Verfassung (geschichtlicher Stand etwa 2008, nachträgliche Veränderungen können leider grundsätzlich nicht berücksichtigt werden)

ARNOLD VON LOE, Fiskal Bacc.; geb. um 1420; gest. nach 1487; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Bakkalaureus, 1455 im Dienst Kaiser Friedrichs III. (1440-1493), 1465, 1471-1475 Fiskal, 1470 Prokurator am Kammergericht; Son.: Gruber, G., Die Verfassung des Rottweiler Hofgerichts, 1963, 230, Moraw, P., Gelehrte Juristen, (in) Schnur, R., Die Rolle der Juristen bei der Entstehung des modernen Staates, 1986, 128

WITTICH, Ivo, Dr.; geb. Hammelburg um 1450; gest. 1507; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Historiker, Prof. Univ. Mainz, Stiftskanonikus Mainz, 1495 Reichskammergerichtsbeisitzer, Rektor Univ. Mainz; Verö.: Wittig Ivo/Schöfferlin Bernhardus Titus Livius - Römische Historie 1505; Son.: Smend, R., Das Reichskammergericht, Teil 1, Geschichte und Verfassung, 1911, Dotzauer, W., Ivo Wittich - Historiker, Jurist und Gutenbergforscher (in) Tradition und Gegenwart, 1977

SINNAMA DE HAGIS FRISIAE, Haryngus Sifridus, Prof. Dr.; geb. um 1460; gest. nach

1504 oder später; WG.: Promotion, Prof. Univ. Köln, Domherr Worms, Reichskammergerichtsbeisitzer; Verö.: Expositiones sive declarationes titulorum utriusque iuris 1491; Son.: Vorlesungen über die goldene Bulle, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 1, 1880, 31, IBI 2, 1005b, erwähnt Ende 15. Jh., Smend, R., Das Reichskammergericht, Teil 1,Geschichte und Verfassung, 1911, DBA Jöcher, DBA 1253,175, DBI 4, 2018b, IBI 2, 1049c

HEYNITZ, Nikolaus von, Dr.; geb. vor 1475; gest. 1526; WG.: Rat, Kanzler Herzog Georgs von Sachsen, geheimer Rat, Kanonikus Altenburg, Reichskammergerichtsbeisitzer; Son.: Smend, R., Das Reichskammergericht, Teil 1, Geschichte und Verfassung, 1911

PLENNINGEN, Theodor von, Dr.; geb. um 1500; WG.: Promotion, pfälzischer Rat, Domherr Worms, Reichskammergerichtsbeisitzer; Son.: Smend, R., Das Reichskammergericht, Teil 1, Geschichte und Verfassung, 1911, 69

VIGLIUS VAN ZWICHEM, Prof. Dr.; geb. Barahuys bei Zwichem 19. 10. 1507; gest. Brüssel 08. 05. 1577; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Löwen, Dôle, Avignon, Bourges, 1529 Promotion Univ. Valence, Priv.-Doz. Univ. Padua, Prof. Univ. Padua, 1534 Offizial des Bischofs von Münster, 1535 Assessor Reichskammergericht Speyer, 1537 Prof. Univ. Ingolstadt, 1541 geheimer Rat Brüssel; Son.: Name auch Viglius von Aytta, Smend, R., Das Reichskammergericht, Teil 1, Geschichte und Verfassung, 1911, 168, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 454, Wolff, H., Ingolstädter Juristenfakultät, 1973, 273

GOLDAST VON HAIMINSFELD, Melchior; geb. Espen bei Bischofszell/Thurgau 1576; gest. Gießen 11. 08. 1635; WG.: Gymnasium Memmingen, 1595 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Altdorf, 1597 Magister artium, Abbruch des Rechtsstudiums (ohne Promotion), 1598 Bischofszell, Studienaufenthalte und wechselnde Tätigkeiten in Sankt Gallen, Genf, Lausanne, Forstegg im Rheintal, 1606 Frankfurt am Main, 1611 Dienst Hof Weimar, 1615 geheimer Rat des Grafen von Schaumburg, 1627 kaiserlicher fürstlicher Rat Trier, 1633 Hessen-Darmstadt (Gießen); F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Scriptores Suevicarum rerum 1605 (Neudruck 1727), Alamannicarum rerum scriptores Bd. 1ff. 1606, Collectio consuetudinum et legum imperialium 1607, Reichshandlungen und Reichssatzungen 1609, Monarchia Sacrum Romanum Imperii seu de iurisdictione imperiali et pontificali Bd. 1ff. 1610ff. (Neudruck 1959), Politische Reichshändel 1614, Collectio constitutionum imperialium Bd. 1ff. 1615, 4. A. 1713; Son.: geboren 1576 oder 1578, auch unter Guldinast, Haimenfeld oder Haimisfeld bekannt, Beiname von dem Dörfchen Haimisfeld (Haiminsfeld) im Thurgau, Pseudonym Salust oder Pharamundus, Jöcher, ADB, Gerber 2, Stepf, Eckstein, Eitner, NDB, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 1, 1880, 734, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 398, DBA 406,31-41, 954,285, DBI 2, 686b, IBI 1, 449b, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, 1. Bd., Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 132, Caspary Gundula Späthumanismus und Reichspatriotismus - Melchior Goldast und seine Editionen zur Reichsverfassungsgeschichte 2006

SECKENDORFF, Veit Ludwig von, Kanzler; geb. Herzogenaurach/Franken 20. 12. 1626; gest. Halle an der Saale 18. 12. 1692; WG.: 1640 Gymnasium Gotha, Studium Philosophie, 1642 Rechtswissenschaft (Johann Heinrich Boecler), Geschichte, Theologie Univ. Straßburg, 1645 Verwaltungsdienst Sachsen-Gotha, 1646 Hofjunker, 1648 Kammerherr, 1652 Hofrat, Justitienrat, 1664 Kanzler Sachsen-Gotha, Kanzler Sachsen-Zeitz, 1669 geheimer Rat Kursachsen, 1676 Landschaftsdirektor Sachsen-Gotha, 1681 Landschaftsdirektor Altenburg, 1692 Kanzler Univ. Halle; F.: Verwaltungslehre; Verö.: Teutscher Fürsten-Staat 1656, 2. A. 1660, 3. A. 1665, 4. A. 1670, 5. A. 1678, 6. A. 1687, 7. A. 1695, 8. A. 1703, 9. A. 1711, 10. A. 1720, 11. A. 1737, 12. A. 1754, Christen-Staat 1685, 2. A. 1686, Commentarius historicus et apologeticus de Lutheranismo Bd. 1ff. 1688ff.; Son.: Briefwechsel mit Leibniz und Pufendorf, Schreber D. G. Historia vitae ac meritorum Viti Ludovici a Seckendorff 1733, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 441, Schmelzeisen Gustaf Der verfassungsrechtliche Grundriss ZRG GA 87 (1970) 190, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 714, Teutsche Reden hg. v. Braungart G./Vec M. 1995, Staatsdenker im 17. und 18. Jahrhundert hg. v. Stolleis M. 3. A. 1996, DBE, Kleinheyer/Schröder Deutsche Juristen aus fünf Jahrhunderten 1983, 241ff., Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 255, 352ff.

PUFENDORF, Samuel von, Prof.; geb. Dorfchemnitz/Grafschaft Meißen 08. 01. 1632; gest. Berlin 26. 10. 1694; WG.: Vater Pastor, 1645 Fürstenschule Grimma, 1650 Studium Theologie, Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Jena (Weigel), 1658 Magister, Hauslehrer Kopenhagen, Gefangenschaft, 1661 Prof. Univ. Heidelberg, 1670 Prof. Univ. Lund, 1677 Hofhistoriograph Karl XI. Stockholm, 1688 Historiograph, geheimer Rat Kurfürst Berlin, 1694 Nobilitierung; F.: Naturrecht, Völkerrecht; Verö.: Elementorum jurisprudentiae universalis libri duo 1660, De statu imperii Germanici 1667, 3. A. 1684, (Die Verfassung des deutschen Reiches übers. v. Denzer H. 1994), De iure naturae et gentium libri octo 1672, De officio hominis et civis 1673 (Über die Pflicht des Menschen und des Bürgers nach dem Gesetz der Natur übers. v. Luig. K. 1994,) Commentariorum de rebus Suecicis ab expeditione Gustavi Adolphi in Germaniam ad abdicationem usque Christinae 1686, De rebus a Carlo Gustavo Sueciae rege gestis 1696; Son.: Pseudonym Severinus de Monzambano, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 432, Denzer H. Moralphilosophie und Naturrecht bei Samuel von Pufendorf 1972, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 209, 233ff., 282ff., Döring D. Pufendorf-Studien 1992, Behme T. Samuel von Pufendorf 1995, Kleinheyer/Schröder, Samuel Pufendorf und die Frühaufklärung hg. v. Palladini F. u.a. 1996, Samuel Pufendorf Gesammelte Werke hg. v. Schmidt-Biggemann W. Bd. 1ff. 1996ff., Samuel Pufendorf und seine Wirkungen hg. v. Geyer B. u.a. 1997, Müller S. Gibt es Menschenrechte bei Samuel Pufendorf? 2000, DBE, IBI 2, 887a

HESS, Harald, RA Dr.; Hess Wienberg Freund & Partner, Wilhelm-Theodor-Römheld-Straße 14, D 55130 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/2850/0; Fax 06131/2850/28; Info@kanzlei-hess.de; geb. um 1645; F.: Insolvenzrecht; Verö.: Zulässigkeit Inhalt und Erstreikbarkeit betriebsnaher Tarifverträge 1973, Hess/Kropshofer Kommentar zur Konkursordnung 1982, 2. A. 1985, 3. A. 1989, 4. A. 1993, Hess/Schlochauer/Gaublitz Kommentar zum Betriebsverfassungsgesetz 1979, 3. A. 1986, (Dempewolf Günther Insolvenzrecht 1986 fortgef. v.) Hess Harald Insolvenzrecht 2. A. 1987, 3. A. 1993, 4. A. 1996, 5. A. 2000, Hess Harald/Knörig Klaus Das Arbeitsrecht bei Sanierung und Konkurs 1991, Insolvenzarbeitsrecht, 2. A. 2000, Insolvenzordnung 1999, 2. A. 2001, Kommentar zur Insolvenzordnung 3. A. 2006, Hess Harald/Binz F. Formulare und Muster zum Insolvenzrecht 1999, 2. A. 2001, Hess Harald/Obermüller Manfred Insolvenzplan  Restschuldbefreiung und Verbraucherinsolvenz 1998, 2. A. 1999, 3. A. 2003, Binz Fritz/Hess Harald Der Insolvenzverwalter 2004

LENZ, Samuel, Dr.; geb. Stendal 08. 03. 1686; gest. Halle 1776; WG.: 1705 Studium Univ. Helmstedt, Jena, 1708 Mathematiklehrer Liegnitz, Breslau, Hofmeister Graf zu Stolbergs, 1712 Kabinettssekretär, Regierungssekretär, Kammersekretär, 1713 Berlin, Hofmeister Halle, 1719 Gerichtshalter Petersberg, 1722 Gymnasiallehrer Zerbst, 1723 Anwalt, 1730 Hofrat Fürstin Gisela Agnes von Anhalt-Köthen, 1740 Gutsverwalter Halle, Schriftsteller; Verö.: Gegenwärtige Verfassung des heiligen römischen Reiches in Staats- und Justizsachen 1752, Becmannus enucleatus suppletus et continuatus 1757; Son.: Pseudonym Severin Theodor Neurode, Enslin, T., Bibliotheca juridica, 2. A. 1840, Meusel Schriftst., Jöcher/Adelung, ADB, DBA 896,1-2, DBI 3, 1457c, IBI 2, 649a, 790b

POST, Hermann von; geb. 1693; gest. 1762; Verö.: Historische Nachrichten von der Regimentsverfassung und dem Rat der freien Reichsstadt Bremen (posthum hg. v. Cassel Johann Philipp) 1768; Son.: IBI 2, 876c

HAUSCHILD, Johann Leonhard, Dr.; geb. Bornshayn bei Altenburg 1694; gest. 02. 12. 1770; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, 1726 Promotion Univ. Erfurt, Advokat Dresden, Bürgermeister Dresden, Rat, Hofrat; Verö.: Tractatus de praesumptione iuris naturalis in causis rusticorum 1738, Gerichtsverfassung der Deutschen 1741, Irrtümer in Beurteilung der Justizgebrechen 1756, Juristische Abhandlung von Bauern und deren Frohndienste (posthum hg. v. J. F. Hauschild) 1771; Son.: geboren 1694 oder 1699, Jöcher/Adelung, Weidlich 2, Meusel: Schriftst., Stepf, DBA 486,344-348, DBI 2, 808b, IBI 2, 507b, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1 Noten, 1898, 176

MOSER (VON FILSECK UND WEILERBERG), Johann Jacob, Prof. Rat; geb. Stuttgart 18. 01. 1701; gest. Stuttgart 30. 09. 1785; WG.: Vater Beamter, Gymnasium Stuttgart, 1717 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1720 ao. Prof. Univ. Tübingen, Regierungsrat Württemberg, Rechtsgutachter Wien, 1722 Stuttgart, 1724 wissenschaftlicher Hilfsarbeiter Reichshofrat Graf Nostitz' Wien, 1726 wirklicher Regierungsrat Stuttgart, 1727 tit. Prof. collegium illustre Tübingen, 1734 Regierungsmitglied Herzog Karl Alexander Württemberg, 1736-1739 Direktor, Ordinarius Spruchkollegium Univ. Frankfurt an der Oder, Rechtsgutachter, Publizist, Diplomat, 1742 geheimer Rat, Kanzleichef, 1747 dirigierender geheimer Rat Hessen-Homburg, 1749 Gründung Staats- und Kanzleiakademie Hanau, 1751 Landschaftskonsulent Württemberg, Konsulent Stuttgart, 1759 Verhaftung Ludwigsburg, 1759-1764 Inhaftierung (politische Gründe), Privatgelehrter, Konsulent, 1770 Ruhestand; F.: Staatsrecht; Verö.: Merkwürdige Reichshofrats-Conclusa 1726, Reichs-Fama 1727ff., Bibliotheca iuris publici S. R. Germanici Imperii 1729ff., Miscellanea iuridico-historica 1729, Grund-Riss der heutigen Staats-Verfassung des Teutschen Reichs 1731, 2. A. 1735, 3. A. 1738, 4. A. 1742, 5. A. 1745, 6. A. 1748, 7. A. 1754 Nachdruck 1981, Nachdruck 7. A. 2001, Compendium iuris publici Regni moderni germanici 1731, 2. A. 1735, Derer Saltzburgischen Emigrationsacten (Hg.) 1732, Vermischte Schriften 1733ff., Syntagma dissertationum selectiorum ius publicum 1735, Corpus iuris evangelicorum ecclesiastici oder Sammlung Evangelisch-Lutherisch- und Reformierter Kirchenordnungen 1737, Historisch- und rechtliche Betrachtung des Recursus von denen höchsten Reichs-Gerichten an den Reichs-Convent 1737ff., Teutsches Staatsrecht 1737-1754, Einleitung zu dem Reichs-Hof-Raths-Proceß 1738ff., Dissertatio juris evangelicorum ecclesiastici de formula absolutionis confidentium 1739, Auserlesene Reichshofrat-Conclusa 1740, Staatsrecht des fürstlichen Hochstifts Konstanz 1740, Staatsrecht des fürstlichen Hochstifts Augsburg 1740, Staatsrecht des kurfürstlichen Erzstifts Trier 1740, Nachlese ungedruckter doch rarer Staatsbedenken 1743ff., Alte und neue Reichshofrats-Conclusa 1743ff., Opuscula academica 1745, Beiträge zum neuesten Staatsrechte und Staatshistorie Deutschlands 1749, Hanauische Berichte von Religions-Sachen 1750, Einleitung zu den Kanzleigeschäften 1750, Anmerkungen zu dem modo procedendi antiquo 1750, Von kaiserlichen Machtansprüchen 1750, Vermischte Abhandlungen aus dem europäischen Völkerrecht 1750, Deutsches Staatsarchiv 1751ff., Neue Berichte von Religions-Sachen 1751ff., Vermischte Berichte von Religions-Sachen 1752, Einleitung in das kurfürstlich und herzogliche braunschweig-lüneburgische Staatsrecht 1755, Einleitung in das kurfürstliche-pfälzische Staatsrecht 1762, Kurzgefasste Historie der Religionsangelegenheiten 1756, Nebenstunden von deutschen Staatssachen 1757f., Johann Jacob Mosers gesammelt und zu gemeinnützigen Gebrauch eingerichtete Bibliothek 1758, Gesammelte Bibliothek von Ökonom- Polizei- Handlungs- Manufaktur- mechanischen und Bergwerksgesetzen 1758, Kurze Einleitung in das deutsche Staatsrecht 1760, Grundsätze des jetzt üblichen europäischen Völkerrechts in Friedenszeiten 1763, 2. A. 1777, Grundsätze des Besteuerungsrechtes der deutschen Reichsstände 1765, Abhandlungen über den Hofgottesdienst eines Landesherren 1765, Beantwortung der Frage wie viel Soldaten eines deutschen Reichsstandes Land zu erhalten schuldig sei 1765, Abhandlungen von Provisionalverfügungen während des Rechtsstreits zwischen Landesherren und dessen Landesständen 1765, Von der deutschen Landstände-Konvention ohne Bewilligung 1765, Neues teutsches Staatsrecht 1766-1782, Von Comitial-Handlungen über denen Religionsbeschwerden 1767, Bedenken von der Kammergerichtsvisitation 1767, Neuestes Reichsstaatshandbuch 1768, 2. A. 1774, Lebensgeschichte (Autobiographie) 1768, 2. A. 1971, 3. A. 1777 (Johann Jakob Moser - ein schwäbischer Patriot bearb. v. Röder Siegfried) Neudruck 1971, Von der teutschen Reichs-Stände Landen deren Landständen Unterthanen Landes-Freyheiten Beschwerden Schulden und Zusammenkünfften 1769, Von dem neuesten Zustande des besonderen teutschen Staatsrechts 1770, Neueste Geschichte der teutschen Staats-Rechts-Lehre und deren Lehrer 1770, Neueste Bibliothek des allgemeinen Teutschen Staats-Recht 1771, Von der Evangelischen Reichsstände Collegial-Rechten 1772, Von dem corpus evangelicorum 1772, Über den Ausdruck corpus evangelicorum 1772, Einleitung in das markgräflich-badische Staatsrecht 1772, Von der Reichs-Staettischen Regiments-Verfassung 1772, Von denen Kayserlichen Regierungs-Rechten und Pflichten 1772ff., Teutsches auswärtiges Staats-Recht 1772 Neudruck 1967, Abhandlungen vom deutschen Kirchenrechte 1772, Abhandlungen verschiedener Rechtsmaterien 1772ff., Vermischte Nachrichten von reichsritterschaftlichen Sachen 1772f., Von der Landeshoheit im Geistlichen 1773 Neudruck 1985, Von der Landes-Hoheit in Policey-Sachen 1773, Von der Landeshoheit in Cameral-Sachen 1773, Von der Landeshoheit in Steuer-Sachen 1773, Von der Landeshoheit im Weltlichen 1773 Neudruck 1967, Teutsches nachbarliches Staatsrecht 1773 Neudruck 1967, Von dem Ansehen der Rechtsgelehrten in deutschen Sachen 1773, Rechtliche Bedenken von Aufhebung des Jesuitenordens 1774, Von der Teutschen Lehens-Verfassung nach denen Reichs-Grenzen und dem Reichs-Herkommen 1774, Reichstädtisches Magazin 1774f., Von dem reichsständischen Schuldenwesen 1774, Fortgesetzte Nachrichten von des Jesuitenordens Aufhebung 1775, Neueste Geschichte der unmittelbaren Reichsritterschaft 1775, Erläuterung des westphälischen Friedens 1775f., Vom Recht des Kaisers in Landes-Friedensbruch-Sachen 1775, Von der Verbindung der evangelischen Reichsgerichtsbeisitzer an die Schlüsse des corpus evangelicorum 1775, Von den Rechten und Pflichten des Reichskammergerichts 1775, Von dem Rekurs an die Kammergerichtsvisitation 1775, Beiträge zu reichsritterschaftlichen Sachen 1775, Von der kaiserlichen Konkurrenz bei den Kammergerichtsurteilen 1776, Erste Grundlehren der deutschen Staatsgeschichte 1776, Grundlehren des deutschen Staatsrechts 1776, Aus "Versuch des neuesten Europäischen Völker-Rechts in Friedens- und Kriegszeiten" 1777ff., Nochmals befestigte Verbindlichkeit der evangelischen Reichsgerichtsbeisitzer 1777, Auszug aus meinem neuen Staatsrechte 1778, Erste Grundlehren des jetzigen europäischen Völkerrechts in Friedens- und in Kriegszeiten 1778, Betrachtungen über die Wahlkapitulation Joseph II. 1778 (Von der kaiserlichen Wahlkapitulation neu bearb. v. Häberlin C. F. 1792), Anmerkungen über das Absterben des kurfürstlichen Hauses Bayern 1778, Bayrischer Erbfolgekrieg 1779, Beiträge zu dem neuesten europäischen Völkerrechte in Kriegszeiten 1779ff., Beyträge zu dem neuesten Europäischen Gesandtschaffts-Recht 1781, Von der zukünftigen pfalz-zweibrückischen Landesfolge 1781, Entwicklung des Begriffs unstandesmäßiger Ehen 1781, Zusätze zu dem neuen deutschen Staatsrechte 1781, Rechtliche Gutachten über die zwischen dem Erzhause Österreich und den Insassen der Markgrafschaft Burgau herrschenden Streitigkeiten 1781, Abhandlungen über die Ausländer-Fähigkeit und Unfähigkeit zu deutschen geistlichen Würden 1783, Einleitung in das kurfürstlich-bayerische Staatsrecht 1784, Ueber den Diensthandel deutscher Fürsten 1786, Beiträge zu dem neuesten europäischen Völkerrecht in Friedenszeiten 1787, (Moser Johann Jakob Mömpelgardisches Staatsrecht) hg. v. Stein Wolfgang Hans Stein 1983; Son.: auch Cäsarin, Charitinus, Weyhlerberg, Pseudonym Dr. Weilerberger, Pietist, ADB, Brümmer 1, Hirsching, Hörner Augsburg, Jenichen, Jöcher/Adelung, Meusel/Künstler, Moser 3, Raßmann/Pseud., Recke 2, Richter, Strieder, Weidlich 1, Weidlich 2, Schmid A. Das Leben Johann Jacob Mosers 1868, ZRG GA 48 (1928), 132, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 425, Rürup R. Johann Jacob Moser 1965, Schömbs E. Das Staatsrecht Johann Jacob Mosers 1968, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 222, 258ff., Johann Jacob Moser - Politiker, Pietist, Publizist hg. v. Gestrich Andreas/Lächele Rainer, Kleinheyer/Schröder, Jus 1985, 670 (Lauf Adolf), DBA 185, 355, 860, 387-458, 861, 1-182, 1431, 149, DBI 3, 1410a, IBI 2, 772a

LOSKANT, Johann, Advokat; geb. 1711; gest. 1797; WG.: Prokurator, Advokat; Verö.: Über die sogenannten Exemptionsprivilegien der Geistlichen 1791, Praktische Anleitung zur Verfassung der am kaiserlichen Reichskammergericht üblichen Schriftsätze 1795; Son.: Hamberger/Meusel, DBA 782,66-67, DBI 3, 1283a, IBI 2, 671c

ACHENWALL, Gottfried, Prof. Dr.; geb. Elbing/Westpreußen 20. 10. 1719; gest. Göttingen 01. 05. 1772; WG.: Vater Kaufmann, 1735 Studium Philosophie, Mathematik, Physik Univ. Jena, 1740 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Geschichte Univ. Halle, Leipzig, 1742 Hofmeister Dresden, 1746 Magister (Philosophie) Univ. Leipzig, Privatdozent Marburg, 1748 Professor (Philosophie) Univ. Göttingen, 1751 Bildungsreise Schweiz, Frankreich, 1753 ao. Professor (Rechtswissenschaft) Univ. Göttingen, 1759 Bildungsreise Holland, England, 1762 Promotion, 1765 Hofrat, Vater der Statistik; F.: Rechtsphilosophie, Staatswissenschaft; Verö.: Abriss der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republiken 1749, 2. A. Staatsverfassung der Europäischen Reiche im Grundrisse 1752, Elementa iuris naturae 1750, Grundsätze der europäischen Geschichte zur politischen Kenntnis der heutigen vornehmsten Staaten 1754, 5. A. Geschichte der heutigen vornehmsten Staaten im Grundrisse 1779, Die Staatsklugheit nach ihren ersten Grundsätzen 1774, Ius naturae in usum auditorum 1781, Iuris gentium Europaearum practici epitome 1772, Observationes iuris naturae 1754, Prolegomena iuris naturalis 1781; Son.: Solf H. Gottfried Achenwall (Dissertation Göttingen 1938), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 316f., Catalogus professorum Gottingensium, Anfangsgründe des Naturrechts hg. v. Schröder J. 1995, Kleinheyer Schröder, ADB, NDB, DBE, Weidlich 3, Weidlich 2, Hirsching, Jöcher Adelung, Meusel Schriftst., Hennicke, Stepf, Rotermund Hannover, Pütter, DBA 3,253-280, 1422,74-78, DBI 1, 5c, IBI 1, 6b, Wesener, G., Zum juridisch-politischen Studium an österreichischen Lyzeen und Universitäten 1782-1848 (in) Festschrift für Herbert Hausmaninger, 2006, 309

SCOPP, Johann Georg; geb. 1722; gest. 1804; WG.: Jurist; Verö.: Tractatio de iure sponsaliorum 1755, Compendium equestre 1756, Tractatio de iure divortiorum 1756, Gründliche Einleitung zur Amtsverwaltung und Berechnung eines Dorf- und Landbeamten 1757, Tractatio de iure testamentorum 1758, Der in peinlichen Fällen wohlinstruierte Richter 1758, Kurze Einleitung eines Defensors in peinlichen Fällen 1758, Einleitung in die juristische Praxis 1761, Anweisung zur Reichsgerichtsverfassung 1761, Zuverlässiger Entwurf der Anfangsgründe der alten mittleren und neuen deutschen gemeinen Rechtsgelehrsamkeit 1762, Diatribe iuris publici sive quasi-compendium equestre de origine 1775; Son.: Weidlich 2, Weidlich 1, Hamberger/Meusel, DBA 1166,182-188, DBI 4, 1888b, IBI 2, 983a

FALCKE, Johann Philipp Konrad, Hofrat; geb. Elze 17. 05. 1724; gest. Hannover 26. 05. 1805; WG.: Vater Bürgermeister, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Wetzlar,  Justizdienst Hessen-Darmstadt, 1753 Hofrat, Justizrat Celle, 1763 Hofrat Hannover, Rechtskonsulent Landesregierung, 1767-1776 Vertreter Hannovers bei Kammergerichtsvisitation Wetzlar, 1784 Geheimer Justizrat 1787 Justizkanzleidirektor Hannover, 1788 Kanzlei-Direktor; F.: Prozessrecht, Verfassungsrecht; Son.: Freund Johann Stephan Pütter, Niedersächsische Juristen 2003, 340

SCHMID, Achatius Ludwig Karl, Prof. Dr.; geb. Jena 1725; gest. 06. 07. 1784; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, 1748 Promotion Univ. Jena, 1763 Prof. Univ. Jena, 1766 Regierungsdienste Weimar, 1776 wirklicher Geheimrat, Kanzler; Verö.: Institutiones iurisprudentiae ecclesiasticae addito processu consistoriali 1754, 2. A. 1762, Principia iurisprudentiae ecclesiasticae pontificorum 1756, 2. A. 1789 (hg. v. Woltaer Johann Christian), Anweisung wie die Regeln des gemeinen und sächsischen Prozesses geschickt anzuwenden sind 1766, Kurze Anweisung wie die Regeln der Kunst zu referieren angewendet werden müssen 1766, Zuverlässiger Unterricht von der Verfassung der herzoglich sächsischen Gesamtakademie zu Jena 1772; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1 Noten, 1898, 201, Geschichte der Univ. Jena 1958, 280

PÜTTER, Johann Stephan, Prof. Dr.; geb. Iserlohn 23. 06. 1725; gest. Göttingen 12. 08. 1807; WG.: Vater Kaufmann, Privatunterricht, 1738 Studium Rechtswissenschaft, Mathematik, Physik Univ. Marburg (Wolff), Halle (Estor), Jena, 1743 Advokat Marburg, 1744 Lizentiat Marburg, 21. 04. 1744 Doz. Univ. Marburg, 1746 ao. Prof. Univ. Göttingen, Studienreise Wetzlar, Regensburg, Wien, 01. 08. 1748 Promotion, 1757 o. Prof. Univ. Göttingen, 1758 Hofrat, 1764 1790 Kaiserwahlbeobachter, 1770 geheimer Justizrat; F.: Staatsrecht, Rechtsgeschichte, Prozessrecht; Verö.: De praeventione atque inde nata praescriptione fori 1744 (Dissertation), Elementa iuris germanici hodierni 1748, 3. A. 1776, Patriotische Abbildung des heutigen Zustandes beider höchsten Reichsgerichte 1749, 2. A. 1756, Versuch einer näheren Erläuterung des Prozesses beider höchsten Reichsgerichte 1751, Introductio in rem iudiciariam imperii 1752, 2. A. 1757, Grundriss der Staatsveränderungen des Teutschen Reiches 1753, 2. A. 1755, 3. A. 1764, 4. A. 1769, 5. A. 1776, 6. A. 1789, 7. A. 1795, Anleitungen zur juristischen Praxis 1753, 6. A. 1802, Elementa iuris publici Germanici 1754, 2. A. 1756, 3. A. 1760, 4. A. 1766, Neuer Versuch einer juristischen Enzyklopädie und Methodologie 1757, 2. A. 1767, Nova epitome processus imperii amborum 1757, 2. A. 1769, 3. A. 1777, 4. A. 1786, 5. A. 1796, Auserlesene Rechtsfälle 1763ff., Kurzer Begriff des deutschen Staatsrechts 1764, 2. A. 1768, Opuscula rem iudiciariam imperii 1766, Patriotische Gedanken über einige das Reichskammergericht und dessen Visitation betreffende Fragen 1768, Primae lineae iuris privati principum 1768, 2. A. 1789, Von der Sollicitatur am kaiserlichen und Reichskammergerichte 1768, Sylloge commentationum ius privatum principum 1768, 2. A. 1779, Versuch der Bestimmung des kaiserlichen Ratifikationsrechts 1769, Unparteiische Gedanken über die in den Kammergerichts-Visitationberichte vom 16. Juli 1768 enthaltenen Materien 1769, Institutiones iuris publici Germanici 1770, 2. A. 1776, 3. A. 1782, 4. A. 1787, 5. A. 1792, 6. A. 1802, Spicilegium processus imperii 1771, Unparteiisches und rechtliches Bedenken über die zwischen der Krone Böhmens und von Zedwitz wegen der Herrschaft Asch obwaltenden Streitigkeiten 1772, Freimütige Betrachtungen über die Senate am kaiserlichen und Reichskammergerichte 1772, Rechtliche Bedenken über einige landschaftliche Beschwerden 1773, Tabulae iuris publici synopticae 1773, 2. A. 1788, La propriété littéraire défendue 1774, Der Büchernachdruck 1774, Neuester Reichsschluß über einige Verbesserungen ders kaiserlichen und Reichskammergerichts 1776, Literatur des deutschen Staatsrechts 1776ff., Die wahre Bewandniß der an dem 8. Mai 1776 erfolgten Trennung der bisherigen Visitationen des königlichen und Reichskammergericht 1776, Historische Entwicklung der heutigen Staatsverfassung des deutschen Reichs 1786ff., 2. A. 1788, 3. A. 1798ff., Beiträge zur näheren Erläuterung des deutschen Staats- und Fürstenrechts 1790ff., Erörterungen und Beispiele des deutschen Staats- und Fürstenrechts 1790ff., Deduktionen für die geraische Ritter- und Landschaft 1778, Über die Rechtmäßigkeit der Lotterie 1780, Schediasma de utilitate et praestantia iuris publici 1781, Das Präsentationswesen am Kammergericht 1781, Specimen iuris publici et gentium 1784, Historische Entwicklung der heutigen Staatsverfassung Teil 1ff. 1786, Das allgemeine Kirchenstaatsrecht 1786, Etwas zur vorläufigen Übersicht des deutschen Staatsrechts 1788, Rechtliche Bedenken über das gegenseitige Verhältnis der Lutherischen und Reformierten 1790, Anleitung zum deutschen Staatsrechte (aus dem Lateinischen übers.) 1791, Über den Unterschied der Stände in Deutschland 1795, Der Geist des westphälischen Friedens 1795, Über Mißheiraten deutscher Fürsten und Grafen 1796, Über die beste Art aus Akten zu referieren 1797, 2. A. 1803, Autobiographie Bd. 1f. 1798, Etwas über deutsches Fürstenrecht und Reichsprozess 1801; Son.: Geburtsdatum unsicher (23./25. 06. 1725), 1762 Gastprof. Sachsen-Gotha, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 154f., Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 433,  Catalogus professorum Gottingensium 1962, 49, ADB 26, 749ff., Döhring E. Geschichte der juristischen Fakultät 1665-1965 1965, 433f., Marx H. Die juristische Methode der Rechtsfindung (Dissertation Göttingen) 1967, Ebel W. Der Göttinger Professor Johann Stephan Pütter aus Iserlohn 1975, Johann Stephan Pütter, (in) Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 75 (Link Christoph), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 312ff., Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 2, 887a, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993, Niedersächsische Juristen 2003, 399, Stühler Hans-Ulrich, Die Diskussion um die Erneuerung der Rechtswissenschaft von 1780-1815, 1978, 114ff.

KOPP, Karl Philipp; geb. 16. 04. 1728; gest. 06. 10. 1777; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Promotion, Regierungsassessor Kassel, geheimer Rat Hessen-Kassel, Oberappellationsgerichtsdirektor, Historiker; Verö.: De clausula rebus sic stantibus 1750, Ausführliche Geschichte von der älteren und neueren Verfassung 1769f., Nachricht von der älteren und neueren Verfassung der geistlichen und Zivilgerichte 1769ff., Über die Verfassung der heimlichen Gerichte (posthum fertiggestellt und hg. v. Kopp U. F.) 1794; Son.: ADB, Weidlich 2, Strieder, Meusel Schriftst., Jöcher/Adelung, Stepf, DBA 693,270-290, DBI 2, 1138b, IBI 2, 613c

BARTHOLOMÄI, Johann Daniel, Dr. Dr.; geb. Ulm 18. 01. 1729; gest. Ulm 31. 10. 1790; WG.: Vater Buchhändler, 1747 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Halle, Göttingen, 1752 Promotion (Rechtswissenschaft, Philosophie) Univ. Halle, 1756 Ratskonsulent Ulm, Hofrat, 1788 Stadtammann Ulm; Verö.: Kurzer Entwurf der innerlichen und äußerlichen Verfassung verschiedener Staaten von Europa 1752; Son.: DBE, IBI 1, 79c

CARRACH, Johann Philipp von, Prof. Dr.; geb. Halle an der Saale 30. 08. 1730; gest. Wien; WG.: Vater Jurist (Johann Tobias Carrach), 1745 Studium Rechtswissenschaft Univ. Magdeburg, 1750 Promotion, 1752 ao. Prof. Univ. Magdeburg, geheimer Rat Breslau, 1764 Prof. Univ. Duisburg, 1768 Prof. Univ. Kiel, 1769 Entlassung, Wien, Konversion zum Katholizismus; F.: Staatsrecht; Verö.: Tractatio iuris publici saecularis 1752, Unrichtige Begriffe von der oberst-reichs-richterlichen Gewalt des Kaisers 1758, Reichsgrundgesetz und Bericht von der Reichsacht 1758, Abriss der Staatsverfassung Bd. 1f. 1761; Son.: ADB, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 240, Volbehr/Weyl, Denina, Jenichen, Jöcher/Adelung, Meusel, Moser, Stepf, Weidlich, DBA 180, 21-54, DBI 1, 318b, IBI 1, 206b

BLANCK, Johann Friedrich, Dr.; geb. Insterburg/Ostpreußen 1731; gest. 25. 04. 1792; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Königsberg, 1757 Promotion Univ. Halle an der Saale, Advokat Hamburg, vicarius immunis Domkapitel Hamburg, Legationsrat Kurköln; Verö.: Sammlung der von Einem Hochedlen Rath der Stadt Hamburg sowohl zur Handhabung der Gesetze und Verfassungen als bei besonderen Ereignissen in bürger- und kirchlichen auch Kammer- Handlungs- und übrigen Policeiangelegenheiten und Geschäften verkündigten Anordnungen Bd. 1ff. 1763ff.; Son.: DBE, IBI 1, 122a

SCHLÖZER, August Ludwig von, Prof.; geb. 1735; gest. 1809; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1769 Prof. phil. Univ. Göttingen; Verö.: Historische Untersuchung über Russlands Reichsgrundgesetze 1777, Allgemeines Staatsrecht und Staatsverfassungslehre 1793; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 317ff., Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 180, IBI 2, 975a

SARTORI, Joseph von; geb. Wallerstein/Bayern 1740; gest. Wien 1812; WG.: Hofrat, Regierungsrat Fürstentum Oettingen-Wallerstein, Bibliothekar Erlangen, 1799 Leitung Wiener Zeitung, 1800 Bibliothekar theresianische Ritterakademie Wien; Verö.: Staatsrechtliche auserlesene Beiträge in reichsstädtischen Sachen 1777f., Statistische Abhandlung über die Mängel der Regierungsverfassung der geistlichen Wahlstaaten 1787, Geistliches und weltliches Staatsrecht der deutschen katholisch-geistlichen Erz- Hoch- und Ritter-Stifter 6 Bände 1788-1791, Reichsvikariats-Staatsrecht 1790; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1, 1898, 429, ADB 30. 378f.

SCHMIDT, Christoph von, Hofrat Dr.; geb. Northeim 09. 05. 1740; gest. Wolfenbüttel 09. 09. 1801; WG.: Vater Stadtkämmerer, 1757 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1759 Hauslehrer Graf von Münnichs Sankt Petersburg, 1762 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1764 Promotion Univ. Göttingen, Dozent Univ. Helmstedt, 15. 04. 1765 Prof. Collegium Carolinum Braunschweig, 1779 Archivar Wolfenbüttel, 1784 Hofrat, 1789 Nobilitierung; Verö.: De variis legum positivarum speciebus earum interpretatione et ad facta occurrentia adplicatione 1764 (Dissertation), Repertorium der Geschichte und Staatsverfassung von Teutschland Bd. 1ff. 1789ff.; Son.: genannt Phiseldeck, ADB 32, 19f.

RUNDE, Justus Friedrich, Prof.; geb. Wernigerode/Harz 27. 05. 1741; gest. Göttingen 28. 02. 1807; WG.: Vater Stadtsyndikus (Johann Martin Runde), 1759 Privatlehrer, 1763 Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. Halle, Göttingen, Hauslehrer, 02. 06. 1770 Promotion Univ. Göttingen, 19. 04. 1771 Prof. Collegium Carolinum Kassel, 1785 o. Prof. Univ. Göttingen, 1806. geheimer Justizrat; Verö.: De confirmatione caesarea iuris primogeniturae in familiis illustribus Germaniae 1770, Paulus Johann Konrad Abhandlungen vom Surrogat der Hand- und Spanndienste hg. v. Runde Justus Friedrich 1775, Über den Ursprung der Reichstandschaft der Bischöfe und Äbte 1775, Von dem Wahl- und Stimmrechte der Bischöfe auf Reichstagen 1775, Verteidigung der Todesstrafen 1776, Schlettwein J. A./Runde J. F. Zwei Preisabhandlungen von den Mitteln den Wert der Grundstücke steigen zu lassen 1777, Schaden und Nutzen der Monopolien 1778, Anmerkungen und berichtigende Zusätze zu dem Burischen Lehnrecht 1783, Commentatio de Augustae imperatricis iure primariarum precum 1784, Ausführliche Darstellung der gerechten Ansprüche des regierenden Grafen zu Bentheim-Tecklenburg 1788, Grundriss des braunschweig-lüneburgischen Privatrechts 1789, Grundsätze des gemeinen deutschen Privatrechts 1791, 2. A. 1795, 3. A. 1801, 4. A. 1806, 5. A. 1817, 6. A. 1821, 7. A. 1824, 8. A. 1829, Appellationslibell in Sachsen 1792, Oratio de vera nobilitatis notione 1793, Verteidigung der Hochstift hildesheimischen Landesverfassung und landständischen Gerechtsame 1794, Kurze Darstellung der Unrechtmäßigkeit einer Ausschließung vom Landtage durch die bei der ritterschaftlichen Kurie eingeführte Ahnenprobe 1796, Rechtliche Gutachten der Göttinger Juristenfakultät über das Verfahren der hochfürstlichen Regierung 1798, Beiträge zur Erläuterung rechtlicher Gegenstände 1799ff., Über die Erhaltung der öffentlichen Verfassung in den Entschädigungslanden 1805; Son.: Catalogus professorum Gottingensium 1962, 50, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 436, Marx H. Die juristische Methode der Rechtsfindung aus der Natur der Sache (Diss. jur. Göttingen 1967), Neusüß W. Gesunde Vernunft und Natur der Sache 1970 93, Kroeschell K. Zielsetzung und Arbeitsweise der Wissenschaft vom gemeinen deutschen Privatrecht (in) Wissenschaft und Kodifikation hg. v. Coing H. u. a. Bd. 1 1974 249, Kleinheyer/Schröder, DBE, Niedersächsische Juristen 2003, 412, IBI 2, 948b, ADB 29, 677ff.

BOSTEL, Friedrich Jakob Dietrich von; geb. 1743; gest. 1810; WG.: Jurist, Schriftsteller; Verö.: Nachrichten von einem Collegio theoretico-practico über den Kammergerichtsprozess 1769, Praktische Anleitung den cammergerichtlichen Prozess zu erlernen 1774, Grundsätze der gemeinen juristischen Praxis 1774, Von der Methode die reichskammergerichtliche Rechtsgelehrtheit zu studieren 1776, Praktische Abhandlung von den präoccupatorischen Vorstellungen beim Kammergericht 1779, Beyträge zur cammergerichtlichen Literatur und Praxis 1780ff., Grundsätze der cammergerichtlichen Praxis 1784, Kurzer Abriss der neuesten cammergerichtlichen Verfassung 1787; Son.: Nachname auch Bostell, Weidlich 1, Koppe, Hamberger/Meusel, Stepf, DBA 130,131-136, DBI 1, 233b, IBI 1, 139b

RÖDER, Johann Ulrich; geb. um 1745; Verö.: Symbola ad ius tutela e testamentariae collata 1772, De principio iuris naturalis 1773, Von den herzoglich-sächsischen Reichtagsstimmen 1779, Von den Erbgerichten und Lehnsvogteien 1782, Archäologie der deutschen Lehnsverfassung 1818; Son.: IBI 2, 932c

JACOBI, Andreas Ludolf, RA Syndikus; geb. Hannover 21. 01. 1746; gest. Celle 22. 07. 1825; WG.: Pastorenfamilie Niederlande, Vater Generalsuperintendent (Johann Friedrich Jacobi), 1764 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1768 Rechtsanwalt Celle, Auditor Burgvogtei Celle, 1773 Schatzsekretär, 1775 Syndikus Lüneburg, 1807 Subdelegierter Fürstentum Lüneburg, 1810 königlicher Steuerdirektor Westfalen, 1816 Landwirtschaftsgesellschaftsdirektor Lüneburg; F.: Rechtsphilosophie; Verö.: Anleitung zur Kenntnis der Rechte in außergerichtlichen Handlungen 1772, Anleitung zu den sächsischen Rechten 1772, Versuch einer Apologie der Todesstrafe 1776, Beiträge zur Entwicklung der natürlichen Rechte der höchsten Gewalt 1783, Einige Staatsangelegenheiten 1787, Landtagsabschiede und andere die Verfassung des Fürstentums Lüneburg betreffenden Urkunden 1794, Versuchte Auflösung einiger Zweifel über das Alter der Repräsentationsrechte deutscher Landstände 1798, Beschäftigungen der Gemeinheits-Teilungsmaterien 1803, Die landschaftliche Verfassung des Fürstentums Lüneburg (posthum) 1849; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 367, IBI 2, 570c

DE LUCA, Ignaz, Prof.; geb. Wien 29. 01. 1746; gest. Wien 24. 04. 1799; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1770 Politiklehrer Theresianum, 1771 Prof. Lyzeum Linz, 1775 Studienhofkommissionsbeisitzer, 1778 Zensor, 1779 Bibliothekskustos, Prof. Univ. Innsbruck, 1784 Rückkehr nach Wien, 1795 o. Prof. Univ. Wien; F.: Staatsrecht; Verö.: Auszüge nach alphabetischer Ordnung der sämtlichen Patente Edikte und Zirkularien 1772, Österreichische Staatenkunde Bd. 1f. 1786ff., Politischer Kodex oder wesentliche Darstellung sämtlicher die kaiserlichen Staaten betreffenden Gesetze und Anordnungen im politischen Fache 1789ff., Leitfaden in das josefinisch-allgemeine Gesetz über Verbrechen und derselben Bestrafung 1789, Vorlesungen über die österreichische Staatsverfassung 1792, Justiz-Kodex 1793ff.; Son.: Wurzbach, ADB, Weidlich 3, Hamberger/Meusel, Baur, Jöcher/Adelung, DBA 784,94-131, DBI 3, 1286c, IBI 2, 674c

RUDLOFF, Wilhelm August, Prof. Dr.; geb. Rostock 11. 02. 1747; gest. Hannover 21. 06. 1823; WG.: Vater Regierungsrat (Ernst August Rudloff), Bruder Historiker (Friedrich August Rudloff), Studium Rechtswissenschaft Univ. Bützow/Rostock, Göttingen (Pütter), 1767 Promotion Univ. Göttingen, Habilitation Univ. Göttingen, 1768 o. Prof. Univ. Bützow, 1772 Hofrat, Kanzleirat, 1774 Lehensfiskal Hannover, 1775 Staatsarchiv Hannover, 1777 Archivvorstand, geheimer Justizrat, Kabinettsrat, 1786 erster Geheimsekretär Hannover, 1801 geheimer Kabinettsrat, 28. 03. 1806 Entlassung; Verö.: De literis convocatoriis ad comitia 1767, Commentatio de iure Germanico iusta methodo tractando 1767, Vorbereitung zu einem Collegium über das deutsche Recht und den Reichsprozess 1768, Versuch einer pragmatischen Einleitung zur Geschichte der Verfassung der kurfürstlichen Häuser 1768, Abhandlung von der Ähnlichkeit der deutschen Hofgerichte mit dem kaiserlichen und Reichskammergericht 1769, Versuch von den Senaten im kaiserlichen und Reichskammergericht 1769, De consensu in alienationem feudi interposito retractum non excludente 1770, Abhandlungen von der Ähnlichkeit der deutschen Hofgerichte mit den kaiserlichen und Reichskammergericht 1770, De iure senii in familiis illustribus 1770, De pactis successoriis 1771, Unpartheilicher Bericht von dem Turnus 1771, De reversionis effectu suspensivo 1772, Über die sogenannte entscheidende Stimme des Kammerrichters bei Stimmengleichheit 1773; Son.: IBI 2, 946a, ADB 29, 473ff., Catalogus professorum Gottingensium 1962, 63

ZANGEN, Karl Georg; geb. 1748; gest. 1819; Verö.: Erörterung der Frage: ob die Gerichtsbarkeit der höchsten Reichsgerichte in denjenigen Sachen welche miserable Personen angehen in erster Instanz gegründet sei? 1778, Sammlung einiger praktischer Rechtserörterungen 1785ff., Abhandlung von der Zunftfähigkeit der Schäfer 1785, Etwas über die bürgerliche Verfassung und Verbesserung der Juden 1788, Beiträge zum deutschen Rechte 1788, (2. Teil: Beiträge zum hessischen Landrecht 1792), Erörterung der Frage - wird in Polizeisachen auf einen vorzüglichen Gerichtsstand gesehen? 2. A. 1794, Erörterung der Frage - was für eine Klage gegen einen Fuhrmann statt finde welchem die zum Transporte und zur Ablieferung bedungenen Sachen weggekommen sind? 1798, Abhandlungen über das Märkerrecht und über das Märkengedinge 1800, Praktische Bemerkungen zu der Lehre vom Abtriebsrechte 1800, Juridische Abhandlungen über das rechtsgültige Versteigern der Güter von Minderjährigen 1800, Juridische Abhandlungen über weibliche Bürgschaften und Konkurssachen 1804

KINDLINGER, Nikolaus; geb. 1749; gest. 1819; Verö.: Geschichte der deutschen Hörigkeit 1819, Fragmente über den Bauernhof die Hofesverfassung und das Bauernrecht (hg. v. Mallinckrodt Arnold Andreas Friedrich) 1812

GÜNDERODE, Hector Wilhelm von; geb. um 1750; gest. 1786; WG.: 1775 marktgraflicher Kammerherr Baden, Hofrat, Regierungsrat, Vorsteher Gymnasium Karlsruhe, Jurist, Historiker; Verö.: Abhandlungen von der Staatsverfassung 1775, Beiträge zur Rechtsgelahrtheit 1778, Abhandlungen über Gegenstände aus der Geschichte und Rechtswissenschaft (posthum) 1787, Sämtliche Werke aus dem deutschen Staats- und Privatrechte (posthum hg. v. Posselt E. L.) 1787f.; Son.: Weidlich 1, Hirsching, Meusel Schriftst., Stepf, DBA 435,133, 435,84-97, DBI 2, 733b, IBI 1, 475c

KROPATSCHECK, Joseph; geb. um 1750; gest. 1809; WG.: Jurist, Schriftsteller; Verö.: Handbuch aller unter der Regierung Kaiser Josephs II von 1780 - 1789 ergangenen Gesetze und Verordnungen 1785, Repertorium oder Hauptelenchus über alle acht Bände der Sammlung aller k. k. Gesetze 1787, Sammlung aller k. k. Verordnungen und Gesetze vom Jahre 1740 bis 1780 1787, 2. A. 1789, Handbuch aller unter der Regierung des Kaisers Leopold II. für die k. k. Erbländer ergangenen Verordnungen und Gesetze 1788, Buch für Kreisämter 1789ff., Steuerregulierungsgeschäft 1790, Sammlung der Gesetze welche unter der glorreichsten Regierung des Kaisers Franz II. in den sämtlichen Erblanden erschienen sind 1792ff., Sammlung aller unter der Regierung Kaiser Leopold des II. von 1790 bis 1792 in den sämtlichen k. k. Erblanden ergangenen Gesetze und Verordnungen 1793, Kommentar des Buches für Kreisämter 1794ff., Österreichs Staatsverfassung 1796ff., Österreichs Gesetze welche dem Kommerzialgewerben und den Gewerbsleuten insbesondere vorgeschrieben worden sind 1804; Son.: Koppe Jur., Hamberger/Meusel, Stepf, Wurzbach, DBA 713,219-230, DBI 2, 1170c, IBI 2, 616b

STÜNDECK, Andreas, Syndikus; geb. um 1750; Verö.: Historisch-juridische Abhandlung über die Steuerverfassung in deutschen Reichslanden 1794, Historisch-juridische Abhandlung über die Abschaffung der Lehnsverfassung in Frankreich 1805; Son.: erwähnt 1794, Hamberger/Meusel, DBA 1245,64, DBI 4, 2005c, IBI 2, 1043c

GUSTERMANN, Anton Wilhelm, Prof.; geb. Wien 05. 06. 1750; gest. Wien 24. 01. 1823; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, wiss. MA. (von der Heyden) Univ. Wien, 1797 Prof. theresianische Ritterakademie; F.: Kirchenrecht, Völkerrecht, Staatsrecht, Lehnsrecht; Verö.: Versuch eines vollständigen Handbuchs des österreichischen Staatsrechts 1793, Leitfaden zu Vorlesungen über die österreichische Privatrechtspraxis 1799, Österreichische Privatrechtspraxis 1801, 2. A. 1805, 3. A. 1822, Österreichisches Kirchenrecht in den teutschen ungarischen und galizischen Erbstaaten Bd. 1ff. 1807, 2. A. 1812, Bildung der Verfassung im Königreich Ungarn 1811, Formularbuch zu praktischen und gerichtlichen Aufsätzen, 2. A. 1815, Ungarisches Staatsrecht 1818; Son.: ADB, DBE, IBI 1, 480c

ZAUNER, Judas Thaddäus, Dr.; geb. Zaun 16. 10. 1750; gest. Salzburg 10. 06. 1813; WG.: 1772 Studium Philosophie, Rechtswissenschaft, Promotion (Dr. phil.), 1779 Hofgerichtsadvokat, Landrat, 18. 04. 1811 Hofrat; Verö.: Auszug der wichtigsten hochfürstlichen salzburgischen Landesgesetze 1785ff., Biographische Nachrichten von den salzburgischen Rechtslehrern 1789, Corpus iuris publici Salisburgensis 1792, Sammlung der wichtigsten die Staatsverfassung des Erzstifts Salzburg betreffenden Urkunden 1792, Über anonymische Schriften und deren Gesetzwidrigkeit 1794, Oratio de immerito iuris Romani contemptu 1803, Conspectus iuris Digestorum ordine naturali dispositus 1804, Introductio in ius Digestorum ordine naturali disposita 1805, Sammlung der wichtigsten salzburgischen Landesgesetze 1805; Son.: Pseudonym Renuza, ADB 44, 726f., Weidlich 1, Zauner 2, Hamberger/Meusel, Wurzbach, DBA 1404,200-237, DBI 4, 2271b, IBI 3, 1181b

PLANK, Gottlieb Jakob; geb. 1751; gest. 1833; WG.: Oberkonsistorialrat, Theologe; Verö.: Grundriss einer Geschichte der kirchlichen Verfassung kirchlichen Regierung und des kanonischen Rechtes 1790; Son.: auch Planck geschrieben, Pütter, Haug, Neuer Nekr., DBA 963,67-81, DBI 3, 1566b

WIDMANN, Christoph Jakob; geb. 1751; gest. 1834; WG.: Jurist, Stadtrat; Verö.: Von den gerichtlichen Verfassungen und Verpfändungen 1804; Son.: Hamberger/Meusel, Neuer Nekr., DBA 1363,406-408, DBI 4, 2202b, IBI 3, 1149c

REUß, Johann August von, Ministerialdirektor Dr.; geb. Horrheim (heute zu Vaihingen/Enz) 05. 12. 1751; gest. Stuttgart 06. 06. 1820; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1772 Promotion, Hofgerichtsadvokat Stuttgart, 1776 Prof. Militärakademie, 1794 diplomatischer Dienst, 1802 Teilnahme Reichsdeputationstag Regensburg, 1806 Nobilitierung, 1817 Ministerialdirektor Außenminsterium; Verö.: De munitione viarum publicarum vulgo Chaussée-Bau 1782, Beiträge zur neuesten Geschichte der reichsgerichtlichen Verfassung und Praxis 1785ff., Über die Rechtssache des Freiherrn von Moser 1788, Staatsschriften über die Lütticher Revolutions- und Exekutionssache 1790f.; Son.: 1783 Hg. Deutsche Staatskanzlei, 1785-1799 Hg. Dedikations- und Urkundensammlung, ADB, DBE, IBI 2, 912b

MALBLANC, Julius Friedrich von, Prof. Dr.; geb. Weinsberg bei Heilbronn 18. 01. 1752; gest. Tübingen 23. 11. 1828; WG.: 1769 Studium Rechtswissenschaft Univ. Stuttgart, 1773 Promotion, Rechtsanwalt Weinsberg, 1779 o. Prof. Univ. Altdorf, 1785 Rektor, 1792 Prof. Univ. Erlangen, 1793 Prof. Univ. Tübingen, Rat, 1822 Nobilitierung, 1828 emeritiert; Verö.: Principia juris Romani secundum ordinem digestorum 1801, De judiciis quae Rügegericht vocantur 1773, Doctrina de iureiurando e genuinis legum et antiquitatis fontibus illustrata 1781, 2. A. 1820, Geschichte der peinlichen Gerichtsordnung Kaiser Karls V. 1783, Anleitung zur deutschen Reichs- und Provinzialgerichts- und Kanzleiverfassung 1791ff., Deduktion oder Ausführung der Gerechtsame der Grafen und Gräfinnen von Pückler ... 1791, Abhandlungen aus dem reichsstädtischen Staatsrecht 1793, Opuscula ad ius criminale spectantia 1793, Conspectus rei iudiciariae Romano-Germanicae 1797, Principia iuris romani 1801, Der gemeine und reichsgerichtliche Prozess 1805, Unparteiische Bemerkung über das 4. Edikt vom 31. Dezember 1818 1820; Son.: Mithg. Neueste juristische Literatur, Allgemeine juristische Bibliothek, ADB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 420, IBI 2, 702b

ITTNER, Johann Albrecht von; geb. Bingen 02. 03. 1754; gest. Konstanz 09. 03. 1825; WG.: Militärdienst Preußen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Mainz, Göttingen, Justizdienst Reichskammergericht Wetzlar, Teilnahme Reichstag Regensburg, 1778 Hofrat, Archivar Fürstentum Hohenzollern-Hechingen, 1786 Kanzler Malteserorden Heitersheim im Breisgau, Staatsrat Baden (Großherzog Karl Friedrich), 1806/1807 Aufhebung Benediktinerabtei Sankt Blasien, Kurator Univ. Freiburg im Breisgau, badischer Gesandter Schweiz, 1812 Direktor Seekreis Konstanz (Freundschaft mit Wessenberg), 1818 Teilnahme Verhandlungen über Kirchenreorganisation Frankfurt am Main, Schriftsteller; Verö.: Über die Gesetze und Verfassung der Maltheser-Ordens-Republik 1797 (anonym), Paul I. russischer Kaiser als Großmeister des Malteser-Ordens 1808, Piae memoriae Caroli Friderici Magni Badarum Ducis 1811; Son.: Vorname auch Joseph Albert, NDB, DBE

VATER, Karl Friedrich Wilhelm August; geb. 1755; gest. 1837; WG.: Justizbeamter; Verö.: Privatentwurf eines vorzüglich für Geschäftsmänner bestimmten systematischen Repertoriums der preußisch-schlesischen Verfassung 1800, Etwas über die weiblichen Bürgschaften 1800, 2. A. 1801, 3. A. 1827, Übersicht des gemeinen-preußischen besonders aber des preußisch-schlesischen Kriminalwesens 1803, Über die heutige Grenze des alten Sachsenrechts 1818, Die Gesetze des preußischen Staates gegen die eigenmächtige Auswanderung seiner Staatsbürger 1822, Etwas über die fortdauernde Gültigkeit des alten schlesischen Provinzialrechtszustandes 1827, Der Pflichtteil der Kinder 2. A. 1829, Über die sogenannten Zählgelder bei Käufen der Grundstücke und Erbschaften 2. A. 1830; Son.: Hamberger/Meusel, Neuer Nekr., Berner, Nowack, DBA 1302,130-138, DBI 4, 2097b, IBI 3, 1105c

REITEMEIER, Johann Friedrich, Prof. Dr.; geb. Göttingen 23. 05. 1755; gest. Hamburg 28. 08. 1839; WG.: Studium Philologie, Rechtswissenschaft, 1783 Promotion (Dr. iur.) Univ. Göttingen, Priv.-Doz Univ. Göttingen, 1785 o. Prof. Univ. Frankfurt an der Oder, 1790 Legationsrat Preußen, Gesetzesentwurf, 1805 Prof. Univ. Kiel, 1811 vorzeitige Entlassung (Fakultätsstreitigkeiten), Kopenhagen, Kiel, 1829 Verurteilung, Flucht; Verö.: De origine et ratione quaestionis per tormenta 1782, Conspectus iuris Romani 1784, Enzyklopädie und Geschichte der Rechte in Deutschland 1785, Grundsätze der Regentschaft in souveränen und abhängenden Staaten 1789, Geschichte und Zustand der Sklaverei und Leibeigenschaft in Griechenland 1789, Das allgemeine Abschoßrecht in Deutschland 1800, Über die Redaktion eines deutschen Gesetzbuches 1800, Der Gehorsam gegen die obrigkeitliche Befragung in Zwangs- und Straffällen 1801, Allgemeines deutsches Gesetzbuch Bd. 1ff. 1801f., Geschichte der preußischen Staaten vor und nach ihrer Vereinigung zu einer Monarchie 1801f., Justizverbesserung bei der Ausübung und Kontrolle der Rechtspflege 1802, Die Wahrheit vor Gericht 1802, Über den Gebrauch fremder Rechte 1803, Die deutsche Reichsverfassung 1803, Das gemeine Recht in Deutschland 1804, Die deutsche Gesetzwissenschaft 1804, Über Gesetzgebung insbesonder in den deutschen Reichsstaaten 1806, Das Napoléons-Recht 1808, Eine Betrachtung über die Schutzvereine 1814, System des Papiergeldes 1814, Der Bürgervertrag für die Gesetzgebung mit der Ständeverfassung 1815, Der Bürgervertrag für die Justiz-Staatshilfe und Finanzpflege 1816, Das Bundesgericht für Staaten und Regenten 1816; Son.: ADB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 435, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 32, Buschmann A. Enzyklopädie und Recht - Johann Friedrich Reitmeiers Encyclopädie und Geschichte der Rechte in Deutschland (in:) Wege europäischer Rechtsgeschichte hg. v. Köbler G. 1987 29, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 215, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 2, 910c, Niedersächsische Juristen 2003, 403, Stühler Hans-Ulrich, Die Diskussion um die Erneuerung der Rechtswissenschaft von 1780-1815, 1978, 119ff. (hier als Johann Gottfried Reitemeier)

LUKSCHE, Johann, Dr.; geb. 1756; gest. 1824; WG.: Jurist; Verö.: Kurze Übersicht der Stellen und Ämter im Markgraftum Mähren 1804, Notizen von der politischen und Justizverfassung Mährens 1808, Besondere Rechte der Personen Mährens und Schlesiens 1814, 3. A. 1844, Das alte und neue Recht Mährens und Schlesiens 1818; Son.: Czikann, Hamberger/Meusel, Wurzbach, DBA 790,44-48, DBI 3, 1297b, IBI 2, 676c

KÖHLER, Alexander (Wilhelm); geb. Freiberg/Sachsen 05. 02. 1756; gest. Freiberg/Sachsen 23. 12. 1832; WG.: 1773 Bergakademie Freiberg/Sachsen, 1778 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Leipzig, 1779 Protokollführer Oberhüttenamt Freiberg/Sachsen, 1780 Expedient Oberbergamt, 1784 Sekretär, 1786 Doz., 1788 Hg. Bergmännisches Journal, 1792 Oberbergamtssekretär, 1795 Hg. Neues bergmännisches Journal, 1797 Schreiber Bergamtsrevier Freiberg/Sachsen, 1800 Stadtrat, 1821 Bürgermeister, Mitglied Bergschöppenstuhl Freiberg/Sachsen; F.: Bergrecht; Verö.: Anleitung zu den Rechten und der Verfassung bei dem Bergbaue im Königreich Sachsen 1786, 2. A. 1824; Son.: NDB, DBE, IBI 2, 611c

STIEGLITZ, Christian Ludwig; geb. Leipzig 12. 12. 1756; gest. Leipzig 17. 07. 1836; WG.: Vater Rechtsgelehrter, Studium Rechtswissenschaft, 1792 Mitglied Ratskollegium Leipzig, 1801 Stadtrichter, 1823-1830 Prokonsul, Oberhofgerichtsadvokat, Konsistorialadvokat, Kanonikus, Propst Stift Wurzen; Verö.: Erzählungen aus den Ritterzeiten 1787, Geschichte der Baukunst der Alten 1792, Encyclopädie der bürgerlichen Baukunst Bd. 1ff. 1792ff., Archäologie der Baukunst der Griechen und Römer 1801, Geschichtliche Darstellung der Eigentumsverhältnisse an Wald und Jagd in Deutschland 1832, Das Recht des Hochstift Meißen und des Collegiatstifts Wurzen auf ungehindertes Fortbestehen in ihrer gegenwärtigen Verfassung 1834; Son.: DBE, IBI 2, 1035c

STEIN, (Heinrich Friedrich) Karl Freiherr vom und zum, Minister; geb. Nassau/Lahn 26. 10. 1757; gest. Cappenberg/Westfalen 29. 06. 1831; WG.: Vater Reichsfreiherr (Karl Philipp vom Stein), 1773 Studium Rechtswissenschaft, Statistik, Staatswissenschaft, Geschichte Univ. Göttingen, 1777 Studienreise, 1780 Referendar Bergwerks- und Hüttendepartement, 1782 Oberbergrat, 1793 Präsident Kriegs- und Domänenkammer, 1796 Oberkammerpräsident Minden, 1804 Finanzminister, Wirtschaftsminister Preußen, Nassauer Denkschrift, 1807/1808 Leiter aller Zivilangelegenheiten, Verwaltungsreform Preußen, 1808 Ächtungsdekret Napoleons, Flucht nach Prag, Brünn, 1812 Berater Zar Alexanders I. von Russland, 1813 Leiter alliierter Verwaltungsrat, 1826 1828 1830/1831 Marschall Landtag Westfalen; Verö.: Nassauer Denkschrift 1807, Denkschriften des Ministers Freiherr vom Stein über deutsche Verfassungen hg. v. Pertz Georg 1848, Freiherr vom Stein Briefwechsel - Denkschriften und Aufzeichnungen bearb. v. Botzenhart Erich Bd. 1ff. 1931ff., Raumer Kurt Die Autobiographie des Freiherrn vom Stein 1954, 2. A. 1955, 3. A. 1960, Freiherr vom Stein - Briefe und amtliche Schriften hg. v. Hubatsch Walther Bd. 1ff. 1967ff.; Son.: 1819 Gründer Gesellschaft für ältere deutsche Geschichtskunde (Grundlage für Monumenta Germaniae Historica), Botzenhart E. Die Staats- und Reformideen des Freiherrn vom Stein 1927, Schwab D. Die Selbstverwaltungsidee des Freiherrn vom Stein 1971, Hubatsch Walther Stein-Studien, 1975, Hubatsch W. Die Stein-Hardenbergschen Reformen 1977, Karl Reichsfreiherr vom Stein bearb. v. Hoberth Katharina 1981, Wallthor Alfred Der Freiherr vom Stein und Russland 1992, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 60f., DBE, Kleinheyer/Schröder Deutsche Juristen aus fünf Jahrhunderten 1983, 262ff.

MORITZ, Johann Anton; geb. 1758; gest. 1820; WG.: Jurist, Senator; Verö.: Versuch einer Einleitung in die Staatsverfassung der oberrheinischen Reichsstädte 1785, Magazin für die mittelrheinischen Rechte und Geschichte 1804; Son.: Hamberger/Meusel, DBA 858,275-276, DBI 3, 1407c, IBI 2, 768a

THOMAS, Eugen; geb. 1758; WG.: Jurist; Verö.: Entwurf der fuldaischen Gerichtsverfassung 1784, System aller fuldaischen Privatrechte 1788; Son.: Weidlich 1, Hamberger/Meusel, DBA 1268,238-239, DBI 4, 2042c, IBI 3, 1065b

EGGERS, Emil August Friedrich; geb. 1759; gest. 1827; WG.: Jurist, Regierungsrat; Verö.: Versuche über die peinliche Rechts- Gerichtsverfassung 1788, Philosophischer Abriss von dem allgemeinen bürgerlichen Rechtsverfahren 1790; Son.: Koppe, Hamberger/Meusel, Kordes, Stepf, Lübker/Schröder, DBA 268,380-389, DBI 1, 467a, IBI 1, 346c

BREMER, Friedrich Franz Dietrich Graf von, Minister; geb. Hannover 10. 08. 1759; gest. Hannover 07. 03. 1836; WG.: 1777 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1780 Auditor Justizkanzlei Hannover, 1782 ao. Hofrat, 1786 Beisitzer Reichskammergericht Wetzlar, 1803 Präsident des Reichsdeputationskollegs, Präsident der Exekutionskommission, 1805 Staatsminister, Kabinettsminister, 1814 Außenminister, Finanzminister, Kriegsminister, 1831 Sturz als Minister; Son.: starker Einsatz  für die Verfassung 1818, Niedersächsische Juristen 2003, 322, IBI 1, 153c, ADB 3,305

KRISCH, Josef von; geb. um 1760; Verö.: Lexikon der Gesetze und Verfassungen im Justizfache 1785, Lexikon der Kriminal- und politischen Verbrechen 1790, Handbuch für Richter Advokaten und Parteien 1793, Handbuch für Vormünder und Gerichtstellen in den k. k.-Erblanden 1793

LIEBHABER, Erich Daniel von, Regierungsrat; geb. um 1760; WG.: geheimer Justizrat, Regierungsrat; Verö.: Beiträge zur Erörterung der Staatsverfassung 1784, Vom Fürstentum Blankenburg und dessen Staatsverfassung 1790, Einleitung in das herzoglich braunschweig-lüneburgischen Landrecht 1792; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 210

RIBBENTROP, P. C.; geb. um 1760; Verö.: Beiträge zur Kenntnis der Verfassung der Herzogtum Braunschweig-Lüneburg 1787, Bemerkungen über die Abhandlungen des Advokaten von Ahsen von dem Eigentumsrechte 1791, Sammlung der Landtagsabschiede 1793ff.

SIEGMANN, Friedrich Huldreich Karl; geb. um 1760; gest. 1833; WG.: Jurist; Verö.: Versuch über die Rechte des Kaisers bei Streitigkeiten der Reichsstände und ihre Staatsgerechtsame im Verhältnis zur Verfassung des Reichs im Ganzen 1787, Über Geschichte und Umfang der kursächsischen Privilegien wieder die Appellation an die Reichsgerichte 1789; Son.: geboren 1760 oder 1758, Weidlich 1, Hamberger/Meusel, Neuer Nekr., DBA 1184,103-107, DBI 4, 1914b, IBI 2, 1001a

SCHMALZ, Theodor Anton Heinrich, Prof. Dr.; geb. Hannover 17. 02. 1760; gest. Berlin 20. 05. 1831; WG.: 1777 Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Hofmeister, 1785 Privatdozent Univ. Göttingen, 1787 Prof. Univ. Rinteln (Dr. iur.), 1788 o. Prof. Univ. Königsberg, 1793 Assessor Kriegs- und Domänenkammer Preußen, 1798 Konsistorialrat, 1801 Universitätskanzler, Rektor, 1803 Geheimrat Halle, 1809 Kammergerichtsrat, 1810 o. Prof. Univ. Berlin, Rektor; Verö.: Conspectus iuris civilis Romanorum 1790, Encyklopädie des gemeinen Rechts 1790, 2. A. 1804, Reines Naturrecht 1792, 2. A. 1795, Darstellung des Niederlage-Rechts der Stadt Königsberg 1792, Handbuch des römischen Privatrechts 1793, 2. A. 1801, Annalen der Rechte des Menschen 1794, Handbuch des deutschen Land- und Lehnrechts 1796, Erklärung der Rechte des Menschen und des Bürgers 1798, Methodologie des juristischen Studiums 1801, Handbuch des deutschen Staatsrechts 1805, Staatsverfassung Großbritanniens 1806, Kleine Schriften über Recht und Staat 1806, Handbuch der Rechtsphilosophie 1807, Über Erbuntertänigkeit 1808, Ius naturale in aphorismis proposuit 1812, Handbuch des kanonischen Rechts 1815, 2. A. 1824, 3. A. 1834, Plan zu Vorlesungen über das allgemeine und positive europäische Staatsrecht 1815, Das europäische Völkerrecht 1817, Lehrbuch des deutschen Privatrechts 1818, Ansicht der ständischen Verfassung in der preußischen Monarchie 1823, 2. A. 1823, Das deutsche Staatsrecht 1824, Lehrbuch des deutschen Staatsrechts 1825, Grundgesetze des deutschen Bundes 1825, Über die Erbfolge in den sachsen-gothaischen Ländern 1826, Encyclopaedia iuris per Europam communis 3. A. 1827, Die Wissenschaft des natürlichen Rechts 1831; Son.: (20050616), ADB, Catalogus professorum Rinteliensium 1971, 46, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 54, 87, Kraus H. Theodor Anton Heinrich Schmalz 1999, DBE, Niedersächsische Juristen 2003, 414f., IBI 2, 975b, Stühler Hans-Ulrich, Die Diskussion um die Erneuerung der Rechtswissenschaft von 1780-1815, 1978, 91ff.

BRANDIS, Johannes Friedrich, Prof. Dr.; geb. Hildesheim 11. 09. 1760; gest. Göttingen 09. 05. 1790; WG.: Vater Hofgerichtsadvokat, 1779 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen (Johann Stephan Pütter), 1783 Privatlehrer, 1784 Promotion, 1785 ao. Prof., Studienreisen, ao. Beisitzer Spruchkollegium Göttingen; F.: Staatsrecht; Verö.: De vera ordinis succedendi ex maioratu notione ex pactis familiarum illustrium repetenda 1784 (Dissertation), Geschichte der inneren Verfassung des kaiserlichen Kammergerichts 1785, Über das reichsritterschaftliche Staatsrecht und dessen Quellen 1788; Son.: DBE, Niedersächsische Juristen 2003, 322, IBI 1, 150b, ADB 3,247

KÖSTER, Ludwig Albert Wilhelm; geb. 1761; gest. 1822; WG.: Jurist; Verö.: Auserlesene Rechtsschriften 1790, Etwas über die Verfassung der Herzogtümer Engern und Westphalen 1802; Son.: Koppe Jur., Hamberger/Meusel, Seibertz, Stepf, Scriba, Jöcher/Adelung, DBA 686,333-349, DBI 2, 1127c, IBI 2, 612c

SCHMIDT (SCHMID), Karl Friedrich Wilhelm; geb. 1761; gest. 1821; WG.: Jurist; Verö.: Dissertatio sistens leges quasdam potiores titulo Digestorum de negotiis gestis expositas 1787, De foro principum a subditis conventorum austraegali 1791 (Dissertation), Über den Gerichtsstand bei Klagen der Untertanen gegen ihre Landesherren 1791, Anleitung zur Kenntnis der Verfassung und Praxis von den beiden höchsten Reichsgerichten 1795; Son.: Haug, Hamberger/Meusel, Gradmann, DBA 1119,356-360, DBI 4, 1815c, IBI 2, 976b

BARTELS, Johann Heinrich, Dr.; geb. Hamburg 20. 05. 1761; gest. Hamburg 01. 02. 1850; WG.: Vater Kaufmann, 1780 Studium Theologie, orientalische Sprachen Univ. Göttingen, Studienreisen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1790 Promotion (Dr. iur.) Univ. Göttingen, Advokat Hamburg, 1798 Senator Hamburg, 1820 Ehrengroßmeister Großloge, 1820-1850 Bürgermeister Hamburg, 1821-1844 Obergerichtspräsident, Erblindung; Verö.: Briefe über Kalabrien und Sizilien Bd. 1ff. 1787ff., Einige Abhandlungen über Gegenstände der hamburgischen Verfassung 1835; Son.: ADB, NDB, DBE, IBI 1, 79b

KOPP, Ulrich Friedrich; geb. 1762; gest. 1834; WG.: Jurist, Paläograph; Verö.: Handbuch zur Kenntnis der kurhessischen Landesverfassung und Rechte 1796ff., Bruchstücke zur Erläuterung der deutschen Geschichte und Rechte 1799ff.; Son.: ADB, Koppe Jur., Hamberger/Meusel, Hartleben, Raßmann, Stepf, Neuer Nekr., Eckstein, Jöcher/Adelung, DBA 693,310-329, DBI 2, 1138c, IBI 2, 613c

WANGGO, Kajetan; geb. 1762; gest. 1823; WG.: Jurist; Verö.: Grundsätze die Untertanen zum Gehorsam gegen vorgesetzte Beamte und überhaupt zur Befolgung der Gesetze anleiten 3. A. 1816, Praktische Anleitung die Werbbezirksgeschäfte in Innerösterreich nach Vorschrift der ergangenen Gesetze zu besorgen 2. A. 1818, Grundbuchslehre 1802, 2. A. 1814, 3. A. 1823, Versuch einer Abhandlung von dem Bezuge der Laudemien 1805, Anweisung zur Kenntnis einiger der besten Geschäftsbücher für angehende Beamte 1805, Auszug der vorzüglichsten für die Dorfgemeinden bestehenden Polizei-Verordnungen 1805, Erläuterungen der allgemeinen Gerichts- und Konkursordnung in den böhmisch-österreichisch-deutschen Erblanden 1807, Gerichts- und Konkursordnung 1808, Gedanken über die Verhältnisse zwischen den Gutsherren und ihren Beamten 1816, Bemerkungen über einige der wichtigsten Vorsichten welche bei der Prüfung der Kaufsanschläge zu beobachten sind 1818, Grundlinien zur Verfassung der Dienstunterrichte für obrigkeitliche Beamte 1820; Son.: Winklern 2, Hamberger/Meusel, Winklern 1, Wurzbach, DBA 1332,91-100, DBI 4, 2149c, IBI 3, 1128c

BÜLOW, August Friedrich Wilhelm von; geb. 23. 02. 1762; gest. Potsdam 04. 09. 1827; WG.: 1790-1805 Oberappellationsgericht Celle, Staatsdienst Preußen, 1812 geheimer Staatsrat Berlin, Oberpräsident Provinz Sachsen, 1817 Staatsrat, 1821 Ruhestand; Verö.: Über die Verfassung die Geschäfte und den Geschäftsgang des Oberappellationsgerichts Celle 1801f., Über die gegenwärtigen Verhältnisse des christlich-evangelischen Kirchenwesens in Deutschland 1814, 2. A. 1818; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 27f.

BÜLOW, Friedrich von, Landgerichtspräsident Hofrat; geb. Celle 23. 02. 1762; gest. Potsdam 04. 09. 1827; WG.: Studium Rechtswissenschaft Ritterakademie Lüneburg, Univ. Göttingen, Tätigkeit in verschiedenen Landeskollegien, Hofrat und Kanzleirat Celle, 1790 Oberappellationsrat Celle, 1805 Regierungsrat Münster, 1809 Direktor OLG Litauen, 1810 Präsident neumärkische Regierung Soldin, 1812 wirkl. Staatsrat, Mitglied Oberfinanzkollegium Berlin, 1813 Oberregierungskommission Berlin, 1814 Generalsekretär preußisches Generalgouvernement, 1817 Staatsratsmitglied; F.: Verwaltung; Verö.: Bülow F./Hagemann T. Praktische Erörterungen aus allen Teilen der Rechtsgelehrsamkeit Bd. 1ff. 1798ff, 2. A. 1804ff., Über die Verfassung die Geschäfte und den Geschäftsgang des Oberappellationsgerichts zu Celle 1801f., Über die Staatsverwaltung in Monarchien und die Dienerschaft des Regenten 1807; Son.: ADB, Hamberger/Meusel, Stepf, Festgabe für Friedrich Bülow hg. v. Stammer Otto/Thalheim Karl C. (Festschrift) 1960, DBA 160,124-131, DBI 1, 285c, IBI 1, 172a, DBE, Niedersächsische Juristen 2003, 326

WYß, David; geb. Zürich 1763; gest. 1839; Verö.: Politisches Handbuch für die erwachsene Jugend der Stadt und Landschaft Zürich 1796, Rede bei Eröffnung des zu Beratung des Verfassungsentwurfs am 15. Hornung 1831 versammelten Rates 1831; Son.: Richner Felix David von Wyss (1763-1839) 1988

SUTNER, Georg (Karl) von, Reichsrat; geb. München 30. 10. 1763; gest. München 27. 12. 1837; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Ingolstadt, 1786 Magistratsrat München, 1787 Nobilitierung, 1792 Archivar, kaiserlicher Notar, 1797 Stadtsyndikus, 1804 Bürgermeister München, 1807 Staatsdienst Bayern, 1808 Rat Finanzministerium, 1817 Vorstand Staatsschuldentilgungskommission, Ministerialrat, 1828 Reichsrat, 1834 Spruchmann Bundesschiedsgericht; Verö.: München während des dreißigjährigen Krieges 1796, Berichtigungen der Unruhen bei dem Regierungsantritte der Herzoge und Brüder Ernst und Wilhelm von Baiern-München 1797, Über die Verfassung der ältern städtischen Gewerbs-Polizey in München 1813; Son.: 1795 Mitglied bayerische Akademie der Wissenschaften, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 768, DBE, ADB 37, 201f.

BÄUERLEN, Johann Georg; geb. 1764; WG.: Justizbeamter; Verö.: Taschenbuch für angehende württembergische Rechtsgelehrte 1794, Vollständiges Lehrbuch sämtlicher württembergischer Cameral- und Rechtswissenschaften 1802, Allgemeine populäre Staatsverfassungslehre 1803; Son.: Hamberger/Meusel, Stepf, DBA 48,336-339, DBI 1, 89c, IBI 1, 61c

DANZ, August Friedrich Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Gedern/Oberhessen 03. 03. 1764; gest. Stuttgart 14. 12. 1803; WG.: Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. Gießen, 1783 Hofmeister bei Kammergerichtspräsident von Thüngen, 1788 Promotion, Prof. Univ. Stuttgart, 1794 Pensionierung, 1796 Hofgerichtsassessor, Regierungsrat Württemberg, 1803 Lehnsreferent; F.: deutsches Privatrecht, Lehnsrecht, Prozessrecht; Verö.: Grundsätze des ordentlichen bürgerlichen Prozesses 1781, 5. A. 1821, Disquisitio constitutionis imperii 1789, Betrachtungen über die Justizverfassung in Deutschland 1790, Über Familiengesetze deutschen hohen Adels 1792, Grundsätze des summarischen Prozesses 1792, 3. A. 1806, Versuch einer historischen Entwicklung der gemeinrechtlichen Erbfolgeart 1793, Über Ascendentenfolge in Lehen- und Stammgütern 1794, Grundsätze des Reichsgerichts-Prozesses 1795, Handbuch des heutigen deutschen Privatrechts Bd. 1ff. 1796ff., Etwas über die bisherigen landschaftlichen Ausschlüsse in Württemberg 1797, Freimüthige Betrachtungen über die Organisation der landschaftlichen Ausschlüsse 1797, Vorschläge zur zwsckmäßigen Organisierung der landschaftlichen Ausschlüsse 1797; Son.: Bruder Jurist (Johann Ernst Friedrich Danz)

GÖNNER, Nikolaus (Thaddäus) von, Prof.; geb. Bamberg 18. 12. 1764; gest. München 18. 04. 1827; WG.: Studium Univ. Bamberg, 1781 Promotion, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1789 o. Prof. Univ. Bamberg, 1799 Prof. Univ. Ingolstadt, 1800 Prof. Univ. Landshut, Prokanzler, Rektor, 1808 Ritter Zivilverdienstorden Bayern, 1811 Justizdienst Bayern, Mitglied Gesetzgebungskommission Bayern, Ausarbeitung Strafgesetzbuch (1813), 1812 Appellationsgerichtsdirektor München, 1820 Staatsrat, Auseinandersetzungen mit Savigny, Feuerbach; F.: Zivilprozessrecht, Staatsrecht; Verö.: De mutuo domini territorialis 1789, De effectu querelae nullitatis contra sententias devolutivo 1792, Juristische Abhandlungen 1795ff., Die Aszendentenfolge in weiblichen Lehen 1795, Grundsätze der juristischen Praxis 1797, Entwicklung des Begriffs und der rechtlichen Verhältnisse deutscher Staatsrechtsdienstbarkeiten 1800, Handbuch des deutschen gemeinen Prozesses Bd. 1ff. 1801ff., 2. A. 1804, Auserlesene Rechtsfälle und Ausarbeitungen 1801ff., Über Veränderung der Religionsausübung 2. A. 1802, Staatsrechtliche Verhältnisse der adeligen Gutsbesitzer 1803, Über die Kultur und Verteilung der Gemeindeweiden 1803, Über die Frage in wie ferne Zunft- und Gewerbssachen eine Justizsache seien? 1803, Teutsches Staatsrecht 1804, Über das rechtliche Prinzip der deutschen Territorialverfassung 1804, Über den Einfluss einer richtigen Ansicht vom Staate 1805, Über die Notwendigkeit eines Staatsschatzes 1805, Über die Notwendigkeit einer gründlichen Reform in Bearbeitung der in Deutschland geltenden Privarechte 1806, Der Staatsdienst 1808, Kritik des Entwurfs einer neuen Gerichtsordnung 1808, Archiv für die Gesetzgebung und Reform des juristischen Studiums 1808f., Über die Notwendigkeit eines beständigen Collegiums für die Gesetzgebung 1809, Über die Succession in successive Weiberlehen 1809, Revision des Begriffs und der Einteilung des dolus 1810, Beiträge zur Jurisprudenz der Deutschen 1810, Über den Begriff eines Noterben 1812, Beiträge zur neuen Gesetzgebung 1815, Entwurf eines Gesetzbuches über das gerichtliche Verfahren in bürgerlichen Rechtssachen 1815ff., Gönner Nikolaus/Schmidtlein Philipp von Jahrbücher der Gesetzgebung und Rechtspflege 1818ff., Einige Motive zu dem Entwurfe einer allgemeinen Hypothekenordnung 1819, Kommentar über das königlich-bayrische Gesetz vom 22. Juli 1819 1820, Vorträge über Gesetzgebungs-Gegenstände 1820, Kommentar über das Hypothekengesetz 1822f., 2. A. 1867, Über die zweckmäßige Errichtung des Hypothekenbuchs 1823, Einige Motive zum bayrischen Entwurf des Strafgesetzbuches 1825, Zur Philosophie des positiven Privatrechts 1827; Son.: ADB, NDB, DBE, IBI 1, 448c, Koch J. Nikolaus Thaddäus von Gönners Staatslehre 1902, Ddöhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 399, Schaffner L. Nikolaus Thaddäus von Gönner Diss. jur. Würzburg 1955, Nörr K. Das bernische Zivilprozessgesetzbuch 1821 FS f. Elsener F. 1977 207, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 260, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 55, 65, 261, Kleinheyer/Schröder, Stühler Hans-Ulrich, Die Diskussion um die Erneuerung der Rechtswissenschaft von 1780-1815, 1978, 86ff. (Sterbejahr hier 1831)

CAMPENHAUSEN, Balthasar von; geb. um 1765; Verö.: Elemente des russischen Staatsrechts 1792, Liefländisches Magazin oder Sammlung publizistisch-statistischer Materialien zur Kenntnis der Verfassung und Statistik Lieflands (= Livlands) 1804

HERCHENHAHN, Johann C.; geb. um 1765; Verö.: Geschichte der Entstehung Bildung und gegenwärtigen Verfassung des kaiserlichen Reichshofrats 1791ff.

HÜLLMANN, Karl Dietrich; geb. 1765; gest. 1846; WG.: Jurist, Historiker; Verö.: Geschichte des Ursprungs der Städte in Deutschland 1806ff., 2. A. 1830, Urgeschichte des Staates 1817, Staatsrecht des Altertums 1820, Städtewesen des Mittelalters 1825ff., Ursprünge der Kirchenverfassung des Mittelalters 1831, Römische Grundverfassung 1832, Staatsverfassung der Israeliten 1834, Ursprünge der römischen Verfassung 1835, Ius pontificium der Römer 1837, Geschichte des Ursprungs der deutschen Fürstenwürde 1842; Son.: Neuer Nekr., Eckstein, ADB, Schmidt/Mehring, Hamberger/Meusel, Stepf, DBA 577,252-262, DBI 2, 956a, IBI 2, 551b

LICHTENSTERN, Maximilian Freiherr von; geb. um 1765; Verö.: Staatsverfassung der österreichischen Monarchie 1792, Versuch einer Einleitung zur allgemeinen bürgerlichen Rechtslehre der österreichischen deutschen und galizischen Erblande 1800

MÄLER, Johann C.; geb. um 1765; Verö.: Geschichte und Verfassung der Rechtspflege und Prozessform 1790

WACKERHAGEN, Johann Karl Christian; geb. um 1765; Verö.: Commentatio de principiis et limitibus obligationis 1790, Commentatio de differentia comitiorum vivo imperatore interregnoque durante 1791, Über die Verbindlichkeit deutscher Untertanen zur persönlichen Leistung von Kriegsdiensten 1793, Einige Erläuterungen zu Bülows Bemerkungen die hannoveranische Justizverfassung betreffend 1808

WOLLSTADT, Johann P.; geb. um 1765; Verö.: Vollständige Darstellung Geschichte und heutige Verfassung der deutschen Reichsversammlung 1792, Der Geist des allgemeinen positiven Staatsrechts 1792

ZIMMERMANN, F. A.; geb. um 1765; Verö.: Geschichte und Verfassung der Juden in Schlesien 1791

MOLTKE, Adam Gottlob Detlef Graf von; geb. Odense/Fünen/Dänemark 15. 01. 1765; gest. Lübeck 17. 06. 1843; WG.: militärische Ausbildung, 1783 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Literatur Univ. Kiel, Göttingen, Reise nach Deutschland, Frankreich, Gutsherr Noer/Schleswig, Schriftsteller; Verö.: Reise nach Mainz Bd. 1f. 1794f., Gedichte 1805, Einiges über die Verfassung Schleswig-Holsteins und die Ritterschaft 1833

KALCHEGGER VON KALCHBERG, Johann (Nepomuk) Ritter von; geb. Pichl im Mürztal/Steiermark 15. 03. 1765; gest. Graz 03. 02. 1827; WG.: Vater Gutsbesitzer, Studium Literatur, Geschichte, Rechtswissenschaft Seminar Graz, 1785-1788 Jurist Graz, 1789 Mithg. Früchte vaterländischer Musen, 1791 ständischer Ausschussrat, 1793 Mitglied deutsche Gesellschaft Jena, 1796 ständischer Ausschussrat, 1810 Verordneter Ritterstand Steiermark, Mitkurator Erziehungsinstitut Joanneum, Mitbegründer Lese- und Musikverein, Mithg. Steiermärkische Zeitschrift; Verö.: Die Tempelherren 1788, Szenen aus dem Leben Kaiser Heinrichs IV. 1793, Die deutschen Ritter in Accon 1796, Ursprung und Verfassung der Stände Steiermarks 1800

BERG, Günther Heinrich von, Prof.; geb. Schwaigern bei Heilbronn 27. 11. 1765; gest. Schwaigern bei Heilbronn 09. 09. 1843; WG.: 1783 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Sekretär (Graf von Neiperg), 1792 ao. Prof. Univ. Göttingen, 1800-1810 Hofrat Justizkanzlei Hannover, 1811 Regierungspräsident Schaumburg-Lippe, Präsident Oberappellationsgericht, Bundestagsgesandter, 1823 geheimer Rat Oldenburg, 1842 Staats- und Kabinettminister Oldenburg; Verö.: Darstellung der Visitation des kaiserlichen und Reichs-Kammer-Gericht 1794, Die Wahl-Kapitulation Franz II. 1794, Über Deutschlands Verfassung und die Erhaltung der öffentlichen Ruhe 1795, Staatswissenschaftliche Versuche 1795, Grundriss der Theorie der gesamten juristischen Praxis 1795, Neue deutsche Staatsliteratur 1795, Deutsches Staatsmagazin 1796ff., Grundriss der reichsgerichtlichen Verfassung und Praxis 1797, Juristische Beobachtungen und Rechtsfälle 1802-1810, Abhandlungen zur Erläuterung der rheinischen Bundesakte 1808; Son.: ADB, Ebel W. Catalogus Professorum Gottingensium 1962, 58, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 228, 247f., DBE, IBI 1, 103b

HOMMEL, Rudolph; geb. 1767; gest. 1817; WG.: Jurist; Verö.: Criminalistische Blätter - 1. Teil sächsisches Kriminalrecht 1800 2. Teil Ideen zur Kritik der Justinianischen Criminalgesetzgebung 1803, Die Verdienste des Kurfürsten von Sachsen um die deutsche Reichsverfassung 1802; Son.: Koppe Jur., Hamberger/Meusel, Haymann, Stepf, DBA 565,226-235, DBI 2, 936c, IBI 2, 541c

BENTZEL-STERNAU (BENZEL-STERNAU), (Karl) Christian Ernst Graf von; geb. Mainz 09. 04. 1767; gest. Mariahalden/Zürichsee 13. 08. 1849; WG.: Vater Beamter, Studium Rechtswissenschaft, 1791 Regierungsrat, Gerichtsassessor Erfurt, 1803 Staatsrat Kurmainz, 1806 Staatsdienst Baden, 1810 Hofgerichtspräs. Mannheim, 1811 Staats- und Finanzminister Großherzogtum Frankfurt, 1813 Gutsverwalter, 1825-1828 Mitglied Ständekammer Bayern, 1827 Konversion zum Protestantismus, Publizist; Verö.: Der alte Adam 1819, Bericht über die Ständeversammlung des Königreichs Baiern 1829, Baiernbriefe oder Geist der vier ersten Ständeversammlungen des Königreichs Baiern 1831, Sachsens Verfassungsentwurf 1831; Son.: 1808-1811 Hg. v. Jason, Pseudonym Horatio Cocles, NDB, DBE

SETHE, Christoph Wilhelm Heinrich; geb. Kleve 25. 04. 1767; gest. Berlin 30. 04. 1855; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Duisburg, Göttingen, Halle, Kammergerichtsreferendar Berlin, 1794 geheimer Rat Kleve, 1803 Münster, 1814 Oberlandesgerichtspräsident, 1815 Justizreorganisation Rheinprovinz, 1819 Präsident Revisions- und Kassationshof Berlin, Staatsrat; Verö.: Urkundliche Entwicklung der Natur der Leibgewinnsgüter 1810, Die Gerichtsverfassung und das gerichtliche Verfahren in den königlich preußischen Rheinprovinzen 1820; Son.: DBE, IBI 2, 991c, 1770-1815. Weltgeschichte am Rhein erlebt, hg. v. Klein Adolf u. a. 1973 (Autobiographie)

ANCILLON, Johann Peter Friedrich, Minister; geb. Berlin 30. 04. 1767; gest. Berlin 19. 04. 1837; WG.: Vater Oberkonsistorialrat (Ludwig Friedrich Ancillon), Studium Theologie Univ. Genf, Geschichteprofessor Kriegsakademie Berlin, 1810 Erzieher Friedrich Wilhelms IV., 1817 Staatsrat, 1832 Minister für auswärtige Angelegenheiten; Verö.: Melanges de litterature et de philosophie 1801, Tableau des revolutions du systeme politique de l'Europe depuis le 15ieme siecle Bd. 1ff.. 1803ff., Zur Vermittlung der Extreme in den Meinungen 1828, Über den Geist der Staatsverfassungen 1825, Über Souveränität und Staatsverfassungen 2. A. 1826; Son.: 1805 Mitglied Akademie der Wissenschaften, Verfasser staatswissenschaftlicher Schriften, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 1910, 318, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 147f.

DABELOW, Christoph Christian Freiherr von, Prof. Dr.; geb. Neu-Buckow bei Wismar 19. 07. 1767; gest. Dorpat 28. 04. 1830; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Rostock, Jena, Anwalt, 1789 Promotion Univ. Bützow, Habilitation Univ. Halle, 1791 ao. Prof., 1792-1809 o. Prof. Univ. Halle, 1811 Staatsrat, Staatsminister Herzogtum Anhalt-Köthen, 1816 Priv.-Doz. Univ. Halle, 1819 Prof. Univ. Dorpat, 1824 Kollegienrat, 1830 kaiserlich russischer Staatsrat; F.: römisches Recht, französisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Frage - sind die Töchter eines verstorbenen Lehnsmannes befugt bei der Succession mit den Söhnen im väterlichen Allode die Conferirung des neu erworbenen Lehngutes zu verlangen 1791, Grundsätze des allgemeinen Eherechts der deutschen Christen 1792, Ausführliche Erläuterungen der Lehre vom Concurse der Gläubiger 1792ff., 2. A. 1801, Einleitung in die deutsche positive Rechtswissenschaft 1793, (Allgemeine Einleitung in das positive Recht der Deutschen) 2. A. 1796, Pandekten des gemeinen römisch-deutschen und forensischen Privatrechts 1794, 3. A. 1803, System der heutigen Civilrechtsgelahrtheit 1794, Lehrbuch des Staats- und Völkerrechts der Deutschen 1795, Methodologie und Encyklopädie des gemeinen positiven Rechts der Deutschen 1796, Geschichte sämmtlicher Quellen des gemeinen deutschen positiven Rechts 1797, (Römische Staats- und Rechtsgeschichte im Grundriss)  2. A. 1817, Versuch einer richtigen Theorie der Lehre von den Lehnsschulden 1799, Über die servitus luminum der Römer 1804, Über das sogenannte Directoriat der Römer 1804, Über die Verjährung 1806, Lehrbuch des gemeinen deutschen peinlichen Rechts 1807, Archiv für den Code Napoléon 1808ff., Das französische Zivilverfahren 1809, Archiv für den Code de procédure civile 1809, Ausführlicher theoretisch-praktischer Commentar über den Code Napoléon Teil 1f. 1810, Unterricht in dem Code Napoléon 1811, Vollständiges Repertorium des gesamten französischen Rechts 1811, Reprehensa Savignii capita 1811, Gedanken über den durch den Pariser Frieden verhießenen deutschen Staatenbund 1814, Handbuch des Pandectenrechts 1816ff., Über Souveränität Staatsverfassung und Repräsentationsform 1816, Historisch-dogmatische Institutionen des römisch-justinianischen Rechts 1817, Über den 13ten Artikel der deutschen Bundesakte 1818, Grundlinien seiner Pandecten-Vorlesungen 1819ff., Historisch-dogmatische Grundlinien des ursprünglichen deutschen Privatrechts 1821, Geist der schwedischen Vormünderordnung 1821, Ius antiquum Romanorum 1822, Tituli ex corpore Ulpiani 1823; Son.: ADB, IBI 1, 287a, DBEStühler Hans-Ulrich, Die Diskussion um die Erneuerung der Rechtswissenschaft von 1780-1815, 1978, 76ff. (Geburtsjahr hier 1768)

GENSLER, Johann Kaspar, Prof.; geb. Ostheim an der Rhön 14. 09. 1767; gest. 18. 05. 1821; WG.: Jurist, 1801 Promotion, Beisitzer Schöffenstuhl Jena, 1804 Prof. Univ. Jena, 1805 Justizrat, 1809 Hofrat, 1816 Prof. Univ. Heidelberg (Nachfolger Christoph Reinhard Dietrich Martins), 1818 geheimer Justizrat; Verö.: Aktenstücke über sämtliche Arten des Kriminalprozesses 1806, Aktenstücke über alle Haupt- und Zwischenhandlungen des bürgerlichen ordentlichen Prozesses 1806, Heyligenstädt K./Gensler J. K. Zivil-Akten nach den Regeln und der Form des deutschen gemeinen Prozesses verhandelt und gedruckt 1806, Exercitationes iuris civilis ad doctrinam de culpa 1813, Handbuch zu Martins Lehrbuch 1814, 2. A. 1821, Tractatus de emtione venditione 1814, Grundsätze der juristischen Vortrags- und formellen Entscheidungskunde 1815, Rechtsfälle für die Zivilprozess-Praxis 1817, 2. A. 1833, Beitrag zu der Gesetzgebung für die Verfassung der deutschen Gerichte und des Verfahrens 1818, Beitrag zu der Lehre von Diligenz und Culpa 1819, 2. A. 1827, Anleitung zur gerichtlichen Praxis in bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten (posthum hg. v. Morstadt C. E.) 1821ff., Gedruckte Diktate über die wichtigsten Lehren in Dr. Martins Lehrbuch 2. A. 1825, Kommentar zu Martins Lehrbuch (posthum hg. v. Morstadt/Guyet) 1825; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 80, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1652-1802, 1991 82

KRAUSE, Georg Friedrich; geb. 1768; gest. 1836; Verö.: Versuch einer ständischen Verfassung für ein aus vielen Provinzen zusammengesetztes großes Reich 1832

MALLINCKRODT, Arnold (Andreas Friedrich), Priv.-Doz. Dr.; geb. Dortmund 27. 03. 1768; gest. Dortmund 12. 07. 1825; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, 1788 Promotion, 1794 Regierungsratsmitglied Dortmund, 1796 Hg. Magazin von und für Dortmund, 1798 Gründer Westfälischer Anzeiger, 1799-1816 Teilhaber Verlagsbuchhandlung, 1803 Regierungsrat, Präfekturrat Dortmund, Rechtsanwalt, 1809 Rücktritt als Hg., 1817 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Jena, 1819 Redakteur Rheinischer Merkur; Verö.: Über die Verfassung der Stadt Dortmund 1795, Kurzer Unterricht über Testamente und die Aufnahme 1798, Belehrung des Bauernstandes 1812, Ist der aufgehobene Besitz über das aufhebende Gesetz und über den Kaiser? 1812, Versuchter Entwurf über eine Landesgrundverfassung 1814, Über die gutsherrlichen und bäuerlichen Rechtsverhältnisse 1816, Tue recht und scheue niemand 1816, Berufung der Öffentlichkeit an die Öffentlichkeit 1817, Ein merkwürdiger Prozess in zwei Prozessarten 1818, Zeitgegenstände kleine Betrachtung über Staatsverfassung und Staatsverwaltung 1818, Über die rechtliche Behandlung des deutschen Privatrechts 1819, Leitfaden zu Vorlesungen über das deutsche Privatrecht 1819, Über Beredsamkeit überhaupt und über geistliche Staats- und gerichtliche Beredsamkeit insbesondere 1821; Son.: IBI 2, 703b

PUCHTA, Wolfgang Heinrich, Landrichter Dr. h. c.; geb. Möhrendorf bei Erlangen 03. 08. 1769; gest. Erlangen 03. 03. 1845; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, 1792 Advokat (Rechtsanwalt), 1796 Regierungsdienst Franken, 1797 Justizamtmann Cadolzburg, 1806 Landrichter Ansbach, 1812 Erlangen, 1817 Dr. h. c. Univ. Erlangen, 1821 Reformkommissionsmitglied zur Prozessordnung; Verö.: Über die bürgerliche Rechtspflege und Gerichtsverfassung Baierns 1826, Erinnerungen aus dem Leben und Wirken eines alten Beamten 1842, Beiträge zur Gesetzgebung und Praxis des bürgerlichen Rechtsverfahren 1822, Über den Dienst der deutschen Justizämter oder Einzelrichter 1829f., Handbuch über die gerichtlichen Klagen 1835, 2. A. 1840, Der Inquisitionsprozess 1844; Son.: Sohn Jurist (Georg Friedrich Puchta), ADB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 432, DBE, IBI 2, 886c

ZACHARIAE (VON LINGENTHAL), Karl Salomo, Prof. Dr.; geb. Meißen 14. 09. 1769; gest. Heidelberg 27. 03. 1843; WG.: Vater Advokat (Rechtsanwalt), Bruder Rechtsprofessor (Theodor Maximilian Zachariae), Studium Philosophie, Philologie, Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Wittenberg, 1795 Promotion, 1798 ao. Prof., 1802 o. Prof. Univ. Wittenberg, 1807 Prof. Univ. Heidelberg, 1820 Landtagsmitglied Baden, 1842 Nobilitierung; F.: Privatrecht; Verö.: Dissertatio de officiis perfectis 1791, Über die wissenschaftliche Behandlung des römischen Privatrechts 1795, Origines comitiorum quae in imperio Romano-Germanico celebrantur 1795, Grundlinien einer wissenschaftlich-juristischen Enzyklopädie 1795, Handbuch des kursächsischen Lehnrechts 1796, 2. A. 1823, Die Einheit des Staates und der Kirche 1797, Iuris publici germanici in artis formam redacti delineatio 1797, Rechtliche Bemerkungen über die durch Überschwemmung abgerissenen Sachen 1799, Über die vollkommenste Staatsverfassung 1800, Geist der deutschen Territorialverfassung 1800, Janus 1802, Anfangsgründe des philosophischen Privatrechts 1804, Versuche einer allgemeinen Hermeneutik des Rechts 1805, Liber quaestionum 1805, Gegen den ausschließenden Sitz und Stimmenrecht des alten Adels 1805, Opuscula academica 1805, Anfangsgründe des philosophischen Kriminalrechts 1805, Annalen der Gesetzgebung und der Rechtswissenschaft 1806, Die Wissenschaft der Gesetzgebung 1806, Ius publicum civitatum quae foederi Rhenano adscriptae sunt 1807, Handbuch des französischen Zivilrechts Bd. 1f. 1808, 2. A. 1812, 3. A. 1824, 4. A. 1837, 5. A. 1853, 6. A. 1874, 7. A. 1886, 8. A. 1894, Anleitung zur gerichtlichen Beredsamkeit 1810, Das Staatsrecht der rheinischen Bundesstaaten und des rheinischen Bundesrechts 1810, Entwurf zu dem Grundvertrage des durch den Pariser Frieden vom 30. Mai 1814 verhießenen deutschen Staatenbundes 1814, Für die Erhaltung der Universität Heidelberg 1817, De originibus iuris Romani 1817, Über die Verpflichtung zur Aufrechthaltung der Handlungen der Regierung des Königreichs Westphalen 1817, Die vierzig Bücher vom Staate Bd. 1ff. 1820ff., 2. A. 1839ff., Staatswissenschaftliche Betrachtungen über Ciceros wiedergefundenes Werk vom Staate 1823, Über die wegen Cönens Ermordung gegen Peter Anton Fonk gerichtete Anklage 1823, Über die Ordnung der Regierungsnachfolge in dem Herzogtum Sachsen-Gotha 1824, Strafgesetzbuchs-Entwurf 1826, Über den das städel'sche Kunstinstitut zu Frankfurt betreffenden Rechtsstreit 1827, Über die Statistik der Strafgerechtigkeitspflege 1828, Über die Ansprüche Bayerns an Baden wegen der Grafschaft Sponheim 1828, Welche Rechte hat der Gläubiger einer vorbehaltenen Rente? 1829, Über das Schuldenwesen der Staaten im heutigen Europa 1830, Die Aufhebung Ablösung und Umwandlung des Zehnten 1831, Über Europas Zukunft 1832, Der Kampf des Grundeigentums gegen die Grundherrlichkeit 1832, Rechtsgutachten über die Ansprüche Augusts von Este 1834, Lucius Cornelius Sulla genannt der Glückliche 1834, Rechtsgutachten über die zwischen den fürstlichen Häusern Lippe und Schaumburg-Lippe obwaltenden Streitigkeiten 1835, Prüfung der Gründe welche den Ansprüchen Augusts von Este ... auf den Titel eines Prinzen des Hauses Hannovers ... entgegengesetzt worden sind 1836, Die Souveränitätsrechte der Krone Württemberg 1836, Rechtsgutachten über die Succession in das von dem Freiherrn Franz Ernst Hyazinth von Heeremann zu Zuydtwyck gestifteten Familien-Fideikommiss 1836, Nachtrag zum Rechtsgutachten über den die Succession ... 1838, Über das Recht des fürstlichen Hauses Löwenstein-Werthheim zur Nachfolge in die Wittelsbacher Stammländer 1838, Über den neuesten Entwurf eines Strafgesetzbuches für das Großherzogtum Baden 1840, Rechtsgutachten über die Ansprüche der Gutsbesitzer in dem Großherzogtum Mecklenburg 1841, Biographischer und juristischer Nachlass (hg. v. Zachariae K. E.) 1843; Son.: ADB 44, 646ff., Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 460, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1652-1802, 1991 307, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 333, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 55, 69, 169ff., Kleinheyer/Schröder, Lang T. Die Staats- und Verfassungslehre Carl Salomo Zachariaes 1996, DBE, Kiesow Das Alphabet des Rechts 2004, 104, DBE, IBI 3, 1179b, Stühler Hans-Ulrich, Die Diskussion um die Erneuerung der Rechtswissenschaft von 1780-1815, 1978, 151ff.

EISENBERG, Friedrich Philipp; geb. um 1770; Verö.: Beiträge zur Kenntnis der Justizverfassung und juristischen Literatur in den preußischen Staaten 1795ff.

FETZER, Karl Heinrich, Advokat; geb. um 1770; Verö.: Versuch zur Bildung des römischen Rechts 1802, Theorie der altwürttembergischen Justiz- und Gerichtsverfassung 1805, Die Grundzüge der erbländischen Verfassung Württembergs 1816, Der Verfassungsstreit in Württemberg 1818, Vorläufige Bedenklichkeiten über die den Ständen vorgelegten Hypotheken-Ordnung 1824, Rede über die Notwendigkeit der Institutionen 1824; Son.: erwähnt 1799, Gradmann, Hamberger/Meusel, DBA 315,344-347, DBI 1, 540c, IBI 1, 380c

HARTLEBEN, Theodor Konrad, Prof.; geb. 1770; gest. 1827; WG.: 1804-1806 o. Prof. Univ. Würzburg; F.: Territorialstaatsrecht, Polizeiwissenschaft; Verö.: Erläuterung der nach reichskammergerichtlichen Grundsätzen noch unerörterten Rechtsmaterien von Requisitionen 1792, Über Sicherungsmittel des Reichskammergerichts in Kriegszeiten 1792, Untersuchungen der Rechte und Pflichten eines Kurfürsten von Mainz während des Interregnums 1792, Oratio inauguralis de origine incrementis et fontibus iuris publici 1796, Über Wahl der deutschen Reichsdeputirten zu Friedensverhandlungen 1797, Methodologie des deutschen Staatsrechts 1800, Die deutsche Staatsverfassung 1803, Über das Recht des Papstes 1805, Über einige der wichtigsten Vorteile und Vorzüge der neuen Verfassungsurkunde des Königreichs Bayern 1818, Geschäfts-Lexikon für die deutschen Landstände 1824; Son.: Justiz- Kameral und Polizei-Fama (Hg.) 1815-1827, Risch Juristenfakultät Würzburg 1873, 64,  Würdigung Zeitschrift für Geschichte des Oberrheins 113 (1965), 2. S. 45 (Stamm Rudolf), IBI 2, 503c

HUGO, Justus Conrad; geb. um 1770; Verö.: Landständische Verfassung des Fürstenthums Calenberg 1793

KRUG, Wilhelm Traugott, Prof.; geb. 1770; gest. 1842; Verö.: Aphorismen zur Philosophie des Rechts 1800, Über Staatsverfassung und Staatsverwaltung 1806, Naturrechtliche Abhandlungen 1811, Das Repräsentativsystem 1817, Entwurf zur deutschen und Darstellung der englischen Gesetzgebung über die Pressfreiheit 1818, Schriftstellerei Buchhandel und Nachdruck 1823, Dikäopolitik oder neue Restauration der Staatswissenschaft 1824, Kritische Bemerkungen über Schriftstellerei Buchhandel und Nachdruck 1824, Das Kirchenrecht nach Grundsätzen der Vernunft und im Lichte des Christentums dargestellt 1826, Über die Wiedergeburt des Königreichs Sachsen 1831, Reprotestation 1832, Politische und juridische Schriften 1834f., Konflikt zwischen geistlicher und weltlicher Macht in Sachen des Erzbischofs von Köln 1837, 2. A. 1838, Gregor VII. und Gregor XVI. oder altes und neues Papsttum 1838, Über Gewissens- und Glaubensfreiheit 1839; Son.: Ortloff Christian

PUTTLITZ, Karl von; geb. nach 1770; gest. 1822; WG.: Oberlandesgerichtsrat, Dichter; Verö.: Verteidigung der preußischen Gerichtsverfassung 1818; Son.: Pseudonym Theudobach, DBA 987,438, 1024,160, 1265,323, DBI 3, 1606a, IBI 2, 889b

SPIES, Friedrich Ferdinand von; geb. 1770; gest. 1842; WG.: Jurist; Verö.: Historisch-topographische Darstellung der im königlich-bayrischen Oberrheinkreise geltenden Gesetze 1837, Handbuch des Bamberger Provinzialrechts 1838, Erläuterungen zu den Gesetze vom 17. November 1837 einige Verbesserungen der Gerichtsordnung in bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten betreffend 1838, 2. A. 1839, Beleuchtung der Verfassungsurkunde für das Königreich Bayern 1842, 2. A. 1848; Son.: Neuer Nekr., Jäck 2, DBA 1202,294-295, DBI 4, 1942a, IBI 2, 1024a

VEITH, Josef; geb. um 1770; Verö.: Statistische Übersicht der böhmischen Staatsverfassung und Landeskultur 1798; Son.: 1798

BÜLOW, Gottfried Philipp von; geb. Braunschweig 29. 09. 1770; gest. Braunschweig 26. 12. 1850; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Helmstedt, 1793 Justizdienst Braunschweig, 1799 Hofrat, Kanzleirat, 1812 Präsident Ziviltribunal Blankenburg, 1814 Vizepräsident LG Wolfenbüttel, 1817 Mitglied Oberappellationsgericht Wolfenbüttel, 1826-1830 Leiter Kammerkollegium (Willkürherrschaft); Verö.: Erläuterte Bermerkungen über das Verfahren in Strafsachen nach westphälischen Gesetzen 1811f., Französisches Civilrecht in Rechtssprüchen 1813, Abhandlungen zu einzelnen Materien des römischen bürgerlichen Rechts 1817ff., Beiträge zur Geschichte der braunschweig-lüneburgschen Lande und zur Kenntnis ihrer Verfassung und Verwaltung 1829, Zur Erläuterung der Landschaftsordnung des Herzogtums Braunschweig 1831, Beiträge zur neueren braunschweigischen Geschichte und Erinnerungen aus meinem Leben 1833, Mitteilungen zur Erläuterung der braunschweigischen Geschichte und Gesetzgebung 1839, Rückblicke auf mein Leben 1844; Son.: DBE, Niedersächsische Juristen 2003, 326f., IBI 1, 172a

DÖLLINGER, Georg Ferdinand; geb. 1772; gest. 1847; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Archivar, Oberregistrator; Verö.: Register über die in den Regierungs und Gesetzblättern von 1799-1825 und in den vormals bestandenen Provinzblättern enthaltenen Verordnungen 1826 (?), Magazin zur Vervollkommnung des Registraturwesens 1807, Über die zweckgemäße Einrichtung der Registraturen 1811, Repertorium der Staatsverwaltung des Königreichs Baiern 1814ff., Praktische Anleitung die Amtsgeschäfte besonders die Amtspapiere durch Vereinfachung des Geschäftsmechanismus leicht und schnell zu ordnen 1815, Die Verfassung und Verwaltung der Gemeinden in Baiern 1820, Sammlung der im Gebiete der inneren Staatsverwaltung des Königreiche Baiern bestehenden Verordnungen 1838ff., Fortsetzungen 1839, 1844, Die über das Jagdwesen in Baiern bestehenden Verordnungen 1842, Übersicht der das Schulwesen in Baiern betreffenden gesetzlichen Anordnungen 1844, Übersicht der Verordnungen über das Gewerbswesen 1845, Übersicht der das Land- Straßen- und Wasserbauwesen in Baiern betreffenden gesetzlichen Anordnungen 1845, Die in Baiern bestehenden Gesetze und Verordnungen über Landwirtschaft 1845, Wirkungskreis der Patrimonialgerichte zweiter Klasse 1846, Alphabetische Zusammenstellung aller die katholische Kirche im Königreiche Bayern betreffenden gesetzlichen Bestimmungen 1847; Son.: auch unter Georg Friedrich Döllinger bekannt, Hamberger/Meusel, Jäck 1, Stepf, Schaden 2, Jäck 2, Neuer Nekr., DBA 244,139-147, DBI 1, 424b, IBI 1, 321a

POELITZ, Karl Heinrich Ludwig, Prof.; geb. 1772; gest. 1838; WG.: 1803 ao. Prof. Univ. Leipzig (Philosophie), 1804 o. Prof. Univ. Wittenberg (Naturrecht, Völkerrecht), 1815 Prof. Univ. Wittenberg (Geschichte, Staatswissenschaft); Verö.: De mutationibus quas systema iuris naturae ac gentium a Grotii temporibus hucusque expertum fuerit 1806, Die Konstitutionen der europäischen Staaten 1817ff., (Die europäischen Verfassungen) 2. A. 1832f., Die Staatswissenschaften im Lichte unserer Zeit 1823, 2. A. 1827, Praktisches Völkerrecht - Diplomatie - Staatspraxis 1824, 2. A. 1828, Die Staatensysteme Europas und Amerikas 1826, Das konstitutionelle Leben nach seinen Formen und Bedingungen dargestellt 1831, Staatswissenschaftliche Vorlesungen für die gebildeten Stände 1831ff., Votum über den Entwurf der revidierten Landschaftsordnung des Herzogtums Braunschweig 1831, Andeutungen über den staatsrechtlichen und politischen Charakter des Grundgesetzes für das Herzogtum Sachsen-Altenburg 1831, Beleuchtungen des Entwurfes eines Staatsgrundgesetzes für das Königreich Hannover 1831, Andeutungen über politische besonders parlamentarische Beredsamkeit 1832; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 278

PÖLITZ, Karl Heinrich Ludwig, Prof.; geb. 1772; gest. 1838; WG.: 1794 Prof. Univ. Leipzig (Moral und Geschichte), 1803 Prof. Univ. Halle, königlich sächsischer Hofrat, Staatstheoretiker; Verö.: Beitrag zur Kritik der Religionsphilosophie und Exegese unsers Zeitalters 1795, Die Verfassungen des deutschen Staatenbundes seit dem Jahre 1789 bis auf die neueste Zeit 1847, Die europäischen Verfassungen seit dem Jahre 1789 bis auf die neueste Zeit 1832-1847, Weltgeschichte für gebildete Leser und Studierende 1853; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 165f.

BAUER, Anton, Prof.; geb. Marburg 16. 08. 1772; gest. Göttingen 01. 06. 1843; WG.: 1787 Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, 1793 Habilitation Univ. Marburg, Priv.-Doz., 1797 o. Professor Univ. Marburg, 1812 Professor Univ. Göttingen, 1816 Hofrat, 1840 geheimer Justizrat, 1824-1826 Mitarbeit Novellierung Strafgesetzbuch Königreich Hannover; F.: Strafrecht; Verö.: Grundsätze des peinlichen oder Criminalprozesses 1805, Lehrbuch der Naturrechts 1808, 3. A. 1825, Elementarsystem der Rechtswissenschaft 1808, Lehrbuch des Napoléonischen Zivilrechts 1809, 2. A. 1812, Beiträge zur Charakteristik und Kritik des Code Napoléon 1810, Abriss der Gerichtsverfassung des Königreichs Westphalen 1811, Commentatio de singulari vi atque effectu possessionis rerum mobilium 1813, Über die Grenzen der Anwendbarkeit des Code Napoléon 1814, Intestat-Erbfolge-Ordnung 1815, Grundlinien des philosophischen Criminal-Rechts 1825, Entwurf eines Strafgesetzbuches für das Königreich Hannover 1826f., Lehrbuch der Strafrechtswissenschaft 1827, 2. A. 1833, Die Warnungstheorie nebst einer Darstellung und Beurteilung aller Strafrechtstheorien 1830, Vergleichung des ursprünglichen Entwurfs eines Strafgesetzbuches für das Königreich Hannover mit dem revidirten Entwurfe 1831, Strafrechtsfälle 1835f., Beiträge zum deutschen Privatfürstenrecht 1839, Lehrbuch des Strafprozesses 1835, 2. A. (hg. v. Morstadt Karl Eduard) 1848, Anleitung zur Kriminalpraxis 1837, Abhandlungen aus dem Strafrecht und dem Strafprozess (hg. v. Zachariae Heinrich Albert) 1843; Son.: ADB, Catalogus Professorum Gottingensium, Catalogus professorum academiae Marburgensis, Klingelhöfer Die Marburger Juristenfakultät, Anton Bauer (in) Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 190 (Bloy René), DBE, IBI 1, 85a

KÖPKE, Georg Gustav Samuel; geb. 1773; gest. 1837; Verö.: Über die Gesetzgebung und Gerichtsverfassung der Griechen 1806

WEBER, Karl Gottlieb von; geb. 1773; gest. 1849; WG.: Jurist; F.: Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Speciminis historiae et iuris publici de vera ordinum provincialium 1797, Systematische Darstellung des im Königreiche Sachsen geltenden Kirchenrechts 1818ff., 2. A. 1843, Über die bevorstehende Umgestaltung und Kirchenverfassung des Königreichs Sachsen 1833; Son.: ADB, Hamberger/Meusel, Haymann, DBA 1337,1-4, DBI 4, 2157b

WANGENHEIM, Karl August Freiherr von; geb. Gotha 14. 03. 1773; gest. Coburg 19. 07. 1850; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, Erlangen, Verwaltungsdienst Sachsen-Coburg-Saalfeld, 1804 Entlassung, 1806 Oberfinanzkammerpräsident Württemberg, 1811 Obertribunalrat, Kurator Univ. Tübingen, 1816/1817 Kultusminister, Bundestagsgesandter Württembergs, 1823 Abberufung, Rückzug ins Privatleben; Verö.: Die Idee der Staatsverfassung 1817; Son.: ADB 41, 153ff., DBE

ARETIN, Johann Christoph Friedrich Anton Maria Freiherr von; geb. Ingolstadt 02. 12. 1773; gest. München 24. 12. 1824; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, 1799 Generallandesdirektionsrat München, 1801 Bildungsreise Paris, 1803 Kustos Hofbibliothek, 1806 Oberbibliothekar, 1811 Direktor, 1813 Vizepräsident Appellationsgericht Neuburg an der Donau, 1819 Appellationsgerichtspräsident Amberg; Verö.: Staatsrecht der konstitutionellen Monarchie (posthum fertiggestellt und hg. v. Rotteck Karl von 1827), 2. A. 1838ff., Abhandlung über wichtige Gegenstände der Staatsverfassung und Staatsverwaltung 1816, Über den Standpunkt des Fiskus 1826, Jahrbücher der Gerechtigkeitspflege in Baiern 1811, Instruction - die Verfertigung der Criminal-Geschäftstabellen betreffend 1813, Grundherrliche Rechte in Baiern 1819, Historisch-literarische Abhandlungen über die erste gedruckte Sammlung der westphälischen Friedensakten 1802; Son.: Geburtsdatum nach Bosl 02. 12. 1772, auch Christoph Aretin genannt, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 25, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 163ff., ADB, Baader, Brümmer 1, Eitner, Gerber 2, Hamberger/Meusel, Kehrein, Lipowsky, Neuer Nekr., Stpf, Wienstein, DBA 31,83-106, DBI 1, 58a, IBI 1, 42a

BAHR, Robert; geb. Patschkau 02. 02. 1774; gest. Groß-Tinz 02. 09. 1842; WG.: 1794 Studium Rechtswissenschaft Univ. Breslau, Frankfurt an der Oder, Regierungsrat Militsch, 1820 Justizkommissar OLG Breslau, Schriftsteller; Verö.: Der glückliche Morgen 1799, Aphorismen über die Justizverfassung der preußischen Staaten 1808; Son.: DBE

OESTERLEY, Georg Heinrich; geb. Göttingen 27. 10. 1774; gest. Göttingen 14. 07. 1847; WG.: 1804-1821 Privatdozent Univ. Göttingen, 1809 Richter westfälisches Tribunal, 1814 Vizesyndikus Univ. Göttingen; Verö.: Grundriss des bürgerlichen und peinlichen Prozesses für die Chur-Braunschweig-Lüneburgischen Lande 1800, Anleitung zur Referierkunst 1807, Handbuch des bürgerlichen und peinlichen Prozesses 1819f., Praktische Erläuterungen der westphälischen Prozessordnung 1809, 2. A. 1811, Was ist von Injurien-Prozessen zu erwarten? 1809, Spangenberg Ernst/Oesterley Georg Heinrich Ausführlicher theoretisch-praktischer Kommentar über das französische und westphälische Gesetzbuch 1810ff., Praktische Bemerkungen über die Gerichtsverfassung und das gerichtliche Verfahren 1814, Darstellung der Gerichtsverfassung in der Universitätsstadt Göttingen 1833; Son.: Magazin für das Zivil- und Kriminalrecht des Königreichs Westphalen (Hg.) 1810-1813, ADB, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 65, Niedersächsische Juristen 2003, 394, IBI 2, 806b

BEHNES, Clemens August; geb. 1775; gest. 1838; WG.: Jurist, Bürgermeister; Verö.: Beiträge zur Geschichte und Verfassung des ehemaligen Niederstifts Münster 1830, Die unter Münster'scher und herzoglich-Arenberg'scher Hoheit von den Einwohnern des heutigen Herzogtums Arenberg-Meppen geforderten sogenannten Landfolgen 1831; Son.: Raßmann, Rotermund, DBA 75,153-155, DBI 1, 134b, IBI 1, 93c

HEINSIUS, T.; geb. um 1775; Verö.: Der preußische Gesetzlehrer oder Anleitung zur richtigen Kenntnis der Gesetze und Verfassung 1800

JECKEL, F. Johann; geb. um 1775; Verö.: Dissertationes iuridicae de successione ab intestato tam secundum praescripta iuris Polonici Magdeburgici et Culmensis ... 1801, 2. A. 1811, Polens Staatsveränderungen und letzte Verfassung 1803ff.

KRONEGGER, A. A.; geb. um 1775; WG.: Jurist; Verö.: Die Douanen- und Quarantänenverfassung 1824; Son.: erwähnt 1824, Hamberger/Meusel, DBA 713,113, DBI 2, 1170b, IBI 2, 616b

LEO, Heinrich; geb. um 1775; Verö.: Entwicklung der Verfassung der lombardischen Städte im Mittelalter 1800, Sendschreiben an J. Görres 1838, Rectitudines singularum personarum 1842, Die Malbergische Glosse 1842, Zur preußischen Verfassungsfrage 1845; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 149

STEIN, Georg Josef; geb. um 1775; Verö.: Versuch einer theoretisch-praktischen Abhandlung über die Lehre des römischen Rechts von pflichtwidrigen Testamenten 1798, Unterricht für Dorfschultheißen 1801, Geschichte des peinlichen Rechts und der Kriminalverfassung Deutschlands 1807

STÜRZER, Joseph Michael Sigismund von, Prof.; geb. Hanau um 1775; gest. 17. 09. 1837; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Ingolstadt, 1799 Dozent, 1802 ao. Prof. Univ. Landshut, 1803 o. Prof. Univ. Landshut, 1804 Hofgerichtsrat Bamberg, 1808 Oberappellationsrat München; Verö.: Über die Rücksichten die der Gesetzgeber bei Verfassung eines neuen Strafkodex zu nehmen hat 1801, Über den Zustand des Kriminalwesens in Deutschland 1803, Theoretisch-praktische Bemerkungen zum dermaligen bayerischen Zivilgerichtsverfahren (hg. v. Gutschneider Karl) 1838; Son.: 1826 Prof. h. c. Univ. München, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 764, Hamberger/Meusel, Schaden 2, Jäck 1, Neuer Nekr., DBA 1245,176-180, DBI 4, 2006b, IBI 2, 1043c

ROTTECK, Karl Wenzeslaus Rodecker von, Prof. Dr.; geb. Freiburg im Breisgau 18. 07. 1775; gest. Freiburg im Breisgau 26. 11. 1840; WG.: Vater Medizinprofessor, Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, 1797 Promotion (Dr. iur.), erste jur. Staatsprüfung (mit Auszeichnung), 1798 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau (Weltgeschichte), 1818-1832 Prof. (Rechtswissenschaft), 1819-1824 Landtagsmitglied Baden (erste Kammer), 1831-1840 Landtagsmitglied Baden (zweite Kammer), 1832 Amtsenthebung, 1833 Bürgermeister Freiburg im Breisgau (Betätigungsverbot der Regierung), 1834 Mithg. (Welcker) Staatslexikon; F.: Staatsrecht; Verö.: Allgemeine Geschichte vom Anfang der historischen Kenntniss bis auf unsere Zeit Bd. 1ff. 1812ff., Ideen über Landstände 1819, Staatsrecht der konstitutionellen Monarchie Bd. 1f. 1824ff.,  Lehrbuch des Vernunftrechts und der Staatswissenschaften Bd. 1ff. 1829ff., 2. A. 1840,  Neudruck 1964, Allgemeine Weltgeschichte für alle Stände Bd. 1ff. 1830ff., Das Staats-Lexicon Bd. 1ff. hg. v. Rotteck K./Welcker K. 1834ff., Sammlung kleinerer Schriften - Geschichte der badischen Landtage 1836, Die kölnische Sache betrachtet vom Standpunkt des allgemeinen Rechts 1838, 2. A. 1839; Son.: Ehmke H. Karl von Rotteck 1964, Döhring E. Geschichte der juristischen Fakultät 1665-1965 1965, 436, Herdt Ursula Die Verfassungstheorie Karl Rottecks (Diss. phil. Heidelberg 1967), Kopf H. Karl von Rotteck 1980, Dippel W. Wissenschaftsverständnis Rechtsphilosophie und Vertragslehre im vormärzlichen Konstitutionalismus bei Rotteck und Welcker 1990, Treskow Rüdiger Erlauchter Verteidiger der Menschenrechte! Die Korrespondenz Karl von Rottecks Bd. 1f. 1990, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 159ff., Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 2, 942b

BEHR, (Michael) Wilhelm Josef, Prof. Dr. Dr.; geb. Sulzheim/Unterfranken 26. 08. 1775; gest. Bamberg 01. 08. 1851; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen (Pütter, Schlözer), 1794 Promotion (Dr. phil.), 1798 Promotion (Dr. iur.) Univ. Würzburg, 1799 ao. Prof. Univ. Würzburg, 1803 o. Prof., Oppositionsführer (liberale Partei), 1821 Bürgermeister Würzburg, mehrmals Wahl zum Landtagsabgeordneten - Mandatsausübung verhindert, 1831 Enthebung Bürgermeisteramt, Verurteilung wegen Hochverrat, Majestätsbeleidigung, 1833 Verhaftung, 06. 03. 1848 Rehabilitierung, Abgeordneter Parlament Frankfurt am Main; Verö.: Versuch einer allgemeinen Bestimmung des rechtlichen Unterschieds zwischen Lehen-Herrlichkeit und Lehen-Hoheit 1799, Über die Notwendigkeit des Studiums der Staatslehre 1800, Systematische Darstellung des rheinischen Bundes 1808, Das deutsche Reich und der rheinische Bund 1808, System der allgemein angewandten Staatslehre oder Staatskunst Bd. 1ff. 1810, Die Verfassung und Verwaltung des Staates 1811f., Welchen Haupt-Anforderungen muß ein Strafgesetzbuch genügen? 1813, Neuer Abriss der Staatswissenschaftslehre 1816, Grundriss einer Konstitution für Monarchien 1816, Staatswissenschaftliche Erörterungen 1818, Andeutungen in Beziehung auf die finanziellen Momente der neuen Verfassung 1818, Staatswissenschaftliche Betrachtung über Entstehung und Hauptmomente der neuen Verfassung der Baiern 1819, Von den rechtlichen Gränzen der Einwirkung des deutschen Bundes auf die Verfassung 1820, Die Lehre von der Wirtschaft des Staates 1822, Anforderungen an Bayerns Landtag 1827f., Nothgedrungene Berufung an die öffentliche Stimme 1828, Bedürfnisse und Wünsche der Bayern 1830, Dringende Erinnerung an die nun über 6 Monate versammelten Abgeordneten des baierischen Volkes 1831, Allgemeine Polizei-Wissenschaftslehre 1848; Son.: Ein Märtyrer des Rechts, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 57, ADB, Nisch C. Geschichte der Juristenfakultät Würzburg, NDB, DBE, IBI 1, 93c, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 67, 163ff.

NIEBUHR, Barthold Georg, Prof.; geb. Kopenhagen 27. 08. 1776; gest. Bonn 02. 01. 1831; WG.: Vater Forschungsreisender (Karsten Niebuhr), 1794 Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, Regierungsdienst Dänemark, Studienaufenthalt London, Edinburgh, 1804 Staatsbankdirektor, 1806 Direktoriumsmitglied Preußen, 1810 Regierungsaustritt, Hofhistoriograph Preußen, Doz. Univ. Berlin (Geschichte), 1813 Teilnahme Subsidienverhandlungen mit England, 1816-1823 Gesandter Preußens in Rom, 1824 Staatsratsmitglied Preußen, 1825-1831 Prof. Univ. Bonn, Historiker; F.: römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Römische Geschichte 1811f., 2. A. 1827f., Grundzüge für eine Verfassung Niederlands (verf. 1813 - posthum hg.) 1852; Son.: 1810 Mitglied preußische Akademie der Wissenschaften, Gründung rheinisches Museum, Witte Barthold Der preußische Tacitus 1979, Heuss Alfred Barthold Georg Niebuhrs wissenschaftliche Anfänge 1981, Walther Gerrit Niebuhrs Forschung 1993

PROCHASKA, Johann Andreas; geb. 1777; gest. 1829; WG.: Bürgermeister, Jurist; Verö.: Das Justizreferat oder Bemerkungen über die Ausarbeitung der Aufsätze in rechtlichen Geschäften 1805, Handwörterbuch des streitigen Richteramts 1819, Alphabetisches Hauptrepertorium über die seit dem 17. Dezember 1780 bis Ende Februar 1798 in Prag und in Wien ... herausgegebene Sammlung der Gesetze und Verfassungen im Justizfache 1819, Handwörterbuch des adeligen Richteramts 1820; Son.: Hamberger/Meusel, Wurzbach, DBA 983,54-55, 983,71-72, DBI 3, 1597c, IBI 2, 885b

PFEIFFER, Burkhard Wilhelm, Gerichtspräsident Dr.; geb. Kassel 07. 05. 1777; gest. Kassel 04. 10. 1852; WG.: aus angesehener hessischer Bürgerfamilie, Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. Marburg, 1798 Promotion (Dr. iur.), Anhänger des jüngeren praktishen Naturrechts, 1803 procurator fisci Kassel, 1805 Archivar, 1808 stv. Generalprokurator Appellationsgericht Kassel, tritt im Sommer 1813 für die Übernahme des Allgemeinen Bürgerlichen Gesetzbuch Österreichs in den anderen deutschen Staaten ein, 1814 Regierungsrat, 1817 Appellationsgerichtsrat Kassel, 1820 Mitglied Oberappellationsgericht Lübeck, 1821 Mitglied OGH Hessen, 1831 Abgeordneter, Präsident Ständeversammlung Hessen, 1832 Ständeausschussvorstand, 1843 in Ruhestand; Verö.: De praelegatis 1798 (Dissertation), Vermischte Aufsätze über Gegenstände des deutschen und römischen Privatrechts 1800, Über die Grenzen der Zivil-Patrimonial-Jurisdiktion 1806, Napoléons Gesetzbuch nach seinen Abweichungen von Deutschlands gemeinen Recht erläutert 1808f., 2. A. 1811, Vollständige Unterweisung der Beamten des Zivilstandes 1808, Rechtsfälle entschieden vor Frankreichs und Westphalens obersten Gerichtshöfen 1810ff., Ideen zu einer neuen Zivilgesetzgebung für die deutschen Staaten 1815, Neue Sammlung bemerkenswerter Entscheidungen des Oberappellationsgerichts zu Kassel 1818ff., In wie fern sind Regierungshandlungen eines Zwischenherrschers für den rechtmäßigen Regenten nach dessen Rückkehr verbindlich? 1819, Das Recht der Kriegseroberung 1823, Praktische Ausführungen aus allen Teilen der Rechtswissenschaft 1825f., Über die Ordnung der Regierungs-Nachfolge in deutschen Staaten 1826, Grundlage der rechtlichen Entscheidung des dermaligen Sukzessionsfalls im herzoglichen Gesamthause Sachsen-Gotha 1826, Geschichte der landständischen Verfassung in Kurhessen 1834, Das deutsche Meierrecht 1848, 2. A. 1855, Selbstständigkeit und Unabhängigkeit im Richteramt 1851, 2. A. 1865; Son.: seit Studienzeit mit Savigny befreundet, ADB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 431, Nolte Jürgen Burchard Wilhelm Pfeiffer - Gedanken zur Reform des Zivilrechts (Diss. Univ. Göttingen 1969), DBE

SCHILDENER, Karl, Prof. Dr.; geb. Greifswald 26. 08. 1777; gest. Greifswald 28. 12. 1843; WG.: 1793 Studium Rechtswissenschaft Univ. Greifswald, Jena, Göttingen, 1798 Promotion Univ. Jena, Habilitation, Studienreise Schweden, 1810 ao. Prof. Univ. Greifswald, 1814 o. Prof. Univ. Greifswald; Verö.: Versuch über die Grundsätze der Zivilgesetzgebung 1804, Zwei philosophisch-juristische Abhandlungen 1807, Über die schwedische Verfassung 1811, Literatur der altnordischen Gesetze 1818, Beiträge zur Kenntnis des germanischen Rechts 1822 (2. Teil Versuche über deutsche Sinnesart mit Beziehung auf deutsches Recht 1827), Über die religiöse Gemeinschaft der alten Mitschwörenden untereinander und mit dem Prinzipal 1833, Das Gottesbewusstsein im Volksrecht der Germanen 1839; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 142, ADB, IBI 2, 974a

RÖSSING, Johann Georg; geb. 1778; gest. 1820; WG.: Jurist; Verö.: Versuch einer kurzen historischen Darstellung der allmählichen Entwicklung und Ausbildung der heutigen Gerichtsverfassung 1810; Son.: Hamberger/Meusel, DBA 1049,182, DBI 3, 1699a, IBI 2, 933b

DONSBACH, Christian; geb. 1779; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Hofgerichtsrat; Verö.: Die Verfassung und das Prozessverfahren der Untergerichte 1822; Son.: Hamberger/Meusel, Jäger, DBA 248,202-205, DBI 1, 431c, IBI 1, 323c

MURHARD, Friedrich (Wilhelm August); geb. 1779; gest. 1853; WG.: Mathematiker, Privatgelehrter Kurhessen, Staatstheoretiker; Verö.: Das Recht der Nationen zur Erstrebung zeitgemäßer ihrem Kulturgrade angemessener Staatsverfassungen 1832, Das königliche Veto 1832, Die Initiative bei der Gesetzgebung 1833, Grundlage des jetzigen Staatsrecht des Kurfürstentums Hessen 1834f., Recueil de principaux traités d'alliance de paix ... conclus par les puissances de l'Europe (begr. v. Martens Georg Friedrich 1792, Nouvaux traités... 2. A. 1817) fortgeführt v. Murhard Friedrich/Saalfeld Friedrich 1837; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 166f.

