bürgerlichesRecht (geschichtlicher Stand etwa 2008, nachträgliche Veränderungen können leider grundsätzlich nicht berücksichtigt werden)

WIDMANN (WIDMONT), Georg, Prof. Dr.; geb. um 1640; gest. Ingolstadt 06. 05. 1706; WG.: kurfürstlich-bayrischer Hofratsadvokat München, 06. 10. 1671 Prof. Univ. Innsbruck (Pandekten) (zusätzlich Collegia privata und Anwaltspraxis), 1676 Prof. Univ. Ingolstadt; F.: Institutionen, Pandekten, bürgerliches Recht, Lehnrecht; Verö.: De iure retractus (um 1670), Tractatus de transactionibus 1687, Commentarius ad digesta et ius universum (posthum) 1720; Son.: Huter F. Die Anfänge der Innsbrucker Juristenfakultät (1671-1686) ZRG GA 85 (1968) 225, DBI 4, 2203, b, Probst J. Geschichte der Universität in Innsbruck seit ihrer Entstehung bis zum Jahre 1860

VERLOHNER, Lorenz Albert, Prof.; geb. Wolkenstein/Tirol um 1660; gest. Ingolstadt 22. 12. 1732; WG.: 1692 ao. Prof. Univ. Ingolstadt, 1695 o. Prof. Univ. Ingolstadt, 1720 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Strafrecht; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 802, ADB, Baader Verstorb., DBA 1305,44-45, DBI 4, 2102a, IBI 3, 1110a

STAPF, Johann Sigmund, Prof.; geb. 1666; gest. 1742; WG.: 1719 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau; F.: bürgerliches Recht, Staatsrecht, Völkerrecht; Verö.: Ius naturae et gentium 1735; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1, 1898, 37

MARKART, Johann Wilhelm, Prof.; geb. Rüdenhausen/Franken 1699; gest. 1757; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Halle, Utrecht 1747 Prof. Univ. Harderwyk; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Probabilia receptarum lectionum iuris civilis 1736-1738, Interpretationum receptarum iuris civilis lectionum... 1747; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1 Noten, 1898, 147

PROMBERGER, Michael, Prof.; geb. um 1700; WG.: 1733 Prof. Univ. Innsbruck (Pandekten); F.: bürgerliches Recht, Lehensrecht; Son.: De Luca Journal der Litteratur und Statistik Innsbruck 1782, 71, Probst J. Geschichte der Universität in Innsbruck seit ihrer Entstehung bis zum Jahre 1860

TROTZ, Christian Heinrich, Prof. Dr.; geb. Colberg 1701; gest. 1773; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Danzig, Halle, Marburg, Utrecht, 1730 Promotion Univ. Utrecht, 1741 o. Prof. Univ. Franeker, 1754 Prof. Utrecht; F.: Staatsrecht, bürgerliches Recht; Verö.: Ad leges foederati Belgii fundamentales 1751, Oratio inaug. de iure foederati Belgii publico 1755, Ius agrarium foederati Belgii 1751-1754, Wächters kleine Schriften 1733, Jacobi Gothofredi Opera minora (Hg.) 1733, Tractatus iuris de memoria propagata 1734, Editio Merilli Commenarii in Institutiones (Hg.) 1739, Guillelmi Marani Opera omnia (Hg.) 1741; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1 Noten, 1898, 147, IBI 3, 1085b

GAMBSJÄGER, Franz Wilhelm Anton, Prof.; geb. Heidelberg 04. 09. 1753; gest. 06. 08. 1816; WG.: 1781 Prof. Univ. Heidelberg, 1805 Oberhofgerichtsrat Kurfürstentum Baden; F.: Institutionenrecht, bürgerliches Recht, Kirchenrecht; Verö.: Programma testamentum 1804, Rechtliche Frage über einen von dem mütterlichen Großvater in einer letzten Willensmeinung übergangenen Enkel 1805, Programma juris 1812, Jus ecclesiasticum in usum praelectionum Bd. 1f. 1815; Son.: IBI 1, 421a

PROCKNER, Franz Cajetan, Prof.; geb. 1783; gest. 1863; WG.: Prof. Univ. Innsbruck (bürgerliches Recht), 1855 Pension; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Theoretisch-praktische Darstellung über das letztwillige Verfügungsrecht der Eltern hinsichtlich ihrer zu testieren unfähigen Kinder 1840; Son.: Probst J. Geschichte der Universität in Innsbruck seit ihrer Entstehung bis zum Jahre 1860, Wesener Gunter Österreichisches Privatrecht an der Universität Graz 2002, Seite 26

SCHANTZ, Arnold, RA Dr.; geb. 20. 01. 1804; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, Rechtsanwalt; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1931, Kürschner 1935

MANDRY, Gustav von, Prof.; geb. Waldsee/Oberschwaben 31. 01. 1832; gest. Tübingen 30. 05. 1902; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Tübingen, 1854 erste jur. Staatsprüfung, 1855 zweite jur. Staatsprüfung, Studienreise Frankreich, England, Justizdienst Stadtgericht Stuttgart, Gerichtsaktuar Waldsee, 1860 Oberjustizassessor Kreisgericht Ulm, 1861 o. Prof. Univ. Tübingen (ohne Promotion), 1884 Kommissionsmitglied zur Ausarbeitung eines bürgerlichen Gesetzbuchs, 1885 Staatsgerichtshofsmitglied, 1890 Mitglied zweite BGB-Kommission, 1896 Kommissionsvorsitzender zum Ausführungsgesetz Württemberg, 1899 Staatsrat, 1901 emeritiert, Mitglied erste Kammer Württemberg; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Familiengüterrecht mit Ausschluss des ehelichen Güterrechts Bd. 1f. 1871ff., Erörterungen zum bayrischen Gesetze zum Schutz der Urheberrechte 1867, Über Begriff und Wesen des peculiums 1869, Württembergisches Privatrecht (fertiggestellt von Haidlen) 1901ff.; Son.: Mithg. Archiv für die zivilistische Praxis, Gustav von Mandry, in: Lebensbilder zur Geschichte der Tübinger Juristenfakultät 1977, 33 (Lutz Elmar), DBE, Mitglied erste Kommission BGB, Die Beratung des BGB 1978, 78f.

KARLOWA, Otto, Prof. Dr.; geb. Bückeburg 11. 02. 1836; gest. Leipzig 03. 01. 1904; WG.: Vater Regierungsrat (Johann Hermann August Capaun-Karlowa), 1854 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Göttingen, Berlin, Jena, 1859 erste jur. Staatsprüfung, 12. 07. 1862 Promotion Univ. Bonn, Auditor Justizkanzlei Bückeburg, 15. 11. 1862 Habilitation Univ. Bonn, 08. 11. 1867 o. Prof. Univ. Greifswald, 1872 Univ. Heidelberg; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Iuris romani principia de accessionibus possessionum 1858, De natura atque indole synallagmatos 1862, Beiträge zur Geschichte des römischen Zivilprozesses 1865, Die Formen der römischen Ehe und Manus 1868, Der römische Zivilprozess zur Zeit der Legisaktionen 1872, Das Rechtsgeschäft und seine Wirkungen 1877, Die römische Rechtsgeschichte 1877; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 369, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 131f.

ENNECCERUS, Ludwig Karl Martin, Prof. Dr.; geb. Neustadt am Rübenberge 01. 04. 1843; gest. Marburg 31. 05. 1928; WG.: Vater Pastor (Heinrich Ludwig Enneccerus 1806-1846), 1846 Hannover, 1860 Studium Mathematik, 1862 Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 23. 06. 1868 Promotion (summa cum laude), 22. 04. 1870 Habilitation Univ. Göttingen (römisches Recht), 1872 ao. Prof. Univ. Göttingen, 13. 01. 1873 (mit Unterstützung August Ubbelohdes) o. Prof. Univ. Marburg, 1874 Mitglied Kommunallandtag Bezirk Kassel, 1882-1898 Mitglied Abgeordnetenhaus Preußen, 1887-1890 Reichstagsmitglied, 1893-1898 Reichstagsmitglied (nationalliberal), 1921 Ruhestand; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Steuerrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Über Begriff und Wirkung der Suspensivbedingung und des Anfangstermins 1871, Friedrich Carl v. Savigny und die Richtung der neueren Rechtswissenschaft 1879, Ein Höferecht für Hessen 1882, Rechtsgeschäft Bedingung und Anfangstermin 1889, Die Steuerreform in Staat und Gemeinde 1891, Vermögensteuer 1893, Das bürgerliche Recht - Eine Einführung in das Recht des Bürgerlichen Gesetzbuchs (gemeinsam mit Lehmann Heinrich Otto) Band 1 Einleitung Allgemeiner Teil Schuldverhältnisse 1898, 2. A. 1901, 3. A. 1908, Band 1/1 Einleitung Allgemeiner Teil 4./5. A. 1909, 6.-8. A. 1911, 9.-11. A. 1913, 12.-14. A. 1919, 15.-17. A. 1921, 18.-21. A. 1923, 22.-24. A. 1924, 25.-29. A. 1926, 30.-34. A. 1928, 35.-39. Tausend 1931 (13. Bearbeitung v. Nipperdey Hans Carl), Band 1/2 Recht der Schuldverhältnisse 4./5. A. 1910, 6.-8. A. 1912, 9.-11. A. 1915, 12.-14. A. 1920, 15.-17. A. 1922, 18.-22. A. 1923, 23.-27. A. 1927, 28.-30. A. 1928 (zweiter Abdruck der 10. Bearbeitung), 31.-35. Tausend 1930 (elfte Bearbeitung v. Lehmann Heinrich) (weitere Bände bearbeitet von Kipp Theodor und Wolff Martin - nach 1933 verboten); Son.: ab 1883 Vertrauensmann des Leiters der Kultusverwaltung Preußens (Althoff Friedrich 1839-1908) in Marburg, Festgaben 1913, Kürschner 1925, 1926, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 390, Jacobi, A., Ludwig Enneccerus 1843-1928 Rechtswissenschaftler und nationalliberaler Parlamentarier 1999, Kleinheyer/Schröder, Die Beratung des BGB 1978, 118

MAGUNNA, Paul, Amtsgerichtsrat; geb. Stargard/Preußen 05. 04. 1846; WG.: Amtsgerichtsrat Stettin; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929

GRUEBER, Erwin; geb. Arnsberg 05. 08. 1846; F.: deutsches bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931

BERNHARDI, Heinrich; geb. Kassel 27. 09. 1848; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner1925, 1926

LENEL, Otto, Prof. Dr.; geb. Mannheim 13. 12. 1849; gest. Freiburg im Breisgau 07. 02. 1935; WG.: Bruder Industrieller (Viktor Lenel), Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Leipzig, Berlin, 1872 Promotion, 1876 Habilitation Univ. Leipzig, 1882 Prof. Univ. Kiel, 1884 Marburg, 1886 Straßburg, 1907 Freiburg im Breisgau; F.: bürgerliches Recht, Rechtsgeschichte, römisches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Über Ursprung und Wirkung der Exzeptionen 1876, Das edictum perpetuum 1883, 2. A. 1907, 3. A. 1927 Neudruck 1956, Palingenesia iuris civilis 1889 Neudruck 1960, Praktikum des bürgerlichen Rechts 1901, 2. A. 1902, 3. A. 1907,  4. A. 1909, 5. A. 1911, 6. A. 1914, 7. A. 1919, 8. A. 1919, 9. A. 1922, 10. A. 1926, 11. A. 1929, 12. A. 1933, Gesammelte Schriften Bd. 1ff. 1990ff. (posthum); Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, Festschrift 1921, Symbolae Friburgenses in honorem Ottonis Lenel (Festschrift) 1931, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 136, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 37, NDB, Freiburger Professoren hg. v. Vincke Johannes 1957, 77, Klingelhöfer Marburger Juristenfakultät 1972, 111, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 2, 648c

HELLMANN, Friedrich, Prof. Dr.; geb. 1850; gest. 11. 03. 1916; WG.: Prof. Univ. München; F.: deutsches Recht, bürgerliches Recht, römisches Recht, Zivilprozessrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Das gemeine Erbrecht der Religiosen 1874, Die novatorischen Funktionen der Wechselbegebung 1874, Zivilprozessordnung (Mithg.) 1878, Die Stellvertretung in Rechtsgeschäften 1882, Lehrbuch des deutschen Zivilprozessrechts 1886, Vorträge über das Bürgerliche Gesetzbuch 1897, Das Konkursrecht der Reichsstadt Augsburg 1905, Lehrbuch des deutschen Konkursrechts 1907, Zur Geschichte des Konkursrechts der Reichsstadt Ulm 1909, Terminologische Untersuchungen über die rechtliche Unwirksamkeit im römischen Recht 1914; Son.: ZRG GA 37 (1916) 731

MUGDAN, Benno, Oberjustizrat; geb. 1851; gest. 1928; WG.: Oberjustizrat, Kammergerichtsrat a. D. Berlin; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Materialien zum Gesetz über die Zwangsversteigerung und die Zwangsverwaltung und zur Grundbuchordnung 1897, Materialien zum Gesetz über die Angelegenheiten der freiw. Gerichtsbarkeit 1898, Die gesamten Materialien zum Bürgerlichen Gesetzbuch für das Deutsche Reich 1899; Son.: 1900 Hrsg. Rechtsprechung der Oberlandesgerichte auf dem Gebiet des Zivilrechts, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929

BERNHOEFT (BERNHÖFT), Franz (Alwin Friedrich August), Prof. Dr.; geb. Karlkow bei Lauenburg/Pommern 25. 06. 1852; gest. Rostock 27. 03. 1933; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Würzburg, Greifswald, 1873 Promotion, Referendar Greifswald, 1875 Habilitation Univ. Heidelberg, 1877 o. Prof. Univ. Rostock; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Beiträge zur Lehre vom Kaufe 1874, Der Besitztitel im römischen Recht 1875 (Habilitationsschrift), Das neue bürgerliche Recht in gemeinverständlicher Darstellung Bd. 1ff. 1902ff.; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1880 Mitbegründer Zeitschrift für vergleichende Rechtswissenschaft, 1895 Jahrbuch der internationalen Vereinigung für vergleichende Rechtswissenschaft, NDB, DBE

ZITELMANN, Ernst, Prof. Dr.; geb. Stettin 07. 08. 1852; gest. Bonn 25. 11. 1923; WG.: Vater Jurist, 1870 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Leipzig (Karl Georg von Wächter, Bernhard Windscheid), Bonn, 1873 Promotion, Referendar Stettin, 1876 Habilitation Univ. Göttingen, 1879 ao. Prof. Univ. Göttingen, o. Prof. Univ. Rostock, 1881 Prof. Univ. Halle, 1884 Prof. Univ. Bonn, geheimer Justizrat, 1921 emeritiert; F.: Zivilrecht, bürgerliches Recht, römisches Recht; Verö.: Irrtum und Rechtsgeschäft 1879, Das Recht von Gortyn 1885 Neudruck 1960, Internationales Privatrecht Bd. 1f. 1897ff., Lücken im Recht 1903, Die Kunst der Gesetzgebung 1904, richterliche Gebundenheit und Freiheit 1905; Son.: Lehrer Heinrich Lehmanns, Festschrift für Ernst Zitelmann 1913, Bonner Festgabe für Ernst Zitelmann 1923, Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie (Festschrift) 1923, Kleinheyer/Schröder, DBE, Ebel, W., Catalogus Professorum Gottingensium, 1962 59, 69, Repgen T. Die Kritik Zitelmanns ZRG GA 114 (1997) 73

LEHMANN, Heinrich Otto, Prof. Dr.; geb. Kiel 28. 10. 1852; gest. Marburg 27. 01. 1904; WG.: 1871 Apotheker, 1872 Studium Rechtswissenschaft Univ. Greifswald, Heidelberg, Berlin, 1877 Promotion Univ. Berlin, 1881 Universitätsrichter, 1882 Habilitation, Privatdozent Univ. Kiel, 1885 ao. Prof. Univ. Kiel, 21. 03. [01. 04.] 1888 o. Prof. Univ. Gießen, 01. 10. 1889 Prof. Univ. Marburg, 1897 Rektor, 1898 Magistrat Marburg, 1902 geheimer Justizrat; F.: Rechtsgeschichte, Wechselrecht, bürgerliches Recht; Verö.: Lehrbuch des deutschen Wechselrechts 1886 Neudruck 1988, Zur Theorie der Wertpapiere 1890, Quellen zur deutschen Reichs- und Rechtsgeschichte 1891, Stobbe Otto Handbuch des deutschen Privatrechts Band 2 3. A. bearb. v. Lehmann Heinrich Otto 1896f., Die Systematik der Wissenschaften und die Stellung der Jurisprudenz 1897 (Rektoratsrede), Das bürgerliche Recht - Eine Einführung in das Recht des Bürgerlichen Gesetzbuchs (mit Enneccerus Ludwig) 1898 (Band 2 Sachenrecht Familienrecht Erbrecht), 2. A. 1901, Deutsche Rechtsgeschichte und Grundzüge des deutschen Privatrechts (um) 1904; Son.: ZRG GA 25 (1904), 415, Biographisches Jahrbuch 1904, 97, Chronik der Universität Marburg 17, 8, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 138, Klingelhöfer Marburger Juristenfakultät 1972, 111, IBI 2, 646a

SCHEY, Josef, Prof. Dr.; geb. 16. 03. 1853; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1877 Priv.-Doz. Univ. Wien, 1884 ao. Prof. Univ. Wien, 1885 o. Prof. Univ. Graz, 1897 Prof. Univ. Wien, 1924 emeritiert, Hofrat; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Begriff und Wesen der mora creditoris im österreichischen und im gemeinen Rechte 1884, Das allgemeine bürgerliche Gesetzbuch hg. v. Schey Josef 13. A. 1889, 14. A. 1892, 17. A. 1902, 18. A. 1917, 19. A. 1914, 20. A. 1916, 21. A. 1926, 22. A. 1930, 23. A. 1936, 24. A. 1951, 25. A. 1955; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

SCHEY VON KOROMLA, Josef Freiherr von, Hofrat Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Wien 16. 03. 1853; gest. Wien 18. 01. 1938; WG.: 1870 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1875 Promotion Univ. Wien, Konzipient k. k. Finanzprokuratur Niederösterreich, 1877 Habilitation, Privatdozent Univ. Wien, 1882 Ministerium für Kultus und Unterricht, 1882 tit. ao. Prof. Univ. Wien, 1884 ao. Prof. Univ. Wien, 1885 o. Prof. Univ. Graz, 1897 o. Prof. Univ. Wien, 1903 Hofrat, 1924 emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Zur Geschichte der actio Pauliana und des interdictum fraudatorium 1877 (Habilitationsschrift), Begriff und Wesen der mora creditoris im österreichischen und im gemeinen Rechte 1884, Das allgemeine bürgerliche Gesetzbuch (Hg.) 13. A. 1889, 14. A. 1892, 17. A. 1902, 18. A. 1917, 19. A. 1914, 20. A. 1916, 21. A. 1926, 22. A. 1930, 23. A. 1936, 24. A. 1951, 25. A. 1955, Die Obligationsverhältnisse des österreichischen allgemeinen Privatrechts 1890, Über den redlichen und unredlichen Besitzer im österreichischen bürgerlichen Gesetzbuche 1898, Zur Verjährung der Entschädigungsklagen nach § 1489 ABGB 1905, Manz'sche Ausgabe des ABGB 14. A. 1892-22. A. 1927; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, 1923 Dr. h. c. Univ. Graz, 1924-1933 Dr. h. c. Univ. Wien, 1935 Ehrendoktor Univ. Wien, ab 1935 korrespondierendes Mitglied Akademie der Wissenschaften (Wien), Wesener Gunter Österreichisches Privatrecht an der Universität Graz 2002, 52ff.

BETZINGER, Bernhard (Anton); geb. Bühl/Baden 25. 06. 1853; gest. Karlsruhe 1931; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1879 Staatsdienst Baden, 1883 Amtsrichter, 1890 Landgerichtsrat, 1899 Oberlandesgerichtsrat Karlsruhe, Mitarbeit Herdersches Staatslexikon, Konversationslexikon, Schriftsteller; F.: Rechtswissenschaft, bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Fundgold am Wege zum Frieden 1908; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, Hg. Badische Rechtspraxis, Pseudonym Bernd vom Bühl, DBE, IBI 1, 110c

OBERNECK, Hermann, RA Dr.; geb. Berlin 04. 09. 1854; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Oberjustizrat, Rechtsanwalt Kammergericht, Notar, Vorsitzender des Berliner Notarvereins; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1928/1929, Festschrift 1929

COSACK, Konrad (Karl Albert), Prof. Dr.; geb. Königsberg 12. 03. 1855; gest. München 27. 12. 1933; WG.: Vater Theologieprofessor (Karl Johann Cosack), 1872 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, München, Halle, 28. 04. 1877 Promotion Univ. Halle, 20. 07. 1882 Habilitation Berlin, Richter Berlin, 01. 07. 1885 ao. Prof. Univ. Berlin, 12. 01. [01. 04.] 1889 o. Prof. Univ. Gießen, 01. 04. 1893 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 01. 10. 1896 Prof. Univ. Bonn, 01. 04. 1902-31. 12. 1903 Landgerichtsrat, 1903 geheimer Justizrat, 1915 Dienstaustritt, 1918 (Hon.-)Prof. Univ. München, Schriftsteller, "eine der eigenartigsten, eigenwilligsten, edelsten und lautersten Erscheinungen unserer Gelehrtenwelt"; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Der Besitz des Erben 1877 (Dissertation), Die Eidhelfer des Beklagten nach ältestem deutschem Recht 1885, Lehrbuch des Handelsrechts 1888, 2. A. 1893, 3. A. 1895, 4. A. 1898, 5. A. 1900, 6. A. 1903, 7. A. 1910, 8. A. 1920, 9. A. 1922, 10. A. 1923, 11. A. 1923, 12. A. 1930, Das Sachenrecht mit Ausschluss des besonderen Rechts der unbeweglichen Sachen im Entwurf eines Bürgerlichen Gesetzbuches für das deutsche Reich 1889, Lehrbuch des bürgerlichen Rechts 1897, Die Rose von Jericho - Eine Idylle 1906, Universitätsreform 1921; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, Pseudonym Konrad Berthold,  Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 386, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 297, DBE, IBI 1, 108a, IBI 1, 265a

JOSEF, Eugen, Notar RA Dr.; geb. Barten 31. 12. 1855; WG.: Notar, Rechtsanwalt, Schriftsteller; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929

STAMPE, Ernst, Prof. Dr.; geb. Schilde 02. 05. 1856; gest. Stettin 13. 01. 1942; WG.: 1886 Prof. Univ. Göttingen, 1887 Prof. Univ. Breslau, 1893 o. Prof. Univ. Greifswald, Vertreter Freirechtsbewegung; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Gesetz und Richtermacht DJZ 1905 1017; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 69, Riebschläger K. Die Freirechtsbewegung 1968 37, Kleinheyer/Schröder, Vorholz Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät Greifswald 2000

MICHAËLIS, Richard, Reichsgerichtsrat a. D.; geb. Danzig 27. 06. 1856; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Reichsgerichtsrat a. D., Freiburg im Breisgau; F.: bürgerliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

ARON, Erich; geb. 1857; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935

ERMAN, Heinrich, Prof. Dr.; geb. Berlin 15. 01. 1857; gest. Münster 10. 05. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Berlin, 1883 Promotion, ao. Prof. Univ. Lausanne, 1885. o. Prof. Univ. Lausanne, 1889 Prof. Univ. Genf, 1896 Prof. Univ. Lausanne, Gründer Studentenverein Germania, deutscher Hilfsverein, 1902-1927 Prof. Univ. Münster, 1928 Prof. Univ. Lausanne, zweiter Vorsitzender Bund deutscher Bodenreformer, 1933 i. R. Münster; F.: Rechtswissenschaft, deutsches bürgerliches Recht, römisches Recht und seine Geschichte, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Bodenreform in der Reichsverfassung 1930; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, DBE

RING, Viktor, Vizepräsident a. D.; geb. Berlin 15. 03. 1857; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Generaloberjustizrat, Vizepräsident Kammergericht Berlin a. D.; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931

GRUPE, Eduard (August Rudolf), Prof. Dr.; geb. Göttingen 04. 05. 1857; gest. Heidelberg 19. 05. 1935; WG.: 1876 Studium klassische Philologie Univ. Straßburg, 1879 Staatsprüfung, Hilfslehrer Straßburg, Colmar, 1882-1889 Lehrer Pfalzburg, 1884 Promotion (Dr. phil.) Univ. Straßburg, 1889 Oberlehrer Zabern/Pfalz, Buchweiler/Elsass, 1896 Gymnasialprofessor Buchweiler, 1902-1933 Bearbeiter des Vocabularium jurisprudentiae Romanae, 1904 Gymnasialprofessor Metz, 1919 LB Univ. Heidelberg, 1920 o. Hon.-Prof. Univ. Heidelberg; F.: römisches Recht und seine Geschichte, bürgerliches Recht, Ziviprozessrecht; Verö.: Aktenstücke des Jahres 1798 aus dem Besitze des Generals Schauenburg 1909, Kaiser Justinian 1923; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Döhring E. Deutsche Rechtspflege 1953, NDB

HEILBERG, Adolf, Dr. jur.; geb. Breslau 14. 01. 1858; F.: deutsches bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935

MÜGEL, Oscar, Staatssekretär Dr. h. c.; geb. Saarbrücken 09. 03. 1858; WG.: Studium Rechtswissenschaft; F.: deutsches bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1931, Kürschner 1935

REINHARD, Paul, Senatspräsident a. D. Dr.; geb. Wilsdruff 15. 05. 1858; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Senatspräsident OLG Dresden a. D.; F.: bürgerliches Recht, Zwangsversteigerungsrecht; Son.: Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931

HECK, Philipp (Nicolai) von, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Sankt Petersburg 22. 07. 1858; gest. Tübingen 28. 06. 1943 (nach ZRG GA 64 1944 538 22. 06. 1943 Herztod); WG.: deutsche Familie, seit dem Ende des 18. Jahrhunderts in Sankt Petersburg ansässig, Vater Kaufmann, 1870 Wiesbaden, Gymnasium Wiesbaden, 1879 Studium Mathematik, Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Heidelberg, Berlin, 1889 Promotion, Habilitation Univ. Berlin (Levin Goldschmidt), Priv.-Doz. Univ. Berlin, 1891 o. Prof. Univ. Greifswald (Nachfolge William Lewis), 1892 Prof. Univ. Halle (Nachfolge Eugen Huber), 1901 Prof. Univ. Tübingen, 1911/1912 Rektor, 1912 Nobilitierung, 1928 emeritiert, Mitbegründer Interessenjurisprudenz; F.: bürgerliches Recht, Rechtsgeschichte, Zivilrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Zwei Beiträge zur Geschichte der großen Haverei 1889 (Dissertation), Das Recht der großen Haverei 1889 (Habilitationsschrift), Die altfriesische Gerichtsverfassung 1894, Karl von Amira 1902, Der Sachsenspiegel und die Stände der Freien 1905, Das Problem der Rechtsgewinnung 1912, 2. A. 1932, Gesetzesauslegung und Interessenjurisprudenz 1914, Pfleghafte und Grafschaftsbauern in Ostfalen 1916, Die Standesgliederung der Sachsen im frühen Mittelalter 1927, Die Entstehung der Lex Frisionum 1927, Grundriss des Schuldrechts 1929 Neudruck 1958, Grundriss des Sachenrechts 1930 Neudruck 1960, Übersetzungsprobleme im frühen Mittelalter 1931, Begriffsbildung und Interessenjurisprudenz 1932, Interessensjurisprudenz 1933, Blut und Stand im altsächsischen Recht und im Sachsenspiegel 1935, Rechtserneuerung und juristische Methodenlehre 1936, Untersuchungen zur altsächsischen Standesgliederung 1936, Das abstrakte dingliche Rechtsgeschäft 1937, Eike von Repgow 1939; Son.: persönlich geadelt vom König von Württemberg, volle Bejahung des neuen Führerstaates aus innerster Überzeugung, Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1928 Dr. phil. h. c. Tübingen, Dr. rer. pol. h. c. Freiburg im Breisgau, Archiv für die civilistische Praxis Philipp Heck/Max Rümelin/Arthur Benno Schmidt  Praxis hg. v. Stoll Heinrich (Festschrift) 1931, Nachruf ZRG 64 (1944) 538 (Bader Karl Siegfried), Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 402,  NDB, Elsener F. Geschichte Tübinger Juristenfakultät 1977, 101 (Dubischar Roland), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 52, Kleinheyer/Schröder, DBE

LEHMANN, Karl, Prof. Dr.; geb. Tuchel/Westpreußen 11. 10. 1858; gest. Bonn 05.  04. 1918; WG.: Schüler Konrad von Maurers, 1885 Habilitation Univ. Berlin, 1888 o. Prof. Univ. Rostock, 1911 Prof. Univ. Göttingen; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Verlobung und Hochzeit nach den norgermanischen Rechtsquellen 1882, Die geschichtliche Entwicklung des Aktienrechts bis zum Code de commerce 1895 Neudruck 1968; Son.: Herausgeber der Zeitschrift für das gesamte Handelsrecht, ZRG GA 39 (1918), 375, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 53

DELIUS, Hans; geb. 1859; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929

KÜBLER, Bernhard, Prof. Dr.; geb. Krotoschin/Provinz Posen 04. 07. 1859; gest. Erlangen 12. 05. 1940; WG.: Bruder Ingenieur (Wilhelm Kübler), Studium Altphilologie, 1881 Promotion (Mommsen), Hauslehrer Sizilien, Gymnasiallehrer Berlin, 1889 Erzieher (Söhne Prinz Albrechts von Preußen), 1891 Habilitation Univ. Berlin, 1894 Oberlehrer askanisches Gymnasium Berlin, 1900 Redakteur Vocabularium iurisprudentiae romanae, 1901 ao. Prof. Univ. Berlin, 1912 o. Prof. Univ. Erlangen, 1916 Prorektor, 1934 emeritiert; F.: deutsches bürgerliches Recht, römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Geschichte des römischen Rechts 1925; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993, NDB 13, 173, DBE 6, 139

CROME, (Friedrich Theodor) Karl, Prof.; geb. Düsseldorf 12. 07. 1859; gest. Bonn 09. 06. 1931; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Leipzig, Richter, Bildungsreisen, 1892 Habilitation Univ. Marburg, 1895 ao. Prof. Univ. Berlin, 1899 o. Prof. Univ. Bonn; F.: deutsches bürgerliches Recht, Auslandsrecht, französisches Recht; Verö.: (Zachariä von Lingenthal) Handbuch des französischen Zivilrechts (8. A.) 1894f., System des deutschen bürgerlichen Rechts Bd. 1ff. (Allgemeiner Teil) 1900ff.; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1900-1912 Mitglied Akademie der Wissenschaften Bologna, DBE

EBBECKE, Julius; geb. um 1860; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Berechtigung und äußere Befugnis nach preußischem  und gemeinen Recht 1884, Grundriss eines Systems der Rechtsordnung nach praktischen Zwecken 1888, Grundsätze des bürgerlichen Rechts 1908; Son.: Kürschner 1925, 1926

FROMMHOLD, Georg, Prof. Dr.; geb. Landeck/Schlesien 20. 02. 1860; gest. Greifswald 23. 01. 1943 (ZRG GA 63 1943 545 22. 01. 1943); WG.: Vater Kreisrichter, Studium Rechtswissenschaft, 1885 Promotion Univ. Breslau, 1889 Gerichtsassessor, 1890 Habilitation Univ. Breslau, Staatsdienst Kultusministerium Preußen, 1891 Vertretung Univ. Greifwald, kurze Zwischentätigkeit im Ministerium, 1892 ao. Prof., 1894 o. Prof. Univ. Greifswald (Nachfolge Philipp Heck); F.: deutsches Recht, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Die rechtliche Natur des Anerbenrechts nach der neuesten deutschen Höfegesetzgebung und das Verhältnis desselben zu dem älteren bäuerlichen Anerbenrecht 1885 (Dissertation), Die Widerspruchsklage in der Zwangsvollstreckung in ihrer geschichtlichen Entwicklung 1891 (Habilitationschrift), Deutsche Rechtsgeschichte 1894, Das rügische Landrecht des Matthaeus Norman 1896, Deutsches Anerbenrecht 1896, Kommentar zum Erbrecht des bürgerlichen Gesetzbuches 1900, Die Idee der Gerechtigkeit in der bildenden Kunst - eine ikonologische Studie 1925, Der altfränkische Erbhof - ein Beitrag zur Erklärung des Begriffs der terra salica 1938; Son.: wahrhaft national, Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, Nachruf ZRG GA 63 (1943) 545 (Molitor Erich), DBE

LOBE, Adolf, Dr.; geb. Pegau/Sachsen 15. 08. 1860; gest. Neu-Brandenburg 20. 08. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1902 Oberlandesgerichtsrat Dresden, 1912 Reichsgerichtsrat, 1921 Senatspräsident Reichsgericht Leipzig, 1928 Ruhestand; F.: deutsches bürgerliches Recht; Verö.: Ebermayer/Lobe/Rosenberg Kommentar der Reichsgerichtsräte zum StGB 3. A. 1925, Busch/Lobe/Oegg Kommentar der Reichsgerichtsräte zum BGB 6. A. 1928ff.; Son.: Kürschner 1953, 418, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege

LAß, Ludwig, Prof. Dr.; geb. Kirchhain/Kreis Marburg 19. 10. 1860; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1884 Gerichtsreferendar Amtsgericht Wetter, LG Kassel, Staatsanwaltschaft Marburg, RA Kassel, Amtsgericht Hofgeismar, OLG Kassel, 1888 Promotion Univ. Marburg, 1889 zweite jur. Staatsprüfung, Assessor Kassel, Marburg, 1890 Habilitation, Prof. Univ. Marburg, 1893 Beurlaubung, 1894 Regierungsassessor, 1895 Regierungsrat, Mitglied Reichsversicherungsamt, 1906 geheimer Regierungsrat, 1911 Senatspräsident, 1912 vortragender Rat Innenministerium, 1916 geheimer Oberregierungsrat, 1918 Präsident Oberschiedsgericht für Angestelltenversicherung, 1919 o. Hon.-Prof. Univ. Berlin, 1923 einstweilige Pensionierung, Senatsleiter Reichsversorgungsgericht; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Der Vertragsbruch des Armeelieferanten aus § 329 StGB 1888 (Dissertation), Haftpflichtrecht und Reichsversicherungsgesetzgebung 1890 (Habilitation), Die Anwaltschaft im Zeitalter der Volksrechte und Kapitularien 1891 Neudruck 1970, Einrichtung und Wirkung der deutschen Arbeiterversicherung 1900, 2. A. 1903, 3. A. 1904, Haftpflichtrecht und Reichsversicherungsgesetzgebung 1890, 2. A. 1902, 3. A. 1914, Grundriss der deutschen Arbeiterversicherung 1903, Unfallversicherung 1913, Die Rechtsprechung des Oberschiedsgerichts für Angestelltenversicherung 1921; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1919 Hon.-Prof. Univ. Berlin, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 165

DIEFENBACH, Friedrich; geb. 1861; F.: deutsches bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941

MUNK, Leo, Advokat; geb. 1861; F.: bürgerliches Recht, Urheberrecht, Patentrecht, Wettbewerbsrecht, Zivilprozessrecht; Son.: Kosel, Eisenberg Wien, DBA 877,197-198, DBI 3, 1432b, IBI 2, 777b, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

GRÜNBERG, Carl, Prof. Dr.; geb. Fosçani/Rumänien 10. 02. 1861; gest. Frankfurt am Main 02. 02. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1885 Anwalt, 1886 Promotion, 1890 Studium Univ. Straßburg, 1893 Hof- und Gerichtsadvokat, 1894 Habilitation Univ. Wien, 1897 Bezirksrichter, 1900 ao. Prof., 1909 o. Prof. (Nationalökonomie) Univ. Wien, 1924 Leiter Institut für Sozialforschung Frankfurt am Main; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Die Bauernbefreiung und die Auflösung der gutsherrlich-bäuerlichen Verhältnisse in Böhmen Mähren und Schlesien Bd. 1f. 1893f.; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1893 Mitbegründer Zeitschrift für Sozial und Wirtschaftsgeschichte, 1909 Hg. Hauptwerke des Sozialismus, DBE

RÜMELIN, Max von, Prof. Dr.; geb. Stuttgart 15. 02. 1861; gest. Tübingen 22. 07. 1931; WG.: Vater Statistiker (Gustav von Rümelin), Bruder Rechtsprofessor (Gustav Rümelin), Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, Leipzig, 1886 Promotion, Habilitation Univ. Bonn, 1889 ao. Prof. Univ. Halle, 1893 o. Prof. Univ. Halle an der Saale, 1895 Prof. Univ. Tübingen, 1908 Kanzler Univ. Tübingen, Mitbegründer (Heck Philipp/Stoll Heinrich) Tübinger Schule; F.: römisches Recht, deutsches bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Gründe der Schadenszurechnung 1896, Vorentwurf zu einem schweizerischen Civilgesetzbuch 1901, Die Gerechtigkeit 1920, Die Billigkeit im Recht 1921, Die Rechtssicherheit 1924; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Hegeler A. Zum Gedächtnis von Max von Rümelin 1931, Archiv für die civilistische Praxis  Philipp Heck/Max Rümelin/Arthur Benno Schmidt  Praxis hg. v. Stoll Heinrich (Festschrift) 1931, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 436, Max von Rümelin, in: Lebensbilder zur Geschichte der Tübinger Juristenfakultät 1977 83 (Elsener Ferdinand), Kleinheyer/Schröder, DBE

KRÜGER, Hugo, Prof. Dr.; geb. Landsberg 25. 05. 1861; WG.: 1902 ao. Prof. Univ. Münster; F.: deutsches bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941

BENTIVEGNI, Adolf von; geb. Berlin 1862; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935

HAPP, August; geb. 1862; F.: deutsches bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1931, 1935

GREIFF, Max; geb. Berlin 14. 02. 1862; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931

KIPP, Theodor (Louis), Prof. Dr.; geb. Hamburg 10. 04. 1862; gest. Ospedaletti/Riviera 18. 08. 1931; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen (Rudolf von Jhering), Leipzig (Bernhard Windscheid), 1883 Promotion Univ. Göttingen, 17. 03. 1887 Habilitation Univ. Leipzig (Bernhard Windscheid), 13. 07. 1887 ao. Prof. Univ. Halle, 28. 11. 1888 o. Prof. Univ. Kiel, 20. 01. 1893 Erlangen, 01. 10. 1901 Berlin; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, Familienrecht, Erbrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Litisdenuntiation als Prozesseinleitungsform im römischen Zivilprozess 1887, Festgabe zu Bernhard Windscheids fünfzigjährigem Doktorjubiläum hg. v. Stammler Rudolf/Kipp Theodor 1888 Neudruck 1979, Quellenkunde des römischen Rechts 1896, Geschichte der Quellen des römischen Rechts 2. A. 1903, 3. A. 1909, 4. A. 1919, Windscheid Bernhard Lehrbuch des Pandektenrechts 8. A. 1901 bearb. v. Kipp Theodor, Kipp Theodor/Wolff Martin Das Familienrecht 1. und 2. A. 1912 (Enneccerus 2/2), 4. A. 1923, 5. A. 1925, 6. A. 1938, 7. A. 1931, Erbrecht 1911 (Enneccerus 2/3), 2. A. 1913, 3. A. 1919, 4. A. 1921, 5. A. 1923, 6. A. 1926, 7. A. 1928, 8. A. 1930, (9. A. bearb. v. Coing Helmut 1953); Son.: 18. 04. 1904 geheimer Justizrat, Kürschner 1931, Nachruf Rabel, Ernst, Theodor Kipp, Forschungen und Fortschritte 7 (1931), 207, Wolff, Martin, Theodor Kipp, 1932

SILBERSCHMIDT, Willi, Prof. Dr. Dr.; geb. Würzburg 17. 07. 1862; WG.: Studium, Promotion (Dr. iur., Dr. rer. pol.), 1916 Habilitation Univ. München, 1916 Priv.-Doz. Univ. München, Staatsanwalt Aschaffenburg, Nürnberg, Landesgerichtsrat Aschaffenburg, Staatsanwalt OLG Zweibrücken, 1919 Oberlandesgerichtsrat Zweibrücken, München; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Sozialrecht, Seerecht; Verö.: Die Commenda in ihrer frühesten Entwicklung 1883, Die Entstehung des deutschen Handelsgerichts 1894, Die Regelung des pfälzischen Bergwesens 1913, Beteiligung und Teilhaberschaft 1916 (Habilitationsschrift); Son.: 1918 Hon.-Prof., Mitglied Landesversicherungsamt München, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 397, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

MASCHKE, Richard, Prof. Dr. Dr.; geb. Bischofsburg/Ostpreußen 06. 12. 1862; gest. 28. 02. 1926; WG.: 1884 Promotion (Dr. phil.) Univ. Berlin, Doz. Univ. Königsberg (Lateinisch, Griechisch), 1891 Referendar, 1896 Assessor, 1898 Promotion (Dr. iur.) Univ. Königsberg, 1901 Habilitation Univ. Kiel, 1909 Prof., 1915 Prof. Univ. Greifswald, 1917 ao. Prof., 1920 o. Prof. Univ. Kiel; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht; Son.: Weisfert, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 41, DBA 810,236, DBI 3, 1330c, IBI 2, 720c, Kürschner 1926

SAUER, Karl, Landgerichtsdirektor Prof. Dr.; geb. Unterknöringen 19. 12. 1862; gest. Ursberg/Schwaben 27. 08. 1930; WG.: Vater Rentenverwalter, humanistisches Gymnasium Neuburg an der Donau, Abitur, 1891 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1885 erste jur. Staaatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1890 Amtsgerichtssekretär Ottobeuern, 1891 Amtsrichter Lauf, 1899 Oberamtsrichter Karlstadt am Main, 1902 Landgerichtsrat Landgericht Würzburg, 1911 Oberlandesgerichtsrat, 1915 stellvertretener Landgerichtsdirektor Würzburg, 1921 Promotion und  Habilitation Univ. Würzburg, Privatdozent, Mai 1924 Honorarprofessor; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Das deutsche Eheschließungs- und Ehescheidungsrecht 1909 (1921 der erste Teil als mit summa cum laude bewertete Dissertation und der zweite Teil als Habilitationsschrift angenommen); Son.: Hon.-Prof. Univ. Würzburg, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929

NEUSTADT, Maximilian, RA Dr.; geb. Schrimm 17. 01. 1863; WG.: Studium Rechtswissenschaft, RA Berlin; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1931

BOSCHAN, Wilhelm; geb. Posen/Polen 1864; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931

EHRENREICH, Max Leopold; geb. Prag 1864; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935

BURCHARD, Kurt; geb. 04. 03. 1864; gest. Frankfurt am Main 13. 01. 1933; WG.: 1892 Habilitation Univ. Leipzig, 1905 Rektor an der Akademie für Sozial- und Handelswissenschaften Frankfurt am Main, o. Prof. Univ. (1912) Frankfurt am Main, 1923 Rektor; F.: deutsches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Zur Lehre über die Hegung der deutschen Gerichte im Mittelalter 1892 (Habilitationsschrift), Die Hegung der deutschen Gerichte im Mittelalter - Ein Beitrag zur deutschen Rechtsgeschichte 1893, Der Einheitsgedanke in der deutschen Rechtsentwicklung 1898, Der Gedanke des Rechtsfriedens in deutscher Vergangenheit 1925 (Rektoratsrede), Bürgerliches Recht 1930; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931

COERMANN, Wilhelm; geb. Münster/Westfalen 07. 07. 1864; WG.: Vater Architekt, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg, Berlin, Tübingen, Straßburg, 1886 Justizdienst Elsass-Lothringen, Amtsgerichtsrat, 1919 Justizdienst Württemberg; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Nachbarrecht an Eisenbahnen 1893, Nahrungsmittelgesetze 1917; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, DBE

WEYL, Richard, Prof. Dr.; geb. Königsberg 09. 07. 1864; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1891 Priv.-Doz. Univ. Königsberg, 1898 ao. Prof. Univ. Kiel, 1929 emeritiert; F.: deutsches bürgerliches Recht, Handelsrecht, Jugendrecht; Verö.: Die Beziehungen des Papsttums zum fränkischen Staats- und Kirchenrecht unter den Karolingern 1892; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Weisfert, DBA 1361,141, DBI 4, 2198b, IBI 3, 1143a

HÜBNER, Rudolf, Prof. Dr.; geb. Berlin 19. 09. 1864; gest. Jena 07. 08. 1945; WG.: Vater Philologieprofessor (Emil Hübner), Bruder Maler (Heinrich Hübner), Bruder Maler (Ulrich Hübner), 1883 Studium Geschichte, Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Straßburg, Berlin (Brunner, Beseler), 31. 07. 1888 Promotion Univ. Berlin, 01. 08. 1891 Habilitation, 01. 01. 1895 ao. Prof. Univ. Bonn, 01. 04. 1904 o. Prof. Univ. Rostock, 01. 04. [01. 03.] 1913 Prof. Univ. Gießen, 01. 04. 1918 Prof. Univ. Halle, 1921 Prof. Univ. Jena; F.: bürgerliches Recht, Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht; Verö.: Donationes post obitum 1888 (Dissertation), Immobiliarprozess der fränkischen Zeit 1893 (Habilitationsschrift), Grundzüge des deutschen Privatrechts 1908, 2. A. 1913, 3. A. 1919, 4. A. 1922, 5. A. 1930 Neudruck 1969; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, Festschrift für Rudolf Hübner 1935, Todesort ungewiss (Darmstadt Gießener Vorlesungen), Kleinheyer/Schröder, DBE, NDB 9,717, ZRG GG, IX-XXXII, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 159

DAVID, Albert; geb. Aachen 1865; F.: deutsches bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1940/1941

FRIEDRICHS, Karl; geb. 1865; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935

GÖTZINGER, Fritz, Prof.; geb. 1865; F.: Rechtswissenschaft, bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935

DRONKE, Ernst; geb. Koblenz 07. 01. 1865; gest. 23. 10. 1933; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, 1890 Gerichtsassessor Trier, Koblenz, Elberfeld, 1895 Amtsrichter Sulzbach an der Saar, 1900 Köln, 1901 Landrichter Köln, 1906 Landgerichtsdirektor, 1909 Kammergerichtsrat, 1910 Oberregierungsrat Reichsjustizamt, 1920-1930 Präsident OLG Frankfurt am Main; F.: bürgerliches Recht, Strafrecht; Verö.: Reichsgesetz über die Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit 1898; Son.: Kürschner 1926, 11928/1929, 1931, Vorsitzender deutscher Sprachverein, DBE

LANGHEINEKEN, Paul, Prof. Dr.; geb. Chemnitz 03. 04. 1865; WG.: Prof. Univ. Halle; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929

ENGELMANN, Woldemar (August), Prof. Dr.; geb. Dorpat 19. 04. 1865; gest. Marburg an der Lahn 05. 02. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Dorpat, Freiburg im Breisgau, Leipzig, wiss. Ass. (Wach Adolf, Binding Karl), 1902 ao. Prof. Univ. Leipzig, 1903 Prof. Univ. Marburg, 1920 o. Prof., 1933 Entlassung; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Die Wiedergeburt  der Rechtskultur in Italien durch die wissenschaftliche Lehre 1938; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, Geburtsdatum ungewiss (01. 05. 1865 DBE), DBE

OERTMANN, Paul (Ernst Wilhelm), Prof. Dr. Dr.; geb. 03. 07. 1865; gest. 22. 05. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion (Dr. iur. Dr. phil.), ao. Prof. Univ. Berlin, o. Prof. Univ. Erlangen, 1918 Prof. Univ. Göttingen, 1934 Emeritierung; F.: deutsches bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Das Testamentum Mysticum 1886, Kommentar zum BGB - Allgemeiner Teil 2. A. 1908, 3. A. 1927, Kommentar zum BGB - Recht der Schuldverhältnisse 1899, 5. A. 1929, Die Geschäftsgrundlage - Ein neuer Rechtsbegriff 1921, Interesse und Begriff in der Rechtswissenschaft 1931; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 53, Paul Oertmann, (in) Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 385 (Diederichsen Uwe), Kleinheyer/Schröder, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 415

KRETSCHMAR, Paul Gustav, Prof. Dr.; geb. Leipzig 11. 07. 1865; gest. Innsbruck 29. 10. 1942; WG.: Vater Gustav Ferdinand Kretschmar Rechtsprofessor Univ. Gießen, 1885 Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen, Leipzig, 23. 09. 1893 Assessor, 16. 05. 1895 Promotion, 27. 01. 1897 Rechtsanwalt, 15. 03. 1899 Habilitation, Privatdozent Univ. Leipzig, 02. 04. 1902 ao. Prof. Univ. Leipzig, 30. 09. 1903 Prof. Univ. Gießen, 1909 o. Prof. Univ. Innsbruck, 1933 emeritiert; F.: deutsches bürgerliches Recht; Verö.: Die Theorie der Konfusion 1899 (Habilitationsschrift), Entwicklung der Kompensation 1907; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 39, 127, Österreichisches Biographisches Lexikon 1969 4, 263

PLOCHL, Karl, Magistratpräsident i. R. Dr.; geb. Althofen/Kärnten 13. 08. 1865; WG.: Studium Rechtswissenschaft; F.: bürgerliches Recht; Son.: 1923 Hon.-Doz. TU Graz, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941

NÖLDEKE, Arnold, Senator i. R. Dr.; geb. Kiel 22. 08. 1865; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Senator i. R. Hamburg; F.: deutsches bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1931, Kürschner 1935

CAHN, Hugo; geb. Frankfurt am Main 20. 10. 1865; F.: deutsches bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935

KREBS, Richard; geb. Mühlhausen in Thüringen 16. 02. 1866; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935

OPET, Otto, Prof. Dr.; geb. Berlin 01. 04. 1866; gest. Hamburg 17. 11. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1888 Promotion Univ. Berlin, 1891 Gerichtsassessor, 1893 Habilitation Univ. Bern, 1899 Univ. Kiel, 1902 Amtsrichter, 1908 Amtsgerichtsrat, ao. Prof. Univ. Kiel, 1930 o. Prof. Univ. Kiel, 1933 Entlassung; F.: deutsches bürgerliches Recht, Rechtsgeschichte, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht; Verö.: Die erbrechtliche Stellung der Weiber in der Zeit der Volksrechte 1888, Zum Brautkauf nach altalamannischem Recht 1907, Brauttradition und Konsensgespräch in mittelalterlichen Trauungsritualen 1910, Der Schutz der nationalen Minderheiten 1919; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 43

HAMPE, E. August; geb. Holzminden 20. 04. 1866; gest. Holzminden 06. 02. 1945; WG.: Vater Obergerichtsadvokat, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, 1891 Amtsrichter, 1907 Oberlandesgerichtsrat Braunschweig, 1918 Landtagsmitglied Braunschweig, 1919-1920 Justizminister Braunschweig, 1921 Senatspräsident, Mitglied konstituierende Nationalversammlung, 1924-1928 Reichstagsabgeordneter (deutsch-hannoversche Partei); F.: bürgerliches Recht; Verö.: Das partikulare braunschweigische Privatrecht 1896; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1908-1918 Hg. Braunschweiger Zeitschrift für Rechtspflege, DBE, Niedersächsische Juristen 2003, 354f.

JUNG, (Karl Adolf Valentin) Erich, Prof. Dr. Dr. Dr. h. c.; geb. Mainz 01. 07. 1866; gest. Marburg 20. 04. 1950; WG.: Vater Bezirksgerichtsrat (Carl Jung), Studium Polytechnikum Berlin, Akademie der Künste München, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Leipzig, Heidelberg, Gießen, 1892 Promotion (Dr. iur.) Univ. Gießen, 1893 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion (Dr. phil.) Univ. Gießen, 1897 Priv.-Doz. Univ. Gießen, 1901 ao. Prof. Univ. Gießen, 1904 o. Prof. Univ. Greifswald, 1909-1918 Univ. Straßburg, 1921 Univ. Marburg, 1934 emeritiert, Lehrstuhlvertretung; F.: bürgerliches Recht, Rechtsphilosophie, Zivilprozessrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Das Problem des natürlichen Rechts 1912, Subjektives und objektives Recht 1939; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1933 Unterzeichner Bekenntnis der Professoren an den deutschen Universitäten und Hochschulen zu Adolf Hitler und dem nationalsozialistischen Staat, Mitglied Akademie für deutsches Recht, Bund nationalsozialistischer deutscher Juristen, Dr. rer. pol. h. c., Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 110, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 128, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 291

MEUMANN, Gottlieb August, Prof. Dr.; geb. Honnef 05. 09. 1866; WG.: Studium Rechtswissenschaft, o. Prof. Univ. Genf; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, römisches Recht; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931

KRÜCKMANN, Paul, Prof. Dr.; geb. 25. 10. 1866; gest. 10. 10. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1894 Priv.-Doz. Univ. Göttingen, 1898 ao. Prof. Univ. Greifswald, 1902 o. Prof. Univ. Münster; F.: deutsches bürgerliches Recht; Verö.: Insitutionen des Bürgerlichen Gesetzbuches 1898; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 69

EGGERS, Albert; geb. 1867; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1925, 1926

KNEER, August; geb. Elberfeld 21. 01. 1867; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935

KLOß, Richard; geb. Waldenburg 10. 04. 1867; F.: bürgerliches Recht einzelner deutscher Länder, Österreichs und der Schweiz; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929

WARNEYER, Carl Otto, Reichsgerichtsrat Dr.; geb. Dresden 07. 05. 1867; gest. 1941; WG.: 1896 Richter Amtsgericht Dresden, Leipzig, 1999-1900 Rechtsanwalt, 1912 OLG Dresden, 1919 Reichsgerichtsrat; F.: Zivilprozessrecht, bürgerliches Recht; Verö.: Jahrbuch der Entscheidungen zum Bürgerlichen Gesetzbuch und den Nebengesetzen 1903ff.; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

WILBURG, Max, Prof. Dr.; geb. Leoben 10. 12. 1867; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1923 Priv.-Doz. Univ. Graz, 1931 ao. Prof. Univ. Graz, Hofrat; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Haftung für Gehilfen 1931; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

ELTZBACHER, Paul, Prof. Dr.; geb. Köln 18. 02. 1868; gest. Berlin 26. 10. 1928; WG.: Vater Arzt, Pfarrschule, Gymnasium Marzellen Köln, 1886 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Heidelberg, Straßburg, Göttingen, 1889 erste jur. Staatsprüfung, 1890 Gerichtsreferendar Oberlandesgericht Köln, Frankfurt, 1891-1892 freiwilliger Militärdienst, zweite jur. Staatsprüfung, 1895 Gerichtsassessor, 1899 Promotion Univ. Halle, 1900 Habilitation Univ. Halle (nach DBE 1880), 1900 Privatdozent, 1906 o. Prof. Handelshochschule Berlin; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Über Rechtsbegriffe 1900 (Dissertation), Der Anarchismus 1903, 2. A. 1987 (Habilitationsschrift), Die Handlungsfähigkeit nach deutschem bürgerlichem Recht 1903, Grundriss zu Vorlesungen über Konkursrecht 1908, Einführung in das deutsche bürgerliche Recht 1910, Die deutsche Auslandshochschule 1914, Die deutsche Volksernährung und der englische Aushungerungsplan 1915, Ernährung in der Kriegszeit 1915, Totes und lebendes Völkerrecht 1916, Berufswahl 1917, Die Presse als Werkzeug der auswärtigen Politik 1918, Die neuen Parteien und ihre Programme 1918, Der Bolschewismus und die deutsche Zukunft 1919, Zivilprozess 1921, Deutsches Handelsrecht 1924, 2. A. 1925, Aus der Geschichte meiner Familie 1928; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, DBE, http://www.catalogus-professorum-halensis.de/eltzbacherpaul.html

JOERGES, Rudolf, Prof. Dr.; geb. Altenkirchen 19. 06. 1868; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1950, 1954

GRAVEN, Hubert; geb. Köln 24. 05. 1869; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950

SEEGER, Traugott, Senatspräsident OLG; geb. Wiesensteig/Württemberg 24. 05. 1869; WG.: Vater Pfarrer, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Tübingen, 1897 Amtsanwalt, Hilfsrichter Reutlingen, Staatsanwaltschaft Tübingen, Ulm, Amtsrichter Stuttgart, 1902 Landrichter Tübingen, 1910 Landgerichtsrat Rottweil, 1912 Staatsanwalt Tübingen, 1913 Landgerichtsrat, 1915 Oberlandesgerichtsrat Stuttgart, 1924 Senatspräsident OLG; F.: bürgerliches Recht; Son.: DBE, Kürschner 1935

KÖBNER, Otto Max, Prof. Dr.; geb. 02. 06. 1869; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1905 Priv.-Doz., 1908 ao. Prof. Univ. Berlin, 1925 o. Prof Univ. Frankfurt am Main; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929

FLAD, Friedrich; geb. Adelsheim/Baden 03. 07. 1869; gest. 05. 12. 1947; WG.: Beamtenfamilie, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Leipzig, Justizdienst, 1910 Hilfsrichter, 1914 Reichsgerichtsrat, 1927 Senatspräsident Reichsgericht Leipzig, Planck Gustav ... (Mitarbeit); F.: deutsches bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 11940/1941, DBE

HEINSHEIMER, Karl (August), Prof. Dr.; geb. Mannheim 20. 10. 1869; gest. Heidelberg 16. 04. 1929; WG.: 1886 Studium Rechtswissenschaft Univ. Lausanne, Straßburg, Berlin, Leipzig, Freiburg im Breisgau, 1890 Justizdienst, 1891 Promotion Univ. Leipzig, 1894 zweite jur. Staatsprüfung, 1896 Amtsrichter Mosbach, 1899 Landgerichtsassessor Heidelberg, 1903 Habilitation Univ. Heidelberg, 1907 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1917 Stiftung Seminar für Wirtschaftsrecht, geheimer Hofrat, 1929 Rektor; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Das BGB mit seinen Nebengesetzen und das badische Recht Bd. 1f. 1901ff., 2. A. 1901ff., Das Recht des Mannes am Vermögen der Frau bei dem ordentlichen gesetzlichen Güterstand 1903 (Habilitationsschrift), Typische Prozesse Ein Zivilprozesspraktikum 1906, 2. A. 1908, 3. A. 1906, 4. A. 1919, 5. A. 1921, 6. A. 1925, 7. A. 1927, Praktische Übungen im bürgerlichen Recht 1909, 2. A. 1913, 5. A. 1930, Handels- und Wechselrecht 1924, 3. A. 1930; Son.: Hg. Zivilgesetze der Gegenwart, NDB, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 106, DBE

JAEGER, Ernst, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Landau/Pfalz 22. 12. 1869; gest. Leipzig 12. 12. 1944; WG.: 1888 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Straßburg, Heidelberg, Leipzig, Erlangen, 1893 Promotion Univ. Erlangen (Konrad Hellwig), 1895 Dienst im Justizministerium Bayerns und am AG Landau, 1899 ao. Prof. Univ. Erlangen (ohne Habilitation), 1900 o. Prof. Univ. Würzburg, 1905 Prof. Univ. Leipzig, 1935 emeritiert; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Die Voraussetzungen eines Nachlasskonkurses 1893 (Dissertation), Der Konkurs der offenen Handelsgesellschaften 1897, Erbenhaftung und Nachlasskonkurs im neuen Reichsrecht 1898, Kommentar zur Konkursordnung und den Einführungsgesetzen 1901, 2. A. 1904, 3. A. 1907, 4. A. 1907, 5. A. 1916, 6. A. 1928, 7. A. 1935, Die Gläubigeranfechtung außerhalb des Konkursverfahrens 1905, 2. A. 1938, Die offene Handelsgesellschaft im Zivilprozess 1915, Jaeger Ernst Insolvenzordnung Band 1 hg. v. Henckel Wolfram, Gerhardt Walter 2004; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, maßgeblicher Einfluss auf die Konkursordnung Japans vom 24. 04. 1922, Dr. rer. pol. h. c., Mithg. Zeitschrift für deutschen Zivilprozess, Mithg. Zeitschrift für Konkurs- und Treuhandelswesen, NDB, DBE

MERKEL, Rudolf, Prof. Dr.; geb. Prag 25. 03. 1870; gest. Freiburg im Breisgau 21. 01. 1944; WG.: Vater Rechtsprofessor (Adolf Joseph Matthaeus Merkel), Studium Rechtswissenschaft Univ. Straßburg, München, 1892 Promotion, Gerichtsdienst Straßburg, 1896 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, 1897 ao. Prof., 1899 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau; F.: bürgerliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht, Zivilrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Juristische Enzyklopädie (Hg.) 1885, 2. A. 1900, 3. A. 1904, 4. A. 1909, 5. A. 1922, 6. A. 1920, 7. A. 1922, Lehrbuch des deutschen Strafrechts 1889; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941

HEYMANN, Ernst, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Berlin 06. 04. 1870; gest. Tübingen 02. 05. 1946; WG.: Vater geheimer Oberpostrat, wiederholter Schulwechsel, Studium Rechtswissenschaft Univ. Breslau (Felix Dahn), 1892 Referendar, 1894 Promotion Univ. Breslau (Otto Fischer), 1896 Habilitation Univ. Breslau (Otto Fischer), 1898 LB, 1899 ao. Prof. Univ. Berlin, 1902 o. Prof. Königsberg, 1904 Prof. Univ. Marburg, 1914 Prof. Univ. Berlin (Nachfolge Heinrich Brunner), gegen Kriegsende mit dem Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Umzug von Berlin nach Tübingen; F.: deutsches Recht, weiter deutsches bürgerliches Recht, Zivilrecht, Rechtsvergleichung, Rechtsgeschichte, Handelsrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht, internationales Recht, Auslandsrecht, Urheberrecht, Patentrecht, Wettbewerbsrecht, vergleichende Rechtswissenschaft; Verö.: Wird nach römischem Recht die Verjährung von Amts wegen berücksichtigt? 1894 (Dissertation), Die Grundzüge des gesetzlichen Verwandtenerbrechts nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch für das Deutsche Reich 1896 (Habilitationsschrift 68 S.), (Überblick über das englische Priavtrecht in Holtzendorff Enzyklopädie der Rechtswissenschaft 1903), Das Verschulden beim Erfüllungsverzug 1913, Das ungarische Privatrecht und der Rechtsausgleich mit Ungarn 1917, Bücherprivilegien und Zensur 1932, Friedrich der Große und Leibniz in ihrer Bedeutung für die Heeresverfassung 1936, Handelsgesetzbuch 2. A. hg. v. Horn N. 1995ff.; Son.: Kürschner 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1918 Mitglied der preußischen Ak. d. Wiss., 1924 Mitglied der Zentraldirektion und Leiter der Abteilung Leges der Monumenta Germaniae Historica, Direktor Institut der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft für ausländisches und internationales Privatrecht, Dr. phil. h. c. Univ. Erlangen, Dr. oec. h. c. Handelshochschule Berlin, Mitglied Akademie für deutsches Recht, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 141, Beiträge zum Wirtschaftsrecht hg. v. Klausing K./Nipperdey Hans Carl/Nussbaum Arthur (Festschrift) 1931, Autor Festschrift für den Führer zum 50. Geburtstag (1939), Festschrift Ernst Heymann 1940 (Schriftenverzeichnis Band 2 233-263), Nachruf ZRG GA 65 (1947) IX (Mitteis Heinrich), NDB, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 107, DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 253f.

SIBER, Heinrich, Prof. Dr.; geb. Stralsund 10. 04. 1870; gest. 23. 06. 1951; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1898 Habilitation Univ. Leipzig, 1901 ao. Prof. Univ Erlangen, 1911 o. Prof. Univ. Leipzig; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Würdigung NJW 1952, 134 (Lange Heinrich), Festschrift der Leipziger Juristenfakultät 1940

BINDER, Julius Gustav Friedrich, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Würzburg 12. 05. 1870; gest. Starnberg bei München 28. 08. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft München, 1894 Promotion Univ. Würzburg, 1898 Habilitation Univ. Würzburg (Hugo Burckhard?), 1900 ao. Prof. Univ. Rostock, 1903 o. Prof. Univ. Erlangen, 1913 Würzburg (Nachfolge Hgo von Burckard), 1914-1916 zum Militärdienst abgeordnet (vertreten von Hugo von Burckhard), 1919 Göttingen, 1936 emeritiert, Mitbegründer internationaler Hegelbund; F.: Rechtswissenschaft, bürgerliches Recht, deutsches bürgerliches Recht, Rechtsphilosophie, römisches Recht und seine Geschichte, Zivilprozessrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Zur Lehre von den subjektiven Grenzen der Rechtskraft 1894 (Dissertation), Begriff und Fälle der passiven Sonderobligationen im römischen Recht 1898 (Habilitationsschrift), Erbrecht 1923, 2. A. 1930, Philosophie des Rechts 1925, Grundlegung zur Rechtsphilosophie 1935; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, setzt sich für die Zurückdrängung der Gesetzesbindung des Richters ein, Sympathisant der neuen Gesellschaftsverhältnisse, 1935 Dr. phil. h. c. Univ. Erlangen, 1939 Univ. Sofia, Rechtsidee und Staatsgedanke hg. v. Larenz Karl in Verbindung mit Mayer E./Wundt M. 1930 (Festgabe mit Schriftenverzeichnis S. 264), NDB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 376, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 74, Julius Binder, (in) Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 435 (Dreier Ralf), Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993, DBE

SZKOLNY, Felix, RA Dr.; geb. Berlin 31. 08. 1870; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Justizrat, Rechtsanwalt, Notar; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Bürgerliches Gesetzbuch für das Deutsche Reich nebst Einführungsgesetz 1898/1899, Szkolny F./Kober L. Das Notariatsrecht 1926, Die Belehrungspflicht des Notars 1927; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

LEONHARD, Franz, Prof. Dr.; geb. Frankfurt an der Oder 01. 09. 1870; gest. Marburg 20. 07. 1950; WG.: Vater Justizrat, Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Königsberg, 1891 erste jur. Staatsprüfung, 1896 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion, Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Göttingen, Assessor Göttingen, 1898 ao. Prof. Univ. Marburg, 1899 o. Prof. Univ. Marburg, 1912-1918 Stadtverordneter Marburg, 1914 Kriegsdienst, Verwundung, 1917 geheimer Justizrat, 1935 emeritiert; F.: deutsches bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1950, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 139, Würdigung NJW 1950, 683 (Roesen Anton), Catalogus professorum Gottingensium 1962, 69, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 117

RAPPAPORT, Achill, Landgerichtsrat Prof. Dr.; geb. Roman/Rumänien 1871; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Privatdozent Univ. Wien, tit. ao. Prof , Landgerichtsrat Wien, 1938 Venia legendi aus rassischen Gründen widerrufen; F.: deutsches bürgerliches Recht, Rechtsgeschichte, Rechtsphilosophie; Verö.: Die Einrede aus dem fremden Rechtsverhältnis 1904, Über die beschränkte Geschäftsfähigkeit der Minderjährigen nach österreichischem bürgerlichemRecht 1908, Rechtsfälle aus dem Erbrecht 1929; Son.: Mitarbeiter Klang-Kommentar, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 393

SCHAEFFER (SCHÄFFER), Carl, Oberlandesgerichtsrat; geb. 02. 06. 1871; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Oberlandesgerichtsrat Düsseldorf; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Grundriss des privaten und öffentlichen Rechts sowie der Vpolkswirtschaftslehre 1912ff. (später Schaeffers Grundriss des Rechts und der Wirtschaft mit 1926 17 Titeln davon 15 rechtswissenschaftliche) (nach 1933 Reihe Neugestaltung von Recht und Wirtschaft) (später fortgeführt von J. Wiefels); Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Schaeffers Grundrisse

KLINGMÜLLER, Fritz, Prof. Dr.; geb. Strehlen/Schlesien 08. 09. 1871; gest. Berlin 24. 04. 1939; WG.: 1900 Promotion Univ. Breslau (Rudolf Leonhard), 1901 Habilitation Univ. Breslau (Rudolf Leonhard), 1908 ao. Prof. Univ. Breslau, 1914 Wehrdienst, 1917 o. Prof. Univ. Greifswald, 1933 emeritiert; F.: deutsches bürgerliches Recht, römisches Recht, Zivilprozessrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Zur Deliktsfähigkeit juristischer Personen 1900 (Dissertation), Der Begriff des Rechtsgrundes 1901 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Mitglied Deutsche Demokratische Partei, Vorholz Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät Greifswald 2000, 78ff.

WOLF, Benno, Landgerichtsrat Dr.; geb. Dresden 26. 09. 1871; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Landgerichtsrat; F.: Zivilprozessrecht, bürgerliches Recht; Verö.: Das Bürgerliche Gesetzbuch 1908, Handkommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch 2. A. 1913, Das Recht der Naturdenkmalpflege in Preußen 1920; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

LINDEMANN, Otto; geb. 27. 10. 1871; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935

FISCHER COLBRIE, Eduard; geb. Wien 06. 02. 1872; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935

ADENAUER, August, RA Prof. Dr.; geb. Köln 10. 05. 1872; WG.: Promotion Univ. Tübingen 1899, Justizrat, Rechtsanwalt; F.: Handelsrecht, bürgerliches Recht; Verö.: Die Contre-lettres des französischen Rechts 1899 (Dissertation); Son.: 1924 Hon.-Prof. Univ. Köln, Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950

PETSCHEK, Georg, Prof. Dr.; geb. Kolin/Böhmen 20. 07. 1872; gest. Cambridge/Massachusetts/Vereinigte Staaten von Amerika 05. 09. 1947; WG.: 1890 Studium Rechtswissenschaft Univ. Prag, 1896 Promotion, Justizdienst, 1902 Habilitation Univ. Prag, 1904 tit. ao. Prof., 1907 ao. Prof. Univ. Czernowitz, 1920 Habilitation, o. Prof. Univ. Wien, 1938 Emigration Vereinigte Staaten von Amerika, Research associate Harvard School of Law; F.: Zivilprozessrecht, bürgerliches Recht; Verö.: Rechtsfälle aus dem Zivilprozessrecht 1928; Son.: IBI 2, 855a, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

MAUCZKA, Josef, Prof.; geb. Neubistritz/Böhmen 25. 08. 1872; gest. Prag 08.06. 1917; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1897 Gerichtsadjunkt, 1904 Habilitation Univ. Wien, 1911 Prof. Univ. Czernowitz, 1916 o. Prof. deutsche Univ. Prag (Nachfolge Emil Pfersche); F.: bürgerliches Recht; Verö.: Der Rechtsgrund des Schadenersatzes außerhalb bestehender Schuldverhältnisse 1904 (Habilitationsschrift); Son.: Nachruf v. Ehrenzweig Armin, JBl 46, 281f. (1917), Wesener Gunter Österreichisches Privatrecht an der Universität Graz 2002, Seite 49

SCHOTT, Richard, Prof. Dr.; geb. Heidelberg 06. 09. 1872; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, o. Prof. Univ. Breslau, Oberlandesgerichtsrat; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931

BEYERLE, Konrad, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Waldshut/Baden 14. 09. 1872; gest. München 26. 04. 1933 (unerwartet durch Herzversagen an den Folgen seit 20 Jahren plagenden Leidens); WG.: Familie aus Hebesau bei Kirchheim/Teck (Bäuerle), Vater Rechtsanwalt (Karl Beyerle, 1915 gestorben), Bruder Rechtshistoriker (Franz Beyerle), Grundschule und Gymnasium Konstanz, 1891 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. München, Heidelberg, beeinflusst von Georg Beseler, 1895 erste jur. Staatsprüfung, 31. 07. 1895 Promotion Univ. Heidelberg (ohne Dissertation, Richard Schröder), 1898 zweite jur. Staatsprüfung, 1899 Habilitation (auf Vorschlag Richard Schröders bei Ulrich Stutz unter glücklicher Überwindung gewisser Widerstände) (deutsches Recht und badisches Recht), 1900 ao. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1902 o. Prof. Univ. Breslau (Nachfolge Felix Dahn), 1906 Univ. Göttingen (Nachfolge Ferdinand Frensdorff), 1917 Univ. Bonn (Nachfolge Ulrich Stutz), 01. 02. 1917 Mitglied politische Abteilung Generalgouvernement Belgien, Referent Verwaltungschef Flandern, 1918 Univ. München (Nachfolge Karl von Gareis, 1926 Gründung eines Instituts), Geheimrat, 1919 Mitglied Weimarer Nationalversammlung (Bayerische Volkspartei), Mitglied des Reichstags, Mitglied Staatsgerichtshof, Mitarbeit Weimarer Reichsverfassung; F.: Rechtswissenschaft, Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, badisch-französisches Zivilrecht, deutsches Recht und seine Geschichte, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtsphilosophie, Kirchenrecht; Verö.: Die Konstanzer Ratslisten des Mittelalters 1898, Konstanz im Dreißigjährigen Kriege 1900, Grundeigentumsverhältnisse und Bürgerrecht im mittelalterlichen Konstanz 1902 (Habilitationsschrift), Die Geschichte des Chorstifts und der Pfarrei St. Johann zu Konstanz 1908, Die Verfassung des deutschen Reiches 1919, Das Haus Wittelsbach und der Freistaat Bayern 1921, Die Rechtsansprüche des Hauses Wittelsbach 1924, Lex Baiuvariorum 1926; Son.: Dr. h. c. phil. Univ. Mailand, Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, Nachruf ZRG GA 54 (1934) XXV (Stutz Ulrich), Catalogus professorum Gottingensium, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 70, NDB, Hense Thomas Konrad Beyerle (Dissertation München 2002), DBE

TITZE, Heinrich, Prof. Dr.; geb. 23. 10. 1872; gest. 07. 04. 1945; WG.: 1897 Promotion Univ. Berlin, 1900 Habilitation Univ. Göttingen, 1902 ao. Prof. Univ. Göttingen, 1908 o. Prof Univ. Göttingen, 1917 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Notstandsrechte im deutschen bürgerlichen Gesetzbuche und ihre geschichtliche Entwickelung 1897 (Dissertation), Die Unmöglichkeit der Leistung nach deutschem bürgerlichen Recht 1900, Familienrecht 1906, Die Lehre vom Missverständnis 1910, Richtermacht und Vertragsinhalt 1921, Bürgerliches Recht 1923, 2. A. 1926, 3. A. 1928, 4. A. 1932, Rechtsvergleichende Abhandlungen hg. v. Titze Heinrich/Wolff Martin 1925; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941,  Aus Rechtsvergleichung und internationalem Privatrecht (Festschrift) 1942, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 53, 59, 69, Wesener Gunter Österreichisches Privatrecht an der Universität Graz, 2002, 37

NAENDRUP, Hubert; geb. 03. 11. 1872; gest. Münster 28. 01. 1947; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Prof. Univ. Münster Rektor Univ. Münster; F.: deutsches bürgerliches Recht, Handelsrecht, Verkehrsrecht,Verwaltungsrecht; Verö.: Zur Geschichte deutscher Grunddienstbarkeiten 1900, Rudolf His. Ein Forscherleben im Dienste d. deutschen Rechtsgeschichte 1907, Entwicklung und Ziele des Kolonialrechts 1907, Der Rechtsschein im Aktienrecht 1931, Rudolf His - Ein Forscherleben im Dienste der deutschen Rechtsgeschichte 1941; Son.: 1932 NSDAP, Freikorps, Teilnehmer Kapp-Putsch, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 427f., Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941

HAAGER-VANDERHAAG, Karl; geb. 10. 11. 1872; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1940/1941

LANDOIS, Max; geb. Greifswald 22. 03. 1873; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1928/1929, 1931, 1935

SCHILLING, Carl von, Prof. Dr.; geb. Mitau 30. 04. 1873; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1902 Doz. Polytechnische Hochschule Riga, 1920 Doz. Herderinstitut, 1927 o. Prof., Richter Appellhof Lettlands Riga; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1954

ESCHER, Arnold; geb. 13. 06. 1873; F.: Rechtswissenschaft, bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931

RIEZLER, Erwin, Prof. Dr.; geb. Donaueschingen 28. 06. 1873; gest. München 14. 01. 1953; WG.: Vater Geschichteprofessor (Sigmund von Riezler), Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, 1897 Promotion Univ. München, 1900 Habilitation Univ. München, 1902 ao. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1913 o. Prof. Univ. Erlangen, 1926 Prof. Univ. München, 1938 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Urheberrecht, internationales Recht, Rechtsphilosophie, römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Das Rechtsgefühl 1921; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Mitglied bayerische Akademie der Wissenschaften, Würdigung NJW 1953, 574 (Lent Friedrich), Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 635, DBE, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993

SCHÖNDORF, Friedrich, Prof. Dr.; geb. Odessa 20. 07. 1873; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1922 Promotion Univ. Breslau, Priv.-Doz. Univ. Breslau, 1925 ao. Prof.; F.: österreichisches bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Urheberrecht; Verö.: Die Gerichtspraxis in Russland als Rechtsschöpferin 1922 (Dissertation), Das landwirtschaftliche Pachtrecht 1929, Die Rechtsstellung des Herausgebers im Urheberrecht 1936; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

MANIGK, Alfred, Prof. Dr.; geb. Angerburg/Ostpreußen 10. 09. 1873; gest. Ückeritz/Usedom 31. 08. 1942 (auf eigenem Landsitz); WG.: Vater Kreisrichter in Lyck, Oberlandesgerichtsrat in Posen, Senatspräsident in Breslau, Gymnasium Lyck, 1893 Abitur Friedrich-Wilhelm-Gymnasium Posen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Breslau, 1897 erste jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Breslau, 1901 Habilitation Univ. Breslau (römisches Recht, deutsches bürgerliches Recht), Ausscheiden aus Justizdienst, 1902 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1904 o. Prof. Univ. Königsberg, 1910/1911 Rektor, 1921 Breslau, 1925/1926 Rektor, 1927 Marburg, kritiswche Haltung zum Nationalsozialismus, 1934 Zwangsemeritierung; F.: bürgerliches Recht, Rechtsphilosophie, römisches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Hat der nachstehende Pfandgläubiger das Recht des Verkaufs der Pfandsache? 1897 (Dissertation), Das Anwendungsgebiet der Vorschriften über die Rechtsgeschäfte 1901 (Habilitationsschrift), Willenserklärung und Willensgeschäft 1907 (Neudruck 1970), Savigny und der Modernismus im Recht 1914 (Neudruck 1974), Irrtum und Auslegung 1918 (Neudruck 1970), Wie stehen wir heute zum Naturrecht? 1926, Die Idee des Naturrechts 1926, Revolution und Aufbau des Staates 1930, Neubau des Privatrechts 1938, Das rechtswirksame Verhalten 1939; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 120, DBE, IBI 2, 706a, Bleckmann Maja Barrieren gegen den Unrechtsstaat 2004

ADLER, Emanuel, Univ.-Prof.; geb. Proßnitz/Mähren 29. 09. 1873; gest. Wien 27. 08. 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1900 Habilitation Univ. Prag, 1910 ao. Prof., 1918 Prof. Univ. Wien; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Die unehelichen Kinder im Entwurfe einer Novelle zum Allgemeinen Bürgerlichen Gesetzbuch 1908; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, DBE

WINKLER, Leonhard, Oberlandesgerichtsrat; geb. Wertheim 10. 11. 1873; WG.: Oberlandesgerichtsrat Karlsruhe; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Kriegsrecht in alter und neuer Zeit 1919, Deutsches Recht im Spiegel deutscher Sprichwörter 1927, Präsident Uibel 1930; Son.: LA TH Karlsruhe, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

MÜLLER-ERZBACH, Rudolf, Prof. Dr.; geb. Perleberg/Brandenburg 23. 03. 1874; gest. München 04. 08. 1959; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Freiburg im Breisgau, Bonn, Berlin, 1898 Promotion, 1903 Habilitation Univ. Bonn, 1911 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1918 o. Prof. Univ. Göttingen, 1925 Prof. Univ. München; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Handelsrecht, Bergrecht, privatrechtliche Methodenlehre, Rechtsgeschichte, Rechtsphilosophie; Verö.: Das Traditionsprinzip beim Erwerbe des Eigentums 1897, Das Bergrecht Preußens und des weiteren Deutschlands 1917, Deutsches Handelsrecht 1921, 2. A. 1927, 3. A. 1928 Neudruck 1969, Das private Recht der Mitgliedschaft als Prüfstein eines kausalen Rechtsdenkens 1948, Kampf um die Persönlichkeit 1949, Die Rechtswissenschaft im Umbau 1950; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Würdigung NJW 1949, 299 (Löhlein Roland), Würdigung NJW 1954, Studien zum kausalen Rechtsdenken hg. v. Löhlein Roland/Seidl Erwin (Festschrift) 1954, 462 (Löhlein Roland), Würdigung NJW 1959 568 (Seidl Erwin), Würdigung NJW 1959 1624 (Löhlein R.), Catalogus professorum Gottingensium 1962, 53, Knauthe K. Kausales Rechtsdenken und Rechtssoziologie - Eine Würdigung der Lehre von Müller-Erzbach 1968, Nunn Christian Rudolf Müller-Erzbach (1874-1959) - von der realen Methode über die Interessenjurisprudenz zum kausalen Rechtsdenken 1997, DBE

FISCHER, Hans Albrecht, Prof. Dr.; geb. Schönberg/Mecklenburg-Strelitz 31. 05. 1874; WG.: 1892 Studium Rechtswissenschaft Univ. Halle, Berlin, Rostock, 29. 03. 1897 Promotion Univ. Rostock, 03. 05. 1903 Habilitation, 14. 12. 1903 ao. Prof. Univ. Rostock, 01. 10. [25. 08.] 1909 ao. Prof. Univ. Gießen, 01. 04. 1912 o. Prof. Univ. Gießen, 01. 10. 1916 Prof. Univ. Halle, 1918 Prof. Univ. Jena, 1929 Prof. Univ. Breslau; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941

HAYMANN, Franz (Karl Abraham Samuel), Prof. Dr.; geb. Frankfurt am Main 25. 08. 1874; gest. Oxford 26. 08. 1947; WG.: Vater Kaufmann Victor Haymann, Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Lausanne, Straßburg, Berlin, 1897 Promotion, Staatsdienst, 1905 Richter LG Frankfurt am Main, 1909 Amtsrichter, Priv.-Doz. Sozialakademie Frankfurt am Main, 1910 Landrichter, 1914 ao. Prof., 1919 o. Prof. Univ. Rostock, 1923-1935 Prof. Univ. Köln, 1938 Flucht; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht und seine Geschichte, Zivilprozessrecht, Rechtsphilosophie, Rechtsgeschichte; Verö.: Begriff der volonté générale als Fundament der Rousseauschen Lehre von der Souveränität des Volkes 1897 (Dissertation), Schenkung unter einer Auflage 1905, Haftung des Verkäufers für die Beschaffenheit der Kaufsache 1912, Weltbürgertum und Vaterlandsliebe in der Staatslehre Rousseaus und Fichtes 1924, Leistung und Gegenleistung im Versicherungsvertrag 1933; Son.: aus jüdischer Familie, getauft, Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, NDB, DBE

KNOKE, Paul, Dr.; geb. Wunstorf 27. 08. 1874; WG.: 1901 Prof. Univ. Göttingen, 1904 Prof. Univ. Königsberg, Verwalter Braunschweig-Lüneburg; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 65

WENGER, Leopold, Prof. Dr.; geb. Obervellach/Kärnten/Österreich 04. 09. 1874; gest. Obervellach/Kärnten/Österreich 21. 09. 1953; WG.: Vater Bauer, Studium Rechtswissenschaft Univ. Graz, Leipzig, 20. 12. 1897 Promotion Univ. Graz, 1899 Studium Univ. Leipzig (Ludwig Mitteis), 28. 01. 1901 Habilitation Univ. Graz (Gustav Hanausek), 02. 02. 1902 ao. Prof. Univ. Graz, 04. 07. 1904 o. Prof. Univ. Wien, 1905 Prof. Univ. Graz, 14. 07. 1908 Prof. Univ. Heidelberg, 1909 Prof. Univ. München, Gründung Seminar für Papyrusforschung, 24. 03. 1926 Wien, 22. 07. 1927 München, 15. 06. 1935 o. Prof. Univ. Wien, 1938 vorzeitig emeritiert bzw.(nach Drüll) am 31. 03. 1939 emeritiert; F.: Rechtsgeschichte, römisches Recht, bürgerliches Recht; Verö.: Zur Lehre von der actio iudicati 1901 (Habilitationsschrift), Römische und antike Rechtsgeschichte 1905, Byzantinische Papyri 1914, Die Quellen des römischen Rechts 1953; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, 22. 07. 1927 Honorarprofessor Univ. Wien, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, 1950 Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, Kürschner 1954, Festschrift für Leopold Wenger hg. v. Wilcken Ulrich/San Nicolò Mariano/Steinwenter Artur 1944, Kaser M. Leopold Wenger ZRG GA 71 (1954) XIII, Wesener G. Römisches Recht und Naturrecht 1978 79, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 836, Kleinheyer/Schröder, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 295, DBE

MAYR-HARTING, Robert Ritter von, Justizminister Prof. Dr.; geb. Aspern (heute zu Wien) 13. 09. 1874; gest. Prag 12. 03. 1948; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1896 Promotion, 1899 Verwaltungsdienst Justizministerium Österreich, 1901 Habilitation Univ. Wien, 1905 ao. Prof., 1908 o. Prof. Univ. Czernowitz, 1909-1938 Prof. Univ. Prag, 1919 Mitausarbeitung Parteiprogramm deutsch christliche VP Tschechoslowakei, 1920 Senator, 1925 Abgeordneter, 1926-1929 Justizminister; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Römische Rechtsgeschichte Bd. 1ff. 1912f.; Son.: 1921 Mithg. Prager Juristenzeitung, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

KREß, Hugo (Adam Hugo Otto), Prof. Dr.; geb. Haßfurt/Unterfranken 30. 10. 1874; gest. Siegertsbrunn bei München 23. 11. 1958; WG.: Latinschule Haßfurt, humanistisches Gymnasium Münnerstadt, 1893 Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, München, 1899 Promotion Univ. München (magna cum laude), 1901 zweite jur. Staatsprüfung (ausgezeichnet), Hilfsarbeiter des Justizministeriums Bayern, Mai 1903 Amtsgericht München, 08. 08. 1903 Habilitation Univ. München (deutsches Recht und bürgerliches Recht, 31. 12. 1909 römisches Recht), Januar 1908 zweiter Staatsanwalt Amtsgericht München, 1913 Landgerichtsrat, 1917 erster Staatsanwalt, 1919 Oberregierungsrat Justizministerium Bayern, Ministerialrat, 16. 10. 1919 o. Prof. Würzburg, 25. 09. 1945 auf Weisung der Militärregierung aus dem Dienst entlassen, 11. 06. 1948 in den Ruhestand versetzt, zum 06. 03. 1953 mit dem Rang eines emeritierten ordentlichen Professors entpflichtet; F.: deutsches bürgerliches Recht; Verö.: Zur Lehre von der Beweislast nach dem Bürgerlichen Gesetzbuche 1899 (Dissertation), Die Rechtsstellung der Miterben nach dem deutschen bürgerlichen Gesetzbuch 1903 (Habilitationsschrift), Die Erbengemeinschaft 1903, Besitz und Recht - eine civilrechtliche Abhandlung 1909, Die Erbengemeinschaft nach dem Bürgerlichen Gesetzbuche für das Deutsche Reich 1903, Lehrbuch des allgemeinen Schuldrechts 1929 (mit Handelsrecht Versicherungsrecht Verlagsrecht und Urheberrecht), Lehrbuch des besonderen Schuldrechts 1934; Son.: Hobbyjäger, 16. 01. 1917 ao. Prof. Univ. München, Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1954, 1966, in Rektoratsrede vom 17. 01. 1931 Deutschland Deutschland über alles über alles in der Welt, Vorlesungen wahrscheinlich wegen der ruhigen Art des Vortrags nicht immer gut besucht

KISCH, (Johann-Baptist Josef) Wilhelm, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Diedelsheim/Oberelsass 12. 12. 1874; gest. München 09. 03. 1952; WG.: Großvater Landwirt, Eltern aus Luxemburg nach 1871 in Elsass gewechselt, Vater Steuersekretär, 1893 Abitur Saargmünd, Studium Rechtswissenschaft Univ. Straßburg, 1899 Promotion Univ. Straßburg (August Sigmund Schultze), 1900 Habilitation Univ. Straßburg (August Sigmund Schultze) (bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht), (unter Abwehr eines Rufes aus Erlangen) 1903 o. Prof. Univ. Straßburg, 1916 Prof. Univ. München (Nachfolge Lothar von Seuffert), 1935 freiwillig pensioniert, 1942 (freiwillig) emeritiert, 1947/1948 bei Entnazifizeriung als nicht betroffen bzw. nicht belastet eingestuft; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Urheberrecht, Patentrecht, Wettbewerbsrecht, Versicherungsrecht; Verö.: Begriff und Wirkungen der besonderen Streitgenossenschaft 1899 (Dissertation), Die Wirkungen der nachträglich eintretenden Unmöglichkeit 1900 (Habilitationsschrift), Parteiänderung im Zivilprozess 1912, Handbuch des Privatversicherungsrechts Bd. 1f. 1920ff., Handbuch des Patentrechts 1923, Der deutsche Rechtslehrer 1939, 50 Jahre Allianz 1940, Das Recht des Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit 1951 (Schriftenverzeichnis zum Versicherungsrecht 373-376); Son.: mit 14 schwere Hüftgelenksdeformation, überzeugter Patriot, 1920 mit Mendelssohn-Bartholdy Begründer der Vereinigung deutscher Zivilprozessrechtslehrer, Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, laut Führerlexikon arischer Abstammung, 1933-1937 Vizepräsident der Akademie für deutsches Recht, 1937 NSDAP, Dr. rer. pol. h. c., Würdigung NJW 1952, 374 (Kötter), DBE, , Schlüter Bernd Reichswissenschaft 2004, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 311, NDB 11,683, Adlberger Susanne Wilhelm Kisch 2007 (mit Schriftenverzeichnis) (Schüler Hans Würdinger, Hans Möller, Emil Frey, Robert Schuman)

BRAßLOFF, Stephan; geb. Wien 1875; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935

DITTENBERGER, Heinrich Rudolf Wilhelm, Dr.; geb. Halle 26. 02. 1875; WG.: Vater Professor, Studium Rechtswissenschaft, Rechtsanwalt, 1910-1933 Geschäftsleiter Deutscher Anwaltsverein; F.: Rechtswissenschaft, bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1950, Mitherausgeber NJW, Würdigung NJW 1950, 138 (Dix Rudolf), Würdigung NJW 1952, 241, IBI 1, 319a

GIERKE, Julius (Karl Otto) von, Prof. Dr.; geb. Breslau 05. 03. 1875; gest. Göttingen 02. 08. 1960; WG.: Vater Rechtshistoriker (Otto Gierke), 1884 Heidelberg, 1887 Berlin, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1898 Promotion Univ. Berlin, 1901 Habilitation Univ. Göttingen, 1904 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1908 o. Prof. (Nachfolge Rudolf His), 1919 Prof. Univ. Halle (Nachfolge Paul Rehme), 1925 Prof. Univ. Göttingen (Nachfolge Rudolf Müller-Erzbach), anfangs mit seinem mehr naiven als reflektierenden Nationalgefühl sich kräftig im Sinne des damaligen Regimes  äußernd, 1938 Zwangsemeritierung, 1945 Prof. Univ. Göttingen; F.: Rechtsgeschichte, Handelsrecht, bürgerliches Recht; Verö.: Die Versicherungsforderung bei Veräußerung der versicherten Sache 1898 (Dissertation), Die Geschichte des deutschen Deichrechts 2 Bände 1901 (Habilitationsschrift), 1918, Handels- und Schiffahrtsrecht 1921, 2. A. 1925, 3. A. 1929, 4. A. 1933, 5. A. 1941, 6. A. 1949, 7. A. 1955, 8. A. 1958, Sachenrecht 1925, 2. A: 1928, 3. A. 1948, 4. A. 1959, (Homeyer Gustav) Die deutschen Rechtsbücher des Mittelalters und ihre Handschriften 2. A. 1931-1934 (Mitbearbeiter), Versicherungsrecht Bd. 1f. 1937ff., Wertpapierrecht 1954; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, Festschrift für Julius von Gierke 1950 (Schriftenverzeichnis 365-367), Würdigung NJW 1955, 1142 (Thieme Hans), Nachruf ZRG GA 79 (1962) 477 (Thieme Hans) (wohlwollend, heiter, eigensinnig, unberechenbar), ZHR 124 (1961) (Raiser Ludwig), Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 396, Julius von Gierke, Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 471 (Müller-Laube Hans-M.), DBE

KLANG, Heinrich, Prof. Dr.; geb. Wien 15. 04. 1875; gest. Wien 22. 01. 1954; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1897 Promotion, 1901 Richter, 1918-1925 LG Wien, 1923 Habilitation Univ. Wien, 1925 ao. Prof. Univ. Wien, 1938 Amtsenthebung, vergebliche Fluchtversuche, 1942 Internierung Konzentrationslager Theresienstadt, 1945 Prof. Univ. Wien, Senatspräsident OGH, Vorsitzender oberste Rückstellungskommission; F.: Privatrecht, bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Kommentar zum ABGB Bd. 1ff. 1927ff., 2. A. bearb. v. Gschnitzer Franz 1948ff., Versicherung und bürgerliches Recht 1936; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1950, 1954, Hg. JBl, Hon.-Prof. Univ. Wien, Heinrich Klang zum 75. Geburtstag hg. v. Braun Rudolf 1950, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 131, NDB 11,705f.

EGGER, August, Prof. Dr.; geb. Zürich 27. 06. 1875; gest. Zürich 16. 12. 1954; WG.: Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. München, Leipzig, Bern, Berlin, 1902 Habilitation Univ. Belrin, 1904 Prof. Univ. Zürich, 1907-1932 Mitglied Kassationsgericht Zürich, 1912-1914 Rektor Univ. Zürich; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Vermögenshaftung und Hypothek nach fränkischem Recht 1903, Kommentar zum schweizerischen Zivilgesetzbuch 1908, 2. A. 1929; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1950, 1954, DBE, Der Schutz der Familie (Festschrift) 1945

SCHEU, Gustav, RA; geb. Wien 07. 10. 1875; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Rechtsanwalt; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

ERDEL, Anton; geb. 21. 11. 1875; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929

PISKO, Oskar, Prof. Dr.; geb. Wien 06. 01. 1876; gest. Wien 02. 12. 1939; WG.: Vater Ignaz Pisko, Studium Rechtswissenschaft, 1897 Staatsdienst, 1898 Promotion Univ. Wien, 1907 Habilitation Univ. Wien (Karl Samuel Grünhut?), 1909 Priv.-Doz. für Handels- und Wechselrecht Univ. Wien, 1914 tit. ao. Prof., 1917 Privatrecht, 1918 ao. Prof., 1921 tit. o. Prof., 1924 o. Prof., 1938 zwangsweise Versetzung in den Ruhestand; F.: bürgerliches Recht, Handeslrecht, Wechselrecht, Zivilprozessrecht, später Privatrecht; Verö.: Das Unternehmen als Gegenstand des Rechtsverkehrs 1907 (Habilitationsschrift), Lehrbuch des österreichischen Handelsrechtes 1923; Son.: Geburtsdatum unsicher (DBE 06. 11. 1876), DBE, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 130, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

STERN, Jacques, Amtsrichter; geb. Berlin 03. 05. 1876; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Landesgerichtsrat Berlin, Amtsrichter; F.: Rechtsphilosophie, Rechtsgeschichte; Verö.: Thibaut und Savigny - Zum 100jährigen Gedächtnis um ein einheitliches bürgerliches Recht für Deutschland 1914; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, DÖS, DBA 1224, 225, DBI 4, 1975a, IBI 2, 1032c

FINGER, Richard; geb. Bremen 04. 05. 1876; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1931, 1935

HEINRICI, Carl; geb. 21. 05. 1876; WG.: Staatssekretär a. D.; F.: deutsches bürgerliches Recht; Verö.: Rechtsvergleichendes Handwörterbuch für das Zivil- und Handelsrecht des In- und Auslandes Bd. 1ff. 1929ff.; Son.: Kürschner 1940/1941

HOERSCHELMANN, Viktor von; geb. Warschau 11. 07. 1876; F.: deutsches bürgerliches Recht, Handelsrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935

LEHMANN, Heinrich, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Prüm/Eifel 20. 07. 1876; gest. Köln 07. 02. 1963; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, München, Berlin, Bonn, 1902 Gerichtsassessor, 1904 Promotion Univ. Bonn (Ernst Zitelmann), 1906 Habilitation Univ. Bonn (Ernst Zitelmann), 1911/1912 ao. Prof. Univ. Jena, 1912 o. Prof. Univ. Jena, Oberlandesgerichtsrat Jena, 1917-1920 Straßburg, 1920 Köln, 1921/1922 Rektor, 1944 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Industrierecht; Verö.: Die Unterschrift im Tatbestand der schriftlichen Willenserklärung 1904 (Dissertation), Die Unterlassungspflicht im bürgerlichen Recht 1906 (Habilitationsschrift), Die Grundlagen des deutschen Industrierechts 1913, Enneccerus Ludwig/Lehmann Heinrich Recht der Schuldverhältnisse 11. A. 1930; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, Festschrift hg. v. der Kölner rechtswissenschaftlichen Fakultät 1937 (Schriftenverzeichnis 343-346), 1951 Dr. rer. pol. h. c. Münster, 1956 Dr. phil. h. c. Köln, Das deutsche Privatrecht in der Mitte des 20. Jahrhunderts (Festschrift) 1956, Würdigung NJW 1956, 1060 (Schmidt R.), Das deutsche Privatrecht in der Mitte des 20. Jahrhunderts (FS)  hg. v. Nipperdey Hans Carl 1956 (Schriftenverzeichnis Bd. 2 938-944), Würdigung NJW 1963, 1144 (Dietz Rolf), Heinrich Lehmann hg. v. Kegel Gerhard 1976, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 227, Depping André Das BGB als Durchgangspunkt (Dissertation Frankfurt am Main 2002), DBE

DAHMANN, Josef; geb. 1877; F.: deutsches bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935

ELSTER, Alexander; geb. Berlin 1877; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941

EGER, (Ernst Ludwig Theodor) Otto, Prof. Dr.; geb. Darmstadt 19. 10. 1877; gest. Gießen 11. 04. 1949; WG.: 1895 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Gießen, Berlin, 10. 07. 1900 Promotion Univ. Gießen (Gerhard Alexander Leist), 1905-1908 wiss. Ass. Univ. Gießen, März 1909 Habilitation Univ. Leipzig (Ludwig Mitteis), Frühjahr 1910 o. Prof. Univ. Basel, 1914/1915 Rektor, 01. 04. 1918 Univ. Gießen, 1923/1924 Rektor, 1930/1931 Rektor, nach Schließung der Univ. Gießen 1946 Lehrbeauftragter Univ. Marburg, 01. 01. 1949 emeritiert; F.: deutsches bürgerliches Recht, Handelsrecht, Verkehrsrecht, Industrierecht, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht, Agrarrecht, römisches Recht und seine Geschichte; Verö.: Vertretung beim Eigentumserwerb an beweglichen Sachen 1899 (Dissertation), Zum ägyptischen Grundbuchwesen in römischer Zeit - Untersuchungen auf Grund der griechischen Papyri 1909 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1926, 1931, 1935, 1940/1941, Geburtsdatum ungewiss (29. 10. 1877 Gießener Vorlesungen), 1933 Leiter William-G.-Kerckhoff-Stiftung, Gießener Hochschulges. Bd. 18 94, DBE

BRUCK, Eberhard Friedrich, Prof. Dr.; geb. Breslau/Schlesien 15. 11. 1877; gest. Insel Reichenau 12. 10. 1960; WG.: jüdische Herkunft, Vater geheimer Justizrat und Professor für Strafrecht Univ. Breslau, protestantisch getauft, Volksschule, Gymnasium Breslau, 1898 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Breslau, München, Berlin, 1901 erste jur. Staatsprüfung, 1904 Promotion Univ. Breslau (Rudolf Leonhard), Gerichtsassessor, 1906 zweite jur. Staatsprüfung, 16. 01. 1907 Gerichtsassessor, mit Ludwig Mitteis nach Leipzig, 1909 Habilitation (Ludwig Mitteis), Priv.-Doz. Univ. Breslau, 1913 ao. Prof. Univ. Genf, 1914-1918 Militärhilfsrichter, Kriegsgerichtsrat, 1916 ao. Prof. Univ. Breslau, 1920 persönlicher o. Prof. Univ. Breslau, 1927 planm. o. Prof. (Nachfolge Alfred Manigk), 1929 Prof. Univ. Frankfurt am Main (Nachfolge Heinrich Titze), 01. 10. 1932 Prof. Univ. Bonn (Nachfolge Fritz Schulz), 23. 09. 1935 aus rassistischen Gründen beurlaubt, 10. 10. 1935 ab Ende März 1936 wegen Wegfalls seines Lehrstuhls (Nachfolger Wolfgang Kunkel) von amtlichen Verpflichtungen entbunden, April 1939 über Niederlande Emigration vereinigte Staaten von Amerika, Prof. Univ. Harvard/Cambridge, ab 1948 Verbindungen zu Univ. Bonn, 1952 Emeritierung; F.: deutsches bürgerliches Recht, römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Bedingungsfeindliche Rechtsgeschäfte 1901 (Dissertation), Die Schenkung auf den Todesfall im griechischen und römischen Recht 1909 (Habilitationsschrift), Totenteil und Seelgerät im griechischen Recht 1926, Über römisches Recht im Rahmen der Kulturgeschichte 1954 (Aufsätze), Kirchenväter und soziales Erbrecht 1956; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, 1957 Dr. phil. h. c. Univ. Frankfurt am Main, Würdigung NJW 1961, 160 (Cohn Ernst J.), DBE, Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 82

WALSMANN, Hans, Prof. Dr.; geb. 13. 12. 1877; gest. 13. 04. 1939; WG.: 1900 Promotion Univ. Rostock, 1905 Prof. Univ. Göttingen, 1910 Prof. Univ. Rostock; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Compensatio lucri cum damno 1900 (Dissertation), Die Voraussetzungen der Zwangsvollstreckung in das Eingebrachte und das Gesamtgut 1904, Die streitgenössische Nebenintervention 1905, Der Verzicht 1912, Die persönliche Freiheit im Rechte der Zwangsvollstreckung 1922, Die zivilrechtliche Bedeutung der Geldentwertung 1923, Die Anschlussberufung 1928, Rechtsstreit und Vollstreckung 1936; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 69

SCHNELL, Wilhelm, Oberbergrat; geb. 23. 12. 1877; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Oberbergrat; F.: bürgerliches Recht, Bergrecht; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Hon.-Prof. Bergakademie Clausthal

NUßBAUM, Arthur, RA Prof. Dr.; geb. Berlin 31. 12. 1877; gest. New York 22. 11. 1964; WG.: jüdische Familie, Studium Rechtswissenschaft, 1898 Promotion Univ. Berlin, 1903 Rechtsanwalt Berlin, 1914 Habilitation Univ. Berlin, 1923 ao. Prof. Univ. Berlin, 1933 Entlassung, Auswanderung, 1934 Gastprofessor Columbia-University New York, 1939-1950 Prof. Columbia-University New York, Mitbegründer privatrechtliche Rechtstatsachenforschung; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, internationales Handelsrecht, Rechtsvergleichung, weiter Rechtsgeschichte, Völkerrecht; Verö.: Deutsches Hypothekenwesen 1913, Zwangsversteigerung und Zwangsverwaltung 1916, Das Geld 1925, Deutsches internationales Privatrecht 1932, Principles of Private International Law 1934, Money in the Law 1939, 2. A. 1950, Geschichte des Völkerrechts 1947; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Hg. v. Beiträge zur Kenntnis des Rechtslebens, Hg. v. Gesellschaftsrechtliche Abhandlungen, Mithg. Archiv für zivilistische Praxis, Nachruf NJW 1965, 577 (Mann F. A.), Nachruf JZ 1965 Heft 7, 225 (Rehbinder Manfred), Die Rechtstatsachenforschung hg. v. Rehbinder M. 1968, Kleinheyer/Schröder, DBE

BESELER, Gerhard (Friedrich) von, Prof. Dr.; geb. Berlin 24. 01. 1878; gest. Oberaudorf/Kreis Rosenheim 27. 12. 1947; WG.: Vater Jurist (Max Beseler), Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (Gierke Zitelmann), 1906 Habilitation Univ. Kiel, 1911 ao. Prof. Univ. Kiel, 1915-1937 o. Prof. Univ. Kiel; F.: römisches Recht und seine Geschichte, bürgerliches Recht; Verö.: Erörterungen zur Geschichte der Novation und des Litteralkontraktes 1904; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1915 Honorarprofessor Univ.Kiel, NDB, DBE

REICHEL, Hans, Prof. Dr. Dr.; geb. Herrnhut 24. 02. 1878; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Dr. iur. et phil., 1905 Priv.-Doz. Univ. Leipzig, 1909 ao. Prof. Univ. Jena, 1911 o. Prof. Univ. Zürich, 1920 Univ. Hamburg; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht, Rechtsgeschichte, Rechtsphilosophie; Verö.: Das Gewerbegericht 1898, Zum Schenkungsrecht 1914, Gewillkürte Haftungsbeschränkung 1915; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

KORNFELD, Felix, Advokat; geb. Wien 15. 04. 1878; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Gerichtsadvokat, Privatdozent Univ. Wien; F.: deutsches bürgerliches Recht; Verö.: Leistungsunmöglichkeit 1913; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 381

HEDEMANN, Justus Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Brieg/Schlesien 24. 04. 1878; gest. Berlin-Frohnau 13. 03. 1963; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Lausanne, Berlin, Breslau, 1903 Habilitation Univ. Breslau (Otto Fischer), 1906 ao. Prof. Univ. Jena, 1906-1913 Oberlandesgerichtsrat, 1909 o. Prof. Univ. Jena, 1936 Prof. Univ. Berlin, 1946 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, deutsches Recht, weiter Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Handelsrecht, Rechtsgeschichte, Privatrechtsgeschichte; Verö.: Die Entwickelung der Lehre vom Vergleichsirrtum im gemeinen Recht 1902, Die Lehre von der Vermutung nach dem Recht des Deutschen Reiches Teil 1 Die geschichtliche Entwickelung 1903, Die Fortschritte des Zivilrechts im 19. Jahrhundert Bd. 1f. 1910ff. (Neudruck 1968), Einführung in die Rechtswissenschaft 1919, 2. A. 1927, Schuldrecht des bürgerlichen Gesetzbuches 1921, 2. A. 1931, 3. A. 1949, Sachenrecht des bürgerlichen Gesetzbuches 1924, 2. A. 1950, 3. A. 1960, Reichsgericht und Wirtschaftsrecht 1929, Die Flucht des Gesetzgebers in die Generalklauseln 1933, Deutsches Wirtschaftsrecht 1939, 2. A. 1943; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, Mitglied Akademie für deutsches Recht, Festschrift für Justus Wilhelm Hedemann hg. v. Freisler Roland/Löning George Anton/Nipperdey Hans Carl (Schriftenverzeichnis 444-453) 1938, NDB, Geschichte der Univ. Jena 1958, 491, Recht und Wirtschaft hg. v. Lehmann Heinrich/Nipperdey Hans Carl (Festschrift) 1958 (Schriftenverzeichnis VII-XII), Würdigung ZRG GA 80 (1963) 599, Justus Wilhelm Hedemann als Rechtshistoriker und Zivilrechtler vor und während der Epoche des Nationalsozialismus (in) Rechtsgeschichte im Nationalsozialismus 1989, 107 (Mohnhaupt Heinz), DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 236, Wegerich Christine Die Flucht in die Grenzenlosigkeit 2004

SCHANZ, Heinrich, Prof. Dr. Dr.; geb. Würzburg 02. 06. 1878; gest. Würzburg 08. 08. 1946; WG.: Vater Altphilologe, 1884 Volksschule, 1896 Abitur humanistisches Gymnasium Würzburg, Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Heidelberg, Würzburg, 1899 Promotion Rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät Univ. Würzburg (Robert Piloty), Dr. iur. et rer. pol., Dezember 1903 zweite jur. Staatsprüfung (sehr gut), Hilfsarbeiter Justizministerium Bayern, 01. 07. 1905 Staatsanwalt, 01. 11. 1907 Amtsrichter München, 1911 Justizministerium Bayern, Oberregierungsrat, 01. 04. 1921 o. Prof. Univ. Würzburg (Nachfolge Mendelssohn Bartholdy Albrecht), 1937 NSDAP, Oktober 1945 entlassen, Ende August 1946 entlastet; F.: Zivilprozessrecht, bürgerliches Recht; Verö.: Baugenehmigung in Bayern 1900 (Dissertation), Die gerichtliche Hypothek des französischen Rechts 1910; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941

BÖCKEL, Fritz; geb. Weimar 12. 06. 1878; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Die Grundstücksübereignung in Sachsen-Weimar-Eisenach 1911; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1950

RAAPE, Leo, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Rheydt 14. 06. 1878; gest. Hamburg 07. 12. 1964; WG.: 1896 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, 1904 Promotion, 1906 Habilitation Univ. Bonn, 1908 ao. Prof. Univ. Halle, 1915 o. Prof. Univ. Halle, 1924 Prof. Univ. Hamburg, 1932/33 Rektor Univ. Hamburg, Amtsniederlegung aus Protest gegen Entlassung jüdischer Kollegen; F.: internationales Privatrecht, bürgerliches Recht, römisches Recht, internationales Recht, Zivilprozessrecht, Rechtsphilosophie, Völkerrecht; Verö.: Internationales Privatrecht 1938f.,2. A. 1945, 3. A. 1950, 4. A. 1955; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Festschrift für Leo Raape hg. v. Ipsen Hans Peter (Festschrift) 1948, Mithg. Archiv für civilistische Praxis, 20. 12. 1961 Dr. h. c. Univ. Thessaloniki, Würdigung NJW 1958, 941 (Müller Horst), Nachruf Das Standesamt 1965 Heft 1, NJW 1965, 484 (Schwenn Hermann), JZ 1965 Heft 8, 260 (Makarov Alexander N.), DBE

HEYER, Friedrich (Hubert Maria), Prof. Dr.; geb. München-Gladbach (heute Mönchengladbach) 26. 06. 1878; gest. Trier 14. 03. 1973; WG.: Vater Bankier, katholisch, 1897 Abitur, Studium Theologie, Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Innsbruck, Freiburg im Breisgau, 1900 Heidelberg, 1902 erste theol. Prüfung, 1915-1916 Kriegsdienst, Rechtswissenschaft Univ. Bonn, 1916-1918 Verhandlungskommissär Vertrag zwischen Preußen und Vatikan, 04. 04. 1917 Promotion Univ. Bonn (Dr. iur. utr.) (Ulrich Stutz), 1917 Ass. Univ. Berlin (Ulrich Stutz), 14. 08. 1919 Habilitation (Kirchenrecht, Rechtsgeschichte, juristische Quellen- und Literaturgeschichte), Priv.-Doz. Univ. Bonn, 1921 o. Prof. Univ. Breslau, 01. 04. 1928 Prof. Univ. Bonn (Nachfolge Carl Schmitt), Mitarbeiter Staatslexikon (Görres-Gesellschaft), 04. 08 1943 vom Dienst entbunden, 22. 07. 1945 wieder auf Lehrstuhl zurückgerufen, 30. 09. 1948 emeritiert; F.: deutsches bürgerliches Recht, Kirchenrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre; Verö.: Ehe und Eherecht 1908; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 348

RUMPF, Max, Prof. Dr.; geb. Berne/Niedersachsen 13. 11. 1878; gest. München 19. 10. 1953; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, München, Berlin, 1904 Promotion Univ. Göttingen, Justizdienst Oldenburg, 1906 Habilitation, 1912 Prof. Handelshochschule Mannheim, 1927-1939 Prof. Handelshochschule Nürnberg, Mitbegründer Freirechtsbewegung; F.: Wirtschaftsrecht, bürgerliches Recht; Verö.: Gesetz und Richter 1906 (Habilitationsschrift), Wirtschaftsrechtswissenschaft und Wirtschaftshochschule 1920, Wirtschaftswissenschaft als Sozialwissenschaft? 1928; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Riebschläger K. Die Freirechtsbewegung 1968 44, Kleinheyer/Schröder, DBE

ESSELBORN, Karl; geb. 1879; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1935

KLEIN, Peter, Prof. Dr.; geb. Bonn 10. 02. 1879; WG.: Studium Rechtswissenschaft; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht, internationales Privatrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926

HAFF, Karl (Alois), Prof. Dr.; geb. Pfronten/Allgäu 09. 04. 1879; gest. Hamburg 06. 03. 1955 (Gehirnschlag); WG.: aus dem Elsass ins Allgäu eingewanderte Uhrmacherfamilie, feinmechanisches Industrieunternehmen, mütterliche Familie Juristen und Verwalter an der Ostsee, Studium Rechtswissenschaft, Rechtsgeschichte Univ. München (Karl von Amira, daneben Archivstudium unter Franz Ludwig Baumann), Berlin (Heinrich Brunner), Würzburg (Ernst Mayer), 1902 Promotion Univ. Würzburg (Ernst Mayer), 1904 zweite jur. Staatsprüfung, 1905-1907 Staatsdienst München (Assessor bei der Regierung und in der Reichsratskammer), Habilitation (Univ. Würzburg) (Ernst Mayer), 1908 Prof. Univ. Würzburg, 1910 ao. Prof. Univ. Lausanne, o. Prof. Univ. Lausanne, 1918 Prof. Univ. Rostock, 1919 Univ. Hamburg, nach 1945 Gastvorlesungen in Innsbruck; F.: deutsches bürgerliches Recht, deutsches Recht und seine Geschichte; Verö.: Geschichte einer ostalemannischen Gemeinlandsverfassung 1902 (Dissertation), Die dänischen Gemeinderechte 1909 (Habilitationsschrift), Institutionen des deutschen Privatrechts Teil 1 1927 Teil 2 1934 (2. A. 1947); Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, ZRG GA 72 (1955) XIV (Schultze-von Lasaulx Hermann Arnold), NDB, Festschrift Karl Haff hg. v. Bussmann Kurt/Grass Nikolaus 1950 (mit Schriftenverzichnis [Claussen]), Biographie (in) Lebensbilder hamburgischer Rechtlehrer 1969, 33 (Schultze-von Lasaulx Hermann Arnold), Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, Ergänzungsband hg. v. Bosl, Karl, 1988, 60, DBE

WEBHOFER, Bruno, Senatspräsident Dr.; geb. Dornbirn 11. 06. 1879; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Senatspräsident; F.: bürgerliches Recht, Agrarpolitik; Verö.: Tiroler Höfegesetz 1948, Gedanken zu einem neuen österreichischen Höfegesetz 1948; Son.: 1944 LB Univ. Innsbruck, 1949 Hon.-Prof. Univ. Innsbruck, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966

SCHULZ, Fritz, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Bunzlau/Schlesien 16. 06. 1879; gest. Oxford 12. 11. 1957; WG.: Vater Fabrikdirektor, 1899 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Breslau, 1904 Promotion Univ. Breslau, 1905 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, 1909 ao. Prof., 1910 o. Prof. Univ. Innsbruck, 1912 Prof. Univ. Kiel, 1916 Prof. Univ. Göttingen, 1923 Prof. Univ. Bonn, 1931 Prof. Univ. Berlin, 1933 Notariatsentzug, 1934 Versetzung nach Frankfurt am Main, Rückversetzung nach Berlin, 1935 Entlassung, 1939 Auswanderung Holland, England, 1939 Tutor Univ. Oxford, Rückkehr nach Deutschland; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Rückgriff und Weitgriff - Studien zur gesetzlichen und notwendigen Zession 1907, System der Rechte (in:) Archiv für civilistische Praxis 105 (1909), Einführung in das Studium der Digesten 1916, History of Roman legal science 1946, Classical Roman law 1951 Neudruck 1992; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1954, 1949 Dr. h. c. Univ. Frankfurt am Main, 1951 Hon.-Prof. Univ. Bonn, Festschrift Fritz Schulz hg. v. Niedermeyer Hans/Flume Werner 1951, Würdigung NJW 1958 134 (Mann), Kleinheyer/Schröder, DBE, Jurists uprooted, hg. v. Beatson, J. u. a., 2004, 105 (Ernst Wolfgang), Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 1665-1954 4. A. 1956, 39, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 53

HENLE, Rudolf, Prof. Dr.; geb. Hameln an der Weser 07. 07. 1879; gest. Rostock 20. 06. 1941 (beigesetzt in Darmstadt); WG.: 1898-1901 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Straßburg, München, Berlin, Bonn, 07. 11. 1902 Promotion Univ. Bonn, 05. 07. 1909 Habilitation, 18. 01. [01. 02.] 1919 ao. Prof. Univ. Gießen, 16. 10. 1923 o. Prof. Univ. Rostock; F.: deutsches bürgerliches Recht, römisches Recht und seine Geschichte, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941

PÜSCHEL, Wilhelm, Priv.-Doz. Dr.; geb. Berlin 18. 12. 1879; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1925 Priv.-Doz. Univ. Hamburg, Landgerichtsdirektor Berlin; F.: römisches Recht, deutsches bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

HOENIGER, Heinrich, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Ratibor/Oberschlesien 26. 12. 1879; gest. Frankfurt am Main 14. 04. 1961; WG.: 1906 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Gustav Rümelin), 1909 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Gustav Rümelin), 1913 ao. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1919 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1932 Kiel, 1934 Versetzung nach Frankfurt am Main, 1935 Entlassung, 1938 Emigration in die Vereinigten Staaten von Amerika, 1939-1950 Instructor Fordham Univ. New York, 1941 Prof.  am Hunter College, 1950 Pensionierung, Gastprof. Univ. Frankfurt am Main; F.: Handelsrecht, bürgerliches Recht; Verö.: Vorstudien zum Problem der gemischten Verträge 1906 (Dissertation), Die gemischten Verträge in ihren Grundformen 1909 (Habilitationsschrift), Die Sicherungsübereignung von Warenlagern 1912, Die Diskontierung von Buchforderungen 1912, Die riskante Rechtsübung 1917, Die Pacht des Handelsgeschäfts 1923; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, 1966, 1953 Dr. rer. pol. h. c. Univ. Frankfurt am Main, Würdigung NJW 1955, 215, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 44, Würdigung NJW 1961, 1617 (Hessel Phillip)

HÖNIGER, Heinrich, Prof. Dr.; geb. Ratibor/Schlesien 26. 12. 1879; gest. Frankfurt am Main 14. 04. 1961; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Halle, Heidelberg, Freiburg im Breisgau, 1906 Promotion, 1909 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, 1912 LB, 1913 ao. Prof., 1919 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1932 Prof. Univ. Kiel, 1934 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1935 Entlassung, 1938 Flucht Vereinigte Staaten von Amerika, 1939 Prof. Univ. Fordham, 1941 Prof. Hunter College New York, 1950 Rückkehr Deutschland, Gastprof. Univ. Freiburg im Breisgau (bis 1960); F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Handelsrecht; Verö.: Vorstudien zum Problem der gemischten Verträge 1906 (Dissertation), Riskante Rechtsausübung 1917

BARTELS, Eduard; geb. um 1880; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929

DANZ, Erich, Prof.; geb. um 1880; WG.: Vater Romanist (August Heinrich Emil Danz), Priv.-Doz. Univ. Leipzig, 1850-1914 Prof. Univ. Jena; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Die Auslegung der Rechtsgeschäfte 1906, Die Grundsätze von Treu und Glauben und ihre Anwendung auf die Rechtsverhältnisse des Bankverkehrs 1909, Richterrecht 1912; Son.: Geschichte der Univ. Jena 1958, 490

FREYMUTH, A.; geb. um 1880; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1931

KAYSER, Thomas, Dr.; geb. um 1880; WG.: Doz. Technische Hochschule Aachen; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935

LINCKELMANN, Karl, RA Dr.; geb. um 1880; WG.: Justizrat, Rechtsanwalt; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929

NEUß, A., Oberlandesgerichtsrat Dr.; geb. um 1880; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Univ.-Doz. Univ. Bonn; F.: deutsches bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1935

SCHULZ, Heinrich, Prof.; geb. um 1880; WG.: Studium Rechtswissenschaft; F.: bürgerliches Recht; Son.: Hon.-Prof. TH München, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931

STEIDLE, Hermann, Oberlandesgerichtspräsident Dr.; geb. um 1880; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1903 Promotion Univ. Tübingen, Oberlandesgerichtspräsident Stuttgart; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Das Rücktrittsrecht des Gläubigers bei nicht rechtzeitiger Leistung des Schuldners 1903 (Dissertation), Osthandel 1966; Son.: Hon.-Prof. TH Stuttgart, Kürschner 1961

RICCIUS, Erich, RA Dr.; geb. Berlin 07. 01. 1880; WG.: Studium Rechtswissenschaft, RA, Notar Berlin; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

LOENING, Otto, Dr.; geb. Dorpat/Estland 29. 02. 1880; WG.: jüdischer Herkunft, Stadt-Gymnasium Halle, 1900 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Halle, Leipzig, Göttingen, 1903 erste jur. Staatsprüfung, Januar 1906 Promotion Univ. Halle, 1908 zweite jur. Staatsprüfung, 1912-1923 Doz. Univ. Danzig, April 1913 Amtsrichter Danzig, 1914-1918 Kriegsgerichtsrat, Oktober 1921 Justizdienst Danzig, Oktober 1923 Landgerichtsdirektor Landgericht II Berlin, April 1924 zugleich Amtsgerichtsrat AG Neukölln, April 1933 zwangsbeurlaubt, August 1933 zwangsversetzt, kann als "Mischling" im Amt verbleiben, Oktober 1942 Zwangsgesuch auf Versetzung in den Ruhestand zum April 1943; F.: bürgerliches Recht, deutsches Recht und seine Geschichte; Verö.: Das Testament im Gebiet des Magdeburger Stadtrechts 1906 (Dissertation), Grunderwerb und Treuhand in Lübeck 1907, Loening Otto/Basch James/Strassmann Ernst Bürgerliches Gesetzbuch nebst Einführungsgesetz 1931 (Liebmanns Taschenkommentare 7); Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931,  1935, Herausgeber der Danziger juristischen Monatsschrift, Bergemann Hans u. a. Richter und Staatsanwälte jüdischer Herkunft, 2004, 246

GUHL, Theo, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Frauenfeld/Schweiz 13. 11. 1880; gest. Bern 02. 05. 1957; WG.: 1904 Promotion Univ. Bern (Eugen Huber), 1908 Habilitation Univ. Bern (Eugen Huber), 1912 Vorsteher des Grundbuchamts der Schweiz, ao. Prof. Univ. Bern, 1922 o. Prof. Univ. Bern, 1939-1941 Rektor, 1951 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, deutsche Rechtsgeschichte, Privatrecht; Verö.: Untersuchung über die Haftpflicht aus unerlaubten Handlungen nach schweizerischem Obligationenrecht 1904 (Dissertation), Bundesgesetz Bundesbeschluss und Verordnung nach schweizerischem Staatsrecht 1908 (Habilitationsschrift), Das schweizerische Obligationenrecht 1933, 2. A. 1936, 3. A. 1937, 4. A. 1948, 5. A. 1956, 6. A. 1972, 7. A. 1980, 8. A. 1991, 9. A. 2000; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Dr. iur. h. c. Univ. Genf, Vom Kauf nach schweizerischem Recht (Festschrift) 1950

GROTEFEND, Wilhelm; geb. Breslau 05. 02. 1881; F.: deutsches bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1935, 1940/1941

LEEMANN, Hans, Prof. Dr.; geb. 15. 02. 1881; WG.: Univ. Zürich; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935

POHL, Hans, RA Dr. Dr.; geb. Eichstätt 10. 03. 1881; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Dr. iur., rer. pol., Generalsekretär des deutschen internationalen Anwaltverbandes, Vorsitzender Internationale Bergrechtsvereinigung, RA Berlin; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Verkehrsrecht, Industrierecht, Arbeitsrecht; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

BOEHMER, Gustav, Prof. Dr. Dr.; geb. Körlin bei Kolberg/Pommern 07. 04. 1881; gest. Kirchzarten bei Freiburg im Breisgau 22. 11. 1969; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1907 Promotion Univ. Greifswald, Gerichtsassessor, 1909 Habilitation Univ. Greifswald, 1913 ao. Prof. Univ. Neuchâtel/Schweiz, Kriegsdienst, 1919 ao. Prof. Univ. Halle, 1920 o. Prof. Univ. Halle, 1934 Univ. Frankfurt am Main, 1935 Univ. Marburg, 1941 Univ. Freiburg im Breisgau; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Die Konstruktion der befreienden Schuldübernahme 1907 (Dissertation), Der Erfüllungswille 1910, Der deutsche Staatsgedanke und die Ideen von 1914 1933 (Rede), Die Rechtsstellung des Stiefkindes 1943, Die Vermögensverfassung des deutschen Hauses 1943, Die Einwirkungen des zweiten Weltkrieges der Nachkriegszeit und der Währungsreform auf privatrechtliche Verhältnisse 1949, Grundlagen der bürgerlichen Rechtsordnung 1950, Einführung in das bürgerliche Recht 1954, 2. A. 1965, Jugenderinnerungen an die Zeit der Freirechtslehre 1963, Zur Entwicklung und Reform des deutschen Familien- und Erbrechts 1970; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Mai 1933 NSDAP, Oktober 1933 NS-Rechtswahrerbund, Mitglied Akademie für deutsches Recht, 1941 NSV, 1943 NS-Dozentenbund, Dr. rer. pol. h. c., Festschrift für Gustav Boehmer hg. v. Esser Josef 1954, Würdigung NJW 1957, 541 (Thieme Hans), Würdigung NJW 1966, 921 (Thieme Hans), DBE, Würdigung NJW 1970, 131 (Thieme Hans), Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 60

MUTZNER, Paul, Prof. Dr.; geb. Chur 05. 05. 1881; gest. Zürich 17. 07. 1949; WG.: Vater Schlossermeister, Studium Rechtswissenschaft Univ. Lausanne, Leipzig, Bern (Eugen Huber), 1907 Promotion Univ. Bern, 1908-1918 Bundesverwaltung, 1913 Priv.-Doz. Univ. Bern, 1916 ao. Prof. Univ. Bern, 1918 o. Prof. Zürich (Rechtsgeschichte, Privatrecht), 1939 Rücktritt aus gesundheitlichen Gründen; F.: bürgerliches Recht, deutsches Recht und seine Geschichte, Rechtsgeschichte, Zivilprozessrecht; Verö.: Geschichte des Grundpfandrechts in Graubünden 1909 (Dissertation), Vom Wert der Rechtsgeschichte 1919, Die öffentliche Beurkundung im schweizerischen Privatrecht 1921, Huber Eugen System und Geschichte des schweizerischen Privatrechts 2. A. 1932ff.; Son.: reformiert, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Jahrbücher der Univ. Zürich 1950, 71 (Fritzsche H.)

