Strafrecht (geschichtlicher Stand etwa 2008, nachträgliche Veränderungen können leider grundsätzlich nicht berücksichtigt werden)

SCHWARZENBERG, Johann Freiherr von; geb. Schwarzenberg/Mittelfranken 26. 12. 1465; gest. Nürnberg 21. 10. 1528; WG.: Ausbildung zum Ritter, Dienst bei König Maximilian I, 1490 Amtmann Würzburg, 1500 Vorsitzender Hofgericht Bamberg, 1501 Dienst bei Bischof von Bamberg, philosophisch-juristische Studien, Philosophie, Entwurf Halsgerichtsordnung (1507), 1521 Konversion zum Luthertum, 1522 Mitglied Reichsregiment, 1524 Dienst bei Markgraf von Brandenburg; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Bambergische peinliche Halsgerichts-Ordnung 1507 (Constitutio Criminalis Bambergensis), Der teutsch Cicero 1534; Son.: Geburtsdatum ungewiss 26. 12. 1465 oder 1463, Balfanz M. Beiträge zur staatsmännischen Wirksamkeit des Freiherrn Johann von Schwarzenberg (Dissertation Greifswald 1900), Scheel W. Johann Freiherr zu Schwarzenberg 1905 Neudruck 1978, JuS 1965 Heft 2, 48-52 (Hellner Jürgen), Die Carolina und ihre Vorgängerinnen hg. v. Kohler J./Scheel W. Bd. 1ff. 1968, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 710, Johann von Schwarzenberg und die Bambergensis Jura 1998, 516 (Schütz Johann), IBI 2, 982a, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 440, Kleinheyer/Schröder Deutsche Juristen aus fünf Jahrhunderten 1983, 237ff.

BLANCUS, M. A.; geb. um 1500; gest. 1548; WG.: Jurist; F.: Strafrecht; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 1, 1880, 637

RAUCHDORN, Heinrich; geb. um 1520; WG.: Jurist in Erfurt; F.: Strafrecht; Verö.: Practica und Prozess peinlicher Halsgerichtsordnung 1564 (Kompilation Klagspiegel, sächsisches Recht und Constitutio Criminalis Carolina); Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 1, 1880, 633, IBI 2, 902a

CLARUS, Julius; geb. um 1525; gest. 1575; WG.: Jurist; F.: Strafrecht; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 1, 1880, 637

VOLZ, Valentin, Prof.; geb. Horb 1534; gest. 1581; WG.: 1560 Prof. Univ. Tübingen, Hofgerichtsbeisitzer; F.: Strafrecht; Verö.: De inquisitione 1576, De fideiussoribus 1578, De pignoribus seu hypothecis 1579, De venatione ferarum germanica 1579, De in integrum restitutione 1580; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 1, 1880, 545, ZRG GA 48 (1928), 130

DORNECK, Johann Arnold von; geb. um 1540; WG.: Studium Rechtswissenschaft; F.: Strafrecht; Verö.: Practica und Prozess peinlicher Gerichtsordnung 1576; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 1, 1880, 633

SAWR, Abraham, Advokat; geb. Frankenberg/Hessen 12. 02. 1545; gest. Marburg 18. 07. 1593; WG.: Reichskammergericht Speyer, 1568 kaiserlicher Notar Speyer, 1575 Advokat und Prokurator Hofgericht Marburg; F.: Strafrecht; Verö.: Strafbuch - gründliche und rechtliche Unterweisung wie heutigen Tages Missetaten zu strafen gepflogen werden 1577f.; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 1, 1880, 634, DDöhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 438

PETREJUS, Theodor, Dr.; geb. Westfalen um 1550; WG.: 1594 Promotion Univ. Marburg, Jurist; F.: Strafrecht; Verö.: Thesaurus controversorum conclusionum criminalium 1598; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 1, 1880, 638, DBI 3, 1539c, IBI 2, 854c

REM (REMUS), Georg, Dr.; geb. Augsburg 04. 01. 1561; gest. 15. 8. 1625; WG.: Studium Philologie/Rechtswissenschaft in Deutschland, Italien, Frankreich, Promotion (Dr. iur.), 1589 Angestellter des Grafen von Wied, 1600 Konsulent Stadt Nürnberg, 1624 Prokanzler Univ. Altdorf; F.: Strafrecht, Philologie, Poesie, Rhetorik; Verö.: Nemesis Karulina 1594; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 1, 1880, 636, IBI 2, 910c

REUSNER (REUßNER), Bartholomäus, Prof. Dr.; geb. Breslau 1565; gest. Wittenberg 16. 11. 1629; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, Straßburg, 1592 Promotion, 1594 Prof. Univ. Wittenberg, 1607 kursächsischer Rat, Ordinarius, Senior Univ. Wittenberg, 1624 Assessor Oberappellationsgericht Dresden; F.: Strafrecht, Strafvollzugsrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Dissertatio de obligatione ex die vel ad diem contracta 1589, Commentarius in septem leges difficillimas 1606; Son.: Neffe Nikolaus Reusners, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 1, 1880, 655, IBI 2, 912b

STEPHANI, Matthias, Prof.; geb. Pyritz/Hinterpommern 1576; gest. Wolgast 26. 8. 1646; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1590-1603 Privatdozent Königsberg, Frankfurt an der Oder, Rostock, 1604 ao. Prof. Univ. Greifswald, 1624 o. Prof. Univ. Greifswald, Hofrat Wolgast; F.: Strafrecht; Verö.: Commentarius in Novellas 1630, Tractatus de iurisdictione 1610, Synopsis Iurisprudentiae 1610, Discursus academi ex iure publico 1624, Tractatus de iure patronatus 1631, Caroli V Constitut. publi. jud. cum iure communi collatae 1626; Son.: Bruder Joachim Stephani, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 1, 1880, 639, IBI 2, 1031c, ADB 36, 95, Kosegarten J. Geschichte der Universität Greifswald 1856f. 232, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, 1. Bd., Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 142, 161

THEODORICH, Peter; geb. Crossen 11. 08. 1580; gest. Groß-Löbichau 11. 5. 1640; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, Leipzig, 1606 Promotion Univ. Jena, 1608 Prof. Univ. Jena, Beisitzer Schöffenstuhl, 1616 Hofgerichtsassessor, fürstlicher Rat, 1638 Ordinarius, Rektor; F.: Strafrecht; Verö.: Collegium criminale 1618; Son.: auch Peter Dietrich bzw. Theodoricus genannt, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 1, 1880, 721f., IBI 3, 1064a

BULLÄUS, Anton; geb. 1589; gest. 1654; WG.: Jurist; F.: Strafrecht; Verö.: In Caroli V et S. R. J. criminales sanctiones annotates 1631; Son.: Jöcher, Stepf, Dunkel, DBA 164,303-305, DBI 1, 292b, IBI 1, 173b, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 1, 1880, 639

CARPZOV, Benedikt der Jüngere, Prof. Dr.; geb. Wittenberg 27. 05. 1595; gest. Leipzig 30. 08. 1666; WG.: Vater Rechtsprofessor Univ. Wittenberg (Benedikt Carpzov der Ältere), Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Wittenberg, Leipzig, Jena, 1619 Promotion Univ. Wittenberg, Studienreisen (Italien, Frankreich, Niederlande), 1620 ao. Beisitzer Schöffenstuhl Leipzig, 1623 Assessor, 1636 Assessor Oberhofgericht Leipzig, 1639 Appellationsgerichtsrat, 1644 Hofrat Dresden, 1645 Prof. Univ. Leipzig, 1653 geheimer Rat Kurfürst Dresden, 1661 Assessor Leipzig; F.: Strafrecht; Verö.: Practica nova imperialis saxonica rerum criminalium 1635 (Neuauflage v. Böhmer Johann Samuel Friedrich 1758), Der peinliche Inquisitions- und Achtprozess 1638, 6. A. 1733, Iurisprudentia forensis Romano-Saxonica 1638, Vindiciae pacificationis Osnabrugensis et Monsteriensis 1653 (hg. unter dem Pseudonym Ludovicus de Montesperato), Processus iuris in foro saxonico 1657 (Neuauflage 1708), Responsa iuris electoralia 1642 (Neuauflage 1709), Opus decisionum illustrium Saxonicarum 1660 (Neuauflage 1730), Responsorum iuris electoralium synopsis (hg. v. Baumann Paul) 1683 (Neuauflage 1726), Disputationes iuridicae (posthum) 1710, Iurisprudentia ecclesiastica seu consistorialis (posthum) 1700, Synopsis iurisprudentiae ecclesiasticae (posthum) 1722; Son.: Begründer deutscher gemeinrechtlicher Strafrechtswissenschaft, ADB, Friedberg Leipziger Juristenfakultät, NDB, Schieckel, Harald, Benedikt I. Carpzov (1565-1624) und die Juristen unter seinen Nachkommen, ZRG GA 83 (1966), 310, Kleinheyer/Schröder, IBI 1, 206a

OLDEKOP, Justus, Ratsherr Dr.; geb. Hildesheim 1597; gest. 19. 02. 1667; WG.: 1667 Studium der Rechtswissenschaft Univ. Helmstedt, 1629 Promotion Univ. Marburg, 1630 Ratsherr in Hildesheim, 1644 Assessor des Konsistoriums zu Hannover, 1650 Syndikus der Provinzial-Stände in Halberstadt, 1660 Advokat und Gutachter in Braunschweig; F.: Strafrecht; Verö.: Cautelarum criminalium 1633, 2. A. 1654 (Observationes criminales), Tractatus de appellatione in causis criminalibus 1655; Son.: ADB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 429, Niedersächsische Juristen 22, IBI 2, 808b

GILHAUSEN, Ludwig, Advokat Dr.; geb. vor 1600; gest. nach 1642; WG.: 1577 Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Promotion, Advokat Friedberg in der Wetterau, Richter Butzbach, geheimer Rat des Grafen zu Solms; F.: Strafrecht; Verö.: Commentarius in Tit. D. de injuriis 1602, Arbor iudiciaria criminalis 1606; Son.: auch unter Gilhusius bekannt, Pseudonym Adrian oder Andreas Gilhausen, ADB, Jöcher, Stepf, DBA 391,400-402, 442,276-278, DBI 2, 664c, IBI 1, 440a

ZIERITZ, Bernhard; geb. um 1600; WG.: Jurist; F.: Strafrecht; Verö.: Notae et Observationes 1622f.; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 1, 1880, 639, Jöcher, Dunkel, DBA 1412,96-97, DBI 4, 2283c, IBI 3, 1183a

THOMASIUS, Christian, Prof. Dr.; geb. Leipzig 01. 01. 1655; gest. Halle 23. 09. 1728; WG.: Vater Philosophieprofessor (Jacob Thomasius), 1669 Studium Philosophie, 1672 Magister, Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Frankfurt an der Oder (Stryk), 1679 Promotion, Bildungsreise, Anwalt, 1682 Privatdozent Univ. Leipzig, 1687 als erster Ankündigung einer Vorlesung in deutscher Sprache, 10. 03. 1690 Lehrverbot, 1694 Dozent Univ. Halle, 1709 geheimer Justizrat, 1710 Direktor Univ. Halle; F.: Naturrecht, Völkerrecht, Strafrecht; Verö.: Philosophiam juris ostensam in doctrina de obligationibus et actionibus cum appendice vindiciarum pro dominio contra servitutem 1682, De crimine bigamiae 1685, De feudis oblatis 1687, Institutiones iurisprudentiae divinae 1688, 3. A. 1702, 4. A. 1709, 5. A. 1717, 6. A. 1725, 7. A. 1730 Neudruck 1994, Introductio ad philosophiam aulicam 1688, De felicitate subditorum Brandenburgicorum 1690, Einleitung zur Vernunftlehre 1691, Ausübung der Vernunftlehre 1691, Einleitung zur Sittenlehre 1692, Erfindung einer Wissenschaft 1692, Historia sapientiae et stultitiae 1693, Naevorum jurisprudentiae Romanae anteiustinianeae libri duo cum praefatione variisque accessionibus 1695, Ausübung der Sittenlehre 1696, Das Recht evangelischer Fürsten in theologischen Streitigkeiten 1696, De fundamentorum definiendi causas matrimoniales hactenus receptorum insufficientia 1698, Summarischer Entwurf deren Grundlehren die einem studioso juris zu wissen ... ist 1699, Versuch von Wesen des Geistes 1699, De crimine magiae 1701, De crimine magiae 1703, Fundamenta iuris naturae et gentium 1705 Neudruck 1979, Prima initia successionis testamentariae apud Romanos 1705, Specimen jurisprudentiae judicialis 1706, De bonorum saecularisatorum natura 1707, De differentiis iuris civilis et canonici in doctrina de testamentis 1707, Politische Klugheit 1707, Notae ad institutiones Justinianeas 1712, Recht evangelischer Fürsten in Kirchensachen 1713, Des Freyherrn von Pufendorff politische Betrachtungen der geistlichen Monarchie des Stuhls zu Rom mit Anmerckungen 1714, Notae ad J. P. Lancelotti institutiones iuris canonici 1717, De occasione conceptione ac intentione constitutionis criminalis Carolinae 1718, Selecta feudalia 1728, De dominio et eius natura in genere intuitu iuris germanici privati 1730, De iniusta oppositione jurium maiestaticorum superioritatis territorialis et reservatorum imperatorium 1735, Dissertationes academicarum varii (hg. v. Uhl J.) 1773, Gedanken und Rechte eines christlichen Fürsten in Religionssachen (hg. v. Henke H.) 1794, Christian Thomasius Ausgewählte Werke hg. v. Schneiders Werner 1993ff.; Son.: 1688 Hg. Monatsgespräche, ADB 38, 93ff., Fleischmann M. Christian Thomasius 1931, Battaglia Felice Christiano Thomasio 1936, Wundt Max Die deutsche Schulphilosophie im Zeitalter der Aufklärung 1945, Bloch E. Christian Thomasius 1953 Neudruck 1967, Matthis F. Christian Thomasius. Seine Lehre u. seine Bedeutung f. d. Rechtswissenschaft unter besond. Berücks. d. strafrechtl. Seite seiner Lehre, Licht G. Christian Thomasius’ strafrechtliche Lehren, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 451, Lieberwirth R. Christian Thomasius 1955, Würdigung Bloch Naturrecht und menschliche Würde Band 6 1961, Rüping Hinrich Die Naturrechtslehre des Christian Thomasius 1968, Hammerstein Notker Jus und Historie 1972, Cattaneo M. Delitto e pena 1976, Kleinheyer/Schröder Deutsche Juristen aus fünf Jahrhunderten 1983, 291ff., Christian Thomasius hg. v. Schneiders W. 1989, Staatsdenker im 17. und 18. Jahrhundert hg. v. Stolleis M. 3. A. 1996 (Luig Klaus), Vollhardt Friedrich Christian Thomasius (1655-1728) 1997, DBE, IBI 3, 1066b, Kühnel M. Das politische Denken von Christian Thomasius 2001, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993, Steinberg G. Christian Thomasius als Naturrechtslehrer 2005 (201ff. Lehrveranstaltungsübersicht)

VERLOHNER, Lorenz Albert, Prof.; geb. Wolkenstein/Tirol um 1660; gest. Ingolstadt 22. 12. 1732; WG.: 1692 ao. Prof. Univ. Ingolstadt, 1695 o. Prof. Univ. Ingolstadt, 1720 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Strafrecht; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 802, ADB, Baader Verstorb., DBA 1305,44-45, DBI 4, 2102a, IBI 3, 1110a

KRESS, Johann Paul, Prof. Dr.; geb. Hummelshayn/Voigtland 12. 02. 1677; gest. 23. 11. 1741; WG.: Vater Prediger, Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, Halle, 1706 Promotion Univ. Jena, 09. 05. 1712 o. Prof. supernumerarius Univ. Helmstedt, 28. 06. 1714 o. Prof., 1730 Hofrat, 1732 Ordinarius jur. Fak.; F.: Strafrecht; Verö.: Specimen iurisprudentiae privatae 1709, Commentatio succincta in constitutionem criminalem Caroli V. Imperatoris 1721, De iure hagestolziatus 1728, Betrachtung von dem Recht der taub und stumm Geborenen 1730, Vindiciae iustitiae iudicii recuperat ducalis guelphici 1737; Son.: geboren 12. 02. 1677 oder 1678 (nach ADB, Kundert Helmstedter juristische Disputationen 1984 - am 22. 02. 1677), Jenichen, Recke 2, Hirsching, ADB 17, 130f, Götten, Moser 2, Stepf, Jöcher/Adelung, Jöcher, Jugler, DBA 708,22-74, DBI 2, 1161a, IBI 2, 615c, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1 Noten, 1898, 88, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 414, Kundert Helmstedter juristische Disputationen 1984, 139

BÖHMER, Johann Samuel Friedrich von, Prof. Dr.; geb. Halle an der Saale 19. 10. 1704; gest. Frankfurt an der Oder 20. 05. 1772; WG.: Vater Jurist (Justus Henning Böhmer), 1720 Studium Rechtswissenschaft Univ. Halle, 1725 Promotion, 1726 o. Prof. Univ. Halle, 1746 Reichskammergerichtsassessor Wetzlar, 1750 erster Prof. der Rechte Univ. Frankfurt an der Oder, Rektor, 1770 Nobilitierung; F.: Strafrecht; Verö.: Elementa jurisprudentiae criminalis 1733, Observationes selectae ad B. Carpzovii Practicam Novam Rerum Criminalium 1759, Meditationes in Constitutionem Criminalem Carolinam 1770; Son.: Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 378, ADB, NDB, DBE, IBI 1, 127c

AEMINGA, Siegfried Cäso von, Univ.-Prof. Dr.; geb. Mölln/Mecklenburg 03. 12. 1710; gest. Mölln 25. 05. 1768; WG.: Vater Prediger, 1729 Studium Theologie, 1733 Studium Rechtswissenschaft Univ. Greifswald, Halle, 1741 Promotion, 1745 o. Prof. Univ. Greifswald, 1749 Direktor Konsistorium, 1763 Professor beider Rechte; F.: Kirchenrecht, Strafrecht; Son.: auch Siegfried Coesus Aemingus genannt, Geburtsdatum ungewiss (ADB 03. 09. 1710), 1750 Nobilitierung, Kosegarten J. Geschichte der Universität Greifswald 1856f. 290, ADB, Weidlich 3, Weidlich 2, Gerber 2, Jöcher/Adelung, Gerber 1, Meusel Schriftst., Stepf, Biederstedt 2, Eitner, DBA 7,251-278, DBI 1, 13c, DBE, IBI 1, 10a

INAMA, Peter Anton, Prof.; geb. Nonsberg/Südtirol 1715; gest. Innsbruck 16. 01. 1783; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Innsbruck, 1739 o. Prof. Univ. Innsbruck (Institutionen), später Pandekten, Lehnsrecht, Strafrecht, 1768 Suspendierung; F.: Institutionen, Pandekten, Lehensrecht, peinliches Recht; Verö.: Synopsis historiae iuris Justinianei 1749, Dissertatio de sententia et  re iudicata 1753, Dissertatio de sufficiente legis cognitione 1758; Son.: De Luca Journal der Litteratur und Statistik Innsbruck 1782, 44, Probst J. Geschichte der Universität in Innsbruck seit ihrer Entstehung bis zum Jahre 1860, ADB, Weidlich 1, Stepf, Wurzbach Biographisches Lexikon 1863 10, 201, DBA 588,359-365, DBI 2, 972a, IBI 2, 562c

MEISTER, Christian Friedrich Georg, Prof. Dr.; geb. Weickersheim/Hohenlohe 30. 06. 1718; gest. Göttingen 29. 05. 1782; WG.: 1737 Studium Rechtswissenschaft Nördlingen, Altdorf, Göttingen, 1741 Promotion Univ. Göttingen, 1750 ao. Prof. 1754 o. Prof. Univ. Göttingen, 1764 Hofrat; F.: Strafrecht; Verö.: Bibliotheca iuris naturae et gentium 1749f., Vorbereitung zu einer Kenntnis der vornehmsten juristischen Bücher 1750, Principia juris criminalis Germaniae communis 1755, Ausführliche Abhandlung des peinlichen Prozesses in Deutschland 1758ff., Vollständige Einleitung zur peinlichen Rechtsgelehrtheit in Teutschland 1764, Selectorum opusculorum ad ius civile et criminale eiusque historiam pertinentium 1766, Rechtliche Erkenntnisse und Gutachten in peinlichen Fällen 1771f., De caede affinis acerbius punienda observatio 1778; Son.: ADB, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 49, Meister Vater und Sohn, in Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 11 (Schaffstein Friedrich), Kleinheyer/Schröder, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1 Noten, 1898, 204, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993, IBI 2, 733b

SCHUBERT, Georg August; geb. 1722; gest. 1786; WG.: Studium Rechtswissenschaft; Verö.: Der Einfluss des kirchlichen Rechts auf das weltliche Strafrecht der Frankenzeit 1937 (Dissertation); Son.: Otto Oberlaus., DBA 1144,323, DBI 4, 1854a, IBI 2, 979c

HOMMEL, Karl Ferdinand, Prof. Dr. Mag.; geb. Leipzig 06. 01. 1722; gest. Leipzig 16. 05. 1781; WG.: Vater Prof. Univ. Leipzig (Ferdinand August Hommel), Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, 1744 Baccalaureus Univ. Leipzig, Lizentiat, Promotion, Magister (Philosophie), Oberhofgerichtsadvokat Leipzig, 1750 ao. Prof. Univ. Leipzig, 1760 Beisitzer Oberhofgericht Leipzig, 1763 o. Prof. Univ. Leipzig, Rektor, Oberhofgerichtsbeisitzer; F.: Strafrechtsphilosophie; Verö.: Propositum de novo systemate iuris naturae et gentium 1747, Oblectamenta iuris feudalis 1755, Sceleton iuris civilis 2. A. 1757, 3. A. 1763, 4. A. 1792, Corpus iuris civilis 1758, Effigies iurisconsultorum in indicem redactae 1760, Litteratura iuris 1761, 2. A. 1779, De iure arlequinizante 1761, Bibliotheca iuris Rabbinica et Sarazenorum Arabica 1762, Teutscher Flavius 1763, 2. A. 1766, 3. A. 1775, 4. A. 1800, Iurisprudentia numismatibus 1763, Rhapsodia quaestionum in foro quotidie obvenient 1765f., Palingenesia librorum iuris veterum 1f. 1767f., Akademische Reden über Johann Jakob Mascov 1767, Corpus iuris civilis cum notis variorum 1767, Pertinenz und Erbsonderungsregister 1767, 2. A. 1767, 3. A. 1773, 4. A. 1782, 5. A. 1794, 6. A. 1805, Oratio inauguralis de ordinariis facultatis iuridicae 1767, Epitome iuris canonici 1768, Programma de differentia causarum politiae et iustitiae 1770, Über Belohnung und Strafe nach türkischen Gesetzen 1770, 2. A. 1772, Epitome sacri iuris 1777, Des Herrn Marquis von Beccaria unsterbliches Werk über Verbrechen und Strafen 1778 Neudruck 1966, Ariadne iurisdictionum concurrentium 1779, Catalogus testium 1780, De causis pseudo-feudalibus 1781, Philosophische Gedanken über das Kriminalrecht (posthum hg. v. Rössig K. G.) 1784, Opuscula iuris universale (posthum hg. v. Rössig K. G.) 1785, Bertoch Johann Georg/Hommel Karl Ferdinand Promptuarium iuris (posthum hg. v. Günther Christian August) 1788, Chronologisches Register über den ganzen augustäischen Codex (posthum) 1788, Hommels alphabetischer Zeugen-Katalog (posthum bearb. v. Ackermann G. A.) 1843; Son.: Pseudonym Alexander von Joch, Rosenbaum A. Carl Friedrich Hommel in seinen Beziehungen zum Naturrecht und zur juristischen Aufklärung im 18. Jahrhundert (Dissertation Berlin) 1907, Zahn K. v. Carl Friedrich Hommel als Strafrechtsphilosoph und Strafrechtslehrer 1911, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 406, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 2, 541b

SURLAND, Johann Julius, Prof. Dr.; geb. Hamburg 03. 04. 1724; gest. Frankfurt an der Oder 23. 02. 1758; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Advokat (Rechtsanwalt) Hamburg, 21. 12. 1748 Promotion Univ. Göttingen, Priv.-Doz., 1749 Priv.-Doz. Univ. Marburg, 15. 02. 1751 o. Prof. Univ. Marburg, 15. 09. 1752 o. Prof. Univ. Frankfurt am Oder; F.: Naturrecht, Strafrecht, Institutionen; Son.: Strieder, Pütter, Meusel Schriftst., Schröder, DBA 1251,2-9, DBI 4, 2014b, IBI 2, 1046c, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 142f., Catalogus professorum Gottingensium 1962, 62

CLAPROTH, Justus, Prof.; geb. Kassel 28. 12. 1728; gest. Göttingen 20. 02. 1805; WG.: 1748 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1752 Stadtsekretär, 1753 Garnisonsauditeur, 1754 Manufakturrichter, 1757 Beisitzer Juristenfakultät Univ. Göttingen, 1761 Prof. Univ. Göttingen, Erfinder; F.: Strafrecht; Verö.: Grundsätze von Verfertigung der Relationen aus Gerichtsakten 1756, 2. A. 1766, 3. A. 1789, Kurze Vorstellung vom Lauf des Prozesses 1757, Einleitung in sämtliche summarische Prozesse 1857, 3. A. 1793, 2. A. 1785, 4. A. 1808, Primae lineae iurisprudentiae extraiuridicialis 1760, 2. A. 1766, (Theoretisch-praktische Rechtswissenschaft von freywilligen Gerichtsverhandlungen) 3. A. 1789, Rechtswissenschaft von richtiger und vorsichtiger Eingehung der Verträge und Contrakte - iurisprudentia heurematica 1762, 2. A. 1786, 3. A. 1792, 4. A. 1797, De interventione libellus 1762, Grundsätze von der Verfertigung und Abnahme von Rechnungen 1762, 3. A. 1783, Unterricht für Vormünder 1772, Ohnmaßgeblicher Entwurf eines Gesetzbuches welches die Prozessordnung vom Privatrechte das Recht der Personen und von der Polizeiordnung das Dorfrecht in sich enthält 1773ff., Ohnmaßgeblicher Entwurf eines Gesetzbuches - erste Fortsetzung - welche das Kriminalrecht enthält 1774, Erfindung aus gedrucktem Papier wiederum neues zu machen und die Druckfarbe völlig heraus zu waschen 1774, Einleitung in den ordentlichen bürgerlichen Prozess 1779, 2. A. 1787, 3. A. 1813, 4. A. 1817, Sammlung verschiedener gerichtlich vollständiger Acten zum Gebrauch praktischer Vorlesungen 1781, 2. A. 1790ff., Vorträge und Entscheidungen gerichtlich verhandelter Rechtsfälle 1794ff.; Son.: Neffe Johann Christian Claproths, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 385, Justus Claproth, (in) Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 100 (Henckel Wolfram), IBI 1, 237c

QUISTORP, Johann Christian Ernst, Prof. Dr.; geb. Rostock 30. 10. 1737; gest. Wismar 15. 03. 1795; WG.: Vater Mediziner, Studium Rechtswissenschaft Univ. Rostock, 1759 Promotion, 1763 Advokat Rostock, 1772 Beisitzer Juristenfakultät, o. Prof. Univ. Rostock, 1774 wirklicher Justizrat, 1780 Oberappellationsgerichtsrat, Beisitzer Oberster Gerichtshof Wismar, 1792 Nobilitierung; F.: Strafrecht; Verö.: Principiorum iurisprudentiae ecclesiasticae Germanicae fundamentalia 1766ff., Entwurf von dem Nutzen der alten deutschen Gewohnheiten in peinlichen Fällen 1768, Grundsätze des deutschen peinlichen Rechts 1770, Neuauflage 1809ff., Principia iurisprudentiae ecclesiasticae Germanicae 1771, Abhandlungen von der Strafe derjenigen welche wider die dem Landesherrn nachgeordnete Obrigkeit ungehorsam handeln 1771, Kleinere juristische Schriften 1772, Rechtliches Erachten wie in Ermangelung eines vollständigen Beweises wider einem Angeschuldigten bei vorhandenem genugsamen Verdacht zu verfahren sei 1774, Beiträge zu Erörterungen verschiedener mehrenteils unentschiedener Rechtsmaterien 1777ff., 2. A. 1787, Versuch einer richtigen Bestimmung des Verhältnisses der gemeinen in Teutschland üblichen Strafen gegen einander 1778, 2. A. 1780, De femina mercatrice 1779, Ausführlicher Entwurf zu einem Gesetzbuch in peinlichen und Strafsachen 1782, Versuch einer Anweisung für Richter beim Verfahren in Kriminal- und Strafsachen 1789, Rechtliche Bemerkungen aus allen Teilen der Rechtsgelehrsamkeit (hg. v. Wiese G.) 1793ff.; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1, 1898, 411, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 434

HAAN, Mathias Wilhelm (Virgilius) von; geb. Wien 27. 11. 1737; gest. Wien 10. 12. 1816; WG.: Vater Justizhofrat (Johann Georg von Haan), 1752 Studium Rechtswissenschaft, 1759 Promotion, 1762 Regierungsrat Niederösterreich, 1775 Hofrat oberste Justizstelle, 1779 Nobilitierung, 1792 Vizepräsident Appellationsgericht Niederösterreich, Ausarbeitung westgalizisches Strafgesetzbuch (1796), 1795 Oberstlandrichter, geheimer Rat, 1809-1816 Präsident Hofkommission in Gesetzessachen (josephinische Gesetzgebungs- und Verwaltungsreform); F.: Strafrecht; Verö.: Haan Mathias/Sonnenfels Josef Specimen iuris germanici de remediis iuris 1757, Über die Tortur 1776; Son.: DBE, IBI 2, 485a

SAUTER, Joseph Anton, Prof.; geb. Riedlingen an der Donau 1742; gest. 06. 04. 1817; WG.: 1773 Sekretär Univ. Freiburg im Breisgau, Prof. Univ. Freiburg im Breisgau (Philosophie), 1801 Prof. (Rechtswissenschaft), Appellationsgerichtsrat; F.: Kirchenrecht, Strafrecht; Verö.: Fundamenta iuris ecclesiastici catholicorum 1805ff., 2. A. 1809, 3. A. 1825; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1 Noten 1898, 295

GEIGER, Johann Burkhard, Prof. Dr.; geb. Nürnberg 05. 02. 1743; gest. Erlangen 13. 09. 1809; WG.: 1759 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, 11. 11. 1762 Promotion, ao. Prof., 1764 o. Prof. Univ. Erlangen, Mitglied Spruchkollegium, Senatsmitglied, 1770 Hofrat, 1778 Scholarch Gymnasium Erlangen; F.: Kirchenrecht, Zivilrecht, Strafrecht; Verö.: Geiger Johann Burkhard/Glück Christian Friedrich Merkwürdige Rechtsfälle und Abhandlungen 1792ff.; Son.: Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993, IBI 1, 430c

KLEIN, Ernst Ferdinand, Prof.; geb. Breslau 03. 09. 1744; gest. Berlin 18. 03. 1810; WG.: Vater Kaufmann, Studium Rechtswissenschaft Univ. Halle, Rechtsanwalt Breslau, 1781 Mitarbeit ALR, 1786 Kammergerichtsrat Berlin, Mitglied Mittwochsgesellschaft, Mitglied Akademie der Wissenschaften, 1791 o. Prof. Univ. Halle, 1800 Obertribunalrat, Gesetzeskommissionsmitglied Berlin; F.: Strafrecht; Verö.: Vermischte Abhandlungen über Gegenstände der Gesetzgebung und Rechtspflege Leipzig 1779f., Annalen der Gesetzgebung und Rechtsgelehrsamkeit 1788-1809, Neuauflage 1819, Schreiben an Garve über die Zwangs- und Gewissenspflichten 1789, Freiheit und Eigentum 1790, Auszug aus dem allgemeinen Gesetzbuche für die preußischen Staaten 1792f., Rechte des Hausstandes 1793, Grundsätze des gemeinen deutschen und preußischen peinlichen Rechts 1796, 2. A. 1799, Sammlung merkwürdiger Rechtssprüche der Juristen-Fakultät zu Halle 1796f., Grundsätze der natürlichen Rechtswissenschaft nebst einer Geschichte derselben 1797, System des preußischen Zivilrechts 1801, 2. A. 1830, Über außerordentliche Strafen 1805, Über die gesetzliche und richterliche Begünstigung des Bauernstandes 1808, Gedanken von der öffentlichen Verhandlung der Rechtshändel (posthum hg. v. Böhmer G. W.) 1825; Son.: Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 411, Brünker H. Der Kriminalist Ernst Ferdinand Klein (Dissertation Bonn 1973), Kleinheyer/Schröder, Kleensang M. Das Konzept der bürgerlichen Gesellschaft bei Ernst Ferdinand Klein 1998, DBE, IBI 2, 607a, NDB 11,734

SCHNEIDER, Ernst Christian Gottlieb; geb. um 1750; WG.: Jurist; Verö.: Versuch einer Entwicklung und Berichtigung der Grundbegriffe der philosophischen Rechtslehre 1801, Vollständige Abhandlung der Lehre vom rechtlichen Beweise in bürgerlichen Rechtssachen 1803, (neu hg. v. Hofmann C. 1842), Noch einige Worte über das Prinzip des Strafrechts 1806; Son.: Hamberger/Meusel, Strieder, Haymann, Scriba, Brümmer 2, DBA 1125,73-83, DBI 4, 1824c, IBI 2, 977a

ZEILLER, Franz Anton Edler von, Prof. Dr. Dr.; geb. Graz 14. 01. 1751; gest. Hietzing bei Wien 23. 08. 1828; WG.: Vater Kaufmann (Handelsherr) (Philipp Zeiller 1764 gest.), Mutter Tochter der Hammerherrenfamilie Filnbaum in Bruck an der Mur, akademisches Gymnasium Graz (der Universität inkorporiert), Studium Philosophie Univ. Graz (1761 immatrikuliert), 19. 08. 1768 Promotion (Dr. phil.), Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien (Martini), Hauslehrer des Sohnes Martinis, 1774 Supplent Martinis, 30. 07. 1778 Promotion (Dr. iur.), 01. 08. 1778 ao. Prof. Univ. Wien, 1782 o. Prof. Univ. Wien (Nachfolger Martinis), 1790 Regierungsrat, 1795 Appellationsrat, 24. 02. 1797 Beisitzer Hofkommission in Justizgesetzsachen, Bearbeiter westgalizisches Strafgesetzbuch, 1801 Ausarbeitung (21. 12. 1801 erste Lesung, 1806 Beratungen beendet, 19. 01. 1808 Entwurf) ABGB (1811), 01. 10. 1802 vom Lehramt entbunden, 04. 12. 1802 Hofrat oberste Justizstelle (1816 entbunden), 1803 Rektor Univ. Wien, 1807 Rektor, 1810 Studienplanreform; F.: Naturrecht, Institutionen, Staatsrecht, Völkerrecht, Strafrecht; Verö.: Exercitatio academica 1778, Praelectiones academicae in Heineccii elementa iuris civilis 1781, Das natürliche Privat-Recht 1802, 2. A. 1808, 3. A. 1819, 4. A. 1835, Jährliche Beiträge zur Gesetzkunde und Rechtswissenschaft 1806ff., ([fortgesetzt] Vorbereitung zur neuesten österreichischen Gesetzkunde im Straf- und Civil-Justiz-Sachen 1810ff.), Kommentar über das allgemeine bürgerliche Gesetzbuch Bd. 1ff. 1811ff., Abhandlung über die Prinzipien des allgemeinen bürgerlichen Gesetzbuches 1816ff., Ius naturae privatum 1819; Son.: 27. 10. 1797 geadelt, 1810 Studienreform, Pfaff L. Rede auf Franz von Zeiller 1891, Swoboda E. Franz von Zeiller 1931, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 461, Forschungsband Franz von Zeiller hg. v. Selb W. 1980, Kleinheyer/Schröder, DBE, Franz von Zeiller Symposium hg. v. Desput J. u. a. 2003, IBI 3, 1182a

MEISTER, Georg Jacob Friedrich; geb. Göttingen 11. 10. 1755; gest. 25. 12. 1832; WG.: Vater Strafrechtsprofessor (Christian Friedrich Georg Meister), 1770 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1778 Promotion, Dozent, ao. Beisitzender Spruchkollegium, 1782 ao. Prof., 1784 o. Prof. Univ. Göttingen, 1792 Hofrat, 1807 Ordinarius, 1816 geheimer Justizrat; F.: Strafrecht, Zivilrecht; Verö.: Versuch einer Bestimmung der Grundsätze wonach die Religionsbeschaffenheit der deutschen Reichtagsstimmen am richtigsten zu beurteilen ist 1780, De iure ergastula instituendi ex iurisdictione criminali 1784, Über den Einfluß des Standes des Verbrechers auf die Strafe 1784, Principia juris criminalis Germaniae communis 1789, 2. A. 1792, 3. A. 1798, 4. A. 1805, 5. A. 1811, 6. A. 1819, 7. A. 1828, Praktische Bemerkungen aus dem Straf- und Civilrechte 1791f.; Son.: ADB, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 50 Meister Vater und Sohn, in Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 11 (Schaffstein Friedrich), Kleinheyer/Schröder, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1 Noten 1898, 273, IBI 2, 733b

GLOBIG, (Hans) Ernst von; geb. Grauwinkel bei Wittenberg 02. 11. 1755; gest. Dresden 21. 11. 1826; WG.: Adelsfamilie Kursachsen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Wittenberg, Justizdienst, 1774 Oberhofgericht Wittenberg, Leipzig, Gesandtschaft Kursachsen (Regensburg), 1788 Assessor Appellationsgericht Dresden, Reichskammergericht Wetzlar, 1799 Gesandter Kursachsen (Reichstag in Regensburg), 1806 Geheimrat, Direktor Gesetzeskommission Dresden; F.: Strafrecht; Verö.: Globig H./Huster G. Abhandlung von der Criminalgesetzgebung 1783 Neudruck 1969, Commentatio de rebus dubiis in iure feudali 1787, Betrachtung bei dem Entwurf eines Kriminalgesetzbuches für die preußischen Staaten 1788, Über die Gründe  und Grenzen väterlicher Gewalt 1789, Kritik des Entwurfs eines peinlichen Gesetzbuches für Bayern 1806, Versuch einer Theorie der Wahrscheinlichkeit zur Gründung des historischen und gerichtlichen Beweises 1806, Entwurf eines Maßstabes der gesetzlichen Zurechnung und der Strafverhältnisse 1808, System einer vollständigen Kriminal- Polizei- und Zivilgesetzgebung 1809, 2. A. 1815f., System einer Gesetzgebung für das gerichtliche Verfahren 1809, Censura rei iudicalis 1820ff.; Son.: Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 1, 446a, Schmidt Stephan Die Abhandlung von der Criminal-Gesetzgebung 1990

STELTZER, Christian Julius Ludwig, Prof.; geb. Salzwedel 17. 02. 1758; gest. Berlin 08. 10. 1831; WG.: 1792 Justiziar Schraplau/Mansfeld, 1795-1796 Prof. Univ. Halle, Hofrat, 1806 Gastprof. Univ. Moskau, Justizrat Preußen, Kriminalsenatsmitglied Stadtgericht Berlin; F.: Strafrecht; Verö.: Grundsätze des peinlichen Rechts 1790, Commentatio de furibus armatis 1792, Lehrbuch des gemeinen Strafrechts 1793, Kritik des preußischen Kriminalrechts 1795, Grundsätze des preußischen gerichtlichen Prozesses 1796, Kritik über des Herrn von Eggers Entwurf eines peinlichen Gesetzbuches 1812, Über den Willen - eine psychologische Untersuchung für das Kriminalrecht 1817; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1, 1898, 461, IBI 2, 1031b

SCHMIDT (SCHMID), Joseph Karl; geb. 1760; WG.: Jurist; Verö.: Versuch einer Grundlage des Naturrechts 1801, Über den Urgrund des Strafrechts 1801, Über die Duelle 1803, Über die Unzulänglichkeit des Kleinschrod'schen Entwurfs zur peinlichen Gesetzgebung für Bayern 1803, Versuch über die Darstellung eines im Urgrundsatze des Rechts gegründeten und in allen Teilen vollendeten Theorie der Naturrechtswissenschaft 1807; Son.: Gradmann, Hamberger/Meusel, DBA 1119,178-180, DBI 4, 1815a, IBI 2, 976a

KLEINSCHROD, Gallus Aloysius Caspar, Prof.; geb. Würzburg 06. 01. 1762; gest. Würzburg 17. 11. 1824; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, 1784 Lizentiat, Studienaufenthalt Göttingen, Wetzlar, 1785 o. Prof. Univ. Würzburg, 1792 Strafrechtsprüfer Bamberg, 1802 Strafgesetzentwurf Pfalz-Bayern, 1806 Prorektor Univ. Würzburg, 1813 Strafrechtsrevision Österreich; Verö.: Die Wirkung des unvollkommenen Beweises 1786, Suggestiv-Fragen des Richters 1787, Über die Strafe der öffentlichen Arbeiten 1789, Von dem Wilddiebstahle dessen Geschichte Strafe und Gerichtsstande 1790, Über das freie Geleit 1793, Systematische Entwicklung der Grundbegriffe und Grundwahrheiten des peinlichen Rechts nach der Natur der Sache und der positiven Gesetzgebung 3 Teile 1794-1796, 3. A. 1805, Abhandlungen aus dem peinlichen Rechte und dem peinlichen Prozesse 1797ff., Entwurf eines peinlichen Gesetzbuches für die kurpfalzbairischen Staaten 1802, Abhandlung über die Lehre von der peinlichen Gerichtsbarkeit und dem peinlichen Gerichtsstande 1811; Son.: IBI 2, 607b, ADB 16,109f., NDB 17,8, Schneider, Gallus Aloys Kleinschrod 1976 (Diss. Hamburg), Mitbegründer des Archivs des Kriminalrechts (1800)

STÜBEL, Christoph Carl, Prof. Dr.; geb. Pausitz 03. 08. 1764; gest. Dresden 05. 10. 1828; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wittenberg, 1791 Promotion, 1795 o. Prof. Univ. Wittenberg, 1796 Fakultätsassessor, Hofgerichtsassesor, 1802 Assessor Konsistorium, 1815 Prof. Univ. Leipzig, 1817 Hofrat, Justizrat Sachsen, 1819 Entwurf Strafgesetzbuch Sachsen (1824/1826); F.: Strafrecht; Verö.: System des allgemeinen peinlichen Rechts Bd. 1f. 1795, Über den Tatbestand des Verbrechens den Urheber derselben und die zu einem verdammenden Endurteile erforderliche Gewißheit des ersten 1805, Über deutsches -besonders sächsisches- Kriminalverfahren 1811, Das Kriminalverfahren in den deutschen Gerichten 1815, Über gefährliche Handlungen als für dich bestehende Verbrechen 1826, Über die Teilnahme mehrerer Personen an einem Verbrechen 1827; Son.: Ahrendts R. Christoph Carl Stübels Straftheorie und ihre Wandlung 1937, Kleinheyer/Schröder, DBE, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2, 1910, 139, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 449, ADB 36, 704f., DBE

BEERMANN, Johann Heinrich; geb. Homberg/Hessen 28. 02. 1767; gest. unbekannt; WG.: 1780 Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Quartiermeister Regiment Marburg, 1792 Regierungssekretär Rinteln, 1798 Oberschultheiß Karlshafen, 1804 Kriminalrichter Kassel, 1814 Regierungsrat Preußen; Verö.: Grundsätze des heutigen deutschen Kriegsrechts 1795, Handbuch zur Kenntnis des im Königreiche Westphalen eingeführten Strafrechts 1812; Son.: DBE, IBI 1, 93a

GRIESINGER, Ludwig Friedrich; geb. Stuttgart 05. 07. 1767; gest. Stuttgart 22. 02. 1845; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1798 Rechtsanwalt Stuttgart, 1815-1827 Mitglied Ständeversammlung Württemberg, Einsatz für Verfassungsreform (gemeinsam mit Cotta Friedrich); F.: Landrecht Württemberg, Zivilrecht, Strafrecht; Verö.: Commentar für das herzoglich wirtembergische Landrecht 1793ff., Von der Verbindlichkeit der Verträge 1793, Theoretischer Beweis dass das Anwachsungsrecht bei der Personaldienstbarkeit des usus statt finden könne 1794, Geschichte und neue Theorie der Suität 1807, De servitute luminum et ne luminibus officiatur 1819, Über die Justiz-Organisation 1820, Der Büchernachdruck 1822; Son.: Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 399, DBE, IBI 1, 468c

LEISLER, Johann P. Achilles; geb. um 1770; Verö.: Versuch über das Strafrecht 1796, Populäres Naturrecht 1799, Natürliches Staatsrecht 1806

HENRICI, Georg Heinrich, Dr.; geb. Goslar 17. 03. 1770; gest. Goslar 10. 09. 1851; WG.: Vater Pastor, 1788 Immatrikulation Univ. Jena, Studium Philosphie, Theologie, 1797 Promotion, Habilitation, Doz. Univ. Jena (Naturphilosophie), 1806 Privatgelehrter Goslar, 1817 Pfarrer Goslar, 1828 Superintendent Goslar; F.: Rechtsphilosophie; Verö.: Fordern große Tugenden oder große Verbrechen mehr Geisteskraft? 1795, De Wollastonis principio morali 1797 (Dissertation), Über den Begriff und die letzten Gründe des Rechts 1809, 2. A. 1822, Über die Unzuläglichkeit eines einfachen Strafrechtsprinzips nebst einem Anhange über die Todesstrafe 1839, 2. A. 1847, 3. A. 1844; Son.: ADB

HEGEL, Georg Wilhelm Friedrich, Prof. Dr.; geb. Stuttgart 27. 08. 1770; gest. Berlin 14. 11. 1831; WG.: Vater Beamter, Studium Philosophie, Theologie Univ. Tübingen, 1790 Promotion, Hauslehrer, 1801 Habilitation, 1805 ao. Prof. Univ. Jena, 1807 Redakteur Bamberger Zeitung, 1816 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 1818 Prof. Univ. Berlin; F.: Rechtsphilosophie; Verö.: Phänomenologie des Geistes 1806, Wissenschaft der Logik 1812ff., Enzyklopädie der philosophischen Wissenschaften 1817, Grundlinien der Philosophie des Rechts 1821, Philosophie der Geschichte 1822ff., Rechtsphilosophie 1817ff.; Son.: Begründer des spekulativen Idealismus, Sämtliche Werke Bd. 1ff. hg. v. Glockner H. 1927ff., Landau P. Hegels Begründung des Vertragsrechts ARSP 59 (1973) 117, Flechtheim O. Hegels Strafrechtstheorie 1936, 2. A. 1975, Materialien zu Hegels Rechtsphilosophie hg. v. Riedel M. 1975, Theunissen M. Sein und Schein 1980, Gessmann M. Hegel 1999

