die Liebhaberei im Steuerrecht 1981, Die Zweitwohnungssteuer 1982, Steuerlehre 1998; Son.: deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, 1972-1977 LB Univ. Dortmund, 06. 05. 1982 Hon.-Prof. Univ. Tübingen, 1998/1999 Gastprof. Handelshochschule Leipzig, Wirtschafts- und Steuerordnung auf dem Prüfstand (FS) hg. v. Birtel Thomas 1998, Marcon/Strecker 200 Jahre Wirtschafts-und Staatswissenschaften an der Universität Tübingen 2004, 760ff.

DALLINGER, Peter, Dr.; Pützstraße 7, D 53343 Wachtberg, Deutschland; Tel. 0228/344865; geb. Stuttgart 19. 03. 1933; WG.: 1952 Studium Univ. Tübingen, Berlin (FU), München, Dijon, 1956 erste jur. Staatsprüfung, 1959 Promotion, 1961 zweite jur. Staatsprüfung, 1956 und 1961 Landratsamt Heidelberg, 1962 Staatsmin. Stuttgart, 1967-1969 Kanzleramt Bonn, 1992-1997 Berater in Sachsen; Verö.: Dallinger Peter/Bode Christiane/Dellian Fritz Hochschulrahmengesetz (Lbl.) 1978

DÖSER, Wulf Henrich, RA und Notar a. D. Prof. Dr. M. C. L.; c/o Baker & McKenzie, Bethmannstraße 50-54, D 60311 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/29908/0; Fax 069/29908/108; wulf.doser@bakernet.com; http://www.bakernet.com; Dehnhardtstraße 37, D 60433 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/521072; geb. Stuttgart 05. 04. 1933; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1956 erste jur. Staatsprüfung Tübingen, 1959 Promotion Univ. Tübingen, 1961 zweite jur. Staatsprüfung, 1962 M. C. L. Univ. of Chicago, 1968 Fachanwalt für Steuerrecht, 1971 Notar; F.: Unternehmensrecht, Wirtschaftsrecht, internationales Steuerrecht; Verö.: Die Rechtsprechung in den Staatsutopien 1959 (Dissertation), Vertragsgestaltung im internationalen Wirtschaftsrecht 2001; Son.: 1995 Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, The International Lawyer hg. v. Kübler/Scherer/Treeck 1999 (Freundesgabe)

ADOLFF, Peter, RA Dr.; c/o Haver & Mailänder, Lenzhalde 83-85, D 70192 Stuttgart, Deutschland; geb. Stuttgart 18. 06. 1933; WG.: Generaldirektorssohn, Oberrealschule, Handwerkslehre, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, Geschäftsführer Wacker-Chemie GmbH, 1976-1981 Vorstand Allianz Versicherungs-AG München, 1981 Vorsitzender Geschäftsleitung Allianz Versicherungs-AG Baden-Württemberg, 1997 a. D.; Verö.: Der Rechtsschutz des Käufers in der arbeitsteiligen Wirtschaft 1961 (Dissertation); Son.: Aufsichtsrat (u. a. Robert-Bosch GmbH), Rotarier

BANTLE, Kurt, Notariatsdirektor; Fischergasse 18, D 79713 Bad Säckingen, Deutschland; Tel. 6172; geb. Rottweil 26. 07. 1933; WG.: Gymnasium Rottweil, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1961 zweite jur. Staatsprüfung, Richter, 1967 Notar Säckingen, 1972 MdL Baden-Württemberg, Notariatsdirektor

SCHMITT GLAESER, Walter, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Bayreuth, Universitätsstraße 30, D 95447 Bayreuth, Deutschland; Rübezahlweg 9A, D 95447 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/32070; Fax 0921/7563866; walter.schmitt-glaeser@uni-bayreuth.de; http://www.uni-bayreuth.de/vorlesungsverzeichnisse/sommer2004/Fbr3_Per.htm; geb. München 02. 10. 1933; WG.: Vater Steuerbeamter, 1953 Reifeprüfung, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Würzburg, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1959 Promotion Univ. Würzburg (Günter Küchenhoff), 1961, zweite jur. Staatsprüfung München, Finanzreferent Bayern, 1961-1963 Assessor/Rechtsrat Landkreistag Bayern, 1963 wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1968 Habilitation Univ. Tübingen (Günter Dürig), 1969 Prof. Univ. Marburg, 04. 02. 1970 o. Prof. Univ. Marburg, 1973 Mitglied Strukturbeirat Univ. Bayreuth, Vizepräsident, 26. 08. 1975 o. Prof. Univ. Bayreuth, 1987-1990 Mitglied VerfGH Bayern, 1994 Senatspräsident Bayern; F.: öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Die Kommunalaufsicht in Bayern und ihre geschichtliche Entwicklung 1959 (Dissertation), Die Rechtsstellung der Studentenschaft 1968, Missbrauch und Verwirkung von Grundrechten im politischen Meinungskampf 1968 (Habilitationsschrift), Tschira Oskar/Schmitt Glaeser Walter Verwaltungsprozessrecht (begründet v. Tschira Oskar) 1970, 2. A. 1975, 3. A. 1977, 4. A. 1980,  5. A. 1982, 6. A. 1983, 7. A. 1985, 8. A. 1987, Verwaltungsprozessrecht 9. A. 1988, 10. A. 1990, 11. A. 1992, 12. A. 1993, 13. A. 1994, 14. A. 1995, Schmitt Glaeser Walter/Horn Hans Detlef Verwaltungsprozessrecht 15. A. 2000, Kabelkommunikation und Verfassung 1979, Das elterliche Erziehungsrecht 1980, Recht des Immissionsschutzes (mit Meins Jürgen W.) 1982, Abbau des tatsächlichen Gleichberechtigungsdefizits der Frauen durch gesetzliche Quotenregelungen 1982, Lerche/Schmitt Glaeser/Schmidt-Aßmann Verfahren als staats- und verwaltungsrechtliche Kategorie 1984, Die Stellung der Bundesländer bei einer Vereinigung Deutschlands 1990, Private Gewalt im politischen Meinungskampf 1990, Ethik und Wirklichkeitsbezug des freiheitlichen Verfassungsstaates 1999; Son.: 1987-2000 Mitglied Senat Bayern, 1994-1996 Präsident, 1994/1995 Vorsitzender Vereinigung deutscher Staatsrechtslehrer, 1995 Dr. h. c. Univ. Würzburg, Würdigung NJW 2003, 2890 (Horn Hans-Detlef), Horn Hans-Detlef (Hg.) Recht im Pluralismus (Festschrift zum 70. Geburtstag) Horn Hans-Detlef/Häberle Peter 2003, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 137

SCHOMERUS, Lorenz, Dr.; Scharnhorststraße 36, D 10115 Berlin, Deutschland; geb. Hamburg 05. 12. 1933; WG.: 1953 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Heidelberg, Aix-en-Provence, Montpellier, 1957 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1959 Promotion Univ. Heidelberg, Forschungsstipendium St. Antony´s College/Oxford, 1964 Bundeswirtschaftsministerium, 1968 persönlicher Referent der Staatssekretäre Rohwedder, von Dohnanyi, 1972 leitender Referent Luft- und Raumfahrtindustrie, 1975 Leiter Unterabteilung industrielle Grundsatzfragen, 1982 Leiter Abteilung gewerbliche Wirtschaft Berlin, 1984 Leiter Abteilung Außenwirtschaftspolitik und Entwicklungshilfe, 1995 Staatssekretär Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, 1999 a. D.; Verö.: Die organisatorische Eingliederung der Interessenverbände in die Bundesverwaltung 1959 (Dissertation); Son.: Vorsitzender des Exekutivausschusses bei der OECD

CHRISTOPEIT, Ulrich, Dr.; c/o GEWI-Bau GmbH, Hindenburgring 4, D 78166 Donaueschingen, Deutschland; geb. Berlin 19. 12. 1933; WG.: 1953 Abitur Viersen, 1956 erste jur. Staatsprüfung Tübingen, 1960 Promotion Univ. Tübingen, 1961 zweite jur. Staatsprüfung Düsseldorf, 1961-1962 Dt. Werft AG Hamburg, 1963-1966 Haniel Lueg GmbH Tripolis, 1967 Dt. Entwicklungsges. Köln, 1968 Deutsche Lufthansa AG Köln, 1968-1987 Vorst.-Mitgl. Deutsche Tiefbohr AG Bentheim, Geschäftsführer GEWI -Bau GmbH

GROßFELD, Bernhard, Prof. Dr. LL. M.; Universität Münster, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; grosfeb@uni-muenster.de; Von-Manger-Straße 16, D 48145 Münster, Deutschland; Tel. 0251/35014; Fax 0251/35014; grosfeb@uni-muenster.de; geb. Bentheim 30. 12. 1933; WG.: Vater Gastwirt und Bäckermeister, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Hamburg, Münster, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1960 Promotion Univ. Münster (Walther J. Habscheid), 1962 zweite jur. Staatsprüfung,  Studium Yale Univ. Law School New Haven, 1963 LL. M., 1966 Habilitation Univ. Tübingen (Wolfgang Fikentscher), 1966 o. Prof. Univ. Göttingen, 1973 Univ. Münster, emeritiert; F.: Unternehmensrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Privatstrafe 1961 (Dissertation), Aktiengesellschaft Unternehmenskonzentration und Kleinaktionär 1968 (Habilitationsschrift), Basisgesellschaften im internationalen Steuerrecht 1974, Praxis des internationalen Privat- und Wirtschaftsrechts 1975, Bilanzrecht 1978, 2. A. 1990, 3. A. 1998, 4. A. 2005, Unternehmensbewertung im Gesellschaftsrecht 1983, Unternehmens- und Anteilsbewertung im Gesellschaftsrecht 2. A. 1987,  3. A. 1994, 4. A. 2002, Macht und Ohnmacht der Rechtsvergleichung 1984, Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit 1985, Internationales Unternehmensrecht 1986, 2. A. 1995, Jurastudium und Wahlstation im Ausland (Hg.) 1987, JuS-Auslandsstudienführer hg. v. Großfeld Bernhard/Vieweg Klaus 2. A. 1991, Deutsche Bundespost Postbank 1990, Unsere Sprache - Die Sicht des Juristen 1990, Internationales Gesellschaftsrecht 1981 (Staudinger Julius von Bürgerliches Gesetzbuch), 2. A. 1993, 3. A. 1998, Zeichen und Zahlen im Recht 1993, 2. A. 1995, Bildhaftes Rechtsdenken 1995, Kernfragen der Rechtsvergleichung 1996, Recht als Leidensordnung 1998, Zauber des Rechts 1999, Rechtsvergleicher 2000, Rechtsvergleichung 2001, Poesie und Recht 2005; Son.: Rotarier, Mitglied der nordrhein-westfälischen Akademie der Wissenschaften, Carl H. Fulda-Award 1992, Internationale Unternehmenskontrolle und Unternehmenskultur hg. v. Sandrock Otto/Jäger Wilhelm (Symposion) 1994, Festschrift 1999, Kürschner 2005

CAMPENHAUSEN (FREIHERR VON), Axel Freiherr von, Staatssekretär a. D. Prof. Dr. Dr. h. c.; Kirchenrechtliches Institut der EKD, Goßlerstraße 11, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/57711; Fax 0551/531051; info@kirchenrechtliches-institut.de; http://www.kirchenrechtliches-institut.de/; Oppenbornstraße 5, D 30559 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/5106057; geb. Göttingen 23. 01. 1934; WG.: aus baltischer Familie (Orellen/Livland), Vater Kirchenhistoriker (Hans von Campenhausen), Schule Heidelberg, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, Köln, Bonn, Paris, London, Assistent Rudolf Smends, 1960 Promotion, 1967 Habilitation Univ. Göttingen (Rudolf Smend), Doz. Univ. Göttingen, 1969 o. Prof. Univ. München (Nachfolge Siegfried Grundmann), 1969 Leiter kirchenrechtliches Institut der evangelischen Kirche in Deutschland (in Göttingen, dann in München, dann in Göttingen), 1976 Staatssekretär Niedersachsen, a. D., 1979 Präsident der Klosterkammer Hannover, 1999 a. D.; F.: Kirchenrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Stiftungsrecht, öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Staat und Kirche in Frankreich 1962 (Dissertation), Erziehungsauftrag und staatliche Schulträgerschaft 1967 (Habilitationsschrift), Staatskirchenrecht 1973, 2. A. 1983, 3. A. 1996, 4. A. hg. v. Campenhausen Axel von/De Wall Heinrich 2006, Handbuch des Stiftungsrechts (begr. v. Seifart Werner) hg. von Seifart Werner/Campenhausen Axel Freiherr von 2. A. 1999, 3. A. 2006, Mangoldt/Klein/Starck Das Bonner Grundgesetz Kommentar Band 3 3. A. 1991, 4. A. 2001, 5. A. 2005 (Mitverfasser), Gesammelte Schriften 1995, Kirchenrecht und Kirchenpolitik 1996; Son.: Kürschner 1970, 1970 geschäftsführender Hg. Zeitschrift für evangelisches Kirchenrecht, Mithg. Jus Ecclesiasticum - Beiträge zum evangelischen Kirchenrecht und Staatskirchenrecht, Schriften zum Staatskirchenrecht, Rheinischer Merkur, 1979 Hon.-Prof. Univ. Göttingen, 1996-1999 Vorsitzender Bundesverband deutscher Stiftungen, Bibliographie Zeitschrift für evangelisches Kirchenrecht 1999, 41 (Lindner Berend), Würdigung ZevKR 44 1999, 313 (Link Christoph), NJW 2004, 270 (Weber Hermann), ZevKR 2004, 1 (Link Christoph), 2004 Dr. theol. h. c. Univ. Tübingen

HERZOG, Roman, Bundespräsident a. D. Prof. Dr. Dr. h. c.; Büro Bundespräsident a. D., Prinzregentenstraße 89, D 81675 München, Deutschland; Tel. 089/47027/160; Fax 089/47027/168; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#Honorarprofessoren; geb. Landshut 05. 04. 1934; WG.: Vater Museumsdirektor, Studium Rechtswissenschaft, Promotion Univ. München, 1964 Habilitation Univ. München (Theodor Maunz), 1966 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1969 Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1971-1980 Vorsitzender der EKD-Kammer für öffentliche Verantwortung, 1973 Bevollmächtigter des Landes Rheinland-Pfalz beim Bund (Staatssekretär), 1978-1983 Vorsitzender des evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU, 1978 Minister für Kultus und Sport Baden-Württemberg, 1980 Innenminister Baden-Württemberg, 1978-1983 Bundesvorstand CDU, 1983 Vizepräsident des BVerfG Karlsruhe, 1987 Präsident BVerfG Karlsruhe, 1994 Bundespräsident Bundesrepublik Deutschland, 1999 Vorsitzender Kuratorium Stiftung Brandenburger Tor Bankgesellschaft Berlin, 2000 Vorsitzender Kuratorium Konrad-Adenauer-Stiftung; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre; Verö.: Allgemeine Staatslehre 1971, Maunz/Dürig/Herzog Kommentar zum Grundgesetz (Lbl.) 1968ff., 3. A. 1974, 7. A. 1999, Staaten der Frühzeit - Ursprünge und Herrschaftsformen 1988, 2. A. 1998, Die deutschen Verfassungen hg. v. Limbach Jutta/Herzog Roman/Grimm Dieter 1999; Son.: Kürschner 1970, 2005, 1970 CDU, 1984  Hon.-Prof. Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1986 Univ. Tübingen, Mitglied russische Akademie der Wissenschaften Moskau, Filmer W./Schwan H. Roman Herzog - Die Biographie 1994, Würdigung NJW 2004, 1092 (Limbach Jutta), AöR 2004, 165 (Klein Hans H.), Die politische Meinung 2004, 59 (Merkel Angela)

GÖLDNER, Detlef Christoph, Priv.-Doz. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#Privatdozenten; Wilhelmshavener Straße 20, D 24105 Kiel, Deutschland; Tel. 0431/81644; geb. 17. 04. 1934; WG.: 1968 Promotion, 1976 Habilitation Univ. Tübingen; F.: öffentliches Recht, Methodenlehre; Verö.: Verfassungsprinzip und Privatrechtsnorm 1969 (Dissertation), Integration und Pluralismus im demokratischen Rechtsstaat 1977 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

HÄBERLE, Peter, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Bayreuth, Universitätsstraße 30, D 95447 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/55/2947; Fax 0921/55/3046; peter.haeberle@uni-bayreuth.de; http://www.uni-bayreuth.de/vorlesungsverzeichnisse/sommer2004/Fbr3_Per.htm; geb. Göppingen 13. 05. 1934; WG.: Vater Internist, 1953 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Bonn, Montpellier, Freiburg im Breisgau, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1961 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Konrad Hesse), 1969 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, 1969 o. Prof. Univ. Marburg, 1976 Univ. Augsburg, 1981 Univ. Bayreuth, 2003 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie, Kirchenrecht, Verfassungsvergleichung; Verö.: Die Wesensgehaltgarantie des Art. 19 Abs. 2 Grundgesetz 1962 (Dissertation), 2. A. 1972, 3. A. 1983, Öffentliches Interesse als juristisches Problem 1970 (Habilitationsschrift), Verfassungsgerichtsbarkeit (Hg.) 1976, Verfassung als öffentlicher Prozess 1978, 2. A. 1996, 3. A. 1998, Kommentierte Verfassungsrechtsprechung 1979, Kulturverfassungsrecht im Bundesstaat 1980, Die Verfassung des Pluralismus 1980, Klassikertexte im Verfassungsleben 1981, Kulturstaatlichkeit und Kulturverfassungsrecht 1982, Verfassungslehre als Kulturwissenschaft 1982, 2. A. 1998, Das Grundgesetz der Literaten 1983, Verfassungsschutz der Familie 1984, Feiertagsgarantien als kulturelle Identitätselemente des Verfassungsstaates 1987, Jahrbuch des öffentlichen Rechts der Gegenwart 1987, Der Sonntag als Verfassungsprinzip 1988, Das Menschenbild im Verfassungsstaat 1988, 2. A. 2001, 3. A. 2005, Rechtsvergleichung im Kraftfeld des Verfassungsstaates 1992, Europäische Rechtskultur 1994 (Taschenbuchausgabe 1997), Wahrheitsprobleme im Verfassungsstaat 1995, Das Grundgesetz zwischen Verfassungsrecht und Verfassungspolitik 1996, Europäische Verfassungslehre in Einzelstudien 1999, Europäische Verfassungslehre 2002, 2. A. 2004, 3. A. 2005, 4. A. 2006, 5. A. 2007; Son.: Veröffentlichungen in 19 Sprachen übersetzt, 1978 Gastprof. Hochschule für Politik München, 1981 ständiger Gastprof. für Rechtsphilosophie Hochschule Sankt Gallen, Jahrbuch des öffentlichen Rechts der Gegenwart (Hg.) 1983ff., 1990 Gastprof. Univ. Rom, 1994 Dr. iur. h. c. Univ. Thessaloniki, 1996 Großoffizier der Republik Italien, 1998 Ehrenmitglied der peruanischen Staatsrechtslehrervereinigung (Lima), Max-Planck-Forschungspreis, 2000 Dr. jur. h. c. Univ. Granada, ordentliches Mitglied der bayerischen Akademie der Wissenschaften, korrespondierendes Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, 2001 Ehrensenator Hochschule Sankt Gallen, Catalogus professorum academiae Marburgensis 1927ff. II, 100, Die Welt des Verfassungsstaates (Kolloquium) hg. v. Morlok Martin 2001, 2003 Dr. h. c. Univ. Lima, Ehrenpräsident des Centre für European Constitutional Law Athen, Derecho constitucional y cultura - Estudios en homenaje a Peter Häberle 2004 (Festschrift), Würdigung FAZ 13. 05. 2004 (Stolleis Michael), Verfassung im Diskurs der Welt (Liber Amicorum zum 70. Geb.) 2004, Estudios en Homenaje a Peter Häberle hg. v. Balaguer F. 2004, Dr. h. c. Univ. Brasilia/Brasilien, Werke in 18 Sprachen übersetzt, Kürschner 2005

WEYERS, Hans-Leo, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22729; Fax 069/798/28139; HLWeyers@jur.uni-frankfurt.de; Buchenstraße 3, D 61276 Weilrod, Deutschland; Tel. 06083/1508; weyers.Weilrod@t-online.de; geb. Kobe/Japan 24. 06. 1934; WG.: Vater Konsulatsbeamter, 1953 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Tübingen, Hamburg, Freiburg im Breisgau, 1956 erste jur. Staatsprüfung, 1957/1958 Studienaufenthalt in Spanien, 1959 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1962 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1967 ak. Rat, 1970 Habilitation Univ. Tübingen (Josef Esser), 1971 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main,  2000 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht, Versicherungsrecht, weiter Schuldrecht; Verö.: Die Eheschließung nach spanischem Recht 1960, Unfallschäden - Praxis und Ziele von Haftpflicht- und Vorsorgesystemen - 1971 (Habilitationsschrift), Esser Josef Schuldrecht Band 2 Besonderer Teil fortgeführt v. Schmidt Eike/Weyers Hans Leo 5. A. 1977ff., 6. A. 1984, Versicherungsvertragsrecht 1986, 2. A. 1995, Weyers Hans-Leo/Wandt Manfred Versicherungsvertragsrecht 3. A. 2003; Son.: Dr. iur. h. c. Univ. Stockholm, Vortragsreisen nach Ostasien, Südamerika, Stockholm, Mitglied polnische Akademie

RIEGER, Hans-Jürgen, RA Dr.; c/o Dr. Rieger und Reiling, Zeppelinstraße 2, D 76185 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/556934; Fax 0721/556842; geb. 28. 07. 1934; WG.: 1955 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Heidelberg, 1959 erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion Univ. Tübingen, Justizdienst Baden-Württemberg, Landgerichtsrat, 1968 Rechtsanwalt, 1971 selbständig, Karlsruhe, Geschäftsführer Bezirksärztekammer Nordbaden; F.: Kassenarztrecht, Krankenhausrecht, Medizinrecht, Arztrecht; Verö.: Die Arbeitszeit in Krankenanstalten 1963 (Dissertation), Lexikon des Arztrechts 1984, 2. A. 2000 (Hg.), Rechtsfragen beim Erwerb und Verkauf einer ärztlichen Praxis, 3. A. 1998 (93 S.), 4. A. 1999, 5. A. 2004, Verträge zwischen Ärzten in freier Praxis 1973, 2. A. 1978, 3. A. 1985, 4. A. 1988, 5. A. 1993, 6. A. 1997, 7. A. 2002; Son.: zahlreiche Beiträge, 1985 LB Univ. Heidelberg, 1991 Mithg. Medizinrecht, Würdigung NJW 2004, 2206 (Laufs Adolfs)

BEUTHIEN, Volker, Prof. Dr.; Universität Marburg - FB Rechtswissenschaften, Universitätsstraße 7, D 35037 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/28/23116; Fax 06421/28/27046; http://www.jura.uni-marburg.de/zivilr/ehemalige/beuthien/welcome.html; Drosselweg 25, D 35096 Weimar/Lahn-Niederweimar, Deutschland; Tel. 06421/78442; Fax 06421/78442; geb. Lübeck 22. 08. 1934; WG.: Vater Rechtsanwalt und Notar, 1954 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Marburg, Göttingen, Kiel, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1959 Promotion Univ. Kiel (Karl Larenz), 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1963 wiss. Ass. Univ. Kiel (Dieter Medicus), Univ. Tübingen, 1967 Habilitation Univ. Tübingen (Dieter Medicus), Lehrtätigkeit Univ. Tübingen und Marburg, 1970 o. Prof. Univ. Marburg, 2002 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht, Wettbewerbsrecht; Verö.: Verwendungsansprüche des Werkunternehmers 1959 (Dissertation), Zweckerreichung und Zweckstörung im Schuldverhältnis 1969 (Habilitationsschrift), Beuthien/Hadding/Lüderitz/Medicus/Wolf Studienkommentar zum BGB 1975, 2. A. 1979, Sozialplan und Unternehmensverschuldung 1980, Meyer/Meulenbergh Genossenschaftsgesetz, 12. A. 1983, Genossenschaftsgesetz 13. A. 2000, 14. A. 2004, Die Vertreterversammlung eingetragener Genossenschaften 1984, Genossenschaftsrecht woher wohin 1989, Der Arbeitskampf als Wirtschaftsstörung 1990, Wohnungsgenossenschaften zwischen Tradition und Zukunft 1992, Kooperationsgruppen der Handels- und Franchisesysteme in Europa aus der Sicht des EG-Wettbewerbsrechts (Mitverf. Schwarz Günter) 1993, Zu mehr Eigenkapitalbeiträgen der Wohnungsgenossenschaftsmitglieder (Mitverf. Hergarten Christina) 1997, Handelskooperationen und europäisches Wettbewerbsrecht 1998, Beuthien Volker/Schmölz Anton Persönlichkeitsschutz durch Persönlichkeitsgüterrechte 1999, Persönlichkeitsgüterrechte vor und nach dem Tode 2002; Son.: Kürschner 2005, Catalogus professorum academiae Marburgensis Bd. 2 1979, Würdigung NJW 2004, 2436 (Schwarz Günter)

WEBER, Ulrich, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#Honorarprofessoren; Im Zeughausgarten 4, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/61776; geb. Stuttgart 18. 09. 1934; WG.: Vater Architekt, Gymnasium Stuttgart, 1954 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Tübingen, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1962 Promotion, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1975 Habilitation Univ. Tübingen (Jürgen Baumann), 1976 Prof. Univ. Berlin (FU), 1980 Univ. Würzburg, 1989 Univ. Tübingen, i. R.; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Urheberrecht; Verö.: Die Anwendung der Vorschriften über Rechte an Grundstücken 1962 (Dissertation), Baumann Jürgen/Arzt Gunther/Weber Ulrich Strafrechtsfälle und Lösungen 1963, 2. A. 1965, 3. A. 1969, 4. A. 1976, 5. A. 1981, 6. A. 1986, Der strafrechtliche Schutz des Urheberrechts 1976 (Habilitationsschrift), Strafrechtliche Verantwortlichkeit von Bürgermeistern und leitenden Verwaltungsbeamten im Umweltrecht 1988; Son.: Kürschner 2005

KIESECKER, Horst, RA MdL; c/o Horst Kiesecker Dr. Eugen Fleischmann, Obere Bachstraße 17, D 72461 Albstadt, Deutschland; Tel. 07432/300-4, -5; Fax 07432/3006; geb. Hohentengen 24. 09. 1934; WG.: 1954 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Tübingen, Freiburg im Breisgau, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1962 zweite jur. Staatsprüfung, Staatsanwalt in Ulm, 1972 MdL Baden-Württemberg

UPPENBRINK, Martin, Präsident a. D. Prof. Dr.; Konstantinstraße 110, D 53179 Bonn, Deutschland; geb. Bielefeld 05. 10. 1934; WG.: 1955 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Heidelberg, Marburg, 1963 Promotion Univ. Heidelberg, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, Telefunken AG Berlin, 1965 Finanzassistent Oberfinanzdirektion Köln, 1968 Referent Bundesinnenministerium, 1971 Leiter des Grundsatzreferats Umweltschutz/Umweltpolitik BMI, 1974 Leitung Umweltplanung und Ökologie Umweltbundesamt Berlin, 1989 Europadirektion United Nations Environmental Programme Genf, 1993 Präsident Bundesamt für Naturschutz, a. D.; F.: Umweltrecht; Verö.: Die deutschen  Wertpapierbörsen als Körperschaften des öffentlichen Rechts 1964 (Dissertation); Son.: 1983 Hon.-Prof. Umweltrecht TU Berlin

GERHARDT, Walter, Prof. Dr.; Universität Bonn - Institut für Zivilprozessrecht, Adenauerallee 10, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/7908; walter.gerhardt@gmx.de; http://www.jura.uni-bonn.de/institute/zivilpr/zivilpr.html; Quellenweg 20, D 53639 Königswinter-Ittenbach, Deutschland; Tel. 02223/23077; Fax 02223/909578; geb. Düsseldorf 18. 10. 1934; WG.: Vater Dipl.-Ingenieur, 1955 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin (FU), Göttingen, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1960 wiss. MA. Univ. Göttingen, 1962 Promotion Univ. Göttingen (Gerd Rinck), 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1964-1970 wiss. Ass. Univ. Göttingen, 1968 Habilitation Univ. Göttingen (Wolfram Henckel), 1970 Univ.-Doz. Univ. Göttingen, 1972 apl. Prof. Univ. Göttingen, 04. 07. 1972 o. Prof. Univ. Bonn, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Vollstreckungsrecht und insbesondere Insolvenzrecht; Verö.: Handeln auf eigene Gefahr 1962 (Dissertation), Der Befreiungsanspruch 1966, Die systematische Einordnung der Gläubigeranfechtung 1969 (Habilitationsschrift), Zivilprozessrecht (Fälle und Lösungen) 1971, 2. A. 1978, 3. A. 1985, 4. A. 1987, 5. A. 1996, 6. A. 2000, Vollstreckungsrecht 1974, 2. A. 1982, Mobiliarsachenrecht 1976, 2. A. 1986, 3. A. 1992, 4. A. 1995, 5. A. 2000, Immobiliarsachenrecht 1979, 2. A. 1989, 3. A. 1993, 4. A. 1996, 5. A. 2001, Grundbegriffe des Vollstreckungs- und Insolvenzrechts 1985, Grundpfandrechte 1985, 2. A. 1989, 3. A. 1993, 4. A. 1996, 5. A. 1990, 6. A. 1993, 7. A. 1996, 8. A. 1999, 9. A. 2001, Insolvenzgesetze (Hg.), 29. A. 1999, Neue Rechtsprechung im Insolvenzrecht 1994, Insolvenzordnung (begr. v. Jaeger) hg. v. Gerhardt Walter/Henckel Wolfram 2003f., FS für Wolfram Henckel hg. v. Gerhardt/Diederichsen/Rimmelspacher/Costede 1995; Son.: Kürschner 2005, Würdigung Zeitschrift für Wirtschaftsrecht 1999, 1733 (Kreft Gerhard)

BANGEMANN, Martin, EU-Kommissar a. D. Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Wanzleben 15. 11. 1934; WG.: Vater Angestellter, 1955 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1964 Promotion Univ. München, Rechtsanwalt, 1972-1978 MdB, baden-württembergischer FDP-Landesvorsitzender, 1973-1984 Mitglied des Europäischen Parlaments, 1984-1988 Bundesminister für Wirtschaft, 1985-1988 Bundesvorsitzender der FDP, 1986-1989 MdB, 1989-1993 Vizepräsident der EU-Kommission (Binnenmarkt, Industriepolitik), 2000 Vorstandsmitglied Telefonica Spanien, ausgeschieden; Verö.: Bilder und Fiktionen in Recht und Rechtswissenschaft 1964 (Dissertation), Programme für Europa 1978, Bangemann/Bieber Die Direktwahl - Sackgasse oder Chance für Europa? 1979, Die Abgeordneten Europas 1984, Arbeitsmarkt der Zukunft 1987, Mut zum Dialog - Wege zu einer europäischen Industriepolitik 1992, Europa und die globale Informationsgesellschaft 1994, Bender/Bangemann Neue Wege in der Arbeitswelt - Manpower als Humankapital 1997; Son.: Dr. h. c. Univ. Lille 2

SCHÜTZE, Rolf A., RA und Notar Prof. Dr.; c/o Thümmel Schütze & Partner Rechtsanwälte, Urbanstraße 7, D 70182 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/1667/111; Fax 0711/1667/292; stuttgart@tsp-law.com; http://www.tsp-law.com/deutsch/start.html; Landhausstraße 90, D 70174 Stuttgart, Deutschland; geb. Castrop-Rauxel 12. 12. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Freiburg im Breisgau, Genf, Luxemburg, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1960 Promotion Univ. Bonn, 1962 Rechtsanwalt, 1994 Notar; F.: internationales Zivilprozessrecht, Schiedsgerichtsbarkeit, nationales Wirtschaftsrecht, internationales Wirtschaftsrecht; Verö.: Die Anerkennung und Vollstreckung ausländischer Zivilurteile in der Bundesrepublik Deutschland als verfahrensrechtliches Problem 1960 (Dissertation), Vollstreckung ausländischer Urteile in Afrika 1965, Geimer Reinhold/Schütze Rolf Internationale Urteilsanerkennung Band 2 1971, Anerkennung und Vollstreckung deutscher Urteile im Ausland 1973, Die Geltendmachung deutscher Urteile im Ausland 1977, Internationales Zivilprozessrecht 1980, Geimer Reinhold/Schütze Rolf Internationale Urteilsanerkennung Band 1 1983, Deutsches internationales Zivilprozessrecht 1985, Deutsches internationales Zivilprozessrecht unter Einschluss des europäischen Zivilprozessrechts 2. A. 2005, Rechtsverfolgung im Ausland 1986, 2. A. 1998, 3. A. 2002, Das Dokumentenakkreditiv im internationalen Handelsverkehr 1963, 2. A. 1979, 3. A. 1989, 4. A. 1996, 5. A. 1999, Geimer Reinhold/Schütze Rolf Europäisches Zivilverfahrensrecht 1997, 2. A. 2004, Bülow Arthur/Böckstiegel Karl-Heinz/Geimer Reinhold/Schütze Rolf Geimer Internationaler Rechtsverkehr in Zivil- und Handelssachen, 24. A. 2002, 26. A. 2003, 27. A. 2004, 28. A. 2004, 29. A. 2005, 30. A. 2006, Handbuch des Kapitalanlagerechts hg. v. Assmann Heinz-Dieter/Schütze Rolf A. 1990, 2. A. 1998, 3. A. 2007, Schiedsgericht und Schiedsverfahren 1991, 2. A. 1998, 3. A. 1999, 4. A. 2007, Münchener Vertragshandbuch Band 3/2 hg. v. Schütze Rolf A. 1982, 2. A. 1987, Münchener Vertragshandbuch Band 2 hg. v. Schütze Rolf A./Weipert Lutz, 3. A. 1993, 4. A. 1997, 5. A 2004, Münchener Vertragshandbuch Band 3/1 hg. v. Schütze Rolf A./Weipert Lutz, 4. A. 1998, Einheit und Vielfalt des Rechts FS für Geimer Reinhold (Hg.) 2002, Münchener Vertragshandbuch Band 4 hg. v. Schütze Rolf A./Weipert Lutz 5. A. 2002, 6. A. 2007, Zivilprozessordnung und Nebengesetze Bd. 1ff. (begr. v. Wieczorek Bernhard) 3. A. 1994ff., Die Allzuständigkeit amerikanischer Gerichte 2003, Ausgewählte Probleme des internationalen Zivilprozessrechts 2006, Institutionelle Schiedgerichtsbarkeit (Hg.) 2006, Schütze Rolf A./Hirth René Alexander Einführung in das Rechts Singapurs 2007; Son.: 1983 Hon.-Prof. Univ. Tübingen, Wege zur Globalisierung des Rechts FS hg. v. Geimer Reinhold 1999,  Kürschner 2005

BORST, Heinrich, RA; Urwantschky Dangel Borst & Partner Rechtsanwälte, Marktplatz 15/16, D 89073 Ulm, Deutschland; http://www.udabo.de/; geb. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Rechtsanwalt

KLEINMANN, Werner, Prof. Dr.; Maybachstraße 6, D 70469 Stuttgart, Deutschland; geb. um 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1964 Promotion Univ. Tübingen; Verö.: Die Antragsberechtigung bei der Verfassungsbeschwerde gegen Gesetze 1964 (Dissertation); Son.: Hon.-Prof. Univ. Hohenheim

ZEZSCHWITZ, Friedrich von, Prof. Dr.; Universität Gießen, Hein-Heckroth-Straße 5, D 35390 Gießen, Deutschland; Tel. 0641/9921095; Petersweiher 47, D 35394 Gießen, Deutschland; Tel. 0641/45152; geb. Königsberg/Ostpreußen 05. 01. 1935; WG.: 1954 Studium Rechtswissenschaft, Physik Univ. Tübingen, München, Marburg, Aix-en-Provence, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 06. 12. 1967 Promotion Univ. Marburg, 1971 Assistenzprof. Univ. Mainz, 27. 06. 1973 Habilitation Univ. Mainz, Prof. Univ. Mainz, 16. 08. 1974 o. Prof. Univ. Gießen, 2000 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Steuerrecht; Verö.: Das Gemeinwohl als Rechtsbegriff 1967 (Dissertation), Zinn/Stein Verfassung des Landes Hessen (Hg. und Verfasser), Landesrecht Hessen (Hg.) 1974, 2. A. 1976, 3. A. 1978, 4. A. 1980, 5. A. 1982, 6. A. 1984, 7. A. 1986, 8. A. 1988, 9. A. 1990, 10. A. 1992, 11. A. 1993, 12. A. 1996, 13. A. 1997, 14. A. 1999, 15. A. 2001, 16. A. 2002, 17. A. 2004, Videoüberwachung und Datenschutz (Hg. und Verfasser) 2000, Verwaltung im Zeitalter des Internet (Hg. und Verfasser) 2002; Son.: 1978 Richter VGH Hessen, 29. 06. 1999 Datenschutzbeauftragter Hessen, Selbstbestimmung und Gemeinwohl (Festschrift) hg. v. Aschke Manfred/Hase Friedhelm/Schmidt-De Caluwe Reimund 2005

DUBISCHAR, Roland, Prof. Dr.; Universität Bremen, Bibliothekstraße 1, D 28359 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/218/2049; Fax 0421/218/3494; http://www.uni-bremen.de/~jura/; Vorkampsweg 166F, D 28359 Bremen, Deutschland; geb. Reutlingen 11. 01. 1935; WG.: 1961 Promotion, wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1971 o. Prof. Univ. Bremen, 2000 i. R.; F.: Privatrecht, Rechtstheorie; Verö.: Grundbegriffe des Rechts 1968, Vorstudium zur Rechtswissenschaft 1974, Theorie und Praxis in der Rechtswissenschaft 1978, Einführung in die Rechtstheorie 1983, Grundriss des gesamten Gütertransportrechts 1987, Prozesse die Geschichte machten 1997; Son.: Kürschner 2005

NÖRR, Knut Wolfgang, Prof. Dr. Dres. h. c.; Universität Tübingen - Forschungsstelle für internationale Privatrechtsgeschichte, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/2972103; Fax 07071/2957878; fip@jura.uni-tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#UniProfEmeritiert; geb. München 15. 01. 1935; WG.: 1953-1955 Industriekaufmannslehre, 1953 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1959 wiss. Ass. Univ. München, 1960 Promotion Univ. München (Johannes Heckel), 1960/1961 Studienaufenthalt Catholic Univ. of America Washington D. C., 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1966 Habilitation Univ. München (Wolfgang Kunkel/Siegfried Grundmann), Priv.-Doz. Univ. München, o. Prof. Univ. Bonn, 1971 Univ. Tübingen; F.: bürgerliches Recht, Privatrechtsgeschichte, kirchliche Rechtsgeschichte, juristische Zeitgeschichte; Verö.: Kirche und Konzil bei Nicolaus de Tudeschis (Panormitanus) 1964 (Dissertation), Zur Stellung des Richters im gelehrten Prozess der Frühzeit - Iudex secundum allegata non secundum conscientiam iudicat 1967 (Habilitationsschrift), Reinhardt und die Revision der Allgemeinen Gerichtsordnung für die preußischen Staaten 1975, Naturrecht und Zivilprozess 1976, Sukzessionen 1983 (Mitverfasser), 2. A. 1999, Zwischen den Mühlsteinen 1988, Eher Hegel als Kant 1991, An der Wiege deutscher Identität nach 1945 1993, Iudicium est actus trium personarum 1993, Das römische Recht zwischen Technik und Substanz 1994, Die Leiden des Privatrechts 1994, Der Richter zwischen Gesetz und Wirklichkeit 1996, Geschichte des Rechtsschutzes in Europa 1999 (in japanischer Sprache), 3. A. 2004, Die Republik der Wirtschaft Teil 1 Von der Besatzungszeit bis zur großen Koalition 1999, Savignys Vorbereitung einer zweiten Auflage des Systems des heutigen römischen Rechts 2003 (Mitverfasser), Die Republik der Wirtschaft 2007; Son.: 1967 Mitherausgeber Zeitschrift für Rechtsgeschichte, Forschungen zur kirchlichen Rechtsgeschichte und zum Kirchenrecht, Kürschner 1970, 2005, 1970 auswärtiges wiss. Mitglied des Max-Planck-Instituts für europäische Rechtsgeschichte in Frankfurt am Main, 1985 Mitherausgeber Comparative Studies in Continental and Angloamerican Legal History, 1988 Mitherausgeber Beiträge zur Rechtsgeschichte des 20. Jahrhunderts, 1984 Member of the Board of Directors of the Institute of Medieval Canon Law Univ. Berkeley/Kalifornien, 1988 Gastprof. Univ. Chicago/Vereinigte Staaten von Amerika, Sprecher deutsch-ostasiatisches Wissenschaftsforum Tübingen/Stuttgart/Hohenheim, 1989 und 1993 Member Institute for Advanced Studies Princeton, 1996 Mitherausgeber Ethische Ökonomie Beiträge zur Wirtschaftsethik und Wirtschaftskultur, 1997 Gastprof. Univ. Berkeley/Kalifornien, 1998 ordentliches Mitglied Heidelberger Akademie der Wissenschaften, 1998 Gastprof. Toin Univ. of Yokohama, Tulane Univ. New Orleans, 2002 Fellow International Institute for Advanced Studies Kyoto, Dr. h. c. Univ. Siena/Italien, Dr. h. c. Toin Univ. of Yokohama/Japan, Ins Wasser geworfen und Ozeane durchquert (FS) hg. v. Ascheri Mario/Ebel Friedrich/Heckel Martin/Padoa-Schioppa Antonio/Poeggeler Wolfgang/Ranieri Filippo/Rütten Wilhelm 2000

ESER, Albin, Prof. Dr. Dr. h. c. mult. M. C. J.; Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht, Günterstalstraße 73, D 79100 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/7081/200; Fax 0761/7081/309; A.Eser@iuscrim.mpg.de; http://www.iuscrim.mpg.de/info/leute/eser/Eser.html; Neubergweg 9, D 79104 Freiburg im Breisgau, Deutschland; geb. Leidersbach/Unterfranken 26. 01. 1935; WG.: Vater Schneider, Abitur Kilianeum am humanistischen Gymnasium Miltenberg am Main, 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Tübingen, Univ. Berlin (FU), 1958 erste jur. Staatsprüfung Würzburg, 1962 Promotion Univ. Würzburg (Walter Sax), wiss. MA. Univ. Würzburg (Paul Mikat), 1963 M. C. J. New York Univ. (Gerhard O. W. Mueller), 1964 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Tübingen (Horst Schröder), 1969 Habilitation Univ. Tübingen, Vertretungen Univ. Hamburg, Mainz, Mannheim, 01. 06. 1970 o. Prof. Univ. Bielefeld, 1974 Univ. Tübingen (Nachfolge Horst Schröder), 1982 Univ. Freiburg im Breisgau (Nachfolge Hans-Heinrich Jescheck), 1982 Direktor des Max-Planck-Institut für Strafrecht, emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafrechtsvergleichung; Verö.: Die Abgrenzung von Straftaten und Ordnungswidrigkeiten 1961 (Dissertation), Wahrnehmung berechtiger Interessen 1969, Die strafrechtlichen Sanktionen gegen das Eigentum 1969 (Habilitationsschrift), Studienkurs Strafrecht 4 Bände 1976ff., Suizid und Euthanasie (Hg.) 1976, Auer Alfons/Menzel Hartmut/Eser Albin Zwischen Heilauftrag und Sterbehilfe 1976, Sterilisation und Schwangerschaftsabbruch 1980, Einführung in das Strafprozessrecht 1983, Rechtfertigung und Entschuldigung I-IV 1987ff., Recht und Medizin (Hg.) 1990, Schwangerschaftsabbruch im internationalen Vergleich 3 Bde. 1998-1999; Son.: Kürschner 2005, 1971 Richter OLG Hamm, 1988 Richter OLG Stuttgart, 1989-1992 Vizepräsident Deutsche Forschungsgemeinschaft, 1993 Ehrenmitglied ungarische Akademie der Wissenschaften Budapest, 1994-1997 Vorsitzender der geisteswissenschaftlichen Sektion der Max-Planck-Gesellschaft, 1991 Dr. h. c. Univ. Krakau/Polen, Univ. Peruana Los Andes Huancayo/Peru, 2001 Waseda Univ. Tokyo, Grenzüberschreitungen hg. v. Arnold Jörg (Festschrift) 1995, 2001 ad-litem Richter internationales Jugoslawien-Tribunal, 2004 Richter, Lang G. Eser Albin - Stationen/Tätigkeiten 2004, Menschengerechtes Strafrecht (FS) hg. v. Arnold Jörg u. a. 2005, Würdigung NJW 2005, 201 (Arnold Jörg/Burkhardt Björn/Gropp Walter/Heine Günter/Koch Hans-Georg/Lagodny Otto/Perron Walter/Walther Susanne), Würdigung zum 70. Geburtstag FAZ (Mü.)

SCHARPF, Fritz W., Prof. Dr.; Ulrichstraße 12, D 53332 Bornheim, Deutschland; geb. Schwäbisch Hall 12. 02. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Freiburg im Breisgau, Yale/USA, 1968 o. Prof. Univ. Konstanz, 1973 Wissenschaftszentrum Berlin, 1986 Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung Köln; Verö.: Grenzen der richterlichen Verantwortung 1965, Die politischen Kosten des Rechtsstaats 1970, Politikverflechtung 1976, Optionen des Föderalismus 1994, Regieren in Europa 1999

RAISER, Thomas, Prof. Dr.; Humboldt-Universität Berlin, Bebelplatz 1, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3337; Fax 030/2093/3577; Thomas.Raiser@rewi.hu-berlin.de; http://www2.hu-berlin.de/raiser/cgi-bin/index.cgi?LIST&bereich=Aktuelles; Kerkowstraße 3, D 13125 Berlin, Deutschland; Tel. 030/9433240; Fax 030/94632734; thomas.raiser.rz.hu-berlin.de; geb. Stuttgart 20. 02. 1935; WG.: Vater Versicherungsdirektor, 1954 Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Bonn, Berlin (FU), München, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1962 Promotion Univ. Tübingen (Ernst Steindorff), 1964 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt Stuttgart, 1965 wiss. Ass. Univ. Hamburg, 1969 Habilitation Univ. Hamburg (Hans Würdinger/Hans Möller), 25. 08. 1970 o. Prof. Univ. Gießen, 01. 10. 1992 Univ. Berlin (HU), emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, Rechtssoziologie; Verö.: Haftungsbegrenzung nach dem Vertragszweck 1962 (Dissertation), Das Unternehmen als Organisation 1969 (Habilitationsschrift), Marktwirtschaft und paritätische Mitbestimmung 1973, Grundgesetz und paritätische Mitbestimmung 1975, Die Aussperrung nach dem Grundgesetz 1975, Mitbestimmungsgesetz 1977, 2. A. 1984, 3. A. 1998, 4. A. 2002, Recht der Kapitalgesellschaften 1983, 2. A. 1992, 3. A. 2001, Raiser Thomas/Veil Rüdiger Recht der Kapitalgesellschaften 4. A. 2006, Das lebende Recht 1987, 2. A. 1995, 3. A. 1999, 4. A. Grundlagen der Rechtssoziologie, Birk/Konzen/Löwisch/Raiser/Seiter Gesetz zur Regelung kollektiver Arbeitskonflikte 1988, Jagodzinski/Raiser/Riehl Rechtschutzversicherung und Rechtsverfolgung 1994, Schicksalsjahre einer Universität 1998, Raiser Thomas/Schmidt Karl Michael/Bultmann Peter Friedrich Anwaltsklausuren 2003; Son.: Neffe Ludwig Raisers, 1977-1992 Richter Kartellsenat OLG Frankfurt am Main, Festschrift für Thomas Raiser hg. v. Damm Reinhard/Heermann Peter W./Veil Rüdiger 2005 (mit Veröffentlichungsverzeichnis), Würdigung NJW 2005, 488 (Damm/Heermann/Veil)

CALLIESS, Rolf-Peter, Prof. Dr.; Universität Hannover, Königsworther Platz 1, D 30167 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/762/8180; rolf-peter.calliess@stra.uni-hannover.de; http://www.jura.uni-hannover.de/calliess/; Brahmsstraße 3, D 30177 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/3941860; Rolf-Peter.Calliess@mbox.stra.uni-hannover.de; geb. Berlin 21. 03. 1935; WG.: 1945 Gymnasium Berlin, 1954 Studium Univ. Berlin (FU), Bonn, Köln, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1961 Promotion Univ. Berlin (FU), 1964 zweite jur. Staatsprüfung, stellvertretender Behördenleiter Amt des Beauftragten ev. Kirchen Rheinland/Westfalen/Lippe bei Landtag und Landesregierung Nordrhein-Westfalen, 1968 wiss. Ass. Univ. Saarbrücken, Bielefeld, 1973 Habilitation Univ. Bielefeld (Werner Maihofer), Priv.-Doz., Univ.-Doz. Univ. Bielefeld, Vertretung Univ. Tübingen, 1974 o. Prof. Univ. Hannover, 1999 emeritiert; F.: Strafrecht, weiter Strafverfahrensrecht, Strafvollzugsrecht, Rechtstheorie, Rechtssoziologie; Verö.: Eigentum als Institution 1962, Kirche und Demokratie 1966, Strafvollzug - Institution im Wandel 1970 (Habilitationsschrift), Alternativentwurf Strafvollzugsgesetz 1973 (Mitverf.), Theorie der Strafe im demokratischen und sozialen Rechtsstaat 1974, Strafvollzugsrecht Lehrbuch 1978, 2. A. 1981, 3. A. 1992, Alternativentwurf zur Strafprozessordnung 1980 (Mitverf.), Alternativentwurf zur Strafprozessordnung 1985 (Mitverf.), Alternativentwurf eines Gesetzentwurfs zur Sterbehilfe 1986 (Mitverf.), Calliess Rolf-Peter/Müller-Dietz Heinz Kommentar zum Strafvollzugsgesetz 1977, 2. A. 1979, 3. A. 1983, 4. A. 1986, 5. A. 1991, 6. A. 1994, 7. A. 1998, 8. A. 2000, 9. A. 2002, 10. A. 2005, Callies Rolf-Peter Dialogisches Recht hg. v. Keller Rainer 2005; Son.: 1968-1994 Mithg. Zeitschrift für evangelische Ethik, 1969 Initiator Mitbegründer und Vorstandsvorsitzender ev. Akademie für Erwachsenenbildung Saarland, FDP, 1990 Richter Rechtshof der Konföderation ev. Kirchen Niedersachsen, Würdigung NJW 2005, XVI (Müller-Dietz, Heinz)

LIEB, Manfred, Prof. Dr.; Universität Köln, Albertus-Magnus-Platz, D 50931 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470/4418; Fax 0221/470/5131; emeritus@dauner-lieb.de; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/lbrah/; An der Schmitten 17a, D 51429 Bergisch-Gladbach, Deutschland; Tel. 02204/55315; Fax 02204/51946; geb. Stuttgart 06. 04. 1935; WG.: Vater Sparkassendirektor, 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, 1958 erste jur. Staatsprüfung Bayern, 1960 Promotion Univ. München (Alfred Hueck), 1962 zweite jur. Staatsprüfung (Baden-Württemberg), Regierungsassessor, 1964 Landgerichtsrat LG Stuttgart, 1966 wiss. Ass. Univ. Köln, 1969 Forschungsstipendiat, Februar 1970 Habilitation Univ. Tübingen (Wolfgang Zöllner), 01. 10. 1971 o. Prof. Univ. Köln, 2000 emeritiert, Rechtsanwalt Sozietät Linklaters Oppenhoff & Rädler; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Arbeitsrecht; Verö.: Die Rechtsnatur der Allgemeinverbindlichkeitserklärung 1960 (Dissertation), Die Ehegattenmitarbeit 1970 (Habilitationsschrift), Arbeitsrecht 1975, 2. A. 1982, 3. A. 1984, 4. A. 1989, 5. A. 1994, 6. A. 1997, 7. A. 2000, 8. A. 2003, Münchener Kommentar BGB (§§ 812ff.), Münchener Kommentar HGB (§§ 5ff. 25ff.), AGB und Vertragsgestaltung nach der Schuldrechtsreform hg. v. Abels Michael/Lieb Manfred 2005, ABG im Spannungsfeld zwischen Kautelarpraxis und Rechtsprechung hg. v. Abels Michael/Lieb Manfred 2007; Son.: Kürschner 2005, zahlreiche Aufsätze, 1974-2001 Mitherausgeber des Archivs für die civilistische Praxis, Würdigung NJW 2005, 957 (Noack Ulrich)

SCHLOTKE, Helmut, RA Dr.; Im Diepental 16, D 40597 Düsseldorf, Deutschland; geb. Zörbig 31. 05. 1935; WG.: Vater Oberstudienrat, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, Hamburg, Paris, 1971 Leiter Rechtsabteilung Thyssen Handelsunion AG, 1974 Geschäftsführer Thyssen Vermögensverwaltung, Geschäftsführer Thyssen Enginiering GmbH, 2000 i. R.

KELLER, Rolf, Generalstaatsanwalt Prof. Dr.; geb. Stuttgart 19. 06. 1935; gest. 11. 09. 1998; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, 1966 Promotion, 1964 Richter Calw, 1965 Staatsanwalt Tübingen, 1967 Tätigkeit im Justizministerium Baden-Württemberg, 1981 Leitender Oberstaatsanwalt Stuttgart, 1984 Ministerialdirigent im Justizministerium Baden-Württemberg, 1993-1995 Generalstaatsanwalt in Stuttgart; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Keller Rolf/Günther H./Kaiser P. Embryonenschutzgesetz 1992, Urteil und Urteilsbildung (Mitverf. Reiter J.) 1993; Son.: Hon.-Prof. Univ. Tübingen, Gedächtnisschrift für Rolf Keller hg. v. Strafrechtsprof. Univ. Tübingen 2003

ASSMANN, Rainer, Vors. Richter a. D.; Truppendienstgericht Süd, Dachauer Straße 128, D 80637 München, Deutschland; geb. Berlin-Dahlem 03. 07. 1935; WG.: 1956 Abitur, Studium Betriebswirtschaft, Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Göttingen, 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1965 zweite jur. Staatsprüfung, 1966 Assessor beim Textilverband in Münster, 1967 Eintritt in den Staatsdienst, 1970 Regierungsrat, 1971 Oberregierungsrat, 1977 Regierungsdirektor, 25. 07. 1990 vorsitzender Richter am Truppendienstgericht Süd, 1994-1995 zweiter Vertreter, 1996-1999 zweites Mitglied des Präsidialrates beim BVerwG, 2000 i. R.; F.: deutsche Studentengeschichte, Wehrrecht; Son.: 1965 Verwalter des studentengeschichtlichen Archivs der Corps Rhenania zu Tübingen

HACKENBRACHT, Kurt, Dr. Dipl.-Volksw.; Beethovenstraße 1, D 65189 Wiesbaden, Deutschland; geb. Wiesbaden 08. 08. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Göttingen, Bonn, 1964 Promotion Univ. Bonn, Beirat der Haftpflichtversicherung der deutschen Industrie Hannover; Verö.: Preisdiskriminierung und Wirtschaftsverfassung 1964 (Dissertation)

ROEVER, Otto, Generalkonsul a. D. Dr.; geb. 21. 09. 1935; WG.: 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin (FU), 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1962 Promotion, 1963 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, 1964 Rechtsanwalt Stuttgart, wiss. Dienst Landtag Rheinland-Pfalz, 1966 auswärtiger Dienst (Osaka-Kobe/Japan, Algier, Helsinki, Bangui/Zentralafrika, Athen, London, Canberra, Sydney), a. D.

