Verwaltungsrecht (geschichtlicher Stand etwa 2008, nachträgliche Veränderungen können leider grundsätzlich nicht berücksichtigt werden)

PACHELBEL-GEHAG (PACHELBERG, PACHELBL), Wolfgang Gabriel, Dr.; geb. Wunsiedel 10. 06. 1649; gest. Onolzbach 26. 11. 1728; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, Leipzig, 1678 Promotion, Landgerichtsadvokat, Rat Ansbach, Assessor, 1703 Geheimrat Brandenburg-Kulmbach; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Jöcher, ADB, Jugler, Vocke, Fikenscher 2, Hirsching, Jöcher/Adelung, Weidlich 1, DBA 926,264-329, 1431,223, DBI 3, 1507a, IBI 2, 821c

LÜNIG, Johann Christian, Stadtschreiber; geb. Schwalenberg/Grafschaft Lippe 14. 10. 1662; gest. Leipzig 14. 09. 1740; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, Helmstedt, Hofmeister, Adeligenbegleiter Italien, England, Niederlande, Frankreich, Verwalter Hartenstein, Reisen nach Russland, Dänemark, Schweden, Militärdienst Wien, Teilnahme pfälzischer Dienst, Amtmann Eilenburg/Sachsen, Stadtschreiber Leipzig; F.: Verwaltungsrecht; Verö.: Sylloge publicorum negotiorum ob Augustissimo Romanorum Imperatore 1694, Teutsches Reichs-Archiv Bd. 1ff. 1710ff., Europäische Staatsconsilia 1715, Bibliotheca curiosa deductionum 1716, Corpus iuris militaris oder vollständiges Kriegsrecht 1723, Corpus iuris feudalis Germanici oder Sammlung der deutschen Lehnrechte 1727, Collectio nova von der mittelbaren oder landsässigen Ritterschaft 1730, Bibliotheca deductionum S. R. I. (posthum hg. v. Jenichen Gottlob August) 1745; Son.: Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 419, DBE

LUDOLF, Georg Melchior, Dr.; geb. Erfurt 02. 03. 1667; gest. Wetzlar 01. 02. 1740; WG.: Vater Ratsmeister, Bruder Slawist (Heinrich Ludolf), Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, Promotion, 1685 Sekretär Wien, 1691 Sekretär Herzogtum Sachsen-Eisenach, 1697 Hofrat, 1711 Reichskammergerichtsassessor Wetzlar, 1712 Nobilitierung; F.: Verwaltungsrecht; Verö.: De introductione iuris primogeniturae 1703, 2. A. 1711, De iure foeminarum illustrium 1710, Delineatio iuris cameralis 1711, Beschreibung eines Reichstages 1720, Neuauflage 1751, Historia sustentationis iudicii supremi camerae imperialis 1721, Corpus iuris cameralis 1724, Neuauflage 1797, Symphorema consultationum et decisionum forensium 1731ff., De actis extrahendis 1734,  Observationes forenses 1734ff., (Observationes ex omni iure) 2. A. 1785, Index über den Regensburger jüngsten Reichsabschied 1759; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1 Noten, 1898, 103, ADB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 418, DBE, IBI 2, 675c

MÖSER, Justus, Regierungsreferendar Advokat; geb. Osnabrück 14. 12. 1720; gest. Osnabrück 08. 11. 1794; WG.: Vater Kanzleidirektor (Johann Möser), Ratsgymnasium Osnabrück, 1740 Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, Göttingen, 1741 Ritterschaftssekretär Osnabrück, 1744 Advokat (Rechtsanwalt) Osnabrück, 1747 Rechtsvertreter Fürstentum Osnabrück, 1756 Ritterschaftssyndikus, 1762 Justitiar Kriminalgericht, 1764 Regierungskonsulent, 1768 Regierungsreferendar, 1783 geheimer Referendar, geheimer Justizrat, Schriftsteller; F.: Rechtswissenschaft, Verwaltungsrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Versuch einiger Gemählde von den Sitten unsrer Zeit 1747, Harlekin 1761, 2. A. 1777, Von dem Faustrechte 1770, Patriotische Phantasien (Hg.) Teil 1ff. 1774ff., Über die deutsche Sprache und Litteratur 1781, Sämtliche Werke hg. v. Abeken B. R. Bd. 1ff. 1842f., Sämtliche Werke - historisch-kritische Ausgabe hg. v. Akademie der Wissenschaften Göttingen Bd. 1ff. 1943ff., Osnabrückische Geschichte 1761; Son.: 1743 Mitglied deutsche Gesellschaft Göttingen, Brünauer U. Justus Möser 1933, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 425, Merzdorf H. Geschichtliches und grundsätzliches Rechtsdenken dargest. an Justus Möser, Bäte L. Justus Möser - Advocatus Patriae 1961, Schröder Jan Justus Möser als Jurist 1986 (Dissertation Osnabrück), Rudersdorf M. Das Glück der Bettler - Justus Möser und die Welt der Armen 1995, Welker Karl Rechtsgeschichte als Rechtspolitik - Justus Möser als Jurist und Staatsmann 1996, Kleinheyer/Schröder, DBE, Niedersächsische Juristen 64, IBI 2, 753c

NEUBERGER, Johann Georg; geb. um 1740; WG.: Jurist; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht; Son.: erwähnt 1768, Jöcher/Adelung, DBA 892, 17, DBI 3, 1451a, IBI 2, 789c, Kürschner 1931, Kürschner 1935

FEßMAIER, Johann Georg von, Prof. Dr.; geb. Staufersbuch bei Berching/Oberpfalz 12. 01. 1775; gest. München 27. 03. 1828; WG.: Studium Geschichte, Staatswissenschaft Univ. Ingolstadt, 1799 Promotion (Dr. iur.), ao. Prof. Univ. Ingolstadt, 1800 o. Prof. Univ. Landshut, 1804 Verwaltungsdienst, Ministerialrat Finanzministerium, 1815 Oberfinanzrat, 1817 Staatsminister; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Versuch einer pragmatischen Staatsgeschichte der Oberpfalz Bd. 1f. 1799ff., Grundriss des baierischen Staatsrechts 1801, Grundlinien vom Staatsrechte von Baiern 1803; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 199, IBI 1, 380b

BARTH-BARTENHEIM, Johann Baptist Ludwig Ehrenreich Graf von; geb. Hagenau/Elsass 05. 03. 1784; gest. Wien 22. 06. 1846; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Göttingen, 1804 Staatsdienst Österreich, Regierungsrat Niederösterreich, Vorarbeit Gewerbereform (1816); F.: Verwaltungsrecht; Verö.: Österreichische Gewerbs- und Handelsgesetzkunde Bd. 1ff. 1819ff., 2. A. 1846, Über die politischen Verhältnisse der verschiedenen Obrigkeiten zum Bauernstande 1819, Beiträge zur politischen Gesetzeskunde im österreichischen Kaiserstaate 1821ff., System der österreichischen administrativen Polizei Bd. 1ff. 1829f., Leitfaden für sämtliche Hausinhaber und Hausadministratoren 1830, Das Ganze der österreichischen politischen Administration 1838, Die politischen Rechtsverhältnisse der österreichischen Staatsbewohner 1838, Österreichs geistige Angelegenheiten 1841, Österreichs Schul- und Studienwesen 1843, Österreichs landwirtschaftliche Kultur 1843, Österreichs Gewerbe und Handel in politisch-administrativer Beziehung 1845; Son.: ADB, DBE, IBI 1, 79b, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 227

MOHL, Robert von, Prof. Dr.; geb. Stuttgart 17. 08. 1799; gest. Berlin 05. 11. 1875; WG.: Vater Professor., 1817 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Tübingen, Heidelberg, 1821 Promotion Univ. Tübingen, Bildungsreisen, 1824 ao. Prof. Univ. Tübingen, 1827-1846 o. Prof. Univ. Tübingen, 1836 Rektor, 1844 nebenamtlicher Oberbibliothekar Universitätsbibliothek Tübingen, 1847 Prof. Univ. Heidelberg, 1848 Nationalversammlungsmitglied, Reichsjustizminister (Erarbeitung Handelsgesetzbuch für Deutschland), 1849-1861 Prof. Univ. Heidelberg, 1857-1873 Landtagsabgeordneter Baden, 1861 Bundestagsgesandter Badens, 1866 Gesandter Badens (München), 1867 Landtagspräsident, 1871 Präsident Oberrechnungskammer Karlsruhe, 1874 Reichstagsmitglied; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Dissertatio inauguralis sistens discrimen ordinum provincialium et constitutionis repraesentativae 1821 (Dissertation), Die öffentliche Rechtspflege des deutschen Bundes 1822, Grundriss zu Vorlesungen über das deutsche Privatrecht 1824, Das Bundesstaatsrecht der vereinigten Staaten von Nordamerika 1824, Das Staatsrecht des Königreichs Württemberg Bd. 1f. 1829f., 2. A. 1840, Die Polizeiwissenschaft nach den Grundsätzen des Rechtsstaates Bd. 1f. 1832f., 2. A. 1844, 3. A. 1866, System der Präventivjustiz oder Rechtspolizei 1832f., Nichtigkeit der Ansprüche des Obersten Sir Augustus D'Este auf Thronfähigkeit in Großbritannien und Hannover 1835, Die Verantwortlichkeit der Minister in Einherrschaften mit Volksvertretung 1837, Erörterungen über die allgemeine Rentenanstalt in Stuttgart 1838, Untersuchungen der für die Verwaltung der allgemeinen Rentenanstalt vorgebrachten Verteidigungsgründe 1838, Das württembergische Polizeistrafrecht 1840, Literarhistorische Übersicht über die Encyclopädien der Staatswissenschaften 1845, Vorschläge zu einer Geschäftsordnung des verfassunggebenden Reichstages 1848, Die Geschichte und Literatur der Staatswissenschaften Bd. 1ff. 1855ff. Neudruck 1960, Encyclopädie der Staatswissenschaften 1859, 2. A. 1872, Staatsrecht Völkerrecht und Politik Bd. 1ff. 1860ff. Neudruck 1962, Das deutsche Reichsstaatsrecht 1873, Lebenserinnerungen (verfasst 1849-1874) 1902; Son.: Kritische Zeitschrift für Rechtswissenschaft hg. v. Mohl R./Rogge A./Scheurlen C. 1826ff., ADB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 424, Schulze Hermann Robert von Mohl - Ein Erinnerungsblatt 1886, Angermann E. Robert von Mohl 1962, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 172ff., 258ff., Kleinheyer/Schröder, DBE, Marcon/Strecker 200 Jahre Wirtschafts-und Staatswissenschaften an der Universität Tübingen 2004, 173ff., IBI 2, 754a

BRAUER, Johann Emanuel Friedrich Wilhelm von; geb. Karlsruhe 01. 07. 1809; gest. Karlsruhe 30. 04. 1890; WG.: Vater Jurist (Johann Nikolaus Friedrich Brauer), Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, Verwaltungsdienst Baden, 1841 Assessor, 1843 Ministerialrat Justizministerium, 1849 Generalauditor Armeekorps Baden, 1857 Promotion, 1843-1872 Regierungskommissar Landtag Baden; F.: Verwaltungsrecht, Kriminalrecht, Militärstrafrecht; Verö.: Handbuch des deutschen Militärstrafrechts 1872; Son.: DBE, NDB 2,541

PÖZL, Joseph von, Prof. Dr.; geb. Pechtersreuth bei Waldsassen 05. 11. 1814; gest. München 09. 01. 1881; WG.: 1836 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1842 Promotion, 1843 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. München, 1845 ao. Prof. Univ. Würzburg, 1847 o. Prof. Univ. München, 1848 Abgeordneter Nationalversammlung Frankfurt am Main, 1858-1869 Landtagsabgeordneter Bayern, 1863 zweiter Präsident Landtag, 1865 Landtagspräsident, 1868-1880 zugleich Prof. TH München, 1872 Reichsrat Bayern; Verö.: Bayrisches Staats-Verfassungsrecht 1847, Grundriss zu Vorlesungen über bayrisches Verwaltungsrecht 1850, 2. A. (Lehrbuch des bayrischen Verwaltungsrechts) 1858, 3. A. 3. A. 1871, Lehrbuch des bayerischen Verfassungsrechts 1851, 2. A. 1854, 3. A. 1860, 4. A. 1872, 5. A. 1877, Sammlung der bayrischen Verfassungsgesetze 1852, Die Kompetenzfrage in dem gräflich-bentinck'schen Sukzessionsstreit 1853, Kommentar zu dem bayrischen Wassergesetz 1859, Grundriss zu Vorlesungen über Polizei 1866, Die Erläuterungen zum Ablösungsgesetz 1867, Das bayrische Verfassungsrecht auf der Grundlage des Kirchenrechts 1872, Das Gesetz die Grundentlastung betreffend 1873; Son.: 1853 Mitbegründer Kritische Überschau (ab 1859 Kritische Vierteljahresschrift für Gesetzgebung und Rechtswissenschaft), Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 595, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 286f., 381, ADB, DBE 968, 194, DBI 3, 1575a, IBI2, 870a

MAYER, Friedrich Franz von; geb. 1816; gest. 1870; WG.: Verwaltungsjurist Württemberg; Verö.: Das Strafverfahren der Administrativ- insbesondere der Polizeibehörden in Württberg 1841, Die württembergischen Regierungsgesetze 1846ff., Die württembergischen Gesetze in Betreff der Israeliten 1847, Die Gemeindewirtschaft 1851, Grundzüge des Verwaltungsrechts und -rechtsverfahren 1857, Grundsätze des Verwaltungsrechts mit besonderer Rücksicht auf gemeinsames deutsches Recht 1862; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 395ff., Toshiyuki Ishikawa, Friedrich Franz von Mayer, 1992

GNEIST, Rudolf von, Prof. Dr.; geb. Berlin 13. 08. 1816; gest. Berlin 22. 07. 1895; WG.: Vater Justizkommissar Kammergericht Berlin (Gneist Ernst Alexander), 1833-1836 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (Savigny), 1838 Promotion, 1839 Habilitation, Privatdozent Berlin, Studienreise England, Frankreich, Belgien, 1841 Assessor Reichskammergericht, 1845 ao. Prof. Univ. Berlin, 1845-1849 Stadtverordneter Berlin, 1847-1849 Hilfsarbeiter Obertribunal, 1858 o. Prof. Univ. Berlin, 1858-1875 Stadtverordneter Berlin, 1859 Landtagsabgeordneter Preußen, 1867 Reichstagsabgeordneter, 1868 zwölfmal Präsident deutscher Juristentage, 1872/1873 Mitbegründer, Präsident Verein für Sozialpolitik, 1875 Richter Oberverwaltungsgericht Preußen, 1884 Staatsratsmitglied, 1886 geheimer Oberjustizrat, 1888 Nobilitierung, 1895 geheimer Rat; Verö.: De recentiore litterarum obligatione observationes quaedam exegeticae 1838, Die formellen Verträge des neueren römischen Obligationenrechts 1845, Die Bildung der Geschworenengerichte in Deutschland 1849, Zur englischen Verfassungsgeschichte 1851, Zum heutigen englischen Verfassungsrecht 1851, Adel und Ritterschaft in England 1853, Das heutige englische Verfassungs- und Verwaltungsrecht Bd. 1f. 1857ff., (Geschichte und heutige Gestalt der Ämter und des Verwaltungsrechts in England) 2. A. 1866, 3. A. 1871, Institutionum et regularum iuris romani syntagma 1858, De causae probatione stipulatoris ... 1858, Das englische Grundsteuersystem 1859, Geschichte und heutige Gestalt der englischen Kommunalverfassung 1860, 2. A. 1863, Soll der Richter auch über die Frage zu befinden haben ob ein Gesetz verfassungmäßig zu Stande gekommen? 1863, Die Geschichte des Selfgovernment in England 1863, Budget und Gesetz nach dem konstitutionellen Staatsrecht Englands 1867, Freie Advokatur - die erste Forderung aller Justizreform in Preußen 1867, Verwaltung Justiz Rechtsweg Staatsverwaltung und Selbstverwaltung nach englischen und deutschen Verhältnissen 1869, Die konfessionelle Schule 1869, Die bürgerliche Eheschließung 1869, Die preußische Kreisordnung 1870, Der Rechtsstaat und die Verwaltungsgerichte in Deutschland 1872, 2. A. 1979, 3. A. 1958, Die kirchenpolitischen Gesetze 1873, Vier Fragen zur deutschen Strafprozessordnung 1874, Zur Lehre von Volksrecht Gewohnheitsrecht Juristenrecht 1885; Son.: Festgabe 1888 gewidmet von Brunner Heinrich (Neudruck 1974), Festschrift zum fünfzigjährigen Doktorjubiläum des ... Rudolf von Gneist überreicht von der Juristischen Fakultät der Universität Breslau 1888 (Neudruck 1974), Festgabe für Rudolf von Gneist zum fünfzigjährigem Doktorjubiläum dargebracht von der Juristischen Fakultät der Universität Jena 1888 Neudruck 1974), Arnim IPB 1 448, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 397, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 385ff., Hahn Erich J. Rudolf von Gneist 1995, NDB

WINDSCHEID, (Josef Hubert) Bernhard, Prof. Dr.; geb. Düsseldorf 26. 06. 1817; gest. Leipzig 26. 10. 1892; WG.: 1834 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (Savigny), Bonn, 1837 zweite jur. Staatsprüfung, 1838 Promotion Univ. Bonn, 1840 Habilitation, 1847 ao. Prof. Univ. Bonn, o. Prof. Univ. Basel, 1852 Prof. Univ. Greifswald, 1857 Prof. Univ. München, 1871 Prof. Univ. Heidelberg, 1874 Prof. Univ. Leipzig; F.: römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: De valida mulierum intercessione 1838 (Dissertation), Zur Lehre des Code Napoléon von der Ungültigkeit der Rechtsgeschäfte 1847, Die Lehre von der Voraussetzung 1850, Recht und Rechtswissenschaft 1854, Die actio des römischen Zivilrechts vom Standpunkt des heutigen Rechts 1856, Die actio - Abwehr gegen Dr. Theodor Muther 1857, Lehrbuch des Pandektenrechts Bd. 1ff. 1862ff., 2. A. 1867, 3. A. 1870, 4. A. 1879, 5. A. 1882, 6. A. 1887, 7. A. 1891, 8. A. 1900 (, bearb. v. Kipp T., 9. A. 1906 Neudruck 1963), Gesammelte Reden und Abhandlungen hg. v. Oertmann P. 1904; Son.: 1880-1883 Kommissionsmitglied zur Ausarbeitung eines bürgerlichen Gesetzbuchs (1896), ADB 43, 423ff., Festgabe hg. v. Stammler Rudolf/Kipp Theodor 1888 (Neudruck 1979), Festschrift zum Doktor-Jubiläum des ... 1888, Festgabe der Leipziger Juristenfakultät 1888, Festschrift zum fünfzigjährigen Doctorjubiläum ... herausgegeben von der Rostocker Juristenfakultät 1888, Rümelin M. Bernhard Windscheid 1907, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 458, Simshäuser W. Zur Entwicklung des Verhältnisses 1965, 71, Wieacker F. Privatrechtsgeschichte der Neuzeit 2. A. 1967, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 851, Kleinheyer/Schröder Deutsche Juristen aus fünf Jahrhunderten 1983, 301ff., Falk U. Ein Gelehrter wie Windscheid (Dissertation Frankfurt am Main 1989), Ober J. Bernhard Windscheid (Dissertation Köln 1989), Würdigung JuS 1992, 902 (Rückert Joachim), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 330, Rechtshistorisches Journal 1993, 598 (Falk Ulrich), DBE, IBI 3, 1161c, Die Beratung des BGB 1978, 86f., Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon1803-1932, 1986 301, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 227

SARWEY, Otto von, Kultusminister; geb. 1825; gest. Stuttgart 01. 04. 1900; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1856 Landtagsabgeordneter Württemberg, 1870 Staatsrat, 1874-1876 Reichstagsabgeordneter, 1883 Mitglied der Kammer der Standesherren, 1885 Kultusminister Württemberg; Verö.: Zivil-Praktikum 1856, Das württembergische Konkordat 1860, Zur Genossenschaftsgesetzgebung 1869, Der Konkurs nahc den de mdeutschen Reichstag vorgelegten Entwürfen 1876, Die Konkursordnung für das deutsche Reich 1879, Das öffentliche Recht und die Verwaltungsrechtspflege 1880, Allgemeines Verwaltungsrecht 1884; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 292, 400

GROTEFEND, Georg August; geb. 1832; gest. 1903; WG.: Amtsassessor Hannover; Verö.: De exceptione divisionis 1852, Geschichte der allgemeinen landständischen Verfassung des Königreichs Hannover in den Jahren 1814 bis 1848 1857, System des öffentlichen Rechts der deutschen Staaten 1860, Das deutsche Staatsrecht der Gegenwart 1869, Grundriss des Verfassungs- und Verwaltungsrechts im norddeutschen Bunde und preußischen Staate 1870, Die Grundsätze des Kommunalsteuerwesens in den östlichen und westlichen Provinzen des preußischen Staates 1874, Das gesamte deutsche und preußische Gesetzgebungsmaterial 1875, Handbuch für die Polizeiverwaltung und Strafrechtspflege im Regierungsbezirk Düsseldorf 1876, Allgemeines Polizei-Lexikon 1877, Die neuen rheinischen Verwaltungsgesetze 1887, Die Organisation der unmittelbaren und mittelbaren Staatsverwaltung in Preußen 1890, Das innere Verwaltungsrecht in Preußen 1892; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 326f., 339

ROESLER, Hermann, Prof. Dr. Dr. Dr. h. c.; geb. Lauf/Pegnitz 18. 12. 1834; gest. Bozen 02. 12. 1894 (Dickdarmkrebs); WG.: Großvater Pfarrer, Vater Appellationsgerichtsadvokat (1841 †), Melanchthon-Gymnasium Nürnberg, 1852 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Erlangen, 1854 München, 1854/1855 Erlangen, 1856 erste jur. Staatsprüfung 1856 (mit Bestnote cum laude), 1858 zweite jur. Staatsprüfung (sehr gute Noten), 1859 Landtagssekretär, 1860 Promotion (Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft) (beifallswürdig), 1861 Habilitation (Staatswissenschaft), 20. 08. 1861 o. Prof. Univ. Rostock (Staatswissenschaft, philosophische Fakultät), 17. 09. 1861 Dr. h. c. phil. Rostock, 1878 jur. Berater Japans (Grund unbekannt), zahlreiche Gesetzesentwürfe, 1893 Rückkehr nach Europa; F.: Verwaltungsrecht, Handelsrecht; Verö.: Die rechtliche Natur des Vermögens der Handelsgesellschaften nach römischem Recht 1860 (Dissertation jur. gedruckt in ZHR), Über den Wert der Arbeit 1860 (Dissertation staatswiss. Tübingen), Der allgemeinen Gerichtsordnung für die preußischen Staaten zweiter Teil betreffend das Verfahren in nicht streitigen Sachen 1860, Vom Einfluss der Besteuerung auf den Arbeitslohn 1860 (Habilitationsschrift phil. Fakultät), Zur Kritik der Lehre vom Arbeitslohn 1861 (Vertiefung der Habilitationsschrift), Grundsätze der Volkswirtschaftslehre 1864, Die preußischen Gesetze über Armenpflege Heimats- und Indigenatsrecht 1865, Über die Grundlagen der von Adam Smith begründeten Volkswirtschaftstheorie 1868, 2. A. 1871, Lehrbuch des soziales Verwaltungsrecht Bd. 1f. 1872f., Entwurf eines Handels-Gesetzbuches für Japan mit Kommentar Bd. 1ff. 1884; Son.: Siemes J. Die Gründung des modernen japanischen Staates und das deutsche Staatsrecht 1975, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 393f., DBE, Hermann Roesler, hg. v. Bartels-Ishikawa, Anna, 2007

KIßLING, Carl Emil von; geb. um 1835; Verö.: Handbuch der Gerichtsbarkeit außer Streitsachen nach österreichischen Rechten 1859, Grundzüge der künftigen Justizverfassung mit Motiven 1862, Die österreichische Konkursordnung mit Kommentar 1869, Bemerkungen über Reform der Verwaltung 1871, Der Rechtsschutz des Einzelnen gegenüber der Gesamtheit und deren Organen 1871, Die Regulierung des bestehenden Wasserbezugs-Rechte 1871, Das Rechtsmittel dritter Instanz im mündlichen Zivilprozesse 1872, Der Verwaltungsgerichtshof - kritische Bemerkungen zur Regierungsvorlage 1873, 2. A. 1874, Reichsgericht und Verwaltungsgerichtshof 1875, Religion und Rechtspflege 1875, Beiträge zur Theorie des Verwaltungsrechts 1876

BRIE, Siegfried, Prof. Dr.; geb. Hamburg 21. 01. 1838; gest. Breslau 03. 12. 1931; WG.: Vater Samuel Isaac Brie, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Heidelberg, Leipzig, Berlin, 1861 Promotion Univ. Berlin, 1866 Habilitation Univ. Heidelberg, 1869 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 1874 o. Prof. Univ. Rostock, 1878-1921 Prof. Univ. Breslau, 1890/1891 Rektor Univ. Breslau; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: De legibus iuribusque imperii Germanici interitu commutatis 1862, Die Geschichte der Lehre vom Bundesstaat 1874, Die Theorie der Staatenverbindungen 1886, Abhandlungen aus dem Staats- und Verwaltungsrecht 1898, Die Lehre vom Gewohnheitsrecht 1899 (Neudruck 1968); Son.: geheimer Justizrat, Festgabe 1911, Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 30, DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 159

GUMPLOWICZ, Ludwig, Prof. Dr.; geb. Krakau 09. 03. 1838; gest. Graz 19. 08. 1909; WG.: Kaufmannsfamilie, 1857 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Krakau, Wien, 1862 Promotion, Rechtsanwalt, Notar, 1869-1874 Redakteur, Hg. radikal-demokratische Zeitschrift (Kraj), 1876 Habilitation Univ. Graz, 1872 ao. Prof., 1893-1908 o. Prof. Univ. Graz, 1909 Selbstmord; F.: Staatsrecht, Rechtssoziologie; Verö.: Rasse und Staat 1875 (Habilitationsschrift), Allgemeines Staatsrecht 1877, 2. A. 1897, 3. A. 1907, Rechtsstaat und Sozialismus 1881, Verwaltungslehre mit besonderer Berücksichtigung des österreichischen Verwaltungsrechts 1882, Rassenkampf 1883, Grundriss der Soziologie 1885, Einleitung in das Staatsrecht 1889, 2. A. 1896, Das österreichische Staatsrecht 1891, 2. A. 1902, 3. A. 1907; Son.: Zebrowski B. Ludwig Gumplowicz 1926, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 309, 369, 444, NDB, DBE

STRAUCH, Hermann, Prof. Dr.; geb. Frankfurt am Main 04. 12. 1838; gest. Heidelberg 28. 09. 1904; WG.: 1857 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Heidelberg, Wien, 1861 Staatsprüfung Wien, 1861 LG Wien, 15. 07. 1862 Promotion Univ. Wien, 28. 10. 1865 Habilitation Univ. Heidelberg, 27. 02. 1873 ao. Prof. Univ. Heidelberg; F.: Verwaltungsrecht; Verö.: Ursprung und Natur der Regalien 1865, Zur Interventionslehre 1879; Son.: Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 264

MARTITZ, Ferdinand von, Prof. Dr.; geb. Insterburg/Ostpreußen 27. 04. 1839; gest. Berlin-Charlottenburg 28. 07. 1921; WG.: 1861 Studium Rechtswissenschaft Univ. Königsberg, Leipzig, 1861 Promotion Univ. Königsberg, 1864 Habilitation Univ. Königsberg (Schüler Wilhelm Albrechts), 1868 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1872 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1875 Tübingen,  1898 Berlin, 1903 geheimer Oberregierungsrat, Ruhestand 01. 04. 1921; F.: Völkerrecht, Verwaltungsrecht, Staatsrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Qui sint ingenuitate sibi compares jure speculi saxonici? 1861 (Dissertation), Das eheliche Güterrecht des Sachsenspiegels und der verwandten Rechtsquellen 1867, Betrachtungen über die Verfassung des norddeutschen Bundes 1868, Das Recht der Staatsangehörigkeit im internationalen Verkehr 1875, Internationale Rechtshilfe in Strafsachen Bd. 1f. 1888ff.; Son.: 1898-1903 Mitglied Oberverwaltungsgericht Berlin, Mitglied Haager Schiedshof, Festschrift 1911, Würdigung ZRG 42 (1921) 598 (Todesdatum 27. 07. 1921), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 338, DBE, Marcon/Strecker 200 Jahre Wirtschafts-und Staatswissenschaften an der Universität Tübingen 2004, 287, IBI 2, 719c

WESTERKAMP, Justus Bernhard, Prof. Dr.; geb. Osnabrück 16. 05. 1839; gest. Marburg 15. 01. 1912; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 08. 07. 1861 Auditor, 11. 01. 1866 Gerichtsassessor Hannover, 16. 03. 1867 Amtsrichter Hannover, 24. 12. 1870 Obergerichtsassessor, 17. 11. 1873 Promotion Univ. Göttingen, 13. 03. 1875 ao. Prof. Univ. Marburg, 28. 08. 1876 o. Prof. Univ. Marburg. 04. 03. 1894 geheimer Justizrat, 30. 09. 1910 Ruhestand; F.: Verwaltungsrecht, Verfassungsrecht, Völkerrecht, Handelsrecht; Verö.: Über die Reichsverfassung 1873, Betrachtungen über das deutsche Staatsrecht 1875, Das Bundesrecht der Republik der vereinigten Niederlande 1890, Staaten und Bundesstaat 1892; Son.: Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 135f., Klingelhöfer J. Die Marburger Juristenfakultät im 19 Jahrhundert 1972, 108, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 148

PFIZER, Gustav; geb. 1840; gest. 1899; WG.: Jurist; Verö.: Tatbestand und Berufung 1872, Die Reform der Verwaltungsrechtspflege 1873; Son.: Biogr. Jahrb., ADB, DBA 952,400-402, DBI 3, 1550a, IBI 2, 856b

STENGEL, Karl Freiherr von, Prof. Dr.; geb. Paulendorf bei Bamberg 26. 07. 1840; gest. München 07. 04. 1930; WG.: Vater Forstmeister, 1859 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. München, 1863 Justizdienst Bayern, 1871 Landgerichtsrat Mülhausen/Elsass, 1881 o. Prof. Univ. Breslau, 1890 Prof. Univ. Würzburg, 1895 Prof. Univ. München; F.: Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft; Verö.: Lehrbuch des deutschen Verwaltungsrechts 1886, Wörterbuch des deutschen Verwaltungsrechts Bd. 1ff. 1890ff.; Son.: 1899 Delegationsmitglied Friedenskonferenz Den Haag, DBE, IBI 2, 1031c, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 303, 402f.

MEYER, Georg, Prof. Dr.; geb. Detmold 21. 02. 1841; gest. Heidelberg 28. 02. 1900; WG.: Vater Gastwirt (Georg Heinrich Meyer), 1860 Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, Heidelberg, Göttingen, 1863 Promotion Univ. Heidelberg, 1867 Habilitation Univ. Marburg, 1873 ao. Prof. Univ. Marburg, 1875 o. Prof. Univ. Jena, 1878 Landtagsabgeordneter Sachsen, 1881-1890 Mitglied Reichstag, 1888 Hofrat, 1889 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1891 geheimer Hofrat, 1898 geheimer Rat; Verö.: Grundzüge des norddeutschen Bundesrechtes 1868, Staatsrechtliche Erörterungen über die deutsche Reichsverfassung 1872, Das Stadium des öffentlichen Rechtes und der Staatswissenschaften in Deutschland 1875, Lehrbuch des deutschen Verwaltungsrechts 1883, Lehrbuch des deutschen Staatsrechts 1878, 2. A. 1885, 3. A. 1891, 4. A. 1895, 5. A. 1900, 6. A. 1905, Lehrbuch des deutschen Verwaltungsrechts Bd. 1f. 1883, 2. A. 1893, 3. A. 1910, Staatsrechtliche Stellung der deutschen Schutzgebiete 1888; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 405, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 147, Geschichte der Univ. Jena 1958, 490, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 179, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 339, 351f., 398ff.

KASERER, Josef, Priv.-Doz. Dr.; geb. Venedig 25. 06. 1842; gest. Gries bei Bozen/Südtirol 02. 02. 1891; WG.: Vater Beamter (Philipp Kaserer), Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1865 Promotion, Gerichtsdienst, 1871 Justizministerium, 1878 Ministersekretär, 1884 Sektionsrat Referat für Justizstatistik, Gesetzgebungskommissionsmitglied, 1872-1874 Priv.-Doz. Univ. Wien, 1885-1889 Verordnungsblatt-Redakteur; F.: Zivilprozessrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Kommentar zur österreichischen Konkursordnung 1869, Österreichische Gesetze mit Materialien 1873ff., Beispiele von Prozessakten ... über das Bagatellverfahren 1873, Handbuch der österreichischen Justizverwaltung Bd. 1ff. 1882ff.

JOLLY, Ludwig Friedrich von, Prof. Dr.; geb. Heidelberg 12. 03. 1843; gest. Tübingen 30. 07. 1905; WG.: Vater Mathematiker, Studium Philosophie Univ. München, 1862 Studium Rechtswissenschaft,  Staatswissenschaft Univ. Heidelberg, München, 1869 Promotion Dr. iur., 1869 Staatsexamen, 1874 o. Prof. Univ. Tübingen, 1891 Rektor Univ. Tübingen; F.: Verwaltungsrecht; Verö.: De tributo militari quod dicitur "Wehrgeld" 1869 (Dissertation); Son.: Biogr. Jahrb., Weech, ZRG 26, 405DBA 610,207-214, DBI 2, 1009c, IBI 2, 582c, Marcon/Strecker 200 Jahre Wirtschafts-und Staatswissenschaften an der Universität Tübingen 2004, 282

LOENING, Edgar, Geheimer Justizrat Prof. Dr. Dr.; geb. Paris 14. 06. 1843; gest. Halle 19. 02. 1919; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Heidelberg, Bonn, Leipzig, 1865 Promotion (phil.), 1867 Promotion, 1868 Habilitation, 1872 ao. Prof. Univ. Straßburg, 1877 o. Prof. Univ. Dorpat, 1883 Prof. Univ. Rostock, 1886 Prof. Univ. Halle, 1901 Herrenhausmitglied Preußen; Verö.: De pace domestica (Diss. phil.), Die Erbverbrüderungen zwischen den Häusern Sachensen und Hessen und Sachsen Brandenburg und Hessen 1867, Entwicklung des kirchlichen Eheschließungsrechts 1877, Geschichte des Kirchenrechts seit Konstantin 1878, Die Gemeindeverfassung des Urchristentums 1888 Neudruck 1966, Handwörterbuch der Staatswissenschaften (Mithg.) 1896, Die Haftung des Staats aus rechtswidrigen Handlungen seiner Beamten 1897 (Festschrift für J. C. Bluntschli), Lehrbuch des deutschen Verwaltungsrechts 1884, Gerichte und Verwaltungsbehörden in Brandenburg-Preußen 1914; Son.: Schwager Otto von Gierkes, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 294, 401f., Schlüter Bernd Reichswissenschaft 2004

ULBRICH, Josef, Prof. Dr.; geb. Eger 23. 10. 1843; gest. Prag 20. 08. 1910; WG.: Vater Oberfinanzrat, Studium Rechtswissenschaft Univ. Prag, 1867 Promotion, Justizdienst Böhmen, 1873 Finanzprokurator Prag, 1876 Privatdozent, 1879-1906 Prof. Univ. Prag,1897 Rektor, 1898 Hofrat, 1909 Herrenhausmitglied Österreich; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Grundzüge des österreichischen Verwaltungsrechts 1884, Lehrbuch des österreichischen Staatsrechts 1888, Über öffentliche Rechte und Verwaltungsgerichtsbarkeit 1875; Son.: DBE, IBI 3, 1092a

GOEZ, Karl von, RA; geb. Ellwangen 07. 03. 1844; gest. Stuttgart 14. 11. 1915; WG.: 1862 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1866 Mitglied deutsche Partei, 1868 Studienreise, Justizdienst Württemberg, 1869/1870 Dozent Univ. Tübingen, 1870/1871 Mitarbeiter Oberkriegsgericht, Rechtsanwalt Stuttgart, 1878 Gemeinderat, 1882 Landtagsabgeordneter, 1886-1894 Landtagsvizepräsident, 1891-1897 Stadtrat, 1893 Staatsrat, 1894 stv., 1896 Mitglied VGH, 1905 Präsident VGH; F.: Verwaltungsrecht; Verö.: Verwaltungsrechtspflege in Württemberg 1902

SCHENKEL, Karl, Präs. VGH; geb. Schaffhausen 11. 08. 1845; gest. Karlsruhe 02. 02. 1909; WG.: Vater evangelischer Theologe (Daniel Schenkel), Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1871 Innenministerium Baden, 1873 Handelsministerium, 1875 LB Polytechnikum Karlsruhe, 1881 Handelsressort Innenministerium, Leiter Landesversicherungsamt, 1899 Präsident VGH, 1900 Innenminister Baden, 1907 Präsident Oberrechnungskammer Baden; Son.: Redakteur Zeitschrift für badische Verwaltung und Verwaltungsrechtspflege

MAYER, Otto, Prof. Dr.; geb. Fürth/Bayern 29. 03. 1846; gest. Hilpertsau bei Gernsbach/Baden 08. 08. 1924; WG.: Vater Apotheker, 1864 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Erlangen, Heidelberg (Bluntschli), Berlin (Gneist), 1868-1871 Rechtspraktikant, Staatsexamen Ansbach, 1869 Promotion Univ. Erlangen, 1872 Rechtsanwalt Mülhausen/Elsass, 1881 Habilitation, Privatdozent Univ. Straßburg, 1882 ao. Prof. Univ. Straßburg, 1887 o. Prof. Univ. Straßburg, 1895-1903 Mitglied protestantische Synode Elsass-Lothringen, 1896-1902 Mitglied Gemeinderat Straßburg, 1902 Rektor Univ. Straßburg, 1903 Prof. Univ. Leipzig, 1913/1914 Rektor Univ. Leipzig, 1918 Emeritierung; F.: Verwaltungsrecht; Verö.: Die iusta causa bei Tradition und Usukaption 1871, Theorie des französischen Verwaltungsrechts 1886, Deutsches Verwaltungsrecht Bd. 1f. 1895f., 2. A. 1914, 3. A. 1923 Neudruck 1961, Die Entschädigunspflicht des Staates nach Billigkeitsrecht 1905, Das Staatsrecht des Königreichs Sachsen 1909; Son.: Festgabe für Otto Mayer 1916, Zwei öffentlich-rechtliche Abhandlungen als Festgabe 1916, Pseudonym Eduard Dupré, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 422, Hueber A. Otto Mayer - Die juristische Methode im Verwaltungsrecht 1982, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, Ergänzungsband 1988, 120, Würdigung Staat und Recht 1988, 1017 (Bernet Wolfgang), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 243, 403ff., Kleinheyer/Schröder, DBE, Schlüter Bernd Reichswissenschaft 2004

MARCHET, Gustav, Minister Prof. Dr.; geb. Baden/Niederösterreich 29. 05. 1846; gest. Schlackenwerth/Böhmen 27. 04. 1916; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1869 Promotion, Doz. Forstakademie Mariabrunn, 1872 Doz. Hochschule für Bodenkultur Wien, 1875 ao. Prof. (Agrarrecht), 1876 Gutachter Justizministerium, 1883-1906 o. Prof. (Verwaltungsrecht), 1891-1897 Reichsrat (Fortschrittspartei), 1901-1907 Reichsrat, 1906 Minister für Unterricht und Kultus, 1908 Herrenhausmitglied

SEYDEL, Max von, Prof. Dr.; geb. Germersheim 07. 09. 1846; gest. München 23. 04. 1901; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, München, 1869 Promotion, 1872 Staatsdienst Bayern, 1873 Prof. Kriegsakademie Bayern, 1880 Regierungsrat, 1881 o. Prof. Univ. München; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die gemeinschaftliche Lehre vom mazedonianischen Senatsbeschlusse 1869, Der Bundesstaatsbegriff 1872, Kommentar zur Verfassungsurkunde für das deutsche Reich 1873, Bayerisches Staatsrecht 1884ff.; Son.: Nawiasky H. Max von Seydel 1953, Kalkbrenner H. Max von Seydel und die Aktualität seiner deutschen Bundes-Theorie (in) FS f. Heydte 1977 871, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 725, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 287ff., 366, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 133, DBE

KAHL, Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Kleinheubach am Main 17. 06. 1849; gest. Berlin 14. 05. 1932 (sanft entschlafen); WG.: Vater Bezirksgerichtsdirektor (1879 persönlich geadelt), Schule in Aschaffenburg, Gymnasium in Heilbronn, Schweinfurt, 1867 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, München, 19. 04. 1873 Promotion Univ. Erlangen (unter Christoph Gottlieb Adolf Freiherr von Scheurl), (summa cum laude), 1876 Habilitation Univ. München (Josef Berchtold), 1879 ao. Prof., o. Prof. Univ. Rostock, 1883 Prof. Univ. Erlangen (Nachfolge Adolf von Scheurl), 1888 Prof. Univ. Bonn, 1895 Prof. Univ. Berlin, 1902 Kommissionsmitglied zur Strafrechtsreform, 1908/1909 Rektor, 1918 Mitglied Verfassungsausschuss, 1920 Reichstagsabgeordneter (deutsche Volkspartei), 1921 emeritiert, 1922 Mitglied evangelischer Kirchenausschuss, 1927 Präsident Strafrechtsreformkommission; F.: Kirchenrecht, Staatsrecht, weiter Verwaltungsrecht, Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: L. 8. §. 3. D. de pignor. act. XIII, 7 bzw. c. 7. X. de transact. I. 36 (Interpretationen für Promotion), Die Selbständigkeitsstellung der protestantischen Kirche gegenüber dem Staat 1874, Über die Temporaliensperre besonders nach bayrischem Kirchenstaatsrecht 1876 (Habilitationsschrift), Lehrsystem des Kirchenrechts und der Kirchenpolitik 1894, Die strafrechtliche Behandlung der geistig Minderwertigen 1904, Über das Verhältnis von Staat und Kirche in Vergangenheit und Gegenwart 1929; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1874 nationalliberale Partei, 1910 Dr. med. h. c. Univ. Erlangen, 1923 Dr. rer. pol. h. c. Univ. Berlin, Festgabe der Berliner Juristischen Fakultät 1923,  Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 408, NDB 11,21f., Achenbach K. Recht Staat und Kirche bei Wilhelm Kahl (Dissertation Regensburg 1972), Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 401, Kleinheyer/Schröder, DBE, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen-Nürnberg 1743-1993 1993, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 159, 256, Burghard Stefan Professor Dr. Wilhelm Kahl 2005 (mit Quellen- und Literaturverzeichnis)

BERGBOHM, Carl (Karl) Magnus, Prof. Dr.; geb. Riga 18. 09. 1849; gest. Bonn 12. 11. 1927 (nach langem schwerem Leiden); WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Dorpat, 1875/1876 Berlin, Leipzig, 1876 Magister Univ. Dorpat, 1877 Doz., 1882-1884 Syndikus Univ. Dorpat, 1884 Promotion, vom Senat zum Prof. ernannt, von Regierung nicht bestätigt, Verwaltung einer Professur, 1889 Doz. Univ. Dorpat, 1893 ao. Prof. Univ. Marburg, 1895 o. Prof. Univ. Bonn, 1901 geheimer Regierungsrat, 1918 Emeritierung; F.: Staatsrecht, Völkerrecht, weiter Kirchenrecht, Rechtsphilosophie, Verwaltungsrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Staatsverträge und Gesetze als Quellen des Völkerrechts 1876, Die rechtliche Natur der Staatsverträge 1880, Die bewaffnete Neutralität 1780-1783 1883, Jurisprudenz und Rechtsphilosophie 1892, Von Martens Das internationale Recht der zivilisierten Nationen systematisch dargestellt (vom Russischen übersetzt v. Bergbohm Karl) 1883; Son.: Kürschner 1926, Gesetzespositivist, Festgabe der Bonner juristischen Fakultät 1919 Neudruck 1987, Gundlach F. Catalogus Professorum Academiae Marburgensis 1927, 150, NDB, Klingelhöfer J. Die Marburger Juristenfakultät 1972, 111, Kremer T. Die wissenschaftliche Rechtsphilosophie Carl Magnus Bergbohms 2001, NDB, DBE, IBI 1, 103c

ARNDT, Adolf; geb. Freienwalde/Pommern 21. 10. 1849; gest. Marburg an der Lahn 22. 04. 1926; WG.: Vater Hochschullehrer (Jakob Arndt), Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1875 Gerichtsassessor, 1876 Kreisrichter, 1877 Bergverwaltung, geheimer Oberbergrat Halle an der Saale, 1879 Priv.-Doz. Univ. Halle, 1893 ao. Prof. Univ. Halle, 1900 o. Prof. Univ. Königsberg, 1904 Rektor, 1913 Emeritierung, 1919 Hon.-Prof. Univ. Marburg; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Bergrecht; Verö.: De obligationibus individuis et maxime de correalibus quae vocantur 1872; Son.: Catalogus professorum academiae Marburgensis 78, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 95

ZORN, (Karl Ludwig) Philipp, Prof. Dr.; geb. Bayreuth 13. 01. 1850; gest. Ansbach 04. 12. 1928; WG.: Vater Pfarrer, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Leipzig, 1872 Promotion, 1875 Habilitation Univ. München, ao. Prof., 1877 o. Prof. Univ. Bern, Prof. Univ. Königsberg, Mitglied Verwaltungsgerichtshof, 1899 Delegationsmitglied Friedenskonferenz Den Haag, 1900 Prof. Univ. Bonn, 1901-1903 Unterricht beim Kronprinzen, 1905 Herrenhausmitglied, 1914 Rückzug ins Privatleben; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Das Beweisverfahren nach langobardischen Rechte 1872, Staat und Kirche in Norwegen 1875, Über einige Grundfragen des Kirchenrechts und der Kirchenpolitik 1876, Staatsrecht des deutschen Reiches Bd. 1f. 1880ff., 2. A. 1894ff.; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, DBE, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 880, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 299, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 159, Schmidt, J., Konservative Staatsrechtslehre und Friedenspolitik, 2001, IBI 3, 1184b

SCHELCHER, Walter; geb. 1851; gest. 1939; Verö.: Einführung in das neue sächsische Wasserrecht 1909, Die Haftung des Staates für Eingriffe in Privatrecht 1921; Son.: Herausgeber Fischers Zeitschrift für Verwaltungsrecht, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 136

JELLINEK, Georg, Prof. Dr. Dr. Dr. h. c.; geb. Leipzig 16. 06. 1851; gest. Heidelberg 12. 01. 1911; WG.: Vater jüdischer Theologe (Rabbiner Adolf Jellinek Drslawitz/Mähren 1820-Wien 28. 12. 1893), 1857 Wien, 1867 Matura akademisches Gymnasium Wien, Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Geographie, Kunstgeschichte Univ. Wien, 1870 Heidelberg, Leipzig, 1871 Wien, 1872 Promotion (Dr. phil.) Univ. Leipzig, 1874 Promotion Univ. Wien (Dr. iur.), Verwaltungsdienst Österreich, 1876 Aufgabe der Verwaltungstätigkeit, 1879 Habilitation Univ. Wien (Rechtsphilosophie), Privatdozent, 1880 Erweiterung der Lehrbefugnis auf Völkerrecht abgelehnt, 1882 Erweiterung der Lehrbefugnis auf allgemeines Staatsrecht und Völkerrecht, 1883 ao. Prof. Univ. Wien, Heirat Camilla Wertheims (Frauenrechtlerin), 1889 Entlassung aus dem Universitätsdienst Österreichs, Habilitation für Staatsrecht, Verwaltungsrecht und Völkerrecht in Berlin, 07. 12. 1889 o. Prof. Univ. Basel, 11. 12. 1890 Univ. Heidelberg (allgemeines Staatsrecht, Völkerrecht und Politik), 12. 02. 1892 Austritt aus der jüdischen Gemeinde, 1896 protestantische Taufe der Kinder, 1907 Prorektor Univ. Heidelberg, 1909 Schlaganfall, 1910 Übertritt zur evangelischen Kirche; F.: Staatsrecht, Völkerrecht; Verö.: Die Weltanschuungen Leibniz' und Schopenhauers 1872 (phil. Dissertation), Die sozialethische Bedeutung von Recht Unrecht und Strafe 1878 (abgelehnte Habilitationsschrift), 2. A. 1908 Neudruck 1967, Die Klassifikation des Unrechts 1879 (Habilitationsschrift), Die rechtliche Natur der Staatenverträge 1880, Die Lehre von den Staatenverbindungen 1882 Neudruck 1996, Österreich-Ungarn und Rumänien in der Donaufrage 1884, Ein Verfassungsgerichtshof für Österreich 1885, Gesetz und Verordnung 1887, System der subjektiven öffentlichen Rechte 1892, 2. A. 1905 Neudruck 1964, Die Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte 1895, 2. A. 1904, 3. A. 1919, 4. A. 1927, Allgemeine Staatslehre 1900, 2. A. 1905, 3. A. 1914 Neudruck 1920 bzw. 1966, Das Recht des modernen Staates 1900, 2. A. 1905; Son.: Todesdatum nach ZRG GA 32 (1911), 595 13. Januar 1911, Freundschaft mit Windelband, Max Weber, 1896 Ehrendoktor Univ. Princeton, Jellinek,  W., Georg Jellineks Werke, Archiv des öffentlichen Rechts 27 (1911), 607 (Schriftenverzeichnis), Holubek R. Allgemeine Staatslehre als empirische Wissenschaft - Eine Untersuchung am Beispiel Georg Jellineks 1961, NDB, Würdigung JuS 1987, 97 (Fijal Andreas), Kempter, K., Die Jellineks 1820-1955, 1988 (Schriftenverzeichnis 559ff.), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 450ff., Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993, 355 (Sattler Martin J.), Kleinheyer/Schröder, Georg Jellinek hg. v. Paulson Stanley u. a. 2000, DBE, Keller C. Victor Ehrenberg und Georg Jellinek Briefwechsel 2005 (Schriftenverzeichnis 461ff.)

SENG, Alfred, Prof. Dr.; geb. Lahr/Baden 26. 10. 1851; gest. Heidelberg 29. 03. 1934; WG.: Vater Arzt, 1869 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Erlangen, 1879-1884 Amtsrichter Heidelberg, 1887 Promotion Univ. Heidelberg, 22. 07. 1887 Habilitation Univ. Heidelberg, 17. 12. 1891 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 04. 04. 1907 o. Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, 1918 geheimer Hofrat; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1928/1929, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 253f.

LAMMASCH, Heinrich, Ministerpräs. Prof. Dr.; geb. Seitenstetten/Niederösterreich 21. 05. 1853; gest. Salzburg 06. 01. 1920; WG.: Vater Notar, Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1876 Promotion, Studienreise, 1878 Habilitation Univ. Wien, 1882 ao. Prof. Univ. Wien, 1885 o. Prof. Univ. Innsbruck, 1887 Mitglied Institut du Droit International, 1889 Prof. Univ. Wien, 1899 Delegationsmitglied Friedenskonferenz Den Haag, Reichstagsabgeordneter (Mittepartei), 1900 Mitglied internationaler Schiedsgerichtshof Den Haag, 1907 Delegationsmitglied Friedenskonferenz Den Haag, 1914 emeritiert, 1918 Ministerpräsident; F.: Völkerrecht, Strafrecht; Verö.: Handlung und Erfolg 1882, Auslieferungspflicht und Asylrecht 1887, Grundriss des Strafrechts 1899, 2. A. 1902, 3. A. 1906, 4. A. 1911, 5. A. 1926, Mediationsrecht der Neutralen 1915, Das Völkerrecht nach dem Kriege 1917; Son.: Lammasch M./Sperl H. Heinrich Lammasch 1922, Biographie Österr. Zeitschrift für öffentl. Recht 1967, 214 (Verdross Alfred), DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 58

ROSENTHAL, Eduard, Prof. Dr.; geb. Würzburg 06. 09. 1853; gest. Jena 25. 06. 1926 (kurze schwere Erkrankung); WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Heidelberg, Berlin, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1878 Promotion (Richard Schröder), 1880 Habilitation Univ. Jena (Georg Meyer?), 1883 ao. Prof. Univ. Jena, 1896 o. Prof. Univ. Jena, 1909 Vertreter der Univ. Jena Landtag Weimar, 1913 Rektor, Abgeordneter Landtag Thüringen (Schöpfer der Verfassung Thüringens), 1925 Mandatsniederlegung; Verö.: Zur Geschichte des Eigentums in der Stadt Würzburg 1878 (Dissertation), Die Rechtsfolgen des Ehebruchs nach kanonischem und deutschem Recht 1880 (Habilitationsschrift), Beiträge zur deutschen Stadtrechtsgeschichte 1883, Die Behördenorganisation Kaiser Ferdinands I. 1887 (Archiv für österreichische Geschichte 69 S. 51), Geschichte des Gerichtswesens und der Verwaltungsorganisation Baierns Band 1 1889 Band 2 1906, Ernst Abbe und seine Auffassung von Staat und Recht 1910; Son.: Geburtsjahr unsicher (nach Stolleis 1854), Festschrift 1923, IBI 2, 939c, Nachruf ZRG GA  47 (1927) IX-XXII (Hübner Rudolf), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 137

MELLE, Werner von, Bürgermeister; geb. Hamburg 18. 10. 1853; gest. Hamburg 18. 02. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Straßburg, Leipzig, Göttingen, Advokat (Rechtsanwalt), 1886 Redakteur Hamburger Nachrichten, 1891 Senatssyndikus Hamburg, Präsidialmitglied, 1904 Leiter Oberschulbehörde, 1907 Gründer hamburgische wissenschaftliche Stiftung, Kolonialinstitut, 1914 Bürgermeister Hamburg (Universitätseröffnung), 1921 Rektor ehrenhalber; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Dreißig Jahre Hamburger Wissenschaft Bd. 1f. 1923f.; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 317

MENSI-KLARBACH, Franz, Dr.; geb. Wien 21. 04. 1854; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Finanzlandesdirektionsvizepräsident i. R. Graz; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929

BERNATZIK, Edmund (Eduard), Prof. Dr.; geb. Mistelbach/Niederösterreich 28. 09. 1854; gest. Wien 30. 03. 1919; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, Graz, 1874 Promotion Univ. Wien, Gerichtsadjunkt, Juristenpräfekt Theresianum, 1886 Habilitation Univ. Wien, 1891 o. Prof. Univ. Basel, 1893 Prof. Univ. Graz, 1894 Prof. Univ. Wien, 1911 Mitarbeit Verwaltungsreform, 1919 Mitglied VfGH, neben Otto Mayer Begründer jur. Methode Verwaltungswissenschaft; F.: öffentliches Recht, Verwaltungsrecht, Staatsrecht; Verö.: Republik und Monarchie 1892, 2. A. 1919; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 415, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 293, NDB, DBE, IBI 1, 106a

KIRCHENHEIM, Artur von, Prof. Dr.; geb. Berlin 15. 04. 1855; gest. Heidelberg 08. 01. 1924; WG.: 1874 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Tübingen, 1877 Promotion Univ. Tübingen, 30. 10. 1880 Habilitation Univ. Heidelberg, 1883 Lehrstuhlvertretung Univ. Freiburg im Breisgau, 01. 08. 1886 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 1914-1916 Kriegsdienst; F.: Verwaltungsrecht, Kirchenrecht; Verö.: Verwaltungspraktikum 1883, Schlaraffia politica 1892, Lehrbuch des Kirchenrechts 1900, 2. A. 1911; Son.: Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 134f., ZRG KA 45, 650f.

MUELLER, Otto, Prof. Dr.; geb. Riga 24. 08. 1855; gest. Marburg 17. 01. 1897; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Kommunaldienst Riga, 1895 Habilitation Univ. Marburg; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtsphilosophie; Son.: Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 167

ROSIN, Heinrich, Prof. Dr.; geb. Breslau 14. 09. 1855; gest. Freiburg im Breisgau 31. 03. 1927; WG.: jüdische Herkunft, Vater Kaufmann (vor Geburt des Kindes verstorben), mit 16 Jahren Reifezeugnis des Elisabeth-Gymnasiums, Studium Rechtswissenschaft Univ. Breslau (Otto von Gierke), mit 20 erste jur. Staatsprüfung (sehr gut), Promotion, 1879 zweite jur. Staatsprüfung, 1880 Habilitation (Staatsrecht, deutsches Recht),  Priv.-Doz. Univ. Breslau, 16. 07. 1883 ao. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau (tatsächliche Nachfolge Friedrich Rive), 1888 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau (erster aktiver Angehöriger der israelitischen Religionsgemeinschaft mit Ordinariat in Baden, erster jüdischer Ordinarius für Staatrecht im deutschen Reich), 1897/1898 Prorektor, 1919 zum 01. 04. 1920 emeritiert (Nachfolger Fritz Freiherr Marschall von Bieberstein); F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Commentatio ad titulum legis salicae LIX de alodis 1875 (Dissertation), Der Begriff der Schwertmagen in den Rechtsbüchern 1877, Die Formvorschriften für die Veräußerungsgeschäfte der Frauen nach langobardischem Recht 1880 (Habilitationsschrift), Das Polizeiverordnungsrecht in Preußen 1882, Das Recht der öffentlichen Genossenschaft 1886, Das Recht der Arbeiterversicherung 1893, Die wichtigsten Bestimmungen über die Verfassung und Verwaltung der Universität Freiburg 1898 (Codex Rosinus), Das Recht der Invaliden- und Altersversicherung 1905; Son.: Tambert Martina Heinrich Rosin und die Anfänge des Sozialversicherungsrechts 1977, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 294f., 364, Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993, 369 (Hollerbach Alexander), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 216, Kürschner 1926, betreut und fördert Wilhelm van Calker und Richard Thoma, Hollerbacg Alexander Jurisprudenz in Freiburg 2007 235

MEURER, Christian, Prof. Dr. Dr.; geb. Camberg 20. 01. 1856; gest. Würzburg 06. 03. 1935 (nach längerer schwerer Krankheit); WG.: Vater Schuhmacher, Vorbereitungsschule, Gymnasium Montabaur, 1876 Abitur, Studium Theologie, Philosophie Univ. Bonn, Philosophie Freiburg im Breisgau, 1880 Abschluss, 14 Tage Lehrer in Tauberbischofsheim, Promotion Univ. Würzburg (Dr. phil.), Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, 1882 (im fünften Semester) Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Dr. iur.), 1883 erste jur. Staatsprüfung Kolmar, Hauslehrer (Hatzfeld-Trachenberg) Trachenberg/Schlesien, 1885 Habilitation Univ. Breslau (Richard Schröder [Straßburg]), 14. 03. 1885 Privatdozent, 1888 ao. Prof., 16. 01. 1891 o. Prof. Univ. Würzburg, 1902 Rektor, 1925 Rektor, 31. 03. 1934 emeritiert; F.: Staatskirchenrecht, Völkerrecht, internationales Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Das Verhältnis der schillerschen zur kantschen Ethik 1880 (Diss. phil.), Der Begriff des kirchlichen Strafvergehens nach den Rechtsquellen des augsburgischen Bekenntnisses 1882 (Diss. iur.) Der Begriff und Eigentümer der heiligen Sachen 1885 (Habilitationsschrift), Die Haager Friedenskonferenz 1905ff.; Son.: ZRG KA 45, 434, DBE, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 296

TEZNER (TÄNZERLE), Friedrich, Prof. Dr.; geb. Beraun/Böhmen 11. 06. 1856; gest. Wien 13. 06. 1925; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1879 Promotion, 1885-1890 Anwaltstätigkeit, 1891-1895 Sekretär neue Wiener Sparkasse, 1892 Dozent Univ. Wien, 1895 ao. Prof. Univ. Wien, 1907 Rat VwGH, 1921-1925 Senatspräsident VwGH; Son.: 1882 Namensänderung auf Tezner, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 221

MICHAËLIS, Richard, Reichsgerichtsrat a. D.; geb. Danzig 27. 06. 1856; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Reichsgerichtsrat a. D., Freiburg im Breisgau; F.: bürgerliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

WITTING (WITKOWSKI), Richard; geb. Berlin 10. 10. 1856; gest. Berlin 22. 12. 1923; WG.: Vater Seidenwarenhändler, Studium Rechtswissenschaft, Verwaltungsrecht Univ. Göttingen, Berlin, 1886 Kommunalverwaltung Berlin, 1889 Stadtrat, Kämmerer Danzig, 1891 Oberbürgermeister Posen, Herrenhausmitglied Preußen, 1902 Nationalbankdirektor Deutschland, 1907 Mitglied Abgeordnetenhaus Preußen (nationalliberal); Son.: DBE

ERMAN, Heinrich, Prof. Dr.; geb. Berlin 15. 01. 1857; gest. Münster 10. 05. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Berlin, 1883 Promotion, ao. Prof. Univ. Lausanne, 1885. o. Prof. Univ. Lausanne, 1889 Prof. Univ. Genf, 1896 Prof. Univ. Lausanne, Gründer Studentenverein Germania, deutscher Hilfsverein, 1902-1927 Prof. Univ. Münster, 1928 Prof. Univ. Lausanne, zweiter Vorsitzender Bund deutscher Bodenreformer, 1933 i. R. Münster; F.: Rechtswissenschaft, deutsches bürgerliches Recht, römisches Recht und seine Geschichte, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Bodenreform in der Reichsverfassung 1930; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, DBE

POSSAUNER VON EHRENTHAL, Benno Freiherr, RA Dr.; geb. 11. 02. 1857; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Hofrat, Finanzbezirksdirektor a. D. Wien; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931

ADLER, Friedrich, Dr.; geb. Amschelberg/Böhmen 13. 02. 1857; gest. Prag 02. 02. 1938; WG.: Vater Seifensieder (Josef Adler), Studium Rechtswissenschaft, orientalische Sprachen, 1883 Promotion, 1891-1896 Rechtsanwalt Prag, Sekretär Handelsgremium Prag, LB Univ. Prag, 1900 Prager Tagblatt, Bohemia, Lehrtätigkeit Univ. Prag, 1918 Dolmetscher tschechoslowakische Nationalversammlung, Schriftsteller; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Gedichte 1893, Zwei Eisen im Feuer 1899; Son.: Kürschner 1931, 1935, NDB, DBE, Kosel, Brümmer 3, DBA 6,132-134, DBI 1, 11a, IBI 1, 9c

RIEKER, Karl, Prof. Dr.; geb. Urach 27. 02. 1857; gest. 1928; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Prof. Univ. Erlangen, Generaljustizrat; F.: Kirchenrecht; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 264

MENZEL, Adolf, Vizepräs. VfGH Prof.; geb. Reichenberg/Böhmen 09. 07. 1857; gest. Wien 12. 08. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Prag, 1882 Habilitation Univ. Wien, 1889 ao. Prof., 1894 o. Prof. Univ. Wien, 1919-1930 Vizepräs. VfGH; F.: Verfassungsrecht, Rechtsphilosophie, Staatsrecht, Kirchenrecht; Verö.: Die energetische Staatslehre 1931; Son.: Mithg. österreichische Zeitschrift für öffentliches Recht, 1925 Mitglied österreichische Akademie der Wissenschaften, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 293

HECK, Philipp (Nicolai) von, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Sankt Petersburg 22. 07. 1858; gest. Tübingen 28. 06. 1943 (nach ZRG GA 64 1944 538 22. 06. 1943 Herztod); WG.: deutsche Familie, seit dem Ende des 18. Jahrhunderts in Sankt Petersburg ansässig, Vater Kaufmann, 1870 Wiesbaden, Gymnasium Wiesbaden, 1879 Studium Mathematik, Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Heidelberg, Berlin, 1889 Promotion, Habilitation Univ. Berlin (Levin Goldschmidt), Priv.-Doz. Univ. Berlin, 1891 o. Prof. Univ. Greifswald (Nachfolge William Lewis), 1892 Prof. Univ. Halle (Nachfolge Eugen Huber), 1901 Prof. Univ. Tübingen, 1911/1912 Rektor, 1912 Nobilitierung, 1928 emeritiert, Mitbegründer Interessenjurisprudenz; F.: bürgerliches Recht, Rechtsgeschichte, Zivilrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Zwei Beiträge zur Geschichte der großen Haverei 1889 (Dissertation), Das Recht der großen Haverei 1889 (Habilitationsschrift), Die altfriesische Gerichtsverfassung 1894, Karl von Amira 1902, Der Sachsenspiegel und die Stände der Freien 1905, Das Problem der Rechtsgewinnung 1912, 2. A. 1932, Gesetzesauslegung und Interessenjurisprudenz 1914, Pfleghafte und Grafschaftsbauern in Ostfalen 1916, Die Standesgliederung der Sachsen im frühen Mittelalter 1927, Die Entstehung der Lex Frisionum 1927, Grundriss des Schuldrechts 1929 Neudruck 1958, Grundriss des Sachenrechts 1930 Neudruck 1960, Übersetzungsprobleme im frühen Mittelalter 1931, Begriffsbildung und Interessenjurisprudenz 1932, Interessensjurisprudenz 1933, Blut und Stand im altsächsischen Recht und im Sachsenspiegel 1935, Rechtserneuerung und juristische Methodenlehre 1936, Untersuchungen zur altsächsischen Standesgliederung 1936, Das abstrakte dingliche Rechtsgeschäft 1937, Eike von Repgow 1939; Son.: persönlich geadelt vom König von Württemberg, volle Bejahung des neuen Führerstaates aus innerster Überzeugung, Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1928 Dr. phil. h. c. Tübingen, Dr. rer. pol. h. c. Freiburg im Breisgau, Archiv für die civilistische Praxis Philipp Heck/Max Rümelin/Arthur Benno Schmidt  Praxis hg. v. Stoll Heinrich (Festschrift) 1931, Nachruf ZRG 64 (1944) 538 (Bader Karl Siegfried), Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 402,  NDB, Elsener F. Geschichte Tübinger Juristenfakultät 1977, 101 (Dubischar Roland), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 52, Kleinheyer/Schröder, DBE

BROCKHAUSEN, Carl, Prof. Dr.; geb. Emmerich am Rhein 09. 05. 1859; gest. Kitzbühel/Tirol 16. 09. 1951; WG.: Vater Kaufmann (Robert Brockhausen), Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1882 Promotion, Staatsdienst, 1894 Habilitation, 1905 ao. Prof. Univ. Wien, 1907 o. Prof. Univ. Wien, 1929 Beamter Unterrichtsministerium; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Vereinigung und Trennung von Gemeinden 1893 (Habilitationsschrift), Demokratisierung der Verwaltung 1920, Erdwandel Seelenwandel und die Völker Europas 1936; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1895 Mitbegründer erste volkstümliche Universitätskurse, NDB, DBE

DIECKHOFF, Albrecht von; geb. um 1860; F.: Völkerrecht; Verö.: Die geschlossene Gesellschaft im deutschen Verwaltungsrecht 1926, Holdinggesetzgebung in Europa 1930, Das englische Adelsrecht 1930; Son.: Kürschner 1961, 1966

SCHUMACHER, Johannes, Generaljustizrat Dr. Dr.; geb. Bonn 07. 01. 1860; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Landwirtschaft, 1882 Promotion Univ. Bonn, Generaljustizrat; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Landeskulturgesetzgebeung; Verö.: Über tignum und tignum iunctum 1882 (Dissertation), Der preußische Hausanwalt 1900, 2. A. 1902, 3. A. 1910; Son.: Hon.-Prof. landwirtschaftliche Hochschule Bonn-Poppelsdorf, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931

SCHIFFER, Eugen, Minister; geb. Breslau 14. 02. 1860; gest. Berlin 05. 09. 1954; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Justizdienst, Oberverwaltungsgericht, 1903 Mitglied Abgeordnetenhaus Preußen (nationalliberale Partei), 1911 Reichstagsabgeordneter, 1916 Rechtsabteilungsleiter Kriegsministerium 1918 Staatssekretär Reichsschatzamt, Mitglied Nationalversammlung Weimar (deutsche demokratische Partei), 1919 Reichsfinanzminister, Vizepräsident (Kabinett Scheidemann), Reichsjustizminister (Kabinett Bauer, Kabinett Wirth), 1920 Reichstagsabgeordneter, Landtagsabgeordneter Preußen, 1924 Rückzug ins Privatleben, 1946 Parteivorstandsmitglied (liberal-demokratisch), Leiter Zentralverwaltung der Justiz (bis 1948); F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die deutsche Justiz 1928, 2. A. 1949, Ein Leben für den Liberalismus 1951; Son.: deutscher Repräsentant internationaler Gerichtshof Den Haag, Ramm Joachim Eugen Schiffer und die Reform der deutschen Justiz 1987 (Dissertation Gießen), Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993 455 (Ramm Joachim), Hallesche Rechtsgelehrte jüdischer Herkunft 1996, 69 (Goldschmidt Dietrich), DBE, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1954

RAUCHBERG, Heinrich, Prof. Dr.; geb. Wien 12. 04. 1860; gest. Prag 26. 09. 1938; WG.: Vater Fabrikant, 1878 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1883 Promotion, 1884 Hofsekretär statistische Zentralkommission (Volkszählungsleiter 1890), 1891 Habilitation Univ. Wien (Statistik), 1896 o. Prof. Univ. Prag, 1930 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht; Verö.: Der nationale Besitzstand in Böhmen Bd. 1f. 1905, Österreichische Bürgerkunde 1911; Son.: Prager Juristische Zeitschrift (Festschrift) 1930, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931

PREUß, Hugo, Prof. Dr.; geb. Berlin 28. 10. 1860; gest. Berlin 09. 10. 1925; WG.: jüdische Herkunft, Vater vermögender Kaufmann, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Berlin, Heidelberg, Gegner Bismarcks, 1889 Habilitation Univ. Berlin, 1895 Stadtverordneter Berlin, 1906 Prof. Handelshochschule Berlin, 1910 Magistrat Berlin, 1918 Rektor Handelshochschule, Staatssekretär Innenministerium, 1919 Reichsinnenminister, Auftrag Entwurf zur Verfassung der Weimarer Nationalversammlung, 1919 MdL Preußen (deutsche demokratische Partei); F.: Staatsrecht; Verö.: Gemeinde Staat Reich als Gebietskörperschaften 1889, Die Entwicklung des deutschen Städtewesens 1906, Deutschlands Staatsumwälzung - die verfassungsmäßigen Grundlagen der deutschen Republik 1919, Staat Recht und Freiheit 1926 Neudruck 1964, Gesammelte Schriften Bd. 1 hg. v. Lehnert Detlef/Müller Christoph 2007; Son.: Feder E. Hugo Preuß ein Lebensbild 1926, Gillessen G. Hugo Preuß 1955 (Neudruck 2000), Grassmann S. Hugo Preuß und die deutsche Selbstverwaltung 1965, Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993 429 (Schefold Dian), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 363f., 369, Kleinheyer/Schröder, Faatz A. Hugo Preuß (Dissertation Trier 1999), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 80ff., 106, DBE, Zwischen Rechtsstaat und Diktatur hg. v. Klein E. u. a. 2006 9 (Janz Norbert)

BORNHAK, Conrad, Prof. Dr.; geb. Nordhausen 21. 03. 1861; gest. Berlin 12. 02. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Berlin, 1885 Promotion Univ. Göttingen, 1887 Habilitation Univ. Berlin, 1893 Amtsrichter Prenzlau, 1894 Berlin, 1897 ao. Prof. Univ. Berlin, LB Kriegsakademie, 1924 emeritiert, Suspendierung wegen Kritik an Weimarer Verfassung, 1928 Prof. Univ. Kairo, 1931-1939 Lehrtätigkeit Deutschland; F.: Verwaltungsrecht, deutsches Recht und seine Geschichte; Verö.: Geschichte des preußischen Verwaltungsrechts Bd. 1ff. 1884ff.; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 303, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 132, 257, DBE, IBI 1, 137b

SEIDLER, Ernst, Prof. Dr.; geb. 1862; gest. 1931; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Priv.-Doz. Univ. Wien, Prof. Hochschule für Welthandel Wien; F.: Verwaltungsrecht, Verwaltungslehre; Verö.: Die sozialwissenschaftliche Erkenntnis - ein Beitrag zur Methodik der Gesellschaftslehre 1999; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Ernst Seidler - Die sozialwissenschaftliche Erkenntnis Biographische und theoretische Anmerkungen Lebens- und Berufsdaten, Literaturverzeichnis von Günther Winkler 1999, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 295

SCHMIDT, Richard, Prof. Dr.; geb. Leipzig 19. 01. 1862; gest. Leipzig 13.  03. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion Univ. Leipzig, 1884 Assessor, Hilfsrichter Leipzig, 1887 Habilitation, 1890 ao. Prof. Univ. Leipzig, 1891 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1903 geheimer Hofrat Baden, 1908 Landtagsabgeordneter Baden, 1913 Prof. Univ. Leipzig, geheimer Hofrat Sachsen, 1925 Institutsdirektor für Auslandskunde Univ. Leipzig, 1932 emeritiert; F.: Staatsrecht, Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Allgemeine Staatslehre Bd. 1ff. 1900ff.; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, 1917 Mitglied sächsische Akademie der Wissenschaften, Duve, Thomas, Normativität und Empirie im öffentlichen Recht und der Politikwissenschaft um 1900 - historisch-systematische Untersuchung des Lebens und Werks von Richard Schmidt (1862-1944) und der Methodenentwicklung seiner Zeit, 1998, Festgabe für Richard Schmidt 1932, Festschrift der Leipziger Juristenfakultät 1934, DBE, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 439, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 441f., Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 159, 285

AFFOLTER, Friedrich Xaver, Prof. Dr.; geb. Solothurn/Schweiz 10. 02. 1862; gest. Wiesloch/Baden 02. 02. 1923; WG.: Vater Oberamtmann (Urs Josef Affolter), 1881 Studium Rechtswissenschaft, 1885 Promotion, 1897 Habilitation, 1901 ao. Prof., 1922 Dienstfreistellung (Krankheit); F.: römisches Recht, deutsches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Das intertemporale Recht 1902f., System des badischen Verwaltungsrechts 1904, Die Persönlichkeit des herrenlosen Sklaven 1913, Die Friedensentschließung des Reichstags und die Kriegsschuldfrage 1919; Son.: 1920 Hon.-Prof., Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 2

LEITNER, Martin, Prof. Dr.; geb. 11. 03. 1862; gest. Passau 24. 12. 1929; WG.: Studium Theologie Univ. Regensburg, 1887 Priesterweihe, Studium Univ. Rom, 1891 Promotion (Dr. theol. et iur. can.), Präfekt, Subregens Priesterseminar Regensburg, 1904 Prof. (Kirchenrecht) Univ. Passau, Defensor vinculi am Ehegericht Passau, geistlicher Rat, Hausprälat, apostolischer Protonotar; F.: kirchliches Recht und seine Geschichte, römisches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Lehrbuch des katholischen Eherechts 1902, 2. A. 1912, 3. A. 1920, De curia romana 1909, Handbuch des katholischen Kirchenrechts auf Grund des neuen Kodex vom 28. Juni 1917 1918; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, ZRG KA 50, 890

SCHMID, Ferdinand, Prof. Dr.; geb. Troppau/Österreichisch-Schlesien 18. 08. 1862; gest. Coburg 24. 11. 1925; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1885 Promotion, 1886 statistische Zentralkommission, 1895 Vizesekretär, Leiter statistisches Amt Landesregierung Bosnien und Herzegowina, Habilitation Univ. Wien, 1898-1901 Vizesekretär arbeitsstatistisches Amt Handelsministerium, 1901 ao. Prof., 1904 o. Prof. Univ. Innsbruck (Statistik, Verwaltungsrecht), 1908-1919 Prof. Univ. Leipzig; Verö.: Bosnien und die Herzegowina unter der Verwaltung Österreich-Ungarns 1914; Son.: 1890 Redakteur Soziale Rundschau, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 422, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 243, 295

PAALZOW, Hans, Oberregierungsrat Prof. Dr.; geb. Lohm/Mark 09. 11. 1862; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1889 Promotion Univ. Berlin, Prof., Bibliotheksdirektor a. D., Oberregierungsrat Berlin; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Zur Lehre von den römischen Popularklagen 1889 (Dissertation) (56 S.), Das Kaiserreich Japan 1908; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

MOLLAT, Georg, Handelskammersyndikus a. D. Dr.; geb. Kassel 21. 03. 1863; WG.: Studium Rechtswissenschaft; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1931, Kürschner 1935

SAVIGNY, Leo von, Prof. Dr.; geb. Brüssel 19. 06. 1863; gest. Münster 10. 05. 1910; WG.: Vater Regierungsrat, 1885 erste jur. Staatsprüfung, 21. 06. 1885 Promotion Univ. Göttingen, 01. 10. 1891 o. Prof. Univ. Freiburg im Üchtland/Schweiz, 01. 04. 1898 ao. Prof. Univ. Göttingen, 15. 10. 1900 Kultusministerium Preußen, 01. 10. 1901 o. Prof. Univ. Marburg, 01. 10. 1902 o. Prof. Univ. Münster, 1904/1905 Rektor Univ. Münster, 1907 geheimer Regierungsrat; F.: deutsches Recht, Strafrecht, Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Stellung der Rechtswissenschaft zur Universität 1895, Autokratie und Staatsrecht 1906, Das parlamentarische Wahlrecht im Reiche und in Preußen und seine Reform 1907, Des Zentrums Wandlung und Ende 1907; Son.: Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 140f., Catalogus professorum Gottingensium 1962, 59

PILOTY, Robert, Prof. Dr.; geb. München 01. 09. 1863; gest. Ebenhausen bei München 20. 06. 1926 (Lungenleiden); WG.: Vater Maler (Karl Piloty), 1881 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1885 erste jur. Staatsprüfung, 1888 Promotion (Max von Seydel), zweite jur. Staatsprüfung, 10. 04. 1890 Habilitation Univ. Würzburg (Arbeit über Reichsunfallversicherungsrecht), Privatdozent, 1891 Lehrtätigkeit in München (Vertretung Max von Seydels), ao. Prof., 01. 04. 1895 o. Prof. Univ. Würzburg, Weltkriegsteilnahme, Verletzung, Landtagsabgeordneter Bayern (Mitarbeit an Verfassungsurkunde 1919); F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Haftung des Staates für die pflichtwidrige Handlung des Beamten 1888 (Dissertation), Bayerisches Staatsrecht Bd. 1f. 1913, Jellinek/Laband/Piloty Öffentliches Recht der Gegenwart 1905ff., Das Friedensangebot der Mittelmächte 1917, Grundriss des Verwaltungsrechts 1921, 2. A: 1922, 3. A. 1927, 4./5. A. 1930; Son.: 1907 Mithg. Jahrbuch des öffentlichen Rechts, Verbandsmitglied für internationale Verständigung, Mitglied internationales Komitee für Sozialversicherung, Kleinheyer/Schröder, DBE, Kürschner 1926, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 590, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 134, 236, 296

REISMANN-GRONE, Thomas, Dr.; geb. 30. 09. 1863; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Geschichte, Dr. phil.; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Der Erdenkrieg und die Alldeutschen 1919; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

NOSTIZ, Hans von, Präsident OVG Sachsen; geb. Dresden 01. 11. 1863; WG.: Amtshauptmann, sächsischer Gesandter Berlin, Präsident Oberverwaltungsgericht Sachsen; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: erster Vorsitzender Gesellschaft für soziale Reform Berlin, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931

HUBRICH, Eduard, Prof.; geb. Allenstein/Ostpreußen 07. 01. 1864; gest. Greifswald 06. 03.1921; WG.: 1908 o. Prof. Univ. Greifswald; F.: öffentliches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die parlamentarische Redefreiheit und Disziplin 1899, Preußisches Staatsrecht 1909, Deutsches Verfassungsrecht in geschichtlicher Entwicklung 2. A. 1913, Greifswalder Universitätsrecht 1917, Die Entwicklung der Gesetzespublikation in Preußen 1918, Darf Preußen zerschlagen werden? 1920, Das demokratische Verfassungsrecht des deutschen Reiches 1921; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 270, Vorholz Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät Greifswald 2000, IBI 2, 550b

SAß, Carl, Prof. Dr.; geb. Neubrandenburg 21. 02. 1864; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1917 Priv.-Doz. TH Berlin, 1928 ao. Prof., Amtsgemeindebaurat; F.: technisches Verwaltungsrecht, Grundlagen des Wohnungswesens; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1950

DYROFF, Anton, Prof. Dr.; geb. Aschaffenburg 05. 03. 1864; gest. Ostermünchen bei Rosenheim 23. 06. 1948; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1891 Bezirksamtsassessor Ingolstadt, 1897 Regierungsassessor Kultusministerium Bayern, 1902 Prof. Univ. München, 1912 Spezialreferent Kultusministerium Bayern (Kirchengemeindeordnung); F.: kirchliches Recht und seine Geschichte, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Kommentar zur bayerischen Kirchengemeindeordnung 1912f.; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, DBE, IBI 1, 340c, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 157, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 159, 288

SPIEGEL, Ludwig, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Reichenau 31. 03. 1864; gest. 1926; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Habilitation, 1894 Doz. Univ. Prag, 1905 ao. Prof., 1911 o. Prof.; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Verwaltungsrechtswissenschaft 1909, Gesetz und Recht 1913, Das tschechoslowakische Staatsproblem 1922; Son.: Prager Juristische Zeitschrift (Festschrift) 1924, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kosel, DBA 1202,75, DBI 4, 1941b, IBI 2, 1024a, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 297

HÜBNER, Rudolf, Prof. Dr.; geb. Berlin 19. 09. 1864; gest. Jena 07. 08. 1945; WG.: Vater Philologieprofessor (Emil Hübner), Bruder Maler (Heinrich Hübner), Bruder Maler (Ulrich Hübner), 1883 Studium Geschichte, Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Straßburg, Berlin (Brunner, Beseler), 31. 07. 1888 Promotion Univ. Berlin, 01. 08. 1891 Habilitation, 01. 01. 1895 ao. Prof. Univ. Bonn, 01. 04. 1904 o. Prof. Univ. Rostock, 01. 04. [01. 03.] 1913 Prof. Univ. Gießen, 01. 04. 1918 Prof. Univ. Halle, 1921 Prof. Univ. Jena; F.: bürgerliches Recht, Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht; Verö.: Donationes post obitum 1888 (Dissertation), Immobiliarprozess der fränkischen Zeit 1893 (Habilitationsschrift), Grundzüge des deutschen Privatrechts 1908, 2. A. 1913, 3. A. 1919, 4. A. 1922, 5. A. 1930 Neudruck 1969; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, Festschrift für Rudolf Hübner 1935, Todesort ungewiss (Darmstadt Gießener Vorlesungen), Kleinheyer/Schröder, DBE, NDB 9,717, ZRG GG, IX-XXXII, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 159

CALKER, Fritz von; geb. Wesel 24. 12. 1864; gest. Moosach bei Grafing 15. 05. 1957; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, München, Berlin, 1888 Promotion, 1891 Habilitation Univ. Halle (Franz von Liszt), 1895 ao. Prof., 1896 Prof. Univ. Straßburg, Technische Hochschule München, 1902 Kommissionsmitglied Revision Strafprozessordnung, 1912-1918 MdR, NL, 1921-1934 Prof. Univ. München; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Strafrecht, Kriminologie, Prozessrecht; Verö.: Die strafrechtliche Verantwortlichkeit für auf Befehl begangene Handlungen insbesondere nach Militärstrafrecht 1891 (Habilitationsschrift), Strafrecht und Ethik 1897, Ethische Werte im Strafrecht 1904, Wesen und Sinn der politischen Parteien 1928; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Würdigung NJW 1954, 1922 (Apelt W.), DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 89, Schlüter Bernd Reichswissenschaft 2004

RIVE, Richard Robert, Oberbürgermeister; geb. Neapel 26. 12. 1864; gest. 23. 11. 1947; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Breslau, Teilhaber Rechtsanwaltskanzlei, 1894 Stadtrat Breslau, 1906-1933 Oberbürgermeister Halle, Herrenhausmitglied Preußen, 1918 Staatsratsmitglied Preußen (deutschnationale VP), Reichsratsmitglied, Provinziallandtagsabgeordneter, Provinzialrat Sachsen, 1926-1933 Mitglied Staatsrat Preußen; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Lebenserinnerungen eines deutschen Oberbürgermeisters 1960 (posthum); Son.: 1928 DNVP, 1933 Hon.-Prof. Univ. Halle an der Saale, Kürschner 1940/1941, Der preußische Staatsrat 1921-1933 bearbeitet von Lilla Joachim 2005, 134

HERRNRITT, Rudolf Herrmann; geb. 1865; gest. 1945; WG.: 1904 Prof. Technische Hochschule Wien; Verö.: Die Staatsform als Gegenstand der Verfassungsgesetzgebung und Verfassungsänderung 1901, Handbuch des österreichischen Verfassungsrechtes 1909, Grundlehren des Verwaltungsrechtes 1921, Österreichisches Verwaltungsrecht 1925, Das Verwaltungsverfahren 1932; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 148, 295

SARTORIUS, Carl (Friedrich), Prof. Dr.; geb. Bayreuth 29. 01. 1865; gest. Tübingen 24. 10. 1945; WG.: Vater Gymnasialprofessor, 1882 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, München, Berlin, 1886 erste jur. Staatsprüfung, 1887 Promotion Univ. Erlangen, 1889 zweite jur. Staatsprüfung, 1891 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Bonn, 1895 ao. Prof. Univ. Marburg, 1901 o. Prof. Univ. Greifswald,  1906 Rektor, 1908 o. Prof. Univ. Tübingen, 1911 Mitglied erste Kammer, 1919 Rektor, 1920 Staatsgerichtshofsmitglied Württemberg; F.: Kirchenrecht, öffentliches Recht; Verö.: Die religiöse Erziehung der Kinder 1887 (Dissertation), Die staatliche Verwaltungsgerichtsbarkeit auf dem Gebiete des Kirchenrechts 1891 (Habilitationsschrift), Personenstandsgesetz 1902, Modernes Kriegsrecht 1914, Sammlung von Reichsgesetzen staats- und verwaltungsrechtlichen Inhalts (Hg.) 1903, 2. A. 1907, 3. A. 1912, 4. A. 1914, 5. A. 1924, 6. A. 1925, 7. A. 1927, 8. A. 1928, 9. A. 1930, 10. A. 1931, 11. A. 1933, 12. A. 1935, Verfassungs- und Verwaltungsgesetze 1981 (Hg.), Verfassungs- und Verwaltungsgesetze der Bundesrepublik Deutschland (Lbl.) 1969ff., 70. A. 2002, 76. A. 2004, 77. A. 2005, Verfassungs- und Verwaltungsgesetze Ergänzungsband (Lbl.), 6. A. 2005, 10. A. 2006, 11. A. 2006, 13. A. 2007; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Juristen im Portrait 1988 26, 739 (Neffe Ernst Rohmers, des Stiefvaters Oscar Becks), Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 151, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 138, 291

HEIMBERGER, Joseph Valentin, Prof. Dr.; geb. Amorbach/Unterfranken 16. 02. 1865; gest. Frankfurt am Main 13. 09. 1933; WG.: 1883 Studium Philologie, Rechtswissenschaft Univ. München, 01. 10. 1887-01. 10. 1891 Rechtspraktikant München, Würzburg, 07. 08. 1888 Promotion, 1891 zweite jur. Staatsprüfung, 04. 03. 1893 Habilitation Univ. Würzburg, 01. 10. 1896 ao. Prof. Univ. Straßburg, 06. 07. 1902 o. Prof. Univ. Münster (vom Antritt entbunden), 24. 09. [01. 10.] 1902 Prof. Univ. Gießen, 01. 04. 1903 Prof. Univ. Bonn, Rektor, 1916 geheimer Justizrat Preußen, 1925 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1928/1929 Rektor; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Kirchenrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Über die Straflosigkeit der Perforation 1889, Vom Strafrecht der deutschen Nachkriegszeit 1924; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Univ. Bonn 1943, 234, Joseph Heimberger, in: Juristen an der Univ. Frankfurt am Main 1989, 31 (Lüderssen K.)

HERNRITT, Rudolf von, Prof. Dr.; geb. Prag 07. 04. 1865; WG.: 1915 o. Prof.; F.: Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935

HERMANN VON HERRNRITT, Rudolf, Prof. Dr.; geb. Prag 17. 04. 1865; gest. Wien 15. 03. 1945; WG.: Vater Rechtsanwalt, 1883 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1888 Promotion, Staatsdienst Finanzprokuratur Wien, 1890 politischer Verwaltungsdienst Mähren, 1891-1904 Ministerium für Kultus und Unterricht, 1897 Habilitation, Dozent Univ. Wien, 1903 ao. Prof. Univ. Wien, 1904-1909 o. Prof. technische Hochschule Wien, 1915 o. Prof. Univ. Wien, 1909 Rat VwGH, 1930 Senatspräsident VwGH; F.: Verwaltungsrecht, Staatsrecht; Verö.: Das österreichische Stiftungsrecht 1896, Nationalität und Recht 1899, Die Staatsform als Gegenstand der Verfassungsgesetzgebung und Verfassungsänderung 1901, Österreichisches Verwaltungsrecht 1925

MELL, Anton, Prof. Dr.; geb. Graz 07. 06. 1865; WG.: 1898 Priv.-Doz. Univ. Graz, 1914 o. Prof. Univ. Graz, Landesarchivdirektor i. R.; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verfassungsgeschichte, Verwaltungsgeschichte; Son.: Kürschner 1928/1929

LEBBIN, Georg; geb. Berlinchen 02. 10. 1865; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1928/1929, 1931

LAMP, Karl, Prof. Dr.; geb. Graz 17. 01. 1866; gest. Innsbruck 24. 03. 1962; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Graz, Straßburg, Heidelberg, 1891 Promotion, Verwaltungsdienst Graz, 1902 Habilitation Univ. Graz, 1908 ao. Prof., 1910 o. Prof. Univ. Czernowitz, 1911 o. Prof. Univ. Innsbruck (1918 Rektor), 1925 Gründer Institut für Sozialforschung, 1933 Zwangsemeritierung; F.: Arbeitsrecht, Sozialrecht; Verö.: Das Zweikammersystem der österreichischen Bundesverfassung 1921; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 114, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 276

OPET, Otto, Prof. Dr.; geb. Berlin 01. 04. 1866; gest. Hamburg 17. 11. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1888 Promotion Univ. Berlin, 1891 Gerichtsassessor, 1893 Habilitation Univ. Bern, 1899 Univ. Kiel, 1902 Amtsrichter, 1908 Amtsgerichtsrat, ao. Prof. Univ. Kiel, 1930 o. Prof. Univ. Kiel, 1933 Entlassung; F.: deutsches bürgerliches Recht, Rechtsgeschichte, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht; Verö.: Die erbrechtliche Stellung der Weiber in der Zeit der Volksrechte 1888, Zum Brautkauf nach altalamannischem Recht 1907, Brauttradition und Konsensgespräch in mittelalterlichen Trauungsritualen 1910, Der Schutz der nationalen Minderheiten 1919; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 43

KNECHT, August, Prof. Dr. Dr.; geb. Herheim (Pfalz) 22. 07. 1866; gest. München 12. 02. 1932; WG.: 1893-1900 Prof. Univ. München, ao. Prof. Hochschule Bamberg, 1911 Prof. Univ. Straßburg; F.: kirchliches Recht und seine Geschichte, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, ZRG KA 52, 530, 1919 Honorarprof. Univ. München

MÜLLER-MEININGEN, Ernst, Justizminister; geb. Mühlhof bei Schwabach/Mittelfranken 11. 08. 1866; gest. München 01. 06. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1892 Promotion Univ. Erlangen, 1895 Staatsdienst, 1898-1918 Reichstagsmitglied (freisinnige VP), 1905 Landtagsabgeordneter Bayern, 1906 Oberlandesgerichtsrat Aschaffenburg, 1911 München, 1919 Justizminister Bayern, 1928 Senatspräsident OLG; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Strafrecht, Kriminologie; Son.: IBI 2, 775c, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 536

LAYER, Max, Prof. Dr.; geb. Graz 17. 09. 1866; gest. Wien 24. 01. 1941; WG.: Vater Rechtsanwalt (August Layer), Studium Rechtswissenschaft Univ. Graz, Wien, Heidelberg, 1889 Promotion, Verwaltungsdienst Statthalterei Graz, 1902 Habilitation, 1903 ao. Prof. Univ. Graz, 1908 o. Prof. Univ. Wien, Gutachter Bundesverfassungsentwurf, 1924-1929 Mitglied VfGH, 1928 Prof. Univ. Wien, 1933 Zwangspensionierung; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Prinzipien des Enteignungsrechts 1902; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 194, 208, 270, 293

ANSCHÜTZ, Gerhard, Univ.-Prof. Dr.; geb. Halle an der Saale 10. 01. 1867; gest. Heidelberg 14. 04. 1948; WG.: Vater Professor (Anschütz August), 1886 Studium Literaturgeschichte, Kulturgeschichte, Französisch, Rechtswissenschaft Univ. Genf, Leipzig, Berlin, Halle an der Saale, 1891 Promotion Dr. iur. Univ. Halle, 1894 zweite jur. Staatsprüfung, Regierungsassessor, 1896 Habilitation Univ. Berlin, 1889 o. Prof. Univ. Tübingen, 1900 Univ. Heidelberg (Nachfolger Georg Meyers), 1908 Univ. Berlin, 1916 Univ. Heidelberg, geheimer Hofrat, 1933 Emeritierung (auf eigenen Wunsch); F.: Staatsrecht; Verö.: Kritische Studien zur Lehre vom Rechtssatz und formellen Gesetz 1891 (Dissertation), Der Fall Friesenhausen 1904, (Meyer Georg) Lehrbuch des deutschen Staatsrechtes, 6. A. 1905, 7. A. 1919, Die Verfassungsurkunde für den preußischen Staat Bd. 1 1912, Die Verfassung des Deutschen Reiches 1921, 3./4. A. 1926, 14. A. 1933 Neudruck 1965; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 10. 06. 2004 KW.,  NDB, IBI 1, 36b, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 4, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 304, 352ff., Aus meinem Leben hg. v. Pauly W. 1993, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 96f., Marcon/Strecker 200 Jahre Wirtschafts-und Staatswissenschaften an der Universität Tübingen 2004, 332

FLEINER, Fritz, Prof. Dr.; geb. Aarau 24. 01. 1867; gest. Ascona/Kanton Tessin 26. 10. 1937; WG.: Vater Zementindustrieller, 1887 Matura (sehr gut), 16. 04. 1887 Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich (Vogt), 1887 Leipzig, 1888 Berlin, 1889 Zürich, 1890 Promotion Univ. Zürich (von Orelli) (magna cum laude), 1891 Staatsexamen als Fürsprech und Notar, Studienaufenthalt Paris, 1892 Habilitation Univ. Zürich (Gutachten Vogt, Cohn) (Kirchenrecht), 1895 ao. Prof. Univ. Zürich (französisches Zivilrecht, Kirchenrecht und eventuell öffentliches Recht), 1897 o. Prof. Univ. Basel (öffentliches Recht), 1901 Rektor Univ. Basel, 1906 Prof. Univ. Tübingen, 1908 Prof. Univ. Heidelberg, 1915-1936 Prof. Univ. Zürich, 1933 Rektor; F.: Kirchenrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die rechtliche Stellung der katholischen Kirche zur obligatorischen Zivilehe des Kantons Aargau 1890 (Dissertation), Die tridentinische Ehevorschrift des öffentlichen Rechts und Kirchenrechts 1892 (Habilitationsschrift), Institutionen des deutschen Verwaltungsrechts 1911, Schweizerisches Bundesstaatsrecht 1923; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1906 Dr. sc. pol. h. c. Univ. Tübingen, Festgabe für Fritz Fleiner zum 60. Geburtstag hg. v. Giacometti Zaccaria/Schindler Dietrich 1927, Festgabe Fritz Fleiner zum 70. Geburtstag 1937, Würdigung Jahrbuch des öffentlichen Rechts 1991/92, 175 (Schindler Dietrich), DBE, Schweizer Juristen der letzten hundert Jahre 1945, 455ff., Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 408f., Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 195, 236f., Marcon/Strecker 200 Jahre Wirtschafts-und Staatswissenschaften an der Universität Tübingen 2004, 366ff., Müller R.oger Verwaltungsrecht als Wissenschaft 2006 (mit Lehrversanstaltungs- und Schriftenverzeichnis)

HARING, Johann, Prof.; geb. Wettmannstetten/Steiermark 05. 08. 1867; gest. Wettmannstetten/Steiermark 25. 12. 1945; WG.: 1880 Knabenseminar Graz, 1888 Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. Graz, 1891 Priesterweihe, 1900 ao. Prof. Univ. Graz (theol. Fak.), 1906 o. Prof., 1934-1935 o. Prof. jur. Fak.; F.: kirchliches Recht und seine Geschichte, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, NDB 7,673

TRIEPEL, Heinrich, Prof. Dr.; geb. Leipzig 12. 02. 1868; gest. Untergrainau/Oberbayern 23. 11. 1946; WG.: Vater Unternehmer, 1887 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Leipzig, 1890 erste jur. Staatsprüfung, 1891 Promotion, 1893 Habilitation Univ. Leipzig, Privatdozent, Gerichtsassessor, Hilfsrichter LG Leipzig, 1894 zweite jur. Staatsprüfung, 1899 ao. Prof. Univ. Leipzig, 1900 o. Prof. Univ. Tübingen, 1909 Prof. Univ. Kiel, 1913 Prof. Univ. Berlin; F.: Staatsrecht, Völkerrecht; Verö.: Das Interregnum - Eine staatsrechtliche Untersuchung 1891 (Dissertation), Völkerrecht und Landesrecht 1899 Neudruck 1958, Die Reichsaufsicht 1917 Neudruck 1961, Staatsrecht und Politik 1927, Die Staatsverfassung und die politischen Parteien 1927 (Rektoratsrede), 2. A. 1930, Die Hegemonie 1938, 2. A. 1943 Neudruck 1961 bzw. 1974, Delegation und Mandat im öffentlichen Recht 1942 Neudruck 1974; Son.: 1901 Hg. Quellensammlung zum Staats- Verwaltungs- und Völkerrecht, 1922 Gründer Vereinigung deutscher Strafrechtslehrer, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Würdigung ZRG GA 65 (1947) 487 (Mitteis Heinrich), Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 1665-1954 4. A. 1956, 38,  DBE, Gassner Ulrich M. Heinrich Triepel - Leben und Werk 1999, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 117, 172

FÜRSTENAU, Hermann, Senatspräs. Oberverwaltungsgericht ao. Prof. Dr.; geb. Marburg 19. 09. 1868; gest. Berlin 30. 09. 1928; WG.: Vater Stadtschulrat, Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1898 Amtsrichter Oranienburg, 1900 Habilitation, 1901 Landgerichtsrat Berlin, 1907 ao. Prof., 1910 Rat Oberverwaltungsgericht, 1925 Senatspräsident Oberverwaltungsgericht; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929

KÖHLER, Ludwig von, Prof. Dr.; geb. Elberfeld 20. 10. 1868; gest. 1953; WG.: 1889 Studium Rechtswissenschaft, Kameralwissenschaft Univ. Tübingen, 1890 Promotion Univ. Tübingen, Innenminister Württemberg, 1919 Habilitation Univ. Tübingen, 1921 o. Prof. Univ. Tübingen, 1933 emeritiert; F.: Staatsrecht; Verö.: Das württembergische Gewerbe-Recht von 1805-1870 1890 (Dissertation), Grundlehren des deutschen Verwaltungsrechts 1935; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 159, 291, 356, Marcon/Strecker 200 Jahre Wirtschafts-und Staatswissenschaften an der Universität Tübingen 2004, 428ff.

CALKER, Wilhelm Otto Julius van, Prof. Dr.; geb. Reutin bei Lindau 01. 05. 1869; gest. 15. 04. 1937; WG.: Familie vom Niederrhein, Vater rechtskundiger Bürgermeister Wesels, 1887 Studium Rechtswissenschaft, Landwirtschaft Univ. München, Berlin, Akademie Weihenstephan, Hohenheim, TH München, 1891 Rechtspraktikant München, 1895 landwirtschaftliche Studien Weihenstephan, Hohenheim, wohn. Hochschule München, 01. 04. 1897 Regierungsassessor Ministerium des Innern München, 04. 08. 1898-01. 06. 1899 Bezirksamtsassessor Mallersdorf, 26. 11. 1900 Promotion, 15. 12. 1900 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Heinrich Rosin), 01. 08. 1903 [01. 10. 1903] o. Prof. Univ. Gießen, 1913 Prof. Univ. Kiel (Nachfolge Heinrich Triepel), 1916 geheimer Justizrat, 1919 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau (Stiftungsprofessur), 1935 Emeritierung (Nachfolger Theodor Maunz); F.: kirchliches Recht und seine Geschichte, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Steuerrecht, Finanzrecht, Völkerrecht, internationales Recht, Auslandsrecht; Verö.: Das badische Budgetrecht 1901 (Habilitationsschrift), Die völkerrechtliche Sicherung der wirtschaftlichen Freiheit zu Friedenszeiten 1918; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 297, Volbehr/Weyl, DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 267, Hollerbach Alexander Jurisprudenz in Freiburg 2007 (im wissenschaftlichen Schrifttum ist er nicht mehr hervorgetreten)

WRETSCHKO, Alfred Ritter von, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Wien 07. 05. 1869; gest. 28. 03. 1941 (nach längerer Krankheit); WG.: Vater Gymnasialprofessor und später Landesschulinspektor und Ministerialrat (Matthias R. von Wretschko), Gymnasium Wien, Klagenfurt, Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien (Heinrich Siegel), 1893 Promotion (sub auspiciis imperatoris), 1894-1899 Juristenpräfekt theresianische Akademie Wien, 18971898 Habilitation Univ. Wien (österreichische Reichsgeschichte, deutsches Recht), 1898/1899 Studienaufenthalt in Berlin (Heinrich Brunner, Karl Zeumer), 1899 ao. Prof. Univ. Innsbruck, 1902 o. Prof. Univ. Innsbruck, 1931 nach Erkrankung Ruhestand; F.: österreichische Reichsgeschichte, Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht, Rechtsgeschichte, weiter deutsches Recht; Verö.: Das Gesetz vom 26. Dezember 1895 R. G. B. Nr. 197 betreffend das Urheberrecht an Werken der Literatur Kunst Photographie (Hg.) 1896, Das österreichische Marschallamt im Mittelalter 1897, Die Geschichte der juristischen Fakultät an der Universität Innsbruck 1904, Zur Frage der Besetzung des erzbischöflichen Stuhles in Salzburg im Mittelalter 1907, Die akademischen Grade namentlich an den österreichischen Universitäten 1910, Universitäts-Privilegien der Kaiser aus der Zeit von 1412-1456 1911, Zur Frage der Errichtung einer technischen Hochschule in Innsbruck 1912, Die Frage der Landstandschaft der Universität Innsbruck 1920; Son.: 07. 02. 1925 Dr. h. c. Staatswissenschaft Univ. Innsbruck, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Nachruf ZRG 62 (1942) 567ff. (Ganahl Karl-Hans), Oberkofler G. Studien zur Geschichte der österreichischen Rechtswissenschaft 1984, 404f., Lichtmannegger S. Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 127

BECKER, Enno, Dr. h. c.; geb. Oldenburg 17. 05. 1869; gest. München 31. 01. 1940; WG.: Vater Oberst; F.: Steuerrecht; Verö.: Kommentar zur Reichsabgabenordnung 1921, Die Grundlagen der Einkommensteuer 1940; Son.: 1925 Dr. h. c. Univ. Münster, Niedersächsische Juristen 268, Gedenkschrift zum 50. Todestag hg. v. Theisen Manuel René 1990 (Schriftenverzeichnis 135-148), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 222

REDLICH, Josef, Prof. Dr.; geb. Göding/Mähren 18. 06. 1869; gest. Wien 11. 11. 1936; WG.: 1886 Studium Geschichte, Rechtswissenschaft Univ. Wien, Leipzig, Tübingen, 1891 Promotion Univ. Wien (Dr. iur.), 1901 Habilitation, 1906 Landtagsabgeordneter Mähren (deutsch-fortschrittliche Partei), 1907 ao. Prof. Univ. Wien, 1907-1918 Reichsratsmitglied, 1909-1918 o. Prof. TU Wien, 1918 Finanzminister (Kabinett Lammasch), 1926-1934 Prof. Harvard Univ. Cambridge/Massachusetts/Vereinigte Staaten von Amerika, 1931 Finanzminister (Kabinett Buresch); F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht; Verö.: Englische Lokalverwaltung 1901 Neudruck 1970, Das österreichische Staats- und Reichsproblem Bd. 1f. 1920ff., Schicksalsjahre Österreichs hg. v. Fellner F.; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

STÖLZEL, Otto, Oberregierungsrat Dr.; geb. Kassel 03. 09. 1869; gest. Marburg 26. 07. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Regierungspräsident, Richter, Justitiar (Ministerialdirigent) preußisches Ministerium des Innern, Generaloberregierungsrat Marburg; F.: Verwaltungsrecht; Verö.: Rechtsweg und Kompetenzkonflikt in Preußen 1901, Das Personenstandsgesetz 1904, 2. A. 1924, 3. A. 1926, 4. A. 1936, 5. A. 1939, 6. A. 1944, Namenrecht 1939, Die rechtliche Stellung des Standesbeamten 1943; Son.: Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, 1927 Hon.-Prof. Univ. Marburg, DÖS, DBA 1232, 69, DBI 4, 1986b, IBI 2, 1037c, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 143

ANRATHS, Kaspar; geb. um 1870; F.: Rechtsphilosophie, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Strafprozessrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Das Wesen der sog. freien wissenschaftl. Berufe 1930, Die richtige Gestaltung des Strafverfahrens des Dienstverfahrens und des Ehrengerichtsverfahrens entwickelt aus dem Wesen des menschl. Denkens 1934; Son.: Kürschner 1935

BAUER, J., Prof. Dr.; geb. um 1870; F.: Verwaltungsrecht, Verfassungsrecht; Son.: Kürschner 1926

BRAND, Arthur; geb. 1870; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1931, 1935

DREWS, Wilhelm (Bill) Arnold, Prof.; geb. Berlin 11. 02. 1870; gest. Berlin 17. 02. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Göttingen, Berlin, 1891 Referendar, 1894 Regierungsreferendar, 1896 Regierungsassessor, 1901 Verwaltungsbeamter Innenministerium Preußen, Landrat Oschersleben, 1911 Regierungspräsident Köslin, 1917/1918 Innenminister, 1919 Staatskommissar Verwaltungsreform Preußen, 1921-1937 Präs. OVG, Einfluss auf preußisches Polizeiverwaltungsgesetz (1931); F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Preußisches Polizeirecht - Allgemeiner Teil 1927, 2. A. 1929, 3. A. 1931, 4. A. 1934, 5. A. 1936, Preußisches Polizeirecht - Besonderer Teil 1933; Son.: 1922 Honorarprofessor Berlin, Kleinheyer/Schröder, DBE

MERKEL, Rudolf, Prof. Dr.; geb. Prag 25. 03. 1870; gest. Freiburg im Breisgau 21. 01. 1944; WG.: Vater Rechtsprofessor (Adolf Joseph Matthaeus Merkel), Studium Rechtswissenschaft Univ. Straßburg, München, 1892 Promotion, Gerichtsdienst Straßburg, 1896 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, 1897 ao. Prof., 1899 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau; F.: bürgerliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht, Zivilrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Juristische Enzyklopädie (Hg.) 1885, 2. A. 1900, 3. A. 1904, 4. A. 1909, 5. A. 1922, 6. A. 1920, 7. A. 1922, Lehrbuch des deutschen Strafrechts 1889; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941

KULISCH, Max, Prof. Dr.; geb. Bodenbach/Rheinland-Pfalz 13. 05. 1870; gest. Innsbruck 15. 11. 1946; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1896 Promotion, Studium Staatsrecht, Verwaltungsrecht Univ. Heidelberg, Berlin, Straßburg, 1900-1906 Verwaltungsdienst Böhmen, Tirol, 1902 Habilitation Univ. Prag (Staatsrecht), 1906 ao. Prof., 1909 o. Prof. Univ. Innsbruck, 1930 Verfassungsgerichtshofsmitglied, 1939 Entlassung; F.: Staatsrecht; Verö.: System des österreichischen Gewerberechts 1905; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941

PFISTER, Karl, Landesgerichtsdirektor a. D.; geb. Zeil/Füssen 28. 01. 1871; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Landgerichtsdirektor München; F.: allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961

HILLING, Nikolaus, Prof. Dr. Dr. Dr.; geb. Hilgen/Emsland 27. 11. 1871; gest. Freiburg im Breisgau 17. 08. 1960; WG.: Studium Theologie, Philosophie Univ. Freiburg im Breisgau, Münster, 1895 Priesterweihe Osnabrück, 1898 Promotion (Dr. phil.) Univ. Münster, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Freiburg im Breisgau, 1900 Seelsorger, 1902 Promotion (Dr. theol.) Univ. Münster, (Dr. iur.) Univ. Freiburg im Breisgau, 1906 ao. Prof., 1912 o. Prof. Univ. Bonn (Kirchenrecht), 1918 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1937 emeritiert; F.: Kirchenrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1913 Hg. Archiv für katholisches Kirchenrecht, ZRG 78 (1961) 434 (Panzram B.), NDB, DBE

LUX, Karl, Prof.; geb. Wellenhof /Neisse 26. 01. 1872; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1906 Priv.-Doz. Univ. Breslau, 1907 ao. Prof. Univ. Breslau, Univ. Münster, 1910 o. Prof. Univ. Münster; F.: kirchliches Recht und seine Geschichte, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931

BAATH, Peter August; geb. Trebbin 14. 05. 1872; F.: Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1928/1929, 1931

LEX, Peter Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Bergham 25. 07. 1872; F.: Kirchenrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935

HATSCHEK, Julius (Karl), Prof. Dr.; geb. Czernowitz 21. 08. 1872; gest. Göttingen 12. 06. 1926; WG.: Vater Rechtsanwalt (Isidor Hatschek), 1890 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Czernowitz, Wien, Heidelberg, 1895 Promotion Univ. Czernowitz, 1898 Habilitation Univ. Heidelberg, Studienreise Großbritannien, 1905 ao. Prof. Verwaltungsakademie Posen, 1907 Mitarbeiter Unterrichtsministerium Preußen, 1909 ao. Prof., 1921 o. Prof. Univ. Göttingen; F.: Staatsrecht, Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht, Rechtsvergleich, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Englische Verfassungsgeschichte bis zum Regierungsantritt der Königin Viktoria 1913, Das Staatsrecht des vereinigten Königreichs Großbritannien Irland 1914, Institutionen des deutschen und preußischen Verwaltungsrechts 1919, 2. A. 1922, (Lehrbuch des deutschen und preußischen Verwaltungsrechts) 8. A. 1931, Britisches und römisches Weltreich 1921, Völkerrecht 1923; Son.: Kürschner 1925, 1926, NDB, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 54, 59, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986, Julius Hatschek, (in) Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 365 (Sattler Andreas), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 97, 237f., DBE

BEYERLE, Konrad, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Waldshut/Baden 14. 09. 1872; gest. München 26. 04. 1933 (unerwartet durch Herzversagen an den Folgen seit 20 Jahren plagenden Leidens); WG.: Familie aus Hebesau bei Kirchheim/Teck (Bäuerle), Vater Rechtsanwalt (Karl Beyerle, 1915 gestorben), Bruder Rechtshistoriker (Franz Beyerle), Grundschule und Gymnasium Konstanz, 1891 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. München, Heidelberg, beeinflusst von Georg Beseler, 1895 erste jur. Staatsprüfung, 31. 07. 1895 Promotion Univ. Heidelberg (ohne Dissertation, Richard Schröder), 1898 zweite jur. Staatsprüfung, 1899 Habilitation (auf Vorschlag Richard Schröders bei Ulrich Stutz unter glücklicher Überwindung gewisser Widerstände) (deutsches Recht und badisches Recht), 1900 ao. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1902 o. Prof. Univ. Breslau (Nachfolge Felix Dahn), 1906 Univ. Göttingen (Nachfolge Ferdinand Frensdorff), 1917 Univ. Bonn (Nachfolge Ulrich Stutz), 01. 02. 1917 Mitglied politische Abteilung Generalgouvernement Belgien, Referent Verwaltungschef Flandern, 1918 Univ. München (Nachfolge Karl von Gareis, 1926 Gründung eines Instituts), Geheimrat, 1919 Mitglied Weimarer Nationalversammlung (Bayerische Volkspartei), Mitglied des Reichstags, Mitglied Staatsgerichtshof, Mitarbeit Weimarer Reichsverfassung; F.: Rechtswissenschaft, Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, badisch-französisches Zivilrecht, deutsches Recht und seine Geschichte, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtsphilosophie, Kirchenrecht; Verö.: Die Konstanzer Ratslisten des Mittelalters 1898, Konstanz im Dreißigjährigen Kriege 1900, Grundeigentumsverhältnisse und Bürgerrecht im mittelalterlichen Konstanz 1902 (Habilitationsschrift), Die Geschichte des Chorstifts und der Pfarrei St. Johann zu Konstanz 1908, Die Verfassung des deutschen Reiches 1919, Das Haus Wittelsbach und der Freistaat Bayern 1921, Die Rechtsansprüche des Hauses Wittelsbach 1924, Lex Baiuvariorum 1926; Son.: Dr. h. c. phil. Univ. Mailand, Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, Nachruf ZRG GA 54 (1934) XXV (Stutz Ulrich), Catalogus professorum Gottingensium, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 70, NDB, Hense Thomas Konrad Beyerle (Dissertation München 2002), DBE

LELEWER, Georg, Prof. Dr.; geb. Wien 29. 09. 1872; gest. London 03. 04. 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1895 Promotion, Richter Militärgericht Siebenbürgen, Istrien, Krakau, 1907 Habilitation, 1913 ao. Prof. Univ. Wien, 1934 Senatspräsident OGH, 1937 Zwangspensionierung, 1939 Emigration London, Mitglied Council of Austrians in Great Britain, 1942 Ehrenpräsident Free Austrian Movement, 1946 Mithilfe am Wiederaufbau des Justizwesens Österreich; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Strafprozessrecht, Strafrecht, Kriminologie; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935

FLEISCHMANN, (Michael) Max, Prof. Dr.; geb. Breslau 05. 10. 1872; gest. Berlin 14. 01. 1943; WG.: 1891 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Geschichte Univ. Breslau, 1896 Promotion, Justizdienst Halle, 1902 Habilitation Univ. Halle, 1910 LB, 1911 ao. Prof., 1919 o. Prof. Univ. Königsberg, 1921 Prof. Univ. Halle, 1925/1926 Rektor, 1930 Gesandter bei Haager Konferenz (Völkerrechtskodifikation), 1935 Zwangspensionierung; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, kirchliches Recht und seine Geschichte, Völkerrecht, internationales Recht, Auslandsrecht; Verö.: Anselm von Feuerbach, der Jurist, als Philosoph 1905, Völkerrechtsquellen 1905, Deutsches Verfassungserbgut von Reich zu Reich 1928; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Pauly Walter Max Fleischmann und das öffentliche Recht in Halle in: Hallesche Rechtsgelehrte jüdischer Herkunft 1996, 33, DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 272

NAENDRUP, Hubert; geb. 03. 11. 1872; gest. Münster 28. 01. 1947; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Prof. Univ. Münster Rektor Univ. Münster; F.: deutsches bürgerliches Recht, Handelsrecht, Verkehrsrecht,Verwaltungsrecht; Verö.: Zur Geschichte deutscher Grunddienstbarkeiten 1900, Rudolf His. Ein Forscherleben im Dienste d. deutschen Rechtsgeschichte 1907, Entwicklung und Ziele des Kolonialrechts 1907, Der Rechtsschein im Aktienrecht 1931, Rudolf His - Ein Forscherleben im Dienste der deutschen Rechtsgeschichte 1941; Son.: 1932 NSDAP, Freikorps, Teilnehmer Kapp-Putsch, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 427f., Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941

FRIEDLAENDER, Max O., RA; geb. 1873; gest. 28. 05. 1956; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Rechtsanwalt München; F.: Handelsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, Gründer und Vorsitzender bayerischer Anwaltsverein, Würdigung NJW 1949, 18 (Dittenberger Heinrich), Würdigung NJW 1953, 1253 (Kraemer Wilhelm), Würdigung NJW 1957, 861 (Heins Valentin), Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993 555 (Haas Eberhard/Ewig Eugen)

SCHÜCKING, Lothar E. Levin, RA Dr.; geb. Wollin/Pommern 30. 04. 1873; gest. 02. 02. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Rechtsanwalt, Notar Dortmund; F.: Verwaltungsrecht, westfälische Rechtsgeschichte, Kommunalpolitik; Verö.: Die Fürstentümer Münster und Osnabrück unter französischer Herrschaft 1904, Die Reaktion in der inneren Verwaltung Preußens 1908, 2. A. 1908, 3. A. 1908, 4. A. 1908, Die Missregierung der Konservativen 1909, Das  Elend der preußischen Verwaltung (um) 1911, Die innere Demokratisierung Preußens 1919, Ein Jahr auf Oesel 1920, Christoph Bernhard von Galen 1940; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

STIER-SOMLO, Fritz, Prof. Dr.; geb. Berlin 21. 05. 1873; gest. Köln 10. 03. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Literaturgeschichte, Volkswirtschaft Univ. Berlin, 1896 Promotion (Dr. iur.), 1901 Habilitation Univ. Bonn, 1904 Prof., 1910 Gründer Akademie für kommunale Verwaltung Düsseldorf, 1912 Direktor Hochschule für kommunale und soziale Verwaltung Köln, 1919 o. Prof. Univ. Köln; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht; Verö.: Handbuch des Völkerrechts Bd. 1ff. 1912ff., Handwörterbuch der Rechtswissenschaft 7 Bände 1926ff.; Son.: aus jüdischer Familie, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 415, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 132

SCHEURL VON DEFERSDORF, Eberhard Freiherr, Prof. Dr.; geb. Ludwigsburg 11. 06. 1873; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Oberregierungsrat innere Staatsverwaltung und Oberversicherungsamt Nürnberg, 1920 Prof. Hochschule für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Nürnberg; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, soziales Versicherungsrecht, Steuerrecht, Verwaltungslehre; Verö.: Einführung in das verwaltungsrechtliche Denken 1927; Son.: 1928 Hon.-Prof. Univ. Erlangen, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 673, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993, 190

BUNZEL, Julius, RA Dr.; geb. Prag 25. 09. 1873; gest. Wien 19. 07. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Prag, Promotion, Finanzbeamter Graz, Wien, Rechtsanwalt Wien, Ausschussmitglied Verein für Sozialpolitik; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Anfänge der modernen Arbeiterbewegung in der Steiermark 1913; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1931, 1935, Frau Sängerin (Lotte Bunzel-Westen), DBE

EPPSTEIN, Georg von; geb. Breslau 20. 03. 1874; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1928/1929, 1931, 1935

SCHMITT, Hermann, Prof. Dr.; geb. 22. 05. 1874; F.: Verwaltungsrecht, Staatsrecht; Son.: Hon.-Prof. TH Dresden, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931

BARTSCH, Robert, Prof. Dr.; geb. 23. 07. 1874; WG.: Studium Rechtswissenschaft; F.: Verwaltungsrecht; Verö.: Die Rechtsstellung der Frau als Gattin und Mutter 1903; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1954, Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 390

ZIEGELASCH, Otto, Ministerialdirigent; geb. Berlin 14. 11. 1874; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Ministerialdirigent Reichspostministerium; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Sölch O./Ziegelasch O. Besoldungsgesetz vom 16. Dezember 1927 1928; Son.: Kürschner 1931

KRONECKER, E.; geb. um 1875; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926

LUKAS, Josef, Prof.; geb. Graz 1875; gest. 1929; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1902 Priv.-Doz. Univ. Graz, 1904 ao. Prof. Univ. Czernowitz, 1909 Univ. Königsberg, 1910 o. Prof. Univ. Münster; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht, Rechtsphilosophie, Völkerrecht, internationales Recht, Auslandsrecht; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 195, 289

SOERGEL, Hans Theodor, Hofrat Dr.; geb. um 1875; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1892 Promotion Univ. Erlangen, Hofrat Freilassing Oberbayern; F.: Versicherungsrecht; Verö.: Das bäuerliche Erbrecht in Bayern und sein Einfluss auf die sozialen Verhältnisse 1892 (Dissertation), Rechtsprechung 1900 zum BGB EGBGB ZPO KO GBO und EFG 5. A. 1900, Kriegsrechtsprechung und Kriegsrechtslehre hg. v. Soergel, H. 1916, Bürgerliches Gesetzbuch begr. v. Soergel, H. 1897, Bürgerliches Gesetzbuch (hg. v. Lindemann Otto 1921, 2. A. 1923,) (Hg.) 3. A. 1926, 4. A. 1929, 5. A. 1931, 6. A. 1937, 7. A. 1939, 8. A. 1952, 9. A. 1959ff., 10. A. 1967ff., 11. A. 1978ff., 12. A. 1987ff., 13. A. 2000ff.; Son.: Jahrbuch des Strafrechts und Strafprozesses (Hg.) 1907-1921, Deutschlands oberste Rechtsprechung 1908, Jahrbuch der Rechtsprechung zum Verwaltungsrecht (Hg.) 1909-1914, Kürschner 1926, Jahrbuch des Zivil- Handels- und Prozessrechts (Hg.) bis 42 (1941), Jahrbuch des Krankenversicherungsrechts (Hg.) 1921

SCHÜCKING, Walther (Max Adrian), Prof. Dr.; geb. Münster/Westfalen 06. 01. 1875; gest. Den Haag 26. 08. 1935; WG.: aus jüdischer Familie, Großvater Schriftsteller (Levin Schücking), Vater Landgerichtsrat, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Bonn, Berlin, Göttingen, 11. 08. 1897 Promotion, 28. 10. 1899 Habilitation Univ. Göttingen, 01. 10. 1900 ao. Prof. Univ. Breslau, 1902 ao. Prof. Univ. Marburg, 1903 o. Prof. Univ. Marburg,  1919 Hauptbevollmächtigter Friedensverhandlungen Versailles, 1919-1928 Nationalversammlungsmitglied, Reichstagsabgeordneter (deutsche demokratische Partei), 1921 Prof. Handelshochschule Berlin, 01. 04. 1921 Entlassung, 1926 Prof. Univ. Kiel, 1930 erster deutscher Richter internationaler Gerichtshof Den Haag, 1933 Entlassung; F.: Völkerrecht, weiter Staatsrecht, deutsche Rechtsgeschichte; Verö.: Der Regierungsantritt 1899, Neue Ziele der staatlichen Entwicklung 1913; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Leiter Untersuchungsausschuss zur Klärung der Kriegsschuldfrage, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 141, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 137f., Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 1665-1954 4. A. 1956, 42, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 69, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 58, 394

DOCHOW, (Carl Hermann) Franz, Prof. Dr. Dr.; geb. Halle an der Saale 27. 01. 1875; gest. Heidelberg 19. 04. 1932; WG.: Vater Rechtsprofessor (Adolph Heinrich Dochow), 1897 Studium Univ. Halle, 1900 Promotion (Dr. phil.), 1901 Handelskammersekretär Halle (Berlepsch), 1905 Mitarbeiter statistisches Amt Berlin, 1906 Promotion (Dr. iur.) Univ. Halle, 1907 Habilitation Univ. Halle, 1910 LB TH Karlsruhe, 1914-1918 Kriegsdienst, 1915 ao. Prof. Univ. Halle, 1920-1932 Doz. Handelshochschule Mannheim; F.: Verwaltungsrecht; Verö.: Verwaltung und Wirtschaft 1921, 2. A. 1923, Gewerbeordnung für das deutsche Reich 2. A. 1926, Landwirtschaftsrecht 1927; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 50, Stolleis M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 275

MOLL, Ewald, Oberfinanzrat Dr.; geb. Neubeckum 11. 04. 1875; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1909 Regierungsrat im statistischen Reichsamt, 1915 Oberregierungsrat im Reichsschatzamt, 1918 Oberfinanzrat Reichs- und preußische Staatsschuldenverwaltung Berlin; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Mitarbeiter am Handwörterbuch der Staatswissenschaften, Kürschner 1925, Kürschner 1926

FRISCH, Hans von, Prof. Dr.; geb. Wien 14. 08. 1875; gest. Wien 15. 03. 1941; WG.: Vater Chirurg (Anton Frisch), Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1900 Promotion, 1903 Habilitation Univ. Heidelberg, 1904-1906 Privatdozent Univ. Freiburg im Breisgau, 1907 o. Prof. Univ. Basel, 1912 Prof. Univ. Czernowitz, 1913/1914 Rektor, 1919 Prof. TH Wien, 1933 Beurlaubung, 1938 Reaktivierung; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Lehrbuch des österreichischen Staatsrechts 1932

DREWITZ, Kurt; geb. 1876; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1928/1929, 1931

LEHMANN, Heinrich, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Prüm/Eifel 20. 07. 1876; gest. Köln 07. 02. 1963; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, München, Berlin, Bonn, 1902 Gerichtsassessor, 1904 Promotion Univ. Bonn (Ernst Zitelmann), 1906 Habilitation Univ. Bonn (Ernst Zitelmann), 1911/1912 ao. Prof. Univ. Jena, 1912 o. Prof. Univ. Jena, Oberlandesgerichtsrat Jena, 1917-1920 Straßburg, 1920 Köln, 1921/1922 Rektor, 1944 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Industrierecht; Verö.: Die Unterschrift im Tatbestand der schriftlichen Willenserklärung 1904 (Dissertation), Die Unterlassungspflicht im bürgerlichen Recht 1906 (Habilitationsschrift), Die Grundlagen des deutschen Industrierechts 1913, Enneccerus Ludwig/Lehmann Heinrich Recht der Schuldverhältnisse 11. A. 1930; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, Festschrift hg. v. der Kölner rechtswissenschaftlichen Fakultät 1937 (Schriftenverzeichnis 343-346), 1951 Dr. rer. pol. h. c. Münster, 1956 Dr. phil. h. c. Köln, Das deutsche Privatrecht in der Mitte des 20. Jahrhunderts (Festschrift) 1956, Würdigung NJW 1956, 1060 (Schmidt R.), Das deutsche Privatrecht in der Mitte des 20. Jahrhunderts (FS)  hg. v. Nipperdey Hans Carl 1956 (Schriftenverzeichnis Bd. 2 938-944), Würdigung NJW 1963, 1144 (Dietz Rolf), Heinrich Lehmann hg. v. Kegel Gerhard 1976, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 227, Depping André Das BGB als Durchgangspunkt (Dissertation Frankfurt am Main 2002), DBE

POHL, Hugo, Oberrat des Landeskulturrates Dr.; geb. 31. 07. 1876; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Oberrat des Landeskulturrates Prag; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Hon.-Doz. Technische Hochschule Prag, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931

WITTMAYER, Leo, Ministerialrat Prof. Dr.; geb. Wien 25. 08. 1876; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1911 Doz., 1915 ao. Prof., Ministerialrat Bundesministerium für soziale Verwaltung Wien; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Eigenwirtschaft der Gemeinden und Individualrechte der Steuerzahler 1910, Die Reform der rechts- und staatswissenschaftlichen Studien in Österreich 1913, Die Weimarer Reichsverfassung 1922; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 159

HELFRITZ, Hans, Prof. Dr. Dr. Dr. h. c.; geb. 21. 02. 1877; gest. 09. 05. 1958; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1911 Promotion Univ. Greifswald, 1914 Habilitation Univ. Berlin, Stadtrat, 1920 o. Prof. Univ. Breslau; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht, Völkerrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Finanzen der Stadt Greifswald zu Beginn des neunzehnten Jahrhunderts und in der Gegenwart 1912 (Dissertation), Grundriss des preußischen Kommunalrechts 1922, Geschichte der preußischen Heeresverwaltung 1938; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1954, 1961, Würdigung NJW 1958, 984 (Bochalli), Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 160

THURN, Hermann, Ministerialrat; geb. Kresfeld 26. 02. 1877; WG.: Ministerialrat Reichspostministerium; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1931

KLEINWÄCHTER, Friedrich, Dr.; geb. Prag 19. 03. 1877; gest. Wien 29. 06. 1959; WG.: Vater Gynäkologe (Ludwig Kleinwächter), Onkel Nationalökonom (Friedrich Kleinwächter), Studium Rechtswissenschaft Univ. Czernowitz, 1903 Promotion, 1910 Verwaltungsdienst Finanzministerium Wien, 1917 Direktor Kriegskreditanstalt für das südliche Kriegsgebiet, 1924 Kanzleieröffnung Klagenfurt, 1934 Vizebürgermeister, 1938 Berufsverbot, Wien, 1945 Finanzexperte Staatskommissariat für Bundesangelegenheiten Innsbruck, Publizist; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht; Verö.: Der Untergang der österreichisch-ungarischen Monarchie 1920; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, NDB 12,9

FRÖLICH, Karl (Wilhelm Adolf), Prof. Dr.; geb. Oker/Harz 14. 04. 1877; gest. Gießen 29. 04. 1953 (beigesetzt in Goslar); WG.: Gymnasium Goslar, 1895 Abitur, Studium Geschichte Univ. Jena, 1896 Göttingen, 1897 Rechtswissenschaft (Ferdinand Frensdorff, Viktor Ehrenberg), 1904 Gerichtsassessor, 1905 Assistent Staatsministerium Braunschweig, 1909 Regierungsassessor, 30. 04. 1910 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Rechtswissenschaft) (Alfred Schultze), 1913 Urlaub für Studium der Volkswirtschaft an Th Braunschweig, Hannover, 1914 Landgerichtsrat, Kriegsdienst, Offizier, 1920 Reichsausgleichsamt Zweigstelle Braunschweig, 27. 07. 1921 Habilitation Univ. Baunschweig und dann Univ. Leipzig (Paul Rehme) (deutsche Rechtsgeschichte, Kirchenrecht), ao. Prof. TH Braunschweig, 16. 10. 1923 o. Prof. Univ. Gießen (Nachfolge Adolf Zycha), 1941 Errichtung Institut für Rechtsgeschichte Univ. Gießen, Gaugruppenverwalter Hochschullehrer des Gaues Nassau-Hessen des NS-Rechtswahrerbundes, 23. 07. 1941- 30. 07. 1942 Heeresdienst, nach Schließung der Universität (1945) Lehraufträge Univ. Marburg, Frankfurt am Main, Berlin, 15. 07. 1946 entnazifiziert,  19. 09. 1946 als unbelastet eingestuft, 21. 11. 1946 von Militärregierung des Amtes enthoben, Ende 1946 wieder in seine Stelle eingesetzt, unklares Schreiben des Staatsministeriums, nach dem Beamtenverhältnis mit sofortiger Wirkung für  beendet erklärt wird, 25. 01. 1949 zum 01. 02. 1949 Ruhestand, 01. 04. 1950 emeritiert; F.: deutsches Recht und seine Geschichte, Rechtsgeschichte, kirchliches Recht (Kirchenrecht) und seine Geschichte, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Gerichtsverfassung von Goslar im Mittelalter 1910 (Dissertation), Das Goslarer Domstift 1920, Verfassung und Verwaltung der Stadt Goslar 1921, Die Eheschließung des Mittelalters 1929, Kaufmannsgilden und Stadtverfassung 1934, Rechtsdenkmäler des deutschen Dorfs 1947, Betrachtungen zur Siedlungsgeschichte und zum älteren Bergwesen von Goslar 1950, Das älteste Archivregister der Stadt Goslar 1951, Goslarer Bergrechtsquellen des früheren Mittelalters, insbesondere das Bergrecht des Rammelberges aus der Mitte des 14. Jahrhunderts 1953, Über den Menschen und seine Verhältnisse 1960; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, Würdigung ZRG GA 70 (1953) 431 (Planitz Hans), Karl Frölich und die rechtliche Volkskunde ZRG GA 71 (1954) 545 (Baltl Hermann), Gießener Gelehrte in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts 1982, 242 (Köbler Gerhard), Niedersächsische Juristen 2003, 345, Karl Frölich und das Institut für Rechtsgeschichte in Rechtswissenschaft im Wandel 2007 1 (Dölemeyer Barbara), Teile der Sammlungen in Frankfurt am Main, München und Gießen

APELT, Willibalt, Prof.; geb. Löbau/Sachsen 18. 10. 1877; gest. Gräfelfing/München 16. 06. 1965; WG.: Großvater Philosoph, Naturwissenschaftler (Ernst Friedrich Apelt), Studium Rechtswissenschaft, Verwaltungsdienst Sachsen, 1915-1918 Regierungsrat, 1916 Privatdozent Leipzig, 1919 Mitarbeit Weimarer Verfassung, 1920 Professor Univ. Leipzig, 1927 Innenminister Sachsen, 1933 Entlassung, 1945 Professor Univ. München; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Der Verwaltungsrechtliche Vertrag 1920, 2. A. 1964, Geschichte der Weimarer Verfassung 1946, 2. A. 1964, Jurist im Wandel der Staatsformen 1965, Betrachtungen zum Bonner Grundgesetz; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, 1966, 1919-1923 Hon.-Prof. Univ. Leipzig, Mitbegründer deutsche demokratische Partei, DBE, Würdigung NJW 1957, 1550 (Obermayer Klaus), Staat und Bürger hg. v. Maunz Theodor/Nawiasky Hans/Heckel Johannes (Festschrift) 1958, Nachruf NJW 1966, 28 (Stern Klaus), Bayerische Verwaltungsblätter 1965, 265 (Maunz Theodor), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 159, 285

LAFORET, Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Edenkoben/Pfalz 19. 11. 1877; gest. Würzburg 14. 09. 1959 (15. 09. 1958?); WG.: Volksschule Edenkoben, Lateinschule Edenkoben, 1892 humanistisches Gymnasium Landau, 1896 Studium Staatswissenschaft, Rechtswissenschaft Univ. München, 1898 Berlin, erste jur. Staatsprüfung, 10. 01. Promotion Univ. Heidelberg (Dr. iur.) (Karl von Lilienthal), zweite jur. Staatsprüfung (glänzend), 1905 Verwaltungsdienst Bayern, 1909 Ministerium des Innern Bayern, 1922 Oberregierungsrat, Ministerialrat Ministerium des Innern, 1927 o. Prof. Univ. Würzburg, 08. 08. 1945 auf Weisung der Militärregierung entlassen, Einstufung als Entlasteter, 05.11. 1946 Spruchkammer Entlasteter, Gründungsmitglied CSU, 1946-1949 MdL Bayern, 1948 Mitglied parlamentarischer Rat, März 1948 Präsident des Verwaltungsgerichtshofs, 1949-1953 MdB, 01. 08. 1951 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre; Verö.: Die strafrechtliche Rechtsfähigkeit 1901 (Dissertation), Kommentar zum bayerischen Zwangsabtretungsgesetz 1910, Kommentar zur bayerischen Gemeindeordung 1931, Deutsches Verwaltungsrecht 1937; Son.: katholisch, Bayerische Volkspartei, Görres-Gesellschaft, Kürschner 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1927 geheimer Justizrat, Verfassung und Verwaltung in Theorie und Wirklichkeit (Festschrift) hg. v. Süsterhenn Adolf/Von der Heydte Friedrich August Freiherr von/Geiger Willi 1952, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 296, 1942 stimmte Hermann Nottarp gegen den Antrag auf Rückgängigmachung einer Entpflichtungsentscheidung des Ministeriums

PERELS, Kurt, Prof. Dr.; geb. Berlin 09. 03. 1878; gest. Hamburg 16. 09. 1933 (Freitod); WG.: jüdische Familie, Studium Rechtswissenschaft, beeinflusst von Karl Zeumer, 1903 Priv.-Doz. Univ. Kiel, 1908 ao. Prof. Univ. Greifswald, 1909 o. Prof. Univ. Hamburg, Rat Oberlandesgericht Hamburg; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Das autonome Reichstagsrecht 1903, Die allgemeinen Appellationsprivilegien für Brandenburg-Preußen 1908, Das Bergrechtsabkommen vom 17. Februar 1910, Die Errichtung eines Kolonial- und Konsular-Gerichtshofes 1910, Hamburgische Gesetze staats- und verwaltungsrechtlichen Inhalts 1927, Kirchensteuerpflicht der katholischen Ehefrau 1928; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Nachruf Reden 1933, 53 (Laun Kurt), ZRG GA 54 (1934) 489, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 144, 273

GENZMER, Felix (Stephan Hermann), Prof. Dr.; geb. Marienburg/Westpreußen 25. 03. 1878; gest. Tübingen 19. 08. 1959; WG.: Vater und Bruder Juristen (Stephan Genzmer, Erich Genzmer), Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Marburg, Königsberg, Promotion (Univ. Königsberg), Verwaltungsdienst, 1906 Regierungsassessor, 1912 Regierungsrat, 1919 Ministerialrat Innenministerium Preußen, 1920 o. Prof. Univ. Rostock, 1922 Prof. Univ. Marburg, 1924-1945 Prof. Univ. Tübingen, 1945-1947 Mitglied Gesetzgebungsausschuss Heidelberg, Germanist, Übersetzer; F.: deutsches Recht und seine Geschichte, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Strafrecht, Prozessrecht, Kriminologie; Verö.: Edda I Heldendichtung 1912, Edda II Götterdichtung 1920, Heliand und Genesis 1948, Beowulf 1950; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, DBE, förderndes Mitglied SS, 1933 Unterzeichner Bekenntnis der Professoren an den deutschen Universitäten und Hochschulen zu Adolf Hitler und dem nationalsozialistischen Staat, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 287, 192, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 178f.