KAFKA, Bruno, Prof. Dr.; geb. 27. 09. 1881; WG.: 1907 Priv.-Doz. Univ. Prag, 1917 ao. Prof. Univ. Prag, 1919 oö. Prof. Univ. Prag; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931

LEVY, Ernst, Prof. Dr.; geb. Berlin 23. 12. 1881; gest. Davis/Kalifornien/Vereinigte Staaten von Amerika 14. 09. 1968; WG.: jüdische Familie, Vater Kaufmann (Robert Levy), 1900 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Berlin, 1903 erste jur. Staatsprüfung, 1906 Promotion Univ. Berlin, 1908 zweite jur. Staatsprüfung, 1913 Amtsrichter Oranienburg, 1914 Habilitation Univ. Berlin, 1916 Kriegsdienst, 1918 ao. Prof., 1919 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1922 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1928 Prof. Univ. Heidelberg, 1933 beurlaubt, 1935 Amtsenthebung, 1936 Emigration, Prof. University of Washington Seattle, 1945-1966 Rückkehr nach Europa, 1950 Emeritierung Univ. Heidelberg, 1952 Emeritierung Univ. of Washington Seattle; F.: deutsches bürgerliches Recht, römisches Recht, Zivilprozessrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Konkurrenz der Aktionen und Personen im klassischen römischen Recht Bd. 1f. 1918ff. Neudruck 1964, Levy E. Zum Wesen des weströmischen Vulgarrechts 1935, West roman vulgar law 1951, Weströmisches Vulgarrecht - Das Obligationenrecht 1956; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931,  1935,  1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Lehrer Wolfgang Kunkels, Dr. jur. h. c. Univ. Frankfurt am Main, Athen, Dr. phil. h. c. Univ. Heidelberg, Kleinheyer/Schröder, Ernst Levy zum siebzigsten Geburtstag (Festschrift) 1952, Gedächtnisschrift ZRG RA 1969, 13 (Kunkel Wolfgang), Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 162, Ernst Levy, in: Juristen an der Univ. Frankfurt am Main 1989, 94 (Simon Dieter), DBE

EBERT, Bernhard; geb. Bremen 1882; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1928/1929, 1931, 1935

LENT, Friedrich, Prof. Dr.; geb. Noeschenrode bei Wernigerode/Harz 06. 01. 1882; gest. München 30. 04. 1960; WG.: Großvater Oberappellationsgerichtsrat, Großonkel Reichsoberhandelsgerichtspräsidente, Vater Baurat, Berlin, 1900 Abitur Prinz-Heinrich-Gymnasium, Studium Rechtswissenschaft Univ. Straßburg, München, Leipzig, Berlin, 1903 erste jur. Staatsprüfung, 1905 Promotion Univ. Berlin (Konrad Hellwig), 1908 zweite jur. Staatsprüfung, Gerichtsassessor, 1909 Habilitation Univ. Straßburg (A. S. Schultze), 1912 ao. Prof. Univ. Jena, 1918 o. Prof. Univ. Erlangen (Nachfolger Paul Oertmanns), Juni 1945 Führung der Geschäfte des Syndikus der Univ. Erlangen, 06. 02. 1947 nach Anschuldigungen entlassen, Lehrstuhl besetzt, 20. 08 1947 Lehrerlaubnis wieder erteilt, 10. 11. 1947 vorzeitig emeritiert, 1950 emeritiert, Herrsching am Ammersee, München; F.: bürgerliches Recht, Prozessrecht, freiwillige Gerichtsbarkeit, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Anweisung als Vollmacht und im Konkurse 1905 (Dissertation), Der Begriff der auftraglosen Geschäftsführung 1909 (Habilitationsschrift), Die Gesetzeskonkurrenz im bürgerlichen Recht und im Zivilprozessrecht 1912, Grundriss der freiwilligen Gerichtsbarkeit 1922, Freiwillige Gerichtsbarkeit 1925, 2. A. 1928, Die Monopolstellung der Gewerkschaften 1928, Parlamentarismus und Führertum 1929, Hochschule und Politik 1933, Neugestaltung des Mietrechts 1938, Zivilprozessrecht 1947 (erstes Kurzlehrbuch), 2. A. 1948, 3. A. 1949, 4. A. 1952, 5. A. 1953, 6. A. 1955, 7. A. 1957, 8. A. 1958, 9. A. 1959, 10. A. 1961, 11. A. 1963 (fortgeführt von Jauernig Othmar 26. A. 2000), Recht der Zwangsvollstreckung und des Konkurses 1948, 2. A. 1948, 3. A. 1951, 4. A. 1953, 5. A. 1954, 6. A. 1956, 7. A. 1958, 8. A. 1960, 9. A. 1963 (fortgeführt von Jauernig Othmar 20. A. 1996), Sachenrecht 1949, 2. A. 1949, 3. A. 1951, 4. A. 1954, 5. A. 1955, 6. A. 1957, 7. A. 1958, 8. A. 1960, 9. A. 1962, (fortgeführt von Schwab Karl Heinz 29. A. 2000); Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1924 MdL Bayern, 1929 DNVP, 1932 Reichstag DNVP, aber gestrichen, September 1933 Akademie für deutsches Recht, Würdigung  NJW 1957, Festschrift für Friedrich Lent hg. v. Rosenberg Leo/Schwab Karl Heinz 1957, 13 (Schwab Heinz),  NDB, Würdigung NJW 1960, 1050 (Schwab Karl Heinz), Juristen im Portrait 1988, 521 (Habscheid Walther J.), DBE, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993

FISCHER, Otto, Prof. Dr.; geb. Greifswald 16. 01. 1882; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931

MÜLLER, Joseph Anton, Staatsarchivar; geb. Reckholdern/Thurgau 05. 04. 1882; WG.: 1907 Adjunkt Bezirksamt Sankt Gallen, 1911 Assistent des Staatsarchivars Dr. Otto Henne, 1913 Staatsarchivar und Bibliothekar Kanton Sankt Gallen; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Widerruf und Anfechtung von Schenkungen im französischen deutschen und schweizerischen Recht 1913; Son.: Kürschner 1928/1929

PLANITZ, Hans, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Kaditz/Dresden 04. 05. 1882; gest. 16.  01. 1954 (Herzleiden); WG.: väterliche Familie aus dem Meißnischen, seit dem 16. Jh. als Handwerker und Geistliche nachweisbar, Vater Pfarrer, 1897 Leipzig, Nikolaischule, Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ.Tübingen (Siegfried Rietschel), Leipzig (Karl Lamprecht), kurze Zeit in juristischer Praxis, 1906 Promotion (Dr. iur.) Univ. Leipzig, 1909 Habilitation Univ. Leipzig, Priv.-Doz. Univ. Leipzig, ao. Prof. Univ. Leipzig (Urheberrecht, Patentrecht), 1913 Prof. Univ. Basel (Nachfolge Andreas Heusler), 1914 Prof. (neu gegründete) Univ. Frankfurt am Main, Kriegsdienst (schwere Herzverletzung durch Hufschlag), 1919 Prof. (wieder begründete) Univ. Köln, 1928/1929 Rektor, 1941 Prof. Univ. Wien, 1953 emeritiert; F.: Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Das Wesen des kaufmännischen Zurückbehaltungsrechtes geschichtlich entwickelt 1906 (Dissertation), Die Vermögensvollstreckung im deutschen mittelalterlichen Recht 1912 (Habilitationsschrift), Grundzüge des deutschen Privatrechts 1925, 2. A. 1931, 3. A. 1949, Germanische Rechtsgeschichte 1936, 2. A. 1941, 3. A. 1944, Die Kölner Schreinsbücher des 13. und 14. Jahrhunderts 1937, Quellenbuch der deutschen österreichischen und Schweizer Rechtsgeschichte 1948, Grundzüge de deutschen Privatrechts 1949, Deutsche Rechtsgeschichte 1950, Planitz Hans/Buyken Thea Bibliographie zud deutschen Rechtsgeschichte 1952, Die deutsche Stadt im Mittelalter 1954 2. A. 1954, 3. A. 1973, 4. A. 1975, 5. A. 1980 Neudruck 1997; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Mitglied österreichische Akademie, bayerische Akademie, Autobiographie in Österreichische Geschichtswissenschaft der Gegenwart in Selbstdarstellungen geleitet v. Grass Nikolaus 1951 Bd. 1 137, 1952 Dr. phil. h. c. Univ. Köln, Hon.-Prof. Univ. Köln, Nachruf ZRG GA 71 (1954) XIII (Conrad Hermann, oft unzugänglich erscheinender universal gebildeter Gelehrter humanistischer Prägung)

SCHREIBER, Otto, Prof.; geb. Berlin 11. 05. 1882; gest. Königsberg/Ostpreußen 24. 01. 1929; WG.: Vater Militär (Oskar Schreiber), 1900 Offizier, 1903 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Göttingen, 1907 Habilitation Univ. Göttingen, 1912 ao. Prof., 1917 Studiendirektor Leopoldsakademie Detmold, 1920 o. Prof. Univ. Königsberg, 1925 Institutsgründer für Luftrecht Univ. Königsberg; F.: Luftrecht, Handelsrecht, bürgerliches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Geschichte der Erbleihe in der Stadt Straßburg im Elsass 1909, Das Testament des Fürsten Wolfgang von Anhalt (vom 25. August 1565) 1913; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, geheimer Regierungsrat, Hg. Zeitschrift für das gesamte Luftrecht, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 70

PRINGSHEIM, Fritz, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Hünern/Schlesien 07. 10. 1882; gest. Freiburg im Breisgau 24. 04. 1967; WG.: jüdische Familie, Vater Rittergutsbesitzer, Bruder Bakteriologe (Ernst Georg Pringsheim), Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Heidelberg, Breslau, 1906 Promotion Univ. Breslau (Rudolf Leonhard?), Referendar Schlesien, Assessor Berlin, 1911 Studium in Leipzig bei Ludwig Mitteis, Familie jüdischer Herkunft, evangelisch, Vater Rittergutsbesitzer, Industrieller, 1902 Abitur Breslau, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Heidelberg, Breslau, 1906 Promotion Univ. Breslau (Otto Fischer), Militärdienst, zweite jur. Staatsprüfung, Kriegsdienst, 1915 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Otto Lenel), Kriegsdienst, 1919 Priv.-Doz., 1921 ao. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau , 1923 o. Prof. Univ. Göttingen (Nachfolge Fritz Schulz), 1929 Freiburg im Breisgau (Nachfolge Ernst Levy) (bis 1935), 31. 12. 1935 Amtsverlust, Umzug nach Berlin, 1939 Emigration nach England, 1939-1949 Lecturer  Univ. Oxford, 1946-1951 Gastprof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1949 Tutor Univ. Oxford, 1951 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1955 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht, Rechtsgeschichte, internationales Recht, Auslandsrecht; Verö.: Zur Lehre von der Pfändung und Abtretung des Erbteils 1906 (Dissertation), Der Kauf mit fremdem Geld - Studien über die Bedeutung der Preiszahlung für den Eigentumserwerb nach griechischem und römischem Recht 1915 (Habilitationsschrift), The Greek Sale of Law 1950, Ausbreitung und Einfluss des griechischen Rechts 1952, Gesammelte Abhandlungen 1961; Son.: Dr. h. c. Univ. Athen, Paris, LL. D. h. c. Univ. Glasgow, Dr. phil. h. c. Univ. Frankfurt am Main,  Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Fritz Pringsheim zum siebzigsten Geburtstag (Festschrift) 1953,  Munera Friburgensia ab amicis discipulis sodalibus ... (Festschrift) 1953, Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993 733 (Bund Elmar), DBE, Jurists uprooted, hg. v. Beatson, J. u. a., 2004, 205 (Honoré Tony), Hollerbach Alexander Jurisprudnez in Freiburg 2007

TRENCK, Siegfried von der, RA Dr.; geb. Königsberg 02. 12. 1882; gest. 1862; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt Kammergericht Berlin, Notar; F.: bürgerliches Recht, Prozessrecht; Verö.: Urteile mit rechtsschöpferischer Kraft 1912; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Weisfert, DBA 1282,325, DBI 4, 2066b, IBI 3, 1082c

WEINMANN, Artur, Landgerichtsrat Dr.; geb. Opladen 14. 05. 1883; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1905 Gerichtsreferendar, 1909 Gerichtsassessor, 1914 Amtsgerichtsrat, 1924 Landgerichtsrat; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

KLEIN, Felix Joseph; geb. Bonn 30. 05. 1883; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935

KRANTZ, Walter, Landgerichtsdirektor Dr.; geb. Königsberg 11. 09. 1883; WG.: Landgerichtsdirektor Halle; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941

MERK, Walther, Prof. Dr.; geb. Meersburg/Bodensee 12. 10. 1883; gest. Freiburg im Breisgau 06. 02. 1937 (nach Erkrankung und Operation, Leberblutung); WG.: Vater Lehrer (Valentin Merk) aus dem südlichsten Schwarzwald, 1893 Professor der Zeichenlehrerabteilung der Kunstgewerbeschule Karlsruhe, Bruder Rechtsprofessor (Wilhelm Merk), humanistisches Gymnasium Karlsruhe (mit Auszeichnung), 1902 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Heidelberg, Berlin, völkische Einstellung, 1906 erste jur. Staatsprüfung (Prüfungsbester), 1910 zweite jur. Staatsprüfung (Prüfungsbester), Verwaltungsdienst Justizministerium Baden, 1913 Promotion (summa cum laude), 1915 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, (Oktober) 1918 ao. Prof. Univ. Straßburg, 1919 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, o. Prof. Univ. Rostock, 1920 Prof. Univ. Marburg, 1932 Rektor, begrüßt nationalsozialistischen Umbruch freudigen Herzens, 1936 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht; Verö.: Neuenburg am Rhein (Hg.) 1913, Die Entwicklung der Fahrnisverfolgung im französischen Recht Rheinische Zeitschrift für Zivil- und Prozessrecht 7 (Dissertation), Badisches Gemarkungsrecht 1918 (Habilitationsschrift), Vom Werden und Wesen des deutschen Rechts 1925, 2. A 1926, 3. A. 1935, Die Grundstücksübertragung nach dem alemannischen Volksrecht 1932, Werdegang und Wandlungen in der deutschen Rechtssprache 1933; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Nachruf ZRG 57 (1937) XIII (Schultze Alfred) (mit Schriftenverzeichnis), Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 123, Kahlenberg Harald Leben und Werk des Rechtshistorikers Walther Merk 1995, DBE

FISCHER, Walther, RA Prof. Dr.; geb. Tientsin/China 27. 10. 1883; gest. Hamburg 22. 03. 1954; WG.: Vater Kaufmann, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Berlin, Promotion, Rechtsanwalt Hamburg, Teilnahme erster Weltkrieg, LB Univ. Hamburg, 1929 apl. Prof. Univ. Hamburg, 1945 Präsident Bundesrechtsanwaltskammer, Mitbegründer deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht, 1946-1949 CDU-Fraktionsvorsitzender, 1953 Richter VfG Hamburg, Vizepräsident Bürgerschaft Hamburg,; F.: deutsches bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, DBE

HEIN, Wolfgang, Prof. Dr.; geb. Schmiegel/Posen 31. 10. 1883; WG.: o. Prof. Univ. Halle; F.: deutsches bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Prozessrecht, Urheberrecht, Patentrecht, Wettbewerbsrecht; Verö.: Die guten Sitten 1906 (Dissertation); Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970

NIEDERMEYER, Hans, Prof. Dr. Dr.; geb. 30. 11. 1883; gest. 1964; WG.: Lehrtätigkeit Göttingen, 1929 zweiter Listenplatz Univ. Graz; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Festschrift für Hans Niedermeyer 1953, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 151

SAENGER, August, RA Prof. Dr.; geb. Frankfurt am Main 27. 01. 1884; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, RA, 1913 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, ao. Prof.; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Die stille Gesellschaft 1924, Gemeinschaft und Rechtsteilung 1913 (Habilitationsschrift), Hundert Fälle aus dem Handelsrecht 1928, Wörterbuch des deutschen Privatversicherungsrechts 1936, Das Verhältnis der Berner Konvention zum innerstaatlichen Urheberrecht 1940; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

FRÖHLICH, Georg, RA Dr.; geb. Kattowitz/Oberschlesien 20. 03. 1884; gest. Bühlertal 05. 07. 1971; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Breslau, 1905 Promotion, 1911 Rechtsanwalt Breslau, Teilnahme erster Weltkrieg, 1918/1919 Mitglied Reichsentschädigungskommission Berlin, 1923 Referent Reichswirtschaftsgericht, jur. Beirat diverser Aktiengesellschaften, 1939 Emigration Vaals, Amsterdam, 1945 Rückkehr, Hilfsrichter OLG Hamm, Senatspräsident, 1948 Präsident OLG Münster, 1951 Richter VerfG Karlsruhe; F.: Rechtswissenschaft, bürgerliches Recht, öffentliches Recht; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, Nachruf JZ 1971, 565 (Geiger Willi), Würdigung Westfälische Jurisprudenz 2000, 349 (Schröder Peter), DBE

STIMMEL, Paul, Landgerichtsdirektor; geb. 16. 05. 1884; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1935 Lehrauftragter TH Darmstadt, Landgerichtsdirektor Darmstadt; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht; Son.: Hochschulrichter, Kürschner 1940/1941

JONAS, Martin, Ministerialrat Dr.; geb. Stettin 08. 11. 1884; gest. 14. 04. 1945 (Selbsttötung); WG.: Vater Gymnasiallehrer, Studium Rechtswissenschaft, 1912 zweite jur. Staatsprüfung, Assessor, Hilfsarbeiter im Reichsjustizministerium, 1914 Amtsrichter Halle, 1919 Landgerichtsrat Berlin III, April 1923 Oberregierungsrat, Dezember 1924 Ministerialrat Reichsjustizministerium, 1938 Senatspräsident Reichsgericht (Familienrecht); F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Stein Friedrich/Jonas Martin Kommentar zur Zivilprozessordnung (begr. v. Gaupp Ludwig) 1913, 12. A. 1925, 19. A. 1964, 22. A. 2002; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935

HOFMANNSTHAL, Emil(io) Edler von, Dr.; geb. Wien 30. 12. 1884; gest. 12. 11. 1971; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Wien, 1905 Gründer, Präsident Antiduell-Liga, 1907 Promotion, 1908 Begründer Verständigungsverein der österreichischen Nationen, Vertreter österreichische Friedensgesellschaft, 1914 Rechtsanwalt Wien, 1919 Teilnahme Völkerbundskonferenz Bern, Mitarbeiter neue freie Presse, Gründer österreichische Abteilung international law association, 1937 Emigration London, 1939 Argentinien, 1942 Hochschullehrer New York; F.: bürgerliches Recht, Aktienrecht; Verö.: Das Recht der Aktie 1918; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935

BLOMEYER, Karl; geb. 1885; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954

SCHMIDT-RIMPLER, Walter, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Marburg 1885; gest. Bonn 27. 04. 1975; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1911 Promotion Univ. Halle (Rudolf Stammler), 1914 Habilitation Univ. Halle (Paul Rehme), 1919/1920 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1920 o. Prof. Univ. Rostock, 1922 Breslau, 1937 Wirtschaftshochschule Berlin, 1945 Vertretung einer o. Professur Univ. Münster, 1946 o. Prof. Univ. Bonn, 1953 emeritiert; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Eigentum und Dienstbarkeit 1911 (Dissertation), Die Geschichte des Kommissionsgeschäfts 1914 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Dr. rer. pol. h. c. Univ. Bonn, Festschrift zum 70. Geburtstag von Walter Schmidt-Rimpler hg. v. der rechts- und staatswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bonn 1957 (Schriftenverzeichnis 429f.), Nachruf JZ 1975, 422 (Rittner Fritz)

BEYERLE, Franz (Sales Nikolaus), Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Konstanz 30. 01. 1885; gest. Wangen am Bodensee 22. 10. 1977; WG.: Familie aus Hebesau bei Kirchheim/Teck (Bäuerle), Vater Rechtsanwalt (Karl Beyerle), Bruder Rechtshistoriker (Konrad Beyerle), Volksschule, Heinrich-Suso-Gymnasium Konstanz, 1898 Klosterschule Seckau/Steiermark, 1902 Austritt aus dem Kloster, 1903 Abitur als Externer Baden-Baden, Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Breslau (u. a. Konrad Beyerle), 1905 Freiburg im Breisgau, Kirchenaustritt (germanischer Heide), Göttingen (u. a. Konrad Beyerle) (Studienabschluss), 1907 Staatsprüfung Freiburg im Breisgau (schriftlich nicht befriedigend), Rechtspraktikant Konstanz, 18. 05. 1910 Promotion Univ. Göttingen (Ferdinand Frensdorff), 1913 Habilitation Univ. Jena (Karl Rauch, nach Ablehnung in Berlin, Breslau und Freiburg im Breisgau), freiwilliger Kriegsdienst, 1915 Verwundung (Versteifung des rechten Beines), 1917/1918 ao. Prof. Univ Jena, 1918 o. Prof. Univ. Basel (Nachfolge Hans Planitz und Eckart Meister), 1929/1930 Univ. Greifswald, 1930 Univ. Frankfurt am Main, 1934 Univ. Leipzig, 1938 Univ. Freiburg im Breisgau (Nachfolge Walther Merk), 1953 emeritiert (Nachfolger Hans Thieme); F.: deutsche Rechtsgeschichte, Privatrecht, bürgerliches Recht, deutsches bürgerliches Recht, deutsches Recht und seine Geschichte, Handelsrecht; Verö.: Untersuchungen zur Geschichte der älteren Stadtrechte von Freiburg im Breisgau und Villingen am Schwarzwald 1910 (Dissertation), Beweisverteilung im gerichtlichen Sühneverfahren der Volksrechte 1913 (Habilitationsschrift = Kapitel 3 von), Das Entwicklungsproblem im germanischen Rechtsgang 1915, Die Treuhand im Grundriss des deutschen Privatrechts 1932, Die Gesetze der Burgunden (Hg.) 1936, Quellen zur neueren Privatrechtsgeschichte Deutschlands (Mithg.) 1936ff., Die Gesetze der Langobarden (Hg.) 1947 Neudruck 1962, Lex Ribvaria hg. v. Beyerle Franz/Buchner Rudolf 1954 Neudruck 1965; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Mitglied einer Entnazifizierungskommission, Würdigung NJW 1955, 333 (Thieme Hans), 1955 Dr. phil. h. c. Univ. Frankfurt am Main, Würdigung NJW 1960, 234 (Thieme Hans), Nachruf NJW 1978, 204 (Wüst Günther), JZ 1978, 118 (Wüst Günther), ZRG GA Bd. 96 (1979), 17 (Thieme Hans), Schriftenverzeichnis ZRG GA Bd. 97 (1980), 298-304 (Schott Clausdieter) (127 Nummern), Franz Beyerle (in) Juristen an der Universität Frankfurt am Main 1989, 148 (Diestelkamp Bernhard), Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 47, Dürselen, F., Franz Beyerle, 2005

UNGEWITTER, Artur, Oberlandesgerichtspräsident Prof.; geb. Naumburg 08. 03. 1885; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Oberlandesgerichtspräsident Frankfurt am Main; F.: bürgerliches Recht, Verfahrensrecht; Son.: 1934 Lehrauftrag Univ. Frankfurt am Main, 1939 Hon.-Prof., Kürschner1935, Kürschner 1940/1941

SCHULZ-SCHAEFFER, Rudolf, Prof. Dr.; geb. Cottbus 20. 03. 1885; gest. Marburg 01. 05. 1966; WG.: Vater Rechtsanwalt und Notar, 1903 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, München, Grenoble, Berlin, 02. 07. 1906 erste jur. Staatsprüfung, 12. 07. 1906 Promotion Univ. Göttingen, 02. 05. 1916 Habilitation Univ. Marburg, 06. 09. 1921 ao. Prof. Univ. Marburg, 1936 Lehrstuhlvertretung Univ. Marburg, 01. 04. 1936 o. Prof. Univ. Marburg, 1945 Entlassung, 04. 09. 1948 o. Prof. Univ. Marburg, 01. 04. 1953 emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Das subjektive Recht im Gebiet der unerlaubten Handlung 1915, Persönlichkeitsrecht und Rechtserneuerung 1937; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 139f.

POLLIGKEIT, Wilhelm, Dr.; geb. Langenberg 14. 05. 1885; WG.: Studium Rechtswissenschaft; F.: bürgerliches Recht, Strafrecht, Kriminologie, Jugendrecht, Familienrecht; Son.: Ehefrau Juristin (Hilde Polligkeit-Eiserhardt), 1929 Hon.-Prof. Univ. Frankfurt, Kürschner 1931, Kürschner 1950

FÜLSTER, Hans; geb. 1886; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935

SCHWARZ, Andreas Bertalan, Prof. Dr.; geb. Budapest 17. 02. 1886; gest. Bonn 10. 09. 1953 (Freiburg im Breisgau 11. 09. 1953); WG.: jüdische Familie, Vater Sanitätsrat (Dr. Arthur Schwarz), Onkel Gusztáv Szászy-Schwarz (1858-1920, Schüler Rudolf von Iherings), Studium Rechtswissenschaft Univ. Budapest (Béni Grosschmid), Vorlesungsbesuch Univ. Bonn (Ernst Zitelmann), 1907 Promotion, 1908 Studienabschluss Budapest, Tätigkeit bei Ludwig Mitteis in Leipzig, 1912 Habilitation Univ. Leipzig (Ludwig Mitteis), Kriegsdienst, 1920 ao. Prof., 1922 ao. Prof. Univ. Leipzig, 1926 o. Prof. Univ. Zürich (Nachfolge Andreas von Tuhr), 1929 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1933 entlassen, Emigration nach London, Sommer 1933 Oxford, 1934 Istanbul (juristische Fakultät seit 1927); F.: römisches Recht, später bürgerliches Recht, Rechtsvergleichung, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Grundlagen des Besitzrechts und der Besitzlehre 1907 (Dissertation), Hypothek und Hypallagma  1911 (Habilitationsschrift), Die öffentliche und private Urkunde im römischen Ägypten 1920, Zur Entstehung des modernen Pandektensystems ZRG RA 42 (1921) 578-610, Das römische Recht an der Universität Zürich im ersten Jahrhundert ihres Bestehens 1938, Rechtsgeschichte und Gegenwart 1960; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Nachruf ZRG RA 84 (1954) 598 (Wieacker Franz), Bund Elmar (in) Schicksale - Jüdische Gelehrte an der Universität Freiburg in der NS-Zeit 1995 47

JUNG, Bruno, Prof. Dr.; geb. 02. 04. 1886; WG.: 1932 Prof. Univ. Göttingen (Fürsorgerecht), Oberbürgermeister; F.: bürgerliches Recht, Fürsorgerecht; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, Hon.-Prof., Catalogus professorum Gottingensium 1962, 57

SCHMIDT, Rudolf, Prof. Dr.; geb. 24. 04. 1886; gest. 06. 01. 1966; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, Bonn, 1908 erste jur. Staatsprüfung, 27. 04. 1910 Promotion, 1912 zweite jur. Staatsprüfung, 1913 Habilitation Univ. Bonn, 1918 ao. Prof. Univ. Jena, 1923 o. Prof. Univ. Jena, 1925 o. Prof. Univ. Halle, 1940 o. Prof. Univ. Köln, 30. 09. 1954 em.; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht; Verö.: Das Anfechtungsrecht wegen Eigenschaftsirrtum und der Wandelungsanspruch beim Kauf in ihrem Verhältnis zueinander 1908 (Dissertation), Die Gesetzeskonkurrenz im bürgerlichen Recht 1913 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Nachruf NJW 1966, 289 (Nipperdey Hans Carl), Aktuelle Fragen aus modernem Recht und Rechtsgeschichte (FS) hg. v. Seidl Erwin 1966

BOOR, Hans Otto de, Prof. Dr.; geb. Schleswig 09. 09. 1886; gest. Göttingen 10. 02. 1956; WG.: 1911 Promotion Univ. Heidelberg (Friedrich Endemann), 1916 Habilitation Univ. Greifswald (Georg Frommhold), 1919 Umhabilitation Univ. Göttingen, 1921 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1934/1935 Marburg, 1939 Leipzig, 1950 Göttingen, 1955 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, deutsches bürgerliches Recht, internationales Recht, Urheberrecht, Patentrecht, Wettbewerbsrecht, römisches Recht; Verö.: Das Recht der Anlagen auf der Grenze insbesondere der Grenzmauern nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch 1911 (Dissertation), Das Urheberrecht als Vermögensrecht 1916 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, Catalogus professorum academiae Marburgensis, Würdigung NJW 1956, 501 (Michaelis Karl), Vorholz Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät Greifswald 2000

MOLITOR, Erich, Arbeitsgerichtspräsident Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Göttingen 03. 10. 1886; gest. Wiesbaden 24. 02. 1963; WG.: Vater Bibliothekar (später Direktor der Universitätsbibliothek Münster), in Münster aufgewachsen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Lausanne, Straßburg, Münster, Berlin, München, 1910 Promotion Univ. Münster (Rudolf His) (summa cum laude), 1913 zweite jur. Staatsprüfung, Gerichtsassessor, 1914 Habilitation Univ. Münster, Kriegsdienst, Verwaltungsaufgaben in Belgien, Landrichter, 1922 ao. Prof. Univ. Leipzig (Arbeitsrecht, Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Handelsrecht), 1930 o. Prof. Univ. Greifswald (Nachfolge Franz Beyerle), 1937 Berufung nach Halle gescheitert, 1945 Flucht, 1946 o. Prof. Univ. Mainz (Zivilrecht, Arbeitsrecht), 1948-1951 zugleich Präsident des obersten Arbeitsgerichts Rheinland-Pfalz, 1954 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, weiter Handelsrecht, Arbeitsrecht einschließlich Sozialversicherung, internationales Recht, Auslandsrecht; Verö.: Die Stände der Freien und der Sachsenspiegel 1910 (Dissertation), Stand der Ministerialen 1912, Landwirtschaftsrecht 1923, 2. A. 1928, Die Reichsreformbestrebungen des 15. Jahrhunderts 1924, Das Wesen des Arbeitsvertrags 1925, Kommentar zur Tarifvertragsordnung 1930, Die Kündigung 1935, Deutsches Bauern- und Agrarrecht 1936, 2. A. 1939, Das Wesen des Handwerks 1939, Die Pfleghaften des Sachsenspiegels und das Siedlungsrecht im sächsischen Stammesgebiet 1942, Grundzüge der neueren Verfasssungsgeschichte 1948, Grundzüge der neueren Privatrechtsgeschichte 1949 (Fortgeführt v. Schlosser Hans); Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, , Mitglied Akademie für deutsches Recht, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Würdigung NJW 1956, 1709 (Isele Hellmut Georg), FS zum 75 Geburtstag, Würdigung NJW 1963, 849 (Volmer Bernhard), Nachruf ZRG GA 80 (1963) 594 (Kroeschell Karl), DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 414

DÜLL, Rudolf, Prof. Dr.; geb. 1887; gest. 1979; WG.: Schüler Leopold Wengers; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht und seine Geschichte, Zivilprozessrecht; Verö.: Das Zwölftafelgesetz - Texte Übersetzungen und Erläuterungen 1944, 2. A. 1953, 3. A. 1959, 4. A. 1971, 5. A. 1975, 6. A. 1989; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Nachruf ZRG RA Bd. 97 (1980), 543 (Nörr Dieter), Schriftenverzeichnis ZRG RA Bd. 97 (1980), 547

MÜLLEREISERT, F. Arthur, Priv.-Doz. Dr.; geb. Karlsruhe 09. 06. 1887; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1931 Priv.-Doz. TH Berlin; F.: deutsches bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941

WEBER, Wilhelm, Landgerichtsdirektor a. D. Dr. Dr.; geb. Düsseldorf 31. 07. 1887; WG.: Studium Philosophie, Psychologie, Volkswirtschaft Univ. Würzburg, Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, 1921 Dr. phil., 1924 Dr. iur., 1927 zweite jur. Staatsprüfung, 1930 Amtsgerichtsrat Berlin, 1942 Landgerichtsdirektor, während des 2. Weltkrieges OKH Heeresinspektion des Personalprüfungswesen, Medizinstudium, 1947 LG Düsseldorf, 1963 i. R.; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Angewandte Psychologie 1921 (Dissertation), Aufgaben, Methoden und Ergebnisser der Wirtschaftspsychologie 1920/21, Über die Eignung zum Juristen 1934, Der Einfluss des Krieges und der Kriegsfolgen auf die privaten Rechtsverhältnisse 1948, Staudinger Kommentar zum BGB (Mitarbeit seit 1938); Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Würdigung NJW 1967, 1648 (Beck Heinz)

SAN NICOLÒ, Mariano, Prof. Dr.; geb. Rovereto/Südtirol 20. 08. 1887; gest. München 15. 05. 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Graz, 1910 Promotion Univ. Graz, 1913 Habilitation, 1917 ao. Prof., 1920 o. Prof. deutsche Univ. Prag, 1924/25 Dekan deutsche Univ. Prag, 1931-1933 Rektor deutsche Univ. Prag, 1935 Univ. München, 1952 Rektor Univ. München; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, Rechtsgeschichte; Verö.: Ägyptisches Vereinswesen zur Zeit der Ptolemäer und Römer 1913, 2. A. 1972, Die Schlussklauseln der altbabylonischen Kauf- und Tauschverträge 1922, 2. A. 1974, Ein babylonischer Sklavenvertrag aus der Zeit Alexanders des Großen 1930, Beiträge zur Rechtsgeschichte im Bereiche der keilschriftlichen Rechtsquellen 1931, Römische und antike Rechtsgeschichte 1932, Bericht für die Studienjahre 1931/32 und 1932/33 1934, Rechts- und Wirtschaftsurkunden der Berliner Museen aus vorhellenistischer Zeit 1935, Neudruck 1974, Festschrift für Leopold Wenger 1935, Zur Nachbürgschaft in den Keilschrifturkunden und in den gräko-ägyptischen Papyri 1937, Beiträge zu einer Prosopographie neubabylonischer Beamten der Zivil- und Tempelverwaltung 1941, Der neubabylonische Lehrvertrag in rechtsvergleichender Betrachtung 1950, Babylonische Rechtsurkunden des ausgehenden 8. und des 7. Jahrhunderts vor Christi 1951, San Nicolò M./Petschow H. Babylonische Rechtsurkunden aus dem 6. Jahrhundert vor Christi 1960; Son.: Präsident bayerische Akademie der Wissenschaften, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Würdigung NJW 1955, 1549 (Gaksch Karl), Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 661, DBE

WILKE, Gustav, Ministerialrat Dr. Dr.; geb. um 1888; gest. Österreich 1938 (Kraftfahrzeugunfall); WG.: 1913 Promotion Univ. Leipzig, Kammergerichtsrat Berlin, Ministerialrat Reichsjustizministerium Deutschlands, persönlicher Referent Franz Schlegelbergers; F.: Wertpapierrecht, bürgerliches Recht; Verö.: Bedingte Wechselverbindlichkeiten 1913 (Dissertation); Son.: Kürschner 1935, vorgesehen als Herausgeber eines Kurzkommentars des Verlags Beck zum Bürgerlichen Gesetzbuch (später Palandt 1. Auflage 1939), Juristen im Portrait 1988 231

SCHÜLER, Georg, Prof. Dr.; geb. 29. 03. 1888; WG.: Studium Rechtswissenschaft, o. Prof. Königsberg; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941

GIESEKE, Paul (Ferdinand Karl Otto), Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Magdeburg 05. 05. 1888; gest. Bonn-Bad Godesberg 31. 10. 1967; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Leipzig, Halle, 1910 Promotion Univ. Leipzig (Rudolf Sohm?), 1917-1919 Referent Reichswirtschaftsministerium, 1919/1920 Studium Nationalökonomie Univ. Heidelberg, 1921 Habilitation Univ. Bonn (Heinrich Göppert), 1922 o. Prof. Univ. Rostock, 1926 Abgeordneter des Landtags Mecklenburg-Schwerins (Deutsche Volkspartei), 1929 Rektor, 1929 o. Prof. Handelshochschule Berlin, 1933/1934 Rektor, 1934 o. Prof. Univ. Marburg, 1938/1939 Rektor, 1939-1945 o. Prof. Univ. Berlin, 1948 Gastprof. Univ. Bonn, 1950 o. Prof. Univ. Saarbrücken, 1952 Hon.-Prof. Univ. Bonn, 1955 als o. Prof. emeritiert; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Der öffentliche Glaube des Grundbuches nach § 892 BGB in seiner Wirkung Grundstücksrechten gegenüber 1910 (Dissertation), Die Rechtsverhältnisse der gemeinwirtschaftlichen Organisation 1921 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1934 förderndes Mitglied SS, Bund nationalsozialistischer deutscher Juristen, 1937 NSDAP, Beiträge zum Recht der Wasserwirtschaft und zum Energierecht (Festschrift) 1958, 1963 Dr. ing. h. c. Univ. Hannover, Salzwedel Jürgen In memoriam P. Gieseke 1969 (Schriftenverzeichnis 32-44), Nachruf NJW 1968, 929 (Wernicke Konrad), DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 183f.

RUTH, Rudolf, Prof. Dr.; geb. Büdingen/Hessen 21. 07. 1888; gest. 01. 12. 1942 (Kriegstod, im Feld einer heimtückischen Krankheit erlegen); WG.: Vater Gymnasiallehrer, Volksschule, Gymnasium Büdingen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Berlin, Gießen, 1908/1909 Preisarbeit (Das eheliche Güterrecht und Gütererbrecht der übergeleiteten Ehen im Bereich der Rechte der Provinzen Starkenburg und Oberhessen), 1909 erste jur. Staatsprüfung, 1910 Promotion Univ. Gießen (Arthur Benno Schmidt) (magna cum laude), 1913 zweite jur. Staatsprüfung (gut), 1913-1920 Univ.-Ass. Univ. Gießen, Justizdienst Hessen, 1914 Kriegsfreiwilliger, 1920 Amtsrichter Offenbach, 1920 Habilitation (deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht) (ursprünglicher Betreuer Edwin Mayer-Homberg 17. Januar 1920 verstorben), Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1924 ao. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1925 Erweiterung der Lehrbefugnis um Handelsrecht, kurze Lehrtätigkeit in Göttingen, o. Prof. Univ. Halle, 1935 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1939 Kriegsfreiwilliger, 1941 Kriegsdienst (Major); F.: Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Handelsrecht, weiter Zivilprozessrecht; Verö.: Das eheliche Güterrecht und Gütererbrecht der übergeleiteten Ehen im Bereiche der Rechte der Provinzen Starkenburg und Oberhessen 1910 (Dissertation = erweiterte Preisschrift), Zeugen und Eideshelfer in den deutschen Rechten des Mittelalters 1922 (Habilitationsschrift), Das Mietrecht der Wohn- und Geschäftsräume 1926, Eigene Aktien und Verwaltungsaktien 1928, Das Depotgesetz und seine Reform 1930, Die neue Bilanz der Aktiengesellschaft 1932, Wucher und Wucherrecht der Juden im Mittelalter 1936, Die Genossenschaft in der Marktordnung 1938; Son.: gemäß Catalogus professorum Gottingensium und Nachruf ZRG GA 63 (1943), 528ff. (Erler Adalbert) gestorben am 16. 08. 1942, Kürschner 1925, Kürschner 1925, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, 1932 überzeugter Nationalsozialist, NS-Rechtswahrerbund, 1939 NSDAP, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 71, ZRG GA 63 (1943) 528ff., Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 516

NIKISCH, Arthur Philipp, Prof. Dr.; geb. Leipzig 25. 11. 1888; gest. Kiel 17. 06. 1968; WG.: Urgroßvater Bauernsohn aus Liegnitz (Karl Benjamin Nieckisch), Großvater Oberbuchhalter in Lébényi Szent Miklós, Vater Dirigent (Nikisch Arthur), aufgewachsen in Boston, Budapest, 1893 Leipzig, 1898 Thomasschule, 1907 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, 1907/1908 Berlin, 1908 München, 1908/1909 Leipzig, 01. 11. 1911 erste jur. Staatsprüfung, 1911 Promotion Univ. Leipzig, (Emil Strohal), 06. 02. 1915 zweite jur. Staatsprüfung, 01. 04. 1915 Verwaltungsdienst Sachsen, 16. 02. 1920 Stadtschreiber Dresden, 01. 04. 1923 Regierungsrat, 01. 11. 1923-1933 Verbandssyndikus Metallindustrie Sachsen, 1926 Habilitation (für Arbeitsrecht, Verwaltungsrecht) Technische Hochschule Dresden (kulturwissenschaftliche Abteilung) (beraten von Erwin Jacobi in Leipzig), 1927 Priv.-Doz., 1931 ao. Prof.(01. 01. 1932), 01. 02. 1935 o. Prof. Univ. Dresden, 01. 10. 1938 Univ. Kiel, 01. 08. 1941 Univ. Straßburg, (Anfang November 1944 Leipzig,) 01. 07. 1945 Univ. Leipzig, Mitte März 1950 Flucht aus Leipzig, 01. 04. 1950 Univ. Kiel, 01. 04. 1957 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht; Verö.: Der rechliche Charakter des Schuldbeitritts 1911 (Dissertation), Die Grundformen des Arbeitsvertrags und der Anstellungsvertrag 1927 (Habilitationsschrift), Arbeitsrecht 1930, Das Gesetz zur Ordnung der nationalen Arbeit 1934, Der Streitgegenstand im Zivilprozess 1935, Arbeitsrecht Bd. 1f. 1936ff., Kriegsarbeitsrecht 1940, Arbeitsvertrag und Arbeitsverhältnis 1941, Das Arbeitsverhältnis im Betrieb 2. A. 1944, Arbeitsrecht 2. A. 1944, Bürgerliches Recht - Das Recht der Schuldverhältnisse 1947, Bürgerliches Recht - Bodenrecht 1949, Zivilprozessrecht 1950, 2. A. 1952, Lehrbuch des Arbeitsrecht 1951, (Bd. 1) 2. A. 1955 Bd. 2 2. A. 1959 Bd. 3 2. A. 1966, (Bd. 1) 3. A. 1961, Reinhardt Rudolf/Nikisch Arthur/Raiser Ludwig, Die Gestaltung der Unternehmensformen 1952, Dietz Rolf/Nikisch Arthur Arbeitsgerichtsgesetz 1954; Son.: Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, 1948 Mithg. Archiv für civilistische Praxis, Festschrift für Arthur Nikisch hg. v. Nöttischer Eduard 1958, Würdigung NJW 1964, 192 (Ballerstedt Kurt), Nachruf NJW 1968, 2372 (Dölle Hans), RdA 1968, 320 (Nipperdey Hans Carl), Arbeit und Recht 1968, 273 (Schnorr Gerhard), DBE; Böhm, A., Arthur Philipp Nikisch, 2003, Unterzeichner Bekenntnis der Professoren an den deutschen Universitäten und Hochschulen zu Adolf Hitler und dem nationalsozialistischen Staat, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 436

PETERSEN, Georg, Ministerialdirektor Dr.; geb. 03. 04. 1889; WG.: 1950-1956 Leiter Abteilung I Bundesjustizministerium; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Son.: Würdigung NJW 1959, 654 (Strauß Walter)

BÖHMER, Emil, Senatspräs.; geb. Osnabrück 19. 06. 1889; gest. 1981; WG.: 1907 Studium Rechtswissenschaft, Univ. Tübingen, Heidelberg, 1916 zweite jur. Staatsprüfung, 1921 Richter Stuttgart, Justizministerium Baden-Württemberg, 1935 Richter OLG Stuttgart, 1937 Reichtsgerichtsrat Leipzig, 1949 Richter OLG Tübingen, 1953 Senatspräsident OLG Stuttgart, 1954 i. R.; F.: bürgerliches Recht, Verkehrsrecht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Agrarrecht, Industrierecht, Arbeitsrecht; Verö.: Reichshaftpflichtgesetz 1950, Sachschadenhaftpflichtgesetz 1954; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, Würdigung NJW 1959, 1121 (Koebel Ulrich), NJW 1964, 1845 (Wilhelm Hugo), NJW 1969, 1160 (Henn Karl), NJW 1974, 1123 (Plassmann Norbert)

HUECK, Alfred, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Lüdenscheid/Westfalen 07. 07. 1889; gest. München 11. 08. 1975; WG.: Vater Fabrikant, Bruder Industrieller (Eduard Hueck), Gymnasium 1908 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, München, Münster, 1911 erste jur. Staatsprüfung Hamm, 1913/1914 Promotion Univ. Münster (Ernst Jacobi), 1915 zweite jur Staatsprüfung, Amtsrichter, Landgerichtsrat (zuletzt LG Hagen), 1918 Habilitation Univ. Münster, 1925 ao. Prof. Univ. Münster, o. Prof. Univ. Jena, 1936 Prof. Univ. München, 1958 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Zivilprozessrecht, weiter Gesellschaftsrecht, Arbeitsrecht, deutsches Recht, Verkehrsrecht, Industrierecht, Agrarrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Unkörperliche Geschäftswerte 1913 (Dissertation), Der Sukzessivlieferungsvertrag 1918 (Habilitationsschrift), Das Recht des Tarifvertrages 1920, Handbuch des Arbeitsrechts 1922, Nipperdey Hans Carl/Hueck Alfred Lehrbuch des Arbeitsrechts Bd. 1f. 1927ff., 7. A. 1963, Hueck Alfred/Nipperdey Hans Carl/Dietz Rolf Gesetz zur Ordnung der nationalen Arbeit 1934, 4. A. 1943, Recht der Wertpapiere 1936 (fortgeführt von Zöllner Wolfgang), Deutsches Arbeitsrecht 1938, Das Recht der offenen Handelsgesellschaft 1946, 2. A. 1951, 3. A. 1964, Gesellschaftsrecht 1948, 2. A. 1948, 3. A. 1951, 4. A. 1953, 5. A. 1954, 6. A. 1956, 7. A. 1957, 8. A. 1958, 9. A. 1959, 10. A. 1960, 11. A. 1963, 12. A. 1965, 13. A. 1965, 14. A. 1968, 15. A. 1970, 16. A. 1972, 17. A. 1975, 18. A. 1983, (Baumbach Adolf) GmbH-Gesetz 1951, (14. A. 1985, 15. A. 1988, 17. A. 2000), (Baumbach Adolf) Aktiengesetz 6. A. 1949, 7. A. 1949, 8. A. 1954, 9. A. 1956, 10. A. 1959, 11. A. 1961, 12. A. 1965, 13. A. 1968, Tarifvertragsgesetz (mit Nipperdey Hans Carl) 1950, 2. A. 1951, 3. A. 1955, Kündigungsschutzgesetz 1951, 2. A. 1952, 3. A. 1954, 4. A. 1961, 5. A. 1965, 6. A. 1968, 7. A. 1970, 8. A. 1972, 9. A. 1974 (Hueck Götz); Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Richter OLG Jena, Mitglied bayerische Akademie der Wissenschaften, Academia nazionale die Lincei Rom, 1949 Dr. oec. publ. h. c. Wirtschaftshochschule Nürnberg, Hg. Arbeitsrechtliche Praxis, Beiträge zum Handels- und Wirtschaftsrecht (FS) hg. v. Dietz Rolf/Nipperdey Hans Carl/Ulmer Eugen 1959 (Schriftenverzeichnis 565-575, fortgeführt in ZfA 1975 508-512), Beiträge zum Arbeits-, Handels- und Wirtschaftsrecht hg. v. Dietz Rolf/Nipperdey Hans Carl/Ulmer Eugen (Festschrift) 1959, Würdigung NJW 1959, 1359, Würdigung NJW 1964, 1264 (Dietz Rolf), Würdigung NJW 1969, 1241 (Heins Valentin), Nachruf NJW 1975, 1963 (Richardi Reinhard), Juristen im Portrait 1988, 422 (Zöllner Wolfgang), DBE, Mitglied Akademie für deutsches Recht,  Mitarbeit Kriegseinsatz der Geisteswissenschaften, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 273

JUNCKER, Josef, Prof. Dr.; geb. 09. 09. 1889; WG.: Prof. Univ. Greifswald; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Vorholz Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät Greifswald 2000

GUTZWILLER, Max (Carl Joseph), Prof. Dr.; geb. Basel 01. 10. 1889; gest. Muntelier 06. 02. 1989; WG.: Vater Bankier, Studium Rechtswissenschaft Univ. Basel, Freiburg im Üchtland, Berlin, Bonn, 1917 Promotion 1918 Verwaltungsdienst Abteilung für auswärtiges Bern, Gesandtschaftsattaché Berlin, 1921 ao. Prof., 1924 o. Prof. Univ. Freiburg im Üchtland, 1926 Prof. Univ. Heidelberg, 1937 Prof. Univ. Freiburg im Üchtland; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Die Gestaltung unseres Unterrichts im römischen Recht 1922, Der Geltungsbereich der Währungsvorschriften 1940, Beitrag zum Haager Internationalprivatrecht 1951, Geschichte des Internationalprivatrechts 1977; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 1949-1971 Hg. Zeitschrift für schweizerisches Recht, 1957 Dr. jur. h. c. Univ. Amsterdam, Jus et lex hg. v. Juristische Fakultät Freiburg im Breisgau (Festschrift) 1959, 1962-1965 Präsident Schweizer Vereinigung für internationales Recht, Würdigung JZ 1969, 610 (Elsener Ferdinand), Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 96, Gedächtnisschrift 1990, DBE

ABRAHAM, Hans Fritz, RA Dr.; geb. um 1890; WG.: Rechtsanwalt Berlin; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Gewährt unser Recht dem Schuldner hinreichende Möglichkeiten um aus Vermögensverfall in geordnete Verhältnisse zurückzugelangen 1914, Die Bismarcksche Tradition 1917,  Der Wiederaufbau der Rechtsordnung - Ernährungsrecht Übergangsrecht Völkerrecht 1920, Die Geldentwertung in der Praxis des deutschen Rechtslebens 1923, Der Übergang zur Goldmarkbilanz 1924, Die Aufwertungsgesetzgebung 1925, Vom Rechte das mit uns geboren - das Ziel der Weg der Meister 1929; Programmatische Schriften 1934; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935

BECK, Emil; geb. um 1890; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1954, 1961, 1966, 1970

BOEHM, Jacob; geb. um 1890; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935

BOMBIERO, Julius; geb. um 1890; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1954, 1961

FUX, Hugo; geb. um 1890; F.: deutsches bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941

HOCHE, Ulrich, Senatspräs. i. R.; geb. um 1890; gest. 26. 11. 1970; WG.: 1914 Promotion Univ. Jena, 1921 Ass. Justizministerium Preußen, 1923 Landgerichtsrat, 1933 Kammergerichtsrat, hauptamtliches Mitglied Reichsjustizprüfungsamt, 1935 Prüfungsstelle München, 1943 Senatspräsident OLG München,; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Prozessrecht; Verö.: Der allgemeine Unterlassungsanspruch 1914 (Dissertation), Palandt Bürgerliches Gesetzbuch (Mitarbeit), 1. A. 1938, 2. A. 1939, 3. A. 1950, 4. A. 1958, 5. A. 1959, 6. A. 1958 (Sachenrecht); Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, Würdigung NJW 1967, 1263, Nachruf NJW 1971, 499 (Degenhart Max)

LOCHER, Eugen, Prof. Dr.; geb. Ellwangen 02. 03. 1890; gest. 11. 08. 1946; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1922 Promotion, Habilitation Univ. Tübingen, 1926 ao. Prof., o. Prof. Univ. Erlangen, 1942 Prof. Univ. Kiel, 1944 Prof. Univ. Berlin, Wirtschaftshochschule, 1946 Prof. Univ. Erlangen; F.: deutsches bürgerliches Recht, Handelsrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 47, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993

BLEY, Erich, Prof. Dr.; geb. Leipzig 06. 04. 1890; gest. Bad Godesberg/Bonn 26. 02. 1953; WG.: Vater Justizamtmann, Volksschule Leipzig, Nicolaigymnasium Leipzig, 1909 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, 28. 01. 1913 erste jur. Staatsprüfung, Studium Philosophie, Volkswirtschaft, 28. 07. 1914 Promotion Univ. Leipzig (Ernst Jäger), freiwillige Teilnahme am ersten Weltkrieg, 1920 zweite jur. Staatsprüfung, 1920-1925 Richter, 01. 01. 1922 Landgerichtsrat, 01. 11. 1922 Habilitation Univ. Leipzig, 01. 12. 1925 o. Prof. Univ. Greifswald, 01. 10. 1932 Univ. Gießen (Nachfolge Leo Rosenberg), 1939-1941 auch Feldkriegsgerichtsrat Frankfurt am Main, 01. 04. 1940 Univ. Graz, 01. 10. 1942 Univ. Bonn (Nachfolge Hans Dölle, von Reichserziehungsministerium und Gaudozentenführer durchgesetzt), nach dem 08. 05. 1945 nicht mehr zur Wiederaufnahme der Lehrtätigkeit zugelassen, von Fakultät entschlossen abgelehnt (08. 11. 1947), 06. 09. 1948 bei Entnazifizierung in Gruppe 5 eingestuft, 31. 08. 1949 Ruhestand, nach Einspruch Wartestand, 1951 Ruhestand, nach Vergleich vom 08. 10. 1951 Stellung eines Emeritus bei Verzicht auf Vorlesungen und Teilnahme an Fakultätssitzungen (zum 01. 04. 1951); F.: bürgerliches Recht; Verö.: Die Feststellung des Konkursgläubigerrechts 1914 (Dissertation), Klagrecht und rechtliches Interesse 1923 (Habilitationsschrift), Vergleichsordnung 1935, 2. A. 1955; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1935, 1940/1941, evangelisch, 01. 05. 1933 NSDAP, 01. 10. 1933 Nationalsozialistische Volkswohlfahrt, 01. 01. 1934 Nationalsozialistischer Lehrerbund, nach 1940 gottgläubig, in Graz Kreishauptstellenleiter der NSDAP, 28. 08. 1945 katholisch, Würdigung NJW 1953, 574 (Künne Karl), Vorholz Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät Greifswald 2000, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 53, Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 48

SWARZENSKI, Alexander, Direktor LG; geb. Winzig/Wohlau 22. 04. 1890; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Direktor LG; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Strafprozessrecht; Son.: 1948-1949 LA Univ. Berlin (FU), Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

GROH, Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Darmstadt 13. 08. 1890; gest. Karlsruhe 15. 01. 1964; WG.: 1909 Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Gießen, 1915 zweite iur. Staatsprüfung Gießen, 17. 01. 1917 Promotion Univ. Gießen, 1919 Amtsrichter Darmstadt, 03. 02. 1922 Habilitation Univ. Gießen, 01. 04. 1924 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 01. 04. 1927 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1933 SA, 1937 Chef Amt Wissenschaft Reichserziehungsministerium, NSDAP, NS-Lehrerbund, 01. 10. 1939-1945 o. Prof. Univ. Berlin, Gaufachberater NS-Rechtswahrerbund, 01. 08. 1948 Ruhestand aus Gesundheitsgründen; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Deutsches Arbeitsrecht 1924, Sittenwidrige Erfüllungsvereitelung 1932; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 202

KOHLER, Ernst P., Prof. Dr.; geb. Kirchberg (Württemberg) 02. 09. 1890; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1929 Prof. Univ. Graz (Nachfolge Gustav Hanausek); F.: deutsches bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 139

STEFFEN, Fritz, Prof. Dr.; geb. Breslau 02. 09. 1890; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 14. 12. 1912 Promotion Univ. Breslau, 1930 Oberlandesgerichtsrat Breslau, 1943 Lehrbeauftragter, 1946 o. Prof. Univ. Jena; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Wehrpflicht des Deutschen als Pflicht gegen Reich und Einzelstaat 1912 (Dissertation), Die auswärtige Gewalt und der Reichspräsident 1933; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961

BERTRAM, Alfred; geb. 30. 09. 1890; F.: deutsches bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1935

HELD, Hermann (Josef), Prof. Dr.; geb. Freiburg im Breisgau 28. 12. 1890; gest. Malente 08. 09. 1963; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, 1920 Promotion, Studium Univ. Heidelberg, Cambridge, 1921-1937 Dezernent Institut für Weltwirtschaft Kiel, 1927 Priv.-Doz. Univ. Kiel, 1942 ao. Prof. Univ. Kiel; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Unter dem Friedensvertrag von Versailles 1933, Volk Recht und Staat im Lichte der deutschen Rechtserneuerung 1934, Verfassungs- und Verwaltungsrecht in Schleswig-Holstein 1951; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 280

CONRAD, Hugo, RA; geb. Köslin 04. 04. 1891; gest. Karlsruhe 17. 12. 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Rechtsanwalt Stettin, 1934-1945 Rechtsanwalt Reichsgericht, Verwaltungsbeamter, Richter Oldenburg, Rechtsanwalt Oberster Gerichtshof für die britische Zone Köln, 1953 Prof. Hochschule Wilhelmshaven-Rüstersiel, Rechtsanwalt beim BGH; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1961, Würdigung NJW 1961, 112 (Paulsen P.)

EBRARD, Friedrich August, Prof.; geb. Basel 16. 05. 1891; gest. Luzern 19. 05. 1975; WG.: hugenottische Adelsfamilie, Vater Chemiker, Studium Rechtswissenschaft Univ. Basel, Leipzig, Promotion, 1917 ao. Prof. Univ. Leipzig, 1920 Prof. Univ. Hamburg, 1936 Prof. Univ. Zürich; F.: bürgerliches Recht, deutsches bürgerliches Recht, römisches Recht und seine Geschichte, Zivilprozessrecht, Rechtsgeschichte, vergleichende Rechtswissenschaft; Verö.: Die Digestenfragmente ad formulam hypothecariam und die Hypothekarrezeption 1917 (Dissertation); Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, DBE

LUDEWIG, Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Dortmund 03. 06. 1891; gest. Mannheim 11. 02. 1962; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Amtsrichter, 1922 Habilitation Univ. Marburg, 1927 ao. Prof., 1928 o. Prof. Univ. Prag, 1929-1933 Prof. TH Mannheim; F.: deutsches bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Handelsrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht, Agrarrecht, Industrierecht, Arbeitsrecht; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 118

STOLL, Heinrich, Prof. Dr.; geb. Weinheim an der Bergstraße 04. 08. 1891; gest. Tübingen 19. 06. 1937 (nach ZRG GA 58 [1938], 980 9. Juli 1937); WG.: 1921 Promotion Univ. Bonn (Josef Partsch), 1923 Habilitation Univ. Heidelberg (Otto Gradenwitz?), 1923 ao. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1927 o. Prof. Univ. Tübingen; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Wirkung des vertragsmäßigen Rücktritts 1921 (Dissertation), Die Rücktrittsvereinbarungen nach römischem und bürgerlichem Recht 1923 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Heinrich Stoll (in) Lebensbilder zur Geschichte der Tübinger Juristenfakultät 1977, 165 (Schneider Herbert), Schriftenverzeichnis AcP 144 (1983) 24-31

ROEHRBEIN, Erich, Prof. Dr.; geb. Köln 10. 01. 1892; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Dr. rer. pol., Oberlandesgerichtsrat; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Versicherungsvertragsrecht, Recht des Faschismus; Verö.: Das italienische Pressrecht 1930; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1961, LB, Aktuelle Fragen der Individual- und Sozialversicherung (Festschrift) 1962, Nachruf Sozialgerichtsbarkeit 1965, 1 (Bogs Walter), RdA 1965 Heft 3, 93, Kürschner 1966, Kürschner 1970

WEISS, Gottfried, Prof. Dr.; geb. Sankt Gallen 15. 02. 1892; gest. Zollikon/Schweiz 11. 11. 1956; WG.: 1915 Promotion Univ. Zürich, Rechtsanwalt, 1936 Habilitation Univ. Zürich (August Egger?), 1945 o. Prof. Univ. Zürich; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Die Eintragswirkungen des Güterrechtsregisters und ihre Beziehungen zum Grundbuchrecht 1915 (Dissertation), Das Recht der Grundpfandgläubiger an den Erträgnissen des verpfändeten Grundstückes 1936 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1954

HALLERMANN (2), Hermann, Dr.; geb. Werl 11. 03. 1892; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion; F.: deutsches bürgerliches Recht; Verö.: Die Erbleihe an Grundstücken in den westfälischen Städten bis 1500 1925; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1935, 1940/1941

NOLTE, Hermann, Prof. Dr.; geb. Elsen/Paderborn 15. 06. 1892; gest. Marburg 27. 07. 1965; WG.: Vater Landwirt, 1915-1918 Kriegsdienst, 1921-1928 Studium Philosophie, Theologie, Rechtswissenschaft Akademie Paderborn, Univ. Köln, 27. 07. 1928 Promotion Dr. iur. Univ. Köln, 1938 Habilitation Univ. Köln, 01. 11. 1939 Dozent Univ. Königsberg, Gastprofessur Univ. Köln, 01. 12. 1944 o. Prof. Univ. Königsberg, 1945 Verwaltungsdienst, 1946 Lehrstuhlvertretung Univ. Köln, 01. 11. 1949 o. Prof. Univ. Marburg, 1955 Beurlaubung zu Forschungsarbeiten; F.: deutsches bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Die Neuordnung der städtischen Gemeindeorganisation in Preußen 1930 (Dissertation); Son.: Nachruf JZ 1965, 691 (Schwarz Fritz), Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 127, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966

SÜSS, Theodor (Ludwig), Prof. Dr.; geb. Speyer 09. 07. 1892; gest. Köln 29. 01. 1961; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. München, Rom, Heidelberg, Erlangen, 1914-1917 Kriegsdienst, 1920 Promotion Univ. Göttingen, 1921 zweite jur. Staatsprüfung, 1922 Habilitation, 1924 Ass. Univ. Ohio/Vereinigte Staaten von Amerika, 1926 Priv.-Doz Univ. Göttingen, 1928 ao. Prof. Univ Frankfurt am Main, 1929 o. Prof. Univ. Breslau, 1933 Vorstandsmitglied Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft, 1935 o. Prof. Univ. Berlin, 1943 o. Prof. Erlangen, 1945 Rektor, Ministerialdirektor Kultusministerium Bayern, 1947 Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1949 o. Prof. Univ. Köln, 1953 ao. Gesandter, 1954 Botschafter in Kuba und Haiti, 1955 Prof. Univ. Köln; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Zivilprozessrecht, Privatversicherungsrecht, internationales Privatrecht; Verö.: Wesen und Rechtsgrund der Gewährleistung für Sachmängel 1931, Die Privatversicherung im Kriege 1940, Bürgerliches Recht 1951; Son.: Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Würdigung NJW 1961, 401 (Nipperdey C. H.), Catalogus professorum Gottingensium 1962, 60, 70, DBE, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993

KANTOROWICZ, Ernst, Prof. Dr.; geb. Forst 16. 09. 1892; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Professor; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Kaiser Friedrich II. 1929; Son.: Kürschner 1931, 1935

MAJERUS, Nikolaus, Dr.; geb. Useldingen 31. 10. 1892; WG.: Prof. Athenaeum Luxemburg; F.: deutsches bürgerliches Recht und seine Geschichte, Kirchenrecht; Son.: Hon.-Prof. Univ. Bonn, Kürschner 1940/1941

RUSCHEWEYH, Herbert, Präs. a. D.; geb. Hamburg 13. 11. 1892; gest. Hamburg 11. 03. 1965; WG.: Vater Makler, 1911 Studium Rechtswissenschaft Univ. Neuenburg/Schweiz, München, Kiel, 1914 Kriegsprüfung, Kriegsdienst, 1918 Promotion, 1921 Rechtsanwalt Hamburg, 1928 Mitglied des Landesparlaments, 1931 Präsident des Landesparlaments, 1933 Rücktritt, 1944 Inhaftierung Konzentrationslager Fuhlsbüttel, 30. 10. 1945 Präsident hanseatische Rechtsanwaltskammer, Vizepräsident Hanseatisches OLG, 02. 10. 1946 Präsident Hanseatisches OLG, 1952 Präsident Hamburgisches Verfassungsgericht, 01. 12. 1960 a. D.; F.: öffentliches Recht, bürgerliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Der Konflikt zwischen Staatstreue und Rechtstreue im Militärstrafrecht 1948; Son.: SPD, 1946 Hon.-Prof. Univ. Hamburg, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Nachruf DRiZ 1965 Heft 4, 139, DVBl. 1965 Heft 10, 377, Würdigung NJW 1992, 2941 (Albers Jan), DBE, Herbert Ruscheweyh 1892-1965, (Gedächtnisschrift) (Schriftenverzeichnis 87-89) 1966, Ihonor Daniel Herbert Ruscheweyh 2006

HAAB (2), Robert, Prof. Dr.; geb. Wädenswil/Kanton Zürich 01. 05. 1893; gest. Basel 18. 01. 1944; WG.: Vater Bundesrat (Robert Haab), Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, Bern, 1916 Promotion, 1917 Bundesgerichtssekretär Schweiz, 1920 Justizdienst, 1921 Habilitation, 1927 ao. Prof. Univ. Bern, 1929 o. Prof. Univ. Basel; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Kommentar zum schweizerischen Zivilgesetzbuch Bd. 4 1929ff.; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, NDB, Staehelin A. Geschichte Univ. Basel 1959, 388, DBE

GENZMER, Erich (Stefan Hermann), Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Marienwerder/Westpreußen 22. 07. 1893; gest. München 13. 12. 1970; WG.: Vater und Bruder Juristen (Stephan Genzmer, Felix Genzmer), Studium Rechtswissenschaft Univ. Lausanne, Berlin, 1920-1922 wiss. Ass. Univ. Berlin, 1921 Promotion Univ. Berlin (Emil Seckel), 1922 Habilitation Univ. Berlin (Emil Seckel), 1922 o. Prof. Univ. Königsberg, 1935 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1940 Prof. Hamburg, 1958 emeritiert; F.: deutsches bürgerliches Recht, römisches Recht und seine Geschichte, Zivilprozessrecht, ausländisches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Der subjektive Tatbestand des Schuldnerverzugs im klassischen römischen Recht 1921 (Dissertation), Jus romanorum medii aevi (Mithg.) 1961ff; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/19411950, 1954, 1961, 1966, 1970, Dr. h. c. Bologna (1963), Montpellier (1966), Erich Genzmer zum 70. Geburtstag (Festschrift) 1963, Schriftenverzeichnis ZRG RA 88 (1971) 585-588, Erich Genzmer, in: Juristen an der Univ. Frankfurt am Main 1989, 200 (Coing Helmut), DBE

DÖLLE, Hans (Heinrich Leonhard), Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Berlin 25. 08. 1893; gest. München 15. 05. 1980; WG.: 1913 Abitur königliches Prinz-Heinrich-Gymnasium Berlin-Schöneberg,  Studium Rechtswissenschaft Univ. Lausanne, Freiburg im Breisgau, Berlin, Kriegsfreiwilliger, Leutnant der Reserve, 1920 erste jur. Staatsprüfung gut, Fakultätsassistent Univ. Berlin, 1922-1923 zugleich wiss. Hilfsarbeiter Auswärtiges Amt, 1921 Promotion (magna cum laude) Univ. Berlin (Theodor Kipp), Assisstent Univ. Berlin, 24. 07. 1923 Habilitation Univ. Berlin (Martin Wolff/Josef Partsch), 22. 04. 1924 Priv.-Doz., 30. 09. 1924 persönlicher Ordinarius, planmäßiges Extraordinariat, 01. 10. 1924 persönl. o. Prof., 01. 12. 1931 Professur,  03. 09. 1935 wegen Einkäufen bei dem jüdischen Metzger Grüneberg von den Amtsgeschäften als Dekan entbunden, 01. 05. 1937 NSDAP, 01. 05. 1941-1944 NS-Kampfuniversität Straßburg, Mitte Nov. 1944 an Univ. Tübingen abgeordnet, 1946 Tübingen, Direktor des Kaiser-Wilhelm-Instituts (1950 Max-Planck-Instituts) für ausländisches und internationales Privatrecht Tübingen,  in Entnazifizierungsverfahren 15. 04. 1948 entlastet (Gruppe 5a), 1956 Hamburg, 1960 von Pflichten gegenüber Univ. entbunden, 1963 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, deutsches bürgerliches Recht, internationales Recht, Auslandsrecht, Handelsrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht, Agrarrecht, Industrierecht, Arbeitsrecht, Zivilprozessrecht, vergleichende Rechtswissenschaft, Völkerrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Lässt sich der Vertrag in zwei einseitige Willenserklärungen auflösen? 1921 (Dissertation), Das materielle Ausgleichsrecht des Versailler Friedensvertrages 1923 (Habilitationsschrift), Das bürgerliche Recht im nationalsozialistischen deutschen Staat 1933, Lehrbuch des Reichserbhofrechts 1935, 2. A. 1939, Vom Stil der Rechtssprache 1949, Familienrecht Bd. 1f. 1964f., Internationales Privatrecht 1968, 2. A. 1972, Kommentar zum Einheitlichen Kaufrecht 1976; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 1950-1962 Vorsitzender der Gesellschaft für Rechtsvergleichung, 1954-1961 Präsident des deutschen Rats für internationales Privatrecht, 1963 Dr. h. c. Univ. Wien, Vom deutschen zum europäischen Recht hg. v. Caemmerer Ernst von/Nikisch Arthur/Zweigert Konrad (Festschrift) 1963 (Schriftenverzeichnis 525-537), Zeitschrift für das gesamte Familienrecht (385-489) (Festschrift) 1963, Rabels Zeitschrift für ausländisches und internationales Privatrecht (201ff.) (Festschrift) 1973, Nachruf FamRZ 1980, 525 (Bosch Friedrich Wilhelm), DBE, 1937 NSDAP,  Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 114, Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 138

LAUTERBACH, Wolfgang, Prof. Dr.; geb. Stabelwitz bei Breslau 02. 10. 1893; gest. Lübeck 13. 03. 1973; WG.: Nachkomme Wolfgang Adam Lauterbachs (1618-1678), Vater Botaniker (Dr. Carl Lauterbach), 1913 Ohlau Abitur, Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Breslau, 04. 08. 1914 Kriegsdienst, 31. 03. 1920 erste jur. Staatsprüfung, 10. 10. 1923 Promotion Univ. Breslau (Rudolf Leonhard), 01. 12. 1923 zweite jur. Staatsprüfung, 1924 Syndikus eines Einzelhandelsunternehmens Dresden, 1927 Gerichtsassessor Berlin, 1929 Landgerichtsrat LG Berlin I, Amtsgerichtsrat AG Berlin-Mitte, 18. 10. 1934 Hilfsrichter KG Berlin, 01. 07. 1936 Kammergerichtsrat, bei Kriegsende Ende der Arbeit als Richter, Nov. 1947 Referent für Zivilsachen im Zentraljustizamt für die britische Zone, 1948 Oberregierungsrat, Richter Hamburg, 01. 04. 1950 OLG-Rat, beurlaubt, 01. 01. 1951 Dienstantritt, 30. 06. 1952 Senatspräsident Oberlandesgerichtsrat Hamburg, 01. 11. 1961 Ruhestand; F.: Privatrecht, bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Völkerrecht, internationales Recht; Verö.: (Mitarbeit bei) Leske/Loewenfeld Rechtsverfolgung im internationalen Verkehr 1930, (Neuauflage 1963), Palandt Otto Bürgerliches Gesetzbuch (Mitarbeit) 1. A. 1938, 2. A. 1939, 3. A. 1940, 4. A. 1941, 5. A. 1942, 6. A. 1944, 7. A. 1949, 8. A. 1950, 9. A. 1951, 10. A. 1952, 11. A. 1954, 12. A. 1954, 13. A. 1954, 14. A. 1955, 15. A. 1956, 16. A. 1957, 17. A. 1958, 18. A. 1959, 19. A. 1960, 20. A. 1961, 21. A. 1962, 22. A. 1963, 23. A. 1964, 24. A. 1965, 25. A. 1966, 26. A. 1967, 27. A. 1968, 28. A. 1969, 29. A. 1970, 30. A. 1971, 32. A. 1973 (Familienrecht internationales Privatrecht) Baumbach Adolf/Lauterbach Wolfgang Zivilprozessordnung 18. A. 1947, 20. A. 1951, 26. A. 1961, 31. A. 1973, 38. A. 1980, 39. A. 1981, 40. A. 1982, 41. A. 1983, 48. A. 1990, Baumbach Adolf/Lauterbach Wolfgang/Albers Jan/Hartmann Peter  Zivilprozessordnung 60. A. 2002, 61. A. 2003, 62. A. 2004, 63. A. 2005, 64. A. 2006, 65. A. 2007, Baumbach Adolf Kostengesetze 10. A., 14. A. 1960, 17. A. 1973; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 1965 Hon.-Prof., Juristen im Portrait 1988, 511 (Albers Jan), Würdigung NJW 1963, 1817 (Danckelmann Bernhard), Würdigung NJW 1968, 1920 (Zweigert Konrad), Nachruf NJW 1973, 650 (Danckelmann Bernhard), JZ 1973, 430 (Beitzke Günther)

DEMELIUS, Heinrich, Prof. Dr.; geb. Mödling bei Wien 02. 11. 1893; gest. Wien 06. 02. 1987; WG.: Urgroßvater Kreisgerichtsrat in Weimar (Gottfried Demelius), Großvater 1855 von Weimar über Jena nach Prag (Habilitation), dann Professor in Krakau, Gran und ab 1881 in Wien mütterlicher Großvater Heinrich Freiherr von Bach Hof- und Gerichtsadvokat in Wien, Bruder Alexanders Freiherr von Bach (Ära Bach), Vater Jurist (Ernst Demelius), Gerichtsdienst in Mödling bei Wien, Habilitation Univ. Wien für Zivilprozess, 1897 Professor für Zivilrecht Univ. Innsbruck, Rektor, Sommer 1904 Bergtod auf dem Obergabelhorn bei Zermatt), humanistisches Gymnasium, 1911 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1916 Promotion, Kriegsdienst, 1919 Gerichtsjahr, 1920 Habilitation Moriz von Wellspacher) (österreichisches bürgerliches Recht), Richter, Privatdozent, 1935 ao. Prof. für kaufmännisches Recht Hochschule für Welthandel Wien, 1939 o. Prof. Univ. Wien (Handelsrecht, Wechselrecht, bürgerliches Recht); F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Das für Österreich vorläufig in Geltung gesetzte Handelsgesetzbuch (Hg.) 25. A. 1957, 26. A. 1968, König Ferdinand I. und der Haushalt der Universität Wien 1962, Erhart Haidem 1974, Eheliches Güterrecht im spätmittelalterlichen Wien 1970, Wiener Ratsurteile des Spätmittelalters (Hg.) 1980; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Festschrift Heinrich Demelius zum 80. Geburtstag Erlebtes Recht in Geschichte und Gegenwart hg. v. Frotz Gerhard/Ogris Werner 1973 (Schriftenverzeichnis 529-535), Mitglied österreichische Akademie der Wissenschaften, DBE, Nachruf ZRG GA 105 (1988) 476 (Ogris Werner)

FLÜCKIGER, Paul; geb. 26. 11. 1893; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1954, 1961, 1966, 1970

HUSSERL, Gerhart, Prof. Dr.; geb. Halle 22. 12. 1893; gest. Freiburg im Breisgau 08. 09. 1973; WG.: Vater Edmund Husserl, Studium Rechtswissenschaft, 1918 erste jur. Staatsprüfung, 1921 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1923 zweite jur. Staatsprüfung, Hilfsrichter LG Bonn, 1924 Habilitation Univ. Bonn, 1926 Richter Bonn, o. Prof. Univ Kiel, 29. 04. 1933 Beurlaubung, 29. 10. 1933 Aufhebung des Zwangsurlaubes, o. Prof. Univ. Göttingen, 1934 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1935 Dienstaustritt, 1938-1948 Prof. Virginia Nat. Univ. Washington/Vereinigte Staaten von Amerika, 1956 Hon.-Prof. Univ. Freiburg im Breisgau (Rechtsvergleichung, angloamerikanisches Recht); F.: Rechtsphilosophie, bürgerliches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Rechtskraft und Rechtsgeltung 1925, Recht und Welt 1929, 2. A. 1964 (Aufsätze), Der Rechtsgegenstand 1933 Neudruck 1995, Justice 1937, Recht und Zeit 1955, Person Sache Verhalten 1969; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1954, 1961, 1966, 1970, Gastprof. Univ. Köln, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 42, Festschrift zum 75. Geburtstag hg. v. Würtenberger Tomas 1969, Phänomenologie, Rechtsphilosophie, Jurisprudenz (Festschrift) (Schriftenverzeichnis 274-276) 1969, Nachruf (1974) Hollerbach Alexander Jurisprudenz in Freiburg 2007, Böhler Britta Gerhart Husserl 1992

SCHLESINGER, Wilhelm, Prof.; geb. 1894; gest. 1928; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1922 Habilitation Univ. Wien; F.: bürgerliches Recht; Son.: Wesener Gunter Österreichisches Privatrecht an der Universität Graz 2002, Seite 54

GROßMANN-DOERTH, Hans (Gustav), Prof.; geb. Altona (heute zu Hamburg) 09. 09. 1894; gest. Königsberg 05. 03. 1944; WG.: Vater Meteorologe (Dr. Louis Großmann 1855-1917), Geburtsname Großmann, 1913 Abitur Realgymnasium Hamburg-Altona, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 18. 08. 1914 Kriegsfreiwilliger, 1917-1920 Kriegsgefangener Frankreichs, 1920 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 06. 05. 1921 erste jur. Staatsprüfung, 10. 07. 1923 zweite jur. Staatsprüfung, 1923 Promotion Univ. Hamburg (Moritz Liepmann), 10. 07. 1923 Amtsrichter Hamburg (ab 01. 01. 1925 beurlaubt), ab WS 1923/1924 Ass. Univ. Hamburg (Hans Wüstendörfer), 1928 Habilitation Univ. Hamburg (Hans Wüstendörfer), Privatdozent, 27. 12. 1929 zusätzliche Annahme des Mädchennamens der Mutter, 1930 ao. Prof. Univ. Prag, 1933 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, Kriegsdienst (Regimentskommandeur), 1944 tödliche Verwundung; F.: deutsches bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Die Schuldformen des künftigen Strafrechts 1923 (Dissertation), Die Grenze von Vorsatz und Fahrlässigkeit 1924, Das Recht des Überseekaufs 1930 (Habilitationsschrift), Selbstgeschaffenes Recht der Wirtschaft und staatliches Recht 1933 (31 S.), Die Rechtsfolgen vertragswidriger Andienung 1934; Son.: evangelisch, Kürschner 1931, 1935, 1940/1941, NDB, DBE, Das selbstgeschaffene Recht der Wirtschaft (Gedenkschrift) hg. v. Blaurock Uwe/Goldschmidt Nils/Hollerbach Alexander 2005, Hollerbach Alexander Jurisprudenz in Freiburg 2007

RIESE, Otto, Prof. Dr.; geb. Frankfurt am Main 27. 10. 1894; gest. Lausanne 04. 06. 1977; WG.: großbürgerliches Elternhaus, Studium Rechtswissenschaft Univ. Lausanne, Leipzig, Frankfurt am Main, 1920 Promotion, wiss. Hilfsarbeiter Reichsjustizministerium Berlin, 1927 Richter LG Frankfurt am Main, Studienreise nach Großbritannien, Indien, Japan, China, 1932 LB Univ. Lausanne, 1935 ao. Prof., 1949 o. Prof. Univ. Lausanne, 1951 Senatspräsident BGH Karlsruhe, 1962-1966 Prof. Univ. Lausanne, Institutsleiter für Rechtsvergleichung; F.: bürgerliches Recht, Luftrecht, Rechtsvergleichung, Völkerrecht, internationales Recht; Verö.: Einheitliche Gerichtsbarkeit für vereinheitlichtes Recht? 1961, Das Sprachenproblem in der Praxis des Gerichtshofes der europäischen Gemeinschaften 1963, Über die Merhoden der internationalen Veineinheitlichung des Privatrechts 1967; Son.: 1935 Hon.-Prof. Univ. Lausanne, 1952 Mitglied Gerichtshof der Montanunion, Festschrift für Otto Riese hg. v. Aubin Bernhard/von Caemmerer Ernst/Meylan Philippe/Neumayer Karl H./Rinck Gerd/Strauß Walter 1964, Nachruf NJW 1977, 1522 (Langen Eugen), DBE, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

NIPPERDEY, Hans (Richard) Carl, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Bad Berka/Thüringen 21. 01. 1895; gest. Köln 21. 11. 1968 (Folgen eines Herzinfarkts) (beigesetzt auf Südfriedhof Köln); WG.: Großvater o. Prof. für klassische Philologie Univ. Jena, Vater Arzt,  "jüdisch versippt" (Stumpf) (Großmutter väterlicherseits Fanny Georgine Anna Steinthal), Volksschule Bad Berka, 1904 humanistisches Gymnasium Jena, 1907 Weimar, 16. 04. 1913 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Heidelberg, 1913/1914 Leipzig, 1914 Jena, Kriegsdienst (August bis Dezember), 1916 erste jur. Staatsprüfung, 1916 Promotion Univ. Jena (Justus Köhler/Wilhelm Hedemann) (summa cum laude), 01. 07. 1916 Abteilungsleiter im Ernährungsamt der thürigischen Staaten (Karl Rauch), gleichzeitig juristischer Vorbereitungsdienst, 1919 juristischen Vorbereitungsdienst abgebrochen, zum 30. 04. 1919 aus Ernährungsamt ausgeschieden, Assistent Institut für Wirtschaftsrecht Univ. Jena (Hedemann/Lehmann), 1920 Habilitation Univ. Jena (Heinrich Lehmann/Justus Wilhelm Hedemann), daneben Ermittlungsverfahren wegen Hochverrats (Beteiligung am Kapp-Lüttwitz-Putsch unklar), 16. 07. 1920 eingestellt, Ende Oktober 1920 Lehrbefugnis für bürgerliches Recht und Handelsrecht, 1923 deutsches Recht, 1924/1925 apl. ao. Prof. Univ. Jena, 1925 o. Prof. Univ. Köln (Nachfolge Heinrich Mitteis), Eintritt für die DVP, 1934 Mitglied des NS-Rechtswahrerbundes, spätestens 1935 Mitglied der Akademie für deutsches Recht, wegen seiner jüdischen Großmutter nicht ungefährdet, nie Mitglied der NSDAP, 1945 Stadtverordneter der SPD, kommissarischer Prorektor Univ. Köln, 05. 11. 1945 Dekan, 24. 10. 1946 entlassen, Mitte Juli 1947 entlastet, wiedereingestellt, 1954-1963 Präs. Bundesarbeitsgericht Kassel, 08. 03.1963 emeritiert (Nachfolger Theo Mayer-Maly); F.: deutsches bürgerliches Recht, Arbeitsrecht einschließlich Sozialversicherung; Verö.: Grenzlinien der Erpressung durch Drohung unter besonderer Berücksichtigung der modernen Arbeitskämpfe 1917 (Dissertation), Kontrahierungszwang und diktierter Vertrag 1920 (Habilitationsschrift), Beiträge zum Tarifrecht 1924, Hueck Alfred/Nipperdey Hans Carl Lehrbuch des Arbeitsrechts 1928, 2. A. 1929, 3./4./5. A. 1931, 6. A. 1957, 7. A. 1963, Die Reform des Kartellrechts 1929, Stromsperre Zulassungszwang und Monopolmissbrauch 1929, Die Grundrechte und Grundpflichten der Reichsverfassung (Hg.) 1929f., Enneccerus Ludwig/Nipperdey Hans Carl Allgemeiner Teil des Bürgerlichen Gesetzbuches 13. A. 1931 (auf Vorschlag Lehmanns) (danach verboten), 14. A. 1952ff., 15. A. 1959ff., Hueck Alfred/Nipperdey Hans Carl/Dietz Rolf Gesetz zur Ordnung der nationalen Arbeit 1934, 2. A. 1937, 3. A. 1939, 4. A. 1943, Arbeitsrecht (Lbl.) (Hg.) 1949, 10. A. 1971, 16. A. 1987, 66. A. 2002, 67. A 2002, 68. A. 2003, 70. A. 2003, 71. A. 2004, 72. A. 2004, 74. A. 2005, 75. A. 2005, 77. A. 2006, 79. A. (mit CD-ROM) 2007, Arbeitssicherheit (Hg.) (Lbl.) 1981, 26. A. 2002, 27. A. 2003, 28. A. 2003, 33. A. 2006, 34. A. 2006, 35. A. 2007, Gleicher Lohn der Frau für gleiche Leistung 1951, Die Grundrechte (Mithg.) Band 1ff. 1954ff., Hueck/Nipperdey/Dietz Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts, Arbeitsrechtliche Praxis - AP; Son.: evangelisch, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Richter LG Köln, Mitglied der Akademie für deutsches Recht, 1949 Gründung Arbeitsgerichtsverband, Festschrift für Hans Carl Nipperdey hg. v. Dietz Rolf/Hueck Alfred/Reinhardt Rudolf 1955, 1963 Gründung Forschungsinstitut für Sozialrecht, Würdigung NJW 1955, 133 (Möhring Philipp), FS hg. v. Dietz Rolf/Hueck Alfred/Reinhardt Rudolf 1956, 1957 Dr. rer. pol. Wirtschaftshochschule Mannheim, 1959 Dr. iur. h. c. Univ. Madrid, Sao Paulo, Schriftleitung Recht der Arbeit, Würdigung NJW 1963, 336 (Müller Gerhard), Würdigung NJW 1965, 1850 (Isele Georg), Würdigung RdA 1965 Heft 2, 41 (Bulla Gustav-Adolf), Der Arbeitgeber 1965 Heft 1/2, 22 (Franke Hermann), JZ 1965 Heft 7, 207 (Cohn Ernst Josef), DÖV 1965 Heft 7, 237 (Wertenbruch Wilhelm) Festschrift für Hans Carl Nipperdey hg. v. Dietz Rolf/Hübner Heinz 1965, Festschrift hg. v. Dietz Rolf/Hübner Heinz 1967 (Schriftenverzeichnis Bd. 2 937), Nachruf NJW 1969, 25 (Möhring Philipp), Juristen im Portrait 1988, 608 (Stumpf Hermann), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 98f., DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 436f., Hollstein Thorsten Die Verfassung als allgemeiner Teil 2007

HOMBERGER, Arthur, Prof. Dr.; geb. Bern 04. 01. 1896; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1918 Promotion Univ. Bern, 1924 Priv.-Doz. Univ. Bern, 1925 Habilitation Univ. Bern, 1930 ao. Prof. Univ. Bern; F.: bürgerliches Recht, internationales Recht, Auslandsrecht, vergleichende Rechtswissenschaft; Verö.: Die Verpfründungsverträge im schweizerischen Recht 1918 (Dissertation), Die obligatorischen Verträge im internationalen Privatrecht 1925 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1931, 1935

LIEBISCH, Arnold Llewellyn, Prof. Dr.; geb. Leizif 16. 02. 1896; gest. Saarbrücken 19. 09. 1958; WG.: Volksschule Leipzig, Schiller-Gymnasium Leipzig, 1914 Reifeprüfung, Weltkriegsteilnahme, Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, März 1920 erste jur. Staatsprüfung, 16. 12. 1920 Promotion, Juli 1923 zweite jur. Staatsprüfung, Assessor AG Leipzig, Amtsgerichtsrat, 27. 07. 1927 Habilitation Univ. Leipzig (Ernst Jäger), 01. 04. 1930 planmäßiger ao. Prof. Univ. Leipzig, April 1933 NSDAP, 01. 11. 1938 o. Prof. Handelshochschule Leipzig, 1941-1945 Rektor, 1945 entlassen, Mai 1947 jutristischer Mitarbeiter RuhrrevisionsgesellschaftmbH Essen, 01. 10. 1949 Prof. Univ. Saarbrücken, Juli 1957 Univ. Würzburg, September 1957 Saarbrücken; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Steuerrecht; Verö.: Das Wesen der unentgeltlichen Zuwendungen unter Lebenden im bürgerlichen Recht und im Reichssteuerrecht 1927 (Habilitationsschrift), Steuerrecht und Privatrecht 1933, Wirtschaft und Recht 1942; Son.: Kürschner 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1961

KIPP, (Paul Heinrich Friedrich) Karl Theodor, Prof. Dr.; geb. Erlangen 07. 03. 1896; gest. Bonn 24. 07. 1963; WG.: Vater Professor (Louis Theodor Kipp 1862-1931), 1901 Berlin, 1905 humanistisches Joachimsthal'sches Gymnasium, 1912 Joachim-Friedrich-Gymnasium, 09. 03. 1914 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Kriegsfreiwilliger, Abteilungsführer, 23. 12. 1920 erste jur. Staatsprüfung (gut), wiss. MA. Univ. Berlin, 07. 04. 1922 Promotion (Eduard Kohlrausch) (magna cum laude), 1923 wiss. Hilfsarbeiter wiss. Abt. deutsche Staatsvertretung bei den gemischten Schiedsgerichten,  (1925 Begleiter Erich Kaufmanns), (vermutlich durch Vermittlung Josef Partschs) Tätigkeit bei Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft, 1927 Habilitation Univ. Berlin (Martin Wolff), 1932 Prof. Univ. Bonn (Nachfolge Extraordinariat Hans Dölle), 30. 08. 1934 o. Prof., Februar 1935 Rektor, als Kunde des jüdischen Metzgers Leo Grüneberg angeprangert, (Ende August 1935) Rücktritt, 30. 08. 1935 Abberufung als Rektor, ab 01. 01. 1942 Führung bei Wehrmachtsführungsstab Berlin, 18. 12. 1946 entlassen, 06. 09. 1949 Wiedereinstellung; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht, internationales Recht, Auslandsrecht, Völkerrecht, vergleichende Rechtswissenschaft, Rechtsvergleichung, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Lehre von der Teilnahme nach dem Strafgesetzentwurf von 1919 (Dissertation ungedruckt), Rechtsvergleichende Studien zur Lehre von der Schlüsselgewalt in den romanischen Rechten 1927 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, Schüler Martin Wolffs, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993, 1993, Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 426

MÜLLER, Horst, Prof.; geb. Halle 29. 05. 1896; gest. Freiburg im Breisgau 08. 03. 1975; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1934 Priv.-Doz. Univ. Hamburg, 1936 ao. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau; F.: deutsches bürgerliches Recht, internationales Recht, Auslandsrecht, römisches Recht und seine Geschichte; Son.: NSDAP, NS-Rechtswahrerbund, NS-Dozentenbund, Kürschner 1935, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 421

ROTHENBERGER, Curt Ferdinand, Prof.; geb. Cuxhaven 30. 06. 1896; gest. Krün 01. 09. 1959 (Suizid); WG.: Vater Zollbeamter, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Kiel, Hamburg, 1921 Promotion, 1925 Richter LG Hamburg, 1927 Regierungsrat Justizverwaltung, Oberregierungsrat Gesundheitsbehörde, 1931 Landesjustizverwaltung, Landgerichtsdirektor, Präsident Oberlandesgericht Hamburg, 1942 Staatssekretär Reichsjustizministerium zuständig für Vernichtung durch Arbeit, stv. Präsident Akademie für deutsches Recht, 1945 Verurteilung im Nürnberger Prozess, 1950 Haftentlassung; F.: bürgerliches Recht; Son.: NSDAP, 1934 Gauführer Bund nationalsozialistischer deutscher Juristen, 1937 Repräsentant internationaler Schiedsgerichtshof Den Haag, 1938 Hon.-Prof. Univ. Hamburg, Kürschner 1940/1941, 1941 Teilnehmer Tagung Berlin zur Informierung über die Vernichtung lebensunwerten Lebens mittels Gas, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 510

MURHARD, Carl, Amtsgerichtsrat Dr.; geb. 14. 07. 1896; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Doz. Univ. Köln; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht; Son.: Kürschner 1935

SCHUBART-FIKENTSCHER, Gertrud, Prof. Dr.; geb. Zwickau/Sachsen 23. 12. 1896; gest. Halle an der Saale 24. 03. 1985 (nach längerem Leiden sanft entschlafen); WG.: Großfamilie  irgendwie mit der Fabrik (erster größerer Industriebetrieb Zwickaus) verbunden, geborene Fikentscher, 1903 höhere Bürgerschule Zwickau, 1913 Abschluss, Privatunterricht durch ehemaligen Schuldirektor, Ostern 1916 Fürsorgerin Berlin, Schulpflegerin, 14. 07. 1921 staatlich geprüfte Wohlfahrtspflegerin, Fürsorgerin (Leiterin der Jugendgerichtshilfe), Kulturexamen für Studium ohne Reifeprüfung, 1924 Studium Rechtswissenschaft, 25. 10. 1928 erste jur. Staatsprüfung Kammergericht Berlin, Vorbereitungsdienst, 17. 12. 1928 Heirat des Kustos bei den staatlichen Museen in Berlin Wilhelm Schubart (Papyrologe, Honorarprof.) nach Tod der ersten Ehefrau (Kusine Gertrud Fikentschers), Beendigung des Vorbereitungsdiensts, 23. 06. 1933 Promotion (Dr. iur.) Univ. Berlin (Ernst Heymann), 1934-1945 freie Mitarbeiterin Monumenta Germaniae Historica, Berlin, 1941 LB Volkspflegeschule Brandenburg, 1943 Wohnung in Berlin zerstört, Zwickau, "nach der Zerschlagung des Faschismus stellten sich Gertrud und Wilhelm Schubart sofort der sächsischen Landesregierung in Dreden als Lehrkräfte zur Verfügung", Vertretung des noch noch nicht aus dem Krieg zurückgekehrten Professors Hans Thieme Univ. Leipzig im bürgerlichen Recht und in deutscher Rechtsgeschichte, auf Grund der Schrift Römisches Recht im Brünner Schöffenbuch 18. 05.1946 Habilitation Univ. Leipzig (Alfred Schultze), 14. 08. 1946 Dozentin für deutsche Rechtsgeschichte Univ. Leipzig, 01. 09 1948 o. Prof. Univ. Halle (erste Frau auf einem juristischen Ordinariat im deutschen Sprachraum), 1950 Umzug nach Halle, 31. 08. 1957 Emeritierung; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht; Verö.: Das Eherecht im Brünner Schöffenbuch 1935 (Dissertation), Die Verbreitung der deutschen Stadtrechte in Osteuropa 1942, Goethes Straßburger Thesen 1949, Quellen zur deutschen Privatrechtsgeschichte 1950, Unbekannter Thomasius 1954, Hallesche Spruchpraxis 1960, Untersuchungen zur Autorschaft von Dissertationen im Zeitalter der Aufklärung 1970, Goethes amtliche Schriften 1977; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1950 Mitglied historische Kommission Sachsen, Zeitschrift der Savigny Stiftung für Rechtsgeschichte 93 (1976) (Festschrift), Nachruf ZRG GA 103 (1986) 494 (Lieberwirth Rolf), Röwekamp Marion Die ersten deutschsprachigen Juristinnen, (in:) Streit. 2003/4, S. 152-157, Röwekamp, M., Juristinnen, Lexikon zu Leben und Werk, 2005, 373

LAUTNER, Julius Georg, Prof. Dr.; geb. Wien 30. 12. 1896; gest. Zürich 15. 03. 1972; WG.: 1919 Promotion Univ. Graz, 1921 Habilitation Univ. Graz (Gustav Hanausek/Ivo Pfaff), 1919/1920 Studium Univ. Leipzig (Ludwig Mitteis/Paul Koschaker), 1926 ao. Prof. Univ. Graz, 1929/1930 o. Prof. Handelshochschule Mannheim, 1930 Univ. Zürich, 1967 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht; Verö.: Die richterliche Entscheidung und die Streitbeendigung im altbabylonischen Prozessrecht 1921 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Nachruf ZRG RA Bd. 89 (1972), 518 (Kaser Max), Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 151

HIPPEL, Fritz von, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Rostock 28. 04. 1897; gest. Freiburg im Breisgau 08. 01. 1991; WG.: Vater Rechtsprofessor (Robert von Hippel), Bruder Rechtsprofessor (Ernst von Hippel), 1918 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Freiburg im Breisgau, 1922 erste jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Göttingen (Rudolf Müller-Erzbach), 1924 zweite jur. Staatsprüfung, Tätigkeit im Reichsjustizministerium Berlin, Landrichter, 1930 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Hans Otto de Boor), 1933 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1941 Prof. Univ. Marburg, 1951 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1965 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Vertragsabfassung und Kündigung beim GmbH-Kartell 1922 (Dissertation), Formalismus und Rechtsdogmatik 1935, Das Problem der rechtsgeschäftlichen Privatautonomie 1936 (Habilitationsschrift), Wahrheitspflicht und Aufklärungspflicht der Parteien im Zivilprozess 1939, Die nationalsozialistische Herrschaftsordnung als Warnung und Lehre 1946, Gustav Radbruch als rechtsphilosophischer Denker 1951, Die Perversion von Rechtsordnungen 1955, Rechtstheorie und Rechtsdogmatik 1964; Son.: Kürschner 1928/1929, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 1967 Dr. h. c. Univ. Basel, Festschrift zum 70. Geburtstag hg. v. Esser Josef/Thieme Hans (Schriftenverzeichnis 725-728) 1967, Würdigung JZ 1967, 324 (Ramm Thilo), JZ 1977, 446 (Spendel Günter), Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 107, Nachruf NJW 1991, 1593 (Thieme Hans), DBE

ERDSIEK, Gerhard, Hon.-Prof. Dr.; geb. Kursk/Russland 13. 05. 1897; gest. Bonn 03. 06. 1975; WG.: jüdischer Herkunft, Prinz-Heinrich-Gymnasium Berlin, Kriegsdienst, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Jena, 1920 erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1927 ständiger Hilfsarbeiter, 1929 Landgerichtsrat Landgericht II Berlin, zugleich Amtsgerichtsrat AG Berlin-Tempelhof, 1931/1932 Stipendium Rockefeller-Stiftung Studium Großbritannien, April 1933 zwangsbeurlaubt, Zwangsbeurlaubung wegen Teilnahme am Kampf gegen Spartakisten aufgehoben, gilt als "Mischling zweiten Grades", vor Versetzung als Amtsgerichtsrat nach Brandenburg an der Havel 1942 Ausscheiden aus Justizdienst, 1943 Leitung des Industrieunternehmens Berkefeld Filter-Werke Celle, 1945 Oberlandesgerichtsrat, Vizepräsident OLG Celle, 1957 Leiter Abteilung bürgerliches Recht und Verfahren Bundesjustizministerium, 1962 i. R.; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Soergel Kommentar (Mitarbeit an 8. und 9. A.); Son.: Kürschner 1966, 1970, Hg. Juristen-Jahrbuch, 1962 Hon.-Prof. Univ. Köln, LB Fachhochschule für Verwaltungswissenschaft Speyer, Nachruf NJW 1975, 1688 (Marquordt Gerhard), JZ 1975, 581 (Strauss Walter), Bergemann Hans u. a., Richter und Staatsanwälte jüdischer Herkunft, 2004, 166

WEIDEMANN, Johannes, Oberbgm. RA Prof.; geb. Pförten/Niederlausitz 15. 08. 1897; gest. Hamm 21. 08. 1954; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1933 Oberbürgermeister Halle, 1937 Honorarprofessor Univ. Halle, nach 1945 Rechtsanwalt Bad Berleburg; F.: bürgerliches Recht, Verwaltung und Wirtschaft der Gemeinden; Son.: 1931 NSDAP, Gauorganisationsleiter Hessen-Nassau, Kassel, Gauführer, Kürschner 1940/1941, 1941 SS-Standartenführer, Abteilungsleiter für Rasse und Kultur Gau Hessen-Nassau, Gauführer Bund NS-deutscher Juristen, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 661

GYSIN, Arnold; geb. Basel 29. 08. 1897; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner1931, 1935

HÄMMERLE, Hermann, Prof. Dr.; geb. Kufstein/Tirol 10. 12. 1897; gest. Innsbruck 28. 03. 1981; WG.: Vater Rechtsanwalt (Otto Hämmerle), 1915 Matura, Kriegsdienst, 1916 Studium Rechtswissenschaft, 23. 10. 1920 Promotion Univ. Innsbruck, Rechtsanwaltstätigkeit, 1921 Gerichtsdienst, 1924 Richteramtsprüfung, 1926-1929 Richter Innsbruck, 1927 Habilitation Univ. Innsbruck (österreichisches und deutsches Handelsrecht) (Paul Kretschmar), 1927-1929 Vertretung Univ. Graz (Handelsrecht Gustav Hanausek), 1929-1930 Priv.-Doz. Univ. Innsbruck, 01. 11. 1930 o. Prof. Handelshochschule Königsberg, Mai 1933 NSDAP, 1933/1934 Rektor, 1933 Vertretung Univ. Königsberg, 09. 11. 1933 o. Prof. Univ. Königsberg, 08. 04. 1938-1945 Univ. Innsbruck (Nachfolge Karl Wolff) (1940-1945 Dekan), 03. 04. 1946 Entlassung, 1947 für Reut-Nicolussi untragbar, 1950 Antrag auf Neuhabilitation, 31. 10. 1950 Habilitation (bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht), September 1952 ao. Prof. Univ. Graz, 1959 o. Prof. Univ. Graz, 1968 emeritiert; F.: österreichisches Handelsrecht, deutsches Handelsrecht, deutsches bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Arbeitsrecht, Sozialversicherung; Verö.: Geldentwertung und Handelsrecht 1927 (Habilitationsschrift), Haftpflicht aus Kraftfahrzeugbetrieben 1927, Grundriss des Handelsrechts 1947, Grundriss des Arbeitsrechts 1949, Handelsrecht 1958, Hämmerle Hermann/Wünsch Horst Handelsrecht 2. A. 1968, 3. A. 1976ff.; Son.: Kürschner 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 1942/1943 Oberlandesgerichtsrat, 1953 Hon.-Prof. Univ. Innsbruck, 1966 Univ. Salzburg, Festschrift hg. v. Wünsch Horst (Schriftenverzeichnis 475f.) 1972, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 137

NEUNER, Robert, Prof. Dr.; geb. München 08. 04. 1898; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1925 Priv.-Doz. Univ. München, 1927 ao. Prof. Deutsche Univ. Prag; F.: deutsches bürgerliches Recht; Son.: 1929/1930 Austauschprofessor Harvard Univ., Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

HUG, Walther, Prof. Dr. S. J. D.; geb. Rorschach/Schweiz 14. 04. 1898; gest. Zürich 21. 04. 1980; WG.: 1924 Promotion Univ. Zürich (August Egger), 1931 Habilitation Univ. Zürich (August Egger), 1931/1932 Visiting Assistant Prof. Harvard Univ. Law School in Cambridge (S. J. D.), 1932 o. Prof. Handelshochschule Sankt Gallen, 1939-1944 Rektor, 1944 o. Prof. Technische Hochschule Zürich, Hon.-Prof. Hochschule Sankt Gallen, 1968 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Das Kündigungsrecht nach schweizerischem und unter Berücksichtigung des deutschen und österreichischen Arbeitsrechts 1924 (Dissertation), Das Recht der internationalen Kartelle 1931 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Festschrift hg. v. Jagmetti R. L./Schluep Walter R. (Schriftenverzeichnis 703-707) 1968, Ausgewählte Abhandlungen zum Arbeits- und Wirtschaftsrecht hg. v. Rehbinder Manfred/Schluep Walter R.  (Festschrift) (Schriftenverzeichnis Bd. 1 440-444 Bd. 2 427-431) 1978

KRUSCH, Walter; geb. Breslau 09. 09. 1898; F.: deutsches bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, 1950, 1954

RATZ, Paul, Oberlandesgerichtsrat Doz. Dr.; geb. Herrieden/Feuchtwagen 27. 10. 1898; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Oberlandesgerichtsrat München; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Zivilprozessrecht; Son.: 1942 Lehrbeauftragter Univ. Erlangen, 1943-1945 Handelshochschule Nürnberg, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

FELGENTRÄGER, Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Berlin-Friedenau 19. 01. 1899; gest. Hamburg 20. 10. 1980; WG.: 1919-1922 Studium Maschinenbau TH Berlin, 1922-1926 Studium Rechtwissenschaft Univ. Berlin, Göttingen, 17. 05. 1926 Promotion, 1927-1928 wiss. Ass. Univ. Göttingen, 1930 Privatdozent für römisches Zivilrecht Univ. Freiburg im Breisgau, 1933 Senator, 1936 Lehrstuhl Marburg, 1940 Breslau, 1949 Hamburg, 1950 Präsident Hochschulverband, 1957 Ehrensenator Univ. Freiburg im Breisgau; F.: bürgerliches Recht, deutsches bürgerliches Recht, deutsches Recht und seine Geschichte, internationales Recht, Auslandsrecht, römisches Recht und seine Geschichte, Rechtsgeschichte, vergleichende Rechtswissenschaft; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Im Dienste der deutschen Hochschullehrer (Festschrift) 1969, Festschrift für Wilhelm Felgenträger (Schriftenverzeichnis 433-435) 1969, Nachruf ZRG RA Bd. 98 (1981), 600 (Wieacker Franz), Mitglied Akademie für deutsches Recht, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 147

NOACK, Erwin, Senatspräsident Dr.; geb. Spandau 11. 02. 1899; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Senatspräsident des 2. Senats des Ehrengerichtshofs für Rechtsanwälte; F.: deutsches bürgerliches Recht, Rechtsphilosophie; Son.: 1934 Lehrauftrag Univ. Halle an der Saale, 1934 Hon.-Prof. Univ. Halle an der Saale, 1938 Lehrauftrag Univ. Berlin, Mitglied der Akademie für deutsches Recht, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941

SAURE, Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Rattlar/Waldeck 25. 09. 1899; gest. Frankfurt am Main 18. 04. 1951; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Landgerichtsrat, 1940 Prof. Univ. Göttingen, Rektor Univ. Prag; F.: Rechtsphilosophie, bürgerliches Recht; Verö.: Das Reichserbhofsgesetz 1934; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Lehrer Harry Westermanns, NS-Dozentenbund, SS-Oberführer, Mitglied Akademie für deutsches Recht, Mitarbeiter Akademie der Wissenschaften NS-Dozentenbund, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 521

BÖTTICHER, Eduard Wilhelm Leonhard, Prof. Dr.; geb. Lauterbach 29. 12. 1899; gest. 31. 03. 1989; WG.: 1918 Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen, Schüler Leo Rosenbergs, 24. 07. 1925 Promotion, 04. 03. 1929 Habilitation Univ. Gießen, 01. 04. 1932 ao. Prof. Univ. Gießen, 01. 10. 1934 o. Prof. Univ. Heidelberg, 01. 09. 1940 o. Prof. Univ. Hamburg, 28. 05. 1942 hanseatischer Oberlandgerichtsrat, 26. 03. 1954 Jahre Richter Verfassungsgericht Hamburg, 1969 Emeritierung; F.: Zivilprozessrecht, bürgerliches Recht, Arbeitsrecht; Verö.: Kritische Beiträge zur Lehre von der materiellen Rechtskraft im Zivilprozess (Habilitationsschrift) 1928; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1966, 1970, 1933 SA, 1937 NSDAP, 1964 Dr. h. c. wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Fakultät Univ. Hamburg, Festschrift hg. v. Bettermann Karl August/ Zeuner Albrecht (Schriftenverzeichnis 451-461) 1969, Würdigung NJW 1970, 27 (Bettermann Karl August), JZ 1979, 820 (Zöllner Wolfgang), Zeitschrift für die Wissenschaft und Praxis des gesamten Arbeitsrechts 28 (1975) 1-88, Festheft Zeitschrift für Arbeitsrecht 1985, 1, Nachruf NJW 1989, 1719 (Löwisch Manfred), Zeitschrift für Arbeitsrecht 1990, 1 (Bettermann Karl A.), Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 61

BECKER, Walter; geb. um 1900; F.: ausländisches Recht, Rechtsvergleichung, bürgerliches Recht; Verö.: Magdeburger Recht in der Lausitz 1931, Platons Gesetze u. d. griech. Familienrecht 1932, Materialsammlung z. Rechtsvergl. Seminar 1946, Der Tatbestand der Lüge 1948, Gegenopfer und Opferverwehrung Strukturen des Schuldrechts auf der Grundlage des amerikanischen check-and-balance Systems 1958; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Würdigung Jugendschutz 1965 Heft 4, 97 (Engelmann Wilhelm), FamRZ 1965, 424 (Potrykus Gerhard), Jugendschutz 1975 Heft 4, 159, Jugendschutz 1984 Heft 5, 130 (Bärsch Walter), Nachruf FamRZ 1985, 244 (Bosch Friedrich W.)

BERNHÖFT, Friedrich; geb. um 1900; F.: Rechtswissenschaft, deutsches bürgerliches Recht; Verö.: Einigung Antrag und Eintragungsbewilligung im Liegenschaftsrecht 1931; Son.: Kürschner 1931, 1935

DIEHL, Friedrich; geb. um 1900; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1970

HUFFERL, G.; geb. um 1900; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1928/1929

KADEN, Erich Hans; geb. um 1900; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1961, 1966, 1970

KORINTENBERG, Werner; geb. um 1900; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Mängelbeseitigungsanspruch und der Anspruch auf Neuherstellung beim Werkvertrag (Dissertation) 1927,(fortgeführt von Werner Korintenberg) Handbuch für die Zwangsversteigerung und die Zwangsverwaltung 6. A. 1935, Erfüllung und Gewährleistung beim Werkvertrage 1935, Kostenordnung über die Kosten der Gerichte und der Notare 1936, Korintenberg Werner/Lappe Friedrich/Bengel Manfred/Reimann Wolfgang Kostenordnung, 3. A. 1944, 4. A. 1958, 5. A. 1960, 6. A. 1965, 7. A. 1970, 8. A. 1973, 9. A. 1978, 10. A. 1984, 11. A. 1987, 12. A. 1991, 13. A. 1995, 14. A. 1999, 15. A. 2002, 16. A. 2005; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970

KRAWIELICKI, Robert, Dr.; geb. um 1900; gest. 03. 02. 1966; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Ass., Habilitation Univ. Berlin, Rechtsanwalt Berlin, ao. Prof. Univ. Tübingen, Ministerialrat Bundesjustizministerium, 1952 Generaldirektor der Hohen Behörde der Montanunion; F.: bürgerliches Recht, Kartellrecht, Recht der Montanunion; Son.: Würdigung NJW 1966, 1208 (Möhring Phillip)

LANGE, Carl Heinrich; geb. 1900; gest. 1977; F.: bürgerliches Recht

MEUKEL, Leonhard, Ministerialrat Dr.; geb. um 1900; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Ministerialrat München; F.: deutsches bürgerliches Recht, internationales Recht, Erbhofrecht; Son.: Kürschner 1935

WIEFELS, J.; geb. um 1900; Verö.: Schaeffer Carl/Wiefels J. Bürgerliches Recht 34.-38. A. 1926, Bürgerliches Recht 1947

CRISOLLI, Karl August; geb. 03. 03. 1900; F.: deutsches bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1931, 1935

LANGE, Heinrich (Carl Heinrich), Prof. Dr.; geb. Leipzig 25. 03. 1900; gest. Starnberg 17. 09. 1977; WG.: Vater Bankprokurist, höhere Bürgerschule Leipzig, 1910 Königin-Carola-Gymnasium Leipzig, 1918 Kriegseinsatz, Abitur, 1919 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, München, 1922 erste jur. Staatsprüfung (gut), 28. 05. 1925 Promotion Univ. Leipzig, 15. 02. 1926 zweite jur. Staatsprüfung (gut), Justizdienst Sachsen, Gerichtsassessor, Hochschulreferent Volskbildungsministerium Sachsen, Assistent (Heinrich Siber), 19. 12. 1928 (?) Habilitation (Heinrich Siber) Univ. Leipzig,  01. 04. 1929 Landgericht Leipzig und Amtsreichter Amtsgericht Leopzig, Prof. Univ. Leipzig, 01. 04. 1934 Prof. Univ. Breslau (Nachfolge Richard Schott), 1939 Prof. Univ. München, Ende 1945 auf Weisung der Militärregierung des Dienstes enthoben, später entlastet, wiss. Hilfsarbeiter und Schriftsteller, Sommer 1948 Lehrauftrag philosophisch-theologische Hochschule Bamberg, S´Spruch der Hauptkammer München vom 02. 09. 1949 aufgehoben, Stellung eines ordentlichen Professors zur Wiederverwendung, 1949 auch Rechtsanwalt in München, 1951 Gastprofessor mit dem Titel und Rang eines ordentlichen Professors Univ. Saarbrücken, November 1952 Privatdoz. Univ. Würzburg, 01. 10.1953 o. Prof. Univ. Würzburg (neuer Lehrstuhl), 31. 03. 1967 Emeritierung; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die theoretische Begründbarkeit der vom Reichsgericht entwickelten Unterlassungsklage bei unerlaubten Handlungen 1925 (Dissertation) , Das kausale Element im Tatbestand der klassischen Eigentumstradition 1930 (Habilitationsschrift), Liberalismus Nationalsozialismus und bürgerliches Recht 1933, Vom Gesetzesstaat zum Rechtsstaat 1934, Vom alten zum neuen Schuldrecht 1934, Nationalsozialismus und bürgerliches Recht 1935, Lage und Aufgabe der deutschen Privatrechtswissenschaft 1937, Das Recht des Testamentes 1937 (Denkschrift des Erbrechtsausschusses der Akademie für deutsches Recht), Boden Ware Geld 1937, 3. A. 1944, Die Ordnung der gesetzlichen Erbfolge 1938 (Denkschrift des Erbrechtsausschusses der Akademie für deutsches Recht), Die Regelung der Erbenhaftung 1939 (Denkschrift des Erbrechtsausschusses der Akademie für deutsches Recht),  Erwerb Sicherung und Abwicklung der Erbschaft bearb. v. Bartholomeyczik Horst (Denkschrift des Erbrechtsausschusses der Akademie für deutsches Recht) 1940 (vorgelegt v. Lange Heinrich), Das Verbot der Berufsausübung im Mittelalter 1940, Die Entwicklung der Wissenschaft vom bürgerlichen Recht seit 1933 1941, Erbeinsetzung andere Zuwendungen und Erbschein bearb. v. Bartholomeyczik Horst (Denkschrift des Erbrechtsausschusses der Akademie für deutsches Recht) 1942 (vorgelegt von Lange Heinrich), Ware und Geld 1942, 2. A. 1943, BGB Allgemeiner Teil 1952, 2. A. 1952, 3. A. 1956, 4. A. 1958, 5. A. 1961, 6. A. 1963, 7. A. 1964, 8. A. 1966, 9. A. 1967, 10. A. 1968, 11. A. 1969, 12. A. 1969, 13. A. 1970, 14. A. 1973, 15. A. 1974, 16. A. 1977 (bearb. v. Köhler Helmut), 17. A. 1980, 18. A. 1983, 19. A., 1986, 20. A. 1989, 21. A. 1991,  22. A. 1994, 23. A. 1996, 24. A. 1998, 25. A. 2001, 26. A. 2002, 27. A. 2003, 28. A. 2004, 29. A. 2005, Lehrbuch des Erbrechts 1962, 2. A. (bearb. v. Kuchinke Kurt) 1978, 3. A. 1989, 4. A. 1995, 5. A. 2001; Son.: Kürschner 1931, 1935, Mitglied Akademie für deutsches Recht, Einsatz für die nationalsozialistische Erneuerung des Rechts, Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Rechtsbewahrung und Rechtsentwicklung hg. v. Kuchinke Kurt (Festschrift) 1970 (Schriftenverzeichnis 449-457), Würdigung NJW 1970, 552 (Habscheid Walther J.), Würdigung NJW 1978, 309 (Kuchinke Kurt), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Wolf Wilhelm Vom alten zum neuen Privatrecht - das Konzept der normgestützten Kollektivierung in den zivilrechtlichen Arbeiten Heinrich Langes (1900-1977) 1998, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 262, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 356, seriös auftretend, kulant

SCHMELZEISEN, Gustaf Klemens, Prof. Dr.; geb. Düsseldorf 27. 06. 1900; gest. Baden-Baden 29. 04. 1982 (nach notwendig gewordener Operation); WG.: Familie aus der Gegend von Trier, Großvater Hüttendirektor, Vater Postbeamter, mütterlicherseits weitläufig mit Johann Nikolaus von Hontheim verwandt, 1910 Hohenzollerngymnasium Düsseldorf, 19. 07. 1918 Reifeprüfung, kurzer Wehrdienst, Malereiausbildung, 1919 Studium Rechtswissenschaft, Univ. Heidelberg (Hans Fehr), Kiel, Bonn, 10. 07. 1922 erste jur. Staatsprüfung (Köln), Rechtsreferendar, 1924 Promotion Univ. Münster (Rudolf His), Februar 1926 zweite jur. Staatsprüfung, März 1926 Gerichtsassessor, 1931 Amtsrichter Düsseldorf, Habilitationsversuch in Köln abgelehnt (Hans Carl Nipperdey?), wegen Interessenjurisprudenz auf Tübingen verwiesen, 1934 auf eine Richterstelle in das preußische Hechingen beworben, 1934 Habilitation Univ. Tübingen (Walter Schönfeld/Heinrich Stoll), (deutsche Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Dozent Univ. Tübingen, Lehraufträge Kiel (SS 1938), Jena (SS 1939), Vertretung Univ. Freiburg im Breisgau 1940, Wien (gescheitert), Handelshochschule Königsberg, Heidelberg, 1942 ao. Prof. Univ. Halle (Familie in Hechingen), 1945 entlassen, arbeitslos, Klage auf Wiedereinstellung in Justizdienst, 1950 Landgerichtsrat Hechingen, 1956 persönliches Ordinariat Hochschule für Sozialwissenschaften in Wilhelmshaven, 1961 Prof. Technische Hochschule Karlsruhe (1967 Universität), 1968 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Zum Privatrecht des Jülicher Landrechts von 1537 1934 (Dissertation veröffentlicht in Blättern des Aachener Geschichtsvereins), Die Rechtsstellung der Frau in der deutschen Stadtwirtschaft 1935 (Habilitationsschrift), Die Überwindung der Starrheit im neuzeitlichen Rechtsdenken 1933, Deutsches Privatrecht 1935, Das Recht im nationalsozialistischen Weltbild 1934 (64. S.), 2. A. 1934, 3. A. 1936, Deutsches Recht 1938, Polizeiordnungen und Privatrecht 1955, Bürgerliches Recht 1965, 2. A. 1969, 3. A. 1973, 4. A. 1975, 5. A. 1980, 6. A. 1991 (bearb. v. Thümmel Hans-Wolf), 7. A. 1994, Übungen im bürgerlichen Recht 1968, 2. A. 1971, 3. A. 1976, 4. A. 1981, Recht und Rechtsdenken 1968, Polizei- und Landesordnungen (Hg.) 1969; Son.: 1933 NSDAP, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Arbeiten zur Rechtsgeschichte hg. v. Hans-Wolf Thümmel (Festschrift) 1980 (Schriftenverzeichnis 383-389), Würdigung ZRG 100 (1983) 432 (Thümmel Hans-Wolf), Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 543

BECK, Alexander; geb. Basel 05. 08. 1900; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1930 Habilitation Univ. Königsberg, 1935 ao. Prof., 1939 o. Prof. Univ. Kiel, 1944 Internationale Kommission des Roten Kreuzes Genf, 1947 o. Prof. Univ. Bern; F.: deutsches bürgerliches Recht, römisches Recht und seine Geschichte; Son.: ürschner 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Volbehr F. Professoren und Dozenten der Univ. Kiel, In memoriam ZRG RA Bd. 99 (1982), 569 (Hofstetter J.)

LÜCKEN, Kurt, Prof. Dr. Dr.; geb. Gernsheim/Rhein 12. 08. 1900; gest. Marburg 03.  08. 1972; WG.: 1918 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Frankfurt am Main, Freiburg im Breisgau, Gießen, 1922 erste jur. Staatsprüfung, 1925 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion (Dr. rer. pol.) Univ. Frankfurt am Main, Gerichtsassessor, Amtsanwalt Darmstadt, 1928 Gerichtsassessor Finanzministerium Darmstadt, 1931 Finanzrat, 1934 Oberamtsrichter Schotten, 1939 Landgerichtsrat Gießen, 1944 Promotion (Dr. iur.) Univ. Gießen, Wehrmacht, Gefangenschaft, 1947 LB Univ. Marburg, 1948 Univ. Gießen, 1950-1963 Landgerichtsdirektor Marburg; F.: bürgerliches Recht, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1952 Hon.-Prof. Univ. Marburg, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 119

LÜBTOW, Ulrich von, Prof. Dr.; geb. Demmin/Vorpommern 21. 08. 1900; gest. Berlin 27. 04. 1995; WG.: 1918 Studium Rechtswissenschaft Greifswald, Freiburg im Breisgau, 1922 erste jur. Staatsprüfung, 1926 Promotion Univ. Greifswald (Fritz Klingmüller), zweite jur. Staatsprüfung, Gerichtsassessor, 1930 Amtsrichter,  Landrichter, 1931 Lehrbeauftragter, 1933 Habilitation (Fritz Klingmüller),  Priv.-Doz. Univ. Greifswald, 1934 Landgerichtsrat LG Greifswald, Lehrstuhlvertretungen Univ. Marburg, Freiburg im Breisgau, Köln, Rostock, 1939/1940 ao. Prof. Univ. Köln, 1940-1945 o. Prof. Univ. Rostock, 1948 FU Berlin, 1968 emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Ediktstitel Quod metus causa gestum erit 1932 (Dissertation), Schenkungen der Eltern an ihre minderjährigen Kinder und der Vorbehalt dinglicher Rechte 1949 (Habilitationsschrift), Beiträge zur Lehre von der Condictio nach römischem und geltendem Recht 1952, Blüte und Verfall der römischen Freiheit 1953, Reflexionen über Sein und Werden in der Rechtsgeschichte 1954, Das römische Volk sein Staat und sein Recht 1955, Die Entwicklung des Darlehensbegriffs im römischen und im geltenden Recht 1965, Autonomie oder Heteronomie der Universitäten 1966, Die Rechtsstellung der entpflichteten Professoren 1967, Probleme des Erbrechts 1967, Untersuchungen zur lex Aquilia de damno iniuria dato 1971, Erbrecht 1972,  Handels- und Arbeitsrecht 1986; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Sein und Werden im Recht hg. v. Becker Walter Gustav/Schnorr von Carolsfeld Ludwig 1970 (mit Schriftenverzeichnis) (Festschrift) 1970, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 119, De iustitia et iure hg. v. Harder Manfred/Thielmann Georg (Festschrift) 1980 (mit Schriftenverzeichnis 829-833), Tradition und Fortentwicklung im Recht hg. v. Slapnicar Klaus (Wilhelm) (Festschrift) 1991 (Schriftenverzeichnis 333-340), Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät Greifswald 2000, 1991 (Schriftenverzeichnis 333-340), Würdigung NJW 1990, 2119 (Thieme Werner), Nachruf NJW 1995, 2907 (Slapnicar Klaus Wilhelm)

HELDRICH, Karl, Prof. Dr.; geb. München 28. 08. 1900; gest. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Schüler Heinrich Sibers, 1924 Priv.-Doz. Univ. Leipzig, 1928 ao. Prof. Univ. Leipzig, 1930 o. Prof. Univ. Jena; F.: deutsches bürgerliches Recht, römisches Recht und seine Geschichte, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 151

MICHAELIS, Karl, Prof. Dr.; D, Deutschland; geb. Bethel bei Bielefeld 21. 12. 1900; gest. Göttingen 14. 08. 2001; WG.: Vater Pfarrer, Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft, Philosophie Univ. Münster, München, Göttingen, 1925 Promotion Univ. Göttingen, 1931 Habilitation Univ. Göttingen (Julius Binder) (bürgerliches Recht, neuzeitliche Rechtsgeschichte), 1934 ao. Prof. Stoßtruppfakultät Kiel, 1938 o. Prof. Univ. Leipzig, 1949 Universitätskurator Münster, 1951 o. Prof. Univ. Münster, 1956 Univ. Göttingen, 1969 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, neuzeitliche Rechtsgeschichte, weiter Zivilprozessrecht, Kirchenrecht; Verö.: Die Staatstheorie des Karl Rodbertus und ihre Stellung in der Sozialphilosophie des 19. Jahrhunderts 1925 (Dissertation), Der Feststellungsprozess 1932 (Habilitationsschrift), Wandlungen des deutschen Rechtsdenkens 1935, Beiträge zur Gliederung und Weiterbildung des Schadensrechts 1943, Die Deutschen und ihr Rechtsstaat 1980, Der Wiederaufbau der Universität Münster und sein Zusammenhang mit der Entwicklung ihrer Verfassung 1988; Son.: NSDAP, SA, Kürschner 1935, Spartenleiter Kriegseinsatz der Geisteswissenschaften, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 56, Festschrift hg. v. Pawlowski Hans-Martin/Wieacker Franz 1972 (362 S.), Was wird aus Deutschland hg. v. Häsemeyer Ludwig/Pawlowski Hans-Martin (Festschrift) 1991, Nachruf NJW 2001, 3031 (Pawlowski Hans-Martin), Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 410

OPPIKOFER, Hans, Prof. Dr.; geb. Bern 16. 01. 1901; gest. Zürich 19. 10. 1950; WG.: väterliche Familie aus dem Thurgau, Vater Ingenieur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Basel (Carl Wieland), Bonn, 1922 Promotion Univ. Basel, 1922 Studienaufenthalte Berlin, München, Paris, 1926 Habilitation (zuerst geplant bei Franz Beyerle in Basel) Univ. Königsberg (Otto Schreiber), 1928 o. Prof.  Handelshochschule Mannheim, 1930 Univ. Königsberg (Nachfolge Otto Schreiber), 1935 Prof. Univ. Leipzig (Nachfolge Paul Rehme), 1939 Plan zu Advokatentätigkeit in Bern, 1939 Prof. Univ. Zürich (Nachfolge Paul Mutzner), Richter; F.: bürgerliches Recht, Luftrecht, Rechtsgeschichte, vergleichende Rechtswissenschaft; Verö.: Über gemeinschaftliches Eigentum (Dissertation ungedruckt), Mittelalterliche Stadtrechtsfragen 1924, Das Unternehmensrecht in geschichtlicher Betrachtung (Habilitationsschrift), 1927, Archiv für Luftrecht 1931, Über den Einfluss der Unternehmensordnung auf den Fortbestand von Schuldverhältnissen 1937; Son.: Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Würdigung ZRG 71 (1954) 548 (Beyerle Franz)

SIGLOCH, Gerhard, RA Dr.; geb. Leipzig 30. 01. 1901; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 17. 08. 1929 Promotion Univ. Heidelberg, 1945 Priv.-Doz. Univ. Tübingen, Rechtsanwalt; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Die Unternehmungen der öffentlichen Hand 1929 (Dissertation); Son.: Kürschner 1950

RHODE, Heinz, Priv.-Doz. Dr.; geb. Herford 04. 03. 1901; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1931 Priv.-Doz. Univ. Münster, Amtsgerichtsrat; F.: deutsches bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941

ECKHARDT, Karl August, Prof. Dr.; geb. Witzenhausen an der Werra 05. 03. 1901; gest. Witzenhausen 29. 01. 1979; WG.: Vorfahren in Hessen öfter Pfarrer und Juristen, Vater Justizrat, Notar, Rechtsanwalt (Wilhelm Eckhardt), Volksschule, Mittelschule Witzenhausen, humanistisches Gymnasium Hannoversch Münden, 1919 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg (Franz Leonhard), Zeitfreiwilliger im Studentenkorps Marburg (des Reichswehrbataillons Marburg), im Frühjahr 1920 Teilnahme an der Niederwerfung des Kommunistenaufstands Thüringen, Reichswehrkurs, Teilnahme an Waffenschiebungen und Waffensicherstellungen, 25. 11. 1922 erste jur. Staatsprüfung, vier Wochen später (einundzwanzigjährig) Promotion (Walther Merk), Angebot der Habilitation (Walther Merk) abgelehnt, Studium deutsche Philologie, mittelalterliche Geschichte, geschichtliche Hilfswissenschaften Univ. Göttingen, Nebentätigkeit als Justitiar der Papierfabrik Witzenhausen, Stadtarchivar Witzenhausen, 01. 03. 1924 (zweiundzwanzigjährig) Habilitation Univ. Göttingen (Herbert Meyer), Priv.-Doz. für deutsches Recht, 1925 bürgerliches Recht, Handelsrecht, (Heirat der Tochter des Ordinarius für physikalische Chemie in Marburg Ilse Thiel,) Vertretungsangebot aus Marburg (Nachfolge Paul Meyer), 01. 04. 1928 o. Prof. Univ. Kiel (Nachfolge Max Pappenheim), 1930 starke Berührung mit nationalsozialistischen Studenten in Kiel (im März 1930 bereits im Kultusministerium und Handelsministerium Preußens als Nationalsozialist denunziert), März 1930 Ruf an Handelshochschule Berlin (Handelsrecht und bürgerliches Recht), angenommen, nach den Wahlen vom 14. 09. 1930 Hinneigung zur nationalsozialistischen Bewegung verstärkt, durch eine Rede Adolf Hitlers vor Studenten in Berlin im Dezember 1930 restlos überzeugt, 18. 05. 1931 SA (Kraftfahrer, Aufbewahrung von Waffen und Geheimakten), äußerlich völlige Zurückhaltung wegen der Gefahr sofortiger Dienstentlassung, 01. 02. 1932 Parteimitglied NSDAP, 1932 Univ. Bonn (deutsches Recht und Handelsrecht), Oktober 1933 Kiel NS-Nachrichtensturm, im Wintersemester 1933/1934 Vorlesungen in Bonn und in Kiel, SS 1934 (Stoßtrupp-)Univ. Kiel (Nachfolge Karl Rauch auf Lehrstuhl Karl August Eckhardt bzw. früher Max Pappenheim), August 1934 Schulungsleiter eines SS-Sturms, 01. 10. 1934 Hauptreferent für Recht, Staat, Politik, Wirtschaft und Geschichte der Hochschulabteilung des Reichs- und preußischen Ministeriums für Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung, 20./21. 12. 1934 Hochschullehrertagung (170 Hochschullehrer) zur juristischen Studienreform unter Leitung Carl Schmitts, neuer Eckhardtscher Studienplan, 01. 01. 1935 Prof. für mittlere Geschichte phil. Fakultät Univ. Berlin, 01. 01. 1935 Untersturmführer bei dem persönlichen Stab des Reichsführers SS, Dezember 1935 Obersturmführer, 1936 jur. Fakultät Univ. Berlin, als Präsident des Reichsinstituts für ältere deutsche Geschichtskunde vorgesehen, aber nach Streit mit Walter Frank wegen einer von diesem gewünschten Professur ohne Lehrverpflichtungen unterlegen (31. 07. 1935 Walter Frank durch Adolf Hitler zum Präsidenten des Instituts ernannt), 01. 10. 1935 Tätigkeit im Ministerium verringert, im Mai 1937 Entscheidung Adolf Hitlers wegen völlig unzulänglicher Einstellung Karl August Eckhardts in der Judenfrage (unter Bezugnahme auf den Nachruf auf Max Pappenheim) gegen Karl August Eckhardts Ernennung zum Generaldirektor der preußischen Staatsarchive, 1937 mit Einwilligung Heinrich Himmlers Rückkehr an Univ. Bonn (germanische Rechtsgeschichte, Familienrecht, Familienforschung), Februar 1938 Ehrendegen der SS, 30. 07. 1938 Schwiegersohn Karl Rauchs, November 1938 SS-Sturmbannführer, September 1939 Einberufung zur Wehrmacht, Danzig-Westpreußen, nach kurzer Zeit wieder in Bonn, SS 1940 Vertretung in Prag, ab 1941 mit Sitz und Stimme auch in philosophischer Fakultät Univ. Bonn, April 1941 Wehrdienst, Tätigkeit in Paris Auswerter für militärische und politische Fragen der Abwehrleitstelle, Oberleutnant, Erholungsurlaub in Graz, Ende 1944 Kamenz/Sachsen (Bereich des Reichsführers-SS RSHA Mil. Amt), zwei Jahre Kriegsgefangenschaft (Mai 1945 Universitätsklinik Innsbruck), Mai 1945 des Amts enthoben, in Wiesbaden als Mitläufer ohne Berufsbeschränkung entnazifiziert, Lebensunterhalt durch einfache Schreibarbeiten, 1948 wegen im Krieg erlittenen Herzleidens in vorzeitigen Ruhestand (Pensionierung) versetzt, Emeritierung (zum 01. 04. 1966) auf Betreiben der Fakultät verhindert, ab 1950 Forschungstätigkeit Witzenhausen (historisches Institut des Werralandes), Stadtarchivar; F.: deutsches Recht, bürgerliches Recht, Handelsrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Witzenhäuser Schwabenspiegelhandschrift 1922 (Dissertation - vom Vater angeregt), Der Deutschenspiegel seine Entstehungsgeschichte und sein Verhältnis zum Schwabenspiegel 1924 (Habilitationsschrift), Politische Geschichte der Stadt Witzenhausen 1925, Rechtsbücherstudien 1 Vorarbeiten zu einer Parallelausgabe des Deutschenspiegels und Urschwabenspiegels 1927, Die Lex Baiuvariorum - eine textkritische Studie 1927, Das Witzenhäuser Stadtbuch von 1558-1612 1927/1931, Deutschenspiegel mit Augsburger Sachsenspiegel und ausgewählten Artikeln der oberdeutschen Sachsenspiegelübersetzung (Mithg.) 1930, Rechtsbücherstudien 2 Die Entstehungszeit des Sachsenspiegels und der sächsischen Weltchronik 1931, Die mittelalterlichen Rechtsquellen der Stadt Bremen (Hg.) 1931, Rechtsbücherstudien 3 Die Textentwicklung des Sachsenspiegels von 1220-1270 1933, Sachsenspiegel Landrecht und Lehnrecht 1933, (Homeyer Gustav) Die deutschen Rechtsbücher 2. A. 1934, Die Gesetze des Merowingerreiches 481-714 (Hg.) 1935, Die Gesetze des Karolingerreiches 714-911 Teile 1-3 1935, Irdische Unsterblichkeit - Germanischer Glaube an die Wiederverkörperung in der Sippe 1937, Das Studium der Wirtschaftswissenschaft 1941, Festschrift Heinrich Himmler (Mithg.) 1941, Zur Entstehungszeit der Lex Salica 1951, Die Gesetze des Karolingerreiches (Hg.) 1953, Pactus legis Salicae (Hg.) Bd. 1f. 1954ff., Leges Anglo-Saxonum (Hg.) 1958, Leges Alamannorum (Hg.) 1958ff., Das Dithmarscher Landrecht von 1447 1960, Die Gesetze des Karolingerreiches 4. Aufl 1960, Lex Salica (Hg.) 1960, Schwabenspiegel Kurzform (Hg.) 1960, 2. A. 1974, Schwabenspiegel 1961, Lex Salica 1962, Auctor vetus de beneficiis (Hg.) 1964, Sachsenspiegel Quedlinburger Handschrift (Hg.) 1966 Neudruck 1989, Eike von Repgow und Hoyer von Valkenstein 1966, Lex Ribvaria Bd. 2 (Hg.) 1966, Sachsenspiegel Landrecht in hochdeutscher Übertragung 1967, Fuldaer Vasallengeschlechter im Mittelalter 1968, Eschweger Vernehmungsprotokolle von 1608 zur Reformatio des Landgrafen Moritz 1968, Lex Salica (Hg.) 1969, Studia iuris Teutonici 1971, Deutschenspiegel (Hg.) 1971, Schwäbisches Landrecht und Lehenrecht 1974, Ältere Geschichte der Landschaft an der Werra und der Stadt Witzenhausen 3. A. 1975, Studia Merovingica 1975, Die Witzenhäuser Bürgerschaft 1796 und 1809 1975, 2. A. 1975, Die Entwicklung der Landrechtsglosse des Sachsenspiegels 1977, Lex Frisionum (Hg.) 1982; Son.: von 1922 bis 1930 abwechselnd deutschnational und volksparteilich gewählt, Kürschner 1928/1929, 1931, 1934 Kirchenaustritt, Kürschner 1935, 1940/19411950, 1954, 1961, Festschrift zum 60. Geburtstag von Karl August Eckhardt 1961, Nachruf DA (Krause Hermann), In memoriam ZRG GA 104 (1987) 497 (Nehlsen Hermann) (versöhnlicher Ausklang eines unerhört schaffensreichen Lebens mit nicht  verschwiegenen dunklen Seiten), Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 125, Die Juristen der Universität Bonn im Dritten Reich, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 160ff. (Niemann Martin)

KESSLER, Friedrich, Prof. Dr. M. A.; geb. Hechingen 25. 08. 1901; WG.: 1947 Prof. Univ. Yale; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1935, 1961, 1966, 1970

CAPELLE, Karl-Hermann; geb. Hamburg 28. 09. 1901; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1960

HINDERLING, Hans; geb. 29. 09. 1901; WG.: Studium Rechtswissenschaft, ao. Prof. Univ. Basel; F.: bürgerliches Recht, Prozessrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Das schweizerische Ehescheidungsrecht 1952, 2. A. 1960, 3. A. 1967, 4. A. 1995; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, Familienrecht im Wandel (Festschrift) 1976(Schriftenverzeichnis 329-332)

SCHULTZE-VON LASAULX, Hermann(-Arnold), Prof. Dr.; geb. Jena 21. 10. 1901; gest. 1999; WG.: Vater Rechtsgeschichtsprofessor (Alfred Schultze), 1920 Studium Rechtswissenschaft, Kunstgeschichte Univ. Leipzig, Breslau, München, 1923 erste jur. Staatsprüfung,  1927 zweite jur. Staatsprüfung, Richter AG Leipzig, Promotion Univ. Leipzig (Paul Rehme), 1928 Ass. Univ. Tübingen, 1931 Habilitation Univ. Tübingen (Arthur Benno Schmidt), 1931 Priv.-Doz. Univ. Tübingen, 1932 o. Prof. Univ. Rostock, 1935 Univ. Jena, 1941 Univ. Breslau, 1945 Univ. Jena, 1947 Univ. Münster, 1951 Univ. Hamburg, 1970 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Handelsrecht, weiter deutsches Privatrecht, nordisches Recht; Verö.: Fusion eingetragener Genossenschaften 1927 (Dissertation), Beiträge zur Geschichte des Wertpapierrechts 1931, Die Zukunft des Kaufmannsbegriffes in der deutschen Rechtsordnung 1939, Geschichte des hamburgischen Notariats 1961; Son.: Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1951 Richter am OLG Hamburg (akademischer Rat im Seerechtssenat), Nachruf WGO-MfOR 4/1999

BUCHDA, Gerhard, Prof.; geb. Roda bzw. Stadtroda/Thüringen 22. 10. 1901; gest. Jena 20. 12. 1977 (Kreislaufversagen); WG.: Vater Verwaltungsamtmann, Bürgerschule, Mittelschule Roda, Christians-Gymnasium Eisenberg, 1921 Abitur (glänzend), kaufmännische Ausbildung bei Onkel in Hannover, 1923 Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, 18./20. 12. 1926 erste jur. Staatsprüfung, 1927 Justizdienst Thüringen, 20. 01. 1930 Promotion (Hans Albrecht Fischer), 30. 04.1931 zweite jur. Staatsprüfung, 1931 Assistent Univ. Jena, 12. 05. 1934 Habilitation (angeregt von Hans Albrecht Fischer, betreut von Rudolf Hübner/Karl Blomeyer) (deutsche Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, später bürgerliches Recht, Handelsrecht), 12. 01. 1934 Justizdienst, 01. 03. 1934 Richter Kahla, SS 1936 Lehrbeauftragter Wirtschaftshochschule Berlin, WS 1936/1937 Vertretung Univ. Halle, Juni 1937 Aufnahme in NSDAP beantragt, 1937 ao. Prof. Univ. Halle-Wittenberg, 06. 07. 1939 o. Prof., 1943 zweiter Listenplatz (oder erster Listenplatz?) Univ. Innsbruck, 27. 10. 1943 Kriegsdienst, 1945 Rückkehr nach Stadtroda, 1949 Prof. Univ. Jena, 1967 emeritiert; F.: Rechtsgeschichte, später bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Das Privatrecht Immanuel Kants 1929 (Dissertation), Geschichte und Kritik der deutschen Gesamthandlehre 1936 (Habilitationsschrift), Deutsches Bergrecht im Südosten 1939; Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte GA 93 (1976) (Festschrift), ZRG GA 95 (1978) 492 (Lieberwirth Rolf), Gedächtnisschrift hg. v. Krahner Lothar/Lingelbach Gerhard 1997

HALLSTEIN, Walter, Prof. Dr.; geb. Mainz 17. 11. 1901; gest. Stuttgart 29. 03. 1982; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1925 Promotion Univ. Berlin (Josef Partsch), 1926 Referent am Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Berlin, 1929 Habilitation Univ. Berlin (Martin Wolff), 1930 o. Prof. Univ. Rostock, 1941 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1946-1948 Rektor, 1948/1949 Gastprof. Vereinigte Staaten von Amerika, 1950 Präsident deutsche UNESCO-Kommission, Delegationsleiter Verhandlung Schuman-Plan, 1951/1952 Staatssekretär im Bundeskanzleramt, 1951 Staatssekretär im Auswärtigen Amt Deutschland (bis 31. 01. 1958), 1955 Hallstein-Doktrin (Alleinvertretungsanspruch der Bundesrepublik Deutschland für Deutschland), 1958-1967 Präsident der Kommission der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (1959 Hallstein-Plan zur Verwirklichung eines gemeinsamen europäischen Marktes), 1968-1972 Präsident europäische Bewegung, 1969 emeritiert, 1969-1972 MdB (CDU); F.: deutsches bürgerliches Recht, internationales Recht, Auslandsrecht, vergleichende Rechtswissenschaft, Rechtsvergleichung, Europarecht; Verö.: Der Lebensversicherungsvertrag im Versailler Vertrag 1925 (Dissertation), Wiederherstellung des Privatrechts 1946, Wege nach Europa 1967, Die Europäische Gemeinschaft 1973, 2. A. 1974, 3. A. 1967, 4. A. 1969, 5. A. 1979, Ein Verfassungsentwurf für die EU (Hg.) 2005; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1940/1941, 1954, 1961, 1966, 1970, Dr. h. c. (9 europäische und 9 amerikanische Universitäten u. a. Hamburg, Tübingen, Padua, Columbia, Georgetown, Harvard), Zeitschrift für das Gesamte Handelsrecht und Wirtschaftsrecht Bd. 124 (65-231) (Festschrift) 1961, Probleme des europäischen Rechts hg. v. Caemmerer Ernst von/Schlochauer Hans-J./Steindorff Ernst (Festschrift) (Schriftenverzeichnis 571-580) 1966, Würdigung Rheinischer Merkur 18. 11. 1966 (Loch Theo M.), JZ 1981, 757 (Kilian Michael), Europarecht (Festschrift) 1981, NJW 1982, 1684 (Ley Richard), Walter Hallstein, in: Juristen an der Univ. Frankfurt am Main 1989, 268 (Kübler F.), DBE, NS-Luftschutzbund, NSV,  NS-Rechtswahrerbund, NS-Dozentenbund, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 220

HIRSCH, Ernst Eduard, Prof. Dr.; geb. Friedberg in Hessen 20. 01. 1902; gest. Königsfeld im Schwarzwald 29. 03. 1985; WG.: jüdische Familie, Vater Kaufmann, Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, München, Gießen, 1923 erste jur. Staatsprüfung, Justitiar Bankhaus Otto Hirsch & Co., 1924 Promotion Univ. Gießen (Leo Rosenberg), 1929 zweite jur. Staatsprüfung (mit Auszeichnung), 1930 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Friedrich Klausen), Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1931 Landgerichtsrat LG Frankfurt am Main und Amtsgerichtsrat, 1933 auf Grund des Gesetzes zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums vom Dienst suspendiert, November 1933 Berufsverbot, 1933 Emigration Niederlande, Türkei, November 1933 Prof. Univ. Istanbul, 1943 Prof. Univ. Ankara, Verwaltungsdienst Justizministerium Türkei, 1948/1949 Gastvorlesungen Deutschland, 1950 Rückkehr, April 1952 Prof. Univ. Berlin (FU), 1953 Rektor, Ende März 1967 emeritiert; F.: Gesellschaftsrecht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, bürgerliches Recht, Verfassungsrecht; Verö.: Die Rechtsnatur des Betriebes und der Arbeitnehmerschaft 1924 (Dissertation), Die Werkherrschaft 1948, Gesellschaftsrecht, 4. A. 1957, Praktische Fälle aus dem Handels- und Wirtschaftsrecht, 3. A. 1963, Einführung in das bürgerliche Vermögensrecht, 2. A. 1959, 3. A. 1964, 4. A. 1968, 6. A. 1975, Die Verfassung der türkischen Republik 1966, Verfassungsänderung in der Türkei 1971 1973, Türkisches Recht vor deutschen Gerichten 1981, Aus des Kaisers Zeitendurch die Weimarer Republik in das Land Atatürks 1982 (Autobiographie), Rechtssoziologie für Juristen 1984 (Aufsätze), Das türkische Aktien- und GmbH-Recht, 2. A. 1993; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1954, 1961, 1966, 1970, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 61, Ehrengabe für Ernst E. Hirsch hg. v. Roeber Georg 1963, Festschrift hg. v. jur. Fakultät Univ. Berlin 1968, Der verständige Rechtsgenosse hg. v. Limbach Jutta (Festschrift) 1975, Würdigung NJW 1972, 619 (Limbach Jutta), Liber amicorum (Biographie und Bibliographie) 1977, JZ 1982, 77 (Püttner Günter), Nachruf NJW 1985, 1267 (Püttner Günter), UFITA Bd. 101 (1985), 10 (Rehbinder Manfred), DBE, Bergemann Hans u. a. Richter und Staatsanwälte jüdischer Herkunft, 2004, 203

DIETZ, Rolf Erwin Waldemar, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Würzburg 14. 02. 1902; gest. München 29. 03. 1971; WG.: Großvater Verwaltungsjurist, Vater Offizier, Reichswehr, 1921 Abitur, Studium Maschinenbau TH München, 1922 Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, 1925 erste jur. Staatsprüfung, 22. 06. 1925 Promotion Univ. Würzburg (Friedrich Oetker), 1928 zweite jur. Staatsprüfung, Justizministerium Bayern, beurlaubt für Arbeitgeberverband, 1929 Ass. Univ. Köln, 26. 02. 1932 Habilitation Univ. Köln (Heinrich Lehmann/Hans Carl Nipperdey), Vertretungen Univ. Würzburg, Kiel, 05. 04. 1935 ao. Prof. Univ. Gießen, 05. 04. 1937 o. Prof., 1940-Frühjahr 1945 Breslau, Herbst 1945 Univ. Kiel, 31. 01. 1946 entlassen, nach Entnazifizierung wieder eingestellt, 31. 07. 1947 Kiel, 01. 04. 1950 Münster, 1958 München (Nachfolger Alfred Huecks), 1969 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, deutsches bürgerliches Recht, Handelsrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht, Agrarrecht, Industrierecht, Arbeitsrecht, Sozialversicherung; Verö.: Das Arbeitshaus de lege lata und de lege ferenda 1925 (Dissertation), Anspruchskonkurrenz bei Vertragsverletzung und Delikt 1932 (Habilitationsschrift), Hueck Alfred/Nipperdey Hans Carl/Dietz Rolf Gesetz zur Ordnung der nationalen Arbeit 1934, 2. A. 1937, 3. A. 1939, 4. A. 1943, Deutsches Personen- Familen und Erbrecht 1943, Erbrecht 1949, Betriebsverfassungsgesetz 1954, 2. A. 1955, 3. A. 1960, 4. A. 1967, 5. A. 1973, (Lehmann Heinrich) Gesellschaftsrecht, 3. A. 1970; Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Geburtsdatum ungewiss (14. 10. 1902 Gießener Vorlesungen), 1951 Mitbegründer und Vorsitzender der Zivilrechtslehrervereinigung, OLG-Rat Hamm, Mitherausgeber Arbeitsrechtliche Praxis, Herausgeber Recht der Arbeit, 1962 Dr. rer. pol. h. c. Univ. Münster, Gedächtnisschrift hg. v. Hueck Götz/Richardi Reinhard 1973, Juristen im Portrait 1988, 250 (Richardi Reinhard)

ISELE, Hellmut Georg, Prof. Dr.; geb. Konstanz 02. 03. 1902; gest. Pully bei Lausanne 7. 3. 1987; WG.: Vater Senatspräsident, 1920 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Freiburg im Breisgau, 1924 erste jur. Staatsprüfung, 1928 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Heinrich Hoeniger), 1932 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Heinrich Hoeniger), Priv.-Doz. Kiel, 1937 ao. Prof. Halle/Wittenberg, 1940-1945 o. Prof. Hochschule für Welthandel Wien, 1946 Mainz (1949-1951 Rektor), 1959 Frankfurt am Main, 1969 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Zivilprozessrecht, Arbeitsrecht einschließlich Sozialversicherung, Wirtschaftsrecht, Verkehrsrecht, Agrarrecht, Industrierecht; Verö.: Geldschuld und bargeldloser Zahlungsverkehr AcP 129 (1928) (Dissertation), Geschäftsbesorgung 1935 (Habilitationsschrift), Familie und Familienerbe 1938, Die europäische Sozialcharta 1967, Rechtsprobleme staatlicher Schlichtung 1968; Son.: Kürschner (unter J) 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 1933 SA-Anwärter, Mitglied Akademie für deutsches Recht, 1949-1973 Herausgeber des Archivs für die civilistische Praxis, 1967-1971 Präsident der Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz, Würdigung AcP 1967, 2. S. 97 (Dölle Hans/Nickisch Arthur/Siebeck Hans Georg), JZ 1972, 132 (Baur Fritz), RdA 1972, 25 (Fenn Herbert), Nachruf AcP 1987, 219 (Fenn Herbert), Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 279

REINHARDT, Rudolf, Prof. Dr.; geb. Mühlhausen/Rheinland 07. 06. 1902; gest. Marburg 23. 12. 1976; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1924 Promotion Univ. Köln (Heinrich Mitteis), 1930 Habilitation Univ. Köln (Hans Carl Nipperdey), Priv.-Doz. Univ. Köln, 1935 ao. Prof. Univ. Halle, 10. 01. 1938 o. Prof. Univ. Königsberg, 1940 Marburg, 1942-1945 und 1959/1960 Rektor, 1960 emeritiert; F.: deutsches bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Die Amortisationshypothek 1924 (Dissertation), Ersatz des Drittschadens 1930 (Habilitationsschrift), Reinhardt/Schultz Gesellschaftsrecht 1973, 2. A. 1981; Son.: Kürschner 1928/1929, Festschrift hg. v. Pleyer Klemens/Schultz Dietrich/Schwinge Erich 1972 (Schriftenverzeichnis 509-521), Nachruf NJW 1977, 565 (Erlinghagen Peter), Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 488, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 132f., Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

LIVER, Peter, Prof. Dr. Dr.; geb. Flerden/Graubünden 21. 08. 1902; gest. 10. 09. 1994; WG.: Vater Landwirt, Studium Geschichte Univ. Jena, Berlin, Zürich, Studium Rechtswissenschaft Univ. Bern, Rechtswissenschaft, 1928 Promotion Univ. Zürich, Promotion 1931, Schüler Theo Guhls, Advokat und Publizist in Flerden, 1933-1935 Kreispräsident und freisinniger Großrat Graubünden, 1936-1940 Regierungsrat (Inneres und Volkswirtschaft), 1940 Prof. für Rechtswissenschaft ETH Zürich, 1944 Prof. für Rechtsgeschichte und Sachenrecht Univ. Bern, 1954 Rektor, 1971 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, deutsches Recht, deutsche Rechtsgeschichte, Privatrecht, Sachenrecht, Wasserrecht; Verö.: Vom Feudalismus zur Demokratie - in den graubündnerischen Hinterrheintälern 1929 (Dissertation), Mittelalterliches Kolonistenrecht und freie Walser in Graubünden 1943, Der Wille des Gesetzes 1954, Berner Kommentar (Mitarbeit Sachenrecht Einleitung und Personenrecht), Abhandlungen zur schweizerischen und bündnerischen Rechtsgeschichte 1970, Privatrechtliche Aufsätze 1972, Rechtsgeschichtliche Ausätze neue Folge 1982, Aktuelle Beiträge zum bündnerischen Recht 1982, Die Rechtsquellen des Kantons Graubünden Bd. 3f. 1982f., Verfassung für den Katon Graubünden vom 2. Oktober 1892 1992; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Studi in onore di Peter Liver (Festschrift) 1972, Festschrift 1982, Würdigung Bündner Jahrhuch 24 (1982) 44 (Metz P.)