LAUFS, Adolf, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Platz 2, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/7591; Fax 06221/54/7533; medrecht@uni-mannheim.de; http://univis.uni-heidelberg.de/prg?show=info&key=11/persons/2005w:jur/zentr/laufsa; Kohlackerweg 12, D 69151 Neckargemünd, Deutschland; Tel. 06223/73574; geb. Tuttlingen 18. 11. 1935; WG.: Vater Arzt, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Berlin (FU), Speyer, 1961 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Hans Thieme), 1963 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, Rechtsanwalt, 1968 Habilitation Univ. Freiburg (Hans Thieme), 1969 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1979 Rektor, 1984 Univ. Tübingen, 1988 Univ. Heidelberg, 2001 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, weiter deutsches Privatrecht, Medizinrecht; Verö.: Die Verfassung und Verwaltung der Stadt Rottweil 1963 (Dissertation), Der schwäbische Kreis 1968 (Habilitationsschrift), Rechtsentwicklungen in Deutschland 1973, 2. A. 1978, 3. A. 1984, 4. A. 1991, 5. A. 1996, 6. A. 2006, Der jüngste Reichsabschied von 1654 1975, Die Reichskammergerichtsordnung von 1555 1976, Arztrecht 1977, 2. A. 1978, 3. A. 1984, 4. A. 1988, 5. A. 1993, Recht und Gericht im Werk der Paulskirche 1978, Eduard Lasker 1984, Fortpflanzungsmedizin und Arztrecht 1992, Unglück und Unrecht 1994, Laufs Adolf/Uhlenbruck Wilhelm Handbuch des Arztrechts 1992, 2. A. 1998, 3. A. 2002, Die Entwicklung der Arzthaftung hg. v. Laufs Adolf/Dierks Christian/Wienke Albrecht/Graf-Baumann Toni/Hirsch Günther 1997, Persönlichkeit und Recht 2001; Son.: Kürschner 1970, Dr. iur. h. c. Univ. Montpellier, Mitglied Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Medizinrecht Jg. 13 (1995) (425-474), Würdigung NJW 2005, 2342 (Wadle Elmar), JZ 2005 (Katzenmeier Christian), Humaniora hg. v. Kern Bernd-Rüdiger u. a. (Festschrift) 2006

BELKE, Rolf, Priv.-Doz. Dr.; geb. Ravensburg 1936; WG.: Vater Ingenieur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, Hamburg, 1963 Verwalter wiss. Assistentenstelle, 1967 wiss. Ass. Univ. München, Promotion (Ernst Steindorff), Habilitation; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, internationales Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht; Verö.: Die Geschäftsverweigerung im Recht der Wettbewerbsbeschränkungen 1966 (Dissertation), Die Anwendung des Mitbestimmungsrechts auf internationale Sachverhalte 1978 (Habilitationsschrift)

GRUNSKY, Wolfgang, Prof. Dr. RA; Universität Bielefeld, Universitätsstraße 25, D 33615 Bielefeld, Deutschland; Tel. 0521/106/6968; sekretariat.grunsky@uni-bielefeld.de; http://www.jura.uni-bielefeld.de/Lehrstuehle/Grunsky/index.html; Ludwig-Lepper-Straße 21, D 33604 Bielefeld, Deutschland; geb. Berlin-Charlottenburg 19. 01. 1936; WG.: Vater Mathematikprofessor, 1955 Abitur Mainz, 1955 Studium Rechtswissenschaft Univ. Mainz, Berlin (FU), Freiburg im Breisgau, Tübingen, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1962 wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1963 Promotion Univ. Tübingen (Ludwig Raiser), 1964 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, 1967 Habilitation Univ. Tübingen (Fritz Baur), Vertretung Univ. Würzburg, 20. 11. 1967 o. Prof. Univ. Gießen, 09. 09. 1974 Univ. Bielefeld, 2001 emeritiert, Sozietät Nörr Stiefenhofer Lutz München; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Prozessrecht, Arbeitsrecht; Verö.: Rangfragen bei dinglichen Rechten 1963 (Dissertation), Aktuelle Probleme zum Begriff des Vermögensschadens 1968, Die Veräußerung der streitbefangenen Sache 1968 (Habilitationsschrift), Grundlagen des Verfahrensrechts 1970, 2. A. 1974, Italienisches Familienrecht 1971, 2. A. 1978, Einführung in das Zwangsvollstreckungs- und Konkursrecht 1972, Arbeitsgerichtsgesetz 1976, 2. A. 1978, 3. A. 1980, 4. A. 1981, 5. A. 1987, 6. A. 1990, 7. A. 1995, Grundzüge des Zwangsvollstreckungs- und Konkursrechts 2. A. 1979, 3. A. 1983, 4. A. 1987, Grundzüge des Zwangsvollstreckungs- und Insolvenzrechts 5. A. 1996, Zivilprozessrecht begr. v. Baur Fritz fortgef. v. Grunsky Wolfgang 7. A. 1991, 8. A. 1994, 9. A. 1997, 10. A. 2000, 11. A. 2003; Son.: 1975-1995 Richter OLG Hamm, mehr als 400 Veröffentlichungen, Mitherausgeber Archiv für civilistische Praxis, Würdigung NJW 2006, 130 (Jost Fritz)

PÜTTNER, Günter, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/297/5262; Fax 07071/297/5064; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#UniProfEmeritiert; Schwerdstraße 3, D 67346 Speyer, Deutschland; Tel. 06232/71997; geb. Berlin 25. 03. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), erste jur. Staatsprüfung, 1962 Promotion Univ. Berlin (FU), 1969 Habilitation Univ. Köln, 1970 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1973 Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1980 Univ. Tübingen, 2002 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, öffentliches Wirtschaftsrecht; Verö.: Das Depotstimmrecht der Banken 1963 (Dissertation), Das Recht der kommunalen Energieversorgung 1967, Die öffentlichen Unternehmen 1969, 2. A. 1985, Allgemeines Verwaltungsrecht 1971, 2. A. 1973, 3. A. 1976, 4. A. 1977, 5. A. 1979, 6. A. 1983, 7. A. 1995, Besonderes Verwaltungsrecht 1979, 2. A. 1984, Handbuch der kommunalen Wissenschaft und Praxis (Hg.) 1981, 2. A. 1985, Verwaltungslehre 1982, 2. A. 1989, 3. A. 2000, 4. A. 2007, Wirtschaftsverwaltungsrecht 1989, Achterberg Norbert/Püttner Günter Besonderes Verwaltungsrecht Bd. 1 1990, Achterberg Norbert/Püttner Günter/Würtenberger Thomas Besonderes Verwaltungsrecht 1979, 2. A. 2000, Püttner Günter/Kretschmer Die Staatsorganisation 1978, 2. A. 1993, Sparkassenrecht 1994, Kommunalrecht Baden-Württemberg 1993, 2. A. 1999, Verwaltungslexikon 1985, 2. A. 1991, 3. A. hg. v. Eichhorn Peter/Jann Werner/Friedrich Peter/Oechsler Walter/Püttner Günter/Reinermann Heinrich 2003; Son.: Kürschner 1970, 2005, Erscheinungsbilder eines sich wandelnden Verwaltungsrechts hg. v. Spannowsky Willy, 2006

MEYER, Jürgen, Prof. Dr. RA; c/o Derra Meyer & Partner Rechtsanwälte, Frauenstraße 14, D 89073 Ulm, Deutschland; Tel. 0731/ 92288/0; Fax 0731/92288/88; dmp@derra-ul.de; http://www.derra.de/; Am Bühl 2, D 79199 Kirchzarten, Deutschland; Tel. 07661/4445; Fax 07661/7880; geb. Düsseldorf 26. 03. 1936; WG.: Vater Kaufmann, 1955 Abitur Düsseldorf, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin (FU), 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion Univ. Tübingen, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1965/1966 Princeton/New Jersey, Ann Arbor/Michigan, Rechtsanwalt, 1967 wiss. Tätigkeit Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Freiburg im Breisgau, 1975 Habilitation Univ. Freiburg, 1976-1980 MdL Baden-Württemberg, 19. 03. 1981 apl. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1990-2002 MdB; F.: deutsches Strafrecht, ausländisches Strafrecht, deutsches Strafprozessrecht, ausländisches Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Dialektik im Strafprozess 1965 (Dissertation), Die Wiederaufnahme des Strafverfahrens im deutschen und ausländischen Recht 1974 (mit Jescheck Hans-Heinrich - darin enthalten Teil 1 der Habilitationsschrift), Wiederaufnahmereform 1977 (Teil 2 der Habilitationsschrift), Öffentliche Vorverurteilung und faires Strafverfahren 1986, Betäubungsmittelstrafrecht in Westeuropa 1987, Gewinnabschöpfung bei Betäubungsmitteldelikten 1989, Der Rechtsstaat lebt von Reformen 2001, Kommentar zur Charta der Grundrechte der europäischen Union (Kommentar) (Hg.) 2003, 2. A. 2006; Son.: 1970 SPD, 2000 Mitglied des Konvents der Europäischen Union zur Erarbeitung einer Grundrechtscharta, 2002 Mitglied des Konvents zur Vorbereitung der Reform der Europäischen Union, Freiheit Sicherheit und Recht (FS) hg. v. Derra  Hans-Jörg 2006

SCHIEFER, Wolfgang, RA Dr.; c/o Schiefer & Schmidt, Hasenbergsteige 5, D 70178 Stuttgart, Deutschland; raeschmid@aol.com; Im Buchwald 71, D 70186 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/623338; geb. Wuppertal 31. 03. 1936; WG.: 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1960 erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Promotion, Rechtsanwalt, 1979 Vorstand Deutscher Anwaltverein

WACKE, Andreas, Prof. Dr. Dr. h. c. LL. D. h. c.; Universität Köln - Institut für römisches Recht, Albertus-Magnus-Platz, D 50923 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470/2183; Fax 0221/4705049; Andreas.Wacke@uni-koeln.de; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/instroem/mitarbeiter.html; An Haus Vendel 4, D 50321 Brühl, Deutschland; Tel. 02232/25735; geb. Breslau 28. 04. 1936; WG.: Vater Rechtsprofessor (Gerhard Wacke), 1945 Flucht, Jena, 1951 Münster, 1955 Hamburg, 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, Hamburg, 1959 Studienaufenthalt Kopenhagen, 1960 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Hamburg, 1961 Studienaufenthalt in Catania, Neapel, Rom, 1962 Promotion Univ. Hamburg (Max Kaser), 1962/1963 Forschungsaufenthalt Univ. Pavia, 1966 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Hamburg, 1968 Versetzung an Univ. Tübingen (Dieter Medicus), 12. 01. 1971 Habilitation Univ. Tübingen (römisches Recht, bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht), September 1973 o. Prof. Univ. Köln (Nachfolge Erwin Seidel), 2001 emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, kontinentale Rechtsvergleichung,  Rechtsgeschichte; Verö.: Actio rerum amotarum - Entwendungen unter Ehegatten nach römischem Recht 1963 (Dissertation), Das Besitzkonstitut als Übergabesurrogat 1974, Die exceptio doli im klassischen römischen Recht 1971 (Habilitationsschrift ungedruckt), Estudios de derecho romano y moderno 1996 (gesammelte Aufsätze), Münchener Kommentar zum BGB 3. A. (Grundstücksrecht Erbrecht), 4. A. (Grundstücksrecht Familienrecht), Juristische Vorlesungen und Prüfungen in Europa 2002; Son.: mehr als 300 Aufsätze, Mithg. mehrerer Fachzeitschriften (u. a. Orbis iuris Romani), Betreuer von fast 40 Dissertationen, 3 Habilitationen, zahlreiche Lehrtätigkeiten als Gastprof. im Ausland (besonders Italien, Spanien, Südafrika, Dänemark), Dr. h. c. Univ. Szeged/Ungarn, LL. D. h. c. Univ. of South Africa Pretoria/Südafrika, Status familiae (FS) hg. v. Knothe Hans-Georg/Kohler Jürgen 2001, Würdigung NJW 2006, 1187 (Knothe Hans-Georg)

BRUNNER, Georg, Prof. Dr. Dr. h. c.; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/ostrecht; geb. Budapest 02. 06. 1936; gest. Köln 24. 10. 2002; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Budapest, 1956 Flucht aus Ungarn, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion Univ. Tübingen, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1970 Habilitation Univ. Köln (Lehrer Boris Meissner), 1964 wiss. Referent Bundesinstitut für ostwissenschaftliche und internationale Studien Köln, 1971 o. Prof. Univ. Würzburg, 1984 Univ. Köln, 2001 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Ostrecht, Politikwissenschaft, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Grundrechte im Sowjetsystem 1963 (Dissertation), Das Parteistatut der KPdSU 1903-1961 1965, Die sowjetische Kolchosordnung (Mitverf. Klaus Westen) 1970, Die Problematik der sozialen Grundrechte 1971, Kontrolle in Deutschland 1972 (Habilitationsschrift), Einführung in das Recht der DDR 1975, 2. A. 1979 bzw. 1980, Politische Soziologie der Sowjetunion 1977, Minderheiten in der Sowjetunion und das Völkerrecht 1988, Politischer Systemwandel und Verfassungsreformen in Osteuropa 1990, Einführung in das ungarische Wirtschaftsrecht 1991, Nationalitätenprobleme und Minderheitenkonflikte in Osteuropa 1993, 2. A. 1996, Ungarn auf dem Weg der Demokratie 1993, Verfassungsgerichtsbarkeit in Ungarn 1995 (mit Sólyom László), Verfassungsgerichtsbarkeit in Polen 1999 (mit Garlicki Leszek L.), Verfassungsgerichtsbarkeit in der Tschechischen Republik 2001 (mit Hofmann Mahulena/Holländer Pavel); Son.: Kürschner 1970, Dr. h. c. Univ. Pécs/Ungarn, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Kontinuität und Neubeginn - Staat und Recht in Europa zu Beginn des 21. Jahrhunderts (FS) hg. v. Hofmann Mahulena/Küpper Herbert 2001, Nachruf NJW 2003, 874 (Roggemann, Herwig)

RÖMER, Wolfgang, Prof. Richter BGH i. R.; Pfalzgrafenstraße 32, D 76887 Bad Bergzabern, Deutschland; geb. Düsseldorf 11. 06. 1936; WG.: kaufmännische Lehre, Tätigkeit in Wirtschaftsunternehmen, 1965 Studium Volkswirtschaft, Rechtswissenschaft Univ. Bonn, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1977 Richter LG Düsseldorf, 1979-1983 wiss. Mitarbeiter BGH, 1982 Richter OLG Düsseldorf, 1990 Richter BGH, 30. 06. 2001 i. R., Mitglied Beirat der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen; F.: Versicherungsrecht; Verö.: Römer/Langheid Versicherungsvertragsgesetz 1997, 2. A. 2003; Son.: 2000 Hon.-Prof. Univ. Tübingen, 2001 Ombudsmann des Gesamtverbands der deutschen Versicherungswirtschaft (30 Mitarbeiter, 15000 Beschwerden jährlich), Dozent der deutschen Versicherungsakademie und der deutschen Anwaltakademie, Mitherausgeber neue Zeitschrift für Versicherung und Recht, Würdigung FAZ 10. 06. 2006 (ruh.), NJW 2006, 1717 (Langheid Theo), NJW 26/2006, XVI

KOPPENSTEINER, Hans-Georg, o. Univ.-Prof. Dr. LL. M.; Universität Salzburg, Churfürststraße 1, A 5020 Salzburg, Österreich; Tel. 0662/8044/3500; Fax 0662/8044132; Hans-Georg.Koppensteiner@sbg.ac.at; www.uni-salzburg.at/HWR/koppensteiner.hans-georg; Dominikusweg 2, A 5020 Salzburg, Österreich; Tel. 0662/822615; Fax 0662/822615/4; Hans-Georg.Koppensteiner@sbg.ac.at; geb. Ansbach/Bayern 15. 06. 1936; WG.: Vater Akademiker (Dr. Hans-Otto Koppensteiner, aus Wien), Mutter aus Tübingen, 1946-1955 Keppler-Gymnasium Tübingen, 1955 Industriepraktikum Schweden, 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 01. 07. 1960 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Hilfskraft Univ. Tübingen (Ernst Steindorff), 1961/1962 Praktikum bei EWG-Kimmission Brüssel, 15. 07. 1964 Promotion (Ernst Steindorff) (summa cum laude), 02. 07. 1965 zweite jur. Staatsprüfung (herausragendes Ergebnis), 1965/1966 Studium Univ. Berkeley/Kalifornien, 1966 LL. M. Univ. Berkeley/Kalifornien, wiss. Ass. Univ. Bochum (Kurt H. Biedenkopf), 10. 07. 1970 Habilitation Univ. Bochum (Kurt H. Biedenkopf), 28. 09. 1971 o. Univ.-Prof. Univ. Salzburg; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht, Europarecht, internationales Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, österreichisches Wirtschaftsrecht, österreichisches Handelsrecht; Verö.: Die europäische Integration und das Souveränitätsproblem 1963, Das Subventionsverbot im Vertrag über die europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl 1965 (Dissertation), Internationale Unternehmen im deutschen Gesellschaftsrecht 1971 (Habilitationsschrift), Koppensteiner Hans-Georg/Kramer E. Ungerechtfertigte Bereicherung 1975, 2. A. 1988, Wettbewerbsrecht Kartellrecht und unlauterer Wettbewerb 1981, Rowedder/Fuhrmann/Koppensteiner/Laufermann/Rasner/Rittner/ Zimmermann Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung 1985, 3. A. 1997, Wettbewerbsrecht 2 Unlauterer Wettbewerb 2. A. 1987, Wettbewerbsrecht 1 Österreichisches und europäisches Kartellrecht, 2. A. 1989, Bankenaufsicht und Bankengruppen 1991, Bankenaufsicht und Unternehmensverbindung 1991, Der Weg in den Binnenmarkt 1991, Österreichisches und europäisches Wettbewerbsrecht - Wettbewerbsbeschränkungen Unlauterer Wettbewerb und Marken  3. A. 1997, GmbH-Gesetz 1994, 2. A. 1999; Son.: Kürschner 2005, Kommentierungen in Kölner Kommentar zum Aktiengesetz 1970, 2. A. 1986, GmbH-Kommentar hg. v. Rowedder 1985, 2. A. 1990, 3. A. 1997, 4. A. 2002, Straube HGB-Kommentar 1987, 2. A. 1995, zahlreiche Beiträge und Herausgeberschaften, 1979 und 1989 Gastprof. McGeorge School of Law Sacramento, 1997 Gastprof. Univ. Coimbra, Mitglied der historisch-philosophischen Klasse der österreichischen Akademie der Wissenschaften, Beiträge zum Unternehmensrecht (FS) hg. v. Kramer/Schuhmacher 2001, Hummer Paradigmenwechsel im Europarecht zur Jahrtausendwende 2004, 394, Würdigung NJW 2006, 1716 (Zöllner Wolfgang)

ALBER, Siegbert, Prof. Generalanwalt a. D.; Universität des Saarlandes, Am Stadtwald, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; http://www.rewi.uni-sb.de/Fakultaet/Liste_Mitglieder_Abt_ReWi.htm; geb. 27. 06. 1936; WG.: 1955 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin (FU), Paris, Hamburg, Wien, erste jur. Staatsprüfung, 1959 Europarecht Univ. Turin, 1962 Kriminologie Univ. Cambridge, 1965 Gerichtsassessor, Staatsanwalt, Regierungsrat, 1969 MdB, 1970-1980 Mitglied des Europarates und der WEU, 1977-1997 Mitglied des Europäischen Parlaments, Vorsitzender des Rechtsausschusses, Vizepräsident, 07. 10. 1997 Generalanwalt am EuGH, 2003 a. D.; F.: Europarecht; Verö.: Europahandbuch (Hg.) 1990, Die Entwürfe des Europäischen Parlaments für eine europäische Verfassung 1994; Son.: CDU, Hon.-Prof. Univ. Saarbrücken, Kürschner 2005, Würdigung FAZ 28. 07. 2006 (now.)

MEYER-GOßNER, Lutz, Vorsitzender Richter BGH a. D. Prof. Dr.; Kaiserberg 10 76829 Landau; Tel. 06341/60611; Fax 06341/969537; lutz.meyer-gossner@t-online.de; geb. Nienburg/Weser 10. 07. 1936; WG.: Vater evangelischer Pfarrer, Niedersachsen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 26. 02. 1962 Promotion Univ. München, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1966 Staatsanwalt LG München I, 1967 Amtsgerichtsrat AG München, 1970 Landgerichtsrat LG München I, 1972 erster Staatsanwalt München I, 1975 vorsitzender Richter LG München I, 1983 Richter BGH, 01. 12. 1994 vorsitzender Richter BGH, 31. 07. 2001 a. D.; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Die Verfassungsmäßigkeit des Art. 79 Abs. I Satz 2 des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland 1962 (Dissertation), Kroschel/Meyer-Goßner Lutz Die Urteile in Strafsachen, 24. A. 1983, 25. A. 1988, 26. A. 1994, Meyer-Goßner Lutz/Appl Ekkehard Die Urteile in Strafsachen 27. A. 2002, (Schwarz Otto/)Kleinknecht Theodor/Meyer-Goßner Lutz Strafprozessordnung 40. A. 1991, 41. A. 1993, 42. A. 1995, 43. A. 1997, 44. A. 1999, 45. A. 2001, 46. A. 2003, 47. A. 2004, 48. A. 2005, 49. A. 2006, 50. A. 2007; Son.: 1969-1976 LB Univ. München, Mitherausgeber NZV, 1999 Hon.-Prof. Univ. Marburg, Strafverfahrensrecht in Theorie und Praxis hg. v. Eser Albin/Maatz Kurt R./Goydke Jürgen u. a. (FS) 2001, Würdigung NJW 2006, 2025 (Tepperwien Ingeborg/Tolksdorf Klaus)

WILLOWEIT, Dietmar, Prof. Dr.; Bayerische Akademie der Wissenschaften, Alfons-Goppel-Straße 11, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/23031/1135; Fax 089/23031/1100; praesident@badw.de; http://www.jura.uni-wuerzburg.de/lehrstuehle/professoren/willoweit/startseite/kontakt/; Judenbühlweg 46, D 97082 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/74806; Fax 0931/4605647; geb. Klaipeda/Memel/Ostpreußen 17. 07. 1936; WG.: 1956 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte, Philosophie Univ. Heidelberg, Freiburg im Breisgau, 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1965 zweite jur. Staatsprüfung, 1966 Promotion Univ. Heidelberg (Siegfried Reicke), wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1970 Habilitation Univ. Heidelberg (Götz Landwehr), 1973 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 1974 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1979 Univ. Tübingen, 1984 Univ. Würzburg, 2004 emeritiert, Präsident bayerische Akademie der Wissenschaften; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Kirchenrecht; Verö.: Abgrenzung und rechtliche Relevanz nicht rechtsgeschäftlicher Vereinbarungen 1969, Die Entstehung exemter Bistümer im deutschen Reichsverband 1966 (Dissertation), Abgrenzung und rechtliche Relevanz nicht rechtsgeschäftlicher Vereinbarungen 1969, Rechtsgrundlagen der Territorialgewalt 1975 (Habilitationsschrift), Die öffentlichrechtlichen Gemeindenutzungsrechte in Bayern 1994, Deutsche Verfassungsgeschichte 1990, 2. A. 1992, 3. A. 1997, 4. A. 2001, 5. A. 2005, Die deutsche Rechtsgeschichte in der NS-Zeit hg. v. Rückert Joachim/Willoweit Dietmar 1995, Die Entstehung des öffentlichen Strafrechts 1999 (Hg.), Die Begründung des Rechts als historisches Problem 2000, Europäische Verfassungsgeschichte hg. v. Willoweit Dietmar/Seif Ulrike 2003, Rechtswissenschaft und Rechtsliteratur iim 20. Jahrhundert (Hg.) 2007; Son.: 1988 o. Mitglied bayerische Akademie der Wissenschaften phil.-hist. Klasse, 1996-2002 Präsident Johann-Gottfried-Herder-Forschungsrat, 2000 Mitglied hist. Kommission bayerische Akademie der Wissenschaften, Kürschner 2005

TOMUSCHAT, Christian, Prof. Dr.; Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 9, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3335; Fax 030/2093/3365; christian.tomuschat@rewi.hu-berlin.de; http://www.rewi.hu-berlin.de/jura/ls/tms/; geb. Stettin 23. 07. 1936; WG.: Vater Apotheker, 1955 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Montpellier, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1960-1961 europäischer Gerichtshof Luxemburg, 1964 Promotion Univ. Heidelberg, 1965 zweite jur. Staatsprüfung, Übersetzer bei dem Europäischen Gerichtshof, 1966 Referent Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Heidelberg, wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1970 Habilitation Univ. Heidelberg, Vertretungen Univ. Mainz, Univ. Tübingen, 1972 o. Prof. Univ. Bonn, 01. 04. 1995 Univ. Berlin (HU); F.: öffentliches Recht, Völkerrecht, Europarecht; Verö.: Die gerichtliche Vorabentscheidung nach den Verträgen über die europäischen Gemeinschaften 1964 (Dissertation), Zur politischen Betätigung des Ausländers in der Bundesrepublik Deutschland 1968, Die Aufwertung der deutschen Mark 1970, Verfassungsgewohnheitsrecht? 1972, Charta der Vereinten Nationen hg. v. Simma Bruno in Gemeinschaft mit Mosler H./Randelzhofer A./Tomuschat C. u. a. 1991, General Course on Public International Law 1999, Human Rights 2003, Völkerrechtliche Aspekte bewaffneter Konflikte 2004; Son.: 1977-1986 Mitglied UN-Menschenrechtsausschuss, 1985-1996 Mitglied UN-Völkerrechtskommission, 1993-1997 Vorsitzender deutsche Gesellschaft für Völkerrecht, 1995 Mitglied berlin-brandenburgische Akademie der Wissenschaften Berlin, Vertretungen vor dem Europäischen Gerichtshof, 1995-1997 Richter,  Verwaltungsgericht der interamerikanischen Entwicklungsbank Washington, 1999-2002 Richter Verwaltungsgericht der afrikanischen Entwicklungsbank Abidjan, Würdigung FAZ 24. 07. 2006 (Mü.), Völkerrecht als Wertordnung (Festschrift) hg. v. Dupuy/Fassbender/Shaw/Sommermann 2006

STORM, Peter-Christoph, Prof. Dr.; Universität Tübingen - Juristische Fakultät, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#Honorarprofessoren; Masurenstraße 1, D 88239 Wangen im Allgäu, Deutschland; Tel. 07522/915152; geb. Wustrow/Kreis Rostock 08. 09. 1936; WG.: 1947 Ratsschule Peine, 1956 Bundeswehr, 1959 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Genf, 1964 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1969 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Univ. Tübingen, akademischer Rat, Oberrat Univ. Hohenheim, 1977 wiss. Direktor Umweltbundesamt Berlin, 1979 Direktor und Prof. Umweltbundesamt, a. D.; F.: öffentliches Recht, Umweltrecht, Agrarrecht; Verö.: Der Schwäbische Kreis als Feldherr 1974 (Dissertation), Umweltrecht 1980 (Textausgabe), 2. A. 1981, 3. A. 1985, 4. A. 1987, 5. A. 1989, 6. A. 1990, 7. A. 1992, 8. A. 1994, 9. A. 1995, 10. A. 1997, 11. A. 1998, 12. A. 1999, 13. A. 2000, 14. A. 2001, Handwörterbuch des Umweltrechts (Mithg.) 1986, 2. A. 1994; Son.: 1974 LB Univ. Tübingen, 1983 Hon.-Prof. Univ. Tübingen, 1999 Symposium Umweltordnung (UBA-Berichte 6/2000)

RUSCHE, Dietrich; Oesterleystraße 40, D 22587 Hamburg, Deutschland; dietrich_rusche@arcormail.de; geb. Berlin 13. 09. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Hamburg, Verlagsgeschäftsführer Axel Springer Verlag, MdL Hamburg; Son.: 1995 CDU, Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 681

ARZT, Gunther, Prof. Dr. LL. M.; Universität Bern, Schanzeneckstraße 1, CH 3012 Bern, Schweiz; Heckenweg 7, CH 3066 Stettlen, Schweiz; geb. Tübingen 04. 10. 1936; WG.: 1955 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1962 Promotion Univ. Tübingen, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1964-1965 Univ. Berkeley/Kalifornien, 1965 LL. M. Univ. Berkeley, 1969 Habilitation Univ. Tübingen (Jürgen Baumann),  Priv.-Doz. Univ. Tübingen, 1970 o. Prof. Univ. Göttingen, 1975 Univ. Erlangen, 1981 Univ. Bern, 2001 emeritiert; F.: Strafrecht, strafrechtliche Hilfswissenschaften, Strafverfahrensrecht; Verö.: Die Ansicht aller billig und gerecht Denkenden 1962 (Dissertation), Baumann Jürgen/Arzt Gunther/Weber Ulrich Strafrechtsfälle und Lösungen 1963, 6. A. 1986, Der befangene Strafrichter 1969, Der strafrechtliche Schutz der Intimsphäre 1970 (Habilitationsschrift), Willensmängel bei der Einwilligung 1970, Die Strafrechtsklausur 1973, 4. A. 1984, 6. A. 2001, 7. A. 2006, Der Ruf nach Recht und Ordnung 1976, Einführung in die Rechtswissenschaft 1987, 2. A. 1996, Strafrecht Besonderer Teil (mit U. Weber) 2000, Claus Roxin/Gunther Arzt/Klaus Tiedemann Einführung in das Strafrecht und Strafprozeßrecht 4. A. 2003; Son.: Kürschner 2005

MAILÄNDER, Karl-Peter, RA Prof. Dr. M. C. J.; c/o Haver & Mailänder, Lenzhalde 83-85, D 70192 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/2274410; Fax 07111/2991935; kpm@haver-mailaender.de; http://www.haver-mailaender.de; geb. Stuttgart 23. 10. 1936; WG.: 1955 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, 1959 erste jur. Staatsprüfung  Tübingen, 1960/61 Institute of Comparative Law Univ. New York, 1962 M. C. J. Univ. New York, 1961-1964 wiss.  Ass. Univ. Tübingen, 1962 Promotion Univ. Tübingen, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1964-1965 wiss. Ass. Univ. München, 1965 Rechtsanwalt Stuttgart; F.: deutsches Gesellschaftsrecht, angloamerikanisches Gesellschaftsrecht, Kartellrecht, Wettbewerbsrecht, Europarecht, Bankrecht, Medienrecht, weiter Wirtschaftsrecht; Verö.: Privatrechtliche Folgen unerlaubter Kartellpraxis 1964 (Dissertation), Zuständigkeit und Entscheidungsfreiheit nationaler Gerichte im EWG-Kartellrecht 1965; Son.: 1988 LB Univ. Hohenheim, 1993 Hon.-Prof.  Univ. Hohenheim, Mitglied Staatsgerichtshof Baden-Württemberg, Mitglied Medienkonzentrationsaufsicht KEK, Festschrift für Karl-Peter Mailänder zum 70. Geburtstag hg. v. Geiss Karlmann/Gerstenmaier Klaus-A./Mailänder Peter 2006

WEBER, Hermann, RA Prof. Dr.; Buchenweg 16, D 61118 Bad Vilbel, Deutschland; Tel. 06101/499924; Fax 06101/509098; geb. Münster 10. 11. 1936; WG.: Vater Zoologe (Professor), Abitur Tübingen, 1955 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Frankfurt am Main, Hamburg, 1959 erste jur. Staatsprüfung Tübingen, 1964 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, 1965 Promotion Univ. Tübingen (Otto Bachof), 01. 01. 1965 Verlag C. H. Beck, 1966 hauptamtlicher Schriftleiter Juristische Schulung, Rechtsanwalt, 1971 Herausgeber der JuS-Schriftenreihe, 01. 04. 1974 (Schriftleiter) Redaktion der Neuen Juristischen Wochenschrift (55000 Exemplare), 2001 a. D.; F.: öffentliches Recht, Staatskirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: JuS hg. v. Lüke Gerhard/Götz Heinrich/Deubner K. G./Weber Hermann 1961ff., Die Religionsgemeinschaften als Körperschaften des öffentlichen Rechts im System des Grundgesetzes 1966 (Dissertation), Staatskirchenverträge (Hg.) 1967, Staat und Kirchen in der Bundesrepublik (Mithg. mit Quaritsch Helmut), Grundprobleme des Staatskirchenrechts 1970, Schlosser Hans/Sturm Fritz/Weber Hermann Die rechtsgeschichtliche Exegese 1972, 2. A. 1993, Einführung in das besondere Steuerrecht (mit Behrens Horst/Klunzinger Eugen), Rechtsprechung zum Verfassungsrecht 2 Bände 1977, Benutzungszwang für Friedhofskapellen 1989, Gesammelte Aufsätze 1996, Juristische Zeitschriften des Verlages C. H. Beck 2008; Son.: FDP, 1973 LB Univ. Marburg, 1975 LB Univ. Frankfurt am Main, 1984 Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, Würdigung JuS 2001, 1139 (Lüke Gerhard), Sonderheft (der NJW) für Rechtsanwalt Prof. Dr. Hermann Weber zum 65. Geburtstag am 10. November 2001 hg. v. Huff Martin W./Schunder Achim 2002 (Würdigung durch Beck Hans-Dieter), Würdigung NJW 2006, 3260 (Campenhausen Axel Freiherr von)

BURMEISTER, Karl Heinz, Prof. Dr. Dr.; Am Stäuben 18, D 88131 Enzisweiler/Lindau, Deutschland; Tel. 08382/25788; karl-heinz.burmeister@vlr.gv.at; geb. Krefeld 21. 11. 1936; WG.: Studium Geschichte, Latein Univ. Tübingen, Freiburg im Üchtland, Bonn, Mainz, 1961 Promotion (Dr. phil.), Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, Genf, Wien, Innsbruck, Tübingen, 1967 Archivar Vorarlberger Landesarchiv Bregenz, 1969 Promotion (Dr. iur.), 1970 Direktor Vorarlberger Landesarchiv, 1974 Habilitation Univ. Zürich, Priv.-Doz., 1984 Tit.-Prof. Univ. Zürich, 1995 ao. Prof. Hochschule Sankt Gallen, 2002 i. R.; F.: Rechtsgeschichte, Wissenschaftsgeschichte; Verö.: Sebastian Münster 1963 (Dissertation phil.), 2. A. 1969, Das Vorarlberger Landesarchiv 1969, Die Vorarlberger Landsbräuche 1970, Vorarlberger Weistümer 1973, Das Studium der Rechte im Zeitalter des Humanismus im deutschen Rechtsbereich 1974, Geschichte Vorarlbergs 1980, 2. A. 1983, 3. A. 1989, 4. A. 1998, 100 Jahre HSG - Geschichte der Universität St. Gallen 1998; Son.: Das Recht im kulturgeschichtlichen Wandel (FS) hg. v. Marquardt Bernd/Niederstätter Alois 2002, Kürschner 2005

HARTWIEG, Oskar, Prof. Dr.; geb. Braunschweig 04. 12. 1936; gest. 2002 lt. Mitteilung v. 20. 01. 2003  Sekr. Prof. Wolf Univ. Hannover (vor längerer Zeit verstorben); WG.: 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Hamburg, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1966 wiss. MA. Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1967 Promotion Univ. Hamburg (Friedrich Korkisch), 1968 zweite jur. Staatsprüfung, 1968 wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1970 Referent und Konsultant Stiftung Volkswagenwerk Hannover, 1974 wiss. MA. Univ. Hannover, 1976 Prof. Univ. Hannover; F.: Recht der internationalen Arbeitsbeziehungen, Recht der internationalen Wirtschaftsbeziehungen, Wirtschaftsrecht, weiter Zivilrecht, internationales Privatrecht; Verö.: Der Renvoi im deutschen internationalen Vertragsrecht 1967 (Dissertation), Die geheimen Materialien zur Kodifikation des deutschen internationalen Privatrechts (mit Korkisch Friedrich) 1973, Rechtstatsachenforschung im Übergang 1975, Die Kunst des Sachvortrages im Zivilprozess 1988,  Hartwieg Oskar/Hesse Hans Albrecht Die Entscheidung im Zivilprozess 1981, 1991, Anwaltlicher Vortrag vor Gericht 1996

KINKEL, Klaus, Minister a. D. Dr.; Blücherstraße 32, D 76185 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/842015; Fax 0721/84648; klaus.kinkel@bundestag.de; geb. Metzingen 17. 12. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Bonn, Köln, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1964 Promotion Univ. Köln, Tätigkeit im Innenministerium Deutschlands, 1979 Leiter des Bundesnachrichtendiensts Deutschlands, 1982 Staatssekretär im Justizministerium Deutschlands, 1991 Justizminister, 1992 Außenminister, 1994-2002 MdB, 1998 Außenminister a. D., Rechtsanwalt; F.: Rechtspolitik, Außenpolitik; Verö.: Die Lehre von Popitz für die Gestaltung des gemeindlichen Finanzausgleichs 1964 (Dissertation), In der Verantwortung - Hans-Dietrich Genscher zum Siebzigsten (Hg.) 1997; Son.: FDP

FESTGE, Barbara, RA; Sozietät Graf von Westphalen Fritze & Modest, Poststraße 9A, D 20354 Hamburg, Deutschland; wfm-hamburg@owi.net; geb. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Hamburg, 1970 Rechtsanwältin, Partnerin der Sozietät Graf von Westphalen Fritze & Modest

SCHNEIDER, Werner; D 71409 Schwaikheim, Deutschland; geb. Pfalzgrafenweiler/Freudenstadt 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1965 Verwaltungsdienst Baden-Württemberg, 1968 Innenministerium Baden-Würtemberg, 1980 stellvertretender Datenschutzbeauftragter Baden-Württemberg, 1997 Landesbeauftragter für Datenschutz

OST, Wolfgang, Vizepräs. LSG a. D. Prof. Dr.; Stauffenbergstraße 2, D 70806 Kornwestheim, Deutschland; geb. 22. 02. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1965 Promotion Univ. Tübingen, 01. 06. 1994 Vizepräsident LSG Baden-Württemberg, a. D.; F.: Sozialrecht; Verö.: Die Zuordnung als Kriterium des subjektiven Rechts 1965; Son.: Hon.-Prof. Univ. Tübingen, Kürschner 2005

LÄSSING, Horst, Landrat; geb. Stuttgart 28. 02. 1937; WG.: 1957 Studium Rechtswissenschaft,  Philosophie Univ. Tübingen, Bonn, Köln, München, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1966 zweite jur. Staatsprüfung, Vorstandsmitglied württembergischer Sparkassen- und Giroverband, Vorstandsvors. Kreissparkasse Waiblingen, Beirat der Neckarwerke und der KAWAG, Ministerialrat a. D., Landrat; Verö.: Der Rems-Murr-Kreis 1980,  Kleine Geschichten von Rems und Murr 1990

LÖWISCH, Manfred, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Freiburg im Breisgau, Belfortstraße 18 (Rückgebäude), D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/203/9474; Fax 0761/203/2273; hochschularbeitsrecht@jura.uni-freiburg.de; http://www.jura.uni-freiburg.de/institute/hochschularbeitsrecht/default.htm; Lindenstraße 3a, D 79110 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/83511; Fax 0761/807708; geb. Jena 08. 03. 1937; WG.: Vater Jurist (Dr. Dr. Günter Löwisch), nach 1945 Stuttgart, 1955 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Würzburg, München, 1959 erste jur. Staatsprüfung Tübingen, 1961 Promotion Univ. Tübingen (Ludwig Raiser), 1963 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, 1963 Richter Stuttgart, 1964 wiss. Ass. Univ. Hamburg (Eduard Bötticher), 1969 Habilitation Univ. Hamburg (bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht), Priv.-Doz. Univ. Hamburg, 12. 09. 1969  o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1991-1995 Rektor, 2005 emeritiert, Rechtsanwalt Gleiss Lutz Stuttgart (manfred.loewisch@gleisslutz.com); F.: bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht, Sozialversicherungsrecht; Verö.: Die Stellung der Produzentenhändler im Wettbewerbsbeschränkungsrecht 1961 (Dissertation), Der Deliktsschutz relativer Rechte 1970 (Habilitationsschrift), Das Rechtsgeschäft 1971, 2. A. 1974, 3. A. 1977, Allgemeiner Teil des BGB 4. A. 1982, 5. A. 1991, 6. A. 1997, Löwisch Manfred/Neumann Daniela Allgemeiner Teil des BGB 7. A. 2004, Streik und Aussperrung im Ausland 1980, Taschenkommentar zum Betriebsverfassungsgesetz 1985, 2. A. 1989, 3. A. 1994, 4. A. 1996, Löwisch Manfred/Kaiser Dagmar Kommentar zum Betriebsverfassungsgesetz 5. A. 2002, Taschenkommentar zum Sprecherausschussgesetz 1989, 2. A. 1994, Arbeitsrecht 1974, 2. A. 1980, 3. A. 1991, 4. A. 1996, 5. A. 2000, 6. A. 2002, 7. A. 2004, Löwisch Manfred/Rieble V. Taschenkommentar zum Tarifvertragsgesetz 1985, 2. A. 1989, 3. A. 1994, 4. A. 1996, Kommentar zum Kündigungsschutzgesetz (begr. v. Herschel Wilhelm), 6. A. 1984, 7. A. 1997, 8. A. 2000, 9. A. 2004 (mit Spinner Günter), Löwisch Manfred/Rieble Volker Tarifvertragsgesetz - Kommentar 1992, 2. A. 2004, Staudinger Julius von Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch 2001 (§§ 275-309), 2004/2005 (§§ 275-278 286-304 311 311a), Kompaktkommentar Arbeitsrecht hg. v. Dornbusch Gregor/Fischermeier Ernst/Löwisch Manfred 2007; Son.: Dr. h. c. Univ. Kyoto, Kürschner 2005, Würdigung NJW 2007, 751 (Kaiser Dagmar)

SCHLAICH, Klaus, Prof. Dr.; geb. Stetten im Remstal 01. 05. 1937; gest. Sankt Augustin-Hangelar 23. 10. 2005 (nach langem Leiden); WG.: Vater Pfarrer (im Bethel Schwabens), humanistisches Gymnasium Stuttgart, 1956 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin (FU), 1967 Promotion, 1971 Habilitation Univ. Tübingen, 17. 10. 1972 o. Prof. Univ. Bonn, 1997 pensioniert; F.: öffentliches Recht, Kirchenrecht, Verfassungsgeschichte, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Kollegialtheorie - Kirche Recht und Staat in der Aufklärung 1969 (Dissertation), Neutralität als verfassungsrechtliches Prinzip 1972 (Habilitationsschrift), Das Bundesverfassungsgericht 1985, 2. A. 1991, 3. A. 1994, 4. A. 1997, 5. A. 2001, 6. A. 2004, Schlaich Klaus/Korioth Stefan 7. A. 2007; Son.: Nachruf ZRG KA 123 (2006), 758 (Heckel Martin)

OTT, Claus, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Edmund-Siemers-Allee 1, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/5788; Fax 040/42838/2635; c-ott@uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/ott/; Renettenweg 15, D 22393 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/6019722; Fax 040/6013694; geb. Tübingen 27. 07. 1937; WG.: Vater Diplomingenieur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Hamburg, St. Andrews/Großbritannien, wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1966 Promotion Univ. Tübingen, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 1968-1970 Studien- und Forschungsaufenthalt Univ. Berkeley/Kalifornien, 1973 Habilitation Univ. Tübingen, o. Prof. Univ. Hamburg, 1977 Vizepräsident, 2002 emeritiert, Direktor der Zentralbibliothek Recht; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, ökonomische Analyse des Rechts; Verö.: Typenzwang und Typenfreiheit im Recht der Personengesellschaft 1966 (Dissertation), Recht und Realität der Unternehmenskorporation 1977 (Habilitationsschrift), Ott Claus/Schäfer H. Lehrbuch der ökonomischen Analyse des Zivilrechts 1986, 2. A. 1995, 3. A. 2000 (englisch The Economic Analysis of Civil Law 2004), 4. A. 2005, Ökonomische Analyse des Unternehmensrechts hg. v. Ott/Schäfer 2000, Ökonomische Analyse des Arbeitsrechts 2001, Ott Claus/Schäfer H. Ökonomische Analyse des Sozialschutzsprinzipos im Zivilrecht 2004; Son.: 1981-2001 Richter OLG Hamburg, Gastdozenturen in Indien (National Law School India Bangalore, Center for Economic and Social Studies Hyderabad), Univ. of California Law School Berkeley - Director der ERASMUS Programme in Law and Economics

BAUR, Jürgen F., Prof. Dr. LL. M.; Universität Köln - Rechtszentrum (R. I. Z.), Hardefuststraße 1, D 50677 Köln, Deutschland; susanne.eberle@uni-koeln.de; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/riz/Abteilungen/Main_abt.html; Im Drosselhain 8, D 51467 Bergisch-Gladbach, Deutschland; geb. Tübingen 12. 09. 1937; WG.: Vater Professor (Fritz Baur), humanistisches Gymnasium Tübingen, 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, Göttingen, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1962 wiss. Ass. Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1963 Promotion Univ. Tübingen (Ludwig Raiser), 1965 zweite jur. Staatsprüfung, 1965 wiss. Ass. Univ. München, 1971 Habilitation Univ. München (Ernst Steindorff), 1972 o. Prof. Univ. Hamburg, 1988 Univ. Köln, bis 1988 Richter Hanseatisches OLG Hamburg, 2002 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Wirtschaftsrecht, weiter EG-Recht, Recht der europäischen Union, Energierecht, Kartellrecht; Verö.: Die Verkehrsgeltung 1963 (Dissertation), Der Missbrauch im deutschen Kartellrecht 1972 (Habilitationsschrift), Das Diskriminierungsverbot 1979, Geschlossene Versorgungsgebiete - Versorgungssicherheit oder Wettbewerb - Zwei Beiträge zu Reformplänen im Recht der leitungsgebundenen Energieversorgung 1979 (mit Lukes Rudolf), Die Gebietsschutzverträge der Energieversorgungswirtschaft 1981, Vertragliche Anpassungsregelungen 1983, ESJ-Sachenrecht, 3. A. 1985, Vergütungen für Strom aus Eigenerzeugungsanlagen 1990, Festschrift für Ernst Steindorff hg. v. Baur/Hopt/Mailänder 1990, Festschrift für Bodo Börner hg. v. Baur/Müller-Graff/Zuleeg 1992, Rechtliche Probleme einer Deregulierung der Elektrizitätswirtschaft 1994 (mit Moraing), Festschrift für Ralf Vieregge hg. v. Baur/Jacobs/Lieb/Müller-Graff 1995, Energierechtsreform zwischen Europarecht und kommunaler Selbstverwaltung 1997 (mit Friauf), Rechtliche Anforderungen an die Vergabe von Energiespar-Contracting-Aufträgen 1998 (mit Matthey), Frankfurter Kommentar (Baur/Weyers), Baur Jürgen/Stürner Rolf Sachenrecht 17. A. 1999 (begründet von Baur Fritz), Gegenwärtige und zukünftige Entwicklungen in der deutschen und europäischen Energiewirtschaft (Hg.) 2001, Das deutsche Berg- und Energierecht auf dem Wege nach Europa hg. v. Baur/Kühne/Baron/Büdenbender 2002, Förderung von KWK-Anlagen - Möglichkeiten und Grenzen neuer Fördermethoden 2002 (mit Henk-Merten/Matthey/Weck), Netznutzungsentgelte - Grundlagen und Maßstäbe 2002 (mit Henk-Merten); Investmentgesetze - Kommentar 2. A. 1996; Son.: 1976 o. Mitglied, 1985-1988 Präsident der Joachim Jungius-Gesellschaft der Wissenschaft Hamburg, Rotarier, Beiträge zum deutschen und europäischen Energierecht (FS) hg. v. Reichel Christine 1998

GRUB, Volker, RA Dr.; Wellensiek Grub & Partner, Humboldtstraße 16, D 70178 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/966890; Fax 0711/9668919; v.grub@grub-brugger.de; geb. nahe Ulm 19. 09. 1937; WG.: Vater Beamter, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin (FU), Freiburg im Breisgau, Berufsziel Manager, 1965 Rechtsanwalt, 1973 Promotion Univ. Hohenheim (Wirtschaftswissenschaft), 2003 Vorstandsvorsitzender Salamander AG; F.: Insolvenzrecht; Verö.: Gütezeichen 1973 (Dissertation); Son.: bekannte Insolvenzfälle Bauknecht, Südmilch, Brokat, Zusammenschluss mit Jobst Wellensiek, Würdigung FAZ 18. 09. 2002, 19. 09. 2007 (sup.)

SCHÄFER, Gerhard, Vors. Richter BGH i. R. Dr.; Bundesgerichtshof, Herrenstraße 45a, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/159/0; Fax 0721/159/830; schaefer@bund.bgh.de; http://www.bundesgerichtshof.de; geb. Stuttgart 18. 10. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1960 erste jur. Staatsprüfung Tübingen, 1965 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, Rechtsanwalt, 1967 Justizdienst Baden-Württemberg, 1969 Promotion Univ. Tübingen, Richter AG Stuttgart, LG Stuttgart, 1974 vorsitzender Richter LG Stuttgart, 1989 Richter BGH, 20. 08. 1996 vorsitzender Richter BGH, 31. 10. 2002 im Ruhestand, 2005 Sonderermittler des Parlaments (Sonderuntersuchung des Bundesnachrichtendienstes); Verö.: Der Versagungsgrund der "ungesunden Verteilung des Grund und Bodens" nach § 9 Abs. I Ziff. 1 des Grundstücksverkehrsgesetzes vom 28. Juli 1961 1969 (Dissertation), Praxis der Strafzumessung 1990, 2. A. 1995, 3. A 2001, Die Praxis des Strafverfahrens an Hand einer Akte 1976, 2. A. 1980, 3. A. 1983, 4. A. 1989, 5. A. 1992, 6. A. 2000, Löwe-Rosenberg Strafprozessordnung 24. A. (§§ 94-111n)

POHLE, Klaus, Vorst. Prof. Dr. LL. M.; Wilmersdorfer Straße 148, D 10158 Berlin, Deutschland; geb. Potsdam 03. 11. 1937; WG.: 1957 Abitur Idar-Oberstein, Studium Rechtswissenschaft, Betriebswirtschaftslehre Univ. Tübingen, München, Frankfurt am Main, Harvard, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1963 LL. M. Univ. Harvard, 1965 zweite jur. Staatsprüfung, 1966 Promotion Univ. Frankfurt am Main, Tätigkeit bei BASF AG, 1968 Direktor BASF Espanola SA Barcelona, 1970 BASF Brasileira SA Sao Paulo, 1975 BASF Leiter der Finanzen, 1981 Schering, 1982 Vorstandsmitglied Schering AG, stellv. Vorstandsvorsitzender, April 2003 Ruhestand; F.: Konzernrechnungslegung, Controlling multinationaler Unternehmungen; Verö.: Bewertungsrecht und Erläuterungspflichten im Aktienrecht 1966 (Dissertation); Son.: 1986 Hon.-Prof. Technische Univ. Berlin Fachbereich Wirtschaftswissenschaft, Würdigung FAZ 02. 11. 2002, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993

SCHNEIDER, Hans-Peter, Prof. Dr. Dr. h. c.; Deutsches Institut für Föderalismusforschung e.V., Rominteweg 3, D 30559 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/511246; Fax 0511/5445492; sekretariat@iff.uni-hannover.de; http://www.dif-hannover.de/; Rominteweg 3, D 30559 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/511050; Fax 0511/5445492; hps@iff.uni-hannover.de; geb. Jena 26. 11. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Soziologie, Politologie Univ. Freiburg im Breisgau, München, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1965 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Erik Wolf), wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1969 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Konrad Hesse) (öffentliches Recht, Rechtsphilosophie und Kirchenrecht), 1972 Vertretung Univ. Hamburg, Univ. Tübingen, 1975 o. Prof. Univ. Hannover, emeritiert, Geschäftsführender Direktor Deutsches Institut für Föderalismusforschung; F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie, Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Iustitia universalis - Quellenstudien zur Geschichte des christlichen Naturrechts bei G. W. Leibniz 1967 (Dissertation), Richterrecht Gesetzesrecht und Verfassungsrecht 1969, Die parlamentarische Opposition im Verfassungsrecht der Bundesrepublik Deutschland 1974 (Habilitationsschrift), Freiheit und Gleichheit des Arbeitskampfes 1988, Verfassungsprobleme der Rundfunkfinanzierung 1989, Parlamentsrecht und Parlamentspraxis in der Bundesrepublik Deutschland (Hg.) 1989, Die Gleichstellung von Frauen in Mitwirkungsgremien 1991; Son.: 1970-1978 Richter am kirchlichen Verwaltungsgericht der evangelischen Landeskirche Baden, Gastprof. Univ. Chicago, Western Cape/Südafrika, 1987 Mitglied StGH Niedersachsen, 1993 Mitglied VerfGH Sachsen, 1994 Dr. h. c. Univ. Athen, 1998 Vizepräs. Association of Centres for Federal Studies, Bundesstaat - Parlament - Opposition (FS) hg. v. Hufen Friedhelm 2000

WEIDELENER, Helmut, Regierungspräs. a. D. Dr.; D, Deutschland; geb. Biberach 08. 12. 1937; WG.: 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, 1964 Promotion Univ. München, Staatsdienst Freistaat Bayern, 1985 Regierungsvizepräsident Oberfranken, 1990 Regierungspräsident Dresden, 2001 a. D.; Verö.: Die Tarifausschlussklausel 1964 (Dissertation); Son.: Würdigung Das Standesamt 1997, 361 (Stülten Heinrich)

WIDMAIER, Gunter, RA Prof. Dr.; c/o Redeker Sellner Dahs & Widmaier Rechtsanwälte, Herrenstraße 23, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/913434/3; Fax 0721/913434/4; karlsruhe@redeker.de; http://www.redeker.de; Ebersbergerstraße 15, D 81679 München, Deutschland; Tel. 089/986182; geb. Ravensburg 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Hamburg, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1966 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1971 Rechtsanwalt München, 1980 Promotion Univ. Tübingen, 1984 Rechtsanwalt Karlsruhe, 2001 Zusammenschluss mit Redeker Schön Dahs & Sellner zu Redeker Sellner Dahs & Widmaier Rechtsanwälte; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Erfolgsabwendung nach Erfolgseintritt 1980 (Dissertation), Münchener Anwaltshandbuch Strafverteidigung (Hg.) 2006; Son.: 1987 LB Univ. München, 07. 09. 1996 Hon.-Prof. Univ. München, Mitherausgeber Neue Zeitschrift für Strafrecht, Kürschner 2005

KNACKE, Jürgen, RA Prof. Dr.; Kasper Knacke Wintterlin & Partner, Werfmershalde 22, D 70190 Stuttgart, Deutschland; kanzlei@kkwp.de; http://www.kkwp.de; geb. Wismar 01. 01. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Kiel, Bonn, 1967 Rechtsanwalt, Promotion Univ. Hamburg; Verö.: Die kommunale Zusatzversorgung 1967 (Dissertation), Die Vertragsstrafe im Baurecht 1988, Auseinandersetzungen im privaten Baurecht 1993, 2. A. 1995, 3. A. 1998; Son.: Hon.-Prof.FH Biberach

WESTERMANN, Harm Peter, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/29/78121; Fax 07071/29/5058; westermann@jura.uni-tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/westermann/; Am unteren Herrlesberg 10, D 72074 Tübingen, Deutschland; Fax 07071/87467; geb. Göttingen 08. 01. 1938; WG.: Vater Prof. Harry Westermann, 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, Paris, Wien, 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1962 Repetitor in Münster, 1964 Promotion Univ. Köln (Gerhard Kegel), 1965 zweite jur. Staatsprüfung, 1966 Habilitationsstipendiat, 1969 Habilitation Univ. Köln (Walter Erman), 1970 o. Prof. Univ. Bielefeld, 1985 Univ. Berlin (FU), 1989 Univ. Tübingen, 2006 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Privatrechtsvergleichung, weiter Wirtschaftsrecht; Verö.: Die causa im französischen und deutschen Zivilrecht 1967 (Dissertation), Vertragsfreiheit und Typengesetzlichkeit im Recht der Personengesellschaften 1970 (Habilitationsschrift), Gläubigerschutz 1971, Die Verbandsstrafgewalt und das allgemeine Recht 1972, Handkommentar zum BGB hg. v. Erman Walter/Westermann Harm Peter 5. A. 1972, 6. A. 1975, 7. A. 1981, Handkommentar zum BGB (Erman) hg. und mitverfasst v. Westermann Harm Peter 7. A. 1981, 9. A. 1993, 10. A. 2000, 11. A. 2004, Die GmbH & Co KG im Lichte der Wirtschaftsverfassung 1973, BGB Schuldrecht Allgemeiner Teil 1974, 2. A. 1976, 3. A. 1981, Westermann Harm Peter/Bydlinski P. BGB Schuldrecht Allgemeiner Teil 4. A. 1999, Westermann Harm Peter/Bydlinski P./Weber Ralph BGB Schuldrecht Allgemeiner 5. A. 2003, Einstufige Juristenausbildung 1975, Kreditwirtschaft und öffentliche Hand als Partner bei Unternehmenssanierungen 1983, Über Unbeliebtheit und Beliebtheit von Juristen 1986, Handbuch der Personengesellschaft (§§ 1-37) 1989ff., Grundbegriffe des BGB 1958, 2. A. 1960, 3. A. 1963, 4. A. 1965, 5. A. 1968, 6. A. 1970, 7. A. 1972, 8. A. 1974, 9. A. 1975, 10. A. 1979, 11. A. 1983, 12. A. 1988, 13. A. 1991, 14. A. 1994, 15. A. 1999, 16. A. 2004, BGB Sachenrecht 1969, 2. A. 1973, 3. A. 1975, 4. A. 1978, 5. A. 1980, 6. A. 1982, 7. A. 1984, 8. A. 1990, 9. A. 1994, 10. A. 2002, 11. A. 2005, Festschrift für Joachim Gernhuber 1993 (Mithg.), Das Verhältnis von Satzungen und Nebenordnungen in der Kapitalgesellschaft 1994, Festschrift für Claussen 1997 (Mithg.), FS für Wolfgang Zöllner 1999 (Mithg.), FS für Gerold Bezzenberger hg. v. Mock Klaus/Westermann Harm Peter 2000; Son.: Mitarbeit an Münchener Kommentrar zum BGB und Scholz Kommenatr zum GmbHG, Würdigung Neue Zeitschrift für Gesellschaftsrecht 2003 Heft 1, 19 (Zöllner Wolfgang), Kürschner 2005

RICHTER, Ingo, Prof. Dr.; Tengstraße 22, D 80798 München, Deutschland; geb. Pollnow 27. 01. 1938; WG.: 1965 Promotion, 1966 Dr. Univ. Paris, 1967 Leiter jur. Abteilung Max-Planck-Institut Berlin, 1975 Prof. Univ. Berlin (FU), 1979 Univ. Hamburg; F.: öffentliches Recht; Verö.: Die Grundlagen der Haftung 1965 (Dissertation), Die Rechtsprechung zur Berufsausbildung 1969, Öffentliche Verantwortung für berufliche Bildung 1970, Bildungsverfassungsrecht 1973, Grundgesetz und Schulreform 1974, Die unorganisierbare Bildungsreform 1975, Richter/Schuppert Casebook Verwaltungsrecht 1991, 2. A. 1995, 3. A. 2000, Richter/Schuppert Casebook Verfassungsrecht 1987, 2. A. 1991, 3. A. 1996, 4. A. 2001, Die sieben Todsünden der Bildungspolitik 1999; Son.: Hon.-Prof. Univ. Tübingen

HEUKING, Hans Günter, RA Dr.; c/o Heuking Kühn Lüer Wojtek, Cecilienallee 5, D 40474 Düsseldorf, Deutschland; Tel. 0211/600550/0; Fax 0211/600550/50; h.heuking@heuking.de; http://www.heuking.de/site01/anwaelte/personal/h-k/heuking1.htm; geb. Bottrop 02. 02. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Münster, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1966-1969 Assistent Univ. Bochum, 1968 Promotion Univ. Münster, 1969 Rechtsanwalt; F.: Gesellschaftsrecht, Mergers & Acquisitions; Verö.: Geschäftsunfähigkeit und beschränkte Geschäftsfähigkeit im Arbeitsvertragsrecht 1969 (Dissertation)

HÖMIG, Dieter, Bundesverfassungsrichter Dr.; Bundesverfassungsgericht, Schlossbezirk 3, D 76131 Karlsruhe, Deutschland; geb. Sigmaringen 15. 03. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1966 Promotion Univ. Tübingen, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, Beamter im Bundesinnenministerium, 1983 Richter BVerwG, 1993 vors. Richter BVerwG, 13. 10. 1995 Richter BVerfG (erster Senat), 2006 a. D.; Verö.: Der Reichsdeputationshauptschluss und seine Bedeutung für Staat und Kirche 1969 (Dissertation), Seifert/Hömig Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland 1982, 2. A. 1985, 3. A. 1988, 4. A. 1991, 5. A. 1995, 6. A. 1999, 7. A. 2003; Son.: Liber auxiliorum Festgabe für Dieter Hömig zum Ausscheiden vom Richteramt hg. v. Brockmöller Annette/Domgörgen Ulf 2006

LÜER, Hans-Jochem, RA Dr.; HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK, Magnusstraße 13, D 50672 Köln, Deutschland; h.lueer@heuking.de; http://www.heuking.de/; geb. Stuttgart 20. 03. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Bonn, Köln, 1969 Promotion Univ. Köln, Rechtsanwalt; Verö.: Die Begrenzung der Haftung bei fahrlässig begangenen unerlaubten Handlungen 1969 (Dissertation)

TIEDEMANN, Klaus, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Freiburg im Breisgau, Erbprinzenstraße 17a, D 79085 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/203/2210; Fax 0761/203/2219; instkrim@uni-freiburg.de; http://www.jura.uni-freiburg.de/wistra/; Am Schießrain 52, D 79219 Staufen, Deutschland; Tel. 07633/6316; geb. Unna/Westfalen 01. 04. 1938; WG.: Vater Oberstudienrat, 1957 Abitur Unna, 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Freiburg im Breisgau, Poitiers, Münster, Juni 1961 erste jur. Staatsprüfung Hamm, 1961/1962 Studium Univ. Paris, 23. 11. 1962 Promotion Univ. Münster (Karl Peters), 1963 wiss. Ass. Univ. Tübingen, Juni 1966 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, Juli 1968 Habilitation Univ. Tübingen, 03. 12. 1968 o. Prof. Univ. Gießen, 1970 Forschungsauftrag des Bundesjustizministers, 28. 11. 1973 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1975 Forschungsauftrag des Bundesjustizministeriums2003 emeritiert; F.: Strafrecht, Wirtschaftsstrafrecht, Strafprozessrecht, Strafvollzug, Strafrechtsvergleichung; Verö.: Die Rechtsstellung des Strafgefangenen nach französischem und deutschem Verfassungsrecht 1963 (Dissertation), Tatbestandsfunktionen im Nebenstrafrecht 1969 (Habilitationsschrift), Entwicklungstendenzen der strafprozessualen Rechtskraftlehre 1969, Fälle und Entscheidungen zum Strafrecht Besonderer Teil 1970, 2. A. 1977, 3. A. 1983, Subventionskriminalität in der Bundesrepublik 1974, Kartellrechtsverstöße und Strafrecht 1976, Wirtschaftsstrafrecht und Wirtschaftskriminalität 2 Bände 1976, Die Neuordnung des Umweltstrafrechts 1980, Poder Económico y Delito 1985, Konkursstrafrecht 1985, Doitsu oyobi EG ni okeru keizaihanzai to keizaikeiho (Wirtschaftskriminalität und Wirtschaftsstrafrecht in Deutschland und der EG) 1990, Kommentar zum GmbH-Strafrecht 1981, 2. A. 1988, 3. A. 1995, 4. A. 2002, Die Anfängerübung im Strafrecht 1987, 4. A. 1999, Lecciones de derecho penal económico 1993, Insolvenzstrafrecht 1985, 2. A. 1996, Temas de derecho penal económico y ambiental 1999, Wirtschaftsbetrug 1999, Derecho penal y nuevas formas de criminalidad 2000, Wirtschaftsstrafrecht in der europäischen Union 2002, Claus Roxin/Gunther Arzt/Klaus Tiedemann Einführung in das Strafrecht und Strafprozessrecht 1983, 2. A. 1988, 3. A. 1994, 4. A. 2003, Wirtschaftsstrafrecht 2004, 2. A. 2008, Leipziger Kommentar Strafgesetzbuch hg. v. Laufhütte Heinrich Wilhelm/Rissing-van Saan Ruth/Tiedemann Klaus 12. A. 2007; Son.: 1981 Hon.-Prof. Univ. del Rosario Bogotá/Kolumbien, November 1983 Dr. h. c. Univ. Lima, November 1989 Univ. Freiburg im Üchtland, Oktober 1992 Univ. Madrid, Februar 1996 Univ. Castellón/Valencia, April 1999 Univ. Huancayo, 1989 Alexander von Humboldt-Forschungspreis 1989, 1995 Max-Planck-Forschungspreis 1995, Bausteine des europäischen Wirtschaftsstrafrechts für Klaus Tiedemann hg. v. Schünemann Bernd/Suárez Gonzalez Carlos (Symposium) 1994, Würdigung NJW 2008, 972 (Sieber Ulrich), Strafrecht und Wirtschaftsstrafrecht - Dogmatik Rechtsvergleich Rechtstatsachen (Festschrift) 2008

BIRK, Rolf, Prof. Dr. Dres. h. c. mult.; Universität Trier - Schloss Quint, Schlossstraße 140, D 54293 Trier, Deutschland; Tel. 0651/9666/211; Fax 0049/651/9666/200; birk@iaaeg.uni-trier.de; http://www.uni-trier.de/uni/fb5/birk/; D 54293 Trier, Deutschland; geb. Stuttgart 14. 04. 1938; WG.: 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Erlangen, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1962 wiss. Ass. Univ. Erlangen, 1966 Promotion Univ. Erlangen (Ludwig Schnorr von Carolsfeld), 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 1971 Habilitation Univ. Erlangen (Ludwig Schnorr von Carolsfeld), 1972-1975 Vertretung, 1975 wiss. Rat und Prof. Univ. Erlangen, 1976 o. Prof. Univ. Augsburg, 1983 Univ. Trier, 2006 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, internationales Privatrecht; Verö.: Schadensersatz und sonstige Restitutionsformen im internationalen Privatrecht 1969 (Dissertation), Die arbeitsrechtliche Leitungsmacht 1973 (Habilitationsschrift), Zur Problematik multinationaler Unternehmen 1973, Die Rechtmäßigkeit gewerkschaftlicher Unterstützungskampfmaßnahmen 1978, Die Rechtmäßigkeit des Streiks auf ausländischen Schiffen in deutschen Häfen 1983, Der gewerkschaftliche Warnstreik im öffentlichen Dienst 1985, Birk/Konzen/Löwisch/Raiser/Seiter Gesetz zur Regelung kollektiver Arbeitskonflikte 1988, Europäisches Arbeitsrecht 1990, Münchener Kommentar zum BGB, 3. A. 1998 (internationales Erbrecht), Birk/Dreher/Steckhan/Veit Entgeltfortzahlungsgesetz, 2. A. 1998, Münchener Handbuch zum Arbeitsrecht, 2. A. 2000 (§§ 17-23); Son.: zahlreiche Aufsätze (deutsch, englisch, französisch, italienisch) (Privatrecht, Arbeitsrecht), 1994 Member of the European Committee of Social Rights of the Council of Europe (1997/1998 Präsident), Experte der Europäischen Kommission, 1996 Dr. h. c. Miskolc/Ungarn, 2001 Pécs/Ungarn, Mitherausgeber Zeitschrift für vergleichende Rechtswissenschaft, Zeitschrift für ausländisches und internationales Arbeits- und Sozialrecht, Kürschner 2005