HEYER, Friedrich (Hubert Maria), Prof. Dr.; geb. München-Gladbach (heute Mönchengladbach) 26. 06. 1878; gest. Trier 14. 03. 1973; WG.: Vater Bankier, katholisch, 1897 Abitur, Studium Theologie, Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Innsbruck, Freiburg im Breisgau, 1900 Heidelberg, 1902 erste theol. Prüfung, 1915-1916 Kriegsdienst, Rechtswissenschaft Univ. Bonn, 1916-1918 Verhandlungskommissär Vertrag zwischen Preußen und Vatikan, 04. 04. 1917 Promotion Univ. Bonn (Dr. iur. utr.) (Ulrich Stutz), 1917 Ass. Univ. Berlin (Ulrich Stutz), 14. 08. 1919 Habilitation (Kirchenrecht, Rechtsgeschichte, juristische Quellen- und Literaturgeschichte), Priv.-Doz. Univ. Bonn, 1921 o. Prof. Univ. Breslau, 01. 04. 1928 Prof. Univ. Bonn (Nachfolge Carl Schmitt), Mitarbeiter Staatslexikon (Görres-Gesellschaft), 04. 08 1943 vom Dienst entbunden, 22. 07. 1945 wieder auf Lehrstuhl zurückgerufen, 30. 09. 1948 emeritiert; F.: deutsches bürgerliches Recht, Kirchenrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre; Verö.: Ehe und Eherecht 1908; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 348

GMELIN, Hans, Prof. Dr.; geb. Karlsruhe 13. 08. 1878; gest. Gießen 14. 02. 1941; WG.: 1879 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Tübingen, Heidelberg, München, Berlin, Bonn, Freiburg im Breisgau, 1905 Promotion, 30. 10. 1906 Habilitation, 22. 06. 1912 ao. Prof. Univ. Kiel, 02. 05. 1913 o. Prof. Univ. Kiel, 01. 10. 1913 Prof. Univ. Gießen; F.: Staatsrecht; Verö.: Einführung in das Reichsverfassungsrecht 1929,; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 141, 268

FREYTAGH-LORINGHOVEN, Axel (August Gustav Johann) Freiherr von, Prof. Dr.; geb. Arensburg/Insel Ösel 01. 12. 1878; gest. Breslau 28. 10. 1942; WG.: Vater Rittergutsbesitzer im Baltikum, Studium Rechtswissenschaft Univ. Dorpat, München, 1908 Priv.-Doz. Sankt Petersburg, 1915 o. Prof. Univ. Dorpat, 1918 Prof. Univ. Breslau, Mitbegründer deutschnationale VP, 1921-1926 stellvertretendes Mitglied Staatsrat Preußen, 1924 Reichstagsabgeordneter; F.: Völkerrecht, Verfassungsrecht; Verö.: Die Weimarer Verfassung in Lehre und Wirklichkeit 1924; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 160, Lilla Joachim Die Mitglieder des Reichstags 1933-1945 2004, 159f., Mitglied Akademie für deutsches Recht, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 165, Der preußische Staatsrat 1921-1933 bearbeitet von Lilla Joachim 2005, 44, 202

BILFINGER, Carl, Prof.; geb. Ulm 1879; gest. Heidelberg 02. 12. 1958; WG.: Studium Rechtswissenschaft, o. Prof. Univ. Heidelberg, 1943 o. Prof. Univ. Berlin; F.: Staatsrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1933 NSDAP, 1934 Akademie für deutsches Recht, Völkerrechtliche und Staatsrechtliche Abhandlungen (Festschrift) 1954, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 121, 260, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 49

DIECKMANN, Carl; geb. 1879; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941

ENGEL, Alexander; geb. 1879; F.: Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935

BREDT, Johann Viktor, Prof. Dr. Dr.; geb. Barmen (heute zu Wuppertal) 02. 03. 1879; gest. Marburg an der Lahn 01. 12. 1940; WG.: 1897/1898 Volontär Barmer Bankverein, Studium Rechtswissenschaft, Nationalökonomie Tübingen, Göttingen, Bonn, 1901 Promotion (Rechtswissenschaft), Referendariat Amtsgericht Königswinter, 1903-1909 Verwaltungsdienst, 1904 Promotion (Philosophie), 1909 Habilitation Univ. Marburg, Prof. Univ. Marburg, 1911-1918 Mitglied Abgeordnetenhaus Preußen (freikonservativ), 1921-1924 MdL Preußen, Gründung Reichspartei des deutschen Mittelstandes, 1924-1932 MdReichstag, 1930/1931 Reichsjustizminister; F.: kirchliches Recht und seine Geschichte; Verö.: Die Trennung von Kirche und Staat 1919; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, DBE, NDB 2,567, CPM 153,154, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 98, 287

LAUE, Erich, Oberbürgermeister; geb. 25. 04. 1879; WG.: 1929 Priv.-Doz. Univ. Danzig; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1931

LAMMERS, Hans Heinrich, Dr.; geb. Lublinitz/Oberschlesien 27. 05. 1879; gest. Düsseldorf 04. 01. 1962; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Breslau, Heidelberg, 1901 Justizdienst Preußen, 1904 Promotion, 1907-1914 Richter, 1918 Verwaltungsdienst Reichsministerium des Innern, 1922 Ministerialrat, 1932 Polizeidezernent, 1933 Staatssekretär Reichskanzlei, 1937 Reichsminister, Reichskanzleichef, 1939 Ministerratsmitglied, 1940 SS-Obergruppenführer, 1945 Gefangenschaft, 1949 Verurteilung zu 20 Jahren Haftstrafe, 1952 Haftentlassung Landsberg; F.: Staatsrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1932 NSDAP, Koordination der Regierungsgeschäfte, Kontrolle des Zugangs zu Hitler, Mitglied Akademie für deutsches Recht, SS-Obergruppenführer, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 346, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003,

HAUSSMANN, Hermann, Prof. Dr.; geb. Delitzsch 07. 08. 1879; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1950

HUGELMANN, Karl (Gottfried), Prof.; geb. Wien 26. 09. 1879; gest. Göttingen 01. 10. 1959; WG.: Vater Rechtsprofessor (Karl Hugelmann), Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, Tübingen, 1905 Justizdienst, 1918 ao. Prof. Univ. Tübingen, Staatsdienst Ministerium für Volksgesundheit, 1919 Mitglied Fünferdelegation Verfassungsausschuss Weimar, 1922 Bundesratsmitglied (christlich-soziale Partei), 1923 Bundesratsvizepräsident, 1932 o. Prof. Univ. Wien, 1933 Parteiaustritt, 1934 Prof. Univ. Münster, 1935-1937 Rektor, emeritiert, 1944 LB Univ. Göttingen; F.: deutsches Recht, Kirchenrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Grundriss der österreichischen Verfassungsgeschichte 1933, Nationalstaat und Nationalitätenrecht im deutschen Mittelalter 1955; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, NDB 10,9, ZRG 77, 524ff., Festschrift für Karl Gottfried Hugelmann hg. v. Wegener Wilhelm 1959 (vier Tage vor dem Tod überreicht), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 290

KNAUTH, Rudolf, Dr.; geb. 06. 11. 1879; WG.: Oberverwaltungsgerichtsrat; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1931, 1935

JOCKSCH-POPPE, Richard, Dr.; geb. Berlin 25. 12. 1879; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1928/1929, 1931, 1935

BOLLERT, Arthur; geb. um 1880; F.: Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935

HELMREICH, Karl, Dr.; geb. um 1880; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 26. 06. 1909 Promotion Univ. Erlangen; F.: Verwaltungsrecht; Verö.: Die geschichtliche Entwicklung der bayerischen Gemeindeverfassung vom Ende des 18. Jahrhunderts bis zum Jahre 1818 1909 (Dissertation), Das Münchner Baupolizeirecht 1927, Grundriss des bayerischen Verwaltungsrechts unter Berücksichtigung des Reichsrechts 1928, Ratgeber für entlassene Soldaten (Hg.) 1942, 2. A. 1944, Das deutsche Gewerberecht 1943, Bayerische Gemeindeordnung 1953, 2. A. 1954; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 134

MEIßNER, Otto, Staatssekretär; geb. Bischweiler/Elsass 13. 03. 1880; gest. München 27. 05. 1953; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Straßburg, Verwaltungsdienst Reichsbahndirektion, 1920 Büroleiter Reichspräsident Eberts, 1923 Staatssekretär, 1934 Leiter Präsidialkanzlei, 1937 Reichsminister, 1945 Verhaftung, 1949 Freispruch im Nürnberger Wilhelmstraßenprozess; Verö.: Staatssekretär unter Ebert Hindenburg Hitler 1950 (Autobiographie); Son.: Mitglied Akademie für deutsches Recht, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 346, 357, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 401

ROTHENBÜCHER, Karl, Prof. Dr.; geb. Augsburg 01. 08. 1880; gest. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1906 Promotion Univ. München, 1908 Priv.-Doz. Univ. München, 1910 ao. Prof., 1912 o. Prof.; F.: Staatsrecht, Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Geschichte des Werkvertrags nach deutschem Rechte 1906 (Dissertation), Die Stellung des Ministeriums nach bayerischem Verfassungsrechte 1922, Das Recht der freien Meinungsäußerung 1928; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1940/1941, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 646, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 134, 159, 288

THEYER, Erwin, Ministerialrat RA Dr.; geb. Wien 05. 08. 1880; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, Ministerialrat; F.: Verwaltungsrecht, Eisenbahnrecht; Son.: 1923 Hon.-Doz., Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

NAWIASKY, Hans, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Graz 24. 08. 1880; gest. Sankt Gallen 11. 08. 1961; WG.: Wien, Frankfurt am Main, Abitur, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Wien, Berlin, Wien (Hans Kelsen), 1903 Promotion,  Staatswirtschaft Univ. Wien, 1909 Habilitation, 1910 Lehrtätigkeit, Dienst in der Postverwaltung, Wehrdienst, Kriegsdienst, 1919 ao. Prof., Aufbau der Verwaltungsakademie München, 1928 o. Prof. Univ. München, 1928-1930 Ausschussmitglied zur Reichsreform, 1931 Debatte im Landtag Bayerns (Friedrich Lent), Frühjahr 1933 Flucht in die Schweiz, Lehrauftrag Handelshochschule Sankt Gallen, ao. Prof., o. Prof., schweizerisches Institut für Verwaltungskurse, 1947 zusätzliche Lehrtätigkeit Univ. München, Hochschule für politische Wissenschaften, Akademie für politische Bildung Tutzing; F.: öffentliches Recht, Postrecht, Staatsrecht; Verö.: Die Frauen im österreichischen Staatsdienst 1903 (Dissertation), Deutsches und österreichisches Postrecht 1909 (Habilitationsschrift), Bayerisches Verfassungsrecht 1923, Allgemeine Staatslehre 1945ff., Die Verfassung des Freistaats Bayern 1948, (Lbl.) 2. A. 1967ff.; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Mitglied des Verfassungskonvents von Herrenchiemsee, Staat und Wirtschaft hg. v. Bürgi Wolfhart Friedrich/Hug Walther (Festschrift) 1950 (Schriftenverzeichnis), Vom Bonner Grundgesetz zur gesamtdeutschen Verfassung  hg. v. Maunz Theodor (Festschrift) 1955, Würdigung NJW 1961 2152 (Maunz Theodor), Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 544, Dr. h. c. Staatswirtschaft München, Juristen im Portrait 1988, 598 (Zacher Hans F.), Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993 677 (Zacher Hans F.), DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 96, 134

GRABOWSKY, Adolf, Prof.; geb. Berlin 31. 08. 1880; gest. Arlesheim bei Basel 23. 08. 1969; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, 1905 Referendar Berlin, 1907 Hg. Zeitschrift für Politik, 1912-1923 Hg. Zeitschrift für das neue Deutschland, 1921-1933 Dozent Hochschule für Politik Berlin, 1934 Emigration Schweiz, 1937 Gründer weltpolitisches Archiv Basel, 1952-1965 Hon.-Prof. Univ. Marburg, Gießen; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Staat und Raum 1928, Die Politik - Ihre Elemente und Probleme 1932, Raum Staat und Geschichte 1960; Son.: Kürschner 1928/1929, DBE

KAUFMANN, Erich, Prof. Dr.; geb. Demmin/Pommern 21. 09. 1880; gest. Heidelberg 05. 11. 1972; WG.: vier jüdische Großeltern, Vater Justizrat, protestantisch, 1898 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Heidelberg, Halle, Erlangen, 1906 Promotion Univ. Halle, 1908 Habilitation Univ. Kiel, 1912 ao. Prof. Univ. Kiel, 1913 o. Prof. Univ. Königsberg, 1917 Univ. Berlin, 1920 Prof. Univ. Bonn,  (unter Beurlaubung) 1927 Hon.-Prof. Univ. Berlin, Rechtsberater des auswärtigen Amts, 1933 Entzug der Honorarprofessur, Aufhebung der Beurlaubung, rückwirkend zum 01. 11. 1934 an Univ. Berlin versetzt, 31. 03. 1935 (auf Mitbetreiben Carl Schmitts) emeritiert, 1939 Emigration Niederlande, 1946 Prof. Univ. München, 1950 emeritiert, Rechtsberater Bundeskanzleramt (bis 1958); F.: Völkerrecht, Rechtsphilosophie, Staatsrecht, Kirchenrecht, internationales Recht, Auslandsrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Das Wesen des Völkerrechts und die clausula rebus sic stantibus 1911, Kritik der neukantischen Rechtsphilosophie 1921, Gesammelte Schriften 1960; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1927 Hon.-Prof. Univ. Bonn, Um Recht und Gerechtigkeit (Festschrift) 1950, Todestag unsicher (DBE 05. 11. 1972, andere 11. 11. 1972), Würdigung AÖR Bd. 90 1965, 374, Nachruf JZ 1973, 133 (Partsch Karl Josef), Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993, 693 (Friedrich Manfred), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 167, DBE, Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 388, NDB 11,349f.

RUBEN, Ernst; geb. Berlin 21. 09. 1880; gest. Eberswalde 19. 01. 1944; WG.: Vater Kaufmann, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Freiburg im Breisgau, 1907 Hilfsrichter LG Berlin, 1914 Landrichter Essen, 1919 Volkskommissar, Staatskommissar Braunschweig, 1923 Mitglied Reichsversorgungsgericht Berlin, 1927 Landesarbeitsgerichtsvorsitzender, 1933 Entlassung; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Mitbegründer freie Studentenschaft, 1900 Hg. unabhängige Hochschulzeitung, Hg. Recht und Sozialismus, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

EBERS, Godehard Josef, Prof. Dr.; geb. Salzwedel 22. 09. 1880; gest. Innsbruck 18. 05. 1958; WG.: Vater Dombaumeister Breslau, 1901 Studium Theologie, Philosophie, 1903 Rechtswissenschaft Univ. Breslau, Schüler per epistolam Ulrich Stutzs, 1906 Promotion, 1908 Habilitation (Kirchenrecht, Staatsrecht, Völkerrecht) (Siegfried Brie), 1910 ao. Prof. Univ. Münster, 1919 o. Prof. Univ. Köln, 1933 Rektor, 1935 als Exponent des politischen Katholizismus von der Professur ausgeschlossen, 30. 09. 1936 Prof. Univ. Innsbruck (Kirchenrecht, Nachfolge Walther Hörmann von Hörbach), 22. 03. 1938 Schutzhaft, 28. 05. 1938 Entlassung unter dem Vorwurf des politischen Katholizismus (bei widerruflicher Unterhaltszahlung), Ende 1939 Prof. Priesterseminar Matrei am Brenner, Advokat kirchliches Ehegericht, 1945 Prof. Univ. Innsbruck, 1946-1950 Mitglied VfGH Wien, 1953 emeritiert, Hon.-Prof., 1955 a. D.; F.: öffentliches Recht, kirchliches Recht und seine Geschichte, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, internationales Recht, Auslandsrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Das Devolutionsrecht vornehmlich nach katholischem Kirchenrecht 1906, Die Lehre vom Staatenbund 1910 (Habilitationsschrift), Der Krieg und das Völkerrecht 1915, Staat und Kirche im neuen Deutschland 1930, Verfassungsrecht (Hg.) 1935, Grundriss des katholischen Kirchenrechts 1950, Sammlung kirchlicher Erlässe und Verordnungen für die apostolische Administratur Innsbruck-Feldkirch 1952; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1950, 1954, Mitglied Görres-Gesellschaft, Sekretär der Kommission für christliches Völkerrecht, Mithg. Sammlung Völkerrecht 1918ff., Grass N. Die Kirchenrechtslehrer der Innsbrucker Universität von 1672 bis zur Gegenwart 1951, 199ff., DBE, Lichtmanegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 26, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 276

VERVIER, Heinrich, Regierungsrat Doz. Dr.; geb. Würzburg 04. 12. 1880; WG.: Vater Schneidermeister, Schule Würzburg, Studium Rechtswissenschaft, Juli 1903 erste jur. Staatsprüfung, Promotion (Ernst Mayer) (cum laude), 1906 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt Würzburg, 1909 Akzessist Kreisregierung von Mittelfranken, 1912 Bezirksamtsassessor Gerolzhofen, 1920 Amtann Bezirksamt Würzburg, Regierungsrat, 1922 Habilitation Univ. Würzburg (Robert Piloty), Dezember 1922 Priv.-Doz. Univ. Würzburg, wegen eines Unterhaltsprozesses seiner verarmten Mutter gegen ihn am 28. 03. 1934 als Privatdozent entlassen; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Wesen und Wirkung der Vormerkung 1903 (Dissertation), Der Rechtswechsel im öffentlichen Recht und seine Einwirkung auf gleichwertige öffentlich-rechtliche Normen 1922 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 296

WROCHEM, Albrecht von, Regierungsdirektor Prof. Dr.; geb. 10. 12. 1880; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1908 Promotion Univ. Leipzig, 1911-1914 wiss. Assistent Kol.-Institut Hamburg, 1919-1930 Doz. Univ. Hamburg; F.: Kirchenrecht, Staatsrecht Hamburg, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Der Schultheiß in der Gerichtsverfassung des Sachsenspiegels 1908 (Dissertation), Hamburgische und Reichsgesetze staats- und verwaltungsrechtlichen Inhalts für den akademischen Gebrauch 1934; Son.: 1930 Hon.-Prof. Univ. Hamburg, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

SCHLESINGER, Erich, Prof. Dr.; geb. Warstade/Neuhaus 23. 12. 1880; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Prof., Ministerialdirektor a. D.; F.: Verwaltungsrecht, Versicherungsrecht; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Tradition und neue Wirklichkeit der Universität hg. v. Müller Fritz (Festschrift) 1955

HEDDING, Otto, Dr. jur.; geb. Königswinter am Rhein 01. 05. 1881; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Steuerrecht, Finanzrecht, Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Das gemeinrechtliche Dotalsystem und seine Anwendung nach dem bürgerlichen Recht mit besonderer Berücksichtigung des praedium dotale 1908 (Dissertation); Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931

POETZSCH-HEFFTER, Woldemar Friedrich, Prof. Dr.; geb. Skäßchen bei Großenhain/Sachsen 21. 06. 1881; gest. Plön in Holstein 21. 09. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1905 Referendar Leipzig, 1907 Promotion, 1910 zweite jur. Staatsprüfung, 1915 Regierungsamtmann Außenministerium Sachsen, 1916 Regierungsrat, 1917 Legationsrat Berlin, 1918 geheimer Legationsrat, 1920 Reichsratsbevollmächtigter, 1921 Ministerialdirektor, 1931 o. Prof. Univ. Kiel, 1935 Prof. Univ. Leipzig; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Handkommentar der Reichsverfassung vom 11. August 1919 1919, 2. A. 1921,  3. A. 1928, Grundgedanken der Reichsreform 1931; Son.: Kürschner 1931, Kürschner 1935, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 44, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 95, 122

WALDECKER, Ludwig, Prof. Dr.; geb. Darmstadt 26. 06. 1881; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1913 Habilitation Univ. Berlin, 1920 ao. Prof. Univ. Berlin, 1921 o. Prof. Univ. Königsberg, 1929 Univ. Breslau; F.: öffentliches Recht; Verö.: Ortsbürgerrecht in Hessen 1911, Korporation des öffentlichen Rechts 1913; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 223f., 261

PFUNDTNER, Hans, Staatssekretär RA und Notar; geb. Gumbinnen/Ostpreußen 15. 07. 1881; gest. Berlin 25. 04. 1945 (Suizid); WG.: Vater Regierungssekretär, Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Königsberg, 1917 Regierungsrat Reichsamt des Innern, 1919 vortragender Rat Reichswirtschaftsministerium, 1925-1933 Rechtsanwalt, Notar Berlin, 1926-1932 stellvertretendes Mitglied Staatsrat Preußen, 1933-1943 Staatssekretär Reichsinnenministerium, 1936-1943 Prüfungskommissionspräsident für höhere Verwaltungsbeamte, 1945 Freitod; Verö.: Vom Bismarckreich zum dritten Reich 1934; Son.: 1932 NSDAP, Hg. Das neue deutsche Reichsrecht, beteiligt an Gesundheitsgesetzgebung und an Formulierung der Nürnberger Rassengesetze, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 346, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 460, Der preußische Staatsrat 1921-1933 bearbeitet von Lilla Joachim 2005, 121f.

KELSEN, Hans, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Prag 11. 10. 1881; gest. Berkeley/Vereinigte Staaten von Amerika 19. 04. 1973; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1905 Konversion zum Katholizismus, 1906 Promotion, 1908 Studienaufenthalt Univ. Heidelberg, 1911 Habilitation (Staatsrecht, Verwaltungsrecht) Univ. Wien, Privatdozent, Militärdienst (zuletzt Referent des Kriegsministers), 1917 ao. Univ. Prof. Univ. Wien, Referent Kriegsminister Stöger-Steiner, 1918 Beauftragung mit der Ausarbeitung eines Verfassungsentwurfs für die Republik Österreich, Ernennung zum Verfassungsrichter auf Lebenszeit, 1919 o. Univ.-Prof. Univ. Wien, 1929 Absetzung als Verfassungsrichter aufgrund eines Konflikts mit katholisch-konservativen Kreisen in Zusammenhang mit den sogenannten "Dispensehen", 1930 Univ. Köln, 1933 Entlassung, 1934 Institut Universitaire des Hautes Études Genf, 1936 Univ. Prag, 1940 Harvard Law School, 1942 Univ. Berkeley/Kalifornien, 1945 Staatsbürgerschaft Vereinigte Staaten von Amerika, 1952-1953 Institut des Hautes Etudes Genf, 1953-1954 War College of the U. S. Newport/Rhode Island, i. R.; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, Rechtsphilosophie, Rechtsgeschichte; Verö.: Die Staatslehre des Dante Alighieri 1905, Hauptprobleme der Staatsrechtslehre 1911, 2. A. 1923 Neudruck 1984 (Habilitationsschrift), Das Problem der Souveränität und die Theorie des Völkerrechts 1920, Sozialismus und Staat 2. A. 1923, Allgemeine Staatslehre 1925, Vom Wesen und Wert der Demokratie 2. A. 1929, Reine Rechtslehre 1934, 2. A. 1960, Society and Nature 1943, General Theory of Law and State 1945, Théorie du Droit International Public 1953, The Essence of International Law 1968; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Gesellschaft Staat und Recht hg. v. Verdross Alfred (Festschrift) 1931, 1936 Dr. h. c. Univ. Harvard, Hans Kelsen zum 80. Geburtstag (Festschrift) 1961, Mitbegründer der "Wiener Schule des kritischen Rechtspositivismus", Law state and international legal order hg. v. Engel Salo/Métall Rudolf A. (Festschrift) 1964, In eigener Sache Österr. Zeitschrift für öffentliches Recht 1965, 106, Würdigung DÖV 1967, 1/2. S. 48 (Marcic René), Métall Rudolf Hans Kelsen 1969, Festschrift hg. v. Merkl Adolf J./Marcic René/Verdroß Alfred/Walter Robert (Schriftenverzeichnis 325-326) 1971, California Law Review (Schriftenverzeichnis englische Publikationen 816-819) 1971, Hans Kelsen zum Gedenken (Gedächtnisschrift) 1974, Die Reine Rechtslehre in wissenschaftlicher Diskussion (Festschrift) 1982 (Schriftenverzeichnis 215-221), Walter R. Hans Kelsen 1985, Hans Kelsen (in) Streitbare Juristen 1988, 367 (Günther Klaus), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 449, 453f., Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993, 705 (Dreier Horst), Rechtserfahrung und reine Rechtslehre hg. v. Carino Agostino/Winkler Günther (Symposium) 1995, Rub A. Hans Kelsens Völkerrechtslehre (Dissertation Zürich 1995), Kleinheyer/Schröder, DBE, NDB 11,479f., Heidemann C. Die Norm als Tatsache 1997, Walter R. Hans Kelsens Rechtslehre 1999, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 146ff., Würdigung Liechtensteinische Juristenzeitung 2000, 1, S 16-26 (Kley Andreas), Hans Kelsen, hg. v. Paulson, S. u. a., 2005

CORETH UND STARKENBERG, Emerich Nikolaus Ferdinand Otto Maria Graf zu, Dr.; geb. Wien 03. 11. 1881; gest. Seefeld/Tirol 24. 06. 1947; WG.: Studium Rechtswissenschaft Theresianum, Univ. Wien, Promotion, 1906 Verwaltungsbeamter Tirol, 1910 Angestellter Statthalterei Innsbruck, 1914-1918 Kriegsdienst, 1918 Verwaltungsdienst Innenministerium, 1921 Bundeskanzleramt Wien, 1925 Ministerialrat, Mitarbeit Verwaltungsreform (Seipel), 1930 Leiter Verwaltungsreformabteilung, 1931 Rat VwGH, 1934 Rat OGH, 1935 Senatspräsident, 1938 Amtsenthebung, 1945 Präsident VwGH; F.: Verwaltungsrecht; Son.: Hg. österreichisches Verwaltungsblatt, NDB 3,359-360

ZEHNTBAUER, Richard, Prof. Dr.; geb. Steinamanger 09. 11. 1881; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion (Dr. iur., Dr. rer. pol.), 1905 ao. Prof. Freiburg im Üchtland, 1908-1923 o. Prof.; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Stadtrechte von Freiburg im Üchtland 1906, Verfassungswandlungen im neueren Österreich 1911, Einführung in die neuere Geschichte des ungarischen Privatrechts 1916; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

SMEND, (Carl Friedrich) Rudolf, Prof. Dr.; geb. Basel 15. 01. 1882; gest. Göttingen 05. 07. 1975; WG.: Vater Theologieprofessor, 1900 Studium Staatswissenschaft, Rechtswissenschaft, Philosophie, Geschiche Univ. Basel, Berlin, Bonn, Göttingen, erste jur. Staatsprüfung, 1904 Promotion (Dr. iur.) Univ. Göttingen, Gerichtsreferendar, 1908 Habilitation Univ. Kiel, 1909 ao. Prof. Univ. Greifswald, 1911 o. Prof. Univ. Tübingen, 1915 Prof. Univ. Bonn,  1922 Prof. Univ. Berlin, 1935-1950 Prof. Univ. Göttingen (ohne erkennbaren Widerstand), Rektor; F.: Verfassungsrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die preußische Verfassungsurkunde im Vergleich mit der belgischen 1904 (Dissertation), Das Reichskammergericht 1911 Neudruck 1965 (Thema angeregt durch Karl Zeumer), Ungeschriebenes Verfassungsrecht im monarchischen Bundesstaat 1916, Politische Gewalt im Verfassungsstaat 1923, Verfassung und Verfassungsrecht 1928, Bürger und Bourgeois im deutschen Staatsrecht 1933, Staatsrechtliche Abhandlungen und andere Aufsätze 1955, 2. A. 1968, 3. A. 1994; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1946-1955 Ratsmitglied evangelische Kirche Deutschland, 1947 Hg. Monatsschrift für deutsches Recht, 1948 Hg. Archiv des öffentlichen Rechts, 1951 Hg. Zeitschrift für evangelisches Kirchenrecht, Rechtsprobleme in Staat und Kirche (Festschrift) 1952, Würdigung NJW 1957, 413 (Scheuner Ulrich), Staatsverfassung und Kirchenordnung hg. v. Hesse Konrad/Reicke Siegfried/Scheuner Ulrich (Festschrift) (Schriftenverzeichnis 463-466) 1962, Würdigung NJW 1962, 529 (Scheuner Ulrich), Catalogus professorum Gottingensium 1962, 54, Würdigung DÖV 1967, 1/2. S. 47, Würdigung AÖR 92 (1967), 137, Nachruf NJW 1975, 1874 (Häberle Peter), Rudolf Smend (in) Lebensbilder zur Geschichte der Tübinger Juristenfakultät 1977, 135 (Kästner Karl-Hermann), Kleinheyer/Schröder, DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 112, 174ff., Marcon/Strecker 200 Jahre Wirtschafts-und Staatswissenschaften an der Universität Tübingen 2004, 411ff.

TATARIN-TARNHEYDEN, Edgar Adolf, Prof. Dr.; geb. Riga 23. 01. 1882; gest. Stuttgart 30. 12. 1966; WG.: Vater Geschäftsführer Commerzbank Dünaburg, 1899 Studium Rechtswissenschaft Univ. Dorpat, Sankt Petersburg, Genf, 1907 Rechtsanwalt Riga, Syndikus, 1915 Sprachstudien Schweden, 1917 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Marburg, 1919 Promotion Univ. Heidelberg, 04. 03. 1922 Habilitation Univ. Marburg, o. Prof. Univ. Rostock, 1945-1954 Haft wegen konterrevolutionärer Gesinnung, 1954 Wohnsitz in Stuttgart; F.: Völkerrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Autokratische Regierungen in Lettland und Estland und deren völkische Politik 1889, Die Legitimation des Erben nach russischen und baltischen Recht 1921, Die Berufsstände ihre Stellung im Staatsrecht 1922; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 144f., Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 143, 291

WOLZENDORFF, Kurt, Prof. Dr.; geb. Nassau 12. 04. 1882; gest. Halle an der Saale 21. 03. 1921; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, 1905 Promotion, Gerichtsassessor Staatsanwaltschaft Wiesbaden, 30. 04. 1913 Habilitation Univ. Marburg, 01. 04. 1917 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1919 o. Prof. Univ. Halle; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht, Völkerrecht, Kolonialrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Staatsrecht und Naturrrecht in der Lehre vom Widerstandsrecht des Volkes gegen rechtswidrige Ausübung der Staatsgewalt 1916, Der Polizeigedanke des modernen Staats 1918 Neudruck 1964, Der reine Staat 1920, Grundgedanken des Rechts der nationalen Minderheiten 1921; Son.: DBE, ZRG 42, 597, Auerbach, I., Catalogus Professorum Academiae Marburgensis, 1979, 150

COESTER, R.; geb. 23. 07. 1882; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1928/1929, 1931

RUCK, Erwin, Prof. Dr.; geb. Bibersfeld 10. 08. 1882; WG.: Studium Rechtswissenschaft, o. Prof. Univ. Basel, Gerichtsjustizrat; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht, Völkerrecht; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Festgabe zum siebzigsten Geburtstag von Erwin Ruck 1952

GIESE, Friedrich (Diedrich Kaspar), em. Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Eitorf/Sieg 17. 08. 1882; gest. Wiesbaden 29. 04. 1958; WG.: 1901 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, 1904 Promotion, 1908 Gerichtsassessor, 1910 Habilitation Univ. Bonn, Priv.-Doz. Univ. Greifswald, 1912 ao. Prof. Univ. Posen, 1914 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1920-1925 Konsistorialrat, 1923-1925 Mitglied Versorgungsgericht Wiesbaden, 1931-1945 Prof. TH Darmstadt, 1946 Emeritierung, 1947 LB Univ. Mainz; F.: Rechtsgeschichte, Kirchenrecht; Verö.: Die Grundrechte 1905 (Dissertation), Deutsches Kirchensteuerrecht 1910 (Habilitationsschrift), Preußische Rechtsgeschichte 1920, Deutsche Staats- und Rechtsgeschichte 1947; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, Würdigung NJW 1952, Festschrift für Friedrich Giese 1953, 1127 (Michael Konrad), Würdigung NJW 1958, 1278 (Ridder Helmut), Friedrich Giese, (in) Juristen an der Univ. Frankfurt am Main 1989, 117 (Stolleis Michael), DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 109, 265

WENZEL, Max, Prof. Dr.; geb. Bernkastel 22. 11. 1882; gest. 16. 01. 1967; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1913 Priv.-Doz. Univ. Bonn, 1920 o. Prof. Univ. Rostock, 1928 o. Prof. Univ. Erlangen, 1953 emeritiert; F.: allgemeine Staatslehre, Staatsverwaltung, Völkerrecht; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Nachruf DÖV 1967, 6. S. 198 (Liermann Hans), AöR Bd. 92 1967, 258, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 143, 264

LOEWE, Günther, Priv.-Doz. Dr.; geb. Heinsberg 08. 12. 1882; WG.: 1921 Priv.-Doz. Univ. Kiel, Stadtsyndikus; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935

POHL, (Johann) Heinrich, Prof. Dr.; geb. Linz/Rhein 04. 02. 1883; gest. Breslau 22. 03. 1931; WG.: 1901 Studium Rechtswissenschaft, Nationalökonomie, Geschichte, 1905 Promotion, 1908 Gerichtsassessor, 1910 Habilitation Univ. Bonn, 1912 ao. Prof. Univ. Greifswald, 1919 o. Prof. Univ. Rostock, 1920 Prof. Univ. Tübingen, 1929 Prof. Univ. Breslau; F.: öffentliches Recht, Völkerrecht, Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Entstehung des belgischen Staates und des norddeutschen Bundes 1905 (Dissertation), Der internationale Prisenhof Eine Untersuchung zum deutschen Seekriegsrecht 1910 (Habilitationsschrift), Neues Völkerrecht auf Grund des Versailler Vertrages 1927; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Mithg. Quellen und Studien zur Geschichte und Dogmatik des Seekriegrechts, Mithg. Tübinger Abhandlungen zum öffentlichen Recht, Mithg. Völkerrechtsfragen, Nachruf ZRG KA 51, 727, DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 198, 262, Marcon/Strecker 200 Jahre Wirtschafts-und Staatswissenschaften an der Universität Tübingen 2004, 454ff.

MEYER RODEHÜSER, Hermann, Dr.; geb. 01. 04. 1883; F.: kirchliches Recht und seine Geschichte, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

MARSCHALL VON BIEBERSTEIN, Friedrich (Fritz) Adolf Hans, Prof. Dr.; geb. Karlsruhe 11. 04. 1883; gest. Freiburg im Breisgau 17. 10. 1939; WG.: Vorfahren Minister in Baden, Studium Rechtswissenschaft, Nationalökonomie, Philosophie Univ. Genf, Berlin, München, Heidelberg, 1905 erste jur. Staatsprüfung, 1910 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Dr. iur. Univ. Heidelberg (Gerhard Anschütz), Habilitation Berlin 1912 (Gerhard Anschütz), 1913 ao. Prof. Univ. Halle, 1915 Univ. Tübingen (Nachfolge Rudolf Smend), Kriegsdienst, Gefangenschaft, 1919 Wiederaufnahme der Lehrtätigkeit, 1920 Univ. Freiburg im Breisgau, 1934 Mitglied NS-Rechtswahrerbund, 1939 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau (Nachfolge Heinrich Rosin); Verö.: Armeebefehl und Armeeverordnung in der staatsrechtlichen Theorie des 19. Jahrhunderts 1910 (Dissertation), Verantwortlichkeit und Gegenzeichnung bei Anordnungen des obersten Kriegsherren 1911 (Grundlage der Habilitation); Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 160, Marcon/Strecker 200 Jahre Wirtschafts-und Staatswissenschaften an der Universität Tübingen 2004, 425ff., Vorname auch Fritz, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Hollerbach Alexander Jurisprudenz in Freiburg 2007 (seine literarische Produktion tendierte zunehmend gegen null), förderte die in Bonn abgelehnte Habilitation Ernst Forsthoffs in Freiburg in Baden

KAISENBERG, Georg, Ministerrat Dr.; geb. Nördlingen 04. 05. 1883; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935

LION, Max, RA und Notar Dr.; geb. Dortmund 08. 06. 1883; gest. New York 02. 12. 1951; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Musik Univ. Genf, Lausanne, München, Berlin, 1901 Promotion, 1911 Rechtsanwalt Berlin, 1920 Dozent Handelshochschule Berlin, 1924 Notar, 1933 Amtsenthebung, 1935 Emigration Amsterdam, 1937 Vereinigte Staaten von Amerika; F.: Bilanzrecht, Steuerrecht, Finanzrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Das Bilanzsteuerrecht 1922, 2. A. 1923; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1927 Hg. Vierteljahrsschrift für Steuer- und Finanzrecht

SCHÖNBORN, Joachim Carl Walter, Prof. Dr.; geb. Seebad Neuhäuser/Ostpreußen 19. 07. 1883; gest. Kiel 07. 05. 1956; WG.: Vater Prof. Univ. Würzburg (Medizin), 1901 Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Freiburg im Breisgau, Heidelberg, 1906 erste jur. Staatsprüfung Karlsruhe, 12. 11. 1906 Promotion Univ. Heidelberg, 03. 08. 1908 Habilitation Univ. Heidelberg, 03. 06. 1915 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 17. 11. 1915-01. 12. 1918 o. Prof. Univ. Konstantinopel, 08. 11. 1919 o. Prof. Univ. Kiel, 30. 09. 1951 emeritiert; F.: Verwaltungsrecht, Völkerrecht, Kirchenrecht; Verö.: Das Oberaufsichtsrecht des Staates im modernen deutschen Staatsrecht 1906 (Dissertation), Studien zur Lehre vom Verzicht im öffentlichen Recht 1908 (Habilitationsschrift), Die Besetzung von Veracruz 1914, Recht und Technik im modernen Seekriegsrecht 1929; Son.: Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 242f, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 1665-1954 1916, 2. A. 1916, 3. A. 1934, 4. A. 1956, 41, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 280

PONFICK, Hans, Oberregierungsrat Dr.; geb. 24. 08. 1883; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1917 Amtsrichter, 1918 Regierungsrat, 1919 Generalregierungsrat, 1925 emeritiert, Ministerialrat a. D., Beirat des Reichslandbundes, Mitglied des Reichswirtschaftsrats; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Handelsrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht, Agrarrecht, Industrierecht, Arbeitsrecht; Son.: Kürschner 1928/1929, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941

KOELLREUTTER, (Th.) Otto, Prof. Dr.; geb. Freiburg im Breisgau 26. 11. 1883; gest. Freiburg im Breisgau 23. 02. 1972; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Rom, Grenoble, Berlin, Freiburg im Breisgau, Referendar, Regierungsassessor Baden, 1908 Promotion, 1920 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, o. Prof. Univ. Halle, 1921 Prof. Univ. Jena, 1923 Richter Oberverwaltungsgericht Thüringen, 1933 Staatsgerichtshofsmitglied, o. Prof. Univ. München, 1949 in Ruhestand, 1952 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Der deutsche Staat als Bundesstaat und Parteienstaat 1927, Integrationslehre und Reichsreform 1929, Der nationale Rechtsstaat 1932, Der deutsche Führerstaat 1935, Deutsches Staatsrecht 1953, Staatslehre im Umriss 1955, Grundfragen des Verwaltungsrechts 1955; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 1927-1944 Mithg. Archiv des öffentlichen Rechts, 1933 Hg. Verwaltungsarchiv, Schmidt Jörg Otto Koellreutter (Dissertation München 1994), DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 116, 173

NEBINGER, Robert, Senatspräsident Prof. Dr.; geb. Stuttgart 28. 11. 1883; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Senatspräsident Württemberg-Baden, Verwaltungsgerichtshof i. R.; F.: allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Prof., Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961

KORMANN, Karl, Prof. Dr.; geb. 1884; gest. 28. 08. 1914 (gefallen); WG.: ao. Prof. Univ. Leipzig; F.: öffentliches Recht; Verö.: Die kirchenrechtlichen Veräußerungsbeschränkungen beim katholischen Kirchengut und das bürgerliche Recht 1907, System der rechtsgeschäftlichen Staatsakte 1910, Die Gehaltsansprüche des Offiziers 1912, Einführung in die Praxis des Verwaltungsrechts 1914, 2. A. 1930; Son.: ZRG GA 36 (1915) 642, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 409, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 240

KRAUS, Herbert, Prof. Dr.; geb. Rostock 02. 01. 1884; gest. Göttingen 15. 03. 1965; WG.: 1903 Studium Geschichte, Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Leipzig, Berlin, 1907 Promotion (Liszt), 1911 Studienaufenthalt Columbia Univ. New York, Harvard Univ., Sorbonne Paris, 1914 Habilitation Univ. Leipzig, 1914 Rechtsberater deutsche Verwaltung Belgien, 1917 Teilnahme Friedensverhandlungen von Brest-Litowsk, 1920 ao. Prof. 1921 o. Prof. Univ. Königsberg, 1928 Prof. Univ. Göttingen, 1937 Zwangspensionierung, 1945-1947 Verteidiger Nürnberger Kriegsverbrecherprozesse, 1947 Prof. Univ. Göttingen, 1953 emeritiert, Hg. Göttinger Beiträge für Gegenwartsfragen, Leiter amtliche Publikation über Hauptkriegsverbrecherprozess; F.: internationales Recht; Verö.: Staatsinteressen im internationalen Leben 1951; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Mensch und Staat in Recht und Geschichte (Festschrift) 1954, Recht im Dienst der Menschenwürde (Festschrift) (Schriftenverzeichnis 545-547) 1964, Nachruf AÖR Bd. 90 1965 Heft 2, 241 (Rudolf Walter), DBE 6, 77, NDB 12, 682f., Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Entwicklungen im Management (Festschrift) 1993, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 269

JACOBI, Erwin, Prof. Dr. Dr.; geb. Zittau 15. 01. 1884; gest. Leipzig 05. 04. 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Greifswald, Leipzig, 1907 Promotion, 1912 Habilitation, Justizdienst, Prof. Univ. Greifswald, 1920-1955 o. Prof. Univ. Leipzig, 1933-1945 dienstfrei gestellt; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Einfluss der Exkommunikation und der Delicta Mere Ecclesiastica auf die Fähigkeit zum Erwerb und zur Ausübung des Patronatrechts 1907 (Dissertation), Der Rechtsbestand der deutschen Bundesstaaten 1917; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, 1966, Festschrift für Erwin Jacobi 1957, Nachruf Neue Justiz 1965 Heft 10, 332 (Schibor Lothar), Staat und Recht 1965, 1038, NDB, Staat und Recht 1984, 123 (Pätzold Erhard), DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 231, 285

BRECHT, Arnold, Prof. Dr.; geb. Lübeck 26. 01. 1884; gest. Eutin/Schleswig-Holstein 11. 09. 1977; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Berlin, Göttingen, 1906 Promotion Leipzig, 1910 Assessor Reichswirtschaftsamt, 1914 Landrichter, 1918 Regierungsrat, 1919 geheimer Regierungsrat Reichskanzlei, 1921 Ministerialdirektor Reichsinnenministerium, 1927 Reichsratsbevollmächtiger Preußen, 1933 Entlassung, Inhaftierung, Emigration New York, Prof. New School for Social Research, Berater Ausarbeitung Grundgesetz BRD; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1950, DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 122,  Arnold Brecht und die Verfassungsentwicklung in Westdeutschland in: Exil und Neuordnung 2000, 207 (Ruck Michael)

MAIM, Nikolai, Prof.; geb. Dorpat 26. 02. 1884; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1819 stellv. Prof. Univ. Dorpat, 1923 ao. Prof. Univ. Dorpat, 1928 o. Prof. Univ. Dorpat, 1944 LB Univ. Marburg/Lahn; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Völkerbund und Staat 1932; Son.: Kürschner 1950

LENEL, Paul; geb. 29. 05. 1884; gest. 01. 10. 1918 (als Hauptmann gefallen); WG.: aus Baden, 1912 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1913-1918 Univ. Göttingen, Priv.-Doz. Univ. Göttingen; F.: Rechtsgeschichte, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Beiträge zur Kenntnis von Rechtsverfassung und Rechtsverwaltung der Markgrafschaft Baden im achtzehnten Jahrhundert 1912 (Dissertation), Badens Rechtsverwaltung und Rechtsverfassung unter Markgraf Karl Friedrich 1738-1803 1913; Son.: ZRG GA 39 (1918) 378 (Brinkmann C.), Catalogus professorum Gottingensium 1962, 70

BÜHLER, Ottmar, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Zürich 12. 08. 1884; gest. München 27. 05. 1965; WG.: Vater Forstwirtschaftsprofessor, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, Berlin, 1911 Promotion Univ. Tübingen, 1913 Habilitation Univ. Breslau, Priv.-Doz. Univ. Breslau, Kriegsdienst, 1919 Priv.-Doz. und nichtplanmäßiger Prof. Univ. Münster, 1921 Vertretung Univ. Bonn, 1922 o. Prof. Univ. Halle, 1923 Univ. Münster, 1942 Univ. Köln, 1952 emeritiert, München, LB Univ. München; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungslehre, Steuerrecht, Finanzrecht; Verö.: Die Zuständigkeit der Zivilgerichte gegenüber der Verwaltung im württembergischen Recht 1911 (Dissertation), Die subjektiven öffentlichen Rechte 1913 (Habilitationsschrift), Lehrbuch des Steuerrechts 1927, 2. A. 1932, Bilanz und Steuer 1933, 2. A. 1936, 3. A. 1937, 4. A. 1950, 5. A. 1952, 6. A. 1957, 7. A. 1971, Grundriss des allgemeinen Steuerrechts 1951, Steuerrecht der Gesellschaften und Konzerne 1951, 2. A. 1952, 3. A. 1956, Kommentar zum Einkommensteuer- und Körperschaftsteuergesetz 1956 (2. A. mit Paulick Heinz, 3. A. mit Raupach Arndt/Rädler Albert J.), Prinzipien des internationalen Steuerrechts 1964, 2. A. 1965; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1960, Probleme des Finanz- und Steuerrechts hg. v. Spitaler Armin (Festschrift) 1954, Mitbegründer International Fiscal Association, Mithg. Steuer und Wirtschaft, Würdigung NJW 1964, 1712 (Hessdörfer Ludwig), Nachruf Der Steuerberater 1965 Heft 7, 105, Dt. Steuerzeitung 1965 Heft 12, 192 (Scherpf Peter), Juristen im Portrait 1988, 195 (Rädler Albert J.), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 415, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 95, 224, 284, 289, DBE

WENDE, Erich; geb. Stargard/Pommern 14. 09. 1884; gest. Bonn 29. 09. 1966; WG.: Vater Gymnasiallehrer, Studium Rechtswissenschaft Univ. Breslau, München, 1910 Richter, 1913 Justitiar Provinzialschulkollegium Münster, 1917 Kultusministerium Preußen, 1923-1926 Kurator Univ. Kiel, 1932 Ministerialdirektor, 1933 Zwangspensionierung, Landgerichtsdirektor Berlin, 1945 Präsident Justizprüfungsamt, 1947 Staatssekretär Kultusministerium Niedersachsen, 1950-1953 Kulturabteilungsleiter Bundesinnenministerium; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Gegenwartsprobleme des Schulrechts 1929, Grundlage des preußischen Hochschulrechts 1930, Die pädagogische Akademie als Hochschule 1930; Son.: Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, 1954-1961 Präsident deutsche Gesellschaft für Osteuropakunde, DBE

POPITZ, Johannes, Finanzminister Dr.; geb. Leipzig 02. 12. 1884; gest. Berlin-Plötzensee 02. 02. 1945 (Hinrichtung); WG.: Vater Apotheker, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Lausanne, Leipzig, Berlin, Halle (Edgar Loening), 1907 Regierungsreferendar Köln, Promotion Univ. Halle, 1910 zweite Staatsprüfung zum höheren Verwaltungsdienst, Regierungsassessor Landratsamt Beuthen, 1913 Hilfsarbeiter Oberverwaltungsgericht Berlin, 1914 Innenministerium Preußen, 1917 Reichsschatzamt, 1918 Regierungsrat, 1919 geheimer Regierungsrat Reichsfinanzministerium, 1921 Ministerialdirektor Reichsfinanzministerium 1925 Staatssekretär Reichsfinanzministerium (Neuordnung Steuerwesen, Finanzverfassung), 1929 einstweilige Pensionierung, 1932/1933 Reichsminister (Kabinett Schleicher), 1933 Finanzminister Preußen, 1933-1944 Staatsrat Preußen, 1938 Beginn der Teilnahme am Widerstand gegen Adolf Hitler, 1944 Verhaftung (Mitglied Widerstandsbewegung 20. 07. 1944), 02. 02. 1945 Hinrichtung als Widerstandskämpfer; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Steuerrecht, Finanzrecht; Verö.: Der Parteibegriff im preußischen Verwaltungsstreitverfahren 1907 (Dissertation), Kommentar zum Umsatzsteuergesetz 1928, Der künftige Finanzausgleich zwischen Reich Ländern und Gemeinden 1932; Son.: 1922 Hon.-Prof. Univ. Berlin, Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1937 goldenes Parteiabzeichen, Amt und Verantwortung Ausstellung zur Erinnerung an Johannes Popitz 1984, Schulz G. Johannes Popitz (in) 20. Juli - Portraits des Widerstandes hg. v. Lill R./Oberreuter H. 1984, 237, Würdigung Steuer und Studium 1990 Heft 2, 43 (Pausch Alfons), Kleinheyer/Schröder, DBE,  Mitglied Akademie für deutsches Recht, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 469, Der preußische Staatsrat 1921-1933 bearbeitet von Lilla Joachim 2005, 229, Voß Reimer Johannes Popitz (1884-1945) 2006

BRUNS, Viktor, Prof. Dr.; geb. Tübingen 30. 12. 1884; gest. Königsberg 18. 09. 1943; WG.: Vater Chirurg (Paul von Bruns), Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Tübingen, 1910 Promotion, ao. Prof. Univ. Genf, 1912 Prof. Univ. Berlin, 1924 Gründung Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, 1927 Beteiligung internationale Schiedsprozesse, Anhänger Nationalsozialismus; F.: internationales Recht, Auslandsrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Schuld am Frieden und das deutsche Recht am Sudetenland 1939; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1934 Gründungsmitglied und Vorsitzender Akademie für deutsches Recht, nicht NSDAP, 1933 Bund nationalsozialistischer deutscher Juristen, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 256, NDB, DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 79

FINKENWIRTH, Kurt; geb. 1885; F.: Handelsrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht, Agrarrecht, Industrierecht, Arbeitsrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Steuerrecht, Finanzrecht; Son.: Kürschner 1931, 1935

SCHELCHER, Herbert, Präs. OVG; geb. um 1885; WG.: Vater Jurist (Walter Schelcher), Studium Rechtswissenschaft, Präsident Oberverwaltungsgericht Dresden; Son.: 1938-1941 Herausgeber Fischers Zeitschrift für Verwaltungsrecht, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 136

SCHRANIL, Rudolf, Prof. Dr.; geb. Nixdorf/Böhmen 1885; WG.: Studium Univ. Prag, Berlin, Finanzbeamter, Ass. deutsche Univ. Prag, 1917 Priv.-Doz. Univ. Wien, 1921 o. Prof. deutsche Univ. Prag, 1941 o. Prof. Univ. Halle, Oktober 1947 wegen öffentlicher Äußerungen zum Abtreibungsgesetz entlassen, 1947 zweiter Listenplatz Univ. Innsbruck; F.: Verwaltungsrecht, Finanzrecht, Verfassungsrecht, Völkerrecht, Kirchenrecht; Verö.: Stadtverfassung nach Magdeburger Recht 1915; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1954, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 99, 103, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 273, 297

ZEßNER-SPITZENBERG, Hans Karl, Prof.; geb. Dobritschan bei Saaz/Böhmen 04. 02. 1885; gest. Konzentrationslager Dachau 01. 08. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Statthalterei Prag, statistisches Zentralamt Wien, Landwirtschaftsministerium, Bundeskanzleramt, 1931 Prof. Hochschule für Bodenkultur, 1938 Verhaftung; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Landarbeiterkollektivvertragsentwurf, Gastprof TH Wien, Frauenschule Wien, DBE, Kürschner 1931

DIENSTLEDER, Alois, Landeshauptmann Prof. Dr.; geb. Graz 17. 06. 1885; gest. Graz 31. 01. 1946; WG.: Buchhändlerlehre, externe Gymnasialmatura, Studium Rechtswissenschaft Univ. Graz, Promotion 1920, Gerichtspraxis, 1933-1934 Landeshauptmann Steiermark, Mitglied des Staatsrates 1934-1938, 1934 Dozent für Verwaltungsrecht und Kirchenrecht, 1935 o. Prof. Univ. Graz, 1938 außer Dienst gestellt, politische Freiheitsstrafen, 1945 o. Prof. Univ. Graz, 1945 Landeshauptmannstellvertreter Steiermark, 19. 12. 1945-31. 01. 1946 stellvertretender Vorsitzender des Bundesrates; F.: Kirchenrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Kultus-Baulast 1934, Die Kirchenbeitragsordnung im Lande Österreich 1941; Son.: Wesener Gunter Österreichisches Privatrecht an der Universität Graz, Seite 88, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 29

JELLINEK, Walter, Prof. Dr.; geb. Wien 12. 07. 1885; gest. Heidelberg 09. 06. 1955; WG.: Mutter Frauenrechtlerin (Camilla Jellinek), Vater Rechtsprofessor (Georg Jellinek), Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Freiburg im Breisgau, Berlin, 1908 Promotion Univ. Straßburg, 1912 Habilitation Univ. Leipzig (Otto Mayer), 1913 ao. Prof., 1919 o. Prof. Univ. Kiel, 1928 Rektor, 1929 Prof. Univ. Heidelberg (Nachfolger Richard Thomas), 1935 Entlassung, 1946 Prof. Univ. Heidelberg, Mitglied VGH Baden-Württemberg, Staatsgerichtshof; F.: Verwaltungsrecht, Staatsrecht, Kirchenrecht, Völkerrecht, internationales Recht, Auslandsrecht; Verö.: Der fehlerhafte Staatsakt und seine Wirkungen 1908 Neudruck 1974, Gesetz Gesetzesanwendung und Zweckmäßigkeitserwägung 1913 Neudruck 1964, Verwaltungsrecht 1928, 2. A. 1929, 3. A. 1931 Neudruck 1948 und 1966, Die zweiseitigen Staatsverträge über Anerkennung ausländischer Zivilurteile 1953; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1950, 1954, Gedächtnisschrift für Walter Jellinek hg. v. Bachof Otto 1955, Forschungen und Berichte aus dem öffentlichen Recht hg. v. Bachof Otto/Drath Martin/Gönnenwein Otto/Walz Ernst (Festschrift) 1955, Nachruf NJW 1955, 982 (Forsthoff Ernst), Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 40, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 127, AöR 1986, 219 (Ziekow Jan), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 415, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 238ff.

NEIDL, Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Kuklena/Böhmen 14. 07. 1885; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1928 Univ.-Doz. Univ. Wien, 1953 ao. Prof. Univ. Wien; F.: Steuerrecht, Finanzrecht; Son.: Kürschner 1940/1941, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 221

WEHBERG, Hans, Prof. Dr.; geb. Düsseldorf 15. 12. 1885; gest. Genf 30. 05. 1962; WG.: Vater Arzt, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Jena, Göttingen, Bonn, 1914 Gerichtsassessor, Kriegsdienst, 1917 Ass. Univ. Kiel, 1919 Leiter völkerrechtliche Abteilung deutsche Liga im Völkerbund, 1921 Reichstagssachverständiger Untersuchungsausschuss, 1928-1960 Prof. Univ. Genf; F.: Völkerrecht; Verö.: Die Völkerbundsatzung 2. A. 1927, Die Ächtung des Krieges 1930, Krieg und Eroberung im Wandel des Völkerrechts 1953; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1970, Todesdatum unsicher (DBE 29. 05. 1962), Mithg. Zeitschrift für Völkerrecht, 1923 Hg. Friedenswarte, 1948 Mithg. Archiv für Völkerrecht, Rechtsfragen der internationalen Organisation hg. v. Schätzel Walter/Schlochauer Hans-Jürgen (Festschrift) 1956, Würdigung NJW 1962, 1560 (Wengler Wilhelm), DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 58

SCHÖNBAUER, Ernst, Prof. Dr. Dr.; geb. Windigsteig/Niederösterreich 29. 12. 1885; gest. Eichberg/Niederösterreich 03. 05. 1966; WG.: Studium Philosophie Univ. Prag, 1911 Promotion (Dr. phil.), Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1915 Promotion (Dr. iur.), medizinische Studien Berlin, 1919 Habilitation (Rechtswissenschaft), Delegationsmitglied Friedensverhandlungen Saint Germain, Mitglied konstituierende Nationalversammlung, 1920-1930 Nationalratsabgeordneter, 1924 ao. Prof., 1928 o. Prof. Univ. Wien; F.: römisches Recht, Privatrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Beiträge zur Geschichte des Bergbaurechts 1929; Son.: 1938 illegales NSDAP-Mitglied, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 340, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 555

STRUPP, Carl, Prof. Dr.; geb. Gotha/Thüringen 30. 03. 1886; gest. Chatoux bei Paris 28. 02. 1940; WG.: jüdische Familie, Vater Bankier, Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Heidelberg, Marburg, 1910 Promotion Univ. Heidelberg, 1923 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, 1925 LB Académie de Droit International Den Haag, 1926 ao. Prof., 1932 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1933 Zwangspensionierung, Emigration in die Türkei, Prof. Univ. Istanbul, Berater Außenminsiterium Dänemark, 1938 Paris; F.: Völkerrecht, Staatsrecht; Verö.: Grundzüge des positiven Völkerrechts 1921, 2. A. 1922, 3. A. 1926, 4. A. 1928, 5. A. 1932, Wörterbuch des Völkerrechts Bd. 1ff. 1924ff., Theorie und Praxis des Völkerrechts Bd. 1ff. 1925, 2. A. 1930, Die Beziehungen zwischen Griechenland und der Türkei von 1820-1930 1932; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 265, Link Sandra Ein Realist mit Idealen - der Völkerrechtler Karl Strupp 2003

SCHACK, Friedrich, Prof. Dr. Dr.; geb. Parral/Mexiko 01. 10. 1886; WG.: Studium Rechtwissenschaft, Dr. iur. et rer. pol., Privatgelehrter, 1943 pl. ao. Prof. Univ. Hamburg, ao. Prof. Univ. München; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Beamtenrecht; Son.: Hamburger Festschrift hg. v. Ipsen Hans Peter 1966, Würdigung AÖR Band 92. 1967, 1. S. 135 (Ipsen Hans-Peter), Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

ROGGE, Heinrich, Prof. Dr.; geb. Fürstenwalde/Spree 19. 11. 1886; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion Univ. Greifswald, 1928-1933 Doz. Berlin, 1936 Lehrbeauftragter Univ. Berlin, 1939 Vertretung Lehrstuhl Univ. Freiburg im Breisgau, 1941 Königsberg, 1942-1945 o. Prof. Graz, 1962 em. Univ. Erlangen; F.: Rechtsphilosophie, Rechtsgeschichte, Völkerrecht; Verö.: Die Konversion fehlerhafter Verwaltungsakte 1928 (Dissertation), Hitlers Friedenspolitik und das Völkerrecht 1935, Das Revisioinsproblem 1937, Die Neutralen und Deutschland 1940; Son.: 1937 Hon.-Prof., Privatgelehrter Neustettin, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1954, Kürschner 1966, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 258

HIS, Eduard, Prof. Dr.; geb. Basel 16. 12. 1886; gest. Basel 16. 09. 1948; WG.: Schulen Basel, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Leipzig, Basel, 1915 Priv.-Doz. Univ. Basel, 1921 ao. Prof. Univ. Basel, 1921 o. Prof. Univ. Zürich, 1927 Privatgelehrter Basel; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Geschichte des neueren schweizerischen Staatsrechts Bd. 1ff. 1920ff., Basler Staatsmänner des 19. Jahrhunderts 1930; Son.: Abkömmöing Peter Ochs', Großneffe Andreas Heulsers II., Vetter Rudolf His', Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Nachruf ZRG 66 (1948) 595 (Thieme Hans)

WALZ, Ernst; geb. 1887; gest. 05. 12. 1966; Son.: Nachruf DÖV 1967, 1/2 S. 50, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 245

DORN, Herbert, Prof.; geb. Berlin 21. 03. 1887; gest. Hallein/Salzburg 11. 08. 1957; WG.: jüdische Familie, Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Berlin, Freiburg im Breisgau, München, Würzburg, 1914 Staatsdienst Justizministerium, 1920 Ministerialdirektor Reichsfinanzministerium, 1931 Präsident Reichsfinanzhof, 1933 Amtsenthebung, 1939 Emigration, 1943-1947 Wirtschaftsberater Kuba, Prof. Univ. Delaware/Vereinigte Staaten von Amerika (Wirtschaftswissenschaft); F.: internationales Recht, Auslandsrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Steuerrecht, Finanzrecht, vergleichende Rechtswissenschaft; Verö.: Nachkriegsprobleme im Wandel der Zeiten - Die Internationalisierung der menschlichen Freiheiten 1944; Son.: Kürschner 1928/1929, 1931, 1935, 1927 Hon.-Prof. Handelshochschule Berlin, Vorsitzender Institut für interamerikanische Studien und Forschungen, Zu seinem 10. Todestag Finanz-Rundschau 1967, 305 (Falk Ludwig), Würdigung Steuer und Studium 1992, 3 (Pausch Alfons), DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 224

MERK, Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Meersburg/Bodensee 11. 04. 1887; gest. Tübingen 05. 05. 1970; WG.: Bruder Rechtsprofessor (Walther Merk), 1905 Studium Rechtswissenschaft Univ. Straßburg, Berlin, Heidelberg, Freiburg im Breisgau, 1913 Justizdienst Baden, 1922 Promotion, 1924 LB TH Karlsruhe, 1928 Habilitation Univ. Tübingen, 1932 ao. Prof., 1933-1935 Publikationsbeschränkung, 1945 o. Prof. Univ. Tübingen; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Der Staatsgedanke im dritten Reich 1935, Deutsches Verwaltungsrecht Bd. 1f. 1962ff.; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 292, 328

VOGELS, Alois, Landrat  Dr.; geb. Langenberg 04. 06. 1887; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Landrat; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die staatsrechtliche Stellung 1911, Die preußische Verfassung 1921, 2. A. 1927; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

LIST, Friedrich, Prof.; geb. Straßburg/Elsass 01. 08. 1887; gest. 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1916 Bibliothekar, 1926 Priv.-Doz. TU Darmstadt, 1934 ao. Prof. TU Darmstadt, 1941 LB Univ. Frankfurt am Main, Univ. Darmstadt; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, internationales Recht, Auslandsrecht; Son.: Kürschner 1940/1941, 1950, Festschrift für Friedrich List 1957, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 355

HOEGNER, Wilhelm, Min.-Präs. Dr.; geb. München 23. 09. 1887; gest. München 05. 03. 1980; WG.: Vater Eisenbahnbeamter, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, München, Erlangen, 1911 Promotion Univ Erlangen, erste jur. Staatsprüfung, 1917 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1919 Staatsdienst Bayern (Staatsanwalt, Richter), Landgerichtsrat München, 1924-1932 MdL Bayern (SPD), 1930-1933 Reichstagsabgeordneter, 1934 Emigration Schweiz, freier Schriftsteller, Hauptvorstandsmitglied Arbeitsgemeinschaft Das demokratische Deutschland, 1945 Rückkehr nach München, 28. 09. 1945 Ministerpräsident Bayern, Senatspräsident OLG München, 1946-1977 MdL Bayern, stellvertretender Ministerpräsident, Justizminister (Ausarbeitung Verfassung Bayern), 1946 Hon.-Prof. Univ. München, 1948 Staatsrat, Generalstaatsanwalt OLG Bayern, 1950 Innenminister Bayern, 1954-1957 Ministerpräsident Bayern, 1958-1962 Fraktionsvorsitzender, 1958-1970 Vizepräsident Landtag Bayern; F.: bayerisches Verfassungsrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre; Verö.: Der schwierige Außenseiter 1959, Flucht vor Hitler 1977; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Hon.-Prof., Würdigung NJW 1980, 1375 (Ley Richard), Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 356, DBE

MEINZOLT, Hans, Staatssekretär Prof.; geb. Bächingen/Bayerisch-Schwaben 27. 10. 1887; gest. Wessling/Oberbayern 30. 04. 1967; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, Berlin, 1919 Verwaltungsdienst, 1920 Staatsministerium für Unterricht und Kultus Bayern, 1930 Landrat Kirchheimbolanden, 1933-1945 Oberkirchenrat, Vizepräsident evangelischer Landeskirchenrat München, 1945 Staatsrat, 1946/1947 1954-1957 Staatssekretär Kultusministerium; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre; Son.: 1948 Hon.-Prof. TH München, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, Ergänzungsband 1988, 121

LASSAR, Gerhard, Prof. Dr.; geb. Berlin 16. 02. 1888; gest. 1936; WG.: Prof. Univ. Hamburg; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 207

WOLGAST, Ernst, Prof. Dr.; geb. Kiel 06. 06. 1888; gest. Nürnberg (bestattet auf Westfriedhof)1959; WG.: aus holsteinischer Lehrerfamilie, Grundschuile und Gymnasium Kiel, 1908 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. München, Kiel, 1915 als Referendar auswärtiges Amt Berlin (bis 1921), 1917 Promotion Univ. Kiel, 1918 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Kiel, 1919 Legationssekretär, 1921 Assistent Univ. Kiel, 1923 Priv.-Doz. Univ. Königsberg (Vertretung für Kraus), April 1929 ao. Prof., September 1929 o. Prof. Univ. Rostock, 01. 04. 1934 Univ. Würzburg, huldigt dem Führergedanken, förderendes Mitglied der SS, 17. 10. 1945 entlassen, 13. 06. 1947 entlastet, 1948 o. Prof. Hochschule für Wirtschafts-und Sozialwissenschaften Nürnberg, 01. 04. 1954 emeritiert; F.: Völkerrecht, Kirchenrecht, Staatsrecht; Verö.: Die rechtliche Stellung des schleswig-holsteinischen Konsistoriums 1917 (Dissertation), Das demokratische Prinzip und die rechtliche Stellung des Königs in Norwegen 1918 (Habilitationsschrift), Die Auslieferungsgesetze Norwegens/Schwedens und Finnlands 1928, Seemacht und Seegeltung 1944, Die Rückständigkeit der Staatslehre - Studien zur auswärtigen Gewalt des Staates 1956; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, möglicherweise Dr. h. c. Univ. Oslo, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 291, 296

REUT-NICOLUSSI, Eduard, Prof. Dr.; geb. Trient 22. 06. 1888; gest. Innsbruck 18. 07. 1958; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Innsbruck, 24. 03. 1911 Promotion, 1911-1912 Rechtspraktikant Kreisgericht Bozen, BG Fondo, 1912-1915 Rechtsanwaltsanwärter, 1915-1918 Kriegsdienst, 1920 Rechtsanwalt Innsbruck, Bozen, Landtagsabgeordneter Tirol (VP), Mitglied konstituierende Nationalversammlung, 1921-1924 Parteiobmann Parlament Rom, 1927 Berufsverbot, Flucht nach Österreich, 1928-1930 Studienreisen nach Deutschland, Frankreich, England, Amerika, 1931 Habilitation Univ. Innsbruck (Völkerrecht) (Karl Lamp, Max Kulisch), 12. 03. 1934 ao. Prof. Univ. Innsbruck (Nachfolge Karl Lamp), Ablehnung der Südtiroler Optionspolitik, 1945 Südtirolreferent Landesregierung Tirol, 08. 11. 1945 o. Prof. Univ. Innsbruck, 1951 Rektor, 1958 i. R.; F.: Völkerrecht, internationales Recht, Rechtsphilosophie; Verö.: Tirol unterm Beil 1928, Das altösterreichische Nationalitätenrecht in Welschtirol 1930, Zur Problematik der Heiligkeit der Verträge 1931 (Habilitationsschrift), Südtirol und der deutsche Nationalgedanke 1932, Unparteilichkeit im Völkerrecht 1940, Leitfaden der Redekunst 1948, The Displaced Persons and International Law 1949; Son.: Kürschner 1935, Lichtmanegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 277, 115, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Gehler, M., Eduard Reut-Nicolussi und die Südtirolfrage 1918-1958, 2007

SCHMITT, Carl, Prof. Dr.; geb. Plettenberg/Sauerland 11. 07. 1888; gest. Plettenberg/Sauerland 07. 04. 1985; WG.: Vater Kirchenkassenverwalter, 1907 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, München, Straßburg, 1910 Promotion (van Calker), 24. 02. 1915 zweite jur. Staatsprüfung, 25. 02. 1915-23. 03. 1915 Rekrut, 06. 05. 1915 Tätigkeit im stellvertretenden Gedneralkommando des 1. bayerischen Armee-Korps, 1916 Habilitation Univ. Straßburg, 1921 Prof. Univ. Greifswald, 1922 (auf Vorschlag Erich Kaufmanns und Rudolf Smends) Prof. Univ. Bonn, 26. 10. 1927 (auf Engagement Moritz Julius Bonns) Prof. Handelshochschule Berlin (Hugo-Preuß-Lehrstuhl), WS 1932/1933 Prof. Univ. Köln, 1933-1945 Staatsrat Preußen, WS 1933/1934 Prof. Univ. Berlin (neuer Lehrstuhl, Berufung zum 01. 10. 1933), 1933 NSDAP-Mitglied, Bund nationalsozialistischer deutscher Juristen, Mitglied Akademie für deutsches Recht, 1934 Hg. deutsche Juristenzeitung, 1945 Amtsenthebung, Untersuchungshaft, 1947 Privatmann Plettenburg, nach einem on dit soll vor allem Ernst Friesenhahn dafür gesorgt haben, dass Schmitt nie mehr eine Professur bekam; F.: Staatsrecht, Verfassungsrecht, Völkerrecht; Verö.: Über Schuld und Schuldarten 1910 (Dissertation), Gesetz und Urteil 1912, 2. A. 1969, Der Wert des Staates und die Bedeutung des Einzelnen 1914, Die Militärzeit 1915-1919 - Tagebuch hg. v. Hüsmert E. u. a. 2005,  Der Wert des Staates und die Bedeutung des Einzelnen 1917, Die Diktatur 1921, Politische Theologie 1922, Die geistesgeschichtliche Lage des heutigen Parlamentarismus 1923, Römischer Katholizismus und politsche Form 1923, Der Begriff des Politischen 1927 Neudruck 1963, Verfassungslehre 1928, 2. A. 1954, 3. A. 1957, 4. A. 1965, 5. A. 1970, 9. A. 2003, Der Hüter der Verfassung 1931, Über die drei Arten des rechtswissenschaftlichen Denkens 1934, Der Führer schützt das Recht 1934, Der Leviathan in der Staatslehre des Thomas Hobbes 1938, Völkerrechtliche Großraumordnung mit Interventionsverbot für raumfremde Mächte 1939, Ex captivitate salus - Erfahrungen in der Zeit 1945-47 1950, Der Nomos der Erde im Völkerrecht des Ius Publicum Europaeum 1950, Politische Theologie Bd. 2 1970, Schmittiana hg. v. Tommissen Piet Bd. 1ff. 1988ff., Tagebücher - Oktober 1912 bis Februar 1915 2003; Son.: Köln 13. 02. 1915 Kriegstrauung mit Pawla (Paulina Maria) Dorotic (alias Gräfin Pauline Carita Maria Isabella von Dorotic * 18. 07. 1888, uneheliche Tochter der Auguste Marie Franziska Schachner aus Wien-Gumpendorf, durch Johann Dorotic aus Agram legitimiert infolge Eheschließung), 1921 getrennt, Ehe am 18. 01. 1924 wegen arglistiger Täuschung für nichtig erklärt, wegen Heirat Duska Todorovics vor Nichtigerklärung der kirchlichen Trauung exkommuniziert, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, 1933 NSDAP, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, DBE, Epirrhosis hg. v. Barion Hans/Forsthoff Ernst/Weber Werner (Festschrift) 1959(Schriftenverzeichnis 739-778), 2. A. 2002, Bendersky J. Carl Schmitt 1983, Quaritsch H Positionen und Begriffe Carl Schmitts 2. A. 1991, Rüthers B. Carl Schmitt im Dritten Reich 1989, 2. A. 1990, Hofmann H. Legitimität gegen Legalität 1964, 2. A. 1992, 3. A. 1995,  Noack P. Carl Schmitt 1993, Koenen A. Der Fall Carl Schmitt 1995, Rüthers B. Altes und Neues von und über Carl Schmitt NJW 1996 896, Kleinheyer/Schröder, Begemann R. Das Privatrecht im Werk von Carl Schmitt (Diss. jur. Göttingen 1997), Dahlheimer M. Carl Schmitt und der deutsche Katholizismus 1998, Hernandez Arias J. Dosnoso Cortes und Carl Schmitt 1998, Hans Kelsen und Carl Schmitt hg. v. Diener D. u. a. 1999, Blindow F. Carl Schmitts Reichsordnung 1999, Rüthers B. Immer noch Neues zu Carl Schmitt? NJW 1999 2861, Lutz B. Carl Schmitt und der Staatsnotstandsplan 1999, Gross R. Carl Schmitt und die Juden 2000, Schmitt C. Antworten in Nürnberg hg. v. Quaritsch H. 2000, Carl Schmitt als politischer Denker des 20. Jahrhunderts, Liechtensteinische Juristenzeitung 2000, 1, 8-15, Seiberth G. Anwalt des Reiches 2001, Alain de Benoist Carl Schmitt - Bibliographie 2003, Berater Reichskanzlers Schleicher und Berater Papens bei Rechtfertigung des Preußenschlags,   Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 548f., Mälksoo Lauri Von der Demokratie bis zur Diktatur (in) Der Staat 2004, 57-82, JZ 2004, 445-448 (Rüthers Bernd), Campagna N. Carl Schmidt 2004, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 449, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 178ff., 323ff., Der preußische Staatsrat 1921-1933 bearbeitet von Lilla Joachim 2005, 236f.

NIKISCH, Arthur Philipp, Prof. Dr.; geb. Leipzig 25. 11. 1888; gest. Kiel 17. 06. 1968; WG.: Urgroßvater Bauernsohn aus Liegnitz (Karl Benjamin Nieckisch), Großvater Oberbuchhalter in Lébényi Szent Miklós, Vater Dirigent (Nikisch Arthur), aufgewachsen in Boston, Budapest, 1893 Leipzig, 1898 Thomasschule, 1907 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, 1907/1908 Berlin, 1908 München, 1908/1909 Leipzig, 01. 11. 1911 erste jur. Staatsprüfung, 1911 Promotion Univ. Leipzig, (Emil Strohal), 06. 02. 1915 zweite jur. Staatsprüfung, 01. 04. 1915 Verwaltungsdienst Sachsen, 16. 02. 1920 Stadtschreiber Dresden, 01. 04. 1923 Regierungsrat, 01. 11. 1923-1933 Verbandssyndikus Metallindustrie Sachsen, 1926 Habilitation (für Arbeitsrecht, Verwaltungsrecht) Technische Hochschule Dresden (kulturwissenschaftliche Abteilung) (beraten von Erwin Jacobi in Leipzig), 1927 Priv.-Doz., 1931 ao. Prof.(01. 01. 1932), 01. 02. 1935 o. Prof. Univ. Dresden, 01. 10. 1938 Univ. Kiel, 01. 08. 1941 Univ. Straßburg, (Anfang November 1944 Leipzig,) 01. 07. 1945 Univ. Leipzig, Mitte März 1950 Flucht aus Leipzig, 01. 04. 1950 Univ. Kiel, 01. 04. 1957 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht; Verö.: Der rechliche Charakter des Schuldbeitritts 1911 (Dissertation), Die Grundformen des Arbeitsvertrags und der Anstellungsvertrag 1927 (Habilitationsschrift), Arbeitsrecht 1930, Das Gesetz zur Ordnung der nationalen Arbeit 1934, Der Streitgegenstand im Zivilprozess 1935, Arbeitsrecht Bd. 1f. 1936ff., Kriegsarbeitsrecht 1940, Arbeitsvertrag und Arbeitsverhältnis 1941, Das Arbeitsverhältnis im Betrieb 2. A. 1944, Arbeitsrecht 2. A. 1944, Bürgerliches Recht - Das Recht der Schuldverhältnisse 1947, Bürgerliches Recht - Bodenrecht 1949, Zivilprozessrecht 1950, 2. A. 1952, Lehrbuch des Arbeitsrecht 1951, (Bd. 1) 2. A. 1955 Bd. 2 2. A. 1959 Bd. 3 2. A. 1966, (Bd. 1) 3. A. 1961, Reinhardt Rudolf/Nikisch Arthur/Raiser Ludwig, Die Gestaltung der Unternehmensformen 1952, Dietz Rolf/Nikisch Arthur Arbeitsgerichtsgesetz 1954; Son.: Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, 1948 Mithg. Archiv für civilistische Praxis, Festschrift für Arthur Nikisch hg. v. Nöttischer Eduard 1958, Würdigung NJW 1964, 192 (Ballerstedt Kurt), Nachruf NJW 1968, 2372 (Dölle Hans), RdA 1968, 320 (Nipperdey Hans Carl), Arbeit und Recht 1968, 273 (Schnorr Gerhard), DBE; Böhm, A., Arthur Philipp Nikisch, 2003, Unterzeichner Bekenntnis der Professoren an den deutschen Universitäten und Hochschulen zu Adolf Hitler und dem nationalsozialistischen Staat, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 436

NEUWIEM, Erhard (Ernst), Prof.; geb. Schweidnitz/Schlesien 06. 01. 1889; gest. Münster 11. 11. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Breslau, 1915-1919 Gerichtsassessor, 1916 Habilitation Univ. Breslau, 1920 o. Prof. Univ. Greifswald, 1930 Prof. Univ. Münster, 1943 Tod bei Bombenangriff; F.: Staatsrecht; Verö.: Deutsches Verwaltungsrecht (Mitautor) 1930; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 270

LINDNER, Dominikus, Prof.; geb. Grafenwöhr 17. 01. 1889; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1919 Priv.-Doz. Univ. München, 1923 ao. Prof. Freising, 1930 o. Prof.; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970

SCHÜHLY, Alfred, Minister Prof. Dr.; geb. Karlsruhe 14. 02. 1889; gest. Freiburg im Breisgau 09. 03. 1977; WG.: Vater Baurat,  1907 Abitur Gymnasium Karlsruhe, Studium Rechtswissenschaft Freiburg im Breisgau, Leipzig, Heidelberg, 1911 erste jur. Staatsprüfung, 1912 Promotion, 1914 Kriegsdienst, 1917 zweite jur. Staatsprüfung, Verwaltung Badens, 1919 Stadtrechtsrat Waldshut, 1920 Regierungsrat Landratsamt Waldshut, 1926 Innenministerium, 1932 Ministerialrat,  1933 Ernennung aufgehoben, 01. 07. 1945 Ministerialrat, 29. 07. 1947 badischer Innenminister, a. D., Präsident des badischen Verwaltungsgerichtshofs i. R.; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Kritische Darstellung der Strafen und sichernden Maßnahmen des Vorentwurfs zu einem deutschen Strafgesetzbuch 1913 (Dissertation); Son.: Zentrum, 1946 LB Univ. Freiburg im Breisgau, 1951 Hon.-Prof., Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1970, Hollerbach Alexander Juirisprudenz in Freiburg 2007

THIERACK, Otto Georg, Reichsjustizminister Dr.; geb. Wurzen/Sachsen 19. 04. 1889; gest. Lager Eselheide/Sennelager 26. 10. 1946; WG.: Vater Kaufmann, 1900 Gymnasium Wurzen, 1910 Abitur (durchschnittlich), Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Marburg, 1911 Leipzig, 1913 erste jur. Staatsprüfung (befriedigend), 12. 02. 1914 Promotion (Dr. iur.), 1914-1918 Kriegsdienst, 1920 zweite jur. Staatsprüfung (bestanden ohne Notenvergabe), 20. 04. 1920 Justizdienst Sachsen,  Gerichtsassessor Landgericht Leipzig, 01. 04. 1921 Staatsanwaltsrat LG Leipzig, 01. 10. 1926 OLG Dresden, 10. 03. 1933 Übernahme der Geschäfte des Justizministers Sachsens, 06. 05. 1933 Staatsjustizminister Sachsen, nach Aufhebung der Landesverwaltung 01. 05. 1935 Vizepräsident Reichsgericht Leipzig (Vorsitzender des 6. Strafsenats), 1936 Präsident Volksgericht (Vorsitzender des 1. Senats), August 1939-April 1940 und 01. 04. 1941-01. 05. 1941 Teilnahme am zweiten Weltkrieg, 20. 08, 1942-06. 05. 1945 Reichsjustizminister (Nachfolge Gürtner), britische Gefangenschaft, 1946 Freitod, 1960 Sühneverfahren vor der Spruchkammer Berlin (Geldstrafe von 175000 DM); Verö.: Wem fällt das Vermögen eines rechtsfähigen Vereins des Bürgerlichen Gesetzbuches nach dem Verluste seiner Rechtsfähigkeit zu und wie gestaltet sich dieser Anfall? 1914 (Dissertation); Son.: 1910 Corps Guestphalia Marburg, 01. 08. 1932 NSDAP, 15. 02. 1934 SA, Mitglied Akademie für deutsches Recht, 1936 SA-Oberführer, Januar 1938 SA Brigadeführer, 1941 Teilnehmer Tagung der höchsten Juristen über Vernichtung lebensunwerten Lebens mittels Gas,  20. 08. 1942 Präsident der Akademie für deutsches Recht, Leiter des Rechtswahrerbunds (NSDAP), Oberbefehlsleiter der NSDAP, 09. 11. 1942 SA Gruppenführer, 30. 01. 1943 goldenes Ehrenzeichen der NSDAP, absolut regimetreu, verantwortlich für die Ermordung von Justizhäftlingen in den Konzentrationslagern (Vernichtung durch Arbeit), DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 410, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 622f., Messerschmidt, M., Die Wehrmachtjustiz 1933-1945, 2005, 458, Braun Konstanze Dr. Otto Georg Thierack (1889-1946) 2006

SANDER, Fritz, Prof. Dr.; geb. Wien 08. 06. 1889; gest. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1920 Priv.-Doz. Univ. Wien, 1921 ao. Prof. TH Prag, 1926 o. Prof., 1930 Prof. Univ. Prag; F.: Verwaltungsrecht, Soziologie; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 295

CAHN-GARNIER, Fritz; geb. Mannheim 20. 06. 1889; gest. Mannheim 08.06. 1949; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, Berlin, Freiburg im Breisgau, 1913 Promotion, Staatsdienst, 1922 Stadtsyndikus Mannheim, 1933 Entlassung, 1938 Deportation Konzentrationslager Dachau, 1946 Finanzminister Württemberg-Baden, 1947 Leiter Landeszentralbank Württemberg-Baden, 1948 Oberbürgermeister Mannheim; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, DBE

HEYLAND, Karl Ludwig, Prof. Dr.; geb. Münster/Westfalen 28. 06. 1889; gest. Leihgestern bei Gießen 11. 02. 1952 (beigesetzt in Niedergirmes/Wetzlar); WG.: 1907 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Gießen, Marburg, 26. 03. 1913 Promotion Univ. Gießen, 16. 05. 1923 Habilitation, 20. 04. 1929 ao. Prof., 02. 10. [24. 11.] 1941 o. Prof., 14. 05. 1946 Entlassung, LB Univ. Gießen, TH Darmstadt; F.: Verwaltungsrecht, Kirchenrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 268

HÄNTZSCHEL, Kurt (Emil Richard), Dr.; geb. Berlin 13. 07. 1889; gest. Brasilien 1941; WG.: 1908 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Heidelberg, Leipzig, Grenoble, Oxford, Berlin, 1912 Promotion Univ. Leipzig, 1916 Attaché deutsche Gesandtschaft Stockholm, 1920 Regierungsrat, 1929 Ministerialdirigent, Leiter politische Abteilung Reichsministerium des Innern, Doz. Univ. Berlin, 1933 Entlassung, Emigration Wien, 1934/1935 Verlagsmitarbeiter (Neues Wiener Journal), 1937 Übersiedlung nach São Paulo; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1931, 1935, DBE

GERBER, Hans, Prof. Dr.; geb. Altenburg/Thüringen 29. 09. 1889; gest. Freiburg im Breisgau 16. 10. 1981; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1923 Promotion, 13. 11. 1923 venia legendi Univ. Marburg, 01. 04. 1925-31. 03. 1926 Lehrstuhlvertretung Univ. Marburg, 29. 07. 1927 ao. Prof., 01. 10. 1929 o. Prof. Univ. Tübingen, 1934 o. Prof. Univ. Leipzig, 1941 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1957 emeritiert; F.: Verwaltungsrecht; Verö.: Auf dem Weg zum neuen Reiche 1935, Der Wandel der Rechtsgestalt der Albert-Ludwigs-Universität zu Freiburg im Breisgau 1957; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 1933 in SA überführt, NS-Kraftfahrkorps, NSV,  NS-Rechtswahrerbund, Mitarbeit Kriegseinsatz der Geisteswissenschaften, Beiträge zum Hochschulrecht hg. v. Bullinger Martin/Hesse Konrad/Kimminich Otto (Festschrift) (Schriftenverzeichnis 267-268), Catalogus professorum academiae Marburgensis 96, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 197, 292, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 179

HECKEL, Johannes (Wilhelm Otto), Prof.; geb. Kammerstein/Mittelfranken 24. 11. 1889; gest. Tübingen 15. 12. 1963; WG.: Vater Pfarrer, 1908 Abitur, Maximilianeum München, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1912 erste jur. Staatsprüfung, 1914 Kriegsfreiwilliger, 1915 Kriegsdienst, Kriegsverletzung, 1919 zweite jur. Staatsprüfung (ausgezeichnet), Konsistorialdienst München, Berlin, Assistent Ulrich Stutzs, 12. 07. 1922 Promotion Univ. Würzburg, 27. 07. 1923 Habilitation Univ. Berlin (Ulrich Stutz) (Kirchenrecht), 1923 Priv.-Doz., 08. 04. 1926 apl. ao. Prof. Univ. Berlin, 01. 04. 1928 o. Prof. Univ. Bonn, 1934 Prof. Univ. München, 1951 Gerichtspräsident vereinigte evangelisch-lutherische Kirche Deutschland, 1957 emeritiert; F.: Kirchenrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die evangelischen Dom- und Kollegiatstifte Preußen 1924 (Habilitationsschrift), Lex charitatis 1953, 2. A. 1973; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1933 NSV, 1934 NS-Rechtswahrerbund, 1936 Beirat Forschungsabteilung Judenfrage, Juli 1938 NSDAP, Dezember 1939 NS-Altherrenbund, November 1941 NSD-Dozentenbund, Akademie für deutsches Recht, Für Kirche und Recht hg. v. Grundmann Siegfried (Festschrift) 1959, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, Ergänzungsband hg. v. Bosl, Karl, 1988, 63, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 123, NDB, ZRG KA 81, 15 (Grundmann S.), Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 235, Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 282

MÜLLER, Paul, Dr.; geb. Greiz 04. 12. 1889; WG.: Studium Rechtswissenschaft; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1931, Kürschner 1935

ELSAS, Fritz; geb. 1890; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1931, 1935

GLUNGLER, Friedrich; geb. um 1890; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1931

HAWELKA, Fritz, Dr.; geb. um 1890; F.: Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931

HOTZ, M.; geb. um 1890; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1931

HUFNAGL, Franz; geb. um 1890; F.: allgemeine Staatslehre, Verwaltungsrecht, Staatsrecht; Verö.: Die Wirkung des Wegfalls der gemeindlichen Lebensmittelaufschläge in Bayern 1917, Tschechoslowakisches Verwaltungsverfahren 1938, Die Verwaltungsgerichtsbarkeit in der amerikanischen und britischen Zone 1950; Son.: Kürschner 1954

LIERß, Laurenz; geb. um 1890; WG.: Univ. Köln; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht; Son.: Kürschner 1926

HERRFAHRDT, Heinrich, Prof. Dr.; geb. Genthin 22. 02. 1890; gest. Marburg 12. 09. 1969; WG.: Vater Postdirektor, 1911 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, München, 1915 Promotion Univ. Bonn, erste jur. Staatsprüfung, Kriegsdienst, Gefangenschaft, 1919 wiss. Ass. Univ. Bonn, 1920 Privatdozent Univ. Berlin, 1923 zweite jur. Staatsprüfung, 1925 Amtsgericht Berlin, 1926 Priv.-Doz. Univ. Greifswald, Landgerichtsrat, 1932 ao. Prof., 1933 o. Prof. Univ. Greifswald, 1939-1941 Kriegsdienst, 1945 Vertreter Landesgerichtspräs., Eröffnung LG Marburg, 1946 Entlassung, 1948 Prof. Univ. Marburg (Lehrbeschränkung auf Verwaltungsrecht), Abteilungsleiter Staat und Recht Ostasiens, 1958 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Lücken im Recht 1915 (Dissertation), Das Problem der berufsständischen Vertretung 1921, Revolution und Rechtswissenschaft 1970; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, Festgabe für Heinrich Herrfahrdt 1961, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 105, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 271

VERDROSS-DROßBERG, Alfred, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Innsbruck 22. 02. 1890; gest. Innsbruck 27. 04. 1980; WG.: Vater Offizier, 1908 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, Lausanne, München, 1913 Promotion, 1915 Tätigkeit am k. u. k. Obersten Militärgerichtshof, 1916 Richter, 1918 Völkerrechtsabteilung des österreichisch-ungarischen Außenministeriums, 1918-1920 Legationssekretär der österreichischen Gesandtsschaft in Berlin, 1921 Habilitation (Leo Strisower), Univ.-Doz. Univ. Wien, 1924 ao. Prof., 1925 o. Prof. Univ. Wien, 1938 Suspendierung von allen akademischen Ämtern, 1939 Wiederaufnahme dieser Tätigkeiten, 1942 Ersatzrichter Oberprisenhof, 1951 Rektor Univ. Wien, 1958-1977 Richter EuGH für Menschenrechte, 1961 emeritiert; F.: Völkerrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Die völkerrechtswidrige Kriegshandlung und der Strafanspruch der Staaten 1920 (Habilitationsschrift), Die Einheit des rechtlichen Weltbildes auf Grundlage der Völkerrechtsverfassung 1923, Die Verfassung der Völkerrechtsgemeinschaft 1926, Völkerrecht 1937, 2. A. 1950, 3. A. 1955, 4. A. 1959, 5. A. 1964, Grundlinien der antiken Rechts- und Staatsphilosophie 1946, 2. A. 1948, Abendländische Rechtsphilosophie 1958, 2. A. 1963, Die immerwährende Neutralität der Republik Österreich 1958, Verdross Alfred/Simma Bruno Universelles Völkerrecht 1976, 2. A. 1981, 3. A. 1985; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1936 Hg. Zeitschrift für öffentliches Recht, 1950 österreichische Akademie der Wissenschaften, 1957 Richter des ständigen Haager Schiedshofes, 1958 Richter am europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, Völkerrecht und rechtliches Weltbild hg. v. Heydte Friedrich August Freiherr von der/Seidl-Hohenveldern Ignaz/Verosta Stephan/Zemanek Karl (Festschrift) 1960, 1959-1961 Präsident Institut de droit international, Internationale Festschrift hg. v. Marcic René, Mosler Hermann, Suy Erik, Zemanek Karl 1971 (Schriftenverzeichnis 597), Ius Humanitatis hg. v. Miehsler Herbert/Mock Erhard/Summa Bruno/Tammelo Illmar (Festschrift) 1980, Würdigung JZ 1980, 151 (Kaiser Joseph H.), DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 83, 399

LENZ, Georg; geb. Breslau 26. 02. 1890; WG.: Studium Rechtswissenschaft; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Demokratie und Diktatur in der englischen Revolution 1933; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1961, 1966, 1970

SCHÄTZEL, Walter (Friedrich Robert), Prof. Dr.; geb. Berlin 09. 03. 1890; gest. Bonn 09. 04. 1961; WG.: Vater Rechnungsrat Reichsbank Berlin, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Lausanne, Berlin, 1922 Landgerichtsrat, 1924 Staatsvertreter gemischtes Schiedsgericht Berlin, 1927 Habilitation Univ. Kiel, 1931 Oberlandesgerichtsrat Königsberg, LB Univ. Königsberg, 1932 o. Prof. Univ. Prag, 1942 Prof. Univ. Marburg, 1946 Prof. Univ. Mainz, 1950 o. Prof. Univ. Bonn; F.: Völkerrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, 1948 Hg. Archiv für Völkerrecht, Mitglied Akademie für deutsches Recht, Internationalrechtliche und staatsrechtliche Abhandlungen hg. v. Brüel Erik/Constantopoulos Dimitri/Laun Rudolf/Soder Josef/Wehberg Hans (Festschrift) 1960, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 135, DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 525

MERKL, Adolf Julius, o. Prof. Dr.; geb. Wien 23. 03. 1890; gest. Wien 22. 08. 1970; WG.: 1908 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien (Hans Kelsen), 1913 Promotion, Gerichtspraxis, 1915 Verwaltungsdienst Wiener Magistrat, 1918 Staatskanzleibeamter bei Staatskanzler Karl Renner, 1919 Habilitation, 1921 ao. Prof. Univ. Wien, 1932 o. Prof. Univ. Wien, 1938 Amtsenthebung als Vertreter einer "undeutschen" Staats- und Rechtslehre, 1939 pensioniert, 1941 Vertretung Univ. Tübingen, 1950 Prof. Univ. Wien, 1960 Emeritierung; F.: Völkerrecht, Rechtsphilosophie, Rechtstheorie, Staatslehre, Verfassungsrecht, besonderes Verwaltungsrecht; Verö.: Die Verfassung der Republik Deutschösterreich 1919 (Habilitationsschrift),  Die Lehre von der Rechtskraft entwickelt aus dem Rechtsbegriff 1923, Allgemeines Verwaltungsrecht 1927, viele Beiträge; Son.: Mitbegründer und Hauptvertreter der Wiener Schule des Rechtspositivismus und der Stufenbaulehre der Rechtsordnung, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Widmung Juristische Blätter 1965, 537 (Ermacora Felix), Festschrift hg. v. Imboden Max/Koja Friedrich/Marcic René/Ringhofer Kurt/Walter Robert 1970 (Schriftenverzeichnis 527), Nachruf JZ 1971, 68 (Koja Friedrich), Grussmann Wolf-Dietrich Adolf Julius Merkl 1989, DBE, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 96, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 149, 293

ADAMOVICH (1), Ludwig, Präs. d. VfGH Univ.-Prof. Dr.; geb. Esseg (heute Osijek/Kroatien) 30. 04. 1890; gest. Wien 23. 09. 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Wien, Offizier erster Weltkrieg, Beamter Landesregierung Niederösterreich, Bundeskanzleramt, 1924 Habilitation, 1927 Prof. Univ. Prag, 1928 Prof. Univ. Graz, 1930 Mitglied VwGH Österreich, Mitarbeit Verfassung (Mai 1934), 1934 Prof. Univ. Wien, MdB, 1934-1938 Staatsrat, 1938 Bundesjustizminister, Amtsenthebung durch Nationalsozialisten, 1945 Rektor Univ. Wien, 1946 Präsident VfGH; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Bundesverfassungsgesetze samt Ausführung und Nebengesetzen 1947; Son.: DBE, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 158, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 148, 270, 297

SCHINDLER, Dietrich, Prof. Dr.; geb. Zürich 03. 12. 1890; gest. Zürich 10. 01. 1948; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Leipzig, Zürich, 1916 Promotion, 1921 Doz., 1927 ao. Prof., 1936 o. Prof. Univ. Zürich; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Verfassungsrecht und soziale Struktur 1931; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1961, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 114, Im Dienst an der Gemeinschaft hg. v. Haller Walter/Kölz Alfred/Müller Georg/Thürer Daniel (Festschrift) 1989

SCHUNCK, Egon, Richter des BVerfG a. D Prof. Dr.; geb. Bonn 11. 12. 1890; gest. 02. 01. 1981; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Regierungsassessor Preußen, 1931 Vizepräsident Hessen-Nassau in Kassel, Richter OVG Preußen, Staatskanzlei, Senatspräsident OVG Rheinland-Pfalz, September 1952 Richter BVerfG Karlsruhe, August 1963 i. R.; F.: Staats- und Verwaltungsrecht; Verö.: Verwaltungsgerichtsordnung 1961, 2. A. 1967, 3. A. 1977, Schunck/De Clerck Allgemeines Staatsrecht und Staatsrecht des Bundes und der Länder 1964, 2. A. 1967, 3. A. 1970, 4. A. 1972, 5. A. 1973, 6. A. 1975, 7. A. 1976, 8. A. 1978, 9. A. 1980, 10. A. 1981, 11. A. 1983, 12. A. 1986, 13. A. 1989, 14. A. 1993, 15. A. 1995; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Hon.-Prof. Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, Würdigung Staats- und Kommunalverwaltung 1970, 313 (Clerck Hans de), FAZ v. 11. 12. 1980, NJW 1981, 567 (Clerck Hans de)

MEDICUS, Franz, Oberregierungsrat; geb. Straßburg 18. 12. 1890; gest. Wiesbaden 05. 07. 1967; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Oberregierungsrat Reichsinnenministerium, 1934 Ministerialrat, 1950 Ministerialrat Bundesrechnungshof, Kriegsverwaltungschef Militärbefehlshaber Paris, Athen; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: 1933 SS, 1937 NSDAP, 1945 SS-Sturmbannführer, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 398, Kürschner 1940/1941

HELD, Hermann (Josef), Prof. Dr.; geb. Freiburg im Breisgau 28. 12. 1890; gest. Malente 08. 09. 1963; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, 1920 Promotion, Studium Univ. Heidelberg, Cambridge, 1921-1937 Dezernent Institut für Weltwirtschaft Kiel, 1927 Priv.-Doz. Univ. Kiel, 1942 ao. Prof. Univ. Kiel; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Unter dem Friedensvertrag von Versailles 1933, Volk Recht und Staat im Lichte der deutschen Rechtserneuerung 1934, Verfassungs- und Verwaltungsrecht in Schleswig-Holstein 1951; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 280

POLICKY, Kamillo, Landgerichtsdirektor; geb. 1891; WG.: Landgerichtsdirektor, 1939 Prof. technische Hochschule Wien; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1940/1941, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 295

BALL, Kurt; geb. 20. 01. 1891; F.: Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Würdigung Steuer und Studium 1990, 283 (Pausch Alfons), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 223f.

SPIEß, Werner, Staatsarchivrat Dr. Dr.; geb. Düsseldorf 05. 02. 1891; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion (Dr. iur., Dr. phil.), Staatsarchivrat Hannover, 1925 Redakteur hannoversches Magazin; F.: Verwaltungsrecht; Verö.: Verfassungsgeschichte der Stadt Frankenberg an der Eder 1930, Die Großvogtei Calenberg 1933, Die Heerstraßen auf Braunschweig um 1500 1937; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926

RÜHLAND, Curt, Prof.; geb. Braunschweig 22. 02. 1891; gest. 1987; WG.: Prof. Univ. Kiel, 1937 ao. Prof. Univ. Greifswald; F.: Völkerrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Vorholz Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät Greifswald 2000, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 271, 280, 394

RICHTER, Lutz, Prof. Dr.; geb. Crimmitschau 19. 03. 1891; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1923 Priv.-Doz. Univ. Leipzig, 1926 npl. ao. Prof. Univ. Leipzig, 1930 pl. ao. Prof., 1931 Gastsemester Herderinstitut Riga; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Arbeitsrecht; Son.: nebenamtlicher Richter Verwaltungsgericht der Kreishauptmannschaft Leipzig, Sondertreuhänder, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 218

GLUM, Friedrich, Prof. Dr.; geb. Hamburg 09. 05. 1891; gest. München 14. 07. 1974; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. München, Kiel, Berlin, Bonn, Promotion, 1920-1937 Generalsekretär, Generaldirektor Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften, 1923 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Berlin, 1930 ao. Prof. Univ. Berlin, 1937 Zwangsrücktritt, 1939 Maklertätigkeit, 1946-1952 Ministerialdirigent Staatskanzlei Bayern, 1949 LB Univ. München; F.: Handelsrecht; Verö.: Selbstverwaltung der Wirtschaft 1924, Die staatsrechtliche Stellung der Reichsregierung sowie des Reichskanzlers und des Reichsfinanzministers in der Reichsregierung 1925, Philosophen im Spiegel und Zerrspiegel - Deutschlands Weg in den Nationalismus und Nationalsozialismus 1955, Zwischen Wissenschaft Wirtschaft und Politik - Erlebtes und Erdachtes in vier Reichen 1964; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1970, DBE, Verlust aller Ämter wegen nichtarischer Großeltern seiner Frau, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 257, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 188

MIRBT, Hermann, Prof.; geb. Marburg 15. 07. 1891; gest. Berlin 13. 06. 1986; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1927 ao. Prof. Univ. Göttingen, 1947 Prof. Univ. Halle, 1952 Senatsdirektor Berlin; F.: Staatsrecht, Verwaltungrecht; Son.: 1933 Unterzeichner Bekenntnis der Professoren an den deutschen Universitäten und Hochschulen zu Adolf Hitler und dem nationalsozialistischen Staat, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 60, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 412, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 269

HELLER, Hermann Ignatz, Prof. Dr.; geb. Teschen/Schlesien 17. 07. 1891; gest. Madrid 05. 11. 1933; WG.: Vater Rechtsanwalt, Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, Graz, Innsbruck, Kiel, 1920 Habilitation Univ. Kiel (Radbruch), SPD, 1922 Privatdozent Kiel, Direktor Volksbildungsamt Leipzig, 1926-1928 Direktor Kaiser-Wilhelm-Institut Berlin, 1928 ao. Prof. Univ. Berlin, 1932 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1933 Ausbürgerung, Emigration Spanien; F.: Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht, Völkerrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Hegel und der nationale Machtstaatsgedanke 1921 Neudruck 1963, Sozialismus und Nation 1925, 2. A. 1931, Staatslehre hg. v. Niemeyer Gerhart 1934 (posthum), 2. A. 1961, 3. A. 1963, Gesammelte Schriften Bd. 1ff. 1971 (posthum); Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, Biographie Politische Vierteljahresschrift 1967, 293 (Meyer Klaus), Bibliographie Politische Vierteljahresschrift 1967, 314 (Rädle Hans), NDB, Robbers G. Hermann Heller 1983, Der soziale Rechtsstaat hg. v. Müller C./Staff I. (Gedächtnisschrift) 1984, Hermann Heller (in) Streitbare Juristen 1988, 268 (Müller Christoph), Hermann Heller (in) Juristen an der Univ. Frankfurt am Main 1989, 187 (Staff Ilse), Würdigung FAZ v. 17. 07. 1991 (Funke Manfred), Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993, 767 (Müller Christoph), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 183ff., 257, Goller Peter Hermann Heller 2002, Kleinheyer/Schröder, DBE

TANNERT, Carl, Oberverwaltungsgerichtsrat Dr. Dr.; geb. Berlin 22. 09. 1891; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion (Dr. iur., Dr. rer. pol.), Oberverwaltungsgerichtsrat; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Fehlgestalt des Volksentscheids 1929; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

LOEWENSTEIN, Karl, Prof. Dr.; geb. München 09. 11. 1891; gest. 1973; WG.: aus jüdischer Kaufmannsfamilie, Studium Rechtswissenschaft, 1931 Habilitation Univ. München (Allgemeine Staatslehre, deutsches und ausländisches Recht, Völkerrecht),  19. 12. 1933 Emigration, Associate Professor of Political Science Graduate School Yale University/Vereinigte Staaten von Amerika, 1936 Amherst College Massachusetts/Vereinigte Staaten von Amerika, 1956 Namen eines Professors der Universität München, emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, öffentliches Recht Verwaltungswissenschaft; Verö.: Volk und Parlament nach der Staatstheorie der französischen Nationalversammlung von 1789 1922, Erscheinungsformen der Verfassungsänderung 1931, Hitler's Germany 1939, Vom Wesen der amerikanischen Verfassung 1950, Die Monarchie im modernen Staat 1952, Political Power and the Governmental Process 1957, Verfassungslehre 1959, Verfassungsrecht und Verfassungspraxis der Vereinigten Staaten von Amerika 1959, Der britische Parlamentarismus 1964; Son.: Kürschner 1935, 1954, 1961, 1966, 1970, Festschrift hg. v. Steele Commager Henry/Doecker Günther/Fraenkel Ernst/Hermes Ferdinand/Harvard Wiliam C./Maunz Theodor 1971, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 288, Lang Markus KarlLoewenstein 2007

MEYER, Ernst Wilhelm, Botschafter Prof.; geb. Leobschütz/Oberschlesien 02. 04. 1892; gest. Berlin 15. 05. 1969; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Breslau, Straßburg, 1921 diplomatischer Dienst, 1923 Athen, 1925 Belgrad, 1926 Berlin, 1931 Gesandtschaftsrat Washington, 1937 Dienstaustritt, 1940 Prof. Bucknell Univ. Lewisburg/Pennsylvania (Politikwissenschaft), 1947 LB Univ. Marburg, Frankfurt am Main, 1949 o. Prof., 1952-1957 Botschafter Neu-Dehli, 1957-1965 MdB (SPD); F.: allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Grundlagen für den Frieden mit Deutschland 1950; Son.: Kürschner 1966, Kürschner 1970

HOLSTEIN, Günter, Prof.; geb. Berlin 22. 05. 1892; gest. Kiel 11. 01. 1931; WG.: Bruder Jurist (Horst Holstein), Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, 1914 Gerichtsreferendar Berlin, 1914 Kriegsdienst, Verwundung, 1920 Promotion Univ. Berlin, 1921 Habilitation Univ. Bonn, 1922 Prof. Univ. Greifswald, 1924 o. Prof. Univ. Greifswald, 1928 Promotion (Dr. theol.), 1930 Prof. Univ. Kiel, Mitglied Generalsynode Altpreußen; F.: Kirchenrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Grundlagen des evangelischen Kirchenrechts 1928; Son.: Kürschner1925, 1926, 1928/1929, ZRG KA 51 (1931) 723 (Schönfeld Walther), Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 43, NDB, DBE

NIEMANN, Engelhard, Prof. Dr.; geb. Herborn 05. 08. 1892; gest. 1961; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Oberregierungsrat, Leiter der Devisenstelle Frankfurt am Main, 1938 ao. Prof. Univ. Frankfurt am Main; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Steuerrecht, Finanzrecht; Son.: Kürschner 1931, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1954, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 266

SCHEERBARTH, Walter, Oberregierungsrat Dr.; geb. Koblenz 13. 09. 1892; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1933 beauftragter Doz. Univ. Köln, Oberregierungsrat Köln; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Steuerrecht; Son.: Kürschner 1935

SCHEERBARTH, Walter, Oberregierungsrat Dr.; geb. Koblenz 13. 09. 1892; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1933 beauftragter Doz. Univ. Köln, Oberregierungsrat; F.: Verwaltungsrecht, Steuerrecht, Staatsrecht; Verö.: Schaeffer Carl/Scheerbarth Walter Arbeitsrecht 1927, Beamtenrecht 1942, 2. A. 1943, 3. A. 1944, Wasser Wald und Wege 1943, Stuckart Wilhelm/Scheerbarth Walter Verwaltungsrecht 1937, 2. A 1938, 3. A. 1938, 4. A. 1939, 5. A. 1941, 6. A. 1942, 7. A. 1943, 8. A. 1944, Polizeirecht Feuer- und Fremdenpolizei 1942, Abgabenrecht 1943, Staatsrecht 1942, 2. A. 1943, (Albrecht Wilhelm Neues Gemeinderecht 1935, 2. A. 1936) Albrecht Wilhelm/Scheerbarth Walter Neues Gemeinderecht 1935, 2. A. 1936, 3. A. 1937, 4. A. 1938, 5. A. 1939, 6. A. 1941, 7. A. 1941, 8. A. 1942; Son.: Kürschner 1935, ADB, DBA 1090,92, DBI 4, 1770a, IBI 2, 972a

RUSCHEWEYH, Herbert, Präs. a. D.; geb. Hamburg 13. 11. 1892; gest. Hamburg 11. 03. 1965; WG.: Vater Makler, 1911 Studium Rechtswissenschaft Univ. Neuenburg/Schweiz, München, Kiel, 1914 Kriegsprüfung, Kriegsdienst, 1918 Promotion, 1921 Rechtsanwalt Hamburg, 1928 Mitglied des Landesparlaments, 1931 Präsident des Landesparlaments, 1933 Rücktritt, 1944 Inhaftierung Konzentrationslager Fuhlsbüttel, 30. 10. 1945 Präsident hanseatische Rechtsanwaltskammer, Vizepräsident Hanseatisches OLG, 02. 10. 1946 Präsident Hanseatisches OLG, 1952 Präsident Hamburgisches Verfassungsgericht, 01. 12. 1960 a. D.; F.: öffentliches Recht, bürgerliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Der Konflikt zwischen Staatstreue und Rechtstreue im Militärstrafrecht 1948; Son.: SPD, 1946 Hon.-Prof. Univ. Hamburg, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Nachruf DRiZ 1965 Heft 4, 139, DVBl. 1965 Heft 10, 377, Würdigung NJW 1992, 2941 (Albers Jan), DBE, Herbert Ruscheweyh 1892-1965, (Gedächtnisschrift) (Schriftenverzeichnis 87-89) 1966, Ihonor Daniel Herbert Ruscheweyh 2006

STEINHOFF, Karl, Innenminister Prof. Dr.; geb. Herford 23. 11. 1892; gest. Berlin 19. 07. 1981; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Berlin, München, Königsberg, Münster, 1921 Promotion, 1922 Reichsinnenministerium, Reichsjustizministerium, 1923 Legationssekretär Sachsens in Berlin, 1926 Landrat Kreis Zeitz, 1928 Regierungspräsident Gumbinnen, Vizepräsident Ostpreußen, 1933 Berufsverbot,  Syndikus Kartonagenfabrik Berlin, Provinzialverwaltungspräsident, Ministerpräsident Brandenburg, 1949 Politbüromitglied SED, 1949-1954 Mitglied Volkskammer, Zentralkomiteemitglied, Innenminister DDR, 1952 Prof. Univ. Berlin (HU); F.: Verwaltungsrecht; Son.: 1923 SPD, DBE, Kürschner 1950, Kürschner 1954

LIERMANN, Hans, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Frankfurt am Main 23. 04. 1893; gest. Erlangen 22. 02. 1976; WG.: Vater Arzt (1915 verstorben), 1903 Chefarzt Dessau, Mutter aus Freiburg im Breisgau, 1911 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau (drei Semester), Halle, 17. 06. 1914 erste jur. Staatsprüfung (Naumburg), Kriegsfreiwilliger, Verwundung, 1916 Kriegsgericht Freiburg im Breisgau, Studium Freiburg in Breisgau, 1919 erste jur. Staatsprüfung für Baden, 1920 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Wilhelm van Calker), rechtsgeschichtliches Seminar bei Claudius Freiherr von Schwerin und Partsch, 1921 zweite jur. Staatsprüfung,  Assessor, 1922 Rechtsanwalt Freiburg im Breisgau, 03. 05. 1926 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Wilhelm van Calker) (Staatsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre), 29. 07. 1927 Lehrbefugnis erweitert auf Kirchenrecht, 01. 10. 1929 ao. Prof. Univ. Erlangen (Nachfolge Emil Sehling) (Kirchenrecht, verbunden mit deutscher und bayerischer Rechtsgeschichte), 1931 o. Prof. Univ. Erlangen, 1961 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, weiter Kirchenrecht, Stiftungsrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Die Finanzhoheit des Reiches und der Länder 1920 (Dissertation), Das deutsche Volk als Rechtsbegriff im Reichsstaatsrecht der Gegenwart 1927 (Habilitationsschrift), Deutsches evangelisches Kirchenrecht 1933, Franken und Böhmen 1939, Richter Schreiber Advokaten 1957, Handbuch des Stiftungsrechts 1963, Der Jurist und die Kirche 1973 (Sammlung kirchenrechtlicher Aufsätze), Erlebte Rechtsgeschichte 1976 (Autobiographie); Son.: Kürschner 1928/1929, 1931, 1935,  1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 1953 Dr. theol. h. c. Univ. Erlangen, Festschrift für Hans Liermann hg. v. Obermayer Klaus/Hagemann Hans-Rudolf (Festschrift) 1964, NDB, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, Ergänzungsband 1988, 107, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993, NDB, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 264, Die wissenschaftlichen Anfänge Hans Liermanns in Freiburg (in) Bürgerliche Freiheit und christliche Verantwortung 2003, 49-64 (Hollerbach Alexander), Würdigung ZRG GA 93 (1976) 581 (Leiser Wolfgang), ZRG KA 93, 545

HÜBNER, Arno, Prof. Dr.; geb. 10. 09. 1893; WG.: 1947 o.Prof. Univ. Rostock, 1950 Prof. Univ. Jena, 1959 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre; Son.: Kürschner 1961, 1970, Vorholz Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät Greifswald 2000, 172

GIACOMETTI, Zaccaria, Prof. Dr.; geb. Stampa/Kanton Graubünden 26. 09. 1893; gest. Zürich 10. 08. 1970; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1918 Promotion, 1924 Habilitation, 1927 ao. Prof., 1936-1961 o. Prof. Univ. Zürich, 1954-1956 Rektor; F.: Verwaltungsrecht; Verö.: Über die Grenzziehung zwischen Zivilrechts- und Verwaltungsrechtsinstituten in der Judikatur des schweizerischen Bundesgerichts 1924 (Habilitationsschrift), Allgemeine Lehren des rechtsstaatlichen Verwaltungsrechts 1960; Son.: Kürschner 1928/1929, 1931, 1935, 1954, 1961, 1970, DBE, Demokratie und Rechtsstaat (Festschrift) 1953, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 236f.

JAHRREIß, Hermann, Prof. Dr.; geb. Dresden 19. 08. 1894; gest. Köln 23. 10. 1992; WG.: Vater Kunstgewerbler, Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, 1921 Promotion Univ. Leipzig, 1922 Richter AG Leipzig, LG Leipzig, 1923 Habilitation Univ. Leipzig (Rechtsphilosophie, Völkerrecht, Staatsrecht), 1927 ao. Prof. Univ. Köln, 1932 o. Prof. Univ. Greifswald, 1937-1974 o. Prof. Univ. Köln, 1946/1947 Verteidiger Jodls, Gutachter Kriegsverbrecherprozesse Nürnberg, 1958-1960 Präsident westdeutsche Rektorenkonferenz, 1960 Vizepräsident europäische Rektorenkonferenz, 1962 emeritiert; F.: Völkerrecht, Staatsrecht; Verö.: Europa - Germanische Gründung aus dem Ostraum 1933, Der Bruch des zwischenstaatlichen Friedens und seiner Strafbarkeit 1948, Universität auf altem Grund neu verfasst 1963; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Spartenleiter Kriegseinsatz der Geisteswissenschaften, Universitätsreformer, Festschrift Hermann Jahrreiß 1964, Festschrift 1974, DBE, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 98, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 284, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 282f.