REHFELDT, Bernhard, Prof. Dr.; geb. Schneidemühl/Posen 29. 09. 1902; gest. Köln 20. 10. 1968 (buchstäblich auf dem Katheder, nach ein paar Tagen im Krankenhaus); WG.: Vater Hauptmann der Infanterie, Mutter Schwedin,  humanistisches Gymnasium Gnesen, Krefeld, 1922 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln (Heinrich Lehmann), Feriensprachkurs in Kiel mit Preisausschreiben Übersetzung von äldre Västgötalagen (beurteilt von Max Pappenheim), Kiel, erste jur. Staatsprüfung, 1926 Promotion Univ. Kiel (Max Pappenheim), zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwaltsassessor, Justizdienst, 1933-1943 Richter Mönchengladbach, 1938 Habilitationsangebot Claudius Freiherr von Schwerins, 1940 Habilitation Univ. München (Claudius Freiherr von Schwerin), auf Anregung Karl August Eckhardts 1941 Univ.-Doz. Univ. Bonn, 1943 ao. Prof. Univ. Greifswald, 1943-1946 Militärdienst und Kriegsgefangenschaft, Mai 1946 Gastprofessor Univ. Köln, 1948 o. Prof. Univ. Köln, Studienreisen nach Kalifornien, Gastsemester New Orleans, Reisen nach Mexiko und Ägypten, Silvester 1967 Lebensbericht für Nachruf verfasst (zögerte nicht, sich glücklich zu nennen, und schien ihm der Tod kein großes Übel zu sein); F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Das ältere westgotische Rechtsbuch 1926 (Dissertation), Todesstrafen und Bekehrungsgeschichte - Zur Rechts- und Religionsgeschichte der germanischen Hinrichtungsgebräuche 1942 (Habilitationsschrift), Wertpapierrecht 1950, 2. A. 1952, 3. A. 1955, 4. A. 1957, 5. A. 1959, 6. A. 1962, 7. A. 1963, 8. A. 1966 (9. A. ff. fortgeführt v. Zöllner Wolfgang 1970), Die Wurzeln des Rechts 1951, Einführung in die Rechtswissenschaft 1962, 2. A. 1966 (3. A. fortgeführt v. Rehbinder Manfred); Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Nachruf ZRG GA 86 (1969) 440-442 Gagnér Sten) mit Schriftenverzeichnis, DBE

KUNKEL, Wolfgang, Prof.  Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Fürth im Odenwald/Hessen 20. 11. 1902; gest. München 08. 05. 1981; WG.: Vater Pfarrer, evangelisch, Februar 1920 Abitur Darmstadt, Studium Rechtswissenschaft, Altertumswissenschaft Univ. Frankfurt am Main (Ernst Levy), Gießen, November 1923 erste jur. Staatsprüfung, Februar 1924 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Ernst Levy), April 1924 aus jur. Vorbereitungsdienst ausgeschieden, Berlin (Papyrologie) (Wilhelm Schubarth), Januar 1926 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Ernst Levy), Ende 1927 ao. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 01. 04. 1928 persönlicher o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 01. 10. 1929 o. Prof. Univ. Göttingen (Nachfolge Fritz Pringsheim), 01. 10. 1936 Bonn (Nachfolge Eberhard Bruck), 1939-1945 Kriegsdienst (zuletzt als Wehrmachtsrichter), 1943 o. Prof. Univ. Heidelberg (Diensteintritt 1946), 1947/1948 Rektor, 1956 o. Prof. Univ. München, 1969 emeritiert; F.: Rechtsgeschichte, deutsches bürgerliches Recht, römisches Recht; Verö.: Diligentia 1924 (Dissertation), Verwaltungsakte aus spätptolemäischer Zeit 1926 (Habilitationsschrift), (Jörs Paul Römisches Privatrecht 1927,) Römisches Privatrecht 2. A. 1935, Quellen zur neueren Privatrechtsgeschichte Deutschlands hg. v. Kunkel Wolfgang/Thieme Hans 1935ff., Jörs Paul/Kunkel Wolfgang Römisches Privatrecht 1949, Römische Rechtsgeschichte 1952, 2. A. 1956, 3. A. 1960, 4. A. 1964, 5. A. 1968, 6. A. 1972, 7. A. 1973, 8. A. 1978, 9. A. 1980(, 10. A. 1983, 11. A. 1985, 12. A. 1990, 13. A. 2001), Herkunft und soziale Stellung der römischen Juristen 1952, 2. A. 1967, Untersuchungen zur Entwicklung des römischen Kriminalverfahrens in vorsullanischer Zeit 1962; Son.: Kürschner 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 01. 01. 1935 NSV, 01. 08. 1935 BNSDJ, 1950-1952 Präsident der Heidelberger Ak. d. Wiss., 1957 o. Mitglied der bay. Ak. d. Wiss., Dr. h. c. Univ. Frankfurt am Main, Siena, Oxford, Paris, La Laguna/Spanien, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 54, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, Ergänzungsband 1988, DBE 6, 169, Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 456, NDB 13, 298, Wolfgang Kunkel zum 70. Geburtstag ZRG RA 89 (1972), Nachruf ZRG RA Bd. 98 (1981), 3 (Coing Helmut), JZ 1981, 598 (Sturm Fritz), Gedächtnisschrift hg. v. Nörr Dieter/Simon Dieter 1984 (Schriftenverzeichnis 611-627), Würdigung JZ 2002, 1152 (Sturm Fritz)

EHRHARDT, Arnold; geb. Königsberg 1903; WG.: Studium Rechtswissenschaft, nach dem Tod seines Lehrers Josef Partsch Habilitation bei Fritz Pringsheim Univ. Freiburg im Breisgau, 1932 Vertretung Univ. Frankfurt am Main, 1933 Umhabilitierung Univ. Frankfurt am Main, 1935 Aufgabe der Lehrtätigkeit wegen seiner jüdischen Mutter, 1937 Dozentur für erloschen erklärt, Studium Theologie Univ. Basel, 1939 Emigration nach England, Priester der Church of England; F.: deutsches bürgerliches Recht, römisches Recht und seine Geschichte; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1966, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 40

SCHNORR VON CAROLSFELD, Ludwig, Prof. Dr.; geb. München 1903; gest. Erlangen 05. 05. 1989; WG.: 1932 Habiliatation (Leopold Wenger), 1935 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1940 o. Prof. Univ. Königsberg, 1945 Kriegsgefangenschaft, 1947 o. Prof. Univ. Erlangen; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wechselrecht, Arbeitsrecht, Privatrechtsgeschichte, internationales Privatrecht, Strafrecht, Prozessrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Geschichte der juristischen Person - universitas corpus collegium im klassischen römischen Recht 1932 (Habilitationsschrift); Son.: 1933 SA, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Hon.-Prof. Hochschule für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Nürnberg, Festschrift hg. v. Hubmann Heinrich/Hübner Heinz 1973 (Schriftenverzeichnis 533-545), Würdigung NJW 1989, 2522 (Blomeyer Wolfgang), Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 554

LARENZ, Karl, Prof. Dr.; geb. Wesel 23. 04. 1903; gest. München 24. 01. 1993; WG.: Vater Präsident Oberverwaltungsgerichtssenat, 1922 Studium Univ. Berlin, Marburg, München, Göttingen, 1926 erste jur. Staatsprüfung, Promotion (Julius Binder), 1929 Habilitation Univ. Göttingen (Julius Binder), 1929 Priv.-Doz. Univ. Göttingen, 1931/1932 Lehrstuhlvertretung Univ. Bonn, 1933-1945 und 1951-1960 o. Prof. Stoßtruppfakultät Kiel, 1960 Univ. München, 1971 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Rechtsphilosophie; Verö.: Hegels Zurechnungslehre und der Begriff der objektiven Zurechnung 1927 (Dissertation), Das Problem der Rechtsgeltung 1929 (Neudruck 1967), Die Methode der Auslegung des Rechtsgeschäfts 1930 (Habilitationsschrift) (Neudruck 1966), Rechts- und Staatsphilosophie der Gegenwart 1931, 2. A. 1935, Vertrag und Unrecht Teil 1 1936 Teil 2 1937, Hegelianismus und preußische Staatsidee 1940, Geschäftsgrundlage und Vertragserfüllung 1951, 2. A. 1957, 3. A. 1963, Lehrbuch des Schuldrechts Allgemeiner Teil 1953, 4. A. 1960, 7. A. 1964, 8. A. 1967, 9. A. 1968, 10. A. 1970, 11. A. 1976, 12. A. 1979, 13. A. 1982, 14. A. 1987, Lehrbuch des Schuldrechts Besonderer Teil 1956, 7. A. 1965, 8. A. 1967, 9. A. 1968, 10. A. 1972, 11. A. 1977, 12. A. 1981, 13. A. 1986ff., Methodenlehre der Rechtswissenschaft 1960, 2. A. 1969, 3. A. 1975, 4. A. 1979, 5. A. 1983, 6. A. 1991, Kennzeichen geglückter richterlicher Rechtsfortbildung 1965, Allgemeiner Teil des deutschen bürgerlichen Rechts 1967, 2. A. 1972, 3. A. 1975, 4. A. 1977, 5. A. 1980, 6. A. 1983, 7. A. 1989 (fortgeführt v. Wolf Manfred), Larenz Karl/Wolf Manfred Allgemeiner Teil des deutschen bürgerlichen Rechts 1967, 8. A. 1997, 9. A. 2004, Richtiges Recht 1979, Larenz K./Canaris C. Methodenlehre der Rechtswissenschaft 2. A. 1992, 3. A. 1995; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1940/1941, 1954, 1961, 1966, 1970, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 46, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 70, Festschrift für Karl Larenz ... hg. v. Paulus G./Diederichsen U./Canaris C. 1973, Festschrift für Karl Larenz hg. v. Canaris C.-W./Diederichsen U. 1983, Juristen im Portrait 1988, 495 (Diederichsen Uwe), Frassek Ralf Von der "völkischen Lebensordnung" zum Recht - die Umsetzung weltanschaulicher Programmatik in den schuldrechtlichen Schriften von Karl Larenz (1903-1993), 1996, Nachruf NJW 1993, 902 (Diederichsen Uwe), JZ 1993, 404 (Canaris Claus-Wilhelm), JZ 1993, 805 (Jakobs Horst H.), JBl. 1993, 380 (Mayer-Maly Theo), DBE, Mitarbeit Kriegseinsatz der Geisteswissenschaften, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 358

RÜHL, Helmut, Prof. Dr.; geb. 02. 05. 1903; gest. 05. 04. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1926 Promotion Univ. Berlin, 1929 Priv.-Doz. Univ. Berlin, 1930 Prof. Hochschule Mannheim, 1931 Prof. Univ. Göttingen, Landrichter a. D.; F.: Zivilrecht, bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Zur Konstruktion der Rechtsbeziehungen zwischen staatlichen Behörden 1926 (Dissertation), Rechtspolitische und rechtsvergleichende Beiträge zum zivilprozessualen Beweisrecht 1929, Eigentumsvorbehalt und Abzahlungsgeschäft einschließlich des Rechts der Teilzahlungsfinanzierung 1930, Familien- und Erbrecht 1931, Bürgerliches Recht und Arbeitsrecht 1931, Rechtsschöpfung durch die Wirtschaft 1931, Juristischer Anschauungsstoff (Hg.) 1931; Son.: Kürschner 1931, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 54

WÜRDINGER, Hans, Prof. Dr.; geb. München 18. 05. 1903; WG.: 1922 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1926 erste jur. Staatsprüfung, 1927 Promotion Univ. München (Wilhelm Kisch), 1929 zweite jur. Staatsprüfung, 1932 Habilitation Univ. München (Konrad Beyerle/Rudolf Müller-Erzbach), 1934 o. Prof. Univ. Göttingen (Nachfolger Paul Oertmanns), 1935 Breslau, 1938 Wien, 1944 Hamburg (Nachfolger H. Wüstendörfers); F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht und Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung und Rechtsgeschichte; Verö.: Die privatrechtliche Anwartschaft als Rechtsbegriff 1928, Geschichte der Stellvertretung (agency) in England 1933 (Habilitationsschrift), Theorie der schlichten Interessengemeinschaft 1934 (Neudruck 1970), Recht der Personengesellschaften 1937, Die Kommanditgesellschaft 1939, Recht der Kapitalgesellschaften 1943, Aktienrecht 1959, (Aktienrecht und das Recht der verbundenen Unternehmen) 4. A. 1981, Brüggemann Dieter/Fischer Robert/Ratz Paul/Schilling Wolfgang/Würdinger Hans Handelsgesetzbuch begr. Staub Hermann 3. A. 1971ff, Aktien- und Konzernrecht 1959, 2. A. 1966, 3. A. 1973, German Company Law 1975; Son.: NSDAP, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Vortragsreise nach Japan, Kürschner 1970, 1975 Vortragsreise nach Japan, Ebel, W., Catalogus professorum Gottingensium, 1962, 54, Zeitschrift für Unternehmens- und Gesellschaftsrecht Jg. 7 (1978) (Festschrift), Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 688

ULMER, Eugen, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Stuttgart 26. 06. 1903; gest. Heidelberg 26. 04. 1988; WG.: Vater Verleger (Dr. h. c. Richard Ulmer), 1921 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, 1925 erste jur. Staatsprüfung, 1926 Promotion Univ. Tübingen (Philipp Heck), 1926/1927 Ass. Univ. Berlin (Marin Wolff), 1928 zweite jur. Staatsprüfung, 1928/1929 Ass. Univ. Tübingen, 1929 Habilitation (Philipp Heck), 1929 o. Prof. Univ. Rostock, 1930 Heidelberg, 1942-1945 Wehrdienst, Prof. Univ. Heidelberg, 1955 Univ. München, 1959/1960 Rektor, 1966 wiss. Mitglied und Direktor des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Patent- Urheber- und Wettbewerbsrechts in München, 1970 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Die direkte Anweisung im modernen Zahlungsverkehr insbesondere das Dokumentenakkreditiv 1926 (Dissertation), Warenzeichen und unlauterer Wettbewerb in ihrer Fortbildung durch die Rechtsprechung 1929 (Habilitationsschrift), Das Recht der Wertpapiere 1938, Urheber- und Verlagsrecht 1951, 2. A. 1960, 3. A. 1981, Der Rechtsschutz der ausübenden Künstler der Hersteller von Tonträgern und der Sendegesellschaften in internationaler und rechtsvergleichender Sicht 1957, Wege zu europäischer Rechtseinheit 1959, Vergleichende Darstellung mit Vorschlägen zur Rechtsangleichung 1965 (Das Recht des unlauteren Wettbewerbs in den Mitgliedstaaten der europäischen Wirtschaftsgemeinschaft), Der Urheberschutz wissenschaftlicher Werke unter besonderer Berücksichtigung der Programme elektronischer Rechenanlagen 1967, Elektronische Datenbanken und Urheberrecht 1971, Die Immaterialgüterrechte im internationalen Privatrecht 1975, Gutachten zum Urhebervertragsrecht 1977; Son.: Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Die Warenzeichenlizenz hg. v. Beier Friedrich-Kar/Deutsch Erwin/Fikentscher Wolfgang (Festschrift) 1963, 1965 Dr. jur. h. c. Univ. Stockholm, Vertreter Deutschlands bei internationalen Urheberrechtskonferenzen, Ehrengabe für Eugen Ulmer hg. v. Roeber Georg 1965, GRUR International hg. v. Beier, F./Fikentscher W./Kraßer B./Schricker G. 1973, 207ff. (Schriftenverzeichnis 523-532), Würdigung NJW 1973, 1449 (Kolle Gert), Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht hg. v. Beier Friedrich-Karl/Fikentscher Wolfgang/Krasser Rudolf/Schricker Gerhard 1973 (Schriftenverzeichnis 523-532), Gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht, Wirtschaftsrecht (Mitarbeiterfestschrift), Festschrift GRUR Int. 1983, 333ff., Nachruf NJW 1988, 1712 (Schricker Gerhard), GRUR 1988, 411 (Beier Friedrich-Karl), Zeitschrift für Urheber- und Medienrecht 1988, 337 (Nordemann Wilhelm), Gedächtnisschrift Eugen Ulmer hg. Max-Planck-Institut 1989 (mit Schriftenverzeichnis), DBE, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 274

BARTHOLOMEYCZIK, Horst, Prof. Dr.; geb. Goldenau/Ostpreußen 13. 08. 1903; gest. Mainz 02. 06. 1975; WG.: 1934 Promotion Univ. Breslau (Walter Schmidt-Rimpler), Landgerichtsrat, 1939 Habilitation Univ. Breslau (Heinrich Lange), 1940 Univ.-Doz. Univ. Göttingen, Frankfurt am Main, Breslau, Posen, 1945 Syndikus und Repetitor, 1956 ao. Prof. Univ. Mainz, Oberlandesgerichtsrat Koblenz, 1960 o. Prof. Univ. Mainz, 1970 emeritiert; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Die Stimmabgabe im System unserer Rechtshandlungen 1934 (Dissertation), Die Miterbengemeinschaft im künftigen Recht 1939 (Habilitationsschrift), Die Kunst der Gesetzesauslegung, 4. A. 1967, Bartholomeyczik/Schlüter Erbrecht 10. A. 1975; Son.: Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1937 NSDAP, Akademie für Deutsches Recht, Catalogus Professorum Gottingensium, Entwicklungstendenzen im Wirtschafts- und Unternehmensrecht hg. v. Harms Wolfgang/Heckelmann Dieter/Teichmann Arndt/Knöpfle Robert (Festschrift) 1973, Würdigung NJW 1975, 1550, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 29

COHN, Ernst Joseph, Prof. Dr.; geb. Breslau 1904; gest. London 01. 01. 1976; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Freiburg im Breisgau, Breslau, 1925 Promotion Univ. Breslau, 1931 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, Lehrstuhlvertreter Univ. Kiel, Prof. King's College Univ. London; F.: bürgerliches Recht, deutsches bürgerliches Recht, Handelsrecht, Verkehrsrecht, Industrierecht, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht, Agrarrecht, vergleichende Rechtswissenschaft, ausländisches Recht, Rechtsvergleichung, Privatrecht, Prozessrecht; Verö.: Der Empfangsbote 1927 (Dissertation), Das rechtsgeschäftliche Handeln für denjenigen den es angeht 1931 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1931, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Dr. h. c. Univ. Köln, Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, Liber Amicorum hg. v. Chloeos/Neumayer (Festschrift) 1975, Nachruf NJW 1976, 611 (Neumayer Karl H.), Jurists uprooted, hg. v. Beatson, J. u. a., 2004, 325 (Lorenz Werner)

HAUPT, Günter; geb. 1904; F.: deutsches bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Der Luftraum 1931, Die allgemeinen Geschäftsbedingungen der deutschen Banken 1937, Gesellschaftsrecht 1939, 2. A. 1942, 3. A. 1944, 4. A. 1952, Über faktische Vertragsverhältnisse 1943; Son.: Kürschner 1940/1941

ERLER, Adalbert, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Kiel 01. 01. 1904; gest. Frankfurt am Main 19. 04. 1992; WG.: aus mitteldeutscher Pfarrer- und Beamtenfamilie, Vater Marineoffizier, nach Berlin versetzt, Jugend von Berlin geprägt, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg (Hans Fehr), Berlin (Ulrich Stutz, Ernst Heymann), erste jur. Staatsprüfung, 1928 Promotion Univ. Greifswald (Günther Holstein, 1930 gestorben), 1930 zweite jur. Staatsprüfung, Jugendbewegung, Bemühungen um Richterstelle erfolglos, Assessor, 1932 Regierungsrat Finanzverwaltung Preußen, 1934 Hanau, 1934 Verheiratung mit Hedwich Marechaux, geb. Schmidt, Verbindung zu Leo Frobenius, 1939 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Rudolf Ruth), 1941 ao. Prof. Univ. Straßburg, Militärdienst blieb dem Unmilitärischen erspart, 1945 arbeitslos in Forsthaus im Odenwald, 1946 Prof. Univ. Mainz, zugewiesener Wohnsitz Ingelheim, Prorektor, 1950 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1972 emeritiert, schwere Krankheit; F.: deutsches bürgerliches Recht, deutsches Recht und seine Geschichte, deutsche Rechtsgeschichte, Kirchenrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Privatrecht, Steuerrecht, Finanzrecht; Verö.: Die Stellung der evangelischen Kirche in Danzig 1929 (Dissertation), Bürgerrecht und Steuerpflicht im mittelalterlichen Städtewesen 1939 (Habilitationsschrift), 2. A. 1963, Friedlosigkeit und Werwolfglaube 1940, Kirchenrecht 1949, 2. A. 1957, 3. A. 1965, 4. A. 1975, 5. A. 1983, Das Straßburger Münster im Rechtsleben des Mittelalters 1956, Thomas Murner als Jurist 1956, Die Mainzer Stiftsfehde 1459-1463 im Spiegel mittelalterlicher Rechtsgutachten 1963, Aegidius Albornoz als Gesetzgeber des Kirchenstaates 1970, Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte (angeregt durch Stammler Wolfgang) hg. v. Erler Adalbert/Kaufmann Ekkehard 1971ff., Lupa Lex und Reiterstandbild im mittelalterlichen Rom 1972, Der Loskauf Gefangener 1978; Son.: protestantisch, Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Dr. h. c. Univ. Modena, Rechtsgeschichte als Kulturgeschichte hg. v. Becker Hans-Jürgen/Dilcher Gerhard (Festschrift) 1976 (Schriftenverzeichnis 665-682), Recht Gericht Genossenschaft und Policey hg. v. Dilcher Gerhard/Diestelkamp Bernhard (Festschrift) 1986 (Schriftenverzeichnis 221-226), Nachruf NJW 1992, 1869 (Sellert Wolfgang), Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 139

BERNHARDT, Wolfgang, Prof. Dr.; geb. Kottmarsdorf/Oberlausitz 01. 04. 1904; gest. Kochel 25. 09. 1999; WG.: Pfarrerssohn, 1923 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, Leipzig, 1927 erste jur. Staatsprüfung, 1929 Promotion Univ. Leipzig (Ernst Jaeger), 1931 zweite jur. Staatsprüfung, 1931 Richter  AG Leipzig, LG Leipzig, Reichsjustizministerium, 1935 Habilitation Univ. Leipzig (Ernst Jaeger), Priv.-Doz., 1940 o. Prof.  Wirtschaftshochschule Nürnberg, 1943 Techn. Univ. München, 1944 Univ. Posen, 1947 Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1948 Techn. Univ. München, 1972 emeritiert; F.: Zivilprozessrecht,  bürgerliches Recht, weiter Handelsrecht und Patentrecht, deutsches bürgerliches Recht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht, Agrarrecht, Industrierecht, Arbeitsrecht, Prozessrecht; Verö.: Die Vollstreckungssperre nach der Vergleichsordnung 1929 (Dissertation), Vollstreckungsgewalt und Amtsbetrieb 1935 (Habilitationsschrift), Rechtsstreit 1939, Lehrbuch des deutschen Patentrechts 1957, 2. A. 1963, 3. A. 1973, Bernhardt Wolfgang/Kraßer Rudolf Lehrbuch des Patentrechts 4. A. 1986, Grundriss des Zivilprozessrechts, 2. A. 1951, Das Zivilprozessrecht 3. A. 1968; Son.: Kürschner1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Studienleiter der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie München, Mitglied des Institut Européen pour la Formation Professionelle Paris

GLANZMANN, Roderich, Vizepräs. des BGH a. D.; geb. Pforzheim 15. 04. 1904; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Richter OLG Karlsruhe, Richter am BGH, 1954 Senatspräsident, 1966 Vizepräsident, a. D.; F.: bürgerliches Recht, Architektenrecht, privates Baurecht; Son.: Würdigung NJW 1984, 1343 (Girisch Wolfgang)

DULCKEIT, Gerhard, Prof. Dr.; geb. Riga 06. 06. 1904; gest. Kiel 16. 01. 1954; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Schüler Wolfgang Kunkels, 1934 Habilitation Univ. Göttingen, 1938 Prof. Univ. Heidelberg, 1941 Prof. NS-Kampfuniv. Straßburg, 1947 Prof. Univ. Kiel; F.: deutsches bürgerliches Recht, Rechtsphilosophie, römisches Recht und seine Geschichte; Verö.: Philosophie der Rechtsgeschichte 1950, Dulckeit(/Schwarz/Waldstein) Römische Rechtsgeschichte 1952(, 2. A. 1957, 3. A. 1963, 4. A. 1966, 5. A. 1970, 6. A. 1975, 7. A. 1981, 8. A. 1989, 9. A. 1995); Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, 1950, 1954, DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 122

ERMAN, Walter (Alexander), Prof. Dr.; geb. Münster 19. 09. 1904; gest. Havixbeck/Westfalen 06. 11. 1982 (schwere Krankheit); WG.: ältester bekannter Vorfahre Andreas Ermatinger (1533 Glasmaler in Schaffhausen, Familie wohl aus Ermatingen), 1695 Übersiedlung nach Genf, Französisierung des Namens, 1721 (Johannes Erman, reformiert) Übersiedlung nach Berlin, Berliner Hugenottenfamilie, jüdische Urgroßmutter (Bankierstochter Karoline Itzig, 1802 Heirat mit Paul Erman), Urgroßvater Prof., Großvater Prof., Vater Prof. für bürgerliches Recht und römisches Recht (Karl Heinrich Erman), Schiller-Gymnasium Münster, 1922 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, München, Berlin, Münster, 1925 erste jur. Staatsprüfung (OLG Hamm) (mit Auszeichnung), 1926 Fakultätsassistent Univ. Münster, 1929 zweite jur. Staatsprüfung (OLG Hamm) (mit Auszeichnung), 1929 Promotion Univ. Münster (Hon.-Prof. Hallermann) (summa cum laude), Justizdienst, 1930 Landgerichtsrat Münster, Beförderung mangels deutscher Reinblütigkeit 1932 und 1943 abgelehnt, 1930-1936 LB bzw. Univ.-Doz. Münster, Habilitationsantrag (08. 07. 1933) (Betreuer Ernst Jacobi) nicht fortgeführt, 1940 Kriegsdienst, 1945 Rückkehr, Landgerichtsrat, Lehrbeauftragter, 1946 Landgerichtsdirektor, Habilitation Univ. Münster (Harry Westermann), 1948 apl. Prof., Richter am obersten Gerichtshof für die britische Zone, 1951 Umhabilitierung Univ. Köln, 1956 Präsident des Landesjustizprüfungsamts Nordrhein-Westfalen (Düsseldorf), 1958 o. Prof. Univ. Köln, 1971 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Prozessrecht, Handelsrecht; Verö.: Wissenschaftliches Eigentum 1929 (Dissertation), (Zur Haftung für das Verhalten bei Vertragsverhandlungen Habilitationsschrift 1933), Personalgesellschaften auf mangelhafter Vertragsgrundlage 1947,Erman Walter Handkommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch 1952 (darin bearbeitet das allgemeine Schuldrecht), 2. A. 1958, 3. A. 1962, 4. A. 1967, 1975, 10. A. 2000, 11. A. 2004, Die Globalzession in ihrem Verhältnis zum verlängerten Eigentumsvorbehalt 1960; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Senatspräsident OLG Köln, Zwischen Rechtsstaat und Diktatur hg. v. Klein E. u. a. 2006 151 (Holzhauer Heinz)

CONRAD, Hermann, Prof. Dr. Dres. h. c.; geb. Köln 21. 10. 1904; gest. Bonn 18. 03. 1972 (Kreislaufversagen nach Operation); WG.: rheinische katholische Juristenfamilie, Großvater Oberlandesgerichtsrat, Vater (Paul Conrad) Kriegsgerichtsrat bzw. Verwaltungsbeamter, 1914-1920 Realgymnasium Köln, Krankheit, 27. 03. 1925 Reifeprüfung, Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln 1925-1928, 1928 erste jur. Staatsprüfung (Köln), 11. 02. 1930 Promotion Univ. Köln (Franz Gescher), 1932 zweite jur. Staatsprüfung (Berlin), (kurzzeitig) Richter Amtsgericht Köln-Mülheim, 1932-1937 wiss. Ass. Univ. Köln (Hans Planitz, Hans Carl Nipperdey), 18. 02. 1935 Habilitation Univ. Köln (deutsche Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht), Mai 1936 Dozentur Univ. Köln, Lehraufträge in Rostock, Köln, Freiburg im Breisgau, 1938/1939 Lehrauftrag Univ. Lausanne, 1939 Genf, 1940-1941 Lehrstuhlvertretung Univ. Breslau, 1. 11. 1941 o. Prof. Univ. Marburg, daneben Lehrstuhlvertretung Univ. Frankfurt am Main, 1945 Verwaltungsdirektor Univ. Marburg, 01. 10. 1948 o. Prof. Univ. Bonn; F.: deutsches bürgerliches Recht, deutsches Recht und seine Geschichte; Verö.: Die iurisdictio delegata im römischen und kanonischen Recht 1930 (Dissertation), Liegenschaftsübereignung und Grundbucheintragung in Köln während des Mittelalters 1935 (Habilitationsschrift), Deutsche Rechtsgeschichte Band 1 1954, 2. A. 1962, Deutsche Rechtsgeschichte Band 2 1966; Son.: Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Dr. h. c. Univ. Bordeaux, Innsbruck, Nachruf ZRG KA Bd. 89 (1972) 499 (Bader Karl Siegfried), ZRG GA 90 (1963) 487 (Kleinheyer Gerd), Beiträge zur Rechtsgeschichte (Gedächtnisschrift) hg. v. Kleinheyer Gerd/Mikat Paul 1979 (Schriftenverzeichnis 621-634)

RAISER, Ludwig, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Stuttgart 27. 10. 1904; gest. Tübingen 13. 06. 1980; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Genf, Berlin, 1927 Assistent Kaiser-Wilhelm-Institut Univ. Berlin, 1931 Promotion Univ. Berlin (Martin Wollf), 1927 Ass. bzw. Referent am Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht (unter Ernst Rabel), 1933 Habilitation Univ. Berlin (Martin Wolff), Rechtsanwalt, 1937-1942 Vorstandsmitglied Magdeburger Rückversicherungs AG, 1942-1945 o. Prof. Univ. Straßburg ohne Diensteintritt wegen des Kriegsdiensts, 1943 Militärverwaltungsrat Wirtschaftsrat Ost, 1945 o. Prof. Univ. Göttingen, 1955 o. Prof. Univ. Tübingen, 1968/1969 Rektor, 1973 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: 1931 Die Wirkungen der Wechselerklärung im internationalen Privatrecht 1931 (Dissertation), Das Recht der allgemeinen Geschäftsbedingungen 1933 (Habilitationsschrift), Das Recht der allgemeinen Geschäftsbedingungen 1935, Wolff/Raiser/Enneccerus Sachenrecht 10. A. 1957, Dingliche Anwartschaften 1961, Vom rechten Gebrauch der Freiheit 1965; Son.: 1952-1955 Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft, 1961-1965 Vorsitzender des Wissenschaftsrats, 1965 Dr. theol. h. c. Tübingen, Dr. phil. h. c. Freiburg im Breisgau, 1970-1973 Vorsitzender evangelische Kirchensynode Deutschland, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Funktionswandel der Privatrechtsinstitute  hg. v. Baur Fritz/Esser Josef/Steindorff Ernst (Festschrift) 1974 (Schriftenverzeichnis 727-734), Würdigung JZ 1974, 685 (Kübler Friedrich), Gedächtnisschrift 1982, DBE, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 55

RONKE, Maximilian Konrad, Landgerichtsdirektor Prof. Dr.; geb. Ostrowo/Posen 27. 11. 1904; gest. Würzburg 17. 10. 1984; WG.: Vater Lehrer, Schule Ostrowo, 1920 nach Patschkau/Oberschlesien ausgesiedelt, 1923 Abitur katholisches Gymnasium Patschkau, Studium Musik, Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Breslau, 1925 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Greifswald, Posen, 1928 erste jur. Staatsprüfung Stettin (gut), 12. 02. 1930 Promotion Univ. Greifswald (magna cum laude), 1932 zweite jur. Staatsprüfung, 1933 Gerichtsassessor, Landgerichtsrat Glogau, Mai 1937 Halle an der Saale, 1938 Hilfsrichter OLG Naumburg, OLG Leitmeritz, Heeresdienst, Juli 1940 OLG Posen, 1941 OLG Prag, Oberlandesgerichtsrat, 1945 Kriegsgefangenschaft, Entlassung, Hof an der Saale, 01. 06. 1949 Richter, LG Würzburg, Amtsgerichtsrat, 01. 05. 1952 Landgerichtsdirektor Würzburg; F.: Zivilprozessrecht, bürgerliches Recht; Verö.: Die rechtliche Bedeutung des Irrtums im Codex iuris canonici 1930 (Dissertation); Son.: 1942 LB Univ. Prag, 1952 LB Univ. Würzburg, 26. 09. 1957 Hon.-Prof. Univ. Würzburg, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

KERSTING, Friedrich, Bundesrichter; geb. Ludwigsdorf/Schlesien 08. 01. 1905; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970

BERNEKER, Erich, Prof. Dr.; geb. Prag 14. 04. 1905; gest. Würzburg 28. 12. 1983; WG.: Vater Slawist in Prag (Prof. Erich Berneker), später München, privater Volksschulunterricht, Wilhelms-Gymnasium, 1924 Abitur, 25. 04. 1924 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1925 Heidelberg, 1925 München, 07. 02. 1928 erste jur. Staatsprüfung, 24. 07. 1929 Promotion Univ. München (magna cum laude), 09. 11. 1931 zweite jur. Staatsprüfung, Assessor bei Rechtsanwalt in München, Rechtsanwalt, 1931 bzw. 1934 wiss. Ass. Univ. München (Leopold Wenger), 08. 08. 1935 Habilitation, 1936 Vertretung Univ. Erlangen, 18. 05. 1937 Dozent Univ. München, 01. 04. 1938 ao. Prof. Univ. Erlangen, 1940 Prof. Univ. Prag, April 1941 o. Prof. Univ.  Heidelberg, 1942 Kriegsdienst, 1943 Verwundung, 1944 deutsche Univ. Prag, Kriegsgefangenschaft, 15. 05. 1946 Prof. Univ. Mainz, 01. 04. 1950 Univ. Würzburg, Erkrankung, 30. 09. 1973 Emeritierung; F.: deutsches bürgerliches Recht, römisches Recht und seine Geschichte; Verö.: Zur Geschichte der Prozesseinleitung im ptolemäischen Recht 1930 (Dissertation), Die Sondergerichtsbarkeit im griechischen Recht Ägyptens 1935 (Habilitationsschrift), Deutsches Recht 1942 (Mitarbeit), Die juristischen Berufe in Vergangenheit und Gegenwart 1947 (Hg.), Der Versuch im griechischen Recht 1954, Die Sprache des Felssturzes im alten griechischen Recht 1966; Son.: Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Auerbach I. Catalogus Professorum Academiae Marburgensis 1979, 81

BÄRMANN, Johannes, Justizrat Prof. Dr.; geb. Hof/Franken 10. 05. 1905; gest. 13. 01. 1991; WG.: Kaufmannslehre, Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Berlin, München, 1929 Assistent Univ. München (Konrad Beyerle), Promotion (Claudius Freiherr von Schwerin), 1933 Notar Bayern, 1942 Habilitation Univ. Heidelberg, 1947 Prof. Univ. Heidelberg, 1954 Prof. Univ. Mainz, Rektor, emeritiert; F.: deutsches Recht, deutsche Rechtsgeschichte, Privatrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Wohnungseigentumsrecht; Verö.: Die Verfassungsgeschichte Münchens im Mittelalter 1938 (Dissertation), Städtegründungen Heinrichs des Löwen und die Stadtverfassung 1961 (Habilitationsschrift), Wohnungseigentumsgesetz (Textausgabe) 1951, 2. A. 1961, 3. A. 1964, 4. A. 1967, 5. A. 1971, Bärmann Johannes/Pick Eckhart Wohnungseigentumsgesetz (Textausgabe) 6. A. 1972, 7. A. 1974, 8. A. 1976, 9. A. 1978, 10. A. 1981, 11. A. 1985, 12. A. 1990, 13. A. 1994, 16. A. 2005, 17. A. 2006, 18. A. 2007, (Pick/Merle Wohnungseigentumsgesetz 14. A. 1997, 15. A. 2001),Wohnungseigentumsgesetz (Kommentar) 1958, Bärmann Johannes/Pick Eckhart/Merle Werner Wohnungseigentumsgesetz (Kommentar), 2. A. 1973, 3. A. 1975, 4. A. 1980, 5. A. 1983, 6. A. 1987, (Pick Eckhart/Merle Werner Wohnungseigentumsgesetz 7. A. 1997, 8. A. 2000, 9. A. 2003), Formularbuch zum Wohnungseigentumsgesetz 1952, Praxis des Wohnungseigentums 2. A. 1967, (Bärmann Johannes/Seuß Hanns) 3. A. 1980, (Bärmann Johannes/Seuß Hanns/Jansen Hans-Dieter) 4. A. 1997; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Juristen im Portrait 1988, 126 (Pick Eckhart), Festschrift 1962, Festschrift Johannes Bärmann 1966, Festschrift 1967, Recht und Wirtschaft in Geschichte und Gegenwart hg. v. Lutter Marcus/Kollhosser Helmut/Trusen Winfried (Festschrift) 1975, Festschrift (Schriftenverzeichnis 291-303) 1985, Aktuelle Probleme im Wohnungseigentumsrecht hg. v. Seuß Hanns (Festschrift) 1985 (Schriftenverzeichnis 291-317), Festschrift für Johannes Bärmann und Hermann Weitnauer hg. v. Bub Wolf-Rüdiger/Pick Eckhart/Hauger Maria/Schmidt Friedrich/Merle Werner/Seuss Hanns 1990 (Schriftenverzeichnis 727-738), Nachruf NJW 1991, 1039 (Seuß Hanns), Wohnungseigentum 1991 Heft 2, 30 (Seuß Hanns)

WEBER, Friedrich, Prof. Dr.; geb. München 19. 05. 1905; gest. Heidelberg Juli 1996; WG.: Vater Altphilologe, 1923 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, München, 1927 erste jur. Staatsprüfung, 1930 zweite jur. Staatsprüfung, 1930 Gerichtsassessor, Staatsanwalt, 1932 Promotion Univ. München (Leopold Wenger), 1933 Amtsgerichtsrat, 1937 Landgerichtsrat München, 1940 Lehrstuhlvertretung Univ. Gießen, 1941 Habilitation Univ. Gießen (Otto Eger), 1941-1942 Priv.-Doz. Univ. Gießen, 1942 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 1943-1945 Kriegsdienst im Osten, 1947  o. Prof. Univ. Heidelberg, 1973 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Untersuchungen zum gräko-ägyptischen Obligationenrecht - Modalitäten der Leistung im Recht der Papyri 1932 (Dissertation), Sachaufklärung und Offenbarungseid in der Zwangsvollstreckung 1939; Son.: Schüler Wilhelm Kischs, Richard Franks und Karl Rothenbüchers, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, erstmalige Einführung der juristischen Arbeitsgemeinschaften für Studienanfänger, Festschrift für Friedrich Weber hg. v. Bökelmann Erhard/Henckel Wolfram/Jahr Günther 1975 (Vita VIIff., Schriftenverzeichnis XIII-XV), Nachruf JZ 1996, 1014 (Henckel Wolfram), Zeitschrift für Insolvenzrecht 1996, 325 (Häsemeyer Ludwig)

RIEDEL, Hermann, Landgerichtsrat Dr.; geb. Nürnberg 04. 06. 1905; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Landgerichtsrat München; F.: bürgerliches Recht, Jugendrecht, Urheberrecht; Verö.: Gesetz über die Verbreitung jugendgefährdender Schriften vom 9. Juni 1953 1953, Fotorecht für die Praxis unter besonderer Berücksichtigung des deutschen und österreichischen Urheberrechts 1961, Hautmann Wilhelm/Riedel Hermann Das neue Fotorecht 2. A. 1972, Fotorecht für die Praxis 3. A. 1979, 4. A. 1988; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

BERG, Hans, Oberlandesgerichtsrat a. D. Prof.; geb. Köln 13. 10. 1905; gest. 05. 03. 1991; WG.: 1925 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Köln, 1928 erste jur. Staatsprüfung Köln, 1929 Promotion Univ. Köln (Heinrich Lehmann), 1932 zweite jur. Staatsprüfung Berlin, Richter, 1953 Oberlandesgerichtsrat Köln, 1957 LB Univ. Köln, 1965 LB Univ. Bochum; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Der Zwangstarif 1929 (Dissertation); Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 1969 Hon.-Prof. Univ. Bochum, Nachruf NJW 1991, 1805 (Tettinger Peter J.)

SEIDL, Erwin, Prof. Dr.; geb. München 06. 11. 1905; gest. um 1988; WG.: Schüler Leopold Wengers, 1932 Universitätsdozent Univ. München, 1937 ao. Prof. Univ. Greifswald, 1941 o. Prof. Univ. Greifswald, 1942 Univ. Erlangen, 1958 Univ. Köln; F.: römisches Recht, antike Rechtsgeschichte, deutsches bürgerliches Recht; Verö.: Der Eid im ptolemäischen Recht  1929, Der Eid im römisch-ägyptischen Provinzialrecht 1933ff., Demotische Urkundenlehre 1937, Einführung in die ägyptische Rechtsgeschichte 1939, 3. A. 1958, Ptolemäische Rechtsgeschichte 1947, 2. A. 1962, Römische Rechtsgeschichte und römisches Zivilprozessrecht 1949, 2. A. 1962, 3. A. 1971, Juristische Papyruskunde 1961, Ägyptische Rechtsgeschichte 1956, 2. A. 1968, Orientalisches Recht 1964, Römisches Privatrecht 1963, Rechtsgeschichte Ägyptens 1973; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, nach 1945 LB Univ. Würzburg, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Festschrift hg. v. Hübner Heinz/Klingmüller Ernst/Wacke Andreas 1975 (Schriftenverzeichnis 242-249), Nachruf ZRG RA 106 (1989), 766 (Kränzlein Arnold), Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993

ROTT, Adolf (Peter), Dr.; geb. Barmen (heute zu Wuppertal) 14. 12. 1905; gest. Wien 24. 07. 1982; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, 1929 Promotion, Regieschüler Luise Dumonts Düsseldorf, 1929-1933 Regisseur, Dramaturg, Schauspieler Landestheater Niederschlesien, 1934 deutsches Schauspielhaus Hamburg, Staatstheater Danzig, 1937 Burgtheater Wien, 1945 Schauspiellehrer Reinhard-Seminar, 1954-1958 Burgtheaterdirektor, 1958 Chefregisseur deutsche Oper am Rhein Düsseldorf, Vereinigte Staaten von Amerika, Großbritannien, Frankreich, Italien, Spanien; F.: bürgerliches Recht

MARCHTALER, Hans Ulrich von, Assessor Dr.; geb. 05. 02. 1906; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1932 Dissertation Univ. Tübingen, Gerichtsassessor, Attaché im auswärtigen Amt Berlin; F.: deutsches bürgerliches Recht; Verö.: Das Recht auf eheliche Lebensgemeinschaft und sein Schutz 1932 (Dissertation); Son.: Kürschner 1935

KASER, Max, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Wien 12. 04. 1906; gest. Ainring/Bayern 13. 01. 1997; WG.: Vater Geschichtsprofessor (Kurt Kaser, gest. 01. 11. 1931), 1924-1928 Studium Univ. Graz, München, 09. 11. 1928 Promotion Univ. Graz (Artur Steinwenter), 1928 Ass. Univ. Gießen, 10. 06. [11. 06.] 1931 Habilitation Univ. Gießen (Otto Eger), 1931 Priv.-Doz. Univ. Gießen, Lehrtätigkeit Univ. Frankfurt am Main, 01. 11. [21. 10.] 1933 o. Prof. Univ. Münster, 1959 Univ. Hamburg, 1971 emeritiert; F.: römisches Recht (,bürgerliches Recht), weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Restituere als Prozessgegenstand 1932 (Habilitationsschrift), 2. A. 1968, Quanti ea res est 1935, Römisches Recht als Gemeinschaftsordnung 1939, Eigentum und Besitz im älteren römischen Recht 1943, Das altrömische ius 1949, Römische Rechtsgeschichte 1950, 2. A. 1967, Das römische Privatrecht 2 Bände, 1955/1959, 2. A. 1971/1975, Römisches Privatrecht Kurzlehrbuch 1960, 2. A. 1962, 3. A. 1964, 4. A. 1965, 5. A. 1966, 6. A. 1968, 7. A. 1972, 8. A. 1974, 9. A. 1976, 10. A. 1977, 11. A. 1979, 12. A. 1981, 13. A. 1983, 14. A. 1986, 15. A. 1989, Kaser Max/Knütel Rolf Römisches Privatrecht 16. A. 1992, 17. A. 2003, 18. A. 2005, Das römische Zivilprozessrecht 1966, Kaser Max/Hackl Karl Das römische Zivilprozessrecht 2. A. 1996,  Zur Methodologie der römischen Rechtsquellenforschung 1972, Ausgewählte Schriften 2 Bände 1976f., Über Verbotsgesetze und verbotswidrige Geschäfte im römischen Recht 1977, Ein Jahrhundert Interpolationenforschung an den römischen Rechtsquellen 1979, Römische Rechtsquellen und angewandte Juristenmethode 1986; Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 1954 Mithg. Zeitschrift für Rechtsgeschichte, 1971 Hon.-Prof. Univ. Salzburg, Dr. h. c. Univ. Rio de Janeiro (1958), Glasgow (1962), Paris (1965), Bordeaux (1966), Graz (1968), Innsbruck (1970), Pretoria (1972), Camerino (1975), Neapel (1992), Madrid (1992), 1959 ordentliches Mitglied Akademie der Wissenschaften Göttingen, 1972 österreichische Akademie der Wissenschaften Wien, 1960 auswärtiges Mitglied Accademia di Lettere e Scienze Turin, Istituto Lombardo di Lettere e Scienze Mailand, 1968 Accademia di Scienze Politiche e Morali Neapel, 1971 Accademia nazionale dei Lincei Rom, Studien im römischen Recht hg. v. Medicus Dieter/Seiler Hans Hermann  (Festschrift) 1973, 1988 Akademie Athen, 1973 korrespondierendes Mitglied bayerische Akademie der Wissenschaften München, 1977 British Academy, 1975 Ehrenmitglied Society for the Promotion of Roman Studies London, Festschrift Kaser hg. v. Medicus/Seiler 1976, Würdigung NJW 1986, 1156 (Medicus Dieter), Iuris professio hg. v. Benöhr/Hackl/Knütel/Wacke (Festschrift) 1986, Juristen im Portrait 1988, 447 (Medicus Dieter), Würdigung NJW 1996, 1121 (Knütel Rolf), Würdigung NJW 1997, 1492 (Knütel Rolf), Würdigung Rechtshistorisches Journal 1997, 231 (Giaro Tomasz), Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 150, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 340

LÖHLEIN, Roland, RA Prof. Dr.; geb. Berlin 09. 05. 1906; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1929 Dissertation, Rechtsanwalt; F.: deutsches bürgerliches Recht, Steuerrecht, Finanzrecht; Verö.: Der Schutz des Kunstwerks vor Entstellung 1929 (Dissertation); Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, 1950,  1954, 1961, 1966, 1970, Hon.-Prof.

EHRENZWEIG, Adolf; geb. Wien 26. 05. 1906; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970

BUSSE, Martin, Prof. Dr.; geb. Bleicherode 31. 05. 1906; gest. bei Goch 16. 02. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1931 Promotion Univ. Göttingen, Stabsleiter beim Reichsbauernführer, 1935 Doz. Univ. Kiel, 1937 Habilitation Univ. Kiel, ao. Prof. Univ. Kiel, 1940 o. Prof. Univ. Kiel, 1941 Prof. Univ. Göttingen, Kriegsdienst; F.: Rechtsphilosophie, Bauernrecht, bürgerliches Recht; Verö.: Binder/Busse/Larenz Einführung in Hegels Rechtsphilosophie 1931, Hegels Phänomenologie des Geistes und der Staat 1931 (Dissertation), Der Erbhof im Aufbau der Volksordnung 1936, Wirtschaftspolitische Praxis und Rechtsbildung 1941; Son.: Kürschner 1940/1941, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 87f.

SCHIEDERMAIR, Gerhard, Prof. Dr.; geb. Marburg 27. 06. 1906; gest. Bonn-Bad Godesberg 23. 11. 1986; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1929 Promotion Univ. Bonn (Hans Dölle), 1934 Habilitation Univ. Bonn (Hans Dölle), 1936 ao. Prof. Handelshochschule Königsberg, 1940 o. Prof., 1940 o. Prof. Univ. Königsberg, 1943 Frankfurt am Main, 1971 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Das Anwendungsgebiet des § 162 BGB 1929 (Dissertation), Vereinbarungen im Zivilprozess 1934 (Habilitationsschrift), Schönke Adolf/Schiedermair Gerhard Zivilgerichtsverfahren 2. A. 1954, 3. A. 1955, 4. A. 1957, Zum Verhältnis von Wiederaufnahmeverfahren und Vorprozess 1963; Son.: Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Festschrift hg. v. Lüke Gerhard/Jauernig Othmar 1976, Würdigung JuS 1971, 384 (Lüke Gerhard), Nachruf NJW 1987, 884 (Wolf Ernst), FamRZ 1987, 336 (Bosch Friedrich W.), Gerhard Schiedermair, in: Juristen an der Univ. Frankfurt am Main 1989, 292 (Gilles Peter)

THIEME, Hans, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Naunhof bei Leipzig/Sachsen 10. 08. 1906; gest. Freiburg im Breisgau 03. 10. 2000; WG.: Vater Professor Theologie (Karl Thieme), Mutter aus Basel, Gymnasium Leipzig, Basel, 1925 Studium Rechtswissenschaft Univ. Basel, München, Berlin, Leipzig, 1929 erste jur. Staatsprüfung, nach Preisarbeit Promotion Univ. Leipzig (Franz Exner), (auf Einladung Franz Beyerles) 1931 Habilitation (Franz Beyerle Greifswald/Frankfurt am Main), ab Winteresemester 1931/1932 Priv.-Doz. Frankfurt am Main, Februar 1933 zweite jur. Staatsprüfung Dresden, Herbst 1934 Vertretung Univ. Breslau, 1935 ao. Prof. Univ. Breslau, 01. 05. 1937 NSDAP, 01. 09. 1938 o. Prof. Univ. Breslau, 1940 Univ. Leipzig (Nachfolger Franz Beyerles), 1942-1945 Kriegsdienst als Offizier im Osten, 1944 Familie aus Leipzig an den Bodensee evakuiert, 1945 britische Kriegsgefangenschaft, 1945/1946 Vertretungsauftrag Univ. Bonn, 1946 Prof. Univ. Göttingen (Professur Wilhelm Ebels), Forschungssemester in Basel, 1953 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau (Nachfolge Franz Beyerle), 1960/1961 Rektor, 1974 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, Privatrecht, weiter bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Die Fortbildung der internationalen Schiedsgerichtsbarkeit seit dem Weltkrieg 1929 (Dissertation), Mitarbeiter und Industrie 1935, Die Zeit des späten Naturrechts ZRG GA 56 (1936) 202 (Teilveröffentlichung der Habilitationsschrift), Die preußische Kodifikation ZRG GA 57 (1937) 355 (Teilveröffentlichung der Habilitationsschrift), Auf dem Weg zum echten Volksrecht 1938, Das Naturrecht und die europäische Privatrechtsgeschichte 1947, Grundzüge der deutschen Rechtsgeschichte (begründet v. Schwerin Claudius Freiherr von) 4. A. 1950, Die Ehescheidung Heinrichs VIII. und die europäischen Universitäten 1957, Ideengeschichte und Rechtsgeschichte 2 Bände (Gesammelte Schriften) 1986; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 55, verheiratet mit Ursula Emming geb. Rauch aus Kulm in Westpreußen (Juristin), 1954-1977 Mitherausgeber der Zeitschrift für Rechtsgeschichte (Festband 95 1978), Mitglied der Akademie der Wissenschaften Heidelberg, korrespondierendes Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften, Dr. iur. h. c. Univ. Granada, Montpellier I, Basel, Paris II, Festschrift Rechtshistorische Studien Hans Thieme zum 70. Geburtstag 1977 (Schriftenverzeichnis 161-185), Gerichtslauben-Vorträge 1983 = Freiburger Festkolloquium zum 75. Geburtstag von Hans Thieme, Festschrift für Hans Thieme zum 80. Geburtstag hg. v. Kroeschell Karl 1986, Nachruf NJW 2001, 45 (Diestelkamp Bernhard), Würdigung ZRG GA Bd. 119 (2002), 15 (Laufs Adolf)

HILDEBRANDT, Heinz; geb. 20. 08. 1906; WG.: 1932 Priv.-Doz. Univ. Heidelberg, Gerichtsassessor; F.: deutsches bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1935, 1940/1941

HEFERMEHL, Wolfgang, Prof. Dr. Dr. h. c.; D, Deutschland; geb. Berlin 18. 09. 1906; gest. Heidelberg 29. 10. 2001; WG.: Vater Landgerichtspräsident, Schule Schulpforta an der Saale, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, 1934 zweite jur. Staatsprüfung, Justizdienst Preußen, Reichsjustizministerium Deutschlands, seit dieser Zeit Mitarbeit bei Adolf Baumbach, Oberlandesgerichtsrat, 1945 Promotion Univ. Berlin, Repetitor Münster, 1948 Aufhebung der Berufsbeschränkung aus politischen Gründen, 1953 Habilitation Univ. Köln (Hans Carl Nipperdey), Vertretung Univ. Heidelberg, 1956 o. Prof. Univ. Mannheim, 1959 Univ. Münster (Nachfolger Rolf Dietzs), 1961 Univ. Heidelberg, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, weiter Wettbewerbsrecht, Arbeitsrecht, Urheberrecht, Erfinderrecht; Verö.: Baumbach Adolf/Hefermehl Wolfgang Wettbewerbsrecht 1929, 2. A. 1931, 3. A. 1936, 4. A. 1938, 5. A. 1943, 6. A. 1951, 7. A. 1956, 8. A. 1959, 10. A. 1971, 11. A. 1974, 12. A. 1978, 13. A. 1981, 14. A. 1983, 15. A. 1988, 16. A. 1990, 17. A. 1993, 18. A. 1995, 19. A. 1996, 20. A. 1998, 21. A. 1999, 22. A. 2001, 23. A. (fortgeführt von Köhler Helmut/Bornkamm Joachim) 2004,  24. A. 2006, 25. A. 2007, Gessler Ernst/Eckardt Ulrich/Hefermehl Wolfgang/Kropff Bruno Aktiengesetz 6. A. 1976, 24. A. 2003, Baumbach Adolf/Hefermehl Wolfgang Wechselgesetz und Scheckgesetz 1940, 2. A. 1950, 3. A. 1951, 4. A. 1953, 5. A. 1957, 6. A. 1959, 7. A. 1962, 8. A. 1965, 9. A. 1967, 10. A. 1970, 11. A. 1973, 12. A. 1978, 13. A. 1981, 14. A. 1984, 15. A. 1986, 16. A. 1988, 17. A. 1990, 18. A. 1993, 19. A. 1995, 20. A. 1997, 21. A. 1999, 22. A. 2000, Hefermehl/Ipsen/Schluep/Sieben Nationaler Markenschutz und freier Warenverkehr in der Europäischen Gemeinschaft 1979, Warenzeichenrecht begr. Baumbach Adolf 11. A. 1979, Schlegelberger Handelsgesetzbuch Band  III Geßler/Hefermehl/Hildebrandt/Schröder/Martens/Schmidt 5. A. 1986,; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 1957 Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, 1961 Hon.-Prof. Univ. Mannheim, Neue Entwicklungen im Wettbewerbs- und Warenzeichenrecht hg. v. Möhring Philipp/Ulmer Peter/Wilde Günther (Festschrift) 1971, 28. 04. 1972 Hon.-Prof. Univ. Salzburg, Rechtsfragen der Gegenwart  (Festschrift) 1972, Strukturen und Entwicklungen im Handelsrecht Gesellschaftsrecht und Wirtschaftsrecht hg. v. Fischer Robert/Gessler Ernst/Schilling Wolfgang/Serick Rolf/Ulmer Peter 1976 (Schriftenverzeichnis 489-497), 1983 Dr. h. c. Univ. Salzburg, 1976, 1981, Würdigung NJW 1976, 1731 (Peter Ulmer), Juristen im Portrait 1988, 396  (Werner Knopp), Würdigung NJW 1991, 2402 (Ulmer Peter), NJW 1996, 2493 (Ulmer Peter), GRUR 1996, 515 (Gloy Wolfgang), Nachruf NJW 2001, 2776 (Peter Ulmer), Wettbewerb in Recht und Praxis 2002, 64 (Kisseler Marcel), Akademische Gedenkfeier für Professor Dr. iur. Dr. iur. h. c. Wolfgang Hefermehl 18. 9. 1906-29. 10. 2001

NAEGELI, Eduard, Prof. Dr.; geb. 08. 12. 1906; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1941 Priv.-Doz. Hochschule Sankt Gallen, 1944 ao. Prof. Hochschule Sankt Gallen, 1948 o. Prof. Hochschule Sankt Gallen; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Eduard Naegeli hg. v. Jöhr Walter Adolf/Förderer Walter M./Schluep Walter René (Festschrift) 1976

BLOMEYER, Arwed Ludwig Georg Jürgen Fritz, Prof. Dr.; geb. Wilhelmshaven 16. 12. 1906; gest. Berlin 08. 05. 1995; WG.: Vater Fregattenkapitän, Schule Jena, Studium Rechtsissenschaft Univ. Jena, 1927 erste jur. Staatsprüfung, 1929 Promotion, 1932 zweite jur. Staatsprüfung Jena, Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Berlin, Schüler Ernst Rabels, Februar 1936 Habilitation (Heinrich Titze/Carl August Emge), 1937 SA, März 1937 Univ.-Doz. Univ. Berlin, Lehraufträge Univ. Tübingen, Dezember 1938 ao. Prof. Univ. Tübingen, 1940 Univ. Jena, 01. 07. 1942 o. Prof., 01. 09. 1948 als Nichtbetroffener eingestuft, 16. 09. 1948 o. Prof. Univ. Würzburg, 01. 11. 1951 Freie Univ. Berlin; F.: bürgerliches Recht, Rechtsvergleichung, Rechsphilosophie, weiter Privatrecht, Handelsrecht, vergleichende Rechtswissenschaft, Rechtsphilosophie, Zivilverfahrensrecht, Zivilprozessrecht, deutsche Rechtsgeschichte, ausländisches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die außerpositiven Grundlagen des Privateigentums 1929 (Dissertation), Die Anwartschaft aus bedingtem Rechtsgeschäft 1936 (Habilitationssschrift), Studien zur Bedingungslehre 1938, Die Entwicklung des Zivilrechts in der sowjetischen Besatzungszone 1955, Die Justiz in der sowjetischen Besatzungszone 1952, 2. A. 1954, 3. A. 1955, Allgemeines Schuldrecht 1953, 2. A. 1957, 3. A. 1964, 4. A. 1969, Erkenntnisverfahren des Zivilprozessrechts 1963, 2. A. 1985, Zivilprozessrecht Vollstreckungsverfahren 1975, E. T. A. Hoffmann als Jurist 1978; Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, Nachruf NJW 1995, 2611 (Schulze Erich), dynamisch

MERZ, Hans, Prof. Dr.; geb. Bern 26. 02. 1907; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1942 Priv.-Doz. Univ. Bern, 1945 nebenbeamt. ao. Prof., 1951 o. Prof. Univ. Bern; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

MERZ, Hans, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Bern 26. 02. 1907; WG.: 1925 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bern, Genf, Wien, 1930 Staatsprüfung als Fürsprech Bern, 1932 Promotion Univ. Bern (Theo Guhl), 1932-1951 Fürsprech, 1942 Habilitation Univ. Bern (Theo Guhl), Priv.-Doz., 1945 ao. Prof. (nebenamtlich), 1952 o. Prof. (Nachfolger Theo Guhls), 1963/1964 Rektor, 1973 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, schweizerisches Privatrecht; Verö.: Der Einfluss des Wechsels auf das Grundgeschäft und der Wechselbereicherungsanspruch 1932 (Dissertation), Die Revision der Verträge durch den Richter 1942 (Habilitationsschrift), Über die Schranken der Kartellbindung 1953, Das Recht als soziale Ordnungsmacht 1964, Das schweizerische Kartellgesetz 1967, Privatautonomie heute 1970, Das schweizerische Obligationenrecht begründet von Guhl Theo 6. A. 1972, 7. A. 1980, Ausgewählte Abhandlungen zum Privat- und Kartellrecht hg. v. Bär Rolf/Bucher E./Kummer M. 1977 (Schriftenverzeichnis 615-629); Son.: 1957-1978 Redakteur der Zeitschrift des bernischen Juristenvereins und Herausgeber der Abhandlungen zum schweizerischen Recht, Zeitschrift des Bernischen Juristenvereins (Sondernummer zum 60. Geburtstag) (1967) 67-111, 1967-1970 Präsident des schweizerischen Juristenvereins, 1972 Dr. iur. h. c. Univ. Neuchâtel, 1976 Basel, 1978 Tübingen, FS hg. v. Bär Rolf 1977 (Schriftenverzeichnis 617-626)

NEUMANN-DUESBERG, Horst, Prof. Dr.; geb. Graudenz/Westpreußen 12. 05. 1907; WG.: 1944 Doz. Deutsche Univ. Prag, 1949 apl. Prof. Univ. Münster, 1955 o. Prof. Hochschule für Sozialwissenschaften Wilhelmshaven, 1962 Univ. Göttingen, emeritiert; F.: Arbeitsrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Sozialrecht, Urheberrecht, Wirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Das gesprochene Wort im Urheber- und Persönlichkeitsrecht 1949, Sprache im Recht 1949, Presseberichterstattung Urheberrecht und Nachrichtenschutz 1949, Das Mitbestimmungsrecht 1958, Betriebsverfassungsrecht 1960; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

OSTLER, Fritz, RA Prof. Dr.; geb. Freilassing 14. 05. 1907; gest. München 08. 03. 1999; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1933 Rechtsanwalt München, 1949 Wiederbegründung deutscher Anwaltverein, 1951 Wiederbegründung bayerischer Anwaltsverband; F.: bürgerliches Recht, Verfahrensrecht, Disziplinarrecht, Anwaltsrecht, Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Verö.: Bayerische Justizgesetze (Hg.) 1952, 2. A. 1964, 3. A. 1978, 4. A. 1986, Die deutschen Rechtsanwälte 1981-1971 1971, 2. A. 1982; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1972 Mitherausgeber der NJW, 1981 Hans-Dahs-Plakette, Würdigung NJW 1982, Über Rechtsanwaltschaft Gericht und Recht (Festschrift) 1983, (Rabe Hans-Jürgen), Würdigung NJW 1987, 1316 (Weber Hermann), Würdigung NJW 1992, 1296 (Rabe Hans Jürgen), Würdigung NJW 1997, 1354 (Busse Felix), Würdigung NJW 1999, 1839 (Weber Hermann)

SAAGE, Erwin, Ministerialdirektor Dr.; geb. Potsdam 07. 07. 1907; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Ministerialdirektor Bundesministerium der Justiz; F.: bürgerliches Recht, Gerichtsbarkeit; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

EICHLER, Hermann, Prof. Dr.; geb. Vienenburg/Niedersachsen 10. 10. 1907; gest. um 1995; WG.: 1926 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1929 erste jur. Staatsprüfung, 1930 Promotion Univ. Heidelberg, 1933 zweite jur. Staatsprüfung, 1933-1936 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1935 Habilitation Univ. Heidelberg, 1942 apl. Prof. Univ. Heidelberg, o. Prof. 1944 Hochschule für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Nürnberg, 1961 Univ. Erlangen, 1967 Univ. Linz, 1976 emeritiert; F.: Privatrecht, Rechtsgeschichte, deutsches Recht und seine Geschichte, deutsches bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Handeln im Interesse des Verletzten als Rechtfertigungsgrund 1931 (Dissertation), Wandlung des Eigentumsbegriffes in der deutschen Rechtsauffassung und Gesetzgebung 1938 (Habilitationsschrift), Die Rechtslehre vom Vertrauen 1950, Institutionen des Sachenrechts Band 1 1954 Band 2 1957ff., Rechtsquellen des Versicherungsrechts 1956, Versicherungsrecht 1966, 2. A. 1976, Personenrecht 1983, Verfassungsbewegung in Amerika und Europa 1985; Son.: Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Rechtsgeschichte und Rechtsdogmatik hg. v. Floßmann Ursula (Festschrift) 1977

CAEMMERER, Ernst von, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; http://www.jura.uni-freiburg.de/ipr1/vonCaemmerer.htm; geb. Berlin 17. 01. 1908; gest. Freiburg im Breisgau 23. 06. 1985; WG.: Vater Historiker, 1926 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, 1930 erste jur. Staatsprüfung, 1931 Promotion Univ. Berlin (Martin Wolff), 1934 zweite jur. Staatsprüfung, 1931-1938 wiss. Ass. und Referent Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Berlin, Schüler Ernst Rabels, 1934 Hilfsrichter LG Berlin, 1937-1945 Rechtsanwalt und Syndikus Dresdner Bank, 1939 Kriegsdienst, 1946 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Walter Hallstein), 1947 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1976 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht und Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung, Wirtschaftsrecht, ausländisches Recht; Verö.: Gesetzliche Erbfolge der Verwandten (Dissertation), Hundert Jahre deutsches Rechtsleben hg. v. Caemmerer Ernst von/Friesenhahn Ernst/Lange Richard Band 1f. 1960, Wandlungen des Deliktrechts 1960, Gesammelte Schriften hg. v. Leser Hans Georg Band 1-4 1968ff., Caemmerer Ernst von/Schlechtriem Peter Kommentar zum Einheitlichen UN-Kaufrecht (CISG) 1990, 2. A. 1995, 3. A. 2000; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, 1965 auswärtiges wissenschaftliches Mitglied des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, Das Haager Einheitliche Kaufgesetz und das Deutsche Schuldrecht hg. v. Leser Hans/von Bieberstein Freiherr Marschall W.  (Festschrift) 1973, korrespondierendes Mitglied der britischen Akademie der Wissenschaften London, ständiges Mitglied Schiedsgerichtshof Den Haag, Mitglied deutsche Atomkommission, Dr. h. c. 1968 Univ. Kopenhagen, 1970 Univ. Lund, 1980 Univ. Paris I (Sorbonne), Festschrift Ernst von Caemmerer zum 70. Geburtstag hg. v. Ficker H./König D./Kreuzer K./Leser H./Marschall von Bieberstein W. Frhr. v./Schlechtriem P. 1978, 1983 Aufnahme als korrespondierendes Mitglied in die British Academy, 245, Würdigung NJW 1978, 99 (Schlechtriem Peter), Würdigung NJW 1983, 97 (Schlechtriem Peter), Zum Deutschen und Internationalen Schuldrecht hg. v. Schlechtriem Peter/Leser Hans G. (Festschrift) 1983, Nachruf NJW 1985, 2517 (Schlechtriem Peter), Zeitschrift für Rechtsvergleichung 1985, 161 (Schwind Fritz), DBE, Zivilrechtliche Entdecker hg. v. Hoeren Thomas 2001

FERID, Murad, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Saloniki 11. 04. 1908; gest. München 11. 10. 1998; WG.: Großvater Arzt, (albanischer) Vater Offizier (Türkei), Vater früh gestorben, 1910 München, Abitur Wilhelms-Gymnasium München, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Bücherwart im Institut für Rechtsvergleichung, 1932 Promotion, 1934 zweite jur. Staatsprüfung, Staatsanwalt, Kriegsdienst, 1945 München, 1949 Habilitation Univ. München (angeregt durch Ernst Riezler), 1953 ao. Prof. Univ. München, 1956 o. Prof. Univ. München, 1974 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Privatrecht, ausländisches Recht, Rechtsvergleichung, Völkerrecht; Verö.: Das Verhältnis des Anspruchs aus unerlaubter Handlung zum Anspruch aus Vertragsverletzung im französischen und im englischen Recht 1932 (Dissertation), Der Neubürger im internationalen Privatrecht 1949 (Habilitationsschrift), Internationales Erbrecht 1955, Ferid Murad/Kegel Gerhard/Zweigert Konrad Gutachten zum Internationalen und Ausländischen Privatrecht 1965ff. Ferid Murad/Firsching Karl Internationales Erbrecht (Lbl.) 3. A. 1990, Ferid Murad/Firsching Karl/Lichtenberger P. Internationales Erbrecht (Lbl.) 2000, Ferid Murad/Firsching Karl/Dörner Heinrich/Hausmann Rainer Internationales Erbrecht (Lbl.) 50. A. 2003, 52. A. 2003, 54. A. 2004, 57. A. 2004, 62. A. 2006, 67. A. 2007, (Bergmann Alexander) Internationales Ehe- und Kindschaftsrecht 3. A. 1965, (6. A.), Internationales Privatrecht 1975 (3. A. bearb. v. Böhmer Christof), Ferid Murad/Sonnenberger Hans Jürgen Das französische Zivilrecht Bd. 1 1986, 2. A. 1994 Bd. 2 2. A. 1986; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Dr. h. c. Univ. Bordeaux, Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften, Konflikt und Ordnung (Festschrift) 1978 (Schriftenverzeichnis 737-743), Würdigung NJW 1978, 746 (Jayme Erik), Juristen im Portrait 1988, 310 (Sonnenberger Hans Jürgen), Festschrift hg. v. Heldrich Andreas/Sonnenberger Hans Jürgen 1988, Würdigung Recht der internationalen Wirtschaft 1998, 905 (Sonnenberger Hans Jürgen), Würdigung NJW 1999, 196 (Lichtenberger Peter), Würdigung Zeitschrift für vergleichende Rechtswissenschaft 1998, 405 (Sonnenberger Hans-Jürgen)

PAULICK, Heinz, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Dresden 09. 05. 1908; gest. Würzburg 17. 01. 1983; WG.: Studium Rechtswissenchaft Univ. Leipzig, Freiburg im Breisgau, 1933 Promotion Univ. Leipzig (Paul Koschaker), Amtsgerichtsrat, Regierungsrat im Reichsfinanzministerium, 1952 Habilitation Univ. Münster (Harry Westermann/Friedrich Klein), 1955 ao. Prof. Wirtschaftshochschule Mannheim, 1961 o. Prof. Univ. Würzburg, 1962 Hon.-Prof. Wirtschaftshochschule Mannheim, 1976 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Verfassungsrecht, Steuerrecht, Finanzrecht, Handelsrecht; Verö.: Das Registerpfandrecht als Kreditsicherungsform der Zukunft unter Berücksichtigung ausländischer Rechte 1933 (Dissertation), Die eingetragene Genossenschaft als Beispiel gesetzlicher Typenbeschränkung 1952 (Habilitationsschrift), Bühler/Paulick Einkommenssteuer - Körperschaftssteuer bis 9. A., fortgef. Rädler Albert/Raupach Arndt, ab 14. A. Freericks Wolfgang, Lehrbuch des allgemeinen Steuerrechts 3. A. 1977; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Festschrift hg. v. Kruse Heinrich Wilhelm 1973 (Schriftenverzeichnis 433-444), 1976 Dr. rer. pol. h. c., Würdigung NJW 1978, 929 (Kruse Heinrich Wilhelm), Nachruf NJW 1983, 733 (Kruse Heinrich Wilhelm)

KREFT, Friedrich, Prof. h. c. Dr.; Erlenweg 2, Wohnstift 2-11/1, D 76199 Karlsruhe, Deutschland; geb. Gütersloh 19. 05. 1908; gest. 29. 09. 1999; F.: Rechtswissenschaft (bürgerliches Recht, öffentliches Recht); Verö.: Öffentlich-rechtliche Ersatzleistungen 1980, 2. A. 1998

TÄGERT, Hans, Prof. Dr.; geb. 20. 05. 1908; gest. 02. 05. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1938-1940 Doz. Univ. Kiel, 1942 Prof. Univ. Göttingen; F.: Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Beiträge zur Theorie des Feststellungsvertrages 1934, Familienerbe in Friesland 1937, Die Geltendmachung des Drittschadens 1938; Son.: Kürschner 1940/1941, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 55, 61

EBEL, Wilhelm, Prof. Dr. Dr. iur. habil.; geb. Garsuche/Ohlau/Schlesien 07. 06. 1908; gest. Göttingen 22. 06. 1980; WG.: väterliche Familie Rückwanderer aus Russland, mütterliche Familie aus der Schweiz, Vater Zimmermann, siebtes Kind, Abitur Rößel 11. 03. 1927, wohl erster ostpreußischer Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes, SS 1927 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte, Sprachen Univ. Königsberg, SS 1928-WS 1928/1929 Univ. Heidelberg (Heinrich Mitteis, Arbeitsplatz in der Forschungsstelle des deutschen Rechtswörterbuchs), (auf Rat Heinrich Mitteis' Wechsel an die preußische Univ.) Bonn, 20. 01. 1931 erste jur. Staatsprüfung, 12. 01. 1933 Promotion Univ. Bonn (Adolf Zycha), Ausbildungslager für Referendare in Jüterbog, 01. 10. 1934 zweite jur. Staatsprüfung (zeitlich erster Reichsassessor), 1934 Assistent Univ. Bonn (Adolf Zycha), erster Assistent, der in den Sommerferien 1934 am Gemeinschaftsdienst der Dozenten Hanns-Kerrl teilnahm, Dozentenführer Univ. Bonn, 27. 06. 1935 Dr. iur. habil. Univ. Bonn, zweimal achtwöchiges Dozentenlager in Kitzeberg bei Kiel, Frühjahr 1936 venia legendi (deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Handelsrecht und Nebengebiete), SS 1936 Vertretung Univ. Marburg, 12. 07. 1936 Univ.-Doz. Univ. Bonn, WS 1936/1937 Vertretung Univ. Königsberg, SS 1937-SS 1938 Vertretung Univ. Rostock, 1938 pl. beamt. ao. Prof. Univ. Rostock, 01. 10. 1939 o. Prof. Univ. Göttingen (Nachfolger Herbert Meyers), Januar 1940 Meldung als Kriegsfreiwilliger, abgelehnt, 11. 04. 1940 Wehrmacht, Frankreichfeldzug, einen Tag im Kampf an der Westfront (eisernes Kreuz), Arbeitsurlaub, Russlandfeldzug, 1941 Waffen-SS, 1943 im Rahmen des Reichssicherheitshauptamts in das SS-Ahnenerbe versetzt, gute Beziehungen zu Heinrich Himmler, Mai 1945 Kriegsgefangenschaft, Mai 1945 Amtsenthebung durch Besatzungsmacht, bis 20. 08. 1947 Kriegsgefangenschaft, Internierung (bis 1948), juristische Hilfsarbeiten (Gothaer Versicherung), April 1952 o. Prof. z. Wiederverwendung mit Lehrauftrag Univ. Göttingen, März 1954 Wiedereinsetzung als o. Prof. Univ. Göttingen, 1958 Herzinfarkt, 1964 Herzinfarkt, 30. 04. 1965 auf eigenen Antrag aus Krankheitsgründen emeritiert; F.: deutsches Recht, germanische Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht, Bergrecht, Bauernrecht bzw. deutsche Rechtsgeschichte, Privatrecht; Verö.: Gewerbliches Arbeitsvertragsrecht im deutschen Mittelalter 1934, Forderungskollisionen im älteren deutschen Recht (Habilitationsschrift - verloren), Die Hamburger Feuerkontrakte und die Anfänge des deutschen Feuerversicherungsrechts 1936, Die Rostocker Urfehden 1938,  Hansisches Recht - Begriffe und Probleme 1949, Forschungen zur Geschichte des lübischen Rechts 1950 (Habilitationsschrift), Deutsches Recht im Osten 1951, Lübisches Kaufmannsrecht 1952, Das Revaler Ratsurteilsbuch (1515-1554) (Hg.) 1952, Die Willkür 1953, Bürgerliches Rechtsleben zur Hansezeit 1954, Lübecker Ratsurteile (Hg.) 1955ff., Geschichte der Gesetzgebung in Deutschland 1956, 2. A. 1958 (Neudruck 1988), Der Bürgereid 1958, Zur Geschichte der Juristenfakultät und des Rechtsstudiums an der Georgia Augusta 1960, Die Privilegien und ältesten Statuten der Georg-August-Universität zu Göttingen 1961, Studie über ein Goslarer Ratsurteilsbuch 1961, Das Ende des friesischen Rechts in Ostfriesland 1961, Catalogus professorum Gottingensium 1962, Jacob Grimm und die deutsche Rechtswissenschaft 1963, Altfriesische Rechtsquellen hg. v. Wybren Jan Buma/Ebel Wilhelm Bd. 1-6 1963ff., Quellen zur Geschichte des Arbeitsrechts (bis 1849) 1964, Gustav Hugo 1964, Das Stadtrecht von Goslar 1968, Lübisches Recht im Ostseeraum 1967, Das Stadtrecht von Goslar (Hg.) 1968, Curiosa iuris Germanici 1968, Memorabilia Gottingensia 1969, Über das Stadtrecht von Goslar 1969, Friedrich Esajas Pufendorfs Entwurf eines hannoverschen Landrechts von 1772 1970, Die Matrikel der Georg-August-Universität zu Göttingen Bd. 2 (1837-1900) 1974, Recht und Form 1975, Der Göttinger Professor Johann Stephan Pütter aus Iserlohn 1975, Probleme der deutschen Rechtsgeschichte 1978, Rechtsgeschichtliches aus Niederdeutschland 1978, Göttinger Universitätsreden aus zwei Jahrhunderten (1737-1934) 1978, Jurisprudencia Lubecensis - Bibliographie des lübischen Rechts 1980, Alte deutsche Gerichtsformeln 1981; Son.: 1933 NSDAP, NS-Dozentenbund, 1941 Abteilungsleiter indogermanisch-deutsche Rechtsgeschichte SS-Rasse- und Siedlungshauptamt, 1965 ostfriesisches Indigenat ehrenhalber, Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Nachruf JZ 1980, 622 (Landwehr Götz), Nachruf ZRG GA 98 (1981), 467 (Landwehr Götz), Studien zu den germanischen Volksrechten (Gedächtnisschrift) hg. v. Landwehr Götz 1982, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 123, Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004

WIEACKER, Franz, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Stargard/Pommern 05. 08. 1908; gest. Göttingen 17. 02. 1994; WG.: Vater Landgerichtspräsident, 1926 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, Göttingen, 1929 erste jur. Staatsprüfung, 1930 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Fritz Pringsheim), Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1931/1932 Studienaufenthalte in Palermo, Rom, 1933 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Fritz Pringsheim), Lehrstuhlvertretungen Univ. Frankfurt am Main, Kiel (Stoßtruppfakultät), 1937 ao. Prof. Univ. Leipzig (Nachfolge Ludwig Mitteis), 1939 o. Prof. Univ. Leipzig, 1945-1948 Gastprof. Univ. Göttingen, Freiburg im Breisgau, 1948 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1953 Univ. Göttingen, 1973 emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, Urheberrecht, Patentrecht, neuere Privatrechtsgeschichte; Verö.: Lex commissoria - Erfüllungszwang und Widerruf im römischen Kaufrecht 1932 (Dissertation), Wandlungen der Eigentumsverfassung 1935, Societas - Hausgemeinschaft und Erwerbsgeschichte - Untersuchungen zur Geschichte des römischen Gesellschaftsrechts - 1936,  Bodenrecht 1938, Zum System des deutschen Vermögensrechts 1941, Rudolf von Ihering 1942, 2. A. 1964, Vom römischen Recht - Wirklichkeit und Überlieferung 1944, 2. A. 1961, Das römische Recht und das deutsche Rechtsbewusstsein 1944, Vom römischen Staat als Rechtsordnung 1949, Über das Klassische in der römischen Jurisprudenz 1950, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit 1952, 2. A. 1967, Das Sozialrechtsmodell der klassischen Privatrechtsgesetzbücher und die Entwicklung der modernen Gesellschaft 1953, Vulgarismus und Klassizismus im Recht der Spätantike 1955, Zur rechtstheoretischen Präzisierung des § 242 BGB 1956, Gesetz und Richterkunst - Zum Problem der außergesetzlichen Rechtsordnung - 1958, Gründer und Bewahrer - Rechtslehrer der neueren deutschen Privatrechtsgeschichte 1959, Vorjustinianische Exemplare und Ausgaben spätklassischer Schriften 1959, Textstufen klassischer Juristen 1960,  Recht und Gesellschaft in der Spätantike 1954, Industriegesellschaft und Privatrechtsordnung 1974, Ausgewählte Schriften hg. v. Simon Dieter Bd. 1f. 1983, Kleine juristische Schriften hg. v. Dießelhorst Malte 1988, Römische Rechtsgeschichte Bd. 1 1988, Wieacker F. Zivilistische Schriften hg. v. Wollschläger C. 2000; Son.: Kürschner 1935, Mitarbeit Kriegseinsatz der Geisteswissenschaften, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1941 o. Mitglied der Ak. d. Wiss. Leipzig, 1954 Göttingen, 1952 korrespondierendes Mitglied der Heidelberger Ak. d. Wiss., 1969 Mitglied des Ordens Pour le Mérite (Nachfolger von Karl Jaspers), 1967 der Accademia Nazionale dei Lincei in Rom, des Instituto Lombardo in Mailand, 1970 Honorarprofessor Univ. Freiburg im Breisgau, Sympotica Franz Wieacker (Festschrift) 1970, 1972 Mitglied der Royal Academy of Arts and Science of Uppsala, 1973 der Bayerischen Ak. d. Wiss. und der American Society for Legal History, Dr. phil. h. c. Univ. Freiburg im Breisgau, Dr. iur. h. c. Univ. Glasgow, Uppsala, Florenz, Würdigung NJW 1978, 1791 (Wollschläger Christian), Festschrift für Franz Wieacker hg. v. Behrends Okko/Malte Dießelhorst/Lange Hermann/Liebs Detlef/Wolf Josef Georg/Wollenschläger Christian 1978 (Schriftenverzeichnis 489-506), ZRG RA Bd. 95 (1978) (Festschrift), Das Profil des Juristen in der europäischen Tradition hg. v. Luig Klaus/Liebs Detlef (Festschrift) 1980, Römisches Recht in der europäischen Tradition hg. v. Behrends Okko/Dießelhorst Malte/Eckart Wulf (Festschrift) 1985, Rechtsdogmatik und praktische Vernunft hg. v. Behrends Okko/Dießelhorst Malte/Dreier Ralf (Festschrift) 1990, Libertas hg. v. Behrends Okko/Dießelhorst Malte (Festschrift) 1991, Nachruf NJW 1994, 1713 (Behrends Okko), ZRG RA Bd. 112 (1995), 13 (Behrends Okko), Wolf J. In memoriam Franz Wieacker SDH I 60 (1994) 763, Kleinheyer/Schröder, DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 675

FLUME, Werner, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Bonn, Adenauerallee 24-42, D 53113 Bonn, Deutschland; http://www.jura.uni-bonn.de/institute/roemr/index.htm; Freier Weg 17, D 53177 Bonn, Deutschland; Tel. 64688; geb. Kamen/Westfalen 12. 09. 1908; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, Bonn, 1932 Promotion Univ. Bonn, Habilitation der Univ. Berlin politisch nicht opportun, 1946 Habilitation (Fritz Schulz/Wolfgang Kunkel), 1947 Priv.-Doz. Univ. Bonn, 01. 04. 1949 o. Prof. Univ. Göttingen, 1954 Univ. Bonn, 1976 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht, Steuerrecht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Finanzrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Studien zur Akzessiorität der römischen Bürgschaftsstipulationen 1932 (Dissertation), Eigenschaftsirrtum und Kauf 1948 (Habilitationsschrift), Das Rechtsgeschäft 1965, 2. A. 1975, 3. A. 1979, 4. A. 1992, Die Personengesellschaft 1977, Die juristische Person 1983, Rechtsakt und Rechtsverhältnis 1990, Studien zur Lehre von der ungerechtfertigten Bereicherung hg. v. Ernst Wolfgang 2003; Son.: 1952 Mitglied der Akademie der Wissenschaften Göttingen, 1972 Nordrhein-Westfalen, 1982 Bayern, 1977 Mitglied der British Academy, Festschrift hg. v. Ballerstedt Kurt/Mann F. A./Jakobs Horst Heinrich/Knobbe-Keuk Brigitte/Picker Eduard/Wilhelm Jan 1978 (Schriftenverzeichnis 399-408), 1982 Dr. h. c. Univ. Regensburg, Würdigung NJW 1978, 1964 (Beitzke Günther), FS 1978 hg. v. Jakobs/Knobbe-Keuk/Picker/Wilhelm, Würdigung NJW 1988, 2352 (Kegel Gerhard), JZ 1988, 865 (Gaul Hans F.), NJW 1998, 2796 (Wilhelm Jan), Festgabe 1998 hg. v. Jakobs Horst Heinrich, Würdigung FAZ 10. 09. 2003 (ebo.), NJW 2003, 2659 (Jakobs Horst Heinrich), Würdigung Neue Zeitschrift für Gesellschaftsrecht 2003, 865 (Altmeppen Holger)

WESENBERG, Gerhard, Prof. Dr.; geb. Kolberg 16. 10. 1908; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion Univ. Königsberg?, Habilitation, 1950 apl. Prof. Univ. Kiel; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Der Zusammenfall in einer Person von Hauptschuld und Bürgschaftsschuld im klassischen römischen Recht 1935 (34 S.), Verträge zugunsten Dritter 1949, Savigny Friedrich Karl von Juristische Methodenlehre (nach der Ausarbeitung des Jakob Grimm) 1951 (Hg.), Neuere deutsche Privatrechtsgeschichte 1954, (Wesenberg Gerhard Neuere deutsche Privatrechtsgeschichte bearb. v. Wesener Gunter 2. A. 1969, 3. A. 1976, 4. A. 1985); Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954

KREGEL, Wilhelm, Richter Dr.; geb. Rümelingen/Luxemburg 20. 02. 1909; gest. 03. 06. 1994; WG.: Vater Kaufmann, 1927-1930 Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Göttingen, 1931 Promotion Univ. Marburg, 1934 zweite jur. Staatsprüfung Berlin, Justizdienst, Richter LG Hannover, Kriegsdienst, OLG Celle, 16. 04. 1951 Bundesrichter BGH, 01. 05. 1956 Landgerichtspräsident Verden an der Aller, 1966 Präsident OLG Celle, 1974 i. R.; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Störungsansprüche des Mieters gegen Dritte 1931 (Dissertation); Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, Nachruf NJW 1994, 3216 (Helle Jürgen)

BEITZKE, Günther Heinrich Peter Georg, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Freiburg im Breisgau 26. 04. 1909; gest. Bonn 16. 06. 2004; WG.: Vater Medizinprofessor, 1911 Lausanne, 1922 zusätzlich österreichische Staatsangehörigkeit, 1927 Matura akademisches Gymnasium Graz, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, München, Kiel, 1931 erste jur. Staatsprüfung, 1933 Promotion Univ. Kiel (Walther Schücking), 1935 zweite jur. Staatsprüfung, Hilfsrichter AG Kiel, LG Kiel, 1936 wiss. Ass. Univ. Gießen, 15. 07. 1938 Habilitation (Rolf Dietz), 1938-1939 Vertretung Univ. Leipzig, 01. 11. 1939 ao. Prof. Univ. Jena, 1941 Kriegsdienst, 01. 11. 1942 o. Prof. Univ. Jena, 01. 04. 1943 o. Prof. Univ. Göttingen (ohne Tätigkeit), Kriegsgefangenschaft bis August 1945, Herbst 1945 Tätigkeit (Prof. Göttingen), 1958 bzw. 1959 Univ. Bonn, 1977 emeritiert; F.: Rechtswissenschaft, bürgerliches Recht und Nebengebiete, weiter Handelsrecht, internationales Privatrecht, Völkerrecht, ausländisches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Rechtsstellung der Bank für internationalen Zahlungsausgleich 1932 (Dissertation), Juristische Personen im internationalen Privat- und Fremdenrecht 1938 (Habilitationsschrift), Familienrecht 1947, 2. A. 1948, 3. A. 1951, 4. A. 1955, 5. A. 1956. 6. A. 1958, 7. A. 1959, 8. A. 1959, 9. A. 1960, 10. A. 1962, 11. A. 1963, 12. A. 1964, 13. A. 1966, 14. A. 1968, 15 A. 1970, 16. A. 1972, 17. A. 1974, 18. A. 1976, 19. A. 1977, 20. A. 1978, 21 A. 1980, 22. A. 1981, 23. A. 1983, 24. A. 1985, 25. A. 1988 fortgeführt von Lüderitz Alexander, 26. A. 1992, 27. A. 1999, Nichtigkeit Auflösung und Umgestaltung von Dauerrechtsverhältnissen 1948 (Neudruck 1969), Beitzke/Hosemann/Dahr/Schade Vaterschaftsgutachen für die gerichtliche Praxis 1956, 2. A. 1965, 3. A. 1978; Son.: nach Kürschner zwischen 1991 und 1996 gestorben aber in Kürschner 2001 enthalten, 1972 Dr. h. c. Univ. Reykjavik, Dr. h. c. Univ. Toulouse, 1973 korrespondierendes Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften, Ebel W. Catalogus Professorum Gottingensium 1962, 55, Würdigung NJW 1979, 855 (Jayme Erik), Festschrift hg. v. Sandrock Otto 1979 (Schriftenverzeichnis 1107-1129), 1982 korrespondierendes Mitglied der Académie Nationale des Sciences, Belles Lettres et Arts Bordeaux, 1955-1982 Mitglied der Sachverständigen-Kommission für die Anwendung der Verträge beim Internationalen Arbeitsamt Genf, 1976-1984 Kommissionsvorsitzender im Deutschen Rat für internationales Privatrecht, 1966, 1968, 1976 deutscher Regierungsvertreter an den Haager Konferenzen für internationales Privatrecht, 1965 und 1980 Lehrtätigkeit an der Haager Akademie für internationales Recht, FS Beitzke Günther hg. v. Sandrock Otto 1979 (Schriftenverzeichnis 1107-1129), Juristen im Portrait 1988, 142 (Gamillscheg Franz), Neuere Entwicklungen im Familienrecht hg. v. Bosch Friedrich Wilhelm (Festschrift) 1990, Würdigung NJW 1994, 1111 (Heinrich Dieter), NJW 1999, 1238 (Sandrock Otto), Nachruf in: Das Standesamt 2004, 221 (Sturm Fritz)

ERBE, Walter, Prof. Dr.; geb. Reutlingen 20. 06. 1909; gest. Tübingen 03. 10. 1967; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, 1940 Habilitation, 1945 ao. Prof. Univ. Tübingen, 1948-1951 Rektor, 1951-1967 Vorstandsvorsitzender deutsches Institut für Auslandsbeziehungen Stuttgart, 1952-1956 Landtagsabgeordneter Baden (FDP), 1957-1967 Landtagsabgeordneter Baden; F.: deutsches bürgerliches Recht, internationales Recht, Auslandsrecht, Völkerrecht, römisches Recht und seine Geschichte, vergleichende Rechtswissenschaft; Son.: Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, Schüler Ernst Heymanns, Universitätsvertreter bei der UNESCO

OFTINGER, Karl, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Bern 08. 08. 1909; gest. Zürich 08. 07. 1977; WG.: 1932 Promotion Univ. Bern (Theo Guhl?), 1936 Habilitation Univ. Zürich (August Eger?), 1942 ao. Prof. Univ. Zürich, 1944 o. Prof., 1974 emeritiert; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Von der Eigentumsübertragung an Fahrnis 1932 (Dissertation), Der Trödelvertrag 1936 (Habilitationsschrift), Schweizerisches Haftpflichtrecht Band I 1940, 2. A. 1958, 3. A. 1969, 4. A. 1975, Ausgewählte Schriften 1978 (Schriftenverzeichnis 403-407); Son.: 1959 Dr. h. c. Univ. Neuchâtel, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Revolution der Technik - Evolutionen des Rechts hg. v. Keller Max (Festschrift) 1969 (Schriftenverzeichnis 347-351), 1972 Dr. h. c.  Univ. Bern

BRÄNDL, Franz; geb. um 1910; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1961

BRANDT, Günther; geb. um 1910; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966

DORNBERGER, Gerhard; geb. um 1910; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970

ELLSCHEID, Robert, Prof. Dr.; geb. um 1910; F.: bürgerliches Recht, Urheberrecht, Erfinderrecht, Wettbewerbsrecht; Son.: Kürschner 1954, 1966, 1970, Würdigung GRUR 1965 Heft 2, 57 (Bußmann Kurt), Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht (Festschrift) 1968, Nachruf GRUR 1985, 243 (Quack Karlheinz)

HÄHNERT, Richard; geb. um 1910; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1961

HARTWIG, Hans; geb. um 1910; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961

KLEINE, Hans; geb. um 1910; F.: Zivilprozessrecht, bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1970

KOZER, Heinz G.; geb. um 1910; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1950

VOGT, Heinrich, Prof. Dr.; geb. um 1910; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1942 Doz. Univ. Bonn, 1949 apl. Prof., 1956 o. Prof.; F.: römisches Recht, deutsches bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

ESSER, Josef, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Schwanheim am Main 12. 03. 1910; gest. Tübingen 28. 07. 1999; WG.: Vater Magistratsrat, 1928 Reifeprüfung Gymnasium Frankfurt am Main, 1928 Studium Rechtswissenschaft Univ. Lausanne, Paris, Frankfurt am Main, 1932 erste jur. Staatsprüfung, 1933 NSDAP, 1933 Promotion, 01. 02. 1936-01. 05. 1940 Stadtsyndikus Mönchengladbach, 1940 Habilitation Univ. Frankfurt (Fritz von Hippel), 01. 05. 1940 Vertretung Univ. Freiburg im Breisgau, 1941 Vertretung Univ. Greifswald, 01. 08. 1941 ao. Prof. Univ. Greifswald, 1943 o. Prof. Univ. Innsbruck (Erweiterung der Lehrbefugnis auf deutsches und ausländisches Zivil- und Zivilprozessrecht sowie Rechtsphilosophie), 1946 enthoben, 1948 Enthebung aufgehoben, 25. 01. 1949 ao. Prof. Univ. Innsbruck, tit. o. Prof., 01. 11. 1949 o. Prof. Univ. Mainz, 1961 o. Prof. Univ. Tübingen; F.: bürgerliches Recht, deutsches bürgerliches Recht, Prozessrecht, Zivilprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Wert und Bedeutung der Rechtsfiktionen 1940 (Habilitationsschrift), 2. A. 1969, Einführung in die Grundbegriffe des Rechts und Staates 1949, Grundsatz und Norm in der richterlichen Fortbildung des Privatrechts 1956, 2. A. 1964, 3. A. 1974, 4. A. 1990, Fälle und Lösungen zum Schuldrecht 1963, Grundlagen und Entwicklung der Gefährdungshaftung 1941, 2. A. 1969, Vorverständnis und Methodenwahl in der Rechtsfindung 1970, Esser Josef/Schmidt Eike Schuldrecht Allgemeiner Teil 1960, 2. A. 1960, 3. A. 1968, 4. A. 1970, 5. A. 1976, 6. A. 1984, 7. A. 1992, 8. A. 1995, Esser Josef/Weyers Hans Schuldrecht Besonderer Teil 8. A. 1998ff.; Son.: Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Dr. h. c.-Univ. Gent, Univ. Leuven, Dogmatik und Methode hg. v. Dubischar Roland u. a. (Festschrift) 1975, Liber amicorum hg. v. Schmidt Eike/Weyers Hans-Leo (Festschrift) 1995, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 145, Buckel Sonja Formen und Felder politischer Intervention (Festschrift) 2003

REINICKE, Gerhard, Prof. Dr.; geb. 15. 05. 1910; gest. 04. 07. 1997; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1941 Promotion Univ. Münster; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Gesetzliche Pfandrechte und Hypotheken am Anwartschaftsrecht aus bedingter Übereignung 1941 (Dissertation); Son.: Kürschner 1970

WEITNAUER, Hermann, Prof. Dr.; geb. München 18. 07. 1910; gest. 09. 08. 1999; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, München, 1932 erste jur. Staatsprüfung, 1934 Promotion Univ. Würzburg (Wilhelm Laforet), 1935 zweite jur. Staatsprüfung, 1935/1936 Justizdienst Bayern, 1937 Schuldrechtsreferat im Reichsjustizministerium Deutschlands, 1941-1950 Wehrdienst im Osten und Kriegsgefangenschaft in Sibirien, 1950-1965 Tätigkeit im Bundesjustizmininisterium (zuletzt Ministerialrat), 1965 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1978 emeritiert; F.: Arbeitsrecht, bürgerliches Recht, internationales Privatrecht; Verö.: Der staatliche Eingriff in Verträge 1934 (Dissertation), Weitnauer Hermann/Wirths C. Wohnungseigentumsgesetz 1951, 2. A. 1955, 3. A. 1969, 4. A. 1972, 5. A. 1974, 6. A. 1982, 7. A. 1988, 8. A. 1995, 9. A. 2004, Das Atomhaftungsgesetz in nationaler und internationaler Sicht 1964, Der Schutz des Schwächeren im Zivilrecht 1975, Bergbau und öffentliche Verkehrsanstalten 1971, Beck'sches Formularbuch E-Commerce hg. v. Weitnauer/bearbeitet v. Baumann; Son.: Kürschner 1970, Festschrift Hermann Weitnauer hg. v. Ehmann Horst/Hefermehl Wolfgang/Laufs Adolf 1981 (Schriftenverzeichnis 431-445), Aktuelle Probleme im Wohnungseigentumsrecht hg. v. Seuß Hanns (Festschrift) 1985 (Schriftenverzeichnis 305-317), Einheit in des Vielfalt (Festschrift) 1985 (Schriftenverzeichnis 123-130), Festschrift für Johannes Bärmann und Weitnauer Hermann hg. v. Bub Wolf-Rüdiger/Pick Eckhart/Hauger Maria/Schmidt Friedrich/Merle Werner/Seuß Hans 1990, Würdigung NJW 1995, 1878 (Ehmann Horst), Würdigung NJW 1999, 2870 (Hauger Maria/Schnauder Franz), Würdigung Der Wohnungseigentümer 1999, 3, S. 98

RINCK, Gerd, Prof. Dr.; geb. Stendal/Altmark 21. 07. 1910; gest. Göttingen 13. 02. 2007; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Königsberg/Preußen, München, Halle, Cambridge, 1935 Promotion Univ. Halle-Wittenberg, 1937 zweite jur. Staatsprüfung, 1953 Ministerialrat Bundesjustizministerium, 1958 o. Prof. Univ. Göttingen, emeritiert, 1982 Oberbürgermeister Göttingen, a. D.; F.: bürgerliches Recht, gewerblicher Rechtsschutz, Wirtschaftsrecht; Verö.: Pflichtwidrige Vertretung 1936 (Dissertation), Gefährdungshaftung 1959, Wirtschaftsrecht 1963, 2. A. 1969, 3. A. 1972, 4. A. 1974, 5. A. 1977, Rinck Gerd/Schwark E. Wirtschaftsrecht, 6. A. 1986; Son.: Catalogus professorum Gottingensium 1962, 56, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

BRÜGGEMANN, Dieter, Ministerialrat a. D. Dr.; Hügelstraße 8, D 29223 Celle, Deutschland; Tel. 05141/34167; geb. Saarbrücken 05. 10. 1910; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Ministerialrat a. D., Vizepräsident des Justizprüfungsamts Niedersachsen; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die rechtsprechende Gewalt 1962, Intimsphäre und außereheliche Elternschaft 1964, Iudex statutor und iudex investigator 1968, Brüggemann Dieter/Fischer Robert/Ratz Paul/Schilling Wolfgang/Würdinger Hans Handelsgesetzbuch begr. Staub Hermann 3. A. 1971ff, Gesetz zur vereinfachten Abänderung von Unterhaltsrenten 1976, Beurkundungen im Kindschaftsrecht 1983, 2. A. 1987, 3. A. 1991, 4. A. 1994, Schadensersatzansprüche von Kindern nach Tötung des Vaters oder der Mutter 1981, 2. A. 1995; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, Würdigung FamRZ 1980, 871 (Bosch Friedrich-Wilhelm)

ZWEIGERT, Konrad, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Posen 22. 01. 1911; gest. Wedel/Holstein 12. 02. 1996; WG.: Vater Staatssekretär, 1929 Studium Rechtswissenschaft Univ. Grenoble/Frankreich, London, Barcelona, Göttingen, Berlin, Ferienkurse in Paris, London, Barcelona, 1933 erste jur. Staatsprüfung, 1937 zweite jur. Staatsprüfung, 1937 Referent am Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht in Berlin, (ab 1944) in Tübingen, 1942 Promotion Univ. Berlin (Ernst Heymann), 1945/1946 Oberregierungsrat im Kultusministerium Württembergs, 1946 Habilitation Univ. Tübingen (Ernst Heymann), 1948-1956 o. Prof. Univ. Tübingen, 1951-1956 Richter am Bundesverfassungsgericht, 1952 wiss. Mitglied des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Privatrecht in Tübingen, 1956 o. Prof. Univ. Hamburg, 1963 Direktor des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Privatrecht in Hamburg, 1969 vorzeitig emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Rechtsvergleichung, ausländisches und internationales Privatrecht; Verö.: Die Einwirkung des Krieges auf Verträge in der Rechtsprechung Deutschlands Frankreichs Englands und der Vereinigten Staaten von Amerika 1941 (Einleitung und französischer Teil 1-17 214-291 zugleich Dissertation), Einführung in die Rechtswissenschaft begründet v. Radbruch Gustav nach dessen Tod besorgt v. Zweigert Konrad 9. A. 1952, 10. A. 1961, 11. A. 1964, 12. A. 1969, 13. A. 1980, Zweigert Konrad/Kötz Hein Einführung in die Rechtsvergleichung auf dem Gebiete des Privatrechts 1969ff., 2. A. 1984, 3. A. 1996, International Encyclopedia of Comparative Law responsible editor Zweigert Konrad Bd. 1ff. 1971ff.; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1964 Hg. Zeitschrift für ausländisches und internationales Privatrecht, Gastprofessor in Georgetown Univ. Washington D. C. (1951), Univ. of Michigan in Ann Arbor (1957), Zeitschrift für ausländisches und internationales Privatrecht 34 (1970) 403-808, Columbia Univ. New York (1970/1971), Dr. iur. h. c. Univ. Uppsala (1974), Paris II (1975), Southampton (1979), Festschrift Konrad Zweigert hg. v. Bernstein Herbert/Drobnig Ulrich/Kötz Hein 1981 (Schriftenverzeichnis 921-941), Festgabe Konrad Zweigert in Rabels Zeitschrift für ausländisches und internationales Privatrecht 1981, Nachruf NJW 1996, 1875 (Flessner Axel),  JZ 1996, 615 (Drobnig Ulrich), DBE

KÖTTER, Hans-Wilhelm, Dr.; geb. Remscheid 08. 02. 1911; gest. Marburg 09. 05. 1977; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1959-1967 Ministerialrat, 26. 10. 1967 o. Prof. Univ. Marburg; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1966, 1970, 1946 Lehrbeauftragter Univ. Erlangen, 1953 Lehrbeauftragter Univ. Köln, 1959 Prof. h. c. Univ. Köln, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 114f.

SIEG, Karl, Prof. Dr.; geb. Berlin 06. 05. 1911; gest. 15. 03. 1998; WG.: Realgymnasium Berlin, 1930 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, 1934 erste jur. Staatsprüfung, 1934-1939 Tätigkeit bei einer Versicherungsgesellschaft in Berlin und Hamburg, 1936 Promotion (Hermann Dersch), 1947 zweite jur. Staatsprüfung, 1949 Habilitation Univ. Hamburg (Hans Möller), Priv.-Doz. Univ. Hamburg, 1949-1950 Rechtsanwalt, 1950-1963 Landgerichtsrat bzw.  Oberlandesgerichtsrat Hamburg,  1954 apl. Prof. Univ. Hamburg, 1963 o. Prof. 1963 Univ. Berlin, 1973 Univ. Hamburg, 1978 emeritiert; F.: Handelsrecht  einschließlich Versicherungsrecht, Arbeitsrecht und bürgerliches Recht, weiter Zivilprozessrecht; Verö.: Die Buße nach dem Arbeitsordnungsgesetz 1936 (Dissertation), Ausstrahlungen der Haftpflichtversicherung 1952 (Habilitationsschrift), Der gesetzliche Forderungsübergang auf den Binnenversicherer 1970, Handels- und Wertpapierrecht für Versicherungskaufleute 1978, Rechtsgeschäfte mit gekoppeltem Versicherungsschutz 1990, Allgemeines Versicherungsvertragsrecht 1984, 2. A. 1988, 3. A. 1994; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Festschrift Karl Sieg hg. v. Baumann Horst/Schirmer Helmut/Schmidt Reimer 1976 (Schriftenverzeichnis 593-599), Würdigung Versicherungsrecht (Festschrift) 1998, 560 (Lorenz Egon), Würdigung NJW 1998, 2266 (Winter Gerrit), Lebensversicherung und Geschäftsbesorgung hg. v. Karten Walter 1998

MEYER-CORDING, Ulrich, Prof. Dr. iur.; geb. Dresden 22. 05. 1911; gest. Bonn 03. 12. 1999; WG.: Vater Arzt, 1929 Abitur, 1930 Studium Rechtswissenschaft,  Wirtschaftswissenschaft Univ. Grenoble, Berlin, Kiel, Leipzig, 1933 erste jur. Staatsprüfung, 1936 Promotion Univ. Leipzig (Ernst Jaeger), 1937 zweite jur. Staatsprüfung, Wehrdienst, 1946 Richter LG Heilbronn, 1947 Rechtsanwalt, 1950-1963 Dienst im Bundesministerium Deutschlands der Justiz der Atomfragen und der Wirtschaft (zuletzt Ministerialdirektor und Leiter der Europaabteilung), 1956 Habilitation Univ. Köln (Gerhard Kegel), 1960 apl. Prof. Univ. Köln, 1963/1964-1972 Vizepräsident der Europäischen Investitionsbank Brüssel bzw. Luxemburg, 1977 i. R.; F.: Wirtschaftsrecht, weiter bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht und Rechtsvergleichung, Handelsrecht; Verö.: Die Rechte des Wechselgläubigers im Konkurse der Wechselschuldner 1936 (Dissertation), Das Recht der Banküberweisung unter besonderer Berücksichtigung der steckengebliebenen Überweisungen 1951, Die Vereinsstrafe 1957 (Habilitationsschrift), Die Rechtsnormen 1971, Kann der Jurist heute noch Dogmatiker sein? 1973, Wertpapierrecht 1980, 2. A. 1990; Son.: Würdigung JZ 1981, 358 (Börner Bodo), NJW 1981, 1955, Würdigung NJW 1999, 1529 (Horn Norbert), Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

BRANDT, Hans, Dr.; geb. 24. 05. 1911; WG.: 26. 04. 1939 Habilitation Univ. Kiel, 10. 06. 1940 ao. Prof., 01. 12. 1941 o. Prof.; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, neuere Rechtsgeschichte; Son.: Kürschner 1954, 1970, aus jugoslawischer Gefangenschaft nicht zurückgekehrt

FEUCHTER, Herbert, Dr.; geb. Klausen 02. 06. 1911; gest. Innsbruck 05. 05. 1959; WG.: Vater Bergverwalter, 1930 Matura Realgymnasium Leoben, 1930-1934 Studium Rechtswissenschaft Univ. Innsbruck, 21. 10. 1930 NSDAP, 1933 SA, 15. 12. 1934 Promotion, 1934 Rechtsanwaltsanwärter Kanzlei Bauer, 1938 Gerichtspraxis, 1939 Mitarbeiter rassenpolitisches Amt Gauleitung Tirol-Vorarlberg, 1938-1940 Kustos Univ. Innsbruck, 26. 09. 1939 Rechtsanwaltsprüfung, 01. 04. 1940 wiss. Ass. Univ. Innsbruck, 1942 Habilitation Univ. Innsbruck (bürgerliches Recht), 1944 Erweiterung Lehrbefugnis (deutsches Bauernrecht, Agrarrecht, Jagdrecht) (Franz Gschnitzer), 31. 07. 1945 aus dem Lehrkörper ausgeschieden, 1945 Rechtsanwaltspraktikant Kanzlei Lehndorff, 25. 03. 1946 Entziehung der Lehrbefugnis, 01. 07. 1949 Wiederverleihung der Lehrbefugnis, 17. 03. 1956 tit. ao. Prof. Univ. Innsbruck; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Verwandtschaft und blutsmäßige Abstammung 1942 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 153

BAUR, Fritz, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Dillingen/Bayern 06. 07. 1911; gest. Tübingen 02. 05. 1992; WG.: Abitur Eberhard-Ludwigsgymnasium Stuttgart, 1930 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Tübingen, 1933 erste jur. Staatsprüfung, 01. 08. 1935 Promotion Univ. Tübingen (Heinrich Stoll), 1937 zweite jur. Staatsprüfung, 1937 Richter LG Tübingen, 04. 03. 1940 Habilitation Univ. Tübingen (Heinrich Stoll/Eduard Kern), 1941 Dozent, 27. 11. 1942 ao. Prof. Univ. Gießen, 1945 Justizdienst Tübingen, 1948 Justizministerium Württemberg-Hohenzollern, 1952 Stuttgart, 01. 03. 1954 o. Prof. Univ. Mainz, 01. 04. 1956 Univ. Tübingen, 1964 zum Rektor gewählt, nicht angetreten, 1977 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, deutsches bürgerliches Recht, Prozessrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Entwicklung und Reform des Schadensersatzrechtes 1935 (Dissertation), Die Bindung an Entscheidungen 1940 (Habilitationsschrift), (Stoll Hans Deutsches Bauernrecht 3. A., 4. A., 5. A.), Grundstücksrecht 1948, Grundstücksverkehrsrecht 1949, Freiwillige Gerichtsbarkeit 1955, Lehrbuch des Sachenrechts 1960, 2. A. 1963, 3. A. 1966, 4. A. 1968, 5. A. 1969, 6. A. 1970, 7. A. 1973, 8. A. 1975, 9. A. 1977, 10. A. 1978, 11. A. 1981, 12. A. 1983, 13. A. 1985, 14. A. 1987, 15. A. 1989, 16. A. 1992, (Baur Fritz/Stürner Rolf) 17. A. 1999, Wege zu einer Konzentration der mündlichen Verhandlung im Prozess 1966, Grundbegriffe der freiwilligen Gerichtsbarkeit 1973, 2. A. 1980 (Baur Fritz/Wolf Manfred), Zivilprozessrecht 1976, 2. A. 1978, 3. A. 1979, 4. A. 1982, 5. A. 1985, 6. A. 1989, 7. A. 1991, 8. A. 1994, 9. A. 1997, 10. A. 2000, 11. A. 2003 (Wolfgang Grunsky), Beiträge zur Gerichtsverfassung und zum Zivilprozessrecht hg. v. Grunsky Wolfgang u. a. 1983, Beiträge zum materiellen Recht und Verfahrensrecht hg. v. Grunsky Wolfgang u. a. 1986, Einführung in das Recht der Bundesrepublik Deutschland 1974, 2. A. 1978, 3. A. 1982, 4. A. 1984, 5. A. 1987, 6. A 1992 (Baur Fritz/Walter Gerhard), (Schönke Adolf Zwangsvollstreckungsrecht 1940, 2. A. 1946, 3. A. 1946, 4. A 1948, 5. A. 1948,) Zwangsvollstreckungs- Konkurs- und Vergleichsrecht 6. A. 1956, 7. A. 1963, 8. A. 1969, 9. A. 1974, 10. A. 1979, 11. A. 1983, Fälle und Lösungen zum Zwangsvollstreckungs- Konkurs- und Vergleichsrecht 1965, 2. A. 1969, Zwangsvollstreckungs- Konkurs- und Vergleichsrecht 3. A. 1974, 4. A. 1980, 5. A. 1984, 6. A. 1989; Son.: Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 1958, Mitherausgeber Juristenzeitung, 1967 Zeitschrift für Zivilprozess, 1970 Dr. h. c. Univ. Innsbruck, 1975 Dr. h. c. Univ. Athen, Festschrift Fritz Baur hg. v. Grunsky Wolfgang/Stürner Rolf/Walter Gerhard/Wolf Manfred 1981, Beiträge zum materiellen Recht und Verfahrensrecht hg. v. Grunsky Wolfgang (Festschrift) 1986, Wege zu einem europäischen Zivilprozessrecht hg. v. Grunsky Wolfgang/Stürner Rolf/Walter Gerhard/Wolf Manfred (Symposion) 1992, Würdigung NJW 1981, 1495 (Wolf Manfred), JZ 1981, 453 (Diederichsen Uwe), JZ 1991, 657 (Grunsky Wolfgang), NJW 1991, 1723 (Wolf Manfred), Juristen im Portrait 1988, 139 (Wolf Manfred), Nachruf NJW 1992, 1870 (Grunsky Wolfgang), Zeitschrift für Zivilprozess 1992, 391 (Wolf Manfred), Gedächtnisschrift 1994

MÜHL, Otto, Prof. Dr.; geb. 10. 10. 1911; gest. Mainz 17. 11. 2006; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Promotion, Justizdienst Niedersachsen, bis 1961 OLG Celle, Bundesverwaltungsgericht Berlin, a. D., o. Prof. Univ. Mainz, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Prozessrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Sittenwidrigkeit und Leistungsgeschäft 1947, Die Lehre von Gutachten und Urteil 1970, Richtergesetz hg. v. Fürst Walther/Mühl Otto/Arndt Horst 1992; Son.: Kürschner 1970, Festschrift für Otto Mühl hg. v. Damrau Jürgen/Kraft Alfons/Fürst Walther 1981 (Schriftenverzeichnis 7-9)

BOSCH, Friedrich Wilhelm, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Köln 02. 12. 1911; gest. Bonn 20. 03. 2000; WG.: Vater Rechtsanwalt, Gymnasium Köln, Abitur, 1930 Studium Univ. Genf, Freiburg im Breisgau, Bonn, Köln, 1933 erste jur. Staatsprüfung, 1934 Promotion Univ. Bonn (Hans Dölle), 1937 zweite jur. Staatsprüfung, 1936 Fakultätsassistent Univ. Bonn, 1937-1940 Richter am AG und LG Bonn, 1941 Fakultätsassistent Univ. Straßburg, 1942 Univ.-Doz. Univ. Straßburg, 1943 Habilitation Univ. Straßburg (Hans Dölle), 1945 Univ.-Doz. Univ. Bonn, Vertretungen Univ. Bonn, Frankfurt am Main, Köln, zugleich Richter am LG Bonn, 1950 o. Prof. Univ. Bonn, 1964 Univ. Bochum, 1967 Univ. Bonn, 1980 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Eherecht, Familienrecht, Landwirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht, Konkursrecht, freiwillige Gerichtsbarkeit, Prozessrecht; Verö.: Die Regelung der Nachlassverbindlichkeiten im Erbhofrecht 1934 (Dissertation), Zur gegenwärtigen Lage der deutschen Zivilgerichtsbarkeit 1948, Konkurs Vergleich Vertragshilfe 1949, Familienrechtsreform 1952, Neue Rechtsordnung in Ehe und Familie 1954, Grundsatzfragen des Beweisrechts 1963, Ehe und Familie in der Rechtsordnung 1966, Ehe und Familie in der Bundesrepublik Deutschland 1983, Entwicklungslinien des Familienrechts in den Jahren 1947-1987 1987, Staatliches und kirchliches Eherecht 1988; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 1965 Hon.-Prof. Univ. Bonn, Festschrift für Friedrich Wilhelm Bosch zum 65. Geburtstag hg. v. Habscheid Walther J./Gaul H. F./Mikat Paul 1976 (Schriftenverzeichnis 1063-1071), 1982 Dr. iur. utr. h. c. Univ. Würzburg, Würdigung Anwaltsblatt 1986, 33 (Belser Karl-Heinz), NJW 1992, 421 (Habscheid Walther), Familienrecht in Geschichte und Gegenwart hg. v. Gaul Hans Friedhelm (Symposion) 1992, Gedächtnisschrift hg. v. Marquadt/Gaul/Schwab 2001

MEYER, Ottmar, Priv.-Doz. Dr.; geb. München 28. 12. 1911; WG.: Vater Universitätsprofessor, humanistisches Gymnasium München, Würzburg, 1930 Abitur Würzburg, Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Geschichte Univ. Tübingen, Würzburg, Februar 1934 erste jur. Staatsprüfung (gut), Hilfskraft in deutschrechtlicher Abteilung des juristischen Seminars Univ. Würzburg1936 Promotion Univ. Tübingen (summa cum laude), 1938 zweite jur. Staatsprüfung, Regierungsassessor Reichsrbeitsministerium, 12. 05. 1943 Habilitation (Laforet/Nottarp), fand nach dem Krieg in Würzburg keine Verwendung mehr; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht; Verö.: Die Treue als Rechtsbegriff im Arbeitsrecht 1943 (Habilitationsschrift)

REINICKE, Dietrich, Prof. Dr.; geb. 10. 02. 1912; gest. 17. 08. 2004; WG.: 1979 Promotion Univ. Münster, Bundesrichter a. D.; F.: Zivilrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die unmittelbaren Schenkungen von Todes wegen 1979 (Dissertation), Reinicke Dietrich/Tiedtke Klaus Kaufrecht 1982, 2. A. 1985, 3. A. 1987, 4. A. 1989, 5. A. 1992, 6. A. 1997, 7. A. 2004, Reinicke Dietrich/Tiedtke Klaus Gesamtschuld und Schuldsicherung 1981, 2. A. 1988, Reinicke Dietrich/Tiedtke Klaus Kreditsicherung 1981, 2. A. 1988, 3. A. 1994, 4. A. 2000, Reinicke Dietrich/Tiedtke Klaus Bürgschaftsrecht 1995, 2. A. 2000; Son.: Kürschner 1970, 2005

SCHWENN, Hermann, Prof. Dr.; geb. Ratekau/Eutin 19. 02. 1912; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1936 Promotion Univ. Rostock, 1949 Priv.-Doz. Univ. Hamburg, 1951 o. Prof. TU Berlin; F.: bürgerliches Recht, internationales Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Wandelung und Minderung als Gestaltungsrecht 1936 (Dissertation); Son.: Kürschner 1940/1941, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

COING, Helmut, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Celle 28. 02. 1912; gest. Kronberg im Taunus 15. 08. 2000; WG.: Familie Hugenotten, Großvater Senatspräsident, Vater Offizier (im ersten Weltkrieg gefallen), aufgewachsen bei Onkel, Ratsgymnasium Hannover, Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, München, Göttingen, Lille, 1935 Promotion Univ. Göttingen (Wolfgang Kunkel), 1938 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Erich Genzmer), 1940 ao. Prof. Univ. Frankfurt am Main, Kriegsdienst, Kriegsgefangenschaft, 1948 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1955 Rektor, 1964-1980 Direktor des Max-Planck-Instituts für europäische Rechtsgeschichte Frankfurt am Main, Gastprofessor in den Vereinigten Staaten von Amerika; F.: bürgerliches Recht, neuere Privatrechtsgeschichte, weiter römisches Recht,  Rechtsphilosophie; Verö.: Die Frankfurter Reformation von 1578 und das gemeine Recht ihrer Zeit 1935 (Dissertation), Die Rezeption des römischen Rechts in Frankfurt am Main 1939 (Habilitationsschrift), 2. A. 1962, Die obersten Grundsätze des Rechts 1947, Grundzüge der Rechtsphilosophie 1950, 2. A. 1969, 3. A. 1976, 4. A. 1985, 5. A. 1993, Staudinger BGB Allgemeiner Teil (Neubearbeitung) 1957, 1978-1980, (Ennecerus Ludwig/)Kipp Theodor Erbrecht (Neubearbeitung) 1959/1965/1976/1990, Römisches Recht in Deutschland 1964, Rechtsformen der privaten Vermögensverwaltung 1967, Epochen der Rechtsgeschichte in Deutschland 1967, 2. A. 1971, 3. A. 1976, 4. A. 1981, Die Treuhand kraft privaten Rechtsgeschäfts 1973, Handbuch der Quellen und Literatur der neueren europäischen Privatrechtsgeschichte (Hg.) Band 1ff. 1973ff., Bd. 4 1987, Wissenschaft und Kodifikation des Privatrechts im 19. Jahrhundert Band I (Hg.) 1974, Band II 1977, Band III 1976, Band IV 1978, Band V 1980, Band VI 1982, Europäisches Privatrecht Band 1f. 1985ff.; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, im Studium besonders beeindruckt von Günther Holstein (Kiel), 1956/1957 Präsident der westdeutschen Rektorenkonferenz, Studien zur europäischen Rechtsgeschichte hg. v. Wilhelm Walter  (Festschrift) 1972, 1978-1984 Vizepräsident der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaft, Mitglied der Académie internationale de droit comparé Paris, des Institut  International de Phil. Politique Paris, der Accademia delle Scienze dell' Instituto di Bologna, der British Academy London, der Accademia Nazionale di Scienze Lettere e Arti Modena, der Sociedad Mexicana de Filosofia Mexico, korrespondierendes Mitglied der Akademie der Wissenschaften Göttingen, des Instituto Brasileiro de Filosofia Rio de Janeiro, der Academy of Arts and Science of Uppsala, der bayerischen Akademie der Wissenschaften München, der  Accademia Nazionale dei Lincei Rom, Dr. h. c. Univ. Lyon, Montpellier, Uppsala, Wien, Aberdeen, Brüssel, Mailand, Kanzler des Ordens Pour le mérite, Europäisches Rechtsdenken in Geschichte und Gegenwart Festschrift Helmut Coing zum 70. Geburtstag hg. v.  Horn Norbert/Luig Klaus/Söllner Alfred 1982 (Schriftenverzeichnis 605-634), Aspekte europäischer Rechtsgeschichte Festgabe 1982, Juristen im Portrait 1988, 215 (Luig Klaus), Würdigung NJW 1992, 673 (Luig Klaus), NJW 1997, 567 (Nörr Knut Wolfgang), Nachruf NJW 2000, 3480, Zwischen Wissenschaft und Wissenschaftspolitik NJW 2001, 1029 (Simon Dieter), JZ 2001, 449 (Nörr Knut W.), Zeitschrift für europäisches Privatrecht 2001, 869 (Luig Klaus), ZRG RA 119 (2003) 662 (Luig Klaus)

KEGEL, Gerhard, Prof. Dr. iur. Dr. h. c.; geb. Magdeburg 26. 06. 1912; gest. Köln 16. 02. 2006; WG.: Vater Oberkonsistorialrat, aufgewachsen in der Uckermark, 1930 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, Göttingen, Berlin, 1934 erste jur. Staatsprüfung, 1938 Promotion Univ. Berlin (Ernst Rabel/Heinrich Titze), 1936 Ass. (Ernst Rabel) und Referent am Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Berlin, 1938 zweite jur. Staatsprüfung, Kriegsdienst, 1945 Ass. Univ. Köln (Hans Carl Nipperdey), 1946 Habilitation Univ. Köln (Heinrich Lehmann), Priv.-Doz. Univ. Köln, 1950 o. Prof. Univ. Köln, 1978 emeritiert; F.: internationales Privatrecht, ausländisches Privatrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Probleme der Aufrechnung 1938 (Dissertation), Die Einwirkung des Krieges auf Verträge 1941 (mit Rupp/Zweigert), Aktuelle Grenzfragen der Geschäftsgrundlage 1949, Soergel Kommentar zum BGB Internationales Privatrecht 7. A. 1955 (mit anderen), 17. A. 1996, Internationales Privatrecht 1960, 2. A. 1964, 3. A. 1971, 4. A. 1977, 5. A. 1985, 6. A. 1987, 7. A. 1995, Kegel Gerhard/Schurig Klaus Internationales Privatrecht, 8. A. 2000, 9. A. 2004, Zur Schenkung von Todes wegen 1972,  Humor und Rumor - Erinnerungen 1997, Vertrag und Delikt 2002; Son.: 1970 Mitglied rheinisch-westfälische Ak. der Wissenschaften, Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung im Ausgang des 20. Jahrhunderts hg. v. Lüderitz Alexander/Schröder Jochen (Festschrift) 1977 (Schriftenverzeichnis 479-484), 1981 Citation Univ. Berkeley/Kalifornien, Würdigung NJW 1982, 1924 (Jacobs Rainer), 1983 Prof. e. h. des Colegio Mayor de nuestra Senora del Rosario Bogotá/Kolumbien, Dr. h. c. Univ. Mannheim, Festschrift hg. v. Musielak Hans-Joachim/Schurig Klaus 1987 (Schriftenverzeichnis 15-24), Juristen im Portrait 1988, 454 (Lüderitz Alexander), Würdigung NJW 1997, 1759 (Krüger Hilmar), Liber amicorum Gerhard Kegel hg. v. Krüger Hilmar/Mansel Heinz-Peter 2002 (mit Schriftenverzeichnis), Würdigung NJW 2002 1931 (Mansel Heinz-Peter), Nachruf NJW 2006, 1109 (Mansel Heinz-Peter), Habilitator Rudolf Wiethölters, Jochen Schröders, Alexander Lüderitzs, Klaus Schurigs, Hans-Joachim Musielaks

PAULUS, Gotthard, Prof. Dr.; geb. Glauchau 19. 09. 1912; WG.: Schüler Franz Beyerles, Studium Rechtswissenschaft, 1949 Univ.-Doz. Univ. Freiburg im Breisgau, 1951 o. Prof. Hochschule für Arbeit, Politik und Wirtschaft Wilhelmhaven, 1957 Univ. Kiel; F.: Zivilprozessrecht, Prozessrecht, bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

KOCH, Wolfgang, Dr.; geb. Löhlbach/Kreis Frankenberg 07. 03. 1913; WG.: Vater Pfarrer, 1932 Studium Theologie, Deutschtumskunde Univ. Marburg, Erlangen, 1934 Wehrmacht, 1935 Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Tübingen, 1938 erste jur. Staatsprüfung OLG Kassel, 1939 wiss. Ass. Univ. Marburg, 1939 Gerichtsreferendar, Kriegsdienst, 1942 Promotion, 1943 Habilitation Univ. Marburg; F.: bürgerliches Recht, Prozessrecht; Son.: Kürschner 2005, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 113

WEIDNER, Viktor, Prof. Dr.; geb. Potsdam 03. 04. 1913; gest. 2002; WG.: Studium Rechtswissenschaft Breslau, Berlin, Marburg, 07. 08. 1953 Promotion Univ. Marburg, 05. 12. 1956 Habilitation Univ. Marburg (Wolfram Müller-Freienfels), Univ.-Doz. Univ. Marburg, 09. 03. 1962 o. Prof. Bonn, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht, weiter Handelsrecht; Verö.: Der Streik im französischen Recht 1956 (Habilitationsschrift ungedruckt); Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 148, Fachaufsätze, Festschrift 1988 (Zentralblatt für Sozialversicherung und Versorgung)

SCHWIND, Friedrich (Fritz) August Wilhelm Anton Ludwig Maria, Frhr. von; Österreichische Akademie der Wissenschaften, Dr. Ignaz-Seipel-Platz 2, A 1010 Wien, Österreich; Fritz.Schwind@oeaw.ac.at; http://www.oeaw.ac.at/oeaw_servlet/PersonenDetailsGeneric?id=11148; geb. Innsbruck/Tirol 01. 06. 1913; WG.: 1939 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1939 Hilfsass.Univ. Gießen, 1940 Habilitation Univ. Gießen, 09. 04. 1941 Doz., 22. 02. 1949 pl. ao. Prof. Wien, Konsulent österr. Justizministerium, 01. 01. 1955 o. Prof.; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, internationales Privatrecht; Verö.: Zur Frage der Publikation im roemischen Recht 1940 (Habilitationsschrift) 2. A. 1973, Geschichte Rechtsgang System des Privatrechtes 1950 (unveränd. Nachdruck 1971), Römisches Recht 1950 (unveränd. Nachdruck 1971), Kommentar zum oesterreichischen Eherecht  1951, 2. A. 1980, Handbuch des österreichischen internationalen Privatrechts 1975, Probleme des europäischen Gemeinschaftsrechts 1976 (Hg.), Das Familienrecht in: Ehrenzweig Armin System des östereichischen allgmeinen Privatrechts 3. A. 1984, Aktuelle Fragen zum Europarecht aus der Sicht in- und ausländischer Gelehrter 1986 (Hg.), Europarecht-internationales Privatrecht-Rechtsvergleichung 1988 (Hg.), Österreichs Stellung heute in Europarecht-IPR und Rechtsvergleichung 1989 (Hg.), Internationales Privatrecht 1990, Österreichs Weg in die EG 1991 (Hg.), Vorfahren und Erinnerungen aus der Familie Schwind seit einem Vierteljahrtausend 2001; Son.: Begründer ZfRV (Zeitschrift für Rechtsvergleichung, int. Privatrecht und Europarecht), Festschrift Fritz Schwind zum 65. Geburtstag (hg. v. Strasser Rudolf), 1993 Europa im Aufbruch (FS hg. v. Matscher Franz/Seidl-Hohenveldern Ignaz), wirkliches Mitglied der philosophisch-historischen Klasse, EM de l'Institut de droit international, ehem. Mitglied des Ständigen Schiedshofes in Den Haag, M. titulaire de l'Ac. internationale de droit comparé, M. de l'Institut hellénique de droit étranger et international privé

AUBIN, Bernhard Carl Hermann, Prof. Dr.; geb. Düsseldorf 13. 11. 1913; gest. Saarbrücken (um den 25.) 10. 2005; WG.: Vater Professor, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Breslau, Bonn, Promotion Univ. Bonn (Richard Thoma/Hans Dölle), 1947 wiss. Referent am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Tübingen, 1951 ao. Prof. Univ. Lausanne, 1957 o. Prof. für deutsches und vergleichendes Privatrecht Univ. Saarbrücken, 1982 emeritiert; F.: internationales Privatrecht, ausländisches Recht, Rechtsvergleichung, weiter deutsches Privatrecht, vergleichendes Privatrecht, Völkerrecht, bürgerliches Recht; Verö.: Staatsaufsicht über internationale Kartelle 1942 (Auslieferung verboten), Rechtsvergleichung im deutschen Hochschulunterricht 1952 (mit Zweigert Konrad), Das internationale Familienrecht Deutschlands und Frankreichs (Redakteur) 1955, Der juristische Hochschulunterricht in Frankreich und seine Reform 1958; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Syntagma Friburgense (Festschrift) 1955, 1959 korrespondierendes Mitglied des Instituts für Rechtsvergleichung Barcelona, korrespondierendes Mitglied des griechischen Instituts für internationales und ausländisches Recht Athen, Festschrift Hermann Aubin zum 80. Geburtstag hg. v. Brunner Otto/Kellenbenz Hermann/Maschke Erich/Zorn Wolfgang, Liber amicorum Bernhard C. H. Aubin  hg. v. Baer-Kaupert Friedrich-Wilhelm (Festschrift) 1979, Mitglied der Faculté internationale de droit comparé Strasbourg/Straßburg, Ehrenmitglied der Deutschen UNESCO-Kommission und der Gesellschaft für Rechtsvergleichung, Würdigung NJW 2003, Heft 48, XV (Martinek Michael)

KAUFMANN, Otto Konstantin, Prof. Dr.; geb. Zürich 28. 02. 1914; gest. Pully 24. 03. 1999; F.: Staatsrecht, bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Aktuelle Probleme des Staats- und Verwaltungsrechts hg. v. Cagianut Francis/Geiger Willi/Hangartner Yvo/Höhn Ernst (Festschrift) 1989 (Schriftenverzeichnis 415-420)

MOHNEN, Heinz, RA Prof. Dr.; Universität Köln, Albertus-Magnus-Platz, D 50931 Köln, Deutschland; Lovis-Corinth-Straße 12, D 50933 Köln, Deutschland; Tel. 0221/488485; Fax 0221/488485; geb. Köln 11. 03. 1914; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1938 Promotion Univ. Köln, zweite jur. Staatsprüfung, 1942 Landgerichtsrat, 1950 Geschäftsführer Univ. Köln, 1953 Oberlandesgerichtsrat, 1954 Präsident LAG Hamm, 1957 Präsident Amtsgericht Köln, Stadtdirektor, 1965 Oberstadtdirektor Köln, 1977 Rechtsanwalt; F.: bürgerliches Recht, Wohnungsrecht, Wohnungswirtschaft, weiter Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Irrtumsprobleme bei der Doppelindividualisierung 1939 (Dissertation), Der Dienstvertrag 1958; Son.: 1951 LB Univ. Köln, 1964 Hon.-Prof. Univ. Köln, Rotarier, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

PLEIMES, Dieter, Prof. Dr.; geb. Frankfurt am Main 05. 07. 1914; gest. 21. 01. 1942 (Kopfschuss an Donezfront); WG.: Vater Mittelschullehrer (Wilhelm Pleimes), Mutter aus Westfalen, 1931 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg (Heinrich Mitteis), Frankfurt am Main (Franz Beyerle), dem neuen Deutschland mit offenem heißem Herzen zugewandt, 1934 erste jur. Staatsprüfung (mit Prädikat), Wehrdienst Rostock, 1936 Promotion Univ. Leipzig (Franz Beyerle), 01. 04. 1937 wiss. Ass. Univ. Berlin, 1938 persönlicher Assistent (Herbert Meyer), 1939 Kriegsdienst, im Urlaub zweite jur. Staatsprüfung (gut), Habilitation, 01. 06. 1940 Doz., 01. 12. 1941 ao. Prof. Univ. Straßburg, Kriegsdienst, 1942 tödliche Verletzung im Russlandfeldzug; F.: deutsches Recht und seine Geschichte, deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht; Verö.: Die Rechtsproblematik des Stiftungswesens 1938 (Dissertation), Weltliches Stiftungsrecht - Geschichte der Rechtsformen 1938, Irrwege der Dogmatik im Stiftungsrecht 1954 (posthum); Son.: 1934 Hitlerjugend, 1937 NSDAP, ZRG GA 63 (1943) 518 (Beyerle Franz), Kürschner 1940/1941