SCHLÜCHTER, Ellen, Prof. Dr.; geb. Berlin 26. 04. 1938; gest. Bochum 21. 08. 2000; WG.: 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1963 erste jur. Staatsprüfung, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 1967-1974 Richterin, Staatsanwältin, 1976 Promotion Univ. Tübingen, 1982 Habilitation Univ. Tübingen, Lehrtätigkeit 1978 Univ. Tübingen, 1982 Univ. Konstanz, 1984 Prof. Univ. Köln (C 3), o. Prof. 1987 Univ. Würzburg, 01. 04. 1995 Univ. Bochum; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, weiter Wirtschaftsrecht, Strafrecht in Europa, multimediale Erfassung des Strafrechts; Verö.: Der Grenzbereich zwischen Bankrottdelikten und unternehmerischen Fehlentscheidungen 1977 (Dissertation), Irrtum über normative Tatbestandsmerkmale im Strafrecht 1983 (Habilitationsschrift), Das Strafverfahren 1983, Mittlerfunktion der Präjudizien 1986, Zweites Gesetz zur Bekämpfung der Wirtschaftskriminalität 1987, Kernwissen Strafprozessrecht 1995, 2. A. 1995, 3. A. 1999, Strafprozessrecht in aller Kürze 1997, 2. A. 1999, Strafrecht Allgemeiner Teil in aller Kürze 1997, 2. A. 1998, 3. A. 2000; Son.: Freiheit und Verantwortung in schwieriger Zeit (Festgabe) hg. v. Duttge Gunnar 1998, Nachruf NJW 2000, 3335 (Zieschang Frank), Gedächtnisschrift hg. v. Duttge Gunnar 2002

SAMWER, Sigmar-Jürgen, RA Dr.; Lindenallee 45, D 50968 Köln, Deutschland; Tel. 0221/375078; samwer@t-online.de; geb. Magdeburg 12. 05. 1938; WG.: Urgroßvater Professor (Prof. Dr. iur. Karl Friedrich Lucian Samwer), 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, Kiel, 1962 erste jur. Staatsprüfung, Referendarausbildung Schleswig-Holstein, wissenschaftliche Hilfskraft Institut für internationales Recht Univ. Kiel, 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1967 Referent Bundesverband der deutschen Industrie, 1969 Promotion Univ. Kiel, 1970 Rechtsanwalt; F.: Wettbewerbsrecht, gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht; Verö.: Die französische Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte von 1789 1970 (Dissertation), Sigmar-Jürgen Samwer/Wolfgang Gloy Handbuch des Wettbewerbsrechts 1986, 2. A. 1997, 3. A. 2005; Son.: zahlreiche Aufsätze und Besprechungen in Fachzeitschriften insbesondere zu gewerblichem Rechtsschutz und Urheberrecht

KROPHOLLER, Jan, Prof. Dr.; Max-Planck-Institut f. ausländ. und internationales Privatrecht, Mittelweg 187, D 20148 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/41900/0; Fax 040/41900/288; kropholler@mpipriv-hh.mpg.de; http://www.mpipriv-hh.mpg.de/deutsch/Mitarbeiter/KrophollerJan.html; geb. Dresden 23. 08. 1938; WG.: 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Genf, München, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1964 Promotion Univ. München (Murad Ferid), 1967 zweite jur. Staatsprüfung, Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1974 Habilitation Univ. München (Murad Ferid), Priv.-Doz., 1982/1983 Forschungsaufenthalt Univ. Berkeley/Kalifornien, 1986 Priv.-Doz. Univ. Hamburg, 1990 Prof. Univ. Hamburg; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter internationales Einheitsrecht; Verö.: Das Haager Abkommen über den Schutz Minderjähriger 1966 (Dissertation), 2. A. 1977, Gleichberechtigung durch Richterrecht 1975, Internationales Einheitsrecht - Allgemeine Lehren, 1975 (Habilitationsschrift), Die deutsche Rechtsprechung auf dem Gebiete des internationalen Privatrechts (1964-2002) 1970-2004, Studienkommentar BGB 1992, 2. A. 1995, 3. A. 1998, 4. A. 2000, 5. A. 2002, 6. A. 2003, 7. A. 2004, 8. A. 2005, 9. A. 2006, 10. A. 2007, Europäisches Zivilprozessrecht 1983, 2. A. 1987, 3. A. 1991, 4. A. 1993, 5. A. 1996, 6. A. 1998, 7. A. 2002, Internationales Privatrecht 1990, 2. A. 1994, 3. A. 1997, 4. A. 2001, 5. A. 2004, 6. A. 2006

KLUNZINGER, Eugen, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; info@klunzinger.de; http://www.klunzinger.de/; Klaffensteinstraße 1, D 71032 Böblingen, Deutschland; Fax 07031/220666; geb. Böblingen 09. 10. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1966 Promotion Univ. Tübingen, zweite jur. Staatsprüfung, Habilitation, Prof. Univ. Tübingen, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Steuerrecht, weiter Gesellschaftsrecht; Verö.: Anerbenrecht und gewillkürte Rechtsfolge 1966 (Dissertation), Steuern vom Einkommen und Vermögen 1975, Einführung in das Recht 1976, 2. A. 1989, Grundzüge des Gesellschaftsrechts 1979, 2. A. 1981, 3. A. 1984,  4. A. 1987, 5. A. 1989, 6. A. 1990, 7. A. 1991, 8. A. 1993, 9. A. 1995, 10. A. 1997, 11. A. 1999, 12. A. 2002, 13. A. 2004, 14. A. 2006, Grundzüge des Handelsrechts 1978, 2. A. 1981, 3. A. 1985, 4. A. 1988, 5. A. 1990, 6. A. 1991, 7. A. 1993, 8. A. 1994, 9. A. 1996, 10. A. 1999, 11. A. 2000, 12. A. 2003, 13. A. 2006, Übungen im Privatrecht 1981, 2. A. 1985, 3. A. 1988, 4. A. 1989, 5. A. 1990, 6. A. 1991, 7. A. 1993, 8. A. 2000, 8. erweiterte A. 2003, Schuldrecht 1993, Einführung in das bürgerliche Recht 1987, 2. A. 1989, 3. A. 1990, 4. A. 1991, 5. A. 1993, 6. A. 1995, 7. A. 1997, 8. A. 1998, 9. A. 2000, 10. A. 2001, 11. A. 2003, 12. A. 2004, 13. A. 2007; Son.: CDU, MdL Baden-Württemberg, Vorsitzender Landtagsausschuss für Wissenschaft und Forschung, Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 393, Kürschner 2005

FEZER, Gerhard, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Schlüterstraße 28, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/3035; ute.ehrk@jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/fezer/; geb. 29. 10. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion Univ. Tübingen, zweite jur. Staatsprüfung, 1974 Habilitation Univ. Tübingen, 1975 o. Prof. Univ. Münster, 1978 Univ. Hamburg, 04. 03. 1981 Richter im zweiten Hauptamt Hanseatisches OLG Hamburg; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Die Funktion der mündlichen Verhandlung im Zivilprozess und im Strafprozess 1970 (Dissertation), Die  erweiterte Revision - Legitimierung der Rechtswirklichkeit 1974, Möglichkeiten einer Reform der Revision in Strafsachen 1975 (Habilitationsschrift), Strafprozessrecht (Mitarb. v. Wohlers Wolfgang), 2. A. 1995; Son.: Kürschner 2005

SCHWERDTNER, Peter, Prof. Dr.; geb. Heidenheim an der Brenz 15. 12. 1938; gest. 25. 08. 2006; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Genf, München, Tübingen, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1966 Promotion Univ. Tübingen, zweite jur. Staatsprüfung, 1967 wiss. Ass. Univ. Bochum, 1972 Habilitation Univ. Bochum, 18. 09. 1972 o. Prof. Univ. Bielefeld, 14. 12. 1973 Richter im zweiten Hauptamt OLG Hamm, 2004 i. R.; F.: Arbeitsrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Rechtstheorie; Verö.: Das revisible Recht im Verwaltungsprozess 1966 (Dissertation), Fürsorgetheorie und Entgelttheorie im Recht der Arbeitsbedingungen 1970, Maklerrecht 1975, 2. A. 1979, 3. A. 1987, 4. A. 1999, 5. A. 2008, Das Persönlichkeitsrecht in der deutschen Zivilrechtsordnung 1976 (Habilitationsschrift), Arbeitsrecht I 1976, Rechtshandbuch der Personalpraxis 14. A. 2005; Son.: Festschrift 2003 (mehr als 300 Schriften), Nachruf NJW 2006, 2897 (Kamanabrou Sudabeh)

HILLER, Armin, Botschafter Dr.; geb. Perleberg 22. 12. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Tübingen, Würzburg, Paris, 1970 Regierungsrat im Bundesverkehrsministerium Deutschlands, 1972 auswärtiger Dienst, 1972 Botschaft Washington, 1976 Botschaft Mabuto/Mosambik, 1979 auswärtiges Amt, 1983 Botschaft Kongo, 1985 auswärtiges Amt, 1989 ständiger Vertreter des Botschafters in Prag, 1993 Leiter des Grundsatzreferats für auswärtige Kulturpolitik im auswärtigen Amt, 1998 Botschafter in Nigeria

HANSEN, Uwe, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Schlüterstraße 28, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/3042; ute.ehrk@jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/hansen/; Von-Thünen-Straße 10, D 22607 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/824200; geb. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin (FU), Hamburg, 1970 Promotion Univ. Hamburg, wiss. Ang., wiss. Rat, 1977 Prof. Univ. Hamburg, i. R.; F.: Strafrecht, Kriminologie; Verö.: Die tatbestandliche Erfassung von Nötigungsunrecht 1972 (Dissertation), Fahse Hermann/Hansen Uwe Übungen für Anfänger im Zivil- und Strafrecht 9. A. 2000; Son.: Kürschner 2005

MENOLD, Dieter, RA Dr.; Menold Bezler Rechtsanwälte Partnerschaft, Rheinstahlstraße 3, D 70469 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/8604002; dieter.menold@menoldbezler.de; http://www.menoldbezler.de/frameset.html; geb. 1939; WG.: 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Tübingen, 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1966 Promotion Univ. Tübingen, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, Finanzamt Stuttgart III, 1969 Menold & Aulinger, Partner, 01. 09. 2002 Zusammenschluss mit Andersen Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, 2004 Trennung von Andersen Luther, Gründung von Menold Bezler Rechtsanwälte; Verö.: Das materielle Prüfungsrecht des Handelsregisterrichters 1966 (Dissertation), Das Stückaktiengesetz, 2. A. 2001 (Mithg.), Stadtwerke im liberalisierten Energieversorgungsmarkt 2000; Son.: 1969-1992 Tätigkeit bei Schitag Rechtsabteilung

WOLF, Manfred, Prof. Dr.; geb. Ulm 05. 01. 1939; gest. Nashville/Vereinigte Staaten von Amerika 01. 06. 2007 (in einem wunderschönen Urlaub); WG.: 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, 1962 erste jur. Staatsprüfung (Tübingen), wiss. Ass. Fritz Baur, 1965 Promotion Univ. Tübingen (Ludwig Raiser), 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1966/1967 Berkeley/Vereinigte Staaten von Amerika, 1970 Habilitation (Fritz Baur), 1972 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main (Nachfolge Gerhard Schiedermair), 2004 auf Antrag emeritiert, Rechtsanwalt; F.: bürgerliches Recht (mit Nebengebieten), Zivilprozessrecht, Arbeitsrecht; Verö.: Die dinglichen Gesamtrechte 1965 (Dissertation), Das Anerkenntnis im Prozessrecht 1969, Rechtsgeschäftliche Entscheidungsfreiheit und vertraglicher Interessenausgleich 1970 (Habilitationsschrift), Die Klagebefugnis der Verbände 1971, Beuthien/Hadding/Lüderitz/Medicus/Wolf Studienkommentar zum BGB 1975, 2. A. 1979, Gerichtliches Verfahrensrecht 1978, Sachenrecht 1976, 2. A. 1978, 3. A. 1980, 4. A. 1982, 5. A. 1983, 6. A. 1985, 7. A. 1987, 8. A. 1989, 9. A. 1990, 10. A. 1991, 11. A. 1993, 12. A. 1994, 13. A. 1996, 14. A. 1997, 15. A. 1999, 16. A. 2000, 17. A. 2001, 18. A. 2002, 19. A. 2003, 20. A. 2004, 21. A. 2005, 22. A. 2006, 23. A. 2007, Grundbegriffe des Rechts der freiwilligen Gerichtsbarkeit begründet von Fritz Baur neubearb. v. Wolf Manfred 2. A. 1980, Wolf Manfred/Horn Norbert/Lindacher Walter AGB-Gesetz 1984, 2. A. 1989, 3. A. 1994, 4. A. 1999, Wolf Manfred Allgemeiner Teil des Bürgerlichen Rechts (begr. von Larenz Karl) 8. A. 1997, 9. A. 2004, Soergel Kommentar zum BGB Band 1 2 3-5 21-23, 10. A., 13. A. 1999, Münchener Kommentar zur ZPO 1992 (GVG EGGVG EGZPO), 2. A. 2001, AGB-Recht - Kommentar hg. v. Wolf Manfred/Lindacher Walter/Pfeiffer Thomas 2007; Son.: 1977-1999 Richter OLG Frankfurt am Main im weiteren Hauptamt, 1978 Gastprof. Univ. Kobe/Japan, 1994 Univ. of Florida Gainesville/USA, 1991 Mithg. und Mitglied Schriftleitung Lindenmaier/Möhring Nachschlagewerk des BGH, Schüler Thomas Pfeiffer, Jochen Marly, Jens Dammann, Christina Ungeheuer, Dirk Buhlmann, Nachruf NJW 2007, 2535 (Pfeiffer Thomas)

IRMER, Ulrich, RA MdB; c/o Buchholtz Kisling Dr. Harmsen, Kaufingerstraße 9, D 80331 München, Deutschland; Tel. 089/23806-0; Fax 089/23806-125; Konradstraße 10, D 80801 München, Deutschland; geb. Bochum 19. 01. 1939; WG.: Studium Philosophie, Theologie, Literatur, Geschichte, Politologie Univ. Tübingen, Hamburg, Bonn, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1979-1984 Mitgl. Europäisches Parlament, 1987 MdB und Mitglied der parlamentarischen Versammlung des Europarats und der WEU

SILBERKUHL, Peter, Vors. Richter BVerwG i. R. Dr.; geb. Gelsenkirchen 02. 02. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Bonn, erste jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion Univ. Bonn, Richter auf Probe LG Essen, 1970 Richter VG Gelsenkirchen, 1974 OVG Münster, 1981 BVerwG, 2000 vorsitzender Richter BVerwG, 29. 02. 2004 im Ruhestand; Verö.: Sukzession des Bundesstaates in völkerrechtliche Verträge seiner Gliedstaaten bei der Errichtung des Norddeutschen Bundes und dessen Erweiterung zum Deutschen Reich? 1967 (Dissertation)

BOECK, Dieter, RA Dr.; geb. Münster/Westfalen 25. 02. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Betriebswirtschaft Univ. Tübingen, München, Berlin, Hamburg, 1966 Promotion Univ. Hamburg, Rechtsanwalt Bonn, Hauptgeschäftsführer Marburger Bund; Verö.: Die Schlußrevision des Allgemeinen Landrechts für die preußischen Staaten von 1794 1966 (Dissertation)

ERHARDT, Manfred, Prof. Dr. Dr. h. c.; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#Honorarprofessoren; Rotenkruger Weg 26, D 12305 Berlin, Deutschland; Fax 02018401303; geb. Stuttgart 21. 03. 1939; WG.: 1958 Abitur Stuttgart, 1959 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin (FU), 1964 erste jur. Staatsprüfung, 1965 wiss. Ass., 1968 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Tübingen, 1969-1971 Tätigkeit im Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft, 1978-1982 Tätigkeit im Kultusministerium Baden-Württemberg, 1984-1991 Ministerialdirektor und Amtschef Ministerium für Wissenschaft und Kunst Baden-Württemberg, 1991 Präsident der Kultusministerkonferenz, 1991 Senator für Wissenschaft und Forschung Berlin, 1996 Generalsekretär des Stifterverbandes für die deutsche Wissenschaft, a. D.; F.: öffentliches Recht; Verö.: Die Befehls- und Kommandogewalt 1969 (Dissertation), Hochschulstatistikgesetz-Kommentar 1972, Kulturverwaltungsrecht im Wandel 1980 (mit Birk und Dittmann); Son.: viele Veröffentlichungen, 1981 LB, 1982-1984 Geschäftsführer der CDU-Landtagsfraktion in Stuttgart, 1988 Hon.-Prof. Univ. Tübingen, zahlreiche Mitgliedschaften, Vorsitzender Verwaltungsrat Stuttgart Institute of Management and Technology, Vorsitzender Technologie- und Innovationsbeirat Berlin, Präsident Schiller-Gesellschaft, Kürschner 2005

DURCHLAUB, Wolfgang, RA Dr.; geb. Ravensburg 07. 04. 1939; WG.: 1958 Abitur, 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Bonn, Köln, 1963 erste jur. Staatsprüfung, 1963-1966 Studium Betriebswirtschaft Univ. Hamburg, 1969 zweite jur. Staatsprüfung, 1971 Promotion (Dr. iur.), 1973 Steuerberaterexamen, 1977 Wirtschaftsprüferexamen, Rechtsanwalt, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer; Verö.: Bibliographie des deutschsprachigen Schrifttums zum Ostrecht 1969, Die Rechtsstellung des Komplementärs in den halbstaatlichen Betrieben in der DDR 1973; Son.: Artikel und Beiträge in Fachzeitschriften

DÄUBLER, Wolfgang, Prof. Dr.; Universität Bremen, Bibliothekstraße 1, D 28359 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/218/2132 und /2155; Fax 0421/218/9477; daeubler@uni-bremen.de; http://www.uni-bremen.de/~jura/; Geierweg 20, D 72144 Dußlingen, Deutschland; Tel. 07072/7770; Fax 07072/920145; geb. Berlin-Zehlendorf 05. 05. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1965 Promotion, 1971 Prof. Univ. Bremen, emeritiert; F.: deutsches Arbeitsrecht, europäisches Arbeitsrecht, bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Die Vererbung des Geschäftsanteils bei der GmbH 1965 (Dissertation), Der Streik im öffentlichen Dienst 1970, 2. A. 1971, Däubler W./Hege H. Koalitionsfreiheit 1976, Gewerkschaftsrechte im Betrieb 1976, 2. A. 1980, 3. A. 1983, 4. A. 1985, 5. A. 1987, 6. A. 1990, 7. A. 1992, 8. A. 1994, 9. A. 1998, 10. A. 2000, Privatisierung als Rechtsproblem 1980, Arbeitskampfrecht 1984, 2. A. 1987, Gläserne Belegschaften? Datenschutz für Arbeiter Angestellte und Beamte 1987, 2. A. 1990, 3. A. 1993, 4. A. 2002, Betriebsverfassungsgesetz hg. v. Däubler/Kittner/Klebe 3. A. 1992, 4. A. 1994, 5. A. 1996, 6. A. 1998, 7. A. 2000, 8. A. 2002, 9. A. 2004, 10. A. 2006, Das zweite Schiffsregister 1990, Däubler/Hege Tarifvertragsrecht 1978, 2. A. 1981, 3. A. 1993, Arbeitstexte zum Arbeitsrecht 1994, Bundesdatenschutzgesetz 1996 (mit andern), Das Arbeitsrecht Band 1 15. A. Band 2 11. A. 1998, Betriebsverfassung in globalisierter Wirtschaft 1999, Arbeitsrecht 1998, 2. A. 2000, 3. A. 2001, 4. A. 2002, 5. A 2004, 6. A. 2006, Internet und Arbeitsrecht 2001, 2. A. 2002, 3. A. 2004, Däubler W./Kittner/Zwanziger Kündigungsschutzrecht, 4. A. 1999, 5. A. 2001, 6. A. 2004, Testament Erbvertrag Schenkung 2001, 2. A. 2001, 3. A. 2004, 4. A. 2006, BGB kompakt 2002, 2. A. 2003, Erbschaft und Pflichtteil 2002, Meine Rechte und Pflichten als Erbe 2. A. 2006, Kommentar zum Tarifvertragsgesetz 2003, 2. A. 2006, Verhandeln und Gestalten 2003, Däubler/Dorndorf AGB-Kontrolle im Arbeitsrecht 2004, Kündigungsschutz für Arbeitnehmer 2006, Das Arbeitsrecht 2006, Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz hg. v. Däubler Wolfgang/Bertzbach Martin 2007, 2. A. 2008, Arbeitsrecht Handkommentar 2008; Son.: Kürschner 2005, 1972 LB Akademie der Arbeit Frankfurt am Main, 1976 LB Sozialakademie Dortmund, Gastprof. Univ. Paris (1987, 1990), Austin/Texas (1994), Antwerpen (1995), Bordeaux (1999), 2005-2006 beratender Prof. Tongji-Univ. Schanhai, Berater für Arbeitsrecht in Kirgisistan, Slowenien, Lateinamerika, 2006 Chiara-Fama-Prof. Univ. Trient, FS Recht und soziale Arbeitswelt hg. v. Klebe Thomas/Wedde Peter/Wolmerath Martin 1999

DANNER, Wolfgang, Präs. Dr.; Frankfurter Straße 29-35, D 65760 Eschborn, Deutschland; geb. 08. 07. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Genf, Freiburg im Breisgau, 1965 Promotion, 1966-1992 Bundesministerium für Wirtschaft, 1992 Präsident des Bundesausfuhramts; Verö.: Energierecht, 2. A. 1991, Obernolte Wolfgang/Danner Wolfgang Energiewirtschaftsrecht (Lbl.) 2000, fortgeführt und hg. v. Danner Wolfgang 2001, 2002, 44. A. 2003, 45. A. 2003, Energierecht hg. v. Danner/Theobald, 46. A. 2004, 47. A. 2004, 50. A. 2005, 51. A. 2005, 57. A. 2007

STORZ, Karl-Alfred, RA Dr.; c/o Fischer Storz Zander und Collegen, Rotebühlplatz 15, D 70178 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/666633; Fax 0711/6666345; KASTORZ@RAE.FCS.DE; http://www.RAE.FCS.DE; geb. Berlin 19. 07. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1965 erste jur. Staatsprüfung, 1969 Promotion Univ. Tübingen, zweite jur. Staatsprüfung, Bankbeamter/Bankangestellter (zuletzt leitender Bankdirektor), 1992 Rechtsanwalt; F.: Zwangsversteigerungsrecht, Zwangsverwaltungsrecht, Teilungsversteigerungsrecht, Unternehmenssanierungen, Insolvenzrecht, Wirtschaftsrecht, Wirtschaftszivilrecht, Immobilienrecht, Wohnungseigentumsrecht, Mietrecht, Bankenrecht, Bürgschaftsrecht, Grundbuchrecht; Verö.: Die Rechtsprechung des obersten Gerichtshofes für die britische Zone in Strafsachen 1969 (Dissertation), Das Mietpreisrecht für den öffentlich geförderten sozialen Wohungsbau 1970, Praxis des Zwangsversteigerungsverfahrens 1979, 2. A. 1982, 3. A. 1984, 4. A. 1986, 5. A. 1988, 6. A. 1991, 7. A. 1998, 8. A. 2000, 9. A. 2004, 10. A. 2007, Zwangsversteigerungsrecht 1994, Praxis der Teilungsversteigerung 1994, 2. A. 1999, 3. A. 2004, Storz Karl-Alfred/Kiderlen Bernd 4. A. 2008; Son.: zahlreiche Veröffentlichungen und Mitverfasserschaften

ELLINGER, Hans, LOStA Dr.; Staatsanwaltschaft Tübingen, Charlottenstraße 19, D 72070 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/200/0; Fax 07071/200/2660; geb. 26. 09. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1974 Promotion Univ. Tübingen, 01. 09. 1986 Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Tübingen, ständiger Vertreter des leitenden Oberstaatsanwaltes, 01. 01. 1997 leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Tübingen; Verö.: Betäubungsmittel und Strafbarkeit 1974 (Dissertation)

RANDZIO, Ronald, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Edmund-Siemers-Allee 1, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/4028; Fax 040/42838/2635; ronald.randzio@jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/randzio/; Hadermannsweg 23, D 22459 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/5518364; geb. 29. 10. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Lausanne, Kiel, 1969 Promotion Univ. Kiel,  1977 Prof. Univ. Hamburg, 24. 09. 1982 Richter LG Hamburg, 24. 09. 1982 Richter OLG Hamburg, 1989 vorsitzender Richter LG Hamburg (halbe Verpflichtung); F.: bürgerliches Recht; Verö.: Verfahren und Zuständigkeit im internationalen Adoptionsrecht 1969 (Dissertation); Son.: 1975 LB Univ. Hamburg

SCHMIDT, Eike, Prof. Dr.; Kampworth 7, D 37627 Stadtoldendorf, Deutschland; Tel. 05532/5130; Eike.F.Schmidt@t-online.de; geb. Hannover 26. 11. 1939; WG.: 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Freiburg im Breisgau, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1966 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, zweite jur. Staatsprüfung, 1967 wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1973 Habilitation Univ. Tübingen, 1974 o. Prof. Univ. Bremen; F.: bürgerliches Recht, Verfahrensrecht, Rechtstheorie; Verö.: Fahrlässigkeit und Rechtfertigung im bürgerlichen Recht 1966 (Dissertation), Grundlagen des Haftungs- und Schadensrechts 1972 (Habilitationsleistung), Der Zweck des Zivilprozesses und seine Ökonomie 1973 (Habilitationsleistung),  Schmidt Eike/Brüggemeier Gert Zivilrechtlicher Grundkurs 1974, 2. A. 1977, 3. A. 1989, 4. A. 1991, 5. A. 1998, 6. A. 2002, Esser Josef/Schmidt Eike Schuldrecht Band 1 Allgemeiner Teil Teilband 1 8. A. 1995 Teilband 2 8. A. 2000, Das Schuldverhältnis 2004; Son.: 18. 10. 1978-30. 06. 2001 Zivilrichter LG Bremen im Nebenamt, Liber amicorum hg. v. Brüggemeier Gert 2005

GÖTZ, Eicke, Dr.; D 82194 Gröbenzell, Deutschland; geb. Berlin 29. 11. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Würzburg, 1968 zweite jur. Staatsprüfung, 1969-1971 Regierungsrat Wehrbereichsverwaltung VI, 1972-1980 erster Bürgermeister Gröbenzell, Geschäftsführer der INCOM MEDIEN KG

BÄLZ, Ulrich, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Gmelinstraße 6, D 72076 Tübingen, Deutschland; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#UniProfEmeritiert; Im Hopfengarten 1, D 72076 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/62272; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion Univ. Tübingen, zweite jur. Staatsprüfung, Habilitation, Prof.; F.: bürgerliches Recht, weiter Gesellschaftsrecht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Eingriffsschutz und Opfersicherung im Haftungssystem des Zivilrechts 1970 (Dissertation), Zum Strukturwandel des Systems zivilrechtlicher Haftung 1991, Münchener Handbuch des Gesellschaftsrechts 1995; Son.: Schüler Ludwig Raisers, Kürschner 2005

GRASNICK, Walter, OStA a. D. Prof. Dr.; Universität Marburg - FB Rechtswissenschaften, Universitätsstraße 6, D 35037 Marburg, Deutschland; Grimmstraße 22, D 40235 Düsseldorf, Deutschland; Tel. 0211/660096; geb. um 1940; WG.: 1987 Promotion Univ. Tübingen, Oberstaatsanwalt, a. D.; F.: Rechtsphilosophie, Strafrecht; Verö.: Über Schuld Strafe und Sprache 1987 (Dissertation); Son.: Hon.-Prof. Univ. Marburg

MÖSSNER, Siegmar, RA Dr.; Mössner Weller Schwarz & Partner, Bahnhofstraße 1, D 89073 Ulm, Deutschland; rae@moessner.de; http://www.moessner.de; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1964 Promotion Univ. Tübingen, 1969 Rechtsanwalt; Verö.: Die Arbeitszeit der Kraftfahrer 1964 (Dissertation)

MÜLLER, Ulf, RA Dr.; geb. um 1940; WG.: 1968 Promotion Univ. Tübingen; Verö.: Die Schadensersatz- und Bereicherungsansprüche nach den §§ 717 Abs. 2 Abs. 3 945 ZPO 1968

SANDBERGER, Georg, Kanzler Prof. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/29/72515; Fax 07071/29/5300; georg.sandberger@uni-tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/sandberger/; Hakenweg 35, D 72070 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/72872; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1967 Promotion Univ. Tübingen, Kanzler Univ. Tübingen, 2005 Ruhestand; Verö.: Die Nichtigkeit wettbewerbsbeschränkender Vereinbarungen und Beschlüsse im Recht der europäischen Wirtschaftsgemeinschaft 1969 (Dissertation); Son.: Hon.-Prof. Univ. Tübingen, Die janusköpfige Rechtsnatur der Universität (Symposium für Georg Sandberger) hg. v. Heß Jürgen/Leuze Dieter 2005, Kürschner 2005

SEITER, Hugo, Prof. Dr.; geb. um 1940; gest. 10. 04. 1988; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1966 Promotion Univ. Mainz, 1975 Habilitation (Zöllner) Univ. Tübingen, wiss. Rat und Prof. Univ. Augsburg, 1977 o. Prof. Univ. Konstanz, 1983 o. Prof. Univ. Berlin (FU); F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Sozialrecht; Verö.: Die Betriebsübung 1966 (Dissertation), Streikrecht und Aussperrungsrecht 1975 (Habilitationsschrift), Staatsneutralität im Arbeitskampf 1986; Son.: Nachruf NJW 1988, 1711 (Schirmer Helmut), Arbeitskampfrecht (Symposion) hg. v. Zöllner Wolfgang/Stebut Dietrich von/Lieb Manfred 1990

SONDERMANN, Wolf Dieter, RA Dr.; Sondermann Rechtsanwälte, Ruhralle 185, D 45136 Essen, Deutschland; Tel. 0201/82742/40; Fax 0201/82742/42; mailto:kanzlei@sondermann-rechtsanwaelte.de; http://www.sondermann-rechtsanwaelte.de/; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Bonn, Köln, 1970 Promotion Univ. Köln, 1972 Stadtdirektor Gronau/Westfalen, 1982 Geschäftsführer Abfallentsorgungsgesellschaft Ruhrgebiet mbH, 1984 Rechtsanwalt; Verö.: Der Ersatzanspruch der Berufsgenossenschaft gemäß § 640 Reichsversicherungsordnung 1970 (Dissertation), Versteyl Ludger-Anselm/Sondermann Wolf Dieter Bundesbodenschutzgesetz 2002, 2. A. 2005

WINKLER, Rolf M., RA Präs. AnwGH Dr.; c/o Haver & Mailänder, Lenzhalde 83-85, D 70192 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/22744/37; Fax 0711/22744/55; rmw-secr@haver-meilaender.de; http://www.haver-mailaender.de; D 70192 Stuttgart, Deutschland; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Frankfurt am Main, erste jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion Univ. Tübingen, Studium Berkeley Univ. of California (LL.M.), 1968 Assistent europäische Kommission Brüssel, zweite jur. Staatsprüfung, 1974 Rechtsanwalt, Präsident Anwaltsgerichtshof Baden-Württemberg; F.: deutsches Handelsrecht, internationales Handelsrecht, Europarecht, Kartellrecht, Wettbewerbsrecht, Joint-Venture-Recht, Schiedsgerichtsverfahren; Verö.: Die Rechtsnatur der Geldbuße im Wettbewerbsrecht der europäischen Wirtschaftsgemeinschaft 1970 (Dissertation)

BIRZELE, Frieder, RA; Landtagsbüro SPD, Konrad-Adenauer-Straße 3, D 70173 Stuttgart, Deutschland; Frieder.birzele@landtag-bw.de; http://www.frieder-birzele.de; geb. Göppingen 17. 01. 1940; WG.: 1960 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, 1965 erste jur. Staatsprüfung, 1974 Regierungsrat, Oberregierungsrat Tübingen, 1976 Rechtsanwalt Göppingen, MdL Baden-Wüttemberg; Son.: 1963 SPD, Jahn, Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik, 2004, 55

REINHARDT, Uwe, Staatssekretär a. D. Dr.; geb. Leipzig 12. 02. 1940; WG.: Banklehre, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Göttingen, New York, Promotion, 1983 Vorsitzender Landesverband Niedersachsen-Bremen im Deutschen Mieterbund, 1990 Staatssekretär Ministerium für Wissenschaft und Kultur Niedersachsen, 2003 a. D.; Verö.: Die dogmatische Begründung der Haftungsbeschränkung des Arbeitsnehmers 1977 (Dissertation); Son.: 1985 Vorsitzender SPD-Ratsfraktion Hannover

DERLEDER, Peter, Prof. Dr.; Universität Bremen, Bibliothekstraße 1, D 28359 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/218/2140; Fax 0421/218/3494; http://www.uni-bremen.de/~jura/; Wachmannstraße, D 28209 Bremen, Deutschland; geb. Göppingen bei Stuttgart 03. 03. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Hamburg, wiss. MA. Univ. Kiel, 1967 Promotion Univ. Kiel, 1968 zweite jur. Staatsprüfung, 1974 Prof. Univ. Bremen, 1978 Richter LG Bremen, 1996 Richter OLG Bremen im zweiten Hauptamt; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht; Verö.: Wirtschaftliche Diskriminierung zwischen Freiheit und Gleichheit 1967 (Dissertation), BGB-Alternativkommentar (Mitverfasser), Handbuch zum deutschen und europäischen Bankrecht hg. v. Derleder Peter/Knops Kai-Oliver/Bamberger Heinz Georg 2004; Son.: Kürschner 2005, Publikationsschwerpunkt im Verbraucherrecht, Bankvertragsrecht, Mietrecht, Familienrecht, Mitherausgeber bzw. Redakteur juristischer Fachzeitschriften, Zivilrecht im Sozialstaat - Festschrift hg. v. Bub Wolf-Rüdiger/Knieper Rolf/Metz Reiner/Winter Gerd 2005, Würdigung NJW 2005, XVIII (Knops, Kai-Oliver)

LETZGUS, Klaus, Staatssekretär a. D. RA Prof. Dr.; Universität Rostock, Möllner Straße 10, D 18109 Rostock, Deutschland; http://www.jura.uni-rostock.de/inhalte/fakultaet/professoren-dozenten.html; Aurikelstraße 2, D 85521 Ottobrunn, Deutschland; Tel. 089/6083124; Fax 089/60851756; klaus.letzgus@web.de; geb. Stuttgart 26. 03. 1940; WG.: Gymnasium, 1959 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Kiel, Berlin, Freiburg im Breisgau, 1963 erste jur. Staatsprüfung Freiburg im Breisgau, 1968 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, 1971 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1966 Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Freiburg im Breisgau, 1971 Abteilungsleiter Daimler-Benz AG Stuttgart, 1974 Prokurist, Mitglied Geschäftsführung Verlag C. H. Beck München, 1976 Rechtsanwalt, 1992 Staatssekretär Mecklenburg-Vorpommern, Ministerium für Justiz, Bundes- und Europaangelegenheiten, 1994 Innenministerium, a. D., 1997 Rechtsanwalt; F.: Strafrecht, Arbeitsrecht; Verö.: Vorstufen der Beteiligung 1972 (Dissertation), Festschrift für Herbert Helmrich (Hg.) 1994; Son.: 1976 LB Univ. München, 1991 Univ. der Bundeswehr München, 1992 Univ. Rostock, 02. 04. 1995 Hon.-Prof. Univ. Rostock, Herausgeber Neue Zeitschrift für Strafrecht (NStZ), Kürschner 2005

GAST, Wolfgang, Prof. Dr.; c/o Verlag Recht und Wirtschaft, Häusserstraße 14, D 69115 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/906/231; Fax 06221/906259; geb. Nürnberg 17. 05. 1940; WG.: 1960 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, 1964 erste jur. Staatsprüfung, 1968 zweite jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion Univ. Erlangen (Heinrich Hubmann), 1968-1977 wiss. Ass. Univ. Mannheim, 1977 Habilitation Univ. Mannheim (Günther Wiese), 1977-1980 und 1984-1985 Vertretungen Univ. Tübingen, Hamburg, Kiel, Mannheim, Passau, 1981-1985 Prof. auf Zeit Univ. Mannheim, 1985 apl. Prof. Univ. Mannheim, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht; F.: Rechtsphilosophie, Arbeitsrecht, bürgerliches Recht; Verö.: Der Schutz der besonderen Geschäftsbezeichnung und des Geschäftsabzeichens 1968 (Dissertation), Rechtserkenntnis und Gewaltstrukturen 1975, Arbeitsvertrag und Direktion 1978 (Habilitationsschrift), Rechtsverständnis 1983, Das Arbeitsrecht als Vertragsrecht 1984, Juristische Rhetorik 1988, 2. A. 1992, 3. A. 1997, Arbeitsrecht 2000; Son.: Kürschner 2005

FISCHER, Gerfried, Prof. Dr. LL. M.; Universität Halle, Universitätsplatz 10a, D 06108 Halle, Deutschland; Tel. 0345/55/23133; Fax 0345/55/27270; Fischer@jura.uni-halle.de; http://fischer.jura.uni-halle.de/; Görlitzer Straße 3, D 37120 Bovenden, Deutschland; Tel. 0551/82109; geb. Hildesheim 05. 07. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Lausanne, Berlin (FU), Göttingen, 1966 LL. M. Univ. Berkeley/Kalifornien, 1973 Promotion Univ. Göttingen, 1987 Habilitation Univ. Göttingen (Erwin Deutsch), Vertretungen Univ. Tübingen, Mainz, Erlangen, Berlin, 1992 o. Prof. Univ. Halle; F.: Arztrecht, bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter Handelsrecht; Verö.: Die Blanketterklärung 1975 (Dissertation), Medizinische Versuche am Menschen 1979, Verkehrsschutz im internationalen Vertragsrecht 1990 (Habilitationsschrift), Ärztliche Verantwortung im europäischen Rechtsvergleich 1999 (Mitverf. Lilie), Moderne Zivilrechtsformen und ihre Wirkungen (Festschrift für Walter Rolland) (Hg.) 2006, Der Bologna-Prozess an den juristischen Fakultäten (Hg.) 2006; Son.: Kürschner 2005

KLINGENBERG, Eberhard, Ak. ORat Prof. Dr.; geb. Bielefeld 19. 08. 1940; gest. Tübingen 31. 05. 1995; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1978 Habilitation Univ. Tübingen (Hermann Lange); F.: römisches Recht, antike Rechtsgeschichte, neuere Privatrechtsgeschichte, bürgerliches Recht; Verö.: Das israelitische Zinsverbot in Torah Misnah und Talmud 1978 (Habilitationsschrift)

SCHÖCH, Heinz, Prof. Dr.; Universität München, Veterinärstraße 1, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2849; Fax 089/2180/3580; Heinz.Schoech@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/schoech/; Sollner Straße 91, D 81479 München, Deutschland; geb. Sarrata/Bessarabien 20. 08. 1940; WG.: 1959 Studium generale Univ. Tübingen, 1960 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Tübingen, 1965 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1969 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Univ. Tübingen, ak. Rat, 05. 11. 1974 o. Prof. Univ. Göttingen, 1994 Univ. München, 2001 Dekan Univ. München; F.: Strafrecht, Strafverfahrensrecht, Kriminologie, Strafvollzug, Jugendstrafrecht; Verö.: Strafzumessungspraxis und Verkehrsdelinquenz 1973 (Dissertation), Kaiser/Kerner/Schöch Strafvollzug 1974, 2. A. 1977, 3. A. 1983, 4. A. 1991, 5. A. 2002, Kaiser/Schöch Juristischer Studienkurs Kriminologie Jugendstrafrecht Strafvollzug 1979, 2. A. 1982, 3. A. 1987, 4. A. 1994, 5. A. 2001, 6. A. 2006, Der Einfluss der Strafverteidigung auf den Verlauf der Untersuchungshaft 1997, Meier Bernd-Dieter/Rössner Dieter/Schöch Heinz Jugendstrafrecht 2003, 2. A. 2007, Festschrift für Reinhard Böttcher zum 70. Geburtstag (Hg.) 2007; Son.: 2002 Präsident der neuen kriminologischen Gesellschaft, Kürschner 2005

HOPT, Klaus Jürgen, Prof. Dr. Dr. Dr. h. c. mult. M. C. J.; MPI f.ausländisches u.internationales Privatrecht, Mittelweg 187, D 20148 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/41900/205; Fax 040/41900/302; Hopt@mpipriv-hh.mpg.de; http://www.mpipriv-hh.mpg.de/deutsch/Mitarbeiter/HoptKlaus.html; geb. Tuttlingen 24. 08. 1940; WG.: 1950 Albertus-Magnus-Gymnasium Rottweil, 1959-1964 Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. München, Tübingen, 1963 erste jur. Staatsprüfung, 1965-1966 Postgraduiertenstudium Univ. Bilbao, Paris, New York (M. C. J.), 1967 Promotion (Dr. iur.) Univ. München (Ernst Steindorff), 1968 Dr. phil. Univ. Tübingen (Theodor Eschenburg), 1969 zweite jur. Staatsprüfung, 1973 Habilitation Univ. München (Ernst Steindorff) (bürgerliches Recht, Handelsrecht, deutsches und europäisches Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, Rechtssoziologie, Rechtsinformatik), 1974 o. Prof. Univ. Tübingen, 1978 Europa-Univ. Florenz (1980 Leiter Fachbereich Rechtswissenschaft), 1980 Univ. Tübingen, 1985 Univ. Bern, 1987 Univ. München, 1995 Direktor Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, Rechtssoziologie, Rechtsinformatik, deutsches Handelsrecht, europäisches Handelsrecht, deutsches Gesellschaftsrecht, europäisches Gesellschaftsrecht, Bankrecht, Kapitalmarktrecht, corporate governance; Verö.: Schadensersatz aus unberechtigter Verfahrenseinleitung 1968 (Diss. iur.), Die dritte Gewalt als politischer Faktor 1969 (Diss. phil.), Hopt Klaus J./Will Michael Europäisches Insiderrecht 1973, Der Kapitalanlegerschutz im Recht der Banken 1975 (Habilitationsschrift), Hopt Klaus J./Hehl Gesellschaftsrecht 1979, 2. A. 1982, 3. A. 1987, 4. A. 1996, European Merger Control (Hg.) 1982, Groups of Companies (Hg.) 1982, Baumbach Adolf/Hopt Klaus J. Kommentar zum Handelsgesetzbuch, 25. A. 1983, 26. A. 1985, 27. A. 1987, 28. A. 1989, 29. A. 1999, 30. A. 2000, 31. A. 2003, 32. A. 2006, 33. A. 2008, Corporate Governance and Directors' Liabilities (Mithg.) 1985, Hopt Klaus J./Mössle Klaus P. Handelsrecht 1986, 2. A. 1999, Buxbaum Richard M./Hopt Klaus J. Legal Harmonization and the Business Enterprise 1988, Hopt Klaus J./Mülbert P. Kreditrecht 1989, Die Verantwortlichkeit der Banken bei Emissionen 1991, European Insider Dealing (Mithg.) 1991, European Business Law (Mithg.) 1991, European Company and Financial Law (Mithg.) 1991, 2. A. 1994, European Takeovers (Mithg.) 1992, Handelsvertreterrecht 1992, 2. A. 1999, 3. A. 2003, Großkommentar zum Aktiengesetz (Mithg.) 1992ff. (§ 93), Institutional Investors and Corporate Governance (Mithg.) 1994, Vertrags- und Formularbuch zum Handels- Gesellschafts- Bank- und Transportrecht 1995, 2. A. 2000, 3. A. 2007, European Economic and Business Law (Mithg.) 1996, Börsenreform (Mithg.) 1997, Comparative Corporate Governance - The State of the Art and Emerging Research (Mithg.) 1998, Bündelung gleichgerichteter Interessen im Prozess - Verbandsklage und Gruppenklage (Mithg.) 1999, 50 Jahre Bundesgerichtshof 4 Bände (Mithg.) 2000, Konzernrecht und Kapitalmarktrecht (hg. v. Doralt Peter/Hommelhoff Peter) 2001 (Mithg.), Stiftungsrecht in Europa (Mithg.) 2001, Unternehmensgruppen in mittel- und osteuropäischen Ländern hg. v. Hopt Klaus/Jessel-Holst Christa/Pistor Katharina 2003, Schutz des Designs nach deutschem und europäischem Recht hg. v. Basedow Jürgen/Hopt Klaus/Roth Wulf-Henning 2005, Nonprofit-Organisationen in Recht Wirtschaft und Gesellschaft hg. v. Hopt Klaus Jürgen/Hippel Thomas von/Walz Rainer 2005, Kötz Hein Undogmatisches hg. v. Basedow Jürge/Hopt Klaus/Zimmermann Reinhard 2005; Son.: Kürschner 2005, zahlreiche Aufsätze und Beiträge im Inland und Ausland, Mitherausgeber RabelsZ, ZGR u. a., zahlreiche Mitgliedschaften, u. a. 1975 Mitglied der International Faculty for Corporate and Capital Market Law, Schiedsrichter und Gutachter national und international, Sachverständiger, Vorstand  Bankrechtliche Vereinigung e. V., 1981-1985 Richter im Nebenamt OLG Stuttgart, 1988 External professor Europa-Univ. Florenz, Gastprof. 1979 Univ. Pennsylvania/Philadelphia/Vereinigte Staaten von Amerika, 1981 Europa-Univ. Florenz, 1983 Europa-Univ. Florenz, 1987 Sorbonne/Paris I/Frankreich, 1988 Kyoto/Japan, 1989/1990 Freie Univ. Brüssel/Belgien, 1991 Genf/Schweiz, Tokio/Japan, 1995 Chicago/Vereinigte Staaten von Amerika, 1999 New York/Vereinigte Staaten von Amerika, 2002 Harvard/Vereinigte Staaten von Amerika, 1997 Dr. iur. h. c. Freie Univ. Brüssel, Univ. Catholique Löwen, 2000 Univ. Paris V (René Descartes), korrespondierendes Mitglied Vetenskapssocieteten Lund/Schweden, International Academy of Comparative Law Den Haag/Niederlande, Würdigungen Hopt, Le banche nel mercato dei capitali - giuristi stranieri di oggi 1995 (Ferrarini), Hommage à M. Klaus J. Hopt Revue pratique des sociétés 96 (1997) 297ff. (Horsmans), Braunschweigische wissenschaftliche Gesellschaft Jahrbuch 2000 159ff. (Kühne)

SOLTE, Ernst-Lüder, Ministerialrat a. D. Prof. Dr.; Am Waldeck 4, D 72622 Nürtingen, Deutschland; Tel. 07022/43372; Ernst-Lueder.Solte@t-online.de; geb. Bremen 13. 09. 1940; WG.: 1961 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Tübingen, 1965 erste jur. Staatsprüfung, Ass. Univ. Bochum, Tübingen, 1970 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Tübingen, 1972 Kultusministerium, Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg, Ministerialrat, a. D.; F.: Staatskirchenrecht, Kirchenrecht, Ausbildung für Berufe der Religionsgemeinschaften in Einrichtungen des Staates und der Religionsgemeinschaften; Verö.: Theologie an der Universität 1971 (Dissertation), Weth/Gestrich/Solte Theologie an staatlichen Universitäten 1972; Son.: 1993 Hon.-Prof. Univ. Tübingen, Kürschner 2005

HAFT, Fritjof, Prof. Dr. jur. habil.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/29/78115; Fax 07071/29/5258; haft@uni-tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/haft/; Bismarckstraße 22, D 80803 München, Deutschland; Tel. 0049/(0)89/390480; http://www.normalfall.de; geb. Berlin 18. 09. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, 1975 Habilitation Univ. München, o. Prof. Univ. Tübingen, 2005 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie, Rechtsinformatik; Verö.: Einführung in die Rechtsinformatik 1977, Juristische Rhetorik 1978, 2. A. 1981, 3. A. 1985, 4. A. 1990, 5. A. 1995, 6. A. 1999, Strafrecht Fallrepetitorium 1982, 2. A. 1991, 3. A. 1996, 4. A. 2000, 5. A. 2004, Strafrecht Besonderer Teil 1982, 2. A. 1985, 3. A. 1988, 4. A. 1991, 5. A. 1995, 6. A. 1997, 7. A. 1998, Strafrecht Besonderer Teil Band 1 8. A. 2004, Strafrecht Besonderer Teil Band 2 8. A. 2005, Strafrecht Allgemeiner Teil 1980, 2. A. 1984, 3. A. 1987, 4. A. 1990, 5. A. 1992, 6. A. 1994, 7. A. 1996, 8. A. 1998, 9. A. 2004, Aus der Waagschale der Justitia 1986, 2. A. 1990, 3. A. 2001, Einführung in das juristische Lernen 1983, 2. A. 1983, 3. A. 1984, 4. A. 1988, 5. A. 1991, 6. A. 1997, Verhandeln 1992, Verhandlung und Mediation 2. A. 2000, Handbuch Mediation hg. v. Haft Fritjof/Schlieffen Katharina von 2002, Strafrecht Besonderer Teil Band 2 8. A. 2004; Son.: Kürschner 2005

REUTER, Dieter, Prof. Dr.; Universität Kiel, Leibnizstraße 6, D 24098 Kiel, Deutschland; LS-Reuter@law.uni-kiel.de; http://www.uni-kiel.de/fakultas/jura/wirtschaft-steuer/; Akazienweg 7, D 24161 Altenholz-Klausdorf, Deutschland; Fax 0431/8801690; geb. Dahlbruch 16. 10. 1940; WG.: 1961 Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, Berlin (FU), 1965 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Hilfskraft Univ. Münster, 1967 Promotion Univ. Münster (Dieter Nörr), 1968 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Bielefeld, 1972 Habilitation Univ. Bielefeld (Ernst-Joachim Mestmäcker), Vertretungen Univ. Bonn, Berlin (FU), 1974 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1978 Univ. Tübingen, 1985 Univ. Kiel, 06. 12. 1985 Richter im zweiten Hauptamt OLG Schleswig-Holstein, 2005 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht, weiter Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Kindesgrundrechte und elterliche Gewalt 1968 (Dissertation), Privatrechtliche Schranken der Perpetuierung von Unternehmen 1973 (Habilitationsschrift), Grundfragen der betriebsverfassungsrechtlichen Mitbestimmung 1973, Reuter Dieter/Martinek Michael Ungerechtfertigte Bereicherung 1983; Son.: Kürschner 2005

PICKER, Eduard, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/29/72943; Fax 07071/29/5086; picker@jura.uni-tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/picker/; Falkenweg 64, D 72076 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/63690; geb. Koblenz 03. 11. 1940; WG.: 1960 Abitur, 1962 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Bonn, 1967 erste jur. Staatsprüfung, Verwalter einer Ass.stelle Univ. Bonn, 1971 Promotion (Werner Flume), 1972 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Bonn, ak. Rat, 1978 Habilitation (Werner Flume), 1979 o. Prof. Univ. Regensburg, 1986 o. Prof. Univ. Tübingen; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht, Zivilprozessrecht, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit, Arbeitsrecht; Verö.: Der negatorische Beseitigungsanspruch 1972 (Dissertation), Die Drittwiderspruchsklage in ihrer geschichtlichen Entwicklung als Beispiel für das Zusammenwirken von materiellem Recht und Prozessrecht 1981 (Habilitationsschrift), Der Warnstreik und die Funktion des Arbeitskampfes in der Privatrechtsordnung 1983, Positive Forderungsverletzung und culpa in contrahendo 1983, Arbeitskampffreiheit und Kampffreiheitsgrenzen 1986, Schadensersatz für das unerwünschte eigene Leben - wrongful life 1995, Schadenshaftung für unerwünschte Nachkommenschaft (wrongful birth) 1997 (Vortrag), Die Tarifautonomie in der deutschen Arbeitsverfassung 2000, Menschenwürde und Menschenleben 2002, Recht und Freiheit - Symposion zu Ehren von Reinhard Richardi hg. v. Picker Eduard/Bernd Rüthers 2003, Festschrift für Reinhard Richardi zum 70. Geburtstag hg. v. Annuß Georg/Picker Eduard/Wissmann Hellmut 2007; Son.: o. Mitglied Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Kürschner 2005

BEYERLE, Peter, Präs. LG; Landgericht Rottweil, Königstraße 20, D 78628 Rottweil, Deutschland; Tel. 0741/243/2365; Fax 0741/243/2388; BeyerleOLGRottweil.justiz.bwl.de; Brugger Straße 101, D 78628 Rottweil, Deutschland; Tel. 0741/23657; PBeyerle@t-online.de; geb. 11. 11. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, 31. 05. 1965 erste jur. Staatsprüfung Tübingen, 16. 12. 1968 zweite jur. Staatsprüfung Baden-Württemberg, 02. 01. 1969 Gerichtsassessor, 02. 01. 1971 Landgerichtsrat, 01. 03. 1980 vors. Richter LG, 31. 10. 1994 Vizepräsident LG Rottweil, 01. 09. 1996 vors. Richter OLG Stuttgart, 09. 04. 1998 Präsident LG Rottweil; Son.: 1978-1986 Ausbildungsleiter für Rechtsreferendare und Rechtspraktikanten einstufige Juristenausbildung

HÄCKER, Johannes, LOStA Dr.; Staatsanwaltschaft Heilbronn, Wollhausstraße 14, D 74072 Heilbronn, Deutschland; geb. 05. 12. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1970 Richter AG Stuttgart, LG Stuttgart, 1972 Staatsanwalt Stuttgart, 1973 Promotion Univ. Tübingen, 1999 leitender Oberstaatsanwalt Heilbronn, 01. 10. 2001 leitender Oberstaatsanwalt Stuttgart; Verö.: Wille und Interesse bei der mutmaßlichen Einwilligung 1973 (Dissertation)

FIEDLER, Wilfried, Prof. Dr.; Universität des Saarlandes, Am Stadtwald, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/302/3200; Fax 0681/302/4330; kulturgueter@rz.uni-sb.de; http://www.jura.uni-sb.de/FB/LS/Fiedler/; Am Löbel 2, D 66125 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 06897/766401; geb. Hohenstadt/Nordmähren (Regierungsbezirk Troppau) 22. 12. 1940; WG.: Abitur Ziehenschule Frankfurt am Main, 1960 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Hamburg, Freiburg im Breisgau, 1965 erste jur. Staatsprüfung, Studium Univ. Grenoble/Frankreich, 1967 C. E: S. Univ. Grenoble, 28./29. 01. 1970 Promotion, wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau (Konrad Hesse), 1976 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (öffentliches Recht), 23. 02. 1977 Prof. Univ. Kiel, 1984 Univ. Saarbrücken, 01. 10. 2002 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, Europarecht; Verö.: Staatskontinuität und Verfassungsrechtsprechung 1970 (Dissertation), Sozialer Wandel Verfassungswandel Rechtsprechung 1972, Funktion und Bedeutung öffentlich-rechtlicher Zusagen im Verwaltungsrecht 1977 (Habilitationsschrift), Das Kontinuitätsproblem im Völkerrecht 1978, Die erste deutsche Nationalversammlung 1980, Internationaler Kulturgüterschutz und die deutsche Frage 1991, Das Bild Hermann Hellers in der deutschen Staatsrechtswissenschaft 1994, Kulturgüter als Kriegsbeute? 1995, Deportation Vertreibung "Ethnische Säuberung" 1999, Bibliographie zum Recht des internationalen Kulturgüterschutzes hg. v. Fiedler Wilfried/Turner Stefan 2003; Son.: 1991/1992 Gastprof. Tohoku-Univ. Sendai/Japan, 1993-2000 Leiter der Verhandlungen mit Russland über die Rückgabe deutscher Kulturgüter, 1996/1997 und 1998/1999 LB Univ. Zürich, LB Europa-Institut Univ. Saarbrücken, Leiter der Forschungsstelle für internationalen Kulturgüterschutz Saarbrücken

KRÜGER, Gert, RA; c/o Bruckhaus Westrick Heller Löber, Freiligrathstraße 1, D 40479 Düsseldorf, Deutschland; Tel. 0211/49790; info@bruckhaus.com; http://www.bruckhaus.com; geb. Berlin 26. 12. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen und Hamburg, Partner Anwaltssozietät Bruckhaus Westrick Heller Löber

SCHEUING, Dieter Helmut, Prof. Dr.; Universität Würzburg, Domerschulstraße 16, D 97070 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/31/2324; Fax 0931/31/2792; scheuing@jura.uni-wuerzburg.de; http://www.jura.uni-wuerzburg.de/scheuing/index.htm; D, Deutschland; geb. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, München, Tübingen, Freiburg im Breisgau, Paris, 1973 Promotion Univ. Paris II, wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1978 Habilitation Univ. Tübingen (Otto Bachof) (öffentliches Recht), Prof. Univ. Kiel, 1983 Univ. Würzburg, 2006 im Ruhestand; F.: öffentliches Recht, Europarecht; Verö.: Les aides financières publiques aux entreprises privées en droit français et européen 1974 (Dissertation), Grenzüberschreitende atomare Wiederaufarbeitung im Lichte des europäischen Gemeinschaftsrechts 1991, Recht und Wettbewerb hg. v. Brinker Ingo/Scheuing Dieter/Stockmann Kurt 2006; Son.: Kürschner 2005

WINTTERLIN, Werner, RA Notar Dr.; Kasper Knacke Wintterlin & Partner, Werfmershalde 22, D 70190 Stuttgart, Deutschland; kanzlei@kkwp.de; http://www.kkwp.de; geb. Berlin 11. 05. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, 1968 Promotion Univ. Tübingen, 1969 Rechtsanwalt, 1999 Notar; Verö.: Die Haftung für fahrlässige Irreführung im englischen Delikts- und Vertragsrecht 1968 (Dissertation)

SACK, Rolf, Prof. Dr.; Universität Mannheim - Fakultät f. Rechtswissenschaft, Schloss Westflügel, D 68131 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/181/1374; Fax 0621/181/3507; rolf.sack@jura.uni-mannheim.de; http://www.jura.uni-mannheim.de/sack/; Schliffkopfstraße 14, D 68163 Mannheim, Deutschland; geb. Erlangen 02. 06. 1941; WG.: Vater Arzt, 1960 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Erlangen, Tübingen, 1965 erste jur. Staatsprüfung, 1966/1967 wiss. Ass. Univ. Bochum, 1968 Promotion Univ. Tübingen (Ludwig Raiser), 1970 zweite jur. Staatsprüfung, 1971 wiss. Ass. Univ. München (Wolfgang Fikentscher), 1980 Habilitation Univ. München (Wolfgang Fikentscher), Vertretung Univ. Erlangen, Bielefeld, April 1981 o. Prof. Univ. Mannheim (Nachfolge Detlef König); F.: deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, internationales Wirtschaftsrecht, Wettbewerbsrecht, Immaterialgüterrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Wettbewerbsregeln nach §§ 28ff. GWB und das Recht des unlauteren Wettbewerbs 1969 (Dissertation), Das Recht am Unternehmen 1980 (Habilitationsschrift ungedruckt), Die Notwendigkeit einer Novellierung des Sonderveranstaltungsrechts 1985, Das Recht am Gewerbebetrieb 2007; Son.: vollständiges Schriftenverzeichnis unter http://www.jura.uni-mannheim.de/sack/pu.html, Kürschner 2005

POHLMAN, Achim, Präs.; Stresemannstraße 92, D 10963 Berlin, Deutschland; Tel. 030/26990/300; geb. Berlin 09. 06. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Hamburg, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Präsident der Wasser- und Schifffahrtsdirektion Ost Berlin