HENSEL, Albert; geb. 1895; gest. 1933; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Steuerrecht, Finanzrecht, Kirchenrecht; Verö.: Der Finanzausgleich im Bundesstaat in seiner staatsrechtlichen Bedeutung 1922; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, Würdigung Steuer und Studium 1991, 443 (Pausch Alfons), Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993, 781 (Paul Kirchhof), Würdigung Steuer und Wirtschaft 1995, 80 (Kruse Heinrich W.), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 222

NIPPERDEY, Hans (Richard) Carl, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Bad Berka/Thüringen 21. 01. 1895; gest. Köln 21. 11. 1968 (Folgen eines Herzinfarkts) (beigesetzt auf Südfriedhof Köln); WG.: Großvater o. Prof. für klassische Philologie Univ. Jena, Vater Arzt,  "jüdisch versippt" (Stumpf) (Großmutter väterlicherseits Fanny Georgine Anna Steinthal), Volksschule Bad Berka, 1904 humanistisches Gymnasium Jena, 1907 Weimar, 16. 04. 1913 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Heidelberg, 1913/1914 Leipzig, 1914 Jena, Kriegsdienst (August bis Dezember), 1916 erste jur. Staatsprüfung, 1916 Promotion Univ. Jena (Justus Köhler/Wilhelm Hedemann) (summa cum laude), 01. 07. 1916 Abteilungsleiter im Ernährungsamt der thürigischen Staaten (Karl Rauch), gleichzeitig juristischer Vorbereitungsdienst, 1919 juristischen Vorbereitungsdienst abgebrochen, zum 30. 04. 1919 aus Ernährungsamt ausgeschieden, Assistent Institut für Wirtschaftsrecht Univ. Jena (Hedemann/Lehmann), 1920 Habilitation Univ. Jena (Heinrich Lehmann/Justus Wilhelm Hedemann), daneben Ermittlungsverfahren wegen Hochverrats (Beteiligung am Kapp-Lüttwitz-Putsch unklar), 16. 07. 1920 eingestellt, Ende Oktober 1920 Lehrbefugnis für bürgerliches Recht und Handelsrecht, 1923 deutsches Recht, 1924/1925 apl. ao. Prof. Univ. Jena, 1925 o. Prof. Univ. Köln (Nachfolge Heinrich Mitteis), Eintritt für die DVP, 1934 Mitglied des NS-Rechtswahrerbundes, spätestens 1935 Mitglied der Akademie für deutsches Recht, wegen seiner jüdischen Großmutter nicht ungefährdet, nie Mitglied der NSDAP, 1945 Stadtverordneter der SPD, kommissarischer Prorektor Univ. Köln, 05. 11. 1945 Dekan, 24. 10. 1946 entlassen, Mitte Juli 1947 entlastet, wiedereingestellt, 1954-1963 Präs. Bundesarbeitsgericht Kassel, 08. 03.1963 emeritiert (Nachfolger Theo Mayer-Maly); F.: deutsches bürgerliches Recht, Arbeitsrecht einschließlich Sozialversicherung; Verö.: Grenzlinien der Erpressung durch Drohung unter besonderer Berücksichtigung der modernen Arbeitskämpfe 1917 (Dissertation), Kontrahierungszwang und diktierter Vertrag 1920 (Habilitationsschrift), Beiträge zum Tarifrecht 1924, Hueck Alfred/Nipperdey Hans Carl Lehrbuch des Arbeitsrechts 1928, 2. A. 1929, 3./4./5. A. 1931, 6. A. 1957, 7. A. 1963, Die Reform des Kartellrechts 1929, Stromsperre Zulassungszwang und Monopolmissbrauch 1929, Die Grundrechte und Grundpflichten der Reichsverfassung (Hg.) 1929f., Enneccerus Ludwig/Nipperdey Hans Carl Allgemeiner Teil des Bürgerlichen Gesetzbuches 13. A. 1931 (auf Vorschlag Lehmanns) (danach verboten), 14. A. 1952ff., 15. A. 1959ff., Hueck Alfred/Nipperdey Hans Carl/Dietz Rolf Gesetz zur Ordnung der nationalen Arbeit 1934, 2. A. 1937, 3. A. 1939, 4. A. 1943, Arbeitsrecht (Lbl.) (Hg.) 1949, 10. A. 1971, 16. A. 1987, 66. A. 2002, 67. A 2002, 68. A. 2003, 70. A. 2003, 71. A. 2004, 72. A. 2004, 74. A. 2005, 75. A. 2005, 77. A. 2006, 79. A. (mit CD-ROM) 2007, Arbeitssicherheit (Hg.) (Lbl.) 1981, 26. A. 2002, 27. A. 2003, 28. A. 2003, 33. A. 2006, 34. A. 2006, 35. A. 2007, Gleicher Lohn der Frau für gleiche Leistung 1951, Die Grundrechte (Mithg.) Band 1ff. 1954ff., Hueck/Nipperdey/Dietz Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts, Arbeitsrechtliche Praxis - AP; Son.: evangelisch, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Richter LG Köln, Mitglied der Akademie für deutsches Recht, 1949 Gründung Arbeitsgerichtsverband, Festschrift für Hans Carl Nipperdey hg. v. Dietz Rolf/Hueck Alfred/Reinhardt Rudolf 1955, 1963 Gründung Forschungsinstitut für Sozialrecht, Würdigung NJW 1955, 133 (Möhring Philipp), FS hg. v. Dietz Rolf/Hueck Alfred/Reinhardt Rudolf 1956, 1957 Dr. rer. pol. Wirtschaftshochschule Mannheim, 1959 Dr. iur. h. c. Univ. Madrid, Sao Paulo, Schriftleitung Recht der Arbeit, Würdigung NJW 1963, 336 (Müller Gerhard), Würdigung NJW 1965, 1850 (Isele Georg), Würdigung RdA 1965 Heft 2, 41 (Bulla Gustav-Adolf), Der Arbeitgeber 1965 Heft 1/2, 22 (Franke Hermann), JZ 1965 Heft 7, 207 (Cohn Ernst Josef), DÖV 1965 Heft 7, 237 (Wertenbruch Wilhelm) Festschrift für Hans Carl Nipperdey hg. v. Dietz Rolf/Hübner Heinz 1965, Festschrift hg. v. Dietz Rolf/Hübner Heinz 1967 (Schriftenverzeichnis Bd. 2 937), Nachruf NJW 1969, 25 (Möhring Philipp), Juristen im Portrait 1988, 608 (Stumpf Hermann), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 98f., DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 436f., Hollstein Thorsten Die Verfassung als allgemeiner Teil 2007

SCHMITZ, Ernst, Prof. Dr.; geb. 10. 07. 1895; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Vizedirektor Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht; F.: ausländisches öffentliches Recht, Völkerrecht; Son.: 1935 Hon.-Prof. Univ. Berlin, Kürschner 1940/1941, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 257

WANDERSLEB, Hermann, Dr.; geb. Meiningen/Thüringen 22. 08. 1895; gest. Bonn 19. 05. 1977; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Halle, Heidelberg, Berlin, 1923 Promotion, Regierungsassessor Innenministerium Preußen, 1924 Landrat Recklinghausen, 1926 Regierungsrat Handels- und Gewerbeministerium, 1927 Landrat Querfurt, 1933 Dezernent für Arbeitsbeschaffung Aachen, 1945 Regierungsvizepräsident Nord-Rheinprovinz Koblenz, 1950 Staatskanzleichef Nordrhein-Westfalen, Staatssekretär Bundeswohnungsbauministerium, 1859 Leiter Gesellschaft für Kernforschung Karlsruhe; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Neuer Wohnungsbau Bd. 1f. 1952ff.; Son.: Kürschner 1931, Kürschner 1935, Mithg. Die öffentliche Verwaltung, 1949 Mitgründer Nationales olympisches Komitee Deutschland, DBE

NICOLAI, Helmuth (Alphons Gottfried), Ministerialdirektor Dr.; geb. Berlin 08. 09. 1895; gest. Marburg 11. 12. 1955; WG.: Vater Offizier, 1915 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Marburg, Berlin, 1920 Promotion (Dr. iur.) Univ. Marburg, 1922 Staatsdienst, 1931 Leiter innenpolitische Abteilung NSDAP, 1933 Regierungspräsident Magdeburg, 1934 Ministerialdirektor, Verfassungsabteilungsleiter Reichsinnenministerium, Wirtschaftsjurist, 1945 Steuerberater Marburg; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Rasse und Recht 1933; Son.: 1928 NSDAP, Kürschner 1935, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 303

HIPPEL, Ernst von, Prof. Dr.; geb. Straßburg 28. 09. 1895; gest. Perscheid bei Oberwesel am Rhein 26. 09. 1984; WG.: Vater Jurist (Robert von Hippel), Bruder Jurist (Fritz Hippel), 1918 Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, Göttingen, 1920 Promotion, Assistent Univ. Berlin, 1924 Habilitation Univ. Heidelberg, ao. Prof. Univ. Heidelberg, 1929 o. Prof. Univ. Rostock, Prof. Univ. Königsberg, 1940 Prof. Univ. Köln; F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie, Rechtsgeschichte; Verö.: Geschichte der Staatsphilosophie in Hauptkapiteln Bd. 1f. 1955ff.; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1960, Mithg. Sammlung der Gesetze des Landes Nordrhein-Westfalen, Staat - Recht - Kultur hg. v. Hering Carl Joseph (Festschrift) 1965, DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 194, 284

MANGOLDT, Hermann von, Prof. Dr.; geb. Aachen 18. 11. 1895; gest. Kiel 24. 02. 1953; WG.: Vater Mathematiker (Hans Carl Friedrich von Mangoldt), 1914 Baueleve der Kriegsmarine, 1916 Offizier, Studium Schiffsbauingenieurwesen TH Danzig, Eintritt in die Haff- und Flussflotille des ostpreußischen Freiwilligenkorps, 1919 Reichswasserschutz, 1922 Studium Rechtswissenschaft, 1926 erste jur. Staatsprüfung, Ass. Institut für Luftrecht Univ. Königsberg, 1928 Promotion Univ. Königsberg, 1931 Habilitation Univ. Königsberg (Verwaltungsrecht, Völkerrecht, Privatrecht), ao. Prof., 1936 o. Prof. Univ. Tübingen, 1941 Univ. Jena, 1943 Direktor Institut für internationales Recht Univ. Kiel, Kriegsdienst, 1946 Innenminister Schleswig-Holstein, 1947 Rektor Univ. Kiel; F.: Staatsrecht, internationales Recht, Völkerrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Grundprobleme des deutschen öffentlichen Binnenschifffahrtsrechtes 1928 (Dissertation), Rechtsstaatsgedanke und Regierungsformen in den Vereinigten Staaten von Amerika 1938, Grundsätzliches zum Neuaufbau einer deutschen Staatsgewalt 1947, Die Kriegsziele der Vereinten Nationen und das Völkerrecht der Nachkriegszeit 1948, Die rechtliche Ordnung des Rundfunks im Ausland 1953, Das Bonner Grundgesetz 1953, Mangoldt/Klein Das Bonner Grundgesetz 2. A., 3. A. 4. A., Mangoldt/Klein/Starck 5. A. 2005; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, CDU, 1948 Mitglied Parlamentarischer Rat, 1952 Mitglied Staatsgerichtshof Bremen, Hermann von Mangoldt 1953 (Reden zu seinem Gedächtnis), Würdigung Archiv des öffentlichen Rechts 1996, 438 (Starck Christian), Rohlfs Angelo O. Hermann von Mangoldt 1997, DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 292

PFEIFER, Helfried; geb. 1896; gest. 1970; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, Innsbruck, Verwaltungsdienst, 1933 Landeshauptmannschaft Niederösterrreich, 1935 Habilitation Univ. Wien (Verwaltungslehre, österreichisches Verwaltungsrecht), 1937 Bundeskanzleramt, 01. 05. 1938 NSDAP, 1938 Erweiterung der venia legendi auf allgemeine Staatslehre, deutsches Staatsrecht, Kandidat für Lehrstuhl Univ. Innsbruck, 1939 Reichsministerium des Inneren Berlin, 01. 05. 1940 ao. Prof. Univ. Wien, 1942 zweiter Listenplatz Univ. Innsbruck, 1945 als o. Prof. Univ. Wien aus politischen Gründen amtsenthoben, pensioniert, Habilitationsschrift von 1938 "Die Staatsführung nach deutschem italienischem und bisherigem österreichischen Recht" mangels wissenschaftlicher Objektivität abgelehnt, 1949 Nationalratsabgeordneter (Verband der Unabhängigen), 1953 Ansuchen auf Wiedererteilung der Lehrbefugnis zweimal abgelehnt, 1956 Kanditatur Univ. Innsbruck abgelehnt; F.: Verwaltungslehre, österreichisches Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre, deutsches Staatsrecht; Son.: Kürschner 1940/1941,Würdigung Juristische Blätter 1966, 613 (Ermacora Felix), Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 94, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 294

LANGER, Gottfried, Prof.; geb. 18. 03. 1896; gest. 1979; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1937 o. Prof. Univ. Halle; F.: deutsches Recht und seine Geschichte; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 272

LINDRATH, Hermann; geb. Eisleben 29. 06. 1896; WG.: Stadtoberverwaltungsrat; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Steuerrecht, Finanzrecht; Verö.: Steuerwesen 1936; Son.: Kürschner 1940/1941

PETERS, Hans, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Berlin 05. 09. 1896; gest. Köln 15. 01. 1966; WG.: Kriegsdienst, Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, Wien, Berlin, 1921 Promotion, 1923 Justizverwaltungsdienst, 1925 Habilitation Univ. Breslau, Innenminsterium Preußen, 1928 Kultusministerium, ao. Prof. Univ. Berlin, Studienleiter Verwaltungsakademie Berlin, 1933 Abgeordneter Landtag Preußen, Mitglied Widerstandsorganisation Kreisauer Kreis, 1946 o. Prof. Univ. Berlin, 1949 Prof. Univ. Köln, 1952-1961 Stadtverordneter Köln, 1964/1965 Rektor Univ. Köln; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Grenzen der kommunalen Selbstverwaltung 1926 (Habilitationsschrift), Deutscher Föderalismus 1947, Problematik der deutschen Demokratie 1948,  Lehrbuch der Verwaltung 1949, Handbuch der Kommunalwissenschaft 1959, Verfassungs- und Verwaltungsreformbestrebungen innerhalb der Widerstandsbewegung gegen Hitler 1961; Son.: 1940/1941 1949 Präsident Görres-Gesellschaft zur Pflege der Wissenschaft, Nachruf NJW 1966, 440 (Scheuner Ulrich), JZ 1966 Heft 5/6, 197 (Friesenhahn Ernst), Gedächtnisschrift hg. v. Conrad Hermann/Jahrreiß H./Mikat P./Mosler H./Nipperdey H. C./Salzwedel J. 1967 (Schriftenverzeichnis 985-977), DBE, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 258, 413, Zwischen Rechtsstaat und Diktatur hg. v. Klein E. u. a. 2006 (Loschelder Wolfgang)

HAMEL, Walter, Prof. Dr.; geb. Berlin 28. 10. 1896; gest. Marburg 05. 08. 1979; WG.: 1917-1921 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, 1925 Promotion Univ. Bonn, 22. 11. 1929 Habilitation Univ. Greifswald, Priv.-Doz., 23. 01. 1945 apl. Prof. Univ. Marburg; F.: internationales Recht; Verö.: Wesen und Rechtsgrundlagen der Polizei im nationalsozialistischen Staat 1937; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 1932 NSDAP, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 271, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 222

ESCHENBERG, Walter; geb. Essen 14. 07. 1897; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1940/1941

MANG, Johann, Regierungspräsident a. D. Dr.; geb. Burgau 23. 08. 1897; gest. München 11. 07. 1967; WG.: Vater Schmiedemeister, Theresiengymnasium München, 1918 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. München, 1922 erste jur. Staatsprüfung, 1924 Promotion Univ. München, 1926 zweite jur. Staatsprüfung, Regierungsassessor Augsburg, Regierungsrat Kronach, Starnberg, 1936 Innenministerium Bayern, Kriegseinsatz, Gauwohnungskommissar, Regierungsdirektor, 1945 Entlassung, Internierung, 1948 juristischer Hilfsarbeiter ohne richterliche Befugnis Verwaltungsgerichtshof Bayern, 1949 Wiedereinstellung, Oberregierungsrat, Regierungsdirektor, 1950 Innenministerium Bayern, Ministerialrat, Ministerialdirigent, 01. 11. 1952 Regierungspräsident Oberbayern, 31. 08. 1962 a. D.; Verö.: Das Staatsproblem in der sozialistischen Literatur seit Marx 1924 (Dissertation), Verwaltungsrecht in Bayern (Hg.) 1951, Englert Ferdinand/Mang Johann Bayerische Bauordnung 1951, Mang/Maunz/Mayer/Obermayer Staats- und Verwaltungsrecht in Bayern 1962, Heimatpflege in Bayern 1965, Recht der Feuerwehren in Bayern 7. A. 1951, 9. A. 1955, 10. A. 1958, 12. A. 1962, 15. A. 1967, Naturschutzrecht in Bayern 1951, 2. A. 1960, 3. A. 1969; Son.: Mitherausgeber Bayerische Verwaltungsblätter, Nachruf Bayerische Verwaltungsblätter 1971, 297, Juristen im Portrait 1988, 545 (Klaus Obermayer)

WALZ, Gustav Adolf, Prof. Dr. Dr.; geb. Rotenburg 15. 11. 1897; gest. Rottweil 17. 12. 1948; WG.: Vater Lehrer, Kriegsdienst, 1919 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, Promotion (Dr. iur., Dr. phil.), zweite jur. Staatsprüfung, 1925 Amtsgericht Stuttgart, 1927 Habilitation Univ. Marburg, 1933 ao. Prof., o. Prof. Univ. Breslau; F.: Völkerrecht, Rechtsphilosophie, Staatsrecht; Verö.: Wesen des Völkerrechts und Kritik der Völkerrechtsleugner 1930; Son.: Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Hg. Zeitschrift für Völkerrecht, Zeitschrift für osteuropäisches Recht, DBE, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 147, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 90, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 116, Mitglied Akademie für deutsches Recht, Hrsg. Handbuch des Völkerrechts, Zeitschrift für Völkerrecht, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 655

ASAL, Karl, Dr.; geb. Waldshut 05. 05. 1898; F.: Rechtswissenschaft, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941

WARNCKE, Friedrich, Doz. Dr.; geb. Borken 27. 09. 1898; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1947 Priv.-Doz. Univ. Köln; F.: allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die demokratische Staatsidee in der Verfassung von Athen 1951; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1970

WOLFF, Hans Julius, Prof. Dr.; geb. Elberfeld 03. 10. 1898; gest. Münster 05. 11. 1976; WG.: Vater Textilfabrikant, Studium Rechtswissenschaft, Sozialwissenschaft Univ. Göttingen, Bonn, Halle, München, 1925 Promotion Univ. Göttingen (Julius Hatschek), Regierungsassessor Kassel, Frankfurt am Main, 1929 Habilitation Frankfurt am Main (Friedrich Giese), 1933 o. Prof. Frankfurt am Main (Nachfolger Hermann Hellers), Nichtausübung aus politischen Gründen, 1935-1939 Prof. Riga, 1941 Prof. Univ. Prag, Oberbayern, 1946 Prof. Univ. Münster, politisch unbelastet, 1947 beratender Ausschuss für Verwaltungs- und öffentliches Recht der britischen Zone; F.: öffentliches Recht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Grundlagen der Organisation der Metropole 1925 (Dissertation), Organschaft und juristische Person 1929 (Habilitationsschrift), Verwaltungsrecht begründet v. Wolff Hans Julius fortgef. v. Bachof Otto neubearb. v. Stober Rolf Bd. 1 1956, 2. A. 1958, 3. A. 1959, 4. A. 1961, 5. A. 1963, 6. A. 1965, 7. A. 1968, 8. A. 1971, 9. A. 1974, 10. A. 1994, 11. A. 1999, Verwaltungsrecht begründet v. Wolff Hans Julius fortgef. v. Bachof Otto neubearb. v. Stober Rolf Bd. 2. 1962, 2. A. 1967, 3. A. 1970, 4. A. 1976, 5. A. 1987, 6. A. 2000, Verwaltungsrecht begründet v. Wolff Hans Julius fortgef. v. Bachof Otto neubearb. v. Stober Rolf Band 3 1966, 2. A. 1967, 3. A. 1973, 4. A. 1978, 5. A. 2004; Son.: Richter OVG Münster, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Hans Julius Wolff zum 70. Geburtstag ZRG RA 89 (1972), Fortschritte des Verwaltungsrechts hg. v. Menger Christian-Friedrich (Festschrift) 1973, Nachruf NJW 1977, 28 (Kriele Martin), JZ 1977, 69 (Bachof Otto), Nachruf JZ 1983, 815 (Liebs Detlef), Juristen im Portrait 1988, 694 (Kriele Martin), DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 266

BERBER, Friedrich J., Prof. Dr.; geb. Marburg 27. 11. 1898; gest. Kreuth 23. 10. 1984; WG.: Vater Methodistenprediger, Abitur Ansbach, Studienstiftung Maximilianeum München, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1928 Promotion Univ. Erlangen, Staatsanwalt, Richter Bayern, 1930 LB Hochschule für Politik Berlin, 1936-1944 Institut für auswärtige Politik Hamburg, 1937 ao. Prof. Univ. Berlin, 1939 Auswärtiges Amt, Ende 1943 Verbleib (nach Entsendung) in der Schweiz, 1945 Rechtsanwalt, Rechtsberater der Militärregierung der französischen Besatzungszone, 1951 Rechtsberater der Regierung Indiens, 1954 Prof. Univ. München; F.: Völkerrecht, internationales Recht, internationales Privatrecht; Verö.: Die Rechtsbeziehungen der britischen Dominions zum Mutterland 1929 (Dissertation), Sicherheit und Gerechtigkeit 1934, Locarno 1936, Das Diktat von Versailles mit einem Vorwort von Ribbentrop Joachim von (Hg.), Europäische Politik neunzehnhundertdreiunddreißig bis neunzehnhundertachtunddreißig im Spiegel der Prager Akten 1941, Der Mythos der Monroedoktrin 1942, Die amerikanische Neutralität im Kriege 1939-1941 1943, Probleme des neuen Waffenstillstandsrechts 1943, Rechtsquellen des internationalen Wasserrechts (Hg.) 1955ff., Lehrbuch des Völkerrechts 1962, 2. A. 1975, Lehrbuch des Völkerrechts Band III 2. A. 1977, Kriegsrecht 2. A. 1969, Das Staatsideal im Wandel der Weltgeschichte 1973, 2. A. 1978, Völkerrechtliche Verträge (Hg.) 2. A. 1979, 3. A. 1983, Zwischen Macht und Gewissen - Lebenserinnerungen 1986; Son.: Kürschner 1940/1941, 1954, 1961, 1966, 1970, Festschrift  hg. v. Blumenwitz Dieter/Randelzhofer Albrecht 1973, Würdigung NJW 1978, 2435 (Randelzhofer Albrecht), Nachruf NJW 1985, 112 (Radelzhofer Albrecht), Juristen im Portrait 1988, 170 (Randelzhofer Albrecht), Hochschulalltag im Dritten Reich 2 (1991) 939 (Weber Hermann), DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 259, 386

BORCHARD, Hans-Heinrich; geb. Posen/Polen 1899; F.: Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928, 1931

STRELE, Kurt, Prof. Dr. Dr.; geb. Brixen 1899; gest. Achterkogel/Ötztal/Tirol 31. 07. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Innsbruck, 1923 Promotion Staatswissenschaft, 1925 Ass. Institut für Sozialforschung Univ. Innsbruck, 1927 Promotion Dr. iur., 1932 Habilitation Univ. Innsbruck (allgemeines und österreichisches Staatsrecht) (Karl Lamp), 1933 nach Auflösung des Instituts wiss. Hilfskraft Univ. Innsbruck, Herbst 1937 Anwärter des NS-Lehrerbundes, 14. 03. 1938-März 1940 kommissarische Leitung der Rektoratskanzlei, 21. 04. 1938 Übernahme der Kirchenrechtsvorlesungen Godehard Ebers', 01. 11. 1939 ao. Prof. Univ. Innsbruck, 01. 11. 1941 o. Prof., 1942 mit Karl Hans Ganahl im Ötztal tödlich verunglückt; F.: allgemeines Staatsrecht, österreichisches Staatsrecht; Verö.: Parlament und Regierung im faschistischen Italien 1929, Rechtsstaat und Demokratie im neuen Österreich 1931; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Lichtmanegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 91, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 276

BÄHNISCH (GEB. NOLTE), Dorothea (Theanolte); geb. Beuthen 25. 04. 1899; gest. Hannover 09. 07. 1973; WG.: geb. Dorothea Nolte, Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, 1926 erste Rechtsreferendarin Preußen, Verwaltungsrechtsrätin Merseburg, 1931 Gründung Freiheitsverlag, 1933 Rechtsanwaltskanzlei Berlin, 1946 Regierungspräsidentin Hannover, 1946 Gründung Club deutscher Frauen, 1949 Vors. deutscher Frauenring, 1959 Staatssekretärin Niedersachsen, SPD; Son.: DBE, Würdigung Juristinnen in Deutschland 1998, 197 (Fels Orla-Maria), Juristinnen in Deutschland Schriftenreihe Deutscher Juristinnenbund e.V. 209ff., Röwekamp, M., Juristinnen, Lexikon zu Leben und Werk, 2005, 24

MÜLLER, Hanswerner, Richter des BVerwG i. R. Dr.; geb. 07. 07. 1899; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1924 Promotion Univ. Münster, Zivilgerichtsbarkeit, Strafgerichtsbarkeit, Verwaltungsgerichtsbarkeit, Richter BVerwG, 1967 i. R.; F.: öffentliches Recht, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungswissenschaft, Zivilprozessrecht; Verö.: Zur Lehre von den Fehlern im Gesetzgebungsverfahren 1924 (Dissertation), Handbuch der Gesetzgebungstechnik 1963, 2. A. 1968; Son.: Würdigung NJW 1969, 1241 (Keidel Theodor), Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

HEINEMANN, Gustav Walter, Bundespräsident a. D. Dr. Dr.; geb. Schwelm 23. 07. 1899; gest. Essen, 07. 07. 1976; WG.: Vater Leiter des Personalbüros Krupps, 1917 Notabitur, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Marburg, befreundet mit Wilhelm Röpke, Ernst Lemmer, Viktor Agartz, 1921 Promotion Staatswissenschaft, 1922 erste jur. Staatsprüfung, 1926 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt Essen, 1928 Prokurist Rheinische Stahlwerke Essen, 1929 Promotion Rechtswissenschaft Univ. Münster, 1945 CDU, 1946 Bürgermeister Essen, 1947 Justizminister Nordrhein-Westfalen, 1949 Bundesinnenminister, 1950 Rücktritt, Rechtsanwalt, 1952 Austritt aus CDU, GVP, 1957 SPD, MdB, 1966 Bundesjustizminister, 1969 Bundespräsident (bis 1974); F.: Wirtschaftsrecht; Verö.: Die Verwaltungsrechte an fremdem Vermögen 1929 (Dissertation), Kassenarztrecht 1929; Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, Würdigung Recht und Politik 1966, 4. S. 3, FAZ 1966, 304 v. 31. 12. 1966. S. 2, FAZ 1969, 55 v. 06. 03. 1969 (Henkels Walter), Gustav W. Heinemann, in: Streitbare Juristen 1988, 461 (Blanke Thomas), Würdigung NJW 1999, 2161 (Rott Joachim)

GUGGENHEIM, Paul, Prof. Dr.; geb. Zürich 15. 09. 1899; gest. Genf 31. 08. 1977; WG.: Vater Jurist, Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, Genf, Rom, Berlin, 1924 Promotion, 1927 LB Univ. Kiel, Abteilungsleiter Institut für internationales Recht, 1928 Habilitation, Priv.-Doz. Genf, 1930 Doz. Institut universitaire des hautes études internationales, 1931 ao. Prof. Univ. Genf, 1932-1958 Lehrtätigkeit Den Haag, 1941 Prof. Univ. Genf, 1951 Richter internationaler Gerichtshof Den Haag, 1955-1965 o. Prof. Univ. Genf; F.: Völkerrecht, internationales Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Der Völkerbund 1932, Lehrbuch des Völkerrechts Bd. 1f. 1948ff., Traité de droit international public Bd. 1f. 1953f.; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, En homage à Paul Guggenheim hg. v. Universität Genf 1968, Recueil d` études de droit international en hommage à Paul Guggenheim (Festschrift) (Schriftenverzeichnis XIX-XXXI), Würdigung JZ 1969, 570 (Schaumann Wilfried), Nachruf JZ 1978, 285 (Leibholz Gerhard), Paul Guggenheim, in: Schweizerisches Jahrbuch für internationales Recht 1987, 9 (Marek Krystyna), DBE

GRÖLL, Florian, Prof. Dr.; geb. Wien 14. 10. 1899; F.: allgemeine Staatslehre; Verö.: Praktisches Verwaltungsrecht 1942, Gemeindefreiheit 1962; Son.: Kürschner 1966, 1970

BOLLMANN, Johannes; geb. vor 1900; Verö.: Bremisches Staats- und Verwaltungsrecht 1904, Konzessionen und Monopole in den deutschen Schutzgebieten 1905, Das Staatsrecht der freien Hansestädte Bremen und Lübeck 1914; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 317

ELLERINGMANN, Rudolf; geb. um 1900; F.: Verwaltungsrecht; Verö.: Begriff und Wesen der körperschaftl. Selbstverwaltung 1936, Die Außenvertretung der preußischen Sparkassen 1940, Die deutsche Gemeindeordnung brit. Fassung in grundsätzlicher und praktischer Beleuchtung 1948; Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, 1950, 1954

HORNEFFER, Reinhold, Prof. Dr.; geb. um 1900; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 08. 09. 1926 Promotion Univ. Marburg, 1933 Habilitation, 1939 ao. Prof.; F.: Rechtsphilosophie, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre; Verö.: Die Lehre von der Demokratie bei Hans Kelsen 1926 (Dissertation), Die Entstehung des Staates 1933; Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, 1950, 1954, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 260

JAKSIC, Max; geb. um 1900; WG.: Beamter Tiroler Landesregierung, 1945/1946 LB Univ. Innsbruck; F.: Verwaltungsrecht, Verwaltungslehre, Verfassungsgeschichte, Verwaltungsgeschichte; Son.: Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 99

JERUSALEM, Franz, Prof.; geb. um 1900; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Prof. Univ. Jena; F.: Völkerrecht; Verö.: Kritik der Rechtswissenschaft 1949; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1940/1941, 1954, 1961, 1966, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 277

KNOLL, Ernst, Dr. Dr. h. c.; geb. um 1900; F.: öffentliches Recht, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1954, 1961, Nachruf DÖV 1965, 126 (Krüger Hildegard), In memoriam JZ 1965, 261

PANTLEN, Hermann; geb. um 1900; F.: allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1954

RAFALSKI, Oskar, Doz. Dr.; geb. um 1900; WG.: beauftragter Doz. Univ. Kiel; F.: Gesetzeskunde des Apothekenwesens, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1935

TROITZSCH, Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Wismar 28. 01. 1900; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 17. 05. 1923 Promotion Univ. Rostock, 1931 Priv.-Doz. Univ. Rostock, 1934 ao. Prof., 1938 o. Prof.; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, Luftrecht; Verö.: Bundesrat und Reichsrat 1923 (Dissertation), Rechtspflege und Immunität 1927, Die Polizeipflicht in politisch bewegten Zeiten 1933; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941

OSWALD, Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Bünzen/Kanton Aargau 03. 03. 1900; gest. Freiburg im Üchtland 20. 10. 1982; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Üchtland, Zürich, Promotion, 1928-1934 Bundesgerichtskorrespondent Lausanne, 1932 Habilitation Univ. Freiburg im Üchtland, 1933 Doz., 1936 ao. Prof., 1941 o. Prof. Univ. Freiburg im Üchtland, 1954 Rektor; F.: öffentliches Recht, Verwaltungsrecht, Steuerrecht, Staatsrecht, Rechtsphilosophie, allgemeine Staatslehre; Verö.: Die Gewaltentrennung im schweizerischen Staatsrecht 1943; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Freundesgabe für Wilhelm Oswald hg. v. Brunschwiler Carl Hans (Festschrift) 1977 (Schriftenverzeichnis 59-66)

LANGE, Heinrich (Carl Heinrich), Prof. Dr.; geb. Leipzig 25. 03. 1900; gest. Starnberg 17. 09. 1977; WG.: Vater Bankprokurist, höhere Bürgerschule Leipzig, 1910 Königin-Carola-Gymnasium Leipzig, 1918 Kriegseinsatz, Abitur, 1919 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, München, 1922 erste jur. Staatsprüfung (gut), 28. 05. 1925 Promotion Univ. Leipzig, 15. 02. 1926 zweite jur. Staatsprüfung (gut), Justizdienst Sachsen, Gerichtsassessor, Hochschulreferent Volskbildungsministerium Sachsen, Assistent (Heinrich Siber), 19. 12. 1928 (?) Habilitation (Heinrich Siber) Univ. Leipzig,  01. 04. 1929 Landgericht Leipzig und Amtsreichter Amtsgericht Leopzig, Prof. Univ. Leipzig, 01. 04. 1934 Prof. Univ. Breslau (Nachfolge Richard Schott), 1939 Prof. Univ. München, Ende 1945 auf Weisung der Militärregierung des Dienstes enthoben, später entlastet, wiss. Hilfsarbeiter und Schriftsteller, Sommer 1948 Lehrauftrag philosophisch-theologische Hochschule Bamberg, S´Spruch der Hauptkammer München vom 02. 09. 1949 aufgehoben, Stellung eines ordentlichen Professors zur Wiederverwendung, 1949 auch Rechtsanwalt in München, 1951 Gastprofessor mit dem Titel und Rang eines ordentlichen Professors Univ. Saarbrücken, November 1952 Privatdoz. Univ. Würzburg, 01. 10.1953 o. Prof. Univ. Würzburg (neuer Lehrstuhl), 31. 03. 1967 Emeritierung; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die theoretische Begründbarkeit der vom Reichsgericht entwickelten Unterlassungsklage bei unerlaubten Handlungen 1925 (Dissertation) , Das kausale Element im Tatbestand der klassischen Eigentumstradition 1930 (Habilitationsschrift), Liberalismus Nationalsozialismus und bürgerliches Recht 1933, Vom Gesetzesstaat zum Rechtsstaat 1934, Vom alten zum neuen Schuldrecht 1934, Nationalsozialismus und bürgerliches Recht 1935, Lage und Aufgabe der deutschen Privatrechtswissenschaft 1937, Das Recht des Testamentes 1937 (Denkschrift des Erbrechtsausschusses der Akademie für deutsches Recht), Boden Ware Geld 1937, 3. A. 1944, Die Ordnung der gesetzlichen Erbfolge 1938 (Denkschrift des Erbrechtsausschusses der Akademie für deutsches Recht), Die Regelung der Erbenhaftung 1939 (Denkschrift des Erbrechtsausschusses der Akademie für deutsches Recht),  Erwerb Sicherung und Abwicklung der Erbschaft bearb. v. Bartholomeyczik Horst (Denkschrift des Erbrechtsausschusses der Akademie für deutsches Recht) 1940 (vorgelegt v. Lange Heinrich), Das Verbot der Berufsausübung im Mittelalter 1940, Die Entwicklung der Wissenschaft vom bürgerlichen Recht seit 1933 1941, Erbeinsetzung andere Zuwendungen und Erbschein bearb. v. Bartholomeyczik Horst (Denkschrift des Erbrechtsausschusses der Akademie für deutsches Recht) 1942 (vorgelegt von Lange Heinrich), Ware und Geld 1942, 2. A. 1943, BGB Allgemeiner Teil 1952, 2. A. 1952, 3. A. 1956, 4. A. 1958, 5. A. 1961, 6. A. 1963, 7. A. 1964, 8. A. 1966, 9. A. 1967, 10. A. 1968, 11. A. 1969, 12. A. 1969, 13. A. 1970, 14. A. 1973, 15. A. 1974, 16. A. 1977 (bearb. v. Köhler Helmut), 17. A. 1980, 18. A. 1983, 19. A., 1986, 20. A. 1989, 21. A. 1991,  22. A. 1994, 23. A. 1996, 24. A. 1998, 25. A. 2001, 26. A. 2002, 27. A. 2003, 28. A. 2004, 29. A. 2005, Lehrbuch des Erbrechts 1962, 2. A. (bearb. v. Kuchinke Kurt) 1978, 3. A. 1989, 4. A. 1995, 5. A. 2001; Son.: Kürschner 1931, 1935, Mitglied Akademie für deutsches Recht, Einsatz für die nationalsozialistische Erneuerung des Rechts, Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Rechtsbewahrung und Rechtsentwicklung hg. v. Kuchinke Kurt (Festschrift) 1970 (Schriftenverzeichnis 449-457), Würdigung NJW 1970, 552 (Habscheid Walther J.), Würdigung NJW 1978, 309 (Kuchinke Kurt), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Wolf Wilhelm Vom alten zum neuen Privatrecht - das Konzept der normgestützten Kollektivierung in den zivilrechtlichen Arbeiten Heinrich Langes (1900-1977) 1998, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 262, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 356, seriös auftretend, kulant

RITTERBUSCH, Paul, Prof. Dr.; geb. Werdau/Sachsen 25. 03. 1900; gest. Düben an der Mulde 26. 04. 1945 (Suizid); WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1925 Promotion, 1928 Habilitation Univ. Leipzig, 1933 o. Prof. Univ. Königsberg, LB Handelshochschule Königsberg, 1935 Prof. NS-Stoßtruppfakultät Kiel, 1941 Ministerialdirigent Kultusministerium Berlin, 1942 Direktor internationale Akademie für Staats- und Verwaltungswissenschaften; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht; Son.: Kürschner 1931, 1932 NSDAP, 1937 NS-Dozentenbundführer, Fachgruppenleiter Hochschullehrer NS-Rechtswahrerbund, Mitglied Akademie für deutsches Recht, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 46, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 500, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 116, 280, 395

MÜLLER, Gebhard, Präs. BVerfG Prof. Dr.; geb. Füramoos 17. 04. 1900; gest. Stuttgart 07. 08. 1990; WG.: Studium Philosophie, Geschichte, Theologie, Rechtswissenschaft, Wissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, 1926 Promotion (Dr. iur.), 1929 Amtsrichter Württemberg, LG Stuttgart, 1945 Ministerialratsleiter, 1946 Ministerialdirektor Tübingen (Justizaufbau), CDU-Landesvorsitzender, 1948 Senatspräsident Südwürttemberg-Hohenzollern, 1952 Mitglied konstituierende Landesversammlung Baden-Württemberg, Landtagsabgeordneter, 1953-1958 Ministerpräsident, 1958-1971 Präs. BVerfG Karlsruhe; F.: Staatsrecht Verwaltungsrecht; Son.: 1972 Hon.-Prof. Univ. Tübingen, Festschrift hg. v. Ritterspach Theo/Geiger Willi 1970 (Schriftenverzeichnis 615-636), Würdigung Badische Neueste Nachrichten 17. 04. 1965, Biographie Staatsanzeiger für Baden-Württemberg 1965 Heft 32, 1, Würdigung Stuttgarter Zeitung v. 15. 04. 1965, DRiZ 1965 Heft 5, 171, Jahrbuch des öffentlichen Rechts der Gegenwart 1985, 89 (Wand Walter R.), DBE, Symposium anlässlich seines 100. Geburtstags hg. v. Taddey Gerhard 2000

LÜCKEN, Kurt, Prof. Dr. Dr.; geb. Gernsheim/Rhein 12. 08. 1900; gest. Marburg 03.  08. 1972; WG.: 1918 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Frankfurt am Main, Freiburg im Breisgau, Gießen, 1922 erste jur. Staatsprüfung, 1925 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion (Dr. rer. pol.) Univ. Frankfurt am Main, Gerichtsassessor, Amtsanwalt Darmstadt, 1928 Gerichtsassessor Finanzministerium Darmstadt, 1931 Finanzrat, 1934 Oberamtsrichter Schotten, 1939 Landgerichtsrat Gießen, 1944 Promotion (Dr. iur.) Univ. Gießen, Wehrmacht, Gefangenschaft, 1947 LB Univ. Marburg, 1948 Univ. Gießen, 1950-1963 Landgerichtsdirektor Marburg; F.: bürgerliches Recht, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1952 Hon.-Prof. Univ. Marburg, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 119

VOEGELIN, Eric, Prof.; geb. 1901; gest. 1985; WG.: Prof. Univ. Wien, 1939 Emigration in die Vereinigten Staaten von Amerika, 1956 zweiter Listenplatz Univ. Innsbruck; F.: Staatsrecht; Son.: Kürschner 1935, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 101, Politische Ordnung und menschliche Existenz hg. v. Dempf Alois/Arendt Hannah/Engel-Janosi Friedrich (Festschrift) (Schriftenverzeichnis 607-612) 1962, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 151, 294

HELLBLING, Ernst Carl, Prof. Dr.; geb. Wien 02. 01. 1901; gest. Wien 14. 01. 1985 (nach Operation und Schenkelhalsbruch); WG.: aus kaufmännischem Milieu, Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien (ausgezeichnete Studienerfolge), 11. 12. 1924 Promotion Univ. Wien, Kavalierstour durch Europa, Praktikum im elterlichen Wirtschaftsbetrieb und im Gericht, 1926 Verwaltungsdienst Magistrat Wien, 1948 Obersenatsrat, Habilitation Univ. Wien (angeregt durch Hans von Voltelini, betreut durch Hans Lentze), 1965 (mit 64 Jahren) o. Prof. Univ. Salzburg, 1971 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, Privatrecht, später Staatsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre; Verö.: Grundlegende Strafrechtsquellen der österreichischen Erbländer 1948 (Habilitationsschrift), Österreichische Verfassungs- und Verwaltungsgeschichte 1956, 2. A. 1974; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Festschrift zum 70. Geburtstag hg. v. Lentze Hans/Putzer Peter 1971 (Schriftenverzeichnis 783-789), Aus Österreichs Rechtsleben in Geschichte und Gegenwart (Festschrift) 1981 (Schriftenverzeichnis 745-751), Nachruf ZRG GA 103 (1986), 503 (Putzer Peter)

TROEGER, Heinrich, Dr.; geb. Zeitz 04. 03. 1901; gest. Bad Nauheim 1975; WG.: Vater Kreismedizinalrat, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Breslau, Würzburg, Halle, 1922 Promotion, 1925 Regierungsassessor Landratsamt Euskirchen, Dortmund, 1926 Bürgermeister Neusalz an der Oder, 1933 Amtsenthebung, Fachanwalt (Steuerrecht, Devisenrecht) Berlin, Verwaltungsrechtsrat, 1945 Oberbürgermeister Jena, 1947 Ministerialdirektor Finanzministerium Hessen, Generalsekretär Exekutivrat Frankfurt am Main, Länderrat vereinigtes Wirtschaftsgebiet, 1950 Ministerialrat Finanzministerium Nordrhein-Westfalen, 1951-1956 Finanzminister Hessen, 1956 Landeszentralbankleiter Hessen, 1958 Vizepräsident Deutsche Bundesbank; Verö.: Der Kapitalverkehr im deutschen Devisenrecht 1934, 2. A. 1935, Import und Export nach deutschem und ausländischem Devisenrecht 1940ff., Steuerstrafrecht 1943, 2. A. 1950; Son.: SPD, DBE

HÖLZL, Josef, Prof. Dr.; geb. 06. 03. 1901; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1959 Promotion Univ. München, 1965 Habilitation; F.: öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaft, Staatsrecht, allgemeine Staatslehre, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1970, Hon.-Prof. Univ. Würzburg

HÖLZL, Josef, Regierungspräsident Dr.; geb. Neuslingen/Vilshofen 06. 03. 1901; gest. München 30. 09. München; WG.: Vater Landwirt, 1920 Abitur humanistisches Gymnasium Passau, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Sommer 1924 erste jur. Staatsprüfung, Dezember 1927 zweite jur. Staatsprüfung, Stadtverwaltung München, März 1929 Promotion Univ. München, 1950 stellvertretender Regierungspräsident Unterfranken, 1952 Regierungspräsident, 1960 Staatssekretär Innenministerium Bonn; F.: Verwaltungsrecht, Gemeinderecht; Verö.: Das Zwangsversteigerungsrecht 1929 (Dissertation), Bayerische Gemeindeordnung 1953; Son.: 01. 04. 1956 LB Univ. Würzburg, Juli 1958 Hon.-Prof.

HUBER, Hans, Prof.; geb. Sankt Gallen 24. 05. 1901; gest. Muri/Kanton Bern 13. 11. 1987; WG.: 1926 Rechtsanwalt Zürich, Sekretär BG Lausanne, 1934 Bundesrichter, 1946 Prof. Univ. Bern, Mitarbeit Bundesverfassungsrevision; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre, Völkerrecht, internationales Recht; Verö.: Huber Hans/Schüle Adolf Persönlichkeitsschutz und Pressefreiheit 1960; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1970, Verfassungsrecht und Verfassungswirklichkeit (Festschrift) 1961, Recht als Prozeß und Gefüge 1981

MOKRE, Johann (Hans), Prof. Dr. iur. et rer. pol. et. phil.; geb. Bruck an der Mur 04. 06. 1901; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1931 Priv.-Doz. Univ. Graz, 1937 ao. Prof., Emigration, 1947 vom Unterrichtsministerium der Univ. Innsbruck angeboten, 1948 Gastprofessor, 1949 o. Prof., bundesstaatlicher Volksbildungsreferent für Steiermark; F.: Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Das Verfassungsrecht der österreichischen Länder 1929, Theorie des Gewohnheitsrechts 1932, Unsere Gesellschaft im Wandel der Zeiten 1953, 2. A. 1956; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1939 Gastprofessor St. Peter's Coll. Jersey City USA, 1940 Univ. St. Louis USA, 1945 Barat Coll. Lake Forest USA, 1959/1960 Univ. Makassar/Indonesien, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 99, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 270

SCHÜLE, Adolf, Prof. Dr.; geb. Freiburg im Breisgau 16. 06. 1901; WG.: Studium Rechtswissenschaft,; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kommunalrecht, Steuerrecht; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, Nachruf JZ 1967, 505 (Rudolf Walter)

MAUNZ, Theodor, Prof. Dr.; geb. Dachau/Oberbayern 01. 09. 1901; gest. München 10. 09. 1993; WG.: Vater Volksschullehrer, Wittelsbachergymnasium München, Studium Rechtswissenschaft Univ. München (Hans Nawiasky), erste jur. Staatsprüfung, 1925 Promotion Univ. München (Hans Nawiasky), zweite jur. Staatsprüfung, 1927 Verwaltungsdienst Bayern (Bezirksamtmann Starnberg), 1932 Habilitation Univ. München, 1935 ao. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1937 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1943-1945 Wehrdienst (Luftwaffe), 1952-1969 Univ. München, 1957 Kultusminister Bayern, 1964 Rücktritt wegen NS-Vergangenheit, Berater Gerhard Freys (Vorsitzender Deutsche Volksunion); F.: öffentliches Recht, Kirchenrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungswissenschaft, Steuerrecht, Finanzrecht, Völkerrecht; Verö.: Die Stellung des Staates im rechtlichen Verfahren 1926 (Dissertation), Hauptprobleme des öffentlichen Sachenrechts 1933 (Habilitationsschrift), Geltung und Neubildung modernen Kriegsvölkerrechts 1939, Deutsches Staatsrecht 1951, 2. A. 1952, 3. A. 1954, 4. A. 1955, 5. A. 1956, 6. A. 1957, 7. A. 1958, 8. A. 1958, 9. A. 1959, 10. A. 1961, 11. A. 1962, 12. A. 1963, 13. A. 1964, 14. A. 1965, 15. A. 1966, 16. A. 1968, 17. A. 1969, 18. A. 1971, 19. A. 1973, 20. A. 1975, 21. A. 1977, 22. A. 1978, 23. A. 1980, 24. A. 1982, 25. A. 1983, 26. A. 1985, 27. A. 1988, 28. A. 1991, 29. A. 1994, Maunz Theodor/Zippelius Reinhold Deutsches Staatsrecht 30. A. 1998, Maunz/Mang/Mayer/Obermayer Staats- und Verwaltungsrecht in Bayern 1962, 2. A. 1964, 3. A. 1968, 4. A. 1975, 5. A. 1988, Toleranz und Parität im deutschen Staatsrecht 1954, Maunz Theodor/Dürig Günter/Herzog Roman Grundgesetz (Lbl.) 1959ff., 2. A. 1963, 3. A. 1974, 7. A. 1989ff., Maunz Theodor/Dürig Günter Grundgesetz (Lbl.) 42. A. 2004, 43. A. 2004, 44. A. 2005, 45. A. 2005, 46. A. 2006, 47. A. 2006, 49. A. 2007, Maunz Theodor/Schmidt-Bleibtreu Bruno/Klein Franz Bundesverfassungsgerichtsgesetz (Lbl.) 1976ff., 3. A. 2000, 21. A 2003, 22. A. 2003, Maunz Theodor/Schricker Gerhard Verlagsrecht (begr. v. Bappert/Maunz) 2. A. 1984, Maunz Theodor/Schmidt-Bleibtreu Bruno/Klein Franz/Bethge Herbert Bundesverfassungsgerichtsgesetz (Lbl.) 23. A. 2004. 24. A. 2005, 25. A. 2006, 26. A. 2007; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Mitglied des Verfassungskonvents von Herrenchiemsee, Festgabe hg. v. Spanner Hans u. a. 1971, Festschrift hg. v. Lerche Peter/Zacher Hans/Badura Peter 1981, Juristen im Portrait 1988, 553 (Lerche Peter), Würdigung FAZ v. 21. 12. 1993 (Stolleis Michael), Kritische Würdigung durch Stolleis Michael Kritische Justiz 1993, 393, DBE, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 90, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 267, 1933 NSDAP, SA, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 395f., Hollerbach Alexander Jurisprudenz in Freiburg 2007

GILLE, Alfred, RA Dr.; geb. Insterburg/Ostpreußen 15. 09. 1901; gest. 18. 02. 1971; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Königsberg, München, 1928 Promotion, Staatsdienst Ostpreußen, Bürgermeister Lötzen, russische Kriegsgefangenschaft (bis 1948), 1949 Verwaltungsrechtsrat Schleswig-Holstein, 1951 Rechtsanwaltskanzlei, Mitgründer Block der Heimatvertriebenen und Entrechteten, 1950 MdL, 1953-1957 MdB, stv. Fraktionsvorsitzender gesamtdeutscher Block

PAGENKOPF, Hans, Prof. Dr. Dr.; geb. Finkenwalde bei Stettin 04. 11. 1901; WG.: Dr. iur. Dr. rer. pol., 1935 Lehrauftrag Univ. Münster, 1938-1945 Direktor Kommunalwissenschaft Univ.-Institut, geschäftsführender Vorstandsmitglied Institut Finanzen und Steuern; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungswissenschaft, Kommunalwissenschaft; Son.: 1943 Hon.-Prof., Kürschner 1940/1941, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

LEIBHOLZ, Gerhard, Richter des BVerfG Prof. Dr. Dr.; geb. Berlin 15. 11. 1901; gest. Göttingen 19. 02. 1982; WG.: Vater Textilfabrikant, Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1921 Promotion (Dr. phil.) Univ. Heidelberg, 1924 Promotion (Dr. iur.) Univ. Berlin (Triepel), Richter Berlin, 1928 Habilitation (öffentliches Recht), 1929 Prof. Univ. Greifswald, 1931 Prof. Univ. Göttingen, 1935 Zwangsemeritierung, 1938 Flucht nach England, Lehrtätigkeit Oxford, 1947 Prof., 1951 o. Prof. Univ. Göttingen, 1951-1971 Richter BVerfG; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, allgemeine Staatslehre, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Die Gleichheit vor dem Gesetz 1925, Zu den Problemen des fascistischen Verfassungsrechts 1928, Die Repräsentation in der Demokratie 1929, 2. A. 1960, 3. A. 1965, Die Auflösung der liberalen Demokratie in Deutschland und das autoritäre Staatsbild 1933, Strukturwandel der modernen Demokratie 1952, Legitimierung des modernen Parteienstaates, Jahrbuch des öffentlichen Rechts der Gegenwart 1951ff. (Mithg.), Demokratie und Rechtsstaat  1957, 2. A. 1961, 3. A. 1967; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 54, Die moderne Demokratie und ihr Recht hg. v. Bracher Karl Dietrich/Dawson Christopher u. a. (Festschrift) 1966, NDB, Wiegandt Manfred H. Norm und Wirklichkeit - Gerhard Leibholz (1901-1982) - Leben, Werk Richteramt 1995, Würdigung NJW 1971, 2059 (Geiger Willi), JZ 1971, 701 (Rinck Hans-Justus), Bibliographie hg. v. Schneider Franz 1981, Nachruf NJW 1982, Der gleichheitssatz im modernen Verfassungsstaat hg. v. Christoph Link (Festschrift) 1982 1444 (Zwirner Henning), Gerhard Leibholz (in) Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 528 (Klein Hans Hugo), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 190, Gerhard Leibholz und die Neugründung der Demokratie in Deutschland, (in) Exil und Neuordnung 2000, 231 (Helberg Klaus), Würdigung JuS 2001, 1156 (Wiegandt Manfred H.), DBE, Jurists uprooted, hg. v. Beatson, J. u. a., 2004, 535 (Wiegandt Manfred H.)

FRIESENHAHN, Ernst, Richter des BVerG a. D. Prof. Dr.; geb. Oberhausen/Nordrhein-Westfalen 26. 12. 1901; gest. Bonn 05. 08. 1984; WG.: aus sehr religiöser Lehrerfamilie, konsequenter Katholik, 1920 Studium Nationalökonomie, 1921 Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Tübingen, Bonn, 24. 06. 1924 erste jur. Staatsprüfung (gut), 01. 04. 1925 Ass. Univ. Bonn, 1928 Promotion Univ. Bonn (Carl Schmitt), Kündigung wiss. Ass.-Stelle, Ende 1929 zweite jur. Staatsprüfung (gut), 01. 10. 1929 wiss. Ass., 21. 04. 1932 Habilitation (Richard Thoma) (Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Steuerrecht, Völkerrecht), Ende April 1933 Aufnahmeantrag NSDAP (nie bearbeitet, Parteianwärter), Aufnahme SA, Angebot Carl Schmitts für Hauptschriftleitung DJZ abgelehnt, 1934 Abkehr (Austritt) SA, 1935 Vertretung Johannes Heckels, 1938 Privatdozent, 26. 07. 1938 nichtbeamteter ao. Prof., 01. 11. 1939 (unbezahlte Stelle als) apl. Prof. Univ. Bonn, Verhinderung als Hochschullehrer (Königsberg) aus politischen Gründen (antinationalsozialistische Haltung, römisch-katholische Einstellung), Rechtsanwalt OLG Köln, 01. 04. 1946-1970 o. Prof. Univ. Bonn, 1950/1951 Rektor, 1951-1963 Richter BVerfG; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verfassungsrecht, Steuerrecht, Finanzrecht, Völkerrecht, allgemeine Staatslehre; Verö.: Der politische Eid 1928 (Dissertation), Grundfragen der Staatsgerichtsbarkeit 1932 (Habilitationsschrift nie vollendet und nie vollständig veröffentlicht), Die Verfassungsgerichtsbarkeit der Bundesrepublik Deutschland 1963; Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, 1954, 1061, 1966, 1970, Verbindung Vandalia, 1962-1966 Vorsitzender Deutscher Juristentag, Ehrenmitglied Deutscher Juristentag, 1951 Dr. h. c. Univ. Maryland, 1960 Univ. Basel, Bundesverfassungsgericht im dritten Jahrzehnt hg. v. Frowein Jochen/Meyer Hans/Schneider Peter (Schriftenverzeichnis 85-87), Würdigung NJW 1971, 2295 (Leibholz Gerhard), NJW 1977, 187 (Redeker Konrad), Nachruf NJW 1984, 2080 (Isensee Josef), Knütel/Salzwedel In memoriam Ernst Friesenhahn 1985, Würdigung NJW 2002, 1027 (Redeker Konrad), DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 261, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 168, Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 188

KOLB, Walter; geb. Bonn 22. 01. 1902; gest. Frankfurt am Main 20. 09. 1956; WG.: 1920 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Bonn, München, Verwaltungsdienst Preußen, 1924 Referendarexamen, Mitgründer Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold, 1928 zweite jur. Staatsprüfung, 1932 Landrat Schmalkalden, 1933 Inhaftierung, 1934 Rechtsanwalt Bonn, Verwaltungsrechtsrat OVG Bonn, 1943 Mitglied Militärverwaltung Nordfrankreich, 20. 07. 1944 Gestapo-Haft, 1945 Mitglied rheinischer Provinzialrat, Wirtschaftsratsmitglied britische Zone, Oberstadtdirektor Düsseldorf, 1946 Oberbürgermeister Frankfurt am Main (Wiederaufbau Paulskirche), 1947 Vorsitzender hessischer Städtetag, 1950 MdL; F.: Steuerrecht; Son.: 1920 SPD, 1948 Dr. h. c. Univ. Frankfurt am Main, DBE 6, 11f., NDB 12, 444f.

WOLF, Erik, Prof. Dr.; geb. Biebrich bei Wiesbaden 13. 05. 1902; gest. Freiburg im Breisgau 13. 10. 1977; WG.: Großvater Dr. Johannes Jacob Burckhardt aus Basel (Jurist), Vater promovierter Chemiker, an Lungentuberkulose erkrankt, Privatunterricht, Basel, 1920 Abitur Frankfurt am Main, Studium Volkswirtschaft, Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Jena, 1924 Promotion Univ. Jena, Heidelberg, Privatassistent Graf zu Dohnas, 1927 Habilitation Univ. Heidelberg (Gustav Radbruch) (Strafrecht, Rechtsphilosophie), 1928 o. Prof. Univ. Rostock, 1930 Prof. Univ. Kiel, Prof. Univ. Freiburg im Breisgau (Nachfolge Johannes Nagler), 1930 Gründung Seminar für Strafvollzugskunde, 21. 10. 1933 von Martin Heidegger ernannter Dekan ,seit 1935 Pflege des Kirchenrechts, 1946 Gründung Seminar für Rechtsphilosophie und evangelisches Kirchenrecht, 1967 emeritiert; F.: Strafrecht, Rechtsphilosophie, weiter Kirchenrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Grotius Pufendorf Thomasius - Drei Kapitel zur Gestaltgeschichte der Rechtswissenschaft 1924 (Dissertation), Strafrechtliche Schuldlehre 1928, Das Rechtsideal des nationalsozialistischen Staates 1934, Große Rechtsdenker der deutschen Geistesgeschichte 1939, 2. A. 1944, 3. A. 1951, 4. A. 1963, Vom Wesen des Rechts in der deutschen Dichtung 1948, Rechtsgedanke und biblische Weisung 1948, Das Problem der Naturrechtslehre 1955, 2. A. 1959, 3. A. 1964, Griechisches Rechtsdenken Bd. 1ff. 1950ff., Recht des Nächsten 1958, Ordnung der Kirche 1961, Ordnung der Liebe 1963, Ausgewählte Schriften hg. v. Hollerbach Alexander Bd. 1ff. 1972ff.; Son.: evangelisch-reformiert, NSDAP, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, 1933 Mitglied Landessynode Baden, Kürschner 1935, 1936 Vorsitzender Verfassungsauschuss bekennende Kirche, Mitarbeiter Kriegseinsatz der Geisteswissenschaften, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Existenz und Ordnung hg. v. Würtenberger Thomas/Maihofer Werner/Hollerbach Alexander (Festschrift) 1962, Quaestiones et responsa (Festschrift) 1968, Mensch und Recht hg. v. Hollerbach Alexander/Maihofer Werner/Würtenberger Thomas (Festschrift) 1972, Fortschritte des Verwaltungsrechts hg. v. Menger Christian-Friedrich 1973 (Schriftenverzeichnis 504-515), Würdigung JZ 1972, 290 (Hollerbach Alexander), Nachruf NJW 1978 203 (Krämer Achim), ZRG KA Bd. 96 (1979), 455 (Hollerbach Alexander), ZRG GA 95 (1978) 485 (Hollerbach Alexander), Kleinheyer/Schröder, DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 685, Hoolerbach Alexander Jurisprudenz in Freiburg 2007

WACKE, Gerhard, Prof. Dr.; geb. Gottschalkowitz 02. 07. 1902; gest. Hamburg 10. 02. 1976; WG.: Vater Oberzollinspektor, Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1930 Finanzassessor Breslau, 1932 Habilitation Univ. Breslau, 1939 Dozent Univ. Breslau, 1940 Lehrstuhlvertretung Univ. Breslau, 1941 ao. Prof. Univ. Breslau, 1942-1945 Kriegsteilnehmer, 1945 ao. Prof. Univ. Jena, kurze Tätigkeit Univ. Würzburg, 1946 Verwaltungsrechtsrat Oberverwaltungsgericht Thüringen, 1949 Flucht aus der sowjetischen Besatzungszone, 1953 Richter Oberverwaltungsgericht Münster, 1955 o. Prof. Univ. Hamburg, 1970 emeritiert; F.: öffentliches Recht; Verö.: Allgemeines Polizeirecht 6. A. 1954 (begründet v. Drews Bill), Das Finanzwesen der Bundesrepublik 1950; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Verfassung Verwaltung Finanzen hg. v. Vogel Klaus/Tipke Klaus (Festschrift) 1972 (Vita 1ff., Schriftenverzeichnis 411-420), Nachruf NJW 1976, 612 (Vogel Klaus), JZ 1976, 793 (Oppermann Thomas), Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 146, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 263, 278

FORSTHOFF, Ernst, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Duisburg 13. 09. 1902; gest. Heidelberg 13. 08. 1974; WG.: Vater Pfarrer, Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Freiburg, Marburg, Bonn, 1925 Promotion (Carl Schmitt), 1930 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, 1933 o. Prof. Frankfurt am Main, 1935 Prof. Univ. Hamburg, 1936 Prof. Univ. Königsberg, 1941 Lehrverbot Univ. Wien, 1943 Univ. Heidelberg, 1945 von der Ausübung der Lehre ausgeschlossen, 1949-1967 (1952 Lehrtätigkeit) o. Prof. Univ. Heidelberg, vorzeitig emeritiert; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Steuerrecht, Finanzrecht, allgemeine Staatslehre, Verwaltungswissenschaft, Völkerrecht; Verö.: Der totale Staat 1933 (enthält den Begriff Daseinsvorsorge), 2. A. 1934, Die Verwaltung als Leistungsträger 1938, Lehrbuch des Verwaltungsrechts 1950, 2. A. 1951 3. A. 1953, 4. A. 1954, 5. A. 1955, 6. A. 1956, 7. A. 1958, 8. A. 1961, 9. A. 1966, 10. A.1973, Der Staat der Industriegesellschaft 1971, Rechtsstaat im Wandel (Aufsätze) 1964, 2. A. 1976; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1970, Dr. h. c. Wien, 1960-1963 Präsident des Verfassungsgerichtshofs Zyperns, Säkularisation und Utopie (Festschrift) 1967, Festschrift hg. v. Schnur Roman 1972, Würdingung NJW 1972, 1654 (Schneider Hans), NJW 1974, 2120, Juristen im Portrait 1988, 341 (Karl Doehring), DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 130, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 159, Kersten Jens Die Entwicklung des Konzepts Daseinsorsorge im Werk von Ernst Forswthoff Der Staat 44 (2005)

KÖTTGEN, Arnold, Prof. Dr.; geb. Bonn 22. 09. 1902; gest. Göttingen 10. 02. 1967; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Graz, München, Jena, 1924 Promotion, 1928 Habilitation (Koellreutter Otto), 1931-1939 o. Prof. Univ. Greifswald, Zivilverwalter Oberschlesien, 1945 russische Gefangenschaft, 1949 Gastdoz. Univ. Köln, Verfassungsreferent Bundesinnenministerium, 1951 Prof. Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1952 o. Prof. Univ. Göttingen; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht; Verö.: Krise der kommunalen Selbstverwaltung 1931; Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 56, Nachruf JZ 1967, 419 (Badura Peter), DÖV 1967, 380 (Weber Werner), Archiv für Kommunalwissenschaften 1967 Heft 1, 2, DBE 5, 678, NDB 12, 412f., Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 130, Vorholz Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät Greifswald 2000, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 327

STUCKART, Wilhelm, Staatssekretär Dr.; geb. Wiesbaden 16. 11. 1902; gest. Hannover 15. 11. 1953 (tödlich verunglückt); WG.: Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. München, Frankfurt am Main, Promotion (Dr. iur.), Staatsdienst Preußen, Richter, 1931 Entlassung, 1932 Bürgermeister Stettin (NSDAP), Aufbauleiter SA und SS Pommern, 1933 Staatssekretär Kultusministerium Preußen, 1933-1945 Staatsrat Preußen, Staatsratsmitglied, 1935 Staatssekretär Reichsinnenministerium, 1949 Verurteilung im Wilhelmstraßenprozess; Verö.: Globke Hans/Stuckart Wilhelm Kommentar zur deutschen Rassengesetzgebung 1936, Stuckart Wilhelm/Schiedermair Rolf Rassen- und Erbpflege in der Gesetzgebung des Reiches 1938, 2. A. 1939, 3. A. 1942, 4. A. 1943, 5. A. 1944; Son.: 1919 DNVP, 1922 NSDAP, 1939 SS-Brigadeführer, 1941 Mitherausgeber RVL, Mitverfasser Nürnberger Gesetze, DBE, 1936 Vorsitzender Reichsausschuss zum Schutz des deutschen Blutes, Generalrat Vierjahresplanbehörde, 1942 Teilnehmer Konferenz zur Endlösung der Judenfrage, Leiter Abteilung Staats- und Verwaltungswissenschaften Reichsforschungsrat, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 357, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 611f., Der preußische Staatsrat 1921-1933 bearbeitet von Lilla Joachim 2005, 239f.

HETTLAGE, Karl Maria, Staatssekretär Prof. Dr.; geb. Essen 28. 11. 1902; gest. Bonn 03. 09. 1995; WG.: Prof. Univ. Mainz, Staatssekretär Bundesministerium der Finanzen Deutschlands, a. D.; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Steuerrecht, Finanzrecht, Finanzwissenschaft; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, Hon.-Prof. Univ. Bonn, Würdigung DÖV 1967, 783 (Schmölders Günter), 1938 SS-Hauptsturmführer, Leiter Finanz- und Wirtschaftsabteilung Rüstungsministerium, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 260, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 250

SCHNORR VON CAROLSFELD, Ludwig, Prof. Dr.; geb. München 1903; gest. Erlangen 05. 05. 1989; WG.: 1932 Habiliatation (Leopold Wenger), 1935 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1940 o. Prof. Univ. Königsberg, 1945 Kriegsgefangenschaft, 1947 o. Prof. Univ. Erlangen; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wechselrecht, Arbeitsrecht, Privatrechtsgeschichte, internationales Privatrecht, Strafrecht, Prozessrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Geschichte der juristischen Person - universitas corpus collegium im klassischen römischen Recht 1932 (Habilitationsschrift); Son.: 1933 SA, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Hon.-Prof. Hochschule für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Nürnberg, Festschrift hg. v. Hubmann Heinrich/Hübner Heinz 1973 (Schriftenverzeichnis 533-545), Würdigung NJW 1989, 2522 (Blomeyer Wolfgang), Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 554

SCHWINGE, Erich, Prof. Dr.; geb. Jena 15. 01. 1903; gest. Marburg an der Lahn 30. 04. 1994; WG.: Vater Handwerksmeister, 1921 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Jena, München, Berlin, 28. 02. 1926 Promotion, 28. 02. 1930 Habilitation Univ. Bonn, 01. 10. 1932 o. Prof. Univ. Halle, 01. 04. 1936 o. Prof. Univ. Marburg, 01. 09. 1940 Prof. Univ. Wien, 1941 Militärrichter Wehrmacht, 1946 Dozent Univ. Marburg, 1948 o. Prof. Univ. Marburg, 1954 Rektor; F.: Militärstrafrecht; Verö.: Militärstrafgesetzbuch nebst Kriegssonderstrafrechtsverordnung 1936, 2. A. 1939, 3. A. 1940, 4. A. 1940, 5. A. 1943, 6. A. 1944, Welt und Werkstatt des Forschers 1957, Berühmte Strafprozesse Bd. 1ff. 1962ff., Der Jurist und sein Beruf 1960, Berühmte Strafprozesse 1971, Die Militärjustiz in der Zeit des Nationalsozialismus 1977, Verfälschung und Wahrheit - das Bild der Wehrmachtsgerichtsbarkeit 1988; Son.: Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, nicht NSDAP, Pseudonym Maximilian Jacta, Strafverteidiger Kriegsverbrecherprozesse, Persönlichkeit in der Demokratie hg. v. Evers Hans Ulrich/Friauf Heinrich/Hanack Ernst Walter/Reinhardt Rudolf (Festschrift) 1973 (Schriftenverzeichnis 261-265), Würdigung DRiZ 1978 Heft 1, 21 (Spendel Günter), DBE, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 141, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999,73, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 272, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 575, Messerschmidt, M., Die Wehrmachtjustiz 1933-1945, 2005, 459, Zwischen Rechtsstaat und Diktatur hg. v. Klein E. u. a. 2006 105 (Saar Stefan Chr.)

REUß, Hermann, RA; geb. Fulda 18. 01. 1903; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Prüfung, zweite jur. Prüfnug, 1929 Ass. Univ. Berlin, RA, Notar; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Beamtenrecht, Disziplinarrecht; Son.: 1934-1935 LB Verwaltungsakademie Berlin, Kürschner 1954

ROOS, Gottfried, Präsident Verwaltungsgericht Prof. Dr.; geb. Zürich 19. 03. 1903; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1947 Univ.-Doz. Univ. Bern, 1951 nbeamt. ao. Prof., 1959 Präsident Verwaltungsgericht Bern; F.: Verwaltungsrecht; Verö.: Das Klagerecht der Berufs- und Wirtschaftsverbände nach dem Bundesgesetz über den unlauteren Wettbewerb 1947; Son.: 1946 Preis schweizerische Juristenvereinigung, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

SCUPIN, Hans Ulrich, Prof. Dr.; geb. Dölau 13. 04. 1903; gest. 1990; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1939 Doz. Univ. Breslau, 1941 ao. Prof. Posen, 1944 o. Prof., 1949 LB Univ. Münster, 1952 o. Prof.; F.: allgemeine Staatslehre, Völkerrecht, Verfassungsgeschichte; Verö.: Polizeirecht 1955, Öffentliches Recht und Politik 1973; Son.: Kürschner 1940/1941, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1970, Öffentliches Recht und Politik hg. v. Achterberg Norbert (Festschrift) 1973 (Schriftenverzeichnis 441-445), Recht und Staat im sozialen Wandel hg. v. Achterberg Norbert/Krawietz Werner/Wyduckel Dieter (Festschrift) 1983 (Schriftenverzeichnis 937-946), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 263, 299

OESCHEY, Rudolf; geb. Schwabmünchen 29. 05. 1903; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1939 Landgerichtsrat Landgericht Nürnberg, 1943 Vorsitzender Sondergericht (zur Ausschaltung politischer Gegner), 1945 Leiter Standgericht, 1947 Verurteilung zu lebenslanger Haft Nürnberger Juristenprozess; F.: Kirchenrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, 1931 NSDAP, 1940 Führer NS-Rechtswahrerbund Gau Franken, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 442f.

HUBER, Ernst Rudolf, Prof. Dr.; geb. Idar-Oberstein 08. 06. 1903; gest. Freiburg im Breisgau 28. 10. 1990; WG.: alteingesessene, westdeutsche Kaufmannsfamilie, Vater Kaufmann, protestantisch, Jugendbewegung, 1912-1921 Oberrealschule, 1921 Studium Geschichte, Literatur, Philologie, Philosophie, Volkswirtschaft Univ. Tübingen, Unterbrechung wegen Inflation, Mitarbeit im Betrieb des Vaters, 1922 Studium Nationalökonomie, Rechtswissenschaft Univ. München, 1924 Bonn (Erich Kaufmann, Carl Schmitt), Dezember 1926 Promotion Univ. Bonn (Carl Schmitt) (sehr gut), 01. 04. 1928 wiss. Hilfskraft Univ. Bonn (Heinrich Göppert), 17. 03. 1930 zweite jur. Staatsprüfung (gut), 01. 10. 1930 wiss. Ass. Univ. Bonn, 24. 06. 1931 Habilitation (Heinrich Göppert) (Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Staatskirchenrecht, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht) (1932 Kirchenrecht), 01. 04. 1933 wiss. Ass.  Seminar für Kirchenrecht, 28. 04. 1933 Vertretung des beurlaubten Walther Schücking Stoßtruppfakultät Kiel, 28. 10. 1933 (zum 01. 08. 1933) o. Prof. Univ. Kiel, 01. 10. 1937 Prof. Univ. Leipzig, 1941-1944 Prof. Univ. Straßburg, 14. 11. 1944 Univ. Heidelberg, 30. 04. 1945 entlassen, 1948 als Mitläufer eingestuft, 1952 Lehrauftrag durch Franz Wieacker in Freiburg im Breisgau, 1957 Prof. Hochschule Wilhelmshaven, 1962 (durch Übernahme) Prof. Univ. Göttingen, 1968 emeritiert; F.: Verfassungsrecht, Staatsrecht, Staatskirchenrecht, Wirtschaftsverfassungsrecht, allgemeine Staatslehre, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Garantie der kirchlichen Vermögensrechte in der Weimarer Verfassung 1926 (Dissertation), Wirtschaftsverwaltungsrecht 1931 (Habilitationsschrift), Wirtschaftsverwaltungsrecht 1932, 2. A. 1953f., Reichsgewalt und Staatsgerichtshof 1932, Die Gestalt des deutschen Sozialismus 1934, Verfassung 1937, Verfassungsrecht des großdeutschen Reiches 1937, 2. A. 1939, Heer und Staat in der deutschen Geschichte 1938, 2. A. 1943, Deutsche Verfassungsgeschichte seit 1789 Bd. 1ff. 1957ff., 2. A. 1968, Dokumente zur deutschen Verfassungsgeschichte Bd. 1ff. 3. A. 1987ff., Staat und Kirche im 19. und 20. Jahrhundert Bd. 1ff. hg. v. Huber Ernst/Huber Wolfgang 1973ff.; Son.: 01. 05. 1933 NSDAP, Kürschner 1935, 1940/1941, 1954, 1961, 1970, 1956, 01. 01. 1937 NS-Dozentenbund, 19. 04. 1956 Hon.-Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1963 Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Göttingen, Festschrift hg. v. Forsthoff Ernst/Weber Werner/Wieacker Franz (Schriftenverzeichnis 385-416, bis 1945 17 Bücher, 151 Aufsätze, 147 Besprechungen) 1973, Nachruf NJW 1991, 893 (Simon W.), Walkenhaus R. Konservatives Staatsdenken 1997, Würdigung FAZ 07. 06. 2003 (Stolleis Michael), DBE, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 90, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 229, 280, 347f., Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 272, Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 368, Jürgens Martin Staat und Reich bei Ernst Rudolf Huber 2005

FENEBERG, Hermann, Prof. Dr.; Klarastraße 2, D 82152 Krailling, Deutschland; geb. 18. 08. 1903; WG.: Studium Rechtswissenschaft, zuletzt Präsident des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofes; F.: Verwaltungsrecht; Verö.: Bundeswahlgesetz Kommentar 1949, Landes- und Bezirkswahlgesetz 1958, Personenstandgesetz 1958; Son.: Kürschner 1966, 1970, Hon.-Prof. TU München

WESTERKAMP, Eberhard, RA; geb. Osanbrück 30. 09. 1903; gest. 27. 06. 1980; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Landrat Osnabrück, 1939 Oberlandrat Brünn, 1949 Verwaltungsrechtsrat, 1956 Staatssekretär Innenministerium Niedersachsen, 1960 Rechtsanwalt; Son.: 1933 SA, 1937 NSDAP, Präsident deutsches rotes Kreuz, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 671f.

SCHEUNER, Ulrich, Prof. Dr.; geb. Düsseldorf 24. 12. 1903; gest. Bonn 25. 02. 1981; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Münster, Berlin (Rudolf Smend, Heinrich Triepel), 1925 Promotion Univ. Münster, 1928-1932 Referent Institut für Völkerrecht Berlin, 1930 Habilitation, 1933 o. Prof. Univ. Jena, 1940 Prof. Univ. Göttingen, 1941 Prof. NS-Kampfuniversität Straßburg, Kriegsdienst, Amtsverlust, 1948 Prof. TH Stuttgart, 1949 Prof. Univ. Bonn, 1972 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Völkerrecht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Schriften zum Staatskirchenrecht 1973, Das Mehrheitsprinzip in der Demokratie 1973,  Staatstheorie und Staatsrecht 1978, Das Grundrecht der Rundfunkfreiheit 1982; Son.: Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 55, 61, Festschrift hg. v. Ehmke Horst/Kaiser Joseph H./Wilhelm A. 1973, Nachruf NJW 1981, 1427 (Schlaich Klaus), FAZ v. 27. 02. 1981 (Fromme Friedrich Karl), NZZ v. 04. 03. 1981 (Schindler Dietrich), DBE, Mitarbeit Kriegseinsatz der Geisteswissenschaften, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 269, 278, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 532f., Zwischen Rechtsstaat und Diktatur hg. v. Klein E. u. a. 2006 85 (Klein Eckart)

GÜRKE, Norbert, Prof.; geb. Graz 1904; gest. 1941; F.: Staatsrecht; Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 294

MENZEL, Eberhard; geb. 1904; gest. 1973; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1938 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Friedrich Giese), 1943 Habilitation Univ. Frankfurt am Main; F.: allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Recht im Dienst des Friedens (Festschrift) hg. v. Delbrück Jost/Ipsen Knut 1976 (Schriftenverzeichnis 647-660), Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 266, 282

DAHM, Georg, Prof. Dr.; geb. Hamburg-Altona 10. 01. 1904; gest. Kiel 30. 07. 1963 (in  Pakistan erlangtes Leiden); WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1925 Referendar Kiel, 1927 Promotion Univ. Heidelberg, 1929 Assessor, 1930 Habilitation Univ. Heidelberg, 1932 ao. Prof. Univ Halle, 1933 ao. Prof. Univ. Kiel, o. Prof. Strafrecht Stoßtruppfakultät Kiel (bedingungslos nazionalsozialistisch), 1935 Rektor, 1939 Prof. Univ. Leipzig, Prorektor, 1941 Direktor Institut für Strafrecht NS-Kampfuniversität Straßburg, 1944 Führungskreis NS-Dozentenbund, 1950 Dozent Kiel, 1951 Prof. Univ. Dacca/Pakistan, 1955 Professor Univ. Kiel; F.: Strafrecht, Völkerrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Täterschaft und Teilnahme 1927, Das Strafrecht Italiens im ausgehenden Mittelalter 1931, Untersuchungen zur Verfassungs- und Strafrechtsgeschichte der italienischen Stadt im Mittelalter 1941, Völkerrecht 1958f. (fortgeführt v. Delbrück Jost/Wolfrum Rüdiger), Deutsches Recht 1944, 2. A. 1963, Die geschichtlichen und dogmatischen Grundlagen des geltenden Rechts 1951; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, 1933 NSDAP, Mitglied Akademie für deutsches Recht, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956 46, Würdigung ZRG GA 80 (1963) 600, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 282, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 100,, Zwischen Rechtsstaat und Diktatur hg. v. Klein E. u. a. 2006 (Eckert Jörn)

PETZ, Rudolf, Ministerialdirektor a. D. Dr.; geb. Graz 14. 04. 1904; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1965 Doz. Univ. Graz; F.: allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungswissenschaft; Son.: Kürschner 1970

HÖHN, Reinhard, Prof.; geb. Graefenthal/Thüringen 29. 07. 1904; gest. Starnberger See 14. 05. 2001; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1935 ao. Prof. Staatsrecht Univ. Berlin, 1945 Entlassung, Gründer Privatakademie Harzburg; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, internationales Recht, Auslandsrecht, vergleichende Rechtswissenschaft, allgemeine Staatslehre; Verö.: Verfassungskampf und Heereseid 1938, Autoritäre Führung oder modernes Management 1970, Das tägliche Brot des Managements 1988; Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1933 NSDAP, 1944 SS-Oberführer, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 257, 327

WEBER, Werner, Prof. Dr.; geb. Wülfrath/Rheinland 31. 08. 1904; gest. Göttingen 29. 11. 1976; WG.: Vater Schulmann, Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Berlin, Bonn, 1930 Promotion Univ. Bonn, Ass. Handelshochschule Berlin, Referendar Kultus- und Reichserziehungsministerium Preußen, Oberregierungsrat, 1935 o. Prof. Handelshochschule Berlin, 1942 o. Prof. Univ. Leipzig, 1945, Entlassung wegen Mitgliedschaft NSDAP, SA, 1949 Prof. Univ. Göttingen, 1956-1958 Rektor, Staatsgerichtshofsmitglied Bremen, Niedersachsen; Verö.: Parlamentarische Unvereinbarkeiten (in) Archiv des öffentlichen Rechts 1930 S. 161-254 (Dissertation), Das Recht des Landschaftsschutzes 1938, Die Frage der gesamtdeutschen Verfassung 1949, Spannungen und Kräfte im westdeutschen Verfassungssystem 1951, 2. A. 1958, 3. A. 1970, Die deutschen Konkordate und Kirchenverträge der Gegenwart Bd. 1f. 1962ff., Probleme der Verwaltungs- und Gebietsreform 1969, Innere Pressefreiheit als Verfassungsproblem 1973; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1970, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 55, 1963 Vorsitzender Vereinigung deutscher Staatsrechtslehrer, Im Dienst an Recht und Staat hg. v. Schneider Hans/Götz Volkmar (Festschrift) 1974 (Schriftenverzeichnis 1005-1033), Nachruf NJW 1977, 372 (Schmidt-Aßmann Eberhard), DBE, Mitglied Akademie für deutsches Recht, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 287, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 658, Würdigung Sächsische Verwaltungsblätter 2004, 201 (Otto, Martin)

IBLER, Hermann; geb. 1905; gest. 1986; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Doz. Univ. Graz; F.: allgemeine Staatslehre; Son.: Kürschner 1961, Agent des Sicherheitsdienstes Deutsches Reich, Phänomen Sozialpartnerschaft hg. v. Schöpfer Gerald (Festschrift) 1980, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 270

WERNER, Leopold; geb. 1905; WG.: Tätigkeit Magistrat Wien, 1945 Verfassungsdienst der Staatskanzlei, Habilitation Univ. Wien (allgemeine Verwaltungslehre, österreichisches Verwaltungsrecht), 1946 erster Listenplatz Univ. Innsbruck, Absage; F.: allgemeine Verwaltungslehre, österreichisches Verwaltungsrecht; Verö.: Die Eisenbahnhoheit (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Würdigung Juristische Blätter 1965, 462 (Klecatsky Hans R.), Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 99

ERLER, Georg, Prof.; geb. Münster 20. 01. 1905; gest. Göttingen 10. 03. 1981; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1938 ao. Professor für Völkerrecht Univ. Göttingen, Internierung Australien, 1960 Richter Europäischer Kernenergiegerichtshof Paris 1963 Mitglied Fachkommission Deutsche Atomkommission; F.: internationales Recht; Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, NSDAP, Ortsgruppenschulungsleiter, Gausonderbeauftragter NS-Rechtswahrerbund, 1938 Lektor für rechtswissenschaftliches Schrifttum bei NSDAP-Reichsleitung, Wirtschaft und Atomenergie im internationalen Recht hg. v. Institut für Völkerrecht Univ. Göttingen (Festschrift) 1965, Nachruf AöR 1981, 462 (Zieger Gottfried), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 269, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 139

MESSERSCHMIDT, Hermann; geb. Kassel 22. 01. 1905; WG.: Studium Rechtswissenschaft; F.: Rechtsphilosophie, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Strafrecht, Kriminologie; Son.: 1936 LB Univ. Göttingen, Mitglied der Akademie für Deutsches Recht, Kürschner 1940/1941

WAHL, Kurt, Doz. Dr.; geb. 24. 03. 1905; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Priv.-Doz. Univ. kiel; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1935

SÜSTERHENN, Adolf, Justizminister Dr.; geb. Köln 31. 05. 1905; gest. Koblenz 24. 11. 1974; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Köln, 1926 Mitgründer Görres-Ring, 1928 Promotion, Richter, 1932 Rechtsanwalt Köln, Strafverteidiger katholischer Orden, 1946 Justizminister, Kultusminister Rheinland-Pfalz, 1951 Oberverwaltungsgerichtspräsident, Verfassungsgerichtshofspräsident Rheinland-Pfalz, 1961-1969 MdB; F.: allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Der supranationale Schutz der Menschenrechte in Europa 1962; Son.: 1951 Hon.-Prof. Hochschule Speyer, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1970, einer der Väter des Grundgesetzes FAZ 13. 03. 1965 (Henkels Walter), Nachruf Das Parlament 1974 Heft 48, 3, DBE

MANTEL, Kurt, Prof. Dr. Dr. Dr. h. c.; geb. Hohenberg/Eger 12. 06. 1905; gest. Freiburg im Breisgau 06. 05. 1982; WG.: 1923 Studium Forstwissenschaft Univ. München, 1929 Promotion, 1930 forstwirtschaftliche Staatsprüfung, Studium Rechtswissenschaft, 1933 Promotion Univ. Würzburg (Dr. iur.), 1934 Habilitation Univ. Würzburg, beurlaubt für Tätigkeit als Doz. Hochschule Tharandt, 1938 planmäßiger ao. Prof. TH Dresden, 1941-1945 o. Prof. und Direktor Forsthochschule Lemberg, 1942 Gründer forstliche Versuchsanstalt Krakau, 1942 o. Prof. (Forstwirtschaft), 1950 planmäßiger ao. Prof. Univ. Göttingen, 1952 o. Prof., zusätzlich 1953 Hon.-Prof. Univ. Hamburg, 1954-1979 Freiburg im Breisgau, 1954 Hg. Der Forst- und Holzwirt; F.: Forstrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Der Gemeindewald in Bayern 1933 (Dissertation), Das Buch vom deutschen Wald 1935, Forstliche Rechtslehre 1964, 2. A: 1982, Die Entwicklung von Wald und Forstwirtschaft in Deutschland im 19. Jahrhundert 1967, Holzmarktlehre 1973, Forstliche Bibliographie 1976, Geschichte des Weihnachtsbaumes 1975, 2. A. 1977, Forstgeschichte des 16. Jahrhunderts 1980; Son.: Kürschner 1935

RASCHHOFER, Hermann, Prof. Dr. Dr.; geb. Ried/Oberösterreich 26. 07. 1905; gest. Salzburg 27. 08. 1979; WG.: Vater Oberlandesgerichtsrat, Volksschule Braunau, Ried, humanistisches Gymnasium Ried, Juli 1923 Matura, Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, 1924 Wien, 1926 Innsbruck, 1928 Berlin, Abschluss Österreich 1927, 16. 03. 1927 Dr. rer. pol., 25. 02. 1928 Dr. iur., Assistent Berlin Institut für Grenz- und Auslandsstudium, Rechtshistoriker, 1930 Hilfsassistent Univ. Tübingen, weitere Studien 1931 Paris, 1933 Turin, 1934 Referent Kaiser-Wilhelm-Institut für Völkerrecht Berlin, 1937 Habilitation Univ. Berlin (Viktor Bruns), Dozent Univ. Göttingen, 1939 Dozent Univ. Prag, Oktober 1940 ao. Prof., 05. 04. 1943 Prof. Univ. Prag, 1945 entlassen, Mai 1953 kommissarische Lehrstuhlvertretung Univ. Kiel, 01. 12. 1955 Univ. Würzburg, 01. 11. 1956 o. Prof., November 1970 emeritiert; F.: internationales Recht, Völkerrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Großdeutsch oder kleinösterreichisch? 1933, 2. A. 1934, Der politische Volksbegriff im modernen Italien 1936 (Habiliationsschrift), Die tschechoslowakischen Denkschriftren für die Friedenskonferenz von Paris 1919/1920 1937, Nationalität als Wesen und Rechtsbegriff 1937, Die Sudetenfrage 1953, 2. A. 1988, Die Vermögenskonfiskation der Ostblockstaaten 1956, Der Fall Oberländer 1962, Selbstbestimmungsrecht und Völkerbund 1969, Völkerbund und Münchener Abkommen 1976; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Catalogus professorum Gottingensium 1962, Studien zum Staats- und Völkerrecht (Festschrift) hg. v. Abelein Manfred 1977, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 480, 70, Studien zum Staats- und Völkerrecht (Festschrift) 1977 (Schriftenverzeichnis 213-215), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 260, 297

POLAK, Karl, Prof. Dr.; geb. Westerstede/Oldenburg 12. 12. 1905; gest. Berlin 27. 10. 1963; WG.: 1925 Studium Rechtswissenschaft Frankfurt am Main, Heidelberg, München, 1929 erste jur. Staatsprüfung, 1932 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, zweite jur. Staatsprüfung, Justizdienst, 1933 wegen jüdischer Herkunft entlassen, in die Sowjetunion emigriert, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, wiss. MA. Rechtsinsitut bei Generalstaatsanwaltschaft Sowjetunion, 1941 Taschkent, 1946 Leiter der KPD-Abteilung für Justiz Berlin beim Parteivorstand SED, Berater Walter Ulbrichts, 1948 Prof. Univ. Leipzig, 1948/1949 Mitglied deutscher Volksrat zur Ausarbeitung der Verfassung der Deutschen Demokratischen Republik, 1949-1963 Abgeordneter Volkskammer, 1960 Mitglied Staatsrat der Deutschen Demokratischen Republik; F.: allgemeine Staatslehre, Völkerrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Studien zu einer existenzialen Rechtslehre 1933 (Dissertation), Justizerneuerung 1948, Volk und Verfassung 1949, Die Weimerer Verfassung 1949, Zur Dialektik in der Staatslehre 1959, 2. A. 1960, 3. A. 1963, Reden und Aufsätze 1968, Staat Demokratie Leitung 1985; Son.: Kürschner 1961, KPD, SED, Wegbereiter der marxistisch-leninistischen Staats- und Rechtswissenschaft der DDR 1986, Schicksal einer jüdischen Familie 1938-1988 1988, Howe Marcus Karl Polak Parteijurist unter Ulbricht (Dissertation Berlin FU 2002), Wegbereiter der marxistisch-lenistischen Staats- und Rechtswissenschaft der DDR (Festschrift) 1986, Karl Polak zum 80. Geburtstag hg. v. Poppe E./Weichelt W.  1987, Stolleis 491

KRÜGER, Herbert, Prof. Dr.; geb. Krefeld 14. 12. 1905; gest. Hamburg 25. 04. 1989; WG.: 1924 Abitur Köln, Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, Heidelberg, Berlin, 1928 erste jur. Staatsprüfung, 1932 zweite jur. Staatsprüfung Berlin, 1934 Promotion, 1936 Habilitation (Rudolf Smend), 1937 Prof. Univ. Heidelberg, 1942 Prof. NS-Kampfuniversität Straßburg, 1944 Kriegsdienst Ostfront, 1951 Geschäftsführer Verband Deutscher Reeder, 1955 Prof. Univ. Hamburg, 1971 emeritiert; F.: öffentliches Recht; Verö.: Führer und Führung 1935, Das Verhältnis von Recht und Wirklichkeit in der Rechts- und Staatslehre des 19. Jahrhunderts 1936 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Finis Germaniae? hg. v. Münch Ingo von/Oppermann Thomas/Stödter Rolf 1977 (Schriftenverzeichnis 169-175), Würdigung NJW 1986, 169 (Scheffler Gerhard), Nachruf NJW 1989, 2521 (Suhr Dieter), AöR 1990, 311 (Oppermann Thomas), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 275, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 344

NAUMANN, Richard, Prof. Dr.; geb. Ehrenfriedersdorf/Erzgebirge 17. 02. 1906; gest. Lüneburg 17. 10. 1978; WG.: 1925-1928 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, 1929-1932 Gerichtsreferendar, 22. 02. 1930 Promotion, 10. 10. 1932 Gerichtsassessor, 16. 10. 1935-31. 03. 1938 wiss. Ass. Univ. Leipzig, 22. 06. 1938 Habilitation Univ. Leipzig (Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Finanzrecht), 01. 04. 1938 Vertretung Univ. Kiel, 1938 Wehrdienst, 27. 11. 1939 Dozent Univ. Kiel, 01. 06. 1940 ao. Prof. Univ. Kiel, 01. 10. 1942 o. Prof., 01. 04. 1943 o. Prof. Univ. Innsbruck (wegen Wehrdienst Amt nicht angetreten), 30. 06. 1945 als Reichsdeutscher aus dem Lehrkörper ausgeschieden, 1946 Präsident des Oberverwaltungsgerichts Niedersachsen und Schleswig-Holstein, Vizepräsident Staatsgerichtshof Niedersachsen, 1954 Hon.-Prof. Univ. Hamburg; F.: Staatsrecht, Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Steuerrecht, Finanzrecht, Prozessrecht; Verö.: Vom Staatsrecht der Neuengland-Kolonien im 17. Jahrhundert 1930 (Dissertation), Wandlungen im Recht des Widerrufs von Verwaltungsakten 1939 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 96, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 281

KASER, Max, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Wien 12. 04. 1906; gest. Ainring/Bayern 13. 01. 1997; WG.: Vater Geschichtsprofessor (Kurt Kaser, gest. 01. 11. 1931), 1924-1928 Studium Univ. Graz, München, 09. 11. 1928 Promotion Univ. Graz (Artur Steinwenter), 1928 Ass. Univ. Gießen, 10. 06. [11. 06.] 1931 Habilitation Univ. Gießen (Otto Eger), 1931 Priv.-Doz. Univ. Gießen, Lehrtätigkeit Univ. Frankfurt am Main, 01. 11. [21. 10.] 1933 o. Prof. Univ. Münster, 1959 Univ. Hamburg, 1971 emeritiert; F.: römisches Recht (,bürgerliches Recht), weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Restituere als Prozessgegenstand 1932 (Habilitationsschrift), 2. A. 1968, Quanti ea res est 1935, Römisches Recht als Gemeinschaftsordnung 1939, Eigentum und Besitz im älteren römischen Recht 1943, Das altrömische ius 1949, Römische Rechtsgeschichte 1950, 2. A. 1967, Das römische Privatrecht 2 Bände, 1955/1959, 2. A. 1971/1975, Römisches Privatrecht Kurzlehrbuch 1960, 2. A. 1962, 3. A. 1964, 4. A. 1965, 5. A. 1966, 6. A. 1968, 7. A. 1972, 8. A. 1974, 9. A. 1976, 10. A. 1977, 11. A. 1979, 12. A. 1981, 13. A. 1983, 14. A. 1986, 15. A. 1989, Kaser Max/Knütel Rolf Römisches Privatrecht 16. A. 1992, 17. A. 2003, 18. A. 2005, Das römische Zivilprozessrecht 1966, Kaser Max/Hackl Karl Das römische Zivilprozessrecht 2. A. 1996,  Zur Methodologie der römischen Rechtsquellenforschung 1972, Ausgewählte Schriften 2 Bände 1976f., Über Verbotsgesetze und verbotswidrige Geschäfte im römischen Recht 1977, Ein Jahrhundert Interpolationenforschung an den römischen Rechtsquellen 1979, Römische Rechtsquellen und angewandte Juristenmethode 1986; Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 1954 Mithg. Zeitschrift für Rechtsgeschichte, 1971 Hon.-Prof. Univ. Salzburg, Dr. h. c. Univ. Rio de Janeiro (1958), Glasgow (1962), Paris (1965), Bordeaux (1966), Graz (1968), Innsbruck (1970), Pretoria (1972), Camerino (1975), Neapel (1992), Madrid (1992), 1959 ordentliches Mitglied Akademie der Wissenschaften Göttingen, 1972 österreichische Akademie der Wissenschaften Wien, 1960 auswärtiges Mitglied Accademia di Lettere e Scienze Turin, Istituto Lombardo di Lettere e Scienze Mailand, 1968 Accademia di Scienze Politiche e Morali Neapel, 1971 Accademia nazionale dei Lincei Rom, Studien im römischen Recht hg. v. Medicus Dieter/Seiler Hans Hermann  (Festschrift) 1973, 1988 Akademie Athen, 1973 korrespondierendes Mitglied bayerische Akademie der Wissenschaften München, 1977 British Academy, 1975 Ehrenmitglied Society for the Promotion of Roman Studies London, Festschrift Kaser hg. v. Medicus/Seiler 1976, Würdigung NJW 1986, 1156 (Medicus Dieter), Iuris professio hg. v. Benöhr/Hackl/Knütel/Wacke (Festschrift) 1986, Juristen im Portrait 1988, 447 (Medicus Dieter), Würdigung NJW 1996, 1121 (Knütel Rolf), Würdigung NJW 1997, 1492 (Knütel Rolf), Würdigung Rechtshistorisches Journal 1997, 231 (Giaro Tomasz), Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 150, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 340

UNRUH, Adalbert von, Prof.; geb. Halle 21. 04. 1906; gest. 01. 12. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1932 Dozent Univ. Göttingen, 1936 ao. Prof. Univ. Frankfurt am Main; Verö.: Flughafenrecht 1934; Son.: 1933 Unterzeichner Bekenntnis der Professoren an den deutschen Universitäten und Hochschulen zu Adolf Hitler und dem nationalsozialistischen Staat, 1937 NSDAP, 1940 Reichsluftfahrtministerium, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 70, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 266, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 636

WEBER, Fritz, Präs. BVerwG Prof. Dr.; geb. Stettin 04. 05. 1906; gest. Berlin 26. 12. 1969; WG.: kaufmännische Lehre, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Kiel, Frankfurt am Main, Greifswald, 1934 Promotion, Ass. Univ. Greifswald, Assessor Stettin, Amtsgerichtsrat, Landgerichtsrat Kassel, 1936 Richter, 1939 Kriegsdienst, russische Gefangenschaft, 1950 Oberverwaltungsgericht Lüneburg, 1955 Vizegerichtspräsident Lüneburg, 1955 Prof. Univ. Göttingen, 1958 Präs. BVerwG; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Recht und Toleranz 1963; Son.: 1964 Prof. Univ. Berlin (FU), DBE

WERNER, Fritz, Präs. des BVerwG Prof. Dr.; geb. Stettin 04. 05. 1906; gest. 26. 12. 1969; WG.: kaufmännische Lehre, Studium Rechtswissenschaft, wiss. Ass. Univ. Greifswald, 1936 zweite jur. Staatsprüfung, 01. 08. 1939 Amtsgerichtsrat, Wehrmacht, Kriegsgefangenschaft, 1949 Landgerichtsrat Kassel, 1950 Oberverwaltungsgerichtsrat, 1952 Sentaspräsident,  1955 Vizepräs. Oberverwaltungsgericht Lüneburg, 18. 07. 1958 Präsident BVerwG, 1964 Prof. FU Berlin; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1961, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 57, Kürschner 1966, Nachruf NJW 1970, 232 (Redeker Konrad), DRiZ 1970 Heft 2, 66, JR 1970, 18 (Reuß Hermann), Würdigung NJW 21/2006, XVIII

BECKER, Erich Heribert, Prof. Dr. Dr.; geb. Bonn 05. 10. 1906; gest. 1981; WG.: Vater Bürgermeister, 1929 Promotion Dr. phil. (Franz Steinbach), Ass. Institut für geschichtliche Landeskunde der Rheinlande Bonn, 1933 Promotion Dr. iur., Ass. rechts- und staatswiss. Fakultät Univ. Marburg, 1933 Mitglied NSDAP, Habilitation  Univ. Marburg (Staats- und Verwaltungsrecht sowie deutsche Rechts- und Verfassungsgeschichte) (Walther Merk), 1938 Doz. TU München, Univ. München, 01. 05. 1940 ao. Prof. Univ. Innsbruck, 01. 04. 1941 o. Prof. Univ. Innsbruck, 1941 o. Prof. Univ. Posen, 1947 HS für Verwaltungswissenschaft Speyer, 1973 emeritiert; F.: Staatsrecht; Verö.: Diktatur und Führung 1935, Gemeindliche Selbstverwaltung 1941; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1970, Catalogus Professorum Academiae Marburgensis, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 94, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 276, 287, 299

KÜCHENHOFF, Günther, Prof. Dr.; geb. Breslau 21. 08. 1907; gest. Würzburg 13. 02. 1983; WG.: 1913 Volksschule, Privatunterricht, Sankt Elisabeth-Gymnasium, 1925 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Nationalökonomie Univ. Breslau, September1928 erste jur. Staatsprüfung, 01. 08. 1929 Promotion (Vark H. Helfritz) (summa cum laude), Fakultätsassistent  juristische Fakultät Univ. Breslau, zweite jur. Staatsprüfung, Richter, 1934 Amtsgerichtsrat, Landgerichtsrat, 1936 Hilfsrichter OLG Breslau, 19. 12. 1939 Habilitation (Vark H. Helfritz), 1940 Dozent, Oberlandesgerichtsrat, November 1942-Februar 1943 OLG Stettin, 1943 Lehrstuhlvertreter Univ. Greifswald, russische Kriegsgefangenschaft, Vertreibung, 1949 Syndikus ärztlicher Berufsorganisationen, 1951 Rechtsanwalt Werl/Westfalen, 01. 11. 1955 kommissarischer Vertreter Lehrstuhl Univ. Würzburg, 01. 02. 1956 o. Prof. Univ. Würzburg, 1973 Herzschwäche, 1975 Emeritierung, Lehrstuhlvertretung bis 1976; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, später Rechtsphilosophie, Arbeitsrecht, weiter Staatslehre, Liebesrecht; Verö.: Das Recht der Beiträge nach § 9 des preußischen Kommunalabgabengesetzes vom 14. 07. 1893 1929 (Dissertation), Nationaler Gemeinschaftsstaat 1934, Gemeindeverfassungsgesetz und Gemeindefinanzgesetz 1934, Führung und Verwaltung im Dritten Reich (in) Deutsche Justiz 1939 1682ff., Naturrecht und Christentum 1948, Küchenhoff Günther/Küchenhoff Erich Allgemeine Staatslehre 1950, 3. A. 1957, 4. A. 1960, 5. A. 1964, 6. A. 1967, 7. A. 1971, 8. A. 1977, Staatsrecht 1951, Betriebsverfassungsgesetz 1954, 2. A. 1974, 3. A. 1979, Staat und Gewissen 1959, Naturrecht und Liebesrecht 2. A. 1962, Staat und Gesellschaft 1967, Kommunalrecht 1972, Rechtsbesinnung 1973, Besonderes Polizeirecht 1975, Neugestaltung im Recht 1977, Sozialrecht 1980; Son.: gehörte mit Ernst Forsthoff und Theodor Maunz zum Kern der nationalsozialistischen Staatsrechtslehre, 1939 Der Führergrundsatz ist Dogma im neuen Reich und Recht, Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Staat und Gesellschaft hg. v. Mayer Franz (Festschrift) 1967, Recht und Staat hg. v. Hablitzel/Wollenschläger (Festschrift) 1972, Würdigung NJW 1977, 1867 (Wollenschläger/Hablitzel), NJW 1982, Vorholz Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät Greifswald 2000, 2230 (Wollenschläger/Hablitzel), Nachruf NJW 1983, 1101 (Wollenschläger/Hablitzel), JZ 1983, 630 (Starck Christian), Recht und Rechtsbesinnung hg. v. Just Manfred/Wollenschläger Michael/Eggers Phililpp/Hablitzel Hans (Gedächtnisschrift) 1987 (Schriftenverzeichnis 495-499), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 263

IPSEN, Hans Peter, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Hamburg 11. 12. 1907; gest. Mölln 02. 02. 1998; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1932 Promotion Univ. Hamburg, zweite jur. Staatsprüfung, 1937 Habilitation Univ. Hamburg, 01. 12. 1939 Prof. Univ. Hamburg; F.: öffentliches Recht, europäisches Gemeinschaftsrecht, weiter Kirchenrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Widerruf gültiger Verwaltungsakte 1932 (Dissertation), Politik und Justiz 1937, Von Groß-Hamburg zur Hansestadt Hamburg 1938, Festschrift für Leo Raape (Hg.) 1948, Hamburger Festschrift für Friedrich Schack (Hg.) 1966, Europäisches Gemeinschaftsrecht 1972, Hefermehl/Ipsen/Schluep/Sieben Nationaler Markenschutz und freier Warenverkehr in der europäischen Gemeinschaft 1979, Öffentliches Wirtschaftsrecht 1985, Über das Grundgesetz 1988, Staatsrechtslehrer unter dem Grundgesetz 1993; Son.: Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, NSDAP, Kreisfachredner, Zellenwart NS-Rechtswahrerbund, Sturmrechtberater, Referent für weltanschauliche Schulung, Redner, Lektor Reichsrechtsamt, Hamburg Deutschland Europa hg. v. Städter Rolf/Thieme Werner 1977 (Schriftenverzeichnis 721-732), Lüneburger Symposion hg. v. Nicolaysen Gert (Festschrift) 1988, Hans Peter Ipsen 1907-1998 2001, Nachruf NJW 1998, 2025 (Quaritsch Helmut), JZ 1998, 450, Recht und Juristen in Hamburg Band 2, 1999, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 274, 417-433, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 278f.

SCHMIED, Erich, Oberverwaltungsgerichtsrat Dr.; geb. Karolintal 19. 12. 1907; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1938 Habilitation Univ. Prag, 1938 Doz. Univ. Prag, Oberverwaltungsgerichtsrat; F.: Strafrecht, Strafverfahrensrecht, Kriminologie, Verwaltungsrecht; Verö.: Die persönlichen Straflosigkeitsgründe in dem in der Tschechoslowakischen Republik geltenden Strafrecht 1938 (Habilitationsschrift), Das Staatsangehörigkeitsrecht der Tschechoslowakei 1956, 2. A. 1974; Son.: Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

DENNEWITZ, Bodo; geb. 1908; gest. 1952; F.: Verwaltungsrecht; Verö.: Die institutionelle Garantie 1932, Beamten- und Dienststrafrecht 1941, Verwaltung- und Verwaltungsrecht 1944, Der Föderalismus 1947, Die Verfassungen der modernen Staaten 1947; Son.: Kürschner 1950, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 296

KLEIN, Friedrich, Prof. Dr.; geb. Bamberg 10. 07. 1908; WG.: 1939 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, 1940 Dozent Univ. Frankfurt am Main, 1944 ao. Prof. Univ. Münster, 1950 ao. Prof. Univ. Münster; F.: öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaft, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Gedächtnisschrift hg. v. Wilke Dieter/Weber Harald 1977 (Schriftenverzeichnis 613-630), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 266, 289

SPANNER, Hans, Prof. Dr.; geb. Graz 03. 08. 1908; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Habilitation, 1934 Priv.-Doz. Univ. Graz, 1937 ao. Prof., 1951 o. Prof., 1956 Univ. Erlangen, 1960 Univ. München; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht; Verö.: Die Eingliederung der Ostmark ins Reich 1941, Der Steuerbürger und das Bundesverfassungsgericht 1967, Das Bundesverfassungsgericht 1972, Steuerrecht mit Bilanzkunde Bank- und Börsenrecht hg. v. Spanner,H. 1975; Son.: 1940 NSDAP-Mitglied, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Grundrechtsverständnis und Normenkontrolle (Festschrift) 1979 (Schriftenverzeichnis XI-XVII), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 270

MOSER, Berthold, RA DDr. Prof.; geb. 03. 11. 1908; gest. 09. 10. 1998; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1945 Rechtsanwalt Salzburg, 1974 Prof. für Wirtschaftsverwaltungsrecht Wien (TU); Son.: Wrabetz Peter Österreichs Rechtsanwälte 2002, 327

PROBST, Rudolf, Prof. Dr.; geb. Bern 02. 03. 1909; F.: Wirtschaftsrecht, Finanzverwaltungsrecht, Steuerrecht, Finanzrecht; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1970

BUCHARDT, Friedrich, Dr.; geb. Riga 17. 03. 1909; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1933 Promotion Univ. Jena, 1939 Einwanderungszentralstelle Gotenhafen, Posen, Konstanza, 1940 Abteilungsleiter III SD, 1943 Führer Einsatzkommando 9, 1945 Geschäftsführer Bau-Finanz-GmbH; Verö.: Das Recht der nationalen Minderheiten Lettlands in seiner völkerrechtlichen staatsrechtlichen und verwaltungsrechtlichen Bedeutung 1933 (Dissertation); Son.: 1944 SS Obersturmbannführer, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 80

SCHIEDERMAIR, Rudolf, Verwaltungsgerichtspräs. Dr.; geb. München 08. 05. 1909; gest. Würzburg 06. 06. 1991; WG.: Vater Oberstudiendirektor, Schule München, Würzburg,, 1928 Abitur Realgymnasium Würzburg, Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburag, München, Oktober 1931 zweite jur. Staatsprüfung, Justizdienst, 07. 11. 1933 Promotion Univ. Würzburg (Wilhelm Laforet) (magna cum laude), 12. 07. 1935 zweite jur. Staatsprüfung (lobenswert), Staatsverwaltung Bayern, 1936 Reichsinnenministerium (Sachbearbeiter für Rassenfragen), 20. 09. 1939 SS, Hauptsturmbannführer im SS-Teil SD, 1940 Deutsche Gesellschaft Oslo, Ende 1943 Wehrmacht, schwer verletzt, Dezember 1949 in Rechtsanwaltskanzlei in Offenbach, Ende Februar 1951 Angestellter Bayern, September 1951 Oberregierungsrat, 1956 Verwaltungsgerichtsdirektor Würzburg, Mai 1958 Verwaltungsgerichtspräsident Würzburg, 19. 09. 1962 selbst Dienststrafverfahren wegen Versweigens wichtiger Umstände bei Wiedereinstellung beantragt, wegen Verjährung folgenlos, Dezember 1962 in Ruhestand versetzt; F.: öffentliches Recht, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Der Verein des öffentlichen Rechts in Bayern 1933 (Dissertation), Stuckart Wilhelm/Schiedermair Rolf Rassen- und Erbpflege in der Gesetzgebung des Reiches 1938, 2. A. 1939, 3. A. 1942, 4. A. 1943, 5. A. 1944, Einführung in das bayerische Polizeirecht 1961, Handbuch des Ausländerrechts 1968; Son.: NSDAP, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 534, 1953 LB, 1958 Hon. Prof. Univ. Würzburg (bis 1977), Kürschner 1966, Kürschner 1970

GOETZ, Harry; geb. um 1910; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1954, 1961

KRÜGER-LORENZEN, K.; geb. um 1910; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1950

LEHMANN, Friedrich; geb. um 1910; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1950, 1954

PETERS, Ludwig; geb. um 1910; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1950

MERZDORF, Hellmut, Prof. Dr.; geb. Dresden 15. 04. 1910; WG.: 1931-1934 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, 1934-1938 Reichsstellenleiter Amt Rosenberg, 1938 Promotion, 1939 Habilitation (Gustav Adolf Walz), 1940 Privatdozent Univ. Köln (Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht), 1942 Vertretung Univ. Innsbruck (öffentliches Recht), 01. 04. 1943 ao. Prof. Univ. Innsbruck, 1943 Wehrdienst, 1945 als Reichsdeutscher aus dem Lehrkörper ausgeschieden; F.: Verfassungsrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Geschichtliches und grundsätzliches Rechtsdenken dargestellt an Justus Möser 1939 (Dissertation); Son.: Kürschner 1940/1941, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 97, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 284

WEHRHAHN, Herbert, Prof. Dr.; geb. Bielefeld 05. 06. 1910; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1937 Promotion Univ. Tübingen, 1951 Habilitation Univ. Tübingen, 1952 Priv.-Doz. Univ. Tübingen, 1957 o. Prof. Univ. Saarbrücken; F.: allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Wohnsitzbestimmung im internationalen Finanzrecht 1937 (Dissertation), Kirchenrecht und Kirchengewalt 1956 (Habilitationsschrift), Zur Kirchensteuerpflicht der Protestanten in Deutschland 1952, Kirchenrecht und Kirchengewalt 1956; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1970

POPPITZ, Johannes, Priv.-Doz. Dr.; geb. 1911; gest. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 16. 12. 1936 Promotion Univ. Leipzig, 1941 Habilitation Univ. Leipzig, Priv.-Doz.; Verö.: Die Grundfrage des Staatskirchenrechts - der Anspruch des Staates und das geistliche Wesen der Kirche 1938 (Dissertation), Der Kompetenzkonflikt - geschichtliche Entwicklung und gegenwärtige Gestaltung 1941 (Habilitationsschrift), Die Verwaltungsgerichtsbarkeit im Kriege 1941; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 286

DIETZE, Hans Helmut, Dr.; geb. Bochum 06. 04. 1911; gest. Kiel 31. 01. 1946; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1933 Promotion, 1934 wiss. MA Univ. Würzburg, 30. 04. 1936 Habilitation Univ. Würzburg, 01. 04. 1939 Ass. Univ. Kiel, 22. 02. 1940, Dozent Univ. Kiel (Verfassungsrecht, Völkerrecht), SS 1943-1945 Vertretung Univ. Innsbruck, 30. 06. 1945 als Reichsdeutscher ausgeschieden; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Johan Oldendorp als Rechtsphilosoph und Protestant 1933 (Dissertation), Das Naturrecht in der Gegenwart 1936 (Habilitationsschrift), Der Gesetzesvorspruch im geltenden deutschen Reichsrecht 1939, Die Rechtsgestalt der Hitler-Jugend 1939, Die päpstlichen Nuntien 1943; Son.: Kürschner 1940/1941, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 97, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 277

ARMBRUSTER, Hubert, Prof. Dr.; geb. Baden-Baden 12. 08. 1911; gest. München 04. 04. 1995; WG.: Prof. Univ. Mainz, Richter am internationalen Verwaltungsgericht Genf; F.: öffentliches Recht, internationale Beziehungen, Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungswissenschaft; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, Rechtsfragen im Spektrum des Öffentlichen hg. v. Burkei Franz/Polter Dirk-Meints (Festschrift) 1976

GREWE, Wilhelm, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Hamburg 16. 10. 1911; gest. Bonn 11. 01. 2000; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Berlin, Freiburg im Breisgau, Frankfurt am Main, 1934 erste jur. Statsprüfung, 1936 Promotion Univ. Hamburg, 1939 zweite jur. Staatsprüfung, 1939 Doz. Deutsche Hochschule für Politik Berlin, 1941 Habilitation, 1943 ao. Prof. Univ. Berlin, 1945 Prof. Univ. Göttingen, 1947-1955 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1955 Leiter der politischen Abteilung des auswärtigen Amtes Deutschlands, 1958 Botschafter in Washington, 1962 Botschafter Deutschlands bei der NATO, 1971 Botschafter in Tokio; F.: Rechtswissenschaft, weiter Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, internationales Recht, öffentliches Recht; Verö.: Gnade und Recht 1936 (Dissertation), Wehrbereitschaft und Verfassungsrecht 1937, Spiel der Kräfte in der Weltpolitik 1970, Epochen der Völkerrechtsgeschichte 1984 (Habilitationsschrift) (übersetzt ins Englische 2000), Fontes Historiae Iuris Gentium (Hg.) 1988-1995; Son.: Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 1933 NSDAP, Catalogus professorum Gottingensium 1962, Im Dienste Deutschlands und des Rechts (Festschrift) 1981, Würdigung AöR 1991, 497 (Frowein Jochen A.), Nachruf NJW 2000, 1166 (Randelzhofer Albrecht), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 260, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 200

NEF-BECK, Hans, Prof. Dr.; geb. Sankt Gallen 03. 11. 1911; gest. 06. 01. 2000; F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Festschrift hg. v. Häfelin Ulrich/Haller Walter/Müller Georg/Schindler Dietrich 1981 (Schriftenverzeichnis 333-341)

FÜRST, Walther, Präs. BVerwG a. D. Dr.; geb. 10. 02. 1912; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1932 Promotion Univ. Heidelberg, zweite jur. Staatsprüfung, Richter des BVerwG, Präsident des BVerwG, a. D.; Verö.: Die Vorschrift des § 29 im Entwurf eines Gesetzes über das Urheberrecht an Werken der Literatur der Kunst und der Photographie 1932 (Dissertation), Gesamtkommentar Öffentliches Dienstrecht (Lbl.) (Hg.) 1973ff., Richtergesetz hg. v. Fürst Walther/Mühl Otto/Arndt Horst 1992; Son.: Öffentliches Dienstrecht im Wandel (FS) hg. v. Franke Ingeborg 2002, Würdigung Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht 1992, 353 (Mecking Christoph)

SCHNEIDER, Hans, Prof. Dr.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; http://univis.uni-heidelberg.de/prg?show=info&key=11/persons/2005w:jur/zentr/schnei; Ludolf-Krehl-Straße 44, D 69120 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/480381; geb. Berlin 11. 12. 1912; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1938 Infanterist, 1940 Habilitation (Werner Weber) Univ. Berlin, Kriegsdienst, Doz. Wirtschaftshochschule Berlin, 1943 ao. Prof. Univ. Breslau (nur Antrittsbesuch auf Urlaubsschein), 1946 Göttingen, 1948 Prof. Univ. Göttingen, 1950 bzw. 1951 Univ. Tübingen, 1955 Univ. Heidelberg, 1981 emeritiert; F.: öffentliches Recht; Verö.: Gerichtsherr und Spruchgericht 1937 (Dissertation), Gerichtsfreie Hoheitsakte 1951, Der preußische Staatsrat von 1817-1918 1952 (Habilitationsschrift), Das Ermächtigungsgesetz vom 24. März 1933 1955, 2. A. 1961, Neudruck 1968, Abmessungen und Gewichte im Straßenverkehr 1956, Bibliographie zum öffentlichen Recht in der BRD 1960, 2. A. 1964, Die Liquidation des deutschen Auslandsvermögens und ihre vertragliche Hinnahme durch die Bundesrepublik 1964, Werbung im Rundfunk 1965, Die Steuerprivilegien der Sparkassen (mit Nipperdey Hans Carl) 1966, Richter und Gerichte in der BRD 1966, Rundfunkanstalten und Mehrwertsteuer 1966, Widerstand im Rechtsstaat 1969, Verfassungsrechtliche Grenzen einer gesetzlichen Regelung des Pressewesens 1971, Der verfassungsrechtliche Schutz von Renten 1980, Gesetzgebung 1982, 2. A. 1991, 3. A. 2002; Son.: Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 60, 1955 Hon.-Prof. Univ. Stuttgart, Würdigung NJW 2003, Heft 4, XII (Mußgnug, Reinhard), Aufsatzsammlung hg. v. Kirchhof, Paul/Schmidt-Aßmann, Eberhard/Mußgnug, Reinhard, 2002, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 263

MOSLER, Hermann, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Hennef/Rheinland 26. 12. 1912; gest. Heidelberg 04. 12. 2001; WG.: Vater Landgerichtspräsident in Bonn, Studium Rechtswissenschaft, 1937 Promotion Univ. Bonn, 1937-1945 Ass. und Referent am Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Berlin, 1946 Habilitation Univ. Bonn (Richard Thoma), 1946 Rechtsanwalt, Priv.-Doz. Univ. Bonn, 1949 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, (daneben) 1951-1953 Leiter Rechtsabteilung auswärtiges Amt Bonn,  01. 10. 1954 Prof. Univ. Heidelberg, Direktor Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Heidelberg, 1976 emeritiert; F.: ausländisches öffentliches Recht, öffentliches Recht, Völkerrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, weiter Europarecht; Verö.: Die Intervention im Völkerrecht 1937 (Dissertation), Wirtschaftskonzessionen bei Änderung der Staatshoheit 1948 (Habilitationsschrift), Die Großmachtstellung im Völkerrecht 1949, Das Völkerrecht in der Praxis der deutschen Gerichte 1957, Grundrechtsschutz in Europa hg. v. Mosler/Bernhardt/Hilf 1977, The International Society as a Legal Community 1980, Die Koalitionsfreiheit des Arbeitnehmers (2 Bände) hg. v. Mosler Hermann/Bernhardt Rudolf 1980, Charta der Vereinten Nationen, hg. v. Simma Bruno in Gemeinschaft mit Mosler H./Randelzhofer A./Tomuschat Ch./Wolfrum R. 1991; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1970, 1954-1985 Mitglied des ständigen Haager Schiedshofs, 1957ff. Vorlesungen Akademie für internationales Recht Den Haag, 1959-1980 Richter europäischer Gerichtshof für Menschenrechte Straßburg, 1974-1981 Vizepräsident europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, 1976-1985 Richter internationaler Gerichtshof Den Haag, ordentliches Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, korrespondierendes Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften und der Accademia Nazionale Italiana dei Lincei, Mitglied des Institut de Droit international und des Kuratoriums der Hague Academy of International Law, Dr. jur. h. c. Univ. Brüssel, Saarbrücken, Madrid, Würdigung NJW 1982, 2855 (Schiedermair/Hartmut), Festschrift  1982, Völkerrecht als Rechtsordnung hg. v. Bernhardt Rudolf/Geck Wilhelm Karl/Jaenicke Günther/Steinberger Helmut 1983 (Schriftenverzeichnis 1049-1057), 9 Habilitanden, Nachruf NJW 2002, 659 (Bernhardt Rudolf), Die Rückkehr Deutschlands in die internationale Gemeinschaft: Hermann Moslers Beitrag als Wissenschaftler und internationaler Richter, (in) Bernhardt Rudolf Der Staat 2003

LEHNE, Friedrich, Vizepräs. i. R. Prof. Dr.; geb. 30. 06. 1913; gest. Wien 16. 12. 2006; WG.: 06. 08. 1969 Univ.-Doz. Univ. Innsbruck, Vizepräsident des VwGH, i. R.; F.: österreichisches Verfassungsrecht, österreichisches Verwaltungsrecht, weiter Verfassungslehre; Verö.: Zur Rechtsgeschichte der kaiserlichen Druckprivilegien 1939, Demokratie ohne Illusionen 1967, Gedanken über den Beitrag der Kirche zu einer menschenwürdigen Gesellschaftsordnung 1979, Wandruszka/Urbanitsch Die Habsburger Monarchie 1848-1918 Band 2 1975 (Rechtsschutz im öffentlichen Recht), Die Entwicklung der österreichischen Verwaltungsgerichtsbarkeit (Hg.) 1976; Son.: 16. 03. 1976 Hon.-Prof. Univ. Wien

GRASS, Nikolaus, o. Univ.-Prof. Dr. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Hall in Tirol (Volderwald/Ampass) 28. 07. 1913; gest. Hall in Tirol 05. 10. 1999; WG.: Familie mit Juristen (Urururgroßvater mütterlicherseits Franz Xaver Weinhart 1746-1833), Ärzten, Naturforschern, Vater Rechtsanwalt Innsbruck (Dr. Christian Grass, früh verstorben), Bruder Jurist (Franz Grass), 1931 Matura Gymnasium Innsbruck,  Studium Geschichte, Geographie, Volkskunde Univ. Innsbruck (Hermann Wopfner, Otto Stolz), 1936 Promotion Dr. phil. (Ignaz Philipp Dengel), österreichischer Patriot, Studium Rechtswissenschaft Univ. Innsbruck, 1939 Promotion Dr. iur., 1939-1941 Institut für österreichische Geschichtsforschung Wien, 27. 06. 1940 Promotion Dr. rer. pol., 1941-1945 Wehrdienst, 1943 Bibliotheksreferendar Wiener Nationalbibliothek, 1945-1949 Verwaltungsjurist Amt der Tiroler Landesregierung (Staatsbürgerschafts- und Kultabteilung, Gewerbereferat), 08. 11. 1946 Habilitation phil. Fakultät (Hermann Wopfner, Otto Stolz, Zusatzgutachten Godehard Ebers) (österreichische Geschichte, allgemeine Wirtschaftsgeschichte, Rechtsgeschichte), Vorlesungen in philosophischer Fakultät und juristischer Fakultät, 1948 Umhabilitation jur. Fakultät (deutsches Recht, österreichische Verfassungsgeschichte, österreichische Verwaltungsgeschichte), 06. 05. 1949 ao. Prof. Univ. Innsbruck (deutsches Recht, österreichische Verfassungsgeschichte), 30. 06. 1953 tit. o. Prof., 11. 12. 1959 o. Prof., 1983 emeritiert; F.: Rechtsgeschichte, Verwaltungsrecht; Verö.: Das königliche Stift zu Hall im Inntal 1936 (Diss. phil.), Die Verwaltung Osttirols im 17. und 18. Jahrhundert 1942 (Diss. rer. pol.), Beiträge zur Rechtsgeschichte der Alpwirtschaft 1946 (Habilitationsschrift) 1948, Österreichische Historiker-Biographien 1957, Der Wiener Dom die Herrschaft zu Österreich und das Land Tirol 1968, Cusanus und das Volkstum der Berge 1972, Geschichte des Tiroler Metzgerhandwerks und der Fleischversorgung des Landes 1982 (Hg.), Alm und Wein hg. v. Carlen Louis 1990 (ausgewählte Aufsätze),  Ausgewählte Aufsätze zum 80. Geburtstag hg. v. Carlen Louis/Faussner Hans Constantin 1993; Son.: katholisch, Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Festschrift Nikolaus Grass hg. v. Carlen Louis/Steinegger Fritz 1973 bzw. 1975 (Schriftenverzeichnis 585-604), 1976 Dr. iur. h. c. Univ. Freiburg im Üchtland, 1979 Dr. phil. h. c. Univ. Graz, Festschrift Nikolaus Grass hg. v. Ebert Kurt 1986, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 54, Oberkofler G. Studien zur Geschichte der österreichischen Rechtswissenschaft 1984, 406, Festgabe 1993,  Oberkofler G./Goller P. Geschichte der Universität Innsbruck (1669-1945) 2. A. 1996, 244, Nachruf ZRG GA 118 (2001) 896 (Carlen Louis) Verzeichnis der Veröffentlichungen zählt neben 110 Rezensionen mehr als 340 Nummern) (Trotz aller Fährnis war er der Mann, der an die Wahrheit, das Gute, das Schöne und die echte Wissenschaft glaubte.)

BETTERMANN, Karl August, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Barmen/Wuppertal 04. 08. 1913; gest. Hamburg 11. 12. 2005; WG.: Gymnasium Hagen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen, Münster, 1937 Promotion, 1945 Richter LG Hagen, 1948 Habilitation Univ. Münster (Eduard Bötticher), Doz. Univ. Münster, 1950 Richter OVG Münster, 1954 Richter am BVerwG, 1955 ao. Prof. Univ. Münster, 01. 08. 1956 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 01. 04. 1970 Univ. Hamburg (Nachfolge Bötticher), 1971-1986 Richter VerfG Hamburg, 1979 emeritiert; F.: Zivilrecht, Prozessrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Vom stellvertretenden Handeln 1937 (Dissertation) (Neudruck 1964), Die Vollstreckung des Zivilurteiles in den Grenzen seiner Rechtskraft 1948 (Habilitationsschrift), Rechtshängigkeit und Rechtsschutzform 1949, Kommentar zum Mieterschutzgesetz 1950ff., Grundfragen des Preisrechts für Mieten und Pachten 1952, Schulgliederung Lehrerbildung und -besoldung in der bundesstaatlichen Ordnung (Mitverf. Goedl) 1963, Legislative ohne Posttarifhoheit 1966, Der Richter als Staatsdiener 1967, Grenzen der Grundrechte 1968, Die Beschwer als Klagevoraussetzung 1970, Rechtsfragen des Tierschutzes Band 1f. 1980f., Hypertrophie der Grundrechte 1984, Die verfassungskonforme Auslegung 1986, Der totale Rechtsstaat 1986, Staatsrecht - Verfahrensrecht - Zivilrecht 1988 (Aufsätze); Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 2005, 1955 Hon.-Prof. Univ. Berlin (FU), 1980 Dr. h. c. Univ. Thessaloniki, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Das parlamentarische Regierungssystem der Bundesrepublik Deutschland auf dem Prüfstand (Festschrift) 1984, Würdigung NJW 1993, Die Bedeutung der Europäischen Gemeinschaften für das deutsche Recht und die deutsche Gerichtsbarkeit (Festschrift) 1989, Kontinuität und Diskontinuität in der deutschen Verfassungsgeschichte (Seminar zum 80. Geburtstag) 1994, 1965 (Schmidt Karsten), NJW 1998, 2881 (Merten Detlef), Würdigung zum 90. Geburtstag FAZ 4. 8. 2003, NJW 2003, 2294 (Merten Detlef), JZ 2003, 786 (Schmidt Karsten), Nachruf NJW 2006, 347 (Papier Hans-Jürgen)

MELICHAR, Erwin, Prof. Dr. Dr. h. c.; Schulerstraße 20, A 1010 Wien, Österreich; geb. Wien 26. 09. 1913; gest. 16. 02. 2000; WG.: Prof. Univ. Graz, 28. 06. 1963 o. Univ.-Prof., 30. 09. 1983 emeritiert, Präsident des VerfGH, a. D.; F.: öffentliches Recht, österreichisches Verfassungsrecht, österreichisches Verwaltungsrecht, Staatslehre, Verwaltungslehre, Kirchenrecht; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Ehrenmitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Dr. iur. h. c. Univ. Pecs (Fünfkirchen), Im Dienst an Staat und Recht hg. v. Schäfer Heinz (Festschrift) 1983, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 107

LINDER, Otto, Min.-Dir. a. D. RA Dr.; Im Hohn 27, D 53177 Bonn-Bad Godesberg, Deutschland; Tel. 314256; geb. Rottweil 02. 01. 1914; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, Kiel, 1939 Promotion, 1939 zweite jur. Staatsprüfung, 1940-1948 Assessor und Regierungsrat Innen- und Wirtschaftsverwaltung Württemberg, 1948 Referent für Wirtschaft und Verkehr Vertreter des Landes Baden-Württemberg Frankfurt am Main und Bonn, 1953-1956 Sekretär Wirtschafts- und Verkehrsausschuss Bundesrat, Ministerialdirigent, Ministerialdirektor Bundesverkehrsministerium, Rechtsanwalt; Verö.: Die Entstehung der Verwaltungsrechtspflege der Geheimen Rates in Württemberg 1940

JAENICKE, Günther, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; http://www.jura.uni-frankfurt.de/l_Personal/em_profs/index.html; Waldstraße 13, D 69181 Leimen, Deutschland; Tel. 06224/72571; geb. Halle/Saale 05. 01. 1914; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Halle, Heidelberg, 1937 Promotion, 1957 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Heidelberg, Richter, Syndikus, Rechtsanwalt, Abteilungsleiter am Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht, 1959 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, emeritiert; F.: Völkerrecht, deutsches und internationales Wirtschaftsverwaltungsrecht, weiter öffentliches Recht, Europarecht; Verö.: Der Begriff der Diskriminierung im modernen Völkerrecht 1940, Der Abbau der Kontrollratsgesetzgebung 1952, Entscheidungen des deutschen Reichsgerichts in völkerrechtlichen Fragen 1960; Son.: Kürschner 1966, 1970, 1974-1982 Rechtsberater der deutschen Delegation auf UN-Seerechtskonferenzen, 1973-1995 Richter am European Nuclear Energy Tribunal, wiss. Mitglied der Max-Planck-Gesellschaft, Ehrenpräsident der deutschen Vereinigung für internationales Recht, Würdigung NJW 1984, 28 (Böckstiegel Karl-Heinz), Finanzverfassung der Europäischen Gemeinschaften hg. v. Böckstiegel Karl-Heinz/Götz Volkmar/Selmer Peter 1984, Wissenschaftliches Kolloquium zum Völkerrecht Europarecht und Verfassungsrecht anläßlich des 75. Geburtstages von Günther Jaenicke 1989

KAUFMANN, Otto Konstantin, Prof. Dr.; geb. Zürich 28. 02. 1914; gest. Pully 24. 03. 1999; F.: Staatsrecht, bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Aktuelle Probleme des Staats- und Verwaltungsrechts hg. v. Cagianut Francis/Geiger Willi/Hangartner Yvo/Höhn Ernst (Festschrift) 1989 (Schriftenverzeichnis 415-420)

BACHOF, Otto, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Bremen 06. 03. 1914; gest. 21. 01. 2006; WG.: Vater Rechtsanwalt, Vorschule, Altes Gymnasium Bremen, 1932 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Genf, Berlin, Königsberg, München, Mai 1935 erste jur. Staatsprüfung München (Platzziffer 1), 1938 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (angeregt von Frick Constantin), zweite jur. Staatsprüfung, Regierungsassessor Marburg, Kriegsdienst, 1940 Landratsamt Stolp/Pommern, Regierung in Koblenz, 1942 Regierungsrat, Kriegsdienst (Italien, Frankreich), 1945 Koblenz, Bauhilfsarbeiter, 1946 (über Frick Constantin) Wirtschaftstreuhandbüro Stuttgart, 1947 Ministerialrat Stuttgart, Verwaltungsgericht Stuttgart, 1948 Verwaltungsgerichtsdirektor, 1949 Oberverwaltungsgerichtsrat Stuttgart, 1950 Habilitation Univ. Heidelberg (Walter Jellinek), Priv.-Doz., 1951 Senatspräsident Verwaltungsgerichtshof, 1952 o. Prof. Univ. Erlangen, 1955 Univ. Tübingen, 1958-1985 Mitglied des baden-württembergischen Staatsgerichtshofs, 1959-1961 Rektor; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtsphilosophie, allgemeine Staatslehre; Verö.: Die parochiale Rechtsstellung der großen Anstalten in den deutschen evangelischen Kirchen 1939 (Dissertation), Der Kalkulationserlass 1941, Die verwaltungsgerichtliche Klage auf Vornahme einer Amtshandlung 1951 (Habilitationsschrift), 2. A. 1968, Verfassungswidrige Verfassungsnormen? 1951, Wehrpflichtgesetz und Rechtsschutz 1957, Wolff Hans J./Bachof Otto/Stober Rolf Verwaltungsrecht Band 1, 11. A. 2000, 12. A. 2007 (begründet v. Wolff Hans J.), Wolff Hans J./Bachof Otto/Stober Rolf Verwaltungsrecht Band 2, 4. A. 1976, 5. A. 1987, 6. A. 2000 (begründet v. Wolff Hans J.), Wolff Hans J./Bachof Otto/Stober Rolf Verwaltungsrecht Band 3, 4. A. 1978, 5. A. 2004 (begründet v. Wolff Hans J.), Wege zum Rechtsstaat 1979, Verfassungsrecht Verwaltungsrecht Verfahrensrecht in der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts Band 1f., 3. A. 1966f., Verwaltungsrecht zwischen Freiheit Teilhabe und Bindung hg. v. Bachof/Heigl/Redeker 1978; Son.: Kürschner 2005, 1968 Dr. h. c. Univ. Aix-Marseille, 1989 Univ. Würzburg,  Rotarier, Festschrift 1984 (Schriftenverzeichnis 380-390), Juristen im Portrait 1988, 109 (Weber Hermann), deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Würdigung NJW 1984, 472 (Weber Hermann), NJW 1994, 639 (Kisker Gunther), NJW 2004, 995 (Püttner Günter), eng mit seinem Namen verbunden sind  Folgenbeseitigungsanspruch, Beurteilungsspielraum, unbestimmter Rechtsbegriff, Ermessen, Nachruf NJW 2006, 971 (Weber Hermann)

CARSTENS, Karl, Bundespräsident RA Dr.; geb. Bremen 14. 12. 1914; gest. Meckenheim/Bonn 30. 05. 1992; WG.: Vater Studienrat, Gymnasium Bremen, 1933 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Dijon, München, Königsberg, Hamburg, 1936 erste jur. Staatsprüfung, 1937 Promotion (Raape Leo), 1939 zweite jur. Staatsprüfung, Kriegsdienst, 1945 Rechtsanwalt Bremen, 1948 LL. M. Yale Univ. New Haven, 1949 Berater Senat Bremen, 1949-1954 Bevollmächtigter Bremens beim Bund, 1950 LB Univ. Köln, 1952 Habilitation Univ. Köln, Priv.-Doz., 1954 Europaratsgesandter Straßburg, 1955 CDU-Mitglied, Mitarbeiter auswärtiges Amt, 1958 ao. Prof. 1960 o. Prof. Univ. Köln, 1961 stv. Bundesaußenminister, 1966 Staatssekretär Verteidigungsministerium, 1968 Staatssekretär Bundeskanzleramt, 1972 MdB, 1973 Fraktionsvorsitzender, 1976 Bundestagspräsident, 1979-1984 Bundespräsident, 1983 emeritiert; F.: Völkerrecht, internationales Recht, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Der gutgläubige Erwerb von Pfandrechten an Grundstücksrechten 1938 (Dissertation), Grundgedanken der amerikanischen Verfassung und ihre Verwirklichung 1954, Das Recht des Europarates 1956, Politische Führung Erfahrungen im Dienst der Bundesregierung 1971, Zur Zukunft der deutschen Demokratie 1989, 2. A. 1990; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, Dr. h. c. Univ. Tokyo (1979), Coimbra (1980), Washington Univ. Saint Louis (1983), Dijon (1983), Würdigung FAZ 11. 11. 1967 (Henkels Walter), Einigkeit und Recht und Freiheit hg. v. Börner Bodo/Jahrreiß Hermann/Stern Klaus (Festschrift) 1984, NJW 1992, 2608 (Schiedermair H.) DBE, Szatkowski, T. Karl Carstens 2007

MARTI, Hans, Prof. Dr.; geb. Bern 14. 01. 1915; WG.: 1944 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Bern, 1952 ao. Prof. Univ. Bern; F.: öffentliches Recht, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Der Vorbehalt des eigenen Rechtes im internationalen Privatrecht der Schweiz 1940, Der Versorgerschaden 1942, Das Verordnungsrecht des Bundesrates 1944, Der Vollmachtenbeschluss vom 30. 08. 1939 1944, Handels- und Gewerbefreiheit 1950, Glaubens- und Kultusfreiheit 1951, Urbild und Verfassung 1958, Recht in neuer Sicht 1960, Probleme der staatsrechtlichen Beschwerde 1962, Bernisches Notariatsrecht 1983, Notariatsprozess Grundzüge der öffentlichen Beurkundung in der Schweiz 1989; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Professor Dr. Hans Marti (Festschrift) 1985 (Schriftenverzeichnis 9)

IMBODEN, Max, Prof. Dr.; geb. Sankt Gallen 19. 06. 1915; gest. Basel 07. 04. 1969; WG.: 1940 Promotion Univ. Zürich, 1944 Habilitation Univ. Zürich, 1948 Prof. Univ. Zürich, 1953 Prof. Univ. Basel, 1960-1964 Mitglied großer Rat Basel, 1965-1967 Nationalratsabgeordneter (Ausbau Verwaltungsgerichtsbarkeit); F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Bundesrecht bricht kantonales Recht 1940 (Dissertation), Der nichtige Staatsakt 1944 (Habilitationsschrift), Rechtsstaat und Verwaltungsorganisation 1951, Montesquieu und die Lehre der Gewaltentrennung 1959, Schweizerische Verwaltungsrechtsprechung 1960, 2. A. 1964, 3. A. 1968, 4. A. 1971, 5. A. 1976, Politische Systeme 1974; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1970, Nachruf Basler Juristische Mitteilungen 1969 Heft 2, 45 (Fischli Ernst), Der Staat als Aufgabe hg. v. Saladin Peter/Wildhaber Luzius (Gedächtnisschrift) (Schriftenverzeichnis 393-408) 1972, DBE

MEISSNER, Boris, Prof. Dr. iur. Dr. h. c. Dipl.-Volkswirt Legationsrat 1. Kl. a. D.; geb. Pleskau/Russland (russ. Pskow) 10. 08. 1915; gest. Köln 10. 09. 2003; WG.: Vater deutschbaltischer Richter, 1932 Studium Wirtschaftswissenschaft, Rechtswissenschaft Univ. Dorpat (Tartu), wiss. Ass. Univ. Posen, Breslau, Kriegsdienst, Russlandfeldzug, 1947 Referent Forschungsstelle für Völkerrecht und ausländisches öffentliches Recht Hamburg, 1953 auswärtiger Dienst (Leiter des Referats Sowjetunion im auswärtigen Amt Bonn), erster Botschaftssekretär an der Botschaft Deutschlands in Moskau, 1955 Promotion Univ. Hamburg, 1959 o. Prof. Univ. Kiel, 1964 Univ. Köln, 1983 emeritiert; F.: Ostrecht (Schwerpunkt öffentliches Recht und Völkerrecht), Ost-West-Beziehungen, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, internationales Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Verfassungen der modernen Staaten (mit Dennewitz B.) Bd. 1ff. 1947ff., Russland im Umbruch 1951, Die internationalen Arbeitsorganisationen 1952, Russland die Westmächte und Deutschland 1953, Das Ostpaktsystem 1955, Die Sowjetunion die baltischen Staaten und das Völkerrecht 1956 (Dissertation), Sowjetunion und Selbstbestimmungsrecht 1962, Das Parteiprogramm der KPdSU 1962, 3. A. 1964, Moskau-Bonn - Die Beziehungen zwischen der Sowjetunion und der Bundesrepublik Deutschland 1955-1973 1975, Das Verhältnis von Partei und Staat im Sowjetsystem 1982, Weltmacht Sowjetunion 1982, Nationalitätenprobleme in der Sowjetunion und Osteuropa (mit Brunner Georg) 1982, Kontinuität und Wandel in den Ost-West-Beziehungen (mit Seeberg Axel) 1983, Staatliche Kontinuität (mit Zieger Gottfried) 1983, Staatliche und nationale Einheit Deutschlands (mit Blumenwitz Dieter) 1984, Das Selbstbestimmungsrecht der Völker und die deutsche Frage (mit Blumenwitz Dieter) 1984, Der Sowjetblock zwischen Vormachtstellung und Autonomie (mit Löwenthal Richard) 1984,  Partei Staat und Nation in der Sowjetunion 1985, Sowjetgesellschaft am Scheideweg 1985, Außenpolitik und Völkerrecht der Sowjetunion 1986, Das Aktionsprogramm Gorbatschows 1986, Das Potsdamer Abkommen und die Deutschlandfrage Band 2 (mit Veiter Theodor) 1987, Die Sowjetunion im Umbruch 1988, 2. A. 1990, Die baltischen Nationen, 2. A. 1991, Die Außenpolitik der GUS-Staaten und ihr Verhältnis zu Deutschland und Europa 1994, Vom Sowjetimperium zum eurasischen Staatensystem 1995, Die Sowjetunion und Deutschland von Jalta bis zur Wiedervereinigung 1995, Die baltischen Staaten im weltpolitischen und völkerrechtlichen Wandel 1995, Die GUS-Staaten in Europa und Asien 1995, Auf dem Wege zur Wiedervereinigung Deutschlands und zur Normalisierung der deutsch-russischen Beziehungen 2000 (Beiträge) (russische Ausgabe 2001, 2. A. 2002); Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, zahlreiche Ehrenmitgliedschaften, Macht und Recht im kommunistischen Herrschaftssystem (Festschrift) 1965, 1965-2000 Präsident Göttinger Arbeitskreis e. V., 1981 ordentliches Mitglied nordrhein-westfälische Akademie der Wissenschaften, Sowjetsystem und Ostrecht hg. v. Brunner Georg/Schweisfurth Theodor/Uschakow Alexander/Westen Klaus (Festschrift) 1985 (Schriftenverzeichnis 847-886), Dr. h. c. Univ. Tartu (Dorpat), Großkreuz des Marienland-Verdienstordens der Republik Estland

THIELE, Willi, Ministerialdir. a. D. Prof. h. c. Dr.; geb. Königslutter/Elm 03. 10. 1915; gest. Februar 2000; WG.: Vater Stadtinspektor, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Köln, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1956 Abteilungsleiter allgemeine Verwaltung Berlin, 1959 Innenministerium Niedersachsen, Ministerialdirigent, a. D.; F.: Wirtschaftsverwaltungsrecht; Verö.: Völkerstrafrecht 1952, Wirtschaftsverfassungsrecht 1970, 2. A. 1974; Son.: 22. 07. 1968 Hon.-Prof. Techn. Univ. Braunschweig, 1980 Generalsekretär Lessing-Academie

MENGER, Christian-Friedrich, Prof. Dr.; Universität Münster, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; Tel. 0251/832741; menger@uni-muenster.de; Bohlweg 3, D 48147 Münster, Deutschland; Tel. 0251/4828436; geb. Oppeln/Oberschlesien 01. 11. 1915; WG.: Gymnasium, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, 1938 erste jur. Staatsprüfung, 1940 Promotion, 1949 zweite jur. Staatsprüfung, 1952 Habilitation (Hans Julius Wolff), 1952 o. Prof. Hochschule Wilhelmshaven, 1955 Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1961 Univ. Kiel, 1967 Univ. Münster, 1980 emeritiert; F.: öffentliches Recht, weiter Verfassungsgeschichte, Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungsprozessrecht, allgemeine Staatslehre; Verö.: Der Begriff des sozialen Rechtsstaates 1953, System des verwaltungsgerichtlichen Rechtsschutzes 1954, Landesrecht vor Bundesgerichten? 1963, Moderner Staat und Rechtsprechung 1968, Verfassung und Verwaltung in Geschichte und Gegenwart 1972, Deutsche Verfassungsgeschichte der Neuzeit 1975, 2. A. 1979, 3. A. 1981, 4. A. 1984, 5. A. 1986, 6. A. 1988, 7. A. 1990, 8. A. 1993; Son.: Kürschner 1954, 1966, 1970, Probleme mehrstufiger Erfüllung von Verwaltungsaufgaben auf kommunaler Ebene hg. v. Mutius Albert von/Schmidt-Jortzig Edzard (Festschrift) 1982, System des verwaltungsgerichtlichen Rechtsschutzes hg. v. Erichsen Hans-Uwe/Hoppe Werner/Mutius Albert v. (Festschrift) 1985 (Schriftenverzeichnis 901-922)

OBERMAYER, Klaus, Prof. Dr.; geb. 1916; gest. 14. 08. 1988; WG.: Kriegsdienst, Studium Rechtswissenschaft, Hilfsreferent Landeskirchenrat München, Regierungsrat, Oberregierungsrat innere Verwaltung, Promotion (Theodor Maunz), 1958 Habilitation (Johannes Heckel), 1960 o. Prof. Univ. Erlangen, em.; F.: öffentliches Recht, Kirchenrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Verwaltungsakt und innerdienstlicher Rechtsakt (Dissertation); Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Festschrift 1976, Rechtstaat Kirche Sinnverantwortung (Festschrift) 1986 (Schriftenverzeichnis 337-349), Nachruf NJW 1988, 2992 (Link Christoph), AöR 1989, 125 (Ehlers Dirk)

EMMERIG, Ernst, Prof. Dr.; geb. München 09. 03. 1916; gest. Regensburg 09. 05. 1999; WG.: 1948 Promotion, Regierungspräsident a. D.; F.: öffentliches Recht, Polizeirecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Polizeiorganisationsrecht 1953, 2. A. 1955, 3. A. 1959, 4. A. 1964, 5. A. 1969, 6. A. 1972, 7. A. 1975, 8. A. 1979, Unbekannte Oberpfalz 1983, Begegnung mit der Welt 1987, 2. A. 1996, Kulturlandschaft Oberpfalz 1989; Son.: Kürschner 1970, 1977 Hon.-Prof. Univ. Regensburg

SCHÜRMANN, Leo, Generaldir. a. D. Prof. Dr. Dr. h. c.; Baslerstraße 57, CH 4600 Olten (pr), Schweiz; geb. Olten 10. 04. 1917; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1939 Promotion, 1955 Habilitation Univ. Freiburg im Üchtland, Priv.-Doz. Univ. Freiburg im Üchtland, 1965 ao. Prof., Generaldirektor der schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft und der Schweizerischen Nationalbank; F.: Wirtschaftsrecht; Verö.: Kommentar zu den Wirtschaftsartikeln der Bundesverfassung 1947, Recht der öffentlichen und gemischtwirtschaftlichen Unternehmung 1953, Kommentar zum schweizerischen Kartellgesetz 1964, Wirtschaftsverwaltungsrecht 1978, 2. A. 1983, 3. A. 1994, Kommentar zum Nationalbankgesetz 1980, Bau- und Planungsrecht 1981, 2. A. 1984, Schürmann Leo/Hänni, Planungs- Bau- und besonderes Umweltschutzrecht, 3. A. 1995, Schürmann Leo/Nobel Peter Medienrecht 1985,  2. A. 1993; Son.: Kürschner 1966, Kürschner 1970, Staat und Gesellschaft hg. v. Dicke Detlev-Christian (Festschrift) 1987

MARCIC, René; geb. 1919; gest. 02. 10. 1971; F.: allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, internationales Privatrecht; Verö.: Vom Gesetzesstaat zum Richterstaat 1957, Verfassung und Verfassungsgericht 1963, Geschichte der Rechtsphilosophie 1971; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Nachruf Juristische Blätter 1971, 566 (Klecatsky Hans R.), Österr. JZ 1971, 533 (Adamovich Ludwig), DÖV 1971, 775 (Loebenstein Edwin), Dimensionen des Rechts (Gedächtnisschrift) hg. v. Fischer Michael u.a. 1974, Das Naturrechtsdenken heute und morgen hg. v. Mayer-Maly Dorothea/Simons Peter M. (Gedächtnisschrift) 1983

HESSE, Konrad, Bundesverfassungsrichter a. D. Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Königsberg/Ostpreußen 29. 01. 1919; gest. Freiburg im Breisgau 15. 03. 2005 (nach langer schwerer Krankheit); WG.: Vater Professor Wirtschaftswissenschaft, Studium Rechtswissenschaft Univ. Breslau, Göttingen (Rudolf Smend), Mainz, 1950 Promotion Univ. Göttingen, 1955 Habilitation Univ. Göttingen, Priv.-Doz. Univ. Göttingen, 01. 10. 1956 o. Prof. Univ. Freiburg, 1961-1975 Richter VGH Mannheim, 1975 Bundesverfassungsrichter, 1987 a. D., emeritiert; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre, Kirchenrecht; Verö.: Der Rechtsschutz durch staatliche Gerichte im kirchlichen Bereich 1956 (Habilitationsschrift), Die normative Kraft der Verfassung 1959, Der unitarische Bundesstaat 1962, Grundzüge des Verfassungsrechts der Bundesrepublik Deutschland 1967, 2. A. 1968, 3. A. 1969, 4. A. 1970, 5. A. 1972, 6. A. 1973, 7. A. 1974, 8. A. 1975, 9. A. 1976, 10. A. 1977, 11. A. 1978, 12. A. 1980, 13. A. 1982, 14. A. 1985, 15. A. 1985, 16. A. 1988, 17. A. 1990, 18. A. 1991, 19. A. 1993, 20. A. 1995, Ausgewählte Schriften hg. v. Häberle/Hollerbach 1984 (mit Schriftenverzeichnis), Verfassungsrecht und Privatrecht 1988; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 2005, parteilos, auf Vorschlag von SPD und FDP Bundesverfassungsrichter, 1983 Dr. jur. h. c. Univ. Zürich, 1989 Univ. Würzburg, Bibliographie hg. v. Häberle Peter/Hollerbach Alexander 1979, Würdigung NJW 1989, 281 (Lerche Peter), Würdigung zum 85. Geburtstag FAZ (Mü.), Verfassungsrecht zwischen Wirtschaft und Richterkunst hg. v. Schneider Hans-Peter/Steinberg Rudolf (Festschrift) 1990, Nachruf NJW 2005, 1556 (Steinberg Rolf)

WERTENBRUCH, Wilhelm, Doz. Dr.; geb. Köln 28. 02. 1919; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 02. 06. 1950 Promotion Univ. Köln, Habilitation Univ. Köln, 1957 Priv.-Doz. Univ. Köln; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Versuch einer kritischen Analyse der Rechtslehre Rudolf von Iherings 1950 (Dissertation), Grundgesetz und Menschenwürde 1958 (Habilitationsschrift), Das Kirchenamt im Recht der gesetzlichen Unfallversicherung 1979; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Sozialverwaltung und Sozialverfassung FS 1984

BENDER, Bernd Harald, RA Prof. Dr.; geb. Freiburg im Breisgau 06. 04. 1919; gest. 05. 10. 2002; WG.: 1945 Studium Universität Freiburg im Breisgau, 1949 erste jur. Staatsprüfung, 1952 Rechtsanwalt, 1953 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, Partner der Sozietät Caemmerer Bender Lenz, 1992 Ruhestand; F.: öffentliches Recht, Verwaltungsrecht; Verö.: Allgemeines Verwaltungsrecht 1952 2. A. 1956, 3. A. 1961, Staatshaftungsrecht 1971, 2. A. 1974, 3. A. 1981, Bender/Dohle Nachbarschutz Zivil- und Verwaltungsrecht 1972, Bender Bernd/Sparwasser Reinhard/Engel Rüdiger Umweltrecht 1988, 2. A. 1990, Bender Bernd/Sparwasser Reinhard/Engel Rüdiger Umweltrecht 3. A. 1995, 4. A. 2000; Son.: 1970 Hon.-Prof. Univ. Freiburg im Breisgau

BURI, Eugen; geb. um 1920; F.: Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1970

ELSNER, Werner; geb. um 1920; F.: allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1970

GERSTENKORN, Hans Robert; geb. um 1920; F.: Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970

HERING, Werner; geb. um 1920; F.: allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1970

KLEYER, Hermann; geb. um 1920; F.: allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1966

LEKSCHAS, Eva; geb. um 1920; F.: allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1954

RINGHOFER, Kurt, Doz. Dr.; geb. um 1920; gest. 14. 08. 1993; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Univ.-Doz. Univ. Graz, 1969 Ersatzmitglied österr. Verfassungsgerichtshof, 1970 Mitglied, 1976 Vizepräsident, a. D.; F.: österreichisches Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Das österreichische Fürsorgerecht 1961, 2. A. 1965, Kirsch Wilhelm Die österreichischen Verwaltungsverfahrensgesetze 5. A. hg. v. Ringhofer Kurt 1956, 6. A. 1966, 7. A. 1972, 8. A. 1978, 9. A. 1983, 10. A. 1988, 11. A. 1992; Son.: Kürschner 1970, Strukturprobleme des öffentlichen Rechts hg. v. Walter Robert/Jabloner Clemens Sonderband 19 (1995) Schriftenreihe Hans-Kelsen Institut (Gedenkschrift) (Schriftenverzeichnis 233-237), Nachruf JRP 1993, 145 (Koja Friedrich/Stolzlechner Harald)

GALLENT, Kurt, Obersenatsrat i. R. Prof. Dr. Dr.; Pestalozzistraße 1/III, A 8010 Graz (pr), Österreich; Tel. 0043/316/847622; geb. Graz 18. 02. 1920; WG.: 1956 Promotion Dr. iur. Univ. Graz,  1963 Dr. rer. pol. Univ. Graz, Habilitation Univ. Graz, Prof., Magistratsbeamter, i. R.; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Gemeinderecht, Umweltschutz; Verö.: Gemeinde und Verfassung 1978 (Habilitationsschrift), Katastrophe und Notstand 1983, Verantwortlichkeit der Gemeinde 1995; Son.: zahlreiche Beiträge

FRÖHLER, Ludwig, Prof. Dr.; geb. Rohrstetten/Niederbayern 28. 04. 1920; gest. Linz/Donau 05. 07. 1995; F.: allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Eyermann Erich/Fröhler Ludwig Verwaltungsgerichtsordnung 1960, 2. A. 1961, 3. A. 1962, 4. A. 1965, 5. A. 1971, 6. A. 1974, 7. A. 1977, 8. A. 1980, 11. A. 2000, Fröhler/Kormann Kommentar zur Gewerbeordnung 1978; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, Verwaltung im Dienste von Wirtschaft und Gesellschaft hg. v. Oberndorfer Peter/Schambeck Herbert (Festschrift) 1980 (Schriftenverzeichnis 543-545)

MAYER, Franz, Prof. Dr.; geb. Mitterfels 29. 05. 1920; WG.: Vater Oberregierungsrat, 1938 Abitur humanistisches Gymnasium Straubing, Wehrdienst, Kriegsdienst, 1941 Studium Rechtswissenschaft, Kriegsdienst, jugoslawische Kriegsgefangenschaft, 1949 Entlassung, Anrechnung des Kreigsgefangenenlagerstudiums, Sommer 1950 erste jur. Staatsprüfung München, 1951 Promotion Univ. München (cum laude), Dezember 1953 zweite jur. Staatsprüfung, Januar 1954 Regierungsassessor, Innenministerium Bayern, 1958 Oberregierungsrat, Juni 1958 Habilitation Univ. Würzburg, Priv.-Doz. Univ. Würzburg, 1961 o. Prof. Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1965 Prof. Univ. Regensburg; F.: öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaft, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Stellung der zwischenstaatlichen Rechtsordnung im modernen Verfassungsrecht 1952 (Dissertation), Die Eigenständigkeit des bayerischen Verwaltungsrechts dargestellt an Bayerns Polizeirecht 1958 (Habilitationsschrift), Staats- und Verwaltungsrecht in Rheinland-Pfalz hg. v. Mayer, F. 1969, Allgemeines Verwaltungsrecht 1970, 2. A. 1971, 3. A. 1972, 3. A. 1972, 4. A. 1977, 5. A. 1985; Son.: April 1958 LB Univ. Würzburg, Kürschner 1966, Kürschner 1970

SCHNEIDER, Peter, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Zürich 10. 07. 1920; gest. Zürich 23. 07. 2002; WG.: Vater Rechtsanwalt, Studium Rechtswissenschaft, Promotion (Dietrich Schindler sen.), 1949 Tübingen,  wiss. Hilfskraft, wiss. Ass. Univ. Tübingen (Carlo Schmid), Oberass. Leibniz-Kolleg, 1955 Habilitation Univ. Bonn (Ernst Friesenhahn), Priv.-Doz. Univ. Bonn, 1956 o. Prof. Univ. Mainz, 1969 Rektor, 1974 Präsident, 1987 emeritiert; F.: öffentliches Recht, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: I. P. V. Troxler und das Recht 1948 (Dissertation), Ausnahmezustand und Norm 1957 (Habilitationsschrift), Pressefreiheit und Staatssicherheit 1968, Recht und Macht - Gedanken zum modernen Rechtsstaat 1970, ... ein einzig Volk von Brüdern 1987; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Dr. litt. h. c. Middlebury College (Vermont)/Vereinigte Staaten von Amerika, Person und Staat (Festschrift) 1980, Kritik und Vertrauen hg. v. Denninger Erhard/Hinze Manfred O./Mayer-Tasch Cornelius Peter/Roellecke Gerd (Festschrift) 1990 (Schriftenverzeichnis 528-536), Nachruf NJW 2002, 3385 (Rudolf, Walter)

KAISER, Joseph H., Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Altenhundem/Westfalen 12. 04. 1921; gest. Freiburg im Breisgau 19. 11. 1998; WG.: 1939 Abitur, Kriegsdienst, 1943 Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, Berlin, München, Tübingen, Ann Arbor (USA), 1947 Promotion Univ. Tübingen, 1954 Habilitation, 1954/55 Priv.-Doz. Univ. Bonn, 1955 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau; F.: ausländisches öffentliches Recht, deutsches öffentliches Recht, weiter Völkerrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre, Europarecht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Die politische Klausel der Konkordate 1949 (Dissertation), Prolegomena zu einer Rechtslehre von Gesellschaft und Staat 1956, Die Repräsentation organisierter Interessen 1956, 2. A. 1978 (Habilitationsschrift), Zur Anwendung von Art. 85 Abs. 3 des EWG-Vertrages auf Gruppen von Kartellverträgen 1964, Presseplan 1972, Die Parität der Sozialpartner 1973, Das Recht des Presse-Grosso 1979; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, Würdigung NJW 1999, 2652 (Becker Jürgen), Europa, Staat und Gruppenmacht (Seminar zum Gedenken an Joseph H. Kaiser)

UBER, Giesbert, Prof. Dr.; Universität Münster, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; Tel. 0251/832701; uber@uni-muenster.de; Roseneck 5, D 48165 Münster, Deutschland; Tel. 02501/3159; geb. Halle 20. 10. 1921; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1948 erste jur. Staatsprüfung, 1952 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Hamburg, Promotion, 1960 Habilitation Univ. Hamburg, Priv.-Doz. Univ. Hamburg, 1964 o. Prof. Univ. Münster, 1987 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, weiter Wirtschaftsverwaltungsrecht; Verö.: Freiheit des Berufs 1952 (Dissertation), Pfandkreditgewährung 1956, Forderungseinziehung 1958, Logische Methode Prüfungsschema 1972ff., Bundesverfassungsgerichtsverfahren 1980ff., Rechtmäßigkeit von Verwaltungsakten 1985; Son.: Kürschner 1966, 1970

EVERS, Hans-Ulrich, Prof. Dr.; geb. Breslau 1922; gest. 07. 07. 1987; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, 1954 Promotion Univ. Marburg (Erich Schwinge), Habilitation, Prof. Univ. Lausanne, Braunschweig, 1971 Prof. Univ. Salzburg; F.: öffentliches Recht, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Der Richter und das unsittliche Gesetz 1956 (Dissertation), Privatsphäre und Ämter für Verfassungsschutz 1960 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, Nachruf NJW 1987, 2496 (Lebitsch Gerhard)

EICHENBERGER, Kurt, Prof. Dr. Dr. rer. publ. h. c. Dr. iur. h. c.; Bärenbrunnenweg 4, D 4144 Arlesheim bei Basel (pr), Deutschland; Tel. 0041/61/7013386; geb. Burg/Aargau 16. 06. 1922; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Zürich, Bern, Promotion Dr. iur. Univ. Bern, Rechtsanwalt Aargau, Priv.-Doz. Univ. Bern, Oberrichter, Departementssekretär, i. R.; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Politologie, allgemeine Staatslehre; Verö.: Die oberste Gewalt im Bunde 1949, Die richterliche Unabhängigkeit als staatsrechtliches Problem 1960, Der Staat der Gegenwart 1980, Verfassung des Kantons Aargau 1986 (Kommentar), Sinn und Bedeutung einer Verfassung 1991, Ausgewählte Schriften 2002; Son.: Kürschner 1970, Staatsorganisation und Staatsfunktionen im Wandel hg. v. Müller Georg/Rhinow René A./Schmid Gerhard/Wildhaber Luzius (Festschrift) 1982, Festschrift 1990, Zur Funktion des Rechts für die Reform staatlicher Institutionen hg. v. Müller Georg/Rhinow René A./Schmid Gerhard/Schweizer Rainer J./Wildhaber Luzius (Geburtstagssymposium) 1993, Dr. h. c. rer. publ., Dr. h. c. iur.