BIELITZ, Gustav Alexander, Dr.; geb. Liebenwerda um 1780; gest. Naumburg Mai 1841; WG.: Vater Justizamtmann, Studium Rechtswissenschaft Univ. Wittenberg, Leipzig, 1794 Promotion, Jurist Dresden, 1815 Torgau, 1819 Naumburg, Mitarbeit kameralistische Zeitung, Hinschius' juristische Wochenschrift, Publizist; F.: Zivilprozessrecht; Verö.: Anleitung zur Kenntniß der gesammten in Chursachsen geltenden Privatrechte 1796, Versuch die von dem Verlagsrechte geltenden Grundsätze aus der Analogie der politischen Gesetze abzuleiten 1799, Über den verschiedenen Gerichtsstand 1801, Die preußischen Gerichtsverfassung 1817, Handbuch des preußischen Kirchenrechts 1818, 2. A.1831, Handbuch des fiskalischen Untersuchungs-Prozesses 1820, 2. A. 1826, Commentar zum allgemeinen Landrechte für die preußischen Staaten Bd. 1ff. 1823ff., Handbuch des preußischen Kirchenrechts 2. A. 1831, Erläuterungen des preußischen Gesetzes über den Mandats- den summarischen und den Bagatellprozess 1833, Ministerial-Instructionen zur Ausführung des Gesetzes über den Mandats- den summarischen und den Bagatellprozess 1833, Analyse und Erläuterungen des preußischen Gesetzes über die Rechtsmittel die Revision und die Nichtigkeitsbeschwerde 1834, Darstellung der Rechtsverhältnisse beim Auszuge oder Altenteile 1838, Darstellung der Rechte des perueßischen Fiskus 1839, Darstellung der Rechtsverhältnisse des Adels in Preußen 1840, Darstellung der Verfassung und Verwaltung der Polizei in Preußen 1841; Son.: Geburtsjahr ungewiss (27. 05. 1748/69), ADB, DBE, IBI 1, 113c

BREWER, Johann Paul (auch Jean Paul); geb. um 1780; gest. Düsseldorf 25. 08. 1840; WG.: Prof. (Physik, Mathematik) Lyzeum Düsseldorf, Lehrbuchautor, Jurist; Verö.: Über das öffentliche Verfahren vor Gericht 1818, Lehrbuch der Geometrie und ebenen Trigonometrie 1822, Peter Anton Fonk und seine Verteidiger 1823, Anfangsgründe der Arithmetik für Schulen 1824, Lehrbuch der Mechanik 1829ff., Geschichte der französischen Gerichtsverfassung vom Ursprunge der fränkischen Monarchie bis zu unseren Zeiten Bd. 1f. 1837; Son.: DBE, IBI 1, 155b

BUDDENBROCK, Gustav Johann von; geb. um 1780; Verö.: Beiträge zur Kenntnis der Provinzialverfassung und Verwaltung des Herzogtums Liefland 1804

BUDDEUS, Johann Karl Immanuel; geb. Bufleben 1780; gest. Leipzig 28. 02. 1844; WG.: Großvater Staatsmann (Karl Franz Buddeus), Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, 1803 Advokat Altenburg, 1822 Hofrat, Justizrat Gera, Polizeidirektor, Regierungsrat, 1830 Vorstand Stadtverordnetenkollegium Leipzig, 1840 Redakteur deutsches Staatsarchiv; Verö.: Alphabetisches Repertorium zur Verfassungsurkunde des Königreichs Sachsen 1834, Buddeus Johann Karl Immanuel/Buddeus Arthur Deutsches Anwaltbuch 1845, 2. A. 1847; Son.: ADB, DBE, IBI 1, 171b

EPPLEN VON HÄRTENSTEIN, Josef Franz Xaver; geb. um 1780; Verö.: Über das Prinzip der deutschen Territorialverfassung 1803

FRIES, Jacob F.; geb. um 1780; Verö.: Philosophische Rechtslehre und Kritik aller positiven Gesetzgebung 1803, Die Verfassung und Verwaltung deutscher Staaten 1817ff.

FÜHRER, Georg Ferdinand; geb. um 1780; Verö.: Kurze Darstellung der meyerrechtlichen Verfassung 1804

HOCH, August, Notar; geb. um 1780; Verö.: Über die Lehre von der Revision des privativ-eigentümlichen Vermögens 1808, Der württembergische Schreiber und und seine Vorbereitung zum Examen 1810, Über die Verbindlichkeit der Kinder zur Herausgabe ihres Heiratsgutes 1810, Unterricht für Gantgüterpfleger 1814, Archiv gemeinnütziger Aufsätze über interessante Gegenstände der Oberamts- und Oberamtsgerichtspraxis 1814, Anleitungen für diejenigen welche sich mit Verfassung von Memoralien und Vorstellungen beschäftigen 1815, 2. A. 1820, Rechtliche Bemerkungen über die von der Güterabtrennung ausgenommenen Gegenstände 1816, 2. A. 1821, Können exemplarisch substituirende Eltern den Gatten ihres Kindes von dem ihm gesetzlich gebührenden Pflichtteil ausschließen? 1817, Bemerkungen über den rechtlichen Begriff und Unterschied von Dotal- und Paraphernal-Vermögen 1817, Etwas über die richtige Berechnungsart der Falcidischen Quart 1818, Einige Bemerkungen zur Beantwortung der Frage was versteht man unter Vermögen Aktiv- und Passivvermögen 1818, Magazin gemeinnütziger Beobachtungen und interessanter Rechtsfälle in Konkurssachen 1818, (Fortsetzung Neues Magazin...) 1820, Über die Zahlungen welche mit Geldrollen geschehen 1820, Entwicklungen der Lehre von der akzessorischen Appellations-Adhäsion 1821; Son.: Zeitschrift für die Gesetzgebung Württembergs (Hg.) 1818, erwähnt 1808-1821, Hamberger/Meusel, Stepf, DBA 545,40-44, DBI 2, 901c, IBI 2, 533c

HOFMANN, Johann von; geb. um 1780; WG.: Jurist, Finanzfachmann; Verö.: Juristisches Hilfsbuch für Parteien und Geschäftsmänner 1809, Anweisung zur Verfassung letztwilliger Anordnungen 1813, Hilfsbuch der Darlehens-Geschäften 1818, 2. A. 1825, Von dem Darlehensvertrage oder der Befestigung der Rechte und Verbindlichkeiten 1818, Vom Bestandsvertrage und den entgeltlichen Verträgen über Dienstleistungen 1819, Der Gerichtsschreiber 1824, 2. A. 1831, Der Sollicitator oder Geschäftsaufsätze in Streitsachen 2. A. 1824, 3. A. 1835, Der Gemeindeschreiber und Briefsteller 1829, Was muss man wissen und beobachten um ein Testament odere andere Anordung auf den Todesfall gültig zu machen 1832, Hilfsbuch für Gewerbs- und Handelsleute 1833; Son.: erwähnt 1813-1825, Hamberger/Meusel, DBA 555,368, DBI 2, 921a, IBI 2, 536c

MEYER, Franz Johann F.; geb. um 1780; Verö.: Bergrechtliche Beobachtungen 1803, Versuch einer Geschichte der Bergwerksverfassung und der Bergrechte 1818

MÜLLER, Alexander; geb. 1780; gest. 1844; Verö.: Über Regentenbevormundung 1822, Kirchenrechtliche Erörterungen 1823, Preußen und Bayern im Konkordate mit Rom 1824, Beiträge zu dem künftigen deutsch-katholischen Kirchenrechte 1825, Das Institut der Staatsanwaltschaft 1825, Einleitung zum Studium der Verfassungsgeschichte 1825, Die letzten Gründe wider alle Eigentumsgerichte 1826, Enzyklopädisches Handbuch des gesamten in Deutschland geltenden katholischen und protestantischen Kirchenrechts 1829, Die neu auflebende Schirmvogtei des österreichischen Kaisers 1829, Über den Indifferentismus in Kultusangelegenheiten 1830, Über die Notwendigkeit der Reorganisation des Corpus evangelicorum 1830, Die Fortbildung der Gesetzgebung im Geiste der Zeit 1836, Grundlagen für die Reformangelegenheiten der deutschen Kirchenverfassung 1838, Die deutsche Auswanderungs- Freizügigkeits- und Heimatsverhältnisse 1841, Die Fortbildung der Gesetzgebung im Geiste der Zeit 1841, Die Übereinkunft deutscher Bundesstaaten vom 15. Juli 1851 wegen gegenseitiger Übernahme der Ausgewiesenen und Heimatlosen 1861, 2. A. 1863

PFISTER, Erwin Johann Josef, Dr.; geb. um 1780; WG.: Patrimonialjustizmann Baiertal (bei Heidelberg), Notar, Advokat Heidelberg, Gerichtsschreiber, 1813 Staatsdienst Baden; Verö.: Geschichtliche Darstellung der Staatsverfassung des Großherzogtums Badens 1829, Geschichtliche Entwicklung des Staatsrechts des Großherzogtums Baden 1836, 2. A. 1847; Son.: lebte etwa 1803-1839 in Heidelberg, Daten unsicher, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 195

ROSENTHAL, Johann Wilhelm August; geb. um 1780; Verö.: Versuch einer richtigen Beantwortung mehrerer ... streitiger oder doch nicht uninteressanter Rechtsfragen 1805, Neue bürgerliche Prozessordnung des Königreichs Westphalen 1809, Darstellung des Verfahrens vor den Assissen und Spezialgerichtshöfen 1812, Frankreichs Gerichtsverfassung 1812, Grundlage des französischen gerichtlichen Verfahrens 1812, Wesentliche Grundsätze des Strafgesetzbuches Frankreichs 1812; Son.: IBI 2, 939c

SCHOLZ, Julius Gottlieb; geb. Wolfenbüttel 1780; gest. 1840; WG.: Prokurator Oberappellationsgericht Braunschweig, Rechtspublizist; F.: Bauernrecht; Verö.: Darstellung des Rechtsstreits zwischen dem herzoglich-braunschweigischen Kammerkollegium und dem Oberamtsmann Wahnschaffe zu Warberg 1828, Darstellung des Strafrechtsfalls gegen die Gräfin von Görs-Wrisberg 1835, Das Schäfereirecht nach gemeinem Rechte 1837, Über die Intestaterbrechte der Ehegatten auf deutschen Bauerngütern 1837, Das Baurecht 1839, Über Gutsübergaben und Rückgaben bei Pachtungen 1840, Merkwürdige Strafrechtsfälle 1840, Abriss der Gerichtsverfassung und des Verfahrens in Strafsachen 1841, Über Testamentsvollzieher 1841, Bemerkungen das Vergehen der Unterschlagung betreffend 1841, Bemerkungen über Ablösungen von Grundlasten Teilungen von Gemeinheiten und über Verkoppelungen 1842; Son.: Juristisches Magazin besonders für die herzoglich-braunschweigischen Lande (Hg.) 1830ff., Juristisches Magazin für das bürgerliche und Strafrecht (Hg.) 1835ff., Niedersächsische Juristen 2003, 417f.

SCOTTI, J. J.; geb. um 1780; WG.: Jurist; Verö.: Sammlung der Gesetze und Verordnungen welche in den ehemaligen Herzogtümern Jülich Cleve und Berg  ... über Gegenstände der Landeshoheit Verfassung Verwaltung und Rechtspflege ergangen sind 1821f., Sammlung der Gesetze und Verordnungen welche in den Herzogtümern Cleve und in der Grafschaft Mark über Gegenstände der Landeshoheit Verfassung Verwaltung und Rechtspflege ergangen sind 1826, Sammlung der Gesetze und Verordnungen welche in dem vormaligen Kurfürstentum Köln ... 1830f., Sammlung der Gesetze und Verordnungen welche in dem vormaligen Kurfürstentum Trier ... 1832; Son.: erwähnt 1822, Hamberger/Meusel, DBA 1166,204, DBI 4, 1888c, IBI 2, 984c

MÜHLER, Heinrich (Gottlob) von, Kronsyndikus; geb. Louisendorf bei Pleß/Schlesien 23. 06. 1780; gest. Berlin 15. 01. 1857; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Halle, 1801 Staatsdienst Preußen, 1810 Oberlandesgerichtsrat Brieg, 1815 Kammergericht Berlin, 1822 Vizepräs. OLG Halberstadt, 1824 Breslau, 1832 Justizverwaltungsminister, 1844 Präsident geheimes Obertribunal Berlin, 1851 Kronsyndikus, Herrenhausmitglied Preußen; Verö.: Geschichte der evanglischen Kirchenverfassung in der Mark Brandenburg 1846; Son.: 1839-1842 Mitglied Staatsratskommission (Strafrecht), ADB, DDöhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 427

HAXTHAUSEN, Werner (Moritz Maria) Graf von; geb. Böckendorf bei Brakel/Kreis Höxter 18. 07. 1780; gest. Würzburg 30. 04. 1842; WG.: Bruder Philologe (August von Haxthausen), Studium Rechtswissenschaft, Medizin Univ. Münster, 1803 Übersiedlung nach Böhmen, Studium Orientalistik Univ. Paris, Göttingen, Halle, Mitglied Tugendbund, Flucht nach England, 1813 Teilnahme Befreiungskrieg, 1814 Wiener Kongress, 1815-1826 Regierungsrat Köln, Gutsverwalter, 1833 Ausschussvorsitzender (bäuerliches Erbfolgegesetz) Provinziallandtag Westfalen, Philologe; Verö.: Über die Grundlagen unserer Verfassung 1833, 2. A. 1881, Neugriechische Volkslieder hg. v. Schulte-Kemminghausen/Soyter 1935; Son.: NDB, DBE

GRÄVELL, Maximilian Karl Friedrich Wilhelm, RA; geb. Belgard/Hinterpommern 21. 08. 1781; gest. Dresden 29. 09. 1860; WG.: Vater Feldprediger, Studium Rechtswissenschaft Univ. Halle an der Saale, 1801 Auskultator Stadtgericht Berlin, Assessor Berlin, Plock/Südpreußen, Rechtsanwalt, 1818 Suspendierung (Verletzung Amtsverschwiegenheit), 1834 Versetzung in den Ruhestand, 1848 Mitglied Nationalversammlung; Verö.: Handbuch für praktische Juristen 1812ff., Kommentar zu den Kreditgesetzen 1813ff., Die Quellen des allgemeinen deutschen Staatsrechts 1833ff., Systematische Entwicklung der Theorie der hypothetischen Protestationen 1815, Wie darf die Verfassung Preußens nicht werden? 1819, Prüfung der Gutachten der königlich-preußischen Immediat-Justiz-Kommission 1819, Die Lehre vom Nießbrauche 1820, Die Lehre von dem Besitze und von der Verjährung 1820, Die Generaltheorie der Verträge 1821, Praktischer Kommentar zur allgemeinen Gerichtsordnung für die preußischen Staaten 1825ff., Die Geschichte meines Austritts aus dem Staatsdienste 1837; Son.: Geburtsdatum ungewiss (21./28. 08. 1781), ADB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 399, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 85, IBI 1, 459b

EICHHORN, Karl Friedrich, Prof. Dr.; geb. Jena 20. 11. 1781; gest. Köln 04. 07. 1854; WG.: Vater Theologe und Orientalist (Johann Gottfried Eichhorn), Gymnasium Göttingen, 1797 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Göttingen (Hugo, Pütter), 1801 Promotion Univ. Göttingen, Studienreisen (Wetzlar, Regensburg, Wien), 1803 Habilitation, Privatdozent Univ. Göttingen, 1805 ao. Prof. Frankfurt an der Oder (Nachfolge Reitemeier), 1811 Prof. Univ. Berlin, 1813/1814 Teilnahme Befreiungskriege, 1815 Mitbegründer (mit Savigny) Zeitschrift für geschichtliche Rechtswissenschaft (Vater der deutschen Rechtsgeschichte), 1817-1829 Prof. Univ. Göttingen, Krankheit, Übersiedlung auf Gut Ammern bei Tübingen, 1832 Prof. Univ. Berlin, 1834 Ende der Lehrtätigkeit, Mitglied des Obertribunals, 1838 Staatsratsmitglied, 1842 Mitglied Gesetzgebungskommission, 1843/1844 Mitglied Oberzensurgericht, 1847 Aufgabe aller Ämter aus Gesundheitsgründen, Übersiedlung auf Gut Ammern, 1853 zu seinem Sohn nach Köln; F.: Rechtsgeschichte, Staatsrecht; Verö.: De differentia inter austraegas et arbitros compromissarios 1801 (Dissertation), Deutsche Staats- und Rechtsgeschichte Bd. 1ff. 1808, 2. A. 1818, 3. A. 1821, 4. A. 1836, 5. A. 1843f., Rechtgutachten die Auslegung Theil I. Titel 18 des allgemeinen Landrechts für die preußischen Staaten betreffend 1822, Einleitung in das deutsche Privatrecht 1824, 2. A. 1825, 3. A. 1829, 4. A. 1836, 5. A. 1845, Über die Allodification der Lehen 1828, Grundsätze des Kirchenrechts der katholischen und evangelischen Religionspartei 1831ff., Rechtsgutachten über die Verhältnisse der Sankt Petri Domgemeinde 1831, Betrachtungen über die Verfassung des deutschen Bundes 1833, Prüfung der Gründe mit welchen von den Herrn Klüber und Zachariä die Rechtsgültigkeit und Standesmäßigkeit der von Seiner königlichen Hoheit dem Herzog von Suffer mit Lady Augusta Murray im Jahre 1793 geschlossenen ehelichen Verbindung behauptet worden ist 1835, Rechtsgutachten betreffend die Succession in die reichsgräfliche Bentinckschen Herrschaften 1847; Son.: Jelusic Karl Die historische Methode Karl Friedrich Eichhorns 1936, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 390, Würdigung JuS 1981, 799 (Sellert Wolfgang), Conradi R. Karl Friedrich Eichhorn als Staatsrechtslehrer 1987, Karl Friedrich Eichhorn (in) Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 166 (Michaelis Karl), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 94, Kleinheyer/Schröder, IBI 1, 347b

BEDEUS VON SCHARBERG, Josef Freiherr; geb. Hermannstadt/Siebenbürgen 12. 02. 1782; gest. Hermannstadt/Siebenbürgen 06. 04. 1858; WG.: Vater Regierungsrat, Studium Rechtswissenschaft Univ. Klausenburg, 1802 Staatsdienst Siebenbürgen, 1837-1853 Oberlandeskommissär Siebenbürgen; Verö.: Die Verfassung des Großfürstenthums Siebenbürgen 1844; Son.: DBE

FÜRTH, Bernard Chrysart Freiherr von; geb. Aachen 25. 10. 1782; gest. Köln 02. 10. 1849; WG.: Appellationsgerichtsrat Köln, 1833 Neuordnung Gerichtsarchiv Aachen; Verö.: Bemerkungen über die in den königlich-preußischen Rhein-Provinzen noch bestehende Justizverfassung und Gesetzgebung 1826; Son.: IBI 1, 411a

TREITSCHKE, Georg Karl; geb. Dresden 27. 12. 1783; gest. 1855; WG.: 1829 Assessor Juristenfakultät Leipzig, 1845 Appellationsgerichtsrat Dresden; Verö.: De werigeldo 1813, Handbuch des Wechselrechts 1824, Lehre von der Erwerbsgesellschaft 1824, 2. A. (Die Lehre von der unbeschränkt obligatorischen Gewerbegesellschaft und vom Kommanditen) 1844, Treitschke G. K./Schubert G. W. Umriss der Justizverfassung im Königreiche Sachsen und der königlich-sächsischen Oberlausitz 1829, De his quae tacite iudicantur sententia prima in causis civilis ordinariis 1830, Alphabetische Enzyklopädie der Wechselrechte und Wechselgesetze 1831, De renuntiatione societatis in tempus definitum initae 1834, Der Kaufkontrakt in besonderer Beziehung auf den Warenhandel nach römischen Rechte und den wichtigsten neueren Gesetzgebungen dargestellt 1838, 2. A. 1865, Rechtsgrundsätze vom Kommissionshandel 1839; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 270, IBI 3, 1082b

TITTMANN, Friedrich Wilhelm, Dr. Dr.; geb. Wittenberg 29. 04. 1784; gest. Dresden 20. 05. 1864; WG.: 1800 Studium Geschichte, Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Wittenberg, 1803 Promotion  (Dr. phil.), 1804 Rechtsanwalt Dresden, Geheimarchiv Sachsen, 1822 Promotion Univ. Halle (Dr. iur.), 1836-1848 geheimer Archivar, Hauptarchivvorstand Dresden, 1823 Konsistorialrat, Oberkonsistorialrat; Verö.: Darstellung der Verfassung des deutschen Bundes 1818, Darstellung der griechischen Staatsverfassungen 1822, De competentia legum externarum et domesticarum in definiendis potissimum iuribus coniugum 1822, Geschichte Heinrichs des Erlauchten Bd. 1f. 1845f., Nationalität und Staat 1861; Son.: DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 88

MACKELDEY, Ferdinand, Prof. Dr.; geb. Braunschweig 05. 11. 1784; gest. Bonn 20. 10. 1834; WG.: 1802 Studium Rechtswissenschaft Univ. Helmstedt, 1806 Auditor jur. Fakultät, Promotion, Anwalt, 1807 Habilitation Univ. Helmstedt, Gehörverlust, 1808 ao. Prof. Univ. Helmstedt, 1811 o. Prof. Univ. Marburg, 1817 Hofrat Kurhessen, 1819 Prof. Univ. Bonn, 1824 geheimer Justizrat; F.: römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Dissertatio inauguralis quatenus actio de recepto contra augurias et curatores mercium seu speditores competat 1806, Schrader Eduard/Mackeldey Ferdinand Conspectus Digestorum 1810, Theorie der Erbfolgeordnung 1811, Lehrbuch der Institutionen des heutigen römischen Rechts 1814, Lehrbuch des heutigen römischen Rechts 2. A. 1818, 3. A. 1820, 5. A. 1823, 6. A. 1825, 7. A. 1827, 8. A. 1829, 9. A. 1831, 10. A. 1833 (posthum fortgeführt v. Roßhirt 11. A. 1838, 12. A. 1842, 13. A. 1851, 14. A. 1862), Grundrisse zu Vorlesungen über deutsches Privatrecht 1816, Grundriss über den deutschen Zivilprozess 1828f., Grundriss zu Vorlesungen über das gemeine deutsche Lehnrecht 1825, Grundriss über das Lehnrecht 1828, De ordine provincialium in Germania origine 1832, Rechtliche Erörterung der Frage ob der § 71 der kurhessischen Verfassungsurkunde auch auf den Deputierten der Landesuniversität zu beziehen sei 1833, Grundriss zu Vorlesungen über den gemeinen deutschen und preußischen Zivilprozess 1833, Exkurse über einzelne Rechtsmaterien (posthum) 1835, Grundriss über das Erbrecht (posthum) 1835, Systema iuris Romani hodie usitati (posthum) 1847; Son.: ADB, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 121, Klingelhöfer Marburger Juristenfakultät 1972, 72, Kundert Helmstedter juristische Disputationen 1984, 141, DBE, Niedersächsische Juristen 2003, 383f.

GMELIN, Friedrich Ludwig; geb. Tübingen 27. 11. 1784; gest. Stuttgart 18. 10. 1847; WG.: Vater Jurist (Gmelin Christian Gottlieb), 1810 Prokurator, 1815 Oberamtsgericht Freudenstadt; Verö.: Über die Appellation in Konkurssachen 1811, Die Wirksamkeit der württembergischen Verfassung vom 25. September 1819 1844

BENZENBERG, J. F.; geb. um 1785; Verö.: Über die Verfassung 1810, Wünsche und Hoffnungen eines Rheinländers 1815, Zwei Sendschreiben über die Verfassung 1817, Wo ist der Gerichtsstand eines Zeitungsschreibers? 1819, Über Provinzial-Verfassung 1819, Briefe über die Assise in Trier 1822, Die Staatsverfassungen Deutschlands 1845

BERGMAYR, Ignaz Franz S.; geb. um 1785; Verö.: Handbuch zum peinlichen Verfahren bei der k. k.-österreichischen Armee 1812, Anhang zu dem Handbuche über das peinliche Verfahren 1821, Verfassung der k. k. Armee 1821, 2. A. 1849, Kriegsartikel für die k. k. Armee mit allen übrigen österreichischen Militair-Strafgesetzen vereint und erläutert 1824, 2. A. 1825, 3. A. 1835, Das bürgerliche Recht der k. k.-österreichischen Armee und der Militair-Gränz-Provinzen 1827ff., Kriegs- und Marineverfassung des Kaisertums Österreich 1842

BETTA, Franz von; geb. um 1785; Verö.: Versuch über die in Nieder-Oesterreich unter der Enns bestehende Justizverfassung 1812, Handbuch für Justizmänner 1812; Son.: IBI 1, 110b

BISINGER, Johann Konstantin; geb. um 1785; Verö.: Generalstatistik und Staatsverfassung des österreichischen Kaiserthums 1809

LINDEN, Joseph, Dr.; geb. Wien 1785; gest. Wien 1852; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1810 Promotion, Staatsdiener Kammerprokuratur Niederösterreich, 1835 Hofrat, Kammerprokuratur, 1851 Ministerialrat, Vorstand Finanzprokuratur; Verö.: Das frühere in Österreich übliche gemeine und einheimische Recht Bd. 1ff. 1815ff., Das Abfahrtsgeld 1827, Die Erbsteuer 1829, Das österreichische Frauenrecht 1834, Abhandlungen über Kameral- und fiskalamtliche Gegenstände 1834, Die Grundsteuerverfassung 1840, Abhandlung über Kameralgegenstände mit Rücksicht auf die neue Gefällsgesetzgebung 1842; Son.: Hamberger/Meusel, Wurzbach, DBA 767,312-317, DBI 3, 1260b, IBI 2, 658a, Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 373

NEIGEBAUR, Johann Ferdinand; geb. 1785; gest. 1866; WG.: Schriftsteller, Offizier, Jurist; Verö.: Sammlung der Verordnungen welche sich auf die preußische Hypothekenordnung und das Hypothekarpatent für die vereinigten Provinzen beziehen 1822, Geschichtliche Darstellung der Veränderungen in der Gesetzgebung und Gerichtsverfassung 1822, Sammlung aller die preußische Depositalordnung erläuternden Gesetze 1823, Allgemeiner preußischer Schreib- und Terminkalender für Juristen 1823ff., Vergleichung des gemeinen Kirchenrechts mit dem preußischen allgemeinen Landrechte in Ansehung der Ehehindernisse 1824, Handbuch zur Ausübung der freiwilligen Gerichtsbarkeit 1824, 2. A. 1827, Sammlung derjenigen Gesetze und Verordnungen welche die preußische Kriminalordnung erläutern 1824, Müser/Neigebaur Formularhandbuch zur preußischen Prozessordnung 1826, Die königlich-preußische Vormundschaftsordnung 1827, Sammlung der auf den öffentlichen Unterricht in den königlich-preußischen Staaten sich beziehenden Gesetze und Verordnungen 1828, Jahrbücher für die preußische Landeskulturgesetzgebung (Hg.) 1830, Das Volksschulwesen in den preußischen Staaten 1834, Die Verfassung der ionischen Inseln 1839, Der Papst und sein Reich oder die weltliche und geistliche Macht des heiligen Stuhls 1847; Son.: geboren 1785 oder 1783, Hamberger/Meusel, DBA 888,94-103, DBI 3, 1446c, IBI 2, 787c

DAHLMANN, Friedrich Christoph, Prof. Dr.; geb. Wismar 13. 05. 1785; gest. Bonn 05. 12. 1860; WG.: Vater Bürgermeister, 1802 Studium Philologie Univ. Kopenhagen, Halle, 1810 Promotion Univ. Wittenberg, 1811 Habilitation Univ. Kopenhagen, 1812 ao. Prof. Univ. Kiel (Geschichte), 1829 Prof. Univ. Kiel (Staatswissenschaft), 1830 Abgeordneter zweite Kammer, Mitarbeit Staatsgrundgesetz Hannover, 1837 Anführer der Göttinger Sieben, 1838 Übersiedlung nach Jena, 1842 Prof. Univ. Bonn, 1848 Mitglied Vorparlament, Abgeordneter Paulskirche, Mitarbeit Verfassungsentwurf; Verö.: Urkundliche Darstellung des dem schleswig-holsteinischen Landtage kraft der Landes-Grund-Verfassung zustehenden anerkannten Steuerbewilligungsrechtes 1819, Die Politik auf den Grund und das Maaß der gegebenen Zustände zurückgeführt 1835, Die Protestation und Entlassung der sieben Göttinger Professoren 1838, Zur Verständigung der hannoveranischen Verfassungsfrage 1838, Geschichte der englischen Revolution 1844, Geschichte der französischen Revolution 1845; Son.: ADB, DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 180ff., 215

MÜLLER, Wilhelm; geb. 1786; gest. 1842; WG.: Oberlandesgerichtsrat; Verö.: Über Deutschlands Verfassung 1817; Son.: Neuer Nekr., DBA 873,382-383, DBI 3, 1426c, IBI 2, 775c

OLFERS, Klemens August Franz von; geb. 1787; gest. 1861; WG.: Jurist; Verö.: Beiträge zur Verfassung und Zerstückelung des Oberstiftes Münster 1848; Son.: DBA 916,357, DBI 3, 1490c, IBI 2, 808c

SCHOPF, Franz Joseph; geb. 1787; WG.: Jurist, Schriftsteller; Verö.: Sammlung aller in Konskriptions- Rekrutierungs- und Militärentlassungsangelegenheiten... 1833, 4. A. 1855, Das gesetzliche Verfahren in Auswanderungsfällen 1834, Die Jagdverfassung das Jagdrecht und die Jagdpolizei 1834ff., 2. A. 1839, 3. A. 1840, 4. A. 1858, Die österreichische Forstverfassung das Forstrecht und die Forstpolizei 1835ff., Das Landwirtschaftsrecht 1835, Systematische Darstellung aller im Landwirtschaftsfache für die deutschen böhmischen und galizischen Provinzen des österreichischen Kaiserstaates erschienenen und wirksamen Gesetze 1835ff., 2. A. 1840, Die Grundbuchsverfassung 1836, Darstellung des Wirkungskreises der Zivilbehörden 1839, Die Landwirtschaft in den deutschen böhmischen und galizischen Provinzen 1840, Unterricht für Gemeinden Landwirte und Untertanen 1840, Die Bezirksobrigkeiten in den innerösterreichischen Provinzen 1843, Das gesetzliche Verfahren bei Verlassenschafts-Abhandlungen 1843, 2. A. 1852, Die Waldordnung des Landes Steiermark 1843, Die Grundobrigkeiten deren Wirkungskreis und Amtshandlungen 1845, Die Todeserklärung und das diesfalls gesetzlich angeordnete Verfahren 1845, Die Grund- und Gebäudesteuer 1846, Unterricht zum richtigen Gebrauche des Papiers- und Verbrauchsstempel 1846, Anleitung zum Dienstunterricht in Jagdsachen 1846, Das in den deutschen böhmischen und galizischen Provinzen wirksame Stempel- und Taxgesetz 1846, Praktische Anleitung zur Kenntnis des gesetzlichen Verfahrens über geringfügige Klag- und Streitsachen 1847, 2. A. 1859, Die Rechte auch Pflichten der Grundherren 1847, Leichtfasslicher Unterricht über die Bewirtschaftung der Wälder nach dem neuesten Forstgesetz 1853, Anleitung zur praktischen Durchführung der Ablösung und Regulierung der Forst- Weide- und Feldservituten 1854, Der kaiserliche österreichische Zivilstaatsdienst und die damit verbundenen Pflichten 1855, Die organische Verwaltung des österreichischen Kaiserstaates 1855, 2. A. 1859, Der österreichische Staatsbürger 1855, 2. A. 1859, Leichtfassliche Belehrung zur letzwilligen Verteilung des Vermögens und zur Selbstvertretung in Erbschafts- und Vormundschaftsangelegenheiten 1855, Gründlicher Ratgeber in allen vorkommenden Eheangelegenheiten der Katholiken 1857, Schöller W./Schopf F. J. Praktisches Handbuch über das in Ehesachen der Katholiken zu beobachtende Verfahren 1857, Handbuch der Forstverfassung des Forstrechts und der Forstpolizei für die Kronländer Ungarn Kroatien Siebenbürgen 1858, Das österreichische Frauenrecht 1858; Son.: Wurzbach, DBA 1135,5-14, DBI 4, 1840c, IBI 2, 978b

HUFNAGEL, Karl Friedrich von, Advokat; geb. Schwäbisch-Hall 07. 02. 1788; gest. 1848; WG.: 1806 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen (Glück, Groß), Tübingen (Malblanc), 1808 Advokat, 1810 Russlandfeldzug, 1813 Entlassung aus Armee, 1828 Rat Gerichtshof Esslingen, 1831 Gerichtshof Ellwangen, 1839-1841 Ministerialrat, 1842 Gerichtshofdirektor Tübingen; Verö.: Belehrungen der württembergischen Gemeinderäte über das Pfand- und Exekutionsgesetz 1825, 2. A. 1826, 3. A. 1826, 4. A. 1828, Beleuchtung der in Ansehung der Saline zu Schwäbisch-Hall bestehenden Rechtsverhältnisse 1827, Scheurlen Carl Friedrich/Hufnagel Carl Friedrich Die Gerichtsverfassungen der deutschen Bundesstaaten 1829, Kommentar über das Strafgesetzbuch für das Königreich Württemberg 1840ff., Mitteilungen aus der Praxis der württembergischen Zivilgerichte 1846; Son.: 1839 Korreferent, Redigent Kommissionsbericht zum Strafgesetzbuch, ADB 13,301, Neuer Nekr., DBA 579,212-219, DBI 2, 959a, IBI 2, 552a, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 305

SIEBENPFEIFFER, Philipp Jakob, Prof. Dr.; geb. Lahr 12. 11. 1789; gest. Bümplitz bei Bern 14. 05. 1845; WG.: Vater Schneider, früh verwaist, 1804 Schreiber Oberamt Lahr, 1808 Finanzverwaltung Freiburg im Breisgau, 1810 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Freundschaft mit Karl von Rotteck, 1813 Promotion, Teilnahme Befreiungskriege, Staatsdienst Baden, 1816 Bayern, 1819 Landkommissär Kreis Homburg, 1830 Versetzung als Direktor des Zwangsarbeitshauses in Kaisheim nicht befolgt, 1832 Versetzung in den Ruhestand unter Fortzahlung der Bezüge, Zusammenarbeit mit Johann Georg August Wirth, 1832 Berufsverbot, Initiator (Verfasser des Einladungsschreibens) Hambacher Nationalfest (27. 05. 1832), 17. 06. 1833 Verhaftung, 16. 08. 1833 Freispruch, 08. 11. 1833 Verurteilung zu zwei Jahren Haft wegen Beamtenbeleidigung, Flucht in die Schweiz, 1834 Einbürgerung, August 1834 ao. Prof. Univ. Bern, 1837 Ersatzmasnn am Obergericht Bern, 1840 Sekretär Justizdepartement, 1842 Geisteskrankheit; Verö.: Über Gemeindegüter und Gemeindeschulden 1818, Über die Frage unserer Zeit in Beziehung auf Gerechtigkeitspflege 1823, Rheinbaiern (Mithg. bzw. Hg.) 1830ff. (Zeitschrift), Handbuch der Verfassung Gerichtsordnung und gesamter Verwaltung Rheinbayerns 1831ff., Ideen zu einer Grundreform der Erziehungs- und Unterrichtsanstalten 1834, Handbuch der Verfassung Gerichtsordnung und gesamter Verwaltung der Pfalz (fortgesetzt v. Luttringhausen) 1845ff.; Son.: Würdigung JuS 1989, 262 (Wadle Elmar), Siebenpfeiffer und seine Zeit hg. v. Wadle Elmar 1991, DBE

BEISLER, Hermann Ritter von; geb. Bensheim/Bergstraße 1790; gest. München 15. 10. 1859; WG.: Vater Amtsrat, Studium Rechtswissenschaft, 1815 Staatsdienst Bayern, Gutachter (Adam Freiherr von Aretin), Regierungsrat, 1838 Regierungspräsident Niederbayern, 1843-1859 Präsident oberster Rechnungshof, 1847 Verweser Justizministerium, 1848/1849 Innenminister, Mitglied Parlament Frankfurt am Main (liberal, großdeutsch-föderativ); Verö.: Betrachtungen über Staatsverfassung und Kriegswesen 1822, Betrachtungen über Gemeinde-Verfassung und Gewerbewesen 1831; Son.: Geburtsjahr ungewiss (1788/1790), DBE

CONRAD, Johann; geb. um 1790; Verö.: Die Polizeiverfassung oder Theorie Praxis und Geschichte der Polizei 1817

ERNESTI, Johann Heinrich Martin; geb. um 1790; Verö.: Kirchen-Staat oder die christkirchliche Verfassung 1814, 2. A. 1830, Über das Recht besonders das der Hierarchie auf Zensur und Bücherverbote 1829

HARL, Johann Paul; geb. um 1790; Verö.: Über einige der wichtigsten Vorteile und Vorzüge der neuen Verfassungsurkunde des Königreichs Bayern 1818, Kritische Bemerkungen über neue Formen und neue Gesetzbücher der deutschen Staaten 1823

KOTZ, Josef Marquard von; geb. um 1790; Verö.: Leitfaden des praktisch-politischen Geschäftsganges 1817, Die gesetzliche Verfassung der Zehentabgabe 1818, 2. A. 1819, Die Gesundheitspolizei des österreichischen Kaiserstaates 1821f.

PAULUS, Heinrich Eberhard Gottlob; geb. um 1790; Verö.: Haupturkunde der württembergischen Landes-Grundverfassung 1815, Philosophische Beurteilung der von Wangenheimischen Idee der Staatsverfassung 1817, Beurteilende Übersicht der über die Ansprüche der Frankfurter Judenschaft auf das dortige Bürgerrecht kürzlich erschienenen Hauptschriften 1817, Warnung vor möglichen Justizmorden 1822f., Rechtserforschung von Juristen und Nichtjuristen 1824f., Einfache Rechts- und Verstandesansichten über den Rechtsstreit wegen der Erbfähigkeit 1827, Privatgutachten über die aufgegebene Frage Kann ein deutscher Regent wenn er römisch-katholisch wird eine Pflicht oder ein Recht haben auf eine evangelisch-protestantische Kirche unmittelbar und persönlich als Souverän oder als oberster Bischof zu wirken? 1827, Über die Prinzipien der Pressfreiheits-Gesetzgebung 1831, Des großherzoglich-badischen Hofgerichts zu Mannheim vollständig motiviertes Urteil über die in dem Roman Wally - die Zweiflerin angeklagten Pressvergehen 1836, Wem ist zu trauen der Krone oder der Bischofsmütze? 1838, Zweite strengere Beleuchtung des immer lauter werdenden Prinzipienkampfes zwischen römischer Hierokratie und deutscher Staatsrechtlichkeit 1839, Die protestantisch-evangelische unierte Kirche in der bayrischen Pfalz 1840, Zur Berichtigung der Ehescheidungsgesetze 1843, Zur Rechtfertigung der Deutschkatholiken gegen Klagen Römischgläubiger 1846

PFISTER, Johann Christoph; geb. um 1790; Verö.: Historischer Bericht über das Wesen der Verfassung 1816, Geschichte der Verfassung des württembergischen Hauses und Landes 1839

RAPPARD, Franz Wilhelm von, Präs. OLG; geb. um 1790; WG.: königlich-preußischer Oberlandesgerichtspräsident; Verö.: Systematische Darstellung der französischen Prozessordnung und Gerichtsverfassung 1813, Über das Brauchbare in der französischen Kriminal-Gerichtsverfassung und Prozessordnung 1817, Selbstbiographie (hg. v. Rappard August von [Sohn]) 1837

SCHUDEROFF, Jonathan; geb. um 1790; Verö.: Grundzüge zur evangelisch-protestantischen Kirchenverfassung und zum evangelischen Kirchenrechte 1817, Die Juristen in der protestantischen Kirche 1818, Über den innerlich notwendigen Zusammenhang der Staats- und Kirchenverfassung 1818, Klarer Bericht an das deutsche Volk über die Befreiung der protestantischen Geistlichen von den bürgerlichen Leistungen und Lasten 1820, Über die oberbischöfliche Hoheit der Regenten 1826, Über die Konsistorialverfassung in der deutsch-protestantischen Kirche 1831, Über die Aussicht zu einem neuen Kirchenrechte 1833, Kleine Schriften kirchenrechtlichen und religionsphilosophischen Inhaltes 1837

WAGNER, Johann Georg, Richter; geb. 1790; Verö.: Anfangsgründe des gemeinen und deutschen Rechts 1788, Grundzüge der Gerichtsverfassung und des untergerichtlichen Verfahrens 1822, 2. A. 1827, 3. A. 1843, 4. A. 1859, Nachtrag zu den Grundzügen der Gerichtsverfassung 1833; Son.: Strieder, DBA 1322,401-415, DBI 4, 2133b, IBI 3, 1122b

ZUM BACH, Karl Adolf; geb. um 1790; Verö.: Ideen über Recht Staat Staatsgewalt und Staatsverfassung 1817, Über Formen und Nullitätswesen 1819, Über die Ehen zwischen Katholiken und Protestanten 1820, Vollständige Gegeneinanderstellung der Hauptmomente der preußischen und französischen bürgerlichen Prozessordnung 1822, Ansichten und Bemerkungen über Hauptgegenstände des Strafrechts 1828, Das Geständnis vor dem Zivilgerichte in seiner Unzertrennlichkeit nach den Grundlinien des rationalen gemeinen sowie des rheinländischen Rechts 1845

RUDHART, Ignaz von, Prof. Dr.; geb. Weismain/Oberfranken 11. 03. 1790; gest. Triest 11. 05. 1838; WG.: Vater Polizeibeamter, Bruder Historiker (Georg Thomas Rudhart), Studium Rechtswissenschaft Univ. Landshut (Savigny), 1810 Promotion, 1811 o. Prof. Univ. Würzburg, 1817 Generalfiskalrat München, 1819 Ministerialrat Finanzdepartement, 1823 Regierungsdirektor Bayreuth, 1826 Regensburg, 1832 Nobilitierung, 1836 Kanzler König Ottos Griechenland, 21. 12. 1837 Entlassung; Verö.: Über das Studium der Rechtsgeschichte 1811, Untersuchungen über systematische Einteilung und Stellung der Verträge 1811 (Dissertation), Enzyklopädie und Methodologie der Rechtswissenschaft 1812, Geschichte der Landstände in Bayern Bd. 1f. 1816, Über die Verwaltung der Justiz durch die administrativen Behörden 1817, Übersicht der vorzüglichen Bestimmungen verschiedener Staatsverfassungen über Volksvertretung 1818, Abriss der Geschichte der bayerischen Gesetzgebung 1821, Das Recht des deutschen Bundes 1822, Die Heimat Ansässigmachung und Verehelichung und das Gewerbswesen 1825, Über den Zustand des Königreichs Bayern nach amtlichen Quellen Bd 1ff. 1825ff., Über die Zensur der Zeitungen 1826, Pro Memoria für einen deutschen Prinzen (posthum hg. v. Hohe Gustav) 1848, Über den Entwurf eines Gesetzbuches über das Verfahren in Strafsachen (posthum hg. v. Hohe Gustav) 1848; Son.: 1819 Mitglied Akademie der Wissenschaften Bayern, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 649, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 86, IBI 2, 945c, ADB 29, 459ff., Stühler Hans-Ulrich, Die Diskussion um die Erneuerung der Rechtswissenschaft von 1780-1815, 1978, 169ff.

WELCKER, Karl Theodor, Prof. Dr.; geb. Oberofleiden/Oberhessen 29. 03. 1790; gest. Heidelberg 10. 03. 1869; WG.: Vater Pfarrer, Bruder Philologe (Friedrich Welcker), 1806 Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen, Heidelberg, 24. 04. 1813 Promotion Univ. Gießen, Habilitation, Privatdozent Univ. Gießen, 30. 03. 1814 ao. Prof. Univ. Gießen, 1814 o. Prof. Univ. Kiel, 15. 07. 1816 Prof. Univ. Heidelberg, 1819 Prof. Univ. Bonn, 1822 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1828 Hofrat Freiburg im Breisgau, 1831-1851 Landtagsabgeordneter Baden, 1832-1840 Suspendierung (Forderung nach deutschem Parlament), 14. 03. 1848-1849 Mitglied Nationalversammlung Frankfurt (Gesandter Badens), 1866 Präsident deutsche Partei; F.: Rechtsphilosophie, Strafrecht, Staatsrecht; Verö.: Interpretatio L. 9 D. de negotiis gestis 1813, Die letzten Gründe von Recht Staat und Strafe 1813, Öffentliche aktenmäßige Verteidigung gegen die öffentliche Verdächtigung der Teilnahme oder Mitwissenschaft an demagogischen Umtrieben 1823, Über das rechte Verhältnis von bürgerlicher Ordnung Kirche und Schule 1828, Die Universal- und die juristisch-politische Enzyclopädie und Methodologie 1829, Das innere und äußere System der praktischen natürlichen und römisch-christlich-germanischen Rechts- Staats- und Gesetzgebungslehre 1829, Die vollkommene und ganze Pressfreiheit 1830, Vervollkommnung der organischen Entwicklung des deutschen Bundes zur bestmöglichen Förderung deutscher Nationaleinheit 1831, Begründung der Motion des Abgeordneten Welcker auf eine konstitutive weniger kostspielige und mehr sichernde Wehrverfassung 1831, Begründung der Motion des Abgeordneten Welckers Aufhebung der Zensur oder vollkommene Pressfreiheit betreffend 1831, Die Gefahren des Vaterlandes und die Schutzmittel gegen dieselben 1833, Neuer Beitrag zur Lehre von den Injurien und der Pressfreiheit 1833, Das Staats-Lexikon Bd. 1ff. hg. v. Rotteck K./Welcker K. 1834ff., Über Bundesverfassung und Bundesreform 1834, Jury Schwur- und Geschworenengericht als Rechtsanstalt und als politisches Institut 1840, Ein staatsrechtlicher Injurienprozess in aktenmäßiger Mitteilung 1843, Die geheimen Inquisitionsprozesse gegen Weidig und Jordan 1843, Schulz Wilhelm/Welcker Karl Geheime Inquisition Zensur und Kabinettsjustiz im verderblichen Bunde 1845, Zur gerichtlichen Verteidigung gegen die Ehrenkränkungsklage der großherzoglich-hessischen Regierung 1846, Grundgesetz und Grundvertrag 1847, 2. A. 1851, Der reichsgräfliche Bentinckische Erbfolgestreit 1847; Son.: Zeitschrift "Der Freisinnige" hg. v. Welcker/Rotteck 1834-1844, Scriba 1,451 2,785 (Schriftenverzeichnis), ADB 41, 660, Wild K. Karl Theodor Welcker 1913, Böhringer A. Die Rechtslehre Karl Theodor Welckers Diss. jur. Tübingen 1952, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 457, Biographie Zeitschrift für Strafvollzug 1967 Heft 1 13 (Müller-Dietz Heinz), Müller-Dietz H. Das Leben des Rechtslehrers und Politikers Karl Theodor Welcker 1968, Schöttle R. Politische Freiheit für die deutsche Nation 1985, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1652-1802, 1991 294, Dippel W. Wissenschaftsverständnis Rechtsphilosphie und Vertragslehre bei Rotteck und Welcker 1990, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 118, 177f., Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 3, 1138b, Volbehr Friedrich/Weyl Richard Professoren und Dozenten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 1665-1954 4. A. 1956, 32

MAURER, Georg Ludwig Ritter von, Minister Prof. Dr.; geb. Erpolzheim bei Dürkheim/Pfalz 02. 11. 1790; gest. München 09. 05. 1872; WG.: Vater Pfarrer, 1808 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1811 Promotion, 1812 Paris, 1814 Staatsdienst Bayern, Richter Rheinpfalz, als Autodidakt zur Rechtsgeschichte gelangt, 1826-1832 o. Prof. Univ. München, 1830 Staatsrat, 1831 Nobilitierung, Reichsrat (Bayerns), 1832-1834 Regent für Prinz Otto (Haus Wittelsbach) von Griechenland (Strafgesetzbuch, Gerichts- und Notariatsordnung, Gesetzbuch über das Strafverfahren, Zivilprozessordnung, Versuch eines Bürgerlichen Gesetzbuchs gescheitert), 01. 03. 1847 Verwalter des Justizministerium Bayerns, wenig später Außenminister, 01. 12. 1847 des Amtes enthoben; F.: Rechtsgeschichte; Verö.: Geschichte des altgermanischen und namentlich altbayerischen öffentlich-mündlichen Verfahrens 1824, Über die bayrischen Städte und ihre Verfassung 1829, Das griechische Volk in öffentlicher kirchlicher und privatrechtlicher Beziehung 1835f., Das Stadt- und das Landrechtsbuch Ruprechts von Freysing 1839, Über die Freipflege (plegium liberale) und die Entstehung der großen und kleinen Jury in England 1848, Einleitung zur Geschichte der Marken- Hof- Dorf- und Städteverfassung in Deutschland Bd. 1ff. 1854ff., Geschichte der Markenverfassung 1856, Geschichte der Fronhöfe 1862, Geschichte der Dorfverfassung in Deutschland 1866, Geschichte der Städteverfassung in Deutschland 1869ff.; Son.: liberal bis liberalkonservativ, nationalromantisch, ADB, Dickopf K. Georg Ludwig von Maurer 1960, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 511, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 2, 726b

KRAJNER, Emerich; geb. 1791; WG.: Jurist; Verö.: Die ursprüngliche Staatsverfassung Ungarns 1872; Son.: Wurzbach, DBA 701,25-26, DBI 2, 1149c, IBI 2, 614c

BÜLOW, Heinrich (Ulrich Wilhelm) Freiherr von; geb. Schwerin 04. 09. 1791; gest. Berlin 06. 02. 1846; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Jena, Heidelberg, Genf, Teilnahme Befreiungskriege, Mitarbeiter Wilhelm von Humboldts, 1820 vortragender Rat Außenministerium, 1827 Gesandter Preußens in London, 1841 MdB, 1842-1845 Außenminister Preußen; Verö.: Abhandlungen über die Geschichte und jetzige Verfassung des gegenwärtigen deutschen Reichstag 1791f., Freimüthige und erläuternde Betrachtungen über die neue kaiserliche Wahl-Kapitulation 1792, Über Geschichte und Verfassung des corporis evangelicorum 1795

HELFERT, Joseph, Prof. Dr.; geb. Plan/Böhmen 28. 10. 1791; gest. Jungbunzlau/Böhmen 09. 09. 1847; WG.: Vater Weißgerber, 1807 Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Prag, Hauslehrer, 1817 Promotion Univ. Wien (Dr. iur.), Prof. Univ. Wien (Substitut Dolliners), 1818 o. Prof. Univ. Olmütz, 1820 Prof. Univ. Prag, 1824 Geschäftsführer Diözese Prag; F.: Staatskirchenrecht; Verö.: Versuch einer systematischen Darstellung der Jurisdiktionsnorm 1819, 2. A. 1828, Von der Erbauung Erhaltung und Herstellung der kirchlichen Gebäude 1823, 2. A. 1834, Von dem Kirchenvermögen 1824, 2. A. 1825, 3. A. 1834, Darstellung der Rechte welche in Ansehung der heiligen Handlungen ... statt finden 1826, 2. A. 1843, Die Rechte und Verfassung der Altkatholiken 1827,  2. A. 1827, 3. A. 1843, Von der Beisetzung 1828, Von den Rechten und Pflichten der Bischöfe und Pfarrer 1832, Anleitung zum geistlichen Geschäftsstile 1837, 5. A. 1846, 8. A. 1858, Handbuch des Kirchenrechts 1845, 4. A. 1848, Anleitung zum seelsorgerischen Geschäftsstil in Ehesachen (posthum) 1858; Son.: ADB, DBE, IBI 2, 515a

BUNGE, Friedrich Georg von, Prof. Dr.; geb. Kiew 13. 03. 1792; gest. Wiesbaden 09. 04. 1897; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Dorpat, 1822 Lektor Univ. Dorpat, Übersetzer (russisch), 1823 Privatdozent, 1825 Ratsherr Stadt Dorpat, Stadtsyndikus, 1827 Promotion Univ. Heidelberg, 1832 Prof. Univ. Dorpat, 1839 Direktor Universitätsbibliothek, 1842 Vertreibung durch russische Regierung, 1843-1854 Bürgermeister Reval, Kanzleirat Sankt Petersburg, Präsident Städtekonsistorium, 1856 Oberbeamter zur Kodifikation, 1865 Staatsrat Gotha, 1878 Staatsrat Wiesbaden; F.: baltische Rechtsgeschichte; Verö.: Wie und nach welchen Regeln müssen die in Livland geltenden Gesetze interpretiert werden? 1822, Chronologisches Repertorium der russischen Gesetze und Verordnungen 1823ff., Grundriss zu einer Einleitung in das heutige Liv- Est- und curländische Provinzialrecht 1824, Grundriss des heutigen livländischen Privatrechts 1825, Grundriss des heutigen kurländischen und piltenischen Privat-Landrechts 1825, Chrestomathie von Quellen des russischen Rechts 1826, Über den Sachsenspiegel als Quelle des mittleren und umgearbeiteten livländischen Ritterrechts 1827, Darstellung der gegenwärtigen Verfassung der Stadt Dorpat 1827, Darstellung des heutigen russischen Handelsrechts 1829, Beiträge zur Kunde der liv- esth- und kurländischen Rechtsquellen 1832, Das römische Recht in den deutschen Ostseeprovinzen 1833, Wie kann der Rechtszustand Liv- Est- und Kurlands am zweckmäßigsten gestaltet werden? 1833, Zur Geschichte der Standesverhältnisse in Liv- Est- und Kurland bis zum Jahre 1561 1838, Das liv- und estländische Privatrecht 1838, 2. A. 1847, Forschungen auf dem Gebiete der liv- est- und kurländischen Rechtsgeschichte 1838, Einleitung in die liv- est- und kurländische Rechtsgeschichte und Geschichte der Rechtsquellen 1849, Das kurländische Privatrecht 1851, Entwurf einer Grund- und Hypothekenordnung für Liv- Est- und Kurland 1863, Entwurf einer Ordnung des gerichtlichen Verfahrens in Zivilrechtsachen für Liv- Est- und Kurland 1864, Geschichte des Gerichtswesens und Gerichtsverfahrens in Liv- Est- und Kurland 1874; Son.: Privatrechtskodifikationen für Livland, Estland, Kurland verfasst, ab 1865 in Gesetzeskraft, ADB, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 1910, 559, IBI 1, 174c, kaiserlich russischer wirklicher geheimer Staatsrat

JORDAN, (Franz) Sylvester, Prof. Dr. Dr.; geb. Omes bei Axams/Tirol 30. 12. 1792; gest. Kassel 15. 04. 1861; WG.: Vater Schuster, Studium Univ. Wien, Landshut, 1815 Promotion (Dr. phil.), 1817 Promotion (Dr. iur.), 1820 Habilitation Univ. Heidelberg (Rechtswissenschaft), 1821 ao. Prof., 1822 o. Prof. Univ. Marburg, Mitglied Ständeversammlung Kurhessen (Verfassung 1831), 1839 Hochverratsverdacht, Dienstsuspendierung, 1843 Verurteilung, 1845 Freispruch, 1848 Landtagsabgeordneter, Mitglied Vorparlament Frankfurt am Main, Bundestagsbevollmächtigter Kurhessens (bis 1850), Liberalismus-Anhänger; Verö.: Über die Auslegung der Strafgesetze 1819, Programma observationes quosdam in doctrinam de Morgengaba germanica continens  1821, De conatu delinquendi 1826, Versuche über allgemeines Staatsrecht mit Bezugnahme auf Politik 1828, Lehrbuch des allgemeinen und deutschen Staatsrechts 1831, Aktenstücke zum Teil mit Anmerkungen über die Frage ob der § 71 der kurhessischen Verfassungsurkunde auch auf die Abgeordneten der Landes-Universität anwendbar sei? 1833, Bewusstsein über seine Schuld oder Unschuld 1845; Son.: ADB, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 124, Klingelhöfer Marburger Juristenfakultät 1972, 78, Kaiser W. Sylvester Jordan - seine Staatsauffassung und sein Einfluß auf die kurhessische Verfassungsurkunde vom 5. Jan. 1831, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 88f., 168f., DBE, IBI 2, 586c

CORNILS, Peter Wilhelm, Advokat; geb. 1793; gest. 1844; WG.: Jurist; Verö.: Die Communalverfassung in der Landschaft Eiberstedt 1841; Son.: Lübker/Schröder, Neuer Nekr., Alberti 1, DBA 202,297-300, DBI 1, 357b, IBI 1, 263b

SOMMER, Johann Friedrich Josef, RA Dr.; geb. Kirchhundem/Westfalem 21. 01. 1793; gest. Arnsberg 03. 11. 1856; WG.: Vater Jurist (Johann Heinrich Sommer), 1808 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Mathematik, Philosophie, Französisch, Geschichte, Forstbotanik Univ. Gießen, 1819 Promotion (Dr. iur.), 1825 Rechtsanwalt Arnsberg, 1826 Provinziallandtagsabgeordneter, 1848 Nationalversammlungsabgeordneter Berlin; Verö.: Recht Richtsteig Rechtsgelehrte und Adel der preußischen Rheinlande 1817, Rechtswissenschaftliche Abhandlungen 1818, Von deutscher Verfassung im germanischen Preußen und im Herzogtum Westphalen 1819, Die geschichtliche Entwicklung der bäuerlichen Rechtsverhältnisse in Deutschland Bd. 1ff. 1823ff., Handbuch über die älteren und neueren bäuerlichen Rechtsverhältnisse (2. Teil) 1830, Kritischer und praktischer Kommentar über die Hauptbestimmungen des bäuerlichen Erbfolgegesetzes 1837; Son.: Pseudonym Westphal Eremita, DBE, Raßmann, DBI 1, 501a, IBI 2, 1019a, ADB 34, 606f.

WESTPHALEN, Nikolaus Adolf, Dr.; geb. Hamburg 07. 05. 1793; gest. Hamburg 22. 09. 1854; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 08. 03. 1820 Promotion Univ. Göttingen, 26. 05. 1820 Rechtsanwalt Hamburg, 01. 03. 1848 Sekretär Oberalten; Verö.: Hamburgs Verfassung und Verwaltung in ihrer allmählichen Entwicklung bis auf die neueste Zeit 1841f., 2. A. 1846, Geschichte der Haupt- und Grundgesetze der hamburgischen Verfassung 1844; Son.: ADB 42, 228, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 237, IBI 3, 1142b

ROßHIRT, Johann Conrad Eugen Franz, Prof. Dr.; geb. Oberscheinfeld bei Bamberg 26. 08. 1793; gest. Heidelberg 04. 06. 1873; WG.: Vater Amtsvogt (Adam Franz Roßhirt), 1809 Studium Rechtswissenschaft Univ. Landshut, München, Erlangen, 15. 09. 1815 Promotion Univ. Erlangen, Privatdozent, 1817 Habilitation Univ. Erlangen, ao. Prof. Univ. Erlangen, 1818 o. Prof. Univ. Heidelberg, Rektor, 1871 Emeritierung; F.: Zivilrecht, Strafrecht, Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Über die Tendenz des prätorischen Rechtes 1816 (Dissertation), Über den Begriff und die eigentliche Bestimmung der Staatspolizei 1817, De legitimo condictionis indebiti fundamento 1818, Beiträge zum römischen Rechte und zum römisch-deutschen Kriminalrechte 1820, Lehrbuch des Kriminalrechts 1821, Entwicklung der Grundsätze des Strafrechts 1828, Einleitung in das Erbrecht 1831, De cura morum publica 1833, Die Lehre von den Vermächtnissen nach römischen Rechte 1835, Zwei kriminalistische Abhandlungen 1836, Geschichte und System des deutschen Strafrechts 1838, Über das System der Verträge 1839, Gemeines deutsches Zivilrecht 1840f., Das testamentarische Erbrecht bei den Römern 1840, Das französische und badische Zivilrecht 1842, Über die Entwürfe der Gerichtsverfassung und der Strafprozessordnung 1844, Enzyklopädie der Rechtswissenschaft 1845, Geschichte des Rechts im Mittelalter 1846, Von den falschen Dekretalen 1847, Über das französische rheinische und badische Zivilrecht 1847, Zur Lehre von den Wirkungen des Prozesses auf das materielle Recht 1848, Zu den kirchenrechtlichen Quellen des 1. Jahrtausends 1849, Grundriss zum Kirchenrecht der Katholiken und Protestanten 2. A. 1850, Grundriss zum französischen und badischen Zivilrechte mit einzelnen Exkursen 1851, Dogmengeschichte des Zivilrechts 1853, Kanonisches Recht 1857, Lehrbuch des Kirchenrechts 3. A. 1858, 4. A. 1869, Das staatsrechtliche Verhältnis zur katholischen Kirche in Deutschland 1859, Manuale latinitatis iuris canonici 1862, Beiträge zum Kirchenrecht 1863, Beiträge zum Studium des Kirchenrechts 1865, Äußere Enzyklopädie des Kirchenrechts Bd. 1f. 1865ff., Beiträge zum gemeinen deutschen Prozess 1868; Son.: Hg. Zeitschrift für Civil- und Criminalrecht in gleichmäßiger Rücksicht auf Geschichte und Anwendung des Rechts auf Wissenschaft und Gesetzgebung 1831ff., Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 172, 253f., Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993, IBI 2, 941a, ADB 29, 260ff.

HIRZEL, Konrad Melchior, RA; geb. Zürich 31. 08. 1793; gest. Zürich 08. 07. 1843; WG.: 1811 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1813 Rechtsanwalt Zürich, 1814 Kantonsprokurator, 1823-1831 Oberamtmann Bezirk Knonau, 1825 Mitglied großer Rat, 1830 Tagsatzungsabgeordneter, 1832 Regierungsrat, Verfassungskommissionsmitglied, Erziehungsratspräsident, 1834 Präsident Schulsynode, Rechtsanwalt, 1842 Mitglied großer Rat, 1843 Oberrichter; Verö.: Beiträge zur Verbesserung der Verfassung der Kantons Zürich 1831

LORNSEN, Uwe; geb. Keitum/Sylt 18. 11. 1793; gest. Pressy/Genfer See 13. 02. 1838; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, Jena, Mitgründer Burschenschaft Jena, 1820 Staatsdienst Dänemark, Kanzlei Kopenhagen, 1830 Landvogt Sylt, 1831 Amtsenthebung (Forderung nach Abtrennung Schleswigs und Holsteins von Dänemark), Festungshaft, Übersiedlung nach Rio de Janeiro, Rückkehr nach Vaulnavay, 1837 Genf, 1838 Freitod; Verö.: Über das Verfassungswerk in Schleswig-Holstein 1830, Die Unionsverfassung Dänemarks und Schleswig-Holsteins 1841 (posthum)

SEUFFERT, Johann Adam von, Prof. Dr. Dr.; geb. Würzburg 15. 03. 1794; gest. Würzburg 18. 05. 1857; WG.: Vater Jurist (Johann Michael Seuffert), Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Würzburg, 1814 Teilnahme Befreiungskriege, 1815 Promotion (Dr. iur., Dr. phil.), 1816 Habilitation Univ. Göttingen, Privatdozent, 1817 ao. Prof., 1819 o. Prof. Univ. Würzburg, 1831 Landtagsabgeordneter Bayern, 1832 Strafversetzung, Richter Straubing, 1834 Appellationsgerichtsrat Ansbach, Eichstätt, Privatgelehrter München; Verö.: Das Baurecht die Reallasten und das Näherrecht 1819, Zivilistische Erörterungen 1820, Erläuterungen zu den Lehren des Erbrechts 1820, Erörterung einzelner Lehren des römischen Privatrechts 1820, Beiträge zur Lehre vom Weiderechte 1822, Beiträge zur Gesetzgebung insbesondere des Königreichs Bayern 1823, Lehrbuch des praktischen Pandektenrechts 1825, 2. A. 1848, 3. A. 1852, 4. A. 1870, Einige Bemerkungen über die Kodizillärklausel 1828, Kommentar zur Gerichtsordnung 1836ff., Handbuch des deutschen Zivilprozesses (anderer Titel Kommentar über die bayrische Gerichtsordnung) 1836f., 2. A. 1853ff., Gesammelte rechtswissenschaftliche Abhandlungen 1837, Archiv für die Entscheidungen der obersten Gerichte in deutschen Staaten 1847ff. (ab Band 12 1857 hg. v. E. A. Seuffert (Sohn)), Die deutschen Verfassungsreformen patriotische Reden und Betrachtungen 1848; Son.: Pseudonym Chordalis, 1836 Gründung Blätter für Rechtsanwendung zunächst in Bayern, DBE, IBI 2, 992a, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 261, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 442, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 723

PFYFFER VON ALTISHOFEN, Kasimir, Bundesrichter; geb. Rom 10. 10. 1794; gest. Luzern 11. 11. 1875; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Heidelberg, Tübingen, 1819-1830 Prof. Lyzeum Luzern, 1832-1835 Stadtpräsident, 1834 Tagsatzungsgesandter, 1841 Verfassungsrat, 1841-1857 Oberrichter, Gerichtspräsident, Teilhaber Rechtsanwaltskanzlei Luzern, 1848-1863 Nationalratsabgeordneter, 1857-1871 Oberrichter, 1848-1863 Bundesrichter; Verö.: Über die Pressfreiheit und Publizität 1828, Erläuterung des bürgerlichen Gesetzbuches des Kantons Luzern 1832ff., Das neue Erbrecht des Kantons Luzern 1838, Das Obligationenrecht des Kantons Luzern erläutert 1839, Rechtsfreund für den Kanton Luzern  (Anleitung die im Leben vorkommenden Rechtsgeschäfte nach den bestehenden Gesetzen und Übungen abzuschließen) 1842, Pfyffer K./Zur-Gilgen J. B. Anleitung zur Führung von Untersuchungen in Strafsachen 1843, Meine Beteiligung an der Ratsherr Leu'schen Mordgeschichte 1846 (Nachtrag 1848), Beleuchtung der Ammann'schen Untersuchungsmethode und Betrachtungen über das Strafverfahren 1847, Geschichte der Stadt und des Kantons Luzern Bd. 1f. 1850ff., Die Staatsverfassungen des Kantons Luzern und die Revisionen derselben 1870; Son.: ADB, Annemarie Schmid, Kasimir Pfyffer und das bürgerliche Gesetzbuch für den Kanton Luzern (1813-1839) 1960, DBE, IBI 2, 856c

VOLLGRAFF, Carl (Friedrich), Prof. Dr.; geb. Schmalkalden 04. 11. 1794; gest. Marburg 05. 03. 1863; WG.: 1808 Buchhändlerlehre Erfurt, Sekretär Kriegskommissariat Marburg, 1814 Kriegsfreiwilliger, 1816 Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, 26. 02. 1820 Promotion Dr. iur. Univ. Marburg, Priv.-Doz., 15. 07. 1824 ao. Prof. Univ. Marburg (phil. Fak.), 1827 Promotion Dr. phil. Univ. Marburg, 25. 04. 1827 o. Prof. Univ. Marburg (phil. Fak.), 23. 05. 1835 o. Prof. Univ. Marburg (juristische Fakultät); F.: Staatsrecht; Verö.: Vermischte Abhandlungen 1822, Die deutschen Standesherren 1824, Revision verschiedener deutsch-rechtlicher Theorien 1827, Die historisch-staatsrechtlichen Grenzen moderner Gesetzgebungen 1830, Die Täuschungen des Repräsantiv-Systems 1832, Kritische Beleuchtung der Schrift des Herrn Prof. Zöpfl zu Heidelberg über das Verhältnis der Beschlüsse des deutschen Bundes zu Sachen der streitigen Gerichtsbarkeit und gerichtlichen Entscheidungen 1845, Die irrige und die wahre Stellung der Könige zu Dänemark 1847, Revision Kritik und Reform der konstitutionell-monarchischen Staatsverfassungen 1851; Son.: Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 128, Klingelhöfer J. Die Marburger Juristenfakultät im 19 Jahrhundert 1972, 93ff., Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 151f.

HORNTHAL, Johann Peter von, Advokat; geb. Bamberg 04. 12. 1794; gest. Bamberg 26. 01. 1864; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Landshut, Würzburg, Göttingen, 1819-1825 Dozent Univ. Freiburg im Breisgau, 1825 Advokat, Verleger Bamberg, 1836 Landtagsabgeordneter Bayern; Verö.: Vom deutschen Stammgute 1818, Die Verfassung und Verwaltung der Landgerichte in Bayern 1837, Sammlung allgemeiner Gesetze und Verordnungen des Königreichs Bayern 1838; Son.: NDB 9,640, Hamberger/Meusel, Stepf, Jäck 2, DBA 570,151-154, DBI 2, 944a, IBI 2, 544b, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 373

ARND, Carl; geb. um 1795; Verö.: Die neuere Güterlehre und ihre Anwendung auf die Gesetzgebung 1821, Die naturgemäße Volkswirtschaft 1843, 2. A. 1851, Die Staatsverfassung nach dem Bedürfnis der Gegenwart 1857, Die Volkswirtschaft begründet auf unwandelbare Naturgesetze 1863, Die Befreiung der Bodenrente und die Emanzipation des Bauernstandes 1865

BUEK, Friedrich Georg, Advokat; geb. 1795; WG.: Jurist; Verö.: Handbuch der hamburgischen Verfassung und Verwaltung 1828; Son.: Schröder, DBA 160,13-16, DBI 1, 285a, IBI 1, 171c

EBERSBERG, J. S.; geb. um 1795; Verö.: Das Konzept - praktische Anleitung zur Verfassung aller Quittungen 1818, 2. A. 1836

FINCK, Friedrich; geb. um 1795; Verö.: Alphabetisches Real-Repertorium der großherzoglich-badischen Gesetzgebung und Verfassung (Hg.) Bd. 1f. 1822ff., 2. A. 1834

FREITAG, August, Dr.; geb. Waake bei Göttingen 1795; WG.: 1818 Promotion, 1819 Notar Herzberg, 1822 Notar Osterode; Son.: Teilnahme am Widerstand gegen hannoversche Verfassung, Niedersächsische Juristen 2003, 344

HEINEMANN, Jeremias; geb. um 1795; Verö.: Sammlung der die religiöse und bürgerliche Verfassung der Juden in den königlich-preußischen Staaten betreffenden Gesetze 1821, 2. A. 1831, Neudruck 1976

HEYDE, W. G. von der; geb. um 1795; WG.: Königlicher Hofrat; Verö.: Register sämtlicher Gesetze und Verordnungen welche seit der Besitznahme des Herzogtums Sachsen bis zum 1. Juli 1819 bekannt geworden und auf die Landesadministration Bezug haben 1819, Register sämtlicher Gesetze und Verordnungen welche seit der Wiedereroberung des Herzogtums Magdeburg bis zum 1. Oktober 1820 bekannt gemacht worden sind 1821, 2. A. 1825, Königliches preußisches Pass-Polizei-Gesetz 1834, 2. Nachtrag 1839, Preußisches Gesinderecht 1836, 6. A. 1840, Polizei-Strafgewalt in den königlich-preußischen Staaten 1837, 5. A. 1841, 1. Nachtrag 1844, Polizei-Untersuchungsordnung 1838, 1. Nachtrag 1844, Staats- und Ortsbürgerrecht 1839, 2. A. 1840, Verfahren in Armen-Versorgungs-Angelegenheiten 1840, Anleitung zum vorschriftsmäßigen Verfahren hinsichtlich des Transports der Verbrecher 1840, Das Censur-Gesetz 1841, Der Gast- und Schankwirt 1841, 5. A. 1846, Armenverpflegungsordnung 1842, 2. A. 1856, Die Patrimonial- und Polizeigerichtsbarkeit 2. A. 1842, 6. A. 1846, Landes- und Lokal-Polizeiverfassung 1843, Die Polizei-Gesetzkunde 1844, Staats- und Ortsangehörigkeits- und Armenverpflegungs-Verhältnisse 1844, Das Stadt-Bürgerrecht 1845, Verfassung der Kreisstände 1845, Verpflichtung zur Übernahme von Kommunallasten und Abgaben 1845, Handbuch für Magistrate und Stadtverordnete 1845, Repertorium von Gesetzen und Ministerialreskripte über die Aufbringung der Kommunalbedürfnisse 1846, Ergänzungen und Zusätze zu dem Pass-und Fremdengesetze 1846, Archiv von Verordnungen das Elementar-Schulwesen und die persönlichen Verhältnisse der Elementar-Schullehrer betreffend 1846, Register von Verordnungen in Polizei-Angelegenheiten 1846, Der Rittergutsbesitzer 1846, 2. A. 1847, Gesetzliche Vorschriften bezüglich auf die polizeiliche Wirksamkeit in Untersuchungssachen 1847, Landwirtschaft-polizeiliches Handbuch 1847, 2. A. 1850, Die allgemeine Gewerbeordnung 1847, 2. A. 1850, Die Gesindeordnung 1848, Handbuch für Polizei-Anwälte und Polizeibeamte 1850, Ressortverhältnisse zwischen Justiz- Polizei- und Kommunalbehörden 1850, Dienstherrschaften und Gesinde 1851, Das Strafgesetzbuch 1851, Neuestes Handbuch für die Behandlung der Übertretungen der Polizeistrafgesetze 1852, Repertorium der Übertretungen der Polizeistrafgesetze 1853, Die Polizeiverwaltung auf dem platten Lande 1854, 3. A. 1856, Landgemeinde-Verfassung 1856, Gesetzliche Bestimmungen über den Kleinhandel mit geistigen Getränken 1857, Die Polizeigewalt als tätige Gehilfin des Richters und des Staatsanwaltes 1857, Das Schulzen-Amt 1857, Entscheidungen des Gerichtshofes für Kompetenz-Streitigkeiten in Landes- und Gemeindeverwaltungs-Angelegenheiten 1858, Militär-Versorgungsberechtigte und dessen Ansprüche 1860

KLENZE, Karl Friedrich Hermann; geb. 1795; gest. 1878; WG.: Justizrat, Syndikus Uetersen; Verö.: Über das Verfassungswerk von Schleswig-Holstein 1830, Versuch über die Bedeutung der Provinzialstände 1832, Über die Staatseinheit des dänischen Staats 1834, Historisch-politischer Versuch das Bewusstsein der Gegenwart zu ergründen 1836, Die letzten Gründe zwischen den Dänen und Schleswig-Holsteinern 1843; Son.: Schröder, Alberti 1, Alberti 2, DBA 661,179-184, DBI 2, 1089a, IBI 2, 607b

OBERHAUSER, Josef, Dr.; geb. um 1795; Verö.: Darstellung der österreichischen Zollverfassung in ihrem gegenwärtigen Zustande 1823, 2. A. 1824, 3. A. 1826, 4. A. 1831

PAGENSTECHER, Wilhelm; geb. um 1795; Verö.: Die deutsche Gemeinde-Verfassung und Verwaltung 1818

VOIGT, Johannes; geb. um 1795; Verö.: Darstellung der ständischen Verfassung Ostpreußens 1822, Commentatio de ordinis equitum teutonicorum certamine cum iudiciis Westphaliae secretis gesto 1824, Übersichtliche Darstellung der Rechtsverfassung Preußens während der Zeit der Ordensherrschaft 1834, Die westphälischen Femgerichte 1836

WEBER, Friedrich Karl; geb. um 1795; Verö.: Entwurf einer Geschäftsführung der Untergerichte 1818, Die Verfassung und Verwaltung der Landgemeinden des Königreichs Bayern 1819, 2. A. 1832; Son.: IBI 3, 1135a

ZIMMERMANN, Ernst; geb. um 1795; Verö.: Briefe über die evangelische Kirchenvereinigung und Kirchenverfassung 1822, Verfassung der Kirche und Volksschule im Großherzogtum Hessen (posthum hg. v. Zimmermann Georg) 1832

BETHMANN-HOLLWEG, Moritz August von, Prof. Dr.; geb. Frankfurt am Main 08. 04. 1795; gest. Schloss Rheineck bei Andernach 14. 07. 1877; WG.: Vater Bankier (Johann Jakob Hollweg), Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin (Friedrich Karl von Savigny), 1818 Promotion cum laude Univ. Göttingen, 1819 Habilitation, 1820 ao. Prof., 1823 o. Prof. Univ. Berlin, 1829 Prof. Univ. Bonn, 1842 ao. Regierungsbevollmächtigter, Universitätskurator, 1845 Staatsrat, 1848 Mitbegründer konservative Partei, 1848-1872 Begründer, Präsident deutscher evangelischer Kirchentage, 1849-1855 Abgeordneter Preußen (gemäßigt konservativ), 1851 Gründer Partei preußisches Wochenblatt, 1858 Kultusminister, 1862 Privatgelehrter; F.: Zivilprozessrecht; Verö.: De causa probatione 1820 (Dissertation), Grundriss zu Vorlesungen über den allgemeinen Zivilprozess 1821, Der Zivilprozess des gemeinen Rechts in geschichtlicher Entwicklung Bd. 1ff. 1864ff. Neudruck 1959, Versuche über einzelne Teile der Theorie des Zivilprozesses 1827, Die Gerichtsverfassung und der Prozess des sinkenden römischen Reiches 1834, Der Ursprung der Lombardischen Städtefreiheit 1846, Erinnerungen an Carl von Savigny als Rechtsgelehrter Staatsmann und Christ 1867, Über Gesetzgebung und Rechtswissenschaft als Aufgabe unserer Zeit 1876; Son.: ADB, NDB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 376, DBE, IBI 1, 110b, Symbolae Bethmanno Hollwegio ... (Festschrift) 1868

FOLLEN (FOLLENIUS), Karl (Theodor Christian), Prof. Dr.; geb. Remrod/Hessen 04. 09. 1795; gest. 13. 01. 1840 (bei Schiffsbrand); WG.: Brüder Schriftsteller (August Follen), Jurist (Paul Follenius), 1813 Studium Theologie Univ. Gießen, 1814 freiwillige Kriegsteilnahme, Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen, 14. 03. 1818 Promotion, Privatdozent Univ. Gießen, Okt. 1818 Jena, Mitbegründer (Paul Follenius) teutsche Lesegesellschaft Gießen, Anführer Gießener Schwarze, 1819 Flucht Frankreich (Attentat auf Kotzebue), 1820 Prof. Kantonalschule Chur, 1821-1824 Lektor Univ. Basel, 1825 Prof. Univ. Cambridge (Harvard), 01. 04. 1835 Hauslehrer Watertown, 1836 Privatdozent New York, 1839 Eas Lexington; Verö.: Grundzüge für eine künftige Reichsverfassung 1818, Großes Lied 1818; Son.: Follen Works I, Stähelin Centralblatt des Zofingervereins 39, 534, Karl Follen, in: Streitbare Juristen 1988, 33 (Frankenberg Günter), DBE, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993

SCHMITTHENNER, Friedrich, Prof.; geb. 1796; gest. 1850; WG.: Prof. Univ. Gießen (Geschichte), geheimer Staatsrat Hessen-Darmstadt, Prof. Univ. Gießen (Staatswissenschaft, Kameralwissenschaft); Verö.: Grundlinien der Geschichte der Staatswissenschaften 1839, 2. A. 1839, Die Kulturverfassung von Nassau Hessen-Darmstadt und Rheinpreußen 1839, Zwölf Bücher vom Staate oder systematische Encyclopädie der Staatswissenschaften 1839ff., Über Pauperismus und Proletariat 1848; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 182ff.

HEFFTER, August (Wilhelm), Prof. Dr. h. c.; geb. Schweinitz bei Wittenberg 30. 04. 1796; gest. Berlin 05. 01. 1880; WG.: Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Berlin (Savigny), 1820 Assessor rheinischer Appellationsgerichtshof Köln, 1822 Landgerichtsrat Düsseldorf, 1823 Ehrendoktor Univ. Bonn, o. Prof. Univ. Bonn, 1830 Prof. Univ. Halle, 1832 Prof. Univ. Berlin, Mitglied erste Kammer Preußen, 1849-1852 Mitarbeit Verfassungsurkunde Preußen, 1863 Kronsyndikus, Herrenhausmitglied Preußen; Verö.: Athenische Gerichtsverfassung 1821, Facta de antiquo iure gentium prolusione 1823, Institutionen des römischen und deutschen Zivilprozesse 1825, 2. A. (System des römischen und deutschen Zivilprozessrechts) 1843, Nachdruck 1987, Gedanken über Einführung der allgemeinen preußischen Gesetzgebung in der Rheinprovinz 1827, Beiträge zum deutschen Staats- und Fürstenrecht 1829, Grundriss zu Vorlesungen über altes und neues deutsches Staatsrecht 1827, Lehrbuch des gemeinen deutschen Strafrechts 1833, 3. A. 1846, 6. A. 1857, Die Erbfolgerechte der Mantelkinder 1836, Die gegenwärtige Lage des reichsgräflich-Aldenburg-Bentick'schen Rechtsstreites 1840, Das europäische Völkerrecht der Gegenwart 1844, 2. A. 1848, 5. A. 1867, 6. A. 1873, 7. A. 1881 bearb. v. Geffcken F. (übersetzt ins französische v. Bergson Julius 1857, 2. A. 1866, 3. A. 1873), Zivilprozess oder das gerichtliche Verfahren bei bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten 1856, Die Sonderrechte der souveränen und der mediatisierten vormals reichsständischen Häuser Deutschlands 1871; Son.: Festgabe 1873, ADB, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Univ. Bonn 1943, 64, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 403, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 82, NDB, DBE, IBI 2, 513a

GAUPP, Ernst Theodor, Prof. Dr.; geb. Kleingaffron bei Randten/Schlesien 31. 05. 1796; gest. Breslau 10. 06. 1859; WG.: Soldat Befreiungskriege, 1816 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Breslau, Göttingen, 1820 Promotion Univ. Breslau, Habilitation, ao. Prof. Univ. Breslau, 1822/1823 Studienreise Italien, 1826 o. Prof. Univ. Breslau, 1832 Mitglied OLG Breslau; Verö.: De pignoris nomine 1820 (Dissertation), Quatuor folia antiquissima alicuius digestorum codicis rescripti Neapoli nuper reperta 1823, Juristische Enzyklopädie zum Gebrauch bei Vorlesungen 1823, Über deutsche Städtegründung Städteverfassung und Weichbild im Mittelalter 1824, Geschichte des deutschen Reichs und des Rechts in Deutschland 1825, Das alte magdeburgische und hallesche Recht 1826, De professoribus et medicis eorumque privilegiis in iure Romano dissertatio 1827, Das schlesische Landrecht 1828, Landrecht des Fürstentums Breslau 1828, Miscellen des deutschen Rechts 1830, Lex Frisionum 1832, Das alte Gesetz der Thüringer 1834, Das Recht und die Verfassung der alten Sachsen 1837, Commentatio de occupatione et divisione provinciarum agrorumque Romanorum 1841, Die germanische Ansiedelung und Landteilung in den Provinzen des weströmischen Reiches 1844, Über die Zukunft des deutschen Rechts 1847, Deutsche Stadtrechte des Mittelalters 1851, Germanistische Abhandlungen 1853, Lex Francorum Chamavorum 1855, Von Fehmgerichten 1857; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 1910, 532, Schlesische Lebensbilder 6 (1990) (Thieme Hans)

LANCIZOLLE (DE LEUZE DE LANCIZOLLE), Karl Wilhelm von, Prof. Dr.; geb. Berlin 17. 12. 1796; gest. Berlin 21. 05. 1871; WG.: Hugenottenfamilie, 1813-1814 Jäger in den Freiheitskriegen, 1814 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Göttingen, 1818 Promotion, 1819 Habilitation, 1820 ao. Prof. 1823 o. Prof. Univ. Berlin, 1832 Mitglied Ober-Zensur-Collegium, 1852 Staatsarchivdirektor, geheimer Oberarchivrat, 1866 in Ruhestand; F.: Rechtsgeschichte; Verö.: Geschichte der Bildung des preußischen Staates 1828, Übersicht der deutschen Reichsstandschafts- und Territorial-Verhältnisse vor dem französischen Revolutionskriege 1830, Beiträge zur Politik und zum Staatsrechte (anderer Titel Über Ursachen Charakter und Folgen der Julitage) 1831, Über Königtum und Landstände in Preußen 1846, Beiträge zum Verständnis und zur Würdigung der preußischen landständischen Verfassung 1847, Rechtsquellen für die gegenwärtige landständische Verfassung in Preußen 1847, Aus der Geschichte und zur Charakteristik der landständischen Verfassung in Deutschland 1847, Die Bedeutung der römisch-deutschen Kaiserwürde 1856; Son.: NDB 13, 474f., ADB 17, 583f, DBE 6, 212, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 150f.

ZENTNER, Joseph, Richter; geb. 1798; WG.: Jurist, Abgeordneter; Verö.: Das Geschworenengericht mit Öffentlichkeit und Mündlichkeit im Gerichtsverfahren 1830, 2. A. 1849, Was erwartet das konstitutive Leben von dem Juristen oder was hat der Juristenstand von dem konstitutiven Leben zu erwarten? 1831, Andeutungen über die Einführung einer auf Collegialität gebauten Gerichtsverfassung 1839, Erläuterungen über die Rechtsmittel der badischen Prozessordnung 1844, 2. A. 1852, Die ersten Vorkenntnisse des Militärgeschäftsstils 1846, Anleitung für Geschworene 1851, 2. A. 1861; Son.: Jäger, DBA 1409,45-49, DBI 4, 2278b, IBI 3, 1182b

KOCH, Christian Friedrich; geb. Mohrin bei Königsberg/Neumark 09. 02. 1798; gest. Neiße/Oberschlesien 21. 01. 1872; WG.: Vater Taglöhner, Schneiderlehre, Gerichtsschreiber, Justizaktuar, 1823 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (Savigny), 1825 Auskultator, 1827 Kammergerichtsassessor Berlin, Köln, Marienwerder, 1829 Oberlandesgericht Marienwerder, 1832 Landgerichtsdirektor Culm, Glogau, 1835 Rat OLG Breslau, 1840 Direktor Halle, 1841 Direktor Fürstentumgericht Neisse, Hilfsarbeiter Obertribunal Preußen, 1854 in Ruhestand; Verö.: Versuch einer systematischen Darstellung der Lehre vom Besitz 1826, 2. A. 1839, Anleitung zum Referieren bei preußischen Gerichtshöfen 1832, 2. A. 1836, Die Juden in preußischen Staate 1833, Vollständige systematische Sammlung der preußischen Medizinalgesetze 1833, 2. A. 1841, Das Recht der Forderungen nach gemeinem und preußischem Recht Bd. 1ff. 1836ff., 2. A. 1859, Lehre von dem Übergang der Forderungsrechte durch Universal- und Singularsukzession 1837, Das Recht und Hypothekenwesen 1838, Preußens Rechtsverfassung und wie sie zu reformieren sei 1843 (erste Fortsetzung) 1844, Über das Verfahren bei Endigung der Apothekerkonzessionen 1844, Formularbuch für instrumentierende Gerichtspersonen und Notarien 1844, 2. A. 1846, 7. A. 1866, 8. A. 1870, Lehrbuch des preußischen gemeinen Privatrechts 1845, Beurteilung der ersten zehn Bände Entscheidungen des königlichen geheimen Obertribunals 1847, Lehrbuch des preußischen gemeinen Privatrechts 1846, 2. A. 1852, 3. A. 1857, Das preußische Civil-Prozess-Recht 1847, 2. A. 1854, 3. A. 1855, 5. A. 1864, (Prozessordnung nach ihrer heutigen Geltung) 6. A. 1871, Entwurf zu einer zivilprozessualen Reform 1848, Die bevorstehende Gerichtsorganisierung und die Patrmonialrichter in Preußen 1849, Das Wechselrecht 1850, Kommentar zum allgemeinen Landrecht 1852f., 4. A. 1871f., 6. A. 1874ff., Die preußische Konkursordnung 1855, 2. A. 1867, Allgemeine Hypothekenordnung für die gesamten königlichen Staaten 1856, Anleitung zur preußischen Prozesspraxis 1860, Allgemeines deutsches Handelsgesetzbuch 1863, 2. A. 1875, Das preußische Erbrecht 1865, Allgemeines Berggesetz für die preußischen Staaten 1870,; Son.: ADB, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 1910, 610, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 413, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 2, 610c

STÜVE, Johann Carl Bertram, Bürgermeister Dr.; geb. Osnabrück 04. 03. 1798; gest. Osnabrück 16. 02. 1872; WG.: Vater Bürgermeister, 1817 Studium Rechtswissenschaft, Philologie, Altertumskunde, Philosophie Univ. Berlin, Göttingen, 1820 Promotion (Dr. iur.), Rechtsanwalt Osnabrück, 1824 Abgeordneter Ständeversammlung Hannover, 1830 Schatzrat, 1833 Bürgermeister Osnabrück, 1848 Innenminister Hannover, 1850 Rücktritt, 1852-1864 Bürgermeister Osnabrück; Verö.: Bemerkungen über die Artikel 165 166 und 167 des Entwurfs zum Strafgesetzbuch für das Königreich Hannover 1830, Über die Lasten des Grundeigentums und Verminderung derselben 1830, Kurzgefasster Unterricht über die Ablösungsordnung 1833, Zwei Entwürfe zu einer neuen Stadtverfassung für Osnabrück 1844, Geschichte des Hochstiftes Osnabrück Bd. 1ff. 1853; Son.: 1847 Vereinsgründer für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück, Herausgeber von Möser Justus Osnabrückische Geschichte, DBE, ADB 37, 84ff., Johann Carl Bertram Stüve Briefe hg. v. Vogel Walter 1959/1960, Niedersächsische Juristen 150

FABRICIUS, (Karl) Ferdinand, Prof. Dr.; geb. Stralsund 16. 09. 1798; gest. Breslau 08. 04. 1842; WG.: Bruder Jurist (Karl Gustav Fabricius), 1818 Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, Berlin, Göttingen, 1822 Rechtsanwalt Stralsund, 1832 Promotion Univ. Göttingen, 1839 Prof. Univ. Breslau, Schriftsteller; Verö.: Der Stadt Stralsund Verfassung und Verwaltung 1831, De obligatione eius qui rem bona fide nec pro herede possessam ante susceptum petitorium iudicium possidere 1832 (Dissertation), Historische Forschungen im Gebiete des römischen Privat-Rechts 1837, De duplici apud Romanos donminio selectas quaestiones sistens 1840, Ad Huschkii iurisprudentiam anteiustinianam indices confecit 1868; Son.: IBI 1, 366a

LETTE, (Wilhelm) Adolf; geb. Kienitz/Neumark 10. 05. 1799; gest. Berlin 03. 12. 1868; WG.: Vater Gutseigentümer, 1816 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Geschichte, Philosophie Univ. Heidelberg, Göttingen, Berlin, 1821 Staatsdienst Posen, Frankfurt an der Oder, 1843 vortragender Rat Ministerium des Innern Preußen, 1848 Mitbegründer constitutioneller Club Berlin, Teilnahme Nationalversammlung Frankfurt am Main (Kasinopartei), 1851 Kammermitglied Preußen, 1852 Mitglied Abgeordnetenhaus, Initiator Verein zur Förderung der Erwerbstätigkeit des weiblichen Geschlechtes Berlin (Lette-Verein), 1867 Reichstagsabgeordneter; Verö.: Die ländliche Gemeinde- und Polizeiverfassung in Preußens östlichen und mittleren Provinzen 1848, Die Gesetzgebung über Benützung der Privatflüsse zur Bewässerung der Grundstücke 1850, Die Landeskulturgesetzgebung des preußischen Staates Bd. 1ff. 1853f., Über die Verfassungszustände in Preußen 1857, Die Beurteilung des Grundeigentums im Zusammenhang mit der Geschichte der Gesetzgebung und den Volkszuständen 1858, Zur Reform der Kreisordnung und ländlichen Polizeiverfassung 1867, Die Landgemeinde-Ordnung für die sechs östlichen Provinzen 1867, Das landwirtschaftliche Kredit- und Hypothekarwesen 1868, Zur Reorganisation der Staats- und der Selbstverwaltung in Preußen 1868; Son.: ADB, DBE

REUTZ, Alexander (Magnus Fromhold) von, Prof. Dr.; geb. Rösthof/Livland 28. 07. 1799; gest. Chitey/Russland 13. 07. 1862; WG.: Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. Dorpat, 1824 Promotion Univ. Tübingen (Dr. iur.), 1825 ao. Prof., 1830 o. Prof. Univ. Dorpat, Landtagsabgeordneter Livland, 1842 Rechtsschulinspektor, Konsultationsmitglied Justizministerium Sankt Petersburg; Verö.: Verfassung und Rechtszustand der dalmatinischen Küstenstädte und Inseln im Mittelalter aus ihren Municipal-Statuten 1841; Son.: IBI 2, 912b

RUBINO, Josef, Prof. Dr.; geb. Fritzlar 15. 08. 1799; gest. Marburg 10. 03. 1864; WG.: Vater jüdischer Kaufmann, Studium Rechtswissenschaft, Philologie, Geschichte Univ. Kassel, Göttingen, Heidelberg, 1821 Promotion (Dr. phil.), Privatgelehrter Kassel, 1832 Doz. (Philologie, Geschichte) Univ. Marburg, 1842 Konversion zum Katholizismus, 1843 o. Prof. Univ. Marburg; F.: Rechtsgeschichte; Verö.: De tribunicia potestate 1825, Untersuchungen über römische Verfassung und Geschichte 1839; Son.: Kleinheyer/Schröder, DBE, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 218, IBI 2, 945b

MOHL, Robert von, Prof. Dr.; geb. Stuttgart 17. 08. 1799; gest. Berlin 05. 11. 1875; WG.: Vater Professor., 1817 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Tübingen, Heidelberg, 1821 Promotion Univ. Tübingen, Bildungsreisen, 1824 ao. Prof. Univ. Tübingen, 1827-1846 o. Prof. Univ. Tübingen, 1836 Rektor, 1844 nebenamtlicher Oberbibliothekar Universitätsbibliothek Tübingen, 1847 Prof. Univ. Heidelberg, 1848 Nationalversammlungsmitglied, Reichsjustizminister (Erarbeitung Handelsgesetzbuch für Deutschland), 1849-1861 Prof. Univ. Heidelberg, 1857-1873 Landtagsabgeordneter Baden, 1861 Bundestagsgesandter Badens, 1866 Gesandter Badens (München), 1867 Landtagspräsident, 1871 Präsident Oberrechnungskammer Karlsruhe, 1874 Reichstagsmitglied; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Dissertatio inauguralis sistens discrimen ordinum provincialium et constitutionis repraesentativae 1821 (Dissertation), Die öffentliche Rechtspflege des deutschen Bundes 1822, Grundriss zu Vorlesungen über das deutsche Privatrecht 1824, Das Bundesstaatsrecht der vereinigten Staaten von Nordamerika 1824, Das Staatsrecht des Königreichs Württemberg Bd. 1f. 1829f., 2. A. 1840, Die Polizeiwissenschaft nach den Grundsätzen des Rechtsstaates Bd. 1f. 1832f., 2. A. 1844, 3. A. 1866, System der Präventivjustiz oder Rechtspolizei 1832f., Nichtigkeit der Ansprüche des Obersten Sir Augustus D'Este auf Thronfähigkeit in Großbritannien und Hannover 1835, Die Verantwortlichkeit der Minister in Einherrschaften mit Volksvertretung 1837, Erörterungen über die allgemeine Rentenanstalt in Stuttgart 1838, Untersuchungen der für die Verwaltung der allgemeinen Rentenanstalt vorgebrachten Verteidigungsgründe 1838, Das württembergische Polizeistrafrecht 1840, Literarhistorische Übersicht über die Encyclopädien der Staatswissenschaften 1845, Vorschläge zu einer Geschäftsordnung des verfassunggebenden Reichstages 1848, Die Geschichte und Literatur der Staatswissenschaften Bd. 1ff. 1855ff. Neudruck 1960, Encyclopädie der Staatswissenschaften 1859, 2. A. 1872, Staatsrecht Völkerrecht und Politik Bd. 1ff. 1860ff. Neudruck 1962, Das deutsche Reichsstaatsrecht 1873, Lebenserinnerungen (verfasst 1849-1874) 1902; Son.: Kritische Zeitschrift für Rechtswissenschaft hg. v. Mohl R./Rogge A./Scheurlen C. 1826ff., ADB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 424, Schulze Hermann Robert von Mohl - Ein Erinnerungsblatt 1886, Angermann E. Robert von Mohl 1962, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 172ff., 258ff., Kleinheyer/Schröder, DBE, Marcon/Strecker 200 Jahre Wirtschafts-und Staatswissenschaften an der Universität Tübingen 2004, 173ff., IBI 2, 754a

GAGERN, (Wilhelm) Heinrich (August) von; geb. Bayreuth 20. 08. 1799; gest. Darmstadt 22. 05. 1880; WG.: Vater Staatsmann (Hans Gagern), 1812 Militärschule München, 1814/1815 Teilnahme Befreiungskriege, Verwundung bei Waterloo, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, Jena, Urburschenschaft, 1820 Justizdienst, Verwaltungsdienst Hessen, Innenministerium, Justizministerium Darmstadt, 1832-1836 Abgeordneter zweite Kammer Hessen (liberale Partei), 1833 Entlassung Staatsdienst, 1848 Teilnahme Vorparlament, Großherzog Hessen, Präsident Nationalversammlung Frankfurt (Eintritt für gesamtdeutschen Bundesstaat), 1850 Unionsparlament Erfurt, Rückzug ins Privatleben, 1862 Mitbegründer deutscher Reformverein, 1863-1872 Gesandter Hessens Wien; Verö.: Über die Verlängerung der Finanzperioden- und Gesetzgebungslandtage 1827, Rechtliche Erörterung über den Inhalt und Bestand der der Provinz Rheinhessen landesherrlich verliehenen Garantie ihrer Rechtsverfassung 1847, Deutscher Liberalismus im Vormärz - Heinrich von Gagern Briefe und Reden hg. v. Wentzcke Paul/Klötzer Wolfgang 1959; Son.: Wentzcke Paul Heinrich von Gagern 1957, Wollstein Günter Das Großdeutschland der Paulskirche 1977, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 185

BICKELL, Johann Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Marburg 02. 11. 1799; gest. Kassel 23. 01. 1848; WG.: 1815 Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Göttingen, 1820 Promotion, Habilitation Univ. Marburg, 1824 ao. Prof. Univ. Marburg, 1826 o. Prof. Univ. Marburg, 1832 Oberappellationsgerichtsrat Kassel, 1841 Obergerichtsdirektor Marburg, 1845 Vizepräsident Oberappellationsgericht Kassel, 1846 Staatsrat, Vorstand Justizministerium Kurhessen, 1847 Beauftragter zur Verfassungsrevision, Mitbegründer Missionsverein Kurhessen; F.: kanonisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: De precario 1820 (Dissertation), Über die Entstehung und den heutigen Gebrauch der beiden Extravagantensammlungen des Corpus juris canonici 1825, Extravaganten 1825, Paleae 1827, Über die Reform der protestantischen Kirchenverfassung 1831, Beiträge zum Zivilprozess 1836, Über die Verpflichtung der evangelischen Geistlichen auf die symbolischen Schriften 1839, 2. A. 1840, Geschichte des Kirchenrechts 1843f.; Son.: ADB, Klingelhöfer J. Marburger Juristenfakultät 1972, NDB, Catalogus professorum academiae Marburgensis 1987, Würdigung Zeitschrift für evang. Kirchenrecht 1987, 411 (Landau Peter), DBE, IBI 1, 113a

ALBRECHT, Heinrich; geb. um 1800; Verö.: Unsere ehemalige Zunft- und Innungs-Verfassung und die Gewerbefreiheit der Preußen 1825

BARTH, J.; geb. um 1800; WG.: Jurist; Verö.: Über die Nothwendigkeit und Art der Trennung der Justiz von der Administration und Polizei in Staaten mit Verfassung 1823; Son.: erwähnt 1823, Hamberger/Meusel, DBA 57,69, DBI 1, 104a, IBI 1, 79b

CHRISTLIEB, Wilhelm C.; geb. um 1800; WG.: Jurist; Verö.: Das Recht der Handwerker (begründet v. Weisser Johann Friedrich Christoph) 1823, Entwurf einer Belehrung der Württemberger über ihre wichtigsten Rechte und Pflichten 1834, Vollständige alphabetische Sammlung der gegenwärtigen Verfassungs- und Verwaltungsnormen im Königreiche Bayern 1835ff.; Son.: erwähnt 1823, Hamberger/Meusel, DBA 189,412, DBI 1, 333b, IBI 1, 234a

CORRENS, Theodor; geb. um 1800; Verö.: Abhandlung über den vorzüglichen Unterschied zwischen den ehemaligen Landesrechten Gewohnheiten landständischen und unterherrschaftlichen Verfassungen des Kurfürstentums Köln 1826

DROYSEN, Johann Gustav; geb. um 1800; Verö.: Die gemeinsame Verfassung für Dänemark und Schleswig-Holstein 2. A. 1848

ENGELMAYR, J. Anton; geb. um 1800; WG.: Jurist; Verö.: Versuch einer systematischen Darstellung der im Lande ob der Enns im Untertansfache bestehenden Vorschriften 1824, Die Untertans-Verfassung des Erzherzogtums Österreich 1826, Versuch zu einer systematischen Darstellung der im Untertansfache des Herzogtums Salzburg bestehenden Vorschriften 1827, Die Untertans-Verfassung des Königreichs Böhmen 1830, Tractatus de iuribus incorporalibus 1831, Sammlung der Gesetze und Verordnungen im Untertansfache 1836; Son.: erwähnt 1824-1826, Hamberger/Meusel, DBA 285,46, DBI 1, 495a, IBI 1, 353b

FÜRSTENTHAL, Johann August Ludwig; geb. um 1800; WG.: Jurist; Verö.: Real-Encyclopädie des gesamten in Deutschland geltenden gemeinen Rechts 1826, Institutionen des allgemeinen preußischen Civil- und Criminalrechts 1827, Theoretisch und praktisches Lehrbuch des preußischen Civil- und Criminalprozesses 1827, Corpus iuris civilis 1828f., Corpus iuris academicum systematice redactum 1829, Repetitorium über sämtliche auf den deutschen Universitäten üblichen juristischen Hauptcollegia 1829, Nachträge zu den Strombeckschen Ergänzungen des allgemeinen Landrechts 1829, Repetitorium über das allgemeine Landrecht für die preußischen Staaten 1830, Handbuch über die Departements- Kreis- und Kommunal-Verwaltung 1831, Der Schiedsmann in den königlich-preußischen Staaten 1833, 2. A. 1835, Preußisches Gesetz-Handbuch 2. A. 1833, 3. A. 1835, Die preußische Exekutions- Subhastations- und Kaufgelderliquidations-Prozess- und Tax-Ordnung 1834, Repertorium über sämtliche das Stadt- Kommunal-Wesen betreffende Gesetze 1835, Repertorium über sämtliche das Land-Gemeinde-Wesen die Dorfverfassung und Verwaltung betreffenden Gesetze 1835, 2. A. 1836, Allgemeine preußische Civil- und Militär-Kirchen-Ordnung 1837, Repertorium über sämtliche durch die Gesetz-Sammlung und die Amtsblätter der Königlichen Regierungen seit ihrer Begründung bis 1836 publizierten das Kirchen und Schul-Verfassungs- Verwaltungs- und Polizeiwesen betreffenden Verordnungen 1837, Sammlung aller das Kirchen- und Schulwesen betreffenden Gesetze 1838, Allgemeine schlesische Polizei- und Kommunalregistratur 1840, Das preußische Zivilrecht 1843, Handbuch beim Studium und Gebrauch des preußischen allgemeinen Landrechts 1847, Die allgemeine Gerichtsordnung für die preußischen Staaten 1857; Son.: erwähnt 1826, Hamberger/Meusel, DBA 360,24, DBI 1, 614b, IBI 1, 411a

HERTEL, Christian Ludwig; geb. um 1800; WG.: Jurist; Verö.: Theoretisch-praktische Erörterung der Lehre von der Einkindschaft 1818, Über die Rechts- und Gerichtsverfassung, 2. A. 1829ff.; Son.: erwähnt 1818, Hamberger/Meusel, Stepf, DBA 524,334-335, DBI 2, 868c, IBI 2, 524a

HUGO, Gustav Wilhelm; geb. um 1800; Verö.: Chronologisches Verzeichnis der Verfassungsurkunden 1827, Die Grundgesetze und Verfassungsurkunden 1836, Die Mediatisierung deutscher Reichsstädte 1838; Son.: IBI 2, 553a

KINTZINGER, G. J.; geb. um 1800; Verö.: Die Gesetzgebung Badens 1827ff., Katechismus der Verfassung 1831, Die katholische Kirchenregierung 1834, Populäre Gesetzeskunde 1837

LATTORFF, H. von; geb. um 1800; Verö.: Die Fürsten und die Verfassungsfrage von Anhalt 2. A. 1848

LEUE, Friedrich Gottfried; geb. um 1800; WG.: Jurist Rheinland; Verö.: Theorie des Beweises im preußischen Zivilprozesse 1835, Von der Natur des Eides 1836, Über den mündlichen öffentlichen Anklageprozess und den geheimen schriftlichen Untersuchungsprozess in Deutschland 1840, Das deutsche Schöffengericht 1847, Bemerkungen über den Entwurf des Strafgesetzbuchs für Preußen 1848, Über Zensur und Redefreiheit 1848, Motivierter Entwurf zu einer Kriminalprozessordnung mit Vergleich der Gerichtsverfassungen in England Frankreich und Preußen 1850, Ideen zu einer Gerichts- und Prozessordnung für Deutschland 1861; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 201

LÖW VON UND ZU STEINFURTH, Karl Friedrich Ludwig Freiherr; geb. um 1800; gest. 1868; WG.: Jurist; Verö.: Über die Markgenossenschaften 1829, Geschichte der deutschen Reichs- und Territorialverfassung 1832, Über akademische Lehr- und Lernweise 1834, Einleitung in das Studium der Rechtswissenschaft 1835, Germanistische Rechtsfälle 1836; Son.: ADB, DBA 777,351, DBI 3, 1275a, IBI 2, 665a

MARTIN, S.; geb. um 1800; Verö.: Über die landständische Verfassung 1824, Über die Verfassungsurkunde Kurhessens 1831

MICHELET, Karl Ludwig; geb. um 1800; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, 1824 Promotion (Dr. iur.), Philosoph; Verö.: De doli et culpae in iure criminali notionibus (Dissertation) 1824, Zur Verfassungsfrage 1848, Naturrecht oder Rechtsphilosophie 1866; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 170

SCHENK, E. W.; geb. um 1800; Verö.: Über Regentenbevormundung Stände und ständische Verfassung 1823

SCHEURLEN, Carl Friedrich; geb. um 1800; Verö.: Grundriss zu Vorlesungen über das katholische und protestantische Kirchenrecht 1825, Materialien zu Behuf der Anleitung der juristischen Praxis auf Universitäten 1827, Scheurlen Carl Friedrich/Hufnagel Carl Friedrich Die Gerichtsverfassungen der deutschen Bundesstaaten 1829, Sammlung von Aufgaben zu Behuf der akademischen Anleitung zur juristischen Praxis 1829, Der Staatsgerichtshof im Königreiche Württemberg 1835, Der deutsche gemeine und württembergische Zivilprozess 1836, Dissertatio inauguralis iuridica de natura iuramenti perhorrescentiae 1838; Son.: Kritische Zeitschrift für Rechtswissenschaft hg. v. Mohl R./Rogge A./Scheurlen C. 1826ff.

SCHUBERT, Friedrich Wilhelm; geb. um 1800; Verö.: De Romanorum aedilibus prodromus 1825, De Romanorum aedilibus libri IV. quibus praemittuntur de similibus magistratibus apud potentiores populos antiquos 1828, Die Verfassungsurkunden und Grundgesetze der Staaten Europas der nordamerikanischen Freistaaten und Brasiliens 1848ff.

SCHUBERT, Gustav Wilhelm; geb. um 1800; Verö.: Allgemeines Repertorium der im Königreich Sachsen gültigen Sportel- und Stempelimpostgesetze 1828, Treitschke G. K./Schubert G. W. Umriss der Justizverfassung im Königreiche Sachsen und der königlich-sächsischen Oberlausitz 1829

STEINBECK, A.; geb. um 1800; Verö.: Entwurf einer Geschichte der schlesischen Bergwerksverfassung 1827, Ergänzungen und Erläuterungen des preußischen Bergwerksrechts durch Gesetzgebung und Wissenschaft 1838

ZANGEN, Georg Leopold; geb. um 1800; Verö.: Die Verfassungsgesetze deutscher Staaten 1828

ZELL, Karl; geb. um 1800; Verö.: Legum XII. tabellarum fragmenta 1825, Ansichten eines Alten über die gemischte Gerichtsverfassung 2. A. 1873

BUCHNER, Karl (Friedrich August); geb. Darmstadt 12. 02. 1800; gest. Darmstadt 24. 04. 1872; WG.: 1817 Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen, Mitglied Burschenschaft, Rechtsanwalt Darmstadt, Schriftsteller; Verö.: Geschichte des großherzoglichen-hessischen Landtages 1835, Der Herr Fürst Ludwig zu Solms-Lich und die Repräsentativ-Verfassungen 1838, Ein deutscher Advokat 1844 (Autobiographie), Die Gräfin von Görlitz in Darmstadt ihr Tod und der Angelegenheiten weiterer Verlauf 1847, Das Großherzogtum Hessen in seiner politischen und sozialen Entwicklung von Herbst 1847 bis Herbst 1850 1850; Son.: Hg. Vaterland, Das rheinische Volksblatt, IBI 1, 170b

LASPEYRES, Ernst Adolph Theodor, Prof. Dr.; geb. Berlin 09. 07. 1800; gest. Halle an der Saale 15. 02. 1869; WG.: aus französischer Flüchtlingsfamilie, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Göttingen, 1824 Promotion, 1825 Habilitation, Rechtslehrer Forstlehranstalt, 1830 ao. Prof. Univ. Berlin, 1831 o. Prof. Univ. Halle, 1844 Prof. Univ. Erlangen, 1846-1862 Justizdienst Oberappellationsgericht Lübeck; F.: Kirchenrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Dissertatio canonicae computationis et nuptiarum propter sanguinis propinquitatem ab ecclesia christiana prohibitarum sistens historiam 1825 (Dissertation), Über die Entstehung und älteste Bearbeitung der libri feudorum 1830, Ex variis quae supersunt recensionibus una cum Lege synoptice edidit glossas veteres variasque lectiones adjectit 1833, System des preußischen Privatrechts zum Gebrauch bei Vorlesungen 1843, Geschichte und heutige Verfassung der katholischen Kirche Preußens 1840, Die Rechte des eingeborenen mecklenburgischen Adels 1844; Son.: ADB, DBE, IBI 2, 632c

HUSCHKE, Georg Philipp Eduard, Prof. Dr.; geb. Minden 26. 06. 1801; gest. 08. 02. 1886; WG.: Vater Kaufmann, Studium Rechtswissenschaft, 1820 Promotion Univ. Göttingen, Studienaufenthalt Univ. Berlin (Savigny), 1822 Habilitation Univ. Göttingen, 1824 o. Prof. Univ. Rostock, 1827 Prof. Univ. Breslau, 1841 Direktor Oberkirchenkollegium evangelisch-lutherische Kirche Preußen, Schöpfer synodale Kirchenverfassung; Verö.: De pignore nominis 1821, De privilegiis Fecenniae Hispalae senatusconsulto confessis 1822, De causa Siliana (Habilitationsschrift) 1826, Incerti auctoris magistratuum et sacerdotiorum populi romani expositiones ineditae 1829, Studien des römischen Rechts 1830, Über die Stelle des Barro von den Liciniern 1835, Die Verfassung des Königs Servius Tullius als Grundlage zu einer römischen Verfassungsgeschichte entwickelt 1838, T. Flavii Syntrophi instrumentum donationis ineditum 1838, Ad legem XII. tab. de tigno iuncto commentatio 1839, Kritische Bemerkungen zum vierten Buche der Institutionen des Gaius 1846, Kritische Versuche über Pandektenstellen und Pandektenmaterialien 1846f., Über das Recht des Nexum und das alte römische Schuldrecht 1846, Über den Zensus und die Steuerverfassung der früheren römischen Kaiserzeit 1847, Gaius - Beiträge zur Kritik und zum Verständnis der Institutionen 1855, Iurisprudentia antejustiniana 1861, 2. A. 1867, Beleuchtungen der Einwürfe gegen meine Schrift 'Was lehrt Gottes Wort über die Ehescheidung?' 1861, Kritische Bemerkungen zu Gaius 1868, Das Recht der publizianischen Klage in Beziehung auf das in Aussicht stehende allgemeine deutsche Zivilgesetzbuch 1874, Die multa und das sacramentum in ihren verschiedenen Anwendungen 1874, Zur Pandektenkritik 1875, Letztes Wort über die Ehescheidungsfrage 1875, Die Lehre des römischen Rechts vom Darlehen und den dazu gehörigen Materialien 1882; Son.: Hamberger/Meusel, Biederstedt 2, Pütter, ADB, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 1910, 489f, Nowack, Eckstein, Eckart, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 66, DBA 583,142-143, 583,147-157, DBI 2, 964c, IBI 2, 557b

PFIZER, Paul Achatius, Oberjustizrat; geb. Stuttgart 12. 09. 1801; gest. Tübingen 30. 07. 1867; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1823 Justizdienst Württemberg, 1831 Entlassung, 1831-1848 Landtagsabgeordneter Württemberg (Oppositionsführer), 1848 Kultusminister Märzministerium Württemberg, Mitglied Nationalversammlung Frankfurt am Main, 1851-1858 Oberjustizrat Tübingen; Verö.: Briefwechsel zweier Deutscher 1831, Über die staatsrechtlichen Verhältnisse Württembergs zum deutschen Bunde 1832, Antrag in Betreff der staatsrechtlichen Verhältnisse Württembergs 1833, Motivierter Antrag betreffend die Beschlüsse des Bundestages 1833, Über die Entwicklung des öffentlichen Rechts in Deutschland durch die Verfassung des Bundes 1835, Das Recht der Steuerverwillligung 1836, Gedanken über Recht Staat und Kirche 1842, Rechtliche Gutachten über die Verbindlichkeit der hohenloheschen Standesherrschaften 1846, Zur deutschen Verfassungsfrage 1862; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 178f., ADB, DBE, IBI 2, 856b

WEISKE, Julius, Prof.; geb. Erlbach bei Chemnitz 04. 10. 1801; gest. Leipzig 10. 03. 1877; WG.: Vater Pfarrer, Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Leizpig, Heidelberg, Göttingen, Promotion, 1826 Priv.-Doz. Univ. Leipzig, ao. Prof. Univ. Leipzig; F.: Rechtsgeschichte, Privatrecht, Rechtswissenschaft; Verö.: Grundsätze des deutschen Privatrechtes nach dem Sachsenspiegel 1826, Abhandlungen aus dem Gebiete des deutschen Rechts 1829, De septem clypeis militaribus 1830, Einleitung in das deutsche Privatrecht 1830, 2. A. 1834, Handbuch der Strafgesetze des Königreichs Sachsen 1833, Commentatio de L. 11 P. ad Leg. Iul. Maiestatis 1833, Hochverrat und Majestätsverbrechen das Crimen maiestatis der Römer 1836, Die Grundlagen der früheren Verfassung Deutschlands 1836, Conspectus iuris feudalis 1838, Rechtslexikon für Juristen aller deutschen Staaten enthaltend die gesamte Rechtsissenschaft redigiert von Weiske Julius 1839ff., Handausgabe der Handschriften des Sachsenspiegels (Hg.) 1840, 2. A. 1853, 3. A. 1863, 4. A. 1870, 5. A. 1877, 6. A. 1882, 7. A. 1895, 8. A. 1905, 9. A. 1911, 10. A. 1919, 11. A. 1929, Der Bergbau und das Bergregal 1845, Praktische Untersuchungen auf dem Gebiete des einheimischen Rechtes 1846, Die Quellen des gemeinen sächsischen Rechtes 1846, Die Gemeindegüter und deren Benutzung durch die Mitglieder nach den Bestimmungen der neuesten Gemeindegesetze 1849, Die Gutsherrlichkeit und die gutsherrlich-bäuerlichen Gaben und Leistungen 1850; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 231, IBI 3, 1137b

BUTTEL, Christian Dietrich von, Dr. h. c.; geb. Jever 05. 12. 1801; gest. Oldenburg 01. 02. 1878; WG.: Vater Kaufmann, 1819 Studium Geschichte, Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Göttingen, 1824 Justizdienst Oldenburg, Präsident Obergericht, Präsident Oberappellationsgericht, Oberauditoriatsvorsitzender, 1841 Hofrat, 1848 Abgeordneter der Nationalversammlung, 1849 Ministerpräsident Oldenburg, 1851 Vorsitzender Stadt- und Landgericht Oldenburg, 1858 Obergerichtspräsident, 1865 Präsident Oberappellationsgericht, 1877 Ruhestand; F.: Kriminalwissenschaft; Verö.: Ahlrich Eilers der heimtückische Mörder seiner von ihm schwangeren Geliebten 1842, Der Richter als Geschworener oder Geschworenengerichte mit Mündlichkeit und Öffentlichkeit 1843, Über die Geltung des römischen Rechts und das Verlangen nach freierer Gerichtsverfassung 1846; Son.: 1843 Mithg. neue Blätter für Stadt und Land, 1874 Dr. h. c. Univ. Berlin, Niedersächsische Juristen 2003, 327

WILDNER VON MAITHSTEIN, Ignaz; geb. 1802; gest. 1854; WG.: Jurist, Abgeordneter; Verö.: Das Fideikommiss-Recht 1835, Das österreichische Fabrikenrecht 1838, Der Beweis durch in- und ausländische Handels- und Handwerksbücher 1838, Gedanken über Liebe und Recht Freiheit und Zwang Unabhängigkeit und Abhängigkeit Gleichheit und Ungleichheit der Rechte 1839, Theoretisch-praktischer Kommentar der auf dem 1839/1840 ungarischen Landtage zu Stande gekommenen Kreditgesetze 1841ff., Dr. Karl Einerts Entwurf einer Wechselordnung für das Königreich Sachsen 1842, Lexikon sämtlicher Worte des allgemeinen bürgerlichen Gesetzbuches 1843, Die ungarischen Publizisten über die Broschüre 'Ein Haupthindernis des Fortschritts in Ungarn' 1843, Ungarns Verfassung 1843, Theoretisch-praktischer Kommentar des ungarischen Wechselrechtes und Wechselprozesses samt Wechselgerichtsinstruktion 1845, 2. A. 1850; Son.: Wurzbach, DBA 1370,125-132, DBI 4, 2213b, IBI 3, 1151c

STAHL, Friedrich Julius, Prof. Dr.; geb. München 16. 01. 1802; gest. Bad Brückenau 10. 08. 1861; WG.: 1819 Konversion vom Judentum zum Protestantismus, Namensänderung, 1819 Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Heidelberg, Erlangen, 1824 Relegation wegen Burschenschaftsmitgliedschaft, 1826 Promotion, 1827 Habilitation, Privatdozent Univ. München, 1832 ao. Prof. Univ. Erlangen, o. Prof. Univ. Würzburg, 1834 Prof. Univ. Erlangen, 1836 Landtagsabgeordneter Bayern, 1840 Prof. Univ. Berlin, 1849 Landtagsabgeordneter Preußen (hochkonservative Partei), 1850 Mitglied Erfurter Parlament, 1852 Rektor, Mitglied Oberkirchenrat Preußen, 1854 Herrenhausmitglied Preußen; F.: Rechtsphilosophie, Staatslehre; Verö.: Über das ältere römische Klagerecht 1827 (Dissertation), Die Philosophie des Rechts Bd. 1f. 1830ff., 2. A. 1847, 3. A. 1854, 4. A. 1870, Neudruck 1963, Die Kirchenverfassung nach Lehre und Recht der Protestanten 1840, 2. A. 1862, De matrimonio ob errorem rescindendo 1841, Das monarchische Prinzip 1845, Rechtsgutachten über die Beschwerden wegen Verletzung verfassungsmäßiger Rechte der Protestanten 1846, Der christliche Staat und sein Verhältnis zu Deismus und Judentum 1847, Fundamente einer christlichen Philosophie 1847, Rechtswissenschaft oder Volksbewußtsein 1848, Die Revolution und die konstitutionelle Monarchie 1848, 2. A. 1849, Ausführungen über das Ehescheidungsgesetz 1855, Die lutherische Kirche und die Union 1859, Die gegenwärtigen Parteien in Staat und Kirche 1863, 2. A. 1868; Son.: Name ursprünglich Julius Jolson, Risch Zur Geschichte der Juristen-Fakultät an der Universität Würzburg 1873, 65, Drucker P. Friedrich Julius Stahl - konservative Staatslehre 1933, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 446, Heinrich H. Menschenbild und Recht bei Friedrich Julius Stahl (Dissertation Innsbruck 1971), Voigt O. Werdegang und Wirksamkeit Friedrich Juluis Stahls in Bayern bis zu seiner Berufung nach Berlin 1840, Wiegand H.-J. Das Vermächtnis Friedrich Julius Stahls 1980, Wiegand C. Über Friedrich Julius Stahl 1981, Kleinheyer/Schröder Deutsche Juristen aus fünf Jahrhunderten 1983, 255ff., Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 743, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 149, 152ff., Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993 59 (Link Christoph), Müller J. Die Staatslehre Friedrich Julius Stahls 1999, DBE, IBI 2, 1027a, ADB 35, 392ff.,

HEUSLER (-RYHINER), Andreas, Prof. Dr.; geb. Basel 08. 03. 1802; gest. Basel 11. 04. 1868; WG.: 1821 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Jena, Tübingen, 1826 Promotion, Studienaufenthalt Paris, London, Cambridge, 1828 ao. Prof., 1830/1831 o. Prof. Univ. Basel, 1831 Ratsherr, Gründer Basler Zeitung, 1850-1868 Prof. Univ. Basel; F.: Verfassungsrecht; Verö.: De prohibita rei litigiosae alienatione 1830, Die Rechtsfrage zwischen Schwyz und Habsburg 1839, Die Trennung des Kantons Basel Bd. 1f. 1839ff.; Son.: ADB, Schweizer Juristen der letzten hundert Jahre 1945, 257ff., Staehelin A. Geschichte Univ. Basel 1959 VII, 176

STEMANN, Christian Ludwig Ernst von, Appellationsgerichtspräsident a. D. Dr.; geb. Husum 11. 03. 1802; gest. 14. 03. 1876; WG.: Vater Justizrat, Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, 1826 Promotion, Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Kiel, 1844 Landvogt Arröe, 1852 Oberjustizkommissionsdirektor Schleswig, Appellationsgerichtspräsident Flensburg, 1864 Pensionierung, 1876 geheimer Konferenzrat; Verö.: De veteris dotis actionum rei uxoriae atque ex stipulatu differentiis 1826 (Dissertation), Einige Bemerkungen zum Entwurfe der Strafprozessordnung für das Herzogtum Schleswig-Holstein 1850, Schleswigs Recht und Gerichtsverfassung im 17. Jh. 1855, Das Güterrecht der Ehegatten im Gebiete der jütschen Lovs 1857, Geschichte des öffentlichen und Privatrechts des Herzogtums Schleswig 1866; Son.: ADB 36, 39f., Lübker/Schröder, Alberti 1, Alberti 2, DBA 1222,6-9, DBI 4, 1971b, IBI 2, 1031b

REYSCHER, August Ludwig, Prof. Dr.; geb. Unterrixingen/Württemberg 10. 07. 1802; gest. Cannstatt (heute zu Stuttgart) 01. 04. 1880; WG.: Vater Pfarrer, 1821 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1824 Promotion, Sekretär München, 1826 Verwaltungsdienst Justizminsterium Stuttgart, 1829 Habilitation, Privatdozent, 1831 ao. Prof. Univ. Tübingen, 1837 o. Prof. Univ. Tübingen, 1848-1855 Kammermitglied Württemberg, 1851 Entlassung aus politischen Gründen, Rechtsanwalt Stuttgart, 1853 Cannstatt; Verö.: Vollständige historisch bearbeitete und kritische Sammlung der württembergischen Gesetze 1828f., Über die Bedürfnisse unserer Zeit in der Gesetzgebung 1828, Grundriss zu Vorlesungen über das Naturrecht 1831, Grundriss der württembergischen Staats- und Rechtsgeschichte 1831, Publizistische Versuche 1832, Beiträge zur Kunde des deutschen Rechts 1833, Sammlung altwürttembergischer Statutarrechte mit historisch-kritischen Anmerkungen 1834, Die grundherrlichen Rechte des württembergischen Adels 1836, Das gesamte württembergische Privatrecht Bd. 1ff. 1837ff., 2. A. 1846ff., Über die Einführung der württembergischen Gesetze in die neuen Lande und die hilfsweise Anwendbarkeit der dortigen besonderen Rechtsquellen 1838, Drei verfassungsberatende Landesversammlungen und mein Austritt aus dem Staatsdienste 1851,  Das österreichische und württembergische Konkordat 1858, Württembergische Geschichte und Übersicht seiner Verfassung und Gesetzgebung 1861, Die Rechte des Staats an den Domänen und Kammergütern nach dem deutschen Staatsrecht und den Landesgesetzen 1863, Der Rechtsstreit über das Eigentum an den Domänen des Herzogtums Sachsen-Meiningen 1865; Son.: 1839 Mithg. Zeitschrift für deutsches Recht und deutsche Rechtswissenschaft, Mitarbeiter Allgemeine deutsche Bibliothek, ADB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 435, Rückert J. August Ludwig Reyschers Leben und Rechtstheorie 1974, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 270, Kleinheyer/Schröder, DBE

WALDECK, (Franz Leo) Benedikt; geb. Münster 31. 07. 1802; gest. Berlin 12. 05. 1870; WG.: Studium Philosophie, Literaturwissenschaft, 1819 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Promotion, Assessor Halberstadt, Paderborn, 1834 Gerichtsdirektor Vlotho, 1836 Rat OLG Hamm, 1844 Obertribunal Berlin, 1848 Mitglied Nationalversammlung Preußen, 1849 Inhaftierung (Hochverratsverdacht), geheimer Obertribunalrat,  1861 Mitglied Abgeordnetenhaus Preußen (Fortschrittspartei), 1869 Mandatsniederlegung; Verö.: Die Nichtigkeitsbeschwerde als das alleinige Rechtsmittel höchster Instanz 1861; Son.: 1848 Mitarbeit am Verfassungsentwurf (Charte Waldeck), DBE, IBI 3, 1123c, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 455

ZU RHEIN, Friedrich August von, Regierungspräsident; geb. Würzburg 07. 08. 1802; gest. Würzburg 13. 09. 1870; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1832 Oberkirchenrat, Schulrat, 1838 Oberappellationsgerichtsrat, 1840 Regierungsdirektor Schwaben, 1841 Regierungspräsident Oberpfalz, Regensburg, 1847 Staatsrat ("Ministerium der Morgenröte"), Regierungspräsident; Verö.: Über Frohnen und deren Ablösung nach Bestimmung der bayerischen Verfassungsurkunde 1824, Jahrbücher des gemeinen deutschen bürgerlichen Prozesses (Hg.) 1829f., Sammlung merkwürdiger Rechtsfälle Bayerns (hg. v. Sartorius J. B./zu Rhein F. A.) 1830f.; Son.: Beiträge zur Gesetzgebung und praktischen Jurisprudenz (Hg.) 1826ff., fortgesetzt als Zeitschrift für Theorie und Praxis des bayrischen Zivil- Kriminal- und öffentlichen Rechts (Hg.) 1834-1838

HERQUET, Franz, RA; geb. Fulda 09. 09. 1802; gest. 30. 03. 1869; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Marburg, 1827 Rechtsanwalt Fulda; Verö.: Die Begrenzung der deutschen Bundesgewalt in ihrer Beziehung zu den Landesverfassungen der einzelnen Bundesstaaten 1861, Das lebenslängliche Gehaltrecht der abgewählten Bürgermeister 1864; Son.: ADB, DBA 523,423, DBI 2, 867a, IBI 2, 523a

HÖPFNER, Ludwig; geb. 1803; gest. 1855; Verö.: Zwölf Relationen nach der Separationsmethode 1834, 2. A. 1837, Leitfaden zu Vorlesungen über die Referier- und Dekretierkunst 1836, Die Besitzrechtsmittel und Besitzprozesse 1841, Beiträge zur zivilgerichtlichen Praxis 1841, Der Nachdruck ist nicht rechtswidrig 1843, Rechtsfälle zum Gebrauch eines Zivilprozesspraktikums 1844, De cambiorum fictitiis nominibus editorum ratione criminali 1847, Zwölf Zivilrelationen nach verschiedenen Referierarten 1848, Entwurf einer bürgerlichen Gerichtsordnung für Deutschland 1848, 2. A. 1850, Über die Anforderungen des deutschen Volks an eine bürgerliche Gerichtsverfassung 1848, Die Entwürfe eines Gesetzes über die Befähigung zu juridischen Staatsämtern 1850, Beiträge zur zivilgerichtlichen Praxis 1850

DONANDT, Ferdinand, Dr.; geb. Bremen 03. 06. 1803; gest. Bremen 03. 06. 1872; WG.: Vater Handwerker, 1822 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1825 Promotion, Rechtsanwalt Bremen, Journalist, Mithg. bremisches Magazin, 1833-1839 Redaktionsleiter bremische Blätter, 1849 Mitglied Richterkollegium Bremen, 1852 Senator, Präsident Bürgerschaft Bremen; Verö.: Zur Geschichte der Demokratie in der bremischen Verfassung 1836, Entwurf eines Strafgesetzbuches der freien Hansestadt Bremen Bd. 1f. 1861, Versuch einer Geschichte des bremischen Stadtrechts 1830; Son.: ADB, DBE, IBI 1, 322c

MÜLLER, (Jacob) Hermann (Joseph), Prof. Dr.; geb. Essen 18. 10. 1803; gest. Aschaffenburg 26. 05. 1876; WG.: Vater Landrichter, Studium Rechtswissenschaft, 1825-1832 Justizdienst Preußen, 1839 Promotion, ao. Prof., 1840 o. Prof. Univ. Würzburg, 1848 Mitglied Nationalversammlung Frankfurt am Main, Redakteur deutsche Volkshalle Köln, ohne förmliche Qualifikation o. Prof. Univ. Würzburg (Philosophie), 1868 in Ruhestand; Verö.: Über Gemeindeverfassung 1831, Die Lex Salica und der Lex Angliorum et Werinorum Alter und Heimat  1840; Son.: Risch Juristenfakultät Würzburg 1873, 65, ADB

PHILIPPS (PHILLIPPS), Georg(e), Prof. Dr.; geb. Königsberg/Preußen 06. 01. 1804; gest. Aigen (heute zu Salzburg) 06. 09. 1872; WG.: englische Kaufmannsfamilie, 1822 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Göttingen, 1825 Promotion Univ. Göttingen, Studienreise England, 1826 Habilitation, 1827 ao. Prof. Univ. Berlin, 1828 Konversion zum Katholizismus, 1834 o. Prof. Univ. München, 1847 Rektor, Amtsenthebung (Lola-Montez-Affäre), 1848 Abgeordneter Nationalversammlung Frankfurt am Main, 1849 Prof. Univ. Innsbruck (Reichsgeschichte, Kirchenrecht), 1851 o. Prof. Univ. Wien; F.: Kirchenrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: De Anglo-Saxonum re iudiciaria (Dissertation) 1825, Versuch einer Darstellung der Geschichte des angelsächsischen Rechts 1825, Englische Reichs- und Rechtsgeschichte 1827f., Grundsätze des gemeinen deutschen Privatrechts mit Einschluss des Lehnrechts 1829, 2. A. 1839, 3. A. 1846, Die Lehre von der ehelichen Gütergemeinschaft 1830, Deutsche Geschichte mit besonderer Rücksicht auf Religion Recht und Staatsverfassung 1832ff., Deutsche Reichs- und Rechtsgeschichte zum Gebrauch bei akademischen Vorlesungen 1835, 2. A. 1850, 3. A. 1856, 4. A. 1859, Über Erb- und Wahlrecht 1836, Kirchenrecht Bd. 1ff. 1845ff. Neudruck 1959f., Über die Ordalien bei den Germanen 1847, Lehrbuch des Kirchenrechts 1859f.; Son.: Probst J. Geschichte der Universität in Innsbruck seit ihrer Entstehung bis zum Jahre 1860, DBI 3, 1555a, IBI 2, 858a, 1838 Mithg. Historisch-politische Blätter für das katholische Deutschland, ADB, Grass N. Die Kirchenrechtslehrer der Innsbrucker Universität von 1672 bis zur Gegenwart 1951, 176f.

REDEN, Friedrich Wilhelm Otto Ludwig Freiherr von, Dr.; geb. Lemgo (Gut Wendlinghausen) 11. 02. 1804; gest. Wien 12. 12. 1857; WG.: 1820 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1823 Promotion, 1824 Staatsdienst Hannover, 1832 Landtagsabgeordneter Hannover, 1837 Ungnade König Ernst Augusts von Hannover wegen Kritik an Staatsgrundgesetzaufhebung, 1843 Beamter Außenministerium Preußen, 1848 Mitglied Nationalversammlung Frankfurt am Main, 1849 Amtsenthebung, freier Schriftsteller Frankfurt am Main, 1854 Wien; Verö.: Entwurf eines Gesetzes über die Verfassung und Verwaltung der Landgemeinden im Königreich Hannover 1832, Allgemeine vergleichende Finanzstatistik 1851, Gewerbs- und Verkehrs-Statistik des Königreichs Preußen Bd. 1ff. 1853; Son.: 1846 Schriftleiter Verein für deutsche Statistik

RÖNNE, Ludwig Peter Moritz von; geb. Glückstadt 18. 10. 1804; gest. Berlin 22. 12. 1891; WG.: Vater Hofgerichtsassessor, Bruder Jurist (Friedrich Rönne), Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Berlin, Staatsdienst Preußen, 1828 Kammergerichtsassessor Berlin, Richter Münsterberg, Hirschberg, 1832 Direktor Landes- und Stadtgericht Hirschberg, 1836 Oberlandesgerichtsrat Breslau, 1841 Kammergericht Berlin, 1843 Kammergerichtsrat, 1849 Mitglied Abgeordnetenhaus Preußen (linkes Zentrum), 1858 Reichstagsabgeordneter, 1859 Vizepräsident Appellationsgericht Glogau; Verö.: Klein Ferdinand System des preußischen Landrechts neubearb. v. Rönne Ludwig/Rönne Friedrich 1832, Ergänzungen und Erläuterungen der preußischen Rechtsbücher durch Gesetzgebung und Wissenschaft (Mithg.) 1837ff., 2. A. 1842f., 3. A. 1847f., Rönne Ludwig von/Simon Heinrich Die Verfassung und Verwaltung der preußischen Staaten Bd. 1ff. 1843ff., Die Gemeindeordnung und die Kreis- Bezirk- und Provinzialordnung für den preußischen Staat 1850, Die Verfassungsurkunde für den preußischen Staat 1850, 2. A. 1852, 3. A. 1859, Das Gesetz vom 11. März 1851 mit dem Regierungsentwurfe und dem Kommissionsberichte beider Kammern 1851, Das Gesetz über die Presse 1851, Die in der Kammer-Sitzungsperiode vom 1851 - 1852 bewirkte Revision der Verfassungsurkunde für den preußischen Staat 1850, Das Staatsrecht der preußischen Monarchie Bd. 1f. 1856ff., 2. A. 1864f., 3. A. 1869f., 4. A. 1881f., Die Verfassung des deutschen Reiches 1871, 2. A. 1874, Das Verfassungsrecht des deutschen Reiches 1872, (Das Staatsrecht des deutschen Reiches) 2. A. 1876, Die Baupolizei des preußischen Staates 1872; Son.: ADB, DBE, IBI 2, 933a

BRÜNING, Rüttger; geb. um 1805; Verö.: Elberfeld und seine bürgerliche Verfassung 1830

BÜLAU, Friedrich; geb. 1805; gest. 1859; WG.: Staatstheoretiker; Verö.: Enzyklopädie der Staatswissenschaften 1832, 2. A. 1856, Darstellung der Verfassung und Verwaltung des Königreichs Sachsen 1833, Wahlrecht und Wahlverfahren 1849, Die Rittergüter und ihre Stellung zu Staat und Gemeinde 1857; Son.: Enslin, T., Bibliotheca juridica, 2. A. 1840, Nachtrag, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 212

DOBBELER, A. von; geb. um 1805; Verö.: Über geschichtliche Entstehung Charakter und zeitgemäße Fortbildung der landständischen Verfassung 1831

FREY, Ludwig; geb. um 1805; Verö.: Entstehung einer Stadt-Gerichtsordnung 1830, Entwurf zu einem republikanischen Strafgesetzbuch 1835, Das Geschworenengericht aus historischen straf- und staatsrechtlichen Gesichtspunkten 1835, Lehrbuch des französischen Zivilrechts 1840, Der Geschworene 1840, Frankreichs Zivil- und Kriminalverfassung 1842, Die Staatsanwaltschaft in Deutschland und Frankreich 1851

HARKUP, Josef; geb. um 1805; Verö.: Beiträge zur Kenntnis der Handels- und Gewerbsverfassung 1829

HAXTHAUSEN, August Freiherr von; geb. um 1805; Verö.: Über die Agrarverfassung in Norddeutschland 1829, Die ländliche Verfassung in den einzelnen Provinzen der preußischen Monarchie 1839 (fortgeführt v. Padberg Alexander 1861), Über den Ursprung und die Grundlagen der Verfassung 1842, Die ländliche Verfassung Russlands 1866

HOFFMANN, Johann August Leberecht; geb. um 1805; Verö.: Praktisches Handbuch der deutschen Volksschulverfassung und des Schulrechts 1832ff.

JUST, H.; geb. um 1805; Verö.: Geschichte der sächsischen Verfassung 1832

KRATSCH, Johann Friedrich; geb. um 1805; Verö.: Darstellung der Veränderungen in der Gesetzgebung und Gerichts-Verfassung 1832, Darstellung der Gerichtsverfassung 1833, Tabellarische Übersicht des Justiz-Organismus der sämtlichen deutschen Bundesstaaten 1836

KULENKAMP, G. W.; geb. um 1805; Verö.: Andeutung zur Verbesserung der Gerichtsverfassung 1831f.