WOLF, Ernst, Prof. Dr.; Universität Marburg - FB Rechtswissenschaften, Universitätsstraße 6, D 35037 Marburg, Deutschland; An der Haustatt 7, D 35037 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/67974; geb. Meiningen/Thüringen 26. 10. 1914; WG.: Vater Staatsbankdirektor, 1934 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Berlin, Inhaftierungen wegen Zugehörigkeit zu einem antinationalsozialistischen Kreis (u. a. Thomas Mann), Ermittlungsverfahren wegen Vorbereitung zum Hochverrat beim Oberreichsanwalt vor dem Volksgerichtshof (vgl. Begegnungen mit Kurt Georg Kiesinger 1984 S. 105), 1938 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Hilfskraft Univ. Frankfurt am Main, 1940 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Rudolf Ruth), Lehrbeauftragter, Heeresdienst, 1943 Entlassung nach schwerer Verletzung, Ernennung zum Assessor, wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main (Gerhard Schiedermair), 1945 Bürgerrat in Königstein im Taunus, 1946 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Gerhard Schiedermair, Anregung Fritz von Hippel), Priv.-Doz. Frankfurt am Main, 1947-1948 Hochschulreferent im Kultusministerium Hessens, 1948 apl. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1951 ao. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1954 Gastprofessor Univ. of Chicago Law School, 1955 o. Prof. Univ. Marburg, 1983 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Rechtsphilosophie, weiter Arbeitsrecht, Grundlehren; Verö.: Die Bürgschaft für laufenden Geschäftskredit 1942 (Dissertation), Die Generalklausel im Schadensersatzrecht 1946 (Habilitationsschrift ungedruckt), Rücktritt Vertretenmüssen und Verschulden AcP 153 1954, Das Arbeitsverhältnis 1970, Lehrbuch des Sachenrechts 1971, 2. A. 1979, Allgemeiner Teil des bürgerlichen Rechts 1973, 2. A. 1976, 3. A. 1982, Der freie Raum der Wissenschaft und seine Grenzen 1974, Lehrbuch des Schuldrechts  1978, Gibt es eine marxistische Wissenschaft? 1980, Das Recht zur Aussperrung 1981, Die Unhaltbarkeit der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs zum Schadensersatz bei Totalschäden an Kraftfahrzeugen 1984; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Auerbach, I., Catalogus Professorum Academiae Marburgensis, 1979, 149, Recht und Rechtserkenntnis hg. v. Bickel Dietrich/Hadding Walter/Jahnke Volker/Lüke Gerhard (Festschrift) 1985 (Schriftenverzeichnis 709-716), Würdigung NJW 1994, 2999 (Bickel Dietrich), Die Krise des Rechtsstaats hg. v. Lücke Gerhard (Symposium) 1994 , Zivilrechtliche Entdecker hg. v. Hoeren Thomas 2001, 273

HÜBNER, Heinz, Prof. Dr.; geb. Wohlau/Schlesien 07. 11. 1914; gest. 28. 02. 2006; WG.: bäuerliche Abkunft, humanistisches Gymnasium Wohlau, Schulsprecher, Studium Rechtswissenschaft Univ. Breslau, Kriegsdienst, Kriegsgefangenschaft, Studium Erlangen, 1949 Promotion (Erwin Seidl), 1954 Habilitation (Ludwig Schnorr von Carolsfeld), Priv.-Doz.,  Lehrtätigkeit Univ. Erlangen, 1955 apl.  Prof. Univ. Saarbrücken, 1956 o. Prof., Rektor, 1960 Univ. Köln, 1968 Rektor, emeritiert; F.: Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Handelsrecht, römisches Recht; Verö.: Der praefectus Aegypti 1952 (Dissertation), Der Rechtsverlust im Mobiliarsachenrecht 1955 (Habilitationsschrift), Kodifikation und Entscheidungsfreiheit des Richters 1980, Lehmann Heinrich/Hübner Heinz Allgemeiner Teil des Bürgerlichen Gesetzbuchs 15. A./16 A. 1966, Allgemeiner Teil des BGB 1984, 2. A. 1996, Rechtsdogmatik und Rechtsgeschichte 1997, Friedrich II. von Hohenstaufen und das Recht 1997, Rechtsdogmatik und Rechtsgeschichte 1997 (Aufsätze); Son.: 1969-1975 Vorstand der Zivilrechtslehrervereinigung, 1978 ordentliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften Nordrhein-Westfalen, Festschrift hg. v. Baumgärtel Gottfried/Becker Hans-Jürgen/Klingmüller Ernst/Wacke Andreas 1984 (Schriftenverzeichnis 831-836), Würdigung NJW 1994, 2939 (Luig Klaus), Nachruf NJW 2006, 1574 (Becker Christoph)

NÜßGENS, Karl, Prof. h. c. Dr.; geb. Aachen 13. 11. 1914; gest. 21. 11. 1998; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Prozessrecht; Son.: Kürschner 1970, Würdigung NJW 1999, 549 (Geiß Karlmann)

FIRSCHING, Karl, Prof. Dr.; geb. Speyer 17. 01. 1915; gest. 1991; WG.: Schule Zweibrücken, München, 1934 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1937 erste jur. Staatsprüfung, 1941 zweite jur. Staatsprüfung, 1941 Gerichtsassessor, 1943 Amtsgerichtsrat München, 1945 Richter, 1947 Promotion Univ. München (Claudius Freiherr von Schwerin), Nachlassrichter, 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Chicago, Harvard, 1957 Justizdienst Bayern, 1963 Habilitation Univ. München (Eugen Ulmer), 1963 OLG-Rat München, 1966 o. Prof. Univ. Regensburg, 1970 zugleich Richter am Bayerischen Obersten Landesgericht München; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, freiwillige Gerichtsbarkeit; Verö.: Symbol und Symbolik in den deutschen Weistümern 1946 (Dissertation), (Haberstumpf/Barthelmeß-Schäler Nachlasswesen in Bayern 1931), 2. A. 1953, Vormundschaftsrecht 1953, 2. A. 1953, (Familienrecht) 3. A. 1973, 4. A. 1979, 5. A. 1992, 6. A. Firsching Karl/Dodegge Georg 1999, Die Bedeutung der Qualifikation und der Angleichung der Anpassung und der Umdeutung bei der Behandlung deutsch-amerikanischer Erbfälle 1963 (Habilitationsschrift), Firsching Karl/Graba Hans-Ulrich Familiensachen 6. A. 1998, Firsching Karl/Dodegge Georg Vormundschafts- und Betreuungsrecht 6. A. 1999, Nachlassrecht 1953, 5. A. 1980, 6. A. 1986, (Firsching/Graf) 8. A. 2000, Internationales Erbrecht (Lbl.) hg. v. Ferid Murad/Firsching Karl 1957ff., 3. A. 1986, Ferid Murad/Firsching Karl/Dörner Heinrich/Hausmann Rainer Internationales Erbrecht (Lbl.) 50. A. 2003, 52. A. 2003, 54. A. 2004, 57. A. 2004, 62. A. 2006, 67. A. 2007, Einführung in das internationale Privatrecht 1974, 2. A. 1981, Firsching K. Internationales Privatrecht 1974, 3. A. 1987, Firsching Karl/Hoffmann Bernd von Internationales Privatrecht 6. A. 2000, Hoffmann Bernd von/Thorn Karsten Internationales Privatrecht 8. A. 2005 (begründet von Firsching Karl); Son.: Kürschner 1966, Festschrift für Karl Firsching zum 70. Geburtstag hg. v. Henrich Dieter/Hoffmann Bernd von 1985 (Schriftenverzeichnis 337-339), Juristen im Portrait 1988, 321 (Henrich Dieter), Gerechtigkeit im Internationalen Privatrecht im Wandel der Zeit 1992

HUBMANN, Heinrich, Prof. Dipl.-Vw. Dr.; geb. Floß bei Weiden 21. 04. 1915; gest. Erlangen 06. 09. 1989; WG.: Vater Landwirt, Abitur Weiden, Studienstiftung Maximilianeum Bayern, 1935 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. München, 1938 Prüfung Diplomvolkswirt, 1939 erste jur. Staatsprüfung, 1939-1945 Kriegsdienst, 1947 zweite jur. Staatsprüfung, 1948 Promotion Univ. München (Alfred Hueck),  1948 Justizdienst, 1952 Amtsgerichtsrat, Habilitation Univ. München (Alfred Hueck), Priv.-Doz. Univ. München, Frankfurt am Main, 1956 o. Prof. Univ. Erlangen, 1983 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Urheberrecht und gewerblicher Rechtsschutz, internationales Privatrecht und Rechtsphilosophie; Verö.: Der Treuegedanke im Aktienrecht 1948 (Dissertation), Das Persönlichkeitsrecht 1953 (Habilitationsschrift), 2. A. 1967, Das Recht des schöpferischen Geistes 1954, Urheber- und Verlagsrecht 1959, 2. A. 1966, 3. A. 1974, 4. A. 1978, 5. A. 1984, 6. A. 1987, 7. A. 1991, 8. A. 1995, 9. A. 1996, (fortgeführt von Rehbinder Manfred Urheberrecht 10. A. 1998, 11. A. 2001), Gewerblicher Rechtsschutz 1962, 3. A. 1974, 4. A. 1981, 5. A. 1988 (fortgeführt von Götting Hans), Wertung und Abwägung im Recht 1977; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, Beiträge zum Schutz der Persönlichkeit und ihrer schöpferischen Leistungen hg. v. Forkel Hans/Kraft Alfons (Festschrift) 1985 (Schriftenverzeichnis 541-550), Juristen im Portrait 1988, 413 (Forkel Hans), Würdigung GRUR 1985, 272 (Kraft Alfons), Nachruf NJW 1989, 3208 (Schricker Gerhard), UFITA Bd. 112 (1990), 1 (Forkel Hans), Zeitschrift für Urheber- und Medienrecht 1989, 571 (Nordemann Wilhelm)

BRECHER, Fritz, Prof. Dr.; geb. Mannheim 24. 11. 1915; gest. 03. 04. 2003; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Heidelberg, 1940 Promotion Univ. Bonn (Geheimrat Rauch), 1951 Habilitation Univ. Bonn (Schmidt-Rimpler), Priv.-Doz. Univ. Bonn, 1956 o. Prof. Univ. Kiel, 1964 Univ. Saarbrücken, 1984 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht; Verö.: Die an die Öffentlichkeit gerichtete Erklärung im Handelsrecht 1941 (Dissertation), Das Unternehmen als Rechtsgegenstand 1953 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970

ROTHER, Werner, Prof. Dr.; Universität München - Jur. Fakultät, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/index_forschung.htm; Lochhamer Straße 76, D 82166 Gräfelfing, Deutschland; Tel. 089/171993; geb. Dresden 26. 03. 1916; WG.: 1964 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. München, 01. 09. 1968 apl. Prof. Univ. München, ao. Prof. Univ. München, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht; Verö.: Vom Sinn und Anwendungsbereich der Regeln 1941, Die Kunst des Streitens 1961, Haftungsbeschränkung im Schadensrecht 1965 (Habilitationsschrift), Grundsatzkommentar zum BGB Allgemeiner Teil 1973, Grundsatzkommentar zum BGB Allgemeines Schuldrecht 1974, Grundsatzkommentar zum BGB Sachenrecht 1977, Recht und Bewusstsein 1979, Grundsatzkommentar zum BGB Besonderes Schuldrecht 1982, Die Seele und der Staat 1989; Son.: Kürschner 1970, 2005

SCHMIDT, Reimer, Vorstand a. D. Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Hamburg 10. 04. 1916; gest. Aachen 14. 11. 2002; WG.: 1935 Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, Königsberg, Berlin, Hamburg, 1940 erste jur. Staatsprüfung, 1948 Promotion Univ. Hamburg (Hans Möller), 1949 zweite jur. Staatsprüfung, 1953 Habilitation Univ. Hamburg (Hans Möller), Priv.-Doz. Univ. Hamburg, 1955-1961 Vorstand Deutsche Rückversicherungs AG Hamburg, 1956 apl. Prof.,  1961-1967 o. Prof. Univ. Hamburg, Berater Deutsche Rückversicherungs AG, 1967 Vorstandsmitglied Aachener und Münchener Versicherungsgruppe Aachen, 1968 Vorstandsvorsitzender Aachener und Münchener Versicherungsgruppe, 1981 a. D.; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Versicherungsrecht (einschließlich Sozialversicherungsrecht), weiter Gesellschaftsrecht; Verö.: Die Neuordnung des Versicherungswesens in der sowjetischen Besatzungszone Deutschlands 1948 (Dissertation), Die neue Fassung der Obhuts- und Bearbeitungsschadenklausel 1950, 2. A. 1953, 3. A. 1955, Die Obliegenheiten 1953 (Habilitationsschrift), Versicherungsalphabet 1955, 2. A. 1955, 3. A. 1961, 4. A. 1969, 5. A. 1976, 6. A. 1982, 7. A. 1987, 8. A. 1991, 9. A. 1997, (10. A. hg. v. Fürstenberg Frhr. v./Weiß A. 2001), Europäisches Versicherungsaufsichtsrecht Band 1 1964 Band 2 1966, Zur rechtlichen Lage der Versicherungswirtschaft 1960, Zu den rechtlichen Grundfragen des gemeinsamen Marktes 1962, Versicherungsaufsichtsgesetz (begründet von Prölss E. R.) hg. v. Schmidt Reimer/Sasse Jürgen 6. A. 1971, 7. A. 1974, 8. A. 1978, bearb. v. Schmidt R./Frey P. 9. A. 1983, 10. A. 1989, 11. A. 1997, Gedanken über das Verhältnis von Recht und Praxis der Individualversicherung 1983, Entwicklungen und Erfahrungen auf dem Gebiet der Versicherung (Aufsätze) 1984 (Schriftenverzeichnis 550-557); Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Dr.-Ing. h. c., 16. 04. 1967 Hon.-Prof. TH Aachen, Festschrift Reimer Schmidt hg. v. Reichert-Facilides F./Rittner F./Sasse J. 1978 (Schriftenverzeichnis 1043-1049), Würdigung NJW 1996, 977 (Sieg Karl), Würdigung NJW 2001, 1115 (Schirmer Helmut), Nachruf (in) Versicherungsrecht 2003, Heft 1, 41-42 (Egon Lorenz)

MÜLLER-FREIENFELS, Wolfram, Prof. Dr. iur. Dr. rer. pol. Dr. h. c. mult.; geb. Konstanz 03. 06. 1916; gest. Freiburg im Breisgau 19. 08. 2007; WG.: Vater Professor Psychologie, Gymnasium Berlin, Marienstift Stettin, 1934 Banklehre im Bankhaus Arnhold/Bleichröder in Berlin, 1935 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Berlin, Bonn, Exeter, München, Marburg, Königsberg (Dipl.-Volksw.), 28. 11. 1940 Promotion Univ. Marburg, 1940 erste jur. Staatsprüfung, Diplomvolkswirtexamen, 09. 07. 1941 Promotion Dr. rer. pol. Univ. Königsberg, 1943 zweite jur. Staatsprüfung Königsberg, 30. 01. 1943 Habilitation Univ. Königsberg (Gerhard Schiedermair), 01. 08. 1943-1945 Lehrstuhlvertretung in Gießen, ao. Prof., 1945 Generalbevollmächtigter des Bankhauses Gebrüder Bethmann in Frankfurt am Main, 08. 03. 1946 ao. Prof. Univ. Gießen, 06. 05. 1946 o. Prof. Univ. Marburg, 22. 11. 1955 Frankfurt am Main, 1963 Freiburg im Breisgau, 1984 emeritiert, Mitglied der internationalen Fakultät für Rechtsvergleichung Straßburg (bis 2001); F.: deutsches und ausländisches bürgerliches Recht, weiter Zivilprozessrecht, Handelsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Bankaufsicht 1939 (Dissertation iur.), Der Staat und die Kreditbanken 1941 (Dissertation rer. pol.), Die Vertretung beim Rechtsgeschäft 1955 (Habilitationsschrift), Ehe und Recht 1962, Zur revolutionären Familiengesetzgebung der Volksrepublik China vom 01. 05. 1950 1969, Familienrecht im In- und Ausland (Aufsätze) Band 1 1978 Band 2 1986 Band 3 1994, Stellvertretungsregelungen in Einheit und Vielfalt 1982, Sozialversicherungs- Familien- und internationales Privatrecht und das Bundesverfassungsgericht 1984; Son.: 1951/1952 Gastprof. London School of Economics, 1960 Dr. iur. h. c. Univ. Stockholm, 1974 Univ. Basel, 1981 korrespondierendes Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften Wien, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 126, Festschrift hg. v. Dieckmann Albrecht/Frank Rainer/Hanisch Hans/Simitis Spiros 1986 (Schriftenverzeichnis 691-700), Recht und Kunst - Symposium zum 80. Geburtstag hg. v. Frank Rainer 1996, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

KOENIGS, Folkmar, Prof. Dr.; Pücklerstraße 16, D 14195 Berlin, Deutschland; Tel. 030/8324057; geb. Düsseldorf 12. 06. 1916; WG.: Vater Staatssekretär, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Königsberg, München, Innsbruck, Berlin, 1938 Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, 1950 Assistent Univ. Hamburg, 1956 Bundeswirtschaftsministerium, 1957 Priv.-Doz. Univ. Hamburg, 1958 Bundeskartellamt, 1960 Univ. Berlin (FU), 1964 o. Prof. TU Berlin; F.: bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht, weiter Europarecht; Verö.: Grundsatzfragen der betrieblichen Mitbestimmung 1953, Die stille Gesellschaft 1960; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 2005

PICENONI, Vito, RA Doz. Dr.; geb. 10. 02. 1918; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1926 Priv.-Doz. Univ. Zürich; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

FABRICIUS, Fritz, Prof. Dr.; Universität Bochum, Universitätsstraße 150, D 44801 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/322/2854; http://www.ruhr-uni-bochum.de/jura/lehrstuehle.htm; Dahlhauserstraße 71, D 45529 Hattingen, Deutschland; Tel. 02324/82983; geb. Feddenwardergroden 18. 05. 1919; WG.: 1953 Promotion, 1961 Habilitation, 1961-1964 Doz. Univ. Münster, 01. 04. 1964 o. Prof. Univ. Bochum, emeritiert; F.: Wirtschaftsrecht, weiter Arbeitsrecht, Bergrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Relativität der Rechtsfähigkeit 1963 (Habilitationsschrift), Grundbegriffe des Handels- und Gesellschaftsrechtes 1967, Der Rechtsfall im Privatrecht 1974 bzw. 1984, Marktwirtschaft und Mitbestimmung 1978, Grundbegriffe des Handels- Wirtschafts- und Unternehmensrechts 1978, Rechtsprobleme gespaltener Arbeitsverhältnisse im Konzern 1982, Unternehmensrechtsreform und Mitbestimmung in einer sozialen Marktwirtschaft 1982, Streik und Aussperrung im internationalen Recht 1988, Human Rights and European Politics/The Legal-Political Status of Workers in the European Communities 1992, Kommentar zum Betriebsverfassungsgesetz (mit  Kraft/Thiele/Wiese/Kreutz) Band 1 1993 Band 2 1995; Son.: Kürschner 2005, Berg- und Energierecht vor den Fragen der Gegenwart (Festschrift) 1989 (Schriftenverzeichnis 497-507)

RICHTER, Herbert, RA Dr.; geb. 05. 09. 1919; gest. 23. 09. 1988; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1951 Rechtsanwalt; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1970, Wrabetz Peter Österreichs Rechtsanwälte 2002

POSCH, Martin, Prof. Dr.; Hilgenfeldweg 20, D 07743 Jena, Deutschland; Tel. 03641/425482; Fax 03641/826793; geb. Bunzlau/Schlesien 31. 10. 1919; WG.: 1954 Promotion, 1961 Habilitation Univ. Jena, 1965 Prof., 1986 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht; Verö.: Kapitalassoziationen 1955 (Dissertation), Neugestaltung des Kaufrechts 1961 (Habilitationsschrift), Allgemeines Vertragsrecht 1977, 2. A. 1979, Schutz des Lebens der Gesundheit und des Eigentums vor Schadenszufügung 1977, 2. A. 1979; Son.: Beiträge des Rechts zur Gestaltung des Sozialismus (Festschrift) 1985 (Schriftenverzeichnis 159-165)

POSCH, Martin, Prof. Dr.; Hilgenfeldweg 20, D 07743 Jena, Deutschland; geb. Bunzlau/Polen 31. 10. 1919; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1951 beauftragter Univ.-Doz. Univ. Jena, 1954 Doz., 1956 Prof. mit Lehrauftrag, Direktor Institut für Zivilrecht; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

BRAGA, Sevold; geb. um 1920; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Staatsangehörigkeitsprinzip oder Wohnsitzprinzip? ein Begriff zur Reform des Internationalen Privatrechts 1954; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970

FUX-ESCHENEGG, Victor; geb. um 1920; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961

HECHE, Ulrich; geb. um 1920; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1966

HEIDRICH, Andreas; geb. um 1920; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1970

HENCKEL, Horst-Eberhard; geb. um 1920; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1970

KIECKEBUSCH, Joachim; geb. um 1920; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970

KRÄMER, Viktor; geb. um 1920; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1961

LERCHE, Fritz; geb. um 1920; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1961, 1966

NEYE, Walther, Prof. Dr.; geb. um 1920; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1949 Prof. Univ. Berlin (HU); F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

WAGNER, Herbert, Prof. Dr. Dr. iur. habil.; Ernst-Lemmer-Straße 43, D 35041 Marburg (pr), Deutschland; Tel. 06421/81927; geb. Crimmitschau/Sachsen 19. 01. 1920; WG.: 1942-1944 Fernstudienbetreuung der Leipziger Juristenfakultät während des Kriegswehrdiensts, 1945 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Wirtschaftswissenschaft Univ. Leipzig, 1949 erste jur. Staatsprüfung, 1950 Ass. Univ. Leipzig, Berlin (HU), 1955 Referent Akademie der Wissenschaften Berlin, Studium klassische Philologie Univ. Berlin, 1960 Promotion (Dr. phil.) Univ. Berlin (HU) (Werner Hartke), Juli 1960 Bundesrepublik Deutschland, wiss. Ass. Univ. Mainz, Marburg (Fritz Schwarz), 1966 wiss. MA Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte Frankfurt am Main, 1967 Promotion (Dr. iur.) Univ. Marburg (Fritz Schwarz), 1968 Habilitationsstipendiat, Dezember 1970 Habilitation Univ. Marburg (Fritz Schwarz), 1971 Vertretung Univ. Saarbrücken, 1972 Fachhochschullehrer, 1980 Professor Ev. Fachhochschule Darmstadt, 1981 Prorektor; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit, weiter Rechtstheorie, Rechtsgeschichte, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht, Europarecht, Insolvenzrecht; Verö.: Voraussetzungen Vorstufen und Anfänge der römischen Generalverpfändung 1967 (Dissertation jur.), Die Entwicklung der Legalhypotheken am Schuldnervermögen im römischen Recht 1974, Studien zur allgemeinen Rechtslehre des Gaius 1978, Konkursrecht 1980, Insolvenzrecht, 2. A. 1986, Einführung in das Recht 1984, Hilfen im Recht 1992, Unternehmensrecht 1997, Insolvenzordnung 1998; Son.: 1992/1993 Gastprof. Technische Univ. Sofia/Bulgarien

SCHWAB, Karl Heinz, Prof. Dr. Dr. h. c.; Atzelsberger Steige 16, D 91054 Erlangen, Deutschland; Tel. 09131/23857; Fax 09131/23863; geb. Coburg 22. 02. 1920; WG.: Vater Kaufmann, 1938 Abitur, Stipendiat Maximilianeum, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Wehrdienst, 1941 Verwundung in Russland, 1945 Studium, 1947 erste jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. München (Leo Rosenberg), 1950 zweite jur. Staatsprüfung, Justizministerium Bayern, 1953 Habilitation Univ. München (Leo Rosenberg), 1955 o. Prof. Univ. Erlangen (Nachfolge Rudolf Pohle), 1957-1959 Rektor, 1969 o. Prof. Univ. München, 1971 Erlangen, 1987 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, weiter freiwillige Gerichtsbarkeit; Verö.: Ersitzung und Bereicherungshaftung 1947 (Dissertation), Der Streitgegenstand im Zivilprozess 1954 (Habilitationsschrift), Schiedsgerichtsbarkeit (begr. v. Baumbach Adolf fortgeführt v. Schwab Karl Heinz) 2. A. 1960, 3. A. 1979, ab 4. A. 1990 fortgeführt v. Walter Gerhard, 5. A. 1995, (6. A. 2000), 7. A. 2005, Sachenrecht (begr. v. Lent Friedrich) 9. A. 1962, 10. A. 1964, 11. A. 1966, 12. A. 1968, 13. A. 1972, 14. A. 1974, 15. A. 1976, 16. A. 1977, 17. A. 1979, 18. A. 1981, 19. A. 1983, 20. A. 1985, 21. A. 1987, 22. A. 1989, ab 23. A. fortgeführt v. Prütting Hanns 28. A. 1998, 29. A. 2000, 30. A. 2002, 31. A. 2003, 32. A. 2006, Zivilprozessrecht (begr. v. Rosenberg Leo) 10. A. 1969, 11. A. 1974, 13. A. 1981, 14. A. 1986,  ab 15. A. 1993 fortgeführt v. Gottwald Peter, 16. A. 2004; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1962 Mitherausgeber Zeitschrift für Zivilprozess,  korrespondierendes Mitglied Akademie Athen, Ehrenmitglied wiss. Vereinigung für internationales Verfahrensrecht, Ehrenmitglied japanische Gesellschaft für Zivilprozessrecht, Dr. h. c. Univ. Zürich, 1984 Präsident der Landessynode der ev.-luth. Kirche in Bayern, Festschrift hg. v. Gottwald Peter/Prütting Hanns 1990 (Schriftenverzeichnis 597-604), Erlanger Festschrift für Karl Heinz Schwab hg. v. Waldner Wolfgang/Künzl Reinhard 1990, zweite Erlanger Festschrift 2000, Würdigung ZZP 1990 (Leipold Dieter), NJW 1990 (Prütting Hans), NJW 1995, 572 (Prütting Hanns), JZ 2000, 247 (Greger Reinhard), ZZP 2000, 3 (Gottwald Peter), NJW 2000, 565 (Prütting Hanns), NJW 2005, 487 (Prütting Hanns), Symposium  hg. v. Gottwald/Prütting/Greger 2000, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993

STEINDORFF, Ernst, Prof. Dr.; Universität München - Jur. Fakultät, Geschwister-Scholl-Platz 1, D 80539 München, Deutschland; Hofbrunnstraße 25, D 81479 München, Deutschland; geb. Frankfurt am Main 13. 03. 1920; WG.: Vater Chemiker, 1937-1946 Wehrmacht und Kriegsgefangenschaft, 1946 Studium Rechtswissenschaft Frankfurt am Main, 1949 erste jur. Staatsprüfung, 1950/1951 Tätigkeit im Bundeskanzleramt Deutschlands als Sekretär für die deutsche Schuman-Plan-Delegation, 1952 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Walter Hallstein), 1953 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, Jan. 1957 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Heinrich Kronstein), Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 28. 05. 1959 o. Prof. Univ. Tübingen, 1964 Univ. München, 1985 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht, Europarecht; Verö.: Die Nichtigkeitsklage im Recht der europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl 1952 (Dissertation), Sachnormen im internationalen Privatrecht 1958 (Habilitationsschrift), Zweckmäßigkeit im Wettbewerbsrecht 1959, Rechtsschutz und Verfahren im Recht der europäischen Gemeinschaften 1964, Der Gleichheitssatz im Wirtschaftsrecht des gemeinsamen Marktes 1965, Einführung in das Wirtschaftsrecht der Bundesrepublik Deutschland 1977, 2. A. 1985, Sind Handelsgenossenschaften Kartelle? 1978, Freie Berufe 1980, Wettbewerbliche Einheit und kartellrechtliche Vermutungen 1982, Persönlichkeitsschutz im Zivilrecht 1983, Grenzen der EG-Kompetenzen 1990, EG-Vertrag und Privatrecht 1996; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 2005, Gastprof. Georgetown Univ. Washington D. C., Univ. of Chicago (1985), 1961 Mitherausgeber und Schriftleiter Zeitschrift für das gesamte Handels- und Wirtschaftsrecht, Mitgliedschaften und Vorsitze in wiss. Beiräten, Festschrift hg. v. Baur Jürgen F./Hopt Klaus J./Mailänder Peter 1990 (Schriftenverzeichnis 1525-1543), mehrfache Widmungen in ZHR

SCHÖNHERR, Fritz, Univ.-Prof. RA Dr.; geb. Wien 17. 05. 1920; gest. Wien 24. 05. 1984; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1946 Rechtsanwalt Wien, 1965 Habilitation (Walther Kastner); F.: Bürgerliches Recht, Urheber- und Patentrecht; Verö.: Die vergleichende Werbung 1965 (Habilitationsschrift ungedruckt), Volksanwaltschaft 1977, Schönherr/Nitsche Handelsgesetzbuch 1981, Friedl/Schönherr/Thaler Patent und Markenrecht 1979, Patentrecht 1984, Schönherr/Dittrich Kartell- und Preisrecht 1962, 2. A. 1968, 3. A. 1974, Schönherr/Thaler Entscheidungen zum Markenrecht 1985, Schönherr/Thaler Entscheidungen zum Patentrecht 1980, Das Kartellrecht in der Praxis 1965, Sprache und Recht 1985; Son.: Nachruf Juristische Blätter 1984, 364 (Frotz Gerhard), Wirtschaftsrecht in Theorie und Praxis (Gedächtnisschrift) hg. v. Barfuß Walter/Hauer Christian/Torggler Hellwig/Wiltschek Lothar/Kucsko Guido 1986 (Schriftenverzeichnis 455-462), Recht und Sprache (Gedächtnissymposium) 1986, Wrabetz Peter Österreichs Rechtsanwälte 2002

THOMAS, Heinz G., Vors. Richter a. D. Prof. Dr.; geb. München 07. 06. 1920; gest. München 03. 08. 2002; WG.: 1938 Abitur Wittelsbacher-Gymnasium München, 1938 Wehrdienst, Kriegsdienst, 1942 Studium Rechtwissenschaft Univ. Rostock, Kriegsdienst, Kriegsgefangenschaft, 1946 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1948 erste jur. Staatsprüfung, 1949 Promotion, 1950 zweite jur. Staatsprüfung, 01. 01. 1951 Justizdienst Bayern, Richter AG München, 1964 Landgerichtsdirektor LG München I, 1972 vorsitzender Richter OLG München, 1984 i. R.; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wechselrecht, Scheckrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Thomas Heinz/Putzo Hans Zivilprozessordnung 1963 (5000 Exemplare), 2. A. 1965, 3. A. 1968, 4. A. 1970, 5. A. 1971, 6. A. 1972, 7. A. 1974, 8. A. 1975, 9. A. 1977, 10. A. 1978, 11. A. 1981, 12. A. 1983, 13. A. 1985, 14. A. 1986, 15. A. 1987, 16. A. 1990, 17. A. 1991, 18. A. 1993, 19. A. 1995, 20. A. 1997, 21. A. 1998, 22. A. 1999, 23. A. 2001, 24. A. 2002, 25. A. 2003, 26. A. 2004, 27. A. 2005, 28. A. 2007, Zwischen regnum und imperium 1973, Palandt Bürgerliches Gesetzbuch (Mitarbeit nach Hans Gramm) 28. A. 1969, 62. A. 2003; Son.: Studienfreund Hans-Ulrich Büchtings, Hans-Dieter Beck weist den Lektor auf erfolgreichen privaten Klausurenkurs des Arbeitsgemeinschaftsleiters Thomas für Rechtsreferendare hin, 05. 04. 1974 Hon.-Prof. Univ. München, Würdigung NJW 1995, 1531 (Vollkommer Max), Würdigung NJW 2000, 1704 (Putzo Hans), Nachruf NJW 2002, 3072 (Reichold Klaus)

BROX, Hans, Bundesverfassungsrichter a. D. Prof. Dr.; Universität Münster, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; dekan03@uni-muenster.de; http://www.jura.uni-muenster.de; Klausenerstraße 40, D 48151 Münster, Deutschland; Tel. 0251/775282; geb. Dortmund 09. 08. 1920; WG.: 1938 Abitur Realgymnasium, 1938-1945 Arbeitsdienst und Kriegsdienst, 1945 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn (6 Semester), 1948 erste jur. Staatsprüfung (ausgezeichnet), 1949 Promotion Univ. Bonn (im Strafrecht), 1950 zweite jur. Staatsprüfung (glänzend), 1950 Gerichtsassessor, Landgerichtsrat Dortmund,  Oberlandesgerichtsrat Hamm, 1959 Habilitation Univ. Münster (Harry Westermann), 1959 Priv.-Doz. Univ. Münster, 1961 ao. Prof. Univ. Mainz, 1962 o. Prof. Univ. Münster, 1967-1975 Richter des Bundesverfassungsgerichts, 1986 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Einrede des nichterfüllten Vertrages beim Kauf 1948, Die arglistige Verleitung zur Eheschließung 1949 (Dissertation), Die Einschränkung der Irrtumsanfechtung 1960 (Habilitationsschrift), Brox Hans/Rüthers Bernd Arbeitskampfrecht 1965, 2. A. 1982, Erbrecht 1966, 3. A. 1974, 7. A. 1981, 12. A. 1990, 14. A. 1993, 15. A. 1994, 18. A. 2000, 20. A. 2003, 21. A. 2004, Arbeitsrecht 1967, 11. A. 1993, Brox Hans/Rüthers Bernd Arbeitsrecht 12. A. 1994, 14. A. 1999, 15. A. 2002, 17. A. 2007, Allgemeines Schuldrecht 1969, 22. A. 1995, 26. A. 1999,  27. A. 2000, Brox Hans/Walker Wolf-Dietrich Allgemeines Schuldrecht 28. A. 2002, 29. A. 2003, 30. A. 2004, 31. A. 2006, 32. A. 2007, Besonderes Schuldrecht 1970, 20. A. 1995, 24. A. 1999, Brox Hans/Walker Wolf-Dietrich Besonderes Schuldrecht 25. A. 2000, 26. A. 2001, 27. A. 2002, 28. A. 2003, 29. A. 2004, 30. A. 2005, 31. A. 2006, 32. A. 2007, Allgemeiner Teil des Bürgerlichen Gesetzbuches 1976, 2. A. 1978, 3. A. 1979, 4. A. 1980, 5. A. 1981, 6. A. 1982, 7. A. 1983, 8. A. 1984, 9. A. 1985, 10. A. 1986, 11. A. 1987, 12. A. 1988, 13. A. 1989, 14. A. 1990, 15. A. 1991, 16. A. 1992. 17. A: 1993, 18. A. 1994, 19. A. 1995, 20. A. 1996, 21. A. 1977, 22. A. 1998, 23. A. 1999, 24. A. 2000, 25. A. 2001, 26. A. 2002, 27. A. 2003, 28. A. 2004, 29. A. 2005, Brox Hans/Walker Wolf-Dietrich Allgemeiner Teil des BGB 30. A. 2006, Handelsrecht und Wertpapierrecht 1978, 11. A. 1994, 14. A. 1999, 15. A. 2001, 16. A. 2003, 17. A. 2004, 18. A. 2006, Brox Hans/Henssler Martin Handelsrecht 19. A. 2007, Brox Hans/Walker Wolf-Dietrich Zwangsvollstreckungsrecht 1986, 2. A. 1988, 4. A. 1993, 5. A. 1996, 6. A. 2000, 7. A. 2003, Brox/Rüthers/Henssler Arbeitsrecht 16. A. 2004; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, Mitherausgeber der Zeitschrift für das gesamte Familienrecht, 1964-1994 Mitglied des LVerfGH Nordrhein-Westfalen, Würdigung NJW 1990, 2049 (Dütz Wilhelm), NJW 1995, 2086 (Rüthers Bernd), JZ 2000, 764 (Rüthers Bernd), Würdigung Recht der Arbeit 2000, 249 (Walker Wolf-Dietrich), Würdigung NJW 2000, 2330 (Schlüter Wilfried), NJW 2005, 2286 (Walker Wolf-Dietrich) (seine juristischen Aktivitäten hat er in den letzten Jahren altersbedingt und gesundheitsbedingt weitgehend eingestellt)

BAUMGÄRTEL, Gottfried, Prof. Dr. iur. Dr. h. c. mult.; geb. Leipzig 24. 09. 1920; gest. Würzburg 26. 07. 1997; WG.: Vater Theologieprofessor, 1938 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, 1940 erste jur. Staatsprüfung, 1945 zweite jur. Staatprüfung, 1951 Promotion Univ. Erlangen (Hans Liermann), 1951-1953 wiss. Ass. Univ. Erlangen, 1953-1960 Rechtsanwalt Erlangen, 1956 Habilitation Univ. Erlangen (Rudolf Pohle), 1956-1960 Vertretungen Univ. Marburg, Göttingen, München, 1960 o. Prof. Univ. Marburg, 1966 o. Prof. Univ. Köln, 1985 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Prozessrecht, weiters Rechtsgeschichte; Verö.: Die Gutachter- und Urteilstätigkeit der Erlanger Juristenfakultät im ersten Jahrhundert ihres Bestehens 1951 (Dissertation), 2. A. 1962, Wesen und Begriff des Prozesshandlung einer Partei im Zivilprozess 1957 (Habilitationsschrift), 2. A. 1972, Der Zivilprozessrechtsfall 1965, 2. A. 1968, 3. A. 1970, 4. A. 1974, 5. A. 1977, 6. A. 1979, 7. A. 1987, 8. A. 1995, Baumgärtel/Mes Einführung in das Zivilprozessrecht 1969 (Juristische Arbeitsblätter), 2. A. 1971, 3. A. 1973, 4. A. 1977, 5. A. 1979, 6. A. 1982, 7. A. 1987, 8. A. 1994, 9. A. 2000 (Baumgärtel/Prütting), Zivilprozess - Grundlegende Entscheidungen 1971, 2. A. 1977, Rechtstatsachen zur Dauer des Zivilprozesses (erste Instanz) hg. v. Baumgärtel/Mes 1971, 2. A. 1972, Rechtstatsachen zur Dauer des Zivilprozesses (zweite Instanz) hg. v. Baumgärtel/Hohmann 1972, Gleicher Zugang zum Recht für alle 1976, Handbuch der Beweislast Band 1ff. 1981ff., z. T. 2. A. 1991, Die Beweislast im Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof 1996, Beweislastpraxis im Privatrecht 1996; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 1973 Ehrenmitglied der japanischen Zivilprozeßlehrervereinigung Tokio, 1977 Dr. h. c. Keio-Univ. Tokio, 1982 Dr. h. c. Vrije Univ. Brüssel, 1991 Dr. h. c. Aristoteles-Univ. Thessaloniki, Catalogus Professorum Academia Marburgensis, Festschrift hg. v. Prütting Hanns 1990 (Schriftenverzeichnis 681-694), Würdigung NJW 1995, 2537 (Prütting Hanns), Würdigung NJW 1997, 3221 (Prütting Hans)

NEUMAYER, Karl Heinz, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Würzburg, Zwinger 32, D 97070 Würzburg, Deutschland; http://www.jura.uni-wuerzburg.de/lehrstuehle/professoren/; Rue du Molison, CH 1000 Lausanne, Schweiz; geb. Freiburg im Breisgau 10. 12. 1920; WG.: Vater Landrat, 1939 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Prag, 1941 erste jur. Staatsprüfung, 1941-1945 Kriegsdienst, 1947 Promotion Univ. Heidelberg (Eduard Wahl), 1949 zweite jur. Staatsprüfung, 1949-1957 Referent Kaiser-Wilhelm bzw. (ab 1950) Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Tübingen bzw. (ab 1956) Hamburg, 1951 Rechtsanwalt, 1957 ao. Prof. Univ. Lausanne, 01. 10. 1963 o. Prof. Univ. Lausanne, 1966 Univ. Würzburg, 1967 auch Prof. assoc. Univ. Lausanne, 01. 04. 1989 entpflichtet; F.: Rechtsvergleichung, bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Völkerrecht, Rechtsvergleichung, Handelsrecht; Verö.: Die Interessen des Kindes im Ehescheidungsprozess der Eltern 1947 (Dissertation), Überführung gesperrter Vermögen 1953, Die Neugliederung des Bundesgebiets 1955; Son.: 1953 geschäftsführender Sekretär Gesellschaft für Rechtsvergleichung, 1956-1963 Generalsekretär, Dr. h. c. Univ. Caen, Festschrift Karl H. Neumayer hg. v. Barfuß Werner/Dutoit Bernard/Forkel Hans/Immenga Ulrich/Majoros Ferenc 1985 (Schriftenverzeichnis 557-562). Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

NIEDERLÄNDER, Hubert, Prof. Dr.; geb. Ormesheim/Saar 10. 02. 1921; gest. 14. 11. 1991; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Habilitation Univ. Heidelberg 1951 (Wolfgang Kunkel), 1952 ao. Prof. Univ. Graz, 1956 o. Prof. Univ. Heidelberg; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht, Rechtsvergleichung, Völkerrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Bereicherungshaftung im klassischen römischen Recht 1953; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Festschrift hg. v. Jayme Erik/Laufs Adolf/Misera Karlheinz/Reinhart Gert/Serick Rolf 1991 (Schriftenverzeichnis 489-492)

GAGNÉR, Sten, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Uppsala (Schweden) 03. 03. 1921; gest. München 24. 05. 2000; WG.: Familie aus Dalarna in Mittelschweden, Vater habilitierter Dozent für Altphilologie am Gymnasium, mit 18 massive Polioerkrankung, 18. 05. 1938 Abitur Knabengymnasium Malmö, Studium Rechtswissenschaft Univ. Lund, Stockholm, 29. 05. 1941 jur. Staatsexamen zum Juris Kandidat (mit besten Noten), (wichtigste Lehrer Wilhelm Sjögren, Karl Olivecrona, später Jan Hellner, Alfons Stickler), Wehrdienst, 31. 01. 1947 Lund Staatsexamen für Philosophie, Geschichte und nordische Sprachen (Filosofie Kandidat), 28. 03. 1947 Lizentiatsexamen für alte Geschichte, zehn vor allem praktische Jahre der juristischen Ausbildung und Tätigkeiten bei Gerichten, Polizeibehörden und Staatsanwaltschaften in Schweden, dazwischen von September 1948-Dezember 1949 in Rom, im Juni/Juli 1956 Europaforschungsreise von England bis Portugal, 17. 10. 1958 Uppsala Juris Licentiat (Promotion), Lehrstuhlvertretungen in Rechtsgeschichte, 24. 05. 1960 Habilitation Univ. Uppsala, Diätendozent mit Lehrstuhlvertretungen, (1963 in Stockholm Erik Anners vorgezogen), 16. 12. 1964 o. Prof. Univ., 1986 emeritiert München; F.: bürgerliches Recht, germanische Rechtsgeschichte, vergleichende Rechtsgeschichte, Privatrecht; Verö.: Studien zur Ideengeschichte der Gesetzgebung 1960, Zur Methodik neuerer rechtshistorischer Untersuchungen 1993; Son.: Kürschner 1970, 1986 Dr. h. c. Turku, 1990 Dr. h. c. Kopenhagen, Die Bedeutung der Wörter hg. v. Stolleis Michael/Frommel Monika/Rückert Joachim/Schröder Rainer/Seelmann Kurt/Wiegand Wolfgang (Festschrift) 1991, Festschrift hg. v. Kriechbaum Maximiliane 1996, Nachruf NJW 2001, 424 (Wiegand Wolfgang), ZRG GA 119 (2002) 1094 (Rückert Joachim) (Schriftenverzeichnis 19 Nummern)

KRALIK, Winfried, Prof. Dr.; geb. Wien 08. 03. 1921; WG.: Vater Rat am Obersten Gerichtshof, 1946 Promotion Univ. Wien (Hans Schima), 1953 Habilitation (Hans Schima), 1960 Notar in Wien, 1960-1963 ao. Univ.-Prof. Univ. Innsbruck, 16. 01. 1963-30. 09. 1991 o. Univ.-Prof. Univ. Wien, i. R.; F.: zivilgerichtliches Verfahren, bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Vorfrage im Verfahrensrecht 1953 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, Festschrift für Winfried Kralik zum 65. Geburtstag hg. v. Rechberger Walter H./Welser Rudolf 1986 (Schriftenverzeichnis 617-618), Würdigung Zeitschrift für Rechtsvergleichung, Internationales Privatrecht und Europarecht 2000, 81 (Bajons Ena-Marlis), Gedächtnisschrift hg. v. Rechberger Walter/Welser Rudolf 2001

RITTNER, Fritz, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Freiburg im Breisgau, Werthmannplatz, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Horbener Straße 21, D 79100 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/29370; geb. Rostock 10. 03. 1921; WG.: Gymnasium, 1939 Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Rostock, 1941  Kriegsdienst und Kriegsgefangenschaft, 1949 Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ.  Köln, Bonn, 1951 erste jur. Staatsprüfung, 1952-1959 Notariat (Alexander Knur), 1955 zweite jur. Staatsprüfung, 1956 Promotion Univ. Bonn (Walter Schmidt-Rimpler), 1959 Habilitation Univ. Bonn (Walter Schmidt-Rimpler), Privatdozent, 1959 ao. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 29. 12. 1960 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, weiter Arbeitsrecht; Verö.: Die Ausschließlichkeitsbindungen in dogmatischer und rechtspolitischer Betrachtung 1957 (Dissertation), Zugewinngemeinschaft und Handelsgesellschaft 1962, Unternehmen und freier Beruf als Rechtsbegriffe 1962, Die werdende juristische Person 1973 (Habilitationsschrift), Die sogenannte wirtschaftliche Betrachtungsweise 1975, Wirtschaftsrecht 1979, 2. A. 1987, 3. A. 2007, Einführung in das Wettbewerbs- und Kartellrecht 1981, 2. A. 1985, Wettbewerbs- und Kartellrecht 3. A. 1989, 4. A. 1993, 5. A. 1995, 6. A. 1999, Rittner Fritz/Kulka Michael Wettbewerbs- und Kartellrecht 7. A 2004, Rechtsgrundlagen und Rechtsgrundsätze des öffentlichen Auftragswesens 1988, Unternehmerfreiheit und Unternehmerrecht (Aufsätze) hg. v. Dreher Meinrad/Schmidt-Leithoff Christian 1998, Meine Universitäten und das Wirtschaftsrecht 1939-2002 (Vorträge) 2003; Son.: Beiträge zum Handels- und Wirtschaftsrecht hg. v. Löwisch Manfred/Schmidt-Leithoff Christian/Schmiedel Burkhard (Festschrift) 1991 (Schriftenverzeichnis 809-821), Dr. h. c. Univ. Piraeus, Würdigung NJW 1996, 706 (Dreher Meinrad), Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Würdigung NJW 2001, 800 (Dreher Meinrad), NJW 2006, 664 (Dreher Meinrad)

KRÄNZLEIN, Arnold, o. Univ.-Prof. Dr.; geb. Berlin 26. 03. 1921; gest. Graz 02. 03. 2005; WG.: Vater Diplomingenieur, Mommsen-Gymnasium Berlin, 1938 Reichsarbeitsdienst, Heeresdienst, nach Kriegsende Hilfsarbeiter in Erlangen, kommissarischer Betriebsleiter eines Zweigbetriebs der Bürstenfabrik Emil Kränzlein AG in Neustadt an der Aisch, Winter 1945 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, Sommer 1948 erste jur. Staatsprüfung, 20. 12. 1951 Promotion Univ. Erlangen (Seidl/Schnorr von Carolsfeld), Juli 1952 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Würzburg, 1954 Rechtsanwalt, 1959 Habilitation Univ. Würzburg (Erich Berneker), 1959 Priv.-Doz., 1961 Univ.-Doz., 1965 apl. Prof., 1966 ao. Prof. Univ. Graz, 1967 o. Prof. Univ. Graz, 1974/1975 Rektor, 1991 emeritiert; F.: römisches Recht, antike Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, weiter altgriechisches Recht, römische Stadtrechte, Papyri juristischen Inhalts; Verö.: Die Papyri Vind. Inv. 25824a, 25824b und Amh. 65 1951 (Dissertation), Eigentum und Besitz im griechischen Recht des 5. und 4. Jahrhunderts vor Christus 1963 (Habilitationsschrift), Rechtsvorstellungen im altgriechischen und gräkoägyptischen Rechtskreis 1975; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, Festschrift hg. v. Wesener Gunter/Stiegler Herwig/Klingenberg Georg/Rainer Michael 1986 (Schriftenverzeichnis 157-160)

HAASE, Richard, Prof. Dr. Dr.; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#Honorarprofessoren; Heinrich-Längerer-Straße 32, D 71229 Leonberg, Deutschland; geb. Rausenbruck/Mähren 08. 07. 1921; WG.: 1950 Richter, 1961 Promotion (Dr. iur.) Univ. Tübingen, 1969 Dozent VWA Stuttgart, Amtsgerichtsdirektor Leonberg, a. D., 1993 Promotion (Dr. phil.) Univ. Stuttgart; F.: Keilschriftrecht, bürgerliches Recht; Verö.: Die keilschriftlichen Rechtssammlungen in deutscher Fassung 1963, 2. A. 1976, Der privatrechtliche Schutz der Person und der einzelnen Vermögensrechte in den hethitischen Gesetzen 1961 (Dissertation), Einführung in das Studium keilschriftlicher Rechtsquellen 1965, Die Fragmente der hethitischen Gesetze 1968, Grundlagen und -formen des Rechts 1971, 2. A. 1973, 3. A. 1976, 4. A. 1978, 5. A. 1980, 6. A. 1983, 7. A. 1986, 8. A. 1989, 9. A. 1992, 10. A. 1995 (mit Keller R.), 11. A. 2003 (bearb. v. Musall Peter/Reichel Helmut), Bürgerliches Gesetzbuch Textausgabe 1972, 3. A. 1978, Texte zum hethitischen Recht 1984, Untersuchungen zur Verwaltung des spätrömischen Reichs unter Kaiser Justinian I. (527 bis 565) 1993 (Dissertation phil.), Beobachtungen zur hethitischen Rechtssatzung 1995, Keilschriftrechtliche Marginalien 1996, Keilschriftrechtliches 1998; Son.: 1963 Lehrauftrag Univ. Tübingen, 1967 Univ. Hohenheim, 1971 Hon.-Prof. Univ. Hohenheim (für bürgerliches Recht), 1987 Univ. Tübingen (für Keilschriftrecht), Kürschner 2005, Recht gestern und heute hg. v. Hengstl Joachim/Sick Ulrich 2006 (Festschrift)

PLEYER, Klemens, Prof. Dr.; geb. Pilsen/Böhmen 17. 07. 1921; gest. Köln 22. 08. 2000; WG.: Vater Ingenieur, deutsche Oberschule in Pilsen (Tschechoslowakei), Kriegsdienst, Studium Rechtswissenschaft 1942/1943 Univ. Straßburg, 1945/1946 Marburg, 1948 erste jur. Staatsprüfung, nebenamtl. Ass. Univ. Marburg, 1951 zweite juristische Staatsprüfung, 1954 Promotion (Rudolf Reinhardt), wiss. Ass. Univ. Marburg, 31. 07. 1956 Habilitation (Rudolf Reinhardt), 1957 o. Prof.  Techn. Hochschule Darmstadt, 1962 Univ. Mainz, 1966 Berlin (FU), 1969 Köln; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht und Zivilprozessrecht, weiter Wirtschaftsrecht; Verö.: Die Vermögens- und Personalverwaltung der deutschen Universitäten 1955 (Dissertation), Sammlung privatrechtlicher Fälle 1961, 2. A. 1963, 3. A. 1966, 4. A. 1976, 5. A. 1969, 6. A. 1972, 7. A. 1974, 8. A. 1975, 9. A. 1977, 10. A. 1980, 11. A. 1984, 12. A. 1990, Pleyer/Hofmann Sammlung privatrechtlicher Fälle 13. A. 1994, Hirsch E. E./Pleyer K. Einführung in das bürgerliche Vermögensrecht 1956, 2. A. 1959, 3. A. 1964, 4. A. 1968, 5. A. 1972, 6. A. 1975, Eigentumsrechtliche Probleme beim grenzüberschreitenden Effektengiroverkehr 1985; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 130, Festschrift Klemens Pleyer hg. v. Hofmann Paul/Meyer-Cording Ulrich/Wiedemann Herbert 1986 (Schriftenverzeichnis 611-628), Nachruf NJW 2000, 3479 (Horn Norbert)

LORENZ, Werner, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität München, Geschwister-Scholl-Platz 1, D 80539 München, Deutschland; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/index_forschung.htm; Lochamer Straße 34, D 82166 Gräfelfing, Deutschland; Tel. 089/853089; Fax 089/85473110; geb. Lichtenstein-Callnberg/Sachsen 15. 11. 1921; WG.: Vater Akademiker, Grundschule, fürstlich schönburgische Oberschule Lichtenstein-Callenberg, Anton-Günther Tealgymnasium Annaberg, 1940 Abitur, Reichsarbeitsdienst, Luftwaffe, 1945 englische Kriegsgefangenschaft, Sommer 1946 entlassen, Studium Rechtswissenschaft Heidelberg, 1950 erste jur. Staatsprüfung (gut), 1951 Promotion (Eugen Ulmer) (summa cum laude), 1952 zweite jur. Staatsprüfung (gut), 1952/1953 Studienaufenthalt Oxford, 01. 09. 1953 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 02. 02. 1957 Habilitation (Eugen Ulmer/Eduard Wahl), 25. 03. 1957 Dozent,  Lehrtätigkeit Univ. Heidelberg, 10. 02. 1958 o. Prof. Univ. Würzburg, 1965 Univ. München, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Privatrechtsvergleichung, internationales Privatrecht; Verö.: Die Haftung des Geschäftsherrn für die unerlaubten Handlungen seiner Gehilfen im englischen und deutschen Recht 1951 (Dissertation), Vertragsabschluss und Parteiwille im internationalen Obligationenrecht Englands 1957 (Habilitationsschrift), Lorenz Werner/Kruse A. Die Haftung des Warenherstellers 1966, Contracts for Work on Goods and Building Contracts 1980, Privacy and the Press - A German Experience 1990; Son.: Kürschner 1961,  1966,  1970, 2005, 1984 Dr. jur. h. c. Univ. Kopenhagen, Festschrift hg. v. Pfister Bernhard/Will Michael R. 1991 (Schriftenverzeichnis 875-886), Festschrift  hg. v. Rauscher Thomas/Mansel Heinz-Peter 2001

LANGE, Hermann, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#UniProfEmeritiert; Ferdinand-Christian-Baur-Straße 3, D 72076 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/61216; geb. Dresden 24. 01. 1922; WG.: Kreuz-Gymnasium Dresden, 1940 Studium Univ. Leipzig, München, Freiburg im Breisgau, 1942 erste jur. Staatsprüfung, 1944 Promotion (Franz Wieacker), 1949 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass., 1953 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Franz Wieacker), Priv.-Doz., 1955 ao. Prof. Univ. Innsbruck, 1957 o. Prof. Univ. Kiel, 1962 Univ. Mainz, 1966 Univ. Tübingen, emeritiert; F.: deutsches bürgerliches Recht, neuere Privatrechtsgeschichte, römisches Recht; Verö.: Das Kontingent als Rechtsbegriff 1944 (Dissertation), Schadensersatz und Privatstrafe in der mittelalterlichen Rechtstheorie 1955 (Habilitationsschrift), Die Consilien des Baldus de Ubaldis 1974, Fälle zum Sachenrecht 1977, Lange/Scheyhing/Schiemann Fälle zum Sachenrecht 4. A. 1998, 5. A. 2002, Hermann Lange/Schiemann Gottfried Schadensersatz 1979, 2. A. 1990, 3. A. 2003, Soergel Bürgerliches Gesetzbuch Familienrecht (vier Auflagen) 12. A. 1987f., Das Problem der Rezeption im Recht 1986, Wandlungen des Schadensersatzrechts 1987, Haftung für neues Leben? 1991, Die Anfänge der modernen Rechtswissenschaft 1993, Römisches Recht im Mittelalter Band 1 1997, Band 2 2007, Hundert Jahre BGB 2000; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, 1971 ordentliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, Festschrift  hg. v. Medicus Dieter/Mertens Hans-Joachim/Nörr Knut Wolfgang/Zöllner Wolfgang 1992 (Schriftenverzeichnis 1037-1043), Würdigung NJW 1997, 241 (Schiemann Gottfried), NJW 2002, 349 (Mertens Hans-Joachim), Kürschner 2005

PIEPER, Helmut, RA Prof. Dr.; Universität Hannover, Königsworther Platz 1, D 30167 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/762/8144; Fax 0511/762/8147; http://www.jura.uni-hannover.de/salje/?c=vitaPieper.php; Im Brockhold 32, D 29223 Celle, Deutschland; Tel. 05141/33514; Fax 05141/33514; pieper@zuwr.uni-hannover.de; geb. Kleinpoley/Anhalt 13. 02. 1922; WG.: 1942 Abitur, Wehrdienst, Studium Rechtswissenschaft Univ. Straßburg, Prag, Heidelberg, Mainz, 1950 erste jur. Staatsprüfung, 1953 Promotion Univ. Mainz, 1954 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Mainz, 1960 Rechtsanwalt beim LG Wiesbaden, Richter LG Mainz, 1961 Habilitation Univ. Mainz (bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht), 1964 wiss. Rat Univ. Mainz, Vertretung Univ. Saarbrücken, 1965 o. Prof. TH Hannover, 1974 Prof. Univ. Hannover, 1990 emeritiert, Rechtsanwalt AG Celle, LG Lüneburg, 1992 Rechtsanwalt OLG Celle; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, weiter Patentrecht; Verö.: Die materielle Rechtskraft der im Zwangsvollstreckungsverfahren ergehenden Beschlüsse 1953 (Dissertation), Vertragsübernahme und Vertragsbeitritt 1963 (Habilitationsschrift), Sachverständige im Zivilprozess (mit Breunung L./Stahlmann G.) 1982; Son.: Kürschner 1966, Kürschner 1970, Recht - Rechtstatsachen - Technik (FS) hg. v. Salje Peter 1998

BÖRNER, Bodo, Prof. Dr.; geb. Lüneburg 08. 05. 1922; gest. Köln 04. 05. 1994; WG.: Amtsgerichtsratssohn, 1951 Promotion Univ. Hamburg (Hans Möller), 1953 wiss. Ass. Univ. Hamburg, 1954 zweite jur. Staatsprüfung, 1956-1961 Justitiar des Unternehmensverbands Ruhrbergbau Essen, 1960 Habilitation Univ. Münster (Hans Julius Wolff), 1961 o. Prof. Univ. Köln, 1987 Emeritierung; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Die Wiederherstellungsklausel in der Gebäudefeuerversicherung 1951 (Dissertation), Die Entscheidungen der Hohen Behörde 1965 (Habilitationsschrift), Reform des Energierechts und der Natur der Sache 1971, Studien zum deutschen und europäischen Wirtschaftsrecht Band 1-4, 1973ff., Studien zum deutschen und europäischen Wirtschaftsrecht 1977, Band 4 1985; Son.: Kürschner 1966, 1970, Staat und Wirtschaft in der EG hg. v. Müller-Graff Peter-Christian/Zuleeg Manfred (Festschrift) 1987, Europarecht Energierecht Wirtschaftsrecht hg. v. Baur Jürgen F./Müller-Graff Peter-Christian/Zuleeg Manfred (Festschrift) 1992 (Schriftenverzeichnis 963-966), Nachruf NJW 1994, 2010 (Nicolaysen Gert), Recht der Energiewirtschaft 1995, 215 (Baur Jürgen)

MEIER-HAYOZ, Arthur, Prof. Dr.; Ormisstraße 78, CH 8760 Meilen, Schweiz; Tel. 01/9231425; geb. Zürich 02. 06. 1922; WG.: 1951 Priv.-Doz. Univ. Zürch, 1956 ao. Prof. Univ. Mainz, 1957 o. Prof. Univ. Zürich, 1985 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Das Vertrauensprinzip beim Vertragsabschluss 1948, Der Richter als Gesetzgeber 1951 (Habilitationsschrift), Kommentar zum schweizerischen Eigentumsrecht Band 1ff. 1959ff., 5. A. 1981, Berner Kommentar zum schweizerischen Privatrecht begr. v. Gmür Max, hg. v. Meier-Hayoz, Meier-Hayoz Arthur/Peter Forstmoser Grundriss des schweizerischen Gesellschaftsrechts 1974, 2. A. 1976, 6. A. 1989, 7. A. 1993, Meier-Hayoz Arthur/Forstmoser Peter Schweizerisches Geselllschaftsrecht 8. A. 1998, 9. A. 2003; Son.: Aspekte der Rechtsentwicklung (Festschrift) 1972, Freiheit und Verantwortung im Recht hg. v. Forstmoser Peter/Walter R. Schluep (Festschrift) 1982 (Schriftenverzeichnis 545-549), Festschrift 1992, Rechtsanwendung in Theorie und Praxis hg. v. Forstmoser Peter/Ogorek Regina/Schluep Walter R. (Symposium) 1993 (Schriftenverzeichnis 95-101), Corporate governance (Symposium) hg. v. Forstmoser Peter 2002, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

SERICK, Rolf, Prof. Dr.; geb. Göppingen/Württemberg 30. 06. 1922; gest. Dominikanische Republik 27. 03. 2000; WG.: 1944-1947 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, Tübingen, Promotion Univ. Tübingen (Hans Dölle), 1949 wiss. Ref. Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Tübingen, 1953 Habilitation (Konrad Zweigert), Lehrtätigkeit Univ. Tübingen, Univ. Heidelberg, 1956 o. Prof. Univ. Heidelberg,  1968 Hon.-Prof. Univ. Stuttgart; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, ausländisches und internationales Privatrecht sowie Rechtsvergleichung; Verö.: Ist der Begriff des Gewohnheitsrechts revisionsbedürftig? 1948 (Dissertation), Rechtsform und Realität juristischer Personen 1955 (Habilitationsschrift), 2. A. 1980, Durchgriffsprobleme bei Vertragsstörungen 1959, Eigentumsvorbehalt und Sicherungsübertragung 6 Bände 1963-86, Band 2 2. A. 1986, Mobiliarsicherheiten und Insolvenzrechtsreform 1987, Eigentumsvorbehalt und Sicherungsübertragung - Neue Rechtsentwicklungen 1988, 2. A. 1993; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Festschrift für Rolf Serick zum 70. Geburtstag hg. v. Jayme Erik/Huber Ulrich 1992 (Schriftenverzeichnis 415-424), Festschrift 75 Jahre Institut für ausländisches und internationales Privat- und Wirtschaftsrecht 1993, Würdigung BB 1987, 1186 (Trinkner Reinhold), Nachruf NJW 2000, 1849 (Nirk Rudolf), Nachruf Zeitschrift für Wirtschaftsrecht 2000, 1409 (Jayme Erik)

GRAUE, Eugen Dietrich, Prof. Dr. Dr. LL. M.; Universität Kiel, Leibnizstraße 4, D 24098 Kiel, Deutschland; Tel. 0431/880/3519; Beselerallee 18, D 24105 Kiel, Deutschland; Tel. 0431/85586; geb. Bremen 22. 10. 1922; WG.: Vater Überseekaufmann, 1946 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte, neugriechische und südslawische Philologie Univ. Heidelberg, München, 1948 erste jur. Staatsprüfung, 1949 Promotion Dr. iur. Univ.  München (Karl Blomeyer), 1950 Studium Univ. of Michigan Law School Ann Arbor, 1952 LL. M. Michigan, 1952 Promotion Dr. phil. Univ. München, 1953 zweite jur. Staatsprüfung, 1952-1957 Rechtsabteilung Verein Deutscher Maschinenbau-Anstalten München, 1954-1963 Doz. für englische und romanische Rechtsterminologie München, 1956-1964 Rechtsanwalt, 1957 wiss. Ass. Univ. München, 1962 Habilitation Univ. München (Eugen Ulmer), 1962 Priv.-Doz. Univ. München, 1964 o. Prof. Univ. Kiel, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter Rechtsphilosophie, ausländisches Recht; Verö.: Die Fahrnisübereignung durch Kauf 1949 (Dissertation), Die mangelfreie Lieferung beim Kauf beweglicher Sachen 1964 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005, 1964-1987 Richter OLG Schleswig-Holstein

KAUFMANN, Ekkehard, Prof. Dr.  Dr.; Universität Marburg - FB Rechtswissenschaften, Universitätsstraße 6, D 35037 Marburg, Deutschland; http://www.jura.uni-marburg.de/zivilr/ehemalige/kaufmann/welcome.html; Kirchspitze 4, D 35037 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/61149; geb. Frankfurt am Main 17. 02. 1923; WG.: Gymnasium, Studium Geschichte, Germanistik, Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1950 Promotion Dr. phil., 1956 Promotion Dr. iur. Univ. Frankfurt am Main, 1958 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, 1958 Priv.-Doz., 1963 apl. Prof. Univ. Frankfurt am Main, Rechtsanwalt, 1965 o. Prof. Univ. Marburg, emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Privatrecht; Verö.: Geschichte und Verfassung der Reichsdörfer Soden und Sulzbach 1951 (Dissertation phil.) (Neudruck 1981), Die Erfolgshaftung 1958  (Dissertation iur.), Aequitatis iudicium - Königsgericht und Billigkeit in der Rechtsordnung des frühen Mittelalters 1959, Glaube Irrtum Recht - Zum Lehrzuchtverfahren in der evangelischen Kirche unter besonderer Berücksichtigung des Falles Baumann 1961, Deutsches Recht 1984, Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte hg. v. Erler A./Kaufmann E./Werkmüller D. unter philologischer Mitarbeit von Schmidt-Wiegand R. Bd. 1ff. 1971ff.; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 2005, Überlieferung Bewahrung und Gestaltung in der rechtsgeschichtlichen Forschung hg. v. Buchholz Stephan/Mikat Paul/Werkmüller Dieter 1993 (Schriftenverzeichnis S. 391-396), Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 110f.

WÜST, Günther, Prof. Dr.; geb. Landstuhl/Pfalz 21. 05. 1923; gest. März 2003; WG.: Vater Notar, 1946 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, 1949 erste jur. Staatsprüfung, 1950 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Franz Beyerle), 1952 zweite jur. Staatsprüfung, 1952 wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1954 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Ernst von Caemmerer/Franz Beyerle), 1961 o. Prof. Univ. Mannheim, 1991 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Binnenschifffahrtsrecht, Wirtschaftsrecht, weiter Arbeitsrecht, freiwillige Gerichtsbarkeit; Verö.: Das Recht der Handwerksgesellschaft 1950 (Dissertation), Die Gemeinschaftsteilung als methodisches Problem 1956, Die Interessengemeinschaft - Ein Ordnungsprinzip des Privatrechts 1958 (Habilitationsschrift), Praktische und theoretische Probleme des Gruppenakkords 1960, Gläubigerschutz bei der GmbH 1966,  Wörterbuch der Jurisprudenz 1978 (Gesellschaftsrecht/Verbandsrecht), Gegenwärtige und künftige Haftungsregeln für die Binnenschifffahrt 1991; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Würdigung Mitteilungen der Freunde der Univ. Mannheim Okt. 1988 S. 13, Mitteilungen der Freunde der Univ. Mannheim 1993 S. 63, JZ 1993, 571 (Grunewald Barbara)

GERNHUBER, Joachim, Prof. Dr.; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#UniProfEmeritiert; Im Schönblick 2, D 72076 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/61205; geb. Ksiaz/Polen 18. 07. 1923; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, Straßburg, schwere Kriegsverletzung, 1944 erste jur. Staatsprüfung Jena, 1947 Promotion Univ. Jena, 1948 zweite jur. Staatsprüfung Frankfurt am Main, 1951 Habilitation Univ. Bonn, 1955 Prof. Univ. Kiel, 1959 Univ. Tübingen, 1988 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, deutsche Rechtsgeschichte, Handelsrecht, Privatrecht; Verö.: Die Landfriedensbewegung in Deutschland bis zum Mainzer Reichslandfrieden von 1235 1952, Lehrbuch des Familienrechts 1964, 2. A. 1971, 3. A. 1980, Gernhuber Joachim/Coester-Waltjen Dagmar Lehrbuch des Familienrechts 4. A. 1994, 5. A. 2006, Bürgerliches Recht 1976, 2. A. 1983, 3. A. 1991, Gernhuber Joachim/Grunewald Barbara Bürgerliches Recht 4. A. 1998, Neues Familienrecht 1977, Eherecht und Ehetypen 1981, Die Erfüllung und ihre Surrogate 1983, 2. A. 1994, Das Schuldverhältnis 1989; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, 2005, Festschrift hg. v. Lange Hermann/Nörr Knut Wolfgang/Westermann Harm Peter 1993 (Schriftenverzeichnis 985-987), Würdigung NJW 1993, 1837 (Zöllner Wolfgang), FamRZ 1993, 771 (Schwab Dieter), NJW 1998, 2197 (Zöllner Wolfgang), NJW 2003, 2076 (Westermann Harm-Peter), FamRZ 2003, 1065 (Schwab Dieter)

HANNAK, Karl, o. Univ.-Prof. Dr.; Sechskrügelgasse 2, A 1030 Wien, Österreich; geb. Bachmanning/Oberösterreich 26. 07. 1923; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1949 Promotion Univ. Wien, 1959 Habilitation, Doz. Univ. Wien, 1964 ao. Univ.-Prof. Univ. Innsbruck, 1965 o. Univ.-Prof. Univ. Innsbruck, 1972 Univ. Wien; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Die Verteilung der Schäden aus gefährlicher Kraft 1960 (Habilitationsschrift), Die sozial- und wirtschaftswissenschaftlichen Studienrichtungen (Hg.) 1967, Handelsrecht Bände 1-4 1984f.; Son.: Kürschner 1970, 2005

HANISCH, Hans, Prof. Dr.; Chemin de Claire Vue 5, CH 1213 Petit-Lancy, Schweiz; Tel. 022/7930763; Fax 022/7934653; geb. Proskau/Oppeln 06. 11. 1923; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, London, 1961 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Wolfram Müller-Freienfels), 1967-1969 Research Associate and Visiting Lecturer am College of Law Univ. of Illinois in Urbana, 1971 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Wolfram Müller-Freienfels), Univ.-Doz. Univ. Freiburg im Breisgau, 1973 Prof. Univ. Genf, 1990 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilverfahrensrecht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung, weiter Prozessrecht; Verö.: Moderne Tendenzen des englischen Ehegüterrechts 1963 (Dissertation), Rechtszuständigkeit der Konkursmasse 1973 (Habilitationsschrift); Son.: Festschrift hg. v. Aderhold Eltje/Lipstein Kurt/Schücking Christoph/Stürner Rolf 1994 (Schriftenverzeichnis 293-298), Würdigung ZIP 1988 (Riesenfeld Stefan A.), Zeitschrift für Wirtschaftsrecht 1988, 1361

KELLER, Max, Prof. Dr.; 4, chemin du Levant, CH 1603 Grandvaux, Schweiz; geb. 1924; WG.: Schüler Karl Oftingers, 1961 Priv.-Doz., 1965 Ass.-Prof., 1967 ao. Prof., 1968 Prof. Univ. Zürich, 1991 emeritiert; F.: internationales Privatrecht, Privatversicherungsrecht, weiter bürgerliches Recht, Verkehrsrecht; Verö.: Einführung in die Eigenart des internationalen Privatrechts 1973, 2. A. 1979, 3. A. 1984, Keller Max/Siehr Kurt Allgemeine Lehren des internationalen Privatrechts 1986, Haftpflichtrecht 1979, 2. A. 1980, 3. A. 1990, Kaufrecht 1980, 2. A. 1986, 3. A. 1995, Zürcher Kommentar zum IPRG (Mithg.) 2. A. 2004; Son.: Kürschner 1966, 1970, Festschrift hg. v. Forstmoser Peter/Giger Hans/Heini Anton/Schluep Walter R. 1989 (Schriftenverzeichnis 779-782), ZVR Bd. 88 (Festgabe) 1989

HALLERMANN (1), Hermann, RA und Notar Dr.; D, Deutschland; Flandernstraße 77, D 48147 Münster, Deutschland; Tel. 26156; geb. Münster 01. 04. 1924; WG.: Gymnasium, Studium Rechtswissenschaft, Rechtsanwalt und Notar, Konsul der Niederlande; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1950, 1954, Rotarier

GAMILLSCHEG, Franz, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/4714; Fax 0551/39/7245; f.gamillscheg@jura.uni-goettingen.de; Ernst-Curtius-Weg 2, D 37075 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/58680; Fax 0551/58680; geb. Hall/Tirol 03. 05. 1924; WG.: 1941 und 1948-1950 Studium Univ. Berlin, Tübingen, Paris, 1950 erste jur. Staatsprüfung, 1953 Promotion Univ. Tübingen (Konrad Zweigert), 1956 Habilitation Univ. Tübingen, Priv.-Doz. Univ. Tübingen/Hamburg, 1958 o. Prof. Univ. Göttingen, 1992 emeritiert; F.: Arbeitsrecht, internationales Privatrecht, bürgerliches Recht, Völkerrecht; Verö.: Der Einfluss Dumoulins auf die Entwicklung des Kollisionsrechts 1955 (Dissertation), Internationales Arbeitsrecht 1959 (erweiterte Habilitationsschrift), Gamillscheg Franz/Hanau Peter Die Haftung des Arbeitnehmers 1965, Die Differenzierung nach der Gewerkschaftszugehörigkeit 1966, Arbeitsrecht 1967, 2. A. 1970, 3. A. 1973, 4. A. 1976, 5. A. 1979, 6./7. A. 1984/1987, Arbeitsrecht I, 8. A. 2000, Staudinger Internationales Eherecht 1973, Die Grundrechte im Arbeitsrecht 1989, Kollektives Arbeitsrecht I 1997; Son.: Kürschner 2005, 1975 Mitglied des Institut de Droit International, Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften, 1982 Dr. jur. h. c. Univ. Uppsala, Dr. iur. h. c. Univ. Madrid, 1991-1994 Präsident Int. Gesellschaft für Arbeits- und Sozialrecht, Würdigung NJW 1994, 1204 (Otto Hansjörg), NJW 1999, 1310 (Schlachter Monika), FAZ 03. 05. 2004 (ebo), Neue Zeitschrift für Arbeitsrecht, 2004, 422f. (Hanau Peter)

REBMANN, Kurt, Generalbundesanwalt a. D. Prof. Dr.; geb. Heilbronn 30. 05. 1924; gest. Stuttgart 21. 04. 2005 (in der Nacht auf den 21. 04. 2005); WG.: Karls-Gymnasium Heilbronn, schwere Kriegsverletzung, 1944 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Göttingen, Heidelberg, 1947 Promotion Univ. Heidelberg, 1950 zweite jur. Staatsprüfung, Richter LG Heilbronn, Abordnung an das Bundesverfassungsgericht, 1954 Landessozialgerichtsrat LSG Baden-Württemberg Stuttgart, 1956 Regierungsdirektor Vertretung Baden-Württembergs bei Bund Bonn, 1959 Justizministerium Baden-Württemberg Stuttgart, 1962 vorübergehend Verwaltungsdirektor ZDF, 1965 Ministerialdirektor und Ministervertreter Justizministerium Baden-Württtemberg, 1977 Generalbundesanwalt Bundesgerichtshof, 1990 a. D.; F.: bürgerliches Recht, Strafrecht, Strafprozessrecht, Recht der Ordnungswidrigkeiten; Verö.: Das richterliche Prüfungsrecht - eine Studie zum Problem des Verfassungsschutzes 1947 (Dissertation), Rebmann Kurt/Ott Martin/Storz Werner Das baden-württembergische Gesetz über die Presse 1964, Münchener Kommentar zum BGB hg. v. Rebmann Kurt/Säcker Franz Jürgen 1978ff., 2. A. 1984ff., 3. A. 1992ff., 4. A. 2000ff., Rebmann Kurt/Uhlig S. Bundeszentralregistergesetz 1985, Rebmann Kurt/Roth Werner/Herrmann Siegfried Gesetz über Ordnungswidrigkeiten (Lbl.), 2. A. 1988, 3. A. 1999; Son.: 1978 Hon.-Prof. Univ. Konstanz, Festschrift hg. v. Eyrich Heinz/Odersky Walter/Säcker Franz Jürgen 1989, Rückblick auf ein Juristenleben 1993, Würdigung FAZ v. 06. 10. 1988 (Fromme Friedrich K.), NJW 1994, 1459 (Letzgus Klaus), NJW 1999, 1616 (Kinkel Klaus), NJW 2004, 1784 (Vogel Hans-Jochen), Nachruf NJW 2005, 1629 (Säcker Franz Jürgen)

LUKES, Rudolf Hans Peter, Prof. Dr. Dr.; geb. München 30. 10. 1924; gest. München 30. 04. 2004; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. München, 1948 erste jur. Staatsprüfung, 1950 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Dr. iur. Univ. München, Univ.-Ass., 1952 Promotion Dr. oec. publ., 1956 Rechtsanwalt, 1958 Habilitation Univ. München (Alfred Hueck/Leo Rosenberg), 1959 Prof. Univ. Münster, 1990 emeritiert, 1991 Rechtsanwalt Haarmann Hemmelrath & Partner München (of counsel); F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Zivilprozessrecht, gewerblicher Rechtsschutz, Wettbewerbsrecht, deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, Europarecht; Verö.: Anwendung und Bewährung der unbestimmten Verurteilung gegen jugendliche Rechtsbrecher 1950 (Dissertation), Der Kartellvertrag - Das Kartell als Vertrag mit Außenwirkungen 1959 (Habilitationsschrift), Urheberrechtsfragen bei überbetrieblichen technischen Normen insbes. DIB-Normen und VDE-Vorschriften 1967, Überbetriebliche Normen in USA 1971, Die Mehrfachtätigkeit von Sachverständigen 1971, Namens- und Kennzeichenschutz für Technische Überwachungsvereine 1972, Benutzung öffentlicher Wege zur Fortleitung elektrischer Energie 1973, Überbetriebliche technische Normung in den Rechtsordnungen ausgewählter EWG- und EFTA-Staaten 1979,  Reform der Produkthaftung 1979, Schutzrechtsdauer beim Sortenschutzrecht 1982, Sachverständigentätigkeit nach der GashochdruckleitungsVO 1983, Handbuch des EG-Wirtschaftsrechts hg. v. Dauses M. 1993 (1998) (Energierecht), Die Durchleitungsproblematik in der Energiewirtschaft 1995, Liberalisierung des Strommarktes 1998, Stromlieferverträge im liberalisierten Strommarkt 1999; Son.: zahlreiche Beiträge, Hg. Recht Technik Wirtschaft (86 Bände), Wirtschafts- Handels- und Industrierecht (39 Bände), 1960-1972 Oberlandesgerichtsrat im Nebenamt,  Festschrift hg. v. Leßmann Herbert/Großfeld/Vollmer Lothar 1989 (Schriftenverzeichnis 825-837), Festgabe zum 75. Geburtstag hg. v. Vieweg K./Haarmann W. 2000, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

ZEUNER, Albrecht, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Hamburg, Schlüterstraße 28, D 20148 Hamburg, Deutschland; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/zeuner/; Bernadottestaße 218a, D 22605 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/8801286; geb. Gera 03. 12. 1924; WG.: aus thüringischer Philologen- und Theologenfamilie, Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1952 Promotion Univ. Hamburg (Eduard Bötticher), 1954 wiss. Ass., 1957 Habilitation Univ. Hamburg (Eduard Bötticher), 1958 o. Prof. Univ. Saarbrücken, 1961 Univ. Hamburg, 1990 emeritiert; F.: Zivilprozessrecht, bürgerliches Recht, Arbeitsrecht; Verö.: Soziale Abhängigkeitsverhältnisse als Zurechnungsgrundlage im BGB 1952 (Dissertation), Die objektiven Grenzen der Rechtskraft im Rahmen rechtlicher Sinnzusammenhänge 1959 (Habilitationsschrift), Rechtliches Gehör materielles Recht und Urteilswirkungen 1974, Grundelemente privatrechtlicher Ordnung und sozialistisches Rechtssystem 1991; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1991-1992 Gründungsdekan der juristischen Fakultät Univ. Rostock, 1993 Dr. h. c. Univ. Rostock (Gründungsdekan Rostock), Festschrift hg. v. Bettermann Karl August/Löwisch Manfred/Otto Hansjörg/Schmidt Karsten 1994 (Schriftenverzeichnis 523-528), Würdigung Arbeit und Recht 1989, 377 (Otto Hansjörg), NJW 2004, 3543 (Schmidt Karsten)

MIKAT, Paul, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Erich-Hoepner-Straße 21, D 40474 Düsseldorf, Deutschland; geb. Scherfede/Westfalen 10. 12. 1924; WG.: Vater Direktor eines Industrieunternehmens, humanistisches Burg-Gymnasium Essen, Lehrling und Praktikant bei Krupp, August 1942 Abitur Alfred-Krupp-Oberschule Essen, Reichsarbeitsdienst, Kriegsdienst, August 1945 Entlassung aus Kriegsgefangenschaft, Studium katholische Theologie, Philosophie, Germanistik, Geschichte, 1947 erste theologische Prüfung, 1948 Studium Rechtswissenschaft, 1950 zweite  theologische Prüfung, 1951 Schuldienst kaufmännische Bildungsanstalten Bonn, 28. 02. 1953 erste jur. Staatsprüfung Bonn,  wiss. Ass. bzw. wiss. Hilfskraft Univ. Bonn, November 1953 Vorbereitungsdienst (vermutlich keine zweite jur. Staatsprüfung), 20. 02. 1954 Promotion Univ. Bonn, Verwalter wiss. Ass.-Stelle Univ. Bonn, 12. 12. 1956 Habilitation Univ. Bonn,  Priv.-Doz. Univ. Bonn, 01. 05. 1957 Vertretung Univ. Würburg, 01. 11. 1957 o. Prof. Univ. Würzburg (Nachfolge Ernst Hoyer), 1962 Kultusminister Nordrhein-Westfalen, 1965 o. Prof. Univ. Bochum,  1966-1969 Landtagsabgeordneter Nordrhein-Westfalen, 1969-1987 Bundestagsabgeordneter, 1990 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, Kirchenrecht, bürgerliches Recht, weiter Handelsrecht, Staatskirchenrecht, Privatrecht; Verö.: Über das Eherecht der merowingisch-fränkischen Zeit des 6. und 7. Jahrhunderts 1957 (Habilitationsschrift), Religionsrechtliche Schriften 2 Bände 1974, Dotierte Ehe rechte Ehe 1978, Kirche und Staat in der neueren Entwicklung 1980, Rechtsprobleme der Schlüsselgewalt 1981, Geschichte Recht Religion Politik 2 Bände 1984, Ethische Strukturen der Ehe 1987, Die Polygamiefrage in der frühen Neuzeit 1988, Die Inzestverbote des dritten Konzils von Orléans (538) 1993, Die Inzestgesetzgebung der merowingisch-fränkischen Konzilien (511- 626/27) 1994, Spektrum - Aufsätze und Reden 1995, Die Judengesetzgebung der merowingisch-fränkischen Konzilien 1995, Caesarius von Arles und die Juden 1996, Zeiten des Domes 1998; Son.: katholisch, sehr gewandt, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Mitglied der rheinisch-westfälischen Akademie der Wissenschaften, 1998 Präsident, Präsident der Görres-Gesellschaft, 1981 Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften, 1967 Präsident der Görres-Gesellschaft zur Pflege der Wissenschaft, Mitglied der Academia scientiarum et artium Europaea, Staat Kirche Wissenschaft in einer pluralistischen Gesellschaft hg. v. Schwab Dieter/Listl Joseph/Strätz Hans-Wolfgang (Festschrift) 1989

ARNOLD, Egon; geb. um 1925; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970

BELOW, Karl-Heinz; geb. um 1925; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht; Verö.: Der Arzt im röm. Recht 1953, Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil 1960, Haftung f. lucrum cessans im röm. Recht 1964, Bürgerliches recht Schuldrecht Allgemeiner Teil 1965; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1960, 1970

DEUBNER, Karl Günther, Richter Dr.; Friedrich-Ebert-Straße 20, D 63543 Neuberg, Deutschland; Tel. 06183/2652; geb. Riga 28. 01. 1925; WG.: Schulbesuch u. a. in Posen, 1943-1945 Kriegsdienst (Kriegsmarine), 1946 Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, schwere Erkrankung, 1951 erste jur. Staatsprüfung Frankfurt am Main (ausgezeichnet), 1955 zweite jur. Staatsprüfung Wiesbaden, Justizdienst Hessen, 1971 Promotion Univ. Saarbrücken, 1974 vorsitzender Richter LG Frankfurt am Main, i. R.; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Neuregelung des Rechts der Scheidungsfolgen 1971 (Dissertation), Die Assessorklausur aus der freiwilligen Gerichtsbarkeit 1973; Son.: 1961ff. Mitherausgeber JuS, 1961 LB Univ. Frankfurt am Main, Würdigung NJW 1995, 309 (Weber Hermann), NJW 2005, Heft 4, XVIII bzw. JuS 2005, Heft 2, XXII (Schroeder Klaus-Peter)

STARKE, Otto-Ernst, Ministerialdirigent a. D. Prof. Dr. Dr.; Welrichsweg 6, D 53111 Bonn, Deutschland; geb. 23. 03. 1925; WG.: Vorstandsmitglied Deutsche Siedlungs- und Landesrentenbank, Ministerialdirigent, a. D.; F.: bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht; Son.: Hon.-Prof. TH Aachen

RAMM, Thilo, Prof. Dr.; 06151/713438; Fax 06151/713438; Brahmsweg 11a, D 64287 Darmstadt, Deutschland; thilo@proframm.de; geb. Darmstadt 04. 04. 1925; WG.: 1942/1943 und 1946/1947 Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Frankfurt am Main, 1947 erste jur. Staatsprüfung, 1949 Promotion Univ. Marburg (Fritz von Hippel), 1951 zweite jur. Staatsprüfung, 1951 Geschäftsführer der Gesellschaft zur Wahrung der Bürgerrechte in Marburg, Habilitationsstipendiat, 07. 11. 1953 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Fritz von Hippel), Univ.-Doz., Lehrtätigkeit Univ. Freiburg im Breisgau, 1961 apl. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1962 o. Prof. Univ. Gießen (ab 1965 in der wiedereröffneten rechtswissenschaftlichen Fakultät), 08. 06. 1966 jur. Fak., 14. 10. 1977 Fernuniv. Hagen, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Rechtsphilosophie, neuere Rechtsgeschichte, Versicherungsrecht; Verö.: Ferdinand Lassalle 1950 (Dissertation), Ferdinand Lassalle als Rechts- und Staatsphilosoph 1953, 2. A. 1956, Die großen Sozialisten als Rechts- und Sozialphilosophen Band 1 1955 (Habilitationsschrift), Die Anfechtung des Arbeitsvertrages 1955, Frühsozialismus (Hg.) 1956, 2. A. 1968, Die Freiheit der Willensbildung - Zur Lehre von der Drittwirkung der Grundrechte 1960, Die Parteien des Tarifvertrages 1961, Kampfmaßnahme und Friedenspflicht im deutschen Recht 1962, Der 17. Juni 1963, Lassalle (Hg.) 1963, Proudhon (Hg.) 1963, Theodor Heuss 1964, Der Arbeitskampf und die Gesellschaftsordnung des Grundgesetzes 1965, Arbeitsrecht und Politik 1966, Sinzheimer-Fraenkel Die Justiz (Chronik) (Hg.) 1968, Einführung in das Privatrecht - Allgemeiner Teil des BGB 3 Bände 1969/1970, 2. A. 1974/1975, Das Koalitions- und Streikrecht der Beamten 1970, Grundgesetz und Eherecht 1972, Rodbertus (Hg.) 6 Bände 1972, Der juristische Studienplan für die Fernuniversität im Lande Nordrhein-Westfalen 1975, Sinzheimer Arbeitsrecht und Rechtssoziologie 2 Bände 1976, Das nationalsozialistische Familien- und Jugendrecht 1984, Das Recht der Ehe 1985, Jugendrecht 1990, Familienrecht - Verfassung Geschichte Reform 1996 (Aufsätze), Zum freiheitlichen sozialen Rechtsstaat 1999 (Aufsätze mit Bibliographie und "Bestandsaufnahme"); Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Beiträge zu englischsprachigen arbeitsrechtsvergleichenden Sammelwerken, Aufsätze, Würdigung JZ 1995 (Becker N.), Würdigung NJW 1995, 939 (Heinze Meinhard), FAZ 04. 04. 1995 (Fromme Karl Friedrich), NJW 2000, 1008 (Holzhauer Heinz), ARSP 2001, 61 (Haney)

RAISCH, Peter, Prof. Dr.; Universität Hagen, Universitätsstraße 21, D 58084 Hagen, Deutschland; Tel. 02331/987/2950; Schmidtbonnstraße 14, D 53115 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/212513; petraisch@t-online.de; geb. Pforzheim 19. 04. 1925; WG.: 1946 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1949 erste jur. Staatsprüfung, 1953 zweite jur. Staatsprüfung, 1954 Promotion Univ. Heidelberg (Friedrich Weber), 1954-1961 Tätigkeit in Bundesministerien, 06. 11. 1963 Habilitation Univ. Bonn (Kurt Ballerstedt), Vertretung Univ. Tübingen, 1964 o. Prof. Univ. Kiel, 1969 Univ. Bonn, 1977 Fernuniv. Hagen, 1990 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Die Bedeutung des Anspruchsgrundes in der Zwangsvollstreckung 1954 (Dissertation), Die Abgrenzung des Handelsrechts vom bürgerlichen Recht als Kodifikationsproblem im 19. Jahrhundert 1962, Geschichtliche Voraussetzungen dogmatische Grundlagen und Sinnwandel des Handelsrechts 1965 (Habilitationsschrift), Unternehmensprivatrecht Handels- und Gesellschaftsrecht 1973, Aktien- und Konzernrecht Mitbestimmung und Fusionskontrolle 1974, Vom Nutzen des überkommenen Auslegungskanons 1988, Mitbestimmung und Koalitionsfreiheit 1975, Juristische Methoden 1995; Son.: Kürschner 1970, Unternehmen Recht und Wirtschaftsordnung hg. v. Schmidt Karsten/Schwark Eberhard (Festschrift) 1995 (Schriftenverzeichnis 527-531)

HENCKEL, Wolfram, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7377; Liegnitzer Straße 20, D 37120 Bovenden, Deutschland; Tel. 0551/81560; geb. Berlin 21. 04. 1925; WG.: 1947 Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1956 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Heidelberg (Friedrich Weber), 1956 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1956 Anwaltsassessor und Rechtsanwalt Heidelberg, 17. 02. 1960 Habilitation Univ. Heidelberg, Priv.-Doz., 1960-1962 Lehrtätigkeit Univ. Heidelberg, Göttingen, 09. 01. 1962 o. Prof. Univ. Göttingen, 1966/1967 Rektor, 1977-1991 Mitglied StGH Niedersachsen, 1993 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Prozessrecht, Zivilprozessrecht, weiter Konkursrecht, Insolvenzrecht; Verö.: Prozessführungsmacht kraft Rechtsscheins 1956 (Dissertation), Parteilehre und Streitgegenstand im Zivilprozess (Habilitationsschrift) 1961, Prozessrecht und materielles Recht 1970, Aktuelle Probleme der Warenlieferanten beim Kundenkonkurs 1983, 2. A. 1984, Neubearbeitung von Jaeger Konkursordnung Großkommentar ab 9. A. 1977; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 56, 1969-1971 Mitglied des Wissenschaftsrats, 1976-1987 Mitglied des Senates der Max-Planck-Gesellschaft, 1980-1988 Vorsitzender der Vereinigung der Zivilprozessrechtslehrer, 21. 01. 1983 Mitglied der Göttinger Akademie der Wissenschaften, 12. 05. 1999 Dr. h. c. Univ. Athen, Festschrift hg. v. Gerhardt Walter/Diederichsen Uwe/Rimmelspacher Bruno/Costede 1995 (Schriftenverzeichnis 955-967), Würdigung Zeitschrift für Wirtschaftsrecht 1990, 481 (Gerhardt Walter), ZIP 1990 (Gerhardt Walter), KTS 1995 (Gerhardt Walter), 237,

OSTHEIM, Rolf, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Salzburg, Churfürststraße 1, A 5020 Salzburg, Österreich; Tel. 0662/8044/3519; theresa.pfeifenberger@sbg.ac.at; www.uni-salzburg.at/HWR/ostheim.rolf; Heinrich-Wallmann-Weg 17, A 5020 Salzburg, Österreich; geb. Graz 24. 04. 1925; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1958 Promotion, 1967 Habilitation Univ. Innsbruck, 24. 06. 1968 o. Univ.-Prof. Salzburg, 1993 emeritiert; F.: Handelsrecht, Zivilrecht, weiter Wirtschaftsrecht, bürgerliches Recht; Verö.: Zur Rechtsfähigkeit von Verbänden im österreichischen bürgerlichen Recht 1967 (Habilitationsschrift), Zum Eigentumserwerb durch Bauführung 1968, Die Weisung des Arbeitgebers 1970, Schwerpunkte der Familienrechtsreform 1977-1978 1979; Son.: Kürschner 1970, Beiträge zum Zivil- und Handelsrecht hg. v. Aicher Josef/Koppensteiner Hans-Georg (Festschrift) 1990 (Schriftenverzeichnis 681-683)

LOCHER, Horst, RA Prof. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#Honorarprofessoren; Herderstraße 31, D 72762 Reutlingen, Deutschland; Tel. 07121/230073; Fax 07121/240832; geb. Tübingen 20. 10. 1925; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Promotion, Rechtsanwalt (Dr. Leuze), 1957 selbständiger Rechtsanwalt, 1977 Prof. Akademie der bildenden Künste Stuttgart; F.: Baurecht, Recht der allgemeinen Geschäftsbedingungen, weiter bürgerliches Recht, Kunstrecht; Verö.: Das Recht der bildenden Kunst 1970, AGB-Recht, 2. A. 1990,  Baubetreuungsrecht 1973, Locher Horst/Koeble Wolfgang Baubetreuungs- und Bauträgerrecht 2. A. 1980,  3. A. 1982, 4. A. 1985, Das private Baurecht 1976, 2. A. 1978, 3. A. 1983, 4. A. 1988, 5. A. 1993, 6. A. 1996, 7. A. 2005, Das Recht der allgemeinen Geschäftsbedingungen 1980, 2. A. 1990, 3. A. 1997, Locher/Koeble/Frik Kommentar zur Honorarordnung für Architekten und Ingenieure 1977, 2. A. 1978, 3. A. 1983, 4. A. 1985, 5. A. 1989, 6. A. 1991, 7. A. 1996, 8. A. 2002, 9. A. 2005, Beck'sches Prozessformularbuch hg. v. Locher Horst/Mes Peter 1980, 2. A. 1982, 3. A. 1985, 4. A. 1986, 5. A. 1989, 7. A. 1995, 8. A. 1998, 9. A. 2003, VOB Kommentar hg. v. Locher Horst/Vygen Klaus, 14. A. 2000, 15. A. 2003, 16. A. 2007, Locher Horst/König Theophil Bauherrenmodelle in zivil- und steuerrechtlicher Sicht 1982; Son.: 1981 Hon.-Prof. Univ. Tübingen, Festschrift hg. v. Löffelmann Peter/Korbion Hermann 1990 (Schriftenverzeichnis 515-517), Wür0digung NJW 2000/3192 (Koeble Wolfgang), Kürschner 2005

HOFMANN, Edgar, RA Hon.-Prof. Dr.; D, Deutschland; geb. Prag 05. 12. 1925; gest. Telfs 04. 10. 1999; WG.: 1943 Kriegsdienst, 1945 Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, 1948 erste jur. Staatsprüfung Gera, 1952 Promotion, zweite jur. Staatsprüfung 1952 Berlin (Ost) und 1954 Stuttgart, 1955 Rechtsanwalt beim LG und dann OLG Stuttgart, 1955 Mitarbeiter, dann Prokurist der Allianz Versicherungs-AG Zweigniederlassung Stuttgart, 1990 i. R.; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Culpakompensation und Unzulässigkeit der Rechtsausübung 1952 (Dissertation), Die Umkehr der Beweislast in der Kausalfrage 1972, Stiefel Ernst/Hofmann Edgar Kraftfahrtversicherung (Mitarbeit seit 1972), 17. A. 2000, Privatversicherungsrecht 1978, 2. A. 1983, 3. A. 1991, 4. A. 1998, Haftpflichtrecht für die Praxis 1989, Der Schadenersatzprozess 1992, 2. A. 1999, Die neue Kfz-Versicherung 1994, Schutzbriefversicherung 1996, Schulz-Borck/Hofmann Edgar Schadenersatz beim Ausfall von Hausfrauen und Müttern im Haushalt, 5. A. 1999; Son.: 1975 Lehrauftrag für Versicherungsrecht Univ. Tübingen, 1981 Hon.-Prof. Univ. Tübingen, Würdigung NJW 1995, 3241 (Stiefel Ernst), Nachruf NJW 2000, 2256 (Fleischmann Alfred)

HABSCHEID, Walther J., Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Schneehalde 44, D 88131 Lindau, Deutschland; Tel. 08382/409770; Fax 08382/6577; geb. Wittlich/Mosel 06. 04. 1926; WG.: Vater Friseurmeister, 1945 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, 1948 erste jur. Staatsprüfung, 1950 wiss. Ass. Univ. Bonn, 1951 Promotion Univ. Bonn (Friedrich Wilhelm Bosch), 1952 zweite jur. Staatsprüfung, 1952 Rechtsanwalt Trier, 1955 Habilitation Univ. Bonn (Friedrich Wilhelm Bosch), 1957 Umhabilitierung Univ. Münster, 1958 ao. Prof. Univ. Genf, 1961-1986 o. Prof. Univ. Genf (1986 emeritiert, professeur honoraire), 1961-1983 Univ. Würzburg, 1968 Rektor Univ. Würzburg, 1983 Univ. Zürich und Univ. Genf, 1991 emeritiert, 1992 Rechtsanwalt München, Schweizerisches Bundesgericht; F.: Zivilprozessrecht, freiwillige Gerichtsbarkeit, Konkursrecht, Vergleichsrecht, 1957 bürgerliches Recht, 1983 Schuldbetreibungsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Wiederholung der abgewiesenen Heimtrennungsklage 1953 (Dissertation), Der Streitgegenstand im Zivilprozess und im Streitverfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit 1956 (Habilitationsschrift), Droit judiciaire privé suisse 1975, 2. A. 1981, Freiwillige Gerichtsbarkeit begr. v. Lent Friedrich, 4. A. 1962, 5. A. 1971, 6. A. 1977, 7. A. 1983, Introduzione al Diritto Processuale Civile Comparato 1985, Schweizerisches Zivilprozess- und Gerichtsorganisationsrecht 1986, 2. A. 1990, Processo civile 2. A. 1997; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1970, 1974 Dr. h. c. Univ. Caen, 1985 Dr. h. c. Demokritos Univ. Komotini Thrakien, 1986 Hon.-Prof. Univ. Genf, 1988 Vizepräsident Verwaltungsgericht Bank für internationalen Zahlungsausgleich Basel, Festschrift zum 65. Geburtstag 1989 (Schriftenverzeichnis 347-353), Festschrift hg. v. Lindacher Walter F./Pfaff Dieter/Roth Günther H./Schlosser Peter/Wieser Eberhard 1989 (Schriftenverzeichnis 357-369), Beiträge zu Grenzfragen des Prozessrechts (Festgabe) 1991, Symposion zum 75. Geburtstag 1999, Reden zum Goldenen Doktorjubiläum 2001, Würdigung FamRZ 1989, 467 (Schwab Dieter), NJW 1994, 917 (Ambs Fritz), NJW 2004, 1093 (Lindacher Walter)

ENGLER, Helmut, Minister a. D. Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Werthmannplatz, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; http://www.jura.uni-freiburg.de/einrichtungen/dekanat/service/hochschullehrer.php#27; geb. Freiburg im Breisgau 14. 04. 1926; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 01. 08. 1968 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, emeritiert, Minister, a. D.; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Auf dem Weg zu einem neuen Adoptionsrecht 1972, Staudinger Julius von Kommentar zum BGB (Hg. Familienrecht); Son.: Kürschner 2005, viele Beiträge (Unterhaltsrecht, Recht der elterlichen Vermögenssorge, Vormundschaftsrecht)

DIECKMANN, Albrecht, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Werthmannplatz, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; geb. Liegnitz 18. 05. 1926; WG.: 1946/1947 Studium Rechtswissenschsaft Univ. Marburg, 05. 02. 1958 Promotion Univ. Marburg, 17. 02. 1965 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Wolfram Müller-Freienfels), Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, Lehrtätigkeit Univ. Frankfurt am Main, 12. 05. 1966 o. Prof. Univ. Gießen, 01. 10. 1971 Univ. Freiburg im Breisgau, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht; Verö.: Die Handschuhehe deutscher Staatsangehöriger nach deutschem internationalem Privatrecht 1959 (Dissertation), Familienunterhaltsrecht im Wandel 1965 (Habilitationsschrift ungedruckt); Son.: Kürschner 1970

STOLL, Hans, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Werthmannplatz, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Alemannensteige 9, D 79117 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/69563; geb. Freiburg im Breisgau 04. 08. 1926; WG.: Vater Professor Zivilrecht (Heinrich Stoll), Uhland-Gymnasium Tübingen, 1945 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Freiburg im Breisgau, 1948 erste jur. Staatsprüfung, 1952 zweite jur. Staatsprüfung, 1954 Promotion Univ. Tübingen (Hans Dölle), 1953 Rechtsanwalt  Stuttgart, Hilfsreferent Bundeswirtschaftsministerium, 1955 Referent  Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Tübingen (1956 Hamburg), 1959 Habilitation Univ. Hamburg (Hans Dölle), Priv.-Doz. Univ. Hamburg, 1960 o. Prof. Univ. Bonn, 1965 Univ. Freiburg im Breisgau, 1994 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung, Einheitsrecht, ausländisches Recht; Verö.: Die Außenwirkungen der Geschäftsführung ohne Auftrag 1954 (Dissertation), Das Handeln auf eigene Gefahr - Eine rechtsvergleichende Untersuchung 1961 (Habilitationsschrift), Empfiehlt sich eine Neuregelung der Verpflichtung zum Geldersatz für immateriellen Schaden? 1964, Kausalzusammenhang und Normzweck im Deliktsrecht 1968, Begriff und Grenzen des Vermögensschadens 1973, Neuere Entwicklungen auf dem Gebiet des deutschen Schadensrechts 1976, Internationales Sachenrecht 1976, 1985, 1996, Grundriss des Sachenrechts 1983, Richterliche Rechtsfortbildung und gesetzliche Überarbeitung des Deliktsrechts 1984, Consequences of Liability - Remedies 1986, Haftungsfolgen im bürgerlichen Recht 1993, Vorschläge und Gutachten zur Umsetzung des EU-Übereinkommens über Insolvenzverfahren im deutschen Recht 1997; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1963 Senior Research Fellow Univ. of Michigan Law School Ann Arbor, 1970/1971 Gastprof. Univ. Berkeley/Kalifornien, 1975 Vortragsreise nach Schweden, 1978 Vortragsreise nach Südafrika, 1989 Vortragsreise nach Japan, 1996 Vortragsreise nach Japan, 1984 Vorsitzender der Schuldrechtskommission des deutschen Rates für internationales Privatrecht, 1987 Präsident, Festschrift hg. v. Hohloch Gerhard/Frank Rainer/Schlechtriem Peter 2001

MESTMÄCKER, Ernst-Joachim, Prof. Dr. Dr. h. c.; Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Mittelweg 187, D 20148 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/41900/198; Fax 040/41900/304; mestmaec@MPIPriv-HH.mpg.de; http://www.mpipriv-hh.mpg.de/deutsch/Mitarbeiter/MestmaeckerErnstJoachim.html; Caprivistraße 13, D 22587 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/862663; Fax 040/8664168; geb. Hameln 25. 09. 1926; WG.: 1944 Kriegsdienst, 1946 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1950 erste jur. Staatsprüfung, 1951 Studium Vereinigte Staaten von Amerika, wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1953 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Franz Böhm), 1956 Georgetown University Law School Washington D. C., 1958 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Franz Böhm - ordoliberal), 1959 o. Prof. Univ. Saarbrücken, 1963 Univ. Münster, 1967 Gründungsrektor Univ. Bielefeld, 1969 o. Prof. Univ. Bielefeld, 1979 Direktor Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1980 Prof. Univ. Hamburg (I), 1994 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht, Handelsrecht, Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter Europarecht, Kartellrecht; Verö.: Verbandsstatistiken 1952 (Dissertation), Verwaltung Konzerngewalt und Rechte der Aktionäre 1958 (Habilitationschrift), Das marktbeherrschende Unternehmen 1958, Sind urheberrechtliche Verwertungsgesellschaften Kartelle? 1960, Die Vermittlung von europäischem und nationalem Recht 1969, Ziele und Methoden der europäischen Integration 1972, Verfassung oder Technokratie für Europa, 2. A. 1974, Europäisches Wettbewerbsrecht 1974, Mestmäcker/Schulze Kommentar zum deutschen Urheberrecht (Lbl.) 1974, Recht und ökonomisches Gesetz (Aufsatzsammlung) 1978, 2. A. 1984, Medienkonzentration und Meinungsvielfalt 1978, Vereinbarkeit von Preisregelungen auf dem Arzneimittelmarkt 1979, Immenga Ulrich/Mestmäcker Ernst-Joachim Kommentar zum Recht der Wettbewerbsbeschränkungen 1981, 2. A. 1991, 3. A. 2001, 4. A. 2007, Europäische Kartellpolitik auf dem Stahlmarkt 1983, Der verwaltete Wettbewerb 1984, Recht in der offenen Gesellschaft 1993, Immenga Ulrich/Mestmäcker Ernst-Joachim EG-Wettbewerbsrecht in 2 Bänden 1997, Wirtschaft und Verfassung in der Europäischen Union 2003, 2. A. 2006, Mestmäcker Ernst-Joachim/Schweitzer Heike Europäisches Wettbewerbsrecht 2. A. 2004; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1960-1970 Sonderberater der EWG-Kommission, 1965, 1967, 1975, 1991 Gastprof. Univ. of Michigan Ann Arbor, 1974-1978 Vorsitzender der Monopolkommission, 1980 Dr. rer. pol. h. c. Univ. Köln, 1984-1990 Vizepräsident Max-Planck-Gesellschaft, 1994 Mitglied des Ordens Pour le mérite, Festschrift hg. v. Immenga Ulrich/Möschel Wernhard/Reuter Dieter 1996 (Schriftenverzeichnis 1091-1104), Würdigungen JZ 1996, 900 (Großfeld Bernhard), NJW 1996, 2564 (Reuter Dieter), 2000-2002 Vorsitzender Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich, NJW 2001, 2865 (Möschel Wernhard), Liber amicorum 2001, Einhorn Talia Spontaneous order, organization and the law - roads to a european civil society - liber amicorum 2003, Würdigung FAZ 20060923 (wmu), NJW 2006, 2829 (Reuter Dieter), Recht und spontane Ordnung (Festschrift zum achtzigsten Geburtstag) hg. v. Engel Christoph/Möschel Wernhard 2006

KUCHINKE, Kurt, Prof. Dr.; Universität Würzburg, Domerschulstraße 16, D 97070 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/31/22310; Fax 0931/31/2317; kuchinke@jura.uni.wuerzburg.de; http://www.jura.uni-wuerzburg.de/lehrstuehle/professoren/; August-Sperl-Straße 19, D 97355 Castell/Unterfranken, Deutschland; Tel. 09325/1471; Fax 09325/980743; knkkuchinke@t-online. de; geb. Pleß/Oberschlesien 27. 12. 1926; WG.: Vater Revierförster, 1935 Familie aus Polen ausgewiesen, Oberschule Waldenburg/Schlesien, Kriegsdienst, Kriegsgefangenschaft, 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, 1951 erste jur. Staatsprüfung, 1955 zweite jur. Staatsprüfung, Justizdienst, wiss. Ass. Univ. Würzburg, 1956 Promotion Univ. Würzburg (Franz Laufke), Rechtsanwalt, 1962 Habilitation Univ. Würzburg (Heinrich Lange), Priv.-Doz. Würzburg, 1963 Univ.-Doz. Univ. Würzburg, 1964/1965 Vertretung Univ. Bonn, 25. 02. 1965 o. Prof. Univ. Bonn, 1968 Univ. Würzburg (Nachfolger Heinrich Langes), 01. 04. 1995 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Prozessrecht; Verö.: Die Universität Würzburg im Rechtsverkehr und Prozess 1956 (Dissertation), Grenzen der Nachprüfbarkeit tatrichterlicher Würdigung und Feststellung in der Revisionsinstanz 1964 (Habilitationsschrift), Schönke Adolf/Kuchinke Kurt Zivilprozessrecht 9. A. 1969 (begründet von Adolf Schönke), Rechtsbewahrung und Rechtsentwicklung - FS Heinrich Lange (Hg.) 1970, Lange Heinrich/Kuchinke Kurt Lehrbuch des Erbrechts 2. A. 1978 (des von Heinrich Lange 1962 begründeten Werkes), 3. A. 1989, 4. A. 1995, 5. A. 2001; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, Würdigung NJW 1997, 645 (Stumpf Cordula), NJW 2001, 3764 (Weitzel Jürgen)

LÜKE, Gerhard, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität des Saarlandes, Am Stadtwald, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 06897/21351; Finkenstraße 22, D 66125 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 06897/73241; geb. Hildesheim 21. 02. 1927; WG.: Kriegsdienst, 1946 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, erste jur. Staatsprüfung, Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, 1958 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Gerhard Schiedermair), 1958 Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1961 o. Prof. Univ. Saarbrücken; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Prozessrecht, weiter Verwaltungsprozessrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Der Streitgegenstand im Zivil- und Verwaltungsprozess 1958 (Habilitation unveröffentlicht), Fälle zum Zivilverfahrensrecht Band II 1982, Beiträge zum Kassenarztrecht 1980, Studienführer (Mithg.) 1982, Insolvenzrecht 1985, Lexikon des Rechts - Zivilverfahrensrecht hg. v. Prütting Hanns/Lüke Gerhard, Fallsammlung zum bürgerlichen Recht 1992, 2. A. 1995, Zwangsvollstreckungsrecht 1985, 2. A. 1993, Fälle zum Zivilprozessrecht 2. A. 1993, Münchener Kommentar zur Zivilprozessordnung hg. v. Lüke Gerhard/Wax Peter, 2. A. 2000, Zivilprozessrecht, 8. A. 2003; Son.: 1961ff. Mitherausgeber JuS, 1966 Gastprofessor Univ. Chicago, Verfahrensrecht am Ausgang des 20. Jahrhunderts (FS) hg. v. Prütting Hanns/Rüßmann Helmut 1997, Würdigung NJW 1997, 509, (Weber Hermann), Kürschner 1966, Kürschner 1970, Kürschner 2005

SCHEYHING, (Hans) Robert (Ulrich), Prof. Dr.; geb. Ulm 19. 03. 1927; gest. Tübingen 06. 12. 1989; WG.: Vater Verwaltungsrat, Schüler Eduard Kerns, 1946 Studium Rechtswissenschaft Hochschule Dillingen, 1947 Univ. Tübingen, 1950 erste jur. Staatsprüfung, 1951 Promotion Univ. Tübingen (Eduard Kern), 1953 zweite jur. Staatsprüfung,  wiss. Assistent, Stipendiat der deutschen Forschungsgemeinschaft, 1953 Landratsamt Ulm, 1954 zweite jur. Staatsprüfung, 1958 Habilitation Univ. Tübingen (Hans Erich Feine) (deutsche Rechtsgeschichte, Bürgerliches Recht), Doz. Univ. Göttingen, Priv.-Doz Univ. Tübingen, 1960 o. Prof. Univ. Kiel, 1965 Univ. Tübingen; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, weiter Handelsrecht; Verö.: Die Entwicklung des deutschen Gerichtsverfassungsrechts vom 8. Mai 1945 bis zum 1. Oktober 1950 1952 (Dissertation), Eide Amtsgewalt und Bannleihe 1960 (Habilitationsschrift), Deutsche Verfassungsgeschichte der Neuzeit 1968, Nörr Knut Wolfgang/Scheyhing Robert Sukzessionen 1983; Son.: protestantisch, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 61, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Nachruf ZRG GA 109 (1992) 585 (Laufs Adolf), Marcon/Strecker 200 Jahre Wirtschafts-und Staatswissenschaften an der Universität Tübingen 2004, 811ff.

HENKE, Horst-Eberhard, Prof. Dr.; Universität Kiel, Leibnizstraße 4, D 24098 Kiel, Deutschland; Ortrudstraße 3, D 12159 Berlin, Deutschland; Tel. 030/8593385; geb. Berlin 27. 04. 1927; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin (FU), 1956 Promotion Univ. Berlin (FU) (Arwed Blomeyer), 1965 Habilitation Univ. Berlin (FU) (Arwed Blomeyer/Karl August Bettermann), 1966 o. Prof. Univ. Erlangen, 1970 Univ. Kiel, 1992 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Prozessrecht, Rechtsvergleichung (Interessenschwerpunkt); Verö.: Bedingte Übertragungen im Rechtsverkehr und Rechtsstreit 1959 (Dissertation), Die Tatfrage 1966 (Habilitationsschrift), Die Schmerzensgeldtabelle 1969, La Cuestión de Hecho - el concepto indeterminado en el derecho civil y su casacionabilidad 1979 (Habilitationsschrift spanisch), Die sogenannte Relativität des Schuldverhältnisses 1989, Die Leistung 1991, Die doppelte Rechtsordnung 1998; Son.: Kürschner 1970, 2005

BÄR, Rolf, Prof. Dr.; Universität Bern, Schanzeneckstraße 1, CH 3012 Bern, Schweiz; Gryphenhübeliweg 26, CH 3006 Bern, Schweiz; Tel. 031/3512116; geb. Wetzikon 11. 05. 1927; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, Paris, Bern, 1956 Promotion Univ. Bern (Hans Merz), Rechtsanwalt, Ass. Univ. Bern, 1965 Habilitation Univ. Bern (Hans Merz), Privatdozent, ao. Prof., 1966 o. Prof. Univ. Bern, 1973/1974 Rektor, 1992 emeritiert; F.: Handelsrecht, Europarecht, internationales Privatrecht, weiter schweizerisches Privatrecht, bürgerliches Recht; Verö.: Kartellrecht und internationales Privatrecht 1965 (Habilitationsschrift), Aktuelle Probleme des Aktienrechts 1966, Überarbeitung Zürcher Kommentar Mobiliarpfandrecht 1981, Internationales Privatrecht in Handbuchreihe Immaterialgüter- und Wettbewerbsrecht 1994/2002; Son.: Kürschner 1970, Grundfragen des neuen Aktienrechts hg. v. Büren Roland von/Hausheer Heinz/Wiegand Wolfgang (Festschrift) 1993 (Schriftenverzeichnis 101-105), Aktienrecht 1992-1997 - Versuch einer Bilanz (FS) 1997

JAUERNIG, Othmar, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Fax 06621/54/7654; http://univis.uni-heidelberg.de/prg?show=info&key=11/persons/2005w:jur/zentr/jauern; Wintererstraße 27, D 79104 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/24080; Fax 0761/2024560; geb. Eisenach/Thüringen 12. 05. 1927; WG.: Vater Kirchenrat, Kriegsdienst, Kriegsgefangenschaft, 1946 Abitur Jena, Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1950 erste jur. Staatsprüfung, Tätigkeit Univ. Frankfurt am Main, 1953 Promotion (Ernst Wolf), 1955 zweite jur. Staatsprüfung, 1956 wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1957 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Gerhard Schiedermair), 1961 ao. Prof., 1962 o. Prof. Univ. Heidelberg, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Prozessrecht; Verö.: Die Einrede der unzulässigen Rechtsausübung - insbesondere der Verwirkungseinwand in der Rechts- und Schuldnachfolge und gegenüber Dritten 1953 (Dissertation), Das fehlerhafte Zivilurteil 1958 (Habilitationsschrift), Zivilprozessrecht (begr. v. Lent Friedrich), 10. A. 1961, 11. A. 1963, 12. A. 1965, 13. A. 1966, 14. A. 1969, 15. A. 1970, 16. A. 1972, 17. A. 1974, 18. A. 1977, 19. A. 1981, 20. A. 1983, 21. A. 1985, 22. A. 1988, 23. A. 1991, 24. A. 1993, 25. A. 1998, 26. A. 2000, 27. A. 2002, 28. A. 2003, 29. A. 2007, Zwangsvollstreckungs- und Konkursrecht (begr. v. Lent Friedrich) 9. A. 1963, 10. A. 1966, 11. A. 1969, 12. A. 1972, 13. A. 1975, 14. A. 1977, 15. A. 1980, 16. A. 1983, 17. A. 1985, 18. A. 1987, 19. A. 1990, Zwangsvollstreckungs- und Insolvenzrecht 20. A. 1996, 21. A. 1999, Jauernig Othmar/Berger Christian 22. A. 2007, Verhandlungsmaxime Inquisitionsmaxime und Streitgegenstand 1967, Bürgerliches Gesetzbuch Kommentar (Hg. und Mitautor) 1979, 2. A. 1981, 3. A. 1984, 4. A. 1987, 5. A. 1990, 6. A. 1991, 7. A. 1994, 8. A. 1997,  9. A. 1999, 10. A. 2003, 11. A. 2004, 12. A. 2007, 40 Jahre Bundesgerichtshof - Vorträge v. Jauernig Othmar/Roxin Claus 1991, Teilungsfolgen und Rechtsfriede hg. v. Jauernig Othmar/Hommelhoff Peter 1996; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 2005, 1970-1980 Vorstandsmitglied, 1974-1980 Vorsitzender der Vereinigung der Zivilprozessrechtslehrer, Dr. h. c. Technische Univ. Dresden, Würdigung NJW 1997, 1354 (Lüke Gerhard), NJW 2002, 1478 (Gaul Hans Friedhelm)

HOCHBAUM, Hans-Ulrich, Prof. Dr.; Judith-Auer-Straße 13, D 07747 Jena (pr), Deutschland; Tel. 078/31771; geb. Breslau 19. 08. 1927; WG.: 1951-1958 Doz. bzw. Prof. jur. Fakultät Univ. Jena, 1954 Promotion Univ. Jena, 1964 Habilitation Univ. Jena, 1968 o. Prof. (Wirtschaftsrecht) Sektion Wirtschaftswissenschaft Univ. Jena, 1992 Emeritierung, 1992-2001 LB FH Jena; F.: Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht, öffentliches Wirtschaftsrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre; Verö.: Wirtschaftskoordinierung und sozialistisches Recht 1973, Wirtschaftsrecht für die betriebliche Praxis 1975, Kombinatsleitung in RGW-Staaten 1981, Schönfelder II (Lbl.) (Hg.) 1990ff., 26. A. 2003; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, 2005, Wirtschaftsstrategie Wirtschaftsrecht Wirtschaftsleitung (Ehrencolloquium 1987) 1988

HUECK, Götz, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität München, Geschwister-Scholl-Platz 1, D 80539 München, Deutschland; Pentenrieder Straße 51, D 82152 Krailling, Deutschland; Tel. 089/8571725; Fax 089/8958511; geb. Jena 21. 09. 1927; WG.: Vater Professor (Alfred Hueck), Abitur Wilhelms-Gymnasium München, 1946-1950 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Münster, 1950 erste jur. Staatsprüfung, 1951 Promotion Univ. Münster (Rolf Dietz), 1955 zweite jur. Staatsprüfung, 1952 wiss. Ass. Univ. München, 11. 02. 1958 Habilitation Univ. Münster (Rolf Dietz), 1958 Priv.-Doz. Univ. Münster, 01. 11. 1960 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1965 Hamburg, 1971 München,  1995 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, weiter Zivilprozessrecht; Verö.: Die Betriebsvereinbarung 1952 (Dissertation), Der Grundsatz der gleichmäßigen Behandlung im Privatrecht 1958 (Habilitationsschrift), Hueck/Nipperdey Lehrbuch des Arbeitsrechts Band 1 3. Buch (Die Arbeitsgerichtsbarkeit),  6. A. 1959,  7. A. 1963, Baumbach Aktiengesetz 11. A. bearb. v. Hueck Alfred/Hueck Götz 1961, 12. A. 1956, 13. A. 1968, Kündigungsschutzgesetz 9. A. 1974, Hueck Götz/Hoyningen-Huene Gerrick von Kündigungsschutzgesetz 10. A. 1980, Hueck/Nipperdey/Dietz Nachschlagewerk des Bundesarbeitsgerichts Arbeitsrechtliche Praxis - AP, Hueck Götz Gesellschaftsrecht (begr. v. Hueck Alfred), 17. A. 1975, 18. A. 1983, 19. A. 1991, 20. A. 2003 (mit Windbichler Christine), GmbH-Gesetz begr. v. Baumbach Adolf, fortgef. v. Hueck Alfred Hueck Götz/Schulze-Osterloh Joachim/Zöllner Wolfgang 14. A. 1985, 16. A. 1996, 18. A. 2006, mit Fastrich Lorenz 17. A. 2001, FS für Walter Odersky hg. v. Böttcher Reinhard/Hueck Götz/Jähnke Burkhard 1996; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 2005, 2001 Dr. h. c. Univ. Athen, Würdigung NJW 1997, 2581 (Windbichler Christine), NJW 2002, 2846 (Windbichler Christine)

KROESCHELL, Karl (Adolf), Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Freiburg im Breisgau, Institut für Rechtsgeschichte, Werthmannplatz, D 79085 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/203/2226; http://www.uni-freiburg.de/univ/3w/service/pre/prmit/nov97/kroesche.htm; Fürstenbergstraße 24, D 79102 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/406638; Fax 0761/406638; geb. Hebenshausen/Hessen 14. 11. 1927; WG.: Gymnasium Hannoversch Münden, 1947 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1951 erste jur. Staatsprüfung, 1953 Promotion Univ. Göttingen (Hans Thieme), wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1958 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Hans Thieme) (deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Landwirtschaftsrecht), 1958 Doz. Univ. Freiburg im Breisgau, 22. 03. 1960 o. Prof. Univ. Göttingen, 1975 Univ. Freiburg im Breisgau, 1995 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Landwirtschaftsrecht, Privatrecht; Verö.: Hessen und der Kaufungerwald im Hochmittelalter 1953 (Dissertation ungedruckt - ZRG GA 71 [1954] 522), Weichbild 1960 (Habilitationsschrift), Stadtgründung und Weichbildrecht in Westfalen 1960, Landwirtschaftsrecht 1963, 2. A. 1966, Haus und Herrschaft im frühen deutschen Recht 1968, Deutsche Rechtsgeschichte Band 1 1972, 2. A. 1975, 3. A. 1976, 4. A. 1979, 5. A. 1982, 6. A. 1983, 7. A. 1985, 8. A. 1986, 9. A. 1989, 10. A. 1992, 11. A. 1999, 12. A. 2005, Deutsche Rechtsgeschichte Band 2 1973, 2. A. 1976, 3. A. 1978, 4. A. 1981, 5. A. 1983, 6. A. 1986, 7. A. 1989, 8. A. 1992, 9. A. 2006 (bearb. v. Cordes Albrecht/Nehlsen-van Stryk Karin), Deutsche Rechtsgeschichte Band 3 1989, 2. A. 1993, 3. A. 2001, 4. A. 2005, Deutsches Agrarrecht 1983, Rechtsgeschichte Deutschlands im 20. Jahrhundert 1992, Studien zum frühen und mittelalterlichen deutschen Recht 1995, Recht unde unrecht der sassen - Rechtsgeschichte Niedersachsens 2005; Son.: 1965 Vorstand der deutschen Gesellschaft für Agrarrecht, 1972 Mitglied der Akademie der Wissenschaften Göttingen, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 56, Wege europäischer Rechtsgeschichte hg. v. Köbler Gerhard (Festschrift) 1987 (Schriftenverzeichnis 661-674), 1989 korrespondierendes Mitglied der Akademie der Wissenschaften, Wien, 1996 Dr. h. c. Univ. Osaka, Wirkungen europäischer Rechtskultur (FS) hg. v. Köbler Gerhard/Nehlsen Hermann 1997, Würdigung Agrarrecht 1997, 337 (Hötzel Hans-Joachim)

GAUL, Hans Friedhelm, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Bonn - Institut für Zivilprozessrecht, Lennéstraße 31, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/9254; http://www.jura.uni-bonn.de/institute/zivilpr/zivilpr.html; In der Wehrhecke 116, D 53125 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/252148; Fax 0228/739253; geb. Bicken/Hessen 19. 11. 1927; WG.: Vater Pfarrer, Flakhelfer, 1944 Kriegsdienst, Abitur, 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1956 Promotion (Gerhard Schiedermair), 1957 zweite jur. Staatsprüfung, Ass. Univ. Bonn (Friedrich Wilhelm Bosch), 1966 Habilitation Univ. Bonn (Friedrich Wilhelm Bosch), 30. 04. 1966 o. Prof.  Univ. Bonn, emeritiert; F.: Zivilrecht, Zivilprozessrecht, bürgerliches Recht; Verö.: Die Grundlagen des Wiederaufnahmerechts 1956 (Dissertation), Der Rechtskraftkonflikt im Lichte der Dogmen- und Kodifikationsgeschichte 1966 (Habilitationsschrift ungedruckt), Zur Rechtsstellung der Kreditinstitute als Drittschuldner in der Zwangsvollstreckung 1978, Möglichkeiten und Grenzen der Rechtskraftdurchbrechung 1986, Rosenberg Leo/Gaul Friedhelm/Schilken Eberhard Zwangsvollstreckungsrecht 10. A. 1987, 11. A. 1997, Soergel Kommentar zum BGB 12. A. 1989 (§§ 1589-1600o), 13. A. 2002 (§§ 1408-1588); Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, 1966 Gastprof. Univ. Bochum, FS hg. v. Schilken Eberhard 1997 (mit Schriftenverzeichnis), 1999 Dr. h. c. Univ. Athen, Würdigung NJW 2002, 3450 (Schilken Eberhard)

DILCHER, Hermann, Prof. Dr.; geb. Frankfurt am Main 24. 11. 1927; gest. Bochum 08. 12. 1996; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1953 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Gerhard Schiedermair), 1960 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Helmut Coing), 1962 o. Prof. Univ. Kiel, 1965 Univ. Bochum; F.: Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, weiter Zivilprozessrecht, Rechtsgeschichte der Neuzeit, römisches Recht; Verö.: Die Vollstreckung der Abgabe einer Willenserklärung 1953 (Dissertation), Die Theorie der Leistungsstörungen bei Glossatoren Kommentatoren und Kanonisten 1960 (Habilitationsschrift), Sachenrecht in programmierter Form 1970, 4. A. 1982, Schuldrecht Besonderer Teil in programmierter Form 1974, 2. A. 1982, Die sizilianische Gesetzgebung Kaiser Friedrichs II. 1975; Son.: Kürschner 1966, 1970, Vetter Gerhard Dilchers, In mermoriam Prof. Dr. Hermann Dilcher (adademische Gedächnisfeier) 1997

THIELE, Wolfgang, Prof. Dr.; geb. 1928; gest. 16. 03. 1983; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1964 Habilitation Univ. Hamburg, 1966 o. Prof. Univ. Kiel; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht; Verö.: Die Zustimmung in der Lehre vom Rechtsgeschäft 1966 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1970, Würdigung NJW 1983, 1533 (Söllner Alfred)

HEINRICHS, Helmut, Präs. OLG a. D. Prof. Dr. h. c.; Bokhorst, D 23746 Kellenhusen, Deutschland; Tel. 04364/8297; Fax 04364/9730; geb. Bremen 13. 01. 1928; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1956 zweite jur. Staatsprüfung, 1956 Richter Bremen, 1973 Präsident LG Bremen, 1981 Präsident OLG Bremen, 01. 08. 1992 i. R.; F.: bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Palandt Otto Bürgerliches Gesetzbuch (Allgemeiner Teil  - Allgemeines Schuldrecht ABGB Fernabsatzgesetz) 27. A. 1968, 63. A. 2003, Münchener Kommentar zum BGB Allgemeines Schuldrecht (1978-2000), Aktuelle Rechtsfragen zur Freizeichnung nach dem AGB-Gesetz 1985, Freizeichnungen im Bankrecht 1987, Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut/Franzki Harald/Schmalz Klaus/Stolleis Michael 1993; Son.: Kürschner 2005, Aufsätze, jährliche Berichte über die Entwicklung des Rechts der allgemeinen Geschäftsbedingungen (NJW), 1988 Dr. iur. h. c. Univ. München, Hon.-Prof. Univ. Bremen, 1982 Mitglied der Kommission für die Schuldrechtsreform, Recht im Spannungsfeld von Theorie und Praxis (FS) hg. v. Heldrich Andreas/Schlechtriem Peter/Schmidt Eike 1988, LB Verwaltungsschule Bremen, Univ. Kiel, Univ. Bremen, Würdigung NJW 1998, 288 (Medicus Dieter), 2001 Mitglied der Kommission Leistungsstörung und der Bund-Länder-Arbeitsgruppe Schuldrechtsmodernisierung, Würdigung NJW 2003, 189 (Heldrich, Andreas)

PETERS, Egbert, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#UniProfEmeritiert; Holbeinweg 3, D 72076 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/600417; geb. Wiesbaden 27. 02. 1928; WG.: 1947 Studium Rechtswissenschaft Univ. Mainz, 1951 erste jur. Staatsprüfung, 1952 Promotion (Rudolf Bruns), 1955 zweite jur. Staatsprüfung, Tätigkeit in Justiz und Justizverwaltung, 1959 wiss. Ass. Univ. Marburg, 1962 Habilitation Univ. Marburg (Rudolf Bruns), Priv.-Doz. Univ. Marburg, 1966 o. Prof. Univ. Kiel, 1979 Univ. Tübingen, emeritiert; F.: Zivilprozessrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Die Ausübung des Stimmrechts bei nutznießungsbelasteten Aktien 1952 (Dissertation), Der sogenannte Freibeweis im Zivilprozess 1962 (Habilitationsschrift), Ausforschungsbeweis im Zivilprozess 1966, Zivilprozessrecht 1974, 2. A. 1978, 3. A. 1981, 4. A. 1986, Richterliche Hinweispflichten und Beweisinititativen im Zivilprozess 1983, Bruns/Peters Zwangsvollstreckungsrecht 1951, 2. A. 1976, 3. A. 1987; Son.: Kürschner 1966, 2005, 1967-1978 Richter im Nebenamt LG Kiel, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 128, Würdigung NJW 1998, 665 (Münzberg Wolfgang), Kürschner 1970

WIESE, Günther, Prof. Dr.; Universität Mannheim - Fakultät f. Rechtswissenschaft, Schloss Westflügel, D 68131 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/181/1308; wiese@rumms.uni-mannheim.de; http://www.jura.uni-mannheim.de/; Klosterhofstraße 18, D 69469 Weinheim, Deutschland; Tel. 06201/54018; Fax 06201/501089; geb. Lohe bei Heide/Holstein 12. 03. 1928; WG.: Vater Oberamtsrichter, 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, Freiburg im Breisgau, 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1954 Promotion Univ. Kiel (Arthur Nikisch),  1956 zweite jur. Staatsprüfung, 1957 Bundesarbeitsgericht Kassel (persönlicher Referent Hans Carl Nipperdeys), 1958 Regierungsrat, 1960 Abordnung an Univ. Köln, 1962 Oberregierungsrat, 23. 07. 1963 Habilitation Univ. Köln (Hans Carl Nipperdey), Oktober 1965 o. Prof. Univ. Mannheim, 1969 Prorektor, 31. 03. 1996 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, weiter Handelsrecht; Verö.: Das arbeitsgerichtliche Beschlussverfahren 1954 (Dissertation), Das Dauerschuldverhältnis 1963 (Habilitationsschrift ungedruckt),  Der Ersatz des immateriellen Schadens 1964, Das Initiativrecht nach dem Betriebsverfassungsgesetz 1977, Buchautoren als arbeitnehmerähnliche Personen 1980, Genetische Analysen und Rechtsordnung 1994, Kraft Alfons/Wiese Günther/Kreutz Peter/Oetker Hartmut/Raab Thomas/Weber Christoph Gemeinschaftskommentar zum Betriebsverfassungsgesetz Bd. 1f. 7. A. 2002, Kraft Alfons/Wiese Günther/Kreutz Peter/Oetker Hartmut/Raab Thomas/Weber Christoph/Franzen Martin Gemeinschaftskommentar zum Betriebsverfassungsgesetz Bd. 1f. 8. A. 2005, Probleme des Binnenschifffahrtsrechts hg. v. Riedel Eibe/Wiese Günther 2005; Son.: Kürschner 1966, Kürschner 1970, Betriebsverfassung und Persönlichkeitsschutz hg. v. Scherner Karl Otto (Festschrift) 1994, Liber Discipulorum hg. v. Gutzeit Martin/Reimann Markus (Dankschrift) 1996, Festschrift 1998, Kürschner 2005

STEININGER, Viktor, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Graz, Universitätsstraße 15, A 8010 Graz, Österreich; viktor.steininger@uni-graz.at; http://www-classic.uni-graz.at/brewww/personal.html; geb. Mürzzuschlag (Steiermark) 20. 03. 1928; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Graz, 1951 Promotion, 1955 Richter 1961 Habilitation Univ. Graz (Walter Wilburg), 1964 o. Univ.-Prof., emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Arbeitsrecht; Verö.: Rechtsfragen der außerehelichen Vaterschaft 1961 (Habilitationsschrift), Auflösbarkeit unauflöslicher Ehen 1968, Die Auflösung des Arbeitsverhältnisses 1969; Son.: Kürschner 1966, Kürschner 1970

SCHULZ, Dietrich, Prof. Dr.; geb. 13. 05. 1928; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1962 Priv.-Doz. Univ. Marburg, 1962 o. Prof. TH Darmstadt; F.: bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht; Son.: Kürschner 1966, Kürschner 1970

FIKENTSCHER, Wolfgang, Prof. Dr. Dr. h. c. LL. M.; Universität München, Ludwigstraße 29, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2939; Fax 089/2180/5823; Fikentscher@jura.uni-muenchen.de; Mathildenstraße 8a, D 82319 Starnberg, Deutschland; Tel. 08151/13454; Fax 08151/13454; geb. Nürnberg 17. 05. 1928; WG.: Vater Ingenieur, 1947 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, München, 1951 erste jur. Staatsprüfung, 1952 Promotion Univ. München (Alfred Hueck), Studium Univ. of Michigan Law School Ann Arbor (LL. M.), 1952-1955 Lehrtätigkeit an DGB-Gewerkschaftsschulen, 1956 zweite jur. Staatsprüfung, 1957 Habilitation Univ. München (Eugen Ulmer), 1957 Priv.-Doz. Univ. München, 1958 o. Prof. Univ. Münster, 1965 Univ. Tübingen, 1971 Univ. München, 1996 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Rechtsvergleichung, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht, gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Rechtsanthropologie, Rechtsverhaltensforschung; Verö.: Schadensersatz aus rechtswidrigem Streik 1952 (Dissertation), Wettbewerb und gewerblicher Rechtsschutz 1958 (Habilitationsschrift),  Die Preisunterbietung im Wettbewerbsrecht, 2. A. 1962, Die vertikale Preisempfehlung 1960, Das Schuldrecht 1965, Schuldrecht 2. A. 1969, 3. A. 1971, 4. A. 1973, 5. A. 1975, 6. A. 1976, 7. A. 1985, 8. A. 1991, 9. A. 1997, Fikentscher Wolfgang/Heinemann Andreas 10. A. 2006, Die Interessengemeinschaft 1966, Die Geschäftsgrundlage als Frage des Vertragsrisikos 1971, Schuldrechtspraktikum 1972, Methoden des Rechts in vergleichender Darstellung Band 1-5 1975-1977, De fide et perfidia 1979, Blöcke und Monopole in der Weltpolitik 1979, Wirtschaftsrecht 2 Bände 1983, Demokratie - eine Einführung 1993, Modes of Thought 1995, 2. A. 2004, Die Freiheit und ihr Paradox 1997, Begegnung und Konflikt - Eine kulturanthropologische Bestandsaufnahme (Hg.) 2001, Fikentscher Wolfgang/Fochem Achim R. Quellen zur Entstehung der Grundrechte in Deutschland 2002; Son.: 1977 Mitglied der bayerischen Akademie der Wissenschaften, 1986-2002 rechtsanthropologische Feldforschungen (New Mexico, Arizona, Taiwan), 1995 Dr. jur. h. c. Univ. Zürich, 1996-2000 visiting professor Univ. of California Law School Berkeley/Kalifornien/Vereinigte Staaten von Amerika, Würdigung NJW 1998, 1542 (Möllers Thomas), JZ 1998, 670 (Drexl Josef), FS hg. v. Großfeld Bernhard 1998, Würdigung NJW 2003, 1502 (Drexl, Josef), Kürschner 2005

MARSCHALL VON BIEBERSTEIN, Wolfgang Freiherr, Prof. Dr.; geb. Freiburg im Breisgau 04. 08. 1928; gest. 10. Juni 2003 (beerdigt in D 79256 Buchenbach); WG.: Vater Rechtsprofessor, 1947 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Bern, Frankfurt am Main, 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1952/1953 Studium Univ. Chicago Law School, 1955 wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1956 zweite jur. Staatsprüfung, 1959 Promotion (Ernst von Caemmerer), 14. 07. 1966 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Ernst von Caemmerer), Priv.-Doz. Univ. Freiburg im Breisgau, 24. 02. 1967 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, SS 1978 Univ. Bonn, 1996 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht; Verö.: Das Abzahlungsgeschäft und seine Finanzierung 1959 (Dissertation), Reflexschäden und Regressrechte 1967 (Habilitationsschrift), Fälle und Texte zum Schuldrecht (Mitverf. Lüderitz Alexander) 1969, 2. A. 1970, 3. A. 1970, 4. A. 1979, 5. A. 1986, Die Produktenhaftpflicht in der neueren Rechtsprechung der USA 1975, Gutachten zur Reform des finanzierten Abzahlungskaufs 1978, Der finanzierte Abzahlungskauf 1980, Leasingverträge im Handelsverkehr 1980; Son.: 1980 Gastprof. Univ. Melbourne, 1988 und 1992 Korea Univ. Seoul, 1994 Thammasat Univ. Bangkok Thailand, Kürschner 1970

DIEßELHORST, Malte, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Prinzenstraße 21, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7420; Fax 0551/39/4872; sek.roemrecht@jur.uni-goettingen.de; Ludwig-Beck-Straße 7, D 37075 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/22615; geb. Essen 18. 08. 1928; WG.: Vater Regierungsrat, 1946 Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Freiburg im Breisgau, 1950 erste jur. Staatsprüfung, 1955 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Franz Wieacker), 1956 zweite jur. Staatsprüfung, 1957 wiss. Ass. Univ. Freiburg im  Breisgau, 1959 Univ. Göttingen, 1966 Habilitation Univ. Göttingen (Franz Wieacker), 1971 wiss. Rat und Prof. Univ. Göttingen, i. R.; F.: bürgerliches Recht, neuere Privatrechtsgeschichte, allgemeine Rechtstheorie, Rechtsphilosophie; Verö.: Die Lehre des Hugo Grotius vom Versprechen 1959 (Dissertation), Ursprünge des modernen Systemdenkens bei Hobbes 1968, Die Natur der Sache als außergesetzliche Rechtsquelle 1968 (Habilitationsschrift), Zum Vermögensrechtssystem Samuel Pufendorfs 1976, Die Prozesse des Müllers Arnold 1984, Naturzustand und Sozialvertrag bei Hobbes und Kant 1988; Son.: Gerechtigkeit und Geschichte hg. v. Behrends Okko/Dreier Ralf (Festschrift) 1996 (Schriftenverzeichnis 155-157), Kürschner 2005

KRAFT, Alfons, Prof. Dr.; Universität Mainz - FB 03, Jakob-Welder-Weg 9, D 55099 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/39/22048; Tannenstraße 14, D 64297 Darmstadt, Deutschland; Tel. 06151/54951; geb. Wolnzach 29. 10. 1928; WG.: 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1951 erste jur. Staatsprüfung, 1953 Promotion Univ. München (Karl Blomeyer), 1955 zweite jur. Staatsprüfung, 1955-1954 Syndikus, 1962 Habilitation Univ. Erlangen (Heinrich Hubmann),  Lehrtätigkeit Univ. Erlangen, 1964 o. Prof. Techn. Hochschule Darmstadt, 1967 Univ. Mainz, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht, weiter Gesellschaftsrecht, gewerblicher Rechtsschutz; Verö.: Die Schadensersatzansprüche des Beamten aus dem Dienstverhältnis 1953 (Dissertation), Interessenabwägung und gute Sitten im Wettbewerbsrecht 1963 (Habilitationsschrift), Die Führung mehrerer Firmen 1966, Warenzeichengesetz (Mitverf. Storkebaum) 1967, Patent und Wettbewerb in der BRD 1972, Kraft/Kreutz Gesellschaftsrecht 1975, 2. A. 1977, 3. A. 1979, 4. A. 1981, 5. A. 1983, 6. A. 1985, 7. A. 1988, 8. A. 1990, 9. A. 1992, 10. A. 1997,  11. A. 2000, 12. A. 2004, Vertrauensleute im Betrieb 1982, Gemeinschaftskommentar zum Betriebsverfassungsrecht 7. A. 2002 (Mitarbeit), Kraft Alfons/Wiese Günther/Kreutz Peter/Oetker Hartmut/Raab Thomas/Weber Christoph/Franzen Martin Gemeinschaftskommentar zum Betriebsverfassungsgesetz Bd. 1f. 8. A. 2005, Soergel Kommentar zum BGB 11. A. (Mitarbeit), 12. A. (Mitarbeit), Kölner Kommentar zum Aktiengesetz 2. A. (Mitarbeit); Son.: FS für Alfons Kraft hg. v. Hönn u. a. 1998, Kürschner 2005

MÜNZBERG, Wolfgang, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#UniProfEmeritiert; Burgholzweg 64, D 72070 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/49633; geb. Bad Homburg vor der Höhe 21. 11. 1928; WG.: Realgymnasium Oberursel, 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1953 erste jur. Staatsprüfung, 1958 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1959 Promotion (Gerhard Schiedermair), 1965 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Gerhard Schiedermair), 1965 o. Prof. Univ. Kiel, 1970 Univ. Tübingen, 1994 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Prozessrecht, Zwangsvollstreckungsrecht; Verö.: Die Wirkungen des Einspruchs im Versäumnisverfahren 1959 (Dissertation), Verhalten und Erfolg als Grundlagen der Rechtswidrigkeit und Haftung 1966 (Habilitationsschrift), Münzberg Wolfgang/Wagner Eberhard Höchstrichterliche Rechtsprechung zum Zivilprozessrecht 1994, Stein/Jonas ZPO (Zwangsvollstreckung), 21. A. 1994 (§§ 704-827 864-882a 899-915h), 22. A. 2004; Son.: Kürschner 1970, 2005

LESER, Hans Georg, Prof. Dr. M. C. L. Dr. h. c. LL. D. h. c.; Universität Marburg - FB Rechtswissenschaften, Universitätsstraße 6, D 35037 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/2823184; Fax 06421/2828911; leser@staff.uni-marburg.de; Freiherr-vom-Stein-Straße 37, D 35041 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/81333; Fax 06421/85618; geb. Konstanz 25. 11. 1928; WG.: Vater Professor, Gymnasium, 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, Freiburg im Breisgau, Chicago, 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1956 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Ernst von Caemmerer), 1968 Habilitation (Ernst von Caemmerer), August 1968 o. Prof. Univ. Marburg, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht, juristisches Bibliothekswesen; Verö.: Von der Saldotheorie zum faktischen Synallagma 1956 (Dissertation), Ernst Rabel Gesammelte Aufsätze (Hg.) Bd. 1ff. 1965ff., Caemmerer Ernst von Gesammelte Schriften (Hg.) Band 1ff. 1968ff, Der Rücktritt vom Vertrag 1975 (Habilitationsschrift), Rheinstein Max Gesammelte Schriften/Collected Works (Hg.) Band 1ff. 1971, German Private and Commercial Law (Mitverf. Horn/Kötz) 1982, Wege der Rechtsgewinnung von Josef Esser (Mithg.) 1990, Wege zum japanischen Recht - FS Kitagawa (Mithg.) 1992, Arbeitsrecht und Zivilrecht in Entwicklung - FS Hyung Bae Kim (Hg.) 1995; Son.: Kürschner 2005, 1959 M. C. L. Univ. Chicago, LL. D. h. c. Univ. of Kent, Dr. h. c. Univ. Poitiers, Gastprof. Univ. Tokio, Univ. Kyoto, Univ. Baton Rouge, Univ. Jena, Mitglied der International Association of Law Libraries (1969 Präsident), Rotarier, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 117, Brücken für die Rechtsvergleichug (FS) 1998 hg. v. Werner Olaf u. a.