MÖSCHEL, Wernhard, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 0049/7071/2972556; wernhard.moeschel@uni-tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/moeschel/; Falkenweg 40, D 72076 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/64815; Fax 07071/292105; geb. Regensburg 16. 06. 1941; WG.: Vater Arzt, 1961 Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Münster, München, Genf, 1965 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Hilfskraft Univ. Münster, 1967 Promotion (Ernst-Joachim Mestmäcker), 1969 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Bielefeld, 1972 Habilitation Univ. Bielefeld (Ernst-Joachim Mestmäcker), 1973 o. Prof. Univ. Tübingen (Nachfolge Ludwig Raiser); F.: bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht, Kartellrecht, Europarecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die rechtliche Behandlung der Paralleleinfuhr von Markenware innerhalb der EWG 1968 (Dissertation), Das Wirtschaftsrecht der Banken - Die währungs- bankaufsichts- kartell- und EWG-rechtliche Sonderstellung der Kreditinstitute 1972 (Habilitationsschrift), Der Oligopolmissbrauch im Recht der Wettbewerbsbeschränkungen 1974, Das Trennsystem in der U.S.-amerikanischen Bankwirtschaft 1978, Pressekonzentration und Wettbewerbsgesetz 1978, Entflechtungen im Recht der Wettbewerbsbeschränkungen 1979,  Die Auflösung vollzogener Unternehmenszusammenschlüsse nach dem GWB 1982, Recht der Wettbewerbsbeschränkungen 1983, Public Law of Banking - International Encyclopedia of Comparative Law 1991, Den Staat an die Kette legen - Gegen die Aushöhlung des Wettbewerbs durch den Staat 1995, Rabattgesetz und Deregulierung 1996, Immenga/Mestmäcker EG-Wettbewerbsrecht 1997 (Mitarbeit), Immenga/Mestmäcker GWB, 3. A. 2001 (Mitarbeit), Münchener Kommentar, 4. A. 2002 (§§ 414-419), Recht und spontane Ordnung (Festschrift für Ernst-Joachim Mestmäcker) hg. v. Engel Christoph/Möschel Wernhard 2006; Son.: zahlreiche Beiträge, vielfältige Kommissionstätigkeiten, 1998 Vorsitzender Monopolkommission, 2000 Vorsitzender wissenschaftlicher Beirat beim Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie

SAUER, Hans Dietmar, Vorstandsvors.; Landeskreditbank Baden-Württemberg, Paul-Klee-Straße 25, D 76227 Karlsruhe, Deutschland; geb. Ravensburg 07. 08. 1941; WG.: Vater Kultusminister (Dr. Albert Sauer), Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Tübingen, Bonn, Köln, zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, 1972 Finanzministerium Baden- Württemberg, 1976 Bankgewerbe, 1978 Vorstandsmitglied Landeskreditbank Baden-Württemberg Karlsruhe, 1992 Vorstandsvorsitzender, 1998 stv. Vorstandsvorsitzender Landesbank Baden-Württemberg, 2000 Vorstandsvorsitzender; Son.: 2001 Präsident Bundesverband öffentlicher Banken

SCHENKE, Wolf-Rüdiger, Prof. Dr.; Universität Mannheim - Fakultät f. Rechtswissenschaft, Schloss Westflügel, D 68131 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/181/1412; Fax 0621/181/1411; schenke@jura.uni-mannheim.de; http://schenke.jura.uni-mannheim.de/; Beim Hochwald 30, D 68305 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/744200; Fax 0621/1811411; geb. Breslau 25. 10. 1941; WG.: Vater Richter (Dr. Horst Schenke), Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Erlangen, 1964 erste jur. Staatsprüfung, 1965 Promotion Univ. Erlangen, 1966 wiss. Ass., 1972 Ass.-Prof. Univ. Mainz, 1974 Habilitation Univ. Mainz, 1975 Prof. Univ. Bochum, 1979 o. Prof. Univ. Mannheim, 2007 emeritiert; F.: öffentliches Recht; Verö.: Die Verfassungsorgantreue 1977, Rechtsschutz bei normativem Unrecht 1979, Verfassungsgerichtsbarkeit und Fachgerichtsbarkeit 1987, Verfassungsrechtliche Grenzen der Tätigkeit des Vermittlungsausschusses 1984, Fälle zum Beamtenrecht 1986, 2. A. 1990, Verfassungsgerichtsbarkeit und Fachgerichtsbarkeit 1987, Verwaltungsprozessrecht 1993, 2. A. 1994, 3. A. 1995, 4. A. 1996, 5. A. 1997, 6. A. 1998, 7. A. 2000, 8. A. 2002, 9. A. 2004, 10. A. 2005, 11. A. 2007, Bergbau contra Oberflächeneigentum 1994, Veränderungssperre und Zurückstellung des Baugesuchs 1995, Kopp Ferdinand/Schenke Wolf-Rüdiger Verwaltungsgerichtsordnung 12. A. 2000, 13. A. 2003, 14. A. 2005, 15. A. 2007, Polizei- und Ordnungsrecht 2002, 2. A. 2003, 3. A. 2004, 4. A. 2005, 5. A. 2007; Son.: Kürschner 2005

VITZTHUM, Wolfgang Graf, Prof. Dr. Dr. h. c. LL. M.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/297/5266; Fax 07071/297/4905; wolfgang-graf.vitzthum@uni-tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/grafvitzthum/; Im Rotbad 19, D 72076 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/63844; Fax 07071/6388; geb. Breslau 22. 11. 1941; WG.: 1962 Studium Rechts- und Staatswissenschaft Univ. Berlin (FU), Freiburg im Üchtland/Schweiz, Freiburg im Breisgau, 1967 erste jur. Staatsprüfung, 1968 LL. M. Columbia Univ. New York, 1971 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1972 zweite jur. Staatsprüfung, 1977 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (öffentliches Recht einschließlich Völkerrecht), 1978 Prof. Univ. Bundeswehr München, 1981 o. Prof. Univ. Tübingen, 1988 Vizepräsident; F.: öffentliches Recht, Völkerrecht; Verö.: Der Rechtsstatus des Meeresbodens 1972 (Dissertation), Parlament und Planung 1978 (Habilitation), Petitionsrecht und Volksvertretung 1985, Jens Walter/Vitzthum Wolfgang Graf Dichter und Staat 1991, Völkerrecht (Hg.) 1997, 2. A. 2001, 3. A. 2004, Vitzthum Wolfgang Graf/Talmon Stefan Alles fließt 1998, Der Staat der Staatengemeinschaft 2005, Handbuch des Seerechts (Hg.) 2006; Son.: Gastprof. Frankreich, Vereinigte Staaten von Amerika, 1989ff. Tübinger Schriften zum Staats- und Verwaltungsrecht (Hg.), 1994 Mitglied Akademie Aix-en-Provence, 1997 Dr. h. c. Univ. Aix-en-Provence, März W. (Hg.) An den Grenzen des Rechts (Kolloquium zum 60. Geburtstag) 2003, Kürschner 2005

GRONEMEYER, Steffen, RA Prof. Dr.; c/o B D P H & G, Alte Brauerei 1-3, D 33098 Paderborn, Deutschland; Tel. 05251/7735/0; Fax 05251/7735/99; paderborn@bdphg.de; http://www.bdphg.de; An der Jordanquelle 10, D 33175 Bad Lippspringe, Deutschland; Tel. 05252/6465; Fax 05252/933128; s.gronemeyer@t-online.de; geb. Lübeck 26. 11. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Göttingen, 1967 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Göttingen (Werner Weber), 1969 Promotion Univ. Göttingen, jur. Vorbereitungsdienst Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Barcelona/Spanien, 1972 zweite jur. Staatsprüfung, Direktionsassistent Großhandel und Einzelhandel, 1973 Rechtsanwalt, 1977 auch Notar, 1988 Fachanwalt für Verwaltungsrecht; F.: öffentliches Baurecht, Raumordnung, Landesplanung, Bauplanungsrecht, Bauordnungsrecht, Umweltrecht, Immissionsschutzrecht, Naturschutzrecht, Bodenschutzrecht, öffentliches Wirtschaftsrecht, Verkehrswirtschaft, Auftragswesen, Wettbewerbsrecht, Gewerberecht, Kommunalrecht, Immobilienrecht, Erbrecht, Unternehmensnachfolge; Verö.: Die gemeindefreien Gebiete 1971 (Dissertation), BauGB-Praxiskommentar 1999; Son.: weitere Beiträge, 1985 Hon.-Prof. Univ.-GH Paderborn, Kürschner 2005

LEYENDECKER, Wolfgang, Dr.; geb. Alf an der Mosel 1942; gest. 20. 02. 1995; WG.: Gymnasium Trier, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Lausanne, München, 1968 erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1972 wiss. Ass. Univ. Mannheim, 01. 07. 1974 Landesversicherungsanstalt Oberbayern, 1974 Promotion Univ. Mannheim, 1977 Ministerium für Arbeit und Sozialordung Bayern, 1993 Ministerialdirigent Arbeits- und Sozialministerium Bayern, 1995 Vertreter des Amtschefs; F.: Sozialrecht; Verö.: Stimmrechtsbindungsverträge bei Personengesellschaften 1974 (Dissertation); Son.: Nachruf NJW 1995, 2150 (Reiter Heinrich)

LOSCH, Bernhard, Prof. Dr. Dr.; Universität Wuppertal - FB B, Gaußstraße 20, D 42097 Wuppertal, Deutschland; Tel. 0202/439/2285; Fax 0202/439/3837; losch@uni-wuppertal.de; http://www.wiwi.uni-wuppertal.de/losch/; Dürerstraße 9, D 42119 Wuppertal, Deutschland; Tel. 0202/423525; geb. 1942; WG.: Studium Germanistik, Geschichte, Geographie, empirische  Kulturwissenschaft Univ. Tübingen, Promotion Dr. phil., Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Tübingen, 1985 Promotion Dr. iur. Univ. Tübingen, erste jur. Staatsprüfung Stuttgart, zweite jur. Staatsprüfung, Regierungsassessor Stuttgart, Habilitation Univ. Tübingen, 1995 Prof. Univ. Wuppertal, 1998 Jean-Monnet-Professor für Europarecht; F.: öffentliches Recht, Europarecht, Wissenschaftsrecht, Biomedizinrecht, Recht und Literatur; Verö.: Weiterbildung als kommunale Aufgabe 1985 (Dissertation), Ordnungsgrundsätze der Weiterbildung 1988, Wissenschaftsfreiheit Wissenschaftsschranken Wissenschaftsverantwortung 1993 (Habilitationsschrift), Kulturfaktor Recht - Grundwerte Leitbilder Normen 2006; Son.: Beiträge, Vereinigung der deutschen Staatsrechtslehrer

VOELKER, Heiner, RA Dr.; Voelker Rechtsanwälte Steuerberater Wirtschaftsprüfer, Am Echazufer 24, Dominohaus, D 72764 Reutlingen, Deutschland; reutlingen@voelker-gruppe.com; http://www.kanzlei-voelker.com/; geb. Tübingen 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, 1970 Promotion Univ. Tübingen, Rechtsanwalt

HAUG, Franz, Oberbgm. RA; Cronenbergerstraße 59-61, D 42651 Solingen, Deutschland; geb. 25. 01. 1942; WG.: 1964 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Tübingen, Köln, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1973 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1999 Oberbürgermeister Solingen; Son.: 1972 CDU, Jahn, Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik, 2004, 276

ZEH, Wolfgang, Direktor Prof. Dr.; Deutscher Bundestag, Platz der Republik, D 11011 Berlin, Deutschland; Tel. 030/227/32101; Fax 030/227/36038; wolfgang.zeh@bundestag.de; geb. Stuttgart 12. 04. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1973 Promotion Univ. Tübingen, 1982 Habilitation Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 05. 11. 2002 Direktor beim Bundestag Deutschlands; F.: öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Finanzverfassung und Autonomie der Hochschule 1973 (Dissertation), Der deutsche Bundestag 1967, 2. A. 1971, 3. A. 1979, Parlamentarismus 1978, 2. A. 1983, 3. A. 1987, 4. A. 1987, 5. A. 1991, 6. A. 1997, Wille und Wirkung der Gesetze 1984, Schneider H./Zeh W. Parlamentsrecht und Parlamentspraxis in der Bundesrepublik Deutschland 1987

ADT, Harro, Botschafter; Botschaft der Bundesrepublik Deutschland, B. P. 100, ML Bamako/Mali, Mali; geb. 20. 05. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Tübingen, München, Freiburg im Breisgau, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1972 höherer auswärtiger Dienst Deutschland, Auslandstätigkeit (Kabul, Kalkutta, Genf, Bangui, Paris)

GOLL, Gerhard, Vorstandsvorsitzender; c/o Nonnenmacher Rechtsanwälte, Wendtstraße 17, D 76185 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/98522/10; Fax 0721/98522/50; rechtsanwaelte@nonnenmacher.de; http://www.nonnenmacher.de/; geb. Stuttgart 18. 06. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Freiburg im Breisgau, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Richter, 1972-1974 Forschungsreferent Kultusministerium Baden-Württemberg, 1974-1978 Haushalts- und Generalreferent Finanzministerium Baden-Württemberg, 1978-1980 Regierungssprecher und Grundsatz-Abteilungsleiter Staatsministerium Baden-Württemberg, 1980-1982 Fraktionsgeschäftsführer (CDU) Landtag Baden-Württemberg, 1993-1998 Vorstandsmitglied Landeskreditbank Baden-Württemberg, Vorstandssprecher Badenwerk AG Karlsruhe, 1997 Vorstandsvorsitzender der Energie Baden-Württemberg AG (ENBW) Karlsruhe, 2003 Rechtsanwalt Nonnenmacher Rechtsanwälte Karlsruhe

WALZ, Rainer, Prof. Dr. LL. M.; geb. Berlin 23. 06. 1942; gest. Hamburg (?) 16. 07. 2006; WG.: 1962 Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, Tübingen, 1967 erste jur. Staatsprüfung, 1967/1968 Studium Univ. Berkeley/Kalifornien (LL. M.), 1969 wiss. Ass. Univ. Gießen (Friedrich Kübler), 1972 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Konstanz (Friedrich Kübler), Promotion Univ. Tübingen (Ludwig Raiser), 1976 o. Prof. Univ. Hamburg (II, ab 1997 wieder einheitlicher Fachbereich), 2001 Bucerius Law School Hamburg; F.: bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht, Steuerrecht, Recht der Non Profit-Organisationen, ökonomische Analyse des Rechts (Sachenrecht); Verö.: Der Schutzinhalt des Patentrechts im Recht der Wettbewerbsbeschränkungen 1973 (Dissertation), Steuergerechtigkeit und Rechtsanwendung - Grundlinien einer relativ autonomen Steuerrechtsdogmatik 1980, Walz Rainer/Wagner Franz W. Zweckerfüllung gemeinnütziger Stiftungen durch zeitnahe Mittelverwendung und Vermögenserhaltung 1997, Transparenz und Rechnungslegung im dritten Sektor 2004, Ensslen/König/Walz Die Organisation von Interessenvertretung durch NGO 2004, Nonprofit-Organisationen in Recht Wirtschaft und Gesellschaft hg. v. Hopt Klaus Jürgen/Hippel Thomas von/Walz Rainer 2005, Spenden- und Gemeinnützigkeitsrecht in Europa hg. v. Walz Rainer/Auer Ludwig von/Hippel Thomas von 2007; Son.: Nonprofit Law Yearbook 2001ff. (Mithg.)

HAVERKATE, Görg, Prof. Dr.; geb. Essen 02. 08. 1942; gest. Bretagne 30. 12. 2006 (tragischer Tod im Meer vor der bretonischen Küste); WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Münster (Hans Julius Wolff), erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Köln (Martin Kriele), 1977 Promotion, Rechtsanwalt, 1981 Habilitation Univ. Köln, 1984 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1989 Prof. Univ. Heidelberg; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre, Sozialrecht; Verö.: Gewissheitsverluste im juristischen Denken 1977 (Dissertation), Rechtsfragen des Leistungsstaats 1983 (Habilitationsschrift), Verfassungslehre 1992, Normtext Begriff Telos 1996, Haverkate Görg/Huster Stefan Europäisches Sozialrecht 1999; Son.: Kürschner 2005, Nachruf NJW 2007, 571 (Huster Stefan)

SCHUMANN, Heribert, Prof. Dr. M. C. L.; Universität Leipzig, Burgstraße 27, D 04109 Leipzig, Deutschland; Tel. 0341/9735/281; hschuman@rz.uni-leipzig.de; http://www.uni-leipzig.de/~jugend/; Geistkamp 4, D 48165 Münster, Deutschland; geb. Offenbach am Main 06. 08. 1942; WG.: 1962 Studiium Rechtswissenschaft Univ. Münster, 1966 erste jur. Staatsprüfung, 1967 M. C. L. Univ. of Michigan Law School, 1972 zweite jur. Staatsprüfung, 1976 Promotion Univ. Tübingen (Theodor Lenckner), 1984 Habilitation Univ. Tübingen (Theodor Lenckner), Prof. Univ. Münster, 1995 o. Prof. Univ. Leipzig; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Wirtschaftsstrafrecht, Jugendschutzrecht; Verö.: Zum Einheitstätersystem des § 14 OWiG 1979 (Dissertation), Strafrechtliches Handlungsunrecht und das Prinzip der Selbstverantwortung der anderen 1986 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

SCHULTE-NOELLE, Henning, Vorstandsvors. Dr. M. B. A.; c/o Allianz AG, Königinstraße 28, D 80802 München, Deutschland; Tel. 089/3800/0; Fax 089/349941; http://www.allianz.de; geb. Essen 26. 08. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Bonn, Köln, Edinburg, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion Univ. Köln, Studium Wirtschaftswissenschaft Wharton School Philadelphia/USA (M. B. A.), 1973 Rechtsanwalt Frankfurt, 1975 Allianz AG, 1988 Vorstandsmitglied, Oktober 1991-April 2003 Vorstandsvorsitzender Allianz AG, 2002 Aufsichtsratsvorsitzender Dresdner Bank AG; F.: Verfassungsrecht, Wirtschaftsrecht, Versicherungsrecht; Verö.: Die Konventionen der britischen Verfassung unter besonderer Berücksichtigung ihrer Bedeutung für das System der parlamentarischen Kabinettsregierung 1971 (Dissertation); Son.: Würdigung FAZ 24. 08. 2002

JOHN, Uwe, Prof. Dr.; geb. Königsberg/Ostpreußen 22. 09. 1942; gest. Saarbrücken 06. 04. 1985; WG.: 1962 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Freiburg im Breisgau, 1966 erste jur. Staatsprüfung, 1969 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Joseph Georg Wolf), 1971 zweite jur. Staatsprüfung, 1971 wiss. Ass. Univ. Mannheim, April 1976 Habilitation Univ. Mannheim (Hans-Martin Pawlowski), 1977 Prof. und Abteilungsvorsteher Univ. Mainz, April 1982 o. Prof. Univ. Trier; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Auslegung des Legats von Sachgesamtheiten im römischen Recht bis Labeo 1970 (Dissertation), Die organisierte Rechtsperson - System und Probleme der Personifikation im Zivilrecht 1977 (Habilitationsschrift); Son.: Nachruf NJW 1985, 1687 (Lindacher Walter F.), JZ 1985, 783 (Krampe Christoph)

SCHALL, Hero, Prof. Dr.; Universität Osnabrück, Heger-Tor-Wall 14, D 49078 Osnabrück, Deutschland; Tel. 0541/969/6134; Fax 0541/969/6189; hschall@uos.de; http://www.jura.uni-osnabrueck.de/prof/schall/; geb. Dresden 18. 10. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin (FU), Göttingen, 1967 erste jur. Staatsprüfung, 1973 Promotion Univ. Göttingen, 1974 zweite jur. Staatsprüfung, 1974 Ass. Univ. Göttingen, 1977 Kiel, 1982 o. Prof. Univ. Osnabrück; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, weiter Sanktionenrecht, Rechtssoziologie, Umweltstrafrecht; Verö.: Die Schutzfunktionen der Strafbestimmung gegen den Hausfriedensbruch 1974 (Dissertation), Gewalt gegen Frauen und Möglichkeiten staatlicher Intervention 1995; Son.: zahlreiche Aufsätze, Mitherausgeber von Reihen

PFEIFLE, Ulrich, Oberbürgermeister; Marktplatz 30, D 73430 Aalen, Deutschland; presseamt@aalen. de; geb. Stuttgart 31. 10. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Hamburg, 1976 Oberbürgermeister Aalen, MdL Baden-Württemberg; Son.: SPD, Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 599

SEMLER, Franz-Jörg, RA Dr.; CMS Hasche Sigle, Schöttlestraße 8, D 70597 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0049/711/9764-333; Fax 0049/711/9764-931; franz-joerg.semler@cmslegal.de; http://www.cmslegal.de/main.html; geb. Berlin 06. 11. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, Promotion Univ. München, MBA-Studium Fontainebleau, 1971 Rechtsanwalt, 1981 Partner; F.: Gesellschaftsrecht, Prozessführung, Schiedsverfahren, Vertriebsrecht, Franchiserecht; Verö.: Das Diskriminierungsverbot bei der Vergabe öffentlicher Aufträge (Dissertation) 1968, Handelsvertreter- und Vertragshändlerrecht 1988, Handbuch des Vertriebsrechtes hg. v. Martinek Michael/Semler Franz-Jörg 1996, 2. A. 2003  hg. v. Martinek Michael/Semler Franz-Jörg/Habermeier Stefan

RIEGGER, Bodo, RA Dr.; c/o Gleiss Lutz Rechtsanwälte, Maybachstraße 6, D 70469 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/8997/126; Fax 0711/855096; bodo.riegger@gleisslutz.com; http://www.gleisslutz.com; geb. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Köln, Lausanne/Schweiz, Wirtschaftsakademie Berlin, London, 1969 Promotion Univ. Tübingen, 1972 Rechtsanwalt Stuttgart; F.: Gesellschaftsrecht, Konzernrecht, Umwandlungsrecht; Verö.: Die Rechtsfolgen des Ausscheidens eines Gesellschafters aus einer zweigliedrigen Personalgesellschaft 1969 (Dissertation), Münchener Handbuch des Gesellschaftsrechts Band 2 hg. v. Riegger Bodo/Weipert Lutz 1991, 2. A. 2004, Münchener Handbuch des Gesellschaftsrechts Band 1 hg. v. Riegger Bodo/Weipert Lutz 1995, 2. A. 2004, Münchener Vertragshandbuch Gesellschaftsrecht (Mitverfasser) 6. A. 2005, Kölner Kommentar zum Spruchverfahrensgesetz (Mitherausgeber) 2005; Son.: zahlreiche Beiträge

STÜBEL, Ulrich, RA; Gärtner Stübel Baumann Rechtsanwälte, Hospitalstraße 8, D 70174 Stuttgart, Deutschland; anwalt@kanzlei-gaertner.de; http://www.kanzlei-gaertner.de; geb. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Hamburg, 1972 Rechtsanwalt

FOTH, Albrecht, LOStA Dr.; Staatsanwaltschaft Rottweil, Königstraße 20, D 78613 Rottweil, Deutschland; Tel. 0741/243/0; Fax 0741/243/2877; geb. 04. 02. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1970 Promotion Univ. Tübingen, 01. 04. 1989 Direktor AG Balingen, 22. 06. 1999 vorsitzender Richter OLG Stuttgart, 01. 01. 2002 leitender Oberstaatsanwalt Staatsanwaltschaft Rottweil; Verö.: Gelehrtes römisch-kanonisches Recht in deutschen Rechtssprichwörtern 1971 (Dissertation)

STÜRNER, Rolf, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Platz der alten Synagoge 1, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/203/2163; Fax 0761/203/2165; izpr1@jura.uni-freiburg.de; http://www.jura.uni-freiburg.de/institute/izpr1/index.htm; Talstraße 31, D 78256 Steißlingen, Deutschland; Tel. 07738/298; Fax 07738/298; geb. Stuttgart 11. 04. 1943; WG.: Vater Oberfinanzrat, 1962 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1966 erste jur. Staatsprüfung, MA. Juristenzeitung, 1968 Promotion Univ. Tübingen (Fritz Baur), 1970 zweite jur. Staatsprüfung, 1971 Richter auf Probe LG Stuttgart, 1972 wiss. Ass. Univ. Tübingen (Fritz Baur), 1974 Richter LG Stuttgart, 1976 Habilitation Univ. Tübingen (Fritz Baur), 21. 12. 1976 o. Prof. Univ. Konstanz, 1992 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, emeritiert; F.: Zivilverfahrensrecht, bürgerliches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Privatrechtliche Gestaltungsformen bei der Verwaltung öffentlicher Sachen 1969 (Dissertation), Die Aufklärungspflicht der Parteien des Zivilprozesses 1976 (Habilitationsschrift), Die richterliche Aufklärung im Zivilprozess 1982, Baur Fritz/Stürner Rolf Zwangsvollstreckungs- Konkurs- und Vergleichsrecht (begründet v. Schönke A.) 11. A. 1983, Band 1  Einzelvollstreckungsrecht 12. A. 1995, 13. A. 2004, Band 2 Insolvenzrecht 12.  A. 1990, 13. A. 2004, Fälle und Lösungen Zwangsvollstreckungs- Konkurs- und Vergleichsrecht 6. A. 1989, Baur/Stürner Insolvenzrecht 3. A. 1991, Baur/Stürner Zwangsvollstreckungsrecht 1996, Baur/Stürner Lehrbuch des Sachenrechts 17. A. 1999, Bürgerliches Gesetzbuch hg. v. Jauernig Othmar 1979, 3. A. 1984, 9. A. 1999, 10. A. 2003 (Mitarbeit), Der straffreie Schwangerschaftsabbruch 1994, Hypothekenpfandbriefe und Beleihung in Frankreich 1994, Kirchhof Hans-Peter/Lwowski Hans-Jürgen/Stürner Rolf Münchener Kommentar zur Insolvenzordnung 2001, 2. A. 2007, Markt und Wettbewerb über alles? 2007; Son.: 1981 Richter OLG Stuttgart, 1986-1988 Gastprofessur Univ. Genf, 1994 Richter OLG Karlsruhe, 1994-2002 Vorsitzender Vereinigung der Zivilprozessrechtslehrer

SCHIEMANN, Gottfried, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/29/72551; Fax 07071/29/3304; gottfried.schiemann@jura.uni-tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/schiemann/; Lattenberg 2, D 72280 Dornstetten, Deutschland; Tel. 07443/30137; geb. Wiesbaden 13. 04. 1943; WG.: Vater Chemieprofessor, 1961 Studium Geschichte, Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Florenz, Hamburg, 1966 erste jur. Staatsprüfung Hamburg, 1967 Promotionsstipendiat Studienstiftung des deutschen Volkes, wiss. MA. Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1969 wiss. Hilfskraft Univ. Regensburg (Dieter Medicus), 1971 Promotion Univ. Hamburg (Max Kaser), wiss. Ass. Univ. Regensburg, 1972 zweite jur. Staatsprüfung München, 1978 wiss. Ass. Univ. München, 01. 02. 1979 Habilitation Univ. München (Dieter Medicus), 1979 Prof. Univ. Hannover, Sept. 1982 Prof. Univ. Bielefeld, 1987 o. Univ.-Prof. Univ. Erlangen, 1993 Univ. Tübingen; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht,  Privatrechtsgeschichte der Neuzeit, weiter Handelsrecht, Versicherungsrecht; Verö.: Pendenz und Rückwirkung der Bedingung 1973 (Dissertation), Argumente und Prinzipien bei der Fortbildung des Schadensrechts 1981 (Habilitationsschrift), Lange/Scheyhing/Schiemann Fälle zum Sachenrecht 4. A. 1998, 5. A. 2002, 6. A. 2008, Staudinger Bürgerliches Gesetzbuch 13. A. 1998 (§§ 249-254), Lange Hermann/Schiemann Gottfried Schadensersatz 3. A. 2003; Son.: Kürschner 2005

SCHRÖDER, Jan, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/29/72699; Fax 07071/29/5309; jan.schroeder@jura.uni-tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/schroeder/; Bohnenbergerstraße 20, D 72076 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/640414; Fax 07071/640415; geb. Berlin 28. 05. 1943; WG.: 1962 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, Bonn, Hamburg, 1966 erste jur. Staatsprüfung, 1969 Promotion Univ. Hamburg (I) (Eberhard Schmidhäuser), 1972 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Regensburg, Bonn, 1978 Habilitation Univ. Bonn (Gerd Kleinheyer), 1982 Prof. Univ. Bochum, 1989 o. Prof. Univ. Tübingen; F.: bürgerliches Recht, deutsche Rechtsgeschichte, weiter Geschichte der Rechtswissenschaft; Verö.: Der bedingte Tatentschluss 1969 (Dissertation), Kleinheyer Gerd/Schröder Jan Deutsche Juristen aus fünf Jahrhunderten 1976, 2. A. 1983, 3. A. 1989, Kleinheyer Gerd/Schröder Jan Deutsche und europäische Juristen aus neun Jahrhunderten 4. A. 1996, Wissenschaftstheorie und Lehre der praktischen Jurisprudenz auf deutschen Universitäten an der Wende zum 19. Jahrhundert 1979 (Habilitationsschrift), Gesetzesauslegung und Gesetzesumgehung 1985, Justus Möser als Jurist 1986, 40 Jahre Rechtspolitik im freiheitlichen Rechtsstaat 1989, Christian Thomasius und die Reform der juristischen Methode 1997, Recht als Wissenschaft 2001, Gesetz und Naturgesetz in der frühen Neuzeit 2004, Verzichtet unser Rechtssystem auf Gerechtigkeit? 2005; Son.: o. Mitglied Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, Mitherausgeber ZNR, 2003 Dr. h. c. Univ. Stockholm, Kürschner 2005

HEINZE, Meinhard, Prof. Dr.; geb. Aachen 07. 06. 1943; gest. Bonn 20. 07. 2003; WG.: aus Juristenfamilie, 1962 Abitur humanistisches Gymnasium Aachen, 1962 Studium Germanistik, Geschichte, Kunstgeschichte, Rechtswissenschaft  Univ. Tübingen, 1967 erste jur. Staatsprüfung, Verwalter einer wiss. Ass.-Stelle (Fechner), 1971 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. (Münzberg), 1972 Promotion Univ. Tübingen, wiss. Ass. Univ. Bochum (Wolfgang Gitter), 1977 Habilitation Univ. Bochum (Wolfgang Gitter) (bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht), 16. 05. 1977 Vertretung Univ. Bonn, Freiburg im Breisgau, 14. 06. 1978 o. Prof. Univ. Gießen, 1990 Univ. Münster, 1993 Univ. Bonn, 1994 Prorektor; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Rechtsnachfolge im Unterlassen 1974 (Dissertation), Der ungeliebte Jurist 1981, Personalplanung Einstellung und Kündigung 1982, Münchener Kommentar zur ZPO (einstweiliger Rechtsschutz),  Insolvenzrechts-Handbuch 1990, 2. A. 2001, Handbuch der Personalpraxis 1992; Son.: Schüler Waltermann, Giesen, Ricken, Nachruf NJW 2003, 2729 (Gitter Wolfgang), Neue Zeitschrift für Arbeitsrecht 2003, 881 (Spiegelhalter Hans), Gedächtnisschrift für Meinhard Heinze, hg. v. Söllner Alfred/Gitter Wolfgang/Waltermann Raimund/Giesen Richard/Ricken Oliver, 2005

STOBER, Rolf, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Hamburg, Max-Brauer-Allee 60, D 22765 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/4637; Fax 040/42838/6458; rolf.stober@mba.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/stober/; Am Blütenhain 33, D 48163 Münster, Deutschland; Tel. 02536/1734; Fax 02536/6838; Stober.ms@tiscalimail.de; geb. Baden-Baden 11. 06. 1943; WG.: 1961 kaufmännische Lehre, 1966 Abitur Mannheim, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Mannheim, 06. 07. 1970 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Mannheim, 11. 02. 1972 Promotion (Gerd Roellecke), 17. 01. 1973 zweite jur. Staatsprüfung,  1973 wiss. MA. OVG Koblenz, Richter VerwG Neustadt an der Weinstraße, Oktober 1975 Prof. FH für öffentliche Verwaltung Stuttgart, 01. 09. 1977 FH für öffentliche Verwaltung Köln, 06. 02. 1979 Habilitation Univ. Mannheim (Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungsprozessrecht und Verfassungsprozessrecht), Priv.-Doz. Univ. Mannheim, 1979 Vertretung Univ. Tübingen, 1980 Univ. München, 27. 07. 1981 o. Prof. Univ. Münster, 01. 10. 1992 TU Dresden, 01. 10. 1996 Univ. Hamburg; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungsprozessrecht, Verfassungsprozessrecht, weiter Wirtschaftsverwaltungsrecht; Verö.: Schüler als Amtshelfer 1972 (Dissertation), Allgemeines Wirtschaftsverwaltungsrecht 1976 (Übersetzungen in mehrere Sprachen), 2. A. 1980, 3. A. 1984, 4. A. 1986, 5. A. 1987, 6. A. 1989, 7. A. 1991, 8. A. 1993, 9. A. 1994, 10. A. 1996, 11. A. 1998, 12. A. 2000, 13. A. 2002, 14. A. 2004, 15. A. 2006, Besonderes Wirtschaftsverwaltungsrecht 1976, 2. A. 1980, 3. A. 1984, 4. A. 1986, 5. A. 1987, 6. A. 1989, 7. A. 1991, 8. A. 1993, 9. A. 1994, 10. A. 1996, 11. A. 1998, 12. A. 2001, 13. A. 2004, 14. A. 2007, Grundpflichten und Grundgesetz 1979, Der Ehrenbeamte in Verfassung und Verwaltung 1981 (Habilitationsschrift), Ladenschlussgesetz Kommentar 1986, 2. A. 1988, 3. A. 1990, 4. A. 2000 (hg. v. Stober Rolf, bearb. v. Müller Martin/Schunder Achim), Kommunalrecht 1987, 2. A. 1992, 3. A. 1996, Handbuch des Wirtschaftsverwaltungs- und Umweltrechts 1989, Grundrechtsschutz der Wirtschaftstätigkeit 1989, Der öffentlich bestellte Sachverständige 1990, Die IHK als Mittler zwischen Staat und Wirtschaft 1992, Rückzug des Staates im Wirtschaftsverwaltungsrecht 1996, Wolff/Bachof/Stober Verwaltungsrecht Band 1 10. A. 1994, 11. A. 2000, 12. A. 2007, Wolff/Bachof/Stober Verwaltungsrecht Band 2 5. A. 1987, 6. A. 2000 (mit Kluth Winfried), Wolff/Bachof/Stober Verwaltungsrecht Band 3 5. A. 2003, Globales Wirtschaftsverwaltungsrecht 2000, Stober Rolf/Olschok Harald Handbuch des Sicherheitsgewerberechts 2004, Deutsches und internationales Wirtschaftsrecht (Hg.) 2007; Son.: 1996 Gastprof. der chinesischen Akademie der Wissenschaften Beijing, 1997 Hon.-Prof. Univ. Xian/China, 2001 Dr. rer. pol. h. c. Univ. Dortmund, 2003 Dr. h. c. europäische humanistische Univ. Minsk, Herausgeber Schriften zum öffentlichen Wirtschaftsrecht (65 Bände), Schriften zum Sicherheitsgewerberecht (25 Bände), Mitherausgeber Die öffentliche Verwaltung, Lexikon des Rechts, Lexikon des Rechts der Wirtschaft

LATZ, Geert; Dungendeichsweg 51, D 26919 Brake, Deutschland; geb. Blankenburg 05. 08. 1943; WG.: 1964 Studium Soziologie, Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, Kiel, 1970 erste jur. Staatsprüfung, 1973 zweite jur. Staatsprüfung, 1973 Wasser- und Schifffahrtsdirektion Bremen, 1975 stellvertretender Oberkreisdirektor, 1983-1994 Oberkreisdirektor Landkreis Wesermarsch, Geschäftsführer Kommunalconsult GmbH Berlin-Hannover

DÄUBLER-GMELIN, Herta, Ministerin a. D. Prof. Dr.; Abgeordnetenbüro Herta Däubler-Gmelin, Platz der Republik 1, D 11011 Berlin, Deutschland; Tel. 030/227/73335; Fax 030/227/76147; herta.daeubler-gmelin@bundestag.de; http://www.daeubler-gmelin.de; D, Deutschland; geb. Pressburg/Bratislava 12. 08. 1943; WG.: 1962 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft, Geschichte, Volkswirtschaft Univ. Tübingen, Berlin (FU), 1972 zweite jur. Staatsprüfung, 1974 Promotion Univ. Bremen, Rechtsanwältin, 1972 MdB (SPD), 27. 10. 1998-2002 Bundesjustizministerin, MdB; F.: rechtliche Grundlagen der Politik, Politikwissenschaft, Europarecht, Medienrecht, Telekommunikationsrecht; Verö.: Bildungsurlaub für Arbeitnehmer - ein Weg zur Verwirklichung des Grundrechts auf Bildung? 1974, Däubler-Gmelin/Müller Wir sind auch noch da - Ältere Frauen zwischen Resignation und Selbstbewusstsein 1985, Däubler-Gmelin/Zachert/Elitz Gegen Gewalt und Rechtsextremismus - aber wie? 1994, Däubler-Gmelin/Speck Sexueller Missbrauch - die Einsamkeit der Opfer 1997; Son.: 1992 Lehrbeauftragte Otto-Suhr Inst. Univ. Berlin (FU), 1996 Hon.-Prof. Politikwissenschaft Univ. Berlin (FU), Würdigung zum 60. Geburtstag FAZ, Jahn, Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik, 2004, 117f.

PUZA, Richard, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Liebermeisterstraße 12, D 72076 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/29/76975; Fax 07071/29/5129; richard.puza@uni-tuebingen.de; http://www.uni-tuebingen.de/kirchenrecht/; geb. Klagenfurt 17. 08. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Graz, 1965 Promotion Univ Graz, Tätigkeit in Rechtsanwaltskanzlei, 1972 Habilitation Univ. Graz, Univ.-Doz. Univ. Graz, Vertretung Univ. Tübingen, 1979 ao. Univ.-Prof. Univ. Graz, 1980 o. Prof. Univ. Tübingen; F.: Kirchenrecht; Verö.: Res iudicata - Rechtskraft und fehlerhaftes Urteil in den Dezisionen der römischen Rota 1973 (Habilitationsschrift), Katholisches Kirchenrecht 1986; Son.: Flexibilitas iuris canonici hg. v. Weiß Andreas/Ihli Stefan 2003 (Festschrift), Kürschner 2005

HUTT, Thomas, Generallandesanwalt a. D.; c/o Landesregierung Thüringen Leitstelle Innenrevision, Wachsenburgweg 84, D 99094 Erfurt, Deutschland; geb. Stuttgart 18. 08. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Tübingen, 1968 erste jur. Staatsprüfiung, 1973 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Tübingen, Gießen, Staatsanwalt Hessen, Justizministerium Hessen, 1982 leitender Oberstaatsanwalt, 1990 amtierender Generalstaatsanwalt Thüringen, 1993 Generallandesanwalt Thüringen, 2000 Leitstelle Innenrevision; F.: Strafrecht

SONTAG, Peter, Präs. LG Dr.; Landgericht Tübingen, Doblerstraße 14, D 72074 Tübingen, Deutschland; geb. Dresden 25. 10. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Justizdienst Baden-Württemberg, 1972 Promotion Univ. Tübingen, 25. 08. 1995 Präsident LG Tübingen, 2002 Präsident LG Stuttgart; Verö.: Das Miturheberrecht 1972 (Dissertation)

KILGER, Hartmut, RA; RAe Kilger + Bünger, Konrad-Adenauer-Straße 23, D 72072 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/791711; Fax 07071/973820; Hkilger@t-online.de; http://www.hartmutkilger.de; geb. Freiburg/Schlesien 07. 11. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Erlangen, Hamburg, Aix-en-Provence, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Rechtsanwalt, 1987 Fachanwalt für Sozialrecht; F.: Sozialrecht, Arzthaftungsrecht, Versicherungsrecht, Recht der berufsständischen Versorgung, Recht der freien Berufe; Son.: zahlreiche Aufsätze, Vizepräsident Deutscher AnwaltVerein, 2003 Präsident Deutscher AnwaltVerein (Littenstraße 11, D 10179 Berlin, Tel. 030/72615210, Fax 030/726152/190)

KERNER, Hans-Jürgen, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Sand 7, D 72076 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/2972931; Fax 07071/295104; hans-juergen.kerner@uni-tuebingen.de; http://www.ifk.jura.uni-tuebingen.de; Am Keltengrab 3, D 72072 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/72621; geb. Herxheim bei Landau 08. 12. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin (FU), Tübingen, 1973 Promotion, 1975 Habilitation Univ. Tübingen, 1975 wiss. Rat und Professor Univ. Bielefeld, 1977 o. Prof. Univ. Hamburg, 1978 Richter OLG Hamburg, 1980 Prof. Univ. Heidelberg, 1986 Univ. Tübingen; F.: Kriminologie, Jugendstrafrecht, Strafvollzug, Strafprozessrecht; Verö.: Verbrechenswirklichkeit und Strafverfolgung 1973 (Dissertation), Professionelles und organisiertes Verbrechen 1973, Kaiser/Kerner/Schöch Strafvollzug 2. A. 1977 (begründet v. Kaiser Günther 1974), 3. A. 1983, 4. A. 1991, 5. A. 2002, Kriminalitätseinschätzung und innere Sicherheit 1981, Untersuchungen zu Alkohol und Fahren 1985, Brauchen Kinder Religion? hg. v. Biesinger/Kerner/klosinski 2005; Son.: 1983 Vorsitzender Deutsche Bewährungshilfe Bonn (jetzt DBH-Fachvberband für soziale Arbeiut Strafrecht und Kriminalpolitik), 1985 Vizepräsident, wissenschaftliche Kommission Société internationale de criminologie (Paris), 1986 Vorsitzender  Gesellschaft für die gesamte Kriminologie, 1988 Präsident  Neue Kriminologische Gesellschaft, 1990 Präsident  wissenschaftliche Kommission Société internationale de criminologie (Paris), 1993 Vorsitzender deutsche Stiftung für Verbrechensverhütung und Straffälligenhilfe, 1995 Präsident Société international de criminologie (Paris), Leiter Krimdok http://www.ifk.jura.uni-tuebingen.de/krimdok, Gastprof. Univ. Southampton/Großbritannien, Peking/Volksrepublik China, Philadelphia/PA/Vereinigte Staaten von Amerika, Melbourne/Australien, VC/AU, Cambridge/Großbritannien, Kürschner 2005

KÜHL, Kristian, Prof. Dr. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/2972946; Fax 07071/295095; kuehl@jura.uni-tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/kuehl/; Hausserstraße 107, D 72076 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/640877; Fax 07071/640878; geb. Karlsruhe 19. 12. 1943; WG.: 1963 Abitur, 1964 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Würzburg, Berlin (FU), Heidelberg, 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Dr. iur. Univ. Heidelberg, 1974 zweite jur. Staatsprüfung, 1981 Habilitation Univ. Bielefeld, 1981 Prof. Univ. Erlangen, 1983 Promotion Dr. phil. Univ. Heidelberg, 1984 o. Prof. Univ. Gießen, 1997 Univ. Tübingen; F.: Strafrecht, Rechtsphilosophie, weiter Strafprozessrecht; Verö.: Die Beendigung des vorsätzlichen Begehungsdeliktes 1974 (Dissertation), Unschuldsvermutung Freispruch und Einstellung 1983 (Habilitationsschrift), Eigentumsordnung als Freiheitsordnung 1984 (Dissertation phil.), Strafrecht  Allgemeiner Teil 1994, 2. A. 1997, 3. A. 2000, 4. A. 2002, 5. A. 2005, Die Bedeutung der Rechtsphilosophie für das Strafrecht 2001, Lackner Karl/Kühl Kristian Strafgesetzbuch (begründet von Dreher Eduard/Maassen Hermann), 21. A. 1995, 22. A. 1997, 23. A. 1999, 24. A. 2001, 25. A. 2004, 26. A. 2007, Höchstrichterliche Rechtsprechung zum besonderen Teil des Strafrechts 2002; Son.: Kürschner 2005

DAERR, Hans-Joachim, Botschafter; Beauftragter der Bundesregierung für Fragen der Abrüstung und Rüstungskontrolle, Auswärtiges Amt 2A-D, D 11013 Berlin, Deutschland; Tel. 030/5000/4292; geb. Frankenstein/Schlesien 22. 12. 1943; WG.: 1964 Studium Rechtswissenschaft, Japanologie Univ. Tübingen, Bonn, Berlin (FU), 1968 erste jur. Staatsprüfung Tübingen, Auslandsverwendung im auswärtigen Dienst (Brüssel, Japan, Nigeria), 1995 stellvertretender Politischer Direktor des auswärtigen Amtes, 1998 Botschafter in Pakistan, 2001 Beauftragter der Bundesregierung für Fragen der Abrüstung und Rüstungskontrolle

DIETERICH, Roland, RA Notar Dr.; Wagner Dieterich Maier-Ring, Marktstraße 12, D 88212 Ravensburg, Deutschland; dr.dieterich@wagner-rae.de; http://www.wagner-rae.de; geb. Biberach 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Tübingen, 1969 Promotion Univ. Tübingen, 1971 Rechtsanwalt, 1996 Notar; Verö.: Die Funktion der Öffentlichkeit der Parlamentsverhandlungen im Strukturwandel des Parlamentarismus 1970 (Dissertation)

DONUS, Wolfgang, RA Dr.; Koeble Donus Fuhrmann Locher Rechtsanwälte, Kaiserpassage 8, D 72764 Reutlingen, Deutschland; donus@koeble-kollegen.de; http://www.koeble-kollegen.de; geb. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1975 Rechtsanwalt, 1978 Promotion Univ. Tübingen; Verö.: Ausschließung und Überwachung des Verteidigers im Strafverfahren 1978 (Dissertation)

MAIER, Klaus Albert, RA; Anwaltskanzlei Maier& Dr. Silcher, Olgastraße 54, D 70 182 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/164240; Fax 0711/1642424; info@rechtsanwaltmaier.de; http://www.rechtsanwaltmaier.de; geb. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Kiel, Miami, 1974 Rechtsanwalt

BEYERLIN, Ulrich, Prof. Dr.; Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, Im Neuenheimer Feld 535, D 69120 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/482/230; ubeyerli@mpil.de; http://www.mpil.de; Luisenstraße 7, D 69151 Neckargemünd, Deutschland; geb. Reutlingen 04. 02. 1944; WG.: 1973 wiss. Referent Max-Planck-Institut  für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Heidelberg, 1975 Promotion Univ. Tübingen, 1986 Habilitation Univ. Heidelberg, apl. Prof. Univ. Heidelberg; F.: öffentliches Recht, Völkerrecht, nationales Umweltrecht, europäisches Umweltrecht, internationales Umweltrecht; Verö.: Die humanitäre Aktion zur Gewährleistung des Mindeststandards 1975 (Dissertation), Rechtsprobleme der lokalen grenzüberschreitenden Zusammenarbeit 1988 (Habilitationsschrift), Rechtsetzung und Rechtsdurchsetzung im Umweltvölkerrecht nach der Rio-Konferenz 1992 1997 (mit Marauhn T.), Umweltvölkerrecht 2000; Son.: deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, International Law Association, American Society of  International Law, IUCN Commission on Environmental Law, deutsche Gesllschaft für Völkerrecht, deutsche Gesellschaft für Umweltrecht

DOLDE, Klaus-Peter, RA Prof. Dr.; c/o Dolde & Partner, Heilbronner Straße 156, D 70191 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/6017010; Fax 0711/60170199; info@doldeundpartner.de; http://www.doldeundpartner.de/; Gähkopf 27A, D 70192 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/2560693; geb. Schöntal 19. 02. 1944; WG.: 1963 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin (FU), Tübingen, 1968 erste jur. Staatsprüfung Tübingen, 1971 zweite jur. Staatsprüfung Baden-Württemberg, Promotion (Otto Bachof), 1970 wiss. MA. Univ. Tübingen (Otto Bachof), 1972 Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht; F.: Verwaltungsrecht, Staatsrecht, Umweltrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Die politischen Rechte der Ausländer in der Bundesrepublik 1972 (Dissertation), Das Recht des Bebauungsplans, 2. A. 1980 (Mitarbeit), Städtebauliche Entwicklungsplanung in der Praxis 1981 (Mitarbeit), Behördliche Warnungen vor nicht verkehrsfähigen Lebensmitteln 1987, Verwaltungsgerichtsordnung 1996ff. (Mitarbeit), Abgrenzung von Abfallverwertung und Abfallbeseitung nach dem Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz 1997 (Mitarbeit), Rechtsfragen der Verwertung und Beseitigung von Abfällen 1999 (Mitarbeit), Landesrecht Baden-Württemberg hg. v. Dolde Klaus-Peter/Kirchhof Ferdinand/Stilz Eberhard 2003, 2. A. 2004; Son.: 1984 Hon.-Prof. Univ. Tübingen, Kürschner 2005

KUCKEIN, Jürgen-Detlef, Richter BGH Dr.; Bundesgerichtshof, Herrenstraße 45a, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/159/0; Fax 0721/159/832; kuckein-juergen@bgh.bund.de; http://www.bundesgerichtshof.de; geb. Königsberg 27. 02. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1974 Promotion Univ. Würzburg, Richter, 04. 03. 1994 Richter BGH; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Die Eigentumsordnung in der Bundesrepublik Deutschland unter besonderer Berücksichtigung des Wesens des Eigentums 1973 (Dissertation), Karlsruher Kommentar zur Strafprozessordnung (Revisionsrecht); Son.: Aufsätze (Revisionsrecht), LB Univ. Tübingen, Hon.-Prof. Univ. Tübingen

DOLZER, Rudolf, Prof. Dr. Dr. LL. M.; Universität Bonn, Adenauerallee 24-42, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/9172; Fax 0228/73/9171; rdolzer@jura.uni-bonn.de; http://www.jura.uni-bonn.de/institute/voelkerr/voelkerr.html; Am Pferchelhang 4/1, D 69118 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/803344; geb. Asang/Sudetenland 20. 03. 1944; WG.: 1963-1965 Studium Soziologie, Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1965 Studium Political Science Gonzaga Univ. Spokane/Washington/Vereinigte Staaten von Amerika, B. A., 1966 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1969 erste jur. Staatsprüfung Heidelberg, 1970 Promotion Univ. Heidelberg, 1971/1972 Studium Harvard Law School (LL. M.), 1975 zweite jur. Staatsprüfung, 1975-1977 Studium und Promotion Harvard Law School, 1977-1989 wiss. Referent Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, 1980-1984 Max-Planck-Gesellschaft, 1984 Habilitation Univ. Heidelberg, 1984-1995 Gastprofessuren Vereinigte Staaten von Amerika, 1989-1996 o. Prof. Univ. Mannheim (1992-1996 beurlaubt), 1990-1992 Prorektor, 1992-1996 Ministerialdirektor im Bundeskanzleramt, 1996 Prof. Univ. Bonn; F.: deutsches öffentliches Recht, ausländisches öffentliches Recht, Völkerrecht, Europarecht, Verfassungsrecht, internationales Wirtschaftsrecht, Wirtschaftspolitik, internationales Umweltrecht, Umweltpolitik, Nord-Süd-Kooperation, Entwicklungspolitik, Aufgaben internationaler Finanzinstitutionen; Verö.: Die staatstheoretische und staatsrechtliche Stellung des Bundesverfassungsgerichts 1972, Verfassungskonkretisierung durch das Bundesverfassungsgericht und durch politische Verfassungsorgane 1982, Eigentum Enteignung und Entschädigung im geltenden Völkerrecht 1985, Der völkerrechtliche Status der Falkland-Inseln (Malvinas) im Wandel der Zeit 1986, Umweltschutz im Völkerrecht und Kollisionsrecht 1992, Dolzer/Stevens Bilateral investment treaties 1995, Verkehrswesen und Klimapolitik in der dritten Welt 1998, Protecting our environment 2000 (mit Thesing J.); Son.: Kürschner 2005, 1980-1989 Mitglied Editorial Committee Encyclopedia of Public International Law, 1984-1985 Gastprof. Univ. of Michigan/Ann Arbor/Vereinigte Staaten von Amerika, 1997 Gastprof. Cornell Univ./Ithaca/Vereinigte Staaten von Amerika, 1995 Gastprof. Massachusetts Institute of Technology/Boston/Vereinigte Staaten von Amerika, 2000 Gastprof. Massachusetts Institute of Technology, zahlreiche Mitgliedschaften

KIRCHNER, Christian, Prof. Dr. Dr. LL. M.; Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 9, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3318; Fax 030/2093/3430; christian.kirchner@rewi.hu-berlin.de; http://www.rewi.hu-berlin.de/jura/ls/knr/; geb. Potsdam-Babelsberg 16. 04. 1944; WG.: 1963 Ausbildung zum Bankkaufmann, 1965 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Tübingen, Frankfurt am Main, 1970 erste jur. Staatsprüfung, 1971-1973 Studium Harvard Univ., Massachusetts Institute of Technology Cambridge/Massachusetts, 1972 LL. M. Harvard Law School, 1973 Studium Volkswirtschaftslehre, Japanologie Univ. Frankfurt am Main, 1974 Promotion Dr. iur. Univ. Frankfurt am Main (Hans-Joachim Mertens), 1977 Promotion Dr. rer. pol. Univ. Frankfurt am Main (Moxter), 1977 Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1982 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Hans-Joachim Mertens), 1982 Vertretungen Univ. Berlin (FU), Univ. Heidelberg, Univ. Kiel, Univ. Bochum, 1984 o. Prof. Univ. Hannover, 1993 Univ. Berlin (HU); F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Wirtschaftsrecht, weiter europäisches Wirtschaftsrecht, internationales Wirtschaftsrecht; Verö.: Internationale Marktaufteilungen 1975 (Dissertation), Weltbilanzen 1978 (Dissertation rer. pol.), Ökonomische Analyse des Rechts hg. v. Assmann H./Kirchner C./Schanze E. 1978,  Interkulturelle Rechtsvergleichung und ökonomische Analyse des Rechts 1982 (Habilitationsschrift ungedruckt), Immenga Ulrich/Kirchner Christian u. a. Telekommunikation im Wettbewerb 2001; Son.: Kürschner 2005, Portrait FAZ 29. 10. 2003

BREHM, Wolfgang, Prof. Dr.; Universität Bayreuth, Universitätsstraße 30, D 95447 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/55/2918; wolfgang.brehm@uni-bayreuth.de; http://www.uni-bayreuth.de/departments/rw/lehrstuehle/zr3/; Mengersdorf 40, D 95490 Mistelgau, Deutschland; geb. Gärtringen 26. 04. 1944; WG.: 1964 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Marburg, 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1972 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Univ. Tübingen (Horst Schröder), wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1976-1979 Rechtsanwalt, 1980 Habilitation Univ. Tübingen (Wolfgang Münzberg), 1981 Prof. Univ. Heidelberg, 1986 o. Prof. Univ. Bayreuth; F.: bürgerliches Recht, freiwillige Gerichtsbarkeit, Insolvenzrecht, Zivilverfahrensrecht; Verö.: Zur Dogmatik des abstrakten Gefährdungsdeliktes 1973 (Dissertation), Die Bindung des Richters an den Parteienvortrag und Grenzen freier Verhandlungswürdigung 1982 (Habilitationsschrift), Baumann/Brehm Wolfgang Zwangsvollstreckung, 2. A. 1982, Freiwillige Gerichtsbarkeit 1988, 2. A. 1993, 3. A. 2002, Fälle und Lösungen zum Allgemeinen Teil 1996, 2. A. 2002, Zwangsvollstreckung (interaktives Computerprogramm) 1997, Rechtsgeschäftslehre (Hypertextsystem auf CD-ROM) 1997, Brehm Wolfgang/Berger Sachenrecht 2000, Allgemeiner Teil des BGB 1991, 2. A. 1994, 3. A. 1997, 4. A. 2000, 5. A. 2002, Stein/Jonas Kommentar zur Zivilprozessordnung (Mitarbeit) 22. A. 2004; Son.: Kürschner 2005

TEUBNER, Gunther, Prof. Dr. M. A.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60054 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22731; Fax 069/798/22909; G.Teubner@jur.uni-frankfurt.de; http://www.uni-frankfurt.de/fb01/teubner/; Telemannstraße 5, D 60323 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/71034781; geb. Herrnhut 30. 04. 1944; WG.: Vater Amtsgerichtsrat, 1963 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Tübingen, Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes, 1967 erste jur. Staatsprüfung, Verwalter einer wiss. Ass.stelle, 1970 Promotion Univ. Tübingen (Wolfgang Fikentscher), wiss. Ass., 1971 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Studium Rechtssoziologie Berkeley/Kalifornien, 1974 M. A. (law and society) Univ. Berkeley (Philip Selznick), 1977 Habilitation Univ. Tübingen (Wolfgang Zöllner), 1977 Prof.  Bremen, Frankfurt am Main, 1981 o. Prof. europäisches Hochschulinstitut Florenz, 1993 Otto-Kahn-Freund Prof. of comparative law and legal theory London School of Economics, 1998 Prof. Univ. Frankfurt am Main; F.: Zivilrecht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, Rechtssoziologie, weiter Privatrechtstheorie; Verö.: Standards und Direktiven in Generalklauseln 1971 (Dissertation), Public Status of Private Associations 1974, Gegenseitige Vertragsuntreue 1975,  Organisationsdemokratie und Verbandsverfassung 1978 (Habilitationsschrift),  Dilemmas of Law in the Welfare State (Hg.) 1986, Recht als autopoietisches System 1989, Droit et réflexivité 1994, Il diritto policontesturale 1999, Netzwerk als Vertragsverbund 2004; Son.: Gastprof. 1980 Berkeley/Kalifornien, 1987 Ann Arbor, 1988 Stanford, 1998 London School of Economics (Centennial Visiting Prof.)

MAYER, Hans-Peter, RA Prof. Dr.; Bahnhofsstraße 1, D 49377 Vechta, Deutschland; europa-mayer@t-online.de; http://www.europa-mayer.de; geb. Riedlingen 05. 05. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Kiel, Würzburg, erste jur. Staatsprüfung, 1975 zweite jur. Staatsprüfung, 1975 Promotion Univ. Würzburg, Rechtsanwalt, 1980 Prof., MdL Sachsen-Anhalt, Mitglied europäisches Parlament; Verö.: Die Staatsangehörigkeit in Bayern 1975 (Dissertation); Son.: 1975 CDU, Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 507f.