MEER, R. J. A.; geb. um 1805; Verö.: Alphabetisches Register der für das Herzogtum Nassau bis Ende 1831 erlassenen sowohl älteren als neueren landesherrlichen Edikte und Verordnungen 1832, Handbuch zur näheren Kenntnis der Verfassung und Verwaltung der Herzogtums Nassau 1833

MERING, F. E. von; geb. um 1805; Verö.: Beiträge zur Geschichte der ehemaligen kurkölnischen und altstadt-kölnischen Verfassung 1830

MYLIUS, Anton Freiherr von; geb. um 1805; Verö.: Die heutige Gemeindeverfassung 1830

NEUMANN, J. Wilhelm; geb. um 1805; Verö.: Versuch einer Geschichte der niederlausitzischen Landvögte 1831, Die Verhältnisse der niederlausitzischen Landesbewohner und ihrer Güter 1835, Die Patrimonialgerichtsbarkeit im Lichte unserer Zeit 1836, Geschichte der Landstände des Markgraftums Niederlausitz und deren Verfassung 1843, Über die Notwendigkeit der Abschaffung der Todesstrafe 1848, Die Grundzüge der zugesicherten preußischen Konstitution 1848

NOLTE, G.; geb. um 1805; Verö.: Bemerkungen über die Repräsentationsverfassung im Königreich Hannover 1831, Bemerkungen über die Rechte der Provinziallandschaften 1832

OVEN, C. H. E. von; geb. um 1805; Verö.: Die Presbyterial- und Synodalverfassung in Berg 1829, Der Rentenkauf sein Wesen und seine Bedeutung für den Grundbesitz 1861

PETERSEN, F.; geb. um 1805; Verö.: Wünsche für eine künftige Kirchenverfassung 1830

REHM, Friedrich; geb. um 1805; Verö.: Geschichtlicher Rückblick auf die allgemeinen Grundlagen und die Hauptepochen in der Entstehung der konstitutionellen Repräsentativ-Verfassungen 1831

REICHARD, Heinrich Gottlieb; geb. um 1805; Verö.: Erinnerungen Überblicke und Maximen aus der Staatskunst des Altertums 1829, Historisch-politische Ansichten und Untersuchungen betreffend die Frage von der praktischen Ausbildung der städtischen Verfassung in Deutschland 1830, Monarchie Landstände und Bundesverfassung in Deutschland 1836, Statistik und Vergleichung der jetzt geltenden städtischen Verfassung in den monarchischen Staaten Deutschlands 1844

RICHTER, Moritz August; geb. um 1805; Verö.: Erklärung der Verfassungsurkunde des Königreichs Sachsen 1832, Aktenstücke die gegen mich wegen Erklärung der Konstitution eingeleiteten Kriminal- und Polizeiuntersuchung die damit in Verbindung gebrachte Prozesssachen und das gegen mich beobachtete Verfahren bei der hiesigen Landesdeputirtenwahlen betreffend 1832

RÜDER, F. A.; geb. um 1805; Verö.: Drang nach einer besseren Verfassung 1831, Einige Worte über den Entwurf der ... sächsischen Verfassungsurkunde 1831, Bescheidene Anmerkungen über die Bundestagsbeschlüsse 1832, Über die Ansprüche des britischen Gardeobersten Auguste von Este ... auf Titel und Familienrechte eines Prinzen in Großbritannien und besonders in Hannover 1835

SCHERPF, G. A.; geb. um 1805; Verö.: Streiflichter gerichtet auf des Regierungsrates H. Beislers Betrachtungen über Gemeindeverfassung und Gewerbewesen 1831

SCHMIDT (VON BERGENHOLD), Johann Ferdinand; geb. um 1805; Verö.: Versuche einer systematisch geordneten Darstellung des Bergrechts im Königreiche Böhmen 1831, 2. A. 1845, Ergänzungen 1844, Versuch einer kritischen Beurteilung der im Jahre 1849 hervorgegangenen Entwurfs eines neuen Berggesetzes für das Kaisertume Österreich 1852, Abschluss eines Versuchs einer systematisch geordneten Darstellung des Bergrechts im Kaisertume Böhmen 1855, Geschichte der Privatrechts-Gesetzgebung und Gerichtsverfassung im Königreiche Böhmen 1866

SCHWABE, Johann Friedrich Heinrich; geb. um 1805; Verö.: Grundzüge einer konstitutionellen Kirchenverfassung 1832

SPORSCHIL, Johann; geb. um 1805; Verö.: Bemerkungen über die Verfassungsurkunde des Königreichs Sachsen 1832, Kurzgefasstes Wörterbuch der englischen Gesetzes- und Gerichtsausdrücke 1834, Versuch eines direkten Beweises der Rechtmäßigkeit der Todesstrafe 1838

THELLUNG VON COURTLARY, B. E.; geb. um 1805; Verö.: Versuch über ehemalige und gegenwärtige Milizverfassung der schweizerischen Eidgenossenschaft 1830

TROXLER, Ignaz Paul Vital; geb. um 1805; Verö.: Basels Inquisitionsprozess 1831, Der Basler Behörden merk- und denkwürdiges Verfahren gegen einen Hochschullehrer 1835, Die Verfassung der Verein 1848

WÜLFKE, G. N.; geb. um 1805; Verö.: Über die Sylter Landschaftsverfassung und ihre zeitgemäße Verbesserung (hg. v. Michelsen A. L. J.) 1831

ZIMMERMANN, Georg; geb. um 1805; Verö.: Zimmermann Ernst Verfassung der Kirche und Volksschule im Großherzogtum Hessen (posthum hg. v. Zimmermann Georg) 1832, Ein anderes Wort zur Protestation und Entlassung der sieben Göttinger Professoren 1838

SIMON, (August) Heinrich, Direktor; geb. Breslau 29. 10. 1805; gest. Murg/Schweiz 16. 08. 1860; WG.: Vater Kaufmann, Studium Rechtswissenschaft, Justizdienst Preußen, Stadtgerichtsrat Breslau, 1845 Dienstaustritt, 1848 Mitglied Vorparlament, Fünfzigerausschuss, Nationalversammlung Frankfurt am Main, 1849 Rumpfparlamentmitglied, Flucht in die Schweiz, 1851 Verurteilung zu lebenslanger Haft in Abwesenheit, 1852 Direktor AG Kupferbergbau Schweiz; Verö.: Rechtssprüche der preußischen Gerichtshöfe hg. v. Strampff H. L./Simon A. H. 1828ff., 2. A. 1834ff., Zeitschrift für wissenschaftliche Bearbeitung des preußischen Rechts hg. v. Strampff H. L./Simon A. H. 1828ff., Entscheidungen des königlich-geheimen Obertribunals hg. v. Strampff H. L./Simon A. H. 1837, Simon Heinrich/Rönne Ludwig von Die Verfassung und Verwaltung des preußischen Staates 1843ff., Die preußischen Richter und die Gesetze vom 29. März 1844 1845, 2. A. 1847 Annehmen oder Ablehnen 1847, Das preußische Staatsrecht 1844, Systematische Sammlung der Gesetze und Verordnungen für das öffentliche Recht der Herzogtümer Schlesiens und die Grafschaft Glatz 1846, Das Provinzialgesetzbuch der schlesischen Verfassung und Verwaltung 1846, Aktenstücke zur neueren Geschichte der preußischen Polizei 1847; Son.: DBE

EDEL, Karl, Prof.; geb. Aschaffenburg 1806; gest. 1890; WG.: 1823 Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Heidelberg, 1834 Landgerichtsassessor Landshut, Straubing, 1836 Landgericht Kissingen, 1838 Regierungsassessor Würzburg, 1840 Prof. Univ. Würzburg, 1845 Landtagsabgeordneter Bayern; F.: öffentliches Recht; Verö.: Das königlich-bayrische Gesetz vom 1. Juli 1856 einige Bestimmungen über die Gerichtsverfassung und das gerichtliche Verfahren in einigen Landesteilen diesseits des Rheines betreffend erläutert 1857, Das königlich-bayrische Gesetz vom 10. November 1861 die Gerichtsverfassung betreffend erläutert 1862, 2. A. 1863, Das Polizeistrafgesetzbuch für das Königreich Bayern vom 10. November 1861 1862, Sammlung der in Polizeistrafsachen neben dem Polizeistrafgesetzbuche für das Königreich Bayern vom 10. November 1861 geltenden Verordnungen und oberpolizeilichen Vorschriften der Staatsministerien 1868, Das Polizeistrafgesetzbuch für das Königreich Bayern vom 26. Dezember 1871 erläutert 1872; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 165, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 286

HAIMERL, Franz Xaver, Prof. Dr.; geb. Gröna bei Marienbad/Böhmen 15. 02. 1806; gest. Wien 11. 10. 1867; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1833 Promotion, Berater Wechselordnungsentwurf, 1836 o. Prof. Univ. Prag, 1848 Gründer, Präsident juridischer Leseverein Prag, Vertrauensmann Graf Stadions, Mitglied Nationalausschuss zur Vorbereitung eines böhmischen Landtags, Deputierter konstituierender Reichstag Kremsier, Wien, 1852 Prof. Univ. Wien, 1863/1864 Rektor; F.: Lehnsrecht, Handelsrecht, Wechselrecht; Verö.: Beitrag zur Erklärung des § 338 der österreichischen allgemeinen Gerichtsordnung 1833, Die Lehre von den Civilgerichtsstellen 1834, Füger Joachim Das adelige Richteramt 1812, 5. A. (hg. v. Haimerl Franz Xaver) 1836, Vorträge über den Konkurs der Gläubiger 1840, Quellen des böhmischen Lehnrechts 1847, Die deutsche Lehenhauptmannschaft in Böhmen 1848, Versuch einer kurzen geordneten Darstellung der neuen Competenzvorschriften (Jurisdictionsnormen) für das civilgerichtliche Verfahren in Österreich 1854, Anleitung zum Studium des Wechselrechts 1855, Die Verfassung der Zivilgerichte in Österreich 1856, Darstellung der gesetzlichen Bestimmungen über die Parteien und deren Stellvertreter im zivilgerichtlichen Verfahren in Österreich 1856; Son.: ADB, DBE, IBI 2, 488b

BESELER, Wilhelm Hartwig; geb. Marienhausen bei Oldenburg 02. 03. 1806; gest. Bonn 02. 09. 1884; WG.: Bruder Jurist (Georg Beseler), Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Kiel, 1827 Advokat Schleswig, 1846 Präsident Schleswiger Ständeversammlung Rendsburg, 1848 Mitglied Nationalversammlung Deutschland, 1849-1851 Statthalter Herzogtümer, 1860 Kurator Univ. Bonn; Verö.: Der Prozess Gervinus 1853, Die Schleswig-Holsteinische Sache 1856, Zur skandinavischen Frage 1857, Die Verfassungsfrage in der Holsteinischen Ständeversammlung 1859, Das deutsche Verfassungswerk nach dem Kriege 1859; Son.: NDB, DBE, IBI 1, 109b

FINCKH, Alexander Christian von, Regierungspräsident; geb. Dorum 14. 03. 1806; gest. Oldenburg 28. 09. 1888; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, 1827 Staatsdienst Oldenburg, 1841 Regierungsrat, Hofrat, 1853 Regierungsdirektor, 1866 Regierungspräsident; Verö.: Die Verfassung und Verwaltung des großherzoglichen oldenburgischen Fürstemtum Birkenfeld 1842; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 340

RÖDER, Karl David August, Prof. Dr.; geb. Darmstadt 23. 06. 1806; gest. Heidelberg 20. 12. 1879; WG.: 1822 Studium Rechtswissenschaft Univ. Darmstadt, Göttingen, Heidelberg, 1826 Hofgerichtsassessor Darmstadt, 07. 05. 1830 Promotion, 1830-1837 Privatdozent Univ. Gießen, 1839 Habilitation, Privatdozent Univ. Heidelberg, 1842 ao. Prof. Univ. Heidelberg; F.: Naturrecht, Strafrecht; Verö.: Zur Rechtsbegründung der Besserungsstrafe 1846, Die Verbesserung des Gefängniswesens mittels der Einzelhaft 1856, Grundzüge der Politik des Rechts 1837, Kritische Beiträge zur Vergleichung merkwürdiger deutscher und ausländischer Gesetzgebung und Rechtspflege 1837, Abhandlungen über praktische Fragen des Zivilrechts 1833, Commentatio de quaestione an poena malum esse debeat 1839, Grundzüge des Naturrechts und der Rechtsphilosophie 1846, 2. A. 1860, Grundlagen zur deutschen Reichsverfassung 1848, Grundgedanken und Bedeutung des römischen und germanischen Rechts 1855, Versuch einer Berichtigung von Ulpiani fragmenta 1856, Der Strafvollzug im Geiste des Rechts 1863, Besserungsstrafe und Besserungsanstalten als Rechtsforderung 1864, Die herrschenden Grundgedanken von Verbrechen uns Strafe in ihrem inneren Widerspruch 1867; Son.: 1879 Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, Scriba 1, 324, ADB, Heidelberger Professoren (1903) 1, 238, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 435, Schwieters J. Karl David August Röder - Ein biographischer Beitrag zur Geschichte des Strafvollzugs (Diss. iur. Köln 1964), Kleinheyer/Schröder, IBI 2, 932c

ZACHARIAE, Heinrich Albert, Prof. Dr.; geb. Herbsleben/Bad Langensalza 20. 11. 1806; gest. Cannstadt 29. 04. 1875; WG.: 1825 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 19. 03. 1829 Promotion, 1830 Habilitation, Priv.-Doz., 1835 ao. Prof., 1838 o. Prof. Univ. Göttingen, 1844 Mitglied Honorenfakultät, 1848 Mitglied Vorparlament, Nationalversammlungsmitglied Frankfurt am Main, Kaiserdeputations-Mitglied, 1867 Reichstagsmitglied norddeutscher Bund, Herrenhausmitglied Preußen; F.: Staatsrecht, Strafprozessrecht; Verö.: De fiducia 1830 (Habilitationsschrift), Grundriss des braunschweig-wolfenbüttelschen Privatrechts 1832, Über die rückwirkende Kraft neuer Strafgesetze 1834, Geschichtserzählungen aus Kriminalakten 1835, Die Lehre vom Versuch der Verbrechen Bd. 1f. 1836ff., Grundlinien des gemeinen deutschen Kriminal-Prozesses 1837, Deutsches Staats- und Bundesrecht Bd. 1ff. 1841ff., 2. A. 1853f., 3. A. 1865f., Die Gebrechen und die Reform des deutschen Strafverfahrens 1846, Zur schleswig-holsteinischen Frage 1847, Die schweizerische Eidgenossenschaft der Sonderbund und die Bundesrevision 1848, Das mündlich-öffentliche Verfahren mit Geschworenen 1850, Die Rechtswidrigkeit der versuchten Reaktivierung der im Jahre 1848 aufgehobenen deutschen Bundesversammlung 1850, Rechtliche Beleuchtung der kurhessischen Septemberverordnungen 1851, Votum über die neuesten Vorlagen der königlichen Regierung an die allgemeine Ständeversammlung die Abänderung des Verfassungsgesetzes vom 5. Septeber 1848 betreffend 1853, Die deutschen Verfassungsgesetze der Gegenwart 1855, Der Coburger Untersuchungsprozess wider Dr. Laurenz Hannibal Fischer 1857, Denkschrift den privilegierten Gerichtsstand der Standesherren im Königreich Bayern in Strafsachen betreffend 1858, Handbuch des deutschen Strafprozesses Bd. 1f. 1861ff., Das rechtliche Verhältnis des fürstlichen Kammergutes 1861, Das Sukzessionsrecht im Gesamthause Braunschweig-Lüneburg 1862, Staatsrechtliches Votum über die schleswig-holsteinische Sukzessionsfrage und das Recht des Augsburger Hauses 1862, Das Eigentumsrecht am deutschen Kammergute 1864, Die sogenannte Rechtsbasis der deutschen Großmächte in den Herzogtümern 1866, Über Artikel 84 der preußischen Verfassungsurkunde 1866, Denkschrift über den territorialen Umfang der standesherrlichen Vorrechte in Deutschland 1867, Die Verfassungsänderung nach Artikel 78 der norddeutschen Bundesverfassung 1868, Zur Frage von der Reichskompetenz gegenüber dem Unfehlbarkeitsdogma 1871, Denkschrift über die von der königlich preußischen Staatsregierung beabsichtigte neue gesetzliche Regulierung des standesherrlichen Rechtszustandes des Herzogs von Arenbergs 1872, Das moderne Schöffengericht 1872, Zachariae Heinrich Albert/Zöpfl Heinrich Zwei Rechtsgutachten die Ebenbürtigkeitsfrage im fürstlichen und gräflichen Hause Lippe betreffend 1875; Son.: (20050616), Verfassungs-Gegenentwurf, Mithg. Archiv für Kriminalrecht 1838-1857, ADB 44, 617ff., Brodauf H. Das strafprozessuale Lebenswerk Heinrich Albert Zachariaes Diss. jur. Göttingen 1945, Mohl R. Geschichte und Literatur der Staatswissenschaften Bd. 2 1855 Neudruck 1960 266, Bandemer D. Heinrich Albert Zachariae - Rechtsdenken zwischen Restauration und Reformation 1985, Heinrich Albert Zachariae, (in) Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 209 (Starck Christian), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 94ff., Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 3, 1179b

BACMEISTER, Georg (Heinrich Julius Friedrich Karl Justus), Dr.; geb. Tulmore/Irland 15. 02. 1807; gest. Göttingen 03. 08. 1890; WG.: 1824 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1827 Auditor Blumenthal, 1828 Staatsdienst Hannover, Auditor Celle, 1831 Assessor Göttingen, 1837 Finanzrat, Hannover, 1844 Referent im Justizministerium, Revision des Reformentwurfs Planck zum Zivilprozess, 1848 Auftrag zum Entwurf einer Strafprozessordnung, 1851 Kultusminister, 1852 Finanzminister, Handelsminister, 1853 Entlassung, 1855  Amtmann in Lehe, 1858 Landdrost Ostfriesland, 1865 Innenminister Hannover (Gewerbe-Gesetz), 1866 Rückzug aus dem politischen Leben; F.: Justizorganisation; Verö.: Sendschreiben über den Nachwuchs in der höheren Verwaltung 1887; Son.: Studium bei Gustav Hugo, Eichhorn, befreundet mit Eduard von Schele, Verteidiger des Verfassungssturzes, NDB, DBE, Niedersächsische Juristen 2003, 312

ZÖPFL, Heinrich (Matthäus), Prof. Dr.; geb. Bamberg 06. 04. 1807; gest. Heidelberg 04. 07. 1877; WG.: Vater Appellationsgerichtsrat, Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Würzburg, 28. 08. 1827 Promotion, 11. 08. 1828 Habilitation Univ. Heidelberg, Privatdozent, 1839 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 1842 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1850 Mitglied erste Kammer Baden; Verö.: Vergleichung der römischen Tutel und Cura mit der heutigen Vormundschaft 1828, De tutela mulierum 1828, Die Regierungsvormundschaft im Verhältnisse zur Landesverfassung 1830, Über akademische Gerichtsbarkeit und Studentenvereine 1832, Rechtsgutachten in Untersuchungssachen 1832, Die deutsche Staats- und Rechtsgeschichte 1834ff., 2. A. 1936, 3. A. 1941, 4. A. 1871, Das alte Bamberger Recht als Quelle der Carolina 1839, Die spanische Successionsfrage 1839, Kritische Bemerkungen zu den Schriften von Dr. Johann Ludwig Klüber 1839, Denkschrift über die Rechtmäßigkeit und Zweckmäßigkeit der Todesstrafe und deren Abschaffung 1839, Grundsätze des allgemeinen und deutschen Staatsrechts 1841, 5. A. 1863, Die peinliche Gerichtsordnung Kaiser Karls V. 1842, Antikritik der vom Prof. K. Vollgraff herausgegebenen sogenannten kritischen Beleuchtung meiner Schrift 1845, Bundesreform deutsches Parlament und Bundesgericht 1848, Konstitutionelle Monarchie und Volkssouveränität 1848, Die weibliche Lehenerbfolge 1852, Über Missheiraten in den deutschen regierenden Fürstenhäusern 1853, Über hohen Adel und Ebenbürtigkeit 1853, Die Euua Chamavorum 1856, Altertümer des deutschen Reichs und Rechts 1860f., Rechtliches Gutachten über die Kompetenz der deutschen Bundesversammlung 1864, Beiträge zur Kritik des Rechtsgutachten des Kronsyndikats bezüglich der Herzogtümer Schleswig Holstein und Lauenburg 1866, Die neuesten Angriffe auf die staatsrechtliche Stellung der deutschen Standesherren 1867, Denkschrift betreffend den hohen Adel und die Ebenbürtigkeit des gräflichen Hauses Seinsheim 1867, Bemerkungen zu einigen der hauptsächlichsten Bestimmungen des badischen Gesetzesentwurfs über die Rechtsverhältnisse und die Verwaltung der Stiftungen 1869, Das reichsständische Gesamthaus Seinsheim 1871, Rechtsgutachten über die von der königlich-preußischen Staatsregierung beabsichtigte neue Regulierung des standesherrlichen Rechtszustandes des Herzogs von Arenberg 1872, Zachariae Heinrich Albert/Zöpfl Heinrich Zwei Rechtsgutachten die Ebenbürtigkeitsfrage im fürstlichen und gräflichen Hause Lippe betreffend 1875, Staatszuschüsse oder kirchliches Umlagerecht? 1876; Son.: ADB 45, 432ff., DBE, IBI 3, 1184a, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 880, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 311f., Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 91ff., 172

PERROT, Franz Jakob; geb. 1808; gest. 1843; WG.: Staatsanwalt; Verö.: Verfassung Zuständigkeit und Verfahren der Gerichte der preußischen Rheinprovinzen in bürgerlichen Rechtssachen 1842; Son.: Neuer Nekr., DBA 941,178-181, DBI 3, 1533b, IBI 2, 852a

RICHTER, Emil (Ämilius) Ludwig, Prof. Dr. h. c.; geb. Stolpen bei Dresden 15. 02. 1808; gest. Berlin 08. 05. 1864; WG.: Vater Finanzprokurator, Studium Rechtswissenschaft, Geschichte, Philosophie Univ. Leipzig, 1829 Obergerichtsauditor Leipzig, Habilitation, 1835 Dr. h. c. Univ. Göttingen, 1836 ao. Prof., 1838 o. Prof. Univ. Marburg, 1846 Prof. Univ. Berlin, 1848 Mitglied Oberkonsistorium, 1859 geheimer Oberregierungsrat Kultusministerium; F.: Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Beiträge zur Kenntnis der Quellen des kanonischen Rechts 1834, De emendatoribus Gratiani dissertatio historico-critica 1835, Corpus iuris canonici Bd. 1f. 1836ff., De inedita decretalium collectione Lipsiensi 1836, Das Kirchenregiment und die Symbole 1839, Lehrbuch des katholischen und evangelischen Kirchenrechts mit besonderer Rücksicht auf die deutschen Zustände 1841f., 2. A. 1844, 3. A. 1848, 4. A. 1853, 5. A. 1856 (fortgeführt bis zur 8. A. 1877f. von Dove Richard), Antiqua Canonum collectio 1844, Die evangelische Kirchenordnungen des 16. Jahrhunderts 1846, Der Staat und die Deutsch-Katholiken 1846, Geschichte der evangelischen Kirchenverfassung in Deutschland 1851, Beiträge zur Geschichte des Ehescheidungsrechts in der evangelischen Kirche 1858, Beiträge zum preußischen Kirchenrechte (posthum hg. v. Hinschius P.) 1865; Son.: 1850 Mitglied evangelischer Oberkirchenrat, Kleinheyer/Schröder, DBE, 1837 Gründung Kritische Jahrbücher für deutsche Rechtswissenschaft (bis 1848), ADB, DBA 1031,88, DBI 3, 1670a

RINTEL, Karl Gustav Nikolaus; geb. Königsberg 1809; gest. Breslau 30. 01. 1854; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Königsberg, Konversion vom Judentum zum Protestantismus, Regierungsreferendar Westfalen, Rheinprovinz, Festungshaft, Konversion zum Katholizismus, Kanzleirat Fürstbischof von Breslau; Verö.: Verteidigung des Erzbischofs von Gnesen-Posen 1839, O'Connells Prozess 1845, Beiträge zur Würdigung der französischen Jury 1845, Die Verfassungsfrage 1847, Von der Jury 1844, Das Patent vom 3. Februar 1847 1847, Aktenmäßige Widerlegung der in dem Buche 'Öffentlicher Prozess gegen das fürstbischöfliche Generalvikariatamt zu Breslau'... enthaltenen aktenwidrigen Darstellung 1848, Beleuchtung der Denkschrift des evangelischen Oberkirchenrates betreffend die Vermehrung der Dotation der evangelischen Kirche in Preußen vom Standpunkte des Rechtes und der Parität 1852; Son.: ADB, DBE, IBI 2, 922a

PETERSEN, Karl, Bürgermeister Dr.; geb. Hamburg 06. 07. 1809; gest. Hamburg 14. 11. 1892; WG.: Vater Hypothekenbeamter, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, 1831 Promotion, Rechtsanwalt Hamburg, 1855 Senator Hamburg, 1860 Bürgerschaftsmitglied, 1861 Leiter Polizei- Gefängnis- und Auswanderungswesen, 1876 Bürgermeister Hamburg; Verö.: Die hamburgische Verfassungsfrage 1852; Son.: 1848 Präsident patriotischer Verein, Journalist Börsenhalle, Hamburgische Nachrichten

RUNDE, Justus Friedrich, Dr.; geb. Oldenburg 10. 08. 1809; gest. Oldenburg 02. 04. 1881; WG.: Vater Gerichtspräsident (Christian Ludwig Runde), Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, Heidelberg, 1830 Promotion Univ. Heidelberg, Justizdienst Oldenburg, 1838 Landgerichtsassessor Vechta, 1846 Oldenburg, Stadtratsvorsitzender; Verö.: Bemerkungen zum Entwurf des Verfassungsgesetzes für die evangelische Kirche 1849; Son.: 1848 weltliches Oberkirchenratsmitglied, 1853-1879 Oberkirchenratsleiter, Kommissionsmitglied für Behördenreorganisation und Verfassungsrevision, Niedersächsische Juristen 2003, 411, ADB 29, 679f.

BUCHHOLTZ, Carl Franz Nikolaus; geb. Cloppenburg 09. 11. 1809; gest. Eutin 27. 05. 1887; WG.: aus alteingesessener Beamtenfamilie, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1835 führender Verwaltungsbeamter Oldenburgs, Mitglied Verfassungskommission, 1871-1885 Regierungspräsident Lübeck; F.: Verwaltung; Verö.: Fischer L. W./Buchholtz C. F. Erläuterungen zum Entwurf eines Staatsgrundgesetzes für das Herzogtum Oldenburg 1848; Son.: 1853 Beteiligung an der konservativen Revision der Verfassung (Dreiklassenwahlrecht), Niedersächsische Juristen 2003, 325

BRIEGLEB, Moritz; geb. Coburg 10. 11. 1809; gest. Berlin 28. 04. 1872; WG.: Großvater Philosoph (Johann Christian Briegleb), Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, Heidelberg, 1832 Advokat Coburg, 1842 Landtagsmitglied Coburg, Hofadvokat Herzog Ernst II. von Coburg, Ausarbeitung Stadtordnung (1846), Schriftführer Vorparlament Frankfurt am Main, Mitglied Fünfzigerausschuss, 1848 Abgeordneter Nationalversammlung, 1851 Verwalter Prinz Albert, König Leopold von Belgien, 1865 Kommunalpolitik Coburg, 1871 Reichstagsmitglied (nationalliberal); Verö.: Vom sogenannten Rekusationsrecht nach der sachsen-coburgischen Verfassung 1844, Zusammenstellung von Material zur Beurteilung des Streites um das Hausallodium im Herzogtume Gotha 1853; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 95, DBE

LIEBE, Friedrich August Gottlob von, Dr.; geb. Braunschweig 18. 12. 1809; gest. Berlin 09. 04. 1885; WG.: 1828 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1831 erste jur. Staatsprüfung, Advokat, Notar Braunschweig, 1836 zweite jur. Staatsprüfung, Staatsdienst, 1837 Kreisgerichtsassessor Wolfenbüttel, 1841 Sekretär herzogliches Staatsministerium, 1847 Hofrat, 1848 Legationsrat, Bundesgesandter Braunschweigs in Frankfurt; Verö.: Die Stipulation und das einfache Versprechen 1840, Entwurf einer Wechselordnung für das Herzogtum Braunschweig 1843, Der Grundadel und die neuen Verfassungen 1844, Brockhaus'sche Erläuterungen 1848; Son.: ADB, Niedersächsische Juristen 178

ABRAXAS, Franz; geb. um 1810; Verö.: Die englische Gerichtsverfassung in ihrer Fortbildung durch Reformen von den frühesten Zeiten bis auf den heutigen Tag 1834

BÜLOW-CUMMEROW, Ernst Gottfried Georg von; geb. um 1810; Verö.: Preußen seine Verfassung seine Verwaltung sein Verhältnis zu Deutschland 3. A. 1842, Preußen im Jahre 1847 und das Patent vom 3. Februar 1847, Die Lehensverfassung in Pommern und ihre Reform 1848

DORN, Josef; geb. um 1810; WG.: Studium Rechtswissenschaft; Verö.: Rechnungs- und Reduktionstabelle über Gebühren der Verzehrungssteuer und des städtischen Zuschlags 1834, Leitfaden oder gründlicher Hilfsunterricht sowohl zur Erleichterung des Studiums der neuen Verrechnungsvorschriften für die einhebenden Gefällsämter als auch zur Verfassung der vorgeschriebenen Gefällsrechnungen 1834

FALK, Vinzenz; geb. um 1810; Verö.: Das Erbsteuer-Patent 1836, Die Grundsteuerverfassung in Böhmen 1847

FREIESLEBEN, Carl Friedrich G.; geb. um 1810; Verö.: Darstellung der Grundlagen der sächsischen Bergwerksverfassung 1837, (Der Staat und der Bergbau) 2. A. 1839

GÖSSEL, Ferdinand; geb. um 1810; Verö.: Geschichte der kurhessischen Landtage 1837, Die hannöversche Verfassungsangelegenheit nach ihren verschiedene Seiten rechtlich beleuchtet 1841

HEINRICH, F. W.; geb. um 1810; Verö.: Andeutung der rechtlichen Grundsätze einer Kriminalgerichtsverfassung 1834

LOTTNER, F. A.; geb. um 1810; Verö.: Lottner F. A./Marquardt J. F. Sammlung der für die königlich-preußische Rheinprovinz seit dem Jahre 1813 hinsichtlich der Rechts- und Gerichtsverfassung ergangenen Gesetze Verordnungen und Ministerial-Reskripte 1834ff., Sammlung der für das Fürstentum Lichtenberg vom Jahre 1816 bis 1834 ergangenen herzöglich sachsen-coburg-gothaischen Verordnungen 1836

LUDEWIG, Friedrich August; geb. um 1810; Verö.: Die Kirchenverfassung im Herzogtum Braunschweig 1834

MALINKOVSKI, August von, Dr.; geb. um 1810; Verö.: Handbuch zunächst für k. k. österreichische Kameralbeamte 1836ff., Verfassung des österreichischen Kameral-Beamtenwesens 1836, Die allgemeine Verzehrungssteuer Österreichs 1839

MARQUARDT, J. F.; geb. um 1810; Verö.: Lottner F. A./Marquardt J. F. Sammlung der für die königlich-preußische Rheinprovinz seit dem Jahre 1813 hinsichtlich der Rechts- und Gerichtsverfassung ergangenen Gesetze Verordnungen Ministerial-Reskripte 1834ff.

NEERGAARD, um 1810; Verö.: Über die Verfassung und Verwaltung der Landgemeinden im Herzogtum Holstein 1837

RAUER, C. F.; geb. um 1810; Verö.: Zentralblatt für preußische Juristen (Hg.) 1837f., Die ständische Gesetzgebung der preußischen Staaten 1845, Übersicht der preußischen Pass-Polizei-Verwaltung 1844, Verhandlungen des vereinigten Landtags 1848, Protokolle der von der Versammlung zur Vereinbarung der preußischen Verfassung ernannt gewesenen Verfassungskommission 1849, Die in den preußischen Staaten bestehenden allgemeinen Polizeigesetze und Verordnungen 1852, 2. A. 1853, 4. A. 1872, Neuere ständische Gesetzgebung der preußischen Staaten

SCHAFFRATH, Wilhelm Michael; geb. um 1810; Verö.: Novae legum controversarum practicarum interpretationes 1837, Theorie der Auslegung konstitutioneller Gesetze 1842, Grund- oder Fundamentalwissenschaft des gemeinen deutschen und sächsischen Zivil- und Kriminalprozesses (Systematische-kritische und vergleichende Darstellung des Begriffes des gemeinen deutschen und sächsischen Zivil- und Kriminalprozesses) 1839, Kritik des in erster Instanz gegen neunzehn Mitglieder der Leipziger Burschenschaft gesprochenen Urteils 1839, Codex Saxonicus (Codex iuris Saxonici privati) 1841, Praktische Abhandlungen aus dem heutigen römischen und sächsischen Zivilrechte und Prozesse 1841, Praktisches Handbuch des sächsischen Strafrechts 1841, Kommentar zum Art. XXXI des sächsischen Kriminalgesetzbuchs vom rechtswidrigen Vorsatz 1842, Das Wahlrecht der Stadt- und Landgemeinden 1847, Die Rechtsgültigkeit der Reichsverfassung 1850, Die politischen Rede- und Pressvergehen in Kommentaren 1850, Kritik der Entscheidungsgründe des königlich-sächsischen Oberappellationsgerichts gegen die Kämpfer für die Reichsverfassung 1851, Gehört auch die Verfassungsmäßigkeit von Gesetzen zum Bereich der richterlichen Entscheidung? 1863; Son.: Enslin, T., Bibliotheca juridica, 2. A. 1840, Nachtrag

WAGNER, H. A. E.; geb. um 1810; Verö.: Gedanken und Nachrichten über die für notwendig erkannte Reform der protestantischen Kirchenverfassung 1834

WURM, C. F.; geb. um 1810; Verö.: Kritische Versuche über die öffentlichen Rechtsverhältnisse in Deutschland 1836, Das königlich-hannover'sche Patent 1837, Die Gründe des Patents vom 1. November 1837 1837, Verfassungsskizzen der freien Hansestädte Lübeck Bremen und Hamburg 1841

ZIMMERMANN, A.; geb. um 1810; Verö.: Versuch einer historischen Entwicklung der märkischen Städteverfassungen 1837

UNGER, Friedrich Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Hannover 08. 04. 1810; gest. Göttingen 22. 12. 1876; WG.: 1829 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1831 Studium Kunstgeschichte Kunstakademie München, 1834 Promotion Dr. iur., 1837 Assessor Hannover, 1838 Assessor Göttingen, 1840 Habilitation Univ. Göttingen, Privatdozent für deutsches öffentliches Recht, 1858 Privatdozent für Kunstgeschichte Univ. Göttingen, 1862 ao. Prof. für Kunstgeschichte; Verö.: De duorum praecipuorum iurisprudentiae apud veteres systematum tam indole quam origine libellus 1834, Geschichte des öffentlichen Rechts in den Landen zwischen Niederrhein und Niederelbe 1839, Die altdeutsche Gerichtsverfassung 1842, Die Geschichte der deutschen Landstände 1844, Der gerichtliche Zweikampf bei den germanischen Völkern 1847, Römisches und nationales Recht 1848, Das deutsche Parlament und der monarchische Gedanke 1848; Son.: ADB 39, 289ff., Catalogus professorum Gottingensium 1962, 68, DBE 10, 153, Niedersächsische Juristen 2003, 431

REICHENSPERGER, Peter (Franz); geb. Koblenz 28. 05. 1810; gest. Berlin 31. 12. 1895; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Justizdienst Preußen, 1848 Mitglied Vorparlament Frankfurt am Main, Nationalversammlungsabgeordneter, 1850 Unionsparlamentsmitglied, 1852 Mitgründer katholische Fraktion, 1858 Mitglied Abgeordnetenhaus Preußen, 1859 Obertribunalsrat Berlin, 1867 Reichstagsabgeordneter; Verö.: Die Agrarfrage aus dem Gesichtspunkte der Nationalökonomie 1847, Entwurf eines Hypothekengesetzes für den Bezirk des rheinischen Appellations-Gerichtshofes 1851, Die freie Agrarverfassung 1856, Gegen die Aufhebung der Zinswuchergesetze 1860, Kulturkampf oder Friede in Staat und Kirche 1876, Erinnerungen eines alten Parlamentariers 1882; Son.: IBI 2, 908b

ROCHAU, August Ludwig von; geb. Harbke/Kreis Oschersleben 20. 08. 1810; gest. Heidelberg 15. 10. 1873; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, Göttingen, 1870 Reichstagsabgeordneter; Verö.: Die verfassungsgebende deutsche Reichsversammlung 1849, Grundsätze der Realpolitik Bd. 1. 1853; Son.: Studium nicht abgeschlossen, burschenschaftliches Engagement, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 275, Niedersächsische Juristen 2003, 405f., IBI 2, 929c

BESCHORNER, Julius Hermann; geb. 1811; WG.: Jurist; Verö.: Die Reform des Advokatenstandes 1840, Praktische Anleitung zur Verwaltung von Untergerichten 1845, Über die Billigkeit und deen Einfluss auf Gesetzgebung Staatsverwaltung und Rechtspflege 1858, Die Beurteilung der Verfassungsmäßigkeit von Gesetzen 1863; Son.: Haan, DBA 94,34, DBI 1, 166a, IBI 1, 109b

SCHEURL, (Christoph Gottlieb) Adolf Freiherr von, Prof. Dr.; geb. Nürnberg 07. 01. 1811; gest. Nürnberg 23. 01. 1893; WG.: Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, München, 1834 Promotion, 1836 Habilitation Univ. Erlangen, 1840 ao. Prof., 1845 o. Prof. Univ. Erlangen, 1845-1849 Mitglied Abgeordnetenkammer, 1884 Nobilitierung; F.: Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Num iuris gentium acquisitionibus dominium civile Romanorum effectum sit 1836, Vom Nexum 1839, Erläuternde Anmerkungen zu der neuen Strafprozess - insbesondere Schwurgerichts-Ordnung 1848, Lehrbuch der Institutionen 1850, 2. A. 1855, 3. A. 1857, 4. A. 1862, 5. A. 1868, 6. A. 1873, 7. A. 1878, 8. A. 1883, De iuris Romanorum antiqui modis liberos in adoptionem dandi dissertatione 1850, Beiträge zur Bearbeitung des römischen Rechts 1852ff., Die lutherische Kirche in Bayern 1863, Anleitung zum Studium des römischen Zivilprozesses 1855, 2. A. 1868, Sammlung fliegender Blätter für kirchliche Fragen der Gegenwart 1857, Zur praktischen Lösung der Ehescheidungsfragen 1861, Der Wert des Kirchenrechts für evangelische Geistliche 1861, Die Lehre vom Kirchenregiment 1862, Das gute Recht der Lutheraner in Baden 1862, Sammlungen kirchenrechtlicher Abhandlungen 1872, Ein juristisches Gutachten über die neue Verfassung der evangelischen Kirche 1875, Entwicklung des kirchlichen Eheschließungsrechts 1877; Son.: 1858 Mithg. Zeitschrift für Protestantismus und Kirche, 1865 Mitglied Generalsynode lutherische Landeskirche Bayern, ADB, Zwei Abhandlungen aus dem römischen Rechte (Festschrift) 1884, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 673, Stumpf, Christoph A. Kirchenrecht als Bekenntnisrecht - die Verbindung von Erlanger Theologie und geschichtlicher Rechtswissenschaft im Leben und Werk von Adolf von Scheurl 1999, Streit F. Christoph Scheurl - der Ratskonsulent von Nürnberg - und seine Stellung zur Reformation, Graf W. Doktor Christoph Scheurl von Nürnberg, DBE, IBI 2, 973c

SCHUSELKA, Franz; geb. Budweis 15. 08. 1811; gest. Heiligenkreuz/Niederösterreich 02. 09. 1886; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Gerichtspraktikum Wien, Hauslehrer, 1839 freier Publizist, Schriftsteller Wien, 1841 Jena, Redakteur Leipziger Allgemeine Zeitung, 1845 Flucht nach Hamburg, 1848 Rückkehr nach Österreich, Abgeordneter Vorparlament Frankfurt am Main, Reichsratsmitglied Österreich, 1850 Konversion zum Protestantismus, Dresden, 1861-1865 Landtagsabgeordneter Niederösterreich, Abgeordnetenhausmitglied Österreich,; Verö.: Der Jesuitenkrieg gegen Österreich und Deutschland 1845, Österreich über alles wenn es nur will 1848, Österreich - Städte - Länder - Personen und Zustände 1842, Die Lösung der preußischen Verfassungsfrage 1847; Son.: Ehefrau Sängerin (Ida Schuselka-Brüning), 1859-1865 Präsident Journalisten- und Schriftstellerverband (Concordia), 1862-1879 Hg. Die Reform, IBI 2, 981b

HERRMANN (HERMANN), Emil, Prof. Dr.; geb. Dresden 09. 04. 1812; gest. Gotha 16. 04. 1885; WG.: Vater Kriegsgerichtsrat (Christian Friedrich Heinrich Herrmann), 1829 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Kiel, Göttingen, Heidelberg, 1832 jur. Staatsprüfung Leipzig, 1834 Promotion, Privatdozent Univ. Leipzig, 1836 ao. Prof. Univ. Kiel, 1842 o. Prof. Univ. Kiel, 1847 o. Prof. Univ. Göttingen, 1859 Hofrat, 1864 geheimer Justizrat, 1868 o. Prof. Univ. Heidelberg, geheimer Rat, 1872 Präsident evangelischer Oberkirchenrat Berlin, 1877 wirklicher Geheimrat, 1878 a. D.; F.: Kirchenrecht, Kriminalrecht, Rechtsgeschichte, Theologie; Verö.: De abolitionibus criminum ex sententia iuris Romani specimen ... 1834, Zur Beurteilung des Entwurfs eines Kriminalgesetzbuches für das Königreich Sachsen 1836, Johann Freiherr zu Schwarzenberg - ein Beitrag zur Geschichte des Kriminalrechts und der Gründung der protestantischen Kirche 1841, Kriegel Karl Albert/Kriegel Karl Moritz Corpus iuris - Codex (fortgeführt v. Hermann Emil) 1843, Über die neueste Bestreitung der rechtlichen Autorität des kirchlichen Symbols 1846, Die Stellung der Religionsgemeinschaften im Staate 1849, Zur provinzial-landschaftlichen Frage 1851, Über den verfassungsmäßigen Weg bei Einführung von Veränderungen in den Konsistorialeinrichtungen 1851, Rechtsgutachten über die Tragung der durch Aufhebung der Exemtionen den Pfarrländereien auferlegten Grundlasten 1856, Die notwendigen Grundlagen einer die Konsistorial- und Synodal-Ordnung  bereinigenden Kirchenverfassung 1862, Das staatliche Veto bei Bischofswahlen nach dem Rechte der oberrheinischen Kirchenprovinz 1869, Grundriss zu Vorlesungen über das deutsche Strafrecht 1871; Son.: Mitgestalter evangelisch-preußische Kirchenverfassung, Kleinheyer/Schröder, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 24,  ADB, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 34, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 51, NDB, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 110, DBE

WASSERSCHLEBEN, (Friedrich Wilhelm) Hermann, Prof. Dr.; geb. Liegnitz/Schlesien 22. 04. 1812; gest. Gießen 27. 06. 1893 (ZRG GA 14 [1893] 162); WG.: 1831 Studium Rechtswissenschaft Univ. Breslau, Berlin, 25. 06. 1836 Promotion, 03. 03. 1838 Habilitation Univ. Berlin, Privatdozent, 18. 08. 1841 ao. Prof. Univ. Breslau, 02. 02. 1850 o. Prof. Univ. Halle, 26. 04. 1852-01. 04. 1889 Prof. Univ. Gießen, 11. 02. 1862 geheimer Justizrat, 20. 05. 1875-31. 12. 1883 Univ.-Kanzler, 1879 geheimer Rat, 22. 04. 1882 Dr. (theol.) h. c. Univ. Gießen; Verö.: Beiträge zur Geschichte der vorgratianischen Kirchenrechtsquellen 1839, Die evangelische Kirche in ihrem Verhältnisse zu den symbolischen Büchern und zum Staate 1843, De patria decretalium Pseudoisidorianarum 1843, Beiträge zur Geschichte der falschen Dekretalen 1844, Das Kirchenregiment und die bevorstehende Reorganisation der evangelischen Kirche 1849, Die Bußordnungen der abendländischen Kirche 1851, Juristische Abhandlungen 1856, Sammlung deutscher Rechtsquellen 1860ff., Das Prinzip der Sukzessionsordnung nach deutschem insbesondere sächsischem Rechte 1860, Die germanischen Verwandschaftsberechnung und das Prinzip der Erbenfolge 1864, Rechtliches Gutachten betreffend die Frage ob die Rheinuferstaaten nach Aufhebung der Rheinschiff-Fahrtsabgaben zur Leistung der auf auf dem Reichs-Deputations-Hauptschlusse vom 25. Februar 1803 beruhenden sogenannten Rheinzollrenten rechtlich verpflichtet sind 1869, Das Prinzip der Erbfolge nach den älteren deutschen und verwandten Rechten 1870, Bemerkungen zu dem offiziellen Entwurf einer Verfassung der evangelischen Kirche des Großherzogtums Hessen 1871, Das landesherrliche Kirchenregiment 1873, Die irische Kanonensammlung 1874; Son.: Todesdatum unsicher (ADB, DBE 28. 06. 1893), ADB 41, 236, DBE

OPPERMANN, Heinrich Albert; geb. Göttingen 22. 07. 1812; gest. Nienburg 16. 02. 1870; WG.: Vater Buchbinder; Verö.: Gesetz vom 27. Juli 1852 die Anordnung eines Mahnverfahrens für geringe Schuldsachen betreffend 1852, Allgemeine bürgerliche Prozessordnung für das Königreich Hannover 1852, Erfahrungen über die Wirksamkeit der hannoverschen bürgerlichen Prozessordnung 1855, Zur Geschichte des hannoverschen Verfassungsgesetzes 1855, Hannoversches Wahlgesetz zur Ständeversammlung 1863; Son.: Niedersächsische Juristen 185

ARNTZ, Aegidius Rudolf Nicolaus, Prof.; geb. Kleve 01. 09. 1812; gest. Brüssel 23. 08. 1884; WG.: Vater Arzt, 1830 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Jena, Bonn, Heidelberg, Bonn, 1834 Flucht vor Verhaftung nach Lüttich, Verurteilung in Abwesenheit wegen burschenschaftlicher Machenschaften, Promotion, 1838 Professor Univ. Brüssel, 1841 Urteilsaufhebung, 1848 Abgeordneter Paulskirche, 1877 Mitglied Institut für Völkerrecht; F.: Völkerrecht; Verö.: Cours de droit civil en français comprenant l'explication des lois qui ont modifié le code civil en Belgique Bd. 1f. 1860ff., 2. A. 1879f.; Son.: Mitarbeit Verfassung Kongo, Lehrbuch französisches Zivilrecht, ADB, DBE, IBI 1, 46b

LEONHARDI, (Philipp Friedrich) Wilhelm Freiherr von, Dr.; geb. Frankfurt am Main 01. 12. 1812; gest. 05. 12. 1856; WG.: Vater Geheimrat, Bundestagsgesandter (Friedrich von Leonhardi), Studium Univ. Leipzig, Heidelberg, Berlin, 1833 Promotion Univ. Gießen, historische Studien, Diplomat, 1847 Minister Großherzogtum Hessen, 1848 Kammerherr, 1855 geheimer Legationsrat; Verö.: Versuch einer Entwicklung der Kriegsverfassung des deutschen Bundes 1835, Das Austrägalverfahren des deutschen Bundes Bd. 1f. 1838ff., Etwas über die goldene Bulle 1840; Son.: Scriba, ADB, DBA 755,199-200, DBI 3, 1241b, IBI 2, 650a

ZACHARIAE (VON LINGENTHAL), Karl Eduard, Prof.; geb. Heidelberg 24. 12. 1812; gest. Großmehlen/Sachsen 03. 06. 1894; WG.: Vater Jurist (Karl Salomo Zachariae von Lingenthal), Fürstenschule Sankt Afra in Meißen, Studium Philosophie, Geschichte, Philologie, Mathematik, Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Heidelberg, Berlin, 1832 Studienreise Kopenhagen, Sankt Petersburg, 10. 06. 1834 Promotion Univ. Heidelberg, Studienreise Paris, England, Belgien, Rechtspraktikant Heidelberg, 1836 Habilitation Univ. Heidelberg, Privatdozent, 1837 Forschungsreisen Italien, Malta, Griechenland, 1842 ao. Prof. (Geschichte, Rechtswissenschaft); Verö.: Ius Graeco-Romanum (Sammlung) 1856f., Historiae iuris Graeco-Romano delineatio cum appendice ineditorum 1839, Über die Unterscheidung zwischen servitutes rusticae und urbanae 1844, Über den Gesetzesentwurf die Gerichtsverfassung des Großherzogtums Baden betreffend 1844, Collectio librorum iuris graeco-romani ineditorum 1852, Innere Geschichte des griechisch-römischen Rechts 1856f., 2. A. 1864, 3. A. 1892, Geschichte des griechisch-römischen Privatrechts 1856ff.; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 215, Bursian, ADB 49, 653ff., DBA 769,43-87, DBI 3, 1262c, IBI 3, 1179b, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 307f.

KÖSTLIN, Reinhold (Christian Reinhold), Prof. RA; geb. Tübingen 29. 01. 1813; gest. Tübingen 14. 09. 1856; WG.: Vater Theologe, 1829 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte, Philosophie Univ. Tübingen, Heidelberg, Berlin, Wien, 1834 erste jur. Staatsprüfung, 1836 Rechtsanwalt Stuttgart, 1839 Habilitation Univ. Tübingen, 1841 ao. Prof., 1851 o. Prof. Univ. Tübingen (Nachfolge Theodor Hepp), 1853 Lungenleiden, Schriftsteller, Dichter; F.: Strafrecht; Verö.: Die Lehre von Mord und Totschlag 1838, Wilhelm der erste König von Württemberg und die Entwicklung der württembergischen Verfassung 1839, Die Perduellio unter den römischen Königen 1841, Neue Revision der Grundbegriffe des Kriminalrechts 1845, Der Wendepunkt des deutschen Strafverfahrens im 19. Jahrhundert 1849, Das Geschworenengericht für Nichtjuristen dargestellt 1849, Die Geschworenengerichte 1851, System des deutschen Strafrechts 1855, Abhandlungen aus dem Strafrechte 1858 (posthum hg. v. Geßler Theodor), Geschichte des deutschen Strafrechts im Umriss 1859 (posthum hg. v. Geßler Theodor); Son.: Pseudonym Christian Reinhold, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 2, 612c, NDB 12, 408f., ADB 16, 759ff.

ANDRIAN-WERBURG, Victor Franz Freiherr von; geb. Grafschaft Görz 17. 09. 1813; gest. Wien 25. 11. 1858; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1834-1846 Staatsdienst Österreich, Gubernator Venedig, Mailand, 1847 Landtag Niederösterreich, 1848/1849 Mitglied Vorparlament, Abgeordneter Paulskirche/Frankfurt am Main, Vizepräsident Verfassungsausschuss, Reichsgesandter London; Verö.: Österreich und dessen Zukunft 1841 (anonym erschienen), 3. A. 1843, Centralisation und Decentralisation in Österreich 1850, Denkschrift über die Verfassungs- und Verwaltungsfrage in Österreich 1859; Son.: ADB

WAITZ, Georg, Prof.; geb. Flensburg 09. 10. 1813; gest. Berlin 25. 05. 1886; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Kiel, Berlin, 1842 Prof. Univ. Kiel, 1849 Prof. Univ. Göttingen, 1875 Prof. Univ. Berlin, 1875-1886 Leiter Monumenta Germaniae Historica; F.: Rechtsgeschichte; Verö.: Deutsche Verfassungsgeschichte Bd. 1ff. 1844ff., 2. A. 1865ff., Das Wesen des Bundesstaates 1853, Urkunden zur deutschen Verfassungsgeschichte 1871, 2. A. 1886, Das alte Recht der salischen Franken 1846, Über die Anfänge der Vassallität 1856f., Über die altdeutsche Hufe 1854, Über die Bedeutung des Mundiums im deutschen Recht 1886, Das Wesen des Bundesstaates 1853, Über Münzverhältnisse in den älteren Rechtsbüchern des fränkischen Reichs 1861, Grundzüge der Politik 1862, Über die angeblichen Erbansprüche des königlich-preußischen Hauses auf die Herzogtümer Schleswig-Holstein 1864, Urkunde zur deutschen Verfassungsgeschichte 1871; Son.: Historische Aufsätze (Festschrift) 1886, Nachruf ZRG GA 8 (1887), 198 (Schröder Richard, Todesdatum 24. 05. 1886), Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 1910, 538f., Böckenförde E. Die deutsche verfassungsgeschichtliche Forschung im 19. Jahrhundert 1961 99, Kleinheyer/Schröder, IBI 3, 1123a

MORGENSTERN, David, Stadtrat; geb. Büchenbach bei Erlangen 07. 03. 1814; gest. Fürth 02. 11. 1882; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, Würzburg, Rechtspraktikant, 1849 Gründer radikaldemokratischer Volksverein, 1848-1855 Landtagsabgeordneter Bayern, Angestellter Nürnberger Bankhaus (Cohn), 1857 Teilhaber, 1858 Alleininhaber Zinnfolienfabrik Forchheim, 1863 Mitbegründer Fortschrittspartei Bayern, Vorsitzender demokratische Partei Fürth, 1869-1871 Stadtratmitglied Fürth; Son.: 1866 Mitarbeit demokratischer Verfassungsentwurf für Deutschland, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 532, DBE

BRÖCKER, Ludwig Oskar, Dr. Dr.; geb. Greifswald 23. 09. 1814; gest. Hamburg 24. 12. 1895; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Leipzig, Jena, Promotion (Rechtswissenschaft), 1838 Promotion (Philosophie), 1839 Privatdozent Univ. Kiel, Tübingen, 1848 Mitarbeiter Augsburger allgemeine Zeitung, 1850 Redakteur Hamburger Nachrichten, 1856-1884 Gymnasiallehrer; Verö.: Untersuchungen über die Glaubwürdigkeit der altrömischen Verfassungsgeschichte 1858, 2. A. 1873, Geschichte des deutschen Volkes und des deutschen Reiches von 843-1024 Bd. 1f. 1890

PÖZL, Joseph von, Prof. Dr.; geb. Pechtersreuth bei Waldsassen 05. 11. 1814; gest. München 09. 01. 1881; WG.: 1836 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1842 Promotion, 1843 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. München, 1845 ao. Prof. Univ. Würzburg, 1847 o. Prof. Univ. München, 1848 Abgeordneter Nationalversammlung Frankfurt am Main, 1858-1869 Landtagsabgeordneter Bayern, 1863 zweiter Präsident Landtag, 1865 Landtagspräsident, 1868-1880 zugleich Prof. TH München, 1872 Reichsrat Bayern; Verö.: Bayrisches Staats-Verfassungsrecht 1847, Grundriss zu Vorlesungen über bayrisches Verwaltungsrecht 1850, 2. A. (Lehrbuch des bayrischen Verwaltungsrechts) 1858, 3. A. 3. A. 1871, Lehrbuch des bayerischen Verfassungsrechts 1851, 2. A. 1854, 3. A. 1860, 4. A. 1872, 5. A. 1877, Sammlung der bayrischen Verfassungsgesetze 1852, Die Kompetenzfrage in dem gräflich-bentinck'schen Sukzessionsstreit 1853, Kommentar zu dem bayrischen Wassergesetz 1859, Grundriss zu Vorlesungen über Polizei 1866, Die Erläuterungen zum Ablösungsgesetz 1867, Das bayrische Verfassungsrecht auf der Grundlage des Kirchenrechts 1872, Das Gesetz die Grundentlastung betreffend 1873; Son.: 1853 Mitbegründer Kritische Überschau (ab 1859 Kritische Vierteljahresschrift für Gesetzgebung und Rechtswissenschaft), Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 595, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 286f., 381, ADB, DBE 968, 194, DBI 3, 1575a, IBI2, 870a

BRÖMEL, August Theodor; geb. um 1815; Verö.: Die freie Verfassung Norwegens 1843

BUHL, L.; geb. um 1815; Verö.: Die Verfassungsfrage in Preußen nach ihrem geschichtlichem Verlaufe 1842, Die Bedeutung der Provinzialstände in Preußen 1842, Der Patriot 1842, Die Herrschaft des Geburts- und Bodenprivilegiums in Preußen 1844, Die Gemeindeverfassung der östlichen Provinzen des preußischen Staates und der Rheinprovinz 1846, Der erste vereinigte Landtag seine Stellung Tätigkeit und Resultate 1847

BÜHL, Adolph; geb. um 1815; Verö.: Beiträge zur Kenntnis der altpreußischen Justizeinrichtungen und Gerichtsverfassung 1843

EVELT, Josef; geb. um 1815; Verö.: Das Hyphotheken- Depositen- und gerichtliche Sportuln- und Kassenwesen in Preußen 1843, Die Gerichtsverfassung und der Zivilprozess in Preußen 1843, 2. A. 1846, Die Kirche und ihre Institute auf dem Gebiete des Vermögensrechts 1845, Das preußische Zivilrecht für das Studium und die Praxis 1854, 2. A. 1860, 3. A. 1869, Systematische Darstellung des Vormundschafts- und Hypothekenrechts 1859, Das eheliche Güterrecht 1861

GEMEINER, A.; geb. um 1815; Verö.: Beitrag zur Lehre von den Regalien 1842, Über Eideshilfe und Eideshelfer des älteren deutschen Rechtes 1849, Die Verfassung der Centenen und des fränkischen Königtums 1855

GERLACH, Franz D.; geb. um 1815; Verö.: Die römische Zensur in ihrem Verhältnis zur Verfassung 1843

GÖTTLING, Karl Wilhelm; geb. um 1815; Verö.: Geschichte der römischen Staatsverfassung 1840

GRONE, A. C. E von; geb. um 1815; Verö.: Geschichte der korporativen Verfassung des braunschweigischen Ritterstandes 1842, Sammlung einiger Urkunden und Aktenstücke die korporativen Rechte und Verfassungsverhältnisse der wolfbüttelschen Ritterschaft betreffend 1843, Über die neuere Gesetzgebung 1853

HERMSDORF, Eduard; geb. um 1815; Verö.: Die Verfassungsurkunde für das Königreich Sachsen 1839, System der deutschen Konstitutionen 1840, Kommunalgarden-Gesetze für das Königreich Sachsen 1841, 2. A. 1848, Jahresberichte über die deutsche Gesetzgebung 1844ff.

KÖHLE, Georg Friedrich; geb. um 1815; Verö.: Über die Reform der protestantischen Kirchenverfassung 1843

KÖNIG, Georg Friedrich; geb. um 1815; Verö.: Die Kriminalprozessordnung 1840, Die Geschworenen und das öffentlich-mündliche Rechtsverfahren 1848, Die Verfassungen der hannöverschen Städte und Flecken 1848

KRIEß, K. G.; geb. um 1815; Verö.: Historische Entwicklung der Steuerverfassung in Schlesien 1842, Vorschläge zur Regelung der Grundsteuer in Preußen 1855, Die englische Armenpflege (hg. v. Richthofen K.) 1863

NAUWERK, Karl; geb. um 1815; Verö.: Ein Wort über freie Staatsverfassung 1841, Die Tätigkeit der deutschen Bundesversammlung 1845, Das preußische Religionspatent 1847, Die Verordnungen vom 3. Februar 1847 über die ständischen Einrichtungen in Preußen 1847

NÖLLNER, Friedrich; geb. um 1815; Verö.: Der kurfürstlich-hessische Entwurf eines Gesetzes betreffend die Abstellung mehrerer in der Strafrechtspflege wahrgenommenen Mängel 1840, Die Fortschritte des Pönitentiarsystems in Frankreich 1841, Aktenmäßige Darstellung des wegen Hochverrats eingeleiteten gerichtlichen Verfahrens gegen Pfarrer Dr. Friedrich Ludwig Weidig 1844, Die Kritik des gerichtlichen Verfahrens gegen Pfarrer Weidig 1845, Das Verhältnis der Strafgesetzgebung zur Ehre der Staatsbürger 1846, Die deutschen Juristen und die deutsche Gesetzgebung seit 1848 zugleich als Prognose für nationale Rechtsreform 1854, 2. A. 1855, Das monarchische Prinzip und die deutschen Staatsverfassungen der neueren Zeit 1856, Die deutschen Einheitsbestrebungen im Sinne nationaler Gesetzgebung und Rechtspflege 1857, Kriminalpsychologische Denkwürdigkeiten 1858

PETER, Carl; geb. um 1815; Verö.: Die Epochen der Verfassungsgeschichte der römischen Republik 1841

PFEIFER, Karl; geb. um 1815; Verö.: Was ist und gilt im römischen Rechte der Besitz 1840, Beleuchtungen des von dem königlichen Ministerium des Inneren ... übergebenen Entwurfs eines Gesetzes über Bewässerungs- und Entwässerungsanlagen 1844, Die Lehre von den juristischen Personen 1847, Entwurf einer Gemeinde- und Oberamtsordnung 1848, Die Reform der Amtskörperschaften in Württemberg 1850, Gegen die Schrift des Dr. Theobald Rizy 'Über Zinstaxen und Wuchergesetzgebung' 1859, Entwurf einer revidierten Verfassung für das Königreich Württemberg 1867

SCHAEFFNER, Wilhelm; geb. um 1815; Verö.: Entwicklung des internationalen Privatrechts 1841, Geschichte der Rechtsverfassung Frankreichs 1845, 2. A. 1859, Das römische Recht in Deutschland 1859

STARCKE, W. F. C.; geb. um 1815; Verö.: Beiträge zur Kenntnis der bestehenden Gerichtsverfassung 1839

STARKE, W. F. C.; geb. um 1815; Verö.: Beiträge zur Kenntnis der bestehenden Gerichtsverfassung und der neuesten Resultate der Justizverwaltung 1839

WOENIGER, August Theodor; geb. um 1815; Verö.: Die Rechtsphilosophie Stahls und die historische Juristenschule 1841, Das Sakralsystem und das Provokationsverfahren der Römer 1843, Die preußische Bank 1846, Preußens erster Reichstag 1847, Das Petitionsrecht und die preußische Verfassung 1847

LEONHARDT, (Gerhard) Adolf (Wilhelm), Justizminister Dr.; geb. Hannover 06. 06. 1815; gest. Hannover 07. 05. 1880; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, 1837 Promotion, Staatsdienst Hannover, Auditor, Rechtsanwalt Hannover, 1848 Ministerialreferent Justizministerium Hannover, 1850 Entwurf bürgerliche Prozessordnung Hannover, 1863 Generalsekretär im Justizminsterium, 1865 Justizminister Hannover, 1866 Vizepräsident Oberappellationsgericht Celle, 1867-1879 Justizminister Preußen, Reichjustizgesetze (1877); Verö.: Die Lehre von den Rechtsverhältnissen am Grundeigentum 1843, Kommentar über das Kriminalgesetzbuch 1846ff., Kommentar zur Justizgesetzgebung des Königreichs Hannover 1851f., Amtsgerichtsordnung für bürgerliche Rechtsstreitigkeiten 1852, Die Lehre von der Berufung 1855, Das Zivilprozessverfahren des Königreichs Hannover 1861, Arndts Fritz/Leonhardt Adolf Das preußische Vormundschaftsrecht 1862, Die Errichtung von Handelsgerichten im Königreich Hannover 1865, Zur Reform des Zivilprozesses in Deutschland 1865, Betrachtungen über die hannoversche Justizverwaltung 1866; Son.: ADB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 416, NDB, Schubert W. Die deutsche Reichsverfassung 1869-1877 Entstehung und Quellen 1981, Kleinheyer/Schröder, DBE, Niedersächsische Juristen 196

HELD, Joseph von, Prof. Dr.; geb. Würzburg 09. 08. 1815; gest. Würzburg 19. 03. 1890; WG.: Studium Univ. Würzburg, München, Heidelberg, Erlangen, Promotion (Dr. phil.), 1839 Promotion Univ. Würzburg (Dr. iur.), Habilitation, Priv.-Doz., 1841 ao. Prof., 1843 o. Prof. Univ. Würzburg, 1882 Rektor; F.: Staatsrecht; Verö.: Die eheliche Errungenschaft nach den Volksrechten und Rechtsbüchern des Mittelalters 1839, Grundriss für akademische Vorträge über gemeines deutsches Privatrecht 1844, Staat und Gesellschaft vom Standpunkt der Geschichte der Menschheit und des Staates Bd. 1ff. 1861ff., System des Verfassungsrechts der monarchistischen Staaten Deutschlands 1856f., Grundzüge des allgemeinen Staatsrechts oder Institutionen des öffentlichen Rechts 1868, Die Verfassung des deutschen Reiches 1872; Son.: Festgabe zum Doctor-Jubiläum des ... Joseph von Held 1888, Risch Juristenfakultät Würzburg 1873, 65, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 328, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 325f., 433f., ADB, DBE, IBI 2, 515a

STEIN, Lorenz von, Prof. Dr.; geb. Borby bei Eckernförde 15. 11. 1815; gest. Weidlingau bei Wien 23. 09. 1890; WG.: Vater Oberst, Gymnasium Flensburg, 1835 Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Kiel, Jena, Burschenschaftsmitglied, 1839 erste jur. Staatsprüfung, Kanzleiangestellter Kopenhagen, 1840 Promotion Univ. Kiel (Dr. iur.), 1843 Dozent Univ. Kiel, 1845 Habilitation, 1846 ao. Prof. Univ. Kiel, 1849 Abgeordneter Landesversammlung Schleswig-Holstein, 1852 Amtsenthebung, Journalist, 1855 o. Prof. Univ. Wien, 1868 Nobilitierung, 1885 Emeritierung; F.: Verwaltungslehre; Verö.: Die Geschichte des dänischen Zivilprozesses und das heutige Verfahren 1841, Der Sozialismus und Kommunismus des heutigen Frankreich - Ein Beitrag zur Zeitgeschichte 1842, Die Municipalverfassung Frankreichs 1843, Einleitung in das ständische Recht der Herzogtümer Schleswig und Holstein 1847, Geschichte der sozialen Bewegung in Frankreich 3. A. 1850, System der Staatswissenschaften Bd. 1f. 1852ff., Lehrbuch der Volkswirtschaft 1858, Lehrbuch der Finanzwissenschaft 1860, 2. A. 1871, 3. A. 1875, 4. A. 1878, 5. A. 1885, Die Verwaltungslehre Bd. 1ff. 1865ff., 2. A. 1869f., Neudruck 1962, Handbuch der Verwaltungslehre 1870, Volkswirtschaftslehre 1852, 2. A. 1878, Strafrecht und Prozess 1846, Gegenwart und Zukunft der Rechts- und Staatswissenschaft Deutschlands 1875, Lehre vom Heerwesen 1872, Zur Eisenbahnrechtsbildung 1872; Die Frau auf dem Gebiete der Nationalökonomie 1875; Son.: Japanreisen, Mitarbeit Verfassungsreform Japan, , ADB 35, 661ff., Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 447, Schmidt W. Lorenz von Stein 1956, Blasius D. Lorenz von Stein Diss. Köln 1970, Staat und Gesellschaft hg. v. Schnur R. 1978, Heilmann M. Lorenz von Stein 1984, Lorenz von Stein hg. v. Mutius A. 1991, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 216, 234, 388ff., 421f., DBE, Kleinheyer/Schröder Deutsche Juristen aus fünf Jahrhunderten 1983, 269ff., Takii Kazuhiro Lorenz von Steins vergleichende Recvhtswissenschaft (in) FS Wilhelm Brauneder 2008, 687

BERNAYS, Karl Ludwig; geb. Mainz 16. 11. 1815; gest. Saint Louis/Missouri/Vereinigte Staaten von Amerika 22. 06. 1876; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Göttingen, Heidelberg, Journalist, 1848 Flucht Amerika (wegen Revolutionsbeteiligung), Mithg. Anzeiger des Westens, 1861 Konsul Zürich, Freund Abraham Lincolns; Verö.: Deutschland und seine fränkische Repräsentativ-Verfassungen 1841, Die Ermordung der Herzogin von Praslin 1847; Son.: DBE

GNEIST, Rudolf von, Prof. Dr.; geb. Berlin 13. 08. 1816; gest. Berlin 22. 07. 1895; WG.: Vater Justizkommissar Kammergericht Berlin (Gneist Ernst Alexander), 1833-1836 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (Savigny), 1838 Promotion, 1839 Habilitation, Privatdozent Berlin, Studienreise England, Frankreich, Belgien, 1841 Assessor Reichskammergericht, 1845 ao. Prof. Univ. Berlin, 1845-1849 Stadtverordneter Berlin, 1847-1849 Hilfsarbeiter Obertribunal, 1858 o. Prof. Univ. Berlin, 1858-1875 Stadtverordneter Berlin, 1859 Landtagsabgeordneter Preußen, 1867 Reichstagsabgeordneter, 1868 zwölfmal Präsident deutscher Juristentage, 1872/1873 Mitbegründer, Präsident Verein für Sozialpolitik, 1875 Richter Oberverwaltungsgericht Preußen, 1884 Staatsratsmitglied, 1886 geheimer Oberjustizrat, 1888 Nobilitierung, 1895 geheimer Rat; Verö.: De recentiore litterarum obligatione observationes quaedam exegeticae 1838, Die formellen Verträge des neueren römischen Obligationenrechts 1845, Die Bildung der Geschworenengerichte in Deutschland 1849, Zur englischen Verfassungsgeschichte 1851, Zum heutigen englischen Verfassungsrecht 1851, Adel und Ritterschaft in England 1853, Das heutige englische Verfassungs- und Verwaltungsrecht Bd. 1f. 1857ff., (Geschichte und heutige Gestalt der Ämter und des Verwaltungsrechts in England) 2. A. 1866, 3. A. 1871, Institutionum et regularum iuris romani syntagma 1858, De causae probatione stipulatoris ... 1858, Das englische Grundsteuersystem 1859, Geschichte und heutige Gestalt der englischen Kommunalverfassung 1860, 2. A. 1863, Soll der Richter auch über die Frage zu befinden haben ob ein Gesetz verfassungmäßig zu Stande gekommen? 1863, Die Geschichte des Selfgovernment in England 1863, Budget und Gesetz nach dem konstitutionellen Staatsrecht Englands 1867, Freie Advokatur - die erste Forderung aller Justizreform in Preußen 1867, Verwaltung Justiz Rechtsweg Staatsverwaltung und Selbstverwaltung nach englischen und deutschen Verhältnissen 1869, Die konfessionelle Schule 1869, Die bürgerliche Eheschließung 1869, Die preußische Kreisordnung 1870, Der Rechtsstaat und die Verwaltungsgerichte in Deutschland 1872, 2. A. 1979, 3. A. 1958, Die kirchenpolitischen Gesetze 1873, Vier Fragen zur deutschen Strafprozessordnung 1874, Zur Lehre von Volksrecht Gewohnheitsrecht Juristenrecht 1885; Son.: Festgabe 1888 gewidmet von Brunner Heinrich (Neudruck 1974), Festschrift zum fünfzigjährigen Doktorjubiläum des ... Rudolf von Gneist überreicht von der Juristischen Fakultät der Universität Breslau 1888 (Neudruck 1974), Festgabe für Rudolf von Gneist zum fünfzigjährigem Doktorjubiläum dargebracht von der Juristischen Fakultät der Universität Jena 1888 Neudruck 1974), Arnim IPB 1 448, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 397, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 385ff., Hahn Erich J. Rudolf von Gneist 1995, NDB

HÄLSCHNER (HAELSCHNER), Hugo (Philipp Egmont), Prof. Dr.; geb. Hirschberg/Riesengebirge 29. 03. 1817; gest. Bonn 16. 03. 1889; WG.: Vater Justizrat, 1837 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Breslau, Berlin, 1842 Promotion Univ. Halle, 1843 Habilitation Univ. Bonn, 1847 ao. Prof., 1850 o. Prof. Univ. Bonn, Mitarbeit Reichsstrafgesetzbuch, 1857-1858 Rektor Univ. Bonn; F.: Strafrecht, Völkerrecht, Staatsrecht, Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: De iure gentium quale fuerit apud populos Orientis 1842 (Dissertation), Die preußische Verfassungsfrage und die Politik der rheinisch ritterbürtigen Autonomen 1846, Die Staatserbfolge der Herzogtümer Schleswig-Holstein und Lauenburg 1846, Geschichte des brandenburg-preußischen Strafrechts 1855, System des deutschen Strafrechts 1881ff., System des preußischen Strafrechts 1858ff., Das juristische Studium in Preußen 1859, Das Thronfolgerecht des fürstlichen Hauses von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Augustenburg 1864, Staatsrechtliche Prüfung der gegen das Thronfolgerecht des Augustenburgischen Hauses erhobenen Einwände 1864, Beiträge zur Beurteilung des Entwurfes eines Strafgesetzbuches für den norddeutschen Bund 1870; Son.: Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 402, IBI 2, 486c, NDB 7,433, ADB (49),731

SEGESSER VON BRUNEGG, Anton Philipp; geb. Luzern 05. 04. 1817; gest. Luzern 30. 06. 1888; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Bonn, Berlin, München, 1841 Rechtsanwalt Luzern, 1841-1847 Ratsschreiber, 1848 Nationalratsmitglied (katholisch-konservativ), 1863-1867 Leiter Staatswirtschaftsdepartement, 1871-1875 Erziehungsdepartement, 1875-1888 Justizdepartement Kanton Luzern, 1872 Schultheiss Luzern; Verö.: Rechtsgeschichte der Stadt und der Republik Luzern Bd. 1ff. 1850ff., Das alte Stadtrecht von Luzern 1855, Amtliche Sammlung der älteren eidgenössischen Abschiede 1245-1520 1858ff., Annahme oder Verwerfung der neuen Bundesverfassung? 1871, Ludwig Pfyffer und seine Zeit Bd. 1ff. 1880ff., Sammlung kleiner Schriften Bd. 1ff. 1877ff., Erinnerungen 1891; Son.: DBE, Schweizer Juristen der letzten hundert Jahre 1945, 169ff., ADB 33, 594ff.

DELBRÜCK, (Martin Friedrich) Rudolf von, Staatsminister; geb. Berlin 16. 04. 1817; gest. Berlin 01. 02. 1903; WG.: Vater Pfarrer (Friedrich Delbrück), Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Göttingen, Berlin, 1837 Staatsdienst Preußen, 1842 Hilfsarbeiter Steuerverwaltung, 1844 Referent Handelsamt (Rönne), 1848 vortragender Rat Handelsministerium, 1859 Leiter handelspolitische Abteilung (Ausbau Zollverein), 1867 Präsident Bundeskanzleramt norddeutscher Bund, 1868 Staatsminister Preußen, 1871 Präsident Reichskanzleramt, 1876 Rücktritt, 1878-1881 Reichstagsabgeordneter, 1896 Nobilitierung, bedeutendster Mitarbeiter Bismarcks vor und nach der Reichsgründung; Verö.: Der Artikel 40 der Reichsverfassung 1881; Son.: Rudolf von Delbrück - Lebenserinnerungen Bd. 1f. hg. v. Delbrück Elise 1905, Morsey Rudolf Die oberste Reichsverwaltung unter Bismarck 1957

KALTENBORN VON STACHAU, Karl, Prof. Dr.; geb. Halle 21. 06. 1817; gest. Kassel 19. 04. 1866; WG.: Vater preußischer Hauptmann (Johann Karl Kaltenborn), Studium Rechtswissenschaft Univ. Halle, 1846 Privatdozent, 1852 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1861 o. Prof. Univ. Königsberg, 1864 Referent Außenministerium Kassel; Verö.: De regalium generalium natura ac divisione 1845 (Dissertation), Kritik des Völkerrechts nach dem gegenwärtigen Standpunkte der Wissenschaft 1847, Die Vorläufer des Hugo Grotius auf dem Gebiete des ius naturae et gentium 1848, Grundsätze des praktischen europäischen Seerechts 1851, Die ältesten hamburgischen Wechselordnungen 1862, Geschichte der deutschen Bundesverhältnisse und Einheitsbestrebungen 1857, Einleitung in das konstitutionelle Verfassungsrecht 1863, Die Volksvertretung und die Besetzung der Gerichte 1864; Son.: ADB, Weisfert, DBA 623,282-283, DBI 2, 1029a, IBI 2, 592a

COHEN, Gottfried; geb. 1819; WG.: Jurist, Journalist; Verö.: Grundzüge der parlamentarischen Verfassung Englands 1847; Son.: auch unter Gottschalk Cohen bekannt, Schröder, DBA 197,52, DBI 1, 347a, IBI 1, 249a

BECKMANN, H.; geb. um 1820; Verö.: Darstellung der Verfassung des Landes Hadeln 1847

FLORENCOURT, Franz von; geb. um 1820; Verö.: Zur preußischen Verfassungsfrage 1847, Der Polenprozess und die Polenfrage 1847

GERVINUS, G. G.; geb. um 1820; Verö.: Die preußische Verfassung und das Gesetz vom 22. Mai 1815 1845

IHNE, Wilhelm; geb. um 1820; Verö.: Forschungen auf dem Gebiete der römischen Verfassungsgeschichte 1847

KLETKE, G. M.; geb. um 1820; Verö.: Die preußischen Eisenbahnen 1844, Das preußische Gesinderecht 1844, Neudruck (Allgemeine Gesinde-Ordnung) 1873, Preußische Maß- und Gewichtsordnung 1844, 2. A. 1871, Das Holzdiebstahlgesetz 1846, Repertorium der Amtsblätter des königlichen Regierungsdepartements Frankfurt an der Oder 1846, Repertorium der Gesetzsammlung für die königlich-preußischen Staaten 1846, Die Dampfmaschinen 1847, Die preußische Gesetzgebung über Zwangsabtretungen des privativen Eigentums 1847, Geschichte der Entwicklung der ständischen Verfassung Preußens 1847, Beiträge zur Kritik des Strafgesetz-Entwurfs für die preußischen Staaten 1848, Die preußischen Domänen in staatsrechtlicher juristischer und administrativer Beziehung 1848, Preußisches Verjährungsrecht 1848, Die Verordnung vom 3. Januar 1849 über die Einführung des mündlichen und öffentlichen Verfahrens mit Geschworenen in Untersuchungssachen 1850, Das Gesetz vom 2. Juni 1852 den Diebstahl an Holz und anderen Waldprodukten betreffend 1852, 2. A. 1855, Verordnungen über den Ansatz der Gerichtskosten und die Gebühren der Rechtsanwälte 1854, Die Wechselgesetzgebung sämtlicher deutscher Staaten 1854, Die Wechselgesetzgebung Preußens 1854, Ausführliche Darstellung des Verfahrens beim Wechselprozess in Preußen 1854, Katechismus des gesammten preußischen Strafrechts 1854, 2. A. 1866, Die Jagd-Polizei-Gesetze des preußischen Staates 1855, Sammlung von Präjudizien der obersten Gerichtshöfe Deutschlands 1857, Darstellung des Wechsel- und Merkantilprozesses 1858, Rechtssätze aus Erkenntnissen und Verordnungen der obersten Justiz- und Spruchbehörden des Königreichs Sachsen in Wechselrechtsstreitsachen 1858, Gesetzgebung des Königreichs Bayern über den Schutz des Eigentums an Erzeugnissen der Literatur und Kunst 1860, Die Staatsverträge des Königreichs Bayern 1860, Enzyklopädie des gesammten europäischen Wechselrechts 1861, Rechtssätze aus Erkenntnissen und Verordnungen der oberen und obersten Gerichtshöfe Deutschlands in Wechselrechtssachen 1861, Die Disziplinargesetzgebung des preußischen Staates 1864, Kleine Gesetzsammlung für den preußischen Staatsbürger 1864, Preußische Bau-Gesetze 1864, 3. A. 1871, Rechtsverhältnisse bei Kirchen- Pfarr- Küster- und Schulhausbauten 1865, Rechtsverhältnisse zwischen Verpächtern und Pächtern 1866, Die Fischerei-Gesetzgebung im preußischen Staate 1867, Kleine Gesetzsammlung 1867, Das Deichwesen des preußischen Staates 1868, Das evangelische Kirchen- Pfarr- und Schulrecht 1868, Die preußischen Steuergesetze 1868, Gewerbliche Anlagen 1869, Ausführungs-Verordnungen sämtlicher Staaten des norddeutschen Bundes exklusive Preußens zur Gewerbeordnung 1870, Die Rechtsverhältnisse der Landeskultur-Genossenschaften 1870, Gewerbe-Ordnung für den norddeutschen Bund 2. A. 1870, Gesetz über juristische Prüfungen und die Vorbereitung zum höheren Justizdienste 1870, Das norddeutsche Bundes-Indeginat 1871, Das Strafgesetzbuch 4. A. 1871, Jurisdiktions-Gesetzgebung für das deutsche Reich 1872, Deutsche Reichsgesetze betreffend die persönliche gewerbliche und militärische Freizügigkeit 1872, Die Klassen- und klassifizierte Einkommenssteuer 1872, Das Klassensteuer-Gesetz 1873, Repertorium der Baupolizei-Gesetzgebung 1873, Gesetze über Gewerbesteuer Hausiergewerbe ... 1873, Handbuch des Bergwerks- Hütten- und Salinenwesens 1873, Gesetze über die Klassensteuer 1873, Das allgemeine Wechsel- und Handelsrecht 2. A. 1873, Die Medizinal-Gesetzgebung des preußischen Staates 1873ff., Die Maßregeln gegen die Kinderpest 1873, 2. A. 1876, Die See-Gesetzgebung 1873ff., Die Verfassungsurkunde für den preußischen Staat 1873, Das Reichs-Militärgesetz 1874, Umzugskosten Tagegelder und Reisekosten 2. A. 1874, Deutsches Reichsgesetz über die Presse 3. A. 1874, Das Expropriationsrecht des preußischen Staates 1874, Die Strandungsordnung 1874, Die ansteckenden Menschenkrankheiten 1874, Die Rechtsverhältnisse der Prokuristen 2. A. 1874, Miet- und Pachtrecht 2. A. 1874, Die Gewerbesteuer-Gesetzgebung im preußischen Staate 1875, Die Münzgesetzgebung 1875, Provinzialordnung 4. A. 1875, Das Erbschaftsteuergesetz 2. A. 1875, Gesetz über die Beurkundung des Personenstandes und die Eheschließung 2. A. 1875, Das preußische Familien- und Eherecht 2. A. 1875, Feldpolizei-Ordnung 4. A. 1875, Kreisordnung für die Provinzen Preußen Brandenburg Pommern Posen Schlesien und Sachsen 7. A. 1875, Allgemeine deutsche Wechselordnung 4. A. 1875, Kletke/Gottschick Der preußische Haus- und Geschäftsekretär 2. A. 1875, Die Rechtsverhältnisse der Reichsbeamten 2. A. 1876, Die Verfassung der Verwaltungsgerichte 1876

KLUNCKER, J. L.; geb. um 1820; Verö.: Die gesetzliche Untertansverfassung in Galizien 1845f.

KONOPACKI, H.; geb. um 1820; Verö.: Die Verfassung Westpreußens zur Zeit der polnischen Oberhoheit 1848

KRUSE, A. T.; geb. um 1820; Verö.: Aufklärung und Bemerkungen über die Stralsunder Bürger-Verträge 1846, Geschichte der Stralsunder Stadtverfassung 1847, Ein Gutachten über die Frage ob und welche Veränderungen die bevorstehende Gewerbssteuer-Gesetzgebung in der Tat als Bedürfnis anzusehen sein möchten 1853

KURZ, Heinrich; geb. um 1820; Verö.: Deutschland und seine Bundesverfassung 1848

LEBRET, A.; geb. um 1820; Verö.: Über die Militär-Gerichtsverfassung in Württemberg 1848, Die Strafrechtspflege der Gerichte des Königreichs Württemberg 1854

LEMPFERT, Carl; geb. um 1820; Verö.: Die Verfassung Deutschlands 1848

LÖWE, Philipp; geb. um 1820; Verö.: Juristisches Taschenwörterbuch 1845, Die schleswig-holstein-lauenburgische Streitfrage 1848, Die Verfassungen der Staaten Europas und der nordamerikanischen Freistaaten 1848, Die Prostitution aller Zeiten und Völker 1852

MARTIN, Theodor, Dr.; geb. um 1820; WG.: Vater Rechtsprofessor (Christoph Reinhard Dietrich Martin), Justizamtmann Kreuzberg bei Eisenach; Verö.: Martin Christoph Reinhard Dietrich Lehrbuch des bürgerlichen Prozesses 13. A. (hg. und bearb. v. Martin Theodor) 1862, Die Verfassung des Großherzogtums Sachsen 1866, Die Übertretungen in den Staaten der Thüringer Gerichtsgemeinschaft 1872, Verfassung und Grundgesetze des deutschen Reiches 1871; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 79

MENZZER, Carl Ludolf; geb. um 1820; Verö.: Entwurf zur freisten einfachsten und wohlfeilen Verfassung Deutschlands 1848

MOELLER, A.; geb. um 1820; Verö.: Aphorismen aus der Praxis - ein Beitrag zur Betrachtung des deutschen Rechts- und Gerichtswesen 1844, Ohne Trauung durch die Kirche keine christliche Ehe gültig - einige Worte gegen die sogenannte Zivilehe 1844, Das protestantische Kirchenverfassungsrecht in Bayern 1846, Das deutsche gute Recht der Reallasten 1847, Das Forstgesetz vom 28. März 1852 für die königlich-bayrischen Landesteile diesseits des Rheins 1853

MORGENSTERN, L. von; geb. um 1820; Verö.: Bemerkungen zu dem Entwurfe des deutschen Reichsgrundgesetzes 1848, Beurteilungen des Entwurfs der Verfassungsurkunde für das Herzogtum Anhalt-Dessau 1848, Grundzüge des Münster'schen ehelichen Güterrechts 1849, Vorschlag zu dem Entwurf einer landständlichen Verfassung für das Herzogtum Anhalt-Dessau-Cöthen 1852, Mensch Volksleben und Staat im natürlichen Zusammenhang 1855

MÜLLER, Carl; geb. um 1820; Verö.: Allgemein preußischer Haussekretär und Dorfadvokat 1847, Die Verfassungsurkunde für den preußischen Staat 1863

PETERNADER, Anton; geb. um 1820; Verö.: Handbuch zur Verfassung schriftlicher Aufsätze in amtlichen und außeramtlichen Geschäften 1847

PLATHNER, Otto; geb. um 1820; Verö.: Beurteilung des Entwurfs des Strafgesetzbuches für die preußischen Staaten 1844, Der neue Strafgesetz-Entwurf nach seinem Geiste 1848, Der Geist des preußischen Privatrechts in Vergleichung mit dem römischen österreichischen und französischen Recht 1854, Die Grundzüge der preußischen Hypothekar-Verfassung und deren Umsturz durch die neue Rechtswissenschaft 1856, Die Zivilehe und das Recht der Ehescheidung in Preußen 1859, Warum hannoversches oder rheinisches und nicht preußisches Verfahren im bürgerlichen Rechtsstreite 1868, Gutachten über den Entwurf einer Prozessordnung in bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten 1870, Der richtige Weg zur Herstellung der deutschen Zivilprozessordnung und die Hindernisse der Verständigung 1871, Die neue Konstruktion des Prozesses in dem Entwurf der deutschen Zivilprozessordnung 1873

SCHARBERG, Josef B.; geb. um 1820; Verö.: Die Verfassung des Großfürstentums Siebenbürgen 1844

SCHELLER, F. E.; geb. um 1820; Verö.: Äußerungen über das Gesetz betreffend das Verfahren in den bei dem Kammergericht und dem Kriminalgericht zu Berlin zu führenden Untersuchungen 1846, Grundzüge zur neuen Staatsverfassung Deutschlands 1848, Bemerkungen über den Entwurf einer Prozessordnung in bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten für den norddeutschen Bund 1870

SCHLATTER, Georg Friedrich; geb. um 1820; Verö.: Die Verfassung der evangelisch-protestantischen Kirche in Baden 1848, Das System der Einzelhaft 1856, Das Unrecht der Todesstrafe 1857, Staat Kirche und Konkordat 1860, Stimmen gegen die Todesstrafe 1862

SCHMID, Ulrich Rudolf; geb. um 1820; Verö.: Die Bedeutung der konstitutionellen Monarchie 1848, Andeutungen über Wesen Einrichtung und Wirkungen einer kirchlichen Repräsentativ-Verfassung 1863, Das Wesen der konstitutionellen Monarchie 1865, 2. A. 1868

SCHOLZ, Cajetan; geb. um 1820; Verö.: Die Verfassung und Vermögensverwaltung der Munizipal- oder Schlussstädte 1845

STELZER, Johann; geb. um 1820; Verö.: Theoretisch-praktische Anleitung zur Verfassung aller den Behörden vorzulegenden Ab- und Zuschreibungsoperate 1845

STIGLMAYR, Max Stephan; geb. um 1820; Verö.: Beschwerde an die hohe Kammer der Abgeordneten zur bayrischen Ständeversammlung wegen Verletzung des § 8 tit. IV der bayrischen Verfassung - Entziehung des ordentlichen Richters und Schmälerung des Eigentums durch einen inkompetenten Richter vermittels Gewalt 1847, Die bürgerliche und staatbürgerliche Gleichstellung der Israeliten 1847

STUHR, P. F.; geb. um 1820; Verö.: Die Phantasien des Herrn Gervinus und seiner Freunde über die Geschichte und die Verfassung Preußens beleuchtet 1847, Die preußische Verfassungsfrage vom weltgeschichtlichen Standpunkte 1847, Vom Staatsleben nach platonischen aristotelischen und christlichen Grundsätzen 1850

TITTMANN, Karl Theodor; geb. um 1820; Verö.: Über Gerichtsverfassung Strafrecht und Strafprozess in den Vereinigten Staaten von Nordamerika 1848, Die Stellung der Geschworenen zu den rechtsgelehrten Richtern nach Anleitung des englischen Rechts 1849

ULRICH, Wilhelm; geb. um 1820; Verö.: Preußens Rechtsverfassung 1844

VOLKMANN, Adalbert Wilhelm; geb. um 1820; Verö.: Die Stände Sachsens über die Reform des Strafprozesses - Betrachtung über konstitutionelle Wirksamkeit beim Schlusse des Landtags 1843, Der außerordentliche Landtag von 1847 für das Königreich Sachsen ist beschlussfähig - aus der Verfassung nachgewiesen 1847, Das Schwurgericht - Eine Forderung der Zeit 1849, Zusammenstellung der gesetzlichen Bestimmungen über das Urheber- und Verlagsrecht  aus den Bundesbeschlüssen den deutschen Territorialgesetzgebungen und den französischen und englischen Gesetzen 1855, Deutsche Gesetze und Verträge zum Schutze des Urheberrechts (2. Abdruck) 1877

WEISS, J. Heinrich; geb. um 1820; Verö.: Die Kirchenverfassung der piemontesischen Waldensergemeinden 1848

WILD, Josef F.; geb. um 1820; Verö.: Handbuch für Steuereinnehmer zur ordentlichen Verfassung und vollständigen Dokumentierung des Kontributions- Geld- und Körnerfonds 1846

ZOBER, Ernst; geb. um 1820; Verö.: Urkundliche Beiträge zur Geschichte der Stralsunder Verfassung 1846

SCHLÄGER, Hermann, Senator Dr.; geb. Lauterberg 24. 05. 1820; gest. Hannover 29. 11. 1889; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, Hannover, 1848 Promotion Univ. Hannover, 1863 Senator Hannover, 1867-1870 MdRNdB, 1881-1884 MdR (NL); Verö.: Die provisorische Wahlordnung für das Königreich Hannover nebst den gesetzlichen Bestimmungen aus dem Landesverfassungsgesetze und ständischen Schreiben vom 6. Julius 1848 1848 (Dissertation)

FEDER, Heinrich von, RA; geb. Wertheim 20. 01. 1822; gest. Wertheim 19. 03. 1887; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatsdienst Baden, 1848 Hofgerichtsadvokat Bruchsal, 1849 Revolutionsteilnahme Baden, Inhaftierung, Rechtsanwalt Offenburg, 1863 Landtagsabgeordneter Baden (Fortschrittspartei), 1869 demokratische Partei; Verö.: Über den Hochverrat 1850, Einzelrichter oder Kollegialgerichte erster Instanz? 1861, Grundzüge einer volkstümlich-deutschen Gerichtsverfassung 1862, Die politische Reform in Baden 1865, Geschichte der Stadt Mannheim Bd. 1f. 1871ff.

TOMASCHEK, Johann Adolf Edler von Stratowa, Prof. Dr.; geb. Iglau/Mähren 16. 05. 1822; gest. Wien 09. 01. 1898; WG.: Bruder Germanist (Karl Tomascheck), Bruder Geograph (Wilhelm Tomascheck), Studium Rechtswissenschaft Univ. Olmütz, 1844 Promotion 1844-1857 Prof. Univ. Brünn, 1848 Mitglied Nationalversammlung Frankfurt am Main, 1858-1875 Mitarbeiter Handschriften- und Urkundenabteilung Staatsarchiv Wien, 1859 Habilitation Univ. Wien, 1863 ao. Prof., 1871 o. Prof. Univ. Wien, 1893 Ruhestand, Nobilitierung; F.: deutsches Recht, österreichische Rechtsgeschichte; Verö.: Deutsches Recht in Österreich im 13. Jahrhundert auf Grundlage des Stadtrechts von Iglau 1859, Über zwei ältere Rechtsgutachten der Wiener Universität 1860, Die ältesten Statuten der Stadt und des Bistums Trient in deutscher Sprache 1861, Recht und Verfassung der Markgrafschaft Mähren im XV. Jahrhundert 1863, Der Oberhof Iglau in Mähren und seine Schöffensprüche aus dem. 13.-16. Jahrhundert 1868, Über eine in Österreich in der ersten Hälfte des XIV. Jahrhunderts geschriebene summa legum incerti auctoris und ihr Quellenverhältnis zu dem Stadtrechte von Wiener-Neustadt und dem werböczischen Tripartitum 1883, Die Rechte und Freiheiten der Stadt Wien Bd. 1 1877, Die Rechte und Freiheiten der Stadt Wien Bd. 2 1879; Son.: DBE, IBI 3, 1075b, ADB 54, 705f., Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 365, 369, 399

WOLTERS, Albrecht; geb. 1823; gest. 1878; Verö.: Wolters A./Achenbach H. Über die Prinzipien der rheinisch-westfälischen Kirchenordnung und über die rechtliche Bedeutung des Artikels 15 der preußischen Verfassungsurkunde 1862

MAURER, Konrad von, Prof. Dr.; geb. Frankenthal/Pfalz 29. 04. 1823; gest. München 16. 09. 1902; WG.: Vater Rechtshistoriker (Georg Ludwig von Maurer) vom Oberrhein, Mutter vom Niederrhein (früh verstorben), Gymnasium München, Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. München, Leipzig, Berlin, 1845 Promotion, 1846 bzw. 1847 ao. Prof., 1847 bzw. 1855-1888 o. Prof. Univ. München, 1857 Reise nach Kopenhagen, 1858 Forschungsreise Island, 1876 Vorlesungen in Oslo, 1892 Geheimrat; F.: Rechtsgeschichte; Verö.: Über die Bedeutung des griechischen Rechts für das Studium der römischen Rechtswissenschaft 1844, Das Wesen des älteren Adels der deutschen Stämme 1846 (Dissertation), Zur Entstehung des isländischen Staates und seiner Verfassung 1852, Beiträge zur Rechtsgeschichte des germanischen Nordens 1852, Über die isländischen Gesetze und deren Ausgaben 1853, Die Bekehrung des norwegischen Stammes zum Christentum 1855f. Neudruck 1965, Die Quellenzeugnisse über das erste Landrecht und über die Ordnung der Bezirksverfassung des isländischen Freistaates 1869, Die Entstehungszeit der älteren Gulapingslög 1872, Island von seiner ersten Entdeckung bis zum Untergange des Freistaates 1874, Über den Hauptzehnt einiger nordgermanischer Rechte 1874, Das Alter des Gesetzsprecheramtes in Norwegen 1875, Vorlesungen über altnordische Rechtsgeschichte Bd. 1ff. 1907ff. Neudruck 1965; Son.: geboren 29. 04. 1823 oder 19. 04. 1823 (Bosl), 1865 Mitglied bayerische Akademie der Wissenschaften, Germanistische Abhandlungen (Festschrift) 1893, Amira K. Konrad von Maurer 1903, Nachruf ZRG GA 24 (1903) V (Mayer Ernst), Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 511, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 2, 726b

RÖMER, Robert, Prof.; geb. Stuttgart 01. 05. 1823; gest. Stuttgart 28. 10. 1879; WG.: Vater Kriegsrat, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Heidelberg, Rechtsanwalt Stuttgart, 1852 Habilitation Univ. Tübingen, 1856 ao. Prof., 1857 o. Prof. Univ. Tübingen, 1864 Landtagsabgeordneter Württemberg, 1871-1876 Reichstagsabgeordneter, 1871-1879 Mitglied Oberhandelsgericht Leipzig; Verö.: Die Beweislast hinsichtlich des Irrtums nach gemeinem Zivilrecht und Prozess 1852, Das Erlöschen des klägerischen Rechts nach der Einleitung des Prozesses in seinem Verhältnis zum Endurteil 1852, Die Verfassung des norddeutschen Bundes und die süddeutsche insbesondere die württembergische Freiheit 1867, Die bedingte Novation 1863, Die Leistung an Zahlungsstatt 1866, Württembergisches Erbrecht 1872, Württembergisches Pfandrecht 1875; Son.: IBI 2, 933a

RANNICHER, Jakob; geb. Hermannstadt/Siebenbürgen 07. 11. 1823; gest. Hermannstadt 08. 11. 1875; WG.: Vater Handwerker, Studium Rechtswissenschaft Rechtsakademie Hermannstadt, 1850 Verwaltungsdienst Ministerium für Kultus und Unterricht Wien, 1856 Statthaltereisekretär, Mitglied Oberkonsistorium Hermannstadt, 1863 Gubernialrat, 1863-1865 Reichsratsabgeordneter Wien, 1866 Reichsratsdeputierter Ungarn, 1867-1875 Sektionsrat Ministerium für Kultus und Unterricht Budapest; Verö.: Die neue Verfassung der evangelischen Landeskirche Augsburger Bekenntnisses in Siebenbürgen 1856, 2. A. 1857

BARDELEBEN, R. von; geb. um 1825; Verö.: Die Verfassungsentwicklung von Preußen und ihre neueste Phase 1848

BIEDERMANN, Karl; geb. um 1825; Verö.: Die Wiedereinberufung der alten Stände in Sachsen 1850, Die Repräsentativ-Verfassungen mit Volkswahlen 1864 (übersetzt ins Französische 1864)

BODEMEYER, Hildebrand, Dr.; geb. um 1825; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1851 Univ. Göttingen, 1858 Redakteur Hannover; F.: Rechtsgeschichte; Verö.: De manumissione testamentaria atque de fideicommisso libertatis 1852, Die Zahlen des römischen Rechts 1855, Hannoversche Rechtsalterthümer 1857, Die hannoverschen Verfassungskämpfe 1861, Das hannoversche Jagdrecht 1864, Die Juden - ein Beitrag zur hannoverschen Rechtsgeschichte 1865; Son.: Catalogus professorum Gottingensium

HAUFF, Ludwig; geb. um 1825; Verö.: Handbuch der bayrischen Gesetzgebung 1853ff., Die Gerichtsverfassung der sämtlichen deutschen Staaten 1856, Die Verfassung der königlich-bayrischen Gerichte 1857, Hilfsbuch für Landgemeinde-Verwaltungen 1858, Die Gemeindeverfassung des Königreichs Bayern 1859, 2. A. 1861, Einführung in die administrative Praxis des Königreichs Bayern 1861, Verfassung und Wirkungskreis der Gerichte und Verwaltungsbehörden des Königreichs Bayern 1862, Der Wegweiser an die rechte Behörde und in das rechte Amtszimmer 1862, Der Führer auf dem Gebiete der Handelsgesetzgebung 1862, Die im Königreiche Bayern diesseits des Rheins bestehenden gesetzlichen Bestimmungen über Arrondierung und Zertrümmerung der Grundstücke 1862, Der Universalratgeber für den bayrischen Staatsbürger 1862, Die neuesten bayrischen Gesetzbücher 1862, Das Gewerbsgesetz für das Königreich Bayern 1863, Verordnungen und oberpolizeiliche Vorschriften in Gemäßheit des Polizei-Strafgesetzbuchs 1863, Die bayrische Staatsverfassung 1863, Repertorium über alle von 1818 bis inklusive Juni 1863 ergangenen in den Gesetz- und Regierungsblättern enthaltenen Gesetze Verordnungen und Entschließungen 1864, Die Verträge von 1815 und die Grundlagen der Verfassung Deutschlands 1864, Die Feuerpolizei und Feuerversicherung 1866, Übersicht der Literatur der bayrischen Gesetzgebung 1866

HUNDT VON HAFFTEN AUF TUROWO, E. C.; geb. um 1825; Verö.: Ideelle Rechte und reele Bedürfnisse 1853, Von dem Geiste der Verfassungen in Frankreich Belgien England Nordamerika Schweiz Italien und Preußen 1865

HÜTTNER, G. F.; geb. um 1825; Verö.: Die Postverfassung des Königreichs Sachsen 1849

SCHEFFER, Wilhelm; geb. um 1825; gest. 1898; WG.: Oberverwaltungsgerichtsrat; Verö.: Die Verfassungsfrage der evangelischen Kirche 1849; Son.: Biogr. Jahrb., DBA 1092,322, DBI 4, 1774a, IBI 2, 972c

SCHRADER, L.; geb. um 1825; Verö.: Die Kirchenverfassungsfrage mit Rücksicht auf die notwendig gewordene Verfassungsreform der evangelisch-lutherischen Kirche Schleswig-Holsteins 1849, Der politische Eid 1868

SILBERNAGL, Isidor, Prof. Dr.; geb. um 1825; gest. München 06. 04. 1904; WG.: o. Prof. theologische Fakultät Univ. München; F.: Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Albrecht IV. der Weise Herzog von Bayern und seine Regierung 1857, Verfassung und gegenwärtiger Bestand sämtlicher Kirchen des Orients - eine kanonistisch-statistische Abhandlung 1865, 2. A. 1904, Johannes Trithemius 1868, 2. A. 1885, Verfassung und Verwaltung sämtlicher Religionsgenossenschaften in Bayern 1870, 2. A. 1893, 3. A. 1893, 4. A. 1900, Lehrbuch des katholischen Kirchenrechts 1880, 2. A. 1890, 3. A. 1895, 4. A. 1903, Der Buddhismus 1891, 2. A. 1903, Die kirchenpolitischen und religiösen Zustände im 19. Jahrhundert 1901

SOMMARUGA, Franz von; geb. um 1825; Verö.: Die Grundzüge der Gerichtsverfassung für die Länder der österreichischen Monarchie 1849, Über die Errichtung von Handelsgerichten in Österreich 1849, Die neue Wiener Börsenordnung 1855

STÜVE, C.; geb. um 1825; Verö.: Wesen und Verfassung der Landgemeinden und des ländlichen Grundbesitzes in Niedersachsen und Westfalen 1851, Untersuchungen über die Gogerichte in Westphalen und Niedersachsen 1870

WEDDERKOP, T. von; geb. um 1825; Verö.: Die Verfassung der evangelisch-lutherischen Kirche des Herzogtums Oldenburg 1853

WIGGERS, Julius; geb. um 1825; Verö.: Die mecklenburgische Kirchenverfassungsfrage 1850, Das Verfassungsrecht im Großherzogtum Mecklenburg-Schwerin 1860, 44 Monate Untersuchungshaft - ein Beitrag zur Geschichte des Rostocker Hochverratsprozess 1861, Die mecklenburgische Verfassungsfrage 1869

ZIMMERMANN, Ferdinand; geb. um 1825; Verö.: Zur Reform der evangelischen Kirche - Grundzüge einer evangelischen Kirchenverfassung 1849

LASSALLE, Ferdinand; geb. Breslau 11. 04. 1825; gest. Genf 31. 08. 1864; WG.: wohlhabende jüdische Familie, Vater Tuchhändler, seit 1840 Revolutionär, 1842 Studium Philosophie, Philologie, Geschichte, Rechtswissenschaft Univ. Breslau, Berlin, 1843 entschiedener Sozialist, 1846 Abschluss der Studien, Rechtsbeistand der von ihrem Ehemann unterdrückten Gräfin Hatzfeld, Rente auf Lebenszeit, 1848/1849 Revolutionär, Arbeiterführer, Anstoß zur Gündung des allgemeinen deutschen Arbeitervereins (1863), Präsident ADAV, 1864 tödliche Verletzung bei Duell; Verö.: Der Kriminalprozess wider mich wegen Verleitung zum Kassettendiebstahl 1848, Heraklit 1857, Der italienische Krieg und die Aufgabe Preußens 1859, Das System der erworbenen Rechte Bd. 1f. 1860, Die Theorie der erworbenen Rechte und der Kollision der Gesetze 1861, 2. A. 1880, Herr Julian Schmidt der Literaturhistoriker 1862, Über Verfassungswesen 1862, Macht und Recht 1863, Der Lassallesche Kriminalprozess 1863, 2. A. 1873, Assisen-Rede gehalten vor den Geschworenen zu Düsseldorf gegen die Anklage die Bürger zur Bewaffnung gegen den König gereizt zu haben 1875; Son.: ADB, Ramm T. Ferdinand Lassalle 1953, 2. A. 1956, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 414, Beyer W. Ferdinand Lassalles juristische Ader NJW 1990, 1959, Ferdinand Lassalle, in: Streitbare Juristen 1988, 69, Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993, 117 (Ramm Thilo), Kleinheyer/Schröder, DBE, Ramm Thilo Ferdinand Lassalle 2004

WELTI, Friedrich Emil, Bundespräsident RA; geb. Zurzach 23. 04. 1825; gest. Bern 24. 02. 1899; WG.: 1844 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Jena, 1847 Rechtsanwalt, Fürsprecher Aargau, 1852 Bezirksgerichtspräsident, 1856-1866 Mitglied großer Rat, Regierungsrat, 1857-1866 Ständerat, 1862 Justizdepartementleiter, 1862-1866 Erziehungsdirektor, 1866-1891 Bundesrat, 1869 Bundespräsident Schweiz; Verö.: Das Stadtrecht von Bern 1939; Son.: Mitarbeit Bundesverfassungsrevision (1874), 1891 Vizepräsident Schulrat, DBE, ADB 55, 376ff., Festschrift 1937, Welti Peter Das Weltbild von Bundesrat Emil Welti 1950

HIERSEMENZEL, Karl Christian Eduard; geb. Schönau/Schlesien 20. 07. 1825; gest. 06. 12. 1869; WG.: Vater Bürgermeister, Studium Rechtswissenschaft Univ. Breslau, Gerichtsdienst Sagan, Königsberg, Berlin, Charlottenburg, Mittenwalde, 1851 Assessor, 1859 Stadtrichter Berlin, 1868 Rechtsanwalt, Notar; Verö.: Vergleichende Übersicht des heutigen römischen und preußischen gemeinen Privatrechts 1852ff., Ergänzungen und Erläuterungen zum allgemeinen Landrecht 1854ff., Preußisches Handelsrecht 1856, Zur Prozessordnung 1858, Zur Lehre vom kaufmännischen Kommissionsgeschäfte 1859, Demokratische Studien 1867, Die Verfassung des norddeutschen Bundes 1867; Son.: 1859 Gründer, Redakteur Preußische Gerichtszeitung (seit 1861 Deutsche Gerichtszeitung), ADB, Berner, DBA 536,87-88, DBI 2, 887a, IBI 2, 527c

STENGLEIN, Melchior, Reichsgerichtsrat; geb. Bayreuth 04. 10. 1825; gest. Tegernsee 08. 07. 1903; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Würzburg, 1849 Justizdienst Bayern, Staatsanwalt Passau, München, 1863-1879 Landtagsabgeordneter Bayern, vortragender Rat Justizministerium, 1872-1879 Rechtsanwalt München, 1873-1876 Reichstagsabgeordneter, 1879 Reichsanwalt Reichsgericht Leipzig, 1889 Reichsgerichtsrat, 1897 in Ruhestand, Übersiedlung nach Halle; Verö.: Kommentar über das Strafgesetzbuch für das Königreich Bayern 1861, Kommentar über das Strafgesetzbuch für das Königreich Bayern 1862ff., Kommentar zum preußischen Strafgesetzbuch 1861f., Neuauflage 1870, Lexikon des deutschen Strafrechts nach den Entscheidungen des Reichsgerichts Bd. 1f. 1900; Son.: Wehrverfassungsentwurf (1868), Redakteur Gerichtssaal, Mitbegründer Deutsche Juristen-Zeitung, DBE, IBI 2, 1031c

ARNOLD, Wilhelm (Christoph Friedrich), Prof. Dr. h. c.; geb. Borken bei Kassel 28. 10. 1826; gest. Marburg an der Lahn 02. 07. 1883; WG.: Vater Richter (Ludwig Arnold), Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Heidelberg, Berlin, 1848 erste jur. Staatsprüfung, 1849 Rechtspraktikant Kassel, 1849 Promotion Univ. Marburg, Obergerichtsreferendar Kassel, 1850 Habilitation Univ. Marburg, 1855 o. Prof. Univ. Basel, 1863 Prof. Univ. Marburg, 1881-1883 Reichstagsabgeordneter; F.: Rechtsgeschichte, Naturrecht, Staatsrecht; Verö.: Commentatio ad leg. 7 § 1 1850, Verfassungsgeschichte der deutschen Freistädte im Anschluss an die Verfassungsgeschichte der Stadt Worms 1854, Recht und Wirtschaft nach geschichtlicher Ansicht 1863, Über Wechselverkehr und Wechselfähigkeit 1863, Kultur und Rechtsleben 1865, Kultur und Recht der Römer 1868, Ansiedlungen und Wanderungen deutscher Stämme 1875, Zur Geschichte des Eigentums in den deutschen Städten 1861; Son.: 1877 Ehrendoktor Univ. Tübingen, ADB, NDB, Catalogus professorum academiae Marburgensis 132,  Klingelhöfer J. Die Marburger Juristenfakultät 100, Staehelin A. Professoren der Univ. Basel 166, DBE, IBI 1, 46a

LASKER, Eduard; geb. Jarotschin/Posen (heute Jarocin/Polen) 14. 10. 1829; gest. New York 05. 01. 1884; WG.: Vater Fabrikant, Talmudschule Ostrowo, Gymnasium Breslau, 1846 Studium Rechtswissenschaft Univ. Breslau, Berlin, 1848 Hg. Der Socialist, 1853-1856 London, 1865-1879 Mitglied Abgeordnetenhaus Preußen (Fortschrittspartei), 1867 Reichstagsabgeordneter, Mitgründer nationalliberale Partei, 1873 erreicht Gesetzgebungskompetenz des Reichs in Zivilrechtssachen, 1880 Sezessionist; Verö.: Rede über die Todesstrafe 1870, Erlebnisse einer Mannesseele 1873, Zur Verfassungsgeschichte Preußens 1874, Wege und Ziele der Kulturentwicklung 1881; Son.: Laufs Adolf Eduard Lasker Ein Leben für den Rechtsstaat 1984, Harris James A study in the theory and practice of German liberalism 1984, Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993 249 (Laufs Adolf), Kleinheyer/Schröder, DBE

ACHENBACH, Heinrich Karl Julius von, Handelsminister Prof. Dr.; geb. Saarbrücken 23. 11. 1829; gest. Potsdam 09. 07. 1899; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1854 Promotion, 1859 Habilitation, Justitiar Oberbergamt Bonn, 1860 ao. Prof. Univ. Bonn, 1866 geheimer Bergrat, Mitglied Abgeordnetenhaus, vortragender Rat Handelsministerium, 1872 Unterstaatssekretär Kultusministerium Preußen, 1873 Handelsminister Preußen, 1878 Rücktritt, 1878/1879 Oberpräsident Westpreußen/Brandenburg,1888 Nobilitierung; F.: Bergrecht; Verö.: Die Rechtsgültigkeit der Distrikts-Verleihungen in Preußen 1859, Ein Beitrag zur Darstellung der deutschen Flur- und Agrarverfassung 1863, Bemerkungen über die Entwürfe eines Hypothekengesetzes und einer Hypothekenordnung 1865, Das französische Bergrecht 1869, Das gemeine deutsche Bergrecht in Verbindung mit dem preußischen Bergrechte 1871; Son.: Mitbegründer freikonservative Partei, DBA 3,244, DBE, 1860 Mitbegründer Zeitschrift für Bergrecht

ECKENBERG, Ferdinand Gottlieb; geb. um 1830; Verö.: Verschiedene Aufsätze historischen staats- und privatfürstenrechtlichen Inhalts 1853, Hermäen aus dem Altertume 1856, Die Aufhebung oder Veränderung einer in anerkannter Wirksamkeit bestehenden Staatsverfassung 1860

FECHT, H. A.; geb. um 1830; Verö.: Das Gesetz vom 23. Juni 1853 betreffend die Beseitigung der bei Liegenschaftsveräußerungen und insbesondere bei der Zerstückelung von Bauerngütern vorkommenden Missbräuche 1853, 3. A. 1858, Das Exekutionsverfahren in Württemberg 1856, 2. A. 1869, Die ehegerichtlichen Geschäfte der gemeinschaftlichen Oberamtsgerichte und Unterämter 1859, Das Konkursverfahren in Württemberg 1860,  Die Gesetze vom 26. Dezember 1861 betreffend die Gewährleistung bei einigen Arten von Haustieren und das abgekürzte Verfahren bei Streitigkeiten über Gewährleistung 1862, Das allgemeine deutsche Handelsgesetzbuch 1865, Die Gerichtsgesetze des Königreichs Württemberg erläutert 1868ff., Die Gerichtsverfassungen der deutschen Staaten 1868, Gesetz betreffend die Änderung des Landstrafrechts und der Strafprozessordnung 1872

MASCHER, Heinrich Anton; geb. um 1830; gest. 1898; Verö.: Handbuch für die preußischen Zivil- und Militärbeamten und Staatsbürger bei einer Mobilmachung der Armee 1854, (Norddeutsches Kriegs-Handbuch zum amtlichen Gebrauch) 4. A. 1870, Polizei-Strafprozess-Ordnung 1855, Staats- und Ortsangehörigkeit Armenverpflegung sowie Verfahren mit Bettlern Landstreichern und Arbeitsscheuen in Preußen 1855, 2. A. 1856, Gast- und Schankwirtschaft 1855, 2. A. 1856, Allgemeine Gesindeordnung 1856, 2. A. 1857, Die Feld-Polizei-Ordnung 1856, Landgemeinde-Ordnung 1856, Die preußischen direkten Steuern 1857, Das preußische Schulzenbuch (Der preußische Dorf-Schulze) 1857, 4. A. 1864, 5. A. 1868, Der Gemeindevorsteher für Rheinland und Westphalen 1859, Die städtische Kommunalverfassung oder der städtische Kommunalbeamte Preußens 1859, 2. A. 1860, Der preußische Zivil-Staatsdienst 1861, 2. A. 1863, Die Grundsteuer-Regelung in Preußen 1861, Die Gewerbeordnung Preußens in ihrer neuesten Gestalt 1862, Die Gewerbesteuer-Gesetzgebung Preußens in ihrer neuesten Gestalt 1863, 2. A. 1868, Dorfschulzen-Instruktion 1863, Der landwirtschaftliche Real- und Gewerbekredit 1863, Instruktions- und Formularbuch für die Landgemeindevorsteher 1865, Das deutsche Gewerbewesen von der frühesten Zeit bis auf die Gegenwart 1866, Das Gesetz vom 27. März 1867 betreffend die privatrechtliche Stellung der Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften in Preußen 1868, Das Institut der Landräte in Preußen 1868, Das Staatsbürger- Niederlassungs- und Aufenthaltsrecht 1868, Das deutsche Grundbuch- und Hypothekenwesen 1869, Registratur-Plan für Ortsobrigkeiten 1875, Handbuch der Polizeiverwaltung sowie der Kreis- Amts- und Landgemeinde-Ordnung 2. A. 1875, Die Stadt- und Amtsverwaltung Westphalens 1874

MÜLVERSTEDT, G. A. von; geb. um 1830; Verö.: Die ältere Verfassung der Landstände in der Mark Brandenburg 1858, Sammlung von Ehestiftungen und Leibgedingsbriefen ritterschaftlicher Geschlechter 1863

PERNICE, Herbert V. A.; geb. um 1830; Verö.: Commentationes iuris romani duae 1855, Summum principum germanicorum imperium num possit et quatenus possit nexui feudali subjectum esse 1855, Rechtsgutachten betreffend die eventuelle Sukzession der Sonderburger Linie des Hauses Schleswig-Holstein 1863, Zur Würdigung der von Warnstedt'schen Schrift Staats- und Erbrecht des Herzogtums Schleswig-Holsteins 1864, Kritische Erörterungen zur schleswig-holsteinischen Sukzessionsfrage 1865, Miscellanea zu Rechtsgeschichte und Texteskritik 1869, Die Verfassungsrechte der im Reichsrate vertretenen Königreiche und Länder der österreichisch-ungarischen Monarchie 1872

PRINZ, F. L.; geb. um 1830; Verö.: Der Einfluss der Hypothekenbuchsverfassung auf das Sachenrecht insbesondere die Lehre von den Protestationen 1858, Das allgemeine Aktionenrecht oder die Lehre vom Anspruche auf der geschichtlichen Unterlage des gemeinen und preußischen Rechtes dogmatische entwickelt 1870

REHM, Karl; geb. um 1830; Verö.: Der Geschworene in Bayern 1855, Leitfaden zur Visitation der Einzelrichterämter und der Untersuchungsrichter 1858, Das schwurgerichtliche Strafverfahren in Bayern 1860, Gesetz die Gerichtsverfassung betreffend 1862

RÖMER-BÜCHNER, B. J.; geb. um 1830; Verö.: Die Entwicklung der Stadtverfassung und die Bürgervereine der Stadt Frankfurt am Main 1855, Die Vogteigerichte 1859

FRICKER, Carl Viktor, Prof. Dr.; geb. Stuttgart 02. 02. 1830; gest. Leipzig 30. 11. 1907; WG.: 1852 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1853 Gerichtsreferendar Oberamtsgericht Neckarsulm, Regierungsreferendar, Stadtdirektion Stuttgart, Studium Staatswissenschaft, 1861 Promotion Dr. iur. Univ. Tübingen, 1856 Oberamtsaktuar Oberamtsgericht Heilbronn, Ulm, 1875 o. Prof. Univ. Tübingen, 1868 Abgeordneter zweite Kammer Landtag Urach, 1895 geheimer Hofrat; Verö.: Die Verfassungsurkunde für das Königreich Württemberg 1865, Vom Staatsgebiet 1867; Son.: 1862 Priv. Doz. Univ. Tübingen, 1866 Dr. oec. publ. h. c. Univ. Tübingen, Marcon/Strecker 200 Jahre Wirtschafts-und Staatswissenschaften an der Universität Tübingen 2004, 261

HERRFURTH, (Ernst) Ludwig, Innenminster; geb. Oberthau bei Merseburg 06. 03. 1830; gest. Charlottenburg/Berlin 14. 02. 1900; WG.: Vater Rittergutsbesitzer, Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena Berlin, 1857 Staatsdienst Preußen, 1867 Regierungsrat Arnsberg, 1873 Innenministerium, 1882 Unterstaatssekretär, 1888 Innenminister Preußen, 1888-1893 Mitglied Abgeordnetenhaus Preußen, 1892 Zwangsrücktritt; Verö.: Die Ausführung des Artikels 17 der Verfassungsurkunde für den preußischen Staat 1872, Beiträge zur Finanzstatistik der Gemeinden in Preußen 1878, Die Heranziehung der Versicherungsgesellschaften zu den Gemeindeabgaben in Preußen 1880, Die Kommunalabgabepflicht der Aktiengesellschaften in Preußen 1886; Son.: NDB, DBE

KÜHNS, Friedrich Julius, Prof. Dr.; geb. Berlin 12. 04. 1830; gest. 12. 03. 1869; WG.: Vater Kaufmann, 1847 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, 24. 02. 1855 Promotion, 1858 Habilitation, 1868 ao. Prof.; F.: Urheberrecht; Verö.: De intertiatione 1855, Der Rechtsschutz an Werken der bildenden Künste 1861, Gesetzesentwurf der deutschen Kunstgenossenschaft betreffend das Recht des Urhebers an Werken der bildenden Künste - nebest einer rechtfertigenden Denkschrift 1864, Geschichte der Gerichtsverfassung und des Prozesses in der Mark Brandenburg 1865, Denkschrift über das geistige Eigentum 1866, Die Bedeutung des Wechsels für den Geschäftsverkehr 1866,; Son.: ADB 17, 357f., DBA 719,353, DBI 2, 1182b, IBI 2, 617b

GEFFCKEN, Friedrich Heinrich; geb. Hamburg 09. 12. 1830; gest. München 01. 05. 1896; WG.: Vater Jurist (Heinrich Geffcken), Studium Geschichte, Rechtswissenschaft, 1854 diplomatischer Dienst Hamburg, Legationssekretär Paris, 1856 Berlin, 1866 Regierungsvertreter London, 1868 Senatssyndikus Hamburg, 1872-1882 Prof. Univ. Straßburg, Schriftsteller, Anklage wegen Landesverrat; Verö.: Die Reform der preußischen Verfassung 1870; Son.: Eckart, Hinrichsen, DBA 374,153-156, DBI 2, 637a, IBI 1, 430c

STÖLZEL, Adolf, Geheimrat Kronsyndikus Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Gotha 28. 06. 1831; gest. Berlin 19. 04. 1919; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Heidelberg, Promotion, 1860 Assessor Stadtgericht Kassel, 1862 Obergerichtsassessor, 1867 Kreisrichter Kassel, 1869 Kreisgerichtsrat, Hilfsarbeiter Appellationsgericht Kassel, 1872 Kammergerichtsrat Berlin, 1873 geheimer Justizrat, 1886-1904 Justizprüfungskommissionspräsident, 1891 Herrenhausmitglied, 1896 geheimer Rat; F.: Rechtsgeschichte; Verö.: Handbuch des kurhessischen Zivil- und Zivilprozessrechts 1860, Die Lehre von der operis novi nunciatio und dem interdictum quod vi aut clam 1865, Die Entwicklung des gelehrten Richtertums in den deutschen Territorien 1872, Das Eheschließungsrecht im Geltungsberichte des preußischen Gesetzes 1874, Das Recht der väterlichen Gewalt in Preußen 1874, Deutsches Eheschließungsrecht 3. A. 1875, Carl Gottlieb Svarez - Ein Zeitbild aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts 1885, Brandenburg-Preußens Rechtsverwaltung und Rechtsverfassung 1888, Schulung für die zivilistische Praxis Bd. 1f. 1894ff., 2. A. 1896ff., 3. A. 1897ff., 4. A. 1902, 5. A. 1904, 8. A. 1909, 9. A. 1913, 10. A. 1930, Die Entwicklung der gelehrten Rechtsprechung 1901, Der Brandenburger Schöppenstuhl 1901, Billigkeits- und Rechtspflege der Rezeptionszeit in Jülich-Berg Bayern Sachsen Und Brandenburg 1910, Geding und Appellation 1911, Gerichtsbuch der Stadt Kassel aus 1505 und 1506 (Hg.) 1913, Aufrechnung in der Berufungsinstanz 1915, Ein Karolinger Königshof 1919; Son.: Hon.-Prof. Univ. Berlin, DBE, IBI 2, 1037c, ZRG 40, 393ff., Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 448

THUDICHUM, Friedrich (Karl Wolfgang) von, Prof. Dr.; geb. Büdingen/Hessen 18. 11. 1831; gest. Wildbad 17. 03. 1913; WG.: Vater Gymnasialdirektor, 1849 Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen, Frühjahr 1852 erste jur. Staatsprüfung, Herbst 1854 zweite jur. Staatsprüfung, 1855 Studienreise nach England, Frankreich, Justizdienst Hessen, 19. 08. 1857 Promotion (Dr. iur. utr.) Univ. Gießen, 20. 02. 1858 Habilitation, Privatdozent Univ. Gießen, 25. 03. 1862 ao. Prof. Univ. Tübingen (Nachfolge Karl Friedrich Gerber), 23. 05. 1871-10. 12. 1900 o. Prof., 1877 Nobilitierung, 1901 emeritiert; Verö.: Geschichte des freien Gerichts Kaichen in der Wetterau 1858, Die Gau- und Markverfassung in Deutschland 1860, Der altdeutsche Staat 1862, Über unzulässige Beschränkungen des Rechts der Verehelichung 1866, Rechtsgeschichte der Wetterau Bd. 1ff. 1867ff., Verfassungsgeschichte des norddeutschen Bundes und des deutschen Zollvereins 1869f., Verfassungsgeschichte Schleswig-Holsteins 1871, Deutsches Kirchenrecht des 19. Jahrhunderts Bd. 1f. 1877f., Geschichte des deutschen Privatrechts 1895; Son.: Festgabe der Tübinger Juristenfakultät 1907, ZRG GA 34 (1913) 737 (Stutz Ulrich), Friedrich von Thudichum, (in) Lebensbilder zur Geschichte der Tübinger Juristenfakultät 1977, 55 (Storm Peter-Christoph), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 339, DBE, Vater der Grundkartenforschung

GROTEFEND, Georg August; geb. 1832; gest. 1903; WG.: Amtsassessor Hannover; Verö.: De exceptione divisionis 1852, Geschichte der allgemeinen landständischen Verfassung des Königreichs Hannover in den Jahren 1814 bis 1848 1857, System des öffentlichen Rechts der deutschen Staaten 1860, Das deutsche Staatsrecht der Gegenwart 1869, Grundriss des Verfassungs- und Verwaltungsrechts im norddeutschen Bunde und preußischen Staate 1870, Die Grundsätze des Kommunalsteuerwesens in den östlichen und westlichen Provinzen des preußischen Staates 1874, Das gesamte deutsche und preußische Gesetzgebungsmaterial 1875, Handbuch für die Polizeiverwaltung und Strafrechtspflege im Regierungsbezirk Düsseldorf 1876, Allgemeines Polizei-Lexikon 1877, Die neuen rheinischen Verwaltungsgesetze 1887, Die Organisation der unmittelbaren und mittelbaren Staatsverwaltung in Preußen 1890, Das innere Verwaltungsrecht in Preußen 1892; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 326f., 339

PADBERG, Alexander; geb. 1832; WG.: Jurist; Verö.: Haxthausen August von Die ländliche Verfassung in den einzelnen Provinzen der preußischen Monarchie 1839 (Band 2: Die ländliche Verfassung in der Provinz Pommern fortgesetzt v. Padberg Alexander 1861); Son.: DBA 927,53-54, DBI 3, 1507c, IBI 2, 822b

RIEDEL, Emil Freiherr von, Minister; geb. Kurzenaltheim 06. 04. 1832; gest. München 13. 08. 1906; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1859 Landgerichtsassessor Kulmbach, Verwaltungsdienst Innenministerium Bayern, 1872 Ministerialrat, 1877 Ministerialdirektor, 1877-1904 Staatsfinanzminister Bayern, 1888 Nobilitierung, 1890 Erhebung in den Freiherrnstand; Verö.: Die Reichsverfassungsurkunde 1871, Das Polizeistrafgesetzbuch für Bayern 1872, 3. A. 1875, Die neuen Gemeindegesetze für das Königreich Bayern (Hg.) 1868ff.; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 631

PERNICE, Viktor Anton Herbert, Prof. Dr. Dr.; geb. Halle 14. 04. 1832; gest. Halle an der Saale 21. 04. 1875; WG.: Vater Jurist (Ludwig Wilhelm Anton Pernice), 1851 Studium Philologie, Rechtswissenschaft Univ. Halle an der Saale, Bonn, Berlin, 1854 Promotion (Dr. phil.) Univ. Leipzig, 1855 Promotion (Dr. iur.) Univ. Halle an der Saale, 1857 Prof. Univ. Göttingen, 1866 Staatsdienst Hessen; Verö.: Denkschrift über die anhaltische Verfassung 1862; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 126, ADB, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 59,  IBI 2, 851a

MEIER, Ernst von, Prof. Dr. Dr.; geb. Braunschweig 12. 10. 1832; gest. Berlin 21. 04. 1911; WG.: 1852 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1856 Promotion Univ. Berlin, Habilitation Univ. Göttingen, Referendar Staatsdienst Preußen, 1868 ao. Prof., 1871 o. Prof. Univ. Halle, Stadtverordneter, Bezirksausschussmitglied Halle, 1886 Kurator Univ. Marburg, 1888 Univ. Göttingen, geheimer Oberregierungsrat, Mitglied Nationalverein, 1894 Rückkehr nach Berlin; Verö.: Ius quod de forma matrimonii ineundi valet quomodo ex pristina iuris condicone profectum sit disquiritur 1856 (Dissertation), Die Rechtsbildung in Staat und Kirche 1861, Über den Abschluss von Staatsverträgen 1874, Die Reform der Verwaltungsorganisation unter Stein und Hardenberg 1881, 2. A. 1912, Hannoversche Verfassungs- und Verwaltungsgeschichte 1680-1866 Bd. 1f. 1898f., Französische Einflüsse auf die Staats- und Rechtsentwicklung Preußens im 19. Jahrhundert Bd. 1f. 1907f., Preußen und die französische Revolution 1908, Der Minister von Stein die französische Revolution und der preußische Adel 1908; Son.: ZRG 32, 594, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 68, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 398, DBE

HILTY, Carl, Prof. RA Dr.; geb. Werdenberg/Kanton Sankt Gallen 28. 02. 1833; gest. Clarens/Genfer See 12. 10. 1909; WG.: Vater Arzt, Chur, 1851 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, 1855 Rechtsanwalt Chur, 1874 Prof. Univ. Bern (Nachfolge Walter Munzinger auf Wunsch Munzingers gegen die Fakultät), 1886-1909 Hg. politisches Jahrbuch der Schweiz, 1890-1909 Nationalrat, 1892 Oberauditor Schweizer Armee, 1899 Gesandter Schiedsgericht Den Haag, Mitglied Schiedsgerichtshof, Laientheologe; F.: Staatsrecht; Verö.: Carrard H./Hilty C. Die Hauptdifferenzen der französischen und deutsch-schweizerischen Zivilgesetzgebung 1873, Öffentliche Vorlesungen über die Politik der Eidgenossenschaft 1875, Öffentliche Vorlesungen über die Helvetik 1878, Die Bundesverfassungen der schweizerischen Eidgenossenschaft 1891, Glück Bd. 1ff. 1891ff., Für schlaflose Nächte 1901, 2. A. 1919; Son.: NDB, Mattmüller Hanspeter Carl Hilty 1966, Zeitschrift für schweizerisches Recht 1987, 505 (Schneider Peter), DBE

FRENSDORFF, Ferdinand, Prof. Dr.; geb. Hannover 17. 06. 1833; gest. Göttingen 31. 05. 1931 (ein sanfter Tod); WG.: jüdische Kaufmannsfamilie, humanistisches Gymnasium Hannover, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Heidelberg (Marquardsen), Göttingen (Thöl, Georg Waitz), Promotion Universität Göttingen durch Ausarbeitung zweier exegetischer Hausaufgaben, Studium Univ. Berlin (Gustav Homeyer), Leipzig (E. Wilhelm Albrecht), 1863 (als Dreißigjähriger) Habilitation Univ. Göttingen, 1866 ao. Prof., 1873 o. Prof. Univ. Göttingen, 1887/1888 Prorektor; F.: deutsche Rechtsgeschichte; Verö.: Die Stadt- und Gerichtsverfassung Lübecks im 12. und 13. Jahrhundert 1861 (Habilitationsschrift), Das lübische Recht nach seinen ältesten Formen 1872, Dortmunder Statuten und Urteile (Hg.) 1882; Son.: später Protestant, Festschrift der Göttinger Juristenfakultät 1913, Kürschner 1928/1929, DBE, IBI 1, 406c, Nachruf ZRG GA 52 (1932) XI (Eckhardt Karl August) (mit Schriftenverzeichnis), Niedersächsische Juristen 2003 253

BERCHTOLD, Joseph, Prof.; geb. Murnau 20. 09. 1833; gest. München 23. 10. 1894; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1867 Prof. Univ. München, 1868-1873 Prof. Kriegsakademie, 1870 Altkatholik; F.: Staatsrecht, Völkerrecht, weiter Kirchenrecht; Verö.: Die Entwicklung der Landeshoheit in Deutschland 1863, Die Landeshoheit Österreichs nach den echten und unechten Freiheitsbriefen 1863, Die Unvereinbarkeit der neuen päpstlichen Glaubenslehre mit der bayerischen Staatsverfassung 1871; Son.: Todesdatum nach ZRG GA 15 (1894), 196 22. 10. 1894, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 61, ADB, DBA 83,137, DBI 1, 147b, DBE, IBI 1, 103a

BAER, Karl Anton Ernst; geb. Bruchsal 24. 10. 1833; gest. Montreux 08. 05. 1896; WG.: 1852 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1864 Amtsrichter, Amtmann Freiburg im Breisgau, Oberlandesgerichtsrat Karlsruhe, 1873 Landtagsabgeordneter Baden, 1874 MdReichstag (nationalliberale Partei); Verö.: Geschichte und Kritik der Verfassungsrevisionsfrage sowie der gegenwärtigen Parteiverhältnisse im Lande Baden 1892; Son.: DBE, IBI 1, 61c

HEUSLER, Andreas, Prof. Dr.; geb. Basel 30. 09. 1834; gest. Basel 02. 11. 1921; WG.: Vater Rechtsprofessor (Andreas Heusler 1805-1868), 1852 Studium Geschichte, Sprachwissenschaft, Rechtswissenschaft Univ. Basel (Johannes Schnell), 1854 Göttingen, 1855 Berlin (Ludwig Keller), (28. 05.) 1856 Promotion Univ. Berlin (magna cum laude), 1857 Gerichtsschreiber Basel, Mitglied Zivilgericht Basel, 1858 Habilitation (Zivilprozessrecht) Univ. Basel, 1863 o. Prof. Univ. Basel (Nachfolge Wilhelm Arnold), 1871 Rektor, Zivilrichter, Hauptverfasser Zivilgesetzentwurf, Zivilprozessordnung, 1891-1907 Appellationsgerichtspräsident Basel, Mitglied großer Rat Basel, Deutschrechtler (jur. Germanist); F.: Zivilprozessrecht, weiter Rechtsgeschichte, deutsches Recht; Verö.: L. 27 pr. D, de servitutibus praediorum urbanorum 8, 2 und l. 27 pr. D. finium regundorum 1856 (Dissertation), Verfassungsgeschichte der Stadt Basel im Mittelalter 1860, Die Beschränkung der Eigentumsverfolgung bei Fahrhabe und ihr Motiv im deutschen Rechte 1871, Die Gewere 1872, Institutionen des deutschen Privatrechts Bd. 1f. 1885f., Deutsche Verfassungsgeschichte 1905, Aus der Basler Rechtspflege durch fünf Jahrhunderte 1910, Geschichte der Stadt Basel 1917, Schweizerische Verfassungsgeschichte 1920, Basels Gerichtswesen im Mittelalter 1922, Der Zivilprozess der Schweiz 1923; Son.: Festgabe der juristischen Fakultät der Universität Basel 1904, Nachruf ZRG 43 (1922) 64 (Stutz Ulrich), Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 404, NDB, Müller-Büchi Emile F. J. Andreas Heusler (in) Stockalper-Archiv 1970, 23, Kleinheyer/Schröder, Kern B. Andreas Heusler, JuS 1984, 916, DBE

ACHENBACH, H.; geb. um 1835; Verö.: Wolters A./Achenbach H. Über die Prinzipien der rheinisch-westfälischen Kirchenordnung und über die rechtliche Bedeutung des Artikels 15 der preußischen Verfassungsurkunde 1862

BIESTER, Hermann; geb. um 1835; Verö.: Die Verfassung des deutschen Reiches 2. A. 1871, 3. A. 1874

HODLER, J.; geb. um 1835; Verö.: Allgemeine Grundsätze des natürlichen Staatsrechts 1863, Leitfaden für den Unterricht über Verfassungskunde und bäuerliches Güterrecht 1871

HUE DE GRAIS, Robert Graf, Regierungspräsident; geb. 1835; gest. 1922; WG.: Staatsdienst Preußen, Regierungspräsident Potsdam, 1906 Ruhestand; Verö.: Reorganisation der inneren Verwaltung Preußens 1871, Die Weiterführung der preußischen Verwaltungsorganisation 1878, Handbuch der Verfassung und Verwaltung in Preußen und dem deutschen Reich 1882, 2. A. 1882, 3. A. 1883, 4. A. 1884, 5. A. 1886, 6. A. 1888, 7. A. 1890, 8. A. 1892, 9. A. 1893, 10. A. 1895, 11. A. 1897, 12. A. 1898, 13. A. 1900, 14. A. 1901, 15. A. 1902, 16. A. 1904, 17. A. 1906, 18. A. 1907, 19. A. 1908, 20. A. 1910, 21. A. 1912, 22. A. 1914, 23. A. 1926, 24. A. 1927, 25. A. 1930, Grundriss der Verfassung und Verwaltung in Preußen und dem deutschen Reiche 1884, 2. A. 1886, 3. A. 1892, 4. A. 1895, 5. A. 1898, 6. A. 1901, 7. A. 1902, 8. A. 1905, 9. A. 1907, 10. A. 1910, 11. A. 1914, Staatsverfassung und Staatsbehörden 1903, Allgemeine Bestimmungen - Wehrpflicht Heereseinrichtung und Rechtsverhältnisse der Militärpersonen 1904, Kommunalverbände 1905, Staatsbürgerkunde 1913, Gegenstand und Methode des staatsbürgerlichen Unterrichts auf der Grundlage des Staatsgedankens 1914; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 304f.