BAUER, Anton, Prof.; geb. Marburg 16. 08. 1772; gest. Göttingen 01. 06. 1843; WG.: 1787 Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, 1793 Habilitation Univ. Marburg, Priv.-Doz., 1797 o. Professor Univ. Marburg, 1812 Professor Univ. Göttingen, 1816 Hofrat, 1840 geheimer Justizrat, 1824-1826 Mitarbeit Novellierung Strafgesetzbuch Königreich Hannover; F.: Strafrecht; Verö.: Grundsätze des peinlichen oder Criminalprozesses 1805, Lehrbuch der Naturrechts 1808, 3. A. 1825, Elementarsystem der Rechtswissenschaft 1808, Lehrbuch des Napoléonischen Zivilrechts 1809, 2. A. 1812, Beiträge zur Charakteristik und Kritik des Code Napoléon 1810, Abriss der Gerichtsverfassung des Königreichs Westphalen 1811, Commentatio de singulari vi atque effectu possessionis rerum mobilium 1813, Über die Grenzen der Anwendbarkeit des Code Napoléon 1814, Intestat-Erbfolge-Ordnung 1815, Grundlinien des philosophischen Criminal-Rechts 1825, Entwurf eines Strafgesetzbuches für das Königreich Hannover 1826f., Lehrbuch der Strafrechtswissenschaft 1827, 2. A. 1833, Die Warnungstheorie nebst einer Darstellung und Beurteilung aller Strafrechtstheorien 1830, Vergleichung des ursprünglichen Entwurfs eines Strafgesetzbuches für das Königreich Hannover mit dem revidirten Entwurfe 1831, Strafrechtsfälle 1835f., Beiträge zum deutschen Privatfürstenrecht 1839, Lehrbuch des Strafprozesses 1835, 2. A. (hg. v. Morstadt Karl Eduard) 1848, Anleitung zur Kriminalpraxis 1837, Abhandlungen aus dem Strafrecht und dem Strafprozess (hg. v. Zachariae Heinrich Albert) 1843; Son.: ADB, Catalogus Professorum Gottingensium, Catalogus professorum academiae Marburgensis, Klingelhöfer Die Marburger Juristenfakultät, Anton Bauer (in) Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 190 (Bloy René), DBE, IBI 1, 85a

BAURITTEL, Karl Ludwig; geb. 1773; gest. 1808; WG.: Jurist; Verö.: Bemerkungen über die Einrichtung des Beamtungs- und Stadtamts oder Landschreiberei-Sporteln-Wesens 1804, Juridisches Magazin insbesondere für die badischen Länder 1805, Bemerkung über die Berufung in Strafsachen 1806, Strafrechts-Catechismus 1807, 2. A. (Unterricht über Verbrechen und Strafen) 1818, Die Lehre von der Adoption 1827; Son.: Hamberger/Meusel, DBA 65,400, DBI 1, 119a, IBI 1, 86a

EISENSTUCK, Christian Gottlob, Advokat; geb. Annaberg im Erzgebirge 03. 10. 1774; gest. 31. 05. 1853; WG.: 1798 Advokat Dresden, 1815 Mitglied Gesetzgebungskommission (Strafrecht), 1820 Obersteuerprokurator, 1831-1847 Abgeordneter, Vizepräsident zweite Kammer Sachsen (liberal); Son.: Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 390

GROLMAN(N), Karl Ludwig Wilhelm von, Prof. Dr.; geb. Gießen 23. 06. 1775; gest. Darmstadt 14. 02. 1829; WG.: 1791 Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen, Erlangen, 15. 12. 1795 Promotion (Familienrecht), 1794 erste jur. Staatsprüfung, nach erbrechtlicher Probevorlesung 1795 Habilitation Univ. Gießen, Freundschaft mit Feuerbach, 08. 03. 1798 ao. Prof. Univ. Gießen, 07. 07. 1800-1819 o. Prof. Univ. Gießen, 1803 Mitglied Kommission Strafgesetzgebungsreform, 20. 03. 1804 Oberappellationsgerichtsrat, 1808 Mitglied Vorbereitungskommission Einführung Code Napoleon, 1810-1812 Rektor Univ. Gießen, Dez. 1815 Kanzler der Univ., 20. 11. 1816 Ehrendoktorat (Philosophie), Mitglied Ausarbeitungskommission Zivilprozess- und Zivilgesetzbuch, 31. 07. 1819 Staatsminister Hessen, 25. 03. 1820 Präsident vereinigte Ministerien, Leiter Innen- und Justizministerium (bis 1829), Verabschiedung der Verfassung 1820; F.: Strafrecht; Verö.: Versuch einer Entwicklung der rechtlichen Natur des Ausspielgeschäfts 1797, Grundsätze der Criminalrechts-Wissenschaft 1798, Magazin für die Philosophie und die Geschichte des Rechts 1798ff., Neudruck 1970, Über die Begründung des Strafrechts und der Strafgesetzgebung 1799 Neudruck 1986, Theorie des gerichtlichen Verfahrens in bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten 1800, 2. A. 1803, 3. A. 1810, 4. A. 1819, 5. A. 1826, Ausführliches Handbuch über den Code Napoleon Bd. 1ff. 1810ff., Über olographische und mystische Testamente 1814; Son.: Geburtsdatum ungewiss (23. 07. 1775 Gießener Vorlesungen, eher falsch), Strieder 18, 184, ADB 9, 714, NDB, Kleinheyer/Schröder, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 400, Cattaneo Mario A., Karl Grolmans strafrechtlicher Humanismus, 1998, DBE, IBI 1, 471c, Röger Karl Ludwig Wilhelm von Grolman 1995

TITTMANN, Karl August, Referendar; geb. Wittenberg 12. 09. 1775; gest. Dresden 14. 06. 1834; WG.: Vater Superintendent (Karl Christian Tittmann), Bruder Theologe (Johann August Tittmann), 1793 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Göttingen, Oberkonsistorialrat Dresden, 1807 Hofrat, Justizrat Sachsen, 1812 geheimer Referendar, 1831 in Ruhestand; Verö.: De ambitu et limitibus iuris 1796, De causis auctoritatis iuris canonici 1798, Über die wissenschaftliche Behandlung des peinlichen Rechts 1798, Über den Unterricht des Volks in den Strafgesetzen auf Schulen 1799, Bibliothek kleiner juristischer Schriften hg. v. Tittmann Karl August/Hübner Christian Gotthelf 1800, Grundlinien der Strafrechtswissenschaft und der deutschen Strafgesetzkunde 1800, Unterricht über Rechte und Verbindlichkeiten der Untertanen 1800, Über die Behauptung dass die Untersuchung in Strafsachen dem Reichsunmittelbaren dem Reichshofrate nicht dem Reichskammergericht zustehe 1801, Über die Natur der Strafrechtswissenschaft 1802, Über die Grenzen des Philosophierens in einem Systeme der Strafrechtswissenschaft und Strafgesetzkunde 1802, Rechtliche Bemerkungen über die Grenzen des Buchhändlerrechts 1804, Von der Statthaltigkeit der institorischen Klage bei Übertretungen der Gewerbevorschrift 1805, Beiträge zur Lehre vom Verbrechen gegen die Menschenfreiheit 1806, Handbuch der Strafrechtswissenschaft und Strafrechtskunde Bd. 1ff. 1807, 2. A. 1822, Über Geständnis und Widerruf in Strafsachen 1810, Entwurf zu einem Strafgesetzbuche für das Königreich Sachsen 1813, Über die Verteilung der Last der Einquartierungen und Verpflegung fremder Truppen 1813, Rechtliche Bemerkungen über das Recht der Eroberung und Erwerbung im Kriege 1814, Vorträge und Urteile über merkwürdige Straffälle aus Akten 1815, Die Strafrechtspflege in völkerrechtlicher Rücksicht 1817, Das gerichtliche Verfahren bei Vollziehung der Todesstrafen 1824, Handbuch für angehende Juristen 1828, 2. A. 1846, Regeln über das Verhalten der Studenten bei der Erlernung der Wissenschaften auf der Universität 1831, Geschichte der deutschen Strafgesetze 1833; Son.: ADB 38, 388f., DBE, Vorarbeit mit Stübel Christoph Karl zum Kriminalgesetzbuch (1838 in Sachsen eingeführt), Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 69f.

FEUERBACH, Paul Johann Anselm Ritter von, Prof. Dr. Dr.; geb. Hainichen bei Jena 14. 11. 1775; gest. Frankfurt am Main 29. 05. 1833; WG.: Vater Student aus Frankfurt am Main (später Rechtsanwalt), Mutter Sophia Sybilla Christina Krause aus Jena,  (09. 02. 1777 nachträgliche Eheschließung), 1784 Gymnasium Frankfurt am Main, 1792 Rückkehr nach Jena, Studium Philosophie Univ. Jena, 12. 09. 1795 Promotion, 1796 Studium Rechtswissenschaft, 1799 Promotion (De causis mitigandis ex capite impeditae libertatis), Dozent Univ. Jena, 13. 09. 1800 ao. Prof. Univ. Jena, 1801 Beisitzer Schöffenstuhl Jena, 12. 10. 1801 unbesoldeter o. Prof. Univ. Jena, 1802 o. Prof. Univ. Kiel, 24. 01. 1804-1805 Prof. Univ. Landshut (23. 09. 1905 Flucht nach Frankfurt am Main), 1804 Auftrag Strafgesetzbuchentwurf Bayern (1813), 16. 12. 1805 geheimer Referendär München, 07. 09. 1808 Mitglied des geheimen Rats Bayern, 13. 03. 1813 Nobilitierung, 21. 06. 1814 zweiter Präsident Appellationsgericht Bamberg, 18. 03. 1817 Präsident Appellationsgericht Ansbach; F.: Strafrecht; Verö.: Über die einzig möglichen Beweisgründe gegen das Dasein und die Gültigkeit natürlicher Rechte 1795, Kritik des natürlichen Rechts 1796, Anti-Hobbes oder über die Grenzen der höchsten Gewalt 1798, Philosophisch-juristische Untersuchung über das Verbrechen des Hochverrats 1798, Revision der Grundsätze und Grundbegriffe des positiven peinlichen Rechts Teil 1f. 1799f., Über die Strafe als Sicherungsmittel vor künftigen Beleidigungen des Verbrechers 1800 Neudruck 1970, Lehrbuch des gemeinen in Deutschland gültigen peinlichen Rechts 1801, 2. A. 1803, 3. A. 1805, 4. A. 1808, 5. A. 1812, 6. A. 1818, 7. A. 1820, 8. A. 1823, 9. A. 1826, 10. A. 1828, 11. A. 1832, 12. A. (fortgeführt von C. J. A. Mittermaier) 1836, Zivilistische Versuche 1803, Kritik des Kleinschrodischen Entwurfs zu einem peinlichen Gesetzbuche für die chur-pfalz-bayerischen Staaten 1804, Philosophie und Empirie in ihrem Verhältnis zur positiven Rechtswissenschaft 1804, Merkwürdige Criminal-Rechtsfälle 1808, 2. A. 1821, 3. A. 1839, Revision der Grundsätze und Begriffe des positiven peinlichen Rechts 1810, Blick auf die deutsche Rechtswissenschaft 1810, Themis oder Beiträge zur Gesetzgebung 1812, Betrachtungen über die Geschworenen-Gerichte 1813,  Über die Unterdrückung und Wiederbefreiung Europens 1813, Die hohe Würde des Richteramtes 1817, Erklärung über seine angeblich geänderte Überzeugung in Ansehung der Geschworenen-Gerichte 1819, Betrachtungen über die Öffentlichkeit und Mündlichkeit der Gerechtigkeitspflege 1821, Eine längst entschiedene Frage über die obersten Episcopalrechte 1823, Die aktenmäßige Darstellung merkwürdiger Verbrechen 1828f., 3. A. (fortgesetzt v. Mittermaier C. J. A.) 1849, Einige Aktenstücke den unglücklichen Findling Kaspar Hauser betreffend 1831, Kaspar Hauser - Beispiel eines Verbrechens am Seelenleben des Menschen 1832, Kleine Schriften vermischten Inhalts 1833; Son.: Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 1, 380c, Blau G. Paul Johann Anselm Feuerbach 1948, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 392, Radbruch G. Paul Johann Anselm Feuerbach - Ein Juristenleben hg. v. Wolf Erik 3. A. 1969, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 200, Müller Helga Der Begriff der Generalprävention im 19. Jahrhundert von Paul Johann Anselm Feuerbach bis Franz von Liszt 1984, Kipper Eberhard, Johann Paul Anselm vom Feuerbach - Sein Leben als Denker, Gesetzgeber und Richter 1969, 2. A. 1989, Die Bedeutung P. J. A. Feuerbachs (1775-1833) für die Gegenwart hg. v. Gröschner Rolf u. a. 2002, Stühler Hans-Ulrich, Die Diskussion um die Erneuerung der Rechtswissenschaft von 1780-1815, 1978, 196ff.

WENDT, Christian Ernst; geb. 1778; gest. 1842; WG.: Justizbeamter; Verö.: Bemerkungen über die Referiermethode in Justiz-Kollegien 1808, Erste Nachricht von dem wirklichen Bestehen des juristisch-praktischen Instituts zu Erlangen 1824, Einige Worte über Vorbereitung zur juristischen Praxis auf Akademien 1824, Grundriss der vergleichenden Darstellung des Kriminalrechts 1825, Beiträge zur juristischen Praxis auf Akademien 1825, Grundzüge des deutschen und besonders bayrischen Kriminalprozesses 1826, Vollständigess Handbuch des bayrischen Zivilprozesses 1827, 2. A. 1835, Leitfaden zu Vorlesungen über den bayrischen Zivilprozess 1828, Die Beweiskraft der Gutsrechnungen 1835, Abhandlungen und Rechtsfälle zu Erläuterung des gemeinen bayerischen und sächsischen Zivilrechts und Zivilprozesses 1836, Die deutsche Fakultätspraxis in Strafrechtsfällen 1836; Son.: Fikenscher 2, Hamberger/Meusel, Neuer Nekr., DBA 1350,454-459, DBI 4, 2182a, IBI 3, 1140a

SCHOLZ, Julius Gottlieb; geb. Wolfenbüttel 1780; gest. 1840; WG.: Prokurator Oberappellationsgericht Braunschweig, Rechtspublizist; F.: Bauernrecht; Verö.: Darstellung des Rechtsstreits zwischen dem herzoglich-braunschweigischen Kammerkollegium und dem Oberamtsmann Wahnschaffe zu Warberg 1828, Darstellung des Strafrechtsfalls gegen die Gräfin von Görs-Wrisberg 1835, Das Schäfereirecht nach gemeinem Rechte 1837, Über die Intestaterbrechte der Ehegatten auf deutschen Bauerngütern 1837, Das Baurecht 1839, Über Gutsübergaben und Rückgaben bei Pachtungen 1840, Merkwürdige Strafrechtsfälle 1840, Abriss der Gerichtsverfassung und des Verfahrens in Strafsachen 1841, Über Testamentsvollzieher 1841, Bemerkungen das Vergehen der Unterschlagung betreffend 1841, Bemerkungen über Ablösungen von Grundlasten Teilungen von Gemeinheiten und über Verkoppelungen 1842; Son.: Juristisches Magazin besonders für die herzoglich-braunschweigischen Lande (Hg.) 1830ff., Juristisches Magazin für das bürgerliche und Strafrecht (Hg.) 1835ff., Niedersächsische Juristen 2003, 417f.

BORST, Johann Nepomuk, Prof.; geb. Gut Rothhof bei Ellwangen 15. 05. 1780; gest. Tübingen 08. 03. 1819; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1808 Landgerichtsschreiber, 1809 Landgerichtsassessor Hersbruck, 1813 Stadtgerichtsassessor Bamberg, 1817 o. Prof. Univ. Erlangen, 1818 Prof. Univ. Tübingen; F.: Zivilprozessrecht; Verö.: Einige Grundlinien für eine vernünftige Gesetzgebung des Zivilprozesses 1810, Versuch einer neuen rein rechtlichen Darstellung des Strafrechts und der Strafbarkeit 1811, Über die Erstattung von Prozesskosten 1812, Über die Anwendung neuer Gesetze auf früher entstandene Rechtsverhältnisse 1814, Über die Beweislast im Zivilprozess 1816, 2. A. 1824, Über das Naturrecht und dessen Übereinstimmung mit der Moral im höchsten Vernunftgesetz 1818; Son.: ADB, DBE, IBI 1, 138a, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993

MÜHLER, Heinrich (Gottlob) von, Kronsyndikus; geb. Louisendorf bei Pleß/Schlesien 23. 06. 1780; gest. Berlin 15. 01. 1857; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Halle, 1801 Staatsdienst Preußen, 1810 Oberlandesgerichtsrat Brieg, 1815 Kammergericht Berlin, 1822 Vizepräs. OLG Halberstadt, 1824 Breslau, 1832 Justizverwaltungsminister, 1844 Präsident geheimes Obertribunal Berlin, 1851 Kronsyndikus, Herrenhausmitglied Preußen; Verö.: Geschichte der evanglischen Kirchenverfassung in der Mark Brandenburg 1846; Son.: 1839-1842 Mitglied Staatsratskommission (Strafrecht), ADB, DDöhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 427

KRAUSE, Karl Christian Friedrich; geb. Eisenberg (Thüringen) 07. 05. 1781; gest. München 27. 09. 1832; WG.: Philosoph, Privatdozent Berlin, Göttingen, Begründer des Krausismus in Spanien; F.: Rechtsphilosophie; Verö.: Grundlagen des Naturrechts 1803, Abriss des Systems der Philosophie des Rechts oder des Naturrechts 1828; Son.: Das System der Rechtsphilosophie hg. v. Röder K. 1874, Urena E. Karl Christian Friedrich Krause Philosoph Freimaurer Weltbürger 1991, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 426f., Kleinheyer/Schröder, Forster Wolfgang Karl Christian Friedrich Krauses Rechtsphilosophie 2000, Wirmer-Donos B. Die Strafrechtstheorie Karl Christian Friedrich Krauses 2001

SALCHOW, Johann Christian Daniel, Prof. Dr.; geb. Güstrow 19. 08. 1782; gest. 23. 11. 1829; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, 1801 Promotion Univ. Jena, Habilitation Univ. Jena, 1810 o. Prof. Univ. Halle; F.: Strafrecht; Verö.: Über das Begnadigungsrecht des Regenten und den richterlichen Ausspruch 1802, Magazin für das positive Recht 1803, Darstellung der Lehre von Strafen und Verbrechen 1804, Beiträge zur Kritik des Kleinschrodschen Entwurfs eines peinlichen Gesetzbuches 1804, Systematische Entwicklung des Verbrechens der Entwendung 1806, Lehrbuch des gemeinen in Deutschland gültigen peinlichen Rechts 1807, 2. A. 1917, 3. A. 1823, Erörterungen über das gerichtliche Verfahren in bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten 1808; Son.: ADB 30, 211, Hamberger/Meusel, Neuer Nekr., Brümmer 1, Brümmer 2, Eckart, DBA 1075,375, 1075,385-392, DBI 4, 1744c, IBI 2, 957b

HENKE, Hermann Wilhelm Eduard, Prof. Advokat; geb. Braunschweig 28. 09. 1783; gest. Braunschweig 14. 03. 1869; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Helmstedt, 1806 Habilitation Univ. Erlangen, Landshut, 1813 Stadtgerichtsassessor Nürnberg, 1814 Prof. Univ. Bern, 1832 Oberappellationsgerichtsrat Wolfenbüttel, 1833 Prof. Univ. Halle, geheimer Justizrat; F.: Strafrecht; Verö.: De vera criminis laesae maiestatis secundum leges positivas indole atque poena 1806, Kriminalistische Versuche 1807, Grundriss einer Geschichte des allgemeinen peinlichen Rechts in Deutschland 1809, Über den gegenwärtigen Zustand der Kriminalwissenschaft 1810, Über den Streit der Strafrechtstheorien und einen Veruch zu ihrer Versöhnung 1811, Geist des allgemeinen Gesetzbuches über Verbrechen und Strafen 1811, Beiträge zur Kriminalgesetzgebung in einer vergleichenden Übersicht der neueren Strafgesetzbücher und Entwürfe 1813, Über das Wesen der Rechtswissenschaft 1814, Darstellung des gerichtlichen Verfahrens in Strafsachen 1817, Lehrbuch der Strafrechtswissenschaft 1818, Handbuche des Kriminalrechts und der Kriminalpolitik 1823f., Öffentliches Recht der Schweizer Eidgenossenschaft und ihrer Kantone 1824; Son.: Hamberger/Meusel, Stepf, Eckart, ADB, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 181, DBA 511,432-436, DBI 2,846b, IBI 2, 518a

MITTERMAIER, Karl Joseph Anton, Prof. Dr.; geb. München 05. 08. 1787; gest. Heidelberg 28. 08. 1867; WG.: Vater Apotheker, 1805 Studium Rechtswissenschaft Univ. Landshut, durch Erteilung von Privatunterricht Bekanntschaft des bayerischen Ministers Georg Friedrich von Zentner, auf Empfehlung Zentners 1807/1808 Privatsekretär Feuerbach, auf Anraten Zentners 1809 Promotion Univ. Heidelberg in aller Eile (im zweiten Anlauf mit einer an einem Tag niedergeschriebenen Arbeit), 1809 Privatdozent Univ. Landshut, 1811 o. Prof. Univ. Landshut, 1816 Mitherausgeber Archiv für Kriminalrecht, 1819 Archiv für zivilistische Praxis, Prof. Univ. Bonn, 1821 Prof. Univ. Heidelberg, 1826 Mitglied Gesetzgebungskommission Baden, 1831-1840 Landtagsabgeordneter Baden, 1846-1849 Landtagsabgeordneter Baden, 1846/1847 Teilnahme Germanistenversammlung Frankfurt am Main, Lübeck, 1848 Präsident Frankfurter Vorparlament, Nationalversammlungsmitglied, 1849 Ruhestand; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, deutsches Privatrecht, Rechtsgeschichte, Zivilprozessrecht; Verö.: Dissertatio de nullitatibus in causis criminalibus 1809 (Dissertation), Theorie des Beweises im peinlichen Prozess 1809, Handbuch des peinlichen Prozesses 1810f., Einleitung in das Studium der Geschichte des germanischen Rechts 1812, Anleitung zur Verteidigungskunst im Kriminalprozess 1814, 2. A. 1820, 3. A. 1828, 4. A. 1845, Versuch einer wissenschaftlichen Behandlung des deutschen Privatrechts 1815, Über die öffentliche und mündliche Rechtspflege und das Geschworenengericht 1819, Über die Grundfehler der Behandlung des Kriminalrechts in Lehr- und Strafgesetzbüchern 1819, Grundriss zu Vorlesungen über das Strafverfahren 1819, Der gemeine deutsche bürgerliche Prozess in Vergleichung mit dem preußischen und französischen Zivilverfahren 1820, 2. A. 1840, Lehrbuch des deutschen Privatrechts 1821, Über den Fonk'schen Prozess 1823, Grundsätze des gemeinen deutschen Privatrechts 1821, 2. A. 1826, 3. A. 1827, 4. A. 1830, 5. A. 1837, 6. A. 1842, 7. A. 1847, Beiträge zum deutschen Privatrechte 1824, Grundriss zu Vorlesungen über deutsche Rechtsgeschichte 1824, Disquisitio de alienationibus mentis 1825, Über den neuesten Zustand der Kriminalgesetzgebung in Deutschland 1825, Bemerkungen über den neuesten Entwurf eines Strafgesetzbuches für das Königreich Hannover 1825, Das deutsche Strafverfahren in seiner Fortbildung durch Gerichtsgebrauch und Partikulargesetzbücher 1827, 2. A. 1832, 4. A. 1846, Grundriss zu Vorlesungen über den bürgerlichen Prozess 1829, Kommissionsbericht zur Verbesserung des ... Zustandes der Pressgesetzgebung 1833, Die Lehre vom Beweis im deutschen Strafprozess 1834 Neudruck 1970, (Feuerbach Paul Johann Anselm Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden peinlichen Rechts 1801) 12. A. bearb. v. Mittermaier Karl Joseph Anton 1836, 13. A. 1840, 14. A. 1847, De principio imputationis alienationum mentis in iure criminali recte constituendo 1838, Die Strafgesetzgebung in ihrer Fortbildung geprüft 1841, Italienische Zustände 1844, Die Mündlichkeit das Anklageprinzip die Öffentlichkeit und das Geschworenengericht 1845, Die englische Staatsveerfassung in ihrer Entwicklung nach der neuesten Schrift von E. S. Creasy 1849, Vier Abhandlungen aus dem Strafrechte 1849, Der neueste Zustand der Gefängniseinrichtungen in England und englische Erfahrungen über Einzelhaft 1850, Englisches schottisches und nordamerikanisches Strafverfahren 1851, Die Gesetzgebung und Rechtsübung über Strafverfahren 1856, Die Gefängnisverbesserung 1858, Der gegenwärtige Zustand der Gefängnisfrage 1860, Die Bedeutung der würdigen Stellung des Advokatenstandes 1861, Die Todesstrafe nach dem Ergebnis der wissenschaftlichen Forschung dem Fortschritte der Gesetzgebung und der Erfahrung 1862, Mittermaier/Sundelin/Berner/Barth Über die neue bayrische Strafgesetzgebung 1862, Erfahrungen über die Wirksamkeit der Schwurgerichte in Europa und Amerika 1864, Der württembergische Entwurf der Strafprozessordnung 1864, Das Volksgericht in Gestalt der Schwur- und Schöffengerichte 1866, 2. A. 1874; Son.: umfangreiche Briefwechsel, Zachariä/Mittermaier Kritische Zeitschrift für Rechtswissenschaft und Gesetzgebung des Auslandes (Hg.) 1828-1839, ADB, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Univ. Bonn 1943, 50, Stegemeier L. Die Bedeutung Karl Joseph Anton Mittermaiers für die Entwicklung des reformierten Strafprozesses (Dissertation Göttingen) 1945/1948, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 424, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 528, Heidelberger Strafrechtslehrer im 19. und 20. Jahrhundert 1986, 69 (Landwehr Götz), Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1652-1802, 1991 181, Würdigung Jura 1987, 419 (Ebert Ina/Fijal Andreas), Staat und Recht 1987, 611 (Reuter Lothar), Küper W. (Hg.) Carl Joseph Anton Mittermaier - Symposium hg. v. Küper Wilfried 1988, Hettinger Michael Carl Joseph Anton Mittermaier (1787-1867) ZRG GA 107 (1990) 433 (Hansdampf in allen Gassen), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 438, Kleinheyer/Schröder, IBI 2, 752b, DBE, Nuzzo, Luigi, Bibliographie der Werke Karl Josef Anton Mittermaiers, 2004

HUDTWALKER, Martin Hieronymus; geb. Hamburg 15. 09. 1787; gest. 1865; WG.: Vater Kaufmann, 1805 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, 16. 02. 1809 Promotion, Advokat, 1811 Forschungsaufenthalte in Wien, Tübingen, 1820-1860 Senator Hamburg, Mitarbeit Gesetzgebung (Strafrecht, Vormundschaftsrecht); Verö.: De foenore nautico 1809, Über die öffentlichen und privaten Schiedsrichtern 1812, Einige Worte über die Bemerkungen des Herrn Dr. N. von Graffen 1816, Kurzer Unterricht über die Hamburgische Vormundschaftsordnung 1831, Sendschreiben an einen auswärtigen Freund über den in Hamburg beworstehenden Neubau der Strafgefängnisse 1842; Son.: Mitbegründer "Rauhes Haus", Zeitschrift Kriminalistische Beiträge hg. v. Trummer Karl/Hudtwalker Martin Hieronymus 1825-1827, Eckstein, Hamberger/Meusel, Stepf, ADB 13,281, Schröder, DBA 575,299-307, DBI 2, 952c, IBI 2, 551a

GANS, Salomon Philipp; geb. Celle 1788; gest. Celle 01. 11. 1843; WG.: aus wohlhabender jüdischer Familie, geboren Februar 1788, Studium Rechtswissenschaft Univ. Halle, 1807 Univ. Göttingen,  1811 jur. Prüfung, 1813 Prokurator am Distriktstribunal Celle, 1814 durch Dispens als Advokat bestätigt; F.: Strafrecht; Verö.: Das Erbrecht des napoleonischen Gesetzbuches in Deutschland 1810, Von dem Verbrechen des Kindesmordes 1825, Von dem Amte der Fürsprecher vor Gericht 1820, 2. A. 1827, Kritische Beleuchtung des Entwurfs eines Strafgesetzbuches für das Königreich Hannover 1827, Über die Verarmung der der Städte und des Landmanns und den Verfall der städtischen Gewerbe im nördlichen Deutschland, besonders im Königreich Hannover 1831, Entwurf einer Criminal-Prozessordnung 1836; Son.: Niedersächsische Juristen 131, IBI 1, 421c

DUTTLINGER, Johann Georg, Prof.; geb. Lebach/Schwarzwald 13. 04. 1788; gest. Freiburg im Breisgau 24. 08. 1841; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Heidelberg, 1818 ao. Prof., 1819 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, Landtagsabgeordneter Baden, Mitglied Gesetzgebungskommission (Strafrechtskodifikation), 1822 Vizekammerpräsident, 1841 Kammerpräsident; Verö.: Der Indizienbeweis in Strafsachen, Kommissionsbericht über die Motion des Abgeordneten Welckers auf Aufhebung der Zensur 1831, Rede zur Begründung der Motion die Vervollständigung der Gesetzgebung über die Verantwortlichkeit der Minister betreffend 1831; Son.: Mithg. Archiv für die Rechtspflege und Gesetzgebung in Baden, Bloy R. Johann Georg Duttlinger als Kriminalist 1990, IBI 1, 339b

ESCHER, Heinrich, Prof.; geb. Zürich 25. 04. 1789; gest. Zürich 09. 02. 1870; WG.: Kanzlist Zürich, Studium Rechtswissenschaft Univ. Paris, Heidelberg, Ankläger Obergericht Zürich, 1816 Prof. politisches Institut, 1819 Oberamtmann Grüningen, 1831 Präsident Kantonalkriminalgericht, 1833-1839 Regierungsratsmitglied; Verö.: Über die Philosophie des Staatsrechts 1821, Vier Abhandlungen über Gegenstände der Strafrechtswissenschaft 1822, Geschichtliche Darstellung und Prüfung der über die denunzierte Ermordung Herrn S. Kellers von Luzern verführten Kriminal-Prozedur 1826, Etwas an meine Freunde und an meine Feinde 1827, Kommentar zu dem im Kanton Zürich geltenden Gesetz betreffend die Druckerpresse 1829, Versuch über die Zweckmäßigkeit und Möglichkeit der Wiederherstellung der Volksgerichte 1838, Die Lehre von dem strafbaren Betruge 1840, Die neue Phönixperiode der Staatswissenschaft 1848, Handbuch der praktischen Politik Bd. 1f. 1863f., Erinnerungen seit mehr als sechzig Jahren Bd. 1f. 1866f. (Autobiographie), Die Schwurgerichte in Strafsachen und bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten 1868, Die Rechtsverhältnisse der Einfluss und die Sitten der Frauen in den Gegenden welche jetzt das Gebiet der schweizerischen Eidgenossenschaft bilden 1870

BOPP, Philipp; geb. 1790; WG.: Jurist, Schriftsteller; Verö.: Mitteilungen aus den Materialien der Gesetzgebung und Rechtspflege im Großherzogtum Hessen 1830ff., Beiträge zum öffentlichen Recht des Großherzogtums Hessen 1833, Bibliothek gewählter Strafrechtsfälle 1834f., Der hessische Rechtsfreund - Handbuch zur Gesetzeskunde für Nichtjuristen 1837, Materialien des hessischen bürgerlichen und peinlichen Prozessrechtes 1840, Handbuch der Kriminalgesetzgebung für das Großherzogtum Hessen 1851, Beiträge zum Verständnisse der vier mittelrheinischen Landrechte 1854; Son.: Scriba, DBA 126,118-129, DBI 1, 225a, IBI 1, 135c

ZUM BACH, Karl Adolf; geb. um 1790; Verö.: Ideen über Recht Staat Staatsgewalt und Staatsverfassung 1817, Über Formen und Nullitätswesen 1819, Über die Ehen zwischen Katholiken und Protestanten 1820, Vollständige Gegeneinanderstellung der Hauptmomente der preußischen und französischen bürgerlichen Prozessordnung 1822, Ansichten und Bemerkungen über Hauptgegenstände des Strafrechts 1828, Das Geständnis vor dem Zivilgerichte in seiner Unzertrennlichkeit nach den Grundlinien des rationalen gemeinen sowie des rheinländischen Rechts 1845

WELCKER, Karl Theodor, Prof. Dr.; geb. Oberofleiden/Oberhessen 29. 03. 1790; gest. Heidelberg 10. 03. 1869; WG.: Vater Pfarrer, Bruder Philologe (Friedrich Welcker), 1806 Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen, Heidelberg, 24. 04. 1813 Promotion Univ. Gießen, Habilitation, Privatdozent Univ. Gießen, 30. 03. 1814 ao. Prof. Univ. Gießen, 1814 o. Prof. Univ. Kiel, 15. 07. 1816 Prof. Univ. Heidelberg, 1819 Prof. Univ. Bonn, 1822 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1828 Hofrat Freiburg im Breisgau, 1831-1851 Landtagsabgeordneter Baden, 1832-1840 Suspendierung (Forderung nach deutschem Parlament), 14. 03. 1848-1849 Mitglied Nationalversammlung Frankfurt (Gesandter Badens), 1866 Präsident deutsche Partei; F.: Rechtsphilosophie, Strafrecht, Staatsrecht; Verö.: Interpretatio L. 9 D. de negotiis gestis 1813, Die letzten Gründe von Recht Staat und Strafe 1813, Öffentliche aktenmäßige Verteidigung gegen die öffentliche Verdächtigung der Teilnahme oder Mitwissenschaft an demagogischen Umtrieben 1823, Über das rechte Verhältnis von bürgerlicher Ordnung Kirche und Schule 1828, Die Universal- und die juristisch-politische Enzyclopädie und Methodologie 1829, Das innere und äußere System der praktischen natürlichen und römisch-christlich-germanischen Rechts- Staats- und Gesetzgebungslehre 1829, Die vollkommene und ganze Pressfreiheit 1830, Vervollkommnung der organischen Entwicklung des deutschen Bundes zur bestmöglichen Förderung deutscher Nationaleinheit 1831, Begründung der Motion des Abgeordneten Welcker auf eine konstitutive weniger kostspielige und mehr sichernde Wehrverfassung 1831, Begründung der Motion des Abgeordneten Welckers Aufhebung der Zensur oder vollkommene Pressfreiheit betreffend 1831, Die Gefahren des Vaterlandes und die Schutzmittel gegen dieselben 1833, Neuer Beitrag zur Lehre von den Injurien und der Pressfreiheit 1833, Das Staats-Lexikon Bd. 1ff. hg. v. Rotteck K./Welcker K. 1834ff., Über Bundesverfassung und Bundesreform 1834, Jury Schwur- und Geschworenengericht als Rechtsanstalt und als politisches Institut 1840, Ein staatsrechtlicher Injurienprozess in aktenmäßiger Mitteilung 1843, Die geheimen Inquisitionsprozesse gegen Weidig und Jordan 1843, Schulz Wilhelm/Welcker Karl Geheime Inquisition Zensur und Kabinettsjustiz im verderblichen Bunde 1845, Zur gerichtlichen Verteidigung gegen die Ehrenkränkungsklage der großherzoglich-hessischen Regierung 1846, Grundgesetz und Grundvertrag 1847, 2. A. 1851, Der reichsgräfliche Bentinckische Erbfolgestreit 1847; Son.: Zeitschrift "Der Freisinnige" hg. v. Welcker/Rotteck 1834-1844, Scriba 1,451 2,785 (Schriftenverzeichnis), ADB 41, 660, Wild K. Karl Theodor Welcker 1913, Böhringer A. Die Rechtslehre Karl Theodor Welckers Diss. jur. Tübingen 1952, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 457, Biographie Zeitschrift für Strafvollzug 1967 Heft 1 13 (Müller-Dietz Heinz), Müller-Dietz H. Das Leben des Rechtslehrers und Politikers Karl Theodor Welcker 1968, Schöttle R. Politische Freiheit für die deutsche Nation 1985, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1652-1802, 1991 294, Dippel W. Wissenschaftsverständnis Rechtsphilosphie und Vertragslehre bei Rotteck und Welcker 1990, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 118, 177f., Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 3, 1138b, Volbehr Friedrich/Weyl Richard Professoren und Dozenten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 1665-1954 4. A. 1956, 32

BARKOW, August Friedrich, Prof. Dr.; geb. Trent/Rügen 28. 01. 1791; gest. 04. 03. 1861; WG.: Vater Pastor, 1807 Studium Philologie Univ. Greifswald, 1810 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1813 Hauslehrer (Graf Adolf Arnim), 1817 Promotion, Habilitation, Priv. Doz. Berlin, 1819 ao. Professor Univ. Greifswald, 1827 o. Professor Univ. Greifswald, 1838 geheimer Justizrat, 1839 Konsistorialrat, MdKonsistorium; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Lex Romana Burgundionum 1826, De Davide Mevio narratio 1856; Son.: DBE, IBI 1, 75a

MORSTADT, Karl Eduard, Prof. Dr.; geb. Karlsruhe 08. 04. 1792; gest. 10. 01. 1850; WG.: 1809 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, 1812 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, Anwalt Karlsruhe, 1815 Priv.-Doz Univ. Heidelberg, 1819 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 1842 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1846 Mitglied engerer Senat Heidelberg; Verö.: Dissertatio iuridica num Germanorum iureconsulti ... 1815, Materialkritik (gegen Martins Zivilprozess) 1820, 2. A. 1828, Kommentar zu Mittermaiers Privatrecht 1831, Polemisch-humoristische Leuchtkugeln in das deutsche Privatfürstenrecht 1847, Gemeiner deutscher Zivilprozess-Schlüssel 1847, Kommentar über das Handelsrecht Deutschlands und Frankreichs 1849, Kommentar zu Feuerbachs Strafrechtslehrbuch (posthum hg. v. Schauberg Josef/Ofenbrüggen Eduard) 1855; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 197, Heidelberger Strafrechtslehrer im 19. und 20. Jahrhundert 1986, 117 (Küper Wilfried), Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1652-1802, 1991, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 172, IBI 2, 771a

BIRNBAUM, Johann Michael Franz, Prof. Dr.; geb. Bamberg 19. 09. 1792; gest. Gießen 14. 12. 1877; WG.: 1810 (1811?) Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, 1813 Landshut, 1814 Prüfung,  29. 08. 1815 Promotion Univ. Würzburg, 1816 Erzieher Frankfurt am Main, Schloss Laar, Rechtsanwalt, Hofmeister,  14. 07. [02.10.] 1817 o. Prof. Univ. Löwen, 1830 (1831?) Prof. Univ. Bonn, Jan. 1831 Privatdozent Bonn, 22. 04. 1833 (1832?) Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, Hofrat, 09. 02. 1835 Univ. Utrecht, 13. 10. 1840 Univ. Gießen, geheimer Justizrat, 11. 12. 1847 Kanzler Gießen, 1857 geheimer Rat, Schriftsteller; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Naturrecht, Rechtsphilosophie, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Über das von mehreren begangene homicidium 1815 (Dissertation), Die Wittelsbacher 1816, Deduktion der Rechte des Herrn Herzog Karl Franz Wilhelm Ferdinand von Looz-Corswarem (Hg.) 1830, Die rechtliche Natur der Zehnten aus dem Grundeigentumsverhältnissen 1831, Über den Ursprung des Zehnten 1831, De Hugonis Grotii in definiendo iure naturali vera mente 1835; Son.: Gareis 1878, Lohse Eva-Maria Johann Michael Franz Birnbaum (1792-1877) als Strafrechtslehrer (um 1965), Köbler Gerhard Gießener juristische Vorlesungen 1982, DBE, IBI 1, 117b

ROßHIRT, Johann Conrad Eugen Franz, Prof. Dr.; geb. Oberscheinfeld bei Bamberg 26. 08. 1793; gest. Heidelberg 04. 06. 1873; WG.: Vater Amtsvogt (Adam Franz Roßhirt), 1809 Studium Rechtswissenschaft Univ. Landshut, München, Erlangen, 15. 09. 1815 Promotion Univ. Erlangen, Privatdozent, 1817 Habilitation Univ. Erlangen, ao. Prof. Univ. Erlangen, 1818 o. Prof. Univ. Heidelberg, Rektor, 1871 Emeritierung; F.: Zivilrecht, Strafrecht, Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Über die Tendenz des prätorischen Rechtes 1816 (Dissertation), Über den Begriff und die eigentliche Bestimmung der Staatspolizei 1817, De legitimo condictionis indebiti fundamento 1818, Beiträge zum römischen Rechte und zum römisch-deutschen Kriminalrechte 1820, Lehrbuch des Kriminalrechts 1821, Entwicklung der Grundsätze des Strafrechts 1828, Einleitung in das Erbrecht 1831, De cura morum publica 1833, Die Lehre von den Vermächtnissen nach römischen Rechte 1835, Zwei kriminalistische Abhandlungen 1836, Geschichte und System des deutschen Strafrechts 1838, Über das System der Verträge 1839, Gemeines deutsches Zivilrecht 1840f., Das testamentarische Erbrecht bei den Römern 1840, Das französische und badische Zivilrecht 1842, Über die Entwürfe der Gerichtsverfassung und der Strafprozessordnung 1844, Enzyklopädie der Rechtswissenschaft 1845, Geschichte des Rechts im Mittelalter 1846, Von den falschen Dekretalen 1847, Über das französische rheinische und badische Zivilrecht 1847, Zur Lehre von den Wirkungen des Prozesses auf das materielle Recht 1848, Zu den kirchenrechtlichen Quellen des 1. Jahrtausends 1849, Grundriss zum Kirchenrecht der Katholiken und Protestanten 2. A. 1850, Grundriss zum französischen und badischen Zivilrechte mit einzelnen Exkursen 1851, Dogmengeschichte des Zivilrechts 1853, Kanonisches Recht 1857, Lehrbuch des Kirchenrechts 3. A. 1858, 4. A. 1869, Das staatsrechtliche Verhältnis zur katholischen Kirche in Deutschland 1859, Manuale latinitatis iuris canonici 1862, Beiträge zum Kirchenrecht 1863, Beiträge zum Studium des Kirchenrechts 1865, Äußere Enzyklopädie des Kirchenrechts Bd. 1f. 1865ff., Beiträge zum gemeinen deutschen Prozess 1868; Son.: Hg. Zeitschrift für Civil- und Criminalrecht in gleichmäßiger Rücksicht auf Geschichte und Anwendung des Rechts auf Wissenschaft und Gesetzgebung 1831ff., Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 172, 253f., Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993, IBI 2, 941a, ADB 29, 260ff.