IPSEN, Jörn, Prof. Dr.; Universität Osnabrück - Inst. f. Kommunalrecht, Martinistraße 12, D 49078 Osnabrück, Deutschland; Tel. 0541/969/6169; Fax 0541/969/6170; instkr@uos.de; http://www.joernipsen.de/; Luisenstraße 41, D 49565 Bramsche, Deutschland; Tel. 05461/4496; Fax 05461/63462; JIpsen@uos.de; geb. Weihe/Kreis Harburg 17. 06. 1944; WG.: 1964 Abitur, 1964-1966 Bundeswehr (Leutnant der Reserve), 1966 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Göttingen, 1970 erste jur. Staatsprüfung, 1974 Promotion Univ. Göttingen, 1976 zweite jur. Staatsprüfung, 1980 Habilitation Univ. Göttingen (öffentliches Recht und juristische Methodenlehre), Vertretung Univ. Tübingen, Univ. Göttingen, 1981 o. Prof. Univ. Osnabrück, 2007 Präsident Staatsgerichtshof Niedersachsens; F.: öffentliches Recht, juristische Methodenlehre, Staatsrecht, Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Kommunalrecht, Polizeirecht, Ordungsrecht; Verö.: Richterrecht und Verfassung 1975 (Dissertation), Rechtsfolgen der Verfassungswidrigkeit von Norm und Einzelakt 1980 (Habilitationsschrift), Staatsrecht I Staatsorganisationsrecht 1986, 2. A. 1989, 2. A. 1989, 3. A. 1991, 4. A. 1992, 5. A. 1993, 6. A. 1994, 7. A. 1995, 8. A. 1997, 9. A. 1998, 10. A. 1999, 11. A. 1999, 12. A. 2000, 13. A. 2001, 14. A. 2002, 15. A. 2003, 16. A. 2004, Niedersächsisches Kommunalrecht 1989, 2. A. 1999, Ipsen Jörn/Tettinger Peter J. Zukunftsperspektiven der kommunalen Energieversorgung 1992, Niedersächsisches Gefahrenabwehrrecht 1995, 2. A. 2001, Staatsrecht II Grundrechte 1997, 2. A. 1998, 3. A. 2000, 4. A. 2001, 5. A. 2002, 6. A. 2003, 7. A. 2004, Landesrecht Mecklenburg-Vorpommern hg. v. Ipsen Jörn/Kronisch Joachim, 7. A. 2001, Ipsen Jörn/Stüer Bernhard Öffentliche Verwaltung in Europa 1999, Repetitorium Staatsrecht 1999, Ipsen Jörn/Kühne Jörg-Detlef Staats- und Verwaltungsrecht Niedersachsen 3. A. 2002, 4. A. 2004, Allgemeines Verwaltungsrecht 2000, 2. A. 2001, 3. A. 2003, Recht - Staat - Gemeinwohl hg. v. Ipsen Jörn/Schmid-Jortzig Edzard (FS Peter Badura) 2001; Son.: Kürschner 2005, Vereinigung der deutschen Staatsrechtslehrer

EBEL, Friedrich, Prof. Dr.; geb. Göttingen 18. 07. 1944; gest. Berlin 11. 12. 2005; WG.: Vater Rechtshistoriker (Wilhelm Ebel), 1964 Abitur, Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Heidelberg, Bonn, 1969 erste jur. Staatsprüfung, 1970 wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1973 Promotion Univ. Tübingen (Ferdinand Elsener), 1974 zweite jur. Staatsprüfung, 1977 Habilitation Univ. Tübingen (Knut Wolfgang Nörr), Priv.-Doz., 1978-1981 wiss. Rat und Prof. Univ. Bielefeld, 1981 o. Prof. Univ. Berlin (FU); F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, neuere Privatrechtsgeschichte, Versicherungsrecht; Verö.: Über Legaldefinitionen 1974 (Dissertation), Berichtung transactio und Vergleich - Untersuchungen zu Schuldanerkenntnis und Vergleich 1978 (Habilitationsschrift), Zweihundert Jahre preußischer Zivilprozess 1982, Savigny officialis 1987, Magdeburger Recht Band 1 1983 Band 2/1 1989 Band 2/2 1996 (Hg.) 1983ff., Ebel/Thielmann Rechtsgeschichte Band 1 1989, 2. A. 1998, Band 2 2. A. 1993, 3. A. 2003, Ebel Friedrich/Fjial Andreas/Kocher Gernot Römisches Rechtsleben im Mittelalter 1988, Rechtsentwicklungen in Berlin 1988, Bibliographie zur Umweltrechtsgeschichte 1988, Quellennachweis und Bibliographie zur Geschichte des Versicherungsrechts in Deutschland 1993, Internationaler biographischer Index des Rechts und der Rechtswissenschaften mit einem Geleitwort v. Ebel Friedrich Bd. 1ff. 1996, Der papierne Wisch 1998, Der rechte Weg (Hg.) 2000; Son.: Kürschner 2005

NEUHAUS, Helmut, Prof. Dr.; Universität Erlangen, Kochstraße 4, D 91054 Erlangen, Deutschland; Tel. 09131/8522357; Fax 09131/8526514; geb. Iserlohn 29. 08. 1944; WG.: Studium Geschichte, Germanistik, Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Marburg, 1971 Staatsexamen (Geschichte, Germanistik, Philosophie), 1975 Promotion, 1986 Habilitation, 1971 Univ. Marburg, 1977 Univ. Köln, 1986-1989 Priv.-Doz. Univ. Köln, 1987/1988 Prof. Katholische Univ. Eichstätt; F.: Geschichte; Verö.: Reichstag und Supplikationsausschuss 1977, Die Konstitutionen des Corps Teutonia zu Marburg 1979, Reichsständische Repräsentationsformen im 16. Jahrhundert 1982, Das Reich in der frühen Neuzeit 1997

KRAEMER, Hans-Jörg, Richter BGH; Bundesgerichtshof, Herrenstraße 45a, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/159/0; Fax 0721/159/830; kraemer@bund.bgh.de; http://www.bundesgerichtshof.de; geb. 21. 09. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1969 erste jur. Staatsprüfung Tübingen, 1972 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1980 Justizdienst Baden-Württemberg, Richter LG Stuttgart, 1985 wiss. MA. BGH, OLG Stuttgart, 1989 Richter OLG Stuttgart, 04. 02. 1997 Richter BGH; F.: Gesellschaftsrecht, Mietrecht; Verö.: Handbuch der Geschäfts- und Wohnraummiete hg. v. Bub Wolf-Rüdiger/Treier Gerhard, 3. A. 1999 (Mitarbeit), Aufsätze zum Mietrecht

WILHELM, Walter, Regierungsdirektor; Flughafenallee 23, D 28199 Bremen, Deutschland; geb. Welzheim 14. 10. 1944; WG.: 1965 Abitur Essen, Wehrdienst, 1968 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1971 erste jur. Staatsprüfung, 1974 zweite jur. Staatsprüfung Hamburg, leitender Regierungsdirektor, 1981 Amtsleiter Landesamt für Verfassungsschutz Bremen

STRUCK, Gerhard, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Edmund-Siemers-Allee 1, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/5574; gerhard.struck@jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/struck/; geb. Fanger/Pommern 24. 10. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, München, 1970 Promotion, wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1977 o. Prof. Univ. Hamburg; F.: Zivilrecht; Verö.: Zur Theorie juristischer Argumentation 1977, Gesetz und Chaos in Naturwissenschaften und Rechtswissenschaften 1993, Heteronomie Autonomie und Privatheit der Ehe 1996; Son.: Schüler Rudolf Wiethölters

MÜLLER, Ulrich, Minister; Kernerplatz 9, D 70182 Stuttgart, Deutschland; Ulrich.mueller@cdu-landtag-bw.de; http://www.mueller-mdl.de; geb. Schwäbisch Hall 11. 12. 1944; WG.: 1965 Abitur, 1967 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1972 erste jur. Staatsprüfung, 1975 zweite jur. Staatsprüfung, 1975 Wirtschaftsrat der CDU Bonn, 1977 Staatsministerium Baden-Württemberg, 1980 parlamentarischer Berater der CDU Fraktion (Parlamentsrat), 1983-1996 Hauptgeschäftsführer IHK Bodensee-Oberschwaben, 1992 MdL Baden-Württemberg, 1996 politischer Staatssekretär im Ministerium für Umwelt und Verkehr, 1998 Minister für Umwelt und Verkehr, 2004 Staatsminister; Verö.: Denken Reden Überzeugen - Lehrbuch der Diskussiontechniken 1974, 2. A. 1977, 3. A. 1980; Son.: Rotarier, Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 545

HEYER, Jürgen, Minister Dr.; Ministerium für Wohnungswesen, Städtebau und Verkehr, Turmschanzenstraße 30, D 39114 Magdeburg, Deutschland; geb. Peckelsheim/Westfalen 15. 12. 1944; WG.: 1964 Abitur Essen, 1966 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin (FU), 1970 erste jur. Staatsprüfung, 1975 zweite jur. Staatsprüfung, 1975 Richter in Berlin, 1984 Promotion, 1989 Senatsverwaltung für Justiz in Berlin, 1991/1992 Justizministerium Brandenburg, Juli 1994 Minister für Wohnungswesen Städtebau und Verkehr Sachsen-Anhalt, MdL; Son.: 1972 SPD, Jahn, Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik, 2004, 302

BOSCH, Edgar, Präsident VG Dr. a.D.; geb. um 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1965 Promotion Univ. Tübingen, Präsident VG Stuttgart; Verö.: Die Personensorge der Mutter für ihr uneheliches Kind als ihr Unterhaltsbeitrag 1965 (Dissertation), Schmidt Jörg/Bosch Edgar Praktische Einführung in das verwaltungsgerichtliche Verfahren 1979, 2. A. 1983, 3. A. 1985, 4. A. 1988, 5. A. 1992, 6. A. 1996, 7. A. 2001, 8. A. 2005, Deutsches Verwaltungsrecht unter europäischem Einfluss 2002

CREMERS, Hartwig, Kanzler Dr.; Universität des Saarlandes, Im Stadtwald, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; geb. um 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1973 Promotion Univ. Tübingen, Kanzler Univ. Saarland; Verö.: Der Toleranzantrag der Zentrumspartei 1973 (Dissertation)

ELSER, Ottmar, RA; Elser - Dr. Kohnke - Schöllhammer

Rechtsanwälte, Wangener Straße 18, D 88069 Tettnang, Deutschland; Elser@rae-elser.de; http://www.rae-elser.de; geb. um 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1976 Rechtsanwalt

GÄRTNER, Erwin, RA; Gärtner Stübel Baumann Rechtsanwälte, Hospitalstraße 8, D 70174 Stuttgart, Deutschland; anwalt@kanzlei-gaertner.de; http://www.kanzlei-gaertner.de; geb. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1972 Rechtsanwalt

KOEBLE, Wolfgang, RA Dr.; Koeble Donus Fuhrmann Locher & Kollegen, Kaiserpassage 8, D 72764 Reutlingen, Deutschland; Tel. 07121/3831/0; Fax 07121/3831/31; koeble@koeble-kollegen.de; http://www.koeble-kollegen.de; geb. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1973 Promotion Univ. Tübingen (Wolfgang Fikentscher), wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1974 Rechtsanwalt; F.: Baurecht, Architektenrecht, Ingenieurrecht, Immobilienrecht; Verö.: Die kartellrechtliche Beurteilung von Preis- und Ausschließlichkeitsbindungen in Handelsvertreter- und Vertragshändlerverträgen am Beispiel der Tankstellenverträge 1973 (Dissertation), Locher/Koeble Baubetreuungs- und Bauträgerrecht, 2. A. 1980, 3. A. 1982, 4. A. 1985, Locher Ulrich/Koeble Wolfgang/Frik Werner Kommentar zur HOAI 1977, 2. A. 1978, 3. A. 1983, 4. A. 1985, 5. A. 1989, 6. A. 1991, 7. A. 1996, 8. A. 2002, 9. A. 2006, Rechtshandbuch Immobilien (Lbl.) Band 2 hg. v. Koeble Wolfgang/Bergmann Peter/Grziwotz Herbert u. a. 1999, 13. A. 2002, Privates Baurecht 1999, 2. A. 2003, Münchener Prozessformularbuch Band 2 hg. v. Koeble Wolfgang/Kniffka Rolf 1999, 2. A. 2003, Rechtshandbuch Immobilien Band 1 hg. v. Koeble Wolfgang/Bergmann Peter/Grziwotz Herbert u. a. 2000, 13. A. 2002, Privates Baurecht und Bauprozess 2000, Kniffka Rolf/Koeble Wolfgang Kompendium des Baurechts 2000, 2. A. 2004, Grziwotz/Koeble Handbuch Bauträgerrecht 2004; Son.: zahlreiche Aufsätze, Dozententätigkeit für zahlreiche Akademien, Institute und Seminare

RÖSSNER, Dieter, Prof. Dr.; Universität Marburg - FB Rechtswissenschaften, Universitätsstraße 6, D 35037 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/2823106; Fax 06421/2823233; Roessner@staff.uni-marburg.de; http://www.jura.uni-marburg.de/strafr/roessner/welcome.html; geb. 1945; WG.: Studium Rechtswisenschaft, 1975 Promotion Univ. Tübingen (Jürgen Baumann), 1976-1983 Tätigkeit als Richter, Staatsanwalt und Referent im Justizministerium Baden-Württemberg, 1985 Habilitation Univ. Tübingen (Jürgen Baumann), Prof. Univ. Lüneburg, 1988 Univ. Halle, 1993 o. Prof., Oktober 1997 Univ. Marburg; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Sportrecht, Mediation, Gewaltforschung; Verö.: Bagatelldiebstahl und Verbrechenskontrolle 1976 (Dissertation), Opferbezogene Strafrechtspflege 1985, 2. A. 1985, 3. A. 1987, Marneros Andreas/Ullrich Simone/Rössner Dieter Angeklagte Straftäter 2002, Meier Bernd-Dieter/Rössner Dieter/Schöch Heinz Jugendstrafrecht 2003, 2. A. 2007, 28 Probleme aus dem Strafprozessrecht 2002, 30 Probleme aus dem Strafprozessrecht 2003, 2. A. 2007, Bannenberg Britta/Rössner Dieter Kriminalität in Deutschland 2005, Gesamtes Strafrecht - Handkommentar hg. v. Dölling Dieter/Duttge Gunnar/Rössner Dieter 2008; Son.: 1978-1985 Lehrtätigkeit Univ. Tübingen, Präsidentschaft Neue kriminologische Gesellschaft, 1985ff. Mitglied Arbeitskreis Alternativentwurf, 2005 Vorsitzender Landespräventionsrat Hessen

SAMBUC, Thomas, Prof. Dr. LL. M.; Universität Tübingen - jur. Fakultät, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; geb. um 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1976 Promotion Univ. Konstanz, Rechtsanwalt; Verö.: Folgenerwägungen im Richterrecht 1977 (Dissertation), Der UWG-Nachahmungsschutz 1996; Son.: Hon.-Prof. Univ. Tübingen

BURKHARDT, Björn, Prof. Dr.; Universität Mannheim - Fakultät f. Rechtswissenschaft, Schloss Westflügel, D 68131 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/181/1388; Fax 0621/181/1387; bjoern.burkhardt@jura.uni-mannheim.de; http://www.jura.uni-mannheim.de/burkhardt/; geb. Prag 06. 01. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1973 Promotion Univ. Bielefeld, 1980 Habilitation Univ. Tübingen (Albin Eser), Prof. Univ. Göttingen, 1989 Prof. Univ. Mannheim; F.: Strafrecht, Strafrechtsvergleichung, psychologische und philosophische Grundlagen; Verö.: Der Rücktritt als Rechtsfolgebestimmung 1975 (Dissertation), Juristischer Studienkurs 1992, Cuestiones fundamentales de la teoria del delito sobre la base de casos de sentencias 1995, Straftat Strafzumessung und Strafprozess im gesamten Strafrechtssystem hg. v. Wolter Jürgen 1996, Die deutsche Strafrechtswissenschaft vor der Jahrtausendwende hg. v. Eser Albin/Hassemer Winfried/Burkhardt Björn 2000, Beiträge zu Schuld und Willensfreiheit; Son.: Kürschner 2005

BEULKE, Werner, Prof. Dr.; Universität Passau, Innstraße 40, D 94032 Passau, Deutschland; Tel. 0851/509/2230; Fax 0851/509/2232; beulke@uni-passau.de; http://www.jura.uni-passau.de/beulke.html; Brixener Straße 30, D 94036 Passau, Deutschland; Tel. 0851/55199; geb. Neustadt/Oberschlesien 12. 01. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Univ. Tübingen, Göttingen, 1974 Promotion (Friedrich Schaffstein), 27. 11. 1978 Habilitation (Hans-Ludwig Schreiber), 1979 Prof. Univ. Konstanz, 1980 o. Prof. Univ. Passau; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Vermögenskriminalität Jugendlicher und Heranwachsender 1974, Der Verteidiger im Strafverfahren 1980 (Habilitationsschrift), Die Strafbarkeit des Verteidigers 1989, Schaffstein/Beulke Jugendstrafrecht, 13. A. 1998, 14. A. 2002, Wessels/Beulke Strafrecht Allgemeiner Teil, 29. A. 1999, 31. A. 2001, 32. A. 2002, 33. A. 2003, 34. A. 2004, 37. A. 2007, Strafprozessrecht 1994, 2. A. 1996, 3. A. 1998, 4. A. 2000, 5. A. 2001, 6. A. 2002, 7. A. 2004, 9. A. 2006, Deutsches Rechtslexikon hg. v. Tilch/Arloth 3. A. 2001 (Mitarbeit), Klausurenkurs im Strafrecht I, 2. A. 2003, Klausurenkurs im Strafrecht III 2004; Son.: Kürschner 2005, Mitherausgeber Praxis der Strafverteidigung

SCHULTHEIß, Wolfgang, Dr. LL. M.; Auswärtiges Amt Bonn, Adenauerallee 99, D 53113 Bonn, Deutschland; geb. Pähl 10. 03. 1945; WG.: Studium Rechtswisseschaft Univ. Tübingen, Genf, Bonn, Charlottesville/Virginia, 1972 LL. M., 1973 Promotion, 1974 zweite jur. Staatsprüfung, 1986 auswärtiger Dienst Deutschlands (Santa Domingo, Kopenhagen), 1996 vortragender Legationsrat erster Klasse auswärtiges Amt Berlin; Verö.: Umweltschutz und die Freiheit der Meere 1973 (Dissertation)

KRÖNING, Volker, RA MdB; Göhmann Wrede Haas, Wachtstraße 17-24, D 28195 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/339530; Fax 0421/326485; hmphb@vossnet.de; http://www.goehmann-wrede-haas.de; geb. Zwickau 15. 03. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, Frankfurt am Main, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, MdB; Son.: SPD, Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 423

ARNDT, Hans-Wolfgang, Prof. Dr.; Universität Mannheim - Fakultät f. Rechtswissenschaft, Schloss Westflügel, D 68131 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/181/1436; Fax 0621/181/1437; taxlaw@uni-mannheim.de; http://www.taxlaw.uni-mannheim.de/; Waldstraße 34, D 67434 Neustadt an der Weinstraße, Deutschland; Tel. 06321/33385; Fax 06321/482234; geb. Prag 02. 04. 1945; WG.: 1964 Abitur Bremen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, Bochum, 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1971 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Univ. Bochum, 1974 Assistenzprof. Univ. Mainz, 1977 Habilitation (öffentliches Recht einschließlich des Finanz- und Steuerrechts und der Verwaltungslehre), 1980 Prof. Univ. Konstanz, 1983 o. Prof. Univ. Mannheim, 1985-1991 Prorektor, 2001 Rektor; F.: öffentliches Recht, Finanzrecht, Steuerrecht, Verwaltungslehre; Verö.: Probleme rückwirkender Rechtsprechungsänderung 1974 (Dissertation), Ausbildungs- steuer- und versicherungsrechtliche Fragen junger Juristen 1975, Arndt Hans-Wolfgang/Rudolf Walter Öffentliches Recht 1977, 2. A. 1978, 3. A. 1981, 4. A. 1983, 5. A. 1985, 6. A. 1987, 8. A. 1989, 9. A. 1992, 10. A. 1994, 11. A. 1996, 12. A. 1998, 13. A. 2000, 14. A. 2003, 15. A. 2007, Praktikabilität und Effizienz - zur Problematik gesetzesvereinfachenden Verwaltungsvollzuges und der "Effektuierung" subjektiver Rechte 1982, Steuern Sonderabgaben und Zwangsanleihen - zur Abgabenerfindungskompetenz des Bundesgesetzgebers 1983, Grundzüge des allgemeinen Steuerrechts 1988, 2. A. 1996, 2002,  Europarecht 1994, 5. A. 2001, 6. A.2003,  Investitionsführer Tschechische Republik 1994, Arndt/Piltz Grundzüge des besonderen Steuerrechts Band 1f. 1996ff., Arndt/Köhler Recht des Internet 3. A. 2001, 4. A. 2003, Steuerrecht 2. A. 2001, 3. A. 2002, Völkerrecht und deutsches Recht - Festschrift für Walter Rudolf (Hg.) 2001, Arndt Hans-Wolfgang/Fischer Kristian Europarecht 3. A. 2003, Telekommunikationsgesetz - Kommentar hg. v. Arndt Hans-Wolfgang/Fetzer Thomas/Scherer Joachim 2008; Son.: Kürschner 2005, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung

TEPPERWIEN, Ingeborg, Vors. Richterin BGH Dr.; Bundesgerichtshof, Herrenstraße 45a, D 76125 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/159/0; Fax 0721/159/830; tepperwien@bund.bgh.de; http://www.bundesgerichtshof.de; geb. 07. 04. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1973 Promotion Univ. Tübingen, 1974 Justizdienst Berlin, 1977 Richterin LG Berlin, 1987 vors. Richterin LG Berlin, 1992 Richterin BGH, 20. 09. 2001 vors. Richterin BGH; Verö.: Pränatale Einwirkungen als Tötung oder Körperverletzung? 1973 (Dissertation)

FRIESE, Harald; Wilhelm-Blos-Straße 53, D 74076 Heilbronn, Deutschland; Tel. 07131/17 79 15; geb. Badersleben 02. 06. 1945; WG.: 1965 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Bonn, 1967-1968 Bundesgeschäftsführer des Sozialdemokratischen Hochschulbunds, 1974 erste jur. Staatsprüfung, 1975-1984 Stadtrat Sankt Augustin, 1977 zweite jur. Staatsprüfung, 1980 erster Beigeordneter Gemeinde Lohmar, 1984 Bürgermeister Stadt Heilbronn, 1997 Schatzmeister der sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik Baden-Württemberg, 1998 MdB

HENKE, Hans-Jochen, Staatssekretär a. D. RA; Deutscher Bundestag, Platz der Republik 1, D 11011 Berlin, Deutschland; Tel. 030/227/0; http://www.bundestag.de/mdb15/mdb14/bio/H/henkeha0.html; geb. Hirsau/Calw 12. 07. 1945; WG.: 1966 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Freiburg im Breisgau, 1971 erste jur. Staatsprüfung, 1974 zweite jur. Staatsprüfung, 1975 Rechtsanwalt Stuttgart, 1976 persönlicher Referent der baden-württembergischen Innenminister Schiess und Späth, 1978 Büroleiter Ministerpräsident Späth, 1982 Leiter der Abteilung für Finanzen, Personal, Organisation Staatsministerium Baden-Württemberg, 1984 Oberbürgermeister Stadt Ludwigsburg, 1995 Staatssekretär Bundesministerium für Verkehr, 1998 MdB, 2004 Generalsekretär CDU-Wirtschaftsrat

DITTMANN, Armin, Prof. Dr.; Universität Hohenheim, Schloss Hohenheim, Osthof Nord 118, D 70599 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/4592791; Fax 0711/453482; adittman@uni-hohenheim.de; http://www.uni-hohenheim.de; Karl-Brennenstuhl-Straße 11, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/82456; geb. Uelzen 14. 08. 1945; WG.: 1965 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Tübingen, 1969 erste jur. Staatsprüfung, 1973 zweite jur. Staatsprüfung, 1975 Promotion, 1982 Habilitation Univ. Tübingen, wiss. Assistent Univ. Tübingen, 1982 Priv.-Doz. Univ. Tübingen, 1983 Prof. Univ. Hamburg, o. Prof. Univ. Stuttgart/Hohenheim; F.: öffentliches Recht; Verö.: Bildungsplanung als Gemeinschaftsaufgabe 1975, Schulträgerschaft zwischen Kreisen und Gemeinden 1978, Die Bundesverwaltung 1983, Rechtsfragen des Gesetzes über die elektromagnetische Verträglichkeit von Geräten 1994; Son.: Kürschner 2005, zahlreiche Mitgliedschaften

RONELLENFITSCH, Michael, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/297/2109; Fax 07071/297/4905; michael.ronellenfitsch@jura.uni-tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/ronellenfitsch/; Augusta-Anlage 15, D 68165 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/4185085; Michael.Ronellenfitsch@t-online.de; geb. Mannheim 21. 09. 1945; WG.: Vater Rektor, Studium Rechtswissenschaft, jur. Staatsprüfung Heidelberg, 1970 wiss. Ass./Hochschulass. Hochschule für Verwaltungswissenschaft Speyer, 1974 Promotion, 1981 Habilitation (Ernst Forsthoff), 1983 Prof. Univ. Bonn, 1989 o. Prof. Berlin (FU), 1993 Univ. Tübingen.; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Atomrecht, Planungsrecht, Verkehrsrecht, Baurecht, Gentechnikrecht, Verwaltungsprozessrecht; Verö.: Die Mischverwaltung Band 1 1975 (Dissertation), Pietzner Rainer/Ronellenfitsch Michael Das Assessorexamen im öffentlichen Recht 1977, 2. A. 1979, 3. A. 1980, 4. A. 1983, 5. A. 1985, 6. A. 1987, 7. A. 1991, 8. A. 1993,  9. A. 1991, 10. A. 2000, 11. A. 2005, Das atomrechtliche Genehmigungsverfahren 1983 (Habilitationsschrift), Planungsrecht 1986, Selbstverantwortung und Deregulierung im Ordnungs- und Umweltrecht 1994,  Rock & Roll und Recht 1998, Verwaltungsrecht und Verwaltungsprozessrecht 1998, Medienrecht 2002; Son.: Amateurmusiker

MÜLLER-GRAFF, Peter-Christian, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Platz 2, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/7583; Fax 06221/54/7655; p.mueller-graff@urz.uni-heidelberg.de; http://www.igw.uni-heidelberg.de/; geb. Freising 29. 09. 1945; WG.: 1964 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin (FU), Tübingen, 1969 erste jur. Staatsprüfung, Studium Cornell Univ. Law School Ithaca/Vereinigte Staaten von Amerika (Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes), 1970 wiss. Hilfskraft Univ. Tübingen, 1972 Referent EG Brüssel, 1973 Promotion Univ. Tübingen (Ludwig Raiser), 1974 zweite jur. Staatsprüfung, 1974-1982 wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1979 Habilitationsstipendiat, 1982 Habilitation Univ. Tübingen (Wernhard Möschel), 1984 Prof. Univ. Köln, 1986 Univ. Trier, 1994 Univ. Heidelberg; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, Europarecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Rechtliche Auswirkungen einer laufenden Geschäftsverbindung im amerikanischen und deutschen Recht 1974 (Dissertation), Die Direktwahl des europäischen Parlaments 1977, 2. A. 1979, Unternehmensinvestititonen und Investititonssteuerung im Marktrecht 1984 (Habilitationsschrift), L'intervention des pouvoirs publics dans la vie economique - Allemagne 1978, Unternehmensinvestitionen und Investitionssteuerung im Marktrecht 1984, Müller-Graff/Zuleeg Staat und Wirtschaft in der EG 1987, Langzeitverträge im Recht gegen Wettbewerbsbeschränkungen 1988, Privatrecht und Europäisches Gemeinschaftsrecht - Gemeinschaftsprivatrecht 1989, 2. A. 1991, Binnenmarktziel und Rechtsordnung - Binnenmarktrecht 1989, Müller-Graff/Zehetner Öffentliche und privilegierte Unternehmen im Europäischen Gemeinschaftsrecht 1991, Hailbronner Kay/Klein Eckhart/Magiera Siegfried/Müller-Graff Peter-Christian Handkommentar zum EWG-Vertrag 1991, Hailbronner/Klein/Magiera/Müller-Graff Handkommentar zum EU-Vertrag und EG-Vertrag (Lbl.), Gemeinsames Privatrecht in der Europäischen Gemeinschaft (Hg.) 1993, 2. A. 1999, Europäische Zusammenarbeit in den Bereichen Justiz und Inneres (Hg.) 1996, Hungary - From Europe Agreement to a Member Status in the EU hg. v. Mádl/Müller-Graff 1996, East Central Europe and the EU (Hg.) 1997, Poland and the European Union hg. v. Müller-Graff/Stepniak 1997, The European Economic Area hg. v. Müller-Graff/Selvig 1997, Perspektiven des Rechts in der EU (Hg.) 1998, Gemeinsames Verfassungsrecht in der EU hg. v. Müller-Graff/Riedel 1998, EEA-EU Relations (Hg.) 1999, Die Praxis der rechtsberatenden Berufe  hg. v. Hommelhoff/Müller-Graff/Ulmer1999, Rechtsschutz und Rechtskontrolle nach Amsterdam hg. v. Müller-Graff/Schwarze 1999, Die EG in der Welthandelsorganisation (Hg.) 2000, Die Praxis des Richterberufs hg. v. Müller-Graff/Roth 2000, Recht und Rechtswissenschaft hg. v. Müller-Graff/Roth 2000; Son.: 1989/1990 Jean-Monnet-Prof., 1992/1993 Gastprof. Univ. de Nancy II, 1994 Gastprof.  Cornell Univ./Vereinigte Staaten von Amerika, 1998 Univ. Bordeaux-Montesquieu, Univ. Washington D. C./Vereinigte Staaten von Amerika, 2001 Nihon Univ. Tokio/Japan, Corps Enseignant Collège d'Europe Brügge/Natolin, 20. 03. 1985 Richter im zweiten Hauptamt OLG Köln, Mitherausgeber Zeitschrift für das gesamte Handelsrecht und Wirtschaftsrecht (ZHR),  Mitherausgeber Zeitschrift Europarecht, Mitherausgeber Zeitschrift Integration Advisory Board European Union Review, Mitherausgeber Revue des Affaires Européennes

BONGEN, Wolfgang, RA Dr.; Bongen, Renaud & Partner, Gänsheidestraße 68, D 70184 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/16445/60; Fax 0711/16445/67; Wolfgang.Bongen@bongen.de; http://www.bongen.de; geb. 1946; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Genf, Freiburg im Breisgau, Rechtsanwalt

BÖHMLER, Rudolf; Staatsministerium Baden-Württemberg, Richard-Wagner-Straße 15, D 70184 Stuttgart, Deutschland; geb. Schwäbisch Gmünd 03. 01. 1946; WG.: 1971 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1974 erste jur. Staatsprüfung, 1977 zweite jur. Staatsprüfung, 2000 Staatssekretär und Leiter des Staatsministeriums Baden-Württembergs, 2007 Wechsel in den Vorstand der Bundesbank; Son.: Jahn, Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik, 2004, 65

STEGER, Christian, Dr.; Marienstraße 6, D 12207 Berlin, Deutschland; dstgb@dstgb.de; geb. Pforzheim 18. 03. 1946; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1974 Promotion Univ. Marburg, 1987 Hauptgeschäftsführer Gemeindetag Baden-Württemberg; Verö.: Der Schutz des gesprochenen Wortes in der Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika 1974 (Dissertation); Son.: Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 802f.

KÄSTNER, Karl-Hermann, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/2972971; Fax 07071/295096; kaestner@jura.uni-tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/kaestner/; Alt-Rathausstraße 5, D 72511 Bingen, Deutschland; Tel. 07571/3223; Fax 07571/3212; geb. Orlishausen/Thüringen 26. 04. 1946; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, erste juristische Staatsprüfung, 1974 Promotion Univ. Tübingen, zweite jur. Staatsprüfung, 1981 LB Univ. Tübingen, 1990 Habilitation Univ. Tübingen (Martin Heckel), 1991 Prof. Univ. Mannheim, 1994 Prof. Univ. Halle, 1997 Prof. Univ. Tübingen; F.: öffentliches Recht, Staatskirchenrecht, Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Anton Menger (1841-1906) - Leben und Werk 1974 (Dissertation), Staatliche Justizhoheit und religiöse Freiheit 1991 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

KÖNDGEN, Johannes, Prof. Dr.; Universität Bonn, Adenauerallee 24-42, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/9166; Fax 0228/73/7980; ipr@jura.uni-bonn.de; http://www.jura.uni-bonn.de/institute/ipr/ipr.html; Coburger Straße 15, D 53113 Bonn, Deutschland; geb. Freudenstadt 01. 05. 1946; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Tübingen, 1969 erste jur. Staatsprüfung,  1969 wiss. Angestellter bzw. wiss. Ass., 1973 zweite jur. Staatsprüfung, 1975 Promotion Univ. Tübingen (Josef Esser), 1977 Forschungsaufenthalt Univ. Berkeley/Kalifornien, 1980 Habilitation Univ. Tübingen (Josef Esser), 01. 04. 1980 o. Prof. Univ. Hannover, 1983 Univ. Hamburg (I), 1990 Hochschule Sankt Gallen, 1995 Univ. Bonn; F.: deutsches Zivilrecht, europäisches Zivilrecht, deutsches Handelsrecht, europäisches Handelsrecht, Insolvenzrecht, weiter Bankrecht, Kapitalmarktrecht; Verö.: Haftpflichtfunktionen und Immaterialschaden am Beispiel von Schmerzensgeld bei Gefährdungshaftung 1976 (Dissertation), Selbstbindung ohne Vertrag 1981 (Habilitationsschrift), Zur Theorie der Prospekthaftung 1983, Gewährung und Abwicklung grundpfandrechtlich gesicherter Kredite, 3. A. 1994; Son.: Kürschner 2005, zahlreiche Veröffentlichungen (Schuldrecht, Bankrecht, Kapitalmarktrecht), Gastprof. Gainsville (Florida), Oxford, Straßburg, geschäftführender Mitherausgeber Zeitschrift für Bankrecht und Bankwirtschaft

BIRK, Dieter, Prof. Dr.; Universität Münster, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; Tel. 0251/8322795; Fax 0251/8328386; birk@uni-muenster.de; http://www.jura.uni-muenster.de/go/organisation/institute/oeffentliches-recht.html; Borkumweg 43, D 48159 Münster, Deutschland; Tel. 0251/218478; Fax 0251/218476; geb. Freising 16. 06. 1946; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1970 erste jur. Staatsprüfung, 1973 Promotion Univ. Regensburg, 1975 zweite jur. Staatsprüfung, 1981 Habilitation Univ. München, 1982 o. Prof. Univ. Münster, 1998 Steuerberater, Partner Kanzlei Pöllath & Partner; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Steuerrecht, weiter Finanzrecht; Verö.: Das Leistungsfähigkeitsprinzip als Maßstab der Steuernormen 1983 (Habilitationsschrift), Steuerrecht I Allgemeines Steuerrecht 1988, 2. A. 1994, Steuerrecht 1998, 2. A. 1999, 3. A. 2000, 4. A. 2001, 5. A. 2002, 6. A. 2003, 7. A. 2004, 8. A. 2005, 10. A. 2007, Forum Unternehmenskauf 2005 hg. v. Birk Dieter/Pöllath Reinhard/Saenger Ingo 2006; Son.: 1985-1997 Richter am FG Münster im Nebenamt, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Berliner Steuergespräche e. V. (Vorstand), Kürschner 2005

FROMMEL, Monika, Prof. Dr.; Universität Kiel, Leibnizstraße 6, D 24098 Kiel, Deutschland; Tel. 0431/880/3575; Fax 0431/880/7608; mfrommel@email.uni-kiel.de; http://www.uni-kiel.de/isk/cgi-bin/index.php; Feldstraße 65, D 24105 Kiel, Deutschland; geb. Karlsruhe 16. 09. 1946; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, 1979 Promotion Univ. München, 1986 Habilitation Univ. München (Strafrecht, Rechtsphilosophie, neuere Rechtsgeschichte und Kriminologie), 1988 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1992 o. Prof. Univ. Kiel; F.: Strafrecht, Rechtsphilosophie, neuere Rechtsgeschichte, Kriminologie; Verö.: Die Rezeption der Hermeneutik 1981 (Dissertation), Präventionsmodelle in der deutschen Strafzweckdiskussion 1987 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

VIGENER, Gerhard, Dr.; Landeswohlfahrtsverband Baden, Ernst-Frey-Straße 9, D 76135 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/8107279; geb. Attendorn 27. 10. 1946; WG.: 1966 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1972 erste jur. Staatsprüfung, 1975 zweite jur. Staatsprüfung, 1979 Promotion Univ. Tübingen, 1978 Sozialministerium Baden-Württemberg, Landesvertreter Bonn, 1981 Leiter Landesjugendamt Baden, 1986 Leiter Landessozialamt Baden; Verö.: Die Kommanditgesellschaft vor Eintragung 1978 (Dissertation)

BREINERSDORFER, Alfred W., RA Prof. Dr.; Werfmershalde 19, D 70190 Stuttgart, Deutschland; geb. Mannheim 06. 12. 1946; WG.: 1966 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Mainz, Tübingen, 1972 erste jur. Staatsprüfung, 1977 Promotion, wiss. MA. Univ. Tübingen, 1976 Rechtsanwalt in Stuttgart, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Schriftsteller; Son.: belletristische Veröffentlichungen, darunter zahlreiche "Tatort"-Drehbücher

BURKHARDT, Wolfgang, RA; Schellhorn Burkhardt & Posselt, Ruhe-Christi-Straße 15, D 78628 Rottweil, Deutschland; mail@schellhorn-anwalt.de; http://www.schellhorn-anwalt.de/; geb. 1947; WG.: 1967 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1978 Rechtsanwalt

SCHÜNEMANN, Wolfgang Bernward, Prof. Dr.; Universität Dortmund - Fakultät WiSo, Vogelpothsweg 87, D 44227 Dortmund, Deutschland; Tel. 0231/755/4616; Fax 0231/755/5230; W.Schuenemann@wiso.uni-dortmund.de; http://www.wiso.uni-dortmund.de/LSFG/PR/Allg/chef.htm; Ostbürener Straße 38, D 58730 Fröndenberg, Deutschland; Tel. 02373/72245; Fax 02373/7527911; w.b.schuenemann@gmx.de; geb. Erlangen 11. 01. 1947; WG.: 1966 Abitur Coburg, Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1971 erste jur. Staatsprüfung, 1974 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Udo Kornblum), 1976 zweite jur. Staatsprüfung, 1982 LB Univ. Hohenheim, Dortmund, 1984 Habilitation Univ. Tübingen (Wolfgang Münzberg/Fritz Baur), 1984 Prof. Univ. Dortmund wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Fakultät; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Zivilprozessrecht, weiter Wirtschaftsrecht, Wettbewerbsrecht, Privatversicherungsrecht; Verö.: Grundprobleme der Gesamthandsgesellschaft 1975 (Dissertation), Selbsthilfe im Rechtssystem 1985 (Habilitationsschrift), Märkte in Europa (mit Berg/Meissner) 1990, Wettbewerbsrecht 1989, Wirtschaftsprivatrecht 1991, 2. A. 1993, 3. A. 1998, 4. A. 2002, Privatrechtliche Haftung im Sicherheitsgewerbe (Hg. 2002), Kornblum Udo/Schünemann Wolfgang Privatrecht in der Zwischenprüfung - 350 Multiple Choice Aufgaben 8. A. 2002; Son.: Gastprof. Univ. Minsk/Weißrussland, 1992 Beijing (Peking), Xi'an und Lanzhou/Volksrepublik China

LOHRMANN, Hansjörg, Vizepräs. d. LG Dr.; Landgericht Tübingen, Doblerstraße 14, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/200/0; Fax 07071/52094; Poststelle@lgtuebingen.justiz.bwl.de; geb. 18. 02. 1947; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1978 Promotion Univ. Tübingen, 12. 09. 2000 Vizepräsident LG Tübingen; Verö.: Das internationale körperschaftsteuerliche Schachtelprivileg 1979 (Dissertation)

BLANK, Herbert B., Ass.; Schwalbenweg 19, D 57610 Altenkirchen, Deutschland; Tel. 02681/81215; geb. Hannover 03. 04. 1947; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Genf, Bonn, Köln, erste jur. Staatsprüfung, Anwaltsausbildung London, 1977 zweite jur. Staatsprüfung; Son.: Lions Club

MATHEIS, Rainer, M. A.; Südwestfunk, Hans-Bredow-Straße, D 76530 Baden-Baden, Deutschland; Tel. 07221/9292913; geb. Konstanz 21. 05. 1947; WG.: Abitur, 1969 Studium Univ. Tübingen, Freiburg im Breisgau, Konstanz, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, M. A. Soziologie und Politikwissenschaft, 1979 Referent Südwestfunk, 1985 Fernsehsendeleiter und Koordinator 3. Programm Südwestfunk, 1998 Unterhaltungschef Fernsehen im Südwestrundfunk; Verö.: Parkwohnstift Rosenau 1976

BUSSFELD, Klaus, Dr.; RWE Energie AG, Kruppstraße 5, D 45128 Essen, Deutschland; geb. Arnsberg 04. 06. 1947; WG.: Studium der Rechtswissenschaft Univ. Münster, Lausanne, Genf, Tübingen, 1972/1976 erste. jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1972 - 1976 wiss. MA Univ. Tübingen (Bachov), 1976 Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen, 1978 Büro des Ministerpräsidenten Nordrhein-Westfalen, 1981 Leiter der Planungsgruppe im Ministerium für Landes- und Stadtentwicklung des Landes Nordrhein-Westfalen, 1986 Abteilungsleiter Wohnungsbau im Ministerium für Stadtentwicklung Wohnen und Verkehr Nordrhein-Westfalen, 1990 Oberstadtdirektor Gelsenkirchen, 1996 Vorstandsmitglied der RWE Energie AG

SCHAUFLER, Hermann, Minister a. D. RA; geb. Tübingen 07. 07. 1947; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Tübingen, 1973 erste jur. Staatsprüfung, 1977 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt Reutlingen, Unternehmenensberater, 1980 MdL Baden-Württemberg, 1988 Staatssekretär Ministerium für Wirtschaft Baden-Württemberg, 1989 Ministerium für Wirtschaft, 1992 Minister, 1996 Minister für Umwelt und Verkehr, 1998 a. D.; Son.: LB FH Technik und Wirtschaft Reutlingen, Präsident des Deutschen Fremdenverskehrsverbands

NEUMANN, Ulfrid, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22921; Fax 069/798/22204; U.Neumann@jur.uni-frankfurt.de; http://web.uni-frankfurt.de/fb01/neumann/; Jaminstraße 11d, D 61476 Kronberg, Deutschland; geb. 20. 08. 1947; WG.: 1966 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, Juli 1971 erste jur. Staatsprüfung München, November 1974 zweite jur. Staatsprüfung München, 1975 wiss. Ass. Univ. München, Februar 1978 Promotion Univ. München (Arthur Kaufmann), 20. 01. 1983 Habilitation Univ. München, 1983-1984 Vertretungen Univ. Passau, Frankfurt am Main, 01. 10. 1984 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 01. 10. 1987 Univ. Saarbrücken, 01. 10. 1994 Univ. Frankfurt am Main; F.: Rechtsphilosophie, Strafrecht, weiter Rechtssoziologie, Rechtstheorie, Strafprozessrecht; Verö.: Rechtsontologie und juristische Argumentation 1979 (Dissertation), Neuere Theorien von Kriminalität und Strafe 1980 (mit Schroth Ulrich), Zurechnung und Vorverschulden 1985 (Habilitationsschrift), Juristische Argumentationslehre 1986

ZIEHER, Wolfgang, LOStA Dr.; Staatsanwaltschaft Ulm (Donau), Olgastraße 109, D 89073 Ulm, Deutschland; Tel. 0731/189/2210; Fax 0731/189/2290; geb. 14. 09. 1947; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1976 Promotion Univ. Tübingen, zweite jur. Staatsprüfung, 01. 09. 1985 Leiter Justizvollzugsanstalt Ulm, 01. 09. 1990 Oberstaatsanwalt Ellwangen (Jagst), 09. 09. 1996 Direktor AG Esslingen, 15. 11. 1999 leitender Oberstaatsanwalt Stuttgart, 15. 07. 2001 leitender Oberstaatsanwalt Ulm; F.: Strafrecht, Kriminologie; Verö.: Das sogenannte internationale Strafrecht nach der Reform 1977 (Dissertation)

SWOBODA, Michael, Ass.; Industrie- und Handelskammer Bonn, Bonner Talweg 17, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/2284102; geb. Flieden/Fulda 11. 10. 1947; WG.: 1968 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Tübingen, Würzburg, Bonn, 1973 erste jur. Staatsprüfung, 1976 zweite jur. Staatsprüfung, Fachreferent Robert Bosch GmbH, 1980 Referent deutscher Industrie- und Handelstag, 1988 Hauptgeschäftsführer Industrie- und Handelskammer Lippe-Detmold, 1998 Hauptgeschäftsführer Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg

FASTRICH, Lorenz, Prof. Dr.; Universität München, Ludwigstraße 29, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2733; Fax 089/2180/2700; ls.fastrich@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/fastrich/; geb. Lindau 09. 11. 1947; WG.: 1968 Studium Re4chtswissenschaft Univ. Tübingen, Hamburg, München, 1973 erste jur. Staatsprüfung, 1975 Promotion Univ. München, 1976 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1978 wiss. Ass. Univ. München, DFG-Habilitationsstipendium, 1989 Habilitation Univ. München (Götz Hueck), 1990 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 02. 03. 1992 o. Prof. Berlin (FU), 1996 Univ. München; F.: bürgerliches Recht, Gesellschaftsrecht, Arbeitsrecht, weiter Handelsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Die Vertretung des minderjährigen Kommanditisten in der Familien-KG 1976 (Dissertation), Richterliche Inhaltskontrolle im Privatrecht 1992 (Habilitationsschrift), GmbH-Gesetz begr. v. Baumbach Adolf fortgef. v. Hueck Alfred überarb. v. Fastrich Lorenz/Hueck Götz/Schulze-Osterloh Joachim/Zöllner Wolfgang, 17. A. 2000; Son.: Kürschner 2005

SIMON, Jürgen, Prof. Dr. Dipl.-Kfm.; Universität Lüneburg, Scharnhorststraße 1, D 21335 Lüneburg, Deutschland; Tel. 04131/677/2220; Fax 04131/677/2222; simon@uni-lueneburg.de; http://www.uni-lueneburg.de/fb2/recht/htm/de/personen.htm; Auf dem Kauf 12, D 21335 Lüneburg, Deutschland; geb. um 1948; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Tübingen, Freiburg im Breisgau, München, 1978 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, akad. Rat Univ. Hannover, 1988 Habilitation, 1989 Prof. Univ. Lüneburg; F.: Umweltrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Das allgemeine Persönlichkeitsrecht und seine gewerblichen Erscheinungsformen 1981 (Dissertation), Gendiagnostik und Versicherung 2001; Son.: Kürschner 2005

RÜTTEN, Wilhelm, Prof. Dr.; Universität Bonn, Adenauerallee 24-42, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/9294; Fax 0228/73/4056; wruetten@jura.uni-bonn.de; http://www.jura.uni-bonn.de/index.php?id=275; Ungartenstraße 19, D 53229 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/484200; geb. 17. 02. 1948; WG.: 1981 Promotion, 1987 Habilitation Univ. Tübingen (Knut Wolfgang Nörr), Priv.-Doz. Univ. Tübingen, 01. 09. 1991 Prof. Univ. Bonn; F.: bürgerliches Recht, neuere Privatrechtsgeschichte, römisches Recht; Verö.: Das zivilrechtliche Werk Justus Henning Böhmers 1982 (Dissertation), Die Mehrheit von Gläubigern 1989 (Habilitationsschrift); Son.: Vorholz Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät Greifswald 2000, 198

RAMSAUER, Ulrich, Prof. Vors. Richter VG Dr.; Universität Hamburg, Edmund-Siemers-Allee 1, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/4965; Fax 040/42838/5670; ulrich.ramsauer@uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/ramsauer/; Wiesenstraße 5, D 20255 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/43181253; Fax 040/43181254; URamsauer@t-online.de; geb. Oldenburg 11. 03. 1948; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Hamburg, 1976 Richter VG Hamburg, 1980 Promotion Univ. Hamburg, LB Univ. Hamburg, 1981 Prof. Univ. Hamburg, zur Hälfte weiter Richter VG Hamburg, 1986 Richter Hamburgisches OVG, 1989 vorsitzender Richter VG Hamburg, 1995 Richter VerfG Hamburg; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungsverfahrensrecht, Baurecht, Umweltrecht, Ausbildungsförderungsrecht; Verö.: Die faktischen Beeinträchtigungen des Eigentums 1980 (Dissertation), Hamburgisches Baurecht, 2. A. 1991, Hamburgische Gesetze (Lbl.) hg. v. Ramsauer Ulrich 2001, 2002, 2003, 9. A. 2004, 10. A. 2004, 11. A. 2005, 14. A. 2006, BAföG Bildungsförderung (Hg.), 25. A. 1999, 26. A. 2001, 28. A. 2005, Verwaltungsverfahrensgesetz Verwaltungsgerichtsordnung mit einer Einführung v. Ramsauer Ulrich, 27. A. 2000, 29. A. 2003, Ramsauer/Stallbaum Bundesausbildungsförderungsgesetz 1984, 2. A. 1988, 3. A. 1991, Ramsauer/Stallbaum/Sternal Bundesausbildungsförderungsgesetz 4. A. 2005, Ramsauer/Stallbaum Mein Recht auf BAföG 1989, 2. A. 1991, 3. A. 1997, 4. A. 2003, Die Assessorprüfung im öffentlichen Recht 1991, 2. A. 1993, 3. A. 1995, 4. A. 1997, 5. A. 2001, 6. A. 2007, Kopp F./Ramsauer Ulrich Verwaltungsverfahrensgesetz 1976, 2. A. 1980, 3. A. 1983, 4. A. 1986, 5. A. 1991, 6. A. 1996, 7. A. 2000, 8. A. 2003, 9. A. 2005, 10. A. 2008; Son.: ,

BÄUMER, Hartmut, Reg. Präs a. D.; Bridges Consulting Public Affairs & Management GmbH, Johannisstraße 20, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. +49(030) 72619-4105; Fax +49(030) 72619-4150; pam@bridges.de; http://www.bridges.de; geb. Siegen 10. 05. 1948; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Frankfurt am Main, Paris, bis 1986 Rechtsanwalt und Richter an Arbeitsgerichten, Fraktionsvorsitzender Grünen Bayerischen Landtag, Regierungspräsident Gießen, Mitglied verschiedener Reformkommissionen und Verbänden, Geschäftsführender Gesellschafter Beratungsunternehmens Bridges Consulting Public Affairs & Management GmbH Berlin; F.: Mitbegründer der Neuen Richtervereinigung und der internationalen Vereinigung "Journées européennes des représentants territoriaux de l`Etat"

WETZEL-STEINWEDEL, Ruth, Vizepräsidentin BSG Dr.; Bundessozialgericht, Graf-Bernadotte-Platz 5, D 34119 Kassel, Deutschland; Tel. 0561/3107/1; Fax 0561/3107/475; bundessozialgericht@bsg.bund.de; http://www.bundessozialgericht.de/; geb. Weingarten/Ravensburg 16. 06. 1948; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Rechtsanwältin, 1975 Promotion Univ. Tübingen, 1977 Richterin SG Reutlingen, SG Stuttgart, 1983 wiss. MA. BSG, 1985 Richterin LSG Baden-Württemberg, 1987 wiss. MA. BVerfG Karlsruhe, 1989 Richterin BSG, 01. 09. 1998 vorsitzende Richterin BSG, 2003 Vizepräsidentin BSG; F.: Arbeitslosenversicherung, Rentenversicherung, Steuerrecht; Verö.: Die bereicherungsrechtlichen Folgen eines mangelhaften Vertrages zu Rechten Dritter 1975 (Dissertation)

COLNERIC, Ninon, Richterin am EuGH a. D. Prof. Dr.; Universität Bremen, Bibliothekstraße 1, D 28359 Bremen, Deutschland; http://www-user.uni-bremen.de/~jura/; geb. Oer-Erkenschwick 29. 08. 1948; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, Genf, London, Forschungsaufenthalt in London, 1977 Promotion Univ. München, Richterin Arbeitsgericht Oldenburg, 1981-1984 Vertretung einer Professur Univ. Bremen, 1985 Habilitation Univ. Bremen, Vertretung 1985-1986 Vertretung Univ. Frankfurt am Main, 01. 06. 1989 Präsidentin LAG Schleswig-Holstein, 1994/1995 Mitwirkung an einem Projekt der Europäischen Union zur Reform des Arbeitsrechts in Kirgisistan, 15. 07. 2000 Richterin am Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften, 2006 Ablösung am EuGH (durch Thomas von Danwitz); F.: Europarecht, Arbeitsrecht, Rechtssoziologie, Sozialrecht; Verö.: Der Industrial Relations Act 1971 - ein Beispiel ineffektiver Gesetzgebung aus dem Bereich des kollektiven Arbeitsrechts 1979 (Dissertation), Handbuch zur Frauenerwerbstätigkeit - Arbeitsrecht/Sozialrecht/Frauenförderung (Lbl.) (Mithg.); Son.: 1996 Hon.-Prof. Univ. Bremen, Kürschner 2005

BIESTER, Uwe, RA Notar Dr.; Landtag Niedersachsen Fraktion CDU, Rankestraße 11, D 26384 Wilhelmshaven, Deutschland; info@biester-wilhelmshaven.de; http://www.landtag-niedersachsen.de; geb. Nordleda/Cuxhaven 03. 09. 1948; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Genf, Münster, 1974 erste jur. Staatsprüfung, 1975 Promotion Univ. Münster, 1977 zweite jur. Staatsprüfung, 1977 Rechtsanwalt, 1990 Notar, MdL Niedersachsen; Verö.: Die Präklusion von Gestaltungsrechten im Rahmen des § 767 Abs. 2 ZPO 1975 (Diss.); Son.: CDU-Fraktionsvorsitzender, Jahn, Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik, 2004, 51

GLASER, Hans-Georg, Bundesbahnoberrat; c/o Deutsch-finnische Gesellschaft, Hildebrandstraße 22, D 70191 Stuttgart, Deutschland; geb. Stuttgart 19. 09. 1948; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Prokurist beim Verkehrs- und Tarifverband Stuttgart, 1981 Vorsitzender der Deutsch-finnischen Gesellschaft Baden-Württemberg

MAURER, Ulrich, RA; Kyffhäuserstraße 79, D 70469 Stuttgart, Deutschland; Ulrich.maurer@spd.landtag-bw; geb. Stuttgart 29. 11. 1948; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1974 erste jur. Staatsprüfung, 1977 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, MdL Baden-Württemberg; Son.: SPD, Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 506

GUTMANN, Rolf, RA Dr.; Kanzlei Gutmann - Pitterle - Wohlfarth, Olgastraße 1 B, D 70182 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0049/711/239845; Fax 0049/711/238499; mail@rechtsanwalt-drgutmann.de; http://www.rechtsanwalt-drgutmann.de/html/dr_gutmann.html; geb. Schwenningen 1949; WG.: 1967 Abitur, 1967-1969 Banklehre, 1969-1974 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1975-1977 Referendariat LG Ellwangen, 1977 RA, 1994 Fachanwalt für Verwaltungsrecht, 1996 Promotion Univ. Hamburg; F.: Verwaltungsrecht, Europarecht; Verö.: Die Assoziationsfreizügigkeit türkischer Staatsangehöriger 1996 (Dissertation), 2. A. 1999, Europarecht für türkische Staatsangehörige 2001, Harun Gümrükcü/Rolf Gutmann Globalisierung - Zuwanderung und interkulturelle Kompetenz 2003

JEHLE, Jörg-Martin, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Goßlerstraße 15a, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/4866; Fax 0551/39/9241; jjehle@uni-goettingen.de; http://www.jura.uni-goettingen.de/privat/j-m.jehle/; Hermann-Föge-Weg 4, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/57132; geb. 1949; WG.: 1984 Promotion Univ. Tübingen, 1996 Prof. Univ. Göttingen; F.: Kriminologie, Strafrecht, Strafvollzug; Verö.: Untersuchungshaft zwischen Unschuldsvermutung und Wiedereingliederung 1985 (Dissertation), Entwicklung der Untersuchungshaft bei Jugendlichen und Heranwachsenden vor und nach der Wiedervereinigung 1995, Strafrechtspflege in Deutschland 1997, 2. A. 1998; Son.: Kürschner 2005

MEYER-GÖTZ, Karin, RAin; geb. Stuttgart 1949; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, Kiel, Freiburg im Breisgau, 1975 Regierungsrätin Oberfinanzdirektion Stuttgart, 1978 Rechtsanwältin, Fachanwältin für Familienrecht, Fachanwältin für Steuerrecht; F.: Familienrecht, Steuerrecht; Verö.: Das Vorsorge-Buch 2001, Das MEGO-Vorsorgebuch 2. A. 2002, 3. A. 2001, WISO Vorsorgeplaner 2002, Das MEGO-Vorsorgebuch für Ehepaare 2004, Familienrecht (mit CD-ROM) (Hg.) 2008

MIKOSCH, Ernst, Richter BAG Prof. Dr.; Bundesarbeitsgericht, Hugo-Preuß-Platz 1, D 99084 Erfurt, Deutschland; Tel. 0361/2636/0; Fax 0361/2636/2000; bag@bundesarbeitsgericht.de; http://www.bundesarbeitsgericht.de; Grüner Waldweg 34, D 34121 Kassel, Deutschland; geb. 24. 01. 1949; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1981 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 19. 05. 1993 Richter BAG; Verö.: Einführung in das Arbeitsrecht 1979 (mit Zöllner Wolfgang), Vereinbarungen über den Versorgungsausgleich insbesondere bei betrieblicher Altersvorsorgung 1981 (Dissertation); Son.: Hon.-Prof. Univ. Tübingen, Kürschner 2005

HAISCHER, Klaus Adelbert, RA; Hauptstraße 2-6, D 78727 Oberndorf, Deutschland; Tel. 07423/8106-0; Fax 07423/8106-10; geb. 05. 02. 1949; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1973 erste jur. Staatsprüfung Tübingen, 1976 zweite jur. Staatsprüfung,  bis 1994 stellvertretender Vorstandsvors. der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg, Rechtsanwalt; Son.: SPD

WALTER, Gerhard, Prof. Dr.; Universität Bern, Falkenplatz 9, CH 3012 Bern, Schweiz; Tel. 031/631/3716; Fax 031/631/3718; gwalter@civpro.unibe.ch; http://www.civpro.unibe.ch/walter/html/personen1.htm; geb. Freudenstadt 06. 02. 1949; WG.: Vater Polizeihauptkommissar, 1967 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin (FU), 1971 erste jur. Staatsprüfung, 1974 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion (Fritz Baur), 1975 wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1975 Studienaufenthalt Florenz, 1977/1978 Habilitationsstipendiat, 17. 10. 1978 Habilitation Univ. Tübingen (Fritz Baur), Okt. 1979 o. Prof. Univ. Konstanz, 1987 Univ. Bern; F.: bürgerliches Recht, inländisches Prozessrecht, ausländisches Prozessrecht, weiter Rechtsvergleichung,  Konkursrecht, Schuldbetreibungsrecht, internationale Schiedsgerichtsbarkeit; Verö.: Das Unmittelbarkeitsprinzip bei der fiduziarischen Treuhand 1974 (Dissertation), Freie Beweiswürdigung 1978 (Habilitationsschrift), Libre apreciación de la prueba 1985 (spanische Übersetzung), Neuer Prozess in Familiensachen 1980, Eigentumserwerb in der Ehe 1981, Der Prozess in Familiensachen 1985, Soergel Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch Band 1 11. A. Nachtrag 1982/1983, 12. A. 1987 Nachtrag 1992 (§§ 186-225),  Baur Fritz/Walter Gerhard Einführung in das Recht der Bundesrepublik Deutschland, 5. A. 1987, 6. A. 1992, Kaufrecht 1987, Münchener Kommentar zur ZPO 1992 (§§ 606-619 621-621c 631-638), Schwab Karl Heinz/Walter Gerhard Kommentar zur Schiedsgerichtsbarkeit, 4. A. 1990, 5. A. 1995,  6. A. 2000, 7. A. 2005, Internationale Schiedsgerichtsbarkeit in der Schweiz 1991 (Kapitel 12 IPR-Gesetz), Professional ethics and procedural fairness (Hg.) 1991, Internationales Privat- und Verfahrensrecht 1993ff., Internationales Zivilprozessrecht der Schweiz 1995, 2. A. 1995, 3. A. 2002, International Litigation 2000, Recognition and Enforcement of Foreign Judgments Outside the Scope of the Brussels and Lugano Conventions 2000; Son.: 1989 Mitglied Redaktionskomitee Rivista Trimestrale di Diritto e Procedura Civile, 1992 Mithg. Aktuelle Juristische Praxis, 1989 Ehrenmitglied Associazione Italiana fra gli studiosi del processo civile, 1995 Mitglied Board of Directors International Association of Procedural Law, 1996 Mitglied American Law Institute, 1997 Mitglied Rat der wissenschaftlichen Vereinigung für internationales Verfahrensrecht, 1998 Korrespondent Internationales Institut für die Vereinheitlichung des Privatrechts Unidroit, 2000 Mitglied Working Group on Arbitration von Uncitral, Kürschner 2005

KILIAN, Michael, Prof. Dr.; Universität Halle, Universitätsplatz 3-5, D 06099 Halle, Deutschland; Tel. 0345/5523170; Fax 0345/5527269; Kilian@jura.uni-halle.de; http://kilian.jura.uni-halle.de/; Am Burgwall 15, D 06198 Brachwitz, Deutschland; geb. Geislingen an der Steige 13. 02. 1949; WG.: 1968 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1973 erste jur. Staatsprüfung, 1976 zweite jur. Staatsprüfung, 1978 wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1986 Promotion Univ. Tübingen (Thomas Oppermann/Wolfgang Graf Vitzthum), 1990 Habilitation Univ. Tübingen (Thomas Oppermann/Ferdinand Kirchhof), 1990 Prof. Univ. Heidelberg, 1992 o. Prof. Univ. Halle; F.: öffentliches Recht, Finanzrecht, Völkerrecht, weiter Kultur und Recht, Europarecht; Verö.: Umweltschutz durch internationale Organisationen 1986 (Dissertation), Dichter Denker und der Staat (Hg.) 1993, Nebenhaushalte des Bundes 1993 (Habilitationsschrift), Sammelbände Kultur und Recht, Landesrecht Sachsen-Anhalt hg. v. Kilian Michael/Oehlerking Jürgen, 8. A. 2002, 9. A. hg. v. Kilian Michael/Fruhner Frank-Michael 2003, 10. A. 2004, Kilian Michael/Eiselstein Claus Grundfälle im Staatsrecht 1984, 2. A. 1988, 3. A. 1994, 4. A. 2003; Son.: Kürschner 2005, 1978-1982 Privatsekretär Walter Hallsteins, 1993 Richter VerfG Sachsen-Anhalt, 1994 Studienleiter Verwaltungsakademie Halle

GÜNTHER, Hans-Ludwig, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/2974903; Fax 07071/295982; guenther@jura.uni-tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/guenther/; Ursrainer Ring 105, D 72076 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/600712; geb. Bochum 25. 02. 1949; WG.: Vater Studiendirektor, 1967 Abitur, 1967 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bochum, Marburg, 1972 erste jur. Staatsprüfung, 1975 Promotion Univ. Bochum, 1976 zweite jur. Staatsprüfung, 1976 wiss. MA., ak. Rat, ak. ORat Univ. Trier, 1981 Habilitation Univ. Trier, 1981 Prof. Univ. Bonn, 1984 o. Prof. Univ. Tübingen, 1990-1997 Richter OLG Stuttgart im zweiten Hauptamt; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Medizinrecht; Verö.: Verurteilung im Strafprozess trotz subsumtionsrelevanter Tatsachenzweifel 1976 (Dissertation), Strafrechtswidrigkeit und Strafunrechtsausschluss 1983 (Habilitationsschrift), Strafrechtliche Schranken? 1987, 2. A. 1991, Embryonenschutzgesetz 1992, Alternativkommentar zur StPO Bd. 3 1996, Systematischer Kommentar zum StGB 1995f. (Mithg.); Son.: 1992 Gastprofessor Kansai Univ. Osaka/Japan, Kürschner 2005

JAHN, Helmut; geb. Plochingen 18. 03. 1949; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen

MORLOK, Martin, Prof. Dr.; Universität Düsseldorf, Universitätsstraße 1, D 40225 Düsseldorf, Deutschland; Tel. 0211/81/15351; Fax 0211/81/11460; ls.morlok@uni-duesseldorf.de; http://www.jura.uni-duesseldorf.de/dozenten/morlok/welcome.shtml; geb. Herrenberg 28. 03. 1949; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Soziologie Univ. Tübingen, Marburg, Gießen, Berkeley/Kalifornien, 1978-1980 wiss. Ass. Univ. Augsburg, 1980 Univ. Hagen, 1986 Promotion Univ. Bayreuth, 1991 Habilitation Univ. Hagen, 1991 Prof. Univ. Augsburg, 1993 Univ. Jena, 1997 Univ.-Prof. Univ. Hagen, 2002 Univ. Düsseldorf; F.: öffentliches Recht, Rechtssoziologie, Rechtstheorie, weiter Staatsrecht, Parteienrecht; Verö.: Parteienrecht 1982, Die Folgen von Verfahrensfehlern 1988 (Dissertation), Was heißt und zu welchem Zweck studiert man Verfassungstheorie? 1988, Selbstverständnis als Rechtskriterium 1993 (Habilitationsschrift), Evangelisches Staatslexikon hg. v. Heun Werner/Honecker Martin/Morlok Martin/Wieland Joachim 2006

HAAS, Evelyn, Richterin BVerfG a. D. Prof. Dr.; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#Honorarprofessoren; geb. Hannover 07. 04. 1949; WG.: 1967 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, 1971 erste jur. Staatsprüfung, 1974 Promotion Univ. Heidelberg, 1976 zweite jur. Staatsprüfung, Richterin VG Braunschweig, 1982 wiss. Mitarbeiterin BVerfG, 1986 Richterin OVG Lüneburg, 1987 Referatsleiterin Staatskanzlei Niedersachsen, 1990 Richterin BVerwG, 14. 09. 1994 Richterin BVerfG (erster Senat, Vorschlag der Christlich Demokratischen Union), 2006 a. D.; F.: Rechtsgeschichte, Verfassungsgeschichte, Staatsrecht; Verö.: diverse Aufsätze; Son.: Mitglied der Studienstiftung  des Deutschen Volkes, Beiratsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Gesetzgebung, Hon.-Prof. Univ. Tübingen, Jahn, Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik, 2004, 256

WISSMANN, Matthias, Bundesminister a. D. RA; Deutscher Bundestag, Platz der Republik, D 11011 Berlin, Deutschland; matthias.wissmann@bundestag.de; http://www.matthias-wissmann.de; Am Zuckerberg 79, D 71640 Ludwigsburg, Deutschland; geb. Ludwigsburg 15. 04. 1949; WG.: Friedrich-Schiller-Gymnasium Ludwigsburg Abitur, Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft, Politik Univ. Tübingen, Bonn, 1970 Ass. im Bundestag Deutschlands, 1974 erste jur. Staatsprüfung, 1976 MdB, 1978 zweite jur. Staatsprüfung, 04. 01. 1993-Mai 1993 Bundesminister Forschung und Technologie Deutschlands, Mai 1993-Oktober 1998 Bundesminister für Verkehr Deutschlands, 1999 Rechtsanwalt (Wilmer Cutler Pickering); Verö.: Für eine humane Gesellschaft 1976, Zukunftschancen der Jugend 1979, Einsteigen statt Aussteigen 1983, Marktwirtschaft 2000 1983, Soziale Marktwirtschaft 1998; Son.: 1983-1993 wirtschaftspolitischer Sprecher CDU/CSU-Bundestagsfraktion, 05. 11. 1998-November 2001 Vorsitzender Bundestagsausschuss für Wirtschaft und Technologie, November 2001 wirtschaftspolitischer Sprecher CDU/CSU-Bundestagsfraktion, November 2002 Vorsitzender Bundestagsausschuss Angelegenheiten der Europäischen Union, Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 917

STILZ, Eberhard, Präs. VerfG; Oberlandesgericht Stuttgart, Olgastraße 2, D 70182 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/212/3011; Fax 0711/212/3231; Poststelle@olgstuttgart.justiz.bwl.de; http://www.justiz.baden-wuerttemberg.de; Ulrichstraße 10, D 70181 Stuttgart, Deutschland; geb. Kleinbottwar/Kreis Ludwigsburg 30. 05. 1949; WG.: 1968 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1975 Richter LG Tübingen, 1980 Regierungsdirektor Justizministerium Stuttgart, 1990 Staatssekretär Justizministerium Sachsen, 1993 vorsitzender Richter OLG Stuttgart, 1995 Ministerialdirigent Staatsministerium Stuttgart, 01. 10. 1996 Präsident OLG Stuttgart, Präsident Verfassungsgericht Baden-Württemberg; F.: Gesellschaftsrecht; Verö.: Landesrecht Baden-Württemberg hg. v. Dolde Klaus-Peter/Kirchhof Ferdinand/Stilz Eberhard 2003, 2. A. 2004, AktG Bd. 1f. hg. v. Spindler Gerald/Stilz Eberhard 2007; Son.: 2000 Richter Staatsgerichtshof Baden-Württemberg

KERN, Bernd-Rüdiger, Prof. Dr.; Universität Leipzig, Burgstraße 27, D 04109 Leipzig, Deutschland; Tel. 0341/9735/141; Fax 0341/9735/149; kern@rz.uni-leipzig.de; http://www.uni-leipzig.de/~brkern/; Am Graßdorfer Wäldchen 57, D 04425 Taucha, Deutschland; Tel. 034298/38779; geb. Bremerhaven 31. 05. 1949; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1978 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Heidelberg, 1980 Promotion Univ. Heidelberg (Adolf Laufs), 1988 Habilitation Univ. Tübingen (Adolf Laufs), Priv.-Doz. Univ. Tübingen, 1993 o. Prof. Univ. Leipzig; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Arztrecht, weiter Wissenschaftsgeschichte; Verö.: Georg Beseler - Leben und Werk 1982 (Dissertation), Die ärztliche Aufklärungspflicht 1983, Die Gerichtsordnung des Kurpfälzer Landrechts von 1582 1991 (Habilitationsschrift), Die französische Gesetzgebung unter Napoleon 1995; Son.: Kürschner 2005

SCHRIMM, Kurt, OStA; Zentrale Stelle der Landesjustizverwaltungen, Schorndorfer Straße 58, D 71638 Ludwigsburg, Deutschland; Tel. 07141/18/6200; Fax 07141/18/6217; kschrimm@debitel.net; geb. Stuttgart 29. 06. 1949; WG.: 1960 Hegel-Gymnasium Stuttgart, 1968 Abitur, Ausbildung zum Diplom-Finanzwirt (FH), 1971 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1976 erste jur. Staatsprüfung, 1979 zweite jur. Staatsprüfung, Staatsanwaltschaft Stuttgart, 1981 LG Stuttgart, 1982 Staatsanwaltschaft Stuttgart, 1997 Abteilungsleiter, 2000 Leiter der zentralen Stelle der Landesjustizverwaltungen zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen

MAROTZKE, Wolfgang, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; wolfgang.marotzke@uni-tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/marotzke/; geb. Bielefeld 05. 12. 1949; WG.: 1968 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, Bielefeld, 1972 erste jur. Staatsprüfung, 1975 zweite jur. Staatsprüfung, 1976 wiss. Ass. Univ. Bielefeld, 1977 Promotion Univ. Bielefeld (Gerhard Otte), 1983 Vertretung Univ. Hannover, 08. 02. 1984 Habilitation Univ. Bielefeld (Gerhard Otte), Prof. 1984 Prof. Univ. Konstanz, 1989 Univ. Erlangen, Univ. Tübingen; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Das Anwartschaftsrecht 1977 (Dissertation), Gegenseitige Verträge in Konkurs und Vergleich 1985 (Habilitationsschrift), Von der schutzgesetzlichen Unterlassungsklage zur Verbandsklage 1992, Gegenseitige Verträge im neuen Insolvenzrecht 1998,  Eickmann Dieter/Flessner Axel/Irschlinger Friedrich u. a. Insolvenzordnung, 2. A. 2001; Son.: Kürschner 2005

STEINLE, Franz, Präs. LG Dr.; Landgericht Ravensburg, Marienplatz 7, D 88212 Ravensburg, Deutschland; Tel. 0751/806/0; Fax 0751/806/2333; steinle@lgravensburg.justiz.bwl.de; geb. Wiesensteig 20. 12. 1949; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Tübungen, 1982 Promotion Univ. Tübingen, zweite jur. Staatsprüfung, 14. 12. 2001 Präsident LG Ravensburg; Verö.: Schadensersatz und Ertragssteuerrecht 1982 (Dissertation)

FABRICIUS, Dirk, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22940; Fax 069/798/22942; ProfessurFB01.Fabricius@jur.uni-frankfurt.de; http://www.dfabricius.de/; Sophienstraße 28, D 60487 Frankfurt am Main, Deutschland; DFabricius@t-online.de; geb. um 1950; WG.: 1968-1972 Studium Rechtswissenschaft, 1970-1978 Psychologie Univ. Tübingen, Gießen, Berlin (FU), 1977 Rechtsanwalt, 1980 ak. Rat Univ. Hannover, 1984 Promotion Univ. Hannover, 1993 Habilitation Univ. Hannover, 1996 Prof. Univ. Frankfurt am Main; F.: Strafrecht, Kriminalpolitik, weiter Kriminologie, Rechtspsychologie; Verö.: Betrug Betrugsbegriffe und gesellschaftliche Entwicklung 1985, Selbst-Gerechtigkeit 1996, Was ein Lehrbuch lehrt ... 1998; Son.: Kürschner 2005, Mitbegründer und Mitherausgeber der Zeitschrift Recht & Psychiatrie (R&P)

FUCHS, Werner, RA; LIMBERGER FUCHS KOCH & PARTNER, Steinkirchring 1, D 78056 Villingen-Schwenningen, Deutschland; Werner.Fuchs@lfkvs.de; http://www.lfkvs.de; geb. 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1978 Rechtsanwalt

KAMPS, Hans, Prof. Dr.; Jasminweg 15, D 72076 Tübingen, Deutschland; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1980 Promotion Univ. Münster; Verö.: Ärztliche Arbeitsteilung und strafrechtliches Fahrlässigkeitsdelikt 1980 (Dissertation); Son.: Hon.-Prof. Univ. Tübingen

KOHNKE, Rudolf, RA Dr.; Elser - Dr. Kohnke - Schöllhammer

Rechtsanwälte, Wangener Straße 18, D 88069 Tettnang, Deutschland; Kohnke@rae-elser.de; http://www.rae-elser.de; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Heidelberg, Promotion, 1978 Rechtsanwalt

MARTIN, Suse, Vors. Richterin am BFH Dr.; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1976 Finanzverwaltung Baden-Württemberg, 1981 Promotion Univ. Tübingen, 1981 Richterin FG Baden-Württemberg, wiss. Mitarbeiterin BFH, 1991 Richterin BFH, 2008 vorsitzende Richterin BFH; Verö.: Imitationsanreiz und Schutz vor Nachahmung im Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb 1981 (Dissertation)

MARUTSCHKE, Hans-Peter, Prof. Dr.; Universität Hagen - Inst. f. japanisches Recht, Universitätsstraße 21, D 58084 Hagen, Deutschland; Tel. 02331/987/2578; Fax 02331/987/343; japan.recht@fernuni-hagen.de; http://www.fernuni-hagen.de/JAPANRECHT/welcome.htm; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Genf, 1976-1978 Monbusho-Stipendiat Univ. Tokio, 1983 DAAD-Lektor für deutsches Recht Univ. Kobe, Osaka, 1985 Associate Prof., 1989 wiss. MA. Univ. Hagen, 1992 Promotion Univ. Hagen, 1996 Habilitation (japanisches Recht, Rechtsvergleichung, deutsches bürgerliches Recht, japanische Rechts- und Sozialgeschichte), Priv.-Doz. Univ. Hagen, März 2002 apl. Prof. Univ. Hagen; F.: japanisches Recht, Rechtsvergleichung, deutsches bürgerliches Recht, japanische Rechts- und Sozialgeschichte; Verö.: Die Entwicklung des Grundeigentumsrechts im modernen Japan und die Landpachtgesetzgebung der zwanziger Jahre 1993 (Dissertation), Übertragung dinglicher Rechte und gutgläubiger Erwerb im japanischen Immobiliarsachenrecht 1997 (Habilitationsschrift), Einführung in das japanische Recht 1999, Japanische Entscheidungen zum Verfassungsrecht (Hg.) 1999, Arbeitsordnungen und Tarifverträge japanischer Unternehmen 1999, Festschrift für Ulrich Eisenhardt zum 70 Geburtstag hg. v. Wackerbarth Ulrich/Vormbaum Thomas/Marutschke Hans Peter 2007; Son.: Direktor Institut für japanisches Recht Fernuniversität Hagen

OEHLER, Wolfgang, Prof. Dr. M. C. L.; Universität Bielefeld, Universitätsstraße 25, D 33615 Bielefeld, Deutschland; Tel. 0521/106/3903; Fax 0521/106/8056; wolfgang.oehler@uni-bielefeld.de; http://www.jura.uni-bielefeld.de/Lehrstuehle/Oehler/index.html; Moltkestraße 7, D 33615 Bielefeld, Deutschland; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1976 Promotion Univ. Tübingen, 1984 Habilitation Univ. Tübingen (Wernhard Möschel), M. C. L. Univ. Illinois, Prof. Univ. Bielefeld; F.: bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht, Handelsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Entflechtung und Kontrahierungszwang - Methoden und Erfahrungen im amerikanischen Recht der Wettbewerbsbeschränkungen 1976 (Dissertation), Privatrechtsschutz im Recht der Wettbewerbsbeschränkungen 1984 (Habilitationsschrift ungedruckt), Der Schutz des geistigen Eigentums in Europa (Hg.) 1991, Die Zukunft des deutschen Bilanzrechts (Hg.) 2000; Son.: Mithg. Studien zum europäischen und internationalen Wirtschaftsrecht

RÖDER, Gerhard, RA Prof. Dr.; c/o Gleiss Lutz Hootz Hirsch, Maybachstraße 6, D 70469 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/8997/172; Fax 0711/855096; gerhard.roeder@gleisslutz.com; http://www.gleisslutz.com/_cms/anwaelte/de/186.html; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Freiburg im Breisgau, 1982 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1984 Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht, 1989 im Büro Stuttgart der Sozietät Gleiss Lutz Hootz Hirsch; F.: Arbeitsrecht, Unternehmensrecht, Mitbestimmungsrecht; Verö.: Das betriebliche Wohnungswesen im Spannungsfeld von Betriebsverfassungsrecht und Wohnungsmietrecht 1983 (Dissertation), Labor Law Implications of the Restructuring of Enterprises in Germany 1994, Röder Gerhard/Bauer Jobst-Hubertus Taschenbuch zur Kündigung 1995, 2. A. 1999, Röder Gerhard/Baeck U. Interessenausgleich und Sozialplan, 3. A. 2001, Praxishandbuch Betriebsverfassungsrecht hg. v. Jaeger Georg/Röder Gerhard/Heckelmann Günther 2003; Son.: 30. 06. 1995 Hon.-Prof. Univ. Freiburg im Breisgau

SCHMIDT-PREUß, Matthias, Prof. Dr.; Universität Bonn, Adenauerallee 46a, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/3956; schmidt-preuss@jura.uni-bonn.de; http://www.jura.uni-bonn.de/institute/oerecht/schmidt-preuss/; Am Römerlager 23, D 53117 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/678091; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Gießen, Marburg, Bonn, Harvard Univ. Cambridge/Vereinigte Staaten von Amerika, 1976 Promotion Univ. Marburg, 1992 Habilitation Univ. Bayreuth, Kartell- und Kabinettsreferent im Wirtschaftsministerium Deutschlands, 1993 Prof. Univ. Erlangen, 2002 Univ. Bonn; F.: öffentliches Recht; Verö.: Verfassungsrechtliche Zentralfragen staatlicher Lohn- und Preisdirigismen 1977 (Dissertation), Grenzen internationaler Unternehmensakquisition 1983, Kollidierende Privatinteressen im Verwaltungsrecht 1992 (Habilitationsschrift)

SIEBER, Ulrich, Prof. Dr.; Max-Planck-Institut f. ausl. u. internat. Strafrecht, Günterstalstraße 73, D 79100 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/7081/200; Fax 0761/7081/309; u.sieber@iuscrim.mpg.de; http://www.iuscrim.mpg.de/info/leute/sieber/sieber.html#L; geb. 1950; WG.: 1969 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Lausanne, Freiburg im Breisgau, 1973 erste jur. Staatsprüfung, 1973-1987 wiss. MA. Univ. Freiburg im Breisgau, 1977 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, zweite jur. Staatsprüfung, 1978 Rechtsanwalt, wiss. MA., 1987 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, Prof. Univ. Bayreuth, 1991 Univ. Würzburg, April 2000 Univ. München, 01. 10. 2003 Direktor Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Freiburg im Breisgau; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Multimediarecht, Rechtsinformatik, Wirtschaftsstrafrecht, Bekämpfung der organisierten Kriminalität, Rechtsvergleichung, europäisches Recht; Verö.: Computerkriminalität und Strafrecht 1977 (Dissertation), 2. A. 1980, Informationstechnologie und Strafrechtsreform 1985, The International Handbook on Computer Crime 1986, The International Emergence of Criminal Information Law 1992, Europäische Einigung und europäisches Strafrecht 1993, Sieber Ulrich/Bögel M. Logistik der organisierten Kriminalität 1993, Information Technology Crime 1994, Internationale organisierte Kriminalität 1997, Verantwortlichkeit im Internet 1999, Kinderpornographie Jugendschutz und Providerverantwortlichkeit im Internet 1999, Handbuch Multimedia-Recht hg. von Hoeren Thomas/Sieber Ulrich (Lbl.) 1999, 2. A. 2000, 3. A. 2001, 4. A. 2003, 5. A. 2003, 6. A. 2003, 7. A. 2004, 8. A. 2004, 9. A. 2004, 14. A. 2006, 15. A. 2006, 17. A. 2007; Son.: Mitherausgeber Multimedia und Recht, Präsident Vereinigung für europäisches Strafrecht, Kürschner 2005

ALBRECHT, Hans-Jörg, Prof. Dr. Dr. h. c.; Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht, Günterstalstraße 73, D 79100 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/7081/201; Fax 0761/7081/316; H.J.Albrecht@iuscrim.mpg.de; http://www.iuscrim.mpg.de/info/leute/Albrecht/Albrecht.html; 0761/553198; Fax 0761/553198; geb. Esslingen am Neckar 24. 01. 1950; WG.: 1968-1973 Studium Rechtswissenschaft, Soziologie Univ. Tübingen, Freiburg im Breisgau, 1979 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1976-1991 wiss. Referent am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Freiburg im Breisgau, 1991 Habilitation (Albin Eser), März 1992 Prof. Univ. Konstanz, Juni 1993 Prof. TU Dresden, 01. 03. 1997 Direktor Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Freiburg im Breisgau; F.: Kriminologie, Strafrecht, weiter Jugendstrafrecht, Strafvollzugsrecht; Verö.: Strafzumessung und Vollstreckung bei Geldstrafen 1980 (Dissertation), Legalbewährung bei zu Geldstrafe und Freiheitsstrafe Verurteilten 1982, Strafzumessung bei schwerer Kriminalität 1994 (Habilitationsschrift), Kinderhandel 1994, Simplification of Criminal Procedure - Settlements out of Court 2001, Frisch Wolfgang/Hirsch Andrew v./Albrecht Hans-Jörg Tatproportionalität 2003; Son.: 26. 08. 1997 Hon.-Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, April 2000 Gastprofessor Center for Criminal Law and Criminal Justice China University of Political Science and Law Peking/VR China, April 2001 Gastprofessor Hainan-Universität/VR China, März 2003 Dr. h. c. Univ. Pécs/Ungarn

BRUGGER, Winfried, Prof. Dr. LL. M.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/7462; Fax 06221/54/7463; bruggerw@jurs.uni-heidelberg.de; http://www.brugger.uni-hd.de; geb. Tettnang 26. 02. 1950; WG.: 1968 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Soziologie Univ. München, Tübingen, 1973 erste jur. Staatsprüfung, 1976 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1980 Promotion Univ. Tübingen, 1981 LL. M. Univ. Berkeley/Kalifornien, 1986 Habilitation Univ. Tübingen, Priv.-Doz. Univ. Tübingen, SS 1987 Vertretung Univ. Marburg, WS 1987 Prof. Univ. Mannheim, WS 1992 Heidelberg; F.: deutsches öffentliches Recht, ausländisches öffentliches Recht, Rechtsphilosophie, weiter allgemeine Staatslehre; Verö.: Menschenrechtsethos und Verantwortungspolitik 1980 (Dissertation), Grundrechte und Verfassungsgerichtsbarkeit in den Vereinigten Staaten von Amerika 1987 (Habilitationsschrift), Rundfunkfreiheit und Verfassungsinterpretation 1991,

Einführung in das öffentliche Recht der USA 1993, 2. A. 2001, Persönlichkeitsentfaltung als Grundwert der amerikanischen Verfassung 1994, Menschenwürde Menschenrechte Grundrechte 1997, Liberalismus Pluralismus Kommunitarismus 1999, Demokratie Freiheit Gleichheit 2002, Freiheit und Sicherheit 2004, Das anthropologische Kreuz der Entscheidung in Politik und Recht 2004; Son.: Kürschner 2005, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Gastprof. 1985, 1991/1992, 1998/1999, 2001, 2004 Georgetown Univ. Law Center, 1995 Univ. of Houston Law Center, 2001 Univ. of San Francisco, 2005 Univ. of San Diego, 2003-2008 Fellow am Max-Weber-Kolleg Univ. Erfurt

MICHAELIS, Jens, Präs. VG; Verwaltungsgericht Freiburg im Breisgau, Habsburgerstraße 103, D 79104 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/7080/0; Fax 0761/7080/888; Michaelis@vgfreiburg.justiz.bwl.de; http://www.vgfreiburg.de; geb. Bremen 05. 03. 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, erste jur. Staatsprüfung, 1978 Richter auf Probe VG Sigmaringen, 1981 Richter, Abordnungen Landratsamt Sigmaringen, Bundesverwaltungsgericht, 1984 Richter VG Freiburg im Breisgau, 1988 VGH Mannheim, 1998 vorsitzender Richter VG Freiburg im Breisgau, 2000 Vizepräsident VG Sigmaringen, 14. 06. 2004 Präsident VG Freiburg im Breisgau

WEGEN, Gerhard, RA Prof. Dr. LL. M. attorney-at-law; c/o Gleiss Lutz, Maybachstraße 6, D 70469 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/8997/156; Fax 0711/855096; gerhard.wegen@gleisslutz.com; http://www.gleisslutz.com/_cms/anwaelte/de/57.html; Hermann-Kurz-Straße 42, D 70192 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/2571745; Fax 0711/2579939; drwegen@aol.com; geb. Salem 13. 03. 1950; WG.: 1968 Banklehre, 1970 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Genf, Tübingen, 1975 erste jur. Staatsprüfung, 1978 zweite jur. Staatsprüfung, 1981 Studium Harvard Law School (LL. M.), Rechtsanwalt, 1983 attorney-at-law New York, 1985 Promotion Univ. Tübingen; F.: Mergers & Acquisitions, Gesellschaftsrecht, Kapitalmarktrecht, internationale Schiedsverfahren, Übernahmerecht; Verö.: Vergleich und Klagerücknahme im internationalen Prozess 1987 (Dissertation), Gesellschaftsrecht in Indien 1997 (mit Narang Monisha), Rützel Stefan/Wegen Gerhard/Wilske Stephan Commercial Dispute Resolution in Germany 2005, Spahlinger Andreas/Wegen Gerhard Internationales Gesellschaftsrecht in der Praxis 2005, BGB Kommentar hg. v. Prütting Hanns/Wegen Gerhard/Weinreich Gerd 2006, 2. A. 2007, 3. A. 2008; Son.: Beiträge, Herausgeberschaften, 1997 Hon.-Prof. Univ. Tübingen, Kürschner 2005

MAURER, Hans-Ulrich, Vizepräs. d. LG Dr.; Landgericht Hechingen, Heiligkreuzstraße 9, D 72379 Hechingen, Deutschland; Tel. 07471/944/0; Fax 07471/944/104; geb. 24. 05. 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1980 Promotion Univ. Tübingen, 01. 07. 2001 Vizepräsident LG Hechingen; Verö.: Einstweilige Anordnungen in der Zwangsvollstreckung nach Einlegung zivilprozessualer Rechtsbehelfe 1981 (Dissertation)

BOCK, Michael, Prof. Dr. Dr.; Universität Mainz - FB 03, Jakob-Welder-Weg 9, D 55099 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/39/22555; Fax 06131/39/23053; bock@uni-mainz.de; http://radbruch.jura.uni-mainz.de/~bock/; Bürgermeister-Kaim-Straße 8, D 55129 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/914623; Fax 06131/914629; geb. Altburg/Calw 28. 05. 1950; WG.: 1975 Diplom evangelische Theologie, 1978 Promotion Dr. rer. soc. (Friedrich Tenbruck), 1983 Promotion Dr. iur. (Hans Göppinger) Univ. Tübingen, 1985 Habilitation Univ. Tübingen (Soziologie) (Friedrich Tenbruck), Prof. Univ. Mainz; F.: Kriminologie, Strafrecht, weiter Jugendstrafrecht, Strafvollzug, Rechtssoziologie; Verö.: Soziologie als Grundlage des Wirklichkeitsverständnisses 1980 (Dissertation rer. soc.), Kriminologie als Wirklichkeitswissenschaft 1984 (Dissertation iur.), Recht ohne Maß 1988 (Habilitationsschrift), Göppinger Kriminologie bearb. v. Bock Michael/Böhm Alexander 5. A. 1997, Kriminologie 1995, 2. A. 2000, 3. A. 2007

JEROUSCHEK, Günter, Prof. Dr. Dr.; Universität Jena, Carl-Zeiss-Straße 3, D 07743 Jena, Deutschland; Tel. 03641/942310; Fax 03641/942312; G.Jerouschek@recht.uni-jena.de; http://www.recht.uni-jena.de/s05/index.htm; Reichardtstieg 8, D 07743 Jena, Deutschland; geb. Göppingen 30. 05. 1950; WG.: 1969 Abitur, Studium Geschichte, Germanistik, Psychologie, Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Freiburg im Breisgau, 1976 erste jur. Staatsprüfung, 1979 zweite jur. Staatsprüfung, 14. 11. 1980 Magister Artium, 1983 wiss. MA. Max-Planck-Institut für Strafrecht und Kriminologie Freiburg im Breisgau, 13. 02. 1986 Promotion Dr. iur. Univ. Freiburg im Breisgau (Karl Kroeschell/Albin Eser), Hochschulass. Univ. Hannover, 29. 06. 1988 Promotion  Dr. phil. (Psychologie), 15. 02. 1991 Habilitation Univ. Hannover, Psychoanalytiker, 01. 10. 1992 o. Prof. Univ. Halle,  01. 04. 1997 o. Prof. Univ. Jena; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafrechtsgeschichte, Rechtspsychologie; Verö.: Lebensschutz und Lebensbeginn - Kulturgeschichte des Abtreibungsverbots 1988 (Dissertation), Die Hexen und ihr Prozess - Die Hexenverfolgung in der Reichsstadt Esslingen 1992 (Habilitationsschrift), Rüping Hinrich/Jerouschek Günter Grundriss der Strafrechtsgeschichte 4. A. 2002, 5. A. 2007, Psychotherapeutengesetz 2004

KIRCHHOF, Ferdinand, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/297/2561; Fax 07071/29/4358; ferdinand.kirchhof@uni-tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/kirchhof/; Walther-Rathenau-Straße 28, D 72766 Reutlingen, Deutschland; Tel. 07121/490281; Fax 07121/479447; geb. Osnabrück 21. 06. 1950; WG.: 1981 Promotion, 1985 Habilitation Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1986 o. Prof. Univ. Tübingen (1999 Prorektor), 2007 Richter des Bundesverfassungsgerichts; F.: öffentliches Recht, Finanzrecht, deutsches Steuerrecht, europäisches Steuerrecht, Abgabenrecht, Finanzausgleich, Sozialversicherungsrecht, öffentliche Banken und Unternehmen; Verö.: Die Höhe der Gebühr 1981 (Dissertation), Private Rechtsetzung 1987 (Habilitationsschrift),  Die steuerliche Doppelbelastung der Zigaretten 1990, Grundsätze der Finanzverfassung des vereinten Deutschlands VVDStRL 1993 (71ff.), Die Rechtsmaßstäbe der Kreisumlage 1995, Ausgaben- und Aufgabenverantwortung in der Finanzverfassung 1996 (Gutachten), Grundriss des Steuer- und Abgabenrechts, 2. A. 2001, Landesrecht Baden-Württemberg hg. v. Dolde Klaus-Peter/Kirchhof Ferdinand/Stilz Eberhard 2003, 2. A. 2004; Son.: Kürschner 2005

HOFHERR, Erich, Richter BVerwG Dr.; Verwaltungsgericht Stuttgart, Augustenstraße 5, D 70178 Stuttgart, Deutschland; geb. 09. 07. 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Stuttgart, 1976 erste jur. Staatsprüfung, 1979 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Tübingen, 1983 Richter VG Stuttgart, 1989 Richter VGH Mannheim, 15. 04. 2002 vorsitzender Richter VG Stuttgart, 2006 vorsitzender Richter VGH Mannheim, 10. 07. 2006 Richter Bundesverwaltungsgerichtshof; Verö.: Staatliche Organe als Beteiligte in der Zivilgerichtsbarkeit 1980 (Dissertation); Son.: 1984/1985, 1987/1988 Lehrbeauftragter FH Stuttgart

SAUTER, Alfred, RA Minister a. D.; Prielmayerstraße 7, D 80097 München, Deutschland; geb. Oxenbronn 03. 08. 1950; WG.: Gymnasium Günzburg, 1969 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, politische Wissenschaft Univ. Tübingen, Genf, München, 1978 zweite jur. Staatsprüfung, 1979 Rechtsanwalt, 1980 MdB, 1987 Justitiar CDU/CSU Bundestagsfraktion, 1988 Staatssekretär für Bundes- und Europaangelegenheiten Bayern, 1990 Justiz, 1993 Inneres, 1998 Justizminister Bayern, a. D., 1999 Rechtsanwalt München; Son.: 1969 CSU, Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 689f.

MARTINEK, Michael, Prof. Dr. Dr. Dr. h. c. M. C. J.; Universität des Saarlandes, Am Stadtwald, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; m.martinek@mx.uni-saarland.de; http://martinek.jura.uni-sb.de/; Bergstraße 16, D 66346 Püttlingen/Köllerbach, Deutschland; Tel. 06806/44685; Fax 06806/490473; Mimartinek@aol.com; geb. Büderich bei Düsseldorf 05. 10. 1950; WG.: 1969 kaufmännische Lehre, 1971 Studium Rechtswissenschaft, Verwaltungswissenschaft Univ. Berlin (FU), London, Hamburg, Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, Univ. New York, 1978 Promotion Dr. iur. Univ. Berlin (FU), 1979 zweite jur. Staatsprüfung, 1981 Promotion Dr. rer. publ. Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1982 M. C. J. Univ. New York, 1982-1986 Hochschulass. Univ. Tübingen, Kiel, 1986 Habilitation, Vertretung Univ. Münster, 1987 o. Prof.  Univ. Saarbrücken; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht,  Rechtsvergleichung, internationales Recht; Verö.: Repräsentantenhaftung 1978, Die Verwaltung der deutschen Entwicklungshilfe 1981, Reuter Dieter/Martinek Michael Ungerechtfertigte Bereicherung 1983, Das internationale Kartellprivatrecht 1987, Franchising 1987 (Habilitationsschrift), Vertriebsrecht 1988/1992/1996, Handels- Gesellschafts- und Wertpapierrecht 1988/1995 (Fallsammlung), Aktuelle Rechtsfragen der vertriebsvertraglichen Praxis  1988, Aktuelle Fragen des Vertriebsrechts 2. A. 1989, 3. A. 1992, Moderne Vertragstypen Band 1ff. 1991ff. (Leasing und Factoring 1991), Zulieferrecht 1992, Handbuch des Vertriebsrechtes hg. v. Martinek Michael/Semler Franz-Jörg 1996, 2. A. 2003  hg. v. Martinek Michael/Semler Franz-Jörg/Habermeier Stefan, Grundlagen-Fälle zum BGB 2000, Martinek Michael/Wimmer-Leonhardt Susanne Handels-, Gesellschaft- und Wertpapierrecht - 58 Fälle mit Lösungen 3. A. 2001, Staudinger BGB Eckpfeiler des Zivilrechts (Hg.) 2005, Formale Freiheitsethik oder materiale Verantwortungsethik hg. v. Kessal-Wulf Sibylle/Martinek Michael/Rawert Peter 2006; Son.: Gastprofessor Univ. Johannesburg/Südafrika, Wuhan/China, 2002 Dr. h. c. Zhongnan Univ. of Economics and Law Wuhan/China, 2006 Hon.-Prof. Univ. of Johannesburg

EICHENHOFER, Eberhard, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Jena, Carl-Zeiss-Straße 3, D 07743 Jena, Deutschland; Tel. 03641/942150; Fax 03641/942152; ee@recht.uni-jena.de; http://www.recht.uni-jena.de/z11/index.htm; Von-Hase-Weg 41, D 07743 Jena, Deutschland; geb. Ulm 03. 11. 1950; WG.: 1969 Abitur, 1971 Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft Univ. Tübingen, Saarbrücken, 1975 erste jur. Staatsprüfung, 1975 wiss. MA. Univ. Saarbrücken, 1978 zweite jur. Staatsprüfung, 12. 07. 1979 Promotion Univ. Saarbrücken, 1980 Regierungsrat Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung, 1982 wiss. Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Sozialrecht München, 18. 02. 1987 Habilitation Univ. Saarbrücken, 1989 Prof. Univ. Osnabrück, 01. 04. 1997 o. Prof. Univ. Jena; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, deutsches Arbeitsrecht,  internationales Arbeitsrecht, deutsches Sozialrecht, internationales Sozialrecht; Verö.: Leitende Angestellte als Begriff des Unternehmensrechts 1980, Sozialrecht Kanadas 1984, Internationales Sozialrecht und internationales Privatrecht 1987 (Habilitationsschrift), Recht der sozialen Sicherheit in den USA 1990, Internationales Sozialrecht 1994, Sozialrecht 1995, 2. A. 1997, 3. A. 2000, 4. A. 2003, 5. A. 2005, 6. A. 2007, Franz Kafka und die Sozialversicherung 1997, Wohlfahrtsstaatlichkeit zu marktwirtschaftlichen Bedingungen 1999, Der Thatcherismus in der Sozialpolitik 1999, Sozialrecht der Europäischen Union 2001, 2. A. 2003, Klausurenkurs im Sozialrecht 4. A. 2003, Geschichte des Sozialstaats in Europa 2007; Son.: Kürschner 2005, 18. 10. 2003 Dr. h. c. Univ. Göteborg

STERNBERG-LIEBEN, Detlev, Prof. Dr.; Technische Universität Dresden, Bergstraße 53, D 01069 Dresden, Deutschland; Tel. 0351/463/37325; Fax 0351/463/373211; sternb@jura.tu-dresden.de; http://www.tu-dresden.de/jura/Sternberg-Lieben.html; Winzerstraße 87, D 01445 Radebeul, Deutschland; geb. Berlin 09. 12. 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), 1979 wiss. MA. Univ. Berlin (FU), 1984 Promotion Univ. Berlin (FU), 1985 Justizministerium Berlin, 1991 Richter im Hochschuldienst Univ. Tübingen, 1995 Habilitation Univ. Tübingen, Vertretungen Univ. Bonn, Berlin (HU), Jena, TU Dresden, 01. 10. 1997 Prof. TU Dresden; F.: Strafrecht, Strafverfahrensrecht; Verö.: Musikdiebstahl 1985 (Dissertation), Die objektiven Schranken der Einwilligung 1997 (Habilitationsschrift), Schönke/Schröder StGB 26. A. 2001 (§§ 15-18 77-101a 132-152a 315-323c)

ASSMANN, Heinz-Dieter, Prof. Dr. LL. M.; Universität Tübingen, Gmelinstraße 6, D 72076 Tübingen, Deutschland; assmann@jura.uni.tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/assmann/; Elsa-Brandström-Straße 25, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/292696; geb. Heusenstamm 17. 01. 1951; WG.: 1969 Studium Rechtswissenschaft, Sozialwissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1974 erste jur. Staatsprüfung, 1977 zweite jur. Staatsprüfung, 1977 wiss. MA. Univ. Frankfurt am Main, 1980 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Friedrich Kübler), 1980/1981 Studium Univ. of Pennsylvania Philadelphia/USA (LL. M.), 1984 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Friedrich Kübler), 1984 Rechtsanwalt, 1985 Prof. Univ. Heidelberg, 1986 o. Prof. Univ. Tübingen; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, internationales Recht, weiter Rechtsvergleichung, Rechtstheorie; Verö.: Wirtschaftsrecht in der Mixed Economy 1980 (Dissertation), The broker-dealers's liability for recommendations 1982, Prospekthaftung 1985 (Habilitationsschrift), Ökonomische Analyse des Rechts hg. v. Assmann/Kirchner/Schanze 1978, Handbuch des Kapitalanlagerechts hg. v. Assmann Heinz-Dieter/Schütze Rolf A. 1990, 2. A. 1998, 3. A. 2007, Wertpapierhandelsgesetz hg. v. Assmann Heinz-Dieter/Schneider Uwe H. 1995, Handbuch des US-amerikanischen Handels- Gesellschafts- und Wirtschaftsrechts Band 1 hg. v. Assmann Heinz-Dieter/Bungert Hartwin 2001, Assmann Heinz-Dieter/Lenz Jürgen/Ritz Corinna Verkaufsprospektgesetz 2001; Son.: Gastprof. Univ. Tokio (1994), Chuo-Univ. Tokio (1995), Univ. of Chicago Law School (1997), Kürschner 2005

ZIMMERMANN, Karl; Henriettenstraße 13, D 73230 Kirchheim unter Teck, Deutschland; info@zimmermann-cdu.de; http://www.zimmermann-cdu.de; geb. Kirchheim unter Teck 21. 01. 1951; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, MdL Baden-Württemberg; Son.: 1976 CDU, Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 943

FELTES, Thomas, Prof. Dr. M. A.; Universität Bochum - Lehrstuhl für Kriminologie, Universitätsstraße 150, D 44801 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/32/28245; Fax 0234/32/14328; thomas.feltes@rub.de; http://www.ruhr-uni-bochum.de/kriminologie/; Semmelweisstraße 24, D 78549 Spaichingen, Deutschland; Tel. 0172/5810426; mail@thomasfeltes.de; http://www.thomasfeltes.de/; geb. Mainz 16. 02. 1951; WG.: 1971 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, Pädagogik Univ. Bielefeld, 1976 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Bielefeld, 1978 M. A. Univ. Bielefeld, 1979 Promotion Dr. iur. Univ. Bielefeld, Referendar, wiss. MA. Univ. Hamburg, 1981 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ang. Univ. Heidelberg, 1986 Hochschulass. Univ. Heidelberg, 1992 Habilitation Univ. Tübingen (Kriminologie, Jugendstrafrecht, Strafvollzug), 01. 10. 1992 Prof. Hochschule für öffentliche Verwaltung Berlin, 09. 11. 1992 Prof. Hochschule für Polizei Villingen-Schwenningen (1992-2002 Rektor), 01. 08. 2002 o. Prof. Univ. Bochum; F.: Kriminologie, Kriminalpolitik, Polizeiwissenschaft, Jugendstrafrecht, Strafvollzug; Verö.: Jugendrecht im Konflikt zwischen Normen und Erziehung 1978, Jugend Konflikt und Recht 1979 (Dissertation), Strafaussetzung zur Bewährung bei freiheitsentziehenden Strafen von mehr als einem Jahr 1982, Kriminologie und Praxisforschung 1988, Täter und Tätertypen 1995, Gewalt in der Familie (Hg.) 1997, Kriminalitätskontrolle oder Kriminalitätsbekämpfung? (Hg.) 2001, Kriminalpolitik und ihre wissenschaftlichen Grundlagen (Festschrift für Professor Dr. Hans-Dieter Schwind zum 70. Geburtstag) hg. v. Feltes Thomas/Pfeiffer Christian/Steinhilper Gernot 2006; Son.: Kürschner 2005, mehr als 140 Aufsätze, silberne Ehrenmedaille Republik Ungarn

WEBER, Helmut, Staatssekretär a. D. Prof. Dr.; Schmerberger Weg 92, D 14548 Caputh, Deutschland; helmweber@t-online.de; geb. Ludwigsburg 14. 09. 1951; WG.: 1985 Promotion Univ. Tübingen, 1991 Habilitation Univ. Tübingen, Priv.-Doz., 1991 Vertretung Univ. Freiburg im Breisgau, Potsdam, 1992 Prof. Univ. Potsdam, 1997 Berlin (HU), 2000 Staatssekretär Wissenschaftsministerium Brandenburg, 2001 Prof. Univ. Berlin (HU); F.: deutsches Zivilrecht, europäisches Zivilrecht, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht, weiter englisches Recht, schottisches Recht; Verö.: Einführung in das schottische Recht 1978, Die Theorie der Qualifikation 1986 (Dissertation), Der Kausalitätsbeweis im Zivilprozess 1997 (Habilitationsschrift)

SCHWENZER, Ingeborg, Prof. Dr. LL. M.; Universität Basel, Peter-Merian-Weg 8, CH 4002 Basel, Schweiz; Tel. 061/267/2535; Fax 061/267/2575; ingeborg.schwenzer@unibas.ch; http://ius.unibas.ch/lehre/dozierende/privatrecht/profil/person/schwenzer_ingeborg/; geb. 25. 10. 1951; WG.: 1970 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Genf, Freiburg im Breisgau, 1975 erste jur. Staatsprüfung, Studium Law School Univ. of California, 1976 LL. M., 1978 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1980 zweite jur. Staatsprüfung, 1987 Habilitation Unv. Freiburg im Breisgau (bürgerliches Recht, Handelsrecht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung) (Peter Schlechtriem), Vertretung Univ. Konstanz, Prof. Univ. Mainz, 1989 o. Prof. Univ. Basel; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung.; Verö.: Die Freizeichnung des Verkäufers von der Sachmängelhaftung im deutschen und amerikanischen Recht 1979 (Dissertation), Vom Status zur Realbeziehung - Familienrecht im Wandel 1987 (Habilitationsschrift), Die Umsetzung der EG-Richtlinie zur Produkthaftpflicht in der Bundesrepublik Deutschland 1991, Rechtsvergleichung - Fälle und Materialien 1996, Restitution of Benefits in Family Relationschips International Encyclopedia of Comparative Law X/12 1997, Schweizerisches Obligationenrecht Allgemeiner Teil 1998, 2. A. 2000, 3. A. 2003, Praxiskommentar Scheidungsrecht (Hg.) 2000, Einheitlichen UN-Kaufrecht 4. A. hg. v. Schlechtriem Peter/Schwenzer Ingeborg 2004; Son.: FamPra.ch - Die Praxis des Familienrechts Hg. (Zeitschrift), Kommentierungen, rund 100 Beiträge, Kürschner 2005

FUCHTEL, Hans-Joachim, RA MdB; Deutscher Bundestag, Platz der Republik, D 11011 Berlin, Deutschland; hans-joachim.fuchtel@bundestag.de; http://www.fuchtel.de; geb. Sulz am Neckar 13. 02. 1952; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, erste jur. Staatsprüfung, 1980 zweite jur. Staatsprüfung, höherer Verwaltungsdienst Baden-Württemberg, parlamentarischer Berater Erwin Teufels, 1987 MdB, 1992 Rechtsanwalt; Son.: CDU, Jahn, Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik, 2004, 199

GROPP, Walter, Prof. Dr.; Universität Gießen, Licher Straße 76, D 35390 Gießen, Deutschland; Tel. 0641/99/21541; Fax 0641/99/21549; Walter.Gropp@recht.uni-giessen.de; http://www.uni-giessen.de/~g11153/; geb. Ludwigshafen/Rhein 21. 04. 1952; WG.: 1971 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Mannheim, Tübingen, 1977 erste jur. Staatsprüfung, 1980 Promotion Univ. Tübingen (Albin Eser), 1981 zweite jur. Staatsprüfung, 1982 wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1987 Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Freiburg im Breisgau, 1987 DFG-Habilitationstipendium, 1990 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, 1991/1992 Vertretung Univ. Göttingen, 1993 o. Prof. Univ. Leipzig, 1998 Univ. Gießen; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafrechtsvergleichung; Verö.: Der straflose Schwangerschaftsabbruch 1981 (Dissertation), Deliktstypen mit Sonderbeteiligung 1992 (Habilitationsschrift), Besondere Ermittlungsmaßnahmen zur Bekämpfung der organisierten Kriminalität (hg. v. Gropp Walter) 1993, Lehrbuch des Strafrechts Allgemeiner Teil 1998, 2. A. 2001, 3. A. 2005, Gropp/Küpper/Mitsch Fallsammlung zum Strafrecht 2002; Son.: Kürschner 2005

HEINE, Günter, Prof. Dr.; Universität Bern, Schanzeneckstraße 1, CH 3012 Bern, Schweiz; Tel. 031/631/4798; Fax 031/631/4798; guenter.heine@krim.unibe.ch; http://www.krim.unibe.ch/; geb. Ravensburg 04. 06. 1952; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft, Soziologie Univ. Tübingen, erste jur. Staatsprüfung, 1979 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt in Wirtschaftskanzlei, wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1982-1994 wiss. Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Freiburg im Breisgau, 1987 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1994 Habilitation Univ. Basel, 1994 Prof. TU Dresden, 1996 o. Prof. Univ. Gießen, 01. 09. 2001 Ordinarius Univ. Bern; F.: schweizerisches deutsches und ausländisches Strafrecht, schweizerisches, deutsches und ausländisches Strafprozessrecht, Umweltstrafrecht, Wirtschaftstrafrecht, Unternehmensstrafrecht, Völkerstrafrecht, Technikrecht, Kriminologie; Verö.: Tötung aus niedrigen Beweggründen 1988 (Dissertation), Die strafrechtliche Verantwortlichkeit von Unternehmen 1995 (Habilitationsschrift), Schönke/Schröder Strafgesetzbuch 26. A. 2001 (Mitarbeit), 27. A. 2006; Son.: weitere Veröffentlichungen, Kürschner 2005

KÖSTLIN, Ulrich, Dr.; c/o Schering AG, Müllerstraße 178, D 13353 Berlin, Deutschland; Tel. 030/4681111; geb. Stuttgart 31. 12. 1952; WG.: 1972 Abitur Großbritannien, Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, Tübingen, Genf, Pennsylvania Law School/Vereinigte Staaten von Amerika, 1978 LL. M. Univ. of Pennsylvania, 1984 Promotion Univ. Tübingen, 1979 Ass. von Elmar Pieroth (MdB und Vors. des Wirtschaftsausschusses), 1982 Ass. Univ. Köln, 1982 Management Trainee Schering AG Berlin, 1983 Infarma S. A. Quito/Ecuador, 1984 Quimica Schering Columbiana S. A./Kolumbien, 1986 Leiter Pharmaregion III (Lateinamerika und Kanada) in Berlin, 1990 Vizepräs. und Vertriebsleiter Berlex Laboratories Inc./Vereinigte Staaten von Amerika, 1991 Vizepräs. und Leiter Diagnostika, 1995 Vorstandsmitglied Schering AG; Verö.: Anlegerschutz und Auslandsbeziehungen 1985 (Dissertation)

BOERS, Klaus, Prof. Dr.; Universität Münster, Bispinghof 24/25, D 48143 Münster, Deutschland; Tel. 0251/8322749; Fax 0251/8322376; boers@uni-muenster.de; http://www.jura.uni-muenster.de/go/organisation/institute/strafrecht/kr4.html; geb. Kamp-Lintfort 1953; WG.: 1972 Abitur, Studium Philosophie, Psychologie, Pädagogik Univ. Aachen, Wehrdienst, Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1982 erste jur. Staatsprüfung, 1988 zweite jur. Staatsprüfung, 1990 Promotion Univ. Hamburg, wiss. Ass., Ak. Rat Univ. Tübingen, Vertretung TU Dresden,  Univ. Münster, 1998 Habilitation Univ. Tübingen, 1998 o. Prof. Univ. Münster; F.: Kriminologie, Jugendstrafrecht, Kriminalpolitik, weiter Strafvollzug; Verö.: Kriminalitätsfurcht 1991 (Dissertation), Sozialer Umbruch und Kriminalität 1997 (Hg.),  Kriminalität und Kausalität 2000 (Habilitationsschrift); Son.: Mitherausgeber Neue Kriminalpolitik, Vorsitzender Regionalgruppe Westfalen-Lippe DVJJ, Kürschner 2005

SCHIMIKOWSKI, Peter, Prof. Dr.; Fachhochschule Köln, Claudiusstraße 1, D 50678 Köln, Deutschland; Tel. 0221/8275/3545; Fax 0221/8275/3277; peter.schimikowski@fh-koeln.de; http://www.vw.fh-koeln.de/pers/profs/profs.htm; Stenzelbergstraße 15, D 53340 Meckenheim, Deutschland; Tel. 02225/953674; Fax 02225/953675; peter.schimikowski@fh-koeln.de; geb. Sandhorst/Aurich/Ostfriesland 13. 02. 1953; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1975 erste jur. Staatsprüfung, 1979 Promotion Univ. Tübingen, 1980 zweite jur. Staatsprüfung, 1991 Professor Fachhochschule Köln (Institut für Versicherungswesen); F.: bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht, Versicherungsrecht, Haftpflichtversicherung; Verö.: Experiment am Menschen 1980 (Dissertation), Haftung für Umweltrisiken 1991, Versicherungsvertragsrecht 1999, 2. A. 2001, 3. A. 2004, Weimar/Schimikowski Grundzüge des Wirtschaftsrechts 1983, 2. A. 1993, Umwelthaftungsrecht und Umwelthaftpflichtversicherung 1993, 2. A. 1994, 3. A. 1994, 4. A. 1996, 5. A. 1998, 6. A. 2002, Weimar Robert/Schimikowski Peter Bürgerliches Recht 1981, 2. A. 1986, 3. A. 1990, 4. A. 1991, Übungen im Versicherungsvertragsrecht 1994, 2. A. 1995, 3. A. 2004

KOHLER, Jürgen, Prof. Dr.; Universität Greifswald, Domstraße 20, D 17489 Greifswald, Deutschland; Tel. 03834/86/2128; Fax 03834/86/2113; kohler@uni-greifswald.de; http://www.uni-greifswald.de/~lz1/; geb. Langenfeld/Rheinland 14. 03. 1953; WG.: 1971 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Köln, 1977 erste jur. Staatsprüfung Köln, 1979 zweite jur. Staatsprüfung Düsseldorf, wiss. Ass. Univ. Köln, 1983 Promotion, 1988 Habilitation, 1988 Vertretungen und Lehraufträge Univ. Köln, Konstanz,  Bielefeld, 1990 Prof. Univ. Konstanz, 1992 Univ. Greifswald, 01. 07. 1994 Rektor; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Das Verfügungsverbot gemäß § 938 Abs. 2 ZPO im Liegenschaftsrecht 1984 (Dissertation), Die gestörte Rückabwicklung gescheiterter Austauschverträge 1989 (Habilitationsschrift), Staudinger J. von BGB, 13. A. 1996 (§§ 135-137), Staudinger J. von BGB Umwelthaftungsrecht, 2. A. 2002 (Mitarbeit); Son.: Kürschner 2005, Hochschulvertreter Deutschlands im Hochschul- und Forschungsausschuss des Europarates, Vorsitzender des Academic Board und des Governing Board der EuroFaculty Tartu/Riga/Vilnius, Vorholz Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät Greifswald 2000

ELLGER, Reinhard, Priv.-Doz. Dr. LL. M.; Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Mittelweg 187, D 20148 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/41900/296; Fax 040/41900/288; ellger@mpipriv-hh.mpg.de; http://www.mpipriv-hh.mpg.de/deutsch/Mitarbeiter/EllgerReinhard.html; geb. 30. 05. 1953; WG.: 1973 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Genf, 1978 erste jur. Staatsprüfung, Pennsylvania Law School Philadelphia (LL. M.), 1982 zweite jur. Staatsprüfung, 1989 Promotion Univ. Hamburg, 2000 Habilitation Unv. Hamburg, 2001 Vertretung Univ. Leipzig, 2002 wiss. Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Europarecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Der Datenschutz im grenzüberschreitenden Datenverkehr 1990 (Dissertation), Ellger Reinhard/Kluth Thomas-Sönke Das Wirtschaftsrecht der internationalen Telekommunikation in der Bundesrepublik Deutschland 1992, Bereicherung durch Eingriff 2001 (Habilitationsschrift)

EICHBERGER, Michael, Richter BVerfG Prof. Dr.; Bundesverfassungsgericht, Schloßbezirk 3, D 76131 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/9101/0; bverfg@bundesverfassungsgericht.de; http://www.bundesverfassungsgericht.de/; geb. Würzburg 23. 06. 1953; WG.: Vater Berufsoffizier, 1974 Studium Rechtswissenschaft Univ. Mannheim, 1979 erste jur. Staatsprüfung, 1981 zweite jur. Staatsprüfung, 1984 Richter VG Karlsruhe, 1985 Promotion Univ. Mainz, 1986 Justizministerium Baden-Württemberg, 1989 wiss. MA. Bundesverfassungsgericht (Hans Hugo Klein), 1992 Richter VG Karlsruhe, 1993 VGH Mannheim, 1998 Bundesverwaltungsgericht Leipzig, April 2006 Bundesverfassungsrichter (erster Senat); F.: Umweltrecht, Planungsrecht; Verö.: Die Einschränkung des Rechtsschutzes gegen behördliche Verfahrenshandlungen 1986 (Dissertation), Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts hg. v. Grimm Dieter/Kirchhof Paul/Eichberger Michael, 3. A. 2007; Son.: 2004 Hon.-Prof. Univ. Tübingen

RECKERS, Hans, Bundesbankvorstand Präs. d. LZB a. D. Staatssekretär a. D. Dr.; Deutsche Bundesbank, Wilhelm-Epstein-Straße 14-16, D 60006 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/9566/3511; Fax 069/9566/3077; presse-information@bundesbank.de; http://www.bundesbank.de/; geb. Rheine 27. 06. 1953; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1982 Rechtsanwalt Reutlingen, 1985 Bundesministerium der Finanzen, 1988 Promotion Univ. Tübingen, 1989 Bundesministerium der Verteidigung, Bundeskanzleramt, 1990 Staatssekretär Finanzministerium Sachsen, 1991 Mitglied Verwaltungsrat Staatsbank Berlin, 1992 Mitglied Planungsgruppe CDU/CSU Bundestagsfraktion, 1993 Leiter Haushaltsabteilung Bundesministerium der Finanzen, 1999 Präsident Landeszentralbank Hessen, 01. 05. 2002 Bundesbankvorstandsmitglied; Verö.: Gesetzwidrige und gesetzesabweichende Regelungen in Verwaltungsverträgen zwischen Bürger und Staat 1988 (Dissertation)

MÜLLER, Herbert, Vorstandsvors. RA StB Dr.; Mittlerer Pfad 15, D 70499 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/9885/230; Fax 0711/9885/129; geb. Schwäbisch Hall 29. 09. 1953; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1985 Promotion Univ. Tübingen, Rechtsanwalt, Steuerberater, Vorstandsvorsitzender der Ernst & Young Deutsche Allgemeine Treuhand AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft; Verö.: Die persönliche und die sachliche Gewerbesteuerpflicht unter besonderer Berücksichtigung von Beginn und Ende der Steuerpflicht 1986 (Dissertation)

OETTINGER, Günther, Ministerpräsident; Landtag von Baden-Württemberg, Konrad-Adenauer-Straße 3, D 70173 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/2063/0; Fax 0711/2063/833; Guenther.Oettinger@CDU.Landtag-BW.de; http://www.landtag-bw.de; Aspergstraße 5, D 71254 Ditzingen, Deutschland; Tel. 0711/2063/831; geb. Stuttgart 15. 10. 1953; WG.: mittelständisch-gutgestelltes Elternhaus, Gymnasium Korntal, Abitur, Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Tübingen, 1978 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Hilfskraft Univ. Tübingen, 1982 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, MdL Baden-Württemberg, 21. 04. 2005 Ministerpräsident Baden-Württemberg; Verö.: Gräben und Brücken - Standortbestimmungen in der deutschen Politik (Hg.) 1994; Son.: CDU, LB Berufsakademie Stuttgart, Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 573f.