KIßLING, Carl Emil von; geb. um 1835; Verö.: Handbuch der Gerichtsbarkeit außer Streitsachen nach österreichischen Rechten 1859, Grundzüge der künftigen Justizverfassung mit Motiven 1862, Die österreichische Konkursordnung mit Kommentar 1869, Bemerkungen über Reform der Verwaltung 1871, Der Rechtsschutz des Einzelnen gegenüber der Gesamtheit und deren Organen 1871, Die Regulierung des bestehenden Wasserbezugs-Rechte 1871, Das Rechtsmittel dritter Instanz im mündlichen Zivilprozesse 1872, Der Verwaltungsgerichtshof - kritische Bemerkungen zur Regierungsvorlage 1873, 2. A. 1874, Reichsgericht und Verwaltungsgerichtshof 1875, Religion und Rechtspflege 1875, Beiträge zur Theorie des Verwaltungsrechts 1876

KOTHING, M.; geb. um 1835; Verö.: Sammlung von Verfassungen Gesetze Verordnungen und Beschlüsse des Kantons Schwyz 1860

LANDAU, Georg; geb. um 1835; Verö.: Das Salgut - ein Beitrag zur deutschen Rechts- und Verfassungsgeschichte 1862

LUTHARDT, August; geb. um 1835; Verö.: Die Gerichtsverfassung Verwaltungsreform und Behandlung der Realrechte in Bayern 1860, Ein Verwaltungsgerichtshof auf der Grundlage des bestehenden Rechts in Bayern 1867

MAAßEN, Julius; geb. um 1835; Verö.: Allgemeines deutsches Handelsgesetzbuch nebst des Einführungsgesetzes für Preußen erläutert 1862, Die Verfassungsurkunde für den preußischen Staat 1863, Die Vormundschaftsordnung 2. A. 1876

NISSEN, Adolf Wilhelm Nikolaus, Prof.; geb. 1835; WG.: Jurist; Verö.: Die Gewissensvertretung nach gemeinem deutschen Prozessrecht 1861, Der Entwurf einer deutschen Zivilprozessordnung in Vergleichung mit dem sächsischen 1864, Die Verfassungsgesetze des Königreichs Sachsen 1864, Die kaufrechtliche Tradition 1869, Die Rechtspflege des deutschen Bundes-Oberhandelsgerichts 1872, Bemerkungen zum Entwurf einer deutschen Strafprozessordnung 1874, Das Reichs-Oberhandelsgericht vom Jahre 1872 1875; Son.: Alberti 1, Haan, Alberti 2, DBA 901,419-421, DBI 3, 1467b, IBI 2, 795b

NORDENFLYCHT, F. O. von; geb. um 1835; Verö.: Die schwedische Staatsverfassung in ihrer geschichtlichen Entwicklung 1861

RIEL, C.; geb. um 1835; Verö.: Beitrag zur Würdigung einiger Rechts- und Verfassungsfragen betreffend die Unabhängigkeit des Richterstandes 1859

ROESSLER, Constantin; geb. um 1835; Verö.: System der Staatslehre 1857, Studien zur Fortbildung der preußischen Verfassung 1863

SCHWERDT, Heinrich; geb. um 1835; Verö.: Wodurch empfiehlt sich die Einführung einer Presbyterial- und Synodalverfassung 1861

SNELL, Friedrich Heinrich; geb. um 1835; Verö.: Die Kirchenverfassungsagitation und die wahre Lösung der Kirchenfrage 1862

STADELMANN, Wilhelm; geb. um 1835; Verö.: Die Polizeivorschriften der Ortsbehörden nach Maßgabe des Polizeistrafgesetzbuches für Bayern 1863, Die Bauführung im Königreich Bayern 1864, Wirkungskreis der Feldgeschworenen 4. A. 1870, Anleitung zur Behandlung des Etats- und Rechnungswesens 1871, Anleitung zur Verabfassung ortspolizeilicher Vorschriften 1871, Die bayrische Gemeindeordnung 1876, Die Gemeindeverfassung des Königreichs Bayern 3. A. 1870, 4. A. 1875, Handbuch für Landgemeindeverwaltungen 7. A. 1874, Termins- und Geschäftskalender für Bezirksämter 1875

SUNDELIN, Paul; geb. 1835; Verö.: An die deutschen Geschworenen 1859, (Wesen und Aufgabe der Geschworenengerichte) 2. A. 1868, Die Staatsanwaltschaft in Deutschland 1860, Sammlung der neueren deutschen Gesetze über Gerichtsverfassung und Strafverfahren 1861, Die Einigung des deutschen Strafprozessrechts auf der Grundlage der neuesten Partikulargesetze 1861, Die Habeas-Corpus-Akte und Vorschriften zum Schutz der Person in den deutschen Strafprozessgesetzen 1862

TIESENHAUSEN, Eduard; geb. um 1835; Verö.: Übersichtliche Darstellung der historischen Entwicklung der Hauptpunkte aus der livländischen Landesverfassung 1860, Regelung des Stammgutsystems und Darlegung der Gesetzesvorschriften für Stiftung von Fideikommissen und Majoraten 1860

WELZEL, Christoph; geb. um 1835; Verö.: Das Gerichtsverfassungsgesetz des Königreichs Bayern 1862

WERNHER, Julius; geb. um 1835; Verö.: Die Zustände der evangelischen Kirche und deren Verbesserung durch Änderung der Verfassung 1862

WACHLER, Ludwig; geb. Breslau 26. 11. 1835; gest. Berlin 11. 11. 1908; WG.: Vater Jurist (Ernst Wachler), Studium Rechtswissenschaft Univ. Breslau, Heidelberg, 1861 Gerichtsassessor, 1867 Kreisrichter Brieg, 1871 Staatsanwalt Oppeln, 1878 Kreisgerichtsdirektor Wesel, 1888 Oberstaatsanwalt Posen, 1892 Berlin, Brandenburg, 1906 Generalstaatsanwalt, 1876-1878 Mitglied Abgeordnetenhaus Preußen (nationalliberal); Verö.: Zur rechtlichen Stellung der Frau 1869, Die Verfassung des deutschen Reiches 1872, Kommentar zur preußischen Vormundschaftsverordnung von 1875 1875, 2. A. 1878; Son.: 1902-1905 Kommissionsmitglied zur Strafprozessreform, DBE

FRIEDBERG, Emil (Albrecht) von, Prof. Dr.; geb. Konitz/Westpreußen 22. 12. 1837; gest. Leipzig 07. 09. 1910; WG.: Vater Richter, Onkel Jurist (Heinrich Friedberg), 1856 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Heidelberg, 1861 Promotion Univ. Berlin, 1862 Habilitation Univ. Berlin, Privatdozent, 1865 ao. Prof. Univ. Halle, 1868 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1869 Prof. Univ. Leipzig; F.: Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: De finium inter ecclesiam et civitatem regundorum iudicio quid medii aevi doctores et leges statuerunt 1861 (Dissertation), Das Recht der Eheschließung in seiner geschichtlichen Entwicklung 1864, Ehe und Eheschließung im deutschen Mittelalter 1864, Der Staat und die katholische Kirche im Großherzogtum Baden 1871, 2. A. 1874, Die Grenzen zwischen Staat und Kirche und die Garantien gegen deren Verletzung 1872, Sammlung der Aktenstücke zum ersten vatikanischen Konzil 1872, Die preußischen Gesetze über die Stellung der Kirche im Staat 1873, Der Entwurf eines Gesetzes über Ehetrennung 1874, Verlobung und Trauung 1876, Corpus iuris canonici (Hg.) 1879ff. Neudruck 1955, Quinque compilationes antiquae 1882 Neudruck 1956, Canonessammlungen zwischen Gratian und Bernhard von Pavia 1897 Neudruck 1958, Lehrbuch des katholischen und evangelischen Kirchenrechts 1880, 2. A. 1884, 3. A. 1889, 4. A. 1895, 5. A. 1903, 6. A. 1909 Neudruck 1965, Das geltende Verfassungsrecht der evangelischen Landeskirchen in Deutschland und Österreich 1888; Son.: Kleinheyer/Schröder, Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993 283 (Link Christoph), Beiträge zum Kirchenrecht - Festschrift zum 70. Geburtstag von Emil Friedberg 1908

SCHMOLLER, Gustav, Prof.; geb. Heilbronn 1838; gest. 1917; WG.: Studium Staatswissenschaft, Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1864 Prof. Univ. Halle, 1872 Prof. Univ. Straßburg, 1882 Prof. Univ. Berlin; Verö.: Zur Geschichte der deutschen Kleingewerbe im 19. Jahrhundert 1870, Über einige Grundfragen des Rechts und der Volkswirtschaft 1875, Die Straßburger Tücher- und Weberzunft 1879, Zur Literaturgeschichte der Staats- und Sozialwissenschaften 1888, Sozialwissenschaften und die heutige deutsche Volkswirtschaftslehre 1897, Umrisse und Untersuchungen zur Verfassungs- Verwaltungs­ und Wirtschaftsgeschichte besonders des preußischen Staates im 17. und 18. Jahrhundert 1898, Über einige Grundfragen der Sozialpolitik und der Volkswirtschaftslehre 1898, Grundriss der allgemeinen Volkswirtschaftslehre Bd. 1ff. 1900ff.; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 316

KLEINWÄCHTER, Friedrich von, Prof. Dr.; geb. Prag 25. 02. 1838; gest. Czernowitz 12. 12. 1927; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1862 Promotion (Dr. iur.), 1865 Privatdozent (politische Ökonomie) Univ. Prag, 1871 o. Prof. (Nationalökonomie und Statistik) Polytechnikum Riga, 1875 o. Prof. (Staatswissenschaften) Univ. Czernowitz, 1909 Nobilitierung; Verö.: Die Kreditnot des Grundbesitzers 1869, Zur Reform der Handwerksverfassung 1875, Lehrbuch der theoretischen Nationalökonomie 1902; Son.: blieb auch nach dem ersten Weltkrieg auf Bitte der neuen Regierung Prof. Univ. Czernowitz (als Einziger Erlaubnis auf deutsch zu lehren und zu prüfen), Neffe Jurist (Friedrich Kleinwächter)

LABAND, Paul, Wirkl. Geheimer Rat Prof. Dr.; geb. Breslau 24. 05. 1838; gest. Straßburg 23. 03. 1918; WG.: Vater Arzt, Studium Rechtswissenschaft Univ. Breslau, Heidelberg, Berlin, 1858 Promotion Univ. Berlin, 1861 Habilitation Univ. Heidelberg, Privatdozent Univ. Heidelberg, 1864 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1866 o. Prof. Univ. Königsberg, 1865 Mitherausgeber Zeitschrift für das gesamte Handelsrecht, 1872 Prof. Univ. Straßburg, 1879 Staatsratsmitglied Elsass-Lothringen, 1880 Rektor Univ. Straßburg, 1880-1911 Staatsrat Elsaß-Lothringen, 1886 Begründer Archiv des öffentlichen Rechts, 1896 Gründer deutsche Juristenzeitung, 1907 Mitherausgeber Jahrbuch des öffentlichen Rechts der Gegenwart, 1908 geheimer Rat; F.: Rechtsgeschichte, Handelsrecht, Staatsrecht; Verö.: Beiträge zur Kunde des Schwabenspiegels 1861, Das Magdeburg-Breslauer systematische Schöffenrecht (Hg.) 1863 Neudruck 1967, Iura Prutenorum (Hg.) 1866, Die vermögensrechtlichen Klagen nach den sächsischen Rechtsquellen des Mittelalters 1869, Das Budgetrecht nach den Bestimmungen der preußischen Verfassungsurkunde 1871, Magdeburger Rechtsquellen (Hg.) 1869, Das Staatsrecht des deutschen Reiches Bd. 1ff. 1876ff., 2. A. 1894, 3. A. 1902, 4. A. 1907, 5. A. (4 Bände) 1911ff. Neudruck 1964, Deutsches Reichsstaatsrecht (auf der Grundlage des kleinen Staatsrechts des deutschen Reichs neubearb.) (4. A.) 1907, 5. A. 1909, 6. A. 1912, (bearbeitet von Mayer Otto) 7. A. 1919 Neudruck 1969, Der Streit über die Thronfolge im Fürstentum Lippe 1896, Direkte Reichssteuern 1908, Staatsrechtliche Abhandlungen hg. v. Calker Wilhelm van 1908, Lebenserinnerungen hg. v. Bruck W. 1918, Staatsrechtliche Vorlesungen 2004 (!); Son.: Staatsrechtliche Abhandlungen (Festschrift) 1908, Festschrift Paul Laband gewidmet von der rechts- und staatswissenschaftlichen Fakultät der Kaiser-Wilhelms-Universität Straßburg 1908, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 414, Würdigung NJW 1988, 2227 (Beyer Wilhelm R.), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 316, 341ff., Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993, 301 (Pauly Walter), Kleinheyer/Schröder, DBE 6, 188, IBI 2, 621b, Schlüter Bernd Reichswissenschaft  2004, NDB 13, 362f.

MARTITZ, Ferdinand von, Prof. Dr.; geb. Insterburg/Ostpreußen 27. 04. 1839; gest. Berlin-Charlottenburg 28. 07. 1921; WG.: 1861 Studium Rechtswissenschaft Univ. Königsberg, Leipzig, 1861 Promotion Univ. Königsberg, 1864 Habilitation Univ. Königsberg (Schüler Wilhelm Albrechts), 1868 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1872 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1875 Tübingen,  1898 Berlin, 1903 geheimer Oberregierungsrat, Ruhestand 01. 04. 1921; F.: Völkerrecht, Verwaltungsrecht, Staatsrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Qui sint ingenuitate sibi compares jure speculi saxonici? 1861 (Dissertation), Das eheliche Güterrecht des Sachsenspiegels und der verwandten Rechtsquellen 1867, Betrachtungen über die Verfassung des norddeutschen Bundes 1868, Das Recht der Staatsangehörigkeit im internationalen Verkehr 1875, Internationale Rechtshilfe in Strafsachen Bd. 1f. 1888ff.; Son.: 1898-1903 Mitglied Oberverwaltungsgericht Berlin, Mitglied Haager Schiedshof, Festschrift 1911, Würdigung ZRG 42 (1921) 598 (Todesdatum 27. 07. 1921), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 338, DBE, Marcon/Strecker 200 Jahre Wirtschafts-und Staatswissenschaften an der Universität Tübingen 2004, 287, IBI 2, 719c

WESTERKAMP, Justus Bernhard, Prof. Dr.; geb. Osnabrück 16. 05. 1839; gest. Marburg 15. 01. 1912; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 08. 07. 1861 Auditor, 11. 01. 1866 Gerichtsassessor Hannover, 16. 03. 1867 Amtsrichter Hannover, 24. 12. 1870 Obergerichtsassessor, 17. 11. 1873 Promotion Univ. Göttingen, 13. 03. 1875 ao. Prof. Univ. Marburg, 28. 08. 1876 o. Prof. Univ. Marburg. 04. 03. 1894 geheimer Justizrat, 30. 09. 1910 Ruhestand; F.: Verwaltungsrecht, Verfassungsrecht, Völkerrecht, Handelsrecht; Verö.: Über die Reichsverfassung 1873, Betrachtungen über das deutsche Staatsrecht 1875, Das Bundesrecht der Republik der vereinigten Niederlande 1890, Staaten und Bundesstaat 1892; Son.: Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 135f., Klingelhöfer J. Die Marburger Juristenfakultät im 19 Jahrhundert 1972, 108, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 148

AMMANN, K.; geb. um 1840; Verö.: Gerichtsverfassung und Strafprozessordnung für das Großherzogtum Baden 1865

BUTTJER, B.; geb. um 1840; Verö.: Geschichte der Verfassungen und Rechtsamen Ostfrieslands und Harrlingerlands 1867

ELLER, E.; geb. um 1840; Verö.: Bemerkungen zu dem Entwurf einer Gerichtsverfassung für das Großherzogtum Baden 1862

FELLA, J.; geb. um 1840; Verö.: Die Wehrverfassung und die Sozialgesetzgebung des Königreichs Bayern 1868

HAUPT, Friedrich; geb. um 1840; WG.: Jurist; Verö.: Grundzüge der Staatsverfassungen der Schweiz 1843; Son.: erwähnt 1864, Trausch, DBA 486,100, DBI 2, 807b, IBI 2, 507b

HEIMANN, Melchior; geb. um 1840; WG.: Fürsprecher; Verö.: Die Bundesverfassung der schweizerischen Eidgenossenschaft 1864

KUHN, E.; geb. um 1840; Verö.: Die städtische und bürgerliche Verfassung des römischen Reichs bis auf die Zeiten Justinians 1864

LAMBERT, Ernst Maximilian; geb. um 1840; Verö.: Die Entwicklung der deutschen Städteverfassungen im Mittelalter 1865, Das hallische Patriziat 1866, Die Ratsgesetzgebung der freien Reichsstadt Mühlhausen in Thüringen 1870

LEHNER, Hannibal; geb. um 1840; Verö.: Das Wehrverfassungs-Gesetz für das Königreich Bayern 1868

METZEL, um 1840; Verö.: Die Verfassung des norddeutschen Bundes (Hg.) 1867

QUITZMANN, Anton; geb. um 1840; Verö.: Die älteste Rechtsverfassung der Baiwaren 1866

RÜCKERT, E.; geb. um 1840; Verö.: Verfassung des norddeutschen Bundes nach Entstehen und Inhalt 1867

WEECH, Friedrich von; geb. um 1840; Verö.: Geschichte der badischen Verfassung 1868

ZEITLMANN, Carl; geb. um 1840; Verö.: Das bayrische Gesetz über die Wehrverfassung (Hg.) 1868

MEYER, Georg, Prof. Dr.; geb. Detmold 21. 02. 1841; gest. Heidelberg 28. 02. 1900; WG.: Vater Gastwirt (Georg Heinrich Meyer), 1860 Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, Heidelberg, Göttingen, 1863 Promotion Univ. Heidelberg, 1867 Habilitation Univ. Marburg, 1873 ao. Prof. Univ. Marburg, 1875 o. Prof. Univ. Jena, 1878 Landtagsabgeordneter Sachsen, 1881-1890 Mitglied Reichstag, 1888 Hofrat, 1889 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1891 geheimer Hofrat, 1898 geheimer Rat; Verö.: Grundzüge des norddeutschen Bundesrechtes 1868, Staatsrechtliche Erörterungen über die deutsche Reichsverfassung 1872, Das Stadium des öffentlichen Rechtes und der Staatswissenschaften in Deutschland 1875, Lehrbuch des deutschen Verwaltungsrechts 1883, Lehrbuch des deutschen Staatsrechts 1878, 2. A. 1885, 3. A. 1891, 4. A. 1895, 5. A. 1900, 6. A. 1905, Lehrbuch des deutschen Verwaltungsrechts Bd. 1f. 1883, 2. A. 1893, 3. A. 1910, Staatsrechtliche Stellung der deutschen Schutzgebiete 1888; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 405, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 147, Geschichte der Univ. Jena 1958, 490, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 179, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 339, 351f., 398ff.

SOHM, Rudolf, Prof. Dr.; geb. Rostock 29. 10. 1841; gest. Leipzig 16. 05. 1917; WG.: Vater Rechtsanwalt, Studium Rechtswissenschaft Univ. Rostock, Berlin, Heidelberg, 1864 Promotion Univ. Rostock (Wetzell), 1866 Habilitation Univ. Göttingen, Mitarbeiter Monumenta Germaniae Historica, 1870 ao. Prof. Univ. Göttingen, o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1872 Prof. Univ. Straßburg, Rektor, 1887 Prof. Univ. Leipzig, 1891 Mitglied zweite Beratungskommission Bürgerliches Gesetzbuch, 1896 Mitbegründer (Friedrich Naumann) nationalsozialer Verein; F.: deutsches Recht, Kirchenrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Die Lehre vom Subpignus 1864 (Dissertation), Über die Entstehung der Lex Ribuaria ZRG 5 (1866) (Habilitationsschrift), Der Prozess der Lex Salica 1867, Die altdeutsche Reichs- und Gerichtsverfassung - Band 1: Die fränkische Reichs- und Gerichtsverfassung 1871 Neudruck 1911, Das Verhältnis von Staat und Kirche 1873, Trauung und Verlobung 1876, Das Recht der Eheschließung aus dem deutschen und kanonischen Recht geschichtlich entwickelt 1876, Institutionen des römischen Rechts 1884, 2. A. 1886, 3. A. 1889, 4. A. 1891, 5. A. 1894, 6. A. 1896, Institutionen - ein Lehrbuch der Geschichte und des Systems des römischen Privatrechts 7. A. 1898, 8. A. 1899, 9. A. 1899, 10. A. 1901, 11. A. 1903, 12. A. 1905, Institutionen - Geschichte und System des römischen Privatrechts 13. A. 1908, 14. A. 1911, 15. A. 1917, 16. A. 1920, 17. A. 1923 Neudruck 1949, Kirchengeschichte im Grundriss 1888, 2. A. 1888, 3. A. 1889, 4. A. 1889, 5. A. 1890, 6. A. 1890, 7. A. 1892, 8. A. 1893, 9. A. 1894, 10. A. 1896, 11. A. 1898, 12. A. 1901, 13. A. 1902, 14. A. 1905, 15. A. 1907, 16. A. 1909, 17. A. 1911, 18. A. 1913, 19. A. 1917, 20. A. 1920, 21. A. 1933, Kirchenrecht Bd. 1 1892 Neudruck 1970, Bd. 2 hg. v. Jacobi E./Mayer O. 1923 Neudruck 1970, Wesen und Ursprung des Katholizismus 1909; Son.: 1892 Mitglied königlich-sächsische Gesellschaft der Wissenschaften, zunehmend schwerhörig, Festgabe für Rudolph Sohm 1914, Festgabe der Leipziger Juristenfakultät 1914, Nachruf ZRG GA 39 (1917) LIX (Fehr Hans), ZRG GA 38 (1918) LVIX-LXXVIII, Barion H. Rudolph Sohm als Jurist und die Grundlegung des Kirchenrechts 1931, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 444, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 52, 69, Bühler A. Kirche und Staat bei Rudolph Sohm 1965, Böckenförde W. Das Rechtsverständnis der neueren Kanonistik und die Kritik Rudolph Sohms (Dissertation Münster 1969), Die Beratung des BGB 1978, 106, Sebott Reinhold Fundamentalkanonistik - Grund und Grenzen des Kirchenrechts 1993, DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 316, Schlüter Bernd Reichswissenschaft 2004

PIPER, Otto (Karl Heinrich Christoph), Bürgermeister RA Dr.; geb. Roeckwitz 22. 12. 1841; gest. München 23. 02. 1921; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, Rostock, Promotion, Rechtsanwalt Rostock, Redakteur Straßburg, Trier, Düsseldorf, 1879-1889 Bürgermeister Penzlin; Verö.: Das Recht der Sponsalien 1871, Zu den kommissarisch-deputatischen Verhandlungen über die Reform unserer Verfassung 1872, Burgenkunde 1895, 2. A. 1904, 3. A. 1912 Neudruck 1967, Abriss der Burgenkunde 1900, Österreichische Burgen 1902ff., Lebenserinnerungen aus 8 Jahrzehnten 1914; Son.: Begründer wissenschaftlicher Burgenkunde

ZELLER, Wilhelm August Friedrich Karl; geb. Darmstadt 01. 12. 1842; gest. Darmstadt 29. 08. 1897; WG.: 1861 Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen, Heidelberg, 1864 Promotion, Verwaltungsdienst, 1885 Regierungsrat Darmstadt, 1889 Staatskommisar Landesversicherungsanstalt für Invaliditäts- und Altersversicherung, 1893 Oberrechnungsrat, Kollegialrat Oberrechnungskammer Darmstadt; Verö.: Handbuch der Verfassung und Verwaltung im Großherzogtum Hessen Bd. 1f. 1885ff., Katechismus des deutschen Reiches 1878, 2. A. 1880, 3. A. 1909; Son.: DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 296

LOENING, Edgar, Geheimer Justizrat Prof. Dr. Dr.; geb. Paris 14. 06. 1843; gest. Halle 19. 02. 1919; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Heidelberg, Bonn, Leipzig, 1865 Promotion (phil.), 1867 Promotion, 1868 Habilitation, 1872 ao. Prof. Univ. Straßburg, 1877 o. Prof. Univ. Dorpat, 1883 Prof. Univ. Rostock, 1886 Prof. Univ. Halle, 1901 Herrenhausmitglied Preußen; Verö.: De pace domestica (Diss. phil.), Die Erbverbrüderungen zwischen den Häusern Sachensen und Hessen und Sachsen Brandenburg und Hessen 1867, Entwicklung des kirchlichen Eheschließungsrechts 1877, Geschichte des Kirchenrechts seit Konstantin 1878, Die Gemeindeverfassung des Urchristentums 1888 Neudruck 1966, Handwörterbuch der Staatswissenschaften (Mithg.) 1896, Die Haftung des Staats aus rechtswidrigen Handlungen seiner Beamten 1897 (Festschrift für J. C. Bluntschli), Lehrbuch des deutschen Verwaltungsrechts 1884, Gerichte und Verwaltungsbehörden in Brandenburg-Preußen 1914; Son.: Schwager Otto von Gierkes, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 294, 401f., Schlüter Bernd Reichswissenschaft 2004

HAUSER, L.; geb. um 1845; Verö.: Stellvertretung im Besitze - ein Beitrag zur Besitzlehre 1870, Die Verfassung des deutschen Reichs in den Grundzügen und Verhältnissen zu den Einzelstaaten 1871, Die Entwicklung der Reichsgesetzgebung über das bürgerliche Recht 1874

HOLST, H. von; geb. um 1845; Verö.: Verfassung und Demokratie der Vereinigten Staaten von Amerika 1873

KOLLER, Adolf; geb. um 1845; Verö.: Die Demokratisierung des Wahlrechts in England 1869, Die Gewerbeordnung für den norddeutschen Bund 1869, 2. A. 1870, Miruss Alexander Die Gesetzgebung für die Hohenzoller'schen Lande 1856, 2. A. (fortgesetzt v. Koller A.) 1869, Die Verfassung des deutschen Reichs 1875, Allgemeines deutsches Handelsgesetzbuch 2. A. 1875

MARTIN, H. R.; geb. um 1845; Verö.: Bericht über den Erfolg der am 8. September in Sachen der hessischen Kirchenverfassung in Guntershausen beschlossenen Rechtsverwaltung 1870, Weiterer Bericht in Sachen des Rechts der hessischen Kirche unter Berücksichtigung der neuesten Gesetzesvorlagen 1871

MOSEL, Curt von der; geb. um 1845; WG.: Bezirksassessor; Verö.: Repertorium der Verfassungs- und Verwaltungs-Gesetzgebung des Königreichs Sachsen 2. A. 1875

NONNENMACHER, F.; geb. um 1845; Verö.: Alphabetische Übersicht der nach der Reichsverfassung und den Reichsgesetzen noch in Geltung verbliebenen in den Jahren polizeilich erfolgten Landesverweisungen von Ausländern 1873, Alphabetische Übersicht der nach der Reichsverfassung und den Reichsgesetzen noch in Geltung verbliebenen in den Jahren 1854 bis 1872 strafrichterlich erfolgten Landesverweisungen von Ausländern 1873, Übersicht der im Jahre 1873 aus dem deutschen Rechtsgebiete erfolgten Verweisungen von Ausländern 1874

PLÜSS, Hans Theodor; geb. um 1845; Verö.: Die Entwicklung der Zenturienverfassung in den beiden letzten Jahrhunderten der römischen Republik 1870

RAUSCH, J. W.; geb. um 1845; Verö.: Katechismus der Verfassung Österreichs 1870

RÖPE, Heinrich; geb. um 1845; Verö.: Die neue hamburgische Kirchenverfassung und ihre Bedeutung für die Gemeinde 1871

SAMUELY, A.; geb. um 1845; Verö.: Das Prinzip der Ministerverantwortlichkeit in der konstitutionellen Monarchie 1869, Zur Interpretation des Artikels 50 Absatz 2 der schweizerischen Bundesverfassung 1875

SCHMUED, Ludwig; geb. um 1845; Verö.: Leichtfassliche Darstellung der Verfassung der im Reichsrate vertretenen österreichischen Länder 1869

STOLP, H.; geb. um 1845; Verö.: Die fünf norddeutschen Bundesgesetze über die Erwerbung und den Verlust der Bundes- und Staatsangehörigkeit 1870, Die Gemeinde-Verfassungen Deutschlands und des Auslandes 1870, Gewerbeordnung für den norddeutschen Bund 1870, Ortsgesetze örtliche Polizei- Verwaltungs- und Benutzungsordnungen 1870, Das deutsche Reichsgesetz über den Unterstützungswohnsitz 1871, Die deutsche Staatsangehörigkeits- und Heimatgesetzgebung 1872, Kreisordnung für die Provinzen Preußen Brandenburg Pommern Posen Schlesien und Sachsen 1874, Entscheidungen und Rechtsgrundsätze oberster deutscher Gerichtshöfe in Streitsachen des öffentlichen Rechts und der Verwaltung 1875

TOMBERGER, Franz; geb. um 1845; Verö.: Grundzüge der österreichischen Verfassung 1871, 2. A. 1874

WINKLER, Florens; geb. um 1845; Verö.: Grundriss der Verfassungs- und Verwaltungskunde 1870

SEYDEL, Max von, Prof. Dr.; geb. Germersheim 07. 09. 1846; gest. München 23. 04. 1901; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, München, 1869 Promotion, 1872 Staatsdienst Bayern, 1873 Prof. Kriegsakademie Bayern, 1880 Regierungsrat, 1881 o. Prof. Univ. München; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die gemeinschaftliche Lehre vom mazedonianischen Senatsbeschlusse 1869, Der Bundesstaatsbegriff 1872, Kommentar zur Verfassungsurkunde für das deutsche Reich 1873, Bayerisches Staatsrecht 1884ff.; Son.: Nawiasky H. Max von Seydel 1953, Kalkbrenner H. Max von Seydel und die Aktualität seiner deutschen Bundes-Theorie (in) FS f. Heydte 1977 871, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 725, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 287ff., 366, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 133, DBE

SCHUSTER, Heinrich Maria, Prof.; geb. Tabor/Böhmen 1847; gest. Prag 09. 04. 1906; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1873 Habilitation, Privatdozent Univ. Wien, 1879 ao. Prof. Univ. Wien, 1889 Prof. Univ. Prag; F.: deutsches Recht, österreichische Rechtsgeschichte; Verö.: Das Spiel 1878, Das Wiener Stadtrechts- oder Weichbildbuch 1873, Die deutsche Rechtsgeschichte als Einleitung in die Rechtswissenschaft - eine akademische Antrittsrede 1890, Das Wesen des Urheberrechts 1891, Das Urheberrecht der Tonkunst in Österreich Deutschland und andern europäischen Staaten mit Einschluss der allgemeinen Urheberrechtslehren historisch und dogmatisch dargestellt 1891, Die Entwicklung des Rechtslebens Verfassung und Verwaltung 1897, Grundriss des Urheberrechts 1899; Son.: Kosel, DBA 1156,46, DBI 4, 1873a, IBI 2, 981b, IBI 3, 1165a, Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 370

SICKEL, (Carl Friedrich) Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Roßleben/Thüringen 06. 11. 1847; gest. Halle an der Saale 25. 08. 1929; WG.: 1867 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Halle, Berlin, 13. 11. 1871 Promotion Univ. Berlin, 1873 Studienaufenthalt Göttingen, 08. 08. 1876 Habilitation Univ. Göttingen, 22. 02. 1884 ao. Prof. Univ. Marburg, 25. 08. 1885 o. Prof. Univ. Marburg, 01. 04. 1888 o. Prof. Univ. Straßburg, 1922 emeritiert; F.: Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: De possessione legitima 1872, Geschichte der deutschen Staatsverfassung 1879; Son.: Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 137, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 59, 69, DBE, Schlüter Bernd Reichswissenschaft 2004

JAGEMANN, (Friedrich Max Ludwig) Eugen von, Prof. Dr.; geb. Karlsruhe 25. 05. 1849; gest. Heidelberg 15. 08. 1926; WG.: 1867 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Brüssel, Heidelberg, 1872 erste jur. Staatsprüfung, Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, 1874 Anwaltsgehilfe, 1877 Staatsanwalt Mosbach, 1879 Landgerichtsrat Mosbach, 1881 Dienst im Justizministerium Baden, 1889 Mitbegründer (Liszt) internationale kriminalistische Vereinigung, 1893-1898 Gesandter Badens preußischer Hof, Bundesratsbevollmächtigter, 1898 Geheimrat, 1903 Prof. Univ. Heidelberg; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Verö.: Die Daraufgabe - vergleichende Rechtstudie 1873, Jagemann/Holtzendorf Handbuch des Gefängniswesens Bd. 1f. 1888, Die deutsche Reichsverfassung 1904, Zur Reichsfinanzreform 1905, Das Großherzogtum Baden in allgemeiner wirtschaftlicher und staatlicher Hinsicht dargestellt 1912, Fünfundsiebzig Jahre des Erlebens und Erfahrens 1925 (Autobiographie); Son.: Kürschner 1925, 1926, 1903 Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, NDB, Die Beratung des BGB 1978, 112f., Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 124, DBE

ZEUMER, Karl, Prof. Dr.; geb. Hannover 31. 07. 1849; gest. Berlin 18. 04. 1914 (nach langen Monaten hoffnungslosen Siechtums); WG.: Vater Kürschner, früh einäugig, Hüftleiden, lateinlose Mittelschule, Obertertia des Lyzeums Hannover, 1871 Studium Philologie, Geschichte Univ. Göttingen, 3 Semester Leipzig, Sommersemester 1873 Berlin (Wattenbach, Nitzsch), 1877 Promotion Univ. Göttingen (Dr. phil.), 01. 10. 1878 Mitarbeiter Monumenta Germaniae Historica (Georg Waitz), 28. 07. 1887 Habilitation Univ. Berlin (juristische Fakultät), 1890 ao. Prof. Univ. Berlin, 1905 erblindet, Vorlesungstätigkeit beendet; F.: Rechtsgeschichte; Verö.: Die deutschen Städtesteuern insbesondere die städtischen Reichssteuern im 12. und 13. Jahrhundert 1878 (Dissertation), Formulae (Hg.) 1882ff. (MGH), Leges Visigothorum (Hg.) 1902, Quellensammlung zur Geschichte der deutschen Reichsverfassung 1904, 2. A. 1913, Die Goldene Bulle Kaiser Karls IV. 1908, Heiliges römisches Reich deutscher Nation 1910; Son.: 1886 Dr. iur. h. c. Univ. Heidelberg, Edition der Lex Romana Curiensis 1889, Historische Aufsätze (Festschrift) 1910, 1910 o. Honorarprofessor, 1913 geheimer Justizrat, Nachruf ZRG 35 (1914) IX-XXXII (Krammer Mario), DBE

ARNDT, Adolf; geb. Freienwalde/Pommern 21. 10. 1849; gest. Marburg an der Lahn 22. 04. 1926; WG.: Vater Hochschullehrer (Jakob Arndt), Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1875 Gerichtsassessor, 1876 Kreisrichter, 1877 Bergverwaltung, geheimer Oberbergrat Halle an der Saale, 1879 Priv.-Doz. Univ. Halle, 1893 ao. Prof. Univ. Halle, 1900 o. Prof. Univ. Königsberg, 1904 Rektor, 1913 Emeritierung, 1919 Hon.-Prof. Univ. Marburg; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Bergrecht; Verö.: De obligationibus individuis et maxime de correalibus quae vocantur 1872; Son.: Catalogus professorum academiae Marburgensis 78, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 95

MINIGERODE, Wilhelm Baron von; geb. um 1850; Verö.: Artikel 20 der Reichsverfassung - eine Studie über das allgemeine gleiche Stimmrecht 1874

OERTZEN, G. von; geb. um 1850; Verö.: Unparteiisches Wort zur mecklenburgischen Verfassungsfrage 1874

PHILIPPI, Adolf; geb. um 1850; Verö.: Der Areopag und die Epheten - eine Untersuchung zur athenischen Verfassungsgeschichte 1874

SCHRÖDER, Ferdinand; geb. um 1850; Verö.: Die ständische Basis der mecklenburgischen Verfassung und ihre Erhaltung 1874

WALTER, Oscar Emil; geb. um 1850; Verö.: Königlich-sächsisches Gesetz das Volkschulwesen betreffend 1874, 2. A. (Das königlich-sächsische Volkschulrecht) 1875, Die Verfassungsgesetze des Königreichs Sachsen 1875

WICHERT, T. F. A.; geb. um 1850; Verö.: Über die preußische Verfassungsreform 1875

WINTERSPERGER, Anton; geb. um 1850; Verö.: Handbuch der österreichischen Verfassungs-und Verwaltungs-Gesetzkunde 1875

WEHNER, Anton Ritter von; geb. Schillingsfürst 16. 11. 1850; gest. München 10. 03. 1915; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1878 Mitarbeiter Kultusministerium, 1888 Regierungsrat, 1892 Oberregierungsrat, 1895 Ministerialrat, 1903 Staatsminister; Verö.: Die Gerichtsverfassung der Stadt München von der Entstehung bis zum Untergang der Ratsverfassung 1876; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, Ergänzungsband 1988, 170

VITTORELLI, Paul, Präs. VfGH; geb. Triest 09. 03. 1851; gest. Wien 20. 04. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Graz, Wien, 1873 Justizdienst Handelsgericht Wien, Richter Wiener Neustadt, Kircherg/Pielach, 1893 Einrichtung Exekutionsgericht Wien, 1903 Straflandesgerichtspräsident, 1909-1918 Präs. OLG Wien, 1917 Reichsgerichtsmitglied, 1918 Justizminister Österreich-Ungarn, 1920-1930 Präs. VfGH; Verö.: Bloch Alfred/Vittorelli Paul Römische Rechtgeschichte und System des römischen Privatrechts 1906, Der Verfassungsgerichtshof 1928; Son.: DBE

SACHSSE, Hugo, Prof. Dr. Dr.; geb. Minden 08. 04. 1851; gest. 19. 03. 1927; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Theologie Univ. Berlin, Jena, 1873 Lic. theol. Univ. Jena, 1875 Promotion Dr. phil. Univ. Göttingen, 1881 Promotion Dr. iur. Univ. Berlin, Staatsdienst Preußen, 1883 Habilitation Univ. Berlin, 1886 o. Prof. Univ. Rostock, 01. 04. 1913 emeritiert; F.: Staatsrecht, Kirchenrecht; Verö.: De oeconomia cantici canticorum 1875 (phil. Dissertation), Über Ursprung und Entwicklung der Lehre vom defectus sacramenti 1881 (jur. Dissertation), Ein Ketzergericht 1891, Bernardus Guidonis Inquisitor und die Apostelbrüder 1891, Mecklenburgische Urkunden und Daten 1900, Die landständische Verfassung Mecklenburgs 1907; Son.: ZRG KA 48, 710, Kürschner 1925, Kürschner 1926

JELLINEK, Georg, Prof. Dr. Dr. Dr. h. c.; geb. Leipzig 16. 06. 1851; gest. Heidelberg 12. 01. 1911; WG.: Vater jüdischer Theologe (Rabbiner Adolf Jellinek Drslawitz/Mähren 1820-Wien 28. 12. 1893), 1857 Wien, 1867 Matura akademisches Gymnasium Wien, Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Geographie, Kunstgeschichte Univ. Wien, 1870 Heidelberg, Leipzig, 1871 Wien, 1872 Promotion (Dr. phil.) Univ. Leipzig, 1874 Promotion Univ. Wien (Dr. iur.), Verwaltungsdienst Österreich, 1876 Aufgabe der Verwaltungstätigkeit, 1879 Habilitation Univ. Wien (Rechtsphilosophie), Privatdozent, 1880 Erweiterung der Lehrbefugnis auf Völkerrecht abgelehnt, 1882 Erweiterung der Lehrbefugnis auf allgemeines Staatsrecht und Völkerrecht, 1883 ao. Prof. Univ. Wien, Heirat Camilla Wertheims (Frauenrechtlerin), 1889 Entlassung aus dem Universitätsdienst Österreichs, Habilitation für Staatsrecht, Verwaltungsrecht und Völkerrecht in Berlin, 07. 12. 1889 o. Prof. Univ. Basel, 11. 12. 1890 Univ. Heidelberg (allgemeines Staatsrecht, Völkerrecht und Politik), 12. 02. 1892 Austritt aus der jüdischen Gemeinde, 1896 protestantische Taufe der Kinder, 1907 Prorektor Univ. Heidelberg, 1909 Schlaganfall, 1910 Übertritt zur evangelischen Kirche; F.: Staatsrecht, Völkerrecht; Verö.: Die Weltanschuungen Leibniz' und Schopenhauers 1872 (phil. Dissertation), Die sozialethische Bedeutung von Recht Unrecht und Strafe 1878 (abgelehnte Habilitationsschrift), 2. A. 1908 Neudruck 1967, Die Klassifikation des Unrechts 1879 (Habilitationsschrift), Die rechtliche Natur der Staatenverträge 1880, Die Lehre von den Staatenverbindungen 1882 Neudruck 1996, Österreich-Ungarn und Rumänien in der Donaufrage 1884, Ein Verfassungsgerichtshof für Österreich 1885, Gesetz und Verordnung 1887, System der subjektiven öffentlichen Rechte 1892, 2. A. 1905 Neudruck 1964, Die Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte 1895, 2. A. 1904, 3. A. 1919, 4. A. 1927, Allgemeine Staatslehre 1900, 2. A. 1905, 3. A. 1914 Neudruck 1920 bzw. 1966, Das Recht des modernen Staates 1900, 2. A. 1905; Son.: Todesdatum nach ZRG GA 32 (1911), 595 13. Januar 1911, Freundschaft mit Windelband, Max Weber, 1896 Ehrendoktor Univ. Princeton, Jellinek,  W., Georg Jellineks Werke, Archiv des öffentlichen Rechts 27 (1911), 607 (Schriftenverzeichnis), Holubek R. Allgemeine Staatslehre als empirische Wissenschaft - Eine Untersuchung am Beispiel Georg Jellineks 1961, NDB, Würdigung JuS 1987, 97 (Fijal Andreas), Kempter, K., Die Jellineks 1820-1955, 1988 (Schriftenverzeichnis 559ff.), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 450ff., Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993, 355 (Sattler Martin J.), Kleinheyer/Schröder, Georg Jellinek hg. v. Paulson Stanley u. a. 2000, DBE, Keller C. Victor Ehrenberg und Georg Jellinek Briefwechsel 2005 (Schriftenverzeichnis 461ff.)

FRANTZ, Adolf, Dr.; geb. Ringleben 14. 10. 1851; gest. Kiel 19. 06. 1908; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 20. 01. 1876 Promotion Univ. Halle, Appellationsgerichtsreferendar Halle, 20. 07. 1878 Habilitation Univ. Halle, 04. 10. 1881 ao. Prof., 01. 04. 1889 ao. Prof. Univ. Kiel, 02. 04. 1894 o. Prof.; F.: Strafrecht, Kirchenrecht; Verö.: Der preußische Strafprozess nach den positiven Gesetzen und legislatorischen Quellen 1852, 2. A. 1855, Holzdiebstahl und Holzberechtigung 1853, Das preußische Armenwesen 1855, Der preußische Zivilprozess 1857, Zum Entwurf einer Prozessordnung in bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten 1865, Das preußische Stempelwesen 1866, 2. A. 1870, Gesetz über die Handelskammern (Hg.) 1875, Die evangelische Kirchenverfassung 1876,; Son.: Catalogus professorum academiae Marburgensis 1927, 149

FREISEN, Joseph, Prof. h. c. Dr. Dr.; geb. Warstein/Westfalen 14. 09. 1853; gest. Würzburg 05. 02. 1932; WG.: Vater Landwirt, Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. Münster, Tübingen, München, Eichstätt, 1878 Priesterweihe, 1881 Promotion (Dr. iur.), 1884 Promotion (Dr. theol.), 1885 Habilitation (Kirchenrecht), 1889 Domvikar Erfurt, 1892 Prof. Univ. Paderborn, Berufungen nach Prag und Würzburg gescheitert, 1905 Niederlegung des Lehramts in Paderborn, 26. 10. 1905 Habilitation Univ. Würzburg (Ernst Mayer) (kirchliche und deutsche Rechtsgeschichte), Privatdozent Univ. Würzburg, 28. 12. 1910 Honorarprofessor ohne Lehrbeschränkung, 1913 Kosistorialrat ad honorem des Bischofs von Waitzen; F.: Staatsrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Geschichte des kanonischen Eherechts bis zum Verfall der Glossenliteratur 1888, 2. A. 1893, Staat und katholische Kirche in den deutschen Bundesstaaten 1906, Die katholischen Ritualbücher der nordischen Kirche und ihre Bedeutung für die germanische Rechtsgeschichte 1909, Das Militair-Kirchenrecht in Heer und Marine des deutschen Reiches 1913, Verfassungsgeschichte der katholischen Kirche Deutschlands in der Neuzeit - auf Grund des katholischen Kirchen- und Staatskirchenrechts 1916, Die Matrikel der Universität Paderborn 1931f.; Son.: freimütig, sehr kontrovers, Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1910 Hon.-Prof. Univ. Würzburg, DBE

GOTHEIN, Eberhard, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Neumarkt/Schlesien 29. 10. 1853; gest. Berlin 13. 11. 1923 (tödliche Krankheit); WG.: Studium Wirtschaftswissenschaft Univ. Breslau, Heidelberg, 1877 Promotion, 1878 Habilitation, 1885 Prof. Volkswirtschaftslehre Technische Hochschule Karlsruhe, 1890 o. Prof. Staatswissenschaften Univ. Bonn, 1904 Heidelberg; F.: Volkswirtschaftslehre, Staatswissenschaft, Wirtschaftsgeschichte; Verö.: Verfassungs- und Wirtschaftsgeschichte der Stadt Köln 1916; Son.: Dr. iur. h. c.

ADLER, Sigmund (Siegmund), Univ.-Prof. Dr.; geb. Prag 26. 11. 1853; gest. Wien 18. 08. 1920 (tückische Krankheit trübte seinen Geist); WG.: in früher Jugend nach Wien, Volksschule, Gymnasium Wien, 1872 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien (Lorenz Stein), 1878 Promotion Univ. Wien, zweijährige Gerichts- und Advokaturpraxis, Weiterbildung Univ. Straßburg, Berlin (Heinrich Brunner), 1889 Habilitation (Geschichte der Verwaltung), 1890 ao. Professor, 1899/1900 Professor Univ. Wien; F.: Geschichte der Verwaltung, später deutsches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Organisation der Zentralverwaltung unter Kaiser Maximilian I. 1886 (Habilitationsschrift), Über das Erbenwartrecht 1891 Neudruck 1973, Über die Schönkirchner Handschrift des österreichischen Landesrechts 1892, Eheliches Güterrecht und Abschichtungsrecht nach den ältesten bairischen Rechtsquellen 1893, Das Gültbuch von Nieder- und Oberösterreich und seine Funktion in der ständischen Verfassung 1898 (in FS Joseph Unger), Zur Rechtsgeschichte des adeligen Grundbesitzes in Österreich 1903, Das adelige Landgericht in Nieder- und Oberösterreich 1912, Die Unterrichtsverfassung Kaiser Leopolds II. und die finanzielle Fundierung der österreichischen Universitäten nach den Anträgen Martinis 1917; Son.: DBE

OETKER, Friedrich (August Heinrich Johannes), Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Kassel 06. 05. 1854; gest. Würzburg 26. 04. 1937 (bestattet in Kassel); WG.: Vater Jurist (Karl Oetker), Onkel Jurist (Friedrich Oetker), Gymnasium Kassel, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Leipzig, 1876 Promotion, Rechtsanwalt Kassel, 1884 Habilitation Univ. Marburg, Privatdozent, 1885 ao. Prof. Univ. Bonn, 1888 o. Prof. Univ. Rostock, 1895 Prof. Univ. Würzburg (Nachfolge Risch), 1900 Prof. Univ. Marburg, 1902 Prof. Univ. Würzburg (Nachfolge August Finger), 1915 Heeresdienst (bis 28. 02. 1918), 1925 geheimer Rat, 01. 04. 1934 emeritiert, Vertretung; F.: Strafprozessrecht, Strafrecht, Kriminologie; Verö.: Die strafrechtliche Haftung des verantwortlichen Redakteurs 1893, Das Verfahren vor den Schwur- und Schöffengerichten 1907, Strafen und sichernde Maßnahmen 1910, Die Wehrpflicht im deutschen Reiche 1916, Die neue deutsche Strafgerichtsverfassung 1924, Grundprobleme der nationalsozialistischen Strafrechtsreform (1934), Gedanken zur Reform des deutschen Strafrechts und Strafprozessrechts 1934, Mündlichkeit und Unmittelbarkeit in Strafverfahren 1935, Das fortgesetzte Delikt 1937; Son.: deutschnational, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 140,  Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Mitglied der Akademie für deutsches Recht,  DBE

ROSIN, Heinrich, Prof. Dr.; geb. Breslau 14. 09. 1855; gest. Freiburg im Breisgau 31. 03. 1927; WG.: jüdische Herkunft, Vater Kaufmann (vor Geburt des Kindes verstorben), mit 16 Jahren Reifezeugnis des Elisabeth-Gymnasiums, Studium Rechtswissenschaft Univ. Breslau (Otto von Gierke), mit 20 erste jur. Staatsprüfung (sehr gut), Promotion, 1879 zweite jur. Staatsprüfung, 1880 Habilitation (Staatsrecht, deutsches Recht),  Priv.-Doz. Univ. Breslau, 16. 07. 1883 ao. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau (tatsächliche Nachfolge Friedrich Rive), 1888 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau (erster aktiver Angehöriger der israelitischen Religionsgemeinschaft mit Ordinariat in Baden, erster jüdischer Ordinarius für Staatrecht im deutschen Reich), 1897/1898 Prorektor, 1919 zum 01. 04. 1920 emeritiert (Nachfolger Fritz Freiherr Marschall von Bieberstein); F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Commentatio ad titulum legis salicae LIX de alodis 1875 (Dissertation), Der Begriff der Schwertmagen in den Rechtsbüchern 1877, Die Formvorschriften für die Veräußerungsgeschäfte der Frauen nach langobardischem Recht 1880 (Habilitationsschrift), Das Polizeiverordnungsrecht in Preußen 1882, Das Recht der öffentlichen Genossenschaft 1886, Das Recht der Arbeiterversicherung 1893, Die wichtigsten Bestimmungen über die Verfassung und Verwaltung der Universität Freiburg 1898 (Codex Rosinus), Das Recht der Invaliden- und Altersversicherung 1905; Son.: Tambert Martina Heinrich Rosin und die Anfänge des Sozialversicherungsrechts 1977, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 294f., 364, Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993, 369 (Hollerbach Alexander), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 216, Kürschner 1926, betreut und fördert Wilhelm van Calker und Richard Thoma, Hollerbacg Alexander Jurisprudenz in Freiburg 2007 235

ERMAN, Heinrich, Prof. Dr.; geb. Berlin 15. 01. 1857; gest. Münster 10. 05. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Berlin, 1883 Promotion, ao. Prof. Univ. Lausanne, 1885. o. Prof. Univ. Lausanne, 1889 Prof. Univ. Genf, 1896 Prof. Univ. Lausanne, Gründer Studentenverein Germania, deutscher Hilfsverein, 1902-1927 Prof. Univ. Münster, 1928 Prof. Univ. Lausanne, zweiter Vorsitzender Bund deutscher Bodenreformer, 1933 i. R. Münster; F.: Rechtswissenschaft, deutsches bürgerliches Recht, römisches Recht und seine Geschichte, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Bodenreform in der Reichsverfassung 1930; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, DBE

MENZEL, Adolf, Vizepräs. VfGH Prof.; geb. Reichenberg/Böhmen 09. 07. 1857; gest. Wien 12. 08. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Prag, 1882 Habilitation Univ. Wien, 1889 ao. Prof., 1894 o. Prof. Univ. Wien, 1919-1930 Vizepräs. VfGH; F.: Verfassungsrecht, Rechtsphilosophie, Staatsrecht, Kirchenrecht; Verö.: Die energetische Staatslehre 1931; Son.: Mithg. österreichische Zeitschrift für öffentliches Recht, 1925 Mitglied österreichische Akademie der Wissenschaften, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 293

HECK, Philipp (Nicolai) von, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Sankt Petersburg 22. 07. 1858; gest. Tübingen 28. 06. 1943 (nach ZRG GA 64 1944 538 22. 06. 1943 Herztod); WG.: deutsche Familie, seit dem Ende des 18. Jahrhunderts in Sankt Petersburg ansässig, Vater Kaufmann, 1870 Wiesbaden, Gymnasium Wiesbaden, 1879 Studium Mathematik, Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Heidelberg, Berlin, 1889 Promotion, Habilitation Univ. Berlin (Levin Goldschmidt), Priv.-Doz. Univ. Berlin, 1891 o. Prof. Univ. Greifswald (Nachfolge William Lewis), 1892 Prof. Univ. Halle (Nachfolge Eugen Huber), 1901 Prof. Univ. Tübingen, 1911/1912 Rektor, 1912 Nobilitierung, 1928 emeritiert, Mitbegründer Interessenjurisprudenz; F.: bürgerliches Recht, Rechtsgeschichte, Zivilrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Zwei Beiträge zur Geschichte der großen Haverei 1889 (Dissertation), Das Recht der großen Haverei 1889 (Habilitationsschrift), Die altfriesische Gerichtsverfassung 1894, Karl von Amira 1902, Der Sachsenspiegel und die Stände der Freien 1905, Das Problem der Rechtsgewinnung 1912, 2. A. 1932, Gesetzesauslegung und Interessenjurisprudenz 1914, Pfleghafte und Grafschaftsbauern in Ostfalen 1916, Die Standesgliederung der Sachsen im frühen Mittelalter 1927, Die Entstehung der Lex Frisionum 1927, Grundriss des Schuldrechts 1929 Neudruck 1958, Grundriss des Sachenrechts 1930 Neudruck 1960, Übersetzungsprobleme im frühen Mittelalter 1931, Begriffsbildung und Interessenjurisprudenz 1932, Interessensjurisprudenz 1933, Blut und Stand im altsächsischen Recht und im Sachsenspiegel 1935, Rechtserneuerung und juristische Methodenlehre 1936, Untersuchungen zur altsächsischen Standesgliederung 1936, Das abstrakte dingliche Rechtsgeschäft 1937, Eike von Repgow 1939; Son.: persönlich geadelt vom König von Württemberg, volle Bejahung des neuen Führerstaates aus innerster Überzeugung, Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1928 Dr. phil. h. c. Tübingen, Dr. rer. pol. h. c. Freiburg im Breisgau, Archiv für die civilistische Praxis Philipp Heck/Max Rümelin/Arthur Benno Schmidt  Praxis hg. v. Stoll Heinrich (Festschrift) 1931, Nachruf ZRG 64 (1944) 538 (Bader Karl Siegfried), Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 402,  NDB, Elsener F. Geschichte Tübinger Juristenfakultät 1977, 101 (Dubischar Roland), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 52, Kleinheyer/Schröder, DBE

KNAPP, Hermann, Priv.-Doz. Dr.; geb. 1859; WG.: 1896 Habilitation Univ. Würzburg; F.: deutsches Recht, Strafrecht; Verö.: Alt Regensburgs Gerichtsverfassung 1914

PECHMANN, Wilhelm, Bankdirektor; geb. Memmingen 10. 06. 1859; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Kämmerer, Gerichtshofrat, Direktor der bayerischen Handelsbank München; F.: Handelsrecht; Verö.: Zur neuen Kirchenverfassung 1920; Son.: 1924-1930 Präsident des deutschen evangelischen Kirchentages, Goldenes Dienstjubiläum des Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Vorstandsglieds Herrn Geh. Hofrat D. Wilhelm Freiherr von Pechmann FS 15. November 1936

LANDSBERG, Ernst, Prof. Dr.; geb. Stolberg/Rheinland 12. 10. 1860; gest. Bonn 29. 09. 1927 (plötzlich); WG.: 1876 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Leipzig, 1879 Promotion, Justizdienst LG Aachen, Colmar, Bonn, 1882 Habilitation Univ. Bonn, 1883 Doz., 1887 ao. Prof., 1889 o. Prof. Univ. Bonn; F.: römisches Recht, Rechtsgeschichte; Verö.: Über die Entstehung der Regel Quidquid non agnoscit glossa non agnoscit forum 1879 (Dissertation), Muther Theodor Johannes Urbach (Hg.) 1882, Die Glosse des Accursius und ihre Lehre vom Eigenthum 1883 (Habilitationsschrift), Die questiones des Azo 1888, Die sogenannten Commissivdelikte durch Unterlassung im deutschen Strafrecht 1890 Neudruck 1995, Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3 1898/1910 Neudruck 1957, Das Recht des Bürgerlichen Gesetzbuches 1904, Der Geist der Gesetzgebung in Deutschland und Preußen 1883-1913 1913, Die Gutachten der rheinischen Immediat-Justiz-Kommission und der Kampf um die rheinische Rechts- und Gerichtsverfassung 1814-1819 1914 Neudruck 2000; Son.: Kürschner 1925, 1926, Gedächtnisschrift für Ernst Landsberg hg. v. Landsberg Anna/Landsberg Paul 1953, Kleinheyer/Schröder, DBE 6, 219, NDB 13, 511f.

PREUß, Hugo, Prof. Dr.; geb. Berlin 28. 10. 1860; gest. Berlin 09. 10. 1925; WG.: jüdische Herkunft, Vater vermögender Kaufmann, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Berlin, Heidelberg, Gegner Bismarcks, 1889 Habilitation Univ. Berlin, 1895 Stadtverordneter Berlin, 1906 Prof. Handelshochschule Berlin, 1910 Magistrat Berlin, 1918 Rektor Handelshochschule, Staatssekretär Innenministerium, 1919 Reichsinnenminister, Auftrag Entwurf zur Verfassung der Weimarer Nationalversammlung, 1919 MdL Preußen (deutsche demokratische Partei); F.: Staatsrecht; Verö.: Gemeinde Staat Reich als Gebietskörperschaften 1889, Die Entwicklung des deutschen Städtewesens 1906, Deutschlands Staatsumwälzung - die verfassungsmäßigen Grundlagen der deutschen Republik 1919, Staat Recht und Freiheit 1926 Neudruck 1964, Gesammelte Schriften Bd. 1 hg. v. Lehnert Detlef/Müller Christoph 2007 Band 4 2008; Son.: Feder E. Hugo Preuß ein Lebensbild 1926, Gillessen G. Hugo Preuß 1955 (Neudruck 2000), Grassmann S. Hugo Preuß und die deutsche Selbstverwaltung 1965, Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993 429 (Schefold Dian), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 363f., 369, Kleinheyer/Schröder, Faatz A. Hugo Preuß (Dissertation Trier 1999), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 80ff., 106, DBE, Zwischen Rechtsstaat und Diktatur hg. v. Klein E. u. a. 2006 9 (Janz Norbert)

MAYER, Ernst, Prof. Dr.; geb. Aichach/Oberbayern 22. 01. 1862; gest. Würzburg 13. 08. 1932 (oder 16. 08 1932) (Gehirnschlag nach gastrischer Intoxikation); WG.: Großvater Bildhauer, aus Württemberg nach Bayern, Vater Kaufmann (Gut Altershausen bei Augsburg und Kunstmühlen), später München, Max-Gymnasium München, 1879 Abitur, Studienstiftung Maximilianeum,  Studium Rechtswissenschaft Univ. München (Konrad Maurer), Juli 1883 erste jur. Staatsprüfung, 1884 Promotion (Konrad von Maurer), Fortsetzung des Studiums (altnordische Sprachen), 1884 Vorbereitungsdienst, 1885 Studien auch in Brüssel und Paris, 1885 Vorbereitungsdienst, 1886 Lehrstuhlvertretung Univ. Würzburg, 28. 04. 1886 Habilitation Univ. Würzburg, 16. 08. 1887 (mit 25 Jahren) o. Prof. Univ. Würzburg, 1915/1916 Rektor, geheimer Hofrat, 1922 geheimer Rat; F.: Kirchenrecht, Rechtsgeschichte, deutsches Recht und seine Geschichte, Rechtsphilosophie; Verö.: Die Kirchenhoheitsrechte des Königs von Bayern 1883 (Dissertation Preisaufgabe), Zur Entstehung der Lex Ribuariorum 1886 (Habilitationsschrift), Deutsche und französische Verfassungsgeschichte vom 9. bis zum 14. Jahrhundert 1899 Neudruck 1968, Italienische Verfassungsgeschichte von der Gotenzeit bis zur Zunftherrschaft Bd. 1f. 1909, Bemerkungen zur frühmittelalterlichen insbesondere italienischen Verfassungsgeschichte 1912, Die Einkleidung im germanischen Rechte 1913, Geschworenengericht und Inquisitionsprozess 1916, Altspanisches Obligationenrecht 1920, Historia de las instituciones sociales y politicas de Espana y Portugal 1925; Son.: 1918 Richter OLG, liberal, 1919 deutschnational, DNVP, Mitglied Stahlhelm, für soziale Führerschicht, Antisemit, überzeugter Monarchist, befreundet mit Julius Binder und Bernhard Kübler, Mitglied Akademie der Wissenschaften Oslo, Padua, Venedig, Academia dei Lincei Rom, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Festschrift 1932, Nachruf ZRG GA 53 (1933) XX (Beyerle Franz), Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 514, DBE

KOEHNE, Carl, Prof. Dr. Dr.; geb. Danzig 21. 03. 1863; gest. Berlin 05. 07. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Prof. Technische Hochschule Charlottenburg (Berlin); F.: Rechtsgeschichte; Verö.: Die Geschlechtsverbindungen der Unfreien im fränkischen Recht 1888, Der Ursprung der Stadtverfassung in Woms Speyer und Mainz 1890, Das Hansgrafenamt 1893, Die Reformation des Wormser Stadtrechts vom Jahre 1499 1897, Das Recht der Mühlen bis zum Ende der Karolingerzeit 1904, Der rechts- und staatswissenschaftliche Unterricht auf den technischen Hochschulen 1910, Die Mühle im Recht der Völker 1913, Die Streitfragen über den Agrarkommunismus der germanischen Urzeit 1928; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, Herausgeber fränkischer Stadtrechte des Oberrheins

SAVIGNY, Leo von, Prof. Dr.; geb. Brüssel 19. 06. 1863; gest. Münster 10. 05. 1910; WG.: Vater Regierungsrat, 1885 erste jur. Staatsprüfung, 21. 06. 1885 Promotion Univ. Göttingen, 01. 10. 1891 o. Prof. Univ. Freiburg im Üchtland/Schweiz, 01. 04. 1898 ao. Prof. Univ. Göttingen, 15. 10. 1900 Kultusministerium Preußen, 01. 10. 1901 o. Prof. Univ. Marburg, 01. 10. 1902 o. Prof. Univ. Münster, 1904/1905 Rektor Univ. Münster, 1907 geheimer Regierungsrat; F.: deutsches Recht, Strafrecht, Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Stellung der Rechtswissenschaft zur Universität 1895, Autokratie und Staatsrecht 1906, Das parlamentarische Wahlrecht im Reiche und in Preußen und seine Reform 1907, Des Zentrums Wandlung und Ende 1907; Son.: Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 140f., Catalogus professorum Gottingensium 1962, 59

HUBRICH, Eduard, Prof.; geb. Allenstein/Ostpreußen 07. 01. 1864; gest. Greifswald 06. 03.1921; WG.: 1908 o. Prof. Univ. Greifswald; F.: öffentliches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die parlamentarische Redefreiheit und Disziplin 1899, Preußisches Staatsrecht 1909, Deutsches Verfassungsrecht in geschichtlicher Entwicklung 2. A. 1913, Greifswalder Universitätsrecht 1917, Die Entwicklung der Gesetzespublikation in Preußen 1918, Darf Preußen zerschlagen werden? 1920, Das demokratische Verfassungsrecht des deutschen Reiches 1921; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 270, Vorholz Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät Greifswald 2000, IBI 2, 550b

HERRNRITT, Rudolf Herrmann; geb. 1865; gest. 1945; WG.: 1904 Prof. Technische Hochschule Wien; Verö.: Die Staatsform als Gegenstand der Verfassungsgesetzgebung und Verfassungsänderung 1901, Handbuch des österreichischen Verfassungsrechtes 1909, Grundlehren des Verwaltungsrechtes 1921, Österreichisches Verwaltungsrecht 1925, Das Verwaltungsverfahren 1932; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 148, 295

SARTORIUS, Carl (Friedrich), Prof. Dr.; geb. Bayreuth 29. 01. 1865; gest. Tübingen 24. 10. 1945; WG.: Vater Gymnasialprofessor, 1882 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, München, Berlin, 1886 erste jur. Staatsprüfung, 1887 Promotion Univ. Erlangen, 1889 zweite jur. Staatsprüfung, 1891 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Bonn, 1895 ao. Prof. Univ. Marburg, 1901 o. Prof. Univ. Greifswald,  1906 Rektor, 1908 o. Prof. Univ. Tübingen, 1911 Mitglied erste Kammer, 1919 Rektor, 1920 Staatsgerichtshofsmitglied Württemberg; F.: Kirchenrecht, öffentliches Recht; Verö.: Die religiöse Erziehung der Kinder 1887 (Dissertation), Die staatliche Verwaltungsgerichtsbarkeit auf dem Gebiete des Kirchenrechts 1891 (Habilitationsschrift), Personenstandsgesetz 1902, Modernes Kriegsrecht 1914, Sammlung von Reichsgesetzen staats- und verwaltungsrechtlichen Inhalts (Hg.) 1903, 2. A. 1907, 3. A. 1912, 4. A. 1914, 5. A. 1924, 6. A. 1925, 7. A. 1927, 8. A. 1928, 9. A. 1930, 10. A. 1931, 11. A. 1933, 12. A. 1935, Verfassungs- und Verwaltungsgesetze 1981 (Hg.), Verfassungs- und Verwaltungsgesetze der Bundesrepublik Deutschland (Lbl.) 1969ff., 70. A. 2002, 76. A. 2004, 77. A. 2005, 85. A. 2007, Verfassungs- und Verwaltungsgesetze Ergänzungsband (Lbl.), 6. A. 2005, 10. A. 2006, 11. A. 2006, 13. A. 2007, 14. A. 2007; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Juristen im Portrait 1988 26, 739 (Neffe Ernst Rohmers, des Stiefvaters Oscar Becks), Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 151, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 138, 291

LANGWERTH VON SIMMERN, Ernst Freiherr, Botschafter; geb. Eltville 17. 03. 1865; gest. Eltville 17. 11. 1942; WG.: Vater Politiker (Heinrich Langwerth von Simmern), Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Leipzig, München, Berlin, 1896 Habilitation Univ. Marburg (deutsches Recht), 1899 diplomatischer Dienst, 1901 Legationssekretär Athen, 1905 Geschäftsträger Tanger, 1908 Bern, 1909 auswärtiges Amt Berlin, 1916 Direktor politische Abteilung, 1919 Unterstaatssekretär, 1920 Botschafter Madrid, 1925-1930 Reichskommissar für die besetzten rheinischen Gebiete; F.: deutsches Recht; Verö.: Die Kreisverfassung Maximilians I. und der schwäbische Reichskreis in ihrer rechtsgeschichtlichen Entwickelung bis zum Jahre 1648 1896 (Habilitationsschrift); Son.: Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 167, DBE, s. a. Simmern

SCHWIND, Ernst Freiherr von, Prof. Dr.; geb. Wien 23. 03. 1865; gest. Wien 14. 07. 1932 (nach zweijährigem Leiden); WG.: Familie aus Umgebung von Mainz und Frankfurt, Urgroßvater um die Mitte des 18. Jahrhunderts mit Fürst Löwenstein nach Böhmen, Großvater im diplomatischen Dienst, 1792 vom Reichsvikar Karl Theodor von der Pfalz den Reichsadel erworben, Vater Beamter der Finanzverwaltung, 1848 Hofrat, 1864 Staatsrat, 1865 Freiherr (August von Schwind), Onkel Moriz von Schwind, Volksschule Wien, Franz-Joseph-Gymnasium Wien, Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien (Heinrich von Siegel), 22. 07. 1888 Promotion, 1887-1889 außerordentlicher Hörer des Instituts für österreichische Geschichtsforschung, Eintritt in Finanzprokuratur, 1891 Habilitation Univ. Wien (deutsches Recht), 1894 ao. Prof. Univ. Innsbruck (deutsches Recht und österreichische Reichsgeschichte), 1897 ao. Prof. Univ. Graz, 1898 o. Prof. Univ. Graz, 1899 o. Prof. Univ. Wien (ließ sich von Stimmungen leiten und hatte seine ausgesprochenen Neigungen und Abneigungen, gefürchteter Prüfer), 1919/1920 Rektor Univ. Wien, Ostern 1932 Ruhestand; F.: deutsches Recht und seine Geschichte; Verö.: Zur Entstehungsgeschichte der freien Erbleihen 1891 (Habilitationsschrift) Neudruck 1973, Schwind Ernst/Dopsch Alfons Ausgewählte Urkunden zur Verfassungsgeschichte der deutsch-österreichischen Erblande im Mittelalter 1895 Neudruck 1968, Deutsches Privatrecht Bd. 1f. 1919, Lex Baiwariorum (Hg.)  1926 (Monumenta Germaniae Historica - kritisiert), Grundlagen und Grundfragen des Rechts 1928 (gegen Hans Kelsen); Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, befreundet mit Heinrich Lammasch und Alfons Dopsch, Nachruf ZRG 53 (1933) XI-XIV (Voltelini Hans von)

HERMANN VON HERRNRITT, Rudolf, Prof. Dr.; geb. Prag 17. 04. 1865; gest. Wien 15. 03. 1945; WG.: Vater Rechtsanwalt, 1883 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1888 Promotion, Staatsdienst Finanzprokuratur Wien, 1890 politischer Verwaltungsdienst Mähren, 1891-1904 Ministerium für Kultus und Unterricht, 1897 Habilitation, Dozent Univ. Wien, 1903 ao. Prof. Univ. Wien, 1904-1909 o. Prof. technische Hochschule Wien, 1915 o. Prof. Univ. Wien, 1909 Rat VwGH, 1930 Senatspräsident VwGH; F.: Verwaltungsrecht, Staatsrecht; Verö.: Das österreichische Stiftungsrecht 1896, Nationalität und Recht 1899, Die Staatsform als Gegenstand der Verfassungsgesetzgebung und Verfassungsänderung 1901, Österreichisches Verwaltungsrecht 1925

MELL, Anton, Prof. Dr.; geb. Graz 07. 06. 1865; WG.: 1898 Priv.-Doz. Univ. Graz, 1914 o. Prof. Univ. Graz, Landesarchivdirektor i. R.; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verfassungsgeschichte, Verwaltungsgeschichte; Son.: Kürschner 1928/1929

GEFFCKEN, Heinrich, Prof. Dr. Dr.; geb. Berlin 27. 06. 1865; gest. Köln 06. 02. 1916; WG.: Vater Univ.-Prof., Studium Geschichte, Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Leipzig, Berlin, 1890 Promotion Univ. Leipzig (Dr. phil.), 1892 Promotion Univ. Leipzig (Dr. iur.), 1894 Habilitation Univ. Leipzig, 1898 ao. Prof., 1900 o. Prof. Univ. Rostock, 1903 Prof. Verwaltungs- und Handelshochschule Köln, 1915 Ruhestand; F.: Kirchenrecht, deutsche Rechtsgeschichte, weiter deutsches Privatrecht, Staatsrecht; Verö.: Die Krone und das niedere deutsche Kirchengut unter Kaiser Friedrich II. 1890 (Diss. phil.), Zur Geschichte der Ehescheidung vor Gratian 1894, Lex Salica 1898, Die Verfassung des deutschen Reiches 1900, Stiftungsbuch der Stadt Leipzig 1905, Das Gesamtinteresse als Grundlage des Staats- und Völkerrechts 1908; Son.: Sterbedatum nach ZRG GA 37 (1916) 731 04. 02. 1916

LAMP, Karl, Prof. Dr.; geb. Graz 17. 01. 1866; gest. Innsbruck 24. 03. 1962; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Graz, Straßburg, Heidelberg, 1891 Promotion, Verwaltungsdienst Graz, 1902 Habilitation Univ. Graz, 1908 ao. Prof., 1910 o. Prof. Univ. Czernowitz, 1911 o. Prof. Univ. Innsbruck (1918 Rektor), 1925 Gründer Institut für Sozialforschung, 1933 Zwangsemeritierung; F.: Arbeitsrecht, Sozialrecht; Verö.: Das Zweikammersystem der österreichischen Bundesverfassung 1921; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 114, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 276

SCHREUER, Hans, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Skutsch/Böhmen 03. 03. 1866; gest. Bonn 11. 06. 1931; WG.: Vater (Johannes) Bezirkshauptmann zu Gitschin, 1880 Gymnasium Prag (Matura als primus omnium), 1884 Studium Rechtswissenschaft, Philologie Univ. Prag, Promotion sub auspiciis des Statthalters als Vertreters des Kaisers, 1890 Verwaltungsdienst Finanzprokuratur Böhmen, 1891 (?) Promotion, Studium Univ. Berlin (Heinrich Brunner, Otto von Gierke), Freundschaften mit Rudolf Hübner, Ulrich Stutz, Andreas Heusler dem Jüngeren, 1896 Habilitation Univ. Prag (Czyhlarz), Privatdozent, 1898 ao. Prof. Univ. Prag, 1902 o. Prof. Univ. Münster, 1908 Prof. Univ. Bonn; F.: deutsches Recht, Rechtsgeschichte, Privatrecht; Verö.: Die Behandlung der Verbrechenskonkurrenz in den Volksrechten 1894 (Anregung Heinrich Brunners), Untersuchungen zur Verfassungsgeschichte der böhmischen Sagenzeit 1902, Über altfranzösische Krönungsordnungen 1909, Die rechtlichen Grundgedanken der französischen Königskrönung 1911, Die allgemeine Wehrpflicht 1915, Deutsches Privatrecht 1921, Germanische und slavische Staatsbildung 1928; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, 1929 Dr. phil. h. c. Univ. Münster, Nachruf ZRG GA 52 (1932) XXVIII (His Rudolf)

ANSCHÜTZ, Gerhard, Univ.-Prof. Dr.; geb. Halle an der Saale 10. 01. 1867; gest. Heidelberg 14. 04. 1948; WG.: Vater Professor (Anschütz August), 1886 Studium Literaturgeschichte, Kulturgeschichte, Französisch, Rechtswissenschaft Univ. Genf, Leipzig, Berlin, Halle an der Saale, 1891 Promotion Dr. iur. Univ. Halle, 1894 zweite jur. Staatsprüfung, Regierungsassessor, 1896 Habilitation Univ. Berlin, 1889 o. Prof. Univ. Tübingen, 1900 Univ. Heidelberg (Nachfolger Georg Meyers), 1908 Univ. Berlin, 1916 Univ. Heidelberg, geheimer Hofrat, 1933 Emeritierung (auf eigenen Wunsch); F.: Staatsrecht; Verö.: Kritische Studien zur Lehre vom Rechtssatz und formellen Gesetz 1891 (Dissertation), Der Fall Friesenhausen 1904, (Meyer Georg) Lehrbuch des deutschen Staatsrechtes, 6. A. 1905, 7. A. 1919, Die Verfassungsurkunde für den preußischen Staat Bd. 1 1912, Die Verfassung des Deutschen Reiches 1921, 3./4. A. 1926, 14. A. 1933 Neudruck 1965; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 10. 06. 2004 KW.,  NDB, IBI 1, 36b, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 4, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 304, 352ff., Aus meinem Leben hg. v. Pauly W. 1993, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 96f., Marcon/Strecker 200 Jahre Wirtschafts-und Staatswissenschaften an der Universität Tübingen 2004, 332

SCHOEN, Paul, Prof. Dr.; geb. Königsberg 16. 05. 1867; gest. Göttingen 21. 09. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Nationalökonomie Univ. Königsberg, Leipzig, 1889 Promotion, Regierungsreferendar, Assessor Königsberg, 1894 Habilitation, 1896 ao. Prof. Univ. Jena, 1900 o. Prof. Univ. Göttingen; F.: Kirchenrecht, Völkerrecht; Verö.: Evangelisches Kirchenrecht in Preußen Bd. 1ff. 1903ff., Das neue Verfassungsrecht der evangelischen Landeskirche in Preußen 1929; Son.: Weisfert, DBA 1129, 419, DBI 4, 1831c, IBI 2, 977c, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 53, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941

TRIEPEL, Heinrich, Prof. Dr.; geb. Leipzig 12. 02. 1868; gest. Untergrainau/Oberbayern 23. 11. 1946; WG.: Vater Unternehmer, 1887 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Leipzig, 1890 erste jur. Staatsprüfung, 1891 Promotion, 1893 Habilitation Univ. Leipzig, Privatdozent, Gerichtsassessor, Hilfsrichter LG Leipzig, 1894 zweite jur. Staatsprüfung, 1899 ao. Prof. Univ. Leipzig, 1900 o. Prof. Univ. Tübingen, 1909 Prof. Univ. Kiel, 1913 Prof. Univ. Berlin; F.: Staatsrecht, Völkerrecht; Verö.: Das Interregnum - Eine staatsrechtliche Untersuchung 1891 (Dissertation), Völkerrecht und Landesrecht 1899 Neudruck 1958, Die Reichsaufsicht 1917 Neudruck 1961, Staatsrecht und Politik 1927, Die Staatsverfassung und die politischen Parteien 1927 (Rektoratsrede), 2. A. 1930, Die Hegemonie 1938, 2. A. 1943 Neudruck 1961 bzw. 1974, Delegation und Mandat im öffentlichen Recht 1942 Neudruck 1974; Son.: 1901 Hg. Quellensammlung zum Staats- Verwaltungs- und Völkerrecht, 1922 Gründer Vereinigung deutscher Strafrechtslehrer, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Würdigung ZRG GA 65 (1947) 487 (Mitteis Heinrich), Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 1665-1954 4. A. 1956, 38,  DBE, Gassner Ulrich M. Heinrich Triepel - Leben und Werk 1999, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 117, 172

WRETSCHKO, Alfred Ritter von, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Wien 07. 05. 1869; gest. 28. 03. 1941 (nach längerer Krankheit); WG.: Vater Gymnasialprofessor und später Landesschulinspektor und Ministerialrat (Matthias R. von Wretschko), Gymnasium Wien, Klagenfurt, Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien (Heinrich Siegel), 1893 Promotion (sub auspiciis imperatoris), 1894-1899 Juristenpräfekt theresianische Akademie Wien, 18971898 Habilitation Univ. Wien (österreichische Reichsgeschichte, deutsches Recht), 1898/1899 Studienaufenthalt in Berlin (Heinrich Brunner, Karl Zeumer), 1899 ao. Prof. Univ. Innsbruck, 1902 o. Prof. Univ. Innsbruck, 1931 nach Erkrankung Ruhestand; F.: österreichische Reichsgeschichte, Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht, Rechtsgeschichte, weiter deutsches Recht; Verö.: Das Gesetz vom 26. Dezember 1895 R. G. B. Nr. 197 betreffend das Urheberrecht an Werken der Literatur Kunst Photographie (Hg.) 1896, Das österreichische Marschallamt im Mittelalter 1897, Die Geschichte der juristischen Fakultät an der Universität Innsbruck 1904, Zur Frage der Besetzung des erzbischöflichen Stuhles in Salzburg im Mittelalter 1907, Die akademischen Grade namentlich an den österreichischen Universitäten 1910, Universitäts-Privilegien der Kaiser aus der Zeit von 1412-1456 1911, Zur Frage der Errichtung einer technischen Hochschule in Innsbruck 1912, Die Frage der Landstandschaft der Universität Innsbruck 1920; Son.: 07. 02. 1925 Dr. h. c. Staatswissenschaft Univ. Innsbruck, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Nachruf ZRG 62 (1942) 567ff. (Ganahl Karl-Hans), Oberkofler G. Studien zur Geschichte der österreichischen Rechtswissenschaft 1984, 404f., Lichtmannegger S. Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 127

BAUER, J., Prof. Dr.; geb. um 1870; F.: Verwaltungsrecht, Verfassungsrecht; Son.: Kürschner 1926

HEYMANN, Ernst, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Berlin 06. 04. 1870; gest. Tübingen 02. 05. 1946; WG.: Vater geheimer Oberpostrat, wiederholter Schulwechsel, Studium Rechtswissenschaft Univ. Breslau (Felix Dahn), 1892 Referendar, 1894 Promotion Univ. Breslau (Otto Fischer), 1896 Habilitation Univ. Breslau (Otto Fischer), 1898 LB, 1899 ao. Prof. Univ. Berlin, 1902 o. Prof. Königsberg, 1904 Prof. Univ. Marburg, 1914 Prof. Univ. Berlin (Nachfolge Heinrich Brunner), gegen Kriegsende mit dem Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Umzug von Berlin nach Tübingen; F.: deutsches Recht, weiter deutsches bürgerliches Recht, Zivilrecht, Rechtsvergleichung, Rechtsgeschichte, Handelsrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht, internationales Recht, Auslandsrecht, Urheberrecht, Patentrecht, Wettbewerbsrecht, vergleichende Rechtswissenschaft; Verö.: Wird nach römischem Recht die Verjährung von Amts wegen berücksichtigt? 1894 (Dissertation), Die Grundzüge des gesetzlichen Verwandtenerbrechts nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch für das Deutsche Reich 1896 (Habilitationsschrift 68 S.), (Überblick über das englische Priavtrecht in Holtzendorff Enzyklopädie der Rechtswissenschaft 1903), Das Verschulden beim Erfüllungsverzug 1913, Das ungarische Privatrecht und der Rechtsausgleich mit Ungarn 1917, Bücherprivilegien und Zensur 1932, Friedrich der Große und Leibniz in ihrer Bedeutung für die Heeresverfassung 1936, Handelsgesetzbuch 2. A. hg. v. Horn N. 1995ff.; Son.: Kürschner 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1918 Mitglied der preußischen Ak. d. Wiss., 1924 Mitglied der Zentraldirektion und Leiter der Abteilung Leges der Monumenta Germaniae Historica, Direktor Institut der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft für ausländisches und internationales Privatrecht, Dr. phil. h. c. Univ. Erlangen, Dr. oec. h. c. Handelshochschule Berlin, Mitglied Akademie für deutsches Recht, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 141, Beiträge zum Wirtschaftsrecht hg. v. Klausing K./Nipperdey Hans Carl/Nussbaum Arthur (Festschrift) 1931, Autor Festschrift für den Führer zum 50. Geburtstag (1939), Festschrift Ernst Heymann 1940 (Schriftenverzeichnis Band 2 233-263), Nachruf ZRG GA 65 (1947) IX (Mitteis Heinrich), NDB, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 107, DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 253f.

HIS, Rudolf, Prof. Dr.; geb. Basel 15. 07. 1870; gest. Münster 22. 01. 1938 (Lungenentzündung bzw. Herzschwäche); WG.: Urgroßvater Peter Ochs, Vater Anatom (Wilhelm His), Bruder Internist (Wilhelm His), 1872 (Eltern) Leipzig, Nikolai-Gymnasium, 1888 Studium Rechtswissenschaft Univ. Genf, Leipzig, Berlin, Basel (Andreas Heusler), 1892 Promotion, Freundschaft mit Ulrich Stutz und Albert Werminghoff, diplomatischer Dienst, Attaché Gesandtschaft Paris, 1896 Habilitation Univ. Heidelberg (Richard Schröder), 1900 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 1904 o. Prof. Univ. Königsberg, 1908 Prof. Univ. Münster, 1937 emeritiert; F.: Rechtsgeschichte, Strafrecht; Verö.: Graf und Schultheiß in Friesland 1892 (Dissertation ungedruckt), Die Domänen der römischen Kaiserzeit 1896 (Habilitationsschrift), Das Strafrecht der Friesen im Mittelalter 1901, Zur Rechtsgeschichte des thüringischen Adels Zeitschrift des Vereins für thüringische Geschichte N. F. 14 (1903) 1-35 = Sonderausgabe 1965, Das Strafrecht des deutschen Mittelalters Bd. 1f. 1920ff. (Bd. 2 1935) Neudruck 1964, Geschichte des deutschen Strafrechts bis zur Karolina 1928, Recht und Verfassung Westfalens im Mittelalter 1930; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Naendrup Herbert Rudolf His 1941, Nachruf ZRG GA 62 (1942) XXIII (Schmidt Eberhard), NDB, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 115, DBE

BURCKHARDT, Walther, Prof. h. c.; geb. Riehen 19. 05. 1871; gest. Bern 16. 10. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Neuenburg, Berlin, Bern, 1896 Beamter Justiz- und Polizeidepartment Schweiz, 1899-1902 ao. Prof. Univ. Lausanne, 1905 Bundesverwaltung Justiz- und Polizeidepartement, 1909 Prof. Univ. Bern, 1913-1919 Präsident Schweizer Juristenverein, 1923-1928 Delegierter beim Völkerbund, Mitglied Gerichtshof Den Haag; F.: Staatsrecht, Völkerrecht; Verö.: Kommentar der schweizerischen Bundesverfassung vom 29. 05. 1874 1905, 2. A. 1914, 3. A. 1931, Der allgemeine Charakter des Völkerbunds 1920, Die Organisation der Rechtsgemeinschaft 1927, Die Aufgabe des Juristen und die Gesetze der Gesellschaft 1937; Son.: 1905 Hon.-Prof. Bern, Schweizer Juristen der letzten hundert Jahre 1945, 485, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 382

KOGLER, Ferdinand, Prof. Dr.; geb. Hippach/Tirol 05. 05. 1872; gest. Innsbruck 28. 08. 1944; WG.: Bauernfamilie, Bauernsohn, 1894 Matura Gymnasium Innsbruck, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Innsbruck, 1898 Promotion (Dr. iur.), Archivar Statthaltereiarchiv Innsbruck, 1902 Habilitation Univ. Innsbruck (österreichische Rechtsgeschichte) (Alfred von Wretschko), 1903 Studienaufenthalt Berlin (Otto Brunner, Karl Zeumer), 1904 Lehrbefugnis für deutsches Recht, 1905 ao. Prof. Univ. Czernowitz, 1908 o. Prof. Univ. Czernowitz, 1914 Militärauditor, 1918 Bukowina mit Czernowitz (von Österreich) an Rumänien, 1919 o. Prof. Univ. Innsbruck (neben von Wretschko), 1930 Rektor, 1934 Eintreten für die vaterländische Front, national-katholisch (ein echter Alttiroler), 1938 Zwangspensionierung unter dem Vorwurf des politischen Katholizismus, 05. 05. 1946 Wiederaufnahme in den Dienststand (posthum); F.: deutsches Recht und seine Geschichte; Verö.: Das landesfürstliche Stuerwesen  Tirols im Mittelalter (Habilitationsschrift) Archiv für österreichische Geschichte 90 (1901), Beiträge zur Geschichte der Rezeption und der Symbolik der legitimatio subsequens matrimonium ZRG GA 25 (1904), Die legitimatio per rescriptum von Justinian bis zum Tode Karls IV. 1904, Die älteren Stadtrechtsquellen von Kitzbühel 1908, Beiträge zur Stadtrechtsgeschichte Kufsteins bis zum Ausgang des Mittelalters 1912, Recht und Verfassung der Stadt Rattenberg im Mittelalter 1929; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, streng katholisch und konservativ, Nachruf ZRG GA 67 (1950), 531 (Lentze Hans), 1946 der Witwe die aberkannte Pension zugesprochen, Lichtmanegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 45, Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 400

FRÖHLICH, Georg; geb. Brünn 17. 07. 1872; gest. Wien 21. 09. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1896 Staatsdienst Statthalterei Mähren, 1903 Wien, 1907 Ministerium für Landesverteidigung, 1918 Verfassungsdienstleiter Staatskanzlei, 1920 Ministerialrat, Vorstand Verfassungsabteilung, Ausarbeitung Bundesverfassung Österreich (zusammen mit Kelsen, Merkl, Adamovich), 1930-1934 Vizepräsident VfGH; F.: Verfassungsrecht; Verö.: Die Bundesverfassung 1922

HATSCHEK, Julius (Karl), Prof. Dr.; geb. Czernowitz 21. 08. 1872; gest. Göttingen 12. 06. 1926; WG.: Vater Rechtsanwalt (Isidor Hatschek), 1890 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Czernowitz, Wien, Heidelberg, 1895 Promotion Univ. Czernowitz, 1898 Habilitation Univ. Heidelberg, Studienreise Großbritannien, 1905 ao. Prof. Verwaltungsakademie Posen, 1907 Mitarbeiter Unterrichtsministerium Preußen, 1909 ao. Prof., 1921 o. Prof. Univ. Göttingen; F.: Staatsrecht, Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht, Rechtsvergleich, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Englische Verfassungsgeschichte bis zum Regierungsantritt der Königin Viktoria 1913, Das Staatsrecht des vereinigten Königreichs Großbritannien Irland 1914, Institutionen des deutschen und preußischen Verwaltungsrechts 1919, 2. A. 1922, (Lehrbuch des deutschen und preußischen Verwaltungsrechts) 8. A. 1931, Britisches und römisches Weltreich 1921, Völkerrecht 1923; Son.: Kürschner 1925, 1926, NDB, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 54, 59, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986, Julius Hatschek, (in) Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 365 (Sattler Andreas), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 97, 237f., DBE

BEYERLE, Konrad, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Waldshut/Baden 14. 09. 1872; gest. München 26. 04. 1933 (unerwartet durch Herzversagen an den Folgen seit 20 Jahren plagenden Leidens); WG.: Familie aus Hebesau bei Kirchheim/Teck (Bäuerle), Vater Rechtsanwalt (Karl Beyerle, 1915 gestorben), Bruder Rechtshistoriker (Franz Beyerle), Grundschule und Gymnasium Konstanz, 1891 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. München, Heidelberg, beeinflusst von Georg Beseler, 1895 erste jur. Staatsprüfung, 31. 07. 1895 Promotion Univ. Heidelberg (ohne Dissertation, Richard Schröder), 1898 zweite jur. Staatsprüfung, 1899 Habilitation (auf Vorschlag Richard Schröders bei Ulrich Stutz unter glücklicher Überwindung gewisser Widerstände) (deutsches Recht und badisches Recht), 1900 ao. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1902 o. Prof. Univ. Breslau (Nachfolge Felix Dahn), 1906 Univ. Göttingen (Nachfolge Ferdinand Frensdorff), 1917 Univ. Bonn (Nachfolge Ulrich Stutz), 01. 02. 1917 Mitglied politische Abteilung Generalgouvernement Belgien, Referent Verwaltungschef Flandern, 1918 Univ. München (Nachfolge Karl von Gareis, 1926 Gründung eines Instituts), Geheimrat, 1919 Mitglied Weimarer Nationalversammlung (Bayerische Volkspartei), Mitglied des Reichstags, Mitglied Staatsgerichtshof, Mitarbeit Weimarer Reichsverfassung; F.: Rechtswissenschaft, Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, badisch-französisches Zivilrecht, deutsches Recht und seine Geschichte, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtsphilosophie, Kirchenrecht; Verö.: Die Konstanzer Ratslisten des Mittelalters 1898, Konstanz im Dreißigjährigen Kriege 1900, Grundeigentumsverhältnisse und Bürgerrecht im mittelalterlichen Konstanz 1902 (Habilitationsschrift), Die Geschichte des Chorstifts und der Pfarrei St. Johann zu Konstanz 1908, Die Verfassung des deutschen Reiches 1919, Das Haus Wittelsbach und der Freistaat Bayern 1921, Die Rechtsansprüche des Hauses Wittelsbach 1924, Lex Baiuvariorum 1926; Son.: Dr. h. c. phil. Univ. Mailand, Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, Nachruf ZRG GA 54 (1934) XXV (Stutz Ulrich), Catalogus professorum Gottingensium, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 70, NDB, Hense Thomas Konrad Beyerle (Dissertation München 2002), DBE

FLEISCHMANN, (Michael) Max, Prof. Dr.; geb. Breslau 05. 10. 1872; gest. Berlin 14. 01. 1943; WG.: 1891 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Geschichte Univ. Breslau, 1896 Promotion, Justizdienst Halle, 1902 Habilitation Univ. Halle, 1910 LB, 1911 ao. Prof., 1919 o. Prof. Univ. Königsberg, 1921 Prof. Univ. Halle, 1925/1926 Rektor, 1930 Gesandter bei Haager Konferenz (Völkerrechtskodifikation), 1935 Zwangspensionierung; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, kirchliches Recht und seine Geschichte, Völkerrecht, internationales Recht, Auslandsrecht; Verö.: Anselm von Feuerbach, der Jurist, als Philosoph 1905, Völkerrechtsquellen 1905, Deutsches Verfassungserbgut von Reich zu Reich 1928; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Pauly Walter Max Fleischmann und das öffentliche Recht in Halle in: Hallesche Rechtsgelehrte jüdischer Herkunft 1996, 33, DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 272

BAZILLE, Wilhelm; geb. Esslingen 25. 02. 1874; gest. Stuttgart 01. 02. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Tübingen, München, 1899 Amtmann Mergentheim, 1900 Amtmann Stuttgart, 1911 Regierungsrat, 1914-1918 Präsident Zivilverwaltung Limburg/Belgien, 1919 Gründer württembergische Bürgerpartei (deutschnational), 1920-30 MdReichstag, 1924-1928 Staatspräsident Württemberg, 1928-1933 Kultusminister; Verö.: Unser Heimatrecht 1905, Unsere Reichsverfassung und deutsche Landesverfassungen 1906; Son.: DBE

BUMKE, Erwin (Konrad Eberhard), Dr.; geb. Stolp/Pommern 07. 07. 1874; gest. Leipzig 20. 04. 1945 (Suizid); WG.: Vater Arzt, Studium Rechtswissenschaft Univ. Greifswald, 1896 Promotion Univ. Greifswald, 1905 Landrichter Essen, 1907 kommissarischer Hilfsarbeiter Reichsjustizamt, 1909 geheimer Regierungsrat, 1912 Oberregierungsrat, Teilnahme erster Weltkrieg, 1920 Ministerialdirektor Reichsjustizministerium (Gesetzgebungsabteilung), 1929 Reichsgerichtspräsident, u. a. 1932 Richter bei Urteil über Staatsstreich in Preußen, Anhänger Nationalsozialismus (DNVP), 20. 04. 1945 Selbstmord; F.: kirchliches Recht und seine Geschichte, Strafprozessrecht, Strafrecht; Verö.: Hat die erfüllte Resolutivbedingung dingliche Kraft? 1896 (Dissertation), Gerichtsverfassungsgesetz und Strafprozessordnung 1927, Deutsches Gefängniswesen (Hg.) 1928; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, förderndes Mitglied SS, 1937 NSDAP, Verlängerung seiner Amtszeit durch Hitler, Vorsitzender 3. Strafsenat bei Blutschutzrechtsprechung, Teilnahme an der Tagung der höchsten Juristen über die Vernichtung lebensunwerten Lebens mittels Gas, DNVP, Erwin Bumke zum 65. Geburtstage hg. v. Wolfgang Mettgenberg (Festschrift) 1939, Seibert Claus Erwin Bumke der letzte Präsident des Reichsgerichts, MDR 1972, 676, NDB, DBE, Schroeder, K., Im Dienste des Unrechts, FS Wolfgang Sellert, 2001, 589, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 84

THOMA, Richard, Hofrat Prof. Dr.; geb. Todtnau/Schwarzwald 19. 12. 1874; gest. Bonn 26. 06. 1957; WG.: Vater Fabrikant, Studium (Physik, Mathematik, Chemie,) Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, München, Berlin, 1900 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Ulrich Stutz), 1906 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Heinrich Rosin), 1908 o. Prof. Kolonialhochschule Hamburg, 1909 Prof. Univ. Tübingen (Nachfolge Fritz Fleiner), 1911 Prof. Univ. Heidelberg (Nachfolge Georg Jellinek), 1928-1945 Prof. Univ. Bonn (Nachfolge Erich Kaufmann), ab 1936 erzwungener Verzicht auf Vorlesung Staatsrecht (Volk und Staat), 1944 Pillnach, 1946 Bonn, 1946-1950 Prof. Univ. Bonn, 1948 Berater parlamentarischer Rat, 1950 Gutachter zum Grundgesetzesentwurf; F.: Staatsrecht; Verö.: Die Bedeutung des Besitzwillens im Besitzrecht des BGB 1900 (Dissertation), Der Polizeibefehl im badischen Recht 1906 (Habilitationsschrift), Anschütz Gerhard/Thoma Richard Handbuch des deutschen Staatsrechts Bd. 1f. 1930ff., Die Staatsfinanzen in der Volksgemeinwirtschaft 1937, Grundriss der allgemeinen Staatslehre 1948, Über Wesen und Erscheinungsformen der modernen Demokratie 1948; Son.: nationalliberal, 1918 DDP, 1921 Mitbegründer der Vereinigung der deutschen Staatsrechtslehrer, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, 1926 Mitbegründer der Vereinigung verfassungstreuer Hochschullehrer, Festschrift Richard Thoma 1950, Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 556, Würdigung NJW 1957 1309 (Scheuner Ulrich), Rath H. Positivismus und Demokratie - Richard Thoma 1981, Kleinheyer/Schröder, DBE, 1957 Austritt aus katholischer Kirche, Marcon/Strecker 200 Jahre Wirtschafts-und Staatswissenschaften an der Universität Tübingen 2004, 405ff., Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 268f., Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 295f.

WITTMAYER, Leo, Ministerialrat Prof. Dr.; geb. Wien 25. 08. 1876; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1911 Doz., 1915 ao. Prof., Ministerialrat Bundesministerium für soziale Verwaltung Wien; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Eigenwirtschaft der Gemeinden und Individualrechte der Steuerzahler 1910, Die Reform der rechts- und staatswissenschaftlichen Studien in Österreich 1913, Die Weimarer Reichsverfassung 1922; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 159

FRÖLICH, Karl (Wilhelm Adolf), Prof. Dr.; geb. Oker/Harz 14. 04. 1877; gest. Gießen 29. 04. 1953 (beigesetzt in Goslar); WG.: Gymnasium Goslar, 1895 Abitur, Studium Geschichte Univ. Jena, 1896 Göttingen, 1897 Rechtswissenschaft (Ferdinand Frensdorff, Viktor Ehrenberg), 1904 Gerichtsassessor, 1905 Assistent Staatsministerium Braunschweig, 1909 Regierungsassessor, 30. 04. 1910 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Rechtswissenschaft) (Alfred Schultze), 1913 Urlaub für Studium der Volkswirtschaft an Th Braunschweig, Hannover, 1914 Landgerichtsrat, Kriegsdienst, Offizier, 1920 Reichsausgleichsamt Zweigstelle Braunschweig, 27. 07. 1921 Habilitation Univ. Baunschweig und dann Univ. Leipzig (Paul Rehme) (deutsche Rechtsgeschichte, Kirchenrecht), ao. Prof. TH Braunschweig, 16. 10. 1923 o. Prof. Univ. Gießen (Nachfolge Adolf Zycha), 1941 Errichtung Institut für Rechtsgeschichte Univ. Gießen, Gaugruppenverwalter Hochschullehrer des Gaues Nassau-Hessen des NS-Rechtswahrerbundes, 23. 07. 1941- 30. 07. 1942 Heeresdienst, nach Schließung der Universität (1945) Lehraufträge Univ. Marburg, Frankfurt am Main, Berlin, 15. 07. 1946 entnazifiziert,  19. 09. 1946 als unbelastet eingestuft, 21. 11. 1946 von Militärregierung des Amtes enthoben, Ende 1946 wieder in seine Stelle eingesetzt, unklares Schreiben des Staatsministeriums, nach dem Beamtenverhältnis mit sofortiger Wirkung für  beendet erklärt wird, 25. 01. 1949 zum 01. 02. 1949 Ruhestand, 01. 04. 1950 emeritiert; F.: deutsches Recht und seine Geschichte, Rechtsgeschichte, kirchliches Recht (Kirchenrecht) und seine Geschichte, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Gerichtsverfassung von Goslar im Mittelalter 1910 (Dissertation), Das Goslarer Domstift 1920, Verfassung und Verwaltung der Stadt Goslar 1921, Die Eheschließung des Mittelalters 1929, Kaufmannsgilden und Stadtverfassung 1934, Rechtsdenkmäler des deutschen Dorfs 1947, Betrachtungen zur Siedlungsgeschichte und zum älteren Bergwesen von Goslar 1950, Das älteste Archivregister der Stadt Goslar 1951, Goslarer Bergrechtsquellen des früheren Mittelalters, insbesondere das Bergrecht des Rammelberges aus der Mitte des 14. Jahrhunderts 1953, Über den Menschen und seine Verhältnisse 1960; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, Würdigung ZRG GA 70 (1953) 431 (Planitz Hans), Karl Frölich und die rechtliche Volkskunde ZRG GA 71 (1954) 545 (Baltl Hermann), Gießener Gelehrte in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts 1982, 242 (Köbler Gerhard), Niedersächsische Juristen 2003, 345, Karl Frölich und das Institut für Rechtsgeschichte in Rechtswissenschaft im Wandel 2007 1 (Dölemeyer Barbara), Teile der Sammlungen in Frankfurt am Main, München und Gießen

APELT, Willibalt, Prof.; geb. Löbau/Sachsen 18. 10. 1877; gest. Gräfelfing/München 16. 06. 1965; WG.: Großvater Philosoph, Naturwissenschaftler (Ernst Friedrich Apelt), Studium Rechtswissenschaft, Verwaltungsdienst Sachsen, 1915-1918 Regierungsrat, 1916 Privatdozent Leipzig, 1919 Mitarbeit Weimarer Verfassung, 1920 Professor Univ. Leipzig, 1927 Innenminister Sachsen, 1933 Entlassung, 1945 Professor Univ. München; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Der Verwaltungsrechtliche Vertrag 1920, 2. A. 1964, Geschichte der Weimarer Verfassung 1946, 2. A. 1964, Jurist im Wandel der Staatsformen 1965, Betrachtungen zum Bonner Grundgesetz; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, 1966, 1919-1923 Hon.-Prof. Univ. Leipzig, Mitbegründer deutsche demokratische Partei, DBE, Würdigung NJW 1957, 1550 (Obermayer Klaus), Staat und Bürger hg. v. Maunz Theodor/Nawiasky Hans/Heckel Johannes (Festschrift) 1958, Nachruf NJW 1966, 28 (Stern Klaus), Bayerische Verwaltungsblätter 1965, 265 (Maunz Theodor), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 159, 285

LAFORET, Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Edenkoben/Pfalz 19. 11. 1877; gest. Würzburg 14. 09. 1959 (15. 09. 1958?); WG.: Volksschule Edenkoben, Lateinschule Edenkoben, 1892 humanistisches Gymnasium Landau, 1896 Studium Staatswissenschaft, Rechtswissenschaft Univ. München, 1898 Berlin, erste jur. Staatsprüfung, 10. 01. Promotion Univ. Heidelberg (Dr. iur.) (Karl von Lilienthal), zweite jur. Staatsprüfung (glänzend), 1905 Verwaltungsdienst Bayern, 1909 Ministerium des Innern Bayern, 1922 Oberregierungsrat, Ministerialrat Ministerium des Innern, 1927 o. Prof. Univ. Würzburg, 08. 08. 1945 auf Weisung der Militärregierung entlassen, Einstufung als Entlasteter, 05.11. 1946 Spruchkammer Entlasteter, Gründungsmitglied CSU, 1946-1949 MdL Bayern, 1948 Mitglied parlamentarischer Rat, März 1948 Präsident des Verwaltungsgerichtshofs, 1949-1953 MdB, 01. 08. 1951 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre; Verö.: Die strafrechtliche Rechtsfähigkeit 1901 (Dissertation), Kommentar zum bayerischen Zwangsabtretungsgesetz 1910, Kommentar zur bayerischen Gemeindeordung 1931, Deutsches Verwaltungsrecht 1937; Son.: katholisch, Bayerische Volkspartei, Görres-Gesellschaft, Kürschner 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1927 geheimer Justizrat, Verfassung und Verwaltung in Theorie und Wirklichkeit (Festschrift) hg. v. Süsterhenn Adolf/Von der Heydte Friedrich August Freiherr von/Geiger Willi 1952, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 296, 1942 stimmte Hermann Nottarp gegen den Antrag auf Rückgängigmachung einer Entpflichtungsentscheidung des Ministeriums

GMELIN, Hans, Prof. Dr.; geb. Karlsruhe 13. 08. 1878; gest. Gießen 14. 02. 1941; WG.: 1879 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Tübingen, Heidelberg, München, Berlin, Bonn, Freiburg im Breisgau, 1905 Promotion, 30. 10. 1906 Habilitation, 22. 06. 1912 ao. Prof. Univ. Kiel, 02. 05. 1913 o. Prof. Univ. Kiel, 01. 10. 1913 Prof. Univ. Gießen; F.: Staatsrecht; Verö.: Einführung in das Reichsverfassungsrecht 1929,; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 141, 268

FREYTAGH-LORINGHOVEN, Axel (August Gustav Johann) Freiherr von, Prof. Dr.; geb. Arensburg/Insel Ösel 01. 12. 1878; gest. Breslau 28. 10. 1942; WG.: Vater Rittergutsbesitzer im Baltikum, Studium Rechtswissenschaft Univ. Dorpat, München, 1908 Priv.-Doz. Sankt Petersburg, 1915 o. Prof. Univ. Dorpat, 1918 Prof. Univ. Breslau, Mitbegründer deutschnationale VP, 1921-1926 stellvertretendes Mitglied Staatsrat Preußen, 1924 Reichstagsabgeordneter; F.: Völkerrecht, Verfassungsrecht; Verö.: Die Weimarer Verfassung in Lehre und Wirklichkeit 1924; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 160, Lilla Joachim Die Mitglieder des Reichstags 1933-1945 2004, 159f., Mitglied Akademie für deutsches Recht, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 165, Der preußische Staatsrat 1921-1933 bearbeitet von Lilla Joachim 2005, 44, 202

RENNEFAHRT, Hermann (Karl Wilhelm Hermann), RA Prof. Dr.; geb. Bern 10. 12. 1878; gest. Bern 30. 09. 1968; WG.: Vater Musiker (1869 aus Wittenberg nach Bern gelangt, mit Bernerin verheiratet, Bürgerrecht in Walterswil), Schulen in Bern, Studium Rechtswissenschaft Univ. Bern (Eugen Huber), 1903 Promotion, Anwaltsexamen Bern, Studienaufenthalte in Paris und Berlin, 1905 Promotion Univ. Bern, wiss. MA Univ. Bern, 1905-1943 RA Bern; F.: Rechtsgeschichte, Privatrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Die Allmend im Berner Jura 1905 (Dissertation), Grundzüge der bernischen Rechtsgeschichte 1928, Die Freiheit der Landleute im Berner Oberland 1939, Geschichte der Rechtsverhältnisse des Inselspitals der Frau Anna Seiler 1954, Das Bergwerk in der Reuchenette 1966, Welti Friedrich Emil Die Rechtsquellen des Kantons Bern 2. A. bearb. v. Rennefahrt H. 1971; Son.: Kürschner 1935, Nachruf ZRG 86 (1969) 433 (Bader Karl Siegfried), Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Beiträge zur bernischen und schweizerischen Rechts- und Verfassungsgeschichte - Festgabe Professor Dr. Hermann Rennefahrt 1958 (Würdigung durch Hans Fehr) (Schriftenverzeichnis)

HAFF, Karl (Alois), Prof. Dr.; geb. Pfronten/Allgäu 09. 04. 1879; gest. Hamburg 06. 03. 1955 (Gehirnschlag); WG.: aus dem Elsass ins Allgäu eingewanderte Uhrmacherfamilie, feinmechanisches Industrieunternehmen, mütterliche Familie Juristen und Verwalter an der Ostsee, Studium Rechtswissenschaft, Rechtsgeschichte Univ. München (Karl von Amira, daneben Archivstudium unter Franz Ludwig Baumann), Berlin (Heinrich Brunner), Würzburg (Ernst Mayer), 1902 Promotion Univ. Würzburg (Ernst Mayer), 1904 zweite jur. Staatsprüfung, 1905-1907 Staatsdienst München (Assessor bei der Regierung und in der Reichsratskammer), Habilitation (Univ. Würzburg) (Ernst Mayer), 1908 Prof. Univ. Würzburg, 1910 ao. Prof. Univ. Lausanne, o. Prof. Univ. Lausanne, 1918 Prof. Univ. Rostock, 1919 Univ. Hamburg, nach 1945 Gastvorlesungen in Innsbruck; F.: deutsches bürgerliches Recht, deutsches Recht und seine Geschichte; Verö.: Geschichte einer ostalemannischen Gemeinlandsverfassung 1902 (Dissertation), Die dänischen Gemeinderechte 1909 (Habilitationsschrift), Institutionen des deutschen Privatrechts Teil 1 1927 Teil 2 1934 (2. A. 1947); Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, ZRG GA 72 (1955) XIV (Schultze-von Lasaulx Hermann Arnold), NDB, Festschrift Karl Haff hg. v. Bussmann Kurt/Grass Nikolaus 1950 (mit Schriftenverzeichnis [Claussen]), Biographie (in) Lebensbilder hamburgischer Rechtlehrer 1969, 33 (Schultze-von Lasaulx Hermann Arnold), Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, Ergänzungsband hg. v. Bosl, Karl, 1988, 60, DBE

HUGELMANN, Karl (Gottfried), Prof.; geb. Wien 26. 09. 1879; gest. Göttingen 01. 10. 1959; WG.: Vater Rechtsprofessor (Karl Hugelmann), Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, Tübingen, 1905 Justizdienst, 1918 ao. Prof. Univ. Tübingen, Staatsdienst Ministerium für Volksgesundheit, 1919 Mitglied Fünferdelegation Verfassungsausschuss Weimar, 1922 Bundesratsmitglied (christlich-soziale Partei), 1923 Bundesratsvizepräsident, 1932 o. Prof. Univ. Wien, 1933 Parteiaustritt, 1934 Prof. Univ. Münster, 1935-1937 Rektor, emeritiert, 1944 LB Univ. Göttingen; F.: deutsches Recht, Kirchenrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Grundriss der österreichischen Verfassungsgeschichte 1933, Nationalstaat und Nationalitätenrecht im deutschen Mittelalter 1955; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, NDB 10,9, ZRG 77, 524ff., Festschrift für Karl Gottfried Hugelmann hg. v. Wegener Wilhelm 1959 (vier Tage vor dem Tod überreicht), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 290

BONIN, Burkhard von; geb. 14. 10. 1879; F.: deutsches Recht und seine Geschichte, kirchliches Recht und seine Geschichte; Verö.: Grundzüge der Rechtsverfassung in den deutschen Heeren zu Beginn der Neuzeit 1904; Son.: Kürschner 1931, 1935

HELMREICH, Karl, Dr.; geb. um 1880; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 26. 06. 1909 Promotion Univ. Erlangen; F.: Verwaltungsrecht; Verö.: Die geschichtliche Entwicklung der bayerischen Gemeindeverfassung vom Ende des 18. Jahrhunderts bis zum Jahre 1818 1909 (Dissertation), Das Münchner Baupolizeirecht 1927, Grundriss des bayerischen Verwaltungsrechts unter Berücksichtigung des Reichsrechts 1928, Ratgeber für entlassene Soldaten (Hg.) 1942, 2. A. 1944, Das deutsche Gewerberecht 1943, Bayerische Gemeindeordnung 1953, 2. A. 1954; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 134

GLITSCH, Heinrich, Prof. Dr.; geb. Sarepta/Russland 24. 07. 1880; gest. Leipzig 15. 12. 1921 (Nierenleiden); WG.: 1885 Übersiedelung aus Russland nach Winterthur, Schweizer Bürgerrecht, 1899 Reifeprüfung, Studium Philologie, Rechtswissenschaft Univ. Zürich, Genf, München, Berlin, Jena, Leipzig, 1906 Promotion Univ. Leipzig, Tätigkeit im Bankfach, 1912 Habilitation Univ. Leipzig (deutsche Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, Handelsrecht), 1920 ao. Prof. Univ. Leipzig; F.: deutsche Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, Handelsrecht, weiter Arbeitsrecht; Verö.: Beiträge zur älteren Winterthurer Verfassungsgeschichte 1906 (Dissertation), Untersuchungen zur mittelalterlichen Vogtgerichtsbarkeit 1912 (Habilitationsschrift); Son.: Nachruf ZRG GA 43 (1922), 475 (Schultze Alfred)

ROTHENBÜCHER, Karl, Prof. Dr.; geb. Augsburg 01. 08. 1880; gest. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1906 Promotion Univ. München, 1908 Priv.-Doz. Univ. München, 1910 ao. Prof., 1912 o. Prof.; F.: Staatsrecht, Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Geschichte des Werkvertrags nach deutschem Rechte 1906 (Dissertation), Die Stellung des Ministeriums nach bayerischem Verfassungsrechte 1922, Das Recht der freien Meinungsäußerung 1928; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1940/1941, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 646, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 134, 159, 288

NAWIASKY, Hans, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Graz 24. 08. 1880; gest. Sankt Gallen 11. 08. 1961; WG.: Wien, Frankfurt am Main, Abitur, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Wien, Berlin, Wien (Hans Kelsen), 1903 Promotion,  Staatswirtschaft Univ. Wien, 1909 Habilitation, 1910 Lehrtätigkeit, Dienst in der Postverwaltung, Wehrdienst, Kriegsdienst, 1919 ao. Prof., Aufbau der Verwaltungsakademie München, 1928 o. Prof. Univ. München, 1928-1930 Ausschussmitglied zur Reichsreform, 1931 Debatte im Landtag Bayerns (Friedrich Lent), Frühjahr 1933 Flucht in die Schweiz, Lehrauftrag Handelshochschule Sankt Gallen, ao. Prof., o. Prof., schweizerisches Institut für Verwaltungskurse, 1947 zusätzliche Lehrtätigkeit Univ. München, Hochschule für politische Wissenschaften, Akademie für politische Bildung Tutzing; F.: öffentliches Recht, Postrecht, Staatsrecht; Verö.: Die Frauen im österreichischen Staatsdienst 1903 (Dissertation), Deutsches und österreichisches Postrecht 1909 (Habilitationsschrift), Bayerisches Verfassungsrecht 1923, Allgemeine Staatslehre 1945ff., Die Verfassung des Freistaats Bayern 1948, (Lbl.) 2. A. 1967ff.; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Mitglied des Verfassungskonvents von Herrenchiemsee, Staat und Wirtschaft hg. v. Bürgi Wolfhart Friedrich/Hug Walther (Festschrift) 1950 (Schriftenverzeichnis), Vom Bonner Grundgesetz zur gesamtdeutschen Verfassung  hg. v. Maunz Theodor (Festschrift) 1955, Würdigung NJW 1961 2152 (Maunz Theodor), Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 544, Dr. h. c. Staatswirtschaft München, Juristen im Portrait 1988, 598 (Zacher Hans F.), Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993 677 (Zacher Hans F.), DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 96, 134

EBERS, Godehard Josef, Prof. Dr.; geb. Salzwedel 22. 09. 1880; gest. Innsbruck 18. 05. 1958; WG.: Vater Dombaumeister Breslau, 1901 Studium Theologie, Philosophie, 1903 Rechtswissenschaft Univ. Breslau, Schüler per epistolam Ulrich Stutzs, 1906 Promotion, 1908 Habilitation (Kirchenrecht, Staatsrecht, Völkerrecht) (Siegfried Brie), 1910 ao. Prof. Univ. Münster, 1919 o. Prof. Univ. Köln, 1933 Rektor, 1935 als Exponent des politischen Katholizismus von der Professur ausgeschlossen, 30. 09. 1936 Prof. Univ. Innsbruck (Kirchenrecht, Nachfolge Walther Hörmann von Hörbach), 22. 03. 1938 Schutzhaft, 28. 05. 1938 Entlassung unter dem Vorwurf des politischen Katholizismus (bei widerruflicher Unterhaltszahlung), Ende 1939 Prof. Priesterseminar Matrei am Brenner, Advokat kirchliches Ehegericht, 1945 Prof. Univ. Innsbruck, 1946-1950 Mitglied VfGH Wien, 1953 emeritiert, Hon.-Prof., 1955 a. D.; F.: öffentliches Recht, kirchliches Recht und seine Geschichte, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, internationales Recht, Auslandsrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Das Devolutionsrecht vornehmlich nach katholischem Kirchenrecht 1906, Die Lehre vom Staatenbund 1910 (Habilitationsschrift), Der Krieg und das Völkerrecht 1915, Staat und Kirche im neuen Deutschland 1930, Verfassungsrecht (Hg.) 1935, Grundriss des katholischen Kirchenrechts 1950, Sammlung kirchlicher Erlässe und Verordnungen für die apostolische Administratur Innsbruck-Feldkirch 1952; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1950, 1954, Mitglied Görres-Gesellschaft, Sekretär der Kommission für christliches Völkerrecht, Mithg. Sammlung Völkerrecht 1918ff., Grass N. Die Kirchenrechtslehrer der Innsbrucker Universität von 1672 bis zur Gegenwart 1951, 199ff., DBE, Lichtmanegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 26, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 276

WROCHEM, Albrecht von, Regierungsdirektor Prof. Dr.; geb. 10. 12. 1880; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1908 Promotion Univ. Leipzig, 1911-1914 wiss. Assistent Kol.-Institut Hamburg, 1919-1930 Doz. Univ. Hamburg; F.: Kirchenrecht, Staatsrecht Hamburg, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Der Schultheiß in der Gerichtsverfassung des Sachsenspiegels 1908 (Dissertation), Hamburgische und Reichsgesetze staats- und verwaltungsrechtlichen Inhalts für den akademischen Gebrauch 1934; Son.: 1930 Hon.-Prof. Univ. Hamburg, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

STOLZ, Otto, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Innsbruck 31. 03. 1881; gest. Innsbruck 04. 11. 1957 (Schlaganfall); WG.: Vater (Otto Stolz) Prof. Univ. Innsbruck (Mathematik), 1899 Matura Gymnasium Innsbruck, 1899/1900 Einjährig-Freiwilligenjahr, 1900-1905 Studium Geschichtswissenschaft Univ. Innsbruck (Emil von Ottenthal, Hans von Voltelini), Institut für Geschichtswissenschaft Wien (Oswald Redlich), 1906/07 Lehramtsprüfung für Geschichte und Geographie Univ. Innsbruck, 1908 Studienaufenthalt in Rom, Eintritt in den Dienst des Statthaltereiarchivs, 1912 Habilitation Univ. Innsbruck (österreichische Geschichte) (Hermann Wopfner), 1914-1920 Wehrdienst, 1920 Staatsarchivar, 1923 Lehrauftrag Univ. Innsbruck, 1923 (Titel) ao. Prof. Univ. Innsbruck, (Titel) 1926 o. Prof., 1932-1946 Leiter Landesregierungsarchiv bzw. seit 1939 Reichsgauarchiv (nach Nikolaus Grass "bei seinen echt demokratischen Gesinnungen den damaligen Machthabern nicht genehm"), 1940 Mitglied NSDAP, (nach Ganahls Tod) Vorlesungen aus deutschem Recht bis 1945, für Nachfolge vorgeschlagen, 1943-1949 Vertretung Lehrkanzel für deutsche Rechtsgeschichte Univ. Innsbruck, 1951 Ehrendoktorat Univ. Innsbruck, 1954 Beendigung der Lehrtätigkeit, 1956 Ehrenring Land Tirol; Verö.: Geschichte der Gerichte Deutschtirols 1912, Politisch-historische Landesbeschreibung von Tirol 1923, Die Ausbreitung des Deutschtums in Südtirol im Lichte der Urkunden 1927ff., Geschichte und Bestände des staatlichen Archives zu Innsbruck 1938, Rechtsgeschichte des Bauernstandes und der Landwirtschaft in Tirol und Vorarlberg 1949, Geschichte des Landes Tirol Bd. 1 1955, Quellen zur Geschichte des Zollwesens und Handelsverkehres in Tirol und Vorarlberg vom 13.-18. Jahrhundert 1955, Der geschichtliche Inhalt der Rechnungsbücher der Tiroler Landesfürsten von 1288-1350 1957, Wehrverfassung und Schützenwesen in Tirol 1960; Son.: Österreichische Geschichtswissenschaft in der Gegenwart in Selbstdarstellungen hg. v. Grass Nikolaus Bad 1 1950 89-118 mit Schriftenverzeichnis, 1951 Dr. h. c. juristische Fakultät Univ. Innsbruck, Nachruf ZRG GA 75 (1958) 589 (Grass Nikolaus), Lichtmannegger S. Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999

BOEHMER, Gustav, Prof. Dr. Dr.; geb. Körlin bei Kolberg/Pommern 07. 04. 1881; gest. Kirchzarten bei Freiburg im Breisgau 22. 11. 1969; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1907 Promotion Univ. Greifswald, Gerichtsassessor, 1909 Habilitation Univ. Greifswald, 1913 ao. Prof. Univ. Neuchâtel/Schweiz, Kriegsdienst, 1919 ao. Prof. Univ. Halle, 1920 o. Prof. Univ. Halle, 1934 Univ. Frankfurt am Main, 1935 Univ. Marburg, 1941 Univ. Freiburg im Breisgau; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Die Konstruktion der befreienden Schuldübernahme 1907 (Dissertation), Der Erfüllungswille 1910, Der deutsche Staatsgedanke und die Ideen von 1914 1933 (Rede), Die Rechtsstellung des Stiefkindes 1943, Die Vermögensverfassung des deutschen Hauses 1943, Die Einwirkungen des zweiten Weltkrieges der Nachkriegszeit und der Währungsreform auf privatrechtliche Verhältnisse 1949, Grundlagen der bürgerlichen Rechtsordnung 1950, Einführung in das bürgerliche Recht 1954, 2. A. 1965, Jugenderinnerungen an die Zeit der Freirechtslehre 1963, Zur Entwicklung und Reform des deutschen Familien- und Erbrechts 1970; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Mai 1933 NSDAP, Oktober 1933 NS-Rechtswahrerbund, Mitglied Akademie für deutsches Recht, 1941 NSV, 1943 NS-Dozentenbund, Dr. rer. pol. h. c., Festschrift für Gustav Boehmer hg. v. Esser Josef 1954, Würdigung NJW 1957, 541 (Thieme Hans), Würdigung NJW 1966, 921 (Thieme Hans), DBE, Würdigung NJW 1970, 131 (Thieme Hans), Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 60

POETZSCH-HEFFTER, Woldemar Friedrich, Prof. Dr.; geb. Skäßchen bei Großenhain/Sachsen 21. 06. 1881; gest. Plön in Holstein 21. 09. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1905 Referendar Leipzig, 1907 Promotion, 1910 zweite jur. Staatsprüfung, 1915 Regierungsamtmann Außenministerium Sachsen, 1916 Regierungsrat, 1917 Legationsrat Berlin, 1918 geheimer Legationsrat, 1920 Reichsratsbevollmächtigter, 1921 Ministerialdirektor, 1931 o. Prof. Univ. Kiel, 1935 Prof. Univ. Leipzig; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Handkommentar der Reichsverfassung vom 11. August 1919 1919, 2. A. 1921,  3. A. 1928, Grundgedanken der Reichsreform 1931; Son.: Kürschner 1931, Kürschner 1935, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 44, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 95, 122

KELSEN, Hans, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Prag 11. 10. 1881; gest. Berkeley/Vereinigte Staaten von Amerika 19. 04. 1973; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1905 Konversion zum Katholizismus, 1906 Promotion, 1908 Studienaufenthalt Univ. Heidelberg, 1911 Habilitation (Staatsrecht, Verwaltungsrecht) Univ. Wien, Privatdozent, Militärdienst (zuletzt Referent des Kriegsministers), 1917 ao. Univ. Prof. Univ. Wien, Referent Kriegsminister Stöger-Steiner, 1918 Beauftragung mit der Ausarbeitung eines Verfassungsentwurfs für die Republik Österreich, Ernennung zum Verfassungsrichter auf Lebenszeit, 1919 o. Univ.-Prof. Univ. Wien, 1929 Absetzung als Verfassungsrichter aufgrund eines Konflikts mit katholisch-konservativen Kreisen in Zusammenhang mit den sogenannten "Dispensehen", 1930 Univ. Köln, 1933 Entlassung, 1934 Institut Universitaire des Hautes Études Genf, 1936 Univ. Prag, 1940 Harvard Law School, 1942 Univ. Berkeley/Kalifornien, 1945 Staatsbürgerschaft Vereinigte Staaten von Amerika, 1952-1953 Institut des Hautes Etudes Genf, 1953-1954 War College of the U. S. Newport/Rhode Island, i. R.; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, Rechtsphilosophie, Rechtsgeschichte; Verö.: Die Staatslehre des Dante Alighieri 1905, Hauptprobleme der Staatsrechtslehre 1911, 2. A. 1923 Neudruck 1984 (Habilitationsschrift), Das Problem der Souveränität und die Theorie des Völkerrechts 1920, Sozialismus und Staat 2. A. 1923, Allgemeine Staatslehre 1925, Vom Wesen und Wert der Demokratie 2. A. 1929, Reine Rechtslehre 1934, 2. A. 1960, Society and Nature 1943, General Theory of Law and State 1945, Théorie du Droit International Public 1953, The Essence of International Law 1968, Werke hg. v. Jestaedt M. Bd. 1-30 2007ff.; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Gesellschaft Staat und Recht hg. v. Verdross Alfred (Festschrift) 1931, 1936 Dr. h. c. Univ. Harvard, Hans Kelsen zum 80. Geburtstag (Festschrift) 1961, Mitbegründer der "Wiener Schule des kritischen Rechtspositivismus", Law state and international legal order hg. v. Engel Salo/Métall Rudolf A. (Festschrift) 1964, In eigener Sache Österr. Zeitschrift für öffentliches Recht 1965, 106, Würdigung DÖV 1967, 1/2. S. 48 (Marcic René), Métall Rudolf Hans Kelsen 1969, Festschrift hg. v. Merkl Adolf J./Marcic René/Verdroß Alfred/Walter Robert (Schriftenverzeichnis 325-326) 1971, California Law Review (Schriftenverzeichnis englische Publikationen 816-819) 1971, Hans Kelsen zum Gedenken (Gedächtnisschrift) 1974, Die Reine Rechtslehre in wissenschaftlicher Diskussion (Festschrift) 1982 (Schriftenverzeichnis 215-221), Walter R. Hans Kelsen 1985, Hans Kelsen (in) Streitbare Juristen 1988, 367 (Günther Klaus), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 449, 453f., Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993, 705 (Dreier Horst), Rechtserfahrung und reine Rechtslehre hg. v. Carino Agostino/Winkler Günther (Symposium) 1995, Rub A. Hans Kelsens Völkerrechtslehre (Dissertation Zürich 1995), Kleinheyer/Schröder, DBE, NDB 11,479f., Heidemann C. Die Norm als Tatsache 1997, Walter R. Hans Kelsens Rechtslehre 1999, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 146ff., Würdigung Liechtensteinische Juristenzeitung 2000, 1, S 16-26 (Kley Andreas), Hans Kelsen, hg. v. Paulson, S. u. a., 2005, Öhlinger Theo Hans Kelsen - Vater der österreichischen Bundesverfassung? (in) FS Wilhelm Brauneder 2008, 407

ZEHNTBAUER, Richard, Prof. Dr.; geb. Steinamanger 09. 11. 1881; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion (Dr. iur., Dr. rer. pol.), 1905 ao. Prof. Freiburg im Üchtland, 1908-1923 o. Prof.; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Stadtrechte von Freiburg im Üchtland 1906, Verfassungswandlungen im neueren Österreich 1911, Einführung in die neuere Geschichte des ungarischen Privatrechts 1916; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

LAUN, Rudolf Edler von, Prof. Dr. h. c. mult.; geb. 01. 01. 1882; gest. Ahrensburg/Holstein 20. 01. 1975; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Philosophie Univ. Wien, Paris, 1908 Habilitation, Verwaltungsdienst Handelsministerium, 1911 ao. Prof. Univ. Wien, 1917/1918 Verfassungsreferent Ministerratspräsidium, Friedensdelegationsmitglied Saint Germain, 1919 o. Prof. Univ. Hamburg, 1949-1955 Staatsgerichtshofspräsident Berlin, 1950 emeritiert; F.: Verfassungsrecht; Verö.: Das Recht zum Gewerbebetrieb 1908, Recht und Sittlichkeit 1924, 3. A. 1935, Stare decisis - The fundamentals and the significance of Anglo-Saxon case law 1937, 2. A. 1947, Der Satz vom Grunde - Ein System der Erkenntnistheorie 1941, 2. A. 1956, Studienbehelf zur allgemeinen Staatslehre 1945, 2. A. 1946, 3. A. 1946, 4. A. 1947, 5. A. 1947, 6. A. 1947, 7. A. 1948, Allgemeine Staatslehre im Grundriss 8. A. 1961, 9. A. 1964, Die Haager Landkriegsordnung 1946, 2. A. 1947, 3. A. 1947, 4. A. 1948, 5. A. 1950, Der dauernde Friede 1947, 2. A. 1950, 3. A. 1961, Das Grundgesetz Westdeutschlands 1949, 2. A. 1951,; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Festschrift zu Ehren von Prof. Rudolf Laun hg. v. Hernmarck Gustaf C. 1947, 1952 Dr. rer. pol. h. c. Univ. Innsbruck, Gegenwartsprobleme des internationalen Rechtes und der Rechtsphilosophie (Festschrift) hg. v. Constantopoulos D. S./Wehberg Hans 1953, 1956 Dr. phil. h. c. Univ. Hamburg, Festschrift für Rudolf Laun 1962, 1967 Dr. iur. h. c. Univ. Thessaloniki, Würdigung DÖV 1967, 11/2 S. 47 (Ermacora Felix), Würdigung AÖR Band 92 (1967), 2. S. 230 (Ipsen Hans-Peter), NDB, Internationales Recht und Diplomatie hg. v. Meissner Boris/Tomson Edgar (Festschrift) 1972 (Schriftenverzeichnis 283-291), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 415, DBE, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 115

SMEND, (Carl Friedrich) Rudolf, Prof. Dr.; geb. Basel 15. 01. 1882; gest. Göttingen 05. 07. 1975; WG.: Vater Theologieprofessor, 1900 Studium Staatswissenschaft, Rechtswissenschaft, Philosophie, Geschiche Univ. Basel, Berlin, Bonn, Göttingen, erste jur. Staatsprüfung, 1904 Promotion (Dr. iur.) Univ. Göttingen, Gerichtsreferendar, 1908 Habilitation Univ. Kiel, 1909 ao. Prof. Univ. Greifswald, 1911 o. Prof. Univ. Tübingen, 1915 Prof. Univ. Bonn,  1922 Prof. Univ. Berlin, 1935-1950 Prof. Univ. Göttingen (ohne erkennbaren Widerstand), Rektor; F.: Verfassungsrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die preußische Verfassungsurkunde im Vergleich mit der belgischen 1904 (Dissertation), Das Reichskammergericht 1911 Neudruck 1965 (Thema angeregt durch Karl Zeumer), Ungeschriebenes Verfassungsrecht im monarchischen Bundesstaat 1916, Politische Gewalt im Verfassungsstaat 1923, Verfassung und Verfassungsrecht 1928, Bürger und Bourgeois im deutschen Staatsrecht 1933, Staatsrechtliche Abhandlungen und andere Aufsätze 1955, 2. A. 1968, 3. A. 1994; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1946-1955 Ratsmitglied evangelische Kirche Deutschland, 1947 Hg. Monatsschrift für deutsches Recht, 1948 Hg. Archiv des öffentlichen Rechts, 1951 Hg. Zeitschrift für evangelisches Kirchenrecht, Rechtsprobleme in Staat und Kirche (Festschrift) 1952, Würdigung NJW 1957, 413 (Scheuner Ulrich), Staatsverfassung und Kirchenordnung hg. v. Hesse Konrad/Reicke Siegfried/Scheuner Ulrich (Festschrift) (Schriftenverzeichnis 463-466) 1962, Würdigung NJW 1962, 529 (Scheuner Ulrich), Catalogus professorum Gottingensium 1962, 54, Würdigung DÖV 1967, 1/2. S. 47, Würdigung AÖR 92 (1967), 137, Nachruf NJW 1975, 1874 (Häberle Peter), Rudolf Smend (in) Lebensbilder zur Geschichte der Tübinger Juristenfakultät 1977, 135 (Kästner Karl-Hermann), Kleinheyer/Schröder, DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 112, 174ff., Marcon/Strecker 200 Jahre Wirtschafts-und Staatswissenschaften an der Universität Tübingen 2004, 411ff.