ZÖLLNER, Wolfgang, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#Honorarprofessoren; Stauffenbergstraße 71, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/26481; geb. Marktredwitz 31. 12. 1928; WG.: 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1953 Promotion Univ. München (Alfred Hueck), 1956 zweite jur. Staatsprüfung, 1960 Habilitation Univ. Müchen (Alfred Hueck), Priv.-Doz. Univ. München, 1963 o. Prof. Univ. Mainz, 1966 Univ. Köln, 1969 Univ. Tübingen, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Gesellschaftsrecht, Arbeitsrecht; Verö.: Die Schranken mitgliedschaftlicher Stimmrechtsmacht bei den privatrechtlichen Personenverbänden 1963 (Habilitationsschrift), Die Rechtsnatur der Tarifnormen nach deutschem Recht 1966, Tarifvertragliche Differenzierungsklauseln nach deutschem Recht 1966, Wertpapierrecht begründet von Rehfeldt Bernhard neubearb. v. Zöllner Wolfgang 9. A. 1970, 10. A. 1972, 11. A. 1975, 12. A. 1978, 13. A. 1982, 14. A. 1987, Kölner Kommentar zum Aktiengesetz (Hg.) 1970ff., Aussperrung und arbeitskampfrechtliche Parität 1974, Arbeitsrecht 1977, 2. A. 1979, 3. A. 1983, Zöllner Wolfgang/Loritz Karl-Georg Arbeitsrecht, 4. A. 1992, 5. A. 1998, Maßregelungsverbote und sonstige Nebenfolgeklauseln nach Arbeitskämpfen 1977, Die Anpassung von Personengesellschaftsverträgen an veränderte Umstände 1979, Daten- und Informationsschutz im Arbeitsrecht 1982, Zur Frage des Gewerkschaftsausschlusses wegen gewerkschaftsschädigender Kandidatur bei Betriebsratswahlen 1983, Baumbach/Hueck GmbHG 14. A. 1985 (mit Hueck Götz/Schulze-Osterloh J.), 15. A. 1988, 16. A. 1996, 17. A. 2001 (mit Fastrich L./Schulze-Osterloh H.), Informationsordnung und Recht 1990, Die Privatrechtsgesellschaft im Gesetzes- und Richterstaat 1996; Son.: Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1981 Vorsitzender der Zivilrechtslehrervereinigung, Würdigung NJW 1999, 38 (Westermann Harm-Peter), Würdigung Zeitschrift für Arbeitsrecht 1998, 515 (Loritz Karl-Georg), FS hg. v. Lieb Manfred u. a. 1998, Dr. h. c. Univ. Athen, Würdigung NJW 2003, 3750 (Westermann Harm Peter), Würdigung Der Konzern 2004, 147 (Dauner-Lieb Barbara), Kürschner 2005

HARMS, Wolfgang, Prof. RA Dr.; Wachtelstraße 10, D 14195 Berlin, Deutschland; Tel. 030/8311252; Fax 030/8311252; geb. Peine 05. 04. 1929; WG.: 1967 Habilitation Univ. Mainz (Horst Bartholomeyczik), Priv.-Doz. Univ. Mainz, 1967 Lehrtätigkeit Univ. Mainz, 1969 o. Prof. Univ. Kiel, 1974 Univ. Münster, 1986 Univ. Berlin (FU), emeritiert, 1992 Rechtsanwalt; F.: bürgerliches Recht, Kartellrecht, Wirtschaftsrecht, weiter Handelsrecht, Energierecht; Verö.: Konzerne im Recht der Wettbewerbsbeschränkungen 1968 (Habilitationsschrift), Preisbindungen 1972, Sachenrecht 1977, Handelsrecht und Wertpapierrecht 1978, Alt-Verpflichtungen aus dem volkseigenen Wohnungsbau 1992, Privatisierung Wettbewerb oder Kommunalisierung der ostdeutschen Energiewirtschaft 1992; Son.: Kürschner 2005, 1987-1991 Richter Kartellsenat Kammergericht Berlin

DEUTSCH, Erwin, Prof. Dr. Dr. h. c. mult. M. C. L.; Universität Göttingen, Goßlerstraße 19, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7936; Fax 0551/39/4872; e.deutsch@jura.uni-goettingen.de; http://www.jura.uni-goettingen.de/; Höltystraße 8, D 37085 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/41655; geb. Greifswald 06. 04. 1929; WG.: Vater Universitätsbibliotheksdirektor, Matthias-Gymnasium Breslau, Oberschule Papenburg, 1948 Studium Univ. Heidelberg, 1951 erste jur. Staatsprüfung, 1953 Promotion Univ. Heidelberg (Eugen Ulmer), 1956 zweite jur. Staatsprüfung, 1957 Studium Columbia Univ. New York (M. C. L.), 1960 Habilitation Univ. München (Eugen Ulmer), 1961 o. Prof. Univ. Kiel, 1963 Univ. Göttingen, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung; Verö.: Sortenname und Warenzeichen 1953 (Dissertation), 2. vervielfältigte A. 1955, Wettbewerbstatbestände mit Auslandsbeziehung 1962, Fahrlässigkeit und erforderliche Sorgfalt 1963 (Habilitationsschrift), 2. A. 1995, Haftungsrecht I 1976, 2. A. 1996, Das Recht der klinischen Forschung am Menschen 1979, Arzt- und Arzneimittelrecht 1983, 2. A. 1991, Versicherungsvertragsrecht 1984, 2. A. 1988, 3. A. 1994, 5. A. 2005, Deutsch Erwin/Mathies K. Arzthaftungsrecht 1985, Unerlaubte Handlungen und Schadensersatz 1987, Unerlaubte Handlungen Schadensersatz und Schmerzensgeld, 2. A. 1993, 3. A. 1995, 4. A. 2002, Medizinrecht 3. A. 1997, 4. A. 1999, 5. A. 2003, Transfusionsrecht 2001, FS für Erich Steffen hg. v. Deutsch Erwin/Klingmüller Ernst/Kullmann Hans Josef 1995; Son.: Kürschner 1966, 1970, 1971 Richter im Nebenamt OLG Celle, Gastprofessor in den Vereinigten Staaten von Amerika, Neuseeland, Südafrika, FS zum 70. Geburtstag hg. v. Ahrens Hans-Jürgen u. a. 1999, Würdigung NJW 1999, 1004 (Spickhoff Andreas), Versicherungsrecht 1999, 558, Versicherungsrecht 2004, 450f. (Spickhoff Andreas)

KIEFNER, Hans, Prof. Dr.; Universität Münster, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; Kiefner@uni-muenster.de; Laerbrockweg 24, D 48301 Nottuln, Deutschland; geb. Blaubeuren/Württemberg 30. 04. 1929; WG.: 1955 erste jur. Staatsprüfung, 1959 Promotion Univ. München, 1960 zweite jur. Staatsprüfung, 1963 Habilitation Univ. München, Priv.-Doz., 1964 o. Prof. Univ. Münster, emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, neuere Privatrechtsgeschichte, Kirchenrecht; Verö.: Geschichte und Philosophie des Rechts bei A. F. J. Thibaut - zugleich Versuch eines Beitrags über den beginnenden Einfluss Kants auf die deutsche Rechtswissenschaft 1959 (Dissertation); Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, 1968 Richter OLG Hamm, Festschrift 1994

MEDICUS, Dieter, Prof. Dr. Dr. h. c.; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/index_forschung.htm; Beiselestraße 25, D 82327 Tutzing, Deutschland; Tel. 08158/2939; geb. Berlin-Steglitz 09. 05. 1929; WG.: Vater Chemiker, 1949 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (HU), Würzburg, Münster, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 1956 Promotion Univ. Münster (Max Kaser), 1959 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Münster, Univ. Hamburg, 1961/1962 Habilitation Univ. Hamburg (Max Kaser), 1962 Doz., 01. 10. 1962 o. Prof. Univ. Kiel, 1966 Univ. Tübingen, 1969 Univ. Regensburg, 1978 Univ. München, 1994/1997 emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Zur Geschichte des Senatus Consultum Velleianum 1957 (Dissertation), Id quod interest - Studien zum römischen Recht des Schadensersatzes 1962 (Habilitationsschrift), Bürgerliches Recht 1968, 2. A. 1969, 3. A. 1970, 4. A. 1971, 5. A. 1973,  6. A. 1974, 7. A. 1975, 8. A. 1978, 9. A. 1979, 10. A. 1981, 11. A. 1983, 12. A. 1984, 13. A. 1987, 14. A. 1989, 15. A. 1991, 16. A. 1993, 17. A. 1996, 18. A. 1999, 19. A. 2002, 20. A. 2004, Münchener Kommentar zum BGB 1977 (§§ 985-1007), 3. A. 1997, Gesetzliche Schuldverhältnisse 1977, 2. A. 1986, 3. A. 1996, 4. A. 2003, 5. A. 2007, Beuthien/Hadding/Lüderitz/Medicus/Wolf Studienkommentar zum BGB 1975, 2. A. 1979, Unmittelbarer und mittelbarer Schaden 1977, Staudinger BGB 12. A. 1980 (§§ 249-254), Schuldrecht Allgemeiner Teil 1981, 2. A. 1984, 3. A. 1986, 4. A. 1988, 5. A. 1990, 6. A. 1992, 7. A. 1993, 8. A. 1995, 9. A. 1996, 10. A. 1998, 11. A. 1999, 12. A. 2000, 13. A. 2002, 14. A. 2003, 15. A. 2004, 16. A. 2005, 17. A. 2006, Allgemeiner Teil des BGB 1982, 2. A. 1985, 3. A. 1988, 4. A. 1990, 5. A. 1992, 6. A. 1994, 7. A. 1997, 8. A. 2002, Schuldrecht Besonderer Teil 1983, 2. A. 1985, 3. A. 1986, 4. A. 1990, 5. A. 1992, 6. A. 1993, 7. A. 1995, 8. A. 1997, 9. A. 1999, 10. A. 2000, 11. A. 2003, 12. A. 2004, 13. A. 2006, 14. A. 2007, Zivilrecht und werdendes Leben 1985, Grundwissen zum bürgerlichen Recht 1994, 2. A. 1995, 3. A. 1997, 4. A. 2000, 5. A. 2002, Haas Lothar/Medicus Dieter/Rolland Walter/Schäfer Carsten/Wendtland Holger Das neue Schuldrecht 2002, BGB Kommentar 2006 hg. v. Prütting Hanns/Wegen Gerhard/Weinreich Gerd (Mitautor); Son.: Kürschner 1966, 1970, 1974-2001 Mitherausgeber Archiv für civilistische Praxis, 1981 ordentliches Mitglied bayerische Akademie der Wissenschaften philosophisch-historische Klasse, Rotarier, Festschrift hg. v. Beuthien Volker 1999, Würdigung NJW 1999, 1382 (Schiemann Gottfried), NJW 2004, 1642 (Beuthien Volker), Versicherungsrecht 2004, Heft 16, 718 (Lorenz Egon)

SELB, Walter, Prof. Dr.; geb. München 22. 05. 1929; gest. 02. 06. 1994; WG.: 1949 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1953 erste jur. Staatsprüfung, 1954 Promotion Univ. Heidelberg (Eugen Ulmer), 1956 zweite jur. Staatsprüfung, 1956 Richter und Staatsanwalt Rheinland-Pfalz, 1962 Habilitation Univ. Heidelberg (Wolfgang Kunkel), 1963 o. Prof. Univ. Wien; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Qualifikationsfragen unter besonderer Berücksichtigung des internationalen Familien- und Erbrechts 1954 (Dissertation), Schadensbegriff und Regressmethoden - Eine Studie zur Wandlung der Denkformen des Regresses bei Schuldnermehrheit 1963, Zur Bedeutung des syrisch-römischen Rechtsbuches 1964 (Habilitationsschrift), Das Quotenvorrecht der Sozialversicherungsträger 1969, Formeln mit unbestimmter intentio iuris 1974, Hausmaninger H./Selb W. Römisches Privatrecht 1981, 2. A. 1983, 3. A. 1985, 4. A. 1987, 5. A. 1989, 6. A. 1991, 7. A. 1994, 8. A. 1997, Orientalisches Kirchenrecht 1981, Mehrheiten von Gläubigern und Schuldnern 1984, Rechtsordnung und künstliche Reproduktion 1987, Honsel H./Mayer-Maly T./Selb W. Römisches Recht 4. A. 1987 (begründet v. Jörg P./Kunkel W./Wenger L.); Son.: Kürschner 1970, Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften, Nachruf ZRG RA Bd. 112 (1995), 63 (Thür Gerhard)

ROTHOEFT, Dietrich, Prof. Dr. LL. M.; Universität Bochum - Fak. f. Wirtschaftswissenschaft, Universitätsstraße 150, D 44801 Bochum, Deutschland; http://www.wiwi.ruhr-uni-bochum.de/prof.asp; Löwenzahnweg 27a, D 44797 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/797715; geb. Witten/Ruhr 29. 05. 1929; WG.: 1957 Promotion, 1961 LL. M. Harvard, 1964 Habilitation Univ. Tübingen, 1965 Vertretungen Univ. Frankfurt am Main, Bonn, Berlin (FU), München, Bochum, 1970 Richter OLG Düsseldorf, 1971 apl. Prof. Univ. Tübingen, Prof. Univ. Bochum (Fakultät für Wirtschaftswissenschaft), emeritiert; F.: bürgerliches Recht mit wirtschaftlichen Nebengebieten, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Zur Rückabwicklung des Schuldverhältnisses im englischen Recht 1959 (Dissertation), Zur Bedeutung und Tragweite der Publizität im Vollstreckungsrecht 1966 (Habilitationsvortrag), System der Irrtumslehre als Methodenfrage der Rechtsvergleichung 1968 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1970, Beiträge (Festschrift Esser Josef 1975, 1995), Aufsätze, Festschrift hg. v. Engel Christoph/Weber Helmut 1994

BUCHER, Eugen, Prof. Dr.; Alpeneggstraße 7, CH 3012 Bern, Schweiz; Tel. 031/3023851; Fax 031/3010266; eu.bucher@bluewin.ch; http://www.eugenbucher.ch; Bellevuestraße 12, CH 3052 Zolikofen, Schweiz; geb. Zürich 01. 06. 1929; WG.: humanistisches Gymnasium Zürich, 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, 1956 Promotion, 1956 Gerichtspraktikum Bezirksgericht Zürich, ab 1958 Studien in Paris, England, Spanien und allen Teilen Lateinamerikas, 1958 Anwaltsprüfung, 1959-1974 Anwaltspraxis Zürich, 1960-1965 wiss. Ass. Univ. Zürich, 1964 Habilitation Univ. Zürich, 1964 Priv.-Doz. Univ. Zürich, 1968 ao. Prof. Hochschule/Universität Sankt Gallen, 1973 o. Prof. Univ. Bern (Lehrstuhl Eugen Huber), Sommersemester 1994 emeritiert; F.: Zivilrecht, Handelsrecht, bürgerliches Recht, allgemeine Rechtslehre, Rechtsvergleichung, neuere Privatrechtsgeschichte, neuere Kodifikationsgeschichte, ausländisches Recht; Verö.: Die Ausübung der Persönlichkeitsrechte 1956 (Dissertation), Das subjektive Recht als Normsetzungsbefugnis 1965 (Habilitationsschrift), Berner Kommentar zum ZGB 1976 (Art. 11-26), Schweizerisches Obligationenrecht Allgemeiner Teil 1979, 2. A. 1988, Obligationenrecht Besonderer Teil 1981, 2. A. 1983, 3. A. 1988, Berner Kommentar zum ZGB 1993 (Art. 27), Norm und Wirkung hg. v. Bucher Eugen/Canaris Claus-Wilhelm 2005; Son.: für Aufsätze siehe Homepage, 1966/1967 Gastprof. Univ. Mannheim, ausgedehnte internationale Handelsschiedsgerichtspraxis, Kurator ZEuP, Kürschner 2005

STURM, Fritz, em. o. Prof. Dr. Dr. h. c.; Faculté de droit Université de Lausanne; Fritz.Sturm@unil.ch; Route de Bremblens 5, CH 1026 Echandens, Schweiz; Tel. 021/7012181; Fax 021/7032357; Fritz.Sturm@unil.ch; geb. Konstanz 13. 06. 1929; WG.: Vater Oberamtsrichter (Dr. Friedrich Sturm), Mutter Oberregierungsrätin, Suso-Gymnasium Konstanz, Studium klass. Alterumswissenschaft, Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Lausanne, Genf, Bologna, Heidelberg, 1952 Licence en droit Univ. Lausanne, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 1955 beeidigter Dolmetscher und Urkundenübersetzer, 1957 Promotion Univ. Lausanne (Philippe Meylan), 1958 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1959 LB Univ. Heidelberg, 1960 zweite jur. Staatsprüfung, 1964 Habilitation Univ. München (Wolfgang Kunkel), Priv.-Doz. Univ. München, ao. Prof. Univ. Lausanne, 1966 o. Prof. Univ. Mainz, 1971  Univ. Marburg, SS 1977 Univ. Lausanne, 1999 emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, internationales Privatrecht,  Rechtsvergleichung, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Abalienatio 1957 (Dissertation), Rechtsgeschäft und verfassungswidriges Gesetz 1962, Das römische Recht in der Sicht von Gottfried Wilhelm Leibniz 1968, Stipulatio Aquiliana - Textgestalt und Tragweite der aquilianischen Ausgleichsquittung im klassischen römischen Recht 1972 (Habilitationsschrift), Schlosser Hans/Sturm Fritz/Weber Hermann Die rechtsgeschichtliche Exegese 1972, 2. A. 1992, Internationales Privatrecht (begründet von Raape Leo) Bd. 1 6. A. 1977, Die Rezeption des französischen Personenstandsrechts 1989, Das neue internationale Privatrecht Liechtensteins 1997, Sturm Fritz/Sturm Gudrun Das deutsche Staatsangehörigkeitsrecht 2001; Son.: Kürschner 1966, Kürschner 1970, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 144, 1979 Dr. iur. h. c. Univ. Lüttich, Akademien 1991 Istituto Lombardo (Mailand), 1994 Europäische Privatrechtswissenschaftler (Pavia), 1983 Gastprof. Univ. Berlin (FU), 1984 Poitiers, 1992 Mailand, 1994 Rom, 1995 und 2000 Ferrara, 1995, 1996 und 2001 Catanzaro, 1998, 1999 und 2000 Urbino, Festheft 1989, Mélanges en l'honneuer du Professeur Sturm (Festschrift) 1999, Würdigung NJW 1999, 2797 (Peter Hansjörg), NJW 2004, 1785 (Habscheid Walther J.), Das Standesamt 2004 Heft 6, 157 (Weidelener Helmut)

WIETHÖLTER, Rudolf, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/768/22320; Am Bergschlag 9, D 61462 Königstein-Falkenstein, Deutschland; Tel. 06174/21018; geb. Solingen 17. 06. 1929; WG.: 1949 Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1952/1953 Europakolleg Brügge, 1955 Promotion Univ. Köln (Gerhard Kegel), 1956 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1958/1959 Senior Research Associate Univ. Berkeley/Kalifornien, 1960 Habilitation Univ. Köln (Gerhard Kegel), Priv.-Doz. Univ. Köln, 1963 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1970/1971 Prorektor, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Einseitige Kollisionsnormen als Grundlage des internationalen Privatrechts 1956 (Dissertation), Der Rechtfertigungsgrund des verkehrsrichtigen Verhaltens 1960, Interessen und Organe der Aktiengesellschaft im amerikanischen und deutschen Recht 1961 (Habilitationsschrift), Recht 1968; Son.: Catalogus professorum Gottingensium 1962, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Würdigung Kritische Justiz 1989, 138 (Habermas Jürgen), 62, Kritische Justiz (Festschrift) 1989

BERNERT, Günther, Prof. Dr.; geb. Troppau/Tschechoslowakei 11. 10. 1929; gest. 09. 11. 1992; WG.: 1951 Studium Rechtswissenschaft, Ostkunde Univ. Marburg, FU Berlin, 1956 erste jur. Staatsprüfung, 1965 Promotion (Dr. iur.), 1971 Habilitation Univ. Marburg (Ernst Wolf), 1973 Prof. Univ. Münster; F.: Arbeitsrecht, bürgerliches Recht, Ostrecht, neuere Privatrechtsgeschichte; Verö.: Arbeitsverhältnisse im 19. Jahrhundert 1971 (Habilitationsschrift), Allgemeines Landrecht für die Preußischen Staaten hg. v. Hattenhauer Hans (Mitarbeit) 1974, 2. A. 1994, 3. A. 1996; Son.: Auerbach I. Catalogus Professorum Academiae Marburgensis 1979, 82

WESTEN, Klaus, Prof. Dr.; geb. Klausberg/Oberschlesien 16. 10. 1929; gest. Köln; WG.: 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, 1953 erste jur. Staatsprüfung, 1957 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Fritz von Hippel), wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1962 Referent am Bundesinstitut für ostwissenschaftliche und internationale Studien in Kön, 1967 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Fritz von Hippel), 1967 Univ.-Doz. Univ. Freiburg im Breisgau, Köln, 1972 o. Prof. Univ. Berlin (FU); F.: osteuropäisches Recht, bürgerliches Recht; Verö.: Die rechtstheoretischen und rechtspolitischen Ansichten Josef Stalins 1959 (Dissertation), Die kommunistische Partei der Sowjetunion  und der Sowjetstaat 1968 (Habilitationsschrift), Das neue Zivilrecht der DDR hg. v. Westen Klaus 1977, Zivilrecht im Systemvergleich 1984 (mit Schleicher J.),; Son.: Kürschner 1970

REICHERT-FACILIDES, Fritz, o. Univ.-Prof. Dr. LL. M.; geb. Bremerhaven 24. 10. 1929; gest. 23. Oktober 2003, Innsbruck; WG.: Vater Seeoffizier (im Krieg gefallen), Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Hamburg, 1953 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Hamburg, 1956 Promotion Univ. Hamburg (Hans Möller), 1956/1957 Studium Univ. of Michigan Law School Ann Arbor (LL. M.), 1960 zweite jur. Staatsprüfung, 1961/1962 wiss. Sekretär deutscher Verein für Versicherungswissenschaft, 1962 Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht in Hamburg, 1967 Habilitation (Konrad Zweigert), 26. 10. 1967 Priv.-Doz. Univ. Hamburg, 01. 11. 1970 o. Univ.-Prof. Univ. Innsbruck, 1998 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Versicherungsrecht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht, weiter ausländisches Recht, österreichisches Privatrecht, liechtensteinisches Privatrecht, Europarecht, Währungsrecht; Verö.: Unteilbarkeit der Prämie - Untersuchungen zur Zahlungspflicht des Versicherungsnehmers bei Unwirksamkeit oder vorzeitigem Ende des Versicherungsverhältnisses 1956 (Dissertation), Erfüllungsanspruch und Erfüllungszwang 1967 (Habilitationsschrift ungedruckt), Rechtsschutz in Privatversicherungssachen (Hg.) 1984, International insurance contract law in the EC (Hg.) 1993, Recht und Europa (Hg.) Band 1ff. 1997ff., rund 100 Veröffentlichungen; Son.: 1978 korrespondierendes Mitglied Akademie der Wissenschaften Mainz, 1986 Vizepräsident österreichische Gesellschaft für Rechtsvergleichung, 1994 Kolloquium zu Ehren von Fritz Reichert-Facilides (Internationales Verbraucherschutzrecht hg. v. Schnyder Anton K./Heiss Helmut/Rudisch Bernhard 1995), 1997 Vizepräsident österreichische Gesellschaft für Europarecht, Chairman Project Group Restatement of European Insurance Contract Law, Hummer Paradigmenwechsel im Europarecht zur Jahrtausendwende 2004, 443f.

SCHREIBER, Rupert, Priv.-Doz. Dr. Dr.; Universität Köln, Albertus-Magnus-Platz, D 50931 Köln, Deutschland; Reiherweg 33, D 50259 Pulheim, Deutschland; Tel. 02238/50005; geb. Mainz 23. 12. 1929; WG.: 1959 Promotion (Dr. rer. pol.), 1961 Promotion (Dr. iur.), 1966 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Köln; F.: Rechtsphilosophie, bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Der Erkenntniswert betriebswirtschaftlicher Theorien 1960 (Dissertation rer. pol.), Logik des Rechts 1962 (Dissertation iur.), Die Geltung von Rechtsnormen 1966 (Habilitationsschrift), Theorie des Beweiswerts für Beweismittel im Zivilprozess 1968, Allgemeine Rechtslehre 1969; Son.: Kürschner 1970

SEILER, Hans Hermann, Prof. Dr.; Universität Hamburg - Seminar für römisches Recht, Schlüterstraße 28 II, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/3013/4542; Fax 040/42838/6938; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/seiler/; Flagredder 80, D 21521 Wohltorf, Deutschland; Tel. 04104/699503; geb. Münster/Westfalen 24. 12. 1929; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1957 Promotion Univ. Münster (Max Kaser), 1965 Habilitation (Max Kaser), Priv.-Doz. Univ. Hamburg, 08. 10. 1968 o. Prof. Univ. Hamburg, 1998 emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit; Verö.: Die Systematik der einzelnen Schuldverhältnisse in der neueren Privatrechtsgeschichte 1957 (Dissertation), Der Tatbestand der negotiorum gestio im römischen Recht 1968 (Habilitationsschrift), Corpus Iuris Civile - Die Institutionen 1993, 2. A. 1999 (Mitherausgeber); Son.: Kürschner 1970, 1970-1983 Richter Hanseatisches OLG Hamburg, Rechtsgeschichte und Privatrechtsdogmatik (FS) hg. v. Zimmermann Reinhard 1999

BÖCKELMANN, Erhard; geb. um 1930; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1970

GEORGIADES, Apostolos, Prof. Dr.; Kamelion Straße 65, GR Psychiko-Athen, Griechenland; geb. um 1930; WG.: 1967 Habilitation Univ. München (Karl Larenz); F.: bürgerliches Recht; Verö.: Die Anspruchskonkurrenz im Zivilrecht und Zivilprozessrecht 1968 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1970

GLASER, Hugo; geb. um 1930; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970

GÖRNER, Gerhard; geb. um 1930; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1961, 1970

KUHN, Georg; geb. um 1930; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970

PINGER, Winfried, Prof. Dr.; Donarstraße 22, D 51107 Köln, Deutschland; geb. um 1930; WG.: 1958 Promotion Univ. Köln, 1973 Habilitation Univ. Köln; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Rechtswidrige Unterlassung des Gesetzgebers als Verstoß gegen Art. 2 des Grundgesetzes 1958 (Dissertation), Funktion und dogmatische Einordnung des Eigentümer-Besitzer-Verhältnisses 1973 (Habilitationsschrift), Armutsbekämpfung - eine Herausforderung für die deutsche Entwicklungspolitik 1998

ROLLAND, Walter, Prof. Dr.; Universität Halle, Universitätsplatz 3-5, D 06108 Halle, Deutschland; Tel. 0345/55/23143; rolland@jura.uni-halle.de; Kesselsfeldweg 26, D 53343 Wachtberg-Niederbachem, Deutschland; geb. um 1930; WG.: 1957 Promotion Univ. Marburg, Ministerialdirektor a. D., Prof. Univ. Halle, emeritiert; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Die Entwicklung des deutschen Eherechts seit 1920 unter besonderer Berücksichtigung der Stellungnahmen der christlichen Kirchen 1957 (Dissertation), Das neue Ehe- und Familienrecht 1977, 2. A. 1982, Kommentar zum 1. Eherechtsreformgesetz 1982, Kommentar zum Gesetz zur Regelung von Härten im Versorgungsausgleich 1983, Produkthaftungsrecht 1990, Familienrecht 1993, Haas Lothar/Medicus Dieter/Rolland Walter/Schäfer Carsten/Wendtland Holger Das neue Schuldrecht 2002; Son.: FS hg. v. Diederichsen Uwe 1999, Moderne Zivilrechtsformen und ihre Wirkungen 2006 (Symposium) hg. v. Fischer Gerfried

WOLF, Alfred, Ministerialdirigent a. D. Prof. Dr.; Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 6, D 10117 Berlin, Deutschland; http://www.rewi.hu-berlin.de/index.php?path=./jura/prof&lang=de; Heidereiterweg 51, D 14532 Kleinmachnow, Deutschland; Tel. 033203/77470; Fax 033203/77471; geb. um 1930; WG.: 1949 Schreinergeselle, 1951 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1961 Richter, 1962 Promotion Univ. Heidelberg, 1968 Bundesministerium der Justiz, zuletzt Ministerialdirigent, 1996 a. D.; F.: bürgerliches Recht, Zivilverfahrensrecht; Verö.: Grenzen der Dispositionsfreiheit im Recht der Personalgesellschaften 1963 (Dissertation), Münchener Kommentar zum BGB (§§ 1564-1569), Krise Trennung Scheidung ARD-Ratgeber Recht 2001; Son.: Hon.-Prof. Univ. Berlin (HU)

SANDROCK, Otto, Prof. Dr. LL. M.; Universität Münster, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; Tel. 0251/832/1980; Fax 0251/832/1982; otto.sandrock@uni-muenster.de; Birkhahnweg 1, D 48155 Münster, Deutschland; Tel. 0251/311591; Fax 0251/316959; geb. Sontra bei Rotenburg an der Fulda 05. 01. 1930; WG.: 1949 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1952 Diplôme de langue et civilisation Françaises Univ. Lyon, 1953 erste jur. Staatsprüfung, 1955/1956 Studium Yale Univ. Law School New Haven (LL. M.), 1956 Promotion Univ. Göttingen (Günther Beitzke), 1958 zweite jur. Staatsprüfung, kurze Zeit im auswärtigen Amt tätig, 1965 Habilitation Univ. Bonn (Günther Beitzke), Vertretungen Univ. Bochum, Marburg, 1967 o. Prof. Univ. Bochum, 1981 o. Prof Univ. Münster, 1995 emeritiert, März 1995 Rechtsanwalt (Hölters & Elsing) Düsseldorf; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Belegenheit von Mitgliedschaftsrechten an Kapitalgesellschaften im Internationalprivatrecht 1956 (Dissertation), Über Sinn und Methode zivilistischer Rechtsvergleichung 1966, Zur ergänzenden Vertragsauslegung im materiellen und internationalen Schuldvertragsrecht 1966, Grundbegriffe des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen 1968 (Habilitationsschrift), Die Einheit der Wirtschaftsordnung 1971, (Gierke Julius von Handels- und Schiffahrtsrecht) Handels-  und Wirtschaftsrecht 9. A. 1975 , Kartellrecht und Genossenschaften 1976,  Handbuch der internationalen Vertragsgestaltung 2 Bände 1980, Vertikale Konzentrationen im US-amerikanischen Antitrustrecht 1984, Internationales Wirtschaftsrecht in Theorie und Praxis 1995; Son.: Mitherausgeber Zeitschrift für vergleichende Rechtswissenschaft 1977, Kürschner 1970, Iusto Iure hg. v. Stiefel Ernst C./Behr Andreas/Jung Martina Violetta/Klausing Ellen/Nöcker Thomas/Trinkner Reinhold (Festschrift) 1995 (Schriftenverzeichnis 401-415), Festschrift zum 70. Geburtstag 2000, Würdigung NJW 2005 Heft 3, XVIII (Gruber Joachim)

BERNSTEIN, Herbert, Prof. Dr. J. D.; geb. Hamburg 12. 01. 1930; gest. Durham/USA 20. 04. 2001; WG.: Schüler Konrad Zweigerts, 1962 Promotion Univ. Hamburg, 1967 J. D. Univ. Michigan, 01. 07. 1967 Prof. Berkeley/Kalifornien, 1971 o. Prof. Univ. Hamburg (I); F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Versicherungsrecht; Verö.: Schadensausgleich bei Arbeitsunfällen 1963 (Dissertation)

BIEDENKOPF, Kurt H., Ministerpräsident a. D. Prof. Dr. Dr. h. c. mult. LL. M.; geb. Ludwigshafen 28. 01. 1930; WG.: Schüler Heinrich Kronsteins Frankfurt am Main, 1958 Promotion, 1962 LL. M., 1963 Habilitation, 1963 Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1964-1970 o. Prof. Univ. Bochum, 1967-1969 Rektor, 1968-1970 Vorsitzender der Mitbestimmungskommission der Bundesregierung, 1971-1973 Mitglied der zentralen Geschäftsführung des Henkel-Konzerns Düsseldorf, 1973-1977 Generalsekretär der CDU, 1976-1980 MdB, 1987-1990 MdB, Oktober 1990-April 2002 Ministerpräsident Freistaat Sachsen; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Vertragliche Wettbewerbsbeschränkung und Wirtschaftsverfassung 1958 (Dissertation), Unternehmer und Gewerkschaft im Recht der USA 1961, Grenzen der Tarifautonomie 1964 (Habilitationsschrift), Thesen zur Energiepolitik 1967, Mitbestimmung - Beitrag zur ordnungspolitischen Diskussion 1972, Fortschritt in  Freiheit 1974, Die neue Sicht der Dinge 1985, Zeitsignale - Parteienlandschaft im Umbruch 1989, Einheit und Erneuerung 1994, Ein deutsches Tagebuch 1989-1990 2000; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2001, 2005, CDU, 1974 Dr. h. c. Davidson College Davidson/North Carolina, 1978 Dr. h. c. Georgetown Univ. Washington, 01. 07. 1988 Hon.-Prof. Univ. Salzburg, 1990 Gastprof. Univ. Leipzig, 1993 Dr. h. c. New School for Social Research New York, 1994 Dr. h. c. Kath. Univ. Brüssel, Jahn Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 49f.

SÖLLNER, Alfred, Bundesverfassungsrichter a. D. Prof. Dr.; geb. Frankfurt am Main 05. 02. 1930; gest. Gießen 09. 11. 2005; WG.: 1949 Abitur, 1949/1950 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 23. 07. 1958 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Helmut Coing), 1959 zweite jur. Staatsprüfung, 1959 wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main (Institut für Arbeitsrecht), 12. 01. 1966 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Hellmut Georg Isele/Helmut Coing), Priv.-Doz. Frankfurt am Main, 1966 o. Prof. Univ. Kiel (Nachfolge Dieter Medicus), 23. 05. 1970 Univ. Gießen, 1985 Vizepräsident Univ., 16. 11. 1987-Oktober 1995 Richter des Bundesverfassungsgerichts, 1997 emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Sozialrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die causa im Kondiktionen- und Vertragsrecht des Mittelalters 1958 (Dissertation), Einseitige Leistungsbestimmung im Arbeitsverhältnis 1966 (Habilitationsschrift im Arbeitsrecht), Zur Vorgeschichte und Funktion der actio rei uxoriae 1969 (Habilitationsschrift im römischen Recht), Arbeitsrecht 1969, 2. A. 1971, 3. A. 1973, 4. A. 1974, 5. A. 1976, 6. A. 1978, 7. A. 1981, Grundriss des Arbeitsrechts  8. A. 1984, 9. A. 1987, 10. A. 1990, 11. A. 1994, 12. A. 1998, Söllner Alfred/Waltermann Raimund Grundriss Arbeitsrecht 13. A. 2003, 14. A. 2006, Römische Rechtsgeschichte 1971, Einführung in die römische Rechtsgeschichte 2. A. 1980, 3. A. 1985, 4. A. 1989, 5. A. 1996, Söllner Alfred/Reinert H. J. Personalvertretungsrecht 1985, 2. A. 1993, Arbeitsrecht in der Verfassungsordnung des Grundgesetzes 1994, Irrtümlich als Sklaven gehaltene freie Menschen und Sklaven in unsicheren Eigentumsverhältnissen - Homines liberi et servi alieni bona fide servientes 2000 (CRRS IX), Gedächtnisschrift für Meinhard Heinze hg. v. Söllner Alfred/Gitter Wolfgang/Waltermann Raimund/Giesen Richard/Ricken Oliver 2004; Son.: 1957 LB Lateinkurse Univ. Frankfurt am Main, Kürschner 1970, 1974 auswärtiges wiss. Mitglied Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte Frankfurt am Main, 1980 Praktikerseminare, 1984 korrespondierendes Mitglied Ak. der Wissenschaften Mainz, (Festband zum 60. Geburtstag) - Geschichtliche Rechtswissenschaft Ars tradendo innovandoque aequitatem sectandi hg. v. Köbler Gerhard/Heinze Meinhard/Schapp Jan 1990 (Schriftenverzeichnis 657-666), (Festschrift zum 70. Geburtstag) Europas universale rechtsordnungspolitische Aufgabe im Recht des dritten Jahrtausends hg. v. Köbler Gerhard/Heinze  Meinhard/Hromadka Wolfgang 2000 (mit Schriftenverzeichnis), Würdigung Zeitschrift für Arbeitsrecht 2000, 1, S. 1-3 (Zöllner Wolfgang), NJW 2000, 408 (Walker Wolf-Dietrich), NJW 2005, 346 (Richardi Reinhard), Nachruf NJW 2006, 972 (Köbler Gerhard)

NITSCHKE, Manfred, Prof. Dr.; geb. Schwerin/Warthe 11. 03. 1930; gest. um 1970; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1957 Promotion Univ. Münster, 1967 Habilitation Univ. Münster, Doz. Univ. Münster, 1968 o. Prof. Univ. Berlin (FU); F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Die Hinterlegung der geschuldeten Leistung im römischen Recht 1958 (Dissertation), Die Bedeutung der Rechtsform Verbandszweck und einzelnen Strukturelementen für die rechtliche Behandlung von Verbänden 1966/1967 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1970

BUND, Elmar, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Platz der alten Synagoge, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; http://www.jura.uni-freiburg.de/einrichtungen/dekanat/service/hochschullehrer.php#27; Spechtweg 1, D 79110 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/131526; geb. Konstanz 13. 03. 1930; WG.: Vater Oberschullehrer, 1949 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, 1953 erste jur. Staatsprüfung, 1953 wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1956 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Fritz Pringsheim), 1957 zweite jur. Staatsprüfung, Studium Univ. Florenz, Rom, 1958 wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1963 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Fritz Pringsheim), 1963 Univ.-Doz., 1969 apl. Prof., 29. 01. 1979 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, pensioniert; F.: römisches Recht, Privatrecht, Rechtstheorie, weiter Rechtsinformatik, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Begriff und Einteilung der Servituten im römischen Recht 1956 (Dissertation), Untersuchungen zur Methode Julians 1965 (Habilitationsschrift), Bürgerliches Recht für Volkswirte 1980, Juristische Logik und Argumentation 1983, Einführung in die Rechtsinformatik 1991; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005

SCHINDLER, Karl-Heinz, Prof. Dr.; Universität Mannheim - Fakultät f. Rechtswissenschaft, Schloss Westflügel, D 68131 Mannheim, Deutschland; http://www.jura.uni-mannheim.de/; Feldbergstraße 31, D 68163 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/813280; geb. 28. 04. 1930; WG.: 1955 Promotion, 1964 Priv.-Doz. Univ. Freiburg im Breisgau, 1972 o. Prof. Univ. Mannheim, emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Ein Streit zwischen Julian und Celsus 1955 (Dissertatotion), Justinians Haltung zur Klassik 1966 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1970, 2005

BAUMERT, Georg, Prof. Dr.; Ladenbergstraße 7, D 14195 Berlin, Deutschland; geb. Berlin 27. 05. 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1956 Promotion, 1971 o. Prof. Univ. Berlin (FU), emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht; Verö.: Tatbestand und Haftungsmaßstab der einzelnen Pflichten bei der culpa in contrahendo 1956 (Dissertation)

GITTER, Wolfgang, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Bayreuth, Universitätsstraße 30, D 95447 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/55/2808; Fax 0921/552985; http://www.uni-bayreuth.de/vorlesungsverzeichnisse/sommer2004/Fbr3_Per.htm; Gontardstraße 32, D 95445 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/20571; geb. Oelsnitz/Vogtland 30. 05. 1930; WG.: Vater Kaufmann, 1952 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1956 erste jur. Staatsprüfung, 1956-1958 Studium Wirtschaftswissenschaft Univ. Tübingen, 1960 Promotion Univ. Tübingen (Eduard Kern), 1961 zweite jur. Staatsprüfung, 1961 wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1969 Habilitation Univ. Tübingen (Erich Fechner), 1970 wiss. Rat Univ. Freiburg im Breisgau, 1971 o. Prof. Univ. Bochum, 1977 Univ. Bayreuth, 1998 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht und Sozialrecht sowie Rechtsvergleichung; Verö.: Die Methode der richterlichen Gesetzesauslegung 1969 (Dissertation), Schadensausgleich im Arbeitsunfallrecht 1969 (Habilitationsschrift), Arbeitsrecht 1987, 2. A. 1991, 3. A. 1994, 4. A. 1997, 5. A. 2002 (mit Michalski M.), Gitter W./Schmitt J. Sozialrecht 1981, 2. A. 1986, 5. A. 2001, Gebrauchsüberlassungsverträge 1988, Gitter Wolfgang/Michalski Lutz/Frotscher Pierre Arbeitsrecht - 50 Fälle mit Lösungen 1994, 2. A. 1997, 3. A. 2002, Gedächtnisschrift für Meinhard Heinze hg. v. Söllner Alfred/Gitter Wolfgang/Waltermann Raimund/Giesen Richard/Ricken Oliver 2004; Son.: Kürschner 2005, 1975 Richter LSG Nordrhein-Westfalen, 1994 Dr. h. c. Univ. Leipzig, Festschrift hg. v. Heinze Meinhard/Schmitt Jochem 1995 (Schriftenverzeichnis 1081-1095), Würdigung NJW 2000, 1627 (Häberle Peter), NJW 2005, 1557 (Schmitt Jochem)

SIMSHÄUSER, Wilhelm, Prof. Dr.; Augsburg; geb. Höringhausen (Preußen bzw. später Hessen) 29. 06. 1930; gest. Stadtbergen 21. 09. 2004; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Göttingen, erste jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion Univ. Frankfurt am Main, zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main (Helmut Coing), 1971 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Helmut Coing/Dieter Simon) (römisches Recht, Zivilprozessrecht, bürgerliches Recht), Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, Prof. Univ. Frankfurt am Main, 08. 04. 1976 o. Prof. Univ. Augsburg, 01. 10. 1998 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht, Zivilprozessrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Zur Entwicklung des Verhältnisses von materiellem Recht und Prozessrecht seit Savigny 1965 (Dissertation), Juridici und Municipalgerichtsbarkeit in Italien 1971 (Habilitationsschrift), Zur Sittenwidrigkeit der Geliebtentestamente 1971; Son.: Schwiegersohn Schiedermairs, beerdigt Burgfriedhof Bonn-Bad Godesberg, Nachruf NJW 2004, 3394 (Becker Christoph)

WOLF, Joseph Georg, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau - Institut für Rechtsgeschichte, Platz der alten Synagoge 1, D 79085 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/203/2221; Fax 0761/203/2131; Joseph.Georg.Wolf@jura.uni-freiburg.de; http://www.jura.uni-freiburg.de/rgesch2/; Goethestraße 6, D 79100 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/71907; geb. Düsseldorf 06. 07. 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1959 Promotion Univ. Göttingen, 1964 Habilitation Univ. Göttingen (Franz Wieacker), Priv.-Doz. Univ. Göttingen, 02. 10. 1964 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, neuere Privatrechtsgeschichte; Verö.: Error im römischen Vertragsrecht 1961 (Dissertation), Der Normzweck im Deliktsrecht 1962, Die litis contestatio im römischen Zivilprozess 1968, Causa stipulationis 1969, Politik und Gerechtigkeit bei Trajan 1978, Das Senatusconsultum Silanianum 1988; Son.: Kürschner 1970, Mitglied Heidelberger Ak. der Wissenschaften, Mitglied Göttinger Ak. der Wissenschaften, Quaestiones iuris (FS) 2000

RÜTHERS, Bernd, Prof. Dr. iur. Dres. h. c.; Universität Konstanz, Universitätsstraße 10, D 78464 Konstanz, Deutschland; Tel. 07531/882684; Fax 07531/884538; Bernd.Ruethers@uni-konstanz.de; http://www.uni-konstanz.de/FuF/Jura/ruethers/; Höhgasse 17, CH 8598 Bottighofen/Thurgau, Schweiz; Tel. 0041/71/6884773; Fax 0041/71/6884780; geb. Dortmund 12. 07. 1930; WG.: Vater Werkmeister, Gymnasium Dortmund, 1950 Studium Rechtswissenschaft, Sozialwissenschaft Univ. Münster, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 1958 Promotion Univ. Münster (Rolf Dietz), 1959 zweite jur. Staatsprüfung, 1959/1960 wiss. Ass. Sozialakademie Dortmund, 1961 Direktionsassistent Daimler-Benz AG, 1964 wiss. Ass. Univ. Münster (Habilitationsstipendiat), 1967 Habilitation (Hans Brox), Priv.-Doz. Univ. Münster, 1968 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1971 Univ. Konstanz, 1991-1996 Rektor, 1998 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Arbeitsrecht, Rechtsphilosophie, Rechtstheorie, juristische Methodenlehre, Zeitrechtsgeschichte, kollektives Arbeitsrecht, Staatsverfassung, Arbeitsverfassung, Recht und Weltanschauung, ökonomische Steuerungsfunktionen des Rechts, juristische "Wendeliteraturen", Systemvergleiche; Verö.: Streik und Verfassung 1960 (Dissertation), Brox/Rüthers Arbeitsrecht 1967, 2. A. 1982, 3. A. 1972, 4. A. 1974, 5. A. 1977, 6. A. 1983, 7. A. 1985, 8. A. 1987, 9. A. 1989, 10. A. 1991, 11. A. 1993, 12. A. 1995, 13. A. 1997, 14. A.  1999, 15. A. 2002, 16. A. 2004, 17. A. 2007, Die unbegrenzte Auslegung 1968 (Habilitationsschrift), 2. A. 1973, 3. A. 1988, 4. A. 1991, 5. A. 1997, 6. A. 2004, Das Recht der Gewerkschaften auf Information und Mitgliederwerbung im Betrieb 1968, Institutionelles Rechtsdenken 1970, Arbeitsrecht und politisches System 1972, Tarifmacht und Mitbestimmung in der Presse 1975, Allgemeiner Teil des BGB 1976, 2. A. 1978, 3. A. 1980, 4. A. 1982, 5. A. 1984, 6. A. 1986, 7. A. 1989, 8. A. 1991, 9. A. 1993, 10. A. 1997, Rüthers Bernd/Stadler Astrid Allgemeiner Teil des BGB 11. A. 2001, 12. A. 2002, 13. A. 2003, 14. A. 2006, 15. A. 2007, Rechtsprobleme der Aussperrung 1980, Universität und Gesellschaft 1980, Gesellschaftlicher Wandel 1981, Die offene Arbeitsgesellschaft 1985, Grauzone Arbeitsrechtspolitik 1986, Rechtsordnung und Wertordnung 1986, Das Ungerechte an der Gerechtigkeit 1991, 2. A. 1993, Entartetes Recht 1994, 2. A. 1989, Carl Schmitt im Dritten Reich 1989, 2. A. 1990, Ideologie und Recht im Systemwechsel 1992,  Die Wende-Experten 1995, 2. A. 1995, Rechtstheorie 1999, 2. A. 2005, 3. A. 2007, Geschönte Geschichten - geschonte Biographien 2001, Recht und Freiheit - Symposion zu Ehren von Reinhard Richardi hg. v. Picker Eduard/Bernd Rüthers 2003; Son.: Kürschner 1970, 2005, 1976 Richter OLG Stuttgart, a. D., 1997 Dr. h. c. Univ. Iassi (Rumänien), Würdigung NJW 2000, 2081 (Henssler Martin), 17. 5. 2000 Dr. h. c. Katholische Univ. Lublin/Polen, Zivilrechtliche Entdecker hg. v. Hoeren Thomas 2001, 317, Würdigung NJW 2005, 1996 (Stürner Rolf)

THIELMANN, Georg, Prof. Dr.; Sodener Straße 38, D 14197 Berlin, Deutschland; Tel. 030/8237286; geb. Berlin 14. 11. 1930; WG.: Vater Arzt, 1949 Studium Rechtswissenschaft, 1961 Promotion, wiss. Ass., 1971 Habilitation Univ. Berlin (FU) (Ulrich von Lübtow), 1972 o. Prof. Univ. Berlin, pensioniert; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die römische Privatauktion 1961 (Dissertation), Sittenwidrige Verfügungen von Todes wegen 1971 (Habilitationsschrift), Ebel/Thielmann Rechtsgeschichte Band 1 1989, 2. A. 1998, 3. A. 2003

HENRICH, Dieter, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Regensburg, Universitätsstraße 31, D 93053 Regensburg, Deutschland; Tel. 0941/943/2633; Fax 0941/9431740; Adalbert-Stifter-Straße 14, D 93051 Regensburg, Deutschland; Tel. 0941/993311; geb. Düsseldorf 01. 12. 1930; WG.: bereits in der Jugendzeit nach Süddeutschland gelangt, 1949 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1953 erste jur. Staatsprüfung, 1954  wiss. Ass. Univ. München (Murad Ferid), 1956 Promotion Univ. München (Murad Ferid), 1957 zweite jur. Staatsprüfung, 1958 Referent am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1961 München, 1962 Habilitation Univ. München (Murad Ferid), 1962 Priv.-Doz. Univ. München, Lehrtätigkeit in Münster, 1964 o. Prof. Univ. Marburg, 1967 Univ. Regensburg, 1973-1976 Rektor, 1976-1982 Präsident, 1982-1984 Vizepräsident; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Vorfrage im internationalen Privatrecht 1956 (Dissertation), Vorvertrag - Optionsvertrag - Vorrechtsvertrag 1965 (Habilitationsschrift), Familienrecht 1970, 2. A. 1977, 3. A. 1980, 4. A. 1991, 5. A. 1995, Einführung in das englische Privatrecht 1971, 2. A. 1993, 3. A. 2003, Aktuelle Probleme des Unterhaltsrechts 1980, 2. A. 1981, 3. A. 1982, 4. A. 1985, 5. A. 1986, 6. A. 1988, Der Erwerb und die Änderung des Familiennamens 1983, Johannsen Kurt H./Henrich Dieter Eherecht 1987, 2. A. 1992, 3. A. 1998, 4. A. 2003, Internationales Familienrecht 1989, 2. A. 2000, Internationales Scheidungsrecht 1998, Henrich Dieter/Schwab Dieter Eheliche Gemeinschaft Partnerschaft und Vermögen im europäischen Vergleich 1999, Henrich Dieter/Schwab Dieter Familienerbrecht und Testierfreiheit im europäischen Vergleich 2001, Testierfreiheit vs. Pflichtteilsrecht 2000, Bergmann/Ferid/Henrich Internationales Ehe- und Kindschaftsrecht (Lbl.), Staudinger Bürgerliches Gesetzbuch 1994f. (Art. 19-23 EGBGB), Scheidung und nachehelicher Unterhalt im europäischen Vergleich hg. v. Hofer Sibylle/Schwab Dieter/Henrich Dieter 2003; Son.: Kürschner 1966, 1970, 200 Veröffentlichungen in mehreren Sprachen, 1983-1993 Schriftleiter Iprax, 1995 Gesamtschriftleiter FamRZ, Dr. h. c. Univ. Triest,  Ehrensenator Univ. Laibach/Ljubljana, Dr. h. c. Univ. Verona, Festschrift hg. v. Gottwald Peter 2000, Würdigung NJW 2000, 3625 (Schwab Dieter), NJW 2005, 3480 (Sonnenberger Hans Jürgen)

LUTTER, Marcus, Prof. Dr. Dres. h. c.; Universität Bonn, Adenauerallee 24-42, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/9559; Fax 0228/73/7078; marcus.lutter@jura.uni-bonn.de; http://www.zew.uni-bonn.de/; Auf der Steige 6, D 53129 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/231722; geb. München 11. 12. 1930; WG.: Vater Notar, Gymnasium, Pirmasens, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Paris, Freiburg im Breisgau, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 1957 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Horst Müller), 1957 zweite jur. Staatsprüfung, 1962-1963 Forschungsstipendium mit Studienaufenthalten in Brüssel, Paris, Rom, Utrecht, 1963 Habilitation Univ. Mainz (Johannes Bärmann), Priv.-Doz. Univ. Mainz, 1964 Notar Rockenhausen in der Pfalz, 1965 o. Prof. Univ. Bochum, 1980 Univ. Bonn, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, freiwillige Gerichtsbarkeit, Rechtsvergleichung; Verö.: Das Eheschließungsrecht in Frankreich Belgien Luxemburg und Deutschland 1963 (Dissertation), Kapital - Sicherung der Kapitalaufbringung und Kapitalerhaltung in den Aktienrechten und GmbH-Rechten der EWG 1964 (Habilitationsschrift), Das Recht der belgischen Aktiengesellschaft 1965, Die GmbH in Belgien 1966, Das Erbrecht des nichtehelichen Kindes 1971, 2. A. 1972,  Der Aktionär in der Marktwirtschaft 1974, Die Rechte der Gesellschafter beim Abschluss fusionsähnlicher Unternehmensverbindungen 1974, Vermögensbildung und Unternehmensrecht 1975, Information und Vertraulichkeit im Aufsichtsrat 1979, 2. A. 1984, 3. A. 2005, Europäisches Gesellschaftsrecht 1979, 2. A. 1984, Europäisches Unternehmensrecht 3. A. 1991, 4. A. 1996, Lutter Marcus/Krieger Gerd Rechte und Pflichten des Aufsichtsrates 1981, 2. A. 1989, 3. A. 1993, 4. A. 2002, Der Letter of Intent - Zur rechtlichen Bedeutung von Absichtserklärungen 1982, 2. A. 1983, 3. A. 1998, The Law of Groups of Companies in Europe - A Challenge for Jurisprudence 1983, Lutter Marcus/Hommelhoff Peter GmbH-Gesetz 12. A. 1987, 13. A. 1991, 14. A. 1995, 15. A. 2000, 16. A. 2004, Kölner Umwandlungsrechtstage (Hg.) 1995, Kommentar zum UmwG 1996, 2. A. 2000, 3. A. 2004, Holding-Handbuch 3. A. 1998, Hommelhoff Peter/Hopt Klaus/Lutter Marcus Konzernrecht und Kapitalmarktrecht hg. v. Hommelhoff Peter 2001 Henrik-Michael Ringleb/Thomas Kremer/Marcus Lutter/Axel v. Werder Deutscher Corporate Governance Kodex 2003, 2. A. 2005, Gestaltungsfreiheit im Gesellschaftsrecht hg. v. Lutter Marcus/Wiedemann Herbert 1998, Die Gründung einer Tochtergesellschaft im Ausland (Hg.) 1983, 2. A. 1988, 3. A. 1995, Konzernrecht im Ausland (Hg.) 1994, Wandel- und Optionsanleihen in Deutschland und Europa hg. v. Lutter Marcus/Heribert Hirte 2000, Europäische Auslandsgesellschaften in Deutschland (Hg.) 2005, Die europäische Gesellschaft hg. v. Lutter Marcus/Hommelhoff Peter 2005, Das Kapital der Aktiengesellschaft in Europa (Hg.) 2006, Festschrift für Ulrich Huber zum siebzigsten Geburtstag hg. v. Baums Theodor/Lutter Marcus/Schmit Karsten 2006; Son.: Kürschner 1970, Kürschner 2005, 1972 Gastprof. Univ. Berkeley/Kalifornien, 1997 Oxford, 1982-1988 Präsident des Deutschen Juristentags, Dr. h. c. Wirtschaftsuniv. Wien, Univ. Warschau, FS für Marcus Lutter hg. v. Schneider Uwe H. 2000, Würdigung GesRZ 2000, 194 (Kalss/Doralt)

DIETLEIN, Max Josef, Präs. VerfGH OVG i. R. Prof. Dr.; c/o Cornelius Bartenbach Haesemann & Partner, Bismarckstraße 11-13, D 50672 Köln, Deutschland; Tel. 0221/9519084; Fax 0221/9519090; m.dietlein@cbh.de; http://www.cbh.de/index.htm; geb. Köln 1931; WG.: 1951 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Köln, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 1958 Promotion, 1959 zweite jur. Staatsprüfung Düsseldorf, 1965 Richter Oberverwaltungsgericht, 1971 Ministerialdirigent Bundesjustizministerium, 1980 Ministerialdirektor und stellvertretender Amtsleiter Bundesrat, Geschäftsführer Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat, 1987 Präsident VerfGH für Nordrhein-Westfalen und OVG Münster, a. D., Rechtsanwalt Sozietät Cornelius Bartenbach Haesemann & Partner; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, weiter bürgerliches Recht; Verö.: Die Duplizität der Eheformen im germanischen römischen gräko-ägyptischen und indischen Recht 1958 (Dissertation), Dietlein Max Josef/Rebmann Eberhard AGB aktuell 1976, Der Vermittlungsausschuss des Deutschen Bundestages und des Bundesrates 1983; Son.: 1989 Hon.-Prof. Univ. Köln, Kürschner 2005

BUSCHMANN, Arno, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Salzburg, Churfürststraße 1, A 5010 Salzburg, Österreich; arno.buschmann@sbg.ac.at; http://www.uni-salzburg.at/portal/page?_pageid=205,108414&_dad=portal&_schema=PORTAL; Leopoldskronstraße 38, A 5020 Salzburg, Österreich; Tel. 0043/662/824547; Fax 0043/662/824547; geb. Krefeld 25. 01. 1931; WG.: 1941-1951 Gymnasium, 1951-1953 Schriftsetzerlehre, 1953 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Geschichte Univ. Marburg, Münster, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1958-1963 wiss. Hilfskraft, wiss. Ass. Univ. Münster, 1963 Promotion, 1965 zweite Staatsprüfung (Assessor des Archivwesens), Staatsarchivrat z. A., wiss. Ass. Univ. Kiel, 1970 Habilitation (Hans Hattenhauer), 1970 Univ.-Doz. Univ. Kiel, 01. 03. 1972 o. Univ.-Prof. Univ. Salzburg, 30. 09. 1999 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, bürgerliches Recht, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit; Verö.: Ursprung und Grundlagen der geschichtlichen Rechtswissenschaft 1963 (Dissertation), Frührezeption und Urkundensprache 1970 (Habilitationsschrift), Hattenhauer/Buschmann Textbuch zur Privatrechtsgeschichte der Neuzeit 1967, 2. A. 2000, Kaiser und Reich 2 Bände 1984, 2. A. 1994, Textbuch zur Strafrechtsgeschichte der Neuzeit (Hg.) 1998, Nationalsozialistische Weltanschauung und Gesetzgebung Band 1 2000, Buschmann Arno/Wadle Elmar Landfrieden 2002; Son.: Kürschner 2005

KNOPP, Werner, Präs. a. D. Prof. Dr.; Miquelstraße 32, D 14199 Berlin, Deutschland; Tel. 030/8233291; geb. Braunschweig 31. 01. 1931; WG.: 1950 Studium Rechtswissenschaft Univ. Braunschweig, Heidelberg, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 1957 Promotion Univ. Heidelberg (Walter Jellinek/Hermann Mosler), 1958 zweite jur. Staatsprüfung, 1958 Studium Geschichte Univ. Oxford, 1960 wiss. Ass. Univ. Münster, 1961 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1968 Habilitation Univ. Heidelberg (Wolfgang Hefermehl), 1969 o. Prof. Univ. Münster, Juli 1977 Präsident der Stiftung preußischer Kulturbesitz Berlin, 1998 a. D.; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Die Verteilung der Zuständigkeit zum Abschluss völkerrechtlicher Verträge auf Bund und Länder 1957 (Dissertation), Institutionenschutz im Privatrecht 1968 (Habilitationsschrift ungedruckt), Preußens Wege Preußens Spuren 1981; Son.: Kürschner 2005

HELM, Johann Georg, Prof. Dr.; geb. Hanau am Main 17. 02. 1931; gest. Königstein 17. 05. 2000; WG.: 1949-1953 Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Frankfurt am Main, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 1957 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Wolfgang Preiser), 1958 zweite jur. Staatsprüfung, 1958 wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1965 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Hans Jürgen Abraham), 1968  Prof. Univ. Erlangen/Nürnberg, 1997 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, weiter Verkehrsrecht, Schifffahrtsrecht; Verö.: Die Rechtsstellung der Zivilbevölkerung im Kriege in ihrer geschichtlichen Entwicklung 1957 (Dissertation), Haftung für Schäden an Frachtgütern 1966 (Habilitationsschrift), Eisenbahnfrachtrecht , 3. A. 1981, Speditionsrecht 1973, 2. A. 1986, 3. A. 1980, 4. A. 1986, Frachtrecht  1979, 3. A. 1982, 4. A. 1994, Grundkurs im Bürgerlichen Recht 1971, 2. A. 1977, 3. A. 1981, 4. A. 1987, 5. A. 1990; Son.: Kürschner 1970, 1983 Corresponding Collaborator Unidroit Rom, 1985 stellvertretender Vorstandsvorsitzender der deutschen Gesellschaft für Transportrecht, Nachruf NJW 2000, 2410 (Ruhwedel Edgar), Transport - Wirtschaft - Recht (Gedächtnisschrift) hg. v. Schachtschneider Karl A. 2001

NÖRR, Dieter, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2710; Veterinärstraße 2, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/285507; geb. München 20. 02. 1931; WG.: 1949 Studium Rechtswissenschaft, alte Geschichte Univ. München, Heidelberg, Rom, 1953 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Hilfskraft Univ. München, 1955 Promotion Univ. München (Mariano San Nicolò), wiss. Ass. Univ. München, 1958 zweite jur. Staatsprüfung, 1959 Habilitation Univ. München (Wolfgang Kunkel),  1960 o. Prof. Univ. Münster, 1970 Univ. München, 1999 emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, weiter antike Rechtsgeschichte, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit; Verö.: Studien zum Strafrecht im Kodex Hammurabi 1954 (Dissertation), Die Fahrlässigkeit im byzantinischen Vertragsrecht 1960 (Habilitationsschrift), Imperium und Polis in der hohen Prinzipatszeit 1966, 2. A. 1969, Die Entstehung der longi temporis praescriptio 1969, Divisio und partitio - Bemerkungen zur römischen Rechtsquellenlehre 1972, Rechtskritik in der römischen Antike 1974, Causa mortis 1986, Die Fides im römischen Völkerrecht 1991, 2. A. 1996, Mandatum und Verwandtes - Beiträge zum römischen und modernen Recht (Hg.) 1993 (mit Nishimura), Savignys philosophische Lehrjahre 1994, Aspekte des römischen Völkerrechts - Die Bronzetafeln von Alcantara 1989, Historiae antiquae iuris 3 Bände 2002; Son.: 1967 Mitglied rheinisch-westfälischen Akademie der Wissenschaften, 1971/2001 Mitherausgeber Zeitschrift für Rechtsgeschichte, 1972 ordentliches Mitglied bayerische Akademie der Wissenschaften München, 1979 korrespondierendes Mitglied Heidelberger Akademie der Wissenschaften, 1983 korrespondierendes Mitglied österreichische Akademie der Wissenschaften, Dr. h. c. Univ. Amsterdam, Dr. h. c. Univ. Paris II, Dr. h. c. Univ. Kyushu, 1982-1998 Vorsitzender Centro Tedesco di studi Veneziani e. V., 1992 Socio straniero Acc. Naz. Lincei, korrespondierendes Mitglied deutsches archäologisches Institut, 1993 socio straniero Istituto Veneto di Scienze Lettere ed Arti, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 2005

LISKEN, Hans, Polizeipräsident a. D. Prof. Dr.; geb. Düsseldorf 23. 02. 1931; gest. Dresden 03. 02. 2004; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1962 Promotion Univ. Bonn, Richter LG Düsseldorf, 1980 vorsitzender Richter LG Mönchengladbach, wiss. MA. Bundesverfassungsgericht, 1981-1996 Polizeipräsident Düsseldorf, 1996 Rechtsanwalt OLG; F.: Verfassungsrecht, Polizeirecht, Strafverfahrensrecht, bürgerliches Recht; Verö.: Prostitution Kuppelei und Zuhälterei in Aachen von 1945 bis 1955 1962 (Dissertation), Handbuch des Polizeirechts 1992, 2. A. 1996, 3. A. 2001, Rechtsstaat - was sonst: ausgewählte Schriften 1996; Son.: weitere Veröffentlichungen, Hon.-Prof. Univ. Düsseldorf, Würdigung NJW 2004, 2002 (Kutscha Martin)

ODERSKY, Walter, Präs. BGH a. D. Prof. Dr.; geb. Neustadt/Oberschlesien 17. 07. 1931; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Pisa, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. München, 1957 Justizdienst Bayern, Richter, 1959 Staatsanwalt, 1962 Beamter Ministerium der Justiz Bayern (u. a. Referent von Ministerpräsident Ehard), 1963 Oberregierungsrat Ministerium der Justiz Bayern, 1971 Leiter der Strafrechtsabteilung Ministerium der Justiz Bayern, 1983 Präsident Bayerisches Oberstes Landesgericht, 01. 01. 1988 Präsident BGH, 31. 08. 1996 a. D.; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Schmerzensgeld bei Tötung naher Angehöriger 1989, Anwaltliches Berufsrecht und höchstrichterliche Rechtsprechung 1991, Mitarbeit am Leipziger Kommentar zum Strafgesetzbuch, Tröndle Antworten auf Grundfragen (Hg.) 1999, Strafgesetzbuch - Leipziger Kommentar hg. v. Jähnke Burkhard/Laufhütte Heinrich Wilhelm/Odersky Walter 11. A. 1992ff.; Son.: 05. 04. 1974 Hon.-Prof. Univ. München, Würdigung NJW 1988, 812 (Nirk Rudolf), Festschrift hg. v. Böttcher Reinhard/Hueck Götz/Jähnke Burkhard 1996, NJW-Sonderheft BayObLG 2005, Kürschner 2005

KLEINHEYER, Gerd, Prof. Dr.; Universität Bonn - Institut für Rechtsgeschichte, Adenauerallee 24-42, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/9131; http://www.jura.uni-bonn.de/institute/rgesch/; Steinergasse 58, D 53347 Alfter, Deutschland; Tel. 02222/5557; geb. Berlin 02. 08. 1931; WG.: 1959 Promotion Univ. Bonn, 1967 Habilitation Univ. Bonn (Hermann Conrad), Priv.-Doz. Univ. Bonn, 1967 o. Prof. Univ. Regensburg, 1973  Univ. Bonn, emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Staat und Bürger im Recht 1959,  Vom Wesen der Strafgesetze in der neueren Rechtsentwicklung 1968, Die kaiserlichen Wahlkapitulationen 1968, Akkusationsprozess und peinliche Frage 1971, Kleinheyer Gerd/Schröder Jan Deutsche Juristen aus fünf Jahrhunderten 1976, 2. A. 1983, 3. A. 1989, Das allgemeine Landrecht für die Preußischen Staaten 1995, Kleinheyer Gerd/Schröder Jan Deutsche und europäische Juristen aus fünf Jahrhunderten 4. A. 1996; Son.: Kürschner 1970, 2005, Festschrift hg. v. Dorn Franz/Schröder Jan 2001

KRUSE, Heinrich Wilhelm, Prof. Dr.; Bohnstraße 6, D 22587 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/863835; Fax 040/863800; geb. Hamburg 04. 08. 1931; WG.: 1957 Promotion, 1960 Tätigkeit im höheren Verwaltungsdienst Hamburg, 1970 Habilitation Univ. Würzburg (Heinz Paulick), 17. 10. 1971 o. Prof. Univ. Bochum, emeritiert; F.: Steuerrecht, weiter Handelsrecht, Rechtstheorie, bürgerliches Recht; Verö.: Was kann im Steuerrecht unter folgerichtiger Entscheidung verstanden werden? 1957 (Dissertation), Tipke/Kruse Reichsabgabenordnung 1961, 2. A. 1965, 3. A. 1968, 4. A. 1970, 5. A. 1970, 6. A. 1971, 7. A. 1972, 8. A. 1972, 9. A. 1973, 10. A. 1975, Tipke/Kruse Abgabenordnung, 13. A. 1988, 14. A. 1991, 15. A. 1994, 16. A. 1996, 19. A. 1995, Lehrbuch des Steuerrechts Allgemeiner Teil 1991, Steuerrecht Allgemeiner Teil 1966, 2. A. 1969, 3. A. 1973, Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung 1970 (Habilitationsschrift), 2. A. 1976,   3. A. 1978, Das Richterrecht als Rechtsquelle 1971, Lehrbuch des Steuerrechts Bd. 1 Allgemeiner Teil 1991; Son.: Kürschner 2005, 1981-1987 Vorstandsvorsitzender der deutschen steuerjuristischen Gesellschaft Köln, Steuer und Wirtschaft Jg. 68 (1991) (205-310), Festschrift  hg. v. Drenseck Walter/Seer Roman 2001 (Leben und Werk S. 3 Schriftenverzeichnis S. 75), Würdigung NJW 2001, 2309 (Seer Roman)

MAYER-MALY, Theo, o. Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Salzburg, Churfürststraße 1, A 5020 Salzburg, Österreich; http://www.uni-salzburg.at/portal/page?_pageid=140,218888&_dad=portal&_schema=PORTAL; Josef-Thorak-Straße 19, A 5026 Salzburg-Aigen, Österreich; Tel. 0662/238433; geb. Wien 16. 08. 1931; WG.: Vater Staatsanwalt, Studium Rechtswissenschaft, 23. 01. 1954 Promotion sub auspiciis (als erster Jurist nach dem zweiten Weltkrieg), Beamter Arbeiterkammer Wien, 1956 Habilitation Univ. Wien (Hans Kreller [Ludwig Mitteis]), Univ.-Doz., 1957 ao. Prof. Univ. Graz, 1959 Univ. Wien, 01. 10. 1961 o. Prof. Univ. Wien (Nachfolge Hans Kreller), 01. 11. 1962 Köln, 06. 07. 1966 Salzburg, 1999 emeritiert, Lehrtätigkeit Univ. Innsbruck, Salzburg; F.: deutsches und österreichisches Privatrecht, römisches Recht, weiter bürgerliches Recht, Rechtsgeschichte, Arbeitsrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Locatio conductio 1956 (Habilitationsschrift),  Putativtitelproblem bei der usucapio 1962,  Erwerbsabsicht und Arbeitnehmerbegriff 1965, Rechtskenntnis und Gesetzesflut 1969, Arbeiter und Angestellte 1969, Österreichisches Arbeitsrecht 1970, Das Bewusstsein der Sittenwidrigkeit 1971, Rechtswissenschaft 1972, 2. A. 1981, 3. A. 1985, 4. A. 1988, 5. A. 1992, Raumordnung und Privatrechtsgesellschaft 1973, Krankenhausstruktur Betriebsverfassung und Kirchenautonomie 1975, Mayer-Maly/Rummel/Steininger Der Einfluss der Strafrechtsreform auf das Zivilrecht 1977, Gleichbehandlungsgesetz 1981, Einführung in die allgemeinen Lehren des österreichischen Privatrechts 1984, Gedanken über das Recht 1985, [Jörs/Kunkel/Wenger/]Honsell/Mayer-Maly/Selb Römisches Recht 1987, Mayer-Maly/Marhold Österreichisches Arbeitsrecht - Individualarbeitsrecht und Kollektivarbeitsrecht Band 1f. 1987f., 2. A. 1999, Römisches Privatrecht 1991, Fortpflanzungsmedizin und Lebensschutz hg. v. Bydlinski Franz/Mayer-Maly Theo 1993, Bydlinski Franz/Mayer-Maly Theo Die Arbeit - ihre Ordnung ihre Zukunft ihr Sinn 1995, Ärztliche Aufklärungspflicht und Haftung (Hg.) 1998, Rechtsphilosophie 2001, Rechtsgeschichtliche Bibelkunde - Das neue Testament 2003; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 2005, zahlreiche Beiträge, Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften, Der Gerechtigkeitsanspruch des Rechts hg. v. Beck-Mannagetta Margarethe/Böhm Helmut/Graf Georg (Festschrift) 1996, Dr. h. c. Univ. Graz, Univ. Freiburg im Üchtland, Univ. Bern, 2000 Gastprof. Univ. Innsbruck, 2001 Hon.-Prof. Univ. Innsbruck, Würdigung NJW 2001, 2384 (Richardi Reinhard), Iurisprudentia universalis (FS) hg. v. Schermaier Martin/Rainer Michael J./Winkel Laurens C. 2002

GRASMANN, Günther, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. München 07. 09. 1931; gest. Karlstadt 12. 12. 1999; WG.: 1955 Promotion Univ. München, 1969 Habilitation Univ. München, 1973  Prof., zuletzt Univ. Würzburg, 1994 emeritiert; F.: deutsches Arbeitsrecht, ausländisches Arbeitsrecht, internationales Arbeitsrecht, bürgerliches Recht; Verö.: System des internationalen Gesellschaftsrechts 1970 (Habilitationsschrift), Recht der beweglichen Sachen 1971, Das Familienrecht 1972, Einführung in die großen Rechtssysteme der Gegenwart 2. A. 1988 (Mitverfasser); Son.: Hon.-Prof. Univ. College of Wales (Aberystwyth), Dr. h. c. Univ. Caen

HATTENHAUER, Hans Joachim, Prof. Dr.; Universität Kiel, Leibnizstraße 6, D 24098 Kiel, Deutschland; Tel. 0431/880/3565; Fax 0431/880/4329; hhattenhauer@law.uni-kiel.de; Richard-Wagner-Straße 4, D 67346 Speyer, Deutschland; Tel. 06232/604/6880; geb. Groß-Mellen/Pommern 08. 09. 1931; WG.: Vater Pastor, 1938 Alte Landesschule Korbach, 1952 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, 1955 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Hilfskraft Univ. Marburg, 1958 Promotion Univ. Marburg (Hermann Krawinkel), 1960 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Marburg, 1964 Habilitation Univ. Marburg (Hermann Krawinkel), Lehrauftrag Univ. Marburg, 01. 04. 1965 o. Prof. Univ. Kiel, 1973 Rektor, 1996 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, weiter europäische Rechtsgeschichte, Handelsrecht, Privatrecht; Verö.: Die Bedeutung der Gottes- und Landfrieden 1958 (Dissertation), Hattenhauer Hans/Buschmann Arno Textbuch zur Privatrechtsgeschichte der Neuzeit 1967, 2. A. 2005, Die Entdeckung der Verfügungsmacht 1969 (Habilitationsschrift), Allgemeines Landrecht für die preußischen Staaten von 1794 hg. v. Hattenhauer Hans/Bernert Günther 1970, 2. A. 1994, 3. A. 1996, Die Kritik des Zivilurteils 1970, Zwischen Hierarchie und Demokratie 1971, Die geistesgeschichtlichen Grundlagen des geltenden deutschen Rechts 1971, Die geistesgeschichtlichen Grundlagen des deutschen Rechts 2. A. 1980, 3. A. 1983, 4. A. 1996, Thibaut und Savigny (Hg.) 1973, 2. A. 2002,  Das Recht der Heiligen 1976, Geschichte des Beamtentums 1980, Grundbegriffe des bürgerlichen Rechts 1982, 2. A. 2000, Deutsche Nationalsymbole - Zeichen und Bedeutung 1984, Geschichte der deutschen Nationalsymbole, 2. A. 1990, 3. A. 1998,  Rechtswissenschaft im NS-Staat (Hg.) 1987, Europäische Rechtsgeschichte 1992, 2. A. 1994, 3. A. 1999, 4. A. 2004, Sigillum facultatis juridicae 2005; Son.: Kürschner 1970, 2005, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 104, Würdigung NJW 2001, 2686 (Buschmann Arno)

VOLLKOMMER, Max, Prof. Dr.; Universität Erlangen-Nürnberg, Schillerstraße 1, D 91054 Erlangen, Deutschland; http://www.jura.uni-erlangen.de/Lehrstuehle/; Lindenweg 2, D 91080 Uttenreuth-Weiher, Deutschland; Tel. 09134/7255; geb. Kaiserslautern 23. 09. 1931; WG.: Vater Lehrer bzw. Studienprofessor, Schule in Ingolstadt, München, 1951 Abitur, Studium Naturwissenschaft, Rechtswissenschaft Univ. München, Oxford, 1956 erste jur. Staatsprüfung München, 1957 Univ. Oxford, 1958 Verwalter einer wiss. Ass.-stelle, 1960 Promotion Univ. München (Rudolf Pohle), Oktober 1960 wiss. Ass. Univ. München, 1961 zweite jur. Staatsprüfung München, 1962 Harvard Law School Cambridge/Massachusetts, 1963 Richter, 08. 06. 1971 Habilitation Univ. München, Priv.-Doz. Univ. München, Landgerichtsdirektor München, 29. 06. 1973 o. Prof. Univ. Marburg, 1980 o. Prof. Univ. Erlangen-Nürnberg, September 1999 emeritiert; F.: Zivilprozessrecht, freiwillige Gerichtsbarkeit, allgemeine Prozessrechtslehre, bürgerliches Recht, weiter Arbeitsrecht, Anwaltsrecht; Verö.: Der materielle und formelle Begriff der freiwilligen Gerichtsbarkeit im englischen Recht 1960 (Dissertation), Formenstrenge und prozessuale Billigkeit 1973 (Habilitationsschrift), Die Stellung des Anwalts im Zivilprozess 1984, Bürgerliches Gesetzbuch hg. v. Jauernig Othmar (Mitarbeit) 1979, 3. A. 1984, 9. A. 1999, 10. A. 2002, Zöller Zivilprozessordnung 11. A. 1979 (Mitarbeit), 22. A. 2001, 23. A. 2002, Anwaltshaftungsrecht 1989, Vollkommer Max/Heinemann Jörn Anwaltshaftungsrecht 2. A. 2003; Son.: Rotarier, Würdigung NJW 2001, 2866 (Grün Beate), NJW 2006, 2831 (Grün Beate), Neue Wege zum Recht - Festgabe für Max Vollkommer hg. v. Greger/Gleußner/Heinemann 2006

PAWLOWSKI, Hans-Martin, o. Prof. Dr.; Universität Mannheim - Fakultät f. Rechtswissenschaft, Schloss Westflügel, D 68131 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/181/1327; Fax 0621/181/1380; pawlow@jura.uni-mannheim.de; http://www.uni-mannheim.de/fakul/jura/ls/pawlowski/index.html; Siegfriedstraße 11, D 69198 Schriesheim, Deutschland; Tel. 06203/61683; Fax 0621/1811381; geb. Bochum 30. 10. 1931; WG.: Vater Amtsgerichtsdirektor, 1951 Studium Philologie, Rechtswissenschaft Univ. Münster, Freiburg im Breisgau, München, 1955 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Hilfskraft Univ. Göttingen, 1960 zweite jur. Staatsprüfung, 1961 Promotion Univ. Göttingen (Karl Michaelis), wiss. Ass., Dezember 1964 Habilitation Univ. Göttingen (Karl Michaelis), April 1966 o. Prof. Univ. Mannheim, 1969/1970 Rektor, 31. 03. 2000 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Rechtsphilosophie, Prozessrecht; Verö.: Der Rechtsbesitz im geltenden Sachen- und Immaterialgüterrecht 1961 (Dissertation), Rechtsgeschäftliche Folgen nichtiger Willenserklärungen 1966 (Habilitationsschrift), Gesetz und Freiheit 1969, Das Studium der Rechtswissenschaft 1969, Allgemeiner Teil des BGB 1972, 2. A. 1983, 3. A. 1987, 4. A. 1993, 5. A. 1998, 6. A. 2000, 7. A. 2003, Methodenlehre für Juristen 1981, 2. A. 1991, 3. A. 1999, Die bürgerliche Ehe als Organisation 1983, Einführung in die juristische Methodenlehre 1986, 2. A. 2000, Pawlowski Hans-Martin/Smid S. Freiwillige Gerichtsbarkeit 1993; Son.: Kürschner 1970, ... ob das Alles so stimmt (FS) hg. v. Smid Stefan/Fehl Norbert 1997, Kürschner 2005

BYDLINSKI, Franz, o. Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Hohe-Wand-Straße 46/III, A 2344 Maria Enzersdorf, Österreich; Tel. 02236/27212; geb. Rybnik/Oberschlesien 20. 11. 1931; WG.: Vater Ingenieur, Realgymnasium Knittelfeld, 1950 Studium Univ. Graz, 1954 Promotion Univ. Graz, 1955 Hochschulassistent und Gerichtspraxis, 11. 07. 1957 Habilitation Univ. Graz (Walter Wilburg), 1957 Dozent Univ. Graz, 1960 ao. Prof. Univ. Graz, 1963 o. Univ.-Prof. Univ. Bonn, 01. 04. 1967 Univ. Wien, 30. 09. 2000 emeritiert; F.: Privatrecht, juristische Methodenlehre, bürgerliches Recht; Verö.: Vertragsrecht und Arbeitskampf 1957 (Habilitationsschrift erster Teil) (ÖZöR), Schadensrecht und Arbeitskampf  1959 (Habilitationsschrift zweiter Teil) (ÖZöR), Der Gleichheitsgrundsatz im österreichischen Privatrecht 1961, Probleme der Schadensverursachung 1964, 2. A. 1977 (japanisch 2000), Privatautonomie und objektive Grundlagen des verpflichtenden Rechtsgeschäfts 1967, Arbeitsrechtskodifikation und allgemeines Zivilrecht 1969, Klang Kommentar zum ABGB (Mitverf.) 1971ff., Einführung in das österreichische Privatrecht 1975, 2. A. 1983 (mit Bydlinski M.), Österreichische Gesetze (Lbl.) (Hg.) 1980, 5. A. 2000, 30. A. 2003, 33. A. 2004 (seit 2003 Aufgabe an Lehrstuhlnachfolger Martin Schauer übertragen), 40. A. 2006, 41. A. 2007, Das Recht der Superädifikate 1982, Juristische Methodenlehre und Rechtsbegriff 1982, 2. A. 1991, Die Risikohaftung des Arbeitgebers 1986, Rechtsgesinnung als Aufgabe 1987, Recht Methode und Jurisprudenz 1988 (italienisch 1994), Fundamentale Rechtsgrundsätze 1988, Handels- oder Unternehmensrecht als Sonderprivatrecht 1990, Zulässigkeit und Schranken ewiger und extrem langdauernder Vertragsbindung 1991, Fortpflanzungsmedizin und Lebensschutz hg. v. Bydlinski F./Mayer-Maly T. 1993, Das Privatrecht im Rechtssystem einer Privatrechtsgesellschaft 1994, Bydlinski F./Mayer-Maly T. Die Arbeit - ihre Ordnung ihre Zukunft ihr Sinn 1995, Über prinzipiell-systematische Rechtsfindung im Privatrecht 1995, System und Prinzipien des Privatrechts 1996, Bydlinski P./Bydlinski F. Gesetzliche Formgebote für Rechtsgeschäfte auf dem Prüfstand 2001; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 2005, mehr als 150 Abhandlungen, korrespondierendes Mitglied 1989 Göttinger Akademie der Wissenschaften, 1993 polnische  Akademie der Wissenschaften (Krakau), 2000 bayerische Akademie der Wissenschaften, 1993 wirkliches Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften, Dr. iur. h. c. 1986 Univ. Salzburg, 1991 Univ. München, 2000 Univ. Kattowitz, 2001 Univ. Tyrnau, Mitherausgeber Juristische Blätter, Im Dienste der Gerechtigkeit (FS) hg. v. Koziol/Rummel 2001, Würdigung NJW 2001, 3530 (Canaris Claus-Wilhelm), JBl. 2001, 710 (Kramer Ernst)

SCHUMANN, Ekkehard, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Regensburg, Universitätsstraße 31, D 93040 Regensburg, Deutschland; Tel. 0941/943/2921; ekkehard.schumann@jura.uni-regensburg.de; http://www.uni-regensburg.de/Fakultaeten/Jura/schumann/index.htm; Schillerstraße 3, D 93138 Lappersdorf, Deutschland; Tel. 0941/82434; geb. Leipzig 28. 12. 1931; WG.: Vater Landgerichtsdirektor, Thomas-Schule Leipzig, 1950 Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), München, Zürich, Ann Arbor/Vereinigte Staaten von Amerika, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1961 zweite jur. Staatsprüfung, 1961 Promotion, 1967 Habilitation Univ. München (bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht und Rechtsphilosophie), Priv.-Doz. Univ. München, 1967 o. Prof. Univ. Regensburg, 2000 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Verfassungs- und Menschenrechtsbeschwerde gegen richterliche Entscheidungen 1963 (Dissertation), Stein/Jonas/Schumann ZPO-Kommentar 19. A. 1967ff., 20. A. 1976ff., 21. A. 1993ff. (Mitarbeit), Die Zivilprozessrechtsklausur 1981, Die ZPO-Klausur, 2. A. 2002, 3. A. 2006, Das Bundesverfassungsgericht 1983, Die überörtliche Anwaltssozietät 1990; Son.: Kürschner 1970, 1974-1999 Mitglied Senat Bayern, 1996 Dr. jur. h. c. Univ. Athen, Festschrift hg. v. Gottwald Peter/Roth Herbert 2001 (mit Schriftenverzeichnis)

KUPISCH, Berthold, Prof. Dr.; Universität Münster, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; Tel. 0251/83/22788; Fax 0251/83/21832; Hittorfstraße 34, D 48149 Münster, Deutschland; Tel. 0251/81600; geb. Gelsenkirchen 03. 01. 1932; WG.: Abitur Essen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Heidelberg, Paris, erste jur. Staatsprüfung Heidelberg, zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, wiss. Ass. Univ. Heidelberg, Promotion Univ. Heidelberg, Habilitation Univ. Heidelberg, 1970 o. Prof. Univ. Münster, 1997 emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, neuere Privatrechtsgeschichte; Verö.: Corpus iuris-Übersetzung (Mithg.) Band 1 1990 (Institutionen) Band 2 1995 (Digesten 1-10) Band 3 1999 (Digesten 11-20), Über das römische Recht hinaus - Beiträge zum Zivilrecht (FS) hg. v. Krüger W./Schermaier M. 2002 (Aufsätze); Son.: zahlreiche Veröff. (römisches Recht, neuere Privatrechtsgeschichte, Zivilrecht, Bankrecht, ungerechtfertigte Bereicherung, methodische Fragen)

CRAUSHAAR, Götz von, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Werthmannplatz, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; http://www.jura.uni-freiburg.de/einrichtungen/dekanat/service/hochschullehrer.php#27; geb. Dresden 15. 01. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1961 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1968 Habilitation, 1969 Univ.-Doz., 1973 apl. Prof. Univ. Freiburg, 24. 01. 1979 Prof., pensioniert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht, internationales Prozessrecht; Verö.: Die internationale Anwendbarkeit deutscher Prozessnormen 1961 (Dissertation), Der Einfluss des Vertrauens auf das Privatrechtsbild 1969 (Habilitationsschrift), Zivilprozess und Zwangsvollstreckung 1979; Son.: Kürschner 2005, Dem Baurecht ein Forum (FS) 1997 hg. v. Vygen Klaus

WUNNER, Sven Erik, Prof. Dr.; Universität Kiel, Leibnizstraße 6, D 24098 Kiel, Deutschland; dekanat@law.uni-kiel.de; Steinfurther Weg 5, D 24113 Kiel, Deutschland; Tel. 684242; geb. Kropp/Schleswig 19. 01. 1932; WG.: Vater Arzt, 1952 Studium Geschichte, Volkswirtschaft, Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Hamburg, Heidelberg, 1955 erste jur. Staatsprüfung, 1957 Promotion Univ. Heidelberg (Wolfgang Kunkel), 1960 zweite jur. Staatsprüfung, Studienaufenthalt in Rom, 1961 wiss. Ass. Univ. München, 1963 Habilitation Univ. München (Wolfgang Kunkel), Univ.-Doz. München, 1964 o. Prof. Univ. Bochum, 1970 Univ. Kiel, emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Problematik des Grundsatzes der Vertragsfreiheit im Privatrecht 1957 (Dissertation), Contractus - Sein Wortgebrauch und Willensgehalt im klassischen römischen Recht 1964 (Habilitationsschrift), Christian Wolff und die Epoche des Naturrechts 1969; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005

BICKEL, Dietrich, Prof. Dr.; Universität Marburg - FB Rechtswissenschaften, Universitätsstraße 6, D 35037 Marburg, Deutschland; http://www.jura.uni-marburg.de/zivilr/welcome.html; Am Ronneberg 3, D 34576 Homberg, Deutschland; Tel. 05681/2120; Fax 05681/5556; geb. Apolda/Thüringen 25. 01. 1932; WG.: Vater Kaufmann, 1951 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Göttingen, Marburg, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1963 wiss. Ass. Univ. Marburg, 1967 Promotion Univ. Marburg (Ernst Wolf), 1970 Habilitation Univ. Marburg (Ernst Wolf), 1972-1996 Prof. Univ. Marburg, 1991-1993 Gastprofessor Univ. Jena, Rechtsanwalt; F.: allgemeine Rechtslehre, bürgerliches Recht, Arbeitsrecht; Verö.: Über die Unmöglichkeit eines Grundsatzes der Gleichbehandlung im Arbeitsrecht 1968 (Dissertation), Die Methoden der Auslegung rechtsgeschäftlicher Erklärungen 1976 (Habilitationsschrift), Recht und Rechtserkenntnis Festschrift für Ernst Wolf hg. v. Bickel Dietrich/Hadding Walter/Jahnke Volker/Lüke Gerhard 1985; Son.: Catalogus professorum academiae Marburgensis 1979, Bickel & Dr. Bickel, http://www.jura.uni-marburg.de/studieninfo/sonstiges/KommVVWiSe0203.pdf, Kürschner 2005

 

 

Engelhard-Breul-Str. 6

34576 Homberg

 

Telefon:

05681 5552

Telefax:

05681 5556

 

 

Email:

ra-a.bickel@t-online.de

ERLINGHAGEN, Peter, Prof. Dr.; geb. Berlin 24. 02. 1932; gest. Burgas/Bulgarien 22. 09. 1994; WG.: Studium Univ. München, Marburg, erste jur. Staatsprüfung,  Diplomvolkswirt, 1958 Promotion Univ. Marburg (Rudolf Reinhardt), Prof. Univ. Hamburg; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, deutsches Wirtschaftsrecht, internationales Wirtschaftsrecht, Recht der europäischen Gemeinschaften, Steuerrecht; Verö.: Der Organschaftsvertrag mit Ergebnisausschlussklausel im Aktienrecht 1958 (Dissertation), Die Außenwirkung der Verwaltungstreuhand 1969 (Habilitationsschrift ungedruckt), Röper Burkhardt/Erlinghagen Peter Wettbewerbsbeschränkung durch Marktinformation? 1974

BATTES, Robert, Prof. Dr.; Universität Bonn - Institut für Zivilprozessrecht, Adenauerallee 24-42, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/9275; Fax 0228/73/9253; http://www.jura.uni-bonn.de/institute/zivilpr/zivilpr.html; Neuenhof 3, D 53721 Siegburg, Deutschland; Tel. 02241/65156; geb. Düsseldorf 13. 03. 1932; WG.: 1952 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, München, Köln, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1962 zweite jur. Staatsprüfung, 1962-1967 Tätigkeit im Notariat, wiss. MA. Univ. Köln (Erman, Pleyer), 1966 Promotion Univ. Köln (Gerhard Kegel), 1970 wiss. Ass. Univ. Köln, 1973 Habilitation Univ. Köln (Walter Erman) (bürgerliches Recht, Handelsrecht, Privatrechtsvergleichung), 1974 wiss. Rat und Prof. Univ. Münster, 01. 09. 1981 o. Prof. Univ. Bonn, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Privatrechtsvergleichung, weiter Gesellschaftsrecht, (Interessenschwerpunkte) Schuldrecht, inländisches Familienrecht, ausländisches Familienrecht, inländisches Erbrecht, ausländisches Erbrecht; Verö.: Die Überbewertung von Sacheinlagen im in- und ausländischen GmbH-Recht 1966 (Dissertation), Gemeinschaftliches Testament und Ehegattenerbvertrag 1974 (Habilitationsschrift), Nichteheliches Zusammenleben im Zivilrecht 1983, Sentido e Limites da Compensação de Aquestos 2000; Son.: geschäftsführender Herausgeber Deutsches und europäisches Familienrecht 1999-2000

LÜDERITZ, Alexander, Prof. Dr. iur. Dr. h. c.; D, Deutschland; D, Deutschland; geb. Göttingen 19. 03. 1932; gest. 04. 07. 1998; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, Lausanne, erste jur. Staatsprüfung, 1956 Promotion Univ. Köln, wiss. Ass., 1960 zweite jur. Staatsprüfung, 1961 Rechtsanwalt, 1965 Habilitation (Gerhard Kegel), 1966 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1971 Univ. Köln, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Kumulation und Grundsatz des schwächeren Rechts im internationalen Privatrecht 1957 (Dissertation), Auslegung von Rechtsgeschäften - Vergleichende Untersuchung angloamerikanischen und deutschen Rechts 1966 (Habilitationsschrift), Adoption 1972, Internationales Privatrecht 1987, 2. A. 1992, Beuthien/Hadding/Lüderitz/Medicus/Wolf Studienkommentar zum BGB 1975, 2. A. 1979, Beitzke/Lüderitz Familienrecht 26. A. 1996, Familienrecht 27. A. 1999, Lüderitz Alexander/Dethloff Nina 28. A. 2007; Son.: Kürschner 1970, Würdigung NJW 1998, 3031 (Kegel Gerhard), Gedächnisschrift hg. v. Haimo Schack 2000

SCHWIMANN, Michael, em. o. Univ.-Prof. Dr.; Wartelsteinstraße 11, A 5020 Salzburg, Österreich; http://www.uni-salzburg.at/portal/page?_pageid=140,218888&_dad=portal&_schema=PORTAL; geb. Wien 13. 04. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1955 Promotion Univ. Wien, 1956-1959 MA. Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1965 Habilitation, Univ.-Doz. Univ. Wien, 28. 07. 1966 o. Univ.-Prof. Univ. Salzburg, 30. 09. 2000 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, internationales Zivilverfahrensrecht, Privatrechtsvergleichung, ausländisches Privatrecht; Verö.: Institution der Geschäftsfähigkeit 1965 (Habilitationsschrift), Das Recht der Sonnen- und Windenergienutzung 1979, Internationales Zivilverfahrensrecht 1979, Grundriss des internationalen Privatrechts 1982, Internationales Privatrecht 1993, 2. A. 1999, 3. A. 2001,  Rummel Kommentar zum ABGB, 2. A. 1992 (internationales Privatrecht), Münchener Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch, 2. A. 1995 (internationales Privatrecht), Einführung in das Privatrecht 1995, 2. A. 1995, 3. A. 1997, 4. A. 2000, Familienrecht 1990, 2. A. 1995, 4. A. 2002, Unterhaltsrecht 1996, 2. A. 1999, ABGB-Praxiskommentar Band (Hg. und Bearbeiter) 1f., 2. A. (acht Bände) 1997ff.; Son.: Mitglied mehrerer gesetzesvorbereitender Arbeitsgruppen, Kürschner 1970, 2005

WEIMAR, Robert, Univ.-Prof. Dr. Dr. Dr. h. c. LL. M.; Universität Siegen - FB 5, Hindenburgstraße 1, D 57068 Siegen, Deutschland; Tel. 0271/232700; Fax 0271/21759; 101722.671@compuserve.com; Lagemannstraße 30, D 57258 Freudenberg, Deutschland; Tel. 02734/2980; Fax 02734/20848; roweimar@t-online.de; geb. Köln 13. 05. 1932; WG.: Vater Rechtsanwalt (Prof. Dr. Wilhelm Weimar), Abitur, 1952 Studium Rechtswissenschaft, Psychologie Univ. Köln, Bonn, Innsbruck, Basel, 1956 erste jur. Staatsprüfung Köln, 1960 zweite jur. Staatsprüfung Düsseldorf, wiss. Ass. Univ. Köln, 1961 Richter LG Köln, 1964 abgeordneter Richter BGH Karlsruhe, 1965 Promotion Dr. iur. Univ. Basel, 1967 Promotion Dr. phil. Univ. Basel, 1968 Richter OLG Düsseldorf, 1970-1972 abgeordneter Richter BVerfG Karlsruhe, 1974  o. Prof. Univ.-Gesamthochschule Siegen, 2002 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, Rechtstheorie, weiter Umweltrecht, Europarecht; Verö.: Untersuchungen zum Problem der Produkthaftung 1967 (Dissertation), Psychologische Strukturen richterlicher Entscheidung 1969 (Neudruck 1996), Entscheidungstheorie in der Rechtswissenschaft 1972, Versorgung und materielle Gleichheit 1977, Umweltpolitik und Umweltgesetzgebung 1980, Bürgerliches Recht 1981, 2. A. 1986, 3. A. 1990, 4. A. 1991 (mit Schimikowski), Grundzüge des Wirtschaftsrechts 1983, 2. A. 1993 (mit Schimikowski), Treuhandgesetz 1993, Das neue Umwandlungsrecht 1995, Subunternehmervertrag - Outsourcingvertrag 1999, 2. A. 2002, Die Neurowissenschaften vor den Toren der Jurisprudenz 2000, Evolution Kultur und Rechtssystem 2002 (mit Leidig); Son.: 1978 Gastprof. Univ. Wien, 1981-1994 Vizepräsident der Faculté Européenne des Sciences du Foncier Straßburg, Rechtstheorie und Gesetzgebung hg. v. Tammelo I./Mock E. (Festschrift) 1986, 1992 Dr. paed. h. c. Univ. Moskau, 2000ff. Gastprof. Univ. Lüneburg, Juristische Operationsfelder und Interdisziplinarität bei Robert Weimar hg. v. Fischer M./Lenk H./Trappe P. 2000, Kürschner 2005

GUDIAN, Gunter, Prof. Dr.; geb. Berlin 03. 09. 1932; gest. Mainz 17. 07. 1993 (setzte seinem Leben in der Untersuchungshaft selbst ein Ende); WG.: Abitur Berlin, 1951 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), 1952 Frankfurt am Main, 1955 erste jur. Staatsprüfung (mit Prädikat), 1960 zweite jur. Staatsprüfung (mit Prädikat), 1960 Promotion Univ. Frankfurt (Adalbert Erler), wiss. Ass. (Adalbert Erler), 1964 wiss. MA. Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte, 1967 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Adalbert Erler), Priv.-Doz., Univ.-Doz. Univ. Frankfurt, 1969 Prof. Univ. Köln, (Ruf nach Salzburg abgelehnt,) 1974 Univ. Mainz(, Ruf nach Berlin abgelehnt); F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht; Verö.: Die Begründung in Schöffensprüchen des 14. und 15. Jahrhunderts 1960 (Dissertation), Ingelheimer Recht im 15. Jahrhundert 1968 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1970, Nachruf ZRG GA 112 (1995) 724 (Kornblum Udo)

KÜBLER, Friedrich, Prof. Dr. M. A. h. c.; Clifford Chance Pünder, Mainzer Landstraße 46, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/71991234; Fax 069/71994000; friedrich.kübler@cliffordchance.com; http://www.kek-online.de; Burgenblick 5, D 61462 Königstein, Deutschland; Tel. 06174/21150; geb. Reutlingen 19. 10. 1932; WG.: 1952 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Lausanne, Reading/Berkshire, Bonn, 1956 erste jur. Staatsprüfung Tübingen, 1959 Promotion Univ. Tübingen (Ludwig Raiser), 1960 wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1961 zweite jur. Staatsprüfung, 1962-1963 Assistent am Institut de Droit Comparé in Paris, 25. 02. 1966 Habilitation Univ. Tübingen (Ludwig Raiser), 1966 o. Prof. Univ. Gießen, 1970 Univ. Konstanz, 1976 Univ. Frankfurt am Main, 1999 emeritiert, Rechtsanwalt und Of Counsel Clifford Chance, 2006 a. D:; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, weiter Bankrecht, Medienrecht; Verö.: Eigentum verpflichtet - Eine zivilrechtliche Generalklausel AcP 159 (1960) 236 (Dissertation), Wirtschaftsordnung und Meinungsfreiheit 1966, Feststellung und Garantie - Eine rechtsvergleichende und dogmatische Abhandlung wider die Lehre vom abstrakten Schuldvertrag 1967 (Habilitationsschrift), Gesellschaftsrecht 1981, 2. A. 1985, 3. A. 1990, 4. A. 1994, 5. A. 1999, Medienverflechtung 1982, Rundfunkauftrag und Programminformation 1986, Postzeitungsdienst und Verfassung 1992, Prütting Hanns/Kübler Friedrich/Kops Manfred/Thaenert Wolfgang/Scheuch Erwin K. Marktmacht und Konzentrationskontrolle auf dem Fernsehmarkt 2001; Son.: Kürschner 1970, 2005, Rotarier, seit 1984 ständiger Gastprofessor Univ. of Pennsylvania Philadelphia/Vereinigte Staaten von Amerika, Wirtschafts- und Medienrecht in der offenen Demokratie (Freundesgabe) hg. v. Assmann/Brinkmann/Gounalakis/Kohl/Walz 1997, Würdigung NJW 2002, 3156 (Gounalakis Georgios), NJW 2007, 3048 (Gounalakis Georgios)

WIEDEMANN, Herbert, Prof. Dr.; Universität Köln - Inst. f. Arbeitsrecht, Weyertal 115, D 50931 Köln, Deutschland; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/instawr/; Am Lehnshof 15, D 51491 Overath, Deutschland; Tel. 02204/73620; Fax 02204/769255; geb. Berlin 21. 10. 1932; WG.: Vater Ministerialrat, 1951 Studium Rechtswissenschaft, Musik Univ. München, 1955 erste jur. Staatsprüfung, 1958 Promotion Univ. München (Alfred Hueck), wiss. Ass. Univ. München, 1960 zweite jur. Staatsprüfung, 20. 07. 1963 Habilitation Univ. München (Rolf Dietz), 1965 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1967 Köln, 1979-1981 Rektor, 1998 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Urabstimmung und wilder Streik 1958 (Dissertation), Die Übertragung und Vererbung von Mitgliedschaftsrechten bei Handelsgesellschaften 1965 (Habilitationsschrift), Das Arbeitsverhältnis als Austausch- und Gemeinschaftsverhältnis 1966, Minderheitenschutz und Aktienhandel 1968, Haftungsbeschränkung und Kapitaleinsatz in der GmbH 1968, Tarifvertragsgesetz begründet v. Hueck Alfred/Nipperdey Hans Carl 5. A. weitergef. v. Wiedemann H./Stumpf H. 1977, 6. A. (Hg.) 1999, 7. A. 2007, Rechtsethische Maßstäbe im Unternehmens- und Gesellschaftsrecht 1979, Gesellschaftsrecht Bd. 1 1980 Bd. 2 2003, Gesellschaftsrecht Band 2 2004, Die Unternehmensgruppe im Privatrecht 1988, Organverantwortung und Gesellschafterklagen in der Aktiengesellschaft 1988, Soergel BGB 12. A. 1990 (Recht der Leistungsstörungen), Gestaltungsfreiheit im Gesellschaftsrecht 1998 (mit Lutter Marcus), Die Gleichbehandlungsgebote im Arbeitsrecht 2001, Wiedemann Herbert/Frey Kaspar Gesellschaftsrecht 6. A. 2002, 7. A. 2007, Aktiengesetz hg. v. Hopt Klaus/Wiedemann Herbert 4. A. 1992f., Gestaltungsfreiheit im Gesellschaftsrecht hg. v. Lutter Marcus/Wiedemann Herbert 1998, Wiedemann Herbert/Fleischer Holger Handelsrecht, 8. A. 2004; Son.: 1966, 1979, 1986 Gastprof. Univ. Berkeley/Kalifornien, Kürschner 1970, 1981  Mitglied der rheinisch-westfälischen Ak. d. Wiss., Richter OLG Düsseldorf, a. D., FS hg. v. Wank Rolf/Hirte Heribert/Frey Kaspar/Fleischer Holger/Thüsing Gregor 2002, Würdigung NJW 2002, 3157 (Hirte Heribert), Kürschner 2005

SCHULTE, Hans, Prof. Dr.; Universität Karlsruhe, Fasanengarten 5, D 76131 Karlsruhe, Deutschland; hschulte@ira.uka.de; http://www.zar.uni-karlsruhe.de/iirdreier/; Mittelstraße 9a, D 76227 Karlsruhe, Deutschland; geb. Dortmund 07. 11. 1932; WG.: 1953 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Berlin (FU), Münster, 1956 erste jur. Staatsprüfung, 1961 zweite jur. Staatsprüfung,  Richter, 1961 wiss. Ass. Univ. Münster, 1963 Tätigkeit bei Deutscher Bank, 1964 wiss. Ass. Univ. Münster, Promotion Univ. Münster (Harry Westermann), 1966 Habilitationsstipendiat, 10. 07. 1968 Habilitation Univ. Münster (Harry Westermann), Juni 1969 o. Prof. Univ. Karlsruhe, 1999 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Bergrecht, Raumplanungsrecht, weiter Gesellschaftsrecht, Handelsrecht, Umweltrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Privatrechtliche Aufopferung und Enteignung 1964 (Dissertation), Eigentum und öffentliches Interesse 1970 (Habilitationsschrift), Zur Dogmatik des Artikels 14 GG 1979, Grundkurs im BGB Bd. 1 1981, 2. A. 1985, Grundkurs im BGB Bd. 2 1985, Grundkurs im BGB Bd. 3 1986, Rechtliche Gegebenheiten und Möglichkeiten der Sicherung des Abbaus oberflächennaher Bodenschätze 1986, Bergbau und Grundeigentum 1990, Raumplanung und Genehmigung bei der Bodenschätzegewinnung 1996, Umweltrecht 1999

ULMER, Peter, Prof. Dr. Dr. h. c. mult. M. C. L.; Universität Heidelberg - Institut für Gesellschaftsrecht, Friedrich-Ebert-Platz 2, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/7422; peter.ulmer@urz.uni-heidelberg.de; http://univis.uni-heidelberg.de/prg?show=info&key=11/persons/2005w:jur/zentr/ulmerp; Albert-Überle-Straße 21, D 69120 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/436191; Fax 06221/418768; geb. Heidelberg 02. 01. 1933; WG.: Vater Professor (Eugen Ulmer), 1952 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Genf, Heidelberg, 1956 erste jur. Staatsprüfung, 1958/1959 Studium Univ. of Michigan Law School Ann Arbor (M. C. L.), 1959 Promotion Univ. Heidelberg (Hermann Mosler), 1960 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsabteilung Daimler-Benz, 1961-1964 Vorstandsassistent Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (Deutsche Treuhandgesellschaft AG) Frankfurt am Main, 1964-1968 EG-Kommission, 1966 Habilitationsstipendiat, 17. 07. 1968 Habilitation Univ. Heidelberg (Wolfgang Hefermehl), 1968-1969 Lehrtätigkeit Univ. Heidelberg, 1969 o. Prof. Univ. Hamburg, 1975 Univ. Heidelberg (Nachfolge Wolfgang Hefermehl), 1991-1997 Rektor, 2001 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Der Unternehmensbegriff im Vertrag der europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl 1960 (Dissertation), Die Stellung des Vertragshändlers im französischen Recht 1968, Der Vertragshändler 1969, Abgestimmte Verhaltensweisen im Kartellrecht 1972, Schranken zulässigen Wettbewerbs marktbeherrschender Unternehmen 1977,  Ulmer Peter/Brandner Hans Erich/Hensen Horst-Diether AGB-Gesetz, 1977, 2. A. 1977, 3. A. 1978, 4. A. 1982, 5. A. 1987, 6. A. 1990, 7. A. 1993, 8. A. 1997,  9. A. 2001, Ulmer Peter/Brandner Hans Erich/Hensen Horst-Diether AGB-Recht 10. A. 2006, Der Einfluss des Mitbestimmungsgesetzes auf die Struktur von AG und GmbH 1979, Die Anpassung der Satzungen mitbestimmter Aktiengesellschaften an das MitbestG 1976 1980, Großkommentar zum Handelsgesetzbuch (begründet v. Staub Hermann) hg. v. Canaris/Schilling/Ulmer 4. A. 1983ff., Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts 1980 (im Münchener Kommentar), 2. A. 1986, 3. A. 1997, 4. A. 2004,  Hanau/Ulmer Mitbestimmungsgesetz 1980, Handelsrechtliche Schiedsgerichtspraxis hg. v. Straatmann Kuno/Ulmer Peter 1982, Programminformationen der Rundfunkanstalten 1983, Hachenburg Kommentar zum GmbHG (Hg.) 8. A. 1990ff., Ulmer/Habersack Verbraucherkreditgesetz, 2. A. 1995, HGB-Bilanzrecht (Hg.) 2002, Schuldrecht Besonderer Teil III - PartGG ProdHaftG (im Münchner Kommentar) 2003, GmbHG Großkommentar hg. v. Ulmer Peter/Habersack Mathias/Winter Martin Bd. 1ff. 2005ff.; Son.: 1976 Mitherausgeber Zeitschrift für das gesamte Handelsrecht und Wirtschaftsrecht, Dr. h. c. Univ. Autónoma Madrid, Montpellier I, Lleida, Würdigung NJW 2003, 32 (Habersack Mathias), Neue Zeitschrift für Gesellschaftsrecht 2003, 20 (Schäfer Carsten), Festschrift hg. v. Habersack Mathias/Hommelhoff Peter/Hüffer Uwe/Schmidt Karsten 2003

WESEL, Uwe, Prof. Dr.; Koenigsallee 41, D 14193 Berlin, Deutschland; Tel. 030/89502926; geb. Hamburg 02. 02. 1933; WG.: 1953 Studium klass. Philologie Univ. Hamburg (Bruno Snell), 1957 Rechtswissenschaft Univ. München, 1961 erste jur. Staatsprüfung, Ass. Univ. München, 1965 Promotion Univ. München (Wolfgang Kunkel), 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1968 Habilitation Univ. München (Wolfgang Kunkel), Priv.-Doz. Univ. München, 1969 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1969-1973 Vizepräsident, 2001 emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Rhetorische Statuslehre und Gesetzesauslegung der römischen Juristen 1967 (Dissertation), Zur dinglichen Wirkung der Rücktrittsvorbehalte des römischen Kaufs ZRG RA 85 (1968) 94 (Habilitationsschrift), Die Hausarbeit in der Digestenexegese 1966, 2. A. 1974, 3. A. 1989, Der Mythos vom Matriarchat 1980, Aufklärungen über Recht 1981, Juristische Weltkunde 1984, 2. A. 1985, 3. A. 1986, 4. A. 1988, 5. A. 1990, 6. A. 1992, 7. A. 1994, 8. A. 2000, Frühformen des Rechts in vorstaatlichen Gesellschaften 1985, Recht und Gewalt 1989, Fast alles was Recht ist 1992, 2. A. 1992, 3. A. 1992, 4. A. 1993, 5. A. 1996, 6. A. 1999, 7. A. 2002, Der Honecker-Prozess 1994, Geschichte des Rechts 1997, 2. A. 2001, 3. A. 2006, Die verspielte Revolution 1968 und die Folgen 2002, Recht Unrecht und Gerechtigkeit 2003, Der Gang nach Karlsruhe 2004; Son.: 1974 aus der SPD ausgeschlossen, Würdigung FAZ 31. 01. 2003 (Vec Miloš), NJW 2003, 803 (Simon Dieter)

SCHLECHTRIEM, Peter H., Prof. Dr. Dres. h. c. M. C. L.; geb. Jena 02. 03. 1933; gest. Freiburg im Breisgau 02. 03. 1933 - 23. 04. 2007; WG.: 1951 Werkstudent, 1954 Studium Politologie Hochschule Wilhelmshaven, 1955 Studium Rechtswissenschaft Univ. Gamburg, Univ. Freiburg im Breisgau, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1964 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Horst Müller), Studium Univ. of Chicago Law School (M. C. L.), wiss. Ass. Freiburg im Breisgau (Ernst von Caemmerer), 1971 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Ernst von Caemmerer), 12. 12. 1971 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1977 Univ. Freiburg im Breisgau (Nachfolge Ernst von Caemmerer), 2000 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht,  Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht, weiter internationales Prozessrecht, Zivilprozessrecht, Wirtschaftsrecht, Obligationenrecht; Verö.: Ausländisches Erbrecht im deutschen Verfahren 1966 (Dissertation), Vertragsordnung und außervertragliche Haftung 1971 (Habilitationsschrift), Einheitliches Kaufrecht 1978, Einheitliches UN-Kaufrecht 1981, Uniform Sales Law 1986, Schuldrechtsreform 1987, Schuldrecht Besonderer Teil 1987, 2. A. 1991, 3. A. 1993, 4. A. 1995, 5. A. 1998, 6. A. 2003, 7. A. 2007, Schuldrecht Allgemeiner Teil 1989, 2. A. 1994, 3. A. 1997, 4. A. 2000, 5. A. 2003, Schlechtriem Peter/Schmidt-Kessel Martin 6. A. 2005, Internationales UN-Kaufrecht 1996, 2. A. 2003, 3. A. 2005, 4. A. 2007, Commentary on the UN Convention of the International Sale of Goods (CISG) hg. v. Schlechtriem Peter 1998, 2. A. (mit Schwenzer Ingeborg) 2005, Bürgerliches Gesetzbuch hg. v. Jauernig Othmar 1979 (Mitarbeit), 2. A. 1981, 3. A. 1984, Kommentar zum Einheitlichen UN-Kaufrecht hg. v. Schlechtriem Peter/Caemmerer Ernst von/Ebernstein Hans Hermann 1990, 2. A. 1995, 3. A. hg. v. Schlechtriem Peter/Bacher Klaus, 2000, 4. A. hg. v. Schlechtriem Peter/Schwenzer Ingeborg 2004, Restitution und Bereicherungsausgleich in Europa Band 1 2000 Band 2 2002, Wandlungen des Schuldrechts (Hg.) 2002; Son.: Dr. iur. h. c. Univ. Basel/Schweiz, Tartu/Estland, Gastprof. europ. Ausland, Vereinigte Staaten von Amerika, Neuseeland, Mitglied Unidroit, 01. 10. 2000 Of-Counsel Allen & Overy, Würdigung NJW 2003, 734 (Schwenzer Ingeborg), Festschrift hg. v. Schwenzer Ingeborg/Hager Günter 2003, Nachruf NJW 2007, 1796 (Schwenzer Ingeborg)

ZEISS, Walter, Prof. Dr.; geb. Ulm 31. 05. 1933; gest. Herscheid 05. 03. 2006; WG.: 1954 Studium Rechtswissenschaft, 1958 erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1960 Promotion Univ. Mainz, wiss. Ass., 1967 Habilitation Univ. Mainz (Wilhelm A. Scheuerle), Priv.-Doz. Univ. Mainz, 16. 11. 1967 o. Prof. Univ. Bochum, 1998 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Arbeitsrecht; Verö.: Das verkehrsrichtige Verhalten als Rechtfertigungsgrund im Zivilrecht 1960 (Dissertation), Die arglistige Prozesspartei 1967 (Habilitationsschrift), Zivilprozessrecht 1971, 2. A. 1976, 3. A. 1978, 4. A. 1980, 5. A. 1982, 6. A. 1985, 7. A. 1989, 8. A. 1993, 9. A. 1997, Zeiss Walter/Schreiber Klaus Zivilprozessrecht 10. A. 2003; Son.: Richter OLG Hamm a. D., Kürschner 1970, Kürschner 2005

MÜLLER, Klaus, Prof. Dr.; Universität Mainz - FB 03, Jakob-Welder-Weg 9, D 55009 Mainz, Deutschland; Collinistraße 10, D 68161 Mannheim, Deutschland; Tel. 23339; geb. Mannheim 14. 06. 1933; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Promotion Univ. Heidelberg, zweite jur. Staatsprüfung, 1963 Habilitation Univ. Heidelberg (Eduard Wahl), 1966 o. Prof. Univ. Mainz, emeritiert; F.: ausländisches Privatrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht, internationales Privatrecht, Prozessrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Renvoi im internationalen Privatrecht 1963 (Habilitationsschrift), Der Sachverständige im gerichtlichen Verfahren 1973, 2. A. 1978, 3. A. 1988, Genossenschaftsgesetz 1976ff., 2. A. 2000, Sachenrecht 1988, 2. A. 1990, 3. A. 1993, 4. A. 1997, Wirtschaftsprüfer und vereidigte Buchprüfer als Sachverständige und Gutachter 1991, Schuldrecht 1993; Son.: 1968 Hon.-Prof. Univ. Stuttgart, Richter am OLG Zweibrücken im Nebenamt, Kürschner 1970

DÜTZ, Wilhelm, Prof. Dr.; Universität Augsburg, Universitätsstraße 24, D 86159 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/598/4654; Fax 0821/598/4527; Wilhelm.Duetz@Jura.Uni-Augsburg.de; http://www.jura.uni-augsburg.de/fakultaet/emeriti/uebersicht/duetz/; Am Schönblick 17c, D 86482 Aystetten, Deutschland; Tel. 0821/488177; geb. Burgsteinfurt 29. 06. 1933; WG.: 1953 Abitur Burgsteinfurt, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Münster, Hamburg, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1961 zweite jur. Staatsprüfung, 1961-1971 Richter LG Münster, Rechtsanwalt, 1963 wiss. Ass. Univ. Münster (Hans Brox), 1965 Promotion Univ. Münster (Hans Brox), 1969 Habilitation Univ. Münster (Hans Brox), 16. 06. 1970 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1973 Univ. Augsburg, 2001 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Arbeitsrecht, Handelsrecht; Verö.: Die gerichtliche Überprüfung der Sprüche von betriebsverfassungsrechtlichen Einigungs- und Vermittlungsstellen 1966 (Dissertation), Rechtsstaatlicher Gerichtsschutz im Privatrecht 1970 (Habilitationsschrift), Der Gerichtsvollzieher als selbständiges Organ der Zwangsvollstreckung 1973, Gewerkschaftliche Betätigung in kirchlichen Einrichtungen 1982, Unterlassungs- und Beseitigungsansprüche des Betriebsrats 1983, Verfassungsmäßige Gewährleistung eines vorbeugenden Gerichtsschutzes im Betriebsverfassungsrecht 1984, Der Grundrechtsschutz von Betriebsräten und Personalvertretungen 1986, Die gewerkschaftliche Befugnis zur Benutzung von betrieblichen Anschlagbrettern 1988, Arbeitsrecht 1990, 2. A. 1994, 3. A. 1997, 4. A. 1999, 5. A. 2000, 6. A. 2001, 7. A. 2002, 8. A. 2003 (Mitarbeit Jung Heike), 9. A. 2004, 10. A. 2005, 11. A. 2006, 12. A. 2007, Münchener Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch 1982, 2. A. 1989, 3. A. 1997 (§§ 2032-2063); Son.: Kürschner 2005, Würdigung NJW 2003, 1917 (Richardi Reinhard)

DIEDERICHSEN, Uwe, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7380; Fax 0551/39/4872; u.diederichsen@jura.uni-goettingen.de; http://www.jura.uni-goettingen.de/; Hainholzweg 66, D 37085 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/58981; geb. Hannover 18. 07. 1933; WG.: 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1962 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. München (Karl Larenz), wiss. Ass. Univ. München, 1965 Habilitation Univ. München (Karl Larenz), 1967 o. Prof. Univ. Köln, 1970 Univ. Göttingen, 1999 emeritiert, Richter OLG Celle im zweiten Hauptamt; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Handelsrecht, juristische Methodenlehre; Verö.: Das Recht zum Besitz aus Schuldverhältnissen 1965 (Dissertation), Die Haftung des Warenherstellers 1967 (Habilitationsschrift), BGB Allgemeiner Teil 1969, 2. A. 1971, 3. A. 1973, 4. A. 1978, 5. A. 1983, Der allgemeine Teil des Bürgerlichen Gesetzbuches für Studienanfänger 1969, 2. A. 1975, 3. A. 1978, 4. A. 1980, 5. A. 1984, Einführung in das wissenschaftliche Denken 1970, 2. A. 1972, Die Flucht des Gesetzgebers aus der politischen Verantwortung im Zivilrecht 1974, Die BGB-Klausur 1970, 2. A. 1971, 3. A. 1976, 4. A. 1978, , 5. A. 1981, 6. A. 1984, 7. A. 1988, 8. A. 1994, Diederichsen Uwe/Wagner D. Die BGB-Klausur 9. A. 1997, Sachenrecht 1970, 2. A. 1972, 3. A. 1976, Grundkurs im BGB in Fällen und Fragen 1977, 2. A. 1981, 3. A. 1984, Das Recht der Ehescheidung und Scheidungsfolgesachen 1978, 2. A. 1979, 3. A. 1979, 4. A. 1981, 5. A. 1982, Vermögensauseinandersetzung bei der Ehescheidung 1983, 2. A. 1987, 3. A. 1991, 4. A. 1991, 5. A. 1995, 6. A. 1997, Familienrecht 1984, Die Zwischenprüfung im bürgerlichen Recht 1985, Die Anfängerübung im bürgerlichen Recht 2. A. 1994, 3. A. 1996, (Palandt) Bürgerliches Gesetzbuch (Kommentierung des Familienrechts) 33. A. 1974 - 59. A. 2000 (Nachfolge Wolfgang Lauterbach), 60. A. 2001, 62. A. 2003 (Kindschaftsrecht-Betreuungsrecht), Das BGB im Wandel der Epochen 2002, FS für Wolfram Henckel hg. v. Gerhardt/Diederichsen/Rimmelspacher/Costede 1995; Son.: Kürschner 2005, 1988 Mitglied Akademie der Wissenschaften Göttingen, Würdigung NJW 2003, 2077 (Heldrich Andreas), Würdigung JZ 2003, 730 (Marburger Peter), Würdigung Zeitschrift für das gesamte Familienrecht 2003, 1064 (Schwab Dieter)

ARENS, Peter, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Magdeburg 10. 08. 1933; gest. 16. 02. 1991; WG.: 1953 Studium Univ. Frankfurt am Main, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1958 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Gerhard Schiedermair), 1962 zweite jur. Staatsprüfung, 1967 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Gerhard Schiedermair), 1967 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, Dekan; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Streitgegenstand und Rechtskraft im aktienrechtlichen Anfechtungsverfahren 1961 (Dissertation), Willensmängel bei Parteihandlungen im Zivilprozess 1968 (Habilitationsschrift), Mündlichkeitsprinzip und Prozessbeschleunigung im Zivilprozess 1971, Zivilprozessrecht 1978, 2. A .1982, 3. A. 1984 (weitergeführt von Lüke); Son.: Kürschner 1970, Nachruf NJW 1991, 1040 (Leipold Dieter), Gedächtnisschrift für Peter Arens hg. v. Leipold Dieter/Lüke Wolfgang/Yoshino Shozaburo 1993 (Schriftenverzeichnis 461-466)

BALTZER, Johannes, RA Prof. Dr.; Rechtsanwaltskanzlei, Bismarckstraße 14, D 35037 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/22005; Fax 06421/15614; Heinrich-Heine-Straße 41, D 35039 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/64383; geb. Weimar 16. 08. 1933; WG.: Vater Generalmajor, 1954 Abitur Wiesbaden, Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Marburg, München,  1958 erste jur. Staatsprüfung, 1962 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Marburg, 1964 Promotion, 1970 Habilitation, Priv.-Doz., 1973-1986 Prof.  Univ. Marburg, 1976 Richter LG, 1982 Richter LSG jeweils im zweiten Hauptamt, 1986 o. Prof. Univ. Osnabrück, 1988 Richter BSG, 1994-1998 vorsitzender Richter BSG, stellvertretendes Mitglied Staatsgerichtshof Hessen, 1999 Rechtsanwalt Erfurt/Kassel, 2001 Marburg; F.: Sozialrecht, bürgerliches Recht, Zivilverfahrensrecht, weiter Handelsrecht, Gesundheitsrecht, Pharmarecht; Verö.: Der Beschluss als rechtstechnisches Mittel 1965 (Dissertation), Die negative Feststellungsklage aus § 256 ZPO 1980, Juristisches Wörterbuch für Mediziner 1983; Son.: Fachaufsätze, 1989 Hon.-Prof. Univ. Marburg, Catalogus professorum academiae Marburgensis II, 79, Kürschner 2005

HACKL, Karl, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Salzburg, Churfürststraße 1, A 5020 Salzburg, Österreich; Tel. 0662/8044/3060; Fax 0662/8044/130; karl.hackl@sbg.ac.at; http://www.uni-salzburg.at/portal/page?_pageid=140,218888&_dad=portal&_schema=PORTAL; Oberfeldstraße 9, A 5113 Sankt Georgen bei Salzburg, Österreich; Tel. 06272/8270; geb. Ternberg/Oberösterreich 25. 09. 1933; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1971 Promotion, 1975 Habilitation Univ. Salzburg (Max Kaser), 1977 Habilitation (bürgerliches Recht),  30. 11. 1977 ao. Univ. Prof., 01. 11. 1994 o. Univ.-Prof., emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Praeiudicium im klassischen römischen Recht 1976 (Habilitationsschrift), Vertragsfreiheit und Kontrahierungszwang im deutschen im österreichischen und im italienischen Recht 1980, Kaser/Hackl Das römische Zivilprozessrecht 2. A. 1996; Son.: Kürschner 2005

STRAUCH, Dieter, Prof. Dr.; Universität Köln - Inst. f. neuere Privatrechtsgeschichte, Albertus-Magnus-Platz, D 50923 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470/2016; Fax 0221/4705026; dieter.strauch@uni-koeln.de; htpp://www.uni-koeln.de/jur.Fak/inp/Leitung.htm; Clemensstraße 2a, D 53332 Bornheim, Deutschland; Tel. 02227/6076; geb. Brandenburg an der Havel 29. 10. 1933; WG.: Vater Beamter, 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1959 Promotion (Ernst von Hippel), 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1970 Habilitation Univ. Köln, 1974 apl. Prof. Univ. Köln, 1980 Prof. Univ. Köln, 2002 Ruhestand; F.: deutsche Rechtsgeschichte, nordische Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht; Verö.: Recht Gesetz und Staat bei Friedrich Carl von Savigny 1960 (Dissertation), 2. A. 1963, Friedrich Carl von Savignys Briefwechsel mit Friedrich Bluhme 1962, Das Ostgötenrecht 1971, Mehrheitlicher Rechtsersatz 1972 (Habilitationsschrift), Rheinische Justiz hg. v. Laum Dieter/Klein Adolf/Strauch Dieter 1994, Recht im frühmittelalterlichen Gallien hg. v. Siems Harald/Nehlsen-von Stryk Karin/Strauch Dieter 1995, Das Archivalieneigentum 1998, Deutsche Juristen im Vormärz - Briefe - 1999, Kleine rechtsgeschichtliche Schriften (Aufsätze) 1998, Der rheinische Beitrag zur Entstehung des BGB 2000, Der Appellhof zu Köln hg. v. Strauch Dieter/Arntz Hans-Joachim/Schmidt-Troje Jürgen 2002, 125 Jahre rheinische Amtsgerichte hg. v. Lünterbusch Armin/Strauch Dieter 2003; Son.: 1992 Vorsitzender des rheinischen Vereins für Rechtsgeschichte

SCHRÖDER, Jochen, Prof. Dr.; Universität Bonn; geb. Breslau 28. 11. 1933; gest. Königswinter 25. 10. 1987; WG.: Vater Pflanzenzüchter (Dr. Heinrich Schröder), 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1958 Promotion Univ. Köln (Gerhard Kegel), 1961 zweite jur. Staatsprüfung, Richter am LG Köln, 1963 wiss. Ass. Univ. Köln, Habilitationsstipendiat, 1967 Habilitation Univ. Köln (Gerhard Kegel), Priv.-Doz. Univ. Köln, o. Prof. Univ. Bonn; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, internationales und ausländisches Privatrecht und Privatverfahrensrecht, weiter Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Anpassung von Kollisions- und Sachnormen 1961 (Dissertation), Internationale Zuständigkeit - Entwurf eines Systems von Zuständigkeitsinteressen im zwischenstaatlichen Privatverfahrensrecht 1967 (Habilitationsschrift), Mängel und Heilung der Wählbarkeit bei Aufsichtsrats- und Betriebsratswahlen 1979, Internationales Privatrecht der Wirtschaftsbeziehungen 1981, Internationales Vertragsrecht 1984; Son.: 1969-1980 Richter am OLG Köln, Kürschner 1970

KOBLER, Michael, Prof. Dr.; Brixener Straße 26, D 94036 Passau, Deutschland; Tel. 0851/55955; Fax 0851/55987; geb. München 03. 12. 1933; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1960 Promotion Univ. München, 1967 Habilitation (Hermann Krause), 1967 Doz. Univ. München, 1969 o. Prof. Univ. Mannheim, 1978 Univ. Passau, emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Privatrecht; Verö.: Das Schiedsgerichtswesen nach bayerischen Quellen des Mittelalters 1960 (Dissertation), Stammesrecht und Stammesverfassung - Studien zur Lex Baiuvariorum 1967 (Habilitationsschrift ungedruckt); Son.: Kürschner 1970, 2005, Varia

MISERA, Karlheinz, Prof. Dr.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Platz 2, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/7588; http://univis.uni-heidelberg.de/prg?show=info&key=11/persons/2005w:jur/zentr/misera; Büchertstraße 15, D 69207 Sandhausen, Deutschland; Tel. 06224/52599; geb. Strehlitz/Namslau/Niederschlesien 09. 12. 1933; WG.: 1954 Studium Rechtswissenschaft, Theologie, Philosophie, klassische Philologie Univ. Bonn, Frankfurt am Main, Innsbruck, Münster, Hamburg, Neapel, 1956 Stipendiat Studienstiftung des deutschen Volkes, 1956 Prüfung in der hebräischen Sprache und Examen philosophicum, 1959/1960 wiss. MA Univ. Hamburg, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion Univ. Münster (Hans Brox), 1968 wiss. Ass. Univ. Bielefeld, 1970 Univ. Münster, Juli 1970 Habilitation Univ. Münster (Dieter Nörr), Juni 1971 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1999 emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, Arbeitsrecht; Verö.: Tarifmacht und Individualbereich unter Berücksichtigung der Sparklausel 1969 (Dissertation), Der Bereicherungsgedanke bei der Schenkung unter Ehegatten 1974 (Habilitationsschrift)

SONNENBERGER, Hans-Jürgen, Prof. em. Dr.; Universität München - Inst. f. internationales Recht, Veterinärstraße 5, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2721; Fax 089/2180/3796; LS.Sonnenberger@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/sonnenberger/; Sieglindenstraße 18, D 86152 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/39610; geb. Dessau/Anhalt 14. 12. 1933; WG.: 1952 Studium Theologie, Philosophie Univ. Halle, Erfurt, 1955 Philosophie, Germanistik Univ. München, 1956 Rechtswissenschaft Univ. München, 1960 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Ass., 1961 Promotion Univ. München (Murad Ferid), 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1967 Forschungsaufenthalte in Pavia, Aix-en-Provence, Lüttich, Leiden (DFG-Stipendiat), SS 1969 Habilitation Univ. München (Murad Ferid), 1972 o. Prof. Univ. Augsburg, 1986 Univ. München (Lehrstuhl Murad Ferids), 01. 04. 2002 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Rechtsvergleichung und internationales Privatrecht, weiter ausländisches Recht, deutsch-französische Rechtsvergleichung; Verö.: Die Bedeutung des Grundgesetzes für das deutsche internationale Privatrecht 1962 (Dissertation), Verkehrssitten im Schuldvertrag 1970 (Habilitationsschrift), Einführung in das französische Recht 1972, 2. A. 1986 (mit Schweinberger E.), Französisches Handels- und Wirtschaftsrecht 1975, 2. A. 1991, Das französische Zivilrecht (begründet von Murad Ferid) Band 2 2. A. 1986, Band 1/1 2. A. 1994, Sonnenberger Hans-Jürgen/Autexier Christian Einführung in das französische Recht 3. A. 2000, Münchener Kommentar BGB Bd. 10/11, Vorschläge und Berichte zur Reform des europäischen und deutschen internationalen Gesellschaftsrechts 2007; Son.: Gastprof. Univ. Aix-en-Provence (1984, 1988, 1999), Bordeaux (1994), Paris (1993), Ferrara, Verona, 1978 Mitglied des deutschen Rates für internationales Privatrecht, 1993 Commandeur dans l'ordre des palmes académiques, 1995 Vorsitzender zweite Kommission (Schuldrecht, Sachenrecht, internationales Verfahrensrecht) des deutschen Rates für internationales Privatrecht, 1998 Vorsitzender bayerisch-französisches Hochschulzentrum, 2000 Mitglied Hochschulrat deutsch-französische Hochschule, Dr. h. c. Univ. Panthéon-Assas Paris II, Mitglied Accademia dei giusprivatisti Europei Pavia, korrespondierendes Mitglied Association Henri Capitant, Mitglied Kuratorium Montgelas-Gesellschaft, Würdigung NJW 2003, 3684 (Coester-Waltjen Dagmar)