KÜCHENHOFF, Erich, Prof. Dr.; Universität Münster, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; Tel. 0251/832706; Kuechenhoff@uni-muenster.de; Dachsleite 65, D 48157 Münster, Deutschland; Tel. 0251/247271; geb. Liegnitz 30. 06. 1922; WG.: 1946 Studium Rechtswissenschaft, 1950 erste jur. Staatsprüfung, 1956 Promotion, 1965 Habilitation, Priv.-Doz., 1967 Doz., Prof. Univ. Münster, emeritiert; F.: öffentliches Recht, politische Wissenschaft, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungswissenschaft, Rechtsphilosophie, Völkerrecht, internationales Recht; Verö.: Ausdrückliches stillschweigendes und ungeschriebenes Recht in der bundesstaatlichen Kompetenzverteilung 1957 (Dissertation), Wiedervereinigung durch Transföderation 1959, Möglichkeiten und Grenzen begrifflicher Klarheit in der Staatsformenlehre 2 Teilbände 1967, Misstrauensantrag und Vertrauensfrage-Ersuchen 1967, Bild-Verfälschungen 2 Bände 1972, Allgemeine Staatslehre (mit Küchenhoff G.) 1950, 2. A. 1951, 3. A. 1957, 4. A. 1960, 5. A. 1964, 6. A. 1967, 7. A. 1971, 8. A. 1977, Möglichkeit und Grenzen der begrifflichen Klarheit in der Staatsformenlehre 1967, Die Darstellung der Frau und die Behandlung von Frauenfragen im Fernsehen 1975; Son.: Kürschner 1970, 2005, 1973-1975 MdL Nordrhein-Westfalen, 1975-1979 Rat Stadt Münster, 1980 Rundfunkrat WDR, 1980 SPD-Parteirat, 1984 Beirat der humanistischen Union, 1986 Bundesvorstand der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Juristen (ASJ), Kürschner 2005

REDEKER, Konrad, RA Prof. Dr.; c/o Redeker Sellner Dahs & Widmaier, Mozartstraße 4-10, D 53115 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/72625/101; Fax 0228/650479; redeker@redeker.de; http://www.redeker.de/; Oxfordstraße 24, D 53111 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/726250; geb. Mülheim/Ruhr 21. 06. 1923; WG.: 1947 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1949 erste jur. Staatsprüfung, 1950 Promotion (Laun), 1953 zweite jur. Staatsprüfung, 1954 Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht; F.: öffentliches Recht, Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Berufsrecht, Gesundheitsrecht; Verö.: Redeker Konrad/Oertzen H. v. Kommentar zur Verwaltungsgerichtsordnung 1960, 2. A. 1965, 3. A. 1969, 4. A. 1971, 5. A. 1975, 6. A. 1978, 7. A. 1981, 8. A. 1986, 9. A. 1988, 10. A. 1991, 11. A. 1993, 12. A. 1997, 13. A. 2000, Verwaltungsrecht zwischen Freiheit, Teilhabe und Bindung hg. v. Bachof/Heigl/Redeker 1978; Son.: 03. 02. 1978 Hon.-Prof. Univ. Bonn, Rechtsstaat zwischen Sozialgestaltung und Rechtsschutz hg. v. Bender Bernd/Breuer Rüdiger/Ossenbühl Fritz/Sendler Horst (Festschrift) 1993 (Schriftenverzeichnis 643-654), 1986 Ehrenmitglied deutscher Juristentag, 1973 Mitherausgeber Neue Juristische Wochenschrift (bis 2003), Rechtsstaat zwischen Sozialgestaltung und Rechtsschutz (FS) 1993 (Schriftenverzeichnis 643-654), Würdigung NJW 1993, 1632 (Busse Felix), NJW 1998, 1925 (Busse Felix), FAZ 21. 06. 2003 (Mü.), NJW 2003, 1783 (Rabe Hans-Jürgen)

SCHAUMANN, Wilfried, Prof. Dr. LL. M.; geb. 26. 07. 1923; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1950 Promotion Univ. Zürich, 1957 Habilitation Univ. Zürich, 1955 Priv.-Doz. Univ. Zürich, 1961 o. Prof. Univ. Würzburg; F.: Völkerrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, öffentliches Recht; Verö.: Die Landesplanung im schweizerischen englischen und französischen Recht 1950 (Dissertation), Die Gleichheit der Staaten 1957 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

WENGER, Karl, o. Univ.-Prof. Dr. Dr.; Universität Wien, Schottenbastei 10-16, A 1010 Wien, Österreich; Meytensgasse 18, A 1130 Wien, Österreich; geb. Linz 03. 08. 1923; WG.: 15. 12. 1969 o. Univ.-Prof. Univ. Wien, 30. 09. 1989 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Wirtschaftsrecht, Verwaltungslehre, weiter Wirtschaftsverwaltungsrecht; Son.: Beiträge zum Wirtschaftsrecht hg. v. Korinek Karl (Festschrift) 1983 (Schriftenverzeichnis 1043-1048),

ERMACORA, Felix, Prof. Dr.; geb. Klagenfurt 13. 10. 1923; gest. Wien 24. 02. 1995; WG.: Vater Bahnbeamter, 1943 Matura Realgymnasium Regensburg, 1942-1945 Wehrdienst, Studium Rechtswissenschaft Univ. Innsbruck, Studienaufenthalt Paris, 1948 Promotion, 1948-1950 wiss. MA und wiss. Ass. Univ. Innsbruck (Walter Antoniolli), 1951 Habilitation Univ. Innsbruck (allgemeine Staatslehre, österreichisches Verfassungsrecht) (Walter Antoniolli, Godehard Ebers), 1952-1957 Verfassungsdienst Bundeskanzleramt, 1954 Habilitation Univ. Wien (Ludwig Adamovich), 13. 12. 1956 ao. Prof. Univ. Innsbruck, 1958 Berater Landesregierung Tirol (Südtirolfrage), 1959 Mitglied Europäische Menschenrechtskommission, 14. 02. 1961 o. Prof. Univ. Innsbruck, 30. 04. 1964 Univ. Wien, 1971-1990 Nationalratsabgeordneter (ÖVP), 1973 Grundrechtsreformkommission, 1978 Vorsitzender Datenschutzkommission, 1979 Wehrsprecher ÖVP, 30. 09. 1994 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaft, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Das Wesen und die Grundformen der Zentralisation und Dezentralisation 1953 (Habilitationschrift), Österreichs Staatsvertrag und Neutralität 1957, 2. A. 1975 u. d. T. 20 Jahre österreichische Neutralität, Der Minderheitenschutz in der Arbeit der Vereinten Nationen 1964, Allgemeine Staatslehre  Bd. 1/ Bd. 2 1970, Diskriminierungsschutz und Diskriminierungsverbot in der Arbeit der Vereinten Nationen 1971, Österreichisches Hochschulrecht 1972 (Hg.), Nationalitätenkonflikt und Volksgruppenrecht 1978, Grundriss einer allgemeinen Staatslehre 1979, Die Entstehung der Bundesverfassung 1920 4 Bände 1986-1993, Der Minderheitenschutz im Rahmen der Vereinten Nationen 1988, Grundriss der Menschenrechte in Österreich 1988, Die europäische Menschenrechtskonvention in der Rechtsprechung der österreichischen Gerichte hg. v. Ermarcora Felix/Nowak Manfred/Tretter Hannes 1993, Grundrechte der europäischen Volksgruppen 1993, Ermacora Felix/Pan Christoph Volksgruppenschutz in Europa 1995, Ermacora Felix/Pan Christoph Grundrechte der europäischen Volksgruppen 1993, Volksgruppen im Spannungsfeld von Recht und Souveränität in Mittel- und Osteuropa 1993, Die österreichische Bundesverfassung und Hans Kelsen 1982; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, 1989 Dr. h. c. Univ. Köln, Todestag ungewiss (25. 02. 1995 DBE), Die Evolution des öffentlichen Rechts hg. v. Stadler-Richter (Festschrift) (Schriftenverzeichnis 297-308) 1974, Würdigung FAZ v. 02. 12. 1985 (Konitzer Hanni), Fortschritt im Bewußtsein der Grund- und Menschenrechte hg. v. Nowak Manfred/Steurer Dorothea/Tretter Hannes (Festschrift) 1988 (Schriftenverzeichnis 651-676), DBE, Nachruf Archiv des Völkerrechts 1995, 305 (Kimminich Otto), Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 106

THIEME, Werner, Univ.-Prof. Dr.; Universität Hamburg, Johnsallee 68, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/2627; Fax 040/42838/5062; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/thieme/; Berggartenstraße 14, D 29223 Celle, Deutschland; Tel. 05141/37369; Fax 05141/931373; geb. Celle 13. 10. 1923; WG.: Vater Senatspräsident, Kriegsteilnahme, zweimalige Verwundung, 1945 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Göttingen, 1948 erste jur. Staatsprüfung, 1951 Promotion Univ. Göttingen, 1952 zweite jur. Staatsprüfung, Geschäftsführer Hochschulverband, 1955 Habilitation Univ. Hamburg (Hans Peter Ipsen), 1956 ao. Prof. Univ. Saarbrücken, 1958 o. Prof. Univ. Saarbrücken, 1962 Univ. Hamburg, 1988 emeritiert, Rechtsanwalt Celle; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht, Verwaltungslehre, Sozialrecht; Verö.: Deutsches Hochschulrecht 1956 (Habilitationsschrift), 2. A. 1986, Reichskonkordat und Länder 1956 (29 S.), Die Anfertigung von rechtswissenschaftlichen Doktorarbeiten 1958, 2. A. 1960, Der öffentliche Dienst in der Verfassungsordnung 1961, Subsidiarität 1962, Integrierte oder administrative Gesamthochschule 1975, 2. A. 1975, 3. A. 1976, Grundprobleme des Hochschulrechts 1978, Entscheidungen in der öffentlichen Verwaltung 1981, Das öffentliche Dienstrecht 1984, Verwaltungslehre 1967, 2. A. 1969, 3. A. 1977, 4. A. 1984, Privathochschulen in Deutschland 1988, Einführung in die Verwaltungslehre 1995, Die Verfassungen Europas 1997, Verfassung der freien und Hansestadt Hamburg 1998, Niedersächsiche Gemeindeordnung 1992, 2. A. 1994, Kommentar zur niedersächsischen Gemeindeordnung 1992, 2. A. 1994, 3. A. 1997, Das deutsche Personenrecht 2003; Son.: 1958-1962 Mitglied VerfG Saarland, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1988-1998 Mitglied VerfG Hamburg, Festschrift 1988, Festschrift hg. v. Becker Bernd/Bull Hans Peter/Seewald Otfried 1993 (Schriftenverzeichnis 1131-1158), Mitglied braunschweigische wissenschaftliche Gesellschaft, Würdigung FAZ 13. 10. 2003 (Mü.), Festgabe hg. v. Bull Hans Peter 2003

FUß, Ernst-Werner, Prof. Dr.; geb. Hamburg 10. 03. 1924; gest. 13. 04. 1982; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Hamburg, 1949 erste jur. Staatsprüfung, 1950 Promotion, 1952 zweite jur. Staatsprüfung, 1953 Ass. Univ. Hamburg, 1961 Habilitation (Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtsvergleichung auf dem Gebiet des öffentlichen Rechts, Völkerecht), 1964 Prof. Univ. Mannheim, 1971 Prof. Univ. Würzburg; F.: deutsches öffentliches Recht, ausländisches öffentliches Recht, Völkerrecht, Europarecht, Verwaltungswissenschaft; Son.: Kürschner 1966, 1970, Nachruf NJW 1982, 1924 (Arnold Rainer)

HÄFELIN, Ulrich, Prof. Dr.; Müseliweg 1, CH 8049 Zürich, Schweiz; Tel. 01/568460; geb. Winterthur 26. 03. 1924; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1961 Priv.-Doz., 1963 Ass.-Prof., 1969 ao. Prof., 1972 Prof., 1990 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verfassungsgeschichte, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre; Verö.: Die Rechtspersönlichkeit des Staates erster Teil 1959, Häfelin Ulrich/Müller Georg Grundriss des allgemeinen Verwaltungsrechts, 2. A. 1993, Häfelin Ulrich/Haller Walter Schweizerisches Bundesstaatsrecht 1984, 2. A. 1988, 3. A. 1993, 4. A. 1998, 5. A. 2001; Son.: Kürschner 1970, 2005, Festschrift hg. v. Haller Walter/Kölz Alfred/Müller Georg/Thürer Daniel 1989 (Schriftenverzeichnis 583)

HÄMMERLEIN, Hans, Prof. Dr.; Curtiusstraße 16, D 40699 Erkrath, Deutschland; geb. um 1925; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion; F.: Wirtschaftsverwaltungsrecht; Son.: 1986 Hon.-Prof. Univ. Köln, Entwicklung in der Wohnungspolitik hg. v. Mackscheidt Klaus (Festschrift) 1994

KÖHLER, Helmut, RA Dr.; Köhler & Klett Rechtsanwälte, Apostelnstraße 15-17, D 50667 Köln, Deutschland; Tel. 0221/4207/290; Fax 0221/4207/255; h.koehler@koehler-klett.de; http://www.koehler-klett.de; geb. Bremervörde 1925; WG.: 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, Göttingen, 1952 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Göttingen, 1955 Promotion Univ. Göttingen, Rechtsabteilung Bundesverband der deutschen Industrie, 1957 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1957-1984 Leiter Rechtsabteilung Institut für gewerbliche Wirtschaft und Luftreinhaltung Köln, Fachanwalt für Verwaltungsrecht; F.: Wasserwirtschaftsrecht, Abwasserabgabenrecht, kommunales Wasserversorgungsrecht, kommunales Entwässerungsrecht, Umweltstrafrecht, Umweltordnungswidrigkeitenrecht; Verö.: Der wasserrechtliche Betriebsbeauftragte 1961, Abwasserabgabengesetz 1999, Hefermehl Wolfgang/Köhler Helmut/Bornkamm Joachim Wettbewerbsrecht 23. A. 2004,  24. A. 2006, 25. A. 2007, Köhler Helmut/Meyer Cedric Abwasserabgabengesetz 2. A. 2006; Son.: Kürschner 2005

ZEIDLER, Karl, Prof. Dr.; geb. um 1925; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 03. 02. 1952 Promotion Univ. Heidelberg, 1960 o. Prof. Freiburg im Breisgau; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Der Gesetzesbegriff im Grundrechtsteil des Bonner Grundgesetzes 1952 (Dissertation), Über die Technisierung der Verwaltung 1959, Maßnahmegesetz und klassisches Gesetz 1961; Son.: Kürschner 1931, Kürschner 1935

KISKER, Gunter, Prof. Dr.; geb. Bielefeld 20. 02. 1925; gest. Gießen 02. 03. 2005 (nach langer schwerer Krankheit); WG.: 1948 Studium Philosophie, Altgriechisch, Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Tübingen, erste jur. Staatsprüfung, 01. 08. 1962 Promotion Univ. Tübingen (Hans Schneider), wiss. Ass. Univ. Tübingen (Otto Bachof), zweite jur. Staatsprüfung, 1967 Habilitation (Otto Bachof), Priv.-Doz. Univ. Tübingen, 26. 10. 1967 o. Prof. Univ. Gießen, emeritiert; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Staatslehre, Verwaltungslehre; Verö.: Die Rückwirkung von Gesetzen 1963 (Dissertation), Insichprozess und Einheit der Verwaltung 1969, Kooperation im Bundesstaat 1972 (Habilitationsschrift), Der bergrechtliche Förderzins im bundesstaatlichen Finanzausgleich 1983, Kisker Gunter/Höfling Wolfram Fälle zum Staatsorganisationsrecht 1985, 2. A. 1996, 3. A. 2001; Son.: Gutachter, Prozessbevollmächtigter, Kürschner  1970, Würdigung NJW 1995, 507 (Rupp Heinrich), Würdigung NJW 2000, 565 (Höfling Wolfram), Nachruf NJW 2005, 2131 (Höfling Wolfram)

ROTTMANN, Joachim, Bundesverfassungsrichter a. D. RA Prof. Dr.; Jagdweg 41, D 53115 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/217001/2; Briandstraße 78, D 53123 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/649280; geb. 22. 10. 1925; WG.: Studium Rechtswisssenschaft, 1954 Promotion Univ. Berlin (FU), Beamter Polizeiverwaltung Berlin, 1959 Bundesverteidigungsministerium, 1969 Bundesinnenministerium (zuletzt Ministerialdirektor), 1971-1983 Richter BVerfG, 1985 Rechtsanwalt; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Rückerstattungsrecht; Verö.: Über die repräsentativen und unmittelbar-demokratischen Elemente in der Verfassungswirklichkeit des modernen deutschen Parteienstaates 1954 (Dissertation), Der Viermächtestatus Berlins 1959, Verfassungsschutz 1963, Wahlverfahren 1964, Zur Rechtslage der deutschen Bundesbahn 1984, Das Bundesverfassungsgericht 1994; Son.: zahlreiche Beiträge, LB Hochschule für Politik Berlin, Univ. Berlin (FU), Univ. Bonn, Univ. Gießen, Hon.-Prof. Univ. Gießen

KLENNER, Hermann, Prof. Dr. jur. habil.; Gubitz-Straße 40, D 10409 Berlin, Deutschland; Tel. 030/4245992; geb. Erbach im Odenwald 05. 01. 1926; WG.: 1952 Promotion, 1956 Prof. Univ. Berlin (HU), 1967 Prof. Akademie der Wissenschaft Berlin, 1991 emeritiert; F.: Rechtsphilosophie, Geschichte der Rechtsphilosophie, Rechtsgeschichte, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Rechtsphilosophie in der Krise 1976, Marxismus und Menschenrechte 1982, Vom Recht der Natur zur Natur des Rechts 1984, Deutsche Rechtsphilosophie im 19. Jahrhundert 1991, Das wohlverstandene Interesse 1998, Thomas Hobbes 1999; Son.: Kürschner 1954, 2005, 1978 Mitglied der Ak. der Wissenschaften der DDR, Hon.-Prof. Univ. Berlin (HU), Wahrheit und Wahrhaftigkeit in der Rechtsphilosophie hg. v. Schöneburg Karl-Heinz (Festschrift) 1987 (Schriftenverzeichnis 307-330), Philosophie des Rechts und das Recht der Philosophie hg. v. Schöneburg Volkmar (Festschrift) 1992, Recht und Ideologie hg. v. Haney Gerhard/Maihofer Werner/Sprenger Gerhard (Festschrift) 1996 (Schriftenverzeichnis), Herausgeber der Schriftenreihe zur rechtswissenschaftlichen Grundlagenforschung 1990ff.

SCHULZE, Gerhard, Prof. Dr.; geb. Massanei/Döbeln 26. 01. 1926; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1951 beauftragter Doz. deutsche Akademie für Staatsrecht und Rechtswissenschaft Univ. Potsdam, 1953 Doz., 1957 beauftragter Prof.; F.: allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Leiter Lehrstuhl Staatsrecht der DDR Potsdam (?), Kürschner 1961, Kürschner 1970

RUPP, Hans Heinrich, Prof. Dr.; Universität Mainz - FB 03, Jakob-Welder-Weg 9, D 55099 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/39/22071; Am Marienpfad 29, D 55128 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/34588; Fax 06131/338058; geb. Annweiler/Pfalz 11. 03. 1926; WG.: Vater Pfarrer, 1936-1943 Gymnasium Ludwigshafen, Kaiserslautern, 1945 Studium Mathematik, Physik, Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Mainz, 1950 erste jur. Staatsprüfung, 1953 Promotion Univ. Mainz, 1955 Landgerichtsrat, 1963 Habilitation Univ. Tübingen, Priv. Doz. Univ. Tübingen, 1964 o. Prof. Univ. Marburg, 1968 Univ. Mainz, emeritiert; F.: öffentliches Recht, Staatslehre, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Privateigentum an Staatsfunktionen? 1963, Grundfragen der heutigen Verwaltungsrechtslehre 1965 (Habilitationsschrift), 2. A. 1991, Verfassungsrechtliche Aspekte der Postgebühr 1971, Grundgesetz und Wirtschaftsverfassung 1974; Son.: mehr als 200 Beiträge, Würdigung NJW 1996, 766 (Zezschwitz Friedrich von), Kürschner 1970, Kürschner 2005

WAGNER, Heinz, Prof. Dr.; Tietzenweg 54, D 12203 Berlin, Deutschland; Tel. 030/8332167; geb. Mainz 25. 05. 1926; WG.: Studium moderne Sprachen, Rechtswissenschaft, 1954 Promotion, 1956 Licence en droit, 1957 Wirtschaftsvereinigung Eisen- und Stahlindustrie, 1963 Habilitation Univ. Köln, Priv.-Doz. Univ. Köln, 1966 o. Prof. Univ. Saarbrücken, 1970 Univ. Berlin (FU), 1994 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Grundbegriffe des Beschlussrechts 1965 (Habilitationsschrift), Die Vorstellung der Eigenständigkeit in der Rechtswissenschaft 1967, Der arabisch-israelische Konflikt im Völkerrecht 1971, Recht als Widerspiegelung 1976, Polizeirecht 1982, 2. A. 1985, Kommentar zum Polizeigesetz Nordrhein-Westfalen 1987

USTERI, Martin, RA Prof. Dr.; Kirchengasse 42, CH 8001 Zürich, Schweiz; geb. Zürich 12. 06. 1926; WG.: Rechtsanwalt, 1962 Priv.-Doz., 1975-1992 Tit.-Prof.; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, weiter Kartellrecht; Verö.: Theorie des Bundesstaates 1954 (Dissertation), Der Ausbau des schweizerischen Rechts über das Arbeitsverhältnis 1955, Die Ausübung des Stimm- und Wahlrechts 1959, Theorie der Verwaltung in Formen des Privatrechts 1964 (Habilitationsschrift), Die Funktion der Regierung 1977, Das Verhältnis von Staat und Recht 1981; Son.: Kürschner 1970, Gewalt in der Kleingruppe und das Recht (FS) hg. v. Gruter Margaret/Rehbinder Manfred 1997

KNÖPFLE, Franz, Prof. Dipl.-Vw. Dr.; Universität Augsburg, Universitätsstraße 24, D 86159 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/598/4658; franz.knoepfle@Jura.Uni-Augsburg.DE; http://www.jura.uni-augsburg.de/fakultaet/emeriti/uebersicht/knoepfle/; Höhenweg 22, D 86391 Stadtbergen/Leitershofen, Deutschland; Tel. 0821/5984586; Fax 0821/5984547; geb. Lindau 27. 08. 1926; WG.: 1952 Promotion Univ. München, 1960 Regierungsdirektor, 1965 Habilitation, 27. 04. 1966 o. Prof. Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1969 Rektor, 1972 Univ. Augsburg, 1973-1979 Präsident, 1998 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Verwaltungslehre, Verwaltungsrecht, Staatsrecht, allgemeine Staatslehre; Verö.: Die allgemeine Schadenverhütungsklage 1952 (Dissertation), Die Verfassung des bayerischen Verfassungsgerichtshofs 1972, Das Einvernehmen der Gemeinde 1987, Rechnungsprüfung bei Rundfunkanstalten und Parlament 1990, Die Verfassung des Freistaates Bayern (Lbl.) begr. v. Nawiasky Hans hg. v. Schweiger Karl/Knöpfle Franz 2000; Son.: Kürschner 1970, 2005, 1972 Rektor Hochschule für Politik München, Vizepräsident Kuratorium für die Tagungen der Nobelpreisträger in Lindau, Der Verwaltungsstaat im Wandel hg. v. Merten Detlef/Schmidt Reiner/Stettner Rupert (Festschrift) 1996

REHBORN, Helmut, Oberstaatsanwalt a. D.; geb. Altenbögge/Bönen 12. 09. 1926; gest. Dortmund 12. 10. 2007; WG.: 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln (Ernst von Hippel), 02. 08. 1952 erste jur. Staatsprüfung Köln, 1957 zweite jur. Staatsprüfung, Staatsanwalt Dortmund, 1969 Oberstaatsanwalt Hamm, 1988 Ruhestand; F.: Verwaltungsrecht; Verö.: Rehborn/Schulz/Tettinger Die Juristenausbildung in Nordrhein-Westfalen 1954, 2. A. 1958, 3. A. 1964, 4. A. 1967, 5. A. 1974, 6. A. 1986, 7. A. 1994, Bauordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (Hg. unter Mitarb. v. Rehborn Martin) 12. A. 2000, 13. A. 2002, 14. A. 2006, Verwaltungsvorschriften des Landes Nordrhein-Westfalen (Lbl.) (Hg.) 1976, 1999, 2002, 31. A. 2004, von Hippel/Rehborn Gesetze des Landes Nordrhein-Westfalen (Lbl.), (Hg. unter Mitarb. v. Rehborn Martin/Rehborn Ulrich) 1955, 2000, 84. A. 2001, 86. A. 2003, 88. A. 2003, 89. A. 2004, 91. A. 2004; Son.: CDU, 1976 Bundesparteigericht, Verfasser der Leitsätze, Würdigung NJW 1996, 2416 (Rauball Johannes), NJW 2001, 2778 (Tettinger Peter J.)

HAHN, Hugo J., Prof. Dr. Dr. h. c. LL. M.; Universität Würzburg, Domerschulstraße 16, D 97070 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/312310; Fax 0931/312317; http://www.jura.uni-wuerzburg.de/lehrstuehle/professoren/; Frankenstraße 63, D 97078 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/284286; Fax 0931/312319; geb. Dieburg 15. 01. 1927; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1950 erste jur. Staatsprüfung, Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Heidelberg, Studienaufenthalte Univ. Harvard, Paris, 1952 LL. M. Harvard, 1953 Promotion Univ. Frankfurt am Main, Justitiar des deutsch-amerikanischen Wirtschaftsverbands Frankfurt am Main, 1956 zweite jur. Staatsprüfung, Tätigkeit im Bundesmininisterium für Atomfragen, 1958-1968 Rechtsberater bzw. Justititiar OEEC und OECD Paris, 1965 Habilitation Univ. Mainz, 01. 11. 1969 o. Prof. Univ. Linz, 01. 04. 1974 Univ. Würzburg, 01. 04. 1995 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verfassungsgeschichte, Völkerrecht, weiter Währungsrecht, Recht der internationalen Organisationen, Wirtschaftsrecht; Verö.: Rechtsfragen der Diskontsatzfestsetzung 1966, Das Geld im Recht der parlamentarischen Diplomatie 1970, Das Währungsrecht der Eurodevisen 1973, Hahn/Weber Die OECD 1976, Funktionenteilung im Verfassungsrecht europäischer Organisationen 1977, Währungsordnung und Konjunkturpolitik (Hg.) 1977, Integration und Kooperation im europäischen Währungswesen (Hg.) 1979, Aufwertung und Abwertung im internationalen Recht 1979, Banken und Bankengruppen (Hg.) 1980, Währungsrecht und Gestaltwandel des Geldes 1981, Die deutsche Bundesbank im Verfassungsrecht 1982, Institutionen des Währungswesens (Hg.) 1983, Das Geld im Recht (Hg.) 1986, Geldverfassung und Ordnungspolitik (Hg.) 1989, Währungsrecht 1990, Vom europäischen Währungssystem zur europäischen Währungsunion 1990, Der Vertrag von Maastricht als völkerrechtliche Übereinkunft und Verfassung 1992, Hahn/Häde Verwaltungsrecht 1992, Geldwertstabilität und Staatschulden (Hg.) 1993, Handbuch des EG-Wirtschaftsrecht hg. v. Dauses Manfred 1993 (Mitverfasser), Voraussetzungen und Umfang des Rechtserwerbs nach Art. 21 III Einigungsvertrag 1993, Das Währungswesen in der europäischen Integration (Hg.) 1996, Die europäische Währung (Hg.) 1999, Bonner Kommentar zum Grundgesetz hg. v. Dolzer/Vogel 1999 (Mitverfasser); Son.: Kürschner 1970, 2005, 1963 Mitglied (LB) Academie de Droit International Den Haag, Mitglied Ausschuss für Geldrecht der International Law Association, 1968 Mitglied Société Française pour le Droit International, Mitglied Harvard Law School Association, Gastprof. Univ. Paris, 1973 Vorsitzender Ausschuss für Geldrecht der International Law Association, 1987 Dr. iur. h. c. Univ. Caen, Auf dem Wege der Europäischen Währungsunion hg. v. Gramlich Ludwig/Weber Albrecht/Zehetner Franz (Festschrift) 1992 (Schriftenverzeichnis 121-143), Festschrift Hugo J. Hahn (Hg.) 1997,Währung und Wirtschaft hg. v. Weber Albrecht (Festschrift) 1997, Würdigung NJW 1997, 180 (Häde Ulrich), NJW 2002, 201 (Blumenwitz Dieter)

GINTZEL, Kurt, Dr.; Sperberweg 17, D 48308 Senden, Deutschland; geb. Wansen 08. 05. 1927; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, Promotion,  Direktor Bereitschaftspolizei Nordrhein-Westfalen, 1970-1979 stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei; Verö.: Gintzel Kurt/Dietel M./Kniesel Michael Demonstrations- und Versammlungsfreiheit 1968, 2. A. 1970, 3. A. 1973, 4. A. 1973, 5. A. 1977, 6. A. 1979, 7. A. 1982, 8. A. 1984, 9. A. 1989, 10. A. 1991, 11. A. 1994, 12. A. 1999, Die politische Versammlung, 2. A. 1999, Allgemeines Polizei- und Verwaltungsrecht für Nordrhein-Westfalen, 11. A. 1984ff.

ROELLECKE, Gerd, Prof. Dr.; Universität Mannheim - Fakultät f. Rechtswissenschaft, Schloss Westflügel, D 68131 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/181/1429; Kreuzackerstraße 8, D 76228 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/491739; geb. Iserlohn 13. 07. 1927; WG.: Vater Kaufmann, 1943-1945 Kriegsdienst, Studium Rechtswissenschaft, 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1956 zweite jur. Staatsprüfung, 1960 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1966 wiss. MA. BVerfG, 1967 Habilitation Univ. Mainz, 1969 o. Prof. Univ. Mannheim, 1982-1985 Rektor, 1995 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie; Verö.: Politik und Verfassungsgerichtsbarkeit 1961 (Dissertation), Der Begriff des positiven Gesetzes und das Grundgesetz 1969 (Habilitationsschrift), Grundbegriffe des Verwaltungsrechts 1972, Hochschule und Wissenschaft 1974, Gleichheit in der Industriegesellschaft 1980, Rechtsphilosophie oder Rechtstheorie 1988, Aufgeklärter Positivismus 1995 (Aufsätze), Religion - Recht - Kultur und die Eigenwilligkeit der Systeme 2007; Son.: Kürschner 1970, 1972-1974 Präsident der westdeutschen Rektorenkonferenz, 1974-1977 Vizepräsident deutsche Forschungsgemeinschaft, Recht und Recht hg. v. Stober Rolf (FS) 1997, 2001 Ehrenmitglied des Forschungsinstituts für öffentliche Verwaltung Speyer, Würdigung FAZ 13. 07. 2007 (Bahners Patrick, katholischer Rechtshegelianer)

HOCHBAUM, Hans-Ulrich, Prof. Dr.; Judith-Auer-Straße 13, D 07747 Jena (pr), Deutschland; Tel. 078/31771; geb. Breslau 19. 08. 1927; WG.: 1951-1958 Doz. bzw. Prof. jur. Fakultät Univ. Jena, 1954 Promotion Univ. Jena, 1964 Habilitation Univ. Jena, 1968 o. Prof. (Wirtschaftsrecht) Sektion Wirtschaftswissenschaft Univ. Jena, 1992 Emeritierung, 1992-2001 LB FH Jena; F.: Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht, öffentliches Wirtschaftsrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre; Verö.: Wirtschaftskoordinierung und sozialistisches Recht 1973, Wirtschaftsrecht für die betriebliche Praxis 1975, Kombinatsleitung in RGW-Staaten 1981, Schönfelder II (Lbl.) (Hg.) 1990ff., 26. A. 2003; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, 2005, Wirtschaftsstrategie Wirtschaftsrecht Wirtschaftsleitung (Ehrencolloquium 1987) 1988

BÄUMLIN, Richard, Prof. Dr.; Universität Bern, Schanzeneckstraße 1, CH 3012 Bern, Schweiz; Le mas Dieu, F 30110 Laval Pradel, Frankreich; Tel. 0033/466344481; geb. Bern 09. 09. 1927; WG.: 1957 Priv.-Doz. Univ. Bern, 1960 ao. Prof., 1963 o. Prof.; F.: allgemeine Staatslehre, Verfassungsgeschichte der Neuzeit, Staatsrecht, bernische Rechtsgeschichte, Kirchenrecht, Sozialphilosophie, Verwaltungsrecht, öffentliches Recht; Verö.: Die rechtsstaatliche Demokratie 1954 (Dissertation), Staat Recht und Geschichte 1961, Politik im Alltag 1975, Lebendige und gebändigte Demokratie? 1978; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970

LERCHE, Peter, Prof. Dr. Dr. h. c.; Junkersstraße 13, D 82131 Gauting, Deutschland; Tel. 089/8502088; Fax 089/8502088; geb. Leitmeritz/Böhmen 12. 01. 1928; WG.: 1955 Promotion Univ. München, 1958 Habilitation Univ. München (Theodor Maunz), 01. 04. 1960 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1965 Univ. München, emeritiert; F.: öffentliches Recht, Medienrecht, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Ordentlicher Rechts- und Verwaltungsrechtsweg 1953, Übermaß und Verfassungsrecht 1961 (Habilitationsschrift), 2. A. 1999, Zum Kompetenzbereich des Deutschlandfunks 1963,  Rechtsprobleme des Werbefernsehens 1965, Rundfunkmonopol 1970, Grundtheorie des Rechtsstaates 1996 (koreanisch), Verfassungsgerichtsbarkeit in besonderen Situationen 2001; Son.: Kürschner 1961, 1970, 2005, 1974 ordentliches Mitglied der bayerischen Akademie der Wissenschaften, 1982/1983 Vorsitzender der Vereinigung der deutschen Staatsrechtslehrer, Beiträge zu Maunz/Dürig Grundgesetz (seit 1983), Wege und Verfahren des Verfassungslebens hg. v. Badura Peter/Scholz Rupert (Festschrift) 1993 (Schriftenverzeichnis 979-994), Festschrift hg. v. Badura Peter/Scholz Rupert 1998, Würdigung NJW 1998, 583 (Scholz Rupert), 2001 Dr. h. c. Univ. Augsburg,  Würdigung NJW 2003, 190 (Häberle Peter)

STAFF, Ilse, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/28415; Am Forum 4, D 65779 Kelkheim, Deutschland; Tel. 06195/3308; geb. 16. 05. 1928; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, 1969 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, Prof. Univ. Frankfurt am Main, emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, weiter italienisches Verfassungsrecht, italienische Staatslehre; Verö.: Das hessische Hochschulgesetz 1967, Die Bundeskompetenz zur Wissenschaftsförderung in der Bunderepublik Deutschland 1969 (Habilitationsschrift), Justiz im Dritten Reich 1964, 2. A. 1978, 3. A. 1979, Rechtskunde für junge Menschen 1967, 2. A. 1968, 3. A. 1970, 4. A. 1973, 5. A. 1974, 6. A. 1979, Die Rechtsstellung der parlamentarischen Staatssekretäre 1970, Wissenschaftsförderung im Gesamtstaat 1971, Verfassungsrecht 1976, Lehren vom Staat 1981, Staatsdenken im Italien des 20. Jahrhunderts 1991, Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland (Hg.) 1997, Legge fondamentale delle repubblica federale di Germania 1998 (Übersetzungen)

ZACHER, Hans F., Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Max-Planck-Institut f. Sozialrecht, Amalienstraße 33, D 80799 München, Deutschland; Tel. 089/38602/502; Fax 089/38602/590; zacher@mpipf-muenchen.mpg.de; http://www.mpipf-muenchen.mpg.de/MPISR; Starnbergerweg 7, D 82343 Pöcking, Deutschland; Tel. 08157/1384; geb. Erlach am Inn 22. 06. 1928; WG.: 1934-1939 Volksschule Erlach, 1939-1944 Oberschule Simbach am Inn, 1944 Luftwaffenhelfer, 1945 Arbeitsdienst, 1946 Oberrealschule Passau, 1947 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Bamberg, Erlangen, München, 1951 erste jur. Staatsprüfung, 1952 Promotion Univ. München (Hans Nawiasky), 1954 wiss. Ass. Univ. München, 1955 zweite jur. Staatsprüfung München, 1955-1963 Innenverwaltung Bayern, 1955/1956 VerwGH Bayern, 1956-1960 BVerfG, 1962 Habilitation Univ. München (Hans Nawiasky/Theodor Maunz), Priv.-Doz. Univ. München, 01. 03. 1963 o. Prof. Saarbrücken, 1971 Univ. München Nachfolge Theodor Maunz), 1974 Leiter Projektgruppe für internationales und vergleichendes Sozialrecht Max-Planck-Gesellschaft München, 1980 Direktor Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Sozialrecht, 1990-1996 Präsident Max-Planck-Gesellschaft, 1996 emeritiert; F.: allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, öffentliches Recht, Sozialrecht, Sozialrechtsvergleichung, europäisches Sozialrecht, internationales Sozialrecht; Verö.: Freiheit und Gleichheit in der Wohlfahrtspflege 1964, Sozialpolitik und Menschenrecht in der Bundesrepublik Deutschland 1968, Die Lehre des Sozialrechts an den Universitäten der Bundesrepublik Deutschland 1968, Freiheitliche Demokratie 1969, Arbeitskammern im demokratischen und sozialen Rechtsstaat 1971, Bericht über das in der Bundesrepublik Deutschland geltende Wirtschaftsrecht 1973, Hochschulrecht und Verfassung 1973, Vorhaben des Sozialgesetzbuches 1973, Materialien zum Sozialgesetzbuch 1974-1979, Internationales und europäisches Sozialrecht (Quellen) 1976, Sozialgesetzbuch (Textausgabe) 1976ff., Staat und Gewerkschaften 1977, Sozialpolitik und Verfassung im ersten Jahrzehnt der Bundesrepublik Deutschland 1980 (Habilitationsschrift), Wahlfach Sozialrecht 1981, Einführung in das Sozialrecht 1983, 2. A. 1983, 3. A. 1985, Die Versorgung der Beamten Richter und Soldaten 1984, Forschung Gesellschaft und Gemeinwesen 1993, Abhandlungen zum Sozialrecht 1993; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, Dr. h. c. 1991 Univ. Löwen (Leuven), 1995 Univ. Breslau, 1997 Univ. Szeged, 2000 Univ. Athen, 1996 Ph. D. h. c. Weizmann Institute of Science Rehovot/Israel, 1979 Vorstand der Gesellschaft für Rechtsvergleichung, 1981 Mitglied bayerische Akademie der Wissenschaften, 1986 Vorsitzender der Vereinigung der deutschen Staatsrechtslehrer, 1988 Vorsitz deutscher Sozialrechtsverband (Ehrenvorsitz), 1990 Mitglied Academia Europea, 1992 korrespond. Mitglied kroatische Akademie der Wissenschaften, 1994 Mitglied päpstliche Akademie für Sozialwissenschaften usw., Verfassung Theorie und Praxis des Sozialstaats (FS zum 70. Geburtstag) hg. v. Ruland Franz/Maydell Bernd Baron von/Papier Hans-Jürgen 1998 (mit Biografie durch Ruland Franz), Würdigung NJW 1998, 1926 (Ruland Franz), NJW 2003, 1853 (Lerche Peter), Zeitschrift für ausländisches und internationales Arbeits- und Sozialrecht 2003, 243 (Becker Ulrich)

MARX, Siegfried, Ordinariatsrat Prof. Dr.; Schliemannweg 29, D 60435 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/544106; geb. Stargard/Pommern 23. 07. 1928; WG.: Studium Geschichte, Germanistik, Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Frankfurt am Main, 1974 Promotion Univ. München, Ordinariatsrat, Rechtsdirektor, Justitiar Bistum Limburg, a. D.; F.: Staatskirchenrecht, Kirchenverwaltungsrecht; Verö.: Das Kirchenvermögens- und Stiftungsrecht 1975 (Dissertation), Die Kirchensteuer und die Freiheit der Kirche 1978, Melderecht und Datenschutz im kirchlichen Bereich 1979, Staatskirchenrecht 1987, Die arbeitsrechtliche Kirchlichkeitsklausel 1990; Son.: 1977 LB Theologische Fakultät Fulda,  1980 Hochschule Sankt Georgen Frankfurt am Main, 1982 Hon.-Prof. Theologische Fakultät Fulda

KLAPPSTEIN, Walter, Ministerialdirigent a. D. Prof. Dr.; Universität Kiel, Leibnizstraße 4, D 24098 Kiel, Deutschland; Ebereschenweg 1, D 24107 Kiel, Deutschland; Tel. 0431/313559; geb. Elmshorn 28. 07. 1928; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Mainz, Hamburg, zweite jur. Staatsprüfung 1957, Versicherungswirtschaft, 1959 Landesverwaltung Schleswig-Holstein, 1962-1971 Innenministerium, 1972 Ministerialdirigent als Mitglied des Landesrechnungshofs, 1992 a. D., 1994 Promotion; F.: allgemeines Verwaltungsrecht, Verwaltungslehre, Verwaltungsverfahrensrecht, Finanzkontrolle; Verö.: Groeben von der/Knack Kommentar zum Landesverwaltungsgesetz Schleswig-Holstein 1968 (Mitarbeit), Kommentar zum Verwaltungsverfahrensgesetz hg. v. Knack 1978, 6. A. 1998 (Mitarbeit), Klappstein Walter/Unruh von Rechtsstaatliche Verwaltung durch Gesetzgebung 1987, Rechtseinheit und Rechtsvielfalt im Verwaltungsrecht 1994 (Dissertation); Son.: Kürschner 2005, 1987 LB Univ. Kiel, 1996 Hon.-Prof. Univ. Kiel

WEYREUTHER, Felix, Vors. Richter BVerwG Prof. Dr.; geb. Hamburg 06. 08. 1928; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Professor, Richter; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Revisionszulassung und Nichtzulassungsbeschwerde in der Rechtsprechung der obersten Bundesgerichte 1971, Verwaltungskontrolle durch Verbände 1975, Bauen im Außenbereich 1979, Die Situationsgebundenheit des Grundeigentums 1983; Son.: Baurecht - aktuell hg. v. Driehaus Hans-Joachim/Birk Hans-Jörg (Festschrift) 1993 (Schriftenverzeichnis 511-518), Würdigung Baurecht 1998, 34

HENZE, Karl Otto, Ministerialrat i. R. Dr.; geb. 19. 08. 1928; gest. 26. 11. 2006; WG.: 1955 Promotion Univ. Heidelberg; Verö.: Verwaltungsrechtliche Probleme der staatlichen Finanzhilfe zugunsten Privater 1958 (Dissertation)

BLÜMEL, Willi, Prof. Dr.; Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, Freiherr-vom-Stein-Straße 2, D 67346 Speyer, Deutschland; Tel. 06232/654/389; Fax 06232/654/290; http://www.dhv-speyer.de/PROFS/BLUEMEL.HTM; Angelhofweg 65, D 69259 Wilhelmsfeld, Deutschland; Tel. 06220/1880; Fax 06220/914651; geb. Dossenheim bei Heidelberg 06. 01. 1929; WG.: 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Cornell Univ. Ithaca/New York, 1953 erste jur. Staatsprüfung, 1957 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1960 Promotion, 1967 Habilitation Univ. Heidelberg (Ernst Forsthoff), Privatdoz. Univ. Heidelberg, 1969 o. Prof. Univ. Berlin (FU),  1970 Univ. Bielefeld, 1974 Hochschule für Verwaltungswissenschaft Speyer, 1988 Rektor, emeritiert; F.: öffentliches Recht, allgemeines Verwaltungsrecht, besonderes Verwaltungsrecht; Verö.: Die Bauplanfeststellung I 1961 (Dissertation), Blümel Willi/Forsthoff Ernst Raumordnungs- und Fachplanungsrecht 1970, Blümel Willi/Ronellenfitsch M. Die Planfeststellung in der Flurbereinigung 1975, Das verfassungsrechtliche Verhältnis von Gemeinden und Landkreisen 1979, Das Selbstgestaltungsrecht der Städte und Gemeinden 1987, Struktur und Aufgabe der Hochschule für Verwaltungswissenschaft Speyer, 2. A. 1988, Aktuelle Probleme des Straßenrechts 1977 (Hg.), Straße und Umwelt 1979 (Hg.), Ein Vierteljahrhundert Straßenverkehrsgesetzgebung hg. v. Bartlsperger/Blümel/Schroeter 1980, Frühzeit - Bürgerbeteiligung bei Planungen 1982 (Hg.), Aktuelle Probleme des Enteignungsrechts 1982 (Hg.), Die Vereinheitlichung des Verwaltungsverfahrensrechts 1984 (Hg.), Verwaltungsarchiv (Hg. seit 1983), Teilbarkeit von Planentscheidungen 1984 (Hg.), Aktuelle Probleme des Planfeststellungsrechts 1986 (Hg.), Planfeststellung und Flurbereinigung Umweltverträglichkeitsprüfung 1987 (Hg.), Verwaltung im Rechtsstaat Festschrift für Carl Hermann Ule zum 80. Geburtstag 1987 (Hg.), Bedarfsplanung - Planfeststellung - Immissionenschutz 1988 (Hg.), Planung und Sondernutzung von Straßen 1989 (Hg.), Abweichungen von der Planfeststellung 1990 (Hg.), Verwaltungsverfahrensrecht und Verwaltungsprozeßrecht 1990 (Hg.), Die Zukunft der kommunalen Selbstverwaltung 1991 (Hg.), Verkehrslärmschutz - Verfahrensbeschleunigung 1991 (Hg.), Landes- und Kommunalverwaltung (Hg. seit 1991), Verkehrswegeplanung in Deutschland, 2. A. 1992, Stand und aktuelle Probleme der Aus- und Fortbildung der öffentlich Bediensteten in der BRD 1992, 4. A. 1996, Spezielle Aspekte der Autonomen Gemeinschaften in Spanien 1992,  Aktuelle Probleme des Atomrechts 1993, 2. A. 1993, Die Planfeststellung - 2. Teil Die Planfeststellung im geltenden Recht 2. Bände 1994 (zugleich Habilitationsschrift von 1967); Son.: Michler H. Das wissenschaftliche Werk Willi Blümels Verwaltungsarchiv 80 1989, Kommunale Selbstverwaltung in Deutschland und Europa hg. v. Grupp Klaus/Ronellenfitsch Michael 1995, Planung - Recht- Rechtsschutz hg. v. Grupp Klaus/Ronellenfitsch Michael (Festschrift) 1999, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Kürschner 2005

WINKLER, Günther, o. Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Wien, Schottenbastei 10-16, A 1010 Wien, Österreich; Tel. 01/4277/34413; guenther.winkler@univie.ac.at; http://www.juridicum.at/index.php?option=com_content&task=view&id=1025&Itemid=165; Reisnerstraße 22/5/11, A 1030 Wien, Österreich; Tel. 01/7134415; Fax 01/5355202; geb. Unterhaus 15. 01. 1929; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1951 Promotion, 1955 Habilitation Univ. Innsbruck, Univ.-Doz. Innsbruck, 1956 Univ. Wien, 1959 ao. Prof. Univ. Wien, 23. 02. 1961 o. Univ.-Prof. Univ. Wien, 1972 Rektor, 1973 Prorektor, 30. 09. 1977 emeritiert; F.: österreichisches Verfassungsrecht, österreichisches Verwaltungsrecht, Staatslehre, Verwaltungslehre, weiter Rechtsphilosophie, Rechtstheorie; Verö.: Der Bescheid 1956 (Habilitationsschrift), Die absolute Nichtigkeit von Verwaltungsakten 1960, Gesetzgebung und Verwaltung im Wirtschaftsrecht 1970, Orientierungen im öffentlichen Recht 1979, Die Rechtspersönlichkeit der Universitäten 1988, Theorie und Methode in der Rechtswissenschaft 1989, Studien zum Verfassungsrecht 1991, Rechtswissenschaft und Rechtserfahrung 1994, Zeit und Recht 1995, Raum und Recht 1999, Das Elektrizitätsrecht 2000, Verfassungsrecht in Liechtenstein 2001, Zweisprachige Ortstafeln und Volksgruppenrechte 2002, Die Verfassungsreform in Lichtenstein 2003; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 2005, 1975 Dr. phil. h. c. Univ. Taipeh (Taipei), 1984 Dr. iur. h. c. Univ. Graz, Beiträge zum Verfassungs- und Wirtschaftsrecht hg. v. Raschauer Bernhard (Festschrift) 1989, Staat und Recht (FS)  hg. v. Haller/Kopetzki/Novak 1997, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 104, 113

APPELIUS, Erhard W., Ministerialrat a. D.; Hobsweg 54, D 53125 Bonn, Deutschland; geb. 02. 03. 1929; WG.: Studium, 1959 zweite jur. Staatsprüfung, 1963  Bundesministerium für Vertriebene, Referatsleiter im Bundesinnenministerium, Ministerialrat; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1928/1929, 1931, 1935

NEUHOFER, Hans, Univ.-Prof. Dr.; Wagner-Jauregg-Straße 13, A 4600 Wels, Österreich; Tel. 07242/77131; geb. Wels 19. 06. 1929; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1952 Promotion, 1954 Direktor des oberösterreichischen Gemeindebundes, 1975 Habilitation Univ. Wien, 19. 07. 1975 ao. Univ.-Prof., 1994 a. D.; F.: österreichisches Verwaltungsrecht, Gemeinderecht, Raumordnungsrecht, Umweltrecht; Verö.: Kommunales Umweltschutzrecht 1980, Landesgesetzblätterindex, 6. A. 1995, Gemeinderecht 2. A. 1998, Oberösterreichisches Baurecht 2000, BGBl.-Index (Wegweiser durch die österreichische Bundesgesetzgebung, 29. A. 1978, 50. A. 2000, 52. A. 2002, Gemeinden unter EU-Recht (Hg.) 1994, Oberösterreichische Gemeindeordnung 2. A. 1997 (mit Putschögl), Feuerpolizei und Feuerwehr in Oberösterreich 1999 (mit Zeilmayer) 1999, Aktuelle Probleme der Stadt- und Landplanung (Hg.) 2000; Son.: zahlreiche Beiträge, Gastprof., LB Univ. Linz, Kürschner 2005

KRÖGER, Klaus, Prof. Dr.; Universität Gießen, D 35394 Gießen, Deutschland; Tel. 0641/9923130; Fax 0641/9923059; Hölderlinweg 14, D 35396 Gießen, Deutschland; Tel. 0641/52240; geb. Meldorf/Holstein 07. 07. 1929; WG.: Vater Studienrat (Dr. Hugo Kröger), 1949 Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, Bonn, Freiburg im Breisgau, Juli 1961 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, August 1966 Studienrat Gießen, 15. 07. 1970 Habilitation Univ. Gießen, Priv.-Doz. Univ. Gießen, 1971 Prof. Fachbereich Gesellschaftswissenschaften Univ. Gießen, emeritiert; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Politikwissenschaft, Verfassungsgeschichte; Verö.: Das Recht der freien Meinungsäußerung der Beamten im politischen Bereich 1961 (Dissertation), Widerstandsrecht und demokratische Verfassung 1971, Die Ministerverantwortlichkeit 1972 (Habilitationsschrift), Grundrechtstheorie 1978, Bundesdatenschutzgesetz 1980, 2. A. 1988, 3. A. 1991, 4. A. 1995, Einführung in die jüngere deutsche Verfassungsgeschichte 1988, Einführung in die Verfassungsgeschichte der Bundesrepublik Deutschland 1993, Grundrechtsentwicklung in Deutschland 1998; Son.: Kürschner 2005

SCHOLLER, Heinrich, Prof. Dr. Dipl. sc. pol.; Universität München, Geschwister-Scholl-Platz 1, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2724; Scholler@jura.uni-muenchen.de; Zwengauerweg 5, D 81479 München, Deutschland; Tel. 089/796424; geb. München 01. 08. 1929; WG.: Vater Chemiker, Studium Rechtswissenschaft, 1957 Promotion, 1966 Habilitation Univ. München, 1971 wiss. Rat und Prof., 01. 04. 1972 apl. Prof., 1972 Prof. Haile Selassie I. Univ./Äthiopien, 1975 Univ. München; F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie, weiter Staatsphilosophie, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Freiheit des Gewissens 1958 (Dissertation), Das Gewissen als Gestalt der Freiheit 1962, Person und Öffentlichkeit 1967 (Habilitationsschrift), Interpretation des Gleichheitssatzes als Willkürverbot oder als Gebot der Chancengleichheit 1969, Verfassungsrecht 1973, 2. A. 1981, Grundrechtsdiskussion in der Paulskirche 1973, Scholler/Broß Grundzüge des Polizei- und Ordnungsrechts in der Bundesrepublik Deutschland 1975, Grundzüge des Kommunalrechts in der Bundesrepublik Deutschland 1976, 2. A. 1979, 3. A. 1984, 4. A. 1990, Äthiopia - Revolution Law and Politics 1976, Grundzüge des Polizei- und Sicherheitsrechts 1975, 2. A. 1978, 3. A. 1982, 4. A. 1993, Die Neukonzeption des Sozialhilferechts 1978, Scholler/Broß Verfassungs- und Verwaltungsprozessrecht 1980, Special Court of Ethiopia 1986, Enzyklopädie des Blinden- und Sehbehindertenwesens 1990; Son.: Kürschner 1970, 1977 Gastprof. Univ. Sorbonne-Pantheon, Addis Abeba, 1979 Michigan, Festschrift hg. v. Philipps Lothar/Wittmann Roland 1991 (Schriftenverzeichnis 191-201), Symposium 1999 (Das Menschenbild im weltweiten Wandel der Grundrechte 2002)

PODLECH, Adalbert, Prof. Dr. Dr.; Sandbergstraße 68, D 64285 Darmstadt, Deutschland; geb. Euskirchen/Rheinland 26. 09. 1929; WG.: 1949 Abitur, 1949 Studium Philosophie, Geschichte, Theologie Univ. Bonn, 1955 Promotion Dr. phil., 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1965 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1968 Promotion Dr. iur., 1969 Habilitation Univ. Heidelberg, 1970 Doz. Univ. Heidelberg, 1973 Prof. Techn. Univ. Darmstadt, 1980-1989 Richter Landesozialgericht Hessen im zweiten Hauptamt; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtsphilosophie, Rechtstheorie, weiter Sozialdatenschutz, Geschichte der Staatstheorien; Verö.: Der Leib als Weise 1956 (Dissertation), Das Grundrecht der Gewissensfreiheit 1969, Gehalt und Funktionen des allgemeinen verfassungsrechtlichen Gleichheitssatzes 1970, Datenschutz im Bereich der öffentlichen Verwaltung 1973, Rechnen und Entscheiden 1977, Kommentar zum Sozialgesetzbuch 1981, Der Informationshaushalt der Krankenkassen 1995; Son.: 1977 Mitglied P.E.N.-Zentrum Deutschland, Die Freiheit und die Macht hg. v. Nickel Egbert/Roßnagel Alexander/Schlink Bernhard (Festschrift) 1994 (Schriftenverzeichnis 357-364)

LEISNER, Walter, Prof. Dr. Dr. Dr.; Piezenauerstraße 99, D 81925 München, Deutschland; Tel. 089/989405; Fax 089/98290997; geb. München 11. 11. 1929; WG.: 1957 Promotion, 1960 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. München, 1961 o. Prof. Univ. Erlangen, emeritiert; F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie, Staatslehre, Verfassungsrecht, Wirtschaftsverwaltungsrecht; Verö.: Grundrechte und Privatrecht 1960, Öffentlichkeitsarbeit der Regierung 1966, Werbefernsehen und öffentliches Recht 1967, Die bayerischen Grundrechte 1968, Verfassungsrechtliche Grenzen der Erbschaftsbesteuerung 1972, Sozialbindung des Eigentums 1972, Sozialversicherung und Privatversicherung 1974, Das Berufsbeamtentum im demokratischen Staat 1975 (Hg.), Die Pressegleichheit 1976, Wertzuwachssteuer 1978, Die Lenkungsauflage 1982, Der Triumph 1983, Staatsrenaissance 1987, Der Monumentalstaat 1989, Staatliche Rechnungsprüfung Privater 1990, Die Staatseinung 1991, Der unsichtbare Staat 1994, Staat 1994, Beamtentum 1995, Eigentum 1996, Die verfassungsrechtliche Belastungsgrenze der Unternehmen 1997, Der Abwägungsstaat 1997, Demokratie 1998, Eigentum 1998, Die Staatswahrheit 1999, Der gütige Staat 2000, Krise des Gesetzes 2001, Die undefinierbare Verwaltung 2002; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, Freiheit und Eigentum (FS) hg. v. Isensee Josef 1999

DAGTOGLOU, Prodromos, Prof. Dr.; Universität Regensburg, Universitätsstraße 31, D 93053 Regensburg, Deutschland; http://www.uni-regensburg.de/Fakultaeten/Jura/index.html; Odos Hippokratous 33, GR 10680 Athen, Griechenland; Tel. 00301/3629065; dagtoglou@aol.com; geb. Athen 24. 12. 1929; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1959 Promotion Univ. Heidelberg, 1961 Habilitation Univ. Heidelberg, 1967 apl. Prof., 1968 o. Prof. Univ. Regensburg, 1976 o. Prof. Univ. Athen, 1988 Präsident European Air Law Association London, 1989 Präsident National Broadcasting Council Griechenland, Rechtsanwalt Athen, Brüssel; F.: öffentliches Recht, europäisches Gemeinschaftsrecht, vergleichendes Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Kollegialorgane und Kollegialakte der Verwaltung 1960 (Dissertation), Das Unparteilichkeitsprinzip der öffentlichen Verwaltung 1962 (Habilitationsschrift), Ersatzpflicht des Staates 1963, Allgemeines Verwaltungsrecht 1977f., 2. A.  3. A. 1992, 4. A. 1999, Europäisches Gemeinschaftsrecht Bd. 1f. 1979ff., 2. A. 1985 Band 2 1998, Verwaltungsprozessrecht 1983, 2. A. 1994, Rundfunk und Verfassung, 4. A. 1989, Presse und Verfassung 1989, Staatsrecht - Die Grundrechte 1991, Air Transport and the European Union 1994, Rechtsgutachten - Eine Auswahl 1999; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, 1973-1977 Gastprof. All Souls College Oxford (GB), Univ. Buckingham (GB), 1981 Hon.-Prof. Univ. Regensburg, 1992 Gastprof. Univ. Yokohama/Japan, LB Europa-Institut Univ. Saarbrücken

HEINZE, Christian, RA Dr.; Kaufmann-Lutz- Stück- Abel-v. Lojewski, Brienner Straße 27, D 80333 München, Deutschland; geb. Brieg/Schlesien 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1957 Promotion Univ. Heidelberg (Forsthoff), 1958 Bundeswirtschaftsministerium, 1961 deutsche Botschaft Paris, 1966 RA, 1987 Fachanwalt für Verwaltungsrecht; F.: Verwaltungsrecht; Verö.: Beiträge zur Problematik sozialer Verbürgungen in der rechtsstaatlichen Verfassung 1957 (Dissertation)

HEUER, Uwe-Jens; geb. um 1930; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Allgemeines Landrecht und Klassenkampf 1960, Sozialistisches Wirtschaftsrecht 1971, Die gesellschaftliche Wirksamkeit des Wirtschaftsrechts 1979

HIEBLINGER, Inge; geb. um 1930; F.: allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1970

HIEBLINGER, Rudolf; geb. um 1930; F.: allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1970

MOLLNAU, Karl-August, Dr.; geb. um 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Doz. Institut für Staats- und Rechtstheorie Univ. Berlin (Humboldt-Univ.); F.: allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Recht und Juristen im Spiegel der Beschlüsse des Politbüros und Sekretariats der SED 2003; Son.: Kürschner 1966, Kürschner 1970

SCHOLZ, Georg, Dr. Dr.; geb. um 1930; gest. München (Oberhaching) 08. 05. 2003; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1957 Promotion HS für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Nürnberg, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht; Verö.: Die rechtlichen und wirtschaftlichen Probleme einer Belastung von Luftfahrzeugen mit Hypotheken oder ähnlichen Pfandrechten 1957 (Dissertation), Scholz/Heczko Bayerische Referendarklausur im öffentlichen Recht und Grundriss der bayerischen Verfassung 1994, Scholz/Decker Allgemeines Verwaltungsrecht 1996, Scholz/Manssen Gewerberecht und Bundes-Immissionsschutzgesetz 1975, 2. A. 1978, 3. A. 1982, 4. A. 1986, 5. A. 1993, Scholz/Tremml Staatshaftungs- und Entschädigungsrecht 1976, 2. A. 1978, 3. A. 1983, 4. A. 1986, 5. A. 1994, Scholz/Decker Die Kontrolle des Verwaltungshandelns 1975, 2. A. 1978, 3. A. 1981, 4. A. 1984, 5. A. 1987, 6. A. 1995, Scholz/Decker Bayerisches Sicherheits- und Polizeirecht 1975, 2. A. 1979, 3. A. 1981, 4. A. 1984, 5. A. 1987, 6. A. 1992, 7. A. 1994

SELLNER, Dieter, RA Dr.; Redeker Sellner Dahs & Widmaier Rechtsanwälte, Mozartstraße 4-10, D 53115 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/72625/104; Fax 0228/650479; sellner@berlin.redeker.de; http://www.redeker.de; geb. Wuppertal um 1930; WG.: 1961 Promotion Univ. Bonn, 1968 Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht; F.: Wirtschaftsrecht, Umweltrecht; Verö.: Durchbruch der Lehre vom Verbrechensversuch im sächsischen Strafrecht als Ausfluss der Rezeption 1961 (Dissertation), Immissionsschutzrecht und Industrieanlagen 1978, 2. A. 1988, 3. A. 2006, Allgemeines Eisenbahngesetz Kommentar hg. v. Hermes Georg/Sellner Dieter 2006; Son.: Mitherausgeber Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht

WAGNER, Carl-Ludwig, Ministerpräsident a. D. Dr.; geb. Düsseldorf 09. 01. 1930; WG.: 1949 Abitur Trier, Studium Rechtswissenschaft Univ. Mainz, 1953 erste jur. Staatsprüfung, 1957 zweite jur. Staatsprüfung, 1959 Europäisches Parlament Luxemburg, 1961 Promotion Univ. Mainz, 1969 MdB, 1976 Oberbürgermeister Trier, 1979 Justizminister, 1981 Finanzminister, 1989 Ministerpräsident Rheinland-Pfalz, 1992 Vorstandsvorsitzender Thüringer Aufbaubank Erfurt, 1997 i. R.; Verö.: Die Anfechtungsklage des französischen Verwaltungsrechtes 1961 (Dissertation), Die Bedeutung der Finanzpolitik für die wirtschaftliche Entwicklung 1982; Son.: 1951 CDU

BULLINGER, Martin, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Freiburg im Breisgau, Platz der alten Synagoge, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/203/2248; Martin.Bullinger@jura.uni-freiburg.de; http://www.jura.uni-freiburg.de/einrichtungen/dekanat/service/hochschullehrer.php#27; Altschlössleweg 4, D 79280 Au, Deutschland; Tel. 0761/402389; Fax 0761/402231; Martin.Bullinger@heeg.uni-freiburg.de; geb. Pforzheim 05. 04. 1930; WG.: 1954 Promotion, 1961 Habilitation Univ. Heidelberg, 01. 04. 1963 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, weiter Medienrecht, Telekommunikationsrecht, Wirtschaftsrecht, allgemeine Staatslehre, öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Die Selbstermächtigung zum Erlass von Rechtsvorschriften 1958 (Dissertation), Die Mineralölfernleitungen 1962 (Habilitationsschrift), Öffentliches Recht und Privatrecht 1968, Bullinger/Rincke/Oberhauser/Schmidt Das Verursacherprinzip und seine Instrumente 1974, Kommunikationsfreiheit im Strukturwandel der Telekommunikation 1986, Bullinger Martin/Gödel Christoph Landesmediengesetz Baden-Württemberg 1986, Beschleunigte Genehmigungsverfahren für eilbedürftige Vorhaben 1991, Multimediadienste 1997 (Mitverfasser Mestmäcker), Rundfunkfinanzausgleich 1998, Die Aufgaben des öffentlichen Rundfunks 1999, Elektrogesetz hg. v. Bullinger Martin/Fehling Michael 2005; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, Vorstandsmitglied Studienkreis Presserecht und Pressefreiheit, Dr. iur. h. c. Univ. Dijon (1987), deutsche Staatsrechtslehrervereinigung

QUARITSCH, Helmut, Ministerialdirektor a. D. Prof. Dr.; Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, Freiherr-vom-Stein-Straße 2, D 67346 Speyer, Deutschland; Tel. 06232/654/289; Fax 06232/654/305; http://www.dhv-speyer.de/PROFS/QUARITS.HTM; Otterstadter Weg 139, D 67346 Speyer, Deutschland; Tel. 06232/63181; Fax 06232/63120; geb. Hamburg 20. 04. 1930; WG.: Schule Hamburg, Studium Theologie, Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1957 Promotion, 1958 zweite jur. Staatsprüfung, 1965 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Hamburg, Lehrtätigkeit Univ. Hamburg, 1966 o. Prof. Univ. Bochum, 1968 Berlin (FU), 1972 Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1998 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Das parlamentslose Parlamentsgesetz 1961, 2. A. 1961, Staat und Souveränität 1970 (Habilitationsschrift), Schulmündigkeit und Schulvertrag 1971, Probleme der Selbstdarstellung des Staats 1977, Einwanderungsland Bundesrepublik Deutschland? 1981, 2. A. 1981, Recht auf Asyl 1985, Souveränität 1986, Complexio oppositorum (Hg.) 1988, Positionen und Begriffe Carl Schmitts 1989, 2. A. 1991, 3. A. 1995 (japanische Übersetzung 1992), Carl Schmitt - Das internationalrechtliche Verbrechen des Angriffskriegs 1994 (japanische Übersetzung 1997), Giustizia politica Mailand 1995, Carl Schmitt - Antworten in Nürnberg 2000; Son.: Kürschner 1970, 2005, 1970-1973 Direktor der wissenschaftlichen Dienste des Bundestages Deutschlands, Staat - Souveränität - Verfassung FS hg. v. Murswiek Dietrich u. a. 2000, Würdigung NJW 2000, 1542 (Storost Ulrich)

SEMBDNER, Friedrich, Dr.; Breslauer Straße 2, D 56377 Nassau, Deutschland; Tel. 02604/950037; geb. Mügeln 28. 04. 1930; WG.: 1949 Studium Univ. Berlin (FU), 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1957 zweite jur. Staatsprüfung, 1957 innere Verwaltung Düsseldorf, Oberregierungsrat, 1976 Promotion Univ. Köln, Stadtverwaltung Viersen, erster Beigeordneter, 1995 a. D.; F.: Verwaltungsrecht, Staatsrecht; Verö.: Deine Rechte gegenüber Behörden 1967, Deine Rechte als Schüler 1969, Das kommunistische Regierungssystem in Vietnam 1978 (Dissertation), Deutsches Staatsrecht 1982

HÖHN, Ernst, Prof. Dr.; Ludwigstraße 19, CH 9010 St. Gallen, Schweiz; geb. Olten 13. 06. 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1962 Priv.-Doz. Hochschule Sankt Gallen, 1968 ao. Prof., 1986 o. Prof., im Ruhestand; F.: öffentliches Recht, Verwaltungsrecht, Steuerrecht, Finanzrecht; Verö.: Gewohnheitsrecht im Verwaltungsrecht 1960 (Dissertation), Die Besteuerung der Kapitalgesellschaften 1969, Steuerrecht 1972, 2. A. 1972, 3. A. 1979, 4. A. 1981, 5. A. 1986, Doppelbesteuerungsrecht 1973, Interkantonales Steuerrecht 1983; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, Steuerrecht hg. v. Cagianut Francis/Vallender Klaus A. (Festschrift) 1995 (Schriftenverzeichnis 517-525)

HOPPE, Werner, RA Prof. Dr.; c/o Gleiss Lutz Rechtsanwälte, Friedrichstraße 71, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/800979/149; Fax 030/800979/979; werner.hoppe@gleisslutz.com; http://www.gleisslutz.com/de/index.html; Erphostraße 36, D 48145 Münster, Deutschland; Tel. 0251/391899; Fax 0251/392471; geb. Münster 18. 06. 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 1957 Promotion, 1959 Rechtsanwalt, 1969 auch Notar, 1970 Habilitation (Hans Julius Wolff), 1972 o. Prof. Univ. Münster, 1995 emeritiert, Rechtsanwalt Gleiss Lutz Rechtsanwälte Berlin; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, weiter Recht der europäischen Gemeinschaften; Verö.: Die Begriffe Gebietskörperschaft und Gemeindeverband 1958 (Dissertation), Wirtschaftliche Vertretbarkeit im Rahmen des Bundesimmissionsschutzgesetzes 1977, Die Gemeinde-Verfassung - das Gemeinderecht in Nordrhein-Westfalen Band 1f. (mit Zuhorn) 1962, Rechtsschutz bei der kommunalen Gebietsreform (mit Hans-Werner Rengeling) 1973, Die kommunale Bauleitplanung (mit Hans-Werner Rengeling) 1973, Rechtsschutz bei der Planung von Straßen (mit Schlarmann) 1971, 2. A. 1981, 3. A. 2001 (mit Buchner), Ernst Werner/Hoppe Das öffentliche Bau- und Bodenrecht Raumplanungsrecht 1978,  2. A. 1981, Eingriffe in Leitungsrechte durch Straßenbaumaßnahmen 1979, Nordrhein-westfälisches Staats- und Verwaltungsrecht 1986, Raumordnungs- und Landesplanungsrecht des Bundes und des Landes Rheinland-Pfalz (mit Menke) 1986, Raumordnungs- und Landesplanungsrecht des Bundes und des Landes Niedersachsen (mit Schoeneberg) 1987, Hoppe/Grotefels Öffentliches  Baurecht 1995, 2. A. 2002 (mit Bönker Christian), 3. A. 2004, Hoppe Ernst/Stüer B. Die Rechtsprechung zum Bauplanungsrecht 1995, Hoppe/Beckmann/Kauch Umweltrecht 2. A. 2000; Son.: Abwägung im Recht (Symposium) hg. v. Erbguth Wilfried/Oebbecke Janbernd/Rengeling Hans-Werner/Schulte Martin 1996 (Schriftenverzeichnis 159-184), Würdigung NJW 2000, 1848 (Oebbecke Janbernd), Würdigung DVBl. 2000, 12, S. 837-840 (Rengeling Hans-Werner/Stüer Bernhard), Kürschner 2005

SCHLICHTER, Otto, Vizepräs. a. D. Prof. Dr.; Marinesteig 24, D 14129 Berlin, Deutschland; geb. Münster 14. 07. 1930; WG.: Vater Kaufmann, humanistisches Gymnasium Paulinum Münster, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, Münster, erste jur. Staatsprüfung Hamm, zweite jur. Staatsprüfung Düsseldorf,  1955 Promotion Univ. Münster, 1973 Bundesrichter, 1977 Habilitation, Vizepräsident BVerwG, a. D.; F.: Verwaltungsprozessrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht; Verö.: Die Zuständigkeit der Landesverfassungsgerichte bei gleichzeitiger Verletzung von sogenannten inhaltsgleichen Bundesgrundrechten und Landesgrundrechten 1957 (Dissertation), Bauen im Planbereich unbeplanten Innenbereich und Außenbereich 1978 (Habilitationsschrift), Berliner Kommentar zum Baugesetzbuch 1988, (Meyer Klaus) Kommentar zum Städtebauförderungsgesetz 1972, 2. A. 1985, Schlichter Otto/Stich Rudolf/Krautzberger Michael Kommentar zum Bundesbaugesetz 1976, 2. A. 1977, 3. A. 1979; Son.: 1976 LB Technische Univ. Berlin, 1977 Hon.-Prof. Univ. Göttingen, Planung und Plankontrolle hg. v. Berkemann Jörg/Gaentzsch Günter/Halama Günter/Heeren Helga/Hien Eckart/Lemmel Hans-Peter (Festschrift) 1995 (Schriftenverzeichnis 655-667)

BÖCKENFÖRDE, Ernst-Wolfgang, Bundesverfassungsrichter a. D. Prof. Dr. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Freiburg im Breisgau, Werthmannplatz, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/2032263; http://www.jura.uni-freiburg.de/einrichtungen/dekanat/service/hochschullehrer.php#27; Türkheimstraße 1, D 79280 Au im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/405623; Fax 0761/408354; geb. Kassel 19. 09. 1930; WG.: Vater Forstmeister, 1956 Promotion Dr. iur. Univ. Münster (Hans Julius Wolff), 1961 Promotion Dr. phil. Univ. München (Franz Schnabel), 1964 Habilitation Univ. Münster (Hans Julius Wolff), 01. 09. 1964 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1969 Univ. Bielefeld, 1977 Univ. Freiburg im Breisgau, 1983-1996 Richter des BVerfG, emeritiert; F.: öffentliches Recht, Rechtsgeschichte, Verfassungsgeschichte, Rechtsphilosophie, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Gesetz und gesetzgebende Gewalt 1958 (Diss. jur.), 2. A. 1981, Die deutsche verfassungsgeschichtliche Forschung im 19. Jahrhundert 1961 (Diss. phil.), 2. A. 1995, Die Organisationsgewalt im Bereich der Regierung 1964 (Habilitationsschrift), 2. A. 1998, Die Rechtsauffassung im kommunistischen Staat 1967, 2. A. 1968, Verfassungsfragen der Richterwahl 1974, 2. A. 1998, Staat Gesellschaft Freiheit 1976, Der Staat als sittlicher Staat 1978, Extremisten und öffentlicher Dienst hg. v. Böckenförde Ernst-Wolfgang/Tomuschat Christian/Umbach Dieter C. 1981, Die verfassunggebende Gewalt des Volkes 1986, Schriften zu Staat Gesellschaft Kirche Band 1-3 1988-1990, Staat Verfassung Demokratie 1991, 2. A. 1992, Recht Staat Freiheit 1991, 2. A. 1992, 3. A. 1999, Staat Nation Europa 1999, 2. A. 2000, Vom Wandel des Menschenbildes im Recht 2001, Geschichte der Rechts- und Staatsphilosophie 2002, 2. A. 2006; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, Dr. iur. h. c. 1987 Univ. Basel, 1999 Univ. Bielefeld, 2001 Univ. Münster, Dr. theol. h. c. Univ. Bochum, 1965 Mitherausgeber Der Staat, 1970 rheinisch-westfälische Akademie der Wissenschaften, 1989 korresp. Mitglied der bayerischen Akademie der Wissenschaften, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Würdigung FAZ 19. 09. 1990 (Fromme F.), Offene Staatlichkeit hg. v. Grawert Rolf/Schlink Bernhard/Wahl Rainer/Wieland Joachim (Festschrift) 1995, Würdigung FAZ 16. 09. 2000 (Geyer Christian), Limbach Jutta Das Recht des Menschen in der Welt (FS) 2002

VOGEL, Klaus, em. o. Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität München, Konradstraße 9, D 80801 München, Deutschland; Tel. 089/3886/9203; klaus.vogel@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/vogel/index.htm; Konradstraße 9 Rückgebäude, D 80801 München, Deutschland; Tel. 089/38869203; Fax 089/38869204; geb. Hamburg 19. 12. 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1955 Promotion Univ. Hamburg, 1957 zweite jur. Staatsprüfung Hamburg, 1963 Habilitation Univ. Hamburg, Priv.-Doz., 14. 11. 1964 o. Prof. Erlangen-Nürnberg, 1966 Univ. Heidelberg, 1977 Univ. München, 1996 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Steuerrecht, weiter internationales Steuerrecht, internationales Verwaltungsrecht, öffentliches Wirtschaftsrecht; Verö.: Öffentliche Wirtschaftseinheiten in privater Hand 1959, Die Berichtigungsveranlagung 1959, Der Verwaltungsrechtsfall 1960, 2. A. 1961, 3. A. 1962,  4. A. 1964, 5. A. 1966, 6. A. 1969, 7. A. 1973, 8. A. 1980, Die Verfassungsentscheidung des Grundgesetzes für eine internationale Zusammenarbeit 1964, Der räumliche Anwendungsbereich der Verwaltungsrechtsnorm 1965 (Habilitationsschrift), Finanzverfassung und politisches Ermessen 1972, Drews Bill/Wacke Gerhard/Vogel Klaus/Martens Wolfgang Gefahrenabwehr - allgemeines Polizeirecht 9. A. 1985, Doppelbesteuerungsabkommen 1983, 2. A. 1990, 3. A. 1996, 4. A. hg. v. Vogel Klaus/Lehner Moris 2003, On double taxation conventions 3. A. 1997, Der offene Finanz- und Steuerstaat 1991, Taxation of Cross-boarder-income 1994, Verfassungsrechtsprechung zum Steuerrecht 1999, Kommentar zum Bonner Grundgesetz (Lbl.) (Mithg. Dolzer Rudolf); Son.: Kürschner 1966, 1970, 1974 Mitglied Permanent Scientific Committee der International Fiscal Association, 1976 Ehrenmitglied Institut für Steuerrecht Univ. Sao Paulo, 1991 Mitglied Ak. für brasilianisches Steuerrrecht, 1990/1991 Vorsitzender Vereinigung der deutschen Staatsrechtslehrer, Dr. rer. soc. oec. h. c. Univ. Wien (WU), Steuern im Verfassungsstaat  (Symposium) 1996, Würdigung NJW 2000, 3695 (Kirchhof Paul), Staaten und Steuern hg. v. Kirchhof Paul (Festschrift) 2000, 2001 Ehrenvorsitzender der Münchener Steuerfachtagung

DIETLEIN, Max Josef, Präs. VerfGH OVG i. R. Prof. Dr.; c/o Cornelius Bartenbach Haesemann & Partner, Bismarckstraße 11-13, D 50672 Köln, Deutschland; Tel. 0221/9519084; Fax 0221/9519090; m.dietlein@cbh.de; http://www.cbh.de/index.htm; geb. Köln 1931; WG.: 1951 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Köln, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 1958 Promotion, 1959 zweite jur. Staatsprüfung Düsseldorf, 1965 Richter Oberverwaltungsgericht, 1971 Ministerialdirigent Bundesjustizministerium, 1980 Ministerialdirektor und stellvertretender Amtsleiter Bundesrat, Geschäftsführer Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat, 1987 Präsident VerfGH für Nordrhein-Westfalen und OVG Münster, a. D., Rechtsanwalt Sozietät Cornelius Bartenbach Haesemann & Partner; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, weiter bürgerliches Recht; Verö.: Die Duplizität der Eheformen im germanischen römischen gräko-ägyptischen und indischen Recht 1958 (Dissertation), Dietlein Max Josef/Rebmann Eberhard AGB aktuell 1976, Der Vermittlungsausschuss des Deutschen Bundestages und des Bundesrates 1983; Son.: 1989 Hon.-Prof. Univ. Köln, Kürschner 2005

SCHMIDHAUSER, Bruno, Dr.; geb. 1931; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 19959 Promotion Univ. Zürich; Verö.: Der Rechtsschutz im Wirtschaftsverwaltungsrecht des Bundes 1959 (Dissertation), Wieviel Wettbewerb braucht die Schweiz 1990, Nachfragemacht und Detailhandel 1995; Son.: Probleme des Kartellverwaltungsrechts hg. v. Schürmann Leo (Festschrift) 1991 (Schriftenverzeichnis 215-218)

WALTER, Robert, em. o. Univ.-Prof. Dr. Dr. Dr. h. c.; Hans Kelsen-Institut, Gymnasiumstraße 79, A 1190 Wien, Österreich; Tel. 01/3695534; Fax 01/3680969; kelsen.staatsrecht@univie.ac.at; http://www.univie.ac.at/staatsrecht-kelsen; Iglaseegasse 72, A 1190 Wien, Österreich; Tel. 01/3695534; Fax 01/3680969; geb. Wien 30. 01. 1931; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1953 Promotion (Dr. iur.), 1955 Promotion (Dr. rer. pol.), 1960 Univ.-Doz. Univ. Wien, 1962 ao. Univ.-Prof. Univ. Graz, 1965 o. Univ.-Prof. Univ. Graz, 1966 Univ. Wien (WU), 1975 Univ. Wien, 1999 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsverfahrensrecht, Rechtstheorie; Verö.: Verfassung und Gerichtsbarkeit 1960 (Habilitationsschrift), Der Aufbau der Rechtsordnung 1964, 2. A. 1974, Die Grundrechte mit Arbeitsrechtsbeziehung 1967, Österreichisches Bundesverfassungsrecht 1972, Walter/Mayer Grundriss des österreichischen Bundesverfassungsrechts 1976, 9. A. 2000, Walter/Mayer Grundriss des österreichischen Verwaltungsverfahrensrechts 1978, 2. A. 1980, 3. A. 1984, 4. A. 1987, 5. A. 1991, 6. A. 1995, 7. A. 1999, Vorarbeiten zu einer Reform der legistischen Richtlinien 1979 (1981), Walter/Mayer Grundriss des Besonderen Verwaltungsrechts 1981, 2. A. 1987, Die Entstehung des Bundes-Verfassungsgesetzes 1984, Hans Kelsen - Ein Leben im Dienste der Rechtswissenschaft 1985,  Rechtstheorie und Erkenntnislehre gegen reine Rechtslehre? 1990, Walter/Thienel Parlament und Bundesverfassung 1990, Überlegungen zu einer Neukodifikation des österreichischen Bundesverfassungsrechts 1994, Walter/Thienel Die Verwaltungsverfahrensnovellen 1995 1995, Walter/Thienel Die österreichischen Verwaltungsverfahrensgesetze 2. A. Bd. 1 1998 Bd. 2 2000, Walter/Thienel Die Verwaltungsverfahrensnovellen 1998 1999, Hans Kelsens Rechtslehre 1999; Son.: Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1971, 2005, ehrenamtlicher Geschäftsführer des Hans Kelsen-Instituts, Staatsrecht in Theorie und Praxis hg. v. Mayer Heinz (Festschrift) 1991 (Schriftenverzeichnis 767-786), 1995 Dr. iur. h. c. Univ. Salzburg, 1999 Wilhelm-Hartel-Preis

NICOLAYSEN, Gert, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Schlüterstraße 28, D 20148 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/4568; Fax 040/42838/4555; g-nicolaysen@jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/nicolaysen/; Bockhorst 68a, D 22589 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/8701747; geb. Hamburg 07. 02. 1931; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1958 Promotion Univ. Hamburg, 1960 wiss. Referent, 1970 wiss. Rat und Prof., 1972 Prof. Univ. Hamburg, 1973 Habilitation Univ. Hamburg (Hans Peter Ipsen), 1979 Prof. Univ. Hamburg, 1996 im Ruhestand; F.: öffentliches Wirtschaftsrecht, Recht der europäischen Gemeinschaften, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Enteignung subjektiver öffentlicher Rechte 1957 (Dissertation), Europäisches Gemeinschaftsrecht 1979, Bewilligung und Förderabgabe nach dem Bundesberggesetz 1982, Europarecht I 1991, 2. A. 2002, Rechtsfragen der Währungsunion 1993, Europarecht II 1996; Son.: Direktor Europa-Kolleg Hamburg, Perspektiven für Europa (Kolloquium) hg. v. Hilf Meinhard 2002

OPPERMANN, Thomas, Prof. Dr. iur. Dres. h. c.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/2972558; Fax 07071/295847; thomas.oppermann@uni-tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/oppermann/; Burgholzweg 122, D 72070 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/49533; Fax 07071/44702; oppermannprof@aol.com; geb. Heidelberg 15. 02. 1931; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Freiburg im Breisgau, Lyon, Oxford, 1955 erste jur. Staatsprüfung, 1959 zweite jur. Staatsprüfung, 1959 Promotion, 1960 Bundeswirtschaftsministerium, 1967 Habilitation Univ. Hamburg, Regierungsdirektor, a. D., o. Prof. Univ. Tübingen, 01. 04. 1999 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, Europarecht, weiter Bildungsrecht, internationales Wirtschaftsrecht; Verö.: Die algerische Frage 1959, Britisches Unterhauswahlrecht und Zweiparteiensystem 1961 (Dissertation), Kulturverwaltungsrecht 1969 (Habilitationsschrift), Finanzkontrolle Stiftung VW 1972, Amtshaftung der deutschen Bundesbank 1983, Reforming the International Economic Order hg. v. Oppermann/Petersmann 1987, Bildung 8. A. 1988, Europarecht 1991, 2. A. 1999, 3. A. 2005, Der europäische Traum zur Jahrhundertwende 2001, Stern Klaus/Laitenberger Johannes/Oppermann Thomas Nationaler Rundfunk und Europäisches Gemeinschaftsrecht zwischenKommunikationsfreiheit und Regulierung 2003; Son.: Mitglied Staatsgerichtshof Baden-Württemberg, 1978 Dr. h. c. Univ. Aix-en-Provence, 2002 Dr. h. c. Univ. Piräus, Kulturverwaltungsrecht im Wandel (FS) hg. v. Birk Hans-Jörg/Dittmann Armin/Erhardt Manfred 1981 (Schriftenverzeichnis 207-217), Liber amicorum hg. v. Classen Claus Dieter 2001, Kürschner 2005

KOLLATZ, Udo, Staatssekretär a. D. RA Prof. Dr. Dr.; Adenauerallee 11, D 53111 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/219798; geb. Königsberg/Preußen 01. 03. 1931; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft, 1958 zweite jur. Staatsprüfung, 1958 Diplomvolkswirt, 1962 Promotion Volkswirtschaft, 1963 Promotion Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Richter, 1967 Verwaltungsdienst Hessen (Kultusministerium) und Bonn, 1974-1978 Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit, Rechtsanwalt; F.: Verwaltungsrecht, Verwaltungswissenschaft, weiter öffentliches Recht, Europarecht; Verö.: Vis ac potestas legis - ein Beitrag zu Auslegungsfragen untersucht an juristischen und nichtjuristischen Quellen bis Celsus 1963 (Dissertation iur.),  Qualität trotz Gleichheit 1972, Entwicklungshilfe - Entwicklungspolitik 1986, 2. A. 1988; Son.: Kürschner 2005, 1974 Gastprof. Washington, 1975 Hon.-Prof. TU Darmstadt, 2000ff. Gastprof. Eurofaculty Staatsuniv. Riga/Lettland

MAURER, Hartmut, Prof. Dr.; Universität Konstanz, Universitätsstraße 10, D 78464 Konstanz, Deutschland; Tel. 07531/883657; Fax 07531/883196; http://www.uni-konstanz.de/FuF/Jura/Fachbereich/emeritierteprofs.htm; Säntisblick 10, D 78465 Konstanz, Deutschland; Tel. 07533/1312; geb. Stuttgart 06. 03. 1931; WG.: Vater Pfarrer, Gymnasium Tübingen, Eberhard-Ludwigs-Gymnasium Stuttgart, 1950 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Göttingen, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 1959 zweite jur. Staatsprüfung, 1957 Promotion Univ. Göttingen (Werner Weber), 1965 Habilitation Univ. Tübingen (Günter Dürig), 1965 Doz. Univ. Tübingen, 1969 o. Prof. Univ. Marburg, 1978 Univ. Konstanz, 1999 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungswissenschaft, Kirchenrecht; Verö.: Die Verwaltungsgerichtsbarkeit der evangelischen Kirche 1958 (Dissertation), Die Rechtsfolgen der Nichtigerklärung von Gesetzen (Habilitationsschrift unveröffentlicht), Wehrbeauftragter und Parlament 1965, Allgemeines Verwaltungsrecht 1980, 2. A. 1982, 3. A. 1983, 4. A. 1984, 5. A. 1986, 6. A. 1988, 7. A. 1990, 8. A. 1992 (Französisch 1994), 9. A. 1994, 10. A. 1995, 11. A. 1997, 12. A. 1999, 13. A. 2000 (Portugiesisch 2001 Chinesisch 2001), 14. A. 2002 (Polnisch 2003), 15. A. 2004, 16. A. 2006, Die Gesetzgebungskompetenz für das Staatshaftungsrecht 1981, Plebiszitäre Elemente in der repräsentativen Demokratie 1997, Abhandlungen zum Kirchenrecht und Staatskirchenrecht 1998 (Aufsätze), Staatsrecht I 1999, 2. A. 2001, 3. A. 2003, 4. A. 2005, 5. A. 2007, Elementos de Direito Administrativo Alemão (Grundprobleme des deutschen Verwaltungsrechts) 2000; Son.: Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 121, Würdigung NJW 2001, 736 (Häberle Peter), Staat - Kirche - Verwaltung (FS) hg. v. Geis Max-Emanuel/Lorenz Dieter 2001 (mit Schriftenverzeichnis), Kürschner 1970; Würdigung NJW 2006, 665 (Weber Hermann)

JENNY, Kurt, Prof. Dr.; Universität Basel, Aeschengraben 18, CH 4002 Basel, Schweiz; Tel. 061/271/4400; Fax 061/271/4442; Lindenhofstraße 11, CH 4052 Basel, Schweiz; Tel. 061/2713870; svs@swissonline.ch; geb. Basel 13. 05. 1931; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1956 Promotion Univ. Basel, 1958 Advokat Basel, 1980 Doz. h. c. Univ. Basel, 1994 ao. Prof. Univ. Basel; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Fideikommiss und Erbrecht 1956 (Dissertation), Zur Zukunft des Basler Stadtstaates 1990; Son.: Kürschner 2005

KLAUE, Siegfried, Direktor Bundeskartellamt a. D. Prof. Dr.; Beerenstraße 40, D 14136 Berlin, Deutschland; Tel. 030/8015740; Fax 030/80903059; geb. Medessen 10. 06. 1931; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Berlin (FU), Mainz, 1958 Bundeskartellamt, 1967 Pressekommission deutscher Bundestag, Promotion, 1969 Leiter Rechtsabteilung, 1970 Bundeskartellamt, Direktor, a. D.; F.: Publizistik, Kartellrecht, Wirtschaftsrecht, weiter Wirtschaftsverwaltungsrecht, Kommunikationswissenschaft, nationales und internationales Energierecht; Verö.: Das Kartellrecht in der Praxis 1961, Unternehmenszusammenschlüsse 1967 (Dissertation), Zur Anwendung des europäischen Kartellrechts 1983; Son.: Kürschner 2005, Berater für Weltbank, im EG-Phare-Programm und für andere Organisationen in Asien und Osteuropa, 1982 Hon.-Prof. Univ. Berlin (FU)

SATTLER, Andreas, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; http://www.jura.uni-goettingen.de/seminar/lehrstuhl/oeffentlichesrecht/sattler/; Ludwig-Beck-Straße 17, D 37075 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/22340; geb. Dresden 24. 06. 1931; WG.: Vater Jurist, Gymnasium Andreanum Hildesheim, 1950 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Innsbruck, Freiburg im Breisgau, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 1956 Promotion, 1960 zweite jur. Staatsprüfung, Ass., 1967 Habilitation Univ. Göttingen, 1968 Univ.-Doz., 1970 wiss. Rat und Prof. Univ. Göttingen, 1996 Ruhestand; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Recht der europäischen Gemeinschaften; Verö.: Das Prinzip der funktionellen Integration und die Einigung Europas 1967, Die europäische Gemeinschaft an der Schwelle zur Wirtschafts- und Währungsunion 1972, Die rechtliche Bedeutung der Entscheidung für die streitbare Demokratie 1982; Son.: Kürschner 1970

FRIAUF, Karl Heinrich, Prof. Dr. LL. M.; Universität Köln, Albertus-Magnus-Platz, D 50931 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470/3395; Fax 0221/470/5075; Eichenhainallee 17, D 51427 Bergisch Gladbach, Deutschland; Tel. 02204/61984; Fax 02204/964690; geb. Treysa 31. 07. 1931; WG.: aus alter kurhessischer Familie, Abitur, Studium klassische Philologie, Geschichte, Rechtswissenschaft Univ. Marburg, München, erste jur. Staatsprüfung, 1957 Harvard Law School Cambridge/Massachusetts LL. M., 1959 Promotion Univ. Marburg, zweite jur. Staatsprüfung, Nov. 1960 wiss. Ass. Univ. Marburg, 1965 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Marburg, 01. 10. 1966 o. Prof. Univ. Köln, emeritiert; F.: öffentliches Recht, Finanzrecht, Steuerrecht, Verwaltungswissenschaft, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Staatenvertretung in supranationalen Gemeinschaften 1960 (Dissertation), Verfassungsrechtliche Grenzen der Wirtschaftslenkung und Sozialgestaltung der Steuergesetze 1966 (Habilitationsvortrag), Der Staatshaushaltsplan im Spannungsfeld zwischen Parlament und Regierung 1968 (Habilitationsschrift), Die Abgrenzung der Gesetzgebungskompetenzen im Bereich der beruflichen Bildung 1975, Rechtsfragen der Kreisumlage 1980, Gleichberechtigung der Frau als Verfassungsauftrag 1981, Kommentar zur Gewerbeordnung 1985ff., Europarecht und Grundgesetz (mit Scholz Rupert) 1990, Energierechtsreform zwischen Europarecht und kommunaler Selbstverwaltung 1997 (mit Baur J. F.), Berliner Kommentar zum Grundgesetz, hg. v. Friauf Karl Heinrich/Höfling Wolfram 2000; Son.: Kürschner 1970, Staat, Wirtschaft, Steuern hg. v. Wendt Rudolf/Höfling Wolfram/Karpen Ulrich/Oldiges Martin (Festschrift) 1996 (Schriftenverzeichnis 903-923), Würdigung Steuer und Wirtschaft 1992 Heft 1, 94 (Wendt Rudolf), NJW 2001, 2234 (Höfling Wolfram)

BROHM, Winfried, Prof. Dr.; Universität Konstanz, Universitätsstraße 10, D 78464 Konstanz, Deutschland; Tel. 07531/88/2169; Fax 07531/88/2369; http://www.uni-konstanz.de/FuF/Jura/Fachbereich/emeritierteprofs.htm; Wydenmöslistraße 11, CH 8280 Kreuzlingen, Schweiz; Tel. 071/6881525; geb. 04. 03. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Heidelberg, 1958 Promotion, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1967 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, 1968 Doz. Univ. Freiburg im Breisgau, Lehrtätigkeit Univ. Marburg, Mannheim, Gießen, 1969 o. Prof. Univ. Bielefeld, 1973 Univ. Konstanz, 2002 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, öffentliches Wirtschaftsrecht, Planungsrecht, Verwaltungswissenschaften; Verö.: Rechtsschutz im Bauplanungsrecht 1959 (Dissertation), Landeshoheit und Bundesverwaltung 1968, Strukturen der Wirtschaftsverwaltung 1969 (Habilitationsschrift), Sachverständige und Politik 1971, Die Dogmatik des Verwaltungsrechts vor den Gegenwartsaufgaben der Verwaltung (VVDStRl 30) 1972, Neue und modifizierte Rechtsformen der Bodennutzung (Mitverfasser) 1977, Staatliche Straßenplanung und gemeindliche Bauleitplanung 1979, Entwicklung im Raum- und Stadtplanungsrecht (Mitverfasser) 1979, Das Innenrecht der Verwaltung (Hg.) 1983, Verkehrsberuhigung in Städten 1985, Sachverständige Beratung des Staates 1987, Stadtplanungs- und Raumplanungsrecht in Deutschland im Vergleich mit Japan 1995 (in japanischer Sprache mit Ohashi), Öffentliches Baurecht 1997, 2. A. 1999, 3. A. 2002, 4. A. 2005; Son.: mehr als 100 Veröffentlichungen (auch in englischer, japanischer, polnischer, ungarischer und spanischer Sprache), 1975-1988 Richter im Nebenamt VGH Baden-Württemberg, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Der Wandel des Staates vor den Herausforderungen der Gegenwart (FS) hg. v. Eberle Carl-Eugen/Ibler Martin/Lorenz Dieter 2002, Würdigung NJW 2002, 738 (Eberle Carl-Eugen)

ACHTERBERG, Norbert, Prof. Dr.; geb. Berlin 29. 05. 1932; gest. Münster 17. 03. 1988; WG.: Vater Bundesbahnoberrat, 1938 Gymnasium Ingolstadt, Neukirchen, Kassel, 1952 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Marburg, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1959 Promotion, 1961 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Bonn, Marburg, 1968 Habilitation, 1971 Prof. Univ. Marburg, 1972 o. Prof. Univ. Münster, 1972-1983 Richter im Nebenamt VGH Kassel; F.: Verwaltungsrecht, öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Die Enteignungshoheit und die Befugnis zur Entscheidung über den Umfang der Enteignung beim Bau von Bundesbahnanlagen 1959 (Dissertation), Probleme der Funktionenlehre 1970 (Habilitationsschrift), Grundzüge des Parlamentsrechts 1971, Allgemeines Verwaltungsrecht 1975, Staats- und Verwaltungsrecht Nordrhein-Westfalen, 12. A. 1990, Achterberg Norbert/Püttner Günter Besonderes Verwaltungsrecht Bd. 1 1990; Son.: 1973 Internationaler Korrespondent Hans Kelsen-Institut Wien, Kürschner 1976, 1980, 1983, 1987, Catalogus professorum academiae Marburgensis II,75, Nachruf NJW 1988, 1711 (Erichsen Hans-Uwe), Rechtstheorie 1988, 138 (Krawietz Werner)

ADAMOVICH (2), Ludwig, Präs. d. VfGH i. R. Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; http://www.uni-graz.at/opvwww/mitarbeiter.html; Rooseveltplatz 4, A 1090 Wien, Österreich; geb. Innsbruck 24. 08. 1932; WG.: 1950 Reifeprüfung Wien, 1954 Promotion Univ. Wien, 1955  Verwaltungsdienst Niederösterreich, 1956 Verfassungsdienst Bundeskanzleramt, 1973 Habilitation Univ. Wien, 10. 1. 1973 Univ.-Doz., 1974 o. Univ.-Prof. Univ. Graz, 1976 Leiter Verfassungsdienst Bundeskanzleramt, 1977 Sektionschef, 1984 Präsident des österreichischen Verfassungsgerichtshofs, 1992 tit. o. Univ.-Prof., 31. 12. 2002 Präsident des österreichischen Verfassungsgerichtshofs, i. R.; F.: Verfassungsrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Staatslehre, Verfassungspolitik; Verö.: Handbuch des österreichischen Verfassungsrechts 5. A. 1957, 5. A. 1969 (unveränd. Nachdruck), 6. A. 1971, Von der Gewaltentrennung 1972, Adamovich/Funk Allgemeines Verwaltungsrecht 1980, 3. A. 1987, Adamovich/Funk Österreichisches Verfassungsrecht 1982, 3. A. 1985, Der Rechtsstaat in der Krise hg. v. Adamovich/Kobzina 1991, Adamovich Ludwig/Funk Bernd-Christian/Holzinger Gerhart Österreichisches Staatsrecht Band I Grundlagen 1997, Band II Staatliche Organisation 1998, Band III Grundrechte 2003; Son.: zahlreiche Fachpublikationen, Hon.-Prof. Univ. Graz, Kürschner 1976, 1980, 1983, 1987, 1992, 1996 Dr. h. c.  Josef Strossmayer-Univ. Osijek, 1997 Dr. h. c. Univ. Graz, 1998 Ehrenmitglied der philosophisch-historischen Klasse der österreichischen Akademie der Wissenschaften, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Staatsrecht und Staatswissenschaften in Zeiten des Wandels hg. v. Funk Bernd-Christian/Klecatsky Hans R./Loebenstein Edwin/Mantl Wolfgang/Ringhofer Kurt (Festschrift) 1992 (Schriftenverzeichnis 771-774), Der Rechtsstaat vor neuen Herausforderungen hg. v. Funk Bernd-Christian/Holzinger/Klecatsky Hans R. u. a.(Festschrift)  2002

STEIN, Ekkehart, Prof. Dr.; Universität Konstanz, Universitätsstraße 10, D 78464 Konstanz, Deutschland; Tel. 07531/88/2329; Fax 07531/884457; sonja.ortner@uni-konstanz.de; http://www.uni-konstanz.de/FuF/Jura/Fachbereich/emeritierteprofs.htm; Mägdebergstraße 16b, D 78224 Singen, Deutschland; Tel. 07731/948571; geb. Breslau 24. 09. 1932; WG.: Schule Erfurt, Studium Univ. Berlin (FU), Frankfurt am Main, 1955 erste jur. Staatsprüfung, 1959 zweite jur. Staatsprüfung, 1957 Promotion, 1965 Habilitation Univ. Bonn, 1965 Priv.-Doz. Univ. Bonn, 1965 o. Prof. Univ. Kiel, 1968 Univ. Konstanz, 2000 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Der Mensch in der pluralistischen Demokratie 1964, Die Grenzen des dienstlichen Weisungsrechts 1965, Die Wirtschaftsaufsicht 1967, Das Recht des Kindes auf Selbstentfaltung in der Schule 1967, Staatsrecht 1968, 3. A. 1973, 4. A. 1975, 5. A. 1976, 6. A. 1978, 7. A. 1980, 8. A. 1982, 9. A. 1984, 10. A. 1986, 11. A. 1988, 12. A. 1990, 13. A. 1991, 14. A. 1993, 15. A. 1995, 16. A. 1998, Stein Ekkehart/Frank Götz Staatsrecht 17. A. 2000, 18. A. 2002, 19. A. 2004, 20. A. 2007, Gewissensfreiheit in der Demokratie 1971, Vermögenspolitik und Grundrechte 1974, Qualifizierte Mitbestimmung unter dem Grundgesetz 1976, Arbeiterselbstverwaltung 1980, Stein Ekkehart/Roell M. Handbuch des Schulrechts 1988, 2. A. 1992, Demokratisierung der Marktwirtschaft 1995, Physisches und psychisches Sein 2000, Die rechtswissenschaftliche Arbeit 2000; Son.: Kürschner 1970, Demokratie in Staat und Wirtschaft (FS) hg. v. Faber Heiko 2002, Kürschner 2005

ZUCK, Rüdiger, RA Prof. Dr.; Anwaltskanzlei Zuck, Vaihinger Markt 3, D 70563 Stuttgart (Vaihingen), Deutschland; Tel. 0711/7824280; Fax 0711/90132/99; info@kanzlei-zuck.de; http://www.kanzlei-zuck.de; Immergrünweg 9, D 70771 Leinfelden-Echterdingen, Deutschland; Tel. 0711/7543408; geb. Stettin 09. 12. 1932; WG.: humanistische Schulausbildung, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Hamburg, erste jur. Staatsprüfung, Privatsekretär Eduard Kerns, Korrekturassistent Otto Bachofs, zweite jur. Staatsprüfung, 1963 Rechtsanwalt, 1968 Promotion Univ. Tübingen (Günter Dürig), 1971 Partner Gleiss Lutz Hootz Hirsch, 1982 Zuck & Quaas, 2004 Anwaltskanzlei Zuck; F.: Verfassungsrecht, Verfassungsprozessrecht, Medizinrecht; Verö.: Subsidiaritätsprinzip und Grundgesetz 1968 (Dissertation), Gewerbebetrieb und Enteignungsentschädigung 1971, Verfassungsbeschwerde und einstweilige Anordnung gem. §§ 90 32 BVerfGG 1973,  Das Recht der Verfassungsbeschwerde 1973, 2. A. 1988, 3. A. 2006, Wirtschaftsverfassung und Stabilitätsgesetz 1975, Zuck Rüdiger/Dolde K. Das Recht des Bebauungsplans 1978, 2. A. 1980, Die Omnibusreise 1980, Grundrechtsschutz und Grundrechtsentfaltung im Gesundheitswesen 1983, Das Zeitungspersönlichkeitsrecht 1985, Rechtsfragen der Ambulanz 1991, Lechner Hans/Zuck Rüdiger Bundesverfassungsgerichtsgesetz 1954, 2. A. 1967, 3. A. 1973, 4. A. 1996 (mit Nachtrag 1999), 5. A. 2006, Vertragsgestaltung bei Anwaltskooperationen 1995, Die Geschichte des privaten Omnibusgewerbes in Baden-Württemberg 1997, Anwalts-ABC 1999, AnwaltsGmbH 1999, Die Apotheke in der GKV-Gesundheitsreform 2000, 1999, Zuck/Lenz Der Apotheker in seiner Apotheke 1999, Homöopathie und Verfassungsrecht 2005, Quaas Michael/Zuck Rüdiger Medizinrecht 2005, Kommentar zum Zahntechnikrecht im SGB V 2005, Verwaltungsrecht hg. v. Quaas Michael/Zuck Rüdiger 2007, Juristischer Zeitgeist 2007; Son.: rund 1000 Veröffentlichungen, mit Egon Schneider Hauptmitarbeiter von Studium und Praxis, Bearbeiter des öffentlichen Rechts im Fernlehrgang Foth, 1979 LB FH Heilbronn, Hon.-Prof., Privatsekretär Ottomar Domnicks, Würdigung NJW 2002, 3682 (Krämer Achim)

DEMMELBAUER, Josef, HR Prof. Dr.; Karl-Rausch-Weg 40, A 4910 Ried im Innkreis, Österreich; Tel. 07752/83680; geb. Andorf/Oberösterreich 10. 12. 1932; WG.: Hofrat, Bezirkshauptmann i. R., Mitglied des Umweltsenats Wien; F.: besonderes Verwaltungsrecht, Nahtstellen zwischen Staat und "schöner" Literatur; Verö.: Demmelbauer/Pesendorfer Demokratisierung der Bezirksverwaltung, 2. A. 1980, Gutkas/Demmelbauer Die Bezirkshauptmannschaft gestern und heute 1994, Demmelbauer/Hauer Grundriss des österreichischen Polizeirechts 1996, Demmelbauer/Hauer Grundriss des österreichischen Sicherheitsrechts 2002; Son.: Aufsätze, 26. 06. 1992 Hon.-Prof. Univ. Linz, Kürschner 2005

MÜNCH (VON MÜNCH), Ingo von, Prof. Dr. Dr. h. c.; Hochrad 9, D 22605 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/829624; Fax 040/823449; geb. Berlin 26. 12. 1932; WG.: 1951 Studium Univ. Frankfurt am Main, Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 1958 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Helmut Ridder), wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1963 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht) (Hans-Jürgen Schlochauer), 1963 Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1965 o. Prof. Univ. Bochum, 1973 Univ. Hamburg, 1998 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht; Verö.: Das völkerrechtliche Delikt in der modernen Entwicklung der Völkerrechtsgemeinschaft 1963 (Habilitationsschrift), Übungsfälle zum Staatsrecht Verwaltungsrecht Völkerrecht 1967, 2. A. 1968, 3. A. 1969, 4. A. 1972, Dokumente des geteilten Deutschland (Hg.) 1975, Staatsrecht Völkerrecht Europarecht - Festschrift für Hans-Jürgen Schlochauer (Hg.) 1981, Völkerrecht 1971, 2. A. 1982, Grundgesetz-Kommentar Band 1 1975, 2. A. 1981, Grundgesetz-Kommentar Band 2 1976, 2. A. 1983, 3. A. 1995, Grundgesetz-Kommentar Band 3 1978, 2. A. 1983, 3. A. 1996, Besonderes Verwaltungsrecht (Hg.) 1969, 2. A. 1970, 3. A. 1972, 4. A. 1976, 5. A. 1979, 6. A. 1982, 7. A. 1985, 8. A. 1988 (fortgeführt v. Schmidt-Aßmann Eberhard), Grundbegriffe des Staatsrechts Band 1 1979, 2. A. 1982, 3. A. 1984, 4. A. 1986, 5. A. 1993, 6. A. 2000, Grundbegriffe des Staatsrechts Band 2 1976, 2. A. 1982, 3. A. 1985, 4. A. 1987,  5. A. 2002, Dokumente der Wiedervereinigung Deutschlands 1991 (Hg.), Promotion 2002, 2. A. 2003, 3. A. 2006, Kleidung und Recht 2005, Die deutsche Staatsangehörigkeit 2007; Son.: 1983 Herausgeber Archiv des Völkerrechts, 1987-1991 2. Bürgermeister, Senator für Wissenschaft, Senator für Kultur Hamburg, Mitglied des Bundesrates, 1992-1995 Richter am VerfGH Bremen, 1994 Dr. h. c. Univ. Rostock, Würdigung NJW 2002, 3762 (Kunig Philip)

SENNINGER, Erhard, RA; geb. Passau 1933; gest. München 19. 12. 1996; WG.: Vater Rechtsanwalt, 1952 Studium Rechtswissenschaft Vereinigte Staaten von Amerika, Univ. München, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1969 Zulassung zum OLG; F.: Zivilrecht, Verwaltungsrecht; Son.: 1988-1991 Präs. deutscher Anwaltverein, Würdigung NJW 1997, 1295 (Busse Felix)

KOJA, Friedrich, o. Univ.-Prof. Dr. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Leoben/Steiermark 29. 01. 1933; gest. Salzburg 12. 04. 1999; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 19. 03. 1968 o. Univ.-Prof. Univ. Salzburg; F.: österreichisches Verfassungsrecht; Verö.: Allgemeines Verwaltungsrecht, 2. A. 1986, 3. A. 1996, Allgemeine Staatslehre 1993; Son.: Kürschner 1970, korrespondierendes Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften, Ersatzmitglied des VerfGH, Dr. iur. h. c. Univ. Krakau, Univ. Reims, Reformbestrebungen im österreichischen Bundesstaatssystem hg. v. Schäffer Heinz/Stolzlechner Harald (Festschrift) 1993, Staat Verfassung Verwaltung hg. v. Schäffer Heinz (Festschrift) 1998

BLECKMANN, Albert Heinrich, Prof. Dr. Dr.; Thomas-Morus-Weg 10f, D 48147 Münster, Deutschland; Tel. 0251/235867; geb. Gelsenkirchen 20. 02. 1933; WG.: 1953 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft, Politik Univ. Bonn, München, Grenoble, Harvard, 1956 erste jur. Staatsprüfung, 1960 Promotion Univ. Grenoble, Ref. am Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Heidelberg, 1962 zweite jur. Staatsprüfung, 1969 Promotion Univ. Heidelberg, 1971 Habilitation Univ. Heidelberg,  1973 apl. Prof. Univ. Heidelberg, 1976 o. Prof. Univ. Münster, 1998 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Völkerrecht, Europarecht; Verö.: Das französische Kolonialreich 1969, Begriff und Kriterien der innerstaatlichen Anwendbarkeit völkerrechtlicher Verträge 1970, Grundgesetz und Völkerrecht 1975, Europarecht 1976, 2. A. 1978, 3. A. 1980, 4. A. 1985, 5. A. 1990, 6. A. 1997, Subventionsrecht 1978, Die Funktionen der Lehre im Völkerrecht 1981, Grundprobleme und Methoden des Völkerrechts 1982, Staatsrecht I Staatsorganisationsrecht 1993, Staatsrecht II Allgemeine Grundrechtslehren 1979, 2. A. 1985, Die Bindung der Europäischen Gemeinschaft an die EMRK 1986, Staatsrecht II Die Grundrechte, 3. A. 1989, 4. A. 1997, Allgemeine Staats- und Völkerrechtslehre 1995, Die Struktur des allgemeinen Gleichheitssatzes 1995, Von der individuellen Religionsfreiheit des Art. 9 EMRK zum Selbstbestimmungsrecht der Kirchen 1995, Ermessensfehlerlehre 1997, Vom Sinn und Zweck des Demokratieprinzips 1998, Zur Dogmatik des allgemeinen Verwaltungsrechts 1999, Völkerrecht 2001; Son.: deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Europa `93 Auf dem Weg zur Europäischen Union hg. v. Coen Martin/Hölscheidt Sven/Pieper Ulrich Stefan (Festschrift) 1993, Kürschner 2005

MEYER, Hans, Präs. a. D. Prof. Dr. Dr. h. c.; Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 6, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3347; Fax 030/2093/3364; hans.meyer@rewi.hu-berlin.de; http://www.rewi.hu-berlin.de/index.php?path=./jura/ex/myr&lang=de; Georg-Speyer-Straße 28, D 60487 Frankfurt am Main, Deutschland; geb. Aachen 16. 03. 1933; WG.: 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, München, Bonn, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1961 zweite jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion, 1970 Habilitation,  wiss. Ass. Univ. Bonn, 1972 ao. Prof. Univ. Bonn, 1974 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1996 Univ. Berlin (HU), 1996-2000 Präsident, 2001 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Finanzrecht; Verö.: Die Finanzverfassung der Gemeinden 1969 (Dissertation), Wahlsystem und Verfassungsordnung 1973 (Habilitationsschrift), Kommentar zum Verwaltungsverfahrensgesetz, 2. A. 1982 (mit Borgs), Staats- und Verwaltungsrecht für Hessen hg. v. Meyer Hans/Stolleis Michael 2000; Son.: Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1993 Dr. h. c. Berlin

JANK, Klaus-Peter, Vors. Richter am OVG Prof. Dr.; geb. 25. 05. 1933; gest. 17. 03. 1999; WG.: vorsitzender Richter am OVG Niedersachsen; F.: allgemeine Rechtswissenschaft, Verwaltungsrecht, weiter öffentliches Recht; Son.: Hon.-Prof. Univ. Osnabrück

LINK, Heinz Christoph, em. o. Prof. Dr.; Universität Erlangen-Nürnberg, Hindenburgstraße 34, D 91054 Erlangen, Deutschland; Tel. 09131/85/2242; Fax 09131/85/24064; hli@jura.uni-erlangen.de; http://www.jura.uni-erlangen.de/Lehrstuehle/prof/link.htm; Rühlstraße 35, D 91054 Erlangen, Deutschland; Tel. 09131/209335; Fax 09131/534566; LINKERTA@aol.com; geb. Dresden 13. 06. 1933; WG.: 1951 Abitur Dresden, 1952 Studium Univ. Marburg, Köln, München, 1960 erste jur. Staatsprüfung München, wiss. Ass. Univ. München, 1963 Promotion Univ. München, 1964 zweite jur. Staatsprüfung München, 1970 Habilitation Univ. München (Siegfried Grundmann/Axel Freiherr von Campenhausen),  Priv.-Doz. und Univ.-Doz., 1971 o. Prof. Univ. Wien, 1977 Univ. Salzburg, 1979 Univ. Göttingen, 1986 Univ. Erlangen, 30. 09. 2001 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht, deutsche Verfassungsgeschichte; Verö.: Die Grundlagen der Kirchenverfassung im lutherischen Konfessionalismus des 19. Jahrhunderts 1966, Herrschaftsordnung und bürgerliche Freiheit 1979, Hugo Grotius als Staatsdenker 1983, Kirchen und privater Rundfunk (mit Pahlke A.) 1985, Staat und Kirche in der neueren deutschen Geschichte 2000; Son.: Kürschner 2005, Will, DBA 769,194, DBI 3, 1263a, IBI 2, 659a, 1979 Hon.-Prof. Univ. Salzburg, 1983 ordentliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften Göttingen, Mitherausgeber Zeitschrift für evangelisches Kirchenrecht, Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte kanonistische Abteilung, Jus Ecclesiasticum – Beiträge zum evangelischen Kirchenrecht und zum Staatskirchenrecht, Bürgerliche Freiheit und christliche Verantwortung (Festschrift) hg. v. De Wall Heinrich/Germann Michael 2003, Christoph Link - Leben und Werk (in) Bürgerliche Freiheit und christliche Verantwortung 2003, 3-17 (Campenhausen Axel von)

RÜFNER, Wolfgang, Prof. Dr.; Institut für Staatskirchenrecht der Diözesen Deutschlands, Lennéstraße 15, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/223233; Fax 0228/220443; Hagebuttenstraße 26, D 53340 Meckenheim-Merl, Deutschland; Tel. 02225/7107; Ruefner@aol.com; geb. Hanau 08. 09. 1933; WG.: Vater Professor, Schulzeit in Bamberg, 1952 Studium Philosophie Univ. Würzburg, 1953/1954 Rechtswissenschaft Univ. Bonn, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1961 zweite jur. Staatsprüfung, 1962 Promotion Univ. Bonn, Assistent Univ. Bonn (Ulrich Scheuner), 1966 Habilitation Univ. Bonn (Scheuner), Dozent Univ. Bonn, Lehrauftrag bzw. Lehrstuhlvertretung Univ. Lausanne, Saarbrücken, 1969 o. Prof. Univ. Kiel, 1979 o. Prof. Univ. Saarbrücken, 1985 o. Prof. Univ. Köln, 1998 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Kirchenrecht, weiter Sozialrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Verwaltungsrechtsschutz in Preußen von 1749 bis 1842 1962 (Dissertation), Formen öffentlicher Verwaltung im Bereich der Wirtschaft 1967 (Habilitationsschrift), Einführung in das Sozialrecht 1977, 2. A. 1991, Rüfner Wolfgang/Muckel Stefan Besonderes Verwaltungsrecht 2000, 2. A. 2002

SCHMITT GLAESER, Walter, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Bayreuth, Universitätsstraße 30, D 95447 Bayreuth, Deutschland; Rübezahlweg 9A, D 95447 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/32070; Fax 0921/7563866; walter.schmitt-glaeser@uni-bayreuth.de; http://www.uni-bayreuth.de/vorlesungsverzeichnisse/sommer2004/Fbr3_Per.htm; geb. München 02. 10. 1933; WG.: Vater Steuerbeamter, 1953 Reifeprüfung, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Würzburg, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1959 Promotion Univ. Würzburg (Günter Küchenhoff), 1961, zweite jur. Staatsprüfung München, Finanzreferent Bayern, 1961-1963 Assessor/Rechtsrat Landkreistag Bayern, 1963 wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1968 Habilitation Univ. Tübingen (Günter Dürig), 1969 Prof. Univ. Marburg, 04. 02. 1970 o. Prof. Univ. Marburg, 1973 Mitglied Strukturbeirat Univ. Bayreuth, Vizepräsident, 26. 08. 1975 o. Prof. Univ. Bayreuth, 1987-1990 Mitglied VerfGH Bayern, 1994 Senatspräsident Bayern; F.: öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Die Kommunalaufsicht in Bayern und ihre geschichtliche Entwicklung 1959 (Dissertation), Die Rechtsstellung der Studentenschaft 1968, Missbrauch und Verwirkung von Grundrechten im politischen Meinungskampf 1968 (Habilitationsschrift), Tschira Oskar/Schmitt Glaeser Walter Verwaltungsprozessrecht (begründet v. Tschira Oskar) 1970, 2. A. 1975, 3. A. 1977, 4. A. 1980,  5. A. 1982, 6. A. 1983, 7. A. 1985, 8. A. 1987, Verwaltungsprozessrecht 9. A. 1988, 10. A. 1990, 11. A. 1992, 12. A. 1993, 13. A. 1994, 14. A. 1995, Schmitt Glaeser Walter/Horn Hans Detlef Verwaltungsprozessrecht 15. A. 2000, Kabelkommunikation und Verfassung 1979, Das elterliche Erziehungsrecht 1980, Recht des Immissionsschutzes (mit Meins Jürgen W.) 1982, Abbau des tatsächlichen Gleichberechtigungsdefizits der Frauen durch gesetzliche Quotenregelungen 1982, Lerche/Schmitt Glaeser/Schmidt-Aßmann Verfahren als staats- und verwaltungsrechtliche Kategorie 1984, Die Stellung der Bundesländer bei einer Vereinigung Deutschlands 1990, Private Gewalt im politischen Meinungskampf 1990, Ethik und Wirklichkeitsbezug des freiheitlichen Verfassungsstaates 1999; Son.: 1987-2000 Mitglied Senat Bayern, 1994-1996 Präsident, 1994/1995 Vorsitzender Vereinigung deutscher Staatsrechtslehrer, 1995 Dr. h. c. Univ. Würzburg, Würdigung NJW 2003, 2890 (Horn Hans-Detlef), Horn Hans-Detlef (Hg.) Recht im Pluralismus (Festschrift zum 70. Geburtstag) Horn Hans-Detlef/Häberle Peter 2003, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 137