COLLMANN, C. Th.; geb. um 1795; Verö.: Grundlinien einer Theorie des Beweises im Zivilprozess 1822, Die Lehre vom Strafrecht 1824, Grundlinien der Wissenschaft des bestehenden Rechts 1836

GERLACH, Ernst Ludwig von; geb. Berlin 07. 03. 1795; gest. Berlin 18. 02. 1877; WG.: Beamtenfamilie Preußen, 1810 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Göttingen, Heidelberg, 1813-1815 Teilnahme Befreiungskriege, 1827 Mitbegründer evangelische Kirchenzeitung, 1842-1844 Ministerium für Gesetzgebung Berlin (Reform Ehescheidungsrecht), 1844-1874 Präsident Oberlandesgericht Magdeburg, 1848 Hg. neue preußische Zeitung (Kreuzzeitung), Günder konservative Partei Preußen, 1849-1858 Landtagsabgeordneter Preußen, 1862-1866 Regierungsberater (Otto von Bismarck), 1871 Bismarckgegner, 1873 Landtagsabgeordneter Preußen (katholische Zentrumspartei), 1877 Reichstagsabgeordneter; Verö.: Über die heutige Gestalt des Eherechts 1842, Über die fernere Behandlung der Revision des preußischen Strafrechts 1846, Das Königreich Gottes 1864, Die Freiheitstendenzen unserer Zeit 1866, Kaiser und Papst 1872, Ernst Ludwig von Gerlach Aufzeichnungen aus seinem Leben hg. v. Gerlach Jakob Bd. 1f. 1903; Son.: Kraus Hans-Christof Ernst Ludwig von Gerlach Bd. 1f. 1994

KLENZE, Klemens Karl August, Prof. Dr.; geb. Heissum bei Hildesheim 22. 12. 1795; gest. Berlin 14. 07. 1838; WG.: Mitkämpfer Freiheitskriege, 1820 Promotion Univ. Berlin, 1826 o. Prof. Univ. Berlin; Verö.: Querelae inofficiosi testamenti naturae et principiis iuris romani antijustinianei eruta 1820 (Dissertation), Fragmenta legis Serviliae 1825, Lehrbuch der Geschichte des römischen Rechts 1827, 2. A. 1835, Das Familienrecht der Cognaten und Affinen 1828, Lehrbuch des gemeinen Strafrechts 1833, Kritische Phantasien eines praktischen Staatsmannes 1834, Lehrbuch des Strafverfahrensrechts 1836, Institutio Gregoriani 1838, Philologische Abhandlungen (posthum hg. v. Lachmann Karl) 1839; Son.: ADB 16,162, Hitzig 1, Hamberger/Meusel, Eckstein, Eckart, DBA 661,185-189, DBI 2, 1089a, IBI 2, 607b

ABEGG, Julius Friedrich Heinrich, Prof. Dr.; geb. Erlangen 23. 03. 1796; gest. Breslau 29. 05. 1868; WG.: Vater Prediger, Konsistorialrat (Johann Wilhelm Abegg), deutsch-polnisches Gymnasium Königsberg, Gymnasium Erlangen, Nürnberg, Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, 1816 Univ. Heidelberg, 1817 Univ. Landshut, 1818 Promotion Univ. Landshut, Gerichtspraxis LG Erlangen (Puchta, Feuerbach), 1819 Studium Univ. Berlin (Hegel, Savigny), 1821 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1824 o. Prof., 1826 Breslau, 1833 Promotion (Philosophie) Univ. Erlangen, 1846 Abgeordneter Landessynode Preußen; F.: Strafrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Über die Bestrafung der im Ausland begangenen Verbrechen 1819, De antiquissimo romanorum iure criminali 1823, Bemerkungen über das Studium der Rechtswissenschaft 1824, Encyklopädie und Methodologie der Rechtswissenschaft im Grundrisse 1824, Beiträge zur Kritik des Entwurfs zu einem Criminalgesetzbuche für das Königreich Sachsen 1825, Grundriss des Kriminalprozesses 1825, System der Criminalrechtswissenschaft nebst einer Chrestomathie von Beweisstellen 1826, De iurisprudentia apud Romanos sub primis imperatoribus 1827, Untersuchungen aus  dem Gebiete der Strafrechtrechtswissenschaft 1830, Disputatio de sententia condemnatoria ex solis indiciis 1830, Lehrbuch des gemeinen Criminal-Prozesses 1833, Historisch-praktische Erörterungen aus dem Gebiete des strafrechtlichen Verfahrens 1833, Grundriss zu Vorlesungen über den gemeinen und preußischen Kriminalprozess 1833, Versuch einer Geschichte der Strafgesetzgebung 1835, Die verschiedenen Strafrechtstheorien und ihre Verhältnisse zueinander 1835, Lehrbuch der Strafrechtswissenschaft 1836, Der Entwurf eines Strafgesetzbuches für das Königreich Norwegen 1836, Beiträge zur Kritik des Entwurfes eines Strafgesetzbuches für das Königreich Württemberg 1836, Kritische Bemerkungen über den revidierten Entwurf eines Strafgesetzbuchs für das Großherzogtum Baden 1839, Kritische Betrachtungen über den Entwurf einer Strafprozessordnung für das Königreich Württemberg 1839, Beiträge zur Strafprozess-Gesetzgebung 1841, Symbolae ad historiam iuris criminalis literariam 1843, Kritische Betrachtungen über den Entwurf eines Strafgesetzbuches für die preußischen Staaten 1848, Versuch einer Geschichte der Preußischen Civil-Prozeß-Gesetzgebung 1848, Betrachtungen über die Verordnung betreffend die Einführung des mündlichen und öffentlichen Verfahrens 1849, Der Entwurf des Strafgesetzbuches für die preußischen Staaten 1851, Über das religiöse Element in der peinlichen Gerichtsordnung 1852, Der Entwurf einer Strafprozessordnung für die preußischen Staaten 1852, Beiträge zur Begutachtung des Entwurfes eines Strafgesetzbuches für das Königreich Sachsen 1853, Die preußische Strafgesetzgebung 1854, Beiträge zur Begutachtung des Entwurfs des Gesetzbuches über Verbrechen und Vergehen 1854, Die Berechtigung der deutschen Strafrechtswissenschaft in der Gegenwart 1859, Über die Verjährung rechtskräftig erkannter Strafen 1862, Über den organischen Zusammenhang einer auf den neueren Grundsätzen beruhenden Einrichtung des Strafverfahrens 1863, Die Frage über den Zeitpunkt der Vereidigung der Zeugen 1864, Über die Bedeutung der sogenannten Criminalstatistik 1865, Der Entwurf einer Strafprozessordnung für den preußischen Staat vom Jahre 1865 1865; Son.: Mithg. Neues Archiv des Kriminalrechts, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 1, ADB, DBI 1, 2a, DBE, IBI 1, 4b

HEFFTER, August (Wilhelm), Prof. Dr. h. c.; geb. Schweinitz bei Wittenberg 30. 04. 1796; gest. Berlin 05. 01. 1880; WG.: Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Berlin (Savigny), 1820 Assessor rheinischer Appellationsgerichtshof Köln, 1822 Landgerichtsrat Düsseldorf, 1823 Ehrendoktor Univ. Bonn, o. Prof. Univ. Bonn, 1830 Prof. Univ. Halle, 1832 Prof. Univ. Berlin, Mitglied erste Kammer Preußen, 1849-1852 Mitarbeit Verfassungsurkunde Preußen, 1863 Kronsyndikus, Herrenhausmitglied Preußen; Verö.: Athenische Gerichtsverfassung 1821, Facta de antiquo iure gentium prolusione 1823, Institutionen des römischen und deutschen Zivilprozesse 1825, 2. A. (System des römischen und deutschen Zivilprozessrechts) 1843, Nachdruck 1987, Gedanken über Einführung der allgemeinen preußischen Gesetzgebung in der Rheinprovinz 1827, Beiträge zum deutschen Staats- und Fürstenrecht 1829, Grundriss zu Vorlesungen über altes und neues deutsches Staatsrecht 1827, Lehrbuch des gemeinen deutschen Strafrechts 1833, 3. A. 1846, 6. A. 1857, Die Erbfolgerechte der Mantelkinder 1836, Die gegenwärtige Lage des reichsgräflich-Aldenburg-Bentick'schen Rechtsstreites 1840, Das europäische Völkerrecht der Gegenwart 1844, 2. A. 1848, 5. A. 1867, 6. A. 1873, 7. A. 1881 bearb. v. Geffcken F. (übersetzt ins französische v. Bergson Julius 1857, 2. A. 1866, 3. A. 1873), Zivilprozess oder das gerichtliche Verfahren bei bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten 1856, Die Sonderrechte der souveränen und der mediatisierten vormals reichsständischen Häuser Deutschlands 1871; Son.: Festgabe 1873, ADB, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Univ. Bonn 1943, 64, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 403, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 82, NDB, DBE, IBI 2, 513a

BREIDENBACH, Moritz Wilhelm August, Dr.; geb. Offenbach am Main 13. 11. 1796; gest. Darmstadt 02. 04. 1857; WG.: 1814-1817 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1817 Promotion Univ. Heidelberg, 1820 Advokat Darmstadt, 1831 Fiskalanwalt Ministerium des Innern Hessen, 1836 Ministerialrat, Regierungskommissar Landtag, 1848 Staatsratmitglied, 1849 Direktor Oberstudienrat, Mitarbeit Strafgesetzbuch Hessen; F.: Strafrecht, Handelsrecht, Wechselrecht; Verö.: Kommentar über das großherzoglich-hessische Strafgesetzbuch 1842, Mitteilungen über die gerichtlich abgewiesenen Klagen 1844; Son.: DBE, IBI 1, 153c, ADB 3,287

BAURITTEL, Karl Friedrich; geb. 1797; WG.: Jurist; Verö.: Bemerkung über die Berufung in Strafsachen 1806, Strafrechts-Catechismus 1807, 2. A. (Unterricht über Verbrechen und Strafen) 1818, Handbuch des badischen bürgerlichen Rechts 1836; Son.: Jäger, DBA 65,398-399, DBI 1, 119a, IBI 1, 86a

BLUHME (BLUME), Friedrich, Prof.  Dr. Dr. h. c. Dr. h. c.; geb. Hamburg 29. 06. 1797; gest. Bonn 05. 11. 1874; WG.: 1817 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin (Heise, Savigny), 1820 Promotion Univ. Jena, 1821 Studienreise Italien, Habilitation Univ. Göttingen, 1823 ao. Prof. Univ. Halle, 1825 o. Prof. Univ. Halle, 1831 Prof. Univ. Göttingen, 1833 Richter Oberappellationsgericht Lübeck, 1843 Prof. Univ. Bonn, geheimer Justizrat; Verö.: De geminatis et similibus quae in digestis inveniutur capitibus 1820 (Dissertation), Iter italicum 1824f., Über die Ordnung der Fragmente in den Pandektentiteln 1820, Grundriss des Pandectenrechts 1829, Das Kirchenrecht der Juden und Christen besonders in Deutschland 1831, Westgotische Antiqua 1847, Enzyklopädie der in Deutschland geltenden Rechte 1847, 2. A. 1854, 3. A. 1863ff., Quellen und Literatur des in Deutschland geltenden Strafrechts 1851, Ausgabe der Kirchenverordnung vom 5. März 1835 1854, 3. A. 1867, Das rheinpreußische Gesetz vom 14. März 1845 unter besonderer Anwendung auf Pfarrwohnungen 1859, Leges Burgundionum 1863, Kodex des rheinisch-evangelischen Kirchenrechts 1870, Edictum Theoderci 1870, Bluhme F./Schröder R./Loersch H. Drei Abhandlungen zur Geschichte des deutschen Rechts 1871, Zur Textkritik des Westgotenrechts und Reccareds leges antiquae 1872; Son.: 1868 Dr. theol. h. c. Univ. Bonn, 1870 Dr. jur. h. c., ADB, Hamberger/Meusel, Eckstein, Schröder, DBA 109,285-291, DBI 1, 196c, IBI 1, 125a, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 127, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 377

WÄCHTER, Carl (Joseph) Georg (Sigismund) von, Prof. Dr.; geb. Marbach am Neckar 24. 12. 1797; gest. Leipzig 15. 01. 1880; WG.: Vater Beamter, 1815 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Heidelberg, Richter, 1817 ao. Prof. Univ. Tübingen (ohne Promotion), 1822 o. Prof. Univ. Tübingen, Promotion, 1825 Rektor, 1833 Prof. Univ. Leipzig, 1836 Prof. Univ. Tübingen, Kanzler, 1839-1848 Präsident Abgeordnetenkammer Stuttgart, 1851 Präsident Oberappellationsgericht Lübeck, 1852 Prof. Univ. Leipzig, 1855 Mitglied Staatsgerichtshof Sachsen, 1862 Stadtverordneter Leipzig, 1867 Mitglied konstituierender Reichstag Norddeutscher Bund, 1869 geheimer Rat, 1879 Nobilitierung; F.: Privatrecht, Strafrecht; Verö.: Doctrina de condictione causa data non secuta in contractibus innominatis 1822 (Dissertation), Über Ehescheidungen bei den Römern 1822, Neudruck 1998, Grundriss zu Vorlesungen über das Naturrecht 1824, Lehrbuch des römisch-teutschen Strafrechts Bd. 1f. 1825f., Mohl R./Scheuerlen K./Wächter C. Die Literatur des gesamten württembergischen Rechtes aus dem letzten Jahrzehnt 5. A. 1830, Die Strafarten und Strafanstalten des Königreiches Württemberg 1832, De crimine incendii 1833, De lege saxonica die VIII m. Febr. 1834 lata commentatio 1835, Ad historiam constitutionis criminalis carolinae symbolarum 1835, Abhandlungen aus dem Strafrecht 1835, Handbuch des im Königreich Württemberg geltenden Privatrechts Bd.1f 1839ff., Erläuterungen und Erörterungen das königlich-württembergische Gesetz über die privatrechtlichen Folgen der Verbrechen und Strafen betreffend 1840, Über die Kollision der Privatrechtsgesetze 1841, Gemeines Recht Deutschlands insbesondere gemeines deutsches Strafrecht 1844, Beiträge zur deutschen Geschichte insbesondere zur Geschichte des deutschen Strafrechts 1845, Erörterungen aus dem römischen deutschen und württembergischen Privatrechte 1845f., Das gemeine Pfandrecht 1852, Der Entwurf eines bürgerlichen Gesetzbuches für das Königreich Sachsen 1853, Beilagen zu Vorlesungen über das deutsche Strafrecht 1854ff., Das königlich sächsische und das thüringische Strafrecht 1857, Beilagen zu Vorlesungen über das Pandektenrecht 1861f., Commentatio de partu vivo non vitali 1863ff., Das Superficiar- und Platzrecht 1866, 2. A. 1868, Beitrag zur Geschichte und Kritik der Entwürfe eines Strafgesetzbuchs für den norddeutschen Bund 1870, Die bona fides 1871, Das schwebende Eigentum 1871, Die Buße bei Beleidigungen und Körperverletzungen 1874, Strafrechtliche Fragen - 3 Programme 1875f., Die Entscheidungsgründe zu den Schiedssprüchen in der Berlin-Dresdener Eisenbahnsache 1877, Beilagen zu den Vorlesungen über das deutsche Strafrecht 1877, Pandekten (posthum) 1880, Deutsches Strafrecht hg. v. Wächter O. v. 1881; Son.: Karl Georg von Wächter in Leipzig bringt zur Feier des 50jährigen Amtsjubiläums ... (Festschrift) 1869, Wächter P. Carl Georg von Wächter 1891, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 455, 500 Jahre Eberhard-Karls-Universität Tübingen hg. v. Decker-Hauff H. u.a. Bd. 1 1977, Sandemann N. Grundlagen und Einfluss der , Mauntel C. Carl Georg von Wächter 2004, internationalprivatrechtlichen Lehre Diss. jur. Münster 1979, Laufs A. Das wirklich geltende durch den allgemeinen Willen gesetzte Recht FS K. Kroeschell hg. v. Köbler G. u.a. 1997, Zwischen Romanistik und Germanistik hg. v. Kern B. 2000, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 3, 1122a, Mauntel Christoph Carl Georg von Wächter 2004, ADB 40, 435ff., Friedberg E. Das Collegium Juridicum - ein Beitrag zur Geschichte der Leipziger Juristenfacultät 1882, 96

TEMME, Jodocus Donatus Hubertus, Prof.; geb. Lette bei Oeld 22. 10. 1798; gest. Zürich 14. 11. 1881; WG.: 1814 Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, Göttingen, 1819 Justizdienst, 1822 Prinzenbegleiter Univ. Heidelberg, Bonn, Marburg, 1833 Kreisjustizrat Arnsberg, 1836 Kriminaldirektor Stendal, 1839 Kriminalgerichtsdirektor Berlin, 1844 Stadtgerichtsdirektor Tilsit, 1848 Staatsanwalt Berlin, Oberlandesgerichtsdirektor Münster, Mitglied Nationalversammlung Preußen, 1850 Freispruch in Hochverratsprozess, 1851 Amtsenthebung, 1852 Exil in Zürich, freier Schriftsteller, Prof. Univ. Zürich, 1878 Tilsit, Rückkehr nach Zürich; Verö.: Handbuch des preußischen Zivilrechts 1832, 2. A. (Lehrbuch des preußischen Zivilrechts) 1846, Handbuch des preußischen Strafrechts 1837, Kommentar über die wichtigeren Paragraphen der preußischen Kriminalordnung 1838, Die Lehre von der Tötung 1839, Einige Bemerkungen über den gemeinen deutschen und den preußischen Prozess 1840, Die Lehre vom Diebstahl nach preußischen Rechte 1840, Die Lehre vom strafbaren Betruge 1841, Die preußischen Strafanstalten 1841, Temme J. D. H./Noerner Der Prozess Lafarge 1841, Beiträge zum preußischen Strafrechte 1842, Kritik des Entwurfs des Strafgesetzbuchs für die preußischen Staaten 1843, Das preußische Vormundschaftsrecht 1847, Zur Kritik des Entwurfs des Strafgesetzbuches für die preußischen Staaten 1848, Grundzüge des deutschen Strafverfahrens 1849, Neue deutsche Zeitbilder 1850ff., Lehrbuch des preußischen Strafrechts 1853, Kritische Bemerkungen zu dem Entwurf eines Strafgesetzbuches für den Kanton Bern 1853, Glossen zum Strafgesetzbuche für die preußischen Staaten 1853, Lehrbuch des preußischen Strafrechts 1853, Lehrbuch des schweizerischen Strafrechts 1855, Anleitung zur Zivilprozesspraxis 1855, Schwurgericht und Schöffengericht 1874, Lehrbuch des deutschen Strafrechts 1876, Erinnerungen 1886 (Autobiographie posthum); Son.: DBE, IBI 3, 1060c, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 450, ADB 37, 558ff.

WIRTH, Johann Georg August, Dr.; geb. Hof 20. 11. 1798; gest. Frankfurt am Main 26. 07. 1848; WG.: Vater Reichspoststallmeister, Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, Halle, 1820 Promotion, 1823 Rechtsanwalt Bayreuth, 1830 Journalist, 1831 Redakteur Das Inland München, 1832 Teilnahme Hambacher Fest, 1833 Untersuchungshaft, 1836 Flucht nach Nancy, Straßburg, Emmishofen/Schweiz, 1847 Rückkehr nach Deutschland, 1848 Mitglied Vorparlament Frankfurt am Main, Nationalversammlungsmitglied; Verö.: Handbuch der Strafrechts-Wissenschaft und Strafgesetzgebung (Kritik der Strafrechtstheorien) 1823, Die Rechte des deutschen Volkes 1833, 2. A. 1848, Die Geschichte der Deutschen Bd. 1ff. 1842ff., Denkwürdigkeiten aus meinem Leben 1844, Die Geschichte der deutschen Staaten von der Auflösung des Reiches bis auf unsere Tage Bd. 1ff. 1847ff.; Son.: 1832 Mitbegründer Press- und Vaterlandsverein, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 855, DBE, Hüls Elisabeth Johann Georg August Wirth 1798-1848 2004

MAUCHER, Ignaz, Landesgerichtsrat; geb. 1799; gest. 1860; WG.: Landesgerichtsrat; F.: Strafrecht; Verö.: Systematisches Handbuch des österreichischen Strafgesetzes über Verbrechen und der auf dasselbe sich unmittelbar beziehenden Gesetze und Verordnungen 1844, Das österreichische Strafgesetz über Verbrechen 1847, Darstellung der Quellen und der Literatur der österreichischen Strafgesetzgebung über Verbrechen 1849, Die österreichische Strafprozessordnung 1850, Nachschlagebuch über das österreichische Strafgesetz 1853

WENTZEL, August; geb. 1799; WG.: Gerichtsassessor; Verö.: Der preußische Mandats- summarische- und Bagatellprozess 1833, Die Ministerial-Erläuterungen zur Verordnung vom 1. Juni 1833 1834, Das preußische Strafrecht aus den jetzt geltenden gesetzlichen Bestimmungen in fortlaufendem Texte zusammengestellt 1837, Das jetzt bestehende Provinzialrecht des Herzogtums Schlesiens und der Grafschaft Glatz 1839, Zeitfragen auf dem Rechtsgebiete 1842, Ergänzugnen des Strafgesetzbuchs für die preußischen Staaten 1851, Wentzel A./Klose C. Die preußische Konkursordnung 1855; Son.: Nowack, DBA 1351,384, DBI 4, 2184a, IBI 3, 1140c

MOHL, Robert von, Prof. Dr.; geb. Stuttgart 17. 08. 1799; gest. Berlin 05. 11. 1875; WG.: Vater Professor., 1817 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Tübingen, Heidelberg, 1821 Promotion Univ. Tübingen, Bildungsreisen, 1824 ao. Prof. Univ. Tübingen, 1827-1846 o. Prof. Univ. Tübingen, 1836 Rektor, 1844 nebenamtlicher Oberbibliothekar Universitätsbibliothek Tübingen, 1847 Prof. Univ. Heidelberg, 1848 Nationalversammlungsmitglied, Reichsjustizminister (Erarbeitung Handelsgesetzbuch für Deutschland), 1849-1861 Prof. Univ. Heidelberg, 1857-1873 Landtagsabgeordneter Baden, 1861 Bundestagsgesandter Badens, 1866 Gesandter Badens (München), 1867 Landtagspräsident, 1871 Präsident Oberrechnungskammer Karlsruhe, 1874 Reichstagsmitglied; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Dissertatio inauguralis sistens discrimen ordinum provincialium et constitutionis repraesentativae 1821 (Dissertation), Die öffentliche Rechtspflege des deutschen Bundes 1822, Grundriss zu Vorlesungen über das deutsche Privatrecht 1824, Das Bundesstaatsrecht der vereinigten Staaten von Nordamerika 1824, Das Staatsrecht des Königreichs Württemberg Bd. 1f. 1829f., 2. A. 1840, Die Polizeiwissenschaft nach den Grundsätzen des Rechtsstaates Bd. 1f. 1832f., 2. A. 1844, 3. A. 1866, System der Präventivjustiz oder Rechtspolizei 1832f., Nichtigkeit der Ansprüche des Obersten Sir Augustus D'Este auf Thronfähigkeit in Großbritannien und Hannover 1835, Die Verantwortlichkeit der Minister in Einherrschaften mit Volksvertretung 1837, Erörterungen über die allgemeine Rentenanstalt in Stuttgart 1838, Untersuchungen der für die Verwaltung der allgemeinen Rentenanstalt vorgebrachten Verteidigungsgründe 1838, Das württembergische Polizeistrafrecht 1840, Literarhistorische Übersicht über die Encyclopädien der Staatswissenschaften 1845, Vorschläge zu einer Geschäftsordnung des verfassunggebenden Reichstages 1848, Die Geschichte und Literatur der Staatswissenschaften Bd. 1ff. 1855ff. Neudruck 1960, Encyclopädie der Staatswissenschaften 1859, 2. A. 1872, Staatsrecht Völkerrecht und Politik Bd. 1ff. 1860ff. Neudruck 1962, Das deutsche Reichsstaatsrecht 1873, Lebenserinnerungen (verfasst 1849-1874) 1902; Son.: Kritische Zeitschrift für Rechtswissenschaft hg. v. Mohl R./Rogge A./Scheurlen C. 1826ff., ADB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 424, Schulze Hermann Robert von Mohl - Ein Erinnerungsblatt 1886, Angermann E. Robert von Mohl 1962, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 172ff., 258ff., Kleinheyer/Schröder, DBE, Marcon/Strecker 200 Jahre Wirtschafts-und Staatswissenschaften an der Universität Tübingen 2004, 173ff., IBI 2, 754a

FRICCIUS, Carl; geb. um 1800; Verö.: Über die Rechtsverhältnisse der Landwehr 1824, Preußisches Miliär-Strafrecht 1835, Preußische Militär-Gesetz-Sammlung 1836ff., Preußische Militär-Gesetz-Sammlung - Fortsetzung 1839, Entwurf eines deutschen Kriegsrechts 1848

KÜHN, J. F.; geb. um 1800; Verö.: Allgemeine Gesinde-Ordnung 1827, 2. A. 1835, 3. A. 1843, Das Verfahren bei polizei-gerichtlichen Untersuchungen in den preußischen Staaten 1839, Das preußische Stempelgesetz 1839, Das Heimatsrecht 1839, Geschäftskreis der Dorfschulzen 1840, Das preußische Forst- und Jagdrecht 1840, Das preußische Armenrecht 1841, Das preußische Baurecht 1841, Der Gast- und Schankwirtschaftverkehr 1841, Anleitung wie rechtsgültige Testamente außergerichtlich entworfen und ohne Zuziehung eines Juristen errichtet werden können 1842, Das preußische Wechselrecht 1842, Das Polizeistrafrecht 1843, Der juristische Ratgeber bei Abfassung aller Arten von Verträgen 1841

LINCK, Anton Arnold von, Prof.; geb. um 1800; WG.: 1833-1837 Prof. Univ. München; Verö.: Über das Naturrecht unserer Zeit als Grundlage der Strafrechtstheorien 1829; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 175

SKEDL, Michael, ao. Prof.; geb. um 1800; gest. 1868; WG.: 1850-1868 ao. Prof. Univ. Graz; F.: Finanzrecht, Strafrecht; Son.: Lehrkanzel Finanzgesetzkunde, Wesener Gunter Österreichisches Privatrecht an der Universität Graz 2002, 17

ZELLER, P.; geb. um 1800; Verö.: Systematisches Lehrbuch für Vormünder und Kuratoren 1825, Preußisches Polizei-Strafrecht 1828

WILDA, Wilhelm Eduard, Prof.; geb. Altona (heute zu Hamburg) 17. 08. 1800; gest. Kiel 09. 08. 1856; WG.: jüdische Familie, Vater Kaufmann, 1821 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, 1825 Promotion (cum laude), Konversion zum Christentum, Studienreise Kiel, Kopenhagen, Frankreich, Schweiz, Advokat (Rechtsanwalt) Hamburg, 1831 Habilitation, ao. Prof. Univ. Halle, 1842 o. Prof. Univ. Breslau, 1854 o. Prof. Univ. Kiel; F.: Rechtsgeschichte; Verö.: De libertate Romana qua urbes Germaniae ab imperatoribus sunt exornatae 1831 (Habilitationsschrift), Das Gildenwesen im Mittelalter 1831, Der reichsgräflich-Betinck'sche Erbfolgestreit 1840, Das Strafrecht der Germanen (Geschichte des deutschen Strafrechts) 1842 Neudruck 1960; Son.: 1839 Zeitschrift für deutsches Recht und deutsche Rechtswissenschaft begründet v. Wilda/Reyscher, ADB 42, Sinzheimer H. Jüdische Klassiker der deutschen Rechtswissenschaft 1938 111, Kleinheyer/Schröder, 491ff., IBI 3, 1151b, Volbehr Friedrich/Weyl Richard Professoren und Dozenten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 1665-1954 4. A. 1956, 35, DBE

HEPP, Ferdinand Carl Theodor, Prof.; geb. Altona (heute zu Hamburg) 10. 12. 1800; gest. Tübingen 03. 03. 1851; WG.: Vater Kaufmann, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, Berlin, Kiel, 1824 jur. Staatsprüfung, Schüler Anton Friedrich Justus Thibauts, 1825 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Heidelberg, 1833 Prof. Univ. Bern, Staatsanwalt, 1833-1885 Prof. Univ. Tübingen (Nachfolge Karl Joseph Georg Wächters); F.: Strafrecht; Verö.: Dissertatio inauguralis qua inquiritur ex quo tempore hypotheca bona debitores afficiat 1825, Dissertatio philologico-iuridica interpretationem legis 2 § 5 D. de O. J. scripta pro impetranda legendi facultate 1826, Versuche über einzelne Lehren der Strafrechtswissenschaft 1827, Kritische Darstellung der Strafrechtstheorie 1829, 2. A. (Darstellung und Beurteilung der deutschen Strafrechts-Systeme) 1843, Vergleichung des ursprünglichen hannoverschen Strafentwurfs mit dem revidierten Entwurfe 1832, Beiträge zur Lehre vom Hochverrat 1833, Aktenmäßige Darstellung der Verfolgungen des Berner Obergerichts 1834, Über die Gerechtigkeits- und Nutzungstheorien des Auslandes und den Wert der Philosophie des Strafrechts 1834, Über den gegenwärtigen Stand der Streitfrage über Zulässigkeit der Todesstrafe 1835, Das Strafen-System des neuen Entwurfs eines Strafgesetzbuches 1836, Die Theorie von der Zurechnung und von den Milderungsgründen der Strafe 1836, Benthams Grundsätze der Kriminalpolitik 1838, Über die Zurechnung auf dem Gebiete des Zivilrechts 1838, Rechtliche Gutachten über die Kompetenz der Tagsatzung bei Streitigkeiten über die Dotationsurkunden 1838, Kommentar zum Strafgesetzbuch 1839f., Anklageschaft Öffentlichkeit und Mündlichkeit des Strafverfahrens 1842, Darstellung und Beurteilung der deutschen Strafrechtssysteme 1844f., Die politischen und unpolitischen Staatsverbrechen und Vergehen 1846, Die notwendige Reform der Freiheitsstrafen und Strafanstalten in Württemberg 1847; Son.: 1845 Mithg. Archiv für Kriminalrecht, EDB, Ferdinand Carl Theodor Hepp, in: Lebensbilder zur Geschichte der Tübinger Juristenfakultät 1977, 19 (Scheyhing Robert), DBE, IBI 2, 519b

GOLTDAMMER, Theodor; geb. Stettin 05. 01. 1801; gest. Berlin 05. 01. 1872; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1829 Assessor Breslau, 1834 Kreisgerichtsdirektor Köslin, 1839 Appellationsgerichtsrat Frankfurt an der Oder, Justizministerium Berlin, 1841 Kammergerichtsrat, 1852 Mitglied geheimes Obertribunal Berlin, Schriftsteller; F.: Strafrecht; Verö.: Die Materialien zum Strafgesetzbuche für die preußischen Staaten 1851, Kommentar und Materialien zur Konkursordnung 1855, 2. A. 1858, Petrarca und Laura 1858, Über die strafbare Nachbildung von Kunstwerken 1864; Son.: 1835 Hg. Goltdammers Archiv für Strafrecht, ADB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 398, DBE, IBI 1, 450a, Wolter GA 2003, 1ff., Küper GA 2003, 503ff.

SIEGWART-MÜLLER, Constantin; geb. Lodrino/Kanton Tessin 10. 10. 1801; gest. Altdorf 13. 01. 1869; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Heidelberg, 1827 Landesfürsprecher Uri, 1835 Staatsschreiber Luzern, 1842 Regierungsrat Luzern; Verö.: Notwendigkeit und Aufrechthaltung der Ehe und Bestrafung der Unzucht im Staate 1829, Das Strafrecht der Kantone Uri Schwyz Unterwalden Glarus Zug und Appenzell 1833, Der Kampf zwischen Recht und Gewalt und mein Anteil daran 1864; Son.: Vorsitzender Sonderbund-Kriegsrat, DBE

JARCKE, Karl Ernst, Prof. Dr.; geb. Danzig 10. 11. 1801; gest. Wien 28. 12. 1852; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Göttingen, 1822 Promotion, 1823 Habilitation Univ. Bonn, ao. Prof. Univ. Bonn, 1824 Konversion zum Katholizismus, ao. Prof. Univ. Berlin, 1831 Redakteur politisches Wochenblatt, 1832 Staatskanzleipublizist Wien (berufen von Metternich), Josephinismus-Gegner, Ultramontanist, 1839 Gründung historisch-politische Blätter für das katholische Deutschland, 1848 Beurlaubung; F.: Strafrecht; Verö.: Commentatio de summis principiis iuris Romani de delictis eorumque poenis 1822, Versuch einer Darstellung des zensorischen Strafrechts der Römer 1824, Bemerkungen über die Lehre des unvollständigen Beweises 1825, Über die spätere Geschichte des deutschen Strafprozesses 1826, Handbuch des gemeinen deutschen Strafrechts 1827ff., Die Lehre von der Aufhebung der Zurechnung 1829, Carl Ludwig Sand und sein an dem kaiserlichen russischen Staatsrat von Kotzebue verübter Mord 1831; Son.: ADB, NDB, DBE, IBI 2, 573c, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 148f.

BÖCKING, Eduard, Prof. Dr.; geb. Traben-Trarbach/Mosel 20. 05. 1802; gest. Bonn 03. 05. 1870; WG.: Onkel Bankier (Adolf Böcking), Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Bonn, Berlin, 1822 Promotion Univ. Göttingen, 1826 Habilitation Univ. Berlin, 1829 ao. Prof. Univ. Berlin, 1835 o. Prof. Univ. Bonn, Freund August Wilhelm Schlegel; F.: Rechtsphilosophie, Strafrecht, Kirchenrecht, Zivilrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: De mancipii causis (Habilitationsschrift) 1826, Brachylogos 1829 (Nachdruck 2002), Notitia dignitatum Bd. 1ff. 1839ff., Corpus iuris romani antjustinianei 1839ff. (Nachdruck 1987), Institutionen - ein Lehrbuch des römischen Privatrechts 1841, 2. A. 1862, Pandekten des römischen Privatrechts 1843, 2. A. 1852, Grundriss zu Pandekten-Vorlesungen 3. A. 1845, Schlegel's sämtliche Schriften (Hg.) Bd. 1ff. 1846f., Grundriss zu Vorlesungen über den gemeinen deutschen Zivilprozess 1852, Ulrichs von Hutten Schriften 1859ff., Abriss der Institutionen des römischen Privatrechts 1860, Römisches Privtrecht - Institutionen des römischen Rechts 1862, Pandekten - Grundriss eines Lehrbuchs 4. A. 1852, 5. A. 1861; Son.: ADB, DBE, IBI 1, 127b

WORINGEN, Franz Arnold Maria von, Prof.; geb. Düsseldorf 06. 07. 1804; gest. Freiburg im Breisgau 06. 01. 1870; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1828 Habilitation Univ. Heidelberg, 1837 ao. Prof. Univ. Berlin, 1843 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau; Verö.: Beiträge zur Geschichte des deutschen Strafrechts 1836, Gegen Temmes und Noerners Beleuchtungen des Prozesses Lafarge 1841; Son.: (Vorlesung) "Einige Worte zur Verteidigung der Alberto-Ludoviciana" WS 1846, ADB 44, 212f., Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 226, IBI 3, 1170b

GROHMANN, Johann C. August; geb. um 1805; Verö.: Über das Prinzip des Strafrechts 1832, Mitteilungen zur Aufklärung der Kriminal-Psychologie und des Strafrechts 1833, Christentum und Vernunft für die Abschaffung der Todesstrafe (Hg.) 1835, Sendschreiben an die landständischen Kammern des Königreichs Sachsen 1836, Beantwortung des Sendschreibens an den Herrn Obersteuerprokurator Eisenstuck 1837

KITKA, Josef; geb. um 1805; Verö.: Beitrag zur Lehre über die Erhebung des Tatbestandes des Verbrechens 1831, Erklärung des a. h. Patents vom 6. Juni 1833 über den Beweis aus dem Zusammentreffen der Umstände 1834, Die Beweislehre im österreichischen Zivilprozesse 1836, Über das Verfahren bei Abfassung der Gesetzbücher überhaupt 1838, Über das Zusammentreffen mehrerer Schuldigen bei einem Verbrechen und deren Strafbarkeit 1840, Die Beweislehre im österreichischen Kriminal-Strafprozesse 1841, Die Beweislehre im österreichischen Zivilprozesse 1842, Über den Gerichtsgebrauch und die Mittel zwecklosen Schreibereien und Verzögerungen in Zivil- und Kriminal-Rechtsgeschäften vorzubeugen 1845, Abhandlungen aus dem Gebiete des Strafrechts 1847, Erläuterungen über die österreichische Wechselordnung und den österreichischen Wechselprozess 1854

LICHTENBERG, K. von; geb. um 1805; Verö.: Die Grundzüge des Strafrechts 1829, Die Strafe die Zuchthäuser und das Zwangseinziehungssystem 1846, Zur Beurteilung des Rechtspunktes in der provinziallandschaftlichen Frage des Königreichs Hannover 1851, Zuchthausstrafen in ihrem progressiven Vollzug 1873

RICHTER, Heinrich; geb. um 1805; Verö.: Das philosophische Strafrecht 1829

SCHNEIDER, Carl August; geb. um 1805; Verö.: Über die Frage - an welche Gerichts- Polizei- und Administrationsbehörde in Braunschweig man sich in Prozess- Polizei- Vormundschafts- Hypotheken- und Verwaltungssachen zunächst zu wenden hat 1832, Repertorium der erläuternden und ergänzenden Reskripte Instruktionen und Bekanntmachungen der Verordnungssammlung für das Herzogtum Braunschweig  (Hg.) 1832, Fragmente über Privatrecht und Zivilprozess Staats-Strafrecht und Strafprozess des Herzogtums Braunschweig 1836

SCHUMM, Carl; geb. um 1805; Verö.: Die Amortisation verlorener oder sonst abhanden gekommener Schuldurkunden 1830, Das Polizeistrafrecht des Königreichs Württemberg 1841

HEYDEMANN, Ludwig Eduard, Prof. Dr.; geb. Berlin 18. 05. 1805; gest. Berlin 11. 09. 1874; WG.: Bruder Lehrer (Albert Heydemann), Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Heidelberg, 1840 Promotion, Habilitation, 1845 ao. Prof. Univ. Berlin, 1858 geheimer Justizrat; F.: Zivilrecht, Naturrecht, Strafrecht; Verö.: De iure successionum ex statutis Marchicis antiquioribus 1840 (Dissertation), Sammlung der Gutachten des königlich-preußischen literarischen Sachverständigen-Vereins 1848, Grundriss des Systems des preußischen Civilrechts 1851, 2. A. 1861 (Einleitung in das System des preußischen Civilrechts), Anklänge des preußischen Landrechts an die deutsche Parentelordnung 1871, Über die Elemente der Joachimschen Konstitution vom Jahre 1527 1841, Über preußische Nachdruckgesetzgebung 1863, Heydemann L. E./Dambach O. Die preußische Nachdrucksgesetzgebung 1863, Anklänge des preußischen Landrechts an die deutsche Parentelordnung 1871; Son.: ADB, DBE, IBI 2, 526b

RÖDER, Karl David August, Prof. Dr.; geb. Darmstadt 23. 06. 1806; gest. Heidelberg 20. 12. 1879; WG.: 1822 Studium Rechtswissenschaft Univ. Darmstadt, Göttingen, Heidelberg, 1826 Hofgerichtsassessor Darmstadt, 07. 05. 1830 Promotion, 1830-1837 Privatdozent Univ. Gießen, 1839 Habilitation, Privatdozent Univ. Heidelberg, 1842 ao. Prof. Univ. Heidelberg; F.: Naturrecht, Strafrecht; Verö.: Zur Rechtsbegründung der Besserungsstrafe 1846, Die Verbesserung des Gefängniswesens mittels der Einzelhaft 1856, Grundzüge der Politik des Rechts 1837, Kritische Beiträge zur Vergleichung merkwürdiger deutscher und ausländischer Gesetzgebung und Rechtspflege 1837, Abhandlungen über praktische Fragen des Zivilrechts 1833, Commentatio de quaestione an poena malum esse debeat 1839, Grundzüge des Naturrechts und der Rechtsphilosophie 1846, 2. A. 1860, Grundlagen zur deutschen Reichsverfassung 1848, Grundgedanken und Bedeutung des römischen und germanischen Rechts 1855, Versuch einer Berichtigung von Ulpiani fragmenta 1856, Der Strafvollzug im Geiste des Rechts 1863, Besserungsstrafe und Besserungsanstalten als Rechtsforderung 1864, Die herrschenden Grundgedanken von Verbrechen uns Strafe in ihrem inneren Widerspruch 1867; Son.: 1879 Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, Scriba 1, 324, ADB, Heidelberger Professoren (1903) 1, 238, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 435, Schwieters J. Karl David August Röder - Ein biographischer Beitrag zur Geschichte des Strafvollzugs (Diss. iur. Köln 1964), Kleinheyer/Schröder, IBI 2, 932c

DAMIANITSCH, Martin; geb. 1807; gest. 1899; WG.: Militärrechtler; Verö.: Handbuch des adeligen Richteramtes für Militärrichter 1845, 2. A. 1849, Handbuch der Strafgesetze für die k. k.-österreichische Armee 1849, Die Literatur des allgemeinen bürgerlichen Gesetzbuches im Auszuge 1850, Allgemeine und spezielle Jurisdictionsnorm der k. k. Armee 1852, Leitfaden zum Verfahren bei Verlassenschaftsabhandlungen 1852, Das Militärstrafgesetzbuch über Verbrechen und Vergehen 1855, 2. A. 1861, Handbuch des Strafverfahrens bei den k. k. Militärgerichten 1855, 2. A. 1860, Nachtragsverordnungen zum österreichischen Militärstrafgesetzbuche 1859, Das Disziplinarstrafverfahren in der k. k. Armee und in der Militärgrenze 1861, Handbuch des Verfahrens außer Streitsachen 1861, Studien über das Militärstrafrecht 1862; Son.: Wurzbach, DBA 219,237-241, DBI 1, 383b, IBI 1, 290a

SCHWARZ, Adolf Ritter von; geb. 1807; gest. 1872; WG.: Jurist; Verö.: Ergebnisse der Strafrechtspflege über Verbrechen und Vergehen im Sprengel des Wiener Landesgerichts 1870; Son.: Wurzbach, DBA 1158,412-413, DBI 4, 1878b, IBI 2, 981c

HYE (VON GLUNEK), Anton Joseph Freiherr, Prof. Dr.; geb. Gleink/Oberösterreich 26. 05. 1807; gest. Wien 08. 12. 1894; WG.: 1825 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1831 Promotion, Rechtsanwalt, 1833 Doz., 1835 o. Prof. Theresianum, 1842-1854 Prof. Univ. Wien, 1848 Generalsekretär Justizministerium (Pressegesetz 1849, Strafgesetz 1852, 1861), 1865 geheimer Rat, General-Gefängnisdirektor, 1867 Justizminister, Leiter Kultus- und Unterrichtsministerium, 1869 Nobilitierung, Reichsgerichtsreferent, Mitglied Herrenhaus, 1871 Rektor Univ. Wien; Verö.: Beitrag zur österreichischen Strafrechtsgeschichte 1844, Zusammenstellung von solchen Supplementen zum 1. Teil des österreichischen Strafgesetzbuches 1845, Vorträge über das Geschworenengericht 1863, Leitende Grundsätze zum Strafprozess 1854, Kommentar zum Strafgesetzbuch (unvollendet) 1852ff., Das österreichische Strafgesetz über Verbrechen Vergehen und Übertretungen 1855, Sammlung der nach gepflogener öffentlicher Verhandlung geschöpften Erkenntnisse des k. k.-österreichischem Reichsgericht 1874ff.; Son.: Todestag unsicher (DBE 09. 12. 1894), 1886 Ehrenbürger Wien, ADB, Slapnicka H. Anton Hye - Oberösterreicher - Lebensbilder zur Geschichte Oberösterreichs I 1981 32, DBE, IBI 2, 559a

SCHAUBERG, Joseph, RA Dr.; geb. Annweiler 02. 03. 1808; gest. Zürich 14. 03. 1866; WG.: 1826 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Jena, München, Burschenschaftler, 1831 Promotion, Flucht nach Zürich, Privatdozent, 1836 Rechtsanwalt; Verö.: Über die Begründung des Strafrechts 1832, Aktenmäßige Darstellung der über die Ermordung des Studenten Ludwig Lessing aus Fürstenwalde in Preußen bei dem Kriminalgerichte des Kantons Zürich geführten Untersuchung 1837, Vergleichendes Handbuch der Symbolik der Freimaurerei Bd. 1f. 1861ff.

GEIB, (Karl) Gustav, Prof. Dr.; geb. Lambsheim/Rheinpfalz 12. 08. 1808; gest. Tübingen 23. 03. 1864; WG.: Vater Gutsbesitzer, 1827 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. München, Heidelberg, Bonn, 1831 Promotion (Dr. iur.) Univ. Heidelberg, 1832 Sekretär Vormundschaftsregentschaft (Otto I.) Griechenland, 1833 Ministerialrat, 1834 Rückkehr Deutschland, 1836 ao. Prof., 1842 o. Prof. Univ. Zürich, 1851 Prof. Univ. Tübingen, Vertreter der historischen Schule; F.: Rechtsgeschichte; Verö.: Darstellung des Rechtszustandes in Griechenland 1835, De confessionis effectu in processu Romanorum observationes aliquot 1837, Geschichte des römischen Kriminalprozesses bis zum Tode Justinians 1842, Die Reform des deutschen Rechtswesens 1848, Lehrbuch des deutschen Strafrechts 1861f.; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 1910, 487f.