IGNOR, Alexander, RA Prof. Dr. Dr.; Humboldt-Universität Berlin-Jur. Fakultät, Bebelplatz 1, D 10117 Berlin, Deutschland; A.Ignor@advocati.de; Kreuznacher Straße 9, D 14197 Berlin, Deutschland; Tel. 030/7934506; geb. Berlin 11. 11. 1953; WG.: 1973 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Berlin (FU), 1979 erste jur. Staatsprüfung, Assistent Univ. Zürich, Lehrbeauftragter Univ. Zürich, 1983 Promotion Univ. Zürich (Dr. phil.), Assistent Univ. Tübingen, 1986 zweite jur. Staatsprüfung, 1987 Rechtsanwalt Berlin, 1994 Promotion Univ. Würzburg (Dr. iur.), 1997 Habilitation Univ. Würzburg (Dietmar Willoweit), 1998 Priv.-Doz. Univ. Berlin (HU); F.: Strafrecht; Verö.: Über das allgemeine Rechtsdenken Eikes von Repgow 1984 (phil. Dissertation), Der Straftatbestand der Beleidigung 1995 (jur. Dissertation), Geschichte des Strafprozesses in Deutschland 1532-1846 2002 (Habilitationsschrift), Handbuch Arbeitsstrafrecht 2002 (Hg.), StPO (begr. v. Löwe-Rosenberg) 26. A. hg. v. Erb Volker/Esser Robert/Franke Ulrich/Graalmann-Scheerer Kirsten/Hilger Hans/Ignor Alexander Bd. 1ff. 2006ff.; Son.: Doz. deutsche Anwaltsakademie, Hon.-Prof. Univ. Berlin (HU)

BILGERY, Wolfgang, RA Dr.; geb. Geislingen/Steige 1954; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1984 Rechtsanwalt Grub Brugger & Partner, 1988 Promotion Univ. Tübingen; Verö.: Die steuerliche Vergünstigungsform im Lichte der Theorie vom Stufenaufbau des Steuertatbestandes 1988 (Dissertation), Die Stellung der Banken als Sicherungsgläubiger im neuen Insolvenzrecht 1998

NICKL, Werner, RA Dr.; Rechtsanwälte Dr. Nickl & Hollnaicher

Dr. Nickl & Hollnaicher, Ebertstraße 6, D 73054 Eislingen/Fils, Deutschland; info@OnAnwalt.de; http://www.onanwalt.de/; geb. Eislingen/Fils 1954; WG.: 1973 Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Tübingen, 1987 Promotion Univ. Bremen, Rechtsanwalt

RATAJCZAK, Thomas, RA Dr.; Ratajczak Wellmann & Partner Rechtsanwälte, Märkisches Ufer 28, D 10179 Berlin, Deutschland; ratajczak@rpmed.de; http://www.Rpmed.de; geb. Saulgau 1954; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1979 erste jur. Staatsprüfung, 1982 zweite jur. Staatsprüfung, 1982 Rechtsanwalt, 1983 Promotion Univ. Tübingen; Verö.: Die Änderungskündigung des Arbeitgebers 1983 (Dissertation)

ZAHN, Klaus-Peter, RA; Anwaltskanzlei Schrade & Zahn, Dieselstraße 12, D 72770 Reutlingen, Deutschland; mail@rechtsrat.de; http://www.rechtsrat.de/; geb. 1954; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung Tübingen, 1986 Rechtsanwalt

APPEL, Roland, MdL; Landtag Nordrhein-Westfalen, Platz des Landtages 1, D 40221 Düsseldorf, Deutschland; geb. Köln 05. 01. 1954; WG.: Studium Univ. Tübingen, Bonn, Mitglied der Humanistischen Union, 1979-1983 stellvertretender Bundesvorsitzender der deutschen Jungdemokraten, 1981 Bundesvorsitzender des Liberalen Hochschulverbandes (LHV), 1984-1990 wissenschaftlicher Mitarbeiter der Grünen im Bundestag, 1995 Fraktionssprecher Bündnis 90/Die Grünen im Landtag Nordrhein-Westfalen; Verö.: Vorsicht Volkszählung (Hg.) 1987, Die Neue Sicherheit (Hg. gemeinsam mit D. Hummel) 1988, Die Asyl-Lüge (Hg.) 1988

WINKELBAUER, Wolfgang, RA Prof. Dr.; c/o Rechtsanwälte Eisenmann Wahle Birk, Bopserstraße 17, D 70180 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/238/23; Fax 0711/238/2555; stuttgart@ewb-rechtsanwaelte.de; http://www.ewb-rechtsanwaelte.de/anwaelte_winkelbauer.html; Rosa-Luxemburg-Straße 13, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/42933; geb. Schwäbisch Hall 10. 01. 1954; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Tübingen, erste jur. Staatsprüfung, 1985 Promotion Univ. Tübingen, zweite jur. Staatsprüfung, Staatsanwalt, 1988 Rechtsanwalt; F.: Wirtschaftsstrafrecht, Umweltstrafrecht; Verö.: Zur Verwaltungsakzessorietät des Umweltstrafrechts 1985 (Dissertation); Son.: 1997 Hon.-Prof. Univ. Tübingen, Kürschner 2005

SCHEFFOLD, Gerd, MdL Ass.; Kapellenstraße 36/2, D 88471 Laupheim, Deutschland; geb. 27. 01. 1954; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, MdL Baden-Württemberg

BECK, Bernhard, Vorstandsvorsitzender Dr. LL. M.; EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Durlacher Allee 93, D 76131 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0711/128/0; http://www.enbw.de/navigation/de/flash/index.php; geb. Tuttlingen 07. 06. 1954; WG.: 1974 Studium Rechtswissenschaft, 1978 erste jur. Staatsprüfung, 1979 wiss. Ass. Univ. Tübingen, Europauniv. Florenz, Doz. Berufsakademie Villingen-Schwenningen, Heidenheim, 1982 LL.M.-Studium University of Pennsylvania, 1985 Promotion Univ. Tübingen, Rechtsabteilung Robert Bosch GmbH, 1995 Bereichsleiter Recht und Versicherungen Badenwerk AG/EnBW AG Karlsruhe, 2003 Vorstandsvorsitzender EnBW Regional AG; Verö.: Die extraterritoriale Anwendung nationalen Wettbewerbsrechts unter besonderer Berücksichtigung länderübergreifender Fusionen 1986 (Dissertation)

METZGER, Oswald, MdB; D, Deutschland; Maybachstraße 3, D 88427 Bad Schussenried, Deutschland; geb. Grabs/Sankt Gallen 19. 12. 1954; WG.: Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen (ohne Abschluss), 1986 Landesgeschäftsführer Grüne Stuttgart, 1994 Verwaltungsratsmitglied Kreissparkasse Biberach, MdB (bis 2002); F.: Haushaltswesen

THÜMMEL, Roderich Christian, RA Dr. LL. M.; c/o Thümmel Schütze & Partner Rechtsanwälte, Urbanstraße 7, D 70182 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/1667/0; Fax 0711/1667/290; stuttgart@tsp-law.com; http://www.tsp-law.com/deutsch/anwaelte_701.html; geb. 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, Harvard Law School (LL. M.), 1982 Promotion Univ. Tübingen, 1984 Rechtsanwalt, 1986 Attorney at Law (New York),; F.: Aktienrecht; Verö.: Das internationale Privatrecht der nichtehelichen Kindschaft 1983 (Dissertation), Persönliche Haftung von Managern und Aufsichtsräten 1996, 2. A. 1998, 3. A. 2003; Son.: 2003 Hon.-Prof. Univ. Tübingen, Kürschner 2005

MÄRZ, Wolfgang, Prof. Dr.; Universität Rostock, Möllner Straße 10, D 18109 Rostock, Deutschland; Tel. 0381/4983790; Fax 0381/4983770; wolfgang.maerz@uni-rostock.de; http://www.jura.uni-rostock.de/Maerz/index.html; Bismarckstraße 54, D 70197 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/6362532; geb. Augsburg 07. 04. 1955; WG.: 1974 Abitur, Wehrdienst, 1976 Studium Rechtswissenschaft, neuere Geschichte, Philosophie Univ. München, Tübingen, 1981 erste jur. Staatsprüfung, 1983 wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1988 Promotion Univ. Tübingen, 1996 Habilitation Univ. Tübingen (öffentliches Recht), 1996 Vertretung Univ. Düsseldorf, Freiburg im Breisgau, 1997 Priv.-Doz. Univ. Tübingen, WS 1997/1998, SS 1998 Vertretung Univ. Rostock, 01. 12. 1998 o. Prof. Univ. Rostock; F.: öffentliches Recht, weiter Verfassungsgeschichte; Verö.: Bundesrecht bricht Landesrecht 1988 (Dissertation), Bundeswehr in Somalia 1993, Die Diktatur des Reichspräsidenten 1996 (Habilitationsschrift)

DAUNER-LIEB, Barbara, Prof. Dr.; Universität Köln, Albertus-Magnus-Platz, D 50931 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470/4418; Fax 0221/470/5131; professor@dauner-lieb.de; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/lbrah/; An den Schmitten 17a, D 51429 Bergisch Gladbach, Deutschland; Tel. 02204/910236; Fax 02204/51946; dauner-lieb@t-online.de; geb. Hamburg 28. 04. 1955; WG.: 1973 Abitur, 1973 Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, 1979 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Köln, 1983 Promotion Univ. Tübingen (Wolfgang Zöllner), 1986 zweite jur. Staatsprüfung, 1986-1990 Prokuristin/Leiterin der Rechtsabteilung Zanders Feinpapiere AG Bergisch Gladbach, 1986-1998 Rechtsanwältin (Roessink/Dauner-Lieb), 01. 07. 1997 Habilitation Univ. Mainz (Horst Konzen), WS 1997/1998 Vertretung Univ. Köln, 01. 04. 1998 Prof. Univ. Hagen/Düsseldorf, Prorektorin, 01. 10. 2000 o. Prof. Univ. Köln; F.: bürgerliches Recht, Verbraucherschutzrecht, Familienrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht (Haftung und Haftungsbeschränkung bei Personengesellschaften und Kapitalgesellschaften), Arbeitsrecht (betriebliche und unternehmerische Mitbestimmung); Verö.: Verbraucherschutz durch Ausbildung eines Sonderprivatrechts für Verbraucher 1983 (Dissertation), Unternehmen in Sondervermögen 1998 (Habilitationsschrift), Dauner-Lieb Barbara/Heidel Thomas/Ring Gerhard Anwalt Kommentar BGB Familienrecht 2004, 2. A. 2008, Festschrift für Horst Konzen zum siebzigsten Geburtstag hg. v. Dauner-Lieb Barbara/Hommelhoff Peter/Jacobs Matthias/Kaiser Dagmar/Weber Christoph 2006; Son.: Aufsätze, Kürschner 2005

REICHOLD, Hermann, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7 (Neue Aula), D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/2972546; Fax 07071/295068; hermann.reichold@jura.uni-tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/reichold/; Hofer Straße 15, D 90411 Nürnberg, Deutschland; Tel. 0911/5298419; Fax 0911/5298420; geb. Nürnberg 23. 07. 1955; WG.: 1975-1980 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, 1984-1986 Assessor Justitiariat Verlagsgruppe Nürnberger Nachrichten, 1985 Promotion, 1992 Habilitation Univ. Erlangen-Nürnberg, SS 1993 Lehrstuhlvertreter Univ. Konstanz, WS 1993/1994 Univ. Greifswald, 1994 o. Prof. kath. Univ. Eichstätt (wirtschaftswissenschaftliche Fakultät), 2000 Univ. Tübingen; F.: bürgerliches Recht, deutsches Handelsrecht, deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Handelsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, weiter Arbeitsrecht, Europarecht; Verö.: Die Haftung des ausgeschiedenen Personengesellschafters für Ruhegeldverbindlichkeiten 1986 (Dissertation), Betriebsverfassung als Sozialprivatrecht 1995 (Habilitationsschrift), Arbeitsrecht 2002, 2. A. 2006, Altersgrenzen und Alterssicherung im Arbeitsrecht hg. v. Reinhard Richardi/Hermann Reichold 2003; Son.: Kürschner 2005

KOHLER-GEHRIG, Eleonora, Prof. Dr.; Fachhochschule Ludwigsburg (FB I), Reuteallee 36, D 71634 Ludwigsburg, Deutschland; Tel. 07141/140/560; Fax 07141/140/544; KohlerGe@rz.fhov-ludwigsburg.de; http://www.fh-ludwigsburg.de; Jakobstraße 57/1, D 73734 Esslingen, Deutschland; Tel. 0711/3451652; geb. Obersontheim 26. 08. 1955; WG.: 1974 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1979 erste jur. Staatsprüfung, 1982 zweite jur. Staatsprüfung, Leiterin Rechtsabteilung ACE auto club europa Stuttgart, 1983 Promotion Univ. Tübingen, 1986 Referentin Regierungspräsidium Stuttgart, Amtsleiterin Landratsamt Esslingen, 1992 Prof. FH für öffentliche Verwaltung und Finanzen Ludwigsburg; F.: Methodenlehre, bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Frauen in der Geschichte des Rechts; Verö.: Der Versicherungsvertrag im Konkurs des Versicherungsnehmers 1983 (Dissertation), Außergerichtlicher Vergleich zur Schuldenbereinigung und Sanierung 1987, Einführung in das Recht - Juristische Methodenlehre 1997, Technik der Fallbearbeitung im bürgerlichen Recht 2000, Die Diplom- und Seminararbeit in den Rechtswissenschaften 2002; Son.: 1998-2002 Dozentin FH für Sozialwesen Esslingen, 1998 Dozentin Fern-Fachhochschule Hamburg, Betreuerin an den AKAD-Privathochschulen, Online Dokumente BGB ab Februar 2003

PAEFGEN, Walter G., Priv.-Doz. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; paefgen@jura.uni-tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#apl; geb. Düsseldorf 16. 09. 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1981 Promotion Univ. Bielefeld, New York State Bar Examination, 1984-1998 Rechtsanwalt/Investment Banker New York, London, 2002 Habilitation Univ. Tübingen (bürgerliches Recht, Handels- und Gesellschaftsrecht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung), Priv.-Doz. Univ. Tübingen, apl. Prof. Univ. Tübingen; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, europäisches Privatrecht; Verö.: Struktur und Aufsichtsratsverfassung der mitbestimmten AG 1982 (Dissertation), Haftung für mangelhafte Aufklärung aus culpa in contrahendo 1999, Unternehmerische Entscheidungen und Rechtsbindung der Organe in der AG 2002 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

ROSSEN-STADTFELD, Helge, Prof. Dr.; Universität der Bundeswehr München, Werner-Heisenberg-Weg 39, D 85577 Neubiberg, Deutschland; Tel. 089/6004/4604; Fax 089/601/4693; Helge.Rossen-Stadtfeld@unibw-muenchen.de; http://forschung.unibw.de/profinfo.php?id=1020&institut=93; Kirschenstraße 86, D 82024 Taufkirchen, Deutschland; Tel. 089/74427929; Fax 089/74427928; geb. Braunschweig 25. 11. 1955; WG.: 1974 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1979 erste jur. Staatsprüfung, 1983 zweite jur. Staatsprüfung, 1987 Promotion Univ. Bielefeld, 1988-1991 wiss. MA. BVerfG Karlsruhe, 1998 Habilitation Univ. Bielefeld, Priv.-Doz. Univ. Bielefeld, September 2000 Prof. Univ. der Bundeswehr München; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Medienrecht, Rechtsphilosophie, Rechtstheorie; Verö.: Freie Meinungsbildung durch den Rundfunk 1988 (Dissertation), Arbeitslosigkeit als Verfassungsproblem 1998, Das Wissen der Wissensgesellschaft 1999, Gesetzesvollzug durch Verhandlung 2001, Kontrollfunktion der Öffentlichkeit 2001, Steuerung medienvermittelter Kommunikation (Hg.) 2001

KOEVE, Alida, RA; Koeve & Koeve Rechtsanwälte, Nehringstraße 2, D 61352 Bad Homburg, Deutschland; kanzlei@raekoeve.de; http://www.raekoeve.de; geb. Konstanz 1956; WG.: 1978 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1986 zweite jur. Staatsprüfung, 1986 Rechtsanwältin

LOCHER, Ulrich, RA Dr.; Koeble Donus Fuhrmann Locher Rechtsanwälte, Kaiserpassage 8, D 72764 Reutlingen, Deutschland; locher@koeble-kollegen.de; http://www.koeble-kollegen.de; geb. 1956; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1985 Rechtsanwalt, Promotion Univ. Tübingen; Verö.: Die Rechnung im Werkvertragsrecht 1989 (Dissertation), Locher Ulrich/Koeble Wolfgang/Frik Werner Kommentar zur HOAI 1977, 2. A. 1978, 3. A. 1983, 4. A. 1985, 5. A. 1989, 6. A. 1991, 7. A. 1996, 8. A. 2002, 9. A. 2006

MAIER-RING, Andreas, RA Dr.; Wagner Dieterich Maier-Ring, Marktstraße 12, D 88212 Ravensburg, Deutschland; dr.maier-ring@wagner-rae.de; http://www.wagner-rae.de; geb. Konstanz 1956; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Konstanz, Tübingen, 1986 Promotion Univ. Tübingen, Rechtsanwalt; Verö.: Deutsches Kartellrecht in der Weltwirtschaftskrise 1986 (Dissertation)

NACHBAUR, Andreas, Prof. Dr.; geb. 1956; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1988 Rechtsanwalt, 1994 Prof. FH Villingen-Schwenningen, 1998 Promotion Univ. Konstanz; Verö.: Niederlassungs- und Dienstleistungsfreiheit im Binnenmarkt 1992, Niederlassungsfreiheit 1999

SEEGER, Matthias, Präs. d. Bundespolizeiamts; geb. Bremen um 1956; WG.: 1986 Zeitsoldat der Bundeswehr, Bundesgrenzschutz, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, Leiter eines Bahnpolizeiamts, Polizeiführer, 1999 Mazedonien, 2000 Leiter Bundespolizeipräsidium West, Leiter des Aufbaustabs des Bundespolizeiamts, 03. 03. 2008 Präsident des Bundespolizeiamts

ENGEL, Christoph, Prof. Dr.; Max-Planck-Institut, Kurt-Schumacher-Straße 10, D 53115 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/91416/10; Fax 0228/91416/11; engel@mpp-rdg.mpg.de; http://www.coll.mpg.de/engel.html; Königsplatz 25, D 53173 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/9563449; Fax 0228/9563944; geb. Köln 22. 02. 1956; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1981 erste jur. Staatsprüfung, 1987 zweite jur. Staatsprüfung, 1988 Promotion Univ. Tübingen, 1992 Habilitation Univ. Hamburg, 1992 o. Prof. Univ. Osnabrück, 1997 Leiter Max-Planck-Projektgruppe Recht der Gemeinschaftsgüter Bonn, 2003 Direktor Max-Planck-Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern Bonn, Prof. Univ. Bonn; F.: Wirtschaftsrecht, Recht und Ökonomie, Recht und politische Wissenschaften, Medienrecht, Umweltrecht, öffentliches Recht; Verö.: Völkerrecht als Tatbestandsmerkmal deutscher Normen 1989 (Dissertation), Engel Christoph/Mestmäcker Ernst-Joachim Das Embargo gegen Irak und Kuwait 1991, Planungssicherheit für Unternehmen durch Verwaltungsakt 1992, Privater Rundfunk vor der europäischen Menschenrechtskonvention 1993, Gemischtwirtschaftliche Abfallentsorgung 1995, Medienordnungsrecht 1996, Kabelfernsehen 1996, Europarechtliche Grenzen für öffentlich-rechtliche Spartenprogramme 1996, Die Vorschriften des Telekommunikationsgesetzes über den Zugang zu wesentlichen Leistungen 1998, Recht und Verhalten hg. v. Engel Christoph/Englerth Markus/Lüdemann Jörn/Spiecker Indra 2007, Recht und spontane Ordnung (Festschrift für Ernst-Joachim Mestmäcker) hg. v. Engel Christoph/Möschel Wernhard 2006, Das Proprium der Rechtswissenschaft hg. v. Engel Christoh/Schön Wolfgang 2007; Son.: Kürschner 2005, Mitglied der Max-Planck-Gesellschaft Bonn, Mitglied des wissenschaftlichen Beirats beim Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, 2004 Hon.-Prof. Univ. Osnabrück

EINSELE, Dorothee, Prof. Dr.; Universität Kiel, Leibnizstraße 4, D 24098 Kiel, Deutschland; Tel. 0431/880/7355; Fax 0431/880/7379; deinsele@email.uni-kiel.de; http://www.uni-kiel.de/ipvr/; Baumgartenstraße 2, D 24106 Kiel, Deutschland; geb. Kirchheim an der Teck 11. 04. 1956; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1980 erste jur. Staatsprüfung, 1982 Promotion Univ. Tübingen, Referentin Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung Bonn, Rechtsanwaltstätigkeit, 1992 Habilitation Univ. Konstanz, Lehrstuhlvertretungen Univ. Konstanz, Leipzig und Heidelberg, 1994 Prof. Univ. Heidelberg, Oktober 1994 o. Prof. Univ. Kiel; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, internationales Bankrecht; Verö.: Factoring Waren- und Geldkredit 1982 (Dissertation), Wertpapierrecht als Schuldrecht 1995 (Habilitationsschrift), Münchener Kommentar zum BGB (Mitarbeit), Münchener Kommentar zum HGB (Mitarbeit), Bank- und Kapitalmarktrecht 2006; Son.: zahlreiche Aufsätze, Kürschner 2005

ERNST, Wolfgang, Prof. Dr. LL. M.; Universität Zürich, Rämistraße 74/10, CH 8001 Zürich, Schweiz; Tel. 044/634/4171; Fax 044/634/4169; lst.ernst@rwi.uzh.ch; http://rwiweb.uzh.ch/ernst/home.htm; geb. Bonn 28. 06. 1956; WG.: 1976 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Frankfurt am Main, 1980 erste jur. Staatsprüfung, 1981 Promotion Univ. Bonn, 1982 LL. M. Yale Law School, 1985 zweite jur. Staatsprüfung, 1986 wiss. Ass. Univ. Bonn, 1989 Habilitation Univ. Bonn, 1990 Prof. Univ. Tübingen, 2000 Univ. Bonn, 2004 Univ. Zürich; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Das klassische römische Recht der Gefahrtragung beim Kauf 1981 (Dissertation), Eigenbesitz und Mobiliarerwerb 1992, Rechtsmängelhaftung 1995, Rechtliche Qualitätsmängel 1999, Die Einrede des nichterfüllten Vertrages 2000, Zivilrechtswissenschaft und Schuldrechtsreform hg. v. Ernst Wolfgang/Zimmermann Reinhard 2001, Münchener Kommentar Bd. 2a  (Leistungsstörungen), 4. A. 2002, Usus antiquus iuris Romani - antikes Recht in lebenspraktischer Anwendung hg. v. Ernst Wolfgang/Jakab Eva 2005; Son.: 2002/2003 Visiting Prof. Univ. Cambridge

FOTH, Dietmar, Vizepräs. LG Dr.; geb. 26. 10. 1956; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1985 Promotion Univ. Tübingen, Vizepräsident LG Rottweil; Verö.: Der Ausgleichsanspruch des Vertragshändlers 1985 (Dissertation)

NOACK, Ulrich, Prof. Dr.; Universität Düsseldorf, Universitätsstraße 1, D 40225 Düsseldorf, Deutschland; Tel. 0211/81/11453; Fax 0211/81/11427; Ulrich.Noack@uni-duesseldorf.de; http://www.jura.uni-duesseldorf.de/dozenten/noack/; Am Botanischen Garten 12, D 40225 Düsseldorf, Deutschland; geb. Markgröningen-Unterriexingen 27. 10. 1956; WG.: 1975 Abitur, 1976 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1982 erste jur. Staatsprüfung, 1985 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1988 Promotion, 1993 Habilitation, Vertretung Univ. Jena, April 1994 Prof. Univ. Düsseldorf; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Informationsrecht; Verö.: Fehlerhafte Beschlüsse in Gesellschaften und Vereinen 1989 (Dissertation), Gesellschaftsvereinbarungen bei Kapitalgesellschaften 1994 (Habilitationsschrift), Insolvenzrecht und Gesellschaftsrecht 1999, Noack Ulrich/Spindler Gerald Unternehmensrecht und Internet 2001

SCHERZBERG, Arno Herbert Ralf, Prof. Dr.; Universität Erfurt, Nordhäuser Straße 63, D 99089 Erfurt, Deutschland; Tel. 0361/737/4761; Fax 0361/737/4709; arno.scherzberg@uni-erfurt.de; http://www.uni-erfurt.de/oeffentliches_recht/; Wartburgstraße 34, D 99094 Erfurt, Deutschland; Tel. 0361/6017817; geb. Berlin 27. 12. 1956; WG.: 1975 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Münster, 1981 erste jur. Staatsprüfung, 1984 zweite jur. Staatsprüfung, 1985 wiss. Ass. Univ. Münster, 1989 Promotion Univ. Münster, 1998 Habilitation Univ. Münster (öffentliches Recht, Europarecht und Verwaltungslehre), Vertretung Univ. Bremen, SS 2000 Univ. Erfurt, Nov. 2000 Prof. Univ. Erfurt; F.: öffentliches Recht, Europarecht, Verwaltungslehre; Verö.: Grundrechtsschutz und Eingriffsintensität 1989 (Dissertation), Die Öffentlichkeit der Verwaltung 2000 (Habilitationsschrift), Wozu und wie überhaupt noch öffentliches Recht? 2003, Kluges Entscheiden hg. v. Scherzberg Arno/Betsch Tilmann/Blanke Hermann-Josef/Walgenbach Peter/Waschkuhn Arno/Wegner Gerhard 2006; Son.: 1997 freiberuflicher Trainer für Persönlichkeitsentwicklung

REUL, Jürgen, Dr. LL. M.; c/o BMW AG, Postfach, D 80788 München, Deutschland; Tel. 089/38225702; Fax 089/38222600; jürgen.reul@bmw.de; geb. Esslingen 1957; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Tübingen, Genf, 1982 erste jur. Staatsprüfung Univ. Tübingen, 1986 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, 1986 wiss. Ass. Univ. Bern, 1987 LL. M. Harvard, 1988 wiss. Ass. Univ. München (Institut für internationales Recht), 1990 Promotion Univ. Tübingen, Leiter der Rechtsabteilung (Ausland und Gesellschaftsrecht) BMW München; F.: Wirtschaftsrecht, Gesellschaftsrecht; Verö.: Die Pflicht zur Gleichbehandlung der Aktionäre bei privaten Kontrolltransaktionen 1991 (Dissertation)

WIELAND, Rainer, RA; Dornierstraße 17, D 70469 Stuttgart, Deutschland; rwieland@europarl.eu.int; geb. Stuttgart 19. 02. 1957; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Heidelberg, Stuttgart, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, Mitglied europäisches Parlament; Son.: CDU, Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 905

GASSNER, Ulrich Michael, Prof. Dr.; Universität Augsburg, Universitätsstraße 24, D 86159 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/598/4681; Fax 0821/598/4591; Ulrich.Gassner@Jura.Uni-Augsburg.de; http://www.jura.uni-augsburg.de/gassner/index.html; Scharnitzer Weg 9, D 86163 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/63250; Fax 0821/63253; ugassner@web.de; geb. Freiburg im Breisgau 25. 03. 1957; WG.: 1983 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1987 erste jur. Staatsprüfung, 1990 zweite jur. Staatsprüfung, 1994 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, Promotion Univ. Tübingen (Dr. iur.), 1995 Habilitation Univ. Tübingen, Priv.-Doz. Univ. Tübingen, Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer (Mag. rer. publ.), 1995 Vertretung Univ. Augsburg, Univ. Bonn, Univ. München, 1996 Studium Univ. of Oxford (M. Jur.), 1996 Vertretung Univ. München, Priv.-Doz. Univ. Tübingen, 24. 04. 1997 Prof. Univ. Augsburg; F.: öffentliches Recht, Europarecht; Verö.: Kriterienlose Genehmigungsvorbehalte im Wirtschaftsverwaltungsrecht 1994 (Dissertation), Grundzüge des Kartellrechts 1999, Heinrich Triepel – Leben und Werk 1999 (Habilitationschrift); Son.: Kürschner 2005

MÜLBERT, Peter O., Prof. Dr.; Universität Mainz - FB 03, Jakob-Welder-Weg 9, D 55009 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/39/23040; Fax 06131/39/26164; muelbert@mail.jura.uni-mainz.de; http://www.jura.uni-mainz.de/~muelbert/; geb. Stuttgart 01. 04. 1957; WG.: 1976 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Genf, 1981 erste jur. Staatsprüfung, 1984 Promotion Univ. Tübingen, zweite jur. Staatsprüfung, 1985 wiss. Ass. Univ. Bern, München, 1994 Habilitation Univ. München 1994 (Klaus J. Hopt) (bürgerliches Recht, Handelsrecht, deutsches und europäisches Wirtschaftsrecht), WS 1994/1995 Vertretung Univ. Heidelberg, 1995 o. Prof. Univ. Heidelberg, Univ.Trier, 1999 Univ. Mainz; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, weiter Bankrecht, Gesellschaftsrecht; Verö.: Missbrauch von Bankgarantien und einstweiliger Rechtsschutz 1985 (Dissertation), Hopt Klaus J./Mülbert Peter O. Kreditrecht 1989, Aktiengesellschaft Unternehmensgruppe und Kapitalmarkt 1995 (Habilitationsschrift), 2. A. 1996, Empfehlen sich gesetzliche Regelungen zur Einschränkung des Einflusses der Kreditinstitute auf Aktiengesellschaften? 1996 (Gutachten); Son.: verschiedene Mitgliedschaften, Kürschner 2005

HAMMER, Felix, Prof. Dr.; Bischöfliches Ordinariat Rottenburg, Eugen-Bolz-Platz 1, D 72108 Rottenburg am Neckar, Deutschland; Tel. 07472/169/361; Fax 07472/169/665; kanzler@bo.drs.de; http://www.drs.de/index.php?id=1232; Gelber Kreidebusen 33/5, D 72108 Rottenburg am Neckar, Deutschland; geb. Stuttgart 12. 07. 1957; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1993 Promotion Univ. Tübingen, wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1999 Habilitation Univ. Tübingen (Heckel) (öffentliches Recht und Kirchenrecht), 1999/2000 Vertretung Univ. München, 2001/2002 Rechtsanwalt (Maccari, Groh und Kollegen) Biberach, 2002 leitender Direktor im Kirchendienst Diözese Rottenburg-Stuttgart und Rechtsanwalt, Diözesanjustitiar und Kanzler der Diözesankurie, apl. Prof. Univ. Tübingen; F.: öffentliches Recht, Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die geschichtliche Entwicklung des Denkmalrechts in Deutschland 1995 (Dissertation), Rechtsfragen der Kirchensteuer 2002 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

LÖFFLER, Joachim, Prof. Dr.; geb. Bietigheim-Bissingen 14. 08. 1957; WG.: 1976 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1981 erste jur. Staatsprüfung, 1984 zweite jur. Staatsprüfung, 1987 Promotion Univ. Tübingen, 1992 Staatsanwalt, Richter Landgericht Stuttgart, Prof. FH Heilbronn; Verö.: Die abhängige Personengesellschaft 1988 (Dissertation)

FALK, Ulrich, Prof. Dr.; Universität Mannheim - Fakultät f. Rechtswissenschaft, Schloss Westflügel W 240, D 68165 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/181/1336; Fax 0621/181/1337; ufalk@rumms.uni-mannheim.de; http://www.uni-mannheim.de/fakul/jura/ls/falk/index.htm; Augusta-Anlage 3, D 68131 Mannheim, Deutschland; Tel. 0171/2412858; geb. Darmstadt 25. 09. 1957; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1984 erste jur. Staatsprüfung, 1989 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1992 zweite jur. Staatsprüfung, Referent Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte Frankfurt am Main, 1999 Vertretung Univ. Tübingen, 2000 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (bürgerliches Recht, römisches Recht, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit und juristische Zeitgeschichte), WS 2000/2001 Vertretung Univ. Mannheim, 2002 Prof. Univ. Mannheim; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit, juristische Zeitgeschichte, weiter Strafrechtsgeschichte der frühen Neuzeit, Geschichte der juristischen Professionen; Verö.: Ein Gelehrter wie Windscheid - Erkundungen auf den Feldern der sogenannten Begriffsjurisprudenz 1989 (Dissertation), 2. A. 1999, Die Gutachtenpraxis des usus modernus pandectarum (Habilitationsschrift), Recht im Sozialismus hg. v. Falk Ulrich/Bender Gerd 3 Bände 1999, Das BGB und seine Richter hg. v. Mohnhaupt Heinz/Falk Ulrich 2000, Fälle aus der Rechtsgeschichte hg. v. Falk Ulrich/Luminati Michele/Schmoeckel Mathias 2008; Son.: Kürschner 2005

SCHANBACHER, Dietmar, Prof. Dr.; Technische Universität Dresden, Bergstraße 53, D 01069 Dresden, Deutschland; Tel. 0351/463/37345; Fax 0351/463/37215; schanb@jura.tu-dresden.de; http://www.tu-dresden.de/jura/Schanbacher.html; Am Burgwartsblick 28, D 01705 Freital-Pesterwitz, Deutschland; Tel. 0351/6506550; geb. Esslingen 17. 10. 1957; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Freiburg im Breisgau, 1985 Promotion Univ. Tübingen, 1992 Habilitation Univ. Passau (Ulrich Manthe), 01. 03. 1993 Prof. TU Dresden; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht, neuere  Privatrechtsgeschichte; Verö.: Die Konvaleszenz von Pfandrechten im klassischen römischen Recht 1987 (Dissertation), Ratio legis Falcidiae - Die falzidische Rechnung beim Zusammentreffen mehrerer Erbschaften in einer Hand 1995 (Habilitationsschrift), Auswirkungen der deutschen Einigung auf letztwillige Verfügungen 1997

KAPP, Thomas, RA Dr. LL. M.; Luther Menold Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Ingersheimer Straße 18, D 70499 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/9881-500; Fax 0711/9881-510; thomas.kapp@de.eylaw.com; http://www.eylaw.com/Global/content.nsf/Germany_Law; geb. 1958; WG.: 1977 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1982 LL. M. University of California, 1984 Promotion Univ. Tübingen, wiss. Ass. Univ. Tübingen, Rechtsanwalt, Partner; Verö.: Wettbewerbsbeschränkungen durch vertikale Vertriebsbindungen? 1984 (Dissertation)

SCHRADE, Thomas, RA; Anwaltskanzlei Schrade & Zahn, Dieselstraße 12, D 72770 Reutlingen, Deutschland; mail@rechtsrat.de; http://www.rechtsrat.de/; geb. 1958; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung Tübingen, 1986 Rechtsanwalt

SCHLEGEL, Rainer, RiBSG Dr.; Bundessozialgericht, Graf-Bernadotte-Platz 5, D 34114 Kassel, Deutschland; geb. 04. 02. 1958; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1989 Promotion Univ. Tübingen, Richter am Bundessozialgericht; Verö.: Schadensersatz und Sozialversicherungsbeiträge 1989 (Dissertation), SGB I - Allgemeiner Teil hg. v. Schlegel Rainer/Voelzke Thomas 2005, SGB II - Grundsicherung für Arbeitssuchende hg. v. Schlegel Rainer/Voelzke Thomas/Radüge Astrid 2005

LAGODNY, Otto, Prof. Dr.; Universität Salzburg, Kapitelgasse 5-7, A 5020 Salzburg, Österreich; Tel. 0662/8044/3351; Fax 0662/8044140; Otto.Lagodny@sbg.ac.at; http://www.sbg.ac.at/ssk/home.htm; geb. Welzheim 18. 02. 1958; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1986 Promotion Univ. Tübingen, 1988 wiss. Referent Max-Planck-Institut Freiburg im Breisgau, 1995 Habilitation, 1996 Prof. TU Dresden, 2001 Univ. Salzburg; F.: österreichisches Strafrecht, deutsches Strafrecht, transnationales Strafrecht, österreichisches Strafprozessrecht, ausländisches Strafprozessrecht, transnationales Strafprozessrecht, Strafrechtsvergleichung, Grundrechte, Menschenrechte; Verö.: Die Rechtsstellung der Auszuliefernden 1987 (Dissertation), Strafrecht vor den Schranken der Grundrechte 1996 (Habilitationsschrift), Schomburg/Lagodny Internationale Rechtshilfe in Strafsachen 3. A. 1998, Hackner Thomas/Lagodny Otto/Schomburg Wolfgang/Wolf Norbert Internationale Rechtshilfe in Strafsachen 2003, 4. A. 2006; Son.: Kürschner 2005

FECHNER, Frank, Prof. Dr.; Technische Universität Ilmenau - Rechtswissenschaft, Ehrenbergstraße 29, D 98693 Ilmenau, Deutschland; Tel. 03677/69/4022; Fax 03677/69/4230; Frank.Fechner@tu-ilmenau.de; http://tu-ilmenau.de/fakww/Prof__Dr__iur__Frank.1300.0.html; Fischersand 57, D 99084 Erfurt, Deutschland; Tel. 0361/6445696; geb. Tübingen 19. 04. 1958; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Lausanne, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1989 Promotion Univ. Tübingen, 1996 Habilitation Univ. Tübingen, Priv.-Doz. Univ. Tübingen, Vertretung Univ. München, Univ. Halle, TU Ilmenau, 2000 Prof. TU Ilmenau; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Europarecht, Medienrecht, Kulturverwaltungsrecht, Recht des geistigen Eigentums; Verö.: Thomas Mann und die Demokratie 1990 (Dissertation), Geistiges Eigentum und Verfassung 1999 (Habilitationsschrift), Rechtlicher Schutz archäologischen Kulturguts 1991, Medienrecht 2000, 2. A. 2001, 3. A. 2002, 4. A. 2003, 5. A. 2004, 8. A. 2007, 9. A. 2008, Fälle zum Medienrecht 2007, Entscheidungen zm Medienrecht 2007; Son.: Kürschner 2005

VESTING, Thomas, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/28509; T.Vesting@jur.uni-frankfurt.de; http://www.jura.uni-frankfurt.de/vesting/; Habsburgerstraße 3, D 80801 München, Deutschland; Tel. 089/392144; Fax 089/38889436; thomas.vesting@t-online.de; geb. Detmold 31. 05. 1958; WG.: 1979 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1983 erste jur. Staatsprüfung, 1989 Promotion Univ. Bremen, 1991 zweite jur. Staatsprüfung Hamburg, 1991 wiss. MA. Univ. Hamburg, 1996 Habilitation Univ. Hamburg, SS 1996 Vertretung Univ. Augsburg, 01. 10. 1996 o. Prof. Univ. Augsburg, WS 2002 Univ. Frankfurt am Main; F.: öffentliches Recht, Rechtstheorie, Medienrecht; Verö.: Politische Einheitsbildung und technische Realisation 1990, Prozedurales Rundfunkrecht 1997 (Habilitationsschrift), Rundfunkrecht hg. v. Vesting Thomas/Hahn Werner 2002, 2. A. 2008, Rechtstheorie 2007

KIRCHDÖRFER, Rainer, RA Prof.; c/o Hennerkes Kirchdörfer & Lorz, Jahnstraße 43, D 70597 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/72579/0; Fax 0711/72579/20; kirchdoerfer@hennerkes.de; http://www.hennerkes.de; In den Seiten 9, D 70825 Korntal-Münchingen, Deutschland; Fax 07150/959656; geb. Stuttgart 25. 08. 1958; WG.: Ausbildung zum Industriekaufmann, 1978 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, erste jur. Staatsprüfung, 1986 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, wiss. MA. Univ. Tübingen, 1989 Rechtsanwalt; Verö.: Hennerkes Brun-Hagen/Kirchdörfer Rainer Unternehmenshandbuch Familiengesellschaften 1998, Jeschke Dieter/Kirchdörfer Rainer/Lorz Rainer Planung Finanzierung und Kontrolle im Familienunternehmen 2000, Lorz Rainer/Kirchdörfer Rainer Unternehmensnachfolge 2002; Son.: LB für Unternehmenssteuerrecht Univ. Witten-Herdecke, 2005 Hon.-Prof. Univ. Witten-Herdecke

JICKELI, Joachim, Prof. Dr.; Universität Kiel, Leibnizstraße 6, D 24098 Kiel, Deutschland; Tel. 0431/880/3518; Fax 0431/880/7607; jjickeli@law.uni-kiel.de; http://www.uni-kiel.de/fakultas/jura/wirtschaft-steuer/j_jickeli/; Lottbecker Fled 19, D 22359 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/604/49328; geb. Stuttgart 18. 11. 1958; WG.: 1984 erste jur. Staatsprüfung, 1988 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1990 Promotion Univ. Tübingen, 1994 Habilitation Univ. Tübingen (Wernhard Möschel), 1994 Vertretung Univ. Kiel, 01. 10. 1995 o. Prof. Univ. Kiel; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Marktzutrittsschranken im Recht der Wettbewerbsbeschränkungen 1990 (Dissertation), Mehr Wettbewerb auf allen Märkten 1994 (Mitverfasser Möschel Wernhard), Der langfristige Vertrag 1996 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

SPANNOWSKY, Willy, Prof. Dr.; Universität Kaiserslautern, Pfaffenbergstraße 95, D 67663 Kaiserslautern, Deutschland; Tel. 0631/205/2290; Fax 0631/205/3977; spannowsky@t-online.de; http://www.verwuni-kl.de/scripts/cgi-win/wiw/wiw.exe?Aktion=Lehr2&Item=205; Oberlandesgericht, Schlossplatz 7, D 66482 Zweibrücken, Deutschland; Tel. 06307/993963; Fax 06307/993949; geb. Metzingen 12. 12. 1958; WG.: 1980 Studium Rechtswissenschaft, 1984 erste jur. Staatsprüfung, 1985 wiss. MA. Univ. Tübingen (Günter Püttner), 1987 Promotion Univ. Tübingen (Günter Püttner), 1988 zweite jur. Staatsprüfung, 1989 Staatsanwalt, 1990 Richter LG Tübingen, 1991 wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1994 Habilitation Univ. Tübingen, Vertretung Univ. Trier, 1995 Prof. Univ. Heidelberg, Univ. Kaiserslautern, 19. 09. 1996 Richter OLG Zweibrücken; F.: öffentliches Recht, Europarecht; Verö.: Püttner Günter/Spannowsky Willy Das Verhältnis der EG-Regionalpolitik zur bundesdeutschen Regionalpolitik 1986, Der Handlungsspielraum und die Grenzen der regionalen Wirtschaftsförderung des Bundes 1987 (Dissertation), Die Grenzen des Verwaltungshandelns durch Verträge und Absprachen 1994 (Habilitationsschrift), Verwirklichung von Raumordnungsplänen durch vertragliche Vereinbarungen 1999, Flächennutzungsplanung im Umbruch? hg. v. Spannowsky/Mitschang 1999, Nachhaltige städtebauliche Entwicklung hg. v. Spannowsky/Mitschang 2000, Planung heute und morgen hg. v. Spannowsky/Mitschang 2001, Bauleitplanung auf Bahnflächen? hg. v. Spannowsky/Mitschang 2001, Umweltprüfungen bei städtebaulichen Planungen und Projekten 2001, Fach- und Rechtsprobleme der Nachverdichtung und Baulandmobilisierung hg. v. Spannowsky/Mitschang 2001, Spannowsky/Hofmeister Standortbezogene Steuerung von Unternehmensgründungen 2001, Umweltprüfungen bei städtebaulichen Planungen und Projekten hg. v. Spannowsky Mitschang 2001, Spannowsky/Porger Die Auswirkungen von Truppenübungsplätzen auf die städtebauliche Planung und die planungsrechtliche Zulässigkeit von Vorhaben 2002, Umweltverträglichkeitsprüfung in der Bauleitplanung hg. v. Spannowsky/Mitschang 2002, Lärmschutz in der Bauleitplanung und bei der Zulassung von Bauvorhaben hg. v. Spannowsky/Mitschang 2002, Umweltverträglichkeitsprüfung im Rahmen der Bebauungsplanung 2003, Spannowsky/Borchert Interkommunale Kooperation als Voraussetzung für Regionalentwicklung 2003, Realisierung städtebaulicher Planungen und Projekte durch Verträge hg. v. Spannowsky/Mitschang 2003, Großflächige Einzelhandelsbetriebe und Windkraftanlagen in Raumordnung und Städtebau hg. v. Spannowsky/Krämer 2003, Umweltprüfung im Bauleitplanverfahren nach dem BauGB 2004, BauGB-Novelle 2004 hg. v. Spannowsky/Krämer 2004, Neue Wege in der Bodenordnung hg. v. Spannowsky/Krämer 2004, Plan-UP-Richtlinie hg. v. Spannowsky/Krämer 2004, Die aktuellen Änderungen des BauGB sowie des ROG 2004 und ihre Auswirkungen auf die Praxis hg. v. Spannowski/Krämer 2005, Raumordnungs- und Landesplanungsrecht des Bundes und der Länder hg. v. Bielenberg/Runkel/Spannowsky (Lbl.), Spannowsky/Uechtritz Beck'scher Online-Kommentar zum BauGB 2006?; Son.: mehr als 100 weitere Beiträge und Herausgeberschaften, korrespondierendes Mitglied der Akademie für Raumordnung und Landesplanung

BACH, Albrecht, RA Dr.; geb. Stuttgart 1959; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Aix-en-Provence/Frankreich, 1986 wiss. Mitarbeiter Univ. Tübingen, 1989 Rechtsanwalt, 1991 Promotion Univ. Tübingen; Verö.: Wettbewerbsrechtliche Schranken für staatliche Maßnahmen nach europäischem Gemeinschaftsrecht 1992 (Dissertation); Son.: Lehrbeauftragter Univ. Mannheim

BAUMANN, Thomas, RA; Gärtner Stübel Baumann Rechtsanwälte, Hospitalstraße 8, D 70174 Stuttgart, Deutschland; anwalt@kanzlei-gaertner.de; http://www.kanzlei-gaertner.de; geb. 1959; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1990 Rechtsanwalt

SEIER, Ralf, RA Dr.; Anwaltskanzlei

Dr. Seier & Lehmkühler, Obere Wässere 4, D 72764 Reutlingen, Deutschland; dr.seier@slp-anwaltskanzlei.de; http://www.slp-anwaltskanzlei.de

http://www.slp-anwaltskanzlei.de; geb. Düsseldorf 1959; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1987 Rechtsanwalt, 1990 Promotion Univ. Tübingen; Verö.: Der allgemeine Weiterbeschäftigungsanspruch 1990 (Dissertation)

PICKEL, Bernd, Vizepräs. Kammergericht Dr.; Kammergericht, Elßholzstraße 30-33, D 10781 Berlin, Deutschland; Tel. 030/9015/2510; Fax 030/9015/2297; geb. 04. 03. 1959; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1990 Promotion Univ. Tübingen, zweite jur. Staatsprüfung, Richter, 05. 10. 1994 Richter Kammergericht Berlin, 01. 11. 1999 Vizepräsident Kammergericht; F.: Zivilverfahrensrecht, Berufsrechtsverfahrensrecht; Verö.: Datenübermittlungsklauseln 1990 (Dissertation)

SCHMOLLER, Kurt, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Salzburg, Kapitelgasse 5-7, A 5010 Salzburg, Österreich; Tel. 0662/8044/3361; Fax 0662/8044/140; kurt.schmoller@sbg.ac.at; http://www.sbg.ac.at/ssk/home.htm; geb. Salzburg 08. 09. 1959; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1982 Promotion Univ. Salzburg, 1985 Habilitation Univ. Salzburg, 1987 Vertretung Univ. Innsbruck, 1988 Vertretung Univ. Tübingen, 01. 04. 1992 ao. Univ.-Prof. Univ. Graz, 1993 Univ. Leipzig, 01. 12. 1993 o. Univ.-Prof. Univ. Salzburg; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafrechtsvergleichung, Kriminalpolitik; Verö.: Alternative Tatsachenaufklärung im Strafrecht 1986 (Habilitationsschrift), Bedeutung und Grenzen des fortgesetzten Delikts 1988, Festschrift für Otto Triffterer zum 65. Geburtstag (Hg.) 1996, Kienapfel/Schmoller Grundriss des österreichischen Strafrechts Besonderer Teil 3 - Delikte gegen sonstige Individual- und Gemeinschaftswerte 1999, Sexueller Missbrauch von Kindern hg. v. Schmoller/Holz-Dahrenstaedt 2000; Son.: Promotion sub auspiciis, 1986, 1988, 1990 Forschungsstipendiat der Alexander von Humboldt-Stiftung am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Freiburg im Breisgau, Kürschner 2005

ROHE, Mathias, Prof. Dr. M. A.; Universität Erlangen-Nürnberg, Schillerstraße 1, D 91054 Erlangen, Deutschland; Tel. 09131/85/22823; Fax 09131/85/25779; Mathias.Rohe@jura.uni-erlangen.de; http://www.zr2.jura.uni-erlangen.de/; geb. Stuttgart 12. 10. 1959; WG.: 1978 Abitur, Koch in Saudi-Arabien, 1979 Zivildienst, 1981 Studium Rechtswissenschaft, Islamwissenschaft Univ. Tübingen, Damaskus, 1988 erste jur. Staatsprüfung, 1989 Magisterabschluss Islamwissenschaft Univ. Tübingen, 1988-1993 wiss. MA., 1992 zweite jur. Staatsprüfung, 1993 Promotion Dr. iur., 1993-1997 wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1997 Habilitation Univ. Tübingen (Wernhard Möschel), 1997 Prof. Univ. Erlangen-Nürnberg; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, internationales Verfahrensrecht, Rechtsvergleichung, Europarecht, weiter islamisches Recht, Recht des Islam in Europa; Verö.: Zu den Geltungsgründen des Deliktsstatuts 1994 (Dissertation), Netzverträge - Rechtsprobleme komplexer Vertragsverbindungen 1998 (Habilitationsschrift), Der Islam - Alltagskonflikte und Lösungen 2001; Son.: 01. 01. 2001 Richter OLG Nürnberg im Nebenamt, Vorsitzender Gesellschaft für arabisches und islamisches Recht

SCHEFFOLD, Stefan, RA Dr.; Oderstraße 5, D 73529 Schwäbisch Gmünd, Deutschland; Stefan.scheffold@mdl-landtag-bw.de; geb. Stuttgart 30. 11. 1959; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Lausanne, 1986 erste jur. Staatsprüfung, 1989 zweite jur. Staatsprüfung, 1992 Promotion Univ. Tübingen, Referendar OLG Stuttgart, 1992 Rechtsanwalt Schwäbisch Gmünd, MdL Baden-Württemberg; Verö.: Haftungsfragen im Zusammenhang mit der Tätigkeit von institutional review boards und von Ethik-Kommissionen  1992 (Dissertation); Son.: 1986 CDU, Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 702

ASSMANN, Dorothea, Prof. Dr.; Universität Potsdam, August-Bebel-Straße 89, D 14482 Potsdam, Deutschland; Tel. 0331/977/3200; Fax 0331/977/3826; assmann@rz.uni-potsdam.de; http://www.uni-potsdam.de/u/lsassmann/; geb. um 1960; WG.: 1977 Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1985 zweite jur. Staatsprüfung, 1990 Promotion Univ. Erlangen-Nürnberg, 1997 Habilitation Univ. Tübingen, Priv.-Doz. Univ. Tübingen, 1998 Prof. Univ. Münster, 1999 o. Prof. Univ. Potsdam; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Das Verfahren der Stufenklage 1990 (Dissertation), Die Vormerkung 1998 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

BECKER, Horst, RA; c/o Ruschke Hartmann Becker, Pienzenauerstraße 2, D 81679 München, Deutschland; Tel. 089/980314; Fax 089/980/317; kanzlei@attorney-law.de; http://www.attorney-law.de; geb. 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft Univ. Tübingen, Genf, Bonn, Dozent Univ. Paris, Straßburg, 1991 Rechtsanwalt

FUHRMANN, Dieter, RA; Koeble Donus Fuhrmann Locher Rechtsanwälte, Kaiserpassage 8, D 72764 Reutlingen, Deutschland; fuhrmann@koeble-kollegen.de; http://www.koeble-kollegen.de; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Rechtsanwalt

GRUPP, Edith; CDU-Landesgeschäftsstelle, Hasenbergstraße 49b, D 70176 Stuttgart, Deutschland; edith.grupp@planet-interkom.de; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, erste jur. Staatsprüfung, 1997 Beisitzerin CDU-Landesvorstand; Son.: CDU, Jahn, Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik, 2004, 250

JATZKE, Harald, Richter BFH Dr.; Bundesfinanzhof, Ismaningerstraße 109, D 81629 München, Deutschland; Tel. 089/9231/0; Fax 089/9231/201; bundesfinanzhof@bfh.bund.de; http://www.bundesfinanzhof.de/; geb. Münster um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1990 Eintritt in die Bundesfinanzverwaltung, Referent Zollabteilung Oberfinanzdirektion Düsseldorf und Bundesfinanzministerium, 1995 wiss. MA. BFH, 1996 Promotion Univ. Tübingen, 1997 Experte Deutschlands bei der europäischen Kommission, 2000 Referent Steuerabteilung Bundesfinanzministerium, 01. 01. 2004 Richter BFH (VII. Senat); Verö.: Das neue Verbrauchsteuerrecht in der Bundesrepublik Deutschland 1993, Das System des deutschen Verbrauchsteuerrechts unter Berücksichtigung der Ergebnisse der Verbrauchsteuerharmonisierung in der europäischen Union 1997 (Dissertation)

KELKER, Brigitte, Priv.-Doz. Dr.; Universität Tübingen - jur. Fakultät, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#Privatdozenten; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1992 Promotion Univ. Frankfurt am Main, Habilitation Univ. Tübingen (Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie), Priv.-Doz. Univ. Tübingen; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Der Nötigungsnotstand 1993 (Dissertation), Zur Legitimität von Gesinnungsmerkmalen im Strafrecht (vorgesehen für 2006)

MAYER, Hans-Jochem, RA Dr.; Bühlertalstraße 4, D 77815 Bühl, Deutschland; Tel. 07223/30690; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1988 Promotion Univ. Tübingen, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Verwaltungsrecht; F.: Arbeitsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die "obligations accessoires" im französischen allgemeinen Vertragsrecht und ihr deutsches Pendant 1988 (Dissertation), Gebührenkalkulator 2004, 2. A. 2006, Mayer Hans-Jochem/Kroiß Ludwig/Teubel Joachim Das neue Gebührenrecht 2004, Mayer Hans-Jochem/Kroiß Ludwig Rechtsanwaltsvergütungsgesetz 2004, 2. A. 2006, FormularBibliothek Zivilprozess 2005, FormularBibliothek Vertragsgestaltung 2007; Son.: Mitherausgeber des RVG-Letters

NIEBLING, Jürgen, Dr.; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1988 Promotion Univ. Tübingen; Verö.: Die Schranken der Inhaltskontrolle nach § 8 AGB-Gesetz 1988 (Dissertation), Geschäftsbedingungen von A-Z 1989, 2. A. 1991, 3. A. 1996, 4. A. 2000, 5. A. 2002

NOWACK, Dieter, RA; Nowack Rechtsanwälte, Bahnhofstraße 22, D 88069 Tettnang, Deutschland; kanzlei@nowack-rae.de; http://www.nowack-rae.de; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Bonn, Rechtsanwalt

SIGLE, Axel, Dr. LL.M.; c/o CMS Hasche Sigle, Schöttlestraße 8, D 70597 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/9764/0; Fax 0711/9764/900; Axel.Sigle@cmslegal.de; http://www.cmslegal.de/; geb. Stuttgart 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, erste jur. Staatsprüfung, Promotion, LL. M. Univ. Washington D.C./USA, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, Partner; F.: Gesellschaftsrecht; Verö.: Creditor protection in the sole proprietor LLC (Dissertation), Motte Frank/Sigle Axel Die kleine AG - eine moderne Rechtsform für mittelständische Unternehmen 1998, 2. A. 1999, 3. A. 2000

WAAS, Bernd, Prof. Dr.; Universität Hagen, Universitätsstraße 21, D 58084 Hagen, Deutschland; Tel. 02331/987/2090; Fax 02331/987/343; LG.Waas@fernuni-hagen.de; http://www.fernuni-hagen.de/REWI/BRAHS/index.html; geb. 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, 1986 erste jur. Staatsprüfung, 1989 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Institut für Arbeitsrecht und Arbeitsbeziehungen in der Europäischen Gemeinschaft (IAAEG) Univ. Trier, 1992 Promotion Univ. Trier (Rolf Birk), 1998 ak. Orat Univ. Trier, 2002 Habilitation Univ. Trier (Arbeitsrecht, bürgerliches Recht und Rechtsvergleichung), Priv.-Doz. Univ. Trier, 2003 Vertretung Univ. Hagen, Oktober 2004 Prof. Univ. Hagen; F.: Arbeitsrecht, bürgerliches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Konzernarbeitsrecht in Grossbritannien 1993 (Dissertation), Tarifkonkurrenz und Tarifpluralität 1999, Tarifvertrag und Betriebsübergang 1999, Drittwirkungen der Friedenspflicht 2001, Die Tarifgebundenheit (Habilitationsschrift noch nicht veröffentlicht), Einführung in das niederländische Recht 2005

WAGNER, Bernd, Prof. Dr.; geb. um 1960; WG.: 1988 Promotion Univ. Tübingen; Verö.: Effektiver Rechtsschutz im Maßregelvollzug 1988 (Dissertation), Marschner Rolf/Volckart Bernd/Wagner Bernd Freiheitsentziehung und Unterbringung, 4. A. 2000

WAIBEL, Dieter, Privatdozent Dr.; c/o SLR Schmidt Lamatsch-Grund Rapp Rechtsanwälte, Hagenbacher Ring 218, D 74523 Schwäbisch Hall, Deutschland; Tel. 0791/95033/29; waibel@slr-sha.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/waibel; Dorfstraße 24, D 74523 Schwäbisch Hall, Deutschland; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1995 Promotion Univ. Tübingen, wiss. Ass. Univ. Tübingen (Knut Wolfgang Nörr), Habilitation Univ. Tübingen (bürgerliches Recht und neuere Rechtsgeschichte); F.: bürgerliches Recht, neuere Rechtsgeschichte; Verö.: Von der wohlwollenden Despotie zur Herrschaft des Rechts 1996 (Dissertation)

WAUSCHKUHN, Ulf, Dr.; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1990 Promotion Univ. Tübingen; Verö.: Das Merkmal "Gläubiger" im objektiven Tatbestand des § 283 c StGB 1990 (Dissertation), Der  Vertragshändlervertrag 1998, 2. A. 2003

MASER, Peter, RA Dr.; Raupach & Wollert-Elmendorff Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Löffelstraße 42, D 706997 Stuttgart, Deutschland; mailto:uwild@raupach-we.de; http://www.raupach-we.de/site01/bueros/stuttg/ct_stuttg-anw.htm#maser; geb. Düsseldorf 17. 01. 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Genf, wiss. Assistent Univ. Tübingen, 1987 Promotion Univ. Tübingen, 1989 Rechtsanwalt Stuttgart, 2003 Geschäftsführer Raupach & Wollert-Elmendorff Stuttgart; Verö.: Der Termin- und der Differenzeinwand bei Börsentermingeschäften in Wertpapieren 1987 (Dissertation)

BLENKE, Thomas; Landtagsbüro CDU, Konrad-Adenauerstraße 3, D 70173 Stuttgart, Deutschland; blenkethomas@aol.com; http://www.thomas-blenke.de; geb. Ludwigshafen/Rhein 17. 04. 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1988 erste jur. Staatsprüfung, 1991 zweite jur. Staatsprüfung, Rektor Fachhochschule Calw, MdL Baden-Württemberg; Son.: CDU, Jahn, Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik, 2004, 58

SETHE, Rolf, Prof. Dr. LL. M.; Universität Halle, Universitätsplatz 3-5, D 06108 Halle, Deutschland; Tel. 0345/55/23134; Fax 0345/55/27073; sethe(at)jura.uni-halle.de; http://www.jura.uni-halle.de/sethe/; geb. Witten 22. 04. 1960; WG.: 1980 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1985 erste jur. Staatsprüfung, 1986 Studium London School of Economics and Political Sciences, 1987 LL. M. Univ. London, 1990 zweite jur. Staatsprüfung, 1994 Promotion Univ. Tübingen, wiss. Ass. Univ. Tübingen, 2002 Habilitation Univ. Tübingen (bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht, Europarecht, Rechtsvergleichung und internationales Privatrecht), SS 2002 Vertretung Univ. Berlin (FU), 2003 Prof. Univ. Halle; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Europarecht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht; Verö.: Die personalistische Kapitalgesellschaft mit Börsenzugang 1996 (Dissertation), Anlegerschutz im Recht der Vermögensverwaltung 2005

GOGGER, Martin, Richter Dr.; Amtsgericht Würzburg, Ottostraße 5, D 97070 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/3810; Fax 0931/381273; geb. 23. 04. 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1991 Promotion Univ. Tübingen, zweite jur. Staatsprüfung, Richter AG Würzburg; Verö.: Die Erfassung des Scheck- Kredit- und Codekartenmissbrauchs nach der Einführung der §§ 263a 266b StGB durch das zweite Gesetz zur Bekämpfung der Wirtschaftskriminalität 1991 (Dissertation), Insolvenzgläubiger-Handbuch 2002, 2. A. 2004, Insolvenzrecht 2005

CLASSEN, Claus Dieter, Prof. Dr.; Universität Greifswald, Domstraße 20, D 17489 Greifswald, Deutschland; Tel. 03834/86/2121; Fax 03834/86/2002; classen@uni-greifswald.de; http://www.uni-greifswald.de/~lo3/; Jasmunder Weg 4, D 17493 Greifswald, Deutschland; Tel. 03834/844963; Fax 03834/839702; geb. Hamburg 13. 05. 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Aix-en-Provence, Tübingen, 1987 Promotion Univ. Tübingen, 1993 Habilitation Univ. Tübingen, 1994 Prof. Univ. Trier, 1994 o. Prof. Univ. Greifswald; F.: öffentliches Recht, Völkerrecht, Europarecht; Verö.: Fernerkundung und Völkerrecht 1987, Wissenschaftsfreiheit außerhalb der Hochschule 1994, Die Europäisierung der Verwaltungsgerichtsbarkeit 1996, Religionsfreiheit und Staatskirchenrecht in der Grundrechtsordnung 2003, Polens Rechtsstaat am Vorabend des EU-Beitritts hg. v. Classen Claus Dieter/Heiss Helmut/Supron-Heidel Anna 2004, Religionsrecht 2006; Son.: Kürschner 2005

FRÖSCHLE, Tobias, Prof. Dr.; Universität Siegen - FB 5, Hölderlinstraße 3, D 57068 Siegen, Deutschland; Tel. 0271/740/3179; Fax 0271/740/2318; froeschle@recht.wiwi.uni-siegen.de; http://www2.uni-siegen.de/dept/fb05/fb5fam/index/indexteam.htm; Zeil 2, D 57080 Siegen, Deutschland; Tel. 0271/8707995; geb. Esslingen am Neckar 27. 06. 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung Tübingen, 1987 Staatsanwalt, Richter Baden-Württemberg, 1995 Promotion Univ. Tübingen, 1999 Prof. Univ. Siegen; F.: bürgerliches Recht, Familienrecht, freiwillige Gerichtsbarkeit, Kinderhilferecht, Jugendhilferecht; Verö.: Die Entwicklung der gesetzlichen Rechte des überlebenden Ehegatten in Frankreich und England im Laufe des 20. Jahrhunderts 1996 (Dissertation); Son.: Kürschner 2005

PAHUD DE MORTANGES, René, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Üchtland, Avenue de l'Europe 20, CH 1700 Freiburg im Üchtland, Schweiz; Tel. 026/300/8021; Fax 026/300/9666; rene.pahuddemortanges@unifr.ch; http://www.unifr.ch/rechtsgeschichte/; De Casellaweg 29, CH 3280 Greng, Schweiz; Tel. 026/672/1429; geb. Amsterdam 30. 10. 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Üchtland, 1986 Promotion, Stipendiat Univ. Tübingen, Max-Planck-Institut, 1991 Habilitation, 1992 ao. Prof., 1994 o. Prof. Univ. Freiburg im Üchtland; F.: Rechtsgeschichte, Kirchenrecht; Verö.: Die Archetypik der Gotteslästerung als Beispiel für das Wirken archetypischer Vorstellungen im Rechtsdenken 1987 (Dissertation), Pahud de Mortanges/Kraus Bibliographie des schweizerischen Staatskirchenrechts 1991, Zwischen Vergebung und Vergeltung 1992 (Habilitationschrift), Pahud de Mortanges/Prêtre Anwaltgeschichte der Schweiz 1998, Religiöse Minderheiten und Recht 1998, Staatliches Datenschutzrecht und Kirchen 1999, Die Zukunft der öffentlich-rechtlichen Anerkennung von Religionsgemeinschaften 2000, Das Religionsrecht der neuen Bundesverfassung 2001; Son.: 1991 LB Univ. Zürich

HILGENDORF, Eric Andreas, Prof. Dr. Dr.; Universität Würzburg, Domerschulstraße 16, D 97070 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/312303; Fax 0931/312797; Hilgendorf@jura.uni-wuerzburg.de; http://www.rechtstheorie.de; geb. Stuttgart 03. 12. 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, neuere Geschichte Univ. Tübingen, 1989 erste jur. Staatsprüfung, 1990 Promotion Dr. phil., 1992 Promotion Dr. iur., 1993 zweite jur. Staatsprüfung, 1996 Habilitation Univ. Tübingen (Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie), Priv.-Doz. Univ. Tübingen, 1997 Prof. Univ. Konstanz, 2001 o. Prof. Univ. Würzburg; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie, weiter Medienstrafrecht, Medizinstrafrecht,; Verö.: Argumentation in der Jurisprudenz 1992 (Dissertation), Produzentenhaftung in der Risikogesellschaft 1993 (Dissertation), Zur Abgrenzung von Tatsachenaussagen und Werturteilen im Strafrecht 1996 (Habilitationsschrift), Hans Albert zur Einführung 1997, Wissenschaftlicher Humanismus (Hg.) 1998, Tatsachenaussagen und Werturteile 1998, Fallsammlung zum Strafrecht 1993, 2. A. 1998, 3. A. 1998, 4. A. 2003, 5. A. 2008; Son.: Projekt MARLIS der virtuellen Universität Bayern, geplant dtv-Atlas Recht (2003), Kürschner 2005