STEINKE, Wolfgang, Abteilungspräsident BKA a. D. Dr.; Biebricher Allee 40, D 65187 Wiesbaden, Deutschland; Tel. 0611/810 354; Fax 0611/810 354; geb. Berlin 17. 10. 1933; WG.: 1963 zweite jur. Staatsprüfung, Richter LG Düsseldorf, 1965 Bundeskriminalamt, 1968 Promotion Univ. Mainz, 1980 leitender Kriminaldirektor, Fachbereichsleiter an Polizei-Führungsakademie in Hiltrup (Münster), 1982 Abteilungspräsident Bundeskriminalamt, 1998 a. D.; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Polizeirecht, Verwaltungsrecht, Kriminalistik, Kriminologie; Verö.: Der Toto- und Lottobetrug in Deutschland 1968 (Dissertation), Provokationsherd Westberlin 1968, 2. A. 1968, 3. A. 1969, Forensische Ballistik Linguistik Thermographie (Mitarbeit) 1995

STOCK, Martin, Prof. Dr.; Universität Bielefeld, Universitätsstraße 25, D 33615 Bielefeld, Deutschland; Tel. 0521/106/4390; Fax 0521/106/8055; martin.stock@uni-bielefeld.de; http://www.jura.uni-bielefeld.de/Lehrstuehle/Stock/index.html; Lina-Oetker-Straße 22, D 33615 Bielefeld, Deutschland; Tel. 0521/121995; geb. Drossen 18. 10. 1933; WG.: Vater Professor, Studium Rechtswissenschaft, 1970 Promotion Univ. Göttingen, 1974 Habilitation Univ. München, 1976 wiss. Rat und Prof. pädagogische Hochschule Westfalen/Lippe, o. Prof. Univ. Bielefeld, 01. 03. 1999 Ruhestand; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Medienrecht, Bildungsrecht, Umweltrecht; Verö.: Pädagogische Freiheit und politischer Auftrag der Schule 1971 (Dissertation), Straßenkommunikation als Gemeingebrauch 1979, Zur Theorie des Koordinationsrundfunks 1981, Medienfreiheit als Funktionsgrundrecht 1985 (Habilitationsschrift), Neues Privatrundfunkrecht 1987, Medienmarkt und Meinungsmacht 1997, Medienfreiheit in der EU-Grundrechtscharta 2000, Innere Medienfreiheit 2001

SCHMIDT, Walter, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/79828689; http://www.jura.uni-frankfurt.de/l_Personal/em_profs/index.html; Brüder-Knauß-Straße 86, D 64285 Darmstadt, Deutschland; Tel. 06151/64710; geb. Stuttgart 15. 01. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1961 Promotion, 1968 Habilitation, 1968 Priv.-Doz. Univ. Gießen, 1971 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1999 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Gesetzesvollziehung durch Rechtsetzung 1969 (Habilitationsschrift), Die Rundfunkgewährleistung 1980, Einführung in die Probleme des Verwaltungsrechts 1982, Rundfunkvielfalt 1984, Staats- und Verwaltungsrecht 1985,  3. A. 1999

CAMPENHAUSEN (FREIHERR VON), Axel Freiherr von, Staatssekretär a. D. Prof. Dr. Dr. h. c.; Kirchenrechtliches Institut der EKD, Goßlerstraße 11, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/57711; Fax 0551/531051; info@kirchenrechtliches-institut.de; http://www.kirchenrechtliches-institut.de/; Oppenbornstraße 5, D 30559 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/5106057; geb. Göttingen 23. 01. 1934; WG.: aus baltischer Familie (Orellen/Livland), Vater Kirchenhistoriker (Hans von Campenhausen), Schule Heidelberg, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, Köln, Bonn, Paris, London, Assistent Rudolf Smends, 1960 Promotion, 1967 Habilitation Univ. Göttingen (Rudolf Smend), Doz. Univ. Göttingen, 1969 o. Prof. Univ. München (Nachfolge Siegfried Grundmann), 1969 Leiter kirchenrechtliches Institut der evangelischen Kirche in Deutschland (in Göttingen, dann in München, dann in Göttingen), 1976 Staatssekretär Niedersachsen, a. D., 1979 Präsident der Klosterkammer Hannover, 1999 a. D.; F.: Kirchenrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Stiftungsrecht, öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Staat und Kirche in Frankreich 1962 (Dissertation), Erziehungsauftrag und staatliche Schulträgerschaft 1967 (Habilitationsschrift), Staatskirchenrecht 1973, 2. A. 1983, 3. A. 1996, 4. A. hg. v. Campenhausen Axel von/De Wall Heinrich 2006, Handbuch des Stiftungsrechts (begr. v. Seifart Werner) hg. von Seifart Werner/Campenhausen Axel Freiherr von 2. A. 1999, 3. A. 2006, Mangoldt/Klein/Starck Das Bonner Grundgesetz Kommentar Band 3 3. A. 1991, 4. A. 2001, 5. A. 2005 (Mitverfasser), Gesammelte Schriften 1995, Kirchenrecht und Kirchenpolitik 1996; Son.: Kürschner 1970, 1970 geschäftsführender Hg. Zeitschrift für evangelisches Kirchenrecht, Mithg. Jus Ecclesiasticum - Beiträge zum evangelischen Kirchenrecht und Staatskirchenrecht, Schriften zum Staatskirchenrecht, Rheinischer Merkur, 1979 Hon.-Prof. Univ. Göttingen, 1996-1999 Vorsitzender Bundesverband deutscher Stiftungen, Bibliographie Zeitschrift für evangelisches Kirchenrecht 1999, 41 (Lindner Berend), Würdigung ZevKR 44 1999, 313 (Link Christoph), NJW 2004, 270 (Weber Hermann), ZevKR 2004, 1 (Link Christoph), 2004 Dr. theol. h. c. Univ. Tübingen

BADURA, Peter, Prof. Dr.; Universität München, Ludwigstraße 28 Rückgebäude, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/21803576; Prof.Badura@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/badura/prof.htm; Am Rothenberg Süd 4, D 82431 Kochel, Deutschland; Tel. 08851/5289; Fax 08851/5841; geb. Oppeln/Oberschlesien 21. 02. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, Berlin, wiss. Hilfskraft, wiss. Ass. Univ. Erlangen (Hans-Jürgen Bruns, Alfred Voigt), 1958 Promotion Univ. Erlangen (Alfred Voigt), 1962 Habilitation Univ. Erlangen (Alfred Voigt), Priv.-Doz. Univ. Erlangen, 16. 7. 1964 o. Prof. Univ.  Göttingen, 1970 Univ. München, 2002 emeritiert; F.: öffentliches Recht, weiter Rechtsphilosophie, Staatsphilosophie, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Die Methoden der neueren allgemeinen Staatslehre 1959 (Dissertation), 2. A. 1998, Das Verwaltungsmonopol 1963 (Habilitationsschrift), Verwaltungsrecht im liberalen und sozialen Rechtsstaat 1966, Das Verwaltungsrecht des liberalen Rechtsstaates 1967, Wirtschaftsverfassung und Wirtschaftsverwaltung 1971, 2. A. 2005, Eigentum im Verfassungsrecht der Gegenwart 1972, Verfassungsrechtliche Bindungen der Rundfunkgesetzgebung 1980, Staatsrecht 1986, 2. A. 1996, 3. A. 2003, Der Schutz von Religion und Weltanschauung durch das Grundgesetz 1989, Gesetze des Freistaates Bayern (Hg.) 1995, Beck'scher PostG Kommentar hg. v. Badura Peter/Danwitz Thomas von/Herdegen Matthias/Sedemund Jochim/Stern Klaus 2000, 2. A. 2004; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, 1968 Mitherausgeber Archiv des öffentlichen Rechts, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, 1976-1978 Vorsitzender der Vereinigung der deutschen Staatsrechtslehrer, Zur Lage der parlamentarischen Demokratie hg. v. Huber Peter M./Mößle Wilhelm/Stock Martin  (Festschrift) 1995 (Schriftenverzeichnis 195-215), Würdigung FAZ 21. 02. 2004 (Mü.), NJW 2004, 498 (Papier Hans-Jürgen), JZ 2004, 191 (Brenner Michael/Huber Peter/Möstl Markus), Der Staat des Grundgesetzes (Festschrift) 2004 hg. v. Brenner Michael/Huber Peter/Möstl Markus

HERZOG, Roman, Bundespräsident a. D. Prof. Dr. Dr. h. c.; Büro Bundespräsident a. D., Prinzregentenstraße 89, D 81675 München, Deutschland; Tel. 089/47027/160; Fax 089/47027/168; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#Honorarprofessoren; geb. Landshut 05. 04. 1934; WG.: Vater Museumsdirektor, Studium Rechtswissenschaft, Promotion Univ. München, 1964 Habilitation Univ. München (Theodor Maunz), 1966 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1969 Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1971-1980 Vorsitzender der EKD-Kammer für öffentliche Verantwortung, 1973 Bevollmächtigter des Landes Rheinland-Pfalz beim Bund (Staatssekretär), 1978-1983 Vorsitzender des evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU, 1978 Minister für Kultus und Sport Baden-Württemberg, 1980 Innenminister Baden-Württemberg, 1978-1983 Bundesvorstand CDU, 1983 Vizepräsident des BVerfG Karlsruhe, 1987 Präsident BVerfG Karlsruhe, 1994 Bundespräsident Bundesrepublik Deutschland, 1999 Vorsitzender Kuratorium Stiftung Brandenburger Tor Bankgesellschaft Berlin, 2000 Vorsitzender Kuratorium Konrad-Adenauer-Stiftung; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre; Verö.: Allgemeine Staatslehre 1971, Maunz/Dürig/Herzog Kommentar zum Grundgesetz (Lbl.) 1968ff., 3. A. 1974, 7. A. 1999, Staaten der Frühzeit - Ursprünge und Herrschaftsformen 1988, 2. A. 1998, Die deutschen Verfassungen hg. v. Limbach Jutta/Herzog Roman/Grimm Dieter 1999; Son.: Kürschner 1970, 2005, 1970 CDU, 1984  Hon.-Prof. Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1986 Univ. Tübingen, Mitglied russische Akademie der Wissenschaften Moskau, Filmer W./Schwan H. Roman Herzog - Die Biographie 1994, Würdigung NJW 2004, 1092 (Limbach Jutta), AöR 2004, 165 (Klein Hans H.), Die politische Meinung 2004, 59 (Merkel Angela)

MARTENS, Wolfgang, Prof. Dr.; geb. Wandsbek 24. 04. 1934; gest. 22. 07. 1985; WG.: 1953 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1957 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. (Hans Peter Ipsen), 1960 Promotion Univ. Hamburg, 1961 zweite jur. Staatsprüfung, 1968 Habilitation Univ. Münster, 1969 LB Univ. Hamburg, o. Prof. Univ. Bochum, nebenamtlicher Richter OVG Münster, 1973 Univ. Hamburg, nebenamtlicher Richter OVG Hamburg; F.: Verwaltungsrecht, Staatslehre, öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Grundgesetz und Wehrverfassung 1961 (Dissertation), Öffentlich als Rechtsbegriff 1969 (Habilitationsschrift); Son.: Nachruf NJW 1985, 2936 (Selmer Peter), JZ 1985, 882 (Goerlich Helmut), AöR 1986, 612 (Vogel Klaus), Gedächtnisschrift hg. v. Selmer Peter/Münch Ingo von 1987 (Schriftenverzeichnis 903-906), Kürschner 1970

GALLWAS, Hans-Ullrich, Prof. Dr.; Universität München, Professor-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Hans-Leipelt-Straße 16, D 80805 München, Deutschland; Tel. 089/3228366; Fax 089/323/466; geb. Breslau 30. 04. 1934; WG.: 01. 08. 1972 ao. Prof., 01. 10. 1999 i. R.; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Gallwas/Schneider/Schwappach/Schweinoch/Steinbrink Datenschutzrecht (Lbl.) 1978, Polizei und Bürger 1994, Grundrechte, 2. A. 1995, Bayerisches Polizei- und Sicherheitsrecht 2. A. 1996; Son.: Kürschner 2005

RÜPKE, Giselher, Priv.-Doz. RA Dr. M. C. L.; c/o Avocado Rechtsanwälte, Kaiserstraße 5, D 60311 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/9133/010; Fax 069/9133/0119; g.ruepke@avocado-law.com; www.avocado-law.com; Am Lindenbaum 11, D 61462 Königstein, Deutschland; Tel. 06174/3628; gruepke@t-online.de; http://www.giselher-ruepke.de; geb. Bederkesa 23. 05. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, München, Freiburg im Breisgau, Chicago, erste jur. Staatsprüfung, 1961 Promotion Univ. Göttingen, 1962 M. C. L. Univ. of Chicago Law School,  Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, 1974 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, Rechtsanwalt Avocado Rechtsanwälte; F.: öffentliches Recht, Datenschutzrecht; Verö.: Gesetzgeberisches Ermessen und richterliches Prüfungsrecht 1964, Schwangerschaftsabbruch und Grundgesetz 1975, Der verfassungsrechtliche Schutz der Privatheit 1976 (teilweise zugleich Habilitationsschrift), Freie Advokatur anwaltliche Informationsverarbeitung und Datenschutzrecht 1995, Informationsverarbeitung des Wirtschaftsprüfers und Datenschutzrecht 1997; Son.: laufende Arbeiten im Datenschutzrecht

FROWEIN, Jochen Abraham, Prof. Dr. Dres. h. c. M. C. L.; Max-Planck-Institut für ausl. öff. Recht und Völkerrecht, Im Neuenheimer Feld 535, D 69120 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/482/258; Fax 06221/482/677; jfrowein@mpiv-hd.mpg.de; http://www.mpil.de/de/Frowein/info.html; Blumenthalstraße 53, D 69120 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/474682; Fax 06221/413971; geb. Berlin 08. 06. 1934; WG.: 1953 Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, Berlin (FU), Bonn, 1956 erste jur. Staatsprüfung, 1958 M. C. L. Michigan Law School Ann Arbor/Vereinigte Staaten von Amerika, 1960 Promotion Univ. Bonn, 1962 zweite jur. Staatsprüfung, 1962-1966 Referent Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Heidelberg, 1967 Habilitation Univ. Bonn, 1967 o. Prof. Univ. Bochum, 1969 Univ. Bielefeld, 1981 Univ. Heidelberg, 1981 Direktor Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Heidelberg, 2002 emeritiert; F.: ausländisches öffentliches Recht, deutsches öffentliches Recht, Europarecht, Völkerrecht, internationales Recht, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die selbständige Bundesaufsicht nach dem Grundgesetz 1961 (Dissertation), Die politische Betätigung des Beamten 1967, Das de-facto-Regime im Völkerrecht 1968, Gemeinschaftsaufgaben im Bundesstaat 1973, Zur völkerrechtlichen und verfassungsrechtlichen Gewährleistung der Aussperrung 1976, Parteienproporz in der Gemeindespitze und Verfassung 1976, Zur verfassungsrechtlichen Lage der Privatschulen 1979, Der europäische Grundrechtsschutz und die nationale Gerichtsbarkeit 1983, Europäische Menschenrechtskonvention und nationaler Rechtsschutz 1985, Frowein Jochen/Peukert W. Europäische Menschenrechtskonvention 1985, 2. A. 1997; Son.: Kürschner 1970, 2005, 1972-1975 Mitglied des Wissenschaftsrates, 1973 Mitglied und 1981 Vizepräsident der europäischen Menschenrechtskommission, 1984 Dr. h. c. Univ. Sevilla, 1997 Univ. Löwen/Leuven, 1998 Univ. Szeged, 1999 russische Akademie der Wissenschaften Moskau, 1999 Univ. Bielefeld, 2000 Univ. Paris II, 1999 Begutachter der EU (Sanktionen gegen Österreich geprüft, Beitritt Tschechiens trotz Beneš-Dekrete), Rotarier, 1999 Vizepräsident Max-Planck-Gesellschaft, 2000/2001 Vorsitzender Vereinigung der deutschen Staatsrechtslehrer, völkerrechtswissenschaftlicher Beirat des auswärtigen Amtes

OSSENBÜHL, Fritz, Prof. Dr.; Universität Bonn, Adenauerallee 44, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/5574; http://www.jura.uni-bonn.de/institute/oerecht/staatsr/index.html; Im Wingert 12, D 53340 Meckenheim, Deutschland; Tel. 02225/17482; geb. Duisburg 16. 08. 1934; WG.: Kommunalbeamter, 1954 Abitur Abendgymnasium, Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1962 Promotion (Hans Peters), 1964 zweite jur. Staatsprüfung,  1968 Habilitation Univ. Köln, Priv.-Doz. Univ. Köln, 01. 04. 1970 Prof. Univ. Bonn (Nachfolge Ernst Friesenhahn), 1999 emeritiert, Rechtsanwalt; F.: öffentliches Recht, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Rücknahme fehlerhafter begünstigender Verwaltungsakte 1964 (Dissertation), 2. A. 1965, Verwaltungsvorschriften und Grundgesetz 1968 (Habilitationsschrift), Rundfunkfreiheit und die Finanzautonomie des Deutschlandsfunks 1969, Entwicklungsplanung (Gutachten) 1974, Staatshaftungsrecht 1976, 2. A. 1978, 3. A. 1983, 4. A. 1991, 5. A. 1998, Das elterliche Erziehungsrecht 1981, Richterrecht 1988, Der Erstattungsanspruch 1991, Ossenbühl Fritz/Cornils M. Nebentätigkeit und Grundrechtsschutz 1999; Son.: Kürschner 1970, 1980 Studienleitung Bonner Akademie, ordentliches Mitglied nordrhein-westfälische Akademie der Wissenschaften, Gewaltenteilung heute - Symposium aus Anlass der Vollendung des 65. Lebensjahres, Würdigung zum 70. Geburtstag FAZ (Mü.), NJW 2004, 2437 (Schröder Meinhard), AöR 2004, 333 (Fabio Udo di)

ERICHSEN, Hans-Uwe, Prof. Dr.; Universität Münster, Leonardo-Campus 9, D 48143 Münster, Deutschland; Tel. 0251/8321910; erichse@uni-muenster.de; Falkenhorst 17, D 48155 Münster, Deutschland; Tel. 0251/31312; geb. Flensburg 15. 10. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Hamburg, Kiel, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion Univ. Kiel, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Kiel, Univ. Münster, 1969 Habilitation, 1970 o. Prof. Univ. Bochum, 1981 Univ. Münster, 1986-1990 Rektor Univ. Münster, emeritiert; F.: öffentliches Recht, Europarecht, Kommunalrecht; Verö.: Das Verhältnis von hoher Behörde und besonderem Ministerrat nach dem Vertrag über die Gründung der EG für Kohle und Stahl 1966 (Dissertion), Verfassungs- und verwaltungsrechtsgeschichtliche Grundlagen der Lehre vom fehlerhaften belastenden Verwaltungsakt und seiner Aufhebung im Prozess 1971, Elternrecht - Kindeswohl - Staatsgewalt 1985, Verstaatlichung der Kindeswohlentscheidung? 1978, 2. A. 1979, Staatsrecht und Verfassungsgerichtsbarkeit Band 1 1972, 2. A. 1979, 3. A. 1982, Staatsrecht und Verfassungsgerichtsbarkeit Band 2 1973, 2. A. 1979, Verwaltungsrecht und Verwaltungsgerichtsbarkeit Band 1 1977, 2. A. 1984, Zur Umsetzung der Richtlinie des Rates über den freien Zugang zu Informationen über die Umwelt 1992, Kommunalrecht des Landes Nordrhein-Westfalen 1988, 2. A. 1997, Allgemeines Verwaltungsrecht hg. v. Erichsen Hans-Uwe/Martens Wolfgang 1975, 2. A. 1977, 3. A. 1978, 4. A. 1979, 5. A. 1981, 6. A. 1983, 7. A. 1986, 8. A. 1988, 9. A. 1992, 10. A. 1995, 11. A. 1999, 12. A. 2002 (hg. v. Erichsen Hans-Uwe/Ehlers Dirk), 13. A. 2006; Son.: 1990-1997 Präsident der Hochschulrektorenkonferenz, 1996-1999 Präsident der Confederation of European Union Rectors' Conferences, 1999-2001 Vorsitzender des Expertenrats Nordrhein-Westfalen, 1999 stellvertretender Vorsitzender/ab Juli 2001 Vorsitzender Akkreditierungsrat Hochschulrektoren- und Kultusministerkonferenz, Januar 2000 Mitglied Akkreditierungsrat Österreich, Grundfragen des Verwaltungsrechts und des Kommunalrechts (Symposium) hg. v. Ehlers Dirk 2000, Dezember 2001 Vorsitzender des Kuratoriums Univ. Berlin (FU), Feber 2002-März 2003 Leiter Expertenkommission zur Enwicklung der Hochschulen in Schleswig-Holstein, Kürschner 2005

SCHWERDTFEGER, Gunther, Prof. Dr.; Universität Hannover, Königsworther Platz 1, D 30167 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/762/8188; Fax 0511/762/8203; http://www.jura.uni-hannover.de/schwerdtfeger/; Hülsebrinkstraße 23, D 33974 Wenningsen/Deister, Deutschland; Tel. 05103/1311; geb. Oldenburg in Oldenburg 07. 11. 1934; WG.: Vater zuletzt Senatspräsident OLG Oldenburg, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, München, 1960 Promotion Univ. Göttingen, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, Lausanne, wiss. MA., Univ. Hamburg (Hans Peter Ipsen), 1971 Habilitation Univ. Hamburg, 1975 Prof. Univ. Münster, 1976 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1987 Univ. Hannover, 31. 03. 2000 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Sozialrecht, Gesundheitsrecht; Verö.: Mittelbare Testamentsvollstreckung in einer fortgesetzten offenen Handelsgesellschaft 1960 (Dissertation),  Unternehmerische Mitbestimmung der Arbeitnehmer und Grundgesetz 1972 (Habilitationsschrift), Öffentliches Recht in der Fallbearbeitung 1973, 2. A. 1973, 3. A. 1976, 4. A. 1977, 5. A. 1980, 6. A. 1982, 7. A. 1983, 8. A. 1986, 9. A. 1993, 10. A. 1997, 11. A. 2003, 12. A. 2004, 13. A. 2007, Arbeitslosenversicherung und Arbeitskampf 1974, RVO-SGB Gesamtkommentar - Gemeinsame Vorschriften für die Sozialversicherung 1977ff., Individuelle und kollektive Koalitionsfreiheit 1981, Die dogmatische Struktur der Eigentumsgarantie 1983, Die Bindungswirkung der Arzneimittelzulassung 1983, Pluralistische Arzneimittelbeurteilung 1988, Die Grenzen des Demonstrationsrechts in innerstädtischen Ballungsbereichen 1988, Weiterbildungsnormen der Ärztekammern 1989, Rechtsfragen zu § 116 AFG n. F. 1990, Wirksamkeitsbegründung bei Arzneimitteln mit bekannten Wirkstoffen 1998, Grundrechtsgeleitete Pflegeberechtigung der privaten Pflegedienste 2000; Son.: Würdigung NJW 2004, 3312 (Kühne Jörg-Detlef/Butzer Hermann)

GÖTZ, Volkmar, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 5, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/4761; Fax 0551/39/2196; ujvreuro@gwdg.de; Geismarlandstraße 17a, D 37083 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/43119; geb. Plauen/Vogtland 28. 11. 1934; WG.: 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1959 Ass. Univ. Frankfurt am Main (Günther Jaenicke), 1960 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Gerhard Schiedermair), 1962 zweite jur. Staatsprüfung, 1964 Forschungsaufenthalt Washington D. C., 1966 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, Vertretung Univ. Berlin (FU), 1967 o. Prof. Univ. Göttingen (Nachfolge Arnold Koettgen) (1998 Jean-Monnet-Professor ad personam für Europarecht), 2003 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaft, Europarecht, Polizeirecht, Landwirtschaftsrecht; Verö.: Sachmängelbeseitigung beim Kauf 1960 (Dissertation), Recht der Wirtschaftssubventionen 1966 (Habilitationsschrift), Bauleitplanung und Eigentum 1969, Allgemeines Polizei- und Ordnungsrecht 1970, 2. A. 1973, 3. A. 1975, 4. A. 1977, 5. A. 1978, 6. A. 1980, 7. A. 1982, 8. A. 1985, 9. A. 1988, 10. A. 1991, 11. A. 1993, 12. A. 1995, 13. A. 2001, Bekämpfung der Subventionserschleichung 1974,  Das Verwaltungshandeln 1976, Allgemeines Verwaltungsrecht 2. A. 1979, 3. A. 1985, 4. A. 1997, Götz Volkmar/Starck Christian Niedersächsische Verfassungs- und Verwaltungsgesetze, 3. A. 1978, 12. A. 1997, 13. A. 1999, 14. A. 2002, Landesrecht Niedersachsen hg. v. Götz/Starck 15. A. 2004; Son.: Kürschner 2005, 1971-1999 Richter OVG Niedersachsen und Schleswig-Holstein, Mitwirkung bei der Errichtung bzw. Wiedererrichtung der juristischen Fakultäten der Universitäten Osnabrück bzw. Halle/Wittenberg, 1991 stellvertretendes Mitglied StGH Niedersachsen, Würdigung NJW 2004, 3543 (Martínez Soria José), Für Sicherheit - für Europa Festschrift hg. v. Hendler Reinhard/Ibler Martin/Martínez Soria José 2004 (Schriftenverzeichnis 521ff.)

GOESSL, Manfred, Prof. Dr.; Gütergotzer Straße 103, D 14165 Berlin, Deutschland; Tel. 030/8013432; geb. um 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Statsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Promotion, Habilitation, Prof. Univ. Berlin (FU), a. D.; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 2005

NOVAK, Richard, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Graz, Universitätsstraße 15, A 8010 Graz, Österreich; Tel. 0361/380/3371; richard.novak@uni-graz.at; http://www.uni-graz.at/opvwww/home.html; Thaddeus-Stammel-Straße 8, A 8020 Graz, Österreich; Tel. 0361/53516; geb. Wien um 1935; WG.: 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1963 Univ.-Ass. Univ. Wien, 1967 Habilitation (allgemeine Staatslehre, österreichisches Verfassungsrecht, allgemeines und österreichisches Verwaltungsrecht), o. Univ.-Prof. Univ. Graz; F.: allgemeine Staatslehre, österreichisches Verfassungsrecht, allgemeines Verwaltungsrecht, österreichisches Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1970, 2005

WILKE, Dieter, Präsident OVG a. D. Prof. Dr.; Schweinfurthstraße 10, D 14195 Berlin, Deutschland; geb. um 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion Univ. Berlin (FU), zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Habilitation Univ. Münster, Prof., Richter (Verwaltungsgerichtsbarkeit), Präsident OVG Berlin, a. D.; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Verwirkung der Pressefreiheit und das strafrechtliche Berufsverbot 1964 (Dissertation), Gebührenrecht und Grundgesetz 1973 (Habilitationsschrift), Randelzhofer/Wilke Die Duldung als Form flexiblen Verwaltungshandelns 1981, Festschrift zum 125jährigen Bestehen der juristischen Gesellschaft zu Berlin (Hg.) 1984, Förster Hans/Wilke Dieter Bauordnung für Berlin 1972, 2. A. 1967, 3. A. 1980, 4. A. 1986, 5. A. 1999, Der Bundesrat (Hg.) 1990; Son.: apl. Prof. Univ. Berlin (FU)

SCHINKEL, Manfred-Carl, Präs. StGH Prof. Dr.; Niedersächsischer Staatsgerichtshof, Herminenstraße 31, D 31675 Bückeburg, Deutschland; Tel. 05722/290/218; Fax 05722/290/217; Geschäftsstelle@StGH.Niedersachsen.de; http://www.StaatsgerichtshofNiedersachsen.de; Bernsteinstraße 24, D 21339 Lüneburg, Deutschland; Tel. 04131/65958; Fax 04131/680761; geb. Braunschweig 03. 01. 1935; WG.: 1971 Promotion Univ. Göttingen, 03. 04. 1989 Präsident OVG Niedersachsen, 1992 Präsident StGH Niedersachsen; F.: Verwaltungsrecht, Verfassungsrecht, öffentliches Wirtschaftsrecht; Verö.: Der Rechtsschutz des Subventionsbewerbers und des Subventionsempfängers 1971 (Dissertation), Spannungsverhältnis zwischen Verwaltung und Verwaltungsgerichtsbarkeit 1992, Besoldungsrecht des Bundes und der Länder; Son.: 1991 LB Univ. Lüneburg, 1990 Präsident Rechtshof Konföderation ev. Kirchen in Niedersachsen, 1995 Hon.-Prof. Univ. Lüneburg

SALADIN, Peter, Prof. Dr. L. C. M.; geb. Basel 04. 02. 1935; gest. 25. 05. 1997; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht; Verö.: Grundrechte im Wandel 1970, 2. A. 1975, 3. A. 1982, Wozu noch Staaten? 1995

LAMBERG, Peter, Oberstadtdir. a. D. Prof. Dr.; Adolfstraße 24a, D 38102 Braunschweig, Deutschland; Tel. 0531/797867; geb. Detmold 05. 03. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung Berlin, 1968 Promotion Univ. Göttingen, Oberregierungsrat Osnabrück, 1971 Wirtschaftsdezernent Recklinghausen, 1975 Stadtdirektor Braunschweig, 1983 Oberstadtdirektor Wolfsburg, 1995 a. D.; F.: öffentliches Recht, Wirtschaftsverwaltungsrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Malmannen im sächsischen Freienrecht des Mittelalters 1968 (Dissertation), Staats- und Verwaltungsrecht für Wirtschaftler 1977, 2. A. 1978, under koninges banne in mittelniederdeutschen Rechtsspiegeln 1998; Son.: Kürschner 2005, 23. 06. 1983 Hon.-Prof. Techn. Univ. Braunschweig

ZULEEG, Manfred, Richter EuGH a. D. Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22382; Fax 069/798/28750; M.Zuleeg@jur.uni-frankfurt.de; http://web.uni-frankfurt.de/fb01/zuleeg/; Kaiser-Sigmund-Straße 32, D 60320 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/564393; geb. Creglingen 21. 03. 1935; WG.: Vater Lehrer, 1953 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, Hamburg, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1959 Promotion Univ. Erlangen, Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1961 zweite jur. Staatsprüfung, 1961 Studium Univ. Bologna, 1962 wiss. Ass. Univ. Köln, 1968 Habilitation Univ. Köln (Bodo Börner), 1968 Doz. Univ. Köln, 1971 wiss. Rat und Prof. Univ. Bonn, 1978 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, Vertreter Deutschlands in Verfahren vor dem Gerichtshof der europäischen Gemeinschaften,1988 Richter am Gerichtshof der europäischen Gemeinschaften (europäischen Gerichtshof) in Luxemburg, 1994 emeritiert, 1998 Jean-Monnet-Lehrstuhl Frankfurt am Main; F.: öffentliches Recht, Europarecht, Völkerrecht; Verö.: Die Rechtsform der Subventionen 1965 (Dissertation), Das Recht der europäischen Gemeinschaft im innerstaatlichen Bereich 1969 (Habilitationsschrift), Subventionskontrolle durch Konkurrentenklage 1974, Fälle zum allgemeinen Verwaltungsrecht 1977, 2. A. 1991, 3. A. 2001, Hans von der Groeben/Jochen Thiesing/Claus-Dieter Ehlermann (Hg.) Kommentar zum EU/EG-Vertrag 5. A. 1997, Europarecht hg. v. Schulze Reiner/Zuleeg Manfred 2006, Die neue Verfassung der europäischen Union (Hg.) 2006; Son.: 1975-1985 stellvertretender Vorsitzender, 1985-1988 Vorsitzender des Arbeitskreises europäische Integration, Solidarität und europäische Integration (Kolloquium) hg. v. Bogdandy Armin von 2002, Würdigung NJW 2005, 808 (Bogdandy Armin von)

PERNTHALER, Peter, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Innsbruck, Innrain 80, A 6020 Innsbruck, Österreich; Tel. 0512/507/8220; Fax 0512/507/2828; peter.pernthaler@uibk.ac.at; http://www.uibk.ac.at/oeffentliches_recht/mitarbeiter/pernthaler_g.html; Philippine-Welser-Straße 27, A 6020 Innsbruck, Österreich; Tel. 0512/418284; geb. Innsbruck 12. 04. 1935; WG.: 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Innsbruck, 1957 wiss. Ass. Univ. Innsbruck, 1958 Promotion Univ. Innsbruck, 1963 Habilitation (Felix Ermacora) 02. 09. 1963 Univ.-Doz. Univ. Innsbruck, 29. 10. 1965 ao. Prof. Hochschule für Bodenkultur Wien, 23. 02. 1968 o. Univ.-Prof. Univ. Innsbruck, emeritiert; F.: allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Föderalismusforschung; Verö.: Der Rechtsstaat und sein Heer 1964 (Habilitationsschrift), Der Schutz der ethnischen Gemeinschaften durch individuelle Rechte 1964, Die verfassungsrechtlichen Schranken der Selbstverwaltung in Österreich 1967, Die umfassende Landesverteidigung 1970, Qualifizierte Mitbestimmung und Verfassungsrecht 1972,  Raumordnung und Verfassung Band 1 1975 Band 2 1978 Band 3 1990, Direkte Demokratie in den Ländern und Gemeinden 1980, Ist Mitbestimmung verfassungsrechtlich messbar? 1980, Allgemeine Staatslehre und Verfassungslehre 1986, 2. A. 1996,  Die föderalistische Bedeutung der Landes-Hypothekenbanken für die Länder 1988, Föderalismus und Regionalismus in europäischer Perspektive hg. v. Huber/Pernthaler 1988, Föderalistische Kulturpolitik 1989, Kompetenzverteilung in der Krise 1989, Auswirkungen eines EG-Beitrittes auf die föderalistische Struktur Österreichs 1989, Pernthaler/Stefani Der autonome Sektor der Sozialpolitik in Vorarlberg, Europäischer Regionalismus am Wendepunkt hg. v. Esterbauer/Pernthaler 1991, Außenpolitik der Gliedstaaten und Regionen 1991, Neue Wege der Föderalismusreform 1992, Funk/Marko/Pernthaler Die innerstaatliche Umsetzung der Vergaberichtlinien der EG 1992,  Die Länderbeteiligungsverfahren an der europäischen Integration 1992, Der differenzierte Bundesstaat 1993, Unabhängige Verwaltungssenate und Verwaltungsgerichtsbarkeit 1993, Die Reform des oberösterreichischen Raumordnungsrechts hg. v. Binder B./Jann/Oberndorfer u. a. 1993, Föderalistische Raumordnung - eine europäische Herausforderung 1994, Reform der föderalistischen Finanzordnung 1995, Pernthaler/Lukasser/Rath-Kathrein Gewerbe-Landwirtschaft-Veranstaltungswesen 1996, Öhlinger/Pernthaler Projekt eines Volksgruppenmandats im Kärntner Landtag 1997, Kammern im Bundesstaat 1997, Bundesstaatsreform als Instrument der Verwaltungsreform und des europäischen Föderalismus 1997, Der Verfassungskern 1998, Das Recht des Wassers in nationaler und internationaler Perspektive 1998, Gamper Anna/Buchner Nicoletta/Pernthaler Peter Bibliographie zum österreichischen Bundesstaat und Föderalismus, Auswirkungen des EU-Rechts auf die Länder 1999, Föderalismus - Bundesstaat - Europäische Union 2000, Pernthaler Peter/Schreiner Helmut Die Landesparlamente als Ausdruck der Identität der Länder 2000, Ökonomische Aspekte des Föderalismus hg. v. Pernthaler Peter/Bußjäger Peter 2001; Son.: Kürschner 1970, 1975-2000 Leiter des Instituts für Föderalismusforschung der Länder Salzburg Tirol und Vorarlberg, 1996 wirkliches Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften, Gastprofessor Canberry, Canada, Neue Wege der Allgemeinen Staatslehre hg. v. Rath-Kathrein Irmgard/Weber Karl (Festschrift) 1996 (Schriftenverzeichnis 98-115), Festschrift zum 70. Geburtstag 2005

FINKELNBURG, Klaus, RA Prof. Dr.; c/o White & Case, Kurfürstendamm 32, D 10719 Berlin, Deutschland; Tel. 030/880911/0; Fax 030/880911/297; kfinkelnburg@whitecase.com; http://www.whitecase.de/; geb. Bonn 07. 05. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Berlin (FU), 1963 Promotion, 1966 Rechtsanwalt, 1976 Notar, 1987 Fachanwalt für Verwaltungsrecht, 1992-2000 Präsident VerfGH Berlin, Partner Sozietät White & Case; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Wirtschaftsrecht, Umweltrecht; Verö.: Über den Rechtsschutz bei anwaltlichen Zulassungsstreitigkeiten 1964 (Dissertation), Finkelnburg Klaus/Ortloff Karsten-Michael Öffentliches Baurecht 1981, Finkelnburg/Ortloff Öffentliches Baurecht Band 2 4.  A. 1998, 5. A. 2005, Finkelnburg Klaus/Jank K. Vorläufiger Rechtsschutz im Verwaltungsstreitverfahren 1973,  2. A. 1979, 3. A. 1986, 4. A. 1998, Finkelnburg/Lässig Kommentar zum Verwaltungsverfahrensgesetz 1979, Finkelnburg/Ortloff Öffentliches Baurecht Band 1 Bauplanungsrecht 5.  A. 1998, 6. A. 2005; Son.: Kürschner 2005, 1972 Hon.-Prof. Univ. Berlin (FU), 1985-1992 MdA Berlin

RILL, Heinz Peter, o. Univ.-Prof. Dr.; Wirtschaftsuniversität Wien, Althanstraße 39-45, A 1090 Wien, Österreich; Tel. 01/31336/4665; Fax 01/31336713; heinz.peter.rill@wu-wien.ac.at; http://fgr.wu-wien.ac.at/institut/OR/index.htm; Peter-Jordan-Straße 145, A 1180 Wien, Österreich; Tel. 01/4798674; geb. Wien 13. 06. 1935; WG.: 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1958 Promotion Univ. Wien, 1971 Habilitation Univ. Wien (allgemeine Staatslehre, Verfassungsrecht und Verwaltungsrecht), 24. 06. 1971 Univ.-Doz. Univ. Wien, 1971-1974 Referent der wiss. Abteilung der Bundeskammer der gewerblichen Wirtschaft, 1973 o. Univ.-Prof. HS für Welthaqndel (nun Wirtschaftsuniversität) Wien, 1985-1987 Rektor, September 2003 emeritiert; F.: allgemeine Staatslehre, Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, weiter Außenwirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, Raumordnungsrecht, Rechtstheorie, Umweltschutzrecht, Wirtschaftsverwaltungsrecht; Verö.: Gliedstaatsverträge 1972 (Habilitationsschrift), Die Stellung der Gemeinden im Raumordnungsrecht 1974, Gewerberecht - Beiträge zu Grundfragen der Gewerbeordnung 1973 (Hg.) 1978, Allgemeines Verwaltungsrecht hg. v. Rill/Ermacora/Winkler/Koja/Funk 1979, Möglichkeiten und Grenzen des Ausbaus direktdemokratischer Elemente 1987, Österreichisches Wirtschaftsrecht und das Recht der EG hg. v. Korinek/Rill 1990, Europäischer Binnenmarkt und österreichisches Wirtschaftsverwaltungsrecht hg. v. Rill/Griller 1991, Raumverträglichkeitsprüfung 1993, Rechtsfragen der europäischen Wirtschafts- und Währungsunion hg. v. Rill/Griller 1998, Grundfragen der öffentlichen Auftragsvergabe hg. v. Rill/Griller/Potacs 2000, Rill/Schäfer Bundesverfassungsrecht - Kommentar 2001; Son.: 1976 Herausgeber und Schriftleiter Zeitschrift für Verwaltung, Grundfragen und aktuelle Probleme des öffentlichen Rechts hg. v. Griller Stefan/Korinek Karl/Potacs Michael (Festschrift) 1995 (Schriftenverzeichnis 647-653)

MUßGNUG, Reinhard Alexander, Prof. Dr.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/7466; Fax 06221/54/7791; reinhard.mussgnug@urz.uni-heidelberg.de; http://www.uni-heidelberg.de/institute/fak2/mussgnug/haupt.html; Keplerstraße 40, D 69120 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/436222; Fax 06221/408309; geb. Mannheim 26. 10. 1935; WG.: 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Erlangen, München, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1962 zweite jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion Univ. Heidelberg (Hans Schneider), 1963 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1969 Habilitation Univ. Heidelberg (Staats- und Verwaltungsrecht, Verfassungsgeschichte der Neuzeit, Finanz- und Steuerrecht in Heidelberg),  1971 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1975 Univ. Mannheim, 1978 Univ. Heidelberg; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verfassungsgeschichte der Neuzeit, Finanzrecht, Steuerrecht; Verö.: Der Dispens von gesetzlichen Vorschriften 1964 (Dissertation), Das Recht auf den gesetzlichen Verwaltungsbeamten 1970, Der Haushaltsplan als Gesetz 1976 (Habilitationsschrift), Wem gehört Nofretete 1977 (Vortrag), Das Mitbestimmungsrecht der Personalräte an den Universitäten 1985; Son.: 1976-1986 Richter im Nebenamt VGH Baden-Württemberg, 1978 beisitzender Richter Disziplinarhof Baden-Württemberg, Recht - Kultur - Finanzen (FS) hg. v. Grupp Klaus/Hufeld Ulrich 2005 (mit Schriftenverzeichnis), Würdigung NJW 2005, 3121 (Grupp Klaus/Hufeld Ulrich)

WIMMER, Raimund, RA Prof. Dr. Dr.; c/o Busse & Miessen, Oxfordstraße 21, D 53111 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/98391/24; Fax 0228/630283; kanzlei@busse-miessen.de; http://www.busse-miessen.de; Venusbergweg 1, D 53115 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/224556; Fax 0228/224558; ProfWimmer@aol.com; geb. Dortmund 08. 11. 1935; WG.: 1955 Abitur Bonn, Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Freiburg im Breisgau, Köln, 1959 erste jur. Staatsprüfung Köln, 1959 Promotion Univ. Köln (Dr. iur.), 1962 zweite jur. Staatsprüfung Düsseldorf, Stadtverwaltung Bonn, 1965 Stadtkämmerer, Schuldezernent, 1972 Oberstadtdirektor Osnabrück, 1977 Promotion (Dr. phil.), 1978 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Osnabrück, apl. Prof., LB Univ. Berlin (HU), 1982 Oberstadtdirektor a. D., 1983 Rechtsanwalt (Busse Miessen Bonn), Fachanwalt für Verwaltungsrecht; F.: Verwaltungsrecht, weiter Staatsrecht, Verfassungsrecht, Sozialrecht, Wirtschaftsrecht, Umweltrecht; Son.: rund 185 Beiträge (Verwaltungsrecht, Verfassungsrecht), LB Univ. Berlin (HU), 1974 Mitherausgeber deutsches Verwaltungsblatt, Recht der Jugend und des Bildungswesens, Würdigung NJW 2005, 3266 (Heyde Wolfgang)

KRAUSE, Peter, Prof. Dr.; Universität Trier, Universitätsring 15, D 54286 Trier, Deutschland; Tel. 0651/201/2588; Fax 0651/201/3803; krausepe@uni-trier.de; http://www.uni-trier.de/krausepe/; Weinbergstraße 12, D 54317 Korlingen, Deutschland; Tel. 06588/7333; geb. Osnabrück 27. 02. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Saarbrücken, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1966 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Dr. phil., 1973 Habilitation (Staats- und Verwaltungsrecht, Sozialrecht), Prof. Univ. Saarbrücken, Lehrtätigkeit an den Univ. Mainz, Mannheim, Saarbrücken, Trier, Leipzig, 1975 o. Prof. Univ. Trier, 2002 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Sozialrecht, Rechtsphilosophie, Rechtsgeschichte; Verö.: Die Lehre von der Arbeit in der Philosophie des deutschen Idealismus 1966 (Dissertation), Rechtsformen des Verwaltungshandelns 1974, Das Risiko des Straßenverkehrsunfalls 1975, Kommentar zum Sozialgesetzbuch IV 1978, Die Neukonzeption des Sozialhilferechts 1978, Eigentum an subjektiven öffentlichen Rechten 1982, Gemeinschaftskommentar zum Sozialgesetzbuch - Verwaltungsverfahren - GK - SGB XI 1991, Gemeinschaftskommentar zum Sozialgesetzbuch - gemeinsame Vorschriften für die Sozialversicherung - GK - SGB IV 1992, Carl Gottlieb Svarez Entwurf eines allgemeinen Gesetzbuches für die preußischen Staaten Band 1 Teil 1 Abteilung 1ff. (Hg.) 1996ff., Karl Gottlieb Svarez Kronprinzenvorlesungen Eigene Werke Band 4  1 Teil 1 Staatsrecht (Hg.) 2000, Karl Gottlieb Svarez Kronprinzenvorlesungen Eigene Werke Band 4 2 Teil 2 Staatsrecht (Hg.) 2000; Son.: 1978-2001 Richter Landessozialgericht Mainz, stellvertretendes nichtberufsrichterliches Mitglied VerfGH Rheinland-Pfalz

SCHEFOLD, Dian, Prof. Dr.; Universität Bremen, Bibliothekstraße 1, D 28359 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/218/2166; Fax 0421/218/3494; schefold@uni-bremen.de; http://www.uni-bremen.de/~jura/; geb. 06. 03. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Basel, Berlin (FU), Rom, 1966 Promotion Univ. Basel, 1970 Habilitation Univ. Berlin (FU), 1970 Prof. Univ. Berlin (FU), 1980 o. Prof. Univ. Bremen; F.: öffentliches Recht, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre, neuere Verfassungsgeschichte; Verö.: Volkssouveränität und repräsentative Demokratie in der schweizerischen Regeneration 1830-1848 1966, Zum deutschen Verwaltungsrechtschutz 1969, Volkssouveränität und repräsentative Demokratie 1966 (Dissertation), Verfassungsgerichtsbarkeit und oberste Gerichtsbarkeit 1974, Kommunalwirtschaftliche Inkompatibilität 1977, Sammlung des bremischen Rechts 1980, 8. A. 1999, 9. A. 2001, 10. A. 2003, 11. A. hg. v. Schefold Dian/Stauch Mathias/Ernst Manfred, Capo dello stato 1991, Background and Basic principles of the Financing of Political Parties 1996

KÖPPLER, Rudolf, Oberbürgermeister Dr.; Rathaus Günzburg, Schlossplatz 1, D 89312 Günzburg, Deutschland; Tel. 08221/903100; Fax 08221/903117; koeppler@rathaus.günzburg.de; Marktgrafenweg 5, D 89312 Günzburg, Deutschland; Tel. 08221/4851; Fax 08221/24806; geb. Berlin 23. 03. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Erlangen, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. München, Oberregierungsrat, 1970 Oberbürgermeister Günzburg; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Mitwirkung bei der politischen Willensbildung des Volkes als Vorrecht der Parteien 1974 (Dissertation), Die erfolgreiche Bürgerversammlung - Recht und Praxis einer politischen Chance 1992

PÜTTNER, Günter, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/297/5262; Fax 07071/297/5064; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#UniProfEmeritiert; Schwerdstraße 3, D 67346 Speyer, Deutschland; Tel. 06232/71997; geb. Berlin 25. 03. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), erste jur. Staatsprüfung, 1962 Promotion Univ. Berlin (FU), 1969 Habilitation Univ. Köln, 1970 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1973 Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1980 Univ. Tübingen, 2002 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, öffentliches Wirtschaftsrecht; Verö.: Das Depotstimmrecht der Banken 1963 (Dissertation), Das Recht der kommunalen Energieversorgung 1967, Die öffentlichen Unternehmen 1969, 2. A. 1985, Allgemeines Verwaltungsrecht 1971, 2. A. 1973, 3. A. 1976, 4. A. 1977, 5. A. 1979, 6. A. 1983, 7. A. 1995, Besonderes Verwaltungsrecht 1979, 2. A. 1984, Handbuch der kommunalen Wissenschaft und Praxis (Hg.) 1981, 2. A. 1985, Verwaltungslehre 1982, 2. A. 1989, 3. A. 2000, 4. A. 2007, Wirtschaftsverwaltungsrecht 1989, Achterberg Norbert/Püttner Günter Besonderes Verwaltungsrecht Bd. 1 1990, Achterberg Norbert/Püttner Günter/Würtenberger Thomas Besonderes Verwaltungsrecht 1979, 2. A. 2000, Püttner Günter/Kretschmer Die Staatsorganisation 1978, 2. A. 1993, Sparkassenrecht 1994, Kommunalrecht Baden-Württemberg 1993, 2. A. 1999, Verwaltungslexikon 1985, 2. A. 1991, 3. A. hg. v. Eichhorn Peter/Jann Werner/Friedrich Peter/Oechsler Walter/Püttner Günter/Reinermann Heinrich 2003; Son.: Kürschner 1970, 2005

MÜLLER-VOLBEHR, Jörg, Prof. Dr.; Waxensteinstraße 16 82194 Gröbenzell; Tel. 08142/7973; geb. Bremen 01. 04. 1936; WG.: 1955 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1964 Landeskirchenrat Braunschweig, 1971 Promotion Univ. Göttingen, 1971-1975 Oberkirchenrat München, 1974 Habilitation Univ. München, 1976-1977 Doz. Univ. München, 1978 Prof. Univ. Marburg; F.: Kirchenrecht, Staatskirchenrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, deutsche Rechtsgeschichte; Verö.: Die geistlichen Gerichte in den braunschweig-wolfenbüttelschen Landen 1973 (Dissertation), Fonds- und Investitionshilfekompetenz des Bundes 1975 (Habilitationsschrift); Son.: Beiträge (Staatsrecht, Kirchenrecht, kirchliche Rechtsgeschichte), Kürschner 2005

BARTLSPERGER, Richard, em. Prof. Dr.; Universität Erlangen-Nürnberg, Schillerstraße 1, D 91054 Erlangen, Deutschland; Tel. 09131/59916; Fax 09131/533304; http://www.jura.uni-erlangen.de/Lehrstuehle/prof/bartlsperger.htm; Schleifweg 55, D 91080 Uttenreuth, Deutschland; Tel. 09131/59916; Fax 09131/533304; geb. München 10. 04. 1936; WG.: Gymnasium München, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1964 Promotion, 1969 Habilitation Univ. Erlangen, 1970 o. Prof. Univ. Mannheim, 1972-1974 Richter am VGH Baden-Württemberg, 1974 Prof. Univ. Erlangen-Nürnberg, 2002 emeritiert; F.: öffentliches Recht, weiter Verwaltungsrecht, Umweltrecht, Planungsrecht, Baurecht, Straßenrecht, Staatshaftungsrecht; Verö.: Die Integrationslehre Rudolf Smends 1964 (Dissertation),  Verkehrssicherungspflicht und öffentliche Sache 1970 (Habilitationsschrift), Die Werbenutzungsverträge der Gemeinden 1975, Die Straße im Recht des Umweltschutzes 1980, Ein Vierteljahrhundert Straßenverkehrsgesetzgebung hg. v. Bartlsperger/Blümel/Schroeter 1980, Das Gefahrenrecht öffentlicher Straßen 1994, Unterirdische Erneuerung von Rohrleitungen der öffentlichen Versorgung und Entsorgung 1994, Der Rückfall stationierungsrechtlich genutzten früheren Reichsvermögens 1994; Son.: deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Akademie für Raumforschung und Landesplanung, Ausschuss Straßenrecht der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen

MEIßNER, Claus, Präs. VGH a. D. Prof. Dr.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Apoldaer Weg 24, D 68309 Mannheim, Deutschland; geb. Stuttgart 12. 04. 1936; WG.: Vater Kaufmann, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1966 Promotion Univ. Heidelberg, 1992 Präsident Oberverwaltungsgericht Sachsen, 1993 Präsident Verfassungsgericht Sachsen, 01. 12. 1995 Präsident Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg, Juli 2001 a. D.; F.: öffentliches Recht; Verö.: Die soziale Komponente in der Verwaltungswissenschaft des 19. Jahrhunderts 1966 (Dissertation), Staats- und Verwaltungsrecht Freistaat Sachsen 1993, 4. A. 1999, Das Sächsische Oberverwaltungsgericht 1994; Son.: Hon.-Prof. Univ. Heidelberg

BRUNNER, Georg, Prof. Dr. Dr. h. c.; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/ostrecht; geb. Budapest 02. 06. 1936; gest. Köln 24. 10. 2002; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Budapest, 1956 Flucht aus Ungarn, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion Univ. Tübingen, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1970 Habilitation Univ. Köln (Lehrer Boris Meissner), 1964 wiss. Referent Bundesinstitut für ostwissenschaftliche und internationale Studien Köln, 1971 o. Prof. Univ. Würzburg, 1984 Univ. Köln, 2001 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Ostrecht, Politikwissenschaft, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Grundrechte im Sowjetsystem 1963 (Dissertation), Das Parteistatut der KPdSU 1903-1961 1965, Die sowjetische Kolchosordnung (Mitverf. Klaus Westen) 1970, Die Problematik der sozialen Grundrechte 1971, Kontrolle in Deutschland 1972 (Habilitationsschrift), Einführung in das Recht der DDR 1975, 2. A. 1979 bzw. 1980, Politische Soziologie der Sowjetunion 1977, Minderheiten in der Sowjetunion und das Völkerrecht 1988, Politischer Systemwandel und Verfassungsreformen in Osteuropa 1990, Einführung in das ungarische Wirtschaftsrecht 1991, Nationalitätenprobleme und Minderheitenkonflikte in Osteuropa 1993, 2. A. 1996, Ungarn auf dem Weg der Demokratie 1993, Verfassungsgerichtsbarkeit in Ungarn 1995 (mit Sólyom László), Verfassungsgerichtsbarkeit in Polen 1999 (mit Garlicki Leszek L.), Verfassungsgerichtsbarkeit in der Tschechischen Republik 2001 (mit Hofmann Mahulena/Holländer Pavel); Son.: Kürschner 1970, Dr. h. c. Univ. Pécs/Ungarn, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Kontinuität und Neubeginn - Staat und Recht in Europa zu Beginn des 21. Jahrhunderts (FS) hg. v. Hofmann Mahulena/Küpper Herbert 2001, Nachruf NJW 2003, 874 (Roggemann, Herwig)

ERBEL, Günter, Prof. Dr.; Universität Bonn, Adenauerallee 44, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/5574; http://www.jura.uni-bonn.de/index.php?id=245; Burbacherstraße 10, D 53129 Bonn, Deutschland; geb. Rheydt 12. 07. 1936; WG.: 1957 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 1965 Promotion, 1972  Habilitation, 1972 Lehrtätigkeit Univ. Bonn, 1974 apl. Prof., 24. 09. 1982 Prof. Univ. Bonn, emeritiert; F.: öffentliches Recht; Verö.: Inhalt und Auswirkungen der verfassungsrechtlichen Kunstfreiheitsgarantie 1966 (Dissertation), Das Sittengesetz als Schranke der Grundrechte 1971, Die Unmöglichkeit von Verwaltungsakten 1972, Öffentlichrechtliche Klausurenlehre Band 1 1977 (Staatsrecht) Band 2 1981 (Verwaltungsrecht), Verwaltungsprozessrecht 2001; Son.: Kürschner 2005

KLEIN, Hans Hugo, Bundesverfassungsrichter a. D. Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/4635; Fax 0551/39/4872; Heilbrunnstraße 4, D 76327 Pfinztal-Söllingen, Deutschland; Tel. 07240/7300; Fax 07240/926302; geb. Karlsruhe 05. 08. 1936; WG.: Vater Ingeniuer und Hochschullehrer, Gymnasium Karlsruhe, 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1961 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion, 1967 Habilitation (Ernst Forsthoff), 1967 Lehrtätigkeit Univ. Heidelberg, 1969 o. Prof. Univ. Göttingen, 1972-1983 MdB (CDU), 1982 parlamentarischer Staatssekretär im Bundesjustizministerium (Minister Engelhard), 1983-1996 Richter BVerfG (Berichterstatter bei Dauer des Wehrersatzdiensts, Parteienfinanzierung, Asylkompromiss); F.: öffentliches Recht, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Bedeutung des Sachzusammenhangs für die Verfassungsauslegung 1960 (Dissertation), Demokratisierung der Universitäten 1968, Die Teilnahme des Staates am wirtschaftlichen Wettbewerb 1968 (Habilitationsschrift), Bundesverfassungsgericht und Staatsraison 1968, Die Grundrechte im demokratischen Staat 1972, Die Rundfunkfreiheit 1978, Maunz/Dürig Grundgesetz (Art. 18 21 39 40 42 45a 45b 48 93 I 2a), Die Reorganisation des Herzogtums Sachsen-Weimar und Eisenach durch die Konstitution vom 26. September 1809 2001, Das Parlament im Verfassungsstaat hg. v. Kaufmann Marcel/Schwarz Kyrill 2006; Son.: Kürschner 1970, Würdigung FAZ 05. 08. 2006 (Mü.)

BULL, Hans Peter, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Schlüterstraße 28, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/3503; Fax 040/42838/5062; hp-bull@jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/bull/; 040/8805652; Fax 040/88098556; HP-Bull@t-online.de; geb. Lübben/Spreewald 17. 10. 1936; WG.: 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Marburg, Berlin (FU), 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion, 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Habilitation Univ. Hamburg, Lehrtätigkeit Univ. Hamburg, 1973 o. Prof. Univ. Hamburg, 1978 Bundesbeauftragter für den Datenschutz, 1983 o. Prof. Univ. Hamburg, 1988 Innenminister Schleswig-Holstein, 1995 o. Prof.  Univ. Hamburg, i. R.; F.: Staatsrecht und Verwaltungsrecht, Verfassungspolitik, Verwaltungswissenschaft, Informationsrecht, Kommunikationsrecht, Datenschutz; Verö.: Verwaltung durch Maschinen 1963 (Dissertation), 2. A. 1964, Die Staatsaufgaben nach dem Grundgesetz 1972 (Habilitationsschrift), 2. A. 1977, Datenschutz oder Die Angst vor dem Computer 1984, Allgemeines Verwaltungsrecht 1982, 2. A. 1986, 3. A. 1991, 4. A. 1993, 5. A. 1997, 6. A. 2000, Staatsaufgabe Sicherheit 1994; Son.: Kürschner 2005, Deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Terrorismus - Rechtsfragen der äußeren und inneren Sicherheit (Symposium für Hans Peter Bull und Helmut Rittstieg am 31. Mai 2002) hg. v. Koch Hans-Joachim 2002

SCHMIDT, Reiner, Prof. Dr.; Universität Augsburg, Universitätsstraße 24, D 86159 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/598/4550; Fax 0821/598/4552; Rein.Schmidt@t-online.de; http://www.jura.uni-augsburg.de/prof/schmidt/; Bachwiesenstraße 5, D 86459 Gessertshausen, Deutschland; Tel. 08238/4111; Fax 08238/60901; geb. Hof (Saale) 13. 11. 1936; WG.: 1954 Studium Betriebswirtschaft, Rechtswissenschaft Univ. München, Hamburg, Würzburg, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion Univ. Würzburg, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1971 Habilitation Univ. Würzburg,  Doz. Univ. Würzburg, 26. 07. 1972 Prof. Univ. Augsburg; F.: öffentliches Recht, Umweltrecht, Wirtschaftsverwaltungsrecht; Verö.: Die Bindung des Gesetzgebers an den Gleichheitssatz (Art. 3 Abs. 1 GG) 1963 (Dissertation), Wirtschaftspolitik und Verfassung 1971 (Habilitationsschrift), Öffentliches Wirtschaftsrecht 1990, Kompendium Öffentliches Wirtschaftsrecht 1998, Kompendium Öffentliches Wirtschaftsrecht 2. A. hg. v. Schmidt Reiner/Vollmöller Thomas 2004, Schmidt Reiner/Müller Helmut Einführung in das Umweltrecht 1987, 2. A. 1989, 3. A. 1992, 5. A. 1999, 6. A. 2002, 7. A. 2006; Son.: Wirtschaft im offenen Verfassungsstaat (Festschrift) hg. v. Bauer Hartmut/Czybulka Detlef/Kahl Wolfgang/Voßkuhle Andreas 2006

BARFUß, Walter, o. Univ.-Prof. RA Dr. Dr.; c/o Schönherr Rechtsanwälte OEG, Tuchlauben 13, A 1014 Wien, Österreich; Tel. 01/53437122; Fax 01/53437/6122; w.barfuss@schoenherr.at; http://www.schoenherr.at; A, Österreich; geb. 01. 02. 1937; WG.: 1959 Promotion Dr. iur. Univ. Wien, 1963 Promotion Dr. rer. pol. Univ. Wien, 1967 Rechtsanwalt, 1969 Habilitation Univ. Wien, 10. 02. 1969 Univ.-Doz., 16. 07. 1976 tit. ao. Univ.-Prof., 25. 11. 1987 tit. o. Univ.-Prof.; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Europarecht, Kartellrecht; Verö.: ABC der Geschäftsgründung 1965, 3. A. 1974, Die Weisung 1967, Ressortzuständigkeit und Vollzugsklausel 1968, Schönherr Sprache und Recht (Hg.) 1985, Wirtschaftsrecht in Theorie und Praxis hg. v. Barfuß/Torggler/Hauer u. a. 1986, Europäische Gemeinschaften und öffentliches Recht hg. v. Mayer/Barfuß 1990, Österreichs Rechtstheorie und Rechtspraxis um die Jahrtausendwende 1994, Kartellrecht hg. v. Barfuß/Auer 1994, Sicherheitsverwaltung (Hg.) 1996, Barfuß/Wollmann/Tahedl Österreichisches Kartellrecht 1996, Österreichisches Lebensmittelrecht hg. v. Barfuß/Smolka/Onder 1997, Grenzen der Verfassungsänderung 1997, Schäffer H. Fälle und Lösungen zum Verwaltungsrecht (Mitverf.) 4. A. 1998, Schäffer H. Fälle und Lösungen zum Verfassungsrecht (Mitverf.) 3. A. 1999; Son.: Deutsche Staatsrechtslehrervereinigung

LÖWENBERG, Bernward, Landrat RA Dr.; Bismarckstraße 15, D 65812 Bad Soden, Deutschland; Tel. 06196/21777; geb. Trier 26. 02. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Hamburg, Münster, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion Univ. Münster, 1968 zweite jur. Staatsprüfung, Amtsdirektor Wolbeck, 1971 Stadtkämmerer Paderborn, 1978 Landrat Main-Taunus Kreis, 1990 Rechtsanwalt; Verö.: Die Geltendmachung von Geldforderungen im Verwaltungsrecht 1967 (Dissertation)

RICHARDI, Reinhard, Prof. Dr.; Universität Regensburg, Universitätsstraße 31, D 93053 Regensburg, Deutschland; Tel. 0941/943/2625; Fax 0941/943/4495; lehrstuhl.richardi@jura.uni-regensburg.de; http://www.uni-regensburg.de/Fakultaeten/Jura/richardi/; Lärchenstraße 6, D 93080 Pentling, Deutschland; Tel. 0941/97700; Fax 0941/930399; reinhard.richardi@jura.uni-regensburg.de; geb. Berlin 21. 03. 1937; WG.: humanistisches Gymnasium Berlin, 1956 Abitur Berlin, 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Univ. München, 1960 erste jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. München (Alfred Hueck), wiss. Ass. Univ. München (Rolf Dietz), 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1967 Habilitation Univ. München (Rolf Dietz), Doz. Univ. München, 1968 o. Prof. Univ. Regensburg; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht, weiter Sozialrecht; Verö.: Das Verwaltungsrecht des Testamentsvollstreckers an der Mitgliedschaft in einer Personalhandelsgesellschaft 1961 (Dissertation), Kollektivgewalt und Individualwille bei der Gestaltung des Arbeitsverhältnisses 1968 (Habilitationsschrift), Betriebsverfassung und Privatautonomie 1973, Bundespersonalvertretungsgesetz 1978, 2. A. 1978, Recht der Betriebs- und Unternehmensmitbestimmung Band 1 Grundriss 1979, Wertpapierrecht 1987, Staudinger Bürgerliches Gesetzbuch 12. A. 1989 (Dienstvertragsrecht), 13. A. 1999, Münchener Handbuch zum Arbeitsrecht (Hg.) 1992f., 2. A. 2000, Arbeitsrecht in der Kirche 1984, 2. A. 1992, 3. A. 2000, 4. A. 2003, Betriebsverfassungsgesetz  5. A. 1973, 6. A. 1982, 7. A. 1998, 8. A. 2002, 9. A. 2004, 10. A. 2006, Arbeitsrecht Fälle und Lösungen 1970, 2. A. 1972, 3. A. 1976, 4. A. 1978, 5. A. 1980, 6. A. 1991, Richardi/Annuß Arbeitsrecht  Fälle und Lösungen, 7. A. 2000, Sonn- und Feiertagsarbeit 1999, Die neue Betriebsverfassung 2001, 2. A. 2002, Altersgrenzen und Alterssicherung im Arbeitsrecht hg. v. Reinhard Richardi/Hermann Reichold 2003, Arbeitsgesetze (Hg.) 68. A. 2006, Kollektives Arbeitsrecht 2007; Son.: , Kürschner 1970, 2005, 1970 Mitherausgeber Zeitschrift für Arbeitsrecht, 1984 Neue Zeitschrift für Arbeitsrecht, Recht und Freiheit (Ehrenschrift) hg. v. Picker E./Rüthers B. 2003, Festschrift für Reinhard Richardi zum 70. Geburtstag hg. v. Annuß Georg/Picker Eduard/Wissmann Hellmut 2007

KNEMEYER, Franz-Ludwig, Prof. Dr.; Universität Würzburg, Domerschulstraße 16, D 97070 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/312985; Fax 0931/14323; aseubert@jura.uni-wuerzburg.de; http://www.jura.uni-wuerzburg.de/professoren/knemeyer/; Unterdürrbacher Straße 353, D 97080 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/96118; geb. Münster/Westfalen 03. 05. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, München, 1964 Promotion Univ. Münster, zweite jur. Staatsprüfung Düsseldorf, wiss. Ass. Univ. Bochum, 1969 Habilitation Univ. Bochum, kurze Tätigkeit im Bundeskanzleramt Deutschlands, 01. 09. 1970 o. Prof. Univ. Würzburg, 31. 03. 2004 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Verwaltungsrecht, Kommunalrecht, Polizeirecht, Ordnungsrecht; Verö.: Das Notariat im Fürstbistum Münster 1964 (Dissertation), Lehrfreiheit 1969, Regierungs- und Verwaltungsreformen in Deutschland zu Beginn des 19. Jahrhunderts 1970 (Habilitationsschrift),  Bayerisches Kommunalrecht 1973, 2. A. 1977, 3. A. 1980, 4. A. 1982, 5. A. 1984, 6. A. 1988, 7. A. 1991, 8. A. 1994, 9. A. 1996, 10. A. 2000, 11. A. 2004, Gebietsreform und Landesplanung 1980, Bayerisches Verwaltungsrecht 1981, 2. A. 1985, 3. A. 1994, 4. A. 1995, Polizei- und Ordnungsrecht 1984, 2. A. 1985, 3. A. 1989, 4. A. 1991, 5. A. 1993, 6. A. 1995, 7. A. 1998, 8. A. 2000, 9. A. 2002, 10. A. 2004, 11. A. 2007, Polizei- und Ordnungsrecht (Prüfe dein Wissen), 3. A. 2003, Bankgeheimnis 1986, Die europäische Charta der kommunalen Selbstverwaltung 1989, Europa der Regionen Europa der Kommunen 1994, Die bayerischen Gemeindeordnungen 1808-1945 1994, 75 Jahre deutscher Juristen-Fakultätentag 1995, Bürgerbeteiligung und Kommunalpolitik 1995, 2. A. 1997, Der Stadt-Umland-Senat 2003, Kommunale Selbstverwaltung in Ost und West 2004; Son.: rund 300 Veröffentlichungen, Mitglied der wiss. Vereinigung Finnland (Suomen tiedeseura), Ehrenvorsitzender des deutschen Juristenfakultätentages, Herausgeber der Schriften zur öffentlichen Verwaltung, der Schriftenreihen Kommunalforschung für die Praxis, Kommunalrecht - Kommunalverwaltung, Entscheidungen zum Kommunalrecht, Kürschner 2005

GRIMM, Dieter, Bundesverfassungsrichter a. D. Prof. Dr. LL. M.; Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 11, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3566; Fax 030/2093/3478; dieter=grimm@rewi.hu-berlin.de; http://www.rewi.hu-berlin.de/jura/ls/grm; geb. Kassel 11. 05. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft, Univ. Frankfurt am Main, Freiburg im Breisgau, Berlin (FU), Paris, erste jur. Staatsprüfung, 1965 Harvard-Univ. (LL. M.), 1967 wiss. Referent Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte Frankfurt am Main, 1968 zweite jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1979 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Helmut Coing), o. Prof. Univ. Bielefeld, 1987 Richter BVerfG, 1999 a. D., 01. 01. 2000 o. Prof. Humboldt-Univ. Berlin, 01. 10. 2001 Rektor Wissenschaftskolleg Berlin (bis 01. 04. 2007); F.: öffentliches Recht, Verfassungstheorie, Verfassungsgerichtsbarkeit, Politikwissenschaft, Rechtstheorie, Verfassungsgeschichte der Neuzeit, Rechtsgeschichte der Neuzeit; Verö.: Solidarität als Rechtsprinzip 1973 (Dissertation), Rechtswissenschaft und Nachbarwissenschaften 2 Bände (Mithg.) 1973, 2. A. 1976, Verfassung und Privatrecht im 19. Jahrhundert 1979 (unveröffentlichte Habilitationsschrift), Einführung in das Recht 1985, 2. A. 1991, Einführung in das öffentliche Recht 1985, Nordrhein-westfälisches Staats- und Verwaltungsrecht 1986, Recht und Staat der bürgerlichen Gesellschaft 1987, Deutsche Verfassungsgeschichte Band 1 1988, 2. A. 1991, 3. A. 1995, Die Zukunft der Verfassung 1991, 2. A. 1994, 3. A. 2002, Staatsaufgaben 1994, Braucht Europa eine Verfassung? 1995, Das Reichsgericht in Wendezeiten 1997, Die deutschen Verfassungen hg. v. Limbach Jutta/Herzog Roman/Grimm Dieter 1999, Die Verfassung und die Politik 2001, Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts hg. v. Grimm Dieter/Kirchhof Paul/Eichberger Michael, 3. A. 2007; Son.: Gastprof. Yale Univ., New York Univ., 01. 10. 2001-31. 03. 2007 Rektor Wissenschaftskolleg (Wissenschaftskolleg zu Berlin, Wallotstraße 19, D 14193 Berlin, Tel. 030/89001/119, Fax 030/89001/100, grimm@wiko-berlin.de)

SCHOLZ, Rupert, Minister a. D. Prof. Dr.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2113; Fax 089/2180/13515; rupert.scholz@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/scholz/; Koenigsallee 71a, D 14193 Berlin, Deutschland; geb. Berlin 23. 05. 1937; WG.: Vater Architekt (bei Stalingrad gefallen), Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Berlin (FU), Heidelberg, 1966 Promotion Univ. München, 1970 Habilitation Univ. München (Staats- und Verwaltungsrecht), 23. 03. 1972 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1978 Univ. München, 1981 Senator für Justiz Berlin, 1983 Senator für Bundesangelegenheiten Berlin, 1985 Senator für Justiz- und Bundesangelegenheiten, 1988 Verteidigungsminister Deutschlands, 1989 a. D., 1990 MdB, 2006 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, weiter Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht, Verwaltungslehre, Finanzrecht; Verö.: Das Wesen und die Entwicklung der gemeindlichen öffentlichen Einrichtungen 1967 (Dissertation), Die Koalitionsfreiheit als Verfassungsproblem 1971, Wirtschaftsaufsicht und subjektiver Konkurrentenschutz 1971, Konzentrationskontrolle und Grundgesetz 1971, Pressefreiheit und Arbeitsverfassung 1978, Scholz Rupert/Konzen Horst Die Aussperrung im System von Arbeitsverfassung und kollektivem Arbeitsrecht 1980, Krise der parteienstaatlichen Demokratie 1983, Scholz Rupert/Pitschas Rainer Informationelle Selbstbestimmung und staatliche Informationsverantwortung 1984, Daran halte ich fest 1988, Grundgesetz zwischen Reform und Bewahrung 1993, Privatisierung im Baurecht 1997, Berufsständische Altersversorgung und gesetzliche Rentenversicherung 1999, Deutschland - in guter Verfassung? 2004; Son.: Mitherausgeber Grunddgesetz hg. v. Maunz/Dürig, 1983 CDU, 1992 Vorsitzender der gemeinsamen Verfassungskommission von Bundestag und Bundesrat Deutschlands, 1998 Vorsitzender Rechtsausschuss des Bundestags Deutschlands, Kürschner 2005

ISENSEE, Josef, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Bonn, Adenauerallee 24-42, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/5850; Fax 0228/73/4868; isensee@uni-bonn.de; http://www.jura.uni-bonn.de/index.html; Meckenheimer Allee 150, D 53115 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/693469; geb. Hildesheim 10. 06. 1937; WG.: Vater Bauer, 1957 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Freiburg im Breisgau, Wien, München, erste jur. Staatsprüfung München, zweite jur. Staatsprüfung München, 1967 Promotion Univ. Erlangen-Nürnberg, 1970 Habilitation Univ. Erlangen-Nürnberg, 13. 07. 1971 o. Prof. Univ. Saarbrücken, 1975 Univ. Bonn, 01. 08. 2002 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Steuerrecht; Verö.: Subsidiaritätsprinzip und Verfassungsrecht 1968 (Dissertation), 2. A. 2001, Das legalisierte Widerstandsrecht 1969, Das Prinzip der Subsidiarität und die Rechtsordnung der Bundesrepublik 1970, Beamtenstreik 1971, Umverteilung durch Sozialversicherungsbeitrag 1973, Die typisierende Verwaltung 1976, Wer definiert die Freiheitsrechte? 1980, Kirchenautonomie und sozialstaatliche Säkularisierung in der Krankenpflegeausbildung 1980, Freiheit ohne Pflichten 1983, Handbuch des Staatsrechts der Bundesrepublik Deutschland 10 Bände hg. v. Isensee Josef/Kirchhof Paul 1987-2000, 2. A. (Bd. 1-6) 1995-2001,  3. A. (Bd. 1-3) 2003-2005, Braucht Deutschland eine neue Verfassung? 1992, Kassenarztmonopol und nichtärztliche Leistungserbringer 1995, Das Volk als Grund der Verfassung 1995, Verfassungsreferendum mit einfacher Mehrheit 1999, Vom Stil der Verfassung 1999, Außenvertretung der deutschen Rechnungshöfe in der Europäischen Union 2001, Tabu im freiheitlichen Staat 2003; Son.: stellvertretendes richterliches Mitglied am Staatsgerichtshof Bremen, 1986 ordentliches Mitglied nordrhein-westfälische Akademie der Wissenschaften, 1997 Dr. h. c. Akademie für katholische Theologie Warschau/Fakultät für kanonisches Recht, Nomos und Ethos (FS) hg. v. Depenheuer Otto 2002, Kürschner 2005, Staat im Wort (FS) hg. v. Depenheuer Otto u. a.

QUAMBUSCH, Erwin, Prof. Dr.; Postfach 101113, Kurt-Schumacher-Straße 6, D 33511 Bielefeld, Deutschland; Tel. 0521/1062244; Trakehnerweg 50, D 48308 Senden, Deutschland; Tel. 02597/8504 oder 07671/860; geb. Dortmund 12. 06. 1937; WG.: Beamter der Kommunal- und Staatsverwaltung, 1964 Dipl.-Kameral., 1967 Studium Rechtswissenschaft, 1973 Promotion, 1974 zweite jur. Staatsprüfung, 1978 Prof. FH Bielefeld; F.: öffentliches Recht, Behindertenrecht, Beamtenrecht, Hochschulrecht, Verwaltungsprozessrecht; Verö.: Die Persönlichkeit des Kindes als Grenze der elterlichen Gewalt 1973 (Dissertation), Prüfungsregelungen im öffentlichen Dienst 1978, Recht und genetisches Programm 1983, Das Recht der geistig Behinderten 1984, 2. A 1985, 3. A. 1995, 4. A. 2001, Das Haftungsrecht in der Arbeit mit geistig Behinderten 1987, Einführung in das öffentliche Recht 1993, Einführung in das Recht 2000; Son.: rund 120 Aufsätze (besonderes Verwaltungsrecht, Verwaltungsprozessrecht)

SCHWABE, Jürgen, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Schlüterstraße 28, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/4454; Fax 040/42838/4555; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/schwabe/; Erlenweg 1, D 21614 Buxtehude, Deutschland; Tel. 04161/87141; Fax 04161/722600; geb. Koblenz 17. 06. 1937; WG.: 1956 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Freiburg im Breisgau, Berlin (FU), Marburg, 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1968 zweite jur. Staatsprüfung, 07. 12. 1970 Promotion Univ. Marburg, 01. 10. 1972 wiss. Ass. Univ. Marburg, Gießen, 08. 11. 1978 Habilitation Univ. Gießen, Priv.-Doz. Univ. Gießen, 1979 Prof. Univ. Hamburg; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die sogenannte Drittwirkung der Grundrechte 1971 (Dissertation), Probleme der Grundrechtsdogmatik 1977 (Habilitationsschrift), 2. A. 1997, Die Notrechtsvorbehalte des Polizeirechts 1979, Verwaltungsprozessrecht 1980 2. A. 1984, 3. A. 1991, 4. A. 1996, 5. A. 2000, Grundkurs Staatsrecht 1983, 2. A. 1985, 3. A. 1988, 4. A. 1991, 5. A. 1995, Examensrelevantes Verwaltungsprozessrecht mit Fällen und Lösungen 1980, 2. A. 1984, 3. A. 1991, 4. A. 1996, 5. A. 2000; Son.: Geburtsdatum ungewiss (07. 06. 1937 Gießener Vorlesungen)

WITTMANN, Johann, Präs. VGH a. D. Prof. Dr.; Eisenhartstraße 39, D 81245 München (pr), Deutschland; geb. München 16. 07. 1937; WG.: mathematisch-naturwissenschaftliches Gymnasium, 1956 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1968 Richter Verwaltungsgerichtsbarkeit Bayern, 1970 Promotion Univ. München, 1976 Vizepräsident VGH Bayern, 1978 Vizepräsident VG München, 1984 vorsitzender Richter VGH Bayern, 1990 Präsident VG München, 01. 06. 1995 Präsident VGH Bayern, 19. 07. 2002 a. D., Vertreter der Präsidentin VerfGH Bayern; F.: Verwaltungsprozessrecht, Wirtschaftsverwaltungsrecht, Wirtschaftsverfassungsrecht, Forstrecht, Umweltrecht; Verö.: Das Nachschieben von Gründen im Verwaltungsprozess 1970 (Dissertation), Landpachtverkehrsgesetz 1993, Kommentar zum bayerischen Beamtengesetz (Lbl.); Son.: 1970 LB Univ. München, 1995 Hon.-Prof. TU München, Leiter Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie München

OHNESORGE, Dieter, RA; Klausenbergweg, D 67433 Neustadt, Deutschland; geb. Allenstein 19. 08. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Göttingen, 1963 erste jur. Staatsprüfung, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 1967 Justizdienst LG Hannover, 1969 Justitiar der Landeshauptstadt Hannover, 1974  Stadtdirektor Buchholz, 1982 Oberbürgermeister Neustadt an der Weinstraße, 1995 Rechtsanwalt; F.: Verwaltungsrecht

FROTSCHER, Werner, Prof. Dr.; Universität Marburg - FB Rechtswissenschaften, Universitätsstraße 6, D 35037 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/28/23122; w.frotscher@staff.uni-marburg.de; http://www.jura.uni-marburg.de/oeffr/frotscher/welcome.html; Habichtstalgasse 32, D 35037 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/32961; geb. Kiel 20. 09. 1937; WG.: 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, Freiburg im Breisgau, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1964 Promotion Univ. Kiel (Christian-Friedrich Menger), 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 1968 wiss. Ass. Univ. Kiel, 09. 02. 1974 Habilitation Univ. Kiel (öffentliches Recht), WS 1974/1975 Vertretung Univ. Kiel, WS 1975/1976 Univ. Heidelberg, 01. 10. 1976 o. Prof. Univ. Hohenheim/Stuttgart (FB Wirtschafts- und Sozialwissenschaft), 15. 03. 1983 Univ. Marburg, vors. Richter Verwaltungsgerichtshof Hessen in Kassel (i. R.), September 2005 emeritiert; F.: öffentliches Recht, weiter Verfassungsgeschichte; Verö.: Die Ausgestaltung kommunaler Nutzungsverhältnisse beim Anschluss- und Benutzungszwang 1974, Regierung als Rechtsbegriff 1975 (Habilitationsschrift), Frotscher Werner/Pieroth Bodo Verfassungsgeschichte 1997, 2. A. 1999, 3. A. 2002, 4. A. 2003, 5. A. 2005, 6. A. 2007, Wirtschaftsverfassungs- und Wirtschaftsverwaltungsrecht 1988, 2. A. 1994, 3. A. 1999, 4. A. 2004, Frotscher Werner/Kramer Urs Wirtschaftsverfassungs- und Wirtschaftsverwaltungsrecht 5. A. 2007, "Big Brother" und das deutsche Rundfunkrecht 2000; Son.: Kürschner 2005

FABER, Heiko, Prof. Dr.; Universität Hannover, Königsworther Platz 1, D 30167 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/762/8206; faber@jura.uni-hannover.de; http://www.jura.uni-hannover.de/faber/; Wunstorfer Straße 1, D 30989 Gehrden, Deutschland; Tel. 05108/2234; geb. Wuppertal 01. 10. 1937; WG.: 1957 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Berlin (FU), 1963 erste jur. Staatsprüfung, 1966 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Bonn, 1973 Habilitation Univ. Konstanz,  Priv.-Doz. Univ. Konstanz, 1974 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1978 Univ. Hannover, 1979 Richter OVG Lüneburg im 2. Hauptamt, 2006 Ruhestand; F.: öffentliches Recht, Verwaltungsrecht; Verö.: Innere Geistesfreiheit und suggestive Beeinflussung 1968, Wirtschaftsplanung und Bundesbankautonomie 1969, Die Verbandsklage im Verwaltungsprozess 1972, Die Macht der Gemeinden 1982, Verwaltungsrecht 1987, 2. A. 1989, 3. A. 1992, 4. A. 1995, Niedersächsisches Staats- und Verwaltungsrecht (Mithg.) 1985; Son.: Kürschner 2005, Die Gemeinde Festschrift hg. v. Frank Götz/Langrehr Heinrich-Wilhelm 2007

MERTEN, Detlef, Prof. Dr. Dr.; Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, Freiherr-vom-Stein-Straße 2, D 67346 Speyer, Deutschland; Tel. 06232/654/349; Fax 06323/654/417; merten@dhv-speyer.de; http://www.dhv-speyer.de/merten/; Von-Dalberg-Straße 8, D 67487 St. Martin, Deutschland; Tel. 06323/1875; geb. Berlin 29. 11. 1937; WG.: 1956 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaften Univ. Berlin (FU), Graz, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion (Dr. rer. pol.), 1066 zweite jur. Staatsprüfung Berlin, 1969 Promotion (Dr. iur.), 1971 Habilitation Univ. Berlin (FU), 1972 o. Prof. HS für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1977-1979 Rektor; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Sozialrecht; Verö.: Der Inhalt des Freizügigkeitsrechts 1970, Rechtsstaat und Gewaltmonopol 1975, Rechtsstaatlichkeit und Gnade 1978, Der Katte-Prozess 1980, Merten Detlef/Frey Klaus Umverteilung ohne Wirtschaftswachstum? 1982, Gekappte Besoldungsanpassung 1983, Föderalismus und Europäische Gemeinschaften (Hg.) 1990, Grundfragen des Einigungsvertrags 1991, Verfassungsprobleme der Versorgungsüberleitung 1993, 2. A. 1994, Zum Selbstverwaltungsrecht kassenärztlicher Vereinigungen 1995, Handbuch der Grundrechte Bd. 1 hg. v. Merten Detlef/Papier Hans-Jürgen 2004; Son.: 1983 nichtberufsrichterliches Mitglied VerfGH Rheinland-Pfalz, Kürschner 2005

FLEINER, Thomas, Prof. Dr. Dr. h. c. LL. M.; Institut für Föderalismus, Route d'Englisberg 7, CH 1763 Granges-Paccot, Schweiz; Tel. 026/300/8125; Fax 026/300/9724; thomas.fleiner@unifr.ch; http://www.federalism.ch; Route de Beaumont 9, CH 1700 Freiburg im Uechtland, Schweiz; Tel. 026/4246694; geb. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1966 Promotion Univ. Zürich, 1968 LL. M. Yale-Univ., 1971 Habilitatin Univ. Freiburg im Üchtland (Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, internationales öffentliches Recht), Prof. Univ. Freiburg im Üchtland; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, internationales öffentliches Recht, weiters Staatsrecht; Verö.: Die Kleinstaaten in den Staatenverbindungen 1966 (Dissertation), Die Delegation als Problem des Verfassungs- und Verwaltungsrechts 1972, Grundzüge des allgemeinen und schweizerischen Verwaltungsrechts 1977, 2. A. 1980, Allgemeine Staatslehre 1980, 2. A. 1995, Familien in der Schweiz 1991, Was sind Menschenrechte 1996; Son.: Kürschner 2005

BRODERSEN, Carsten, Prof. Dr.; Universität der Bundeswehr, Holstenhofweg 85, D 22043 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/6541/2859; carsten.brodersen@unibw-hamburg.de; http://www.unibw-hamburg.de/WWEB/fb_wow.html; Werderstraße 63, D 20149 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/442763; geb. Hamburg 19. 01. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1977 Promotion Univ. Hamburg, Prof. Univ. der Bundeswehr Hamburg; F.: öffentliches Recht, Verwaltungsrecht, Steuerrecht; Verö.: Rechnungsprüfung für das Parlament in der konstitutionellen Monarchie 1977 (Dissertation), Finanzverfassungsrechtliche Grundfragen des horizontalen Finanzausgleichs 1984 (mit Selmer Peter), Straßenbenutzungsgebühren für den Schwerverkehr 1989 (mit Selmer Peter/Nicolaysen Gert), Rechtliche Probleme der Einführung von Straßenbenutzungsgebühren 1994 (mit Selmer Peter); Son.: Kürschner 2005, LB Univ. Hamburg

MÜLLER, Friedrich, Prof. Dr.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; http://univis.uni-heidelberg.de/prg?show=info&key=11/persons/2005w:jur/zentr/mllerf; Von-der-Tann-Straße 15, D 69126 Heidelberg, Deutschland; Fax 06221/334889; geb. Eggenfelden 22. 01. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1964 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1968 Habilitation, Priv.-Doz., 1969 Univ.-Doz. Freiburg im Breisgau, 1971 o. Prof. Univ. Heidelberg, emeritiert; F.: Rechtsphilosophie, Staatsphilosophie, Rechtstheorie, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Methodologie, Rechtslinguistik, Kirchenrecht; Verö.: Korporation und Assoziation 1965 (Dissertation), Schulgesetzgebung und Reichskonkordat 1966, Die Positivität der Grundrechte - Fragen einer praktischen Grundrechtsdogmatik 1969, 2. A. 1990, Freiheit der Kunst als Problem der Grundrechtsdogmatik 1969, Entfremdung 1970, 2. A. 1985, Juristische Methodik 1971, 2. A. 1976, 3. A. 1989, 4. A. 1990, 5. A. 1993, 6. A. 1995,  7. A. 1997, Fallanalysen zur juristischen Methodik 1974, 2. A. 1989, Recht - Sprache - Gewalt 1975, Juristische Methodik und politisches System 1976, Die Einheit der Verfassung 1979, 2. A. 2007, Müller Friedrich/Pieroth Bodo/Fohmann Lothar Leistungsrechte im Normbereich einer Freiheitsgarantie 1982, Das Recht der freien Schule nach dem Grundgesetz 1980, 2. A. 1982,   Strukturierende Rechtslehre 1984, 2. A. 1994, Richterrecht 1986, Essais zur Theorie von Recht und Verfassung 1990,  Strafrecht Jugendschutz und Freiheit der Kunst 1993, Thesen zur Grundrechtsdogmatik 1994, Fragment über verfassungsgebende Gewalt des Volkes 1995, Arbeitsmethoden des Verfassungsrechts 1996, Christensen/Müller/Sokolowski Rechtstext und Textarbeit 1997, Methodik - Theorie - Linguistik des Rechts 1997, Wer ist das Volk? Die Grundfrage der Demokratie 1997, Demokratie in der Defensive 2001, Demokratie zwischen Staatsrecht und Weltrecht 2003; Son.: Gastprof. Fortaleza (Brasilien), Stellenbosch (Südafrika)

RICHTER, Ingo, Prof. Dr.; Tengstraße 22, D 80798 München, Deutschland; geb. Pollnow 27. 01. 1938; WG.: 1965 Promotion, 1966 Dr. Univ. Paris, 1967 Leiter jur. Abteilung Max-Planck-Institut Berlin, 1975 Prof. Univ. Berlin (FU), 1979 Univ. Hamburg; F.: öffentliches Recht; Verö.: Die Grundlagen der Haftung 1965 (Dissertation), Die Rechtsprechung zur Berufsausbildung 1969, Öffentliche Verantwortung für berufliche Bildung 1970, Bildungsverfassungsrecht 1973, Grundgesetz und Schulreform 1974, Die unorganisierbare Bildungsreform 1975, Richter/Schuppert Casebook Verwaltungsrecht 1991, 2. A. 1995, 3. A. 2000, Richter/Schuppert Casebook Verfassungsrecht 1987, 2. A. 1991, 3. A. 1996, 4. A. 2001, Die sieben Todsünden der Bildungspolitik 1999; Son.: Hon.-Prof. Univ. Tübingen

SCHMIDT-AßMANN, Eberhard, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/7428; Fax 06221/54/7743; schmidt-assmann@uni-hd.de; http://www.schmidt-assmann.uni-hd.de; Höhenstraße 30, D 69118 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/800803; Fax 06221/805316; geb. Celle 13. 02. 1938; WG.: 1958 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, klassische Philologie Univ. Göttingen, Genf, 1963 erste jur. Staatsprüfung, 1966 Promotion, 1968 zweite jur. Staatsprüfung, 1971 Habilitation Univ. Göttingen (öffentliches Recht), 1972 o. Prof. Univ. Bochum, 1979 Univ. Heidelberg, 2007 Ruhestand; F.: öffentliches Recht, weiter Rechtsvergleichung, europäisches und internationales Verwaltungsrecht; Verö.: Der Verfassungsbegriff in der deutschen Staatslehre 1967 (Dissertation), Grundfragen des Städtebaurechts 1972 (Habilitationsschrift), Die kommunale Rechtssetzung im System der administrativen Handlungsformen und Rechtsquellen 1981, Das allgemeine Verwaltungsrecht als Ordnungsidee 1998, 2. A. 2004, Besonderes Verwaltungsrecht (begründet v. Münch Ingo v. 1969) (Hg.) 9. A. 1992, 10. A. 1995, 11. A. 1999, 12. A. 2003, 13. A. 2005, Verwaltungsgerichtsordnung (Lbl.) hg. v. Schoch Friedrich/Schmidt-Aßmann Eberhard/Pietzner Rainer 1996, 12. A. 2005, 14. A. 2007, Grundrechtspositionen und Legitimationsfragen im öffentlichen Gesundheitswesen 2001, Hüffer Uwe/Schmidt-Aßmann Eberhard/Weber Martin Anteilseigentum Unternehmenswert und Börsenkurs 2005, Nowotny Helga/Pestre Dominique/Schmidt-Aßmann Eberhard/Schulze-Fielitz Helmuth/Trute Hans-Heinrich The Public Nature of Science under Assault 2005, Der europäische Verwaltungsverbund hg. v. Schmidt-Aßmann Eberhard/Schöndorf-Haubold Bettina 2005, Hoffmann-Riem/Schmidt-Aßmann/Voßkuhle Grundlagen des Verwaltungsrechts Bd. 1ff. 2006f., Aufgaben und Perspektiven verwaltungsrechtlicher Forschung 2006; Son.: ordentliches Mitglied der berlin-brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, Schriften zur Reform des Verwaltungsrechts (hg. v. Hoffmann-Riem Wolfgang/Schmidt-Aßmann Eberhard)

DUBIS, Klaus, Staatsrat Prof. Dr.; Via S. Osvaldo 81, I 39100 Bozen, Italien; Tel. 0039/0471/983501; geb. Meran 16. 03. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Perugia, 1964 Promotion, 1966 Rechtsanwalt, 1983 Ernennung zum Staatsrat der Republik Italien, 1995 Mitglied der Plenarversammlung, 1997 Mitglied der zweiten und dritten beratenden Sektion; F.: italienisches öffentliches Recht, italienisches Verwaltungsrecht; Verö.: Dubis Klaus/Paulmichl Leonhard Medienlandschaft Südtirol 1979, Das Verwaltungsgericht Bozen 1989 (Mitautor), Der italienische Verwaltungsprozess 1991; Son.: 1984 LB Univ. Innsbruck, 1999 Hon.-Prof. Univ. Innsbruck, Kürschner 2005

SÖHN, Hartmut, Prof. Dr.; Universität Passau, Innstraße 40, D 94032 Passau, Deutschland; Tel. 0851/509/2350; Fax 0851/509/2352; soehnuni-passau.de; http://www.jura.uni-passau.de/fakultaet/lehrstuehle/Soehn/homepage.html; Eppaner Straße 9, D 94036 Passau, Deutschland; Tel. 0851/58520; Fax 0851/85521; geb. Nürmbrecht bei Köln 04. 04. 1938; WG.: 1958 Studium Rechtswissenschaft, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1965 Promotion, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 1971 Habilitation Univ. München, 1973 Prof. TH Darmstadt, 1979 Univ. Passau; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Finanzrecht, Steuerrecht; Verö.: Eigentumsrechtliche Probleme des gemeindlichen Anschluss- und Benutzungszwangs 1965 (Dissertation), Steuerrechtliche Folgenbeseitigung durch Erstattung 1973 (Habilitationsschrift), Anwendungspflicht oder Aussetzungspflicht bei festgestellter Verfassungswidrigkeit von Gesetzen 1974, Die Abgrenzung der Betriebs- oder Berufssphäre von der Privatsphäre im Einkommensteuerrecht 1980; Son.: Kürschner 2005

HOFER-ZENI, Herbert, ao. Univ.-Prof. Dr.; Philipp-Harpff-Straße 7/32, A 5020 Salzburg, Österreich; geb. Innsbruck 27. 04. 1938; WG.: 12. 12. 1980 Univ.-Doz.; F.: österreichisches Verfassungsrecht, allgemeines Verwaltungsrecht, österreichisches Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 2005

MAJER, Diemut, Prof. Dr.; Welfenstraße 35, D 76137 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/816550; geb. Großbettlingen bei Esslingen 26. 06. 1938; WG.: 1966 Promotion, 1968 wiss. Ass. Univ. Mannheim, 1970 Habilitationsstipendium DFG, 1972 Ass.-Prof. Univ. Berlin (FU), 1974 Verwaltungsgericht Karlsruhe, 1975 wiss. MA. BVerfG, 1978-1982 Verwaltungsgericht Karlsruhe, 1984 Habilitation Univ. Bern, Priv.-Doz., 1995 Tit.-Prof. Univ. Bern, Prof. FH für öffentliche Verwaltung (FB Bundeswehrverwaltung) Mannheim; F.: vergleichendes Staatsrecht, vergleichendes Verwaltungsrecht einschließlich europarechtlicher Bezüge, Verfassungsgeschichte, vergleichendes öffentliches Recht; Verö.: Die Folgen verfassungswidriger Gesetze im öffentlichen Recht 1965 (Dissertation), "Fremdvölkische" im Dritten Reich 1981, 2. A. 1993, Verfassungsgerichtsbarkeit und Bund-Länder-Konflikte 1981, Rechtsprinzipien des NS-Staates 1986, Neutralitätsrecht und Neutralitätspolitik am Beispiel Österreichs und der Schweiz 1987, Grundlagen des nationalsozialistischen Rechtssystems 1987, Europa zwischen Integration und Kooperation 1999, Nationalsozialismus im Lichte der juristischen Zeitgeschichte 2002

KARPEN, Ulrich, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Schlüterstraße 28, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/3023; Fax 040/42838/7848; ulrich.karpen@jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/karpen/; Ringstraße 181, D 22145 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/6778398; Fax 040/27869723; geb. Danzig 09. 08. 1938; WG.: 1965 erste jur. Staatsprüfung, 1968 zweite jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion Univ. Köln, Assistent des Rektors, 1973 Studium Pennsylvania State Univ., 1975 Fritz-Thyssen-Stiftung, 1978 Habilitationsstipendiat, 1981 Habilitation Univ. Köln, 1981 Lehrtätigkeit Univ. Freiburg im Breisgau, Köln, Würzburg, Berlin (FU), 1983 Prof. Univ. Hamburg, im Ruhestand; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Verweisung als Mittel der Gesetzgebungstechnik 1970 (Dissertation), Hochschullehrernachwuchs 1976, 2. A. 1977, 3. A.1977, 4. A. 1978, 5. A. 1979, 6. A. 1985, Die geschichtliche Entwicklung des liberalen Rechtsstaates 1985, Hochschulplanung und Grundgesetz 2 Bände 1987, Berufslenkung durch Qualifikationshürden 1989, Status und Besoldung von Hochschullehrern 1994 (mit Hanske Peter), Europarecht im Werden 1998 (Aufsätze), Ausländisches öffentliches Recht und Rechtsvergleichung im Ausgang des 20. Jahrhunderts 2000, Elektronische Wahlen? 2005, Europas Zukunft (Hg.) 2005, Gesetzgebungslehre 2006; Son.: Kürschner 2005, 1985 Vorsitzender der deutschen Gesellschaft für Gesetzgebung, 1991 Vorsitzender der European Association of Legislation, 1991-2001 MdHB, Gastprof. Sydney, Southhampton, Santiago de Chile, Caracas

MÜLLER, Jörg Paul, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Bern, Schanzeneckstraße 1, CH 3012 Bern, Schweiz; Tel. 031/6318894; Fax 031/6313883; Kappelenring 42A, CH 3032 Hinterkappelen, Schweiz; Tel. 031/9010570; geb. Sankt Gallen 16. 09. 1938; WG.: 1964 Promotion, 1968 LL. M. Harvard, 1970 Habilitation Univ. Bern, 1970 Priv.-Doz., 1970 o. Prof. Bern, 2001 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Die Grundrechte der Verfassung 1964 (Dissertation), Vertrauensschutz im Völkerrecht 1971 (Habilitationsschrift),  Soziale Grundrechte in der Verfassung 1973, 2. A. 1981, Gebrauch und Missbrauch 1977, Praxis des Völkerrechts 1982, Elemente einer schweizerischen Grundrechtstheorie 1982, Die Grundrechte der schweizerischen Bundesverfassung, 2. A. 1991, 3. A. 1999, Der politische Mensch - menschliche Politik 1999; Son.: 2000 Dr. h. c. Univ. Basel, Kürschner 2005

RANDELZHOFER, Albrecht, Prof. Dr.; Freie Universität Berlin, Ehrenbergstraße 17, D 14195 Berlin, Deutschland; Tel. 030/838/52288; Fax 030/838/56432; randel@zedat.fu-berlin.de; http://www.fu-berlin.de/jura/fachbereich/lehrpersonal/weitere/professorenimruhestand/randelzhofer; Wulffstraße 12, D 12165 Berlin, Deutschland; Tel. 030/7926085; geb. München 04. 11. 1938; WG.: 1966 Promotion, 1973 Habilitation Univ. München (Friedrich Berber), 1973 Univ.-Doz., o. Prof. Univ. Berlin (FU), im Ruhestand; F.: Völkerrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verfassungsgeschichte, Europarecht; Verö.: Völkerrechtliche Aspekte des Heiligen Römischen Reichs nach 1648 1967 (Dissertation), Personalstruktur und Personalwirtschaft zwischen Staat und Universität 1978, Der Einfluss des Völker- und Europarechts auf das deutsche Ausländerrecht 1980, Bonner Kommentar 1981 (Art. 11), Randelzhofer/Wilke Die Duldung als Form flexiblen Verwaltungshandelns 1981, Die Pflichtenlehre bei Samuel von Pufendorf 1983, Maunz/Dürig Kommentar zum Grundgesetz 1983 (Art. 16 I), Maunz/Dürig Kommentar zum Grundgesetz 1985 (Art. 16 II), Völkerrechtliche Verträge (Hg.) 3. A. 1983, 4. A. 1987, 5. A. 1991, 6. A. 1994, 7. A. 1996, 8. A. 1999, 9. A. 2002, 11. A. 2007, Randelzhofer Albrecht/Harndt Raimund Grenzüberschreitende Zusammenarbeit bei der Umweltverträglichkeitsprüfung 1989, Maunz/Dürig Kommentar zum Grundgesetz 1990 (Art. 24 II III), Charta der Vereinten Nationen hg. v. Simma Bruno in Gemeinschaft mit Mosler H./Randelzhofer A./Tomuschat Ch./Wolfrum R. 1991, Maunz/Dürig Kommentar zum Grundgesetz 1993 (Art. 24 I), Umweltstandards - Fakten und Bewertungsprobleme am Beispiel des Strahlenrisikos 1992 (mit Pinkau K.) (englisch 1998), Entschädigung für Zwangsarbeit? 1994 (mit Dörr O.), Maunz/Dürig Kommentar zum Grundgesetz (Art. 16a II-V) 1999, Freizügigkeit Niederlassungsfreiheit Dienstleistungsfreiheit Kommentierung der Art. 39-55 EGV 2001; Son.: 1985 Mitglied des ständigen Schiedshofs Den Haag, 1988-1990 Mitglied der ehemaligen Akademie der Wissenschaften Berlin, 1992 Mitglied völkerrechtswiss. Beirat auswärtiges Amt, 1997 richterliches Mitglied VerfG Berlin

LORENZ, Dieter Peter, Prof. Dr.; Universität Konstanz, Universitätsstraße 10, D 78464 Konstanz, Deutschland; Tel. 07531/882530; Fax 07531/88/4409; dieter.lorenz@uni-konstanz.de; http://www.uni-konstanz.de/FuF/Jura/lorenz/Homepage.htm; Bohlstraße 21, D 78465 Konstanz, Deutschland; Tel. 07533/6822; Fax 07533/9498789; geb. München 12. 11. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1965 Promotion, 1971 Habilitation, Lehrtätigkeit Univ. München, Mainz, Berlin (FU), Saarbrücken, 1974 o. Prof. Univ. Konstanz; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Rechtslehre, weiter Staatskirchenrecht, Umweltrecht; Verö.: Der Maßstab des einsichtigen Menschen 1965 (Dissertation), Der Rechtsschutz des Bürgers und die Rechtsweggarantie 1973 (Habilitationsschrift), Wissenschaftsfreiheit zwischen Kirche und Staat 1976, Drittsendungsrecht der Kirchen 1988, Straßengesetz Baden-Württemberg 1992, Verwaltungsprozessrecht 2000; Son.: Richter VerwGH Baden-Württemberg, a. D., 1987 Gastprof. katholische Univ. Quito/Ecuador, Kürschner 2005

DUSCHANEK, Alfred, Hon.-Prof. Dr.; Wirtschaftsuniversität Wien, Althanstraße 39-45, A 1090 Wien, Österreich; Tel. 01/50105/4081; Fax 01/50105/261; Alfred.Duschanek@wko.at; A, Österreich; geb. Wien 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1961 Promotion Univ. Wien, 1970 Bundeswirtschaftskammer (jetzt Wirtschaftskammer Österrreich), 1996 Leiter der Abteilung für Wissenschaft und Bildungspolitik, 2002 Konsulent; F.: Wirtschaftsverwaltungsrecht, Umweltrecht, Datenschutz; Verö.: Datenschutzgesetz 1978, Datenschutz in der Wirtschaft 1981, Beiträge zum Bodenschutzrecht 1989, Duschanek/Wittmann Datenschutzrecht im Unternehmen 1991, Duschanek/Rosenmayr Datenschutzgesetz 2000, Duschanek/Griller Grundrechte für Europa - Die Europäische Union nach Nizza 2002, Juristische und ökonomische Fragen von Ausgliederungen 2002, Grundrechte für Europa hg. v. Duschanek/Griller 2002; Son.: 1980 Lehrtätigkeit Univ. Wien (WU), 1988 Hon.-Prof. WU Wien, Kürschner 2005

BONDE, Friedrich August, Präs. LG Dr.; Landgericht Kiel, Schützenwall 31-35, D 24114 Kiel, Deutschland; Tel. 0431/6400; Fax 0431/604/1830; geb. 20. 01. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1969 Promotion Univ. Hamburg, 01. 09. 1987 Präsident LG Kiel; Verö.: Das verwaltungsrechtliche Ermessen und die Struktur der Ermessensfehler 1969 (Dissertation)

SCHMIDT, Karsten, Prof. Dr.; Bucerius Law School, Jungiusstraße 6, D 20355 Hamburg, Deutschland; Pikartenkamp 44, D 22587 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/863113; geb. Oschersleben an der Bode 24. 01. 1939; WG.: Vater Studienrat, 1960 Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, München, 1965 erste jur. Staatsprüfung, 1966/1967 wiss. Hilfskraft Univ. Kiel (Werner Schmid), SS 1967 Studium Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1969 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Bonn, 1972 Promotion Univ. Bonn (Peter Raisch), 1976 Habilitation Univ. Bonn (Peter Raisch), 01. 07. 1976 wiss. Rat und Prof. Univ. Göttingen, Oktober 1977 o. Prof. Univ. Hamburg (I),  1997 Univ. Bonn, 2000 Vizepräsident Bucerius Law School Hamburg, 2004 Präsident Bucerius Law School Hamburg; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht, weiter Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht, Seehandelsrecht; Verö.: Zur Stellung der OHG im System der Handelsgesellschaften 1972 (Dissertation), Einlage und Haftung des Kommanditisten 1977, Kartellverfahrensrecht - Kartellverwaltungsrecht - bürgerliches Recht 1977 (Habilitationsschrift), Kartellverbot und sonstige Wettbewerbsbeschränkungen 1978, Aufgaben und Leistungsgrenzen der Gesetzgebung im Kartelldeliktsrecht 1978, Verfrachterkonnossement Reederkonnossement und Identity-of-Carrier-Clausel 1980, Gerichtsschutz in Kartellverwaltungssachen 1980, Handelsrecht 1980, 2. A. 1982, 3. A. 1987, 4. A. 1994, 5. A. 1999, Das HGB und die Gegenwartsaufgaben des Handelsrechts 1983, Geldrecht 1983, Verbandszweck und Rechtsfähigkeit im Vereinsrecht 1984, Informationsrechte in Gesellschaften und Verbänden 1984, Die Zukunft der Kodifikationsidee 1985, Seerechtswissenschaft - Seerechtspraxis - Seerechtspolitik 1985, Gesellschaftsrecht 1986, 2. A. 1991, 3. A. 1997, 4. A. 2002, Stiftungswesen - Stiftungsrecht - Stiftungspolitik 1987, Die Partenreederei 1996, Kilger Joachim/Schmidt Karsten Insolvenzgesetze - KO/VglO/GesO 17. A. 1997, Münchener Kommentar zum Handelsrecht in 7 Bänden hg. v. Schmidt Karsten 1996ff., Festschrift für Ulrich Huber zum siebzigsten Geburtstag hg. v. Baums Theodor/Lutter Marcus/Schmit Karsten 2006; Son.: Würdigung 65. Geburtstag FAZ (Peter Rawert), Neue Zeitschrift für Gesellschaftsrecht 2004, 86 (Hoffmann-Becking Michael), Zeitschrift für Wirtschaftsrecht 2004, 191 (Priester Hans-Joachim)

ERHARDT, Manfred, Prof. Dr. Dr. h. c.; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#Honorarprofessoren; Rotenkruger Weg 26, D 12305 Berlin, Deutschland; Fax 02018401303; geb. Stuttgart 21. 03. 1939; WG.: 1958 Abitur Stuttgart, 1959 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin (FU), 1964 erste jur. Staatsprüfung, 1965 wiss. Ass., 1968 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Tübingen, 1969-1971 Tätigkeit im Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft, 1978-1982 Tätigkeit im Kultusministerium Baden-Württemberg, 1984-1991 Ministerialdirektor und Amtschef Ministerium für Wissenschaft und Kunst Baden-Württemberg, 1991 Präsident der Kultusministerkonferenz, 1991 Senator für Wissenschaft und Forschung Berlin, 1996 Generalsekretär des Stifterverbandes für die deutsche Wissenschaft, a. D.; F.: öffentliches Recht; Verö.: Die Befehls- und Kommandogewalt 1969 (Dissertation), Hochschulstatistikgesetz-Kommentar 1972, Kulturverwaltungsrecht im Wandel 1980 (mit Birk und Dittmann); Son.: viele Veröffentlichungen, 1981 LB, 1982-1984 Geschäftsführer der CDU-Landtagsfraktion in Stuttgart, 1988 Hon.-Prof. Univ. Tübingen, zahlreiche Mitgliedschaften, Vorsitzender Verwaltungsrat Stuttgart Institute of Management and Technology, Vorsitzender Technologie- und Innovationsbeirat Berlin, Präsident Schiller-Gesellschaft, Kürschner 2005

KIRN, Michael, Prof. Dr.; Universität der Bundeswehr, Holstenhofweg 85, D 22043 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/6541/2782; Antje.Rudolph@unibw-hamburg.de; http://www.unibw-hamburg.de/WWEB/jur/kirn/index.html; Rummelsburgerstraße 3, D 22147 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/6473843; geb. Ravensburg/Württemberg 30. 04. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1963 erste jur. Staatsprüfung, 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Univ. Köln, 1975 Habilitation Univ. Köln, Prof. Univ. der Bundeswehr Hamburg; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Verfassungsumsturz oder Rechtskontinuität? 1972 (Dissertation), Der Computer und das Menschenbild der Philosophie 1985, Hegels "Phänomenologie des Geistes" und die Sinneslehre Rudolf Steiners 1989, Der deutsche Staat in Europa 1991, Das große Denk-Ereignis (Steiner - Die Philosophie der Freiheit Kapitel 3) 1999, Freiheit im Leib (Steiner - Die Philosophie der Freiheit Kapitel 1 2) 2000; Son.: Kürschner 2005

BETHGE, Herbert, Prof. Dr.; Universität Passau, Innstraße 40, D 94032 Passau, Deutschland; Tel. 0851/5092220; Fax 0851/5092222; bethge@uni-passau.de; http://www.jura.uni-passau.de/fakultaet/lehrstuehle/Bethge/HOMEPAGE.html; Am Seidenhof 8, D 94034 Passau, Deutschland; Tel. 0851/41697; geb. Hettstedt/Harz 08. 06. 1939; WG.: 1959 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), 1964 erste jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion, 1969 wiss. MA. Univ. Köln (Klaus Stern), 1976 Habilitation Univ. Köln, 1977 wiss. Rat und Prof. Univ. Köln, 1978 o. Prof. Univ. Passau, 2008 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Medienrecht; Verö.: Der verfassungsrechtliche Standort der staatlich gebundenen Berufe 1968 (Dissertation), Zur Problematik von Grundrechtskollisionen 1977 (Habilitationsschrift), Verfassungsrechtsprobleme der Reorganisation des öffentlich-rechtlichen Rundfunks 1979, Die verfassungsrechtliche Problematik der Zulassung von Rundfunkveranstaltern des Privatrechts 1981, Rundfunkfreiheit und privater Rundfunk 1985, Die Grundrechtsberechtigung juristischer Personen nach Artikel 19 Absatz 3 GG 1985, Die Passivlegitimation für Gegendarstellungsbegehren im öffentlich-rechtlichen Rundfunk 1987, Landesrundfunkordnung und Bundeskartellrecht 1991, Die Verfassungsrelevanz des föderalen Rundfunkfinanzausgleichs 1992, Die verfassungsrechtliche Position des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in der dualen Rundfunkordnung 1996, Der verfassungsrechtliche Status der bayerischen Landeszentrale für neue Medien 1999, Rechtsberatung im privaten Rundfunk 2000 (mit Coelln C. v.), Verfassungsrecht 2001, 2. A. 2004, Maunz Theodor/Schmidt-Bleibtreu Bruno/Klein Franz/Bethge Herbert Bundesverfassungsgerichtsgesetz (Lbl.) 23. A. 2004. 24. A. 2005, 25. A. 2006, 26. A. 2007; Son.: 1997ff. Gastprof. Univ. Saarbrücken, Vorstand Studienkreis für Presserecht und Pressefreiheit, Kürschner 2005

ÖHLINGER, Theo, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Wien, Schottenbastei 10-16, A 1010 Wien, Österreich; Tel. 01/4277/35462; Fax 01/4277/65469; theodor.oehlinger@univie.ac.at; http://www.univie.ac.at/staatsrecht-oehlinger/; Tolstojgasse 5/6, A 1130 Wien, Österreich; Tel. 01/8771260; Fax 01/8771260; theodor.oehlinger@univie.ac.at; geb. Ried im Innkreis 22. 06. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Innsbruck, Wien, 1966 Promotion Univ. Innsbruck, 1973 Habilitation Univ. Innsbruck, Univ.-Doz., 1974 ao. Prof. Univ. Innsbruck, Juni 1974 o. Prof. Univ. Wien, 1978-1989 Ersatzmitglied Verfassungsgerichtshof Österreich, 1989-1995 Direktor der Verwaltungsakademie des Bundes, 01. 10. 2004 Prof. Bratislava University of Law; F.: öffentliches Recht, vergleichendes Verfassungsrecht; Verö.: Der völkerrechtliche Vertrag im staatlichen Recht 1973, Das Problem des verwaltungsrechtlichen Vertrages 1974, Der Stufenbau der Rechtsordnung 1975, Baumann R./Öhlinger Norm und Realität im Umweltschutz 1976, Öhlinger/Mayrzedt/Kucera G. Institutionelle Aspekte der österreichischen Integrationspolitik 1976, Verträge im Bundesstaat 1978, Methodik der Gesetzgebung 1982, Die Europäische Raumordnungscharta (Hg.) 1991, Die Europäische Sozialcharta (Hg.) 1991, Vergleichendes Verfassungsrecht 1991, Der öffentliche Dienst zwischen Tradition und Reform 1993, Verfassungsrecht 1993, 4. A. 1999, Öhlinger/Pernthaler Projekt eines Volksgruppenmandats im Kärntner Landtag 1997, Öhlinger/Potacs Gemeinschaftsrecht und staatliches Recht 1998, 2. A. 2001, Verfassungsfragen einer Mitgliedschaft zur Europäischen Union 1999, Verfahren vor den Gerichtshöfen des öffentlichen Rechts hg. v. Öhlinger/Hiesel 2. A. 2001; Son.: 1983 Gastprofessur Univ. Aix-en-Provence, 1989, 1997, 1999 Univ. Pennsylvania, 1999 stellvertretender Vorsitzender des Kuratoriums des Kunsthistorischen Museums Wien, Hummer Paradigmenwechsel im Europarecht zur Jahrtausendwende 2004, 394, Kürschner 2005

STORZ, Karl-Alfred, RA Dr.; c/o Fischer Storz Zander und Collegen, Rotebühlplatz 15, D 70178 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/666633; Fax 0711/6666345; KASTORZ@RAE.FCS.DE; http://www.RAE.FCS.DE; geb. Berlin 19. 07. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1965 erste jur. Staatsprüfung, 1969 Promotion Univ. Tübingen, zweite jur. Staatsprüfung, Bankbeamter/Bankangestellter (zuletzt leitender Bankdirektor), 1992 Rechtsanwalt; F.: Zwangsversteigerungsrecht, Zwangsverwaltungsrecht, Teilungsversteigerungsrecht, Unternehmenssanierungen, Insolvenzrecht, Wirtschaftsrecht, Wirtschaftszivilrecht, Immobilienrecht, Wohnungseigentumsrecht, Mietrecht, Bankenrecht, Bürgschaftsrecht, Grundbuchrecht; Verö.: Die Rechtsprechung des obersten Gerichtshofes für die britische Zone in Strafsachen 1969 (Dissertation), Das Mietpreisrecht für den öffentlich geförderten sozialen Wohungsbau 1970, Praxis des Zwangsversteigerungsverfahrens 1979, 2. A. 1982, 3. A. 1984, 4. A. 1986, 5. A. 1988, 6. A. 1991, 7. A. 1998, 8. A. 2000, 9. A. 2004, 10. A. 2007, Zwangsversteigerungsrecht 1994, Praxis der Teilungsversteigerung 1994, 2. A. 1999, 3. A. 2004; Son.: zahlreiche Veröffentlichungen und Mitverfasserschaften

HALLER, Walter, Prof. Dr.; Mühlebachstraße 8, CH 8008 Zürich, Schweiz; w-haller@bluewin.ch; http://mypage.bluewin.ch/w-haller/; geb. Colombo/Sri Lanka 29. 07. 1939; WG.: 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, 1965 Promotion Univ. Zürich, 1967 Anwaltspatent, 1970 wiss. Ass., 1971 Habilitation Univ. Zürich (Staats- und Verwaltungsrecht), 1972 Generalsekretär schweizerischer Schulrat, 1975 ao. Prof. Univ. Zürich, 1979 o. Prof. Univ. Zürich, 31. 08. 2004 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, weiter Verfassungsvergleichung; Verö.: Der schwedische Justititeombudsman 1964, Supreme Court und Politik in den USA 1972 (Habilitationsschrift), Allgemeines Staatsrecht, 2. A. 1999 (mit Kölz Alfred), Raumplanungs- Bau- und Umweltrecht Band 1 (mit Karlen Peter), 3. A. 1999, Schweizerisches Bundesstaatsrecht, 3. A. 1993, 5. A. 2001 (mit Häfelin Ulrich), Umweltrecht (Hg.) 2004; Son.: Kürschner 2005, 1995 Mitglied des Stiftungsrates des Schweizerischen Nationalfonds

SUERMANN, Walter, Oberbürgermeister a. D. RA Dr.; geb. Kassel 02. 08. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Göttingen, München, Berlin (FU), 1969 Promotion (Werner Weber), 1970 Regierungspräs. Braunschweig, Hildesheim, 1974 Stadtdirektor Lehrte, 1980 Oberbürgermeister Offenbach, 1987 Vorstandsmitglied WWF Deutschland, 1995 Rechtsanwalt Offenbach; Verö.: Verwaltungsrechtsschutz in der DDR 1969 (Dissertation)

RITTSTIEG, Helmut, Prof. Dr.; geb. Berlin 11. 08. 1939; gest. April 2002; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Berlin (FU), Genf, Hamburg, 1966 Promotion, 1969 Rechtsanwalt, 1976 Prof. Univ. Hamburg; F.: Verwaltungsrecht, Verfassungsrecht, Europarecht, Völkerrecht; Verö.: Wirtschaftsverbände und europäische Gemeinschaften 1967, Rheinschifffahrt im gemeinsamen Markt  1971, Eigentum als Verfassungsproblem 1975, 2. A. 1976, Deutsches Ausländerrecht mit einer Einführung v. Rittstieg Helmut, 13. A. 2000, 17. A. 2003

STEINER, Udo-Dietrich, Bundesverfassungsrichter Prof. Dr.; Universität Regensburg, Universitätsstraße 31, D 93053 Regensburg, Deutschland; Tel. 0941/943/2666; Fax 0941/943/4993; udo.steiner@jura.uni-regensburg.de; http://www.uni-regensburg.de/Fakultaeten/Jura/steiner/; Am Katzenbühl 5, D 93055 Regensburg, Deutschland; Tel. 0941/700913; geb. Bayreuth 16. 09. 1939; WG.: Vater Jurist (Dr. Philipp Steiner), 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, Köln, Saarbrücken, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1965 Promotion, 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Habilitation Univ. Erlangen (öffentliches Recht und Kirchenrecht), 1973 Priv.-Doz. Univ. Erlangen, Vertretung Univ. Göttingen, wiss. Rat und Prof. Univ. Bielefeld, o. Prof. Univ. Bielefeld, 1979 Univ. Regensburg, 13. 10. 1995 Richter BVerfG (erster Senat), 2007 Ruhestand; F.: öffentliches Recht, Kirchenrecht, weiter Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungslehre; Verö.: Verfassunggebung und verfassunggebende Gewalt des Volkes 1966 (Dissertation), Öffentliche Verwaltung durch Private 1975 (Habilitationsschrift), Rechtliche Aspekte einer städtebaulich orientierten Verkehrsplanung in den Gemeinden 1980, Offene Rechtsschutzprobleme im Verhältnis von Staat und Kirchen 1981, Staatliche Gefahrenvorsorge und technische Überwachung 1984, Besonderes Verwaltungsrecht hg. v. Steiner Udo 1984, 2. A. 1986, 3. A. 1988, 4. A. 1992, 5. A. 1995, 6. A. 1999, 7. A. 2003, Öffentliches Baurecht 1990, 2. A. 1996, 3. A. 2001, Baurecht 4. A. 2005, Der Schutz des Lebens durch das Grundgesetz 1992,  Lexikon des Sportrechts 1995, Schmidbauer/Steiner/Roese Bayerisches Polizeiaufgabengesetz und Bayerisches Polizeiordnungsgesetz 1999, Die Autonomie des Sports 2003; Son.: 1976-1979 Richter im Nebenamt OVG Nordrhein-Westfalen, Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 806, Würdigung NJW 2004, Heft 41, XVI (Manssen Gerrit/ Gröpl Christoph), Das Grundgesetz für Fußballdeutschland hg. v. Geiger Manfred (Festschrift) 2004, Kürschner 2005

BURMEISTER, Joachim, Prof. Dr.; geb. Berlin 01. 10. 1939; gest. Köln 25. 09. 1999; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1966 Promotion, 1974 Habilitation, 01. 06. 1976 o. Prof. Univ. Saarbrücken, 1993 Univ. Köln; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Verfassungsorientierung der Gesetzesauslegung 1966 (Dissertation), Vom staatsbegrenzenden Grundrechtsverständnis 1971, Vertrauensschutz im Rechtsstaat 1974 (Habilitationsschrift), Verfassungstheoretische Neukonzeption ver kommunalen Selbstverwaltungsgarantie 1977, Die Organisation des Sparkassenwesens 1978, Vertrauensschutz im Prozessrecht 1979, Die Gemeinden in der Landesverteidigung 1981, Bindung der Gemeinden an die VOB 1989

ARNIM, Hans Herbert von, Prof. Dr.; Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, Freiherr-vom-Stein-Straße 2, D 67346 Speyer, Deutschland; Tel. 06232/654/340; Fax 06232/654/405; vonarnim@dhv-speyer.de; http://www.dhv-speyer.de/VONARNIM/; Im Oberkämmerer 26, D 67346 Speyer, Deutschland; Tel. 06232/98123; Fax 06232/98211; http://http://www.arnimvon.de; geb. Darmstadt 16. 11. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Diplomvolkswirt, 1968 Leiter des Karl-Bräuer-Instituts des Bundes der Steuerzahler Wiesbaden, 1969 Promotion Univ. Heidelberg, 1976 (externe) Habilitation Univ. Regensburg (Hermann Soell) (Staats- und Verwaltungsrecht, Finanz- und Steuerrecht), 1978 Prof. Univ. Marburg, 1981 Prof. Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1993-1995 Rektor, 01. 04. 2005 entpflichtet; F.: Staatsrecht; Verö.: Die Verfallbarkeit betrieblicher Ruhegeldanwartschaften 1970 (Dissertation), Volkswirtschaftspolitik 1974, 5. A. 1985, 6. A. 1998, Gemeinwohl und Gruppeninteressen 1977 (Habilitationsschrift), Besteuerung und Eigentum 1981, Staatslehre der Bundesrepublik Deutschland 1984, Wirtschaftlichkeit als Rechtsprinzip 1988, Die Partei der Abgeordnete und das Geld 1991, 2. A. 1996, Staat ohne Diener 1993, 2. A. 1995, Fetter Bauch regiert nicht gern 1997, 2. A. 1999, Vom schönen Schein der Demokratie 2000, 2. A. 2002, Arnim/Brink Methodik der Rechtsbildung unter dem Grundgesetz 2001, Das System 2001; Son.: deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Richter des Verfassungsgerichts Brandenburg, 2000 Gastprof. Univ. Lübeck, Würdigung NJW 2004, Heft 46, XVIII (Wolff Heinrich Amadeus), Kürschner 2005

MEYN, Karl-Ulrich, Prof. Dr.; Sankt-Jakob-Straße 22, D 07743 Jena, Deutschland; Tel. 03641/665465; geb. Hamburg 13. 12. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1973 Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, 1980 Habilitation, Prof. Univ. Hamburg, 1982 Osnabrück, 1992 Univ. Jena, 01. 09. 2000-31. 08. 2004 Rektor, 2004 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verfassungsrecht, Kommunalrecht; Verö.: Die Verfassungskonventionalregeln im Verfassungssystem Großbritanniens 1975 (Dissertation), Gesetzesvorbehalt und Rechtssetzungsbefugnis der Gemeinden 1977, Kontrolle als Verfassungsprinzip 1982 (Habilitationsschrift); Son.: Vorholz Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät Greifswald 2000, 179 f.