HOLTHOFF, Aurel, Advokat; geb. 04. 12. 1808; gest. Wiesbaden 02. 03. 1888; WG.: 1840 Justizkommissar Mühlhausen, Advokat, 1845 Justizkommissar Halberstadt; F.: Strafrecht; Son.: Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 405

BRAUER, Wilhelm von; geb. 1809; gest. 1890; WG.: Jurist; Verö.: Die allgemeine deutsche Wechselordnung 1849, 2. A. 1851, Das badische Militärstrafrecht und Militärstrafverfahren 1851; Son.: Weech, DBA 137,75-78, DBI 1, 246a, IBI 1, 151c

BRAUER, Johann Emanuel Friedrich Wilhelm von; geb. Karlsruhe 01. 07. 1809; gest. Karlsruhe 30. 04. 1890; WG.: Vater Jurist (Johann Nikolaus Friedrich Brauer), Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, Verwaltungsdienst Baden, 1841 Assessor, 1843 Ministerialrat Justizministerium, 1849 Generalauditor Armeekorps Baden, 1857 Promotion, 1843-1872 Regierungskommissar Landtag Baden; F.: Verwaltungsrecht, Kriminalrecht, Militärstrafrecht; Verö.: Handbuch des deutschen Militärstrafrechts 1872; Son.: DBE, NDB 2,541

OSENBRÜGGEN, Eduard, Prof. Dr.; geb. Uetersen/Holstein 24. 12. 1809; gest. Zürich 09. 06. 1879; WG.: Vater Lehrer, 1832 Studium Philologie, Geschichte, Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Kiel, 1835 Promotion (Dr. phil.), 1836 Habilitation Univ. Kiel (Philologie), 1842 Habilitation (römisches Recht), 1843 o. Prof. Univ. Dorpat, 1851 Amtsenthebung wegen politischer Konflikte, Prof. Univ. Zürich, Rektor; F.: Rechtsgeschichte, Kriminalrecht; Verö.: De iure belli et pacis Romanorum 1836, Kriegel Karl Albert/Kriegel Karl Moritz Corpus iuris - Novellen fortgeführt v. Osenbrüggen Eduard 1840, Zur Interpretation des Corpus iuris civilis 1842, Das altrömische Parricidium 1841, Der Rechtsunterricht auf den Universitäten 1844, Theorie und Praxis des liv- est- und kurländischen Kriminalrechts 1846, Bericht über ein Practicum criminale 1848, Dorpater juristische Studien 1849, Nordische Bilder 1853, 2. A. 1864, Die Brandstiftung in den Strafgesetzbüchern Deutschlands und der Schweiz 1854, Kasuistik des Kriminalrechts 1854, Das Kriminalrecht und der Zeitgeist 1855, Über den Hausfrieden 1857, Abhandlungen aus dem deutschen Strafrecht 1857, Der Hausfrieden 1857, Deutsche Rechtsaltertümer aus der Schweiz 1859, Das alamannische Strafrecht im deutschen Mittelalter 1860, Rechtsaltertümer aus österreichischen Pantaidingen 1863, Das Strafrecht der Langobarden 1863, Bemerkungen über den Entwurf eines Strafgesetzes für Österreich 1867, Studien zur deutschen und schweizerischen Rechtsgeschichte 1868; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 24, Halbband 3 Noten 239, ADB, DBE, IBI 2, 816a

BÜHLER, Edmund Karl von; geb. um 1810; Verö.: Über das Duell und seine wissenschaftliche Stellung im Systeme des Strafrechts 1837

DITMAR, Wilhelm; geb. um 1810; Verö.: Handbuch über die preußische Branntweinsteuer 2. A. 1846, 3. A. 1865, Handbuch über die Zollgesetzgebung 1858, Die Gesetze vom 31. Dezember 1842 und vom 6. Januar 1843 über die Erwerbung und den Verlust der Eigenschaft als preußischer Untertan 1862, Handbuch über das Strafrecht und das Strafverfahren die Zoll- Steuer- und Kommunikationsabgaben-Vergehen betreffend 1866, Der deutsche Zollverein 1867, 2. A. 1868

HOHBACH, Gustav; geb. um 1810; Verö.: Beiträge zum Strafrechte und und Strafverfahren 1837

KOLB, Georg Friedrich; geb. um 1810; Verö.: Darstellung der französischen Gesetzgebung 1834ff., Die Verwerflichkeit der Grundlage der französischen - nun auch in Deutschland eingeführten Strafrechtsverfahrens 1851

PREUSCHEN, Friedrich Freiherr von; geb. um 1810; Verö.: Versuch über die Begründung des Strafrechts 1835, Beiträge zur Lehre von dem strafbaren Betruge und der Fälschung 1837, Beiträge zur Kritik des Entwurfs eines Strafgesetzbuches für das Königreich Württemberg 1838, Die Gerechtigkeitstheorie sowie eine Darstellung der übrigen Strafrechttheorien 1839, Kritik des Entwurfs eines Strafgesetzbuches für das Großherzogtum Hessen 1839

REICHMANN, F. W.; geb. um 1810; Verö.: Betrachtungen über das Strafrecht des Staates 1836

SCHAFFRATH, Wilhelm Michael; geb. um 1810; Verö.: Novae legum controversarum practicarum interpretationes 1837, Theorie der Auslegung konstitutioneller Gesetze 1842, Grund- oder Fundamentalwissenschaft des gemeinen deutschen und sächsischen Zivil- und Kriminalprozesses (Systematische-kritische und vergleichende Darstellung des Begriffes des gemeinen deutschen und sächsischen Zivil- und Kriminalprozesses) 1839, Kritik des in erster Instanz gegen neunzehn Mitglieder der Leipziger Burschenschaft gesprochenen Urteils 1839, Codex Saxonicus (Codex iuris Saxonici privati) 1841, Praktische Abhandlungen aus dem heutigen römischen und sächsischen Zivilrechte und Prozesse 1841, Praktisches Handbuch des sächsischen Strafrechts 1841, Kommentar zum Art. XXXI des sächsischen Kriminalgesetzbuchs vom rechtswidrigen Vorsatz 1842, Das Wahlrecht der Stadt- und Landgemeinden 1847, Die Rechtsgültigkeit der Reichsverfassung 1850, Die politischen Rede- und Pressvergehen in Kommentaren 1850, Kritik der Entscheidungsgründe des königlich-sächsischen Oberappellationsgerichts gegen die Kämpfer für die Reichsverfassung 1851, Gehört auch die Verfassungsmäßigkeit von Gesetzen zum Bereich der richterlichen Entscheidung? 1863; Son.: Enslin, T., Bibliotheca juridica, 2. A. 1840, Nachtrag

SCHÜßLER, Josef; geb. um 1810; WG.: Justizbeamter Rauschenberg; Verö.: Erörterungen einiger praktischer Fragen aus dem fuldaischen Partikularrechte 1835, Die Paternitäts- Alimenten- und Satisfaktionsklagen 1835, 2. A. 1843, Aktenmäßige Darstellung verschiedener Strafrechtsfälle 1836, Über Injurien und Injurienklagen 1847

LUDEN, Heinrich, Prof. Dr. Dr.; geb. Jena 09. 03. 1810; gest. 24. 12. 1880; WG.: Vater Geschichtsprofessor, 1825 Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, Berlin, Göttingen, 1829 Promotion (Dr. phil.), 1831 Promotion Univ. Jena (Dr. iur.), Privatdozent, 1834 ao. Prof., 1844 o. Prof. Univ. Jena, 1845 Oberappellationsgerichtsrat; Verö.: De furti notione secundum ius Romanum 1831 (Dissertation), Abhandlungen aus dem gemeinen deutschen Strafrecht 1836f., Kritische Schilderung des Vergiftungsprozesses Lafarge 1840, Handbuch des deutschen gemeinen und partikularen Strafrechts 1843; Son.: übersetzte Romagnosis "Genesis des Strafrechts", ADB, Günther, DBA 785,231, DBI 3, 1288c, IBI 2, 675b, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 186

KERSTING, Hermann August Franz, Direktor Kriminalgericht; geb. Kassel 17. 08. 1811; gest. Fulda 11. 04. 1863; WG.: Vater Oberfinanzrat Kassel (Heinrich Ludwig Kersting), 1828-1833 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg (Thibaut, Mittermaier), Marburg (Endemann), 1833 Rechtspraktikant LG Hanau, 1836 ao. Assessor Obergericht Rinteln, 1846 Obergerichtsrat Obergericht Kassel, 27. 03. 1848 o. Mitglied Residenzpolizeikommission Kassel, Mitarbeit bei Gesetzesentwürfen zum Strafprozess, 1849 Generalstaatsprokurator, 1851 Obergerichtsrat Kassel, Direktor Kriminalgericht Fulda, 1854 geheimer Justizrat; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Das Strafrecht in Kurhessen 1853ff., Die Forst- Jagd- und Fischereivergehen nach kurhessischen Rechte 1855, Das Vergehen gegen die Finanzhoheitsrechte 1855, Die Sonderrechte im Kurfürstentum Hessen 1857; Son.: Pseudonym Ludwig Hermann, ADB 15,650f.

HERRMANN (HERMANN), Emil, Prof. Dr.; geb. Dresden 09. 04. 1812; gest. Gotha 16. 04. 1885; WG.: Vater Kriegsgerichtsrat (Christian Friedrich Heinrich Herrmann), 1829 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Kiel, Göttingen, Heidelberg, 1832 jur. Staatsprüfung Leipzig, 1834 Promotion, Privatdozent Univ. Leipzig, 1836 ao. Prof. Univ. Kiel, 1842 o. Prof. Univ. Kiel, 1847 o. Prof. Univ. Göttingen, 1859 Hofrat, 1864 geheimer Justizrat, 1868 o. Prof. Univ. Heidelberg, geheimer Rat, 1872 Präsident evangelischer Oberkirchenrat Berlin, 1877 wirklicher Geheimrat, 1878 a. D.; F.: Kirchenrecht, Kriminalrecht, Rechtsgeschichte, Theologie; Verö.: De abolitionibus criminum ex sententia iuris Romani specimen ... 1834, Zur Beurteilung des Entwurfs eines Kriminalgesetzbuches für das Königreich Sachsen 1836, Johann Freiherr zu Schwarzenberg - ein Beitrag zur Geschichte des Kriminalrechts und der Gründung der protestantischen Kirche 1841, Kriegel Karl Albert/Kriegel Karl Moritz Corpus iuris - Codex (fortgeführt v. Hermann Emil) 1843, Über die neueste Bestreitung der rechtlichen Autorität des kirchlichen Symbols 1846, Die Stellung der Religionsgemeinschaften im Staate 1849, Zur provinzial-landschaftlichen Frage 1851, Über den verfassungsmäßigen Weg bei Einführung von Veränderungen in den Konsistorialeinrichtungen 1851, Rechtsgutachten über die Tragung der durch Aufhebung der Exemtionen den Pfarrländereien auferlegten Grundlasten 1856, Die notwendigen Grundlagen einer die Konsistorial- und Synodal-Ordnung  bereinigenden Kirchenverfassung 1862, Das staatliche Veto bei Bischofswahlen nach dem Rechte der oberrheinischen Kirchenprovinz 1869, Grundriss zu Vorlesungen über das deutsche Strafrecht 1871; Son.: Mitgestalter evangelisch-preußische Kirchenverfassung, Kleinheyer/Schröder, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 24, Kürschner 1950, 1954, 1960, ADB, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 34, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 51, NDB, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 110, DBE

POLAND, Franz Maria Vincenz; geb. 1813; gest. 1901; WG.: Jurist, Schriftsteller, Musiker; Verö.: Die Hindernisse einer wirksamen Strafrechtspflege 1846, Römisches und sächsisches Recht oder welche im sächsischen bürgerlichen Rechte noch geltenden Bestimmungen des römischen Rechts sind abzuändern? 1850, Praktische Bemerkungen zum Entwurf eines bürgerlichen Gesetzbuches für das Königreich Sachsen 1853, Rechtsgelehrte Richter oder Geschworene 1858, Bemerkungen zum Entwurfe eines Strafgesetzbuches für den norddeutschen Bund 1869; Son.: Brümmer 1, DBA 969,306-308, DBI 3, 1577b, IBI 2, 870b

WEIS, Ludwig, Appellationsgerichtspräsident Dr.; geb. Zweibrücken in der Pfalz 1813; gest. 15. 05. 1880; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Advokat Zweibrücken, 1849 Landtagsabgeordneter Bayern, 27. 08. 1851 o. Prof. Univ. Würzburg, 25. 03. 1858 Amtsenthebung, Appellationsgerichtsrat Eichstätt, September 1858 Kammerpräsident München, 1859 Bürgermeister Würzburg, 01. 05. 1862 Ministerialrat Justizministerium Bayern, 20. 04. 1871 Appellationsgerichtspräsident Zweibrücken; F.: französisches Recht, bayrisches Staatsrecht; Verö.: Handbuch für Hussiers 1839, Kommentar zum deutschen Reichsstrafrecht 1863ff., Das Strafgesetzbuch für das Königreich Bayern 1863; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 304, IBI 3, 1137b, ADB 58, 19ff., Risch Carl Zur Geschichte der Juristen-Fakultät an der Universität Würzburg 1873, 66

FRIEDBERG, Heinrich, Justizminister Dr.; geb. Märkisch-Friedland 27. 01. 1813; gest. Berlin 02. 06. 1895; WG.: Vater Bankier, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, 1841 Kammergerichtsassessor, 1845 Assessor Oberzensurgericht, 1848 zweiter Staatsanwalt (Konzipierung der Staatsanwaltschaft, Einführung öffentlicher, mündlicher Strafprozess), 1850 Oberstaatsanwalt Appellationsgericht Greifswald, 1854 geheimer Justizrat, 1870 Justizprüfungskommissionspräsident, 1872 Herrenhausmitglied, geheimer Oberjustizrat, 1875 Kronsyndikus, 1876 Staatssekretär Reichsjustizamt, 1879 Justizminister Preußen, 1889 Pensionierung; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Militärstrafrecht; Son.: Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 393, Vom Reichsjustizamt zum Bundesminister der Justiz FS hg. v. Hattenhauer H. 1977, Kleinheyer/Schröder

KÖSTLIN, Reinhold (Christian Reinhold), Prof. RA; geb. Tübingen 29. 01. 1813; gest. Tübingen 14. 09. 1856; WG.: Vater Theologe, 1829 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte, Philosophie Univ. Tübingen, Heidelberg, Berlin, Wien, 1834 erste jur. Staatsprüfung, 1836 Rechtsanwalt Stuttgart, 1839 Habilitation Univ. Tübingen, 1841 ao. Prof., 1851 o. Prof. Univ. Tübingen (Nachfolge Theodor Hepp), 1853 Lungenleiden, Schriftsteller, Dichter; F.: Strafrecht; Verö.: Die Lehre von Mord und Totschlag 1838, Wilhelm der erste König von Württemberg und die Entwicklung der württembergischen Verfassung 1839, Die Perduellio unter den römischen Königen 1841, Neue Revision der Grundbegriffe des Kriminalrechts 1845, Der Wendepunkt des deutschen Strafverfahrens im 19. Jahrhundert 1849, Das Geschworenengericht für Nichtjuristen dargestellt 1849, Die Geschworenengerichte 1851, System des deutschen Strafrechts 1855, Abhandlungen aus dem Strafrechte 1858 (posthum hg. v. Geßler Theodor), Geschichte des deutschen Strafrechts im Umriss 1859 (posthum hg. v. Geßler Theodor); Son.: Pseudonym Christian Reinhold, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 2, 612c, NDB 12, 408f., ADB 16, 759ff.

RÜTTIMANN, Johann Jakob, Prof.; geb. Regensburg/Kanton Zürich 17. 03. 1813; gest. Zürich-Enge 10. 01. 1876; WG.: Vater Grundbuchführer und Notar, 1829 Unterricht politisches Institut Zürich, Notariatssubstitut, 1834 Verhörrichter Kanton Zürich, Staatsanwaltssubstitut, Advokat, 1836 Studienreise England, 1837 Advokat, 1844 Regierungsrat, Privatdozent Univ. Zürich, 1848-1854 Ständeratsmitglied, 1849 Schöpfer der eidgenössischen Bundesstrafprozessordnung, 1850 Schöpfer der Zivilprozessordnung, 1854 Prof. Univ. Zürich, ETH Zürich, 1862-1868 Ständeratsmitglied; F.: Prozessrecht; Verö.: Über die englische Strafrechtspflege 1837, Über einige weder in Verträgen noch in Verbrechen liegende Gründe von Obligationen 1838, Der englische Zivilprozess mit besonderer Berücksichtigung des Verfahrens der Westminster Rechtshöfe 1851, Die Zürcherischen Gesetze betreffend die Organisation der Rechtspflege und das Strafverfahren (Hg.) 1853, Zur Geschichte und Fortbildung der zürcherischen Rechtspflege 1855, Die Lehre von dem Besitze nach den privatrechtlichen Gesetzbüchern der Schweiz 1859, Über die der schweizerischen Eidgenossenschaft für Realisierung des Bundesrechts zu Gebote stehenden Organe und Zwangsmittel 1862, Über die Geschichte des schweizerischen Gemeindebürgerrechts 1862, Das nordamerikanische Bundesstaatsrecht verglichen mit den politischen Einrichtungen der Schweiz 1867, Rechtsgutachten über die Frage in wie weit durch die Eisenbahn-Konzessionen der Kantone und die Beschlüsse der Bundesversammlung betreffend die Genehmigung derselben für die beteiligten Gesellschaften Privatrechte begründet worden seien 1870, Kleine vermischte Schriften juristischen und biographischen Inhalts 1876; Son.: IBI 2, 946b, ADB 30, 53ff.

HÄBERLIN, Karl Franz Wolff Jerôme, Prof. Dr. Justizrat; geb. Bracht/Marburg 04. 09. 1813; gest. 27. 02. 1898; WG.: 1832 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Berlin, 1837 Promotion Univ. Halle, 1839 Habilitation Univ. Berlin, 1851 ao. Prof. Univ. Greifswald, 1862 o. Prof. Univ. Greifswald, 1897 emeritiert; F.: Rechtsgeschichte, öffentliches Recht, Landwirtschaftsrecht; Verö.: Iuris criminalis ex speculis Saxonico et Suevico adumbratio 1837 (Dissertation), Speculorum Saxonici et Suevici ius criminale 1838, Systematische Bearbeitung der in Meichelbecks Historia Frisingensis enthaltenen Urkundensammlung 1842, Grundzüge des Kriminalrechts nach den neuen deutschen Strafgesetzbüchern Bd. 1ff. 1845ff., Sammlung der neuen deutschen Strafprozessordnungen 1852, Lehrbuch des Landwirtschaftsrechts nebst einer enzyklopädischen Einleitung in dasselbe 1859, Über den Irrtum im Strafrecht 1866, Kritische Bemerkungen zu dem Entwurf eines Strafgesetzbuches für den norddeutschen Bund 1869; Son.: ADB, DBA 453,255-257, DBI 2, 757c, IBI 2, 486c, nach ZRG GA 19 (1898), 217 Todestag 23. 02. 1898

ESSIG, Carl; geb. um 1815; Verö.: Untersuchung der Frage ob durch Öffentlichkeit und Mündlichkeit des Verfahrens in Kriminalsachen den seitherigen Mängeln der Strafrechtspflege in Württemberg abgeholfen werde 1843

HAUBER, Wilhelm; geb. um 1815; Verö.: Handbuch des württembergischen Erbrechts 1843, Wegweiser für die württembergischen Ortsvorsteher und Gemeinderäte im ganzen Gebiete des Strafrechts 1847, Erläuterung des Ablösungsgesetzes und der Instruktion 1849, Anleitung zur Ausführung des Ablösungsverfahrens für Gefälle und Zehnten 1850, Servitutenbücher und Feldweganlagen 1850, 2. A. 1862, Die Gemeinde-Güterbücher 1858

HERMANN, Hans Konrad; geb. um 1815; WG.: Jurist; Verö.: Der Mietvertrag 1840, Über Gesetz und gesetzgebende Gewalt im griechischen Altertum 1849, Über Grundsätze und Anwendung des Strafrechts im griechischen Altertum 1855; Son.: erwähnt 1823, Stepf, DBA 521,117, DBI 2, 862c, IBI 2, 522a

KOCH, Johann Christoph; geb. um 1815; Verö.: Repertorium des preußischen Strafrechts 1839; Son.: Enslin, T., Bibliotheca juridica, 2. A. 1840, Nachtrag

NIEPER, Georg August Wilhelm Bechtold; geb. um 1815; Verö.: Quellen des Kriminalprozesses bei den Zivilgerichten des Königreichs Hannover 1841, Die Justizreform-Frage im Königreich Hannover 1858, Strafrecht und Strafverfahren im Gebiete des vormaligen Königreichs Hannover 1867, Formulare zur Strafprozessordnung 1867, Die königlich-preußische Strafprozessordnung 1868

NÖLLNER, Friedrich; geb. um 1815; Verö.: Der kurfürstlich-hessische Entwurf eines Gesetzes betreffend die Abstellung mehrerer in der Strafrechtspflege wahrgenommenen Mängel 1840, Die Fortschritte des Pönitentiarsystems in Frankreich 1841, Aktenmäßige Darstellung des wegen Hochverrats eingeleiteten gerichtlichen Verfahrens gegen Pfarrer Dr. Friedrich Ludwig Weidig 1844, Die Kritik des gerichtlichen Verfahrens gegen Pfarrer Weidig 1845, Das Verhältnis der Strafgesetzgebung zur Ehre der Staatsbürger 1846, Die deutschen Juristen und die deutsche Gesetzgebung seit 1848 zugleich als Prognose für nationale Rechtsreform 1854, 2. A. 1855, Das monarchische Prinzip und die deutschen Staatsverfassungen der neueren Zeit 1856, Die deutschen Einheitsbestrebungen im Sinne nationaler Gesetzgebung und Rechtspflege 1857, Kriminalpsychologische Denkwürdigkeiten 1858

WOLFF, Wilhelm; geb. um 1815; Verö.: Bemerkungen über den Entwurf des Gesetzes die Abstellung mehrerer in der Strafrechtspflege wahrgenommenen Mängel betreffend 1840, Abhandlungen aus dem bürgerlichen Rechte 1841

STEIN, Lorenz von, Prof. Dr.; geb. Borby bei Eckernförde 15. 11. 1815; gest. Weidlingau bei Wien 23. 09. 1890; WG.: Vater Oberst, Gymnasium Flensburg, 1835 Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Kiel, Jena, Burschenschaftsmitglied, 1839 erste jur. Staatsprüfung, Kanzleiangestellter Kopenhagen, 1840 Promotion Univ. Kiel (Dr. iur.), 1843 Dozent Univ. Kiel, 1845 Habilitation, 1846 ao. Prof. Univ. Kiel, 1849 Abgeordneter Landesversammlung Schleswig-Holstein, 1852 Amtsenthebung, Journalist, 1855 o. Prof. Univ. Wien, 1868 Nobilitierung, 1885 Emeritierung; F.: Verwaltungslehre; Verö.: Die Geschichte des dänischen Zivilprozesses und das heutige Verfahren 1841, Der Sozialismus und Kommunismus des heutigen Frankreich - Ein Beitrag zur Zeitgeschichte 1842, Die Municipalverfassung Frankreichs 1843, Einleitung in das ständische Recht der Herzogtümer Schleswig und Holstein 1847, Geschichte der sozialen Bewegung in Frankreich 3. A. 1850, System der Staatswissenschaften Bd. 1f. 1852ff., Lehrbuch der Volkswirtschaft 1858, Lehrbuch der Finanzwissenschaft 1860, 2. A. 1871, 3. A. 1875, 4. A. 1878, 5. A. 1885, Die Verwaltungslehre Bd. 1ff. 1865ff., 2. A. 1869f., Neudruck 1962, Handbuch der Verwaltungslehre 1870, Volkswirtschaftslehre 1852, 2. A. 1878, Strafrecht und Prozess 1846, Gegenwart und Zukunft der Rechts- und Staatswissenschaft Deutschlands 1875, Lehre vom Heerwesen 1872, Zur Eisenbahnrechtsbildung 1872; Die Frau auf dem Gebiete der Nationalökonomie 1875; Son.: Japanreisen, Mitarbeit Verfassungsreform Japan, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 447, Schmidt W. Lorenz von Stein 1956, Blasius D. Lorenz von Stein Diss. Köln 1970, Staat und Gesellschaft hg. v. Schnur R. 1978, Heilmann M. Lorenz von Stein 1984, Lorenz von Stein hg. v. Mutius A. 1991, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 216, 234, 388ff., 421f., DBE, Kleinheyer/Schröder Deutsche Juristen aus fünf Jahrhunderten 1983, 269ff., ADB 35, 661ff.

BITZER, (Ludwig) Friedrich; geb. Stuttgart 05. 02. 1816; gest. Stuttgart 19. 04. 1885; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Studienreisen, Staatsdienst Württemberg, 1844 Regierungsassessor Ulm, 1856 Oberregierungsrat Ministerium des Innern, 1868 Teilnahme Berliner Zollparlament, 1871 Mitglied geheimer Rat, 1876 deutsche Partei, Landeskirchenverwaltung (Protestant); Verö.: Philosophie des Privatrechts 1840, Das Realgemeinderecht 1844, Das System des natürlichen Rechts 1845, Vorschläge über ein deutsches Patentgesetz 1864, Die Genesis der Volkswirtschaft 1866, 2. A. 1870, Kurze Anleitung der Vollziehung der ... Gesetze des norddeutschen Bundes über Reichstagswahlen Passwesen ... 1871, Neue allgemeine Bauordnung für das Königreich Württemberg 1872, Das Polizeistrafrecht im Königreich Württemberg 1874, Regierung und Stände in Württemberg - ihre Organisation und ihr Recht 1882; Son.: DBE, IBI 1, 118c

KELLER, Gustav von, Prof. Dr.; geb. Troppau 23. 03. 1816; gest. Wien 30. 12. 1889; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1840 Promotion, 1843 Doz. 1852 Prof. Univ. Wien, Doz. orientalische Akademie Wien, 1862 Richter OLG Wien, 1872 Mitglied OGH, 1882 emeritiert, 1887 Senatspräs. OLG; F.: Naturrecht, Völkerrecht, Strafrecht, Zivilrecht; Verö.: Kriminalrechtsfall bearbeitet nach den Vorschriften der neuen österreichischen Strafprozessordnung 1850, Die Staatsanwaltschaft in Deutschland 1866

FISCHER, Vinzenz; geb. Luzern 30. 09. 1816; gest. Luzern 08. 01. 1896; WG.: Oberschreiber Department des Innern Kanton Luzern, 1845 Mitglied großer Rat, 1846/1847 Gesandtschaftsführer Sonderbund Paris, Statthalter Mailand, 1848 Hochverratsprozess, Rechtsanwalt Luzern, Obergerichtspräsident, 1858-1869 Nationalrat, Regierungsrat Luzern (bis 1893), 1879-1889 Ständerat; Verö.: Zwei Rechtsgutachten der Juristenfakultäten von Zürich und München über die strafrechtliche Verfolgung des gesetzgebenden großen Rates des Kantons Luzern 1850

SCHWARZE, (Ludwig) Friedrich Oscar von, Dr.; geb. Löbau/Sachsen 30. 09. 1816; gest. Dresden 17. 01. 1886; WG.: Vater Stadtphysikus, 1833 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, 1836 Promotion, Justizdienst Sachsen, 1839 Vortragssekretär Kultusministerium, Justizdienst Oberappellationsgericht, 1846 Mitglied Spruchkollegium Leipzig, 1850 Landtagsabgeordneter Baden, 1854 Oberappellationsgerichtsrat, 1856 Oberstaatsanwalt Sachsen, 1860 Generalstaatsanwalt, geheimer Rat, 1871-1884 Reichstagsabgeordneter, 1885 in Ruhestand; Verö.: De crimine rapinae ex principiis iuris communis 1839, Heyne R. T./Schwarze L. F. O. Untersuchung praktisch wichtiger Materien aus dem Gebiete des im Königreiche Sachsen geltenden Rechts 1841, 2. A. 1844, Über die Einführung des mündlichen Strafverfahrens 1847, Das Geschworenengericht 1849, Gesetz die provisorische Einrichtung des Strafverfahrens bei Preßvergehen und dergleichen betreffend 1849, Die Reform des Strafverfahrens im Königreich Sachsen 1850, Grundzüge des Entwurfs der Strafprozessordnung für das Königreich Sachsen 1850, Krug A. O./Schwarze F. O. Kommentar zur sächsischen Strafprozessordnung 1855, 2. A. 1856, 3. A. 1863, Grundsätze des königlich-sächsischen Strafprozessrechts 1856, Die Lehre vom fortgesetzten Verbrechen 1857, Die zweite Instanz im mündlichen Strafverfahren 1862, Das Verbrechen des ausgezeichneten Diebstahls 1863, Anleitung zum Referieren in Strafsachen 1864, Das deutsche Schwurgericht und dessen Reform 1865, Übersicht der Zivil und Strafrechtspflege im Königreich Sachsen 1865, Bemerkungen zu der Lehre von der Verjährung im Strafrecht 1867, Aphorismen über die Todesstrafe 1868, Die Strafprozessgesetze im Königreiche Sachsen 1868, 2. A. 1870, Das königlich sächsische revidierte Strafgesetzbuch - das königlich-sächsische Gesetz ... die Beschädigung von Eisenbahnen und Telegrafen betreffend - das Gesetz ... die Forst- Feld-Diebstähle betreffend 1868, Der Geschworene und der Gerichtsschöffe 1869, Kommentar zur revidierten Strafprozessordnung 1869f., Kommentar zum Strafgesetzbuch für das deutsche Reich 1871, 2. A. 1872, 3. A. 1873, Das Schöffenrecht 1873, Das Reichs-Pressgesetz 1874, Bemerkungen zu dem Entwurfe des Strafgesetzbuches für das Kaisertume Österreich 1875; Son.: Mitbegründer deutscher Juristentag, 1854 Hg. Gerichtssaal, Redakteur Neue Jahrbücher für sächsisches Strafrecht, Sächsische Gerichtszeitung, Mitarbeit sächsische Gesetzgebung (z. B. deutsche Strafprozessordnung 1873), IBI 2, 982a, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 439, ADB 33, 253ff.

STEMANN, Christian von, Staatsanwalt; geb. Schleswig 16. 11. 1816; gest. 02. 02. 1877; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Heidelberg, Kiel, 1840 Auskultant königlich-holsteinische Oberdikasterien, 1843 Legationssekretär der holsteinischen Bundesgesandtschaft Frankfurt am Main, 1848-1851 Diplomat, 1852 Staatsanwalt Preußen; Verö.: Die Jury in Strafsachen 1847, Darstellung des preußischen Strafverfahrens 1858, Klauhold A./Stemann C. von Ein Vorschlag zur Umgestaltung der Strafrechtspflege in Hamburg 1867, Über die Einreihung der schleswig-holsteinischen Rechtsordnung in die Preußische 1867, Sammlung der Gesetze Verordnungen und Verfügungen welche den bürgerlichen Prozess in Schleswig-Holstein betreffen (Hg.) 1868, Die Vergehen der Unterschlagung und Untreue 1870; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 201, IBI 2, 1031b, ADB 36, 41

MOMMSEN, Theodor, Prof. Dr.; geb. Garding/Schleswig 30. 11. 1816; gest. Charlottenburg 01. 11. 1903; WG.: Vater Pfarrer in Garding/Schleswig/Dänemark, Gymnasium Altona, 1838 Studium Rechtswissenschaft, Philologie Univ. Kiel, 1843 jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Kiel, Lehrer Mädchenprivatschule Altona, 1844-1847 Studienaufenthalt Frankreich, Italien, 1848 Redakteur schleswig-holsteinische Zeitung Rendsburg, ao. Prof. Univ. Leipzig, 1850 Entlassung, 1852 Prof. Univ. Zürich, 1854-1858 Prof. Univ. Breslau, 1858 Mitglied Akademie zur Edition corpus inscriptionum latinarum Berlin, 1861 Prof. (alte Geschichte) Univ. Berlin, Editionsleiter (corpus iuris civilis, auctores antiquissimi MGH, corpus nummorum, Codex Theodosianus, corpus inscriptionum latinarum), 1863-1866 Landtagsmitglied Preußen, 1873-1879 Landtagsmitglied Preußen, 1881-1884 Reichstagsmitglied, 1902 Nobelpreis für Literatur; F.: römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: De collegiis et sodaliciis Romanorum 1843, Die römischen Tribus in administrativer Beziehung 1844, Römische Geschichte Bd. 1ff. 1854ff., Die Stadtrechte der lateinischen Gemeinden Salpensa und Malaca 1855, Römisches Staatsrecht Bd. 1ff. 1871ff. Neudruck 1963, bearb. v. Malitz J. 1979, Römisches Strafrecht 1899 Neudruck 1961, Gesammelte Schriften Bd. 1ff. 1905ff. Neudruck 1965f., Die römische Chronologie bis auf Cäsar 1858, 2. A. 1859, Geschichte des römischen Münzwesens 1860, Die justinianischen Digesten 1866f., Corpus iuris civilis (hg. und bearb. v. Krüger Paul) 1872, 2. A. 1882, 3. A. 1882, 4. A. 1886, 5. A. 1889, 7. A. 1895, 9. A. 1902, 10. A. 1905, 11. A. 1908; Son.: Festschrift 1893, Zangenmeister Karl Theodor Mommsen als Schriftsteller bearb. v. Jacobs Emil 1905, Hartmann Ludo Theodor Mommsen 1908, Weber Wilhelm Theodor Mommsen 1929, Wickert L. Theodor Mommsen Bd. 1ff. 1959ff., Kuczynski J. Theodor Mommsen 1978, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 2, 756a, Rebenich S. Theodor Mommsen 2007

WÜRTH, Joseph von, Dr.; geb. Wien 1817; gest. Wien 17. 01. 1855; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, Promotion Univ. Wien, Studienreise, 1847 Staatsdienst, 1848 Mitglied Nationalversammlung Frankfurt am Main, Unterstaatssekretär Reichsministerium (Anton von Schmerling), Rat OLG, Referent Justizministerium; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Die neuesten Fortschritte des Gefängniswesens 1844, Die österreichische Strafprozessordnung (Kommentar) 1850, Das Stadtrecht von Wiener Neustadt aus dem 13. Jahrhundert 1846; Son.: 1849 Entwurf Strafprozessordnung (1850), ADB 55, 131ff., Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 306, DBE, IBI 3, 1172a, Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 378, 399

HÄLSCHNER (HAELSCHNER), Hugo (Philipp Egmont), Prof. Dr.; geb. Hirschberg/Riesengebirge 29. 03. 1817; gest. Bonn 16. 03. 1889; WG.: Vater Justizrat, 1837 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Breslau, Berlin, 1842 Promotion Univ. Halle, 1843 Habilitation Univ. Bonn, 1847 ao. Prof., 1850 o. Prof. Univ. Bonn, Mitarbeit Reichsstrafgesetzbuch, 1857-1858 Rektor Univ. Bonn; F.: Strafrecht, Völkerrecht, Staatsrecht, Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: De iure gentium quale fuerit apud populos Orientis 1842 (Dissertation), Die preußische Verfassungsfrage und die Politik der rheinisch ritterbürtigen Autonomen 1846, Die Staatserbfolge der Herzogtümer Schleswig-Holstein und Lauenburg 1846, Geschichte des brandenburg-preußischen Strafrechts 1855, System des deutschen Strafrechts 1881ff., System des preußischen Strafrechts 1858ff., Das juristische Studium in Preußen 1859, Das Thronfolgerecht des fürstlichen Hauses von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Augustenburg 1864, Staatsrechtliche Prüfung der gegen das Thronfolgerecht des Augustenburgischen Hauses erhobenen Einwände 1864, Beiträge zur Beurteilung des Entwurfes eines Strafgesetzbuches für den norddeutschen Bund 1870; Son.: Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 402, IBI 2, 486c, NDB 7,433, ADB (49),731

GENGLER, Heinrich Gottfried (Philipp), Prof. Dr. Dr.; geb. Bamberg 25. 07. 1817; gest. Erlangen 29. 11. 1901; WG.: Vater Rentbeamter, Studium Geschichte, Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Heidelberg (Mittermaier), Würzburg, Oktober 1839 erste jur. Staatsprüfung, Univ. Gießen 1841 (in absentia) Promotion (Dr. phil.), Univ. Erlangen (in absentia) 18. 08. 1841 Promotion (Dr. iur.), 1842 zweite jur. Staatsprüfung (Platznummer 1), 1843 Habilitation Univ. Erlangen (Strafrecht, Strafprozessrecht), 20. 05. 1847 ao. Prof., 18. 10. 1851 o. Prof. Univ. Erlangen, Bibliotheksstifter, 1893 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Das Verbrechen der Vergiftung nach gemeinem deutschem Strafrecht 1841 (Dissertation), De Morgengaba 1843 (Habilitationsschrift), Quellengeschichte und System des in Bayern geltenden Privatrechts 1846, Grundriss zu Vorlesungen über deutsche Rechtsgeschichte 1850, Des Schwabenspiegels Landrechtsbuch 1851, Die deutschen Stadtrechte des Mittelalters 1852, 2. A. 1866, De codice saec. XV. Erlangensi 1854, Lehrbuch des deutschen Privatrechts 1854, Über den Einfluss des Christentums auf das altgermanische Rechtsleben 1855, Das deutsche Privatrecht 1856, 2. A. 1859, Das Hofrecht des Bischofs Burchard von Worms 1859, Codex iuris municipalis Germaniae medii aevi 1863f., Germanische Rechtsdenkmäler 1875, Deutsche Stadtrechtsaltertümer 1882, Beiträge zur Rechtsgeschichte Bayerns Bd. 1ff. 1889ff.; Son.: Altkatholik, Nachruf ZRG GA 23 (1902) V (Sehling Emil), Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 248, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993, IBI 1, 431c, NDB 6,188

BERNER, Albert Friedrich, Prof. Dr.; geb. Straßburg 30. 11. 1818; gest. Berlin-Charlottenburg 13. 01. 1907; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Berlin (Lehrer Friedrich Karl von Savigny), Schüler Heffters und Gans', 1842 Promotion, 1844 Habilitation, Privatdozent, 1848 ao. Prof. Univ. Berlin, 1861-1899 o. Prof. Univ. Berlin; F.: Strafrecht; Verö.: De divortiis apud Romanos 1842 (Dissertation), Lehrbuch des deutschen Strafrechts 1857, 2. A. 1863, 3. A. 1866, 4. A. 1868, 5. A. 1871, 6. A. 1872, 7. A. 1874, 8. A. 1876, 9. A. 1877, 10. A. 1879, 11. A. 1881, 12. A. 1882, 13. A. 1884, 14. A. 1886, 15. A. 1888, 16. A. 1891, 17. A. 1895, 18. A. 1898, Entwurf zu einer phänomenologischen Darstellung der Strafrechtstheorien 1845, Grundlinien der kriminalistischen Imputationslehre 1843, Kontroversen über dolus und culpa 1847, Der Wirkungskreis des Strafrechts nach Zeit Raum und Person 1853, Grundsätze des preußischen Strafrechts 1861, Die Abschaffung der Todesstrafe 1861, Mittermaier/Sundelin/Berner/Barth Über die neue bayrische Strafgesetzgebung 1862, Die Strafgesetzgebung in Deutschland vom Jahre 1751 bis zur Gegenwart 1867, Kritik des Entwurfs eines Strafgesetzbuches für den norddeutschen Bund 1869, Lehrbuch des preußischen Pressrechts 1876; Son.: Festschrift für Albert Friedrich Berner 1892, Engisch I. Das strafrechtliche Lebenswerk Albert Friedrich Berners (Dissertation Heidelberg 1952), Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 375, NDB, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 1, 106a

MÜLLER, Karl Otto, Prof. Dr.; geb. Wittenberg 12. 07. 1819; gest. 13. 12. 1898; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Halle an der Saale, 1842 Promotion, 1843 Habilitation, 1859 o. Prof., 1863 Appellationsgerichtsrat; F.: Strafrecht; Verö.: De auctorum et ministrorum criminis differentia 1842 (Dissertation), De plagis commentatio 1843 (Habilitationsschrift), Über die Verbrechen gegen die materielle Integrität der Eisenbahnen 1846, Die Lehre des römischen Rechtes von der Eviktion 1851, Lehrbuch der Institutionen 1858, De falsa demostratione heredis institutioni vel legato adjecta 1865; Son.: ADB, Haan, Litt. Leipz., Biogr. Jahrb., DBA 872,32-34, DBI 3, 1424a, IBI 2, 775b

BLUMER, Johann Jakob; geb. Glarus 29. 08. 1819; gest. Lausanne 12. 11. 1875; WG.: 1836 Studium Rechtswissenschaft Univ. Lausanne, Zürich, Bonn, Berlin, 1840 Landesarchivar Glarus, 1842 Landrat, 1848 Bundesrichter, Ständerat, 1866 Gemeindepräsident, Bankdirektor Glarus, 1874 erster Präsident Bundesgericht Lausanne; F.: Strafrecht; Verö.: Staats- und Rechtsgeschichte der schweizerischen Demokratien Bd. 1ff. 1850ff, Schweizerisches Bundesstaatsrecht Bd. 1f. 1863ff., 2. A. 1877ff., Urkundensammlung zur Geschichte des Landes Glarus 1865; Son.: NDB, DBE, IBI 1, 125b, Schweizer Juristen der letzten hundert Jahre 1945, 225ff.

FREYTAG, A.; geb. um 1820; Verö.: Die Konzessionalgerechtigkeits-Theorie des Strafrechts 1846

GÜNTNER, T.; geb. um 1820; Verö.: Theorie des Strafrechts 1844

KIRSTEN, A.; geb. um 1820; Verö.: Abhandlungen aus dem Gebiete des Strafrechts 1846

KLETKE, G. M.; geb. um 1820; Verö.: Die preußischen Eisenbahnen 1844, Das preußische Gesinderecht 1844, Neudruck (Allgemeine Gesinde-Ordnung) 1873, Preußische Maß- und Gewichtsordnung 1844, 2. A. 1871, Das Holzdiebstahlgesetz 1846, Repertorium der Amtsblätter des königlichen Regierungsdepartements Frankfurt an der Oder 1846, Repertorium der Gesetzsammlung für die königlich-preußischen Staaten 1846, Die Dampfmaschinen 1847, Die preußische Gesetzgebung über Zwangsabtretungen des privativen Eigentums 1847, Geschichte der Entwicklung der ständischen Verfassung Preußens 1847, Beiträge zur Kritik des Strafgesetz-Entwurfs für die preußischen Staaten 1848, Die preußischen Domänen in staatsrechtlicher juristischer und administrativer Beziehung 1848, Preußisches Verjährungsrecht 1848, Die Verordnung vom 3. Januar 1849 über die Einführung des mündlichen und öffentlichen Verfahrens mit Geschworenen in Untersuchungssachen 1850, Das Gesetz vom 2. Juni 1852 den Diebstahl an Holz und anderen Waldprodukten betreffend 1852, 2. A. 1855, Verordnungen über den Ansatz der Gerichtskosten und die Gebühren der Rechtsanwälte 1854, Die Wechselgesetzgebung sämtlicher deutscher Staaten 1854, Die Wechselgesetzgebung Preußens 1854, Ausführliche Darstellung des Verfahrens beim Wechselprozess in Preußen 1854, Katechismus des gesammten preußischen Strafrechts 1854, 2. A. 1866, Die Jagd-Polizei-Gesetze des preußischen Staates 1855, Sammlung von Präjudizien der obersten Gerichtshöfe Deutschlands 1857, Darstellung des Wechsel- und Merkantilprozesses 1858, Rechtssätze aus Erkenntnissen und Verordnungen der obersten Justiz- und Spruchbehörden des Königreichs Sachsen in Wechselrechtsstreitsachen 1858, Gesetzgebung des Königreichs Bayern über den Schutz des Eigentums an Erzeugnissen der Literatur und Kunst 1860, Die Staatsverträge des Königreichs Bayern 1860, Enzyklopädie des gesammten europäischen Wechselrechts 1861, Rechtssätze aus Erkenntnissen und Verordnungen der oberen und obersten Gerichtshöfe Deutschlands in Wechselrechtssachen 1861, Die Disziplinargesetzgebung des preußischen Staates 1864, Kleine Gesetzsammlung für den preußischen Staatsbürger 1864, Preußische Bau-Gesetze 1864, 3. A. 1871, Rechtsverhältnisse bei Kirchen- Pfarr- Küster- und Schulhausbauten 1865, Rechtsverhältnisse zwischen Verpächtern und Pächtern 1866, Die Fischerei-Gesetzgebung im preußischen Staate 1867, Kleine Gesetzsammlung 1867, Das Deichwesen des preußischen Staates 1868, Das evangelische Kirchen- Pfarr- und Schulrecht 1868, Die preußischen Steuergesetze 1868, Gewerbliche Anlagen 1869, Ausführungs-Verordnungen sämtlicher Staaten des norddeutschen Bundes exklusive Preußens zur Gewerbeordnung 1870, Die Rechtsverhältnisse der Landeskultur-Genossenschaften 1870, Gewerbe-Ordnung für den norddeutschen Bund 2. A. 1870, Gesetz über juristische Prüfungen und die Vorbereitung zum höheren Justizdienste 1870, Das norddeutsche Bundes-Indeginat 1871, Das Strafgesetzbuch 4. A. 1871, Jurisdiktions-Gesetzgebung für das deutsche Reich 1872, Deutsche Reichsgesetze betreffend die persönliche gewerbliche und militärische Freizügigkeit 1872, Die Klassen- und klassifizierte Einkommenssteuer 1872, Das Klassensteuer-Gesetz 1873, Repertorium der Baupolizei-Gesetzgebung 1873, Gesetze über Gewerbesteuer Hausiergewerbe ... 1873, Handbuch des Bergwerks- Hütten- und Salinenwesens 1873, Gesetze über die Klassensteuer 1873, Das allgemeine Wechsel- und Handelsrecht 2. A. 1873, Die Medizinal-Gesetzgebung des preußischen Staates 1873ff., Die Maßregeln gegen die Kinderpest 1873, 2. A. 1876, Die See-Gesetzgebung 1873ff., Die Verfassungsurkunde für den preußischen Staat 1873, Das Reichs-Militärgesetz 1874, Umzugskosten Tagegelder und Reisekosten 2. A. 1874, Deutsches Reichsgesetz über die Presse 3. A. 1874, Das Expropriationsrecht des preußischen Staates 1874, Die Strandungsordnung 1874, Die ansteckenden Menschenkrankheiten 1874, Die Rechtsverhältnisse der Prokuristen 2. A. 1874, Miet- und Pachtrecht 2. A. 1874, Die Gewerbesteuer-Gesetzgebung im preußischen Staate 1875, Die Münzgesetzgebung 1875, Provinzialordnung 4. A. 1875, Das Erbschaftsteuergesetz 2. A. 1875, Gesetz über die Beurkundung des Personenstandes und die Eheschließung 2. A. 1875, Das preußische Familien- und Eherecht 2. A. 1875, Feldpolizei-Ordnung 4. A. 1875, Kreisordnung für die Provinzen Preußen Brandenburg Pommern Posen Schlesien und Sachsen 7. A. 1875, Allgemeine deutsche Wechselordnung 4. A. 1875, Kletke/Gottschick Der preußische Haus- und Geschäftsekretär 2. A. 1875, Die Rechtsverhältnisse der Reichsbeamten 2. A. 1876, Die Verfassung der Verwaltungsgerichte 1876

LEBRET, A.; geb. um 1820; Verö.: Über die Militär-Gerichtsverfassung in Württemberg 1848, Die Strafrechtspflege der Gerichte des Königreichs Württemberg 1854

NESSEL, Theodor; geb. um 1820; Verö.: Das preußische Strafprozessrecht 1847, Praktisches Handbuch für das Verfahren der Polizeibehörden und Beamten als Organe der Strafrechtspflege im preußischen Staate 1856, Die Antragsberechtigungen des deutschen Reichstrafgesetzbuchs 1873

PFEIFFER, Leopold; geb. um 1820; Verö.: Die prozessuale Natur der Einrede der Vorausklage 1846, Das Prinzip des internationalen Privatrechts 1851, Das gemeine deutsche Strafrecht der Gegenwart 1858

POLS, M. S., Prof.; geb. um 1820; gest. Utrecht 29. 12. 1897; WG.: Prof. Univ. Utrecht; F.: Strafrecht

RULF, Friedrich, Prof.; geb. 1820; gest. 1900; WG.: Jurist; Verö.: Kommentar zur Strafprozessordnung für das Kaisertume Österreich 1856, Erläuterung der königlichen Verordnung vom 3. Mai 1858 wodurch die Strafprozessordnung ... abgeändert wird 1858, Die österreichische Strafprozessordnung 1973, 2. A. 1974, Strafrechtsfälle ohne Entscheidungen 1874; Son.: Biogr. Jahrb., DBA 1067,43, DBI 3, 1730a, IBI 2, 947c

TITTMANN, Karl Theodor; geb. um 1820; Verö.: Über Gerichtsverfassung Strafrecht und Strafprozess in den Vereinigten Staaten von Nordamerika 1848, Die Stellung der Geschworenen zu den rechtsgelehrten Richtern nach Anleitung des englischen Rechts 1849

WICK, Adolf von; geb. um 1820; Verö.: Über Ehrenstrafen und Ehrenfolgen der Verbrechen und Strafen 1845, 2. A. 1853, Abhandlungen aus dem Gebiete des Strafrechts - Über Vorsatz und Absicht 1866

WOLFFELDT, M. von; geb. um 1820; Verö.: Mitteilungen aus dem Strafrecht und dem Strafprozess 1844, 2. A. 1848