RENZIKOWSKI, Joachim, Prof. Dr.; Universität Halle, Universitätsplatz 6a, D 06099 Halle, Deutschland; Tel. 0345/55/23130; Fax 0345/55/27274; Joachim.Renzikowski@jura.uni-halle.de; http://renzikowski.jura.uni-halle.de/; Eugen-Bolz-Straße 7, D 72072 Tübingen, Deutschland; Tel. 07472/5755; geb. Erlangen 05. 04. 1961; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1993 Promotion Univ. Tübingen (Hans-Ludwig Günther), 1997 Habilitation Univ. Tübingen, Vertretung Univ. Halle, 01. 06. 1998 Prof. Univ. Halle; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtstheorie, weiter Rechtsphilosophie; Verö.: Notstand und Notwehr 1994 (Dissertation), Restriktiver Täterbegriff und fahrlässige Beteiligung 1997 (Habilitationsschrift), Die EMRK im Privat- Straf- und öffentlichen Recht (Hg.) 2005

UHL, Antje-Kathrin, RA; c/o, CMS Hasche Sigle, D 70597 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/9764/250; Fax 0711/9764/921; Kathrin.Uhl@cmslegal.de; http://www.cmslegal.de/nointro.html; geb. Oldenburg 26. 05. 1961; WG.: 1980 Studium Rechtswissenschaft Univ. Konstanz, Tübingen, 1988 Karstadt-Personalabteilung, 1989 Richterin LG Rottweil, 1992 Promotion Univ. Tübingen, RA Sigle Loose Schmidt-Diemitz,  Fachanwältin für Arbeitsrecht, 1997 Partnerin CMS Hasche; F.: Arbeitsrecht, Dienstvertragsrecht; Verö.: Der Handel mit Kunstwerken im europäischen Binnenmarkt 1993 (Dissertation)

ZIMMERMANN, Andreas, Prof. Dr. LL. M.; Universität Kiel, Olshausenstraße 40, D 24098 Kiel, Deutschland; Tel. 0431/880/2152; Fax 0431/880/1619; azimmermann@internat-recht.uni-kiel.de; http://www.uni-kiel.de/internat-recht/wissper/zimmermann.htm; geb. Tübingen 18. 06. 1961; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Univ. de Droit, d'Économie et des Sciences d'Aix-Marseille III, erste jur. Staatsprüfung, LL. M. Harvard Law School/Vereinigte Staaten von Amerika, wiss. Ref. Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Heidelberg, zweite jur. Staatsprüfung, 1994 Promotion Univ. Heidelberg, 1999 Habilitation Univ. Heidelberg, Priv.-Doz. Univ. Heidelberg, Vertretung Univ. Heidelberg, Univ. Regensburg, Univ. Hannover, 2001 Prof. Univ. Kiel; F.: deutsches öffentliches Recht, ausländisches öffentliches Recht, Völkerrecht, Europarecht; Verö.: Das neue Grundrecht auf Asyl 1994 (Dissertation), Staatennachfolge in völkerrechtliche Verträge 2000 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

HEß, Burkhard, Prof. Dr.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/2215; Fax 06221/54/7749; hess@

ipr.uni-heidelberg.de; http://www.ipr.uni-heidelberg.de/Mitarbeiter/Professoren/Hess/Hess.htm; Waldhäuserstraße 35, D 72076 Tübingen, Deutschland; geb. Worms 17. 07. 1961; WG.: 1990 Promotion, 1996 Habilitation, Univ. Erlangen, WS 1996 Prof. Univ. Tübingen, SS 2003 Univ. Heidelberg; F.: bürgerliches Recht, Europarecht, internationales Privatrecht, internationales Verfahrensrecht, Prozessrecht, weiter Völkerrecht; Verö.: Staatenimmunität bei Distanzdelikten 1992 (Dissertation), Intertemporales Privatrecht 1998 (Habilitationsschrift), Aktuelle Rechtsfragen des Sports 1999, Judicial Discretion 2002, Kriegsentschädigungen aus kollisionsrechtlicher und rechtsvergleichender Sicht 2002, Wandel der Rechtsordung (Hg.) 2003, Grenzüberschreitungen (FS für Peter Schlosser) hg. v. Bachmann Birgit/Breidenbach Stephan/Coester-Waltjen Dagmar/Heß Burkhard/Nelle Andreas/Wolf Christian 2005; Son.: Kürschner 2005

PÖGGELER, Wolfgang, Prof. Dr.; Technische Fachhochschule Berlin - FB I, Luxemburger Straße 10, D 13353 Berlin, Deutschland; Tel. 030/4504/5249; wolfgang.poeggeler@tfh-berlin.de; http://fbi-www.tfh-berlin.de/index.php?page=fb1_professoren#p; Sonnenbergstraße 49, D 70184 Stuttgart, Deutschland; geb. Attendorn/Westfalen 25. 08. 1961; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1994 Promotion Univ. Tübingen, wiss. Ass. Univ. Tübingen, Habilitation (bürgerliches Recht, neuere Rechtsgeschichte und Insolvenzrecht), Priv.-Doz. Univ. Tübingen, Rechtsanwalt Stuttgart, 2004 Prof. FH Berlin; F.: bürgerliches Recht, neuere Rechtsgeschichte, Insolvenzrecht, Arztrecht; Verö.: Die deutsche Wissenschaft vom englischen Staatsrecht 1995 (Dissertation); Son.: Kürschner 2005

GRIMM, Verena, RA; Warlies & Grimm Rechtsanwälte, Augustastraße 2, D 06108 Halle an der Saale, Deutschland; Tel. 0345/217670; Fax 0345/2176724; grimm@warlies-grimm.de; http://www.anwalt-wgn.de/; geb. 1962; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1993 Rechtsanwältin

WARLIES, Martin, RA; Warlies & Grimm Rechtsanwälte, Augustastraße 2, D 06108 Halle an der Saale, Deutschland; Tel. 0345/217670; Fax 0345/2176724; warlies@warlies-grimm.de; http://www.anwalt-wgn.de/; geb. 1962; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1994 Rechtsanwalt

HEINRICH, Bernd, Prof. Dr.; Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 9, D 10099 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3573; Fax 030/2093/3377; bernd.heinrich@rewi.hu-berlin.de; http://www.rewi.hu-berlin.de/jura/ls/hnr/; Engelfriedshalde 96, D 72076 Tübingen, Deutschland; Tel. 0172/6913252; geb. Stuttgart 01. 06. 1962; WG.: 19. 05. 1982 Abitur, 1982 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 04. 07. 1988 erste jur. Staatsprüfung, 1988-1992 wiss. Hilfskraft Univ. Tübingen, 08. 07. 1991 zweite jur. Staatsprüfung, 1992-2000 wiss. Ang. Univ. Tübingen, Juli 1993 Promotion Univ. Tübingen (Ulrich Weber), 14. 12. 1999 Habilitation Univ. Tübingen (Ulrich Weber), 01. 04. 2000 Hochschuldozent Univ. Tübingen, 2000/2001 Vertretung Univ. Freiburg im Breisgau, 01. 10. 2001 Univ. Konstanz, August 2002 Prof. Univ. Konstanz, März 2003 Univ. Berlin (HU); F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Urheberrecht; Verö.: Die Strafbarkeit der unbefugten Vervielfältigung und Verbreitung von Standardsoftware 1993 (Dissertation), Der Amtsträgerbegriff im Strafrecht 2001 (Habilitationsschrift), Strafrecht - Allgemeiner Teil 2005, Strafrecht - Allgemeiner Teil II 2005; Son.: Kürschner 2005

ANN, Christoph, Prof. Dr. LL. M.; Technische Universität München, Arcisstraße 21, D 80333 München, Deutschland; Tel. 089/289/28662; Fax 089/289/28669; Christoph.ann@jura.wi.tum.de; http://www.jura.wi.tum.de/index.html; geb. 12. 06. 1962; WG.: 1981 Abitur, 1982 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bayreuth, Erlangen, 1987 erste jur. Staatsprüfung Erlangen, 1987-1988 LL. M.-Studium Duke University Law School/USA, 1990 Promotion Univ. Bayreuth (Volker Emmerich), 1992 zweite jur. Staatsprüfung, 1992 Rechtsanwalt, 1993 wiss. Ang. Univ. Erlangen, 1994 wiss. Ass., dann wiss. Oberass. Univ. Tübingen, 1998 Habilitation Univ. Tübingen (Gottfried Schiemann), 2000 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, WS 2003/2004 TU München; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht und Rechtsvergleichung, weiter gewerblicher Rechtsschutz, Privatrecht, Urheberrecht; Verö.: Die Produkthaftung des Lizenzgebers 1991 (Dissertation), Die Erbengemeinschaft 2001 (Habilitationsschrift)

HANAU, Hans, Priv.-Doz. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; http://www.tu-dresden.de/jfzivil7/vertreter.html; geb. Frankfurt am Main 08. 08. 1962; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Tübingen, 1987 erste jur. Staaatsprüfung, 1993 Promotion Univ. Tübingen,  1994 zweite jur. Staatsprüfung, 2002 Habilitation Univ. Tübingen (bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht), Priv.-Doz. Univ. Tübingen, WS 2004/2005 Vertretung TU Dresden; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, weiter Verfassungsrecht; Verö.: Individualautonomie und Mitbestimmung in sozialen Angelegenheiten 1994 (Dissertation), Hanau/Steinmeyer/Wank Handbuch des europäischen Arbeits- und Sozialrechts 2002, Der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit als Schranke privater Gestaltungsmacht 2004 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

KINZIG, Jörg, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 0761/7081/289; Fax 0761/7081/294; Joerg.Kinzig@jura.uni-tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/kinzig; geb. Mannheim 20. 12. 1962; WG.: 1982 Abitur, 1983 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Freiburg im Breisgau, 1989 erste jur. Staatsprüfung, 1992 zweite jur. Staatsprüfung, 1996 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1997 Rechtsanwalt, 1999 wiss. Ass. Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Freiburg im Breisgau, 2003 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Jugendstrafrecht und Strafvollzug), Priv.-Doz. Univ. Freiburg im Breisgau, Mai 2006 Prof. Univ. Tübingen; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Jugendstrafrecht, Strafvollzug; Verö.: Die Sicherheitsverwahrung auf dem Prüfstand 1996 (Dissertation), Die rechtliche Bewältigung von Erscheinungsformen organisierter Kriminalität 2004 (Habilitationsschrift)

BUCK-HEEB, Petra, Prof. Dr.; Universität Hannover, Königsworther Platz 1, D 30167 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/762/8134; Fax 0511/762/5958; Petra.Buck@jura.uni-hannover.de; http://www.jura.uni-hannover.de/buck-heeb/; geb. Schorndorf 1963; WG.: 1982 Abitur Schorndorf, Studium Rechtswissenschaft Univ. Passau, Tübingen, 12. 12. 1986 erste jur. Staatsprüfung Tübingen, 26. 01. 1990 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, 16. 02. 1993 Promotion Univ. Tübingen, 13. 07. 1999 Habilitation Univ. Tübingen (bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht, gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht, Europarecht), 1999 Vertretung Univ. Bielefeld, 2000 Univ. Hagen, 01. 10. 2001 Prof. Univ. Hannover; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht, Europarecht; Verö.: Geistiges Eigentum und Völkerrecht 1994 (Dissertation), Wissen und juristische Person - Wissenszurechnung und Herausbildung zivilrechtlicher Organisationspflichten 2001 (Habilitationsschrift), Examens-Repetitorium Besonderes Schuldrecht 2 2004, 2. A. 2007; Son.: geb. Buck, Kürschner 2005

HAAS, Volker, Priv.-Doz.. Wiss. Rat Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/guenther/mitarbeiter/haas/; geb. 1963; WG.: Studium Philosophie Univ. Saarbrücken, Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 2001 Promotion Univ. Tübingen, wiss. Ang. Univ. Tübingen, 2006  Habilitation Univ. Tübingen (Hans-Ludwig Günther) (Strafrecht, Strafverfahrensrecht, Rechtsphilosophie und Strafrechtsgeschichte), Priv.-Doz. Univ. Tübingen, wiss. Rat; F.: Strafrecht, Strafverfahrensrecht, Rechtsphilosophie, Strafrechtsgeschichte; Verö.: Kausalität und Rechtsverletzung 2002 (Dissertation), Strafbegriff Staatsverständnis und Prozessstruktur 2008 (Habilitationsschrift)

HÖRNLE, Tatjana, Prof. Dr. M. A.; Universität Bochum, Universitätsstraße 150, D 44801 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/32/22811; Fax 0234/32/14371; LS.Hoernle@jura.ruhr-uni-bochum.de; http://www.ruhr-uni-bochum.de/ls-hoernle/hoernle.htm; Einsteinstraße 149, D 81675 München, Deutschland; geb. 1963; WG.: 1982 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1988 erste jur. Staatsprüfung, 1991 Studium Rutgers Univ. New Jersey/USA, 1993 Master of Arts, wiss. Ass. Univ. München, 1998 Promotion Univ. München, 2000 Habilitationsstipendium DFG, 2003 Habilitation, SS 2003 Vertretung Univ. Regensburg, 2004 Prof. Univ. Bochum; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie, Rechtsvergleichung; Verö.: Tatproportionale Strafzumessung 1999 (Dissertation), Grob anstößiges Verhalten - Strafrechtlicher Schutz von Moral Gefühlen und Tabus 2005 (Habilitationsschrift)

JAUTZ, Ulrich, Prof. Dr.; Hochschule Pforzheim, Tiefenbronner Straße 65, D 75175 Pforzheim, Deutschland; http://catalog.hs-pforzheim.de/profil.jsp?name=ulrich.jautz; geb. 1963; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1997 Promotion Univ. Tübingen, 2001 Prof. Hochschule Pforzheim; Verö.: Eisenmann Hartmut/Jautz Ulrich Grundriss gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht - Casebook 1985, 2. A. 1988, 3. A. 1995, 4, A. 2001, 5. A. 2004, 6. A. 2006, 7. A. 2007, Probleme der Zwangsvollstreckung in Patentrechte und Patentlizenzrechte 1997 (Dissertation)

SPAHLINGER, Andreas, Dr.; geb. 1963; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Tübingen, Aix-Marseille/Frankreich, 1995 Rechtsanwalt, 1997 Promotion Univ. Tübingen; Verö.: Sekundäre Insolvenzverfahren bei grenzüberschreitenden Insolvenzen 1998 (Dissertation), Spahlinger Andreas/Wegen Gerhard Internationales Gesellschaftsrecht in der Praxis 2005

TRÖLITZSCH, Thomas, Dr.; geb. Ludwigshafen 1963; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Mannheim, Tübingen, 1990-1992 Wiss. MA Univ. Tübingen (Assmann Heinz-Dieter), 1996 Promotion, RA; F.: Gesellschaftsrecht; Verö.: Differenzhaftung für Sacheinlagen in Kapitalgesellschaften 1998 (Dissertation), Praxishandbuch der GmbH-Geschäftsführung hg. v. Oppenländer/Trölitzsch 2004

VOGEL, Joachim, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/29/72548; Fax 07071/29/5067; joachim.vogel@jura.uni-tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/vogel/; geb. Gießen 02. 06. 1963; WG.: 1983 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, 1988 erste jur. Staatsprüfung Freiburg im Breisgau, 1992 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1994 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, 1999 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsvergleichung und Rechtstheorie), ao. Prof. Univ. München, 2000 o. Prof. Univ. Tübingen, 2001 Richter im zweiten Hauptamt OLG Stuttgart; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsvergleichung, Rechtstheorie, weiter Wirtschaftsstrafrecht, europäisches Strafrecht, internationales Strafrecht,  internationales Strafprozessrecht, Rechtshilfe, Methodenlehre; Verö.: Norm und Pflicht bei den unechten Unterlassungsdelikten 1993 (Dissertation), Juristische Methodik 1998, Betrugsstrafrecht 2002 (Habilitationsschrift); Son.: Mitglied der Gesellschaft für Rechtsvergleichung, Vereinigung für europäisches Strafrecht, Sekretär deutsche Landesgruppe internationale Strafrechtsvereinigung, Kürschner 2005

ALTENHAIN, Karsten, Prof. Dr.; Universität Düsseldorf, Universitätsstraße 1, D 40225 Düsseldorf, Deutschland; Tel. 0211/81/15831; Fax 0211/81/15832; karsten.altenhain@uni-duesseldorf.de; http://www.jura.uni-duesseldorf.de/dozenten/altenhain/; geb. vor 1964; WG.: 1982 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, München, 1988 erste jur. Staatsprüfung, 1993 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Bonn, wiss. Ass. Univ. Tübingen, 2000 Habilitation Univ. Tübingen (Hans-Ludwig Gütnher) (Strafrecht, Strafprozessrecht und Medienrecht), Vertretung Univ. Marburg, TU Dresden, WS 2002/2003 Prof. Univ. Düsseldorf; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Medienrecht; Verö.: Die Strafbarkeit des Teilnehmers beim Exzess 1994 (Dissertation), Das Anschlussdelikt 2002 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

GRIGOLEIT, Hans Christoph, Prof. Dr. LL. M.; Universität Regensburg, Universitätsstraße 31, D 93053 Regensburg, Deutschland; Tel. 0941/943/2632; Fax 0941/943/4965; lehrstuhl.grigoleit@jura.uni-regensburg.de; http://www.uni-regensburg.de/Fakultaeten/Jura/grigoleit/; Elisabethstraße 47, D 80796 München, Deutschland; geb. Ratingen 1964; WG.: 1984 Abitur, 1984-1989 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, 1989 erste jur. Staatsprüfung Univ. München, 1990 LL. M. Univ. Miami/Coral Gables, 1991 attorney at law, 1993 zweite jur. Staatsprüfung Univ. München, 1993-2003 wiss. Ass. Univ. München (Claus-Wilhelm Canaris), 1996 Promotion Univ. München, 2003 Habilitation Univ. München (bürgerliches Recht, europäisches Privatrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Zivilverfahrensrecht), Vertretung Univ. Regensburg, Oktober 2003 Prof. Univ. Regensburg; F.: bürgerliches Recht, europäisches Privatrecht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Zivilverfahrensrecht; Verö.: Vorvertragliche Informationshaftung 1997 (Dissertation), Informationspflichten und Vertragsabschluss im Acquis communautaire hg. v. Schulze Reiner/Ebers Martin/Grigoleit Hans 2003, Grigoleit Hans Christoph/Herresthal Carsten BGB - Allgemeiner Teil 2006, Gesellschafterhaftung für interne Einflussnahme im Recht der GmbH 2006 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

GROß, Thomas, Prof. Dr.; Universität Gießen, Licher Straße 64, D 35394 Gießen, Deutschland; Tel. 0641/99/21121; Fax 0641/99/21129; Thomas.Gross@recht.uni-giessen.de; http://www.uni-giessen.de/gross; Diezstraße 8, D 35390 Gießen, Deutschland; Tel. 0641/3012381; geb. 1964; WG.: 1985 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Genf, Heidelberg, 1989 erste jur. Staatsprüfung, 1992 Promotion, 1993 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 25. 11. 1998 Habilitation Univ. Heidelberg, WS 1998/1999 Vertretung Univ. Gießen, 1999 Prof. Univ. Gießen; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtsvergleichung, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Die Autonomie der Wissenschaft im europäischen Rechtsvergleich 1992 (Dissertation), Das Kollegialprinzip in der Verwaltungsorganisation 1999 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

LEHMKÜHLER, Torsten, RA; Anwaltskanzlei

Dr. Seier & Lehmkühler, Obere Wässere 4, D 72764 Reutlingen, Deutschland; lehmkuehler@slp-anwaltskanzlei.de; http://www.slp-anwaltskanzlei.de; geb. Hagen 1964; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Freiburg im Breisgau, 1992 Rechtsanwalt

OBER, Guntram, RA; Rechtsanwaltskanzlei Dr. Lupp, Werner, Neuper und Ober, Heinrich - Rieker - Straße 9, D 78532 Tuttlingen, Deutschland; http://www.kanzleihaus.de/; geb. 1964; WG.: Studium Verwaltungswissenschaft Hochschule Speyer, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Freiburg im Breisgau, Rechtsanwalt

NETTESHEIM, Martin, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/2972560; Fax 07071/295847; mail@nettesheim.org; http://www.nettesheim.org; Haußerstraße 48, D 72074 Tübingen, Deutschland; geb. 17. 04. 1964; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft, 1988 erste jur. Staatsprüfung, 1992 Promotion Univ. Berlin (FU) (Eberhard Grabitz), 1992 zweite jur. Staatsprüfung, 1999 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Berlin (FU), 2000 o. Prof. Univ. Tübingen; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Europarecht, Völkerrecht; Verö.: Ziele des Antidumping- und Antisubventionsrechts 1994 (Dissertation), Grabitz Eberhard/Bogdandy Armin von/Nettesheim Martin Europäisches Außenwirtschaftsrecht 1994, Die mitgliedstaatliche Durchführung von EG-Richtlinien 1999; Son.: Kürschner 2005

KRICHBAUM, Gunther; Nibelungenstraße 9, D 75179 Pforzheim, Deutschland; gunther-krichbaum@wk.bundestag.de; http://www.gunther-krichbaum.de; geb. Korntal 04. 05. 1964; WG.: 1985 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Lausanne, Genf, Heidelberg, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1995 selbständiger Wirtschaftsberater MLP AG Pforzheim, MdB; Son.: CDU/CSU, Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 422

REMMERT, Barbara, Priv.-Doz. Dr.; Universität Tübingen - Jur. Fakultät, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/29/75262; Fax 07071/29/5064; remert@jura.uni-tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/remmert/; Bei der Fruchtschranne 4, D 72070 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/989191; geb. Bochum 17. 06. 1964; WG.: 1983-1990 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bielefeld (einstufige Juristenausbildung), 1994 Promotion Univ. Münster, 2002 Habilitation Univ. Berlin (FU) (öffentliches Recht, Verwaltungslehre, Verfassungsgeschichte und Europarecht), Priv.-Doz. Univ. Berlin (FU), SS 2003 Vertretung Univ. Tübingen, 2003 Prof. Univ. Tübingen (Nachfolge Günter Püttner); F.: öffentliches Recht, Verwaltungslehre, Verfassungsgeschichte, Europarecht; Verö.: Verfassungs- und verwaltungsrechtsgeschichtliche Grundlagen des Übermaßverbotes 1995 (Dissertation), Private Dienstleistungen in staatlichen Verwaltungsverfahren 2003 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

HAERTLEIN, Lutz, Priv.-Doz. Dr.; Universität Bonn, Lennéstraße 31, D 53113 Bonn, Deutschland; l.haertlein@jura.uni-bonn.de; http://www.jura.uni-bonn.de/institute/zivilpr/schilken/haertl.htm; geb. Stuttgart 11. 10. 1964; WG.: 1985 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, 1991 erste jur. Staatsprüfung, 1994 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Berlin (HU), 1998 Promotion Univ. Berlin (HU) (Eberhard Schwark), Rechtsanwalt, 2000 wiss. Ass. Univ. Bonn, Mai 2006 Habilitation Univ. Bonn (bürgerliches Recht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Zivilverfahrensrecht), SS 2006 Vertretung Univ. Heidelberg; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Zivilverfahrensrecht; Verö.: Der abhandengekommene Inhaberscheck 1999 (Dissertation), Exekutionsintervention und Haftung 2008

AHRENS, Martin, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttingern Sieben, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/10332; Fax 0551/39/10355; mahrens@jura.uni-goettingen.de; http://www.uni-goettingen.de/de/sh/36310.html; Rote Reihe 11, D 30169 Hannover, Deutschland; geb. um 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Hannover, erste jur. Staatsprüfung, 1992 Promotion Univ. Hannover (Gottfried Schiemann), wiss. Ass. Univ. Lüneburg, 2004 Habilitation Univ. Tübingen (Gottfried Schiemann) (bürgerliches Recht, Zivilverfahrensrecht, Arbeitsrecht und Privatrechtsgeschichte der Neuzeit), Priv.-Doz. Univ. Tübingen, 2007 Prof. Univ. Göttingen; F.: bürgerliches Recht, Zivilverfahrensrecht, Arbeitsrecht, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit; Verö.: Der mittellose Geldschuldner 1994 (Dissertation), Bürgerliches Recht und Umwelthaftung 1994, Prozessreform und einheitlicher Zivilprozess 2006 (Habilitationschrift)

BEISEL, Daniel, RA Dr.; Moltkestraße 11, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/1814/0; Fax 0721/1814/41; geb. um 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1996 Promotion Univ. Tübingen, Rechtsanwalt; Verö.: Die Kunstfreiheitsgarantie des Grundgesetzes und ihre strafrechtlichen Grenzen 1997 (Dissertation), Beisel Daniel/Klumpp Hans-Hermann Der Unternehmenskauf 1985, 2. A. 1991, 3. A. 1996, 4. A. 2002, 5. A. 2006, Beisel Daniel/Andreas Friedhold Due Diligence 2007

HAUG, Volker, Prof. Dr.; geb. um 1965; WG.: 1994 Promotion Univ. Tübingen, Professor Stuttgart; Verö.: Bindungsprobleme und Rechtsnatur parlamentarischer Geschäftsordnungen 1994 (Dissertation), Staats- und Verwaltungsrecht - Fallbearbeitung Übersichten Schemata 1996, 2. A. 1998, 3. A. 2001, 4. A. 2002, 5. A. 2004, Das Hochschulrecht in Baden-Württemberg hg. v. Haug Volker/Gerber Jürgen 2001, Ein Jahrzehnt im Blick red. v. Haug Volker 2002, Grundwissen Internetrecht 2004; Son.: Kürschner 2005

HENNE, Thomas, Priv.-Doz. Dr. LL. M.; Universität Frankfurt am Main, Robert-Mayer-Straße 1, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/7982/2739; t.henne@jur.uni-frankfurt.de; http://web.uni-frankfurt.de/fb01/henne/index.htm; Postfach 93 02 27, D 60457 Frankfurt am Main, Deutschland; geb. um 1965; WG.: 1985 Studium Rechts- und Staatswissenschaft Univ. Erlangen, Heidelberg, 1991 erste jur. Staatsprüfung, 1994 Promotion Univ. Frankfurt am Main (M. Stolleis/G. Dilcher), 1996 zweite jur. Staatsprüfung, 1997 LL. M. Univ. of California/Berkeley, 2001 wiss. MA. MPI für europäische Rechtsgeschichte, 2002 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Michael Stolleis/Joachim Rückert) (Zivilrecht und neuere Rechtsgeschichte), Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 2002/2003 Vertretung Univ. Berlin (HU), SS 2004 Univ. Frankfurt am Main, WS 2004/2005 Univ. Tübingen, SS 2005 Univ. Frankfurt am Main, WS 2006/2007 Univ. Leipzig; F.: Zivilrecht, neuere Rechtsgeschichte; Verö.: Verwaltungsrechtsschutz im Justizstaat 1995 (Dissertation), Rechtsharmonisierung durch das "Reichsgericht" in den 1870er Jahren 2001 (Habilitationsschrift)

KAISER, Wolfgang, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Platz der alten Synagoge 1, D 79085 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/203/2221; Fax 0761/203/2131; martha.rinklin@jura.uni-freiburg.de; http://www.jura.uni-freiburg.de/institute/rgesch1/index.php; Ainmillerstraße 29, D 80801 München, Deutschland; geb. um 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1996 Promotion Univ. München, wiss. Ang. Univ. München, 2001 Habilitation Univ. München, o. Prof. Univ. Tübingen, SS 2005 Freiburg im Breisgau; F.: bürgerliches Recht, europäisches Privatrecht, römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Studien zur Epitome Iuliani und zum Berliner Institutionen- und Digestenfragment (Ms. Berlin Staatsbibliothek fol. lat. 269) 1996 (Dissertation), Die Epitome Iuliani 2004; Son.: Kürschner 2005

KÄMMERER, Axel, Prof. Dr.; geb. Braunschweig 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1991 erste jur. Staatsprüfung, 1991-1995 wiss. Mitarbeiter Univ. Tübingen, 1993 Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, 2000 Habilitation Univ. Tübingen, Prof. Bucerius Law School Hamburg

KRAUEL, Wolfgang, RA Dr.; wolfgang.krauel@linklaters.com; geb. um 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, Göttingen, 1989 erste jur. Staatsprüfung, 1991 LL.M. Univ. of Illinois, 1993 zweite jur. Staatsprüfung, 1999 Promotion Univ. Hamburg, Rechtsanwalt München; Verö.: Insiderhandel 2000 (Dissertation)

MUTTER, Stefan, RA Dr.; c/o Gleiss Lutz Hootz Hirsch, Maybachstraße 6, D 70469 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/8997-0; Fax 0711/855096; info@stu.gleiss-law.com

; http://www.gleiss-law.com; geb. 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, erste jur. Staatsprüfung, 1994 Promotion Univ. Tübingen, zweite jur. Staatsprüfung, 1997 Rechtsanwalt; F.: Gesellschaftsrecht; Verö.: Unternehmerische Entscheidungen und Haftung des Aufsichtsrats der Aktiengesellschaft 1994 (Dissertation)

SCHRAMM, Edward, Ak. Rat Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; geb. Coburg 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, Tübingen, 1993 erste jur. Staatsprüfung, 1997 zweite jur. Staatsprüfung, 2000 wiss. Ass. Univ. Tübingen, 2004 Promotion Univ. Tübingen; Verö.: Untreue und Konsens 2005 (Dissertation)

SESTER, Peter, Prof. Dipl.-Kfm. Dr.; Universität Karlsruhe, Fasanengarten 5, D 76128 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/608/8426; Fax 0721/608/7058; sester@ira.uka.de; http://www.zar.uni-karlsruhe.de/iirsester/; geb. um 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Betriebswirtschaftslehre Univ. Heidelberg, 1995 Promotion Univ. Tübingen, Rechtsanwalt, 2001 Habilitation Univ. Marburg (bürgerliches Recht, Handels- und

Gesellschaftsrecht, deutsches und internationales Wirtschaftsrecht sowie Rechtsvergleichung), SS 2002 Prof. Univ. Karlsruhe; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, deutsches Wirtschaftsrecht, internationales Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Treupflichtverletzung bei Widerspruch und Zustimmungsverweigerung im Recht der Personenhandelsgesellschaften 1996 (Dissertation), Projektfinanzierungsvereinbarungen als Gestaltungs- und Regulierungsaufgabe 2004 (Habilitationsschrift); Son.: 2003 Hon.-Prof. Univ. Freiburg, Kürschner 2005

WIEDMANN, Thomas, Dr.; geb. um 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1996 Promotion Univ. Tübingen, Justizdienst Baden-Württemberg; Verö.: Idee und Gestalt der Region in Europa 1996 (Dissertation), Zivilrecht unter europäischem Einfluss hg. v. Gebauer Martin/Wiedmann Thomas 2005

PAULI, Günther-Martin, Bgm. RA; Bahnhofstraße 22, D 72336 Balingen, Deutschland; mail@pauli-mdl.de; http://www.pauli-mdl.de; geb. Saulgau 10. 01. 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1992 erste jur. Staatsprüfung, 1995 zweite jur. Staatsprüfung, 1996 Rechtsanwalt, 1997 Bürgermeister Geislingen, MdL Baden-Württemberg; Son.: 1981 CDU, Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 589

KÄMMERER, Jörn Axel, Prof. Dr.; Bucerius Law School, Jungiusstraße 6, D 20355 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/30706/190; Fax 040/30706/195; axel.kaemmerer@law-school.de; http://www.law-school.de; geb. Braunschweig 14. 01. 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Aix-en-Provence, erste jur. Staatsprüfung, 1992 parlamentarischer Berater Landtag Sachsen, 1993 Promotion Univ. Tübingen, zweite jur. Staatsprüfung, 1995 wiss. Ass. Univ. Tübingen, 2000 Habilitation Univ. Tübingen, Prof. Bucerius Law School Hamburg; F.: öffentliches Recht, Verwaltungsrecht, Europarecht, Völkerrecht; Verö.: Die Antarktis in der Raum- und Umweltschutzordnung des Völkerrechts 1994 (Dissertation), Allgemeines Verwaltungsrecht - ein Fall-Kompendium 1998, Privatisierung 2001 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

TALMON, Stefan, Priv.-Doz. D. Phil. LL. M.; St. Annes's College, 56 Woodstock Road, GB OX2 6HS Oxford, Großbritannien; Tel. 01865/284530; Fax 01865/274899; stefan.talmon@law.ox.ac.uk; http://users.ox.ac.uk/~sann2029/; Schwärzlocher Straße 78, D 72070 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/400897; Fax 07071/400897; geb. Pforzheim 22. 01. 1965; WG.: 1984 Abitur, 1985 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, Cambridge, 1989 LL. M. Univ. Cambridge, 1992 erste jur. Staatsprüfung, 1996 Promotion Doctor of Philosophy Univ. Oxford, 1997 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Tübingen, 1998 wiss. Ass. Univ. Tübingen, 2002 Habilitation Univ. Tübingen (öffentliches Recht einschließlich Europarecht und Völkerrecht), 2003 adjunct Prof. Univ. Oxford; F.: öffentliches Recht, Europarecht, Völkerrecht; Verö.: Recognition of governments in international law 1998 (Dissertation), Recognition in international law 2000, Kollektive Nichtanerkennung illegaler Staaten 2006; Son.: Kürschner 2005

KENNTNER, Markus, RiVG Dr.; geb. 28. 01. 1965; WG.: 1998 Promotion Univ. Tübingen, 15. 01. 2001 Richter VG Stuttgart, wiss. MA. BVerfG; Verö.: Justitiabler Föderalismus 2000 (Dissertation)

BÖHME, Margit, RAin Dr.; geb. Waiblingen 1966; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 2001 Promotion Univ. Tübingen, Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht; F.: Arbeitsrecht; Verö.: Personalvertretungsrecht zwischen Demokratie- und Rechtsstaatsprinzip 2001 (Dissertation), Arbeitsverträge 2005, Kündigung des Arbeitnehmers 2006, Mein Recht bei Kündigung 2008

SOLOMON, Dennis, Prof. Dr. LL. M.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/29/74352; Fax 07071/29/5978; solomon@jura.uni-tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/solomon/; geb. Nürnberg 1966; WG.: 1985 Studium Rechtswissenschaft Univ. Passau, 1991 erste jur. Staatsprüfung, 1994 zweite jur. Staatsprüfung, Studium Univ. of California/Berkeley/USA, (1995 LL. M.), 1995 wiss. Ass. Univ. Passau, 2003 Promotion Univ. Passau, Februar 2004 Habilitation Univ. Passau (bürgerliches Recht, Zivilverfahrensrecht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung), WS 2004/2005 Vertretung Univ. Rostock, Oktober 2005 Prof. Univ. Tübingen; F.: bürgerliches Recht, Zivilverfahrensrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Der Bereicherungsausgleich in Anweisungsfällen 2004, Die Verbindlichkeit von Schiedssprüchen in der internationalen privaten Schiedsgerichtsbarkeit 2004 (Habilitationsschrift)

HAFERKAMP, Hans-Peter, Prof. Dr.; Universität Köln - Inst. f. neuere PrivatRG deutsche und rheinische RG, Universitätsstraße 47, D 50931 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470/6833; Fax 0221/415133; Hans-Peter.Haferkamp@uni-koeln.de; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/inp/; geb. Nürnberg 26. 01. 1966; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, Bayreuth, Kopenhagen, 1992 erste jur. Staatsprüfung, 1993 wiss. MA. Univ. Bayreuth, Berlin (HU), 1995 zweite jur. Staatsprüfung, 1994 Promotion Univ. Berlin (HU), 2002 Habilitation Univ. Berlin (HU), Vertretung Univ. Köln, 01. 01. 2003 o. Prof. Univ. Köln; F.: Privatrechtsgeschichte der Neuzeit, Methodengeschichte, deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Methodenlehre; Verö.: Die heutige Rechtsmissbrauchslehre - Ergebnis nationalsozialistischen Rechtsdenkens? 1995 (Dissertation), Georg Friedrich Puchta und die "Begriffsjurisprudenz" 2005 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

KOCH, Bernhard Alexander, Univ.-Prof. Dr. LL. M.; Universität Innsbruck, Innrain 52, A 6020 Innsbruck, Österreich; Tel. 0512/5078036; Fax 0512/5072821; Bernhard-Alexander Koch; http://www.uibk.ac.at/zivilrecht/mitarbeiter/koch/index.html; Innerkoflerstraße 12/7, A 6020 Innsbruck, Österreich; Tel. 0512/572373; geb. Feldkirch 10. 06. 1966; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Innsbruck, Tübingen, 1992 Promotion Univ. Tübingen, 1993 LL. M. Univ. of Michigan, 1998 Habilitation Univ. Innsbruck, 22. 10. 1998 Univ.-Doz., ao. Univ.-Prof. Univ. Innsbruck; F.: bürgerliches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Sachhaftung 1992 (Dissertation), Unterlassungsklagen im US-amerikanischen Leistungsstörungsrecht 1996, Unterlassungsansprüche aus mietvertraglichen Verboten 1999 (Habilitationsschrift), Compensation for Personal Injury in a Comparative Perspective hg. v. Koch/Koziol 2002, Terrorism Tort Law and Insurance hg. v. Koch Bernhard 2003; Son.: Kürschner 2005

LOBINGER, Thomas, Prof. Dr.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/7717; Fax 06621/54/7733; lobinger@jurs.uni-heidelberg.de; http://univis.uni-heidelberg.de/form?dsc=go&to=tel&department=020400; geb. München 24. 06. 1966; WG.: 1985 Abitur, Zivildienst, 1987 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin (FU), 1992 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Tübingen, 1996 zweite jur. Staatsprüfung, 1999 Promotion Univ. Tübingen, Juli 2003 Habilitation Univ. Tübingen (bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Handelsrecht, europäisches Privatrecht und neuere Privatrechtsgeschichte), Priv.-Doz. Univ. Tübingen, WS 2003/2004 Vertretung Univ. Heidelberg, SS 2004 Univ. Bonn, 2004 Prof. Univ. Heidelberg; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Handelsrecht, europäisches Privatrecht, neuere Privatrechtsgeschichte; Verö.: Rechtsgeschäftliche Verpflichtung und autonome Bindung 1999 (Dissertation), Die Grenzen rechtsgeschäftlicher Leistungspflichten 2004 (Habilitationsschrift)

SCHMID, Tobias, RA Dr.; geb. Göppingen 09. 12. 1966; gest. 16. 08. 2006 (lange schwere Krankheit); WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, 1994 Promotion Univ. München, Rechtsanwalt CMS Hasche Sígle, 2000 Partner; Verö.: Die Vergabe von Wirtschaftssubventionen und strafrechtliche Verantwortlichkeit gem. § 264 StGB 1994 (Dissertation)

CANCIK, Pascale, Priv.-Doz. Wiss. MA. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Cancik@jur.uni-frankfurt.de; geb. 1967; WG.: 1986 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin (FU), 1992 erste jur. Staatsprüfung Tübingen, geprüfte Hilfskraft (wiss. MA.) Univ. Tübingen (H. von Mangoldt), 1997 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwältin Düsseldorf (Bruckhaus Westrick Heller Löber), 1999 Promotion Univ. Tübingen, 2000 wiss. MA. Univ. Frankfurt am Main, Graduiertenkolleg Univ. Frankfurt am Main, Mai 2006 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Michael Stolleis), 2007 wiss. MA. Bundesverfassungsgericht; F.: Verwaltungsrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Parlamentarische Opposition in den Landesverfassungen - eine verfassungsrechtliche Analyse der neuen Oppositionsregelungen 2000 (Dissertation), Verwaltung und Öffentlichkeit in Preußen 2007 (Habilitationsschrift)

DEDERER, Hans-Georg, Priv.-Doz. Dr.; Universität Bonn, Adenauerallee 44, D 53113 Bonn, Deutschland; hdederer@jura.uni-bonn.de; http://www.jura.uni-bonn.de/institute/oerecht/verwaltr/index.html; geb. Stuttgart 1967; WG.: 1986 Abitur, 1988 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Konstanz, 1992 erste jur. Staatsprüfung, 1995 zweite jur. Staatsprüfung, 1997 Promotion Univ. Bonn, 2003 Habilitation Univ. Bonn (Staats- und Verwaltungsrecht, Völker- und Europarecht sowie Rechtsvergleichung), Oberassistent Univ. Bonn, 2003 Vertretung Univ. Bonn; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, Europarecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Korporative Staatsgewalt 2004; Son.: Kürschner 2005

GERMANN, Michael, Prof. Dr.; Universität Halle, Universitätsplatz 5, D 06108 Halle, Deutschland; Tel. 0345/55/23221; Fax 0345/55/27265; Germann@jura.uni-halle.de; http://www2.jura.uni-halle.de/germann/index.htm; geb. 1967; WG.: 1987 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Genf, Erlangen, 1992 erste jur. Staatsprüfung, 1994 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Erlangen, SS 1999 Promotion Univ. Erlangen, SS 2001 Habilitation Univ. Erlangen (Staats- und Verwaltungsrecht, Kirchenrecht), 2002 Prof. Univ. Halle; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht; Verö.: Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Internet 2000 (Dissertation), Bürgerliche Freiheit und christliche Verantwortung - FS Christoph Link hg. v. De Wall Heinrich/Germann Michael 2003; Son.: Kürschner 2005

MERTENS, Bernd, Prof. Dr.; Universität Erlangen-Nürnberg, Schillerstraße 1, D 91054 Erlangen, Deutschland; Tel. 09131/85/22256; Fax 09131/85/26700; bernd.mertens@jura.uni-erlangen.de; http://www.rg2.jura.uni-erlangen.de/; Alemmannstraße 7, D 50996 Köln, Deutschland; geb. Duisburg 1967; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Geschichte Univ. Tübingen, Genf, 1992 erste jur. Staatsprüfung, 1995 Promotion Univ. Tübingen, Rechtsanwalt, 2003 Habilitation Univ. Tübingen (bürgerliches Recht, deutsche und europäische Rechtsgeschichte), Priv.-Doz. Univ. Tübingen, SS 2004 Vertretung Univ. Münster, September 2004 Prof. Univ. Erlangen; F.: bürgerliches Recht, deutsche Rechtsgeschichte, europäische Rechtsgeschichte; Verö.: Im Kampf gegen die Monopole - Reichstagsverhandlungen und Monopolprozesse im frühen 16. Jahrhundert 1996 (Dissertation), Gesetzgebungskunst im Zeitalter der Kodifikationen 2004 (Habilitationsschrift)

SCHUMANN, Eva, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Götinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7444; e.schumann@jura.uni-goettingen.de; http://www.jura.uni-goettingen.de/privat/e.schumann/; geb. 1967; WG.: 1986 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, 1992 erste jur. Staatsprüfung, 1994 wiss. MA./wiss. Ass. Univ. Leipzig, 1997 Promotion Univ. Leipzig, 2003 Habilitation Univ. Leipzig (Bernd-Rüdiger Kern) (bürgerliches Recht, deutsche und europäische Rechtsgeschichte, Zivilprozessrecht), April 2004 Prof. Univ. Göttingen (Nachfolge Wolfgang Sellert); F.: bürgerliches Recht, deutsche Rechtsgeschichte, europäische Rechtsgeschichte, Zivilprozessrecht; Verö.: Die nichteheliche Familie 1998 (Dissertation), Unrechtsausgleich im Frühmittelalter 2003 (Habilitationsschrift noch unveröffentlicht)

STREIT, Georg, RA Dr.; c/o Menold & Aulinger, Theodor-Heuss-Anlage 2, D 68165 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/4208/480; Fax 0621/4208/475; georg.streit@menold-aulinger.de; http://www.menold-aulinger.de/; geb. 1967; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Mannheim, 1994 erste jur. Staatsprüfung, Univ.-Ass. Mannheim, 1996 Promotion Univ. Mannheim, Referendariat Baden-Württemberg, Denver/Vereinigte Staaten von Amerika, 1997 zweite jur. Staatsprüfung, Syndikusanwalt Siemens AG München, Rechtsanwalt Stuttgart, Mannheim; F.: Gesellschaftsrecht, Bankrecht, Insolvenzrecht; Verö.: Kartenzahlung und Verbraucherverschuldung aus rechtlicher Sicht 1997 (Dissertation)

NOLTE, Martin, Priv.-Doz. Dr.; Universität Kiel, Olshausenstraße 40, D 24098 Kiel, Deutschland; Tel. 0431/88/04546; mnolte@law.uni-kiel.de; http://www.uni-kiel.de/v_mutius/nolte; geb. Lübeck 03. 05. 1967; WG.: 1986 Abitur, Soldat auf Zeit, 1988 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Kiel, 1993 erste jur. Staatsprüfung, 1994 wiss. MA. Univ. Kiel, 1997 Promotion Univ. Kiel, 1998 zweite jur. Staatsprüfung, 1999 wiss. Ass. Univ. Kiel, 2003 Habilitation Univ. Kiel (öffentliches Recht einschließlich Europarecht sowie Sportrecht und Verwaltungslehre), 2004 Priv.-Doz. Univ. Kiel, wiss. Oass. Univ. Kiel; F.: öffentliches Recht, Europarecht, Sportrecht, Verwaltungslehre; Verö.: Die Erholungsfunktion des Waldes - einfachgesetzliche Rechtsansprüche des Erholungsuchenden und ihre Grenzen 1999 (Dissertation), Rotsch Thomas/Nolte Martin/Peifer Karl-Nikolaus/Weitemeyer Birgit Die Klausur im ersten Staatsexamen 2003, Staatliche Verantwortung im Bereich Sport 2004 (Habilitationsschrift), Sport und Recht 2004

RIXEN, Stephan, Prof. Dr.; Universität Kassel FB 04, Arnold-Bode-Straße 10, D 334109 Kassel, Deutschland; Tel. 0561/804/2970; stephan.rixen@uni-kassel.de; https://www.uni-kassel.de/fb4/isosd/Rixen-Home.html; geb. Düren-Birkesdorf/Rheinland 23. 09. 1967; WG.: 1987 Abitur, Zivildienst, 1989 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Löwen, 1995 erste jur. Staatsprüfung, 1998 Promotion Univ. Gießen (Wolfram Höfling/Brun-Otto Bryde), 1999 zweite jur. Staatsprüfung, 2000 Rechtsanwalt, 2001 wiss. MA. Univ. Köln, 2002 wiss. Ass., 22. 07. 2004 Habilitation Univ. Köln (Staats- und Verwaltungsrecht, deutsches und europäisches Sozialrecht sowie öffentliches Wirtschaftsrecht), Priv.-Doz. Univ. Köln, WS 2005/2006, SS 2006 Vertretung Univ. Köln, 01. 05. 2007 Prof. Univ. Kassel (FB 04); F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, deutsches Sozialrecht, europäisches Sozialrecht, öffentliches Wirtschaftsrecht; Verö.: Lebensschutz am Lebensende 1999 (Dissertation), Sozialrecht als öffentliches Wirtschaftsrecht 2005 (Habilitationsschrift)

GSELL, Beate, Prof. Dr.; Universität Augsburg, Universitätsstraße 24, D 86159 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/598/4530; Fax 0821/598/4532; Beate.Gsell@Jura.Uni-Augsburg.de; http://www.jura.uni-augsburg.de/gsell/index.html; Lutzstraße 52, D 86157 Augsburg, Deutschland; beateg@debitel.net; geb. Plochingen 26. 12. 1967; WG.: 1988 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Tübingen, Aix-en-Provence (maitrise en droit), 1993 erste jur. Staatsprüfung, 1995 zweite jur. Staatsprüfung, 1997 Promotion Univ. Tübingen, wiss. Ass. Univ. Tübingen, Bonn, 2001 Habilitation Univ. Bonn (deutsches und europäisches Zivilrecht/Zivilprozessrecht), SS 2002 Vertretung Univ. München, Juli 2002 Prof. Univ. München, 01. 04. 2003 Univ. Augsburg; F.: Schuldrecht, Zivilprozessrecht, europäische Rechtsvereinheitlichung; Verö.: Beschaffungsnotwendigkeit und Leistungspflicht - Die Haftung des Gattungsverkäufers beim Eintritt nachträglicher Erfüllungshindernisse 1998 (Dissertation), Substanzverletzung und Herstellung - Deliktsrechtlicher Eigentumsschutz für Material und Produkt 2003 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

GUCKELBERGER, Annette, Prof. Dr.; Universität des Saarlandes, Am Stadtwald, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/302/3548; m.stragand@mx.uni-saarland.de; http://guckelberger.jura.uni-saarland.de/; geb. 1968; WG.: Promotion Univ. Tübingen 1995 (Püttner), 2003 Priv.-Doz. Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 2006 Prof. Univ. Saarbrücken; F.: öffentliches Recht; Verö.: Vorwirkung von Gesetzen im Tätigkeitsbereich der Verwaltung 1997 (Dissertation); Son.: Kürschner 2005

HOLLNAICHER, Richard, RA; Rechtsanwälte

Dr. Nickl & Hollnaicher, Ebertstraße 6, D 73054 Eislingen/Fils, Deutschland; info@OnAnwalt.de; http://www.onanwalt.de/; geb. Göppingen 1968; WG.: 1989 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Freiburg im Breisgau, 1997 Rechtsanwalt

KÖGEL, Rainer, RA Dr.; Hennerkes Kirchdörfer & Lorz, Jahnstraße 43, D 70597 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/72579/31; Fax 0711/72579/20; info@hennerkes.de; http://www.hennerkes.de/; geb. 1968; WG.: 1988 Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft Univ. Tübingen, Georgetown Univ. Washington D.C., 1994 Ass. Univ. Tübingen, Promotion, Rechtsanwalt; F.: Stiftungsrecht; Verö.: Die Angleichung der deutschen an die europäischen Fusionskontrolle 1996 (Dissertation), Wiedemann Andreas/Kögel Rainer Beirat und Aufsichtsrat im Familienunternehmen 2008

SCHAUB, Renate, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttingen Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7381; Fax 0551/39/4872; lehrstuhl.schaub@jura.uni-goettingen.de; http://lehrstuhl.jura.uni-goettingen.de/rschaub/Homepage%20Schaub/; geb. um 1968; WG.: 1987 Abitur Kassel, Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, 1992 erste jur. Staatsprüfung, Postgraduiertenstudium Univ. of Bristol/Großbritannien, 1994 LL. M., 1995 wiss. MA. Univ. Tübingen, 1999 Promotion Univ. Tübingen, wiss. Ass. Univ. Tübingen, 06. 07. 2004 Habilitation Univ. Tübingen (bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Europarecht und Wirtschaftsrecht, insbesondere gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht), SS 2005 Vertretung Univ. Göttingen, Juli 2005 Prof. Univ. Göttingen; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Europarecht, Wirtschaftsrecht, gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht; Verö.: Haftung und Konkurrenzfragen bei mangelhaften Produkten und Bauwerken im deutschen und englischen Recht 1999 (Dissertation), Sponsoring und andere Verträge zur Förderung überindividueller Zwecke (Habilitationsschrift Veröffentlichung in Vorbereitung)

FINKENAUER, Thomas, Prof. Dr. M. A.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72072 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/29/72501; Fax 07071/29/5100; ingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/finkenauer/; geb. Bad Kreuznach 06. 06. 1968; WG.: 1987 Abitur Bad Kreuznach, 1988 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Trier, Genf, 1993 erste jur. Staatsprüfung, 1995 M. A. Geschichte Univ. Trier, 1996 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Trier, 1999 Promotion  Univ. Trier (Hans Wieling), 2000 wiss. Ass. Univ. Trier, 2005 Habilitation Univ. Trier (bürgerliches Recht, römisches Recht und Privatrechtsgeschichte der Neuzeit), 16. 12. 2005 Prof. Univ. Tübingen, 2007 Prof. Univ. Göttingen; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit; Verö.: Eigentum und Zeitablauf 2000 (Dissertation), Wieling Hans Josef/Finkenauer Thomas Fälle zum Besonderen Schuldrecht 4. A. 2002, 5. A. 2004, 6. A. 2007, Vererblichkeit und Drittwirkungen der Stipulation im klassischen römischen Recht (Habilitationsschrift Veröffentlichung in Vorbereitung)

STAMM, Jürgen, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/29/72557; j.stamm@jas-rechtsanwaelte.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/stamm/; geb. Lippstadt 21. 09. 1968; WG.: 1990 Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, Bochum, 1995 erste jur. Staatsprüfung, 1996 Promotion Univ. Münster (Berthold Kupisch/Helmut Kollhosser), 1998 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 2000 Gründung der Rechtsanwaltskanzlei Jacob Armgadt Stamm, 2005 Habilitation Univ. Saarbrücken (Helmut Rüßmann) (bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, internationales Verfahrensrecht und Arbeitsrecht), 2006 Prof. Univ. Tübingen; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, internationales Verfahrensrecht, Arbeitsrecht; Verö.: Regressfiguren im Zivilrecht 2000 (Dissertation), Die Auflassungsvormerkung 2003, Die Prinzipien und Grundstrukturen des Zwangsvollstreckungsrechts 2007 (Habilitationsschrift); Son.: 1999 LB Univ. Saarbrücken

HEGER, Martin, Prof. Dr.; Humboldt-Universität Berlin, Bebelplatz 1, D 10099 Berlin, Deutschland; geb. Stuttgart 26. 09. 1968; WG.: 1988 Abitur, 1990 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1994 erste jur. Staatsprüfung, 1996 zweite jur. Staatsprüfung, 1997 wiss. Ass. Univ. Tübingen (LS Kristian Kühl), 2002 Promotion Univ. Tübingen, 15. 02. 2005 Habilitation Univ. Tübingen, SS 2005 Vertretung Univ. Regensburg, WS 2005/2006 Prof. Univ. Berlin (HU); Verö.: Der Nießbrauch in usus modernus und Naturrecht 2004 (Dissertation), Die Europäisierung des deutschen Umweltstrafrechts (Habilitationsschrift noch unveröffentlicht)

GEIBEL, Stefan J., Priv.-Doz. Dr. Maître en droit; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; stefan.geibel@jura.uni-tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/schiemann/geibel; geb. Stuttgart 15. 10. 1968; WG.: 1989 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen,  d'Aix-Marseille III, 1992 Maîtrise en droit, 1994 erste jur. Staatsprüfung, 1996 zweite jur. Staatsprüfung, 2001 wiss. Ass. Univ. Tübingen, 2002 Promotion Univ. Tübingen, 2006 Habilitation Univ. Tübingen (bürgerliches Recht, Handels- und Gesellschaftsrecht sowie Steuerrecht), Priv.-Doz. Univ. Tübingen, Lehrstuhlvertretung Univ. München; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Steuerrecht.; Verö.: Der Kapitalanlegerschaden 2002 (Dissertation), Treuhandrecht als Gesellschaftsrecht 2008

EISELE, Jörg, Prof. Dr.; Universität Konstanz, Universitätsstraße 10, D 78464 Konstanz, Deutschland; Tel. 07531/88/2070; joerg.eisele@uni-konstanz.de; http://www.uni-konstanz.de/eisele/; geb. 1969; WG.: 1991 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1995 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Tübingen, 1997 Promotion Univ. Tübingen (Jan Schröder), 1999 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Tübingen, SS 2003 Vertretung Univ. Konstanz, Juni 2003 Habilitation Univ. Tübingen (deutsches und internationales Straf- und Strafprozessrecht, Rechtsinformatik, außergerichtliche Konfliktbeilegung), 22. 01. 2004 Prof. Univ. Konstanz; F.: deutsches Strafrecht, deutsches Strafprozessrecht, internationales Strafrecht, internationales Strafprozessrecht, Rechtsinformatik, außergerichtliche Konfliktbeilegung; Verö.: Haftungsfreistellung von Vereinsmitgliedern und Vereinsorganen in nichtwirtschaftlichen Vereinen 1998 (Dissertation), Die Regelbeispielsmethode im Strafrecht 2004 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

TIELMANN, Jörgen, RA Dr. LL. M.; geb. 1969; WG.: 1990 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen/Göttingen, 1996 LL. M. Univ. Manchester, 1998 Rechtsanwalt, 2001 Promotion Univ. Göttingen; Verö.: Die Vor- und Nacherbschaft als langfristige erbrechtliche Nachfolgeregelung eines persönlich haftenden Gesellschafters 2001 (Dissertation)

MÖLLERS, Christoph, Prof. Dr. LL. M.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/10156; Fax 0551/39/7414; lehrstuhl.moellers@jura.uni-goettingen.de; http://www.lehrstuhl-moellers.de/index.php; geb. Bochum 07. 02. 1969; WG.: 1988 Abitur, 1989 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Literaturwissenschaft Univ. Tübingen, München, 1994 erste jur. Staatsprüfung, 1995 LL. M. Univ. of Chicago, 1997 zweite jur. Staatsprüfung, 1999 Promotion Univ. München (Peter Lerche), 2000 wiss. Ass. TU Dresden, SS 2004 Habilitation Univ. Heidelberg (öffentliches Recht, Völker-, Europarecht, Rechtsphilosophie), SS 2004 Vertretung Univ. Hamburg, November 2004 Prof. Univ. Münster, Oktober 2005 Univ. Göttingen (Nachfolge Christian Starck); F.: öffentliches Recht, Völkerrecht, Europarecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Staat als Argument 2000 (Dissertation), Gewaltengliederung–Legitimation und Dogmatik im nationalen und übernationalen Rechtsvergleich 2005 (Habilitationsschrift), Internationales Verwaltungsrecht hg. v. Möllers Christoph/Voßkuhle Andreas/Walter Christian 2007

GÖNNER, Tanja, RAin MdB; Deutscher Bundestag, Platz der Republik, D 11011 Berlin, Deutschland; tanja.gönner@cdu.de; http://www.tanja-goenner.de; geb. 23. 07. 1969; WG.: 1992 Diplom-Rechtspflegerin, 1993 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1997 erste jur. Staatsprüfung, 1999 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwältin, 2000 Mitglied des CDU-Bundesvorstands, 2004 Sozialministerin; F.: Insolvenzrecht; Son.: 1987 CDU, Jahn, Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik, 2004, 226, 15. 07. 2004 FAZ Alfred Behr

AXMANN, Mario, RA Dr.; c/o Rechtsanwaltskammer Stuttgart, Werastraße 23, D 70182 Stuttgart, Deutschland; axmann@rak-stuttgart.de; http://www.rak-stuttgart.de; geb. um 1970; WG.: Ausbildung zum Bankkaufmann, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, erste jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Tübingen, Promotion Univ. Tübingen, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, Repetitor für jur. Staatsprüfung, Geschäfstführer Rechtsanwaltskammer Stuttgart; F.: Immobilienmaklerrecht, Unternehmensrecht, Erbrecht; Verö.: Maklerrecht und Maklerwesen bis 1900 2004 (Dissertation), Axmann Mario/Bischoff Roland/Demuth Björn/Diem Frank/Dotten Peter Karl/Hauffe Ingo/Grams Holger/Rothenbacher Carmen Anwaltsrecht I 2003, 2. A. 2004, Leitfaden des Bürgerlichen Gesetzbuchs begr. v. Fichtl Franz/Späth Günther, bis 2. A. fortgef. v. Dohse Roderich, Anwaltsstrategien im Berufsrecht 2006, Axmann Mario/Degen Thomas Anwaltsstrategien beim Kanzleimarketing 2006, Axmann/Rothenbacher Anwaltsstrategien zur Vergütungsabrechnung 2006

DANNHORN, Wolfgang, Wiss. Ass. Dr.; geb. um 1970; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 2002 Promotion Univ. Tübingen, wiss. Ass. Univ. Tübingen; Verö.: Römische Emphyteuse und deutsche Erbleihe 2003 (Dissertation)

DIETZE, Claudia, Wiss. Ass. RA Maître en droit; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; geb. um 1970; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 2002 Promotion Univ. Tübingen, wiss. Ass. Univ. Tübingen

HILDERSCHEID, Heinrich, Dr.; geb. um 1970; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1999 Promotion Univ. Tübingen; Verö.: Die Zulassung zu Messen und Ausstellungen 1999 (Dissertation), Messe- und Ausstellungsrecht  2007

KIEHNLE, Arndt, Wiss. Ass. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; geb. um 1970; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 2002 Promotion Univ. Tübingen, wiss. Ass. Univ. Tübingen; Verö.: Der Erwerb kraft öffentlichen Glaubens in der württembergischen Pfandgesetzgebung von 1825/1828 und im Bürgerlichen Gesetzbuch 2004 (Dissertation)

PROELß, Alexander, Wiss. Ass.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; geb. um 1970; WG.: 1993 Abitur, 1995 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Tübingen, 2000 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Tübingen, 2003 Promotion Univ. Tübingen, 2004 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Tübingen; Verö.: Meeresschutz im Völker- und Europarecht - das Beispiel des Nordostatlantiks 2004 (Dissertation)

RUDOLPH, Jan, RA; Nörr Stiefenhofer Lutz, Friedrichstraße 2-6, D 60323 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 0049/69/971477-0; Fax 0049/69/97