LANG, Eberhard Walter, HR Univ.-Doz. Dr.; Vogelweiderstraße 8, A 6020 Innsbruck, Österreich; geb. Innsbruck 20. 12. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1963 Promotion Univ. Innsbruck, 1970 Habilitation, 13. 07. 1970 Univ.-Doz., Hofrat beim Amt der Tiroler Landesregierung; F.: allgemeine Staatslehre, österreichisches Verfassungsrecht, österreichisches Verwaltungsrecht; Verö.: Staat und Kybernetik 1966, Zu einer kybernetischen Staatslehre 1970, Teilwaldrechte in Tirol 1980, Tiroler Jagdrecht hg. v. Abart/Lang/Obholzer 1987, 3. A. 2000, Tiroler Agrarrecht 1989ff.; Son.: Kürschner 2005

CHAIMOWICZ, Thomas; geb. um 1940; F.: allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Freiheit und Gleichgewicht im Denken Montesquieus und Burkes 1985; Son.: Kürschner 1970

EICKMANN, Dieter, Prof.; Fachhochschule für Verwaltung und Rechtspflege, Alt-Friedrichsfelde 60, D 10315 Berlin, Deutschland; http://www.fhvr.berlin.de/deutsch/dozenten/index.html; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 01. 06. 1980 Prof. Fachhochschule für Verwaltung und Rechtspflege (Fachbereich 2); F.: bürgerliches Recht, Liegenschaftsrecht, Immobiliarvollstreckungsrecht, Insolvenzrecht; Verö.: Grundbuchverfahrensrecht 1978, 2. A. 1986, 3. A. 1994, Grundstücksrecht in den neuen Bundesländern 1991, 2. A. 1992, 3. A. 1996, Eickmann Dieter/Gurowski K. Grundbuchrecht 1977, 2. A. 1979, 3. A. 1984, 4. A. 1992, Die Teilungsversteigerung 1989, 2. A. 1990, 3. A. 1993, 4. A. 1998, 5. A. 2001, Zwangsversteigerungs- und Zwangsverwaltungsrecht 1991, 2. A. 2004, Eickmann Dieter/Flessner Axel/Irschlinger Friedrich/Kirchhof Hans-Peter/Kreft Gerhart/Landfermann Hans-Georg/Marotzke Wolfgang Insolvenzordnung 1999, 2. A. 2001, 3. A. 2003

FURRER, Christian, Direktor Dr.; Bundesamt für Wasser und Geologie, CH 2501 Biel, Schweiz; Tel. 0041/32/328/8783; Fax 0041/32/328/8709; christian.furrer@bwg.admin.ch; http://www.bwg.admin.ch; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1970 Promotion, Direktor Bundesamt für Wasser und Geologie; Verö.: Die Verwaltungsrechtspflege im Kanton Uri 1970 (Dissertation)

JOHLEN, Heribert, RA Prof. Dr.; c/o Lenz und Johlen, Kaygasse 5, D 50676 Köln, Deutschland; Tel. 0221/9730020; Fax 0221/9730022; geb. um 1940; WG.: 1964 Promotion Univ. Köln, Rechtsanwalt, FA Verwaltungsrecht; F.: Wirtschaftsrecht, Umweltrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Schutzansprüche Dritter aus Verträgen 1964 (Dissertation), Münchener Prozessformularbuch Bd. 6 Verwaltungsrecht (Hg.) 1999, 2. A. 2005, Verwaltungsrecht hg. v. Johlen Heribert/Oerder Michael 2002, Wehrpflichtrecht in der Praxis 1975, 2. A. 1984, 3. A. 1989, 4. A. 1996, Münchener Anwaltshandbuch Verwaltungsrecht hg. v. Johlen Heribert/Oerder Michael 2002, 2. A. 2005; Son.: Kürschner 2005

PESTALOZZA, Christian Graf von, Prof. Dr.; Freie Universität Berlin, Boltzmannstraße 3, D 14195 Berlin, Deutschland; Tel. 030/838/53014; Fax 030/838/53012; pestalozza@rewiss.fu-berlin.de; http://userpage.fu-berlin.de/~lspestal/; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, Habilitation, 1976 Prof. Univ. Bayreuth, 1980 Univ. Berlin (FU); F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, ausländisches öffentliches Recht, weiter Rechtstheorie; Verö.: "Formenmissbrauch" des Staates 1973, Verfassungsprozessuale Probleme in der öffentlichrechtlichen Arbeit 1976, Verfassungsprozessrecht 2. A. 1982, 3. A. 1991, Verfassungen der deutschen Bundesländer mit Einführung v. Pestalozza Christian 1978, 2. A. 1981, 3. A. 1988, 4. A. 1991, 5. A. 1995, 6. A. 1999, 7. A. 2001, Der Popularvorbehalt 1981, Das Bonner Grundgesetz Band 8 (Art. 70-75) begr. v. Mangoldt Hermann von fortgef. v. Klein Friedrich vollst. neubearb. v. Pestalozza Christian 3. A. 1996

STAMPFER, Bernd, Univ.-Doz. HR Dr.; Amt der Tiroler Landesregierung, Landhaus, A 6020 Innsbruck, Österreich; Innrain 80 (Institut für öffentliches Recht), A 6020 Innsbruck, Österreich; geb. um 1940; WG.: 12. 06. 1988 Univ.-Doz., Hofrat Amt der Tiroler Landesregierung; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungslehre

SUCKOW, Horst, Prof.; geb. um 1940; WG.: stellvertretender Institutsleiter am niedersächsischen Studieninstitut für kommunale Verwaltung; Verö.: Allgemeines Verwaltungsrecht 1976, 2. A. 1980, 3. A. 1982, 4. A. 1983, 5. A. 1984, 6. A. 1985, 7. A. 1986, 8. A. 1988, 9. A. 1990, 10. A. 1992, 11. A. 1995, 12. A. 1997, 13. A. 2000, Suckow Horst/Weidemann Holger Allgemeines Verwaltungsrecht 14. A. 2004

SUHR, Dieter, Prof. Dr.; geb. um 1940; gest. Kreta 28. 08. 1990; WG.: in Südwestafrika aufgewachsen, Studium Physik (zwei Semester), Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Wien, Hamburg, erste jur. Staatsprüfung, 1966 Promotion (Herbert Krüger) Univ. Hamburg, zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Habilitation (Staatsrecht, Staatstheorie, Verwaltungsrecht, Rechtstheorie, Rechtsinformatik), 1976 Prof. Univ. Augsburg; F.: Staatsrecht, Staatstheorie, Verwaltungsrecht, Rechtstheorie, Rechtsinformatik, öffentliches Recht, Rechtsphilisophie; Verö.: Eigentumsinstitut und Aktieneigentum 1966 (Dissertation), Bewusstseinsverfassung und Gesellschaftsverfassung 1975, Entfaltung der Menschen durch die Menschen 1976, Die kongnitiv-praktische Situation 1977, Geld ohne Mehrwert 1983, Optimale Liquidität 1986, Befreiung der Marktwirtschaft vom Kapitalismus 1986, Der Kapitalismus als monetäres Symtom 1988, Alterndes Geld 1988, Gleiche Freiheit - Allgemeine Grundlagen und Reziprozitätsdefizite der Geldwirtschaft 1988, Capitalistic Cost-benefit Structure of Money 1989; Son.: 1983-1987 nichtberufsrichterliches Mitglied VerfGH Bayern, Nachruf NJW 1990, 3136 (Schmidt Reiner), Angewandte Dialektik (Gedächtnisschrift) 1992

VERSTEYL, Ludger-Anselm, RA und Notar Prof. Dr.; Im langen Felde 3, D 30938 Burgwedel-Großburgwedel, Deutschland; Tel. 05139/98950; Fax 05139/98955; geb. um 1940; WG.: 1972 Promotion Univ. Bochum, Rechtsanwalt und Notar, Fachanwalt für Verwaltungsrecht; F.: Fachanwalt für Verwaltungsrecht; Verö.: Der Einfluss der Verbände auf die Gesetzgebung 1972 (Dissertation), Kunig/Paetow/Versteyl Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz (KrW-/AbfG) 1998, 2. A. 2003, Abfall und Altlasten 1992, 2. A. 2001, Versteyl Ludger-Anselm/Sondermann Wolf Dieter Bundesbodenschutzgesetz 2002, 2. A. 2005, Versteyl Ludger Anselm/Hartmann Christian Recht und Praxis der Altölentsorgung 2003; Son.: Hon.-Prof. Univ. Lüneburg

GRUPP, Klaus, Prof. Dr.; Universität des Saarlandes, Am Stadtwald, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/302/3508; Fax 0681/302/4359; k.grupp@mx.uni-saarland.de; http://www.jura.uni-sb.de/FB/LS/Grupp/index.html; Stephanienufer 5, D 68163 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/822197; Fax 0621/822197; geb. Berlin 05. 02. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), 1965 erste jur. Staatsprüfung, 1969 zweite jur. Staatsprüfung, 1971 Promotion Univ. Köln, 1985 Habilitation Univ. Mannheim, 1987 Prof. Univ. Saarbrücken, entpflichtet; F.: Staatsrecht, Verfassungsgeschichte der Neuzeit, Verwaltungsrecht, weiter Haushaltsrecht, Kommunalrecht, Polizeirecht, Sozialrecht, Straßenrecht, Verwaltungsverfahrensrecht, Wirtschaftsverwaltungsrecht; Verö.: Die Stellung der Rechnungshöfe in der Bundesrepublik Deutschland 1972 (Dissertation); Son.: Kürschner 2005

HOFFMANN-RIEM, Wolfgang, Bundesverfassungsrichter Prof. Dr. LL. M.; Universität Hamburg, Edmund-Siemers-Allee 1, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/5416; Fax 040/42838/2700; ceri@jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/hoffmann-riem/; geb. Hannover 04. 03. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft, Soziologie Univ. Hamburg, Freiburg im Breisgau, München, Rechtsanwalt, Dozent für Publizistik, 1965 LL. M. Univ. Berkeley/Kalifornien, 1968 Promotion Univ. Hamburg, 1970 Rechtsanwalt, 1974 Habilitation Univ. Hamburg, 1974 o. Prof. Univ. Hamburg, 1995 Senator der Justiz Hamburg, 16. 12. 1999 Richter BVerfG (erster Senat) (Zuständigkeit Rundfunkfreiheit, Pressefreiheit, Versammlungsfreiheit, Demonstrationsrecht, Persönlichkeitsrecht, Datenschutzrecht); F.: öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaft, Wirtschaftsrecht, weiter Medienwissenschaft, Rechtssoziologie; Verö.: Rechtsfragen der Währungsparität 1969, Redaktionsstatute im Rundfunk 1972, Sozialwissenschaften im Studium des Rechts 1977 (Mitverfasser), Innere Pressefreiheit als politische Aufgabe 1979, Rundfunkfreiheit durch Rundfunkorganisation 1979, Interessenzuordnung im Handwerk 1980, Kommerzielles Fernsehen 1981, Konfliktmittler in Verwaltungsverhandlungen 1989, Rundfunkaufsicht im Ausland 1989, Personalrecht der Rundfunkaufsicht 1991, Rundfunkrecht neben Wirtschaftsrecht 1991, Rundfunkneuordnung in Ostdeutschland 1991, Finanzierung und Finanzkontrolle der Landesmedienanstalten 1993, 2. A. 1994, Rundfunkaufsicht zwischen Staatsfreiheit und Staatseinfluss 1995, Sammlung des hamburgischen Rechts, 3. A. 2002, 4. A. 2003, 5. A. 2004, Pay TV im öffentlich-rechtlichen Rundfunk 1996, Regulating Media - The Licensing and Supervision of Broadcasting in Six Countries 1996, Kriminalpolitik ist Gesellschaftspolitik 2000, Regulierung der dualen Rundfunkordnung 2000, Modernisierung von Recht und Justiz 2001, Kommunikationsfreiheiten 2002, Hoffmann-Riem/Schmidt-Aßmann/Voßkuhle Grundlagen des Verwaltungsrechts Bd. 1ff. 2006f.; Son.: Kürschner 2005, Herausgeber bzw. Mitherausgeber von rund 50 Sammelwerken, rund 300 Aufsätze

SCHACHTSCHNEIDER, Karl Albrecht, Prof. Dr.; Universität Erlangen-Nürnberg, Lange Gasse 20, D 90403 Nürnberg, Deutschland; Tel. 0911/5302/311; Fax 0911/5302/297; wsro01@wsrz2.wiso.uni-erlangen.de; http://www.wiso.uni-erlangen.de/WiSo/Wirecht/oere/d_27.html; Hubertusstraße 6, D 90491 Nürnberg, Deutschland; geb. Hütten/Kreis Neustettin 11. 07. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1969 Promotion Univ. Berlin (FU), 1972 Prof. FH für Wirtschaft Berlin, 1978 Prof. Hamburg, 1986 Habilitation Univ. Hamburg, 1989 o. Prof. Erlangen/Nürnberg; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Wirtschaftsrecht, Europarecht, Weltrecht; Verö.: Der Rechtsweg zum Bundesverfassungsgericht in Bund-Länder-Streitigkeiten 1969 (Dissertation), Staatsunternehmen und Privatrecht 1986 (Habilitationsschrift), Res publica res populi Grundlegung einer allgemeinen Republiklehre 1994, Prinzipien des Rechtsstaats 2001; Son.: weitere Veröffentlichungen siehe Homepage, Prozesse als Verfahrensbevollmächtigter (z. B. Berliner Wahlprüfungsprozess 1975, Maastricht-Prozess 1993, Altschuldenprozess 1996, Prozess um die Währungsunion 1998, Prozess um § 4 Transplantationsgesetz, Prozess um die Abschaffung des bayerischen Senates 1999)

HENGSTSCHLÄGER, Johannes, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Linz, Altenberger Straße 69, A 4040 Linz, Österreich; Tel. 070/2468/8401; Fax 0732/2468/8413; johannes.hengstschlaeger@jku.at; http://www.stapol.jku.at/; geb. Lichtenberg 15. 07. 1940; WG.: 1970 Promotion, 1977 Habilitation, Univ.-Doz. Univ. Linz, 1979 ao. Prof., 1988 o. Univ.-Prof. Univ. Linz, 1990 Prärektor, 1991 Rektor; F.: öffentliches Recht, Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Finanzrecht; Verö.: Das Budgetrecht des Bundes 1977 (Habilitationsschrift), Rechtsfragen der Kontrolle kommunaler Unternehmungen 1980, Der Rechnungshof 1982, Rechtsfragen der Drittmittelforschung (Mitverf.) 1989, Die Geheimhaltungspflichten des Rechnungshofes 1990, Für Staat und Recht (Hg.) 1994, Rechnungshofkontrolle 2000, Der Staat und seine Ordnung (Hg.) 2002; Son.: 1993 Vorsitzender der österreichischen Rektorenkonferenz, Kürschner 2005

DRIEHAUS, Hans-Joachim, Vors. Richter BVerwG Prof. Dr.; geb. Lupow/Kreis Stolp/Pommern 28. 09. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, Innsbruck, London, Bonn, Richter VG Düsseldorf, OVG Lüneburg, 1981 Bundesrichter, 13. 02. 1997 vorsitzender Richter BVerwG, 1992-2000 Mitglied VerfGH Berlin, 2005 Ruhestand; F.: öffentliches Recht, kommunales Beitragsrecht, Verfassungsrecht; Verö.: Grundprobleme des kommunalen Beitragsrechts (Mithg.) 1978, Die Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts zum Erschließungs- und Erschließungsbeitragsrecht 1978, 2. A. 1980, 3. A. 1982, 4. A. 1985, 5. A. 1988, 6. A. 1990, 7. A. 1992, 8. A. 1995, 9. A. 1995, 10. A. 2002, Erschließungs- und Ausbaubeiträge 1984, 2. A. 1987, 3. A. 1991, 4. A. 1995, 5. A. 1999, 6. A. 2001, 7. A. 2004, 8. A. 2007, Wohngeldsondergesetz 1991, 2. A. 1992, Driehaus Hans-Joachim/Frank Norbert Einführung in das allgemeine Verwaltungsrecht 1990, Driehaus Hans-Joachim/Pietzner Rainer Einführung in das allgemeine Verwaltungsrecht 1990, 2. A. 1992, 3. A. 1996, Baurecht - aktuell - FS Felix Weyreuther hg. v. Driehaus Hans-Joachim/Birk Hansjörg 1993, Verfassungs- und Verwaltungsgesetze Berlins (Lbl.) hg. v. Driehaus Hans-Joachim/Kärgel Uwe 2003, 27. A. 2003, 29. A. 2004, 30. A. 2005, 36. A. 2007, Die neue Verfassung von Berlin 1996, Kommunalabgabenrecht (Lbl.) (Hg.) 2002, Verfassung von Berlin (Hg.) 2002, Berliner Kommentar zum Baugesetzbuch (Mithg.), 2. A. 1995, 3. A. 2002; Son.: Kürschner 2005, LB Univ. Lüneburg

BREUER, Rüdiger, Prof. Dr.; Universität Bonn, Adenauerallee 44, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/9150; rbreuer@jura.uni-bonn.de; http://www.jura.uni-bonn.de/institute/oerecht/breuer/; Buschstraße 56, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/217972; Fax 0228/735582; geb. Erkelenz 09. 10. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1965 erste jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion Univ. Bonn, 1970 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1971 wiss. Ass., 1975 Habilitation Univ. Bonn (Staats- und Verwaltungsrecht), 01. 06. 1976 wiss. Rat und Prof. Univ. Bielefeld, 1979 o. Prof. Univ. Trier, 1994 Univ. Bonn; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die hoheitliche raumgestaltende Planung 1968 (Dissertation), Die Bodennutzung im Konflikt zwischen Städtebau und Eigentumsgarantie 1976 (Habilitationsschrift), Öffentliches und privates Wasserrecht 1976, 2. A. 1987, 3. A. 2004, Kommentar zum Bundesbaugesetz hg. v. Schrödter Hans (Mitarbeit), 4. A., 1980, 5. A. 1992, 6. A. 1998, Die Planfeststellung für Anlagen zur Endlagerung radioaktiver Abfälle 1984, Bauplanungsrechtliche Instrumente zum Schutz der Sozialstruktur 1985, Die Abgrenzung zwischen Abwasserbeseitigung Abfallbeseitigung und Reststoffverwertung 1985, Verwaltungsrechtliche Prinzipien und Instrumente des Umweltschutzes 1989, Entwicklungen des europäischen Umweltrechts 1993, Zulässigkeit landesrechtlicher Andienungs- und Überlassungspflichten gem. § 13 Abs. 4 KrW-/AbfG 1999, 100 Jahre Allgemeines Baugesetz Sachsen hg. v. Bauer Hartmut/Breuer Rüdiger/Degenhart Christoph/Oldiges Martin 2000, Kommentar zum KrW-/AbfG hg. v. Jarass/Ruchay/Weidemann (Mitautor) 2000; Son.: Kürschner 2005, stellvertretender Richter VerfGH  Nordrhein-Westfalen, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung

OLDIGES, Martin, Prof. Dr.; Universität Leipzig, Otto-Schill-Straße 2, D 04109 Leipzig, Deutschland; Tel. 0341/9735/131; Fax 0341/9735/139; oldiges@rz.uni-leipzig.de; http://www.uni-leipzig.de/oldiges/index.php; Am Vossberge 6, D 33651 Bielefeld, Deutschland; Tel. 0521/121832; geb. Tilsit/Ostpreußen 30. 11. 1940; WG.: 1960 Studium Rechtswissenschaft Univ.  Marburg, Berlin (FU), 1965 erste jur. Staatsprüfung, 1969 Promotion Univ. Köln, 1971 zweite jur. Staatsprüfung, 1978 Habilitation Univ. Köln, 1980 o. Prof. Univ. Bielefeld, 1993 Leipzig, 2005 Richter VerfGH Sachsen; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, weiter Baurecht, Polizeirecht, Ordnungsrecht, Umweltrecht; Verö.: Grundlagen eines Plangewährleistungsrechts 1970 (Dissertation), Die Bundesregierung als Kollegium 1984 (Habilitationsschrift), Bauer Hartmut/Breuer Rüdiger/Degenhart Christoph/Oldiges Martin 100 Jahre Allgemeines Baugesetz Sachsen 2000; Son.: 1991 Richter OVG Nordrhein-Westfalen, stellvertretendes Mitglied VerfGH Sachsen, 1998 Vizepräsident deutscher Hochschulverband

KORINEK, Karl, Präs. VerfGH o. Univ.-Prof. Dr.; Verfassungsgerichtshof, Judenplatz 11, A 1010 Wien, Österreich; Tel. 01/53122/0; Fax 01/53122/499; vfgh@vfgh.gv.at; http://www.vfgh.gv.at/cms/vfgh-site/richter/korinek.html; Auhofstraße 225-227, A 1130 Wien, Österreich; geb. Wien 07. 12. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1963 Promotion, 1964 Referent Bundeskammer für gewerbliche Wirtschaft Wien, 1970 Habilitation Univ. Salzburg, 1973 o. Univ.-Prof. Univ. Graz, 1976 o. Univ.-Prof. WU Wien, 1978 Mitglied des österreichischen Verfassungsgerichtshofs, 01. 02. 1995 o. Univ.-Prof. Univ. Wien, 1999 Vizepräsident des österreichischen Verfassungsgerichtshofs, 01. 01. 2003 Präsident des österreichischen Verfassungsgerichtshofs; F.: Verfassungsrecht, allgemeines Verwaltungsrecht, österreichisches Verwaltungsrecht, öffentliches Wirtschaftsrecht, Rundfunkrecht, Baurecht, Wohnungsrecht, Vergaberecht, Europarecht; Verö.: Wirtschaftliche Selbstverwaltung 1970, Verfassungsrechtliche Aspekte der Raumplanung 1971, Verfassungsrechtlicher Eigentumsschutz und Raumplanung 1977, Das Petitionsrecht im demokratischen Rechtsstaat 1977, Ministerverantwortlichkeit 1986, Korinek/Holoubek Grundlagen staatlicher Privatwirtschaftsverwaltung 1993, Korinek/Pauger/Rummel Handbuch des Enteignungsrechts 1994, Österreichisches Bundesverfassungsrecht hg. v. Korinek/Holoubek Bd. 1f. 1999f., Grundrechte und Verfassungsgerichtsbarkeit 2000; Son.: Mitherausgeber der Juristischen Blätter, Herausgeber der Schriftenreihe zum öffentlichen Recht und den politischen Wissenschaften, Schriftleiter der österreichischen Zeitschrift für Wirtschaftsrecht (ÖZW), 1998 korrespondierendes, 2000 wirkliches Mitglied österreichische Akademie der Wissenschaften, Würdigung Juristische Blätter 2000, 779 (Rummel Peter), Dimensionen des modernen Verfassungsstaates (Symposium) hg. v. Holoubek Michael 2002, Kürschner 2005

FIEDLER, Wilfried, Prof. Dr.; Universität des Saarlandes, Am Stadtwald, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/302/3200; Fax 0681/302/4330; kulturgueter@rz.uni-sb.de; http://www.jura.uni-sb.de/FB/LS/Fiedler/; Am Löbel 2, D 66125 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 06897/766401; geb. Hohenstadt/Nordmähren (Regierungsbezirk Troppau) 22. 12. 1940; WG.: Abitur Ziehenschule Frankfurt am Main, 1960 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Hamburg, Freiburg im Breisgau, 1965 erste jur. Staatsprüfung, Studium Univ. Grenoble/Frankreich, 1967 C. E: S. Univ. Grenoble, 28./29. 01. 1970 Promotion, wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau (Konrad Hesse), 1976 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (öffentliches Recht), 23. 02. 1977 Prof. Univ. Kiel, 1984 Univ. Saarbrücken, 01. 10. 2002 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, Europarecht; Verö.: Staatskontinuität und Verfassungsrechtsprechung 1970 (Dissertation), Sozialer Wandel Verfassungswandel Rechtsprechung 1972, Funktion und Bedeutung öffentlich-rechtlicher Zusagen im Verwaltungsrecht 1977 (Habilitationsschrift), Das Kontinuitätsproblem im Völkerrecht 1978, Die erste deutsche Nationalversammlung 1980, Internationaler Kulturgüterschutz und die deutsche Frage 1991, Das Bild Hermann Hellers in der deutschen Staatsrechtswissenschaft 1994, Kulturgüter als Kriegsbeute? 1995, Deportation Vertreibung "Ethnische Säuberung" 1999, Bibliographie zum Recht des internationalen Kulturgüterschutzes hg. v. Fiedler Wilfried/Turner Stefan 2003; Son.: 1991/1992 Gastprof. Tohoku-Univ. Sendai/Japan, 1993-2000 Leiter der Verhandlungen mit Russland über die Rückgabe deutscher Kulturgüter, 1996/1997 und 1998/1999 LB Univ. Zürich, LB Europa-Institut Univ. Saarbrücken, Leiter der Forschungsstelle für internationalen Kulturgüterschutz Saarbrücken

BECKER, Peter, RA Notar Dr.; c/o Becker Büttner Held, Wilhelm-Roser Straße 25, D 35037 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/23027; Fax 06421/15828; peter.becker@bbh-marburg.de; http://www.bbh-marburg.de; geb. Berlin 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, München, wiss. MA Univ. Mainz, 1971 Rechtsanwalt Marburg, 1986 Notar, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, 1987 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1992 Gründungspartner Becker Büttner Held; F.: Energiewirtschaftsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Hochschulrahmengesetz, 2. A. 1984, Prüfungsrecht - eine konstruktive Kritik seiner Rituale 1988 (Dissertation), Verderbnis und Entartung 2002, Dem Täter auf der Spur 2005; Son.: geschäftsführender Herausgeber der Zeitschrift für Neues Energierecht (ZNER), Prozessbevollmächtigter bei Groß- und Grundsatzverfahren vor dem Bundesverfassungsgericht (Numerus Clausus, Prüfungsrecht, Volkszählung, 146 ostdeutsche Kommunen im Stromstreit), EuGHMR (Verfassungstreue im öffentlichen Dienst)

ZIMMER, Gerhard, Prof. Dr.; Universität der Bundeswehr Hamburg, D 22043 Hamburg, Deutschland; Waldschützpfad 9, D 12589 Berlin-Rahmsdorf, Deutschland; Tel. 030/8489590; Fax 030/8489590; geb. Trier 04. 01. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Saarbrücken, 1966 erste jur. Staatsprüfung, 1971 Promotion Univ. Köln, 1972 Ass.-Prof. Univ. Berlin (FU), 1973 zweite jur. Staatsprüfung, Paris (Diplom), 1978 Habilitation Univ. Berlin (FU), Priv.-Doz. Univ. Berlin (FU), Prof. Fachhochschule, 1989 Prof. Univ. Bundeswehr Hamburg; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht; Verö.: Gewaltsame territoriale Veränderungen und ihre völkerrechtliche Legitimation 1971 (Dissertation), Funktion - Kompetenz - Legitimation 1979 (Habilitationsschrift), Rechtsdurchsetzung zum Schutz humanitärer Gemeinschaftsgüter 1998

PAUGER, Dietmar, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Graz - Dekanat rechtsw. Fakultät, Universitätsstraße 15, A 8010 Graz, Österreich; Tel. 0316/3803364; Fax 0316/38409450; dietmar.pauger@uni-graz.at; Engelgasse 51, A 8010 Graz, Österreich; Tel. 0316/31797; geb. Kirchbach/Steiermark 11. 01. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1964 Promotion Univ. Graz, 1972 Leiter Rechtsabteilung Handelskammer Steiermark, 1975 Univ.-Ass., 1982 Habilitation, 01.05.1985 ao. Univ.-Prof.; F.: öffentliches Wirtschaftsrecht, Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, weiter öffentliches Recht, Umweltschutzrecht; Verö.: Brünner/Pauger Das System des Rechts der österreichischen Kreditwirtschaft 1980, Funk/Rack/Pauger Gemeindeautonomie und Bürgermitbestimmung 1981, Österreichisches Bankrecht 1989, Gewerberecht 1993, Korinek/Pauger/Rummel Handbuch des Enteignungsrechts 1994, Marktwirtschaft durch EU-Recht 1996, Pichler H./Pauger Das österreichische Elektrizitätsrecht 2000, Ein Jahr EIWOG (Hg.) 2001, Das österreichische Gaswirtschaftsrecht 2001

LECHELER, Helmut, Prof. Dipl.-Kfm. Dr.; Berlin Freie Universität, Botzmannstraße 3, D 14195 Berlin, Deutschland; Tel. 030/773/6317; lecheler@t-online.de; http://www.cms.fu-berlin.de/FB09/2Forschung/WE3/LS_Lecheler/index.html; geb. Bamberg 13. 02. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1965 erste jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion, 1969 zweite jur. Staatsprüfung, 1971 Diplomprüfung für Kaufleute, 1976 Habilitation Univ. Erlangen, 1979 o. Prof. Univ. Marburg, 1981 Univ. Erlangen-Nürnberg, 1992 Berlin (FU); F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Europarecht, deutsches Energierecht, europäisches Energierecht; Verö.: Der Europäische Gerichtshof und die allgemeinen Rechtsgrundsätze 1971 (Dissertation), Die Personalgewalt öffentlicher Dienstherren 1977 (Habilitationsschrift), Verwaltungslehre 1988, Grenzen für den Abbau von Staatsleistungen 1989, DDR-Verwaltung im Umbau 1990, Das Subsidiaritätsprinzip 1993, Lecheler Helmut/Gundel J. Übungen im Europarecht 1999, Einführung in das Europarecht 2000, 2. A. 2003

JACOBS, Rainer, RA Prof. Dr.; Hohenstaufenring 48-54, D 50674 Köln, Deutschland; Tel. 0221/3366690; Fax 0221/33666999; rechtsanwaelte@profjacobs.de; D 50674 Köln, Deutschland; geb. Jena 31. 03. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1969 Promotion, Rechtsanwalt, 1981 Prof. Univ.-Gesamthochschule Siegen; F.: Zivilrecht, Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht, Patentrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Quit-rents im amerikanischen  real-property-System 1971 (Dissertation), Staatshaftungsrecht 1982, Aust Manfred/Jacobs Rainer Die Enteignungsentschädigung 1978, 2. A. 1984, 3. A. 1991, 4. A. 1997, Aust Manfred/Jacobs Rainer/Pasternak Dieter Die Enteignungsentschädigung 5. A. 2002, UWG-Großkommentar hg. v. Jacobs Rainer/Lindacher Walter F./Teplizky Otto 1991; Son.: 1988 Hon.-Prof. Univ. Köln

BRAND, Jürgen, Prof. Dr.; Universität Wuppertal - FB B, Gaußstraße 20, D 42097 Wuppertal, Deutschland; Tel. 0202/439/2310; Fax 0202/439/3837; brand@uni-wuppertal.de; http://www.uni-wuppertal.de/FB1/brand/index.html; Am Schragen, D 40822 Mettmann, Deutschland; Tel. 02104/62355; Fax 02104/96916; geb. Dresden 19. 04. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion Univ. Kiel, zweite jur. Staatsprüfung, apl. Prof. Univ. Wuppertal, im Ruhestand; F.: deutsche Rechtsgeschichte, Verwaltungsrecht, weiter öffentliches Recht, europäische Rechtsgeschichte, europäische Wirtschaftsgeschichte; Verö.: Geschichte der ehemaligen Stifter Essen und Werden während der Übergangszeit von 1806-1813 1970 (Dissertation), Grundbegriffe des allgemeinen Verwaltungsrechts 1978, Untersuchungen zur Entstehung der Arbeitsgerichtsbarkeit in Deutschland - Band 1 Zwischen genossenschaftlicher Standesgerichtsbarkeit und kapitalistischer Fertigungskontrolle 1990, Der europäische Rechtsstaat hg. v. Hattenhauer Hans/Brand Jürgen 1994, Bibel und altes Recht im Bauernkrieg 1996, Soziologie des Rechts - FS für Erhard Blankenburg hg. v. Brand/Strempel 1998, Untersuchungen zur Entstehung der Arbeitsgerichtsbarkeit in Deutschland - Band 2 Von der Ehre zum Anspruch 2002; Son.: Kürschner 2005

KERSTEN, Ulrich, Dr.; Bundeskriminalamt, Thaerstraße 11, D 65193 Wiesbaden, Deutschland; geb. Berlin 19. 04. 1941; WG.: 1961 Studium Rechtswissenschaft, 1966 erste jur. Staatsprüfung, 1970 zweite jur. Staatsprüfung Düsseldorf, 1970 Bundesministerium des Innern Deutschland, 1975 Promotion Univ. Köln, 1991 Unterabt.-Leit. Allg. Polizeiangelegenheiten/allg. Angelegenheiten d. BGS, 1995 Abt.-Leit. Bundesgrenzschutz, 1996 Präs. des Bundeskriminalamts; F.: Verwaltungsrecht; Verö.: Entwicklung der allgemeinen Strafbestimmungen gegen den Landesverrat 1975 (Dissertation)

SCHÄFFER, Heinz, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Salzburg, Kapitelgasse 5-7, A 5020 Salzburg, Österreich; Tel. 0662/8044/3631; Fax 0662/8044/303; heinz.schaeffer@sbg.ac.at; http://www.sbg.ac.at/ver/people/schaeffer/schaeff.htm; Traunstraße 51, A 5026 Salzburg, Österreich; Tel. 0662/633951; geb. Wien 25. 04. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1964 Promotion Univ. Wien, 1964 Univ.-Ass., 1971 Habilitation, 1973 Verfassungsdienst des Bundeskanzleramts, 1974 Verwaltungsdienstprüfung, 1976 o. Univ.-Prof. Univ. Salzburg, 1999 Ersatzmitglied Verfassungsgerichtshof Österreich; F.: allgemeine Staatslehre, österreichisches Verfassungsrecht, österreichisches Verwaltungsrecht, weiter Wirtschaftsverwaltungsrecht, Gesetzgebungslehre; Verö.: Verfassungsinterpretation in Österreich  1971, Koordination in der öffentlichen Verwaltung 1971, Rechtsquellen und Rechtsanwendung 1973, Rill/Schäffer Planungskoordinierung im Raumordnungsrecht 1975, Rill/Schäffer Investitionsplanung und Raumordnung 1979, Briefwahl 1979, Österreichische Verfassungs- und Verwaltungsgesetze (Lbl.) (Hg.) 1981, 41. A. 2002, 43. A. 2003, 44. A. 2003, 45. A. 2004, 46. A. 2004, 52. A. 2006, 54. A. 2007, Rationalisierung der Gesetzgebung 1984, Fälle und Lösungen zum Verfassungsrecht 1985, 2. A. 1992, 3.  A. 1999, Fälle und Lösungen zum Verwaltungsrecht 1985, 2. A. 1988, 3. A. 1993, 4. A. 1998,  Gesetzgebung und Rechtskultur 1987, Das Föderalismuskonzept der österreichischen Bundesverfassung 1987, Theorie der Rechtssetzung 1988, Funk/Ruppe/Schäffer u. a. Neuordnung der Kompetenzverteilung 1991, Europäische Integration und Gesetzgebung 1992, Schäffer/Stolzlechner Reformbestrebung im österreichischen Bundesstaatsystem 1993, Die Kontrollfunktion der Landesparlamente 1994, Untersuchungsausschüsse 1995,  Schäffer/Montoro-Chiner Musik und Recht 1999, Rill/Schäffer Bundesverfassungsrecht - Kommentar 2001, Schäffer/Bydlinski Österreichische Gesetze Basistexte 2003, 2. A. 2004; Son.: 1982 Vorsitzender österreichische Gesellschaft für Gesetzgebungslehre, Gesetzgebungsverfahren und Gesetzesqualität hg. v. Bachmann Susanne/Dietmar Jahnel/Lienbacher Georg (Festschrift) 1992, 1995 Mitglied Wirtschaftsrechtskommission des Bundesministeriums für wirtschaftliche Angelegenheiten, Rechtskonsulent OECD (Verfassungsexperte für die europäischen Reformstaaten), 1996 Herausgeber Zeitschrift für öffentliches Recht, Kürschner 2005

PFISTERER, Thomas, Prof. Dr. LL. M.; Fröhlichstraße 4, CH 5000 Aarau, Schweiz; Tel. 062/822/9387; Thomas.Pfisterer@parl.ch; http://www.pfisterer.ch; geb. Aachen 07. 05. 1941; WG.: Volksschule Baden, Matura Kantonsschule Aarau, Studium Rechtswissenschaft Univ. Basel, Bern, Yale/Vereinigte Staaten von Amerika, 1965 lic. iur., 1966-1974 Gerichtsschreiber Bezirksgericht Aarau und Obergericht Aargau, erster Gerichtsschreiber Verwaltungsgericht Aargau, 1968 Promotion Univ. Bern, 1969 aargauisches Fürsprecherexamen, 1971 LL. M., 1973 Chef Rechtsdienst für Raumplanung (EJPD), nebenamtlicher Verwaltungsrichter Aargau, 1973-1980 Mitglied des Aargauer Verfassungsrates, 1974 Verwaltungsgerichtspräsident (3. Kammer)/Oberrichter, 1978 nebenamtlicher Ersatzrichter, 1985 Bundesrichter, Habilitation, 1991 Regierungsrat Kanton Aargau, 1994/1995 und 1999/2000 Landammann, 1999 Mitglied des schweizerischen Parlaments (Ständerat), Tit.-Prof. Univ. Sankt Gallen, 2006 i. R.; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Das Recht der Abwasserzweckverbände 1969 (Dissertation), Einordnung und Gehalt des kantonalen Richtplanes nach Bundesrecht (Festschrift für den aargauischen Juristenverein 1936-1986) 1986, Verfassungsrechtsprechung des kantonalen Verwaltungsgerichts (Festschrift für Dr. Kurt Eichenberger) 1990, St. Galler Kommentar zur Bundesverfassung (Art. 54 Abs. 3 Art. 55-56), Konsens und Mediation im Verwaltungsbereich (Hg.) 2004; Son.: 1971-1991 und 1999ff. Doz. für Raumplanungsrecht HTL Brugg-Windisch, 1978ff. HS Sankt Gallen (Staats- und Verwaltungsrecht), 1985 Tit.-Prof., Kürschner 2005

BECKER, Bernd, Prof. Dr.; Universität der Bundeswehr München, Werner-Heisenberg-Weg 39, D 85577 Neubiberg, Deutschland; bernd.becker@unibw.de; http://www.unibw-muenchen.de/campus/WOW/main/institute/index.html; Usambarastraße 1a, D 81827 München, Deutschland; Tel. 089/4305319; inas.becker@t-online.de; geb. Königsberg 20. 05. 1941; WG.: 1965 erste jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion, 1969 zweite jur. Staatsprüfung, 1973 Prof. Univ. der Bundeswehr München, 1976 o. Prof., 1980/1982ff. Sachverständiger der Bundesregierung und verschiedener Landesregierungen; F.: Verwaltungswissenschaft, Verwaltungsrecht; Verö.: Gemeinde und Amt 1968 (Dissertation), Planung und Organisation der Planung in der öffentlichen Verwaltung 1978, Bayerisches Erziehungs- und Unterrichtsgesetz 1982, 2. A. 1983, 3. A. 1985, Öffentliche Verwaltung 1989, Fundstellen- und Inhaltsnachweis europäisches Umweltschutzrecht, 21. A. 2002, Integrierte Vermeidung und Verminderung der Umweltverschmutzung 1997, Kommentar zum Bundes-Bodenschutz-Gesetz 2002, Das neue Umweltschadensgesetz 2007

WIELINGER, Gerhart, Hofrat Univ.-Prof. Dr.; Universität Graz, Universitätsstraße 15, A 8010 Graz, Österreich; Tel. 0316/877/2301; Fax 0316/877/3204; gerhart.wielinger@uni-graz.at; http://www.uni-graz.at/opvwww/mitarbeiter.html; Bergmanngasse 22, A 8010 Graz, Österreich; Tel. 0316/318714; geb. Graz 12. 06. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1966 Promotion Univ. Graz, 1974 Univ.-Doz., tit. ao. Univ.-Prof., Landesamtsdirektor Steiermark, i. R.; F.: österreichisches Verfassungsrecht, österreichisches Verwaltungsrecht, weiter öffentliches Recht, Rechtstheorie; Verö.: Das Verordnungsrecht der Gemeinden 1974 (Habilitationsschrift), Einführung in das österreichische Verwaltungsverfahrensrecht (mit Gruber) 1984, 2. A. 1986, 3. A. 1988, 4. A. 1991, 5. A. 1992, 6. A. 1993, 7. A. 1997, 8. A. 2001; Son.: 1987 Gastprof. Univ. Santiago und Val Paraiso/Chile, 1991 Concepcion, Rosario, Santa Fé/Argentinien, 1993 Vertretung Univ. Salzburg, 2001 Ritter der französischen Ehrenlegion, Kürschner 2005

BRÜNNECK, Alexander von, Prof. Dr.; Universität Frankfurt an der Oder, Große Scharrnstraße 59, D 15230 Frankfurt an der Oder, Deutschland; Tel. 0335/5534/2295; Fax 0335/5534/2418; raue@euv-frankfurt-o.de; http://www.rewi.euv-frankfurt-o.de/~w3orsrvg/Lehrstuhl.html; Blumenhagenstraße 5, D 30167 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/716911; geb. Hermersdorf/Lebus 13. 06. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, London, Paris, Berlin (FU), 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1971 zweite jur. Staatsprüfung, 1971 wiss. Ass., 1974 akad. Rat Univ. Hannover, 1976 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1984 Habilitation Univ. Hannover, o. Prof. Univ. Frankfurt an der Oder; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verfassungsgeschichte; Verö.: Politische Justiz gegen Kommunisten in der BRD 1948-1968 1978 (Dissertation), Die Eigentumsgarantie des Grundgesetzes 1984 (Habilitationsschrift), Verfassungsgerichtsbarkeit in den westlichen Demokratien 1992, Landesrecht Brandenburg Lbl. (Hg.) 8. A. 2002, 9. A. 2003, 10. A. 2004, Brünneck Alexander von/Peine Franz-Joseph Staats- und Verwaltungsrecht für Brandenburg 2003; Son.: Kürschner 2005, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung

WAHL, Rainer, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Werthmannplatz, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/203/2253; Fax 0761/203/2293; oerecht6@jura.uni-freiburg.de; http://www.jura.uni-freiburg.de/institute/ioeffr6/personen.php; Hagenmattenstraße 6, D 79117 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/65960; geb. Heilbronn 04. 07. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Bonn, 1969 Promotion Univ. Heidelberg, 1976 Habilitation Univ. Bielefeld, 1977 wiss. Rat und Prof. Univ. Bonn, 12. 05. 1978 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau (1985-1987 Prorektor), 2006 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungswissenschaft, neuere Verfassungsgeschichte; Verö.: Stellvertretung im Verfassungsrecht 1971 (Dissertation), Rechtsfragen der Landesplanung und Landesentwicklung 1978 (Habilitationsschrift), Verfassungsstaat Europäisierung Internationalisierung 2003

KOLLER, Heinrich, Prof. Dr. iur. et lic. oec.; c/o Staehelin Advokatur und Notariat, Malzgasse 15, CH 4052 Basel, Schweiz; Tel. 061/20660/60; Fax 061/20660/65; heinrich.koller@staehelin-law.ch; http://www.heinrich-koller.ch/; Nonnenweg 6, CH 4055 Basel, Schweiz; Tel. 061/2719778; Fax 061/2738175; heinrich.koller@bluewin.ch; geb. Ettiswil/Luzern 17. 07. 1941; WG.: Schulen in den Kantonen Luzern und Freiburg im Üchtland, Studium Wirtschaftswissenschaft Hochschule Sankt Gallen, Univ. Paris, Winnipeg, 1966 lic. oec. HS Sankt Gallen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Basel, 1970 lic. iur., 1981 Dr. iur., Rechtskonsulent bei Ciba-Geigy AG Basel und Ersatzrichter Appellationsgericht Basel Stadt, 1988 Direktor des Bundesamts für Justiz im eidgenössischen Justizdepartment (EJPD), 1994 ao. Prof. Univ. Basel, 2006 Rechtsanwalt; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, öffentliches Prozessrecht; Verö.: Das Königreich Österreich 1972, Koller/Koller Recht und Rechtsdaten 2004; Son.: Präsident schweizerisches Institut für Rechtsvergleichung Lausanne, Präsident Förderverein des International Board der Univ. Bethlehem, Kürschner 2005

STOLLEIS, Michael, Prof. Dr. Dres. h. c.; Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte, Hausener Weg 120, D 60489 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/78978/165; Fax 069/78978/169; stolleis@mpier.uni-frankfurt.de; http://wwwo.mpier.uni-frankfurt.de/Personal/stolleis.htm; Waldstraße 15, D 61476 Kronberg, Deutschland; Tel. 06173/65651; Fax 069/78978/169; geb. Ludwigshafen am Rhein 20. 07. 1941; WG.: 1960 Abitur Neustadt an der Weinstraße, 1961 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Würzburg, 1965 erste jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion Univ. München (Sten Gagnér), 1969 zweite jur. Staatsprüfung München, 1970 wiss. Ass. Univ. München (Axel Freiherr von Campenhausen), 1973 Habilitation Univ. München, 1975 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1991 Direktor Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte Frankfurt am Main, 2006 emeritiert; F.: Sozialrecht, neuere Rechtsgeschichte, Geschichte der Rechtswissenschaft; Verö.: Staatsraison Recht und Moral in philosophischen Texten des späten 18. Jahrhunderts 1972 (Dissertation), Gemeinwohlformeln im nationalsozialistischen Recht 1974 (Habilitationsschrift), Quellen zur Geschichte des Sozialrechts (Hg.) 1975, Staatsdenker im 17. und 18. Jahrhundert (Hg.) 1977, 2. A. 1987, 3. A. 1995, Pecunia nervus rerum 1983, Hermann Conring 1606-1681 1983, Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland Band 1 1988, Staat und Staatsraison in der frühen Neuzeit 1991, Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland Band 2 1992, Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut/Franzki Harald/Schmalz Klaus u. a. 1993, Recht im Unrecht 1994, 2. A: 2006, Juristen (Hg.) 1995 (Taschenbuchausgabe 2001), Staatsrechtslehre und Politik 1996, Der lange Abschied vom 19. Jahrhundert 1997,  Rechtsgeschichte als Kunstprodukt 1997, The Law Under the Swastika - Studies on Legal History in Nazi Germany 1998, Stato e ragione di stato nella prima età moderna 1998, Histoire du droit public en Allemagne 1600-1800 1998, Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland Band 3 1999, Geschichte vor Gericht hg. v. Frei Norbert/van Laak Dirk/Stolleis Michael 2000, Staats- und Verwaltungsrecht für Hessen hg. v. Meyer Hans/Stolleis Michael, 5. A. 2000, Konstitution und Intervention 2000, Juristen von der Antike bis zum 20. Jahrhundert 2001, Public Law in Germany 2001; Son.: 1991 Leibnizpreis (DFG), 1992 Mitglied Akademien Mainz, Göttingen, Berlin, Helsinki, Kopenhagen, wissenschaftliche Gesellschaften Frankfurt am Main, Lund/Schweden, 1999 Dr. h. c. Univ. Lund/Schweden, 2000 Balzanpreis, Dr. h. c. Univ. Toulouse, Mitglied American Society for Legal History, Dr. sc. pol. h. c. Padua, Dreier Horst/Seif Ulrike/Stolleis Michael Grundlagen der Rechtswissenschaft 2004 (Hg.)

WALLERATH, Maximilian, Prof. Dr.; Universität Greifswald, Domstraße 20a, D 17489 Greifswald, Deutschland; Tel. 03834/86/2143; Fax 03834/86/80077; wallerat@mail.uni-greifswald.de; http://www.uni-greifswald.de/~lo5/; Rudolf-Petershagen-Allee 8, D 17489 Greifswald, Deutschland; Tel. 03834/511347; Max.Wallerath@web.de; geb. 12. 09. 1941; WG.: 1961 Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, Münster, 1965 erste jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion, 1969 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Bochum, 1972 Kanzler Fachhochschule Bochum, 1975 Direktor Studieninstitut für kommunale Verwaltung im Regierungsbezirk Köln, 1986 Habilitation Univ. Trier, 1996 Prof. Univ. Greifswald; F.: öffentliches Recht, Sozialrecht, Verwaltungslehre; Verö.: Die Selbstbindung der Verwaltung 1968 (Dissertation), Allgemeines Verwaltungsrecht 1979, 2. A. 1983, 3. A. 1985, 4. A. 1992, 5. A. 2000, Öffentliche Bedarfsdeckung und Verfassungsrecht 1988 (Habilitationsschrift), Rechtsetzungsbefugnis der Berufsgenossenschaften und Fachaufsicht 1997, Verwaltungserneuerung 2001; Son.: 1997 Mitglied LVerfG Mecklenburg-Vorpommern

REICHERT, Bernd, RA Oberbürgermeister a. D. Dr.; Johann-Fraaß-Straße 9, D 77815 Bühl, Deutschland; geb. 24. 09. 1941; WG.: 1962 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, 1967 erste jur. Staatsprüfung Freiburg, 1970 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, 1979 Promotion, 1970 Regierungsass. Kehl, Rastatt, 1973 Bürgermeister Stadt Bühl, Rechtsanwalt in Bühl, 1982 Oberbürgermeister Schramberg, 1990 a. D.; F.: Baurecht, Polizeirecht, Kommunalrecht; Verö.: Reichert Bernd/Baumann Roland Kommunalrecht - Besonderes Verwaltungsrecht für Baden-Württemberg 1996, 2. A. 2000

SCHMIDT-JORTZIG, Edzard, Bundesminister a. D. Prof. Dr.; Universität Kiel, Leibnizstraße 4, D 24098 Kiel, Deutschland; Tel. 0431/880/3545; Fax 0431/803471; office.sj@law.uni-kiel.de; http://www.uni-kiel.de/oeffrecht/schmidt-jortzig/jortzig.shtml; geb. Berlin 08. 10. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Bonn, Lausanne und Kiel, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1969 Promotion Univ. Kiel, Tätigkeit in der Kommunalverwaltung, 1976 Habilitation Univ. Göttingen, Lehrtätigkeit Univ. Göttingen, 1977 Prof. Univ. Münster, 1982 Univ. Kiel, 1994-2002 MdB (FDP), 1996 Bundesminister der Justiz Deutschlands, 1998 a. D., 2002 wieder Prof. Univ. Kiel, 2007 Ruhestand; F.: öffentliches Recht; Verö.: Die Auswirkung der Forderungsüberweisung zur Einziehung (§ 835 Abs. 1 ZPO) 1969 (Dissertation), Die Pflicht zur Geschlossenheit der kollegialen Regierung 1973, Zur Verfassungsmäßigkeit von Kreisumlagesätzen 1977, 40 Klausuren aus dem Staats- und Völkerrecht 1977, 2. A. 1982, 3. A. 1985, 4. A. 1992, 5. A. 1996, 6. A. 2002, 40 Klausuren aus dem Verwaltungsrecht 1978, 2. A. 1981, 3. A. 1985, 4. A. 1993, 5. A. 1996, 6. A. 1999, 7. A. 2002, Kommunale Organisationshoheit 1979, Kommunalrecht 1982, Gemeindliches Eigentum an Meereshäfen 1985, Staatsangehörigkeit im Wandel 1987, Die Einrichtungsgarantien der Verfassung 1979, Handbuch des kommunalen Finanz- und Haushaltsrechts 1991, Das Ausländerwahlrecht vor dem Bundesverfassungsgericht 1993, Wann ist der Mensch tot? 1999; Son.: Richter OVG Lüneburg, OVG Schleswig, VerfGH Sachsen, Rechtsprobleme der Verzahnung von Herrschaftsgewalt in Mehrebenensystemen (Symposium) hg. v. Schliesky Utz 2001

BERG, Wilfried, Prof. Dr.; Universität Bayreuth, Universitätsstraße 30, D 95447 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/55/2876; Fax 0921/55/2985; wilfried.berg@uni-bayreuth.de; http://www.uni-bayreuth.de/departments/rw/lehrstuehle/oer3/site_d/nav_d/fd_haupt.htm; Waldsteinring 25, D 95448 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/93125; geb. Günzburg/Donau 10. 11. 1941; WG.: 1961 Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, Tübingen, 1964 erste jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion Univ. Köln (Klaus Stern), 1975 Habilitation Univ. Bonn (Jürgen Salzwedel), 1975 Prof. Univ. Münster, 1980 o. Prof. Univ. Bayreuth, 2007 Ruhestand; F.: öffentliches Recht, Wirtschaftsrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Konkurrenzen schrankendivergenter Freiheitsrechte im Grundrechtsabschnitt des Grundgesetzes 1968 (Dissertation), Die verwaltungsrechtliche Entscheidung bei ungewissem Sachverhalt 1980 (Habilitationsschrift), Staats- und Verwaltungsrecht in Bayern (Mitverf. Maunz u. a.) 1988, 6. A. 1996, Zonenrandförderung 1989, Staatsrecht 1991, 2. A. 1998, 3. A. 2001, 4. A. 2004, Staatsanwaltschaft - Kriminalpolizei - Sachversicherer 1993; Son.: Kürschner 2005, Rotarier, 1991 stellvertretendes Mitglied VerfGH Bayern, 1984 Mitherausgeber Fundhefte für öffentliches Recht, 1989 Mitherausgeber Die Verwaltung, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung

JAKOB, Wolfgang, Prof. Dr.; Universität Augsburg, Universitätsstraße 24, D 86159 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/598/4540; Fax 0821/598/4542; Wolfgang.Jakob@jura.uni-augsburg.de; http://www.jura.uni-augsburg.de/jakob/index.html; Wilhelmstraße 25, D 80801 München, Deutschland; Tel. 089/390506; geb. Aschaffenburg 12. 11. 1941; WG.: 1964 erste jur. Staatsprüfung München, 1966 Promotion Univ. München, 1969 zweite jur. Staatsprüfung München, 1969 Notarassessor,  Regierungsrat Finanzministerium Bayern, 1971 wiss. Ass. Univ. München, 1974 Habilitation Univ. München, 30. 10. 1974 o. Prof. Univ. Augsburg, 1980 Steuerberater; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Finanzrecht, Steuerrecht; Verö.: Lehrbuch Steuern vom Einkommen I 1980, Abgabenordnung 1991, 2. A. 1996, 3. A. 2001, 4. A. 2006, Einkommensteuer 1991, 2. A. 1996, 3. A. 2003, Umsatzsteuer 1992, 2. A. 1998, 3. A. 2005, Jakob Wolfgang/Hallerbach Dorothee/Zugmaier Oliver Die Examensklausur im Steuerrecht 2000, 2. A. 2005; Son.: Kürschner 2005, Wege zum Steuerrecht hg. v. Wittmann Rolf/Jüptner Roland/Hörmann Norbert (Festschrift) 1991 (Schriftenverzeichnis 131-138)

VITZTHUM, Wolfgang Graf, Prof. Dr. Dr. h. c. LL. M.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/297/5266; Fax 07071/297/4905; wolfgang-graf.vitzthum@uni-tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/grafvitzthum/; Im Rotbad 19, D 72076 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/63844; Fax 07071/6388; geb. Breslau 22. 11. 1941; WG.: 1962 Studium Rechts- und Staatswissenschaft Univ. Berlin (FU), Freiburg im Üchtland/Schweiz, Freiburg im Breisgau, 1967 erste jur. Staatsprüfung, 1968 LL. M. Columbia Univ. New York, 1971 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1972 zweite jur. Staatsprüfung, 1977 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (öffentliches Recht einschließlich Völkerrecht), 1978 Prof. Univ. Bundeswehr München, 1981 o. Prof. Univ. Tübingen, 1988 Vizepräsident; F.: öffentliches Recht, Völkerrecht; Verö.: Der Rechtsstatus des Meeresbodens 1972 (Dissertation), Parlament und Planung 1978 (Habilitation), Petitionsrecht und Volksvertretung 1985, Jens Walter/Vitzthum Wolfgang Graf Dichter und Staat 1991, Völkerrecht (Hg.) 1997, 2. A. 2001, 3. A. 2004, Vitzthum Wolfgang Graf/Talmon Stefan Alles fließt 1998, Der Staat der Staatengemeinschaft 2005, Handbuch des Seerechts (Hg.) 2006; Son.: Gastprof. Frankreich, Vereinigte Staaten von Amerika, 1989ff. Tübinger Schriften zum Staats- und Verwaltungsrecht (Hg.), 1994 Mitglied Akademie Aix-en-Provence, 1997 Dr. h. c. Univ. Aix-en-Provence, März W. (Hg.) An den Grenzen des Rechts (Kolloquium zum 60. Geburtstag) 2003, Kürschner 2005

GRONEMEYER, Steffen, RA Prof. Dr.; c/o B D P H & G, Alte Brauerei 1-3, D 33098 Paderborn, Deutschland; Tel. 05251/7735/0; Fax 05251/7735/99; paderborn@bdphg.de; http://www.bdphg.de; An der Jordanquelle 10, D 33175 Bad Lippspringe, Deutschland; Tel. 05252/6465; Fax 05252/933128; s.gronemeyer@t-online.de; geb. Lübeck 26. 11. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Göttingen, 1967 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Göttingen (Werner Weber), 1969 Promotion Univ. Göttingen, jur. Vorbereitungsdienst Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Barcelona/Spanien, 1972 zweite jur. Staatsprüfung, Direktionsassistent Großhandel und Einzelhandel, 1973 Rechtsanwalt, 1977 auch Notar, 1988 Fachanwalt für Verwaltungsrecht; F.: öffentliches Baurecht, Raumordnung, Landesplanung, Bauplanungsrecht, Bauordnungsrecht, Umweltrecht, Immissionsschutzrecht, Naturschutzrecht, Bodenschutzrecht, öffentliches Wirtschaftsrecht, Verkehrswirtschaft, Auftragswesen, Wettbewerbsrecht, Gewerberecht, Kommunalrecht, Immobilienrecht, Erbrecht, Unternehmensnachfolge; Verö.: Die gemeindefreien Gebiete 1971 (Dissertation), BauGB-Praxiskommentar 1999; Son.: weitere Beiträge, 1985 Hon.-Prof. Univ.-GH Paderborn, Kürschner 2005

VALLENDER, Klaus A., Prof. Dr.; Universität Sankt Gallen, Bodanstraße 4, CH 9000 Sankt Gallen, Schweiz; Tel. 071/224/2519; Fax 071/224/2941; Klaus.Vallender@unisg.ch; http://www.rwa.unisg.ch/org/rwa/web.nsf/wwwPubInhalteGer/Lehrstuhl+Vallender?opendocument; Unterbach 429, CH 9043 Trogen, Schweiz; Tel. 071/942769; geb. Mainz 13. 12. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Aix-en-Provence, Konstanz, Sankt Gallen, 1973 Promotion (Wirtschaftswissenschaft), 1974 lic. iur., 1977 Doz. HS Sankt Gallen, 1984 Habilitation HS Sankt Gallen (Rechtswissenschaft), 1987 ao. Prof.HS Sankt Gallen, o. Prof. HS Sankt Gallen, Gemeinderat, Vizehauptmann Trogen/Appenzell Außerrhoden, 1993-1996 Prorektor HS Sankt Gallen, 1989 stellvertretender Richter, 2000 Richter Staatsgerichtshof Fürstentum Liechtenstein; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Steuerrecht; Verö.: Die Instrumente der Produktionslenkung im Rahmen des schweizerischen Agrargesetzbuchs 1973 (Dissertation), Grundzüge des Kausalabgabenrechts 1976, Finanzhaushaltsrecht 1983, Die Auslegung des Steuerrechts 1985 (Habilitationsschrift), 2. A. 1987, Hauser Heinz/Vallender Klaus Zur Bindung des Wirtschaftsgesetzgebers durch Grundrechte 1989, Wirtschaftsfreiheit und begrenzte Staatsverantwortung 1989, 2. A. 1991, 3. A. 1995, Morell Reto/Vallender Klaus Umweltrecht 1997, Veit Marc/Vallender Klaus Skizze des Wirtschaftsverfassungs- und Wirtschaftsverwaltungsrechts 1999, Jacobs Reto/Vallender Klaus Ökologische Steuerreform 2000, Camenzind Alois/Honauer Niklaus/Vallender Klaus Handbuch zum Mehrwertsteuergesetz 2000, The Swiss Economic Constitution and its Concretisation by the Legislator hg. v. Vallender Klaus/Veit Marc/Wyler Siegfried 2003, Vallender Klaus/Richli Paul/Hettich Peter Ausgewählte Erlasse zum Wirtschaftsverfassungs- und Wirtschaftsverwaltungsrecht 2001, 2. A. 2002, 3. A. 2004; Son.: 1975 LB Hochschule Sankt Gallen, zahlreiche Beiträge, Mithg. Sankt Galler Kommentar zur schweizerischen Bundesverfassung 2002, Kürschner 2005

ZIMMERLI, Ulrich, Prof. Dr.; Eichholzweg 26, CH 3074 Muri, Schweiz; geb. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1978 Promotion Univ. Bern, 1987 o. Prof. Univ. Bern; F.: eidgenössisches Staatsrecht, eidgenössisches Verwaltungsrecht, kantonales Staatsrecht, kantonales Verwaltungsrecht; Verö.: Der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit im öffentlichen Recht 1978 (Dissertation), Grundlagen des öffentlichen Verfahrensrechts 2003, Tschannen Pierre/Zimmerli Ulrich Allgemeines Verwaltungsrecht 2004; Son.: 1979 LB, 1983 Hon.-Prof. Univ. Bern, Kürschner 2005

LEHR, Reinhard, Richter SG i. R. Dr.; Am Steinberg 7, D 97332 Volkach (pr), Deutschland; Fax 09321/920664; geb. Weimar 10. 01. 1942; WG.: 1962 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, 1973 zweite jur. Staatsprüfung, 1988 Promotion, 1989 Gastprof., 1990 Prof. (für internationales Seerecht) Thammasat-Univ. Bangkok, 1999ff. Gastprof. (vergleichende Rechtswissenschaft und deutsches Gerichtswesen)  Thammasat-Univ. Bangkok, 01. 02. 2002 i. R.; F.: Sozialrecht, Verwaltungsrecht, internationales Seerecht; Verö.: Was ist Antisemitismus? 1988, Die Neugestaltung des Unterrichtswesens im Salzachkreis während der bayerischen Herrschaft von 1810-1816 1988, International Law of the Sea and its Special Regional Importance for Thailand 1989, Piracy on  the High Seas and in the Territorial Seas 1990,  The Principles of  the International Law of the Sea 1992, Die Reform des bayerischen Unterrichtswesens unter Maximilian I. Joseph im Salzachkreis 1994, Die Verwaltungsgerichtsbarkeit als Teil der Justizreform in Thailand 2000, The Probation and After Care Service in the Federal Republic of Germany 2001, The Social Welfare System in the Federal Republic of Germany 2001; Son.: CSU, 1988 Vorstandsmitglied deutsch-thailändische Gesellschaft e. V.

RAUSCH, Heribert, Prof. Dr. LL. M.; Universität Zürich, Cäcilienstaße 5, CH 8032 Zürich, Schweiz; Tel. 01/634/3056; Fax 01/634/4989; http://rwiweb.uzh.ch/rausch/home.htm; Gsteigstraße 24, CH 8703 Erlenbach, Schweiz; Tel. 01/910/7307; Fax 01/910/7339; h.rausch@freesurf.ch; geb. Zürich 08. 03. 1942; WG.: 1969 Promotion, 1970 LL. M. Harvard Law School, 1974-2001 Advokatur und Schiedsgerichtsbarkeit, 1977 Habilitation, Priv.-Doz., 1986 Tit.-Prof., 1989-1991 ao. Ersatzrichter Bundesgericht, 1992 o. Prof. Univ. Zürich, 31. 08. 2007 emeritiert; F.: Umweltrecht, Technikrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Das Persönlichkeitsrecht und der Schutz des Einzelnen vor verletzenden Pressebildern 1969 (Dissertation), Die Umweltschutzgesetzgebung 1977 (Habilitationsschrift), Schweizerisches Atomenergierecht 1980, Kommentar zum Umweltschutzgesetz, 2. A. 1998 (Mitbegründer), Panorama des Umweltrechts - Umweltschutzvorschriften des Bundes im Überblick hg. v. Bundesamt für Umwelt Wald Landschaft, 3. A. (deutsche Ausgabe) 2000 (französische Ausgabe) 2001; Son.: Mitbegründer und Redaktor der Zeitschrift Umweltrecht in der Praxis, Mitbegründer des Conseil européen du Droit de l'Environnement, Mitglied des International Council, Kürschner 2005

of Environmental Law

WEIß, Hans-Dietrich, Ministerialrat Prof. Dr.; Vertreter des Bundesinteresses beim Bundesverwaltungsgericht, Bundesallee 216-218, D 10719 Berlin, Deutschland; Rätikonweg 15, D 12107 Berlin, Deutschland; Tel. 030/7413860; Fax 030/76105855; geb. Potsdam 30. 04. 1942; WG.: 1963 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), erste jur. Staatsprüfung Berlin, zweite jur. Staatsprüfung Berlin, 1970 Promotion Univ. Berlin (FU), 25. 07. 1988 Oberstaatsanwalt beim Bundesverwaltungsgericht; F.: Verwaltungsrecht, Beamtenrecht, Disziplinarrecht; Verö.: Das Dienstvergehen des Beamten 1971 (Dissertation), Grundfragen des Rechts 1976, 2. A. 1978, Disziplinarrecht des Bundes und der Länder (Lbl.) 1974ff.; Son.: 1980 Hon.-Prof. TU Berlin

KLEINE-COSACK, Michael, RA Dr.; c/o Hiddemann Bahnemann Kleine-Cosack, Maria-Theresia-Straße 2, D 79102 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/70366/0; Fax 0761/70366/66; info@rae-hibaco.de; Kapellenweg 38, D 79102 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/403391; geb. Arnsberg-Neheim 06. 05. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung,  Rechtsanwalt, 1986 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau,  Fachanwalt für Verwaltungsrecht; F.: Verwaltungsrecht, Verfassungsrecht, Kassenarztrecht, Recht der freien Berufe; Verö.: Berufsständische Autonomie und Grundgesetz 1986 (Dissertation), Bundesrechtsanwaltsordnung 1993, 2. A. 1996, 3. A. 1997, 4. A. 2003, Das Werberecht der rechts- und steuerberatenden Berufe 1999, 2. A. 2004, Verfassungsbeschwerden und Menschenrechtsbeschwerde 2001, 2. A. 2007, Holzer Johannes/Kleine-Cosack Michael/Prütting Hanns Die Bestellung des Insolvenzverwalters 2001, Rechtsberatungsgesetz 2004

WIMMER, Norbert, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Innsbruck, Innrain 80, A 6020 Innsbruck, Österreich; Tel. 0512/507/8200; Fax 0512/507/2828; norbert.wimmer@uibk.ac.at; http://www.uibk.ac.at/oeffentliches_recht/mitarbeiter/wimmer.html; Heiliggeiststraße 16, A 6020 Innsbruck, Österreich; Tel. 0043/512/586144; geb. Linz 05. 07. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1966 Promotion Univ. Wien, 1966 Univ.-Ass. Univ. Linz, Wien, Innsbruck, 1971 Habilitation Univ. Innsbruck, 02. 06. 1971 Univ.-Doz., 16. 02. 1973 ao. Univ.-Prof. Univ. Innsbruck, 01. 04. 1978 o. Univ.-Prof. Univ. Innsbruck, 1992-2000 Vizebürgermeister Innsbruck; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Materiales Verfassungsverständnis 1971 (Habilitationsschrift), Korinek/Frotz/Wimmer Rechtsfragen der Stadterneuerung 1974, Raumordnung und Umweltschutz 1976, Das Einmaleins der Verwaltungsreform 1977, Wimmer/Arnold Wirtschaftsverwaltungsrecht in Österreich 1987, 2. A. (Wirtschaftsrecht in Österreich und seine europarechtliche Integration) 1998, Wimmer/Mederer EG-Recht in Österreich 1990, Wimmer/Kahl Die öffentlichen Unternehmen im freien Markt 2001, Dynamische Verwaltungslehre 2003; Son.: Kürschner 2005

HAVERKATE, Görg, Prof. Dr.; geb. Essen 02. 08. 1942; gest. Bretagne 30. 12. 2006 (tragischer Tod im Meer vor der bretonischen Küste); WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Münster (Hans Julius Wolff), erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Köln (Martin Kriele), 1977 Promotion, Rechtsanwalt, 1981 Habilitation Univ. Köln, 1984 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1989 Prof. Univ. Heidelberg; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre, Sozialrecht; Verö.: Gewissheitsverluste im juristischen Denken 1977 (Dissertation), Rechtsfragen des Leistungsstaats 1983 (Habilitationsschrift), Verfassungslehre 1992, Normtext Begriff Telos 1996, Haverkate Görg/Huster Stefan Europäisches Sozialrecht 1999; Son.: Kürschner 2005, Nachruf NJW 2007, 571 (Huster Stefan)

CURILLA, Wolfgang, RA; c/o Dr. Grambow Greite Curilla, Holstenwall 10, D 20355 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/355055-0; Fax 040/35505555; geb. 14. 08. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1978 Umweltsenator, 1986-1991 Justizsenator, 1991-1993 Finanzsenator; F.: Gesellschaftsrecht, Immobilienrecht, Verwaltungsrecht

OBERNDORFER, Peter, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Linz, Altenberger Straße 69, A 4040 Linz, Österreich; Tel. 0732/2468/8490; Fax 0732/2468/8489; vwrecht@jku.at; http://www.vwrecht.jku.at/IndexVwReMitarbeiter.html; Wolfauerstraße 94, A 4040 Linz, Österreich; geb. Linz 02. 09. 1942; WG.: 1960 Matura Bundesrealgymnasium Linz, Studium Rechtswissenschaft, 1964 Promotion Univ. Wien, 1965 Ass. am Institut für Wirtschaftsrecht Univ. Linz, 1971 Habilitation Univ. Linz, Univ.-Doz., 1972 o. Univ.-Prof., 1987 Mitglied Verfassungsgerichtshof Österreich; F.: Verfassungsrecht,  Verwaltungsrecht; Verö.: Gemeinderecht und Gemeindewirklichkeit 1971 (Habilitationsschrift), Fröhler/Oberndorfer Körperschaften des öffentlichen Rechts und Interessenvertretung 1974, Fröhler/Oberndorfer Österreichisches Raumordnungsrecht Band 1f. 1975f., Stadtrechtsreform in Österreich 1976, Strompreisbestimmung 1979, Bürger und Verwaltung (Hg.) 1981, Die österreichische Verwaltungsgerichtsbarkeit 1983, Grundriss der Verwaltungslehre hg. v. Brünner/Wenger/Oberndorfer 1983, Deregulierung (Hg.) 1992, Die Reform des oberösterreichischen Raumordnungsrechts hg. v. Binder B./Jann/Oberndorfer u. a. 1993, Jann/Oberndorfer Die Normenkontrolle des Verfassungsgerichtshofes im Bereich der Raumplanung 1995, Das oberösterreichische Landesrecht (Hg.) 2002, Holzinger/Oberndorfer/Raschauer Österreichische Verwaltungslehre 2001; Son.: Kürschner 2005

SCHWALM, Jörg Peter, Generalstaatsanwalt Dr.; geb. Leipzig 25. 09. 1942; WG.: Vater Jurist, Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Köln, Würzburg, 1967 erste jur. Staatsprüfung Würzburg, 1970 zweite jur. Staatsprüfung Nürnberg, 1971 Promotion Würzburg, 1972 Staatsanwalt, Richter LG Nürnberg, 1990 leitender Oberstaatsanwalt  Staatsanwaltschaft Dresden, 01. 07. 1992 Generalstaatsanwalt Sachsen, 30. 09. 2007 in Ruhestand; F.: europäische Rechtsbeziehungen und Rechtsentwicklungen (Polen, Tschechien, Frankreich, Italien); Verö.: Die Entwicklung des Begriffs des Wohlwollens und seine Bedeutung im Verwaltungsrecht 1969 (Dissertation)

MÜLLER, Georg, Prof. Dr.; Universität Zürich, Wilfriedstraße 6, CH 8032 Zürich, Schweiz; Tel. 01/634/4441; Fax 01/634/4938; georg.mueller@rwi.unizh.ch; http://rwiweb.uzh.ch/mueller/; Sugenreben 10, CH 5018 Erlinsbach, Schweiz; Tel. 062/8443873; Fax 062/8444204; geb. Schönenwerd 30. 09. 1942; WG.: 1969 Promotion Univ. Basel, 1978 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Basel, 1979 ao. Prof. Univ. Zürich, 1982 o. Prof. Univ. Zürich, 31. 08. 2006 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Gesetzgebungslehre; Verö.: Inhalt und Formen der Rechtssetzung 1979 (Habilitationsschrift), Häfelin Ulrich/Müller Georg Grundriss des allgemeinen Verwaltungsrechts 1990, 2. A. 1993, 3. A. 1998, Elemente einer Rechtssetzungslehre 1999, Häfelin Ulrich/Müller Georg Allgemeines Verwaltungsrecht 4. A. 2002; Son.: Kürschner 2005

SEEWALD, Otfried, Prof. Dr.; Universität Passau, Innstraße 40, D 94032 Passau, Deutschland; Tel. 0851/509/2340; Fax 0851/509/2342; Otfried.Seewald@uni-passau.de; http://www.jura.uni-passau.de/fakultaet/lehrstuehle/Seewald/homepage.htm; Schärdingerstraße 21a, D 94032 Passau, Deutschland; Tel. 0851/35145; Fax 0851/9666867; otfried_seewald@gmx.de; geb. Berlin 06. 10. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1973 Promotion, 1980 Habilitation, Prof. Univ. Hamburg, Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften, 01. 02. 1985 Prof. Univ. Passau; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungslehre, Sozialrecht, weiter Verwaltungswissenschaft; Verö.: Bisherige Erfahrungen mit der analytischen Dienstpostenbewertung 1973 (Promotion), Probleme der Optimierung des kommunalen Verfassungsrechts 1978, Zum Verfassungsrecht auf Gesundheit 1981 (Habilitationsschrift), Gesundheit als Grundrecht 1982, Bundeskindergeldgesetz 1982, Seewald Otfried/Felix D. Kindergeldrecht 1996, Besonderes Verwaltungsrecht hg. v. Steiner Udo (Kommunalrecht), Kommentierungen SGB I SGB IV SGB X, Becker Ulrich/Seewald Otfried Fälle zum Sozialrecht 2004; Son.: rund 140 Veröffentlichungen, Mithg. FS Werner Thieme, Schriftenreihe deutsch-österreichische Sozialrechtsgespräche, Kürschner 2005

RHINOW, René, Prof. Dr.; Universität Basel - juristische Fakultät, Peter-Merian-Weg 8, CH 4002 Basel, Schweiz; Tel. 061/267/2567; Fax 061/267/2568; R.Rhinow@unibas.ch; http://ius.unibas.ch/lehre/emeriti/rhinow/; Jurastraße 48, CH 4411 Seltisberg, Schweiz; Tel. 061/9119935; Fax 061/9118288; geb. Basel 29. 12. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Basel, 1971 Promotion, 1978 Habilitation, Priv.-Doz., Verwaltungsgerichtspräsident Kanton Basel-Land, 1981 Prof. Univ. Basel, 1982 o. Prof. Univ. Basel, 2006 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht; Verö.: Wesen und Begriff der Subvention 1971 (Dissertation), Rechtssetzung und Methodik 1979 (Habilitationsschrift), Widerstandsrecht im Rechtsstaat 1984, Parteienstaatlichkeit 1986, Rechtsfragen der schweizerischen Bankenaufsicht 1990 (mit Bayerdörfer Manfred), Schweizerische Verwaltungsrechtsprechung (begründet v. Imboden Max) 2 Bände, 5. A. 1986 mit Ergänzungsband 1990 (mit Krähenmann Beat), Kommentar zur Bundesverfassung der Schweizerischen Eidgenossenschaft hg. v. Aubert J./Eichenberger K./Müller J./Rhinow R./Schindler D. 1987ff. (Art. 28-31 31bis 31quater 31quinquies 31sexies 31septies 32), Öffentliches Prozessrecht und Justizverfassungsrecht des Bundes 1996 (mit Koller Heinrich/Kiss Christina), Öffentliches Wirtschaftsrecht 1998 (mit Schmid Gerhard/Biaggini Giovanni), Die Bundesverfassung 2000 2000 (unter Mitarbeit v. Thönen Urs/Lüthi Ruth/Renggli Raimund), Grundzüge des Schweizerischen Verfassungsrechts 2003; Son.: 1979 LB Univ. Basel, Mitglied basellandschaftlicher Verfassungsrat, 1984 Präsident, 1987-1999 Ständerat, 1994 Mitglied parlamentarische Versammlung Europarat, 1999-2001 Präsident schweizerische Gesellschaft für Parlamentsfragen, Präsident schweizerisches Rotes Kreuz, Vizepräsident internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften, Rechtskonsulent Niederer Kraft & Frey Rechtsanwälte Zürich, Kürschner 2005

ARNOLD, Konrad, ao. Univ.-Prof. Dr.; Universität Innsbruck, Innrain 80, A 6020 Innsbruck, Österreich; Tel. 0512/507/8203; konrad.arnold@uibk.ac.at; http://www.uibk.ac.at/oeffentliches_recht/mitarbeiter/index.html; geb. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ.Innsbruck, Musikpädagogik Konservatorium Innsbruck, Promotion Univ. Innsbruck, wiss. Ass. Univ. Innsbruck, 1997 Habilitation Univ. Innsbruck (öffentliches Recht), 22. 01. 1998 ao. Univ.-Prof. Univ. Innsbruck; F.: öffentliches Recht; Verö.: Wimmer/Arnold Wirtschaftsverwaltungsrecht in Österreich 1987, 2. A. (Wirtschaftsrecht in Österreich und seine europarechtliche Integration) 1998, Wirtschaftsrecht in Österreich 1998 (Habilitationsschrift), Luftschutzstollen aus dem zweiten Weltkrieg (Hg.) 2002; Son.: Kürschner 2005

PIETZNER, Rainer, Richter am BVerwG i. R. Prof. Dr.; Bundesverwaltungsgericht, Simsonplatz 1, D 04107 Leipzig, Deutschland; Tel. 0341/2007/0; Fax 0341/2007/1000; pietzner@BVerwg.bund.de; geb. Berlin 13. 01. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, 1966 erste jur. Staatsprüfung, 1969 wiss. Mitarbeiter Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1971 zweite jur. Staatsprüfung, 1973 Promotion, 1974 Ass.-Prof. Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1978 Oberregierungsrat, 1980 Richter VG München, 1982 VGH Bayern, 02. 02. 1988 Richter am BVerwG, 31. 07. 2006 Ruhestand; F.: öffentliches Recht; Verö.: Petitionsausschuss und Plenum 1974 (Dissertation), Driehaus/Pietzner Einführung in das Allgemeine Verwaltungsrecht 1990, 2. A. 1992, 3. A. 1996, Verwaltungsgerichtsordnung hg. v. Schoch Friedrich/Schmidt-Aßmann Eberhard/Pietzner Rainer 2000, 9. A. 2003, 10. A. 2004, 12. A. 2005, 14. A. 2007, Pietzner Rainer/Ronellenfitsch Michael Das Assessorexamen im öffentlichen Recht 1977, 2. A. 1979, 3. A. 1980, 4. A. 1983, 5. A. 1985, 6. A. 1987, 7. A. 1991, 8. A. 1993, 9. A. 1996, 10. A. 2000, 11. A. 2005; Son.: 2000 Hon.-Prof. Humboldt-Univ. Berlin

WÜRTENBERGER, Thomas, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Platz der alten Synagoge 1, D 79085 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/203/2246; Fax 0761/203/9250; thomas.wuertenberger@jura.uni-freiburg.de; http://www.jura.uni-freiburg.de/institute/ioeffr2/default.htm; Beethovenstraße 9, D 79100 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/78623; geb. Erlangen 27. 01. 1943; WG.: 1962 Studium Rechtswissenschaft Univ. Genf, Berlin (FU), Freiburg im Breisgau, 1966 erste jur. Staatsprüfung, 1969 zweite jur. Staatsprüfung, 1970/1971 Stipendiat Ecole Nationale d'Administration Paris,  Dezember 1971 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Konrad Hesse), 1972 wiss. Ass. Univ. Erlangen, 1977 Habilitation Univ. Erlangen (Reinhold Zippelius), 1978 Univ.-Doz. Univ. Erlangen, 1979 Prof. Univ. Augsburg, 1981 o. Prof. Univ. Trier, 1988 Univ. Freiburg im Breisgau; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verfassungsgeschichte, Staatsphilosophie; Verö.: Probleme der VwGO 1971, 2. A. 1976, Die Legitimität staatlicher Herrschaft 1973 (Dissertation), Polizei- und Ordnungsrecht 1974, Staatsrechtliche Probleme politischer Planung 1979 (Habilitationsschrift), Zeitgeist und Recht 1987, 2. A. 1991, Verwaltungsgerichtsbarkeit 1990, 2. A. 1995, Würtenberger Thomas/Heckmann D./Riggert R. Polizeirecht in Baden-Württemberg 1993, 2. A. 1994, 3. A. 1997, 4. A. 1999,  Die Akzeptanz von Verwaltungsentscheidungen 1996, Verwaltungsprozessrecht 1998, 2. A. 2006, 3. A. 2007, Zippelius Reinhold/Würtenberger Thomas Deutsches Staatsrecht 31. A. 2005

KIRCHHOF, Paul, Bundesverfassungsrichter a. D. Prof. Dr.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/7457; Fax 06221/54/7732; kirchhofp@jurs.uni-heidelberg.de; http://www.uni-heidelberg.de/institute/fak2/kirchhof/ProfKirchhof.htm; Am Pferchelhang 33/1, D 69118 Heidelberg, Deutschland; geb. Osnabrück 21. 02. 1943; WG.: Vater Bundesrichter, 1962 Abitur Karlsruhe, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, München, 25. 07. 1966 erste jur. Staatsprüfung, 27. 06. 1968 Promotion Univ. München, 13. 12. 1969 zweite jur. Staatsprüfung, 1970 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 17. 07. 1974 Habilitation Univ. Heidelberg (Klaus Vogel), WS 1974 Vertretung Univ. Mannheim, April 1975 o. Prof. Univ. Münster, August 1981 Univ. Heidelberg, November 1987-Dezember 1999 Richter BVerfG; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Wirtschaftsverwaltungsrecht, Finanzrecht, Steuerrecht und Verwaltungslehre; Verö.: Der Begriff der hoheitsrechtlichen Befugnisse in Artikel 33 Absatz IV des Grundgesetzes 1968 (Dissertation), Besteuerungsgewalt und Grundgesetz 1973, Verwalten und Zeit 1975, Verwalten durch mittelbares Einwirken 1976, Unterschiedliche Rechtswidrigkeiten in einer einheitlichen Rechtsordnung 1978, Der Verfassungsauftrag zum Länderfinanzausgleich 1982, 2. A. 1999, Die Steuerwerte des Grundbesitzes 1985, Die verfassungsrechtlich gesicherte Autonomie von Wohnungseigentumsgenossenschaften 1985, Handbuch des Staatsrechts der Bundesrepublik Deutschland X Bände hg. v. Isensee Josef/Kirchhof Paul 1987, Handbuch des Staatsrechts Band 1 3. A. 2003 hg. v. Isensee Josef/Kirchhof Paul, Die Bestimmtheit und Offenheit der Rechtsprache 1987, Der Gesetzgebungsauftrag zum Schutz des geistigen Eigentums gegenüber modernen Vervielfältigungstechniken 1988, Stetige Verfassung und politische Erneuerung 1995, Die kulturellen Voraussetzungen der Freiheit 1995, Die Verschiedenheit der Menschen und die Gleichheit vor dem Gesetz 1996, Einkommensteuergesetz 2000, 2. A. 2002, 3. A. 2003, (Staats- und Verwaltungsrecht Bundesrepublik Deutschland zusammengestellt von Achterberg Norbert 11. A. 1989,) Staats- und Verwaltungsrecht Bundesrepublik Deutschland (Hg.), 12. A. 1990, 17. A. 1993, 19. A. 1994,  26. A. 1998, 27. A. 1999, 30. A. 2000, 31. A. 2001, 32. A. 2002, 33. A. 2002, 35. A. 2003, 36. A. 2003, 37. A. 2004, 38. A. 2004, Staats- und Verwaltungsrecht Baden-Württemberg (Hg.), 26. A. 2004, Gemeinwohl und Wettbewerb (Hg.) 2005, Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts hg. v. Grimm Dieter/Kirchhof Paul/Eichberger Michael, 3. A. 2007; Son.: Mitglied der europäischen Akademie der Wissenschaft und Künste, Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, 2002 Vorsitzender der ständigen Deputation des Deutschen Juristentages, 2003 Mitherausgeber Rheinischer Merkur, Würdigung FAZ v. 03. 12. 1987 (Fromme Friedrich K.), 2004 Präsident 65. deutscher Juristentag, Mellinghoff R. Die Erneuerung des Verfassungsstaates (Festschrift) 2003, Oktober 2004 Aufsichtsratsmitglied Deutsche Bank, Würdigung FAZ v. 30. 10. 2004 (Jahn Joachim)

SCHÖN, Franz, Präsident Dr.; Eidgenössisches Versicherungsgericht, Adligenswilerstraße 24, CH 6006 Luzern, Schweiz; Tel. 041/4193555; Fax 041/93669; http://www.bger.ch; geb. Basel 15. 03. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Basel, 1977 Promotion, akademischer MA. Polizeidepartement Basel-Stadt, 1977 Sekretär, 1983 Gerichtsschreiber Eidgenössisches Versicherungsgericht, 1990 Richter Eidgenössisches Versicherungsgericht, 2000/2001 Vizepräsident Eidgenössisches Versicherungsgericht, 2001 Präsident; Verö.: Staatshaftung als Verwaltungsrechtsschutz 1979 (Dissertation); Son.: 1982-1992 Dozent für Sozialversicherungsrecht Interkantonale Bildungsstätte für soziale Arbeit, 1984-1992 Schule für Sozialarbeit Luzern

EBSEN, Ingwer, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22703; Fax 069/798/28023; Ebsen@jur.uni-frankfurt.de; http://web.uni-frankfurt.de/fb01/Ebsen/; geb. Kiel 06. 04. 1943; WG.: 1964 Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, Genf, Edinburgh, Mainz, 1969 erste jur. Staatsprüfung, 1973 Promotion Univ. Mainz, 1974 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Frankfurt am Main, 1983 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Staatsrecht, Verwaltungsrecht und Rechtstheorie), 1984 Richter, 1985 Prof. Univ. Münster, 1992 Univ. Frankfurt am Main; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtstheorie, weiter Sozialrecht; Verö.: Gesetzesbindung und Richtigkeit der Entscheidung 1974 (Dissertation), Das Bundesverfassungsgericht als Element gesellschaftlicher Selbstregulierung 1985 (Habilitationsschrift), Einkommensbezogenes Sozialleistungsrecht 1996; Son.: Kürschner 2005, verschiedene Beiträge (Sozialrecht, sonstiges öffentliches Recht)

SCHUPPERT, Gunnar Folke, Prof. Dr.; Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Reichpietschufer 50, D 10785 Berlin, Deutschland; Tel. 030/25491/546; Gunnar.Folke.Schuppert@rewi.hu-berlin.de; http://www.rewi.hu-berlin.de/jura/ls/spt/; Kaiserdamm 28, D 14057 Berlin, Deutschland; Tel. 030/30612168; geb. Praschnitz 23. 05. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), München, Göttingen, 1972 Promotion Univ. München, 1973-1976 wiss. MA. BVerfG, 1979 Habilitation, 1980 Prof. Univ. Hamburg, 1984 Univ. Augsburg, 1993 Univ. Berlin (HU), 01. 10. 2003 Forschungsprof. Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (Neue Formen von Governance); F.: Staatswissenschaft, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Die verfassungsgerichtliche Kontrolle der auswärtigen Gewalt 1973 (Dissertation), Die Erfüllung öffentlicher Aufgaben durch verselbständigte Verwaltungseinheiten 1981, Bumke Christian/Richter Ingo/Schuppert Gunnar-Folke Casebook Verwaltungsrecht 1991, Richter/Schuppert Casebook Verwaltungsrecht 2. A. 1995, 3. A. 2000, Richter/Schuppert Casebook Verfassungsrecht 1987, 2. A. 1991, 3. A. 1996, 4. A. 2001, Verwaltungswissenschaft 2000, Staatswissenschaft 2003, Die Ordnung der Freiheit (Festschrift für Starck Christian) hg. v. Grote Rainer/Härtel Ines/Karl-E. Hain/Schmidt Thorsten Ingo/Schmitz Thomas/Schuppert Gunnar Folke/Winterhoff Christian 2007

SCHWEITZER, Michael, Prof. Dr.; Universität Passau, Innstraße 39, D 94030 Passau, Deutschland; Tel. 0049/851/509/2330; Fax 0049/851/509/2332; schweitzer@uni-passau.de; http://www.jura.uni-passau.de/fakultaet/lehrstuehle/Schweitzer/index.htm; Göttweiger Straße 135, D 94032 Passau, Deutschland; Tel. 0049/851/34533; Fax 0049/851/4905681; geb. Wien 08. 06. 1943; WG.: 1962 Studium Rechtswissenschaft, 1967 Promotion Univ. Wien, Assistent Univ. Bochum, Univ. Mainz, 1972 Ass.-Prof., 1974 Habilitation Univ. Mainz, 1978 Prof. Univ. Mainz, Lehrtätigkeit Univ. Göttingen, Heidelberg, Mannheim, 01. 09. 1980 o. Prof. Univ. Passau, 1998 Prorektor; F.: Staatsrecht, Völkerrecht, Europarecht, nationalrechtliche Bezüge zum Europarecht; Verö.: Das Völkergewohnheitsrecht und seine Geltung für neuentstehende Staaten 1969, Dauernde Neutralität und europäische Integration 1977,  Europäisches Verwaltungsrecht (Hg.) 1991, Schweitzer Michael/Hummer Waldemar Österreich und die EWG 1987, Staatsrecht III 1986, 2. A. 1990, 3. A. 1991, 4. A. 1992, 5. A. 1995, 6. A. 1997, 7. A. 2000, 8. A. 2004, Schweitzer Michael/Hummer Waldemar Übungsbuch zum Europarecht und Völkerrecht 1981, 2. A. 1987, 3. A. 1989, 4. A. 1991, 5. A. 1995, Schweitzer M. /Hummer W. Europarecht 1980, 2. A. 1985 (spanische Übersetzung 1986), 3. A. 1990, 4. A. 1993, 5. A. 1996 (Nachtrag 1999); Son.: 1989-1991 Richter an völkerrechtlichem Schiedsgericht, 1993-1995 Europabeauftragter des Landes Oberösterreich, korrespondierendes Mitglied österreichische Ak. der Wissenschaft, Mitherausgeber Zeitschrift für Rechtsvergleichung, Europablätter, Hummer Paradigmenwechsel im Europarecht zur Jahrtausendwende 2004, 498f., Kürschner 2005

STOBER, Rolf, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Hamburg, Max-Brauer-Allee 60, D 22765 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/4637; Fax 040/42838/6458; rolf.stober@mba.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/stober/; Am Blütenhain 33, D 48163 Münster, Deutschland; Tel. 02536/1734; Fax 02536/6838; Stober.ms@tiscalimail.de; geb. Baden-Baden 11. 06. 1943; WG.: 1961 kaufmännische Lehre, 1966 Abitur Mannheim, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Mannheim, 06. 07. 1970 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Mannheim, 11. 02. 1972 Promotion (Gerd Roellecke), 17. 01. 1973 zweite jur. Staatsprüfung,  1973 wiss. MA. OVG Koblenz, Richter VerwG Neustadt an der Weinstraße, Oktober 1975 Prof. FH für öffentliche Verwaltung Stuttgart, 01. 09. 1977 FH für öffentliche Verwaltung Köln, 06. 02. 1979 Habilitation Univ. Mannheim (Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungsprozessrecht und Verfassungsprozessrecht), Priv.-Doz. Univ. Mannheim, 1979 Vertretung Univ. Tübingen, 1980 Univ. München, 27. 07. 1981 o. Prof. Univ. Münster, 01. 10. 1992 TU Dresden, 01. 10. 1996 Univ. Hamburg; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungsprozessrecht, Verfassungsprozessrecht, weiter Wirtschaftsverwaltungsrecht; Verö.: Schüler als Amtshelfer 1972 (Dissertation), Allgemeines Wirtschaftsverwaltungsrecht 1976 (Übersetzungen in mehrere Sprachen), 2. A. 1980, 3. A. 1984, 4. A. 1986, 5. A. 1987, 6. A. 1989, 7. A. 1991, 8. A. 1993, 9. A. 1994, 10. A. 1996, 11. A. 1998, 12. A. 2000, 13. A. 2002, 14. A. 2004, 15. A. 2006, Besonderes Wirtschaftsverwaltungsrecht 1976, 2. A. 1980, 3. A. 1984, 4. A. 1986, 5. A. 1987, 6. A. 1989, 7. A. 1991, 8. A. 1993, 9. A. 1994, 10. A. 1996, 11. A. 1998, 12. A. 2001, 13. A. 2004, 14. A. 2007, Grundpflichten und Grundgesetz 1979, Der Ehrenbeamte in Verfassung und Verwaltung 1981 (Habilitationsschrift), Ladenschlussgesetz Kommentar 1986, 2. A. 1988, 3. A. 1990, 4. A. 2000 (hg. v. Stober Rolf, bearb. v. Müller Martin/Schunder Achim), Kommunalrecht 1987, 2. A. 1992, 3. A. 1996, Handbuch des Wirtschaftsverwaltungs- und Umweltrechts 1989, Grundrechtsschutz der Wirtschaftstätigkeit 1989, Der öffentlich bestellte Sachverständige 1990, Die IHK als Mittler zwischen Staat und Wirtschaft 1992, Rückzug des Staates im Wirtschaftsverwaltungsrecht 1996, Wolff/Bachof/Stober Verwaltungsrecht Band 1 10. A. 1994, 11. A. 2000, 12. A. 2007, Wolff/Bachof/Stober Verwaltungsrecht Band 2 5. A. 1987, 6. A. 2000 (mit Kluth Winfried), Wolff/Bachof/Stober Verwaltungsrecht Band 3 5. A. 2003, Globales Wirtschaftsverwaltungsrecht 2000, Stober Rolf/Olschok Harald Handbuch des Sicherheitsgewerberechts 2004, Deutsches und internationales Wirtschaftsrecht (Hg.) 2007; Son.: 1996 Gastprof. der chinesischen Akademie der Wissenschaften Beijing, 1997 Hon.-Prof. Univ. Xian/China, 2001 Dr. rer. pol. h. c. Univ. Dortmund, 2003 Dr. h. c. europäische humanistische Univ. Minsk, Herausgeber Schriften zum öffentlichen Wirtschaftsrecht (65 Bände), Schriften zum Sicherheitsgewerberecht (25 Bände), Mitherausgeber Die öffentliche Verwaltung, Lexikon des Rechts, Lexikon des Rechts der Wirtschaft

PAPIER, Hans-Jürgen, Präs. BVerfG Prof. Dr.; Bundesverfassungsgericht, Schlossbezirk 3, D 76131 Karlsruhe, Deutschland; bverfg@bundesverfassungsgericht.de; http://www.bundesverfassungsgericht.de; Mitterfeld 5a, D 82327 Tutzing, Deutschland; Tel. 08158/993240; Fax 08158/9694; geb. Berlin 06. 07. 1943; WG.: Vater Bäckermeister, Studium Rechtswissenschaft, 1967 erste jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion Univ. Berlin (FU), 1971 zweite jur. Staatsprüfung, 15. 02. 1973 Habilitation Univ. Berlin (FU) (Karl Bettermann),  1974 wiss. Rat und Prof. Univ. Bielefeld, 1975 o. Prof. Univ. Bielefeld, 1992 Prof. Univ. München, 27. 02. 1998 Vorsitzender erster Senat BVerfG, Vizepräsident BVerfG, 10. 04. 2002 Präsident BVerfG; F.: öffentliches Recht, insbesondere Verwaltungsrecht, weiter bayerisches Staatsrecht, bayerisches Verwaltungsrecht, deutsches Staatsrecht, öffentliches Sozialrecht, Umweltrecht, Eigentumsrecht; Verö.: Die Forderungsverletzung im öffentlichen Recht 1970 (Dissertation), Der verfahrensfehlerhafte Staatsakt 1973, Die finanzrechtlichen Gesetzesvorbehalte und das grundgesetzliche Demokratieprinzip 1973 (Habilitationsschrift), Stellung der Verwaltungsgerichtsbarkeit 1979, Fälle zum Wahlfach Wirtschaftsverwaltungsrecht 1976, 2. A. 1984, Recht der öffentlichen Sachen 1977, 2. A. 1984,  3. A. 1998, Gewässerverunreinigung 1984, Das Parteivermögen der ehemaligen DDR 1992, Die Regelung von Durchleitungsrechten 1997, Handbuch der Grundrechte Bd. 1 hg. v. Merten Detlef/Papier Hans-Jürgen 2004; Son.: CSU, Mitherausgeber Maunz/Dürig Grundgesetzkommentar, Würdigung FAZ 05. 07. 2003 (Mü.), Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 585f.

GOERLICH, Helmut, Prof. Dr.; Universität Leipzig, Otto-Schill-Straße 2, D 04109 Leipzig, Deutschland; Tel. 0341/9735/171; Fax 0341/9735/179; goerlich@rz.uni-leipzig.de; http://www.uni-leipzig.de/~staat/html/kontakt.html; Haldenegg 1, D 72525 Münsingen, Deutschland; Tel. 07383/1584; Fax 07383/1503; geb. Tübingen 27. 07. 1943; WG.: 1972 Promotion, wiss. Ass., 1976 Studium Univ. Harvard Cambridge/Vereinigte Staaten von Amerika, 1978 Habilitationsstipendiat, 1981 Habilitation, Richter VG Hamburg, 1988 apl. Prof. Univ. Hannover, 1991 Prof. Gesamthochschule Wuppertal, 1992 o. Prof. Univ. Leipzig; F.: Staatskirchenrecht, Staatsrecht, Verfassungsgeschichte, Verwaltungsrecht, weiter Medienrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Wertordnung und Grundgesetz 1973 (Dissertation), Grundrechte als Verfahrensgarantien 1981 (Habilitationsschrift), Formenmissbrauch und Kompetenzverständnis 1987, Verfassungspolitik und Modernität in Frankreich 1995, Kommunaler Finanzausgleich im Freistaat Sachsen 1999; Son.: Kürschner 2005

KLOEPFER, Michael, Prof. Dr.; Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 9-11, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3331; Fax 030/2093/3438; michael=kloepfer@rewi.hu-berlin.de; http://www.rewi.hu-berlin.de/jura/ls/klp/; Davoserstraße 13a, D 14199 Berlin, Deutschland; geb. Berlin 01. 09. 1943; WG.: 1962 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), 1967 erste jur. Staatsprüfung, 1969 Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, 1973 Habilitation Univ. München,  Doz. Univ. München, 1974 Prof. Univ. Berlin (FU), 1976 o. Prof. Univ. Trier,  01. 11. 1992 Univ. Berlin (HU); F.: Europarecht, Finanzrecht, Staatsrecht, Umweltrecht, Verwaltungsrecht, Wirtschaftsrecht, Informationsrecht; Verö.: Grundrechte als Entstehenssicherung und Bestandsschutz 1970 (Dissertation), Zum Umweltschutzrecht in der Bundesrepublik Deutschland 1972, Deutsches Umweltschutzrecht Sammlung des Umweltschutzrechts der Bundesrepublik Deutschland (Lbl.) 1972-1980, Vorwirkung von Gesetzen 1974 (Habilitationsschrift), Bibliographie Umweltrecht 1981, Chemikaliengesetz 1982, Umweltrecht unter Mitarb. v. Messerschmidt K. 1989, 2. A. 1998 (unter Mitarbeit von Brandner T.), 3. A. 2004, Kloepfer/Vierhaus Umweltstrafrecht 1995, 2. A. 2002, Zur Geschichte des deutschen Umweltrechts 1995, Innere Pressefreiheit und Tendenzschutz 1996, Öffentliches Recht (Mitverf. M. Malorny) 3. A. 1984, Umweltschutz Textsammlung des Umweltrechts der Bundesrepublik Deutschland (Lbl.) 36. A. 2002, 37. A. 2003, 39. A. 2004, 40. A. 2004, 41. A. 2004, 42. A. 2005, 43. A. 2005, 44. A. 2005, 45. A. 2006, 48. A. 2007, Informationsrecht 2002, Fortbildungskompetenz der Rechtsanwaltskammern 2006; Son.: Kürschner 2005, mehr als 250 Veröffentlichungen, OVG Rheinland-Pfalz, a. D., 1982 Gastprof. Univ. Sendai/Japan, 1991-1996 Lausanne, 1996 Kobe, 1999 Stanford, Präsident Forschungszentrum Umweltrecht und Forschungszentrum Technikrecht, 1999-2001 Vorsitzender Berliner wissenschaftliche Gesellschaft

FUNK, Bernd-Christian, o. Univ.-Prof. Mag. Dr.; Universität Wien, Schottenbastei 10-16, A 1010 Wien, Österreich; Tel. 01/4277/35472; Fax 01/4277/35479; bernd-christian.funk@univie.ac.at; http://public.univie.ac.at/index.php?id=7159; Franz Grassler Gasse 23, A 1230 Wien, Österreich; Tel. 0043/1/8892935; Fax 0043/1/8892935; geb. Trofaiach/Steiermark 14. 09. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftspädagogik (Mag. rer. soc. oec.), 1968 Promotion (Dr. iur.) Univ. Wien, Univ.-Ass., Habilitation, 06. 11. 1974 ao. Univ.-Prof. Univ. Wien, 1974 wissenschaftlicher Referent der Wirtschaftskammer Österreich, 1978 o. Univ.-Prof. Univ. Graz, 01. 08. 1999 o. Univ.-Prof. Univ. Linz, Oktober 1999 o. Univ.-Prof. Univ. Wien; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Universitätsrecht, Sicherheitsrecht, Staatslehre, Verwaltungslehre, Rechtstheorie; Verö.: Der verfahrensfreie Verwaltungsakt 1974 (Habilitationsschrift), Der Verwaltungsakt im österreichischen Rechtssystem 1978, Das System der bundesstaatlichen Kompetenzverteilung im Lichte der Verfassungsrechtsprechung 1980, Adamovich/Funk Allgemeines Verwaltungsrecht 1980, 3. A. 1987, Die Besorgung öffentlicher Aufgaben durch Privatrechtssubjekte hg. v. Funk 1981, Funk/Rack/Pauger Gemeindeautonomie und Bürgermitbestimmung 1981, Adamovich/Funk Österreichisches Verfassungsrecht 1982, 2. A. 1984, 3. A. 1985, Einführung in das österreichische Verfassungsrecht 1982, 2. A. 1983, 3. A. 1983, 4. A. 1985, 5. A. 1988, 6. A. 1989, 7. A. 1991, 8. A. 1995, 9. A. 1996, 10. A. 2000, 11. A. 2003, Verfassungsrechtliche Fragen der Bundeszuständigkeit zur Abwehr gefährlicher Umweltbelastungen 1984, Funk/Marko/Pernthaler Die innerstaatliche Umsetzung der Vergaberichtlinien der EG 1992, Adamovich/Funk/Holzinger Österreichisches Staatsrecht Band 1 Grundlagen 1997, Band 2 Staatliche Organisation 1998, Band 3 Grundrechte 2003,  Funk/Koller/Schilcher Regeln Prinzipien und Elemente im System des Rechts 2000; Son.: Norm und Normvorstellung (Festschrift zum 60. Geburtstag) hg. v. Eisenberger Iris 2003, Res universalis (Festschrift) h.g. v. Novak Manfred 2003, Kürschner 2005

NIERHAUS, Michael, Prof. Dr.; Universität Potsdam, August-Bebel-Straße 89, D 14482 Potsdam, Deutschland; Tel. 0331/977/3284 bzw. 3519; Fax 0331/977/3535; nierhaus@rz.uni-potsdam.de; http://www.uni-potsdam.de/u/ls_staatverwkom/index.htm; Am Moosberg 1c, D 50997 Köln, Deutschland; Tel. 02236/63629; geb. Göttingen 14. 09. 1943; WG.: 1972 Promotion, 1988 Habilitation Univ. Köln, 1990 Prof. Univ. Konstanz, 1993 Univ. Potsdam; F.: Staatsrecht, allgemeines Verwaltungsrecht, Kommunalrecht, Recht der öffentlichen Kreditwirtschaft; Verö.: Entscheidung Präsidialakt und Gegenzeichnung 1973, Stern Klaus/Nierhaus Michael Rechtsfragen der Neuordnung des Sparkassenwesens als Folge kommunaler Neugliederung 1976, Stern Klaus/Nierhaus Michael/Stern Kreissparkassenzweigstellen in kreisfreien Städten? 1978, Beweismaß und Beweislast 1989 (Habilitationsschrift), Nierhaus Michael/Gebhardt Ihno Zur Ausfallhaftung des Staates für zahlungsunfähige Kommunen 1999, Nierhaus Michael/Gebhardt Ihno Kommunale Selbstverwaltung zur gesamten Hand 2000, Kommunalrecht für Brandenburg 2003; Son.: rund 100 Beiträge, Kürschner 2005

ARNOLD, Rainer, Prof. Dr.; Universität Regensburg, Universitätsstraße 31, D 93053 Regensburg, Deutschland; Tel. 0941/943/2654; Fax 0941/943/2652; Rainer.Arnold@jura.uni-regensburg.de; http://www.uni-regensburg.de/Fakultaeten/Jura/arnold/index.htm; Plattenweg 7, D 93055 Regensburg, Deutschland; geb. Marienbad 22. 10. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, 1973 Habilitation Univ. Würzburg, 1973 Lehrtätigkeit Univ. Würzburg, 1976 wiss. Rat und Prof. Univ. Konstanz, 1978 o. Prof. Univ. Regensburg, 2000 Jean-Monnet-Lehrstuhl; F.: öffentliches Recht, Rechtsvergleichung, Wirtschaftsverwaltungsrecht, Recht der Europäischen Gemeinschaften, ausländisches öffentliches Recht; Verö.: Ausgewählte Texte zum Europäischen Gemeinschaftsrecht 1990 (dt.-ital.), Profili di giurisdizione costituzionale comparata 1990, La unificación alemana 1993, Základy práva evropských společevenství (Grundlagen des Rechts der Europäischen Gemeinschaften) 1994, Tichý/Arnold u. a. Evropské Právo (Europarecht) 1999, Evropské právo a jeho aplikace v budoucím členském státĕ (Das Europarecht und seine Anwendung in einem künftigen Mitgliedstaat) 2000, Europäisches Verfassungsrecht 2002, Einführung in das Europarecht 2002 (russisch), Giustizia costituzionale e protezione dei diritti fondamentali nel contesto federale e sovranazionale 2002 (Vorträge Univ. La Sapienza/Rom), Die Wirtschafts- und Währungsunion im Lichte der EU-Erweiterung - Textsammlung hg. v. Arnold Rainer/Peterfalvi 2002, Rechtsfragen des Internetrechts - Europarechtliche und rechtsvergleichende Aspekte 2002; Son.: deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, zahlreiche weitere Mitgliedschaften, Gastprof. 1993, 1995, 1998, 1999, 2002 Paris I (Panthéon-Sorbonne), seit 2000 ständiger Gastprofessor Univ. Prag, 2001 Univ. Paris II (Panthéon-Assas), 1995, 2001 La Sapienza/Rom, 1994ff. Lomonossow Staatsuniv. Moskau/Russland, 2000 Univ. Prag, Vorträge, Seminare, Vorlesungen an zahlreichen Universitäten in Spanien (Granada, Valencia, Málaga, Santiago de Compostela, Barcelona, Carlos III Madrid, Alcalá de Henares u. a.), Frankreich, Italien, in der Tschechischen Republik, Polen, Russischen Föderation, baltischen Staaten, Mitherausgeber Tulane European & Civil Law Forum New Orleans, ständiger Mitarbeiter zahlreicher Zeitschriften in Frankreich, Tschechien, Polen, Italien, Portugal, Herausgeber Entwicklungen des europäischen Rechts, Mitherausgeber (publishing co-editor) elektronische Zeitschrift jur. Fakultäten Univ. Moskau/Univ. Regensburg, Kürschner 2005

KIRCHHOF, Roland, RA Dr.; Verein pro Ruhrgebiet, Semperstraße 51, D 45138 Essen, Deutschland; Tel. 0201/89415-0; Schaeferstraße 12, D 44623 Herne, Deutschland; Tel. 02323/1492-0; geb. 24. 11. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft Würzburg, Tübingen, München, 1969 zweite jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion, Rechtsanwalt, Geschäftsführer pro Ruhrgebiet, Regierung von Unterfranken, Regierungspräsident Arnsberg, Beigeordneter des Landkreistags Nordrhein-Westfalen Düsseldorf, 1988-1995 Oberstadtdirektor Stadt Herne; F.: Verwaltungsrecht; Verö.: Kommentar zur Kreisordnung Nordrhein-Westfalen, Kommentar zur Gemeindeordnung Nordrhein-Westfalen

BIRK, Hans-Jörg, Prof. Dr.; c/o Eisenmann Wahle Birk, Ecke Olgastraße/Bopserstraße 17, D 70180 Stuttgart, Deutschland; Klopstockstraße 47 A, D 70193 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/245246; geb. Calw 26. 11. 1943; WG.: Abitur, Studium Rechtswissenschaft, 1972 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, LB FH Ludwigsburg, 1990 Justitiar des sächsischen Städte- und Gemeindetags; Verö.: Bauplanungsrecht 1990, 2. A. 1992, 3. A. 1996, 4. A. 1998, Bauplanungsrecht (Mitverf. Gelzer), 5. A. 1991, Nachbarrecht für Baden-Württemberg 1982, 2. A. 1987, 3. A. 1996, 4. A. 2000, 5. A. 2004; Son.: 1987 Hon.-Prof.

CZYBULKA, Detlef, Prof. Dr.; Universität Rostock, Richard-Wagner-Straße 31, D 18119 Rostock, Deutschland; Tel. 0381/498/8250; Fax 0381/498/8252; detlef.czybulka@uni-rostock.de; http://www.uni-rostock.de/fakult/jurfak/Czybulka/Czybulka.htm; Bergstraße 24-25, D 18107 Elmenhorst, Deutschland; geb. Reisern 1944; WG.: 1965 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Genf, 1969 erste jur. Staatsprüfung, 1973 zweite jur. Staatsprüfung, 1974 Promotion Univ. München, wiss. Ass. Univ. Augsburg, 1980 Rechtsanwalt  München, 1984 LB Univ. Augsburg, 1987 Habilitation Univ. Augsburg, Vertretung Univ. Trier, Univ. Heidelberg, Univ. Augsburg, 1993 Prof. Univ. Rostock; F.: allgemeines Verwaltungsrecht, besonderes Verwaltungsrecht, Verwaltungsprozessrecht, Staatsrecht, Finanzrecht, nationales Umweltrecht, supranationales Umweltrecht, öffentliches Wirtschaftsrecht; Verö.: Zur Problematik des Artikels 33 Abs. 5 des Grundgesetzes 1974 (Dissertation), Die Legitimation der öffentlichen Verwaltung 1987 (Habilitationsschrift), Rechtsprobleme des Schulfinanzierungsrechts 1993, Nomos Kommentar zur VwGO 1996ff. (Mitarbeit), Naturschutzrecht und Landschaftsplanung in europäischer Perspektive (Hg.) 1996, Rechtsvorschriften rechtliche Instrumentarien und zuständige Körperschaften mit Relevanz für marine Schutzgebiete ("Marine protected areas", MPAs) in der ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) und auf hoher See des OSPAR-Konventionsgebietes 2000, Erkennen Bewerten Abwägen und Entscheiden (Hg.) 2001, Sollen wir die biologische Vielfalt retten? (Hg.) 2002, Wirtschaft im offenen Verfassungsstaat (Festschrift für Reiner Schmidt) hg. v. Bauer Hartmut/Czybulka Detlef/Kahl Wolfgang/Voßkuhle Andreas 2006; Son.: 1998 Richter OVG Greifswald, Kürschner 2005

SYZ, David, Staatssekretär Dr.; Staatssekretariat für Wirtschaft, Bundeshaus Ost, CH 3003 Bern, Schweiz; Tel. 031/3222205; Fax 031/3225600; http://www.evd.admin.ch; geb. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, 1972 Promotion Univ. Zürich, Direktionsassistent Schweizerische Bankgesellschaft Zürich, 1975 Elektrowatt AG, 1976 Finanzdirektor Staefa Control System AG, 1980 Vorsitzender Geschäftsleitung, 1985 Direktor Elektrowatt AG, Juli 1999 Staatssekretär für Wirtschaft; Verö.: Die verwaltungsrechtlichen Bestimmungen des Bundesgesetzes über Kartelle und ähnliche Organisationen 1972 (Dissertation)

WEBER-DÜRLER, Beatrice, Prof. Dr.; Universität Zürich, Rämistraße 74, CH 8001 Zürich, Schweiz; Tel. 01/634/4440; Fax 01/634/4938; beatrice.weber-duerler@rwi.uzh.ch; http://rwiweb.uzh.ch/weberd/home.htm; Ackermannstraße 24, CH 8044 Zürich, Schweiz; Tel. 01/2620420; geb. Zürich 30. 01. 1944; WG.: 1972 Promotion Univ. Zürich, 1983 Habilitation Univ. Zürich, 1983 Priv.-Doz. Univ. Zürich, 1986 o. Prof. Hochschule Sankt Gallen, 1990 Univ. Zürich; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Rechtsgleichheit in ihrer Bedeutung für die Rechtssetzung 1973 (Dissertation), Vertrauensschutz im öffentlichen Recht 1983 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

HEYEN, Erk Volkmar, Prof. Dr. Lic. phil.; Universität Greifswald, Domstraße 20, D 17489 Greifswald, Deutschland; Tel. 03834/86/2108; Fax 03834/86/2002; lsheyen@uni-greifswald.de; http://www.uni-greifswald.de/~lo1/prof.htm; Arndtstraße 22, D 17489 Greifswald, Deutschland; Tel. 03834/502716; geb. Swinemünde 11. 02. 1944; WG.: 1963 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Staatswissenschaft, Gesellschaftswissenschaft Univ. Kiel, Paris, Konstanz, 1972 erste jur. Staatsprüfung, 1973 Promotion Dr. iur., Lic. phil. Univ. Konstanz, zweite jur. Staatsprüfung, 1973 wiss. Ass. Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1979 Referent Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung Speyer, 1980/1981 Habilitation Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer (Rechts- und Sozialphilosophie), 1981 wiss. MA. Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte Frankfurt am Main, 1985-1988 Forschungsaufenthalte, 1989 Vertretung Univ. Freiburg im Breisgau, Univ. Göttingen, 1991 Prof. Univ. Göttingen, 01. 04. 1992 o. Prof. Univ. Greifswald; F.: Rechtsphilosophie, Sozialphilosophie, öffentliches Recht, weiter Verwaltungsgeschichte, Verwaltungsrechtsvergleichung; Verö.: Das staats- und rechtstheoretische Problem der Beliehenen 1973 (Dissertation), Otto Mayer - Studien zu den geistigen Grundlagen seiner Verwaltungsrechtswissenschaft 1981 (Habilitationsschrift), Geschichte der Verwaltungsrechtswissenschaft in Europa (Hg.) 1982, Wissenschaft und Recht der Verwaltung seit dem ancien régime (Hg.) 1984, Vom normativen Wandel des Politischen (Hg.) 1984, Historische Soziologie der Rechtswissenschaft (Hg.) 1986, Profile der deutschen und französischen Verwaltungsrechtswissenschaft 1989, Formation und Transformation des Verwaltungswissens in Frankreich und Deutschland (18./19. Jh.) (Hg.) 1989, Konfrontation und Assimilation nationalen Verwaltungsrechts in Europa (Hg.) 1990, Beamtensyndikalismus in Frankreich Deutschland und Italien (Hg.) 1991, Die Anfänge der Verwaltung der europäischen Gemeinschaft (Hg.) 1992, Bürokratisierung und Professionalisierung der Sozialpolitik in Euriopa (Hg.) 1993, (Schmidt-Jortzig Edzard/Ipsen Jörn 40 Klausuren aus dem Verwaltungsrecht 1978, 2. A. 1981, 3. A. 1985, fortgeführt v. Heyen Erk) 4. A. 1993, 5. A. 1996, 6. A. 1999, 7. A. 2002, 8. A. 2005, Bilder der Verwaltung (Hg.) 1994, Öffentliche Verwaltung und Wirtschaftskrise (Hg.) 1995, Verwaltung und Verwaltungsrecht in Frankreich und England (18./19. Jh.) 1996, Informations- und Kommunikationstechniken der öffentlichen Verwaltung (Hg.) 1997, Naturschutzrecht im Ostseeraum (Hg.) 1998, Die öffentliche Verwaltung im totalitären System (Hg.) 1998, Naturnutzung und Naturschutz in der europäischen Rechts- und Verwaltungsgeschichte (Hg.) 1999, Kultur und Identität in der europäischen Verwaltungsrechtsvergleichung 2000 (Vortrag), Verwaltungsreformen im Ostseeraum (Hg.) 2004; Son.: Vorholz Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät Greifswald 2000, Kürschner 2005

DOLDE, Klaus-Peter, RA Prof. Dr.; c/o Dolde & Partner, Heilbronner Straße 156, D 70191 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/6017010; Fax 0711/60170199; info@doldeundpartner.de; http://www.doldeundpartner.de/; Gähkopf 27A, D 70192 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/2560693; geb. Schöntal 19. 02. 1944; WG.: 1963 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin (FU), Tübingen, 1968 erste jur. Staatsprüfung Tübingen, 1971 zweite jur. Staatsprüfung Baden-Württemberg, Promotion (Otto Bachof), 1970 wiss. MA. Univ. Tübingen (Otto Bachof), 1972 Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht; F.: Verwaltungsrecht, Staatsrecht, Umweltrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Die politischen Rechte der Ausländer in der Bundesrepublik 1972 (Dissertation), Das Recht des Bebauungsplans, 2. A. 1980 (Mitarbeit), Städtebauliche Entwicklungsplanung in der Praxis 1981 (Mitarbeit), Behördliche Warnungen vor nicht verkehrsfähigen Lebensmitteln 1987, Verwaltungsgerichtsordnung 1996ff. (Mitarbeit), Abgrenzung von Abfallverwertung und Abfallbeseitung nach dem Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz 1997 (Mitarbeit), Rechtsfragen der Verwertung und Beseitigung von Abfällen 1999 (Mitarbeit), Landesrecht Baden-Württemberg hg. v. Dolde Klaus-Peter/Kirchhof Ferdinand/Stilz Eberhard 2003, 2. A. 2004; Son.: 1984 Hon.-Prof. Univ. Tübingen, Kürschner 2005

OSTERLOH, Lerke, Bundesverfassungsrichterin Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22711; Fax 069/798/22562; Osterloh@jur.uni-frankfurt.de; http://www.uni-frankfurt.de/fb01/Osterloh/index.html; Am Sonnenhang 1F, D 76359 Marxzell, Deutschland; geb. Holle/Oldenburg 29. 04. 1944; WG.: 1969 erste jur. Staatsprüfung, 1972 wiss. MA. Univ. Hamburg, 1975 zweite jur. Staatsprüfung, 1978 Promotion Univ. Hamburg, 1979 Assistenzprof., Hochschulass.,  LB Univ. Berlin (FU), 1989 Habilitation, 1989 LB Univ. Heidelberg, 1990 Prof. Univ. Trier, 1993 Univ. Frankfurt am Main, 15. 10. 1998 Richterin BVerfG (zweiter Senat) (Zuständigkeit Finanzverfassungsrecht Haushaltsrecht, Einkommensteuerrecht); F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Finanzrecht, Steuerrecht; Verö.: Das Prinzip der Eigentumsopferentschädigung im Zivilrecht und im öffentlichen Recht 1980 (Dissertation), Sport Spaß und Allgemeinwohl 1991, Rechtsgutachten zu Fragen der Frauenförderung im Rahmen der öffentlichen Mittelvergabe 1991, Gesetzesbindung und Typisierungsspielräume bei der Anwendung der Steuergesetze 1992; Son.: Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 579

KÖLZ, Alfred, Prof. Dr.; Hirtenweg 20, CH 8053 Zürich, Schweiz; geb. Solothurn 15. 05. 1944; gest. 29. 05. 2003; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bern, Zürich, 1973 Promotion, 1979 Habilitation, Priv.-Doz., Ass.-Prof., 1982 ao. Prof., 1983 o. Prof. Univ. Zürich; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verfassungsgeschichte; Verö.: Prozessmaximen im schweizerischen Verwaltungsrecht (Dissertation) 1973, Kommentar zum Verwaltungsrechtspflegegesetz 1978, 2. A. 1999 (mit Bosshart Jürg/Röhl Martin), Allgemeines Staatsrecht, 2. A. 1999 (mit Haller Walter), Verwaltungsverfahren und Verwaltungsrechtspflege des Bundes, 2. A. 1998 (mit Häner Isabelle), Neuere schweizerische Verfassungsgeschichte 1992, Der Weg der Schweiz zum modernen Bundesstaat - historische Abhandlungen 1998; Son.: Kürschner 2005, Nachdenken über den demokratischen Staat und seine Geschichte (FS) hg. v. Häner Isabelle 2003, NZZ 127 (2003) 17, Würdigung Jahrbuch des öffentlichen Rechts der Gegenwart 2004, 255ff. (Müller Jörg-Paul)

BATTIS, Ulrich, Prof. Dr. Dr. h. c.; Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 11, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3533; Fax 030/2093/3689; Ulrich.Battis@rewi.hu-berlin.de; http://www.rewi.hu-berlin.de/jura/ls/bts/; Beiersdorfer Weg 42, D 12589 Berlin, Deutschland; Tel. 030/6481947; geb. Bergzabern 16. 05. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, Berlin (FU), Tübingen, Speyer, 1969 Promotion, 1974 Habilitation Univ. Berlin (FU), 1976 o. Prof. Fernuniv. Hagen, 1984 Rektor, 1993 Humboldt-Univ. Berlin; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Erwerbsschutz durch Aufopferungsentschädigung 1969 (Dissertation), Partizipation im Städtebaurecht 1976 (Habilitationsschrift), Bundesbeamtengesetz 1980, 2. A. 1997, 3. A. 2004, Öffentliches Baurecht und Raumordnungsrecht 1981, 4. A. 1999, 5. A. 2006, Öffentliches Dienstrecht von A-Z, 5. A. 1999, Battis Ulrich/Krautzberger Michael/Löhr Rolf-Peter Kommentar zum Baugesetzbuch, 7. A. 1999, 8. A. 2002, 9. A. 2005, 10. A. 2007, Battis Ulrich/Gusy Christoph Einführung in das Staatsrecht, 2. A. 1986, 4. A. 1999, Allgemeines Verwaltungsrecht, 3. A. 2002; Son.: deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, 2001 Dr. h. c. Panteion-Univ. Athen

IPSEN, Jörn, Prof. Dr.; Universität Osnabrück - Inst. f. Kommunalrecht, Martinistraße 12, D 49078 Osnabrück, Deutschland; Tel. 0541/969/6169; Fax 0541/969/6170; instkr@uos.de; http://www.joernipsen.de/; Luisenstraße 41, D 49565 Bramsche, Deutschland; Tel. 05461/4496; Fax 05461/63462; JIpsen@uos.de; geb. Weihe/Kreis Harburg 17. 06. 1944; WG.: 1964 Abitur, 1964-1966 Bundeswehr (Leutnant der Reserve), 1966 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Göttingen, 1970 erste jur. Staatsprüfung, 1974 Promotion Univ. Göttingen, 1976 zweite jur. Staatsprüfung, 1980 Habilitation Univ. Göttingen (öffentliches Recht und juristische Methodenlehre), Vertretung Univ. Tübingen, Univ. Göttingen, 1981 o. Prof. Univ. Osnabrück, 2007 Präsident Staatsgerichtshof Niedersachsens; F.: öffentliches Recht, juristische Methodenlehre, Staatsrecht, Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Kommunalrecht, Polizeirecht, Ordungsrecht; Verö.: Richterrecht und Verfassung 1975 (Dissertation), Rechtsfolgen der Verfassungswidrigkeit von Norm und Einzelakt 1980 (Habilitationsschrift), Staatsrecht I Staatsorganisationsrecht 1986, 2. A. 1989, 2. A. 1989, 3. A. 1991, 4. A. 1992, 5. A. 1993, 6. A. 1994, 7. A. 1995, 8. A. 1997, 9. A. 1998, 10. A. 1999, 11. A. 1999, 12. A. 2000, 13. A. 2001, 14. A. 2002, 15. A. 2003, 16. A. 2004, Niedersächsisches Kommunalrecht 1989, 2. A. 1999, Ipsen Jörn/Tettinger Peter J. Zukunftsperspektiven der kommunalen Energieversorgung 1992, Niedersächsisches Gefahrenabwehrrecht 1995, 2. A. 2001, Staatsrecht II Grundrechte 1997, 2. A. 1998, 3. A. 2000, 4. A. 2001, 5. A. 2002, 6. A. 2003, 7. A. 2004, Landesrecht Mecklenburg-Vorpommern hg. v. Ipsen Jörn/Kronisch Joachim, 7. A. 2001, Ipsen Jörn/Stüer Bernhard Öffentliche Verwaltung in Europa 1999, Repetitorium Staatsrecht 1999, Ipsen Jörn/Kühne Jörg-Detlef Staats- und Verwaltungsrecht Niedersachsen 3. A. 2002, 4. A. 2004, Allgemeines Verwaltungsrecht 2000, 2. A. 2001, 3. A. 2003, Recht - Staat - Gemeinwohl hg. v. Ipsen Jörn/Schmid-Jortzig Edzard (FS Peter Badura) 2001; Son.: Kürschner 2005, Vereinigung der deutschen Staatsrechtslehrer

SCHLINK, Bernhard, Prof. Dr.; Humboldt-Universität Berlin - Juristische Fakultät, Unter den Linden 9, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3472; Fax 030/2093/3452; schlink@rewi.hu-berlin.de; http://www.rewi.hu-berlin.de/jura/ls/slk/; geb. Großdornberg/Bielefeld 06. 07. 1944; WG.: Vater Theologieprofessor, aufgewachsen in Heidelberg, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin (FU), 1975 Promotion, 1981 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Freiburg im Breisgau, 1982 o. Prof. Univ. Bonn, 1991 Univ. Frankfurt am Main, 01. 04. 1992 Univ. Berlin (HU); F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht,  Rechtsphilosophie; Verö.: Abwägung im Verfassungsrecht 1976 (Dissertation), Die Amtshilfe 1982 (Habilitationsschrift), Pieroth Bodo/Schlink Bernhard Staatsrecht II Grundrechte 1985, 2. A. 1986, 3. A. 1987, 4. A. 1988, 5. A. 1989, 6. A. 1990, 7. A. 1991, 8. A. 1992, 9. A. 1993, 10. A. 1994, 11. A. 1995, 12. A. 1996, 13. A. 1997, 14. A. 1998, 15. A. 1999, 16. A. 2000, 17. A. 2001, 18. A. 2002, 19. A. 2003, 20. A. 2004, 23. A. 2007, Schlink/Popp Selbs Justiz 1987, Die gordische Schleife 1988, Selbs Betrug 1992, Vorleser 1995 (millionenfach verkaufter Roman), Der Verfassungskompromiss zum Religionsunterricht 2000, Liebesfluchten 2000, Pieroth Bodo/Schlink Bernhard/Kniesel Michael Polizei- und Ordnungsrecht 2002, 2. A. 2004, 3. A. 2005, 4. A. 2007, Vergangenheitsschuld und gegenwärtiges Recht 2002; Son.: 1988 Richter VerfGH Nordrhein-Westfalen Münster, 09. 08. 2005 Würdigung FAZ (Heinrich Wefing)

PITSCHAS, Rainer, Prof. Dipl.-Verwaltungswirt Dr.; Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, Freiherr-vom-Stein-Straße 2, D 67324 Speyer, Deutschland; Tel. 06232/654/338; Fax 06232/654/208; rpitschas@dhv-speyer.de; http://www.dhv-speyer.de/Pitschas/; Hermann-Jürgens-Straße 8, D 76829 Landau-Godramstein, Deutschland; Tel. 06341/969381; Fax 06341/969382; geb. Deutsch-Krone 07. 07. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Soziologie, Politikwissenschaft, Verwaltungswissenschaft, Univ. Berlin (FU), Freiburg im Breisgau, Speyer, Verwaltungsprüfung gehobener Dienst, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Sozial- und Personalverwaltung Land Berlin, 1982 Promotion Univ. Berlin (FU), 1988 Habilitation Univ. München, Vertretung Univ. Saarbrücken, Univ. Berlin (FU), Prof. HS für Verwaltungswissenschaften Speyer; F.: Staatsrecht, vergleichende Verwaltungswissenschaft, Public Management, Europarecht, öffentliches Recht, Sozialrecht; Verö.: Scholz Rupert/Pitschas Rainer Gemeindewirtschaft zwischen Verwaltungs- und Unternehmensstruktur 1982, Berufsfreiheit und Berufslenkung 1983 (Dissertation), Scholz Rupert/Pitschas Rainer Informationelle Selbstbestimmung und staatliche Informationsverantwortung 1984, Verwaltungsverantwortung und Verwaltungsverfahren 1990 (Habilitationsschrift), Entwicklungen des Staats- und Verwaltungsrechts in Südkorea und Deutschland (Hg.) 1995, Die Rolle der Sozialpartner im europäischen Integrationsprozess 1996, Merten Detlef/Pitschas Rainer/Niedobitek Matthias Neue Tendenzen im öffentlichen Dienst 1998, 2. A. 1999, "Neues" Polizeirecht 1999, Die Reform der Verwaltungsgerichtsbarkeit (Hg.) 1999, Polizei und Sicherheitsgewerbe 2000, Kriminalprävention durch Sicherheitspartnerschaften (Hg.) 2000, Steuerung der Risikoverwaltung durch Kontrolle und Haftung 2002; Son.: Gastprof. Hubei-Univ. Wuhan/China, Institute for Public Administration and Human Resources Schanghai

SCHWARZE, Jürgen, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Platz der alten Synagoge 1, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/203/2251; Fax 0761/203/2234; juergen.schwarze@jura.uni-freiburg.de; http://www.jura.uni-freiburg.de/institute/ioeffr1/index.php; geb. Bielefeld 09. 07. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Münster, Göttingen, Freiburg im Breisgau, 1969 Promotion, 1971 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, 1976 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, 1978 Prof. Univ. Bochum, 01. 10. 1980 o. Prof. Univ. Hamburg, 1986 Europäisches Hochschulinstitut Florenz, 1989 Univ. Freiburg im Breisgau; F.: deutsches öffentliches Recht, ausländisches öffentliches Recht, Europarecht, Völkerrecht; Verö.: Der Eingriff in den Gewerbetrieb 1969 (Dissertation), Der funktionale Zusammenhang von Verwaltungsverfahrensrecht und verwaltungsgerichtlichem Rechtsschutz 1974, Die Befugnis zur Abstraktion im europäischen Gemeinschaftsrecht 1976, Europäisches Verwaltungsrecht im Werden (Hg.) 1982, Das Wirtschaftsrecht des gemeinsamen Marktes (Hg.) 1983, Der EuGH als Verfassungsgericht und Rechtsschutzinstanz (Hg.) 1983, Fernsehen ohne Grenzen (Hg.) 1985, Das europäische Wirtschaftsrecht vor den Herausforderungen der Zukunft hg. v. Schwarze Jürgen/Bieber Roland 1985, Der gemeinsame Markt (Hg.) 1987, Die Befolgung von Vorabentscheidungen des Europäischen Gerichtshofs durch deutsche Gerichte 1988, Europäisches Verwaltungsrecht 2 Bände 1988, Legislation for Europe 92 (Hg.) 1989, European Administrative Law 1992, Vom Binnenmarkt zur europäischen Union (Hg.) 1993, Droit Administratif Européen 1994, Die Jurisdiktionsabgrenzung im Völkerrecht 1994, Das Verwaltungsrecht unter europäischem Einfluss (Hg.) 1996, Administrative law under European influence (Hg.) 1996, Le droit administratif sous l'influence de l'Europe (Hg.) 1996, Geistiges Eigentum und Kultur im Spannungsfeld von nationaler Regelungskompetenz und europäischem Wirtschafts- und Wettbewerbsrecht 1998, Der Netzzugang für Dritte im Wirtschaftsrecht (Hg.) 1999, Rundfunk und Fernsehen im digitalen Zeitalter (Hg.) 2000, EU-Kommentar (Hg.) 2000, Die Entstehung einer europäischen Verfassungsordnung (Hg.) 2000, The Birth of an European Constitutional Order (Hg.) 2001, La naissance d'un ordre constitutionnel européen (Hg.) 2001, Daseinsvorsorge im Lichte des Wettbewerbsrechts (Hg.) 2001, Wirtschaftsverfassungsrechtliche Garantien für Unternehmen im europäischen Binnenmarkt (Hg.) 2001, Europäisches Wettbewerbsrecht im Zeichen der Globalisierung (Hg.) 2002, Instrumente zur Durchsetzung des europäischen Wettbewerbsrechts (Hg.) 2002, Groeben Hans von der/Schwarze Jürgen Vertrag über die europäische Union und Vertrag zur Gründung der europäischen Gemeinschaft - Kommentar 6. A. 2004, Europäische Verfassung und Grundrechtecharta (Hg.) 2006, Europäisches Wirtschaftsrecht 2007; Son.: Mitherausgeber Europarecht

KOCH, Hans-Joachim, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Edmund-Siemers-Allee 1, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/3977; Fax 040/42838/6280; Hans-Joachim.Koch@jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/koch/; Wendlohstraße 80, D 22459 Hamburg, Deutschland; geb. Leipzig 11. 10. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1971 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1972 Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1978 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Erhard Denninger), Vertretungen Univ. Hamburg, 1978 o. Prof. Univ. Hamburg (II); F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie; Verö.: Unbestimmte Rechtsbegriffe und Ermessensermächtigungen im Verwaltungsrecht 1979 (Habilitationsschrift), Juristische Begründungslehre (mit Rüßmann H.) 1982, Bodensanierung nach dem Verursacherprinzip 1985, Grenzen der Rechtsverbindlichkeit technischer Regeln im öffentlichen Baurecht 1986, Hamburgisches Staats- und Verwaltungsrecht (mit Hoffmann-Riem) 1988, 2. A. 1998, Immissionsschutz durch Baurecht 1991, Allgemeines Verwaltungsrecht 1984, Koch Hans-Joachim/Rubel Rüdiger Allgemeines Verwaltungsrecht 2. A. 1992, Koch Hans-Joachim/Rubel Rüdiger/Heselhaus Sebastian Allgemeines Verwaltungsrecht 3. A. 2003, Gemeinschaftskommentar zum Bundesimmissionsschutzgesetz 1994ff. (mit Scheuing), Koch Hans-Joachim/Hendler R. Baurecht Raumordnungs- und Landesplanungsrecht 1988, 2. A. 1995, 3. A. 2001, 4. A. 2004, Die Überwachung umweltgefährdender Anlagen 1999 (mit Borchardt/Haag/Laskowski), Umweltrecht (Hg.) 2002, Alexy Robert Elemente einer juristischen Begründungslehre 2003 (Mitarbeit), Das Subsisiaritätsprinzip im europäischen Umweltrecht 2005; Son.: rund 20 Sammelbände, rund 100 Aufsätze, 1981-1997 Richter OVG Hamburg (Bausenat), Mitherausgeber Schriftenreihe Forum Umweltrecht, 2002 Vorsitzender des Sachverständigenrates für Umweltfragen

MÜNDER, Johannes, Prof. Dr.; Technische Universität  Berlin - Inst. f. Sozialpädagogik, Franklinstraße 28/29, D 10587 Berlin, Deutschland; Tel. 030/31473269; Fax 030/31421117; johannes.muender@tu-berlin.de; http://www.tu-berlin.de/fak1/sozpaed/profs/profs0.html; geb. Töpen/Hof 06. 12. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Soziologie Univ. München, Berlin (FU), Regensburg, 1971 erste jur. Staatsprüfung, 1974 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion, Zentrum für interdisziplinäre Forschung Bielefeld, 1975 Bundesministerium für Arbeit, 1976 Prof. FH Wiesbaden, 1979 Prof. PH Berlin, 1980 Prof. TU Berlin; F.: Sozialrecht, Zivilrecht, weiter Sozialpädagogik, Familienrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Frankfurter Lehr- und Praxiskommentar zum KJHG, 3. A. 1998, Familien- und Jugendrecht 1980, 2. A. 1985, 4. A. 1999, Sozialhilfe und Arbeitslosigkeit 1983, 2. A. 1985, Aids und Jugendhilfe 1989, Alleinerziehende im Recht 1994, 2. A. 1998, Beratung Betreuung Erziehung und Recht 1990, 2. A. 1991, Drogen in der Jugendhilfe 1995, Frankfurter Kommentar zum SGB VIII3. A. 1998, 4. A. 2003,  Kinder- und Jugendhilferecht 4. A. 2000, 5. A. 2004, Kruse Jürgen/Lüdtke Peter Bernd/Reinhard Hans-Joachim/Winkler Jürgen/Zaponi Irene Sozialgesetzbuch III - Arbeitsförderung 2004, Sozialgesetzbuch II - Grundsicherung für Arbeitssuchende (Hg.) 2005, Sozialgesetzbuch XII - Sozialhilfe 7. A. hg. v. Armborst Christian/Münder Johannes 2004; Son.: Fortschritt durch Recht 2004 (FS)

BERGMANN, Karl Otto, Prof. RA und Notar Dr.; geb. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, 1970 Promotion Univ. Münster, 1973 Rechtsanwalt Sozietät Eick & Partner, Partner, 1987 Notar, 1993 Fachanwalt für Verwaltungsrecht, 2005 Fachanwalt für Versicherungsrecht; Verö.: Die Beweisanregung im Strafprozess 1970 (Dissertation), Ratajczak Thomas/Bergmann Karl Otto Globalisierung in der Medizin 2005; Son.: Prof. h. c. Univ. Münster

BOSCH, Edgar, Präsident VG Dr. a.D.; geb. um 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1965 Promotion Univ. Tübingen, Präsident VG Stuttgart; Verö.: Die Personensorge der Mutter für ihr uneheliches Kind als ihr Unterhaltsbeitrag 1965 (Dissertation), Schmidt Jörg/Bosch Edgar Praktische Einführung in das verwaltungsgerichtliche Verfahren 1979, 2. A. 1983, 3. A. 1985, 4. A. 1988, 5. A. 1992, 6. A. 1996, 7. A. 2001, 8. A. 2005, Deutsches Verwaltungsrecht unter europäischem Einfluss 2002

BRÜHL, Raimund, Prof. Dr.; Fachhochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung Brühl; geb. um 1945; F.: Verwaltungsrecht; Verö.: Verwaltungsrecht für die Fallbearbeitung 1988, 2. A.1990, 3. A. 1991, 4. A. 1995, 5. A. 1998, 6. A. 2003; Son.: ständiger Gastdozent der Bundesakademie für öffentliche Verwaltung

GMÄHLICH, Rainer, Präs. LG; geb. um 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1976 Staatsministerium für Justiz, Staatsanwalt, Amtsrichter, Richter OLG, Aufbauhelfer Justizministerium Sachsen, 1997 Vizepräsident LG Nürnberg-Fürth, 1. 12. 2003 Präsident LG Weiden; F.: Verwaltungsrecht

GROSS, Jost, Priv.-Doz. Dr.; geb. um 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1975 Promotion Univ. Bern, Priv.-Doz. Univ. Sankt Gallen; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Staatshaftungsrecht; Verö.: Die persönliche Freiheit des Patienten - zur öffentlichrechtlichen Normierung des medizinischen Behandlungsverhältnisses 1977 (Dissertation), Haftung für medizinische Behandlung - im Privatrecht und im öffentlichen Recht der Schweiz 1987, Schweizerisches Staatshaftungsrecht 1995, 2. A. 2001

KREBS, Walter, Prof. Dr.; Freie Universität Berlin, Boltzmannstraße 4, D 14195 Berlin, Deutschland; Tel. 030/838/55921; Fax 030/838/55922; wkrebs@zedat.fu-berlin.de; http://www.fu-berlin.de/jura/fachbereich/lehrpersonal/professoren/oeffentlichesrecht/; Kaulbachstraße 33-35, D 12247 Berlin, Deutschland; geb. um 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1974 Promotion Univ. Bochum, Habilitation Univ. Münster, Prof. Univ. Berlin (FU); F.: öffentliches Recht, weiter besonderes Verwaltungsrecht, Verwaltungslehre, Verwaltungsorganisation, Verwaltungsvertrag; Verö.: Vorbehalt des Gesetzes und Grundrecht 1975 (Dissertation), Kontrolle in staatlichen Entscheidungsprozessen 1984 (Habilitationsschrift), Handbuch des Staatsrechts hg. v. Isensee/Kirchhoff Band 3 1988 (§ 69 Verwaltungsorganisation), Verträge und Absprachen zwischen der Verwaltung und Privaten VVDStRL 1993 S. 284ff., Grundfragen des Verwaltungsrechts und des Kommunalrechts hg. v. Ehlers Dirk/Krebs Walter 2001; Son.: Kürschner 2005