HERBST, Eduard, Prof. Dr.; geb. Wien 09. 12. 1820; gest. Wien 25. 06. 1892; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1843 Staatsdienst, Promotion, 1847 Prof. Univ. Lemberg, 1858 Prof. Univ. Prag, 1861 Landtagsabgeordneter Böhmen, Reichsratsgesandter Österreich (bis 1892), 1862-1868 Stadtverordneter Prag, Führer deutsch-liberale Bewegung, 1868-1870 Justizminister Bürgerministerium, 1878 Kampf gegen Okkupation Bosniens und Herzogowinas; F.: Strafrecht; Verö.: Die grundsätzlichen Entscheidungen des k. k. obersten Gerichts- und Kassationshofes über zweifelhafte Fragen des österreichischen Strafrechts 1853, 3. A. 1858, Handbuch des allgemeinen österreichischen Strafrechts Bd. 1f. 1855, 2. A. 1871, 5. A. 1980, 6. A. 1857, 7. A. 1882ff., Sammlung von Entscheidungen des k. k. obersten Gerichtshofes über zweifelhafte Fragen des österreichischen Strafprozesses 1857, Einleitung in das österreichische Strafprozessrecht 1860, 2. A. 1871, Das deutsche Sprachgebiet in Böhmen 1887; Son.: NDB, DBE, IBI 2, 520a

FUCHS, Carl; geb. 1821; gest. 1884; Verö.: Beiträge zum Zivilprozess 1855ff., (Leitfaden zum Zivilprozesspraktikum) 2. A. 1862, Anklage und Antragsdelikte 1863, Fuchs C./Möller W. Sammlung der im Kurfürstentum Hessen noch geltenden gesetzlichen Bestimmungen seit 1813 1866, Kritische Studien zum Pandektentexte 1867, Kritische Bemerkungen zu den Gesetzentwürfen über Prozessverfahren und Strafrecht 1869, Zur Revision des deutschen Strafgesetzbuchs 1876

ROSENKRANTZ, Wilhelm (Martin Joachim), Dr.; geb. München 02. 03. 1821; gest. Gries bei Bozen 27. 09. 1874; WG.: Vater königlicher Kriegsministerialsekretär, 1839 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. München, 1845 Promotion (Dr. phil.), 1848 Gerichtsakzessist München, 1851 Staatsjustizministerium, 1867 Oberappellationsgerichtsrat; Verö.: Die Aufgabe der deutschen Philosophie 1845 (Dissertation), Handbuch über das Pflegschaftswesen in Bayern 1860, Die Wissenschaft des Wissens und Begründung der besonderen Wissenschaften durch die allgemeine Wissenschaft Bd. 1f. 1866ff., Die Lehre von der Anrechnung unverschuldet erlittener Haft als Strafe nach bayrischem Strafrecht 1866

BEHAGHEL, Wilhelm Jakob, Prof.; geb. Elberfeld 25. 04. 1824; gest. Freiburg im Breisgau 18. 05. 1896; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Hofgerichtsrat Mannheim, 1861 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1863 Landtagsabgeordneter Baden; F.: Zivilrecht, Prozessrecht; Verö.: Handbuch des badischen bürgerlichen Rechts und des Code Napoléon 1866, 2. A. 1875, 4. A. 1892, Das neue großherzoglich-badische Pressgesetz 1868, Der Ehevertrag nach französisch-badischem Rechte 1871, Die Quellen des badischen Polizeistrafrechtes 1872, Die ehelichen Güterverhältnisse der Ausländer 1873; Son.: ADB, DBE, IBI 1, 93b

WAHLBERG, Wilhelm Emil, Prof. Dr.; geb. Prag 04. 07. 1824; gest. Wien 31. 01. 1901; WG.: Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Prag, Wien, 1849 Promotion (Dr. iur.), Studienreise Deutschland, Belgien, Frankreich, 1851 Habilitation, Dozent Univ. Wien, 1854 ao. Prof., 1860 o. Prof., 1864-1872 Mitglied Strafgesetzgebungskommission, 1870 Regierungsrat, 1872 Hofrat, 1874/1875 Rektor, Mitglied Staatsgerichtshof, 1889 Ruhestand; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Grundlinien der strafrechtlichen Zurechnungslehre 1857, Die Ehrenfolgen der strafgerichtlichen Verurteilung 1864, Das Prinzip der Individualisierung in der Strafrechtspflege 1869, Kriminalistische und nationalökonomische Gesichtspunkte mit Rücksicht auf das deutsche Reichsstrafrecht 1872, Kritik des Entwurfs einer Strafprozessordnung für das deutsche Reich 1873, Ein Disziplinarprozess vor dem akademischen Senate der Wiener Universität 1889, Gesammelte kleinere Schriften und Bruchstücke über Strafrecht Strafprozess Gefängniskunde 1875ff., Entstehungsgeschichte des Josephinischen Jagdediktes 1886, Über die Freiheitsstrafe im Strafgesetzbuche 1890, Wahlberg W. E./Merkel A./Holtzendorff F./Rolin-Jaequemyns G. Rechtsgutachten erstattet zum Prozess des Grafen H. von Arnim 1875; Son.: Lehrer Franz von Liszts, DBE, IBI 3, 1122c, Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 365

GEßLER, Theodor; geb. Ellwangen 16. 08. 1824; gest. Stuttgart 1886; WG.: Vater Kameralverwalter, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Heidelberg, 1847-1850 Aktuar Oberamtsgericht Ellwangen, Assessor Oberamtsgericht, Staatsanwalt, 1851 Stadtrichter, Oberjustizrat Stuttgart, 1856 Lehrauftrag Univ. Tübingen, 1856 o. Prof. Univ. Tübingen, 1864 Universitätskanzler, 1870 Kultusminister; F.: Strafrecht; Verö.: Der Begriff und die Arten des dolus 1860, Köstlin Christian Reinhold Geschichte des deutschen Strafrechts im Umriss (posthum hg. v. Geßler Theodor) 1859, Die Hauptgrundzüge des hannoveranischen Zivilprozesses 1861; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 291

AMECKE, C. J.; geb. um 1825; Verö.: Das preußische Strafrecht 1853

DABIS, C. C. B.; geb. um 1825; Verö.: Handbuch zur Kenntnis des in Neu-Vorpommern und Rügen geltenden Strafrechts 1851

FRÜHWALD, W. T.; geb. um 1825; Verö.: Entwurf eines Gesetzes über Verbrechen und deren Bestrafung 1849, Gemeinfassliche Erklärung der österreichischen Strafgesetze über die der Gerichtsbarkeit der Schwurgerichte zugewiesenen Verbrechen und Pressvergehen 1850, Alphabetisches Handbuch zu der österreichischen Strafprozessordnung 1854, Handbuch des österreichischen Strafrechts 1854, Sammlung der in Bezug auf die allgemeine Gerichts- und Konkurs-Ordnung in den Jahren 1846-1855 erflossenen ... Gesetze und Verordnungen 1855, Die Instruktionen für Strafgerichte und Staatsanwaltschaften 1855, Die Fortbildung des österreichischen materiellen Strafrechts 1865, praktisches Handbuch für die strafgerichtliche Wirksamkeit der k.k. Bezirksgerichten 1874

INDERMAUER, K. von; geb. um 1825; Verö.: Handbuch des österreichischen Strafrechts 1850

MAY, Johann Valentin; geb. um 1825; Verö.: Die strafrechtliche Zurechnung 1851

MOOSER, W. F.; geb. um 1825; Verö.: Die Pönitentiar-Anstalt Sankt Jakob bei Sankt Gallen in ihrem Wesen und Wirken mit Vorschlägen zu einer verbesserten Strafrechtspflege 1851

PASCHKE, R. F.; geb. um 1825; Verö.: Das preußische Strafrecht 1849, Reglement vom 13. November 1849 betreffend die Geschäftsverwaltung und den Ressort der Beamten der Staatsanwaltschaft 1855

PROBST, Rudolf; geb. um 1825; Verö.: Zur Wiedergeburt der Strafrechtspflege 1849, Die Konvention der württembergischen Regierung mit dem päpstlichen Stuhle 1860

ROTHE, L.; geb. um 1825; Verö.: Zusammenstellung der außer dem 3. Teile des Strafgesetzbuches noch gültigen Strafbestimmungen 1852, Zusätze zur Zusammenstellung der außer dem 3. Teile des Strafgesetzbuches noch gültigen Strafbestimmungen 1854, Die Übertretungen des preußischen Strafrechts 1864, Die Übertretungen im norddeutschen Bunde im Köngreich Preußen und in der Provinz Sachsen 1871

BURI, Maximilian (Georg Wilhelm Carl Theodor Gottfried) von; geb. Büdingen/Hessen 07. 03. 1825; gest. Wiesbaden 20. 04. 1902; WG.: Vater Jurist (Christian Buri), Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen, Heidelberg, Rechtsanwalt Gießen, 1879 Oberstaatsanwalt Gießen, Darmstadt, 1875-1879 Landtagsabgeordneter Hessen (nationalliberal), 1879-1896 Reichsgerichtsrat Leipzig; F.: Strafrecht; Verö.: Zur Lehre an der Teilnahme an Verbrechen und der Begünstigung 1860, Über Kausalität und deren Verantwortung 1873, Die Kausalität und ihre strafrechtlichen Beziehungen 1885, Beiträge zur Theorie des Strafrechts und zum Strafgesetzbuch 1894; Son.: Herausarbeitung der Ursachenbegriffstheorie, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 382, NDB, DBE

HEINZE, (Karl Friedrich) Rudolf, Prof. Dr.; geb. Saalfeld an der Saale 10. 04. 1825; gest. Heidelberg 18. 05. 1896; WG.: 1844 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Staatsdienst, 1847 Promotion Univ. Leipzig, 1852 zweite jur. Staatsprüfung, 1853 Staatsanwalt Kreisgericht Hildburghausen, 1856 Dresden, 1860 erster Staatsanwalt BG Dresden, 1865 o. Prof. Univ. Leipzig, 1866-1871 Mitglied erste Kammer Sachsen, 1870 geheimer Hofrat, 1873 Prof. Univ. Heidelberg; F.: Rechtswissenschaft, Prozessrecht; Verö.: Parallelen zwischen der englischen Jury und den französisch-deutschen Geschworenengericht 1864, Das Recht der Untersuchungshaft 1865, Ein deutsches Geschworenengericht 1865, 2. A. 1865, Staatsrechtliche und strafrechtliche Erörterungen zu dem amtlichen Entwurf eines Strafgesetzbuches 1870, Das Verhältnis des Reichsstrafrechts zu dem Landesstrafrecht 1871, Hungarica 1882; Son.: Kürschner 1940/1941, Bruder Philosoph (Max Heinze), Pawlischta Udo, ADB, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 106, DBE, IBI 2, 514b

STENGLEIN, Melchior, Reichsgerichtsrat; geb. Bayreuth 04. 10. 1825; gest. Tegernsee 08. 07. 1903; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Würzburg, 1849 Justizdienst Bayern, Staatsanwalt Passau, München, 1863-1879 Landtagsabgeordneter Bayern, vortragender Rat Justizministerium, 1872-1879 Rechtsanwalt München, 1873-1876 Reichstagsabgeordneter, 1879 Reichsanwalt Reichsgericht Leipzig, 1889 Reichsgerichtsrat, 1897 in Ruhestand, Übersiedlung nach Halle; Verö.: Kommentar über das Strafgesetzbuch für das Königreich Bayern 1861, Kommentar über das Strafgesetzbuch für das Königreich Bayern 1862ff., Kommentar zum preußischen Strafgesetzbuch 1861f., Neuauflage 1870, Lexikon des deutschen Strafrechts nach den Entscheidungen des Reichsgerichts Bd. 1f. 1900; Son.: Wehrverfassungsentwurf (1868), Redakteur Gerichtssaal, Mitbegründer Deutsche Juristen-Zeitung, DBE, IBI 2, 1031c

SCHÜTZE, Theodor Reinhold, Dr.; geb. 1827; gest. 1897; WG.: Jurist; Verö.: Dissertatio inauguralis de legis beneficio quale exstat in fragmentum 50 digestum de actionibus emti 1854, Die nötige Teilnahme am Verbrechen 1869, Lehrbuch des deutschen Strafrechts auf Grund des Reichsstrafgesetzes 1871, 2. A. 1874, Laien in den Strafgerichten - Rechtliches Bedenken 1876; Son.: Alberti 1, Alberti 2, Biogr. Jahrb., DBA 1148,173-175, DBI 4, 1859c, IBI 2, 980a

JOHN, Richard Eduard, Prof. Dr.; geb. Marienwerder 17. 07. 1827; gest. Göttingen 07. 08. 1889; WG.: Studium Chemie, Landwirtschaft, Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Berlin, 1852 Promotion Univ. Göttingen (Dr. iur.), 1853 Habilitation Univ. Königsberg, 1856 ao. Prof., 1860 o. Prof. Univ. Königsberg, 1862-1866 Parlamentarier Abgeordnetenhaus Preußen, 1868 o. Prof. Univ. Kiel, 1869 o. Prof. Univ. Göttingen, 1870 Mitglied Oberappellationsgericht Lübeck, 1876-1889 Prof. Univ. Göttingen, Bürgervorsteher Göttingen; Verö.: Über Landzwang und widerrechtliche Drohung 1852, Kritiken strafrechtlicher Entscheidungen des preußischen Obertribunals 1856, Das Strafrecht in Norddeutschland 1858, Das fortgesetzte Verbrechen für Praktiker und Theoretiker 1860, Kritik des preußischen Gesetz-Entwurfs über die Verantwortlichkeit der Minister 1863, Über Strafanstalten 1865, Entwurf nebst Motiven zu einem Strafgesetzbuch 1868, Das Strafrecht in Norddeutschland - Beurteilung des Entwurfs eines Strafgesetzbuches für den norddeutschen Bund 1870, Über die Todesstrafe 1871, Über Geschworenengericht und Schöffengericht 1872, Beurteilung eines Erkenntnisses des Hamburger Strafgerichts 1872, Die Gesetzgebung des deutschen Reiches mit Erläuterungen 1884f.; Son.: Gründer nationalliberale Partei, ADB, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 307, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 408, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 36, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 52, Döhring E. Deutsche Rechtspflege 1953, 408, DBA 610,76-78, DBI 2, 1009a, IBI 2, 579b

PAULI, Alfred, Bürgermeister; geb. Lübeck 07. 08. 1827; gest. Bremen 20. 11. 1915; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, Berlin, Göttingen, 1852 Obergerichtsanwalt Bremen, 1864 Staatsanwalt, 1868 Kriminalgerichtsdirektor, 1870 Obergerichtsmitglied Bremen, 1872 Senator, 1889 Bürgermeister Bremen, 1890 Bundesratsabgeordneter; Verö.: Das bremische Strafrecht 1863

BEKKER, Ernst Immanuel, Prof.; geb. Berlin 16. 08. 1827; gest. Heidelberg 29. 09. 1916; WG.: Vater Altphilologe (Immanuel Becker), 1844 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Heidelberg, 1847 Justizdienst Berlin, 1848-1852 Offizier, 1849 Promotion Univ. Berlin, 1853 Habilitation Univ. Halle, 1855 ao. Prof. Univ. Halle, 1857 o. Prof. Univ. Greifswald, 1863 Hilfsarbeiter auswärtiges Amt (Bismarck), 1874 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1908 Emeritierung; F.: römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die prozessuale Konsumtion im alten römischen Recht 1853, De emptione venditione 1853, Theorie des heutigen deutschen Strafrechts 1857f., Loci Plautini de rebus creditis 1861, Die Reform des Hypothekenrechts 1867, Über die Couponsprozesse der österreichischen Eisenbahngesellschaften 1881, Die Aktionen des römischen Rechts Bd. 1f. 1871ff., Grundriss zu Pandektenvorlesungen 1874, Das Recht des Besitzes bei den Römern 1880, System des heutigen Pandektenrechts 1886ff.; Son.: Festgabe der Greifswalder Juristenfakultät für Ernst Immanuel Bekker 1899, Festgabe zur Feier des fünfzigsten Jahrestages der Doktor-Promotion des ... Ernst Immanuel Bekker 1899, Aus römischem und bürgerlichem Recht (Festschrift) 1907, Todesdatum ungewiss (29. 06./09. 1916), Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 374, NDB, Hinz G. Aus der Geschichte der Univ. Heidelberg 1961, 219, Festgabe 1973, Kriechbaum M. Dogmatik und Rechtsgeschichte bei Ernst Immanuel Becker 1984, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 16, Kleinheyer/Schröder, DBE, Hg. Literarisches Zentralblatt (anonym), IBI 1, 94a

MEVES, Karl Oskar; geb. Sorau/Lausitz 08. 02. 1828; gest. Berlin 03. 10. 1898; WG.: Vater Gerichtsdirektor, Studium Rechtswissenschaft, 1850 Justizdienst, kommissarischer Richter, 1860 StA Heilsberg, Löbau, 1874 Appellationsgerichtsrat Insterburg, 1879 OLG Posen, 1883 Reichsgericht Leipzig, 1896 Pensionierung, 1897 Übersiedlung nach Berlin; Verö.: Das Gewerbe im Umherziehen nach der Bundes- und preußischen Landesgesetzgebung bearbeitet 1872, Die strafrechtlichen Bestimmungen in dem Gesetz über das Postwesen des Deutschen Reiches (gesondert abgedrückt aus der Gesetzgebung des Deutschen Reiches hg. v. Bezold Ernst) 1876; Son.: 1887 Leiter Archiv für Strafrecht, 1895 Dr. h. c., ADB

SEEGER, Hermann, Prof. Dr.; geb. Stuttgart 18. 08. 1829; gest. Tübingen 12. 06. 1903; WG.: Vater Obertribunalprokurator, 1847 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1854 Promotion, Stadtgericht, Kriminalamt Stuttgart, Gerichtshof Esslingen, Privatdozent, 1858 ao. Prof., 1864-1901 o. Prof. Univ. Tübingen; F.: Strafrecht; Verö.: Abhandlungen aus dem Strafrechte 1858, Über das Verhältnis der Strafrechtspflege zum Gesetz im Zeitalter Ciceros 1869, Die Strafrechtstheorien Kants und seiner Nachfolger 1892, Von der Ausbildung der Lehre vom Versuch der Verbrechen in der Wissenschaft des Mittelalters 1869, Die strafrechtlichen consilia Tubigensia 1877, Über versuchte Verbrechen nach römischen Recht 1879; Son.: DBE, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 241

HOLTZENDORF, Franz von, Prof.; geb. Vietmannsdorf bei Templin/Uckermark 14. 10. 1829; gest. München 04. 02. 1889; WG.: 1844 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Heidelberg, Bonn, Referendar Kammergericht Berlin, 1857 Habilitation Univ. Berlin, 1861 ao. Prof. Univ. Berlin, 1873 o. Prof. Univ. München, Mitbegründer deutscher Juristentag; F.: Strafrecht; Verö.: Vortrag über die politische Stellung der Stände 1843, 2. A. 1844, In Preußen 1848, Das deutsche Reich und die Konstituierung der christlichen Religionsparteien 1852, Die Psychologie des Mordes 1857, Die Deportation als Strafmittel 1859, Die Deportationsstrafe im römischen Altertum 1859, Das staatsrechtliche Abhängigkeitsverhältnis zwischen England und seinen Kolonien 1859, Das irische Gefängnissystem 1859, Französische Rechtszustände insbesondere die Resultate der Strafgerichtspflege in Frankreich 1859, Die Kürzungsfähigkeit der Freiheitsstrafen 1861, Die Brüderschaft des rauhen Hauses 1861, Gesetz oder Verwaltungsmaxime? 1861, Der Brüderorden des rauhen Hauses und sein Wirken in den Strafanstalten 1862, Die Reform der Staatsanwaltschaft in Deutschland 1864, Die Umgestaltung der Staatsanwaltschaft 1865, Kritische Untersuchungen über die Grundsätze und Ergebnisse des irischen Strafvollzugs 1865, Prinzipien der Politik 1869, 2. A. 1879, Enzyklopädie der Rechtswissenschaft (Hg.) 1870, 5. A. 1890, Handbuch des deutschen Strafrechtes (Hg.) 1871, Reichsstrafrecht und Landesstrafrecht in Deutschland 1871, Erörterungen und Eroberungsrecht 1872, Das Verbrechen des Mordes und die Todesstrafe 1875, Verteidigungsrede für den Grafen Harry von Arnim 1875, Rechtsgutachten erstattet zum Prozess des Grafen von Arnim von Wahlberg 1875, Der Rechtsfall der Fürstin Bibesco 1875, Handbuch des deutschen Strafprozesses (Hg.) 1877f., Handbuch des Völkerrechts (Hg.) 1881f., Handbuch des Gefängniswesens (Hg.) 1888, Wahlberg W. E./Merkel A./Holtzendorff F./Rolin-Jaequemyns G. Rechtsgutachten erstattet zum Prozess des Grafen H. von Arnim 1875; Son.: 1861-1873 Hg. Strafrechtszeitung, 1872-1881 Hg. Jahrbuch für die Gesetzgebung Verwaltung und Rechtspflege des Deutschen Reiches (fortgeführt v. Schmoller), 1883-1885 Mitbegründer, Präsident des Institut de droit international, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 405

FECHT, H. A.; geb. um 1830; Verö.: Das Gesetz vom 23. Juni 1853 betreffend die Beseitigung der bei Liegenschaftsveräußerungen und insbesondere bei der Zerstückelung von Bauerngütern vorkommenden Missbräuche 1853, 3. A. 1858, Das Exekutionsverfahren in Württemberg 1856, 2. A. 1869, Die ehegerichtlichen Geschäfte der gemeinschaftlichen Oberamtsgerichte und Unterämter 1859, Das Konkursverfahren in Württemberg 1860,  Die Gesetze vom 26. Dezember 1861 betreffend die Gewährleistung bei einigen Arten von Haustieren und das abgekürzte Verfahren bei Streitigkeiten über Gewährleistung 1862, Das allgemeine deutsche Handelsgesetzbuch 1865, Die Gerichtsgesetze des Königreichs Württemberg erläutert 1868ff., Die Gerichtsverfassungen der deutschen Staaten 1868, Gesetz betreffend die Änderung des Landstrafrechts und der Strafprozessordnung 1872

FLEMBACH, Josef Anton Friedrich von; geb. um 1830; Verö.: Das Kronrecht der Gnade in der Strafrechtspflege Bayerns 1853, Grundzügliche Beiträge zur Umbildung des militärischen Strafprozesses in Bayern 1853

HÜFFELL, K.; geb. um 1830; Verö.: Über den Beruf der Geschworenen nach Grundsätzen der Strafrechtstheorie 1856

LANZ, W.; geb. um 1830; Verö.: Präjudizien und Noten zum preußischen Strafrecht und Strafverfahren 1856

PEITLER, Franz; geb. um 1830; Verö.: Systematische Sammlung der auf das materielle Strafrecht sich beziehenden Entscheidungen 1853, (Fortsetzung:) Systematische Sammlung der auf das Strafgesetz sich beziehenden Entscheidungen 1856, Systematische Sammlung der auf die Strafprozessordnung sich beziehenden Entscheidungen 1856, Sammlung von Entscheidungen zum allgemeinen österreichischen bürgerlichen Gesetzbuche 1858, 2. A. 1860,

WOLLNER, J.; geb. um 1830; Verö.: Die Voruntersuchung verbunden mit der praktischen Anwendung des preußischen Strafrechts 1856, 2. A. 1857

GÜTERBOCK, Karl Eduard, Prof. Dr.; geb. Königsberg/Preußen 18. 04. 1830; gest. Königsberg/Preußen 09. 07. 1914; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Königsberg, Bonn, München, Berlin, 1851 Staatsdienst, 1858 Stadtrichter, 1860 Promotion, 1861 Habilitation, 1863 ao. Prof. Univ. Königsberg, Stadtgerichtsrat Königsberg, 1865 o. Prof., 1905 emeritiert; F.: Strafrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Über einige in der Praxis hervorgetretene Mängel des preußischen Konkursverfahrens 1860, Henricus de Bracton und sein Verhältnis zum römischen Recht 1866, De iure maritimo 1866, Die Entstehungsgeschichte der Carolina 1876, Byzanz und Persien in ihren diplomatisch-völkerrechtlichen Beziehungen im Zeitalter Justinians 1906, Zur Redaktion der Bambergensis 1910; Son.: NDB, DBE, IBI 1, 477a, Festschrift für Karl Güterbock 1910

BINGNER, Adrian (Aloys Philipp Heinrich), Senatspräsident Dr.; geb. Karlsruhe 26. 09. 1830; gest. Leipzig 08. 05. 1902; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Promotion, Berlin, Frankreich, Großbritannien, Belgien, Italien, 1852 Staatsdienst Baden, 1861 Amtsrichter Heidelberg, 1862 Regierungsassessor, 1864 Staatsanwalt, 1865 Ministerialrat Finanzministerium (Stabel Anton), Mitarbeit Justizorganisation Baden, Mitglied Bundesratskommission (Vorbereitung Strafprozessordnung, Gerichtsverfassungsgesetz), 1879 Präsident zweiter Zivilsenat Reichsgericht, Gründer Reichsgerichtsrentenverein, Reichsgerichtsgesellschaft; F.: Strafrecht; Verö.: Das badische Strafgesetzbuch in seiner jetzt geltenden Fassung 1864, Bingner A./Eisenlohr A. Badisches Strafrecht 1872, Das badische Einführungsgesetz zu den deutschen Reichsjustizgesetzen 1879; Son.: NDB, DBE

JACQUES (JAQUES), Heinrich, Dr.; geb. Wien 24. 02. 1831; gest. 25. 01. 1894; WG.: Studium Philosophie, Geschichte, Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Wien, 1856 Promotion, Leiter Bankhaus (Hermann von Wertheimstein Söhne), 1869 Hof- und Gerichtsadvokat Wien, Gründungsmitglied Handelsakademie Wien, Verwaltungsrat Theißbahn, Verwaltungsrat Kreditanstalt, Mitbegründer Grillparzer-Gesellschaft, 1879 Reichsratsmitglied (vereinigte Linke), 1894 Freitod; Verö.: Unterrichtsrat und Unterrichtswesen in Österreich 1863, Die Wuchergesetzgebung und das Zivil- und Strafrecht 1867, Die freie Advokatur und ihre legislative Organisation 1868, Verstärkung des Abgeordnetenhauses - ein Gesetzesvorschlag mit Motiven 1869, Die durch die französischen Moratorien-Verfügungen hervorgerufenen Regressfragen 1872, Über die Aufgabe der Verteidigung in Strafsachen 1873, Grundlagen der Pressgesetzgebung 1874, Abhandlungen zur Reform der Gesetzgebung 1874

GLASER, Julius (Josua) (Anton), Prof. Dr. Dr.; geb. Postelberg/Böhmen 19. 03. 1831; gest. Wien 26. 12. 1885; WG.: Vater Kaufmann, Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Wien, Zürich, 1849 Promotion (Philosophie), 1851 Studienreise England, 1854 Promotion (Rechtswissenschaft), Dozent Univ. Wien, 1856 ao. Prof. Univ. Wien, 1860 o. Prof. Univ. Wien, 1861 Gesetzgebungsarbeiten, 1868-1870 Sektionschef Unterrichtsministerium, 1871-1879 Justizminister (Kabinett Auersperg), Strafprozessordnung (1873), 1879 Rücktritt, Generalprokurator Kassationshof; F.: Strafrecht; Verö.: Beccaria Cesare Von den Verbrechen und Strafen übers. v. Glaser Julius 1851, Handbuch des Strafprozesses Bd. 1f. 1883ff., Das englisch-schottische Strafverfahren 1850, Abhandlungen aus dem österreichischen Strafrecht 1858, Sammlung von zivilrechtlichen Entscheidungen des Obersten Gerichtshofes in Wien hg. v. Glaser J./Unger J./Walther J. 1859ff., 2. A. 1873ff., Glaser Julius/Adler Leopold/Krall Karl/Walther Joseph von Sammlung strafrechtlicher Entscheidungen des k. k. obersten Gerichts- und Kassationshofes 1873, Über Friedensgerichte und dem Verfahren in geringfügigen Rechtssachen 1859, Die Fragestellung im Schwurgerichtsverfahren 1863, (Schwurgerichtliche Erörterungen) 2. A. 1875, In adversarios 1864, Die Juryfrage 1864, Anklage Wahrspruch und Rechtsmittel im englischen Schwurgerichtsverfahren 1866, Gesammelte kleinere juristische Schriften Bd. 1f. 1868, 2. A. 1883, Der Entwurf der Strafprozessordnung 1868, Studien zum Entwurf des österreichischen Strafgesetzes über Verbrechen und Vergehen 1871, Beiträge zur Lehre vom Beweis im Strafprozess 1883, Strafprozessuale Studien 1885; Son.: 1874 Strafrechtsentwurf vorgelegt, 1873 Strafprozessordnung entworfen, Unger J. Julius Glaser 1885, Sinzheimer H. Jüdische Klassiker der deutschen Rechtswissenschaft 1953 127, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 396, Juristen in Österreich hg. v. Brauneder W. 1987 184, Kleinheyer/Schröder, DBE, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 154, IBI 1, 445b

GEYER, August Johann (Wilhelm Andreas), Prof. Dr.; geb. Asch/Böhmen 31. 05. 1831; gest. München 27. 12. 1885; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Prag, Wien, 28. 07. 1856 Promotion, 1857 Habilitation Univ. Prag, 1859 Studienaufenthalt England, 14. 04. 1860 o. Prof. Univ. Innsbruck, 1866/1867 Rektor, 14. 04. 1872 Prof. Univ. München; F.: Strafrecht, Kriminalrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Die Lehre von der Notwehr 1857, Geschichte und System der Rechtsphilosophie in Grundzügen 1863, Besprechung des Entwurfs eines Srafgesetzbuches über Verbrechen und Vergehen für die nicht-ungarischen Länder Österreichs 1867, Über die Todesfrage 1869, Erörterungen über den allgemeinen Tatbestand der Verbrechen nach österreichischem Recht 1862, Über die neueste Gestaltung des Völkerrechts 1866; Son.: ADB, DBA 389,183, DBI 2, 660a, IBI 1, 435a

DAMBACH, Otto Wilhelm Rudolf, Prof.; geb. Querfurt/Sachsen 16. 12. 1831; gest. Berlin 18. 05. 1899; WG.: Vater Kriminalgerichtsdirektor, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, 1857 Assessor Stadtgericht Berlin, 1862 Justitiar Generalpostamt, geheimer Rat Reichspostamt, 1873 ao. Prof. Univ. Berlin, Herrenhausmitglied, Kronsyndikus; F.: Urheberrecht, Muster- und Markenschutz, Nachdrucksrecht; Verö.: Beiträge zu der Lehre von der Kriminalverjährung 1860, Die preußische Nachdrucksgesetzgebung 1863, Die Strafbarkeit des Vorsatzes und der Fahrlässigkeit bei Vergehen des Nachdrucks 1864, Die Gesetzgebung des norddeutschen Bundes betreffend das Urheberrecht an Schriftwerken 1871, Das Gesetz über das Postwesen des deutschen Reichs 1872, 2. A. 1872, 3. A. 1872, 4. A. 1881, 5. A. 1892, 6. A. (hg. v. Grimm) 1901, Das Telegraphen-Strafrecht 1872 (übersetzt ins Französische 1872), Das Musterschutzgesetz 1876; Son.: Hinrichsen, DBA 219,134-136, DBI 1, 382c, IBI 1, 289c, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 309

GROTEFEND, Georg August; geb. 1832; gest. 1903; WG.: Amtsassessor Hannover; Verö.: De exceptione divisionis 1852, Geschichte der allgemeinen landständischen Verfassung des Königreichs Hannover in den Jahren 1814 bis 1848 1857, System des öffentlichen Rechts der deutschen Staaten 1860, Das deutsche Staatsrecht der Gegenwart 1869, Grundriss des Verfassungs- und Verwaltungsrechts im norddeutschen Bunde und preußischen Staate 1870, Die Grundsätze des Kommunalsteuerwesens in den östlichen und westlichen Provinzen des preußischen Staates 1874, Das gesamte deutsche und preußische Gesetzgebungsmaterial 1875, Handbuch für die Polizeiverwaltung und Strafrechtspflege im Regierungsbezirk Düsseldorf 1876, Allgemeines Polizei-Lexikon 1877, Die neuen rheinischen Verwaltungsgesetze 1887, Die Organisation der unmittelbaren und mittelbaren Staatsverwaltung in Preußen 1890, Das innere Verwaltungsrecht in Preußen 1892; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 326f., 339

BÖHLAU, Hugo (Heinrich Albert), Prof. Dr.; geb. Halle an der Saale 04. 01. 1833; gest. Werneck bei Würzburg 24. 02. 1887; WG.: Vater wohlhabender Goldschmied, mit zwölf Jahren Vollwaise, 1850 Abitur Pädagogium Halle, Studium Rechtswissenschaft Univ. Halle, Heidelberg, Kiel, Berlin, Halle, 23. 12. 1853 Promotion Univ. Halle, 1854 Justizdienst, Auskultator Magdeburg, Erfurt, 1855 Austritt, 1855 Habilitation Univ. Halle, Bildungsreise Schlesien, 1856 Dozent Univ. Halle, 1859 ao. Prof. Univ. Halle, 1861 Gründer Zeitschrift für Rechtsgeschichte (im Verlag des Bruders), 1862 o. Prof. Univ. Greifswald, 1863 Univ. Rostock, 1882 Univ. Würzburg, Schlaganfall, 1886 Heilanstalt Werneck; F.: Rechtsgeschichte, Kriminalrecht, deutsches Recht; Verö.: De causa ex qua stuprator spurium intra legalia tempora a stuprata natum alere debeat (Dissertation), De regalium notione et de salinarum iure regali commentarii (Habilitationsschrift), Novae constitutiones domini Alberti d. i. der Landfriede vom Jahre 1235 mit der Glosse des Nicolaus Wurm 1858, Der Kriminalprozess Rose und Rosal 1859, Quellen und Literatur des gemeinen und preußischen Strafrechts 1859, Die Einzelhaft in Preußen 1861, Die Entwicklung des Begriffes der Freiheit im deutschen Rechte 1865, Der mecklenburgische Kriminalprozess 1867, Die Blume von Magdeburg (Hg.) 1868, Competenz-Competenz? 1870, Replik zur Competenz-Competenz 1870, Mecklenburgisches Landrecht 1871ff., Rechtssubjekt und Personenrolle 1871, Böhlau Hugo/Dugge Carl Einheimischer und fremder Rechtsgang 1873, Zur Lehre von den Distrikts-Verleihungen 1879; Son.: Freundschaft mit Jacobi Rudolf, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 79, ADB, DBE, IBI 1, 127c, Nachruf Bekker, E., ZRG GA 8 (1887), I

OBENTRAUT, Adolf von, Abgeordneter; geb. Prag 16. 06. 1833; gest. Wien 05. 06. 1909; WG.: Bruder Postfachmann (Johann Karl von Obentraut), Studium Rechtswissenschaft, Staatsdienst, 1864 Bezirksvorsteher, 1868 Bezirkshauptmann Ledetsch, 1871 Bezirkshauptmann Tetschen, 1877-1885 Reichsratsabgeordneter (fortschrittliche Partei), 1878-1882 Landtagsabgeordneter Böhmen, Fachschriftsteller Wien; Verö.: Das Strafrecht der Gemeinde 2. A. 1869, Österreichische landwirtschaftliche Gesetzkunde 1873, Vorbereitung zum Amte des Gemeindevorstehers in 80 Briefen 1875, Österreichisches Verwaltungslexikon Bd. 1f. 1876f.

LUEDER, Karl Christoph Johann Friedrich Ludwig, Prof.; geb. 1834; gest. 1895; WG.: Jurist, Prof.; Verö.: Das Souveränetätsrecht der Begnadigung 1860, Grundriss zu Vorlesungen über deutsches Strafrecht 1872, Der neueste Kodifikationsversuch auf dem Gebiete des Völkerrechts 1874, Über die kriminelle Bestrafung des Arbeitskontraktbruches 1875, Die Genfer Konvention 1876, Das Strafgesetzbuch für das Deutsche Reich 1876; Son.: Haan, Eckart, DBA 788,138-139, DBI 3, 1293b, IBI 2, 676b, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993

RUBO, Ernst (Traugott), Prof. Dr.; geb. Berlin 08. 07. 1834; gest. Berlin 18. 03. 1895; WG.: Vater Rechtsberater, 1854 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Heidelberg, 27. 03. 1857 Promotion Univ. Heidelberg, Staatsdienst Preußen, 1862 Gerichtsassessor Berlin, 24. 05. 1870 Habilitation Univ. Berlin, Privatdozent, 1872 Stadtrichter Berlin, 1876 ao. Prof. Univ. Berlin, 1879-1895 Amtsgerichtsrat Berlin; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Zivilprozessrecht, Völkerrecht; Verö.: Über den Zeugniszwang 1878, Von der Verleumdung 1861, Kommentar über das Strafgesetzbuch für das deutsche Reich 1870, 2. A. 1872, Militär-Strafgesetzbuch für das deutsche Reich 1872, Kommentar über das Strafgesetzbuch für das deutsche Reich 1873ff.; Son.: IBI 2, 945b, ADB 53, 527f.

DAUSCHER, Anton; geb. um 1835; Verö.: Das ungarische Zivil- und Strafrecht nach den Beschlüssen der Index-Curial-Konferenz 1861, 2. A. 1862, Handbuch des gerichtlichen Verfahrens in- und außer Streitsachen für Ungarn und Siebenbürgen 1869

EISENLOHR, A.; geb. um 1835; Verö.: Bingner A./Eisenlohr A. Badisches Strafrecht 1872

FREUND, Leonhard; geb. um 1835; Verö.: Über das Recht der Wahrheit 1862, Lug und Trug - vom Standpunkte des Strafrechts und der Geschichte dargestellt 1863

HEIßENBERGER, Johann; geb. um 1835; Verö.: Das Disziplinarstrafrecht in der k. k. Armee 1859, 2. A. 1860, Handbuch in Strafsachen für die Offiziere der k. k. Armee 1864

NORDMANN, C.; geb. um 1835; Verö.: Betrachtungen über Kompetenzkonflikte zwischen Justiz und Verwaltung nach dem neuesten hannoverschen Rechte 1862, Unbefangene Bemerkungen über den Rückfall und das Kontinuität der Landeshoheit in Bezug auf Vorbestrafungen in den neuen preußischen Provinzen 1868, Strafrecht und Strafprozess in der Provinz Hannover 1869, Zusammenstellung der sämtlichen für das ehemalige Königreich Hannover ... erlassenen Gesetze 1868

SONNTAG, Carl Richard, Prof. Dr.; geb. Magdeburg 06. 02. 1835; gest. Freiburg im Breisgau 1892; WG.: Vater Kaufmann, 1855 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Heidelberg, 15. 06. 1860 Promotion Univ. Halle an der Saale, Kreisgericht Halle an der Saale, 1861-1865 Eigenstudien Berlin, 04. 02. 1865 Habilitation Univ. Heidelberg, 18. 12. 1867 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 1872 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau; F.: Strafrecht; Verö.: De sponsalibus apud Romanos 1860 (Dissertation), Die Entlassung gegen Kaution im deutschen Strafverfahren 1865, Die Festungshaft 1872, Die Redaktionsversehen des Gastgebers insbesondere auf strafrechtlichem Gebiet 1874; Son.: Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 256f.

MERKEL, Adolf Joseph Matthaeus, Prof. Dr.; geb. Mainz 11. 01. 1836; gest. Straßburg 30. 03. 1896; WG.: Vater Rechtsanwalt (Johann Baptist Merkel), 1854 Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen, Göttingen, Berlin, Heidelberg, Dezember 1857 Gießen erste jur. Staatsprüfung, auf Vorschlag Birnbaums ohne Dissertation 12. 02. 1858 Promotion, 22. 02. 1862 Habilitation Univ. Gießen (auf Veranlassung Rudolf von Iherings), 22. 02. 1868 ao. Prof. Univ. Gießen, 11. 07. 1868 o. Prof. Univ. Prag, 07. 07. 1872 Prof. Univ. Wien, 14. 02. 1874 Prof. Univ. Straßburg; F.: Rechtsphilosophie, Strafrecht; Verö.: Zur Lehre vom fortgesetzten Verbrechen 1862 (Habilitationsschrift), Kriminalistische Abhandlungen 1867, Zur Reform der Strafgesetze 1869, Über das Verhältnis der Rechtsphilosophie zur positiven Rechtswissenschaft und zum allgemeinen Teil der selben 1874, Juristische Enzyklopädie (Hg.) 1885, 2. A. 1900, 3. A. 1904, 4. A. 1909, 5. A. 1922, 6. A. 1920, 7. A. 1922, Lehrbuch des deutschen Strafrechts 1889, Wahlberg W. E./Merkel A./Holtzendorff F./Rolin-Jaequemyns G. Rechtsgutachten erstattet zum Prozess des Grafen H. von Arnim 1875; Son.: 1893 Mitglied preußische Akademie der Wissenschaften, ADB 52, 327, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 422, Colsmann M. Die Strafe in Adolf Merkels strafrechtlicher Dogmatik (Diss. jur. Tübingen 1956), Dornseifer G. Rechtstheorie und Strafrechtsdogmatik Adolf Merkels 1979, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 2, 738c, Kiesow Das Alphabet des Rechts 2004, 100

BAR, Carl Ludwig von, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Hannover 24. 07. 1836; gest. Folkestone/Großbritannien 20. 08. 1913 (auf Rückreise von Tagung); WG.: Vater Generalsekretär im Hausministerium Hannover (Carl Ludwig von Bar), Gymnasium Hannover, 1853 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, Göttingen, 1858 Promotion Univ. Göttingen, Richter, 1862 zweite jur. Staatsprüfung, Sekretär Justizminister (Windthorst Ludwig), 1863 Habilitation Univ. Göttingen (Zivilrecht, Kriminalrecht, Kriminalprozess), 1864 Amtsgerichtsassessor, 1866 ao. Professor Univ. Göttingen, o. Professor Univ. Rostock, 1868 Professor Univ. Breslau (Nachfolge Julius Friedrich Heinrich Abegg), 1879 Professor Univ. Göttingen (Nachfolge Hans Karl Briegleb), 1886 Publizist, 1890-1893 Reichstagsabgeordneter (deutsch-freisinnige Partei), Mitglied internationaler Schiedshof Den Haag (ohne Amtsausführung), 1911 emeritiert; F.: Strafrecht, Völkerrecht, internationales Privatrecht; Verö.: Die Lehre von Versuch und Teilnahme am Verbrechen 1859, Das internationale Privat- und Strafrecht 1862, Recht und Beweis im Geschworenengericht 1865, Das Beweisurteil des germanischen Prozesses 1866, Recht und Beweis im Zivilprozesse 1867, Die Redefreiheit der Mitglieder gesetzgebender Versammlungen mit besonderer Beziehung auf Preußen 1868, Die Grundlagen des Strafrechts 1869, Hannoverisches Hypothekenrecht 1870, Gutachten über den Entwurf einer Prozessordnung in bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten für den norddeutschen Bund 1870, Lehre vom Kausalzusammenhang 1871, Geschichte und Reform der deutschen Ziviljustiz 1871, Zur Frage der Geschworenen und Schöffengerichte 1873, Kritik der Prinzipien des Entwurfs einer deutschen Strafprozessordnung 1873, Strafrechtsfälle 1875, Das deutsche Reichsgericht 1875, Systematik des deutschen Strafprozessrechts 1878, Handbuch des deutschen Strafrechts 1882; Son.: 1880 Dr. h. c. Univ. Bologna, 1895 Cambridge, 1911 Christiana, 1913 Oxford, NDB, Catalogus professorum Gottingensium 52, 55, 69, Carl Ludwig von Bar, in: Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 270 (Maiwald Manfred), DBE, Niedersächsische Juristen 258, IBI 1, 70c

SEUFFERT, Hermann, Prof. Dr.; geb. Ansbach 28. 08. 1836; gest. Bonn 22. 11. 1902; WG.: Vater Rechtsprofessor (Johann Adam von Seuffert), Onkel Gynäkologe (Ernst Seuffert), Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Heidelberg, 27. 02. 1861 Promotion, Habilitation, Privatdozent Univ. München, 1868 ao. Prof. Univ. München, 13. 11. 1872 o. Prof. Univ. Gießen, 01. 04. 1879 Prof. Univ. Breslau, 1880 Prof. Univ. Bonn, geheimer Justizrat; F.: Strafrecht; Verö.: Die refomatio in pejus im neueren insbesondere bayrischen Strafprozesse 1861, Ein Wort in der Staatsanwaltschaftsfrage 1865, Über Schwurgericht und Schöffengerichte 1873, Ein neues Strafgesetz für Deutschland 1902; Son.: DBE, nach ZRG GA 24 (1903) 457 Todestag 23. 11. 1902

MEYER, Hugo, Prof.; geb. 11. 02. 1837; gest. 29. 05. 1902; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1860 Prof. Univ. Göttingen, 1863 Prof. Univ. Halle an der Saale, Prof. Univ. Tübingen; F.: Strafrecht; Verö.: Lehrbuch des Strafrechts 1875, 2. A. 1877, 3. A. 1882, 4. A. 1888, 5. A. 1895, Die Privat-Feuerversicherung in Preußen 1853, Tat- und Rechtsfrage im Geschworenengericht 1860, Das Strafverfahren gegen Abwesende 1869, Die Frage des Schöffengerichts geprüft an der Aufgabe der Geschworenen 1873, Die Mitwirkung der Parteien im Strafprozess 1873,; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 310, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 68

SOMMER, Robert, Oberstaatsanwalt; geb. Wolfenbüttel 01. 11. 1837; gest. Braunschweig 15. 10. 1904 (Herzschlag nach Konzertbesuch); WG.: Vater (Carl August Sommer) Kreisgerichtsdirektor Wolfenbüttel, große Schule Wolfenbüttel, Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Heidelberg, Berlin, Göttingen, 1859 erste jur. Staatsprüfung, 1860 Auditor, 1864 zweite jur. Staatsprüfung, 1869 Kreisgerichtssekretär Helmstedt, 1871 Assessor, 1875 Amtsgericht Helmstedt, Wolfenbüttel, 1876 Amtsrichter Ottenstein, 1877 Staatsanwalt Helmstedt, 1879 Staatsanwalt Braunschweig, 1883 Landgerichtsrat Braunschweig, 1888 Oberlandesgerichtsrat, 1895 Oberstaatsanwalt Oberlandesgericht Braunschweig, 01. 05. 1898 Präsident Oberlandesgericht Braunschweig; F.: Strafrecht, Kriminologie; Son.: Kürschner 1931, Kürschner 1935, Niedersächsische Juristen 2003, 422, Isermann E. u. a. Justiz und Anwaltschaft in Braunschweig 1879-2004 2004, 134f.