WURMBRAND, Norbert, Prof. Dr.; geb. Graz 04. 03. 1882; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1916 Priv.-Doz. Univ. Graz, 1927 ao. Prof. Graz; F.: Staatsrecht, Verfassungsrecht; Verö.: Die rechtliche Stellung Bosniens und der Herzegowina 1915; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941

BRECHT, Arnold, Prof. Dr.; geb. Lübeck 26. 01. 1884; gest. Eutin/Schleswig-Holstein 11. 09. 1977; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Berlin, Göttingen, 1906 Promotion Leipzig, 1910 Assessor Reichswirtschaftsamt, 1914 Landrichter, 1918 Regierungsrat, 1919 geheimer Regierungsrat Reichskanzlei, 1921 Ministerialdirektor Reichsinnenministerium, 1927 Reichsratsbevollmächtiger Preußen, 1933 Entlassung, Inhaftierung, Emigration New York, Prof. New School for Social Research, Berater Ausarbeitung Grundgesetz BRD; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1950, DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 122,  Arnold Brecht und die Verfassungsentwicklung in Westdeutschland in: Exil und Neuordnung 2000, 207 (Ruck Michael)

HARTUNG, Fritz (Friedrich Wilhelm), Reichtsgerichtsrat a. D. Dr. h. c.; geb. Homberg/Hessen 04. 04. 1884; gest. Göttingen 14. 05. 1973; WG.: Vater Lehrer, Wilhelmsgymnasium Kassel, 1903 Abitur, Studium Altphilologie Univ. Marburg, Rechtswissenschaft, Leipzig, Marburg, Januar 1907 erste jur. Staatsprüfung, 04. 12. 1912 zweite jur. Staatsprüfung Berlin, 01. 04. 1913 Hilfsarbeiter bei den Justitiaren des Reichspostamts Berlin, Kriegsdienst, März 1915 zum Amtsrichter ernannt, 02. 01. 1919 Amtsrichter Frankfurt am Main, Hilfsrichter OLG Frankfurt am Main, 15. 06. 1920 Ferienvertreter im Justizministerium Preußen, 1921 Oberjustizrat, 1922 Ministerialrat, 01. 12. 1929 Reichsgerichtsrat, 1930 Habilitation Univ. Halle, 1945 Steinbrucharbeiten, Ende Juni Internierung, 1946 Lehrtätigkeit Marburg, Universitätsrat, wegen parteipolitischer Vergangenheit beendet, Schreibarbeiten; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Strafregister 1926, Das Recht der Untersuchungshaft 1926, Jurist unter vier Reichen 1971, (Floegel Johannes Straßenverkehrsrecht) 8. A. 1953, 16. A. 1966 (, 17. A.,  26. A. Jagusch Heinrich, 27. A. Hentschel Peter), 36. A. 2001, Das Strafregister (2. A.) 1963, Strafrecht für Schiedsmänner 1931, 2. A. 1950, 3. A. 1966, 4. A. 1975, Handbuch des Schiedsmanns 1954, 2. A. 1954, 3. A. 1969, Zur Enwicklung der Verfassungsgeschichtsschreibung in Deutschland 1956; Son.: Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, SPD, 1930 Dr. h. c. Univ. Münster, 1937 NSDAP, NJW 1954, 545 (Schmidt-Leichner), Forschungen zu Staat und Verfassung hg. v. Dietrich Richard/Oestreich Gerhard (Festschrift) 1958, Würdigung NJW 1959, 618 (Dallinger), NJW 1964, 641 (Schafheutle), Nachruf NJW 1973, 1171 (Schmidt-Leichner Erich), JZ 1973, 565 (Böhmer Emil), Catalogus professorum Gottingensium II 1979, 103, Juristen im Portrait 1988, 382 (Schäfer Karl), Hrsg. Zeitschrift Juristische Rundschau, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 229

LENEL, Paul; geb. 29. 05. 1884; gest. 01. 10. 1918 (als Hauptmann gefallen); WG.: aus Baden, 1912 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1913-1918 Univ. Göttingen, Priv.-Doz. Univ. Göttingen; F.: Rechtsgeschichte, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Beiträge zur Kenntnis von Rechtsverfassung und Rechtsverwaltung der Markgrafschaft Baden im achtzehnten Jahrhundert 1912 (Dissertation), Badens Rechtsverwaltung und Rechtsverfassung unter Markgraf Karl Friedrich 1738-1803 1913; Son.: ZRG GA 39 (1918) 378 (Brinkmann C.), Catalogus professorum Gottingensium 1962, 70

SCHRANIL, Rudolf, Prof. Dr.; geb. Nixdorf/Böhmen 1885; WG.: Studium Univ. Prag, Berlin, Finanzbeamter, Ass. deutsche Univ. Prag, 1917 Priv.-Doz. Univ. Wien, 1921 o. Prof. deutsche Univ. Prag, 1941 o. Prof. Univ. Halle, Oktober 1947 wegen öffentlicher Äußerungen zum Abtreibungsgesetz entlassen, 1947 zweiter Listenplatz Univ. Innsbruck; F.: Verwaltungsrecht, Finanzrecht, Verfassungsrecht, Völkerrecht, Kirchenrecht; Verö.: Stadtverfassung nach Magdeburger Recht 1915; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1954, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 99, 103, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 273, 297

GOERLITZ, Theodor (Hans Walter), Dr.; geb. Breslau 15. 05. 1885; gest. Magdeburg 04. 05. 1949 (friedlich verschieden); WG.: 1903 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Breslau (Felix Dahn, Konrad Beyerle), 1907 Promotion, 1912 Verwaltungsdienst Breslau, LB Univ. Breslau, 1916 Stadtrat, Finanzreferent Thorn, 1918 Senator Altona, 1921 Mitglied deutsche demokratische Partei, Oberbürgermeister Landeshauptstadt Oldenburg, 1933 Absetzung (vorzeitiger Ruhestand) durch nationalsozialistische Mehrheit, Übersiedlung nach Breslau, LB Univ. Breslau (ostdeutsche Rechtsgeschichte, 1941 Leiter Institut zur Erforschung des Magdeburger Stadtrechts), 1945 bis 1947 Amtsrichter Magdeburg, 31. 01. 1947 Schlaganfall, halbseitig gelähmt; F.: Sozialversicherungsrecht, Finanzrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Die Übertragung liegenden Gutes in der mittelalterlichen und neuzeitlichen Stadt Breslau 1906 (Dissertation), Der Ursprung und die Bedeutung der Rolandsbilder 1934, Die Rechtsentwicklung in der Stadt Oppeln 1939, Rechtsdenkmäler der Stadt Schweidnitz 1939, Die Magdeburger Schöffensprüche und Rechtsmitteilungen für Schweidnitz hg. v. Goerlitz Theodor/Gantzer Paul 1939, Magdeburger Schöffensprüche für die Hansestadt Posen und andere Städte des Warthelandes 1944, Verfassung Verwaltung und Recht der Stadt Breslau Teil 1 Mittelalter 1962 (posthum); Son.: 1939 Hon.-Prof., Nachruf ZRG 68 (1951) 559 (Klein-Bruckschwaiger Franz), NDB, DBE

LOBMILLER, Hans, Landgerichtspräsident Prof. Dr.; geb. Wiesensteig/Geislingen bei Ulm 08. 09. 1885; gest. Würzburg 15. 11. 1950; WG.: Vater Schulrektor, humanistisches Gymnasium Rottenburg, Rottweil, Studium Philosophie, Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Tübingen, Heidelberg, 1909 erste jur. Staatsprüfung, 1911 Promotion Univ. Tübingen (Fritz Fleiner), zweite jur. Staatsprüfung, 1913 Rechtsanwalt Ravensburg, Tettnang, erster Weltkrieg, 1919 Richter, Amtsgerichtsrat Bad Mergentheim, Ulm, 1929 Landgerichtsrat Heilbrionn, 1933 als Regimegegner Versetzung in den Ruhestand, Kirchenmusiker, Repetitor, 1945 Amtsgerichtspräsident Würzburg, 1946 Landgerichtspräsident; Verö.: Der Staat und das katholische Ordenswesen in Württemberg 1911 (Dissertation); Son.: 1947 LB Univ. Würzburg, 04. 10. 1949 Hon.-Prof. (Hat auch die Frau die Hosen an, den Wohnsitz hat sie doch beim Mann), Richter am Verfassungsgerichtshof Bayern

MEISTER, Eckard, Prof.; geb. Leipzig 19. 10. 1885; gest. Ypern 08. 11. 1914; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Berlin, 20. 05. 1911 Promotion Univ. Leipzig, 1912 Habilitation Univ. Leipzig, 1914 Kriegsteilnahme; F.: Rechtsgeschichte; Verö.: Die Veräußerung in Streit befangener Sachen und Abtretung rechtshängiger Ansprüche nach § 265 ZPO 1911 (Dissertation), Ostfälische Gerichtsverfassung 1912, Fahrnisverfolgung und Unterschlagung im deutschen Recht 1913; Son.: beeinflusst durch Heinrich Brunner, Nachruf ZRG 36 (1915) LVI (Planitz Hans)

VOGELS, Alois, Landrat  Dr.; geb. Langenberg 04. 06. 1887; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Landrat; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die staatsrechtliche Stellung 1911, Die preußische Verfassung 1921, 2. A. 1927; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

HOEGNER, Wilhelm, Min.-Präs. Dr.; geb. München 23. 09. 1887; gest. München 05. 03. 1980; WG.: Vater Eisenbahnbeamter, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, München, Erlangen, 1911 Promotion Univ Erlangen, erste jur. Staatsprüfung, 1917 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1919 Staatsdienst Bayern (Staatsanwalt, Richter), Landgerichtsrat München, 1924-1932 MdL Bayern (SPD), 1930-1933 Reichstagsabgeordneter, 1934 Emigration Schweiz, freier Schriftsteller, Hauptvorstandsmitglied Arbeitsgemeinschaft Das demokratische Deutschland, 1945 Rückkehr nach München, 28. 09. 1945 Ministerpräsident Bayern, Senatspräsident OLG München, 1946-1977 MdL Bayern, stellvertretender Ministerpräsident, Justizminister (Ausarbeitung Verfassung Bayern), 1946 Hon.-Prof. Univ. München, 1948 Staatsrat, Generalstaatsanwalt OLG Bayern, 1950 Innenminister Bayern, 1954-1957 Ministerpräsident Bayern, 1958-1962 Fraktionsvorsitzender, 1958-1970 Vizepräsident Landtag Bayern; F.: bayerisches Verfassungsrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre; Verö.: Der schwierige Außenseiter 1959, Flucht vor Hitler 1977; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Hon.-Prof., Würdigung NJW 1980, 1375 (Ley Richard), Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 356, DBE

KERN, Eduard, Prof. Dr.; geb. Stuttgart 13. 10. 1887; gest. Tübingen 06. 03. 1972; WG.: Großvater Gymnasialdirektor, Vater Oberst (Hugo von Kern), 1905 Abitur humanistisches Gymnasium Ellwangen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Leipzig, 1910 erste jur. Staatsprüfung, Wehrdienst, 1912 Promotion (Ernst Beling), 1913 zweite jur. Staatsprüfung, Kriegsdienst, 1919 Habilitation Univ. München (Ernst Beling), Vertretung Univ. Köln, 1920 ao. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1923 o. Prof., 1934 Rektor, 1936 Univ. Tübingen, 1939 Kriegsdienst, 1941 Verwundung, 1956 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Gerichtsverfassungsrecht, Kriminologie; Verö.: Die systematische Abgrenzung der Verbrechenselemente bei der Beleidigung  1912 (Dissertation), Die Äußerungsdelikte 1919 (Habilitationsschrift), Der gesetzliche Richter 1927, Anleitung zur Bearbeitung von Strafrechtsfällen 1947, 2. A. 1951, 3. A. 1955, 4. A. 1959, 5. A. 1963, 6. A. 1966, 7. A. 1970, 8. A. 1985 (Langer Winrich), Rechtsfälle des täglichen Lebens 1948, 2. A. 1950, 3. A. 1953, 4. A. 1958, 5. A. 1968, Gerichtsverfassungsrecht 1949, 2. A. 1954, 3. A. 1959, 4. A. 1964, 5. A. 1975, (6. A. Wolf Manfred), Strafverfahrensrecht 1949, 2. A. 1951, 3. A. 1953, 4. A. 1956, 5. A. 1959, 6. A. 1961, 7. A. 1965, 8. A. 1967 (fortgeführt von Roxin Claus 25. A. 1998), Rechtsfälle aus dem Strafprozess 1950, 6. A. 1972 (Schmidhäuser Eberhard), Rechtsfälle aus dem Zivilprozess 1954, Geschichte des Gerichtsverfassungsrechts 1954, Vom Seelenleben des Verbrechers 1964; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Festgabe hg. v. Jescheck Hans-Heinrich 1957, Tübinger Festschrift für Eduard Kern (Schriftenverzeichnis 481-498) 1968, Würdigung JZ 1967, 611 (Schmidhäuser Eberhard), Nachruf JZ 1972, 533 (Schmidhäuser Eberhard), Eduard Kern, in: Lebensbilder zur Geschichte der Tübinger Juristenfakultät 1977, 177 (Schmidhäuser Eberhard), Juristen im Portrait 1988, 468 (Jescheck Hans-Heinrich), DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 304f.

EHARD, Hans, Ministerpräs. a. D. Dr.; geb. Bamberg 10. 11. 1887; gest. München 19. 10. 1980; WG.: humanistisches Gymnasium, Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Würzburg, 1912 Promotion, 1914 Kriegsdienst, Justizdienst Bayern (Staatsanwalt, Richter, Ministerialbeamter), 1933 aus Ministerium ausgeschieden, weil er 1923 Untersuchungsführer der Staatsanwaltschaft im Prozess gegen Hitler war, 1933-1945 Senatspräsident OLG München, Staatsrat, Abgeordneter Landesversammlung Bayern (CSU), Staatssekretär Justizministerium Bayern, 1946-1966 MdL Bayern, 1946-1954 und 1960-1962 Ministerpräsident Bayern, 1954 Landtagspräsident, 1966 i. R.; F.: Verfassungsrecht; Verö.: Der Beginn und das Ende der Zwangsvollstreckung 1912 (Dissertation), Freiheit und Föderalismus 1947; Son.: Mitgestalter des Grundgesetzes, Festschrift hg. v. Seidel Hanns 1957, Würdigung JZ 1967, 681 (Rösch Walther), Nachruf NJW 1981, 29 (Ley Richard), Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 167, DBE

HENRICH, Walter, Prof. Dr. Dr. Dr.; geb. Hermannstadt/Siebenbürgen 18. 04. 1888; gest. Würzburg 08. 05. 1955; WG.: Grundschule Hermannstadt, deutsch-evangelisches Gymnasium Hermannstadt, 1906 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Klausenburg, 1908 Wien, 1909 Klausenburg, 1910 Abschluss, Promotion Dr. rer. pol., 1911 Dr. iur., 1911 Wien, Beamter der Zentralbank der deutschen Sparkassen, Mai 1914 Hofbibliothek, 1917 Promotion Dr. phil. Univ. Wien, 1919 Ministerialsekretär Ministerium für soziale Verwaltung, Schüler Hans Kelsens, 1922 Habilitation Univ. Wien (allgemeine Staatslehre, Rechtsphilosophie), 1928 beamteter ao. Prof. deutsche TH Brünn, 01. 01. 1935 o. Prof., 01. 10. 1936 TH Prag, 01. 12. 1942 o. Prof. Univ. Prag, 05. 05. 1945 Amtsverlust, Gelegenheitsarbeiter, eingestuft als Mitläufer, 1948 Lehrauftrag, Diätendozentur Univ. Würzburg, 01. 02. 1953 o. Prof. (Nachfolge Wilhelm Laforet), 01. 04. 1954 emeritiert; F.: Staatsrecht; Verö.: Über den Begriff des Kredites 1910 (Diss. rer. pol.), Über die Anwendung des Rechts 1911 (Diss. iur.), Die Beziehungenzwischen Recht Moral und Gesellschaft 1917 (Diss. phil.), Theorie des Staatsgebietes 1922 (Habilitationsschrift), Staatsgebiet und Staatshoheit 1925, Kritik der Gebietstheorien 1926, Die völkerrechtliche und verfassungsrechtliche Regelung des Schutzes der nationalen religiösen und Rassenminderheiten 1933, Zur Problematik des Gewohnheitsrechts 1935; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 102

SCHMITT, Carl, Prof. Dr.; geb. Plettenberg/Sauerland 11. 07. 1888; gest. Plettenberg/Sauerland 07. 04. 1985; WG.: Vater Kirchenkassenverwalter, 1907 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, München, Straßburg, 1910 Promotion (van Calker), 24. 02. 1915 zweite jur. Staatsprüfung, 25. 02. 1915-23. 03. 1915 Rekrut, 06. 05. 1915 Tätigkeit im stellvertretenden Gedneralkommando des 1. bayerischen Armee-Korps, 1916 Habilitation Univ. Straßburg, 1921 Prof. Univ. Greifswald, 1922 (auf Vorschlag Erich Kaufmanns und Rudolf Smends) Prof. Univ. Bonn, 26. 10. 1927 (auf Engagement Moritz Julius Bonns) Prof. Handelshochschule Berlin (Hugo-Preuß-Lehrstuhl), WS 1932/1933 Prof. Univ. Köln, 1933-1945 Staatsrat Preußen, WS 1933/1934 Prof. Univ. Berlin (neuer Lehrstuhl, Berufung zum 01. 10. 1933), 1933 NSDAP-Mitglied, Bund nationalsozialistischer deutscher Juristen, Mitglied Akademie für deutsches Recht, 1934 Hg. deutsche Juristenzeitung, 1945 Amtsenthebung, Untersuchungshaft, 1947 Privatmann Plettenburg, nach einem on dit soll vor allem Ernst Friesenhahn dafür gesorgt haben, dass Schmitt nie mehr eine Professur bekam; F.: Staatsrecht, Verfassungsrecht, Völkerrecht; Verö.: Über Schuld und Schuldarten 1910 (Dissertation), Gesetz und Urteil 1912, 2. A. 1969, Der Wert des Staates und die Bedeutung des Einzelnen 1914, Die Militärzeit 1915-1919 - Tagebuch hg. v. Hüsmert E. u. a. 2005,  Der Wert des Staates und die Bedeutung des Einzelnen 1917, Die Diktatur 1921, Politische Theologie 1922, Die geistesgeschichtliche Lage des heutigen Parlamentarismus 1923, Römischer Katholizismus und politsche Form 1923, Der Begriff des Politischen 1927 Neudruck 1963, Verfassungslehre 1928, 2. A. 1954, 3. A. 1957, 4. A. 1965, 5. A. 1970, 9. A. 2003, Der Hüter der Verfassung 1931, Über die drei Arten des rechtswissenschaftlichen Denkens 1934, Der Führer schützt das Recht 1934, Der Leviathan in der Staatslehre des Thomas Hobbes 1938, Völkerrechtliche Großraumordnung mit Interventionsverbot für raumfremde Mächte 1939, Ex captivitate salus - Erfahrungen in der Zeit 1945-47 1950, Der Nomos der Erde im Völkerrecht des Ius Publicum Europaeum 1950, Politische Theologie Bd. 2 1970, Schmittiana hg. v. Tommissen Piet Bd. 1ff. 1988ff., Tagebücher - Oktober 1912 bis Februar 1915 2003; Son.: Köln 13. 02. 1915 Kriegstrauung mit Pawla (Paulina Maria) Dorotic (alias Gräfin Pauline Carita Maria Isabella von Dorotic * 18. 07. 1888, uneheliche Tochter der Auguste Marie Franziska Schachner aus Wien-Gumpendorf, durch Johann Dorotic aus Agram legitimiert infolge Eheschließung), 1921 getrennt, Ehe am 18. 01. 1924 wegen arglistiger Täuschung für nichtig erklärt, wegen Heirat Duska Todorovics vor Nichtigerklärung der kirchlichen Trauung exkommuniziert, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, 1933 NSDAP, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, DBE, Epirrhosis hg. v. Barion Hans/Forsthoff Ernst/Weber Werner (Festschrift) 1959 (Schriftenverzeichnis 739-778), 2. A. 2002, Bendersky J. Carl Schmitt 1983, Quaritsch Helmut Positionen und Begriffe Carl Schmitts 2. A. 1991, Rüthers B. Carl Schmitt im Dritten Reich 1989, 2. A. 1990, Hofmann H. Legitimität gegen Legalität 1964, 2. A. 1992, 3. A. 1995,  Noack P. Carl Schmitt 1993, Koenen A. Der Fall Carl Schmitt 1995, Rüthers B. Altes und Neues von und über Carl Schmitt NJW 1996 896, Kleinheyer/Schröder, Begemann R. Das Privatrecht im Werk von Carl Schmitt (Diss. jur. Göttingen 1997), Dahlheimer M. Carl Schmitt und der deutsche Katholizismus 1998, Hernandez Arias J. Dosnoso Cortes und Carl Schmitt 1998, Hans Kelsen und Carl Schmitt hg. v. Diener D. u. a. 1999, Blindow F. Carl Schmitts Reichsordnung 1999, Rüthers B. Immer noch Neues zu Carl Schmitt? NJW 1999 2861, Lutz B. Carl Schmitt und der Staatsnotstandsplan 1999, Gross R. Carl Schmitt und die Juden 2000, Schmitt C. Antworten in Nürnberg hg. v. Quaritsch H. 2000, Carl Schmitt als politischer Denker des 20. Jahrhunderts, Liechtensteinische Juristenzeitung 2000, 1, 8-15, Seiberth G. Anwalt des Reiches 2001, Alain de Benoist Carl Schmitt - Bibliographie 2003, Berater Reichskanzlers Schleicher und Berater Papens bei Rechtfertigung des Preußenschlags,   Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 548f., Mälksoo Lauri Von der Demokratie bis zur Diktatur (in) Der Staat 2004, 57-82, JZ 2004, 445-448 (Rüthers Bernd), Campagna N. Carl Schmidt 2004, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 449, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 178ff., 323ff., Der preußische Staatsrat 1921-1933 bearbeitet von Lilla Joachim 2005, 236f.

ZSCHUCKE, Otto, Prof. Dr.; geb. Markneukirchen 27. 09. 1889; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1921 Doz. Handelshochschule Köthen, 1923-1925 Prof.; F.: Staatsrecht, Völkerrecht; Verö.: Das Wahlgesetz für die verfassungsgebende Nationalversammlung und die Wahlordnung 1919, Reichsabgabenordnung vom 13. Dezember 1919 1921, Die Transport-Genossenschaft zu Berlin während der ersten fünfundzwanzig Jahre ihres Bestehens 1923, Die Geschäftsordnungen der deutschen Parlamente 1928, Vortisch O./Zschucke O. Binnenschifffahrts- und Flößereirecht 1938, 2. A. 1953, 3. A. 1964; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

VERDROSS-DROßBERG, Alfred, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Innsbruck 22. 02. 1890; gest. Innsbruck 27. 04. 1980; WG.: Vater Offizier, 1908 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, Lausanne, München, 1913 Promotion, 1915 Tätigkeit am k. u. k. Obersten Militärgerichtshof, 1916 Richter, 1918 Völkerrechtsabteilung des österreichisch-ungarischen Außenministeriums, 1918-1920 Legationssekretär der österreichischen Gesandtsschaft in Berlin, 1921 Habilitation (Leo Strisower), Univ.-Doz. Univ. Wien, 1924 ao. Prof., 1925 o. Prof. Univ. Wien, 1938 Suspendierung von allen akademischen Ämtern, 1939 Wiederaufnahme dieser Tätigkeiten, 1942 Ersatzrichter Oberprisenhof, 1951 Rektor Univ. Wien, 1958-1977 Richter EuGH für Menschenrechte, 1961 emeritiert; F.: Völkerrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Die völkerrechtswidrige Kriegshandlung und der Strafanspruch der Staaten 1920 (Habilitationsschrift), Die Einheit des rechtlichen Weltbildes auf Grundlage der Völkerrechtsverfassung 1923, Die Verfassung der Völkerrechtsgemeinschaft 1926, Völkerrecht 1937, 2. A. 1950, 3. A. 1955, 4. A. 1959, 5. A. 1964, Grundlinien der antiken Rechts- und Staatsphilosophie 1946, 2. A. 1948, Abendländische Rechtsphilosophie 1958, 2. A. 1963, Die immerwährende Neutralität der Republik Österreich 1958, Verdross Alfred/Simma Bruno Universelles Völkerrecht 1976, 2. A. 1981, 3. A. 1985; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1936 Hg. Zeitschrift für öffentliches Recht, 1950 österreichische Akademie der Wissenschaften, 1957 Richter des ständigen Haager Schiedshofes, 1958 Richter am europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, Völkerrecht und rechtliches Weltbild hg. v. Heydte Friedrich August Freiherr von der/Seidl-Hohenveldern Ignaz/Verosta Stephan/Zemanek Karl (Festschrift) 1960, 1959-1961 Präsident Institut de droit international, Internationale Festschrift hg. v. Marcic René/Mosler Hermann/Suy Erik/Zemanek Karl 1971 (Schriftenverzeichnis 597), Ius Humanitatis hg. v. Miehsler Herbert/Mock Erhard/Summa Bruno/Tammelo Illmar (Festschrift) 1980, Würdigung JZ 1980, 151 (Kaiser Joseph H.), DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 83, 399

FEINE, Hans Erich (Alfred), Prof. Dr.; geb. Göttingen 21. 03. 1890; gest. Tübingen 06. 03. 1965; WG.: Vater Theologe (Paul Feine), Studium Rechtswissenschaft Univ. Breslau, Freiburg im Breisgau, Berlin, Halle, 1913 Promotion, Teilnahme erster Weltkrieg, 1918 Ass. Univ. Berlin, 1920 Habilitation, 1922 o. Prof. Univ. Rostock, 1931 Prof. Univ. Tübingen, 1952-1954 auch in München (Nachfolge Heinrich Mitteis); F.: deutsches Recht und seine Geschichte, Kirchenrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Die Besetzung der Reichsbistümer 1921 (Neudruck 1964), Das Werden des deutschen Staates 1936, Deutsche Verfassungsgeschichte der Neuzeit 1940, 2. A. 1943, Tausend Jahre deutsches Reich, 3. A. 1941,  Kirchliche Rechtsgeschichte 1950, 1955,  4. A. 1964, 5. A. 1972; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, nicht NSDAP, Mitglied bayerische Akademie der Wissenschaften, Festschrift für Hans Erich Feine 1960, Nachruf JZ 1965 Heft 11/12, 374 (Liermann Hans), Österr. Archiv f. Kirchenrecht 1965, 4, 261 (Lentze Hans), Hans Erich Feine, in: Lebensbilder zur Geschichte der Tübinger Juristenfakultät 1977, 189 (Heckel Martin), DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 146

MERKL, Adolf Julius, o. Prof. Dr.; geb. Wien 23. 03. 1890; gest. Wien 22. 08. 1970; WG.: 1908 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien (Hans Kelsen), 1913 Promotion, Gerichtspraxis, 1915 Verwaltungsdienst Wiener Magistrat, 1918 Staatskanzleibeamter bei Staatskanzler Karl Renner, 1919 Habilitation, 1921 ao. Prof. Univ. Wien, 1932 o. Prof. Univ. Wien, 1938 Amtsenthebung als Vertreter einer "undeutschen" Staats- und Rechtslehre, 1939 pensioniert, 1941 Vertretung Univ. Tübingen, 1950 Prof. Univ. Wien, 1960 Emeritierung; F.: Völkerrecht, Rechtsphilosophie, Rechtstheorie, Staatslehre, Verfassungsrecht, besonderes Verwaltungsrecht; Verö.: Die Verfassung der Republik Deutschösterreich 1919 (Habilitationsschrift),  Die Lehre von der Rechtskraft entwickelt aus dem Rechtsbegriff 1923, Allgemeines Verwaltungsrecht 1927, viele Beiträge; Son.: Mitbegründer und Hauptvertreter der Wiener Schule des Rechtspositivismus und der Stufenbaulehre der Rechtsordnung, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Widmung Juristische Blätter 1965, 537 (Ermacora Felix), Festschrift hg. v. Imboden Max/Koja Friedrich/Marcic René/Ringhofer Kurt/Walter Robert 1970 (Schriftenverzeichnis 527), Nachruf JZ 1971, 68 (Koja Friedrich), Grussmann Wolf-Dietrich Adolf Julius Merkl 1989, DBE, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 96, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 149, 293

ADAMOVICH (1), Ludwig, Präs. d. VfGH Univ.-Prof. Dr.; geb. Esseg (heute Osijek/Kroatien) 30. 04. 1890; gest. Wien 23. 09. 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Wien, Offizier erster Weltkrieg, Beamter Landesregierung Niederösterreich, Bundeskanzleramt, 1924 Habilitation, 1927 Prof. Univ. Prag, 1928 Prof. Univ. Graz, 1930 Mitglied VwGH Österreich, Mitarbeit Verfassung (Mai 1934), 1934 Prof. Univ. Wien, MdB, 1934-1938 Staatsrat, 1938 Bundesjustizminister, Amtsenthebung durch Nationalsozialisten, 1945 Rektor Univ. Wien, 1946 Präsident VfGH; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Bundesverfassungsgesetze samt Ausführung und Nebengesetzen 1947; Son.: DBE, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 158, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 148, 270, 297

SCHINDLER, Dietrich, Prof. Dr.; geb. Zürich 03. 12. 1890; gest. Zürich 10. 01. 1948; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Leipzig, Zürich, 1916 Promotion, 1921 Doz., 1927 ao. Prof., 1936 o. Prof. Univ. Zürich; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Verfassungsrecht und soziale Struktur 1931; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1961, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 114, Im Dienst an der Gemeinschaft hg. v. Haller Walter/Kölz Alfred/Müller Georg/Thürer Daniel (Festschrift) 1989

HELD, Hermann (Josef), Prof. Dr.; geb. Freiburg im Breisgau 28. 12. 1890; gest. Malente 08. 09. 1963; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, 1920 Promotion, Studium Univ. Heidelberg, Cambridge, 1921-1937 Dezernent Institut für Weltwirtschaft Kiel, 1927 Priv.-Doz. Univ. Kiel, 1942 ao. Prof. Univ. Kiel; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Unter dem Friedensvertrag von Versailles 1933, Volk Recht und Staat im Lichte der deutschen Rechtserneuerung 1934, Verfassungs- und Verwaltungsrecht in Schleswig-Holstein 1951; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 280

SPIEß, Werner, Staatsarchivrat Dr. Dr.; geb. Düsseldorf 05. 02. 1891; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion (Dr. iur., Dr. phil.), Staatsarchivrat Hannover, 1925 Redakteur hannoversches Magazin; F.: Verwaltungsrecht; Verö.: Verfassungsgeschichte der Stadt Frankenberg an der Eder 1930, Die Großvogtei Calenberg 1933, Die Heerstraßen auf Braunschweig um 1500 1937; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926

WINTRICH, Josef, Prof. Dr.; geb. München 15. 02. 1891; gest. Ebersberg/Oberbayern 19. 10. 1958; WG.: Vater Postassistent, Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Geschichte, Kunstgeschichte Univ. München, 1921 Promotion, 1926 Amtsrichter, 1930 Staatsanwalt München, 1933 Oberlandesgerichtsrat, 1952 Senatspräsident OLG München, 1953 stellvertretender Vorsitzender Verfassungsgericht Bayern, 1954 zweite Präsident BVerfG; F.: Verfassungsrecht; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1961, 1956 Hon.-Prof. Univ. München, Würdigung NJW 1958, 1864 (Weinkauff), DBE

SCHMIDT, Eberhard (Ludwig Ferdinand), Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Jüterbog 16. 03. 1891; gest. Heidelberg 17. 06. 1977; WG.: Vater Arzt, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Schüler Franz von Liszt', 1913 Promotion, 1914 Assistent Berlin (von Liszt, Kohlrausch, Goldschmidt), 1920 Habilitation Univ. Berlin, 1921 o. Prof. Univ. Breslau, 1926 Prof. Univ. Kiel, 1929 Prof. Univ. Hamburg, Rektor, 1935 Prof. Univ. Leipzig, 1945 Prof. Univ. Göttingen, 1948 Prof. Univ. Heidelberg, Rektor, 1959 Emeritierung; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Fiskalat und Strafprozess 1921 (Habilitationsschrift), Rechtsentwicklung in Preußen 1923, 2. A. 1929 Neudruck 1961, Der Arzt im Strafrecht 1939, Einführung in die Geschichte der deutschen Strafrechtspflege 1947, 2. A. 1951, 3. A . 1965, Gesetz und Richter 1952, Lehrkommentar zur Strafprozessordnung und zum Gerichtsverfassungsgesetz 1952ff., Deutsche Strafprozessrecht 1967, Kammergericht und Rechtsstaat 1968, Strafprozess und Rechtsstaat 1970, Die Mark Brandenburg unter den Askaniern 1973, Beiträge zur Geschichte des preußischen Rechtsstaates 1980; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, 1933 Unterzeichner Bekenntnis der Professoren an den deutschen Universitäten und Hochschulen zu Adolf Hitler und dem nationalsozialistischen Staat, Mitglied Akademie für deutsches Recht, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Dr. med. h. c. Univ. Heidelberg, Mitglied Akademie der Wissenschaften Göttingen, Heidelberg, Wien, Mitglied große Strafrechtskommission, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 1665-1954 4. A. 1956, 42, Festschrift für Eberhard Schmidt hg. v. Bockelmann Paul/Gallas Wilhelm 1961 (Schriftenverzeichnis 662-667), Würdigung NJW 1961, 449 (Niese Werner), Catalogus professorum Gottingensium 1962, 55, Würdigung NJW 1971, 651 (Dreher Eduard), Nachruf NJW 1977, 1521 (Lackner Karl), ZRG GA 95 (19789 479 (Laufs Adolf), Heidelberger Strafrechtslehrer im 19. und 20. Jahrhundert 1986, 102, DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 544

LOEWENSTEIN, Karl, Prof. Dr.; geb. München 09. 11. 1891; gest. 1973; WG.: aus jüdischer Kaufmannsfamilie, Studium Rechtswissenschaft, 1931 Habilitation Univ. München (Allgemeine Staatslehre, deutsches und ausländisches Recht, Völkerrecht),  19. 12. 1933 Emigration, Associate Professor of Political Science Graduate School Yale University/Vereinigte Staaten von Amerika, 1936 Amherst College Massachusetts/Vereinigte Staaten von Amerika, 1956 Namen eines Professors der Universität München, emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, öffentliches Recht Verwaltungswissenschaft; Verö.: Volk und Parlament nach der Staatstheorie der französischen Nationalversammlung von 1789 1922, Erscheinungsformen der Verfassungsänderung 1931, Hitler's Germany 1939, Vom Wesen der amerikanischen Verfassung 1950, Die Monarchie im modernen Staat 1952, Political Power and the Governmental Process 1957, Verfassungslehre 1959, Verfassungsrecht und Verfassungspraxis der Vereinigten Staaten von Amerika 1959, Der britische Parlamentarismus 1964; Son.: Kürschner 1935, 1954, 1961, 1966, 1970, Festschrift hg. v. Steele Commager Henry/Doecker Günther/Fraenkel Ernst/Hermes Ferdinand/Harvard Wiliam C./Maunz Theodor 1971, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 288, Lang Markus KarlLoewenstein 2007

LÖWENSTEIN, Karl, Prof. Dr.; geb. München 09. 11. 1891; gest. Heidelberg 10. 07. 1973; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Paris, Heidelberg, Berlin, München, 1914 Promotion, 1918 Rechtsanwalt München, 1931 Priv.-Doz. Univ. München, 1933 Emigration Vereinigte Staaten von Amerika, 1934 Doz. Yale Univ. New Haven/Connecticut, 1936-1961 Prof. Amherst College Massachusetts, 1942-1944 Berater Generalstaatsanwalt, 1945 jur. Berater Militärregierung Deutschland, 1956/1957 Prof. Univ. München; F.: Verfassungsrecht; Verö.: Verfassungslehre 1959; Son.: Gastprof. Univ. Berlin, Kyoto, Mexico City, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, Ergänzungsband 1988, 111, DBE

TÜRK, Oskar, Regierungsrat Prof. Dr. Dr.; geb. 10. 09. 1893; WG.: Studium Medizin, Rechtswissenschaft, 1921 Promotion (Dr. med), 1928 Promotion (Dr. iur.) Univ. Köln, 1930 Doz. Verwaltungsakademie, 1938 Lehrauftrag Univ. Köln, Regierungsrat; F.: kommunales Verfassungsrecht, Finanzrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Die geschichtliche Entwicklung der makroskopischen Erforschung des menschlichen Gehirns im 19. Jahrhundert 1921 (Dr. med.), Das öffentliche Recht der Luftfahrt im Reich und in Preußen 1928 (Dr. iur.), Die Finanzstruktur der Stadgemeinde Köln 1938; Son.: Stadtkämmerer, Hon.-Prof., Kürschner 1961

GROTEWOHL, Otto, Ministerpräsident; geb. Braunschweig 11. 03. 1894; gest. Berlin 21. 09. 1964; WG.: 1920 Landtagsabgeordneter (USPD), 1921 Volksbildungsminister, 1925 Reichstagsmitglied, 1928 Präsident Landesversicherungsanstalt Braunschweig, Ministerpräsident DDR; Verö.: Die Verfassung der Gemeinde und Kreise im Freistaat Braunschweig 1925; Son.: 1912 SPD-Mitglied, Niedersächsische Juristen 2003, 349f.

NIPPERDEY, Hans (Richard) Carl, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Bad Berka/Thüringen 21. 01. 1895; gest. Köln 21. 11. 1968 (Folgen eines Herzinfarkts) (beigesetzt auf Südfriedhof Köln); WG.: Großvater o. Prof. für klassische Philologie Univ. Jena, Vater Arzt,  "jüdisch versippt" (Stumpf) (Großmutter väterlicherseits Fanny Georgine Anna Steinthal), Volksschule Bad Berka, 1904 humanistisches Gymnasium Jena, 1907 Weimar, 16. 04. 1913 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Heidelberg, 1913/1914 Leipzig, 1914 Jena, Kriegsdienst (August bis Dezember), 1916 erste jur. Staatsprüfung, 1916 Promotion Univ. Jena (Justus Köhler/Wilhelm Hedemann) (summa cum laude), 01. 07. 1916 Abteilungsleiter im Ernährungsamt der thürigischen Staaten (Karl Rauch), gleichzeitig juristischer Vorbereitungsdienst, 1919 juristischen Vorbereitungsdienst abgebrochen, zum 30. 04. 1919 aus Ernährungsamt ausgeschieden, Assistent Institut für Wirtschaftsrecht Univ. Jena (Hedemann/Lehmann), 1920 Habilitation Univ. Jena (Heinrich Lehmann/Justus Wilhelm Hedemann), daneben Ermittlungsverfahren wegen Hochverrats (Beteiligung am Kapp-Lüttwitz-Putsch unklar), 16. 07. 1920 eingestellt, Ende Oktober 1920 Lehrbefugnis für bürgerliches Recht und Handelsrecht, 1923 deutsches Recht, 1924/1925 apl. ao. Prof. Univ. Jena, 1925 o. Prof. Univ. Köln (Nachfolge Heinrich Mitteis), Eintritt für die DVP, 1934 Mitglied des NS-Rechtswahrerbundes, spätestens 1935 Mitglied der Akademie für deutsches Recht, wegen seiner jüdischen Großmutter nicht ungefährdet, nie Mitglied der NSDAP, 1945 Stadtverordneter der SPD, kommissarischer Prorektor Univ. Köln, 05. 11. 1945 Dekan, 24. 10. 1946 entlassen, Mitte Juli 1947 entlastet, wiedereingestellt, 1954-1963 Präs. Bundesarbeitsgericht Kassel, 08. 03.1963 emeritiert (Nachfolger Theo Mayer-Maly); F.: deutsches bürgerliches Recht, Arbeitsrecht einschließlich Sozialversicherung, weiter Wirtschaftsrecht, Kartellrecht, Verfassungsrecht; Verö.: Grenzlinien der Erpressung durch Drohung unter besonderer Berücksichtigung der modernen Arbeitskämpfe 1917 (Dissertation), Kontrahierungszwang und diktierter Vertrag 1920 (Habilitationsschrift), Beiträge zum Tarifrecht 1924, Hueck Alfred/Nipperdey Hans Carl Lehrbuch des Arbeitsrechts 1928, 2. A. 1929, 3./4./5. A. 1931, 6. A. 1957, 7. A. 1963, Die Reform des Kartellrechts 1929, Stromsperre Zulassungszwang und Monopolmissbrauch 1929, Die Grundrechte und Grundpflichten der Reichsverfassung (Hg.) 1929f., Enneccerus Ludwig/Nipperdey Hans Carl Allgemeiner Teil des Bürgerlichen Gesetzbuches 13. A. 1931 (auf Vorschlag Lehmanns) (danach verboten), 14. A. 1952ff., 15. A. 1959ff., Hueck Alfred/Nipperdey Hans Carl/Dietz Rolf Gesetz zur Ordnung der nationalen Arbeit 1934, 2. A. 1937, 3. A. 1939, 4. A. 1943, Arbeitsrecht (Lbl.) (Hg.) 1949, 10. A. 1971, 16. A. 1987, 66. A. 2002, 67. A 2002, 68. A. 2003, 70. A. 2003, 71. A. 2004, 72. A. 2004, 74. A. 2005, 75. A. 2005, 77. A. 2006, 79. A. (mit CD-ROM) 2007, 81. A. 2007, Arbeitssicherheit (Hg.) (Lbl.) 1981, 26. A. 2002, 27. A. 2003, 28. A. 2003, 33. A. 2006, 34. A. 2006, 35. A. 2007, 36. A. 2008, Gleicher Lohn der Frau für gleiche Leistung 1951, Die Grundrechte (Mithg.) Band 1ff. 1954ff., Hueck/Nipperdey/Dietz Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts, Arbeitsrechtliche Praxis - AP; Son.: evangelisch, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Richter LG Köln, Mitglied der Akademie für deutsches Recht, 1949 Gründung Arbeitsgerichtsverband, Festschrift für Hans Carl Nipperdey hg. v. Dietz Rolf/Hueck Alfred/Reinhardt Rudolf 1955, 1963 Gründung Forschungsinstitut für Sozialrecht, Würdigung NJW 1955, 133 (Möhring Philipp), FS hg. v. Dietz Rolf/Hueck Alfred/Reinhardt Rudolf 1956, 1957 Dr. rer. pol. Wirtschaftshochschule Mannheim, 1959 Dr. iur. h. c. Univ. Madrid, Sao Paulo, Schriftleitung Recht der Arbeit, Würdigung NJW 1963, 336 (Müller Gerhard), Würdigung NJW 1965, 1850 (Isele Georg), Würdigung RdA 1965 Heft 2, 41 (Bulla Gustav-Adolf), Der Arbeitgeber 1965 Heft 1/2, 22 (Franke Hermann), JZ 1965 Heft 7, 207 (Cohn Ernst Josef), DÖV 1965 Heft 7, 237 (Wertenbruch Wilhelm) Festschrift für Hans Carl Nipperdey hg. v. Dietz Rolf/Hübner Heinz 1965, Festschrift hg. v. Dietz Rolf/Hübner Heinz 1967 (Schriftenverzeichnis Bd. 2 937), Nachruf NJW 1969, 25 (Möhring Philipp), Juristen im Portrait 1988, 608 (Stumpf Hermann), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 98f., DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 436f., Hollstein Thorsten Die Verfassung als allgemeiner Teil 2007

BÖHM, Franz, Prof. Dr. Dr. h. c. LL. D. h. c.; geb. Konstanz 16. 02. 1895; gest. Rockenberg/Oberhessen 26. 09. 1977; WG.: Vater Staatsanwalt, Hochschulreferent, 1911-1915 Kultusminister Baden (Franz Böhm), Schulzeit Karlsruhe, 1913 freiwilliger Heeresdienst, Kriegsdienst, 1918 Teilnehmer Palästina-Feldzug, 1919 Studium Rechtswissenschaft, 1922 erste jur. Staatsprüfung, 1924 zweite jur. Staatsprüfung, Staatsanwalt Freiburg im Breisgau, 1925-1933 Kartellreferent im Reichswirtschaftsministerium, 1932 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Heinrich Hoeniger), 1933 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Heinrich Hoeniger/Hans Großmann-Doerth) (Handelsrecht, Wirtschaftsrecht), 1936-1938 Lehrstuhlvertretungen Univ. Jena (22. 03. 1938 entzogen), 1940 Entzug der Lehrbefugnis wegen Kritik der nationalsozialistischen Judenpolitk, 25. 04. 1945 Prorektor Univ. Freiburg im Breisgau, 08. 05. 1945 von Rektor und Senat in Ordinariat eingewiesen, 01. 11. 1945 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, Oktober1945/Februar 1946 Minister für Kultus und Unterricht Hessens, 1947 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1948/1949 Rektor, 1953-1965 MdB (CDU), 1955 stellvertretender Vorsitzender des Wiedergutmachungsausschusses des deutschen Bundestags, 1962 emeritiert; F.: Handelsrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht, weiter Kartellrecht, Patentrecht, Wettbewerbsrecht; Verö.: Der Kampf des Monopolisten gegen den Außenseiter als wettbewerbsrechtliches Problem 1932 (Dissertation), Wettbewerb und Monopolkampf - Eine Untersuchung zur Frage der wirtschaftlichen Struktur der geltenden Wirtschaftsordnung 1933 (Habilitationsschrift), Die Ordnung der Wirtschaft als geschichtliche Aufgabe und rechtsschöpferische Leistung 1936, Reden und Schriften hg. v. Mestmäcker Ernst-Joachim 1960 (Schriftenverzeichnis 337ff.), Freiheit und Ordnung in der Marktwirtschaft - Ausgewählte Schriften hg. v. Mestmäcker Ernst-Joachim 1980 (Schriftenverzeichnis 651); Son.: Schwiegersohn Ricarda Huchs, Kürschner 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Mithg. Zeitschrift für die gesamte Staatswissenschaft, 1956 Dr. rer. pol. h. c. Univ. Frankfurt am Main, LL. D. h. c. Univ. New York, Wirtschaftsordnung und Rechtsordnung hg. v. Coing Helmut/Kronstein Herbert/Mestmäcker Ernst-Joachim (Festschrift) 1965, Würdigung NJW 1965, 484-485 (Calvelli-Adorno), Würdigung JZ 1965, 224 (Biedenkopf Kurt H.), Wirtschaftsordnung und Staatsverfassung hg. v. Mestmäcker Ernst-Joachim/Sauermann H. (Festschrift) 1975, Recht und Gesittung in freier Gesellschaft (Festschrift) 1985, Franz Böhm, in: Juristen an der Univ. Frankfurt am Main 1989, 208 (Wiethölter Rudolf), DBE, Wirtschaftsordnung als Aufgabe (Festschrift) 1995, Hollerbach Alexander Jurisprudenz in Freiburg 2007

SCHMID, Heinrich Felix, Prof. Dr.; geb. Grunewald bei Berlin 14. 08. 1896; gest. Wien 06. 02. 1963; WG.: Dr. iur. et phil., 1922 Ass. Kirchenrecht Univ. Berlin, 1923 ao. Prof. Graz, 1929 o. Prof. Univ. Graz; F.: Kirchenrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Die Nomonkanonübersetzung des Methodius 1922, Das Recht der Gründung und Ausstattung von Kirchen im kolonialen Teil der Magdeburger Kirchenprovinz während des Mittelalters 1924, Die Burgbezirksverfassung bei den slavischen Völkern (um) 1926, Wesen und Aufgaben der deutschen Slavistik 1927, Die rechtlichen Grundlagen der Pfarrorganisation auf westslavischem Boden 1938, Das Weiterleben und die Wiederbelebung antiker Institutionen im mittelalterlichen Städtewesen 1957; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Studien zur älteren Geschichte Osteuropas FS Heinrich Felix Schmid Teil 1 1956, Teil 2 1959, Teil 3 1966, Gedenkband für Heinrich Felix Schmid 1966

PETERS, Hans, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Berlin 05. 09. 1896; gest. Köln 15. 01. 1966; WG.: Kriegsdienst, Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, Wien, Berlin, 1921 Promotion, 1923 Justizverwaltungsdienst, 1925 Habilitation Univ. Breslau, Innenminsterium Preußen, 1928 Kultusministerium, ao. Prof. Univ. Berlin, Studienleiter Verwaltungsakademie Berlin, 1933 Abgeordneter Landtag Preußen, Mitglied Widerstandsorganisation Kreisauer Kreis, 1946 o. Prof. Univ. Berlin, 1949 Prof. Univ. Köln, 1952-1961 Stadtverordneter Köln, 1964/1965 Rektor Univ. Köln; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Grenzen der kommunalen Selbstverwaltung 1926 (Habilitationsschrift), Deutscher Föderalismus 1947, Problematik der deutschen Demokratie 1948,  Lehrbuch der Verwaltung 1949, Handbuch der Kommunalwissenschaft 1959, Verfassungs- und Verwaltungsreformbestrebungen innerhalb der Widerstandsbewegung gegen Hitler 1961; Son.: 1940/1941 1949 Präsident Görres-Gesellschaft zur Pflege der Wissenschaft, Nachruf NJW 1966, 440 (Scheuner Ulrich), JZ 1966 Heft 5/6, 197 (Friesenhahn Ernst), Gedächtnisschrift hg. v. Conrad Hermann/Jahrreiß H./Mikat P./Mosler H./Nipperdey H. C./Salzwedel J. 1967 (Schriftenverzeichnis 985-977), DBE, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 258, 413, Zwischen Rechtsstaat und Diktatur hg. v. Klein E. u. a. 2006 (Loschelder Wolfgang)

SELBERT, Elisabeth, Dr.; geb. Kassel 22. 09. 1896; gest. Kassel 09. 06. 1986; WG.: geb. Rohde, Vater Justizwachmeister, höhere Handelsschule, Auslandskorrespondentin, Beamtenanwärterin, Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Göttingen, 1929 erste jur. Staatsprüfung, 1930 Promotion Univ. Göttingen (Oertmann), 1934 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwältin, 1945 Parteivorstandsmitglied, Mitglied der verfassunggebenden Versammlung Hessen, 1946-1958 MdL Hessen; F.: Verfassungsrecht; Verö.: Ehezerrüttung als Scheidungsgrund 1930 (Dissertation); Son.: 1918 SPD, Frauenbewegung, Nachruf NJW 1986, 2301 (Ley Richard), Demokratie und Recht 1986, 397 (Sokol Bettina), Elisabeth Selbert, (in) Streitbare Juristen 1988, 427 (Meyer Birgit), Würdigung in Betrifft Justiz 1997, 158, DBE, Juristinnen in Deutschland Schriftenreihe deutscher Juristinnenbund e.V. 203ff., Röwekamp, M., Juristinnen, Lexikon zu Leben und Werk, 2005, 395

SCHMID, Carlo, Minister Prof. Dr.; geb. Perpignan/Frankreich 03. 12. 1896; gest. Bad Honnef 11. 12. 1979; WG.: Vater Realschullehrer, französische Mutter, Abitur, Freiwilliger im 1. Weltkrieg, 1919 Studium Rechtswissenschaft, Staatswisssenschaft Univ. Tübingen, 1923 Promotion, Rechtsanwalt, 1925 Justizdienst Württemberg, 1929 Habilitation Univ. Tübingen, 1940 Kriegsdienst Lille, Mitwisser Attentat vom 21. 07. 1944, 1945 Landesdirektor für Kultus, Erziehung und Kunst Stuttgart, Regierungschef Württemberg-Hohenzollern, 1946 SPD-Vorsitzender Württemberg, 23. 04. 1946 o. Prof. Univ. Tübingen, 1949 stv. Bundestagspräsident, 1953 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1966-1969 Minister für Bundesratsangelegenheiten, 1969 Emeritierung; F.: Völkerrecht, internationales Privatrecht; Verö.: Die Rechtsnatur der Betriebsvertretungen nach dem Betriebsrätegesetz 1923 (Dissertation), Die Rechtsprechung des ständigen internationalen Gerichtshofes in Rechtssätzen dargestellt 1929 (Habilitationsschrift), Die Forderung des Tages 1946, Politik und Geist 1961, Gesammelte Werke Bd. 1ff. 1973ff.; Son.: 1927/28 Referent Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, Festgabe für Carlo Schmid hg. v. Eschenburg Theodor/Heuss Theodor/Zinn Georg-August 1962, Würdigung Christ und Welt 02. 12. 1966 (Höpker Wolfgang), Politische Vierteljahresschrift 1966, 650 (Schneider Peter), Würdigung AÖR 92 (1967) 136 (Schneider Peter), Konkretion politischer Theorie und Praxis hg. v. Arndt Adolf, Ehmke Horst, Fetscher Iring, Massing Ortwin 1972, Carlo Schmid Bibliographie bearb. v. Lehmann Hans 1977, Nachruf NJW 1980, 682 (Ley Richard), Die Neue Gesellschaft 1980 Heft 1, 4 (Jahn Gerhard), Würdigung NJW 1992, 1288 (Beise Marc), Weber Petra Carlo Schmid 1896-1979 - Eine Biographie 1996, DBE, Würdigung in: Eine Verfassung für Europa 2004, 21ff. (Schröder Klaus-Peter)

ROMMEN, Heinrich, Prof. Dr. h. c.; geb. Köln 21. 11. 1897; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1931 Promotion Univ. Bonn, 1953 Prof. Univ. Georgetown USA; F.: Rechtsphilosophie, Staatsphilosophie; Verö.: Die Staatslehre des Franz Suarez S. J. 1926, Die Grundrechte und die richterliche Prüfungszuständigkeit über die Verfassungsgemäßheit von Gesetzen 1931 (Dissertation), Der Staat in der katholischen Gedankenwelt 1935, Die ewige Wiederkehr des Naturrechts 1936, 2. A. 1947, The natural law 1998; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1970

BRIDEL, Marcel, Prof. Dr.; geb. Montreux 19. 05. 1898; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Lausanne, Bern, Paris, 1927 Promotion Univ. Lausanne, 1936 ao. Prof., 1943 o. Prof. Univ. Lausanne, 1952 Rektor Univ. Lausanne; F.: Verfassungsrecht; Verö.: Die direkte Gemeindedemokratie in der Schweiz 1952; Son.: 1949 Vizepräsident des Exekutivausschusses der internat. Vereinigung für Politikwissenschaft, 1959 juristischer Berater bei der Ausarbeitung der Verfassung von Zypern, Mélanges Marcel Bridel  (Festschrift) (Schriftenverzeichnis XI-XII) 1968

WARNCKE, Friedrich, Doz. Dr.; geb. Borken 27. 09. 1898; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1947 Priv.-Doz. Univ. Köln; F.: allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die demokratische Staatsidee in der Verfassung von Athen 1951; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1970

FUHR, Eberhard, Dr.; geb. um 1900; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion Univ. Gießen; Verö.: Die Regelung der notwendigen Streitgenossenschaft 1927 (Dissertation), Gewerberecht 1956, Hessische Verfassungs- und Verwaltungsgesetze (Lbl.) hg. v. Fuhr Eberhard/Pfeil Erich 1974, 76. A. 2004, 78. A. 2005

HAMANN, Andreas, RA Dr.; geb. Ockholm/Nordschleswig um 1900; gest. Oldenburg 07. 05. 1964; WG.: Vater Pastor, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Kiel, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung Promotion Univ. Hamburg, 1933 Rechtsanwalt Hilchenbach, 1935 Oldenburg; F.: Verfassungsrecht; Verö.: Das Kirchenrecht der deutschen Minderheit in Nordschleswig (Dissertation), Grundgesetz-Kommentar; Son.: Würdigung NJW 1964, 1217 (Arndt Adolf)

HEITZER, Sebastian; geb. um 1900; WG.: 1927 Promotion Univ. Erlangen; F.: öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Die schulrechtlichen Bestimmungen des bayerischen Konkordats von 1925 und die Weimarer Verfassung 1927 (Dissertation); Son.: Kürschner 1966, 1970

JAKSIC, Max; geb. um 1900; WG.: Beamter Tiroler Landesregierung, 1945/1946 LB Univ. Innsbruck; F.: Verwaltungsrecht, Verwaltungslehre, Verfassungsgeschichte, Verwaltungsgeschichte; Son.: Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 99

KIRCHHEIMER, Otto; geb. um 1900; gest. 22. 11. 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft; F.: öffentliches Recht, Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Son.: Kürschner 1950, 1961, 1966, Nachruf Politische Vierteljahresschrift 1966 Heft 1, 171 (Herz John H.), AöR Bd. 91 1966, 117 (Ehmke Horst), Otto Kirchheimer - Streitbare Juristen 1988, 401 (Perels Joachim), Verfassungsstaat - Souveränität - Pluralismus hg. v. Luthardt Wolfgang/Söllner Alfons (Gedächtnisschrift) 1989 (Schriftenverzeichnis 231-238)

LECHNER, Hans, Ministerialdirektor a. D. Dr.; geb. um 1900; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1932 Promotion Univ. München, Ministerialdirektor; Verö.: Zur neuesten Entwicklung der rechtlichen Stellung der Einzelperson im Staat 1932 (Dissertation), Parlament und Regierung 1953, 2. A. 1958, 3. A. 1971, Bundesverfassungsgerichtsgesetz 1954, 2. A. 1967, 3. A. 1973, Lechner Hans/Zuck Rüdiger Bundesverfassungsgerichtsgesetz 4. A. 1996 (mit Nachtrag 1999), 5. A. 2006

WOHLHAUPTER, Eugen, Prof. Dr.; geb. Unterwiesenbach/Schwaben 07. 09. 1900; gest. Tönsheide/Schleswig-Holstein 23. 12. 1946 (schweres inneres Leiden); WG.: Vater Volksschullehrer, Gymnasium Günzburg, Studium Rechtswissenschaft Univ. München (Konrad Beyerle), 1925 Promotion Univ. München (Eduard Eichmann), 1929 Habilitation (Konrad Beyerle), 1929-1931 Forschungsaufenthalt (Görres-Gesellschaft) Madrid, Vertretung des Lehrstuhls Univ. München nach Konrad Beyerles Tod, 1934 Lehrstuhlvertretung Univ. Greifswald, Lehrstuhlvertretung Univ. Kiel (Vertretung Karl August Eckhardts), 1935 nichtbeamteter ao. Prof. Univ. Kiel (Stoßtruppfakultät) (jur. Germanistik) (Nachfolge Karl August Eckhardt), 1937 NSDAP, ("Abstand gegen alles Jüdische"), 1944 beamteter außerplanmäßiger Prof., Juli 1945 auf Veranlassung Großbritanniens Entlassung (Gründe unbekannt), 30. 12. 1946 Rücknahme der Amtsenthebung (auf 21. 12. 1946 rückdatiert); Verö.: Hoch- und Niedergerichtsbarkeit in der mittelalterlichen Gerichtsverfassung Bayerns 1928 (Habilitationsschrift), Aequitas canonica 1931 (Dissertation), Studien zur Rechtsgeschichte 1933, Rechtsquellen Schleswig-Holsteins 1938, Die Kerze im Recht 1940, Vom tätigen Leben (Autobriographie) 1950 (Privatdruck bzw. Herausgabe durch Hattenhauer Hans 1987), Dichterjuristen Bd. 1ff. hg. v. Seifert 1953ff.; Son.: katholisch, Bayerische Volkspartei, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, DBE, Mitglied Akademie für deutsches Recht, Mitarbeiter Kriegseinsatz der Geisteswissenschaften, Nachruf ZRG 65 (1947) 454 (Mitteis Heinrich), Rechtswissenschaft im NS-Staat - Der Fall Eugen Wohlhaupter hg. v. Hattenhauer Hans 1987, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 684

MICHAELIS, Karl, Prof. Dr.; D, Deutschland; geb. Bethel bei Bielefeld 21. 12. 1900; gest. Göttingen 14. 08. 2001; WG.: Vater Pfarrer, Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft, Philosophie Univ. Münster, München, Göttingen, 1925 Promotion Univ. Göttingen, 1931 Habilitation Univ. Göttingen (Julius Binder) (bürgerliches Recht, neuzeitliche Rechtsgeschichte), 1934 ao. Prof. Stoßtruppfakultät Kiel, 1938 o. Prof. Univ. Leipzig, 1949 Universitätskurator Münster, 1951 o. Prof. Univ. Münster, 1956 Univ. Göttingen, 1969 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, neuzeitliche Rechtsgeschichte, weiter Zivilprozessrecht, Kirchenrecht; Verö.: Die Staatstheorie des Karl Rodbertus und ihre Stellung in der Sozialphilosophie des 19. Jahrhunderts 1925 (Dissertation), Der Feststellungsprozess 1932 (Habilitationsschrift), Wandlungen des deutschen Rechtsdenkens 1935, Beiträge zur Gliederung und Weiterbildung des Schadensrechts 1943, Die Deutschen und ihr Rechtsstaat 1980, Der Wiederaufbau der Universität Münster und sein Zusammenhang mit der Entwicklung ihrer Verfassung 1988; Son.: NSDAP, SA, Kürschner 1935, Spartenleiter Kriegseinsatz der Geisteswissenschaften, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 56, Festschrift hg. v. Pawlowski Hans-Martin/Wieacker Franz 1972 (362 S.), Was wird aus Deutschland hg. v. Häsemeyer Ludwig/Pawlowski Hans-Martin (Festschrift) 1991, Nachruf NJW 2001, 3031 (Pawlowski Hans-Martin), Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 410

HELLBLING, Ernst Carl, Prof. Dr.; geb. Wien 02. 01. 1901; gest. Wien 14. 01. 1985 (nach Operation und Schenkelhalsbruch); WG.: aus kaufmännischem Milieu, Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien (ausgezeichnete Studienerfolge), 11. 12. 1924 Promotion Univ. Wien, Kavalierstour durch Europa, Praktikum im elterlichen Wirtschaftsbetrieb und im Gericht, 1926 Verwaltungsdienst Magistrat Wien, 1948 Obersenatsrat, Habilitation Univ. Wien (angeregt durch Hans von Voltelini, betreut durch Hans Lentze), 1965 (mit 64 Jahren) o. Prof. Univ. Salzburg, 1971 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, Privatrecht, später Staatsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre; Verö.: Grundlegende Strafrechtsquellen der österreichischen Erbländer 1948 (Habilitationsschrift), Österreichische Verfassungs- und Verwaltungsgeschichte 1956, 2. A. 1974; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Festschrift zum 70. Geburtstag hg. v. Lentze Hans/Putzer Peter 1971 (Schriftenverzeichnis 783-789), Aus Österreichs Rechtsleben in Geschichte und Gegenwart (Festschrift) 1981 (Schriftenverzeichnis 745-751), Nachruf ZRG GA 103 (1986), 503 (Putzer Peter)

HUBER, Hans, Prof.; geb. Sankt Gallen 24. 05. 1901; gest. Muri/Kanton Bern 13. 11. 1987; WG.: 1926 Rechtsanwalt Zürich, Sekretär BG Lausanne, 1934 Bundesrichter, 1946 Prof. Univ. Bern, Mitarbeit Bundesverfassungsrevision; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre, Völkerrecht, internationales Recht; Verö.: Huber Hans/Schüle Adolf Persönlichkeitsschutz und Pressefreiheit 1960; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1970, Verfassungsrecht und Verfassungswirklichkeit (Festschrift) 1961, Recht als Prozeß und Gefüge 1981

MOKRE, Johann (Hans), Prof. Dr. iur. et rer. pol. et. phil.; geb. Bruck an der Mur 04. 06. 1901; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1931 Priv.-Doz. Univ. Graz, 1937 ao. Prof., Emigration, 1947 vom Unterrichtsministerium der Univ. Innsbruck angeboten, 1948 Gastprofessor, 1949 o. Prof., bundesstaatlicher Volksbildungsreferent für Steiermark; F.: Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Das Verfassungsrecht der österreichischen Länder 1929, Theorie des Gewohnheitsrechts 1932, Unsere Gesellschaft im Wandel der Zeiten 1953, 2. A. 1956; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1939 Gastprofessor St. Peter's Coll. Jersey City USA, 1940 Univ. St. Louis USA, 1945 Barat Coll. Lake Forest USA, 1959/1960 Univ. Makassar/Indonesien, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 99, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 270

MAUNZ, Theodor, Prof. Dr.; geb. Dachau/Oberbayern 01. 09. 1901; gest. München 10. 09. 1993; WG.: Vater Volksschullehrer, Wittelsbachergymnasium München, Studium Rechtswissenschaft Univ. München (Hans Nawiasky), erste jur. Staatsprüfung, 1925 Promotion Univ. München (Hans Nawiasky), zweite jur. Staatsprüfung, 1927 Verwaltungsdienst Bayern (Bezirksamtmann Starnberg), 1932 Habilitation Univ. München, 1935 ao. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1937 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1943-1945 Wehrdienst (Luftwaffe), 1952-1969 Univ. München, 1957 Kultusminister Bayern, 1964 Rücktritt wegen NS-Vergangenheit, Berater Gerhard Freys (Vorsitzender Deutsche Volksunion); F.: öffentliches Recht, Kirchenrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungswissenschaft, Steuerrecht, Finanzrecht, Völkerrecht; Verö.: Die Stellung des Staates im rechtlichen Verfahren 1926 (Dissertation), Hauptprobleme des öffentlichen Sachenrechts 1933 (Habilitationsschrift), Geltung und Neubildung modernen Kriegsvölkerrechts 1939, Deutsches Staatsrecht 1951, 2. A. 1952, 3. A. 1954, 4. A. 1955, 5. A. 1956, 6. A. 1957, 7. A. 1958, 8. A. 1958, 9. A. 1959, 10. A. 1961, 11. A. 1962, 12. A. 1963, 13. A. 1964, 14. A. 1965, 15. A. 1966, 16. A. 1968, 17. A. 1969, 18. A. 1971, 19. A. 1973, 20. A. 1975, 21. A. 1977, 22. A. 1978, 23. A. 1980, 24. A. 1982, 25. A. 1983, 26. A. 1985, 27. A. 1988, 28. A. 1991, 29. A. 1994, Maunz Theodor/Zippelius Reinhold Deutsches Staatsrecht 30. A. 1998, Maunz/Mang/Mayer/Obermayer Staats- und Verwaltungsrecht in Bayern 1962, 2. A. 1964, 3. A. 1968, 4. A. 1975, 5. A. 1988, Toleranz und Parität im deutschen Staatsrecht 1954, Maunz Theodor/Dürig Günter/Herzog Roman Grundgesetz (Lbl.) 1959ff., 2. A. 1963, 3. A. 1974, 7. A. 1989ff., Maunz Theodor/Dürig Günter Grundgesetz (Lbl.) 42. A. 2004, 43. A. 2004, 44. A. 2005, 45. A. 2005, 46. A. 2006, 47. A. 2006, 49. A. 2007, Maunz Theodor/Schmidt-Bleibtreu Bruno/Klein Franz Bundesverfassungsgerichtsgesetz (Lbl.) 1976ff., 3. A. 2000, 21. A 2003, 22. A. 2003, Maunz Theodor/Schricker Gerhard Verlagsrecht (begr. v. Bappert/Maunz) 2. A. 1984, Maunz Theodor/Schmidt-Bleibtreu Bruno/Klein Franz/Bethge Herbert Bundesverfassungsgerichtsgesetz (Lbl.) 23. A. 2004. 24. A. 2005, 25. A. 2006, 26. A. 2007; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Mitglied des Verfassungskonvents von Herrenchiemsee, Festgabe hg. v. Spanner Hans u. a. 1971, Festschrift hg. v. Lerche Peter/Zacher Hans/Badura Peter 1981, Juristen im Portrait 1988, 553 (Lerche Peter), Würdigung FAZ v. 21. 12. 1993 (Stolleis Michael), Kritische Würdigung durch Stolleis Michael Kritische Justiz 1993, 393, DBE, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 90, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 267, 1933 NSDAP, SA, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 395f., Hollerbach Alexander Jurisprudenz in Freiburg 2007

LEIBHOLZ, Gerhard, Richter des BVerfG Prof. Dr. Dr.; geb. Berlin 15. 11. 1901; gest. Göttingen 19. 02. 1982; WG.: Vater Textilfabrikant, Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1921 Promotion (Dr. phil.) Univ. Heidelberg, 1924 Promotion (Dr. iur.) Univ. Berlin (Triepel), Richter Berlin, 1928 Habilitation (öffentliches Recht), 1929 Prof. Univ. Greifswald, 1931 Prof. Univ. Göttingen, 1935 Zwangsemeritierung, 1938 Flucht nach England, Lehrtätigkeit Oxford, 1947 Prof., 1951 o. Prof. Univ. Göttingen, 1951-1971 Richter BVerfG; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, allgemeine Staatslehre, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Die Gleichheit vor dem Gesetz 1925, Zu den Problemen des fascistischen Verfassungsrechts 1928, Die Repräsentation in der Demokratie 1929, 2. A. 1960, 3. A. 1965, Die Auflösung der liberalen Demokratie in Deutschland und das autoritäre Staatsbild 1933, Strukturwandel der modernen Demokratie 1952, Legitimierung des modernen Parteienstaates, Jahrbuch des öffentlichen Rechts der Gegenwart 1951ff. (Mithg.), Demokratie und Rechtsstaat  1957, 2. A. 1961, 3. A. 1967; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 54, Die moderne Demokratie und ihr Recht hg. v. Bracher Karl Dietrich/Dawson Christopher u. a. (Festschrift) 1966, NDB, Wiegandt Manfred H. Norm und Wirklichkeit - Gerhard Leibholz (1901-1982) - Leben, Werk Richteramt 1995, Würdigung NJW 1971, 2059 (Geiger Willi), JZ 1971, 701 (Rinck Hans-Justus), Bibliographie hg. v. Schneider Franz 1981, Nachruf NJW 1982, Der Gleichheitssatz im modernen Verfassungsstaat hg. v. Christoph Link (Festschrift) 1982 1444 (Zwirner Henning), Gerhard Leibholz (in) Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 528 (Klein Hans Hugo), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 190, Gerhard Leibholz und die Neugründung der Demokratie in Deutschland, (in) Exil und Neuordnung 2000, 231 (Helberg Klaus), Würdigung JuS 2001, 1156 (Wiegandt Manfred H.), DBE, Jurists uprooted, hg. v. Beatson, J. u. a., 2004, 535 (Wiegandt Manfred H.)

HALLSTEIN, Walter, Prof. Dr.; geb. Mainz 17. 11. 1901; gest. Stuttgart 29. 03. 1982; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1925 Promotion Univ. Berlin (Josef Partsch), 1926 Referent am Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Berlin, 1929 Habilitation Univ. Berlin (Martin Wolff), 1930 o. Prof. Univ. Rostock, 1941 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1946-1948 Rektor, 1948/1949 Gastprof. Vereinigte Staaten von Amerika, 1950 Präsident deutsche UNESCO-Kommission, Delegationsleiter Verhandlung Schuman-Plan, 1951/1952 Staatssekretär im Bundeskanzleramt, 1951 Staatssekretär im Auswärtigen Amt Deutschland (bis 31. 01. 1958), 1955 Hallstein-Doktrin (Alleinvertretungsanspruch der Bundesrepublik Deutschland für Deutschland), 1958-1967 Präsident der Kommission der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (1959 Hallstein-Plan zur Verwirklichung eines gemeinsamen europäischen Marktes), 1968-1972 Präsident europäische Bewegung, 1969 emeritiert, 1969-1972 MdB (CDU); F.: deutsches bürgerliches Recht, internationales Recht, Auslandsrecht, vergleichende Rechtswissenschaft, Rechtsvergleichung, Europarecht; Verö.: Der Lebensversicherungsvertrag im Versailler Vertrag 1925 (Dissertation), Wiederherstellung des Privatrechts 1946, Wege nach Europa 1967, Die Europäische Gemeinschaft 1973, 2. A. 1974, 3. A. 1967, 4. A. 1969, 5. A. 1979, Ein Verfassungsentwurf für die EU (Hg.) 2005; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1940/1941, 1954, 1961, 1966, 1970, Dr. h. c. (9 europäische und 9 amerikanische Universitäten u. a. Hamburg, Tübingen, Padua, Columbia, Georgetown, Harvard), Zeitschrift für das gesamte Handelsrecht und Wirtschaftsrecht Bd. 124 (65-231) (Festschrift) 1961, Probleme des europäischen Rechts hg. v. Caemmerer Ernst von/Schlochauer Hans-J./Steindorff Ernst (Festschrift) (Schriftenverzeichnis 571-580) 1966, Würdigung Rheinischer Merkur 18. 11. 1966 (Loch Theo M.), JZ 1981, 757 (Kilian Michael), Europarecht (Festschrift) 1981, NJW 1982, 1684 (Ley Richard), Walter Hallstein, (in) Juristen an der Univ. Frankfurt am Main 1989, 268 (Kübler F.), DBE, NS-Luftschutzbund, NSV,  NS-Rechtswahrerbund, NS-Dozentenbund, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 220

FRIESENHAHN, Ernst, Richter des BVerG a. D. Prof. Dr.; geb. Oberhausen/Nordrhein-Westfalen 26. 12. 1901; gest. Bonn 05. 08. 1984; WG.: aus sehr religiöser Lehrerfamilie, konsequenter Katholik, 1920 Studium Nationalökonomie, 1921 Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Tübingen, Bonn, 24. 06. 1924 erste jur. Staatsprüfung (gut), 01. 04. 1925 Ass. Univ. Bonn, 1928 Promotion Univ. Bonn (Carl Schmitt), Kündigung wiss. Ass.-Stelle, Ende 1929 zweite jur. Staatsprüfung (gut), 01. 10. 1929 wiss. Ass., 21. 04. 1932 Habilitation (Richard Thoma) (Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Steuerrecht, Völkerrecht), Ende April 1933 Aufnahmeantrag NSDAP (nie bearbeitet, Parteianwärter), Aufnahme SA, Angebot Carl Schmitts für Hauptschriftleitung DJZ abgelehnt, 1934 Abkehr (Austritt) SA, 1935 Vertretung Johannes Heckels, 1938 Privatdozent, 26. 07. 1938 nichtbeamteter ao. Prof., 01. 11. 1939 (unbezahlte Stelle als) apl. Prof. Univ. Bonn, Verhinderung als Hochschullehrer (Königsberg) aus politischen Gründen (antinationalsozialistische Haltung, römisch-katholische Einstellung), Rechtsanwalt OLG Köln, 01. 04. 1946-1970 o. Prof. Univ. Bonn, 1950/1951 Rektor, 1951-1963 Richter BVerfG; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verfassungsrecht, Steuerrecht, Finanzrecht, Völkerrecht, allgemeine Staatslehre; Verö.: Der politische Eid 1928 (Dissertation), Grundfragen der Staatsgerichtsbarkeit 1932 (Habilitationsschrift nie vollendet und nie vollständig veröffentlicht), Die Verfassungsgerichtsbarkeit der Bundesrepublik Deutschland 1963; Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, 1954, 1061, 1966, 1970, Verbindung Vandalia, 1962-1966 Vorsitzender Deutscher Juristentag, Ehrenmitglied Deutscher Juristentag, 1951 Dr. h. c. Univ. Maryland, 1960 Univ. Basel, Bundesverfassungsgericht im dritten Jahrzehnt hg. v. Frowein Jochen/Meyer Hans/Schneider Peter (Schriftenverzeichnis 85-87), Würdigung NJW 1971, 2295 (Leibholz Gerhard), NJW 1977, 187 (Redeker Konrad), Nachruf NJW 1984, 2080 (Isensee Josef), Knütel/Salzwedel In memoriam Ernst Friesenhahn 1985, Würdigung NJW 2002, 1027 (Redeker Konrad), DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 261, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 168, Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 188

HIRSCH, Ernst Eduard, Prof. Dr.; geb. Friedberg in Hessen 20. 01. 1902; gest. Königsfeld im Schwarzwald 29. 03. 1985; WG.: jüdische Familie, Vater Kaufmann, Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, München, Gießen, 1923 erste jur. Staatsprüfung, Justitiar Bankhaus Otto Hirsch & Co., 1924 Promotion Univ. Gießen (Leo Rosenberg), 1929 zweite jur. Staatsprüfung (mit Auszeichnung), 1930 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Friedrich Klausen), Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1931 Landgerichtsrat LG Frankfurt am Main und Amtsgerichtsrat, 1933 auf Grund des Gesetzes zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums vom Dienst suspendiert, November 1933 Berufsverbot, 1933 Emigration Niederlande, Türkei, November 1933 Prof. Univ. Istanbul, 1943 Prof. Univ. Ankara, Verwaltungsdienst Justizministerium Türkei, 1948/1949 Gastvorlesungen Deutschland, 1950 Rückkehr, April 1952 Prof. Univ. Berlin (FU), 1953 Rektor, Ende März 1967 emeritiert; F.: Gesellschaftsrecht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, bürgerliches Recht, Verfassungsrecht; Verö.: Die Rechtsnatur des Betriebes und der Arbeitnehmerschaft 1924 (Dissertation), Die Werkherrschaft 1948, Gesellschaftsrecht, 4. A. 1957, Praktische Fälle aus dem Handels- und Wirtschaftsrecht, 3. A. 1963, Einführung in das bürgerliche Vermögensrecht, 2. A. 1959, 3. A. 1964, 4. A. 1968, 6. A. 1975, Die Verfassung der türkischen Republik 1966, Verfassungsänderung in der Türkei 1971 1973, Türkisches Recht vor deutschen Gerichten 1981, Aus des Kaisers Zeitendurch die Weimarer Republik in das Land Atatürks 1982 (Autobiographie), Rechtssoziologie für Juristen 1984 (Aufsätze), Das türkische Aktien- und GmbH-Recht, 2. A. 1993; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1954, 1961, 1966, 1970, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 61, Ehrengabe für Ernst E. Hirsch hg. v. Roeber Georg 1963, Festschrift hg. v. jur. Fakultät Univ. Berlin 1968, Der verständige Rechtsgenosse hg. v. Limbach Jutta (Festschrift) 1975, Würdigung NJW 1972, 619 (Limbach Jutta), Liber amicorum (Biographie und Bibliographie) 1977, JZ 1982, 77 (Püttner Günter), Nachruf NJW 1985, 1267 (Püttner Günter), UFITA Bd. 101 (1985), 10 (Rehbinder Manfred), DBE, Bergemann Hans u. a. Richter und Staatsanwälte jüdischer Herkunft, 2004, 203

HAESELE, Kurt, Dr. Dr.; geb. Wien 27. 01. 1902; WG.: Matura Salzburg, Studium Geschichte, Philosophie, Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Innsbruck, Graz, 12. 07. 1947 Promotion (Rechtswissenschaft), 10. 07. 1948 Promotion (Dr. rer. pol.), 1951 Habilitation Univ. Innsbruck (Volkswirtschaft), 21. 02. 1956 Aberkennung des Dr. rer. pol (Plagiat), 10. 06. 1956 Promotion (Dr. rer. pol.), 18. 11. 1958 Erlöschung der Lehrbefugnis Univ. Innsbruck (dauernde Abwesenheit, Nichtausübung der Lehrtätigkeit); Verö.: Die österreichische Verfassungsgerichtsbarkeit 1948 (Dissertation), Die Bestimmungsgründe und Beeinflussungskräfte der Lagerung von Landwirtschaft und Industrie als Erklärungselemente der weltwirtschaftlichen natürlichen Wirtschaftsräume 1956 (Dissertation); Son.: Lichtmanegger S. Geschichte des Lehrkörpers der rechts- und staatswissenschaftlichen Fakultät der Universität Innsbruck (Diss. phil. Innsbruck 1998 masch. schr. Fassung) S. 213

DIETZ, Rolf Erwin Waldemar, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Würzburg 14. 02. 1902; gest. München 29. 03. 1971; WG.: Großvater Verwaltungsjurist, Vater Offizier, Reichswehr, 1921 Abitur, Studium Maschinenbau TH München, 1922 Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, 1925 erste jur. Staatsprüfung, 22. 06. 1925 Promotion Univ. Würzburg (Friedrich Oetker), 1928 zweite jur. Staatsprüfung, Justizministerium Bayern, beurlaubt für Arbeitgeberverband, 1929 Ass. Univ. Köln, 26. 02. 1932 Habilitation Univ. Köln (Heinrich Lehmann/Hans Carl Nipperdey), Vertretungen Univ. Würzburg, Kiel, 05. 04. 1935 ao. Prof. Univ. Gießen, 05. 04. 1937 o. Prof., 1940-Frühjahr 1945 Breslau, Herbst 1945 Univ. Kiel, 31. 01. 1946 entlassen, nach Entnazifizierung wieder eingestellt, 31. 07. 1947 Kiel, 01. 04. 1950 Münster, 1958 München (Nachfolger Alfred Huecks), 1969 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, weiter Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Betriebsverfassungsrecht, Sozialversicherungsrecht; Verö.: Das Arbeitshaus de lege lata und de lege ferenda 1925 (Dissertation), Anspruchskonkurrenz bei Vertragsverletzung und Delikt 1932 (Habilitationsschrift), Hueck Alfred/Nipperdey Hans Carl/Dietz Rolf Gesetz zur Ordnung der nationalen Arbeit 1934, 2. A. 1937, 3. A. 1939, 4. A. 1943, Deutsches Personen- Familien- und Erbrecht 1943, Erbrecht 1949, Betriebsverfassungsgesetz 1954, 2. A. 1955, 3. A. 1960, 4. A. 1967, 5. A. 1973, (Lehmann Heinrich) Gesellschaftsrecht, 3. A. 1970; Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Geburtsdatum ungewiss (14. 10. 1902 Gießener Vorlesungen), 1951 Mitbegründer und Vorsitzender der Zivilrechtslehrervereinigung, OLG-Rat Hamm, Mitherausgeber Arbeitsrechtliche Praxis, Herausgeber Recht der Arbeit, 1962 Dr. rer. pol. h. c. Univ. Münster, Gedächtnisschrift hg. v. Hueck Götz/Richardi Reinhard 1973, Juristen im Portrait 1988, 250 (Richardi Reinhard)

HOFMEISTER, Werner, Justizminister RA Dr.; geb. Braunschweig 23. 02. 1902; gest. Braunschweig 21. 09. 1984; WG.: 1922-1925 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Göttingen, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1930 Promotion Univ. Göttingen, Gerichtsassessor Justizdienst Braunschweig, 1933 Entlassung aus dem Staatsdienst, Rechtsanwalt Braunschweig, 1945/1946 Richter AG Braunschweig, 1946 Rechtsanwalt, Notar, 1947 MdL Niedersachsen (CDU), Mitglied des parlamentarischen Rat zur Beratung und Verabschiedung des Grundgesetzes, 1949 Justizminister Niedersachsen, 1950 Oppositionsführer im Landtag, 1955 Landtagspräsident, 1957-1967 MdL Braunschweig, 1957-1959 Justizminister, 1967 Vizepräsident Landtag; F.: Verfassungsrecht; Verö.: Der Besitzschutz des mittelbaren Besitzers 1930 (Dissertation); Son.: Würdigung NJW 1985, 419 (Ley Richard), DBE, Niedersächsische Juristen 2003, 362

STRICKRODT, Georg, Minister Prof. Dr.; geb. Kassel 05. 03. 1902; gest. Darmstadt 28. 02. 1989; WG.: 1922 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaftslehre Univ. Frankfurt am Main, Leipzig, Göttingen, Marburg, 1927 Promotion (Dr. iur.), 1929 Regierungsrat, 1936 Entlassung, 1937 Justitiar Hermann-Göring-Werke Salzgitter, 1945 Mitbegründer CDU, 1946 Wirtschaftsminister Braunschweig, MdL Niedersachsen; F.: Steuerrecht, Finanzrecht; Verö.: Die Stiftung als neue Unternehmensform 1948, 2. A. 1951, Die Finanzverfassung des Bundes als politisches Problem 1951, Die gewerblichen Staatsunternehmen 1954, Finanzverfassung 1956, Die volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 1957, Finanzrecht 1975, Stiftungsrecht 1977, 2. A. 1977; Son.: 1952 LB TH Braunschweig, TH Darmstadt, 1954 Hon.-Prof. Darmstadt, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1965 Mitherausgeber Neue politische Literatur (mit Stein Erwin/Ridder Helmut), Würdigung JZ 1977, 317 (Flämig Christian), DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 609

WOLF, Erik, Prof. Dr.; geb. Biebrich bei Wiesbaden 13. 05. 1902; gest. Freiburg im Breisgau 13. 10. 1977; WG.: Großvater Dr. Johannes Jacob Burckhardt aus Basel (Jurist), Vater promovierter Chemiker, an Lungentuberkulose erkrankt, Privatunterricht, Basel, 1920 Abitur Frankfurt am Main, Studium Volkswirtschaft, Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Jena, 1924 Promotion Univ. Jena, Heidelberg, Privatassistent Graf zu Dohnas, 1927 Habilitation Univ. Heidelberg (Gustav Radbruch) (Strafrecht, Rechtsphilosophie), 1928 o. Prof. Univ. Rostock, 1930 Prof. Univ. Kiel, Prof. Univ. Freiburg im Breisgau (Nachfolge Johannes Nagler), 1930 Gründung Seminar für Strafvollzugskunde, 21. 10. 1933 von Martin Heidegger ernannter Dekan ,seit 1935 Pflege des Kirchenrechts, 1946 Gründung Seminar für Rechtsphilosophie und evangelisches Kirchenrecht, 1967 emeritiert; F.: Strafrecht, Rechtsphilosophie, weiter Kirchenrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Grotius Pufendorf Thomasius - Drei Kapitel zur Gestaltgeschichte der Rechtswissenschaft 1924 (Dissertation), Strafrechtliche Schuldlehre 1928, Das Rechtsideal des nationalsozialistischen Staates 1934, Große Rechtsdenker der deutschen Geistesgeschichte 1939, 2. A. 1944, 3. A. 1951, 4. A. 1963, Vom Wesen des Rechts in der deutschen Dichtung 1948, Rechtsgedanke und biblische Weisung 1948, Das Problem der Naturrechtslehre 1955, 2. A. 1959, 3. A. 1964, Griechisches Rechtsdenken Bd. 1ff. 1950ff., Recht des Nächsten 1958, Ordnung der Kirche 1961, Ordnung der Liebe 1963, Ausgewählte Schriften hg. v. Hollerbach Alexander Bd. 1ff. 1972ff.; Son.: evangelisch-reformiert, NSDAP, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, 1933 Mitglied Landessynode Baden, Kürschner 1935, 1936 Vorsitzender Verfassungsauschuss bekennende Kirche, Mitarbeiter Kriegseinsatz der Geisteswissenschaften, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Existenz und Ordnung hg. v. Würtenberger Thomas/Maihofer Werner/Hollerbach Alexander (Festschrift) 1962, Quaestiones et responsa (Festschrift) 1968, Mensch und Recht hg. v. Hollerbach Alexander/Maihofer Werner/Würtenberger Thomas (Festschrift) 1972, Fortschritte des Verwaltungsrechts hg. v. Menger Christian-Friedrich 1973 (Schriftenverzeichnis 504-515), Würdigung JZ 1972, 290 (Hollerbach Alexander), Nachruf NJW 1978 203 (Krämer Achim), ZRG KA Bd. 96 (1979), 455 (Hollerbach Alexander), ZRG GA 95 (1978) 485 (Hollerbach Alexander), Kleinheyer/Schröder, DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 685, Hollerbach Alexander Jurisprudenz in Freiburg 2007

WACKE, Gerhard, Prof. Dr.; geb. Gottschalkowitz 02. 07. 1902; gest. Hamburg 10. 02. 1976; WG.: Vater Oberzollinspektor, Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1930 Finanzassessor Breslau, 1932 Habilitation Univ. Breslau, 1939 Dozent Univ. Breslau, 1940 Lehrstuhlvertretung Univ. Breslau, 1941 ao. Prof. Univ. Breslau, 1942-1945 Kriegsteilnehmer, 1945 ao. Prof. Univ. Jena, kurze Tätigkeit Univ. Würzburg, 1946 Verwaltungsrechtsrat Oberverwaltungsgericht Thüringen, 1949 Flucht aus der sowjetischen Besatzungszone, 1953 Richter Oberverwaltungsgericht Münster, 1955 o. Prof. Univ. Hamburg, 1970 emeritiert; F.: öffentliches Recht; Verö.: Allgemeines Polizeirecht 6. A. 1954 (begründet v. Drews Bill), Das Finanzwesen der Bundesrepublik 1950; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Verfassung Verwaltung Finanzen hg. v. Vogel Klaus/Tipke Klaus (Festschrift) 1972 (Vita 1ff., Schriftenverzeichnis 411-420), Nachruf NJW 1976, 612 (Vogel Klaus), JZ 1976, 793 (Oppermann Thomas), Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 146, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 263, 278

SCHÖNFELDER, Heinrich, Dr.; geb. Nossen/Sachsen 16. 07. 1902; gest. Canossa/Provinz Massa/Carrara 03. 07. 1944 (Partisanenangriff); WG.: Vater Wäschefabrikant, 1916 Fürstenschule Sankt Afra/Meißen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Leipzig, Burschenschaftler, 1927 Promotion Univ. Leipzig, 1929 Justiz Sachsen, 1931 bzw. 01. 06. 1933 Amtsgericht Dresden, 01. 04. 1934 Amtsgerichtsrat, 1940 Kriegsdienst (Luftwaffe), 1943 Kriegsgerichtsrat; Verö.: Die Veredelung der Diktatur - Die italienische Wahlrechtsreform vom Jahre 1923 1927 (Dissertation mit antidemokratischer Tendenz), Prüfe dein Wissen (Allgemeiner Teil Recht der Schuldverhältnisse allgemeine Lehren einzelne Schuldverhältnisse Sachenrecht Familien- und Erbrecht Handelsrecht Zivilprozessordnung Konkursordnung Reichsverfassung) 1929ff. (noch als Referendar dem Verlag angeboten - bis 1933 12 Bände), Deutsche Reichsgesetze (Hg.) 1932 (Vorwort April 1931), (Lbl.) 1935, Schönfelder plus Deutsche Gesetze (Hg.) (CD-ROM), 14. E. 1999, 2001, Deutsche Gesetze (Hg.) (Lbl.), 97. A . 1999, 113. A. 2002, 116. A. 2003, 118. A. 2003, 120. A. 2004, 121. A. 2004, 122. A. 2004, 124. A. 2005, 125. A. 2005, 126. A. 2005, 127. A. 2006, 128. A. 2006, 129. A. 2006, 132. A. 2007, 133. A. 2007, 134. A. 2007, Zivil- Wirtschafts- und Justizgesetze, 32. A. 2006, Deutsche Gesetze (Hg.) 2007; Son.: Juristen im Portrait 1988 26, DBE, Wrobel H. Heinrich Schönfelder 1997

LIVER, Peter, Prof. Dr. Dr.; geb. Flerden/Graubünden 21. 08. 1902; gest. 10. 09. 1994; WG.: Vater Landwirt, Studium Geschichte Univ. Jena, Berlin, Zürich, Studium Rechtswissenschaft Univ. Bern, Rechtswissenschaft, 1928 Promotion Univ. Zürich, Promotion 1931, Schüler Theo Guhls, Advokat und Publizist in Flerden, 1933-1935 Kreispräsident und freisinniger Großrat Graubünden, 1936-1940 Regierungsrat (Inneres und Volkswirtschaft), 1940 Prof. für Rechtswissenschaft ETH Zürich, 1944 Prof. für Rechtsgeschichte und Sachenrecht Univ. Bern, 1954 Rektor, 1971 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, deutsches Recht, deutsche Rechtsgeschichte, Privatrecht, Sachenrecht, Wasserrecht; Verö.: Vom Feudalismus zur Demokratie - in den graubündnerischen Hinterrheintälern 1929 (Dissertation), Mittelalterliches Kolonistenrecht und freie Walser in Graubünden 1943, Der Wille des Gesetzes 1954, Berner Kommentar (Mitarbeit Sachenrecht Einleitung und Personenrecht), Abhandlungen zur schweizerischen und bündnerischen Rechtsgeschichte 1970, Privatrechtliche Aufsätze 1972, Rechtsgeschichtliche Ausätze neue Folge 1982, Aktuelle Beiträge zum bündnerischen Recht 1982, Die Rechtsquellen des Kantons Graubünden Bd. 3f. 1982f., Verfassung für den Katon Graubünden vom 2. Oktober 1892 1992; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Studi in onore di Peter Liver (Festschrift) 1972, Festschrift 1982, Würdigung Bündner Jahrhuch 24 (1982) 44 (Metz P.)

FORSTHOFF, Ernst, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Duisburg 13. 09. 1902; gest. Heidelberg 13. 08. 1974; WG.: Vater Pfarrer, Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Freiburg, Marburg, Bonn, 1925 Promotion (Carl Schmitt), 1930 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, 1933 o. Prof. Frankfurt am Main, 1935 Prof. Univ. Hamburg, 1936 Prof. Univ. Königsberg, 1941 Lehrverbot Univ. Wien, 1943 Univ. Heidelberg, 1945 von der Ausübung der Lehre ausgeschlossen, 1949-1967 (1952 Lehrtätigkeit) o. Prof. Univ. Heidelberg, vorzeitig emeritiert; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Steuerrecht, Finanzrecht, allgemeine Staatslehre, Verwaltungswissenschaft, Völkerrecht; Verö.: Der totale Staat 1933 (enthält den Begriff Daseinsvorsorge), 2. A. 1934, Die Verwaltung als Leistungsträger 1938, Lehrbuch des Verwaltungsrechts 1950, 2. A. 1951 3. A. 1953, 4. A. 1954, 5. A. 1955, 6. A. 1956, 7. A. 1958, 8. A. 1961, 9. A. 1966, 10. A.1973, Der Staat der Industriegesellschaft 1971, Rechtsstaat im Wandel (Aufsätze) 1964, 2. A. 1976; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1970, Dr. h. c. Wien, 1960-1963 Präsident des Verfassungsgerichtshofs Zyperns, Säkularisation und Utopie (Festschrift) 1967, Festschrift hg. v. Schnur Roman 1972, Würdigung NJW 1972, 1654 (Schneider Hans), NJW 1974, 2120, Juristen im Portrait 1988, 341 (Karl Doehring), DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 130, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 159, Kersten Jens Die Entwicklung des Konzepts Daseinsorsorge im Werk von Ernst Forsthoff Der Staat 44 (2005), Briefwechsel Ernst Forsthoff - Carl Schmitt, hg. v. Mußgnung, D. u. a., 2007 (218 Briefe Forsthoffs, 141 Schmitts)

KRAUSE, Hermann, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Schwerin/Mecklenburg 27. 09. 1902; gest. Heidelberg 31. 07. 1991; WG.: aus Beamten- und Gelehrtenfamilie, Vater Ministerialdirigent, 1921-1925 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Heidelberg, Rostock, 1925 erste jur. Staatsprüfung, 1927 Promotion Dr. iur. Univ. Rostock (Hans Erich Feine), 1929 Preisarbeit (Die geschichtliche Entwicklung des Schiedsgerichtswesens), 1930 zweite jur. Staatsprüfung, mit Paul Gieseke als Assistent an Handelshochschule Berlin, Verbindung zu Karl August Eckhardt (1930-1932 in Berlin), 1931 Habilitation Handelshochschule Berlin (Paul Gieseke), 1934 ao. Prof. Handelshochschule Berlin, 1935 NSDAP, 1936 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1946 Suspendierung (Lehrstuhlräumung), 1948 Richter OLG Karlsruhe, 1950 o. Prof. Wirtschaftshochschule Mannheim (1953/1954 Rektor), 1955 o. Prof. Univ. München (Nachfolge Heinrich Mitteis, Lehrstuhl zeitweise von Hans Erich Feine vertreten), 1970 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, Privatrecht; Verö.: System der landständischen Verfassung Mecklenburgs in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts 1927 (Dissertation), Die geschichtliche Entwicklung des Schiedsgerichtswesens in Deutschland 1930, Schweigen im Rechtsverkehr 1933 (Habilitationsschrift), Kaiserrecht und Rezeption 1952; Son.: Kürschner 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 1942 Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, 1952 Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, 1959 Mitglied der bayerischen Akademie der Wissenschaften, Mitglied der Zentraldirektion der Monumenta Germaniae Historica, 1982 Dr. h. c. Univ. Mannheim, Festschrift Hermann Krause hg. v. Gagnér Sten/Schlosser Hans/Wiegand Wolfgang 1975 (Schriftenverzeichnis IX-XXXI), Nachruf ZRG GA 110 (1993) 675 (Kobler Michael)

NEUBERGER, Josef, Dr. Dr. Dr. h. c.; geb. Antwerpen 11. 10. 1902; gest. Düsseldorf 11. 01. 1977; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Köln, 1925 Promotion Univ. Köln (Dr. iur.), 1927 Promotion Univ. Köln (Dr. rer. pol.), 1929 erste jur. Staatsprüfung, 1933 zweite jur. Staatsprüfung, Ausschluss aus der Anwaltskammer wegen jüdischer Herkunft), 1938 Emigration nach Palästina, 1945 Rechtsanwalt Düsseldorf, 1956 Ratsherr Düsseldorf, 1959 MdL Nordrhein-Westfalen, 1962-1972 Justizminister Nordrhein-Westfalen, 1972 Rechtsanwalt; Verö.: Die Verfassung der russischen sozialistischen Föderativen Räterepublik 1925 (Dissertation), Die Hauptwanderungen der Juden seit 1914 1928 (Dissertation), Zum Demonstrationsrecht 1969, Moderner Strafvollzug in Nordrhein-Westfalen 1971, 25 Jahre Grundgesetz 1974; Son.: Mitbegründer Poale Zion, 1920 SPD, 1976 Dr. h. c., Schmalhausen Bernd Josef Neuberger 2002, DBE

GÖRCKE, Hans-Helmuth, Generalstaatsanwalt a. D. Dr.; Prinzregentenstraße 89, D 10717 Berlin, Deutschland; Tel. 8541866; geb. Brandenburg 04. 12. 1902; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, 1926 Promotion Univ. Kiel, 1927 Justizdienst Berlin, 1929 Staatsanwalt, 1939 Oberstaatsanwalt, 1956 Generalstaatsanwalt; Verö.: Hegemonie und Partikularismus um neuen deutschen Verfassungsrecht 1926 (Dissertation)

STEIN, Erwin, Minister Bundesverfassungsrichter Prof. Dr.; geb. Grünberg/Hessen 07. 03. 1903; gest. Lich 15. 08. 1992; WG.: Vater Eisenbahningenieur, 1922 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Heidelberg, Frankfurt am Main, Gießen, erste jur. Staatsprüfung, 1928 Promotion (Dr. iur.), zweite jur. Staatsprüfung, 1929 hessischer Justizdienst, Staatsanwalt, Richter Gießen, Michelstadt, Lampertheim, 1933 Entlassung aus dem Staatsdienst, Rechtsanwalt in Offenbach/Main, Kriegsdienst, Gefangenschaft, 01. 09. 1945 Notar, 1947-1951 Kultusminister Hessen, 1949-1951 Justizminister Hessen, 01. 04. 1951 Richter am BGH, 06. 09. 1951 Richter des BVerfG, 08. 12. 1971 a. D.; F.: Verfassungsrecht; Verö.: Vorschläge zur Schulgesetzgebung in Hessen 1949, Kommentar zur hessischen Verfassung 1954; Son.: Kürschner 1970, CDU, 1963 Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, Gießen, Freiheit und Verantwortung in Gesellschaft und Erziehung 1969, Festschrift hg. v. Avenarius Hermann/Engelhardt Hans/Heussner Hermann/Zezschwitz Friedrich von 1983 (Schriftenverzeichnis 499-510), Würdigung FAZ v.  07. 03. 1988 (Fromme Friedrich K.), Nachruf NJW 1992, 3217 (Ley Richard), DBE, Der Neubeginn im Wandel der Zeit hg. v. Döring Peter A. (Gedächtnisschrift) 1995, Erwin Stein zum Gedächtnis (Nachruf) hg. v. Gropp Walter 2003

SCUPIN, Hans Ulrich, Prof. Dr.; geb. Dölau 13. 04. 1903; gest. 1990; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1939 Doz. Univ. Breslau, 1941 ao. Prof. Posen, 1944 o. Prof., 1949 LB Univ. Münster, 1952 o. Prof.; F.: allgemeine Staatslehre, Völkerrecht, Verfassungsgeschichte; Verö.: Polizeirecht 1955, Öffentliches Recht und Politik 1973; Son.: Kürschner 1940/1941, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1970, Öffentliches Recht und Politik hg. v. Achterberg Norbert (Festschrift) 1973 (Schriftenverzeichnis 441-445), Recht und Staat im sozialen Wandel hg. v. Achterberg Norbert/Krawietz Werner/Wyduckel Dieter (Festschrift) 1983 (Schriftenverzeichnis 937-946), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 263, 299

HUBER, Ernst Rudolf, Prof. Dr.; geb. Idar-Oberstein 08. 06. 1903; gest. Freiburg im Breisgau 28. 10. 1990; WG.: alteingesessene, westdeutsche Kaufmannsfamilie, Vater Kaufmann, protestantisch, Jugendbewegung, 1912-1921 Oberrealschule, 1921 Studium Geschichte, Literatur, Philologie, Philosophie, Volkswirtschaft Univ. Tübingen, Unterbrechung wegen Inflation, Mitarbeit im Betrieb des Vaters, 1922 Studium Nationalökonomie, Rechtswissenschaft Univ. München, 1924 Bonn (Erich Kaufmann, Carl Schmitt), Dezember 1926 Promotion Univ. Bonn (Carl Schmitt) (sehr gut), 01. 04. 1928 wiss. Hilfskraft Univ. Bonn (Heinrich Göppert), 17. 03. 1930 zweite jur. Staatsprüfung (gut), 01. 10. 1930 wiss. Ass. Univ. Bonn, 24. 06. 1931 Habilitation (Heinrich Göppert) (Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Staatskirchenrecht, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht) (1932 Kirchenrecht), 01. 04. 1933 wiss. Ass.  Seminar für Kirchenrecht, 28. 04. 1933 Vertretung des beurlaubten Walther Schücking Stoßtruppfakultät Kiel, 28. 10. 1933 (zum 01. 08. 1933) o. Prof. Univ. Kiel, 01. 10. 1937 Prof. Univ. Leipzig, 1941-1944 Prof. Univ. Straßburg, 14. 11. 1944 Univ. Heidelberg, 30. 04. 1945 entlassen, 1948 als Mitläufer eingestuft, 1952 Lehrauftrag durch Franz Wieacker in Freiburg im Breisgau, 1957 Prof. Hochschule Wilhelmshaven, 1962 (durch Übernahme) Prof. Univ. Göttingen, 1968 emeritiert; F.: Verfassungsrecht, Staatsrecht, Staatskirchenrecht, Wirtschaftsverfassungsrecht, allgemeine Staatslehre, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Garantie der kirchlichen Vermögensrechte in der Weimarer Verfassung 1926 (Dissertation), Wirtschaftsverwaltungsrecht 1931 (Habilitationsschrift), Wirtschaftsverwaltungsrecht 1932, 2. A. 1953f., Reichsgewalt und Staatsgerichtshof 1932, Die Gestalt des deutschen Sozialismus 1934, Verfassung 1937, Verfassungsrecht des großdeutschen Reiches 1937, 2. A. 1939, Heer und Staat in der deutschen Geschichte 1938, 2. A. 1943, Deutsche Verfassungsgeschichte seit 1789 Bd. 1ff. 1957ff., 2. A. 1968, Dokumente zur deutschen Verfassungsgeschichte Bd. 1ff. 3. A. 1987ff., Staat und Kirche im 19. und 20. Jahrhundert Bd. 1ff. hg. v. Huber Ernst/Huber Wolfgang 1973ff.; Son.: 01. 05. 1933 NSDAP, Kürschner 1935, 1940/1941, 1954, 1961, 1970, 1956, 01. 01. 1937 NS-Dozentenbund, 19. 04. 1956 Hon.-Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1963 Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Göttingen, Festschrift hg. v. Forsthoff Ernst/Weber Werner/Wieacker Franz (Schriftenverzeichnis 385-416, bis 1945 17 Bücher, 151 Aufsätze, 147 Besprechungen) 1973, Nachruf NJW 1991, 893 (Simon W.), Walkenhaus R. Konservatives Staatsdenken 1997, Würdigung FAZ 07. 06. 2003 (Stolleis Michael), DBE, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 90, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 229, 280, 347f., Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 272, Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 368, Jürgens Martin Staat und Reich bei Ernst Rudolf Huber 2005

BARTELS, Wolfgang, RA Notar Dr.; geb. Münster/Westfalen 23. 08. 1903; gest. 13. 12. 1975; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1925 Promotion Univ. Münster, 1929 Rechtsanwalt, Notar; Verö.: Das presbyterial-synodale das konsistoriale und das episkopale Element in der neuen Verfassung für die e<vangelische Kirche der alt-preußischen Union 1925 (Dissertation); Son.: CDU, Vorsitzender CDU Wirtschaftsausschuss, Schumacher Martin Volksvertretung im Wiederaufbau 1946-1961, 2000, 21

DAHM, Georg, Prof. Dr.; geb. Hamburg-Altona 10. 01. 1904; gest. Kiel 30. 07. 1963 (in  Pakistan erlangtes Leiden); WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1925 Referendar Kiel, 1927 Promotion Univ. Heidelberg, 1929 Assessor, 1930 Habilitation Univ. Heidelberg, 1932 ao. Prof. Univ Halle, 1933 ao. Prof. Univ. Kiel, o. Prof. Strafrecht Stoßtruppfakultät Kiel (bedingungslos nazionalsozialistisch), 1935 Rektor, 1939 Prof. Univ. Leipzig, Prorektor, 1941 Direktor Institut für Strafrecht NS-Kampfuniversität Straßburg, 1944 Führungskreis NS-Dozentenbund, 1950 Dozent Kiel, 1951 Prof. Univ. Dacca/Pakistan, 1955 Professor Univ. Kiel; F.: Strafrecht, Völkerrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Täterschaft und Teilnahme 1927, Das Strafrecht Italiens im ausgehenden Mittelalter 1931, Untersuchungen zur Verfassungs- und Strafrechtsgeschichte der italienischen Stadt im Mittelalter 1941, Völkerrecht 1958f. (fortgeführt v. Delbrück Jost/Wolfrum Rüdiger), Deutsches Recht 1944, 2. A. 1963, Die geschichtlichen und dogmatischen Grundlagen des geltenden Rechts 1951; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, 1933 NSDAP, Mitglied Akademie für deutsches Recht, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956 46, Würdigung ZRG GA 80 (1963) 600, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 282, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 100, Zwischen Rechtsstaat und Diktatur hg. v. Klein E. u. a. 2006 (Eckert Jörn)

DÖHRING, Erich, Richter Prof. Dr.; geb. Bütow 01. 05. 1904; gest. Kiel 12. 12. 1985; WG.: Vater Rechtsanwalt und Notar (Dr. Gustav Döhring), Domgymnasium Kolberg, Abitur, 1923 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Tübingen, Leipzig, Halle, Halle Preis für Bearbeitung einer Preisaufgabe, Juni 1925 erste jur. Staatsprüfung, Februar 1926 Promotion Univ. Halle, 1931 zweite jur. Staatsprüfung, Gerichtsassessor, 01. 12. 1936 Amtsgerichtsrat Herzberg an der Elster, dann Sangerhausen, 1943-1945 Kriegsdienst, 1948  Amtsgerichtsrat Kiel; F.: Verfassungsrecht, Steuerrecht, Gerichtsverfassungsrecht, Prozessrecht, deutsche Rechtsgeschichte; Verö.: Das Gesandtschaftsrecht der deutschen Einzelstaaten unter der Verfassung von Weimar 1928 (Dissertation), Vergnügungssteuer 1929, Bürgersteuer 1930, Geschichte der deutschen Rechtspflege seit 1500 1953, Die Erforschung des Sachverhalts im Prozess 1964, Geschichte der Kieler juristischen Fakultät 1665-1965 1965 (Band 3 Teil 1 von Geschichte der Christian-Albrechts-Universität Kiel 1665-1965), Die gesellschaftlichen Grundlagen der juristischen Entscheidung 1977; Son.: 14. 07. 1962 Hon.-Prof. Univ. Kiel, Kürschner 1961, 1966, 1970, Nachruf ZRG GA 105 (1988) 469 (Schröder Jan)

BRENTANO DI TREMEZZO, Heinrich von, RA Dr.; geb. Offenbach am Main 20. 06. 1904; gest. Darmstadt 14. 11. 1964; WG.: Vater Minister Hessen (Otto Heinrich von Brentano di Tremezzo), Studium Rechtswissenschaft, 1929 Promotion, Rechtsanwalt OLG Darmstadt, 1945 Mitbegründer CDU Hessen, 1946-1949 MdL, 1948/1949 Mitglied parlamentarischer Rat, 1949 MdB, 1961 Fraktionsvorsitzender CDU/CSU, 1952 Mitglied beratende Versammlung Europarat, Präsident europäischer Verfassungsausschuss, 1955-1961 Außenminister (römische Verträge, EWG); Verö.: Rechtsstellung des Parlamentspräsidenten nach deutschem Verfassungs- und Geschäftsordnungsrecht 1930 (Dissertation); Son.: DBE

HÖHN, Reinhard, Prof.; geb. Graefenthal/Thüringen 29. 07. 1904; gest. Starnberger See 14. 05. 2001; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1935 ao. Prof. Staatsrecht Univ. Berlin, 1945 Entlassung, Gründer Privatakademie Harzburg; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, internationales Recht, Auslandsrecht, vergleichende Rechtswissenschaft, allgemeine Staatslehre; Verö.: Verfassungskampf und Heereseid 1938, Autoritäre Führung oder modernes Management 1970, Das tägliche Brot des Managements 1988; Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1933 NSDAP, 1944 SS-Oberführer, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 257, 327

BURCHARD-MOTZ, Heinrich, RA Dr.; geb. Hamburg 01. 08. 1904; gest. Hamburg 12. 05. 2004; WG.: aus Kaufmannsfamilie, Großvater Rechtsanwalt, Bürgermeister, Vater Rechtsanwalt, Senator, Bürgermeister, humanistisches Wilhelms-Gymnasium Hamburg, Studium Rechtswissenschaft Univ. Bern, Heidelberg, Würzburg, Hamburg, 1930 Promotion Univ. Hamburg (Ernst Bruck), Auslandsaufenthalte in London und Paris, 1931 Rechtsanwalt Krauel Vorwerk & Hagedorn, später Esche Schümann Commichau; Verö.: Der Export-Kredit-Versicherungs-Vertrag A 1930 (Dissertation); Son.: Mitglied Verfassungsgericht Hamburg, Würdigung NJW 2004, 2002 (Commichu Gerhard/Ihonor Daniel)

WEBER, Werner, Prof. Dr.; geb. Wülfrath/Rheinland 31. 08. 1904; gest. Göttingen 29. 11. 1976; WG.: Vater Schulmann, Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Berlin, Bonn, 1930 Promotion Univ. Bonn, Ass. Handelshochschule Berlin, Referendar Kultus- und Reichserziehungsministerium Preußen, Oberregierungsrat, 1935 o. Prof. Handelshochschule Berlin, 1942 o. Prof. Univ. Leipzig, 1945, Entlassung wegen Mitgliedschaft NSDAP, SA, 1949 Prof. Univ. Göttingen, 1956-1958 Rektor, Staatsgerichtshofsmitglied Bremen, Niedersachsen; Verö.: Parlamentarische Unvereinbarkeiten (in) Archiv des öffentlichen Rechts 1930 S. 161-254 (Dissertation), Das Recht des Landschaftsschutzes 1938, Die Frage der gesamtdeutschen Verfassung 1949, Spannungen und Kräfte im westdeutschen Verfassungssystem 1951, 2. A. 1958, 3. A. 1970, Die deutschen Konkordate und Kirchenverträge der Gegenwart Bd. 1f. 1962ff., Probleme der Verwaltungs- und Gebietsreform 1969, Innere Pressefreiheit als Verfassungsproblem 1973; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1970, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 55, 1963 Vorsitzender Vereinigung deutscher Staatsrechtslehrer, Im Dienst an Recht und Staat hg. v. Schneider Hans/Götz Volkmar (Festschrift) 1974 (Schriftenverzeichnis 1005-1033), Nachruf NJW 1977, 372 (Schmidt-Aßmann Eberhard), DBE, Mitglied Akademie für deutsches Recht, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 287, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 658, Würdigung Sächsische Verwaltungsblätter 2004, 201 (Otto, Martin)

STEINIGER, Peter Alfons, Prof. Dr.; geb. Berlin 04. 12. 1904; gest. Berlin 27. 05. 1980; WG.: Vater Kaufmann, Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Volkswirtschaftslehre Univ. Berlin, Marburg, Halle, Bonn, 1928 Promotion, Justizdienst Kammergericht Berlin, 1933 Entlassung, Repetitor, Privatlehrer, Bankangestellter, Schriftsteller, Emigration Tschechoslowakei, tschechoslowakische Staatsbürgerschaft, 1942 Krummhübel/Schlesien, 1945 Bürgermeister Krummhübel, 1946 o. Prof. Univ. Berlin (HU), 1947-1952 Verwaltungsakademiepräsident Forst-Zinna; F.: Völkerrecht; Verö.: Heinrich der Löwe 1936 Neudruck 1946, Das Blocksystem - Beitrag zur einer demokratischen Verfassungslehre 1949, Der Nürnberger Prozess 1957, Oktoberrevolution und Völkerrecht 1967; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Pseudonym Peter A. Steinhoff, 1950-1974 Mitglied Weltfriedensrat, 1955 Präsident Liga für die Vereinten Nationen DDR, 1965-1980 Vizepräsident Gesellschaft für Völkerrecht DDR, Würdigung Neue Justiz 1974, 698 (Oeser Edith), Nachruf Neue Justiz 1980, 295 (Graefrath Bernhard), DBE

WIECZOREK, Bernhard, Dr.; geb. um 1905; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1929 Promotion Univ. Breslau; Verö.: Der strafrechtliche Besitz 1929 (Dissertation), Wissenschaft und Metaphysik im Rechtsleben 1974, Zivilprozessordnung und Gerichtsverfassungsgesetz 1960, 2. A. 1966, Zivilprozessordnung und Nebengesetze 1956f. (fortgef. v. Rössler Georg)

LÖFFLER, Martin, Prof. RA Dr.; geb. Bad Cannstadt 25. 01. 1905; gest. Stuttgart 04. 02. 1987; WG.: Vater Pfarrer, humanistisches Gymnasium Stuttgart, 1923 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Geschichte, Philosophie Univ. Tübingen, München, Berlin, Genf, 1927 erste jur. Staatsprüfung, 1928 Promotion Univ. Tübingen, 1930 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, Staatsanwalt, Amtsrichter Stuttgart, 1932 Rechtsanwalt Stuttgart, 1933 Kanzleieröffnung, 1936 selbständig, Kriegsdienst (Panzeroffizier, Heeresrichter), 1945 Rechtsanwalt, Verteidiger im Nürnberger Prozess, Absprozess, Spiegelprozess u. a.; F.: Presserecht, öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: USA Versailler Vertrag und Völkerbund 1928 (Dissertation), Presserecht (Hg.) 1955, 2. A. 1968, 3. A. 1983, 4. A. 1997, 5. A. 2006, Der Verfassungsauftrag der Presse 1962, Löffler Martin/Ricker Reinhart Handbuch des Presserechts 1978, 2. A. 1986, 3. A. 1994, 4. A. 2000, 5. A. 2005, Die Darstellung der Gewalt in den Massenmedien 1973, Das Gegendarstellungsrecht in Europa 1974; Son.: Kürschner 1966, 1970, 1927 Deutsche Volkspartei, 1974 Prof. h. c. Land Württemberg, Presserecht und Pressefreiheit (Festschrift) 1980, Juristen im Portrait 1988, 531 (Ricker Reinhart), Würdigung NJW 1980, 218 (Ricker Reinhart), Nachruf NJW 1987, 1003 (Ricker Reinhart), Zeitschrift für Urheber- und Medienrecht 1987, 178 (Wenzel Karl E.), DBE

BÄRMANN, Johannes, Justizrat Prof. Dr.; geb. Hof/Franken 10. 05. 1905; gest. 13. 01. 1991; WG.: Kaufmannslehre, Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Berlin, München, 1929 Assistent Univ. München (Konrad Beyerle), Promotion (Claudius Freiherr von Schwerin), 1933 Notar Bayern, 1942 Habilitation Univ. Heidelberg, 1947 Prof. Univ. Heidelberg, 1954 Prof. Univ. Mainz, Rektor, emeritiert; F.: deutsches Recht, deutsche Rechtsgeschichte, Privatrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Wohnungseigentumsrecht; Verö.: Die Verfassungsgeschichte Münchens im Mittelalter 1938 (Dissertation), Städtegründungen Heinrichs des Löwen und die Stadtverfassung 1961 (Habilitationsschrift), Wohnungseigentumsgesetz (Textausgabe) 1951, 2. A. 1961, 3. A. 1964, 4. A. 1967, 5. A. 1971, Bärmann Johannes/Pick Eckhart Wohnungseigentumsgesetz (Textausgabe) 6. A. 1972, 7. A. 1974, 8. A. 1976, 9. A. 1978, 10. A. 1981, 11. A. 1985, 12. A. 1990, 13. A. 1994, 16. A. 2005, 17. A. 2006, 18. A. 2007, (Pick/Merle Wohnungseigentumsgesetz 14. A. 1997, 15. A. 2001),Wohnungseigentumsgesetz (Kommentar) 1958, Bärmann Johannes/Pick Eckhart/Merle Werner Wohnungseigentumsgesetz (Kommentar), 2. A. 1973, 3. A. 1975, 4. A. 1980, 5. A. 1983, 6. A. 1987, (Pick Eckhart/Merle Werner Wohnungseigentumsgesetz 7. A. 1997, 8. A. 2000, 9. A. 2003), Formularbuch zum Wohnungseigentumsgesetz 1952, Praxis des Wohnungseigentums 2. A. 1967, (Bärmann Johannes/Seuß Hanns) 3. A. 1980, (Bärmann Johannes/Seuß Hanns/Jansen Hans-Dieter) 4. A. 1997; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Juristen im Portrait 1988, 126 (Pick Eckhart), Festschrift 1962, Festschrift Johannes Bärmann 1966, Festschrift 1967, Recht und Wirtschaft in Geschichte und Gegenwart hg. v. Lutter Marcus/Kollhosser Helmut/Trusen Winfried (Festschrift) 1975, Festschrift (Schriftenverzeichnis 291-303) 1985, Aktuelle Probleme im Wohnungseigentumsrecht hg. v. Seuß Hanns (Festschrift) 1985 (Schriftenverzeichnis 291-317), Festschrift für Johannes Bärmann und Hermann Weitnauer hg. v. Bub Wolf-Rüdiger/Pick Eckhart/Hauger Maria/Schmidt Friedrich/Merle Werner/Seuss Hanns 1990 (Schriftenverzeichnis 727-738), Nachruf NJW 1991, 1039 (Seuß Hanns), Wohnungseigentum 1991 Heft 2, 30 (Seuß Hanns)

GANAHL, Karl-Hans (Maria), Prof. Dr.; geb. Innsbruck 17. 08. 1905; gest. Acherkogel/Ötztal/Tirol 31. 07. 1942 (zusammen mit Kurt Strele und Frau Strele); WG.: Vater Staatsanwaltssubstitut (Arnold Ganahl aus Vorarlberg), Mutter aus Südtirol (von Grabmayr, Familiengut auf dem Ritten bei Bozen), Volksschule Innsbruck, humanistisches Gymnasium Innsbruck (Abschluss ausgezeichnet), Studium Rechtswissenschaft Univ. Innsbruck, (1923/1924) Padua, Ferienkurs Dijon, Studienabschluss ausgezeichnet, 1928 Promotion, kurze praktische Tätigkeit am Landesgericht Innsbruck, 1928/1929 außerordentliches Mitglied am Institut für österreichische Geschichtsforschung Wien, 1929/1930 Freiburg im Breisgau (Claudius Freiherr von Schwerin), 1931 Habilitation Univ. Innsbruck (deutsches Recht) (Alfred von Wretschko), 1936 Kirchenrecht, 01. 03. 1937 richterlicher Vorbereitungsdienst (Richteramtsanwärter), Dezember 1937 Titel ao. Prof., 01. 04. 1938 Abschluss mit ausgezeichnet, 21. 04. 1938 Lehrauftrag (deutsches Privatrecht, österreichische Rechtsgeschichte, österreichische Verfassungs- und Verwaltungsgeschichte) (Nachfolge Kogler), 01. 01. 1939 planmäßiger ao. Prof. Univ. Innsbruck, 01. 10. 1941 o. Prof. Univ. Innsbruck; F.: deutsches Recht und seine Geschichte, später Kirchenrecht; Verö.: Studien zur Verfassungsgeschichte der Klosterherrschaft Sankt Gallen 1931, Studien zur Geschichte des kirchlichen Verfassungsrechts im 10. und 11. Jahrhundert 1935, Versuch einer Geschichte des österreichischen Landrechts im 13. Jahrhundert MIÖG Ergänzungsbd. 13/3 (1935) 232-384; Son.: am stärksten wohl seine Wirkung im kleineren Kreis, Kürschner 1935, 1940/1941, Nachruf ZRG GA 63 (1943) 512 (Schwerin Claudius Freiherr von), DBE, Lichtmanegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 46

POLAK, Karl, Prof. Dr.; geb. Westerstede/Oldenburg 12. 12. 1905; gest. Berlin 27. 10. 1963; WG.: 1925 Studium Rechtswissenschaft Frankfurt am Main, Heidelberg, München, 1929 erste jur. Staatsprüfung, 1932 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, zweite jur. Staatsprüfung, Justizdienst, 1933 wegen jüdischer Herkunft entlassen, in die Sowjetunion emigriert, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, wiss. MA. Rechtsinsitut bei Generalstaatsanwaltschaft Sowjetunion, 1941 Taschkent, 1946 Leiter der KPD-Abteilung für Justiz Berlin beim Parteivorstand SED, Berater Walter Ulbrichts, 1948 Prof. Univ. Leipzig, 1948/1949 Mitglied deutscher Volksrat zur Ausarbeitung der Verfassung der Deutschen Demokratischen Republik, 1949-1963 Abgeordneter Volkskammer, 1960 Mitglied Staatsrat der Deutschen Demokratischen Republik; F.: allgemeine Staatslehre, Völkerrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Studien zu einer existenzialen Rechtslehre 1933 (Dissertation), Justizerneuerung 1948, Volk und Verfassung 1949, Die Weimerer Verfassung 1949, Zur Dialektik in der Staatslehre 1959, 2. A. 1960, 3. A. 1963, Reden und Aufsätze 1968, Staat Demokratie Leitung 1985; Son.: Kürschner 1961, KPD, SED, Wegbereiter der marxistisch-leninistischen Staats- und Rechtswissenschaft der DDR 1986, Schicksal einer jüdischen Familie 1938-1988 1988, Howe Marcus Karl Polak Parteijurist unter Ulbricht (Dissertation Berlin FU 2002), Wegbereiter der marxistisch-lenistischen Staats- und Rechtswissenschaft der DDR (Festschrift) 1986, Karl Polak zum 80. Geburtstag hg. v. Poppe E./Weichelt W.  1987, Stolleis 491

NAUMANN, Richard, Prof. Dr.; geb. Ehrenfriedersdorf/Erzgebirge 17. 02. 1906; gest. Lüneburg 17. 10. 1978; WG.: 1925-1928 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, 1929-1932 Gerichtsreferendar, 22. 02. 1930 Promotion, 10. 10. 1932 Gerichtsassessor, 16. 10. 1935-31. 03. 1938 wiss. Ass. Univ. Leipzig, 22. 06. 1938 Habilitation Univ. Leipzig (Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Finanzrecht), 01. 04. 1938 Vertretung Univ. Kiel, 1938 Wehrdienst, 27. 11. 1939 Dozent Univ. Kiel, 01. 06. 1940 ao. Prof. Univ. Kiel, 01. 10. 1942 o. Prof., 01. 04. 1943 o. Prof. Univ. Innsbruck (wegen Wehrdienst Amt nicht angetreten), 30. 06. 1945 als Reichsdeutscher aus dem Lehrkörper ausgeschieden, 1946 Präsident des Oberverwaltungsgerichts Niedersachsen und Schleswig-Holstein, Vizepräsident Staatsgerichtshof Niedersachsen, 1954 Hon.-Prof. Univ. Hamburg; F.: Staatsrecht, Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Steuerrecht, Finanzrecht, Prozessrecht; Verö.: Vom Staatsrecht der Neuengland-Kolonien im 17. Jahrhundert 1930 (Dissertation), Wandlungen im Recht des Widerrufs von Verwaltungsakten 1939 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 96, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 281

ABENDROTH, Wolfgang, Prof. Dr.; geb. Eberfeld (heute zu Wuppertal) 02. 05. 1906; gest. Frankfurt am Main 15. 09. 1985; WG.: Eltern Lehrer, Mitglied Arbeiterbewegung, 1929 Ausschluss aus KPD, Studium Rechtswissenschaft, 1935 Promotion, 1937-1941 Zuchthausstrafe wegen Hochverrat, 1946 Beitritt SPD, 1947 Habilitation, Professor öffentliches Recht und Völkerrecht Univ. Leipzig, Jena, 1951 Professor wissenschaftliche Politik Univ. Marburg an der Lahn, Kopf Marburger Schule, 1961 Ausschluss aus SPD; F.: öffentliches Recht, Völkerrecht; Verö.: Die deutschen Gewerkschaften 1954, Aufstieg und Krise der deutschen Sozialdemokratie 1964, Sozialgeschichte der europäischen Arbeiterbewegung 1965, Arbeiterklasse - Staat und Verfassung 1975, Gewerkschaft und Frieden 1982; Son.: Kürschner 1950, 1954, DBE, Würdigung Die Zeit 29. 04. 1966 (Habermas Jürgen), Politische Vierteljahresschrift 1966, 326 (Flechtheim Ossip Kurt), Gesellschaft, Recht und Politik hg. v. Maus Heinz (Festschrift) 1968, Kürschner 1976, Kürschner 1980, Kürschner 1983, Der Kampf um das Grundgesetz hg. v. Römer Peter (Festschrift) 1977, Demokratie und Recht 1981, 123ff., New directions in international law hg. v. Gutiérrez Girardot Rafael/Ridder Helmut/Lal Sarin Manohar/Schiller Theo (Festschrift) 1982, Wider die herrschende Meinung hg. v. Paech Normann/Stuby Gerhard (Festschrift) 1982, Nachruf Betrifft Justiz 1985, 639 (Böttcher Hans-Ernst), Vorgänge 1985 Heft 6, 21 (Klönne Arno), Die neue Gesellschaft 1985, 1040ff., Demokratie und Recht 1985, 377 (Paech Norman), Recht und Arbeiterbewegung hg. v. Hensche Detlef/Kutscha Martin (Festschrift) 1987, Staat und Recht 1987, 571ff., Wolfgang Abendroth, in Streitbare Juristen 1988, 476 (Sterzel Dieter)

GRAMM, Hans, Senatspräsident a. D. Prof. Dr.; geb. Hamburg 03. 05. 1906; gest. Hamburg 10. 09. 1967; WG.: Vater Zollbeamter, Gymnasium Hamburg Sankt Georg, 1924 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 19. 11. 1927 erste jur. Staatsprüfung, 02. 05. 1929 Promotion Univ. Hamburg (Leo Raape), 14. 05. 1931 zweite jur. Staatsprüfung, 16. 03. 1931 Assessor Hamburg, 01. 01. 1935 Reichsjustizministerium (persönlicher Referent des Staatssekretärs Schlegelberger), 1937 dort Amtsgerichtsrat, 1943 Kriegsdienst, Kriegsgefangenschaft, 1946 Justititiar Dresdner Bank, Oberlandesgerichtsrat Hamburg, 14. 10. 1953 Senatspräsident; F.: Rechtswissenschaft; Verö.: Das Wesen des Testamentsvollstreckers 1929 (Dissertation), Das neue deutsche Seefrachtrecht 1938, Palandt Otto Bürgerliches Gesetzbuch (Mitarbeit) 7. A. 1949-27. A. 1968 (Besonderes Schuldrecht); Son.: Kürschner 1970, 1963 Mitglied Verfassungsgericht Hamburg, 1964 Hon.-Prof. Univ. Hamburg, Nachruf NJW 1967, 2001 (Lauterbach Wolfgang), DRiZ 1967, 366, Juristen im Portrait 1988, 373 (Heinrichs Helmut), erster persönlicher Referent bei Schlegelberger, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 196

DREXELIUS, Wilhelm; geb. Altona 31. 07. 1906; gest. Hamburg 22. 03. 1974; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Hamburg, SPD, Rechtsanwalt Hamburg, 1946 Senatssyndikus, 1951 Leiter Senatskanzlei. 1961 Bausenator, Schulsenator, 1966-1970 zweiter Bürgermeister Hamburg, 1970 Rechtsanwalt; Verö.: Drexelius Wilhelm/Weber Renatus Kommentar zur Hamburger Verfassung 1953

KAFKA, Gustav Eduard, Prof. Dr.; geb. München 04. 02. 1907; gest. Graz 17. 01. 1974; WG.: Vater Gustav Kafka Prof. für Philosophie und Psychologe (Würzburg Gustav Kafka), Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. München, Kiel, Leipzig, 1933 Promotion (Dr. phil.), Syndikus Industrieunternehmen, Exportleiter, 1938 Emgiration Frankreich, 1939 Niederlande, 1940 Verhaftung durch Gestapo, Haftstrafe, 1945 Flucht in Graz, Dolmetscher, Ankläger am Militärgericht, 1948 Referent Sicherheitsdirektion Graz, 01. 01. 1953 Lektor Styria-Verlag, 1955 Habilitation Univ. Graz, 1956 Bad Godesberg, 1961 ao. Prof. Hochschule für Welthandel Wien, 1965 o. Prof., Univ. Graz; F.: Verfassungsrecht, Staatsrecht; Verö.: Begriff der Richtlinie im Sozialversicherungsrecht (Dissertation), Verfassungskrisen als verfassungsrechtliches Problem (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 1965 Mithg. Zeitschrift für Politik, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 109

ULE, Carl Hermann, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Stettin 26. 02. 1907; gest. 16. 05. 1999; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, Freiburg im Breisgau, Berlin, 1930 Promotion Univ. Jena, 1933 zweite jur. Staatsprüfung, Richter LG Kiel, 1938 Richter LG München, 1940 Habilitation Univ. München, 1941 Univ.-Doz. Univ. München, 1950 Priv.-Doz. Univ. Hamburg, 1951 Hon.-Prof. Göttingen, 1955 o. Prof. HS für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1972 em.; F.: öffentliches Recht; Verö.: Über die Auslegung der Grundrechte (Dissertation), Herrschaft und Führung im nationalsozialistischen Recht 1940 (Habilitationsschrift), Verfassungsrechtliche Probleme der Sozialisierung 1968,  Die neue Verwaltungsgerichtsbarkeit 1949, Gerichtlicher Rechtsschutz im Beamtenrecht 1951, Gesetz über das Bundesverwaltungsgericht 1952, Die Institution des Berufsbeamtentums 1958, Verwaltungsprozessrecht 1960, 2. A. 1961, 3. A. 1963, 4. A. 1966, 5. A. 1971,  6. A. 1975, 7. A. 1978, 8. A. 1983, 9. A. 1987, Streik und Polizei 1972, Ule/Laubinger Verwaltungsverfahrensrecht 1977, 2. A. 1979,  3. A. 1986, 4. A. 1995 (Nachtrag 1998), Rechtstatsachen zur Dauer des Verwaltungs- (Finanz-) Prozesses 1977, Verwaltung und Verwaltungsgerichtsbarkeit 1979, Ein juristisches Studium vor über 50 Jahren 1982, Beiträge zur Rechtswirklichkeit im Dritten Reich 1987; Son.: Kürschner 1940/1941, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 57, Studien über Recht und Verwaltung (Festschrift) 1967, Öffentlicher Dienst hg. v. König Klaus/Laubinger Hans-Werner/Wagener Frido (Festschrift) 1977 (Schriftenverzeichnis 587-596), Verwaltung im Rechtsstaat hg. v. Blümel Willi/Merten Detlef/Quaritsch Helmut (Festschrift) 1987 (Schriftenverzeichnis 421-434), Würdigung DVBl. 1987, 163 (Schrödter Hans), Beiträge zum Medienprozessrecht hg. v. Becker Jürgen (Festschrift) 1988, Zehn Jahre Strafvollzugsgesetz hg. v. Schwind Hans-Dieter (Festschrift) 1988, DVBl. 1997, 201 (Hoppe Werner), Würdigung NJW 1997, 567 (Laubinger Hans-Werner), Würdigung NJW 1999, 2237 (Laubinger Hans-Werner), Würdigung NJW 1999, 2237 (Laubinger Hans-Werner), Nachruf Die Öffentliche Verwaltung 1999, 775 (Merten Detlef),  Würdigung Archiv des öffentlichen Rechts 1999, 503 (Laubinger Hans-Werner), Verfahrensrecht in Verwaltung und Verwaltungsgerichtsbarkeit (Symposium) hg. v. König Klaus 2000, Theoretiker des Führerprinzips, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 635

HEYDTE, Friedrich (August Ludwig Alphons Maria) Freiherr von der, Prof. Dr. Dr.; geb. München 30. 03. 1907; gest. Landshut 07. 07. 1994 (nach längerem Leiden); WG.: väterliche Familie aus Sachsen, drei Jahre Grundschule an Privatschule in München, 1916 Max-Gymnasium, 1918 humanistisches Progymnasium Traunstein, 1922 fürstliches Gymnasium Wernigerode, 1925 Abitur humanistisches Gymnasium Rosenheim, 01. 04. 1925 Offiziersanwärter Reichswehr, Unteroffizier, 01. 09. 1926 Austritt, 1925 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. München, 1926 Innsbruck, 1927 Graz, Innsbruck, Wien, Berlin, 1931 Graz, 1932 Abschluss, 19. 07. 1932 Promotion Univ. Graz, 01. 10. 1932 Assistent Hans Kelsens Univ. Köln, Sommer 1933 nach Entlassung Hans Kelsens ebenfalls entlassen, Assistent von Alfred Verdross Konsularakademie Wien, 1934 Genf, Paris, Rom, 15. 02. 1935 Assistent Karl Gottfried Hugelmanns Univ. Münster,  1936 Verlust der Stelle, Offizier Reichswehr, 01. 09. 1939 Kriegsakademie, Fallschirmjäger, lose Verbindung zum Widerstand, 1944 Kriegsgefangenschaft, 12. 07. 1947 Entlassung, 08. 03. 1949 Habilitation Univ München (Erich Kaufmann), 01. 05. 1949 Privatdozent, 01. 04. 1951 o. Prof. Univ. Mainz, Gastprof. Univ. Saarbrücken, Richter Landesverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz, 1954 Prof. Univ. Würzburg (Nachfolge Walter Henrich), 1962 Auslöser der Spiegel-Affäre, 1966-1977 MdL Bayern (CSU), 31. 03. 1975 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Staatslehre, Staatsrecht, Völkerrecht, internationales Recht, weiter politische Wissenschaft; Verö.: Die Geburtsstunde des souveränen Staates 1952 (Habilitationsschrift), Soziologie der deutschen Parteien 1954, Weißblaubuch zur deutschen Bundesverfassung 1958, Lehrbuch des Völkerrechts Bd. 1f. 1958ff., Muß ich sterben - will ich fallen - Ein Zeitzeuge erinnert sich 1987 (Autobiographie); Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, Um Recht und Freiheit hg. v. Kipp Heinrich/Mayer Franz/Steinkamm Armin (Festschrift) 1977 (Schriftenverzeichnis 1517-1528), Nachruf NJW 1994, 2600 (Blumenwitz Dieter), Archiv des Völkerrechts 1995, 425 (Rechberg Hermann), DBE

DREHER, Eduard, Ministerialrat Prof. Dr.; geb. Rockau bei Dresden 29. 04. 1907; gest. Bonn 13. 09. 1996; WG.: Vater Kunstakademieprofessor, Kreuzschule Dresden, 1926 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Wien, Kiel, Berlin, Leipzig, erste jur. Staatsprüfung, 1932 Promotion Univ. Leipzig (Hermann Jahrreiß), 1933 zweite jur. Staatsprüfung, Gerichtsassessor Dresden, Staatsanwalt Innsbruck, nach dem Krieg Rechtsanwalt, 01. 10. 1951 Referent der Strafrechtsabteilung Justizministerium Deutschland, Oberregierungsrat, 1953 Ministerialrat, 1961 Ministerialdirigent, 30. 06. 1969 Ruhestand; F.: Strafrecht; Verö.: Geschäftsregierung und Reichsverfassung 1932 (Dissertation), Über die gerechte Strafe 1947, Dreher Eduard/Maassen Hermann Strafgesetzbuch 1954, 3. A. 1959 (fortgeführt von Lackner Karl/Kühl Kristian 24. A. 2001), Wehrstrafgesetz 3. A. 1988 (fortgeführt v. Schölz Joachim), 4. A. 2000, Strafgesetzbuch (begründet von Schwarz Otto ab) 23. A. 1960 (fortgeführt von Dreher Eduard), 24. A. 1962, 26. A. 1964, 30. A. 1968 (Dreher), 31. A. 1971, 32. A. 1970, 33. A. 1972, 34. A. 1973, 35. A. 1975, 36. A. 1976, 37. A. 1977, 38. A. 1978 (Herbert Tröndle), 48. A. 1997 (Tröndle Herbert/Fischer Thomas Strafgesetzbuch 49. A. 1999, 50. A. 2001), Bemühungen um das Recht 1972 (Aufsätze), Der Traum als Erlebnis 1981, Die Willensfreiheit 1987, Novellen des tödlichen Schicksals 1989; Son.: Festschrift hg. v. Jescheck Hans-Heinrich/Lüttger Hans 1977 (Schriftenverzeichnis 9-25), Würdigung NJW 1977, 844 (Tröndle Herbert), Würdigung NJW 1982, 916 (Maassen Hermann), Würdigung NJW 1987, 1065 (Dünnebier Hanns), Würdigung NJW 1997, 36 (Lackner Karl), Juristen im Portrait 1988, 261 (Lackner Karl), Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 118

KORINEK, Franz, Dr.; geb. Schlösselhof/Tschechische Republik 02. 05. 1907; gest. 02. 06. 1985 Wien; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1963 Bundesminister für Finanzen; Son.: ÖVP, Wirtschaft und Verfassung in Österreich  (Festschrift) 1972

NEUMANN-DUESBERG, Horst, Prof. Dr.; geb. Graudenz/Westpreußen 12. 05. 1907; WG.: 1944 Doz. Deutsche Univ. Prag, 1949 apl. Prof. Univ. Münster, 1955 o. Prof. Hochschule für Sozialwissenschaften Wilhelmshaven, 1962 Univ. Göttingen, emeritiert; F.: Arbeitsrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Sozialrecht, Urheberrecht, Wirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Das gesprochene Wort im Urheber- und Persönlichkeitsrecht 1949, Sprache im Recht 1949, Presseberichterstattung Urheberrecht und Nachrichtenschutz 1949, Das Mitbestimmungsrecht 1958, Betriebsverfassungsrecht 1960; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

DICHGANS, Hans, Dr.; geb. Wuppertal-Elberfeld 16. 05. 1907; gest. Düsseldorf 21. 03. 1980; WG.: Vater Apotheker, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Paris, Bonn, 1929 Promotion Univ. Bonn, Verwaltungsdienst, 1953 Wirtschaftsvereinigung Eisen- und Stahlindustrie (geschäftsführendes Vorstandsmitglied), 1955 CDU Bezirksvorsitzender Lohausen-Stockum, 1957 Mitglied Beratungsausschuss europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl Luxemburg, 1961-1972 MdB, Europaparlament, Ausschuss Montanunion; Verö.: Erst mit 30 in den Beruf? - Überlegungen zur Bildungsreform 1965, Das Unbehagen in der Bundesrepublik 1968, Vom Grundgesetz zur Verfassung 1970, Bildung und Selektion - Von der Unvermeidbarkeit der Auswahl 1979; Son.: CDU, Würdigung NJW 1980, 1441 (Ley Richard), DBE

BIRN, Willi K., Prof.; D, Deutschland; D, Deutschland; geb. Stuttgart 02. 06. 1907; WG.: Dillmann-Realgymnasium und staatliche Verwaltungsschule Stuttgart, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, Berlin, 1934-1938 Gerichtsreferendar, 1947-1958 Regierungsrat, Oberregierungsrat, Ministerialrat Staatskanzlei Baden-Württemberg (Stuttgart), 1958-1972 Regierungspräsident Südwürttemberg-Hohenzollern (Tübingen); Verö.: Kommentar zur Verfassung des Landes Baden-Württemberg (mit anderen), 1954; Son.: 1973 Hon.-Prof. Univ. Tübingen

KÜCHENHOFF, Günther, Prof. Dr.; geb. Breslau 21. 08. 1907; gest. Würzburg 13. 02. 1983; WG.: 1913 Volksschule, Privatunterricht, Sankt Elisabeth-Gymnasium, 1925 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Nationalökonomie Univ. Breslau, September1928 erste jur. Staatsprüfung, 01. 08. 1929 Promotion (Vark H. Helfritz) (summa cum laude), Fakultätsassistent  juristische Fakultät Univ. Breslau, zweite jur. Staatsprüfung, Richter, 1934 Amtsgerichtsrat, Landgerichtsrat, 1936 Hilfsrichter OLG Breslau, 19. 12. 1939 Habilitation (Vark H. Helfritz), 1940 Dozent, Oberlandesgerichtsrat, November 1942-Februar 1943 OLG Stettin, 1943 Lehrstuhlvertreter Univ. Greifswald, russische Kriegsgefangenschaft, Vertreibung, 1949 Syndikus ärztlicher Berufsorganisationen, 1951 Rechtsanwalt Werl/Westfalen, 01. 11. 1955 kommissarischer Vertreter Lehrstuhl Univ. Würzburg, 01. 02. 1956 o. Prof. Univ. Würzburg, 1973 Herzschwäche, 1975 Emeritierung, Lehrstuhlvertretung bis 1976; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, später Rechtsphilosophie, Arbeitsrecht, weiter Staatslehre, Liebesrecht; Verö.: Das Recht der Beiträge nach § 9 des preußischen Kommunalabgabengesetzes vom 14. 07. 1893 1929 (Dissertation), Nationaler Gemeinschaftsstaat 1934, Gemeindeverfassungsgesetz und Gemeindefinanzgesetz 1934, Führung und Verwaltung im Dritten Reich (in) Deutsche Justiz 1939 1682ff., Naturrecht und Christentum 1948, Küchenhoff Günther/Küchenhoff Erich Allgemeine Staatslehre 1950, 3. A. 1957, 4. A. 1960, 5. A. 1964, 6. A. 1967, 7. A. 1971, 8. A. 1977, Staatsrecht 1951, Betriebsverfassungsgesetz 1954, 2. A. 1974, 3. A. 1979, Staat und Gewissen 1959, Naturrecht und Liebesrecht 2. A. 1962, Staat und Gesellschaft 1967, Kommunalrecht 1972, Rechtsbesinnung 1973, Besonderes Polizeirecht 1975, Neugestaltung im Recht 1977, Sozialrecht 1980; Son.: gehörte mit Ernst Forsthoff und Theodor Maunz zum Kern der nationalsozialistischen Staatsrechtslehre, 1939 Der Führergrundsatz ist Dogma im neuen Reich und Recht, Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Staat und Gesellschaft hg. v. Mayer Franz (Festschrift) 1967, Recht und Staat hg. v. Hablitzel/Wollenschläger (Festschrift) 1972, Würdigung NJW 1977, 1867 (Wollenschläger/Hablitzel), NJW 1982, 2230 (Wollenschläger/Hablitzel), Vorholz Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät Greifswald 2000, Nachruf NJW 1983, 1101 (Wollenschläger/Hablitzel), JZ 1983, 630 (Starck Christian), Recht und Rechtsbesinnung hg. v. Just Manfred/Wollenschläger Michael/Eggers Phililpp/Hablitzel Hans (Gedächtnisschrift) 1987 (Schriftenverzeichnis 495-499), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 263