LÜCKE, Jörg, Prof. Dr. LL. M.; geb. um 1945; gest. Juli 2002; WG.: 1964 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, 1970 erste jur. Staatsprüfung, 1974 Promotion Univ. Göttingen, Studium Univ. of California Berkeley, 1975 LL. M., 1976 Referent Raumordnungsministerium Bonn, 1980 Referent Justizministerium Bonn, 1984 Prof. Univ. Hamburg, 1993 Univ. Jena, 1994 Univ. Mainz; F.: ausländisches öffentliches Recht, Gesetzgebungslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, weiter Umweltrecht, Finanzverfassungsrecht, allgemeines Abgaberecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die (Un-)Zumutbarkeit als allgemeine Grenze öffentlichrechtlicher Pflichten 1973, Ein internationales Recht auf Kommunikation 1979, Das Baugebot 1980, Begründungszwang und Verfassung 1987, AIDS 1989, Die Berufsfreiheit 1994, Die allgemeinen Gesetze 1998; Son.: Kürschner 2005

ROHR, Wolfgang, Prof.; Hochschule für angewandte Wissenschaften, Berliner Tor 5, D 20099 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42875/7714; Wolfgang.Rohrpm.haw-hamburg.de; http://www.haw-hamburg.de/index.php?id=6095; geb. um 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1968 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Hamburg, 1974 zweite jur. Staatsprüfung, Beamter des höheren Verwaltungsdienstes und Lehrer FH Hamburg, 1978 Prof. FH für öffentliche Verwaltung Hamburg (seit 01. 01. 2005 HAW Hamburg); F.: Staatsrecht, Europarecht, Verwaltungsrecht, Rechtsmethodik; Verö.: Treder Lutz/Rohr Wolfgang Prüfungsschemata Verwaltungsrecht 1999, 2. A. 2003, 3. A. 2004, 4. A. 2006, Staatsrecht - mit Grundzügen des Europarechts 2001

SCHMALZ, Dieter, RA Prof.; c/o Sozietät Freytag, Scharnhorststraße 48, D 48151 Münster, Deutschland; Tel. 0251/524093; Fax 0251/524092; Dieter-Schmalz@t-online.de; Mausbachstraße 57, D 48149 Münster, Deutschland; geb. um 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, Fachhochschullehrer; F.: öffentliches Recht; Verö.: Die juristische Fallösung 1976, Juristische Methode und Technik der Fallbearbeitung 2. A. 1980, 3. A. 1981, Grundrechte 1984, 2. A. 1991, 3. A. 1997, 4. A. 2001, Verfassungsrecht 1984, Staatsrecht 2. A. 1990, 3. A. 1996, 4. A. 2000, Allgemeines Verwaltungsrecht und Grundlagen des Verwaltungsrechtsschutzes 1985, 2. A. 1994, 3. A. 1998, Methodenlehre für das juristische Studium 1986, 2. A. 1990, 3. A. 1992, 4. A. 1998, Verwaltungsrecht und Verwaltungsrechtsschutz 1992, Verwaltungsrecht Fälle und Lösungen 2. A. 1995, 3. A. 1998, Verfassungsrecht Fälle und Lösungen 1992, 2. A. 1997, 3. A. 2003, Staatshaftungsrecht 2000; Son.: Zeitschrift Juratelegramm

SCHMITT-KAMMLER, Arnulf, Prof. Dr. iur.; Universität Köln, Albertus-Magnus-Platz, D 50923 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470/4066; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/www/einrichtungen/institute/; Renthof 33, D 35037 Marburg an der Lahn, Deutschland; Tel. 06421/64902; geb. um 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1977 Promotion Univ. Erlangen, 1983 Habilitation Univ. Marburg, 1984 o. Prof. Univ. Köln; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Schaffensfreiheit des Künstlers in Verträgen über künftige Geisteswerke 1978 (Dissertation), Elternrecht und schulisches Erziehungsrecht nach dem Grundgesetz 1983 (Habilitationsschrift)

SCHWAN, Eggert, Prof. Dr.; Am Volkspark 33, D 10715 Berlin, Deutschland; Tel. 030/8531294; geb. um 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1972 Promotion Univ. Berlin (FU), Prof. Fachhochschule für Verwaltung und Rechtspflege Berlin, Priv.-Doz. Univ. Berlin (FU); F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Zuständigkeitsregelungen und Vorbehalt des Gesetzes 1972 (Dissertation), Amtsgeheimnis oder Aktenöffentlichkeit 1984

SILAGI, Michael, Prof. Dr. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 5, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/4734; http://www.gwdg.de/~ujvr/; geb. um 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Amerikanistik, erste jur. Staatsprüfung, 1973 Promotion Dr. phil. Univ. München, 1977 Promotion Dr. iur. Univ. München, zweite jur. Staatsprüfung, 1996 Habilitation Univ. Göttingen, Priv.-Doz. Univ. Göttingen (wiss. Ang.), apl. Prof. Univ. Göttingen; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, internationales Wirtschaftsrecht; Verö.: Henry George und Europa 1973 (Dissertation Dr. phil.), Von Deutsch-Südwest zu Namibia 1977 (Dissertation Dr. iur.), Staatsuntergang und Staatennachfolge 1996 (Habilitationsschrift), Vertreibung und Staatsangehörigkeit 1999

WITTMANN, Heinz, ao. Univ.-Prof. Dr.; Universität Graz, Universitätsstraße 15, A 8010 Graz, Österreich; Steinböckengasse 4/14, A 1140 Wien, Österreich; Tel. 0043/1/9143175; geb. um 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Univ.-Doz., tit. ao. Univ.-Prof.; F.: österreichisches Verfassungsrecht, österreichisches Verwaltungsrecht; Verö.: Verwaltungsreform in Österreich 1974, Rundfunkfreiheit 1981, Einführung in das Medienrecht 1981, Kartellrecht und Medien in Europa (Hg.) 1991, Datenschutz im Unternehmen 1991, Film- und Videorecht 1991

TIEMANN, Burkhard, Prof. RA Dr.; Katholische Fachhochschule Nordrhein-Westfalen, Wörthstraße 10, D 50968 Köln, Deutschland; Tel. 0221/4001/0; geb. Wenden/Westfalen 15. 01. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Bonn, München, erste jur. Staatsprüfung Köln, zweite jur. Staatsprüfung München, 1970 wiss. Ass. Univ. München, 1975 Rechtsanwalt, wiss. Dir. München, 1979 Hauptgeschäftsführer kassenzahnärztliche Bundesvereinigung, 1987 geschäftsführender Direktor Institut der deutschen Zahnärzte, 1996 Prof. katholische Fachhochschule Nordrhein-Westfalen Köln; F.: Verwaltungsrecht, Sozialrecht; Verö.: Gemeinschaftsaufgaben von Bund und Ländern in verfassungsrechtlicher Sicht 1970, Versorgungsausgleich und steuerliche Folgen der Ehescheidung 1977, Verfassungsprobleme des Krankenversicherungs-Kostendämpfungsgesetzes 1977, System der zahnärztlichen Versorgung in der BRD 1980, Kassenarztrecht im Wandel 1983, Beck'sches Formularbuch zum Bürgerlichen Recht Handels- und Wirtschaftsrecht, 4. A. 1987, Verwaltungsrecht für die soziale Praxis (Mitverfasser) 5. A. 1984, 14. A. 1998, 15. A. 2001

BALTES, Joachim, Prof. Dr.; Katholische Fachhochschule Nordrhein-Westfalen, Bayenthalgürtel 32, D 50968 Köln, Deutschland; Tel. 0221/372228; geb. Bernburg/Saale 18. 04. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1970 erste jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Univ. Würzburg, 1974 zweite jur. Staatsprüfung, 1976 Habilitation, Prof. katholische FH Nordrhein-Westfalen Köln, 1980 Rektor; F.: öffentliches Recht; Verö.: Neutralität des Berufsbeamtentums 1972 (Dissertation), Verwaltungsrecht für die soziale Praxis (mit Papenheim), 5. A. 1984, 14. A. 1998, Sozialrecht (mit Rogowski) 1986; Son.: Präsident der Konferenz der Rektoren und Präsident der kirchlichen Fachhochschulen der Bundesrepublik Deutschland

EHLERS, Dirk, Prof. Dr.; Universität Münster - Institut für öffentliches Wirtschaftsrecht, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; Tel. 0251/83/22701; Fax 0251/83/28315; ehlersd@uni-muenster.de; http://www.uni-muenster.de/Jura.wivwr/; Am Mühlenbach 14, D 48308 Senden, Deutschland; Tel. 025/978415; geb. Flensburg 18. 05. 1945; WG.: 1965 Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, Freiburg im Breisgau, 1970 erste jur. Staatsprüfung, sozialwissenschaftliches Aufbaustudium Univ. Konstanz, 1973 Promotion Univ. Konstanz, 1974 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Erlangen-Nürnberg, 1974 zweite jur. Staatsprüfung, 1981 Habilitation Univ. Erlangen (Staatsrecht, Verwaltungsrecht und Kirchenrecht), 01. 10. 1982 Prof. Univ. Münster, 01. 03. 1987 o. Prof. Univ. Münster; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht; Verö.: Entkonfessionalisierung des Religionsunterrichts 1975 (Dissertation), Verwaltung in Privatrechtsform 1984, Allgemeines Verwaltungsrecht hg. v. Erichsen Hans-Uwe/Ehlers Dirk, 12. A. 2002, 13. A. 2006, Ziele der Wirtschaftsaufsicht 1997, Die Europäisierung des Verwaltungsprozessrechts 1999, Grundfragen des Verwaltungsrechts und des Kommunalrechts hg. v. Ehlers Dirk/Krebs Walter 2001, Europäische Grundrechte und Grundfreiheiten (Hg.) 2003, Examensklausurenkurs Zivilrecht - Strafrecht - öffentliches Recht (Mithg.) 2000, European Fundamental Rights and Freedoms 2007; Son.: 1996 Gastprof. Chuo-Univ. Tokio, 2000 Gastprof. Univ. of Charlottesville/USA, 1989-1996 Richter im Nebenamt OVG Nordrhein-Westfalen, 2005 Gastprof. Univ. Niigata, Kürschner 2005

THÜRER, Daniel, Prof. Dr. LL. M.; Universität Zürich, Rämistraße 74, CH 8001 Zürich, Schweiz; Tel. 01/634/2031; Fax 01/634/4992; lst.thuerer@ivr.uzh.ch; http://www.ivr.uzh.ch/lstthuerer.html; Abeggweg 20, CH 8057 Zürich, Schweiz; Tel. 01/3626547; geb. Sankt Gallen 06. 06. 1945; WG.: 1964 Matura, Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, Genf, Hochschule Sankt Gallen, 1970 Lizentiat Univ. Zürich, 1972 British Council Scholar Univ. Cambridge, Darwin College, 1974 LL. M. Univ. Cambridge, 1974 Promotion Univ. Zürich, 1976 wiss. Referent Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Heidelberg, 1979 Visiting Scholar Harvard Law School Massachusetts/USA, 1981 Rechtsberater Regierung Aargau, 1983 Ass.-Prof. Technische Hochschule Zürich, 1985 ao. Prof., 1989 o. Prof. Univ. Zürich (1998-2000 Dekan rechtswissenschaftliche Fakultät); F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, Europarecht; Verö.: Das Selbstbestimmungsrecht der Völker 1976, Bund und Gemeinden 1986; Son.: Kürschner 2005

RACK, Reinhard, Univ.-Prof. Dr.; Universität Graz, Universitätsstraße 15, A 8010 Graz, Österreich; Tel. 0316/380/3373; Fax 0316/380/9450; reinhard.rack@uni-graz.at; http://www.uni-graz.at/~rackr/Index.htm; Obere Teichstraße 19, A 8010 Graz, Österreich; Tel. 0316/4668170; geb. Leoben 07. 08. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1968 Promotion Univ. Graz, 1976 Habilitation, 1990 Europabeauftragter der Steiermark, 1994 Nationalratsabgeordneter, 1995 Mitglied Europaparlament; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Europarecht, Politikwissenschaft, Verwaltungslehre; Verö.: Die Rechtsüberleitung von Staatsverträgen 1976 (Habilitationsschrift), Das Völkerrecht im staatlichen Recht 1979, Funk/Rack/Pauger Gemeindeautonomie und Bürgermitbestimmung 1981, Landesverfassungsreform 1982, Gemeinde der Zukunft 1985, Grundrechtsreform 1985, Eine Verfassung für Europa (Hg.) 1995; Son.: 1990 Europabeauftragter der Steiermark, Kürschner 2005

WENDT, Rudolf, Prof. Dr.; Universität des Saarlandes, Am Stadtwald, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/302/3104; Fax 0681/302/4779; g.brueckmann@rz.uni-sb.de; http://wendt.jura.uni-sb.de/; Schulstraße 45, D 66386 St. Ingbert-Hassel, Deutschland; Tel. 06894/53287; geb. Wunstorf 18. 08. 1945; WG.: 1974 Promotion, Richter VerfGH Saarland, 1983 Habilitation Univ. Köln, Prof. Univ. Trier, Univ. Saarbrücken; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Finanzrecht, Steuerrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Die Gebühr als Lenkungsmittel 1975 (Dissertation), Eigentum und Gesetzgebung 1985 (Habilitationsschrift), Umsatzsteuerverteilung zwischen Bund und Ländern 2002

RONELLENFITSCH, Michael, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/297/2109; Fax 07071/297/4905; michael.ronellenfitsch@jura.uni-tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/ronellenfitsch/; Augusta-Anlage 15, D 68165 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/4185085; Michael.Ronellenfitsch@t-online.de; geb. Mannheim 21. 09. 1945; WG.: Vater Rektor, Studium Rechtswissenschaft, jur. Staatsprüfung Heidelberg, 1970 wiss. Ass./Hochschulass. Hochschule für Verwaltungswissenschaft Speyer, 1974 Promotion, 1981 Habilitation, 1983 Prof. Univ. Bonn, 1989 o. Prof. Berlin (FU), 1993 Univ. Tübingen.; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Atomrecht, Planungsrecht, Verkehrsrecht, Baurecht, Gentechnikrecht, Verwaltungsprozessrecht; Verö.: Die Mischverwaltung Band 1 1975 (Dissertation), Pietzner Rainer/Ronellenfitsch Michael Das Assessorexamen im öffentlichen Recht 1977, 2. A. 1979, 3. A. 1980, 4. A. 1983, 5. A. 1985, 6. A. 1987, 7. A. 1991, 8. A. 1993,  9. A. 1991, 10. A. 2000, 11. A. 2005, Das atomrechtliche Genehmigungsverfahren 1983 (Habilitationsschrift), Planungsrecht 1986, Selbstverantwortung und Deregulierung im Ordnungs- und Umweltrecht 1994,  Rock & Roll und Recht 1998, Verwaltungsrecht und Verwaltungsprozessrecht 1998, Medienrecht 2002; Son.: Amateurmusiker

JARASS, Hans Dieter, Prof. Dr. LL. M.; Universität Münster, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; Tel. 0251/8329793; Fax 0251/8329297; iup@uni-muenster.de; http://www.jura.uni-muenster.de/staff/jarasshans.html; Baumhofstraße 37d, D 44799 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/772025; geb. Deggendorf 29. 09. 1945; WG.: 1965 Studium Rechtswissenschaft, Mathematik, Politikwissenschaft Univ. München, 1970 erste jur. Staatsprüfung, 1972 LL. M.  Harvard Law School/Vereinigte Staaten von Amerika, 1974 Promotion Univ. München, zweite jur. Staatsprüfung, 1977 Habilitation Univ. München (Staats- und Verwaltungsrecht sowie Verwaltungslehre), 1978 Prof. Univ. Berlin (FU), 1982 o. Prof. Univ. Bochum, 1995 Univ. Münster; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungslehre, weiter Verfassungsrecht, Umweltrecht, Europarecht, deutsches öffentliches Recht, europäisches öffentliches Recht; Verö.: Executive Information Systems and Congress 1974, Politik und Bürokratie als Element der Gewaltenteilung 1975 (Dissertation), Die Freiheit der Massenmedien 1978 (Habilitationsschrift), Wirtschaftsverwaltungsrecht 1980, 2. A. 1984, 3. A. 1997, Bundesimmissionsschutzgesetz 1984, 2. A. 1995, 3. A. 1997, 4. A. 1999, 5. A. 2002, 6. A. 2003, 7. A. 2007, Umweltverträglichkeitsprüfung bei Industrieanlagen 1987, EG-Richtlinie zur Umweltverträglichkeitsprüfung 1989, Jarass/Pieroth Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland 1989, 2. A. 1992, 3. A. 1995, 4. A. 1997, 5. A. 2000, 6. A. 2002, 7. A. 2004, 8. A. 2006, 9. A. 2007, Kartellrecht und Landesrundfunkrecht 1991, Innerstaatliche Bedeutung des EG-Rechts 1994, Europäisches Energierecht 1996, (Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz hg. v. Brandt Edmund/Ruchay Dietrich/Weidemann Clemens 2000), Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz (Lbl.) hg. v. Jarass Hans/Ruchay Dietrich/Weidemann Clemens, 10. A. 2002, 13. A. 2003, 14. A. 2004, 15. A. 2004, 16. A. 2005, 17. A. 2005, 20. A. 2007, EU-Grundrechte 2005; Son.: Kürschner 2005

RICHLI, Paul, Prof. Dr.; Universität Luzern, Hofstraße 9, CH 6000 Luzern 7, Schweiz; Tel. 041/228/7718; Fax 041/228/7431; pul.richli@unilu.ch; http://www.unilu.ch/rf/5507.htm; Rebstockhalde 30, CH 6006 Luzern, Schweiz; Tel. 041/3710946; geb. Hallau/Schweiz (8215) 21. 01. 1946; WG.: 1968 Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft, Philosophie Univ. Bern, Genf, 1972 lic. iur. Univ. Bern, wiss. Ass. Univ. Bern, 1974 Promotion (Dr. iur.) Univ. Bern, 1984 Habilitation Univ. Bern, Priv.-Doz. Univ. Bern, 1990 o. Prof. HS Sankt Gallen, 1993 Univ. Basel, 2001 Gründungsdekan rechtswissenschaftliche Fakultät Univ. Luzern, o. Prof. Univ. Luzern; F.: öffentliches Recht, Staatsaufgabenlehre, öffentliches Wirtschaftsrecht, Finanzrecht, Verwaltungsprozessrecht, Rechtsetzungslehre; Verö.: Die Miete-Beteiligung an Wohnungen 1974 (Dissertation), Zur Leitung der Wirtschaftspolitik durch Verfassungsgrundsätze 1983 (Habilitationsschrift), Öffentliches Dienstrecht im Zeichen des New Public Management 1996, Gygi Fritz/Richli Paul Wirtschaftsverfassungsrecht 2. A. 1997, Zweck und Aufgaben der Eidgenossenschaft im Lichte des Subsidiaritätsprinzips (Zeitschrift für schweizerisches Recht) 1998 (141-316), Interdisziplinäre Daumenregeln für eine faire Rechtsetzung 2000, Kartellverwaltungsrecht 2001, Richil Paul/Jaag Tobias/Müller Georg Wirtschaftsverwaltungsrecht 2001, Tarife im Gesundheitsrecht hg. v. Richli Paul/Poledna Tomas 2002, Vallender Klaus/Richli Paul/Hettich Peter Ausgewählte Erlasse zum Wirtschaftsverfassungs- und Wirtschaftsverwaltungsrecht 3. A. 2004; Son.: Kürschner 2005

HOTZ, Reinhold, RA Prof. Dr.; Universität Sankt Gallen, Dufourstraße 50, CH 9000 Sankt Gallen, Schweiz; Tel. 071/220303; Rötelistraße 12, CH 9000 St. Gallen, Schweiz; Tel. 071/246777; prof@reinholdhotz.ch; http://www.reinholdhotz.ch/; geb. Wald 28. 02. 1946; WG.: 1966 Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, 1972 lic. iur., 1973 Promotion Univ. Zürich, Auditor und Substitut Bezirksgericht Hinwil/Zürich, Ersatzrichter Bezirksgericht Horgen, 1975 Rechtsanwaltspatent Zürich, wiss. Adjunkt Bundesamt für Justiz, 1977 Univ. of Kent in Canterbury/Großbritannien, 1981 Habilitation Univ. Sankt Gallen (Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtsetzungslehre), 1982 Rechtsanwalt, 1991 Tit.-Prof. HS Sankt Gallen, 1993 Richter Kassationsgericht Sankt Gallen, 1999 Präsident, 1997 weiters Richter fürstlicher oberster Gerichtshof Liechtenstein; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtsetzungslehre; Verö.: Die Haftpflicht des Beamten gegenüber dem Staat 1973 (Dissertation), Methodische Rechtssetzung 1983 (Habilitationsschrift); Son.: 1980 LB HS Sankt Gallen, Kürschner 2005

WOLLENSCHLÄGER, Michael, Prof. Dr.; Universität Würzburg, Domerschulstraße 16, D 97070 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/31/2987; Fax 0931/31/2910; wollenschlaeger@jura.uni-wuerzburg.de; http://www.jura.uni-wuerzburg.de/Lehrstuehle/Wollenschlaeger/index.htm; An den Forstäckern 15, D 97204 Höchberg, Deutschland; Tel. 0931/49196; geb. Mosbach/Baden 11. 03. 1946; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaftslehre Univ. Heidelberg, Freiburg im Breisgau, Würzburg, 1969 erste jur. Staatsprüfung, Diplôme de droit comparé  Internationale Fakultät für Rechtsvergleichung Amsterdam, 1972 Promotion, wiss. Ass. Univ. Würzburg, 1973 zweite jur. Staatsprüfung, 1981 Habilitation Univ. Würzburg, Rechtsanwalt, 1982 Privatdozent, 15. 02. 1983 Prof. Univ. Würzburg; F.: öffentliches Recht, Sozialrecht, Verwaltungsrecht, weiter Ausländerrecht, Asylrecht; Verö.: Immanente Schranken des Asylrechts 1972 (Dissertation), Arbeits- und Bevölkerungsschutz im Atomrecht 1981 (Habilitationsschrift), Beitz/Wollenschläger Handbuch des Asylrechts 2 Bände 1980/1981, Wollenschläger/Weickhardt Entscheidungssammlung zum Ausländer- und Asylrecht 14 Bände 1982ff., Schiedermair/Wollenschläger Handbuch des Ausländerrechts der Bundesrepublik Deutschland 5 Bände 1985ff., Optisches Arbeitsrecht - Das Arbeitsverhältnis im Privatrecht 3. A. 1978, 4. A. 1987, Kreßel/Wollenschläger Leitfaden zum Sozialversicherungsrecht 1989, 2. A. 1996, Arbeitsrecht 1999, 2. A. 2004; Son.: 1987 Präsident wissenschaftlicher Beirat Gesellschaft zur Erforschung des Weltflüchtlingsproblems (http://www.awr-int.de), 1997-2002 Lehrtätigkeit Univ. Eichstätt, Präsident Präsidium allgemeine Unterstützungskasse privatwirtschaftlicher Unternehmen (AUPU e. V.), Kürschner 2005

KOSTELKA, Peter, NAbg. Dr.; Österreichischer Nationalrat, Dr. Karl-Renner-Ring 3, A 1017 Wien, Österreich; peter.kostelka@spoe.at

peter.kostelka@spoe.at

; http://www.parlament.gv.at; geb. Bleiberg (Kärnten) 01. 05. 1946; WG.: 1965 Matura, 1965-1967 Studium Rechtswissenschaft Hochschule für Welthandel Wien, 1972 Promotion Univ. Wien, 1972-1973 Universitätsassistent am Institut für Staats- und Verwaltungsrecht Univ. Wien, 1974-1989 Sekretär im Parlamentsklub der Sozialdemokratischen Partei Österreichs, 1990 Mitglied des Bundesrats

MASTRONARDI, Philippe, Prof. Dr.; Universität Sankt Gallen, Bodanstraße 3, CH 9000 Sankt Gallen, Schweiz; Tel. 071/224/2334; Fax 071/224/2335; Philippe.Mastronardi@unisg.ch; http://www.rwa.unisg.ch/org/rwa/web.nsf/wwwPubInhalteGer/Lehrstuhl+Mastronardi?opendocument; Tigerbergstraße 16, CH 9000 Sankt Gallen, Schweiz; Tel. 071/2209101; geb. Bern 05. 06. 1946; WG.: 1965 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bern, 1972 bernisches Fürsprecherpatent, 1978 Promotion, 1991 Habilitation Univ. Bern (Staatstheorie, Staatsrecht und Verwaltungsrecht), Priv.-Doz. Univ. Bern, 1994 o. Prof. Univ. St. Gallen; F.: Staatstheorie, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, weiter öffentliches Recht, Demokratiefragen, Rechtstheorie, Methodenlehre; Verö.: Der Verfassungsschutz der Menschenwürde in der Schweiz 1978 (Dissertation), Die Kontrolle der Wirksamkeit staatlichen Handels durch die Geschäftsprüfungskommissionen 1987, Strukturprinzipien der Bundesverfassung? 1988, Kriterien der demokratischen Verwaltungskontrolle 1991 (Habilitationsschrift), New Public Management in Staat und Recht 1998, Juristisches Denken 2001; Son.: Kürschner 2005

LÖWER, Wolfgang, Prof. Dr.; Universität Bonn, Adenauerallee 44, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/9278; Fax 0228/73/3957; w.loewer@uni-bonn.de; http://www.jura.uni-bonn.de/institute/oerecht/loewer/index.html; Hobsweg 15, D 53125 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/250692; Fax 0228/250414; geb. Wuppertal 10. 06. 1946; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staastsprüfung, 1978 Promotion Univ. Bonn, 1984 Habilitation Univ. Bonn, 25. 05. 1984 Prof. Univ. Münster, 1985 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1990 Univ. Bonn; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Wissenschaftsrecht; Verö.: Staatshaftung für unterlassenes Verwaltungshandeln 1978 (Dissertation), Energieversorgung zwischen Staat Gemeinde und Wirtschaft 1989, Sondergesetzliche Gründung und Auflösung von Wasserverbänden 1996, Verfassungsrechtsfragen der Steuerauftragsverwaltung 2001; Son.: Kürschner 2005, geschäftsführender Herausgeber Wissenschaftsrecht Wissenschaftsverwaltung Wissenschaftsförderung

BIRK, Dieter, Prof. Dr.; Universität Münster, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; Tel. 0251/8322795; Fax 0251/8328386; birk@uni-muenster.de; http://www.jura.uni-muenster.de/go/organisation/institute/oeffentliches-recht.html; Borkumweg 43, D 48159 Münster, Deutschland; Tel. 0251/218478; Fax 0251/218476; geb. Freising 16. 06. 1946; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1970 erste jur. Staatsprüfung, 1973 Promotion Univ. Regensburg, 1975 zweite jur. Staatsprüfung, 1981 Habilitation Univ. München, 1982 o. Prof. Univ. Münster, 1998 Steuerberater, Partner Kanzlei Pöllath & Partner; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Steuerrecht, weiter Finanzrecht; Verö.: Das Leistungsfähigkeitsprinzip als Maßstab der Steuernormen 1983 (Habilitationsschrift), Steuerrecht I Allgemeines Steuerrecht 1988, 2. A. 1994, Steuerrecht 1998, 2. A. 1999, 3. A. 2000, 4. A. 2001, 5. A. 2002, 6. A. 2003, 7. A. 2004, 8. A. 2005, 10. A. 2007, Forum Unternehmenskauf 2005 hg. v. Birk Dieter/Pöllath Reinhard/Saenger Ingo 2006; Son.: 1985-1997 Richter am FG Münster im Nebenamt, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Berliner Steuergespräche e. V. (Vorstand), Kürschner 2005

BROß, Siegfried, Bundesverfassungsrichter Prof. Dr.; Bundesverfassungsgericht, Schlossbezirk 3, D 76131 Karlsruhe, Deutschland; geb. Stuttgart 18. 07. 1946; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1970 erste jur. Staatsprüfung, 1971 wiss. MA Univ. München, 1973 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. München, Richter VG München, 1975 Landratsamt Mühldorf am Inn, 1977 wiss. MA. BVerfG, 1980 Rechtsabteilung Bayerische Staatskanzlei, 1981 Richter VGH Bayern, 1986 Richter BGH, 28. 09. 1998 Richter BVerfG (zweiter Senat); F.: öffentliches Recht; Verö.: Untersuchungen zu den Appellationsbestimmungen der Reichskammergerichtsordnung von 1495 1973 (Dissertation), Besonderes Verwaltungsrecht 1978 (mit Scholler Heinrich), Grundzüge des Kommunalrechts 1979 (mit Scholler Heinrich), Grundzüge des Polizei- und Ordnungsrechts 1982 (mit Scholler Heinrich) (chinesische Übersetzungen 1983 und 1986); Son.: Kürschner 2005, 1971-1976 LB Univ. München, 1977-1984 LB Speyer, 1980-1986 LB Univ. München, Jahn, Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik, 2004, 88, Hon.-Prof. Univ. Freiburg im Breisgau

PEINE, Franz-Joseph, Prof. Dr.; Universität Frankfurt an der Oder, Große Scharrnstraße 59, D 15230 Frankfurt an der Oder, Deutschland; Tel. 0335/5534/2528; Fax 0335/5534/2569; fjpeine@euv-frankfurt-o.de; http://www.rewi.euv-frankfurt-o.de/~w3orvwr/; Kurpromenade 71b, D 14089 Berlin, Deutschland; Tel. 030/3656193; Fax 030/3656193; fjpeineberlin@t-online.de; geb. Detmold 18. 08. 1946; WG.: 1969 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Bielefeld, 1974 erste jur. Staatsprüfung Hamm, 1976 zweite jur. Staatsprüfung Düsseldorf, wiss. Ass. Univ. Bielefeld,  1978 Promotion Univ. Bielefeld, 16. 12. 1982 Habilitation Univ. Bielefeld, 1982 Vertretungen Univ. Mannheim, Göttingen, 01. 04. 1984 o. Prof. Univ. Hannover, 15. 10. 1990 Univ. Berlin (FU), 01. 10. 1995 Univ. Göttingen, 01. 10. 2000 Univ. Frankfurt an der Oder; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Rechtsfragen der Einrichtung von Fußgängerstraßen 1979 (Dissertation), Recht als System 1983, Systemgerechtigkeit 1985 (Habilitationsschrift), 1. A. u. d. Titel Raumplanungsrecht 1987, Öffentliches Baurecht 2. A. 1993, 3. A. 1997, 4. A. 2003, Gesetz über technische Arbeitsmittel - Gerätesicherheitsgesetz 1986, Gerätesicherheitsgesetz - Gesetz über technische Arbeitsmittel 2. A. 1995, 3. A. 2002, Allgemeines Verwaltungsrecht 1994, 2. A. 1995, 3. A. 1997, 4. A. 1998, 5. A. 2000, 6. A. 2002, 7. A. 2004, Peine Franz-Joseph/Heinlein Dieter Beamtenrecht (begr. v. Fürst Walther/Strecker Arved) 2. A. 1999, Klausurenkurs im Verwaltungsrecht 2004, Brünneck Alexander von/Peine Franz-Joseph Staats- und Verwaltungsrecht für Brandenburg 2003; Son.: 01. 01. 1997 Mitglied der braunschweigischen wissenschaftlichen Gesellschaft Klasse für Geisteswissenschaften

AESCHLIMANN, Arthur, Bundesrichter Dr.; Schweizerisches Bundesgericht, Avenue du Tribunal fédéral 29, CH 1000 Lausanne, Schweiz; Tel. 021/3189111; Fax 021/3233700; http://www.bger.ch; Humboldtstraße 11, CH 3013 Bern, Schweiz; Tel. 031/3318745; geb. 18. 09. 1946; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bern, 1974 Assistent Univ. Bern, 1976 Verwaltungsgericht Bern, 1979 Promotion Univ. Bern, 1980 Richter Verwaltungsgericht, 1992 Richter Bundesgericht; Verö.: Anfechtungsstreitverfahren im bernischen Verwaltungsrecht 1979 (Dissertation), Merkli/Aeschlimann/Herzog Kommentar zum Verwaltungsrechtspflegegesetz  1997

MAYER, Heinz, o. Univ.-Prof. Dr. Dr.; Universität Wien, Schottenbastei 10-16, A 1010 Wien, Österreich; Tel. 01/4277/35422; Fax 01/4277/35429; heinz.mayer@univie.ac.at; http://www.heinz-mayer.com/; An der Goldenen Stiege 10/13, A 2340 Mödling, Österreich; Tel. 02236/46608; Fax 02236/46608; geb. Mürzzuschlag 22. 09. 1946; WG.: 1969 Promotion (Dr. iur.), 1973 Promotion (Dr. rer. pol.), 1975 Habilitation Wirtschaftsuniv. Wien (öffentliches Recht), 1979 ao. Univ.-Prof. Univ. Wien, 01. 12. 1983 o. Univ.-Prof. Univ. Wien; F.: öffentliches Recht; Verö.: Die Zuständigkeit der Verwaltungsbehörden im Vollstreckungsverfahren 1974, Staatsmonopole 1976, Walter/Mayer Grundriss des österreichischen Bundesverfassungsrechts 1976, 2. A. 1978, 3. A. 1980, 4. A. 1982, 5. A. 1985, 6. A. 1988, 7. A. 1992, 8. A. 1996, 9. A. 2000, Die Verordnung 1977, Genehmigungskonkurrenz und Verfahrenskonzentration 1985, Walter/Mayer Grundriss des besonderen Verwaltungsrechts 1987, Kommentar zum Arzneimittelgesetz (Hg.) 1987, Bürgerbeteiligung 1988, Mayer/Platzgummer/Brandstetter Untersuchungsausschüsse und Rechtsstaat 1989, Kommentar zum österreichischen Bundesverfassungsrecht 1994, 2. A. 1997, 3. A. 2002, Staat und "Sekten" -  staatliche Information und Rechtsschutz (Hg.) 2001, Fachwörterbuch zum öffentlichen Recht (Hg.) 2003; Son.: rund 250 Veröffentlichungen, Hummer Paradigmenwechsel im Europarecht zur Jahrtausendwende 2004, 478, Kürschner 2005

BREINERSDORFER, Alfred W., RA Prof. Dr.; Werfmershalde 19, D 70190 Stuttgart, Deutschland; geb. Mannheim 06. 12. 1946; WG.: 1966 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Mainz, Tübingen, 1972 erste jur. Staatsprüfung, 1977 Promotion, wiss. MA. Univ. Tübingen, 1976 Rechtsanwalt in Stuttgart, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Schriftsteller; Son.: belletristische Veröffentlichungen, darunter zahlreiche "Tatort"-Drehbücher

TETTINGER, Peter J., Prof. Dr.; geb. Köln 01. 03. 1947; gest. Köln 23. 09. 2005; WG.: 1966 Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, 1970 erste jur. Staatsprüfung, Mitarbeiter Univ. Köln (Klaus Stern), 1972 Promotion, 1974 zweite jur. Staatsprüfung, 1979 Habilitation, 1980 o. Prof. Univ. Bochum, 01. 04. 1998 Univ. Köln; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Wirtschaftsverfassungsrecht, Wirtschaftsverwaltungsrecht; Verö.: Ingerenzprobleme staatlicher Konjunktursteuerung auf kommunaler Ebene 1973 (Dissertation), Neue Medien und Verfassungsrecht - Rechtsanwendung und gerichtliche Kontrolle im Wirtschaftsverwaltungsrecht 1980 (Habilitationsschrift), Einführung in die juristische Arbeitstechnik 1982, 2. A. 1992, 3. A. 2003, Fairness und Waffengleichheit 1984, Besonderes Verwaltungsrecht (Kommunalrecht Polizei- und Ordnungsrecht) 1986, 2. A. 1990, 3. A. 1993, 4. A. 1995, 5. A. 1998, 6. A. 2002, 7. A. 2004, 6. A. 2005, Die Ehre - ein ungeschütztes Verfassungsgut? 1995, Tettinger Peter J./Ennuschat Jörg Grundstrukturen des deutschen Lotterierechts 1999, Tettinger Peter J./Wank Gewerbeordnung 1960, 2. A. 1966, 3. A. 1975, 4. A. 1978, 5. A. 1988, 6. A. 1999, 7. A. 2004, Rehborn/Schulz/Tettinger Die Juristenausbildung in Nordrhein-Westfalen 1954, 2. A. 1958, 3. A. 1964, 4. A. 1967, 5. A. 1974, 6. A. 1986, 7. A. 1994, Kammerrecht 1997, Tettinger Peter J./Wahrendorf Volker Verwaltungsprozessrecht 2000, 2. A. 2001, Europäische Grundrechts-Charta hg. v. Tettinger Peter J./Stern Klaus 2006; Son.: 2000 Richter VerfGH Nordrhein-Westfalen, 2002 Mitglied Akademie der Wissenschaften Nordrhein-Westfalen, Nachruf NJW 2005, 3266 (Sachs Michael)

BLANK, Joseph-Theodor, Prof. Dr.; Platz der Republik, D 11011 Berlin, Deutschland; geb. Lüdenscheid 19. 03. 1947; WG.: 1966 Abitur, 1966 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Köln, 1972  erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Köln (Staatsrecht), 1974 Promotion Univ. Köln, 1976 zweite jur. Staatsprüfung, 1976-1983 Referent und Beigeordneter des Deutschen sowie des Nordrhein-Westfälischen Städte- und Gemeindebundes Düsseldorf, 1983 Rechtsanwalt, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Freizeit Erkrath, 1983-1986 Mitglied des Präsidiums des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, 1983 MdB; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: 1967 CDU, 1977 LB, Hon.-Prof. FH für öffentliche Verwaltung nordrhein-westfalen Gelsenkirchen

MEYER, Karl-Friedrich, Präs. VerfGH Prof. Dr.; Verfassungsgerichtshof Rheinland-Pfalz, Deinhardplatz 4, D 56068 Koblenz, Deutschland; Tel. 0261/1307300; Fax 0261/1307350; poststelle@ovg.jm.rlp.de; http://www.verfgh.justiz.rlp.de; geb. Fluterschen 27. 03. 1947; WG.: 1968 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, 1976 Richter, 1977 Promotion Univ. Mainz, 1979 wiss. Mitarbeiter BVerfG, 1981 Richter OVG, 1988 Vizepräsident OVG, 1990 Ministerialdirigent Justizministerium Rheinland-Pfalz, 01. 03. 1996 Präsident OVG Rheinland-Pfalz, Präsident VerfGH Rheinland-Pfalz; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Rechtsprobleme des Immissionsschutzes bei Planung Bau und Betrieb öffentlicher Straßen 1977 (Dissertation); Son.: 1997 Hon.-Prof. Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer

HOLZINGER, Gerhart, tit. Univ.-Prof. Verfassungsrichter Dr.; Verfassungsgerichtshof, Judenplatz 11, A 1010 Wien, Österreich; Tel. 01/53122/0; Fax 01/53122/499; vfgh@vfgh.gv.at; http://www.vfgh.gv.at/cms/vfgh-site/richter/holzinger.html; geb. Gmunden 12. 06. 1947; WG.: 1966 Matura Bundesrealgymnasium Gmunden, Studium Rechtswissenschaft, 1972 Promotion Univ. Salzburg, 1973 Univ.-Ass., 1975 Tätigkeit im Verfassungsdienst des österr. Bundeskanzleramts, 1992 Sektionschef Bundeskanzleramt, 1995 Mitglied des Verfassungsgerichtshofs, 1997 Habilitation Univ. Graz, 2002 tit. Univ. Prof. Univ. Graz; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Schäffer H. Theorie der Rechtssetzung (Mitverf.) 1988, Funktion der Verfassung (Hg.) 1990, Die bevorstehende Öffnung Österreichs in den europäischen Wirtschaftsraum und die europäischen Gemeinschaften 1993, Adamovich Ludwig/Funk Bernd-Christian/Holzinger Gerhart Österreichisches Staatsrecht Band I Grundlagen 1997, Band II Staatliche Organisation 1998, Band III Grundrechte 2003, Holzinger/Oberndorfer/Raschauer Österreichische Verwaltungslehre 2001, Holzinger/Köhler Verwaltungsverfahrensrecht 1991, 2. A. 2001; Son.: Herausgeber der Zeitschrift JUS-Extra, 1995 Generalsekretär der österreichischen Juristenkommission, 2000 Präsident, Kürschner 2005

ALBER, Peter-Paul, Prof. Dr.; Fachhochschule Ludwigsburg, Reuteallee, D 71634 Ludwigsburg, Deutschland; Tel. 07141/140/0; Fax 07141/140/544; Besigheimer Weg 120, D 74343 Sachsenheim, Deutschland; Tel. 07147/13128; Fax 07147/13128; geb. Achern/Baden 10. 09. 1947; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1973 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1979 Prof. FH Stuttgart/Ludwigsburg; F.: Verwaltungsrecht, Recht des öffentlichen Dienstes; Verö.: Die Geschichte der Öffentlichkeit im deutschen Strafverfahren 1974 (Dissertation); Son.: Kürschner 1987, 1992

STUHR, Hans-Jürgen Graf von, Prof. Dr. RA StB WP; Quirinsstraße 4, D 60599 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/234651; Fax 069/61991440; stuhr@rae-stb-wp.de; Am Tiergarten 13, D 55120 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/684292; Fax 06131/684295; geb. Hamburg 14. 09. 1947; WG.: 1967 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft, Sozialwissenschaft, 1971 erste jur. Staatsprüfung, 1973 Diplomprüfung für Kaufleute, 1975 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Hamburg (FB Wirtschaftswissenschaften), Habilitation Univ. Kassel Fachbereich Rechtswissenschaft, geschäftsführender Gesellschafter Abecon Wirtschaftsprüfungs- Steuerberatungs- und Rechtsanwaltsgesellschaftgesellschaft, Senior Partner Stuhr & Kollegen, ehemals Prof. an Universitäten und Hochschulen in Hessen und Thüringen, derzeit Mitglied der Fakultät für Rechtswissenschaft Univ. Kassel; F.: Wirtschaftsrecht, Steuerrecht, Wirtschaftsstrafrecht; Verö.: Die kartellrechtliche Zulässigkeit von Marktinformationsverfahren 1975 (Dissertation rer. pol.), Sanierende Unternehmensübernahmen im Vorfeld einer Insolvenz 2000 (Habilitationsschrift), Walz Sabine/Stuhr Hans-Jürgen Allgemeines Verwaltungsrecht (Begleitskript) 2. A. 1997, Urheberrecht (Begleitskript) 2. A. 1998, Wettbewerbsrecht (Begleitskript) 2. A. 1998; Son.: rund 50 Fachaufsätze, Gastdoz. in Mittelamerika und Nordamerika

BRANDT, Edmund, Prof. Dr.; Universität Clausthal, Adolph-Roemer-Straße 2a, D 38678 Clausthal-Zellerfeld, Deutschland; Tel. 05323/72/3018; Praesident@tu-clausthal.de; http://www.tu-clausthal.de/leitung/; Hesdesstraße 6, D 21335 Lüneburg, Deutschland; Tel. 04131/246857; Fax 04131/246859; geb. Riede bei Bremen 22. 09. 1947; WG.: 1966 Studium Univ. Freiburg im Breisgau, Berlin (FU), 1971 erste jur. Staatsprüfung, 1974 zweite jur. Staatsprüfung, 1974 wiss. Ass. Univ. Berlin (FU), 1979 wiss. MA. am deutschen Institut für Studium Urbanistik Univ. Berlin, 1981 Hochschulass. Univ. Hamburg, 1988 Prof. Univ. Hamburg, 1992 TU Cottbus, 01. 10. 1996 Univ. Lüneburg; F.: Energierecht, Umweltrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungslehre; Verö.: Die Bedeutung parlamentarischer Vertrauensregelungen 1981, Rechtsfragen der Bodensanierung 1988, Umwelt- und wettbewerbsorientierte Weiterentwicklung des Energierechts 1996 (mit Albrecht u. a.), Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz (Lbl.) hg. v. Brandt Edmund/Ruchay Dietrich/Weidemann Clemens 2000, Konzeption für ein Stoffstromrecht 2000 (mit Röckseigen), EEG-Handkommentar 2001 (Reslöft/Steiner) 2001; Son.: Kürschner 2005, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, 2002 Richter OVG Niedersachsen

HENDLER, Reinhard, Prof. Dr.; Universität Trier, Universitätsring 15, D 54296 Trier, Deutschland; Tel. 0651/201/2556; Fax 0651/201/3903; hendler@uni-trier.de; http://www.uni-trier.de/uni/fb5/hendler/; Laurentius-Zeller-Straße 12, D 54294 Trier, Deutschland; Tel. 0651/9372944; geb. Niedernwöhren 02. 10. 1947; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1976 Promotion Univ. Göttingen, 1983 Habilitation Univ. Göttingen (Volkmar Götz), 1984 Prof. Univ. Konstanz, 1988 Univ. Marburg, 1994 Univ. Regensburg, 1999 Univ. Trier; F.: öffentliches Recht, Umweltrecht; Verö.: Gemeindliches Selbstverwaltungsrecht und Raumordnung 1972, Die bürgerschaftliche Mitwirkung an der städtebaulichen Planung 1977 (Dissertation), Selbstverwaltung als Ordnungsprinzip 1984 (Habilitationsschrift), Koch Hans-Joachim/Hendler R. Baurecht Raumordnungs- und Landesplanungsrecht 1995, 2. A. 1995, 3. A. 2001, 4. A. 2004, Die Sonderabfallabgabe 1996, Allgemeines Verwaltungsrecht 1997, 2. A. 1998, 3. A. 2001, Staatsorganisationsrecht 1999, 2. A. 2003; Son.: Kürschner 2005

BREITBACH, Michael, Dr.; Universitätskanzler, Posener Straße 17, D 35394 Gießen, Deutschland; Tel. 0641/9912030; geb. Frankfurt am Main 08. 10. 1947; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Heidelberg, 1971 erste jur. Staatsprüfung, 1975 zweite jur. Staatsprüfung, 1975 wissenschaftlicher Mitarbeiter Univ. Gießen (Helmut Ridder), 1981 Rechtsanwalt Marburg, 1982 Lehrer an der Verwaltungsfachhochschule Wiesbaden, 1989 Referent für Hochschulrecht, 1992 Leiter der Zentral- und Rechtsabteilung Univ. Gießen, 1993 Promotion, 1995 Universitätskanzler Univ. Gießen; F.: Verwaltungsrecht, Hochschulrecht; Verö.: Versammlungsrecht 1992 (mit Ridder und Rühl), Die Bannmeile als Ort der Versammlung 1994

AICHLREITER, Josef Walter, RA Univ.-Prof. Dr.; Universität Salzburg, Kapitelgasse 5-7, A 5020 Salzburg, Österreich; Tel. 0662/8044/3612; Fax 0662/8044/169; "Aichlreiter" <dagmar.seebacher@sbg.ac.at>; http://www.sbg.ac.at/ver/people/aichlreiter/name.html; geb. Wien 22. 11. 1947; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 02. 01. 1985 Univ.-Doz., ao. Univ.-Prof., Rechtsanwalt; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre; Verö.: Österreichisches Verordnungsrecht Band 1f. 1988f., Recht (v)ermessen (Hg.) 1998; Son.: Kürschner 1987, 1992, 2005

SIEKMANN, Helmut, Prof. Dr. iur. Dipl.-Volksw.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/23664; Fax 069/798/23651; geld-und-waehrung@jur.uni-frankfurt.de; http://www.jura.uni-frankfurt.de/ifoer1/siekmann/index.html; Hustadtring 143, D 44780 Bochum, Deutschland; geb. Velbert/Rheinland 27. 11. 1947; WG.: 1971 erste jur. Staatsprüfung (Köln), 1974 Dipl.-Vw. Univ. Bonn, 1977 zweite jur. Staatsprüfung (Nordrhein-Westfalen), 1982 Promotion Univ. Köln, 1993 Habilitation Univ. Köln (Klaus Stern), 19. 08. 1993 Prof. Univ. Bochum, 2006 Univ. Frankfurt am Main; F.: Staatsrecht, allgemeines Verwaltungsrecht, Finanzrecht, Geldrecht, Währungsrecht, öffentliche Unternehmen, law and economics; Verö.: Die Bestimmung der akademischen Lehre durch hochschulfremde Einrichtungen 1978, Institutionalisierte Einkommenspolitik 1985 (Dissertation), Die Staatsfinanzierung nach dem Grundgesetz 1992 (Habilitationsschrift), Siekmann Helmut /Duttge Gunnar Staatsrecht I 1998, 2. A. 1999, 3. A. 2000, Grundrechte 1998, 2. A. 1999, 3. A. 2000, Grundgesetz hg. v. Sachs 1996 (Mitarbeit), 2. A: 1999, 3. A. 2003, Abhandlungen zum öffentlichen Finanzrecht 2005

JAAG, Tobias, Prof. Dr. LL. M.; Universität Zürich, Freiestraße 36, CH 8032 Zürich, Schweiz; Tel. 01/634/3020; Fax 01/634/4385; tobias.jaag@rwi.uzh.ch; http://www.rwi.uzh.ch/lehreforschung/alphabetisch/jaag.html; Bahnhofstraße 22, Postf. 2957, CH 8022 Zürich, Schweiz; Tel. 01/2136363; Fax 01/2136399; jaag@umbricht.ch; http://www.umbricht.ch; geb. Zürich 28. 11. 1947; WG.: 1974/1975 LL. M. Univ. of Michigan Law School Ann Arbor Michigan/USA, 1976 Promotion, 1981-1990 Rechtsanwaltstätigkeit, 1985-1998 Ersatzrichter VG Zürich, 1985 Priv.-Doz., 1990 o. Prof. Univ. Zürich; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Europarecht; Verö.: Die Zweite Kammer im Bundesstaat Funktion und Stellung des schweizerischen Ständerates des deutschen Bundesrates und des amerikanischen Senats 1976 (Dissertation), Die Abgrenzung zwischen Rechtssatz und Einzelakt 1985 (Habilitationsschrift), Ausgewählte Gebiete des Bundesverwaltungsrechts, 4. A. 2001 (mit Müller Georg/Tschainen Pierre/Zimmerli Ulrich), Wirtschaftsverwaltungsrecht des Bundes, 3. A. 2001 (mit Richli Paul/Müller Georg), Verwaltungsrecht des Kantons Zürich, 2. A. 1999, Europarecht 2003; Son.: Kürschner 2005

GRÖSCHNER, Rolf, Prof. Dr.; Universität Jena, Carl-Zeiss-Straße 3, D 07743 Jena, Deutschland; Tel. 03641/942220; Fax 03641/942222; r.groeschner@recht.uni-jena.de; http://www.recht.uni-jena.de/002/index.html; Stormstraße 39, D 90491 Nürnberg, Deutschland; Tel. 0911/591408; Fax 0911/592188; geb. Nürnberg 04. 12. 1947; WG.: 1967 Abitur, 1968 Studium Betriebswirtschaftslehre Univ. Nünberg, München, 1974 Diplomkaufmann, 1974 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, München, 1978 erste jur. Staatsprüfung, 1976 wiss. Ass. Univ. Erlangen, 02. 07. 1981 Promotion, 1985 zweite jur. Staatsprüfung, ak. Rat, 06. 02. 1990 Habilitation Univ. Erlangen-Nürnberg, SS 1990 Vertretung Univ. Würzburg, 1991 Univ. Münster, 25. 03. 1991 Prof. Univ. Mainz, 01. 10. 1993 o. Prof. Univ. Jena; F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie; Verö.: Dialogik und Jurisprudenz - Die Philosophie des Dialogs als Philosophie der Rechtspraxis 1982 (Dissertation), Das Überwachungsrechtsverhältnis - Wirtschaftsüberwachung in gewerbepolizeirechtlicher Tradition und wirtschaftsverwaltungsrechtlichem Wandel 1992 (Habilitationsschrift), Menschenwürde und Sepulkralkultur in der grundgesetzlichen Ordnung 1995, Rechts- und Staatsphilosophie 2000 (mit Dierksmeier C./Henkel M./Wiehart A.), Reichweite richterlicher Inamovibilität im Verfassungsstaat des Grundgesetzes 2005; Son.: Kürschner 2005

STÜER, Bernhard, RA und Notar Prof. Dr.; Schützenstraße 21

Heger-Tor-Wall 14, D 48143 Münster, Deutschland; Tel. 0251/43523; Fax 0251/44126; stueer@t-online.de; http://www.stueer.business.t-online.de/liste.htm; geb. um 1948; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1978 Promotion Univ. Münster, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt und Notar, Fachanwalt für Verwaltungsrecht; F.: öffentliches Recht; Verö.: Verfassungsrechtliche Maßstäbe für die gemeindliche kreisliche und regionale Funktionalreform 1978 (Dissertation), Funktionalreform und kommunale Selbstverwaltung 1980, Bestandsgarantie für die Hauptschule 1983, Bau- und Fachplanungsgesetze mit einer Einführung v. Stüer Bernhard 1999, Handbuch des Bau- und Fachplanungsrechts, 2. A. 1998, 3. A. 2005, Planung von Großvorhaben (Hg.) 1999, Der Bebauungsplan 2000, 2. A. 2001, 3. A. 2006, Städtebaurecht 2001, Stüer Bernhard/Probstfeld Willi E. Die Planfeststellung 2002; Son.: 1997 Hon.-Prof. Univ. Osnabrück, Richter Anwaltsgerichtshof Nordrhein-Westfalen

QUAAS, Michael, RA Prof. Dr. M. C. L.; Anwaltskanzlei  Quaas & Partner, Möhringer Landstraße 5, D 70563 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/90132/0; Fax 0711/90132/99; info@quaas-partner.de; http://www.quaas-partner.de; Happoldstraße 45, D 70469 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/8567072; geb. Mühlheim/Ruhr 08. 03. 1948; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Bonn, Chicago, 1977 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, Richter VG Hamburg, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Fachanwalt für Medizinrecht; F.: Planungsrecht, Abgabenrecht, Gesundheitsrecht, Verfassungsrecht; Verö.: Staatliche Hilfe an Kirchen und kirchliche Institutionen in den Vereinigten Staaten von Amerika  1977 (Dissertation), Quaas Michael/Müller Karl Normenkontrolle und Bebauungsplan 1986, Erschließungs- und Erschließungsbeitragsrecht 1985, Kommunales Abgabenrecht 1997, Der Versorgungsvertrag nach dem SGB V mit Krankenhäusern und Habilitationseinrichtungen 2000, Tuschen Karl Heinz/Quaas Michael Bundespflegesatzverordnung 1993, 2. A. 1995, 3. A. 1996, 4. A. 1998, 5. A. 2001, Quaas Michael/Zuck Rüdiger Medizinrecht 2005, Verwaltungsrecht hg. v. Quaas Michael/Zuck Rüdiger 2007; Son.: LB FH für öffentliche Verwaltung Ludwigsburg, LB Univ. Heidelberg

RAMSAUER, Ulrich, Prof. Vors. Richter VG Dr.; Universität Hamburg, Edmund-Siemers-Allee 1, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/4965; Fax 040/42838/5670; ulrich.ramsauer@uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/ramsauer/; Wiesenstraße 5, D 20255 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/43181253; Fax 040/43181254; URamsauer@t-online.de; geb. Oldenburg 11. 03. 1948; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Hamburg, 1976 Richter VG Hamburg, 1980 Promotion Univ. Hamburg, LB Univ. Hamburg, 1981 Prof. Univ. Hamburg, zur Hälfte weiter Richter VG Hamburg, 1986 Richter Hamburgisches OVG, 1989 vorsitzender Richter VG Hamburg, 1995 Richter VerfG Hamburg; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungsverfahrensrecht, Baurecht, Umweltrecht, Ausbildungsförderungsrecht; Verö.: Die faktischen Beeinträchtigungen des Eigentums 1980 (Dissertation), Hamburgisches Baurecht, 2. A. 1991, Hamburgische Gesetze (Lbl.) hg. v. Ramsauer Ulrich 2001, 2002, 2003, 9. A. 2004, 10. A. 2004, 11. A. 2005, 14. A. 2006, BAföG Bildungsförderung (Hg.), 25. A. 1999, 26. A. 2001, 28. A. 2005, Verwaltungsverfahrensgesetz Verwaltungsgerichtsordnung mit einer Einführung v. Ramsauer Ulrich, 27. A. 2000, 29. A. 2003, Ramsauer/Stallbaum Bundesausbildungsförderungsgesetz 1984, 2. A. 1988, 3. A. 1991, Ramsauer/Stallbaum/Sternal Bundesausbildungsförderungsgesetz 4. A. 2005, Ramsauer/Stallbaum Mein Recht auf BAföG 1989, 2. A. 1991, 3. A. 1997, 4. A. 2003, Die Assessorprüfung im öffentlichen Recht 1991, 2. A. 1993, 3. A. 1995, 4. A. 1997, 5. A. 2001, 6. A. 2007, Kopp F./Ramsauer Ulrich Verwaltungsverfahrensgesetz 1976, 2. A. 1980, 3. A. 1983, 4. A. 1986, 5. A. 1991, 6. A. 1996, 7. A. 2000, 8. A. 2003, 9. A. 2005; Son.: ,

RASCHAUER, Bernhard, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Wien, Schottenbastei 10-16, A 1010 Wien, Österreich; Tel. 01/4277/35452; Fax 01/4277/35459; bernhard.raschauer@univie.ac.at; http://www.univie.ac.at/staatsrecht-raschauer/; Josefstädterstraße 43/2/40, A 1080 Wien, Österreich; geb. Wien 19. 04. 1948; WG.: Vater Sektionschef, Studium Rechtswissenschaft, 1971 Promotion, 1978 Habilitation Univ. Wien (Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, ausländisches öffentliches Recht), 1982 ao. Univ.-Prof. Univ. Wien, 01. 11. 1989 o. Univ.-Prof.; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, ausländisches öffentliches Recht, weiters Verwaltungsverfahrensrecht; Verö.: Namensrecht 1978, Umweltschutzrecht 1986, 2. A. 1988, Bankenaufsicht und europäische Integration 1991, Kommentar zum Wasserrecht 1993, Bankgesetze (Hg.) 1993, Gewerbeordnung 1973 (Hg.) 1993 Besonderes Verwaltungsrecht, 3. A. 1994, 4. A. 2001, Kommentar zum Umweltverträglichkeitsprüfungsgesetz 1995, Allgemeines Verwaltungsrecht 1998, 2. A. 2003, Grundriss des österreichischen Wirtschaftsrechts (Hg.) 1998, 2. A. 2003, Mobilkommunikation - Rechtsfragen der Sendeanlagen 1998, Vereinheitlichung der Bauordnungen in Österreich 1999, Holzinger/Oberndorfer/Raschauer Österreichische Verwaltungslehre 2001

SCHÜTZ, Hans-Joachim, Prof. Dr.; Universität Rostock, Richard-Wagner-Straße 31, D 18119 Rostock-Warnemünde, Deutschland; Tel. 0381/498/3817; Fax 0381/498/1126; hj.schuetz@jurfak.uni-rostock.de; http://www.uni-rostock.de/fakult/jurfak/Schuetz/index.html; geb. Salzburg 10. 05. 1948; WG.: 1966 Studium Rechtswissenschaft Univ. Salzburg, 1972 Promotion, 1990 Habilitation Univ. Kiel, Vertretung Univ. Frankfurt am Main, Univ. Hamburg, 01. 07. 1993 Prof. Univ. Rostock; F.: öffentliches Recht, Europarecht, Völkerrecht, internationale Beziehungen; Verö.: Militärische vertrauensbildende Maßnahmen aus völkerrechtlicher Sicht 1984, Friedlicher Wandel als Problem des Völkerrechts 1986 (Habilitationsschrift), Staats- und Verwaltungsrecht für Mecklenburg-Vorpommern 1999, Schütz/Bruha/König Casebook Europarecht 2004; Son.: Kürschner 2005

RIVA, Enrico, Prof. Dr. LL. M.; Universität Basel, Peter-Merian-Weg 8, CH 4002 Basel, Schweiz; Tel. 061/267/2514; Enrico.Riva@unibas.ch; http://ius.unibas.ch/lehre/dozierende/oeffentliches-recht/profil/person/riva_enrico/; Engestraße 49, CH 3012 Bern, Schweiz; Tel. 031/3012575; geb. Bern 23. 09. 1948; WG.: 1979 Promotion Univ. Bern, 1983 LL. M. Univ. Harvard, 1987 Partner Advokaturbüro Krneta & Partner, 1989 Habilitation Univ. Bern (Staats- und Verwaltungsrecht), 1994 Tit.-Prof. Univ. Bern, 1995 o. Prof. Univ. Basel; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, weiter Raumordnungsrecht, öffentliches Baurecht, Enteignungsrecht; Verö.: Die Beschwerdebefugnis der Natur- und Heimatschutzvereinigungen 1980 (Dissertation), Hauptfragen der materiellen Enteignung 1990 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

SPINDLER, Helga, Prof. Dr.; Universität Essen, Universitätsstraße 12, D 45117 Essen, Deutschland; Tel. 0201/183/3991 bzw. 3992; helga.spindler@uni-essen.de; Niehler Kirchweg 198, D 50735 Köln, Deutschland; Tel. 0221/711853; Fax 0221/7127688; Spindler@netcologne.de; geb. Bad Dürkheim 07. 10. 1948; WG.: 1980 Promotion Univ. München, 1982 Prof. FH Köln, 1999 Prof. Univ.-Gesamthochschule Essen; F.: Sozialrecht, Sozialhilferecht, Verwaltungsrecht, Arbeitsrecht; Verö.: Von der Genossenschaft zur Betriebsgemeinschaft 1982 (Dissertation); Son.: Mitherausgeberin Informationen zum Arbeitslosenrecht und Sozialhilferecht

MURSWIEK, Dietrich, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Platz der alten Synagoge 1, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/203/2241; Fax 0761/203/2240; dietrich.murswiek@jura.uni-freiburg.de; http://www.jura.uni-freiburg.de/institute/ioeffr3/personen.php; geb. Hamburg 11. 10. 1948; WG.: 1978 Promotion Univ. Heidelberg, 1984 Habilitation Univ. Saarbrücken, Vertretung Univ. Saarbrücken, Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1986 Prof. Univ. Göttingen, 01. 10. 1990 o. Prof Univ. Freiburg im Breisgau; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, weiter Umweltrecht; Verö.: Die verfassunggebende Gewalt nach dem Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland 1978 (Dissertation), Die staatliche Verantwortung für die Risiken der Technik 1985 (Habilitationsschrift), Das Staatsziel der Einheit Deutschlands 1989, Die Entlastung der Innenstädte vom Individualverkehr - Abgaben als Mittel der Verkehrslenkung Band 1 1993, Peaceful change 1998,  Das Wiedervereinigungsgebot 1999

MOENCH, Christoph, RA Prof. Dr.; c/o Gleiss Lutz Hootz Hirsch, Friedrichstraße 71, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2094/6553; Fax 030/2094/6444; christoph.moench@gleisslutz.com; http://www.gleisslutz.com/_cms/anwaelte/de/53.html; Parlerstraße 44, D 70192 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/2566445; geb. Freiburg im Breisgau 22. 10. 1948; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, erste jur. Staatsprüfung, Assistent (Konrad Hesse),  zweite jur. Staatsprüfung, Landesanwalt beim VG, 1975 Rechtsanwalt Gleiss Lutz Hootz Hirsch Stuttgart, 1976 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Konrad Hesse), Fachanwalt für Verwaltungsrecht; F.: Wirtschaftsrecht, Umweltrecht, Baurecht, Planungsrecht, Grundstücksrecht, Europarecht, Verfassungsrecht, Energiewirtschaftsrecht; Verö.: Verfassungswidriges Gesetz und Normenkontrolle 1977 (Dissertation), Berz/Moench Grundriss des US-Umweltrechts 1986, Moench/Schmidt Die Freiheit der Baugestaltung 1989, Handbuch zum europäischen und deutschen Umweltrecht hg. v. Rengeling H. 1999 (Mitarbeit), 2. A. 2002; Son.: zahlreiche Aufsätze (Baurecht, Planungsrecht, Energierecht, Umweltrecht), 1996 Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, Vorsitzender  Verwaltungsrechtsausschuss Deutscher AnwaltVerein

GUTMANN, Rolf, RA Dr.; Kanzlei Gutmann - Pitterle - Wohlfarth, Olgastraße 1 B, D 70182 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0049/711/239845; Fax 0049/711/238499; mail@rechtsanwalt-drgutmann.de; http://www.rechtsanwalt-drgutmann.de/html/dr_gutmann.html; geb. Schwenningen 1949; WG.: 1967 Abitur, 1967-1969 Banklehre, 1969-1974 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1975-1977 Referendariat LG Ellwangen, 1977 RA, 1994 Fachanwalt für Verwaltungsrecht, 1996 Promotion Univ. Hamburg; F.: Verwaltungsrecht, Europarecht; Verö.: Die Assoziationsfreizügigkeit türkischer Staatsangehöriger 1996 (Dissertation), 2. A. 1999, Europarecht für türkische Staatsangehörige 2001, Harun Gümrükcü/Rolf Gutmann Globalisierung - Zuwanderung und interkulturelle Kompetenz 2003

ZEHETNER, Franz, o. Univ.-Prof. Dr.; Technische Universität Wien, Argentinierstraße 8, A 1040 Wien, Österreich; Tel. 01/5880126510; zehetner@law.tuwien.ac.at; http://www.lawsite.tuwien.ac.at; geb. Vöcklabruck 31. 01. 1949; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1971 Promotion Univ. Linz, 1972 LB Univ. Linz, 1977 Univ.-Doz., 1978 Univ.-Prof. Techn. Univ. Wien; F.: Europarecht, Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Geldwertklauseln im grenzüberschreitenden Wirtschaftsverkehr 1976 (Habilitationsschrift), Rechtliche Maßnahmen zur Abwehr grenzüberschreitender Umweltbeeinträchtigungen 1988, Völkerrechtliche Modelle für die Kooperation im Bundesstaat 1989, Müller-Graff/Zehetner F. Öffentliche und privilegierte Unternehmen im Recht der europäischen Gemeinschaften 1991, Wallner/Zehetner F. Arzt und EG 1992, Straube/Zehetner F. Vergaberechtliche Aspekte von Einspar-Contracting-Modellen 1999, Festschrift für Hans-Ernst Folz (Hg.) 2003

HÜMMERICH, Klaus, RA Prof. Dr.; klajuphil@t-online.de; geb. Bergheim/Erft bei Bonn 23. 04. 1949; gest. 26. 06. 2007 (Freitod); WG.: 1969 Abitur Bonn, 1970 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, 1974 erste jur. Staatsprüfung, nebenberuflich Assistent des Peronalleiters der Gesellschaft für Mathematik und Datenverarbeitung, 1977 Promotion Univ. Bonn (Herbert Fenn), 1978 zweite jur. Staatsprüfung, Assistent Institut für Datenverarbeitung Univ. Bonn (Fiedler), 1979 Vorstandsassistent Kernforschungsaqnlage Jülich (Beckurts), 1980 Professor katholische Hochschule Saarbrücken, 1984 nebenberuflich Gründer und Namenspartner der Sozietät Hümmerich & Dietrich, 1989 hauptberuflich Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht; F.: Arbeitsrecht, Verwaltungsrecht, Sozialpläne; Verö.: Erfassungsschutz im arbeitsvertraglichen Anbahnungsverhältnis 1977 (Dissertation), Hümmerich/Gola Personaldatenrecht im Arbeitsverhältnis 1975, Gola/Hümmerich Bildungsurlaub im Arbeitsverhältnis 1977, Gola/Hümmerich Datenschutzrecht in vier Bänden (1977 1979 1979 1981), Hümmerich/Eisenbeis Der Einfluss des europäischen Rechts auf die Tätigkeit der Rundfunk- und Fernsehveranstalter in Deutschland 1992, PC-Anwaltstexte Arbeitsrecht 1994, Arbeitsrecht 1994, 2. A. 1999, 3. A. 2000, 4. A. 2002, 5. A. 2004, 6. A. 2007 (mit CD-ROM), Hümmerich Klaus/Kopp Reinhold Saarländische Gesetze (Lbl.) hg. v. Lenz Thomas 2000, 2001, 2002, 28. A. 2003, 29. A. 2003, 30. A. 2004, 31. A. 2004, Hümmerich/Kallweit/Spirolke Das arbeitsrechtliche Mandat 2000, Hümmerich/Spirolke Das arbeitsrechtliche Mandat 2. A. 2002, 3. A. 2004, 4. A. 2006, Arbeitsvertragsgestaltung 2003, Gestaltung von Arbeitsverträgen 2006; Son.: 2005 LB Univ. Konstanz, Nachruf NJW 2007, 2903 (Düwell Franz Josef)

ERBGUTH, Wilfried, Prof. Dr.; Universität Rostock, Richard-Wagner-Straße 31, D 18119 Rostock, Deutschland; Tel. 0381/4983844; Fax 0381/4983862; wilfried.erbguth@jurfak.uni-rostock.de; http://www.jura.uni-rostock.de/Erbguth/Erbguthneu/Index.htm; Friedrich-Franz-Straße 38, D 18119 Warnemünde, Deutschland; Tel. 0381/5486709; Fax 0381/5486715; wilfried.erbguth@t-online.de; geb. Rostock 04. 05. 1949; WG.: 1967 Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, 1972 erste jur. Staatsprüfung, 1975 Promotion, Richter VG Münster, 1978 Doz. FH für Verwaltung Bielefeld, 1980 Prof. FH für Verwaltung Münster, 1982 Referatsleiter Umweltbundesamt Berlin, 1983 Forschungstätigkeit Münster, 1985 Habilitation Univ. Münster, Vertretung Univ. Hannover, Univ. Bielefeld, Univ. Münster, 1989 Prof. Univ. Bochum, 1992 Univ. Rostock; F.: öffentliches Recht, Verwaltungsrecht, Umweltrecht, Planungsrecht; Verö.: Probleme des geltenden Landesplanungsrechts 1975 (Dissertation), Raumordnungs- und Landesplanungsrecht 1983, Rechtssystematische Grundfragen des Umweltrechts 1987 (Habilitationsschrift), Erbguth/Schink Gesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung, 2. A. 1996, Erbguth/Wagner Bauplanungsrecht 1989, 2. A. 1996, 3. A. 1998, Erbguth/Stollmann Bodenschutzrecht 2001, Landesrecht Mecklenburg-Vorpommern (Lbl.) 8. A. hg. v. Erbguth Wilfried/Kronisch Joachim 2003, 9. A. 2004, Erbguth Wilfried/Schlacke Sabine Umweltrecht 2004,  Allgemeines Verwaltungsrecht 2005; Son.: Kürschner 2005

LEHNER, Moris, Prof. Dr.; Universität München, Ludwigstraße 28 Rückgebäude, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2718; Fax 089/333566; steuerrecht@jura.uni-muenchen.de; http://www.lrz-muenchen.de/~steuerrecht/lst/index.html; Kaiserplatz 7, D 80803 München, Deutschland; geb. München 10. 06. 1949; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1981 Promotion Univ. Heidelberg, 1992 Habilitation Univ. München, Vertretung Univ. Bielefeld, Köln, 1993 Prof. Univ. Heidelberg, 14. 03. 1994 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1998 Univ. München; F.: Steuerrecht, internationales Steuerrecht, Europarecht, Sozialrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Möglichkeiten zur Verbesserung des Verständigungsverfahrens auf der Grundlage des EG-Vertrages 1982 (Dissertation), Einkommensteuerrecht und Sozialhilferecht 1993 (Habilitationsschrift), Doppelbesteuerungsabkommen hg. v. Vogel Klaus/Lehner Moris 4. A. 2003; Son.: Herausgeber Münchener Schriften zum internationalen Steuerrecht, Vorsitzender Münchener Steuerfachtagung, Kürschner 2005

THALER, Michael, ao. Univ.-Prof. Dr.; Universität Salzburg, Kapitelgasse 5-7, A 5020 Salzburg, Österreich; Tel. 0662/8044/3623; Fax 0662/8044/3623; michael.thaler@sbg.ac.at; http://www.sbg.ac.at/ver/people/; Rosittengasse 29, A 5020 Salzburg, Österreich; Tel. 0662/830094; geb. Wien 06. 08. 1949; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1972 Promotion, 1982 Habilitation, 06. 06. 1982 Univ.-Doz., ao. Univ.-Prof. Univ. Salzburg, 1993-1995 Harvard Univ.; F.: Methodologie der Rechtswissenschaft, Rechtstheorie, weiter Rechtsphilosphie, Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Mehrdeutigkeit und juristische Auslegung 1982 (Habilitationsschrift), Die Vertragsschlusskompetenz der österreichischen Bundesländer 1990; Son.: 1999/2000 Lehrtätigkeit Univ. Innsbruck, Herbst 2001 Sorbonne Paris/Frankreich, 2002/2003 Gastprof. Univ. Innsbruck, Kürschner 2005

KAUDER, Volker, Generalsekretär; CDU Baden-Württemberg, Hauptbahnhof 1, D 78532 Tuttlingen, Deutschland; Tel. 07461/71060; Fax 07461/12435; volker.kauder@wk.bundestag.de; http://www.volker-kauder.de; geb. Sinsheim bei Heidelberg 03. 09. 1949; WG.: Bundeswehr, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, 1975 erste jur. Staatsprüfung, 1977 zweite jur. Staatsprüfung, 1980 Beauftragter für politische Bildung Univ. Freiburg im Breisgau, stellvertretender Landrat Tuttlingen, 1990 MdB, 1991 Generalsekretär CDU Baden-Württemberg, 2002 erster parlamentarischer Geschäftsführer CDU/CSU-Bundestagsfraktion, 2005 Generalsekretär der CDU Deutschland, Fraktionsvorsitzender CDU; F.: Verwaltungsrecht; Son.: CDU/CSU, Würdigung FAZ 25. 09. 2002 (Behr Alfred), FAZ 26. 09. 2003 (Feldmayer Karl), Jahn Bruno Bibliographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 370

ROWE, Gerard C., Prof. Dr. B. A. LL. B. MTCB LL. M.; Universität Frankfurt an der Oder, Große Scharrnstraße 59, D 15230 Frankfurt an der Oder, Deutschland; Tel. 0335/5534/405; Fax 0335/5534/449; rowe@euv-frankfurt-o.de; http://www.uwr.euv-frankfurt-o.de; geb. Bathurst/Australien 10. 11. 1949; WG.: 1977 Univ. Sydney, 1981 Univ. Yale, Prof. Univ. Frankfurt an der Oder; F.: Kommunalrecht, öffentliches Recht, Rechtsvergleichung, Umweltrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Einwanderung als gesellschaftliche Herausforderung 1992, Rechtsangleichung und Rechtsdivergenz 1998, Globale und globalisierende Umwelt 2000, Wieviel Integration braucht der integrierte Umweltschutz 2000

DEGENHART, Christoph, Prof. Dr.; Universität Leipzig, Otto-Schill-Straße 2, D 04109 Leipzig, Deutschland; Tel. 0341/9735/191; Fax 0341/9735/199; degen@rz.uni-leipzig.de; http://www.uni-leipzig.de/degenhart/team/; Stormstraße 3, D 90491 Nürnberg, Deutschland; Tel. 0911/592462; Fax 0911/5979876; dres.degenhart@t-online.de; geb. München 03. 12. 1949; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Lausanne, 1973 erste jur. Staatsprüfung, 1976 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. München, 1980 Habilitation Univ. München, 1981 Prof. Univ. Münster, 1992 o. Prof. Univ. Leipzig; F.: Staatsrecht, Medienrecht, Baurecht, Umweltrecht, Atomrecht, Bergrecht; Verö.: Systemgerechtigkeit 1976 (Dissertation), Kernenergierecht 1981 (Habilitationsschrift), 2. A. 1982, Staatsrecht Band 1 (Staatsorganisationsrecht) 1989, 10. A. 1994, 16. A. 2000, 17. A. 2001, 18. A. 2002, 19. A. 2003, 20. A. 2004, 21. A. 2005, 23. A. 2007, Rechtsfragen der Braunkohlenplanung 1996, Degenhart/Meissner Handbuch der Verfassung des Freistaates Sachsen 1997, Online-Angebote öffentlich-rechtlicher Rundfunkanstalten 1998, Bonner Kommentar zum Grundgesetz 1999 (Art. 5), 2004, Sächsische Bauordnung (Lbl.) hg. v. Degenhart Christoph 2000, 2002, Öffentlich-rechtlicher Rundfunk und Freizeitparks 2001, Der Funktionsauftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in der "digitalen Welt" 2001, Kommentar zum Grundgesetz (Art. 70-75 101-104 125a), 3. A. 2002, Klausurenkurs im Staatsrecht 2002, 2. A. 2003, 3. A. 2005, 4. A. 2007, Staats- und Verwaltungsrecht Freistaat Sachsen 5. A. hg. v. Degenhart Christoph/Reich Siegfried 2003, 6. A. 2005; Son.: sachverständiges Mitglied des Medienrates der Sächsischen Landesmedienanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM), stellvertretendes Mitglied VerfGH Sachsen

PESENDORFER, Wolfgang, Vizepräs. VwGH Univ.-Prof. Dr.; Verwaltungsgerichtshof, Judenplatz 11, A 1014 Wien, Österreich; Tel. 01/53111/0; Fax 0732/2468/8489; http://www.vwgh.gv.at; Mariahilfgasse 11, A 4020 Linz, Österreich; geb. Linz 20. 12. 1949; WG.: 1968 Matura Gymnasium Kollegium Petrinum Linz, Studium Rechtswissenschaft, 1973 Promotion Univ. Linz, 1974 Univ.-Ass., 1976 Landesdienst, 1987 Leiter Abteilung Verfassungsdienst Oberösterreich, 10. 10. 1985 Univ.-Doz., 1993 Vizepräsident VwGH Österreich, 1994 ao. Univ.-Prof. Univ. Linz, 1999 Ersatzmitglied VfGH Österreich; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Der innere Dienstbetrieb im Amt der Landesregierung 1981, Der Landeshauptmann 1986 (Habilitationsschrift), Der oberösterreichische Landtag 1989, Das oberösterreichische Jagdrecht (Lbl.) 1989f., Pesendorfer/Dörfel Oberösterreichische Landtagswahlordnung 1991, Die Reform des oberösterreichischen Raumordnungsrechts hg. v. Binder B./Jann/Oberndorfer u. a. 1993; Son.: Kürschner 2005

BACHMANN, Susanne; geb. 1950; Verö.: Gesetzgebungsverfahren und Gesesetzesqualität (Hg.) 1992, Besonderes Verwaltungsrecht (Hg.) 1996, 2. A. 1998, 3. A. 2000, 4. A. 2002

BERTELOOT, Pascale, LB; Universität Trier - FFA, Universitätsring 15, D 54296 Trier, Deutschland; 3, Boulevard Prince Félix, L 1513 Luxemburg, Luxemburg; geb. um 1950; WG.: Leiterin der Terminologieabteilung beim Europäischen Gerichtshof; F.: französisches Verwaltungsrecht, Rechtsfranzösisch

BLEY, Jochen, Doz. Dr.; Universität Potsdam, August-Bebel-Straße 89, D 14482 Potsdam, Deutschland; Tel. 0331/977/3236; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, Habilitation, Univ.-Doz. Univ. Potsdam; F.: öffentliches Recht, Verwaltungsrecht; Verö.: Inhaltliche und rechtliche Anforderungen an Beschlüsse örtlicher Räte zur Erfüllung der Hauptaufgabe in ihrer Einheit von Wirtschafts- und Sozialpolitik 1982, Verwaltungsrecht praktisch angewandt 1980, 2. A. 1985, 3. A. 1989; Son.: Kürschner 2005

BOHLING, Wolfgang, Prof. Dr.; Technikumplatz 17, D 09648 Mittweida, Deutschland; bohling@htmw.de; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Professor Univ. Stuttgart; Verö.: Lexikon Wirtschaftspolitik 1986, Staats- und Verwaltungsrecht 1992

HAUTH, Michael, RA Prof. Dr.; Dr. Tittel, Dr. Hauth, Elsenheimerstraße 61/VI, D 80687 München, Deutschland; Tel. 089/5472750; Fax 089/54729018; geb. um 1950; WG.: Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht; F.: Verwaltungsrecht; Verö.: Vom Bauleitplan zur Baugenehmigung 1992, 2. A. 1993, 3. A. 1995, 4. A. 1996, 5. A. 1998, 6. A. 2001, 7. A. 2004, 8. A. 2005; Son.: Kürschner 2005, Honorarprofessor Bauhaus-Universität Weimar

HERBST, Christoph, RA Dr.; Hausmaninger Herbst, Franz-Josefs-Kai 3, A 1010 Wien, Österreich; office@hhw.at; http://www.hhw.at; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1982 Promotion Univ. Wien, 1982 Univ.-Ass., 1995 Rechtsanwalt, 1997 M. B. L. Univ. Sankt Gallen/Schweiz; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Europarecht, Wettbewerbsrecht, Telekommunikationsrecht; Verö.: Hausmaninger Christian/Herbst Christoph Kurzkommentar zum Übernahmegesetz 1999

KOTHE, Peter, Dr.; Kothe Anwaltskanzlei, Schwieberdinger Straße 60, D 70435 Stuttgart, Deutschland; kanzlei@KOTHEWEB.de; http://www.KOTHEWEB.de; geb. um 1950; WG.: RA, Fachanwalt für Verwaltungsrecht; Verö.: Das neue Umweltauditrecht 1997

MENG, Werner P., Prof. Dr.; Universität des Saarlandes - Europainstitut, Im Stadtwald, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/302/6660; Fax 0681/302/6662; W.Meng@mx.uni-saarland.de; http://meng.jura.uni-sb.de/menghome.htm; geb. Mainz um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Mainz, Lausanne, 1973 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Mainz, Referent Bundesministerium für Wirtschaft Bonn, 1979 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Mainz, Rechtsanwalt, 1980-1989 wiss. MA. Max-Planck Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Heidelberg, 1981-1982 Europäische Kommission Brüssel, 1985 Research Scholar Univ. Michigan (Ann Arbor), 1990 Rechtsanwalt München, 1993 Habilitation Univ. Mainz, o. Prof. Univ. Halle, 1999 Prof. Univ. Saarbrücken; F.: Europarecht, Völkerrecht, Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, internationales Wirtschaftsrecht; Verö.: Das Recht der internationalen Organisationen 1978 (Dissertation), Extraterritoriale Jurisdiktion im öffentlichen Wirtschaftsrecht 1993 (Habilitationsschrift); Son.: 2001 Gastprof. Kent College of Law Chicago, Georgetown Univ. Washington D. C., Univ. Bern, Mithg. Archiv des Völkerrechts

PEUS, Egon A., RA und Notar Dr.; geb. um 1950; WG.: 1969 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bochum, 1973 studentische Hilfskraft Univ. Bochum, 1974 erste jur. Staatsprüfung, 1976 wiss. Hilfskraft Univ. Bochum, 1978 zweite jur. Staatsprüfung, 1981 wiss. Mitarbeiter Univ. Bielefeld, 1982 Promotion Univ. Bochum, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, 1988 Notar für Verwaltungsrecht; F.: Steuerrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Der Aufsichtsratsvorsitzende 1983 (Dissertation)

PLAGEMANN, Hermann, RA Prof. Dr.; c/o Plagemann Rechtsanwälte, Myliiusstraße 15, D 60323 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/9712060; Fax 069/725586; plagemann@plagemann-rae.de; Myliusstraße 15, D 60323 Frankfurt/M., Deutschland; Tel. 069/9712060; geb. 1950; WG.: aufgewachsen in Frankfurt am Main, Studium Rechtswissenschaft Univ. Lausanne, Saarbrücken, Kiel, Berlin (FU), 1974 erste jur. Staatsprüfung, 1977 zweite jur. Staatsprüfung, 1975 wiss. Ass. Univ. Berlin (FU), 1979 Promotion Univ. Berlin (FU), Rechtsanwalt, Fachanwalt für Sozialrecht, Fachanwalt für Medizinrecht; F.: Sozialrecht, Verwaltungsrecht, Medizinrecht; Verö.: Der Wirksamkeitsnachweis nach dem Arzneimittelgesetz von 1976 1979 (Dissertation), Vorläufiger Rechtsschutz im Verfahren vor Sozialgerichten 1979, Plagemann Jochen/Plagemann Hermann Gesetzliche Unfallversicherung 1981, 2. A. 2007, Medizinische Begutachtung im Sozialrecht 1989, Kassenarztrecht 1997, 2. A. 1997, Münchener Anwaltshandbuch Sozialrecht (Hg.) 2003, 2. A. 2005; Son.: 1996 Hon.-Prof. Univ. Mainz, Kürschner 2005

POHL-ZAHN, Heidrun, Prof. Dr.; Universität Potsdam, August-Bebel-Straße 89, D 14482 Potsdam, Deutschland; Tel. 0331/977/3293; Fax 0331/977/3533; rmayer@rz.uni-potsdam.de; http://www.uni-potsdam.de/u/avwr/index.htm; Hans-Marchwitza-Ring 21, D 14473 Potsdam, Deutschland; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1981 Dissertation B Univ. Potsdam/Akademie für Staats- und Rechtswissenschaft der DDR, o. Prof. Univ. Potsdam; F.: allgemeines Verwaltungsrecht, Baurecht, Raumordnungsrecht, Verwaltungslehre; Verö.: Die Gewährleistung der sozialistischen Gesetzlichkeit durch die Organe des Staatsapparates bei der Bearbeitung und Entscheidung von Anliegen der Bürger 1981 (Dissertation B), Köbler Gerhard/Pohl Heidrun Deutsch-deutsches Rechtswörterbuch 1991; Son.: Kürschner 2005

RATH, Walter, Prof. Dr.; Argentinierstraße 8/265, A 1040 Wien, Österreich; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion; F.: Verwaltungsrecht; Son.: Hon.-Prof. Univ. Wien

SCHERER, Joachim, RA Prof. Dr. LL. M.; Baker & McKenzie, Bethmannstraße 50-54, D 60311 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/29908/189; Fax 069/29908/108; joachim.scherer@bakernet.com; http://www.bakernet.com; Privatweg 9, D 64342 Seeheim-Jugenheim, Deutschland; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Lausanne, Frankfurt am Main, 1976 erste jur. Staatsprüfung, 1977 Studium Columbia Univ. (LL. M.), 1979 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1981 zweite jur. Staatsprüfung, 1981 Rechtsanwalt, 1985 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, 1989 Partner der Sozietät Baker & McKenzie, 1995 apl. Prof. Univ. Frankfurt am Main, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Rechtsanwalt Belgien 1998; F.: öffentliches Wirtschaftsrecht, weiter Europarecht, Rechtsvergleichung, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Telekommunikationsrecht, Verwaltungswissenschaft, Umweltrecht; Verö.: Verwaltung und Öffentlichkeit 1978, Gerichtsöffentlichkeit als Medienöffentlichkeit 1979 (Dissertation), Telekommunikationsrecht und Telekommunikationspolitik 1985 (Habilitationsschrift), Frequenzverwaltung zwischen Bund und Ländern 1987, Nachrichtenübertragung und Datenverarbeitung 1987, Telekommunikation und Wirtschaftsrecht 1988, Telecommunication Laws in Europe (Hg.) 1998

SCHMID, Johann Martin, Gerichtspräsident Dr.; Verwaltungsgericht Kanton Graubünden, Villa Brunnengarten Obere Plessurstraße 1, CH 7001 Chur, Schweiz; Tel. 081/2573990; http://www.vg-gr.ch; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1975 Promotion Univ. Zürich, Richter Verwaltungsgericht Kanton Graubünden, 2001 Präsident Verwaltungsgericht Kanton Graubünden; F.: Verwaltungsrecht; Verö.: Materielle Wahrheit und Eventualmaxime im bündnerischen Zivilprozessrecht 1975 (Dissertation), Aktuelle Probleme im Zusammenhang mit dem Bauen außerhalb ausgeschiedener Bauzonen im bündnerischen Recht 1982

SCHMIDT-PREUß, Matthias, Prof. Dr.; Universität Bonn, Adenauerallee 46a, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/3956; schmidt-preuss@jura.uni-bonn.de; http://www.jura.uni-bonn.de/institute/oerecht/schmidt-preuss/; Am Römerlager 23, D 53117 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/678091; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Gießen, Marburg, Bonn, Harvard Univ. Cambridge/Vereinigte Staaten von Amerika, 1976 Promotion Univ. Marburg, 1992 Habilitation Univ. Bayreuth, Kartell- und Kabinettsreferent im Wirtschaftsministerium Deutschlands, 1993 Prof. Univ. Erlangen, 2002 Univ. Bonn; F.: öffentliches Recht; Verö.: Verfassungsrechtliche Zentralfragen staatlicher Lohn- und Preisdirigismen 1977 (Dissertation), Grenzen internationaler Unternehmensakquisition 1983, Kollidierende Privatinteressen im Verwaltungsrecht 1992 (Habilitationsschrift)

WAHRENDORF, Volker, RiVG Prof. Dr.; Universitätsstraße 150, D 44801 Bochum, Deutschland; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft,; F.: öffentliches Recht; Verö.: Grube Christian/Wahrendorf Volker SGB XII Kommentar 2005, 2. A. 2007, Verwaltungsrecht hg. v. Fehling Michael/Kastner Bertold/Wahrendorf Volker 2006; Son.: Hon.-Prof. Univ. Bochum

WERNDL, Josef, Univ.-Prof. Dr.; Universität Salzburg, Kapitelgasse 5-7, A 5020 Salzburg, Österreich; Tel. 0662/8044/3613; Fax 0662/8044/303; josef.werndl@sbg.ac.at; http://www.uni-salzburg.at/portal/page?_pageid=905,434624&_dad=portal&_schema=PORTAL; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Univ.-Prof. Univ. Salzburg; F.: Steuerrecht, Finanzrecht, allgemeines Verwaltungsrecht, österreichisches Verwaltungsrecht; Verö.: Wirtschaftliches Eigentum (Habilitationsschrift) 1983, Die Kompetenzverteilung zwischen Bund und Ländern 1984, Allgemeines Steuerrecht 2000

WOLFF, Wilfried, Dr.; geb. um 1950; Verö.: Allgemeines Verwaltungsrecht 1986, 2. A. 1991, 3. A. 1999, 4. A. 2003

WOLNY, Erich, a.Univ.-Prof. Dr.; Universität Linz, Altenberger Straße 69, A 4040 Linz, Österreich; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, a.Univ.-Prof. Univ. Linz; F.: Verfassungrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Gebührenhoheit der Gemeinde 1986; Son.: Kürschner 2005

HAIDER, Jörg, Landeshauptmann Dr.; Amt der Kärntner Landesregierung, Arnulfplatz 1, A 9020 Klagenfurt, Österreich; lhjoerg.haider@ktn.gv.at; http://www.ktn.gv.at; A, Österreich; geb. Bad Goisern/Oberösterreich 26. 01. 1950; WG.: Vater Schuster, 1968 Matura, Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1970 Vorsitzender der Jugendorganisation der Freiheitlichen Partei Österreichs (Ring freiheitlicher Jugend), 1973 Promotion Univ. Wien, 1973-1976 wiss. MA. bzw. Univ.-Ass. Institut für Staats- und Verwaltungsrecht Univ. Wien, 1976 Landesparteisekretär Kärnten der FPÖ, 1979-1999 Nationalratsabgeordneter (mit Unterbrechungen), 1983 Vorsitzender der FPÖ Kärnten, 1986-2000 Bundesparteiobmann der FPÖ,  1989-1991, 1999 Landeshauptmann von Kärnten, 2005 Gründung des Bündnisses für die Zukunft Österreichs (BZÖ), 17. 04. 2005 Vorsitzender BZÖ; Verö.: Die Freiheit die ich meine 1993, 2. A. 1993, 3. A. 1993, 4. A. 1994, Schlagwort Haider hg. v. Haider/Tributsch 1994, Friede durch Sicherheit 1996, Befreite Zukunft jenseits von Links und Rechts 1998, 2. A. 2001; Son.: Erbe des Bärentales, Würdigung FAZ 09. 03. 2004 (Olt Reinhard)

KÄGI-DIENER, Regula, Prof. Dr.; Marktgasse 14, CH 9004 Sankt Gallen, Schweiz; Tel. 071/223/8121; Fax 071/223/8128; kaegi-diener.rechtsanwaeltin@bluewin.ch; http://www.studium.unisg.ch/org/lehre/faculty.nsf/wwwpubDozIDPopup/40A5FFBF7F43096B81256AF400060C6E; geb. Bauma/Zürich 19. 04. 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, 1973 lic. iur., 1976 Zürcher Anwaltspatent, 1979 Promotion Univ. Zürich, 1992 selbständige Rechtsberaterin, 1994 Habilitation, Privatdozentin Univ. Basel, 1998 Tit.-Prof. Univ. Sankt Gallen; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Föderalismus, Sprachenrecht, Genderfragen; Verö.: Justiz und Verwaltung - Aus der Sicht der Bindung des ordentlichen Richters an Verwaltungsakte 1979 (Dissertation), Entscheidfindung in komplexen Verwaltungsverhältnissen 1994 (Habilitationsschrift), Brevier des Föderalismus 2000, Zweck und Aufgaben der Eidgenossenschaft aus bundesstaatlicher Sicht ZSR 1998 II 481-645, St. Galler Kommentar zur schweizerischen Bundesverfassung 2002 (Art. 4 Art. 18 Art. 19 Art. 47 Art. 50 Art.70); Son.: Kürschner 2005

GOLL, Ulrich, Minister RA Prof. Dr.; Justizministerium Baden-Württemberg, Schillerplatz 4, D 70173 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/279/2100; Fax 0711/279/2106; geb. Überlingen/Bodensee 02. 05. 1950; WG.: 1969 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, 1975 erste jur. Staatsprüfung, 1977 zweite jur. Staatsprüfung, 1977 wiss. MA. Univ. Konstanz, 1979-1982 Innenverwaltung Baden-Württemberg, 1980 Promotion, 1982 Prof. FH Ravensburg-Weingarten, 1988-1992 MdL Baden-Württemberg, 1995/1996 Hauptabteilungsleiter für Personal- und Sozialwesen Südwestfunk Baden-Baden, 12. 06. 1996 Justizminister Baden-Württemberg, 31. 12. 2002 Rücktritt, 2003 Rechtsanwalt, 28. 07. 2004 Justizminister Baden-Württemberg; F.: Arbeitsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtspolitik; Verö.: Arbeitskampfparität und Tariferfolg 1980 (Dissertation), Angewandtes Arbeitsrecht 1994; Son.: FDP, Jahn, Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik, 2004, 231

HÄNNI, Peter, Prof. Dr. LL. M.; Universität Freiburg im Üchtland, Route d'Englisberg 7, CH 1763 Granges-Paccot, Schweiz; Tel. 026/300/8129; Fax 026/300/9724; peter.haenni@unifr.ch; http://www.unifr.ch/oeffrecht/; Stadtgraben 6, CH 3280 Murten, Schweiz; Tel. 026/6705815; geb. Forst bei Thun 16. 09. 1950; WG.: 1975 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Üchtland, 1978 Assistent Univ. Freiburg im Üchtland, 1982 Promotion, 1983 Rechtsanwalt, 1984 LL. M. Univ. Yale, 1988 Habilitation, 1992 o. Prof. Univ. Freiburg im Üchtland; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Treuepflicht im öffentlichen Dienst 1982 (Dissertation), Die Klage auf Vornahme einer Verwaltungshandlung 1988 (Habilitationsschrift), Rechte und Pflichten im öffentlichen Dienst 1993,  Planungs- Bau- und besonderes Umweltschutzrecht, 3. A. 1995, 4. A. 2002,  Schweiz-EU Systematische Sammlung der Rechtserlasse (Hg.) 2000, Schweizerischer Föderalismus und europäische Integration - die Rolle der Kantone in einem sich wandelnden internationalen Kontext (Hg.) 2000, Das öffentliche Dienstrecht der Schweiz 2002, Organisationsrecht 2. A. 2004; Son.: Kürschner 2005

WEBER, Karl, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Innsbruck, Innrain 82, A 6020 Innsbruck, Österreich; Tel. 0512/507/2687; Fax 0512/507/2748; karl.weber@uibk.ac.at; http://www.uibk.ac.at/oeffentliches_recht/mitarbeiter/index.html; Noldinstraße 14, A 6020 Innsbruck, Österreich; Tel. 0043/512/574537; geb. Hall in Tirol 1951; WG.: 1970 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Geschichte Univ. Innsbruck, 1975 Promotion Dr. iur. Univ. Innsbruck, Univ.-Ass. Univ. Innsbruck, 1986 Habilitation Univ. Innsbruck (Verfassungs-, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre), 01. 10. 1991 o. Univ.-Prof. Univ. Innsbruck; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehr, weiter öffentliches Recht; Verö.: Die mittelbare Bundesverwaltung 1987 (Habilitationschrift), Weber Karl/Schlag Martin Sicherheitspolizei und Föderalismus 1995, Neue Wege der allgemeinen Staatslehre hg. v. Weber Karl/Rath-Kathrein Irmgard, Weber Karl/Pöschl Magdalena Die Haftung der Länder in der unmittelbaren Bundesverwaltung 2000; Son.: Kürschner 2005

MARTI, Arnold, Priv.-Doz. Dr.; Obergericht des Kantons Schaffhausen, Frauengasse 17, CH 8201 Schaffhausen, Schweiz; Tel. 052/632/7424; Fax 052/632/7836; arnold.marti@ktsh.ch; http://rwiweb.uzh.ch/tit_marti/; Fernsichtstraße 5, CH 8220 Schauffhausen, Schweiz; Tel. 052/6241810; a.g.marti@swissonline.ch; geb. 14. 03. 1951; WG.: 1970 Maturität, Studium Rechtswissenschaft Univ. Lausanne, Zürich, 1976 lic. iur., 1977 außerordentlicher, 1980 ordentlicher Gerichtssekretär Obergericht Kanton Schaffhausen, 1985 Promotion, 1987 Anwaltspatent, Vizepräsident Obergericht Kanton Schaffhausen, 1999 Habilitation Univ. Zürich (Staats- und Verwaltungsrecht), Priv.-Doz. Univ. Zürich, Tit.-Prof. Univ. Zürich; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Verwaltungsgerichtsbarkeit im Kanton Schaffhausen 1986 (Dissertation), Zürcher Kommentar zum Schweizerischen Zivilgesetzbuch Band I/1 - Kommentierung von Art. 5 und 6 ZGB, 3. A. 1998 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

BADEN, Eberhard, RA Dr.; c/o Heinle Felsch Baden Redeker & Partner, Koblenzerstraße 99-103, D 53177 Bonn, Deutschland; Tel. 0049/228/95720-0; Fax 0049/228/95720-99; Heinle.Partner.GbR@t-online.de; http://www.Heinle-Partner.de; Huppenbergstraße 14, D 53343 Wachtberg, Deutschland; Tel. 0049/228/324938; e.baden@gmx.de; geb. Solingen 29. 03. 1951; WG.: 1969 Abitur Solingen, 1969 Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, 1972 erste jur. Staatsprüfung, 1973-1976 wiss. Ass. Univ. Gießen, 1977 Promotion, 1979 zweite jur. Staatsprüfung, 1979 Rechtsanwalt Bonn, 1987 Fachanwalt für Verwaltungsrecht; F.: Verwaltungsrecht (insbesondere Beamtenrecht, Recht des öffentlichen Dienstes, Personalvertretungsrecht, Disziplinarrecht, Berufsrecht der freien Berufe), ziviles Baurecht (Architekten- und Ingenieurrecht), Medizinrecht (ärztliches Berufsrecht, Arzthaftungsrecht, Vertragsarztrecht, Krankenhausrecht); Verö.: Gesetzgebung und Gesetzesanwendung im Kommunikationsprozess 1977 (Dissertation), Neuenfeld/Baden/Dohna/Groscurth Handbuch des Architektenrechts (Lbl.), 3. A. 2000

KUNIG, Philip, Prof. Dr.; Freie Universität Berlin, Van't-Hoff-Straße 8, D 14195 Berlin, Deutschland; Tel. 030/838/53010; Fax 030/838/53011; kunig@zedat.fu-berlin.de; http://www.fu-berlin.de/jura/fachbereich/lehrpersonal/professoren/oeffentlichesrecht; geb. Osnabrück 12. 05. 1951; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1980 Promotion Univ. Hamburg, 1985 Habilitation Univ. Hamburg, Hochschulass. und Prof., 1987 Prof. Univ. Heidelberg, 1988 Univ. Berlin (FU); F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, Umweltschutzrecht; Verö.: Ehlers P./Kunig Philip Abfallbeseitigung auf hoher See 1978, Das völkerrechtliche Nichteinmischungsprinzip 1981 (Dissertation), Das Rechtsstaatsprinzip 1986, Kunig Philip/Schwermer G./Versteyl L. Abfallgesetz, 2. A. 1992, Kunig Philip/Lau N./Meng W. International Economic Law - Basic Documents, 2. A. 1993, Kunig/Paetow/Versteyl Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz 1998, 2. A. 2003, Grundgesetz-Kommentar Band 1 begr. v. Münch Ingo von hg. v. Kunig Philip 4. A. 1992, 5. A. 2000, Grundgesetz-Kommentar Band 2 begr. v. Münch Ingo von hg. v. Kunig Philip 3. A. 1995, 4. A. 2001, 5. A. 2001 (Nachtrag 2003), Grundgesetz-Kommentar Band 3 begr. v. Münch Ingo von hg. v. Kunig Philip 3. A. 1996, 4. A. 2003, 5. A. 2003, Jänicke M./Kunig Philip/Stitzel M. Umweltpolitik, 2. A. 2002, Kunig Philip/Uerpmann Robert Übungen im Völkerrecht 1998, 2. A. 2006; Son.: 1992-2000 Richter VerfGH Berlin, Kürschner 2005

RIXECKER, Roland, Präs. OLG Prof. Dr.; Saarländisches Oberlandesgericht, Franz-Josef-Röder-Straße 15, D 66119 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/501/5302; Fax 0681/501/5351; m.schaller@solg.justiz.saarland.de; Lohmeyerstraße 17, D 66119 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/51377; geb. Völklingen 16. 05. 1951; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1976 zweite jur. Staatsprüfung, 1983 Promotion Univ. Saarbrücken, 1985 Staatssekretär Justizministerium Saarbrücken, 03. 12. 1995 Präsident VerfGH Saarland, 11. 02. 1995 Präsident OLG Saarbrücken; F.: Versicherungsvertragsrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Der Schutz des Einzelnen im Rahmen der Mitbestimmung in personellen Angelegenheiten 1983 (Dissertation), Geigel Der Haftpflichtprozess 20. A. 1990 (Mitarbeit), Bohr Föderalismus 1992 (Mitarbeit), Münchener Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch 2001 (allgemeines Persönlichkeitsrecht); Son.: 1998 Hon.-Prof. Univ. Saarbrücken, Mitglied der Sachverständigenkommission zur Reform des Versicherungsvertragsgesetzes, 2004 Richard-Spiegel-Preis, Kürschner 2005

MERKLI, Thomas, Bundesrichter; Schweizerisches Bundesgericht, Avenue du Tribunal fédéral 29, CH 1000 Lausanne, Schweiz; Tel. 021/3189111; Fax 021/3233700; http://www.bger.ch; geb. 21. 05. 1951; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bern, 1978 Kammerschreiber Verwaltungsgericht Kanton Bern, 1985 jur. Direktionssekretär Landwirtschafts- und Forstdirektion Kanton Bern, 1990 Verwaltungsrichter Kanton Bern, 1996 Vizepräsident Eidgenössische Enteignungsschätzungskommission Kreis 6, 1997 nebenamtlicher Bundesrichter, 1998 Richter Bundesgericht; Verö.: Merkli/Aeschlimann/Herzog Kommentar zum Verwaltungsrechtspflegegesetz (VRPG) 1997

SACHS, Michael, Prof. Dr.; Universität Köln, Albertus-Magnus-Platz, D 50931 Köln, Deutschland; Tel. 0221/4704454; Fax 0221/470/5135; sachs@uni-koeln.de; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/lassv/index.html; Dattenfelderstraße 7, D 51109 Köln, Deutschland; geb. Duisburg 12. 06. 1951; WG.: 1969 Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, 11. 12. 1973 erste jur. Staatsprüfung Köln, 14. 07. 1976 Promotion Univ. Köln, 31. 07. 1978 zweite jur. Staatsprüfung, 01. 08. 1978 wiss. Ass. Univ. Köln, 04. 07. 1985 Habilitation (Klaus Stern) Univ. Köln, 1986 LB Univ. Kiel, 1986 Vertretung Univ. Saarbrücken, 1987 Univ. Augsburg, 02. 07. 1987 Prof. Univ. Augsburg, 01. 10. 1991 Univ. Potsdam, 01. 04. 1995 Univ. Düsseldorf, 01. 10. 2001 Univ. Köln; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Bindung des Bundesverfassungsgerichts an seine Entscheidungen 1977 (Dissertation), Grenzen des Diskriminierungsverbots 1987 (Habilitationsschrift), Das Staatsrecht der Bundesrepublik Deutschland Band 3/1 1988 (Mitverfasser) 3/2 1994 (Mitverfasser), Stelkens/Bonk/Sachs Verwaltungsverfahrensgesetz (1. A. 1983,) 2. A. 1983, 3. A. 1990, 4. A. 1993, 5. A. 1998, 6. A. 2001, Grundgesetz (Hg.) 1996, 2. A. 1999, 3. A. 2003, 4. A. 2007, Handbuch Verwaltungsverfahren und Verwaltungsprozess (Mithg.) 1999, Verfassungsrecht 2 - Grundrechte 2000, 2. A. 2003, Landesrecht Nordrhein-Westfalen hg. v. Seibert/Mayen/Sachs 2004; Son.: stellvertretender Richter VerfGH Nordrhein-Westfalen Münster, Kürschner 2005

WIELAND, Joachim, Prof. Dr. LL. M.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22711; Fax 069/798/22562; Joachim.Wieland@jur.uni-frankfurt.de; http://web.uni-frankfurt.de/fb01/wieland/; geb. Bielefeld 30. 07. 1951; WG.: 1971 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bielefeld, Cambridge/Großbritannien, 1977 erste jur. Staatsprüfung, 1980 wiss. MA. Univ. Freiburg im Breisgau, 1984 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, wiss. MA. BVerfG, 1989 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (öffentliches Recht einschließlich Finanz- und Steuerrecht, Rechtsvergleichung), Vertretung Univ. Münster, Univ. Bielefeld, 1991 o. Prof. Univ. Bielefeld, April 2001 Univ. Frankfurt am Main; F.: öffentliches Recht, Finanzrecht, Steuerrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Freiheit des Rundfunks 1984 (Dissertation), Hermes Georg/Wieland Joachim Die staatliche Duldung rechtwidrigen Verhaltens 1988, Die Konzessionsabgaben 1991 (Habilitationsschrift), Der Schutz des Selbstverwaltungsrechts der Kommunen (mit Hellermann Johannes) 1995, Finanzierungsverantwortung für gesetzgeberisch veranlasste kommunale Aufgaben (mit Schoch Friedrich) 1995, Evangelisches Staatslexikon hg. v. Heun Werner/Honecker Martin/Morlok Martin/Wieland Joachim 2006; Son.: stellvertretender Richter VerfGH Nordrhein-Westfalen Münster

HILL, Hermann, Staatsminister a. D. Prof. Dr.; Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, Freiherr-vom-Stein-Straße 2, D 67346 Speyer, Deutschland; Tel. 06232/654/328; Fax 06232/654/308; hill@dhv-speyer.de; http://www.dhv-speyer.de/HILL/; geb. Dörrebach/Hunsrück 29. 10. 1951; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Verwaltungswissenschaft Univ. Mainz, erste jur. Staatsprüfung, 1979 Promotion Univ. Mainz, 1984 Habilitation Univ. Kiel (öffentliches Recht und Verwaltungslehre), LB Univ. Kiel, Göttingen, Münster, 1985 Prof. Univ. Heidelberg, 1986 Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1989 Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten Rheinland-Pfalz, 1991 Prof. Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1998 Prorektor Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1999-2001 Rektor, 2001-2002 Prorektor; F.: öffentliches Recht, Verwaltungslehre, weiter Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungswissenschaften; Verö.: Die Rolle des Bürgers in der Gemeindeverfassung unter dem Einfluss der Territorialreform 1979 (Dissertation), Einführung in die Gesetzgebungslehre 1982, Hill Hermann/Mutius Albert von Die Behandlung fehlerhafter Bebauungspläne durch die Gemeinden 1983, Das fehlerhafte Verfahren und seine Folgen im Verwaltungsrecht 1986 (Habilitationsschrift), Die politisch-demokratische Funktion der kommunalen Selbstverwaltung nach der Reform 1987, Zehn Jahre Verwaltungsverfahrensgesetz 1987, Soll das kommunale Satzungsrecht gegenüber staatlicher und gerichtlicher Kontrolle gestärkt werden? 1990, Hill Hermann/Weber Annette Vollzugserfahrungen mit umweltrechtlichen Zulassungsverfahren in den neuen Ländern 1996, Kompetenzentwicklung in der öffentlichen Verwaltung 1997, Verwaltung im Umbruch 1997, Politik und Gesetzgebung im neuen Steuerungsmodell 1998, Kommunalwirtschaft 1998, Staatliche Zukunftsfähigkeit als Gestaltungsaufgabe 2000, Personalmanagement der Zukunft 2001; Son.: Kürschner 2005

BERGHÄUSER, Klaus, RA und Notar Dr.; geb. 1952; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1976 erste jur. Staatsprüfung, 1980 Promotion Univ. Gießen, 1982 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1988 Fachanwalt für Verwaltungsrecht, 1996 Notar; F.: Verwaltungsrecht; Verö.: Koalitionsfreiheit als demokratisches Grundrecht 1980 (Dissertation)

TSCHANNEN, Pierre, Prof. Dr.; Universität Bern, Schanzeneckstraße 1, CH 3012 Bern, Schweiz; Tel. 031/631/8894; Fax 031/631/3883; pierre.tschannen@oefre.unibe.ch; http://www.oefre.unibe.ch/content/ueber_uns/ordinariate/abteilung_pierre_tschannen/index_ger.html; geb. Bern 22. 01. 1952; WG.: 1971 Studium Rechtswissenschaft Bern, 1977 Fürsprecherpatent, 1985 Promotion Univ. Bern, 1994 Habilitation Univ. Bern (Staats- und Verwaltungsrecht), 1994 Priv.-Doz. Univ. Bern, 1996 ao. Prof. Univ. Bern, 1998 Prof. Univ. Bern; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Der Richtplan und die Abstimmung raumwirksamer Aufgaben 1986 (Dissertation), Stimmrecht und politische Verständigung 1995 (Habilitationsschrift), Eidgenössisches Organisationsrecht 1997, Staatsrecht der schweizerischen Eidgenossenschaft 2003, Tschannen Pierre/Zimmerli Ulrich Allgemeines Verwaltungsrecht 2004; Son.: Kürschner 2005

SCHOCH, Friedrich, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Werthmannplatz, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/203/2257; Fax 0761/203/2297; ioeffr5@jura.uni-freiburg.de; http://www.jura.uni-freiburg.de/institute/ioeffr5/personen.php; geb. Thaleischweiler/Pfalz 24. 02. 1952; WG.: 1971 Studium Rechtswissenschaft Univ. Mainz, 1976 erste jur. Staatsprüfung, 1979 zweite jur. Staatsprüfung, 1981 Promotion Univ. Kiel, 1987 Habilitation Univ. Kiel, 1988 Prof. Univ. Münster, 14. 05. 1992 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Das kommunale Vertretungsverbot 1981 (Dissertation), Vorläufiger Rechtsschutz und Risikoverteilung im Verwaltungsrecht 1988 (Habilitationsschrift), Grundfälle zum Polizei- und Ordnungsrecht 1994, Verfassungsrechtlicher Schutz der kommunalen Finanzautonomie 1997, Verwaltungsgerichtsordnung (Lbl.) hg. v. Schoch Friedrich/Schmidt-Aßmann E./Pietzner R. 9. A. 2003, 10. A. 2004, 12. A. 2005, 14. A. 2007, Übungen im Öffentlichen Recht II 1992, 2. A. 2003, Informationsfreiheitsgesetz 2007; Son.: 05. 02. 1998 Richter im Nebenamt VGH Baden-Württemberg

NIEUWLAND, Herwig van, Präs. OVG Dr.; Niedersächsisches Oberverwaltungsgericht, Uelzener Straße 40, D 21335 Lüneburg, Deutschland; Tel. 04131/718/0; Fax 04131/718/208; verwaltung@ovg-lg.niedersachsen.de; http://www.oberverwaltungsgericht.niedersachsen.de; geb. Hardegsen 25. 03. 1952; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Politik, Volkswirtschaftslehre, 1975 erste jur. Staatsprüfung, 1979 zweite jur. Staatsprüfung, 1981 Promotion Univ. Göttingen, 31. 08. 1993 Präsident VG Göttingen, 09. 03. 2000 Präsident OVG Niedersachsen und des Disziplinarhofs Niedersachsen, 23. 02. 2005 Mitglied Staatsgerichtshof Niedersachsen; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtspolitik; Verö.: Darstellung und Kritik der Theorie der immanenten Grundrechtsschranken 1981 (Dissertation); Son.: LB Univ. Lüneburg

DÖRR, Dieter, Prof. Dr.; Universität Mainz - FB 03, Jakob-Welder-Weg 9, D 55099 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/3923044; Fax 06131/3925697; doerr@mail.jura.uni-mainz.de; http://www.jura.uni-mainz.de/~doerr/; Am Stadtwald 6, D 66123 Saarbücken, Deutschland; Tel. 0681/372700; Fax 0681/372701; Prof.Dieter.Doerr@t-online.de; geb. Tübingen 17. 04. 1952; WG.: 1971 Studium Rechtswissenschaft Univ. Saarbrücken, 1977 erste jur. Staatsprüfung, 1977 wiss. MA. Univ. Saarbrücken, 1980 zweite jur. Staatsprüfung, Sommersemester 1982-1984 Dozent Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie des Saarlandes, 1983 Promotion Univ. Saarbrücken, 1984-1987 wiss. MA. Institut für Völkerrecht und ausländisches öffentliches Recht Univ. Köln, 1986-1988 Dozent Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Köln, 1987 Habilitation Univ. Köln, 1987-1988 Vertretungen Univ. Saarbrücken, Hamburg, 1989 Professor auf Zeit Univ. Hamburg, 1990-1995 Justitiar des Saarländischen Rundfunks in Saarbrücken, 01. 10. 1995 Prof. Univ. Mainz; F.: Völkerrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Europarecht, Medienrecht; Verö.: Faires Verfahren 1984 (Dissertation), Die deutsche Handelsflotte und das Grundgesetz 1988 (Habilitationsschrift), Die Verfassungsbeschwerde in der Prozesspraxis 1990 (unter Mitarbeit von Schönfelder D.), 2. A. 1997, Rundfunkstaatsvertrag (Lbl.) 1995ff. (mit Hartstein/Ring/Kreile/Stettner), Die verfassungsrechtliche Stellung der Deutschen Welle 1998, Die Spartenkanäle von ARD/ZDF und das Europarecht 1999, Wege zur funktionsgerechten Rundfunkfinanzierung 1999, Umfang und Grenzen der Rechtsaufsicht über die Deutsche Welle 2000, Big Brother und die Menschenwürde 2000, Sport im Fernsehen 2000, Jugendschutz in den elektronischen Medien 2001 (mit Dole M. D.), Rundfunk und Datenschutz 2002 (mit Schiedermair S.), Doe Deutsche Welle 2003 (mit Schiedermair S.), Dörr Dieter/Mailänder Freiheit und Schranken der Hörfunkberichterstattung über den Spitzensport 2003, Rundfunkstaatsvertrag Kommentar (Lbl.) (mit Hartstein R./Ring W./Kreile J./Stettner R.) 2004, Die zukünftige Finanzierung der deutschen Hochschulen (mit Schiedermair S.) 2004, Die Kabelbelegungsregelungen im hessischen Privatrundfunkgesetz (mit Volkmann Caroline) 2005 (Gutachten); Son.: 1999 Herausgeber der Schriftenreihe Studien zum deutschen und europäischen Medienrecht, 01. 02. 2003 Richter im Nebenamt OLG Koblenz, Oktober 2004 Vorsitzender der Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich

MEYER-HESEMANN, Wolfgang, Staatssekretär Dr.; Brunswiker Straße 16-22, D 24105 Kiel, Deutschland; pressestelle@kumi.landsh.de; geb. Quakenbrück 20. 10. 1952; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1979 Promotion Univ. Münster, 1984 Richter Verwaltungsgericht Münster, 1998 Staatssekretär Bildungsministerium, 2003 Staatssekretär Kultusministerium; Verö.: Methodenwandel in der Verwaltungsrechtswissenschaft 1979 (Dissertation); Son.: Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 522

TRUTE, Hans-Heinrich, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Edmund-Siemers-Allee 1, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/5721; Fax 040/42838/2700; hans-heinrich.trute@jura.uni-hamburg.de; http://www.rrz.uni-hamburg.de/lstrute/; Wettinplatz 3, D 01896 Pulsnitz, Deutschland; Tel. 035955/45301; Fax 035955/74887; geb. Bad Oldesloe 31. 12. 1952; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, Heidelberg, 1980 erste jur. Staatsprüfung Heidelberg, 1983 zweite jur. Staatsprüfung, 1988 Promotion Univ. Heidelberg, 1992 Habilitation Univ. Heidelberg, 1992 Vertretung Univ. Münster, LB TU Dresden, 01. 04. 1993 Prof. TU Dresden, 2000 Prorektor, 2001 Prof. Univ. Hamburg; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungswissenschaft, Rechtsvergleichung, Medienrecht, Telekommunikationsrecht; Verö.: Vorsorgestrukturen und Luftreinhalteplanung im Bundesimmissionsschutzgesetz 1989, Die Forschung zwischen grundrechtlicher Freiheit und staatlicher Institutionalisierung 1994, Trute Hans-Heinrich/Spoerr Wolfgang/Bosch Wolfgang Telekommunikationsgesetz mit FTEG 2001; Son.: 1993 Mitglied VerfGH Sachsen, 1999 Ombudsmann DFG

WEIDEMANN, Clemens, RA Prof. Dr.; c/o Gleiss Lutz, Maybachstraße 6, D 70469 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/8997/139; Fax 0711/855096; clemens.weidemann@gleisslutz.com; http://www.gleisslutz.com; geb. 1953; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, 1982 Promotion Univ. Münster, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht; F.: Wirtschaftsrecht, Umweltrecht, Wirtschaftsverwaltungsrecht, Baurecht, Planungsrecht, Staatshaftungsrecht; Verö.: Die Staatsaufsicht im Städtebaurecht als Instrument zur Durchsetzung der Raumordnung und Landesplanung 1982 (Dissertation), Abfall oder Rohstoff 1997, Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz hg. v. Brandt Edmund/Ruchay Dietrich/Weidemann Clemens 2000, Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz (Lbl.) hg. v. Jarass Hans/Ruchay Dietrich/Weidemann Clemens 10. A. 2002, 13. A. 2003, 14. A. 2004, 15. A. 2004, 16. A. 2005, 17. A. 2005, 20. A. 2007; Son.: LB Univ. Würzburg, 2004 Hon.-Prof.

MEßERSCHMIDT, Klaus, Priv.-Doz.; Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 9, D 10117 Berlin, Deutschland; http://www.rewi.hu-berlin.de/index.php?path=./jura/pd/mss&lang=de; Hynspergstraße 29, D 60322 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/554587; messerschmidtkl@aol.com; geb. Wiesbaden 30. 01. 1953; WG.: 1972 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1978 erste jur. Staatsprüfung, 1982 zweite jur. Staatsprüfung, 1986 Promotion Univ. Trier, 1987 wiss. Ass. Univ. Trier, 03. 12. 1998 Habilitation Univ. Berlin (HU) (Staats- und Verwaltungsrecht sowie Finanzrecht), WS 1999/2000 Vertretung Univ. Berlin (HU), 2001 Doz. EuroFaculty Universität Riga (University of Latvia), 2003 Priv.-Doz. Univ. Berlin (HU); F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Finanzrecht, weiter Umweltrecht, Europarecht, allgemeine Staatslehre; Verö.: Umweltabgaben als Rechtsproblem 1986 (Dissertation), Kloepfer Michael/Meßerschmidt Klaus Innere Harmonisierung des Umweltrechts 1987, Bundesnaturschutzrecht 1999ff., Gesetzgebungsermessen 2000 (Habilitationsschrift), Juristische Grundpositionen zur staatlichen Steuerung im Umweltschutz 2001

SCHMITZ, Heribert, Ministerialrat Dr.; Der Vertreter des Bundesinteresses beim Bundesverwaltungsgericht, Alt-Moabit 101, D 10559 Berlin, Deutschland; Tel. 01888/681/1986; Fax 01888/681/4252; VBI@bmi.bund.de; http://www.Schmitz-www.de; geb. 20. 03. 1953; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1982 Promotion Univ. Köln, 01. 01. 2002 Vertreter des Bundesinteresses beim Bundesverwaltungsgericht; F.: Verwaltungsrecht, Verwaltungsverfahrensrecht, Personenstandsrecht; Verö.: Straftaten gegen Religion und Weltanschauung 1982 (Dissertation), Die pfarrlichen Kirchenbücher 1992

KUHLA, Wolfgang, RA und Notar Dr.; Hogan & Hartson Raue L. L. P., Potsdamer Platz 1, D 10785 Berlin, Deutschland; Tel. 030/726115/301; Fax 030/726115/105; wkuhla@hhlaw.com; http://www.hlaw.com; geb. Hamburg 20. 05. 1953; WG.: 1973 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Lausanne, Tübingen, Berlin (FU), 1976 studentische Hilfskraft Univ. Berlin (FU) (Herwig Roggemann), 1979 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Hilfskraft Univ. Berlin (FU) (Gunther Schwerdtfeger), 1982 Promotion Univ. Berlin (FU), 1983 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, Referent für das Fachinstitut für Verwaltungsrecht im deutschen Anwaltsinstitut e. V., 1987 Partner Oppenhoff & Rädler, 1988 Fachanwalt für Verwaltungsrecht, 1993 auch Notar, 2001 Partner Hogan & Hartson Raue; F.: öffentliches Wirtschaftsrecht, Gesundheitsrecht, Privatisierungsrecht, Krankenhausrecht, öffentliches Baurecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungsprozessrecht; Verö.: Datenschutz im Beamten- und Arbeitsverhältnis 1983 (Dissertation), Kuhla Wolfgang/Hüttenbrink Jost Der Verwaltungsprozess 1995, 2. A. 1998, 3. A. 2002; Son.: Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes, 2002 LB Univ. Berlin (FU)

KERSSENBROCK, Trutz Graf, RA Notar Dr.; Hopfenstraße 2, D 24114 Kiel, Deutschland; TGK@GrafKerssenbrock.de; geb. Kiel 01. 01. 1954; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Hamburg, 1977 erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1983 Rechtsanwalt, 1985 Promotion, 1991 Notar; F.: Verwaltungsrecht; Verö.: Der Rechtsschutz des Parteimitgliedes vor Parteischiedsgerichten 1985 (Dissertation); Son.: CDU, Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 375f.

RUBEL, Rüdiger, Richter BVerwG Prof. Dr.; Bundesverwaltungsgericht, Simsonplatz 1, D 04107 Leipzig, Deutschland; Tel. 0341/2007/0; Fax 0341/2007/1000; rubel@bverwg.bund.de; Atzelbergstraße 119, D 60389 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/476911; Fax 069/476868; geb. Frankfurt am Main 03. 02. 1954; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Frankfurt am Main (Hans Meyer), 1982 Promotion Univ. Frankfurt am Main, zweite jur. Staatsprüfung, 1983 Verwaltungsgerichtsbarkeit Hessen, 1985-1989 wiss. MA. BVerfG Karlsruhe, 1991 Justizministerium Hessen, 28. 03. 1996 Richter BVerwG; F.: öffentliches Recht; Verö.: Planungsermessen 1982 (Dissertation), Koch Hans-Joachim/Rubel Rüdiger Allgemeines Verwaltungsrecht 2. A. 1992, Koch Hans-Joachim/Rubel Rüdiger/Heselhaus Sebastian Allgemeines Verwaltungsrecht 3. A. 2003; Son.: 1989 Herausgeber und Schriftleiter öffentliches Recht Juristische Arbeitsblätter, 1992 LB Univ. Gießen, 1997 Hon.-Prof. Univ. Gießen

BAUER, Hartmut, Prof. Dr.; Universität Potsdam, August-Bebel-Straße 89, D 14482 Potsdam, Deutschland; Tel. 0331/977/3264; Fax 0331/977/3310; hbauer@rz.uni-potsdam.de; http://www.uni-potsdam.de/u/ls_hb/index.html; geb. Augsburg 07. 02. 1954; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1986 Promotion, 1991 Habilitation Univ. Augsburg, 1992 Prof. TU Dresden, SS 2005 Univ. Potsdam; F.: deutsches Verfassungsrecht, europäisches Verfasssungsrecht, Verwaltungsrecht, öffentliches Wirtschaftsrecht; Verö.: Verfassungsrechtliche Grenzen rückwirkender Anwaltsgebührenerhöhung 1984, Geschichtliche Grundlagen der Lehre vom subjektiven öffentlichen Recht 1986 (Dissertation), Die Bundestreue 1992 (Habilitationsschrift), Bauer Hartmut/Schmidt Reiner Staats- und Verwaltungsrecht - Freistaat Bayern, 8. A. 2001, 11. A. 2004, Bauer Hartmut/Hendler Reinhard/Huber Peter/Popowska Bozena/Rabska Teresa Entwicklungstendenzen des allgemeinen Verwaltungsrechts und des Städtebaurechts 1999, Bauer Hartmut/Huber Peter/Popowska Bozena/Rabska Teresa Ius publicum im Umbruch 2000, Bauer Hartmut/Breuer Rüdiger/Degenhart Christoph/Oldiges Martin 100 Jahre Allgemeines Baugesetz Sachsen 2000, Bauer Hartmut/Möllers Christoph Die Beendigung des Parketthandels an der Frankfurter Wertpapierbörse 2001, Demokratie in Europa hg. v. Huber Peter Michael/Sommermann Karl-Peter/Bauer Hartmut 2005, Wirtschaft im offenen Verfassungsstaat (Festschrift für Reiner Schmidt) hg. v. Bauer Hartmut/Czybulka Detlef/Kahl Wolfgang/Voßkuhle Andreas 2006; Son.: deutsche Staatsrechtlehrervereinigung

OPPERMANN, Thomas; Nikolaistraße 30, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/3817400; Fax 0551/3817399; thomas.oppermann@wk.bundestag.de; http://www.thomasoppermann.de; geb. Freckenhorst 27. 04. 1954; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1983 erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1986 Richter Verwaltungsgericht Braunschweig Hannover, MdL Niedersachsen, 1998 Kulturminister Niedersachsen, wirtschaftspolitischer Sprecher Landtag Niedersachsens, 2005 MdB, 2006; Son.: 1980 SPD, Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 577, Kulturverwaltungsrecht im Wandel hg. v. Birk Hans-Jörg, Dittmann Armin/Erhardt Manfred (Festschrift) 1981 (Schriftenverzeichnis 207-217)

MÄCHLER, August, Priv.-Doz. Dr.; Justizdepartement, Bahnhofstraße 9, CH 6431 Schwyz, Schweiz; Tel. 041/819/2002; Fax 041/819/2019; rbd.jd@sz.ch; http://www.sz.ch/jd/jd.pdf; Schindellegistrasse 15, CH 8808 Pfäffikon, Schweiz; Tel. 055/410/4320; geb. 30. 05. 1954; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Priv.-Doz. Univ. Sankt Gallen, 1985 Amtsvorsteher Rechts- und Beschwerdedienst des Justizdepartements des Kantons Schwyz, 1987 Promotion Univ. Zürich, 1995 Redaktion Schweizerisches Zentralblatt für Staats- und Verwaltungsrecht, 2002 Priv.-Doz. Univ. Zürich (Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtssetzungslehre); F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtssetzungslehre; Verö.: Rahmengesetzgebung als Instrument der Aufgabenteilung 1987 (Dissertation), Vertrag und Verwaltungsrechtspflege 2005 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

STENDER-VORWACHS, Jutta, Priv.-Doz.. Dr. LL. M.; Universität Hannover, Königsworther Platz 1, D 30167 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/762/8250; Fax 0511/762/8252; jutta.stender-vorwachs@jura.uni-hannover.de; http://www.jura.uni-hannover.de/stender-vorwachs/; Am Ortfelde 99A, D 30916 Isernhagen, Deutschland; Tel. 0511/72408/07; Fax 0511/72408/54; jutta.stender-vorwachs@gmx.de; geb. Bielefeld 18. 06. 1954; WG.: 1972 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bielefeld, 1977 erste jur. Staatsprüfung, 1978 LL. M. University of Virginia, 1981 zweite jur. Staatsprüfung, 1981-1987 akademische Rätin Univ. Regensburg, 1982 zweite jur. Staatsprüfung, 1987 Promotion Univ. Regensburg, Rechtsanwältin, 1997 wiss. Ass. Univ. Hannover, 2003 Habilitation Univ. Hannover (Hans-Ernst Folz/Volker Epping) (öffentliches Recht einschließlich Medien- und Europarecht), Oass. Univ. Hannover; F.: öffentliches Recht, Medienrecht, Europarecht; Verö.: Staatsferne und Gruppenferne in einem außenpluralistisch organisierten privaten Rundfunksystem 1988 (Dissertation), Prüfungstraining Staats- und Verwaltungsrecht - Methodik und Fallbearbeitung 1990, 2. A. 1993, 3. A. 1997, 4. A. 2003, Prüfungstraining Staats- und Verwaltungsrecht - Fälle mit Musterlösungen 1990, 2. A. 1993, 3. A. 1997, 4. A. 2003, Staatliche Verantwortung für gemeinverträglichen Verkehr auf Straße und Schiene nach deutschem und europäischem Recht 2005 (Habilitationsschrift)

KOPETZKI, Christian, Univ.-Prof. Dr. Dr.; Universität Wien, Schottenbastei 10-16, A 1010 Wien, Österreich; Tel. 01/4277/35411; Fax 01/4277/35419; christian.kopetzki@univie.ac.at; http://www.univie.ac.at/medizinrecht/; Böcklinstraße 90/6, A 1020 Wien, Österreich; geb. Wien 22. 10. 1954; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1979 Promotion Dr. iur., 1984 Promotion Dr. med., 1995 Habilitation, 31. 01. 1995 Univ.-Doz. Univ. Wien, 1997 ao. Univ.-Prof., 01. 01. 2002 Univ.-Prof. Univ. Wien; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Medizinrecht; Verö.: Organgewinnung zu Zwecken der Transplantation 1988, Turnusärzte und Famulanten 1990, Unterbringungsgesetz 1991, Unterbringungsrecht 1995, Grundriss des Unterbringungsrechts 1997, Behandlungsanspruch und Wirtschaftlichkeitsgebot (Hg.) 1998, Aigner/Kierein/Kopetzki Ärztegesetz 1998, 2. A. 2001, Einwilligung und Einwilligungsfähigkeit 2002; Son.: Kürschner 2005

BANDORF, Wolf-Rüdiger, Dr.; Rurseeallee 9, D 50859 Köln, Deutschland; geb. um 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1978 Promotion Univ. Mannheim; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Der Bundesrat als Instrument der Parteienpolitik 1978 (Dissertation)

BECKMANN, Martin, RA Prof. Dr.; c/o Baumeister Rechtsanwälte, Piusallee 8, D 48147 Münster, Deutschland; Tel. 0251/4848834; Fax 0251/56683; muenster@baumeister.org; http://www.baumeister.org/page6f.html; geb. Dülmen 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, 1985 wiss. Referent und Geschäftsführer Zentralinstitut für Raumplanung Univ. Münster, Promotion (Werner Hoppe), 1989 Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht; F.: Wirtschaftsrecht, Umweltrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kommunalrecht, Planungsrecht, Umweltstrafrecht, Vergaberecht, Kreislaufwirtschaftsrecht, Abfallrecht, Altlastenrecht, Bodenschutzrecht, Bergrecht, Energierecht; Verö.: (Hoppe Werner Umweltrecht 1989), Hoppe Werner/BeckmannMartin/Kauch Umweltrecht 2. A. 2000, Weidemann Clemens/Beckmann Martin Organisation der Sonderabfallentsorgung 1996, Abfallrecht (Hg.) 3. A. 1996, 4. A. 1998, 5. A. 1999, 6. A. 2001, 7. A. 2002, 8. A. 2003, 9. A. 2004, 10. A. 2005; Son.: Hon.-Prof. Univ. Münster, zahlreiche Aufsätze, Herausgeber Recht der Abfallwirtschaft, Europäisches Umwelt- und Planungsrecht, Zeitschrift für Umweltrecht

DAVY, Ulrike, Prof. Dr.; Universität Bielefeld, Universitätsstraße 25, D 33615 Bielefeld, Deutschland; Tel. 0521/106/4400; Fax 0521/106/8083; udavy@uni-bielefeld.de; http://www.jura.uni-bielefeld.de/Lehrstuehle/Davy/index.html; Korte Geitke 5, D 44227 Dortmund, Deutschland; Tel. 0231/779994; geb. Liezen/Österreich 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1985 wiss. Ass. Univ. Wien, 27. 06. 1996 Habilitation Univ. Graz, Univ.-Doz. Univ. Graz, Lehrstuhlvertretung Univ. Bielefeld, 12. 11. 1998 o. Prof. Univ. Bielefeld; F.: österreichisches Verfassungsrecht, österreichisches Verwaltungsrecht, vergleichendes Verfassungsrecht, vergleichendes Verwaltungsrecht, öffentliches Recht, deutsches Sozialrecht, internationales Sozialrecht, europäisches Sozialrecht, Rechtsvergleichung, Flüchtlingsrecht, Einwanderungsrecht, Diskriminierungsschutz; Verö.: Die geheime Staatspolizei in Österreich 1990, Asyl und internationales Flüchtlingsrecht Band 1 Band 2 1996, Politische Integration der ausländischen Wohnbevölkerung 1999, Rechtliche Instrumente der Integration von Einwanderern im europäischen Vergleich 2001

DOMBERT, Matthias, Richter VerfG RA Prof. Dr.; Dombert Rechtsanwälte, Mangerstraße 26, D 14467 Potsdam, Deutschland; Tel. 0331/62042/70; Fax 0331/62042/71; matthias.dombert@dombert.de; http://www.dombert.de; Conradstraße 1, D 14109 Berlin, Deutschland; geb. Walsrode/Niedersachsen 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, Bonn, 1981 erste jur. Staatsprüfung, 1984 Rechtsanwalt, 1985 zweite jur. Staatsprüfung, 1987 Promotion Univ. Bonn, Fachanwalt für Verwaltungsrecht; F.: öffentliches Recht; Verö.: Breitbandkabel und Telegraphenwegerecht 1987 (Dissertation), Altlastensanierung in der Rechtspraxis 1990,; Son.: 2002 Hon.-Prof. Univ. Potsdam, Richter VerfG Brandenburg

HAMMER, Stefan, ao. Univ.-Prof. Dr.; Universität Wien, Schottenbastei 10-16, A 1010 Wien, Österreich; Tel. 01/4277/35465; Fax 01/4277/35469; stefan.hammer@univie.ac.at; http://www.univie.ac.at/staatsrecht-oehlinger/; geb. um 1955; WG.: 1975 Studium Rechtswissenschaft, Orientalistik, Islamkunde Univ. Wien, 1981 Promotion Dr. iur. Univ. Wien, 1994 Ass.-Prof. Univ. Wien, 2004 Habilitation Univ. Wien (Verfassungs- und Verwaltungsrecht, Rechtsphilosophie), ao. Univ.-Prof. Univ. Wien; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtsphilosophie

KOCH, Christian, Priv.-Doz. Dr.; Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, Freiherr-vom-Stein-Straße 2, D 67346 Speyer, Deutschland; rpitschas@dhv-speyer.de; http://www.dhv-speyer.de/Pitschas/Mitarbeiter-Team/Koch.htm; geb. Erfurt 1955; WG.: 1974 Eintritt in die Bundesmarine, 1976 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Bonn, 1982 erste jur. Staatsprüfung, 1983 Rechtsanwalt, 1984 Ergänzungsstudium DHV Speyer, 1986 zweite jur. Staatsprüfung, 1988 ak. Rat Univ. München, 1990 Promotion Univ. Frankfurt am Main, wiss. Ass. DHV Speyer, 14. 06. 2004 Habilitation DHV Speyer (Rainer Pitschas) (deutsches und europäisches Verwaltungsrecht, Sozialrecht, Verfassungsgeschichte des Altertums), Priv.-Doz. DHV Speyer; F.: deutsches Verwaltungsrecht, europäisches Verwaltungsrecht, Sozialrecht, Verfassungsgeschichte des Altertums; Verö.: Arbeitsebenen der europäischen Union 2003 (Habilitationsschrift)

LUTHE, Ernst-Wilhelm, Prof. Dr.; Institut für angewandte Rechts- und Sozialforschung, Ludwig-Winter-Straße 2, D 38120 Braunschweig, Deutschland; Tel. 0531/2852/0; Fax 0531/2852/100; Ernst-Wilhelm.Luthe@t-online.de; http://www.irs-bs.de/; geb. um 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Sozialwissenschaft Univ. Hannover, 1988 Promotion Dr. iur. Univ. Hannover, Regierungsrat Land Hessen und Bundesfinanzministerium, 1992 Prof. FH Braunschweig/Wolfenbüttel, 2001 Habilitation Univ. Oldenburg (öffentliches Recht); F.: öffentliches Recht, weiter Verwaltungsrecht, Sozialrecht; Verö.: Das besondere Gewaltverhältnis - Selbstregulationsmodell des öffentlichen Rechts 1989 (Dissertation), Optimierende Sozialgestaltung 2001 (Habilitationsschrift), Bildungsrecht 2003, Luthe Ernst-Wilhelm/Dittmar Christa Das neue Fürsorgerecht in der Praxis 2005; Son.: LB Univ. Oldenburg

RATH-KATHREIN, Irmgard, Ass.-Prof. Dr.; Universität Innsbruck, Innrain 52, A 6020 Innsbruck, Österreich; irmgard.rath-kathrein@uibk.ac.at; http://www.uibk.ac.at/oeffentliches_recht/mitarbeiter/index.html; geb. um 1955; Verö.: Besonderes Verwaltungsrecht 1996 (Hg.), 2. A. 1998, 3. A. 1999, 4. A. 2003, 5. A. 2005, Pernthaler Peter/Buchner Nicoletta/Rath-Kathrein Irmgard Gewerbe - Landwirtschaft - Veranstaltungswesen 1996, Neue Wege der allgemeinen Staatslehre hg. v. Weber Karl/Rath-Kathrein Irmgard

SCHULER-HARMS, Margarete, Priv.-Doz. Dr.; Universität Hamburg, Edmund-Siemers-Allee 1, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/5416; m.schuler-harms@jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/schuler-harms/; geb. um 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, 1985 zweite jur. Staatsprüfung, 1986 Rechtsreferentin Anstalt für Kabelkommunikation Berlin, 1989 wiss. MA. Hans-Bredow-Institut Hamburg, 1992 Univ. Hamburg, 1994 Promotion Univ. Hamburg, WS 2003/2004 Vertretung Univ. Hamburg, 2004 Habilitation Univ. Hamburg (Staats- und Verwaltungsrecht und Sozialrecht), WS 2004/2005 Vertretung Univ. Frankfurt am Main; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Sozialrecht; Verö.: Rundfunkaufsicht im Bundesstaat 1995 (Dissertation), Familienleistungsausgleich als Herausforderung an das Verfassungsrecht (Habilitationsschrift noch unveröffentlicht)

STREHL, Franz, o. Univ.-Prof. Dr. MBA; Universität Linz, Altenberger Straße 69, A 4040 Linz, Österreich; Tel. 0732/2468/8490; Fax 0732/2468/8489; vwrecht@jku.at; http://www.vwrecht.jku.at/IndexVwReMitarbeiter.html; geb. um 1955; WG.: 1980 Promotion Univ. Linz, o. Univ.-Prof. Univ. Linz; F.: Verwaltungsrecht, Verwaltungslehre; Verö.: Umwelt und Matrix-Organisation 1981 (Dissertation), Reformarbeit in bürokratischen Organisationen 1989, Managementkonzepte für die öffentliche Verwaltung 1993 (Hg.)