BROCKHAUS, Friedrich Arnold, Prof. Dr.; geb. Dresden 21. 09. 1838; gest. Jena 14. 10. 1895; WG.: Vater Orientalist (Hermann Brockhaus), Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, 1863 Habilitation, 1868 ao. Prof. Univ. Basel, 1871 o. Prof. Univ. Basel, 1872 Prof. Univ. Kiel, 1888 Prof. Univ. Marburg, 1889 Prof. Univ. Jena; F.: Strafrecht, Kirchenrecht, deutsches Privatrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Das Legitimitätsprinzip 1868, Der Einfluss fremder Rechte auf die Entwicklung des deutschen Rechts 1883; Son.: ADB, Alberti 2, Catalogus professorum academiae Marburgensis, DBA 146,361, 146,366, DBI 1, 263a

ADLER, Leopold; geb. um 1840; Verö.: Adler Leopold/Clemens Robert Sammlung von Entscheidungen zum Handelsgesetzbuche 1868ff., Glaser Julius/Adler Leopold/Krall Karl/Walther Joseph von Sammlung strafrechtlicher Entscheidungen des k. k. obersten Gerichts- und Kassationshofes 1873, Die Pflichten und Rechte der Geschworenen Österreichs 1874

DUSCHAK, M.; geb. um 1840; Verö.: Das mosaisch-talmudische Eherecht 1864, Das mosaisch-talmudische Strafrecht 1869

KLAUHOLD, Alfred; geb. um 1840; Verö.: Kurhessisches Rechtsbuch 1854, Aegidi L. K./Klauhold A. Frei Schiff unter Feindes Flagge - urkundliche Darstellung der Bestrebungen zur Fortbildung des Seerechts 1866, Klauhold A./Stemann C. von Ein Vorschlag zur Umgestaltung der Strafrechtspflege in Hamburg 1867

LENTZEN, Johann Heinrich; geb. um 1840; Verö.: Das kanonische Gerichtsverfahren und Strafrecht 1866

LÖWENTHAL, E.; geb. um 1840; Verö.: Zur Staats- und Strafrechtsphilosophie 1865

QUARITSCH, August; geb. um 1840; Verö.: Institutionen und Rechtsgeschichte 2. A. 1870, 3. A. 1875, Geschichtliche Übersicht und Grundbegriffe der Nationalökonomie 1872, Kompendium des deutschen Strafrechts  1872, 2. A. 1874, Kompendium des europäischen Völkerrechts 2. A. 1875

REINHARDT, H.; geb. um 1840; Verö.: Das preußische Strafrecht nach Lage der gegenwärtigen Gesetzgebung 1864, Die preußische Gewerbe-Gesetzgebung 1865, Die preußische Konkursordnung 1865, Der Volksadvokat 1867, Die allgemeine deutsche Wechselordnung und der Wechselprozess in Preußen 1867

SCHNEID, Josef; geb. um 1840; Verö.: Die Ehrenbeleidigung mit Rücksicht auf das österreichische und gemeine deutsche Strafrecht 1864

SEDIVY, Philipp; geb. um 1840; Verö.: Handbüchlein zur Ausübung des Strafrechts in den Gemeinden 1866

LENTNER, Ferdinand, Prof.; geb. 1841; WG.: Jurist; Verö.: Das Ehrendelikt der Verleumdung mit besonderer Bezugnahme auf die Strafgesetzgebung Österreichs 1870, Das Komplott 1870, Zum Rechtsschutz gegen das Bagabundenwesen 1872, Die Grundlagen des Preßstrafrechts 1873; Son.: DBA 753,399, DBI 3, 1239a, IBI 2, 648c

BIERLING, Ernst Rudolf, Prof.; geb. Zittau 07. 01. 1841; gest. Greifswald 08. 11. 1919; WG.: Vater Anwalt (Gustav Bierling), Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, 1868 Rechtsanwalt Zittau, 1871 Habilitation Univ. Göttingen, 1873-1901 o. Prof. Univ. Greifswald, 1878-1899 Mitglied Provinzialsynode Pommern, 1881-1885 Mitglied Abgeordnetenhaus Preußen (konservative Fraktion), 1884-1902 Mitglied Generalsynode, 1889 Herrenhausmitglied; F.: Rechtsphilosophie, Kirchenrecht, Strafrecht; Verö.: Über die Kompetenz der landständischen Kammern des Königreichs Sachsen 1866, Gesetzgebungsrecht evangelischer Landeskirchen 1869, Zur Kritik der juristischen Grundbegriffe Bd. 1f. 1877ff., Juristische Prinzipienlehre Bd. 1ff. 1894ff.; Son.: Catalogus professorum Gottingensium, NDB, DBE, IBI 1, 114a

MAYER, Georg von, Prof. Dr.; geb. Würzburg 12. 02. 1841; gest. Tutzing 06. 09. 1925; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. München, 1865 Promotion, 1866 Habilitation, 1868 ao. Prof., 1869-1879 Vorstand statistisches Büro Bayern, 1872 Ministerialrat Innenministerium Bayern, 1879 Unterstaatssekretär Ministerium für Elsass-Lothringen, 1887 vorläufig in Ruhestand, 1895 Prof. Univ. Straßburg, 1898-1925 o. Prof. Univ. München, 1911 Vorsitzender deutsche statistische Gesellschaft; Verö.: Ergebnisse der Strafrechtspflege im Königreiche Bayern 1868, Begriff und Gliederung der Staatswissenschaften 1901, 4. A. 1921; Son.: 1895 Hon.-Prof. Univ. Straßburg, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 515

BINDING, Karl (Ludwig Lorenz), Prof. Dr.; geb. Frankfurt am Main 04. 06. 1841; gest. Freiburg im Breisgau 07. 04. 1920; WG.: Vater Appellationsgerichtsrat (Christoph Binding), 1860 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Göttingen, Heidelberg, 1863 Promotion, 1864 Habilitation Univ. Heidelberg, 1866 o. Prof. Univ. Basel, 1870 Univ. Freiburg im Breisgau, 1872 Univ. Straßburg, 1873-1913 Univ. Leipzig, 1879-1900 Hilfsrichter Landgericht Leipzig, 1892 Rektor Univ. Leipzig, 1913 Emeritierung, Vertreter Vergeltungstheorie, Gegner Franz von Liszt, Wegbereiter nationalsozialistischer Ideologie; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: De natura inquisitionis processus criminalis Romanorum 1864 (Habilitationsschrift), Das burgundisch-romanische Königreich 1868, Der Entwurf eines Strafgesetzbuchs für den norddeutschen Bund 1869, Der Antagonismus zwischen dem deutschen Strafgesetzbuche und dem Entwurfe des badischen Einführungsgesetzes dazu 1871, Die Normen und ihre Übertretung Bd. 1ff. 1872ff. (Band 4 Die Fahrlässigkeit 1919), Die allgemeinen deutschen Strafgesetzbücher 1874, Die drei Grundfragen der Organisation des Strafgerichts 1876, Grundriss des deutschen Strafprozessrechts 1881, 2. A. 1886, 3. A. 1893, 4. A. 1900, 5. A. 1904, 8. A. 1913, Handbuch des deutschen Strafrechts (einziger Band) 1885, Der Versuch der Reichsgründung durch die Palskirche 1892, Lehrbuch des deutschen Strafrechts Bd. 1ff. 1902ff., Die Entstehung der öffentlichen Strafe im germanisch-deutschen Recht 1909 (Rektoratsrede) Neudruck 1996, Die Schuld im deutschen Strafrecht 1919, Die Freigabe der Vernichtung lebensunwerten Lebens 1920, 2. A. 1922, Zum Werden und Leben der Staaten 1920; Son.: Festschrift 1911, Festgabe der Leipziger Juristenfakultät 1913, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 377, Kaufmann Armin Lebendiges und Totes in Bindings Normentheorie 1954, H. Kaganiec Karl Bindings Wirken für den Rechtsstaat 1950, NDB, Kleinheyer Gerd/Schröder Jan Deutsche Juristen, Westphalen D. Karl Binding (1841-1920) Diss. jur. Frankfurt am Main 1989, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 316, DBE, IBI 1, 116a

HEUBERGER, Jakob, RA Dr.; geb. Bözen/Kanton Aargau 12. 09. 1841; gest. Aarau 14. 05. 1912; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Rechtsanwalt Muri, Lehrer Landwirtschaftsschule Muri, 1870-1873 Redakteur Schweizer Bote, Rechtsanwalt Zurzach, Brugg, Aarau, Mitglied großer Rat, 1887/1888 Präsident großer Rat, 1890 Oberrichter Aarau, 1893-1895 Obergerichtspräsident, 1901-1903 Obergerichtspräsident, Mitglied, Präsident Gesetzgebungskommission (Strafgesetzbuch); F.: Wirtschaftsrecht, Strafrecht; Verö.: Strafgesetzbuch für den Kanton Aargau 1892, Rechtskunde nach dem schweizerischen Zivilgesetzbuch für Kaufleute und Gewerbetreibende 1912

ULLMANN, Emanuel Ritter von, Prof. Dr.; geb. Petrowitz/Böhmen 28. 02. 1843; gest. Hietzing (heute zu Wien) 04. 04. 1912; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Prag, Heidelberg, Promotion, 1868 Habilitation, 1872 ao. Prof. Univ. Prag, o. Prof. Univ. Innsbruck, 1885 Prof. Univ. Wien, 1889 Prof. Univ. München; F.: Strafrecht, Völkerrecht; Verö.: Über die Fortschritte der Strafrechtspflege 1873, Das österreichische Strafprozessrecht 1874/1875, Lehrbuch des deutschen Strafprozesses 1893; Son.: Mithg. Kritische Vierteljahresschrift für Gesetzgebung und Rechtswissenschaften, DBE, Wurzbach, DBA 1294,77-78, DBI 4, 2083c, IBI 3, 1092a

WACH, Adolf Gustav Eduard Louis, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Kulm/Westpreußen 11. 09. 1843; gest. Leipzig 04. 04. 1926; WG.: Großvater Chausseeeinehmer (Friedrich Wilhelm Wach) in Neuwald bei Konitz, Vater Stadtkämmerer in Kulm (Adolph Leopold Wach, gestorben 1852), Mutter Tochter des Justizrats Suchland, häuslicher Unterricht, 1851 deutsch-polnisches königliches katholisches Gymnasium Kulm, 1861 Abitur, 1861/1862 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, 1862/1863 Heidelberg, Burschenschaft, 1863/1864 Königsberg (Sanio), 16. 11. 1865 Promotion Univ. Königsberg (Preisarbeit über den promissorischen Eid), 1868 Habilitation Univ. Königsberg (Sanio, Briegleb) (Prozessrecht, Kirchenrecht), Privatdozent (Kirchenrecht, Zivilprozess), 1869 o. Prof. Univ. Rostock, 1871 Prof. Univ. Tübingen (Strafrecht), 1872 Prof. Univ. Bonn, 1875 Prof. Univ. Leipzig (Kriminalrecht, Zivilprozess, Kriminalprozess), Mitglied des Spruchkollegiums der Juristenfakultät (bis 1879), 1879 Richter LG Leipzig, 1902/1903 Rektor, 1919 emeritiert; F.: Prozessrecht, Kirchenrecht, weiter Zivilprozessrecht, Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: De transferenda ad firmarium advocatione 1865 (als Dissertation gedruckt), Der Arrestprozess in seiner geschichtlichen Entwicklung 1868 (Habilitationsschrift Der italienische Arrestprozess), Die preußischen Kirchengesetze 1873, Handbuch des deutschen Zivilprozessrechts 1885, Struktur des Strafprozesses 1914; Son.: evangelisch, Mitglied evangelische Landessynode Sachsen, Festschrift für Adolf Wach 1913 (Neudruck 1970), Festschrift der Leipziger Juristenfakultät 1915, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Würdigung ZRG GA 47 (1927) 902 (Kisch Guido) (Schüler Richard Schmidt, Arthur Skedl, Friedrich Stein, Jakob Weismann, Eckard Meister), Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 455, Vossius O. Zu den dogmengeschichtlichen Grundlagen der Rechtsschutzlehre 1985, Würdigung Zeitschrift für Zivilprozess 1987, 3 (Schmidt Gerold), Kleinheyer/Schröder, DBE, Unger, D., Adolf Wach 2005

DOCHOW, Adolf, Prof.; geb. Templin/Potsdam 24. 09. 1844; gest. 20. 12. 1881; WG.: 1864 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (Boretius), Göttingen, Heidelberg, München, 1867 Promotion Univ. Heidelberg, 1871 Privatdozent Univ. Jena, 1872 o. Prof. Univ. Halle; F.: Strafrecht; Verö.: Zur Lehre von dem gewerbs- und gewohnheitsmäßigen Verbrechen 1871, Strafrechtsfälle ohne Entscheidungen 1875, Die Buße im Strafrecht und Prozess 1875, Handbuch des deutschen Strafprozessrechts 1879; Son.: Mithg. Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft, ADB, DBA 243,118, DBI 1, 422c, IBI 1, 320b

TEICHMANN, Albert, Prof. Dr.; geb. Breslau 13. 10. 1844; gest. Basel 29. 12. 1912; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Breslau, Heidelberg, Leipzig, Berlin, 1867 Promotion, Staatsdienst, 1873 ao. Prof. Univ. Basel, 1877 o. Prof., 1884 Rektor; F.: Strafrecht, Staatsrecht, Kirchenrecht; Verö.: Repertorium des deutschen Reichstages 1872, Strafrecht der deutschen Schweiz 1894; Son.: DBE

BEZOLD, Ernst Justus; geb. um 1845; gest. 1885; Verö.: Alphabetisches Sprach- und Sachregister 1873, Erörterungen aus dem Gebiete des Assekuranzwesens 1873, Sachregister zum Handbuch des deutschen Strafrechts 1874, Die Reichsgesetze betreffend die vertragsmäßigen Zinsen ... 1875, Die Gesetzgebung des deutschen Reiches mit Erläuterungen (Hg.) 1875ff.

KAYSER, Paul; geb. um 1845; Verö.: Abhandlungen aus dem Prozess- und Strafrecht 1873

KÖNIG, K. G.; geb. um 1845; Verö.: Grundzüge des eidgenössischen Militärstrafrecht 1872

KRALL, Karl; geb. um 1845; Verö.: Sammlung von wechselrechtlichen Entscheidungen des österreichischen obersten Gerichtshofs 1873, Glaser Julius/Adler Leopold/Krall Karl/Walther Joseph von Sammlung strafrechtlicher Entscheidungen des k. k. obersten Gerichts- und Kassationshofes 1873

LUBY, Julius; geb. um 1845; Verö.: Strafrechtliche Rhapsodien 1872

PANNENBERG, Rudolf; geb. um 1845; Verö.: Handbuch des gesamten preußischen Strafrechts 1872, Präjudizien und Entscheidungen der höchsten Gerichtshöfe der norddeutschen Staaten 1872, Deutsche Reichs-Gewerbeordnung 1872

PFAFF, Adam; geb. um 1845; Verö.: Das Strafrecht der alten Eidgenossenschaft 1870

REBER, Oskar; geb. um 1845; Verö.: Das bayrische Pflegschaftsrecht 1869, Gewerbeordnung für das deutsche Reich 1872, Bayrisches Vollzugs-Einführungs-Gesetz zum Strafgesetzbuche für das deutsche Reich 1872, Das Polizeistrafgesetzbuch für Bayern 1872, 2. A. 1875, Die Antragsdelikte des deutschen Strafrechts 1873, Deutsches Zivilehe-Gesetz 1875, Die Notariatsgebühren 1875, Ausführungsverordnungen zum Gesetze vom 6. Februar 1875 über die Beurkundung des Personenstandes und die bürgerliche Eheschließung 1876, Das Strafgesetzbuch für das deutsche Reich 1876

SOLMS, W. Ludwig; geb. um 1845; Verö.: Verordnungen und Ehrengerichte und Bestrafung der Offiziere wegen Zweikampfs für Heer und Marine des deutschen Reichs 1872, Strafrecht und Strafprozess für Heer und Marine des deutschen Reichs 1873

SONTAG, K. R.; geb. um 1845; Verö.: Die Festungshaft - ein Beitrag zur Geschichte des deutschen Strafsystems 1872, Das Redaktionsversehen des Gesetzgebers insbesondere auf strafrechtlichen Gebiet 1874

STEIN, E. von; geb. um 1845; Verö.: Die Amtsvorsteher Gutsvorstände und Gemeindevorsteher als Vermittler der Strafrechtspflege 2. A. 1874

WALTHER, Joseph von; geb. um 1845; Verö.: Glaser Julius/Adler Leopold/Krall Karl/Walther Joseph von Sammlung strafrechtlicher Entscheidungen des k. k. obersten Gerichts- und Kassationshofes 1873

WEINGART, A.; geb. um 1845; Verö.: Repetitorium des deutschen Strafrechts 1872

WESTERBURG, Erwin; geb. um 1845; Verö.: Zur Aufklärung über die neuen Grundbuch- und Hypothekengesetze 1872, Praktisches und geplantes Strafrecht in Deutschland 1875

ZIMMER, um 1845; Verö.: Preußisches Polizeistrafrecht 1872

BIEDERLACK SJ, (Franz) Joseph (Bernhard), Prof.; geb. Greven 27. 03. 1845; gest. Innsbruck 15. 11. 1930; WG.: Vater Kaufmann (Franz Biederlack), Studium Theologie Univ. Innsbruck, 1864 Ordenseintritt (Jesuit), 1877 Promotion (Dr. theol.), Kirchenrechtstudium Rom, 1882 Habilitation Univ. Innsbruck (Kirchenrecht, Moral), 1890 ao. Prof. Univ. Innsbruck theol. Fak. (Katechetik, Homiletik), 1895 o. Prof. Univ. Innsbruck, 1897 Prof. Univ. Rom, 1899 Rektor Collegium Germanicum, 1909 Prof. Univ. Innsbruck; F.: Kirchenrecht; Verö.: De sacramento matrimonii 1890, De iustitia et iure 1891, De iure regularium 1892, 2. A. 1919, Einleitung in die soziale Frage 1895, 2. A. 1898, 3. A. 1898, 4. A. 1899, 5. A. 1902, 6. A. 1904, 7. A. 1907, 8. A. 1913, 10. A. 1925, Synopsis theologiae moralis 1889, Die modernen Strafrechtstheorien vom Standpunkte der christlichen Staatsauffassung 1898,  Institutiones iuris ecclesiastici privati quas in universitate Gregoriana tradidit 1903, Institutiones iuris ecclesiastici de fundamentali ecclesiae constitutione 1907, Theologische Fragen über die gewerkschaftliche Bewegung 1910, De religiosis 1919; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, Grass N. Die Kirchenrechtslehrer der Innsbrucker Universität von 1672 bis zur Gegenwart 1951, 208, NDB

PFENNINGER, Heinrich, Prof.; geb. 1846; gest. 1896; WG.: Jurist; F.: Strafrecht; Son.: Biogr. Jahrb., DBA 952,9, DBI 3, 1549a, IBI 2, 856b

HILLER, Karl, Prof. Dr.; geb. Würzburg 03. 11. 1846; gest. Graz 24. 04. 1905; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1874 Promotion Univ. Heidelberg, 1873 Habilitation, 1875 ao. Prof., 1880 o. Prof. Univ. Czernowitz, 1885 Regierungsrat, 1885/1886 Rektor, 1898-1905 Prof. Univ. Graz; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Die Rechtmäßigkeit der Amtausübung im Begriffe des Vergehens der Widersetzlichkeit 1873, Das österreichische Strafrecht 1894

BIRKMEYER, Karl von, Prof.; geb. Nürnberg 27. 06. 1847; gest. München 29. 02. 1920; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Heidelberg, Würzburg, 1874 ao. Prof. Univ. München, 1877 o. Prof. Univ. Rostock, 1886 Prof. Univ. München, 1903 Mitarbeit Strafgesetzbuchrevision, Publizist, Anhänger klassische Vergeltungslehre; F.: Strafrecht, Zivilprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Die Exceptionen im bonae fidei iudicium 1874, Über Ursachenbegriff und Kausalzusammenhang im Strafrecht 1885, Grundriss zur Vorlesung über deutsches Strafrecht 1890, 2.A. 1892, 4. A. 1899, 5. A. 1902, 6. A. 1905, 7. A. 1908, Enzyklopädie der Rechtswissenschaft (Hg.) 1901, 2. A. 1904, Was lässt von Liszt vom Strafrecht übrig? 1907; Son.: 1881 Mitbegr. Mecklenburgische Zeitschrift für Rechtspflege und Rechtswissenschaft, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 377, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 75, NDB, DBE

LÖNING (LOENING), Richard, Prof. Dr.; geb. Frankfurt am Main 17. 08. 1848; gest. Jena 19. 09. 1913 (nach ZRG GA 34 [1913] 739 18. 09. 1913); WG.: Vater Verlagsbuchhändler Zacharias Löwenthal, 1866 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 04. 12. 1869 Promotion Univ. Berlin, 1870 Staatsexamen Frankfurt am Main, 1875 Habilitation Univ. Heidelberg, 1879 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 1881 o. Prof. Univ. Jena; F.: Strafrecht, Zivilprozess; Verö.: Quid statuendum sit de eo qui condemnatus in crimen reciderit? 1869 (Dissertation), Über Ursprung und rechtliche Bedeutung der in altdeutschen Urkunden enthaltenen Strafklauseln 1875 (Habilitationsschrift), Der Vertragsbruch und seine Rechtsfolgen 1876, Der Reinigungseid bei Ungerichtsklage 1880, Über Wurzel und Wesen des Rechts 1907; Son.: bis 1857 Name Richard Löwenthal, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 241, ZRG 34, 738, Geschichte der Univ. Jena 1958, 490, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 165

KOHLER, Josef, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Offenburg/Baden 09. 03. 1849; gest. Berlin 03. 08. 1919; WG.: Vorfahren im 18. Jahrhundert in der Ortenau, Mutter aus Zell am Harmersbach, Vater Volksschullehrer, Jugendaufenthalt in Porrentruy/Pruntrut, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg (3 Semester), Freiburg im Breisgau (4 Semester), 1871 erste jur. Staatsprüfung (mit Auszeichnung), 1873 zweite jur. Staatsprüfung (mit Auszeichnung), Anwaltsvertreter, Justizdienst, 1874 Promotion (insigni cum laude) (über französisches Privatrecht) Univ. Freiburg im Breisgau, Amtsrichter Mannheim, Kreisgerichtsrat, 01. 10. 1878 o. Prof. Univ. Würzburg (ohne Habilitation), 1888 Prof. Univ. Berlin (von Heinrich Dernburg, Ernst Eck, Levin Goldschmidt, Bernhard Hübler befürwortet), Publizist, Schriftsteller; F.: Immaterialgüterrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Deutsches Patentrecht 1878 Neudruck 1984, Pfandrechtliche Forschungen 1882, Das Recht des Markenschutzes 1884, Shakespeare vor dem Forum der Jurisprudenz 1884, Zur Lehre von der Blutrache 1885, Das Recht als Kulturerscheinung 1885, Altindisches Prozessrecht 1891, Lehrbuch des Konkursrechts 1891, Das Recht der Azteken 1892, Das Strafrecht der italienischen Statuten Bd. 1ff. 1895ff., Zur Urgeschichte der Ehe 1897 Neudruck 1984, Handbuch des deutschen Patentrechts 1900 Neudruck 1980, Die Carolina und ihre Vorgängerinnen (Hg.) Bd. 1ff. 1900ff. Neudruck 1968, Einführung in die Rechtswissenschaft 1902, 2. A. 1905, 3. A. 1908, 4. A. 1912, 5. A. 1919, 6. A. 1929 neub. v. Oertmann Paul/Honig Richard, Hammurabi's Gesetz (Hg.) Bd. 1ff 1904ff., Lehrbuch des bürgerlichen Rechts Bd. 1ff. 1906ff. Neudruck 1997, Die Patentgesetze aller Völker hg. v.Kohler Josef/Mintz Maximilian Bd. 1f. 1908ff., Grundriss des Zivilprozesses 1907, 2. A. 1909, Urheberrecht an Schriftwerken und Verlagsrecht 1907, Lehrbuch des Patentrechts 1908, Kunstwerkrecht 1908, Musterrecht 1909, Lehrbuch der Rechtsphilosophie 1909, 2. A. 1917, Warenzeichenrecht 1910, Kohler Josef/Ungnad Arthur Assyrische Rechtsurkunden 1913, Der unlautere Wettbewerb 1914, Kohler Josef/Wenger Leopold Allgemeine Rechtsgeschichte - Erste Hälfte - Orientalisches Recht und Recht der Griechen und Römer 1914, Internationales Strafrecht 1917, Grundlagen des Völkerrechts 1918; Son.: katholisch, später pantheistisch, 1904 Dr. h. c. Univ. Chicago, Rechtswissenschaftliche Beiträge hg. v. Berolzheimer F. (Festschrift) 1909, Studien zur Förderung des gewerblichen Rechtsschutzes (Festschrift) 1909, Mithg. Zeitschrift für vergleichende Rechtswissenschaft, Archiv für Strafrecht und Strafprozess (Festschrift) 1919, Zeitschrift für vergleichende Rechtswissenschaft (Festschrift) 1919, Lehrer Martin Wolffs?, Osterrieth A. Josef Kohler ein Lebensbild 1920, Kohler A. Bibliographie für Josef Kohler 1931, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 413, Spendel G. Josef Kohler Bild eines Universaljuristen 1983, Würdigung ZRG GA Bd. 113 (1996), 434 (Spendel Günter), Zeitschrift für Rechtsvergleichung 1999, 2 (Grzesch Michaela), Kleinheyer/Schröder, DBE 6, 4, IBI 2, 613a, NDB 12, 425f., Spendel Günter Josef Kohler (1848-1919) ZRG GA 113 (1996) 435, insgesamt 2482 Veröffentlichungen (darunter 104 Bücher - davon mehr als 80 Bücher juristischen Inhalts)

JAGEMANN, (Friedrich Max Ludwig) Eugen von, Prof. Dr.; geb. Karlsruhe 25. 05. 1849; gest. Heidelberg 15. 08. 1926; WG.: 1867 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Brüssel, Heidelberg, 1872 erste jur. Staatsprüfung, Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, 1874 Anwaltsgehilfe, 1877 Staatsanwalt Mosbach, 1879 Landgerichtsrat Mosbach, 1881 Dienst im Justizministerium Baden, 1889 Mitbegründer (Liszt) internationale kriminalistische Vereinigung, 1893-1898 Gesandter Badens preußischer Hof, Bundesratsbevollmächtigter, 1898 Geheimrat, 1903 Prof. Univ. Heidelberg; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Verö.: Die Daraufgabe - vergleichende Rechtstudie 1873, Jagemann/Holtzendorf Handbuch des Gefängniswesens Bd. 1f. 1888, Die deutsche Reichsverfassung 1904, Zur Reichsfinanzreform 1905, Das Großherzogtum Baden in allgemeiner wirtschaftlicher und staatlicher Hinsicht dargestellt 1912, Fünfundsiebzig Jahre des Erlebens und Erfahrens 1925 (Autobiographie); Son.: Kürschner 1925, 1926, 1903 Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, NDB, Die Beratung des BGB 1978, 112f., Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 124, DBE

KAHL, Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Kleinheubach am Main 17. 06. 1849; gest. Berlin 14. 05. 1932 (sanft entschlafen); WG.: Vater Bezirksgerichtsdirektor (1879 persönlich geadelt), Schule in Aschaffenburg, Gymnasium in Heilbronn, Schweinfurt, 1867 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, München, 19. 04. 1873 Promotion Univ. Erlangen (unter Christoph Gottlieb Adolf Freiherr von Scheurl), (summa cum laude), 1876 Habilitation Univ. München (Josef Berchtold), 1879 ao. Prof., o. Prof. Univ. Rostock, 1883 Prof. Univ. Erlangen (Nachfolge Adolf von Scheurl), 1888 Prof. Univ. Bonn, 1895 Prof. Univ. Berlin, 1902 Kommissionsmitglied zur Strafrechtsreform, 1908/1909 Rektor, 1918 Mitglied Verfassungsausschuss, 1920 Reichstagsabgeordneter (deutsche Volkspartei), 1921 emeritiert, 1922 Mitglied evangelischer Kirchenausschuss, 1927 Präsident Strafrechtsreformkommission; F.: Kirchenrecht, Staatsrecht, weiter Verwaltungsrecht, Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: L. 8. §. 3. D. de pignor. act. XIII, 7 bzw. c. 7. X. de transact. I. 36 (Interpretationen für Promotion), Die Selbständigkeitsstellung der protestantischen Kirche gegenüber dem Staat 1874, Über die Temporaliensperre besonders nach bayrischem Kirchenstaatsrecht 1876 (Habilitationsschrift), Lehrsystem des Kirchenrechts und der Kirchenpolitik 1894, Die strafrechtliche Behandlung der geistig Minderwertigen 1904, Über das Verhältnis von Staat und Kirche in Vergangenheit und Gegenwart 1929; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1874 nationalliberale Partei, 1910 Dr. med. h. c. Univ. Erlangen, 1923 Dr. rer. pol. h. c. Univ. Berlin, Festgabe der Berliner Juristischen Fakultät 1923,  Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 408, NDB 11,21f., Achenbach K. Recht Staat und Kirche bei Wilhelm Kahl (Dissertation Regensburg 1972), Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 401, Kleinheyer/Schröder, DBE, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen-Nürnberg 1743-1993 1993, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 159, 256, Burghard Stefan Professor Dr. Wilhelm Kahl 2005 (mit Quellen- und Literaturverzeichnis)

STOOSS, Carl, Prof. Dr.; geb. Bern 13. 10. 1849; gest. Graz 24. 02. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bern, Leipzig, Heidelberg, 1878 Promotion, 1873 Fürsprech, 1876 Präsident Amtsgericht Bern, 1879 Habilitation, 1882 Prof. Univ. Bern, 1886 Prof. Univ. Wien, 1893-1896 Kommissionsmitglied Entwurf zum schweizerischen Strafgesetzbuch, 1919 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Die schweizerische Strafgesetzbücher zur Vergleichung zusammengestellt 1890, Grundzüge des schweizerischen Strafrechts im Auftrage des Bundesrates 1892f., Lehrbuch des österreichischen Strafrechts 1908, 2. A. 1913; Son.: 1888 Begründer schweizerische Zeitschrift für Strafrecht, Fünf strafrechtliche Abhandlungen Carl Stooß gewidmet (Festschrift) 1907, Österreichische Zeitschrift für Strafrecht (Festnummer) 1920,  Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Carl Stooss zum 80. Geburtstag 13. Oktober 1929 Festgabe 1929, Schweizer Juristen der letzten hundert Jahre 1945, 361, Carl Stooss in Österreich (in) Schweizer Zeitschrift für Strafrecht 1988, 35 (Moos Reinhard), Würdigung Schweizer Zeitschrift für Strafrecht 1994, 26 (Gschwend Lukas), DBE

PEZOLD, Hermann; geb. um 1850; Verö.: Die deutsche Strafrechtspraxis 1875

ZÜRCHER, (J. J.) Emil, Prof. Dr.; geb. 11. 06. 1850; gest. 1926; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1890 o. Prof. Univ. Zürich; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Das Strafgesetzbuch für den Kanton Zürich 3. A. 1898, Schweizerisches Strafgesetzbuch 1908, Schweizerisches Anwaltsrecht 1920; Son.: Festgabe für Emil Zürcher 1920, 1920 Hon.-Prof., Kürschner 1925, Kürschner 1926, Holenstein Stefan Emil Zürcher (1850-1926) - Leben und Werk eines bedeutenden Strafrechtlers 1996

MARCK, Hugo von, Justizrat Minister Prof.; geb. Liegnitz 07. 01. 1851; gest. 17. 02. 1924; WG.: Staatsanwalt, Minister, 1898 Prof. Univ. Greifswald; F.: Militärrecht, Strafrecht, Versicherungsrecht; Son.: Vorholz Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät Greifswald 2000

LISZT, Franz (Eduard) Ritter von, Prof. Dr.; geb. Wien 02. 03. 1851; gest. Seeheim an der Bergstraße 21. 06. 1919; WG.: Vater Generalprokurator OGH (Eduard Liszt), 1867 Nobilitierung, 1869 Matura, Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien (Jhering), 1873 Promotion ohne Dissertation, Rechtspraktikant, 1874 Richteramtsprüfung, 06. 06. 1874 Promotion Univ. Wien, Studienaufenthalt Univ. Göttingen, Heidelberg, 04. 11. 1875 Habilitation Univ. Graz, Prof. Univ. Graz, 03. 03. [15. 04.] 1879 Prof. Univ. Gießen, 15. 09. 1881 Prof. Univ. Marburg, 1888 Gründung kriminalistisches Seminar, 18. 09. [01. 10.] 1889 Prof. Univ. Halle, Gründung internationale kriminalistische Vereinigung (Prins Adolphe, Hamel G. A.), 09. 06. [01. 10.] 1899-1916 Prof. Univ. Berlin, geheimer Justizrat, 1911 Gegenentwurf zum Strafgesetzbuchentwurf (1909), 1916 Emeritierung; F.: Strafrecht, Kriminologie, Völkerrecht; Verö.: Meineid und falsche Aussage 1874 (Habilitationsschrift), Die falsche Aussage vor Gericht und öffentlicher Behörde nach deutschem und österreichischem Recht 1877, Lehrbuch des österreichischen Pressrechts 1878, Lehrbuch des deutschen Strafrechts 1881, 2. A. 1884, 3. A. 1888, 4. A. 1891, 5. A. 1892, 6. A. 1894, 7. A. 1896, 8. A. 1897, 9. A. 1899, 10. A. 1900, 11. A. 1902, 12./13. A. 1903, 14./15. A. 1905, 16./17. A. 1908, 18. A. 1911, 19. A. 1912, 20. A. 1914, 21./22. A. 1919, bearb. v. Schmidt E. 23. A. 1921, 25. A. 1927, Der Zweckgedanke im Strafrecht 1881, Strafrechtliche Aufsätze und Vorträge Bd. 1f. 1905, Ein mitteleuropäischer Staatenverband als nächstes Ziel der deutschen auswärtigen Politik 1914; Son.: Vetter Musiker Franz von Liszt, 1881 Hg. Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft, Festschrift Franz von Liszt hg. v. Külp Bernhard/Stützel Wolfgang 1911, Marheine H. Franz von Liszts Dogmatik im Zusammenhang mit seiner Kriminalpolitik (Diss. Göttingen 1950), Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 417, Rebhan A. Franz von Liszt und die moderne défense sociale 1963, Kleinheyer/Schröder, Biographie Zeitschrift f. Strafvollzug 1965 Heft 3, 127 (Schmidt Eberhard), Gedächtnisschrift für Franz von Liszt Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft 81 (1969) 543-829, NDB, DBE, Herrmann Florian Das Standardwerk - Franz von Liszt und das Völkerrecht 2001

HARBURGER, Heinrich, Prof. Dr.; geb. Bayreuth 02. 10. 1851; gest. München 28. 02. 1916; WG.: Studium Philosophie, Rechtswissenschaft, 1875 Promotion (Dr. iur.), Rechtsanwalt, 1878 Priv.-Doz. Univ. München, 1879 Amtsrichter, 1885 zweiter Staatsanwalt, 1890 Landesgerichtsrat, 1897 OLG, 1899 Oberlandesgerichtsrat, 1912 Senatspräsident; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Staatsrecht, internationales Recht; Verö.: Die remoratorische Schenkung 1875, Strafrechtspraktikum 1892; Son.: 1896 Honorarprofessor Univ. München, IBI 2, 497c

FRANTZ, Adolf, Dr.; geb. Ringleben 14. 10. 1851; gest. Kiel 19. 06. 1908; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 20. 01. 1876 Promotion Univ. Halle, Appellationsgerichtsreferendar Halle, 20. 07. 1878 Habilitation Univ. Halle, 04. 10. 1881 ao. Prof., 01. 04. 1889 ao. Prof. Univ. Kiel, 02. 04. 1894 o. Prof.; F.: Strafrecht, Kirchenrecht; Verö.: Der preußische Strafprozess nach den positiven Gesetzen und legislatorischen Quellen 1852, 2. A. 1855, Holzdiebstahl und Holzberechtigung 1853, Das preußische Armenwesen 1855, Der preußische Zivilprozess 1857, Zum Entwurf einer Prozessordnung in bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten 1865, Das preußische Stempelwesen 1866, 2. A. 1870, Gesetz über die Handelskammern (Hg.) 1875, Die evangelische Kirchenverfassung 1876,; Son.: Catalogus professorum academiae Marburgensis 1927, 149

SELLO, Erich, Rechtsanwalt; geb. Potsdam 29. 02. 1852; gest. Berlin 09. 12. 1912; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Rechtsanwalt Berlin; F.: Strafrecht; Son.: Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 441

GRETENER, Xaver Severin, Prof. Dr.; geb. Dietwil 23. 10. 1852; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Heidelberg, Leipzig, Sankt Petersburg, 1876 Promotion Univ. Heidelberg, 1883 Habilitation Univ. Bern, 1886 ao. Prof., 1890 o. Prof. Univ. Bern, 1900 Prof. Univ. Breslau, 1921 Emeritierung; F.: Strafrecht; Verö.: Zum Entwurf eines Militär-Strafgesetzbuchs für die Schweizer Eidgenossenschaft 1886; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, DBE

ALLFELD, Philipp, Prof. Dr.; geb. München 02. 11. 1852; gest. Erlangen 29. 06. 1940; WG.: 1871 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1877 Promotion, Justizdienst, 1879 dritter Staatsanwalt Traunstein, 1886 zweiter Staatsanwalt München, 1895 Professor Univ. Erlangen; F.: Strafrecht; Verö.: Die Entwicklung des Begriffes Mord bis zur Karolina 1877; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, DÖS, DBA 1422,273, DBI 1, 31b, DBE, IBI 1, 22c, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993

LAMMASCH, Heinrich, Ministerpräs. Prof. Dr.; geb. Seitenstetten/Niederösterreich 21. 05. 1853; gest. Salzburg 06. 01. 1920; WG.: Vater Notar, Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1876 Promotion, Studienreise, 1878 Habilitation Univ. Wien, 1882 ao. Prof. Univ. Wien, 1885 o. Prof. Univ. Innsbruck, 1887 Mitglied Institut du Droit International, 1889 Prof. Univ. Wien, 1899 Delegationsmitglied Friedenskonferenz Den Haag, Reichstagsabgeordneter (Mittepartei), 1900 Mitglied internationaler Schiedsgerichtshof Den Haag, 1907 Delegationsmitglied Friedenskonferenz Den Haag, 1914 emeritiert, 1918 Ministerpräsident; F.: Völkerrecht, Strafrecht; Verö.: Handlung und Erfolg 1882, Auslieferungspflicht und Asylrecht 1887, Grundriss des Strafrechts 1899, 2. A. 1902, 3. A. 1906, 4. A. 1911, 5. A. 1926, Mediationsrecht der Neutralen 1915, Das Völkerrecht nach dem Kriege 1917; Son.: Lammasch M./Sperl H. Heinrich Lammasch 1922, Biographie Österr. Zeitschrift für öffentl. Recht 1967, 214 (Verdross Alfred), DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 58

LILIENTHAL, Karl von, Prof. Dr.; geb. Elberfeld (heute zu Wuppertal) 31. 08. 1853; gest. Heidelberg 08. 11. 1927; WG.: 1868 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Heidelberg, 1873 Promotion Univ. Heidelberg, 1879 Habilitation Univ. Halle, 1882 o. Prof. Univ. Zürich, 1889 Marburg (Nachfolger Franz von Liszts), 1896 Heidelberg, 1902 Strafrechtskomiteemitglied Reichsjustizministerium, 1905 geheimer Hofrat, 1906 Mitarbeiter Reform des Strafprozesses, 1919 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Hypnotismus und Strafrecht 1887, Grundriss zur Vorlesung über deutsches Strafrecht 1900, 2. A. 1900, 3. A. 1908, 4. A. 1916, Vergleichende Darstellung des deutschen und ausländischen Strafrechts Bd. 1ff. 1905ff.; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1881-1927 Mithg. Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft, 1908-1913 Mithg. Beiträge zur Reform des Strafprozesses, 1919 Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 138, Klingelhöfer Marburger Juristenfakultät 1972, 108, NDB, Drüll Heidelberger Gelehrtenlexikon 1986 165, Heidelberger Strafrechtslehrer im 19. und 20. Jahrhundert 1986, 145 (Küper Wilfried), Lang S. Das strafrechtliche Lebenswerk Karl von Lilienthals (Dissertation Heidelberg 1986), Kleinheyer/Schröder, DBE

HERZ, Paul, Prof. Dr.; geb. Schloss Hackhausen/Kreis Solingen 21. 04. 1854; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Heidelberg, Leipzig, Berlin, 1876 Promotion Univ. Göttingen, 1881 Verwaltungsdienst kaiserliche Admiralität, 1882 Stationsauditeur Wilhelmshaven, 1886 kaiserlicher Justizrat, 1890 Prof. Marineakademie Kiel, 1892 Justitiar Reichsmarineamt, 1900 Senatspräsident Reichsmilitärgericht; F.: Völkerrecht, Strafrecht; Verö.: Herz P./Ernst G. Strafrecht der Militärpersonen 1905

BRUNNENMEISTER, Emil, Prof. Dr.; geb. Kreuzlingen/Kanton Thurgau 05. 05. 1854; gest. Wien 22. 01. 1896; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1878 Promotion Univ. Leipzig, Priv.-Doz. Univ. Basel, 1879 o. Prof. Univ. Zürich, 1882 Prof. Univ. Halle, 1889 Prof. Univ. Wien; F.: Strafrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Das Tötungsverbrechen im alten römischen Recht 1887, Die Quellen der Bambergensis 1879; Son.: IBI 1, 168a

OETKER, Friedrich (August Heinrich Johannes), Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Kassel 06. 05. 1854; gest. Würzburg 26. 04. 1937 (bestattet in Kassel); WG.: Vater Jurist (Karl Oetker), Onkel Jurist (Friedrich Oetker), Gymnasium Kassel, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Leipzig, 1876 Promotion, Rechtsanwalt Kassel, 1884 Habilitation Univ. Marburg, Privatdozent, 1885 ao. Prof. Univ. Bonn, 1888 o. Prof. Univ. Rostock, 1895 Prof. Univ. Würzburg (Nachfolge Risch), 1900 Prof. Univ. Marburg, 1902 Prof. Univ. Würzburg (Nachfolge August Finger), 1915 Heeresdienst (bis 28. 02. 1918), 1925 geheimer Rat, 01. 04. 1934 emeritiert, Vertretung; F.: Strafprozessrecht, Strafrecht, Kriminologie; Verö.: Die strafrechtliche Haftung des verantwortlichen Redakteurs 1893, Das Verfahren vor den Schwur- und Schöffengerichten 1907, Strafen und sichernde Maßnahmen 1910, Die Wehrpflicht im deutschen Reiche 1916, Die neue deutsche Strafgerichtsverfassung 1924, Grundprobleme der nationalsozialistischen Strafrechtsreform (1934), Gedanken zur Reform des deutschen Strafrechts und Strafprozessrechts 1934, Mündlichkeit und Unmittelbarkeit in Strafverfahren 1935, Das fortgesetzte Delikt 1937; Son.: deutschnational, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 140,  Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Mitglied der Akademie für deutsches Recht,  DBE

HÖGEL, Hugo Ritter von, Prof.; geb. Wien 21. 10. 1854; gest. Wien 09. 02. 1921; WG.: 1871 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1877 Studienreise England, Belgien, Deutschland, Staatsdienst Österreich, 1880 OLG Graz, 1897 LG Wien, gesetzgebende Abteilung Justizministerium, Mitarbeit Strafrechtsreform, 1903 Oberstaatsanwalt, ao. Prof. Konsularakademie Wien, 1912 Generalprokurator, 1915 Generalstaatsanwalt, 1918 Nobilitierung, Einführung von Strafkarten und Strafregister; F.: Strafrecht; Verö.: Gesamtreform des österreichischen Strafrechtes 1909; Son.: IBI 2, 534c

TÖNNIES, Ferdinand, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Oldenswort 26. 07. 1855; WG.: Studium, Promotion (Dr. phil., Dr. iur h. c.), 1881 Habilitation, 1891 tit. Prof., 1908 ao. Prof., 1913 o. Prof. Univ. Kiel, Generalregierungsrat; F.: Sozialwissenschaft; Verö.: Gemeinschaft und Gesellschaft 1887, 2. A. 1912, 3. A. 1920, 4. A. 1922, 5. A. 1922, 6. A. 1926, 7. A. 1926, 8. A. 1935, Ethische Kultur und ihr Geleite 1892, Vereins- und Versammlungsrecht 1902, Strafrechtsreform 1905; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926

RAUSNITZ, Julius, RA Notar Dr.; geb. Königsberg 13. 08. 1855; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Generaljustizrat, RA Kammergericht Berlin, Notar; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Urheberrecht, Patentrecht, Wettbewerbsrecht; Son.: Kürschner 1926

ASCHROTT, Paul Felix, Dr. Dr.; geb. Kassel 13. 05. 1856; gest. Berlin 31. 10. 1927; WG.: Vater Bankier (Siegmund Aschrott), Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Leipzig, Berlin, Promotion (Rechtswissenschaft, Philosophie), Mitarbeit Strafprozessreform (Franz von Liszt), geheimer Justizrat, Landgerichtsdirektor Berlin, Vorstand internationale kriminalistische Vereinigung; F.: Strafrecht; Verö.: Die Reform des Reichsstrafgesetzbuches 1910, Die Reform des Strafrechts 1926; Son.: Kürschner 1925, 1926, NDB, DBE