EICHLER, Hermann, Prof. Dr.; geb. Vienenburg/Niedersachsen 10. 10. 1907; gest. um 1995; WG.: 1926 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1929 erste jur. Staatsprüfung, 1930 Promotion Univ. Heidelberg, 1933 zweite jur. Staatsprüfung, 1933-1936 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1935 Habilitation Univ. Heidelberg, 1942 apl. Prof. Univ. Heidelberg, o. Prof. 1944 Hochschule für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Nürnberg, 1961 Univ. Erlangen, 1967 Univ. Linz, 1976 emeritiert; F.: Privatrecht, Rechtsgeschichte, deutsches Recht und seine Geschichte, deutsches bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Handeln im Interesse des Verletzten als Rechtfertigungsgrund 1931 (Dissertation), Wandlung des Eigentumsbegriffes in der deutschen Rechtsauffassung und Gesetzgebung 1938 (Habilitationsschrift), Die Rechtslehre vom Vertrauen 1950, Institutionen des Sachenrechts Band 1 1954 Band 2 1957ff., Rechtsquellen des Versicherungsrechts 1956, Versicherungsrecht 1966, 2. A. 1976, Personenrecht 1983, Verfassungsbewegung in Amerika und Europa 1985; Son.: Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Rechtsgeschichte und Rechtsdogmatik hg. v. Floßmann Ursula (Festschrift) 1977

DENNEWITZ, Bodo; geb. 1908; gest. 1952; F.: Verwaltungsrecht; Verö.: Die institutionelle Garantie 1932, Beamten- und Dienststrafrecht 1941, Verwaltung- und Verwaltungsrecht 1944, Der Föderalismus 1947, Die Verfassungen der modernen Staaten 1947; Son.: Kürschner 1950, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 296

ROHWER-KAHLMANN, Harry, Präs. LSG a. D. Hon.-Prof. Dr.; geb. 1908; gest. 27. 09. 1992; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 01. 02. 1950 öffentlicher Dienst Bremen, 01. 01. 1954-30. 09. 1973 Leitung Landessozialgericht Bremen, 1955-1979 Richter Staatsgerichtshof Bremen; F.: Sozialrecht; Son.: Hg. eines Kommentars zum Sozialgerichtsgesetz und der "Zeitschrift für Sozialreform", 1969 Hon.-Prof. Univ. Kiel, Zeitschrift für Sozialreform 24 (1978) (505-672) (Festschrift), Sozialrecht Verfassungsrecht Sozialpolitik  (in) Zeitschrift für Sozialreform 1983 Heft 9/10 (Schriftenverzeichnis 530-538), Nachruf NJW 1993, 577 (Großmann Ruprecht)

SCHWARZENBERGER, Georg; geb. Heilbronn 1908; gest. 1991; WG.: jüdischer Abstammung, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, erste jur. Staatsprüfung, Vorbereitungsdienst, 1933 Flucht Schweiz, Rückkehr nach erster Verhaftungswelle, Entlassung vom Vorbereitungsdienst, 1934 Emigration London, Studium Univ. London, 1936 Promotion, 1938 LB University College London, 1940 Internierung, 1946 Einbürgerung England, 1946 Vortragender University College London, 1962 Prof. Univ. of London, 1975 Ruhestand; F.: Völkerrecht, internationales Recht; Verö.: Das Völkerbundsmandat für Palästina 1929, Die Kreuger-Anleihen 1931, Die internationalen Banken für Zahlungsausgleich und Agrarkredite 1932, Die Verfassung der spanischen Republik 1933, League of Nations and International World Order 1936 (Dissertation), Schwarzenberger Georg/Keeton George Making International Law Work 1939, Power Politics 1941, International Law as applied by International Courts 1945ff., Schwarzenberger Georg/Keeton George Year Book of World Affairs 1946ff., Schwarzenberger Georg/Keeton George Current Legal Problems 1948ff.,; Son.: 1932 Mitglied sozialdemokratische Partei, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1955 Mitglied International Law Association, 1968 Stifter Georg Schwarzenberger Prize in International Law, Jurists uprooted, hg. v. Beatson, J. u. a., 2004, 663 (Steinle Stephanie)

PAULICK, Heinz, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Dresden 09. 05. 1908; gest. Würzburg 17. 01. 1983; WG.: Studium Rechtswissenchaft Univ. Leipzig, Freiburg im Breisgau, 1933 Promotion Univ. Leipzig (Paul Koschaker), Amtsgerichtsrat, Regierungsrat im Reichsfinanzministerium, 1952 Habilitation Univ. Münster (Harry Westermann/Friedrich Klein), 1955 ao. Prof. Wirtschaftshochschule Mannheim, 1961 o. Prof. Univ. Würzburg, 1962 Hon.-Prof. Wirtschaftshochschule Mannheim, 1976 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Verfassungsrecht, Steuerrecht, Finanzrecht, Handelsrecht; Verö.: Das Registerpfandrecht als Kreditsicherungsform der Zukunft unter Berücksichtigung ausländischer Rechte 1933 (Dissertation), Die eingetragene Genossenschaft als Beispiel gesetzlicher Typenbeschränkung 1952 (Habilitationsschrift), Bühler/Paulick Einkommenssteuer - Körperschaftssteuer bis 9. A., fortgef. Rädler Albert/Raupach Arndt, ab 14. A. Freericks Wolfgang, Lehrbuch des allgemeinen Steuerrechts 3. A. 1977; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Festschrift hg. v. Kruse Heinrich Wilhelm 1973 (Schriftenverzeichnis 433-444), 1976 Dr. rer. pol. h. c., Würdigung NJW 1978, 929 (Kruse Heinrich Wilhelm), Nachruf NJW 1983, 733 (Kruse Heinrich Wilhelm)

SPANNER, Hans, Prof. Dr.; geb. Graz 03. 08. 1908; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Habilitation, 1934 Priv.-Doz. Univ. Graz, 1937 ao. Prof., 1951 o. Prof., 1956 Univ. Erlangen, 1960 Univ. München; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht; Verö.: Die Eingliederung der Ostmark ins Reich 1941, Der Steuerbürger und das Bundesverfassungsgericht 1967, Das Bundesverfassungsgericht 1972, Steuerrecht mit Bilanzkunde Bank- und Börsenrecht hg. v. Spanner,H. 1975; Son.: 1940 NSDAP-Mitglied, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Grundrechtsverständnis und Normenkontrolle (Festschrift) 1979 (Schriftenverzeichnis XI-XVII), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 270

WIEACKER, Franz, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Stargard/Pommern 05. 08. 1908; gest. Göttingen 17. 02. 1994; WG.: Vater Landgerichtspräsident, 1926 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, Göttingen, 1929 erste jur. Staatsprüfung, 1930 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Fritz Pringsheim), Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1931/1932 Studienaufenthalte in Palermo, Rom, 1933 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Fritz Pringsheim), Lehrstuhlvertretungen Univ. Frankfurt am Main, Kiel (Stoßtruppfakultät), 1937 ao. Prof. Univ. Leipzig (Nachfolge Ludwig Mitteis), 1939 o. Prof. Univ. Leipzig, 1945-1948 Gastprof. Univ. Göttingen, Freiburg im Breisgau, 1948 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1953 Univ. Göttingen, 1973 emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, Urheberrecht, Patentrecht, neuere Privatrechtsgeschichte; Verö.: Lex commissoria - Erfüllungszwang und Widerruf im römischen Kaufrecht 1932 (Dissertation), Wandlungen der Eigentumsverfassung 1935, Societas - Hausgemeinschaft und Erwerbsgeschichte - Untersuchungen zur Geschichte des römischen Gesellschaftsrechts - 1936,  Bodenrecht 1938, Zum System des deutschen Vermögensrechts 1941, Rudolf von Ihering 1942, 2. A. 1964, Vom römischen Recht - Wirklichkeit und Überlieferung 1944, 2. A. 1961, Das römische Recht und das deutsche Rechtsbewusstsein 1944, Vom römischen Staat als Rechtsordnung 1949, Über das Klassische in der römischen Jurisprudenz 1950, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit 1952, 2. A. 1967, Das Sozialrechtsmodell der klassischen Privatrechtsgesetzbücher und die Entwicklung der modernen Gesellschaft 1953, Vulgarismus und Klassizismus im Recht der Spätantike 1955, Zur rechtstheoretischen Präzisierung des § 242 BGB 1956, Gesetz und Richterkunst - Zum Problem der außergesetzlichen Rechtsordnung - 1958, Gründer und Bewahrer - Rechtslehrer der neueren deutschen Privatrechtsgeschichte 1959, Vorjustinianische Exemplare und Ausgaben spätklassischer Schriften 1959, Textstufen klassischer Juristen 1960,  Recht und Gesellschaft in der Spätantike 1954, Industriegesellschaft und Privatrechtsordnung 1974, Ausgewählte Schriften hg. v. Simon Dieter Bd. 1f. 1983, Kleine juristische Schriften hg. v. Dießelhorst Malte 1988, Römische Rechtsgeschichte Bd. 1 1988, Wieacker F. Zivilistische Schriften hg. v. Wollschläger C. 2000; Son.: Kürschner 1935, Mitarbeit Kriegseinsatz der Geisteswissenschaften, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1941 o. Mitglied der Ak. d. Wiss. Leipzig, 1954 Göttingen, 1952 korrespondierendes Mitglied der Heidelberger Ak. d. Wiss., 1969 Mitglied des Ordens Pour le Mérite (Nachfolger von Karl Jaspers), 1967 der Accademia Nazionale dei Lincei in Rom, des Instituto Lombardo in Mailand, 1970 Honorarprofessor Univ. Freiburg im Breisgau, Sympotica Franz Wieacker (Festschrift) 1970, 1972 Mitglied der Royal Academy of Arts and Science of Uppsala, 1973 der Bayerischen Ak. d. Wiss. und der American Society for Legal History, Dr. phil. h. c. Univ. Freiburg im Breisgau, Dr. iur. h. c. Univ. Glasgow, Uppsala, Florenz, Würdigung NJW 1978, 1791 (Wollschläger Christian), Festschrift für Franz Wieacker hg. v. Behrends Okko/Dießelhorst Malte/Lange Hermann/Liebs Detlef/Wolf Josef Georg/Wollenschläger Christian 1978 (Schriftenverzeichnis 489-506), ZRG RA Bd. 95 (1978) (Festschrift), Das Profil des Juristen in der europäischen Tradition hg. v. Luig Klaus/Liebs Detlef (Festschrift) 1980, Römisches Recht in der europäischen Tradition hg. v. Behrends Okko/Dießelhorst Malte/Eckart Wulf (Festschrift) 1985, Rechtsdogmatik und praktische Vernunft hg. v. Behrends Okko/Dießelhorst Malte/Dreier Ralf (Festschrift) 1990, Libertas hg. v. Behrends Okko/Dießelhorst Malte (Festschrift) 1991, Nachruf NJW 1994, 1713 (Behrends Okko), ZRG RA Bd. 112 (1995), 13 (Behrends Okko), Wolf J. In memoriam Franz Wieacker SDH I 60 (1994) 763, Kleinheyer/Schröder, DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 675

LENTZE, Hans Hermann, Prof. Dr.; geb. Lauban/Schlesien 14. 03. 1909; gest. Wien 24. 03. 1970 (schwere heimtückische Krankheit); WG.: aus Akademikerfamilien, Vater als Sanitätsrat von Westfalen nach Lauban gekommen, Mutter früh gestorben, 1927 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Geschichte Univ. Göttingen, Bonn, Breslau (Eugen Rosenstock-Huessy), 1932 erste jur. Staatsprüfung, kurze Referendarzeit, Promotion (Rosenstock-Huessy), wiss. MA Monumenta Germaniae Historica Berlin, Bonn (Karl August Eckhardt), 1933 Stipendium Notgemeinschaft der deutschen Wissenschaft Wien (Hans von Voltelini, Heinrich Mitteis, Emil Goldmann), 1934 Übertritt zur katholischen Kirche, 1938 Studium Theologie Univ. Innsbruck, 1939 Ordensprofess Prämonstratenser-Chorherr (Hermann Josef) Stift Wilten, Windberg/Bayern, Linz, 1943 Priesterweihe, Wehrdienst bei dem Wehrkreiskommando in Wien, 1945-1954 Religionslehrer Innsbruck (Wilten), 1946 österreichische Staatsbürgerschaft, 1947 Habilitation Univ. Innsbruck (kirchliche Rechtsgeschichte, deutsches Recht, später österreichische Verfassungs- und Verwaltungsgeschichte) (Godehard Josef Ebers, Slavomir Condanari, Otto Stolz), 1952 Titel ao. Prof. Univ Innsbruck, 1954 erster Platz der Berufungsliste für Kirchenrecht Univ. Innsbruck, 1954 ao. Prof. Univ. Wien (Nachfolge Hans Planitz), 1958 o. Prof; F.: kirchliche Rechtsgeschichte, deutsches Recht, weiter österreichische Verfassungsgeschichte, österreichische Verwaltungsgeschichte, Privatrecht; Verö.: Der Kaiser und die Zunftverfassung in den Reichsstädten bis zum Tode Karls IV. 1933 (Diss.), Die rechtliche Struktur des mittelalterlichen Zunftwesens in Wien und den österreichischen Städten 1935, Die Sankt-Jakobskirche in Innsbruck im Lichte der Rechtsgeschichte 1957, Die Universitätsreform des Ministers Graf Leo Thun-Hohenstein 1962, Studia Wiltinensia 1964, Speculum iuris et ecclesiarum 1967; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, 1962 Mitglied österreichische Akademie der Wissenschaften, Festschrift hg. v. Grass Nikolaus/Ogris Werner 1969 (Schriftenverzeichnis S. 599-614), Nachruf ZRG GA 88 (1971) 508 (Ogris Werner, mit Schriftenverzeichnis 1969-1971), NDB, Lichtmannegger S. Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 35, DBE, Oberkofler Gerhard Begegnungen zwischen Hans Lentze und Nikolaus Grass (in) FS Wilhelm Brauneder 2008, 385

SCHÄFER, Hans, Staatssekretär Dr.; geb. Rhodt bei Edenkoben 26. 01. 1910; gest. Bad Kissingen 06. 05. 1980; WG.: Vater Weingutsbesitzer, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Marburg, Würzburg, 1934 Promotion, 1937 Hilfsreferent Reichsjustizministerium Berlin, 1939 Landgerichtsrat, 1945 Weinbauer, 1947 Abteilungsleiter Justizministerium Rheinland-Pfalz, 1955 Innenministerium, 1962 Staatssekretär Bundesministerium, 1967 Staatssekretär Innenministerium (FDP), 1971-1978 Bundesrechnungshofpräsident; Son.: Verfassung, Verwaltung, Finanzkontrolle hg. v. Schiffer Eckart/Karehnke Helmut (Festschrift)1975 (Schriftenverzeichnis 457-470)

WAGENHÖFER, Carl, Bankpräsident i. R.; D, Deutschland; geb. Nürnberg 24. 02. 1910; WG.: Staatsbankamtmannssohn, Altes Gymnasium Nürnberg, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft, Philosophie Univ. Erlangen, Wien, Kiel, München, 1932 Diplomvolkswirt, 1936 zweite jur. Staatsprüfung München, Assessor Regierung Ansbach, Landratsamt Lichtenfels, 1937 Finanzministerium Bayern, 1939 Regierungsrat, Wehrdienst, 1947 Referent Finanzministerium Bayern, 1950 Ministerialrat, 1952 Staatsrat Hamburg, 1956 Präsident Landeszentralbank Bayern, Mitglied Zentralbankrat Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, 1977 i. R.; Verö.: Der Föderalismus und die Notenbankverfassung 1957; Son.: Rotarier

RAHN, Dietrich, Leitender Oberstaatsanwalt a. D. Dr.; geb. 14. 04. 1910; gest. 19. 07. 1995 Wiesbaden; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1936 Promotion Univ. Erlangen, 1939 Wehrdienst, 01. 09. 1945 Gerichtsass., Staatsanwalt LG Frankfurt am Main, 1950 Leiter Staatsanwaltschaft Marburg, 1956 Wiesbaden, 1963 ständiger Vertreter des Generalstaatsanwalts Frankfurt am Main, Oberstaatsanwalt LG Frankfurt am Main, 1979 a. D.; Verö.: Die rechtliche Natur des Porträtmalvertrages und die sich hieraus ergebende Sachmängelhaftung 1936 (Promotion), Strafprozessordnung und Strafgerichtsverfassungsgesetz 1946 1948, Bürgerliches Gesetzbuch 1948, Strafrecht 1954, 2. A. 1955, 3. A. 1957, Rahn Dietrich/Schaefer Hans-Christoph Mustertexte zum Strafprozess 1975, 2. A. 1976, 3. A. 1982, 4. A. 1987, 5. A. 1993, 6. A. 1997 (fortgeführt v. Schaefer Hans Christoph/Schroers Jochen); Son.: Würdigung NJW 1994, 987 (Schaefer Christoph), Nachruf NJW 1995, 2474 (Schaefer Christoph)

MERZDORF, Hellmut, Prof. Dr.; geb. Dresden 15. 04. 1910; WG.: 1931-1934 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, 1934-1938 Reichsstellenleiter Amt Rosenberg, 1938 Promotion, 1939 Habilitation (Gustav Adolf Walz), 1940 Privatdozent Univ. Köln (Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht), 1942 Vertretung Univ. Innsbruck (öffentliches Recht), 01. 04. 1943 ao. Prof. Univ. Innsbruck, 1943 Wehrdienst, 1945 als Reichsdeutscher aus dem Lehrkörper ausgeschieden; F.: Verfassungsrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Geschichtliches und grundsätzliches Rechtsdenken dargestellt an Justus Möser 1939 (Dissertation); Son.: Kürschner 1940/1941, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 97, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 284

BAUR, Fritz, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Dillingen/Bayern 06. 07. 1911; gest. Tübingen 02. 05. 1992; WG.: Abitur Eberhard-Ludwigsgymnasium Stuttgart, 1930 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Tübingen, 1933 erste jur. Staatsprüfung, 01. 08. 1935 Promotion Univ. Tübingen (Heinrich Stoll), 1937 zweite jur. Staatsprüfung, 1937 Richter LG Tübingen, 04. 03. 1940 Habilitation Univ. Tübingen (Heinrich Stoll/Eduard Kern), 1941 Dozent, 27. 11. 1942 ao. Prof. Univ. Gießen, 1945 Justizdienst Tübingen, 1948 Justizministerium Württemberg-Hohenzollern, 1952 Stuttgart, 01. 03. 1954 o. Prof. Univ. Mainz, 01. 04. 1956 Univ. Tübingen, 1964 zum Rektor gewählt, nicht angetreten, 1977 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, deutsches bürgerliches Recht, Prozessrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Entwicklung und Reform des Schadensersatzrechtes 1935 (Dissertation), Die Bindung an Entscheidungen 1940 (Habilitationsschrift), (Stoll Hans Deutsches Bauernrecht 3. A., 4. A., 5. A.), Grundstücksrecht 1948, Grundstücksverkehrsrecht 1949, Freiwillige Gerichtsbarkeit 1955, Lehrbuch des Sachenrechts 1960, 2. A. 1963, 3. A. 1966, 4. A. 1968, 5. A. 1969, 6. A. 1970, 7. A. 1973, 8. A. 1975, 9. A. 1977, 10. A. 1978, 11. A. 1981, 12. A. 1983, 13. A. 1985, 14. A. 1987, 15. A. 1989, 16. A. 1992, (Baur Fritz/Stürner Rolf) 17. A. 1999, Wege zu einer Konzentration der mündlichen Verhandlung im Prozess 1966, Grundbegriffe der freiwilligen Gerichtsbarkeit 1973, 2. A. 1980 (Baur Fritz/Wolf Manfred), Zivilprozessrecht 1976, 2. A. 1978, 3. A. 1979, 4. A. 1982, 5. A. 1985, 6. A. 1989, 7. A. 1991, 8. A. 1994, 9. A. 1997, 10. A. 2000, 11. A. 2003 (Wolfgang Grunsky), Beiträge zur Gerichtsverfassung und zum Zivilprozessrecht hg. v. Grunsky Wolfgang u. a. 1983, Beiträge zum materiellen Recht und Verfahrensrecht hg. v. Grunsky Wolfgang u. a. 1986, Einführung in das Recht der Bundesrepublik Deutschland 1974, 2. A. 1978, 3. A. 1982, 4. A. 1984, 5. A. 1987, 6. A 1992 (Baur Fritz/Walter Gerhard), (Schönke Adolf Zwangsvollstreckungsrecht 1940, 2. A. 1946, 3. A. 1946, 4. A 1948, 5. A. 1948,) Zwangsvollstreckungs- Konkurs- und Vergleichsrecht 6. A. 1956, 7. A. 1963, 8. A. 1969, 9. A. 1974, 10. A. 1979, 11. A. 1983, Fälle und Lösungen zum Zwangsvollstreckungs- Konkurs- und Vergleichsrecht 1965, 2. A. 1969, Zwangsvollstreckungs- Konkurs- und Vergleichsrecht 3. A. 1974, 4. A. 1980, 5. A. 1984, 6. A. 1989; Son.: Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 1958, Mitherausgeber Juristenzeitung, 1967 Zeitschrift für Zivilprozess, 1970 Dr. h. c. Univ. Innsbruck, 1975 Dr. h. c. Univ. Athen, Festschrift Fritz Baur hg. v. Grunsky Wolfgang/Stürner Rolf/Walter Gerhard/Wolf Manfred 1981, Beiträge zum materiellen Recht und Verfahrensrecht hg. v. Grunsky Wolfgang (Festschrift) 1986, Wege zu einem europäischen Zivilprozessrecht hg. v. Grunsky Wolfgang/Stürner Rolf/Walter Gerhard/Wolf Manfred (Symposion) 1992, Würdigung NJW 1981, 1495 (Wolf Manfred), JZ 1981, 453 (Diederichsen Uwe), JZ 1991, 657 (Grunsky Wolfgang), NJW 1991, 1723 (Wolf Manfred), Juristen im Portrait 1988, 139 (Wolf Manfred), Nachruf NJW 1992, 1870 (Grunsky Wolfgang), Zeitschrift für Zivilprozess 1992, 391 (Wolf Manfred), Gedächtnisschrift 1994

GREWE, Wilhelm, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Hamburg 16. 10. 1911; gest. Bonn 11. 01. 2000; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Berlin, Freiburg im Breisgau, Frankfurt am Main, 1934 erste jur. Statsprüfung, 1936 Promotion Univ. Hamburg, 1939 zweite jur. Staatsprüfung, 1939 Doz. Deutsche Hochschule für Politik Berlin, 1941 Habilitation, 1943 ao. Prof. Univ. Berlin, 1945 Prof. Univ. Göttingen, 1947-1955 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1955 Leiter der politischen Abteilung des auswärtigen Amtes Deutschlands, 1958 Botschafter in Washington, 1962 Botschafter Deutschlands bei der NATO, 1971 Botschafter in Tokio; F.: Rechtswissenschaft, weiter Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, internationales Recht, öffentliches Recht; Verö.: Gnade und Recht 1936 (Dissertation), Wehrbereitschaft und Verfassungsrecht 1937, Spiel der Kräfte in der Weltpolitik 1970, Epochen der Völkerrechtsgeschichte 1984 (Habilitationsschrift) (übersetzt ins Englische 2000), Fontes Historiae Iuris Gentium (Hg.) 1988-1995; Son.: Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 1933 NSDAP, Catalogus professorum Gottingensium 1962, Im Dienste Deutschlands und des Rechts (Festschrift) 1981, Würdigung AöR 1991, 497 (Frowein Jochen A.), Nachruf NJW 2000, 1166 (Randelzhofer Albrecht), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 260, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 200

WEGENER, Wilhelm, Prof. Dipl.-Vw. Dr. jur.; geb. Bad Lippspringe 02. 11. 1911; gest. Göttingen 06. 04. 2004; WG.: Familie aus dem westfälischen Sauerland (Alme/Brilon), Papiermacher, Ururgroßvater 1821 Meister auf einer Papiermühle in - seit 1913 Bad - Lippspringe, Vater Arzt (Paul Wegener), mütterliche Familie (Juckenack) bis 1388 (Soest) zurückverfolgbar, Volksschule Bad Lippspringe, Gymnasium Theodorianum Paderborn, 07. 03. 1931 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Marburg, Göttingen, München, Bonn (Schulungsleiter des Grenzlandamtes der deutschen Studentenschaft der Universität), Göttingen, 30. 06. 1935 Diplomvolkswirt Univ. Bonn, 1937 erste jur. Staatsprüfung OLG Celle, 24. 07. 1939 Promotion Univ. Göttingen (nach Zwangspension von Herbert Kraus - 1937 - Hermann Raschhofer), 1940 Wirtschaftsjurist Berlin (Rheinmetall-Borsig AG), Leiter der Personalabteilung, 1945 bei Einmarsch der sowjetischen Truppen in Berlin und Ausflösung des Unternehmens zu Fuß von Berlin  nach Göttingen, 01. 09. 1945 (einziger) wiss. Ass. der als erster deutscher Universität wieder eröffneten Univ. Göttingen, 1954 Habilitation Univ. Göttingen (LB Karl Gottfried Hugelmann) (deutsche Rechtsgeschichte, Arbeitsrecht) (weitere Gutachen Wilhelm Ebel, Rudolf Smend, Percy Ernst Schramm), Priv.-Doz., 01. 10. 1956 ao. Prof. Univ. Saarbrücken, 25. 08. 1958 o. Prof., 14. 10. 1976 entpflichtet, Bad Lippspringe, 01. 07. 1981 Göttingen; F.: deutsche Rechtsgeschichte, vergleichende Rechtsgeschichte, Arbeitsrecht, weiter Handelsrecht; Verö.: Probleme der völkerrechtlichen Ordnung der internationalen Binnenschifffahrt in geschichtlicher und systematischer Beleuchtung 1939 (Dissertation), Die neuen deutschen Verfassungen 1947, Die internationale Donau 1951, Die Przemysliden 1952, Böhmen/Mähren und das Reich im Hochmittelalter 1959 (Habilitationsschrift), Die Herzöge von Troppau 1959, Die Herzöge von Pommern 1962, 2. A. 1968, Auffenberg Karl/Wegener Wilhelm Bedeutende Juristen des Paderborner Landes 1993; Son.: evangelisch, 1942 ehelicher Wohnsitz Göttingen, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 70, Nachruf ZRG GA 122 (2005) 1059 (Hommens Maximilian)

KUTSCHER, Hans, Präs. EuGH Prof. Dr.; geb. Hamburg 14. 12. 1911; gest. Bad Herrenalb/Schwarzwald 24. 08. 1993; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1937 Promotion Univ. Königsberg, Reichswirtschaftsministerium, 1939 Kriegsdienst, Kriegsgefangenschaft, 1946 Staatsdienst Verkehrsministerium Württemberg, Innenministerium, 1951 Sekretär Rechtsausschuss des Bundesrats, Geschäftsführer Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat, 1955 Richter BVerfG Karlsruhe, 1965 Prof. Univ. Heidelberg, 1970 Richter am Europäischen Gerichtshof, 1976 EuGH-Präsident, 1980 a. D.; F.: Verfassungsrecht; Verö.: Die Enteignung 1938; Son.: Kürschner 1970, 1965 Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, Europäische Gerichtsbarkeit und nationale Verfassungsgerichtsbarkeit hg. v. Grewe Wilhelm/Rupp Hans/Schneider Hans (Festschrift) 1981, Würdigung FAZ v. 14. 12. 1981, 4 (Fromme Karl F.), Nachruf NJW 1993, 3042 (Zuleeg Manfred), Jahrbuch des öffentlichen Rechts der Gegenwart 2000, 253-262, Würdigung Europa-Blätter 2002 Heft 3, 128 (Heyde Wolfgang), DBE

FITTING, Karl; geb. St. Avold (Lothringen) 1912; gest. 14. 06. 1990; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Leipzig, Gießen, 1933 Unterbrechung des Studiums aus politischen Gründen, Pelzfärber Leipzig, 1942 Verhaftung, Konzentrationslager Mauthausen, 1945 Befreiung, Referent Arbeitsministerium Bayern, 1950 Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung, Referent für Betriebsverfassung, Leiter Unterabteilung für Arbeitsschutz, 1966 Leiter Abteilung Arbeitsrecht und Arbeitsschutz, 01. 07. 1077 i. R.; Verö.: Fitting Karl/Kaiser Heinrich/Heither Friedrich/Engels Gerd Betriebsverfassungsgesetz 1952, 20. A. 2000, 21. A. 2002, 22. A. 2004, Fitting/Schmidt/Trebinger/Linsenmaier 23. A. 2006, 24. A. 2008; Son.: Hon.-Prof. Gesamthochschule Kassel, 1982 Hans-Böckler Preis, Nachruf NJW 1990, 2866 (Auffahrt Fritz)

ELSENER, Ferdinand, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Rapperswil 19. 04. 1912; gest. Attalens/Genfer See 31. 05. 1982 (Herzschlag); WG.: Vater Stadtrat (Ferdinand Elsener), Volksschule, Sekundarschule (Lehrer Eugen Halter späterer Lebensfreund), Gymnasium Einsiedeln, Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, ein Semester in Wien, Promotion Univ. Zürich (Paul Mutzner), 1939 Rechtsanwalt Rapperswil, 1954 Habilitation Univ. Zürich, 1955 Privatdozent Univ. Zürich, 1958/1959 Vertretung Univ. Bonn, 1959 Prof. Univ. Tübingen, Leiter Abteilung für rechtliche Volkskunde, 1977 Emeritierung, 1978 Rapperswil; F.: Rechtsgeschichte, Kirchenrecht; Verö.: Die Verfassung der alten Stadt Rapperswil bis 1798 1941 (Dissertation), Rechtsquellen der Landschaft Gaster mit Wesen (Hg.) 1951, Der Hof Benken 1953 (Habilitationsschrift), Die Schweizer Rechtsschulen  vom 16. bis 19. Jahrhundert unter besonderer Berücksichtigung des Privatrechts 1975; Son.: Ferdinandina hg. v. Ebel Friedrich/Kästner Karl-Hermann/Lutz Elmar/Storm Peter-Christoph (Festschrift) 1972 (170 S.), 1976 Dr. h. c. Aix-en-Provence, Festschrift hg. v. Carlen Louis/Ebel Friedrich 1977, Nachruf ZRG GA 100 (1983) 424 (Carlen Louis) (Schriftenverzeichnis 269-277)

FRIEDEMANN, Maria, RAin Dr.; geb. Stuttgart 22. 05. 1912; WG.: geb. Fritzle, Vater Rechtsanwalt, 1931 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Freiburg im Breisgau, 1933 Studienabbruch, Sekretärin, 1940 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1942 erste jur. Staatsprüfung, 1943 Promotion Univ. Tübingen, 1945 zweite jur. Staatsprüfung, Amtsgerichtsrat Justizministerium, Landtagsabgeordnete Baden-Württemberg, Rechtsanwältin Stuttgart, 1964 Ruhestand; Verö.: Friede und Gerechtigkeit durch das Befreiungsgesetz? 1947; Son.: Schadensersatzansprüche des Hilfeleistungspflichtigen 1943 (Dissertation nicht veröffentlicht), 1945 Mitglied der verfassungsgebenden Versammlung Baden-Württemberg, Röwekamp, M., Juristinnen, Lexikon zu Leben und Werk, 2005, 107

RUPP- VON BRÜNNECK, Wiltraut, Richterin; geb. Berlin-Lankwitz 07. 08. 1912; gest. Karlsruhe 18. 08. 1977; WG.: 1932 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Königsberg, Göttingen, Heidelberg, 1936 erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1941 wiss. Assistentin Univ. Berlin, 1943 Grundbuchreferat Reichsjustizministerium, 1945 Richterin AG Sangershausen, 1947 Referentin Justizministerium Hessen, Ministerialdirigentin, 1963 Verfassungsrichterin, 1977 Ruhestand; Verö.: Verfassung und Verantwortung 1983, Die Grundrechte im juristischen Alltag 1970; Son.: Juristinnen in Deutschland Schriftenreihe Deutscher Juristinnenbund e.V. 231 ff., Röwekamp, M., Juristinnen, Lexikon zu Leben und Werk, 2005, 336

RUPP-VON BRÜNNECK, (Emmi Agathe Karola Margarete) Wiltraut, Richterin BVerfG; geb. Berlin-Lankwitz 07. 08. 1912; gest. Karlsruhe 18. 08. 1977; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Königsberg, Göttingen, Heidelberg, 1939 erste jur. Staatsprüfung, Militärdienst (Flugmelderin), 1941 wiss. MA Univ. Berlin, 1943 Referentin, Regierungsrätin Reichsjustizministerium, 1945 Richterin Amtsgericht Sangershausen, LG Merseburg, 1947 Justizministerium Hessen, 1953 Ministerialrätin, 1963 Ministerialdirigentin Staatskanzlei Hessen, Richterin BVerfG; Verö.: Die Verfassung des Landes Hessen 1954, Die Grundrechte im juristischen Alltag 1969; Son.: Ehemann Jurist (Hans Rupp)

SCHNEIDER, Hans, Prof. Dr.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; http://univis.uni-heidelberg.de/prg?show=info&key=11/persons/2005w:jur/zentr/schnei; Ludolf-Krehl-Straße 44, D 69120 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/480381; geb. Berlin 11. 12. 1912; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1938 Infanterist, 1940 Habilitation (Werner Weber) Univ. Berlin, Kriegsdienst, Doz. Wirtschaftshochschule Berlin, 1943 ao. Prof. Univ. Breslau (nur Antrittsbesuch auf Urlaubsschein), 1946 Göttingen, 1948 Prof. Univ. Göttingen, 1950 bzw. 1951 Univ. Tübingen, 1955 Univ. Heidelberg, 1981 emeritiert; F.: öffentliches Recht; Verö.: Gerichtsherr und Spruchgericht 1937 (Dissertation), Gerichtsfreie Hoheitsakte 1951, Der preußische Staatsrat von 1817-1918 1952 (Habilitationsschrift), Das Ermächtigungsgesetz vom 24. März 1933 1955, 2. A. 1961, Neudruck 1968, Abmessungen und Gewichte im Straßenverkehr 1956, Bibliographie zum öffentlichen Recht in der BRD 1960, 2. A. 1964, Die Liquidation des deutschen Auslandsvermögens und ihre vertragliche Hinnahme durch die Bundesrepublik 1964, Werbung im Rundfunk 1965, Die Steuerprivilegien der Sparkassen (mit Nipperdey Hans Carl) 1966, Richter und Gerichte in der BRD 1966, Rundfunkanstalten und Mehrwertsteuer 1966, Widerstand im Rechtsstaat 1969, Verfassungsrechtliche Grenzen einer gesetzlichen Regelung des Pressewesens 1971, Der verfassungsrechtliche Schutz von Renten 1980, Gesetzgebung 1982, 2. A. 1991, 3. A. 2002; Son.: Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 60, 1955 Hon.-Prof. Univ. Stuttgart, Würdigung NJW 2003, Heft 4, XII (Mußgnug, Reinhard), Aufsatzsammlung hg. v. Kirchhof, Paul/Schmidt-Aßmann, Eberhard/Mußgnug, Reinhard, 2002, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 263

LEHNE, Friedrich, Vizepräs. i. R. Prof. Dr.; geb. 30. 06. 1913; gest. Wien 16. 12. 2006; WG.: 06. 08. 1969 Univ.-Doz. Univ. Innsbruck, Vizepräsident des VwGH, i. R.; F.: österreichisches Verfassungsrecht, österreichisches Verwaltungsrecht, weiter Verfassungslehre; Verö.: Zur Rechtsgeschichte der kaiserlichen Druckprivilegien 1939, Demokratie ohne Illusionen 1967, Gedanken über den Beitrag der Kirche zu einer menschenwürdigen Gesellschaftsordnung 1979, Wandruszka/Urbanitsch Die Habsburger Monarchie 1848-1918 Band 2 1975 (Rechtsschutz im öffentlichen Recht), Die Entwicklung der österreichischen Verwaltungsgerichtsbarkeit (Hg.) 1976; Son.: 16. 03. 1976 Hon.-Prof. Univ. Wien

NEWMAN, Karl J., Prof. Dr. Dr. Dr. h. c.; Landsberger Straße 73, D 53119 Bonn, Deutschland; Tel. 707360; geb. Hohenelbe/Böhmen 09. 07. 1913; WG.: Gymnasium Olmütz, Studium deutsche Univ. Prag, Balliol College Oxford, 1945 Lehrtätigkeit Univ. Oxford, London, Natal, Dacca, Köln, Gastprof. für internationale Beziehungen Univ. Islamabad/Pakistan, Gastvorlesungen an amerikanischen Univ., 1964 wiss. Rat und Prof. für politische Wissenschaften Univ. Köln, 1969 Vizepräsident Bundesanstalt für gesamtdeutsche Aufgaben Bonn, 1978 a. D.; F.: politische Wissenschaft, Totalitarismusforschung; Verö.: Essays from Pakistan 1953, Essays on the Constitution of Pakistan 1956, Entwicklungsdiktatur und Verfassungsstaat 1963, Zerstörung  und Selbstzerstörung der Demokratie 1965, European Democracy between the wars 1971, Wer treibt die Bundesrepublik wohin? 1968, Politisch-soziologische Problematik der APO 1974; Son.: 1958 Mitglied amerikanische Akademie der Politikwissenschaft, Mitarbeit an der Verfassung Pakistans

BETTERMANN, Karl August, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Barmen/Wuppertal 04. 08. 1913; gest. Hamburg 11. 12. 2005; WG.: Gymnasium Hagen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen, Münster, 1937 Promotion, 1945 Richter LG Hagen, 1948 Habilitation Univ. Münster (Eduard Bötticher), Doz. Univ. Münster, 1950 Richter OVG Münster, 1954 Richter am BVerwG, 1955 ao. Prof. Univ. Münster, 01. 08. 1956 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 01. 04. 1970 Univ. Hamburg (Nachfolge Bötticher), 1971-1986 Richter VerfG Hamburg, 1979 emeritiert; F.: Zivilrecht, Prozessrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Vom stellvertretenden Handeln 1937 (Dissertation) (Neudruck 1964), Die Vollstreckung des Zivilurteiles in den Grenzen seiner Rechtskraft 1948 (Habilitationsschrift), Rechtshängigkeit und Rechtsschutzform 1949, Kommentar zum Mieterschutzgesetz 1950ff., Grundfragen des Preisrechts für Mieten und Pachten 1952, Schulgliederung Lehrerbildung und -besoldung in der bundesstaatlichen Ordnung (Mitverf. Goedl) 1963, Legislative ohne Posttarifhoheit 1966, Der Richter als Staatsdiener 1967, Grenzen der Grundrechte 1968, Die Beschwer als Klagevoraussetzung 1970, Rechtsfragen des Tierschutzes Band 1f. 1980f., Hypertrophie der Grundrechte 1984, Die verfassungskonforme Auslegung 1986, Der totale Rechtsstaat 1986, Staatsrecht - Verfahrensrecht - Zivilrecht 1988 (Aufsätze); Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 2005, 1955 Hon.-Prof. Univ. Berlin (FU), 1980 Dr. h. c. Univ. Thessaloniki, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Das parlamentarische Regierungssystem der Bundesrepublik Deutschland auf dem Prüfstand (Festschrift) 1984, Würdigung NJW 1993, Die Bedeutung der Europäischen Gemeinschaften für das deutsche Recht und die deutsche Gerichtsbarkeit (Festschrift) 1989, Kontinuität und Diskontinuität in der deutschen Verfassungsgeschichte (Seminar zum 80. Geburtstag) 1994, 1965 (Schmidt Karsten), NJW 1998, 2881 (Merten Detlef), Würdigung zum 90. Geburtstag FAZ 4. 8. 2003, NJW 2003, 2294 (Merten Detlef), JZ 2003, 786 (Schmidt Karsten), Nachruf NJW 2006, 347 (Papier Hans-Jürgen)

MAMPEL, Siegfried, Prof. Dr.; Roonstraße 14, D 14163 Berlin, Deutschland; Tel. 030/8024701; Fax 030/8024701; geb. Halle/Saale 13. 09. 1913; WG.: Gymnasium Halle, 1932 Studium Univ. Halle, Rostock, Berlin, 1935 erste jur. Staatsprüfung, 1939 zweite jur. Staatsprüfung, Kriegsdienst, 1945 Justitiar CDU-Landesverband Sachsen-Anhalt, Rechtsanwalts- und Notarvertretungen, 1947 Rechtssachbearbeiter Landesversicherungsanstalt Sachsen-Anhalt, 1951 Flucht aus politischen Gründen nach Berlin-West, Untersuchungsausschuss Freiheitlicher Juristen (UFJ), 1967 Promotion Univ. Köln, 1969-1978 Referatsleiter Bundesanstalt für gesamtdeutsche Aufgaben; F.: Recht der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik, Rechtsvergleichung; Verö.: Die rechtliche und soziale Lage der Arbeitnehmer in der Sowjetzone und Ostberlin 1951, 2. A. 1953, 3. A. 1954, 4. A. 1957, 5. A. 1959, Der Betriebskollektivvertrag in der sowjetischen Besatzungszone 1954, 2. A. 1955, 3. A. 1957, 4. A. 1958, 5. A. 1959, Die Sach- und Personenversicherung in der sowjetischen Besatzungszone Deutschlands 1957, 2.  A. 1966,  Die Verfassung der sowjetischen Besatzungszone Deutschlands 1962, 2. A 1966, Der Sowjetsektor von Berlin 1963, Die volksdemokratische Ordnung in Mitteldeutschland 1963, 2. A. 1966, 3. A. 1967, Arbeitsverfassung und Arbeitsrecht in Mitteldeutschland 1966, Das Recht in Mitteldeutschland 1966, Herrschaftssystem und Verfassungsstruktur in Mitteldeutschland - Die formelle und materielle Verfassung in der DDR 1968, Die sozialistische Verfassung der DDR 1972, 2. A. 1982, 3. A. 1997, Zu juristischen und sozialen Aspekten des neuen Arbeitsgesetzbuches der DDR 1978, Der Untergrundkampf des Ministeriums für Staatssicherheit gegen den Untersuchungsausschuss Freiheitlicher Juristen 1994, 2. A. 1996, 3. A. 1997, 4. A. 1999, Das Ministerium für Staatssicherheit als Ideologiepolizei 1996, Entführungsfall Dr. Walter Linse 1999, Totalitäres Herrschaftssystem 2001; Son.: 1977 Hon.-Prof. Univ. Berlin (FU), 1978-1992 Vorsitzender der Gesellschaft für Deutschlandforschung (GfD), Recht Wirtschaft Politik im geteilten Deutschland hg. v. Zieger Gottfried (Festschrift) 1983 (Schriftenverzeichnis 637-657)

MELICHAR, Erwin, Prof. Dr. Dr. h. c.; Schulerstraße 20, A 1010 Wien, Österreich; geb. Wien 26. 09. 1913; gest. 16. 02. 2000; WG.: Prof. Univ. Graz, 28. 06. 1963 o. Univ.-Prof., 30. 09. 1983 emeritiert, Präsident des VerfGH, a. D.; F.: öffentliches Recht, österreichisches Verfassungsrecht, österreichisches Verwaltungsrecht, Staatslehre, Verwaltungslehre, Kirchenrecht; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Ehrenmitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Dr. iur. h. c. Univ. Pecs (Fünfkirchen), Im Dienst an Staat und Recht hg. v. Schäfer Heinz (Festschrift) 1983, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 107

UNRUH, Georg-Christoph von, Prof. Dr.; Universität Kiel, Leibnizstraße 4, D 24098 Kiel, Deutschland; Tel. 0431/8803522; Steenkamp 2, D 24226 Heikendorf, Deutschland; Tel. 0431/231459; geb. Posen 28. 09. 1913; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Königsberg, 1939 Promotion (Ernst Forsthoff), Kreisdirektor, 1945 Kommunalverwaltung Niedersachsen, 1964 Habilitation (Hans Julius Wolff), 1967 o. Prof. Univ. Kiel, 1981 emeritiert; F.: Kirchenrecht, Verfassungsgeschichte, Verwaltungsgeschichte, weiter öffentliches Recht; Verö.: Das Dorf einst und jetzt 1956, 2. A. 1964, Der Kreis 1964, Der Landrat 1966, Subjektiver Rechtsschutz und politische Freiheit in der vorkonstitutionellen Staatslehre Deutschlands 1969, Schleswig-Holstein 1971, Richteramt und politisches Mandat 1971, Grundkurs Öffentliches Recht 1976, 2. A. 1977, 3. A. 1982, 4. A. 1991, 5. A. 2001, 6. A. 2003, Gebiets- und Verwaltungsreform in Niedersachsen 1978, Das schleswig-holsteinische Staatsgrundgesetz 1848 1981, Verwaltungsgerichtsbarkeit im Verfassungsstaat 1984, Der Staat 1985, Schleswig-Holsteins demokratische Tradition 1988; Son.: Kürschner 1970, Richter Oberverwaltungsgericht, a. D., Selbstverwaltung im Staat der Industriegesellschaft hg. v. Mutius Albert von (Festschrift) 1983 (Schriftenverzeichnis 1263-1271), Mitherausgeber Deutsche Verwaltungsblätter 1983-1985, Würdigung Die Verwaltung 2003, 417 (Schmidt-Jortzig Klaus), Kürschner 2005

VOIGT, Alfred, Prof. Dr.; geb. Königsberg 11. 11. 1913; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1948 Priv.-Doz. Univ. Heidelberg, 1951 o. Prof. Univ. Erlangen; F.: öffentliches Recht, Staatsphilosophie; Verö.: Umrisse einer Staatslehre bei Johann Gottfried Herder 1939, Geschichte der Grundrechte 1948, Lehrfreiheit und Verfassungstreue (Antrittsvorlesung) 1952, Kirchenrecht 1961, Über die Politica generalis des Johann Angelius v. Werdenhagen (Amsterdam 1632) 1965, Schriften zur Rechts- und Verfassungsgeschichte hg. v. Badura Peter 1993; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

JAENICKE, Günther, Prof. Dr.; geb. Halle an der Saale 05. 01. 1914; gest. 02. 01. 2008; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Halle, Heidelberg, 1937 Promotion (Karl Bilfinger), Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches öffentliches Recht un Völkerrecht Berlin, Amt Ausland/Abwehr Oberkommando der Wehrmacht, 1945 Wirtschaft, von Bilfinger  in das in Heidelberg neu entstehende Max-Planck-Institut für ausländisches  öffentliches Recht und Völkerrecht berufen, 1954 Abteilungsleiter, 1956 wissenschaftliches Mitglied, 1957 Habilitation Univ. Heidelberg, Priv.-Doz. Univ. Heidelberg, Richter, Syndikus, Rechtsanwalt,  1959 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1982 emeritiert; F.: Völkerrecht, deutsches und internationales Wirtschaftsverwaltungsrecht, weiter öffentliches Recht, Europarecht; Verö.: Der Begriff der Diskriminierung im modernen Völkerrecht 1940, Der Abbau der Kontrollratsgesetzgebung 1952, Entscheidungen des deutschen Reichsgerichts in völkerrechtlichen Fragen 1960; Son.: Kürschner 1966, 1970, 1974-1982 Rechtsberater der deutschen Delegation auf UN-Seerechtskonferenzen, 1973-1995 Richter am European Nuclear Energy Tribunal, wiss. Mitglied der Max-Planck-Gesellschaft, Ehrenpräsident der deutschen Vereinigung für internationales Recht, Würdigung NJW 1984, 28 (Böckstiegel Karl-Heinz), Finanzverfassung der Europäischen Gemeinschaften hg. v. Böckstiegel Karl-Heinz/Götz Volkmar/Selmer Peter 1984, Wissenschaftliches Kolloquium zum Völkerrecht Europarecht und Verfassungsrecht anläßlich des 75. Geburtstages von Günther Jaenicke 1989, Nachruf NJW 2008/7/XIII (Bothe Michael)

BACHOF, Otto, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Bremen 06. 03. 1914; gest. 21. 01. 2006; WG.: Vater Rechtsanwalt, Vorschule, Altes Gymnasium Bremen, 1932 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Genf, Berlin, Königsberg, München, Mai 1935 erste jur. Staatsprüfung München (Platzziffer 1), 1938 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (angeregt von Frick Constantin), zweite jur. Staatsprüfung, Regierungsassessor Marburg, Kriegsdienst, 1940 Landratsamt Stolp/Pommern, Regierung in Koblenz, 1942 Regierungsrat, Kriegsdienst (Italien, Frankreich), 1945 Koblenz, Bauhilfsarbeiter, 1946 (über Frick Constantin) Wirtschaftstreuhandbüro Stuttgart, 1947 Ministerialrat Stuttgart, Verwaltungsgericht Stuttgart, 1948 Verwaltungsgerichtsdirektor, 1949 Oberverwaltungsgerichtsrat Stuttgart, 1950 Habilitation Univ. Heidelberg (Walter Jellinek), Priv.-Doz., 1951 Senatspräsident Verwaltungsgerichtshof, 1952 o. Prof. Univ. Erlangen, 1955 Univ. Tübingen, 1958-1985 Mitglied des baden-württembergischen Staatsgerichtshofs, 1959-1961 Rektor; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtsphilosophie, allgemeine Staatslehre; Verö.: Die parochiale Rechtsstellung der großen Anstalten in den deutschen evangelischen Kirchen 1939 (Dissertation), Der Kalkulationserlass 1941, Die verwaltungsgerichtliche Klage auf Vornahme einer Amtshandlung 1951 (Habilitationsschrift), 2. A. 1968, Verfassungswidrige Verfassungsnormen? 1951, Wehrpflichtgesetz und Rechtsschutz 1957, Wolff Hans J./Bachof Otto/Stober Rolf Verwaltungsrecht Band 1, 11. A. 2000, 12. A. 2007 (begründet v. Wolff Hans J.), Wolff Hans J./Bachof Otto/Stober Rolf Verwaltungsrecht Band 2, 4. A. 1976, 5. A. 1987, 6. A. 2000 (begründet v. Wolff Hans J.), Wolff Hans J./Bachof Otto/Stober Rolf Verwaltungsrecht Band 3, 4. A. 1978, 5. A. 2004 (begründet v. Wolff Hans J.), Wege zum Rechtsstaat 1979, Verfassungsrecht Verwaltungsrecht Verfahrensrecht in der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts Band 1f., 3. A. 1966f., Verwaltungsrecht zwischen Freiheit Teilhabe und Bindung hg. v. Bachof/Heigl/Redeker 1978; Son.: Kürschner 2005, 1968 Dr. h. c. Univ. Aix-Marseille, 1989 Univ. Würzburg,  Rotarier, Festschrift 1984 (Schriftenverzeichnis 380-390), Juristen im Portrait 1988, 109 (Weber Hermann), deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Würdigung NJW 1984, 472 (Weber Hermann), NJW 1994, 639 (Kisker Gunther), NJW 2004, 995 (Püttner Günter), eng mit seinem Namen verbunden sind  Folgenbeseitigungsanspruch, Beurteilungsspielraum, unbestimmter Rechtsbegriff, Ermessen, Nachruf NJW 2006, 971 (Weber Hermann)

PARTSCH, Karl Josef, Prof. Dr.; geb. Freiburg im Breisgau 24. 06. 1914; gest. 30. 12. 1996; WG.: 1937 Promotion, 1946 Justizdienst, 1948 Referent deutscher Städtetag, 1949 Abteilungsleiter Institut zur Förderung öffentlicher Angelegenheiten, 1950 Ass. Rechtsberater auswärtiges Amt Bonn, 1953 Habilitation Univ. Bonn, Univ.-Doz., 1955 Konsul Neapel, 1957 o. Prof. Univ. Kiel, 1960 Mainz, 1966 Univ. Bonn; F.: Völkerrecht, Staatsrecht, weiter öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Das Zurückbehaltungsrecht 1938 (Dissertation), Verfassungsprinzipien und Verwaltungsinstitutionen 1958, Regierung und Parlament im modernen Staat 1958, Von der Würde des Staates 1967, Hoffen auf Menschenrechte 1994; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Recht auf Arbeit (Symposium) 1984, Des Menschen Recht zwischen Freiheit und Verantwortung hg. v. Jekewitz Jürgen/Klein Karl Heinz/Kühne Jörg Detlef/Petersmann Hans/Wolfrum Rüdiger 1989 (Schriftenverzeichnis 599-611), Würdigung NJW 1997, 854 (Kühne Jörg-Detlef)

CARSTENS, Karl, Bundespräsident RA Dr.; geb. Bremen 14. 12. 1914; gest. Meckenheim/Bonn 30. 05. 1992; WG.: Vater Studienrat, Gymnasium Bremen, 1933 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Dijon, München, Königsberg, Hamburg, 1936 erste jur. Staatsprüfung, 1937 Promotion (Raape Leo), 1939 zweite jur. Staatsprüfung, Kriegsdienst, 1945 Rechtsanwalt Bremen, 1948 LL. M. Yale Univ. New Haven, 1949 Berater Senat Bremen, 1949-1954 Bevollmächtigter Bremens beim Bund, 1950 LB Univ. Köln, 1952 Habilitation Univ. Köln, Priv.-Doz., 1954 Europaratsgesandter Straßburg, 1955 CDU-Mitglied, Mitarbeiter auswärtiges Amt, 1958 ao. Prof. 1960 o. Prof. Univ. Köln, 1961 stv. Bundesaußenminister, 1966 Staatssekretär Verteidigungsministerium, 1968 Staatssekretär Bundeskanzleramt, 1972 MdB, 1973 Fraktionsvorsitzender, 1976 Bundestagspräsident, 1979-1984 Bundespräsident, 1983 emeritiert; F.: Völkerrecht, internationales Recht, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Der gutgläubige Erwerb von Pfandrechten an Grundstücksrechten 1938 (Dissertation), Grundgedanken der amerikanischen Verfassung und ihre Verwirklichung 1954, Das Recht des Europarates 1956, Politische Führung Erfahrungen im Dienst der Bundesregierung 1971, Zur Zukunft der deutschen Demokratie 1989, 2. A. 1990; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, Dr. h. c. Univ. Tokyo (1979), Coimbra (1980), Washington Univ. Saint Louis (1983), Dijon (1983), Würdigung FAZ 11. 11. 1967 (Henkels Walter), Einigkeit und Recht und Freiheit hg. v. Börner Bodo/Jahrreiß Hermann/Stern Klaus (Festschrift) 1984, NJW 1992, 2608 (Schiedermair H.) DBE, Szatkowski T. Karl Carstens 2007

MARTI, Hans, Prof. Dr.; geb. Bern 14. 01. 1915; WG.: 1944 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Bern, 1952 ao. Prof. Univ. Bern; F.: öffentliches Recht, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Der Vorbehalt des eigenen Rechtes im internationalen Privatrecht der Schweiz 1940, Der Versorgerschaden 1942, Das Verordnungsrecht des Bundesrates 1944, Der Vollmachtenbeschluss vom 30. 08. 1939 1944, Handels- und Gewerbefreiheit 1950, Glaubens- und Kultusfreiheit 1951, Urbild und Verfassung 1958, Recht in neuer Sicht 1960, Probleme der staatsrechtlichen Beschwerde 1962, Bernisches Notariatsrecht 1983, Notariatsprozess Grundzüge der öffentlichen Beurkundung in der Schweiz 1989; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Professor Dr. Hans Marti (Festschrift) 1985 (Schriftenverzeichnis 9)

SCHÄFER, Friedrich, Staatssekretär Prof.; geb. Sindelfingen 06. 04. 1915; gest. Tübingen 31. 08. 1988; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, 1943 Kriegsverwundung, Rechtsanwalt Stuttgart, 1948 Staatskommissariatsleiter für Flüchtlingswesen Südwürttemberg-Hohenzollern, 1953 Leiter Landespolizeidirektion Südbaden, Landespolizeischulleiter Baden-Württemberg, 1957-1980 MdB (SPD), 1961 parlamentarischer Geschäftsführer Bundestagsfraktion, 1967-1969 Staatssekretär Ministerium für Angelegenheiten des Bundesrats, 1969 Prof. Univ. Köln; Son.: 1967 Hon.-Prof. Univ. Tübingen, Politik als gelebte Verfassung hg. v. Jekewitz Jürgen/Melzer Michael/Zeh Wolfgang 1980 (Schriftenverzeichnis 255-262)

FALLER, Hans Joachim, Bundesverfassungsrichter a. D. Prof. Dr.; geb. Staufen 17. 05. 1915; gest. Karlsruhe 12. 09. 2006; WG.: Vater Lehrer, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Freiburg im Breisgau, erste jur. Staatsprüfung, 1938 Promotion, Kriegsdienst, Oberleutnant, 1947 zweite jur. Staatsprüfung, Staatsanwalt, Richter, 1953 Präsidialrat BVerfG, 1959 Richter BGH, 1971-1983 Richter BVerfG (auf Vorschlag der Christlich Demokratischen Union); F.: öffentliches Recht, Verfassungsprozessrecht, Verfassungsrecht, Verwaltungsprozessrecht; Verö.: Die Rechtsfähigkeit im Steuerrecht 1939 (Dissertation); Son.: 1976 Hon.-Prof. Univ. Mannheim, Festschrift Hans Joachim Faller hg. v. Zeidler Wolfgang/Maunz Theodor/Roellecke Gerd 1984 (Schriftenverzeichnis 527-534), Würdigung zum 90. Geburtstag FAZ (fr.), Kürschner 2005

MEISSNER, Boris, Prof. Dr. iur. Dr. h. c. Dipl.-Volkswirt Legationsrat 1. Kl. a. D.; geb. Pleskau/Russland (russ. Pskow) 10. 08. 1915; gest. Köln 10. 09. 2003; WG.: Vater deutschbaltischer Richter, 1932 Studium Wirtschaftswissenschaft, Rechtswissenschaft Univ. Dorpat (Tartu), wiss. Ass. Univ. Posen, Breslau, Kriegsdienst, Russlandfeldzug, 1947 Referent Forschungsstelle für Völkerrecht und ausländisches öffentliches Recht Hamburg, 1953 auswärtiger Dienst (Leiter des Referats Sowjetunion im auswärtigen Amt Bonn), erster Botschaftssekretär an der Botschaft Deutschlands in Moskau, 1955 Promotion Univ. Hamburg, 1959 o. Prof. Univ. Kiel, 1964 Univ. Köln, 1983 emeritiert; F.: Ostrecht (Schwerpunkt öffentliches Recht und Völkerrecht), Ost-West-Beziehungen, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, internationales Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Verfassungen der modernen Staaten (mit Dennewitz B.) Bd. 1ff. 1947ff., Russland im Umbruch 1951, Die internationalen Arbeitsorganisationen 1952, Russland die Westmächte und Deutschland 1953, Das Ostpaktsystem 1955, Die Sowjetunion die baltischen Staaten und das Völkerrecht 1956 (Dissertation), Sowjetunion und Selbstbestimmungsrecht 1962, Das Parteiprogramm der KPdSU 1962, 3. A. 1964, Moskau-Bonn - Die Beziehungen zwischen der Sowjetunion und der Bundesrepublik Deutschland 1955-1973 1975, Das Verhältnis von Partei und Staat im Sowjetsystem 1982, Weltmacht Sowjetunion 1982, Nationalitätenprobleme in der Sowjetunion und Osteuropa (mit Brunner Georg) 1982, Kontinuität und Wandel in den Ost-West-Beziehungen (mit Seeberg Axel) 1983, Staatliche Kontinuität (mit Zieger Gottfried) 1983, Staatliche und nationale Einheit Deutschlands (mit Blumenwitz Dieter) 1984, Das Selbstbestimmungsrecht der Völker und die deutsche Frage (mit Blumenwitz Dieter) 1984, Der Sowjetblock zwischen Vormachtstellung und Autonomie (mit Löwenthal Richard) 1984,  Partei Staat und Nation in der Sowjetunion 1985, Sowjetgesellschaft am Scheideweg 1985, Außenpolitik und Völkerrecht der Sowjetunion 1986, Das Aktionsprogramm Gorbatschows 1986, Das Potsdamer Abkommen und die Deutschlandfrage Band 2 (mit Veiter Theodor) 1987, Die Sowjetunion im Umbruch 1988, 2. A. 1990, Die baltischen Nationen, 2. A. 1991, Die Außenpolitik der GUS-Staaten und ihr Verhältnis zu Deutschland und Europa 1994, Vom Sowjetimperium zum eurasischen Staatensystem 1995, Die Sowjetunion und Deutschland von Jalta bis zur Wiedervereinigung 1995, Die baltischen Staaten im weltpolitischen und völkerrechtlichen Wandel 1995, Die GUS-Staaten in Europa und Asien 1995, Auf dem Wege zur Wiedervereinigung Deutschlands und zur Normalisierung der deutsch-russischen Beziehungen 2000 (Beiträge) (russische Ausgabe 2001, 2. A. 2002); Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, zahlreiche Ehrenmitgliedschaften, Macht und Recht im kommunistischen Herrschaftssystem (Festschrift) 1965, 1965-2000 Präsident Göttinger Arbeitskreis e. V., 1981 ordentliches Mitglied nordrhein-westfälische Akademie der Wissenschaften, Sowjetsystem und Ostrecht hg. v. Brunner Georg/Schweisfurth Theodor/Uschakow Alexander/Westen Klaus (Festschrift) 1985 (Schriftenverzeichnis 847-886), Dr. h. c. Univ. Tartu (Dorpat), Großkreuz des Marienland-Verdienstordens der Republik Estland

THIELE, Willi, Ministerialdir. a. D. Prof. h. c. Dr.; geb. Königslutter/Elm 03. 10. 1915; gest. Februar 2000; WG.: Vater Stadtinspektor, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Köln, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1956 Abteilungsleiter allgemeine Verwaltung Berlin, 1959 Innenministerium Niedersachsen, Ministerialdirigent, a. D.; F.: Wirtschaftsverwaltungsrecht; Verö.: Völkerstrafrecht 1952, Wirtschaftsverfassungsrecht 1970, 2. A. 1974; Son.: 22. 07. 1968 Hon.-Prof. Techn. Univ. Braunschweig, 1980 Generalsekretär Lessing-Academie

MENGER, Christian-Friedrich, Prof. Dr.; Universität Münster, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; Tel. 0251/832741; menger@uni-muenster.de; Bohlweg 3, D 48147 Münster, Deutschland; Tel. 0251/4828436; geb. Oppeln/Oberschlesien 01. 11. 1915; WG.: Gymnasium, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, 1938 erste jur. Staatsprüfung, 1940 Promotion, 1949 zweite jur. Staatsprüfung, 1952 Habilitation (Hans Julius Wolff), 1952 o. Prof. Hochschule Wilhelmshaven, 1955 Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1961 Univ. Kiel, 1967 Univ. Münster, 1980 emeritiert; F.: öffentliches Recht, weiter Verfassungsgeschichte, Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungsprozessrecht, allgemeine Staatslehre; Verö.: Der Begriff des sozialen Rechtsstaates 1953, System des verwaltungsgerichtlichen Rechtsschutzes 1954, Landesrecht vor Bundesgerichten? 1963, Moderner Staat und Rechtsprechung 1968, Verfassung und Verwaltung in Geschichte und Gegenwart 1972, Deutsche Verfassungsgeschichte der Neuzeit 1975, 2. A. 1979, 3. A. 1981, 4. A. 1984, 5. A. 1986, 6. A. 1988, 7. A. 1990, 8. A. 1993; Son.: Kürschner 1954, 1966, 1970, Probleme mehrstufiger Erfüllung von Verwaltungsaufgaben auf kommunaler Ebene hg. v. Mutius Albert von/Schmidt-Jortzig Edzard (Festschrift) 1982, System des verwaltungsgerichtlichen Rechtsschutzes hg. v. Erichsen Hans-Uwe/Hoppe Werner/Mutius Albert v. (Festschrift) 1985 (Schriftenverzeichnis 901-922)

GRUNDMANN, (Martin) Siegfried, Prof. Dr.; geb. Chemnitz 25. 02. 1916; gest. München 30. 03. 1967; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Freiburg im Breisgau, München, 1939 erste jur. Staatsprüfung, 1939 Referendar OLG München, 1940 Promotion, Kriegsdienst, Gefangenschaft, 1949 Referendar OLG München, 1952-1958 Beamter evangelisch-lutherisches Kirchenamt München, 1956 Habilitation Univ. München, Priv.-Doz., 1958 ao. Prof. Univ. Marburg, 1959 o. Prof. Univ. München; F.: Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Reichsverfassung des Freiherrn vom Stein (Dissertation), Der lutherische Weltbund 1957, FS für Johannes Heckel (Hg.) 1959, Kunst Hermann/Grundmann Siegfried Evangelisches Staatslexikon 1966, 2. A. 1975; Son.: Kürschner 1961, 1966, Geburtsdatum 25./26. 02. 1916, Catalogus professorum academiae Marburgensis 1927ff., Nachruf ZRG KA H 85 (1968), S. XI (Liermann Hans)

MÜLLER-FREIENFELS, Wolfram, Prof. Dr. iur. Dr. rer. pol. Dr. h. c. mult.; geb. Konstanz 03. 06. 1916; gest. Freiburg im Breisgau 19. 08. 2007; WG.: Vater Professor Psychologie, Gymnasium Berlin, Marienstift Stettin, 1934 Banklehre im Bankhaus Arnhold/Bleichröder in Berlin, 1935 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Berlin, Bonn, Exeter, München, Marburg, Königsberg (Dipl.-Volksw.), 28. 11. 1940 Promotion Univ. Marburg, 1940 erste jur. Staatsprüfung, Diplomvolkswirtexamen, 09. 07. 1941 Promotion Dr. rer. pol. Univ. Königsberg, 1943 zweite jur. Staatsprüfung Königsberg, 30. 01. 1943 Habilitation Univ. Königsberg (Gerhard Schiedermair), 01. 08. 1943-1945 Lehrstuhlvertretung in Gießen, ao. Prof., 1945 Generalbevollmächtigter des Bankhauses Gebrüder Bethmann in Frankfurt am Main, 08. 03. 1946 ao. Prof. Univ. Gießen, 06. 05. 1946 o. Prof. Univ. Marburg, 22. 11. 1955 Frankfurt am Main, 1963 Freiburg im Breisgau, 1984 emeritiert, Mitglied der internationalen Fakultät für Rechtsvergleichung Straßburg (bis 2001); F.: deutsches und ausländisches bürgerliches Recht, weiter Zivilprozessrecht, Handelsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Bankaufsicht 1939 (Dissertation iur.), Der Staat und die Kreditbanken 1941 (Dissertation rer. pol.), Die Vertretung beim Rechtsgeschäft 1955 (Habilitationsschrift), Ehe und Recht 1962, Zur revolutionären Familiengesetzgebung der Volksrepublik China vom 01. 05. 1950 1969, Familienrecht im In- und Ausland (Aufsätze) Band 1 1978 Band 2 1986 Band 3 1994, Stellvertretungsregelungen in Einheit und Vielfalt 1982, Sozialversicherungs- Familien- und internationales Privatrecht und das Bundesverfassungsgericht 1984; Son.: 1951/1952 Gastprof. London School of Economics, 1960 Dr. iur. h. c. Univ. Stockholm, 1974 Univ. Basel, 1981 korrespondierendes Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften Wien, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 126, Festschrift hg. v. Dieckmann Albrecht/Frank Rainer/Hanisch Hans/Simitis Spiros 1986 (Schriftenverzeichnis 691-700), Recht und Kunst - Symposium zum 80. Geburtstag hg. v. Frank Rainer 1996, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

WEBER, Wilhelm, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Am Gestade 3/6, A 1010 Wien, Österreich; geb. Wien 03. 06. 1916; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1950 Privatdozent Univ. Wien, 1956 ao. Prof., 1961 o. Prof. Univ. Wien; F.: Volkswirtschaftslehre, Finanzwissenschaft, Genossenschaftswesen; Verö.: Wirtschaftswissenschaft und Wirtschaftspolitik in Österreich 1949, Wirtschaftswissenschaft von heute 1953, Theorie und Politik der Beschäftigung 1954, Österreichische Energiewirtschaft 1957, Österreichische Wirtschaftsverfassung und Wirtschaftsordnung 1957, Wirtschaft in Politik und Recht am österreichischen Beispiel 1972; Son.: Dr. h. c. Univ. Graz (Dr. rer. soc. oec. h. c.), Univ. Innsbruck (Dr. iur. h. c.), Univ. Pécs/Ungarn (Dr. rer. soc. oec. h. c.), 1969 korrespondierendes, 1972 wirkliches Mitglied österreichische Akademie der Wissenschaften

WANNAGAT, Georg, Präsident BSG a. D. Prof. Dr.; geb. Brzeziny/Wartheland 26. 06. 1916; gest. Kassel 07. 09. 2006

 

Kassel 07. 09. 2006; WG.: Vater Pfarrer, Studium Rechtswissenschaft Univ. Warschau, Erlangen, 1948 Promotion Univ. Erlangen, 1952 württembergisches Oberversicherungsamt, 1954 Referent baden-württembergisches Arbeitsmininisterium, 1957 Senatspräsident LSozG Stuttgart, 1962 Präsident LSozG Hessen, 1969 Präsident BSozG Kassel, 1984 a. D.; F.: Sozialversicherungsrecht, Sozialrecht; Verö.: Die Rechtsstellung des Ministerpräsidenten und der Minister in der bayerischen Verfassung vom 2. 12. 1946 1948 (Dissertation), Lehrbuch des Sozialversicherungsrechts 1965, Sozialgesetzbuch (Hg.) 1977ff., Das vernachlässigte Sozialrecht in der juristischen Ausbildung 1980, Jahrbuch des Sozialrechts der Gegenwart Band I 1980, Kassel als Stadt der Juristen (Juristinnen) und der Gerichte in ihrer tausendjährigen Geschichte (Hg.) 1990; Son.: Kürschner 1970, zahlreiche Beiträge, Hg. Jahrbuch des Sozialrechts, Hg. Gesamtkommentar zum Recht des Sozialgesetzbuches 1965-1987, 1965 Hon.-Prof. Univ. Tübingen, 1967 Univ. Frankfurt am Main, Univ. Kassel, Redaktion Rechtsprechungsteil Die Sozialgerichtsbarkeit, Vorsitzender deutschen Sozialrechtsverband (Ehrenvorsitzender), 1979-1991 wiss. Mitglied Sozialbeirat, Im Dienste des Sozialrechts hg. v. Gitter Wolfgang/Thieme Werner/Zacher Hans F. (Festschrift) 1981 (Schriftenverzeichnis 763-776), Rotarier, 1993 Ehrensenator Univ.-GH Kassel

SCHÜRMANN, Leo, Generaldir. a. D. Prof. Dr. Dr. h. c.; Baslerstraße 57, CH 4600 Olten (pr), Schweiz; geb. Olten 10. 04. 1917; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1939 Promotion, 1955 Habilitation Univ. Freiburg im Üchtland, Priv.-Doz. Univ. Freiburg im Üchtland, 1965 ao. Prof., Generaldirektor der schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft und der Schweizerischen Nationalbank; F.: Wirtschaftsrecht; Verö.: Kommentar zu den Wirtschaftsartikeln der Bundesverfassung 1947, Recht der öffentlichen und gemischtwirtschaftlichen Unternehmung 1953, Kommentar zum schweizerischen Kartellgesetz 1964, Wirtschaftsverwaltungsrecht 1978, 2. A. 1983, 3. A. 1994, Kommentar zum Nationalbankgesetz 1980, Bau- und Planungsrecht 1981, 2. A. 1984, Schürmann Leo/Hänni, Planungs- Bau- und besonderes Umweltschutzrecht, 3. A. 1995, Schürmann Leo/Nobel Peter Medienrecht 1985,  2. A. 1993; Son.: Kürschner 1966, Kürschner 1970, Staat und Gesellschaft hg. v. Dicke Detlev-Christian (Festschrift) 1987

SCHWEIGER, Karl B., Bundesrichter a. D. Dr.; Eckermannstraße 15, D 80689 München, Deutschland; Tel. 089/560691; geb. München 13. 04. 1917; WG.: 1936-1937, 1943 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1947 Vorbereitungsdienst OLG München, 1949 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion, 1950 Finanzministerium Bayern, 1952 Staatskanzlei Bayern, 1959 VGH Bayern, 1966 VerfGH Bayern, 1966 BVerwG, 1985 a. D.; Verö.: Kommentar zur Verfassung des Freistaats Bayern - Geschichtlicher Überblick bis 1945, Die Verfassung des Freistaates Bayern (Lbl.) begr. v. Nawiasky Hans hg. v. Schweiger Karl/Knöpfle Franz 2000

AUFFARTH, Fritz (Friedrich), Vizepräs. a. D. Prof. Dr.; Richard-Kirchner-Straße 59a, D 34537 Bad Wildungen, Deutschland; Tel. 05621/73744; Fax 05621/73744; geb. Eschwege 22. 01. 1918; WG.: Vater Richter (zuletzt Vizepräsident OLG Kassel), 1937 Abitur Kaiserin-Augusta-Gymnasium Berlin, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Bonn, 1940 Notexamen, 1966 Gerichtsassessor Kassel, 1948 Promotion Univ. Marburg, 1949 zweite jur. Staatsprüfung, 1954 erster wiss. MA. Bundesarbeitsgericht Kassel, 1957 Bundesarbeitsministerium Bonn (Herschel), 1959-1962 Oberverwaltungsgerichtsrat am Hessischen VGH Kassel, 03. 01. 1963 Bundesrichter am BArbG, 1972 Richter BArbG, 1977 vors. Richter BArbG, 1980 Vizepräsident BArbG, 31. 01. 1986 a. D.; F.: Arbeitsrecht; Verö.: Kündigungsschutzgesetz 1960 (mit Müller), Betriebsverfassungsgesetz (mit Fitting/Kaiser/Heither) (1952), 4. A., 14. A. 1984, 16. A. 1990, 17. A. 1992(, 20. A. 2000, 21. A. 2002); Son.: Kürschner 2005, 1968 LB Technische Universität Braunschweig, 21. 04. 1975 Hon.-Prof. TU Braunschweig, Würdigung NJW 1998, 289 (Heither Friedrich), NJW 2003, 570 (Neumann Dirk)

BALTL, Hermann, o. Univ.-Prof. Dr.; 0316/384924; geb. Graz 02. 02. 1918; gest. Graz 20. 10. 2004; WG.: Vater Rechtsanwalt, akademisches Gymnasium Graz, 1936 Studium Rechtswissenschaft Univ. Graz, 1939 Promotion Univ. Graz, 1939 Kriegsdienst, Gerichtsreferendar, Entlassung wegen politischer Äußerungen, Verfolgung, Untergrund, Mai 1945 Lehrtätigkeit in österreichischer Verfassungs- und Verwaltungsgeschichte, Rechtsgeschichte, Völkerrecht Univ. Graz, Ende 1946 Habilitation, 1951 tit. ao. Univ.-Prof., 1956 ao. Univ.-Prof., 1961 o. Univ.-Prof., 1988 emeritiert; F.: österreichische Rechtsgeschichte, weiter deutsche Rechtsgeschichte, Völkerrecht, Frühmittelaltergeschichte, Privatrecht, ausländisches Recht, deutsches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Ländliche Gerichtsverfassung Steiermarks vorwiegend im Mittelalter 1951 (Habilitationsschrift), Wohlhaupter/Baltl/Hampe Die Rechtsfibel - deutsches Recht in der Vergangenheit 1952, Rechtsarchäologie des Landes Steiermark 1957, Probleme der Neutralität - betrachtet am österreichischen Beispiel 1962, Österreichische Rechtsgeschichte 1970, 2. A. 1972, 3. A. 1977, 4. A. 1979, 5. A. 1982, 6. A. 1986, 7. A. 1993, 8. A. 1995, 9. A. 1997, Baltl Hermann/Kocher Gernot, 10. A. 2004, Paul Adler - ein Leben für den bäuerlichen Fortschritt 1984; Son.: 1970-1994 Medienlehrgang Graz, Festschrift hg. v. Ebert Kurt 1978 (Schriftenverzeichnis S. 585ff.),  Recht und Geschichte hg. v. Helfried Valentinitsch (Festschrift) 1988 (Schriftenverzeichnis 659-662), Festschrift zum 80. Geburtstag von Hermann Baltl hg. v. Ebert Kurt 1988, Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften

FISCHER, Herbert, Prof. Dr.; geb. Wien 14. 03. 1918; gest. Graz 19. 12. 1971 (wenige Tage nach dem Tod seiner aus dem Leben geschiedenen Frau); WG.: 1942 Promotion Univ. Wien, 1946 Habilitation Univ. Wien, 1952 Prof. Univ. Graz (Nachfolge Max Rintelen), Erwerb des Schlosses Freiberg; F.: deutsche Rechtsgeschichte; Verö.: Die verfassungsrechtliche Stellung der Juden in den deutschen Städten während des 13. Jahrhunderts 1931, Der Diebstahl in den Volksrechten 1942 (Dissertation), Die Siedlungsverlegung 1952; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Würdigung ZRG GA 90 (1973) 497

MAIHOFER, Werner, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Seepromenade 9, D 88662 Überlingen, Deutschland; Tel. 07551/5248; geb. Konstanz 20. 10. 1918; WG.: Oberrealgymnasium Konstanz, 1937 Abitur, 1946 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, erste jur. Staatsprüfung, 1950 Promotion, 1953 Habilitation, Priv.-Doz., Doz. Univ.  Freiburg im Breisgau, Lehrtätigkeit Univ. Freiburg im Breisgau, Würzburg (01. 11. 1955-30. 09. 1956), Saarbrücken, 1955 ao. Prof. Univ. Saarbrücken, 1956 o. Prof., 1967-1969 Rektor, 1969 Beitritt FDP, 1970 Univ. Bielefeld, 1972-1980 MdB, 1972 Bundesminister für besondere Aufgaben, 1974-1978 Bundesminister des Innern, 1978 Beendigung der politischen Karriere, 1982-1988 Präsident des Europäischen Hochschulinstituts Florenz; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Rechtsphilosophie; Verö.: Studien zur Verbrechenssystematik 1950 (Dissertation), Der Handlungsbegriff im Verbrechenssystem 1953 (Habilitationsschrift), Recht und Sein 1954, Vom Sinn menschlicher Ordnung 1956, Naturrecht als Existenzrecht 1963, Rechtsstaat und menschliche Würde 1968, Demokratie im Sozialismus 1968, Flach/Maihofer/Scheel Die Freiburger Thesen der Liberalen 1972, Benda Ernst/Maihofer Werner/Vogel Hans-Jochen Handbuch des Verfassungsrechts der Bundesrepublik Deutschland 1983, 2. A. 1994; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1969 FDP, Vorsitz Programmkommission FDP, Gastprof. Dublin, Alcalá de Henares, 1968 Dr. h. c. Univ. Nancy, 1987 Univ. Dublin, Rechtsstaat und Menschenwürde hg. v. Mestmäcker Ernst-Joachim/Kaufmann Arthur (Festschrift) 1988 (Schriftenverzeichnis 693-700), Würdigung FAZ 20. 10. 2003 (pca.)

BRINKMANN, Karl, Prof. Dr.; Leutkirch 11, D 88682 Salem, Deutschland; Tel. 07553/1280; geb. Gelsenkirchen 07. 12. 1918; WG.: Realgymnasium Essen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Bonn, Köln, 1955 Promotion, 1964 Habilitation Univ. Köln, Priv.-Doz. Univ. Köln, 1964 Lehrer Univ. Köln, 1970  wiss. Rat und Prof., 1980 Prof., i. R.; F.: Rechtsphilosophie, Staatsphilosophie, allgemeine Staatslehre; Verö.: Die Rechts- und Staatslehre Schopenhauers 1958 (Dissertation), Die rechtswissenschaftliche Seminar- und Doktorarbeit 1959, Grundlegung der Rechtsphilosophie 1960, Freiheit und Verfassung 1963, Grundrecht und Gewissen im Grundgesetz 1965 (Habilitationsschrift), Grundrechtskommentar zum Grundgesetz 1967ff. (Herausgeber und Mitverfasser), System der Rechtsphilosophie 1975, Grundfehler der Relativitätstheorie 1988, Verfassungslehre 1991, 2. A. 1994; Son.: Kürschner 1970

MARCIC, René; geb. 1919; gest. 02. 10. 1971; F.: allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, internationales Privatrecht; Verö.: Vom Gesetzesstaat zum Richterstaat 1957, Verfassung und Verfassungsgericht 1963, Geschichte der Rechtsphilosophie 1971; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Nachruf Juristische Blätter 1971, 566 (Klecatsky Hans R.), Österr. JZ 1971, 533 (Adamovich Ludwig), DÖV 1971, 775 (Loebenstein Edwin), Dimensionen des Rechts (Gedächtnisschrift) hg. v. Fischer Michael u.a. 1974, Das Naturrechtsdenken heute und morgen hg. v. Mayer-Maly Dorothea/Simons Peter M. (Gedächtnisschrift) 1983

HESSE, Konrad, Bundesverfassungsrichter a. D. Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Königsberg/Ostpreußen 29. 01. 1919; gest. Freiburg im Breisgau 15. 03. 2005 (nach langer schwerer Krankheit); WG.: Vater Professor Wirtschaftswissenschaft, Studium Rechtswissenschaft Univ. Breslau, Göttingen (Rudolf Smend), Mainz, 1950 Promotion Univ. Göttingen, 1955 Habilitation Univ. Göttingen, Priv.-Doz. Univ. Göttingen, 01. 10. 1956 o. Prof. Univ. Freiburg, 1961-1975 Richter VGH Mannheim, 1975 Bundesverfassungsrichter, 1987 a. D., emeritiert; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre, Kirchenrecht; Verö.: Der Rechtsschutz durch staatliche Gerichte im kirchlichen Bereich 1956 (Habilitationsschrift), Die normative Kraft der Verfassung 1959, Der unitarische Bundesstaat 1962, Grundzüge des Verfassungsrechts der Bundesrepublik Deutschland 1967, 2. A. 1968, 3. A. 1969, 4. A. 1970, 5. A. 1972, 6. A. 1973, 7. A. 1974, 8. A. 1975, 9. A. 1976, 10. A. 1977, 11. A. 1978, 12. A. 1980, 13. A. 1982, 14. A. 1985, 15. A. 1985, 16. A. 1988, 17. A. 1990, 18. A. 1991, 19. A. 1993, 20. A. 1995, Ausgewählte Schriften hg. v. Häberle/Hollerbach 1984 (mit Schriftenverzeichnis), Verfassungsrecht und Privatrecht 1988; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 2005, parteilos, auf Vorschlag von SPD und FDP Bundesverfassungsrichter, 1983 Dr. jur. h. c. Univ. Zürich, 1989 Univ. Würzburg, Bibliographie hg. v. Häberle Peter/Hollerbach Alexander 1979, Würdigung NJW 1989, 281 (Lerche Peter), Würdigung zum 85. Geburtstag FAZ (Mü.), Verfassungsrecht zwischen Wirtschaft und Richterkunst hg. v. Schneider Hans-Peter/Steinberg Rudolf (Festschrift) 1990, Nachruf NJW 2005, 1556 (Steinberg Rolf)

WERTENBRUCH, Wilhelm, Doz. Dr.; geb. Köln 28. 02. 1919; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 02. 06. 1950 Promotion Univ. Köln, Habilitation Univ. Köln, 1957 Priv.-Doz. Univ. Köln; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Versuch einer kritischen Analyse der Rechtslehre Rudolf von Iherings 1950 (Dissertation), Grundgesetz und Menschenwürde 1958 (Habilitationsschrift), Das Kirchenamt im Recht der gesetzlichen Unfallversicherung 1979; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Sozialverwaltung und Sozialverfassung FS 1984

FABRICIUS, Fritz, Prof. Dr.; Universität Bochum, Universitätsstraße 150, D 44801 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/322/2854; http://www.ruhr-uni-bochum.de/jura/lehrstuehle.htm; Dahlhauserstraße 71, D 45529 Hattingen, Deutschland; Tel. 02324/82983; geb. Feddenwardergroden 18. 05. 1919; WG.: 1953 Promotion, 1961 Habilitation, 1961-1964 Doz. Univ. Münster, 01. 04. 1964 o. Prof. Univ. Bochum, emeritiert; F.: Wirtschaftsrecht, weiter Arbeitsrecht, Bergrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Relativität der Rechtsfähigkeit 1963 (Habilitationsschrift), Grundbegriffe des Handels- und Gesellschaftsrechtes 1967, Der Rechtsfall im Privatrecht 1974 bzw. 1984, Marktwirtschaft und Mitbestimmung 1978, Grundbegriffe des Handels- Wirtschafts- und Unternehmensrechts 1978, Rechtsprobleme gespaltener Arbeitsverhältnisse im Konzern 1982, Unternehmensrechtsreform und Mitbestimmung in einer sozialen Marktwirtschaft 1982, Streik und Aussperrung im internationalen Recht 1988, Human Rights and European Politics/The Legal-Political Status of Workers in the European Communities 1992, Kommentar zum Betriebsverfassungsgesetz (mit  Kraft/Thiele/Wiese/Kreutz) Band 1 1993 Band 2 1995; Son.: Kürschner 2005, Berg- und Energierecht vor den Fragen der Gegenwart (Festschrift) 1989 (Schriftenverzeichnis 497-507)

RIDDER, Helmut K. J., Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Bocholt 18. 07. 1919; gest. Biebertal bei Gießen 15. 04. 2007 (beerdigt in Biebertal-Vetzberg); WG.: Vater Bürgermeister, Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, Freiburg im Breisgau, Köln, Jena, Assistent, 1947 Promotion, 1950 Habilitation Univ. Münster (Hans Julius Wolff), Priv.-Doz. Univ. Münster, Lehrstuhlvertreter Univ. Frankfurt am Main, Univ. Berlin (FU), 1952 ao. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1952 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1959 Univ. Bonn, 01. 09. 1965 o. Prof. Univ. Gießen, emeritiert; F.: öffentliches Recht, Politikwissenschaft; Verö.: Wesen und Friedensaufgabe des Waffenstillstandes 1947 (Promotion), Die verfassungsrechtliche Stellung der englischen Verwaltung 1950 (Habilitationsschrift), Zur verfassungsrechtlichen Stellung der Gewerkschaften 1960, Aktuelle Rechtsfragen des KPD-Verbots 1966, Die soziale Ordnung des Grundgesetzes 1975, Kommentar Versammlungsrecht 1992; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1988 Dr. h. c. Univ. Jena, Mitherausgeber Zeitschrift Neue Politische Literatur, Auf einem dritten Weg hg. v. Stein Ekkehart/Faber Heiko (Festschrift) 1989 (Schriftenverzeichnis 315-336), Würdigung Blätter für deutsche und internationale Politik 2004, 835 (Maus Ingeborg)

STIEBELER, Walter, Präs. OLG a. D. Prof. Dr.; geb. Hamburg 03. 11. 1919; gest. Hamburg 15. 09. 2007; WG.: 1945 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1949 erste jur. Staatsprüfung, 1950 Promotion, 1952 Justizdienst, 1969-1984 Präsident VerfG Hamburg, Hanseatisches OLG, OVG Hamburg, Senatsdirektor Justizbehörde Hamburg (bis 1969); F.: öffentliches Recht, Prozessrecht, Ausbildungsrecht; Verö.: Das Verhältnis der Prozessstandschaft zur Sachlegitimation 1950 (Dissertation), Die Rechtsprechung des hamburgischen Verfassungsgerichts 1986, Zur Verfassungsmäßigkeit des Risikostrukturausgleichs gemäß § 266 SGB V 1995; Son.: 1983 Titel Prof. (Univ. Hamburg)

FEUCHTE, Paul, Ministerialdirektor a. D. Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Platz der alten Synagoge, D 79085 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Heinrich-Heine-Straße 10, D 79117 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/6964263; geb. Pforzheim 30. 11. 1919; WG.: humanistisches Gymnasium, 1940 erste jur. Staatsprüfung, Kriegsdienst 1940-1945, 1947 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion, 1952-1972 Staats- und Sozialministerium Baden-Württemberg Stuttgart, 1972-1982 Ministerialdirektor und Stellvertreter des Sozialministers, 1982-1987 Vertretung Lehrstuhl Univ. Freiburg im Breisgau; F.: öffentliches Recht; Verö.: Wechselbeziehungen zwischen Mietrecht und Recht der Wohnraumlenkung 1947 (Dissertation),  Kommentar zur Verfassung des Landes Baden-Württemberg 1954, 2. A. 1987, Verfasssungsgeschichte von Baden-Württemberg 1983, Quellen zur Entstehung der Verfassung von Baden-Württemberg 8 Bände 1986ff., Die Komponisten Eduard Franck und Richard Franck 1993, Quellen zur Entstehung der Verfassung des Landes Baden von 1947 2 Bände 1999/2001; Son.: Kürschner 2005, 10. 07. 1973 Hon.-Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, Freiburger Universitätsblätter Heft 107 (März 1990)

PFEIFFER, Gerd, Präs. BGH a. D. Prof. Dr.; geb. Striegau/Schlesien 22. 12. 1919; gest. Karlsruhe 01. 02. 2007; WG.: Vater Eisenbahnbediensteter, 1937 Abitur, Arbeitsdienst, Wehrdienst, Kriegsdienst (Hauptmann), Mai 1945 Entlassung, Roding/Bayerischer Wald, 1945 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, 1948 Promotion, 1951 Justizdienst Bayern, 1952 Gerichtsassessor Bayern, wiss. MA. BVerfG, 1958 Landgerichtsrat  LG München, 1964 OLG-Rat, April 1966 Richter BGH, 1970 Senatspräsident BGH, 1976 Vizepräsident, 1977 Präsident BGH, 1987 a. D.; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Die Verfassungsbeschwerde in der Praxis 1959, Kommentar zum Personenstandsgesetz 1962, Kommentar zum Strafgesetzbuch 1969, Pfeiffer Gerd/Fischer Thomas Strafprozessordnung 1995, 2. A. 1999, 3. A. 2001, 4. A. 2002, 5. A. 2005, Grundzüge des Strafverfahrensrecht 1987, 2. A. 1993, 3. A. 1998,  Parteispendenproblematik hg. de Boor/Pfeiffer/Schünemann 1986, Der Bundesgerichtshof 1987, Karlsruher Kommentar zur Strafprozessordnung und zum Gerichtsverfassungsgesetz mit Einführungsgesetz hg. v. Pfeiffer Gerd 1982, 2. A. 1987, 3. A. 1993, 4. A. 1999, 5. A. 2003; Son.: SPD, 1962 LB Rechtspflegerschule Bayern, 1978 Hon.-Prof. Univ. Hagen, Strafrecht Unternehmensrecht Anwaltsrecht hg. v. Friedrich Otto Freiherr von Gamm (Festschrift) 1988 (Schriftenverzeichnis 1023-1027), Würdigung NJW 1994, 3337 (Odersky Walter), Würdigung NJW 1999, 3766 (Rudolf Nirk), Nachruf NJW 2007, 750 (Nirk Rudolf)

FUNK, Josef; geb. um 1920; F.: Kirchenrecht; Verö.: Primat des Naturrechtes - die Transzendenz des Naturrechtes gegenüber dem positiven Recht 1952, Einführung in das Missionsrecht 1958, Die Religion in den Verfassungen der Erde 1960; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970

GRAWE, Joachim, Prof. Dr.; Hans-Brümmer-Platz 4, D 70771 Leinfelden, Deutschland; geb. um 1920; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1963 Promotion Univ. Heidelberg; Verö.: Einwirkungen der Friedensverträge nach dem ersten und zweiten Weltkrieg in die Verfassungsordnung der besiegten Staaten 1963

RINGHOFER, Kurt, Doz. Dr.; geb. um 1920; gest. 14. 08. 1993; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Univ.-Doz. Univ. Graz, 1969 Ersatzmitglied österr. Verfassungsgerichtshof, 1970 Mitglied, 1976 Vizepräsident, a. D.; F.: österreichisches Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Das österreichische Fürsorgerecht 1961, 2. A. 1965, Kirsch Wilhelm Die österreichischen Verwaltungsverfahrensgesetze 5. A. hg. v. Ringhofer Kurt 1956, 6. A. 1966, 7. A. 1972, 8. A. 1978, 9. A. 1983, 10. A. 1988, 11. A. 1992; Son.: Kürschner 1970, Strukturprobleme des öffentlichen Rechts hg. v. Walter Robert/Jabloner Clemens Sonderband 19 (1995) Schriftenreihe Hans-Kelsen Institut (Gedenkschrift) (Schriftenverzeichnis 233-237), Nachruf JRP 1993, 145 (Koja Friedrich/Stolzlechner Harald)

SPOENDLIN, Kaspar, Prof. Dr.; Im Baumgarten 5, CH 4102 Binningen, Schweiz; geb. um 1920; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1945 Promotion, Prof. Univ. Basel; F.: Wirtschaftsrecht, Wettbewerbsrecht; Verö.: Die verfassungsmäßige Garantie der persönlichen Freiheit 1945 (Dissertation)

DÜRIG, Günter, Prof. Dr.; geb. Breslau 25. 01. 1920; gest. Tübingen 22. 11. 1996; WG.: Vater Beamter, humanistisches Gymnasium, bündische Jugend, Abitur, Arbeitsdienst, 1938 Fahnenjunker, 1946 Studium Rechtswissenschaft, 1949 Promotion (Willibalt Apelt), 1952 Habilitation (Willibalt Apelt), 1953 Priv.-Doz. Univ. München, 1954 Priv.-Doz. Univ. Tübingen, 1955 ao. Prof. Univ. Tübingen, 1956 o. Prof. Univ. Tübingen, 1982 Ende der Lehrtätigkeit, 1985 emeritiert, Richter am VerwGH Baden-Württemberg; F.: öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Die konstanten Voraussetzungen des Begriffs öffentliches Interesse 1949 (Dissertation), Freiheitsrecht und Sozialpflicht im Grundgesetz 1952 (Habilitationsschrift), Heydte/Dürig Der deutsche Staat im Jahre 1945 1955, Gesammelte Schriften zum öffentlichen Recht hg. v. Häberle Peter 1984, Gesetze des Landes Baden-Württemberg (Lbl.) (Hg.) 2001, 86. A. 2002, 89. A. 2003, 90. A. 2004, 92. A. 2004, 97. A. 2006, 98. A. 2006, Maunz Theodor/Dürig Günter Grundgesetz (Lbl.), 3. A. 1974, 7. A. 1989ff., 42. A. 2004, 43. A. 2004, 44. A. 2005, 45. A. 2005, 46. A. 2006, 47. A. 2006, 49. A. 2007, 50. A. 2007, Texte zur deutschen Verfassungsgeschichte (Hg.), 3. A. 1996; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, Studienfreund Hans-Ulrich Büchtings, Juristen im Portrait 1988, 280 (Büchting Hans-Ulrich), Das akzeptierte Grundgesetz hg v. Maurer Hartmut/Häberle Peter/Schmitt Glaeser Walter/Graf Vitzthum Wolfgang (Festschrift) 1990 (Schriftenverzeichnis 489-493), Würdigung NJW 1990, 305 (Weber Hermann), Nachruf NJW 1997, 305 (Häberle Peter), Nachruf AÖR 1997, 134 (Schmitt Glaeser Walter)

GALLENT, Kurt, Obersenatsrat i. R. Prof. Dr. Dr.; Pestalozzistraße 1/III, A 8010 Graz (pr), Österreich; Tel. 0043/316/847622; geb. Graz 18. 02. 1920; WG.: 1956 Promotion Dr. iur. Univ. Graz,  1963 Dr. rer. pol. Univ. Graz, Habilitation Univ. Graz, Prof., Magistratsbeamter, i. R.; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Gemeinderecht, Umweltschutz; Verö.: Gemeinde und Verfassung 1978 (Habilitationsschrift), Katastrophe und Notstand 1983, Verantwortlichkeit der Gemeinde 1995; Son.: zahlreiche Beiträge

MAYER, Franz, Prof. Dr.; geb. Mitterfels 29. 05. 1920; WG.: Vater Oberregierungsrat, 1938 Abitur humanistisches Gymnasium Straubing, Wehrdienst, Kriegsdienst, 1941 Studium Rechtswissenschaft, Kriegsdienst, jugoslawische Kriegsgefangenschaft, 1949 Entlassung, Anrechnung des Kreigsgefangenenlagerstudiums, Sommer 1950 erste jur. Staatsprüfung München, 1951 Promotion Univ. München (cum laude), Dezember 1953 zweite jur. Staatsprüfung, Januar 1954 Regierungsassessor, Innenministerium Bayern, 1958 Oberregierungsrat, Juni 1958 Habilitation Univ. Würzburg, Priv.-Doz. Univ. Würzburg, 1961 o. Prof. Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1965 Prof. Univ. Regensburg; F.: öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaft, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Stellung der zwischenstaatlichen Rechtsordnung im modernen Verfassungsrecht 1952 (Dissertation), Die Eigenständigkeit des bayerischen Verwaltungsrechts dargestellt an Bayerns Polizeirecht 1958 (Habilitationsschrift), Staats- und Verwaltungsrecht in Rheinland-Pfalz hg. v. Mayer, F. 1969, Allgemeines Verwaltungsrecht 1970, 2. A. 1971, 3. A. 1972, 3. A. 1972, 4. A. 1977, 5. A. 1985; Son.: April 1958 LB Univ. Würzburg, Kürschner 1966, Kürschner 1970

KLECATSKY, Hans Richard, Bundesminister a. D. o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Innsbruck, Innrain 52, A 6020 Innsbruck, Österreich; geb. Wien 06. 11. 1920; WG.: Realgymnasium Traiskirchen, Kriegsdienst Luftwaffe, Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1947 Promotion Univ. Wien, Richter, 1951 Sektionsrat Bundeskanzleramt/Verfassungsdienst, 1959 Hofrat Verwaltungsgerichtshof, Ersatzmitglied Verfassungsgerichtshof, 1964 Habilitation Univ. Innsbruck (Ermacora), 1965 o. Univ.-Prof. Univ. Innsbruck, 1966 Bundesminister für Justiz (parteilos), 1970 o. Univ.-Prof. Univ. Innsbruck, 1991 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Politikwissenschaft; Verö.: Die Klage auf Feststellung des Nichtbestehens einer Ehe im österr. Recht 1947 (Dissertation), Das Bundes-Verfassungsgesetz 1975 (Hg.), 2. A. 1977, Die österreichische Bundesverfassung 1981 (Hg.), 2. A. 1983, 3. A. 1985, 4. A. 1987 (Mithg. Morscher Siegbert), 5. A. 1989, 6. A. 1993, 7. A. 1995, 8. A. 1997, 9. A. 1999, 10. A. 2002, 11. A. 2005; Son.: zahlreiche weitere Herausgeberschaften und Beiträge, 1963 Herausgeber "Juristische Blätter", 1990 Recht als Aufgabe und Verantwortung FS hg. v. Morscher Siegbert

LEHR, Wolfgang; geb. 1921; WG.: Studium Rechtswissenschaft; Verö.: Rundfunk und Presse in Deutschland - Rechtsgrundlagen der Massenmedien 1971; Son.: Die Freiheit des Rundfunks nach dem Nordrhein-Westfalen-Urteil des Bundesverfassungsgerichts hg. v. Kohl Helmut (Festschrift) 1991

THÜMMEL, Hans, RA Prof. Dr.; http://www.rak-koeln.de; geb. Luckenwalde 01. 05. 1921; WG.: Vater Geschäftsführer, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, TH Stuttgart, 1950 erste jur. Staatsprüfung, 1952 Promotion Univ. Tübingen, 1954 zweite jur. Staatsprüfung, University of Virginia Law School, Rechtsanwalt, Notar; Verö.: Die Beachtlichkeit des Widerspruchs gemäß § 48 Abs. II Satz 2 des Ehegesetzes von 1946 1952 (Dissertation), Die Tübinger Universitätsverfassung im Zeitalter des Absolutismus 1975, Arbeiten zur Rechtsgeschichte (Hg.) 1980, Betriebsfrieden und Politplakette 1985; Son.: Prof. Univ. Hohenheim

HAHNENFELD, Günter, Dr.; Goerdelerstraße 74, D 53123 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/622769; geb. Salzwedel 12. 07. 1921; WG.: erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1966 Personalzentralreferent  Bundesministerium der Verteidigung Deutschlands, 1970 stellvertretender Wehrbeauftragter des Bundestags und leitender Beamter der Dienststelle des Wehrbeauftragten, 1974 Leiter Abteilung Verwaltung und Recht Bundesministerium der Verteidigung, 1982 a. D.; Verö.: Soldatenrecht 1963, Wehrverfassungsrecht 1965, Kriegsdienstverweigerung 1966, Kommentar zum Arbeitssicherstellungsgesetz 1969, Wehrpflichtgesetz (Hg.) 2. A. 1976, Hahnenfeld Günter/Boehm-Tettelbach Wolfgang Kommentar zum Wehrpflichtgesetz (Lbl.), 3. A. 1985

FROST, Herbert, Prof. Dr.; geb. Kiel 10. 08. 1921; gest. Köln, 10. 08. 1998; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1952 Hilfsreferent in der Wissenschaftsabteilung des Deutschen Bundestages, 1954 Promotion, 1954-1968 Univ.-Ass. (Hering), 1960 Erblindung, 1968 Habilitation Univ. Köln, 1970 Prof. Univ. Köln (i. R.), 1973 Mitglied der Synode der EKD; F.: allgemeine Staatslehre, Kirchenrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Die Kirchenkrise der evangelischen Kirche im Rheinland 1958, Strukturprobleme evangelischer Kirchenverfassungen 1972; Son.: Liber amicorum 1986 (Schriftenverzeichnis 537-540), Würdigung NJW 1998, 3764 (Rüfner Wolfgang)

UBER, Giesbert, Prof. Dr.; Universität Münster, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; Tel. 0251/832701; uber@uni-muenster.de; Roseneck 5, D 48165 Münster, Deutschland; Tel. 02501/3159; geb. Halle 20. 10. 1921; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1948 erste jur. Staatsprüfung, 1952 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Hamburg, Promotion, 1960 Habilitation Univ. Hamburg, Priv.-Doz. Univ. Hamburg, 1964 o. Prof. Univ. Münster, 1987 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, weiter Wirtschaftsverwaltungsrecht; Verö.: Freiheit des Berufs 1952 (Dissertation), Pfandkreditgewährung 1956, Forderungseinziehung 1958, Logische Methode Prüfungsschema 1972ff., Bundesverfassungsgerichtsverfahren 1980ff., Rechtmäßigkeit von Verwaltungsakten 1985; Son.: Kürschner 1966, 1970

HAMM, Ludwig, Staatssekretär a. D. RA Dr.; geb. Kaiserslautern 06. 12. 1921; gest. 20. 11. 1999; WG.: Gymnasium, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Mainz, 1940-1945 Kriegsdienst, 1952 Promotion Univ. Mainz, 1952-1966, 1961 MdB (FDP), 1966/1967 Staatssekretär Wirtschaftsministerium Rheinland-Pfalz, 1967 Rechtsanwalt; Verö.: Die ausdrücklichen Schranken der Verfassungsänderung im Bonner Grundgesetz 1952 (Dissertation)

EVERS, Hans-Ulrich, Prof. Dr.; geb. Breslau 1922; gest. 07. 07. 1987; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, 1954 Promotion Univ. Marburg (Erich Schwinge), Habilitation, Prof. Univ. Lausanne, Braunschweig, 1971 Prof. Univ. Salzburg; F.: öffentliches Recht, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Der Richter und das unsittliche Gesetz 1956 (Dissertation), Privatsphäre und Ämter für Verfassungsschutz 1960 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, Nachruf NJW 1987, 2496 (Lebitsch Gerhard)

WALTHER, Helmut, RA; geb. um 1922; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Rechtsanwalt; Son.: Rundfunkverfassung und Mitbestimmung (Festschrift) 1992

SIMON, Helmut, Bundesverfassungsrichter a. D. Dr. Dr. h. c.; Rittnerstraße 66, D 76227 Karlsruhe (pr), Deutschland; Tel. 0721/43857; geb. Ruh/Oberberg 01. 01. 1922; WG.: Vater Landwirt, 1941 Kriegsdienst (Marine, Oberleutnant), 1945 Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Basel, 1949 erste jur. Staatsprüfung, 1952 Promotion Univ. Bonn, 1953 zweite jur. Staatsprüfung, Richter LG Düsseldorf, 1958 wiss. Hilfsarbeiter BGH Karlsruhe, 1960 Richter OLG Düsseldorf, 1965 Richter BGH, 1970 Richter BVerfG (7 Sondervoten), 1987 a. D.; F.: gewerblicher Rechtsschutz, Verfassungsrecht, Rechtsethik; Verö.: Der Rechtsgedanke in der gegenwärtigen deutschen evangelischen Theologie unter besonderer Berücksichtigung des Problems materialer Rechtsgrundsätze 1953 (Dissertation), Handbuch des Verfassungsrechts 1944, 2. A. 1994 (Mitverfasser), Handbuch der Verfassung des Landes Brandenburg (Hg.) 1994; Son.: zahlreiche Veröffentlichungen (Verfassungsrecht, Reform des Grundgesetzes, politische Ethik, Staatskirchenrecht, Sozialrecht, Friedensforschung), 1977, 1989 Präsident des evangelischen Kirchentags, Ein Richter ein Bürger ein Christ hg. v. Brandt Willy/Gollwitzer Helmut u. a. (Festschrift) 1987 (Schriftenverzeichnis 1073-1088), Dr. theol. h. c. Univ. Basel, Würdigung NJW 2002, 41 (Albers Hartmut/Eckertz-Höfer Marion), Würdigung NJW 4/2007, XVI

ERDL, Lois (= Alois), RA Dr.; geb. Trostberg 04. 04. 1922; gest. Locarno 26. 09. 2007; WG.: Gymnasium München, Studium Rechtswissenschaft Deutschland, USA, 1950 Promotion Univ. München, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, Wirtschaftsprüfer; Verö.: Die Verfassungsbeschwerde nach Art. 120 der bayerischen Verfassung vom 2. Dezember 1946 1950 (Diss. masch.schr.)

EICHENBERGER, Kurt, Prof. Dr. Dr. rer. publ. h. c. Dr. iur. h. c.; Bärenbrunnenweg 4, D 4144 Arlesheim bei Basel (pr), Deutschland; Tel. 0041/61/7013386; geb. Burg/Aargau 16. 06. 1922; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Zürich, Bern, Promotion Dr. iur. Univ. Bern, Rechtsanwalt Aargau, Priv.-Doz. Univ. Bern, Oberrichter, Departementssekretär, i. R.; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Politologie, allgemeine Staatslehre; Verö.: Die oberste Gewalt im Bunde 1949, Die richterliche Unabhängigkeit als staatsrechtliches Problem 1960, Der Staat der Gegenwart 1980, Verfassung des Kantons Aargau 1986 (Kommentar), Sinn und Bedeutung einer Verfassung 1991, Ausgewählte Schriften 2002; Son.: Kürschner 1970, Staatsorganisation und Staatsfunktionen im Wandel hg. v. Müller Georg/Rhinow René A./Schmid Gerhard/Wildhaber Luzius (Festschrift) 1982, Festschrift 1990, Zur Funktion des Rechts für die Reform staatlicher Institutionen hg. v. Müller Georg/Rhinow René A./Schmid Gerhard/Schweizer Rainer J./Wildhaber Luzius (Geburtstagssymposium) 1993, Dr. h. c. rer. publ., Dr. h. c. iur.

STOLLREITHER, Konrad, Dipl. Volksw. Dr.; Hohenlohestraße 47, D 80637 München, Deutschland; geb. Aying 06. 07. 1922; WG.: Vater Bibliotheksdirektor, Studium Volkswirtschaft, Rechtswissenschaft, 1978 Landesbeauftragter Datenschutz Bayern, Dozent Univ. München, Hochschule für Politik München, 1987 a. D.; Verö.: Internationale Bibliographie der juristischen Nachschlagewerke 1955, Die Verwaltung 1968, Mitbestimmung - Ideologie oder Partnerschaft? 1975, Verfassung des Freistaates Bayern (Bearbeitung) 1991, Das vereinigte Deutschland 1991

WERLE, Hans, Prof. Dr. Dr.; Universität Mainz - FB 03, Jakob-Welder-Weg 9, D 55099 Mainz, Deutschland; Bebelstraße 67, D 55128 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/35478; geb. Mayen 26. 08. 1922; WG.: 1952 Promotion Univ. Mainz, Prof. Univ. Mainz, pensioniert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, Kirchenrecht, weiter Verfassungsgeschichte; Verö.: Das salische Erbe - Das Erbe des salischen Hauses 1952 (Dissertation), Titelherzogtum und Herzogsherrschaft 1955 (Dissertation), Das Erbgut des Grafen Adalhelm zu Hahnheim 1966; Son.: Kürschner 1966, Kürschner 1970

WINDISCH, Ernst, Bundesrichter i. R. Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Kapellenstraße 4, D 76287 Rheinstetten, Deutschland; Tel. 07242/3242; geb. Frankfurt am Main 19. 10. 1922; WG.: 1956 Promotion, Bundesrichter, i. R.; F.: gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht, weiter Patentrecht; Verö.: Die Gesetzeskraft der Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts 1956 (Dissertation), Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht 1969; Son.: 1969 LB Univ. Frankfurt am Main, 1983 Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main

FLORETTA, Hans, o. Univ.-Prof. Dr. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Salzburg, Churfürststraße 1, A 5020 Salzburg, Österreich; Markus-Sittikus-Straße 10, A 5020 Salzburg, Österreich; geb. Saalfelden 08. 02. 1923; WG.: 1941 Matura Salzburg, 1941-1945 Wehrdienst, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, 21. 02. 1948 Promotion (Dr. iur.) Univ. Innsbruck, 1949 Promotion (Dr. rer. pol.) Univ. Innsbruck, 1948-1977 Tätigkeit in der Kammer für Arbeiter und Angestellte Salzburg, 1977 Kammeramtsdirektor, 1954 Habilitation Univ. Innsbruck (Franz Gschnitzer/Erich Sachers), 1960 tit. ao. Univ.-Prof., 1964 ao. Univ.-Prof. Univ. Innsbruck, 25. 11. 1965 o. Univ.-Prof. Univ. Salzburg, 1982 emeritiert; F.: Arbeitsrecht, Sozialrecht, später Privatrecht; Verö.: Floretta/Strasser R. Kommentar zum Betriebsrätegesetz 1961, 2. A. 1973, Floretta/Strasser R. Kommentar zum Arbeitsverfassungsgesetz 1975, Arbeitsrecht Band 1 Individualarbeitsrecht (Mitverf. Spielbüchler K.) 1976, 2. A. 1984, Jabornegg/Strasser/Floretta Das Bankgeheimnis 1985, Floretta/Spielbüchler K./Strasser R. Individualarbeitsrecht, 3. A. 1990, 4. A. 1998, Floretta/Spielbüchler K./Strasser R. Arbeitsrecht Band 2 Kollektives Arbeitsrecht 1976, 4. A. 2001; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, Arbeitsrecht und soziale Grundrechte hg. v. Martinek Oswin/Migsch Erwin/Ringhofer Kurt/Schwarz Walter/Schwimann Michael (Festschrift) 1983, 1987 Dr. h. c., Lichtmanegger S. Geschichte des Lehrkörpers der rechts- und staatswissenschaftlichen Fakultät der Universität Innsbruck (Diss. phil. Innsbruck 1998 masch. schr. Fassung) S.131

STRASSER, Rudolf, o. Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Linz, Altenberger Straße 69, A 4040 Linz, Österreich; Tel. 0732/2468/8277; rudolf.strasser@jku.at; http://www.arso.jku.at/e1407/e1532/index_ger.html; Hebenstreitstraße 11, A 4020 Linz, Österreich; Tel. 0732/672737; Fax 0732/672738; rudolf.strasser@utanet.at; geb. Steyr 09. 02. 1923; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Graz, 1948 Promotion Univ. Graz, 1949 oberösterreichische Arbeiterkammer Linz, 1957 Habilitation Univ. Wien (Hans Kreller) für Arbeitsrecht, 1964 Habilitation Univ. Wien (Fritz Freiherr von Schwind) für Privatrecht, 1964 ao. Prof. Univ. Wien, 01. 07. 1965 o. Univ.-Prof. Hochschule bzw. Univ. Linz, 1993 emeritiert; F.: Arbeitsrecht, Privatrecht, weiter Sozialrecht, Universitätsrecht, Gesellschaftsrecht; Verö.: Die Betriebsvereinbarung nach österreichischem und deutschem Recht 1957 (Habilitationschrift im Arbeitsrecht), Der immaterielle Schaden im österreichischen Recht 1964 (Habilitationsschrift im Privatrecht), Floretta/Strasser R. Kommentar zum Betriebsrätegesetz 1961, 2. A. 1973, Reischauer/Strasser R. Der Arbeitskampf 1972, Floretta/Strasser R. Kommentar zum Arbeitsverfassungsgesetz 1975, Kollektivvertrag und Verfassung 1968, Die Beendigung der Gesellschaft nach bürgerlichem Recht 1969, Betriebspension und Gleichbehandlung 1991, Floretta/Spielbüchler K./Strasser R. Individualarbeitsrecht 1976, 2. A. 1984, 3. A. 1990, 4. A. 1998, Floretta/Spielbüchler K./Strasser R. Arbeitsrecht Band 2 Kollektives Arbeitsrecht 1976, 2. A. 1984, 3. A. 1976, 4. A. 2001, Jabornegg/Strasser/Floretta Das Bankgeheimnis 1985, Schiemer/Jabornegg/Strasser Kommentar zum Aktiengesetz 3. A. 1993, Jabornegg/Strasser Kommentar zum Aktiengesetz, 4. A. 2001, Strasser/Jabornegg/Resch Rechtstaschenbuch Arbeitsrecht 2002, Jabornegg/Resch/Strasser Arbeitsrecht 2003; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 1978 Schriftleitung der Zeitschrift Das Recht der Arbeit, Möglichkeiten und Grenzen der Rechtsordnung hg. v. Schwarz W./Spielbüchler K./Martinek O./Grillberger K./Jabornegg P. (Festschrift) 1983 (Schriftenverzeichnis 984-990), 1984-2001 Präsident Gesellschaft für Arbeits- und Sozialrecht (Ehrenpräsident), 1988 Dr. h. c. Univ. Salzburg,  Festschrift hg. v. Jabornegg Peter/Spielbüchler Karl 1993 (Schriftenverzeichnis 423-434)

KAUFMANN, Ekkehard, Prof. Dr.  Dr.; Universität Marburg - FB Rechtswissenschaften, Universitätsstraße 6, D 35037 Marburg, Deutschland; http://www.jura.uni-marburg.de/zivilr/ehemalige/kaufmann/welcome.html; Kirchspitze 4, D 35037 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/61149; geb. Frankfurt am Main 17. 02. 1923; WG.: Gymnasium, Studium Geschichte, Germanistik, Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1950 Promotion Dr. phil., 1956 Promotion Dr. iur. Univ. Frankfurt am Main, 1958 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, 1958 Priv.-Doz., 1963 apl. Prof. Univ. Frankfurt am Main, Rechtsanwalt, 1965 o. Prof. Univ. Marburg, emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Privatrecht; Verö.: Geschichte und Verfassung der Reichsdörfer Soden und Sulzbach 1951 (Dissertation phil.) (Neudruck 1981), Die Erfolgshaftung 1958  (Dissertation iur.), Aequitatis iudicium - Königsgericht und Billigkeit in der Rechtsordnung des frühen Mittelalters 1959, Glaube Irrtum Recht - Zum Lehrzuchtverfahren in der evangelischen Kirche unter besonderer Berücksichtigung des Falles Baumann 1961, Deutsches Recht 1984, Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte hg. v. Erler A./Kaufmann E./Werkmüller D. unter philologischer Mitarbeit von Schmidt-Wiegand R. Bd. 1ff. 1971ff.; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 2005, Überlieferung Bewahrung und Gestaltung in der rechtsgeschichtlichen Forschung hg. v. Buchholz Stephan/Mikat Paul/Werkmüller Dieter 1993 (Schriftenverzeichnis S. 391-396), Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 110f.

HENNIS, Wilhelm, Prof. Dr.; Anemonenweg 13, D 79104 Freiburg im Breisgau (pr), Deutschland; Tel. 0761/552591; Fax 0761/552591; geb. Hildesheim 18. 02. 1923; WG.: 1945 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1949 erste jur. Staatsprüfung, 1951 Promotion, 1960 Habilitation Politikwissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1960 Prof. Pädagogische Hochschule Hannover, 1962 o. Prof. Univ. Hamburg, 1967 Univ. Freiburg im Breisgau; F.: Politikwissenschaft, Regierungslehre, Geschichte des politischen Denkens; Verö.: Meinungsforschung und repräsentative Demokratie 1957, Politik und praktische Philosophie 1963, 2. A. 1977, Richtlinienkompetenz und Regierungstechnik 1964, Verfassung und Verfassungswirklichkeit 1968, Große Koalition ohne Ende? 1968, Politik als praktische Wissenschaft (Aufsätze) 1968, Die deutsche Unruhe - Studien zur Hochschulpolitik 1969, Demokratisierung 1970, Die missverstandene Demokratie 1973, Organisierter Sozialismus 1977, Regierbarkeit I 1977 II 1979, Max Webers Fragestellung 1987, Max Webers Wissenschaft vom Menschen 1996, Auf dem Weg in den Parteienstaat 1998, Regieren im modernen Staat 1999, Politikwissenschaft und politisches Denken 2000; Son.: Kürschner 2005, 1946 Mitbegründer des SDS, 1970 Gründungsmitglied des Bundes Freiheit der Wissenschaft, 1977 Gastprof. Univ. New York, 1987ff. Fellow Wiss.-Kolleg Berlin, Politik Philosophie Praxis hg. v. Maier Hans/Matz Ulrich/Sontheimer Kurt/Weinacht Paul-Ludwig  (Festschrift) 1988 (Schriftenverzeichnis 659-667)

FASCHING, Hans Walter, o. Univ.-Prof. Dr. Dr. Dr. h. c.; Garnisongasse 6/14, A 1090 Wien, Österreich; Tel. 01/4020557; Fax 01/4020557; geb. Erlach 05. 06. 1923; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft, 1949 Promotion (Dr. iur.) Univ. Wien, 1950 Promotion (Dr. rer. pol.), 1956 Habilitation Univ. Wien (Hans Schima), 1962 tit. Univ.-Prof., 23. 01. 1964 o. Univ.-Prof. Univ. Wien, 30. 09. 1992 emeritiert; F.: Zivilprozessrecht, Prozessrecht, zivilgerichtliches Verfahren, österreichische und internationale Schiedsgerichtsbarkeit; Verö.: Das Verfahren zur Feststellung der ehelichen und unehelichen Abstammung 1955, Kommentar zu den Zivilprozessgesetzen Band 1f. 1959f., 2. A. 2000, Die Grenzen der Bindung des Zivilgerichtes an Erkenntnisse des Strafgerichtes 1967, Schiedsgericht und Schiedsverfahren im österreichischen und internationalen Recht 1973, Konkurs Ausgleich und Zwangsvollstreckung 1983, Lehrbuch des österreichischen Zivilprozessrechts 1984, 2. A. 1990, Verfassungskonforme Gerichtsorganisation 1988; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 2005, Dr. iur. h. c. Univ. Athen, Festschrift hg. v. Holzhammer Richard/Jelinek Wolfgang/Böhm Peter 1988 (Schriftenverzeichnis 13-17), Festschrift hg. v. W. Jelinek 1993

REDEKER, Konrad, RA Prof. Dr.; c/o Redeker Sellner Dahs & Widmaier, Mozartstraße 4-10, D 53115 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/72625/101; Fax 0228/650479; redeker@redeker.de; http://www.redeker.de/; Oxfordstraße 24, D 53111 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/726250; geb. Mülheim/Ruhr 21. 06. 1923; WG.: 1947 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1949 erste jur. Staatsprüfung, 1950 Promotion (Laun), 1953 zweite jur. Staatsprüfung, 1954 Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht; F.: öffentliches Recht, Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Berufsrecht, Gesundheitsrecht; Verö.: Redeker Konrad/Oertzen H. v. Kommentar zur Verwaltungsgerichtsordnung 1960, 2. A. 1965, 3. A. 1969, 4. A. 1971, 5. A. 1975, 6. A. 1978, 7. A. 1981, 8. A. 1986, 9. A. 1988, 10. A. 1991, 11. A. 1993, 12. A. 1997, 13. A. 2000, Verwaltungsrecht zwischen Freiheit, Teilhabe und Bindung hg. v. Bachof/Heigl/Redeker 1978; Son.: 03. 02. 1978 Hon.-Prof. Univ. Bonn, Rechtsstaat zwischen Sozialgestaltung und Rechtsschutz hg. v. Bender Bernd/Breuer Rüdiger/Ossenbühl Fritz/Sendler Horst (Festschrift) 1993 (Schriftenverzeichnis 643-654), 1986 Ehrenmitglied deutscher Juristentag, 1973 Mitherausgeber Neue Juristische Wochenschrift (bis 2003), Rechtsstaat zwischen Sozialgestaltung und Rechtsschutz (FS) 1993 (Schriftenverzeichnis 643-654), Würdigung NJW 1993, 1632 (Busse Felix), NJW 1998, 1925 (Busse Felix), FAZ 21. 06. 2003 (Mü.), NJW 2003, 1783 (Rabe Hans-Jürgen)

ERMACORA, Felix, Prof. Dr.; geb. Klagenfurt 13. 10. 1923; gest. Wien 24. 02. 1995; WG.: Vater Bahnbeamter, 1943 Matura Realgymnasium Regensburg, 1942-1945 Wehrdienst, Studium Rechtswissenschaft Univ. Innsbruck, Studienaufenthalt Paris, 1948 Promotion, 1948-1950 wiss. MA und wiss. Ass. Univ. Innsbruck (Walter Antoniolli), 1951 Habilitation Univ. Innsbruck (allgemeine Staatslehre, österreichisches Verfassungsrecht) (Walter Antoniolli, Godehard Ebers), 1952-1957 Verfassungsdienst Bundeskanzleramt, 1954 Habilitation Univ. Wien (Ludwig Adamovich), 13. 12. 1956 ao. Prof. Univ. Innsbruck, 1958 Berater Landesregierung Tirol (Südtirolfrage), 1959 Mitglied Europäische Menschenrechtskommission, 14. 02. 1961 o. Prof. Univ. Innsbruck, 30. 04. 1964 Univ. Wien, 1971-1990 Nationalratsabgeordneter (ÖVP), 1973 Grundrechtsreformkommission, 1978 Vorsitzender Datenschutzkommission, 1979 Wehrsprecher ÖVP, 30. 09. 1994 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaft, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Das Wesen und die Grundformen der Zentralisation und Dezentralisation 1953 (Habilitationschrift), Österreichs Staatsvertrag und Neutralität 1957, 2. A. 1975 u. d. T. 20 Jahre österreichische Neutralität, Der Minderheitenschutz in der Arbeit der Vereinten Nationen 1964, Allgemeine Staatslehre  Bd. 1/ Bd. 2 1970, Diskriminierungsschutz und Diskriminierungsverbot in der Arbeit der Vereinten Nationen 1971, Österreichisches Hochschulrecht 1972 (Hg.), Nationalitätenkonflikt und Volksgruppenrecht 1978, Grundriss einer allgemeinen Staatslehre 1979, Die Entstehung der Bundesverfassung 1920 4 Bände 1986-1993, Der Minderheitenschutz im Rahmen der Vereinten Nationen 1988, Grundriss der Menschenrechte in Österreich 1988, Die europäische Menschenrechtskonvention in der Rechtsprechung der österreichischen Gerichte hg. v. Ermarcora Felix/Nowak Manfred/Tretter Hannes 1993, Grundrechte der europäischen Volksgruppen 1993, Ermacora Felix/Pan Christoph Volksgruppenschutz in Europa 1995, Ermacora Felix/Pan Christoph Grundrechte der europäischen Volksgruppen 1993, Volksgruppen im Spannungsfeld von Recht und Souveränität in Mittel- und Osteuropa 1993, Die österreichische Bundesverfassung und Hans Kelsen 1982; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, 1989 Dr. h. c. Univ. Köln, Todestag ungewiss (25. 02. 1995 DBE), Die Evolution des öffentlichen Rechts hg. v. Stadler-Richter (Festschrift) (Schriftenverzeichnis 297-308) 1974, Würdigung FAZ v. 02. 12. 1985 (Konitzer Hanni), Fortschritt im Bewußtsein der Grund- und Menschenrechte hg. v. Nowak Manfred/Steurer Dorothea/Tretter Hannes (Festschrift) 1988 (Schriftenverzeichnis 651-676), DBE, Nachruf Archiv des Völkerrechts 1995, 305 (Kimminich Otto), Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 106

THIEME, Werner, Univ.-Prof. Dr.; Universität Hamburg, Johnsallee 68, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/2627; Fax 040/42838/5062; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/thieme/; Berggartenstraße 14, D 29223 Celle, Deutschland; Tel. 05141/37369; Fax 05141/931373; geb. Celle 13. 10. 1923; WG.: Vater Senatspräsident, Kriegsteilnahme, zweimalige Verwundung, 1945 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Göttingen, 1948 erste jur. Staatsprüfung, 1951 Promotion Univ. Göttingen, 1952 zweite jur. Staatsprüfung, Geschäftsführer Hochschulverband, 1955 Habilitation Univ. Hamburg (Hans Peter Ipsen), 1956 ao. Prof. Univ. Saarbrücken, 1958 o. Prof. Univ. Saarbrücken, 1962 Univ. Hamburg, 1988 emeritiert, Rechtsanwalt Celle; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht, Verwaltungslehre, Sozialrecht; Verö.: Deutsches Hochschulrecht 1956 (Habilitationsschrift), 2. A. 1986, Reichskonkordat und Länder 1956 (29 S.), Die Anfertigung von rechtswissenschaftlichen Doktorarbeiten 1958, 2. A. 1960, Der öffentliche Dienst in der Verfassungsordnung 1961, Subsidiarität 1962, Integrierte oder administrative Gesamthochschule 1975, 2. A. 1975, 3. A. 1976, Grundprobleme des Hochschulrechts 1978, Entscheidungen in der öffentlichen Verwaltung 1981, Das öffentliche Dienstrecht 1984, Verwaltungslehre 1967, 2. A. 1969, 3. A. 1977, 4. A. 1984, Privathochschulen in Deutschland 1988, Einführung in die Verwaltungslehre 1995, Die Verfassungen Europas 1997, Verfassung der freien und Hansestadt Hamburg 1998, Niedersächsiche Gemeindeordnung 1992, 2. A. 1994, Kommentar zur niedersächsischen Gemeindeordnung 1992, 2. A. 1994, 3. A. 1997, Das deutsche Personenrecht 2003; Son.: 1958-1962 Mitglied VerfG Saarland, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1988-1998 Mitglied VerfG Hamburg, Festschrift 1988, Festschrift hg. v. Becker Bernd/Bull Hans Peter/Seewald Otfried 1993 (Schriftenverzeichnis 1131-1158), Mitglied braunschweigische wissenschaftliche Gesellschaft, Würdigung FAZ 13. 10. 2003 (Mü.), Festgabe hg. v. Bull Hans Peter 2003

BAYERL, Alfons, Staatssekretär Richter a. D. Dr.; Liebigstraße 43, D 80538 München (pr), Deutschland; geb. Haid 27. 12. 1923; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, 1955 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Würzburg, bis 1958 Staatsministerium für Arbeit und soziale Fürsorge (Haushaltsabteilung) Bayern, LSG München, 1965-1970 VerfGH Bayern, 1965-1967 MdL Bayern (SPD), 1967-1981 MdB, 1969-1974 parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium der Justiz, 1974-1977 MdEP; F.: Strafrecht, Strafvollzug in Europa, Datenschutz, europäisches Verfassungsrecht; Verö.: Die Nebenpflichten des Genossenschafters 1955 (Dissertation)

KROHN, Günther; geb. um 1924; WG.: Studium Rechtswissenschaft; Verö.: Aus der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts zum Steuer- und Wirtschaftsrecht 1980, Eigentumsgarantie Enteignung Entschädigung 1. A. 1980, 2. A. 1982, 3. A. 1984; Son.: Informationstechnologien und Juristische Praxis (Festgabe) 1994

GEIGER, Willi, Prof. Dr.; geb. Rapperswil/Sankt Gallen 27. 02. 1924; gest. Sankt Gallen 12. 10. 1999; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1941 Promotion Univ. Würzburg (Wilhelm Laforet),  1949 Oberlandesgerichtsrat Bundesjustizministerium Deutschland, 1950 Richter am Bundesgerichtshof, 1951 Richter des Bundesverfassungsgerichts, 1953 Senatspräsident BGH; F.: öffentliches Recht; Verö.: Die Rechtsstellung des Schriftleiters nach dem Gesetz vom 4. Oktober 1933 1941 (Dissertation), Die Grundrechte in der Privatrechtsordnung 1960, Menschenwürde und freiheitliche Rechtsordnung 1974, Einige Besonderheiten im verfassungsgerichtlichen Prozess 1981, Abweichende Meinungen 1989; Son.: 1948 LB Univ. Würzburg (bis 1949), Kürschner 1954, 1961, 1970, Bibliographie der Veröffentlichungen von Willi Geiger hg. v. Schneider Franz 1969, Menschenwürde und freiheitliche Rechtsordnung hg. v. Leibholz Gerhard/Faller Hans Joachim/Mikat Paul/Reis Hans (Festschrift) (Schriftenverzeichnis 965-988), Verantwortlichkeit und Freiheit hg. v. Faller Hans Joachim/Kirchhof Paul/Träger Ernst (Festschrift) 1989 (Schriftenverzeichnis 783-820)

HEUBL, Franz, Minister a. D. Dr.; geb. München 19. 03. 1924; gest. München 21. 12. 2001; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, erste jur. Staatsprüfung, 1948 Promotion, Sekretär des Verfassungskonvents auf Herrenchiemsee, 1950 zweite jur. Staatsprüfung, 1950 Regierungsrat, Oberregierungsrat, Regierungsdirektor im Unterrichts- und Kultusministerium Bayern, 1960 Staatssekretär und Leiter der Staatskanzlei Bayern, 1962 Minister Bayerns für Bundesratsangelegenheiten und Bevollmächtigter des Freistaates Bayern beim Bund, 1978 Präsident des Landtags Bayern, 1990 a. D.; Verö.: Die staatsrechtliche Entwicklung Bayerns nach 1945 1948 (Dissertation), Die Landesparlamente (Hg.) 1988, Der Verfassungskonvent von Herrenchiemsee 1999

HÄFELIN, Ulrich, Prof. Dr.; Müseliweg 1, CH 8049 Zürich, Schweiz; Tel. 01/568460; geb. Winterthur 26. 03. 1924; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1961 Priv.-Doz., 1963 Ass.-Prof., 1969 ao. Prof., 1972 Prof., 1990 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verfassungsgeschichte, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre; Verö.: Die Rechtspersönlichkeit des Staates erster Teil 1959, Häfelin Ulrich/Müller Georg Grundriss des allgemeinen Verwaltungsrechts, 2. A. 1993, Häfelin Ulrich/Haller Walter Schweizerisches Bundesstaatsrecht 1984, 2. A. 1988, 3. A. 1993, 4. A. 1998, 5. A. 2001; Son.: Kürschner 1970, 2005, Festschrift hg. v. Haller Walter/Kölz Alfred/Müller Georg/Thürer Daniel 1989 (Schriftenverzeichnis 583)

REBMANN, Kurt, Generalbundesanwalt a. D. Prof. Dr.; geb. Heilbronn 30. 05. 1924; gest. Stuttgart 21. 04. 2005 (in der Nacht auf den 21. 04. 2005); WG.: Karls-Gymnasium Heilbronn, schwere Kriegsverletzung, 1944 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Göttingen, Heidelberg, 1947 Promotion Univ. Heidelberg, 1950 zweite jur. Staatsprüfung, Richter LG Heilbronn, Abordnung an das Bundesverfassungsgericht, 1954 Landessozialgerichtsrat LSG Baden-Württemberg Stuttgart, 1956 Regierungsdirektor Vertretung Baden-Württembergs bei Bund Bonn, 1959 Justizministerium Baden-Württemberg Stuttgart, 1962 vorübergehend Verwaltungsdirektor ZDF, 1965 Ministerialdirektor und Ministervertreter Justizministerium Baden-Württtemberg, 1977 Generalbundesanwalt Bundesgerichtshof, 1990 a. D.; F.: bürgerliches Recht, Strafrecht, Strafprozessrecht, Recht der Ordnungswidrigkeiten; Verö.: Das richterliche Prüfungsrecht - eine Studie zum Problem des Verfassungsschutzes 1947 (Dissertation), Rebmann Kurt/Ott Martin/Storz Werner Das baden-württembergische Gesetz über die Presse 1964, Münchener Kommentar zum BGB hg. v. Rebmann Kurt/Säcker Franz Jürgen 1978ff., 2. A. 1984ff., 3. A. 1992ff., 4. A. 2000ff., Rebmann Kurt/Uhlig S. Bundeszentralregistergesetz 1985, Rebmann Kurt/Roth Werner/Herrmann Siegfried Gesetz über Ordnungswidrigkeiten (Lbl.), 2. A. 1988, 3. A. 1999; Son.: 1978 Hon.-Prof. Univ. Konstanz, Festschrift hg. v. Eyrich Heinz/Odersky Walter/Säcker Franz Jürgen 1989, Rückblick auf ein Juristenleben 1993, Würdigung FAZ v. 06. 10. 1988 (Fromme Friedrich K.), NJW 1994, 1459 (Letzgus Klaus), NJW 1999, 1616 (Kinkel Klaus), NJW 2004, 1784 (Vogel Hans-Jochen), Nachruf NJW 2005, 1629 (Säcker Franz Jürgen)

ZEIDLER, Wolfgang (Walter Heinrich), Präs. Prof. Dr.; geb. Hamburg 02. 09. 1924; gest. Meran 31. 12. 1987; WG.: Vater Lehrer, 1946 Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1951 Promotion Univ. Hamburg, 1953 Gerichtsassessor LG Hamburg, 1955 wiss. MA BVerfG (Erna Scheffler), 1959 Studienaufenthalt in den Vereinigten Staaten von AMerika, 1960 Landgerichtsrat LG Hamburg, 1961 Verwaltungsgerichtsrat, leitender Regierungsdirektor Hamburg, 1967 Richter des BVerfG, 1970 Präsident des BVerwG, November 1975 Vizepräsident des BVerfG, 1979 fünfter Präsident des BVerfG, 16. 11. 1987 a. D.; Verö.: Auswirkungen der westdeutschen Landesverfassungen auf das Bonner Grundgesetz 1951 (Dissertation), Verfassungsrechtliche Grenzen der Wirksamkeit formularmäßiger Entbindungen von der ärztlichen Schweigepflicht 1983; Son.: Würdigung FAZ v. 20. 12. 1983, 10 (Fromme Friedrich Karl), NZZ v. 22. 12. 1983, 1 (Becker Erhard), Festschrift hg. v. Fürst Walther/Herzog Roman/Umbach Dieter C. 1987 (Schriftenverzeichnis 1973-1989), Nachruf NJW 1988, 881 (Herzog Roman), DBE

SCHINDLER, Dietrich, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Zürich, Rämistraße 74; Lenzenwiesstraße 8, CH 8702 Zollikon, Schweiz; Tel. 01/391/7118; Fax 01/391/7118; dietrich.schindler@bluewin.ch; geb. Zürich 22. 12. 1924; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1950 Promotion Univ. Zürich, 1957 Habilitation Univ. Zürich, Prof. Univ. Zürich, 15. 10. 1989 emeritiert; F.: Verfassungsrecht, Völkerrecht, Europarecht; Verö.: Die Bundessubventionen als Rechtsproblem 1952 (Dissertation), Gleichberechtigung von Individuen 1957 (Habilitationsschrift), Toman/Schindler The Laws of Armed Conflicts 1973 4. A. 2003; Son.: Im Dienst an der Gemeinschaft (FS) hg. v. Haller Walter 1989 (Schriftenverzeichnis 813-826), Kürschner 1966, Kürschner 1970

FABIAN, Ekkehard, Dr.; geb. um 1925; WG.: 1953 Promotion Univ. Heidelberg; F.: deutsche Rechtsgeschichte, Privatrecht, Kirchenrecht; Verö.: Die Entstehung des schmalkaldischen Bundes und seiner Verfassung 1529-1531/1533 1953 (Dissertation), Quellen zur Geschichte der Reformationsbündnisse und der Konstanzer Reformationsprozesse 1529-1548 (Hg.) 1967, Geheime Räte in Zürich Bern Basel und Schaffhausen 1974; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970

WASSERMANN, Rudolf, Präs. OLG a. D. Dr. h. c.; Dr.-Wachler-Weg 25, D 38640 Goslar (pr), Deutschland; Tel. 05321/26616; Fax 05321/43728; D 38640, Deutschland; geb. Letzlingen/Altmark 05. 01. 1925; WG.: Vater Kaufmann, Schule Gardelegen, Kriegsdienst, Kriegsgefangenschaft, Abitur, Studium Philosophie, Germanistik, Volkswirtschaft, Soziologie Univ. Halle, Studium Rechtswissenschaft Univ. Halle, Berlin (FU), 1950 erste jur. Staatsprüfung, 1955 zweite jur. Staatsprüfung, 1956 Richter LG Berlin, 1959 Landgerichtsrat, 1963 Kammergericht Berlin, 1967 Ministerialrat Bundesjustizministerium Deutschlands (Pressesprecher des Justizminsters Heinemann), 1968 Präsident LG Frankfurt am Main, 1971 Präsident OLG Braunschweig, 1990 i. R.; F.: Rechtswissenschaft, Philosophie, Soziologie, Politikwissenschaft; Verö.: Erziehung zum Establishment 1969, Richter - Reform - Gesellschaft 1970, Der politische Richter 1972, Justiz im sozialen Rechtsstaat 1974, Terrorismus contra Rechtsstaat 1976, Der soziale Zivilprozess 1978 (japanisch 1990), Menschen vor Gericht 1979, Justiz und Medien 1980, Justiz für den Bürger 1981, Ist Bonn doch Weimar? 1983, Recht und Sprache 1983, Vorsorge für Gerechtigkeit - Rechtspolitik in Theorie und Praxis 1985, Die richterliche Gewalt 1985, Recht Gewalt Widerstand 1985, Vorsorge für Gerechtigkeit 1985, Die Zuschauerdemokratie 1986, Gesamtreform des Strafverfahrens 1987, Rechtsstaat ohne Rechtsbewusstsein 1988, Kommentar zum Grundgesetz (Lbl.) (Hg.) 2. A. 1989, 3. A. 2001, Justiz im Wandel der Zeit 1989, Politisch motivierte Gewalt in der modernen Gesellschaft 1989, Auch die Justiz kann aus der Geschichte nicht aussteigen 1990, Ein epochaler Umbruch 1991, Im Wind der Veränderung 1993, Klemmer Klemens/Wassermann Rudolf/Wessel Thomas Michael Deutsche Gerichtsgebäude 1993, Gestörtes Gleichgewicht - Kritische Essays zu Politik und Recht 1995, Politik und Justiz im demokratischen Verfassungsstaat - Aus Reden und Schriften 1989-1999 2000 (mit Schriftenverzeichnis - insgesamt weit über 2000 Titel), Kammergericht soll bleiben 2004; Son.: 1974 Bundesvorsitzender Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Juristen, 1976 Präsident Landesjustizprüfungsamt Niedersachsen, 1977-2000 Mitglied StGH Niedersachsen, Festschrift hg. v. Broda Christian/Deutsch Erwin/Schreiber Hans-Ludwig/Vogel Hans-Jochen 1985 (Schriftenverzeichnis 1089-1116), Herausgeber Recht und Politik, Gesamtherausgeber der Reihe Alternativkommentare im Luchterhand-Verlag, Würdigungen ÖAnwbBl 1980, RuP 1995, 57, NJW 1995, 572 (Flotho Manfred), NJW 2000, 124 (Schinkel), JZ 2000, 248 (Spendel Günter), NJW 2005, 39 (Spendel Günter), SPD, Isermann E. u. a. Justiz und Anwaltschaft in Braunschweig 1879-2004 2004, 150f., Würdigung FAZ 05. 01. 2007 (fr.)