UMBACH, Dieter C., Prof. Dr.; Universität Potsdam, August-Bebel-Straße 89, D 14482 Potsdam, Deutschland; Tel. 0331/977/3264; umbach@rz.uni-potsdam.de; http://www.uni-potsdam.de/u/ls_dcu/index.htm; geb. Essen um 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, Genf, Heidelberg, Montpellier, Oxford, erste jur. Staatsprüfung, Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, 1987 Habilitation Univ. Erlangen-Nürnberg, Prof. Univ. Potsdam; F.: öffentliches Recht, europäisches Sozialrecht, europäisches Verfassungsrecht, Sozialrecht, Verwaltungsrecht, weiter Rechtsvergleichung; Verö.: Extremisten und öffentlicher Dienst hg. v. Böckenförde Ernst-Wolfgang 1981, Das wahre Verfassungsrecht (Hg.) 1984, Meyers kleines Lexikon Politik (Bearbeitung) 1986, Parlamentsauflösung in Deutschland 1989 (Habilitationsschrift), Bundesverfassungsgerichtsgesetz (Hg.) 1992, Grundgesetz hg. v. Umbach Dieter C./Clemens Thomas 2002; Son.: vorsitzender Richter LSG, a. D., Vorholz rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät Greifswald 2000, 198, Kürschner 2005

FLUCK, Jürgen, Dr.; juergen.fluck@basf-ag.de; Rheindammstraße 41, D 68163 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/6043919; Fax 0621/6020410; geb. Dernbach 06. 01. 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Mainz, Promotion, Ministerialverwaltung Rheinland-Pfalz, 1990 Zentralabteilung Recht BASF AG; F.: Verwaltungsrecht, Umweltrecht; Verö.: Kreislaufwirtschafts- und Abfallrecht (Lbl.) 1995

ROGOSCH, Josef Konrad, Prof. Dr.; Hochschule für angewandte Wissenschaften, Berliner Tor 5, D 20099 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42875/7701; JosefKonrad.Rogoschpv.haw-hamburg.de; http://www.haw-hamburg.de/index.php?id=6095; geb. 28. 02. 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Rechtsanwalt, 1985 Promotion Univ. Hamburg, 1986 wiss. Angestellter Gesundheitsbehörde Hamburg, 1987 Richter AG Hamburg, 1995 Prof. FH für öffentliche Verwaltung Hamburg (seit 01. 01. 2005 HAW Hamburg); F.: Personalrecht, allgemeines Verwaltungsrecht, besonderes Verwaltungsrecht, Zivilrecht; Verö.: Verfassungsrechtliche Bindungen des Staates bei der Erhebung von Benutzungsgebühren und privatrechtlichen Entgelten 1985 (Dissertation), Repetitorium Beamtenrecht 2001

SEILER, Hansjörg, Bundesrichter Prof. Dr.; Schweizerisches Bundesgericht, Schweizerhofquai 6, CH 6004 Luzern, Schweiz; http://www.bger.ch/index/federal/federal-inherit-template/federal-richter.htm; Terassenweg 31, CH 3110 Münsingen, Schweiz; Tel. 031/7215041; Fax 031/7212301; hansjoerg.seiler@gmx.ch; geb. Triboltingen/Thurgau 02. 05. 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bern, 1982 Fürsprecher, 1986 Promotion, Fürsprecher, 1982 Bundesamt für Energiewirtschaft, 1990 Bundesamt für Justiz, 1992 ETH Zürich, 1993 Habilitation Univ. Bern, Priv.-Doz. Univ. Bern, 1995 Gerichtsschreiber Bundesgericht Lausanne, 2000 Verwaltungsrichter Verwaltungsgericht Kanton Bern, 2001 Tit.-Prof. Univ. Luzern, 2005 Mitglied eidgenössisches Versicherungsgericht; F.: Europarecht, Staatsrecht, Staatstheorie, Verfassungsgeschichte, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Benützung des Waldes für Orientierungslauf 1984 (Lizentiatsarbeit), Das Recht der nuklearen Entsorgung in der Schweiz 1986 (Dissertation), EG EWR und schweizerisches Staatsrecht 1990, Gewaltenteilung 1994 (Habilitationsschrift), Recht und technische Risiken 1997, Einführung in das Recht 2000, 2. A. 2004; Son.: 1999 nebenamtlicher Bundesrichter Bundesgericht Lausanne (zweite sozialrechtliche Abteilung), LB Univ. Freiburg im Üchtland, Kürschner 2005

EWER, Wolfgang, RA Prof. Dr.; Weißleder & Ewer, Walkerdamm 4-6, D 24103 Kiel, Deutschland; Tel. 0431/97436/0; Fax 0431/97436/36; ewer@weissleder-ewer.de; http://www.weissleder-ewer.de; geb. Berlin 04. 06. 1955; WG.: Schule Norden/Ostfriesland, 1976 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Kiel, 1986 Rechtsanwalt, 1990 Fachanwalt für Verwaltungsrecht, 2000 Promotion Univ. Hamburg; F.: Umweltrecht, öffentliches Baurecht, Fachplanungsrecht, Wirtschaftsverwaltungsrecht, Beamtenrecht, Vermögensrecht, Europarecht, Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Handbuch Umweltaudit hg. v. Ewer Wolfgang/Lechelt Rainer/Theuer Andreas 1998, Der Umweltgutachterausschuss 2000 (Dissertation); Son.: weitere Beiträge, Mithg. DVBl., 2003 Mithg. NJW, 2004 Vizepräsident Deutscher Anwaltverein, 2005 Hon.-Prof. Univ. Kiel

IBLER, Martin, Prof. Dr.; Universität Konstanz, Universitätsstraße 10, D 78464 Konstanz, Deutschland; Tel. 07531/88/2480; Fax 07531/88/4457; Martin.Ibler@uni-konstanz.de; http://www.uni-konstanz.de/FuF/Jura/ibler/; Lindauer Straße 3, D 78464 Konstanz, Deutschland; geb. Bad Harzburg 17. 06. 1955; WG.: 1974 Abitur, Wehrdienst, 1977 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1981 erste jur. Staatsprüfung, 1983 zweite jur. Staatsprüfung, 1983-1989 Rechtsanwalt, 1987 Promotion Univ. Göttingen, 1997 Habilitation Univ. Göttingen (Volkmar Götz), Priv.-Doz. Univ. Göttingen (Oberassistent), Vertretungen Univ. Kiel, 2001 Prof. Univ. Konstanz; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Schranken planerischer Gestaltungsfreiheit im Planfeststellungsrecht 1988 (Dissertation), Rechtspflegender Rechtsschutz im Verwaltungsrecht 1999 (Habilitationsschrift), Öffentliches Baurecht 2006; Son.: Kürschner 2005

ROSSEN-STADTFELD, Helge, Prof. Dr.; Universität der Bundeswehr München, Werner-Heisenberg-Weg 39, D 85577 Neubiberg, Deutschland; Tel. 089/6004/4604; Fax 089/601/4693; Helge.Rossen-Stadtfeld@unibw-muenchen.de; http://forschung.unibw.de/profinfo.php?id=1020&institut=93; Kirschenstraße 86, D 82024 Taufkirchen, Deutschland; Tel. 089/74427929; Fax 089/74427928; geb. Braunschweig 25. 11. 1955; WG.: 1974 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1979 erste jur. Staatsprüfung, 1983 zweite jur. Staatsprüfung, 1987 Promotion Univ. Bielefeld, 1988-1991 wiss. MA. BVerfG Karlsruhe, 1998 Habilitation Univ. Bielefeld, Priv.-Doz. Univ. Bielefeld, September 2000 Prof. Univ. der Bundeswehr München; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Medienrecht, Rechtsphilosophie, Rechtstheorie; Verö.: Freie Meinungsbildung durch den Rundfunk 1988 (Dissertation), Arbeitslosigkeit als Verfassungsproblem 1998, Das Wissen der Wissensgesellschaft 1999, Gesetzesvollzug durch Verhandlung 2001, Kontrollfunktion der Öffentlichkeit 2001, Steuerung medienvermittelter Kommunikation (Hg.) 2001

DOLLENZ, Klaus, Dr.; Unabhängiger Verwaltungssenat des Landes Tirol, Michael-Gaismair-Straße 1, A 6020 Innsbruck, Österreich; uvs@tirol.gv.at; geb. Innsbruck 06. 12. 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Rechtsanwaltsprüfung, Richter unabhängiger Verwaltungssenat Tirol; F.: Verwaltungsrecht

KUCSKO-STADLMAYER, Gabriele, Univ.-Prof. Dr.; Österreichischer Verfassungsgerichtshof, Judenplatz 11, A 1010 Wien, Österreich; Tel. 01/427735418; Fax 01/42779354; gabriele.kucsko-stadlmayer@univie.ac.at; http://www.kucsko-stadlmayer.at/; Rooseveltplatz 4-5, A 1090 Wien, Österreich; geb. Wien 19. 12. 1955; WG.: 1973 Matura Bundesrealgymnasium Wien II, Studium Rechtswissenschaft, 1977 Promotion Univ. Wien, 1978 Univ.-Ass., 1978-1984 Tätigkeit am Hans-Kelsen-Institut, 24. 01. 1985 Univ.-Doz., 22. 11. 1993 ao. Univ.-Prof. Univ. Wien, 1995 Ersatzmitglied Verfassungsgerichtshof Österreich, 2006 Univ.-Prof.; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Das Disziplinarrecht der Beamten 1985 (Habilitationsschrift), 2. A. 1996, 3. A. 2003, Universitätslehrer-Dienstrecht (Hg.) 2001, Grenzen der Ausgliederung 2003; Son.: 2000 Gastprof. Univ. Graz, 2005 Mitglied des Auswahlkomitees für die Richter des Gerichts für den öffentlichen Dienst der Europäischen Union (Luxemburg), Kürschner 2005

LOHSE, Eva, Oberbürgermeisterin Dr.; c/o Rathaus Ludwigshafen, Rathausplatz 20, D 67059 Ludwigshafen am Rhein, Deutschland; Tel. 0621/504/3000; Fax 0621/504/3781; Eva.Lohse@ludwigshafen.de; http://www.ludwigshafen.de; geb. Ludwigshafen 23. 01. 1956; WG.: Studium Rechtswissenschaft Heidelberg, Freiburg im Breisgau, Genf, erste jur Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1987-1996 Verwaltungsjuristin KV Bad Dürkheim, Innenministerium Rheinland-Pfalz, Polizeipräsidium Rheinpfalz, 1995 Promotion Univ. Gießen, 1996-2001 Dozentin FH Bund Mannheim, 2002 Oberbürgermeisterin Ludwigshafen; F.: Verwaltungsrecht, Arbeitsrecht, Sozialrecht; Verö.: Grenzen gesetzlicher Mitbestimmung 1995 (Dissertation); Son.: Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 483

DETTERBECK, Steffen, Prof. Dr.; Universität Marburg - FB Rechtswissenschaften, Universitätsstraße 6, D 35037 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/28/23123; Fax 06421/28/23181; detterbe@staff.uni-marburg.de; http://www.jura.uni-marburg.de/oeffr/detterbeck/welcome.html; Stettiner Straße 60, D 35274 Kirchhain, Deutschland; Tel. 06422/4531; geb. Traunreut 26. 04. 1956; WG.: 1978 Studium Rechtswissenschaft Univ. Passau, 1983 erste jur. Staatsprüfung, 1987 zweite jur. Staatsprüfung, 1989 Promotion Univ. Passau, 1993 Habilitation (Herbert Bethge), Vertretungen Univ. Marburg, Univ. Regensburg, 1994 o. Prof. Univ. Marburg; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Musielak/Detterbeck Das Recht des Handwerks 3. A. 1995, Zum präventiven Rechtsschutz gegen ultra-vires-Handlungen öffentlich-rechtlicher Zwangsverbände 1990 (Dissertation), Streitgegenstand und Entscheidungswirkungen im öffentlichen Recht 1995 (Habilitationsschrift), Öffentliches Recht für Wirtschaftswissenschaftler 2000, 2. A. 2002, 3. A. 2004, 4. A. 2005, 5. A. 2006, Detterbeck/Windthorst/Sproll Staatshaftungsrecht 2000, Allgemeines Verwaltungsrecht mit Verwaltungsprozessrecht 2002, 2. A. 2004, 3. A. 2005, 4. A. 2006, 5. A. 2007, Basistexte Öffentliches Recht 2001, 2. A. 2002, 3. A. 2004, 4. A. 2004, 5. A. 2005; Son.: 2004 Richter Staatsgerichtshof Hessen, Kürschner 2005

DAVY, Benjamin, Prof. Dr.; Universität Dortmund - Fakultät Raumplanung, Wilhelm-Dilthey-Straße 1, D 44227 Dortmund, Deutschland; Tel. 0231/755/2228; Fax 0231/7554886; benjamin.davy@uni-dortmund.de; http://www.raumplanung.uni-dortmund.de/bbv/web/de/content/wir/davy/davy.html; Korte Geitke 5, D 44227 Dortmund, Deutschland; Tel. 0231/779994; geb. Wien 30. 04. 1956; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, Promotion Univ. Wien, 1980 Univ.-Ass. und Ass.-Prof. TU Wien, 1990 Habilitation TU Wien (Verfassungs- und Verwaltungsrecht), 1997 ao. Univ.-Prof. TU Wien, 1998 o. Prof. Univ. Dortmund; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, weiter Bodenpolitik, kommunales Vermessungswesen; Verö.: Rechtsprechung des Verfassungsgerichtshofs 1985, Folgenloses Umweltrecht 1989, Gefahrenabwehr im Anlagenrecht 1990 (Habilitationsschrift), Gezähmte Polizeigewalt 1991, Essential injustice 1997, Regionale Koordination der Baulandausweisung 2000

ZIEMSKE, Burkhardt, Prof. Dr.; Erlangen; geb. Ratzeburg 14. 05. 1956; gest. 12. 05. 2001; WG.: aus ostpreußischer Familie, Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Saarbrücken, Bonn, Saarbrücken, erste jur. Staatsprüfung Saarbrücken, zweite jur. Staatsprüfung Saarbrücken,  Rechtsanwalt, wissenschaftlicher Assistent Univ. Köln (Martin Kriele), Forschungsaufenthalt Univ. Oxford (Pembroke), 1990 Promotion Univ. Köln (Martin Kriele), Legationsrat im auswärtigen Amt, 1995 Habilitation Univ. Köln (Martin Kriele), 1996 Prof. Univ. Erlangen (Nachfolge Reinhold Zippelius); F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Europarecht, weiter Verfassungsrecht; Verö.: Das parlamentarische Untersuchungsrecht in England 1991 (Dissertation), Die deutsche Staatsangehörigkeit nach dem Grundgesetz 1995 (Habilitationsschrift); Son.: Nachruf NJW 2002, 1705 (Wilms Heinrich)

HOHMANN, Harald, Priv.-Doz. RA Dr.; c/o Hohmann und Partner Rechtsanwälte, Schlossgasse 2, D 63654 Büdingen, Deutschland; Tel. 06042/9567/0; Fax 06042/9567/67; http://www.hohmann-partner.com/; http://www.hohmann-partner.com/; Furthwiese 10, D 63654 Büdingen, Deutschland; Tel. 06049/9529/47; Fax 06049/9529/48; harald.hohmann@t-online.de; geb. Triberg 05. 06. 1956; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, Genf, 1992 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1996 Rechtsanwalt Frankfurt am Main, 1999 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, Partner Hohmann und Partner Rechtsanwälte; F.: deutsches öffentliches Recht, vergleichendes öffentliches Recht, Wirtschaftsverwaltungsrecht, Umweltrecht, Gesundheitsrecht, Verfassungsreecht, Europarecht, Völkerrecht, internationales Wirtschaftsrecht, internationales Umweltrecht; Verö.: Freiheitssicherung durch Datenschutz (Hg.) 1987, Präventive Rechtspflichten und -prinzipien des modernen Umweltvölkerrechts 1992 (Dissertation), Basic Documents of International Environmental Law (Hg.) 3 Bände 1992, Precautionary Legal Duties and Principles of Modern International Environmental Law 1994, Angemessene Außenhandelsfreiheit in den USA Deutschland/EG und in Japan 1998 (Habilitationsschrift), Hohmann Harald/John Klaus Ausfuhrrecht 2002; Son.: Kürschner 2005

GEISTLINGER, Michael, ao. Univ.-Prof. Dr.; Universität Salzburg, Churfürststraße 1, A 5020 Salzburg, Österreich; Tel. 0662/8044/3655; michael.geistlinger@mh.sbg.ac.at; http://www.sbg.ac.at/var/home.htm; Wastlgasse 252, A 5542 Flachau, Österreich; geb. Radstadt 19. 06. 1956; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1978 Promotion Univ. Salzburg, Assistent, 31. 01. 1991 Univ.-Doz.; F.: Ostrecht, vergleichendes Verfassungsrecht, vergleichendes Verwaltungsrecht, Völkerrecht; Verö.: Revolution und Völkerrecht 1991 (Habilitationsschrift), Flucht - Asyl - Migration (Hg.) 1991, Dissonanzen in Europa (Hg.) 1994 Kirch Aksel/Geistlinger Michael Estonia 1995, Public international law at central european universities 2001

HELLERMANN, Johannes, Prof. Dr.; Universität Bielefeld, Universitätsstraße 25, D 33615 Bielefeld, Deutschland; Tel. 0521/106/4422; Fax 0521/106/6048; johannes.hellermann@uni-bielefeld.de; http://www.jura.uni-bielefeld.de/Lehrstuehle/Hellermann/Lehrstuhl/index.html; Am Pappelkrug 3, D 33619 Bielefeld, Deutschland; Tel. 0251/160038; geb. 1957; WG.: 1974 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bielefeld, Freiburg im Breisgau, 1980 erste jur. Staatsprüfung, 1984 wiss. MA. Univ. Freiburg im Breisgau, 1989 Rechtsamt Stadt Freiburg im Breisgau, 1991 wiss. MA. Univ. Bielefeld, 1992 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1998 Habilitation Univ. Bielefeld, Vertretung Univ. Freiburg im Breisgau, Bielefeld, Münster, Januar 2000 Prof. Univ. Münster, 01. 10. 2002 Univ. Bielefeld; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht; Verö.: Die sogenannte negative Seite der Freiheitsrechte 1993 (Dissertation), Örtliche Daseinsvorsorge und gemeindliche Selbstverwaltung 2000 (Habilitationsschrift), Dietlein Johannes/Burgi Martin/Hellermann Johannes Öffentliches Recht in Nordrhein-Westfalen 2006; Son.: Kürschner 2005

JAKOBS, Michael Ch., RA Dr.; geb. 1957; WG.: 1975 Abitur Anno-Gymnasium Siegburg, Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn/Osnabrück, 1980 erstes jur. Staatsprüfung, 1983 zweite jur. Staatsprüfung, 1984 Promotion Univ. Osnabrück, 1985 Rechtsanwalt, 1996 Fachanwalt für Verwaltungsrecht, 1997 Fachanwalt für Familienrecht; F.: Verwaltungsrecht, Familienrecht; Verö.: Der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit - mit einer exemplarischen Darstellung seiner Geltung im Atomrecht 1985 (Dissertation)

GASSNER, Ulrich Michael, Prof. Dr.; Universität Augsburg, Universitätsstraße 24, D 86159 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/598/4681; Fax 0821/598/4591; Ulrich.Gassner@Jura.Uni-Augsburg.de; http://www.jura.uni-augsburg.de/gassner/index.html; Scharnitzer Weg 9, D 86163 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/63250; Fax 0821/63253; ugassner@web.de; geb. Freiburg im Breisgau 25. 03. 1957; WG.: 1983 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1987 erste jur. Staatsprüfung, 1990 zweite jur. Staatsprüfung, 1994 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, Promotion Univ. Tübingen (Dr. iur.), 1995 Habilitation Univ. Tübingen, Priv.-Doz. Univ. Tübingen, Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer (Mag. rer. publ.), 1995 Vertretung Univ. Augsburg, Univ. Bonn, Univ. München, 1996 Studium Univ. of Oxford (M. Jur.), 1996 Vertretung Univ. München, Priv.-Doz. Univ. Tübingen, 24. 04. 1997 Prof. Univ. Augsburg; F.: öffentliches Recht, Europarecht; Verö.: Kriterienlose Genehmigungsvorbehalte im Wirtschaftsverwaltungsrecht 1994 (Dissertation), Grundzüge des Kartellrechts 1999, Heinrich Triepel – Leben und Werk 1999 (Habilitationschrift); Son.: Kürschner 2005

SAXER, Urs, Priv.-Doz. Dr. LL. M.; c/o Steinbruechel Hüssy Rechtsanwälte, Großmünsterplatz 8, CH 8024 Zürich, Schweiz; Tel. 01/269/4000; Fax 01/269/4001; saxer@steinlex.ch; http://www.steinlex.ch; Kantstraße 15, CH 8044 Zürich, Schweiz; Tel. 01/4224042; geb. Zürich 04. 05. 1957; WG.: 1981 Lic. iur. Univ. Zürich, 1988 Promotion Univ. Zürich, Anwaltpatent Zürich, 1991 LL. M. Columbia Univ. New York City, 2000 Habilitation Univ. Zürich, Priv.-Doz. Univ. Zürich, Vertretungen HS Sankt Gallen, Univ. Basel, Rechtsanwalt Steinbruechel Hüssy Rechtsanwälte; F.: Völkerrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Medienrecht; Verö.: Die Grundrechte und die Benutzung öffentlicher Straßen 1988 (Dissertation), Die Zukunft des Nationalstaates 1994, Kosovo und das Völkerrecht 1999; Son.: 1991 LB Univ. Zürich, Doz. für Völkerrecht Eidgenössische Technische Hochschule Zürich, Präsident schweizerische Sektion  internationale Juristenkommission

BLANKE, Hermann-Josef, Prof. Dr.; Universität Erfurt, Nordhäuser Straße 63, D 99089 Erfurt, Deutschland; Tel. 0361/737/4751; Fax 0361/737/4759; herm.-j.blanke@uni-erfurt.de; http://www.uni-erfurt.de/staatsrecht/; geb. Hamm/Westfalen 26. 08. 1957; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1986 wiss. MA. Univ. Osnabrück, 1990 Europareferent Landesvertretung Niedersachsen in Bonn, 1991 wiss. Ass. Univ. Köln, 1997 Habilitation Univ. Köln, Priv.-Doz. Univ. Köln, 2000 Prof. Univ. Erfurt; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Europarecht, Völkerrecht; Verö.: Föderalismus und Integrationsgewalt 1991, Europa auf dem Weg zu einer Bildungs- und Kulturgemeinschaft 1994, Vertrauensschutz im deutschen und europäischen Verwaltungsrecht 2000 (Habilitationsschrift), Kluges Entscheiden hg. v. Scherzberg Arno/Betsch Tilmann/Blanke Hermann-Josef/Walgenbach Peter/Waschkuhn Arno/Wegner Gerhard 2006, Die Reform des Sozialstaats zwischen Freiheitlichkeit und Solidarität 2007, Bildung und Wissenschaft als Standortfaktoren (Hg.) 2007; Son.: Kürschner 2005, Deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Freiherr-vom-Stein-Gesellschaft, Deutsche Vereinigung für internationales Recht

HEGHMANNS, Michael, Prof. Dr.; Universität Frankfurt an der Oder, Große Scharrnstraße 59, D 15230 Frankfurt an der Oder, Deutschland; Tel. 0335/5534/2836; Fax 0335/5534/2847; heghmanns@euv-frankfurt-o.de; http://www.rewi.euv-frankfurt-o.de/~w3strecht/; geb. Lobberich 18. 09. 1957; WG.: 1983 Richter auf Probe Justizdienst Niedersachsen, 1985 Staatsanwalt Hannover, 1989 Abordnung als Staatsanwalt Hochschuldienst Univ. Hannover, 1990 Staatsanwalt Hannover, 1991 Promotion Univ. Hannover, 1998 Habilitation Univ. Hannover, SS 1999 Vertretung Univ. Erlangen-Nürnberg, SS 2001 Univ. Frankfurt an der Oder, 01. 10. 2001 Prof. Univ. Frankfurt an der Oder; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafvollzugsrecht; Verö.: Das Zwischenverfahren im Strafprozess 1991 (Dissertation), Das Arbeitsgebiet des Staatsanwalts 1993, 2. A. 1997, 3. A. 2003, Grundzüge einer Dogmatik der Straftatbestände zum Schutz von Verwaltungsrecht oder Verwaltungshandeln 2000, Verteidigung in Strafvollstreckung und Strafvollzug 2001; Son.: Kürschner 2005

HOLZNAGEL, Bernd, Prof. Dr. LL. M.; Universität Münster, Leonardo-Campus 9, D 48149 Münster, Deutschland; Tel. 0251/83/38641; Fax 0251/83/38644; holznagel@uni-muenster.de; http://www.uni-muenster.de/Jura.tkr/oer/index.htm; Dorotheenstraße 19, D 48145 Münster, Deutschland; Tel. 0251/674/3012; geb. Lehrte 19. 09. 1957; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Soziologie Univ. Berlin (FU), McGill University Montréal, 1983 erste jur. Staatsprüfung, 1984 Soziologiediplom, 1986 LL. M., 1990 Promotion, 1991 zweite jur. Staatsprüfung, 1991 Hochschulass. Univ. Hamburg, 1996 Habilitation, Prof. Univ. Münster; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Europarecht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Konfliktlösungen durch Verhandlungen 1990 (Dissertation), Rundfunkrecht in Europa 1996, Holznagel Bernd/Enaux Christoph/Nienhaus Christian Grundzüge des Telekommunikationsrechts 2001, Holznagel Bernd/Enaux Christoph/Nienhaus Christian Telekommunikationsrecht 2. A. 2006, Holznagel Bernd/Koenig Christian Der Begriff der wesentlichen Leistungen nach §33 TKG 2001, Informations- Telekommunikations- und Medienrecht (Lbl.) hg. v. Hoeren Thomas/Holznagel Bernd/Geppert Martin 1999, 3. A. 2002, Holznagel Bernd/Grünwald Andreas/Hanßmann Anika Elektronische Demokratie 2001, Holznagel Bernd/Nelles Ursula/Sokol Bettina Die neue TKÜV (Telekommunikations-Überwachungs-Verordnung) 2002, Recht der IT-Sicherheit 2003; Son.: Kürschner 2005

EITEL, Paul, RA Prof. Dr.; Universität Luzern, Hirschengraben 31, CH 6000 Luzern 7, Schweiz; Tel. 041/228/7739; Fax 041/228/7735; paul.eitel@unilu.ch; http://www.unilu.ch/deu/prof._dr._iur._paul_eitelfachbereich_9580.aspx; Mattenstraße 16, CH 4533 Riedholz, Schweiz; Tel. 032/6238228; geb. Zofingen 20. 10. 1957; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bern, 1986 Rechtsanwalt, 1987 wiss. Ass. Univ. Bern, 1991 Promotion Univ. Bern, 1996 Partner Bracher und Partner Advokatur und Notariat, 1997 Habilitation Univ. Bern,  Priv.-Doz. Univ. Bern, 2003 ao. Prof. Univ. Luzern, 2006 o. Prof. Univ. Luzern (50% Beschäftigungsgrad); F.: Erbrecht, Familienrecht, Sachenrecht, Zivilrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Anwartschaft des Nacherben 1991 (Dissertation), Die Berücksichtigung lebzeitiger Zuwendungen im Erbrecht 1998 (Habilitationsschrift), Berner Kommentar - das Erbrecht 2004; Son.: LB Univ. Bern, Kürschner 2005

FINK, Udo, Prof. Dr.; Universität Mainz - FB 03, Jakob-Welder-Weg 4, D 55099 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/39/22384; Fax 06131/39/25439; fink@mail.jura.uni-mainz.de; http://www.jura.uni-mainz.de/~fink/; Groß-Gerauer-Straße 8, D 55130 Mainz, Deutschland; geb. Saarbrücken 19. 12. 1957; WG.: 1977 Studium Rechtswissenschaft Univ. Saarbrücken, 1984 erste jur. Staatsprüfung, 1985 wiss. MA. Univ. Saarbrücken (Wilfried Fiedler), 1991 Promotion Univ. Saarbrücken, 1990 wiss. MA. und Ass. Univ. Köln (Hartmut Schiedermair), 1991 Doz. Fachhochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung, 1993 Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Köln, Düsseldorf, 1996 Habilitation Univ. Köln (öffentliches Recht, Völkerrecht und internationales Wirtschaftsrecht), 1996 Prof. Univ. Göttingen, 2000 Univ. Mainz; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht und Völkerrecht, weiter internationales Wirtschaftsrecht, Europarecht; Verö.: Selbstbestimmung und Selbsttötung 1992 (Dissertation), Kollektive Friedenssicherung 1999 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005, 1999 Doz. Magisterstudiengang Europarecht am Europa-Institut Univ. Saarbrücken

HÄNER, Isabelle, RA Priv.-Doz. Dr.; c/o Bratschi Emch & Partner, Bahnhofstraße 106, CH 8023 Zürich, Schweiz; Tel. 01/211/1664; Fax 01/21/1669; isabelle.haener@bep.ch; http://www.bep.ch/; geb. 30. 01. 1958; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, 1983 lic. iur., 1989 Promotion Univ. Zürich, 1991 Anwaltspatent, wiss. Ass., Oass. Univ. Zürich, Rechtsanwältin Bratschi Emch & Partner, 2000 Habilitation Univ. Zürich; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Öffentlichkeit und Verwaltung 1990 (Dissertation), Repetitorium zum allgemeinen Verwaltungsrecht 1993, 2. A. 1998, Die Beteiligten im Verwaltungsverfahren und Verwaltungsprozess 2000 (Habilittionsschrift), Häner Isabelle/Albrecht Sabina/Keusen Ulrich/Lanz Kathrin Repetitorium allgemeines Verwaltungsrecht 2004; Son.: Tit.-Prof. Univ. Zürich, Kürschner 2005

FECHNER, Frank, Prof. Dr.; Technische Universität Ilmenau - Rechtswissenschaft, Ehrenbergstraße 29, D 98693 Ilmenau, Deutschland; Tel. 03677/69/4022; Fax 03677/69/4230; Frank.Fechner@tu-ilmenau.de; http://tu-ilmenau.de/fakww/Prof__Dr__iur__Frank.1300.0.html; Fischersand 57, D 99084 Erfurt, Deutschland; Tel. 0361/6445696; geb. Tübingen 19. 04. 1958; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Lausanne, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1989 Promotion Univ. Tübingen, 1996 Habilitation Univ. Tübingen, Priv.-Doz. Univ. Tübingen, Vertretung Univ. München, Univ. Halle, TU Ilmenau, 2000 Prof. TU Ilmenau; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Europarecht, Medienrecht, Kulturverwaltungsrecht, Recht des geistigen Eigentums; Verö.: Thomas Mann und die Demokratie 1990 (Dissertation), Geistiges Eigentum und Verfassung 1999 (Habilitationsschrift), Rechtlicher Schutz archäologischen Kulturguts 1991, Medienrecht 2000, 2. A. 2001, 3. A. 2002, 4. A. 2003, 5. A. 2004, 8. A. 2007, Fälle zum Medienrecht 2007, Entscheidungen zm Medienrecht 2007; Son.: Kürschner 2005

MAKUS, Udo, RiVG; geb. 19. 04. 1958; WG.: 22. 07. 1988 Richter VG Hannover; Verö.: Allgemeines Verwaltungsrecht 2000

STELZER, Manfred, Univ.-Prof. Dr.; Universität Wien, Schottenbastei 10-16, A 1010 Wien, Österreich; Tel. 01/4277/35432; Fax 01/4277/35449; manfred.stelzer@univie.ac.at; http://www.univie.ac.at/staatsrecht-stelzer/; Anton Wildgansgasse 12/4, A 2380 Perchtoldsdorf, Österreich; Tel. 0043/664/5345029; geb. Wien 20. 04. 1958; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 01. 10. 1993 Univ.-Prof. Univ. Wien; F.: allgemeine Staatslehre, Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Das Wesensgehaltsargument und der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit 1991, Nationale Souveränität im Gentechnikrecht 1997 (mit Loibl Gerhard), Die Systemisierung von Notarstellen aus verfassungsrechtlicher und europarechtlicher Perspektive 2001

DETTE, Hans Walter Sebastian, Dr.; Thüringer Landtag, Arnstädter Straße 51, D 99096 Erfurt, Deutschland; Tel. 0049/361/3772040; Fax 0049/361/3772042; dette@landtag-thueringen.de; http://www.landtag.thueringen.de; Richard-Wagner-Straße 8, D 99096 Erfurt, Deutschland; Tel. 0049/0361/3452313; geb. Daun/Eifel 26. 04. 1958; WG.: 1977 Abitur, Wehrdienst, 1979 Studium Rechtswissenschaft, wiss. Ass., 1983 erste jur. Staatsprüfung, 1985 Promotion,  1986 zweite jur. Staatsprüfung, Tätigkeiten bei unterer, mittlerer und oberster Landesbehörde Rheinland-Pfalz, 1990 Leiter Abteilung Parlamentsdienst und öffentlicher Dienst Thüringer Landtag, stellvertretender Direktor; F.: Verwaltungsrecht, Verfassungsrecht, Parlamentsrecht; Verö.: Venire contra factum proprium nulli conceditur 1985 (Dissertation), Landesrecht Thüringen hg. v. Dette Hans Walter Sebastian/Gehrke Hans-Jürgen, 9. A. 2002, 10. A. 2003, 11. A. 2004

SARCEVIC, Edin, Priv.-Doz. Dr.; Thomasiusstraße 15, D 04357 Leipzig, Deutschland; Tel. 0341/6017393; Fax 0341/9735199; edinsarcevic@web.de; geb. Sanski Most/Bosnien-Herzegowina 16. 06. 1958; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Sarajewo, Belgrad, Saarbrücken, 1981 Studienabschluss Univ. Sarajewo, 1988 LL. W. Univ. Belgrad, 1988 o. Ass. jur. Fakultät Sarajewo, 1992 Promotion Dr. iur. Univ. Saarbrücken, Gastdozent jur. Fakulät Univ. Helsinki, 1993 wiss. Ass. Univ. Leipzig, 1999 Habilitation Univ. Leipzig (Staatsrecht und allgemeine Staatslehre) (Christoph Degenhart), 1999 Priv.-Doz., Oberass. Univ. Leipzig, Dezember 2002 Nachhabilitation (Europarecht und Völkerrecht), SS 2003 Vertretung Univ. Leipzig; F.: Staatsrecht, allgemeine Staatslehre, Europarecht, Völkerrecht, weiter Verwaltungsrecht, Rechtsphilosophie, Rechtsvergleichung, osteuropäische Rechtssysteme; Verö.: Rechtsstaat 1996 (Dissertation), Die Schlussphase der Verfassunggebung in Bosnien und Herzegowina 1996, Ustav i politika (Verfassung und Politik) 1997, Das Bundesstaatsprinzip 2000 (Habilitationsschrift), Religionsfreiheit und der Streit um den Ruf des Muezzins 2000; Son.: Kürschner 2005

MERLI, Franz, Prof. Dr.; Universität Graz, Universitätsstraße 15, A 8010 Graz, Österreich; Tel. 0316/380/3301; franz.merli@uni-graz.at; http://www.uni-graz.at/~jarcic/index-merli.html; geb. Graz 09. 11. 1958; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Slawistik Univ. Graz, Woronesch/UdSSR, 1988 Promotion, 1994 Habilitation Univ. Graz (österreichisches und vergleichendes Verfassungs- und Verwaltungsrecht), 1995 Prof. Univ. Heidelberg, 1998 TU Dresden, 2006 Univ. Graz; F.: österreichisches Verfassungsrecht, vergleichendes Verfassungsrecht, österreichisches Verwaltungsrecht, vergleichendes Verwaltungsrecht, weiter österreichisches Staatsrecht, deutsches Staatsrecht, Rechtsvergleichung, Europarecht; Verö.: Zivildienst und Rechtsstaat 1985, Zivildienstgesetz 1987, Öffentliche Nutzungsrechte und Gemeingebrauch 1995 (Habilitationsschrift), Rechtsstaatlichkeit in Europa (Mithg.) 1996, Information Medien und Demokratie (Mithg.) 1997, Armut und Verfassung (Mithg.) 1998, Der Raum der Freiheit der Sicherheit und des Rechts und die Osterweiterung der europäischen Union (Hg.) 2001; Son.: Kürschner 2005

LANSNICKER, Frank, RA Dr.; geb. 1959; WG.: Studium Rechtswissenschaft in Münster, 1987 Rechtsanwalt, 1995 Promotion Univ. Münster, 1995 Fachanwalt für Verwaltungsrecht, 1999 Fachanwalt für Arbeitsrecht; F.: Verwaltungsrecht, Arbeitsrecht; Verö.: Richteramt in Deutschland 1996 (Dissertation), Arbeitsrecht (Hg.) 2007, Prozesse in Arbeitssachen (Hg.) 2007

MÜGGENBORG, Hans-Jürgen, RA; geb. 1959; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1990 Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht; F.: Verwaltungsrecht, Umweltrecht; Verö.: Chemieparks 2003; Son.: LB Univ. Kassel (Umweltstrafrecht)

ROLLMANN, Christian, RA Dr.; c/o Neukirchen Thiele Dr. Rollmann Küpper, Pfarrer-Byns-Straße 1, D 53121 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/52682/0; Fax 0228/52682/22; http://www.ra-neukirchen.de/; geb. Hamm/Westfalen 1959; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Göttingen, 1984 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Göttingen, 1986 Promotion Univ. Göttingen, Fachlehrgang Steuerrecht, Verwaltungsrecht, 1989 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, 1991-1998 Geschäftsführer Deutsche Anwaltakademie GmbH, 1998 Vorstandmitglied Foris AG, 31. 05. 2002 Vorstand; F.: Verwaltungsrecht, Immobilienrecht; Verö.: Die Universität als Wirtschaftsunternehmen 1987 (Dissertation), Der Immobilienkauf (Hg.) 1996, 2. A. 2001

STOLL, Peter-Tobias, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/4662; Fax 0551/39/4767; pt.stoll@jur.uni-goettingen.de; http://www.gwdg.de/~ujvr/wirtschaft/index.htm; geb. 1959; WG.: 1978 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Lausanne, Bonn, 1984 erste jur. Staatsprüfung, 1984 wiss. MA. Univ. Kiel, 1993 Promotion Univ. Kiel, wiss. Referent Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Heidelberg, Juni 2001 Habilitation Univ. Heidelberg (Staats- und Verwaltungsrecht, Europarecht und Völkerrecht),  01. 10. 2001 Prof. Univ. Göttingen; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Europarecht, Völkerrecht; Verö.: Technologietransfer Internationalisierungs- und Nationalisierungstendenzen 1994 (Dissertation), Sicherheit als Aufgabe von Staat und Gesellschaft 2003; Son.: LB Univ. Heidelberg, 1994 Visiting Prof. Univ. of Minnesota Law School

MASING, Johannes, Prof. Dr.; Universität Augsburg, Universitätsstraße 24, D 86159 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/598/4545; Fax 0821/598/4547; Johannes.Masing@jura.uni-augsburg.de; http://www.jura.uni-augsburg.de/prof/masing/; Puccinistraße 15c, D 86199 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/9984309; Fax 0821/9984308; geb. Wiesbaden 09. 01. 1959; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Musik (Klavier) Univ. Freiburg im Breisgau, 1985 erste jur. Staatsprüfung, 1989 zweite jur. Staatsprüfung, 1992-1996 wiss. MA. BVerfG, 1996 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1997 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, Vertretungen Univ. Bielefeld, Heidelberg, 01. 07. 1998 Prof. Univ. Augsburg; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Staatsorganisation, Parlament, Wahlen, Parteien, Regulierungsrecht, Umweltrecht, Energie, Telekommunikation, Verkehr, Migrationsrecht, Verfassungsgeschichte; Verö.: Die Mobilisierung des Bürgers für die Durchsetzung des Rechts 1997 (Dissertation), Parlamentarische Untersuchung privater Sachverhalte? 1998 (Habilitationsschrift), Wandel im Staatsangehörigkeitsrecht vor den Herausforderungen moderner Migration 2001, Wahlkreiseinteilung und kommunale Gebietsgrenzen 2001, Wilms/Masing/Jochum Telekommunikationsgesetz 2005, Gosewinkel Dieter/Masing Johannes Die Verfassungen in Europa 1789-1949 2006

HUBER, Peter Michael, Prof. Dr.; Universität München, Ludwigstraße 28, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/3576; Fax 089/2180/5063; Peter.M.Huber@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/huber/; geb. München 21. 01. 1959; WG.: 1978 Abitur, 1979 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Genf, 1984 erste jur. Staatsprüfung, 1987 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. München, 1988 ak. Rat Univ. München, 1991 Habilitation Univ. München (Staatsrecht, Verwaltungsrecht), 1991 Prof. Univ. Augsburg, 1992 o. Prof. Univ. Jena, 2001 Univ. Bayreuth, 2002 Univ. München; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Europarecht, Wirtschaftsverwaltungsrecht, Umweltrecht, Gewerberecht; Verö.: Grundrechtsschutz durch Organisation und Verfahren 1988 (Dissertation), Konkurrenzschutz im Verwaltungsrecht 1991 (Habilitationsschrift), Allgemeines Verwaltungsrecht 1992, 2. A. 1997, 3. A. 2006, Recht der europäischen Integration 1996, 2. A. 2002, Huber Peter Michael/Storr Stefan Der kommunale Finanzausgleich 1999, Die TA Siedlungsabfall und ihre Bindungswirkung 2000, Der Staat des Grundgesetzes - FS für Peter Badura 2004 hg. v. Brenner Michael/Huber Peter/Möstl Markus 2004, Demokratie in Europa hg. v. Huber Peter Michael/Sommermann Karl-Peter/Bauer Hartmut 2005, Das Grundgesetz zwischen Stabilität und Veränderung 2007; Son.: mehr als 200 weitere Veröffentlichungen, 2004 Gutachter ZPO-Reform, Kürschner 2005

SODAN, Helge, Präs. Prof. Dr.; Freie Universität Berlin, Van't-Hoff-Straße 8, D 14195 Berlin, Deutschland; Tel. 030/838/53972; Fax 030/838/54444; tuezel@zedat.fu-berlin.de; http://www.helge-sodan.de/; Elßholzstraße 30-33 (Verfassungsgerichtshof), D 10781 Berlin, Deutschland; Tel. 030/90152650; Fax 030/90152666; geb. Berlin (West) 07. 02. 1959; WG.: 1977 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), 1982 erste jur. Staatsprüfung Berlin, 1987 Promotion Univ. Berlin (FU), 1988 zweite jur. Staatsprüfung Berlin, 1988-1992 wiss. MA. bzw. wiss. Ass. Univ. Hannover, 1992 wiss. Ass. Univ. Erlangen-Nürnberg, 1996 Habilitation Univ. Erlangen-Nürnberg, Vertretung Univ. Regensburg, 1997 Prof. Univ. Berlin (FU); F.: öffentliches Wirtschaftsrecht, Sozialrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Kollegiale Funktionsträger als Verfassungsproblem 1987 (Dissertation), Freier Beruf und Berufsfreiheit 1988, Berufsständische Zwangsvereinigung 1991, Freie Berufe als Leistungserbringer im Recht der gesetzlichen Krankenversicherung 1997 (Habilitationsschrift), Wirtschaftsrecht (Hg.) 1998, 2. A. 1999, Öffentliches privates und europäisches Wirtschaftsrecht (Hg.) 1998, 3. A. 2000, 4. A. 2002, 5. A. 2002, Sodan Helge/Ziekow Jan Kommentar zur Verwaltungsgerichtsordnung 2001, 2. A. 2006, Sodan Helge/Ziekow Jan Grundkurs Öffentliches Recht 2005, 2. A. 2007; Son.: März 2000 Präsident Verfassungsgerichtshof Berlin (030/9015/2650)

KLUTH, Winfried, Prof. Dr.; Universität Halle, Universitätsplatz 10a, D 06099 Halle, Deutschland; Tel. 0345/55/23222; Fax 0345/55/27293; kluth@jura.uni-halle.de; http://www.wkluth.de; Blumenstraße 17, D 06108 Halle, Deutschland; Tel. 0345/2908510; geb. Bonn 20. 02. 1959; WG.: 1979 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Münster, 1984 erste jur. Staatsprüfung, 1987 Promotion Univ. Münster, 1991 zweite jur. Staatsprüfung, 1992 wiss. Ass. Univ. Köln, 1996 Habilitation Univ. Köln, 1996 Vertretung Univ. Münster, 1997 Univ. München, WS 1998/1999 Prof. Univ. Halle; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, weiter Staatsorganisationsrecht, Wirtschaftsrecht, Europarecht, Finanzrecht, Gesundheitsrecht, Medizinrecht; Verö.: Grenzen kommunaler Wettbewerbsteilnahme 1988 (Dissertation), Die demokratische Legitimation der europäischen Union 1995, Funktionale Selbstverwaltung 1997 (Habilitationsschrift), Verfassungsfragen der Privatisierung von Industrie- und Handelskammern 1997, Die europäische Union nach dem Amsterdamer Vertrag (Hg.) 2000, Verwaltungskultur (Hg.) 2001, Jahrbuch des Kammerrechts 2003 (Hg.) 2004, Wirtschaftsverwaltungsrecht 2007; Son.: Kürschner 2005, 13. 12. 2000 Richter Landesverfassungsgericht Sachsen-Anhalt

KLEY, Andreas, Prof. Dr.; Universität Zürich, Rämistrasse 74, CH 8001 Zürich, Schweiz; Tel. 044/6334/5020; Fax 044/6343/5029; lst.kley@rwi.uzh.ch; http://www.rwi.uzh.ch/lehreforschung/alphabetisch/kley.html; Hubelmattstraße 58, CH 3007 Bern, Schweiz; Tel. 079/3528827; andreas.kley@bluewin.ch; geb. Sankt Gallen 06. 06. 1959; WG.: 1979 Matura, 1980 Studium Hochschule Sankt Gallen, 1984 lic. rer. publ., 1984-1987 Ass. Hochschule Sankt Gallen, 1989 Promotion Dr. rer. publ., 1990 Anwaltspatent, 1990-1997 Rechtsanwalt, 1995 Habilitation, Priv.-Doz. Hochschule Sankt Gallen, 01. 10. 1997 o. Prof. Univ. Bern, 01. 03. 2005 Univ. Zürich; F.: Staatsrecht, Verfassungsgeschichte, weiter Medienrecht; Verö.: Grundpflichten Privater im schweizerischen Verfassungsrecht 1989 (Dissertation), Kantonales Privatrecht 1992, Der richterliche Rechtsschutz gegen die öffentliche Verwaltung 1995 (Habilitationsschrift), Grundriss des liechtensteinischen Verwaltungsrechts 1998, Kley Andreas/Hangartner Ivo Demokratische Rechte in Bund und Kantonen der schweizerischen Eidgenossenschaft 2000, Verfassungsgeschichte der Neuzeit 2004

KADELBACH, Stefan, Prof. Dr. LL. M.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/28583; Fax 069/798/23355; S.Kadelbach@jur.uni-frankfurt.de; http://www.jura.uni-frankfurt.de/ifoer1/kadelbach/index.html; geb. 06. 08. 1959; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Charlottesville/Virginia, 1984 erste jur. Staatsprüfung, 1988 zweite jur. Staatsprüfung, 1988 LL. M., 1991 Promotion, 1996 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1998 o. Prof. Univ. Münster, Univ. Frankfurt am Main; F.: öffentliches Recht, Europarecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, weiter Völkerrechtstheorie, Menschenrechte, humanitäres Völkerrecht, internationales Umweltrecht; Verö.: Zwingendes Völkerrecht 1992 (Dissertation), Allgemeines Verwaltungsrecht unter europäischem Einfluss 1999, Europa und seine Verfassung hg. v. Gaitanides Charlotte/Kadelbach Stefan/Iglesias Gil Carlos Rodriguez 2005, Europäische Verfassung und direkte Demokratie (Hg.) 2005, Bundesstaat und europäische Union zwischen Konflikt und Kooperation hg. v. Kadelbach Stefan/Tietje Christian 2007; Son.: Kürschner 2005

POLEDNA, Tomas, RA Prof. Dr.; c/o Badertscher Dörig Poledna, Mühlebachstraße 32, CH 8024 Zürich, Schweiz; Tel. 01/266/2066; Fax 01/266/2086; Poledna@bdp.ch; http://www.bdp.ch; geb. Prag 06. 08. 1959; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, 1984 lic. iur., 1985 wiss. Ass. Univ. Zürich, 1988 Promotion Univ. Zürich, 1990 Anwaltspatent, 1993 Anwaltstätigkeit, 1994 Habilitation Univ. Zürich (Staats- und Verwaltungsrecht), Priv.-Doz. Univ. Zürich, 1996 Partner/Gründungsmitglied Badertscher Dörig Poledna, 2001 Tit.-Prof. Univ. Zürich; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Gesundheitsrecht, Telekommunikationsrecht, Privatisierungen, Energierecht; Verö.: Wahlrechtsgrundsätze und kantonale Parlamentswahlen 1988 (Dissertation), Praxis zur europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) aus schweizerischer Sicht 1993, Staatliche Bewilligungen und Konzessionen 1994 (Habilitationsschrift), Schweizerisches Anwaltsrecht (Mithg.) 1998, Personalrecht des öffentlichen Dienstes hg. v. Helbling Peter/Poledna Tomas 1999, Datenschutz im Gesundheitswesen (Mithg.) 2001, Fellmann Walter/Poledna Tomas Aktuelle Anwaltspraxis 2001, Die Haftung des Arztes und des Spitals hg. v. Fellmann Walter/Poledna Tomas 2003, Tarife im Gesundheitsrecht hg. v. Richli Paul/Poledna Tomas 2002; Son.: Kürschner 2005

MANSSEN, Gerrit, Prof. Dr.; Universität Regensburg, Universitätsstraße 31, D 93053 Regensburg, Deutschland; Tel. 0941/943/3255; Fax 0941/943/3257; gerrit.manssen@jura.uni-regensburg.de; http://www.uni-regensburg.de/Fakultaeten/Jura/manssen/allg/index.htm; Konrad-Adenauer-Allee 15, D 93051 Regensburg, Deutschland; Tel. 0941/92845; geb. Leer/Ostfriesland 12. 09. 1959; WG.: 1978 Abitur, Banklehre, 1980 Studium Rechtswissenschaft Univ. Regensburg, Genf, 1986 erste jur. Staatsprüfung, 1989 zweite jur. Staatsprüfung, 1990 Promotion Univ. Regensburg (Udo Steiner), 1993 Habilitation Univ. Regensburg (Udo Steiner), Vertretung Univ. Münster, Greifswald, 01. 04. 1994 o. Prof. Univ. Greifswald, 01. 05. 1997 Univ. Regensburg; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Sozialrecht, weiter Grundrechte, Straßenrecht, Verkehrsrecht, Baurecht, Telekommunikationsrecht, Medienrecht; Verö.: Stadtgestaltung durch örtliche Bauvorschriften 1990 (Dissertation), Scholz Georg/Manssen Gerrit Gewerberecht und Bundesimmissionsschutzgesetz 5. A. 1993, Privatrechtsgestaltung durch Hoheitsakt 1994 (Habilitationsschrift), Grundrechtsdogmatik 1995, Einführung in das Kommunalrecht Mecklenburg-Vorpommern 1995, Staatsrecht 1996, Kommunalverfassung Mecklenburg-Vorpommern, 2. A. 1998, Telekommunikations- und Multimediarecht (Lbl.) 1999f., Becker Ulrich/Heckmann Dirk/Kempen Bernhard/Manssen Gerrit Öffentliches Recht in Bayern 2000, 2. A. 2001, 3. A. 2005, Staatsrecht II Grundrechte 2000, 2. A. 2002, 3. A. 2004, 4. A. 2005, 5. A. 2007; Son.: 1996-1997 Richter OVG Greifswald, Kürschner 2005

JAHNEL, Dietmar, Univ.-Prof. RA Dr.; Universität Salzburg, Kapitelgasse 5-7, A 5020 Salzburg, Österreich; Tel. 0043/662/8044/3635; Fax 0043/662/8044/303; Dietmar.Jahnel@sbg.ac.at; http://www.sbg.ac.at/ver/people/jahnel/jahnel.htm; geb. Linz 08. 12. 1959; WG.: 1977 Matura, Studium Rechtswissenschaft, 1982 Promotion Univ. Innsbruck, 1988 Rechtsanwalt, 1996 Habilitation (Rechtsinformatik und Informationsrecht) Univ. Salzburg, 1996 ao. Univ.-Prof. Univ. Salzburg; F.: Informationsrecht, Rechtsinformatik, weiter öffentliches Recht, Datenschutzrecht, Baurecht; Verö.: Bachmann/Jahnel/Lienbacher Gesetzgebungsverfahren und Gesetzesqualität 1992, Zugang zu Recht und Wirtschaftsdaten in der europäischen Union 1994, Jahnel/Mader EDV für Juristen 1996, 2. A. 1998, Besonderes Verwaltungsrecht hg. v. Bachmann/Baumgartner/Feik/Giese/Ginzinger/Jahnel/Kostal/Lienbacher 1996, 3. A. 2000, Jahnel/Mader Rechtsinformatik I - Rechtsdatenbanken Internet 1998, 3. A. 2001, Jahnel/Schramm/Staudegger Informatikrecht 2000, 2. A. 2003, Jahnel/Kronberger/Thiele Recht und Internet 2001; Son.: Mitherausgeber baurechtliche blätter, 1998 Mitherausgeber des Hohenecker-Index, Lehrender beim Universitätslehrgang für Informationsrecht und Rechtsinformation Univ. Wien, Kürschner 2005

ALLEWELDT, Ralf, Priv.-Doz.. Dr. LL. M.; Universität Frankfurt an der Oder, Große Scharrnstraße 59, D 15230 Frankfurt an der Oder, Deutschland; alleweld@euv-frankfurt-o.de; http://voelkerrecht.euv-frankfurt-o.de/Mitarbeiter/Mitarbeitermain.htm; geb. Frankfurt am Main 1960; WG.: 1981 Stdium Mathematik Univ. Frankfurt am Main, 1983 Rechtswissenschaft Univ. Pasau, 1988 erste jur. Staatsprüfung, 1991 zweite jur. Staatsprüfung, Postgraduate-Studium europäisches Hochschulinstitut Florenz, 1992 LL. M., Rechtsanwalt, 1993 wiss. MA., wiss. Ass. Univ. Frankfurt an der Oder, 1995 Promotion Univ. Heidelberg (Jochen Frowein), 2006 Habilitation Univ. Frankfurt an der Oder ((öffentliches Recht (Staats- und Verwaltungsrecht) und Völkerrecht)); F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht; Verö.: Schutz vor Abschiebung bei drohender Folter 1996 (Dissertation), Bundesverfassungsgericht und Fachgerichtsbarkeit 2006

BAER, Susanne, Prof. Dr. LL. M.; Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 9, D 10099 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3467; baer@rewi.hu-berlin.de; http://www.rewi.hu-berlin.de/jura/ls/bae/; geb. um 1960; WG.: 1983 Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft Univ. Berlin (FU),  Law School Univ. of Michigan, 1988 erste jur. Staatsprüfung, 1991 zweite jur. Staatsprüfung, 1995 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Spiros Simitis/Denninger), 2000 Habilitation Univ. Berlin (HU) (Alexander Blankenagel/Bernhard Schlink),  2000 Univ. Frankfurt, 2001 Vertretung Univ. Bielefeld, 2002 Prof. Univ. Berlin (HU); F.: Geschlechterstudien, öffentliches Recht, Recht gegen Diskriminierung, vergleichendes Verfassungsrecht, Verwaltungslehre, Rechtstheorie; Verö.: Würde oder Gleichheit? 1995 (Dissertation), Die Konstruktion des Bürgers im Verwaltungsrecht 2003 (Habilitationsschrift), Baer Susanne/Schweigert Birgit Jetzt erst Recht - Rechte für misshandelte Frauen - Konsequenzen für die Täter hg. v. Bundesministeriums für Familie Senioren Frauen und Jugend 2001, Baer Susanne/Schweikert Birgit Das neue Gewaltschutzrecht 2002, Der Bürger im Verwaltungsrecht 2005; Son.: Kürschner 2005, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Redaktion feminisistische Rechtszeitschrift STREIT, Gastprof. Univ. CEU Budapest

BAUMANN, Roland; geb. um 1960; Verö.: Reichert Bernd/Baumann Roland Kommunalrecht - Besonderes Verwaltungsrecht für Baden-Württemberg, 2. A. 2000

BERGMANN, Jan Michael, Dr.; Postfach 106037, D 70049 Stuttgart, Deutschland; jan.m.bergmann@web.de; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Richter Verwaltungsgericht Stuttgart; Verö.: Das Menschenbild der Europäischen Menschenrechtskonvention 1995, Deutsches Verwaltungsrecht unter europäischem Einfluss 2002; Son.: Hon. - Prof. Univ.Stuttgart

BEUTLING, Alexander, RA; Sozietät Lenz und Johlen Köln; geb. um 1960; WG.: Fachanwalt für Verwaltungsrecht; Verö.: Anwaltsvergütung in Verwaltungssachen 2004

DEUTSCH, Markus, RA Dr.; c/o Gleiss Lutz Hootz Hirsch, Gärtnerweg 2, D 60322 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/95514-0; Fax 069/95514-198; info@ffm.gleiss-law.com

; http://www.gleiss-lutz.de/; geb. um 1960; WG.: Unternehmensberatung im Bereich Wirtschaftsverwaltungsrecht; Verö.: Baeck/Deutsch Kommentar zum Arbeitszeitgesetz 1999, 2. A. 2004

EIDING, Lutz, RA Dr.; eiding@nickelonline.de; http://www.nickelonline.de/; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, RA, Fachanwalt für Verwaltungsrecht; F.: Verwaltungsrecht; Verö.: Strafrechtlicher Schutz elektronischer Datenbanken 1997, Verwaltungsrecht - Muster und Erläuterungen hg. v. Eiding Lutz/Baumann Wolfgang 2002, Eiding Lutz/Ruf Lothar/Herrlein Jürgen Öffentliches Baurecht in Hessen 2003, 2. A. 2007

FISAHN, Andreas, Prof. Dr.; Universität Bielefeld, Universitätsstraße 25, D 33615 Bielefeld, Deutschland; Tel. 0521/106/4384; andreasfisahn@web.de; http://www.jura.uni-bielefeld.de/Lehrstuehle/Fisahn/Lehrstuhl/Fisahn.html; Hauptmann Böse Weg 5, D 28213 Bremen, Deutschland; geb. 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Köln, Marburg, Göttingen, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1992 Promotion Univ. Göttingen, 1995 wiss. Ass. Univ. Bremen, 2001 Habilitation Univ. Bremen, Priv.-Doz. Univ. Bremen, 2004 Prof. Univ. Bielefeld; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Eine kritische Theorie des Rechts - zur Diskussion der Staats- und Rechtstheorie von Franz L. Neumann 1993 (Dissertation), Die Aussetzung gebietsfremder Organismen 1999, Natur - Mensch - Recht - Elemente einer Theorie der Rechtsbefolgung 1999, Demokratie und Öffentlichkeitsbeteiligung 2002 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

GERKE, Jürgen, Prof. Dr.; juergen@drgerke.de; geb. um 1960; WG.: Prof. FH für öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen; Verö.: Die rechtlichen Grundlagen der Domänenverwaltung in Niedersachsen 1989 (Dissertation 1988), Hofmann Harald/Gerke Jürgen Allgemeines Verwaltungsrecht 6. A. 1994, 7. A. 1998, 8. A. 2002, Strafrecht 1995, 2. A. 1998, 3. A. 2001, 4. A. 2004

GROBSHÄUSER, Uwe, Prof. Dr.; FH Ludwigsburg; geb. um 1960; F.: Verwaltungsrecht, Finanzrecht; Verö.: Grobshäuser Uwe/Herrmann Jürgen Steuerliche Gestaltungsmöglichkeiten bei Trennung und Ehescheidung 2004

HAESEMANN, Manfred, RA; c/o Cornelius Bartenbach Haesemann & Partner, Bismarckstraße 11-13, D 50672 Köln, Deutschland; Tel. 0221/95190/84; Fax 0221/95190/94; m.haesemann@cbh.de; http://www.cbh.de; geb. um 1960; WG.: Fachanwalt für Verwaltungsrecht; F.: Verwaltungsrecht, privates Baurecht, Immobilienrecht, Recht der Architekten und Ingenieure, gewerbliches Miet- und Pachtrecht, Projektentwicklung für die Immobilienwirtschaft

HEITSCH, Christian, Ho.-Doz. Dr.; Universität Trier - FB V, Universitätsring 15, D 54286 Trier, Deutschland; Tel. 0651/201/2557; heitsch@uni-trier.de; http://www.uni-trier.de/uni/fb5/hendler/PDHeitsch.html; Zurmaienerstraße 18, D 54292 Trier, Deutschland; Tel. 0651/9916208; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1992 Promotion Univ. Regensburg, wiss. Ass. Univ. Regensburg, 2001 Habilitation Univ. Trier, Ho.-Doz. Univ. Trier; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Europarecht; Verö.: Genehmigung kerntechnischer Anlagen nach deutschem und US-amerikanischem Recht 1993 (Dissertation), Die Ausführung der Bundesgesetze durch die Länder 2001 (Habilitationschrift); Son.: 2004 Gastprof. TU Dresden

HERMANNS, Marc, Dr.; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1991 Promotion Univ. Köln; Verö.: Unverzichtbare Mitverwaltungsrechte des Personengesellschafters 1991 (Dissertation)

HESELHAUS, Sebastian, Ass.-Prof. Dr. M.A.; Universität Luzern, Hofstraße 9, CH 6000 Luzern 7, Schweiz; Tel. 041/228/7411; sebastian.heselhaus@unilu.ch; http://www.unilu.ch/deu/prof._dr._sebastian_heselhaus_29667.aspx; geb. Münster 1960; WG.: 1981 Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft, Philosophie Univ. Gießen, 1987 erste jur. Staatsprüfung, 1988 M. A. Univ. Gießen, 1999 Promotion Univ. Gießen; F.: Europarecht, öffentliches Recht; Verö.: Abgabenhoheit der Europäischen Gemeinschaft in der Umweltpolitik 2001 (Dissertation), Koch Hans-Joachim/Rubel Rüdiger/Heselhaus Sebastian Allgemeines Verwaltungsrecht 3. A. 2003, Staatliche Förderung für regionale Produkte hg. v. Marauhn Thilo/Heselhaus Sebastian 2004, Handbuch der europäischen Grundrechte hg. v. Heselhaus Sebastian/Nowak Carsten 2006

HOPPENBERG, Michael, RA; geb. um 1960; WG.: Fachanwalt Verwaltungsrecht; Verö.: Handbuch des öffentlichen Baurechts (Lbl.) hg. v. Hoppenberg Michael 2000, 2001, 2002, 2003, 14. A. hg. v. Hoppenberg Michael/Witt Siegfried de 2004, 15. A. 2004, 16. A. 2005, 17. A. 2005, 18. A. 2006

JANKER, Helmut, Prof. Dr.; geb. um 1960; WG.: 1994 Prof. Fachhochschule für Verwaltungsrecht; Verö.: Strafrechtliche Aspekte heimlicher Aids-Tests 1988 (Dissertation), Bußgeld- und Verwarnungsgeldkatalog 1990 1989, MPU-Begutachtung - juristische Aspekte der Fahreignungsbegutachtung 1992, MPU-Begutachtung - ein juristischer Leitfaden zur psychologischen Beurteilung der Fahreignung 1992, Straßenverkehrsdelikte 2002

KARSTEDT-MEIERRIEKS, Annette; geb. um 1960; WG.: Leiterin Referat Wirtschaftsverwaltungsrecht Deutsche Industrie- und Handelskammer Berlin

KASTNER, Bertold, RegRat Dr.; Innenministerium Baden-Württemberg; geb. um 1960; Verö.: Verwaltungsrecht hg. v. Fehling Michael/Kastner Bertold/Wahrendorf Volker 2006

KLINDT, Thomas, RA Prof. Dr.; c/o Brandi Dröge Piltz Heuer & Gronemeyer, Alte Brauerei 1-3, D 33098 Paderborn, Deutschland; Tel. 05251/7735-0; Fax 05251/7735-99; Paderborn@bdphg.de

; geb. um 1960; WG.: Fachanwalt für Verwaltungrecht, LB Univ. Kassel, Honorarprofessor Univ. Kassel; F.: Fachanwalt für Verwaltungsrecht; Verö.: Produktsicherheitsgesetz hg. v. Klindt Thomas 2001, Jeiter Wolfram/Klindt Thomas Gerätesicherheitsgesetz 3. A. 2003, Geräte- und Produktsicherheitsgesetz Kommentar 2007

KÖRNER, Raimund, RA Notar Dr.; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1991 Promotion Univ. Bielefeld, RA, Fachanwalt für Verwaltungsrecht; F.: Fachanwalt für Verwaltungsrecht; Verö.: Denkmalschutz und Eigentumsschutz 1992 (Dissertation), Körner Raimund/Vierhaus Hans-Peter TEHG Kommentar 2005

LECHELT, Rainer, Prof. Dr.; Fachhochschule für öffentliche Verwaltung Hamburg - Fachbereich Finanzen, Hammer Steindamm 129, D 20535 Hamburg, Deutschland; Tel. 0049/40/42859/4039; rainer.lechelt@finanz.fh.hamburg.de; Kerstensweg 5, D 22089 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/203651; http://www.rainer-lechelt.de; geb. um 1960; WG.: 1990 Befähigung zum Richteramt/höheren Verwaltungsdienst, 1994 Promotion Univ. Hamburg, Prof. (öffentliches Recht, Umsatzsteuerrecht); F.: Verwaltungsrecht, Staatsrecht, Umsatzsteuerrecht, Baurecht, Umweltrecht; Verö.: Baurecht in Hamburg 1994 (Dissertation), Koch/Scheuing Gemeinschaftskommentar zum Bundesimmissionsschutzgesetz (Lbl.) 1994ff. (Mitarbeit), Handbuch Umweltaudit hg. v. Ewer Wolfgang/Lechelt Rainer/Theuer Andreas 1998; Son.: Kürschner 2005

MAYER, Hans-Jochem, RA Dr.; Bühlertalstraße 4, D 77815 Bühl, Deutschland; Tel. 07223/30690; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1988 Promotion Univ. Tübingen, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Verwaltungsrecht; F.: Arbeitsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die "obligations accessoires" im französischen allgemeinen Vertragsrecht und ihr deutsches Pendant 1988 (Dissertation), Gebührenkalkulator 2004, 2. A. 2006, Mayer Hans-Jochem/Kroiß Ludwig/Teubel Joachim Das neue Gebührenrecht 2004, Mayer Hans-Jochem/Kroiß Ludwig Rechtsanwaltsvergütungsgesetz 2004, 2. A. 2006, FormularBibliothek Zivilprozess 2005, FormularBibliothek Vertragsgestaltung 2007; Son.: Mitherausgeber des RVG-Letters

NUMBERGER, Ulrich, RA; geb. um 1960; WG.: Fachanwalt für Verwaltungsrecht; F.: Verwaltungsrecht; Verö.: Landesrecht Bayern hg. v. Heckmann Dirk/Huber Karl/Numberger Ulrich 2003, 2. A. 2004

OHLER, Christoph, Priv.-Doz. Dr. LL. M.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/3947; christoph.ohler@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/streinz/; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1993 erste jur. Staatsprüfung, 1994 Europakolleg Brügge (LL. M.), 1996 Promotion Univ. Bayreuth, 1997 zweite jur. Staatsprüfung, 1998 Rechtsanwalt, 1999 wiss. Ass. Univ. Passau, 2000 Univ. Bayreuth, 2005 Habilitation Univ. München (öffentliches Recht, Europarecht, Völkerrecht und Finanzrecht), WS 2005/2006 Vertretung Univ. Jena; F.: öffentliches Recht, Europarecht, Völkerrecht, Finanzrecht; Verö.: Die fiskalische Integration in der Europäischen Gemeinschaft 1997 (Dissertation), Streinz Rudolf/Ohler Christoph/Herrmann Christoph Die neue Verfassung für Europa 2005, Die Kollisionsordnung des allgemeinen Verwaltungsrechts 2005, Herrmann Christoph/Weiß Wolfgang/Ohler Christoph Welthandelsrecht 2. A. 2007

RÖHL, Hans Christian, Prof. Dr.; Universität Konstanz, Universitätsstraße 10, D 78464 Konstanz, Deutschland; Tel. 07531/88/2313; hans.christian.roehl@uni-konstanz.de; http://www.uni-konstanz.de/roehl/; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1993 Promotion Univ. Heidelberg, wiss. Ass. Univ. Heidelberg, Habilitation, 2002 Priv.-Doz. Univ. Heidelberg, WS 2002/2003 Vertretung Univ. Konstanz, Prof. Univ. Konstanz; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Europarecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Der Wissenschaftsrat 1993 (Dissertation), Röhl Hans Christian/Ladenburger Clemens Die materielle Präklusion im raumbezogenen Verwaltungsrecht 1997, Akkreditierung und Zertifizierung im Produktsicherheitsrecht 2000

ROZEK, Jochen, Prof. Dr.; Technische Universität Dresden, Bergstraße 53, D 01069 Dresden, Deutschland; Tel. 0351/463/37339; Fax 0351/463/37214; rozek@jura.tu-dresden.de; http://www.tu-dresden.de/jura/Rozek.html; Friedrich-Hegel-Straße 16, D 01187 Dresden, Deutschland; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1992 Promotion Univ. Passau, 1996 Habilitation Univ. Passau, Priv.-Doz. Univ. Passau, 1998 Prof. TU Dresden; F.: öffentliches Recht, Verwaltungsrecht; Verö.: Das Grundgesetz als Prüfungs- und Entscheidungsmaßstab der Landesverfassungsgerichte 1993 (Dissertation), Die Unterscheidung von Eigentumsbindung und Enteignung 1998 (Habilitationsschrift)

SCHLETTE, Volker, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/394413; Fax 0551/397414; Hirberg 4, D 37170 Uslar, Deutschland; Tel. 05573/999868; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1991 Promotion Univ. Göttingen, 1999 Habilitation Univ. Göttingen, Priv.-Doz. Univ. Göttingen, apl. Prof. Univ. Göttingen; F.: Verwaltungsrecht; Verö.: Die verwaltungsgerichtliche Kontrolle von Ermessensakten in Frankreich 1991 (Dissertation), Der Anspruch auf gerichtliche Entscheidung in angemessener Frist 1999, Die Verwaltung als Vertragspartner 2000 (Habilitationsschrift)

SCHULEV-STEINDL, Eva, ao. Univ.-Prof. Mmag. Dr. LL. M.; Universität Wien, Schottenbastei 10-16, A 1010 Wien, Österreich; eva.schulev-steindl@univie.ac.at; http://www.univie.ac.at/staatsrecht-raschauer/; geb. um 1960; WG.: 1984 Mag. rer. soc. oec. WU Wien, 1986 Univ.-Ass. Univ. Wien, 1987 Mag. iur. Univ. Wien, 1989 LL. M. LSE London, 1992 Promotion Dr. iur. Univ. Wien, 1997 Ass.-Prof. Univ. Wien, 2003 Habilitation Univ. Wien (Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht), 2004 ao. Univ. Prof. Univ. Wien; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht

SCHWEER, Carl-Stephan, Ra Dr.; c/o Hogan & Hartson Rechtsanwälte, Potsdamer Platz 1, D 10785 Berlin, Deutschland; Tel. 030/726115/0; Fax 030/726115/105; csschweer@hhlaw.com; http://www.hhlaw.com/site/showbio.aspx?Show=4540; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1992 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, Rechtsanwalt, Partner Hogan & Hartson Rechtsanwälte Berlin, Fachanwalt Verwaltungsrecht; F.: Verwaltungsrecht; Verö.: Die erste Markenrechts-Richtlinie der Europäischen Gemeinschaft und der Rechtsschutz bekannter Marken 1992 (Dissertation), Schweer Carl-Stephan/von Hammerstein Christian Treibhausgas-Emissionshandelsgesetz (TEHG) Kommentar 2004, Schweer Carl-Stephan/von Hammerstein Christian Gesetz über den nationalen Zuteilungsplan für Treibhausgas-Emissionsberechtigungen (Zuteilungsgesetz 2007) Kommentar 2004

SONTHEIMER, Jürgen, RA Dr.; Gollhofer Sontheimer Leser, Lessingstraße 1, D 68165 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/415622; Fax 0621/416283; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1987 Promotion Univ. Heidelberg, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht; F.: Steuerrecht; Verö.: Der verwaltungsrechtliche Vertrag im Steuerrecht 1987 (Dissertation), Vertragsgestaltung und Steuerrecht 2001

SPROLL, Hans-Dieter, RA Dr.; Sproll & Tormyn, Innere Wiener Straße 7b, D 81667 München, Deutschland; Tel. 089/4580112/0; Fax 089/4580112/9; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt; Verö.: Windthorst/Sproll Staatshaftungsrecht 1994, Allgemeines Verwaltungsrecht I 1997, Allgemeines Verwaltungsrecht II 1998, Detterbeck/Windthorst/Sproll Staatshaftungsrecht 2000

STEIN, Volker; geb. um 1960; Verö.: Stein Volker/Paintner Thomas Fälle und Erläuterungen zum Polizei- und Ordnungsrecht 2000, 2. A. 2003, Fälle und Erläuterungen zum Allgemeinen Verwaltungsrecht/Verwaltungsprozessrecht 2001, Fälle und Erläuterungen zum Kommunalrecht 2001

STOLZ, Armin-Bernhard, Ass.-Prof. Dr.; Universität Graz, Universitätsstraße 15, A 8010 Graz, Österreich; Tel. 0316/380/3369; armin.stolz@uni-graz.at; http://www.uni-graz.at/opvwww/home.html; geb. um 1960; Verö.: Vergleichendes Verwaltungsrecht in Ostmitteleuropa hg. v. Wieser Bernd/Stolz Armin 2004

TREDER, Lutz, Prof.; geb. um 1960; Verö.: Methoden und Technik der Rechtsanwendung 1998, Treder Lutz/Rohr Wolfgang Prüfungsschemata Verwaltungsrecht 1999, 2. A. 2003, 3. A. 2004, 4. A. 2006

ZIEKOW, Jan, Prof. Dr.; Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, Freiherr-vom-Stein-Straße 2, D 67346 Speyer, Deutschland; Tel. 06232/654/362; ziekow@dhv-speyer.de; http://www.dhv-speyer.de/Ziekow/; Gartenstraße 3, D 67361 Freisbach, Deutschland; Tel. 06344/5902; Fax 06344/5902; geb. 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bielefeld, Berlin (FU), 1985 erste jur. Staatsprüfung, 1990 zweite jur. Staatsprüfung, 1992 Promotion Univ. Berlin (FU), 1996 Habilitation Univ. Berlin (FU) (Rechts- und Verfassungsgeschichte, öffentliches Recht, Europarecht), 1996 Prof. Univ. Bielefeld, 1997 HS für Verwaltungswissenschaften Speyer; F.: Rechtsgeschichte, Verfassungsgeschichte, öffentliches Recht, Europarecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Recht und Rechtsgang 1986, Freiheit und Bindung des Gewerbes 1992 (Dissertation), Über Freizügigkeit und Aufenthalt 1997 (Habilitationsschrift), Beschleunigung von Planungs- und Genehmigungsverfahren 1998, Rechtsschutzmöglichkeiten bei Untätigkeit des Verwaltungsgerichts 1998, Handlungsspielräume der Verwaltung 1999, Tierschutz im Schnittfeld von nationalem und internationalem Recht 1999, Gesetzliche Regelungen der Verfahrenskooperation von Behörden und anderen Trägern öffentlicher Belange 2001, Sodan Helge/Ziekow Jan Kommentar zur Verwaltungsgerichtsordnung 2001, 2. A. 2005, Sodan Helge/Ziekow Jan Grundkurs Öffentliches Recht 2005, 2. A. 2007, Verwaltungsverfahrensgesetz 2006, Öffentliches Wirtschaftsrecht 2007; Son.: Kürschner 2005

ZUFFEREY, Jean-Baptiste, Prof. Dr. LL. M.; Universität Freiburg im Üchtland, Avenue de Beauregard 13, CH 1700 Freiburg im Üchtland, Schweiz; Tel. 026/300/8103; Fax 026/300/9682; jean-baptiste.zufferey@unifr.ch; http://www.unifr.ch/droitadministratif/; Route des Grives 5, CH 1762 Givisiez, Schweiz; geb. um 1960; WG.: 1993 Habilitation Univ. Freiburg im Üchtland; F.: Verwaltungsrecht, besonderes Verwaltungsrecht, Bankrecht, Finanzrecht, Baurecht; Verö.: La réglementation des systèmes sur les marchés financiers secondaires 1994 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

ZÜNKLER, Martina, RA; Straßburger Straße 13, D 10405 Berlin, Deutschland; geb. um 1960; WG.: Rechtsanwältin, Fachanwältin für Verwaltungsrecht; Son.: 2000 Mitglied des Verfassungsgerichtshofs Berlin

KEMPEN, Bernhard, Prof. Dr.; Universität Köln - Institut für Völkerrecht, Gottfried-Keller-Straße 2, D 50391 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470/2364; Fax 0221/470/4992; bernhard.kempen@uni-koeln.de; http://www.voelkerrecht.uni-koeln.de; Am Kreuter 1, D 53177 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/3503897; Fax 0228/3503899; bernhard.kempen@t-online.de; geb. Saarbrücken 31. 01. 1960; WG.: 1978 Abitur Sankt Blasien, 1978-1982 Studium Rechtswissenschaft Saarbrücken, 1983 erste jur. Staatsprüfung, 1986 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Köln, 1988 Promotion Univ. Köln,  1994 Habilitation Univ. Köln (öffentliches Recht, Völkerrecht, internationales Wirtschaftsrecht und Wirtschaftsverwaltungsrecht), WS 1994/1995 Vertretung Univ. Würzburg, SS 1995 Univ. Konstanz, 01. 08. 1995 o. Prof. Univ. Würzburg, 01. 04. 2001 o. Prof. Univ. Köln; F.: öffentliches Recht, Völkerrecht, internationales Wirtschaftsrecht, Wirtschaftsverwaltungsrecht, weiter Staatsrecht, Wissenschaftsrecht; Verö.: Die Formenwahlfreiheit der Verwaltung 1989 (Dissertation), Der Eingriff des Staates in das Eigentum 1991, Die deutsch-polnische Grenze nach der Friedensregelung des Zwei-plus-Vier-Vertrages 1997 (Habilitationsschrift), Becker Ulrich/Heckmann Dirk/Kempen Bernhard/Manssen Gerrit Öffentliches Recht in Bayern 2000, 2. A. 2001, 3. A. 2005, Kempen/Dorf Bodenreform 1945-1949 2004, Kempen Bernhard/Hillgruber Christian Völkerrecht 2007; Son.: 1988-1994 Dozent  Verwaltungs- und Wirtschaftsakademien Köln, Düsseldorf, Vereinigung der deutschen Staatsrechtslehrer, weitere Mitgliedschaften, 2004 Präsident deutscher Hochschulverband, geschäftsführender Institutsdirektor, Leiter interdisziplinäres Forschungsprojekt "soziale Menschenrechte"

FELIX, Dagmar, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Edmund-Siemers-Allee 1, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/4238/2930; d-felix@jura.uni-hamburg.de; http://www2.jura.uni-hamburg.de/felix/; Ahornweg 16, D 94121 Salzweg, Deutschland; Tel. 0851/9442111; Fax 0851/9442112; geb. Wilhelmshaven 23. 03. 1960; WG.: 1978 Studium Rechtswissenschaft Univ. Passau, 1985 erste jur. Staatsprüfung, 1985 wiss. Ass. Univ. Passau, 1988 zweite jur. Staatsprüfung, ak. Rätin auf Zeit Univ. Passau, 1992 Promotion Univ. Passau, 1997 Habilitation Univ. Passau, Oberass. Univ. Passau, WS 1997/1998 Vertretung Univ. Regensburg, SS 1998 Univ. Hamburg, Januar 1999 Prof. Univ. Hamburg; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Sozialrecht; Verö.: Das Remonstrationsrecht 1993 (Dissertation), Einheit der Rechtsordnung 1998 (Habilitationsschrift), Kindergeldrecht (Lbl.), Sozialverwaltungsrecht (Lbl.); Son.: Kürschner 2005, viele Beiträge (öffentliches Recht, Sozialrecht)

CREMER, Hans-Joachim, Prof. Dr.; Universität Mannheim - Fakultät f. Rechtswissenschaft, Schloss Westflügel, D 68131 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/181/1350; Fax 0621/181/3152; hjcremer@jura.uni-mannheim.de; http://www.uni-mannheim.de/fakul/jura/ls/cremer/oer_4.htm; Steinritzstraße 21, D 60437 Frankfurt am Main, Deutschland; geb. Bochum 16. 05. 1960; WG.: 1981 Studium Rechtswissenschaft Univ. Mannheim, 1986 erste jur. Staatsprüfung, 1990 zweite jur. Staatsprüfung, 1993 Promotion Univ. Heidelberg, wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1999 Habilitation Univ. Heidelberg (Staats- und  Verwaltungsrecht, Völkerrecht, Europarecht und Rechtsvergleichung), Vertretung Univ. Heidelberg, 2000 Prof. Univ. Mannheim; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, Europarecht, Rechtsvergleichung, weiter Rechtsphilosophie; Verö.: Der Schutz vor den Auslandsfolgen aufenthaltsbeendender Maßnahmen 1994 (Dissertation), Titel VII §§ 3 bis 6 der Verfassungsurkunde für das Königreich Bayern vom 26. Mai 1881 1994, Anwendungsorientierte Verfassungsauslegung 2000 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

BIAGGINI, Giovanni, Prof. Dr.; Universität Zürich, Freiestraße 15, CH 8032 Zürich, Schweiz; Tel. 01/634/3010; Fax 01/634/4389; giovanni.biaggini@rwi.unizh.ch; http://www.rwi.unizh.ch/biaggini; Kantstraße 12, CH 8044 Zürich, Schweiz; Tel. 01/2511159; geb. Giubiasco/Schweiz 11. 06. 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1989 Promotion Univ. Basel, 1995 Habilitation Univ. Basel, Priv.-Doz., 1999 o. Prof. Univ. Zürich; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Europarecht, Verfassungstheorie, öffentliches Wirtschaftsrecht, Methodenlehre; Verö.: Verfassung und Richterrecht 1991 (Dissertation), Das Gesetz in der Verfassungsordnung des Kantons Basel-Landschaft 1992, Theorie und Praxis des Verwaltungsrechts im Bundesstaat 1996 (Habilitationsschrift), Öffentliches Wirtschaftsrecht 1998 (mit Rhinow R./Schmid G.), Öffentliches Recht hg. v. Biaggini Giovanni/Ehrenzeller Bernhard 2003, 2. A. 2004; Son.: Kürschner 2001, 2005, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, nebenamtlicher Vizepräsident einer Eidgenössischen Rekurskommission

KOTULLA, Michael, Prof. Dr. M. A.; Universität Bielefeld, Universitätsstraße 25, D 33615 Bielefeld, Deutschland; Tel. 0521/106/2500; Fax 0521/106/8091; michael.kotulla@uni-bielefeld.de; http://www.jura.uni-bielefeld.de/Lehrstuehle/Kotulla/index.html; Bussardweg 8, D 33659 Bielefeld, Deutschland; Tel. 0521/9596188; geb. Hannover 19. 06. 1960; WG.: 1984 Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, 1985 Studium Geschichte Univ. Marburg, 1989 erste jur. Staatsprüfung, 1991 Promotion Dr. iur. Univ. Marburg, 1993 zweite jur. Staatsprüfung, 1993 Magister Artium Univ. Marburg, 1993 wiss. Ass. und LB Technische Univ. Cottbus, 1998 Vertretung Univ. Essen, 1999 Habilitation Univ. Lüneburg, 01. 04. 1999 Prof. Univ. Bielefeld; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verfassungsgeschichte der Neuzeit, weiter Umweltrecht, Beamtenrecht; Verö.: Die Tragweite der Grundrechte der revidierten preußischen Verfassung vom 31. 01. 1850 1992 (Dissertation), Kommentar zum Landesbeamtengesetz Brandenburg (Lbl.) 1994ff., Umweltschutzbeauftragte 1995, Rechtliche Instrumente des Grundwasserschutzes 1998 (Habilitationsschrift), Umweltrecht Studienprogramm 2001, 2. A. 2003, Wasserhaushaltsgesetz 2003, Bundes-Immissionsschutzgesetz (Hg.) 2004, Abwasserabgabengesetz 2005, Deutsches Verfassungsrecht 1806-1918 2005; Son.: Kürschner 2005

HEINTZEN, Markus, Prof. Dr.; Freie Universität Berlin, Van't-Hoff-Straße 8, D 14195 Berlin, Deutschland; Tel. 030/838/52479; Fax 030/838/52105; heintzen@zedat.fu-berlin.de; http://www.fu-berlin.de/jura/fachbereich/lehrpersonal/professoren/oeffentlichesrecht; geb. Eitorf/Sieg 19. 07. 1960; WG.: 1987 Promotion, 1989 wiss. Ass. Univ. Bonn, 1994 Habilitation, o. Prof. Univ. Halle, 1997 Univ. Berlin (FU); F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Steuerrecht; Verö.: Auswärtige Beziehungen öffentlicher Verbände 1988 (Dissertation), Private Außenpolitik 1989, Die überörtliche Rechtsanwaltssozietät 1990, Rechtliche Grenzen und Vorgaben für eine wirtschaftliche Betätigung von Kommunen 1999, Der verfassungsrechtliche Stauts der Bundesstadt Bonn 2000, Leistungsgrenzen des Verfassungsrecht 2003 (Mitverfasser), Staat im Wort - Festschrift für Josef Isensee hg. v. Depenheuer Otto/Heintzen Markus/Jestaedt Matthias/Axer Peter 2007; Son.: Mitarbeit in Kommentaren zum Grundgesetz

HÄDE, Ulrich, Prof. Dr.; Universität Frankfurt an der Oder, Große Scharrnstraße 59, D 15230 Frankfurt an der Oder, Deutschland; Tel. 0335/5534/2670; Fax 0335/5534/2525; haede@euv-frankfurt-o.de; http://viadrina.euv-frankfurt-o.de/~w3lsvwr/; Bergstraße 146, D 15230 Frankfurt an der Oder, Deutschland; Tel. 0335/6857438; geb. Heinebach/Hessen 02. 08. 1960; WG.: 1978 Abitur Melsungen, 1981 Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, 1986 erste jur. Staatsprüfung, 1986 wiss. MA. Univ. Würzburg, 1989 zweite jur. Staatsprüfung, 1991 Promotion Univ. Würzburg, 1991 Regierungsrat Finanzministerium Bayern, 1992 wiss. Ass. Univ. Würzburg, 1996 Habilitation Univ. Würzburg (Hugo J. Hahn), Sommersemester 1996 Vertretung Univ. Augsburg, 1996-1997 Oberregierungsrat Finanzministerium Bayern, Sommersemester 1997 Vertretung Univ. Frankfurt an der Oder, Oktober 1997 Prof. Univ. Frankfurt an der Oder; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Europarecht, Völkerrecht, weiter Währungsrecht, Finanzverfassungsrecht; Verö.: Geldzeichen im Recht der Bundesrepublik Deutschland 1991 (Dissertation), (Hahn Hugo J./Häde Ulrich Verwaltungsrecht 1992), Verwaltungsrecht 2. A. 2002, Finanzausgleich 1996 (Habilitationsschrift)

THIENEL, Rudolf, Univ.-Prof. Dr.; Universität Wien, Schottenbastei 10-16, A 1010 Wien, Österreich; Tel. 01/4277/35482; Fax 01/4277/35489; rudolf.thienel@univie.ac.at; http://www.univie.ac.at/staatsrecht-thienel; geb. Wien 02. 08. 1960; WG.: 1978 Studium Rechtswissenschaft, 1982 Promotion Univ. Wien, 1988 Bundeskanzleramt Verfassungsdienst, 1989 Habilitation (österreichisches Verfassungsrecht und österreichisches Verwaltungsrecht), 1989 Ass.-Prof. Univ. Wien, 01. 10. 1993 Univ.-Prof. Univ. Wien; F.: österreichisches Verfassungsrecht, österreichisches Verwaltungsrecht; Verö.: Die Aufgaben der Bundesgendarmerie 1986, Österreichische Staatsbürgerschaft 1989/1990 (Habilitationsschrift), Öffentlicher Dienst und Kompetenzverteilung 1990, Verweisung auf Önormen 1990, Vertrauensschutz und Verfassungsrecht 1990,  Anklageprinzip und Zeugnisentschlagungsrecht 1991, Kritischer Rationalismus und Jurisprudenz 1991, Das Verfahren der Verwaltungssenate 1991, 2. A. 1992, Der mehrstufige Verwaltungsakt 1996, Das Berufungsverfahren nach dem UOG 1993 1996, Verwaltungsgerichtsbarkeit im Wandel (Hg.) 1999, Verwaltungsverfahrensrecht 2000, 2. A. 2002, Mehrpolige Rechtsverhältnisse und Verwaltungsgerichtsbarkeit 2001, Die Verwaltungsverfahrensnovellen 2001 2002; Son.: 1995/1996 Gastprof. Univ. Linz, Kürschner 2005

BRENNER, Michael, Prof. Dr.; Universität Jena, Carl-Zeiß-Straße 3, D 07743 Jena, Deutschland; Tel. 03641/942240; Fax 03641/942242; s.hammon@recht.uni-jena.de; http://www.recht.uni-jena.de/o01/index.htm; Gedonstraße 6, D 80802 München, Deutschland; Tel. 089/2718524; Fax 089/2711352; geb. Schwäbisch Gmünd 15. 09. 1960; WG.: 1980 Abitur, 1981 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Genf, 1986 erste jur. Staatsprüfung, 1990 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Bielefeld, 1994 Habilitation Univ. München, Vertretung, 1995 o. Prof. Univ. Jena; F.: deutsches Verfassungsrecht, deutsches Verwaltungsrecht, europäisches Verfassungsrecht, europäisches Verwaltungsrecht; Verö.: Bundesnachrichtendienst im Rechtsstaat 1990 (Bundesnachrichtendienst zwischen geheimdienstlicher Effizienz und rechtsstaatlicher Bindung 1990 Dissertation), Der Gestaltungsauftrag der Verwaltung in der Europäischen Union 1996, Das gefährdete Grundgesetz 1997, Neuere Entwicklungen im Vergaberecht der Europäischen Union 1997, Der Ausschluss von Wettbewerbern 1997, Brenner Michael/Töpper Bernhard Meine Rechte in der Schule 1997, Baurecht 2002, Der Staat des Grundgesetzes - FS für Peter Badura 2004 hg. v. Brenner Michael/Huber Peter/Möstl Markus 2004; Son.: Aufsätze, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung

HORN, Hans-Detlef, Prof. Dr.; Universität Marburg - FB Rechtswissenschaften, Universitätsstraße 6, D 35032 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/28/23810; Fax 06421/28/23839; hornh@staff.uni-marburg.de; http://www.jura.uni-marburg.de/oeffr/horn/welcome.html; Oberölschnitz 2b, D 95517 Emtmannsberg, Deutschland; Tel. 09209/1438; geb. Frankfurt am Main 21. 09. 1960; WG.: Bankkaufmann, Studium Rechtswissenschaft, 1989 Promotion Univ. Bayreuth (Walter Schmitt-Glaeser), 1998 Habilitation Univ. Bayreuth (Walter Schmitt-Glaeser), WS 199871999 Vertretung Univ. München, 01. 10. 1999 Prof. Univ. Marburg; F.: öffentliches Recht, Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, öffentliches Wirtschaftsrecht; Verö.: Experimentelle Gesetzgebung unter dem Grundgesetz 1989 (Dissertation), Die grundrechtsunmittelbare Verwaltung 1999 (Habilitationsschrift), Schmitt Glaeser Walter/Horn Hans-Detlef Verwaltungsprozessrecht 15. A. 2000; Son.: Kürschner 2005

BÖHM, Monika, Prof. Dr.; Universität Marburg - FB Rechtswissenschaften, Universitätsstraße 6, D 35037 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/28/23808; Fax 06421/2828982; Monika.Boehm@staff.uni-marburg.de; http://www.jura.uni-marburg.de/oeffr/boehm/welcome.html; Lessingstraße 24, D 65719 Hofheim, Deutschland; Tel. 06192/24829; geb. Hofheim 09. 10. 1960; WG.: 1978 Abitur, 1979 Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft Univ. Gießen, Februar 1985 erste jur. Staatsprüfung, Januar 1989 Promotion, Dezember 1989 zweite jur. Staatsprüfung, 1992 wiss. MA., wiss. Ass. Univ. Gießen, November 1995 Habilitation Univ. Gießen, WS 1995/1996 Vertretung Univ. Halle, April 1996 Prof. Univ. Halle, WS 2000/2001 Univ. Marburg; F.: öffentliches Recht, Verwaltungslehre, Europarecht; Verö.: Die Wirksamkeit von Umweltlenkungsabgaben am Beispiel des Abwasserabgabengesetzes 1989 (Dissertation), Böhm Monika/Bothe Gudrun/Führ Martin Müllvermeidung - Müllverwertung 1992, Der Normmensch - Materielle und prozedurale Aspekte des Schutzes der menschlichen Gesundheit vor Umweltschadstoffen 1996 (Habilitationsschrift), Böhm Monika/Schneider Hans-Peter Beamtenprivatisierung bei der Deutschen Bahn AG 2002, Böhm Monika/Gaitanides Charlotte Fälle zum allgemeinen Verwaltungsrecht (begr. v. Zuleeg Manfred) 4. A. 2007; Son.: deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Kürschner 2005

GROSSE-BRÖMER, Michael, RA und Notar MdB; Deutscher Bundestag, Platz der Republik, D 11011 Berlin, Deutschland; grosse-broemer@ran-im-ulmenhof.de; http://www.m-grosse-broemer.de; Buchholz; geb. 12. 10. 1960; WG.: 1980 Abitur, Wehrdienst, 1982 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1989 erste jur. Staatsprüfung, 1992 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 2001 Notar; F.: Baurecht, Architektenrecht, Verwaltungsrecht; Son.: 1982 CDU, Jahn, Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik, 2004, 243f

GEIS, Max-Emanuel, Prof. Dr.; Universität Erlangen, Schillerstraße 1, D 91054 Erlangen, Deutschland; Tel. 09131/85/29373; Fax 09131/85/26382; Max-Emanuel.Geis@jura.uni-erlangen.de; http://www.jura.uni-erlangen.de/Lehrstuehle/prof/geis.htm; Mögginger Steig 20, D 78315 Radolfzell, Deutschland; Tel. 07732/13575; max-emanuel.geis@t-online.de; geb. Augsburg 25. 11. 1960; WG.: 1980 Studium Rechtswissenschaft Univ. Augsburg, Freiburg im Breisgau, 1985 erste jur. Staatsprüfung, 1988 zweite jur. Staatsprüfung, 1989 ak. Rat Univ. Regensburg, 1990 Promotion Univ. Regensburg, 1994 Habilitation Univ. Regensburg (Staats- und Verwaltungsrecht, Rechtsphilosophie und Sozialrecht), 1994 Prof. Univ. Augsburg, 1995 o. Prof. Univ. Konstanz (1998 Prorektor), WS 2001/2002 Univ. Erlangen; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtsphilosophie, Sozialrecht, weiter Staatsphilosophie; Verö.: Kulturstaat und kulturelle Freiheit 1990 (Dissertation), Die öffentliche Förderung sozialer Selbsthilfe 1997 (Habilitationsschrift), Baden-württembergisches Verwaltungsrecht 1998; Son.: Kürschner 2005

MÜLLER, Markus, Prof. Dr.; Universität Bern, Schanzeneckstrasse 1, CH 3012 Bern, Schweiz; markus.mueller@oefre.unibe.ch; http://www.oefre.unibe.ch/content/ueber_uns/ordinariate/abteilung_markus_mueller/index_ger.html; geb. Muri 12. 12. 1960; WG.: 1981 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bern, 1987 lic. iur., 1991 Promotion Univ. Bern, wiss. Ass. Univ. Bern, 1992 Anwaltspatent, 1993 stellvertretender Generalsekretär der Justiz- Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern, 2003 Habilitation Univ. Bern, 2004 Prof. Univ. Bern; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Zwangsmassnahmen als Instrument der Krankheitsbekämpfung 1992 (Dissertation), Das besondere Rechtsverhältnis 2003 (Habilitationsschrift), Droit administratif 2007; Son.: 1996 LB Univ. Bern

DECKER, Andreas, Richter Dr.; Verwaltungsgericht München, Bayerstraße 30, D 80005 München, Deutschland; geb. 29. 12. 1960; WG.: 01. 03. 1997 Richter am VwG München; Verö.: Scholz/Decker Allgemeines Verwaltungsrecht 1996, Oestreicher/Schelter Kurt/Kunz Eduard/Decker Andreas Bundessozialhilfegesetz, 6. A. 2000, Scholz/Decker Die Kontrolle des Verwaltungshandelns, 6. A. 1995, Scholz/Decker Bayerisches Sicherheits- und Polizeirecht, 7. A. 1994, Decker Andreas/Konrad Christian Bayerisches Baurecht 2002, Decker Andreas/Konrad Christian Öffentlich-rechtliche Assessorklausuren mit Erläuterungen, 3. A. 2002, Öffentlich-rechtliche Akte 2000, Wolff Heinrich Amadeus/Decker Andreas Studienkommentar VwGO VwVfG 2005, 2. A. 2007, Oestreicher SGB XII/SGB II hg. v. Decker Andreas, 46. A. 2005, 47. A. 2005, 48. A. 2006, 49. A. 2006

BRANDNER, Thilo, Priv.-Doz. Dr.; Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 9, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3341; Fax 030/2093/3438; thilo.brandner@rewi.hu-berlin.de; http://www.rewi.hu-berlin.de/index.php?path=./jura/pd/brn&lang=de; geb. Heidelberg 1961; WG.: 1981 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, 1986 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Trier, 1989 Promotion, 1991 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Trier, 1992 wiss. Ass. Univ. Berlin (HU), 1998 Habilitationsstipendiat Deutsche Forschungsgemeinschaft, 2003 Habilitation Univ. Berlin (HU), Priv.-Doz. Univ. Berlin (HU); F.: öffentliches Recht, Verwaltungsrecht; Verö.: Gefahrenerkennbarkeit und polizeirechtliche Verhaltensverantwortlichkeit 1990 (Dissertation)

DE WALL, Heinrich, Prof. Dr.; Universität Erlangen-Nürnberg - Hans-Liermann-Institut, Hindenburgstraße 34, D 91054 Erlangen, Deutschland; Tel. 0931/85/22242; Fax 0931/85/24064; Heinrich.deWall@jura.uni-erlangen.de; http://www.hli.jura.uni-erlangen.de/; geb. 1961; WG.: 1980 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1985 erste jur. Staatsprüfung, 1986 wiss. MA. Univ. Erlangen, 1990 Promotion Univ. Erlangen, 1992 wiss. Ass. Univ. Erlangen, 1997 Habilitation (Christoph Link), 1998 o. Prof. Univ. Halle, 2001 Univ. Erlangen; F.: Staatskirchenrecht, evangelisches Kirchenrecht, Geschichte der Staatslehre, allgemeines Verwaltungsrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Staatslehre Johann Friedrich Horns (ca. 1629-1665) 1990 (Dissertation), Die Anwendbarkeit privatrechtlicher Vorschriften im Verwaltungsrecht 1999 (Habilitationsschrift), Bürgerliche Freiheit und christliche Verantwortung - FS Christoph Link hg. v. De Wall Heinrich/Germann Michael 2003, Staatskirchenrecht 4. A. hg. v. Campenhausen Axel von/De Wall Heinrich 2006

LÜHMANN, Hans, Priv.-Doz. Dr.; Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 6, D 10099 Berlin, Deutschland; http://www.rewi.hu-berlin.de/jura/pd/lmn/; Pannebäcker Straße 7a, D 40593 Düsseldorf, Deutschland; Tel. 0211/2399534; Fax 0211/2399534; geb. Greiz/Thüringen 1961; WG.: 1980 Abitur, 1981 Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, 1985 Dipl.-Jur., wiss. Ass. Univ. Jena, 1990 Promotion Univ. Jena, wiss. Ass. Univ. Berlin (HU), 1991 Referendar Kammergericht Berlin, 1994 wiss. MA. Univ. Berlin (HU), 1997 wiss. Ass. Univ. Berlin (HU), 2003 Habilitation Univ. Berlin (HU), Priv.-Doz. Univ. Berlin (HU); F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Staatshaftung in der DDR 1990 (Dissertation), Neuordnung des Amtshaftungsrechts im vereinigten deutschen Staat 1991, 2. A. 1992, 3. A. 1994, 4. A. 1995, Das Prinzip der kommunalisierten Kommunalaufsicht im Kommunalrecht der deutschen Länder 2003; Son.: Kürschner 2005

TRÜEB, Hans Rudolf, Prof.. Dr.; c/o Prager Dreifuss Rechtsanwälte, Mühlebachstraße 6, CH 8008 Zürich, Schweiz; Tel. 01/254/5555; Fax 01/254/5599; hans.r.trueb@prager-dreifuss.com; http://www.prager-dreifuss.com./profile/trueb_hans_rudolf.html; geb. Zürich 1961; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1987 lic. iur., 1989 Promotion Univ. Zürich, 1991 LL. M. Univ. of. California Berkeley/USA, 1993 Rechtsanwaltsexamen Zürich, Partner Prager Dreifuss Rechtsanwälte, 2000 Habilitation Univ. Zürich, Tit.-Prof. Univ. Zürich; F.: schweizerisches Umweltrecht, schweizerisches Wirtschaftsrecht, schweizerisches Verwaltungsrecht, internationales Umweltrecht, internationales Wirtschaftsrecht, internationales Verwaltungsrecht; Verö.: Rechtsschutz gegen Luftverunreinigung und Lärm 1990 (Dissertation), Umweltrecht in der WTO 2001 (Habilitationsschrift), Softwareverträge 2004, Zurkinden Philipp/Trüeb Hans Rudolf Das neue Kartellgesetz - Handkommentar 2004; Son.: Kürschner 2005

MUCKEL, Stefan, Prof. Dr.; Universität Köln, Albertus-Magnus-Platz, D 50923 Köln, Deutschland; Tel. 0221/4703777; Fax 0221/4706332; sekretariat@institut-kirchenrecht.de; http://www.institut-kirchenrecht.de; Ringstraße 122, D 42929 Wermelskirchen, Deutschland; Tel. 02193/531074; Fax 02193/531074; geb. Eschweiler/Rheinland 25. 01. 1961; WG.: 1991 wiss. Ass., 1996 Vertretung Univ. Kiel, 01. 06. 1997 Prof. Univ. Bochum, 1998 o. Prof. Univ. Köln; F.: öffentliches Recht, Verwaltungsrecht, weiter Kirchenrecht, Sozialrecht; Verö.: Kriterien des verfassungsrechtlichen Vertrauensschutzes 1989 (Dissertation), Gubelt Manfred/Muckel Stefan Fälle zum Bau- und Raumordungsrecht 4. A. 1999 mit Nachtrag, 5. A. 2001, Gubelt Manfred/Muckel Stefan/Stemmler Thomas 6. A. 2007, Religiöse Freiheit und staatliche Letztentscheidung 1997 (Habilitationsschrift), Besonderes Verwaltungsrecht - Examinatorium und Fallsammlung 2000, 2. A. 2002, Öffentliches Baurecht 1999, 2. A. 2000, 3. A. 2002, Sozialrecht 2003, 2. A. 2007, Entscheidungen in Kirchenrechtssachen seit 1946 hg. v. Lentz Hubert/Muckel Stefan/Baldus Manfred 2004; Son.: zahlreiche Aufsätze (Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Staatskirchenrecht, Sozialrecht)

WIEDERIN, Ewald, Univ.-Prof. Dr.; Universität Salzburg, Kapitelgasse 5, A 5020 Salzburg, Österreich; Tel. 0662/8044/3611; Fax 0662/8044/169; Ewald.Wiederin@sbg.ac.at; http://www.sbg.ac.at/ver/people/wiederin/ewald.html; Wiedner Gürtel 64/17, A 1040 Wien, Österreich; geb. Satteins/Vorarlberg 19. 02. 1961; WG.: 1979 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1984 Promotion Univ. Wien, 31. 01. 1995 Habilitation (Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht und öffentlich-rechtliche Rechtsvergleichung), 1997 ao. Univ.-Prof. Univ. Wien, 2000 Univ.-Prof. Univ. Salzburg; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, öffentlich-rechtliche Rechtsvergleichung, weiters Staatsrecht; Verö.: Aufenthaltsbeendende Maßnahmen im Fremdenpolizeirecht 1993, Casebook Verfassungs- und Verwaltungsrecht 1994, Bundesrecht und Landesrecht 1995 (Habilitationsschrift), Neue Perspektiven im Ausländerrecht (Hg.) 1996, Einführung in das Sicherheitspolizeirecht 1998, Verwaltungsverfahrensrecht (Hg.) 1997, 2. A. 1998, 3. A. 2000, 4. A. 2001, 5. A. 2002, 6. A. 2003, Übungsfälle zum Verfassungsrecht (Hg.) 1998, Übungsfälle zum Verwaltungsrecht (Hg.) 1999, Migranten und Grundrechte 2003

LIENBACHER, Georg, Sektionsleiter Univ.-Prof. Dr.; Bundeskanzleramt - Verfassungsdienst, Ballhausplatz 1, A 1010 Wien, Österreich; Tel. 01/53115/2229; Fax 01/53115/2699; vpost@bka.gv.at; http://www.austria.gv.at/site/4740/default.aspx; geb. Hallein 21. 02. 1961; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft, Publizistik Univ. Salzburg, 1985 Promotion Dr. iur., Vertragsass.Univ. Salzburg, 1996 Univ.-Ass. Univ. Salzburg, 2001 Habilitation Univ. Salzburg (Verfassungs- und Verwaltungsrecht einschließlich ihrer Bezüge zum Europarecht), ao. Univ.-Prof. Univ. Salzburg, 2003 Univ.-Prof. WU Wien (Nachfolge Heinz Peter Rill), 2005 Sektionsleiter Verfassungsdienst Bundeskanzleramt Wien; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Europarecht; Verö.: Kompetenzverteilung im Bundesstaat 2001 (Habilitationsschrift)

BUTZER, Hermann, Prof. Dr.; Universität Hannover, Königsworther Platz 1, D 30167 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/762/8169; Fax 0511/762/8203; butzer@jura.uni-hannover.de; http://www.jura.uni-hannover.de/butzer/; Hainallee 61, D 44139 Dortmund, Deutschland; Tel. 0231/1384855; Fax 0231/1297997; geb. Dortmund 14. 03. 1961; WG.: 1981 Studium Rechtswissenschaft Univ. Passau, München, Bonn, 1987 erste jur. Staatsprüfung, 1991 Promotion Univ. Bochum, 1992 zweite jur. Staatsprüfung, 1993 wiss. Ass. Univ. Bochum, 2000 Habilitation Univ. Bochum (Staats- und Verwaltungsrecht einschließlich Sozialrecht, Verfassungsgeschichte der Neuzeit), 2001 LB und Vertretungen Univ. Greifswald, Bonn, Erfurt, Hannover, 01. 01. 2003 Prof. Univ. Hannover; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Sozialrecht, Verfassungsgeschichte der Neuzeit; Verö.: Immunität im demokratischen Rechtsstaat 1991 (Dissertation), Butzer Hermann/Volker Epping Arbeitstechnik im öffentlichen Recht 1994, 2. A. 2001, Diäten und Freifahrt im Deutschen Reichstag 1999, Freiheitsrechtliche Grenzen der Steuer- und Sozialabgabenlast 1999, Fremdlasten in der Sozialversicherung (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, deutsche Vereinigung für Parlamentsfragen, deutscher Sozialrechtsverband, Vereinigung für Verfassungsgeschichte

NIEDOBITEK, Matthias, Prof. Dr.; Technische Universität Chemnitz, Reichenhainerstraße 39, D 09126 Chemnitz, Deutschland; Tel. 0371/531/3781; matthias.niedobitek@phil.tu-chemnitz.de; http://www.tu-chemnitz.de/phil/europastudien; Lauergasse 23, D 67346 Speyer, Deutschland; geb. Berlin 10. 04. 1961; WG.: 1980 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), 1985 erste jur. Staatsprüfung, 1988 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Referent Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1992 Promotion Hochschule Speyer, 2000 Habilitation Hochschule Speyer, 2002 Prof. TU Chemnitz; F.: öffentliches Recht, Europarecht, Völkerrecht, Staatsrecht, allgemeines Verwaltungsrecht; Verö.: Pläne und Entwicklung eines Europas der Bürger 1989, Kultur und europäisches Gemeinschaftsrecht 1992 (Dissertation), Neuere Entwicklungen im Verfassungsrecht der deutschen Länder 1994, 2. A. 1994, 3. A. 1995, Die Beziehungen der europäischen Union zu Russland 1997, Merten Detlef/Pitschas Rainer/Niedobitek Matthias Neue Tendenzen im öffentlichen Dienst 1998, 2. A. 1999, Das Recht der grenzüberschreitenden Verträge 2001 (Habilitationsschrift)

VARADINEK, Brigitta, RA Maître en droit Dr.; c/o Haarmann Hemmelrath, Markgrafenstraße 33, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/26473/0; Fax 030/26473/133; brigitta.varadinek@haarmannhemmelrath.com; http://www.hhp.de/; geb. 03. 06. 1961; WG.: Studium Rechtswissenschaft Nizza, Deug mention droit, Paris, licence, Maîtrise, erste jur. Staatsprüfung, 1994 Promotion Univ. Berlin (FU), zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwältin, 1995 Haarmann Hemmelrath & Partner, 2000 Sozia dieser Sozietät; F.: Medienrecht, Internetrecht, Wettbewerbsrecht, Kartellrecht, IT-Recht, Urheberrecht, Patentrecht, Telekomunikationsrecht, Lizenzvertragsrecht; Verö.: Ermessen und gerichtliche Nachprüfbarkeit im französischen und deutschen Verwaltungsrecht und im Recht der europäischen Gemeinschaft 1993 (Dissertation)

REINHARDT, Michael, Prof. Dr. LL. M.; Universität Trier, Universitätsring 15, D 54296 Trier, Deutschland; Tel. 0651/2012578; Fax 0651/2012580; reinharm@uni-trier.de; http://www.uni-trier.de/uni/fb5/reinhardt/; Auf dem Stumpelrott 9, D 50999 Köln, Deutschland; Tel. 0221/351730; geb. Frankfurt am Main 19. 06. 1961; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1985 erste jur. Staatsprüfung, 1989 zweite jur. Staatsprüfung, 1989 Promotion Univ. Bonn, 1990 LL. M. Univ. Cambridge, 1996 Habilitation Univ. Bonn, 1996 Prof. Univ. Trier, 1997 Direktor Institut für Umweltrecht und Technikrecht Univ. Trier; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Eingriffsbefugnisse der Wasserbehörden bei der Sanierung von Altlasten 1989 (Dissertation), Konsistente Jurisdiktion 1997 (Habilitationsschrift), Czychowksy Manfred/Reinhardt Michael Wasserhaushaltsgesetz, 7. A, 1998, 8. A. 2003, 9. A. 2007, Umweltrecht hg. v. Giesberts Ludger/Reinhardt Michael 2007; Son.: Zeitschrift für Wasserrecht (Hg.), Kürschner 2005

KHAN, Daniel Erasmus, Prof. Dr.; Universität der Bundeswehr München, Werner-Heisenberg-Weg 39, D 85577 Neubiberg, Deutschland; Tel. 089/6004/4690; Fax 089/6004/4691; khan@unibw.de; http://www.unibw.de/sowi/institute/politik; geb. Marburg 30. 06. 1961; WG.: Studium Rechtswissenschaft, wiss. Ass. Univ. München, 1996 Promotion Univ. München, 2002 Habilitation Univ. München (Staats- und Verwaltungsrecht, Völkerrecht, Europarecht, Verfassungs- und Völkerrechtsgeschichte), 2004 Vertretung Univ. Bayreuth, 01. 04. 2006 Prof. Univ. der Bundeswehr München; F.: Staatsrecht, Völkerrecht, Europarecht, Verfassungsgeschichte, Völkerrechtsgeschichte; Verö.: Die Vertragskarte - völkerrechtliche Untersuchung zu einem besonderen Gestaltungsmittel in der internationalen Rechtsetzung 1996 (Dissertation), Geiger/Khan Europarecht 1997, Europäischer Unionsvertrag hg. v. Khan Daniel-Erasmus, 4. A. 1998, 5. A. 2001, Die deutschen Staatsgrenzen 2003 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005, Prozessvertreter vor dem Internationalen Gerichtshof (Lagrand-Verfahren, Land and Maritime Boundary Case), rechtsberatende Tätigkeit auf dem Gebiet internationaler Grenzstreitigkeiten

NEBENDAHL, Mathias, RA und Notar Dr.; c/o Brock Müller Ziegenbein, Holstenstraße 37, D 24103 Kiel, Deutschland; Tel. 0431/97918/0; Fax 0431/97918/30; kiel@bmz-recht.de; http://www.bmz-recht.de; Alte Dorfstraße 5, D 24253 Probsteierhagen, Deutschland; Tel. 04348/295; geb. Kiel 12. 10. 1961; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1989 Promotion Univ. Kiel, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Notar; F.: Arbeitsrecht, Verwaltungsrecht, Verfassungsrecht; Verö.: Die Überwachungspflicht des Betriebsrats aus § 80 Abs.1 Nr.1 BetrVG 1989 (Dissertation), Der Teilzeitarbeitsvertrag 1994, 2. A. 2000, 3. A. 2005

BRÖHMER, Jürgen, Priv.-Doz. Dr.; Universität des Saarlandes, Im Stadtwald, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/302-6663; Fax 0681/302-6662; j.broehmer@mx.uni-saarland.de; http://www.jura.uni-sb.de/FB/LS/Ress/HP-JB/JB.html; Lüderitzstraße 2, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/3905694; Fax 0681/3907088; j.broehmer@epost.de; geb. Landstuhl 13. 12. 1961; WG.: 1981 Abitur staatliches Gymnasium Kusel, Wehrdienst, 1983 Studium Rechtswissenschaft Univ. Mannheim, 1986-1988 Mitglied Verwaltungsrat Univ. Mannheim, 1989 erste jur. Staatsprüfung, 1989-1991 wiss. MA. (Georg Ress), 1989-1990 Aufbaustudiengang "europäische Integration", 1992 zweite jur. Staatsprüfung Saarland, 1992 wiss. MA., 1993 LB des Fachbereichs Sprach- und Literaturwissenschaften, 1995 Promotion Univ. Saarbrücken, 1996 wiss. Ass. Univ. Saarbrücken, 2002 Habilitation Univ. Saarbrücken (Europarecht, Völkerrecht, öffentliches Recht, Staats- und Verwaltungsrecht), WS 2001/2002 Vertretung Univ. Saarbrücken; F.: Europarecht, Völkerrecht, öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: State immunity and the violation of human rights 1997 (Dissertation), Ress Georg/Bröhmer Jürgen Europäische Gemeinschaft und Medienvielfalt 1998, Transparenz als Verfassungsprinzip 2002 (Habilitationsschrift); Son.: 1996 LB Univ. Saarbrücken

GERSDORF, Hubertus, Prof. Dr.; Universität Rostock, Richard-Wagner-Straße 7, D 18055 Rostock, Deutschland; Tel. 0381/20360/76; Fax 0381/20360/75; hubertus.gersdorf@uni-rostock.de; http://www.uni-rostock.de/fakult/jurfak/Gersdorf/Welcome.html; Jägerstraße 65, D 10117 Berlin, Deutschland; geb. Hamburg 1962; WG.: 1983 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1988 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA Univ. Hamburg, 1991 Promotion Univ. Hamburg, LB Univ. Rostock, 1993 wiss. Ass., 1998 Habilitation, WS 1998/1999 Vertretung Univ. Hamburg, 1999 Prof. Univ. Rostock; F.: öffentliches Recht, Kommunikationsrecht; Verö.: Staatsfreiheit des Rundfunks in der dualen Rundfunkordnung der Bundesrepublik 1991 (Dissertation), Öffentliche Unternehmen im Spannungsfeld zwischen Demokratie- und Wirtschaftlichkeitsprinzip 1998 (Habilitationsschrift), Verwaltungsprozessrecht 2000, 2. A. 2003, Grundzüge des Rundfunkrechts 2003, Staats- und Verwaltungsrecht Mecklenburg-Vorpommern 2001, 2. A. 2003

GRIFFEL, Alain, Prof. Dr.; Universität Zürich, Rämistraße 71, CH 8006 Zürich, Schweiz; Tel. 044/634/5236; Fax 044/634/4594; lst.griffel@rwi.uzh.ch; http://rwiweb.uzh.ch/griffel/home.htm; Kalchofenstraße 27, CH 8635 Dürnten, Schweiz; Tel. 055/2406393; geb. Zürich 1962; WG.: 1982 Studium Rechtswissenschaft, 1987 lic. iur., wiss. Ass. Univ. Zürich, 1990 Promotion Univ. Zürich, 1991 Gerichtssekretär Bezirksgericht Horgen, Obergericht Kanton Zürich, Handelsgericht Kanton Zürich, 1994 Zürcher Anwaltspatent, 1995 Adjunkt Bauamt Stadt Zürich, 2001 Leiter Rechtsdienst Umwelt- und Gesundheitsschutz Stadt Zürich, Habilitation Univ. Zürich, Priv.-Doz. Univ. Zürich, 2004 Amtschef Baurekurskommissionen Kanton Zürich; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Der Grundrechtsschutz in der Armee 1991 (Dissertation), Die Grundprinzipien des schweizerischen Umweltrechts 2001; Son.: Kürschner 2005

KIENER, Regina, Prof. Dr.; Universität Bern, Schanzeneckstraße 1, CH 3012 Bern, Schweiz; Tel. 031/631/3276; Fax 031/631/3883; regina.kiener@oefre.unibe.ch; http://www.oefre.unibe.ch/content/ueber_uns/ordinariate/abteilung_regina_kiener/index_ger.html; geb. Thun 1962; WG.: 1981 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bern, 1989 Anwaltspatent, wiss. Ass. Univ. Bern, 1994 Promotion Univ. Bern, 2000 Habilitation Univ. Bern, 01. 06. 2001 o. Prof. Univ. Bern (Nachfolge Jörg Paul Müller); F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Informationsrechte der parlamentarischen Kommissionen 1994 (Dissertation), Richterliche Unabhängigkeit - verfassungsrechtliche Anforderungen an Richter und Gerichte 2001 (Habilitationsschrift)

LANGENFELD, Christine, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7384; Fax 0551/39/12392; enomiko@gwdg.de; http://www.jura.uni-goettingen.de/de/sh/28521.html; Rückertstraße, D 66121 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/968518; Fax 0681/9685181; geb. 1962; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Trier, Dijon, Mainz, Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Mainz, wiss. MA. Univ. Saarbrücken, wiss. Referentin Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht Heidelberg, Habilitationsstipendium, 2000 Habilitation Univ. Saarbrücken (Georg Ress), 2000 Prof. Univ. Göttingen; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, Europarecht; Verö.: Die Gleichbehandlung von Mann und Frau im europäischen Gemeinschaftsrecht 1990 (Dissertation), Integration und kulturelle Identität zugewanderter Minderheiten in der Bundesrepublik Deutschland 2001 (Habilitationsschrift)

CASPAR, Johannes, Priv.-Doz. Dr.; Tronjeweg 16, D 22559 Hamburg, Deutschland; geb. Salzgitter-Lebenstedt 28. 01. 1962; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1991 Promotion Univ. Göttingen, 1999 Habilitation Univ. Hamburg; F.: Europarecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Wille und Norm - Die zivilisationskritische Rechts- und Staatskonzeption J.-J. Rousseaus 1993 (Dissertation), Klimaschutz im Recht 1997 (mit Koch H.), Tierschutz im Recht der modernen Industriegesellschaft 1999 (Habilitationsschrift), Zur Stellung der Tiere im Gemeinschaftsrecht 2001; Son.: Kürschner 2005

LIENHARD, Andreas, Prof. Dr.; Universität Bern, Schanzeneckstrasse 1, CH 3012 Bern, Schweiz; Tel. 031/631/5311; Fax 031/631/5317; andreas.lienhard@kpm.unibe.ch; http://www.kpm.unibe.ch/; geb. 03. 02. 1962; WG.: 1984 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bern, 1991 Fürsprecherexamen, wiss. Ass. Univ. Bern, 1994 Promotion Univ. Bern, 1996 Oberass. Univ. Bern, 2002 Habilitation Univ. Bern, Ass.-Prof. Univ. Bern, 2005 ao. Prof.; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Deregulierung 1995 (Dissertation), Staats- und verwaltungsrechtliche Grundlagen für das New Public Management in der Schweiz 2005 (Habilitationsschrift), Gesetzgeberischer Handlungsbedarf der Kantone im Umweltrecht 2006

SCHROEDER, Werner, Univ.-Prof. Dr. LL. M.; Universität Innsbruck, Innrain 52, A 6020 Innsbruck, Österreich; Tel. 0512/507/8320; Fax 0512/507/2651; werner.schroeder@uibk.ac.at; http://www.uibk.ac.at/c/c3/c310/; Viktoriastraße 17, D 80803 München, Deutschland; Tel. 089/30002088; Fax 089/30002088; geb. Köln 01. 05. 1962; WG.: 1981 Studium Rechtswissenschaft Univ. Passau, Genf, 23. 07. 1986 erste jur. Staatsprüfung, 1988 wiss. MA. Univ. München, 28. 06. 1989 Promotion Univ. Passau (summa cum laude), 01. 08. 1990 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Mitarbeiter Univ. München (Bruno Simma), Rechtsanwalt (Droste Kilius Triebel), 1991 Studium Univ. Berkeley/Kalifornien, LL. M., 1993 wiss. Ass. Univ. Passau (Michael Schweitzer), 1999 Oberassistent, Habilitation Univ. Passau (Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Europarecht, Völkerrecht), Priv.-Doz., 01. 09. 2001 Jean-Monnet-Prof. Univ. Innsbruck; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Europarecht, Völkerrecht, Rechtstheorie, internationales Wirtschaftsrecht; Verö.: Sport und europäische Integration 1989 (Dissertation), Das Gemeinschaftsrechtssystem 2002 (Habilitationsschrift); Son.: Hummer Paradigmenwechsel im Europarecht zur Jahrtausendwende 2004, 394, Lehrgänge am MCI Innsbruck, Kürschner 2005

DANWITZ (VON DANWITZ), Thomas von, Richter des EuGH Prof. Dr.; Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften, L 2925 Luxemburg, Luxemburg; Tel. 00352/4303/1; Fax 00352/4303/2600; Thomas.vonDanwitz@curia.eu.int; http://curia.europa.eu/de/instit/services/index.htm; geb. Bedburg/Erft 02. 05. 1962; WG.: 1981 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Genf, 1986 erste jur. Staatsprüfung, 1988 Promotion Univ. Bonn (Fritz Ossenbühl), 1989-1990 Studium Ecole Nationale d'Administration Paris (Diplôme International d'Administration Publique), 1992 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA., 1993 wiss. Ass. Univ. Bonn, 1996 Habilitation Univ. Bonn, 28. 08. 1996 o. Prof. Univ. Bochum, 01. 03. 2003 Univ. Köln, 07. 10. 2006 Richter EuGH; F.: öffentliches Recht, Europarecht; Verö.: Die Gestaltungsfreiheit des Verordnungsgebers 1989 (Dissertation), Umweltpflege durch hoheitliche Produktkennzeichnung (Mitverf. Ossenbühl Fritz) 1995, Verwaltungsrechtliches System und europäische Integration 1996 (Habilitationsschrift), Staatliche Bergaufsicht zwischen privatem Bergschadensrecht hoheitlicher Gefahrenabwehr und Staatshaftung in den neuen Bundesländern 1998, Produktwerbung in der Europäischen Union 1998, Alternative Zustelldienste und Liberalisierung des Postwesens 1999, Beck'scher PostG Kommentar hg. v. Badura Peter/Danwitz Thomas von/Herdegen Matthias/Sedemund Jochim/Stern Klaus 2000, 2. A. 2004, Folgekostenpflicht 2000, Mangoldt/Klein/Starck Das Bonner Grundgesetz 2000 (Art. 34-37), Verfassungsfragen der gesetzlichen Exklusivlizenz der Deutschen Post AG 2002, Der Gratisvertrieb anzeigenfinanzierter Tageszeitungen 2002, Bericht zur Lage des Eigentums hg. v. Kuratorium Eigentum in Deutschland 2002 (Mitarbeit); Son.: 2001 Gastprof. Tufts Univ./Medford/Massachusetts/Vereinigte Staaten von Amerika, Univ. Tours, Kürschner 2005

ROTH, Wolfgang, RA Prof. Dr. LL. M.; c/o Redeker Sellner Dahs & Widmaier, Mozartstraße 4-10, D 53115 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/72625/0; Fax 0228/650479; roth@redeker.de; http://www.redeker.de; An der Elisabethkirche 48, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/9125273; geb. Landau 23. 07. 1962; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Mannheim, London School of Economics and Political Science (LSE)/England, 1988 erste jur. Staatsprüfung, 1991 LL. M. Univ. of Michigan/Ann Arbor/USA, 1994 Promotion Univ. Mannheim, 1995 zweite jur. Staatsprüfung, 2000 Habilitation Univ. Mannheim (öffentliches Recht und Rechtstheorie), Priv.-Doz. Univ. Mannheim, 2001 Rechtsanwalt Redeker Sellner Dahs & Widmaier Bonn, 2004 apl. Prof. Univ. Bonn; F.: öffentliches Recht, Rechtstheorie; Verö.: Faktische Eingriffe in Freiheit und Eigentum 1994 (Dissertation), Juristische Methodik im Prozess der Rechtsanwendung 1996, Verwaltungsrechtliche Organstreitigkeiten 2001 (Habilitationsschrift), Die Grundrechte Minderjähriger 2003, Strategie und Taktik im Erbrecht 2007; Son.: rechtsanwaltliche Tätigkeitsschwerpunkte im Verfassungsrecht, Wirtschaftsverwaltungsrecht, Telekommunikationsrecht, Kürschner 2005

BRAUNER, Roman J., RA Dr.; Brauner & Sattler, Viktoriastraße 29, D 44787 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/32590/0; Fax 0234/32590/10; mail@bsalw.de; http://www.bslaw.de/Ihre_Partner/Brau