TRAEGER, Friedrich Wilhelm Ludwig, Prof. Dr.; geb. Werden an der Ruhr 10. 06. 1856; gest. Frankfurt 19. 03. 1927; WG.: Kaufmann, Studium Rechtswissenschaft, 1884 Promotion Univ. Leipzig, 05. 07. 1890 Gerichtsassessor Berlin, 28. 12. 1895 Dozent Univ. Breslau, 1896 Dozent Univ. Marburg, 01. 04. 1897 ao. Prof. Univ. Marburg, 01. 10. 1898 o. Prof. Univ. Marburg, 11. 06. 1910 geheimer Justizrat, 1914 Rektor, 01. 10. 1924 Ruhestand; F.: Strafrecht; Son.: Festschrift 1926, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Festschrift 1926, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 139

OPPENHEIM, Lassa Francis Lawrence, Prof. Dr.; geb. Windecken bei Frankfurt am Main 1858; gest. Cambridge 1919; WG.: jüdischer Abstammung, 1878 Studium Rechtswissenschaft, Medizin, Psychologie, Philosophie, 1881 Promotion Univ. Göttingen, 1885 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, 1889 ao. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1892 ao. Prof. Univ. Basel, 1893 o. Prof. Univ. Basel, 1895 Emigration England (London), Lehrer London School of Economics, 1900 Einbürgerung England, Rechtsberater, 1908 Prof. Univ. Cambridge; F.: Strafrecht, internationales Recht; Verö.: Das Gewissen 1898, International Law 1905, 2. A. 1912, 3. A. 1920, 4. A. 1921, 5. A. 1935, 6. A. 1944, 7. A. 1948,  8. A. 1955, 9. A. 1992; Son.: Vorname ursprünglich Lahsa, bei Einbürgerung in Lassa Francis Lawrence geändert, Jurists uprooted, hg. v. Beatson, J. u. a., 2004, 583 (Schmoeckel Mathias)

EBERMAYER, Ludwig (Friedrich Peter), Prof.; geb. Nördlingen 15. 04. 1858; gest. Leipzig 30. 06. 1933; WG.: Vater Dekan, Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, München, 1883 Justizdienst Bayern, 1902 Reichsgerichtsrat, 1911 Mitglied Strafrechtskommission, 1918 Senatspräsident Reichsgericht, 1921-1926 Oberreichsanwalt, 1927 Prof. Univ. Leipzig; F.: Strafprozessrecht, Strafrecht, Prozessrecht, Kriminologie; Verö.: Anleitung zur strafrechtlichen Praxis 1929; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1927 Honorarprofessor Univ. Leipzig, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 388, DBE

KNAPP, Hermann, Priv.-Doz. Dr.; geb. 1859; WG.: 1896 Habilitation Univ. Würzburg; F.: deutsches Recht, Strafrecht; Verö.: Alt Regensburgs Gerichtsverfassung 1914

GÜNTHER, Louis, Dr.; geb. Harburg 17. 04. 1859; F.: Strafrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935

ROSENBERG, Werner, Reichsgerichtsrat Dr. h. c.; geb. Ruhland/Hoyerswerda 19. 04. 1859; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Reichsgerichtsrat Leipzig; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Staatsrecht; Son.: Mitglied des Staatsgerichtshofs für das deutsche Reich, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929

BENNECKE, (Karl Heinrich) Hans, Prof. Dr.; geb. Kloster Mansfeld/Sachsen 24. 04. 1859; gest. Nervi/Genua 04. 04. 1898; WG.: 1871 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Kiel, Halle, 1881 erste jur. Staatsprüfung, 29. 03. 1882 Promotion Univ. Halle, 1884 Habilitation, Privatdozent Univ. Marburg, 1886 Privatdozent Univ. Gießen, 29. 01. 1887 o. Prof. Univ. Gießen, 1890 Prof. Univ. Breslau; F.: Strafrecht; Son.: Biographisches Jahrbuch 1899 129, Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft 1898 II, Gundlach F. Catalogus Professorum Academiae Marburgensis 1927, 164, IBI 1, 100b

FRIEDMANN, Otto, Prof. Dr.; geb. Wien 11. 03. 1860; gest. Prag 04. 12. 1901; WG.: Vater Publizist (Otto Bernhard Friedmann), Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1882 Promotion, 1887 Habilitation, Gerichtsadjunkt Kreisgericht Korneuburg, 1891 ao. Prof. Univ. Wien, 1893 Prof. Konsularakademie Wien, 1900 o. Prof. Univ. Prag; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Zur Reform des österreichischen Strafrechts 1891

FRANK, Reinhard Karl Albrecht Otto Friedrich Georg Julius Ludwig Hermann von, Prof. Dr.; geb. Reddinghäuser Hammer/Kreis Biedenkopf/Hessen 16. 08. 1860; gest. München 21. 03. 1934; WG.: Vetter Physiologe (Otto Frank), 1879 Abitur humanistisches Gymnasium Marburg, Studium Philologie, 1879/1880 Rechtswissenschaft Univ. Marburg, München, Kiel, 1883-1889 Referendar Battenberg, Marburg, Hanau, Göttingen, Kassel, 08. 01. 1887 Promotion Univ. Marburg (Franz von Liszt), (mit erweiterter Dissertation) 03. 08. 1887 Habilitation Univ. Marburg, 20. 04. [01. 05.] 1890 o. Prof. Univ. Gießen (Nachfolge Hans Bennecke), 01. 04. 1900 Prof. Univ. Halle, 01. 04. 1902 Prof. Univ. Tübingen, 1911-1914 Mitglied Strafrechtskommission Berlin, 1913 Prof. Univ. München, 1920 Rektor; F.: Strafrecht; Verö.: Die Wolffsche Strafrechtsphilosophie 1887 (Dissertation), Naturrecht geschichtliches Recht und soziales Recht 1891 (Antrittsrede), Freiheitsstrafe Deportation und Unschädlichmachung 1895 (Vortrag), Das Strafgesetzbuch für das deutsche Reich nebst dem Einführungsgesetz 1897, 2. A. 1901, 3.-4. A. 1903, 5.-7. A. 1908, 8.-10. A. 1911, 11.-14. A. 1919, 15. A. 1924, 16. A. 1925, 17. A. 1926 (37.-42. Tausend), 18. A. 1931 (Neudruck) 1975), Studien zum Polizeistrafrechte 1897; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 393, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 216, DBE

LANDSBERG, Ernst, Prof. Dr.; geb. Stolberg/Rheinland 12. 10. 1860; gest. Bonn 29. 09. 1927 (plötzlich); WG.: 1876 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Leipzig, 1879 Promotion, Justizdienst LG Aachen, Colmar, Bonn, 1882 Habilitation Univ. Bonn, 1883 Doz., 1887 ao. Prof., 1889 o. Prof. Univ. Bonn; F.: römisches Recht, Rechtsgeschichte; Verö.: Über die Entstehung der Regel Quidquid non agnoscit glossa non agnoscit forum 1879 (Dissertation), Muther Theodor Johannes Urbach (Hg.) 1882, Die Glosse des Accursius und ihre Lehre vom Eigenthum 1883 (Habilitationsschrift), Die questiones des Azo 1888, Die sogenannten Commissivdelikte durch Unterlassung im deutschen Strafrecht 1890 Neudruck 1995, Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3 1898/1910 Neudruck 1957, Das Recht des Bürgerlichen Gesetzbuches 1904, Der Geist der Gesetzgebung in Deutschland und Preußen 1883-1913 1913, Die Gutachten der rheinischen Immediat-Justiz-Kommission und der Kampf um die rheinische Rechts- und Gerichtsverfassung 1814-1819 1914 Neudruck 2000; Son.: Kürschner 1925, 1926, Gedächtnisschrift für Ernst Landsberg hg. v. Landsberg Anna/Landsberg Paul 1953, Kleinheyer/Schröder, DBE 6, 219, NDB 13, 511f.

HEILBORN, Paul, Prof. Dr.; geb. Berlin 06. 02. 1861; WG.: Studium Rechtswissenschaft; F.: Strafprozessrecht, Strafrecht, Kriminologie; Son.: Kürschner, 1925, 1926, 1928/1929, 1931, Festgabe der rechts- und staatswissenschaftlichen Fakultät in Breslau 1931

SCHMIDT, Richard, Prof. Dr.; geb. Leipzig 19. 01. 1862; gest. Leipzig 13.  03. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion Univ. Leipzig, 1884 Assessor, Hilfsrichter Leipzig, 1887 Habilitation, 1890 ao. Prof. Univ. Leipzig, 1891 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1903 geheimer Hofrat Baden, 1908 Landtagsabgeordneter Baden, 1913 Prof. Univ. Leipzig, geheimer Hofrat Sachsen, 1925 Institutsdirektor für Auslandskunde Univ. Leipzig, 1932 emeritiert; F.: Staatsrecht, Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Allgemeine Staatslehre Bd. 1ff. 1900ff.; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, 1917 Mitglied sächsische Akademie der Wissenschaften, Duve, Thomas, Normativität und Empirie im öffentlichen Recht und der Politikwissenschaft um 1900 - historisch-systematische Untersuchung des Lebens und Werks von Richard Schmidt (1862-1944) und der Methodenentwicklung seiner Zeit, 1998, Festgabe für Richard Schmidt 1932, Festschrift der Leipziger Juristenfakultät 1934, DBE, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 439, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 441f., Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 159, 285

THOMSEN, Andreas, Prof. Dr.; geb. Hannover 01. 03. 1863; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, ao. Prof. Univ. Münster; F.: Strafrecht, Kriminalpolitik; Verö.: Kriminalpolitische Bekämpfungsmethoden 1893, Versuch der durch die Folge qualifizierten Delikte 1895; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

SAVIGNY, Leo von, Prof. Dr.; geb. Brüssel 19. 06. 1863; gest. Münster 10. 05. 1910; WG.: Vater Regierungsrat, 1885 erste jur. Staatsprüfung, 21. 06. 1885 Promotion Univ. Göttingen, 01. 10. 1891 o. Prof. Univ. Freiburg im Üchtland/Schweiz, 01. 04. 1898 ao. Prof. Univ. Göttingen, 15. 10. 1900 Kultusministerium Preußen, 01. 10. 1901 o. Prof. Univ. Marburg, 01. 10. 1902 o. Prof. Univ. Münster, 1904/1905 Rektor Univ. Münster, 1907 geheimer Regierungsrat; F.: deutsches Recht, Strafrecht, Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Stellung der Rechtswissenschaft zur Universität 1895, Autokratie und Staatsrecht 1906, Das parlamentarische Wahlrecht im Reiche und in Preußen und seine Reform 1907, Des Zentrums Wandlung und Ende 1907; Son.: Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 140f., Catalogus professorum Gottingensium 1962, 59

CALKER, Fritz von; geb. Wesel 24. 12. 1864; gest. Moosach bei Grafing 15. 05. 1957; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, München, Berlin, 1888 Promotion, 1891 Habilitation Univ. Halle (Franz von Liszt), 1895 ao. Prof., 1896 Prof. Univ. Straßburg, Technische Hochschule München, 1902 Kommissionsmitglied Revision Strafprozessordnung, 1912-1918 MdR, NL, 1921-1934 Prof. Univ. München; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Strafrecht, Kriminologie, Prozessrecht; Verö.: Die strafrechtliche Verantwortlichkeit für auf Befehl begangene Handlungen insbesondere nach Militärstrafrecht 1891 (Habilitationsschrift), Strafrecht und Ethik 1897, Ethische Werte im Strafrecht 1904, Wesen und Sinn der politischen Parteien 1928; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Würdigung NJW 1954, 1922 (Apelt W.), DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 89, Schlüter Bernd Reichswissenschaft 2004

HERD, J.; geb. um 1865; Verö.: Bayerns Gesetze und Gesetzbücher privatrechtlichen und strafrechtlichen Inhalts 1890

DRONKE, Ernst; geb. Koblenz 07. 01. 1865; gest. 23. 10. 1933; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, 1890 Gerichtsassessor Trier, Koblenz, Elberfeld, 1895 Amtsrichter Sulzbach an der Saar, 1900 Köln, 1901 Landrichter Köln, 1906 Landgerichtsdirektor, 1909 Kammergerichtsrat, 1910 Oberregierungsrat Reichsjustizamt, 1920-1930 Präsident OLG Frankfurt am Main; F.: bürgerliches Recht, Strafrecht; Verö.: Reichsgesetz über die Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit 1898; Son.: Kürschner 1926, 11928/1929, 1931, Vorsitzender deutscher Sprachverein, DBE

HEIMBERGER, Joseph Valentin, Prof. Dr.; geb. Amorbach/Unterfranken 16. 02. 1865; gest. Frankfurt am Main 13. 09. 1933; WG.: 1883 Studium Philologie, Rechtswissenschaft Univ. München, 01. 10. 1887-01. 10. 1891 Rechtspraktikant München, Würzburg, 07. 08. 1888 Promotion, 1891 zweite jur. Staatsprüfung, 04. 03. 1893 Habilitation Univ. Würzburg, 01. 10. 1896 ao. Prof. Univ. Straßburg, 06. 07. 1902 o. Prof. Univ. Münster (vom Antritt entbunden), 24. 09. [01. 10.] 1902 Prof. Univ. Gießen, 01. 04. 1903 Prof. Univ. Bonn, Rektor, 1916 geheimer Justizrat Preußen, 1925 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1928/1929 Rektor; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Kirchenrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Über die Straflosigkeit der Perforation 1889, Vom Strafrecht der deutschen Nachkriegszeit 1924; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Univ. Bonn 1943, 234, Joseph Heimberger, in: Juristen an der Univ. Frankfurt am Main 1989, 31 (Lüderssen K.)

LIEBMANN, Otto; geb. Mainz 24. 04. 1865; gest. Berlin 1942; WG.: 1890 Verlagsgründung Berlin (Verlag für Rechts- und Staatswissenschaften Otto Liebmann), 01. 01. 1896 Mitgründer (mit Paul Laband, Hermann Staub und Reichsgerichtsrat Stenglein) deutsche Juristen-Zeitung, Schriftleiter DJZ, Mitgründer deutsche Strafrechtszeitung; F.: Rechtswissenschaft; Verö.: Die juristische Fakultät der Universität Berlin von ihrer Gründung bis zur Gegenwart 1912; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Festgabe für Otto Liebmann 1920, Verlag 12. 12. 1933 durch Vertrag für 250000 Goldmark von Verlag C. H. Beck gekauft und am 15.12. 1933 übernommen, Rechtswissenschaft und Rechtsliteratur im 20. Jahrhundert hg. v. Willoweit D. 2007 67ff.

WACHENFELD, Friedrich, Prof. Dr.; geb. Kassel 08. 10. 1865; WG.: 09. 01. 1888 Promotion Univ. Göttingen, 18. 10. 1890 Habilitation Univ. Marburg, 01. 04. 1896 ao. Prof. Univ. Marburg, 01. 04. 1899 o. Prof. Univ. Rostock, 09. 04. 1916 geheimer Justizrat; F.: Strafrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Überlegung in unserem heutigen Mordbegriff 1888 (Dissertation), Die Begriffe von Mord und Totschlag sowie vorsätzlicher Körperverletzung mit tödlichem Ausgange in der Gesetzgebung seit der Mitte des 18. Jahrhunderts 1890, Homosexualität und Strafgesetz 1901, Die Tötungsdelikte 1909, Lehrbuch des deutschen Strafrechts 1914; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 152

LÖFFLER, Alexander, Prof. Dr.; geb. Szentes/Ungarn 04. 02. 1866; gest. Wien 25. 12. 1929; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1889 Promotion, 1896 Habilitation, 1897 Justizdienst, 1902 ao. Prof. Univ. Wien, 1903 o. Prof. Univ. Wien, 1925 Ruhestand; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Die Schuldformen des Strafrechts in vergleichend-historischer und dogmatischer Darstellung 1895; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1910 Hg. österreichische Zeitschrift für Strafrecht, DBE

ASCHAFFENBURG, Gustav, Dr.; geb. Zweibrücken 22. 05. 1866; F.: Strafrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Seifert Dorothea Gustav Aschaffenburg als Kriminologe 1981, Monatsschrift für Kriminalpsychologie und Strafrechtsreform hg. v. Graf zu Dohna A./von Lilienthal K. (Festschrift) 1972

BELING, Ernst Ludwig von, Prof. Dr.; geb. Glogau/Schlesien 19. 06. 1866; gest. München 18. 05. 1932; WG.: 1885 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig (Karl Binding), Breslau, 29. 11. 1890 Promotion, 1893 Habilitation Univ. Breslau (Hans Bennecke), Privatdozent, 19. 03. 1897 ao. Prof. Univ. Breslau, 02. 07. 1898 o. Prof. Univ. Breslau (Nachfolge Hans Bennecke), 10. 02. [01. 10.] 1900 Univ. Gießen (Nachfolge des eng befreundeten Reinhard Frank), 07. 07. [01. 10.] 1902 Univ. Tübingen, 1913 Univ. München, Mitbegründer deutsche strafrechtliche Gesellschaft; F.: Strafrecht; Verö.: Die gemeinrechtliche Geltung der operis novi nunciatio 1890 (Dissertation), Die geschichtliche Entwicklung der Retorsion und Kompensation von Beleidigungen  und Körperverletzungen 1893 (Habilitationsschrift), Grundzüge des Strafrechts 1899, 3. A. 1905, 4. A. 1920, 6. A. 1920, 7. A. 1920, 8. A. 1925, 9. A. 1925, 10. A. 1928, 11. A. 1930, (Bennecke Hans) Lehrbuch des deutschen Reichsstrafprozessrechts 2. A. 1900, Die Lehre vom Verbrechen 1906 Neudruck 1964, Die Lehre vom Tatbestand 1930; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 374, NDB, Ernst von Beling als Strafrechtsdogmatiker JZ 1966, 393 (Plate Hartwig), Die Aktualität Ernst Belings Juristische Blätter 1975, 281 (Schild Wolfgang), Ernst von Beling, in: Lebensbilder zur Geschichte der Tübinger Juristenfakultät 1977, 121 (Plate Herwig), DBE

HIPPEL, Robert von, Prof. Dr.; geb. Königsberg 08. 07. 1866; gest. Göttingen 16. 06. 1951; WG.: Vater Ophthalmologe (Arthur von Hippel), 1884 Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen, Freiburg im Breisgau, Berlin, Marburg, 17. 05. 1888 Promotion, 1889 Ass. Univ. Halle (Franz von Liszt), 1891 Habilitation Univ. Kiel, 1892 ao. Prof. Univ. Straßburg, 1895 o. Prof. Univ. Rostock, 1899 Prof. Univ. Göttingen, 1916/17 Rektor, 1920 emeritiert; F.: Strafrecht; Verö.: Die korrektionelle Nachhaft 1889 (Dissertation), Die Tierquälerei in der Strafgesetzgebung des In- und Auslandes 1891 (Habilitationsschrift), Deutsches Strafrecht Bd. 1f. 1925ff., Der deutsche Strafprozess 1941; Son.: Catalogus professorum Gottingensium 1962, 53, Würdigung NJW 1966, 1256 (Spendel Günter), NDB, Robert von Hippel, in Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 413 (Dölling Dieter), DBE

MÜLLER-MEININGEN, Ernst, Justizminister; geb. Mühlhof bei Schwabach/Mittelfranken 11. 08. 1866; gest. München 01. 06. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1892 Promotion Univ. Erlangen, 1895 Staatsdienst, 1898-1918 Reichstagsmitglied (freisinnige VP), 1905 Landtagsabgeordneter Bayern, 1906 Oberlandesgerichtsrat Aschaffenburg, 1911 München, 1919 Justizminister Bayern, 1928 Senatspräsident OLG; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Strafrecht, Kriminologie; Son.: IBI 2, 775c, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 536

FINKELNBURG, Karl; geb. 17. 02. 1867; F.: Strafrecht, Kriminologie; Son.: Kürschner 1935

MITTERMAIER, Georg Gottfried Wolfgang, Prof. Dr.; geb. Heidelberg 29. 05. 1867; gest. Heidelberg 28. 07. 1956; WG.: Großvater Rechtsprofessor (Karl Mittermaier), Vater Jurist (Franz Mittermaier), 1885/1886 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 25. 01. 1890 Promotion Univ. Heidelberg, Studienreisen, Mai 1893-Dez. 1894 Referendar, 1896 LB Univ. Heidelberg, 25. 01. 1897 Habilitation Univ. Heidelberg, 16. 08. 1899 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 01. 10. 1900 o. Prof. Univ. Bern, 21. 02. [01. 04.] 1903 Prof. Univ. Gießen, 1933 Zwangsemeritierung, 1945 Prof. Univ. Heidelberg; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Beiträge zur Lehre von der Strafrechtsschuld 1909, Gefängniskunde 1954; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 181, DBE

MINTZ, Paul, Prof. Dr.; geb. Dünaburg 30. 06. 1867; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1917 Priv.-Doz. Univ. Moskau, 1919 Doz. Univ. Riga, 1921 o. Prof. Univ. Riga; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

LENZ, Adolf, Prof. Dr.; geb. Wien 17. 01. 1868; gest. Wien 28. 10. 1959; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, Richter, 1898 Prof. Univ. Freiburg im Üchtland, 1902 Prof. Univ. Czernowitz, 1909 Prof. Univ. Graz, 1927 Präsident österreichische kriminologische Gesellschaft, 1929 wiss. Leiter kriminalbiologische Station Polizeidirektion Wien, 1930 Mitglied internationale Polizeikommission, 1932-1934 Mitarbeit am Strafgesetzentwurf; F.: Strafprozessrecht, Strafrecht, Kriminologie; Verö.: Grundriss der Kriminalbiologie 1927; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1950, 1961

TRIEPEL, Heinrich, Prof. Dr.; geb. Leipzig 12. 02. 1868; gest. Untergrainau/Oberbayern 23. 11. 1946; WG.: Vater Unternehmer, 1887 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Leipzig, 1890 erste jur. Staatsprüfung, 1891 Promotion, 1893 Habilitation Univ. Leipzig, Privatdozent, Gerichtsassessor, Hilfsrichter LG Leipzig, 1894 zweite jur. Staatsprüfung, 1899 ao. Prof. Univ. Leipzig, 1900 o. Prof. Univ. Tübingen, 1909 Prof. Univ. Kiel, 1913 Prof. Univ. Berlin; F.: Staatsrecht, Völkerrecht; Verö.: Das Interregnum - Eine staatsrechtliche Untersuchung 1891 (Dissertation), Völkerrecht und Landesrecht 1899 Neudruck 1958, Die Reichsaufsicht 1917 Neudruck 1961, Staatsrecht und Politik 1927, Die Staatsverfassung und die politischen Parteien 1927 (Rektoratsrede), 2. A. 1930, Die Hegemonie 1938, 2. A. 1943 Neudruck 1961 bzw. 1974, Delegation und Mandat im öffentlichen Recht 1942 Neudruck 1974; Son.: 1901 Hg. Quellensammlung zum Staats- Verwaltungs- und Völkerrecht, 1922 Gründer Vereinigung deutscher Strafrechtslehrer, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Würdigung ZRG GA 65 (1947) 487 (Mitteis Heinrich), Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 1665-1954 4. A. 1956, 38,  DBE, Gassner Ulrich M. Heinrich Triepel - Leben und Werk 1999, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 117, 172

HÖPLER VON HERMINGEN, Erwein, Prof. Dr.; geb. Prag 09. 05. 1868; gest. Wien 21. 01. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Prag, Wien, 1891 Promotion, 1898 Staatsanwaltssubstitut, leitender Staatsanwalt Ried im Innkreis, 1912 Staatsanwalt Graz, 1916 Staatsanwalt Wien, 1920 Generalprokurator OGH, 1922 Habilitation Univ. Wien, 1927 ao. Prof. Univ. Wien; F.: Kriminologie, Strafrecht, Prozessrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1912 Mitarbeiter Archiv für Kriminologie, 1927 Mithg. Abhandlungen aus dem medizinisch-juristischen Grenzgebiet

BELL, Johannes (Hans), Minister RA und Notar; geb. Essen 23. 09. 1868; gest. Würgassen (heute zu Beverungen) 21. 10. 1949; WG.: Vater Ingenieur, Studium Rechtswissenschaft, 1889 Referendar Werden, 1893 zweite jur. Staasprüfung, Assessor Essen, 1894 Rechtsanwalt Essen, 1900 auch Notar, 1908 Abgeordneter Preußen (Zentrumspartei), 1912-1918 Reichstagsmitglied, 1919 Reichskolonialminister, Reichsverkehrsminister, Mitunterzeichner Versailler Vertrag, 1919/1920 MdNationalversammlung, 1920-1933 Reichstagsmitglied (Zentrum), 1920-1926 Vizepräsident Reichstag, 1926/1927 Reichsjustizminister; Verö.: Zentrum und Werdegang 1920, Reform von Strafrecht und Strafprozess 1920, Volksstaat und Staatsvolk 1928, Ehescheidungsrecht und Reformprobleme 1929, Deutsche und österreichische Strafrechtsreform 1930; Son.: NDB, DBE

NIETHAMMER, Emil, Prof.; geb. Stuttgart 06. 05. 1869; gest. Tübingen 19. 02. 1956; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1897 Richter Württemberg, 1921 Rechtsanwalt, 1930 Reichsgerichtsrat Leipzig, 1936 Gesetzgebungsberater, 1940-1945 Reichsgesetzgebungsgutachter, 1944 Prof. Univ. Tübingen, 1946 Senatspräsident Landtag Württemberg (CDU), 1947-1950 Oberlandesgerichtspräsident; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Son.: 1944 Hon.-Prof. Univ. Tübingen, Mithg. Deutsche Rechtszeitschrift, Juristenzeitung, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954

ROSENFELD, Ernst (Heinrich), Prof. Dr.; geb. Gumbinnen/Ostpreußen 14. 08. 1869; gest. Münster 12. 05. 1952; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, 1890 Promotion, 1896 Habilitation Univ. Halle, 1900 ao. Prof., 1902 o. Prof. Univ. Münster, 1935 Emeritierung; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Tötung 1891, Spanisches Strafrecht 1894; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Festschrift für Ernst Heinrich Rosenfeld hg. v. Wegner Arthur 1949

LIEPMANN, Moritz, Prof. Dr. Dr.; geb. Danzig 08. 09. 1869; gest. Hamburg 26. 08. 1928; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Leipzig, Kiel, 1891 Promotion Univ. Jena (Dr. iur.), 1896 Promotion Univ. Halle (Dr. phil.), 1897 Habilitation Univ. Halle (Strafrecht, Rechtsphilosophie), 1902 o. Prof. Univ. Kiel, 1919 Prof. Univ. Hamburg, Vorstandsmitglied internationale kriminalistische Vereinigung, Richter, 1923 Begründer Arbeitsgemeinschaft für die Reform des Strafvollzugs; F.: Strafrecht, Prozessrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Verö.: Einleitung in das Strafrecht 1900, Die Reform des deutschen Strafrechts 1921, Krieg und Kriminalität in Deutschland 1930; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, Hg. Hamburgische Schriften zur gesamten Strafrechtswissenschaft, Monatsschrift für Kriminalpsychologie und Strafrechtsreform (Festschrift) 1930,  Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 38, NDB, DBE

NEUMEYER, Karl, Prof. Dr.; geb. München 19. 09. 1869; gest. Salzburg 17. 07. 1941; WG.: Vater Textilgroßkaufmann, Bruder Jurist (Alfred Neumeyer), 1887 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Genf, München, 1891 Promotion, 1901 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. München, 1908 ao. Prof., 1926 o. Prof. Univ. München, 1941 Freitod; F.: Völkerrecht, internationales Recht, Auslandsrecht; Verö.: Die gemeinrechtliche Entwicklung des internationalen Privat- und Strafrechts 1901, Internationales Privatrecht 1923; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Mitglied Académie de Droit international Den Haag, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 550, Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993 531 (Vogel Klaus), DBE

FRIESE, Victor, Dr.; geb. um 1870; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion; Verö.: Das Strafrecht des Sachsenspiegels 1898 (Dissertation)

MICHEL, Rudolf, Prof. Dr. Dr.; geb. Schönlinde/Sudetengau 11. 03. 1870; WG.: Studium Medizin und Rechtswissenschaft, 1925 Priv.-Doz. Univ. Graz, 1927 ao. Prof. Univ. Graz, 1935 o. Prof. Univ. Graz, Hofrat Graz, Generalstabsarzt; F.: Strafrecht, Kriminologie; Son.: Kürschner 1940/1941

LISZT, Eduard Ritter von, Prof.; geb. Wien 18. 03. 1870; WG.: Jurist, Zoologe, Bezirksrichter, Verteidiger in Strafsachen, Prof. Univ. Wien; F.: Strafprozessrecht, Strafrecht, Kriminologie; Verö.: Lehre und Verbrechensversuch, 1904; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Kosel, DBA 771,417, DBI 3, 1267b, IBI 2, 660b

MERKEL, Rudolf, Prof. Dr.; geb. Prag 25. 03. 1870; gest. Freiburg im Breisgau 21. 01. 1944; WG.: Vater Rechtsprofessor (Adolf Joseph Matthaeus Merkel), Studium Rechtswissenschaft Univ. Straßburg, München, 1892 Promotion, Gerichtsdienst Straßburg, 1896 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, 1897 ao. Prof., 1899 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau; F.: bürgerliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht, Zivilrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Juristische Enzyklopädie (Hg.) 1885, 2. A. 1900, 3. A. 1904, 4. A. 1909, 5. A. 1922, 6. A. 1920, 7. A. 1922, Lehrbuch des deutschen Strafrechts 1889; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941

HIS, Rudolf, Prof. Dr.; geb. Basel 15. 07. 1870; gest. Münster 22. 01. 1938 (Lungenentzündung bzw. Herzschwäche); WG.: Urgroßvater Peter Ochs, Vater Anatom (Wilhelm His), Bruder Internist (Wilhelm His), 1872 (Eltern) Leipzig, Nikolai-Gymnasium, 1888 Studium Rechtswissenschaft Univ. Genf, Leipzig, Berlin, Basel (Andreas Heusler), 1892 Promotion, Freundschaft mit Ulrich Stutz und Albert Werminghoff, diplomatischer Dienst, Attaché Gesandtschaft Paris, 1896 Habilitation Univ. Heidelberg (Richard Schröder), 1900 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 1904 o. Prof. Univ. Königsberg, 1908 Prof. Univ. Münster, 1937 emeritiert; F.: Rechtsgeschichte, Strafrecht; Verö.: Graf und Schultheiß in Friesland 1892 (Dissertation ungedruckt), Die Domänen der römischen Kaiserzeit 1896 (Habilitationsschrift), Das Strafrecht der Friesen im Mittelalter 1901, Zur Rechtsgeschichte des thüringischen Adels Zeitschrift des Vereins für thüringische Geschichte N. F. 14 (1903) 1-35 = Sonderausgabe 1965, Das Strafrecht des deutschen Mittelalters Bd. 1f. 1920ff. (Bd. 2 1935) Neudruck 1964, Geschichte des deutschen Strafrechts bis zur Karolina 1928, Recht und Verfassung Westfalens im Mittelalter 1930; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Naendrup Herbert Rudolf His 1941, Nachruf ZRG GA 62 (1942) XXIII (Schmidt Eberhard), NDB, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 115, DBE

JACOB, Siegfried; geb. Wien 12. 08. 1871; F.: Strafrecht; Son.: Kürschner 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941

FREUDENTHAL, Berthold, Prof. Dr.; geb. Breslau 23. 08. 1872; gest. Frankfurt am Main 13. 07. 1929; WG.: Vater Philosoph (Jacob Freudenthal), Studium Rechtswissenschaft Univ. Breslau, Tübingen, Berlin, 1895 Promotion, Gerichtsassessor, 1899 Habilitation, 1901 Akademie für Handels- und Sozialwissenschaften Frankfurt am Main, 1909-1911 Rektor (Umwandlung in Universität), 1914 Dekan, o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, Betreiber der Strafrechtsreformbewegung (Jugendgericht, Jugendgefängnis); F.: Strafrecht; Verö.: Strafrecht und Strafvollzug im Rechtsstaat 1918; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, Würdigung NJW 1962, 1810 (Preiser Wolfgang), Zeitschrift für Strafvollzug 1969, 251 (Geerds Friedrich), ZStrW Bd. 84 (1972), 865 (Schmidt Eberhard), Berthold Freudenthal, in Juristen an der Univ. Frankfurt am Main 1989, 44 (Geerds Friedrich), DBE

MERKEL, Paul, Prof. Dr.; geb. Rostock 18. 09. 1872; gest. München 10. 12. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1894 erste jur. Staatsprüfung München, Rechtspraktikant Nürnberg, 1896 Promotion Promotion Univ. Göttingen, 1897 zweite jur. Staatsprüfung, 1900 Habilitation Univ. Marburg, 1906 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1909 ao. Prof. Univ. Greifswald, 1913 o. Prof. Univ. Greifswald, 1915 Bataillonsführer, 1918 Entlassung aus dem Heeresdienst; F.: Strafrecht, Prozessrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Zivilprozessrecht; Verö.: Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927 168; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Vorholz Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät Greifswald 2000

LINDENAU, Heinrich, Senatspräsident Dr.; geb. Berlin 28. 09. 1872; gest. Berlin 23. 07. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, 1894 Promotion, 1902 Regierungsassessor Polizeipräsidium Berlin, 1907 Regierungsrat Innenministerium Preußen, 1908 stv. Leiter Kriminalpolizei Berlin, 1911 Leiter Zentralstelle zur Bekämpfung der Schmutzliteratur, 1912 Leiter Landespolizeibezirksamt Berlin-Mitte, 1916 Justizdienst Oberverwaltungsgericht, 1928 Senatspräsident, 1932 Vizepräsident Oberverwaltungsgericht Berlin, 1933 Zwangspensionierung; Verö.: Die Kriminalpolizei und ihre Hilfswissenschaften 1909, Kriminalinspektor Dr. Stretter 1924; Son.: 1914-1922 Hg. Deutsche Strafrechts-Zeitung, 1918-1933 Hg. Deutsche Juristen-Zeitung, 1929-1933 Hg. Reichs- und preußisches Verwaltungsblatt

LELEWER, Georg, Prof. Dr.; geb. Wien 29. 09. 1872; gest. London 03. 04. 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1895 Promotion, Richter Militärgericht Siebenbürgen, Istrien, Krakau, 1907 Habilitation, 1913 ao. Prof. Univ. Wien, 1934 Senatspräsident OGH, 1937 Zwangspensionierung, 1939 Emigration London, Mitglied Council of Austrians in Great Britain, 1942 Ehrenpräsident Free Austrian Movement, 1946 Mithilfe am Wiederaufbau des Justizwesens Österreich; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Strafprozessrecht, Strafrecht, Kriminologie; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935

KITZINGER, Friedrich; geb. Fürth 08. 11. 1872; WG.: 1902 Habilitation Univ. München, 1921 ao. Prof. Univ Halle, 1926 o. Prof Univ. Halle; F.: Strafrecht, Prozessrecht; Verö.: Ort und Zeit der Handlung im Strafrecht 1902 (Habilitationsschrift), Die Verhinderung strafbarer Handlungen durch Polizeigewalt 1913, Das Reichsgesetz über die Presse 1920; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935

SONTAG, Ernst, Reichsgerichtsrat Dr.; geb. Breslau 06. 03. 1873; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaft, Promotion, 1905 Amtsrichter Kattowitz Oberschlesien, 1912 Landrichter Landgericht I Berlin, 1919 Kriegsgerichtsrat, Oberlandesgerichtsrat Breslau, 1920 Kammergerichtsrat Berlin; F.: Strafrecht, Kriminologie, Wirtschaftsrecht; Verö.: Der Vorentwurf eines neuen deutschen Strafgesetzbuches 1911, Die Aktiengesellschaften im Kampfe zwischen Macht und Recht 1918, Kommentar zum Bundesgesetz über den Agenturvertrag 1949; Son.: Herausgeber der deutschen Steuerzeitung, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

FEISENBERGER, Albert; geb. Frankfurt am Main 11. 05. 1873; gest. 20. 07. 1935; WG.: Vater jüdischer Großkaufmann, Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Genf, München, Straßburg, Marburg, 1894 Justizdienst Hessen, 1903 Staatsanwaltschaft Bochum, 1914 Oberlandesgerichtsrat Celle, 1921 Reichsanwalt Leipzig, Ehrenvorsitzender deutscher Kinderschutzverband; F.: Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Über die Zukunft der Jugendfürsorge 1919, Handkommentar zur Strafprozessordnung 1926; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Hg. Höchstrichterliche Rechtsprechung auf dem Gebiete des Strafrechts, Juristische Rundschau, DBE

HEGLER, August, Prof. Dr.; geb. Stuttgart 11. 08. 1873; F.: Strafrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935

KOHLRAUSCH, Eduard, Prof. Dr.; geb. Darmstadt 04. 02. 1874; gest. Berlin 22. 01. 1948; WG.: Vater Physikprofessor (Darmstadt, Zürich, Würzburg, Straßburg, Berlin), 1893 Abitur Straßburg, Studium Rechtswissenschaft Univ. Straßburg, Leipzig, Berlin, 26. 03. 1897 erste jur. Staatsprüfung Berlin, 1898 Promotion Univ. Greifswald, 1899 Ass. Univ. Halle, Berlin (Franz von Liszt), 10. 05. 1902 Habilitation Univ. Heidelberg (Karl von Lilienthal), 24. 05. 1902 Ausscheiden aus dem Referendardienst, 1903 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1906 o. Prof., 1912 Univ. Straßburg, 1914-1918 Kriegsdienst, 31. 01. 1919 Univ. Berlin (Nachfolge Franz von Liszt), 1932 Rektor, 1945 für drei Wochen inhaftiert, 27. 10. 1945 kommissarischer Dekan, 29. 01. 1946 o. Prof., 1947 beurlaubt; F.: Strafprozessrecht, Strafrecht, Kriminologie; Verö.: Zur prozessualen Behandlung der Idealkonkurrenz 1899 (Dissertation), Die Lehre vom Rechtsirrtum in Theorie und Praxis des heutigen Strafrechts 1902 (Habilitationsschrift), Strafgesetzbuch für das Deutsche Reich - Textausgabe mit Anmerkungen v. Liszt Franz v./Delaquis Ernst bearb. v. Kohlrausch Eduard 26. A. 1922, Die geistesgeschichtliche Krise des Strafrechts 1932, Das kommende deutsche Strafrecht 1935, Strafgesetzbuch erl. v. Kohlrausch Eduard 38. A. 1944; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1922 Leiter Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft, Probleme der Strafrechtserneuerung (Festschrift) 1944, Karitzky Holger Eduard Kohlrausch - Kriminalpolitik in vier Systemen 2002, Schüler (Wegner Arthur, Gallas Wilhelm, Lange Richard, Bockelmann Paul, Schönke Adolf), Nachruf Gallas, ZStW 63 (1951), 1, Eduard Kohlrausch - Wendehals der Nachkriegszeit oder Opfer der NS-Opfer?, in: JuS 1992, 545 (Schattenfroh Sebastian), DBE 6, 5, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 328, NDB 12, 429f.

GERLAND, Heinrich (Ernst Karl Balthasar), Prof. Dr.; geb. Halle an der Saale 03. 04. 1874; gest. Jena 28. 12. 1944; WG.: Vater Geophysiker (Georg Gerland), Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Straßburg, 1901 Promotion, 1902 Habilitation Univ. Jena, 1906 ao. Prof., 1910-1939 o. Prof. Univ. Jena, 1910-1920 Oberlandesgerichtsrat; F.: Strafrecht; Verö.: Vergleichende Darstellung des deutschen und ausländischen Strafrechts 1905ff.; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, DBE, NDB 6,306

STERNECK, Oskar, Regierungsrat Dr. Dr.; geb. Wien 21. 05. 1874; WG.: Studium, Promotion (Dr. iur. utr., Dr. med.), Regierungsrat; F.: Strafrecht, Kriminologie; Son.: früher Oskar Daublesky von Sterneck, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

BUMKE, Erwin (Konrad Eberhard), Dr.; geb. Stolp/Pommern 07. 07. 1874; gest. Leipzig 20. 04. 1945 (Suizid); WG.: Vater Arzt, Studium Rechtswissenschaft Univ. Greifswald, 1896 Promotion Univ. Greifswald, 1905 Landrichter Essen, 1907 kommissarischer Hilfsarbeiter Reichsjustizamt, 1909 geheimer Regierungsrat, 1912 Oberregierungsrat, Teilnahme erster Weltkrieg, 1920 Ministerialdirektor Reichsjustizministerium (Gesetzgebungsabteilung), 1929 Reichsgerichtspräsident, u. a. 1932 Richter bei Urteil über Staatsstreich in Preußen, Anhänger Nationalsozialismus (DNVP), 20. 04. 1945 Selbstmord; F.: kirchliches Recht und seine Geschichte, Strafprozessrecht, Strafrecht; Verö.: Hat die erfüllte Resolutivbedingung dingliche Kraft? 1896 (Dissertation), Gerichtsverfassungsgesetz und Strafprozessordnung 1927, Deutsches Gefängniswesen (Hg.) 1928; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, förderndes Mitglied SS, 1937 NSDAP, Verlängerung seiner Amtszeit durch Hitler, Vorsitzender 3. Strafsenat bei Blutschutzrechtsprechung, Teilnahme an der Tagung der höchsten Juristen über die Vernichtung lebensunwerten Lebens mittels Gas, DNVP, Erwin Bumke zum 65. Geburtstage hg. v. Wolfgang Mettgenberg (Festschrift) 1939, Seibert Claus Erwin Bumke der letzte Präsident des Reichsgerichts, MDR 1972, 676, NDB, DBE, Schroeder, K., Im Dienste des Unrechts, FS Wolfgang Sellert, 2001, 589, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 84

KADECKA, Ferdinand, Prof. Dr.; geb. Wien 16. 07. 1874; gest. Wien 14. 03. 1964; WG.: 1892 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien (Leopold Pfaff, Heinrich Lamasch), 25. 07. 1898 Promotion, 1899 Gerichtsdienst, 1901 Richteramtsprüfung, Richter BG Gmunden, 1908 Staatanwaltssubstitut, 1912-1934 Justizministerium, 1918 Leiter Strafrechtsabteilung, 1919 Ministerialrat, 1922 Habilitation Univ. Wien (Strafrecht, Strafprozessrecht), 1925 tit. ao. Prof. Univ. Wien, 1932 Sektionschef Justizministerium, 1934 o. Prof. Univ. Wien (Ausarbeitung Strafgesetzbuch), 1940 a. D., 1954 Kommissionsvorsitzender Strafrechtsreform; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Sammlung der von der provisorischen Nationalversammlung für den Staat Deutschösterreich erlassenen Gesetze und der im Staatsgesetzblatt kundgemachten Beschlüsse der Nationalversammlung (Hg.) 1919, Das österreichische Jugendgerichtsgesetz 1929, Das österreichische Pressrecht 1931; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1954, 1961, 1966, NDB, DBE, Lichtmannegger S. Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 73

THORMANN, Philipp, Prof. Dr.; geb. 03. 08. 1874; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1899 Promotion Univ. Bern, o. Prof. Univ. Bern; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Urteil und prozessleitende Verfügung mit spezieller Berücksichtigung des bernischen Zivilprozessrechtes 1899 (Dissertation), Der bedingte Straferlass 1911, Vortrag der Justizdirektion an den Regierungsrat zuhanden des Großen Rates betreffend das Gesetz über das Strafverfahren des Kantons Bern 1927; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Festschrift für Philipp Thormann 1954

SCHULTZ, Anna, Dr.; geb. Treptow an der Rega 10. 09. 1874; gest. Frankfurt am Main 1948; WG.: Vater Gerichtsvollzieher, 1904 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Heidelberg, Würzburg, 1907 Zwischenprüfung, 1908 Promotion Univ. Heidelberg, Hilfsarbeiterin Rechtsauskunftstelle Lübeck, 1910 Leiterin Rechtsschutzstelle für Frauen Frankfurt am Main, 1928 Magistratsrat, 1933 Fürsorgeamt Frankfurt am Main, 1934 Zwangspensionierung, 1937 Zulassung zur Rechtsberaterin, 1941 Ruhestand; Verö.: Der strafrechtliche Schutz des Kindes 1908 (Dissertation); Son.: Röwekamp, M., Juristinnen, Lexikon zu Leben und Werk, 2005, 384

MENDELSSOHN BARTHOLDY, Albrecht, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Karlsruhe 25. 10. 1874; gest. Oxford 29. 11. 1936; WG.: jüdische Herkunft, Großvater Komponist (Felix Mendelsohn Bartholdy), Gymnasium Karlsruhe, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, Leipzig, 1897 Promotion (Wach A./Degenkolb C. H.), 1901 Habilitation, Privatdozent Univ. Leipzig, 1905 ao. Prof. Univ. Leipzig (neuer Lehrstuhl für internationales Privatrecht), 1905 o. Prof. Univ. Würzburg, 1919 Gegenvorschlagverfasser zu Artikel 231 (Kriegsschuldfrage) Friedensvertrag von Versailles, 1920 Prof. Univ. Hamburg, 1923 Institutsgründung (für auswärtige Politik), 1931 Völkerbunddelegierter, 1933 Amtsenthebung, Emigration nach Großbritannien; F.: Zivilprozess, Strafprozess, internationales Privatrecht; Verö.: Die Grenzen der Rechtskraft 1900 (Habilitationsschrift), Internationales Strafrecht 1908, Das Imperium des Richters 1908,  Die große Politik der europäischen Kabinette 1871-1914 Bd. 1ff. 1922ff. (Mitherausgeber); Son.: 1914 Hofrat, 1917 geheimer Hofrat, 1925 Richter Schiedsgericht Den Haag, Dr. h. c. Univ. Harvard, 1933 Univ. Chicago, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, NDB (1994 Gantzel-Kress G.)