BENDA, Ernst, Minister a. D. Präs. BVerfg a. D. Prof. Dr. h. c.; Universität Freiburg im Breisgau, Werthmannplatz, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; http://www.jura.uni-freiburg.de/einrichtungen/dekanat/service/hochschullehrer.php#27; Käthe-Kollwitz-Straße 46, D 76227 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/404661; Fax 0721/496634; ernst.benda@t-online.de; geb. Berlin 15. 01. 1925; WG.: Abitur Kant-Gymnasium Berlin-Spandau, Kriegsdienst (Marine), Kriegsgefangenschaft, 1946 Studium Univ. Berlin (HU), Univ. Berlin (FU 1948), Univ. Madison/Vereinigte Staaten von Amerika, 1951 erste jur. Staatsprüfung, 1955 Rechtsanwalt, 1967 parlamentarischer Staatssekretär im Bundesinnenministerium Deutschlands, 1968-1969 Bundesinnenminister, 1971-1983 Präsident des BVerfG, 01. 04. 1984 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, emeritiert; F.: öffentliches Recht, Verfassungsrecht, Staatsrecht; Verö.: Notstandsverfassung und Rechtsstaat 1963, Verjährung und Rechtsstaat 1965, Industrielle Herrschaft und sozialer Staat 1966, Die Notstandsverfassung 1966, Der Rechtsstaat in der Krise 1972, Gefährdungen der Menschenwürde 1975, Benda E./Klein E. Lehrbuch des Verfassungsprozessrechts 1991, Benda Ernst/Maihofer Werner/Vogel Hans-Jochen Handbuch des Verfassungsrechts der Bundesrepublik Deutschland 2. A. 1994; Son.: 1952-1954 Vorsitzender der Jungen Union Berlin, 1955-1957 MdA Berlin (CDU), 1957-1971 MdB (Berliner Vertreter), 1967-1970 Präsident der Deutsch-israelischen Gesellschaft, 1974 Dr. iur. h. c. Univ. Würzburg, 1978 Hon.-Prof. Univ. Trier, Kärrner der Gerechtigkeit, in: Die Zeit 19. 03. 1965 (Strothmann Dietrich), Bibliographie hg. v. Schneider Franz 1983, Würdigung NJW 1995, 642 (Limbach Jutta), Grundrechte soziale Ordnung und Verfassungsgerichtsbarkeit hg. v. Klein Eckhart (Festschrift) 1995 (Schriftenverzeichnis 499-520), Würdigung FAZ 15. 01. 2004 (Fromme Friedrich Karl), Schumacher Martin Volksvertretung im Wiederaufbau 1946-1961, 2000, 30

RAMM, Thilo, Prof. Dr.; 06151/713438; Fax 06151/713438; Brahmsweg 11a, D 64287 Darmstadt, Deutschland; thilo@proframm.de; geb. Darmstadt 04. 04. 1925; WG.: 1942/1943 und 1946/1947 Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Frankfurt am Main, 1947 erste jur. Staatsprüfung, 1949 Promotion Univ. Marburg (Fritz von Hippel), 1951 zweite jur. Staatsprüfung, 1951 Geschäftsführer der Gesellschaft zur Wahrung der Bürgerrechte in Marburg, Habilitationsstipendiat, 07. 11. 1953 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Fritz von Hippel), Univ.-Doz., Lehrtätigkeit Univ. Freiburg im Breisgau, 1961 apl. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1962 o. Prof. Univ. Gießen (ab 1965 in der wiedereröffneten rechtswissenschaftlichen Fakultät), 08. 06. 1966 jur. Fak., 14. 10. 1977 Fernuniv. Hagen, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Rechtsphilosophie, neuere Rechtsgeschichte, Versicherungsrecht; Verö.: Ferdinand Lassalle 1950 (Dissertation), Ferdinand Lassalle als Rechts- und Staatsphilosoph 1953, 2. A. 1956, Die großen Sozialisten als Rechts- und Sozialphilosophen Band 1 1955 (Habilitationsschrift), Die Anfechtung des Arbeitsvertrages 1955, Frühsozialismus (Hg.) 1956, 2. A. 1968, Die Freiheit der Willensbildung - Zur Lehre von der Drittwirkung der Grundrechte 1960, Die Parteien des Tarifvertrages 1961, Kampfmaßnahme und Friedenspflicht im deutschen Recht 1962, Der 17. Juni 1963, Lassalle (Hg.) 1963, Proudhon (Hg.) 1963, Theodor Heuss 1964, Der Arbeitskampf und die Gesellschaftsordnung des Grundgesetzes 1965, Arbeitsrecht und Politik 1966, Sinzheimer-Fraenkel Die Justiz (Chronik) (Hg.) 1968, Einführung in das Privatrecht - Allgemeiner Teil des BGB 3 Bände 1969/1970, 2. A. 1974/1975, Das Koalitions- und Streikrecht der Beamten 1970, Grundgesetz und Eherecht 1972, Rodbertus (Hg.) 6 Bände 1972, Der juristische Studienplan für die Fernuniversität im Lande Nordrhein-Westfalen 1975, Sinzheimer Arbeitsrecht und Rechtssoziologie 2 Bände 1976, Das nationalsozialistische Familien- und Jugendrecht 1984, Das Recht der Ehe 1985, Jugendrecht 1990, Familienrecht - Verfassung Geschichte Reform 1996 (Aufsätze), Zum freiheitlichen sozialen Rechtsstaat 1999 (Aufsätze mit Bibliographie und "Bestandsaufnahme"); Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Beiträge zu englischsprachigen arbeitsrechtsvergleichenden Sammelwerken, Aufsätze, Würdigung JZ 1995 (Becker N.), Würdigung NJW 1995, 939 (Heinze Meinhard), FAZ 04. 04. 1995 (Fromme Karl Friedrich), NJW 2000, 1008 (Holzhauer Heinz), ARSP 2001, 61 (Haney)

ERDMANN, Ernst-Gerhard, Dr.; geb. Berlin 22. 08. 1925; gest. Köln 12. 04. 2004; WG.: 1952 Promotion Univ. Heidelberg; F.: Betriebsverfassungsrecht, Europarecht; Verö.: Das Recht der Arbeitnehmer auf Beteiligung an der Verwaltung der Betriebe der gewerblichen Wirtschaft 1952 (Dissertation), Erdmann Ernst-Gerhard Erdmann/Jürging Claus/Kammann Karl-Udo Betriebsverfassungsgesetz - Kommentar für die Praxis 1972 (fortgeführt von Kammann Karl-Udo), 2. A. 1979, 3. A. 1986 (fortgeführt von Hess Harald), 4. A. 1993, 5. A. 1997, 6. A. 2003, Wirtschaftliche und soziale Perspektiven des europäischen Binnenmarktes 1990 (55 S.)

KROPFF, Bruno, Min.-Dirig. a. D. Prof. Dr.; Tannenweg 4, D 53125 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/252548; Fax 0228/250836; B.Kropff@t-online.de; geb. Münster 07. 09. 1925; WG.: Vater Landgerichtspräsident, mit 17 Jahren Abitur, Reichsarbeitsdienst, Kriegsmarine (Leutnant), Kriegsgefangenschaft, 1946 Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, Freiburg im Breisgau, Münster, 1949 erste jur. Staatsprüfung (Prädikat), Gaststudium Paris, 1951 Promotion (Friedrich Klein), 1952 zweite jur. Staatsprüfung (Prädikat), Tätigkeit in Rechtsanwaltskanzlei (Dufhues Hermann), 1954 Bundesjustizministerium, 1968 Bundesschatzministerium, 1969 Bundesfinanzministerium (Ministerialdirigent, auf ministerieller Ebene verantwortlich für die Industrieunternehmen des Bundes und deren Privatisierung); F.: Kapitalgesellschaftsrecht, Konzernrecht, Bilanzrecht; Verö.: Abschluss und Vollzug von Staatsverträgen nach der französischen Verfassung von 1946 1951 (Dissertation),  Münchener Kommentar zum Aktiengesetz (begründet v. Geßler/Hefermehl/Eckardt/Kropff) hg. v. Kropff Bruno/Semler Johannes Bd. 1ff. 2. A. 2000ff.; Son.: Kürschner 2005, zahlreiche Beiträge (Aktienrecht, Konzernrecht, Bilanzrecht), 1981 LB Univ. Bonn, 1990 Hon.-Prof. Univ. Bonn, 1990-1992 auch LB Univ. Jena,  Aktien- und Bilanzrecht FS hg. v. Forster Karl-Heinz u. a.  1997 (mit Schriftenverzeichnis S. 697ff.), Würdigung NJW 2000, 2723 (Semler Johannes), NJW 2005, 2905 (Lutter Marcus)

ROTTMANN, Joachim, Bundesverfassungsrichter a. D. RA Prof. Dr.; Jagdweg 41, D 53115 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/217001/2; Briandstraße 78, D 53123 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/649280; geb. 22. 10. 1925; WG.: Studium Rechtswisssenschaft, 1954 Promotion Univ. Berlin (FU), Beamter Polizeiverwaltung Berlin, 1959 Bundesverteidigungsministerium, 1969 Bundesinnenministerium (zuletzt Ministerialdirektor), 1971-1983 Richter BVerfG, 1985 Rechtsanwalt; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Rückerstattungsrecht; Verö.: Über die repräsentativen und unmittelbar-demokratischen Elemente in der Verfassungswirklichkeit des modernen deutschen Parteienstaates 1954 (Dissertation), Der Viermächtestatus Berlins 1959, Verfassungsschutz 1963, Wahlverfahren 1964, Zur Rechtslage der deutschen Bundesbahn 1984, Das Bundesverfassungsgericht 1994; Son.: zahlreiche Beiträge, LB Hochschule für Politik Berlin, Univ. Berlin (FU), Univ. Bonn, Univ. Gießen, Hon.-Prof. Univ. Gießen

WEYRICH, Karl-Heinz, Justizrat RA Dr.; Am Horren 22, D 67122 Altrip, Deutschland; geb. 24. 12. 1925; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Rechtsanwalt, 1975 MdL Rheinland-Pfalz, 1991 a. D.; Son.: SPD, Mitglied Verfassungsgerichtshof Rheinland-Pfalz

WLOTZKE, Otfried, Ministerialdirektor a. D. Prof. Dr.; Lönsweg 20, D 53359 Rheinbach, Deutschland; Tel. 02226/4603; Fax 02226/4603; geb. Landsberg an der Warthe 21. 01. 1926; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1954 Promotion, Ministerialdirektor, a. D.; F.: Arbeitsrecht; Verö.: Das Günstigkeitsprinzip 1957 (Dissertation), Betriebsverfassungsgesetz 1984, 2. A. 1992, Wlotzke/Preis 3. A. 2006, Wlotzke Otfried/Fitting Karl/Wissmann Hellmut Mitbestimmungsgesetz 1976, 2. A. 1978, Münchener Handbuch zum Arbeitsrecht hg. v. Richardi/Wlotzke 1992ff.,  2. A. 2000ff. (Arbeitnehmerschutzrecht),; Son.: Entwicklungen im Arbeitsrecht und Arbeitsschutzrecht hg. v. Anzinger Rudolf/Wank Rolf (Festschrift) 1996 (Schriftenverzeichnis 835-842), 1984 Hon.-Prof. Univ. Bochum, Würdigung NJW 1996, 241 (Neumann Dirk), NJW 2001, 276 (Wank Rolf)

SELL, Friedrich-Wilhelm Freiherr von, Intendant i. R. RA Prof. h. c.; D 51597 Morsbach, Deutschland; geb. Potsdam 23. 01. 1926; WG.: Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, Berlin (FU), 1950 erste jur. Staatsprüfung Berlin, 1955 zweite jur. Staatsprüfung Berlin, Verwaltungsdirektor, Justitiar SFB, Deutschlandfunk, 1971 Verwaltungsdirektor, Finanzdirektor WDR, 1976 Intendant WDR, 1985 Rechtsanwalt Bonn, Köln, 1991 Gründungsintendant ORB, i. R.; Verö.: Rundfunkrecht und Rundfunkfreiheit 1982, Verfassungsrecht und Rundfunk (Hg.) 1992; Son.: 1986 Lehrauftrag Univ. Hamburg, Siegen (Journalistik, Politikwissenschaft)

VOGEL, Hans-Jochen, Minister a. D. Oberbürgermeister Dr.; Stollbergstraße 20/2, D 80539 München (pr), Deutschland; geb. Göttingen 03. 02. 1926; WG.: Vater Professor, Gymnasium, 1943-1945 Kriegsdienst, 1946 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Marburg, 1948 erste jur. Staatsprüfung, 1950 Promotion Univ. München, 1951 zweite jur. Staatsprüfung, 1952 Assessor, Regierungsrat Staatsministerium der Justiz Bayern, 1954 Amtsgerichtsrat Traunstein, 1955 Staatskanzlei Bayern (Leiter des Arbeitskreises für die Bereinigung des bayerischen Landesrechts), 1958-1960 berufsmäßiger Stadtrat (Rechtsreferent) München, 1960 Oberbürgermeister München, 1972-1981 MdB, 1972 Bundesminister für Raumordnung Bauwesen und Städtebau, 1974-1981 Bundesjustizminister, 1981 MdA Berlin, 1981 kurzzeitig regierender Bürgermeister Berlin, 1983 Kanzlerkandidat SPD, 1983-1994 MdB; Verö.: Strafrechtliche Probleme des Widerstandes gegen die Staatsgewalt 1950 (Dissertation), Städte im Wandel 1971, Die Amtskette 1972, Reale Reformen 1973, Nachsichten 1996, Von tief gesunkener Moral - Königlich-bayerische Rechtsvorschriften 1998, Demokratie lebt auch vom Widerspruch 2001, Benda Ernst/Maihofer Werner/Vogel Hans-Jochen Handbuch des Verfassungsrechts der Bundesrepublik Deutschland 1983, 2. A. 1994; Son.: Bruder Bernhard Vogels, 1971-1972 Präsident Deutscher Städtetag, 1972-1977 Landesvorsitzender SPD Bayern, 1983-1991 Vorsitzender SPD-Fraktion Bundestag, 1987-1991 Vorsitzender SPD, Gestalten und Dienen hg. v. Däubler-Gmelin Herta/Schmidt Helmut/Schmude Jürgen (Festschrift) 1996 (Schriftenverzeichnis 433-458)

HEUßNER, Hermann, Bundesverfassungsrichter Prof. Dr.; geb. Gießen 02. 03. 1926; gest. 1996; WG.: 1951 erste jur. Staatsprüfung, 1955 zweite jur. Staatsprüfung, 1955 Richter am Amts- und Landgericht, 1960 wiss. Mitarbeiter am BAG, 1964-69 Richter am LSozG Nordrhein-Westfalen, 1969 Richter am BSozG, 1979-1989 Richter am BVerfG; F.: Verfassungsrecht, Arbeitsrecht, Sozialrecht; Son.: 1977 Hon.-Prof. Univ. Gießen, Würdigung FAZ v. 01. 03. 1986 (Fromme Friedrich-Karl)

RUPP, Hans Heinrich, Prof. Dr.; Universität Mainz - FB 03, Jakob-Welder-Weg 9, D 55099 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/39/22071; Am Marienpfad 29, D 55128 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/34588; Fax 06131/338058; geb. Annweiler/Pfalz 11. 03. 1926; WG.: Vater Pfarrer, 1936-1943 Gymnasium Ludwigshafen, Kaiserslautern, 1945 Studium Mathematik, Physik, Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Mainz, 1950 erste jur. Staatsprüfung, 1953 Promotion Univ. Mainz, 1955 Landgerichtsrat, 1963 Habilitation Univ. Tübingen, Priv. Doz. Univ. Tübingen, 1964 o. Prof. Univ. Marburg, 1968 Univ. Mainz, emeritiert; F.: öffentliches Recht, Staatslehre, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Privateigentum an Staatsfunktionen? 1963, Grundfragen der heutigen Verwaltungsrechtslehre 1965 (Habilitationsschrift), 2. A. 1991, Verfassungsrechtliche Aspekte der Postgebühr 1971, Grundgesetz und Wirtschaftsverfassung 1974; Son.: mehr als 200 Beiträge, Würdigung NJW 1996, 766 (Zezschwitz Friedrich von), Kürschner 1970, Kürschner 2005

HENKE, Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Göttingen 02. 05. 1926; gest. Göttingen 17. 07. 1992; WG.: Kriegsdienst, Kriegsgefangenschaft, 1948 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte, Philosophie, Theologie Univ. Göttingen, Tübingen, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1957 Promotion Univ. Göttingen, wiss. Ass. Univ. Göttingen (Werner Weber), 1964 Habilitation Univ. Göttingen, Lehrtätigkeiten Univ. Göttingen, Lausanne, Kiel, 1967 Prof. Univ. Erlangen-Nürnberg, 31. 03. 1989 emeritiert; F.: öffentliches Recht; Verö.: Die verfassunggebende Gewalt des deutschen Volkes 1957 (Dissertation), Das Recht der politischen Parteien 1964 (Habilitationsschrift), Recht und Staat 1988; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 358

SCHMIDT-BLEIBTREU, Bruno, Ministerialdirektor a. D. Dr.; geb. Odenkirchen bei Mönchengladbach 02. 08. 1926; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1953 Promotion Univ. Bonn, 1955 zweite jur. Staatsprüfung Düsseldorf, Ministerialdirektor Bundesfinanzministerium, 1991 a. D.; F.: Staatsrecht; Verö.: Das Gesetzgebungsrecht des Okkupanten 1953 (Dissertation), Schmidt-Bleibtreu Bruno/Klein Franz Kommentar zum Grundgesetz 1967, 2. A. 1970, 3. A. 1973, 4. A. 1977, 5. A. 1980, 6. A. 1983, 7. A. 1990, 8. A. 1995, 9. A. 1999, 10. A. 2004, Einigungsvertrag und Wahlvertrag hg. v. Stern Klaus/Schmidt-Bleibtreu Bruno 1990, Staatsvertrag zur Währungs- Wirtschafts- und Sozialunion hg. v. Stern Klaus/Schmidt-Bleibtreu Bruno 1990, Zwei-plus-Vier-Vertrag, hg. v. Stern Klaus/Schmidt-Bleibtreu Bruno 1991, Maunz Theodor/Schmidt-Bleibtreu Bruno/Klein Franz/Bethge Herbert Bundesverfassungsgerichtsgesetz (Lbl.) 23. A. 2004. 24. A. 2005, 25. A. 2006, 26. A. 2007; Son.: erarbeitete 1990 die ersten Konzepte für den Vertrag zur Währungs- Wirtschafts- und Sozialunion, Würdigung NJW 1996, 2082 (Stern Klaus), Würdigung NJW 2001, 2308 (Klein Franz), Würdigung NJW 2006, 2236 (Stern Klaus)

KNÖPFLE, Franz, Prof. Dipl.-Vw. Dr.; Universität Augsburg, Universitätsstraße 24, D 86159 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/598/4658; franz.knoepfle@Jura.Uni-Augsburg.DE; http://www.jura.uni-augsburg.de/fakultaet/emeriti/uebersicht/knoepfle/; Höhenweg 22, D 86391 Stadtbergen/Leitershofen, Deutschland; Tel. 0821/5984586; Fax 0821/5984547; geb. Lindau 27. 08. 1926; WG.: 1952 Promotion Univ. München, 1960 Regierungsdirektor, 1965 Habilitation, 27. 04. 1966 o. Prof. Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1969 Rektor, 1972 Univ. Augsburg, 1973-1979 Präsident, 1998 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Verwaltungslehre, Verwaltungsrecht, Staatsrecht, allgemeine Staatslehre; Verö.: Die allgemeine Schadenverhütungsklage 1952 (Dissertation), Die Verfassung des bayerischen Verfassungsgerichtshofs 1972, Das Einvernehmen der Gemeinde 1987, Rechnungsprüfung bei Rundfunkanstalten und Parlament 1990, Die Verfassung des Freistaates Bayern (Lbl.) begr. v. Nawiasky Hans hg. v. Schweiger Karl/Knöpfle Franz 2000; Son.: Kürschner 1970, 2005, 1972 Rektor Hochschule für Politik München, Vizepräsident Kuratorium für die Tagungen der Nobelpreisträger in Lindau, Der Verwaltungsstaat im Wandel hg. v. Merten Detlef/Schmidt Reiner/Stettner Rupert (Festschrift) 1996

MESTMÄCKER, Ernst-Joachim, Prof. Dr. Dr. h. c.; Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Mittelweg 187, D 20148 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/41900/198; Fax 040/41900/304; mestmaec@MPIPriv-HH.mpg.de; http://www.mpipriv-hh.mpg.de/deutsch/Mitarbeiter/MestmaeckerErnstJoachim.html; Caprivistraße 13, D 22587 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/862663; Fax 040/8664168; geb. Hameln 25. 09. 1926; WG.: 1944 Kriegsdienst, 1946 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1950 erste jur. Staatsprüfung, 1951 Studium Vereinigte Staaten von Amerika, wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1953 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Franz Böhm), 1956 Georgetown University Law School Washington D. C., 1958 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Franz Böhm - ordoliberal), 1959 o. Prof. Univ. Saarbrücken, 1963 Univ. Münster, 1967 Gründungsrektor Univ. Bielefeld, 1969 o. Prof. Univ. Bielefeld, 1979 Direktor Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1980 Prof. Univ. Hamburg (I), 1994 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht, Handelsrecht, Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter Europarecht, Kartellrecht; Verö.: Verbandsstatistiken 1952 (Dissertation), Verwaltung Konzerngewalt und Rechte der Aktionäre 1958 (Habilitationschrift), Das marktbeherrschende Unternehmen 1958, Sind urheberrechtliche Verwertungsgesellschaften Kartelle? 1960, Die Vermittlung von europäischem und nationalem Recht 1969, Ziele und Methoden der europäischen Integration 1972, Verfassung oder Technokratie für Europa, 2. A. 1974, Europäisches Wettbewerbsrecht 1974, Mestmäcker/Schulze Kommentar zum deutschen Urheberrecht (Lbl.) 1974, Recht und ökonomisches Gesetz (Aufsatzsammlung) 1978, 2. A. 1984, Medienkonzentration und Meinungsvielfalt 1978, Vereinbarkeit von Preisregelungen auf dem Arzneimittelmarkt 1979, Immenga Ulrich/Mestmäcker Ernst-Joachim Kommentar zum Recht der Wettbewerbsbeschränkungen 1981, 2. A. 1991, 3. A. 2001, 4. A. 2007, Europäische Kartellpolitik auf dem Stahlmarkt 1983, Der verwaltete Wettbewerb 1984, Recht in der offenen Gesellschaft 1993, Immenga Ulrich/Mestmäcker Ernst-Joachim EG-Wettbewerbsrecht in 2 Bänden 1997, Wirtschaft und Verfassung in der Europäischen Union 2003, 2. A. 2006, Mestmäcker Ernst-Joachim/Schweitzer Heike Europäisches Wettbewerbsrecht 2. A. 2004; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1960-1970 Sonderberater der EWG-Kommission, 1965, 1967, 1975, 1991 Gastprof. Univ. of Michigan Ann Arbor, 1974-1978 Vorsitzender der Monopolkommission, 1980 Dr. rer. pol. h. c. Univ. Köln, 1984-1990 Vizepräsident Max-Planck-Gesellschaft, 1994 Mitglied des Ordens Pour le mérite, Festschrift hg. v. Immenga Ulrich/Möschel Wernhard/Reuter Dieter 1996 (Schriftenverzeichnis 1091-1104), Würdigungen JZ 1996, 900 (Großfeld Bernhard), NJW 1996, 2564 (Reuter Dieter), 2000-2002 Vorsitzender Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich, NJW 2001, 2865 (Möschel Wernhard), Liber amicorum 2001, Einhorn Talia Spontaneous order, organization and the law - roads to a european civil society - liber amicorum 2003, Würdigung FAZ 20060923 (wmu), NJW 2006, 2829 (Reuter Dieter), Recht und spontane Ordnung (Festschrift zum achtzigsten Geburtstag) hg. v. Engel Christoph/Möschel Wernhard 2006

GNADE, Albert; geb. 1927; WG.: Studium Rechtswissenschaft; Verö.: Betriebsverfassungsgesetz 1984, 2. A. 1988, 3. A. 1989, 4. A. 1990, 5. A. 1992, 6. A. 1996, 7. A. 1997, 8. A. 1999, 9. A. 2001, 10. A. 2002; Son.: Arbeit und Recht hg. v. Däubler Wolfgang/Bobke Manfred/Kehrmann Karl (Festschrift) 1992

HAHN, Hugo J., Prof. Dr. Dr. h. c. LL. M.; Universität Würzburg, Domerschulstraße 16, D 97070 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/312310; Fax 0931/312317; http://www.jura.uni-wuerzburg.de/lehrstuehle/professoren/; Frankenstraße 63, D 97078 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/284286; Fax 0931/312319; geb. Dieburg 15. 01. 1927; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1950 erste jur. Staatsprüfung, Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Heidelberg, Studienaufenthalte Univ. Harvard, Paris, 1952 LL. M. Harvard, 1953 Promotion Univ. Frankfurt am Main, Justitiar des deutsch-amerikanischen Wirtschaftsverbands Frankfurt am Main, 1956 zweite jur. Staatsprüfung, Tätigkeit im Bundesmininisterium für Atomfragen, 1958-1968 Rechtsberater bzw. Justititiar OEEC und OECD Paris, 1965 Habilitation Univ. Mainz, 01. 11. 1969 o. Prof. Univ. Linz, 01. 04. 1974 Univ. Würzburg, 01. 04. 1995 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verfassungsgeschichte, Völkerrecht, weiter Währungsrecht, Recht der internationalen Organisationen, Wirtschaftsrecht; Verö.: Rechtsfragen der Diskontsatzfestsetzung 1966, Das Geld im Recht der parlamentarischen Diplomatie 1970, Das Währungsrecht der Eurodevisen 1973, Hahn/Weber Die OECD 1976, Funktionenteilung im Verfassungsrecht europäischer Organisationen 1977, Währungsordnung und Konjunkturpolitik (Hg.) 1977, Integration und Kooperation im europäischen Währungswesen (Hg.) 1979, Aufwertung und Abwertung im internationalen Recht 1979, Banken und Bankengruppen (Hg.) 1980, Währungsrecht und Gestaltwandel des Geldes 1981, Die deutsche Bundesbank im Verfassungsrecht 1982, Institutionen des Währungswesens (Hg.) 1983, Das Geld im Recht (Hg.) 1986, Geldverfassung und Ordnungspolitik (Hg.) 1989, Währungsrecht 1990, Vom europäischen Währungssystem zur europäischen Währungsunion 1990, Der Vertrag von Maastricht als völkerrechtliche Übereinkunft und Verfassung 1992, Hahn/Häde Verwaltungsrecht 1992, Geldwertstabilität und Staatschulden (Hg.) 1993, Handbuch des EG-Wirtschaftsrecht hg. v. Dauses Manfred 1993 (Mitverfasser), Voraussetzungen und Umfang des Rechtserwerbs nach Art. 21 III Einigungsvertrag 1993, Das Währungswesen in der europäischen Integration (Hg.) 1996, Die europäische Währung (Hg.) 1999, Bonner Kommentar zum Grundgesetz hg. v. Dolzer/Vogel 1999 (Mitverfasser); Son.: Kürschner 1970, 2005, 1963 Mitglied (LB) Academie de Droit International Den Haag, Mitglied Ausschuss für Geldrecht der International Law Association, 1968 Mitglied Société Française pour le Droit International, Mitglied Harvard Law School Association, Gastprof. Univ. Paris, 1973 Vorsitzender Ausschuss für Geldrecht der International Law Association, 1987 Dr. iur. h. c. Univ. Caen, Auf dem Wege der Europäischen Währungsunion hg. v. Gramlich Ludwig/Weber Albrecht/Zehetner Franz (Festschrift) 1992 (Schriftenverzeichnis 121-143), Festschrift Hugo J. Hahn (Hg.) 1997,Währung und Wirtschaft hg. v. Weber Albrecht (Festschrift) 1997, Würdigung NJW 1997, 180 (Häde Ulrich), NJW 2002, 201 (Blumenwitz Dieter)

EHMKE, Horst, Bundesminister a. D. Prof. Dr.; Am Römerlager 4, D 53117 Bonn (pr), Deutschland; geb. Danzig 04. 02. 1927; WG.: Vater Arzt, Gymnasium Danzig, 1946 Studium Rechtswissenschaft Universität Göttingen, politische Wissenschaft Princeton/USA, 1951 erste jur. Staatsprüfung, 1952 Promotion Univ. Göttingen, 1956 zweite jur. Staatsprüfung, 1960 Habilitation Univ. Bonn, 1961 ao. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau,  o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1967 Staatssekretär im Bundesjustizministerium, 1969-1974 Bundesjustizminister, Bundesminister für besondere Aufgaben und Chef des Bundeskanzleramtes, Bundesminister für Forschung und Technologie, 1969-1994 MdB; F.: öffentliches Recht, Verfassungsrecht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Grenzen der Verfassungsänderung 1953 (Dissertation), Ermessen und unbestimmter Rechtsbegriff 1960, Wirtschaft und Verfassung 1961, Karl von Rotteck 1964, Politik der praktischen Vernunft 1969, Die Fristenregelung und das Grundgesetz 1975, Politik als Herausforderung 1975/1979, Das Portrait 1980, Beiträge zur Verfassungstheorie und Verfassungspolitik 1981, Zwanzig Jahre Ostpolitik (Hg.) 1986, Mittendrin - Von der Großen Koalition zur Deutschen Einheit 1994, Reformpolitik und "Zivilgesellschaft" 2001; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, Würdigung FAZ 11. 03. 1967 (Henkels Walter), Ein Unikum auf der Rosenburg Christ und Welt v. 28. 03. 1969, S. 2 (Stein Maria), Unser Spezialist für alles Der Spiegel 1969 Heft 17, 38 (Schreiber Hermann)

SCHEYHING, (Hans) Robert (Ulrich), Prof. Dr.; geb. Ulm 19. 03. 1927; gest. Tübingen 06. 12. 1989; WG.: Vater Verwaltungsrat, Schüler Eduard Kerns, 1946 Studium Rechtswissenschaft Hochschule Dillingen, 1947 Univ. Tübingen, 1950 erste jur. Staatsprüfung, 1951 Promotion Univ. Tübingen (Eduard Kern), 1953 zweite jur. Staatsprüfung,  wiss. Assistent, Stipendiat der deutschen Forschungsgemeinschaft, 1953 Landratsamt Ulm, 1954 zweite jur. Staatsprüfung, 1958 Habilitation Univ. Tübingen (Hans Erich Feine) (deutsche Rechtsgeschichte, Bürgerliches Recht), Doz. Univ. Göttingen, Priv.-Doz Univ. Tübingen, 1960 o. Prof. Univ. Kiel, 1965 Univ. Tübingen; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, weiter Handelsrecht; Verö.: Die Entwicklung des deutschen Gerichtsverfassungsrechts vom 8. Mai 1945 bis zum 1. Oktober 1950 1952 (Dissertation), Eide Amtsgewalt und Bannleihe 1960 (Habilitationsschrift), Deutsche Verfassungsgeschichte der Neuzeit 1968, Nörr Knut Wolfgang/Scheyhing Robert Sukzessionen 1983; Son.: protestantisch, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 61, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Nachruf ZRG GA 109 (1992) 585 (Laufs Adolf), Marcon/Strecker 200 Jahre Wirtschafts-und Staatswissenschaften an der Universität Tübingen 2004, 811ff.

ARNDT, Claus, Senatsdirektor i. R. Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Hamburg, Fanny-David-Weg 61, D 21031 Hamburg, Deutschland; D 21031 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/7385251; Fax 040/7385251; geb. Marburg 16. 04. 1927; WG.: Großvater Staatsrechtslehrer, Vater Ministerialrat, MdB, Rechtsanwalt (Adolf Arndt), Gymnasium Berlin, Innsbruck, Lauban, Kriegsdienst, Kriegsgefangenschaft, Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, München, Hamburg, Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1959 Promotion (Ulrich Scheuner), Hamburger Staatsdienst (Leiter des Senatorbüros und Referent für Verfassungsrecht an der Behörde für Inneres), 1968 MdB, stellvertretender Vorsitzender der G10-Kommission des Bundestags, stellvertretender Vorsitzender des Rechtsausschusses, Senatsdirektor, 1974 i. R., Staatsrechtslehrer FH für öffentliche Verwaltung Hamburg, 1992 Professor; Verö.: Der Begriff der Partei im Organstreitverfahren vor dem Bundesverfassungsgericht 1959 (Dissertation), Die Verträge von Moskau und Warschau 1973, 3. A. 1982, Die Menschenrechte, 2. A. 1981, Der § 218 StGB vor dem Bundesverfassungsgericht (Hg.) 1979, Fremde raus? Fremdenangst und Ausländerfeindlichkeit - Gefahren für jede Gemeinschaft 1983, Amt und Mandat (ausgewählte Reden und Schriften) 1989 Bd. 2 1991 Bd. 3 1996 Bd. 4 2000, Spuren in der Zeit 1991; Son.: 1958 Auszug aus Referendarhausarbeit (über Prüfungsrecht des Bundespräsidenten) in Die öffentliche Verwaltung veröffentlicht, 1951-1955 stellvertretender Vorsitzender SDS, 1951 SPD (1958/1959 Sekretär im Verfassungsausschuss der Programmkommission/Godesberger Programm), 1973-1997 stellvertretender Vorsitzender der Bundesschiedskommission, Festschrift hg. v. Renger Annemarie/Däubler-Gmelin Herta/Stern Carola 1987, Würdigung DÖV 1997, 290 (Bull Hans Peter), 12. 06. 2001 Dr. iur. h. c. Fernuniversität Hagen, Pflicht und Verantwortung FS hg. v. Kraske Bernd M. 2002 (mit Vorwort des Bundespräsidenten), Würdigung FAZ 16. 04. 2007 Bahners Patrick)

BICKEL, Heribert, Minister a. D. Prof. Dr.; Amselweg 14, D 56727 Mayen (pr), Deutschland; Tel. 02651/41141; geb. Aachen 30. 04. 1927; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1954 Promotion, Referent im Finanzministerium Rheinland-Pfalz, Richter in der Verwaltungsgerichtsbarkeit, Landrat, Präsident Verfassungsgerichtshof und OVG Rheinland-Pfalz, Justizminister Rheinland-Pfalz, a. D.; F.: Verwaltungsprozessrecht, Kommunalrecht, Verfassungsrecht, Bioethik; Verö.: Die steuerrechtliche Behandlung der Interessengemeinschaften 1954 (Dissertation), Fortpflanzungsmedizin 1986; Son.: Kürschner 2005, Hon.-Prof. Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, Vorsitzender der Bioethikkommission Rheinland-Pfalz bis 1987

RIZ, Roland, Prof. Dr.; Universität Innsbruck, Innrain 52, A 6020 Innsbruck, Österreich; Dominikanerplatz 35, I 39100 Bozen, Italien; Tel. 0471/927555; rolandriz@care2.com; geb. Bozen 12. 05. 1927; WG.: 1948 Promotion, 1951 Rechtsanwalt, 1958-1996 Abgeordneter Parlament Italien, o. Univ.-Prof. Univ. Padua, Senator a. D.; F.: italienisches Verfassungsrecht, italienisches öffentliches Recht, italienisches Strafrecht, Rechtsitalienisch, Rechtsvergleich; Verö.: Das italienische Strafgesetzbuch 1969, Il trattamento medico 1975, Il consenso dell'avente diritto 1979, Volkszählung 1982, Diritto penale e diritto comunitario 1984, Italienisches Strafgesetzbuch 1995, Lineamenti di diritto penale 1998, 2. A. 2000, 3. A. 2001, 4. A. 2002, Codice penale (Hg.) 1996; Son.: Hon.-Prof. Univ. Innsbruck, Kürschner 2005

ROELLECKE, Gerd, Prof. Dr.; Universität Mannheim - Fakultät f. Rechtswissenschaft, Schloss Westflügel, D 68131 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/181/1429; Kreuzackerstraße 8, D 76228 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/491739; geb. Iserlohn 13. 07. 1927; WG.: Vater Kaufmann, 1943-1945 Kriegsdienst, Studium Rechtswissenschaft, 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1956 zweite jur. Staatsprüfung, 1960 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1966 wiss. MA. BVerfG, 1967 Habilitation Univ. Mainz, 1969 o. Prof. Univ. Mannheim, 1982-1985 Rektor, 1995 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie; Verö.: Politik und Verfassungsgerichtsbarkeit 1961 (Dissertation), Der Begriff des positiven Gesetzes und das Grundgesetz 1969 (Habilitationsschrift), Grundbegriffe des Verwaltungsrechts 1972, Hochschule und Wissenschaft 1974, Gleichheit in der Industriegesellschaft 1980, Rechtsphilosophie oder Rechtstheorie 1988, Aufgeklärter Positivismus 1995 (Aufsätze), Religion - Recht - Kultur und die Eigenwilligkeit der Systeme 2007; Son.: Kürschner 1970, 1972-1974 Präsident der westdeutschen Rektorenkonferenz, 1974-1977 Vizepräsident deutsche Forschungsgemeinschaft, Recht und Recht hg. v. Stober Rolf (FS) 1997, 2001 Ehrenmitglied des Forschungsinstituts für öffentliche Verwaltung Speyer, Würdigung FAZ 13. 07. 2007 (Bahners Patrick, katholischer Rechtshegelianer)

BÄUMLIN, Richard, Prof. Dr.; Universität Bern, Schanzeneckstraße 1, CH 3012 Bern, Schweiz; Le mas Dieu, F 30110 Laval Pradel, Frankreich; Tel. 0033/466344481; geb. Bern 09. 09. 1927; WG.: 1957 Priv.-Doz. Univ. Bern, 1960 ao. Prof., 1963 o. Prof.; F.: allgemeine Staatslehre, Verfassungsgeschichte der Neuzeit, Staatsrecht, bernische Rechtsgeschichte, Kirchenrecht, Sozialphilosophie, Verwaltungsrecht, öffentliches Recht; Verö.: Die rechtsstaatliche Demokratie 1954 (Dissertation), Staat Recht und Geschichte 1961, Politik im Alltag 1975, Lebendige und gebändigte Demokratie? 1978; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970

SCHNUR, Roman, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Merzig/Saarland 20. 10. 1927; gest. Rottenburg-Wurmlingen 05. 08. 1996; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Prof. Univ. Tübingen; F.: öffentliches Recht, Staatslehre, Verwaltungslehre; Verö.: Der Rheinbund von 1658 in der deutschen Verfassungsgeschichte 1955, Individualismus und Absolutismus 1962; Son.: Staat, Politik, Verwaltung in Europa (Gedächtnisschrift) hg. v. Morsey Rudolf 1997, Nachruf AÖR 1997, 141 (Siedentopf Heinrich), Gedächtnisschrift 1999, Kürschner 1966, Kürschner 1970

LERCHE, Peter, Prof. Dr. Dr. h. c.; Junkersstraße 13, D 82131 Gauting, Deutschland; Tel. 089/8502088; Fax 089/8502088; geb. Leitmeritz/Böhmen 12. 01. 1928; WG.: 1955 Promotion Univ. München, 1958 Habilitation Univ. München (Theodor Maunz), 01. 04. 1960 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1965 Univ. München, emeritiert; F.: öffentliches Recht, Medienrecht, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Ordentlicher Rechts- und Verwaltungsrechtsweg 1953, Übermaß und Verfassungsrecht 1961 (Habilitationsschrift), 2. A. 1999, Zum Kompetenzbereich des Deutschlandfunks 1963,  Rechtsprobleme des Werbefernsehens 1965, Rundfunkmonopol 1970, Grundtheorie des Rechtsstaates 1996 (koreanisch), Verfassungsgerichtsbarkeit in besonderen Situationen 2001; Son.: Kürschner 1961, 1970, 2005, 1974 ordentliches Mitglied der bayerischen Akademie der Wissenschaften, 1982/1983 Vorsitzender der Vereinigung der deutschen Staatsrechtslehrer, Beiträge zu Maunz/Dürig Grundgesetz (seit 1983), Wege und Verfahren des Verfassungslebens hg. v. Badura Peter/Scholz Rupert (Festschrift) 1993 (Schriftenverzeichnis 979-994), Festschrift hg. v. Badura Peter/Scholz Rupert 1998, Würdigung NJW 1998, 583 (Scholz Rupert), 2001 Dr. h. c. Univ. Augsburg,  Würdigung NJW 2003, 190 (Häberle Peter)

MATSCHER, Franz, o. Univ.-Prof. Dr. Dr. Dr. h. c.; Universität Salzburg, Churfürststraße 1, A 5020 Salzburg, Österreich; http://www.uni-salzburg.at/portal/page?_pageid=140,218888&_dad=portal&_schema=PORTAL; Eroicagasse 7/4, A 1190 Wien, Österreich; Tel. 1/3702615; Fax 1/3702615; geb. Meran 19. 01. 1928; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1951 Promotion, 1953 Docteur en droit, 1966 Habilitation, 02. 07. 1966 Univ.-Doz. Univ. Innsbruck, 01. 03. 1969 o. Univ.-Prof. Univ. Salzburg, 1996 emeritiert; F.: österreichisches Zivilverfahrensrecht, Prozessrecht, Prozessrechtsvergleichung, internationales Recht, Menschenrechtsschutz, Minderheitenrecht; Verö.: Zuständigkeitsvereinbarungen 1967 (Habilitationsschrift), Die Bedeutung von Verfahrensregelungen 1975, Matscher/Siehr/Delbrück Multilaterale Staatsverträge erga omnes und deren Inkorporation in nationale IPR-Kodifikationen 1986, Verfahrensgarantien im Bereich des öffentlichen Rechts 1989, Folterverbot sowie Religions- und Gewissensfreiheit im Rechtsvergleich (Hg.) 1990, Die Durchsetzung wirtschaftlicher und sozialer Grundrechte (Hg.) 1991, Grundrechtsschutz und polizeiliche Effizienz (Hg.) 1994, Ombudsmann in Europa - institutioneller Vergleich (Hg.) 1994, Der Schutz der Menschenrechte in Europa 1999, Liechtenstein - europarechtliche und allgemein-völkerrechtliche Aspekte des neuen Verfassungsentwurfs des Fürstenhauses Vaduz 2001; Son.: Publikation der Vorlesungsreihen an der Akademie für internationales Recht Den Haag 1978 und 1998, 01. 07. 1987 Vorstand des österreichischen Instituts für Menschenrechte, Richter europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, 1977-1988 Mitglied ständiger Haager Schiedshof,  1991 wirkl. Mitglied philosophisch-historische Klasse österreichische Akademie der Wissenschaften, Gastprof. Univ. Bologna, Verfahrensgarantien im nationalen und internationalen Prozessrecht hg. v. Ballon Oskar J./Hagen Johann J. (Festschrift) 1993 (Schriftenverzeichnis 523-528), Rechtsschutz und Verfahrensgarantien hg. v. Schoibl Norbert A. (Festschrift) 2003, Kürschner 1970, 2005

WIESE, Günther, Prof. Dr.; Universität Mannheim - Fakultät f. Rechtswissenschaft, Schloss Westflügel, D 68131 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/181/1308; wiese@rumms.uni-mannheim.de; http://www.jura.uni-mannheim.de/; Klosterhofstraße 18, D 69469 Weinheim, Deutschland; Tel. 06201/54018; Fax 06201/501089; geb. Lohe bei Heide/Holstein 12. 03. 1928; WG.: Vater Oberamtsrichter, 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, Freiburg im Breisgau, 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1954 Promotion Univ. Kiel (Arthur Nikisch),  1956 zweite jur. Staatsprüfung, 1957 Bundesarbeitsgericht Kassel (persönlicher Referent Hans Carl Nipperdeys), 1958 Regierungsrat, 1960 Abordnung an Univ. Köln, 1962 Oberregierungsrat, 23. 07. 1963 Habilitation Univ. Köln (Hans Carl Nipperdey), Oktober 1965 o. Prof. Univ. Mannheim, 1969 Prorektor, 31. 03. 1996 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, weiter Handelsrecht; Verö.: Das arbeitsgerichtliche Beschlussverfahren 1954 (Dissertation), Das Dauerschuldverhältnis 1963 (Habilitationsschrift ungedruckt),  Der Ersatz des immateriellen Schadens 1964, Das Initiativrecht nach dem Betriebsverfassungsgesetz 1977, Buchautoren als arbeitnehmerähnliche Personen 1980, Genetische Analysen und Rechtsordnung 1994, Kraft Alfons/Wiese Günther/Kreutz Peter/Oetker Hartmut/Raab Thomas/Weber Christoph Gemeinschaftskommentar zum Betriebsverfassungsgesetz Bd. 1f. 7. A. 2002, Kraft Alfons/Wiese Günther/Kreutz Peter/Oetker Hartmut/Raab Thomas/Weber Christoph/Franzen Martin Gemeinschaftskommentar zum Betriebsverfassungsgesetz Bd. 1f. 8. A. 2005, Probleme des Binnenschifffahrtsrechts hg. v. Riedel Eibe/Wiese Günther 2005; Son.: Kürschner 1966, Kürschner 1970, Betriebsverfassung und Persönlichkeitsschutz hg. v. Scherner Karl Otto (Festschrift) 1994, Liber Discipulorum hg. v. Gutzeit Martin/Reimann Markus (Dankschrift) 1996, Festschrift 1998, Kürschner 2005

SEIFERT, Jürgen, Prof. Dr.; geb. Berlin 18. 04. 1928; gest. Hannover 04. 06. 2005; WG.: Vater Ministerialrat, Rheingau Oberschule Berlin, Werkzeugmacherlehre, Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, Bristol, Bologna, o. Professor für politische Wissenschaft, emeritiert; Verö.: Gefahr im Verzuge 1963, 2. A. 1965, 3. A. 1965, 4. A. 1966, Die Spiegelaffäre 1966, Grundgesetz und Restauration 1974, 2. A. 1975, 3. A. 1977, Kampf um Verfassungspositionen 1974, Das Grundgesetz und seine Veränderung 1983, Politik zwischen Destruktion und Gestaltung 1997; Son.: Streitbare Juristen hg. v. Blanke Thomas (Festschrift) 1988

STAFF, Ilse, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/28415; Am Forum 4, D 65779 Kelkheim, Deutschland; Tel. 06195/3308; geb. 16. 05. 1928; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, 1969 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, Prof. Univ. Frankfurt am Main, emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, weiter italienisches Verfassungsrecht, italienische Staatslehre; Verö.: Das hessische Hochschulgesetz 1967, Die Bundeskompetenz zur Wissenschaftsförderung in der Bunderepublik Deutschland 1969 (Habilitationsschrift), Justiz im Dritten Reich 1964, 2. A. 1978, 3. A. 1979, Rechtskunde für junge Menschen 1967, 2. A. 1968, 3. A. 1970, 4. A. 1973, 5. A. 1974, 6. A. 1979, Die Rechtsstellung der parlamentarischen Staatssekretäre 1970, Wissenschaftsförderung im Gesamtstaat 1971, Verfassungsrecht 1976, Lehren vom Staat 1981, Staatsdenken im Italien des 20. Jahrhunderts 1991, Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland (Hg.) 1997, Legge fondamentale delle repubblica federale di Germania 1998 (Übersetzungen)

ZIPPELIUS, Reinhold, em. Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Erlangen-Nürnberg/Inst. f. Rechtsphilosophie u. allg. Staatslehre, Schillerstraße 1, D 91054 Erlangen, Deutschland; Tel. 09131/852/6966; http://www.jura.uni-erlangen.de/Lehrstuehle/; Niendorfstraße 5, D 91054 Erlangen, Deutschland; Tel. 09131/55726; geb. Ansbach 19. 05. 1928; WG.: 1947 Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Erlangen, München, 1951 erste jur. Staatsprüfung, 1953 Promotion, 1955 zweite jur. Staatsprüfung, 1956-1963 Ministerialdienst Bayern, 1961 Habilitation Univ. München (Karl Engisch), Priv. Doz. Univ. München, 1963 o. Prof. Univ. Erlangen, emeritiert; F.: Rechtsphilosophie, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Der Aufbau der modernen Unrechtslehre 1953, Wertungsprobleme im System der Grundrechte 1962 (Habilitationsschrift), Das Wesen des Rechts 1965, 2. A. 1969, 3. A. 1973, 4. A. 1978, 5. A. 1997, Allgemeine Staatslehre 1969, 2. A. 1970, 3. A. 1971, 4. A. 1973, 5. A. 1975, 6. A. 1978, 7. A. 1980, 8. A. 1982, 9. A. 1985, 10. A. 1988, 11. A. 1991, 12. A. 1994, 13. A. 1999, 14. A. 2003, 15. A. 2007, Geschichte der Staatsideen 1971, 2. A. 1971, 3. A. 1976, 4. A. 1980, 5. A. 1985, 6. A. 1989, 7. A. 1990, 8. A. 1991, 9. A. 1994, 10. A. 2003, Einführung in die juristische Methodenlehre 1971, 2. A. 1974, 3. A. 1980, Juristische Methodenlehre 4. A. 1985, 5. A. 1990, 6. A. 1994, 7. A. 1999, 8. A. 2003, 9. A. 2005, 10. A. 2007, Einführung in das Recht 1974, 2. A. 1978, 3. A. 2000, 4. A. 2003, Grundbegriffe der Rechts- und Staatssoziologie 1980, 2. A. 1991, Rechtsphilosophie 1982, 2. A. 1989, 3. A. 1994, 4. A. 2003, 5. A. 2007, Recht und Gerechtigkeit in der offenen Gesellschaft 1994, 2. A. 1996, Kleine deutsche Verfassungsgeschichte 1994, 2. A. 1995, 3. A. 1996, 4. A. 1998, 5. A. 1999, 6. A. 2002, 7. A: 2006, Staat und Kirche - Eine Geschichte von der Antike bis zur Gegenwart 1997, Deutsches Staatsrecht begr. v. Maunz Theodor neubearb. v. Zippelius Reinhold, 24. A. 1982,  25. A. 1983, 26. A. 1985, 27. A. 1988, 28. A. 1991, 29. A. 1994, 30. A. 1998, Zippelius Reinhold/Würtenberger Thomas Deutsches Staatsrecht 31. A. 2005; Son.: Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1985 ordentliches Mitglied Akademie der Wissenschaften Mainz, Würdigung NJW 1998, 1542 (Bartlsperger Richard), 2002 Dr. h. c. Univ. Athen, Würdigung NJW 2003, 1503 (Würtenberger, Thomas)

ZACHER, Hans F., Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Max-Planck-Institut f. Sozialrecht, Amalienstraße 33, D 80799 München, Deutschland; Tel. 089/38602/502; Fax 089/38602/590; zacher@mpipf-muenchen.mpg.de; http://www.mpipf-muenchen.mpg.de/MPISR; Starnbergerweg 7, D 82343 Pöcking, Deutschland; Tel. 08157/1384; geb. Erlach am Inn 22. 06. 1928; WG.: 1934-1939 Volksschule Erlach, 1939-1944 Oberschule Simbach am Inn, 1944 Luftwaffenhelfer, 1945 Arbeitsdienst, 1946 Oberrealschule Passau, 1947 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Bamberg, Erlangen, München, 1951 erste jur. Staatsprüfung, 1952 Promotion Univ. München (Hans Nawiasky), 1954 wiss. Ass. Univ. München, 1955 zweite jur. Staatsprüfung München, 1955-1963 Innenverwaltung Bayern, 1955/1956 VerwGH Bayern, 1956-1960 BVerfG, 1962 Habilitation Univ. München (Hans Nawiasky/Theodor Maunz), Priv.-Doz. Univ. München, 01. 03. 1963 o. Prof. Saarbrücken, 1971 Univ. München Nachfolge Theodor Maunz), 1974 Leiter Projektgruppe für internationales und vergleichendes Sozialrecht Max-Planck-Gesellschaft München, 1980 Direktor Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Sozialrecht, 1990-1996 Präsident Max-Planck-Gesellschaft, 1996 emeritiert; F.: allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, öffentliches Recht, Sozialrecht, Sozialrechtsvergleichung, europäisches Sozialrecht, internationales Sozialrecht; Verö.: Freiheit und Gleichheit in der Wohlfahrtspflege 1964, Sozialpolitik und Menschenrecht in der Bundesrepublik Deutschland 1968, Die Lehre des Sozialrechts an den Universitäten der Bundesrepublik Deutschland 1968, Freiheitliche Demokratie 1969, Arbeitskammern im demokratischen und sozialen Rechtsstaat 1971, Bericht über das in der Bundesrepublik Deutschland geltende Wirtschaftsrecht 1973, Hochschulrecht und Verfassung 1973, Vorhaben des Sozialgesetzbuches 1973, Materialien zum Sozialgesetzbuch 1974-1979, Internationales und europäisches Sozialrecht (Quellen) 1976, Sozialgesetzbuch (Textausgabe) 1976ff., Staat und Gewerkschaften 1977, Sozialpolitik und Verfassung im ersten Jahrzehnt der Bundesrepublik Deutschland 1980 (Habilitationsschrift), Wahlfach Sozialrecht 1981, Einführung in das Sozialrecht 1983, 2. A. 1983, 3. A. 1985, Die Versorgung der Beamten Richter und Soldaten 1984, Forschung Gesellschaft und Gemeinwesen 1993, Abhandlungen zum Sozialrecht 1993; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, Dr. h. c. 1991 Univ. Löwen (Leuven), 1995 Univ. Breslau, 1997 Univ. Szeged, 2000 Univ. Athen, 1996 Ph. D. h. c. Weizmann Institute of Science Rehovot/Israel, 1979 Vorstand der Gesellschaft für Rechtsvergleichung, 1981 Mitglied bayerische Akademie der Wissenschaften, 1986 Vorsitzender der Vereinigung der deutschen Staatsrechtslehrer, 1988 Vorsitz deutscher Sozialrechtsverband (Ehrenvorsitz), 1990 Mitglied Academia Europea, 1992 korrespond. Mitglied kroatische Akademie der Wissenschaften, 1994 Mitglied päpstliche Akademie für Sozialwissenschaften usw., Verfassung Theorie und Praxis des Sozialstaats (FS zum 70. Geburtstag) hg. v. Ruland Franz/Maydell Bernd Baron von/Papier Hans-Jürgen 1998 (mit Biografie durch Ruland Franz), Würdigung NJW 1998, 1926 (Ruland Franz), NJW 2003, 1853 (Lerche Peter), Zeitschrift für ausländisches und internationales Arbeits- und Sozialrecht 2003, 243 (Becker Ulrich)

KRAFT, Alfons, Prof. Dr.; Universität Mainz - FB 03, Jakob-Welder-Weg 9, D 55099 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/39/22048; Tannenstraße 14, D 64297 Darmstadt, Deutschland; Tel. 06151/54951; geb. Wolnzach 29. 10. 1928; WG.: 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1951 erste jur. Staatsprüfung, 1953 Promotion Univ. München (Karl Blomeyer), 1955 zweite jur. Staatsprüfung, 1955-1954 Syndikus, 1962 Habilitation Univ. Erlangen (Heinrich Hubmann),  Lehrtätigkeit Univ. Erlangen, 1964 o. Prof. Techn. Hochschule Darmstadt, 1967 Univ. Mainz, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht, weiter Gesellschaftsrecht, gewerblicher Rechtsschutz; Verö.: Die Schadensersatzansprüche des Beamten aus dem Dienstverhältnis 1953 (Dissertation), Interessenabwägung und gute Sitten im Wettbewerbsrecht 1963 (Habilitationsschrift), Die Führung mehrerer Firmen 1966, Warenzeichengesetz (Mitverf. Storkebaum) 1967, Patent und Wettbewerb in der BRD 1972, Kraft/Kreutz Gesellschaftsrecht 1975, 2. A. 1977, 3. A. 1979, 4. A. 1981, 5. A. 1983, 6. A. 1985, 7. A. 1988, 8. A. 1990, 9. A. 1992, 10. A. 1997,  11. A. 2000, 12. A. 2004, Vertrauensleute im Betrieb 1982, Gemeinschaftskommentar zum Betriebsverfassungsrecht 7. A. 2002 (Mitarbeit), Kraft Alfons/Wiese Günther/Kreutz Peter/Oetker Hartmut/Raab Thomas/Weber Christoph/Franzen Martin Gemeinschaftskommentar zum Betriebsverfassungsgesetz Bd. 1f. 8. A. 2005, Soergel Kommentar zum BGB 11. A. (Mitarbeit), 12. A. (Mitarbeit), Kölner Kommentar zum Aktiengesetz 2. A. (Mitarbeit); Son.: FS für Alfons Kraft hg. v. Hönn u. a. 1998, Kürschner 2005

BLÜMEL, Willi, Prof. Dr.; Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, Freiherr-vom-Stein-Straße 2, D 67346 Speyer, Deutschland; Tel. 06232/654/389; Fax 06232/654/290; http://www.dhv-speyer.de/PROFS/BLUEMEL.HTM; Angelhofweg 65, D 69259 Wilhelmsfeld, Deutschland; Tel. 06220/1880; Fax 06220/914651; geb. Dossenheim bei Heidelberg 06. 01. 1929; WG.: 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Cornell Univ. Ithaca/New York, 1953 erste jur. Staatsprüfung, 1957 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1960 Promotion, 1967 Habilitation Univ. Heidelberg (Ernst Forsthoff), Privatdoz. Univ. Heidelberg, 1969 o. Prof. Univ. Berlin (FU),  1970 Univ. Bielefeld, 1974 Hochschule für Verwaltungswissenschaft Speyer, 1988 Rektor, emeritiert; F.: öffentliches Recht, allgemeines Verwaltungsrecht, besonderes Verwaltungsrecht; Verö.: Die Bauplanfeststellung I 1961 (Dissertation), Blümel Willi/Forsthoff Ernst Raumordnungs- und Fachplanungsrecht 1970, Blümel Willi/Ronellenfitsch M. Die Planfeststellung in der Flurbereinigung 1975, Das verfassungsrechtliche Verhältnis von Gemeinden und Landkreisen 1979, Das Selbstgestaltungsrecht der Städte und Gemeinden 1987, Struktur und Aufgabe der Hochschule für Verwaltungswissenschaft Speyer, 2. A. 1988, Aktuelle Probleme des Straßenrechts 1977 (Hg.), Straße und Umwelt 1979 (Hg.), Ein Vierteljahrhundert Straßenverkehrsgesetzgebung hg. v. Bartlsperger/Blümel/Schroeter 1980, Frühzeit - Bürgerbeteiligung bei Planungen 1982 (Hg.), Aktuelle Probleme des Enteignungsrechts 1982 (Hg.), Die Vereinheitlichung des Verwaltungsverfahrensrechts 1984 (Hg.), Verwaltungsarchiv (Hg. seit 1983), Teilbarkeit von Planentscheidungen 1984 (Hg.), Aktuelle Probleme des Planfeststellungsrechts 1986 (Hg.), Planfeststellung und Flurbereinigung Umweltverträglichkeitsprüfung 1987 (Hg.), Verwaltung im Rechtsstaat Festschrift für Carl Hermann Ule zum 80. Geburtstag 1987 (Hg.), Bedarfsplanung - Planfeststellung - Immissionenschutz 1988 (Hg.), Planung und Sondernutzung von Straßen 1989 (Hg.), Abweichungen von der Planfeststellung 1990 (Hg.), Verwaltungsverfahrensrecht und Verwaltungsprozeßrecht 1990 (Hg.), Die Zukunft der kommunalen Selbstverwaltung 1991 (Hg.), Verkehrslärmschutz - Verfahrensbeschleunigung 1991 (Hg.), Landes- und Kommunalverwaltung (Hg. seit 1991), Verkehrswegeplanung in Deutschland, 2. A. 1992, Stand und aktuelle Probleme der Aus- und Fortbildung der öffentlich Bediensteten in der BRD 1992, 4. A. 1996, Spezielle Aspekte der Autonomen Gemeinschaften in Spanien 1992,  Aktuelle Probleme des Atomrechts 1993, 2. A. 1993, Die Planfeststellung - 2. Teil Die Planfeststellung im geltenden Recht 2. Bände 1994 (zugleich Habilitationsschrift von 1967); Son.: Michler H. Das wissenschaftliche Werk Willi Blümels Verwaltungsarchiv 80 1989, Kommunale Selbstverwaltung in Deutschland und Europa hg. v. Grupp Klaus/Ronellenfitsch Michael 1995, Planung - Recht- Rechtsschutz hg. v. Grupp Klaus/Ronellenfitsch Michael (Festschrift) 1999, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Kürschner 2005

KISSEL, Otto Rudolf, Präs. BAG a. D. Prof. Dr.; Karl-König-Weg 67, D 65929 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/319306; Fax 069/3088548; geb. Frankfurt am Main 08. 01. 1929; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung Frankfurt am Main, 1954 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 10. 07. 1956 Richter Amtsgericht Frankfurt am Main, 1959 Justizministerium Hessen, 1963 Leiter der Vertretung Hessens beim Bund, 1964 Abteilungsleiter Justizministerium Hessen, 26. 10. 1970 Präs. OLG Frankfurt am Main, 01. 01. 1981-31. 01. 1994 Präsident Bundesarbeitsgericht; F.: Arbeitsrecht, Verfahrensrecht, Gerichtsverfassungsrecht, weiter Privatrecht, Prozessrecht; Verö.: Der Rechtsschutz in der freiwilligen Gerichtsbarkeit 1954 (Dissertation), Neuere Territorial- und Rechtsgeschichte des Landes Hessen 1962, Hessisches Verwaltungsvollstreckungsgesetz 1966, Recht und Verwaltung in Hessen (Lbl.) 1971, Kommentar zum hessischen Beamtengesetz und zur hessischen Disziplinarordung (Lbl.) 1971, Der dreistufige Aufbau in der ordentlichen Gerichtsbarkeit 1972, Über die Zukunft der Justiz 1974, Immer Ärger mit den Beamten 1976, Ehe und Ehescheidung (mit anderen) 2 Bände 1977, Gerichtsverfassungsgesetz 1981, 2. A. 1994, 3. A. 2001, Kissel Otto Rudolf/Mayer Herbert Gerichtsverfassungsgesetz 4. A. 2005, Die Justitia 1984, 2. A. 1997, Standortfaktor Arbeitsrecht 1999, Arbeitskampfrecht 2002; Son.: 1969 Präses der Synode der evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, 26. 04. 1982 Hon.-Prof. Univ. Gießen, Arbeitsrecht in der Bewährung hg. v. Heinze Meinhard/Söllner Alfred (Festschrift) 1994 (Schriftenverzeichnis 1325-1330), SPD (Austritt nach der Wahl Reinhard Höppners mit Hilfe der PDS), Würdigung Arbeit und Recht 1989, 16 (Söllner Alfred), BB 1994, 351 (Löffler Siegfried), NJW 1999, 107 (Schaub Günter), Würdigung FAZ 06. 01. 2004 (jja), 07. 01. 2004 (fr.), NJW 2004, 129 (Dirk Neumann), Kürschner 2005

WINKLER, Günther, o. Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Wien, Schottenbastei 10-16, A 1010 Wien, Österreich; Tel. 01/4277/34413; guenther.winkler@univie.ac.at; http://www.juridicum.at/index.php?option=com_content&task=view&id=1025&Itemid=165; Reisnerstraße 22/5/11, A 1030 Wien, Österreich; Tel. 01/7134415; Fax 01/5355202; geb. Unterhaus 15. 01. 1929; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1951 Promotion, 1955 Habilitation Univ. Innsbruck, Univ.-Doz. Innsbruck, 1956 Univ. Wien, 1959 ao. Prof. Univ. Wien, 23. 02. 1961 o. Univ.-Prof. Univ. Wien, 1972 Rektor, 1973 Prorektor, 30. 09. 1977 emeritiert; F.: österreichisches Verfassungsrecht, österreichisches Verwaltungsrecht, Staatslehre, Verwaltungslehre, weiter Rechtsphilosophie, Rechtstheorie; Verö.: Der Bescheid 1956 (Habilitationsschrift), Die absolute Nichtigkeit von Verwaltungsakten 1960, Gesetzgebung und Verwaltung im Wirtschaftsrecht 1970, Orientierungen im öffentlichen Recht 1979, Die Rechtspersönlichkeit der Universitäten 1988, Theorie und Methode in der Rechtswissenschaft 1989, Studien zum Verfassungsrecht 1991, Rechtswissenschaft und Rechtserfahrung 1994, Zeit und Recht 1995, Raum und Recht 1999, Das Elektrizitätsrecht 2000, Verfassungsrecht in Liechtenstein 2001, Zweisprachige Ortstafeln und Volksgruppenrechte 2002, Die Verfassungsreform in Lichtenstein 2003; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 2005, 1975 Dr. phil. h. c. Univ. Taipeh (Taipei), 1984 Dr. iur. h. c. Univ. Graz, Beiträge zum Verfassungs- und Wirtschaftsrecht hg. v. Raschauer Bernhard (Festschrift) 1989, Staat und Recht (FS)  hg. v. Haller/Kopetzki/Novak 1997, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 104, 113

GÜNDISCH, Jürgen, RA Dr. LL. M.; c/o Graf von Westphalen Fritze & Modest, Poststraße 9 A, D 20354 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/35922/0; Fax 040/35922/123; wfm-hamburg@owi.net; Achter Lüttmoor, D 22559 Hamburg, Deutschland; Tel. 815211; geb. Dresden 26. 02. 1929; WG.: Vater Rechtsanwalt und Parlamentsabgeordneter Budapest, 1945 Flucht aus Ungarn, 1947 Abitur Ulm, Journalistenschule, 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Tübingen, 1951 erste jur. Staatsprüfung Tübingen, 1952/1953 Harvard Law School (LL. M.), 1956 zweite jur. Staatsprüfung, Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, 1957 Hamburg, Rechtsanwalt (halbtags) (Modest & Partner, später Graf von Westphalen, Bappert & Modest); Verö.: Rechtsschutz in der Europäischen Gemeinschaft 1994, 2. A. 2004, Gündisch J./Mathijsen P. Rechtssetzung und Interessenvertretung in der Europäischen Union 1999; Son.: 1969-1974 Abgeordneter der Bürgerschaft Hamburg (CDU), 1973-1993 Richter am Hamburgischen Verfassungsgericht, Beiträge zum deutschen und europäischen Recht (Freundesgabe) hg. v. Lenz Carl Otto 1999, Würdigung NJW 2004, 919 (Landry Klaus)

PIRSON, Dietrich, Prof. Dr. Dr.; Brunnenanger 15, D 82418 Seehausen/Staffelsee, Deutschland; Tel. 08841/47868; Fax 08841/47868; geb. Erlangen 11. 03. 1929; WG.: 1946 Studium evangelische Theologie Univ. Erlangen, Univ. Bonn, 1953 Promotion (Dr. theol.) Univ. Erlangen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, erste jur. Staatsprüfung, 1960 Promotion (Dr. iur. utr.) Univ. Erlangen, zweite jur. Staatsprüfung, 1963 Habilitation, 31. 10. 1963 o. Prof. Univ. Marburg, 1969 Univ. Köln, 1981 Univ. München, 1997 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Verfassungsgeschichte, evangelisches Kirchenrecht, kirchliches Eherecht, Staatskirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Der Glaubensbegriff bei Augustin 1953 (Dissertation theol.), Das Baurecht des fürstlichen Absolutismus im hohenzollernschen Franken 1961 (Dissertation iur.), Universalität und Partikularität der Kirche 1965 (Habilitationsschrift), Handbuch des Staatskirchenrechts der Bundesrepublik Deutschland (Hg.) 1994f., Gesammelte Aufsätze zum Staatskirchenrecht und Kirchenrecht 2008; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 129

FIEDLER, Herbert, Prof. Dr. Dr.; Universität Bonn, Adenauerallee 24-42, D 53113 Bonn, Deutschland; http://www.jura.uni-bonn.de/fiedler/index.html; Wegscheid 31, D 53347 Alfter-Oedekoven, Deutschland; Tel. 0228/644851; herbert.fiedler@gmd.de; geb. Zwittau 29. 04. 1929; WG.: 1948 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, Mathematik, 1955 Promotion Univ. Göttingen (Dr. iur.), 1962 Promotion Univ. Münster (Dr. rer. nat.), 1969 Habilitation Univ. Köln, 06. 08. 1970 Prof. Bonn, 1994 emeritiert; F.: allgemeine Rechtslehre, Rechtsinformatik, Strafrecht; Verö.: Vorhaben und Versuch 1955 (Dissertation iur.), Zur Stufenredaktion von Kalkülen 1962 (Dissertation math.-nat.), Vorhaben und Versuch im Strafrecht 1967, Derecho, lógica, matemática 1968, Die Bestimmtheit der gesetzlichen Straftatbestände als methodisches und verfassungsrechtliches Problem 1969 (Habilitationsschrift), Automatisierung im Recht und juristische Informatik - Juristische Schulung 1970/1971,  Computer in der Juristenausbildung - Elemente praktischer Rechtsinformatik 1989; Son.: Kürschner 2005, 1970ff. Leitung des Juris-Projekts der Gesellschaft für Mathematik und Datenverarbeitung (Systemanalyse und Konzeption), Mitgliedschaften und Funktionen Gesellschaft für Informatik, Deutsche Gesellschaft für Recht und Informatik, International Federation for Information Processing. Informatik in Recht und Verwaltung hg. v. Lenk K./Reinermann H./Traunmüller R. 1997 (FS)

LIERMANN, Stephan, Präs. LG a. D. Prof. Dr.; Universität Köln, Albertus-Magnus-Platz, D 50931 Köln, Deutschland; Robert-Koch-Straße 4, D 53115 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/218601; geb. Bonn 08. 05. 1929; WG.: Präsident LG Düsseldorf, a. D.; F.: freiwillige Gerichtsbarkeit, Gerichtsverfassungsrecht, Zwangsvollstreckungsrecht, Familienrecht; Verö.: Die Tonbandaufnahme als Beweismittel im Strafprozess 1963 (Dissertation), Soergel BGB 12. A.  (§§ 1719-1772), 13. A. (§§ 1741-1772), Handbuch des Familiengerichtsverfahrens (Lbl.) hg. v. Rahm Walter/Liermann Stephan 1979; Son.: weitere Beiträge, 1990 Hon.-Prof. Univ. Köln, Kürschner 2005

HECKEL, Martin, Prof. Dr. Dr. theol. h. c.; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#UniProfEmeritiert; Lieschingstraße 3, D 72076 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/61427; Fax 07071/687758; geb. Bonn 22. 05. 1929; WG.: Vater Rechtsprofessor (Johannes Heckel), 1947 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1955 Promotion, 1957 zweite jur. Staatsprüfung, 1960 Habilitation Univ. Heidelberg, Priv.-Doz. Univ. Heidelberg, 1960 o. Prof. Univ. Tübingen, Oktober 1997 emeritiert; F.: Kirchenrecht, Staatsrecht, Verfassungsgeschichte, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Staat und Kirche nach den Lehren der evangelischen Juristen Deutschlands 1968, Staat Kirche Kunst Rechtsfragen kirchlicher Kulturdenkmäler 1968, Korollarien zur Säkularisation 1981, Deutschland im konfessionellen Zeitalter 1983, Die theologischen Fakultäten im weltlichen Verfassungsstaat 1986, Die Menschenrechte im Spiegel der reformatorischen Theologie 1987, Organisationsstrukturen der Theologie in der Universität 1987, Gesammelte Schriften hg. v. Schlaich Klaus 4 Bände 1989 (1 und 2 ) 1997 (3 und 4), Die Vereinigung der evangelischen Kirchen in Deutschland 1990, Gleichheit oder Privilegien? Der allgemeine und der besondere Gleichheitssatz im Staatskirchenrecht 1993, Die deutsche Einheit als Verfassungsfrage - Wo war das Volk? 1995, Religionsunterricht in Brandenburg - Zur Regelung des Religionsunterrichtes und des Faches Lebensgestaltung - Ethik - Religionskunde (LER) 1998, Gesammelte Schriften 2004; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, 1968-1999 Mitherausgeber Zeitschrift für Rechtsgeschichte Kanonistische Abteilung, Mitglied Heidelberger Akademie (1973), 1976-1997 Vorsitzender Schiedsgerichtshof Evangelische Kirche Deutschlands, 1988-1990 Vorsitzender Vereinigung der deutschen Staatsrechtslehrer, korrespondierendes Mitglied bayerische Akademie der Wissenschaften (1996), 1997 Dr. h. c. theol. Univ. München, Mitherausgeber Ius ecclesiasticum - Beiträge zum evangelischen Kirchenrecht und zum Staatskirchenrecht, Mitherausgeber Forschungen zur kirchlichen Rechtsgeschichte und zum Kirchenrecht, Festschrift hg. v. Kästner Karl-Hermann/Nörr Knut Wolfgang/Schlaich Klaus 1999, Würdigung NJW 1999, 1449 (Kästner Karl-Hermann), Würdigung Kirche und Recht 1999, 3, S. 167 (Kremer Bernd Mathias)

STURM, Fritz, em. o. Prof. Dr. Dr. h. c.; Faculté de droit Université de Lausanne; Fritz.Sturm@unil.ch; Route de Bremblens 5, CH 1026 Echandens, Schweiz; Tel. 021/7012181; Fax 021/7032357; Fritz.Sturm@unil.ch; geb. Konstanz 13. 06. 1929; WG.: Vater Oberamtsrichter (Dr. Friedrich Sturm), Mutter Oberregierungsrätin, Suso-Gymnasium Konstanz, Studium klass. Alterumswissenschaft, Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Lausanne, Genf, Bologna, Heidelberg, 1952 Licence en droit Univ. Lausanne, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 1955 beeidigter Dolmetscher und Urkundenübersetzer, 1957 Promotion Univ. Lausanne (Philippe Meylan), 1958 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1959 LB Univ. Heidelberg, 1960 zweite jur. Staatsprüfung, 1964 Habilitation Univ. München (Wolfgang Kunkel), Priv.-Doz. Univ. München, ao. Prof. Univ. Lausanne, 1966 o. Prof. Univ. Mainz, 1971  Univ. Marburg, SS 1977 Univ. Lausanne, 1999 emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, internationales Privatrecht,  Rechtsvergleichung, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Abalienatio 1957 (Dissertation), Rechtsgeschäft und verfassungswidriges Gesetz 1962, Das römische Recht in der Sicht von Gottfried Wilhelm Leibniz 1968, Stipulatio Aquiliana - Textgestalt und Tragweite der aquilianischen Ausgleichsquittung im klassischen römischen Recht 1972 (Habilitationsschrift), Schlosser Hans/Sturm Fritz/Weber Hermann Die rechtsgeschichtliche Exegese 1972, 2. A. 1992, Internationales Privatrecht (begründet von Raape Leo) Bd. 1 6. A. 1977, Die Rezeption des französischen Personenstandsrechts 1989, Das neue internationale Privatrecht Liechtensteins 1997, Sturm Fritz/Sturm Gudrun Das deutsche Staatsangehörigkeitsrecht 2001; Son.: Kürschner 1966, Kürschner 1970, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 144, 1979 Dr. iur. h. c. Univ. Lüttich, Akademien 1991 Istituto Lombardo (Mailand), 1994 Europäische Privatrechtswissenschaftler (Pavia), 1983 Gastprof. Univ. Berlin (FU), 1984 Poitiers, 1992 Mailand, 1994 Rom, 1995 und 2000 Ferrara, 1995, 1996 und 2001 Catanzaro, 1998, 1999 und 2000 Urbino, Festheft 1989, Mélanges en l'honneuer du Professeur Sturm (Festschrift) 1999, Würdigung NJW 1999, 2797 (Peter Hansjörg), NJW 2004, 1785 (Habscheid Walther J.), Das Standesamt 2004 Heft 6, 157 (Weidelener Helmut)

MAHRENHOLZ, Ernst Gottfried, Vizepräs. BVerfG a. D. Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; http://www.jura.uni-frankfurt.de/l_Personal/hon_prof.html; Siebenmannstraße 4, D 76228 Karlsruhe, Deutschland; geb. Göttingen 18. 06. 1929; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1958 Promotion Univ. Göttingen, persönlicher Referent Ministerpräsident Niedersachsen, Leitung NDR Funkhaus Hannover, Staatssekretär Staatskanzlei Niedersachsen, 1974-1976 Kultusminister Niedersachsen, Landtagsabgeordneter, 1981 Richter BVerfG, 1987 Vorsitz des 2. Senats, Vizepräsident BVerfG, a. D.; F.: öffentliches Recht, Verfassungsrecht, Verfassungsprozessrecht; Verö.: Wahlgleichheit im parlamentarischen Parteienstaat der Bundesrepublik 1957 (Dissertation), Die Kirchen in der Gesellschaft der Bundesrepublik, 2. A. 1972, Die Verfassung und das Volk 1992, Verfassungsfragen des Rundfunkfinanzausgleichs 1997; Son.: Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, Beirat Stiftung Pro Justitia, Würdigung FAZ v. 21. 11. 1987 (Fromme Friedrich K.), Gegenrede hg. v. Däubler-Gmelin Herta/Kinkel Klaus/Meyer Hans/Simon Helmut 1994 (Schriftenverzeichnis 983-992), Recht und Politik 1999, 3, S. 140

LEDER, Gottfried, Prof. Dr.; Ortelsburger Straße 35, D 31141 Hildesheim, Deutschland; Tel. 05121/84108; geb. Berlin 04. 07. 1929; WG.: 1955 Promotion, 1961 Prof. für Politik pädagogische Hochschule Alfeld, 1970 pädagogische Hochschule Niedersachsen Abteilung Hildesheim (1978 Universität); F.: politische Wissenschaft; Verö.: Kriegsdienstverweigerung aus Gewissensgründen 1957 (Dissertation), Bildung - Politik - Verfassung 1999; Son.: Kürschner 2005

KRÖGER, Klaus, Prof. Dr.; Universität Gießen, D 35394 Gießen, Deutschland; Tel. 0641/9923130; Fax 0641/9923059; Hölderlinweg 14, D 35396 Gießen, Deutschland; Tel. 0641/52240; geb. Meldorf/Holstein 07. 07. 1929; WG.: Vater Studienrat (Dr. Hugo Kröger), 1949 Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, Bonn, Freiburg im Breisgau, Juli 1961 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, August 1966 Studienrat Gießen, 15. 07. 1970 Habilitation Univ. Gießen, Priv.-Doz. Univ. Gießen, 1971 Prof. Fachbereich Gesellschaftswissenschaften Univ. Gießen, emeritiert; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Politikwissenschaft, Verfassungsgeschichte; Verö.: Das Recht der freien Meinungsäußerung der Beamten im politischen Bereich 1961 (Dissertation), Widerstandsrecht und demokratische Verfassung 1971, Die Ministerverantwortlichkeit 1972 (Habilitationsschrift), Grundrechtstheorie 1978, Bundesdatenschutzgesetz 1980, 2. A. 1988, 3. A. 1991, 4. A. 1995, Einführung in die jüngere deutsche Verfassungsgeschichte 1988, Einführung in die Verfassungsgeschichte der Bundesrepublik Deutschland 1993, Grundrechtsentwicklung in Deutschland 1998; Son.: Kürschner 2005

SCHOLLER, Heinrich, Prof. Dr. Dipl. sc. pol.; Universität München, Geschwister-Scholl-Platz 1, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2724; Scholler@jura.uni-muenchen.de; Zwengauerweg 5, D 81479 München, Deutschland; Tel. 089/796424; geb. München 01. 08. 1929; WG.: Vater Chemiker, Studium Rechtswissenschaft, 1957 Promotion, 1966 Habilitation Univ. München, 1971 wiss. Rat und Prof., 01. 04. 1972 apl. Prof., 1972 Prof. Haile Selassie I. Univ./Äthiopien, 1975 Univ. München; F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie, weiter Staatsphilosophie, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Freiheit des Gewissens 1958 (Dissertation), Das Gewissen als Gestalt der Freiheit 1962, Person und Öffentlichkeit 1967 (Habilitationsschrift), Interpretation des Gleichheitssatzes als Willkürverbot oder als Gebot der Chancengleichheit 1969, Verfassungsrecht 1973, 2. A. 1981, Grundrechtsdiskussion in der Paulskirche 1973, Scholler/Broß Grundzüge des Polizei- und Ordnungsrechts in der Bundesrepublik Deutschland 1975, Grundzüge des Kommunalrechts in der Bundesrepublik Deutschland 1976, 2. A. 1979, 3. A. 1984, 4. A. 1990, Äthiopia - Revolution Law and Politics 1976, Grundzüge des Polizei- und Sicherheitsrechts 1975, 2. A. 1978, 3. A. 1982, 4. A. 1993, Die Neukonzeption des Sozialhilferechts 1978, Scholler/Broß Verfassungs- und Verwaltungsprozessrecht 1980, Special Court of Ethiopia 1986, Enzyklopädie des Blinden- und Sehbehindertenwesens 1990, Position und Aufgaben des Richters nach westlichem und nach islamischem Recht hg. v. Scholler Heinrich/Tellenbach Silvia 2008; Son.: Kürschner 1970, 1977 Gastprof. Univ. Sorbonne-Pantheon, Addis Abeba, 1979 Michigan, Festschrift hg. v. Philipps Lothar/Wittmann Roland 1991 (Schriftenverzeichnis 191-201), Symposium 1999 (Das Menschenbild im weltweiten Wandel der Grundrechte 2002)

HOKE, Rudolf, o. Univ.-Prof. Dr. Dr.; Hofzeile 10-12/XIII/13, A 1190 Wien, Österreich; Tel. 0043/1/5358752; Fax 0043/1/5358752; rudolf.hoke@univie.ac.at; http://www.univie.ac.at/rechtsgeschichte/; geb. Duisburg 15. 08. 1929; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaften, Promotion (Dr. iur., Dr. rer. pol.), 1966 Habilitation Univ. Saarbrücken (Wilhelm Wegener), Priv.-Doz. Saarbrücken, 1967 Univ.-Doz., 1971 apl. Univ. Prof. Saarbrücken, 01. 03. 1971 o. Univ.-Prof. Wien, 30. 09. 1997 emeritiert; F.: österreichische Verfassungsgeschichte, österreichische Rechtsgeschichte, deutsche Rechtsgeschichte, Verfassungsgeschichte der Neuzeit, Wissenschaftsgeschichte, Kirchenrecht, deutsches Privatrecht; Verö.: Die Reichsstaatsrechtslehre des Johannes Limnaeus 1968 (Habilitationsschrift), Österreichische und deutsche Rechtsgeschichte 1992, 2. A. 1996, Quellensammlung zur österreichischen und deutschen Rechtsgeschichte hg. v. Hoke Rudolf/Reiter Ilse 1993; Son.: Kürschner 1970, 2005

KLEIN, Franz, Präsident BFH a. D. Prof. Dr.; geb. Siegen/Westfalen 08. 09. 1929; gest. München 27. 05. 2004; WG.: katholisch, Vater Landwirt, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, München, Bonn, erste jur. Staatsprüfung, 1954 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Bergstraesser), Studium Verwaltungswissenschaft Speyer, 1958 zweite jur. Staatsprüfung, Finanzverwaltung Rheinland-Pfalz,  1959 Bundesfinanzministerium Deutschlands, 1966 Referent für Finanzverfassungsrecht, dann Unterabteilungsleiter für Steuerreform Bundesfinanzministerium Deutschlands, 1972 Ministerialdirektor Staatskanzlei Rheinland-Pfalz, 1981/1982 Amtsleiter der Landesvertretung Rheinland-Pfalz in Bonn, 1983 Richter, Präsident BFH München, 1995 a. D.; F.: Finanzrecht, Steuerrecht, weiter Staatsrecht; Verö.: Das Bundesministerium der Finanzen 1966, 2. A. 1969, 3. A. 1970, Schmidt-Bleibtreu Bruno/Klein Franz Kommentar zum Grundgesetz 1967, 2. A. 1970, 3. A. 1973, 4. A. 1977, 5. A. 1980, 6. A. 1983, 7. A. 1990, 8. A. 1995, 9. A. 1999, 10. A. 2004, Rechtschutz im Steuerrecht 1968,  Klein/Orlopp Abgabenordnung 1977, 2. A. 1979, 3. A. 1986, 4. A. 1989, 5. A. 1995, 6. A. 1998, 7. A. 2000,  8. A. 2003, Die Kapitalverkehrsteuer 1976, Einkommensteuergesetz hg. v. Klein/Flockermann/Kühr 2. A. 1979, 3. A. 1981, Einkommensteuergesetz 1985, Kommentar zum KStG, Kommentar zum BVG-Gesetz, Maunz Theodor/Schmidt-Bleibtreu Bruno/Klein Franz/Bethge Herbert Bundesverfassungsgerichtsgesetz (Lbl.) 23. A. 2004. 24. A. 2005, 25. A. 2006, 26. A. 2007, Lehrbuch des öffentlichen Finanzrechts 1987, Lexikon des Rechts, Steuer- und Finanzrecht 1986 2. A. 1993, Kommentar zum EStG 1978, 2. A. 1979, 3. A. 1981, Abgabenordnung 1977, 2. A. 1979, 3. A. 1986, 4. A. 1989, 5. A. 1995, 6. A. 1998, 7. A. 2000, 9. A. 2002, Abgabenordnung Kommentar 3. A. 1986, 4. A. 1989, 5. A. 1995, 6. A. 1998, 7. A. 2000, 8. A. 2003, 9. A. 2006; Son.: 1981 Hon.-Prof. Univ. Trier, 1988 Univ. Passau, Steuerrecht Verfassungsrecht Finanzpolitik hg. v. Kirchhof Paul u. a. (Festschrift) 1994 (Schriftenverzeichnis 1169-1193), Würdigung Steuer und Wirtschaft 1994, 356 (Lang Joachim), Nachruf FAZ 02. 06. 2004 (jja.), NJW 2004, 2295 (Kirchhof Paul)

PODLECH, Adalbert, Prof. Dr. Dr.; Sandbergstraße 68, D 64285 Darmstadt, Deutschland; geb. Euskirchen/Rheinland 26. 09. 1929; WG.: 1949 Abitur, 1949 Studium Philosophie, Geschichte, Theologie Univ. Bonn, 1955 Promotion Dr. phil., 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1965 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1968 Promotion Dr. iur., 1969 Habilitation Univ. Heidelberg, 1970 Doz. Univ. Heidelberg, 1973 Prof. Techn. Univ. Darmstadt, 1980-1989 Richter Landesozialgericht Hessen im zweiten Hauptamt; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtsphilosophie, Rechtstheorie, weiter Sozialdatenschutz, Geschichte der Staatstheorien; Verö.: Der Leib als Weise 1956 (Dissertation), Das Grundrecht der Gewissensfreiheit 1969, Gehalt und Funktionen des allgemeinen verfassungsrechtlichen Gleichheitssatzes 1970, Datenschutz im Bereich der öffentlichen Verwaltung 1973, Rechnen und Entscheiden 1977, Kommentar zum Sozialgesetzbuch 1981, Der Informationshaushalt der Krankenkassen 1995; Son.: 1977 Mitglied P.E.N.-Zentrum Deutschland, Die Freiheit und die Macht hg. v. Nickel Egbert/Roßnagel Alexander/Schlink Bernhard (Festschrift) 1994 (Schriftenverzeichnis 357-364)

LEISNER, Walter, Prof. Dr. Dr. Dr.; Piezenauerstraße 99, D 81925 München, Deutschland; Tel. 089/989405; Fax 089/98290997; geb. München 11. 11. 1929; WG.: 1957 Promotion, 1960 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. München, 1961 o. Prof. Univ. Erlangen, emeritiert; F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie, Staatslehre, Verfassungsrecht, Wirtschaftsverwaltungsrecht; Verö.: Grundrechte und Privatrecht 1960, Öffentlichkeitsarbeit der Regierung 1966, Werbefernsehen und öffentliches Recht 1967, Die bayerischen Grundrechte 1968, Verfassungsrechtliche Grenzen der Erbschaftsbesteuerung 1972, Sozialbindung des Eigentums 1972, Sozialversicherung und Privatversicherung 1974, Das Berufsbeamtentum im demokratischen Staat 1975 (Hg.), Die Pressegleichheit 1976, Wertzuwachssteuer 1978, Die Lenkungsauflage 1982, Der Triumph 1983, Staatsrenaissance 1987, Der Monumentalstaat 1989, Staatliche Rechnungsprüfung Privater 1990, Die Staatseinung 1991, Der unsichtbare Staat 1994, Staat 1994, Beamtentum 1995, Eigentum 1996, Die verfassungsrechtliche Belastungsgrenze der Unternehmen 1997, Der Abwägungsstaat 1997, Demokratie 1998, Eigentum 1998, Die Staatswahrheit 1999, Der gütige Staat 2000, Krise des Gesetzes 2001, Die undefinierbare Verwaltung 2002; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, Freiheit und Eigentum (FS) hg. v. Isensee Josef 1999

DAGTOGLOU, Prodromos, Prof. Dr.; Universität Regensburg, Universitätsstraße 31, D 93053 Regensburg, Deutschland; http://www.uni-regensburg.de/Fakultaeten/Jura/index.html; Odos Hippokratous 33, GR 10680 Athen, Griechenland; Tel. 00301/3629065; dagtoglou@aol.com; geb. Athen 24. 12. 1929; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1959 Promotion Univ. Heidelberg, 1961 Habilitation Univ. Heidelberg, 1967 apl. Prof., 1968 o. Prof. Univ. Regensburg, 1976 o. Prof. Univ. Athen, 1988 Präsident European Air Law Association London, 1989 Präsident National Broadcasting Council Griechenland, Rechtsanwalt Athen, Brüssel; F.: öffentliches Recht, europäisches Gemeinschaftsrecht, vergleichendes Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Kollegialorgane und Kollegialakte der Verwaltung 1960 (Dissertation), Das Unparteilichkeitsprinzip der öffentlichen Verwaltung 1962 (Habilitationsschrift), Ersatzpflicht des Staates 1963, Allgemeines Verwaltungsrecht 1977f., 2. A.  3. A. 1992, 4. A. 1999, Europäisches Gemeinschaftsrecht Bd. 1f. 1979ff., 2. A. 1985 Band 2 1998, Verwaltungsprozessrecht 1983, 2. A. 1994, Rundfunk und Verfassung, 4. A. 1989, Presse und Verfassung 1989, Staatsrecht - Die Grundrechte 1991, Air Transport and the European Union 1994, Rechtsgutachten - Eine Auswahl 1999; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, 1973-1977 Gastprof. All Souls College Oxford (GB), Univ. Buckingham (GB), 1981 Hon.-Prof. Univ. Regensburg, 1992 Gastprof. Univ. Yokohama/Japan, LB Europa-Institut Univ. Saarbrücken

EBERL, Wolfgang, Ltd. Ministerialrat a. D. Dr.; geb. um 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1957 Promotion Univ. München, leitender Ministerialrat, a. D.; Verö.: Bayerisches Denkmalschutzgesetz 1973, 2. A. 1975, 3. A. 1985, 4. A. 1992, 5. A. 1997, Kleeberg Rudolf/Eberl Wolfgang Kulturgüter in Privatbesitz 1990, 2. A. 2001, Entscheidungen zum Denkmalrecht (Lbl.) hg. v. Eberl Wolfgang/Kapteina Gerd-Ulrich/Kleeberg Rudolf/Martin Dieter 2007; Son.: Die Beteiligung der Arbeitnehmer am Aufsichtsrat des herrschenden Unternehmens eines Konzerns nach § 76 Absatz 4 des Betriebsverfassungsgesetzes 1957 (maschinenschr. Diss. Univ. München)

GECK, Wilhelm Karl; geb. um 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft; F.: öffentliches Recht; Verö.: Die völkerrechtlichen Wirkungen verfassungswidriger Verträge 1963, Promotionsordnungen und Grundgesetz 1966, 2. A. 1969, Wahl und Amtsrecht der Bundesverfassungsrichter 1986; Son.: Kürschner 1966, 1970, Verfassungsrecht und Völkerrecht (Gedächtnisschrift) hg. v. Fiedler Wilhelm/Ress Georg 1989 (Schriftenverzeichnis 1023-1033)

GILSDORF, Peter, Dir. Prof. Dr.; Universität des Saarlandes, Am Stadtwald, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Vossenlaan 18, B 3080 Tervuren, Belgien; geb. um 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1958 Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1960-1995 verschiedene Tätigkeiten EWG- und EG-Kommission, 1988-1995 Direktor im juristischen Dienst der EU-Kommission; F.: Außenbeziehungen der EU; Verö.: Die verfassungsrechtlichen Schranken der Einziehung 1958 (Dissertation); Son.: 1980 LB Europa-Instiut Univ. Saarbrücken, Hon.-Prof. Univ. Saarbrücken, Kürschner 2005

HANGARTNER, Yvo, Prof. Dr.; Am Gozenberg 2, CH 9202 Gossau, Schweiz; Tel. 071/851511; geb. um 1930; WG.: 1959 Promotion Hochschule Sankt Gallen, 1972 Habilitation Hochschule Sankt Gallen; F.: Staatsrecht; Verö.: Widerruf und Änderung von Verwaltungsakten aus nachträglich eingetretenen Gründen 1959 (Dissertation), Die Kompetenzverteilung zwischen Bund und Kantonen 1974 (Habilitationsschrift), Das neue landwirtschaftliche Pachtrecht (Hg.) 1986; Son.: Der Verfassungsstaat vor neuen Herausforderungen (FS) hg. v. Bernhard Ehrenzeller u. a. 1998

HEINZE, Christian, RA Dr.; Kaufmann-Lutz- Stück- Abel-v. Lojewski, Brienner Straße 27, D 80333 München, Deutschland; geb. Brieg/Schlesien 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1957 Promotion Univ. Heidelberg (Forsthoff), 1958 Bundeswirtschaftsministerium, 1961 deutsche Botschaft Paris, 1966 RA, 1987 Fachanwalt für Verwaltungsrecht; F.: Verwaltungsrecht; Verö.: Beiträge zur Problematik sozialer Verbürgungen in der rechtsstaatlichen Verfassung 1957 (Dissertation)

KIEHNE, Hans-Erich, Dr.; geb. um 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 14. 03. 1962 Promotion Univ. Göttingen; Verö.: Der Schutz der freien Landschaft vor Außenwerbung 1962 (Dissertation), Grundrechte und Steuerordnung in der Rechtsprechung des Bundesverfassungerichts 2004

PFEIL, Erich; geb. um 1930; Verö.: Das Schulrecht in Hessen 1961, Hessische Verfassungs- und Verwaltungsgesetze (Lbl.) hg. v. Fuhr Eberhard/Pfeil Erich, 76. A. 2004, 78. A. 2005

SCHOLZ, Georg, Dr. Dr.; geb. um 1930; gest. München (Oberhaching) 08. 05. 2003; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1957 Promotion HS für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Nürnberg, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht; Verö.: Die rechtlichen und wirtschaftlichen Probleme einer Belastung von Luftfahrzeugen mit Hypotheken oder ähnlichen Pfandrechten 1957 (Dissertation), Scholz/Heczko Bayerische Referendarklausur im öffentlichen Recht und Grundriss der bayerischen Verfassung 1994, Scholz/Decker Allgemeines Verwaltungsrecht 1996, Scholz/Manssen Gewerberecht und Bundes-Immissionsschutzgesetz 1975, 2. A. 1978, 3. A. 1982, 4. A. 1986, 5. A. 1993, Scholz/Tremml Staatshaftungs- und Entschädigungsrecht 1976, 2. A. 1978, 3. A. 1983, 4. A. 1986, 5. A. 1994, Scholz/Decker Die Kontrolle des Verwaltungshandelns 1975, 2. A. 1978, 3. A. 1981, 4. A. 1984, 5. A. 1987, 6. A. 1995, Scholz/Decker Bayerisches Sicherheits- und Polizeirecht 1975, 2. A. 1979, 3. A. 1981, 4. A. 1984, 5. A. 1987, 6. A. 1992, 7. A. 1994

BIEDENKOPF, Kurt H., Ministerpräsident a. D. Prof. Dr. Dr. h. c. mult. LL. M.; geb. Ludwigshafen 28. 01. 1930; WG.: Schüler Heinrich Kronsteins Frankfurt am Main, 1958 Promotion, 1962 LL. M., 1963 Habilitation, 1963 Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1964-1970 o. Prof. Univ. Bochum, 1967-1969 Rektor, 1968-1970 Vorsitzender der Mitbestimmungskommission der Bundesregierung, 1971-1973 Mitglied der zentralen Geschäftsführung des Henkel-Konzerns Düsseldorf, 1973-1977 Generalsekretär der CDU, 1976-1980 MdB, 1987-1990 MdB, Oktober 1990-April 2002 Ministerpräsident Freistaat Sachsen; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Vertragliche Wettbewerbsbeschränkung und Wirtschaftsverfassung 1958 (Dissertation), Unternehmer und Gewerkschaft im Recht der USA 1961, Grenzen der Tarifautonomie 1964 (Habilitationsschrift), Thesen zur Energiepolitik 1967, Mitbestimmung - Beitrag zur ordnungspolitischen Diskussion 1972, Fortschritt in  Freiheit 1974, Die neue Sicht der Dinge 1985, Zeitsignale - Parteienlandschaft im Umbruch 1989, Einheit und Erneuerung 1994, Ein deutsches Tagebuch 1989-1990 2000; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2001, 2005, CDU, 1974 Dr. h. c. Davidson College Davidson/North Carolina, 1978 Dr. h. c. Georgetown Univ. Washington, 01. 07. 1988 Hon.-Prof. Univ. Salzburg, 1990 Gastprof. Univ. Leipzig, 1993 Dr. h. c. New School for Social Research New York, 1994 Dr. h. c. Kath. Univ. Brüssel, Jahn Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 49f.

SÖLLNER, Alfred, Bundesverfassungsrichter a. D. Prof. Dr.; geb. Frankfurt am Main 05. 02. 1930; gest. Gießen 09. 11. 2005; WG.: 1949 Abitur, 1949/1950 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 23. 07. 1958 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Helmut Coing), 1959 zweite jur. Staatsprüfung, 1959 wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main (Institut für Arbeitsrecht), 12. 01. 1966 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Hellmut Georg Isele/Helmut Coing), Priv.-Doz. Frankfurt am Main, 1966 o. Prof. Univ. Kiel (Nachfolge Dieter Medicus), 23. 05. 1970 Univ. Gießen, 1985 Vizepräsident Univ., 16. 11. 1987-Oktober 1995 Richter des Bundesverfassungsgerichts, 1997 emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Sozialrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die causa im Kondiktionen- und Vertragsrecht des Mittelalters 1958 (Dissertation), Einseitige Leistungsbestimmung im Arbeitsverhältnis 1966 (Habilitationsschrift im Arbeitsrecht), Zur Vorgeschichte und Funktion der actio rei uxoriae 1969 (Habilitationsschrift im römischen Recht), Arbeitsrecht 1969, 2. A. 1971, 3. A. 1973, 4. A. 1974, 5. A. 1976, 6. A. 1978, 7. A. 1981, Grundriss des Arbeitsrechts  8. A. 1984, 9. A. 1987, 10. A. 1990, 11. A. 1994, 12. A. 1998, Söllner Alfred/Waltermann Raimund Grundriss Arbeitsrecht 13. A. 2003, 14. A. 2006, Römische Rechtsgeschichte 1971, Einführung in die römische Rechtsgeschichte 2. A. 1980, 3. A. 1985, 4. A. 1989, 5. A. 1996, Söllner Alfred/Reinert H. J. Personalvertretungsrecht 1985, 2. A. 1993, Arbeitsrecht in der Verfassungsordnung des Grundgesetzes 1994, Irrtümlich als Sklaven gehaltene freie Menschen und Sklaven in unsicheren Eigentumsverhältnissen - Homines liberi et servi alieni bona fide servientes 2000 (CRRS IX), Gedächtnisschrift für Meinhard Heinze hg. v. Söllner Alfred/Gitter Wolfgang/Waltermann Raimund/Giesen Richard/Ricken Oliver 2004; Son.: 1957 LB Lateinkurse Univ. Frankfurt am Main, Kürschner 1970, 1974 auswärtiges wiss. Mitglied Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte Frankfurt am Main, 1980 Praktikerseminare, 1984 korrespondierendes Mitglied Ak. der Wissenschaften Mainz, (Festband zum 60. Geburtstag) - Geschichtliche Rechtswissenschaft Ars tradendo innovandoque aequitatem sectandi hg. v. Köbler Gerhard/Heinze Meinhard/Schapp Jan 1990 (Schriftenverzeichnis 657-666), (Festschrift zum 70. Geburtstag) Europas universale rechtsordnungspolitische Aufgabe im Recht des dritten Jahrtausends hg. v. Köbler Gerhard/Heinze  Meinhard/Hromadka Wolfgang 2000 (mit Schriftenverzeichnis), Würdigung Zeitschrift für Arbeitsrecht 2000, 1, S. 1-3 (Zöllner Wolfgang), NJW 2000, 408 (Walker Wolf-Dietrich), NJW 2005, 346 (Richardi Reinhard), Nachruf NJW 2006, 972 (Köbler Gerhard)

KELLNER, Horst, Prof. Dr. sc. jur.; Ribnitzer Straße 12, D 13051 Berlin, Deutschland; Tel. 030/92404628; h.u.i.Kellner@t-online.de; geb. Berlin 07. 02. 1930; WG.: 1948-1951 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (HU), 1956 Dozent, 1957 Promotion Univ. Berlin (HU), 1964 Habilitation Univ. Berlin (HU), 1966 Prof. m. LA, 1968 Prof. m. LSt, 1971 Dr. sc. jur., 1973-1976 Dir. Sektion Rechtswissenschaft Univ. Berlin (HU), 1991-1995 MdA Berlin; F.: Zivilprozessrecht, Zivilrecht, Gerichtsverfassungsrecht, Staatstheorie, Rechtstheorie; Verö.: Tätigkeit der Gerichte in Arbeitsrechtssachen 1966, Zivilprozessrecht 1980; Son.: Kürschner Gelehrtenlexikon 1966, 1970, seit 1958Mitglied verschiedener Gesetzgebungskommissionen, 1981-1984 Gastprof. Univ. Addis-Abeba/Äthiopien, Verdienstmedaille DDR, Verdienstmedaille der Rechtspflegeorgane der DDR in Gold, 1990 Mitglied Stadtverordnetenversammlung Berlin (Ost)

QUARITSCH, Helmut, Ministerialdirektor a. D. Prof. Dr.; Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, Freiherr-vom-Stein-Straße 2, D 67346 Speyer, Deutschland; Tel. 06232/654/289; Fax 06232/654/305; http://www.dhv-speyer.de/PROFS/QUARITS.HTM; Otterstadter Weg 139, D 67346 Speyer, Deutschland; Tel. 06232/63181; Fax 06232/63120; geb. Hamburg 20. 04. 1930; WG.: Schule Hamburg, Studium Theologie, Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1957 Promotion, 1958 zweite jur. Staatsprüfung, 1965 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Hamburg, Lehrtätigkeit Univ. Hamburg, 1966 o. Prof. Univ. Bochum, 1968 Berlin (FU), 1972 Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1998 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Das parlamentslose Parlamentsgesetz 1961, 2. A. 1961, Staat und Souveränität 1970 (Habilitationsschrift), Schulmündigkeit und Schulvertrag 1971, Probleme der Selbstdarstellung des Staats 1977, Einwanderungsland Bundesrepublik Deutschland? 1981, 2. A. 1981, Recht auf Asyl 1985, Souveränität 1986, Complexio oppositorum (Hg.) 1988, Positionen und Begriffe Carl Schmitts 1989, 2. A. 1991, 3. A. 1995 (japanische Übersetzung 1992), Carl Schmitt - Das internationalrechtliche Verbrechen des Angriffskriegs 1994 (japanische Übersetzung 1997), Giustizia politica Mailand 1995, Carl Schmitt - Antworten in Nürnberg 2000; Son.: Kürschner 1970, 2005, 1970-1973 Direktor der wissenschaftlichen Dienste des Bundestages Deutschlands, Staat - Souveränität - Verfassung FS hg. v. Murswiek Dietrich u. a. 2000, Würdigung NJW 2000, 1542 (Storost Ulrich)

LENZ, Carl Otto, Generalanwalt a. D. Prof. Dr.; c/o Baker & McKenzie, Bethmannstraße 50-54, D 60311 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/2999/08/189; Fax 069/299/08/108; otto.c.lenz@bakernet.com; http://www.bakerinfo.com/BakerNet/default.htm; Nussallee 18A, D 64625 Bensheim, Deutschland; geb. Berlin 05. 06. 1930; WG.: Vater Rechtsanwalt, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Freiburg im Breisgau, Freiburg im Üchtland, Bonn, Ithaca, Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1959 Generalsekretär christlich-demokratische Fraktion im europäischen Parlament, 1961 Promotion, 1963 Generalsekretär der christlich-demokratischen Fraktion der Versammlung der westeuropäischen Union Paris, 1965-1984 MdB, 1969-1980 Vorsitzender des Rechtsausschusses des Bundestags Deutschlands, 1982 Koordinator für deutsch-französische Zusammenarbeit, 1983 Vorsitzender der Europa-Kommission des Bundestags Deutschlands, 1984-1997 Generalanwalt am EuGH Luxemburg (Fall Claes Oldenburg, Fall Bosmann), 1997 Rechtsanwalt und Notar; F.: europäisches Gemeinschaftsrecht, Verfassungsrecht; Verö.: Die Beratungsinstitutionen des amerikanischen Präsidenten in Fragen der allgemeinen Politik 1961 (Dissertation), Notstandsverfassung des Grundgesetzes Kommentar 1971, Kommentar zum EG-Vertrag 1994, 2. A. 1999, EG-Handbuch Recht im Binnenmarkt 1991, 2. A. 1994, EG-Vertrag (Hg.) 1994, 2. A. 1999, 3. A. 2003 EU- und EG-Vertrag, Vertrag über eine Verfassung für Europa 2004; Son.: 1980 Offizier der Ehrenlegion Frankreichs, 1983 Großoffizier, 1990 Hon.-Prof. Univ. Saarbrücken, Würdigung NJW 2000, 2566 (Gündisch Jürgen), Beiträge zur europäischen Integration (Freundesgabe) 2000, Kürschner 2005

FROMME, Friedrich Karl, Journalist Dr. phil.; geb. Dresden 10. 06. 1930; gest. 14. 01. 2007; WG.: Promotion Univ. Tübingen, 1958 wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1964 FAZ, 1997 i. R.; F.: Medienrecht, Verfassungsrecht; Verö.: Von der Weimarer Verfassung zum Bonner Grundgesetz 1960, 2. A. 1962, 3. A. 1999, Gesetzgebung im Widerstreit 1976, 2. A. 1980, Der Parlamentarier 1978; Son.: zahlreiche Fachbeiträge, 1958ff. Beiträge FAZ, 1999-2001 Kommentare Welt am Sonntag, Staat - Amt - Verantwortung Friedrich Karl Fromme zu Ehren hg. v. Knies Wolfgang, 2002

HOPPE, Werner, RA Prof. Dr.; c/o Gleiss Lutz Rechtsanwälte, Friedrichstraße 71, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/800979/149; Fax 030/800979/979; werner.hoppe@gleisslutz.com; http://www.gleisslutz.com/de/index.html; Erphostraße 36, D 48145 Münster, Deutschland; Tel. 0251/391899; Fax 0251/392471; geb. Münster 18. 06. 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 1957 Promotion, 1959 Rechtsanwalt, 1969 auch Notar, 1970 Habilitation (Hans Julius Wolff), 1972 o. Prof. Univ. Münster, 1995 emeritiert, Rechtsanwalt Gleiss Lutz Rechtsanwälte Berlin; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, weiter Recht der europäischen Gemeinschaften; Verö.: Die Begriffe Gebietskörperschaft und Gemeindeverband 1958 (Dissertation), Wirtschaftliche Vertretbarkeit im Rahmen des Bundesimmissionsschutzgesetzes 1977, Die Gemeinde-Verfassung - das Gemeinderecht in Nordrhein-Westfalen Band 1f. (mit Zuhorn) 1962, Rechtsschutz bei der kommunalen Gebietsreform (mit Hans-Werner Rengeling) 1973, Die kommunale Bauleitplanung (mit Hans-Werner Rengeling) 1973, Rechtsschutz bei der Planung von Straßen (mit Schlarmann) 1971, 2. A. 1981, 3. A. 2001 (mit Buchner), Ernst Werner/Hoppe Das öffentliche Bau- und Bodenrecht Raumplanungsrecht 1978,  2. A. 1981, Eingriffe in Leitungsrechte durch Straßenbaumaßnahmen 1979, Nordrhein-westfälisches Staats- und Verwaltungsrecht 1986, Raumordnungs- und Landesplanungsrecht des Bundes und des Landes Rheinland-Pfalz (mit Menke) 1986, Raumordnungs- und Landesplanungsrecht des Bundes und des Landes Niedersachsen (mit Schoeneberg) 1987, Hoppe/Grotefels Öffentliches  Baurecht 1995, 2. A. 2002 (mit Bönker Christian), 3. A. 2004, Hoppe Ernst/Stüer B. Die Rechtsprechung zum Bauplanungsrecht 1995, Hoppe/Beckmann/Kauch Umweltrecht 2. A. 2000; Son.: Abwägung im Recht (Symposium) hg. v. Erbguth Wilfried/Oebbecke Janbernd/Rengeling Hans-Werner/Schulte Martin 1996 (Schriftenverzeichnis 159-184), Würdigung NJW 2000, 1848 (Oebbecke Janbernd), Würdigung DVBl. 2000, 12, S. 837-840 (Rengeling Hans-Werner/Stüer Bernhard), Kürschner 2005

RÜTHERS, Bernd, Prof. Dr. iur. Dres. h. c.; Universität Konstanz, Universitätsstraße 10, D 78464 Konstanz, Deutschland; Tel. 07531/882684; Fax 07531/884538; Bernd.Ruethers@uni-konstanz.de; http://www.uni-konstanz.de/FuF/Jura/ruethers/; Höhgasse 17, CH 8598 Bottighofen/Thurgau, Schweiz; Tel. 0041/71/6884773; Fax 0041/71/6884780; geb. Dortmund 12. 07. 1930; WG.: Vater Werkmeister, Gymnasium Dortmund, 1950 Studium Rechtswissenschaft, Sozialwissenschaft Univ. Münster, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 1958 Promotion Univ. Münster (Rolf Dietz), 1959 zweite jur. Staatsprüfung, 1959/1960 wiss. Ass. Sozialakademie Dortmund, 1961 Direktionsassistent Daimler-Benz AG, 1964 wiss. Ass. Univ. Münster (Habilitationsstipendiat), 1967 Habilitation (Hans Brox), Priv.-Doz. Univ. Münster, 1968 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1971 Univ. Konstanz, 1991-1996 Rektor, 1998 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Arbeitsrecht, Rechtsphilosophie, Rechtstheorie, juristische Methodenlehre, Zeitrechtsgeschichte, kollektives Arbeitsrecht, Staatsverfassung, Arbeitsverfassung, Recht und Weltanschauung, ökonomische Steuerungsfunktionen des Rechts, juristische "Wendeliteraturen", Systemvergleiche; Verö.: Streik und Verfassung 1960 (Dissertation), Brox/Rüthers Arbeitsrecht 1967, 2. A. 1982, 3. A. 1972, 4. A. 1974, 5. A. 1977, 6. A. 1983, 7. A. 1985, 8. A. 1987, 9. A. 1989, 10. A. 1991, 11. A. 1993, 12. A. 1995, 13. A. 1997, 14. A.  1999, 15. A. 2002, 16. A. 2004, 17. A. 2007, Die unbegrenzte Auslegung 1968 (Habilitationsschrift), 2. A. 1973, 3. A. 1988, 4. A. 1991, 5. A. 1997, 6. A. 2004, Das Recht der Gewerkschaften auf Information und Mitgliederwerbung im Betrieb 1968, Institutionelles Rechtsdenken 1970, Arbeitsrecht und politisches System 1972, Tarifmacht und Mitbestimmung in der Presse 1975, Allgemeiner Teil des BGB 1976, 2. A. 1978, 3. A. 1980, 4. A. 1982, 5. A. 1984, 6. A. 1986, 7. A. 1989, 8. A. 1991, 9. A. 1993, 10. A. 1997, Rüthers Bernd/Stadler Astrid Allgemeiner Teil des BGB 11. A. 2001, 12. A. 2002, 13. A. 2003, 14. A. 2006, 15. A. 2007, Rechtsprobleme der Aussperrung 1980, Universität und Gesellschaft 1980, Gesellschaftlicher Wandel 1981, Die offene Arbeitsgesellschaft 1985, Grauzone Arbeitsrechtspolitik 1986, Rechtsordnung und Wertordnung 1986, Das Ungerechte an der Gerechtigkeit 1991, 2. A. 1993, Entartetes Recht 1994, 2. A. 1989, Carl Schmitt im Dritten Reich 1989, 2. A. 1990, Ideologie und Recht im Systemwechsel 1992,  Die Wende-Experten 1995, 2. A. 1995, Rechtstheorie 1999, 2. A. 2005, 3. A. 2007, Geschönte Geschichten - geschonte Biographien 2001, Recht und Freiheit - Symposion zu Ehren von Reinhard Richardi hg. v. Picker Eduard/Bernd Rüthers 2003; Son.: Kürschner 1970, 2005, 1976 Richter OLG Stuttgart, a. D., 1997 Dr. h. c. Univ. Iassi (Rumänien), Würdigung NJW 2000, 2081 (Henssler Martin), 17. 5. 2000 Dr. h. c. Katholische Univ. Lublin/Polen, Zivilrechtliche Entdecker hg. v. Hoeren Thomas 2001, 317, Würdigung NJW 2005, 1996 (Stürner Rolf)

SCHLICHTER, Otto, Vizepräs. a. D. Prof. Dr.; Marinesteig 24, D 14129 Berlin, Deutschland; geb. Münster 14. 07. 1930; WG.: Vater Kaufmann, humanistisches Gymnasium Paulinum Münster, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, Münster, erste jur. Staatsprüfung Hamm, zweite jur. Staatsprüfung Düsseldorf,  1955 Promotion Univ. Münster, 1973 Bundesrichter, 1977 Habilitation, Vizepräsident BVerwG, a. D.; F.: Verwaltungsprozessrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht; Verö.: Die Zuständigkeit der Landesverfassungsgerichte bei gleichzeitiger Verletzung von sogenannten inhaltsgleichen Bundesgrundrechten und Landesgrundrechten 1957 (Dissertation), Bauen im Planbereich unbeplanten Innenbereich und Außenbereich 1978 (Habilitationsschrift), Berliner Kommentar zum Baugesetzbuch 1988, (Meyer Klaus) Kommentar zum Städtebauförderungsgesetz 1972, 2. A. 1985, Schlichter Otto/Stich Rudolf/Krautzberger Michael Kommentar zum Bundesbaugesetz 1976, 2. A. 1977, 3. A. 1979; Son.: 1976 LB Technische Univ. Berlin, 1977 Hon.-Prof. Univ. Göttingen, Planung und Plankontrolle hg. v. Berkemann Jörg/Gaentzsch Günter/Halama Günter/Heeren Helga/Hien Eckart/Lemmel Hans-Peter (Festschrift) 1995 (Schriftenverzeichnis 655-667)

MEISEL, Peter G., RA Dr.; Kirchenhölzle 9, D 79104 Freiburg im Breisgau, Deutschland; geb. Großenhain 26. 08. 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, 1967 Geschäftsführer Unternehmensverband Westfalen-Mitte und Westfalen-Nordwest, 1996 i. R.; Verö.: Die Verfassung und Verwaltung der Stadt Konstanz im 16. Jahrhundert (Dissertation), Meisel/Hirsemann Mutterschutz und Mutterschaftshilfe 1966, 2. A. 1978, Kommentar zum Mutterschutzgesetz 3. A. 1988, 4. A. 1995, 5. A. 1999, Meisel Peter G./Sowka H. Mutterschutz 2. A. 1979, 3. A. 1988, Meisel Peter G./Sowka H. Mutterschutz und Erziehungsurlaub 4. A. 1995, 5. A. 1999, Meisel/Hiersemann Kommentar zur Arbeitszeitordnung 2. A. 1977, Arbeitsrecht für die betriebliche Praxis, 4. A. 1986, 8. A. 1995, Die Mitwirkung und Mitbestimmung des Betriebsrats in personellen Angelegenheiten 5. A. 1984, Kommentar zum Bundesurlaubsgesetz 3. A. 1975, Arbeitsschutz für Frauen und Mütter 1980

BÖCKENFÖRDE, Ernst-Wolfgang, Bundesverfassungsrichter a. D. Prof. Dr. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Freiburg im Breisgau, Werthmannplatz, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/2032263; http://www.jura.uni-freiburg.de/einrichtungen/dekanat/service/hochschullehrer.php#27; Türkheimstraße 1, D 79280 Au im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/405623; Fax 0761/408354; geb. Kassel 19. 09. 1930; WG.: Vater Forstmeister, 1956 Promotion Dr. iur. Univ. Münster (Hans Julius Wolff), 1961 Promotion Dr. phil. Univ. München (Franz Schnabel), 1964 Habilitation Univ. Münster (Hans Julius Wolff), 01. 09. 1964 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1969 Univ. Bielefeld, 1977 Univ. Freiburg im Breisgau, 1983-1996 Richter des BVerfG, emeritiert; F.: öffentliches Recht, Rechtsgeschichte, Verfassungsgeschichte, Rechtsphilosophie, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Gesetz und gesetzgebende Gewalt 1958 (Diss. jur.), 2. A. 1981, Die deutsche verfassungsgeschichtliche Forschung im 19. Jahrhundert 1961 (Diss. phil.), 2. A. 1995, Die Organisationsgewalt im Bereich der Regierung 1964 (Habilitationsschrift), 2. A. 1998, Die Rechtsauffassung im kommunistischen Staat 1967, 2. A. 1968, Verfassungsfragen der Richterwahl 1974, 2. A. 1998, Staat Gesellschaft Freiheit 1976, Der Staat als sittlicher Staat 1978, Extremisten und öffentlicher Dienst hg. v. Böckenförde Ernst-Wolfgang/Tomuschat Christian/Umbach Dieter C. 1981, Die verfassunggebende Gewalt des Volkes 1986, Schriften zu Staat Gesellschaft Kirche Band 1-3 1988-1990, Staat Verfassung Demokratie 1991, 2. A. 1992, Recht Staat Freiheit 1991, 2. A. 1992, 3. A. 1999, Staat Nation Europa 1999, 2. A. 2000, Vom Wandel des Menschenbildes im Recht 2001, Geschichte der Rechts- und Staatsphilosophie 2002, 2. A. 2006; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, Dr. iur. h. c. 1987 Univ. Basel, 1999 Univ. Bielefeld, 2001 Univ. Münster, Dr. theol. h. c. Univ. Bochum, 1965 Mitherausgeber Der Staat, 1970 rheinisch-westfälische Akademie der Wissenschaften, 1989 korresp. Mitglied der bayerischen Akademie der Wissenschaften, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Würdigung FAZ 19. 09. 1990 (Fromme F.), Offene Staatlichkeit hg. v. Grawert Rolf/Schlink Bernhard/Wahl Rainer/Wieland Joachim (Festschrift) 1995, Würdigung FAZ 16. 09. 2000 (Geyer Christian), Limbach Jutta Das Recht des Menschen in der Welt (FS) 2002

GESTER, Heinz, RA Prof. Dr.; geb. 06. 10. 1930; gest. Düsseldorf 16. 12. 2006; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, 1957 zweite jur. Staatsprüfung, 1958 Promotion Univ. Köln, Deutscher Gewerkschaftsbund, stellvertretendes Mitglied Verfassungsgerichtshof Nordrhein-Westfalen,  Rechtsanwalt, Justitiar DGB a. D., stellvertretender Aufsichtsratvorsitzender Böhler AG; Verö.: Die betriebsverfassungsrechtliche Stellung von Belegschaft und Betriebsrat zueinander unter besonderer Berücksichtigung der Rechtsnatur beider Rechtsträger1958 (Dissertation); Son.: 1989 Hon.-Prof. Univ. Wuppertal, Kürschner 2005

WÄGENBAUR, Rolf, RA Prof. Dr.; c/o Graf von Westphalen Bappert & Modest, 9 Rond Point Schuman, B 1040 Brüssel, Belgien; Tel. 02/541033/0; Fax 02/5384980; rolf.waegenbaur@grafvonwestphalen.com; http://www.westphalen-law.com/partner/default.asp?frmLanguage=de&frmPartner=75; Avenue du Maréchal 35, B 1180 Brüssel, Belgien; Tel. 0322/3744959; Fax 0322/3744959; geb. Tübingen 03. 11. 1930; WG.: Studium Philologie Univ. Toulouse (Licence ès lettres), Rechtswissenschaft Univ. Toulouse, Tübingen, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1961 Promotion, 1962 Mitglied juristischer Dienst EU-Kommission, Direktor, 1995 a. D., 1996 Rechtsanwalt, Partner Graf von Westphalen Bappert & Modest; F.: Europarecht; Verö.: Das Streikrecht der französischen Beamten in verfassungsrechtlicher Sicht 1961 (Dissertation), L'Europe médicale 1979, Regulating the European Environment The University of Chicago Legal Forum 1992; Son.: mehr als 100 Veröffentlichungen, Hon.-Prof. Univ. Tübingen, Kürschner 2005

BOLDT, Hans, Prof. Dr.; Universität Düsseldorf, Universitätsstraße 1, D 40225 Düsseldorf, Deutschland; Krafftgasse 1, D 79379 Müllheim, Deutschland; Tel. 07631/12261; geb. Breslau 05. 12. 1930; WG.: 1965 Promotion, 1971 Habilitation Univ. Mannheim, 1974 Prof., 1983 o. Prof. Univ. Düsseldorf, 1996 emeritiert; F.: Politikwissenschaft, Staatsrecht; Verö.: Rechtsstaat und Ausnahmezustand 1967, Deutsche Staatslehre im Vormärz 1975, Einführung in die Verfassungsgeschichte 1984, Deutsche Verfassungsgeschichte Band 1f. 1984ff., 2. A. 1990, 3. A. 1994ff., Nordrhein-Westfalen und der Bund 1989, Die europäische Union 1995; Son.: 1977 Mitbegründer der Vereinigung für Verfassungsgeschichte, 1992/1993 Gründungsbeauftragter für die juristische Fakultät der Universität Düsseldorf

FLEISCHHAUER, Carl-August, Dr.; geb. Düsseldorf 09. 12. 1930; gest. Bonn 04. 09. 2005; WG.: 1949 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Grenoble, Paris und Chicago, 1954 erste jur. Staatsprüfung Heidelberg, 1960 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, Promotion Univ. Heidelberg, 1960 Max-Planck-Instiut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Heidelberg, 1962 auswärtiges Amt Bonn (1972 Leiter des Völkerrechtsreferats, 1975-1983 Völkerrechtsberater, 1976 zusätzlich Leiter der Rechtsabteilung), 1983-1994 Untergeneralsekretär für Rechtsangelegenheiten und Rechtsbereich der Vereinten Nationen, Ministerialdirektor, a. D., 1994 Richter am Internationalen Gerichtshof a. D.; Verö.: Die Grenzen der sachlichen Zuständigkeit des Bundesverfassungsgerichts bei der Kontrolle der gesetzgebenden Gewalt der Staatsleitung und der politischenParteien 1960 (Dissertation)

VOGEL, Klaus, em. o. Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Hamburg 09. 12. 1930; gest. München 10. 12. 2007; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1955 Promotion Univ. Hamburg, 1957 zweite jur. Staatsprüfung Hamburg, 1963 Habilitation Univ. Hamburg (Gerhard Wacke), Priv.-Doz., 14. 11. 1964 o. Prof. Erlangen-Nürnberg, 1966 Univ. Heidelberg, 1977 Univ. München, 1996 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Steuerrecht, weiter internationales Steuerrecht, internationales Verwaltungsrecht, öffentliches Wirtschaftsrecht; Verö.: Öffentliche Wirtschaftseinheiten in privater Hand 1959, Die Berichtigungsveranlagung 1959, Der Verwaltungsrechtsfall 1960, 2. A. 1961, 3. A. 1962,  4. A. 1964, 5. A. 1966, 6. A. 1969, 7. A. 1973, 8. A. 1980, Die Verfassungsentscheidung des Grundgesetzes für eine internationale Zusammenarbeit 1964, Der räumliche Anwendungsbereich der Verwaltungsrechtsnorm 1965 (Habilitationsschrift), Finanzverfassung und politisches Ermessen 1972, Drews Bill/Wacke Gerhard/Vogel Klaus/Martens Wolfgang Gefahrenabwehr - allgemeines Polizeirecht 9. A. 1985, Doppelbesteuerungsabkommen 1983, 2. A. 1990, 3. A. 1996, 4. A. hg. v. Vogel Klaus/Lehner Moris 2003, On double taxation conventions 3. A. 1997, Der offene Finanz- und Steuerstaat 1991 (ausgewählte Schriften), Taxation of Cross-boarder-income 1994, Verfassungsrechtsprechung zum Steuerrecht 1999, Kommentar zum Bonner Grundgesetz (Lbl.) (Mithg. Dolzer Rudolf); Son.: weit mehr als 200 Veröffentlichungen, Kürschner 1966, 1970, 1974 Mitglied Permanent Scientific Committee der International Fiscal Association, 1976 Ehrenmitglied Institut für Steuerrecht Univ. Sao Paulo, 1991 Mitglied Ak. für brasilianisches Steuerrrecht, 1990/1991 Vorsitzender Vereinigung der deutschen Staatsrechtslehrer, Dr. rer. soc. oec. h. c. Univ. Wien (WU), Steuern im Verfassungsstaat  (Symposium) 1996, Würdigung NJW 2000, 3695 (Kirchhof Paul), Staaten und Steuern hg. v. Kirchhof Paul (Festschrift) 2000, 2001 Ehrenvorsitzender der Münchener Steuerfachtagung, Nachruf NJW 2008, 277 (Leisner-Egensperger Anna), Schüler Dieter Birk, Pail Kirchhof, Moris Lehner u. a.