MUSIELAK, Hans-Joachim, Prof. Dr.; Universität Passau, Innstraße 40, D 94032 Passau, Deutschland; Tel. 0049/851/509-2310; Fax 0049/851/509-2312; musielak@uni-passau.de; http://www.jura.uni-passau.de/fakultaet/lehrstuehle/Hau/Musielak/homepage.html; Heilikastraße 6, D 94034 Passau, Deutschland; Tel. 0049/851/43394; geb. Berlin 28. 12. 1933; WG.: Vater Steuerinspektor, Abitur Bückeburg, 1954 Studium Rechtswissenschaft Köln, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1960 Promotion Univ. Köln (Karl Schneidewin), 1962 zweite jur. Staatsprüfung, 1962 Eintritt in den Dienst beim Bundesministerium für Wirtschaft Deutschlands, 1971 Habilitationsstipendiat,  1973 Dienst im Bundesminsterium für Bildung und Wissenschaft, Ministerialrat,  31. 01. 1974 Habilitation Univ. Köln (Gerhard Kegel), 1974 Priv.-Doz., ao. Prof. Univ. Köln, 01. 06. 1978 o. Prof. Univ. Passau, 1982-1985 Vizepräs. Univ. Passau, 2002 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Rechtsbeugung (§ 336 StGB) 1960 (Dissertation), Musielak H./Siegert A. Das Recht des Handwerks 1966ff., 2. A. 1984, Haftung für Rat Auskunft und Gutachten 1974, Die Grundlagen der Beweislast im Zivilprozess 1975 (Habilitationsschrift), Musielak H./Stadler M. Grundfragen des Beweisrechts 1984, Musielak Hans-Joachim/Manke M./Schira H. Schornsteinfegergesetz 1970, 2. A. 1977, 3. A. 1984, 4. A. 1992, 5. A. 1998, Grundkurs BGB 1986, 2. A. 1989, 3. A. 1992, 4. A. 1994, 5. A. 1997, 6. A. 1999, 7. A. 2002, 8. A. 2003, 9. A. 2005, 10. A. 2007, Kommentar zur Zivilprozessordnung (Hg.) 1999, 2. A. 2000, 3. A. 2002, 4. A. 2005, 5. A. 2007, Musielak/Detterbeck Das Recht des Handwerks 3. A. 1995, Grundkurs ZPO 1991, 2. A. 1993, 3. A. 1995, 4. A. 1998, 5. A. 2000, 6. A. 2002, 7. A. 2004, 8. A. 2005, 9. A. 2007, Examenskurs BGB 2007; Son.: Würdigung NJW 2003, 3752 (Braun Johann), Festschrift für Hans-Joachim Musielak hg. v. Heinrich, Christian 2004, Kürschner 2005

HAGEN, Horst, Vizepräs. BGH a. D. Prof. Dr.; Robert-Koch-Straße 7, D 76337 Waldbronn/Albtal, Deutschland; Tel. 07243/66714; Fax 07243/608852; geb. Oppeln/Oberschlesien 05. 01. 1934; WG.: 1953 Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, 1957 erste jur. Staatsprüfung Schleswig, 1958 Promotion, 1961 zweite jur. Staatsprüfung, Staatsanwaltschaft Lübeck, 1965 Landgerichtsrat Kiel, 1970 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Kiel, 1973 Richter OLG Schleswig, 1974 apl. Prof. Univ. Kiel, 1975 Richter BGH Karlsruhe, 1988 vorsitzender Richter BGH, 1994 Vizepräsident BGH, 1999 a. D.; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Zivilrecht; Verö.: Der Zusammenhang von Verfügungs- und Verpflichtungsgeschäft in § 185 II BGB 1958 (Dissertation), Die Drittschadensliquidation im Wandel der Rechtsdogmatik 1970 (Habilitationsschrift), Hagen Horst/Brambring Günter Der Grundstückskauf 1984, 2. A. 1984, 3. A. 1986, 4. A. 1988, 5. A. 1992, 6. A. 1994, 7. A. 2000, Gesellschafts- und Umwandlungsrecht in der Bewährung hg. v. Hommelhoff Peter/Hagen Horst/Röhricht Volker 1998; Son.: FS für Horst Hagen hg. v. Brambring/Medicus/Vogt 1999, Würdigung Zeitschrift für Immobilienrecht 1999, 1 (Brambring Günter), Kürschner 2005

BAUER, Marianne, Prof. Dr.; geb. Gleiwitz/Oberschlesien 01. 02. 1934; WG.: 1952 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1956 erste jur. Staatsprüfung, 1958 Promotion Univ. Göttingen (Paul Bockelmann), 1960 zweite jur. Staatsprüfung, 1961-1969 wiss. Ass. Univ. Bonn, 1969 Habilitation Univ. Bonn (Kurt Ballerstedt), WS 1970/1971 Prof. Univ. Bonn; F.: bürgerliches Recht

HOFMANN, Paul, Prof. Dr.; Heidelberger Landstraße 101d, D 64297 Darmstadt, Deutschland; Tel. 06151/537231; geb. Worms 06. 03. 1934; WG.: Gymnasium Worms, Studium Betriebswirtschaft Univ. Freiburg im Üchtland, Frankfurt am Main, 1955 Dipl.-Kfm., Rechtswissenschaft Univ. Mainz, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1960 Promotion, 1962 zweite jur. Staatsprüfung, 1962 wiss. Ass., 1966 Habilitation (Klemens Pleyer), Priv.-Doz., 1968 o. Prof. TU Darmstadt, 1999 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht; Verö.: Der verlängerte Eigentumsvorbehalt als Mittel der Kreditsicherung des Warenlieferanten 1960 (Dissertation), Subjektives Recht und Wirtschaftsordnung 1968 (Habilitationsschrift), Handelsrecht 1977, 2. A. 1978, 3. A. 1979, 4. A. 1982, 5. A. 1985, 6. A. 1987, 7. A. 1990, 8. A. 1993, 9. A. 1996, 10. A. 2000, 11. A.  2002, Pleyer/Hofmann Sammlung privatrechtlicher Fälle 13. A. 1994; Son.: Kürschner 2005

RUHWEDEL, Edgar, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22743; Ruhwedel@jur.uni-frankfurt.de; http://www.jura.uni-frankfurt.de/l_Personal/em_profs/index.html; Steinweg 4 c, D 65824 Schwalbach, Deutschland; Tel. 06196/3578; Fax 06196/533241; geb. Bielefeld 10. 03. 1934; WG.: Vater Kaufmann, 1954 Studium Rechtswissenschaft Freiburg im Breisgau, Frankfurt am Main, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1962 zweite jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Hans Jürgen Abraham), wiss. Ass., 27. 01. 1971 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Hans Jürgen Abraham), 1971 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Verkehrsrecht, weiter Handelsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Die Rechtsstellung des Flugzeugkommandanten im zivilen Luftverkehr 1964 (Dissertation) (Summa), Die Partenreederei 1973 (Habilitationsschrift), Der Luftbeförderungsvertrag 1985, 2. A. 1987, 3. A. 1998, Münchener Kommentar HGB-Ruhwedel Bd. 7 (Transportrecht Luftverkehrsgesetz) 1997, Münchener Kommentar HGB-Ruhwedel Bd. 7a (Aktualisierungsband zum Transportrecht und Luftverkehrsgesetz) 2000; Son.: Würdigung NJW 2004, 735 (Kohl Helmut)

ZIEGLER, Karl-Heinz, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Schlüterstraße 28, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/4543; Fax 040/42838/6352; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/ziegler/; Ginsterweg 6, D 25474 Ellerbek, Deutschland; Tel. 04101/36100; geb. Leipzig 12. 03. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, München, 1963 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1964 wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1970 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, 27. 01. 1971 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1971 o. Prof. Univ. Hamburg, im Ruhestand; F.: römisches Recht, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit, Geschichte des Völkerrechts, bürgerliches Recht; Verö.: Die Beziehungen zwischen Rom und dem Partherreich 1964 (Dissertation), Das private Schiedsgericht im antiken römischen Recht 1970 (Habilitationsschrift), Völkerrechtsgeschichte 1994, 2. A. 2007; Son.: Schüler Hans Peters, Habilitationsgutachter Simon Dieter/Coing Helmut

LIMBACH, Jutta, Präs. BVerfG a. D. Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Dachauerstraße 122, D 14195 80637 München, Deutschland; Tel. 089/15921/122; praesidentin@goethe.de; http://www.goethe.de/uun/org/prs/deindex.htm; geb. Berlin 27. 03. 1934; WG.: Großmutter (Elfriede Ryneck) Mitglied des Reichstags (SPD), Vater Bezirksbürgermeister Berlin-Pankow (Ost), Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1962 zweite jur. Staatsprüfung, 1966 Promotion, 1971 Habilitation (E. E. Hirsch), 1972 Universitäts-Prof. Univ. Berlin (FU), Justizsenatorin Berlin, 14. 09. 1994-10. 04. 2002 Präsidentin BVerfG, 01. 05. 2002 Präsidentin des Goethe-Institutes Inter Nationes; F.: Rechtssoziologie, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Theorie und Wirklichkeit der GmbH 1966 (Dissertation), Gemeinsame Sorge geschiedener Eltern 1988, Familie ohne Ehe (Hg.) 1988, Der aufhaltsame Aufstieg der Frauen in der Wissenschaft 2. A. 1995, Die deutschen Verfassungen hg. v. Limbach Jutta/Herzog Roman/Grimm Dieter 1999, Im Namen des Volkes - Macht und Verantwortung der Richter 1999, Das Bundesverfassungsgericht 2001, Die Demokratie und ihre Bürger 2003; Son.: Schülerin E. E. Hirschs, Dr. h. c. Univ. Basel, 2002 Dr. h. c. Universitäts-College London, Univ. Rotterdam, 2003 York/Kanada, 2000/2001 Mercator-Prof., Mitglied Senat Max-Planck-Gesellschaft, Vorsitzende Kuratorium Studienpreis Körber-Stiftung, Recht so Jutta Limbach hg. v. Fölster Uta/Stresemann Christina 2002, Deckenbach Karin, Jutta Limbach, 2003, Würdigung FAZ 26. 03. 2005 (Mü./mk), Schlüter Andreas (Hg.) Tiefer träumen und wacher handeln (Festschrift) 2004, Kürschner 2005

KOLLHOSSER, Helmut, em. Prof. Richter OLG a. D. Dr. Dr. h. c.; geb. Wetter-Ruhr 2 22. 04. 1934; gest. Münster 30. 12. 2004; WG.: 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, Mainz, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1959 wiss. Ass. Univ. Mainz (W. Niese), 1963 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Mainz (Josef Esser), wiss. Ass. (Johannes Bärmann), 1966 Forschungsstipendiat, 1969 Habilitation Univ. Mainz (Johannes Bärmann), 1970 o. Prof. Univ. Münster, 1999 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Verfahrensrecht, Wirtschaftsrecht, Versicherungsrecht; Verö.: Der Anscheinsbeweis in der höchstrichterlichen Rechtsprechung 1963 (Dissertation), Zur Stellung und zum Begriff der Verfahrensbeteiligten im Erkenntnisverfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit 1970, Wertsicherungsklauseln 1985, Kollhosser Helmut/Bork Reinhard/Jacoby Florian Freiwillige Gerichtsbarkeit 1992, 2. A. 2002; Son.: 1973 Richter OLG Hamm, a. D., rund 140 Veröffentlichungen, Recht und Risiko - Festschrift für Helmut Kollhosser hg. v. Bork Reinhard 2004, Kürschner 2005, Nachruf NJW 2005, 406 (Knappmann Ulrich)

SCHERNER, Karl Otto, Prof. Dr.; Universität Mannheim - Fakultät f. Rechtswissenschaft, Schloss Westflügel, D 68131 Mannheim, Deutschland; Tel. 06242/4251; http://www.jura.uni-mannheim.de/; geb. Worms 23. 04. 1934; WG.: Vater Landwirt, 1953 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, Orientalistik Univ. München, Mainz, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion, 1969 Habilitation Univ. Mainz (Johannes Bärmann), Priv.-Doz. Univ. Mainz, 1971 apl. Prof., 1973 wiss. Rat und Prof. Univ. Mainz, 1979 o. Prof. Univ. Mannheim, 2002 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, vergleichende Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, weiter europäische Rechtsgeschichte; Verö.: Rücktrittsrecht wegen Nichterfüllung 1965 (Dissertation), Salmannschaft Servusgeschäft und venditio iusta 1971 (Habilitationsschrift), BGB Allgemeiner Teil 1995; Son.: Kürschner 2005

TROJE, Hans Erich, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60054 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22744; Troje@jur.uni-frankfurt.de; http://web.uni-frankfurt.de/fb01/Troje/index.html; Am Berg 1, D 65779 Kelkheim, Deutschland; Tel. 06195/4404; geb. Göttingen 28. 04. 1934; WG.: Vater Pfarrer, 1954 Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin (FU), Freiburg im Breisgau, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1960 wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1961 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Fritz Pringsheim), 1963 zweite jur. Staatsprüfung, Forschungsaufenthalt Rom, 1964-1971 wiss. MA. bzw. Referent  Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte Frankfurt am Main, 1966-1969 LB Univ. Frankfurt am Main, 17. 12. 1969 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Helmut Coing/Dieter Simon), 1971 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 01. 10. 1999 entpflichtet, Schriftsteller; F.: römisches Recht, Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Rechtstheorie, Familienrecht; Verö.: Ambiguitas contra stipulatorem 1961 (Dissertation), Europa und griechisches Recht 1971, Graeca leguntur - Die Aneignung des byzantinischen Rechts und die Entstehung eines humanistischen Corpus iuris civilis in der Jurisprudenz des 16. Jahrhunderts 1971 (Habilitationsschrift), Juristenausbildung heute 1979, Gestohlene Liebe - Zum Problem der Rettung der Ehe 1988, Gestohlene Liebe - Zur Archäologie der Ehe 1992, "Illusione" - Ein Gelehrten-Roman 1993, Humanistische Jurisprudenz - Studien zur europäischen Rechtswissenschaft unter dem Einfluss des Humanismus 1993, Das Unfassbare der Frau 1995; Son.: 1982 Gastprof. Berkeley/Kalifornien, 1984 Straßburg, Tokio (Chuo Univ.), 1983-1991 Richter OLG Frankfurt am Main

HADDING, Walther, Prof. Dr.; Universität Mainz - FB 03, Jakob-Welder-Weg 9, D 55099 Mainz, Deutschland; Tel. 0131/39/22040; Hintergasse 7, D 55270 Essenheim, Deutschland; Tel. 06136/85555; Fax 06136/85555; geb. Kassel 08. 05. 1934; WG.: Vater Rechtsanwalt und Notar, Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Bonn, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1961 zweite jur. Staatsprüfung, 1961 wiss. Ass. Univ. Marburg, 1965 Promotion Univ. Marburg (Rudolf Reinhardt), 1969 Habilitation Univ. Marburg (Rudolf Reinhardt), 1971 o. Prof. Univ. Mainz, 1999 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht, weiter Gesellschaftsrecht, Bankrecht; Verö.: Actio pro socio 1966 (Dissertation), Der Bereicherungsausgleich beim Vertrag zu Rechten Dritter 1970 (Habilitationsschrift), Gesellschaftsanteile als Kreditsicherheit hg. v. Hadding Walther/Schneider Uwe 1979, Beuthien/Hadding/Lüderitz/Medicus/Wolf Studienkommentar zum BGB 1975, 2. A. 1979, Die HGB-Klausur 1980, 2. A. 1995, Hadding Walther/Hennrichs Joachim Die HGB-Klausur 3. A. 2003, Recht der Kreditsicherheiten in europäischen Ländern - Teil V Schweiz hg. v. Hadding Walther/Schneider Uwe H. 1983, Recht der Kreditsicherheiten in den Vereinigten Staaten von Amerika hg. v. Hadding Walther/Schneider Uwe H. 1985, Festgabe Zivilrechtslehrer 1934/35 1999; Son.: Catalogus professorum Gottingensium II 1979, 100, Würdigung NJW 2004, 1581 (Häuser Franz), Festschrift für Walther Hadding hg. v. Häuser Franz/Hammen Horst/Hennrichs Joachim/Siebel Ulf R./Steinbeck Anja/Welter Reinhard 2004 (mit Schriftenverzeichnis), Kürschner 2005

BLOMEYER, Wolfgang, Prof. Dr. M. C. L.; geb. Berlin 25. 05. 1934; gest. Erlangen 20. 03. 2002; WG.: 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), München, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1960/1961 Studium Columbia-Univ. New York (M. C. L.), 1963 Promotion Univ. München (Rolf Dietz), 1964 wiss. Ass. Univ. München, 1965 zweite jur. Staatsprüfung, 1971 Habilitation Univ. München (Rolf Dietz), Univ.-Doz. Univ. München, 1972  o. Prof. Univ. Erlangen (Nachfolge Ludwig Schnorr von Carolsfeld), 2002 emeritiert; F.: Arbeitsrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Rechtsvergleichung, Gesellschaftsrecht, Genossenschaftsrecht; Verö.: Die Auswirkung der tariflichen Friedenspflicht 1963 (Dissertation), Die Bindung an den Gesellschaftszweck 1971 (Habilitationsschrift ungedruckt), Blomeyer Wolfgang/Otto Klaus Gesetz zur Verbesserung der betrieblichen Altersversorgung 1984, 2. A. 1997, 3. A. 2004, Blomeyer/Otto/Rolfs Betriebsrentengesetz 4. A. 2006, Fundheft für Arbeits- und Sozialrecht jährlich seit 1972, Die institutionelle Problematik der genossenschaftlichen Kapitalversorgung 1989, Direktversicherung 1985, 2. A. 1998; Son.: rund 300 Beiträge, 1984 Vorstandsmitglied Deutsch-amerikanische Juristenvereinigung, 1991 Vors. des wiss. Beirats des Ministeriums für Kultus Bayern, 1997 Vors. jur. Gesellschaft Mittelfranken, 1992 Mitherausgeber Zeitschrift für das gesamte Genossenschaftswesen, Nachruf NJW 2002, 2008 (Buchner Herbert), Altersgrenzen und Alterssicherung im Arbeitsrecht: Wolfgang Blomeyer zum Gedenken hg. v. Richardi Richard/Reichold Hermann 2003, Recht der Wirtschaft und der Arbeit in Europa - Gedächtnisschrift hg. v. Krause Rüdiger u. a. 2004

LOEWENHEIM, Ulrich, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main - Institut für Rechtsvergleichung, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/23616; http://www.jura.uni-frankfurt.de/l_Personal/em_profs/index.html; Hermann-Schuster-Straße 26, D 65510 Hünstetten/Wallbach, Deutschland; Tel. 06126/55976; Fax 06126/55840; geb. Göttingen 30. 05. 1934; WG.: Schule Göttingen, Frankfurt am Main, 1955 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte, Kunstgeschichte Univ. Frankfurt am Main, München, Hamburg, 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1962 Promotion  Univ. Frankfurt am Main (Strafrecht), 1965 zweite jur. Staatsprüfung, 1965-1968 Ass.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1968/1969 Studienaufenthalte Univ. Berkeley/Kalifornien, Georgetown/Washington/Vereinigte Staaten von Amerika (Verbindung zu Heirich Kronstein und Richard Buxbaum), 1969 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Heinrich Kronstein) (bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung), auswärtiges Amt (Abteilung Handelspolitik), 1971 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1978-1982 Vizepräsident Univ. Frankfurt am Main; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, weiter internationales Privatrecht; Verö.: Anstiftung durch Unterlassen 1962 (Dissertation), 1970 Warenzeichen und Wettbewerbsbeschränkung 1970 (Habilitationsschrift) (Wirtschaftsrecht und Wirtschaftspolitik), Herstellerbegriff und Geräteabgabe 1984, Bereicherungsrecht 1988, 2. A. 1997, 3. A. 2007, Praxis des Online-Rechts 2001, Handbuch des Urheberrechts 2003, Urheberrecht im Informationszeitalter (Hg.) 2004, Loewenheim Ulrich/Meessen Karl/Riesenkampff Alexander Kartellrecht Bd. 1 2005, Loewenheim Ulrich/Meessen Karl/Riesenkampff Alexander Kartellrecht Bd. 2 2006; Son.: Kürschner 2005, 1977-1999 Richter OLG, 1999 Vorsitzender des Fachbeirats des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Patent- Urheber- und Wettbewerbsrecht München, Gastprof. Univ. Berkeley/Kalifornien (1975, 1977, 1979, 1987, 1989, 1993), Tokio (Kaiserliche Univ. 1981), Kioto (1981), Sendai/Japan (1981), Thammasat Univ. Bangkok/Thailand (1981, 1983, 1996, 1997, 1999, 2001, 2002), Manila/Philippinen (1983), Singapur (1983), Hebrew Univ. Jerusalem/Israel (1984), Gainesville/Florida/USA (1992, 1993, 1995, 1998, 2000), Vanderbilt Univ., Nashville/Tennessee (1993), Columbia Univ. New York/Vereinigte Staaten von Amerika (1996) (im eigenen Flugzeug unterwegs, Würdigung NJW 2004, 1722 (Schricker Gerhard)

IMMENGA, Ulrich, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 5, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/4871; Fax 0551/39/4864; u.immenga@jura.uni-goettingen.de; http://www.jura.uni-goettingen.de/privat/u.immenga/; Ernst-Curtius-Weg 5, D 37075 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/41196; Fax 0551/47899; geb. Helmstedt 05. 06. 1934; WG.: Banklehre, Studium Volkswirtschaft TH Braunschweig, 1956 Studium Rechtswissenschaft  Univ. Göttingen, Berlin (FU), Saarbrücken, Würzburg, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1964 zweite jur. Staatsprüfung München, wiss. Ass. Univ. Münster, 1966 Promotion Univ. Münster (Ernst-Joachim Mestmäcker, erster Doktorand), Forschungsaufenthalt University of Michigan (Ann Arbor), 1970/1971 Habilitation Univ. Münster (Ernst-Joachim Mestmäcker),  1970/1971 wiss. Rat und Prof. Univ. Bielefeld, 1971 Prof. Univ. Lausanne, 1974 o. Prof. Univ. Göttingen, 01. 10. 1999 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Rechtsvergleichung, Wirtschaftsrecht; Verö.: Wettbewerbsbeschränkungen auf staatlich gelenkten Märkten 1967 (Dissertation), Die personalistische Kapitalgesellschaft 1970 (Habilitationsschrift), Beteiligungen von Banken in anderen Wirtschaftszweigen 1976, 2. A. 1978, Ordnungspolitik 1982, Grenzen des kartellrechtlichen Ausnahmebereichs Arbeitsmarkt 1989, Rechtswissenschaft und Rechtsentwicklung (Hg.) 1980, Immenga Ulrich/Mestmäcker Ernst-Joachim Kommentar zum Recht der Wettbewerbsbeschränkungen 1981, 2. A. 1991, 3. A. 2001, 4. A. 2007, Die europäische Fusionskontrolle 1993, Immenga Ulrich/Mestmäcker Ernst-Joachim EG-Wettbewerbsrecht in 2 Bänden 1997 (Ergänzungsband 2001), Immenga Ulrich/Kirchner Christian u. a. Telekommunikation im Wettbewerb 2001, El Mercdado y el Derecho 2001, Herdegen Matthias/Immenga Ulrich/Knieps Günter Die Teilleistungsregelung des § 28 PostG 2002; Son.: Kürschner 2005, Gastprof. Georgetown, Genf, Washington, Nanjing (Nanking), Sorbonne/Paris, Kobe, Nizza, Orléans, Valencia, Zürich, 1979 Monopolkommission, 1986 Vorsitz Monopolkommission, 1989 Rücktritt, 1996 Dr. h. c. Univ. Orléans, Entwicklungen im deutschen und europäischen Wirtschaftsrecht (Symposium) hg. v. Schwintowski H. 2001, Würdigung FAZ 04. 06. 2004 (ebo.), NJW 2004, 1643 (Zimmer Daniel), Wirtschaft und Wettbewerb 2004, 582 (Schwintowski, Hans-Peter), Wirtschafts- und Privatrecht im Spannungsfeld von Privatautonomie, Wettbewerb und Regulierung (FS),  hg. v. Fuchs Andreas/Schwintowski Hans-Peter/Zimmer Daniel, 2004

KORNBLUM, Udo, Prof. Dr.; Einsteinstraße 76, D 71299 Leonberg, Deutschland; Tel. 07152/44863; geb. Danzig 06. 06. 1934; WG.: 1954 Studium Univ. Frankfurt am Main, Freiburg im Breisgau, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1960 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1967 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, 1967 Priv.-Doz., 1971 Prof. Univ. Frankfurt am Main, WS 1975/1976 o. Prof. Univ. Stuttgart, 01. 10. 2000 emeritiert (zugleich Auflassung seines Lehrstuhls für Rechtswissenschaften); F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht, Prozessrecht, weiter Recht der freien Berufe; Verö.: Das Beweisrecht des Ingelheimer Oberhofes 1960 (Dissertation), Probleme der schiedsrichterlichen Unabhängigkeit 1968 (Habilitationsschrift), Die Haftung der Gesellschafter für Verbindlichkeiten der Personengesellschaft 1972, Fälle zum allgemeinen Schuldrecht 1978, 2. A. 1990, 3. A. 1997, 4. A. 2002, 5. A. 2003, 6. A. 2005, Dreihundert privatrechtliche multiple choice-Aufgaben 1979, Kornblum Udo/Schünemann Wolfgang Privatrecht in der Zwischenprüfung - 350 multiple choice-Aufgaben 2. A. 1985, 3. A. 1987, 4. A. 1990, 5. A. 1993, 6. A. 1997, 7. A. 1999, 8. A. 2002; Son.: Kürschner 1970, 2005

JAYME, Erik, Prof. Dr. Dr. h. c. mult. LL. M.; Universität Heidelberg - Institut für ausländisches und internationales Privat- und Wirtschaftsrecht, Augustinergasse 9, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/2206; Fax 06221/54/2002; jayme@ipr.uni-heidelberg.de; http://www.ipr.uni-heidelberg.de/Mitarbeiter/Professoren/Jayme.htm; Wilckensstraße. 43, D 69120 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/474363; Fax 06221/542201; geb. Montreal/Kanada 08. 06. 1934; WG.: Familie väterlicherseits aus Piemont (1698 vertriebene Waldenser), Vater Professor der Chemie TU Darmstadt, 1954 Studium Kunstgeschichte, Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, München, Pavia, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1960/1961 Promotion Univ. München (Murad Ferid), 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1964-1969 wiss. Ass. Univ. Mainz, 1966 LL. M. Univ. California Law School Berkeley/Vereinigte Staaten von Amerika, 1969 Habilitation Univ. Mainz (Hans G.Ficker/Klaus Müller), 1969 Priv.-Doz., Prof. Univ. Mainz, 1972 Prof., 1973 wiss. Rat und Prof. Univ. Münster, 1974 o. Prof. Univ. München, 1983 o. Prof. Univ. Heidelberg, 2002 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter Verfahrensrecht, Recht der bildenden Künste, Recht der lusophonen Länder, postmoderne Rechtstheorie; Verö.: Spannungen bei der Anwendung italienischen Familienrechts durch deutsche Gerichte 1961 (Dissertation), Die Familie im Recht der unerlaubten Handlungen 1971 (Habilitationsschrift), Kollisionsrecht und Bankgeschäfte 1977, Ein internationales Privatrecht für Europa 1991, Ein internationales Zivilverfahrensrecht für Gesamteuropa 1992, Jayme Erik/Hausmann Rainer Internationales Privat- und Verfahrensrecht 1978, 2. A. 1983, 3. A. 1986, 4. A. 1988, 5. A. 1990, 6. A. 1992, 7. A. 1994, 8. A. 1998, 9. A. 1998, 10. A. 2000, 11. A. 2002,  12. A. 2004, 13. A. 2006, Jayme/Neuss Wörterbuch der Rechts- und Wirtschaftssprache Teil 2 Deutsch-Portugiesisch 1990, Nation und Staat im Internationalen Privatrecht hg. v. Jayme Erik/Mansel Heinz-Peter 1990,  Kunstwerk und Nation 1991, Hommelhoff/Jayme Europäisches Privatrecht 1993, Jayme/Neuss Wörterbuch der Rechts- und Wirtschaftssprache Teil 1 Portugiesisch-Deutsch 1994, Das Recht der lusophonen Länder 2000, Gesammelte Schriften 2000/2001, Von Feuerbach bis Fetting (Ausstellungskatalog der Kunstsammlung) 2002, Kulturelle Identität und internationales Privatrecht 2003; Son.: Kürschner 2005, 1991 Dr. h. c. Univ. Ferrara, 2000 Budapest, 2003 Montpellier, Porto Allegre, Hon.-Prof. Univ. Budapest, Mitglied Heidelberger Akademie der Wissenschaften, österreichische Akademie der Wissenschaften (2001), Accademia nazionale de Lincei Rom (2001), Academicien titulaire der Académie international de droit comparé, Membre des Institut de droit international (Präsident 1997-1999), 1981 Mitherausgeber Praxis des internationalen Privat- und Verfahrensrechts, Festschrift 2004, Würdigung NJW 2004, 1722 (Mansel Heinz-Peter), Würdigung Praxis des internationalen Privat- und Verfahrensrechts 2004, Heft 4, 281 (Henrich Dieter)

WEYERS, Hans-Leo, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22729; Fax 069/798/28139; HLWeyers@jur.uni-frankfurt.de; Buchenstraße 3, D 61276 Weilrod, Deutschland; Tel. 06083/1508; weyers.Weilrod@t-online.de; geb. Kobe/Japan 24. 06. 1934; WG.: Vater Konsulatsbeamter, 1953 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Tübingen, Hamburg, Freiburg im Breisgau, 1956 erste jur. Staatsprüfung, 1957/1958 Studienaufenthalt in Spanien, 1959 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1962 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1967 ak. Rat, 1970 Habilitation Univ. Tübingen (Josef Esser), 1971 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main,  2000 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht, Versicherungsrecht, weiter Schuldrecht; Verö.: Die Eheschließung nach spanischem Recht 1960, Unfallschäden - Praxis und Ziele von Haftpflicht- und Vorsorgesystemen - 1971 (Habilitationsschrift), Esser Josef Schuldrecht Band 2 Besonderer Teil fortgeführt v. Schmidt Eike/Weyers Hans Leo 5. A. 1977ff., 6. A. 1984, Versicherungsvertragsrecht 1986, 2. A. 1995, Weyers Hans-Leo/Wandt Manfred Versicherungsvertragsrecht 3. A. 2003; Son.: Dr. iur. h. c. Univ. Stockholm, Vortragsreisen nach Ostasien, Südamerika, Stockholm, Mitglied polnische Akademie

LORENZ, Egon, Prof. Dr.; Universität Mannheim - Fakultät f. Rechtswissenschaft, Schloss Westflügel, D 68131 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/181/1363; Fax 0621/181/1364; lorenz@jura.uni-mannheim.de; http://www.uni-mannheim.de/fakul/jura/ls/lorenz/index.htm; Schopfheimerstraße 20, D 68239 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/474360; prof.lorenz@gmx.de; geb. Loxstedt/Cuxhaven 09. 07. 1934; WG.: 1955 Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, München, Göttingen, 1959 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Hilfskraft Univ. Göttingen, 1963 Promotion Univ. Göttingen (Franz Gamillscheg), 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1965 wiss. Ass. Univ. Göttingen, 1969 Habilitation Univ. Göttingen (Franz Gamillscheg), 1970 o. Prof. Univ. Mannheim, 2002 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, internationales Privatrecht, neuere Privatrechtsgeschichte, Privatversicherungsrecht; Verö.: Das Dotalstatut in der italienischen Zivilrechtslehre des 13. bis 16. Jahrhunderts 1965 (Dissertation), Die Eingliederung des Geschädigten in das Schadensersatzrecht 1969 (Habilitationsschrift ungedruckt), Zur Struktur des internationalen Privatrechts 1977, Dietl Clara-Erika/Lorenz Egon  Wörterbuch für Recht Wirtschaft und Politik (Dictionary of Legal Commercial and Political Terms) Band 1 Englisch-Deutsch (English-German) (begründet von Erdsiek G./Dietl C.-E.) 2. A. 1979, 4. A. 1987,  6. A. 2000 Dietl Clara-Erika/Lorenz Egon  Wörterbuch für Recht Wirtschaft und Politik (Dictionary of Legal Commercial and Political Terms)  Bd. 2 Deutsch-Englisch bzw. German-English, 4. A. 1992, 5. A. 2005, Immaterieller Schaden und "billige Entschädigung in Geld" 1981, Lorenz/Wandt Versicherungsrecht Textausgabe 1997, 2. A. 2001; Son.: Recht und Ökonomie der Versicherung hg. v. Hübner Ulrich/Helten Elmar/Albrecht Peter (Festschrift) 1994 (Schriftenverzeichnis 743-758), Würdigung FAZ 09. 07. 2004 (ruh.), Versicherungsrecht 2004, Heft 19, 846 (Wandt Manfred), Kürschner 2005

PFISTER, Bernhard, Prof. Dr.; Universität Bayreuth, Universitätsstraße 30, D 95447 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/55/2920; Bernhard.Pfister@uni-bayreuth.de; http://www.sportrecht.org; Richthofenhöhe 23, D 95445 Bayreuth, Deutschland; geb. Würzburg 17. 07. 1934; WG.: Vater Professor (Friedrich Pfister), 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Bonn, 1958 erste jur. Staatsprüfung, Studienaufenthalte in Luxemburg, Madrid, Straßburg, Pavia, Ann Arbor/Vereinigte Staaten von Amerika, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Würzburg (Werner Lorenz), Referent Rechtsabteilung Verein deutscher Maschinenbauanstalten (VDMA) Frankfurt am Main, 1966 wiss. Ass. Univ. München, 1973 Habilitation Univ. München (Werner Lorenz), 1979 Prof. Univ. Konstanz, 1981 o. Prof. Univ. Bayreuth, 1999 Ruhestand; F.: bürgerliches Recht,  Rechtsvergleichung und internationales Privatrecht, weiter Sportrecht; Verö.: Das Zustandekommen von Kaufverträgen zwischen Abwesenden in der Rechtsvereinheitlichung 1963 (Dissertation), Das technische Geheimnis "Know how" als Vermögensrecht 1974 (Habilitationsschrift), Kullmann/Pfister Produzentenhaftung (Lbl.) 1979ff., Produkthaftung in Europa 1989, Pfister Bernhard/Steiner Udo Sportrecht 1995, Fritzweiler Jochen/Pfister Bernhard/Summerer Thomas Praxishandbuch Sportrecht 1998, 2. A. 2006; Son.: Literaturverzeichnis zu sportrechtrechtlichen Veröffentlichungen  auf homepage

MAYDELL, Bernd Baron von, Prof. Dr.; Max-Planck-Institut für Sozialrecht, Amalienstraße 33, D 80799 München, Deutschland; Tel. 089/38602/512; info@mpisoc.mpg.de; http://www.mpisoc.mpg.de/index.php?lang=de&name=Home; Siebengebirgsstraße 58a, D 53757 Sankt Augustin, Deutschland; Tel. 02241/338818; Fax 02241/342706; geb. Reval/Estland 19. 07. 1934; WG.: Vater Landwirt, 1954 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Berlin (FU), 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1958/1959 Studium Volkswirtschaft Marburg, 1959 Diplôme de Droit Comparé Luxemburg, 1960 Promotion Univ. Marburg (Heinrich Herrfardt), Diplôme Supérieur de Droit Comparé Luxemburg, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Bonn, 1970 ak. Rat, 1971 Habilitation Univ. Bonn (Viktor Weidner), 1972 ak. ORat, 1974 apl. Prof. Univ. Bonn, 1975 ao. Prof. Univ. Bonn, 1975 o. Prof.  Univ. Berlin (FU), 1981 Univ. Bonn, 1992 Direktor Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Sozialrecht München, 31. 07. 2002 emeritiert; F.: Sozialrecht, bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, weiter Recht der sozialen Sicherheit, Sozialrechtsvergleichung; Verö.: Inhalt und Funktion eines modernen Volksgruppenrechts 1960 (Dissertation), Sach- und Kollisionsnormen im internationalen Sozialversicherungsrecht 1967, Geldschuld und Geldwert 1974 (Habilitationsschrift), Kommentar zum Sozialgesetzbuch I (mit Burdenski/Schellhorn) 1976, 2. A. 1981, Die Neuordnung der sozialen  Alterssicherung der Frau 1982, Harmonisierung der Alterssicherung? 1984, Kommentar zum Sozialgesetzbuch X/3 (mit Schellhorn) 1984, Kommentar zum Sozialgesetzbuch V, 1988, Soziale Rechte in der EG 1989, Probleme sozialpolitischer Gesetzgebung 1991, Lexikon des Rechts Sozialrecht 2. A. 1994, Die Umwandlung der Arbeits- und Sozialordnung (mit Boecken u. a.) 1996,  Sozialrechtshandbuch 1988, 2. A. 1996, 3. A. 2003 hg. v. Maydell/Ruland; Son.: 1992 Hon.-Prof. Univ. München, Sozialrecht und Sozialpolitik in Deutschland und Europa (FS) hg. v. Boecken Winfried 2002

MERTENS, Hans-Joachim, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22672; Fax 069/79828446; H.J.Mertens@jur.uni-frankfurt.de; http://www.jura.uni-frankfurt.de/l_Personal/em_profs/index.html; Kronberger Straße 16, D 61462 Königstein-Falkenstein, Deutschland; Tel. 06174/5777; geb. Guben 25. 07. 1934; WG.: 1954 Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Kiel, Lausanne, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1961 Promotion Univ. Kiel, zweite jur. Staatsprüfung, Referent Bundesstelle für Außenhandelsinformation, 1963 wiss. MA. Univ. Mainz, 1966 Habilitation Univ. Mainz (Hermann Lange), 1967 Prof. Univ. Lausanne, 1969 o. Univ. Frankfurt am Main (Nachfolger H. Kronsteins), emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht, Handelsrecht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht, Schadensersatzrecht, Kapitalgesellschaftsrecht, Lex-mercatoria-Forschung; Verö.: Die Selbstbindung der Verwaltung auf Grund des Gleichheitsgrundsatzes 1963 (Dissertation), Eigentumsvorbehalt und sonstige Sicherungsmittel des Verkäufers im ausländischen Recht 1964, Der Begriff des Vermögensschadens im bürgerlichen Recht 1967 (Habilitationsschrift), Internationales Kaufrecht - Kommentar zu den einheitlichen Kaufgesetzen 1974 (mit Rehbinder E.), Wirtschaftsrecht (mit Kirchner/Schanze) 1978, 2. A. 1982, Mertens Hans-Joachim/Stein U. Das Recht des Geschäftsführers der GmbH 1979, 2. A. 1997 (mit Stein U.); Son.: Kommentierungen zum Deliktsrecht, zum Schadensrecht, zum Aktienrecht und zum GmbH-Recht, Herausgeber Die Aktiengesellschaft, Rotarier, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 124

HÄSEMEYER, Ludwig, Prof. Dr.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; http://univis.uni-heidelberg.de/prg?show=info&key=11/persons/2005w:jur/zentr/hsemey; Bergstraße 79, D 69121 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/472871; geb. Lenglern bei Göttingen 28. 07. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1966 Promotion Univ. Göttingen (Karl Michaelis), 1970 Habilitation Univ. Göttingen (Karl Michaelis), 1972 apl. Prof. Univ. Göttingen, 1974 o. Prof. Univ. Heidelberg, 2001 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilverfahrensrecht, weiter Insolvenzrecht; Verö.: Die Abhängigkeit erbrechtlicher Verträge von Verkehrsgeschäften 1966 (Dissertation), Die gesetzliche Form der Rechtsgeschäfte 1971 (Habilitationsschrift), Schadenshaftung im Zivilrechtsstreit 1979, Insolvenzrecht 1992, 2. A. 1998; Son.: Kürschner 2005

SCHLOSSER, Hans, Prof. Dr.; Universität Augsburg, Universitätsstraße 24, D 86159 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/598/4654; Hans.Schlosser@jura.uni-augsburg.de; http://www.jura.uni-augsburg.de/fakultaet/emeriti/uebersicht/schlosser/; Bernabeistraße 1, D 80639 München, Deutschland; Tel. 089/176765; geb. Brünn 29. 07. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Frankfurt am Main, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1962 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1969 Habilitation juristische Fakultät Univ. München (Hermann Krause) (deutsche Rechtsgeschichte, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit und bürgerliches Recht), Priv.-Doz. Univ. München und Marburg an der Lahn, 24. 09. 1971 o. Prof. Univ. Augsburg (bürgerliches Recht und Rechtsgeschichte), Ende SS 2002 emeritiert, 2004 Prof. Hochschule für Rechtswissenschaft Pressburg/Bratislava; F.: deutsche Rechtsgeschichte, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit, bürgerliches Recht; Verö.: Die Rechts- und Einredeverzichtsformeln (renuntiationes) der deutschen Urkunden des Mittelalters 1963 (Dissertation), Spätmittelalterlicher Zivilprozess nach bayerischen Quellen 1971 (Habilitationsschrift), Schlosser Hans/Sturm Fritz/Weber Hermann Die rechtsgeschichtliche Exegese 1972, 2. A. 1993,  Tre secoli di criminali bavaresi sulle galere veneziane 1984, Montesquieu - Der aristokratische Geist der Aufklärung 1990, Grundzüge der neueren Privatrechtsgeschichte (begr. v. Molitor Erich) 4. A. 1982, Grundzüge der neueren Privatrechtsgeschichte 5. A. 1985, 6. A. 1988, 7. A. 1993, 8. A. 1996, Grundzüge der neueren Privatrechtsgeschichte - Rechtsentwicklung im europäischen Kontext 9. A. 2001, 10. A. 2005, Oberbayerisches Landrecht Kaiser Ludwigs des Bayern von 1346 - Edition Übersetzung und juristischer Kommentar hg. v. Schlosser Hans/Schwab Ingo 2000; Son.: http://www.rechtsgeschichte-bayern.de

BEUTHIEN, Volker, Prof. Dr.; Universität Marburg - FB Rechtswissenschaften, Universitätsstraße 7, D 35037 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/28/23116; Fax 06421/28/27046; http://www.jura.uni-marburg.de/zivilr/ehemalige/beuthien/welcome.html; Drosselweg 25, D 35096 Weimar/Lahn-Niederweimar, Deutschland; Tel. 06421/78442; Fax 06421/78442; geb. Lübeck 22. 08. 1934; WG.: Vater Rechtsanwalt und Notar, 1954 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Marburg, Göttingen, Kiel, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1959 Promotion Univ. Kiel (Karl Larenz), 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1963 wiss. Ass. Univ. Kiel (Dieter Medicus), Univ. Tübingen, 1967 Habilitation Univ. Tübingen (Dieter Medicus), Lehrtätigkeit Univ. Tübingen und Marburg, 1970 o. Prof. Univ. Marburg, 2002 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht, Wettbewerbsrecht; Verö.: Verwendungsansprüche des Werkunternehmers 1959 (Dissertation), Zweckerreichung und Zweckstörung im Schuldverhältnis 1969 (Habilitationsschrift), Beuthien/Hadding/Lüderitz/Medicus/Wolf Studienkommentar zum BGB 1975, 2. A. 1979, Sozialplan und Unternehmensverschuldung 1980, Meyer/Meulenbergh Genossenschaftsgesetz, 12. A. 1983, Genossenschaftsgesetz 13. A. 2000, 14. A. 2004, Die Vertreterversammlung eingetragener Genossenschaften 1984, Genossenschaftsrecht woher wohin 1989, Der Arbeitskampf als Wirtschaftsstörung 1990, Wohnungsgenossenschaften zwischen Tradition und Zukunft 1992, Kooperationsgruppen der Handels- und Franchisesysteme in Europa aus der Sicht des EG-Wettbewerbsrechts (Mitverf. Schwarz Günter) 1993, Zu mehr Eigenkapitalbeiträgen der Wohnungsgenossenschaftsmitglieder (Mitverf. Hergarten Christina) 1997, Handelskooperationen und europäisches Wettbewerbsrecht 1998, Beuthien Volker/Schmölz Anton Persönlichkeitsschutz durch Persönlichkeitsgüterrechte 1999, Persönlichkeitsgüterrechte vor und nach dem Tode 2002; Son.: Kürschner 2005, Catalogus professorum academiae Marburgensis Bd. 2 1979, Würdigung NJW 2004, 2436 (Schwarz Günter)

PETEV, Valentin, Prof. Dr.; Universität Münster, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; petlaw@uni-muenster.de; Alhardstraße 31, D 48161 Münster, Deutschland; Tel. 02533/2516; Fax 02533/2516; geb. Sofia 18. 09. 1934; WG.: 1965 Promotion, 1968 Habilitation Univ. Jena, 1974 Lehrtätigkeiten Univ. Jena, Halle, Paris, Bochum, Münster, Ithaca/Vereinigte Staaten von Amerika, Bogotá/Kolumbien, 1979 o. Prof. Univ. Münster, 2002 emeritiert; F.: Rechtstheorie, Rechtsvergleichung, bürgerliches Recht; Verö.: Die Rechtshilfeverträge im internationalen Privatrecht der sozialistischen Länder 1965 (Dissertation), Grundprinzipien der Verantwortlichkeit im Zivilrecht europäischer sozialistischer Staaten 1968 (Habilitationsschrift), Sozialistisches Zivilrecht 1975, Kritik der marxistisch-sozialistischen Rechts- und Staatsphilosophie 1989, Das Recht der offenen Gesellschaft 2001; Son.: Kürschner 2005

QUACK, Friedrich, Richter am  BGH a. D. RA Prof. Dr.; Bernburger Straße 24-25, D 10963 Berlin, Deutschland; Grütznerstraße 1, D 81667 München, Deutschland; Tel. 089/4801523; geb. Bad Wimpfen 22. 09. 1934; WG.: erste jur. Staatsprüfung, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1978 Präsident der bayerischen Beamtenfachhochschule, 1982  Richter am BHG, 2000 Rechtsanwalt Berlin; F.: bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht, Europarecht; Verö.: Wirtschaftsrecht 1972, Höchstrichterliche Rechtsprechung zum privaten Baurecht 1976ff, Creifelds Carl/Weber Klaus Rechtswörterbuch hg. v. Weber Klaus bearb. v. Guntz Dieter/Macher Ludwig/Quack Friedrich/Schmitt Jochem/Weber Klaus/Weidenkaff Walter, 16. A. 2001, Grundlagen des privaten Baurechts 1992, Seminar Rechtliche Problemstellungen beim Projektmanagement 1995

MEYER-LAURIN, Harald, Prof. Dr.; Beethovenstraße 2, D 79100 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/73647; Fax 0761/73647; geb. Berlin 30. 09. 1934; WG.: 1953 Studium Univ. Berlin (FU), Freiburg im Breisgau, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1972-1988 Rechtsanwalt, 1973 Habilitation; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht, weiter antike und römische Rechtsgeschichte, juristische Papyrologie; Verö.: Gesetz und Billigkeit im attischen Prozess 1965 (Dissertation); Son.: Hon.-Prof. Berufsakademie Baden-Württemberg Villingen-Schwenningen, 1971 korrespondierendes Mitglied Real Academia Hisp. Amer. de Ciencias Artes y Letras Cadiz, 1976 Prof. ukrain. freie Univ. München

GERHARDT, Walter, Prof. Dr.; Universität Bonn - Institut für Zivilprozessrecht, Adenauerallee 10, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/7908; walter.gerhardt@gmx.de; http://www.jura.uni-bonn.de/institute/zivilpr/zivilpr.html; Quellenweg 20, D 53639 Königswinter-Ittenbach, Deutschland; Tel. 02223/23077; Fax 02223/909578; geb. Düsseldorf 18. 10. 1934; WG.: Vater Dipl.-Ingenieur, 1955 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin (FU), Göttingen, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1960 wiss. MA. Univ. Göttingen, 1962 Promotion Univ. Göttingen (Gerd Rinck), 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1964-1970 wiss. Ass. Univ. Göttingen, 1968 Habilitation Univ. Göttingen (Wolfram Henckel), 1970 Univ.-Doz. Univ. Göttingen, 1972 apl. Prof. Univ. Göttingen, 04. 07. 1972 o. Prof. Univ. Bonn, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Vollstreckungsrecht und insbesondere Insolvenzrecht; Verö.: Handeln auf eigene Gefahr 1962 (Dissertation), Der Befreiungsanspruch 1966, Die systematische Einordnung der Gläubigeranfechtung 1969 (Habilitationsschrift), Zivilprozessrecht (Fälle und Lösungen) 1971, 2. A. 1978, 3. A. 1985, 4. A. 1987, 5. A. 1996, 6. A. 2000, Vollstreckungsrecht 1974, 2. A. 1982, Mobiliarsachenrecht 1976, 2. A. 1986, 3. A. 1992, 4. A. 1995, 5. A. 2000, Immobiliarsachenrecht 1979, 2. A. 1989, 3. A. 1993, 4. A. 1996, 5. A. 2001, Grundbegriffe des Vollstreckungs- und Insolvenzrechts 1985, Grundpfandrechte 1985, 2. A. 1989, 3. A. 1993, 4. A. 1996, 5. A. 1990, 6. A. 1993, 7. A. 1996, 8. A. 1999, 9. A. 2001, Insolvenzgesetze (Hg.), 29. A. 1999, Neue Rechtsprechung im Insolvenzrecht 1994, Insolvenzordnung (begr. v. Jaeger) hg. v. Gerhardt Walter/Henckel Wolfram 2003f., FS für Wolfram Henckel hg. v. Gerhardt/Diederichsen/Rimmelspacher/Costede 1995; Son.: Kürschner 2005, Würdigung Zeitschrift für Wirtschaftsrecht 1999, 1733 (Kreft Gerhard)

SIMITIS, Spiros, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22186; Fax 069/798/281665; simitis@jur.uni-frankfurt.de; http://www.jura.uni-frankfurt.de/l_Personal/em_profs/simitis/index.html; Röderweg 11, D 61462 Königstein, Deutschland; Tel. 06174/3861; Fax 06174/25259; geb. Athen 19. 10. 1934; WG.: Vater Rechtsanwalt und Professor, 1952 Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, 1956 Promotion Univ. Marburg (Rudolf Reinhardt), 1963 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Wolfram Müller-Freienfels), 1964 o. Prof. Univ. Gießen, 1969 (01. 04. 1970) o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, emeritiert; F.: Arbeitsrecht, bürgerliches Recht, Rechtsinformatik, insbesondere Datenschutz; Verö.: Die faktischen Vertragsverhältnisse als Ausdruck der gewandelten sozialen Funktion der Rechtsinstitute des Privatrechts 1957 (Dissertation), Der Sozialstaatsgrundsatz in seiner Bedeutung für das Recht von Familie und Unternehmen 1963 (Habilitationsschrift ungedruckt), Grundlagen der Produzentenhaftung 1965, Rechtliche Anwendungsmöglichkeit kybernetischer Systeme 1966, Automation in der Rechtsordnung 1967, Informationskrise des Rechts 1970, Mitbestimmung als gesetzgebungspolitische Aufgabe (mit Kübler/Schmidt) 1978, Kommentar zum Bundesdatenschutzgesetz (Hg.) 1978, 2. A. 1979, 3. A. 1981, 4. A. 1994 (Lbl.), 5. A. 2002, 6. A. 2006, Kindeswohl 1979, Von der Mitbestimmung zur staatlichen Administration 1984, Datenschutz in der europäischen Gemeinschaft (Lbl.) (Hg.), Dammann Ulrich/Simitis Spiros EG-Datenschutzrichtlinie 1997, Der verkürzte Datenschutz 2004; Son.: Kürschner 1966, Kürschner 1970, Bruder Kostas (Konstantin) Simitis, Gastprof. Univ. Yale, ab 1980 Univ. Paris-Nanterre, 1966-1981 Generalsekretär der internationalen Zivilstandskommission, 1975-1991 Datenschutzbeauftragter Hessen, ab 1980 Gastprof. Univ. Yale, 1990-2001 Univ. Paris-Nantèrre, Zur Autonomie des Individuums - Liber amicorum hg. v. Simon Dieter 1999, Dr. jur. h. c. 2002 Demokrit-Univ. Thrazien/Griechenland, 2003 Athen,  2001-2005 Vorsitzender (Regierungsberatungskommission) nationaler Ethikrat Deutschlands

JUST, Manfred, Prof. Dr.; Universität Würzburg, Domerschulstraße 16, D 97070 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/31/2306; Fax 0931/31/2368; just@jura.uni-wuerzburg.de; http://www.jura.uni-wuerzburg.de/lehrstuehle/professoren/; geb. 27. 10. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Marburg, Würzburg, 1966 Promotion Univ. Würzburg, wiss. Ass.  Univ. Würzburg, 1970 Habilitation Univ. Würzburg (Berneker), 07. 12. 1977 o. Prof. Univ. Würzburg; F.: römisches Recht, antike Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht; Verö.: Die Ephesis in der Geschichte des attischen Prozesses 1965 (Dissertation); Son.: Kürschner 2005

KREUZER, Karl F., Prof. Dr.; Universität Würzburg, Domerschulstraße 16, D 97070 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/31/2300; Fax 0931/31/2888; l-rechtsvergleichung@jura.uni-wuerzburg.de

jura.uni-wuerzburg.de; http://www.jura.uni-wuerzburg.de/lehrstuehle/professoren/; Schlehenweg 9, D 97076 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/275574; Fax 0931/275574; kreuzer@jura.uni-wuerzburg.de; geb. Sigmaringen 04. 11. 1934; WG.: Vater Verwaltungspräsident (Fürstenberg in Sigmaringen), 1954 Studium Univ. Freiburg im Breisgau, Göttingen, Poitiers, Paris, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1960 wiss. Hilfskraft Univ. Freiburg im Breisgau, 1961 wiss. Ass., 1964 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Ernst von Caemmerer), 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1967 Habilitationsstipendiat, 1969 ak. Oberrat, 10. 12. 1972 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Ernst von Caemmerer), wiss. MA. des Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts (Ernst Benda), 1974 Vertretung Univ. Heidelberg, Dezember 1974 wiss. Rat und Prof. Univ. Münster, 1975 o. Prof. Univ. Stuttgart-Hohenheim, 1979 Univ. Konstanz, 1989 Univ. Würzburg, 2001 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter Wirtschaftsrecht, juristische Bibliographie, juristisches Bibliothekswesen; Verö.: Das internationale Privatrecht des Warenkaufs in der deutschen Rechtsprechung 1964 (Dissertation) (summa), Culpa in contrahendo und Verkehrspflichten 1972 (Habilitationsschrift ungedruckt), Ausländisches Wirtschaftsrecht vor deutschen Gerichten 1986, Notariats- und Gerichtskosten 1988, Die grenzüberschreitende Mobilität von Gesellschaften im Gemeinsamen Markt 1994, Yamaudi K. Beiträge zum internationalen Privatrecht und zur Rechtsvergleichung 1995 (Aufsätze in japanischer Sprache); Son.: Kürschner 2005, Gastprof. Univ. Paris (I, II, XII), Straßburg, Chuo-Univ. Tokio, Doz. an der Akademie für internationales Recht Den Haag, Korrespondent Unidroit Rom, verschiedene Mitgliedschaften, Würdigung NJW 2004, 3253 (Wagner Rolf/Bollweg Hans-Georg)

JAKOBS, Horst Heinrich, Prof. Dr.; Universität Bonn, Adenauerallee 24-42, D 53113 Bonn, Deutschland; http://www.jura.uni-bonn.de/institute/roemr/index.htm; Bismarckstraße 7, D 53113 Bonn, Deutschland; geb. 24. 11. 1934; WG.: 1963 Promotion Univ. Bonn, 1969 Habilitation, 05. 11. 1971 o. Prof. Univ. Bochum, 1974 Univ. Bonn, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Eingriffserwerb und Vermögensverschiebung in der Lehre von der ungerechtfertigten Bereicherung 1964 (Dissertation), Unmöglichkeit und Nichterfüllung 1969, Die Beratung des Bürgerlichen Gesetzbuchs hg. v. Jakobs Horst Heinrich/Schubert Werner 1978, Gesetzgebung im Leistungsstörungsrecht 1985; Son.: Kürschner 2005

TEICHMANN, Arndt, Prof. Dr.; Universität Mainz - FB 03, Jakob-Welder-Weg 9, D 55099 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/39/22175; Fax 06131/39/22371; arndt.teichmann@uni-mainz.de; http://www.jura.uni-mainz.de/~teichman/; Alfred-Mumbächer-Straße 51, D 55128 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/331769; geb. Dresden 03. 12. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Psychologie Univ. München, Göttingen, 1961 Promotion Univ. Göttingen (Gerd Rinck), wiss. Ass., 1969 Habilitation Univ. Göttingen (Gerd Rinck), Priv.-Doz. Univ. Göttingen, 1971 Prof.  Kiel, 1972 o. Prof. Univ. Mainz, 1974-1999 Richter im zweiten Hauptamt OLG Koblenz, 2003 emeritiert; F.: allgemeine Rechtslehre, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht,; Verö.: Die Gesetzesumgehung 1961 (Dissertation), Gestaltungsfreiheit in Gesellschaftsverträgen  1970 (Habilitationsschrift), Fälle Fragen Texte zum Gesellschaftsrecht 1971, 2. A. 1976, Schuldrecht I - Leistungsstörungen und Gewährleistung - 1976, 2. A. 1981, 3. A. 1992, (Mitarbeit in) Bürgerliches Gesetzbuch hg. v. Jauernig Othmar 1979, 3. A. 1984, 9. A. 1999, 10. A. 2002, 11. A. 2004, Soergel Bürgerliches Gesetzbuch, 11. A. 1982 (Mitarbeit), 12. A. 1998; Son.: Kürschner 2005

BAUMANN, Horst, Prof. Dr.; Technische Universität Berlin, Straße des 17. Juni 135, D 10623 Berlin, Deutschland; Tel. 030/314/24925; Fax 030/314/21692; H.Baumann@ww.tu-berlin.de; http://otto.ww.tu-berlin.de/FB14/Wirtschaftsrecht/; Lindenstraße 15, D 14109 Berlin, Deutschland; Tel. 030/827814; geb. Berlin 30. 12. 1934; WG.: Abitur, kaufmännische Lehre, 1951-1958 Tätigkeit in der Wirtschaft, 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1962-1972 wiss. Ass. und ak. Rat Univ. Berlin (FU), 1968 Promotion (Karl Sieg), 1972 Habilitation Univ. Berlin (FU) (Karl Sieg), 1972 ao. Prof. Univ. Berlin (FU), 1982 o. Prof. TU Berlin, 31. 03. 2003 im Ruhestand; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Versicherungsrecht, Zivilprozessrecht, weiter Wirtschaftsrecht; Verö.: Leistungspflicht und Regress des Entschädigungsfonds für Schäden aus KFZ-Unfällen 1969 (Dissertation), Die Wissenszurechnung bei der Vornahme von Rechtsgeschäften 1972 (Habilitationsschrift ungedruckt), Der Regress kollektiver Schadensträger im freiheitlichen Sozialstaat 1977, Einkaufsgesellschaften und -genossenschaften im Kartellrecht 1981, Lang-Weidmüller Genossenschaftsgesetz (Mitautor) 31. A. 1983, Arbeitskampf Staatsneutralität und Arbeitslosenversicherung 1986, Der Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit 1986, Die Kapitallebensversicherung 1993; Son.: Festschrift 1999

SCHIRMER, Helmut, Prof. Dr.; Freie Universität Berlin, Van't-Hoff-Straße 8, D 14195 Berlin, Deutschland; Tel. 030/838/52476; Fax 030/838/54064; hschirm@zedat.fu-berlin.de; http://www.fu-berlin.de/jura/fachbereich/lehrpersonal/professoren/zivilrecht/schirmer/index.html; Damsdorfer Weg 1, D 14109 Berlin, Deutschland; geb. um 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1966 Promotion Univ. Berlin (FU), 1972 Habilitation Univ. Berlin (FU) (Karl Sieg), Prof. Univ. Berlin (FU); F.: bürgerliches Recht, Versicherungsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Vertretungsmacht des Haftpflichtversicherers im Haftpflichtverhältnis 1966 (Dissertation), Die verspätete Rückgabe der Mietsache durch den Mieter 1972 (Habilitationsschrift ungedruckt)

WINTER, Gerrit, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Schlüterstraße 28, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/4581; gerrit-winter@jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/winter/; Ernst-August-Straße 17, D 22605 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/8805334; geb. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Göttingen, Oxford, wiss. Ass. und Doz., 1977 Prof. Univ. Hamburg, im Ruhestand; F.: Versicherungsrecht, bürgerliches Recht, Rechtsvergleichung, Wirtschaftsrecht; Verö.: Konkrete und abstrakte Bedarfsdeckung in der Sachversicherung 1962, Zur Versicherungsvertragsrechtsharmonisierung im Rahmen der EWG 1973, Grundriss der Individualversicherung (mit Büchner) 1957, 2. A. 1959, 3. A. 1961, 4. A. 1964, 5. A. 1966, 6. A. 1968, 7. A. 1972, 8. A. 1977, 9. A. 1986, Werber/Winter Grundzüge des Versicherungsvertragsrechts 1986; Son.: Liber discipulorum hg. v. Bähr Gunne W. 2002

ADOMEIT, Klaus, Prof. Dr.; Freie Universität Berlin, Boltzmannstraße 3, D 14195 Berlin, Deutschland; Tel. 030/838/54727; Fax 030/838/56742; Lutherstraße 4a, D 12167 Berlin, Deutschland; geb. Memel 01. 01. 1935; WG.: 1959 Promotion, 1968 Habilitation Univ. Köln (Lehrer Wolfgang Siebert, Hans Carl Nipperdey, Wolfgang Zöllner), 1968 Lehrtätigkeit Univ. Köln, 1975 Prof. Univ. Berlin (FU), 2000 emeritiert; F.: Rechtstheorie, Arbeitsrecht, weiter bürgerliches Recht, Rechtsinformatik, spanische Rechtsvergleichung; Verö.: Gestaltungsrechte Rechtsgeschäfte Ansprüche 1969, Rechtsquellenfragen im Arbeitsrecht 1969, Antike Denker über den Staat 1982, 3. A. 2001, Adomeit/Frühbeck Einführung in das spanische Recht 1993, 2. A. 2001, 3. A. 2007, Rechtstheorie für Studenten 1978, 3. A. 1990, 4. A. 1998, Hanau Peter/Adomeit Klaus Arbeitsrecht 1972, 2. A. 1973, 3. A. 1974, 5. A. 1978, 6. A. 1981, 8. A. 1986, 9. A. 1988, 11. A. 1994, 12. A. 2000, 13. A. 2005, Rechts- und Staatsphilosophie 1992, Rechtsdenker der Neuzeit 1995, 2. A. 2002, Agenda 2010 und das Arbeitsrecht 2004; Son.: Kürschner 1976, 1980, 1983, 1987, 1992, Gastprof. Univ. Memel, Spanien, Würdigung NJW 2004, 3762 (Hanau Peter)

SCHLUND, Gerhard H., Vors. Richter OLG München a. D. Prof. Dr.; 089/55973121; Josef-Schlicht-Straße 6a, D 81245 München, Deutschland; Tel. 089/8116044; Fax 089/89197659; geb. Bamberg 06. 01. 1935; WG.: 1954 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Erlangen, erste jur. Staatsprüfung, 1962 zweite jur. Staatsprüfung München, bayerischer Staatsdienst, 1969 Promotion Univ. Saarbrücken, Lehrauftrag Univ. München, 1974 Richter, 1982 o. Professor TU München, 1989 vorsitzender Richter OLG München; F.: Arztrecht, bürgerliches Recht; Verö.: Das Zahlenlotto 1972, Verkehrssicherungspflicht auf öffentlichem Grund 1981, 2. A. 1993, 4. A. 2006, Der Arzt und die Verschwiegenheitsverpflichtung 1993, Arzt und Haftpflicht 1999; Son.: 1969 LB Univ. München, 1983 Hon.-Prof. Technische Univ. München

NÖRR, Knut Wolfgang, Prof. Dr. Dres. h. c.; Universität Tübingen - Forschungsstelle für internationale Privatrechtsgeschichte, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/2972103; Fax 07071/2957878; fip@jura.uni-tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#UniProfEmeritiert; geb. München 15. 01. 1935; WG.: 1953-1955 Industriekaufmannslehre, 1953 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1959 wiss. Ass. Univ. München, 1960 Promotion Univ. München (Johannes Heckel), 1960/1961 Studienaufenthalt Catholic Univ. of America Washington D. C., 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1966 Habilitation Univ. München (Wolfgang Kunkel/Siegfried Grundmann), Priv.-Doz. Univ. München, o. Prof. Univ. Bonn, 1971 Univ. Tübingen; F.: bürgerliches Recht, Privatrechtsgeschichte, kirchliche Rechtsgeschichte, juristische Zeitgeschichte; Verö.: Kirche und Konzil bei Nicolaus de Tudeschis (Panormitanus) 1964 (Dissertation), Zur Stellung des Richters im gelehrten Prozess der Frühzeit - Iudex secundum allegata non secundum conscientiam iudicat 1967 (Habilitationsschrift), Reinhardt und die Revision der Allgemeinen Gerichtsordnung für die preußischen Staaten 1975, Naturrecht und Zivilprozess 1976, Sukzessionen 1983 (Mitverfasser), 2. A. 1999, Zwischen den Mühlsteinen 1988, Eher Hegel als Kant 1991, An der Wiege deutscher Identität nach 1945 1993, Iudicium est actus trium personarum 1993, Das römische Recht zwischen Technik und Substanz 1994, Die Leiden des Privatrechts 1994, Der Richter zwischen Gesetz und Wirklichkeit 1996, Geschichte des Rechtsschutzes in Europa 1999 (in japanischer Sprache), 3. A. 2004, Die Republik der Wirtschaft Teil 1 Von der Besatzungszeit bis zur großen Koalition 1999, Savignys Vorbereitung einer zweiten Auflage des Systems des heutigen römischen Rechts 2003 (Mitverfasser); Son.: 1967 Mitherausgeber Zeitschrift für Rechtsgeschichte, Forschungen zur kirchlichen Rechtsgeschichte und zum Kirchenrecht, Kürschner 1970, 2005, 1970 auswärtiges wiss. Mitglied des Max-Planck-Instituts für europäische Rechtsgeschichte in Frankfurt am Main, 1985 Mitherausgeber Comparative Studies in Continental and Angloamerican Legal History, 1988 Mitherausgeber Beiträge zur Rechtsgeschichte des 20. Jahrhunderts, 1984 Member of the Board of Directors of the Institute of Medieval Canon Law Univ. Berkeley/Kalifornien, 1988 Gastprof. Univ. Chicago/Vereinigte Staaten von Amerika, Sprecher deutsch-ostasiatisches Wissenschaftsforum Tübingen/Stuttgart/Hohenheim, 1989 und 1993 Member Institute for Advanced Studies Princeton, 1996 Mitherausgeber Ethische Ökonomie Beiträge zur Wirtschaftsethik und Wirtschaftskultur, 1997 Gastprof. Univ. Berkeley/Kalifornien, 1998 ordentliches Mitglied Heidelberger Akademie der Wissenschaften, 1998 Gastprof. Toin Univ. of Yokohama, Tulane Univ. New Orleans, 2002 Fellow International Institute for Advanced Studies Kyoto, Dr. h. c. Univ. Siena/Italien, Dr. h. c. Toin Univ. of Yokohama/Japan, Ins Wasser geworfen und Ozeane durchquert (FS) hg. v. Ascheri Mario/Ebel Friedrich/Heckel Martin/Padoa-Schioppa Antonio/Poeggeler Wolfgang/Ranieri Filippo/Rütten Wilhelm 2000

HELDRICH, Andreas, Prof. Dr.; geb. Jena 20. 01. 1935; gest. München 31. 10. 2007; WG.: Vater Professor (Karl Heldrich), Gymnasium München, 1953 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, London, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1958 wiss. Ass. Univ. München, 1959 Promotion Univ. München (Murad Ferid), 1961 zweite jur. Staatsprüfung, 1962 Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1965 Habilitation Univ. München (Murad Ferid), 29. 10. 1965  o. Prof. Univ. Münster, 01. 04. 1972 Univ. München, 1987 Vizepräsident/Prorektor, 1994-2002 Rektor, 2003 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter Rechtssoziologie, Europarecht; Verö.: Die allgemeinen Rechtsgrundsätze der außervertraglichen Schadenshaftung im Bereich der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft 1961 (Dissertation), Internationale Zuständigkeit und anwendbares Recht 1969 (Habilitationsschrift), Fälle und Lösungen Erbrecht 1970, 2. A. 1984, 3. A. 1989, 4. A. 2001, Palandt Otto Bürgerliches Gesetzbuch 33. A. 1974 (internationales Privatrecht), 64. A. 2005, Gerechtigkeit als Beruf 1982, Freiheit der Wissenschaft - Freiheit zum Irrtum? 1987, Das interlokale Privatrecht Deutschlands nach dem Einigungsvertrag 1992, Persönlichkeitsschutz und Pressefreiheit 1998, Private Law Sanctions against Corruption of Public Officials 2000, Festschrift für Claus-Wilhelm Canaris hg. v. Heldrich Andreas u.a. 2007; Son.: Kürschner 1970, 2005, 1979 Vorsitzender des Wissenschaftsrats, 01. 08. 1988 Hon.-Prof. Univ. Wien, Gastdozent Chicago Law School 1969/1970, Waseda-Univ. Tokio 1973, Duke Law School Vereinigte Staaten von Amerika 1989, Harvard Law School 1992, Würdigung NJW 2005, 119 (Coester-Waltjen Dagmar), Festschrift hg. v. Eidenmüller Horst/Lorenz Stephan/Trunk Alexander/Wendehorst Christiane/Adolff Johannes 2005

HIPPEL, Eike von, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Schlüterstraße 28, D 20146 Hamburg, Deutschland; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/hippel/; Sandmoorweg 34, D 22559 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/817430; geb. Frankfurt am Main 28. 01. 1935; WG.: Vater Professor (Fritz von Hippel), 1954 Studium Univ. Freiburg im Breisgau, London, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1958-1959 Studium Univ. of Chicago Law School (M. C. L.), 1962 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Horst Müller), 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1964 wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1965 Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1968 Habilitation Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg (Konrad Zweigert); F.: bürgerliches Recht, Versicherungsrecht, Rechtsvergleichung und internationales Privatrecht; Verö.: Die Kontrolle der Vertragsfreiheit nach anglo-amerikanischem Recht 1963 (Dissertation), Schadensausgleich bei Verkehrsunfällen 1968 (Habilitationsschrift), Verbraucherschutz 1974, 2. A. 1979, 3.  A. 1986, Grundfragen der Weltwirtschaftsordnung 1980, Der Schutz des Schwächeren 1982, Rechtspolitik 1992, Willkür oder Gerechtigkeit 1998; Son.: Kürschner 2005, 1976 Prof. Univ. Hamburg

SCHLÜTER, Wilfried, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Münster, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; Tel. 0251/832/2723; Fax 0251/832/2742; schlutw@uni-muenster.de; Am Meckelbach 21, D 48161 Münster, Deutschland; Tel. 02534/317; Fax 02534/643741; geb. Königsberg 28. 01. 1935; WG.: 1941 Grundschule Palmburg bei Königsberg, 28. 01. 1945 Flucht, Dortmund-Sölde, 1946 Humboldt-Gymnasium Dortmund, 1955 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1957 Mainz, 01. 09. 1959 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Mainz, 23. 09. 1964 zweite jur. Staatsprüfung Rheinland-Pfalz, 18. 12. 1964 Promotion (Hans Brox), 1965 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, August 1965 wiss. Ass. Univ. Münster (Hans Brox), 1969 Habilitationsstipendiat, 26. 10. 1971 Habilitation Univ. Münster (Hans Brox) (bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht, Zivilprozessrecht), 1972 wiss. Rat und Prof. Univ. Münster, 1972 Gastvorlesung Univ. Berlin (FU), Vertretung Univ. Hamburg, 01. 04. 1976 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 01. 10. 1980 Univ. Münster, 1982-1986 Rektor, 2000 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Vertretungsmacht des Gesellschafters und die Grundlagen der Gesellschaft 1965 (Dissertation), Das obiter dictum - Die Grenzen höchstrichterlicher Entscheidungsbegründung 1973 (Habilitationsschrift), Familienrecht 1979, 2. A. 1983, 3. A. 1986, 4. A. 1989, BGB Familienrecht 5. A. 1991, 6. A. 1993, 7. A. 1996, 8. A. 1998, 9. A. 2001, 10. A. 2003, 11. A. 2005, Bartholomeyczik Horst/ Schlüter Wilfried Erbrecht 10. A. 1975, 11. A. 1980, 12. A. 1986, 13. A. 1993, 14. A. 2000, 15. A. 2004, 16. A. 2007, BGB Erbrecht (begr. v. Schönfelder Heinrich) 6. A. 1978, 7. A. 1983, 8. A. 1994, 9. A. 2003, 10. A. 2007, Die nichteheliche Lebensgemeinschaft 1981, Elterliches Sorgerecht 1985; Son.: 1981 Richter OLG Hamm a. D., 1988 Dr. h. c. Univ. Lille/Frankreich, Univ. Riga, Mitwirkung bei der Gründung der juristischen Fakultät Potsdam und der Erneuerung der juristischen Fakultäten Dorpat und Reval, Würdigung NJW 2005, 200 (Belling Detlev W.), Kürschner 2005

LÖWE, Walter, RA Richter BFH a. D. Prof. Dr.; Fasanenstraße 23b, D 82008 Unterhaching, Deutschland; Tel. 089/6113572; Fax 089/6116772; geb. Neustadt/Aisch 05. 02. 1935; WG.: humanistisches Gymnasium, Industriekaufmannslehre, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Heidelberg, 1960 Promotion, 1962 höherer Justizdienst Bayern (zuletzt Ministerialrat  Justizministerium), 1976-1984 Richter BFH, 1986 Rechtsanwalt; F.: bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht, weiter Handelsrecht, zivilrechtlicher Verbraucherschutz; Verö.: Das neue Pauschalreiserecht 1981, Münchner Kommentar zum BGB 1980 (Reisevertragsrecht), Kommentar zum AGB-Gesetz, 2. A. 1983f.; Son.: 05. 04. 1974 Hon.-Prof. Univ. München, Kürschner 2005

EHMANN, Horst, Prof. Dr.; Universität Trier, Universitätsring 15, D 54286 Trier, Deutschland; Tel. 0651/201/2551; ehmann@uni-trier.de; http://www.uni-trier.de/~ehmann/; Trebetastraße 3, D 54296 Trier, Deutschland; Tel. 0651/9930177; Fax 0651/9930179; geb. Heilbronn 07. 02. 1935; WG.: 1971 Promotion Univ. Heidelberg (Hermann Weitnauer), 1973 Habilitation Univ. Heidelberg, 1974 wiss. Rat und Prof. Univ. Göttingen, Dezember 1975 o. Prof. Univ. Trier, 28. 02. 2003 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht; Verö.: Die Gesamtschuld 1972 (Dissertation), Betriebsstilllegung und Mitbestimmung 1978, Betriebsrisikolehre und Kurzarbeit 1979, Arbeitsschutz und Mitbestimmung bei neuen Technologien 1981, Informationsschutz und Informationsverkehr im Zivilrecht 1988, Deutschland - Eine Standortfrage 1996, Erman BGB-Handkommentar (Mitarbeit), 10. A. 1999, 11. A. 2003, Modernisiertes Schuldrecht 2002; Son.: 1978-1988 Richter OLG Koblenz (im Nebenamt), Würdigung NJW 2005, 347 (Lindacher Walter F.), Tradition und Moderne - Schuldrecht und Arbeitsrecht nach der Schuldrechtsreform Festschrift 2005, Kürschner 2005

FENN, Herbert, Prof. Dr.; geb. Offenbach 08. 02. 1935; gest. 30. 09. 2001; WG.: 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, München, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1960 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Gerhard Schiedermair), 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1963 wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1969 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Hellmut Georg Isele), Doz. Univ. Frankfurt am Main, 20. 10. 1971 o. Prof. Univ. Bonn; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Anschlussbeschwerde im Zivilprozess und im Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit 1961 (Dissertation), Die Mitarbeit in den Diensten Familienangehöriger 1970 (Habilitationsschrift), Recht auf Arbeit 1984, Ehrenvereinbarungen 1989; Son.: 1992-1998 Präsident des Deutschen Tanzsportverbands, Nachruf NJW 2002, 118 (Heinze Meinhard)

GROSS, Willi, Prof. Dr.; Wingertsbergweg 1, D 61348 Bad Homburg, Deutschland; Tel. 06172/47550; geb. Frankfurt am Main 16. 02. 1935; WG.: 1957 Studium Rechtswissenschaft, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion, 1965 zweite jur. Staatsprüfung, Richter, 1965/1966 Bayerisches Staatsministerium der Justiz, 1968/1969 Bundesjustizministerium, Prof.; F.: bürgerliches Recht,  Obligationenrecht, Handelsrecht, Arbeitsrecht; Verö.: Gross/Söhnlein Lehrbuch Bürgerliches Recht (Allgemeiner Teil), Gross/Söhnlein Bürgerliches Recht (Schuldrecht), Handelsrecht 1980, 2. A. 1989, 3. A. 1994

RAISER, Thomas, Prof. Dr.; Humboldt-Universität Berlin, Bebelplatz 1, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3337; Fax 030/2093/3577; Thomas.Raiser@rewi.hu-berlin.de; http://www2.hu-berlin.de/raiser/cgi-bin/index.cgi?LIST&bereich=Aktuelles; Kerkowstraße 3, D 13125 Berlin, Deutschland; Tel. 030/9433240; Fax 030/94632734; thomas.raiser.rz.hu-berlin.de; geb. Stuttgart 20. 02. 1935; WG.: Vater Versicherungsdirektor, 1954 Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Bonn, Berlin (FU), München, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1962 Promotion Univ. Tübingen (Ernst Steindorff), 1964 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt Stuttgart, 1965 wiss. Ass. Univ. Hamburg, 1969 Habilitation Univ. Hamburg (Hans Würdinger/Hans Möller), 25. 08. 1970 o. Prof. Univ. Gießen, 01. 10. 1992 Univ. Berlin (HU), emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, Rechtssoziologie; Verö.: Haftungsbegrenzung nach dem Vertragszweck 1962 (Dissertation), Das Unternehmen als Organisation 1969 (Habilitationsschrift), Marktwirtschaft und paritätische Mitbestimmung 1973, Grundgesetz und paritätische Mitbestimmung 1975, Die Aussperrung nach dem Grundgesetz 1975, Mitbestimmungsgesetz 1977, 2. A. 1984, 3. A. 1998, 4. A. 2002, Recht der Kapitalgesellschaften 1983, 2. A. 1992, 3. A. 2001, Raiser Thomas/Veil Rüdiger Recht der Kapitalgesellschaften 4. A. 2006, Das lebende Recht 1987, 2. A. 1995, 3. A. 1999, 4. A. Grundlagen der Rechtssoziologie, Birk/Konzen/Löwisch/Raiser/Seiter Gesetz zur Regelung kollektiver Arbeitskonflikte 1988, Jagodzinski/Raiser/Riehl Rechtschutzversicherung und Rechtsverfolgung 1994, Schicksalsjahre einer Universität 1998, Raiser Thomas/Schmidt Karl Michael/Bultmann Peter Friedrich Anwaltsklausuren 2003; Son.: Neffe Ludwig Raisers, 1977-1992 Richter Kartellsenat OLG Frankfurt am Main, Festschrift für Thomas Raiser hg. v. Damm Reinhard/Heermann Peter W./Veil Rüdiger 2005 (mit Veröffentlichungsverzeichnis), Würdigung NJW 2005, 488 (Damm/Heermann/Veil)

WIESER, Eberhard, Prof. Dr.; Universität Gießen, Licher Straße 76, D 35394 Gießen, Deutschland; Tel. 0641/99/21211; http://www.recht.uni-giessen.de/; Petersweiher 70, D 35394 Gießen, Deutschland; Tel. 0641/45614; geb. Ludwigshafen 23. 02. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Bonn, Würzburg, Wien, 1963 zweite jur. Staatsprüfung Würzburg, 1963 Promotion Univ. Würzburg, 1970 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Würzburg, 02. 09. 1972 o. Prof. Univ. Gießen; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Das rechtliche Interesse des Nebenintervenienten 1965 (Dissertation), Das Rechtsschutzinteresse des Klägers im Zivilprozess 1971 (Habilitationsschrift), Bibliographie des Zivilverfahrensrechts 1976, Übung im bürgerlichen Recht für Anfänger 1977, 2. A. 1981, 3. A. 1986, 4. A. 1991, Bürgerliche Rechtsstreitigkeiten 1979, Einführung in das bürgerliche Recht 1982, Der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit in der Zwangsvollstreckung 1989, Zivilrechtliche Übungen für Fortgeschrittene und Examensklausuren 1990, Arbeitsgerichtsverfahren 1994, Begriff und Grenzfälle der Zwangsvollstreckung 1995, Grundzüge des Zivilprozessrechts mit Zwangsvollstreckungs- und Insolvenzrecht 1986, 2. A. 1997, Prozessrechtskommentar zum BGB 1999, 2. A. 2002

LANDAU, Peter, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2124; Fax 089/2180/3081; Peter.Landau@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/landau/; Sperberstraße 21c, D 81827 München, Deutschland; Tel. 089/4300121; geb. Berlin 26. 02. 1935; WG.: Oberschule Berlin, Studium Berlin (FU), Freiburg im Breisgau, Bonn, 1960 wiss. Ass. Univ. Bonn, 1964 Promotion Univ. Bonn, 1968 Habilitation Univ. Bonn, 16. 05. 1968 o. Prof. Univ. Regensburg, 1987 München, emeritiert; F.: Kirchenrecht, Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, neuere Privatrechtsgeschichte, Rechtsphilosophie; Verö.: Die Entstehung des kanonischen Infamiebegriffs von Gratian bis zur Glossa ordinaria 1966 (Dissertation), Ius Patronatus 1975 (Habilitationsschrift), Officium und libertas christiana 1991, Kanones und Dekretalen 1997; Son.: 1965 Lecturer Yale Univ./Vereinigte Staaten von Amerika, ordentliches Mitglied der bayerischen Akademie der Wissenschaften, Präsident Institute of Medieval Canon Law, 1984 Gastprofessor Univ. Chicago, 1990 Member Institute for Advanced Study Princeton N. J., 1991-1993 Gastprofessor Univ. Leipzig, 1997 Dr. iur. can. h. c. Univ. München, 1998 Dr. iur. h. c. Univ. Basel, Grundlagen des Rechts (FS) hg. v. Helmholz R. u. a. 2000, 2001 Dr. iur. h. c. Univ. Paris II, Kürschner 2005

SCHLOSSER, Peter, Prof. Dr.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Primelstraße 2, D 85591 Vaterstetten, Deutschland; Tel. 08106/4076; Fax 08106/301167; geb. Kitzingen am Main 26. 03. 1935; WG.: höhere Schulen Bad Tölz, Würzburg, 1953 Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Bonn, 1957 erste jur. Staatsprüfung, Studienaufenthalte Luxemburg, Paris, 1961 Promotion Univ. Würzburg (Walter Sax), wiss. Ass. Univ. Würzburg (Walther J. Habscheid), 1962 zweite jur. Staatsprüfung, 1965 Habilitation (Walther J. Habscheid), Priv.-Doz. Univ. Würzburg, Juli 1967 o. Prof. Univ. Marburg, 1972 Univ. Augsburg, 1978 Univ. München, 2001 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Prozessrecht, weiter allgemeine Verfahrenslehre, internationales Zivilprozessrecht, Schiedsgerichtsbarkeit; Verö.: Der Grundsatz keine Strafe ohne Schuld als Verfassungsnorm 1961 (Dissertation), Gestaltungsklagen und Gestaltungsurteile 1966 (Habilitationsschrift), Einverständliches Parteihandeln im Zivilprozess 1968, Vereins- und Verbandsgerichtsbarkeit 1972, Das Recht der internationalen privaten Schiedsgerichtsbarkeit 1975, 2. A. 1989, Entwicklungstendenzen in Recht und Praxis der internationalen privaten Schiedsgerichtsbarkeit 1976, Kommentar zum Gesetz zur Regelung des Rechts der allgemeinen Geschäftsbedingungen hg. v. Schlosser Peter 1977, AGBG-Gesetz 1983 (Staudinger 12. A.), Schlosser Peter/Coester-Waltjen Dagmar/Coester Michael 13. A., Zivilprozessrecht Bd. 1 1983, 2. A. 1991, Zivilprozessrecht Bd. 2 1984, Der Justizkonflikt zwischen den USA und Europa 1986, Europäisches Gerichtsstands- und Vollstreckungsübereinkommen 1996, EU-Zivilprozessrecht, 2. A. 2003, Jurisdiction and international judicial and administrative cooperation vol. 284 collected courses Hague Academy of International Law; Son.: Kürschner 1970, 2005, Konsensuale Streitbeilegung (Symposium) hg. v. Breidenbach Stephan 2001, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 136, Würdigung NJW 2005, 807 (Geimer Reinhold "Es gibt wohl keinen Professor, der die Gesetzgebung seiner Zeit nachhaltiger beeinflusst hat als Schlosser"), Grenzüberschreitungen (Festschrift) hg. v. Bachmann Birgit/Breidenbach Stephan/Coester-Waltjen Dagmar/Heß Burkhard/Nelle Andreas/Wolf Christian 2005

LIEB, Manfred, Prof. Dr.; Universität Köln, Albertus-Magnus-Platz, D 50931 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470/4418; Fax 0221/470/5131; emeritus@dauner-lieb.de; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/lbrah/; An der Schmitten 17a, D 51429 Bergisch-Gladbach, Deutschland; Tel. 02204/55315; Fax 02204/51946; geb. Stuttgart 06. 04. 1935; WG.: Vater Sparkassendirektor, 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, 1958 erste jur. Staatsprüfung Bayern, 1960 Promotion Univ. München (Alfred Hueck), 1962 zweite jur. Staatsprüfung (Baden-Württemberg), Regierungsassessor, 1964 Landgerichtsrat LG Stuttgart, 1966 wiss. Ass. Univ. Köln, 1969 Forschungsstipendiat, Februar 1970 Habilitation Univ. Tübingen (Wolfgang Zöllner), 01. 10. 1971 o. Prof. Univ. Köln, 2000 emeritiert, Rechtsanwalt Sozietät Linklaters Oppenhoff & Rädler; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Arbeitsrecht; Verö.: Die Rechtsnatur der Allgemeinverbindlichkeitserklärung 1960 (Dissertation), Die Ehegattenmitarbeit 1970 (Habilitationsschrift), Arbeitsrecht 1975, 2. A. 1982, 3. A. 1984, 4. A. 1989, 5. A. 1994, 6. A. 1997, 7. A. 2000, 8. A. 2003, Münchener Kommentar BGB (§§ 812ff.), Münchener Kommentar HGB (§§ 5ff. 25ff.), AGB und Vertragsgestaltung nach der Schuldrechtsreform hg. v. Abels Michael/Lieb Manfred 2005; Son.: Kürschner 2005, zahlreiche Aufsätze, 1974-2001 Mitherausgeber des Archivs für die civilistische Praxis, Würdigung NJW 2005, 957 (Noack Ulrich)

OTTE, Gerhard, Prof. Dr.; Universität Bielefeld (Fak. f. RW), Universitätsstraße 25, D 33615 Bielefeld, Deutschland; Tel. 0521/106/4416; Fax 0521/106/8059; gerhard.otte@uni-bielefeld.de; http://www.jura.uni-bielefeld.de/Lehrstuehle/Professor_Otte.htm; geb. Hamm/Westfalen 13. 04. 1935; WG.: Vater Oberlandesgerichtsrat, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Wien, Münster, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1962 Promotion (Rudolf Gmür), 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1969 Habilitation (Rudolf Gmür) (mittelalterliche und neuere Rechtsgeschichte mit Einschluss der kirchlichen Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht und juristische Methodenlehre), 1970 o. Prof. Univ. Bielefeld, 2000 emeritiert; F.: Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, juristische Methodenlehre, theologisch-juristische Grenzfragen; Verö.: Das Privatrecht bei Francisco de Vitoria 1964 (Dissertation), Dialektik und Jurisprudenz - Untersuchungen zur Methode des Glossatoren 1969 (Habilitationsschrift), Erbrecht 1974; Son.: 1973-1995 auch Richter OLG Hamm

HOLZHAUER, Heinz (Heinrich), Prof. Dr.; Universität Münster, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; holzhah@uni-muenster.de; http://www.jura.uni-muenster.de/go/organisation/institute/rechtsgeschichte/dr1.html; Mecklenbecker Straße 163, D 48151 Münster, Deutschland; Tel. 0251/797932; Fax 0251/797932; geb. Bad Selters/Oberhessen 21. 04. 1935; WG.: Vater Ingenieur, 1955 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Freiburg im Breisgau, Marburg, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1964 wiss. Ass. Univ. Marburg, 1967 Promotion Univ. Marburg (Karl Alfred Hall), 1971 Habilitation Univ. Marburg (Ekkehard Kaufmann), 1972 Prof. Univ. Marburg, 1980 o. Prof. Univ. Münster, 2000 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Willensfreiheit und Strafe 1970 (Dissertation), Karl Ferdinand Hommel 1970, Die eigenhändige Unterschrift 1973 (Habilitationsschrift), Erbrechtliche Untersuchungen 1973, Erman BGB 7. A. 1974 (§§ 1589-1615o 1741-1921), Das gesamte Familien- und Personenrecht (Lbl.) 1978, Familien- und Erbrecht freiwillige Gerichtsbarkeit 1984, 2. unv. A. 1988, Einführung in das Erbrecht 1992, Holzhauer Heinz/Reinicke Michael Betreuungsrecht 1993, Beiträge zur Rechtsgeschichte 2000 (Aufsätze); Son.: Catalogus professorum academiae Marburgensis 1927, 108, Kürschner 2005, Recht als Erbe und Aufgabe (FS) hg. v. Saar Stefan Chr./Roth Andreas/Hattenhauer Christian 2005

GÄRTNER, Rudolf, Prof. Dr.; Salzunger Pfad 3, D 12209 Berlin, Deutschland; Tel. 030/7727541; geb. Merzig/Saar 22. 04. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Wien, Hamburg, 1960 erste jur. Staatsprüfung Hamburg, wiss. MA. Univ. Hamburg (Seminar für Versicherungswissenschaft), 1961 Promotion Univ. Hamburg, 1965 zweite jur. Staatsprüfung Hamburg, Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen Berlin, 1970 Habilitation Univ. Berlin (FU), 1971 Prof. Univ. Berlin (FU), a. D.; F.: bürgerliches Recht, Privatversicherungsrecht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Das Bereicherungsverbot - Eine Grundfrage des Versicherungsrechts 1970, Der Prämienzahlungsverzug 1962, 2. A. 1977, Privatversicherungsrecht 1976, 2. A. 1980, Neuere Entwicklungen der Vertragsgerechtigkeit im Versicherungsrecht 1991, Versicherungsfragen im Museumsbereich 2002; Son.: Kürschner 2005

SCHULZE-OSTERLOH, Joachim, Prof. Dr.; Freie Universität Berlin, Van't-Hoff-Straße 8, D 14195 Berlin, Deutschland; Tel. 030/838/52835; Fax 030/838/56293; tuezel@zedat.fu-berlin.de; http://www.fu-berlin.de/jura/fachbereich/lehrpersonal/weitere/professorenimruhestand; Händelstraße 39, D 85622 Feldkirchen, Deutschland; geb. Berlin 24. 04. 1935; WG.: 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1962 Promotion Univ. Berlin (Arwed Blomeyer), 1965 zweite jur. Staatsprüfung, 1971 Habilitation  Univ. Hamburg (I) (Götz Hueck), 1974 Prof. Univ. Berlin (FU), 1978 o. Prof. TU Berlin Fachbereich Wirtschaftswissenschaft, 1983 Univ. Berlin (FU), emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Steuerrecht, weiter Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Liegenschaftserwerb vom Nichtberechtigten und Genehmigung 1962 (Dissertation), Das Prinzip der gesamthänderischen Bindung 1972 (Habilitationsschrift), Der gemeinsame Zweck der Personengesellschaften 1973

MAYRHOFER, Heinrich, o. Univ.-Prof. Dr. M. C. L.; Universität Innsbruck, Innrain 52, A 6020 Innsbruck, Österreich; Tel. 0512/507/8110; Fax 0512/507/2822; Sadrachstraße 12, A 6020 Innsbruck, Österreich; geb. Innsbruck 10. 05. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Innsbruck, 1959 Promotion, 1957 Ass. Univ. Innsbruck (Erich Sachers, Franz Gschnitzer), 1959 Studium Univ. Poitiers, 1960 Übersetzerprüfung Französisch, 1961/1962 Studium Southern Methodist Univ. Law School in Dallas (M. C. L.), 1966 Habilitation Univ. Innsbruck (Franz Gschnitzer), 14. 04. 1966 Univ.-Doz. Univ. Innsbruck, 28. 07. 1966 ao. Univ.-Prof. Univ. Salzburg, 29. 05. 1968 o. Univ.-Prof. Univ. Salzburg, 28. 07. 1972 Univ. Innsbruck, 2001 emeritiert; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Das Abzahlungsgeschäft nach dem neuen Ratengesetz 1966 (Habilitationsschrift), Zur neueren Entwicklung der Kreditsicherung durch Fahrnis 1968, Gedenkschrift Franz Gschnitzer hg. v. Faistenberger C./Mayrhofer H. 1969, Zur Rechtsnatur der Stornogebühr im österreichischen Privatrecht 1972, Konsumentenschutz im Privat- und Wirtschaftsrecht hg. v. Kramer Ernst A./Mayrhofer Heinrich 1977, Das Recht der Schuldverhältnisse Allgemeiner Teil (System Ehrenzweig) 3. A. 1986; Son.: Verbraucherschutz in Europa (Festgabe) hg. v. Eccher/Nemeth/Tangl 2002 (Schriftenverzeichnis 13-16), Kürschner 1970, 2005

SCHMIDT, Walter, RA Doz. Dr.; RADr.W.Schmidt@t-online.de; Vogelsangstraße 7, D 14478 Potsdam, Deutschland; Tel. 0331/872937; Fax 0331/8714125; geb. Finsterwalde 25. 05. 1935; WG.: 1973 Promotion, 1984 Potsdam-Babelsberg, 1987 ao. Doz., 1990 RA; F.: Investititonsrecht, Baurecht, bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht; Verö.: Hauptauftraggeberschaft für den Wohnungsbau 1973 (Dissertation)

SCHRICKER, Gerhard, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität München - Jur. Fakultät, Marstallplatz 1, D 80539 München, Deutschland; 089/24246/46; geb. Nürnberg 25. 06. 1935; WG.: Studienstiftung Maximilianeum Bayern, 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Salamanca, Pavia, 1959 erste jur. Staatsprüfung (sehr gut), 1960 wiss. MA. Univ. München, 1961 Promotion Univ. München (Eugen Ulmer), 1964 zweite jur. Staatsprüfung (sehr gut), 1966 Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Patent-, Urheber- und Wettbewerbsrecht München, 1969 Habilitation Univ. München (Eugen Ulmer), 1971 wiss. Mitglied Max-Planck-Gesellschaft, 1971 Mitdirektor Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Patent-, Urheber- und Wettbewerbsrecht München, 01. 09. 1973 o. Prof. Univ. München, 1991-2001 geschäftsführender Direktor Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Patent-, Urheber- und Wettbewerbsrecht München, 2000 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht sowie Privatrechtsvergleichung; Verö.: Die täuschende Werbung im italienischen Wettbewerbsrecht 1962 (Dissertation), Gesetzesverletzung und Sittenverstoß 1970 (Habilitationsschrift), Der Selbstbedienungsgroßhandel (mit Lehmann Michael) 1976, 2. A. 1987, Europäische Patentübereinkommen hg. v. Beier K./Haertel K./Schricker G. 1984ff., Bappert W./Maunz T. Verlagsrecht 2. A. bearb. v. Maunz T./Schricker G. 1984, Verlagsrecht (Kommentar) 3. A. 2001, Urheberrecht (Kommentar) 1987, 2. A. 1999, 3. A. 2006, Das Recht des unlauteren Wettbewerbs in den Mitgliedstaaten der EWG Band 8 - Portugal hg. v. Beier Friedrich-Karl/Schricker Gerhard/Straus Joseph 2005, Gemeinschaftsmarke und Recht der EU-Mitgliedstaaten hg. v.  Schricker Gerhard/Bastian Eva-Marina/Knaak Roland 2006; Son.: Dr. h. c. Univ. Libre Brüssel, Univ. Stockholm, Yonsei-Univ. Seoul, Urhebervertragsrecht hg. v. Beier Karl/Götting Horst-Peter/Lehmann Michael/Moufang Rainer (Festgabe) 1995 (Schriftenverzeichnis 885-897), Straus Joseph Das Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Patent- Urheber- und Wettbewerbsrecht im Spiegel seiner Veröffentlichungen 2003, sechs Habilitationen, mehr als 160 Promotionen betreut, Würdigung NJW 2005, 1762 (Loewenheim Ulrich), Perspektiven des geistigen Eigentums und Wettbewerbsrechts (Festschrift) hg. v. Ohly Ansgar/Dreier Thomas/Götting Horst-Peter/Haedicke Maximilian/Lehmann Michael 2005, Kürschner 2005

PHILIPOWSKI, Rüdiger, RA StB Prof. Dr.; Lindenweg 2, D 53347 Alfter, Deutschland; Tel. 0228/641368; Fax 0228/641358; http://www.jura.uni-wuerzburg.de/lehrstuehle/professoren/; geb. Berlin 28. 06. 1935; WG.: Vater Rechtsanwalt, 1953 Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Berlin (FU), 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1959 Studienaufenthalt Turin, Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1961 Promotion Univ. Würzburg (Franz Laufke), 1962 zweite jur. Staatsprüfung, 1967 Rechtsanwalt, 1969 Steuerberater, 1972 Leiter Steuerabteilung Bundesverband der deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken Bonn, 14. 02. 1973 Habilitation Univ. Würzburg (Heinz Paulick), 01. 04. 1979 apl. Prof. Univ. Würzburg; F.: Steuerrecht, Wirtschaftsrecht, bürgerliches Recht, weiter Handelsrecht, Bankrecht; Verö.: Die Geschäftsverbindung 1963 (Dissertation Tatsachen und rechtliche Bedeutung der längeren Geschäftsverbindung 1961), Die Umsatzbesteuerung der Bank- und Geldgeschäfte 1973 (Habilitationsschrift Begriff und Abgrenzung der steuerbaren Umsätze in Geld- Kapital- und Kreditverkehr)), Philipowski Rüdiger/Schuler Paul Körperschaftsteuer und Kapitalertragsteuer 1977, 2. A. 1978, Kuponsteuer 1979, Ohlmeyer Dietrich/Philipowski Rüdiger Verschmelzung von Genossenschaften 1975, 2. A. 1984, 3. A. 1987, 4. A. 1990, 5. A. 1992, Philipowski Rüdiger/Kuhn Erwin/Ohlmeyer Dietrich Verschmelzung von Genossenschaften und andere Umwandlungsmöglichkeiten 6. A. 1998; Son.: Kürschner 2005

ZEIS, Peter, Bundesanwalt a. D.; D, Deutschland; geb. 08. 07. 1935; WG.: 24. 08. 1978 Bundesanwalt, 2000 a. D.; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Zivilprozessrecht

LEßMANN, Herbert, Prof. Dr.; c/o Rechtsanwälte Kau, Immermannstraße 10, D 40210 Düsseldorf, Deutschland; Tel. 0211/355919/0; Fax 0211/355919/19; kauanwaelte@kau.de; http://www.kau.de; Habichtstalgasse 30, D 35037 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/31112; Fax 06421/933722; herbert_lessmann@web.de; geb. Langenau/Schlesien 10. 07. 1935; WG.: Vater Landwirt, Gymnasium, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Freiburg im Breisgau, Münster, 1966 Promotion (Lukes), 1975 Habilitation Univ. Münster, wiss. Rat und Prof. Univ. Münster, 1978 o. Prof. Univ. Marburg, 1990 zugleich Univ. Jena, 2000 emeritiert, Rechtsanwalt; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht; Verö.: Übertragbarkeit und Teilübertragung urheberrechtlicher Befugnisse 1967 (Dissertation), Die öffentlichen Aufgaben und Funktionen privatrechtlicher Wirtschaftsverbände 1976 (Habilitationsschrift), Handbuch zum deutschen und europäischen Sortenschutz 1999; Son.: Kürschner 2005, Aufsätze und Beiträge

HANAU, Peter, Prof. Dr. Dres. h. c.; Universität Köln - Forschungsinstitut für deutsches und europäisches Sozialrecht, Albertus-Magnus-Platz, D 50931 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470/2300; Fax 0221/470/4961; peter.hanau@uni-koeln.de; http://www.sozrecht.de/cms/front_content.php?idcat=20; geb. Berlin 13. 07. 1935; WG.: Vater Professor, 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Göttingen, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1958 wiss. Hilfskraft Univ. Heidelberg (Wolfgang Siebert), 1963 Promotion Univ. Göttingen (Franz Gamillscheg), 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1968 Habilitation Univ. Göttingen (Franz Gamillscheg), 1969 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1971 Köln, 1986-1989 Rektor, 2000 emeritiert, Leiter Forschungsinstitut für deutsches und europäisches Sozialrecht; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Sozialversicherungsrecht, Privatversicherungsrecht; Verö.: Objektive Elemente im Tatbestand der Willenserklärung 1965 (Dissertation teilveröffentlicht AcP 1965 S. 220), Die Kausalität der Pflichtwidrigkeit 1971 (Habilitationsschrift), Hanau/Adomeit Arbeitsrecht 1972, 8. A. 1986, 11. A. 1994, 12. A. 2000, 13. A. 2005, Pressefreiheit und paritätische Mitbestimmung 1975, Hanau Peter/Ulmer Peter Mitbestimmungsgesetz 1981, Erman Kommentar zum BGB 8. A. 1989 (§§ 611ff.), 10. A. 2000, Münchener Handbuch zum Arbeitsrecht Band 1 1992 (§§ 60ff.),  2. A. 2001, Deregulierung des Arbeitsrechts 1997, Hanau Peter/Ossenbühl Fritz Kündigungsschutz und Wissenschaftsfreiheit 1998, Hanau Peter/Arteaga M. Gehaltsumwandlung zur betrieblichen Altersversorgung 1999, Erfurter Kommentar zum Arbeitsrecht hg. v.  Dieterich Thomas/Hanau Peter/Schaub Günter, 2. A. 2001, 3. A. 2003 (Kommentierung der materiellen Betriebsverfassung) (mit Kania), Hanau Peter/Steinmeyer Heinz-Dietrich/Wank Rolf Handbuch des europäischen Arbeits- und Sozialrechts 2002, Personalrecht im Wandel - Festschrift für Wolfdieter Küttner (Hg.) 2006; Son.: Kürschner 2005, 1984-1992 Mitglied der ständigen Deputation des deutschen Juristentages, 1989 Dr. h. c. Univ. Uppsala, 1990 Präsident des deutschen Arbeitsgerichtsverbandes, 1999 Ehrenpräsident, Dr. h. c. Ritsumeikan-Univ. Kyoto, Arbeitsrecht und Sozialpartnerschaft (FS) 1999, Würdigung Zeitschrift für Wirtschaftsrecht 2000, 1185 (Henssler Martin), NJW 2005, 1996 (Thüsing Gregor)

LANGE, Hans-Dieter, Vizepräs. OLG a. D. Dr.; Am Brandeswinkel 25, D 38302 Wolfenbüttel, Deutschland; geb. Chemnitz 13. 07. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Univ. Erlangen, Hamburg, Berkeley/Kalifornien, Göttingen, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion Univ. Göttingen, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, Richter OLG-Bezirk Braunschweig, zeitweise Justizministerium Niedersachsen, 28. 05. 1990 Vizepräsident OLG Braunschweig, 2000 a. D.; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die internationalen Banken 1963 (Dissertation), Kommentar zum niedersächsischen Nachbarrechtsgesetz 1970 (Praxis der Gemeindeverwaltung); Son.: Aufsätze (Zivilprozess)

SIEHR, Kurt, Prof. Dr. M. C. L.; Frohburgstraße 52, CH 8006 Zürich, Schweiz; Tel. 01/3640255; Fax 01/3640255; geb. Tilsit/Ostpreußen 28. 07. 1935; WG.: Vater Jurist (Dr. Friedrich Siehr), 1955 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1959 Stipendiat Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht in Hamburg, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1960 Fakultätsass. Univ. Hamburg, 1962 Studium Univ. of Michigan Law School Ann Arbor (M. C. L.), 1963 MA. Max-Planck-Institut in Hamburg, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 1968 wiss. Referent Max-Planck-Institut in Hamburg, 1970 Promotion Univ. Hamburg (Konrad Zweigert), WS 1972/1973 Lehrstuhlvertretung Univ. Zürich, Dezember 1979 Habilitation Univ. Zürich (Alfred E. von Overbeck Freiburg im Üchtland/Cyril Hegnauer), 1980 Priv.-Doz., 1987 ao. Prof., 1991 Prof. Univ. Zürich, 31. 08. 2002 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung; Verö.: Auswirkungen des Nichtehelichengesetzes auf das internationale Privat- und Verfahrensrecht 1972 (Dissertation), Allgemeiner Teil des IPR und Kommentierung des Haager Minderjährigenschutzabkommens von 1961 (Habilitationsschrift gedruckt in Das gesamte Familienrecht begründet v. Massfeller F. Bd. 2 3. A. 1979ff.), Dopffel P./Drobnig U./Siehr Kurt Reform des deutschen internationalen Privatrechts 1980, Keller M./Siehr Kurt Allgemeine Lehren des internationalen Privatrechts (begründet von Niederer W.) 1986, Internationales Privatrecht 2001, Das IPR der Schweiz 2002, Carl Michael/Güttler Herbert/Siehr Kurt Kunstdiebstahl vor Gericht 2001, Zürcher Kommentar zum IPRG (Mithg.) 2. A. 2004; Son.: 1972 Gastdoz. Univ. Southampton/England, Tel Aviv, Oslo, Ferrara, Rom, Private law in the international arena (FS) 2000, Liber discipulorum et amicorum (FS) hg. v. Weber Peter J. 2001, Kürschner 2005

SCHWAB, Dieter, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Regensburg, Universitätsstraße 31, D 93053 Regensburg, Deutschland; Tel. 0941/943/2449; Fax 0941/943/4980; dieter.schwab@jura.uni-regensburg.de; http://www.schwablaw.de/; Riesengebirgsstraße 34, D 93057 Regensburg, Deutschland; Tel. 0941/699610; Fax 0941/699612; dieter.schwab.law@t-online.de; geb. Würzburg 15. 08. 1935; WG.: Vater Akademiker (Dr. Robert Schwab), 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Würzburg, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 16. 11. 1960 Promotion Univ. Würzburg (Paul Mikat), zweite jur. Staatsprüfung, 18. 12. 1966 Habilitation Univ. Bochum (Paul Mikat), Priv.-Doz. Univ. Bochum, 10. 04. 1968 o. Prof. Univ. Gießen, 01. 04. 1974 Univ. Regensburg, 2000 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, deutsche Rechtsgeschichte, Kirchenrecht, Familienrecht; Verö.: Die geistigen Grundlagen der Selbstverwaltungsidee des Freiherrn vom Stein 1960 (Dissertation), Grundlagen und Gestalt der staatlichen Ehegesetzgebung in der Neuzeit bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts 1967 (Habilitationsschrift), Die Selbstverwaltungsidee des Freiherrn vom Stein 1971 (erweiterte Dissertation), Einführung in das Zivilrecht 1974, 2. A. 1975, 3. A. 1977, 4. A. 1980, 5. A. 1982, 7. A. 1987, 8. A. 1989, 10. A. 1991, 11. A. 1993, 12. A. 1995, 13. A. 1998, 14. A. 2000, 15. A. 2002, 17. A. 2007, Handbuch des Scheidungsrechts (Hg.) 1977, 2. A. 1989, 3. A. 1995, 4. A. 2000, 5. A. 2004, Familienrecht 1980, 2. A. 1983, 3. A. 1984, 4. A. 1986, 5. A. 1989, 6. A. 1991, 7. A. 1993, 8. A. 1995, 9. A. 1999, 10. A. 2003, 11. A. 2001, 12. A. 2003, 13. A. 2005, 14. A. 2006, 15. A. 2007, Tendenzen im Recht des Geschiedenenunterhalts 1983, Münchener Kommentar zum BGB Band 8, 2. A. 1987 (§§ 1773-1895), 3. A. 1992 (§§ 1773-1921), 4. A. 2002 (§§ 1896-1921), Familienrecht und deutsche Einigung (Hg.) 1991, Wertewandel und Familienrecht 1993, Konkurs der Familie? 1994, Schwab Dieter/Töpper Bernhard Meine Rechte bei Trennung und Scheidung 1995, 2. A. 1997, 3. A. 1999, Schwab Dieter/Görtz-Leible Monika Meine Rechte bei Trennung und Scheidung 4. A. 2004, 5. A. 2006, Schwab Dieter/Wagenitz Thomas Familienrechtliche Gesetze 1997, 2. A. 1998, 3. A. 1999, 4. A. 2002, Schwab Dieter/Henrich Dieter Entwicklungen des europäischen Kindschaftsrechts 1994, 2. A. 1996, Henrich Dieter/Schwab Dieter Der Schutz der Familienwohnung in europäischen Rechtsordnungen 1995, Geschichtliches Recht und moderne Zeiten 1995 (ausgewählte rechtshistorische Aufsätze 282 S.), Schwab Dieter/Henrich Dieter Familiäre Solidarität 1997, Das neue Familienrecht (Hg.) 1998, Henrich Dieter/Schwab Dieter Eheliche Gemeinschaft  Partnerschaft und Vermögen im europäischen Vergleich 1999, Henrich D./Schwab D. Familienerbrecht und Testierfreiheit im europäischen Vergleich 2001, Gottwald Peter/Schwab Dieter/Büttner Eva Family and Succession Law in Germany 2001, Die eingetragene Lebenspartnerschaft (Hg.) 2002, Schwab Dieter/Löhnig Martin Falltraining im Zivilrecht 2003, Scheidung und nachehelicher Unterhalt im europäischen Vergleich hg. v. Hofer Sibylle/Schwab Dieter/Henrich Dieter 2003; Son.: Kürschner 1970, häufige Fernsehauftritte, Mitherausgeber Zeitschrift für das gesamte Familienrecht, FamRZ-Bücher, Beiträge zum europäischen Familienrecht, Rechtshistorische Reihe, Colloquia für Dieter Schwab zum 65. Geburtstag hg. v. Klippel Diethelm/Becker Hans-Jürgen/Zimmermann Reinhard 2000, Ehrenvorsitzender wissenschaftliche Vereinigung für Familienrecht e. V., 2004 Dr. h. c. Univ. Jena, Würdigung NJW 2005, 2361 (Gottwald Peter)

LUIG, Klaus, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Köln - Inst. f. neuere Privatrechtsgeschichte, Albertus-Magnus-Platz, D 50923 Köln, Deutschland; Tel. 0221/4702016; Fax 0221/415133; klaus.luig@uni-koeln.de; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/inp/; Wilhelm-Backhaus-Straße  9, D 50931 Köln, Deutschland; Tel. 0221/446960; geb. Krefeld 11. 09. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1963 Promotion, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1965 wiss. MA. Max-Planck-Gesellschaft, 1978 Habilitation  Univ. Frankfurt am Main (Helmut Coing), 1979 o. Prof. Univ. Passau, 1984 Univ. Köln, 2002 pensioniert; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht, neuere Privatrechtsgeschichte; Verö.: Zur Geschichte der Zessionslehre 1966 (Dissertation), Römisches Recht Naturrecht Nationales Recht 1998 (Bibliotheca Eruditorum); Son.: Mitglied der nordrhein-westfälischen Akademie der Wissenschaften, Dr. h. c. Univ. Verona/Italien, Kürschner 2005

HAY, Peter, Prof. Dr. B. A. J. D.; Liebigstraße 26, D 01187 Dresden, Deutschland; Tel. 404/727/6896; Fax 404/727/6820; phay@law.emory.edu; geb. Berlin 17. 09. 1935; WG.: 1953 Studium Rechtswissenschaft Univ. of Michigan, Göttingen, Heidelberg, 1958 Promotion (J. D.), 1961 Assistenzprof. Univ. of Pittsburgh, 1963 ao. Prof. Univ. of Illinois, 1966 o. Prof. Univ. of Illinois, 1991 Emory Univ. Atlanta/USA, 1994 Prof. TU Dresden, Recurrent Visiting Professor Central European University Budapest, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, ausländisches Privatrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Federalism and Supranational Organization 1966, Einführung in das amerikanische Recht 1976, 2. A. 1987, 3. A. 1990, 4. A. 1995, An Introduction to U. S. law 1976, 2. A. 1991, Ungerechtfertigte Bereicherung im internationalen Privatrecht 1978,  Scoles/Hay/Borchers/Symeonides Conflict of Laws 1980, 3. A. 2000, 4. A. 2004, Internationales Privatrecht 1999, 2. A. 2002, Internationales Privat- und Zivilverfahrensrecht 3. A. 2007, US-Amerikanisches Recht 2000, 2. A. 2002, 3. A. 2004, Hay/Weintraub/Borchers Conflict of Laws, 11. A. 2000, 12. A: 2004, Law of the United States 2002, 2. A. 2005; Son.: L.Q.C. Lamar Professor of Law Emory University of Law, Atlanta, GA 30322-2770, 1975 Hon.-Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1994 Recurrent Visiting Prof. Central European University Budapest

MEINCKE, Jens Peter, Prof. Dr.; Universität Köln, Albertus-Magnus-Platz, D 50923 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470/4085; Jens-Peter.Meincke@Uni-Koeln.de; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/lbrsr/team.html; Viktor-Schnitzler-Straße 14, D 53179 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/346960; geb. Hamburg 22. 10. 1935; WG.: Großvater Pastor Sankt Nikolai Hamburg, Vater Senatssyndikus und Landesbankgeschäftsleiter, humanistisches Abitur, Studium Musik, Philosophie Univ. Basel,  Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau (Ernst von Caemmerer), Bonn, Hamburg, studentischer Mitarbeiter Univ. Hamburg (Max Kaser), erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion Univ. Hamburg (Strafrecht), Rechtsanwalt, 1968 Assistent Univ. Hamburg (Hans Hermann Seiler), 1972 Habilitation Univ. Hamburg, Gastprofessur in England, Lehrstuhlvertretungen in Münster, Freiburg im Breisgau, 1975 o. Prof. Univ. Köln, 1997-2001 Rektor, 2001 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht, Steuerrecht; Verö.: Betreffen oder Verfolgen auf frischer Tat als Voraussetzung der vorläufigen Festnahme nach § 127 I StPO 1963 (Dissertation), Das Recht der Nachlassbewertung im BGB 1973 (Habilitationsschrift), Meincke Jens Peter/Michel Theodor Erbschafts- und Schenkungsteuergesetz (begründet v. Megow Heinrich) 7. A. 1981, 8. A. 1987, Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetz 9. A. 1992, 12. A. 1999, 13. A. 2002, 14. A. 2004, Littmann/Bitz/Meincke Das Einkommensteuerrecht 14. A. 1985, (Lbl.) 15. A. 1988-1992; Son.: Würdigung NJW 2005, 3053 (Mansel Heinz-Peter/Zimmermann Reinhard)

DAHS, Hans, RA Prof. Dr.; c/o Redeker Sellner Dahs & Widmaier, Mozartstaße 4-10, D 53115 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/72625/103; Fax 0228/650479; dahs@redeker.de; http://www.redeker.de; geb. Bonn-Beuel 01. 11. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, München, Freiburg im Breisgau, Zürich, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion Univ. Bonn (von Weber), 1964 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt (Dahs senior); F.: Strafprozessrecht, Strafrecht, Kriminologie, bürgerliches Recht, Wirtschaftsstrafrecht, Umweltstrafrecht, Revisionsrecht, Außenwirtschaftsrecht, Anwaltsrecht, Recht der parlamentarischen Untersuchungsausschüsse; Verö.: Rechtliches Gehör im Strafprozess 1965 (Dissertation), Taschenbuch des Strafverteidigers 1972, 2. A. 1979, 3. A. 1984, 4. A. 1990, Handbuch des Strafverteidigers 1969, 2. A. 1969, 3. A. 1971, 4. A. 1977, 5. A. 1983, 6. A. 1999, 7. A. 2005, Dahs H./Dahs H. Die Revision im Strafprozess 1972, 2. A. 1980, 3. A. 1984, 4. A. 1987, 5. A. 1993, 6. A. 2001, Löwe/Rosenberg/Dahs Großkommentar zur Strafprozessordnung 25. A. 1998 (§§ 48-71); Son.: 18 Bücher, rund 150 weitere Veröffentlichungen, Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, 03. 08. 1983 Hon.-Prof. Univ. Bonn, Mitherausgeber Neue Zeitschrift für Strafrecht, Würdigung NJW 2005, 3198 (Hamm Rainer)

SELLERT, Wolfgang, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7444; Fax 0551/39/4872; w.sellert@jura.uni-goettingen.de; http://www.jura.uni-goettingen.de/privat/w.sellert/; Konrad-Adenauer-Straße 25, D 37075 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/23771; Fax 0551/23771; geb. Berlin 03. 11. 1935; WG.: 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1964 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Adalbert Erler), 1965 wiss. Ass. Univ. Frankfurt, 29. 12. 1970 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Adalbert Erler), 1972 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1977 o. Prof. Univ. Göttingen (Nachfolge Karl Kroeschell), 2002 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Über die Zuständigkeitsabgrenzung von Reichshofrat und Reichskammergericht 1965 (Dissertation), Prozessgrundsätze und Stilus Curiae am Reichshofrat 1973 (Habilitationsschrift), Die Ordnungen des Reichshofrats (Hg.) 1980, Rechtsbehelfe Beweis und Stellung des Richters im Spätmittelalter (Hg.) 1985, Recht und Justiz im Dritten Reich (Hg.) 1989, Sellert Wolfgang/Rüping Hinrich Studien- und Quellenbuch zur Geschichte der deutschen Strafrechtspflege Bd. 1f. 1989ff., Ludwig Windthorst als Jurist 1991, Recht und Gerechtigkeit in der Kunst 1993, Nomos und Gesetz (Hg.) 1995, Das Gesetz in Spätantike und frühem Mittelalter (Hg.) 1997, Der Kodifikationsgedanke und das Modell des Bürgerlichen Gesetzbuches (Hg.) 2000, Das BGB im Wandel der Epochen (Hg.) 2002; Son.: 1984 Mitglied Göttinger Akademie der Wissenschaften, 1995-2000 Direktor deutsch-chinesisches Institut für Wirtschaftsrecht Univ. Nanking (Volksrepublik China), 1999 Hon.-Prof. jur. Fakultät Univ. Nanking (Volksrepublik China), Zur Erhaltung guter Ordnung (FS) 2000

LAUFS, Adolf, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Platz 2, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/7591; Fax 06221/54/7533; medrecht@uni-mannheim.de; http://univis.uni-heidelberg.de/prg?show=info&key=11/persons/2005w:jur/zentr/laufsa; Kohlackerweg 12, D 69151 Neckargemünd, Deutschland; Tel. 06223/73574; geb. Tuttlingen 18. 11. 1935; WG.: Vater Arzt, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Berlin (FU), Speyer, 1961 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Hans Thieme), 1963 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, Rechtsanwalt, 1968 Habilitation Univ. Freiburg (Hans Thieme), 1969 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1979 Rektor, 1984 Univ. Tübingen, 1988 Univ. Heidelberg, 2001 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, weiter deutsches Privatrecht, Medizinrecht; Verö.: Die Verfassung und Verwaltung der Stadt Rottweil 1963 (Dissertation), Der schwäbische Kreis 1968 (Habilitationsschrift), Rechtsentwicklungen in Deutschland 1973, 2. A. 1978, 3. A. 1984, 4. A. 1991, 5. A. 1996, 6. A. 2006, Der jüngste Reichsabschied von 1654 1975, Die Reichskammergerichtsordnung von 1555 1976, Arztrecht 1977, 2. A. 1978, 3. A. 1984, 4. A. 1988, 5. A. 1993, Recht und Gericht im Werk der Paulskirche 1978, Eduard Lasker 1984, Fortpflanzungsmedizin und Arztrecht 1992, Unglück und Unrecht 1994, Laufs Adolf/Uhlenbruck Wilhelm Handbuch des Arztrechts 1992, 2. A. 1998, 3. A. 2002, Die Entwicklung der Arzthaftung hg. v. Laufs Adolf/Dierks Christian/Wienke Albrecht/Graf-Baumann Toni/Hirsch Günther 1997, Persönlichkeit und Recht 2001; Son.: Kürschner 1970, Dr. iur. h. c. Univ. Montpellier, Mitglied Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Medizinrecht Jg. 13 (1995) (425-474), Würdigung NJW 2005, 2342 (Wadle Elmar), JZ 2005 (Katzenmeier Christian), Humaniora hg. v. Kern Bernd-Rüdiger u. a. (Festschrift) 2006

FLESSNER, Axel, Prof. Dr. LL. M.; Humboldt-Universität Berlin, Bebelplatz 1, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3465; axel.flessner@t-online.de; http://www.rewi.hu-berlin.de/index.php?path=./jura/ex/fls&lang=de; Bertramstraße 65, D 60320 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/567740; Fax 069/561044; geb. Hamburg 22. 12. 1935; WG.: 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Freiburg im Breisgau, München, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1960-1961 Studium Tulane Univ. of Louisiana Law School New Orleans (LL. M.), 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion Univ. Hamburg (Konrad Zweigert), 1979 Habilitation Univ. Hamburg (Konrad Zweigert), 1964-1981 Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1981 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1994 Univ. Berlin (HU), April 2001 i. R.; F.: bürgerliches Recht, Zivilverfahrensrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter ausländisches Privatrecht, europäisches Privatrecht, Insolvenzrecht, Rechtstheorie; Verö.: Wegfall der Bereicherung 1970 (Dissertation), Sanierung und Reorganisation - Insolvenzverfahren für Großunternehmen 1982 (Habilitationsschrift), Interessenjurisprudenz im internationalen Privatrecht 1990, Eickmann Dieter/Flessner Axel/Irschlinger Friedrich/Kirchhof Hans-Peter/Kreft Gerhart/Landfermann Hans-Georg/Marotzke Wolfgang Insolvenzordnung 2. A. 2001; Son.: Kürschner 2005

WIELING, Hans (Josef), Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Trier - Fachbereich V, Universitätsring 15, D 54286 Trier, Deutschland; Tel. 0651/201/2561; Fax 0651/201/2560; wieling@uni-trier.de; http://www.uni-trier.de/uni/fb5/wieling/welcome.html; Am Butzerberg 9 (Butzerberg 9), D 54306 Kordel, Deutschland; Tel. 06505/8058; geb. Essen 31. 12. 1935; WG.: 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion Univ. Münster (Dieter Nörr), wiss. Ass. Univ. Bonn (Knut Wolfgang Nörr), Univ. Münster, 1968 Univ. München (Dieter Nörr), 1970 Studienaufenthalt in Catania/Sizilien/Italien, 04. 07. 1971 Habilitation Univ. München (bürgerliches Recht, römisches Recht, neuere Privatrechtsgeschichte) (Dieter Nörr), 1972 Univ.-Doz., 1977 o. Prof. Univ. Trier, 21. 11. 1988 Richter im zweiten Hauptamt OLG Koblenz, emeritiert; F.: römisches Recht, neuere Privatrechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Grundstücksrecht, Schuldrecht; Verö.: Interesse und Privatstrafe vom Mittelalter bis zum Bürgerlichen Gesetzbuch 1970 (Dissertation), Testamentsauslegung im römischen Recht 1971 (Habilitationsschrift), Wieling/Finkenauer Fälle zum besonderen Schuldrecht 1979, 2. A. 1990, 3. A. 1996, 4. A. 2002, 5. A. 2004, 6. A. 2007, Sachenrecht Band 1 1990, 2. A. 2006, Sachenrecht 1992, 2. A. 1994, 3. A. 1997, 4. A. 2001, 5. A. 2007, Bereicherungsrecht 1993, 2. A. 1999, 3. A. 2004, 4. A. 2007, Die Begründung des Sklavenstatus 1999; Son.: zahlreiche Aufsätze, 1992 Dr. h. c. Univ. Miskolc/Ungarn, Richter OLG Koblenz a. D.

BELKE, Rolf, Priv.-Doz. Dr.; geb. Ravensburg 1936; WG.: Vater Ingenieur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, Hamburg, 1963 Verwalter wiss. Assistentenstelle, 1967 wiss. Ass. Univ. München, Promotion (Ernst Steindorff), Habilitation; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, internationales Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht; Verö.: Die Geschäftsverweigerung im Recht der Wettbewerbsbeschränkungen 1966 (Dissertation), Die Anwendung des Mitbestimmungsrechts auf internationale Sachverhalte 1978 (Habilitationsschrift)

GOTTHARDT, Peter J., Prof. Dr.; Universität Greifswald, Domstraße 20a, D 17489 Greifswald, Deutschland; Tel. 03834/86/2148; Fax 03834/86/2146; gotthardt@mail.uni-greifswald.de; http://www.uni-greifswald.de/~lz3/prof.htm; Dreikönigstraße 56, D 79102 Freiburg im Breisgau, Deutschland; geb. Berlin 1936; WG.: 1954 Sprachenstudium Univ. Mainz, 1956 Diplomprüfung Hauptfach Englisch, Nebenfächer Französisch, Spanisch, 1956-1960 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Tübingen, Bonn, 1961-1967 wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1969 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1972-1978 Univ.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1979-1984 wiss. Ass. Univ. Bonn, 1987 Habilitation Univ. Bonn (Wolfgang Freiherr Marschall von Bieberstein), 1990-1992 Prof. Univ. Nancy II Frankreich, 1994 Umhabilitation Univ. Saarbrücken, 01. 10. 1995 o. Prof. Univ. Greifswald; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Der Vertrauensschutz bei der Anscheinsvollmacht im deutschen und französischen Recht 1970 (Dissertation), Wandlungen schadensrechtlicher Wiedergutmachung 1996 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

NEHLSEN, Hermann, Prof. Dr.; Universität München - Leopold-Wenger-Institut, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2701; sek.nehlsen@jura.uni-muenchen.de; http://www.professornehlsen.de/; Mathildenstraße 22, D 82152 Planegg, Deutschland; geb. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Hans Thieme), Habilitation Univ. Göttingen (Karl Kroeschell) (Deutsche Rechtsgeschichte, historische Rechtsvergleichung, deutsches Privatrecht und bürgerliches Recht), 01. 05. 1974 o. Prof. Univ. München (Nachfolge Hermann Krause), emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, geschichtliche Rechtsvergleichung, neuere Privatrechtsgeschichte, bürgerliches Recht, deutsches Privatrecht; Verö.: Die Freiburger Familie Snewlin 1967, Sklavenrecht zwischen Antike und Mittelalter 1971, Zur Aktualität und Effektivität germanischer Rechtsaufzeichnungen 1977 (Aufsatz), Entstehung des öffentlichen Strafrechts bei den germanischen Stämmen 1983 (Aufsatz), Münchener rechtshistorische Studien zum Nationalsozialismus (Mithg.) 1996, Kaiser Ludwig der Bayer - Konflikte Weichenstellungen und Wahrnehmung seiner Herrschaft 2002 (Mithg.); Son.: s. Nehlsen-von Stryk, Kürschner 2005

PECHER, Hans Peter, Prof. Dr.; Universität Mainz - FB 03, Jakob-Welder-Weg 9, D 55009 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/39/2556; geb. um 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1966 Promotion Univ. Kiel, Prof. Univ. Mainz; F.: Zivilprozessrecht, bürgerliches Recht; Verö.: Die Schadensersatzansprüche aus ungerechtfertigter Vollstreckung 1967 (Dissertation)

GRUNSKY, Wolfgang, Prof. Dr. RA; Universität Bielefeld, Universitätsstraße 25, D 33615 Bielefeld, Deutschland; Tel. 0521/106/6968; sekretariat.grunsky@uni-bielefeld.de; http://www.jura.uni-bielefeld.de/Lehrstuehle/Grunsky/index.html; Ludwig-Lepper-Straße 21, D 33604 Bielefeld, Deutschland; geb. Berlin-Charlottenburg 19. 01. 1936; WG.: Vater Mathematikprofessor, 1955 Abitur Mainz, 1955 Studium Rechtswissenschaft Univ. Mainz, Berlin (FU), Freiburg im Breisgau, Tübingen, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1962 wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1963 Promotion Univ. Tübingen (Ludwig Raiser), 1964 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, 1967 Habilitation Univ. Tübingen (Fritz Baur), Vertretung Univ. Würzburg, 20. 11. 1967 o. Prof. Univ. Gießen, 09. 09. 1974 Univ. Bielefeld, 2001 emeritiert, Sozietät Nörr Stiefenhofer Lutz München; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Prozessrecht, Arbeitsrecht; Verö.: Rangfragen bei dinglichen Rechten 1963 (Dissertation), Aktuelle Probleme zum Begriff des Vermögensschadens 1968, Die Veräußerung der streitbefangenen Sache 1968 (Habilitationsschrift), Grundlagen des Verfahrensrechts 1970, 2. A. 1974, Italienisches Familienrecht 1971, 2. A. 1978, Einführung in das Zwangsvollstreckungs- und Konkursrecht 1972, Arbeitsgerichtsgesetz 1976, 2. A. 1978, 3. A. 1980, 4. A. 1981, 5. A. 1987, 6. A. 1990, 7. A. 1995, Grundzüge des Zwangsvollstreckungs- und Konkursrechts 2. A. 1979, 3. A. 1983, 4. A. 1987, Grundzüge des Zwangsvollstreckungs- und Insolvenzrechts 5. A. 1996, Zivilprozessrecht begr. v. Baur Fritz fortgef. v. Grunsky Wolfgang 7. A. 1991, 8. A. 1994, 9. A. 1997, 10. A. 2000, 11. A. 2003; Son.: 1975-1995 Richter OLG Hamm, mehr als 400 Veröffentlichungen, Mitherausgeber Archiv für civilistische Praxis, Würdigung NJW 2006, 130 (Jost Fritz)

PFAFF, Dieter, Prof. Dr. Dr. Dr. h. c.; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/pfaff/index.htm; Kollberg 8, D 84387 Julbach, Deutschland; Tel. 08678/1889; Fax 08678/1889; geb. Berlin 24. 01. 1936; WG.: Vater Kaufmann, 1954 Studium Univ. Leipzig (1954/1955), Berlin (FU), Kiel, Freiburg im Breisgau, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1964 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Hans Gerber), 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1967-1972 Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht in Hamburg, 1968-1974 Rechtsanwalt, Hamburg, München, 1972 Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Patent- Urheber- und Wettbewerbsrecht München, 18. 01. 1974 Habilitation Univ. Würzburg (Walther J. Habscheid), 01. 09. 1974 wiss. Rat und Prof. Univ. München, 1976 o. Prof. Univ. München; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, Ostrecht, internationales Privatrecht; Verö.: Das sozialistische Eigentum in der Sowjetunion 1965 (Dissertation), Die Entwicklung der sowjetischen Rechtslehre 1968, Das sowjetische Transportrecht 1970, Familien- und Erbrecht der Flüchtlinge und Umsiedler 1972, Die Außenhandelsschiedsgerichtsbarkeit der sozialistischen Länder im Handel mit der Bundesrepublik Deutschland 1973 (zugleich Habilitationsschrift 1974), Schuldrecht durch Rechtsprechung 1987, Pfaff/Nagel Internationale Rechtsgrundlagen für Lizenzverträge im gewerblichen Rechtsschutz 1993, Lizenzverträge (Hg.) 1999, 2. A. hg. v. Pfaff Dieter/Osterrieth Christian 2004; Son.: Oktober 1976 Dr. phil. Univ. Budapest, Jahrbuch für Ostrecht (Hg.), Zeitschrift WIRO-Wirtschaft und Recht in Osteuropa (Hg.), 1998 Dr. iur. h. c. und Hon.-Prof. Univ. Budapest, 2001 Gründungssenator der deutschsprachigen Andrassy-Univ. Budapest, Schriften zur Schiedsgerichtsbarkeit, Schriftreihe zum Lizenzwesen, Kürschner 2005

WALCHSHÖFER, Alfred, Richter BGH a. D. Hon.-Prof. Dr.; Bundesgerichtshof, Hubstraße 3, D 76227 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/493486; geb. Nürnberg 28. 01. 1936; gest. 31. 05. 1990; WG.: 1954-1959 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Freiburg im Breisgau, Erlangen, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1962 Promotion Univ. Nürnberg, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Assistent Univ. Erlangen-Nürnberg, 01. 03. 1967 Justizdienst Bayern, 1975 Richter OLG München, 1977 Justizministerium, 1982 Richter BGH; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Der Besitz im gewerblichen Rechtsschutz 1962 (Dissertation), Neuregelung des Zwangsvollstreckungsrechts 1979; Son.: 1984 Hon.-Prof. Univ. Erlangen-Nürnberg, Nachruf NJW 1990, 2178 (Odersky Walter)

HUBER, Ulrich, Prof. Dr.; Universität Bonn, Adenauerallee 24-42, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/9108; Fax 0228/73/9111; http://www.jura.uni-bonn.de/index.html; Weberstraße 98, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/219166; geb. Kiel 23. 03. 1936; WG.: Vater Prof. Dr. iur. Ernst Rudolf Huber, 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, München, Heidelberg, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1962 zweite jur. Staatsprüfung, 1962 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1963 Promotion Univ. Heidelberg (Rolf Serick), 1968 Habilitation Univ. Heidelberg (Rolf Serick), 1971 wiss. Rat und Prof. Univ. Saarbrücken, 21. 08. 1973 o. Prof. Univ. Bonn, 31. 03. 2001 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, weiter Gesellschaftsrecht, einheitliches Kaufrecht; Verö.: Die Sicherungsgrundschuld 1965 (Dissertation), Vermögensanteil Kapitalanteil und Gesellschaftsanteil an Personalgesellschaften 1970 (Habilitationsschrift), Gemeinschaftsunternehmen im deutschen Wettbewerbsrecht 1978, Soergel Bürgerliches Gesetzbuch (Kauf Tausch) 1986, 1991, Leistungsstörungen 1999; Son.: rund 100 weitere Beiträge

FORKEL, Hans, Prof. Dr.; Universität Würzburg, Domerschulstraße 16, D 97070 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/31/2340; http://www.jura.uni-wuerzburg.de/lehrstuehle/professoren/; Lerchenhain 5, D 97074 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/77877; geb. Coburg 28. 04. 1936; WG.: Gymnasium Casimirianum Coburg, 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Köln, Erlangen, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1961 Promotion Univ. Erlangen (Heinrich Hubmann), 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1958 Hilfskraft, wiss. Ass. Univ. Erlangen, 1970 Habilitation Univ. Erlangen (Heinrich Hubmann), 1970 Vertretungen Univ. Mainz, Univ. Erlangen, 1972 o. Prof. Univ. Würzburg, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht, Persönlichkeitsrechte, Immaterialgüterrechte - Schutz und Lizenzen; Verö.: Grundfragen der Lehre vom privatrechtlichen Anwartschaftsrecht 1962 (Dissertation), Immissionsschutz und Persönlichkeitsrecht 1968, Gebundene Rechtsübertragungen - Ein Beitrag zu den Verfügungsgeschäften über Patent- Muster- und Urheberrechte Band 1 1977 (Habilitationsschrift), Beiträge zum Schutz der Persönlichkeit und ihrer schöpferischen Leistungen hg. v. Forkel/Kraft 1985 (FS Heinrich Hubmann), Hubmann/Götting Gewerblicher Rechtsschutz 6. A. 1998 (Grundlagenteil); Son.: Kürschner 2005

WACKE, Andreas, Prof. Dr. Dr. h. c. LL. D. h. c.; Universität Köln - Institut für römisches Recht, Albertus-Magnus-Platz, D 50923 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470/2183; Fax 0221/4705049; Andreas.Wacke@uni-koeln.de; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/instroem/mitarbeiter.html; An Haus Vendel 4, D 50321 Brühl, Deutschland; Tel. 02232/25735; geb. Breslau 28. 04. 1936; WG.: Vater Rechtsprofessor (Gerhard Wacke), 1945 Flucht, Jena, 1951 Münster, 1955 Hamburg, 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, Hamburg, 1959 Studienaufenthalt Kopenhagen, 1960 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Hamburg, 1961 Studienaufenthalt in Catania, Neapel, Rom, 1962 Promotion Univ. Hamburg (Max Kaser), 1962/1963 Forschungsaufenthalt Univ. Pavia, 1966 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Hamburg, 1968 Versetzung an Univ. Tübingen (Dieter Medicus), 12. 01. 1971 Habilitation Univ. Tübingen (römisches Recht, bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht), September 1973 o. Prof. Univ. Köln (Nachfolge Erwin Seidel), 2001 emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, kontinentale Rechtsvergleichung,  Rechtsgeschichte; Verö.: Actio rerum amotarum - Entwendungen unter Ehegatten nach römischem Recht 1963 (Dissertation), Das Besitzkonstitut als Übergabesurrogat 1974, Die exceptio doli im klassischen römischen Recht 1971 (Habilitationsschrift ungedruckt), Estudios de derecho romano y moderno 1996 (gesammelte Aufsätze), Münchener Kommentar zum BGB 3. A. (Grundstücksrecht Erbrecht), 4. A. (Grundstücksrecht Familienrecht), Juristische Vorlesungen und Prüfungen in Europa 2002; Son.: mehr als 300 Aufsätze, Mithg. mehrerer Fachzeitschriften (u. a. Orbis iuris Romani), Betreuer von fast 40 Dissertationen, 3 Habilitationen, zahlreiche Lehrtätigkeiten als Gastprof. im Ausland (besonders Italien, Spanien, Südafrika, Dänemark), Dr. h. c. Univ. Szeged/Ungarn, LL. D. h. c. Univ. of South Africa Pretoria/Südafrika, Status familiae (FS) hg. v. Knothe Hans-Georg/Kohler Jürgen 2001, Würdigung NJW 2006, 1187 (Knothe Hans-Georg)

HINZ, Manfred, Prof. Dr.; geb. 13. 05. 1936; gest. Berlin 02. 11. 2001; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1966 Promotion Univ. Berlin (FU), Prof. Univ. Berlin (FU); F.: bürgerliches Recht, deutsche Rechtsgeschichte, Zivilprozessrecht; Verö.: Der Mandatsprozess des Reichskammergerichts 1966 (Dissertation)

SIMON, Dietrich V., Prof. Dr.; Vogelsbergstraße 23, D 35043 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/481355; D.V.Simon@gmx.de; geb. Rastatt 26. 05. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1964 Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, 1974 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Freiburg im Breisgau, 1975 wiss. Rat und Prof. Univ. Göttingen, o. Prof. Univ. Marburg (1988 Präsident), Univ. Jena, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Begriff und Tatbestand der iniuria im altrömischen Recht 1964 (ZRG RA 82 [1965] 133) (Dissertation), Konstantinisches Kaiserrecht 1977, 20 Probleme aus dem Familien- und Erbrecht 1988, 21 Probleme aus dem Familien- und Erbrecht 1991, 22 Probleme aus dem Familien- und Erbrecht 2002; Son.: Hon.-Prof. Univ. Marburg, Univ. Jena, Kürschner 2005

BÄHR, Peter, Prof. Dr.; Universität des Saarlandes, Am Stadtwald, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Rotenbühler Weg 72, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/371601; geb. Berlin 06. 06. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1966 Promotion Univ. Saarbrücken, 1972 Habilitation, apl. Prof. Univ. Saarbrücken; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Die maßgebliche Rechts- und Sachlage für die gerichtliche Beurteilung von Verwaltungsakten 1967 (Dissertation), Arbeitsbuch zum bürgerlichen Recht, 2. A. 2002, Bähr/Hoffmann Grundzüge des bürgerlichen Rechts 1976, 5. A. 1984, 9. A. 1995, 10. A. 2004; Son.: Kürschner 2005

STEBUT, Dietrich von, Prof. Dr.; geb. Marienwerder 09. 06. 1936; gest. 21. 09. 1999; WG.: Vater Architekt, kaufmännische Lehre, Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Univ. Hamburg, 1977 Habilitation, Prof. Univ. Berlin (FU); F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Handelsrecht, Zivilprozessrecht, weiter Bankrecht; Verö.: Geheimnisschutz und Verschwiegenheitspflicht im Aktienrecht 1972 (Dissertation), Sozialer Schutz im Arbeitsvertrags- und Wohnraummietrecht 1977 (Habilitationsschrift Der soziale Schutz als Regelungsproblem des Vertragsrechts 1982), Bankrecht 1986, Arbeitsrecht 1992, 2. A.l 1995, Handelsrecht 1992

KOPPENSTEINER, Hans-Georg, o. Univ.-Prof. Dr. LL. M.; Universität Salzburg, Churfürststraße 1, A 5020 Salzburg, Österreich; Tel. 0662/8044/3500; Fax 0662/8044132; Hans-Georg.Koppensteiner@sbg.ac.at; www.uni-salzburg.at/HWR/koppensteiner.hans-georg; Dominikusweg 2, A 5020 Salzburg, Österreich; Tel. 0662/822615; Fax 0662/822615/4; Hans-Georg.Koppensteiner@sbg.ac.at; geb. Ansbach/Bayern 15. 06. 1936; WG.: Vater Akademiker (Dr. Hans-Otto Koppensteiner, aus Wien), Mutter aus Tübingen, 1946-1955 Keppler-Gymnasium Tübingen, 1955 Industriepraktikum Schweden, 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 01. 07. 1960 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Hilfskraft Univ. Tübingen (Ernst Steindorff), 1961/1962 Praktikum bei EWG-Kimmission Brüssel, 15. 07. 1964 Promotion (Ernst Steindorff) (summa cum laude), 02. 07. 1965 zweite jur. Staatsprüfung (herausragendes Ergebnis), 1965/1966 Studium Univ. Berkeley/Kalifornien, 1966 LL. M. Univ. Berkeley/Kalifornien, wiss. Ass. Univ. Bochum (Kurt H. Biedenkopf), 10. 07. 1970 Habilitation Univ. Bochum (Kurt H. Biedenkopf), 28. 09. 1971 o. Univ.-Prof. Univ. Salzburg; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht, Europarecht, internationales Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, österreichisches Wirtschaftsrecht, österreichisches Handelsrecht; Verö.: Die europäische Integration und das Souveränitätsproblem 1963, Das Subventionsverbot im Vertrag über die europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl 1965 (Dissertation), Internationale Unternehmen im deutschen Gesellschaftsrecht 1971 (Habilitationsschrift), Koppensteiner Hans-Georg/Kramer E. Ungerechtfertigte Bereicherung 1975, 2. A. 1988, Wettbewerbsrecht Kartellrecht und unlauterer Wettbewerb 1981, Rowedder/Fuhrmann/Koppensteiner/Laufermann/Rasner/Rittner/ Zimmermann Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung 1985, 3. A. 1997, Wettbewerbsrecht 2 Unlauterer Wettbewerb 2. A. 1987, Wettbewerbsrecht 1 Österreichisches und europäisches Kartellrecht, 2. A. 1989, Bankenaufsicht und Bankengruppen 1991, Bankenaufsicht und Unternehmensverbindung 1991, Der Weg in den Binnenmarkt 1991, Österreichisches und europäisches Wettbewerbsrecht - Wettbewerbsbeschränkungen Unlauterer Wettbewerb und Marken  3. A. 1997, GmbH-Gesetz 1994, 2. A. 1999; Son.: Kürschner 2005, Kommentierungen in Kölner Kommentar zum Aktiengesetz 1970, 2. A. 1986, GmbH-Kommentar hg. v. Rowedder 1985, 2. A. 1990, 3. A. 1997, 4. A. 2002, Straube HGB-Kommentar 1987, 2. A. 1995, zahlreiche Beiträge und Herausgeberschaften, 1979 und 1989 Gastprof. McGeorge School of Law Sacramento, 1997 Gastprof. Univ. Coimbra, Mitglied der historisch-philosophischen Klasse der österreichischen Akademie der Wissenschaften, Beiträge zum Unternehmensrecht (FS) hg. v. Kramer/Schuhmacher 2001, Hummer Paradigmenwechsel im Europarecht zur Jahrtausendwende 2004, 394, Würdigung NJW 2006, 1716 (Zöllner Wolfgang)

KONZEN, Horst, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Mainz - FB 03, Jakob-Welder-Weg 9, D 55099 Mainz, Deutschland; Fax 06131/392/5503; konzen@jura1.jura.uni-mainz.de; Auf der Irrlitz 26, D 65347 Eltville, Deutschland; Tel. 06723/5830; Fax 06723/999934; hkonzen@t-online.de; geb. Wiesbaden 24. 06. 1936; WG.: Vater Bankkaufmann, 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Marburg, Mainz, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 1967 wiss. Ass. Univ. Mainz, 1968 Promotion (Wilhelm A. Scheuerle), 1972 Ass.-Prof. Univ. Mainz, 1974 Habilitation (Wilhelm A. Scheuerle), 1975 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1979 Mainz, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Arbeitsrecht, Handelsrecht; Verö.: Aufopferung im Zivilrecht 1969 (Dissertation), Rechtsverhältnisse zwischen Prozessparteien 1976 (Habilitationsschrift), Die Arbeiterselbstverwaltung im Spannungsverhältnis von Gesellschafts- und Arbeitsrecht 1978 (zusammen mit A. Kraft), Scholz Rupert/Konzen Horst Die Aussperrung im System von Arbeitsverfassung und kollektivem Arbeitsrecht 1980, Betriebsverfassungsrechtliche Leistungspflichten des Arbeitgebers 1984, Unternehmensaufspaltungen und Organisationsänderungen im Betriebsverfassungsrecht 1986, Gesetz zur Regelung kollektiver Arbeitskonflikte Entwurf und Begründung 1988 (zusammen mit Birk R./Löwisch M./Raiser T./Seiter H.), Gewissenskonflikte im Arbeitsverhältnis 1990 (mit H. H. Rupp); Son.: Kürschner 2005, Festschrift für Horst Konzen zum siebzigsten Geburtstag hg. v. Dauner-Lieb Barbara/Hommelhoff Peter/Jacobs Matthias/Kaiser Dagmar/Weber Christoph 2006

BIENWALD, Werner, Prof. Dr.; Arnoldstraße 31, D 01307 Dresden (pr), Deutschland; Tel. 0351/4468806; Fax 0351/4468806; geb. Berlin 06. 07. 1936; WG.: 1955 Abitur Gymnasium zum grauen Kloster Berlin (Ost), Kirchengemeindeverwaltungsbeamtenausbildung (Inspektor) Berlin, 1958 Anerkennungsprüfung Abitur Berlin (West), Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Göttingen, 1964 erste jur. Staatsprüfung Oldenburg in Oldenburg, 1968 zweite jur. Staatsprüfung Berlin, Justizdienst, 1971 LG Berlin, Dozent Ev. FH Hannover, 1975-1978 Rektor, 1976 Prof. Ev. FH Hannover, 01. 10. 2001 i. R.; F.: bürgerliches Recht, Verfahrensrecht, freiwillige Gerichtsbarkeit; Verö.: Strafrecht und Strafprozessrecht 1973, Vormundschafts- und Pflegschaftsrecht 1982, Vormundschafts- Pflegschafts- und Betreuungsrecht 3. A. 1992, Betreuungsrecht 1992, 2. A. 1994, 3. A. 1999, Untersuchungen zur Rechtsstellung des Gebrechlichkeitspflegers 1992, Betreuungsvereine in Deutschland 1994 (mit Oetjen Wilfried), Staudinger Julius von BGB 12. A. 1995 (§§ 1896-1921), 13. A. 1999, 14. A. 2004, Verfahrenspflegschaftsrecht 2002; Son.: zahlreiche Aufsätze, LB Ev. FH Berlin, Medizinische Hochschule Hannover, Univ. Hannover, 2000 Mitherausgeber Zeitschrift für das gesamte Familienrecht

WILLOWEIT, Dietmar, Prof. Dr.; Bayerische Akademie der Wissenschaften, Alfons-Goppel-Straße 11, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/23031/1135; Fax 089/23031/1100; praesident@badw.de; http://www.jura.uni-wuerzburg.de/lehrstuehle/professoren/willoweit/startseite/kontakt/; Judenbühlweg 46, D 97082 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/74806; Fax 0931/4605647; geb. Klaipeda/Memel/Ostpreußen 17. 07. 1936; WG.: 1956 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte, Philosophie Univ. Heidelberg, Freiburg im Breisgau, 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1965 zweite jur. Staatsprüfung, 1966 Promotion Univ. Heidelberg (Siegfried Reicke), wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1970 Habilitation Univ. Heidelberg (Götz Landwehr), 1973 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 1974 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1979 Univ. Tübingen, 1984 Univ. Würzburg, 2004 emeritiert, Präsident bayerische Akademie der Wissenschaften; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Kirchenrecht; Verö.: Abgrenzung und rechtliche Relevanz nicht rechtsgeschäftlicher Vereinbarungen 1969, Die Entstehung exemter Bistümer im deutschen Reichsverband 1966 (Dissertation), Abgrenzung und rechtliche Relevanz nicht rechtsgeschäftlicher Vereinbarungen 1969, Rechtsgrundlagen der Territorialgewalt 1975 (Habilitationsschrift), Die öffentlichrechtlichen Gemeindenutzungsrechte in Bayern 1994, Deutsche Verfassungsgeschichte 1990, 2. A. 1992, 3. A. 1997, 4. A. 2001, 5. A. 2005, Die deutsche Rechtsgeschichte in der NS-Zeit hg. v. Rückert Joachim/Willoweit Dietmar 1995, Die Entstehung des öffentlichen Strafrechts 1999 (Hg.), Die Begründung des Rechts als historisches Problem 2000, Europäische Verfassungsgeschichte hg. v. Willoweit Dietmar/Seif Ulrike 2003, Rechtswissenschaft und Rechtsliteratur iim 20. Jahrhundert (Hg.) 2007; Son.: 1988 o. Mitglied bayerische Akademie der Wissenschaften phil.-hist. Klasse, 1996-2002 Präsident Johann-Gottfried-Herder-Forschungsrat, 2000 Mitglied hist. Kommission bayerische Akademie der Wissenschaften, Kürschner 2005

NICKLISCH, Fritz, Prof. Dr.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/167567; Fax 06221/167571; fritz@nicklisch.net; http://univis.uni-heidelberg.de/prg?show=info&key=11/persons/2005w:jur/zentr/nickli; Am Bächelchen 35, D 60388 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 06109/249393; Fax 06109/249396; office@nicklisch.net; http://www.nicklisch.net; geb. Frankfurt am Main 24. 07. 1936; WG.: Vater Architekt, 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1961 wiss. Hilfskraft, 1964 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Schiedermair), 1965 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass., 1966/1967 DFG-Fellow Georgetown Univ. Washington D. C., Univ. of California/Berkeley, 24. 06. 1970 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, 1971 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1972 ao. Prof. Univ. Bonn, 1974 Prof. Univ. Lausanne/Schweiz, 1976 o. Prof. Univ. Heidelberg, 2001 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, weiter Technikrecht, Recht der Schiedsgerichtsbarkeit; Verö.: Die Bindung der Gerichte an gestaltende Gerichtsentscheidungen und Verwaltungsakte 1965 (Dissertation), Das Gütezeichen 1969, Die innere Ordnung der Vereine und Verbände 1970 (Habilitationsschrift), Die Koppelung von Wirtschaftsverbänden und Arbeitgeberverbänden 1972, Verbandsmacht und einstweiliger Rechtsschutz 1974, Nicklisch Fritz/Weick Günter VOB Verdingungsordnung für Bauleistungen 1981, 2. A. 1991, 3. A. 2001, Inhaltskontrolle von Verbandsnormen 1982, Der komplexe Langzeitvertrag (Hg.) 1987, Rechtsfragen privat finanzierter Projekte - nationale und internationale BOT-Projekte (Hg.) 1994, Konsortien und Joint Ventures bei Infrastrukturprojekten (Hg.) 1998, Netzwerke komplexer Langzeitverträge (Hg.) 2000, Komplexe Langzeitverträge für neue Technologien und neue Projekte (Hg.) 2002, Öffentlich-private Großprojekte (Hg.) 2005, Betreibermodelle - BOT/PPP.Vorhaben im In- und Ausland (Hg.) 2006; Son.: mehr als 100 Beiträge, 1974ff. Herausgeber Schriftenreihe zum Vereins- und Verbandsrecht, 1974 Gastprof. Univ. Lausanne/Schweiz, 1980 Leiter der Forschungsgruppe Technologierecht, 1984 Leiter des Forschungsschwerpunktes Technologierecht und Direktor des Institutes für deutsches und europäisches Technologie- und Umweltrecht Univ. Heidelberg, Organisator des jährlichen Kolloquiums Technologie und Recht, Forschungsstelle Technologierecht e. V. (Tel.: 06221/167567; Fax.: 06221/167571), Tätigkeit als Rechtsgutachter und als nationaler und internationaler Schiedsrichter und Schlichter in wirtschaftsrechtlichen Auseinandersetzungen

VOLLMER, Lothar, Prof. Dr.; Universität Stuttgart-Hohenheim, Ingwerweg 14, D 70619 Stuttgart, Deutschland; geb. Detmold 08. 08. 1936; WG.: Vater Realschuldirektor, Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster,  Kiel, Berlin, 1969 Promotion (summa cum laude), 1976 Habilitation Univ. Münster, 1980 Prof. Univ. Berlin (FU), o. Prof. Univ. Hohenheim; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht, weiter Wettbewerbsrecht, Kartellrecht; Verö.: Satzungsmäßige Schiedsklauseln 1970 (Dissertation), Die Entwicklung partnerschaftlicher Unternehmensverfassungen 1976 (Habilitationsschrift), Preisbindungen 1986; Son.: LB Univ. Stuttgart

SCHUBERT, Werner, Prof. Dr.; Universität Kiel, Leibnizstraße 6, D 24098 Kiel, Deutschland; Tel. 0431/880/3566; Fax 0431/880/4329; wschubert@law.uni-kiel.de; Grevenkamp 11, D 24161 Altenholz-Klausdorf, Deutschland; Tel. 0431/323561; geb. Patschkau 15. 08. 1936; WG.: Vater Oberstudienrat, Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Hamburg, Münster, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1965 Promotion, 1974 Habilitation (Hermann Dilcher) Univ. Bochum, Priv.-Doz. Univ. Bochum, 1976 o. Prof. Univ. Kiel, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Rechtsgeschichte der Neuzeit, Zivilprozessrecht, römisches Recht; Verö.: Die Entstehung der Vorschriften des BGB über Besitz und Eigentumsübertragung 1966 (Dissertation), Französisches Recht in Deutschland zu Beginn des 19. Jahrhunderts - Zivilrecht Gerichtsverfassungsrecht und Zivilprozessrecht 1977 (Habilitationsschrift), Die Beratung des Bürgerlichen Gesetzbuchs hg. v. Jakobs Horst Heinrich/Schubert Werner 1978-2002, Bayern und das Bürgerliche Gesetzbuch 1980, Die Vorlagen der Redaktoren für die erste Kommission zur Ausarbeitung des Entwurfs eines Bürgerlichen Gesetzbuchs Bd. 1ff. 1980ff., Die deutsche Gerichtsverfassung - Entstehung und Quellen (Hg.) 1981, Quellen zur preußischen Gesetzgebung des 19. Jahrhunderts - Gesetzrevision (1825-1848) Band 1ff. 1981ff., Protocolle der Commission zur Beratung eines allgemeinen deutschen Handelsgesetzbuchs (Hg.) 1984, Protocolle der Commission zur Ausarbeitung eines allgemeinen deutschen Obligationenrechtes (Hg.) 1984, Protocolle der Commission zur Beratung einer allgemeinen Civilprozessordnung (Hg.) 1985, Vorentwürfe der Redaktoren zum BGB (Hg.) 1986, Entstehung und Quellen der Rechtsanwaltsordnung von 1878 (Hg.) 1985, Die Projekte der Weimarer Republik zur Reform des Nichtehelichen- des Adoptions- und des Ehescheidungsrechts (Hg.) 1986, Entstehung und Quellen der Civilprozeßordnung von 1877 (Hg.) 1987, Protokolle über die Plenarverhandlungen des vorläufigen Reichswirtschaftsrats (1920-1923) und die Drucksachen (Hg.) 1987, Stenographischer Bericht über die Verhandlungen des deutschen Parlaments zu Erfurt (Hg.) 1987, Protokolle der Ausschüsse der Akademie für deutsches Recht 1986-2002 (22 Bände für 15 Ausschüsse),  Quellen zur Reform des Strafprozessrechts Abteilung I-III (1918-1932 1933-1939) (Hg.) 1988ff., Protokolle des Verwaltungsrats und des provisorisachen Fürstenrats der deuteschen (Erfurter) Union (1849-1850) (Hg.) 1988, Beratungen über den hessischen Personenrechtsentwurf 1846 bis 1847 (Hg.) 1988, 100 Jahre Genossenschaftsgesetz (Hg.) 1989, Entstehung und Quellen der Strafprozessordnung von 1877 (Hg.) 1989, Verhandlungen des am 2. 4. 1848 zu Berlin eröffneten Landtages (Hg.) 1989, Verhandlungen der Ständeversammlung des Großherzogtums Baden in den Jahren 1847 bis 1849 (Hg.) 1989, Législation civile commerciale et criminelle par Jean-Guillaume Locré (Hg.) 1990, Die preußischen Provinziallandtage von 1841 1845 und 1845 (Rheinprovinz) (Hg.) 1990ff., Protokolle der Kommission für die Reform des Strafgesetzbuches (1911-1913) (Hg.) 1990, Vorentwurf von 1909 zu einem deutschen Strafgesetzbuch mit Begründung (Hg.) 1990, Entwürfe der Strafrechtskommission (1911-1913) zu einem deutschen Strafgesetzbuch und zu einem Einführungsgesetz (Hg.) 1990, Protokolle der Kommission für die Reform des Strafprozesses(1903-1905) (Hg.) 1991, Entwurf einer Strafprozessordnung und Novelle zum Gerichtsverfassungsgesetz 1908 1909 (Hg.) 1991, Protokolle der Reichstagsverhandlungen Bericht der 7. Kommission des Reichstags (1910-1911) zur Beratung der Entwürfe einer Strafprozessordnung (Hg.) 1991, Verhandlungen der württembergischen Kammern und der verfassungsberatenden Landesversammlungen des Königreichs Württemberg (1848-1850) (Hg.) 1991, Sammlung sämtlicher Erkenntnisse des Reichsgerichts in Zivilsachen Jahrgänge 1900-1914 (Hg.) 1992-2002 (13 Bände), Schwarze Friedrich Oskar Commentar zum Strafgesetzbuch für das deutsche Reich 3. A. 1873 (Hg.) 1873, Rubo Ernst Traugott Kommentar über das Strafgesetzbuch für das deutsche Reich (Hg.) 1992, Entwürfe zu einem Strafgesetzbuch für das Großherzogtum Hessen 1831 und 1836 (Hg.) 1993, Entwurf eines Strafgesetzbuchs für Kurhessen von 1849 (Hg.) 1993, Der Provinziallandtag des Königreichs Preußen von 1841 1843 und 1845 (Hg.) 1993, Berichte über die Verhandlungen der konstituierenden Versammlung in Hamburg (1848-1850) und Verfassung des Freistaates Hamburg (Hg.) 1993, Das Familien- und Erbrecht unter dem Nationalsozialismus (Hg.) 1993, Löwenberg Karl Friedrich von Materialien des Anhanges zum Allgemeinen Landrecht und zur Allgemeinen Gerichtsordnung (Hg.) 1994, Koch Christian Friedrich Der preußische Civil-Prozeß 2. A. (Hg.) 1994, Allgemeine Gerichtsordnung für die preußischen Staaten 1822 (Hg.) 1994, Kirchmann Julius von Das preußische Civil-Prozeß-Gesetz vom 21. Juli 1846 (Hg.) 1994, Entwurf und Motive einer Prozeß-Ordnung in bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten für den preußischen Staat (Hg.) 1994, Nachschlagewerk des Reichsgerichts BGB hg. v. Schubert Werner/Glöckner Hans Peter 10 Bände 1994-2002, Nachschlagewerk des Reichsgerichts zum Strafrecht 4 Bde. hg. v. Schubert Werner/Glöckner Hans-Peter 1995-1999, Der westfälische Provinziallandtag von 1841 1843 und 1845 (Hg.) 1993-1999, Nachschlagewerk zum preußischen Landesrecht hg. v. Schubert Werner/Glöckner Hans  Peter 1998, Preußen im Vormärz Die Verhandlungen der Provinziallandtage von Brandenburg Pommern Posen Sachsen und Schlesien (1841-1845) (Hg.) 1999, Quellen zur Aktienrechtsreform der Weimarer Republik (1926-1931) (Hg.) 1999, Code pénal des Königreichs Westphalen von 1813 (Hg.) 2001, Quellen zum Nichtehelichengesetz von 1969 (Hg.) 2002, Entstehung des Strafgesetzbuchs hg. v. Schubert Werner/Vormbaum Th. 2002-2004, Materialien zur Vereinheitlichung des Notarrechts (1872-1937) (Hg.) 2004, Nachschlagewerk des Reichsgerichts Gesetzgebung des deutschen Reichs hg. v. Schubert Werner/Glöckner Hans-Peter 2005-2007, 200 Jahre Code civil hg. v. Schubert Werner/Schmoeckel Mathias 2005, Zivilprozessreform in der Weimarer Zeit (Hg.) 2006, Die Reform des Ehescheidungsrechts von 1976 (Hg.) 2007; Son.: rund 100 Aufsätze, Betreuung von rund 100 Dissertationen

LEINEMANN, Wolfgang, Vors. Richter i. R. Prof. Dr.; Heinrich-Schütz-Allee 151, D 34134 Kassel, Deutschland; Tel. 0561/33377; Fax 0561/3163535; wolfgang@leinemann.org; geb. Kassel 16. 08. 1936; WG.: 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Berlin (FU), Marburg, Univ. Ass., 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion, 1971 Oberregierungsrat hessische Staatskanzlei Wiesbaden, 1973 Richter ArbG, 1978 Richter BArbG, 15. 05. 1991 vorsitzender Richter BAG, 31. 08. 2001 i. R.; F.: Arbeitsrecht, bürgerliches Recht, Verfahrensrecht; Verö.: Der Begriff Freiheit nach § 823 I BGB 1969 (Dissertation), van Gelder/Leinemann Übungen im Arbeitsrecht 1971, Leinemann/Linck Kommentar zum Urlaubsrecht 1995, 2. A. 2001, HzA - Handbuch zum Arbeitsrecht (Lbl.) (Hg.), Leinemann/Düwell Entscheidungssammlung zum Arbeitsnehmerüberlassungsgesetz und zum sonstigen drittbezogenen Personaleinsatz, Kasseler Handbuch zum Arbeitsrecht (Hg.) 2000, Leinemann/Taubert Kommentar zum Berufsbildungsgesetz 2002, Handbuch des Fachanwalts Arbeitsrecht hg. v. Leinemann Wolfgang/Wagner Volker/Worzalla Michael, 4. A. 2004; Son.: Kürschner 2005, APP - Arbeitsrecht für Personalpraktiker (Hg.), 1969 Lehrauftrag Univ. Marburg, 1981 Technische Univ. Braunschweig, 15. 07. 1988 Hon.-Prof. Techn. Univ. Braunschweig, 1990 Lehrauftrag Univ. Kaiserslautern

HORN, Norbert, Prof. Dr.; Universität Köln - Inst. f. Bankrecht, Albertus-Magnus-Platz, D 50931 Köln, Deutschland; norbert.horn@uni-koeln.de; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/instbr/mitarbeiter/indexmitarbeiter.htm; Schau ins Land 10, D 54129 Bergisch-Gladbach, Deutschland; Tel. 02204/57000; geb. Wiesbaden 18. 08. 1936; WG.: Vater technischer Direktor (Ingenieur), 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Lausanne, München, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1965 zweite jur. Staatsprüfung, 1965 Referent Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte Frankfurt am Main, 1966 Promotion (Helmut Coing), 1969-1970 Studium Georgetown Univ. Washington D. C., Univ. Berkeley/Kalifornien, 1972 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Helmut Coing), 1973 o. Prof. Univ. Bielefeld, 1989 Univ. Köln, 2001 emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, Rechtstheorie, weiter internationales Privatrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Aequitas in den Lehren des Baldus 1968 (Dissertation), Das Recht der internationalen Anleihen 1972 (Habilitationsschrift), Geldwertveränderungen Privatrecht und Wirtschaftsordnung 1975, Horn/Tietz Sozialwissenschaften im Studium des Rechts 1977, Recht und Entstehung der Großunternehmen (mit Kocka) 1979, Trends in International and Comparative Commerce Law 1980, Codes of Conduct 1980, Transnational Law of Commerce 1982, AGB-Kommentar (mit Wolf Manfred/Lindacher Walter F.) 1984, 1989, 1994, 1999, Adaptation of Contracts 1985, Vergleichender Warentest hg. v. Horn Norbert/Piepenbrock Hartwig 1986, Wirtschaftsrecht der Volksrepublik China 1987, Law of International Trade Finance 1989, Bürgschaft und Garantien 1980, 2. A. 1981, 3. A. 1986, 4. A. 1989, 5. A. 1991, 6. A. 1995, 7. A. 1997, 8. A. 2001, Einführung in die Rechtswissenschaft und Rechtsphilosophie 1996, 2. A. 2001, 3. A. 2004 (übersetzt in das Chinesische und Portugiesische), Cross-Border Mergers and Acquisitions and the Law 2001, Handelsgesetzbuch-Kommentar (begründet v. Heymann Ernst) 2. A. 2004, Europäisches Finanzmarktrecht - Entwicklungsstand und rechtspolitische Aufgaben 2003; Son.: Kürschner 2005, Direktor des Rechtszentrums für europäische und internationale Zusammenarbeit (RIZ) Köln, Prof. h. c. China-Univ. Beijing (Peking) für Politk und Recht, Würdigung NJW 2006, 2385 (Herrmann Harald), Berger Klaus Peter (Hg.) Zivil- und Wirtschaftsrecht im europäischen Kontext (Festschrift) 2006

BLOMEYER, Jürgen, Vors. Richter a. D. Prof. Dr.; Sollner Straße 23, D 81479 München, Deutschland; Tel. 089/7915838; Fax 089/7915856; geb. Berlin 09. 09. 1936; WG.: 1965 Promotion, 1971 Habilitation, apl. Prof. Univ. München, 01. 09. 1987 vorsitzender Richter OLG München, 01. 07. 2000 Ruhestand; F.: Zivilprozessrecht, bürgerliches Recht; Verö.: Die Erinnerungsbefugnis Dritter in der Mobiliarzwangsvollstreckung 1966 (Dissertation), Schadensersatzansprüche des im Prozess Unterlegenen wegen Fehlverhaltens Dritter 1972 (Habilitationsschrift); Son.: Schüler Gottfried Baumgärtels

LIEBS, Detlef, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Platz der alten Synagoge 1, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/203/2221; Fax 0761/203/2131; irgrom@uni-freiburg.de; http://www.jura.uni-freiburg.de/institute/rgesch1/default.htm; Rosenau 10, D 79104 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/35378; Fax 0761/2923442; geb. Berlin 12. 10. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Freiburg im Breisgau, Göttingen, 1962 Promotion (Franz Wieacker), 1970 Habilitation Univ. Göttingen (Franz Wieacker), 21. 12. 1970 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit; Verö.: Hermogenians iuris epitome 1964 (Dissertation), Reurecht des Käufers an der Haustür 1970, Die Klagenkonkurrenz im römischen Recht - Zur Geschichte der Scheidung von Schadensersatz und Privatstrafe - 1972 (Habilitationsschrift), Römisches Recht 1975, 2. A. 1982, 3. A. 1987, 4. A. 1993, 5. A. 1999, Lateinische Rechtsregeln und Rechtssprichwörter 1982, 2. A. 1982, 3. A. 1983, 4. A. 1986, 5. A. 1991, 6. A. 1997, Die Jurisprudenz im spätantiken Italien 1987, Exempla Iuris Romani - Römische Rechtstexte hg. v. Fuhrmann Manfred/Liebs Detlef 1988, Römische Jurisprudenz in Africa 1993, Römische Jurisprudenz in Gallien 2002; Son.: Kürschner 2005, Forschungsaufenthalte 1984/1985 Princeton, 1989 Oxford

WOLLSCHLÄGER, Christian, Prof. Dr.; geb. Reichenbach/Eulengebirge 19. 10. 1936; gest. Bielefeld 20. 12. 1998; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1969 Promotion Univ. Göttingen (Franz Wieacker), 1975 Habilitation Univ. Göttingen (Franz Wieacker), o. Prof. Univ. Bielefeld; F.: bürgerliches Recht, neuere Privatrechtsgeschichte, weiter römisches Recht, Rechtssoziologie; Verö.: Ihering Rudolf von Briefe der Göttinger Zeit hg. v. Wollschläger Christian 1968, Die Entstehung der Unmöglichkeitslehre 1970 (Dissertation), Die Geschäftsführung ohne Auftrag - Theorie und Rechtsprechung 1976 (Habilitationsschrift), Geschäftsführung ohne Auftrag im öffentlichen Recht und Erstattungsanspruch 1977, Savigny Friedrich Carl von Savignyana 3 Landrechtsvorlesung 1824 1994ff., Savignys Landrechtsvorlesung (in) 200 Jahre Allgemeines Landrecht für die preußischen Staaten (1995) 187, Streitgegenstände und Parteien am Friedensgericht Xanten 1826-1830 (in) Wirkungen europäischer Rechtskultur (1997) 1425; Son.: Gedenkkolloquium für Christian Wollschläger 18. Juni 1999 1999

GIESEN, Dieter, Prof. Dr.; geb. Dessau 20. 11. 1936; gest. Berlin 20. 05. 1997; WG.: 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Freiburg im Breisgau, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1962 Promotion Univ. Bonn (Hans Welzel), 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1966 Ass. Univ. Bochum, 1970 Habilitation Univ. Bochum (Paul Mikat), Priv.-Doz., 1972 wiss. Rat und Prof., 1973 o. Prof. Freie Univ. Berlin; F.: Privatrechtsvergleichung, historische Rechtsvergleichung, bürgerliches Recht, weiter deutsche Rechtsgeschichte,  Kirchenrecht; Verö.: Die künstliche Insemination als ethisches und rechtliches Problem 1962 (Dissertation), Aktuelle Probleme einer Reform des Scheidungsrechts 1971, Grundlagen und Entwicklung des englischen Eherechts 1973 (erweiterte Habilitationsschrift), Zur Problematik der Einführung einer Familiengerichtsbarkeit in der Bundesrepublik Deutschland 1975, Die zivilrechtliche Haftung des Arztes bei neuen Behandlungsmethoden und Experimenten 1976, Ehe Familie und Erwerbsleben 1977, Kindesmisshandlung? 1979, Arzthaftungsrecht 1981, 2. A. 1981, 3. A. 1990, 4. A. 1995, International Medical Malpractice Law 1988, Familienrecht 1994, 2. A. 1997, BGB Allgemeiner Teil Rechtsgeschäftslehre 1991, 2. A. 1995, Die zivilrechtliche Haftung aus medizinischer Behandlung in der Bundesrepublik Deutschland Österreich und der Schweiz 1990, 2. A. 1990, 3. A. 1990, 4. A. 1994; Son.: 1974-1980 Mitglied der Enquêtekommission Frau und Gesellschaft des Deutschen Bundestags, 1973-1991 Mitglied und Ratsmitglied der internationalen Gesellschaft für Familienrecht,  Vis. Fellow of Pembroke College, Oxford, 1978ff. Visiting Prof., Univ. of Illinois (USA), Melbourne Monash Univ. (Australien), Univ.  Auckland (Neuseeland), Nachruf NJW 1997, 2441 (Laufs Adolf), Nachruf Medizinrecht 1997, 341 (Deutsch Erwin)

KELLMANN, Christof, Prof. Dr.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Hummelblumenstraße 20, D 80995 München, Deutschland; Tel. 089/1506380; geb. um 1937; WG.: 1967 Promotion Univ. München, 16. 06. 1977 o. Prof., 2002 Univ. München emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Gesellschaftsrecht, Handelsrecht, Rechtstheorie, Rechtsvergleichung, Steuerrecht; Verö.: Grundsätze der Gewinnhaftung 1969 (Dissertation); Son.: Kürschner 2005

FIESELER, Gerhard, Prof. Dr.; Universität Kassel, Arnold-Bode-Straße 10, D 34109 Kassel, Deutschland; Tel. 0561/804/2949; Fax 0561/804/3388; fieseler@uni-kassel.de; Am Rehwinkel 47, D 34233 Fuldatal, Deutschland; Tel. 05541/12737; geb. Offenbach 12. 02. 1937; WG.: Studium, 1970 Promotion Univ. Frankfurt am Main, wiss. Assistent Univ. Frankfurt am Main, 1971 Lehrtätigkeit, Prof. Univ. Kassel, Beirat des BAG Schuldnerberatung; F.: bürgerliches Recht, Strafrecht, Recht der sozialen Arbeit, weiter Jugendrecht, Sozialrecht; Verö.: Rechtsgrundlagen sozialer Arbeit 1977, Lexikon der sozialen Arbeit 1978 (mit Deutscher/Maòr), Alternativkommentar zum BGB-Familienrecht 1981 (mit Derleder u. a.), Recht der Familie und Jugendhilfe, 4. A. 1996, 5. A. 2001 (mit Herborth), Kinder- und Jugendhilferecht Gemeinschaftskommentar zum SGB VIII 1998ff. (mit Schleicher); Son.: Kürschner 2005, LB Univ. Erfurt

LINDACHER, Walter F., Prof. Dipl.-Vw. Dr.; Universität Trier, Universitätsring 15, D 54296 Trier, Deutschland; Tel. 0651/201/2582; lindachel@luni-trier.de; http://www.uni-trier.de/uni/fb5/lindacher/; Ringstraße 4, D 54318 Mertesdorf, Deutschland; Tel. 0651/57530; geb. Schweinfurt 20. 02. 1937; WG.: Vater Arbeiter, 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Tübingen, Genf, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1962 Diplomvolkswirt, 1962 Ass. Univ. Genf, 1963 Promotion (Günther Küchenhoff), 1966 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Würzburg, 1972 Habilitation (Walther J. Habscheid), 1973 Prof. Univ. Kiel, 1975 o. Prof. Univ. Trier; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht, weiter Rechtsvergleichung; Verö.: Verfassungsrechtliche Grundlagen und Grenzen des Einsatzes finanzwirtschaftlicher Mittel zum Zwecke der Konjunkturgestaltung 1964 (Dissertation), Phänomenologie der Vertragsstrafe - Vertragsstrafe Schadensersatzpauschalierung und schlichter Schadensbeweisvertrag 1972 (Habilitationsschrift), Lockvogel- und Sonderangebote 1979, UWG-Großkommentar hg. v. Jacobs Rainer/Lindacher Walter F./Teplitzky Otto 1991, Wolf/Horn/Lindacher AGB-Gesetz 4. A. 1999, Fälle zum allgemeinen Teil des BGB 1978, 2. A. 1994, 3. A. 2000, Lindacher Walter F./Hau Wolfgang Fälle zum allgemeinen Teil des BGB 4. A. 2005, AGB-Recht - Kommentar hg. v. Wolf Manfred/Lindacher Walter/Pfeiffer Thomas 2007; Son.: 1977-1990 Richter OLG Koblenz, Kürschner 2005, Würdigung NJW 2007, 495 (Ehmann Horst)

WEIß, Frank, Präs. LG a. D. Prof. Dr.; http://www.jura.uni-wuerzburg.de/lehrstuehle/professoren/; Prager Ring 14, D 97084 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/662976; geb. Königsberg 04. 03. 1937; WG.: 1964 Promotion Univ. Würzburg, 01. 08. 1992 Präsident LG Würzburg, 2002 a. D.; F.: Zivilprozessrecht, bürgerliches Recht, freiwillige Gerichtsbarkeit, Insolvenzrecht; Verö.: Verlängerter Eigentumsvorbehalt und Globalzession 1964 (Dissertation) u. a.; Son.: 16. 01. 1986 Hon.-Prof. Univ. Würzburg, Kürschner 2005

LÖWISCH, Manfred, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Freiburg im Breisgau, Belfortstraße 18 (Rückgebäude), D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/203/9474; Fax 0761/203/2273; hochschularbeitsrecht@jura.uni-freiburg.de; http://www.jura.uni-freiburg.de/institute/hochschularbeitsrecht/default.htm; Lindenstraße 3a, D 79110 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/83511; Fax 0761/807708; geb. Jena 08. 03. 1937; WG.: Vater Jurist (Dr. Dr. Günter Löwisch), nach 1945 Stuttgart, 1955 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Würzburg, München, 1959 erste jur. Staatsprüfung Tübingen, 1961 Promotion Univ. Tübingen (Ludwig Raiser), 1963 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, 1963 Richter Stuttgart, 1964 wiss. Ass. Univ. Hamburg (Eduard Bötticher), 1969 Habilitation Univ. Hamburg (bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht), Priv.-Doz. Univ. Hamburg, 12. 09. 1969  o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1991-1995 Rektor, 2005 emeritiert, Rechtsanwalt Gleiss Lutz Stuttgart (manfred.loewisch@gleisslutz.com); F.: bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht, Sozialversicherungsrecht; Verö.: Die Stellung der Produzentenhändler im Wettbewerbsbeschränkungsrecht 1961 (Dissertation), Der Deliktsschutz relativer Rechte 1970 (Habilitationsschrift), Das Rechtsgeschäft 1971, 2. A. 1974, 3. A. 1977, Allgemeiner Teil des BGB 4. A. 1982, 5. A. 1991, 6. A. 1997, Löwisch Manfred/Neumann Daniela Allgemeiner Teil des BGB 7. A. 2004, Streik und Aussperrung im Ausland 1980, Taschenkommentar zum Betriebsverfassungsgesetz 1985, 2. A. 1989, 3. A. 1994, 4. A. 1996, Löwisch Manfred/Kaiser Dagmar Kommentar zum Betriebsverfassungsgesetz 5. A. 2002, Taschenkommentar zum Sprecherausschussgesetz 1989, 2. A. 1994, Arbeitsrecht 1974, 2. A. 1980, 3. A. 1991, 4. A. 1996, 5. A. 2000, 6. A. 2002, 7. A. 2004, Löwisch Manfred/Rieble V. Taschenkommentar zum Tarifvertragsgesetz 1985, 2. A. 1989, 3. A. 1994, 4. A. 1996, Kommentar zum Kündigungsschutzgesetz (begr. v. Herschel Wilhelm), 6. A. 1984, 7. A. 1997, 8. A. 2000, 9. A. 2004 (mit Spinner Günter), Löwisch Manfred/Rieble Volker Tarifvertragsgesetz - Kommentar 1992, 2. A. 2004, Staudinger Julius von Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch 2001 (§§ 275-309), 2004/2005 (§§ 275-278 286-304 311 311a), Kompaktkommentar Arbeitsrecht hg. v. Dornbusch Gregor/Fischermeier Ernst/Löwisch Manfred 2007; Son.: Dr. h. c. Univ. Kyoto, Kürschner 2005, Würdigung NJW 2007, 751 (Kaiser Dagmar)

BENÖHR, Hans-Peter, Prof. Dr.; Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 6, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3357; Fax 030/2093/3357; hans-peter.benoehr@rz.hu-berlin.de; http://www.rewi.hu-berlin.de/jura/ex/bnr/; Wittelsbacherstraße 26, D 10707 Berlin-Wilmersdorf, Deutschland; Tel. 030/86423041; geb. Berlin 14. 03. 1937; WG.: kaufmännische Lehre, Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Berlin (FU), Paris, 1964 Promotion Univ. Hamburg (Max Kaser), 1971 Habilitation Univ. Hamburg (Max Kaser), 1971 Univ.-Doz., 1976 Prof. Univ. Neuchâtel (Schweiz), 1980 Univ. Wien, 1985 Univ. Frankfurt am Main, 1996 Humboldt-Univ. Berlin, 2002 pensioniert; F.: römisches Recht, Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Erbrecht; Verö.: Das sogenannte Synallagma in den Konsensualkontrakten des klassischen römischen Rechts 1965 (Dissertation), Der Besitzerwerb durch Gewaltabhängige im klassischen römischen Recht 1972 (Habilitationsschrift), Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversorgung in der neueren deutschen Rechtsgeschichte 1991 (Hg.); Son.: 1985 Visit. Prof. Univ. of Kansas Lawrence/Vereinigte Staaten von Amerika, Kürschner 2005

WILL, Michael R., Prof. Dipl.-Volkswirt Dr. M. C. J.; Universität Genf, 102 Boulevard Carl-Vogt, CH 1211 Genf 4, Schweiz; Fax 022/7058467; Am Homburg 84, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; geb. Berlin 17. 03. 1937; WG.: 1954 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Würzburg, Münster, München, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1958 Studienaufenthalt Vereinigte Staaten von Amerika, Mexiko, 1961 Diplôme de droit comparé Madrid, Diplôme supérieur de droit comparé Helsinki, 1962 M. C. J. New York Univ., Diplomprüfung für Volkswirte Univ. Würzburg, 1963 Verwalter einer Ass.stelle Univ. Würzburg, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1965 Studienaufenthalt Paris, 1966 Promotion Univ. Würzburg (Werner Lorenz), Examen du doctorat de l'université Paris (Droit commercial), Diplôme d'études supérieures (Droit privé), 1967 Ass. Univ. Paris, 1968 wiss. Ass. Univ. München, Habilitationsstipendiat, 21. 07. 1977 Habilitation Univ. München (Werner Lorenz), August 1978 o. Prof. Univ. Saarbrücken, Forschungsaufenthalte Mittelamerika, Südamerika, 1985 Gastprofessor Univ. Rio Grande do Sul in Porto Alegre/Brasilien, 1989 Prof. Univ. Heidelberg, Genf; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter Europarecht; Verö.: Warentest und Werbung 1968 (Dissertation), Hopt Klaus/Will Michael Europäisches Insiderrecht 1973, Quellen erhöhter Gefahr - Rechtsvergleichende Untersuchungen zur Weiterentwicklung der deutschen Gefährdungshaftung durch richterliche Analogie oder durch gesetzliche Generalklausel 1977 (Habilitationsschrift), International sales law under CISG 1993, 2. A. 1994, 3. A. 1995, 4. A. 1996, 5. A. 1997, 6. A. 1998, 7. A. 1998, 8. A. 1999, CISG - International Bibliography 1995

RICHARDI, Reinhard, Prof. Dr.; Universität Regensburg, Universitätsstraße 31, D 93053 Regensburg, Deutschland; Tel. 0941/943/2625; Fax 0941/943/4495; lehrstuhl.richardi@jura.uni-regensburg.de; http://www.uni-regensburg.de/Fakultaeten/Jura/richardi/; Lärchenstraße 6, D 93080 Pentling, Deutschland; Tel. 0941/97700; Fax 0941/930399; reinhard.richardi@jura.uni-regensburg.de; geb. Berlin 21. 03. 1937; WG.: humanistisches Gymnasium Berlin, 1956 Abitur Berlin, 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Univ. München, 1960 erste jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. München (Alfred Hueck), wiss. Ass. Univ. München (Rolf Dietz), 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1967 Habilitation Univ. München (Rolf Dietz), Doz. Univ. München, 1968 o. Prof. Univ. Regensburg; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht, weiter Sozialrecht; Verö.: Das Verwaltungsrecht des Testamentsvollstreckers an der Mitgliedschaft in einer Personalhandelsgesellschaft 1961 (Dissertation), Kollektivgewalt und Individualwille bei der Gestaltung des Arbeitsverhältnisses 1968 (Habilitationsschrift), Betriebsverfassung und Privatautonomie 1973, Bundespersonalvertretungsgesetz 1978, 2. A. 1978, Recht der Betriebs- und Unternehmensmitbestimmung Band 1 Grundriss 1979, Wertpapierrecht 1987, Staudinger Bürgerliches Gesetzbuch 12. A. 1989 (Dienstvertragsrecht), 13. A. 1999, Münchener Handbuch zum Arbeitsrecht (Hg.) 1992f., 2. A. 2000, Arbeitsrecht in der Kirche 1984, 2. A. 1992, 3. A. 2000, 4. A. 2003, Betriebsverfassungsgesetz  5. A. 1973, 6. A. 1982, 7. A. 1998, 8. A. 2002, 9. A. 2004, 10. A. 2006, Arbeitsrecht Fälle und Lösungen 1970, 2. A. 1972, 3. A. 1976, 4. A. 1978, 5. A. 1980, 6. A. 1991, Richardi/Annuß Arbeitsrecht  Fälle und Lösungen, 7. A. 2000, Sonn- und Feiertagsarbeit 1999, Die neue Betriebsverfassung 2001, 2. A. 2002, Altersgrenzen und Alterssicherung im Arbeitsrecht hg. v. Reinhard Richardi/Hermann Reichold 2003, Arbeitsgesetze (Hg.) 68. A. 2006, Kollektives Arbeitsrecht 2007; Son.: , Kürschner 1970, 2005, 1970 Mitherausgeber Zeitschrift für Arbeitsrecht, 1984 Neue Zeitschrift für Arbeitsrecht, Recht und Freiheit (Ehrenschrift) hg. v. Picker E./Rüthers B. 2003, Festschrift für Reinhard Richardi zum 70. Geburtstag hg. v. Annuß Georg/Picker Eduard/Wissmann Hellmut 2007

MOTSCH, Richard, Ministerialrat i. R. Prof. Dr.; Kirchweg 3, D 53123 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/628527; Fax 0228/6201527; morimo@t-online.de; geb. Lübeck 25. 04. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1964 Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, Bundesfinanzministerium Deutschlands, 1982 Habilitation Univ. Gießen, 1983 Priv.-Doz., Ministerialrat, 1989 apl. Prof. Univ. Gießen, April 2000 i. R.; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Konkordatsehe in Italien 1965 (Dissertation), Vom rechtsgenügenden Beweis 1983 (Habilitationschrift); Son.: Hon.-Prof. Univ. Gießen

EISENHARDT, Ulrich, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Hagen, Universitätsstraße 21, D 58084 Hagen, Deutschland; Tel. 02331/987/2942; Fax 02331/987/343; ulrich.eisenhardt@fernuni-hagen.de; http://www.fernuni-hagen.de/REWI/BRU/Eisenhardt/brueisen.htm; Tückingschulstraße 39e, D 58135 Hagen, Deutschland; geb. Lüdenscheid 05. 06. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschat Univ. Göttingen, Bonn, 1964 Promotion (Hermann Conrad), 1970 Habilitation (Hermann Conrad), apl. Prof. Univ. Bonn, Vertretungen Univ. Saarbrücken, München, 1972 wiss. Rat und Prof. Univ. Bonn, 1975 o. Prof. Fernuniv. Hagen, Juli 2002 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, deutsche Rechtsgeschichte, weiter Unternehmensrecht; Verö.: Aufgabenbereich und Bedeutung des kurkölnischen Hofrates in den letzten Jahren des 18. Jahrhunderts 1965 (Dissertation), Die kaiserliche Aufsicht über Buchdruck Buchhandel und Presse im Heiligen Römischen Reich deutscher Nation 1496-1806 1970 (Habilitationsschrift), Kapitalanlegerschutz und Schadensersatz 1978, Die kaiserlichen privilegia de non appellando 1980, Allgemeiner Teil des BGB 2. A. 1980, 3. A. 1989, 4. A. 1997, Deutsche Rechtsgeschichte 1984, 2. A. 1995, 3. A. 1999, 4. A. 2004, Gesellschaftsrecht 1978, 2. A. 1982, 3. A. 1985, 4. A. 1989, 5. A. 1992, 6. A. 1994, 7. A. 1996, 8. A. 1999, 9. A. 2000, 10. A. 2002, 11. A. 2003, 12. A. 2005, 13. A. 2007, Einführung in das bürgerliche Recht 1977, 2. A. 1980, 3. A. 1999, 4. A. 2004, 5. A. 2007; Son.: Einsatz für Dimitri Tsatsos, Gründung des Instituts für japanisches Recht, Kürschner 2005, 2006 Dr. h. c. Panteion-Universität Athen, Würdigung NJW 2007, 1661 (Stoffels Markus)

STEDING, Rolf, Prof. Dr.; Universität Potsdam, August-Bebel-Straße 89, D 14482 Potsdam, Deutschland; Steding@rz.uni-potsdam.de; http://www.uni-potsdam.de/jurfak/zivilrecht.html; Leiterstraße 12, D 14473 Potsdam, Deutschland; Tel. 0331/2703405; Fax 0331/9773502; geb. Oschatz 10. 06. 1937; WG.: 1964 Promotion, 1974 Habilitation Akademie für Staats- und Rechtswissenschaft der DDR Potsdam, 1981 Prof., 1990 Rektor Hochschule für Recht und Verwaltung Brandenburg, i. R.; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, weiter Genossenschaftsrecht, Agrarrecht; Verö.: Nahrungsgüterwirtschaft 1967, Landwirtschaft und Recht 1973, Der Kreistag 1982, Genossenschaftsrecht 1992, Die Produktivgenossenschaften 1995, Recht für Agrarunternehmen 1995, Gesellschaftsrecht 1997, Handels- und Gesellschaftsrecht 1999, Genossenschaftsrecht 2002; Son.: Genossenschaften und Umweltveränderungen (FS) hg. v. Kramer J. W. u. a. 1997, Kürschner 2005

CANARIS, Claus-Wilhelm, Prof. em. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Christa.Hausmann@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/canaris/; Mauerkircherstraße 38, D 81679 München, Deutschland; Tel. 089/982633; Fax 089/981331; geb. Liegnitz/Schlesien 01. 07. 1937; WG.: Vater Jurist, Schule in Königsberg, Miesbach und Düsseldorf, 1957 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Germanistik Univ. München, Genf, Paris, 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion Univ. München (Karl Larenz), wiss. Ass. (Karl Larenz), 1967 Habilitation Univ. München (Karl Larenz), Lehrtätigkeit Univ. München, Univ. Regensburg, 1968 o. Prof. Univ. Graz, 1969 Univ. Hamburg (I), 1972 Univ. München (Nachfolge Karl Larenz), 2006 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht, Rechtsphilosophie, weiter Bankrecht; Verö.: Die Feststellung von Lücken im Gesetz 1964 (Dissertation), 2. A. 1983, Systemdenken und -begriff in der Jurisprudenz 1969 (Habilitationsvortrag), 2. A. 1983, Die Vertrauenshaftung im deutschen Privatrecht 1971 (Habilitationsschrift) (Neudruck 1981), Bankvertragsrecht 1975, 2. A. 1981, 3. A. 1988, (Hueck Alfred Recht der Wertpapiere, 11. A. 1977,) 12. A. 1986, Larenz/Canaris Lehrbuch des Schuldrechts Band II/1 13. A. 1986, Larenz/Canaris Lehrbuch des Schuldrechts Band II/2 13. A. 1994, Handelsgesetzbuch (begründet v. Staub Hermann) hg. v. Canaris/Schilling/Ulmer 4. A. 1988, Capelle Karl-Heinz/Canaris Claus-Wilhelm Handelsrecht 19. A. 1980, 20. A. 1985, Handelsrecht 22. A. 1995, 23. A. 2000, 24. A. 2006, Methodenlehre der Rechtswissenschaft, 3. A. 1995, Grundrechte und Privatrecht 1999, Schuldrechtsmodernisierung 2002 (Hg.) 2002, Norm und Wirkung hg. v. Bucher Eugen/Canaris Claus-Wilhelm 2005; Son.: Kürschner 2005, 1988 Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft, 1990 ordentliches Mitglied der bayerischen  Akademie der  Wissenschaften und Künste, 1994 ordentliches Mitglied der Academia dei iusprivatisti Europei Pavia, 1995 korresp. Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften, 1990 Dr. jur. h. c. Univ. Lissabon, 1993 Univ. Madrid, Univ. Graz, 1994 Univ. Athen, Verona, Einheit und Folgerichtigkeit im juristischen Denken, hg. v. Koller Ingo/Hager,  Johannes/Junker Michael/Singer Reinhard/Neuner Jörg, 1999, Zivilrechtliche Entdecker hg. v. Hoeren Thomas 2001, Kontinuität im Wandel der Rechtsordnung (hg. v. seinen Schülern - Hager Johannes/Hey Felix Christopher/Koller Ingo/Langenbucher Katja/Neuner Jörg/Petersen Jens/Singer Reinhard -) 2002, Würdigung Zeitschrift für Wirtschaftsrecht 2002, 1165 (Koller Ingo), Würdigung NJW 2007, 2025 (Grigoleit Hans Christoph/Hager Johannes/Heldrich Andreas/Hey Felix/Koller Ingo/Langenbucher Katja/Neuner Jörg/Petersen Jens/Prölss Jürgen/Singer Reinhard), Festschrift hg. v. Heldrich Andreas u.a. 2007

WERKMÜLLER, Dieter, Prof. Dr.; Universität Marburg - FB Rechtswissenschaften, Universitätsstraße 7, D 35032 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/2823116; Fax 06421/2813181; http://www.jura.uni-marburg.de/zivilr/ehemalige/werkmueller/welcome.html; Tannenweg 7, D 35274 Kirchhain-Schönbach, Deutschland; Tel. 06422/2538; Fax 06422/2538; Dieter.Werkmueller@t-online.de; geb. Wiesbaden 11. 07. 1937; WG.: Gymnasium, 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Frankfurt am Main, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion, 1972 Prof. Univ. Marburg, 2002 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, weiter bürgerliches Recht; Verö.: Über Aufkommen und Verbreitung der Weistümer 1972 (Dissertation); Son.: Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte, hg. v. Erler Adalbert/Kaufmann Ekkehard, 1964 ff. (Mithg.)

OTT, Claus, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Edmund-Siemers-Allee 1, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/5788; Fax 040/42838/2635; c-ott@uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/ott/; Renettenweg 15, D 22393 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/6019722; Fax 040/6013694; geb. Tübingen 27. 07. 1937; WG.: Vater Diplomingenieur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Hamburg, St. Andrews/Großbritannien, wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1966 Promotion Univ. Tübingen, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 1968-1970 Studien- und Forschungsaufenthalt Univ. Berkeley/Kalifornien, 1973 Habilitation Univ. Tübingen, o. Prof. Univ. Hamburg, 1977 Vizepräsident, 2002 emeritiert, Direktor der Zentralbibliothek Recht; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, ökonomische Analyse des Rechts; Verö.: Typenzwang und Typenfreiheit im Recht der Personengesellschaft 1966 (Dissertation), Recht und Realität der Unternehmenskorporation 1977 (Habilitationsschrift), Ott Claus/Schäfer H. Lehrbuch der ökonomischen Analyse des Zivilrechts 1986, 2. A. 1995, 3. A. 2000 (englisch The Economic Analysis of Civil Law 2004), 4. A. 2005, Ökonomische Analyse des Unternehmensrechts hg. v. Ott/Schäfer 2000, Ökonomische Analyse des Arbeitsrechts 2001, Ott Claus/Schäfer H. Ökonomische Analyse des Sozialschutzsprinzipos im Zivilrecht 2004; Son.: 1981-2001 Richter OLG Hamburg, Gastdozenturen in Indien (National Law School India Bangalore, Center for Economic and Social Studies Hyderabad), Univ. of California Law School Berkeley - Director der ERASMUS Programme in Law and Economics

KASPER, Franz, RA Prof. Dr.; c/o Kasper Knacke Schäuble Wintterlin & Partner, Werfmershalde 22, D 70190 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/2850/3; Fax 0711/2850/410; kanzlei@kkswp.de; geb. Bad Schussenried 01. 08. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht, 16. 07. 1996 apl. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Das subjektive Recht 1967 (Dissertation)

REICH, Norbert, Rektor Prof. Dr. Dr. h. c.; Riga Graduate School of Law/Rigas juridiska Augstskola, Alberta iela 13, LV 1010 Riga, Lettland; Tel. 00371/703/9200; Fax 00371/703/9240; norbert.reich@rgsl.edu.lv; http://www.rgsl.edu.lv; Alberta iela 9/3, LV 1010 Riga, Lettland; Tel. 00371/7334245; Fax 00371/7332970; n.reich1gmx.net; geb. Berlin 09. 09. 1937; WG.: Vater Studiendirektor, 1956 Abitur Vogelsberggymnasium Nidda, Volontär Farbwerke Höchst, Wehrdienst, 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Genf, 1962 erste jur. Staatsprüfung, Mitarbeiter Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte Frankfurt am Main, 1964-1965 Georgetown Univ. Washington D. C., 27. 01. 1967 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Frankfurt am Main (Helmut Coing), wiss. Mitarbeiter/Referent Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte Frankfurt am Main, 1968 und 1971 Studienaufenthalte Lomonosovuniv. Moskau, 1972 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Helmut Coing) (bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht, Handelsrecht, Rechtstheorie, Rechtsvergleichung), 1972 o. Prof. Hochschule für Wirtschaft und Politik Hamburg, 1978 Univ. Hamburg (II), 1982 Univ. Bremen, 2001 Riga Graduate School of Law; F.: bürgerliches Recht, Rechtsgeschichte und Rechtsphilosophie, weiter  Wirtschaftsrecht, Zivilrecht, Rechtstheorie, europäische Rechtspolitik; Verö.: Sociological Jurisprudence and Legal Realism im Rechtsdenken Amerikas 1967 (Dissertation), Die Sicherungsübereignung 1970, Marxistische und sozialistische Rechtstheorie (Hg.) 1972, Sozialismus und Zivilrecht - Eine rechtstheoretisch-rechtshistorische Studie zur Zivilrechtstheorie und Kodifikationspraxis im sowjetischen Gesellschafts- und Rechtssystem 1972 (Habilitationsschrift), Marxistische Rechtstheorie 1973, Reich Norbert/Reichel H. Einführung in das sozialistische Recht 1975, Markt und Recht 1977, Verbraucherkredit 1979, Reich/Micklitz Europäisches Verbraucherrecht 1987, 2. A. 1993, 3. A. 1996, 4. A. 2003, Verbraucherschutz in den EG-Staaten hg. v. Reich Norbert/Micklitz Hans W. 1981, Staatliche Regulierung zwischen Marktversagen und Politikversagen 1984, Bürgerrechte in der Europäischen Union 1999, Union Citizenship 2001; Son.: 1984 Gastprof. Montpellier, 1991 Sydney, 1997 Freiburg im Üchtland, 05. 05. 2000 Dr. iur. h. c. Univ. Helsinki, 2001/2002 President European Law Faculties Association (ELFA), 2001/2002 President International Academy of Commercial and Consumer Law

BAUR, Jürgen F., Prof. Dr. LL. M.; Universität Köln - Rechtszentrum (R. I. Z.), Hardefuststraße 1, D 50677 Köln, Deutschland; susanne.eberle@uni-koeln.de; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/riz/Abteilungen/Main_abt.html; Im Drosselhain 8, D 51467 Bergisch-Gladbach, Deutschland; geb. Tübingen 12. 09. 1937; WG.: Vater Professor (Fritz Baur), humanistisches Gymnasium Tübingen, 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, Göttingen, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1962 wiss. Ass. Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1963 Promotion Univ. Tübingen (Ludwig Raiser), 1965 zweite jur. Staatsprüfung, 1965 wiss. Ass. Univ. München, 1971 Habilitation Univ. München (Ernst Steindorff), 1972 o. Prof. Univ. Hamburg, 1988 Univ. Köln, bis 1988 Richter Hanseatisches OLG Hamburg, 2002 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Wirtschaftsrecht, weiter EG-Recht, Recht der europäischen Union, Energierecht, Kartellrecht; Verö.: Die Verkehrsgeltung 1963 (Dissertation), Der Missbrauch im deutschen Kartellrecht 1972 (Habilitationsschrift), Das Diskriminierungsverbot 1979, Geschlossene Versorgungsgebiete - Versorgungssicherheit oder Wettbewerb - Zwei Beiträge zu Reformplänen im Recht der leitungsgebundenen Energieversorgung 1979 (mit Lukes Rudolf), Die Gebietsschutzverträge der Energieversorgungswirtschaft 1981, Vertragliche Anpassungsregelungen 1983, ESJ-Sachenrecht, 3. A. 1985, Vergütungen für Strom aus Eigenerzeugungsanlagen 1990, Festschrift für Ernst Steindorff hg. v. Baur/Hopt/Mailänder 1990, Festschrift für Bodo Börner hg. v. Baur/Müller-Graff/Zuleeg 1992, Rechtliche Probleme einer Deregulierung der Elektrizitätswirtschaft 1994 (mit Moraing), Festschrift für Ralf Vieregge hg. v. Baur/Jacobs/Lieb/Müller-Graff 1995, Energierechtsreform zwischen Europarecht und kommunaler Selbstverwaltung 1997 (mit Friauf), Rechtliche Anforderungen an die Vergabe von Energiespar-Contracting-Aufträgen 1998 (mit Matthey), Frankfurter Kommentar (Baur/Weyers), Baur Jürgen/Stürner Rolf Sachenrecht 17. A. 1999 (begründet von Baur Fritz), Gegenwärtige und zukünftige Entwicklungen in der deutschen und europäischen Energiewirtschaft (Hg.) 2001, Das deutsche Berg- und Energierecht auf dem Wege nach Europa hg. v. Baur/Kühne/Baron/Büdenbender 2002, Förderung von KWK-Anlagen - Möglichkeiten und Grenzen neuer Fördermethoden 2002 (mit Henk-Merten/Matthey/Weck), Netznutzungsentgelte - Grundlagen und Maßstäbe 2002 (mit Henk-Merten); Investmentgesetze - Kommentar 2. A. 1996; Son.: 1976 o. Mitglied, 1985-1988 Präsident der Joachim Jungius-Gesellschaft der Wissenschaft Hamburg, Rotarier, Beiträge zum deutschen und europäischen Energierecht (FS) hg. v. Reichel Christine 1998

WEICK, Günter, Prof. Dr.; Universität Gießen, Licher Straße 76, D 35394 Gießen, Deutschland; Tel. 0641/83736; Fax 0641/99/21309; guenter.m.weick@recht.uni-giessen.de; http://www.uni-giessen.de/~g130; Bei den Fahrten 3, D 35435 Wettenberg, Deutschland; Tel. 0641/83736; Fax 0641/8773409; geb. Marienwerder/Westpreußen 21. 09. 1937; WG.: 1959 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1964 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Hilfskraft Univ. Frankfurt am Main, 1968 zweite jur. Staatsprüfung, 29. 04. 1970 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Helmut Coing), 1970 wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main (Helmut Coing), 1972-1976 Univ.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1973-1974 Forschungsaufenthalt als Habilitationsstipendiat in London, 11. 02. 1976 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Helmut Coing), 11. 02. 1977 o. Prof. Univ. Gießen, 2002 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Rechtsvergleichung und internationales Privatrecht; Verö.: Der Boykott zur Verfolgung nichtwirtschaftlicher Interessen 1971 (Dissertation), Vereinbarte Standardbedingungen im deutschen und englischen Bauvertragsrecht 1977 (Habilitationsschrift), Nicklisch Fritz/Weick Günter VOB Teil B - Kommentar 1981, 2. A. 1991, 3. A. 2001, Staudinger Julius Kommentar um Bürgerlichen Gesetzbuch 13. A. §§ 1-11 13 (2004) 21-54 (2005)

OLSHAUSEN, Eberhard von, Prof. Dr.; Universität Hagen, Universitätsstraße 21, D 58084 Hagen, Deutschland; Tel. 02331/987/2930; Fax 02331/987/4869; Rheinaustraße 192, D 53225 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/474406; Fax 0228/474406; geb. Naumburg 03. 10. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Kiel, wiss. Ass., ak. Rat, ak. Oberrat Univ. Kiel, Bonn, 1987 Habilitation Univ. Bonn (Werner Flume), Prof. Fernuniv. Hagen, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Zivilprozessrecht, weiter Unternehmensrecht, Wirtschaftsrecht, Insolvenzrecht; Verö.: Die Konkurrenz von Güterrecht und Erbrecht 1968 (Dissertation), Schmidt Karsten/Olshausen Eberhard von Automatenrecht 1972, Gläubigerrecht und Schuldnerschutz bei Forderungsübergang und Regress 1988 (Habilitationsschrift)

HECKELMANN, Dieter, Senator a. D. Prof. Dr.; Freie Universität Berlin, Van't-Hoff-Straße 8, D 14195 Berlin, Deutschland; Tel. 030/838/52180; Fax 030/838/52171; Heckelma@zedat.fu-berlin.de; Fliednerweg 3, D 14195 Berlin, Deutschland; geb. Wiesbaden 23. 10. 1937; WG.: 1957 Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Mainz, Marburg, 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1961 wiss. Ass. Univ. Münster, 1965 Promotion Univ. Münster (Hans Brox), 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1967 wiss. MA. Univ. Mainz, 1972 Habilitation Univ. Mainz (Horst Bartholomeyczik), 1973 wiss. Rat und Prof. Univ. Mainz, 1975 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1983 und 1987 Präsident Univ. Berlin (FU), 1991 Senator für Inneres Berlin, im Ruhestand; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Arbeitsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Anfechtbarkeit von Schuldübernahmen 1966 (Dissertation), Abfindungsklauseln in Gesellschaftsverträgen 1973 (Habilitationsschrift), Erhaltungsarbeiten im Arbeitskampf 1984, Heckelmann Dieter/Franzen Martin Fälle zum Arbeitsrecht, 2. A. 2000, 3. A. 2006; Son.: Kürschner 2005, 1977 Vizepräsident Univ. Berlin (FU), 1978 Hon.-Prof. Univ. La Paz/Bolivien

HARDER, Manfred, Prof. Dr.; geb. Frankfurt am Main 15. 11. 1937; gest. Mainz 17. 05. 2000; WG.: Vater Prokurist, 1956-1959 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1964 wiss. Ass. Univ. Berlin (FU), 1967 Promotion Univ. Berlin (Ulrich von Lübtow), 1971 Habilitation Univ. Berlin (Ulrich von Lübtow), Ass.-Prof. 1971 Univ. Berlin (FU), 14. 12. 1972 o. Prof. Univ. Mainz; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit; Verö.: Zuwendungen unter Lebenden auf den Todesfall 1968 (Dissertation), Die Leistung an Erfüllungs Statt 1976 (Habilitationsschrift), Grundzüge des Erbrechts 1979, 2. A. 1983, 3. A. 1992, 4. A. 2000, Harder Manfred/Kroppenberg Inge Grundzüge des Erbrechts 5. A. 2002; Son.: Quantitative Argumente für die Reform des Kaufmannsbegriffs (Festgabe) hg. v. Slapnicar Klaus-W. 1998, Nachruf NJW 2000 2487 (Hadding Walther)

DAMRAU, Jürgen, RA Prof. Dr.; Universität Konstanz, Universitätsstraße 10, D 78464 Konstanz, Deutschland; Stifterstraße 33c, D 78467 Konstanz, Deutschland; Tel. 07531/76445; geb. Koblenz 22. 12. 1937; WG.: Vater Akademiker (Dr. iur. Siegfried Damrau), 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Genf, 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion Univ. Mainz (Horst Bartholomeyczik), 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1966-1977 Richter am LG, 1974 Habilitation Univ. Mainz (Otto Mühl), 1977 Prof. Univ. Konstanz, 2002 emeritiert, Rechtsanwalt; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, internationales Privatrecht, neuere deutsche Privatrechtsgeschichte; Verö.: Erbverzicht als mittelzweckmäßige Vorsorge für den Todesfall 1966 (Dissertation), Entwicklung einzelner Prozessmaximen seit der Reichszivilprozessordnung von 1877 1975 (Habilitationsschrift), Pfandleihverordnung 1990, 2. A. 2005, Damrau Jürgen/Zimmermann W. Betreuungsgesetz 1991, 2. A. 1995, 3. A. 2001, Erbrecht (Hg.) 2004; Son.: Kürschner 2005

HROMADKA, Wolfgang, Prof. Prof. hosp. Dr. Dr. h. c.; Universität Passau, Innstraße 40, D 94032 Passau, Deutschland; Tel. 0851/509-2270; Fax 0951/509-2272; wolfgang.hromadka@uni-passau.de; http://www.jura.uni-passau.de/fakultaet/lehrstuehle/Hromadka/seite1.html; Innbrückgasse 1, D 94032 Passau, Deutschland; Tel. 0851/2778; Fax 0851/2778; geb. Aussig 26. 12. 1937; WG.: humanistisches Heinrich von Gagern-Gymnasium, 1957 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, München, Berlin (FU), 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Zürich, 22. 01. 1969 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Hans Peter), 1969 Hoechst AG (Vorstandsassistent), 1973 Leiter Personalabteilung Arbeiter, 1976 Personaldirektor Messer Griesheim GmbH, 05. 07. 1978 Habilitation Univ. Gießen (Alfred Söllner), 1979 Privatdozent Univ. Gießen, 1985 o. Prof. Univ. Passau, 2003 Entpflichtung; F.: Arbeitsrecht, bürgerliches Recht, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit; Verö.: Die Entwicklung des Faustpfandprinzips im 18. und 19. Jahrhundert 1971 (Dissertation), Betriebsverfassungsgesetz 1972, 2. A. 1972, 3. A. 1972, 4. A. 1973, 5. A. 1974, 6. A. 1978, 7. A. 1979, 8. A. 1982, Tarif-Fibel 1974, Die Arbeitsordnung im Wandel der Zeit 1979, Das Recht der leitenden Angestellten im historisch-gesellschaftlichen Zusammenhang 1979 (Habilitationsschrift), Tariffibel 1982, 2. A. 1985, 3. A. 1987, 4. A. 1995, Rechtsbrevier für Führungskräfte 1987, Arbeitsrecht für Vorgesetzte 1987, Arbeitszeitrecht im Umbruch (Hg.) 1988, Gleichstellung von Arbeitern und Angestellten (Hg.) 1989, Änderung von Arbeitsbedingungen (Hg.) 1990, Personalmanagement (Hg.) 1991, Sprecherausschussgesetz 1991, Arbeitsrechtsfragen bei der Umstrukturierung und Sanierung von Unternehmen (Hg.) 1992, Krankheit im Arbeitsverhältnis (Hg.) 1993, Auf dem Weg zur Ruhestandsgesellschaft (Hg.) 1994, Arbeitsrecht Handbuch für die betriebliche Praxis 1987, 2. A. 1994, Die Betriebsverfassung, 2. A. 1994, Die Mitarbeitervergütung (Hg.) 1995, Recht und Praxis der Betriebsverfassung (Hg.) 1996, Hromadka/Maschmann/Wallner Der Tarifwechsel 1996, Arbeitsrecht und Beschäftigungskrise (Hg.) 1997, Hromadka Wolfgang/Maschmann Frank Arbeitsrecht Band 1 1998, 2. A. 2001, Kündigung und Kündigungsschutz (Hg.) 1998, Arbeitnehmer und Selbständige (Hg.) 1999, Hromadka Wolfgang/Maschmann Frank Arbeitsrecht Band 2 1999, 2. A. 2001, Arbeitsrecht - Handbuch für Führungskräfte 2000, Hromadka Wolfgang/Schmitt-Rolfes Günter Der unbefristete Arbeitsvertrag 2006, Arbeitsrecht für Vorgesetzte 2007; Son.: mehr als 130 Aufsaätze, 40 Rezensionen, 60 Anmerkungen, Lévy-Bruhl Henri Soziologische Aspekte des Rechts 1970 (Übersetzung aus dem Französischen), 1977 ehrenamtlicher Richter am Arbeitsgericht Frankfurt am Main, 1979 am Landesarbeitsgericht Hessen, 1982 ehrenamtlicher Richter am BAG, Rotarier, 1997ff. Gastprofessor Univ. Prag, 2001 Dr. h. c. Univ. Pilsen

DAHLMANNS, Gerhard, Dr. M. C. L.; Kisseleffstraße 10, D 61348 Bad Homburg, Deutschland; geb. Mönchengladbach 29. 12. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Nationalökonomie, Geschichte Univ. Freiburg im Breisgau, Ann Arbor/Michigan, 1964-1966 Research Associate Harvard Law School, 1966 M. C. L., Univ. Marburg, 1969 Promotion Univ. Marburg, 1972 Doz. Univ. Marburg, 1975 LB, 1976-1985 Stadtrat dann Bürgermeister Marburg; F.: bürgerliches Recht, Verfahrensrecht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht; Verö.: Der Strukturwandel des deutschen Zivilprozesses im 19. Jahrhundert 1971 (Dissertation)

WESTERMANN, Harm Peter, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/29/78121; Fax 07071/29/5058; westermann@jura.uni-tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/westermann/; Am unteren Herrlesberg 10, D 72074 Tübingen, Deutschland; Fax 07071/87467; geb. Göttingen 08. 01. 1938; WG.: Vater Prof. Harry Westermann, 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, Paris, Wien, 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1962 Repetitor in Münster, 1964 Promotion Univ. Köln (Gerhard Kegel), 1965 zweite jur. Staatsprüfung, 1966 Habilitationsstipendiat, 1969 Habilitation Univ. Köln (Walter Erman), 1970 o. Prof. Univ. Bielefeld, 1985 Univ. Berlin (FU), 1989 Univ. Tübingen, 2006 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Privatrechtsvergleichung, weiter Wirtschaftsrecht; Verö.: Die causa im französischen und deutschen Zivilrecht 1967 (Dissertation), Vertragsfreiheit und Typengesetzlichkeit im Recht der Personengesellschaften 1970 (Habilitationsschrift), Gläubigerschutz 1971, Die Verbandsstrafgewalt und das allgemeine Recht 1972, Handkommentar zum BGB hg. v. Erman Walter/Westermann Harm Peter 5. A. 1972, 6. A. 1975, 7. A. 1981, Handkommentar zum BGB (Erman) hg. und mitverfasst v. Westermann Harm Peter 7. A. 1981, 9. A. 1993, 10. A. 2000, 11. A. 2004, Die GmbH & Co KG im Lichte der Wirtschaftsverfassung 1973, BGB Schuldrecht Allgemeiner Teil 1974, 2. A. 1976, 3. A. 1981, Westermann Harm Peter/Bydlinski P. BGB Schuldrecht Allgemeiner Teil 4. A. 1999, Westermann Harm Peter/Bydlinski P./Weber Ralph BGB Schuldrecht Allgemeiner 5. A. 2003, Einstufige Juristenausbildung 1975, Kreditwirtschaft und öffentliche Hand als Partner bei Unternehmenssanierungen 1983, Über Unbeliebtheit und Beliebtheit von Juristen 1986, Handbuch der Personengesellschaft (§§ 1-37) 1989ff., Grundbegriffe des BGB 1958, 2. A. 1960, 3. A. 1963, 4. A. 1965, 5. A. 1968, 6. A. 1970, 7. A. 1972, 8. A. 1974, 9. A. 1975, 10. A. 1979, 11. A. 1983, 12. A. 1988, 13. A. 1991, 14. A. 1994, 15. A. 1999, 16. A. 2004, BGB Sachenrecht 1969, 2. A. 1973, 3. A. 1975, 4. A. 1978, 5. A. 1980, 6. A. 1982, 7. A. 1984, 8. A. 1990, 9. A. 1994, 10. A. 2002, 11. A. 2005, Festschrift für Joachim Gernhuber 1993 (Mithg.), Das Verhältnis von Satzungen und Nebenordnungen in der Kapitalgesellschaft 1994, Festschrift für Claussen 1997 (Mithg.), FS für Wolfgang Zöllner 1999 (Mithg.), FS für Gerold Bezzenberger hg. v. Mock Klaus/Westermann Harm Peter 2000; Son.: Mitarbeit an Münchener Kommentrar zum BGB und Scholz Kommenatr zum GmbHG, Würdigung Neue Zeitschrift für Gesellschaftsrecht 2003 Heft 1, 19 (Zöllner Wolfgang), Kürschner 2005

HENZE, Hartwig, Richter BGH i. R. Prof. Dr.; Universität Konstanz, Universitätsstraße 10, D 78464 Konstanz, Deutschland; http://www.uni-konstanz.de/FuF/Jura/Fachbereich/honorarprofs.htm; Im Kuniberg 76, D 45665 Recklinghausen, Deutschland; Tel. 02361/43660; geb. Zeitz 19. 01. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion Univ. Münster, Rechtsanwalt, Richter LG Essen, 1986 vorsitzender Richter OLG, Ende 1986 Richter am BGH Karlsruhe, 1992-1998 nichtständiger Beisitzer des Dienstgerichts des Bundes, 31. 01. 2003 im Ruhestand; F.: bürgerliches Recht, Gesellschaftsrecht, Konzernrecht, Umwandlungsrecht; Verö.: Die treuhänderische und haftungsrechtliche Stellung des Sacheinlegers bei Kapitalerhöhungen 1970 (Dissertation), Höchstrichterliche Rechtsprechung zum Aktienrecht 1992, 2. A. 1994, 3. A. 1997, Aktienrecht 4. A. 2000, 5. A. 2002, Handbuch zum GmbH-Recht, 2. A. 1997, Konzernrecht 2001, Managerhaftung 2002; Son.: Kürschner 2005, Hon.-Prof. Univ. Konstanz, Würdigung  Neue Zeitschrift für Gesellschaftsrecht 2003 Heft 2, 70 (Boujong Karlheinz)

MITTENZWEI, Ingo, Prof. Dr.; Universität Köln, Albertus-Magnus-Platz, D 50923 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470/4419; Fax 0221/470/6645; Ingo.Mittenzwei@uni-koeln.de; Breibergstraße 5, D 50939 Köln, Deutschland; Tel. 0221/4201411; Fax 0221/4201411; geb. Berlin 22. 01. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Frankfurt am Main, 1963 erste jur. Staatsprüfung, 1968 zweite jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1987 Habilitation Univ. Köln, Lehrtätigkeiten Univ. Saarbrücken, Bielefeld, Mainz, Gießen, 1993 Prof. Univ. Köln; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Die Aussetzung des Prozesses zur Klärung von Vorfragen 1971 (Dissertation), Teleologisches Rechtsverständnis 1988 (Habilitationsschrift)

SONNENSCHEIN, Jürgen, Prof. Dr.; geb. Solingen 22. 01. 1938; gest. Altenholz 06. 12. 2000; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, 1969 Promotion Univ. Münster, 1976 Habilitation Univ. Bielefeld (Volker Emmerich), Priv.-Doz. Univ. Bielefeld, 1976 o. Prof. Univ. Kiel; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Steuerrecht; Verö.: Der maßgebliche Zeitpunkt für die Auslegung des Rechtsgeschäfts 1969 (Dissertation), Organschaft und Konzerngesellschaft - unter Berücksichtigung des Wettbewerbsrechts und des Mitbestimmungsrechts 1976 (Habilitationsschrift), Die Bereinigung des Mietrechts im Bürgerlichen Gesetzbuch 1985, Wohnraummiete 1995, Emmerich/Sonnenschein Konzernrecht 1973, 2. A. 1977, 3. A. 1989, 4. A. 1992, 5. A. 1993, 6. A. 1997, Emmerich Volker/Sonnenschein Jürgen/Weitemeyer Birgit Miete 1983, 2. A. 1984, 3. A. 1986, 4. A. 1988, 5. A. 1989, 6. A. 1991, 7. A. 1999, 8. A. 2003, 9. A. 2007; Son.: Nachruf Neue Zeitschrift für Miet- und Wohnungsrecht 2001, 117 (Reuter Dieter), Gedächtnisschrift hg. v. Jickeli Joachim/Kreutz Peter/Rreuter Dieter 2003 (mit Schriftenverzeichnis)

RITTERSHAUS, Gerald, RA Prof. Dr.; c/o Rittershaus Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater, Harrlachweg 4, D 68163 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/4256/201; Fax 0621/4256/250; gerald.rittershaus@rittershaus.net; http://www.rittershaus.net; geb. Mannheim 31. 01. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, 1969 Rechtsanwalt; F.: Gesellschaftsrecht, Bankrecht, Sportrecht, anwaltsorientierte Juristenausbildung; Verö.: Die Ersatzansprüche des beauftragten und des auftragslosen Geschäftsführers für beiderseits unverschuldete Schäden 1967, Basiswissen Recht - Bürgerliches Recht für Wirtschaftswissenschaftler 1982, Anwaltliche Vertragsgestaltung 2000, Rittershaus Gerald/Teichmann Christoph Anwaltliche Vertragsgestaltung 2. A. 2003; Son.: 07. 08. 2000 Hon.-Prof. Univ. Heidelberg

GILLES, Peter, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/23943; Fax 069/798/28139; P.Gilles@jur.uni-frankfurt.de; http://www.uni-frankfurt.de/fb01/pgilles/; Melemstraße 8, D 60322 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/551818; geb. Frankfurt am Main 06. 02. 1938; WG.: 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1965 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Gerhard Schiedermair), 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1967 wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main (letzter Assistent Gerhard Schidermairs), 1971 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Gerhard Schiedermair), 1972 ao. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1972 Vertretung Univ. Köln, Univ. Freiburg im Breisgau, 1975 o. Prof. Univ. Hannover, 1979 Univ. Frankfurt am Main, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht und allgemeines Verfahrensrecht, Verfahrenstheorie, Justizforschung, Rechtsvergleichung, Verbraucherrecht, Wettbewerbsrecht, europäische Rechtsangleichung; Verö.: Der Umfang von Aufhebung und Neuverhandlung im zivilprozessualen Wiederaufnahmeverfahren 1965 (Dissertation), Rechtsmittel im Zivilprozess 1972 (Habilitationsschrift), Gewerbsmäßige Ehevermittlung 1977, Humane Justiz 1977, Das  Recht des Direktmarketing 1982, Effektivität des Rechtsschutzes 1983, Eheanbahnung und Partnervermittlung 1985, Rechtsmittel im Zivilprozess unter besonderer Berücksichtigung der Berufung 1985, Effiziente Rechtsverfolgung 1987, Gilles/Heinbuch/Gounalakis Handbuch des Unterrichtsrechts 1988, Anwaltsberuf und Richterberuf 1991, Ziviljustiz und Rechtsmittelproblematik 1992, Transnationales Prozessrecht 1995, Prozessrechtsvergleichung 1996, Prozessrecht an der Jahrtausendwende 1999; Son.: zahlreiche weitere sonstige Publikationen im Inland und Ausland, 1979 geschäftsführender Herausgeber Forum Rechtswissenschaft, Gastprof. in Ostasien, Osteuropa, Vereinigte Staaten von Amerika, Lateinamerika, 1992 Mithg. ZAP, 1996 Ressortbetreuer ZZPInt., Würdigung NJW 2003, Heft 10, XII (Fischer Nikolaj)

EMMERICH, Volker, Prof. Dr.; Universität Bayreuth, Universitätsstraße 30, D 95447 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/55/2844; Fax 0921/552985; http://www.uni-bayreuth.de/departments/zivilrecht5/; Walchenseestraße 4, D 95445 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/30211; geb. Nowawes bei Berlin 28. 02. 1938; WG.: Vater Landgerichtsdirektor, 1957 Studium Univ. Saarbrücken, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1961 wiss. Hilfskraft, wiss. Ass. Univ. Münster, 1965 zweite jur. Staatsprüfung, 1966 Promotion Univ. Saarbrücken (Ernst-Joachim Mestmäcker), 1969 Habilitation Univ. Münster (Ernst-Joachim Mestmäcker), 1969 Prof. Univ. Bielefeld, 1981 Univ. Bayreuth, 2006 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Das Verhältnis der Nebenfolgen der Vindikation zu anderen Ansprüchen 1966 (Dissertation), Das Wirtschaftsrecht der öffentlichen Unternehmen 1969 (Habilitationsschrift), BGB Schuldrecht Besonderer Teil 1973, 2. A. 1976, 3. A. 1982, 4. A. 1985, 5. A. 1989, 6. A. 1992, 7. A. 1994, 8. A. 1996, 9. A. 1999, 10. A. 2003, Emmerich/Sonnenschein/Habersack Konzernrecht 1973, 2. A. 1977, 3. A. 1989, 4. A. 1992, 5. A. 1993, 6. A. 1997, 7. A. 2001, Emmerich Volker/Habersack Mathias Konzernrecht 8. A. 2005, Wettbewerbsrecht 1975, 2. A. 1976, 3. A. 1979, 4. A. 1982,  Das Recht der Leistungsstörungen 1978, 2. A. 1986, 3. A. 1991, 4. A. 1997, 5. A. 2003, 6. A. 2005, Emmerich Volker/Sonnenschein Jürgen Mietrecht 1978, 2. A. 1981, Emmerich Volker/Sonnenschein Jürgen  Miete 1983, 3. A. 1986, 4. A. 1988, 5. A. 1989, 6. A. 1991, 7. A. 1998, 8. A. 2003, 9. A. 2007, Das Recht des unlauteren Wettbewerbs 1982, 2. A. 1987, 3. A. 1990, 4. A. 1995, 5. A. 1998, 6. A. 2002, 7. A. 2004, Arzneimittelmarkt und europäisches Wettbewerbsrecht (Mitverfasser Heiduk G.) 1985, Emmerich Volker/Habersack Mathias Aktien- und GmbH-Konzernrecht 1998, 2. A. 2001, 3. A. 2003, 4. A. 2005, Fälle zum Wettbewerbsrecht 1981, 2. A. 1982, 3. A. 1990, 4. A. 2000, Emmerich Volker/Sonnenschein Jürgen/Weitemeyer Birgit Miete 7. A. 1999, 8. A. 2003 Kartellrecht, 3. A. 1980, 5. A. 1988, 6. A. 1991, 7. A. 1994, 8. A. 1999, 9. A. 2001, 10. A. 2006; Son.: 1973 Richter OLG Hamm im Nebenamt, 1981 Richter OLG Nürnberg im Nebenamt, 2001 a. D.

BÜRCK, Harald, Richter BSG i. R. Prof. Dr.; Niederfeldstraße 27b, D 34128 Kassel, Deutschland; Tel. 0561/8820054; geb. Pinneberg 23. 03. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Freiburg im Breisgau, Kiel, 1968 Promotion Univ. Kiel, wiss. Ass. Univ. Kiel, 1975 Habilitation Univ. Kiel, 1977 Richter Sozialgericht Kiel, 1981 Landessozialgericht Schleswig, 28. 07. 1992 Richter Bundessozialgericht,, 30. 03. 2003 i. R.; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Zivilprozessrecht, Sozialversicherungsrecht; Verö.: Selbstorganschaft oder Drittorganschaft 1968 (Dissertation), Richterliche Rechtsfindung durch Computer? 1974; Son.: Kürschner 2005, 1985 apl. Prof. Univ. Kiel

BIRK, Rolf, Prof. Dr. Dres. h. c. mult.; Universität Trier - Schloss Quint, Schlossstraße 140, D 54293 Trier, Deutschland; Tel. 0651/9666/211; Fax 0049/651/9666/200; birk@iaaeg.uni-trier.de; http://www.uni-trier.de/uni/fb5/birk/; D 54293 Trier, Deutschland; geb. Stuttgart 14. 04. 1938; WG.: 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Erlangen, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1962 wiss. Ass. Univ. Erlangen, 1966 Promotion Univ. Erlangen (Ludwig Schnorr von Carolsfeld), 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 1971 Habilitation Univ. Erlangen (Ludwig Schnorr von Carolsfeld), 1972-1975 Vertretung, 1975 wiss. Rat und Prof. Univ. Erlangen, 1976 o. Prof. Univ. Augsburg, 1983 Univ. Trier, 2006 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, internationales Privatrecht; Verö.: Schadensersatz und sonstige Restitutionsformen im internationalen Privatrecht 1969 (Dissertation), Die arbeitsrechtliche Leitungsmacht 1973 (Habilitationsschrift), Zur Problematik multinationaler Unternehmen 1973, Die Rechtmäßigkeit gewerkschaftlicher Unterstützungskampfmaßnahmen 1978, Die Rechtmäßigkeit des Streiks auf ausländischen Schiffen in deutschen Häfen 1983, Der gewerkschaftliche Warnstreik im öffentlichen Dienst 1985, Birk/Konzen/Löwisch/Raiser/Seiter Gesetz zur Regelung kollektiver Arbeitskonflikte 1988, Europäisches Arbeitsrecht 1990, Münchener Kommentar zum BGB, 3. A. 1998 (internationales Erbrecht), Birk/Dreher/Steckhan/Veit Entgeltfortzahlungsgesetz, 2. A. 1998, Münchener Handbuch zum Arbeitsrecht, 2. A. 2000 (§§ 17-23); Son.: zahlreiche Aufsätze (deutsch, englisch, französisch, italienisch) (Privatrecht, Arbeitsrecht), 1994 Member of the European Committee of Social Rights of the Council of Europe (1997/1998 Präsident), Experte der Europäischen Kommission, 1996 Dr. h. c. Miskolc/Ungarn, 2001 Pécs/Ungarn, Mitherausgeber Zeitschrift für vergleichende Rechtswissenschaft, Zeitschrift für ausländisches und internationales Arbeits- und Sozialrecht, Kürschner 2005

RÖHL, Klaus Friedrich, Prof. Dr.; Universität Bochum, Universitätsstraße 150, D 44801 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/32/25266; Fax 0234/32/14327; ls.roehl@jura.ruhr-uni-bochum.de; http://www.ruhr-uni-bochum.de/rsozlog/; Fahrenheitstraße 8, D 44879 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/494158; geb. Toestrup/Schleswig 22. 05. 1938; WG.: Vater Pastor,  Studium Soziologie, Geschichte Univ. Heidelberg, Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Kiel, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, Gerichtsassessor AG Kiel, 1964/1965 Abordnung kriminologisches Seminar Univ. Kiel, 1967 LGRat LG Kiel, 1968 Promotion Univ. Kiel (Hellmuth Mayer), 1969 Abordnung an juristisches Seminar Univ. Kiel, 09. 02. 1972 Habilitation Univ. Kiel,  Richter OLG Schleswig, 1974 Chefsyndikus schleswig-holsteinische Landesbrandkasse und Provinzialversicherungsanstalt Schleswig-Holstein Kiel, 22. 10. 1975 o. Prof. Univ. Bochum (Rechtssoziologie und Rechtsphilosophie), 2003 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Rechtssoziologie, weiter Rechtsphilosophie; Verö.: Über die lebenslange Freiheitsstrafe 1969 (Dissertation), Das Dilemma der Rechtstatsachenforschung 1974 (Habilitationsschrift), Gegenwartsströmungen der Rechtssoziologie 1977, Der Vergleich im Zivilprozess 1983, Rechtssoziologie 1987, Allgemeine Rechtslehre 1995, 2. A. 2001; Son.: Recht-Gesellschaft-Kommunikation (Festschrift) hg. v. Machura Stefan 2003

OTTO, Hansjörg, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 5, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7247; Fax 0551/39/2341; akessle@gwdg.de; http://www.jura.uni-goettingen.de/privat/h.otto/; Max-Born-Ring 15, D 37077 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/33136; geb. Oldenburg in Oldenburg 23. 05. 1938; WG.: Vater Syndikus, 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1962 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Hamburg, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion Univ. Hamburg (Eduard Bötticher), wiss. Ass. Univ. Hamburg, 14. 02. 1977 Habilitation Univ. Hamburg (I) (Albrecht Zeuner), 1977/1978 wiss. Rat und Prof. Univ. Bonn, September 1978 o. Prof. Univ. Göttingen; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Präklusion 1970 (Dissertation), Das Recht der Angestellten und Arbeiter im öffentlichen Dienst 1973, Personale Freiheit und soziale Bindung 1978 (Habilitationsschrift), Die verfassungsrechtliche Gewährleistung der koalitionsspezifischen Betätigung 1982, Einführung in das Arbeitsrecht 1991, 2. A. 1997, Arbeitsrecht 3. A. 2003, Otto Hansjörg/Schwarze Roland Die Haftung des Arbeitnehmers 3. A. 1998, Münchener Handbuch Band 3 2. A. 2000 (Arbeitskampf- und Schlichtungsrecht §§ 281-296), Staudinger Julius von BGB Bearbeitung 2001 (§§ 320-327),  Arbeitsrecht 3. A. 2003, Staudinger Julius von BGB Bearbeitung 2004 2. Buch Recht der Schuldverhältnisse (Leistungsstörungen I §§ 280-294 Leistungsstörungen II §§ 320-326), Arbeitskampf- und Schlichtungsrecht 2006

PFLUG, Hans-Joachim, Prof. Dr.; Jakob-Steffan-Straße 12, D 55122 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/381416; geb. Düsseldorf 23. 05. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion Univ. Köln, zweite jur. Staatsprüfung, 1982 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Hans-Joachim Mertens), Prof. Univ. Mainz, im Ruhestand; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Der rücklaufende Wechsel 1967 (Dissertation), Kontrakt und Status im Recht der allgemeinen Geschäftsbedingungen 1982 (Habilitationsschrift), verschiedene Aufsätze in ZHR, AG, NJW

MIGSCH, Erwin, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Salzburg, Churfürststraße 1, A 5020 Salzburg, Österreich; Tel. 0662/8044/3251; Fax 0662/6389/302; erwin.migsch@sbg.ac.at; http://www.uni-salzburg.at/portal/page?_pageid=140,218888&_dad=portal&_schema=PORTAL; geb. Wien 05. 06. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1961 Promotion Univ. Wien, 1970 Habilitation Univ. Salzburg (Theo Mayer-Maly), 1973 ao. Prof., 01. 03. 1974 o. Univ.-Prof., 2007 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Privatversicherungsrecht, weiter Arbeitsrecht, Sozialrecht; Verö.: Sozialprogramme und Wirklichkeit 1963, Die absolut geschützte Rechtsstellung des Arbeitnehmers 1972 (Habilitationsschrift), Begrenzung des Schadensersatzes 1976, Abfertigung für Arbeiter und Angestellte 1982; Son.: Gruber M. Aktuelle Fragen des Versicherungsrechts (Festschrift zum 65. Geburtstag) 2004, Kürschner 2005

GERLACH, Johann Wilhelm, Prof. Dr.; Freie Universität Berlin, Boltzmannstraße 3, D 14195 Berlin, Deutschland; Tel. 030/838/52606; Reimeisterstraße 24, D 14169 Berlin, Deutschland; geb. Koblenz 07. 06. 1938; WG.: 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Wien, Freiburg im Breisgau, Köln, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1963 wiss. Ass. Univ. Berlin (FU), 1967 Promotion Univ. Berlin (FU) (Arwed Blomeyer), 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 1967 ak. Rat Univ. Berlin (FU), 1972 Habilitation Univ. Berlin (FU) (Arwed Blomeyer), 1972 Prof. Univ. Berlin (FU), 1982 Vizepräsident Univ. Berlin (FU), 1991-1999 Präsident Univ. Berlin (FU), a. D.; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Untervollmacht 1967 (Dissertation), Die Haftungsordnung der §§ 25 28 130 HGB 1976, Radikalenfrage und Privatrecht 1978, Ungerechtfertigte Zwangsvollstreckung und ungerechtfertigte Bereicherung 1986, Privatrecht und Umweltschutz im System des Umweltrechts 1989; Son.: Kürschner 2005

FRANK, Rainer, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Platz der alten Synagoge 1, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/203/2192; Fax 0761/203/2194; Rainer.Frank@jura.uni-freiburg.de; http://www.jura.uni-freiburg.de/einrichtungen/dekanat/service/hochschullehrer.php; Großtalstraße 97b, D 79117 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/69283; Fax 0761/6966529; geb. Zell am Harmersbach 14. 07. 1938; WG.: Vater Rektor, 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Grenoble, 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Hans-Heinrich Jescheck), 1967-1973 wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1976 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Wolfram Müller-Freienfels), 1977 wiss. Rat und Prof. Univ. Münster, 01. 12. 1980 o. Prof. Univ. Augsburg, 1985 Univ. Freiburg im Breisgau; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht, Prozessrecht, Rechtsvergleichung (Familienrechtsvergleichung), weiter Handelsrecht; Verö.: Die Teilrechtskraft im Strafverfahren und ihre Problematik 1966 (Dissertation), Grenzen der Adoption 1978 (Habilitationsschrift), Erbrecht 2000, 2. A. 2003, 3. A. 2005, 4. A. 2007; Son.: Präsident der deutschen Sektion der Commission International de l'État Civil, Präsident des International Social Service

KROPHOLLER, Jan, Prof. Dr.; Max-Planck-Institut f. ausländ. und internationales Privatrecht, Mittelweg 187, D 20148 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/41900/0; Fax 040/41900/288; kropholler@mpipriv-hh.mpg.de; http://www.mpipriv-hh.mpg.de/deutsch/Mitarbeiter/KrophollerJan.html; geb. Dresden 23. 08. 1938; WG.: 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Genf, München, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1964 Promotion Univ. München (Murad Ferid), 1967 zweite jur. Staatsprüfung, Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1974 Habilitation Univ. München (Murad Ferid), Priv.-Doz., 1982/1983 Forschungsaufenthalt Univ. Berkeley/Kalifornien, 1986 Priv.-Doz. Univ. Hamburg, 1990 Prof. Univ. Hamburg; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter internationales Einheitsrecht; Verö.: Das Haager Abkommen über den Schutz Minderjähriger 1966 (Dissertation), 2. A. 1977, Gleichberechtigung durch Richterrecht 1975, Internationales Einheitsrecht - Allgemeine Lehren, 1975 (Habilitationsschrift), Die deutsche Rechtsprechung auf dem Gebiete des internationalen Privatrechts (1964-2002) 1970-2004, Studienkommentar BGB 1992, 2. A. 1995, 3. A. 1998, 4. A. 2000, 5. A. 2002, 6. A. 2003, 7. A. 2004, 8. A. 2005, 9. A. 2006, 10. A. 2007, Europäisches Zivilprozessrecht 1983, 2. A. 1987, 3. A. 1991, 4. A. 1993, 5. A. 1996, 6. A. 1998, 7. A. 2002, Internationales Privatrecht 1990, 2. A. 1994, 3. A. 1997, 4. A. 2001, 5. A. 2004, 6. A. 2006

WADLE, Elmar, Prof. Dr.; Universität des Saarlandes, Am Stadtwald, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/3022113; Fax 0681/3024619; e.wadle@rz.uni-sb.de; http://www.jura.uni-sb.de/FB/LS/Wadle/; Kleiststraße 16, D 66386 Sankt Ingbert, Deutschland; Tel. 06894/6277; Fax 06894/870522; geb. Pirmasens 24. 08. 1938; WG.: 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion Univ. Heidelberg (Siegfried Reicke/Götz Landwehr), 1974 Habilitation Univ. Heidelberg (Adolf Laufs/Wolfgang Hefermehl), Priv.-Doz. Univ. Heidelberg, 1975 wiss. Rat und Prof. Univ. Bielefeld, 1978 o. Prof. Univ. Saarbrücken, emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, weiter Recht und Geschichte des geistigen Eigentums; Verö.: Reichsgut und Königsherrschaft unter Lothar III. (1125-1137) (Dissertation), Fabrikzeichenschutz und Markenrecht - Geschichte und Gestalt des deutschen Markenschutzes im 19. Jahrhundert Erster Teil 1977 Zweiter Teil 1983, Einhundert Jahre rechtsvergleichende Geschichte in Deutschland 1994, Geistiges Eigentum Bd. 1f. 1996 ff. (Aufsätze), Band 2 2003, Landfrieden Strafe Recht 2001 (Aufsätze), Französisches Recht in Deutschland 2002 (Aufsätze); Son.: Vizepräsident VerfG Saarland, Mitherausgeber Zeitschrift für Rechtsgeschichte

KLUNZINGER, Eugen, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; info@klunzinger.de; http://www.klunzinger.de/; Klaffensteinstraße 1, D 71032 Böblingen, Deutschland; Fax 07031/220666; geb. Böblingen 09. 10. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1966 Promotion Univ. Tübingen, zweite jur. Staatsprüfung, Habilitation, Prof. Univ. Tübingen, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Steuerrecht, weiter Gesellschaftsrecht; Verö.: Anerbenrecht und gewillkürte Rechtsfolge 1966 (Dissertation), Steuern vom Einkommen und Vermögen 1975, Einführung in das Recht 1976, 2. A. 1989, Grundzüge des Gesellschaftsrechts 1979, 2. A. 1981, 3. A. 1984,  4. A. 1987, 5. A. 1989, 6. A. 1990, 7. A. 1991, 8. A. 1993, 9. A. 1995, 10. A. 1997, 11. A. 1999, 12. A. 2002, 13. A. 2004, 14. A. 2006, Grundzüge des Handelsrechts 1978, 2. A. 1981, 3. A. 1985, 4. A. 1988, 5. A. 1990, 6. A. 1991, 7. A. 1993, 8. A. 1994, 9. A. 1996, 10. A. 1999, 11. A. 2000, 12. A. 2003, 13. A. 2006, Übungen im Privatrecht 1981, 2. A. 1985, 3. A. 1988, 4. A. 1989, 5. A. 1990, 6. A. 1991, 7. A. 1993, 8. A. 2000, 8. erweiterte A. 2003, Schuldrecht 1993, Einführung in das bürgerliche Recht 1987, 2. A. 1989, 3. A. 1990, 4. A. 1991, 5. A. 1993, 6. A. 1995, 7. A. 1997, 8. A. 1998, 9. A. 2000, 10. A. 2001, 11. A. 2003, 12. A. 2004, 13. A. 2007; Son.: CDU, MdL Baden-Württemberg, Vorsitzender Landtagsausschuss für Wissenschaft und Forschung, Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 393, Kürschner 2005

RIMMELSPACHER, Bruno, Prof. Dr.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2726; Fax 089/2180/3159; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/rimmelspacher/; Dorfstraße 48, D 85737 Ismaning, Deutschland; geb. Forchheim bei Karlsruhe 11. 10. 1938; WG.: 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, Hamburg, 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1964 Promotion Univ. Göttingen (Wolfram Henckel), 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1969 Habilitation Univ. Göttingen (Wolfram Henckel), Priv.-Doz. Univ. Göttingen, 01. 07. 1969 o. Prof. Univ. Bielefeld, 1973 Univ. München; F.: Zivilprozessrecht, bürgerliches Recht, weiter freiwillige Gerichtsbarkeit; Verö.: Zur Prüfung von Amts wegen im Zivilprozess 1966 (Dissertation),  Materiellrechtlicher Anspruch und Streitgegenstandsprobleme im Zivilprozess 1970 (Habilitationsschrift), Kreditsicherungsrecht 1980, 2. A. 1987, Rechtstatsächliche Untersuchungen zu Funktion und Ausgestaltung des Berufungsverfahrens 2000, Zivilprozessreform (Hg.) 2002, FS für Wolfram Henckel hg. v. Gerhardt/Diederichsen/Rimmelspacher/Costede 1995; Son.: 1971-1973 Richter OLG Hamm

GANTZER, Peter Paul, Notar Prof. Dr.; Dittmannstraße 48, D 85540 Gronsdorf bei München, Deutschland; geb. Breslau 20. 11. 1938; WG.: 1972 Notar München, 1978 MdB (SPD); F.: bürgerliches Recht, Grundbuchrecht; Son.: Hon.-Prof., Oberst der Reserve, Präs. der Deutsch-spanischen Juristenvereinigung, Jahn, Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik, 2004, 205

SCHWERDTNER, Peter, Prof. Dr.; geb. Heidenheim an der Brenz 15. 12. 1938; gest. 25. 08. 2006; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Genf, München, Tübingen, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1966 Promotion Univ. Tübingen, zweite jur. Staatsprüfung, 1967 wiss. Ass. Univ. Bochum, 1972 Habilitation Univ. Bochum, 18. 09. 1972 o. Prof. Univ. Bielefeld, 14. 12. 1973 Richter im zweiten Hauptamt OLG Hamm, 2004 i. R.; F.: Arbeitsrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Rechtstheorie; Verö.: Das revisible Recht im Verwaltungsprozess 1966 (Dissertation), Fürsorgetheorie und Entgelttheorie im Recht der Arbeitsbedingungen 1970, Maklerrecht 1975, 2. A. 1979, 3. A. 1987, 4. A. 1999, Das Persönlichkeitsrecht in der deutschen Zivilrechtsordnung 1976 (Habilitationsschrift), Arbeitsrecht I 1976, Rechtshandbuch der Personalpraxis 14. A. 2005; Son.: Festschrift 2003 (mehr als 300 Schriften), Nachruf NJW 2006, 2897 (Kamanabrou Sudabeh)

WOLF, Manfred, Prof. Dr.; geb. Ulm 05. 01. 1939; gest. Nashville/Vereinigte Staaten von Amerika 01. 06. 2007 (in einem wunderschönen Urlaub); WG.: 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, 1962 erste jur. Staatsprüfung (Tübingen), wiss. Ass. Fritz Baur, 1965 Promotion Univ. Tübingen (Ludwig Raiser), 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1966/1967 Berkeley/Vereinigte Staaten von Amerika, 1970 Habilitation (Fritz Baur), 1972 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main (Nachfolge Gerhard Schiedermair), 2004 auf Antrag emeritiert, Rechtsanwalt; F.: bürgerliches Recht (mit Nebengebieten), Zivilprozessrecht, Arbeitsrecht; Verö.: Die dinglichen Gesamtrechte 1965 (Dissertation), Das Anerkenntnis im Prozessrecht 1969, Rechtsgeschäftliche Entscheidungsfreiheit und vertraglicher Interessenausgleich 1970 (Habilitationsschrift), Die Klagebefugnis der Verbände 1971, Beuthien/Hadding/Lüderitz/Medicus/Wolf Studienkommentar zum BGB 1975, 2. A. 1979, Gerichtliches Verfahrensrecht 1978, Sachenrecht 1976, 2. A. 1978, 3. A. 1980, 4. A. 1982, 5. A. 1983, 6. A. 1985, 7. A. 1987, 8. A. 1989, 9. A. 1990, 10. A. 1991, 11. A. 1993, 12. A. 1994, 13. A. 1996, 14. A. 1997, 15. A. 1999, 16. A. 2000, 17. A. 2001, 18. A. 2002, 19. A. 2003, 20. A. 2004, 21. A. 2005, 22. A. 2006, 23. A. 2007, Grundbegriffe des Rechts der freiwilligen Gerichtsbarkeit begründet von Fritz Baur neubearb. v. Wolf Manfred 2. A. 1980, Wolf Manfred/Horn Norbert/Lindacher Walter AGB-Gesetz 1984, 2. A. 1989, 3. A. 1994, 4. A. 1999, Wolf Manfred Allgemeiner Teil des Bürgerlichen Rechts (begr. von Larenz Karl) 8. A. 1997, 9. A. 2004, Soergel Kommentar zum BGB Band 1 2 3-5 21-23, 10. A., 13. A. 1999, Münchener Kommentar zur ZPO 1992 (GVG EGGVG EGZPO), 2. A. 2001, AGB-Recht - Kommentar hg. v. Wolf Manfred/Lindacher Walter/Pfeiffer Thomas 2007; Son.: 1977-1999 Richter OLG Frankfurt am Main im weiteren Hauptamt, 1978 Gastprof. Univ. Kobe/Japan, 1994 Univ. of Florida Gainesville/USA, 1991 Mithg. und Mitglied Schriftleitung Lindenmaier/Möhring Nachschlagewerk des BGH, Schüler Thomas Pfeiffer, Jochen Marly, Jens Dammann, Christina Ungeheuer, Dirk Buhlmann, Nachruf NJW 2007, 2535 (Pfeiffer Thomas)

LEIPOLD, Dieter, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Freiburg im Breisgau, Platz der alten Synagoge 1, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/203/2167; Fax 0761/203/2280; dieter.leipold@jura.uni-freiburg.de; http://www.jura.uni-freiburg.de/institute/izpr2/Webseiten/Startseite.htm; Weinbergstraße 8, D 79249 Merzhausen, Deutschland; Tel. 0761/405512; geb. Passau 15. 01. 1939; WG.: 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Salamanca, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1963 wiss. Ass. Univ. München, 1965 Promotion (Rudolf Pohle), Juli 1970 Habilitation (Rudolf Pohle/Gotthard Paulus), 16. 12. 1970 o. Prof. Univ. Erlangen, Oktober 1979 Freiburg im Breisgau, 2007 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Insolvenzrecht, internationales Verfahrensrecht, Arbeitsrecht, allgemeine Verfahrenslehre, Rechtsvergleichung (japanisches Recht); Verö.: Beweislastregeln und gesetzliche Vermutungen 1966 (Dissertation), Grundlagen des einstweiligen Rechtsschutzes im zivil- verfassungs- und verwaltungsgerichtlichen Verfahren 1971 (Habilitationsschrift), Grundzüge des Erbrechts 1974, 2. A. 1977, 3. A. 1979, 4. A. 1982, 5. A. 1984, 6. A. 1986, 7. A. 1988, 8. A. 1990, 9. A. 1991, 10. A. 1993, 11. A. 1996, 12. A. 1998, 13. A. 2000, 14. A. 2002, 15. A. 2004, Beweismaß und Beweislast im Zivilprozess 1985, Lex fori Souveränität Discovery 1989, Wege zur Konzentration von Zivilprozessen 1999, BGB I Einführung und allgemeiner Teil 1999, 2. A. 2002, 3. A. 2004, 4. A. 2007, Stein-Jonas Kommentar zur ZPO (Mitarbeit), 22. A. 2004, Münchener Kommentar zum BGB (Erbrecht Mitarbeit), Rechtsfragen des Internet und der Informationsgesellschaft 2002 hg. v. Leipold Dieter; Son.: Kürschner 2005, Dr. h. c. städtische Univ. Osaka

SCHMIDT, Karsten, Prof. Dr.; Bucerius Law School, Jungiusstraße 6, D 20355 Hamburg, Deutschland; Pikartenkamp 44, D 22587 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/863113; geb. Oschersleben an der Bode 24. 01. 1939; WG.: Vater Studienrat, 1960 Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, München, 1965 erste jur. Staatsprüfung, 1966/1967 wiss. Hilfskraft Univ. Kiel (Werner Schmid), SS 1967 Studium Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1969 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Bonn, 1972 Promotion Univ. Bonn (Peter Raisch), 1976 Habilitation Univ. Bonn (Peter Raisch), 01. 07. 1976 wiss. Rat und Prof. Univ. Göttingen, Oktober 1977 o. Prof. Univ. Hamburg (I),  1997 Univ. Bonn, 2000 Vizepräsident Bucerius Law School Hamburg, 2004 Präsident Bucerius Law School Hamburg; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht, weiter Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht, Seehandelsrecht; Verö.: Zur Stellung der OHG im System der Handelsgesellschaften 1972 (Dissertation), Einlage und Haftung des Kommanditisten 1977, Kartellverfahrensrecht - Kartellverwaltungsrecht - bürgerliches Recht 1977 (Habilitationsschrift), Kartellverbot und sonstige Wettbewerbsbeschränkungen 1978, Aufgaben und Leistungsgrenzen der Gesetzgebung im Kartelldeliktsrecht 1978, Verfrachterkonnossement Reederkonnossement und Identity-of-Carrier-Clausel 1980, Gerichtsschutz in Kartellverwaltungssachen 1980, Handelsrecht 1980, 2. A. 1982, 3. A. 1987, 4. A. 1994, 5. A. 1999, Das HGB und die Gegenwartsaufgaben des Handelsrechts 1983, Geldrecht 1983, Verbandszweck und Rechtsfähigkeit im Vereinsrecht 1984, Informationsrechte in Gesellschaften und Verbänden 1984, Die Zukunft der Kodifikationsidee 1985, Seerechtswissenschaft - Seerechtspraxis - Seerechtspolitik 1985, Gesellschaftsrecht 1986, 2. A. 1991, 3. A. 1997, 4. A. 2002, Stiftungswesen - Stiftungsrecht - Stiftungspolitik 1987, Die Partenreederei 1996, Kilger Joachim/Schmidt Karsten Insolvenzgesetze - KO/VglO/GesO 17. A. 1997, Münchener Kommentar zum Handelsrecht in 7 Bänden hg. v. Schmidt Karsten 1996ff., Festschrift für Ulrich Huber zum siebzigsten Geburtstag hg. v. Baums Theodor/Lutter Marcus/Schmit Karsten 2006; Son.: Würdigung 65. Geburtstag FAZ (Peter Rawert), Neue Zeitschrift für Gesellschaftsrecht 2004, 86 (Hoffmann-Becking Michael), Zeitschrift für Wirtschaftsrecht 2004, 191 (Priester Hans-Joachim)

KILIAN, Wolfgang, Prof. Dr.; Universität Hannover, Königsworther Platz 1, D 30167 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/762/8160; Fax 0511/762/8290; kilian@iri.uni-hannover.de; http://www.iri.uni-hannover.de/de/start/mitarbeiter/prof._dr._wolfgang_kilian.html; Gartenhof 5, D 30966 Hemmingen, Deutschland; geb. Frankfurt am Main 03. 02. 1939; WG.: 1959 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1964 erste jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Walter Mallmann), 1968 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1973 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Rudolf Wiethölter/Spiros Simitis) (Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Rechtstheorie, Rechtsinformatik), 1972 Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1974 o. Prof. Univ. Hannover, emeritiert; F.: Zivilrecht (bürgerliches Recht), Wirtschaftsrecht, Rechtstheorie, Rechtsinformatik; Verö.: Die staatlichen Hochschulen für bildende Künste in der Bundesrepublik Deutschland 1967 (Dissertation), Datenschutz hg. v. Kilian Wolfgang/Lenk Klaus/Steinmüller Willhelm 1973, Juristische Entscheidung und elektronische Datenverarbeitung 1974 (Habilitationsschrift), Kilian/Porth Juristische Probleme der Datenverarbeitung in der Medizin 1979, Personalinformationssysteme in deutschen Großunternehmen 1981, 2. A. 1982, Rechtsfragen der medizinischen Forschung mit Patientendaten 1983, Haftung für Mängel der Computersoftware 1986, Bothe Michael/Kilian Wolfgang Rechtsfragen grenzüberschreitender Datenflüsse 1992, Electronic Data Interchange (EDI) 1994, Europäisches Wirtschaftsrecht 1996, 2. A. 2003, Computerrechts-Handbuch (Lbl.) hg. v.  Kilian Wolfgang/Heussen Benno 1994, 2000, 2001, 2002 (18. Nachlieferung), 19. A. 2003, 20. A. 2003, 22. A. 2004, 23. A. 2005, 25. A. 2007; Son.: rund 175 Veröffentlichungen, 1977-1988 Gründungspräsident und Vorsitzender der Gesellschaft für Rechts- und Verwaltungsinformatik, Mitglied des Legal Advisary Board der EG-Kommission, 1997 Präsident der Vereinigung Europäischer Rechtsinformatikinstitute (FIRILITE), seit 2000 Gastprof. Univ. Breslau/Wroclow, Kürschner 2005

HIRSCHBERG, Lothar, Prof. Dr.; geb. Breslau 16. 02. 1939; gest. 13. 07. 1992; WG.: 1958 Studium Univ. Göttingen, Berlin (FU), München, 1963 erste jur. Staatsprüfung, 1963-1964 Studium Univ. de Caen, 1967 Promotion Univ. Göttingen (Franz Gamillscheg), 1969 zweite jur. Staatsprüfung, 1969 wiss. Ass. Univ. Göttingen, 1978 Habilitation Univ. Göttingen (Franz Gamillscheg), 1979-1980 Vertretungen Univ. Passau, Heidelberg, 1981 o. Prof. Univ. Hannover; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung sowie Rechtstheorie; Verö.: Das interzonale Währungs- und Devisenrecht der Unterhaltsverbindlichkeiten 1969 (Dissertation), Der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit 1981 (Habilitationsschrift)

BEHRENDS, Okko, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Prinzenstraße 21, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/4391; Fax 0551/39/9332; obehren@gwdg.de; http://wwwuser.gwdg.de/~ujrg/; Thomas-Dehler-Weg 3, D 37075 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/23366; geb. Norden/Ostfriesland 27. 02. 1939; WG.: 1958 Studium Univ. Freiburg im Breisgau, Genf, München, Göttingen, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion Univ. Göttingen (Franz Wieacker), 1972 Habilitation Univ. Göttingen (Franz Wieacker), 1974 apl. Prof. Univ. Göttingen, 1975 o. Prof. Univ. Göttingen; F.: römische Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, neuere Privatrechtsgeschichte; Verö.: Die römische Geschworenenverfassung 1970 (Dissertation), Der Zwölftafelprozess 1974 (Habilitationsschrift), Die Wissenschaftslehre im Zivilrecht 1976, Die fraus legis 1982, Corpus iuris civilis - Die Institutionen 1993 hg. v. Behrends Okko/Knütel Rolf/Kupisch Berthold/Seiler Hans Hermann, 2. A. 1999, Rudolf von Jhering 2. A. 1993, Institut und Prinzip hg. v. Avenarius Martin/Meyer-Pritzl Rudolf/Möller Cosima 2004; Son.: 1982 Mitglied der Akademie der Wissenschaften Göttingen

DORALT, Peter, o. Univ.-Prof. Dr. LL. M.; Wirtschaftsuniversität Wien, Althanstraße 39-45, A 1090 Wien, Österreich; Tel. 01/31336/4650; Fax 01/31336/764; peter.doralt@wu-wien.ac.at; http://www.wu-wien.ac.at/privatrecht/Team/Doralt; Peter-Jordan-Straße 145/2/6, A 1180 Wien, Österreich; geb. 03. 04. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Dolmetsch (Englisch) Univ. Wien, LL. M. Harvard Law School, 1972 Habilitation (Walther Kastner), 15. 05. 1972 ao. Univ.-Prof. Univ. Wien, o. Univ.-Prof. Wirtschaftsuniv. Wien; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wertpapierrecht; Verö.: Die Vertretungsmacht des faktischen Vorstands bei der AG GmbH und Genossenschaft 1972 (Habilitationsschrift ungedruckt), Doralt/Grün/Nowotny Die Rechtsform-Entscheidung in der Projektorganisation 1978, Koziol/Doralt Stellungnahme zum Konsumentenschutzgesetz 1979, Doralt/Svoboda/Solt GmbH - Mustervertrag CSFR 1992, Kastner/Doralt/Nowotny Grundriss des österreichischen Gesellschaftsrechts, 5. A. 1995, Der EG-rechtliche Anpassungsbedarf im österreichischen Gesellschaftsrecht (Hg.) 1993, Doralt/Török AG - Mustersatzung Ungarn 1995, Kommentar zum Privatstiftungsgesetz 1995, Doralt/Kocbek/Pivka Die Aktiengesellschaft und ihre Satzung nach slowenischem Recht 1997, Takeover-Recht (Hg.) 1997, Konzernrecht und Kapitalmarktrecht 2001, Doralt/Kalss Aktien Optionen 2001, Aktuelle Fragen des Privatstiftungsrechts hg. v. Doralt/Kalss 2001, Steuerrecht 1999, 2. A. 2000, 3. A. 2003; Son.: Bruder Werner Doralts, Mitherausgeber der Juristischen Blätter, Kürschner 2005

SCHWARK, Eberhard, Prof. Dr.; Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 6, D 10099 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3328; Fax 030/2093/3408; eberhard=schwark@rewi.hu-berlin.de; http://www.rewi.hu-berlin.de/Lehrstuehle/Schwark/; Charlottenburger Ufer 2, D 10587 Berlin, Deutschland; Tel. 030/3421921; geb. Hagen 04. 04. 1939; WG.: Vater Regierungsdirektor Bundesjustizministerium, 1958 Abitur Albrecht-Dürer-Gymnasium Hagen, Studium Erkenntnistheorie, Informationstheorie, mathematische Logik Univ. Bonn,  SS 1959 Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Bonn, Berlin (FU), Freiburg im Breisgau, Bonn, 1963 erste jur. Staatsprüfung, 1963/1964 wiss. Hilfskraft Univ. Bonn (J. Salzwedel), 1968 zweite jur. Staatsprüfung, 1968/1969 wiss. Ass. Univ. Bonn (H. F: Gaul), 1969 Promotion Univ. Bonn (Helmut Ridder), Bundesministerium für Wirtschaft Deutschlands Regierungsassessor, 1970 Regierungsrat, 1972 Oberregierungsrat), 1972 Abordnung zum Stab des internationalen Währungsfonds Washington D. C., 1973 Habilitationsstipendiat, 1975 Dienst im Bundesministerium der Justiz (Regierungsdirektor), 09. 12. 1977 Habilitation Univ. Bonn (Peter Raisch), 1980 Prof. Univ. Heidelberg, 1981 o. Prof. Univ. Bochum, 01. 08. 1993 Univ. Berlin (HU), 01. 10. 2004 im Ruhestand; F.: bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht, deutsches Gesellschaftrecht, europäisches Gesellschaftsrecht, Bankrecht, Kapitalmarktrecht; Verö.: Der Begriff der allgemeinen Gesetze in Art. 5 Abs. 2 des Grundgesetzes 1970 (Dissertation), Börsengesetz 1976, 2. A. 1994, Anlegerschutz durch Wirtschaftsrecht 1979 (Habilitationsschrift), Rechtsfragen des Konsumentenkredits 1986, Rinck Gerd/Schwark Eberhard Wirtschaftsrecht (begründet von Rinck Gerd) 6. A. 1986, Kapitalmarktrechtskommentar (Hg.) 1976, 2. A. 1994, 3. A. 2004; Son.: Würdigung Neue Zeitschrift für Gesellschaftsrecht 2004, 319f. (Fett Torsten)

KÖBLER, Gerhard, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Innsbruck, Innrain 52, A 6020 Innsbruck, Österreich; Tel. 0512/507/8050; Fax 0512/507/8026 bzw. 8040; gerhard.koebler@uibk.ac.at; http://www.koebler.gerhard.de; Schneeburggasse 39b, A 6020 Innsbruck, Österreich; Tel. 0512/292849; http://www.wire.at; geb. Fürth 20. 04. 1939; WG.: Vater Angestellter, 1958 Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft, Sozialwissenschaft Univ. Erlangen, Göttingen, 1962 erste jur. Staatsprüfung Celle, 29. 07. 1964 Promotion Univ. Göttingen (Karl Kroeschell), 1967 zweite jur. Staatsprüfung München, 06. 02. 1969 Habilitation Univ. Göttingen (Karl Kroeschell), 01. 06. 1970 Univ.-Doz. Univ. Göttingen, Lehrtätigkeiten Univ. Marburg, Hamburg, Berlin (FU), Berlin (TU), 04. 05. 1972 Prof. Univ. Göttingen, 25. 09. 1975 Univ. Gießen, 01. 03. 1986 Univ. Innsbruck; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Civis und ius civile 1964 (Dissertation), Das Recht im frühen Mittelalter 1971 (Habilitationsschrift), Bibliographie der deutschen Hochschulschriften zur Rechtsgeschichte (1945-1964) 1969, 2. A. 1972, Erbrecht und Gesellschaft 1974, Anfängerübung 1975, 2. A. 1978, 3. A. 1981, 4. A. 1983, 5. A. 1986, 6. A. 1991, 7. A. 1995, Schuldrecht 1975, 2. A. 1995, Das Studium des Rechts 1975, 2. A. 1978, 3. A. 1982, Wie werde ich Jurist? 4. A. 1988, 5. A. 2007, Wörterverzeichnisse zu den deutschen Volksrechten 1977ff. (Elektronische Indizes 2002), Rechtsgeschichte 1977, 2. A. 1978, 3. A. 1982, Deutsche Rechtsgeschichte 4. A. 1990, 5. A. 1996, 6. A. 2005, Juristisches Wörterbuch 1979, 2. A. 1981, 3. A. 1983,  4. A. 1986, 5. A. 1991, 6. A. 1994, 7. A. 1995, 8. A. 1997, 9. A. 1999, 10. A. 2001, 11. A. 2002, 12. A. 2003, 13. A. 2005, 14. A. 2007, Germanisches Wörterbuch 1980, 2. A. 1982, Neuhochdeutsch-indogermanisches Wörterbuch 1980, 2. A. 1982, Lateinisch-germanistisches Lexikon 1975, 2. A. 1983, Gießener juristische Vorlesungen 1982, Reformation der Stadt Nürnberg (Hg.) 1984, Reformacion der Stat Franckenfort am Maine (Hg.) 1984, Der Statt Wormbs Reformation (Hg.) 1985, Nüwe Stattrechten und Statuten der loblichen Statt Fryburg im Pryszgow gelegen (Hg.) 1986, Sammlung aller altsächsischen Texte 1986, Sammlung kleinerer althochdeutscher Denkmäler 1986, Wege europäischer Rechtsgeschichte (Hg.) 1987, Bilder aus der deutschen Rechtsgeschichte 1988, Historisches Lexikon der deutschen Länder 1988, 2. A. 1989, 3. A. 1990, 4. A. 1992, 5. A. 1995, 6. A. 1999, 7. A. 2006, Gotisches Wörterbuch 1989, Geschichtliche Rechtswissenschaft (Hg.) 1990, Einfache Bibliographie europäisch-deutscher Rechtsgeschichte 1990, Köbler/Pohl Deutsch-Deutsches Rechtswörterbuch 1991, Deutsches Privatrecht der Gegenwart 1991, Atlas deutscher Länder europäischen Rahmens 1993, Ernten 1993 - Ergänzungen Richtigstellungen Nachträge Teileditionen Editionen Nachweise zu Steinmeyer/Sievers Die althochdeutschen Glossen 1993, Wörterbuch des althochdeutschen Sprachschatzes 1993, Taschenwörterbuch des althochdeutschen Sprachschatzes 1994, Neuhochdeutsch-althochdeutsches Wörterbuch 1995, Etymologisches Rechtswörterbuch 1995, Rechtsenglisch 1995, 2. A. 1997, 3. A. 1998, 4. A. 1999, 5. A. 2001, 6. A. 2005, 7. A. 2007, Rechtsfranzösisch 1996, 2. A. 1999, 3. A. 2001, 4. A. 2004, Rechtsitalienisch 1996, 2. A. 2004, Lexikon der europäischen Rechtsgeschichte 1997 (Internet 2003), Zielwörterbuch europäischer Rechtsgeschichte, 2. A. 2004, 3. A. 2005, Wirkungen europäischer Rechtskultur (Hg.) 1997, Rechtsspanisch 1997, 2. A. 2003, Liber exquisiti xenii 1999, Europas universale rechtsordnungspolitische Aufgabe im Recht (Hg.) 2000, jusnews Internet 2002ff., jusnews 2000 2002,  Altenglisches Wörterbuch 2000ff. (Internet), Altfriesisches Wörterbuch 2000ff. (Internet), Altsächsisches Wörterbuch 2000ff. (Internet), Juslinks (Internetadressen für Recht und Rechtswissenschaft) 2000ff. (Internet), Indogermanisches Wörterbuch 3. A. 2000 (Internet), jusnews 2001 2002, Rechtsrussisch 2001, Rechtspolnisch 2001, Rechtstürkisch 2002, Rechtschinesisch 2002, Who is who Internetversion 2002, Wer war wer im deutschen Recht (Internet), Wer ist weiter wer im deutschen Recht (Internet), jusnews 2002 2003, Sammlung altniederfränkischer Tradition 2003, Köbler Gerhard Who is who im deutschen Recht 2003, Rechtstschechisch 2003, jusnews 2003 2004, Rechtsungarisch 2004, Rechtsfinnisch 2004, Rechtsgriechisch 2004, jusnews 2004 2005, Altdeutsch 2005, jusnews 2005 2006, Deutsche Rechtshistoriker 2006, Rechtsbulgarisch 2006, Rechtsrumänisch 2006, Indogermanisch-neuhochdeutsch-neuenglisches Wörterbuch 2006, Rechtsportugiesisch 2007; Son.: Mitherausgeber Zeitschrift für Rechtsgeschichte (Germanistische Abteilung Rezensionen ab 2000 im Internet), Fernkernlernkurs (Internet), Mitglied Heidelberger Akademie der Wissenschaften für Deutsches Rechtswörterbuch, Kürschner 2005

WOLTER, Udo, Dr.; geb. 02. 05. 1939; gest. 15. 07. 1993 (nach kurzer Krankheit); WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1974 Promotion Univ. Regensburg, Prof. Univ. Mainz; F.: Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Jus canonicum in jure civili 1975 (Dissertation), Mietrechtlicher Bestandsschutz 1984 (Habilitationsschrift), Das Prinzip der Naturalrestitution in § 249 BGB 1985, Termingeschäftsfähigkeit kraft Information 1991; Son.: Nachruf ZRG KA 81 (1995), 519-525 (Landau Peter)

DÄUBLER, Wolfgang, Prof. Dr.; Universität Bremen, Bibliothekstraße 1, D 28359 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/218/2132 und /2155; Fax 0421/218/9477; daeubler@uni-bremen.de; http://www.uni-bremen.de/~jura/; Geierweg 20, D 72144 Dußlingen, Deutschland; Tel. 07072/7770; Fax 07072/920145; geb. Berlin-Zehlendorf 05. 05. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1965 Promotion, 1971 Prof. Univ. Bremen, emeritiert; F.: deutsches Arbeitsrecht, europäisches Arbeitsrecht, bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Die Vererbung des Geschäftsanteils bei der GmbH 1965 (Dissertation), Der Streik im öffentlichen Dienst 1970, 2. A. 1971, Däubler W./Hege H. Koalitionsfreiheit 1976, Gewerkschaftsrechte im Betrieb 1976, 2. A. 1980, 3. A. 1983, 4. A. 1985, 5. A. 1987, 6. A. 1990, 7. A. 1992, 8. A. 1994, 9. A. 1998, 10. A. 2000, Privatisierung als Rechtsproblem 1980, Arbeitskampfrecht 1984, 2. A. 1987, Gläserne Belegschaften? Datenschutz für Arbeiter Angestellte und Beamte 1987, 2. A. 1990, 3. A. 1993, 4. A. 2002, Betriebsverfassungsgesetz hg. v. Däubler/Kittner/Klebe 3. A. 1992, 4. A. 1994, 5. A. 1996, 6. A. 1998, 7. A. 2000, 8. A. 2002, 9. A. 2004, 10. A. 2006, Das zweite Schiffsregister 1990, Däubler/Hege Tarifvertragsrecht 1978, 2. A. 1981, 3. A. 1993, Arbeitstexte zum Arbeitsrecht 1994, Bundesdatenschutzgesetz 1996 (mit andern), Das Arbeitsrecht Band 1 15. A. Band 2 11. A. 1998, Betriebsverfassung in globalisierter Wirtschaft 1999, Arbeitsrecht 1998, 2. A. 2000, 3. A. 2001, 4. A. 2002, 5. A 2004, 6. A. 2006, Internet und Arbeitsrecht 2001, 2. A. 2002, 3. A. 2004, Däubler W./Kittner/Zwanziger Kündigungsschutzrecht, 4. A. 1999, 5. A. 2001, 6. A. 2004, Testament Erbvertrag Schenkung 2001, 2. A. 2001, 3. A. 2004, 4. A. 2006, BGB kompakt 2002, 2. A. 2003, Erbschaft und Pflichtteil 2002, Meine Rechte und Pflichten als Erbe 2. A. 2006, Kommentar zum Tarifvertragsgesetz 2003, 2. A. 2006, Verhandeln und Gestalten 2003, Däubler/Dorndorf AGB-Kontrolle im Arbeitsrecht 2004, Kündigungsschutz für Arbeitnehmer 2006, Das Arbeitsrecht 2006, Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz hg. v. Däubler Wolfgang/Bertzbach Martin 2007; Son.: Kürschner 2005, 1972 LB Akademie der Arbeit Frankfurt am Main, 1976 LB Sozialakademie Dortmund, Gastprof. Univ. Paris (1987, 1990), Austin/Texas (1994), Antwerpen (1995), Bordeaux (1999), 2005-2006 beratender Prof. Tongji-Univ. Schanhai, Berater für Arbeitsrecht in Kirgisistan, Slowenien, Lateinamerika, 2006 Chiara-Fama-Prof. Univ. Trient, FS Recht und soziale Arbeitswelt hg. v. Klebe Thomas/Wedde Peter/Wolmerath Martin 1999

MASKOW, Dietrich, RA Dipl.-Jurist Dr. habil. Dr.; Poststraße 12, D 10178 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2795190; Fax 030/24729662; ra.dr.maskow@t-online.de; Frundsbergstraße 20a, D 13125 Berlin, Deutschland; Tel. 030/9433160; geb. Greifswald 06. 05. 1939; WG.: 1964 Promotion, 1970 Dr. oec. habil. Hochschule für Ökonomie Berlin, 1970 Doz., 1977 Akademie für Staats- und Rechtswissenschaft Potsdam, 1978 o. Prof., 1990 Hochschule für Recht und Verwaltung, 1991 Landeshochschule Brandenburg; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, internationales Recht, Baurecht, Vermögensrecht; Verö.: Gesetz über internationale Wirtschaftsverträge 1984, Die Gründung von Gemeinschaftsunternehmen in der DDR 1990, Fritz Enderlein/Dietrich Maskow/Heinz Strohbach Internationales Kaufrecht 1991

BUCHNER, Herbert, Prof. Dr.; Universität Augsburg, Universitätsstraße 24, D 86159 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/598/4580; Fax 0821/598/4582; Herbert.Buchner@jura.uni-augsburg.de; http://www.jura.uni-augsburg.de/buchner/index.html; Burgwalder Straße 41, D 86199 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/91972; Fax 0821/991952; geb. Weilheim 05. 07. 1939; WG.: 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1964 Promotion Univ. München (Rolf Dietz), 1963 wiss. Ass. Univ. München, 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1970 Habilitation Univ. München (Rolf Dietz), Univ.-Doz. Univ. München, Vertretung Univ. Köln, 22. 09. 1971 o. Prof. Univ. Augsburg; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Tarifvertragsgesetz und Koalitionsfreiheit 1964 (Dissertation), Die Bedeutung des Rechts am eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb für den deliktsrechtlichen Unternehmensschutz 1971 (Habilitationsschrift), Mutterschutzgesetz 4. A. 1976, 5. A. 1981 (begründet v. Bulla Gustav), Buchner Herbert/Roth Günter Hermann Schuldrecht III Unerlaubte Handlungen 1976, 2. A. 1984, Wettbewerbsverbot 1981, Beschäftigungspflicht 1989, Fälle zum Wahlfach Mitbestimmungs- Betriebsverfassungs- Personalvertretungsrecht, 2. A. 1994, Buchner Herbert/Becker Ulrich Mutterschutzgesetz und Bundeserziehungsgeldgesetz 1981, 6. A. 1998, 7. A. 2003, Wettbewerbsverbot 1995, Münchener Handbuch zum Arbeitsrecht 2. A. 2000 (§§ 35ff. Begründung des Arbeitsverhältnisses); Son.: Kürschner 2005, 1976-1983 Vorsitzender der bayerischen Studienreformkommission, 1986 stellvertretendes nichtberufsrichterliches Mitglied VfGH Bayern, 2003 nichtberufsrichterliches Mitglied VfGH Bayern