DIETLEIN, Max Josef, Präs. VerfGH OVG i. R. Prof. Dr.; c/o Cornelius Bartenbach Haesemann & Partner, Bismarckstraße 11-13, D 50672 Köln, Deutschland; Tel. 0221/9519084; Fax 0221/9519090; m.dietlein@cbh.de; http://www.cbh.de/index.htm; geb. Köln 1931; WG.: 1951 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Köln, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 1958 Promotion, 1959 zweite jur. Staatsprüfung Düsseldorf, 1965 Richter Oberverwaltungsgericht, 1971 Ministerialdirigent Bundesjustizministerium, 1980 Ministerialdirektor und stellvertretender Amtsleiter Bundesrat, Geschäftsführer Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat, 1987 Präsident VerfGH für Nordrhein-Westfalen und OVG Münster, a. D., Rechtsanwalt Sozietät Cornelius Bartenbach Haesemann & Partner; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, weiter bürgerliches Recht; Verö.: Die Duplizität der Eheformen im germanischen römischen gräko-ägyptischen und indischen Recht 1958 (Dissertation), Dietlein Max Josef/Rebmann Eberhard AGB aktuell 1976, Der Vermittlungsausschuss des Deutschen Bundestages und des Bundesrates 1983; Son.: 1989 Hon.-Prof. Univ. Köln, Kürschner 2005

HÄUßER, Erich, Prof. Dr.; geb. 1931; gest. 17. 05. 1999; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, RA, 1965 Richter Bundespatentgericht, 1972 Richter BGH, 1976 Präs. deutsches Patentamt, 1982 Vorstandsvorsitzender deutsches Institut für Erfindungswesen; F.: Patentrecht; Verö.: Zehn Jahre Bundespatentgericht 1971, Die Gewährung von Einsicht in Patenterteilungsakten unter besonderer Berücksichtigung verfassungsrechtlicher Gesichtspunkte 1974, Zukunftsaspekte des gewerblichen Rechtsschutzes 1995; Son.: NJW 1999, Heft 26, 38, Zukunftsaspekte des gewerblichen Rechtsschutzes hg. v. Raden Lutz van (Festschrift) 1995

RAUSCHNING, Dietrich, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 5, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/4758; Fax 0551/39/4754; drausch@gwdg.de; http://www.gwdg.de/~ujvr/; Rodetal 1a, D 37120 Bovenden, Deutschland; Tel. 05594/93174; Fax 05594/93175; drausch@gwdg.de; geb. Klein Steinort/Ostpreußen 16. 01. 1931; WG.: 1950 Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Braunschweig, Vancouver, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 1960 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Kiel, 1963 Diplôme de l' Académie du Droit International de la Haye, 1964 Promotion Dr. iur. Univ. Hamburg, 1969 Habilitation Univ. Kiel (öffentliches Recht und Völkerrecht), 1969 Univ.-Doz., 1970 o. Prof. Univ. Göttingen, 1999 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Völkerrecht; Verö.: Das Schicksal völkerrechtlicher Verträge bei der Änderung des Status der Partner 1963 (Dissertation), Die Sicherung der Beachtung von Verfassungsrecht 1969 (Habilitationsschrift); Son.: 1996-2004 richterliches Mitglied der Human Rights Chamber for Bosnia and Herzegovina, leitender Koordinator Eurofakultät Recht Univ. Königsberg bzw. Kaliningrad, Recht - Staat - Gemeinwohl hg. v. Ipsen Jörn/Schmid-Jortzig Edzard (FS) 2001 (Schriftenverzeichnis 729-739), 2003 Dr. h. c. Univ. Halle

HOLLERBACH, Alexander, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Werthmannplatz, D 79085 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/203/2258; Fax 0761/203/2297; http://www.jura.uni-freiburg.de/einrichtungen/dekanat/service/hochschullehrer.php#21; Runzstraße 86, D 79102 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/2171413; geb. Gaggenau/Baden 23. 01. 1931; WG.: Vater Bürgermeister, 1950 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Bonn, Heidelberg, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 1956 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1959 zweite jur. Staatsprüfung, 1964 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Erik Wolf), 07. 04. 1966 o. Prof. Univ. Mannheim, 1969 Univ. Freiburg im Breisgau, emeritiert; F.: Kirchenrecht, Staatskirchenrecht, Rechtsphilosophie, Staatsphilosophie, Geschichte der Rechtswissenschaft, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Der Rechtsgedanke bei Schelling 1957 (Dissertation), Verträge zwischen Staat und Kirche in der Bundesrepublik Deutschland 1965 (Habilitationsschrift), Neuere Entwicklungen des katholischen Kirchenrechts 1974, Selbstbestimmung im Recht 1996, Religion und Kirche im freiheitlichen Verfassungsstaat 1998, Katholizismus und Jurisprudenz 2004 (Aufsätze), Das selbstgeschaffene Recht der Wirtschaft hg. v. Blaurock Uwe/Goldschmidt Nils/Hollerbach Alexander 2005, Ausgewählte Schriften hg. v. Robbers Gerhard mit Bohnert Joachim/Gramm Christof/Kindhäuser Urs/Lege Joachim/Rinken Alfred 2006, Jurisprudenz in Freiburg 2007 (Aufsätze); Son.: Kürschner 1970, 2005, 1978 ordentliches Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Verfassung - Philosophie - Kirche (FS für Alexander Hollerbach) hg. v. Bohnert Joachim 2001

WALTER, Robert, em. o. Univ.-Prof. Dr. Dr. Dr. h. c.; Hans Kelsen-Institut, Gymnasiumstraße 79, A 1190 Wien, Österreich; Tel. 01/3695534; Fax 01/3680969; kelsen.staatsrecht@univie.ac.at; http://www.univie.ac.at/staatsrecht-kelsen; Iglaseegasse 72, A 1190 Wien, Österreich; Tel. 01/3695534; Fax 01/3680969; geb. Wien 30. 01. 1931; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1953 Promotion (Dr. iur.), 1955 Promotion (Dr. rer. pol.), 1960 Univ.-Doz. Univ. Wien, 1962 ao. Univ.-Prof. Univ. Graz, 1965 o. Univ.-Prof. Univ. Graz, 1966 Univ. Wien (WU), 1975 Univ. Wien, 1999 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsverfahrensrecht, Rechtstheorie; Verö.: Verfassung und Gerichtsbarkeit 1960 (Habilitationsschrift), Der Aufbau der Rechtsordnung 1964, 2. A. 1974, Die Grundrechte mit Arbeitsrechtsbeziehung 1967, Österreichisches Bundesverfassungsrecht 1972, Walter/Mayer Grundriss des österreichischen Bundesverfassungsrechts 1976, 9. A. 2000, Walter/Mayer Grundriss des österreichischen Verwaltungsverfahrensrechts 1978, 2. A. 1980, 3. A. 1984, 4. A. 1987, 5. A. 1991, 6. A. 1995, 7. A. 1999, Vorarbeiten zu einer Reform der legistischen Richtlinien 1979 (1981), Walter/Mayer Grundriss des Besonderen Verwaltungsrechts 1981, 2. A. 1987, Die Entstehung des Bundes-Verfassungsgesetzes 1984, Hans Kelsen - Ein Leben im Dienste der Rechtswissenschaft 1985,  Rechtstheorie und Erkenntnislehre gegen reine Rechtslehre? 1990, Walter/Thienel Parlament und Bundesverfassung 1990, Überlegungen zu einer Neukodifikation des österreichischen Bundesverfassungsrechts 1994, Walter/Thienel Die Verwaltungsverfahrensnovellen 1995 1995, Walter/Thienel Die österreichischen Verwaltungsverfahrensgesetze 2. A. Bd. 1 1998 Bd. 2 2000, Walter/Thienel Die Verwaltungsverfahrensnovellen 1998 1999, Hans Kelsens Rechtslehre 1999; Son.: Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1971, 2005, ehrenamtlicher Geschäftsführer des Hans Kelsen-Instituts, Staatsrecht in Theorie und Praxis hg. v. Mayer Heinz (Festschrift) 1991 (Schriftenverzeichnis 767-786), 1995 Dr. iur. h. c. Univ. Salzburg, 1999 Wilhelm-Hartel-Preis

LISKEN, Hans, Polizeipräsident a. D. Prof. Dr.; geb. Düsseldorf 23. 02. 1931; gest. Dresden 03. 02. 2004; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1962 Promotion Univ. Bonn, Richter LG Düsseldorf, 1980 vorsitzender Richter LG Mönchengladbach, wiss. MA. Bundesverfassungsgericht, 1981-1996 Polizeipräsident Düsseldorf, 1996 Rechtsanwalt OLG; F.: Verfassungsrecht, Polizeirecht, Strafverfahrensrecht, bürgerliches Recht; Verö.: Prostitution Kuppelei und Zuhälterei in Aachen von 1945 bis 1955 1962 (Dissertation), Handbuch des Polizeirechts 1992, 2. A. 1996, 3. A. 2001, 4. A. 2007, Rechtsstaat - was sonst: ausgewählte Schriften 1996; Son.: weitere Veröffentlichungen, Hon.-Prof. Univ. Düsseldorf, Würdigung NJW 2004, 2002 (Kutscha Martin)

HERRMANN, Günter, Prof. Dr.; Universität München, Oettingenstraße 67, D 80538 München, Deutschland; Wankweg 13, D 87642 Buching, Deutschland; Tel. 08368/1696; Fax 08368/1297; herrmann.medienrecht@t-online.de; geb. Leipzig 31. 03. 1931; WG.: Thomasschule Leipzig, Reproduktionsphotograph, technischer Kaufmann, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Bonn, Köln, 1961 Promotion Univ. Köln, 1969-1973 LB Univ. Bochum, 1974 Habilitiation Univ. Mainz, 1974 Prof. Univ. Mainz, 1961-1971 Syndikusanwalt Westdeutscher Rundfunk, 1971-1986 Justitiar WDR, 1986-1989 Intendant SFB, 1989 Autor, Gutachter, Rechtsanwalt; F.: öffentliches Recht; Verö.: Johann Nikolaus Hert und die deutsche Statutenlehre 1963 (Dissertation), Rundfunkgesetze, 2. A. 1977, Fernsehen und Rundfunk in der Verfassung der BRD 1975, Rundfunkrecht 1994, Hermann Günter/Lausen Matthias Rundfunkrecht 2. A. 2004, Quellen für ein neues Rechtsleben - Anthroposophie und Jurisprudenz 2000; Son.: Kürschner 2005, Ethik als Schranke der Programmfreiheit im Medienrecht (FS) hg. v. Rehbinder Manfred 2002

RUDOLF, Walter, Staatssekretär a. D.  Prof. Dr.; Der Landesbeauftragte für den Datenschutz Rheinland-Pfalz, Deutschhausplatz 12, D 55116 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/208/2562; Fax 06131/208/2497; poststelle@datenschutz.rlp.de; http://www.datenschutz.rlp.de/; Rubensallee 55a, D 55127 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/71942; Fax 06131/78188; geb. Schulitz/Pommern 08. 05. 1931; WG.: Vater Oberstudiendirektor, nach dem Krieg Verden an der Aller, 1949 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, Göttingen, 1954 Promotion Univ. Göttingen, 1958 Speyer, 1965 Habilitation Univ. Tübingen (Adolf Schüle), Privatdozent Univ. Tübingen, 1965 o. Prof. Univ. Bochum, 1971 o. Prof. Univ. Mainz, 1980-1987 Staatssekretär Ministerium der Justiz Rheinland-Pfalz, 1987 Mitglied Datenschutzkommission Rheinland-Pfalz, 1991 Landesbeauftragter für Datenschutz Rheinland-Pfalz, 1999 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Völkerrecht; Verö.: Die räumliche Geltung der deutschen Straf- und Strafprozessgesetze im Seebereich 1954 (Dissertation), Polizei gegen Hoheitsträger 1965, Texte zur deutschen Verfassungsgeschichte, hg. v. Dürig Günter/Rudolf Walter 3. A. 1996, Aspekte des Vietnam-Konflikts 1967, Völkerrecht und deutsches Recht 1967 (Habilitationsschrift), Bund und Länder im aktuellen deutschen Verfassungsrecht 1968, Über die Zulässigkeit privaten Rundfunks 1971, Die Sprache in der Diplomatie und internationalen Verträgen 1972, Arndt Hans-Wolfgang/Rudolf Walter Öffentliches Recht 1977, 2. A. 1978, 3. A. 1981, 4. A. 1983, 5. A. 1985, 6. A. 1987, 8. A. 1989, 9. A. 1992, 10. A. 1994, 11. A. 1996, 12. A. 1998, 13. A. 2000, 14. A. 2003, 15. A. 2007, Wandel des Staatsbegriffs im Völkerrecht? 1986, Fuhr E.W./Wasserburg K./Rudolf W. Recht der Neuen Medien 1989, Eberle Carl-Eugen/Rudolf Eugen/Wasserburg Klaus Mainzer Rechtshandbuch der neuen Medien 2003; Son.: Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1979 Mitglied Institut de droit international, 1990 Richter am Ständigen Schiedsgerichtshof Den Haag, Würdigung NJW 2001, 1401 (Arndt Hans-Wolfgang), Völkerrecht und deutsches Recht (FS) hg. v. Arndt/Knemeyer/Kugelmann/Meng/Schweitzer 2001, Kürschner 2005, Ehrenbürger Solec-Kujawskys, Würdigung NJW 2006, 1405 (Hufen Friedhelm)

FRIAUF, Karl Heinrich, Prof. Dr. LL. M.; Universität Köln, Albertus-Magnus-Platz, D 50931 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470/3395; Fax 0221/470/5075; Eichenhainallee 17, D 51427 Bergisch Gladbach, Deutschland; Tel. 02204/61984; Fax 02204/964690; geb. Treysa 31. 07. 1931; WG.: aus alter kurhessischer Familie, Abitur, Studium klassische Philologie, Geschichte, Rechtswissenschaft Univ. Marburg, München, erste jur. Staatsprüfung, 1957 Harvard Law School Cambridge/Massachusetts LL. M., 1959 Promotion Univ. Marburg, zweite jur. Staatsprüfung, Nov. 1960 wiss. Ass. Univ. Marburg, 1965 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Marburg, 01. 10. 1966 o. Prof. Univ. Köln, emeritiert; F.: öffentliches Recht, Finanzrecht, Steuerrecht, Verwaltungswissenschaft, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Staatenvertretung in supranationalen Gemeinschaften 1960 (Dissertation), Verfassungsrechtliche Grenzen der Wirtschaftslenkung und Sozialgestaltung der Steuergesetze 1966 (Habilitationsvortrag), Der Staatshaushaltsplan im Spannungsfeld zwischen Parlament und Regierung 1968 (Habilitationsschrift), Die Abgrenzung der Gesetzgebungskompetenzen im Bereich der beruflichen Bildung 1975, Rechtsfragen der Kreisumlage 1980, Gleichberechtigung der Frau als Verfassungsauftrag 1981, Kommentar zur Gewerbeordnung 1985ff., Europarecht und Grundgesetz (mit Scholz Rupert) 1990, Energierechtsreform zwischen Europarecht und kommunaler Selbstverwaltung 1997 (mit Baur J. F.), Berliner Kommentar zum Grundgesetz, hg. v. Friauf Karl Heinrich/Höfling Wolfram 2000; Son.: Kürschner 1970, Staat, Wirtschaft, Steuern hg. v. Wendt Rudolf/Höfling Wolfram/Karpen Ulrich/Oldiges Martin (Festschrift) 1996 (Schriftenverzeichnis 903-923), Würdigung Steuer und Wirtschaft 1992 Heft 1, 94 (Wendt Rudolf), NJW 2001, 2234 (Höfling Wolfram)

MAYER-MALY, Theo, o. Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Salzburg, Churfürststraße 1, A 5020 Salzburg, Österreich; http://www.uni-salzburg.at/portal/page?_pageid=140,218888&_dad=portal&_schema=PORTAL; Josef-Thorak-Straße 19, A 5026 Salzburg-Aigen, Österreich; Tel. 0662/238433; geb. Wien 16. 08. 1931; gest. Salzburg 06. 12. 2007 (bestattet auf dem Friedhof Aigen); WG.: Vater Staatsanwalt, später Leiter der Staatsanwaltschaft Wien, Matura Realgymnasium Stubenbastei Wien (mit Auszeichnung), Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien (Hans Kreller, Hans Planitz, Heinrich Demelius, Hans Schima; Alfred Verdroß), 23. 01. 1954 Promotion sub auspiciis (als erster Jurist nach dem zweiten Weltkrieg), wiss. Hilfskraft, Gerichtsjahr, Beamter Arbeiterkammer Wien (Gwerkschaft der Bau- und Holzarbeiter, Sozialversicherungsabteilung, Schiedsgerichtsabteilung), SS 1956 Habilitation Univ. Wien (Hans Kreller [Ludwig Mitteis]) (Habilitationsschrift angeregt durch Max Kaser), Univ.-Doz., WS 1956/1957 Lehrstuhlvertretung Univ. Graz, 1957 (mit 25 Jahren) ao. Prof. (für römisches Recht und Sozialversicherungsrecht) Univ. Graz, 1959 Univ. Wien, 01. 10. 1961 o. Prof. Univ. Wien (Nachfolge Hans Kreller), 01. 11. 1962 Köln, 06. 07. 1966 Salzburg, 1999 emeritiert, Lehrtätigkeit Univ. Innsbruck, Salzburg; F.: deutsches und österreichisches Privatrecht, römisches Recht, weiter bürgerliches Recht, Rechtsgeschichte, Arbeitsrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Locatio conductio 1956 (Habilitationsschrift),  Putativtitelproblem bei der usucapio 1962,  Erwerbsabsicht und Arbeitnehmerbegriff 1965, Rechtskenntnis und Gesetzesflut 1969, Arbeiter und Angestellte 1969, Österreichisches Arbeitsrecht 1970, Das Bewusstsein der Sittenwidrigkeit 1971, Rechtswissenschaft 1972, 2. A. 1981, 3. A. 1985, 4. A. 1988, 5. A. 1992, Raumordnung und Privatrechtsgesellschaft 1973, Krankenhausstruktur Betriebsverfassung und Kirchenautonomie 1975, Mayer-Maly/Rummel/Steininger Der Einfluss der Strafrechtsreform auf das Zivilrecht 1977, Gleichbehandlungsgesetz 1981, Einführung in die allgemeinen Lehren des österreichischen Privatrechts 1984, Gedanken über das Recht 1985, [Jörs/Kunkel/Wenger/]Honsell/Mayer-Maly/Selb Römisches Recht 1987, Mayer-Maly/Marhold Österreichisches Arbeitsrecht - Individualarbeitsrecht und Kollektivarbeitsrecht Band 1f. 1987f., 2. A. 1999, Römisches Privatrecht 1991, Fortpflanzungsmedizin und Lebensschutz hg. v. Bydlinski Franz/Mayer-Maly Theo 1993, Bydlinski Franz/Mayer-Maly Theo Die Arbeit - ihre Ordnung ihre Zukunft ihr Sinn 1995, Ärztliche Aufklärungspflicht und Haftung (Hg.) 1998, Rechtsphilosophie 2001, Rechtsgeschichtliche Bibelkunde - Das neue Testament 2003; Son.: mehr als 20 Bücher, mehr als 850 Schriften, Kürschner 1961, 1966, 1970, 2005, 1979 korrespondierendes, 1983 wirkliches Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften, Der Gerechtigkeitsanspruch des Rechts hg. v. Beck-Mannagetta Margarethe/Böhm Helmut/Graf Georg (Festschrift) 1996, Dr. h. c. Univ. Graz, Univ. Freiburg im Üchtland, Univ. Bern, 2000 Gastprof. Univ. Innsbruck, 2001 Hon.-Prof. Univ. Innsbruck, Würdigung NJW 2001, 2384 (Richardi Reinhard), Iurisprudentia universalis (FS) hg. v. Schermaier Martin/Rainer Michael J./Winkel Laurens C. 2002

DREIER, Ralf, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/59114; Wilhelm-Weber-Straße 4, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/59114; geb. Bad Oeynhausen 10. 10. 1931; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Freiburg im Breisgau, Münster, 1963 Promotion Univ. Münster, 1970 Habilitation Univ. Münster, 1972 wiss. Rat und Prof., 1973 o. Prof. Univ. Göttingen, 1997 emeritiert; F.: allgemeine Rechtstheorie, weiter Rechtsphilosophie, Verfassungsrecht, Kirchenrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Zum Begriff der Natur der Sache 1965 (Dissertation), Das kirchliche Amt 1972 (Habilitationsschrift), Recht Moral Ideologie 1981, Rechtsbegriff und Rechtsidee 1986, Recht Staat Vernunft 1991, Juristische Vergangenheitsbewältigung 1995, Dreier Ralf/Paulson Stanley Gustav Radbruch - Rechtsphilosophie 1999, 2. A. 2003; Son.: 1980 Mitglied Akademie der Wissenschaften Göttingen, 1974-1990 Richter am Rechtshof der Konföderation evangelischer Kirchen in Niedersachsen, 1991-1995 Präsident der internationalen Vereinigung für Rechts- und Sozialphilosophie, Würdigung NJW 2001, 3172 (Heun Werner), Kürschner 2005

SCHUMANN, Ekkehard, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Regensburg, Universitätsstraße 31, D 93040 Regensburg, Deutschland; Tel. 0941/943/2921; ekkehard.schumann@jura.uni-regensburg.de; http://www.uni-regensburg.de/Fakultaeten/Jura/schumann/index.htm; Schillerstraße 3, D 93138 Lappersdorf, Deutschland; Tel. 0941/82434; geb. Leipzig 28. 12. 1931; WG.: Vater Landgerichtsdirektor, Thomas-Schule Leipzig, 1950 Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), München, Zürich, Ann Arbor/Vereinigte Staaten von Amerika, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1961 zweite jur. Staatsprüfung, 1961 Promotion, 1967 Habilitation Univ. München (bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht und Rechtsphilosophie), Priv.-Doz. Univ. München, 1967 o. Prof. Univ. Regensburg, 2000 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Verfassungs- und Menschenrechtsbeschwerde gegen richterliche Entscheidungen 1963 (Dissertation), Stein/Jonas/Schumann ZPO-Kommentar 19. A. 1967ff., 20. A. 1976ff., 21. A. 1993ff. (Mitarbeit), Die Zivilprozessrechtsklausur 1981, Die ZPO-Klausur, 2. A. 2002, 3. A. 2006, Das Bundesverfassungsgericht 1983, Die überörtliche Anwaltssozietät 1990; Son.: Kürschner 1970, 1974-1999 Mitglied Senat Bayern, 1996 Dr. jur. h. c. Univ. Athen, Festschrift hg. v. Gottwald Peter/Roth Herbert 2001 (mit Schriftenverzeichnis)

STERN, Klaus, Prof. Dr. iur. Dr. h. c. mult.; Universität Köln - Inst. f. Rundfunkrecht, Aachener Straße 197-199, D 50931 Köln, Deutschland; rundfunkrecht@uni-koeln.de; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/instrur/index.html; mail@klaus-stern.net; http://www.klaus-stern.net/; geb. Nürnberg 11. 01. 1932; WG.: 1951 Abitur Gymnasium Nürnberg, Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Erlangen, München, 1955 erste jur. Staatsprüfung, 1956 Promotion Univ. München, 1960 zweite jur. Staatsprüfung, 1961 Habilitation Univ. München (Theodor Maunz), Priv.-Doz. Univ. München, 1962 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1966 Univ. Köln, 1971 Rektor, emeritiert; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Europarecht, Verwaltungslehre, weiter allgemeine Rechtslehre; Verö.: Die öffentliche Sache 1963, Ermessen und unzulässige Ermessensausübung 1964, Die Verfassungsgarantie der kommunalen Selbstverwaltung 1967, Grundfragen der Verwaltungsreform im Stadtumland 1968, 2. A. 1969, Verwaltungsprozessuale Probleme in der öffentlich-rechtlichen Klausur 1972, 2. A. 1974, Verwaltungsprozessuale Probleme in der öffentlich-rechtlichen Arbeit 1972, 2. A. 1974, 3. A. 1976, 4. A. 1978, 5. A. 1981, 6. A. 1987, 7. A. 1995, 8. A. 2000, Das Staatsrecht der Bundesrepublik Deutschland Band 1 1977, 2. A. 1984, Das Staatsrecht der Bundesrepublik Deutschland Band 2 1980, Grundideen europäisch-amerikanischer Verfassungsstaatlichkeit 1984, Das Staatsrecht der Bundesrepublik Deutschland Band 3/1 unter Mitwirkung v. Sachs Michael 1988, Staatsvertrag zur Währungs- Wirtschafts- und Sozialunion hg. v. Stern Klaus/Schmidt-Bleibtreu Bruno 1990, Einigungsvertrag und Wahlvertrag hg. v. Stern Klaus/Schmidt-Bleibtreu Bruno 1990, Verträge und Rechtsakte zur deutschen Einheit 1990/1991, Zwei-plus-Vier-Vertrag hg. v. Stern Klaus/Schmidt-Bleibtreu Bruno 1991, Das Staatsrecht der Bundesrepublik Deutschland Band 3/2 unter Mitwirkung v. Sachs Michael 1994, Verfassungsgerichtsbarkeit und Gesetzgeber 1997, Stern Klaus/Dietlein Johannes Staatliche Eingriffe in Bankenbeteiligungen 1997, Beck'scher PostG Kommentar hg. v. Badura Peter/Danwitz Thomas von/Herdegen Matthias/Sedemund Jochim/Stern Klaus 2000, 2. A. 2004, Das Staatsrecht der Bundesrepublik Deutschland Band 5 2000, Grundgesetz im europäischen Verfassungsvergleich 2000, Stern Klaus/Laitenberger Johannes/Oppermann Thomas Nationaler Rundfunk und Europäisches Gemeinschaftsrecht zwischen Kommunikationsfreiheit und Regulierung 2003, Das Staatsrecht der Bundesrepublik Deutschland Band IV/1 2006, Europäische Grundrechts-Charta hg. v. Tettinger Peter J./Stern Klaus 2006, Stern Klaus/Franz Einiko Rundfunkfreiheit versus parlamentarische Budgethoheit 2006; Son.: 1966 Studienleiter Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Düsseldorf, Kürschner 1970, 1971 Mitglied Enquête-Kommission Verfassungsreform des Deutschen Bundestags, 1976 Richter VerfGH Nordrhein-Westfalen, 1978 Mitglied rheinisch-westfälische Akademie der Wissenschaften, Vorsitzender Vereinigung deutscher Staatsrechtslehrer, Germania restituta hg. v. Burmeister J./Nierhaus M./Ossenbühl F./Püttner G./Sachs M./Tettinger P. J. (Festschrift) 1993, Verfassungsstaatlichkeit hg. v. Burmeister Joachim/Nierhaus Michael/Püttner Günter/Sachs Michael/Siekmann Helmut/Tettinger Peter J. (Festschrift) 1997, Würdigung NJW 2002, 201 (Püttner Günter), Kürschner 2005

KOPP, Ferdinand Otto, Prof. Dr.; geb. Garmisch-Partenkirchen 12. 01. 1932; gest. 02. 07. 1995; WG.: Abitur München, Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft, moderne Fremdsprachen Vereinigte Staaten von Amerika, Univ. München, 1955 Diplomvolkswirt, 1956 Diplomkaufmann, 1957 erste jur. Staatsprüfung München, Promotion (Karl Engisch), Tätigkeit in der Wirtschaft, 1960 zweite jur. Staatsprüfung München, Regierungsass. München Bundeswirtschaftsministerium, Verwaltungssachverständiger in Libyen, Regierungsrat Berchtesgaden, Verwaltungsrichter München, 1969 Habilitation Univ. München (Hans Spanner), 1978 o. Prof. Univ. Passau,; F.: öffentliches Recht; Verö.: Historische und zeitgemäße Auslegung von Gesetzen (Dissertation), Verfassungsrecht und Verwaltungsverfahrensrecht 1969 (Habilitationsschrift), Verwaltungsgerichtsordnung 1974, 2. A. 1976, 3. A. 1978, 4. A. 1979, 5. A. 1981 (fortgeführt von Schenke Wolf-Rüdiger) , 6. A. 1984, 7. A. 191986, 8. A. 1989, 13. A. 2003, 14. A. 2005, 15. A. 2007, Kopp Ferdinand Otto/Ramsauer Ulrich Verwaltungsverfahrensgesetz 2. A. 1980, 6. A. 1996, 7. A. 2000, 8. A. 2003, 9. A. 2005, 10. A. 2008; Son.: 1988 Hon.-Prof. Univ. Innsbruck, Nachruf NJW 1995, 2771 (Detterbeck Steffen)

DILCHER, Gerhard, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/25072; Fax 069/798/25189; Dilcher@jur.uni-frankfurt.de; http://web.uni-frankfurt.de/fb01/gdilcher/; Kuckucksweg 18, D 61462 Königstein-Johanniswald, Deutschland; Tel. 06174/21054; geb. Schlüchtern 14. 02. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1961 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1961-1963 Stipendium der DFG am deutschen historischen Institut Rom, 1966 Habilitation Univ. Fankfurt am Main (Adalbert Erler), 1967 o. Prof. Berlin (FU), 1972 Univ. Frankfurt am Main, 1998 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, Kirchenrecht, Zivilrecht, weiter europäische Rechtsgeschichte, Privatrecht; Verö.: Paarformeln in der Rechtssprache des frühen Mittelaters 1961 (Dissertation), Die Entstehung der lombardischen Stadtkommune 1967 (Habilitationsschrift), Sozialwissenschaften im Studium des Rechts Band IV hg. v. Dilcher Gerhard/Horn Norbert 1978, Der rechtsgeschichtliche Grundlagenschein 1979, Der deutsche Juristentag 1980, 2. A. 1997, Dilcher Gerhard/Diestelkamp Bernhard Recht Gericht Genossenschaft und Policey 1986, Gewohnheitsrecht und Rechtsgewohnheiten im Mittelalter (Hg.) 1992, Bürgerrecht und Stadtverfassung im europäischen Mittelalter 1996 (Aufsätze), Bader Karl Siegfried/Dilcher Gerhard Deutsche Rechtsgeschichte Band 1 1999; Son.: Kürschner 1970, Vetter Hermann Dilchers, 1985-1989 Vorsitzender der Vereinigung für Verfassungsgeschichte, 1986, 1996 Gastprof. Univ. of Florida, 1998 Univ. Tokio, 2000-2002 Univ. Trient, Würdigung NJW 2002, 495 (Stolleis Michael), Stadt - Gemeinde - Genossenschaft (FS zum 70. Geburtstag) hg. v. Cordes Albrecht 2003

ZILLER, Gebhard, Staatssekretär a. D. Dr. Dr. h. c.; Am Stadtwald 97c, D 53177 Bonn (pr), Deutschland; Tel. 0228/384540; GIZiller@t-online.de; geb. Konstanz 17. 03. 1932; WG.: Vater Beamter, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Tübingen, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1960 Promotion Univ. Tübingen, 1961 zweite jur. Staatsprüfung, Referent Bundesrat Bonn, 1971 Leiter Zentralabteilung Sozialministerium Rheinland-Pfalz, 1976 Staatssekretär Sozialministerium Niedersachsen, 1978 Direktor des Bundesrates, 1987-1996 Staatssekretär im Bundesministerium für Forschung und Technologie; F.: Staatsrecht, Föderalismus, Parlamentsrecht; Verö.: Der Begriff "verfassungsmäßige Ordnung" im Bonner Grundgesetz 1960 (Dissertation), Der Bundesrat 1966, 2. A. 1968, 3. A. 1970, 4. A. 1973, 5. A. 1979, 6. A. 1982, 7. A. 1984, 8. A. 1989, 9. A. 1993, Ziller Gebhard/Oschatz G. Der Bundesrat, 10. A. 1998; Son.: 1985 LB Univ. Bochum, CDU, 1992 Doctor of Sciences h. c. Bar-Ilan Univ./Israel

PAULUS, Dieter, RA Dr.; Brunnenwiese 35c, D 70619 Stuttgart, Deutschland; geb. Stuttgart 22. 03. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1959 Promotion Univ. Tübingen, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, Vorstandsvorsitzender der allgemeinen Rentenversicherungsanstalt AG, Vorstand der Württenberg. Feuerversicherung AG, Aufsichtsrat Leonberger Bausparkasse AG, Baden-Württemberg. Bank AG, Württemberg. Hypothekenbank AG; Verö.: Die militärische Spitzengliederung im Verfassungsleben von Bonn und Weimar 1959 (Dissertation)

RIESS, Peter, Ministerialdirektor a. D. Prof. Dr.; Anhalterstraße 7, D 53175 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/373243; Peter.Riess.Bonn@t-online.de; geb. Hamburg 04. 06. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1959 Promotion Univ. Hamburg, 1963 Richter, Staatsanwalt Hamburg, 1971 Strafprozessreferent, 1988 Abteilungsleiter (Rechtspflege) Bundesjustizministerium, a. D.; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, weiter Gerichtsverfassungsrecht; Verö.: Vorstudien zu einer Theorie der Fußnote 1983, Die Rechtsstellung des Verletzten im Strafverfahren 1984, Löwe/Rosenberg StPO und GVG hg. v. Riess Peter 24. A. 1984ff., 25. A. 1997ff., Zur Reform der öffentlichrechtlichen Gerichtsbarkeit 1991; Son.: LB Univ. Göttingen, 1982 Honorarprofessor Univ. Göttingen, Festgabe hg. v. Fuhs Susanne 1996, Würdigung NJW 2002, 1776 (Dahs Hans), Festschrift hg. v. Hanack Ernst Walter/Hilger Hans/Mehle Volkmar/Widmaier Gunter 2002 (mit Schriftenverzeichnis)

JENNINGER, Philipp, Staatsminister a. D. Botschafter a. D. Dr.; geb. Rindelbach 10. 06. 1932; WG.: aufgewachsen in Feuchtwangen, Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1958 Promotion Univ. Tübingen, zweite jur. Staatsprüfung, 1969-1990 MdB, 1975 parlamentarischer Geschäftsführer, 1982-1984 Staatsminister beim Bundeskanzler Deutschlands, 1984- 11. 11. 1988 Präsident des Bundestags Deutschlands (Rücktritt nach missbilligter Rede), 1991 Botschafter  in Österreich, 1995 beim Heiligen Stuhl in Rom, 1997 a. D.; Verö.: Die Reformbedürftigkeit des Bundesverfassungsgerichts 1958 (Dissertation); Son.: CDU

DENNINGER, Erhard, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main - FB Rechtswissenschaft, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/28689; http://web.uni-frankfurt.de/fb01/Denninger/Index.html; Am Wiesenhof 1, D 61462 Königstein, Deutschland; Tel. 06173/78988; Fax 06173/78988; Denninger@jur.uni-frankfurt.de; geb. Kortrijk/Belgien 20. 06. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Lausanne, Mainz, 1958 Promotion Univ. Mainz, 1960 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, Ass., 1966 Habilitation Univ. Mainz (Peter Schneider), Lehrtätigkeit Univ. Mainz, 1967 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1970 Rektor, 1973 Abteilungsleiter Kultusministerium Hessen, 1974 a. D., 1999 als Prof. emeritiert; F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie, Grundrechte, Menschenrechte, Polizeirecht, Hochschulrecht, Arzneimittelrecht; Verö.: Traditionsfunktion des Seekonnossements im internationalen Privatrecht 1959 (Dissertation), Rechtsperson und Solidarität - Ein Beitrag zur Phänomenologie des Rechtsstaates unter besonderer Berücksichtigung der Sozialtheorie Max Schelers 1967 (Habilitationsschrift), Polizei in der freiheitlichen Demokratie 1968, Staatsrecht Band 1 1973, Polizei und Strafprozess im demokratischen Rechtsstaat (Mitverf. Lüderssen K.) 1978, Staatsrecht Band 2 1979, Arzneimittel-Richtlinien 1981, Hochschulrahmengesetz (Hg.) 1984 mit Nachtrag 1986, Verfassungsrechtliche Anforderungen an die Normsetzung im Umwelt- und Technikrecht 1990, Der gebändigte Leviathan 1990 (Aufsätze), Handbuch des Polizeirechts (Mitverf. Lisken H. u. a.) 1992, 2. A. 1996, 3. A. 2001, 4. A. 2007, Menschenrechte und Grundgesetz 1994, Verfassungsrechtliche Fragen des Ausstiegs aus der Nutzung der Kernenergie 2000, Kommentar zum Grundgesetz (Mitherausgeber und Mitautor) 3. A. 2001; Son.: Kürschner 2005, 1993/1994 Fellow des Wissenschaftskollegs Berlin, 1995-2000 stellvertretender Richter VerfGH Thüringen, a. D., Würdigung NJW 2002, 1855 (Stolleis Michael), Kritische Justiz 2002, 273 (Frankenberg Günter)

BÜCKMANN, Walter, RA Prof. Dr.; Rechtsanwaltskanzlei, Simon-Bolivar-Straße 3, D 13055 Berlin, Deutschland; Tel. 030/97870800; Fax 030/97870899; Motzstraße 49, D 10777 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2115192; geb. Mönchengladbach 25. 07. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Verwaltungswissenschaft, Volkswirtschaftslehre, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1961 zweite jur. Staatsprüfung Düsseldorf, 1958 Promotion Univ. Köln, 1959 Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, Regierungsassessor Nordrhein-Westfalen, 1964-1976 Stadtdirektor in Stadt in Nordrhein-Westfalen, 1978 Rechtsanwalt Berlin; F.: Verwaltungswissenschaft, weiter Umweltrecht, Planungsrecht; Verö.: Kommunalverfassung im Lande Nordrhein-Westfalen 1965, Stadterneuerungsrecht in der Diskussion 1985, Ökologische Folgenbewertung 1990, Bodenschutz in Europa 1997, Regionaler Bodenschutz in der Bundesrepublik 1999, viele Beiträge; Son.: Kürschner 2005, 1981 Hon.-Prof. TU Berlin

ADAMOVICH (2), Ludwig, Präs. d. VfGH i. R. Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; http://www.uni-graz.at/opvwww/mitarbeiter.html; Rooseveltplatz 4, A 1090 Wien, Österreich; geb. Innsbruck 24. 08. 1932; WG.: 1950 Reifeprüfung Wien, 1954 Promotion Univ. Wien, 1955  Verwaltungsdienst Niederösterreich, 1956 Verfassungsdienst Bundeskanzleramt, 1973 Habilitation Univ. Wien, 10. 1. 1973 Univ.-Doz., 1974 o. Univ.-Prof. Univ. Graz, 1976 Leiter Verfassungsdienst Bundeskanzleramt, 1977 Sektionschef, 1984 Präsident des österreichischen Verfassungsgerichtshofs, 1992 tit. o. Univ.-Prof., 31. 12. 2002 Präsident des österreichischen Verfassungsgerichtshofs, i. R.; F.: Verfassungsrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Staatslehre, Verfassungspolitik; Verö.: Handbuch des österreichischen Verfassungsrechts 5. A. 1957, 5. A. 1969 (unveränd. Nachdruck), 6. A. 1971, Von der Gewaltentrennung 1972, Adamovich/Funk Allgemeines Verwaltungsrecht 1980, 3. A. 1987, Adamovich/Funk Österreichisches Verfassungsrecht 1982, 3. A. 1985, Der Rechtsstaat in der Krise hg. v. Adamovich/Kobzina 1991, Adamovich Ludwig/Funk Bernd-Christian/Holzinger Gerhart Österreichisches Staatsrecht Band I Grundlagen 1997, Band II Staatliche Organisation 1998, Band III Grundrechte 2003; Son.: zahlreiche Fachpublikationen, Hon.-Prof. Univ. Graz, Kürschner 1976, 1980, 1983, 1987, 1992, 1996 Dr. h. c.  Josef Strossmayer-Univ. Osijek, 1997 Dr. h. c. Univ. Graz, 1998 Ehrenmitglied der philosophisch-historischen Klasse der österreichischen Akademie der Wissenschaften, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Staatsrecht und Staatswissenschaften in Zeiten des Wandels hg. v. Funk Bernd-Christian/Klecatsky Hans R./Loebenstein Edwin/Mantl Wolfgang/Ringhofer Kurt (Festschrift) 1992 (Schriftenverzeichnis 771-774), Der Rechtsstaat vor neuen Herausforderungen hg. v. Funk Bernd-Christian/Holzinger/Klecatsky Hans R. u. a.(Festschrift)  2002

WALLMANN, Walter, Ministerpräs. a. D. Dr.; c/o CDU-Fraktion Frankfurt am Main, Deuil-La-Barre-Straße 55, D 60437 Frankfurt am Main, Deutschland; http://www.cduffm.de/; geb. Uelzen 24. 09. 1932; WG.: 1952 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Politik Univ. Marburg, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung Frankfurt am Main, 1965 Promotion Univ. Marburg, Richter LG Kassel, Amtsgericht Rotenburg an der Fulda, Landgericht Gießen, 1966 MdL Hessen, 1972 MdB, 1977 Oberbürgermeister Frankfurt am Main, 1986 Umweltminister Deutschlands, 1987 Ministerpräsident Hessen, 1991 a. D.; Verö.: Zur strafrechtlichen Problematik des Züchtigungrechtes der Lehrer unter besonderer Berücksichtigung des geltenden Verfassungsrechtes 1965 (Dissertation), Der Preis des Fortschritts 1983; Son.: 1960 CDU, 1984 Präsident deutscher Städtetag, Präsident deutscher Turnerbund, Würdigung FAZ v. 24. 09. 2002, Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 873

KÜBLER, Friedrich, Prof. Dr. M. A. h. c.; Clifford Chance Pünder, Mainzer Landstraße 46, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/71991234; Fax 069/71994000; friedrich.kübler@cliffordchance.com; http://www.kek-online.de; Burgenblick 5, D 61462 Königstein, Deutschland; Tel. 06174/21150; geb. Reutlingen 19. 10. 1932; WG.: 1952 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Lausanne, Reading/Berkshire, Bonn, 1956 erste jur. Staatsprüfung Tübingen, 1959 Promotion Univ. Tübingen (Ludwig Raiser), 1960 wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1961 zweite jur. Staatsprüfung, 1962-1963 Assistent am Institut de Droit Comparé in Paris, 25. 02. 1966 Habilitation Univ. Tübingen (Ludwig Raiser), 1966 o. Prof. Univ. Gießen, 1970 Univ. Konstanz, 1976 Univ. Frankfurt am Main, 1999 emeritiert, Rechtsanwalt und Of Counsel Clifford Chance, 2006 a. D:; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, weiter Bankrecht, Medienrecht; Verö.: Eigentum verpflichtet - Eine zivilrechtliche Generalklausel AcP 159 (1960) 236 (Dissertation), Wirtschaftsordnung und Meinungsfreiheit 1966, Feststellung und Garantie - Eine rechtsvergleichende und dogmatische Abhandlung wider die Lehre vom abstrakten Schuldvertrag 1967 (Habilitationsschrift), Gesellschaftsrecht 1981, 2. A. 1985, 3. A. 1990, 4. A. 1994, 5. A. 1999, Medienverflechtung 1982, Rundfunkauftrag und Programminformation 1986, Postzeitungsdienst und Verfassung 1992, Prütting Hanns/Kübler Friedrich/Kops Manfred/Thaenert Wolfgang/Scheuch Erwin K. Marktmacht und Konzentrationskontrolle auf dem Fernsehmarkt 2001; Son.: Kürschner 1970, 2005, Rotarier, seit 1984 ständiger Gastprofessor Univ. of Pennsylvania Philadelphia/Vereinigte Staaten von Amerika, Wirtschafts- und Medienrecht in der offenen Demokratie (Freundesgabe) hg. v. Assmann/Brinkmann/Gounalakis/Kohl/Walz 1997, Würdigung NJW 2002, 3156 (Gounalakis Georgios), NJW 2007, 3048 (Gounalakis Georgios)

ZUCK, Rüdiger, RA Prof. Dr.; Anwaltskanzlei Zuck, Vaihinger Markt 3, D 70563 Stuttgart (Vaihingen), Deutschland; Tel. 0711/7824280; Fax 0711/90132/99; info@kanzlei-zuck.de; http://www.kanzlei-zuck.de; Immergrünweg 9, D 70771 Leinfelden-Echterdingen, Deutschland; Tel. 0711/7543408; geb. Stettin 09. 12. 1932; WG.: humanistische Schulausbildung, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Hamburg, erste jur. Staatsprüfung, Privatsekretär Eduard Kerns, Korrekturassistent Otto Bachofs, zweite jur. Staatsprüfung, 1963 Rechtsanwalt, 1968 Promotion Univ. Tübingen (Günter Dürig), 1971 Partner Gleiss Lutz Hootz Hirsch, 1982 Zuck & Quaas, 2004 Anwaltskanzlei Zuck; F.: Verfassungsrecht, Verfassungsprozessrecht, Medizinrecht; Verö.: Subsidiaritätsprinzip und Grundgesetz 1968 (Dissertation), Gewerbebetrieb und Enteignungsentschädigung 1971, Verfassungsbeschwerde und einstweilige Anordnung gem. §§ 90 32 BVerfGG 1973,  Das Recht der Verfassungsbeschwerde 1973, 2. A. 1988, 3. A. 2006, Wirtschaftsverfassung und Stabilitätsgesetz 1975, Zuck Rüdiger/Dolde K. Das Recht des Bebauungsplans 1978, 2. A. 1980, Die Omnibusreise 1980, Grundrechtsschutz und Grundrechtsentfaltung im Gesundheitswesen 1983, Das Zeitungspersönlichkeitsrecht 1985, Rechtsfragen der Ambulanz 1991, Lechner Hans/Zuck Rüdiger Bundesverfassungsgerichtsgesetz 1954, 2. A. 1967, 3. A. 1973, 4. A. 1996 (mit Nachtrag 1999), 5. A. 2006, Vertragsgestaltung bei Anwaltskooperationen 1995, Die Geschichte des privaten Omnibusgewerbes in Baden-Württemberg 1997, Anwalts-ABC 1999, AnwaltsGmbH 1999, Die Apotheke in der GKV-Gesundheitsreform 2000, 1999, Zuck/Lenz Der Apotheker in seiner Apotheke 1999, Homöopathie und Verfassungsrecht 2005, Quaas Michael/Zuck Rüdiger Medizinrecht 2005, Kommentar zum Zahntechnikrecht im SGB V 2005, Verwaltungsrecht hg. v. Quaas Michael/Zuck Rüdiger 2007, Juristischer Zeitgeist 2007; Son.: rund 1000 Veröffentlichungen, mit Egon Schneider Hauptmitarbeiter von Studium und Praxis, Bearbeiter des öffentlichen Rechts im Fernlehrgang Foth, 1979 LB FH Heilbronn, Hon.-Prof., Privatsekretär Ottomar Domnicks, Würdigung NJW 2002, 3682 (Krämer Achim)

VOGEL, Ansgar Otto, RA Ministerialdirektor a. D. Prof. Dr.; Menzenberg 18, D 53604 Bad Honnef, Deutschland; geb. Leutkirch/Baden-Württemberg 1933; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Köln, Tübingen, Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1956 erste jur. Staatsprüfung Tübingen, 1958 Promotion Univ. Tübingen, 1960 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, Tätigkeit als Verwaltungsbeamter Landratsämter Balingen, Konstanz, Dienststelle des Wehrbeauftragten der Bundeswehr, Bundesministerien, zuletzt Ministerialdirektor, 1995 Rechtsanwalt Bad Honnef; F.: Staatsrecht, Verfassungsrecht, weiter Umweltschutz; Verö.: Die Rechtsverhältnisse der erbtruchseß-waldburgischen Landstadt Wurzach 1958 (Dissertation), Die Problematik legislativer Grenzwertentscheidungen 1980, Fluglärm 1982, Noise control its costs and its benefits 1983; Son.: LB Univ. Bonn, Karlsruhe, 1980 Hon.-Prof. Univ. Karlsruhe

WAGNER, Hellmut, RA Prof. Dr.; Institut für Technik und Recht Karlsruhe, Engesserstraße 3, D 76131 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/884574; Fax 0721/9890909; hhc@akv.uni-karlsruhe.de; http://www.zwm-speyer.de; Graf-Eberstein-Straße 49, D 76199 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/884574; Fax 0721/9890909; ulla-hellmut-wagner@t-online.de; geb. Hassfurt/Main 09. 01. 1933; WG.: 1953 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Würzburg, München, erste jur. Staatsprüfung, 1959 Promotion (iur.), 1960 zweite jur. Staatsprüfung, Tätigkeit Finanzministerium Bayern, Bundesministerium für Bildung und Forschung, 1974 stellvertretender Vorstandsvorsitzender Forschungszentrum Karlsruhe, a. D.; F.: Wissenschaftsrecht, Technikrecht; Verö.: Risikoaspekte der nuklearen Entsorgung 1982, Verfassungswidrige Plutoniumnutzung? 1989, Rechtliche Rahmenbedingungen für Wissenschaft und Forschung 2000; Son.: zahlreiche Beiträge (Umweltrecht, Technikrecht), Hon.-Prof. Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, Zentrum für Wissenschaftsmanagement e. V:, Freiherr-vom-Stein-Straße 2, D 67346 Speyer

TOMANDL, Theodor, o. Univ.-Prof. Dr.; 7, A 1190 Wien, Österreich; Tel. 01/9137973; Fax 01/9137974; geb. Baden 24. 01. 1933; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1955 Promotion Univ. Wien, 1965 Habilitation, 01. 10. 1968 o. Univ.-Prof.; F.: Arbeitsrecht, Sozialrecht; Verö.: Streik und Aussperrung als Mittel des Arbeitskampfes 1965 (Habilitationsschrift), Von der Krankenversicherung zur sozialen Vorsorge (Hg.) 1972, Betriebliche Sozialleistungen (Hg.) 1974, Grundriss des österreichischen Sozialrechts 1974, 5. A. 2002, Die Frau in der Sozialversicherung (Hg.) 1976, Auslandsberührungen in der Sozialversicherung (Hg.) 1980, Grundlegende Rechtsfragen der Arbeitslosenversicherung (Hg.) 1981, Probleme des Einsatzes von Betriebsvereinbarungen (Hg.) 1983, Beendigung des Arbeitsvertrages (Hg.) 1986, Sachleistungserbringung durch Dritte in der Sozialversicherung (Hg.) 1987, Offene Fragen des Betriebsverfassungsrechts (Hg.) 1989, Verfassungsrechtliche Probleme des Sozialversicherungsrechts (Hg.) 1990, Haftungsprobleme im Arbeitsverhältnis (Hg.) 1991, Arbeitsrecht und Arbeitsbeziehungen in Japan (Hg.) 1991, Arbeitsrecht in einer sich wandelnden Rechtsordnung (Hg.) 1993, Der OGH als Sozialversicherungshöchstgericht (Hg.) 1994, Der Betriebs(teil)übergang im Arbeitsrecht (Hg.) 1995, Der misshandelte Rechtsstaat - dargestellt am Fall Poigenfürst 1995 (mit Mayer Heinz), Arbeitsrecht 1 1984, 4. A. 1999, Arbeitsrecht 2, 3. A. 1995, Sozialrechtliche Probleme bei der Ausübung von Heilberufen (Hg.) 1996, Rechtsfragen des technischen Arbeitnehmerschutzes (Hg.) 1997, Rechtsstaat Österreich - Illusion oder Realität 1997, Das Invaliditätsproblem 1997 (mit Mazal Wolfgang), Wie schlank kann soziale Sicherheit sein (Hg.) 1998, Neuere Tendenzen im Arbeitsrecht auf dem Prüfstand (Hg.) 1999, Arbeitsrecht  4. A. 1999, Sozialversicherung 2000 1999, Japanisches und österreichisches Arbeits- und Sozialrecht im Strukturwandel hg. v. Aigner Wolfgang/Tomandl Theodor 1999, Der Einfluss europäischen Rechts auf das Sozialrecht (Hg.) 2000, Arbeits- und sozialrechtliche Probleme in Klein- und Mittelbetrieben hg. v. Tomandl Theodor/Aigner Wolfgang 2000, Der Einfluß des europäischen Rechts auf das Arbeitsrecht 2001, Die Invalidität im österreichischen Sozialrecht - Bestandaufnahme und ein Modell zur Neuordnung 2002, Die Verweisung im Sozialrecht 2002, Aktuelle Probleme des Kollektivvertragsrechts 2003, Tomandl /Achatz/Mazal Abfertigung Neu 2000, System des österreichischen Sozialversicherungsrechts (Lbl.) 1978f.; Son.: Mitglied österreichische Akademie der Wissenschaften, Hon.-Prof. Internationale Buddhistische Univ. Osaka, 1966 Schriftleiter Zeitschrift für Arbeits- und Sozialrecht, Rechtsdogmatik und Rechtspolitik im Arbeits- und Sozialrecht (FS) hg. v. Krejci Heinz 1998, Kürschner 2005

KOJA, Friedrich, o. Univ.-Prof. Dr. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Leoben/Steiermark 29. 01. 1933; gest. Salzburg 12. 04. 1999; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 19. 03. 1968 o. Univ.-Prof. Univ. Salzburg; F.: österreichisches Verfassungsrecht; Verö.: Allgemeines Verwaltungsrecht, 2. A. 1986, 3. A. 1996, Allgemeine Staatslehre 1993; Son.: Kürschner 1970, korrespondierendes Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften, Ersatzmitglied des VerfGH, Dr. iur. h. c. Univ. Krakau, Univ. Reims, Reformbestrebungen im österreichischen Bundesstaatssystem hg. v. Schäffer Heinz/Stolzlechner Harald (Festschrift) 1993, Staat Verfassung Verwaltung hg. v. Schäffer Heinz (Festschrift) 1998

SPERLING, Dietrich, Staatssekretär a. D. Dr. MdB; Reichenbachweg 26, D 61462 Königstein, Deutschland; Tel. 06174/1572; geb. Sagan/Schlesien 01. 03. 1933; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaftslehre, Soziologie Univ. Göttingen, Berlin (FU), 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1960 Tutor Frankfurter Studentenhaus, 1964 Dozent, Leiter Heim VHS Falkenstein/Adolf-Reichstein-Stiftung, 1965 Promotion Univ. Göttingen, 1969 MdB, 1978-1982 Staatssekretär Bundesministerium für Raumordnung, Bauwesen, Städtebau Deutschlands, 1998 a. D.; Verö.: Europa Kolleg - der parlamentarische Charakter europäischer Versammlungen 1961 (Diplomarbeit Europakolleg Brügge), Wirtschaftsräte im europäischen Verfassungssystem 1966 (Dissertation), Wohnungsmarkt und regionale Entwicklung (Mitarbeit) 1980, Jakob Mierscheid (Hg.) 1998; Son.: 1953 SPD

MEYER, Hans, Präs. a. D. Prof. Dr. Dr. h. c.; Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 6, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3347; Fax 030/2093/3364; hans.meyer@rewi.hu-berlin.de; http://www.rewi.hu-berlin.de/index.php?path=./jura/ex/myr&lang=de; Georg-Speyer-Straße 28, D 60487 Frankfurt am Main, Deutschland; geb. Aachen 16. 03. 1933; WG.: 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, München, Bonn, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1961 zweite jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion, 1970 Habilitation,  wiss. Ass. Univ. Bonn, 1972 ao. Prof. Univ. Bonn, 1974 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1996 Univ. Berlin (HU), 1996-2000 Präsident, 2001 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Finanzrecht; Verö.: Die Finanzverfassung der Gemeinden 1969 (Dissertation), Wahlsystem und Verfassungsordnung 1973 (Habilitationsschrift), Kommentar zum Verwaltungsverfahrensgesetz, 2. A. 1982 (mit Borgs), Staats- und Verwaltungsrecht für Hessen hg. v. Meyer Hans/Stolleis Michael 2000; Son.: Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1993 Dr. h. c. Berlin

GIESEN, Richard, Botschafter Dr.; Deutsche Botschaft El Salvador, SV, El Salvador; geb. Krefeld 11. 04. 1933; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1960 auswärtiger Dienst (London, Nikosia, Athen, Addis Abeba, Rom, Kalkutta), 1967 Promotion Univ. Bonn, 1979-1982 Referent Außen- und Sicherheitspolitik CSU-Landesgruppe Bundestag, 1991 Botschafter El Salvador; Verö.: Die Auswirkungen des Beitritts Großbritanniens zur Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft auf das britische Verfassungsrecht 1967, Gedächtnisschrift für Meinhard Heinze hg. v. Söllner Alfred/Gitter Wolfgang/Waltermann Raimund/Giesen Richard/Ricken Oliver 2004, Rolfs Christian/Giesen Richard/Kreikebohm Ralf/Udsching Peter Sozialrecht Kommentar 2007; Son.: Kürschner 2005

WEBER-FAS, Rudolf, Prof. Dr. LL. M. Bundesrichter a. D.; Universität Mannheim - Fakultät f. Rechtswissenschaft, Schloss Westflügel, D 68131 Mannheim, Deutschland; http://www.jura.uni-mannheim.de/; Titurelstraße 2, D 81925 München, Deutschland; geb. Trier 15. 04. 1933; WG.: humanistisches Gymnasium Trier, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Bonn, Köln, Hamburg, Berlin (FU), Princeton, Harvard, 1956 Promotion Univ. Bonn, 1960 Rechtsanwalt Hamburg, Verwaltungsdienst (OFD Hamburg, Bundesfinanzministerium), 1967 LL. M. Harvard Univ., 1974 Bundesrichter München, a. D., 1975 o. Prof. Univ. Mannheim, pensioniert; F.: öffentliches Recht, Staatslehre, deutsches Steuerrecht, internationales Steuerrecht; Verö.: Corporate Residence Rules for International Tax Jurisdiction 1968, Internationale Steuerrechtsprechung 1970, Verfassungsrechtsprechung zum Steuerrecht 1971ff. (4 Bände), Goethe als Jurist und Staatsmann 1974, Freiheitliche Verfassung 1976, Rechtsstaat und Grundgesetz 1977, Der Staat 1977 (2 Bände), Höchstrichterliche Rechtsprechung zu internationalen Doppelbesteuerungsabkommen 1978, Jurisprudenz (Hg.) 1978, Institutionen der Finanzgerichtsbarkeit im deutschen und amerikanischen Recht 1979, Grundzüge des allgemeinen Steuerrechts 1979, Staatsverträge im internationalen Steuerrecht 1982, Das Grundgesetz 1983, Über die Staatsgewalt 2000, Grundrechte Lexikon 2001, Der Verfassungsstaat des Grundgesetzes 2002, Staatsdenker der Vormoderne 2005, Epochen deutscher Staatlichkeit 2006; Son.: Kürschner 2005

TSATSOS, Dimitris T., Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Hagen, Fleyer Straße 55, D 58084 Hagen, Deutschland; Tel. 02331/987/2876; Fax 02331/987/324; TSATSOS@FernUni-Hagen.de; Kockenhof 12, D 58093 Hagen, Deutschland; Tel. 02334/954747; Fax 02334/954749; geb. Athen 05. 05. 1933; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1960 Promotion, 1964 Max-Planck-Institut für öffentliches Recht und Völkerrecht, Juni 1968 Habilitation Univ. Athen, Oktober 1968 Habilitation Univ. Bonn (Partsch), 1972 apl. Prof. Univ. Bonn, 1975 o. Prof. Univ. Thessaloniki, 1980 Pantheios-Univ. Athen, 1981 Univ. Hagen, 2000 emeritiert; F.: Staatsrecht, weiter öffentliches Recht, ausländisches Recht, europäisches Verfassungsrecht; Verö.: Unzulässigkeit der Kumulation von Bundestags- und Bundesratsmandat 1965, Der Regierende zwischen Nomos und Ethik 1969, Griechisches Staatsrecht Band 1 Theoretische Grundlagen,  4. A. 1994, Griechisches Staatsrecht Band 2 Die staatliche Organisation, 2. A. 1993, Griechisches Staatsrecht Band 3 Grundrechte (Allgemeiner Teil) 1988, Tsatsos Dimitris/Morlok M. Parteienrecht 1982, Verfassung - Parteien - Europa 1998 (Abhandlungen), Die europäische Unionsgrundordnung 2002; Son.: befreundet mit Ulrich Eisenhardt, Kürschner 1970, 1994 Mitglied europäisches Parlament, 1995 Kulturpreis Europa, Staat und Verfassung in Europa (FS) hg. v. Häberle Peter u. a. 2000, 2001 Dr. h. c. Univ. Thessaloniki, Festschrift zum 70. Geburtstag hg. v.  Häberle Peter u. a. 2003, November 2003 Hon.-Prof. Univ. Düsseldorf

STEIGER, Heinhard, Prof. Dr. LL. M.; Universität Gießen, Licher Straße 76, D 35394 Gießen, Deutschland; Tel. 0641/99/21151; Fax 0641/99/21159; heinhard.steiger@recht.uni-giessen.de; Oberhof 16, D 35440 Linden, Deutschland; Tel. 0641/23252; geb. Ratibor/Oberschlesien 11. 06. 1933; WG.: 1953 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Paris, Münster, Harvard-Univ., 1958/1959 LL. M. Harvard Univ., 28. 05. 1963 Promotion, 27. 11. 1970 Habilitation Univ. Münster (Scupin), 1971 Dozent, 1972 wiss. Rat und Prof., 12. 08. 1975 o. Prof. Univ. Gießen, 2001 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Recht der internationalen Organisationen, Völkerrecht, Europarecht, Umweltrecht, Völkerrechtsgeschichte; Verö.: Staatlichkeit und Überstaatlichkeit 1966 (Dissertation), Organisatorische Grundlagen des parlamentarischen Regierungssystems 1973 (Habilitationsschrift), Mensch und Umwelt 1975, Umweltkompetenz des europäischen Parlaments 1977, Steiger Heinhard/Kimminich Otto Umweltschutzrecht und -verwaltung in der Bundesrepublik Deutschland 1976; Son.: zahlreiche Aufsätze (Verfassungsrecht, Umweltrecht, Völkerrechtsgeschichte), Gastprof. Univ. Toulouse/Frankreich, Limoges/Frankreich

LINK, Heinz Christoph, em. o. Prof. Dr.; Universität Erlangen-Nürnberg, Hindenburgstraße 34, D 91054 Erlangen, Deutschland; Tel. 09131/85/2242; Fax 09131/85/24064; hli@jura.uni-erlangen.de; http://www.jura.uni-erlangen.de/Lehrstuehle/prof/link.htm; Rühlstraße 35, D 91054 Erlangen, Deutschland; Tel. 09131/209335; Fax 09131/534566; LINKERTA@aol.com; geb. Dresden 13. 06. 1933; WG.: 1951 Abitur Dresden, 1952 Studium Univ. Marburg, Köln, München, 1960 erste jur. Staatsprüfung München, wiss. Ass. Univ. München, 1963 Promotion Univ. München, 1964 zweite jur. Staatsprüfung München, 1970 Habilitation Univ. München (Siegfried Grundmann/Axel Freiherr von Campenhausen),  Priv.-Doz. und Univ.-Doz., 1971 o. Prof. Univ. Wien, 1977 Univ. Salzburg, 1979 Univ. Göttingen, 1986 Univ. Erlangen, 30. 09. 2001 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht, deutsche Verfassungsgeschichte; Verö.: Die Grundlagen der Kirchenverfassung im lutherischen Konfessionalismus des 19. Jahrhunderts 1966, Herrschaftsordnung und bürgerliche Freiheit 1979, Hugo Grotius als Staatsdenker 1983, Kirchen und privater Rundfunk (mit Pahlke A.) 1985, Staat und Kirche in der neueren deutschen Geschichte 2000; Son.: Kürschner 2005, Will, DBA 769,194, DBI 3, 1263a, IBI 2, 659a, 1979 Hon.-Prof. Univ. Salzburg, 1983 ordentliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften Göttingen, Mitherausgeber Zeitschrift für evangelisches Kirchenrecht, Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte kanonistische Abteilung, Jus Ecclesiasticum – Beiträge zum evangelischen Kirchenrecht und zum Staatskirchenrecht, Bürgerliche Freiheit und christliche Verantwortung (Festschrift) hg. v. De Wall Heinrich/Germann Michael 2003, Christoph Link - Leben und Werk (in) Bürgerliche Freiheit und christliche Verantwortung 2003, 3-17 (Campenhausen Axel von)

PERSCHEL, Wolfgang, Prof. Dr.; wolfgang.perschel@erziehung.uni-gießen.de; geb. Potsdam 28. 06. 1933; WG.: 1962 Promotion Univ. Bonn (Dr. iur.), 1971 o. Prof. Univ.-Gesamthochschule Siegen, 1998 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Politikwissenschaft; Verö.: Die Meinungsfreiheit des Schülers 1962 (Dissertation), Die Rechtslage der Schülermitverwaltung 1966, Verfassung Rechtsprechung und Politik 1978, Grundrecht 1985; Son.: 1971 LB Univ. Gießen, FS hg. v. Bellers J./Hufnagel G. 1998

DÜTZ, Wilhelm, Prof. Dr.; Universität Augsburg, Universitätsstraße 24, D 86159 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/598/4654; Fax 0821/598/4527; Wilhelm.Duetz@Jura.Uni-Augsburg.de; http://www.jura.uni-augsburg.de/fakultaet/emeriti/uebersicht/duetz/; Am Schönblick 17c, D 86482 Aystetten, Deutschland; Tel. 0821/488177; geb. Burgsteinfurt 29. 06. 1933; WG.: 1953 Abitur Burgsteinfurt, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Münster, Hamburg, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1961 zweite jur. Staatsprüfung, 1961-1971 Richter LG Münster, Rechtsanwalt, 1963 wiss. Ass. Univ. Münster (Hans Brox), 1965 Promotion Univ. Münster (Hans Brox), 1969 Habilitation Univ. Münster (Hans Brox), 16. 06. 1970 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1973 Univ. Augsburg, 2001 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Arbeitsrecht, Handelsrecht; Verö.: Die gerichtliche Überprüfung der Sprüche von betriebsverfassungsrechtlichen Einigungs- und Vermittlungsstellen 1966 (Dissertation), Rechtsstaatlicher Gerichtsschutz im Privatrecht 1970 (Habilitationsschrift), Der Gerichtsvollzieher als selbständiges Organ der Zwangsvollstreckung 1973, Gewerkschaftliche Betätigung in kirchlichen Einrichtungen 1982, Unterlassungs- und Beseitigungsansprüche des Betriebsrats 1983, Verfassungsmäßige Gewährleistung eines vorbeugenden Gerichtsschutzes im Betriebsverfassungsrecht 1984, Der Grundrechtsschutz von Betriebsräten und Personalvertretungen 1986, Die gewerkschaftliche Befugnis zur Benutzung von betrieblichen Anschlagbrettern 1988, Arbeitsrecht 1990, 2. A. 1994, 3. A. 1997, 4. A. 1999, 5. A. 2000, 6. A. 2001, 7. A. 2002, 8. A. 2003 (Mitarbeit Jung Heike), 9. A. 2004, 10. A. 2005, 11. A. 2006, 12. A. 2007, Münchener Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch 1982, 2. A. 1989, 3. A. 1997 (§§ 2032-2063); Son.: Kürschner 2005, Würdigung NJW 2003, 1917 (Richardi Reinhard)

ZIERLEIN, Karl-Georg, Dir. BVerfG Dr.; Bismarckstraße 19, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/28709; Dr.Zierlein@t-online.de; geb. Würzburg 13. 09. 1933; WG.: 1953 Abitur Bamberg, Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, München, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1960 Promotion Univ. Bamberg, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung Deutschlands, 1965 wiss. MA. BSG Kassel, Gerichtsassessor OLG-Bezirk Bamberg, 1966 Richter AG Bamberg, 1969 wiss. MA. BVerfG, 1970 Regierungsdirektor, 1971 Ministerialrat, 1973 Direktor BVerfG, 1998 a. D.; Verö.: Einzelprobleme aus dem Bereich des landwirtschaftlichen Arbeitsrechts 1960 (Dissertation), Das Bundesverfassungsgericht 1997

SCHMITT GLAESER, Walter, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Bayreuth, Universitätsstraße 30, D 95447 Bayreuth, Deutschland; Rübezahlweg 9A, D 95447 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/32070; Fax 0921/7563866; walter.schmitt-glaeser@uni-bayreuth.de; http://www.uni-bayreuth.de/vorlesungsverzeichnisse/sommer2004/Fbr3_Per.htm; geb. München 02. 10. 1933; WG.: Vater Steuerbeamter, 1953 Reifeprüfung, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Würzburg, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1959 Promotion Univ. Würzburg (Günter Küchenhoff), 1961, zweite jur. Staatsprüfung München, Finanzreferent Bayern, 1961-1963 Assessor/Rechtsrat Landkreistag Bayern, 1963 wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1968 Habilitation Univ. Tübingen (Günter Dürig), 1969 Prof. Univ. Marburg, 04. 02. 1970 o. Prof. Univ. Marburg, 1973 Mitglied Strukturbeirat Univ. Bayreuth, Vizepräsident, 26. 08. 1975 o. Prof. Univ. Bayreuth, 1987-1990 Mitglied VerfGH Bayern, 1994 Senatspräsident Bayern; F.: öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Die Kommunalaufsicht in Bayern und ihre geschichtliche Entwicklung 1959 (Dissertation), Die Rechtsstellung der Studentenschaft 1968, Missbrauch und Verwirkung von Grundrechten im politischen Meinungskampf 1968 (Habilitationsschrift), Tschira Oskar/Schmitt Glaeser Walter Verwaltungsprozessrecht (begründet v. Tschira Oskar) 1970, 2. A. 1975, 3. A. 1977, 4. A. 1980,  5. A. 1982, 6. A. 1983, 7. A. 1985, 8. A. 1987, Verwaltungsprozessrecht 9. A. 1988, 10. A. 1990, 11. A. 1992, 12. A. 1993, 13. A. 1994, 14. A. 1995, Schmitt Glaeser Walter/Horn Hans Detlef Verwaltungsprozessrecht 15. A. 2000, Kabelkommunikation und Verfassung 1979, Das elterliche Erziehungsrecht 1980, Recht des Immissionsschutzes (mit Meins Jürgen W.) 1982, Abbau des tatsächlichen Gleichberechtigungsdefizits der Frauen durch gesetzliche Quotenregelungen 1982, Lerche/Schmitt Glaeser/Schmidt-Aßmann Verfahren als staats- und verwaltungsrechtliche Kategorie 1984, Die Stellung der Bundesländer bei einer Vereinigung Deutschlands 1990, Private Gewalt im politischen Meinungskampf 1990, Ethik und Wirklichkeitsbezug des freiheitlichen Verfassungsstaates 1999; Son.: 1987-2000 Mitglied Senat Bayern, 1994-1996 Präsident, 1994/1995 Vorsitzender Vereinigung deutscher Staatsrechtslehrer, 1995 Dr. h. c. Univ. Würzburg, Würdigung NJW 2003, 2890 (Horn Hans-Detlef), Horn Hans-Detlef (Hg.) Recht im Pluralismus (Festschrift zum 70. Geburtstag) Horn Hans-Detlef/Häberle Peter 2003, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 137

KOBLER, Michael, Prof. Dr.; Brixener Straße 26, D 94036 Passau, Deutschland; Tel. 0851/55955; Fax 0851/55987; geb. München 03. 12. 1933; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1960 Promotion Univ. München, 1967 Habilitation (Hermann Krause), 1967 Doz. Univ. München, 1969 o. Prof. Univ. Mannheim, 1978 Univ. Passau, emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Privatrecht; Verö.: Das Schiedsgerichtswesen nach bayerischen Quellen des Mittelalters 1960 (Dissertation), Stammesrecht und Stammesverfassung - Studien zur Lex Baiuvariorum 1967 (Habilitationsschrift ungedruckt); Son.: Kürschner 1970, 2005, Varia

DIEFENBACH, Wilhelm, Vors. Richter a. D. Dr.; geb. Frankfurt am Main 04. 12. 1933; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1962  zweite jur. Staatsprüfung, 1966 Promotion Univ. Frankfurt am Main, wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, wissensch. Mitarbeiter Bundesverfassungsgericht, 1968 Regierungsrat, 1970 Richter Verwaltungsgericht Karlsruhe, 1972 Verwaltungsgerichtshof Mannheim, 1980 Bundesverwaltungsgericht, 1992 vorsitzender Richter; Verö.: Die verfassungsrechtliche Problematik des 2 Abs. 4 StGB 1966 (Dissertation)

BADURA, Peter, Prof. Dr.; Universität München, Ludwigstraße 28 Rückgebäude, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/21803576; Prof.Badura@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/badura/prof.htm; Am Rothenberg Süd 4, D 82431 Kochel, Deutschland; Tel. 08851/5289; Fax 08851/5841; geb. Oppeln/Oberschlesien 21. 02. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, Berlin, wiss. Hilfskraft, wiss. Ass. Univ. Erlangen (Hans-Jürgen Bruns, Alfred Voigt), 1958 Promotion Univ. Erlangen (Alfred Voigt), 1962 Habilitation Univ. Erlangen (Alfred Voigt), Priv.-Doz. Univ. Erlangen, 16. 7. 1964 o. Prof. Univ.  Göttingen, 1970 Univ. München, 2002 emeritiert; F.: öffentliches Recht, weiter Rechtsphilosophie, Staatsphilosophie, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Die Methoden der neueren allgemeinen Staatslehre 1959 (Dissertation), 2. A. 1998, Das Verwaltungsmonopol 1963 (Habilitationsschrift), Verwaltungsrecht im liberalen und sozialen Rechtsstaat 1966, Das Verwaltungsrecht des liberalen Rechtsstaates 1967, Wirtschaftsverfassung und Wirtschaftsverwaltung 1971, 2. A. 2005, Eigentum im Verfassungsrecht der Gegenwart 1972, Verfassungsrechtliche Bindungen der Rundfunkgesetzgebung 1980, Staatsrecht 1986, 2. A. 1996, 3. A. 2003, Der Schutz von Religion und Weltanschauung durch das Grundgesetz 1989, Gesetze des Freistaates Bayern (Hg.) 1995, Beck'scher PostG Kommentar hg. v. Badura Peter/Danwitz Thomas von/Herdegen Matthias/Sedemund Jochim/Stern Klaus 2000, 2. A. 2004; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, 1968 Mitherausgeber Archiv des öffentlichen Rechts, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, 1976-1978 Vorsitzender der Vereinigung der deutschen Staatsrechtslehrer, Zur Lage der parlamentarischen Demokratie hg. v. Huber Peter M./Mößle Wilhelm/Stock Martin  (Festschrift) 1995 (Schriftenverzeichnis 195-215), Würdigung FAZ 21. 02. 2004 (Mü.), NJW 2004, 498 (Papier Hans-Jürgen), JZ 2004, 191 (Brenner Michael/Huber Peter/Möstl Markus), Der Staat des Grundgesetzes (Festschrift) 2004 hg. v. Brenner Michael/Huber Peter/Möstl Markus

HEITHER, Friedrich Heinz, Dr.; geb. 09. 03. 1934; WG.: 1974 Richter BArbG, 1987-1999 vorsitzender Richter am BArbG; Verö.: Fitting Karl/Kaiser Heinrich/Heither Friedrich/Engels Gerd Betriebsverfassungsgesetz, 20. A. 2000, 21. A. 2002; Son.: NJW 1999 (Heft 20) 50

LIMBACH, Jutta, Präs. BVerfG a. D. Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Dachauerstraße 122, D 14195 80637 München, Deutschland; Tel. 089/15921/122; praesidentin@goethe.de; http://www.goethe.de/uun/org/prs/deindex.htm; geb. Berlin 27. 03. 1934; WG.: Großmutter (Elfriede Ryneck) Mitglied des Reichstags (SPD), Vater Bezirksbürgermeister Berlin-Pankow (Ost), Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1962 zweite jur. Staatsprüfung, 1966 Promotion, 1971 Habilitation (E. E. Hirsch), 1972 Universitäts-Prof. Univ. Berlin (FU), Justizsenatorin Berlin, 14. 09. 1994-10. 04. 2002 Präsidentin BVerfG, 01. 05. 2002 Präsidentin des Goethe-Institutes Inter Nationes; F.: Rechtssoziologie, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Theorie und Wirklichkeit der GmbH 1966 (Dissertation), Gemeinsame Sorge geschiedener Eltern 1988, Familie ohne Ehe (Hg.) 1988, Der aufhaltsame Aufstieg der Frauen in der Wissenschaft 2. A. 1995, Die deutschen Verfassungen hg. v. Limbach Jutta/Herzog Roman/Grimm Dieter 1999, Im Namen des Volkes - Macht und Verantwortung der Richter 1999, Das Bundesverfassungsgericht 2001, Die Demokratie und ihre Bürger 2003; Son.: Schülerin E. E. Hirschs, Dr. h. c. Univ. Basel, 2002 Dr. h. c. Universitäts-College London, Univ. Rotterdam, 2003 York/Kanada, 2000/2001 Mercator-Prof., Mitglied Senat Max-Planck-Gesellschaft, Vorsitzende Kuratorium Studienpreis Körber-Stiftung, Recht so Jutta Limbach hg. v. Fölster Uta/Stresemann Christina 2002, Deckenbach Karin, Jutta Limbach, 2003, Würdigung FAZ 26. 03. 2005 (Mü./mk), Schlüter Andreas (Hg.) Tiefer träumen und wacher handeln (Festschrift) 2004, Kürschner 2005

HERZOG, Roman, Bundespräsident a. D. Prof. Dr. Dr. h. c.; Büro Bundespräsident a. D., Prinzregentenstraße 89, D 81675 München, Deutschland; Tel. 089/47027/160; Fax 089/47027/168; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#Honorarprofessoren; geb. Landshut 05. 04. 1934; WG.: Vater Museumsdirektor, Studium Rechtswissenschaft, Promotion Univ. München, 1964 Habilitation Univ. München (Theodor Maunz), 1966 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1969 Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1971-1980 Vorsitzender der EKD-Kammer für öffentliche Verantwortung, 1973 Bevollmächtigter des Landes Rheinland-Pfalz beim Bund (Staatssekretär), 1978-1983 Vorsitzender des evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU, 1978 Minister für Kultus und Sport Baden-Württemberg, 1980 Innenminister Baden-Württemberg, 1978-1983 Bundesvorstand CDU, 1983 Vizepräsident des BVerfG Karlsruhe, 1987 Präsident BVerfG Karlsruhe, 1994 Bundespräsident Bundesrepublik Deutschland, 1999 Vorsitzender Kuratorium Stiftung Brandenburger Tor Bankgesellschaft Berlin, 2000 Vorsitzender Kuratorium Konrad-Adenauer-Stiftung; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre; Verö.: Allgemeine Staatslehre 1971, Maunz/Dürig/Herzog Kommentar zum Grundgesetz (Lbl.) 1968ff., 3. A. 1974, 7. A. 1999, Staaten der Frühzeit - Ursprünge und Herrschaftsformen 1988, 2. A. 1998, Die deutschen Verfassungen hg. v. Limbach Jutta/Herzog Roman/Grimm Dieter 1999; Son.: Kürschner 1970, 2005, 1970 CDU, 1984  Hon.-Prof. Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1986 Univ. Tübingen, Mitglied russische Akademie der Wissenschaften Moskau, Filmer W./Schwan H. Roman Herzog - Die Biographie 1994, Würdigung NJW 2004, 1092 (Limbach Jutta), AöR 2004, 165 (Klein Hans H.), Die politische Meinung 2004, 59 (Merkel Angela)

GÖLDNER, Detlef Christoph, Priv.-Doz. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#Privatdozenten; Wilhelmshavener Straße 20, D 24105 Kiel, Deutschland; Tel. 0431/81644; geb. 17. 04. 1934; WG.: 1968 Promotion, 1976 Habilitation Univ. Tübingen; F.: öffentliches Recht, Methodenlehre; Verö.: Verfassungsprinzip und Privatrechtsnorm 1969 (Dissertation), Integration und Pluralismus im demokratischen Rechtsstaat 1977 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

MARTENS, Wolfgang, Prof. Dr.; geb. Wandsbek 24. 04. 1934; gest. 22. 07. 1985; WG.: 1953 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1957 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. (Hans Peter Ipsen), 1960 Promotion Univ. Hamburg, 1961 zweite jur. Staatsprüfung, 1968 Habilitation Univ. Münster, 1969 LB Univ. Hamburg, o. Prof. Univ. Bochum, nebenamtlicher Richter OVG Münster, 1973 Univ. Hamburg, nebenamtlicher Richter OVG Hamburg; F.: Verwaltungsrecht, Staatslehre, öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Grundgesetz und Wehrverfassung 1961 (Dissertation), Öffentlich als Rechtsbegriff 1969 (Habilitationsschrift); Son.: Nachruf NJW 1985, 2936 (Selmer Peter), JZ 1985, 882 (Goerlich Helmut), AöR 1986, 612 (Vogel Klaus), Gedächtnisschrift hg. v. Selmer Peter/Münch Ingo von 1987 (Schriftenverzeichnis 903-906), Kürschner 1970

HÄBERLE, Peter, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Bayreuth, Universitätsstraße 30, D 95447 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/55/2947; Fax 0921/55/3046; peter.haeberle@uni-bayreuth.de; http://www.uni-bayreuth.de/vorlesungsverzeichnisse/sommer2004/Fbr3_Per.htm; geb. Göppingen 13. 05. 1934; WG.: Vater Internist, 1953 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Bonn, Montpellier, Freiburg im Breisgau, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1961 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Konrad Hesse), 1969 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, 1969 o. Prof. Univ. Marburg, 1976 Univ. Augsburg, 1981 Univ. Bayreuth, 2003 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie, Kirchenrecht, Verfassungsvergleichung; Verö.: Die Wesensgehaltgarantie des Art. 19 Abs. 2 Grundgesetz 1962 (Dissertation), 2. A. 1972, 3. A. 1983, Öffentliches Interesse als juristisches Problem 1970 (Habilitationsschrift), Verfassungsgerichtsbarkeit (Hg.) 1976, Verfassung als öffentlicher Prozess 1978, 2. A. 1996, 3. A. 1998, Kommentierte Verfassungsrechtsprechung 1979, Kulturverfassungsrecht im Bundesstaat 1980, Die Verfassung des Pluralismus 1980, Klassikertexte im Verfassungsleben 1981, Kulturstaatlichkeit und Kulturverfassungsrecht 1982, Verfassungslehre als Kulturwissenschaft 1982, 2. A. 1998, Das Grundgesetz der Literaten 1983, Verfassungsschutz der Familie 1984, Feiertagsgarantien als kulturelle Identitätselemente des Verfassungsstaates 1987, Jahrbuch des öffentlichen Rechts der Gegenwart 1987, Der Sonntag als Verfassungsprinzip 1988, Das Menschenbild im Verfassungsstaat 1988, 2. A. 2001, 3. A. 2005, Rechtsvergleichung im Kraftfeld des Verfassungsstaates 1992, Europäische Rechtskultur 1994 (Taschenbuchausgabe 1997), Wahrheitsprobleme im Verfassungsstaat 1995, Das Grundgesetz zwischen Verfassungsrecht und Verfassungspolitik 1996, Europäische Verfassungslehre in Einzelstudien 1999, Europäische Verfassungslehre 2002, 2. A. 2004, 3. A. 2005, 4. A. 2006, 5. A. 2007; Son.: Veröffentlichungen in 19 Sprachen übersetzt, 1978 Gastprof. Hochschule für Politik München, 1981 ständiger Gastprof. für Rechtsphilosophie Hochschule Sankt Gallen, Jahrbuch des öffentlichen Rechts der Gegenwart (Hg.) 1983ff., 1990 Gastprof. Univ. Rom, 1994 Dr. iur. h. c. Univ. Thessaloniki, 1996 Großoffizier der Republik Italien, 1998 Ehrenmitglied der peruanischen Staatsrechtslehrervereinigung (Lima), Max-Planck-Forschungspreis, 2000 Dr. jur. h. c. Univ. Granada, ordentliches Mitglied der bayerischen Akademie der Wissenschaften, korrespondierendes Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, 2001 Ehrensenator Hochschule Sankt Gallen, Catalogus professorum academiae Marburgensis 1927ff. II, 100, Die Welt des Verfassungsstaates (Kolloquium) hg. v. Morlok Martin 2001, 2003 Dr. h. c. Univ. Lima, Ehrenpräsident des Centre für European Constitutional Law Athen, Derecho constitucional y cultura - Estudios en homenaje a Peter Häberle 2004 (Festschrift), Würdigung FAZ 13. 05. 2004 (Stolleis Michael), Verfassung im Diskurs der Welt (Liber Amicorum zum 70. Geb.) 2004, Estudios en Homenaje a Peter Häberle hg. v. Balaguer F. 2004, Dr. h. c. Univ. Brasilia/Brasilien, Werke in 18 Sprachen übersetzt, Kürschner 2005

RÜPKE, Giselher, Priv.-Doz. RA Dr. M. C. L.; c/o Avocado Rechtsanwälte, Kaiserstraße 5, D 60311 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/9133/010; Fax 069/9133/0119; g.ruepke@avocado-law.com; www.avocado-law.com; Am Lindenbaum 11, D 61462 Königstein, Deutschland; Tel. 06174/3628; gruepke@t-online.de; http://www.giselher-ruepke.de; geb. Bederkesa 23. 05. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, München, Freiburg im Breisgau, Chicago, erste jur. Staatsprüfung, 1961 Promotion Univ. Göttingen, 1962 M. C. L. Univ. of Chicago Law School,  Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, 1974 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, Rechtsanwalt Avocado Rechtsanwälte; F.: öffentliches Recht, Datenschutzrecht; Verö.: Gesetzgeberisches Ermessen und richterliches Prüfungsrecht 1964, Schwangerschaftsabbruch und Grundgesetz 1975, Der verfassungsrechtliche Schutz der Privatheit 1976 (teilweise zugleich Habilitationsschrift), Freie Advokatur anwaltliche Informationsverarbeitung und Datenschutzrecht 1995, Informationsverarbeitung des Wirtschaftsprüfers und Datenschutzrecht 1997; Son.: laufende Arbeiten im Datenschutzrecht

FROWEIN, Jochen Abraham, Prof. Dr. Dres. h. c. M. C. L.; Max-Planck-Institut für ausl. öff. Recht und Völkerrecht, Im Neuenheimer Feld 535, D 69120 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/482/258; Fax 06221/482/677; jfrowein@mpiv-hd.mpg.de; http://www.mpil.de/de/Frowein/info.html; Blumenthalstraße 53, D 69120 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/474682; Fax 06221/413971; geb. Berlin 08. 06. 1934; WG.: 1953 Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, Berlin (FU), Bonn, 1956 erste jur. Staatsprüfung, 1958 M. C. L. Michigan Law School Ann Arbor/Vereinigte Staaten von Amerika, 1960 Promotion Univ. Bonn, 1962 zweite jur. Staatsprüfung, 1962-1966 Referent Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Heidelberg, 1967 Habilitation Univ. Bonn, 1967 o. Prof. Univ. Bochum, 1969 Univ. Bielefeld, 1981 Univ. Heidelberg, 1981 Direktor Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Heidelberg, 2002 emeritiert; F.: ausländisches öffentliches Recht, deutsches öffentliches Recht, Europarecht, Völkerrecht, internationales Recht, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die selbständige Bundesaufsicht nach dem Grundgesetz 1961 (Dissertation), Die politische Betätigung des Beamten 1967, Das de-facto-Regime im Völkerrecht 1968, Gemeinschaftsaufgaben im Bundesstaat 1973, Zur völkerrechtlichen und verfassungsrechtlichen Gewährleistung der Aussperrung 1976, Parteienproporz in der Gemeindespitze und Verfassung 1976, Zur verfassungsrechtlichen Lage der Privatschulen 1979, Der europäische Grundrechtsschutz und die nationale Gerichtsbarkeit 1983, Europäische Menschenrechtskonvention und nationaler Rechtsschutz 1985, Frowein Jochen/Peukert W. Europäische Menschenrechtskonvention 1985, 2. A. 1997; Son.: Kürschner 1970, 2005, 1972-1975 Mitglied des Wissenschaftsrates, 1973 Mitglied und 1981 Vizepräsident der europäischen Menschenrechtskommission, 1984 Dr. h. c. Univ. Sevilla, 1997 Univ. Löwen/Leuven, 1998 Univ. Szeged, 1999 russische Akademie der Wissenschaften Moskau, 1999 Univ. Bielefeld, 2000 Univ. Paris II, 1999 Begutachter der EU (Sanktionen gegen Österreich geprüft, Beitritt Tschechiens trotz Beneš-Dekrete), Rotarier, 1999 Vizepräsident Max-Planck-Gesellschaft, 2000/2001 Vorsitzender Vereinigung der deutschen Staatsrechtslehrer, völkerrechtswissenschaftlicher Beirat des auswärtigen Amtes

SCHAMBECK, Herbert, o. Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Linz, Altenberger Straße 69, A 4040 Linz, Österreich; Tel. 0732/2468/8424; Fax 0732/2468/8901; http://www.stapol.jku.at/; Hofzeile 21, A 1190 Wien, Österreich; geb. Baden bei Wien 12. 07. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1958 Promotion, 1964 Univ. Doz. Univ. Wien, 1966 ao. Prof. Univ. Innsbruck, 1967 o. Univ.-Prof. Univ. Linz, 2002 emeritiert, bis 1997 Präsident Länderkammer, Bundesrat; F.: öffentliches Recht, allgemeine Staatslehre, politische Wissenschaften, Rechtsphilosophie; Verö.: Der Begriff der Natur der Sache 1964, Kirche - Staat - Gesellschaft 1967, Grundrechte und Sozialordnung 1969, Vom Sinnwandel des Rechtsstaates 1970, Das Volksbegehren 1971, Die Ministerverantwortlichkeit 1971, Kirche und Staat (Hg.) 1976, Pius XII. zum Gedächtnis (Hg.) 1977, Das österreichische Bundes-Verfassungsgesetz und seine Entwicklung (Hg.) 1980, Das System des österreichischen Parlamentarismus 1982, Richteramt und Ethik 1982, Ethik und Staat 1986, Österreichs Parlamentarismus 1986 (Hg.), Kirche Staat und Demokratie 1992, Europäische Integration und österreichischer Föderalismus 1993, Parlamentarismus und öffentliches Recht in Österreich (Hg.) 1993, Recht - Glaube - Staat 1994, Das österreichische Regierungssystem - Ein Verfassungsvergleich 1995, Regierung und Kontrolle in Österreich 1997, Bundesstaat und Bundesrat in Österreich (Hg.) 1997, Zu Politik und Recht 1999, Politische und rechtliche Entwicklungstendenzen der europäischen Integration 2000, Der Staat und seine Ordnung 2002, Politik in Theorie und Praxis 2004; Son.: Mitglied ÖVP, Kürschner 1970, 2005, Gastprof. 1967 Univ. of Notre Dame/USA, 1975 Univ. Padua, Dr. iur. h. c. 1992 Univ. Santiago de Chile, 1995 Washington D. C., 1998 Prag, 2000 Breslau, Pitesti, Dr. phil. h. c. 2001 Intern. Akad. für Phil. Liechtenstein, Mitglied Akademie der Wissenschaften Padua, Madrid, Düsseldorf, Vatikan, Mailand, Ehrenpräsident österreichische Juristenkpommission, Ehrenmitglied tschechische Gelehrten-Gesellschaft Prag, Präsident des Bundesrates, 1997 i. R., Für Staat und Recht hg. v. Johannes Hengstschläger/Köck Heribert Franz/Korinek Karl/Stern Klaus/Truyol y Serra (Festschrift) 1994 (Schriftenverzeichnis 1063-1093), Glaube - Recht - Staat hg. v. Kaluza Hans Walther/Penz Johann/Strimitzer Martin (Festgabe) 1994 (Schriftenverzeichnis 205-222), Würdigung FAZ 13. 07. 2004 (Olt Reinhard)

SELMER, Peter, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Schlüterstraße 28, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/4574; Fax 040/42838/3028; p-selmer@jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/selmer/; Akazienweg 9, D 22587 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/864743; Fax 040/86608006; geb. Neumünster 22. 07. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, Frankfurt am Main, 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1965 Promotion Univ. Frankfurt am Main, zweite jur. Staatsprüfung, 1971 Habilitation Univ. Frankfurt (Günther Jaenicke), Vertretung Univ. Mainz, 1972 o. Prof. Univ. Hamburg, 2002 entpflichtet; F.: öffentliches Recht, Finanzrecht, Steuerrecht, Rundfunkrecht; Verö.: Der Aufopferungsanspruch auf vermögensrechtlichem Gebiet 1965 (Dissertation), Steuerinterventionismus und Verfassungsrecht 1972 (Habilitationsschrift), Verfassungsrechtliche Probleme einer Kriminalisierung des Kartellrechts 1977, Vorbescheid und Teilgenehmigung im Immissionsschutzrecht 1979, Steuerrecht und Bankgeheimnis 1981, Unternehmensentflechtung und Grundgesetz 1981, Bestands- und Entwicklungsgarantien für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk 1988, Privates Umwelthaftungsrecht und öffentliches Gefahrenabwehrrecht 1991, Sonderabfallabgaben und Verfassungsrecht 1996, Die Gewährleistung der unabdingbaren Grundrechtsstandards durch den EuGH 1998, Gestaltungsmöglichkeiten des Bundesgesetzgebers für die Gemeinschaftsaufgabe Hochschulbau nach Art. 91a GG 2000; Son.: rund 100 weitere Veröffentlichungen, Würdigung NJW 2004, 2144 (Gersdorf Hubertus), Festschrift 2004

HOFMANN, Hasso, Prof. Dr. Dr. h. c.; Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 11, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3553; hasso.hofmann@rewi.hu-berlin.de; http://www.rewi.hu-berlin.de/index.php?path=./jura/ex/hfm&lang=de; Christoph-Mayer-Weg 5, D 97082 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/87388; Fax 0931/783288; geb. Würzburg 04. 08. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, Erlangen, 1964 Promotion Univ. Erlangen, 1970 Habilitation Univ. Erlangen, 1970 Prof. Univ. Erlangen, 1976 Univ. Würzburg, 1992 Univ. Berlin (HU), 1993/1994 Vizepräsident Univ. Berlin (HU), emeritiert; F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie, weiter Staatsphilosophie, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Legitimität gegen Legalität 1964 (Dissertation), 2. A. 1992, 3. A. 1995, 4. A. 2002, Repräsentation 1974, 2. A. 1990, 3. A. 1998, 4. A. 2003, Legitimität und Rechtsgeltung 1977, Rechtsfragen der atomaren Entsorgung 1981, Recht - Politik - Verfassung 1986, Gebot Vertrag Sitte 1993, Verfassungsrechtliche Perspektiven 1995, Das Recht des Rechts das Recht der Herrschaft und die Einheit der Verfassung 1998 (68 S.), Einführung in die Rechts- und Staatsphilosophie 2000, 2. A. 2003; Son.: Kürschner 2005, beeinflusst von Karl Löwith, 1989 Fellow Wissenschaftskolleg Berlin, 1992 Mitglied der bayerischen Akademie der Wissenschaften, 1993 Mitglied der berlin-brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, 1996 Fellow Carl Friedrich von Siemens Stiftung München, Diritto e cultura vol. 1999 - Scritti in onore di Hasso Hofmann, Philosophie des Rechts und Verfassungstheorie - Geburtstagssymposion 2000, 2001 Dr. h. c. Univ. Frankfurt am Main Würdigung FAZ 04. 08. 2004 (kau), Rechts- und staatstheoretische Schlüsselbegriffe hg. v. Dreier Horst 2005

CORNELIUS, Joachim, Oberstadtdirektor Dr.; Rathaus, D 42269 Wuppertal, Deutschland; geb. 03. 09. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion Univ. Köln, Oberstadtdirektor; Verö.: Gesetzesauslegung und verfassungsmäßige Wertordnung 1968 (Dissertation)

GRABITZ, Eberhard, Prof. Dr.; geb. Cottbus 30. 09. 1934; gest. Berlin 26. 11. 1992; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Hamburg, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion, 1973 Habilitation Univ. Hamburg (öffentliches Recht, Europarecht, politische Wissenschaft); F.: öffentliches Recht, Europarecht, politische Wissenschaft; Verö.: Gemeinschaftsrecht bricht nationales Recht (Dissertation), Freiheit und Verfassungsrecht 1976 (Habilitationsschrift), Grabitz/Meyer Europawahlgesetz 1979, Das europäische Parlament 1980, Kommentar zum EWG-Vertrag 2. A. 1989, Vertrag über die europäische Union 1992 3. A. 1995,  Kommentar zur europäischen Union 1994, Das Recht der Europäischen Union (Lbl.) hg. v. Grabitz Eberhard/Hilf Meinhard, 2000, 2001, 2002, 2003, 24. A. 2004, 26. A. 2005, 29. A. 2006, 32. A. 2007, 33. A. 2007; Son.: Nachruf NJW 1993, 712 (Scholz Rupert), Gedächtnisschrift hg. v. Randelzhofer Albrecht/Scholz Rupert/Wilke Dieter 1995 (Schriftenverzeichnis XI-XVII)

ERICHSEN, Hans-Uwe, Prof. Dr.; Universität Münster, Leonardo-Campus 9, D 48143 Münster, Deutschland; Tel. 0251/8321910; erichse@uni-muenster.de; Falkenhorst 17, D 48155 Münster, Deutschland; Tel. 0251/31312; geb. Flensburg 15. 10. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Hamburg, Kiel, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion Univ. Kiel, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Kiel, Univ. Münster, 1969 Habilitation, 1970 o. Prof. Univ. Bochum, 1981 Univ. Münster, 1986-1990 Rektor Univ. Münster, emeritiert; F.: öffentliches Recht, Europarecht, Kommunalrecht; Verö.: Das Verhältnis von hoher Behörde und besonderem Ministerrat nach dem Vertrag über die Gründung der EG für Kohle und Stahl 1966 (Dissertion), Verfassungs- und verwaltungsrechtsgeschichtliche Grundlagen der Lehre vom fehlerhaften belastenden Verwaltungsakt und seiner Aufhebung im Prozess 1971, Elternrecht - Kindeswohl - Staatsgewalt 1985, Verstaatlichung der Kindeswohlentscheidung? 1978, 2. A. 1979, Staatsrecht und Verfassungsgerichtsbarkeit Band 1 1972, 2. A. 1979, 3. A. 1982, Staatsrecht und Verfassungsgerichtsbarkeit Band 2 1973, 2. A. 1979, Verwaltungsrecht und Verwaltungsgerichtsbarkeit Band 1 1977, 2. A. 1984, Zur Umsetzung der Richtlinie des Rates über den freien Zugang zu Informationen über die Umwelt 1992, Kommunalrecht des Landes Nordrhein-Westfalen 1988, 2. A. 1997, Allgemeines Verwaltungsrecht hg. v. Erichsen Hans-Uwe/Martens Wolfgang 1975, 2. A. 1977, 3. A. 1978, 4. A. 1979, 5. A. 1981, 6. A. 1983, 7. A. 1986, 8. A. 1988, 9. A. 1992, 10. A. 1995, 11. A. 1999, 12. A. 2002 (hg. v. Erichsen Hans-Uwe/Ehlers Dirk), 13. A. 2006; Son.: 1990-1997 Präsident der Hochschulrektorenkonferenz, 1996-1999 Präsident der Confederation of European Union Rectors' Conferences, 1999-2001 Vorsitzender des Expertenrats Nordrhein-Westfalen, 1999 stellvertretender Vorsitzender/ab Juli 2001 Vorsitzender Akkreditierungsrat Hochschulrektoren- und Kultusministerkonferenz, Januar 2000 Mitglied Akkreditierungsrat Österreich, Grundfragen des Verwaltungsrechts und des Kommunalrechts (Symposium) hg. v. Ehlers Dirk 2000, Dezember 2001 Vorsitzender des Kuratoriums Univ. Berlin (FU), Feber 2002-März 2003 Leiter Expertenkommission zur Enwicklung der Hochschulen in Schleswig-Holstein, Kürschner 2005

KNIES, Wolfgang, Minister a. D., Prof. Dr.; Universität des Saarlandes, Am Stadtwald Postfach 151150, D 66041 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/302/3158; Fax 0681/302/3198; w.knies@mx.uni-saarland.de; http://www.jura.uni-sb.de/FB/LS/Knies/; geb. Mainz 09. 11. 1934; WG.: 1954 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Mainz, München, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1966 Promotion, 1970 Habilitation Univ. München, 1971 o. Prof. Univ. Saarbrücken, 1980 Kultusminister Saarland, 1984/1985 Minister für Rechtspflege und Bundesratsangelegenheiten, 1987 (bis 1988) Kultusminister Niedersachsen; F.: Staatsrecht, Medienrecht, Finanzrecht; Verö.: Schranken der Kunstfreiheit als verfassungsrechtliches Problem 1967 (Dissertation), Steuerzweck und Steuerbegriff 1976 (Habilitationsschrift); Son.: 1977-1980 Richter VerfGH Saarland, Kürschner 2005

GÖTZ, Volkmar, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 5, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/4761; Fax 0551/39/2196; ujvreuro@gwdg.de; Geismarlandstraße 17a, D 37083 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/43119; geb. Plauen/Vogtland 28. 11. 1934; WG.: 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1959 Ass. Univ. Frankfurt am Main (Günther Jaenicke), 1960 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Gerhard Schiedermair), 1962 zweite jur. Staatsprüfung, 1964 Forschungsaufenthalt Washington D. C., 1966 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Günther Jaenicke), Vertretung Univ. Berlin (FU), 1967 o. Prof. Univ. Göttingen (Nachfolge Arnold Koettgen) (1998 Jean-Monnet-Professor ad personam für Europarecht), 2003 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaft, Europarecht, Polizeirecht, Landwirtschaftsrecht; Verö.: Sachmängelbeseitigung beim Kauf 1960 (Dissertation), Recht der Wirtschaftssubventionen 1966 (Habilitationsschrift), Bauleitplanung und Eigentum 1969, Allgemeines Polizei- und Ordnungsrecht 1970, 2. A. 1973, 3. A. 1975, 4. A. 1977, 5. A. 1978, 6. A. 1980, 7. A. 1982, 8. A. 1985, 9. A. 1988, 10. A. 1991, 11. A. 1993, 12. A. 1995, 13. A. 2001, Bekämpfung der Subventionserschleichung 1974,  Das Verwaltungshandeln 1976, Allgemeines Verwaltungsrecht 2. A. 1979, 3. A. 1985, 4. A. 1997, Götz Volkmar/Starck Christian Niedersächsische Verfassungs- und Verwaltungsgesetze, 3. A. 1978, 12. A. 1997, 13. A. 1999, 14. A. 2002, Landesrecht Niedersachsen hg. v. Götz/Starck 15. A. 2004; Son.: Kürschner 2005, 1971-1999 Richter OVG Niedersachsen und Schleswig-Holstein, Mitwirkung bei der Errichtung bzw. Wiedererrichtung der juristischen Fakultäten der Universitäten Osnabrück bzw. Halle/Wittenberg, 1991 stellvertretendes Mitglied StGH Niedersachsen, Würdigung NJW 2004, 3543 (Martínez Soria José), Für Sicherheit - für Europa Festschrift hg. v. Hendler Reinhard/Ibler Martin/Martínez Soria José 2004 (Schriftenverzeichnis 521ff.)

BENNHOLD, Martin, Prof. Dr.; Universität Osnabrück, Seminarstraße 33 49069 Osnabrück; Tel. 969/4619; mbennhol@uos.de; Hans-Boeckler-Straße 17, D 79074 Osnabrück, Deutschland; Tel. 0541/259557; Fax 0541/9694600; geb. Hamburg 24. 12. 1934; WG.: 1964 wiss. MA. Soziologische Abteilung des Instituts für Bildungsforschung Max-Planck-Gesellschaft Berlin, 1966 Promotion, 1968 LB Univ. Berlin (FU), Bremen, 1970 wiss. Planer, 1974 o. Prof. Univ. Osnabrück; F.: Rechtssoziologie, Politikwissenschaft; Verö.: Absicht bei Verfassungsgefährdung 1966 (Dissertation); Son.: Kürschner 2005

HAURI, Kurt, Präsident Dr.; Eidgenössische Bankenkommission, Schwanengasse 12, CH 3001 Bern, Schweiz; Tel. 0041(0)31/322/6911; Fax 0041(0)31/322/6926; http://www.ebk.admin.ch; geb. um 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1962 Promotion Univ. Bern, Präsident eidgenössische Bankenkommission; Verö.: Die Verfassungsmäßigkeit der Staatsverträge 1962 (Dissertation)

JANN, Peter, Richter am EuGH Dr.; Gerichtshof der europäischen Gemeinschaften, L 2925 Luxemburg, Luxemburg; geb. um 1935; WG.: 1957 Promotion, 1961 Rechtsanwaltsprüfung, Richter, Tätigkeit im Bundesministerium für Justiz Wien, 1963 Presserichter am Straf-Landesgericht Wien, 1966 Pressereferent von Bundesminister Hans Klecatski, 1970 Tätigkeit bei internationalen Vertragsverhandlungen, 1973 journalistische Tätigkeit, 1978 Richter des Verwaltrungsgerichtshofs, 19. 01. 1995 Richter Österreichs am EuGH; Verö.: Jann Peter/Oberndorfer Peter Die Normenkontrolle des Verfassungsgerichtshofes im Bereich der Raumplanung 1995, Entscheidungsbegründung am europäischen Gerichtshof Journal für Rechtspolitik 7 (1999) 1 S. 28-30, Jann Peter/Hakenberg Waltraud Der Rückgriff auf die nationalen Rechte in der Tätigkeit des europäischen Gerichtshofes Mélanges en hommage á Fernand Schockweiler (1999) S. 255-274, Kreditinstitute im Wettbewerbsrecht der EG Österreichische Zeitschrift für Wirtschaftsrecht 27 (2000) 2 S. 53-61; Son.: Hummer Paradigmenwechsel im Europarecht zur Jahrtausendwende 2004, 504

KLEINMANN, Werner, Prof. Dr.; Maybachstraße 6, D 70469 Stuttgart, Deutschland; geb. um 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1964 Promotion Univ. Tübingen; Verö.: Die Antragsberechtigung bei der Verfassungsbeschwerde gegen Gesetze 1964 (Dissertation); Son.: Hon.-Prof. Univ. Hohenheim

LEIBER, Gert, RA Dr.; Rechtsanwälte

 

Dr. jur. Leiber & Bechheim, Bismarckstraße 5, D 78166 Donaueschingen, Deutschland; http://www.dr-jur-leiber.de/; geb. um 1935; WG.: 1955 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, München, 1962 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, Richter Mannheim, 1965 Rechtsanwalt; Verö.: Das Landgericht der Baar Verfassung und Verfahren zwischen Reichs- und Landesrecht 1283 - 1632 1962 (Dissertation)

NOVAK, Richard, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Graz, Universitätsstraße 15, A 8010 Graz, Österreich; Tel. 0361/380/3371; richard.novak@uni-graz.at; http://www.uni-graz.at/opvwww/home.html; Thaddeus-Stammel-Straße 8, A 8020 Graz, Österreich; Tel. 0361/53516; geb. Wien um 1935; WG.: 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1963 Univ.-Ass. Univ. Wien, 1967 Habilitation (allgemeine Staatslehre, österreichisches Verfassungsrecht, allgemeines und österreichisches Verwaltungsrecht), o. Univ.-Prof. Univ. Graz; F.: allgemeine Staatslehre, österreichisches Verfassungsrecht, allgemeines Verwaltungsrecht, österreichisches Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1970, 2005

ULSAMER, Gerhard, Richter am BGH Dr.; geb. Freiburg im Breisgau um 1935; gest. 30. 05. 1999; WG.: 1962 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau,  Justizdienst Baden-Württemberg, Richter LG Freiburg im Breisgau, 1966 wiss. MA. BVerfG, 1978 Richter BGH; F.: Strafrecht; Verö.: Auflagen und Weisungen bei der Strafaussetzung zur Bewährung 1962 (Dissertation), Frowein Jochen/Ulsamer Gerhard Europäische Menschenrechtskonvention und nationaler Rechtsschutz 1985, Lexikon des Rechts - Strafrecht/Strafverfahrensrecht (Hg.) 1989, 2. A. 1996, Maunz Theodor/Schmidt-Bleibtreu Bruno/Klein Franz/Ulsamer Gerhard Bundesverfassungsgerichtsgesetz (Lbl.), 3. A. 1998; Son.: Herausgeber EuGRZ

WILHELM, Paul, Staatssekretär a. D. Dr.; Guardinistraße 89/VII, D 81375 München, Deutschland; Tel. 7003344; geb. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion Univ. München, 1970 MdL Bayern, Staatssekretär Staatsministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten Bayern, 1993 Vorsitzender Landtagsausschuss Hochschulen, Forschung, Kultur, 2000 a. D.; Verö.: Der bayerische Senat nach der Verfassung von 1946 1963 (Dissertation); Son.: CSU

SCHINKEL, Manfred-Carl, Präs. StGH Prof. Dr.; Niedersächsischer Staatsgerichtshof, Herminenstraße 31, D 31675 Bückeburg, Deutschland; Tel. 05722/290/218; Fax 05722/290/217; Geschäftsstelle@StGH.Niedersachsen.de; http://www.StaatsgerichtshofNiedersachsen.de; Bernsteinstraße 24, D 21339 Lüneburg, Deutschland; Tel. 04131/65958; Fax 04131/680761; geb. Braunschweig 03. 01. 1935; WG.: 1971 Promotion Univ. Göttingen, 03. 04. 1989 Präsident OVG Niedersachsen, 1992 Präsident StGH Niedersachsen; F.: Verwaltungsrecht, Verfassungsrecht, öffentliches Wirtschaftsrecht; Verö.: Der Rechtsschutz des Subventionsbewerbers und des Subventionsempfängers 1971 (Dissertation), Spannungsverhältnis zwischen Verwaltung und Verwaltungsgerichtsbarkeit 1992, Besoldungsrecht des Bundes und der Länder; Son.: 1991 LB Univ. Lüneburg, 1990 Präsident Rechtshof Konföderation ev. Kirchen in Niedersachsen, 1995 Hon.-Prof. Univ. Lüneburg

ZEZSCHWITZ, Friedrich von, Prof. Dr.; Universität Gießen, Hein-Heckroth-Straße 5, D 35390 Gießen, Deutschland; Tel. 0641/9921095; Petersweiher 47, D 35394 Gießen, Deutschland; Tel. 0641/45152; geb. Königsberg/Ostpreußen 05. 01. 1935; WG.: 1954 Studium Rechtswissenschaft, Physik Univ. Tübingen, München, Marburg, Aix-en-Provence, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 06. 12. 1967 Promotion Univ. Marburg, 1971 Assistenzprof. Univ. Mainz, 27. 06. 1973 Habilitation Univ. Mainz, Prof. Univ. Mainz, 16. 08. 1974 o. Prof. Univ. Gießen, 2000 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Steuerrecht; Verö.: Das Gemeinwohl als Rechtsbegriff 1967 (Dissertation), Zinn/Stein Verfassung des Landes Hessen (Hg. und Verfasser), Landesrecht Hessen (Hg.) 1974, 2. A. 1976, 3. A. 1978, 4. A. 1980, 5. A. 1982, 6. A. 1984, 7. A. 1986, 8. A. 1988, 9. A. 1990, 10. A. 1992, 11. A. 1993, 12. A. 1996, 13. A. 1997, 14. A. 1999, 15. A. 2001, 16. A. 2002, 17. A. 2004, Videoüberwachung und Datenschutz (Hg. und Verfasser) 2000, Verwaltung im Zeitalter des Internet (Hg. und Verfasser) 2002; Son.: 1978 Richter VGH Hessen, 29. 06. 1999 Datenschutzbeauftragter Hessen, Selbstbestimmung und Gemeinwohl (Festschrift) hg. v. Aschke Manfred/Hase Friedhelm/Schmidt-De Caluwe Reimund 2005

KRAUSE, Ulf-Peter, Ministerialrat i. R. RA StB Prof. Dr.; Mühlenweg 30, D 17489 Greifswald, Deutschland; Tel. 03834/5769/0; Fax 03834/5769/16; Segeberger Straße 113b, D 23617 Stockelsdorf, Deutschland; Tel. 0451/4993544; Fax 0451/795559; geb. Hamburg 07. 01. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion Univ. Kiel, 1976-1991 Hauptgeschäftsführer und Syndikus IHK Trier, 1992 Ministerialrat Finanzministerium Mecklenburg-Vorpommern, 2000 i. R., Rechtsanwalt und Steuerberater; F.: Rechtswissenschaft, betriebliche Steuerlehre; Verö.: Die Geschichte der Lübecker Gerichtsverfassung 1968 (Dissertation), Klausurenband Körperschaftsteuer 1991, 2. A. 1997; Son.: Kürschner 2005, Hon.-Prof. Univ. Trier, 1992 Univ. Rostock, Lehrstuhlvertretung (bis 1999)

ROGGEMANN, Herwig, Prof. Dr.; Freie Universität Berlin, Boltzmannstraße 3, D 14195 Berlin, Deutschland; Tel. 030/838/54032; Fax 030/838/52072; lehrstuhlrogall@rewiss.fu-berlin.de; http://www.fu-berlin.de/jura/fachbereich/lehrpersonal/professoren/strafrecht/rogall/index.html; Grüner Weg 29, D 14109 Berlin, Deutschland; krogall@zedat.fu-berlin.de; geb. Bremen 07. 01. 1935; WG.: 1962 Promotion Univ. Göttingen, 1973 Habilitation Univ. Berlin (FU), Prof. Univ. Berlin (FU), im Ruhestand; F.: Recht der osteuropäischen Staaten, Rechtsvergleichung, Strafrecht, Strafverfahrensrecht, weiter internationales Recht; Verö.: Das Tonband im Verfahrensrecht 1962 (Dissertation), Fragen des politischen Strafrechts im geteilten Deutschland 1965, Die Verfassung der DDR 1970, Die Staatsordnung der Sowjetunion 1971, 2. A. 1973, Die Gesetzgebung der DDR (Lbl.) 1974, Die DDR-Verfassung 1974, Die DDR-Verfassungen 2. A. 1976, 3. A. 1980, 4. A. 1989, Die Staatsordnung der Volksrepublik Polen 1974, Strafgesetzbuch und Strafprozessordnung der DDR 1976, 2. A. 1978, Die Verfassung der SFR Jugoslawien 1980, Der internationale Strafgerichtshof der Vereinten Nationen und der Krieg auf dem Balkan 1994, Die internationalen Strafgerichtshöfe 2. A. 1998, Internationales Strafrecht 1998

MAHLO, Dietrich, RA Dr.; geb. Berlin 08. 01. 1935; WG.: 1955 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Berlin (FU), Lausanne, Hamburg, 1962 Promotion, 1961-1964 Attachéausbildung im auswärtigen Amt Deutschlands, 1964 diplomatische und konsularische Staatsprüfung, 1964 Kulturattaché Rangun/Birma, 1969 Legationsrat im auswärtigen Amt, 1972 Rechtsanwalt und Notar, Mitglied der Sozietät Lehmann-Brauns Mahlo Braun; Son.: 1979-1988 MdA Berlin, 1987 Mitglied des Bundestages, 2000 Mitglied des Verfassungsgerichtshofs Berlin

RESS, Georg, Richter EGMR i. R. Prof. Dr. Dr. Dr. h. c. mult.

Richter EuGH f. MR Prof. Dr. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität des Saarlandes, Am Stadtwald, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Ress@mx.uni-saarland.de; http://www.jura.uni-sb.de/FB/LS/Ress/; Rue Mozart 6, F 67000 Straßburg/Frankreich, Frankreich; Tel. 0033/388/610432; geb. Berlin 21. 01. 1935; WG.: Vater Kammergerichtsrat, 1955 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), 1959 erste jur. Staatsprüfung, Studium Staatswissenschaft Univ. Wien, 1963 Promotion (rer. pol.) Univ. Wien, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, Assistent Institut für höhere Studien und wissenschaftliche Forschung Wien, 1966 wiss. Referent Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Heidelberg, 1968 Ass. Univ. Heidelberg, 1972 Promotion Univ. Heidelberg (Dr. iur.), 1976 Habilitation Univ. Heidelberg, wiss. MA. BVerfG, 1977 o. Prof. Univ. Saarbrücken, 1980 stellvertretendes Mitglied VerfGH Saarland, 1986 Vizepräsident Univ. Saarbrücken, 1994 Mitglied europäische Menschenrechtskommission, 1998 Richter Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte Straßburg, 2000 als Prof. entpflichtet, 2004 Richter EGMR i. R.; F.: ausländisches öffentliches Recht, deutsches öffentliches Recht, Völkerrecht, weiter Europarecht, Menschenrechte; Verö.: Wahlen und Parteien in Österreich 1966 1968, Entscheidungsbefugnisse in der Verwaltungsgerichtsbarkeit 1968, Staats- und völkerrechtliche Aspekte der Berlin-Regelung 1972,  Die Rechtslage Deutschlands nach dem Grundlagenvertrag 1978, Wechselwirkungen zwischen Völkerrecht und Verfassung 1982, Staatszwecke im Verfassungsstaat 1990, Kultur und europäischer Binnenmarkt 1991, Kapitalverkehrsfreiheit und Steuergerechtigkeit 1997, Diplomatische Protektion 1998 (Mitverfasser); Son.: Mitglied finnische Akademie der Wissenschaften, Honorary fellow und Dr. iur. h. c. Univ. Edinburgh, Dr. iur. h. c. Keio Univ. Tokio, René Descartes Univ. Paris, Membre l'Institut de Droit International, Der Grundrechtsschutz in Europa (Kolloquium) hg. v. Bröhmer Jürgen 2002, weitere Adresse Am Botanischen Garten 6, D 66123 Saarbrücken, Tel. 0681/3023055, Würdigung zum 70. Geburtstag FAZ (Mü.), Kürschner 2005

ZULEEG, Manfred, Richter EuGH a. D. Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22382; Fax 069/798/28750; M.Zuleeg@jur.uni-frankfurt.de; http://web.uni-frankfurt.de/fb01/zuleeg/; Kaiser-Sigmund-Straße 32, D 60320 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/564393; geb. Creglingen 21. 03. 1935; WG.: Vater Lehrer, 1953 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, Hamburg, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1959 Promotion Univ. Erlangen, Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1961 zweite jur. Staatsprüfung, 1961 Studium Univ. Bologna, 1962 wiss. Ass. Univ. Köln, 1968 Habilitation Univ. Köln (Bodo Börner), 1968 Doz. Univ. Köln, 1971 wiss. Rat und Prof. Univ. Bonn, 1978 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, Vertreter Deutschlands in Verfahren vor dem Gerichtshof der europäischen Gemeinschaften,1988 Richter am Gerichtshof der europäischen Gemeinschaften (europäischen Gerichtshof) in Luxemburg, 1994 emeritiert, 1998 Jean-Monnet-Lehrstuhl Frankfurt am Main; F.: öffentliches Recht, Europarecht, Völkerrecht; Verö.: Die Rechtsform der Subventionen 1965 (Dissertation), Das Recht der europäischen Gemeinschaft im innerstaatlichen Bereich 1969 (Habilitationsschrift), Subventionskontrolle durch Konkurrentenklage 1974, Fälle zum allgemeinen Verwaltungsrecht 1977, 2. A. 1991, 3. A. 2001, Hans von der Groeben/Jochen Thiesing/Claus-Dieter Ehlermann (Hg.) Kommentar zum EU/EG-Vertrag 5. A. 1997, Europarecht hg. v. Schulze Reiner/Zuleeg Manfred 2006, Die neue Verfassung der europäischen Union (Hg.) 2006; Son.: 1975-1985 stellvertretender Vorsitzender, 1985-1988 Vorsitzender des Arbeitskreises europäische Integration, Solidarität und europäische Integration (Kolloquium) hg. v. Bogdandy Armin von 2002, Würdigung NJW 2005, 808 (Bogdandy Armin von)

SCHLOSSER, Peter, Prof. Dr.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Primelstraße 2, D 85591 Vaterstetten, Deutschland; Tel. 08106/4076; Fax 08106/301167; geb. Kitzingen am Main 26. 03. 1935; WG.: höhere Schulen Bad Tölz, Würzburg, 1953 Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Bonn, 1957 erste jur. Staatsprüfung, Studienaufenthalte Luxemburg, Paris, 1961 Promotion Univ. Würzburg (Walter Sax), wiss. Ass. Univ. Würzburg (Walther J. Habscheid), 1962 zweite jur. Staatsprüfung, 1965 Habilitation (Walther J. Habscheid), Priv.-Doz. Univ. Würzburg, Juli 1967 o. Prof. Univ. Marburg, 1972 Univ. Augsburg, 1978 Univ. München, 2001 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Prozessrecht, weiter allgemeine Verfahrenslehre, internationales Zivilprozessrecht, Schiedsgerichtsbarkeit; Verö.: Der Grundsatz keine Strafe ohne Schuld als Verfassungsnorm 1961 (Dissertation), Gestaltungsklagen und Gestaltungsurteile 1966 (Habilitationsschrift), Einverständliches Parteihandeln im Zivilprozess 1968, Vereins- und Verbandsgerichtsbarkeit 1972, Das Recht der internationalen privaten Schiedsgerichtsbarkeit 1975, 2. A. 1989, Entwicklungstendenzen in Recht und Praxis der internationalen privaten Schiedsgerichtsbarkeit 1976, Kommentar zum Gesetz zur Regelung des Rechts der allgemeinen Geschäftsbedingungen hg. v. Schlosser Peter 1977, AGBG-Gesetz 1983 (Staudinger 12. A.), Schlosser Peter/Coester-Waltjen Dagmar/Coester Michael 13. A., Zivilprozessrecht Bd. 1 1983, 2. A. 1991, Zivilprozessrecht Bd. 2 1984, Der Justizkonflikt zwischen den USA und Europa 1986, Europäisches Gerichtsstands- und Vollstreckungsübereinkommen 1996, EU-Zivilprozessrecht, 2. A. 2003, Jurisdiction and international judicial and administrative cooperation vol. 284 collected courses Hague Academy of International Law; Son.: Kürschner 1970, 2005, Konsensuale Streitbeilegung (Symposium) hg. v. Breidenbach Stephan 2001, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 136, Würdigung NJW 2005, 807 (Geimer Reinhold "Es gibt wohl keinen Professor, der die Gesetzgebung seiner Zeit nachhaltiger beeinflusst hat als Schlosser"), Grenzüberschreitungen (Festschrift) hg. v. Bachmann Birgit/Breidenbach Stephan/Coester-Waltjen Dagmar/Heß Burkhard/Nelle Andreas/Wolf Christian 2005

PERNTHALER, Peter, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Innsbruck, Innrain 80, A 6020 Innsbruck, Österreich; Tel. 0512/507/8220; Fax 0512/507/2828; peter.pernthaler@uibk.ac.at; http://www.uibk.ac.at/oeffentliches_recht/mitarbeiter/pernthaler_g.html; Philippine-Welser-Straße 27, A 6020 Innsbruck, Österreich; Tel. 0512/418284; geb. Innsbruck 12. 04. 1935; WG.: 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Innsbruck, 1957 wiss. Ass. Univ. Innsbruck, 1958 Promotion Univ. Innsbruck, 1963 Habilitation (Felix Ermacora) 02. 09. 1963 Univ.-Doz. Univ. Innsbruck, 29. 10. 1965 ao. Prof. Hochschule für Bodenkultur Wien, 23. 02. 1968 o. Univ.-Prof. Univ. Innsbruck, emeritiert; F.: allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Föderalismusforschung; Verö.: Der Rechtsstaat und sein Heer 1964 (Habilitationsschrift), Der Schutz der ethnischen Gemeinschaften durch individuelle Rechte 1964, Die verfassungsrechtlichen Schranken der Selbstverwaltung in Österreich 1967, Die umfassende Landesverteidigung 1970, Qualifizierte Mitbestimmung und Verfassungsrecht 1972,  Raumordnung und Verfassung Band 1 1975 Band 2 1978 Band 3 1990, Direkte Demokratie in den Ländern und Gemeinden 1980, Ist Mitbestimmung verfassungsrechtlich messbar? 1980, Allgemeine Staatslehre und Verfassungslehre 1986, 2. A. 1996,  Die föderalistische Bedeutung der Landes-Hypothekenbanken für die Länder 1988, Föderalismus und Regionalismus in europäischer Perspektive hg. v. Huber/Pernthaler 1988, Föderalistische Kulturpolitik 1989, Kompetenzverteilung in der Krise 1989, Auswirkungen eines EG-Beitrittes auf die föderalistische Struktur Österreichs 1989, Pernthaler/Stefani Der autonome Sektor der Sozialpolitik in Vorarlberg, Europäischer Regionalismus am Wendepunkt hg. v. Esterbauer/Pernthaler 1991, Außenpolitik der Gliedstaaten und Regionen 1991, Neue Wege der Föderalismusreform 1992, Funk/Marko/Pernthaler Die innerstaatliche Umsetzung der Vergaberichtlinien der EG 1992,  Die Länderbeteiligungsverfahren an der europäischen Integration 1992, Der differenzierte Bundesstaat 1993, Unabhängige Verwaltungssenate und Verwaltungsgerichtsbarkeit 1993, Die Reform des oberösterreichischen Raumordnungsrechts hg. v. Binder B./Jann/Oberndorfer u. a. 1993, Föderalistische Raumordnung - eine europäische Herausforderung 1994, Reform der föderalistischen Finanzordnung 1995, Pernthaler/Lukasser/Rath-Kathrein Gewerbe-Landwirtschaft-Veranstaltungswesen 1996, Öhlinger/Pernthaler Projekt eines Volksgruppenmandats im Kärntner Landtag 1997, Kammern im Bundesstaat 1997, Bundesstaatsreform als Instrument der Verwaltungsreform und des europäischen Föderalismus 1997, Der Verfassungskern 1998, Das Recht des Wassers in nationaler und internationaler Perspektive 1998, Gamper Anna/Buchner Nicoletta/Pernthaler Peter Bibliographie zum österreichischen Bundesstaat und Föderalismus, Auswirkungen des EU-Rechts auf die Länder 1999, Föderalismus - Bundesstaat - Europäische Union 2000, Pernthaler Peter/Schreiner Helmut Die Landesparlamente als Ausdruck der Identität der Länder 2000, Ökonomische Aspekte des Föderalismus hg. v. Pernthaler Peter/Bußjäger Peter 2001; Son.: Kürschner 1970, 1975-2000 Leiter des Instituts für Föderalismusforschung der Länder Salzburg Tirol und Vorarlberg, 1996 wirkliches Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften, Gastprofessor Canberry, Canada, Neue Wege der Allgemeinen Staatslehre hg. v. Rath-Kathrein Irmgard/Weber Karl (Festschrift) 1996 (Schriftenverzeichnis 98-115), Festschrift zum 70. Geburtstag 2005

SPÜHLER, Karl, Prof. Dr.; Universität Zürich, Freiestraße 15, CH 8032 Zürich, Schweiz; Tel. 01/634/3943; Fax 01/6344937; spuehler@rws.unizh.ch; http://www.rws.unizh.ch/spuehler/home.htm; Bergblumenstraße 6, CH 8408 Winterthur, Schweiz; Tel. 0041/52/222/3096; Fax 0041/52/222/3096; karl.spuehler@bluewin.ch; geb. Zürich 21. 04. 1935; WG.: 1962 Promotion Univ. Zürich, 12 Jahre Oberrichter Zürich, 17 Jahre nebenamtlicher bzw. vollamtlicher Bundesrichter, 1995 o. Prof. Univ. Zürich, Kassationsrichter Zürich, 31. 08. 2002 emeritiert; F.: Zivilprozessrecht, Schuldbetreibungsrecht, Zwangsvollstreckungsrecht, Konkursrecht, Privatrecht, Schiedsgerichtsbarkeit; Verö.: Die Schranken der politischen Rechte nach der Verfassung der schweizerischen Eidgenossenschaft 1962 (Dissertation), Die Praxis der staatsrechtlichen Beschwerde 1994, Spühler Karl/Vock Dominik Fälle im Zivilprozessrecht sowie Schuldbetreibungs- und Konkursrecht 1997, Spühler Karl/Vock Dominik Rechtsmittel in Zivilsachen im Kanton Zürich und im Bund 1999, Spühler Karl/Pfister Susanne Schuldbetreibungs- und Konkursrecht I, 2. A. 1999, 3. A. 2004, Spühler Karl/Pfister Susanne Schuldeintreibungs- und Konkursrecht II 1997, 2. A. 1999, 3. A. 2003, Neues Scheidungsverfahren 1999, Neues Scheidungsverfahren - Supplement 2000, Gerichtsstandsgesetz (GestG) hg. v. Spühler Karl/Vock Dominik 2000, Neuerungen im Zivilprozessrecht 2000, Vogel Oscar/Spühler Karl Grundriss des Zivilprozessrechts 7. A. 2001, 8. A. 2005, Die neue schweizerische Zivilprozessordnung 2003; Son.: Kürschner 2005

FINKELNBURG, Klaus, RA Prof. Dr.; c/o White & Case, Kurfürstendamm 32, D 10719 Berlin, Deutschland; Tel. 030/880911/0; Fax 030/880911/297; kfinkelnburg@whitecase.com; http://www.whitecase.de/; geb. Bonn 07. 05. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Berlin (FU), 1963 Promotion, 1966 Rechtsanwalt, 1976 Notar, 1987 Fachanwalt für Verwaltungsrecht, 1992-2000 Präsident VerfGH Berlin, Partner Sozietät White & Case; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Wirtschaftsrecht, Umweltrecht; Verö.: Über den Rechtsschutz bei anwaltlichen Zulassungsstreitigkeiten 1964 (Dissertation), Finkelnburg Klaus/Ortloff Karsten-Michael Öffentliches Baurecht 1981, Finkelnburg/Ortloff Öffentliches Baurecht Band 2 4.  A. 1998, 5. A. 2005, Finkelnburg Klaus/Jank K. Vorläufiger Rechtsschutz im Verwaltungsstreitverfahren 1973,  2. A. 1979, 3. A. 1986, 4. A. 1998, 5. A. 2008, Finkelnburg/Lässig Kommentar zum Verwaltungsverfahrensgesetz 1979, Finkelnburg/Ortloff Öffentliches Baurecht Band 1 Bauplanungsrecht 5.  A. 1998, 6. A. 2005; Son.: Kürschner 2005, 1972 Hon.-Prof. Univ. Berlin (FU), 1985-1992 MdA Berlin

RINKEN, Alfred, Prof. Dr.; Treseburger Straße 37, D 28205 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/440762; rinken@uni-bremen.de; http://www.igmr.uni-bremen.de/deutsch/personen/rinken.htm; geb. Essen 07. 06. 1935; WG.: Studium Theologie, Philosophie, Politikwissenschaft, Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Innsbruck, Freiburg im Breisgau, 1958  Lizentiat der scholastischen Philosophie am philosophischen Institut der theologischen Fakultät Innsbruck, 1969 Promotion Freiburg im Breisgau, wiss. Ass. Univ. Mannheim, Freiburg im Breisgau, 1971 o. Prof. Univ. Bremen, 2002 im Ruhestand, 18. 10. 1978-30. 06. 2000 Richter OVG Bremen im zweiten Hauptamt, 1995 Vizepräsident StGH Bremen, April 2002 Präsident StGH Bremen; F.: öffentliches Recht, Verfassungstheorie, Rechtsphilosophie; Verö.: Das Öffentliche als verfassungstheoretisches Problem 1971 (Dissertation), Einführung in das juristische Studium 1977, 2. A. 1991, 3. A. 1996, Das Grundrecht auf Mitbestimmung in der Verfassung des Freistaates Sachsen 1999; Son.: weitere Beiträge in Sammelbänden und Zeitschriften, Mitherausgeber Zeitschrift für öffentliches Recht in Norddeutschland, Das öffentliche Recht heute - Kolloquium zu Ehren von Alfred Rinken hg. v. Winter Gerd 2002

RILL, Heinz Peter, o. Univ.-Prof. Dr.; Wirtschaftsuniversität Wien, Althanstraße 39-45, A 1090 Wien, Österreich; Tel. 01/31336/4665; Fax 01/31336713; heinz.peter.rill@wu-wien.ac.at; http://fgr.wu-wien.ac.at/institut/OR/index.htm; Peter-Jordan-Straße 145, A 1180 Wien, Österreich; Tel. 01/4798674; geb. Wien 13. 06. 1935; WG.: 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1958 Promotion Univ. Wien, 1971 Habilitation Univ. Wien (allgemeine Staatslehre, Verfassungsrecht und Verwaltungsrecht), 24. 06. 1971 Univ.-Doz. Univ. Wien, 1971-1974 Referent der wiss. Abteilung der Bundeskammer der gewerblichen Wirtschaft, 1973 o. Univ.-Prof. HS für Welthaqndel (nun Wirtschaftsuniversität) Wien, 1985-1987 Rektor, September 2003 emeritiert; F.: allgemeine Staatslehre, Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, weiter Außenwirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, Raumordnungsrecht, Rechtstheorie, Umweltschutzrecht, Wirtschaftsverwaltungsrecht; Verö.: Gliedstaatsverträge 1972 (Habilitationsschrift), Die Stellung der Gemeinden im Raumordnungsrecht 1974, Gewerberecht - Beiträge zu Grundfragen der Gewerbeordnung 1973 (Hg.) 1978, Allgemeines Verwaltungsrecht hg. v. Rill/Ermacora/Winkler/Koja/Funk 1979, Möglichkeiten und Grenzen des Ausbaus direktdemokratischer Elemente 1987, Österreichisches Wirtschaftsrecht und das Recht der EG hg. v. Korinek/Rill 1990, Europäischer Binnenmarkt und österreichisches Wirtschaftsverwaltungsrecht hg. v. Rill/Griller 1991, Raumverträglichkeitsprüfung 1993, Rechtsfragen der europäischen Wirtschafts- und Währungsunion hg. v. Rill/Griller 1998, Grundfragen der öffentlichen Auftragsvergabe hg. v. Rill/Griller/Potacs 2000, Rill/Schäfer Bundesverfassungsrecht - Kommentar 2001; Son.: 1976 Herausgeber und Schriftleiter Zeitschrift für Verwaltung, Grundfragen und aktuelle Probleme des öffentlichen Rechts hg. v. Griller Stefan/Korinek Karl/Potacs Michael (Festschrift) 1995 (Schriftenverzeichnis 647-653)

MOHNHAUPT, Heinz, Dr.; mohnhaupt@mpier.uni-frankfurt.de; http://www.mpier.uni-frankfurt.de/Personal/mohnhaupt.htm; Im Sachsenlager 7, D 60322 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/558079; geb. Gotha 28. 06. 1935; WG.: 1962 Promotion, 1966 wiss. MA. Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte, 2001 a. D.; F.: europäische Rechtsgeschichte, weiter Staatsrecht, Rechtsquellen, historische Komparatistik; Verö.: Die Göttinger Ratsverfassung 1965 (Dissertation), Historische Vergleichung im Bereich von Staat und Recht 2000 (Aufsätze), Prudentia Legislatoria 2003

HANAU, Peter, Prof. Dr. Dres. h. c.; Universität Köln - Forschungsinstitut für deutsches und europäisches Sozialrecht, Albertus-Magnus-Platz, D 50931 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470/2300; Fax 0221/470/4961; peter.hanau@uni-koeln.de; http://www.sozrecht.de/cms/front_content.php?idcat=20; geb. Berlin 13. 07. 1935; WG.: Vater Professor, 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Göttingen, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1958 wiss. Hilfskraft Univ. Heidelberg (Wolfgang Siebert), 1963 Promotion Univ. Göttingen (Franz Gamillscheg), 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1968 Habilitation Univ. Göttingen (Franz Gamillscheg), 1969 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1971 Köln, 1986-1989 Rektor, 2000 emeritiert, Leiter Forschungsinstitut für deutsches und europäisches Sozialrecht; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Sozialversicherungsrecht, Privatversicherungsrecht; Verö.: Objektive Elemente im Tatbestand der Willenserklärung 1965 (Dissertation teilveröffentlicht AcP 1965 S. 220), Die Kausalität der Pflichtwidrigkeit 1971 (Habilitationsschrift), Hanau/Adomeit Arbeitsrecht 1972, 8. A. 1986, 11. A. 1994, 12. A. 2000, 13. A. 2005, Pressefreiheit und paritätische Mitbestimmung 1975, Hanau Peter/Ulmer Peter Mitbestimmungsgesetz 1981, Erman Kommentar zum BGB 8. A. 1989 (§§ 611ff.), 10. A. 2000, Münchener Handbuch zum Arbeitsrecht Band 1 1992 (§§ 60ff.),  2. A. 2001, Deregulierung des Arbeitsrechts 1997, Hanau Peter/Ossenbühl Fritz Kündigungsschutz und Wissenschaftsfreiheit 1998, Hanau Peter/Arteaga M. Gehaltsumwandlung zur betrieblichen Altersversorgung 1999, Erfurter Kommentar zum Arbeitsrecht hg. v.  Dieterich Thomas/Hanau Peter/Schaub Günter, 2. A. 2001, 3. A. 2003 (Kommentierung der materiellen Betriebsverfassung) (mit Kania), Hanau Peter/Steinmeyer Heinz-Dietrich/Wank Rolf Handbuch des europäischen Arbeits- und Sozialrechts 2002, Personalrecht im Wandel - Festschrift für Wolfdieter Küttner (Hg.) 2006; Son.: Kürschner 2005, 1984-1992 Mitglied der ständigen Deputation des deutschen Juristentages, 1989 Dr. h. c. Univ. Uppsala, 1990 Präsident des deutschen Arbeitsgerichtsverbandes, 1999 Ehrenpräsident, Dr. h. c. Ritsumeikan-Univ. Kyoto, Arbeitsrecht und Sozialpartnerschaft (FS) 1999, Würdigung Zeitschrift für Wirtschaftsrecht 2000, 1185 (Henssler Martin), NJW 2005, 1996 (Thüsing Gregor)

HACKENBRACHT, Kurt, Dr. Dipl.-Volksw.; Beethovenstraße 1, D 65189 Wiesbaden, Deutschland; geb. Wiesbaden 08. 08. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Göttingen, Bonn, 1964 Promotion Univ. Bonn, Beirat der Haftpflichtversicherung der deutschen Industrie Hannover; Verö.: Preisdiskriminierung und Wirtschaftsverfassung 1964 (Dissertation)

HELLNER, Jürgen, Botschafter a. D. Dr. M. LL.; geb. Lübben 01. 09. 1935; WG.: Gymnasium Münster, Mannheim, Duisburg, Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Kiel, Berlin (FU), Chicago (M. LL.), Lyon, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1966 auswärtiges Amt, 1970 Schutzmachtvertreter Botschaft Damaskus, 1974 Nahostreferent politische Abteilung Bonn, 1977-1981 Botschaft Doha, 1988-1991 Botschaft in Lybien, 1991 Gesandter in Kanada, 1996 Botschafter in Lilongwe/Malawi, a. D.; Verö.: Die Vorlageverfassung des Gerichtshofes der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft unter besonderer Berücksichtigung des innerstaatlichen Rechts der Mitgliedstaaten der EG (Diss.)

RIKLIN, Alois, Prof. Dr.; Universität Sankt Gallen, Holzstraße 31, CH 9010 Sankt Gallen, Schweiz; Tel. 071/246/3801; Fax 071/246/3802; Alois.Riklin@unisg.ch; http://www.ipw.unisg.ch/org/ipw/web.nsf/wwwPubPersonGer/Riklin+Alois?opendocument; geb. Sankt Gallen/St. Gallen 09. 10. 1935; WG.: 1964 Promotion, 1969 Habilitation, Priv.-Doz., 1970 o. Prof. HS Sankt Gallen, 1976 Prorektor, 1982-1986 Rektor; F.: Politikwissenschaft, weiter politische Systeme, Geschichte der politischen Ideen, Verfassungsgeschichte, internationale Beziehungen; Verö.: Das Berlin-Problem 1964 (Dissertation), Weltrevolution oder Koexistenz 1969, Die europäische Gemeinschaft 1972 (Habilitationsschrift), Grundlegung der schweizerischen Außenpolitik 1975, Verantwortung des Akademikers 1987, Die Führungslehre von Niccolò Machiavelli 1996, Die Republik von James Harrington 1999, Emmmanuel Joseph Sieyès  und die französische Revolution 2000; Son.: Kürschner 2005

VOLLE, Klaus, Kanzler a. D. Dr.; Tegelheide 51, D 49186 Bad Iburg, Deutschland; geb. Bochum 16. 10. 1935; WG.: 1956 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Assistent, 1966 Promotion Univ. Bochum, 1967 stv. Kanzler Univ. Regensburg, 1974 Kanzler Univ. Osnabrück, 1988 Kanzler Georg-August-Univ. Göttingen, 1998 a. D.; Verö.: Die verfassungsrechtliche Problematik der Privatisierung und Kommerzialisierung von Rundfunk und Fernsehen 1967 (Dissertation)

MUßGNUG, Reinhard Alexander, Prof. Dr.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/7466; Fax 06221/54/7791; reinhard.mussgnug@urz.uni-heidelberg.de; http://www.uni-heidelberg.de/institute/fak2/mussgnug/haupt.html; Keplerstraße 40, D 69120 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/436222; Fax 06221/408309; geb. Mannheim 26. 10. 1935; WG.: 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Erlangen, München, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1962 zweite jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion Univ. Heidelberg (Hans Schneider), 1963 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1969 Habilitation Univ. Heidelberg (Staats- und Verwaltungsrecht, Verfassungsgeschichte der Neuzeit, Finanz- und Steuerrecht in Heidelberg),  1971 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1975 Univ. Mannheim, 1978 Univ. Heidelberg; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verfassungsgeschichte der Neuzeit, Finanzrecht, Steuerrecht; Verö.: Der Dispens von gesetzlichen Vorschriften 1964 (Dissertation), Das Recht auf den gesetzlichen Verwaltungsbeamten 1970, Der Haushaltsplan als Gesetz 1976 (Habilitationsschrift), Wem gehört Nofretete 1977 (Vortrag), Das Mitbestimmungsrecht der Personalräte an den Universitäten 1985; Son.: 1976-1986 Richter im Nebenamt VGH Baden-Württemberg, 1978 beisitzender Richter Disziplinarhof Baden-Württemberg, Recht - Kultur - Finanzen (FS) hg. v. Grupp Klaus/Hufeld Ulrich 2005 (mit Schriftenverzeichnis), Würdigung NJW 2005, 3121 (Grupp Klaus/Hufeld Ulrich)

DELBRÜCK, Jost, Prof. Dr. LL. M. LL. D. h. c.; Universität Kiel - Inst. f. internat. Recht, Westring 400, D 24098 Kiel, Deutschland; Tel. 0431/8802149; Fax 0431/8801619; jdelbrueck@internat-recht.uni-kiel.de; http://www.uni-kiel.de/fakultas/jura/wsi/; Schoolredder 20, D 24161 Altenholz, Deutschland; jdelbrück@web.de; geb. Pyritz/Pommern 03. 11. 1935; WG.: 1955 Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, Marburg, Tübingen, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1960 M. LL. Indiana, 1964 Promotion, Ass. Univ. Kiel, 1968 Diplom Haager Ak. für internationales Recht, 1971 Habilitation,  Lehrstuhlvertretung Univ. Hamburg, 1972 o. Prof. Univ. Göttingen, 1976 Univ. Kiel, 1985-1989 Präsident/Rektor Univ. Kiel, emeritiert; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Völkerrecht, allgemeine Staatslehre, politische Wissenschaften; Verö.: Die Rassenfrage als Problem des Völkerrechts und nationaler Rechtsordnungen 1971, Menschenrechte und Grundfreiheiten im Völkerrecht 1972, Direkter Satellitenrundfunk und nationaler Regelungsvorbehalt 1982, Friedensdokumente aus fünf Jahrhunderten - Abrüstungs- Kriegsverhütungs- und Rüstungskontrolle (Hg.) 2 Bände 1984, Die Rundfunkhoheit der deutschen Bundesländer im Spannungsfeld zwischen Regelungsanspruch der EG und nationalem Verfassungsrecht 1986, Dahm/Delbrück/Wolfrum Völkerrecht Band I 1, 2. A. 1989, Band I 2, 2. A. 2002; Son.: Kürschner 2005, bis 1997 Mitglied Haager Schiedshof und Kammer für öffentliche Verantwortung der EKD

WIMMER, Raimund, RA Prof. Dr. Dr.; c/o Busse & Miessen, Oxfordstraße 21, D 53111 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/98391/24; Fax 0228/630283; kanzlei@busse-miessen.de; http://www.busse-miessen.de; Venusbergweg 1, D 53115 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/224556; Fax 0228/224558; ProfWimmer@aol.com; geb. Dortmund 08. 11. 1935; WG.: 1955 Abitur Bonn, Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Freiburg im Breisgau, Köln, 1959 erste jur. Staatsprüfung Köln, 1959 Promotion Univ. Köln (Dr. iur.), 1962 zweite jur. Staatsprüfung Düsseldorf, Stadtverwaltung Bonn, 1965 Stadtkämmerer, Schuldezernent, 1972 Oberstadtdirektor Osnabrück, 1977 Promotion (Dr. phil.), 1978 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Osnabrück, apl. Prof., LB Univ. Berlin (HU), 1982 Oberstadtdirektor a. D., 1983 Rechtsanwalt (Busse Miessen Bonn), Fachanwalt für Verwaltungsrecht; F.: Verwaltungsrecht, weiter Staatsrecht, Verfassungsrecht, Sozialrecht, Wirtschaftsrecht, Umweltrecht; Son.: rund 185 Beiträge (Verwaltungsrecht, Verfassungsrecht), LB Univ. Berlin (HU), 1974 Mitherausgeber deutsches Verwaltungsblatt, Recht der Jugend und des Bildungswesens, Würdigung NJW 2005, 3266 (Heyde Wolfgang)

LAUFS, Adolf, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Platz 2, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/7591; Fax 06221/54/7533; medrecht@uni-mannheim.de; http://univis.uni-heidelberg.de/prg?show=info&key=11/persons/2005w:jur/zentr/laufsa; Kohlackerweg 12, D 69151 Neckargemünd, Deutschland; Tel. 06223/73574; geb. Tuttlingen 18. 11. 1935; WG.: Vater Arzt, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Berlin (FU), Speyer, 1961 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Hans Thieme), 1963 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, Rechtsanwalt, 1968 Habilitation Univ. Freiburg (Hans Thieme), 1969 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1979 Rektor, 1984 Univ. Tübingen, 1988 Univ. Heidelberg, 2001 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, weiter deutsches Privatrecht, Medizinrecht; Verö.: Die Verfassung und Verwaltung der Stadt Rottweil 1963 (Dissertation), Der schwäbische Kreis 1968 (Habilitationsschrift), Rechtsentwicklungen in Deutschland 1973, 2. A. 1978, 3. A. 1984, 4. A. 1991, 5. A. 1996, 6. A. 2006, Der jüngste Reichsabschied von 1654 1975, Die Reichskammergerichtsordnung von 1555 1976, Arztrecht 1977, 2. A. 1978, 3. A. 1984, 4. A. 1988, 5. A. 1993, Recht und Gericht im Werk der Paulskirche 1978, Eduard Lasker 1984, Fortpflanzungsmedizin und Arztrecht 1992, Unglück und Unrecht 1994, Laufs Adolf/Uhlenbruck Wilhelm Handbuch des Arztrechts 1992, 2. A. 1998, 3. A. 2002, Die Entwicklung der Arzthaftung hg. v. Laufs Adolf/Dierks Christian/Wienke Albrecht/Graf-Baumann Toni/Hirsch Günther 1997, Persönlichkeit und Recht 2001; Son.: Kürschner 1970, Dr. iur. h. c. Univ. Montpellier, Mitglied Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Medizinrecht Jg. 13 (1995) (425-474), Würdigung NJW 2005, 2342 (Wadle Elmar), JZ 2005 (Katzenmeier Christian), Humaniora hg. v. Kern Bernd-Rüdiger u. a. (Festschrift) 2006

SCHRÖDER, Dieter, Staatssekretär i. R. Prof. Dr.; Seestraße 7, D 18375 Born (pr), Deutschland; D, Deutschland; geb. Lübeck 21. 11. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft, 1960 erste jur. Staatsprüfung Hamburg, 1964 Promotion Univ. Hamburg, 1965 Referent Univ. Hamburg, 1969 Referent Senatskanzlei Berlin, 1973 Habilitation (Politikwissenschaft) Berlin, 1977 Unterabteilungsleiter Senatskanzlei Berlin, 1981 Syndikus SPD-Fraktion Berlin, 1985 Prof. Univ. Berlin (FU), 1989 Chef Senatskanzlei Berlin, 1993 Oberbürgermeister Rostock, 1996 Politikberatung Univ. Rostock; Verö.: Der freie Zugang der Binnenstaaten zum Meer 1966, Dritte Welt und Völkerrecht 1970, Volksdiplomatie 1972, Ausländische Vertretungen in Berlin 1983, Die Elbegrenze 1986, Das geltende Besatzungsrecht 1990, Kommunalv