HÖNN, Günther, Prof. Dr.; Universität des Saarlandes, Am Stadtwald, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/302/2117; Fax 0681/302/64008; g.hoenn@mx.uni-saarland.de; http://hoenn.jura.uni-sb.de/; Am Rebenberg 7, D 66132 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/894481; geb. Jena 07. 08. 1939; WG.: Vater Amtsgerichtsrat, 1959 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Wien, Freiburg im Breisgau, 1964 erste jur. Staatsprüfung, 1966 wiss. Ass. Technische Hochschule Darmstadt, 1968 zweite jur. Staatsprüfung, 1969 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Heinrich Kronstein), 1970 Justitiar der  Lever Sunlicht GmbH Hamburg, 1973 wiss. MA. Univ. Mainz, 1979 Hochschulass. Univ. Mainz, 1980 Habilitation Univ. Mainz (Alfons Kraft), 1981 Prof. auf Zeit Univ. Mainz, 1982 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1984 Univ. Saarbrücken, 1992-2000 Präsident; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht, materielles Vertragsprinzip; Verö.: Die Anwendbarkeit des Artikels 86 EWG-Vertrag 1969 (Dissertation), Kompensation gestörter Vertragsparität 1982 (Habilitationsschrift), Wettbewerbs- und Kartellrecht (Fälle und Lösungen) 1988, 2. A. 2000, 4. A. 2007, Soergel BGB (§ 826 seit 11. A.), Examens-Repetitorium Wettbewerbs- und Kartellrecht 2007; Son.: Kürschner 2005

WERNER, Olaf, Prof. Dr.; Abbe-Institut für Stiftungswesen, Carl-Zeiss-Straße 3, D 07740 Jena, Deutschland; Tel. 03641/942520; Fax 03641/942102; o.werner@recht.uni-jena.de; http://www.abbe-institut.de/; Schroeterstraße 4, D 07745 Jena, Deutschland; Tel. 03641/617711; geb. Köln 18. 08. 1939; WG.: 1960 Abitur staatliches Apostelgymnasium Köln, Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln,  1964 erste jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion Univ. Köln (Ulrich Meyer-Cording), 1968 zweite jur. Staatsprüfung, 1968 wiss. Ass. Univ. Göttingen, 1975 wiss. Oberrat Univ. Göttingen, 1981 Habilitation Univ. Göttingen (Uwe Diederichsen), 1982 Prof. Univ. Münster, o. Prof. Univ. Marburg, 1991 Univ. Jena (1991-1994 Gründungsdekan der rechtswissenschaftlichen Fakultät), 31. 07. 1996-2004 Richter im zweiten Hauptamt OLG Thüringen, Direktor Abbe-Institut für Stiftungswesen; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, Stiftungsrecht, Erbrecht, Vereinsrecht, Ausübung und Durchsetzung der Rechte, Maklerrecht, Gastwirtshaftung, Besitzrecht, Besitzschutz, Insolvenzrecht, Verbraucherschutz, Sicherheitsleistungen, Rückführung von Raubkunst und Beutekunst, Sportrecht, Kulturmanagement, Notarrecht; Verö.: Zulässigkeit und Grenzen der objektiven vergleichenden Werbung 1966 (Dissertation), Zwanzig Klausurprobleme aus dem Strafrecht Allgemeiner Teil 1969, 2. A. 1973, 3. A. 1978, Zwanzig Klausurprobleme aus dem BGB Allgemeiner Teil 1970, 2. A. 1973, 3. A. 1978, 4. A. 1982, 22 Probleme aus dem BGB Allgemeiner Teil 7. A. 2005 (Mit Neureither G.), Fälle zum Erbrecht 1976, 2. A. 1995, Fälle mit Lösungen für Anfänger im Bürgerlichen Recht 1978, 2. A. 1980, 3. A. 1982, 4. A. 1984, 5. A. 1986, 6. A. 1988, 7. A. 1990, 8. A. 1994, 9. A. 1997, 10. A. 2000, 11. A. 2003, Die Aufnahmepflicht privatrechtlicher Vereine und Verbände - zugleich ein Beitrag zum Spannungsverhältnis zwischen privater Macht und Privatautonomie 1981 (Habilitationsschrift), Simon Dietrich/Werner Olaf Zwanzig Probleme aus dem Familien- und Erbrecht 1988, Simon Dietrich/Werner Olaf 21 Probleme aus dem Familien- und Erbrecht 2. A. 1991, Simon Dietrich/Werner Olaf 22 Probleme aus dem Familien- und Erbrecht 3. A. 2002, Der Verein 1996, 2. A. 2000, 3. A. 2003, Teleshopping 1996, Tele- und Internetshopping 2. A. 2002, Haustürgeschäfte 1999, Haustürgeschäfte/Kaffeefahrten 2. A. 2001, Deutsches Rechtslexikon hg. v. Tilch/Arloth 3. A. 2001 (Erbrecht Agrarrecht), Lexikon der Rechnungslegung und Abschlussprüfung (Zivilrecht Zivilverfahrensrecht Gesellschaftsrecht) 4. A. 1998, Staudinger BGB (Fristen Termine Ausübung der Rechte Sicherheitsleistungen Gastwirtshaftung gesetzliche Erbfolge Miterbengemeinschaft Haustürwiderrufsgesetz), Erman BGB (Schuldrecht Sachenrecht allgemeine Geschäftsbedingungengesetz Stiftungsrecht), Lexikon der Betriebswirtschaft hg. v. Lück W. 6. A. 2004 (Mitarbeit), Fälle mit Lösungen für Fortschrittene im BGB 2004 (mit Saenger I.); Son.: zahlreiche Aufsätze zum Zivilrecht und Zivilprozessrecht, Ausbildungsliteratur, 1992 wissenschaftlicher Studienleiter der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Thüringen, 1995-1999Vorsitzender des deutschen Juristen-Fakultätentags, März 1995 ordentliches Mitglied sächsische Akademie der Wissenschaften, Mitglied der Verwaltungsorgane verschiedener Stiftungen

KÜHNE, Gunther, Prof. Dr. LL. M.; Technische Universität Clausthal, Arnold-Sommerfeld-Straße 6, D 38678 Clausthal-Zellerfeld, Deutschland; Tel. 05323/723025; Fax 05323/722507; http://www.iber.tu-clausthal.de/; Geheimrat-Ebert-Straße 14, D 38640 Goslar, Deutschland; Tel. 05321/29169; geb. Gelsenkirchen 25. 08. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, 1963 freier Mitarbeiter in der Rechtsabteilung Unternehmensverband Ruhrbergbau und Gelsenkirchener Bergwerks-AG, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 1967 wiss. Ass. Univ. Bochum, 1970 Promotion,  DFG-Stipendium für Vereinigte Staaten von Amerika, LL. M. Columbia Univ./Vereinigte Staaten von Amerika, 1971 Regierungsrat, Oberregierungsrat  Bundeswirtschaftsministerium, 1974 Regierungsdirektor im Bundesjustizministerium, 1978 o. Prof. TU Clausthal; F.: Bergrecht, Energierecht, bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht; Verö.: Die Parteiautonomie im internationalen Erbrecht 1973, Entwurf eines Gesetzes zur Reform des internationalen Privat- und Verfahrensrechts 1980, Kühne/Gaentzsch Wandel und Beharren im Bergrecht 1992, Bergrechtlicher Betriebsplan Anlagengenehmigungsrecht und Umweltverträglichkeitsprüfung 1992, Rechtsfragen der Aufsuchung und Gewinnung von in Steinkohleflözen beisitzendem Methangas 1994, Kühne/Schoch/Beckmann Gegenwartsprobleme des Bergrechts 1995, Kühne/Straßburg/Hermann/Rupp Wettbewerb Bestandsschutz Umweltschutz 1997, Bestandsschutz alten Bergwerkseigentums unter besonderer Berücksichtigung des Art. 14 GG 1998, Braunkohlenplanung und bergrechtliche Zulassungsverfahren 1999, Kühne /Baur/Baron/Büdenbender Das deutsche Berg- und Energierecht auf dem Wege nach Europa 2002; Son.: Kürschner 2005, 1986 Hon.-Prof. Univ. Göttingen, 1992 Gastprof. Bergakademie Freiberg, 1993/94ff. Univ. Tel Aviv, 1994 ordentliches Mitglied der braunschweigischen wissenschaftlichen Gesellschaft, Baur J. F. Umweltschutz und Energieversorgung im nationalen und internationalen Rechtsrahmen (Tagungsband zum 60. Geburtstag) 2000, Veröffentlichungen zur Juristenemigration 1933-1945

GARRN, Heino, Priv.-Doz. Dr.; Niederfelderweg 20, D 56076 Koblenz, Deutschland; Tel. 0261/702571; geb. Stade 29. 08. 1939; WG.: 1968 Promotion, 1978 Habilitation Univ. Bielefeld, Priv.-Doz., Doz. Fachhochschule für öffentliche Verwaltung Mayen; F.: Rechtsphilosophie, Rechtssoziologie, bürgerliches Recht; Verö.: Rechtsproblem und Rechtssystem 1973, Zur Rationalität rechtlicher Entscheidungen 1986; Son.: Kürschner 2005

WELSER, Rudolf (Heinz), o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Wien, Schottenbastei 10-16, A 1010 Wien, Österreich; Tel. 01/427734810; Fax 01/42779348; rudolf.welser@univie.ac.at; http://www.univie.ac.at/zivilrecht/welser; Trazerberggasse 11-13, A 1130 Wien, Österreich; geb. Ybbsitz/Österreich 01. 09. 1939; WG.: 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1963 Promotion Univ. Wien, 1970 Habilitation Univ. Wien (Winfried Kralik), 15. 05. 1971 o. Univ.-Prof. Univ. Wien; F.: bürgerliches Recht, weiter Vertragsrecht, Gewährleistungsrecht, Erbrecht, Schadenersatzrecht; Verö.: Vertretung ohne Vollmacht - Zugleich ein Beitrag zur Lehre von der culpa in contrahendo 1970 (Habilitationsschrift), Koziol/Welser Grundriss des bürgerlichen Rechts Bd. 1 1970, 2. A. 1971, 3. A. 1973, 4. A. 1976, 5. A. 1979, 6. A. 1983, 7. A. 1985, 8. A. 1987, 9. A. 1992, 10. A. 1995, 11. A. 2000, 12. A. 2002, Koziol/Welser Grundriss des bürgerlichen Rechts Bd. 2 1971, 2. A. 1972, 3. A. 1975, 4. A. 1978, 5. A. 1979, 6. A. 1982, 7. A. 1985, 8. A. 1988, 9. A. 1991, 10. A. 1996, 11. A. 2000, 12. A. 2002, Zur Haftung für Rat Auskunft und Gutachten 1983, Rummel Kommentar zum ABGB (Mitverf.) 1983, 2. A. 1992, 3. A. 2000, Kommentar zum Produkthaftungsgesetz 1988, Schadenersatz statt Gewährleistung 1994, Welser R./Welser I. Die Haftung aus Kaufvertrag und Werkvertrag 1996, Über Juristen Kandidaten und Notare 1999, Quatsch wird nicht protokolliert 2000, Das ABGB in zierlichen Reimen (Hg.) 2000, Welser/Jud Die neue Gewährleistung 2001; Son.: 1975 Gastprof. Wirtschaftsuniv. Wien, Kürschner 2005

PRÖLSS, Jürgen, Prof. Dr.; Freie Universität Berlin, Boltzmannstraße 1, D 14195 Berlin, Deutschland; Tel. 030/838/52609; Fax 030/838/54735; http://www.fu-berlin.de/jura/fachbereich/lehrpersonal/professoren/zivilrecht/proelss/index.html; Teutonenstraße 17, D 14129 Berlin, Deutschland; Tel. 030/8036600; geb. München 02. 09. 1939; WG.: Vater Generaldirektor (Erich Robert Prölss), 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Hamburg, 1963 erste jur. Staatsprüfung, 1965 Promotion Univ. München (Karl Larenz), wiss. Ass. Univ. München (Karl Larenz/Claus-Wilhelm Canaris), 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 29. 05. 1981 Habilitation Univ. München (Karl Larenz), 1981 Prof. Univ. Bonn, Oktober 1983 o. Prof. Univ. Berlin (FU); F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Privatversicherungsrecht; Verö.: Beweiserleichterungen im Schadensersatzprozess 1966 (Dissertation), Versicherungsvertragsgesetz begründet von Prölss Emil Robert fortgeführt v. Martin A./Prölss J. 18. A. 1970, 19. A. 1973, 20. A. 1975, 21. A. 1977, 22. A. 1980, 23. A. 1984, Die Haftung für fremdes Verhalten ohne eigene Tatbestandsverwirklichung im Privatrecht 1981 (Habilitationsschrift ungedruckt), Handbuch der Beweislast hg. v. Baumgärtel Gottfried 1981ff. (Mitarbeit)

REBE, Bernd, Prof. Dr.; TU Braunschweig - Inst. f. Sozialwissenschaften, Bienroder Weg 97, D 38106 Braunschweig, Deutschland; Tel. 0531/391/8930; b.rebe@tu-braunschweig.de; http://www-public.tu-bs.de:8080/~brebe/; Am Mühlenstieg 10, D 38126 Braunschweig, Deutschland; Tel. 0531/69 1917; Fax 0531/63782; geb. Braunlage 05. 09. 1939; WG.: 1959 Abitur Lutherschule Hannover, Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft, Soziologie, Geschichte Univ. Kiel, Berlin (FU), 1960/1961 Aufenthalt in den Vereinigten Staaten von Amerika, 19. 01. 1966 erste jur. Staatsprüfung, 26. 01. 1969 Promotion Freie Univ. Berlin (Karl August Bettermann), 22. 07. 1970 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Bielefeld (Fritz Rimmelspacher, Ernst-Joachim Mestmäcker), 1975 wiss. Rat und Prof. TU Hannover, 1977 Habilitation Univ. Bielefeld (Ernst-Joachim Mestmäcker) (bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht), 1978 Prof. Univ. Hannover, 1979-1981 Vizepräsident, 1983 Präsident TU Braunschweig, 01. 10. 1999 Prof. TU Braunschweig; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, weiter Medienrecht; Verö.: Die Träger der Pressefreiheit nach dem Grundgesetz 1969 (Dissertation), Privatrecht und Wirtschaftsordnung 1978 (Habilitationsschrift), Verfassung und Verwaltung des Landes Niedersachsen (begründet v. Korte H.) 1986, Neue Technologien 1987, Nutzen und Wahrheit 1991, Die Universität heute - Leitinstitution ohne Leitbild? 1991, Recht der Handelsvertreter 1979, 2. A. 1992, Denkerkundungen 1995

HASSOLD, Gerhard, Prof. Dr.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2794; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/hassold/; Berliner Straße 20, D 80805 München, Deutschland; geb. Ansbach/Mittelfranken 06. 09. 1939; WG.: 1969 Promotion, 1980 Habilitation Univ. München (Karl Larenz), 01. 01. 1982 Prof., 30. 09. 2002 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Methodenlehre; Verö.: Die Voraussetzungen der besonderen Streitgenossenschaft 1970 (Dissertation), Zur Leistung im Dreipersonenverhältnis - Anweisung und Vertrag zugunsten Dritter als Modell 1981 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

SPIELBÜCHLER, Karl, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Linz, Altenberger Straße 69, A 4040 Linz, Österreich; Tel. 0732/2468/8406; Fax 0732/2468/1293; theresia.gnauer@jku.at; http://www.zivilrecht.jku.at/mitarbeiter.html; Wolfauerstraße 86, A 4040 Linz, Österreich; Tel. 0732/245642; geb. Bad Ischl (aus Gosau) 27. 09. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1962 Promotion Univ. Wien, 1966 Richter, 1967 Assistent Univ. Linz, 1971 Habilitation Univ. Linz (Rudolf Strasser) (Zivilrecht, Arbeitsrecht), 01. 06. 1971 ao. Univ.-Prof. Univ. Linz, 1973 o. Prof., 1976 Mitglied Verfassungsgerichtshof Österreich; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht; Verö.: Der Dritte im Schuldverhältnis 1973 (Habilitationsschrift), Entgeltsicherung 1977, Floretta Hans/Spielbüchler Karl Individualarbeitsrecht 1976, 2. A. 1984, 3. A. 1990, Floretta Hans/Spielbüchler Karl/Grillberger Konrad Individualarbeitsrecht 4. A. 1998, Floretta Hans/Spielbüchler Karl/Strasser Rudolf Kollektives Arbeitsrecht 1976, 2. A. 1984, 3. A. 1990, 4. A. 2001, Rummel ABGB 3. A. 2000 (§§ 285-446); Son.: Aufsätze (Übereignung, Eigentumsvorbehalt, Grundbuch, ungerechtfertigte Bereicherung, Anweisung, internationales Privatrecht), 2001 Präsident österreichische Gesellschaft für Arbeitsrecht und Sozialrecht, Kürschner 2005

ULLRICH, Hanns, Prof. Dr. M. C. J.; Universität der Bundeswehr München, Werner-Heisenberg-Weg 39, D 85579 Neubiberg, Deutschland; Tel. 089/60044235; hanns.ullrich@unibw-muenchen.de; http://www.unibw-muenchen.de/campus/WOW/ullrich.html; Herrenchiemseestraße 22, D 81669 München, Deutschland; geb. Jena 16. 10. 1939; WG.: Vater Rechtsanwalt, 1959 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), München, Tübingen, 1964 erste jur. Staatsprüfung, 1964 wiss. Hilfskraft Univ. München, 1965/1966 Studienaufenthalt Paris, 1969 Promotion Univ. Berlin (FU) (Arwed Blomeyer), 1969/1970 wiss. MA. Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Patent- Urheber- und Wettbewerbsrecht München, 1970 zweite jur. Staatsprüfung, 1970/1971 Studium New York Univ. Law School (M. C. J.), 1979 Referent Max-Planck-Institut, 1982 Habilitation Univ. München (Ernst Steindorff), 04. 02. 1985 Prof. Univ. Bundeswehr München; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, deutsches Kartellrecht, europäisches Kartellrecht, internationales Kartellrecht, Recht des geistigen Eigentums, deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Das Recht der Wettbewerbsbeschränkungen des gemeinsamen Marktes und die einzelstaatliche Zivilgerichtsbarkeit 1971 (Dissertation), Rechtsschutz gegen überbetriebliche Normen der Technik 1971, Standards of Patentability for European Inventions 1977, Privatrechtsfragen der Forschungsförderung in der Bundesrepublik Deutschland 1982 (Habilitationsschrift), Staatliche Forschungsförderung und Patentschutz - Westeuropa und Rechtsvergleich 1985, Kooperative Forschung und Kartellrecht 1988, Guidelines for the Management and Exploitation of Patented Inventions 1989,  Der internationale Softwarevertrag 1995 (mit Körner E.), Comparative Competition Law - Approaching an International System of Antitrust Law 1998; Son.: 1991 Gastprof. Europakolleg Brügge, 1999 Univ. Changsha, 2000/2001 Part time Prof. europäisches Hochschulinstitut Florenz, Kürschner 2005

RANDZIO, Ronald, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Edmund-Siemers-Allee 1, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/4028; Fax 040/42838/2635; ronald.randzio@jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/randzio/; Hadermannsweg 23, D 22459 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/5518364; geb. 29. 10. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Lausanne, Kiel, 1969 Promotion Univ. Kiel,  1977 Prof. Univ. Hamburg, 24. 09. 1982 Richter LG Hamburg, 24. 09. 1982 Richter OLG Hamburg, 1989 vorsitzender Richter LG Hamburg (halbe Verpflichtung); F.: bürgerliches Recht; Verö.: Verfahren und Zuständigkeit im internationalen Adoptionsrecht 1969 (Dissertation); Son.: 1975 LB Univ. Hamburg

BECKER, Hans-Jürgen, Prof. Dr.; Universität Regensburg, Universitätsstraße 31, D 93053 Regensburg, Deutschland; Tel. 0941/943/2624; Fax 0941/943/2603; Hans-Juergen.Becker@jura.uni-regensburg.de; http://www.uni-regensburg.de/Fakultaeten/Jura/becker/becker.html; Karl-Fischer-Weg 2, D 93051 Regensburg, Deutschland; Tel. 0941/95764; geb. Coesfeld/Westfalen 03. 11. 1939; WG.: humanistisches Gymnasium, Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1967 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1969 wiss. Ass., 1972 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Adalbert Erler), 1974 Prof. Univ. Frankfurt am Main, o. Prof. 1975 Univ. Köln, 1988 Univ. Regensburg; F.: bürgerliches Recht, europäische Rechtsgeschichte, Kirchenrecht; Verö.: Zwei unbekannte kanonistische Schriften des Bonagratia von Bergamo in Codex Vat. lat. 4009 1967 (Dissertation), Die Appellation vom Papst an ein allgemeines Konzil 1988 (Habilitationsschrift); Son.: Colloquia für Dieter Schwab zum 65. Geburtstag hg. v. Klippel Diethelm/Becker Hans-Jürgen/Zimmermann Reinhard 2000, Mitherausgeber der Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte (Kanonistische Abteilung), der Rechtshistorischen Reihe und der Rechts- und staatswissenschaftlichen Veröffentlichungen der Görres-Gesellschaft

SCHMIDT, Eike, Prof. Dr.; Kampworth 7, D 37627 Stadtoldendorf, Deutschland; Tel. 05532/5130; Eike.F.Schmidt@t-online.de; geb. Hannover 26. 11. 1939; WG.: 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Freiburg im Breisgau, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1966 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, zweite jur. Staatsprüfung, 1967 wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1973 Habilitation Univ. Tübingen, 1974 o. Prof. Univ. Bremen; F.: bürgerliches Recht, Verfahrensrecht, Rechtstheorie; Verö.: Fahrlässigkeit und Rechtfertigung im bürgerlichen Recht 1966 (Dissertation), Grundlagen des Haftungs- und Schadensrechts 1972 (Habilitationsleistung), Der Zweck des Zivilprozesses und seine Ökonomie 1973 (Habilitationsleistung),  Schmidt Eike/Brüggemeier Gert Zivilrechtlicher Grundkurs 1974, 2. A. 1977, 3. A. 1989, 4. A. 1991, 5. A. 1998, 6. A. 2002, Esser Josef/Schmidt Eike Schuldrecht Band 1 Allgemeiner Teil Teilband 1 8. A. 1995 Teilband 2 8. A. 2000, Das Schuldverhältnis 2004; Son.: 18. 10. 1978-30. 06. 2001 Zivilrichter LG Bremen im Nebenamt, Liber amicorum hg. v. Brüggemeier Gert 2005

KREUTZ, Peter, Prof. Dr.; Universität Kiel, Leibnizstraße 6, D 24098 Kiel, Deutschland; pkreutz@law.uni-kiel.de; Steffensbrook 27, D 24226 Heikendorf, Deutschland; Tel. 0431/243809; geb. Darmstadt 28. 11. 1939; WG.: Vater Bankkaufmann, Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Mainz, 1970 Promotion, 1972 Ass.-Prof., Univ. Mainz, 1978 Habilitation (Alfons Kraft), 1979 Prof. Univ. Berlin (FU), 1980 Univ. Kiel, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht; Verö.: Die missbräuchliche Ausnützung einer beherrschenden Stellung nach Art. 86 EWG-Vertrag 1971 (Dissertation), Grenzen der Betriebsautonomie 1978 (Habilitationsschrift), Kraft/Kreutz Gesellschaftsrecht 1975, 2. A. 1977, 3. A. 1979, 4. A. 1981, 5. A. 1983, 6. A. 1985, 7. A. 1988, 8. A. 1990, 9. A. 1992, 10. A. 1997,  11. A. 2000, 12. A. 2004, Kraft Alfons/Wiese Günther/Kreutz Peter/Oetker Hartmut/Raab Thomas/Weber Christoph Gemeinschaftskommentar zum Betriebsverfassungsgesetz Bd. 1f. 7. A. 2002, Kraft Alfons/Wiese Günther/Kreutz Peter/Oetker Hartmut/Raab Thomas/Weber Christoph/Franzen Martin Gemeinschaftskommentar zum Betriebsverfassungsgesetz Bd. 1f. 8. A. 2005

HÜFFER, Uwe, Prof. Dr.; Am Ümminger Hang 43, D 44892 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/3222854; Fax 0234/3214330; geb. Lüneburg 05. 12. 1939; WG.: Vater Verwaltungsangestellter, Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Heidelberg, 1968 Promotion (Niederländer), 1974 Habilitation, Univ.-Doz. Univ. Heidelberg, 01. 10. 1977 wiss. Rat und Prof., 1980 o. Prof. Univ. Saarbrücken, 1985 Univ. Bochum, 2005 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Rechtsvergleichung, Privatversicherungsrecht, Handelsrecht, internationales Privatrecht, weiter Wirtschaftsrecht einschließlich Bergrecht und Energierecht; Verö.: Der Rückgriff gegen den deliktisch handelnden Schädiger bei Entschädigungsleistungen Dritter 1968 (Dissertation), Leistungsstörungen durch Gläubigerhandeln 1976 (Habilitationsschrift),  Verein und Gesellschaft 1977, Aktiengesetz 1993, 2. A. 1995, 3. A. 1997, 4. A. 1999, 5. A. 2002, 6. A. 2004, 7. A. 2006, Gesellschaftsrecht 1977, 2. A. 1983, 3. A. 1991, 4. A. 1996, 5. A. 1998, 6. A. 2003, 7. A. 2007, Hüffer Uwe/Schmidt-Aßmann Eberhard/Weber Martin Ateilseigentum Unternehmenswert und Börsenkurs 2005; Son.: 13. 08. 1992 Richter am OLG Hamm, a. D.

BEHRENS, Peter, Prof. Dr. M. C. J.; Universität Hamburg - Fachbereich Rechtswissenschaft, Edmund-Siemers-Allee 1, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/5475; Fax 040/42838/2635; peter.behrens@jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/behrens/; Parkallee 2, D 20144 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/4103553; geb. Lüneburg 18. 12. 1939; WG.: 1960 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Lausanne, Freiburg im Breisgau, Berlin (FU), 1965 erste jur. Staatsprüfung Hamburg, 1966 wiss. Ass. Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1969 Promotion Univ. Hamburg (Konrad Zweigert), 1970 zweite jur. Staatsprüfung, 1970 Studium New York Univ. Law School, 1971 Master of Comparative Jurisprudence (New York University), 1971-1984 wiss. Ref. Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1984 Habilitation Univ. Hamburg (I), Prof. Univ. Hamburg; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Unternehmensrecht, deutsches Gesellschaftsrecht, europäisches Gesellschaftsrecht, deutsches Kartellrecht, europäisches Kartellrecht, europäisches Gemeinschaftsrecht, Wirtschaftsvölkerrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: OHG und erbrechtliche Nachfolge 1969 (Dissertation), Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung im internationalen und ausländischen Recht 1976, 2. A. 1997, Multinationale Unternehmen im internationalen Enteignungsrecht der Bundesrepublik Deutschland 1980, Die ökonomischen Grundlagen des Rechts - Politische Ökonomie als rationale Jurisprudenz 1986 (Habilitationsschrift), Stand und Perspektiven des Schutzes geistigen Eigentums in Europa 2004; Son.: Kürschner 2005, Gastprof. Univ. Chicago (Illinois), Ann Arbor (Michigan), Jerusalem, Freiburg im Üchtland, Central European Univ. Budapest, Europa-Kolleg Brügge/Belgien, 1997 wiss. Mitglied Wissenschaftskolleg Berlin

KNÜTEL, Rolf, Prof. Dr.; Universität Bonn, Adenauerallee 24-42, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/9117; Fax 0228/73/9116; rknuetel@uni-bonn.de; http://www.jura.uni-bonn.de/institute/roemr/index.htm; Huppenbergstraße  82, D 53343 Wachtberg-Pech, Deutschland; Tel. 0228/325232; Fax 0228/325232; geb. Hamburg 23. 12. 1939; WG.: Vater Bankkaufmann, 1959 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Freiburg im Breisgau, 1963 erste jur. Staatsprüfung, 1965 wiss. Hilfskraft Univ. Hamburg, 1966 DAAD-Stipendiat Univ. Pavia, 1968 Promotion Univ. Hamburg (Max Kaser), 1970 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Hamburg, 1973 Habilitation Univ. Hamburg (Max Kaser), Priv.-Doz. Univ. Hamburg, 1976 wiss. Rat und Prof. Univ. Hamburg, 01. 10. 1977 Prof. Univ. Bonn (Nachfolge Werner Flume); F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, historische Rechtsvergleichung, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Contrarius consensus - Studien zur Vertragsaufhebung im römischen Recht 1968 (Dissertation), Stipulatio poenae - Studien zur römischen Vertragsstrafe 1976 (Habilitationsschrift), Corpus Iuris Civilis Text und Übersetzung 1990ff. (Mitherausgeber), 100 Jahre BGB (Hg.) 1997, Kaser Max/Knütel Rolf Römisches Privatrecht 17. A. 2003, 18. A. 2005; Son.: 1996 Mitglied Premio romanistico internazionale Gérard-Boulvert, 1998 Mitglied der nordrhein-westfälischen Akademie der Wissenschaft, 1993 Mitherausgeber Zeitschrift für Rechtsgeschichte, Würdigung NJW 2005 Heft 1 XXII (Altmeppen Holger)

ANDRAE, Marianne, Prof. Dr.; Universität Potsdam, August-Bebel-Straße 89, D 14482 Potsdam, Deutschland; Tel. 0331/977/3510; Fax 0331/977/3502; andrae@rz.uni-potsdam.de; http://www.uni-potsdam.de/u/lsandrae/; Doberaner Straße 83, D 13051 Berlin, Deutschland; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, Promotion, Prof. Univ. Potsdam; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Das Prinzip des régime national und die kollisionsrechtliche Regelung im System der rechtlichen Regelungen der Arbeitsverhältnisse mit internationalem Element 1970, Grundriss des indischen Handelsrechts 1984, Wirtschaftskrieg - Boykott - Embargo 1985, Anlagenvertrag Montagevertrag Lohnveredlungsvertrag, 3. A. 1987, Internationales Privatrecht  Kommentar zum Rechtsanwendungsgesetz 1989, Internationales Familienrecht 1999; Son.: Kürschner 2005

BÄLZ, Ulrich, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Gmelinstraße 6, D 72076 Tübingen, Deutschland; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#UniProfEmeritiert; Im Hopfengarten 1, D 72076 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/62272; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion Univ. Tübingen, zweite jur. Staatsprüfung, Habilitation, Prof.; F.: bürgerliches Recht, weiter Gesellschaftsrecht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Eingriffsschutz und Opfersicherung im Haftungssystem des Zivilrechts 1970 (Dissertation), Zum Strukturwandel des Systems zivilrechtlicher Haftung 1991, Münchener Handbuch des Gesellschaftsrechts 1995; Son.: Schüler Ludwig Raisers, Kürschner 2005

BOßMANN, Otto, Prof. Dr.; Rotkamp 18, D 13053 Berlin, Deutschland; Tel. 030/9297448; Fax 030/20932275; Heinrich-Heine-Straße 16, D 10179 Berlin, Deutschland; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1968 Promotion Univ. Berlin (HU), Prof. Univ. Berlin (HU), 2000 emeritiert, Rechtsanwalt; F.: Arbeitsrecht, bürgerliches Recht, Sozialrecht; Verö.: Der schuldhaft verursachte Schaden am sozialistischen Eigentum 1968 (Dissertation), Die arbeitsrechtliche Ausgestaltung der Qualifizierung der Werktätigen 1975, Aus- und Weiterbildung 1987, 2. A. 1989, Betriebsrat 1996; Son.: Kürschner 2005

EICKMANN, Dieter, Prof.; Fachhochschule für Verwaltung und Rechtspflege, Alt-Friedrichsfelde 60, D 10315 Berlin, Deutschland; http://www.fhvr.berlin.de/deutsch/dozenten/index.html; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 01. 06. 1980 Prof. Fachhochschule für Verwaltung und Rechtspflege (Fachbereich 2); F.: bürgerliches Recht, Liegenschaftsrecht, Immobiliarvollstreckungsrecht, Insolvenzrecht; Verö.: Grundbuchverfahrensrecht 1978, 2. A. 1986, 3. A. 1994, Grundstücksrecht in den neuen Bundesländern 1991, 2. A. 1992, 3. A. 1996, Eickmann Dieter/Gurowski K. Grundbuchrecht 1977, 2. A. 1979, 3. A. 1984, 4. A. 1992, Die Teilungsversteigerung 1989, 2. A. 1990, 3. A. 1993, 4. A. 1998, 5. A. 2001, Zwangsversteigerungs- und Zwangsverwaltungsrecht 1991, 2. A. 2004, Eickmann Dieter/Flessner Axel/Irschlinger Friedrich/Kirchhof Hans-Peter/Kreft Gerhart/Landfermann Hans-Georg/Marotzke Wolfgang Insolvenzordnung 1999, 2. A. 2001, 3. A. 2003

JERSCHKE, Hans-Ulrich, Notar Prof. Dr.; Theaterstraße 8, D 86152 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/344740; Fax 0821/3447430; Info@n-j-b.de; http://www.jura.uni-augsburg.de/fakultaet/honorar/uebersicht/jerschke_hans/; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion Univ. Erlangen-Nürnberg, zweite jur. Staatsprüfung, Notar; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Öffentlichkeitspflicht der Exekutive und Informationsrecht der Presse 1971 (Dissertation), Beck'sches Notar-Handbuch hg. v. Brambring Günter/Jerschke Hans-Ulrich, 3. A. 2000, Mein und Dein in der Ehe 1981, 2. A. 1982, 3. A. 1985, 4. A. 1987, 5. A. 1989, 6. A. 1991, 7. A. 1994, 8. A. 2002; Son.: Kürschner 2005, 25. 07. 1995 Hon.-Prof. Univ. Augsburg

KAISER, Gisbert A., Prof. Dr.; Mannheim; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1971 Promotion; Verö.: Der erzieherische Sinn der Jugendstrafe und seine Verwirklichung in der Praxis 1971 (Dissertation), Bürgerliches Recht 1984, 2. A. 1986, 3. A. 1989, 4. A. 1992, 5. A. 1994, 6. A. 1997, 7. A. 2000, 8. A. 2002, 9. A. 2003, 10. A. 2005, 11. A. 2007

KLINKERT, Johannes, Prof. Dr.; Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 11, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3489; Fax 030/2093/3499; johannes.klinkert@rewi.hu-berlin.de; http://www.rewi.hu-berlin.de/index.php?path=./jura/ex/klk&lang=de; geb. um 1940; WG.: Prof. Univ. Berlin (HU), 01. 04. 2004 im Ruhestand; F.: bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 2005

LAMMEL, Siegbert, Richter Prof. Dr.; Reinbornerweg 26, D 60489 Frankfurt am Main, Deutschland; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Richter LG Frankfurt am Main, 1971 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1987 Habilitation Univ. Bielefeld, Priv.-Doz. Univ. Bielefeld, 2000 apl. Prof. Univ. Bielefeld; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Die Haftung des Treuhänders aus Verwaltungsgeschäften 1972 (Dissertation), Zur Entstehung von Handelsrecht 1987 (Habilitationsschrift), Heizkostenverordnung 1991, 2. A. 2004, Heidelberger Kommentar zum Wohnraummietrecht 1998, 2. A. 2002

NAENDRUP, Peter-Hubert, Prof. Dr.; geb. um 1940; gest. 24. 08. 2007; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1965 Promotion Univ. Münster, Habilitation, 19. 02. 1975 Prof.; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Teilnichtigkeit im Recht der allgemeinen Geschäftsbedingungen 1966 (Dissertation), Privatrechtliche Haftungsbeschränkung und staatliche Verantwortung 1967, Rechtsfragen der außerbetrieblichen beruflichen Rehabilitation 1981, Außerbetriebliche berufliche Rehabilitation 1984

ROSENKÖTTER, Günter, RA Prof. Dr.; Lindenmattenstraße 29E, D 79117 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/63617; geb. um 1940; WG.: 1969 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1972 Prof. FH Kehl, 2002 i. R.; F.: bürgerliches Recht, Recht der Ordnungswidrigkeiten; Verö.: Die Sperrwirkung des jugendrichterlichen Beschlusses nach 45 Abs. 1 Satz 1 JGG 1969 (Dissertation), Das Recht der Ordnungswidrigkeiten 1981, 2. A. 1988, 3. A. 1991, 4. A. 1995, 5. A. 2000, 6. A. 2002

SEDATIS, Lutz, Prof. Dr.; http://www.fu-berlin.de/jura/fachbereich/lehrpersonal/weitere/professorenimruhestand; Pfeddersheimer Weg 10, D 14129 Berlin, Deutschland; geb. um 1940; WG.: 1966 Promotion Univ. Berlin (FU), Prof. Univ. Berlin (FU), a. D.; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Über den Ursprung der Wechselstrenge 1967 (Dissertation), Einführung in das Wertpapierrecht 1988

SEITER, Hugo, Prof. Dr.; geb. um 1940; gest. 10. 04. 1988; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1966 Promotion Univ. Mainz, 1975 Habilitation (Zöllner) Univ. Tübingen, wiss. Rat und Prof. Univ. Augsburg, 1977 o. Prof. Univ. Konstanz, 1983 o. Prof. Univ. Berlin (FU); F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Sozialrecht; Verö.: Die Betriebsübung 1966 (Dissertation), Streikrecht und Aussperrungsrecht 1975 (Habilitationsschrift), Staatsneutralität im Arbeitskampf 1986; Son.: Nachruf NJW 1988, 1711 (Schirmer Helmut), Arbeitskampfrecht (Symposion) hg. v. Zöllner Wolfgang/Stebut Dietrich von/Lieb Manfred 1990

SPIEß, Pirmin, Prof. Dr.; Universität Mannheim - Fakultät f. Rechtswissenschaft, Schloss Westflügel, D 68131 Mannheim, Deutschland; spiess@jura.uni-mannheim.de; Ritterbüschel 43, D 67435 Neustadt an der Weinstraße, Deutschland; geb. um 1940; WG.: 1970 Promotion Univ. Mannheim, Habilitation (Michael Kobler), apl. Prof. Univ. Mannheim, pensioniert; F.: bürgerliches Recht, deutsche Rechtsgeschichte, neuere Privatrechtsgeschichte; Verö.: Verfassungsentwicklung der Stadt Neustadt an der Weinstraße 1970 (Dissertation), Rüge und Einung 1988 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

TIEDTKE, Klaus, Prof. Dr.; Universität Würzburg, Franziskanerplatz 4, D 97070 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/31/2360; Fax 0931/571091; sthen@jura.uni-wuerzburg.de; http://www.jura.uni-wuerzburg.de/Lehrstuehle/Tiedtke/index.htm; 0931/31329; geb. Ostpreußen 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, 1965 Promotion Univ. Münster, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Dozent Landesfinanzhochschule Nordkirchen, Richter FG Münster, 1975 Habilitation Univ. Münster(Steuerrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht und Zivilprozessrecht ), 01. 03. 1978 o. Prof. Univ. Würzburg; F.: Steuerrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Aufrechnungsfragen beim gesetzlichen Forderungsübergang 1966 (Dissertation), Die innerprozessuale Bindungswirkung von Urteilen der obersten Bundesgerichte 1976 (Habilitationsschrift), Reinicke Dietrich/Tiedtke Klaus Gesamtschuld und Schuldsicherung 1981, 2. A. 1988, Einkommensteuer- und Bilanzsteuerrecht 1983, Gutgläubiger Erwerb 1985, Reinicke D./Tiedtke K. Kreditsicherung 1981, 2. A. 1988, 3. A. 1994, 4. A. 2000, Reinicke/Tiedtke Bürgschaftsrecht 1995, Einkommensteuer- und Bilanzsteuerrecht 1995, Reinicke Dietrich/Tiedtke Klaus Kaufrecht 1982, 2. A. 1985, 3. A. 1987, 5. A. 1992, 6. A. 1997, 7. A. 2004; Son.: Kürschner 2005

WERBER, Manfred, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Schlüterstraße 28, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/4539; manfred.werber@jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/werber/; geb. um 1940; WG.: 1967 Promotion Univ. Hamburg, 1977 o. Prof., im Ruhestand; F.: bürgerliches Recht, Versicherungsrecht, Handelsrecht; Verö.: Die Gefahrerhöhung im deutschen schweizerischen französischen italienischen schwedischen und englischen Versicherungsvertragsrecht 1967 (Dissertation), Grundzüge des Versicherungsvertragsrechts 1986, Betrachtungen zur Dauer der Versicherungsverträge 1990, Lebensversicherung und Geschäftsbesorgung hg. v. Karten/Werber/Winter 1998; Son.: Vorsitzender des versicherungswissenschaftlichen Vereins in Hamburg e. V., Dozent deutsche Verwaltungsakademie (DVA), Veröffentlichungen des Seminars für Versicherungswissenschaft der Universität Hamburg Reihe A (Mithg.), zahlreiche Aufsätze (Versicherungsrecht, Versicherungsvermittlerrecht)

MERLE, Werner, Prof. Dr.; Universität Potsdam, August-Bebel-Straße 89, D 14482 Potsdam, Deutschland; Tel. 0331/9773209; Fax 0331/9773307; merle@rz.uni-potsdam.de; http://www.uni-potsdam.de/u/ls_merle/index.htm; Kehlweg 39, D 55124 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/472824; Fax 06131/696726; prof.merle@t-online.de; geb. Kusel/Pfalz 13. 02. 1940; WG.: 1959 Abitur Gymnasium Kusel, Wehrdienst, 1960 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Mainz, 01. 12. 1964 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Mainz, 22. 02. 1967 Promotion (Horst Bartholomeyczik), 24. 06. 1969 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass., 1972 Ass.-Prof. Univ. Mainz, 1973 Doz. Verwaltungsakademie Rheinland-Pfalz, Januar 1978 Habilitation Univ. Mainz (Johannes Bärmann) (bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht), 1978/1979 Prof. Univ. Mainz, Mai 1979 wiss. Rat und Prof. Univ. Münster, 1984-1988 Leiter Konrad-Adenauer-Stiftung Paris, 1993 Univ. Potsdam; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht, weiter Insolvenzrecht, Wohnungseigentumsrecht; Verö.: Marktinformationsverfahren und § 1 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen 1967 (Dissertation), Bestellung und Abberufung des Verwalters nach § 26 des Wohnungseigentumsgesetzes 1977, Das Wohnungseigentum im System des bürgerlichen Rechts 1979 (Habilitationsschrift), Bärmann Johannes/Pick Eckhart/Merle Werner Wohnungseigentumsgesetz (Kommentar), 2. A. 1973, 3. A. 1975, 4. A. 1980, 5. A. 1983, 6. A. 1987, Pick Eckhart/Merle Werner Wohnungseigentumsgesetz 7. A. 1997, 8. A. 2000, 9. A. 2003; Son.: 1988ff. Gastprof. Univ. Paris X, FS 2000, Chevalier dans l'ordre des Palmes Académiques, Kürschner 2005

MARBURGER, Peter, Prof. Dr.; Universität Trier, Universitätsring 15, D 54296 Trier, Deutschland; Tel. 0651/201/2563; Fax 0561/201/3828; marburger@uni-trier.de; http://www.uni-trier.de/uni/fb5/professoren/index.htm; Schubertstraße 8, D 54329 Konz, Deutschland; Tel. 06501/4636; geb. Laasphe/Westfalen 18. 02. 1940; WG.: Vater Kaufmann, 1959 Abitur Laasphe/Westfalen, Studium Rechtswissenschaft Marburg, Köln, 25. 01. 1964 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Hilfskraft Univ. Köln (Bernhard Rehfeldt), Studium Betriebswirtschaftslehre, 19. 12. 1968 zweite jur. Staatsprüfung, 28. 01. 1969 Promotion Univ. Köln (Bernhard Rehfeldt), Richter LG Köln, 02. 01. 1970 wiss. Ass. Univ. Köln, Herbst 1970 Univ. Göttingen (Uwe Diederichsen), 1978 Habilitation (Uwe Diederichsen) (bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht), 1978 o. Prof. Univ. Trier, 2004 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht, Umweltrecht, Technikrecht; Verö.: Das kausale Schuldanerkenntnis als einseitiger Feststellungsvertrag 1971 (Dissertation), Die Regeln der Technik im Recht 1979 (Habilitationsschrift), Klausurenkurs BGB Allgemeiner Teil begründet von Diederichsen Uwe 5. A. 1983, 6. A. 1992, 7. A. 1997, 8. A. 2004, Atomrechtliche Schadensvorsorge 1983, 2. A. 1985, Wissenschaftlich-technischer Sachverstand und richterliche Entscheidung im Zivilprozess 1986, Massenstromwerte und Anlagenbegriff der TA Luft 1993, Staudinger BGB 13. A. 2002 (§§ 779-811); Son.: Kürschner 2005

DERLEDER, Peter, Prof. Dr.; Universität Bremen, Bibliothekstraße 1, D 28359 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/218/2140; Fax 0421/218/3494; http://www.uni-bremen.de/~jura/; Wachmannstraße, D 28209 Bremen, Deutschland; geb. Göppingen bei Stuttgart 03. 03. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Hamburg, wiss. MA. Univ. Kiel, 1967 Promotion Univ. Kiel, 1968 zweite jur. Staatsprüfung, 1974 Prof. Univ. Bremen, 1978 Richter LG Bremen, 1996 Richter OLG Bremen im zweiten Hauptamt; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht; Verö.: Wirtschaftliche Diskriminierung zwischen Freiheit und Gleichheit 1967 (Dissertation), BGB-Alternativkommentar (Mitverfasser), Handbuch zum deutschen und europäischen Bankrecht hg. v. Derleder Peter/Knops Kai-Oliver/Bamberger Heinz Georg 2004; Son.: Kürschner 2005, Publikationsschwerpunkt im Verbraucherrecht, Bankvertragsrecht, Mietrecht, Familienrecht, Mitherausgeber bzw. Redakteur juristischer Fachzeitschriften, Zivilrecht im Sozialstaat - Festschrift hg. v. Bub Wolf-Rüdiger/Knieper Rolf/Metz Reiner/Winter Gerd 2005, Würdigung NJW 2005, XVIII (Knops, Kai-Oliver)

MÜLLER-LAUBE, Hans-Martin, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7411; Fax 0551/39/7410; h-m.mueller-laube@jura.uni-goettingen.de; http://wer.jura.uni-goettingen.de/mueller-laube/index.html; Ludwig-Beck-Straße 9, D 37075 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/22138; geb. Grottkau/Oberschlesien 08. 03. 1940; WG.: Vater Amtsgerichtsrat, 1960 Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Lausanne, Freiburg im Breisgau, Bonn, 1965 erste jur. Staatsprüfung, 1972 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 wiss. Ass. Univ. Würzburg, Promotion Univ. Würzburg (Kurt Kuchinke) (summa cum laude), 20. 07. 1977 Habilitation Univ. Würzburg (Hans Forkel), Priv.-Doz. Würzburg, 1979 Prof. Univ. Trier, 1981 Univ. Göttingen, 1992 o. Prof. Univ. Halle, 1996 Univ. Göttingen; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, weiter Wirtschaftsrecht, weiter Urheberrecht, Patentrecht; Verö.: Teilzahlungskredit und Umsatzgeschäft 1973 (Dissertation), Die Empfangszuständigkeit im Zivilrecht 1977 (Habilitationsschrift), Der private Rechtsschutz gegen unzulässige Beschränkungen des Wettbewerbs und missbräuchliche Ausübung von Marktmacht 1980

KOLLER, Ingo, Prof. Dr.; Universität Regensburg, Universitätsstraße 31, D 93053 Regensburg, Deutschland; Tel. 0941/943/2286; Fax 0941/943/1969; ingo.koller@jura.uni-regensburg.de; http://www.uni-regensburg.de/Fakultaeten/Jura/koller/index.html; geb. München 10. 03. 1940; WG.: 1960 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1964 erste jur. Staatsprüfung, 1969 zweite jur. Staatsprüfung, 1969 wiss. Ass. (Claus-Wilhelm Canaris), 1971 Promotion Univ. München (Ernst Steindorff), 1977 Habilitation Univ. München (Claus-Wilhelm Canaris), 1978 o. Prof. Univ. Passau, 1984 Univ. Regensburg, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht, weiter Rechtssoziologie; Verö.: Der Gleichheitsmaßstab im Diskriminierungsverbot 1972 (Dissertation), Die Risikozurechnung bei Vertragsstörungen in Austauschverträgen 1979 (Habilitationsschrift), Das Lagergeschäft 1981, Koller Ingo/Roth Wulf-Henning/Morck Winfried HGB 1996, 2. A. 1999, 3. A. 2001, 4. A. 2003, 5. A. 2005, 6. A. 2007, Transportrecht Kommentar 1990, 2. A. 1993, 3. A. 1995, 4. A. 2000, 5. A. 2004, 6. A. 2007, Staub Großkommentar HGB 4. A. (Mitarbeit), Koller Ingo/Roth Herbert/Zimmermann Reinhard Schuldrechtsmodernisierungsgesetz 2002 2002, Transportrecht 2003; Son.: Kürschner 2005

KOZIOL, Helmut, o. Univ.-Prof. i. R. Dr. Dr. h. c.; European Centre of Tort and Insurance Law, Landesgerichtsstraße 11, A 1080 Wien, Österreich; helmut.koziol@univie.ac. at; Colloredogasse 25, A 1180 Wien, Österreich; Tel. 01/4781090; geb. Wien 07. 04. 1940; WG.: Matura Graz, Studium Rechtswissenschaft, 1963 Promotion Univ. Graz, 1963 Univ.-Ass. Univ. Bonn, 1966 Habilitation Univ. Wien (Franz Bydlinski), 1967 Univ.-Doz. Univ. Wien, 1967 ao. Prof. Univ. Linz, 15. 10. 1969 o. Univ.-Prof. Univ. Wien, i. R.; F.: bürgerliches Recht, Bankrecht, Schadenersatzrecht, Versicherungsrecht; Verö.: Die Beeinträchtigung fremder Forderungsrechte 1967 (Habilitationsschrift), Koziol/Doralt Stellungnahme zum Konsumentenschutzgesetz 1979, Koziol/Welser Grundriss des bürgerlichen Rechts Bd. 1 1970, 2. A. 1971, 3. A. 1973, 4. A. 1976, 5. A. 1979, 6. A. 1983, 7. A. 1985, 8. A. 1987, 9. A. 1992, 10. A. 1995, 11. A. 2000, 12. A. 2002, Koziol/Welser Grundriss des bürgerlichen Rechts Bd. 2 1971, 2. A. 1972, 3. A. 1975, 4. A. 1978, 5. A. 1979, 6. A. 1982, 7. A. 1985, 8. A. 1988, 9. A. 1991, 10. A. 1996, 11. A. 2000, 12. A. 2002, Österreichisches Haftpflichtrecht Bd. 1 1973, 2. A. 1980, 3. A. 1997, Österreichisches Haftpflichtrecht Bd. 2 1975, 2. A. 1984, Grundfragen der Produkthaftung 1980, Der Garantievertrag 1981, Grundlagen und Streitfragen der Gläubigeranfechtung 1991, Yearbook on European Tort Law 2001 hg. v. Koziol/Steininger 2002f., Compensation for Personal Injury in a Comparative Perspective hg. v. Koch/Koziol 2002, Pure Economic Loss hg. v. Van Boom Willem/Koziol Helmut/Witting Christian 2004, Liber Amicorum Pierre Widmer hg. v. Koziol Helmut/Spier Jaap 2003, Liability and Insurability of Biomedical Research hg. v.  Dute Jos/Michael Faure/Koziol Helmut 2004, Abschlussprüfer - Haftung und Versicherung hg. v. Koziol Helmut/Doralt Walter 2004, Koziol/Bydlinski/Bollenberger Kurzkommentar zum ABGB 2005; Son.: Kürschner 1970 2005, 1986 Herausgeber des Bank-Archivs, Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften, European Tort Law - Liber amicorum hg. v. Magnus Ulrich/Spier Jaap 2000

GAST, Wolfgang, Prof. Dr.; c/o Verlag Recht und Wirtschaft, Häusserstraße 14, D 69115 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/906/231; Fax 06221/906259; geb. Nürnberg 17. 05. 1940; WG.: 1960 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, 1964 erste jur. Staatsprüfung, 1968 zweite jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion Univ. Erlangen (Heinrich Hubmann), 1968-1977 wiss. Ass. Univ. Mannheim, 1977 Habilitation Univ. Mannheim (Günther Wiese), 1977-1980 und 1984-1985 Vertretungen Univ. Tübingen, Hamburg, Kiel, Mannheim, Passau, 1981-1985 Prof. auf Zeit Univ. Mannheim, 1985 apl. Prof. Univ. Mannheim, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht; F.: Rechtsphilosophie, Arbeitsrecht, bürgerliches Recht; Verö.: Der Schutz der besonderen Geschäftsbezeichnung und des Geschäftsabzeichens 1968 (Dissertation), Rechtserkenntnis und Gewaltstrukturen 1975, Arbeitsvertrag und Direktion 1978 (Habilitationsschrift), Rechtsverständnis 1983, Das Arbeitsrecht als Vertragsrecht 1984, Juristische Rhetorik 1988, 2. A. 1992, 3. A. 1997, Arbeitsrecht 2000; Son.: Kürschner 2005

SPELLENBERG, Ulrich, Prof. Dr.; Universität Bayreuth, Universitätsstraße 30, D 95447 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/55/2900; Fax 0921/55/2081; ulrich.spellenberg@uni-bayreuth.de; http://www.uni-bayreuth.de/departments/rw/lehrstuehle/zr4/site_d/nav_d/fd_haupt.htm; Rodersberg 31, D 95448 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/99853; geb. Friedrichshafen-Manzell 27. 05. 1940; WG.: Vater Pfarrer, 1959 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Göttingen, 1965 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Hilfskraft Univ. Göttingen (Karl Michaelis), 1969 zweite jur. Staatsprüfung, 1969 wiss. Ass. Univ. Bielefeld (Bruno Rimmelspacher), München, 1971 Promotion Univ. Göttingen (Wolfram Henckel), 12. 05. 1977 Habilitation Univ. München (Bruno Rimmelspacher), 01. 12. 1977 Univ.-Doz. Univ. München, 1977 Vertretung Univ. Bonn, 1978 Univ. Augsburg, 16. 06. 1978 Prof. Univ. Hannover, 1979 Gastprof. Univ. Bordeaux, 11. 10. 1979 o. Prof. Univ. Bayreuth, 2005 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Zum Gegenstand des Konkursfeststellungsverfahrens (§§ 138ff. KO) - Schuld und Haftung im Konkurs 1973 (Dissertation), Geschäftsstatut und Vollmacht im internationalen Privatrecht 1979 (Habilitationsschrift), Staudinger Julius von Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch 1997 (internationales Eheverfahrensrecht); Son.: Gastprof. Univ. Montesquieu Bordeaux IV, 1991 Vorstandsvorsitzender Gesellschaft für afrikanisches Recht

WEISS, Manfred, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60054 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/768/22731; Fax 069/768/22323; M.Weiss@jur.uni-frankfurt.de; http://www.uni-frankfurt.de/ifawz1/weiss/; Lerchesbergring 12, D 60598 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/681812; geb. Tuttlingen 01. 06. 1940; WG.: 1960 Studium Univ. Berlin (FU), Freiburg im Breisgau, 1964 erste jur. Staatsprüfung, 1965 Univ. Berkeley/Kalifornien, 1966 wiss. MA., 1970 Promotion Univ. Gießen, wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1972 Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1974 Prof. Univ. Hamburg, 1977 Univ. Frankfurt am Main; F.: Arbeitsrecht (deutsches vergleichendes internationales und europäisches Arbeitsrecht), bürgerliches Recht, weiter Rechtssoziologie, industrial relations; Verö.: Die Theorie richterlicher Entscheidungstätigkeit in den USA 1971 (Dissertation), Gewerkschaftliche Vertrauensleute 1978, Betriebsverfassungsgesetz 1978, 2. A. 1980, 3. A. 1994, Labour Law and Industrial Relations in the Federal Republic of Germany 1987, 2. A. 1995, 3. A. 1999, European Employment and Industrial Relations Glossary Germany 1992, Casebook zum Arbeits- und Sozialrecht der EU 1999, Employment and Industrial Relations in Europe 1999, Transnational Industrial Relations in Europe 2000; Son.: Gastprof. 1984 Löwen/Leuven/Belgien, Paris-Nanterre/Frankreich 1985, 1992, 2002, 2004, 2005, Paris/Sorbonne 1993, 1994, 1996, Straßburg 1987, Bordeaux (Montesquieu) 1996, 1999, 2004, 2005, Philadelphia/Pennsylvania/Vereinigte Staaten von Amerika 1987, 1988, 1991, Gainesville/Florida/Vereinigte Staaten von Amerika 1989, New York Univ./New York/Vereinigte Staaten von Amerika 1997, 2001, 2000 Präsident International Industrial Relations Association, 2005 Dr. h. c. Eötvös Loránd Univ. Budapest

KANZLEITER, Rainer, Notar Prof. Dr.; Augsburger Straße 10, D 89231 Neu-Ulm, Deutschland; Tel. 0731/707800; Fax 0731/7078049; notare-kanzleiter-winkler@t-online.de; http://www.notare-kanzleiter-winkler.de/; geb. Stuttgart 17. 06. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion Univ. Würzburg, zweite jur. Staatsprüfung, Notar; F.: bürgerliches Recht, Erbrecht, Familienrecht, Gesellschaftsrecht; Verö.: Die Begnadigung 1966 (Dissertation), Volkwirtschaftslehre für Juristen 1971, (Appell Wilhelm) Formularbuch und Praxis der freiwilligen Gerichtsbarkeit 17. A. 1980, 18. A. 1983, 19. A. 1987, 20. A. 1994, 21. A. 2001, Vereinbarungen unter Ehegatten 1978, 2. A. 1981, 3. A. 1984, 4. A. 1995, 5. A. 1997, 6. A. 2001; Son.: Kürschner 2005, 28. 04. 1994 Hon.-Prof. Univ. Augsburg, Vorsitzender der deutschen notarrechtlichen Vereinigung

WENZEL, Joachim, Vizepräs. BGH i. R. Dr.; geb. Stettin 23. 06. 1940; WG.: 1970 Promotion Univ. Gießen, Richter LG Frankfurt am Main, Richter OLG Frankfurt am Main, 1987 ltd. Ministerialrat hessisches Justizministerium, Juli 1988 Richter BGH, 23. 02. 1999 vorsitzender Richter BGH, Juni 2002 Vizepräsident BGH, 30. 06. 2005 im Ruhestand; F.: bürgerliches Recht, Landwirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht, Wohnungseigentumsrecht; Verö.: Die Programmfreiheit des Rundfunks 1970 (Dissertation), Münchener Kommentar zur Zivilprozessordnung Band 2 hg. v. Rauscher Thomas/Wax Peter/Wenzel Joachim, 3. A. 2007

FISCHER, Gerfried, Prof. Dr. LL. M.; Universität Halle, Universitätsplatz 10a, D 06108 Halle, Deutschland; Tel. 0345/55/23133; Fax 0345/55/27270; Fischer@jura.uni-halle.de; http://fischer.jura.uni-halle.de/; Görlitzer Straße 3, D 37120 Bovenden, Deutschland; Tel. 0551/82109; geb. Hildesheim 05. 07. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Lausanne, Berlin (FU), Göttingen, 1966 LL. M. Univ. Berkeley/Kalifornien, 1973 Promotion Univ. Göttingen, 1987 Habilitation Univ. Göttingen (Erwin Deutsch), Vertretungen Univ. Tübingen, Mainz, Erlangen, Berlin, 1992 o. Prof. Univ. Halle; F.: Arztrecht, bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter Handelsrecht; Verö.: Die Blanketterklärung 1975 (Dissertation), Medizinische Versuche am Menschen 1979, Verkehrsschutz im internationalen Vertragsrecht 1990 (Habilitationsschrift), Ärztliche Verantwortung im europäischen Rechtsvergleich 1999 (Mitverf. Lilie), Moderne Zivilrechtsformen und ihre Wirkungen (Festschrift für Walter Rolland) (Hg.) 2006; Son.: Kürschner 2005

ZEMEN, Herbert, Univ.-Prof. Dr. M. C. L.; Florianigasse 50/II/24, A 1080 Wien, Österreich; geb. Wien 14. 07. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1965 Promotion Univ. Wien, 1980 Habilitation Univ. Wien (Fritz Freiherr von Schwind), Visiting Scholar Columbia Univ., 16. 04. 1980 Univ.-Doz. Univ. Wien, 24. 09. 1986 ao. Univ.-Prof. Univ. Wien; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die gesetzliche Erbfolge nach der Familienrechtsreform 1980 (Habilitationsschrift), Evolution des Rechts 1983; Son.: Kürschner 2005

KRONKE, Herbert, Prof. Dr.; UNIDROIT, Via Panisperna 28, I 00184 Rom, Italien; kronke@ipr.uni-heidelberg.de; http://www.ipr.uni-heidelberg.de/Mitarbeiter/Professoren/Kronke/Kronke.htm; Mühlgasse 17, D 69151 Neckargemünd, Deutschland; geb. Korbach 24. 07. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Mainz, Edinburgh/Schottland, Hamburg, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1979 Promotion Univ. München, 1987 Habilitation Univ. Trier, Prof. Univ. Köln, Univ. Bielefeld, 1992 Univ. Heidelberg, 1998 Generalsekretär von UNIDROIT; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter Rechtsvereinheitlichung; Verö.: Rechtstatsachen kollisionsrechtliche Methodenentfaltung und Arbeitnehmerschutz 1980 (Dissertation), Stiftungstypus und Unternehmensträgerstiftung 1988 (Habilitatonsschrift), Regulierungen auf dem Arbeitsmarkt 1990, Handbuch internationales Wirtschaftsrecht hg. v. Kronke Herbert/Melis Werner/Schnyder Anton 2005; Son.: Kürschner 2005

LOACKER, Walter, RA Dr.; Advokatur Loacker, Kornmarktstraße 18, A 6900 Bregenz, Österreich; Tel. 05574/48200; Fax 05574/48777; e-mail@advokatur-loacker.at; http://www.advokatur-loacker.at; geb. Feldkirch 16. 08. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Innsbruck, Univ. Salzburg, Promotion Univ. Innsbruck, Rechtsanwalt; F.: bürgerliches Recht, Familienrecht, Bankrecht, weiter Handelsrecht, Wettbewerbsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Heidelberger Kommentar zum Wettbewerbsrecht (Mitverf.) 2000; Son.: Mediator

KLINGENBERG, Eberhard, Ak. ORat Prof. Dr.; geb. Bielefeld 19. 08. 1940; gest. Tübingen 31. 05. 1995; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1978 Habilitation Univ. Tübingen (Hermann Lange); F.: römisches Recht, antike Rechtsgeschichte, neuere Privatrechtsgeschichte, bürgerliches Recht; Verö.: Das israelitische Zinsverbot in Torah Misnah und Talmud 1978 (Habilitationsschrift)

RABER, Fritz, o. Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Innsbruck, Innrain 52, A 6020 Innsbruck, Österreich; Tel. 0512/507/8030; Fax 0512/507/2821; fritz.raber@uibk.ac.at; http://www.uibk.ac.at/c/c3/c302/Mitgl-de.html; geb. Innsbruck 23. 08. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Graz, 1962 Promotion Univ. Graz, wiss. Ass. Univ. Köln, 1968 Habilitation Univ. Salzburg (Theo Mayer-Maly),  28. 01. 1968 Univ.-Doz., Vertretung Univ. Regensburg, 10. 11. 1969 ao. Univ.-Prof. Univ. Innsbruck, 29. 09. 1970 o. Univ.-Prof. Univ. Innsbruck; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Grundlagen klassischer Injurienansprüche 1968 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1970, 2005, 1989/1990 Gastprof. Notre Dame Law School, 1996 Dr. h. c. St. Mary's University School of Law

HOPT, Klaus Jürgen, Prof. Dr. Dr. Dr. h. c. mult. M. C. J.; MPI f.ausländisches u.internationales Privatrecht, Mittelweg 187, D 20148 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/41900/205; Fax 040/41900/302; Hopt@mpipriv-hh.mpg.de; http://www.mpipriv-hh.mpg.de/deutsch/Mitarbeiter/HoptKlaus.html; geb. Tuttlingen 24. 08. 1940; WG.: 1950 Albertus-Magnus-Gymnasium Rottweil, 1959-1964 Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. München, Tübingen, 1963 erste jur. Staatsprüfung, 1965-1966 Postgraduiertenstudium Univ. Bilbao, Paris, New York (M. C. J.), 1967 Promotion (Dr. iur.) Univ. München (Ernst Steindorff), 1968 Dr. phil. Univ. Tübingen (Theodor Eschenburg), 1969 zweite jur. Staatsprüfung, 1973 Habilitation Univ. München (Ernst Steindorff) (bürgerliches Recht, Handelsrecht, deutsches und europäisches Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, Rechtssoziologie, Rechtsinformatik), 1974 o. Prof. Univ. Tübingen, 1978 Europa-Univ. Florenz (1980 Leiter Fachbereich Rechtswissenschaft), 1980 Univ. Tübingen, 1985 Univ. Bern, 1987 Univ. München, 1995 Direktor Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, Rechtssoziologie, Rechtsinformatik, deutsches Handelsrecht, europäisches Handelsrecht, deutsches Gesellschaftsrecht, europäisches Gesellschaftsrecht, Bankrecht, Kapitalmarktrecht, corporate governance; Verö.: Schadensersatz aus unberechtigter Verfahrenseinleitung 1968 (Diss. iur.), Die dritte Gewalt als politischer Faktor 1969 (Diss. phil.), Hopt Klaus J./Will Michael Europäisches Insiderrecht 1973, Der Kapitalanlegerschutz im Recht der Banken 1975 (Habilitationsschrift), Hopt Klaus J./Hehl Gesellschaftsrecht 1979, 2. A. 1982, 3. A. 1987, 4. A. 1996, European Merger Control (Hg.) 1982, Groups of Companies (Hg.) 1982, Baumbach Adolf/Hopt Klaus J. Kommentar zum Handelsgesetzbuch, 25. A. 1983, 26. A. 1985, 27. A. 1987, 28. A. 1989, 29. A. 1999, 30. A. 2000, 31. A. 2003, 32. A. 2006, Corporate Governance and Directors' Liabilities (Mithg.) 1985, Hopt Klaus J./Mössle Klaus P. Handelsrecht 1986, 2. A. 1999, Buxbaum Richard M./Hopt Klaus J. Legal Harmonization and the Business Enterprise 1988, Hopt Klaus J./Mülbert P. Kreditrecht 1989, Die Verantwortlichkeit der Banken bei Emissionen 1991, European Insider Dealing (Mithg.) 1991, European Business Law (Mithg.) 1991, European Company and Financial Law (Mithg.) 1991, 2. A. 1994, European Takeovers (Mithg.) 1992, Handelsvertreterrecht 1992, 2. A. 1999, 3. A. 2003, Großkommentar zum Aktiengesetz (Mithg.) 1992ff. (§ 93), Institutional Investors and Corporate Governance (Mithg.) 1994, Vertrags- und Formularbuch zum Handels- Gesellschafts- Bank- und Transportrecht 1995, 2. A. 2000, 3. A. 2007, European Economic and Business Law (Mithg.) 1996, Börsenreform (Mithg.) 1997, Comparative Corporate Governance - The State of the Art and Emerging Research (Mithg.) 1998, Bündelung gleichgerichteter Interessen im Prozess - Verbandsklage und Gruppenklage (Mithg.) 1999, 50 Jahre Bundesgerichtshof 4 Bände (Mithg.) 2000, Konzernrecht und Kapitalmarktrecht (hg. v. Doralt Peter/Hommelhoff Peter) 2001 (Mithg.), Stiftungsrecht in Europa (Mithg.) 2001, Unternehmensgruppen in mittel- und osteuropäischen Ländern hg. v. Hopt Klaus/Jessel-Holst Christa/Pistor Katharina 2003, Schutz des Designs nach deutschem und europäischem Recht hg. v. Basedow Jürgen/Hopt Klaus/Roth Wulf-Henning 2005, Nonprofit-Organisationen in Recht Wirtschaft und Gesellschaft hg. v. Hopt Klaus Jürgen/Hippel Thomas von/Walz Rainer 2005, Kötz Hein Undogmatisches hg. v. Basedow Jürge/Hopt Klaus/Zimmermann Reinhard 2005; Son.: Kürschner 2005, zahlreiche Aufsätze und Beiträge im Inland und Ausland, Mitherausgeber RabelsZ, ZGR u. a., zahlreiche Mitgliedschaften, u. a. 1975 Mitglied der International Faculty for Corporate and Capital Market Law, Schiedsrichter und Gutachter national und international, Sachverständiger, Vorstand  Bankrechtliche Vereinigung e. V., 1981-1985 Richter im Nebenamt OLG Stuttgart, 1988 External professor Europa-Univ. Florenz, Gastprof. 1979 Univ. Pennsylvania/Philadelphia/Vereinigte Staaten von Amerika, 1981 Europa-Univ. Florenz, 1983 Europa-Univ. Florenz, 1987 Sorbonne/Paris I/Frankreich, 1988 Kyoto/Japan, 1989/1990 Freie Univ. Brüssel/Belgien, 1991 Genf/Schweiz, Tokio/Japan, 1995 Chicago/Vereinigte Staaten von Amerika, 1999 New York/Vereinigte Staaten von Amerika, 2002 Harvard/Vereinigte Staaten von Amerika, 1997 Dr. iur. h. c. Freie Univ. Brüssel, Univ. Catholique Löwen, 2000 Univ. Paris V (René Descartes), korrespondierendes Mitglied Vetenskapssocieteten Lund/Schweden, International Academy of Comparative Law Den Haag/Niederlande, Würdigungen Hopt, Le banche nel mercato dei capitali - giuristi stranieri di oggi 1995 (Ferrarini), Hommage à M. Klaus J. Hopt Revue pratique des sociétés 96 (1997) 297ff. (Horsmans), Braunschweigische wissenschaftliche Gesellschaft Jahrbuch 2000 159ff. (Kühne)

SEIDEL, Hans-Jürgen, Vors. Richter Prof. Dr.; Universität Mannheim - Fakultät f. Rechtswissenschaft, Schloss Westflügel, D 68131 Mannheim, Deutschland; Dornmattstraße 12, D 76534 Baden-Baden, Deutschland; Tel. 07221/71484; geb. 09. 09. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Mannheim, 08. 08. 1979 Richter OLG Karlsruhe; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Rechtsstellung des Drittbeteiligten im Reisevertragsrecht 1986 (Dissertation); Son.: Hon.-Prof. Univ. Mannheim,  Kürschner 2005

JUNG, Eberhard, Verwaltungsdirektor Prof. Dr.; Bau-Berufsgenossenschaft Frankfurt am Main, An der Festeburg 27-29, D 60389 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/4705/850; Fax 069/4705/888; eberhard.jung@bg24.bgnet.de; Marbachweg 70, D 60435 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/5400404; bejotffm@t-online.de; geb. Berlin 14. 09. 1940; WG.: 1960 Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, 27. 05. 1971 Promotion Univ. Gießen, 01. 10. 1972-30. 09. 1978 Doz., 19. 12. 1980 Habilitation Univ. Gießen, Hauptabteilungsleiter bei der Bau-Berufsgenossenschaft Frankfurt am Main, apl. Prof. Univ. Gießen; F.: bürgerliches Recht, Sozialrecht, Arbeitsrecht; Verö.: Die Anrechnung von Kindergeld 1971 (Dissertation), Das Recht auf Gesundheit 1982 (Habilitationsschrift), Wannagat/Eichenhofer Sozialgesetzbuch (Mitarbeit); Son.: Kürschner 2005, zahlreiche Beiträge (deutsch und englisch) zum Arbeitsrecht, Sozialrecht, Arztrecht, Europarecht, Doz. berufsgenossenschaftliche Akademie für Arbeitssicherheit und Verwaltung Hennef/Sieg, Akademie für ärztliche Fortbildung Bad Nauheim

KNOBBE-KEUK, Brigitte, Prof. Dr.; geb. Berlin 18. 09. 1940; gest. 23. 04. 1995; WG.: Vater Pfarrer, 1959 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, 1964 erste jur. Staatsprüfung, 1965 Promotion Univ. Bonn (Werner Flume), 1966 wiss. Ass. Univ. Bonn, 1970 Habilitation Univ. Bonn (Werner Flume), 1971 apl. Prof. Univ. Bonn, 1972-1975 wiss. Rat und Prof. Univ. Bonn, 1975 o. Prof. Univ. Göttingen, 1979 Univ. Bonn; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Steuerrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Der Erblasserwille post testamentum und die Auslegung des Testaments 1965 (Dissertation), Vermögensschaden und Interesse 1972 (Habilitationsschrift), Bilanz- und Unternehmenssteuerrecht 1977, 2. A. 1979, 3. A. 1981, 4. A. 1983, 5. A. 1985, 6. A. 1987, 7. A. 1989, 8. A. 1991,  9. A. 1993; Son.: Nachruf NJW 1995, 1729 (Schön Wolfgang), Der Betrieb 1995 Heft 17, 1 (Groh Manfred), JZ 1995, 563 (Picker Eduard), Gedächtnisschrift hg. v. Schön Wolfgang 1997

REUTER, Dieter, Prof. Dr.; Universität Kiel, Leibnizstraße 6, D 24098 Kiel, Deutschland; LS-Reuter@law.uni-kiel.de; http://www.uni-kiel.de/fakultas/jura/wirtschaft-steuer/; Akazienweg 7, D 24161 Altenholz-Klausdorf, Deutschland; Fax 0431/8801690; geb. Dahlbruch 16. 10. 1940; WG.: 1961 Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, Berlin (FU), 1965 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Hilfskraft Univ. Münster, 1967 Promotion Univ. Münster (Dieter Nörr), 1968 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Bielefeld, 1972 Habilitation Univ. Bielefeld (Ernst-Joachim Mestmäcker), Vertretungen Univ. Bonn, Berlin (FU), 1974 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1978 Univ. Tübingen, 1985 Univ. Kiel, 06. 12. 1985 Richter im zweiten Hauptamt OLG Schleswig-Holstein, 2005 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht, weiter Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Kindesgrundrechte und elterliche Gewalt 1968 (Dissertation), Privatrechtliche Schranken der Perpetuierung von Unternehmen 1973 (Habilitationsschrift), Grundfragen der betriebsverfassungsrechtlichen Mitbestimmung 1973, Reuter Dieter/Martinek Michael Ungerechtfertigte Bereicherung 1983; Son.: Kürschner 2005

SCHAPP, Jan, Prof. Dr.; Universität Gießen, Licherstraße 76, D 35394 Gießen, Deutschland; Tel. 0641/99/21420; Fax 0641/99/21429; jan.schapp@recht.uni-giessen.de; http://wi.uni-giessen.de/wps/fb01/home/Schapp; geb. Aurich/Ostfriesland 31. 10. 1940; WG.: 1959 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Göttingen, Münster, 1964 erste jur. Staatsprüfung, 1966 Promotion Dr. phil. Univ. Bochum (Hermann Lübbe), 1970 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, wiss. Ass., 1977 Habilitation Univ. Münster (Harry Westermann), 08. 11. 1978 o. Prof. Univ. Gießen; F.: bürgerliches Recht, Rechtsphilosophie; Verö.: Sein und Ort der Rechtsgebilde - Eine Untersuchung über Eigentum und Vertrag 1968 (Dissertation), Das subjektive Recht im Prozess der Rechtsgewinnung 1977, Das Verhältnis von privatem und öffentlichem Nachbarrecht 1978 (Habilitationsschrift), Hauptprobleme der juristischen Methodenlehre 1983, Grundfragen der Rechtsgeschäftslehre 1986, Sachenrecht 1989, 2. A. 1995, 3. A. 2002 (mit Schur Wolfgang), Einführung in das bürgerliche Recht 1991, 2. A. 1996, 3. A. 2003 (mit Schur Wolfgang), Schapp/Schur 4. A. 2007, Freiheit Moral und Recht 1994, 2. A. 2005, Methodenlehre des Zivilrechts 1998

PICKER, Eduard, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/29/72943; Fax 07071/29/5086; picker@jura.uni-tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/picker/; Falkenweg 64, D 72076 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/63690; geb. Koblenz 03. 11. 1940; WG.: 1960 Abitur, 1962 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Bonn, 1967 erste jur. Staatsprüfung, Verwalter einer Ass.stelle Univ. Bonn, 1971 Promotion (Werner Flume), 1972 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Bonn, ak. Rat, 1978 Habilitation (Werner Flume), 1979 o. Prof. Univ. Regensburg, 1986 o. Prof. Univ. Tübingen; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht, Zivilprozessrecht, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit, Arbeitsrecht; Verö.: Der negatorische Beseitigungsanspruch 1972 (Dissertation), Die Drittwiderspruchsklage in ihrer geschichtlichen Entwicklung als Beispiel für das Zusammenwirken von materiellem Recht und Prozessrecht 1981 (Habilitationsschrift), Der Warnstreik und die Funktion des Arbeitskampfes in der Privatrechtsordnung 1983, Positive Forderungsverletzung und culpa in contrahendo 1983, Arbeitskampffreiheit und Kampffreiheitsgrenzen 1986, Schadensersatz für das unerwünschte eigene Leben - wrongful life 1995, Schadenshaftung für unerwünschte Nachkommenschaft (wrongful birth) 1997 (Vortrag), Die Tarifautonomie in der deutschen Arbeitsverfassung 2000, Menschenwürde und Menschenleben 2002, Recht und Freiheit - Symposion zu Ehren von Reinhard Richardi hg. v. Picker Eduard/Bernd Rüthers 2003, Festschrift für Reinhard Richardi zum 70. Geburtstag hg. v. Annuß Georg/Picker Eduard/Wissmann Hellmut 2007; Son.: o. Mitglied Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Kürschner 2005

GREITER, Ivo, RA Dr.; Greiter Pegger Kofler & Partner, Maria-Theresien-Straße 24, A 6020 Innsbruck, Österreich; Tel. 0043/512/571811; Fax 0043/512/584925; info@greiter.lawfirm.at; http://www.greiter.lawfirm.at; geb. Innsbruck 07. 11. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Innsbruck, 1964 Promotion Univ. Innsbruck, 1971 Rechtsanwalt, 2000 Wirtschaftsmediator; F.: Bankrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Skirecht, Wirtschaftsrecht, Prozessvermeidung durch Verhandlungen; Verö.: Gerichtsurteile für Fremdenverkehr und Sport 1979, CMR-Gerichtsurteile 1985, Über den Umgang mit Rechtsanwälten - 12 Regeln 1987, How to get your money in foreign countries 1987, Das Bankgeheimnis in der österreichischen Judikatur 1990, Pistensicherung in der österreichischen Rechtsprechung 1998, Kreativität bei Verhandlungen und im Alltag 2001; Son.: zahlreiche Beiträge, Vizepräsident  österreichischer Juristentag, Österreich-Vorsitzender Pan European Organisation of Personal Injury Lawyers (PEOPIL), Obmann Tiroler Rechtsanwaltsverein, Mithg. Computer and Law

WEBER, Hansjörg, Prof. Dr.; Fachhochschule Fulda, Marquardstraße 35, D 36039 Fulda, Deutschland; Tel. 0661/9640/274; Fax 0661/9640/252; Hansjoerg.Weber@w.fh-fulda.de; http://www.fh-fulda.de/fb/w/fachbereich/professoren/weber2.htm; Auf dem Schaumrück 26, D 35041 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/81398; Fax 06421/870146; geb. Kassel 07. 11. 1940; WG.: Vater Dolmetscher, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Marburg, München, erste jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Marburg (Henrich), wiss. Ass. Univ. Marburg (Schwarz, Kötter), Zertifikat in Rechtsvergleichung Univ. Luxemburg, zweite jur. Staatsprüfung, Richter AG Marburg, Doz. Univ. Marburg, wiss. Ass. Univ. Marburg; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Inhaltsgrenzen für allgemeine Geschäftsbedingungen 1966 (Dissertation), Sicherungsgeschäfte 1973, 2. A. 1977, 3. A. 1986, Kreditsicherheiten Recht der Sicherungsgeschäfte 4. A. 1994, 5. A. 1997, 6. A. 1998, 7. A. 2002, 8. A. 2006, Weber/Beuthien Ungerechtfertigte Bereicherung und Aufwendungsersatz 1976, Schuldrecht II Ungerechtfertigte Bereicherung und Geschäftsführung ohne Auftrag 2. A. 1987,  Zur Lehre der fehlerhaften Gesellschaft 1978, Die Ausschlussfrist im Arbeitsrecht 1983; Son.: zahlreiche Aufsätze

MARTENS, Klaus-Peter, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Schlüterstraße 28, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/3008; Fax 040/42838/4551; klaus-peter.martens@jura.uni-hamburg.de; http://www2.jura.uni-hamburg.de/martens/; In der Bost 8, D 22587 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/863622; geb. Hamburg 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Freiburg im Breisgau, 1968 wiss. Ass. Univ. Köln, 1969 Promotion Univ. Köln, 1975 Habilitation Univ. Köln (Herbert Wiedemann), 1976-1978 Vertretungen Univ. Münster, Hamburg, Gießen, 1978 o. Prof. Univ. Hamburg; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht, Geselschaftsrecht; Verö.: Mehrheits- und Konzernherrschaft in der personalistischen GmbH 1970 (Dissertation), Verfahrensablauf und Entscheidungskompetenz der Einigungsstelle - Grundfragen des betrieblichen Schlichtungsrechts 1978 (Habilitationsschrift ungedruckt), Existentielle Wirtschaftsabhängigkeit 1979, Die Gruppenabgrenzung der leitenden Angestellten nach dem Mitbestimmungsgesetz 1979, Arbeitsrecht der leitenden Angestellten 1982, Das Recht der unternehmerischen Mitbestimmung 1983, Leitfaden für die Leitung der Hauptversammlung, 2. A. 2000; Son.: 1981 Richter Hanseatisches OLG Hamburg, 1995 a. D.

SCHMIDT, Jürgen, Prof. Dr.; Universität Münster, Bispinghof 24-25, D 48143 Münster, Deutschland; schmidj@uni-muenster.de; http://www.jura.uni-muenster.de/go/organisation/institute/zivilrecht/rt.html; Böddingheideweg 17, D 48167 Münster, Deutschland; Tel. 0221/615919; geb. Saarbrücken 1941; WG.: 1960 Abitur, 1961 Studium Rechtswissenschaft, Soziologie, 1965 erste jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion, 1969 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass., 1972 Habilitation, 1972 Prof. Univ. Saarbrücken, 1975 Univ. Münster; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtstheorie, Rechtssoziologie; Verö.: Hinterlegungsordnung begr. v. Kriege Walter/Bülow Arthur/Mecke Friedrich 3. A. 1993, Hinterlegungsordnung 4. A. hg. v. Bülow Arthur/Schmidt Jürgen 2005; Son.: Kürschner 2005

SCHNEIDER, Uwe Helmut, Prof. Dr.; Technische Universität Darmstadt, Hochschulstraße 1, D 64289 Darmstadt, Deutschland; Tel. 06151/16/2818; Fax 06151/16/2017; Uwe.H.Schneider@jus.tu-darmstadt.de; http://www.bwl.tu-darmstadt.de/jus2/?FG=jus; Am Elfengrund 39, D 64297 Darmstadt, Deutschland; geb. Karlsruhe 29. 01. 1941; WG.: Vater Rechtsanwalt BGH (Prof. Dr. h. c. Herbert Schneider), 1960 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Kiel, Freiburg im Breisgau, 1964 erste jur. Staatsprüfung, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1968/1969 Studium Ecole Nationale d'Administration (ENA) in Paris-Amiens, 1969 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Thomas Würtenberger), 1970 wiss. Ass. Center of European Governmental Studies Univ. Edinburgh, 1971 wiss. Ass. Univ. Bochum, 1974 Habilitation Univ. Bochum (Marcus Lutter), 1975 wiss. Rat und Prof. Univ. Mainz, 1976 o. Prof. TU Darmstadt; F.: bürgerliches Recht, deutsches Handelsrecht, ausländisches Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Konzernrecht, Bankrecht, Kapitalmarktrecht; Verö.: Assmann/Schneider WpHG (Mithg.), Scholz GmbHG (Mitverfasser), zahlreiche Veröffentlichungen (deutsches Handelsrecht, ausländisches Handelsrecht, internationales Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Konzernrecht, Kapitalmarktrecht); Son.: langjähriger Vertreter Deutschlands bei Uncitral (United Nations Commission on International Trade Law), Mitherausgeber Die Aktiengesellschaft, Untersuchungen über das Spar-, Giro- und Kreditwesen, zahlreiche Gastprofessuren in Vereinigten Staaten von Amerika, Japan, weitere Adresse Institut für deutsches und internationales Recht des Spar-, Giro- und Kreditwesens Wallstraße 11 D 55099 Mainz Tel. 06131/393/2671

PICK, Eckhart, Staatsekretär a. D. Prof. Dr.; Universität Mainz - FB 03, Jakob-Welder-Weg 9, D 55099 Mainz, Deutschland; http://www.radbruch.jura.uni-mainz.de/seiten/lehrstuehle/zr/pick/pickindex.html; Tizianweg 46, D 55127 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/72748; geb. Mainz 08. 02. 1941; WG.: 1960 Studium Rechtswissenschaft Univ. Mainz, 1965 Ass. Univ. Mainz (Johannes Bärmann), 1967 Promotion Univ. Mainz, 1976 Habilitation Univ. Mainz, 1978 Prof. Univ. Hamburg, Mainz (beurlaubt), 27. 10. 1998 parlamentarischer Staatssekretär Bundesministerium der Justiz, 2002 a. D., MdB; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, deutsche Rechtsgeschichte, Verfassungsgeschichte; Verö.: Die Bemühungen der Stände um eine beständige Wahlkapitulation und ihr Ergebnis 1711 1969 (Dissertation), Mainzer Reichsstaatsrecht 1977 (Habilitationsschrift), Aufklärung und Erneuerung des juristischen Studiums 1983, Reiserecht 1995, Bärmann Johannes/Pick Eckhart/Merle Werner Wohnungseigentumsgesetz (Kommentar) 2. A. 1973, 3. A. 1975, 4. A. 1980, 5. A. 1983, 6. A. 1987, Pick Eckhart/Merle Werner Wohnungseigentumsgesetz 7. A. 1997, 8. A. 2000, 9. A. 2003, Bärmann Johannes/Pick Eckhart Wohnungseigentumsgesetz 6. A. 1972, 7. A. 1974, 8. A. 1976, 9. A. 1978, 10. A. 1981, 11. A. 1985, 12. A. 1990, 13. A. 1994, 14. A. 1997, 15. A. 2001, 16. A. 2005, 17. A. 2006, 18. A. 2007; Son.: Kürschner 2005

BÜLOW, Peter, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Trier, Universitätsring 15, D 54286 Trier, Deutschland; Tel. 0651/201/3621; Fax 0651/2013906; buelow@uni-trier.de; http://www.uni-trier.de/uni/fb5/buelow/index.php; Am Kiewelsberg 35, D 54295 Trier, Deutschland; Tel. 0651/31610; Fax 0651/201306; geb. Berlin 14. 03. 1941; WG.: 1964 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, daneben Studium Betriebswirtschaftslehre, Soziologie, Psychologie, 1969 erste jur. Staatsprüfung, 1972 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Benvenuto Samson), 1972-1982 Anwaltstätigkeit Frankfurt am Main, 1977 Fachanwalt für Steuerrecht, 1973 wiss. Ass. Techn. Hochschule Darmstadt, 1978 Univ. Saarbrücken, 1981 Habilitation Univ. Saarbrücken (Dietrich Schultz), 1982 Prof. Univ. Trier; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, weiter Verbraucherprivatrecht, Wechselrecht, Scheckrecht; Verö.: Der psychologische Kaufzwang 1972 (Dissertation), Gleichförmiges Unternehmensverhalten ohne Kommunikation 1982 (Habilitationsschrift), Recht der Kreditsicherheiten 1984, 2. A. 1988, 3. A. 1993, 5. A. 1999, 6. A. 2003, 7. A. 2007, Kennzeichnungsrecht und Produktwerbung 5 Bände 1990 Nachtrag 1991, Bülow Peter/Ring Gerhard Heilmittelwerbegesetz 1996, 2. A. 2001, Verbraucherkreditrecht 1991, 2. A. 1993,  3. A. 1998, 4. A. 2001, 5. A. 2002, Handelsrecht 1986, 2. A. 1996, 3. A. 1999, 4. A. 2001, 5. A. 2005, Wechselgesetz Scheckgesetz  Allgemeine Geschäftsbedingungen 1991, 2. A. 1995, 3. A. 2000, 4. A. 2004, Sittenwidriger Konsumentenkredit 1989, 2. A. 1992, 3. A. 1997, Bülow Peter/Artz Markus Verbraucherprivatrecht  2003, Bülow Peter/Artz Markus Verbraucherprivatrecht in der Praxis 200,; Son.: 1990 Dr. h. c. Univ. Miskolc/Ungarn, Kürschner 2005

KREJCI, Heinz, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Wien, Schottenbastei 10-16, A 1010 Wien, Österreich; Tel. 01/4277/35244; Fax 01/4277/9352; heinz.krejci@univie.ac.at; http://www.univie.ac.at/krejci/; Heinrichsgasse 2/10, A 1010 Wien, Österreich; Tel. 0153/36549; Fax 01/5331320; geb. Wien 12. 05. 1941; WG.: 1963 Promotion Univ. Wien, Ass., 1971 Habilitation, 1973 ao. Univ.-Prof. Wien, 1976 o. Prof. Univ. Graz, 01. 10. 1985 o. Univ.-Prof. Univ. Wien; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wertpapierrecht, weiter Gesellschaftsrecht, Bauvertragsrecht, Konsumentenschutzrecht, Arbeitsrecht, Sozialrecht; Verö.: Betriebsübergang und Arbeitsrecht 1972 (Habilitationsschrift), Das Sozialversicherungsverhältnis 1977, Probleme der Fürsorge und Sozialhilfe im Wohlfahrtsstaat 1974, Aussperrung 1980, Zivilrechtliche Grundfragen der Vergabe öffentlicher Aufträge 1981, Konsumentenschutzgesetz 1986,  Erwerbsgesellschaftsgesetz 1991, Privatrecht 1993, 2. A. 1995, 3. A. 1998,  4. A. 2000, 5. A. 2002, 6. A. 2004, Grundriss des Handelsrechts 1995, 2. A. 2001, Vereinsgesetz 2002, Gesellschaftsrecht 2003; Son.: 1973 Gastprof. Univ. Berlin (FU), 1984 Univ. Wien, 1985 Graz, Zum Recht der Wirtschaft (FS) hg. v. Bernat Erwin/Böhler E./Weilinger A. 2001, Kürschner 2005

KNIEPER, Rolf, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Bremen, Bibliothekstraße 1, D 28359 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/218/3062; Fax 0421/218/7798; rknieper@uni-bremen.de; http://www.uni-bremen.de/~jura/; Slevogtstraße 17, D 28209 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/3491225; geb. Unna/Westfalen 15. 05. 1941; WG.: Studium Univ. Frankfurt am Main, Berlin (FU), Harvard Law School, 1968 Promotion, 1972 Prof. Univ. Bremen, Ruhestand; F.: bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Weltmarkt Wirtschaftsrecht und Nationalstaat 1976, Zwang Vernunft und Freiheit 1981, Nationale Souveränität 1991, Gesetz und Geschichte 1996 (2002 chinesisch 2005 russisch), Universalität und Kontext 2005 (auch englisch und russisch); Son.: Tätigkeit als jur. Berater der Regierungen des Tschad (1977-1979), der Zentralafrikanischen Republik (1981-1988), Rechtsberatung bei der Gesetzgebung Georgiens (1992), Usbekistans, Albaniens, Turkmenistans, der Mongolei, Dr. h. c. Univ. Tiflis/Georgien, staatliche Univ. Chisinau (Moldau), Ehrenbürger Georgiens, "Gairat" Turkmenistans, verdienter Jurist der Mongolei, Officier de la Médaille de la reconnaissance centrafricaine, Ehrenprof. kasachische geisteswissenschaftlich-juristische Univ.

THÜR, Gerhard, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Graz, Universitätsstraße 15, A 8010 Graz, Österreich; Tel. 0316/380/3271; Fax 0316/380/9405; gerhard.thuer@unigraz.at; http://www.uni-graz.at/rrrwww/thuerhome.html; Goethestraße 13, A 8010 Graz, Österreich; Tel. 0043/316/356655; geb. Golling 03. 06. 1941; WG.: Vater Chefredakteur, humanistisches Gymnasium Salzburg, 1959 Matura, Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, Freiburg im Breisgau, 1965 Promotion Univ. Wien, 1973 Habilitation Univ. Wien, 1978 Prof. Univ. München, 1992 Univ. Graz; F.: römisches Recht, antike Rechtsgeschichte, österreichisches bürgerliches Recht, deutsches bürgerliches Recht; Verö.: Beweisführung vor den Schwurgerichtshöfen Athens 1977 (Habilitationsschrift), Prozessrechtlicher Kommentar zur "Krämerinschrift" aus Samos Band 1 1978, Band 2 1981,  Prozessrechtliche Inschriften der griechischen Poleis Arkadien (Mitverf.) 1994, Akten der Gesellschaft für griechische und hellenistische Rechtsgeschichte (Hg.) 1989ff.; Son.: 1982 und 1997 Institute for Advanced Study Princeton/New Jersey, 1997 Mitglied österreichische Akademie der Wissenschaften, Rutge Law School Brown University, Kürschner 2005

JÜRGENS, Uwe, Präs. LG; Landgericht Bielefeld, Niederwall 71, D 33602 Bielefeld, Deutschland; Tel. 0521/549/0; Fax 0521/549/1026; geb. 08. 06. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Richter, 11. 03. 1994 Präsident LG Bielefeld; F.: bürgerliches Recht; Son.: LB Univ. Bielefeld

MÖSCHEL, Wernhard, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 0049/7071/2972556; wernhard.moeschel@uni-tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/moeschel/; Falkenweg 40, D 72076 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/64815; Fax 07071/292105; geb. Regensburg 16. 06. 1941; WG.: Vater Arzt, 1961 Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Münster, München, Genf, 1965 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Hilfskraft Univ. Münster, 1967 Promotion (Ernst-Joachim Mestmäcker), 1969 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Bielefeld, 1972 Habilitation Univ. Bielefeld (Ernst-Joachim Mestmäcker), 1973 o. Prof. Univ. Tübingen (Nachfolge Ludwig Raiser); F.: bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht, Kartellrecht, Europarecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die rechtliche Behandlung der Paralleleinfuhr von Markenware innerhalb der EWG 1968 (Dissertation), Das Wirtschaftsrecht der Banken - Die währungs- bankaufsichts- kartell- und EWG-rechtliche Sonderstellung der Kreditinstitute 1972 (Habilitationsschrift), Der Oligopolmissbrauch im Recht der Wettbewerbsbeschränkungen 1974, Das Trennsystem in der U.S.-amerikanischen Bankwirtschaft 1978, Pressekonzentration und Wettbewerbsgesetz 1978, Entflechtungen im Recht der Wettbewerbsbeschränkungen 1979,  Die Auflösung vollzogener Unternehmenszusammenschlüsse nach dem GWB 1982, Recht der Wettbewerbsbeschränkungen 1983, Public Law of Banking - International Encyclopedia of Comparative Law 1991, Den Staat an die Kette legen - Gegen die Aushöhlung des Wettbewerbs durch den Staat 1995, Rabattgesetz und Deregulierung 1996, Immenga/Mestmäcker EG-Wettbewerbsrecht 1997 (Mitarbeit), Immenga/Mestmäcker GWB, 3. A. 2001 (Mitarbeit), Münchener Kommentar, 4. A. 2002 (§§ 414-419), Recht und spontane Ordnung (Festschrift für Ernst-Joachim Mestmäcker) hg. v. Engel Christoph/Möschel Wernhard 2006; Son.: zahlreiche Beiträge, vielfältige Kommissionstätigkeiten, 1998 Vorsitzender Monopolkommission, 2000 Vorsitzender wissenschaftlicher Beirat beim Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie

HEILMANN, Joachim, Prof. Dr.; Universität Lüneburg, Scharnhorststraße 1, D 21335 Lüneburg, Deutschland; Tel. 04131/78/2230; Fax 04131/78/2222; joachim.heilmann@uni-lueneburg.de; http://www.uni-lueneburg.de/fb2/recht/htm/de/personen.htm; Am Untergut 3, D 30890 Barsinghausen, Deutschland; Tel. 05105/83087; geb. Piesteritz/Kreis Wittenberg an der Elbe 26. 06. 1941; WG.: 1973 Promotion Univ. Bremen, Vertretungen bzw. Gastprofessuren Univ. Kassel, Hamburg, Örebro/Schweden, 1992 Habilitation Univ. Bremen, 1993 Prof. Univ. Lüneburg; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, weiter Rechtsinformatik; Verö.: Das Arbeitsrecht der sowjetischen Besatzungszone (1945-1949) 1973 (Dissertation), Mutterschutzgesetz 1984, 2. A. 1991, Neues Insolvenzrecht und Arbeitnehmerinteressen 1998, Urlaubsrecht 1999, Heilmann J./Aufhauser R. Arbeitsschutzgesetz 1999; Son.: Kürschner 2005, Arbeit - Umwelt (FS) hg. v. Ahrens Martin 2001

SCHINDHELM, Malte, RA Prof. Dr. LL. M.; Schindhelm Rechtsanwaltsgesellschaft m.b.H., Niedersachsenstraße 14, D 49074 Osnabrück, Deutschland; Tel. 0541/3245/0; Fax 0541/3245/100; malte.schindhelm@schindhelm.net; http://www.schindhelm-rag.com/index_/person.php?id=9&lang=; Niedersachsenstraße 14, D 49074 Osnabrück, Deutschland; Tel. 0541/33040; Fax 0541/3304400; geb. Dresden 06. 08. 1941; WG.: 1962 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Lausanne, Münster, 1966 erste jur. Staatsprüfung, 1969 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1971 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, Graduiertenstudium London School of Economics and Political Science (LL. M.), 1972 Rechtsanwalt, 1976 Steuerberater; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, Steuerrecht; Verö.: Der Sellin-Wolfgang-Index 1972 (Dissertation), Erbfälle mit Auslandsberührung 1997; Son.: 1980 LB Univ. Osnabrück, 1987 Hon.-Prof. Univ. Osnabrück (Institut für Handels- und Wirtschaftsrecht), Kürschner 2005

BEHR, Volker, Prof. Dr.; Universität Augsburg, Universitätsstraße 24, D 86159 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/598/4520; Fax 0821/598/4522; Volker.Behr@jura.uni-augsburg.de; http://www.jura.uni-augsburg.de/behr/index.html; Arminstraße 25, D 86199 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/994239; geb. Klein Engelau/Ostpreußen 21. 09. 1941; WG.: 1964 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Tübingen, 1968 erste jur. Staatsprüfung Köln, 1969 Studium Univ. Berkeley/Kalifornien, 1974 zweite jur. Staatsprüfung, 1974-1983 wiss. Ass. Univ. Bonn, 1976 Promotion Univ. Bonn (Jochen Schröder), 1982 Habilitation Univ. Bonn (Jochen Schröder), 1983 Vertretungen Univ. Göttingen, Gießen, Erlangen, 01. 08. 1985 Prof. Univ. Erlangen, 1988 Univ. Augsburg; F.: bürgerliches Recht, ausländisches Privatrecht, internationales Privatrecht, Handelsrecht, weiter Rechtsvergleichung; Verö.: Der Franchisevertrag 1976 (Dissertation), Wertverfolgung - Rechtsvergleichende Überlegungen zur Abgrenzung kollidierender Gläubigerinteressen 1986 (Habilitationsschrift)

FINGER, Peter, Priv.-Doz. RA Dr.; Emil-Sulzbach-Straße 22, D 60486 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/701943; Fax 069/701954; geb. Nürnberg 30. 09. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion Univ. Frankfurt am Main, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Familienrecht, Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, weiter Familienrecht, Erbrecht; Verö.: Der Vertrag zugunsten Dritter auf den Todesfall 1968 (Dissertation), Die Nachfolge in einer offenen Handelsgesellschaft beim Tode eines Gesellschafters 1974, Familienrecht 1979, Internationales Familienrecht (Hg.), Münchener Kommentar ZPO 2001 (§§ 620ff.), Prozessformularbuch Familienrecht Internationaler Teil 2001 (Mitarbeit), Münchener Kommentar ZPO 2001 (§§ 620ff.), Münchener Kommentar BGB 2002 (§§ 1671ff.), Münchener Anwaltshandbuch Internationaler Teil 2002 (Mitarbeit); Son.: Kürschner 2005

KREIENBÜHL, Michael, Obergerichtspräsident Dr.; Obergericht Kanton Luzern, Hirschgraben 16, CH 6002 Luzern, Schweiz; Tel. 041/2286261; Fax 041/2286264; og@lu.ch; geb. Luzern/Schweiz 03. 10. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1972 Promotion Univ. Freiburg im Üchtland, 1976 Amtsgerichtspräsident Luzern Stadt, 1985 Richter Obergericht Kanton Luzern, 2001/2002 Präsident Obergericht Kanton Luzern; F.: bürgerliches Recht, Sachenrecht, Erbrecht, Arbeitsvertragsrecht; Verö.: Rechtskritische  Behandlung der allgemeinen staatlichen Tierseuchenbekämpfungsmaßnahmen in der Schweiz 1972 (Dissertation); Son.: früher Mitglied des städtischen und kantonalen Parlaments von Luzern, Militärappellationsgerichtspräsident (bis 2000)

REISCHAUER, Rudolf, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Linz, Altenberger Straße 69, A 4040 Linz, Österreich; Tel. 0732/2468/8402; Fax 0732/2468/8909; sekretariat.prof_reischauer@jku.at; http://www.zivilrecht.jku.at/; geb. Salzburg 27. 10. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1969 Promotion, 1975 Habilitation, 1975 Univ.-Doz., 30. 08. 1976 o. Univ.-Prof. Univ. Linz; F.: bürgerliches Recht, Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht; Verö.: Reischauer/Strasser R. Der Arbeitskampf 1972, Der Entlastungsbeweis des Schuldners (§ 1298) 1975, Rummel ABGB 3. A. 2000ff. (Erfüllungsrecht, Leistungsstörungsrecht, Schadensersatzrecht); Son.: mehr als 60 Aufsätze, 1994-1996 Vorsitzender Senat der Univ. Linz, Kürschner 2005

WENDT, Heinz Jürgen, Prof. Dr.; geb. Göttingen 14. 12. 1941; WG.: 1961 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), 1966 jur. Vorbereitungsdienst Berlin, 1971 Promotion Univ. Berlin (FU), 1973 o. Prof. Fachhochschule für Verwaltung und Recht Berlin; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Konkurrierende Fremdschädigung und kombinierte Selbst- und Fremdschädigung 1971 (Dissertation)

BUNTE, Hermann-Josef, Prof. RA Dr.; Lovells Rechtsanwälte, Warburgstraße 50, D 20354 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/41993/0; Fax 040/41993/200; Holstenhofweg 85, D 22043 Hamburg, Deutschland; geb. Papenburg 22. 12. 1941; WG.: 1974 Promotion, 1978 Prof. FH Hagen, 1985-2001 Prof. Univ. der Bundeswehr Hamburg, Richter am Hanseatischen OLG, außer Dienst, Rechtsanwalt; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Informationsrechte in der GmbH 1974 (Dissertation), Wettbewerbs- und Kartellrecht 1980, Handbuch der allgemeinen Geschäftsbedingungen 1982, Entscheidungssammlung zum AGB-Gesetz Bd. 1ff. 1982ff., Bunte Hermann-Josef/Sauter Herbert EG-Gruppenfreistellungsverordnungen 1988, Bankrechtshandbuch hg. v. Schimansky Herbert/Bunte Hermann-Josef/Lwowski Hans-Jürgen 1997, 2. A. Bd. 1ff. 2001, 3. A. 2007, Langen Eugen/Bunte Hermann-Josef Kommentar zum deutschen und europäischen Kartellrecht Bd. 1f., 7. A. 1994, 8. A. 2000, 9. A. 2001, 10. A. 2006, Kartellrecht 2003, AGB-Banken 2007; Son.: Universität der Bundeswehr Hamburg Fachbereich WOW Holstenhofweg 85, D 22043 Hamburg

HOFFMANN, Bernd von, Prof. Dr.; Universität Trier, Universitätsring 15, D 54296 Trier, Deutschland; Tel. 0651/201 25 07; vonhoffm@uni-trier.de; http://www.uni-trier.de/uni/fb5/vonhoffm/Welcome.html; Heinrich-Brauns-Straße 6, D 54296 Trier, Deutschland; Tel. 0651/29778; geb. Schlackenwerth 28. 12. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Aix-en-Provence, München, 1966 wiss. Ass. Univ. Regensburg, 1969 Promotion Univ. Regensburg, 1979 Habilitation Univ. Regensburg (Karl Firsching), 1971 wiss. Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1979 o. Prof. Univ. Trier, 2007 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Internationale Handelsschiedsgerichtsbarkeit 1970 (Dissertation), Spanisches Aktienrecht 3. A. 1975, Das Recht des Grundstückskaufs 1982 (Habilitationsschrift), Fischer/Hoffmann Staatsunternehmen im Völkerrecht und im internationalen Privatrecht 1984, Les privatisations en droit comparé et international 1993, Firsching Karl/Hoffmann Bernd von Internationales Privatrecht 6. A. 2000, 7. A. 2002, Hoffmann Bernd von/Thorn Karsten Internationales Privatrecht 8. A. 2005, 9. A. 2007; Son.: Kürschner 2005, Vorstand deutsches Institut für Schiedsgerichtswesen, deutsche Gesellschaft für Völkerrecht

NEEF, Klaus, RA Prof. Dr.; c/o Neef & Tschöpe, Podbielskistraße 33, D 30163 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/661015; Fax 0511/668115; http://www.jura.uni-hannover.de/neef/; geb. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, München, Köln, 1972 Promotion Univ. Köln, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, Fachanwalt für Arbeitsrecht; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht; Verö.: Die Abwicklung der Bereicherungskette 1972 (Dissertation), Neef Klaus/Tschöpe Ulrich Betriebsverfassungsrecht 1988; Son.: 2003 Hon.-Prof. Univ. Hannover

NEHLSEN-VON STRYK, Karin, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Platz der alten Synagoge 1, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/203/2225; Fax 0761/203/2131; rgesch3@jura.uni-freiburg.de; http://www.jura.uni-freiburg.de/institute/rgesch3/staff/Default.htm; geb. um 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, Direktorin Studienzentrum Venedig, 1979 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Karl Kroeschell), 1984 Habilitation Univ. Augsburg (Hans Schlosser), Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte Frankfurt am Main, 01. 10. 1990 o. Prof. Univ. Köln, 1996 Univ. Freiburg im Breisgau (Nachfolge Karl Kroeschell), 2007 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht; Verö.: Die boni homines des frühen Mittelalters unter besonderer Berücksichtigung der fränkischen Quellen 1981 (Dissertation), Die venezianische Seeversicherung im 15. Jahrhundert 1986 (Habilitationsschrift); Son.: s. Nehlsen

GROSS, Jean-Pierre, RA Dr. LL. M.; Gross & Associés, Avenue des Mousquine 20, CH 1000 Lausanne, Schweiz; Tel. 0041/21/3202265; Fax 0041/21/3202278; jpgross@gross-law.ch; geb. Lausanne 21. 02. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1967 Promotion Univ. Lausanne, 1969 Rechtsanwalt, 2000/2001 Präsident schweizerischer Anwaltsverband; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Vertragsrecht; Verö.: L'hypothèque aérienne suisse 1967 (Dissertation)

BINDER, Martin, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Innsbruck, Innrain 52, A 6020 Innsbruck, Österreich; Tel. 0512/507/8185; martin.binder@uibk.ac.at; http://www2.uibk.ac.at/arbeitsrecht/; geb. Berlin 08. 04. 1942; WG.: Vater Jurist, Studium Rechtswissenschaft, 1964 Promotion, 1979 Habilitation (Arbeits- und Sozialrecht) (Hans Floretta), 25. 01. 1980 Univ.-Doz. Univ. Salzburg, 24. 06. 1982 Habilitation (bürgerliches Recht), 01. 09. 1994 o. Univ.-Prof. Univ. Innsbruck; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Sozialrecht; Verö.: Tomandl System des österreichischen Sozialversicherungsrechts (Lbl.) (Mitverf.) 1978f., Das Zusammenspiel arbeits- und sozialrechtlicher Leistungsansprüche 1980 (Habilitationsschrift), Zur Konversion von Rechtsgeschäften 1982, Ruppe Sozialpolitik und Umverteilung (Mitverf.) 1983, Sachenrecht 1990, 2. A. 2003, Schwimann Praxiskommentar zum Allgemeinen Bürgerlichen Gesetzbuch (Mitverf.) 1988, 2. A. 1997, 3. A. 2005f., Schuldverträge 1993, Hausfrauen - rechtlos in der Gesellschaft? 2000, Kommentar zum Arbeitsvertragsrechts-Anpassungsgesetz 2001, Praxisfälle und Lösungen zum Arbeits- und Sozialrecht 2001 (Mitverf.); Son.: viele Beiträge zu Festschriften, mehr als 200 Veröffentlichungen, Skripten, Kürschner 2005

MUMMENHOFF, Winfried, Prof. Dr.; Universität Marburg - FB Rechtswissenschaften, Universitätsstraße 6, D 35037 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/2823149; Fax 06421/2823145; arbrecht@staff.uni-marburg.de; http://www.jura.uni-marburg.de/zivilr/mummenhoff/welcome.html; geb. Sankt Vith 10. 04. 1942; WG.: 1962 Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Köln, 1966 erste jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion Univ. Köln (Hans Carl Nipperdey), 1971 zweite jur. Staatsprüfung,  15. 12. 1978 Habilitation Univ. Bonn (Jochen Schröder), Vertretungen Univ. Göttingen, Heidelberg, 1981 o. Prof. Univ. Osnabrück, 1987 o. Prof. Univ. Marburg; F.: bürgerliches Recht mit internationalem Privatrecht und Rechtsvergleichung, Arbeitsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Sperrwirkung des Tarifvertrags nach den §§ 56 und 59 BetrVG 1968 (Dissertation), Gründungssysteme und Rechtsfähigkeit - Die staatliche Mitwirkung bei der Verselbständigung des bürgerlich-rechtlichen Vereins 1979 (Habilitationsschrift), Erfahrungssätze im Beweis der Kausalität 1997; Son.: Kürschner 2005

SCHURIG, Klaus, Prof. Dr.; Universität Passau, Innstraße 29, D 94032 Passau, Deutschland; Tel. 0851/5092321; Fax 0851/5092322; schurig@uni-passau.de; http://www.jura.uni-passau.de/fakultaet/lehrstuehle/Schurig/homepage.htm; Brixener Straße 15a, D 94036 Passau, Deutschland; Tel. 0851/54845; geb. Berlin 01. 05. 1942; WG.: Abitur Essen, 1961 Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, 1965 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Hilfskraft Univ. Köln, 1969 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Köln, 1974 Promotion Univ. Köln (Gerhard Kegel), 1976 Habilitationsstipendiat, 07. 02. 1980 Habilitation Univ. Köln (Gerhard Kegel), 1980 Vertretung Univ. Hamburg, 1981 o. Prof. Univ. Passau, 2008 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Das Vorkaufsrecht im Privatrecht - Geschichte Dogmatik Ausgewählte Fragen 1975 (Dissertation), Kollisionsnorm und Sachrecht - Zu Struktur Standort und Methode des internationalen Privatrechts 1980 (Habilitationsschrift) 1981, Soergel Bürgerliches Gesetzbuch Bd. 10, 12. A. 1996 (internationales Namensrecht Eherecht Erbrecht und Übergangsrecht), Kegel Gerhard/Schurig Klaus Internationales Privatrecht 8. A. 2000, 9. A. 2004; Son.: Kürschner 2005

PLATE, Jürgen, Richterdoz. Vors. Richter LG Dr.; Feldbrunnenstraße 3, D 20148 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/440171; j.plate@nikocity.de; geb. Cottbus 27. 05. 1942; WG.: Promotion Univ. Hamburg, Richterdoz. Univ. Hamburg, vorsitzender Richter am Landgericht; F.: bürgerliches Recht, Strafrecht, Psychiatrie; Verö.: Deliktsschutz für werdende Sachenrechte 1974 (Dissertation), Psyche Unrecht und Schuld 2002, Das gesamte examensrelevante Zivilrecht 2004, 2. A. 2005

WALZ, Rainer, Prof. Dr. LL. M.; geb. Berlin 23. 06. 1942; gest. Hamburg (?) 16. 07. 2006; WG.: 1962 Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, Tübingen, 1967 erste jur. Staatsprüfung, 1967/1968 Studium Univ. Berkeley/Kalifornien (LL. M.), 1969 wiss. Ass. Univ. Gießen (Friedrich Kübler), 1972 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Konstanz (Friedrich Kübler), Promotion Univ. Tübingen (Ludwig Raiser), 1976 o. Prof. Univ. Hamburg (II, ab 1997 wieder einheitlicher Fachbereich), 2001 Bucerius Law School Hamburg; F.: bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht, Steuerrecht, Recht der Non Profit-Organisationen, ökonomische Analyse des Rechts (Sachenrecht); Verö.: Der Schutzinhalt des Patentrechts im Recht der Wettbewerbsbeschränkungen 1973 (Dissertation), Steuergerechtigkeit und Rechtsanwendung - Grundlinien einer relativ autonomen Steuerrechtsdogmatik 1980, Walz Rainer/Wagner Franz W. Zweckerfüllung gemeinnütziger Stiftungen durch zeitnahe Mittelverwendung und Vermögenserhaltung 1997, Transparenz und Rechnungslegung im dritten Sektor 2004, Ensslen/König/Walz Die Organisation von Interessenvertretung durch NGO 2004, Nonprofit-Organisationen in Recht Wirtschaft und Gesellschaft hg. v. Hopt Klaus Jürgen/Hippel Thomas von/Walz Rainer 2005, Spenden- und Gemeinnützigkeitsrecht in Europa hg. v. Walz Rainer/Auer Ludwig von/Hippel Thomas von 2007; Son.: Nonprofit Law Yearbook 2001ff. (Mithg.)

LÖWENHAUPT, Wilfried, Wiss. Ass.; geb. Mülhausen/Elsass 02. 07. 1942; gest. Freiburg im Breisgau 31. 12. 1974 (heimtückische Krankheit); WG.: Vater Naturwissenschaftler, Hochschulprofessor, 1948 Offenburg, 1961 Abitur humanistisches Gymnasium, Wehrdienst, Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Heidelberg, Berlin (FU), Freiburg im Breisgau, 1966 erste jur. Staaatsprüfung, Studium Balliol College Oxford, 1970 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (summa cum laude), 01. 01. 1972 wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1972 zweite jur. Staatsprüfung; Verö.: Politischer Utilitarismus und bürgerliches Rechtsdenken - John Austin (1790-1859) und die Philosophie des positiven Rechts 1972 (Dissertation); Son.: Nachruf 1975 Hollerbach Alexander Jurisprudenz in Freiburg 2007

COESTER, Michael, Prof. Dr. LL. M.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/3588; Fax 089/2180/5064; M.Coester@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/coester/; Hilariastraße 7, D 82049 Pullach, Deutschland; Tel. 089/796354; Fax 089/74996437; geb. Hannover 10. 07. 1942; WG.: Vater Kaufmann, 1964 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Univ. Berlin (FU), 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1971 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt Celle, 1972 wiss. MA Univ. Augsburg, 1973 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1974 Michigan Law School Ann Arbor (LL. M.), 1978 Habilitationsstipendium, 04. 11. 1981 Habilitation  Univ. Augsburg (Hans Jürgen Sonnenberger), Vertretungen Univ. Augsburg, Göttingen, 1983 Prof. Univ. Göttingen, 1994/1997 Univ. München; F.: bürgerliches Recht, Familienrecht, Arbeitsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Vorrangprinzip des Tarifvertrags 1974 (Dissertation), Das Kindeswohl als Rechtsbegriff 1983 (Habilitationsschrift), Staudinger Julius von Bürgerliches Gesetzbuch (Kindschaftsrecht allgemeine Geschäftsbedingungen), Münchener Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch (internationales Privatrecht), International Encyclopedia of Comparative Law Chapter 3 Volume IV (Formation of Marriage) 1997 (mit Coester-Waltjen Dagmar), Privatrecht in Europa hg. v. Coester Michael/Martiny Dieter 2004; Son.: mehr als 100 Beiträge, Gastprof. 1994 Univ. Nanking (Nanjing)/China, 1998 Oxford/England, 2000 Ann Arbor/Michigan/Vereinigte Staaten von Amerika, 2002 University College London/England, Kürschner 2005

REIMANN, Wolfgang, Notar Prof. Dr.; Kleiner Exerzierplatz 13, D 94032 Passau, Deutschland; Tel. 0851/959830; Fax 0851/58506; mail@notar-reimann.de; http://www.notar-reimann.de; Joseph-Haydn-Straße 6a, D 94032 Passau, Deutschland; Tel. 0851/33222; geb. Odertal/Oberschlesien 13. 07. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion Univ. Würzburg, zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Notar; F.: bürgerliches Recht, Vertragsgestaltung, Erbrecht, Gesellschaftsrecht; Verö.: Mensch und Recht in der Philosophie des Gottfried Wilhelm Leibniz 1967 (Dissertation), Die Testamentsvollstreckung in der Wirtschaftspraxis 1985, Reimann Wolfgang/Spiegelberger Sebastian Aktuelle Rechtsfragen der Unternehmensnachfolge 1986, Testamentsvollstreckung in der Wirtschaftsrechtspraxis 3. A. 1998, Korintenberg Werner/Lappe Friedrich/Bengel Manfred/Reimann Wolfgang Kostenordnung 12. A. 1991, 13. A. 1995, 14. A. 1999, 15. A. 2002, 16. A. 2005, Handbuch der Testamentsvollstreckung 1994, hg. v. Bengel Manfred/Reimann Wolfgang, 2. A. 1998, 3. A. 2001, Dittmann/Reimann/Bengel Testament und Erbvertrag (begründet v. Dittmann Ottmar 1972) 2. A. 1998, 3. A. 2000, 4. A. 2002; Son.: Hon.-Prof. Univ. Regensburg, Mitherausgeber Zeitschrift für Erbrecht und Vermögensnachfolge, Kürschner 2005

LEENEN, Detlef, Prof. Dr.; Freie Universität Berlin, Van't-Hoff-Straße 8, D 14195 Berlin, Deutschland; Tel. 030/838/52171; Fax 030/838/52190; leenen@zedat.fu-berlin.de; http://www.fu-berlin.de/jura/fachbereich/lehrpersonal/professoren/zivilrecht/leenen/index.html; geb. Liegnitz/Schlesien 04. 08. 1942; WG.: 1983 Habilitation Univ. München (Karl Larenz), Prof. Univ. Berlin (FU); F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Rechtstheorie, Methodenlehre; Verö.: Typus und Rechtsfindung - die Bedeutung der typologischen Methode für die Rechtsfindung dargestellt am Vertragsrecht des BGB 1971 (Dissertation), Aufklärungspflichten 1983 (Habilitationsschrift ungedruckt); Son.: Kürschner 2005

WITTMANN, Roland, Prof. Dr.; Universität Frankfurt an der Oder, Große Scharrnstraße 59, D 15230 Frankfurt an der Oder, Deutschland; Tel. 0335/5534/2318; Fax 0335/5534/2324; wittmann@euv-frankfurt-o.de; http://www.rewi.euv-frankfurt-o.de/~wittmann/Welcome.html; geb. Budapest 18. 08. 1942; WG.: 1962 Abitur München, 1962 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1967-1973 Studium Philosophie, Wissenschaftstheorie Univ. München, 1971 Promotion Univ. München, 1973 zweite jur. Staatsprüfung, 1972-1978 wiss. Ass. Univ. München, 1978 Habilitation Univ. München (Dieter Nörr), 1978 Univ.-Doz. Univ. München, 1980 Prof. Univ. München, 1992 o. Prof. Univ. Frankfurt an der Oder; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, Rechtsphilosophie, weiter europäische Rechtsgeschichte; Verö.: Die Körperverletzung an Freien im klassischen römischen Recht 1972 (Dissertation), Begriff und Funktionen der Geschäftsführung ohne Auftrag 1981 (Habilitationsschrift); Son.: 1994 Richter OLG Brandenburg

HOMMELHOFF, Peter, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Platz 2, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 0049/6221/54/7274; Fax 06221/54/7614; peter.hommelhoff@urz.uni-heidelberg.de; http://www.igw.uni-heidelberg.de/; Hainsbachweg 4, D 69120 Heidelberg, Deutschland; Tel. 0622/473076; geb. Hamburg 13. 09. 1942; WG.: 1964 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Tübingen, Freiburg im Breisgau, 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1971 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Syndicusanwalt Preußische Elektrizitäts AG Hannover, 1973 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Fritz Rittner), 1974 wiss. Ass. Univ. Bochum, 1981 Habilitation Univ. Bochum (Marcus Lutter) (bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht), 1981 o. Prof. Univ. Bielefeld, 1990 Univ. Heidelberg, 2001 Rektor; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, weiter Rechtsvergleichung; Verö.: Die Sachmängelhaftung beim Unternehmenskauf 1975 (Dissertation), Die Konzernleitungspflicht 1982 (Habilitationsschrift), Lutter Marcus/Hommelhoff Peter GmbH-Gesetz 12. A. 1987, 13. A. 1991, 14. A. 1995, 15. A. 2000, Hommelhoff/Jayme Europäisches Privatrecht 1993, Gesellschafts- und Umwandlungsrecht in der Bewährung hg. v. Hommelhoff Peter/Hagen Horst/Röhricht Volker 1998, Hommelhoff Peter/Müller-Graff Peter-Christian/Ulmer Peter Die Praxis der rechtsberatenden Berufe 1999, Boucourechlier Jeanne/Hommelhoff Peter Vorschläge für eine europäische Privatgesellschaft 1999, Hommelhoff Peter/Goette W. Eigenkapitalersatzrecht in der Praxis 2000, Konzernrecht und Kapitalmarktrecht (Hg.) 2001, Hommelhoff Peter/Helms Dietmar Neue Wege in die europäische Privatgesellschaft 2001, Festschrift für Horst Konzen zum siebzigsten Geburtstag hg. v. Dauner-Lieb Barbara/Hommelhoff Peter/Jacobs Matthias/Kaiser Dagmar/Weber Christoph 2006; Son.: 2002 Dr. h. c. Univ. Krakau, Kürschner 2005

JOHN, Uwe, Prof. Dr.; geb. Königsberg/Ostpreußen 22. 09. 1942; gest. Saarbrücken 06. 04. 1985; WG.: 1962 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Freiburg im Breisgau, 1966 erste jur. Staatsprüfung, 1969 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Joseph Georg Wolf), 1971 zweite jur. Staatsprüfung, 1971 wiss. Ass. Univ. Mannheim, April 1976 Habilitation Univ. Mannheim (Hans-Martin Pawlowski), 1977 Prof. und Abteilungsvorsteher Univ. Mainz, April 1982 o. Prof. Univ. Trier; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Auslegung des Legats von Sachgesamtheiten im römischen Recht bis Labeo 1970 (Dissertation), Die organisierte Rechtsperson - System und Probleme der Personifikation im Zivilrecht 1977 (Habilitationsschrift); Son.: Nachruf NJW 1985, 1687 (Lindacher Walter F.), JZ 1985, 783 (Krampe Christoph)

BENGEL, Manfred, Notar Prof. Dr.; Universität Erlangen, Kochstraße 2, D 91054 Erlangen, Deutschland; kanzlei@notare-be-fl.de; http://www.jura.uni-erlangen.de/Lehrstuehle/prof/bengel.htm; Gebhardtstraße 2, D 90762 Fürth, Deutschland; Tel. 0911/977550; Fax 0911/748695; geb. Ansbach/Mittelfranken 28. 10. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, 1967 Promotion Univ. Würzburg, wiss. Ass. Univ. Würzburg, 1972 Notar; F.: bürgerliches Recht, freiwillige Gerichtsbarkeit, Rechtsgestaltung, weiter Erbrecht, Immobiliarrecht, Handelsrecht; Verö.: Korintenberg Werner/Lappe Friedrich/Bengel Manfred/Reimann Wolfgang Kostenordnung 12. A. 1991, 13. A. 1995, 14. A. 1999, 15. A. 2002, 16. A. 2005, Handbuch der Testamentsvollstreckung hg. v. Bengel Manfred/Reimann Wolfgang 1994, 2. A. 1998, 3. A. 2001, Bengel Manfred/Simmerding Franz Grundbuch Grundstück Grenze 1978, 2. A. 1978, 3. A. 1989, 4. A. 1995, 5. A. 1999, Dittmann Ottmar/Reimann Wolfgang/Bengel Manfred Testament und Erbvertrag 1986, 2. A. 1998, 3. A. 1999; Son.: 1987 LB Univ. Erlangen-Nürnberg, 1993 Hon.-Prof. Univ. Erlangen-Nürnberg, 1998 Präs. Notarkasse München

HÜBNER, Ulrich, Prof. Dr. iur. Dr. h. c.; Universität Köln, Kerpener Straße 30, D 50937 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470/5655; Fax 0221/470/5120; institut.versicherungsrecht@uni-koeln.de; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/versr/; geb. Wohlau 26. 11. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Saarbrücken, Paris (licence en droit bzw. (heute) maîtrise), Köln, 1967 erste jur. Staatsprüfung, 1971 Promotion Univ. Köln (Ernst Klingmüller), 1972 zweite jur. Staatsprüfung, 1976 Habilitation Univ. Münster (Bernhard Großfeld), 1977 Univ.-Doz., 1978 Prof. Univ. Göttingen, 1979 o. Univ. Konstanz, 1983 Univ. Köln, 2008 Ruhestand; F.: Versicherungsrecht,  bürgerliches Recht, Handelsrecht, ausländisches Privatrecht, internationales Privatrecht; Verö.: Die Haftung des Gardien im französischen Zivilrecht 1972 (Dissertation), Interessenkonflikt und Vertretungsmacht - Eine Untersuchung zur funktionalen Präzisierung des § 181 BGB 1977 (Habilitationsschrift), Handelsrecht 1980, 2. A. 1985, 3. A. 1992, 4. A. 2000, 5. A. 2004, Lambsdorff/Hübner Eigentumsvorbehalt und AGB-Gesetz 1982, AVB und AGBG 1984, 1986, 1989, 1993, Hübner Ulrich/Constantinesco Vlad Einführung in das französische Recht 1974, 2. A. 1988, 3. A. 1994, 4. A. 2001, Rechtliche Rahmenbedingungen des Wettbewerbs in der Versicherungswirtschaft 1988, Managerhaftung 1992, Rechtsprobleme des Abrechnungsverkehrs in der Erstversicherung bei Einschaltung von Versicherungsmaklern 1992, Umwandlungsgesetz hg. v. Lutter Marcus 1997 (Mitarbeit), Ulmer Peter/Hübner Ulrich Das Recht der allgemeinen Geschäftsbedingungen 1998; Son.: Kürschner 2005, 1964/1965 Lauréat de la Faculté de Droit de Paris, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für internationales Versicherungsrecht, 2001 Dr. h. c. Univ. Paris 1 (Sorbonne-Panthéon)

WILHELM, Jan, Prof. Dr.; Universität Passau, Innstraße 40, D 94032 Passau, Deutschland; Tel. 0851/509/2360; Fax 0851/509/2332; Jan.Wilhelm@uni-passau.de; http://www.jura.uni-passau.de/fakultaet/lehrstuehle/Wilhelm/homepage.htm; Lambergstraße 1, D 94136 Thyrnau, Deutschland; Tel. 08501/1005; geb. Danzig 04. 12. 1942; WG.: 1973 Promotion Univ. Bonn, Prof. Univ. Passau; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Rechtsverletzung und Vermögensentscheidung als Grundlagen und Grenzen des Anspruchs aus ungerechtfertigter Bereicherung 1973 (Dissertation), Rechtsform und Haftung bei der juristischen Person 1981, Sachenrecht 1993, 2. A. 2002, 3. A. 2007, Kapitalgesellschaftsrecht 1998, 2. A. 2003; Son.: Kürschner 2005

PETERS, Frank, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Schlüterstraße 28, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/4554; Fax 040/42838/3514; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/peters/; Quellental 20, D 22609 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/820875; geb. Hamburg 14. 12. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Tübingen, Hamburg, 1969 Promotion Univ. Hamburg, 1972 Habilitation (Max Kaser), 1978 Prof. Univ. Hamburg; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Rücktrittsvorbehalte des römischen Kaufrechts 1972 (Habilitationsschrift), Der Entzug des Eigentums an beweglichen Sachen durch gutgläubigen Erwerb 1991, BGB Allgemeiner Teil - 88 Fälle mit Lösungen 1985, 2. A. 1998; Son.: 1972 Richterdozent, 09. 04. 1990 Richter Hanseatisches OLG Hamburg

OTT, Walter, Prof. Dr.; Universität Zürich, Wilfriedstraße 6, CH 8032 Zürich, Schweiz; Tel. 01/6343071; Fax 01/6344392; lst.ott@rwi.unizh.ch; http://rwiweb.uzh.ch/ott/home.htm; Humrigenstraße  45, CH 8704 Herrliberg, Schweiz; Tel. 01/9150828; geb. Zürich 21. 12. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, 1971 Promotion, 1974-1982 Justizdienst Kanton Zürich, 1975 Rechtsanwalt, 1978 Habilitation Univ. Zürich, Priv.-Doz., 1982 Ass.-Prof., 1987 ao. Prof., 1997 o. Prof.; F.: Rechtsphilosophie, weiter Rechtstheorie, bürgerliches Recht; Verö.: Die Problematik einer Typologie im Gesellschaftsrecht 1972, Der Rechtspositivismus 1976, 2. A. 1992; Son.: Kürschner 2005

SCHANZE, Erich, Prof. Dr. LL. M.; Universität Marburg - FB Rechtswissenschaften, Universitätsstraße 6, D 35037 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/282/1723; Fax 06421/282/8911; e@schanze.com; http://www.schanze.com; Kirchspitze 5, D 35037 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/63255; Fax 06421/63266; geb. Frankfurt am Main 27. 12. 1942; WG.: 1962 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1967 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Frankfurt am Main (Rudolf Wiethölter), Tutor Univ. Edinburg (Edinburgh) (T. B. Smith), 1968/1969 Studium Harvard Univ. Law School in Cambridge (LL. M.), 1972 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Frankfurt am Main (Hans-Joachim Mertens), 1975 Promotion (Hans-Joachim Mertens), 1977 Hochschulass. Univ. Frankfurt am Main, Habilitationsstipendiat, 1978 Studienaufenthalte Harvard Univ. Law School, Stanford Univ. Law School, 1980 Gastprof. Univ. of Chicago Law School, 14. 11. 1984 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Hans-Joachim Mertens), 1985/1986 Lehrstuhlvertretungen Univ. Frankfurt am Main, Trier, Augsburg, Marburg, 1987 Prof. Univ. Heidelberg, 1989 o. Prof. Univ. Oldenburg, 1996 Univ. Marburg; F.: bürgerliches Recht, Rechtsvergleichung, internationales Wirtschaftsrecht, ökonomische Analyse des Rechts; Verö.: Einmanngesellschaft und Durchgriffshaftung 1975 (Dissertation), Ökonomische Analyse des Rechts hg. v. Assmann/Kirchner/Schanze 1978, Investitionsverträge im internationalen Wirtschaftsrecht 1984 (Habilitationsschrift), Wirtschaftsrecht 1978, 2. A. 1982 (mit Mertens/Kirchner); Son.: Gastprof. Univ. Chicago, Sankt Petersburg/Russland, Columbia Univ. Law School, Virginia Law School, Bond Law School/Australien, Kürschner 2005

SIEMS, Harald, Prof. Dr.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/5379; sek.siems@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/siems/; Streitbergstraße 37, D 81249 München, Deutschland; Tel. 089/87129977; Fax 089/87129976; geb. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Ass. am Leopold-Wenger-Institut für Rechtsgeschichte Univ. München, 1979 Promotion (Hermann Nehlsen), 1990 Habilitation Univ. München (Hermann Nehlsen), 1991 o. Prof. Univ. Erlangen, 2003 Univ. München (Nachfolge Peter Landau); F.: deutsche Rechtsgeschichte, bayerische Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht; Verö.: Studien zur Lex Frisionum 1980 (Dissertation), Handel und Wucher im Spiegel frühmittelalterlicher Rechtsquellen 1992 (Habilitationsschrift)

KLIPPEL, Diethelm, Prof. Dr.; Universität Bayreuth, Universitätsstraße 30, D 95440 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/55/3524; Fax 0921/55/5367; Diethelm.Klippel@uni-bayreuth.de; http://www.uni-bayreuth.de/departments/rw/lehrstuehle/zr7/; Eschenrieder Straße 60, D 82194 Gröbenzell, Deutschland; Tel. 08142/60051; geb. Trier 07. 01. 1943; WG.: 1965-1972 Studium Univ. Marburg, Nottingham, Gießen, 1971 erste jur. Staatsprüfung, 1975 Promotion Univ. Gießen (Dieter Schwab), 1976 zweite jur. Staatsprüfung, 1982 Habilitation Univ. Regensburg (Dieter Schwab), 1984 Prof. Univ. Gießen, 1986 Univ. Bielefeld, 1987 o. Prof. Univ. Gießen, 1995 Univ. Bayreuth; F.: Rechtsgeschichte, Verfassungsgeschichte, bürgerliches Recht; Verö.: Politische Freiheit und Freiheitsrechte im deutschen Naturrecht des 18. Jahrhunderts 1976 (Dissertation), Juristische Zeitgeschichte 1985, Der zivilrechtliche Schutz des Namens 1985 (Habilitationsschrift), Naturrecht - Spätaufklärung - Revolution hg. v. Dann Otto/Klippel Diethelm 1995, Naturrecht im 19. Jahrhundert (Hg.) 1997, Kriminalität und abweichendes Verhalten - Deutschland im 18. und 19. Jahrhundert hg. v. Berding Helmut/Klippel Diethelm/Lottes Günther 1999, Colloquia für Dieter Schwab zum 65. Geburtstag hg. v. Klippel Diethelm/Becker Hans-Jürgen/Zimmermann Reinhard 2000, Legitimation Kritik und Reform - Naturrecht und Staat in Deutschland im 18. und 19. Jahrhundert (Hg.) 2000 (ZNR 2000/1), Ekey Friedrich/Klippel Diethelm (Hg.) Markenrecht 2003, Ekey Friedrich/Klippel Diethelm/Kotthoff Jost/Meckel Astrid/Plaß Gunda Wettbewerbsrecht 2. A. 2005; Son.: Kürschner 2005, Mitherausgeber Zeitschrift für neuere Rechtsgeschichte, Vorsitzender der Vereinigung für Verfassungsgeschichte

BRAUNEDER, Wilhelm, o. Univ.-Prof. Mag. Dr.; Universität Wien, Schottenbastei 10-16, A 1010 Wien, Österreich; Tel. 01/4277/34579; Fax 01/4277/9345; wilhelm.brauneder@univie.ac.at; http://homepage.univie.ac.at/Wilhelm.Brauneder/; Flamminggasse 58, A 2500 Baden/Wien, Österreich; geb. Mödling 08. 01. 1943; WG.: 1961 Matura, Studium Rechtswissenschaft, 1965 Promotion Dr. iur., Studium Wirtschaftswissenschaft, 1966 von Hans Lentze an Werner Ogris empfohlen, 1967 Univ.-Ass., 1970 LB Univ. Wien, 1971 Habilitation (deutsche Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, österreichische Verfassungs- und Verwaltungsgeschichte), 1972 Mag. rer. soc. oec., 1975 LB Univ. Linz, 1977 ao. Prof. Univ. Wien, 01. 10. 1980 o. Univ.-Prof. Univ. Wien, 1994 Abgeordneter Nationalrat Österreich, 1996 dritter Präsident Nationalrat Österreich, a. D.; F.: deutsche Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, österreichische Verfassungsgeschichte, österreichische Verwaltungsgeschichte, weiter europäische Rechtsentwicklung, bürgerliches Recht, Staatsrecht; Verö.: Die Entwicklung des Ehegüterrechts in Österreich 1973 (Habilitationsschrift), Österreichische Verfassungsgeschichte 1976, 2. A. 1980, 3. A. 1983, 4. A. 1987, 5. A. 1989, 6. A. 1992, 7. A. 1998, 8. A. 2001, Landesverfassungen und Landtagswahlordnungen 1978, Der Weg zu Staatsvertrag und Neutralität 1980, Staatsaufgaben 1982, Brauneder/Grohmann Arbeitsbuch zur österreichischen Verfassungsgeschichte von 1948 bis zur Gegenwart 1985, Die historische Entwicklung der modernen Grundrechte in Österreich 1987, Juristen in Österreich 1200-1980 (Hg.)  1987, Leseverein und Rechtskultur 1992, Studien I - Entwicklung des öffentlichen Rechts 1994, Studien II Entwicklung des Privatrechts 1994, Osztrák alkotmánytörténet napjainkig 1994, Brauneder/Höbelt Sacrum Imperium 1996, Europäisches Privatrecht - Historische Wirklichkeit oder zeitbedingter