SOERGEL, Hans Theodor, Hofrat Dr.; geb. um 1875; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1892 Promotion Univ. Erlangen, Hofrat Freilassing Oberbayern; F.: Versicherungsrecht; Verö.: Das bäuerliche Erbrecht in Bayern und sein Einfluss auf die sozialen Verhältnisse 1892 (Dissertation), Rechtsprechung 1900 zum BGB EGBGB ZPO KO GBO und EFG 5. A. 1900, Kriegsrechtsprechung und Kriegsrechtslehre hg. v. Soergel, H. 1916, Bürgerliches Gesetzbuch begr. v. Soergel, H. 1897, Bürgerliches Gesetzbuch (hg. v. Lindemann Otto 1921, 2. A. 1923,) (Hg.) 3. A. 1926, 4. A. 1929, 5. A. 1931, 6. A. 1937, 7. A. 1939, 8. A. 1952, 9. A. 1959ff., 10. A. 1967ff., 11. A. 1978ff., 12. A. 1987ff., 13. A. 2000ff.; Son.: Jahrbuch des Strafrechts und Strafprozesses (Hg.) 1907-1921, Deutschlands oberste Rechtsprechung 1908, Jahrbuch der Rechtsprechung zum Verwaltungsrecht (Hg.) 1909-1914, Kürschner 1926, Jahrbuch des Zivil- Handels- und Prozessrechts (Hg.) bis 42 (1941), Jahrbuch des Krankenversicherungsrechts (Hg.) 1921

TÜRKEL, Siegfried, Prof. Dr.; geb. Wien 31. 01. 1875; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Prof., Leiter des Kriminalinstituts Bundespolizeidirektion; F.: Kriminologie; Verö.: Irrenwesen und Strafrechtspflege 1900, Die Reform des österreichischen Irrenrechts 1907; Son.: Kürschner 1931

KANGER, Arthur, Prof.; geb. Walk/Russland 17. 04. 1875; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961

MAYER, Max Ernst, Prof. Dr.; geb. Mannheim 02. 07. 1875; gest. Frankfurt am Main 25. 06. 1923; WG.: 1900 Priv.-Doz. Straßburg, 1910 ao. Prof. Univ. Straßburg, 1919 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main; F.: Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Rechtsnormen und Kulturnormen 1903, Deutsches Militärstrafrecht 1907, Lehrbuch des deutschen Strafrechts 1915, 2. A. 1923, Macht Gewalt und Recht 1921, Rechtsphilosophie 1922, 2. A. 1926, 3. A. 1933; Son.: Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 421

BYLOFF, Fritz, RA Prof. Dr.; geb. Marburg 08. 08. 1875; gest. Graz 12. 05. 1940; WG.: Vater k. u. k. Beamter, Studium Rechtswisssenschaft Univ. Graz,  1897 Promotion, Rechtsanwalt, 1902 Habilitation Univ. Graz, 1910 ao. Prof., 1940 o. Prof. Univ. Graz; F.: Strafprozessrecht, Strafrecht; Verö.: Verbrechen der Zauberei 1902, Vertragsbruch und Strafrecht 1905, Die Land- und peinliche Gerichtsordnung vom Jahre 1574 1907, Teufelsbündler 1925, Volkskundliches aus Strafprozessen der Alpenländer 1929, Hexenglaube und Hexenverfolgung 1934; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, NDB, DBE

HOLD-FERNECK, Alexander, Prof. Dr.; geb. Wien 10. 10. 1875; gest. Wien 25. 01. 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, Innsbruck, 1899 Promotion, Beamter Finanzprokuratur, Studienaufenthalt Univ. Berlin, Göttingen, 1903 Habilitation Univ. Wien, 1908 Regierungsreferent Ministerium des Hauses und des Äußeren, 1912 ao. Prof., 1919/1920 Prof. Univ. Prag, 1922 o. Prof. Univ. Wien; F.: Strafrecht, Rechtsphilosophie, Völkerrecht; Verö.: Lehrbuch des Völkerrechts Bd. 1f. 1930ff.; Son.: NDB, DBE

SCHWARZ, Otto; geb. Piathen/Kreis Insterburg 21. 01. 1876; gest. Frohnau bei Berlin 29. 01. 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1901 zweite jur. Staatsprüfung, 1906 Amtsgerichtsrat Memel, 1910 Hannover, 1911 Landgerichtsrat Hannover, 1919 Oberlandesgerichtsrat Breslau, 1926 Reichsgerichtsrat,  1945 Amtsgerichtsrat Sachsen, 1946 Amtsgerichtsdirektor Mühlhausen/Thüringen, nach Aufforderung zum Eintritt in SED Amtsaufgabe, Frohnau bei Berlin; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Strafgesetzbuch 1933 (Verlag Otto Liebmann), 2. A. 1934 (Beck), 3. A. 1935, 4. A. 1936, 13. A. 1949, 14. A. 1951, 15. A. 1952 (mit Rechtsanwalt Günther Schwarz), 16. A. 1953, 17. A. 1954, 18. A. 1955, 19. A.1956,  20. A. 1957, 21. A. 1958, 22. A. 1959 (nach dem Tod des Sohnes wieder allein - 114. Tausend - fortgesetzt von Eduard Dreher), Strafprozessordnung 22. A. (95. Tausend - fortgesetzt von Theodor Kleinknecht); Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Juristen im Portrait 1988 483, Würdigung NJW 1960, 521 (Kirchner Carl)

NAGLER, Johannes, Prof. Dr.; geb. Reichenbach/Vogtland 22. 02. 1876; gest. Ballenstedt/Harz 27. 12. 1951; WG.: 1894 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, 1901 Justizdienst Leipzig, 1903 Habilitation Univ. Leipzig, 1906 o. Prof. Univ. Basel, 1913 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1928-1945 Prof. Univ. Breslau, 1933 Rechtsgutachter zum Reichstagsbrand; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Zivilprozessrecht, Kirchenrecht; Verö.: Vergleichende Darstellungen des deutschen und ausländischen Strafrechts 1905ff., Die Strafe - Eine juristisch-empirische Untersuchung 1918; Son.: 1908 Mitbegründer Kritische Beiträge zur Strafrechtsreform, 1913 Der Rechtsgang, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941

KLEE, Karl, Prof. Dr.; geb. Berlin 01. 03. 1876; WG.: 1904-1906 Amtsrichter und Landrichter Oppeln, 1907- 1909 Staatsanwalt Berlin, 1906 Priv.-Doz. Univ. Berlin 1921 ao. Prof. Univ. Berlin; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941

DOHNA-SCHLODIEN, Alexander (Georg Theobald) Burggraf zu, Prof. Dr.; geb. Potsdam 29. 06. 1876; gest. Bonn 25. 12. 1944; WG.: Vater Generalleutnant (Hanibal Dohna-Schlodien), 1895 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Rom, Lausanne, Freiburg im Breisgau, Berlin, 1902 Promotion (Dr. iur.), 1904 Habilitation Univ. Halle, 1906 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1913 o. Prof. Univ. Königsberg, 1914-1918 Kriegsdienst, 1919/1920 Mitglied verfassunggebende Nationalversammlung Weimar (nationalliberal), Reichstagsabgeordneter (deutsche Volkspartei), 1920 Prof. Univ. Heidelberg, 1926 Prof. Univ. Bonn, 1939 Lehrstuhlvertretung Erlangen; F.: Strafrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Die Stellung der Buße im reichsrechtlichen System des Immaterialgüterschutzes 1902 (Dissertation), Die Rechtswidrigkeit 1904 (Habilitationsschrift), Das Strafprozessrecht 1913, 2. A. 1929, Recht und Irrtum 1925, Der Aufbau der Verbrechenslehre 1936, 4. A. 1950, Kernprobleme der Rechtsphilosophie 1940; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Heidelberger Strafrechtslehrer im 19. und 20. Jahrhundert 1986, 275 (Weber Hellmuth von), Schieckel Harald Alexander Graf zu Dohna als Nachkomme von Benedict I Carpzov ZRG GA 89 (1972) 212, Escher A. Neukantianische Rechtsphilosophie 1972, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 50, DBE, Die Juristen der Universität Bonn hg. v. Schmoeckel M. 2004 106

WESTERKAMP, Alix, Dr.; geb. 14. 07. 1876; gest. Ulm 01. 03. 1944; WG.: Vater Jurist (Justus Bernhard Westerkamp), 1899 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, 1907 Promotion Univ. Marburg, Leiterin Rechtschutzstelle für Frauen Frankfurt am Main, 1911 Geschäftsführerin der deutschen Zentrale für Jugendfürsorge, 1913 Studienreise Vereinigte Staaten von Amerika, 1914 Mitarbeiterin der sozialen Arbeitsgemeinschaft Berlin, 1919 Dozentin der sozialen Frauenschule; Verö.: Muss sich der zur strafrechtlichen Verschuldung erforderliche Bewusstseinsinhalt auf die rechtliche oder sittliche Wertung der Handlung erstrecken? 1907 (Dissertation), Strafrecht und Jugend 1925, Rhythmus des Familienlebens 1931; Son.: Röwekamp, M., Juristinnen, Lexikon zu Leben und Werk, 2005, 430

GLEISPACH, Wenzeslaus (Karl Maximilian Maria) Graf von, Prof. Dr.; geb. Graz 22. 08. 1876; gest. Wien 12. 03. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Wien, Graz, 1898 Promotion, Mitarbeit Strafgesetzentwurf, 1903 o. Prof. Univ. Freiburg im Üchtland, 1907 Prof. Univ. Prag, 1915-1933 Prof. Univ. Wien (Institutsgründung), 1934-1942 Prof. Univ. Berlin; F.: Strafrecht; Verö.: Der österreichische Strafgesetzentwurf 1910, Das österreichische Strafverfahren 1924, 2. A. 1924, Das Kriegsstrafrecht 1939, Deutsches Strafverfahrensrecht 1943; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1934 Hon.-Prof. Univ. Berlin, Hg. Kriminologische Abhandlungen, Gegenwartsfragen der Strafrechtswissenschaft (Festschrift) 1936,  Mithg. Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft,  Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 71, Mitglied Akademie für deutsches Recht, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 186

SCHLEGELBERGER, (Louis Rudolph) Franz, Staatssekretär a. D. Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Königsberg/Ostpreußen 23. 10. 1876; gest. Flensburg 14. 12. 1970; WG.: Vorfahren (Balthasar Schlögelberger),  1731 in Salzburg wegen des Protestantismus des Landes verwiesen, Vater Getreidehandelskaufmann, altstädtisches Gymnasium, 12. 02. 1894 Reifezeugnis, Studium Rechtswissenschaft Univ. Königsberg, 1895 Berlin, 1896 Königsberg, 21. 06. 1897 ausreichende erste jur. Staatsprüfung (trotz einstimmig mit nicht ausreichend bewerteter schriftlicher Prüfung), 01. 12. 1899 Promotion Univ. Königsberg (Dürfen Abgeordnete wegen ihrer Abstimmung als Beamte zur Disposition gestellt werden?), 09. 12. 1901 zweite jur. Staaatsprüfung Berlin (gut), 21. 12. 1901 Gerichtsassessor Königsberg, 17. 03. 1902 Hilfsrichter LG Königsberg, 16. 09. 1904 Landrichter LG Lyck, 01. 05. 1908 LG Berlin I, 01. 10. 1909 Hilfsrichter KG Berlin, Juli 1914 Kammergerichtsrat, 01. 04. 1918 Reichsjustizamt, 15. 08. 1918 geheimer Regierungsrat und vortragender Rat im Reichsjustizamt, 28. 06. 1920 Ministerialrat Reichsjustizministerium, 01. 04. 1927 Ministerialdirektor, 11. 10. 1931 Staatssekretär, 30. 01. 1938 auf Anordnung Hitlers in die NSDAP aufgenommen, 1941 geschäftsführender Reichsjustizminister, 20. 08. 1942 a. D., 03. 12. 1947 Nürnberger Juristen-Prozess zu lebenslanger Haft verurteilt, 02. 01. 1951 aus gesundheitlichen Gründen auf Ehrenwort aus der Haft entlassen; F.: Handelsrecht, internationales Recht; Verö.: Das Zurückbehaltungsrecht 1904, Das Landarbeiterrecht 1907, Das Recht der Neuzeit - vom Weltkrieg zum nationalsozialistischen Staat - ein Führer durch das geltende Recht des Reichs und Preußens von 1914 1921, 2. A. 1922, 3. A. 1925, 4. A. 1926, 5. A. 1928, 6. A. 1930, 7. A. 1932, 8. A. 1933, 9. A. 1934, 10. A. 1935, 11. A. 1936, Freiwillige Gerichtsbarkeit (Hg.) 1928, Abschied vom BGB 1937, Aktiengesetz (Hg.) 1937, 2. A. 1937, 3. A. 1939, Handelsgesetzbuch 1939ff., 2. A. 1950ff., 3. A. 1955ff., 4. A. 1960ff., 5. A. 1973ff., Erläuterungswerk zum Bürgerlichen Gesetzbuch und zum neuen Volksrecht 1940, Das Recht der Gegenwart 1955, 2. A. 1956, 3. A. 1957, Schlegelberger Franz/Friedrich Walther J. Das Recht der Gegenwart, 30. A. 2004, 31. A. 2005, Seeversicherungsrecht 1960, Seehandelsrecht 1959, 2. A. 1964, Seeversicherungsrecht 1960; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, 1922 Hon.-Prof. Univ. Berlin, 1926 Dr. h. c. Univ. Königsberg, Beiträge zum Recht des neuen Deutschland hg. v. Bumke Erwin (Festschrift) 1936, Förster Michael Jurist im Dienst des Unrechts - Leben und Werk des ehemaligen Staatssekretärs im Reichsjustizministerium - Franz Schlegelberger (1876-1970) 1995 (Dissertation Berlin FU), Wulff Arne Staatssekretär Prof. Dr. Dr. h. c. Franz Schlegelberger 1876-1970 (Dissertation Kiel 1991), DBE,  Mitglied Akademie für deutsches Recht, 1938 NSDAP, 1941 Teilnehmer Tagung Berlin zur Informierung über die Vernichtung lebensunwerten Lebens mittels Gas, mit Freisler Ausarbeitung der Verordnung über die Strafrechtspflege gegen Polen und Juden in den eingegliederten Ostgebieten, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 538

HAFTER, Ernst; geb. Zürich 09. 12. 1876; F.: Strafprozessrecht, Strafrecht, Kriminologie, Zivilprozessrecht, Prozessrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Festgabe zum 70. Geburtstag von Ernst Hafter 1946, Nägeli Caterina Ernst Hafter 1988 (Dissertation Zürich)

RITTLER, Theodor, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Wien 14. 12. 1876; gest. Innsbruck 04. 03. 1967; WG.: 1895-1900 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Wien (Leopold Pfaff, Ludwig Mitteis),1901/02 Berlin (Franz von Liszt), 1900 Gerichtsdienst, 1901 Promotion, Univ. Berlin, 1902-1912 Justizministerium Wien, Schriftführer der Kommission für ein modernisiertes Strafgesetzbuch (Hoegel-Entwurf), 1908 Habilitation Univ. Wien (Strafrecht, Strafprozessrecht), 01. 10. 1912 o. Prof. Univ. Innsbruck (Strafrecht, Strafprozessrecht), 1924 Rektor, 1952 emeritiert, 1954 Gesetzeskommission zur Reform des österreichischen Strafrechts; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Fragestellung Wahrspruch und Urteil im Geschworenengericht 1908 (Habilitationsschrift), Lehrbuch des österreichischen Strafrechts 1933, 2. A. 1954; Son.: Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Mitglied Akademie der Wissenschaften Wien, Festschrift Theodor Rittler zum 70. Geburtstag 1946, 1947 Dr. rer. pol. h. c. Univ. Innsbruck, Kürschner 1954, Festschrift für Theodor Rittler zu seinem 80. Geburtstag hg. v. Hohenleitner Siegfried/Lindner Ludwig/Nowakowski Friedrich 1957, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Würdigung NJW 1967, 25 (Spendel Günter), Nachruf NJW 1967, 769 (Spendel Günter), Juristische Blätter 1967, 3/4. S. 79 (Grassberger Roland), DBE, Oberkofler G./Goller P. Geschichte der Universität Innsbruck (1669-1945) 2. A. 1996, 260, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 67

OVERBECK, Alfred Freiherr von, Prof. Dr.; geb. Stuttgart 18. 04. 1877; gest. Freiburg im Üchtland 15. 01. 1945; WG.: Vater Generalkonsul, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, München, Promotion, 1902 Staatsdienst Baden, Studienreise Vereinigte Staaten von Amerika, Schweiz, 1906 ao. Prof., 1909 o. Prof. Univ. Freiburg im Üchtland, 1927 Rektor; F.: Strafrecht, Prozessrecht; Verö.: Schuldbetreibung und Konkurs nach schweizerischem Recht 1926; Son.: 1914 Gastprof. Univ. Lausanne

BENDIX, Ludwig, RA und Notar Dr.; geb. Dorstfeld/Westfalen 28. 06. 1877; gest. Oakland/Kalifornien/Vereinigte Staaten von Amerika 03. 01. 1954; WG.: 1897 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Nationalökonomie, 1902 Promotion Univ. Göttingen (Rechtswissenschaft), 1907 Rechtsanwalt und Notar Berlin, 1933 Inhaftierung (vier Monate), Rechtsberater, 1935-1937 Internierung Lichtenburg, Dachau, Emigration Palästina, 1947 Vereinigte Staaten von Amerika, freier Schriftsteller, Justizkritiker; F.: Strafrecht; Verö.: Ich war in Dachau - Aus einem Tagebuch aus Konzentrationslagern in Deutschland 1946, Zur Psychologie der Urteilstätigkeit des Berufsrichters und andere Schriften hg. v. Weiß Manfred 1968; Son.: Kürschner 1931, 1935, Pseudonym Heinrich Huckarde, Baruch Boker, A. Hozer, Mitbegründer Die Justiz, DBE, Über gesellschaftliche und psychologische Abhängigkeiten des Richters NJW 1968, 2370 (Rasehorn Theo), Würdigung Demokratie und Recht 1989, 323 (Rasehorn Theo)

ALSBERG, Max, RA Prof. Dr.; geb. Bonn 16. 10. 1877; gest. Samaden/Kanton Graubünden 11. 09. 1933 (Selbstmord); WG.: Vater Kaufmann, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, Leipzig, Bonn, 1906 Promotion, 1906 Rechtsanwalt Berlin, 1931 Honorarprofessor Univ. Berlin, 1933 Berufsverbot, Emigration Schweiz; F.: Strafrecht; Verö.: Kriegswucherstrafrecht 1916, 7. A. Preistreibereistrafrecht 1922, Der Prozess des Sokrates im Lichte moderner Jurisprudenz und Psychologie 1926, 3. A. 1933, Die strafprozessualen Entscheidungen der Oberlandesgerichte Bd. 1ff. 1927f., Der Beweisantrag im Strafprozess 1930; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, NDB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 371, Riess C. Der Mann in der schwarzen Robe 1965, Würdigung NJW 1966, 1649 (Seibert Claus), Max Alsberg, in: Streitbare Juristen 1988, 141 (Jungfer Gerhard), Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993, 655 (Krach Tillmann), Kleinheyer/Schröder, DBE

BRUCK, Eberhard Friedrich, Prof. Dr.; geb. Breslau/Schlesien 15. 11. 1877; gest. Insel Reichenau 12. 10. 1960; WG.: jüdische Herkunft, Vater geheimer Justizrat und Professor für Strafrecht Univ. Breslau, protestantisch getauft, Volksschule, Gymnasium Breslau, 1898 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Breslau, München, Berlin, 1901 erste jur. Staatsprüfung, 1904 Promotion Univ. Breslau (Rudolf Leonhard), Gerichtsassessor, 1906 zweite jur. Staatsprüfung, 16. 01. 1907 Gerichtsassessor, mit Ludwig Mitteis nach Leipzig, 1909 Habilitation (Ludwig Mitteis), Priv.-Doz. Univ. Breslau, 1913 ao. Prof. Univ. Genf, 1914-1918 Militärhilfsrichter, Kriegsgerichtsrat, 1916 ao. Prof. Univ. Breslau, 1920 persönlicher o. Prof. Univ. Breslau, 1927 planm. o. Prof. (Nachfolge Alfred Manigk), 1929 Prof. Univ. Frankfurt am Main (Nachfolge Heinrich Titze), 01. 10. 1932 Prof. Univ. Bonn (Nachfolge Fritz Schulz), 23. 09. 1935 aus rassistischen Gründen beurlaubt, 10. 10. 1935 ab Ende März 1936 wegen Wegfalls seines Lehrstuhls (Nachfolger Wolfgang Kunkel) von amtlichen Verpflichtungen entbunden, April 1939 über Niederlande Emigration vereinigte Staaten von Amerika, Prof. Univ. Harvard/Cambridge, ab 1948 Verbindungen zu Univ. Bonn, 1952 Emeritierung; F.: deutsches bürgerliches Recht, römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Bedingungsfeindliche Rechtsgeschäfte 1901 (Dissertation), Die Schenkung auf den Todesfall im griechischen und römischen Recht 1909 (Habilitationsschrift), Totenteil und Seelgerät im griechischen Recht 1926, Über römisches Recht im Rahmen der Kulturgeschichte 1954 (Aufsätze), Kirchenväter und soziales Erbrecht 1956; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, 1957 Dr. phil. h. c. Univ. Frankfurt am Main, Würdigung NJW 1961, 160 (Cohn Ernst J.), DBE, Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 82

KANTOROWICZ, Hermann (Ulrich), Prof. Dr.; geb. Posen 18. 11. 1877; gest. Cambridge 12. 02. 1940; WG.: jüdische Familie, Vater Kaufmann (Spirituosengroßhändler Wilhelm Kantorowicz), Bruder Zahnmediziner (Alfred Kantorowicz), 1884 Berlin, 1896 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (Franz von Liszt, Erich Seckel), Genf, München, 1904 Promotion Univ. Heidelberg, 1907 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, 1908 Doz., 1914 Kriegsfreiwilliger, 1923 ao. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1929 o. Prof. Univ. Kiel, 1933 Entlassung, Emigration Vereinigte Staaten von Amerika, Mithilfe Aufbau Faculty in Exile New York, 1934 Prof. New School of Social Research, 1935-1940 Assistant Director of Research in Law Univ. Cambridge; F.: Rechtsgeschichte, Rechtsphilosophie, römisches Recht, Strafrecht, Kriminologie; Verö.: Der Kampf um die Rechtswissenschaft 1906 (unter dem Pseudonym Gnaeus Flavius), Albert Gandinus und das Strafrecht der Scholastik Bd. 1f. 1907ff., Tat und Schuld 1933, Studies in the Glossators of Roman Law (Hg.) 1938 (Edition mit Einleitung) Neudruck 1969, Bractonian Problems 1941, The definition of law 1958 (posthum), Rechtshistorische Schriften hg. v. Coing Helmut/Immel Gerhard 1970; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, befreundet mit Gustav Radbruch, Pseudonym Gnaeus Flavius, Muscheler K. Hermann Ulrich Kantorowicz 1984, Muscheler K. Relativismus und Freirecht 1984, Hermann U. Kantorowicz (in) Streitbare Juristen 1988, 243 (Frommel Monika), Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993, 631 (Frommel Monika), Kleinheyer/Schröder, Würdigung NJW 1999, 1943 (Rott Joachim), DBE, Jurists uprooted, hg. v. Beatson, J. u. a., 2004, 269 (Ibbetson David), Zwischen Rechtsstaat und Diktatur hg. v. Klein E. u. a. 2006 35 (Schulze Carola)

LAFORET, Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Edenkoben/Pfalz 19. 11. 1877; gest. Würzburg 14. 09. 1959 (15. 09. 1958?); WG.: Volksschule Edenkoben, Lateinschule Edenkoben, 1892 humanistisches Gymnasium Landau, 1896 Studium Staatswissenschaft, Rechtswissenschaft Univ. München, 1898 Berlin, erste jur. Staatsprüfung, 10. 01. Promotion Univ. Heidelberg (Dr. iur.) (Karl von Lilienthal), zweite jur. Staatsprüfung (glänzend), 1905 Verwaltungsdienst Bayern, 1909 Ministerium des Innern Bayern, 1922 Oberregierungsrat, Ministerialrat Ministerium des Innern, 1927 o. Prof. Univ. Würzburg, 08. 08. 1945 auf Weisung der Militärregierung entlassen, Einstufung als Entlasteter, 05.11. 1946 Spruchkammer Entlasteter, Gründungsmitglied CSU, 1946-1949 MdL Bayern, 1948 Mitglied parlamentarischer Rat, März 1948 Präsident des Verwaltungsgerichtshofs, 1949-1953 MdB, 01. 08. 1951 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre; Verö.: Die strafrechtliche Rechtsfähigkeit 1901 (Dissertation), Kommentar zum bayerischen Zwangsabtretungsgesetz 1910, Kommentar zur bayerischen Gemeindeordung 1931, Deutsches Verwaltungsrecht 1937; Son.: katholisch, Bayerische Volkspartei, Görres-Gesellschaft, Kürschner 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1927 geheimer Justizrat, Verfassung und Verwaltung in Theorie und Wirklichkeit (Festschrift) hg. v. Süsterhenn Adolf/Von der Heydte Friedrich August Freiherr von/Geiger Willi 1952, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 296, 1942 stimmte Hermann Nottarp gegen den Antrag auf Rückgängigmachung einer Entpflichtungsentscheidung des Ministeriums

ZAHN, Karl von, Ministerialrat Dr.; geb. Leipzig 12. 12. 1877; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1911 Habilitation Univ. Leipzig, 1911-1919 Priv.-Doz. Univ. Leipzig, Ministerialrat Berlin; F.: Strafrecht; Verö.: Karl Ferdinand Hommel als Strafrechtsphilosoph und Strafrechtslehrer 1911 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

GENZMER, Felix (Stephan Hermann), Prof. Dr.; geb. Marienburg/Westpreußen 25. 03. 1878; gest. Tübingen 19. 08. 1959; WG.: Vater und Bruder Juristen (Stephan Genzmer, Erich Genzmer), Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Marburg, Königsberg, Promotion (Univ. Königsberg), Verwaltungsdienst, 1906 Regierungsassessor, 1912 Regierungsrat, 1919 Ministerialrat Innenministerium Preußen, 1920 o. Prof. Univ. Rostock, 1922 Prof. Univ. Marburg, 1924-1945 Prof. Univ. Tübingen, 1945-1947 Mitglied Gesetzgebungsausschuss Heidelberg, Germanist, Übersetzer; F.: deutsches Recht und seine Geschichte, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Strafrecht, Prozessrecht, Kriminologie; Verö.: Edda I Heldendichtung 1912, Edda II Götterdichtung 1920, Heliand und Genesis 1948, Beowulf 1950; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, DBE, förderndes Mitglied SS, 1933 Unterzeichner Bekenntnis der Professoren an den deutschen Universitäten und Hochschulen zu Adolf Hitler und dem nationalsozialistischen Staat, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 287, 192, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 178f.

LOHSING, Ernst, RA Dr.; geb. Prag 30. 08. 1878; gest. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1909 Rechtsanwalt Wien; F.: Strafprozessrecht, Strafrecht, Kriminologie, Urheberrecht, Patentrecht, Wettbewerbsrecht; Verö.: Das Geständnis in Strafsachen 1905, Verbot der reformatio in peius im Strafverfahren 1907, Österreichs Anwaltsrecht 1925; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935Wrabetz Peter Österreichs Rechtsanwälte 2002

DELAQUIS, Ernst, Prof. Dr.; geb. Alexandria/Ägypten 13. 11. 1878; gest. Davos/Schweiz 01. 09. 1951; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, Berlin, 1909 Habilitation Univ. Berllin, Assisten Franz Liszts, 1914 ao. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1919 Prof. Univ. Bern, Polizeiabteilungschef Justizdepartement Bern, 1929 Prof. Univ. Hamburg, Schweizer Konsul Hamburg, 1934 Prof. Univ. Genf, 1938-1949 Generalsekretär internationale Strafrechts- und Gefängniskommission Bern, 1944 Prof. Univ. Bern; F.: Strafrecht, Kriminologie; Verö.: Begriff und Wert der Rehabilitation 1906; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Mithg. Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft, schweizerische Zeitschrift für Strafrecht, NDB, DBE

RADBRUCH, Gustav Lambert, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Lübeck 21. 11. 1878; gest. Heidelberg 23. 11. 1949 (Herzinfarkt); WG.: Vater Kaufmann, Gymnasium Katharineum Lübeck, 1998 Abitur (primus omnium), Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. München, Leipzig, Berlin, Heidelberg, 1901 erste jur. Staatsprüfung (gut), Referendar Lübeck, 1902 Promotion Univ. Berlin (Franz von Liszt) (magna cum laude), 16. 12. 1903 Habilitation Univ. Heidelberg (Karl von Lilienthal), (Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie), Dozent, 1905 Verwalter der Bibliothek des juristischen Seminars Univ. Heidelberg, 1906 LB Handelshochschule Mannheim, 07. 02. 1910 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 01. 04. 1914 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1916-1918 Kriegsdienst, 1919 SPD, 12. 05. 1919 ao. Prof. Univ. Kiel, 24. 10. 1919 o. Prof., 1920-1924 Reichstagsabgeordneter (sozialdemokratische Partei), 26. 10. 1921-22. 11. 1922 und 13. 08. 1923-02. 11. 1923 Reichsjustizminister (Kabinett Wirth, Stresemann), 06. 03. 1923 o. Prof. Univ. Kiel, 01. 10. 1926 o. Prof. Univ. Heidelberg, 28. 04. 1933/09. 05. 1933 als erster deutscher Professor Entlassung (wegen fehlender Gewähr des rückhaltlosen Eintritts für den nationalen Staat) (Nachfolger Karl Engisch), 1935-1936 Forschungsaufenthalt Univ. Oxford, zurückgezogener Privatgelehrter, 07. 09. 1945-1948 o. Prof. Univ. Heidelberg, 13. 07. 1948/22. 09. 1948 emeritiert; F.: Strafrecht, Kriminalpolitik, Rechtsphilosophie, Rechtsgeschichte; Verö.: Die Lehre von der adäquaten Verursachung 1902 (Dissertation), Der Handlungsbegriff in seiner Bedeutung für das Strafrechtssystem 1904 (Habilitationsschrift) Neudruck 1967, Einführung in die Rechtswissenschaft 1910, 2. A. 1913, 3. A. 1919, 4. A. 1919, 5. A. 1925, 6. A. 1925, 7. A. 1929, 8. A. 1929, 9. A. 1958, 10. A. 1961, bearb. v. Zweigert K. 11. A. 1964, 12. A. 1969, Grundzüge der Rechtsphilosophie 1914, bearb. v. Wolf Erik 8. A. 1973, Kulturlehre des Sozialismus 1922, 2. A. 1927, 3. A. 1949, 4. A. 1970, Rechtsphilosophie 1932, Paul Anselm von Feuerbach - Ein Juristenleben 1934, 2. A. 1957, 3. A. 1969, Der Geist des englischen Rechts 1946, 2. A. 1947, 3. A. 1956, 4. A. 1958, 5. A. 1965, Vorschule der Rechtsphilosophie 1947, Der innere Weg (Autobiographie) hg. v. Radbruch Lydia 1951, 2. A. 1961, Radbruch Gustav/Gwinner Heinrich Geschichte des Verbrechens 1951 Neuausgaben 1990 1991, Radbruch Gustav Gesamtausgabe hg. v. Kaufmann Arthur Bd. 1ff. 1987ff. (20 Bände); Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Wiederbegründer einer materialen Rechtsphilosophie, Beiträge zur Kultur- und Rechtsphilosophie (Festschrift) 1948, Ende 1948 bzw. 1949 Dr. h. c. phil. Univ. Heidelberg, Göttingen, Mitglied der Akademie der Wissenschaften Heidelberg, Campbell Archibald Gustav Radbruchs Rechtsphilosophie und die englische Rechtslehre 1949, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 434, Bonsmann P. Die Rechts- und Staatsphilosophie Gustav Radbruchs 1966, 2. A. 1970, Spendel G. Gustav Radbruch 1967, Gedächtnisschrift hg. v. Kaufmann Arthur 1968 (Schriftenverzeichnis 377-402), Heidelberger Strafrechtslehrer im 19. und 20. Jahrhundert 1986, 195ff., Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 212, Gustav Radbruch, (in) Streitbare Juristen 1988, 295 (Schneider Hans-Peter), Saliger Frank Radbruchsche Formel und Rechtsstaat 1995, Ein musischer Jurist, (in) Mut 1996, 54 (Spendel Günter), Kleinheyer/Schröder, DBE, Durth Hanno Der Kampf gegen das Unrecht 2001, Würdigung Universitas 2004, 146 (Hilgendorf Eric), Jurists uprooted, hg. v. Beatson, J. u. a., 2004, 517 (Bell John), Zwischen Rechtsstaat und Diktatur hg. v. Klein E. u. a. 2006 49 (Küpper Georg), nach der sog. radbruchschen Formel muss der Richter sich im Widerstreit von Gesetz und Gerechtigkeit unter bestimmten Umständen für die Gerechtigkeit und gegen das Gesetz entscheiden

SAUER, Wilhelm (Johannes Franz), Prof. Dr.; geb. Frankfurt an der Oder 24. 06. 1879; gest. Münster 21. 03. 1962; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Justizdienst, 1916 Habilitation Univ. Königsberg, 1921 ao. Prof., o. Prof. Univ. Königsberg, 1935-1946 o. Prof. Univ. München; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Lehrbuch der Rechts- und Staatsphilosophie 1933; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Festschrift für Wilhelm Sauer hg. v. Wegner Arthur 1949

BRUMBY, Gustav; geb. um 1880; F.: Miet- und Wohnungsrecht; Verö.: Grundriss des Strafrechts 1919, Wohnungsmangel 1920, Mieterschutz und Höchstmieten 1920, Reichsmieten und Wohnungsabgabe 1922, Das Rect der Miet- und Wohnungszwangswirtschaft 1924; Son.: Kürschner 1966, 1970

CLERIC, Georg Franz von; geb. um 1880; F.: Strafrecht; Verö.: Der rechtswidrige Vorteil im Strafrecht 1910, Betrug verübt durch Schweigen 1918; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931

CÜPPERS, Josef, Präs. Dr.; geb. 1880; gest. Düsseldorf 18. 05. 1953; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1902 Promotion, 1906 Rechtsanwalt Düsseldorf, 1919 Vorstand Rechtsanwaltskammer, 1933 aus Rechtsanwaltskammer ausgeschieden,; Son.: Präsident Rechtsanwaltskammer Düsseldorf, 1949 Kommission für die Aufstellung des Entwurfes einer neuen Bundesrechtsanwaltsordung Mitherausgeber NJW, Würdigung NJW 1952, 614 (Brandi), Würdigung NJW 1953, 773/801, Anwälte zur Reform des Strafrechts und Standesrechts hg. v. Vorstand der Rechtsanwaltskammer Düsseldorf (Festschrift) 1955

DAHMEN, Otto; geb. um 1880; F.: Strafrecht, Kriminologie; Son.: Kürschner 1935

DOERR, Friedrich; geb. um 1880; F.: Strafrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935

HUGUENIN, Br.; geb. um 1880; F.: Strafrecht; Son.: Kürschner 1926

KLEY, Karl; geb. um 1880; F.: Strafrecht, Kriminologie; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931

SCHÄDEL, Johann Wilhelm; geb. um 1880; WG.: Jurist, Militärbeamter; Verö.: Grundsätze des bei der königlich-preußischen Armee jetzt üblichen Verfahrens bei Ausübung des Strafrechts 1818, 2. A. 1819, Fragmente zur wissenschaftlichen Erklärung der Kriegsartikel 1818, Handbuch für Militärpersonen 1820; Son.: erwähnt um 1818, Hamberger/Meusel, DBA 1085,394, DBI 4, 1762a, IBI 2, 971b

HOLLDACK, Felix Andreas, Prof. Dr. Dr.; geb. Königsberg/Preußen 10. 10. 1880; gest. Garmisch-Partenkirchen Mai 1944; WG.: Vater Kaufmann, Gymnasium Königsberg, 1899 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Königsberg, Heidelberg, Berlin, 1903 Promotion Univ. Leipzig, 1906 Promotion phil. Univ. Heidelberg, 1909 Privatdoz. Univ. Königsberg, 1911 Priv.-Doz. Univ. Leipzig, 1916 ao. Prof. Univ. Leipzig, 1920 o. Prof. Univ. Dresden, 1934 zwangsweise Versetzung in den Ruhestand; F.: Strafrecht, Kriminologie; Verö.: Die kanonisch-rechtlichen Einflüsse im Eherecht des BürgerlichenGesetzbuches 1906 (Dissertation jur.), Zwei Grundsteine zu einer grusinischen Staats- und Rechtsgeschichte, 1907, Von der Sage und dem Recht der grusinischen Königin Tamara 1909 (Dissertation phil.), Zur Geschichte der donatio ante nuptias und der dos 1910, Von der Idealität des dualistischen Prinzips in der Strafe 1911, Grenzen der Erkenntnis ausländischen Rechts 1919, Die neue Universität (1930), Die Lateranverträge vom 11. Februar 1929 1937; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, o. Hon.-Prof. sächsische forstliche Hochschule Tharandt, Bleckmann Maja Barrieren gegen den Unrechtsstaat? 2004

GRUHLE, Hans; geb. 07. 11. 1880; F.: Strafrecht, Kriminologie; Son.: Kkürschner 1931

WEINBERG, Siegfried, RA Dr.; geb. Berlin 03. 12. 1880; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1904 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, Notar, Stadtverordneter, 1921-1930 Mitglied Staatsrat Preußen, 1930-1932 stellvertretendes Mitglied Staatsrat Preußen; F.: Strafrecht, Arbeitsrecht; Verö.: Teilnahme an fahrlässigen Handlungen nach geltendem Rechte 1904 (Dissertation), Über den Einfluss der Geschlechtsfunktion auf die weibliche Kriminalität 1907, Der Alkohol vor dem Strafrichter 1927; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Der preußische Staatsrat 1921-1933 bearbeitet von Lilla Joachim 2005, 176

TAUBENSCHLAG, Rafael, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Przemysl/Polen 06. 05. 1881; gest. 25. 06. 1958; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1913 Doz. Univ. Krakau, 1919 ao. Prof., 1921 o. Prof., 1939 Prof. Univ. Aix-en-Provence, 1940 New School for social research New York, 1947 Univ.Warschau; F.: römische Rechtsgeschichte, antike Rechtsgeschichte; Verö.: Vormundschaftsrechtliche Studien 1913, Das Strafrecht im Recht der Papyri 1916, Das römische Recht zur Zeit Diokletians 1922ff., Der Einfluss der Provinzialrechte auf das römische Privatrecht 1934, Das Strafrecht des polnischen Mittelalters 1937, The Law of Greco-Roman Egypt on the light of the Papyri 1944, 2. A. 1955, Einflüsse des römischen Rechts in Polen 1962; Son.: Mitglied polnische Akademie der Wissenschaften, Akad. Bologna, Torino, Kürschner 1950

EXNER, Franz, Prof. Dr.; geb. Wien 09. 08. 1881; gest. Wien 09. 08. 1881; WG.: Vater Jurist (Adolf Exner), Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, Heidelberg, 1905 Promotion Univ. Wien, 1910 Habilitation, 1912 ao. Prof. Univ. Czernowitz, 1916 o. Prof. Univ. Prag, Prof. Univ. Tübingen, 1921 Prof. Univ. Leipzig, 1933 Prof. Univ. München; F.: Strafrecht, Prozessrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Rechtsphilosophie, Rechtsgeschichte, Völkerrecht, internationales Recht, Auslandsrecht; Verö.: Kriminalbiologie in ihren Grundzügen 1939, 2. A. 1944, Kriminologie 3. A. 1949; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, Hg. Kriminalistische Abhandlungen 1926ff., Franz Exner, in: Lebensbilder zur Geschichte der Tübinger Juristenfakultät 1977, 153 (Peters Karl), DBE

TESAR, Ottokar, Prof. Dr.; geb. Brünn 31. 12. 1881; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1908 Priv.-Doz. Univ. Prag, 1920 ao. Prof. Univ. Königsberg, o. Prof., 1935 Univ. Hamburg; F.: Strafrecht, Kriminologie, Rechtsphilosophie; Verö.: Die symptomatische Bedeutung des verbrecherischen Verhaltens 1907, Staatsidee und Strafrecht 1914, Die Überwindung des Naturrechts in der Dogmatik des Strafrechts 1928; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Ottokar Tesar zu seinem achtzigsten Geburtstag am 31. Dezember 1961 v. R. Sieverts FS 1961

ENGELHARD, Herbert; geb. 1882; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935

METTGENBERG, Wolfgang, Ministerialdirigent Dr.; geb. Kleve/Niederrhein 10. 10. 1882; WG.: Ministerialdirigent Reichsjustizministerium Berlin; F.: Strafrecht, Kriminologie, internationales Recht, Auslandsrecht, Völkerrecht; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941

ZAITZEFF (ZAJCEV), Leo (Lev), Prof. Dr.; geb. Kiew 12. 10. 1882; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1910 Habilitation Univ. Kiew, Prof., 1920 Doz. Univ. Berlin; F.: Auslandsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Die strafrechtliche Zurechnungsfähigkeit bei Massenverbrechen 1912, Sowjetstaat und Völkerrecht 1931; Son.: 1924/1925 LB Univ. Hamburg, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

HEINDL, Robert, Dr.; geb. München 24. 07. 1883; gest. Irschenhausen im Isartal 25. 09. 1958; WG.: Vater Rechtsrat (Ernst Heindl), Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Lausanne, Erlangen, Studienreisen nach Frankreich, England, Afrika, 1912 Leiter Kriminalpolizei Dresden, Polizeidezernent Innenministerium Sachsen, 1918 Oberregierungsrat Sachsen, Legationsrat, 1933 Zwangspensionierung, 1945 Errichtung, 1946 Präs. Zentralamt für Kriminalidentifizierung, Polizeistatistik und Polizeinachrichtenwesen Bayern, 1949 Ruhestand; F.: Strafrecht, Kriminologie, Prozessrecht; Verö.: Die Theaterzensur 1907 (Dissertation), Meine Reise nach den Strafkolonien 1912, The truth about Canada 1913, System und Praxis der Daktyloskopie 1922, 2. A. 1922,  3. A. 1927, Kriminaltechnik 1924, Polizei und Verbrechen 1926, Der Berufsverbrecher 1926, 2. A. 1926, 3. A. 1927, 4. A. 1927, 5. A. 1927, 6. A. 1928, 7. A. 1929 Nachdruck 1996; Son.: 1917 Hg. Archiv für Kriminologie, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 320, Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, NDB

WEILAND, Wilhelm, OLG Präsident Prof.; geb. Gutschdorf/Schlesien 19. 09. 1883; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Oberlandesgerichtspräsident; F.: Strafrecht; Son.: Prof. Univ. Rostock, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961

MEZGER, Edmund, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Basel 15. 10. 1883; gest. München 24. 03. 1962; WG.: Nachfahre Harpprechts und Johann Jakob Mosers, Vater Kaufmann, 1902 Abitur Esslingen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, Leipzig, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1908 Promotion, Justizdienst Württemberg (Staatsanwalt, Richter), 1910 RA OLG Stuttgart, 1915 Justizministerium Stuttgart, 1917 StA Tübingen, 1918 Habilitation Univ. Tübingen (Beling), Priv.-Doz., 1922 ao. Prof., 1925 o. Prof. Univ. Marburg (Nachfolger Traegers), 1932 Univ. München (Nachfolger Belings), 1945 Entlassung, Tätigkeit bei Rechtsanwalt (Freiherr von Lüdinghausen), Verhaftung, 1948 Wiederaufnahme Univ. München, 1957 Schlaganfall; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie, Rechtsvergleichung, ausländisches Recht; Verö.: Der psychiatrische Sachverständige im Prozess 1918, Sein und Sollen im Recht 1920, Persönlichkeit und strafrechtliche Zurechnung 1926, Kriminalpolitik und ihre kriminologischen Grundlagen 1934, 2. A. 1942, 3. A. 1944, Deutsches Strafrecht 1938, Strafrecht Allgemeiner Teil 1949, 2. A. 1949, 3. A. 1951, 4. A. 1952, 5. A. 1954, 6. A. 1955, 7. A. 1957, 8. A. 1958, 9. A. 1960, 10. A. 1963 (fortgeführt von Blei), Strafrecht Besonderer Teil 1949, 2. A. 1951, 3. A. 1952, 4. A. 1954, 5. A. 1956, 6. A. 1958, 7. A. 1960, 8. A. 1964 (fortgeführt von Blei), Kriminologie 1951; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, FS 1953 (mit Schriftenverzeichnis), Würdigung NJW 1953, Festschrift für Edmund Mezger hg. v. Engiscg Karl/Maurach Reinhart 1954, 1542 (Weber), Würdigung NJW 1958, 1769 (Schmidt-Leichner), Nachruf NJW 1962, 1337 (Ulrich Klug), Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 125, Juristen im Portrait 1988, 561 (Jan Kurt von), Thulfault, Gerit, Kriminalpolitik und Strafrechtslehre bei Edmund Mezger (1883-1962), 2000, DBE, Mitglied Akademie für deutsches Recht, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 409f.

FUHRMANN, Ernst; geb. 19. 12. 1883; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961

BAUMGARTEN, Arthur, Prof. Dr.; geb. Königsberg 31. 03. 1884; gest. Berlin 27. 11. 1966; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1909 Promotion, ao. Professor Univ. Genf, 1920 o. Professor Univ. Köln, 1923 Professor Univ. Basel, Richter Strafgericht, 1929/1930 Richter Appellationsgericht, 1930 Professor Univ. Frankfurt am Main, 1933 Emigration Schweiz, Professor Univ. Basel, 1944 Mitbegründer Schweizer Partei der Arbeit, 1949 Übersiedlung deutsche demokratische Republik, Professor Humboldt-Univ. Berlin, 1952-1960 Präsident deutsche Akademie für Staats- und Rechtswissenschaften, 1953 Emeritierung; F.: Rechtsphilosophie, Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Prozessrecht, Völkerrecht, internationales Recht, internationales Privatrecht; Verö.: Rechtsphilosophie 1929; Son.: ürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, 1966, Festschrift Arthur Baumgarten 1960, Festschrift Arthur Baumgarten 1964 (Schriftenverzeichnis 103-105), DBE, Nachruf Neue Justiz 1967 Heft 2, 37 (Klenner Hermann), Arthur Baumgarten (Festschrift) 1984, Vom Liberalismus zum Sozialismus (Festschrift) 1984, Arthur Baumgarten, in: Juristen an der Univ. Frankfurt am Main 1989, 136 (Naucke Wolfgang), (Klenner Hermann) Arthur Baumgarten - Rechtsphilosoph und Kommunist 2003

HARTUNG, Fritz (Friedrich Wilhelm), Reichtsgerichtsrat a. D. Dr. h. c.; geb. Homberg/Hessen 04. 04. 1884; gest. Göttingen 14. 05. 1973; WG.: Vater Lehrer, Wilhelmsgymnasium Kassel, 1903 Abitur, Studium Altphilologie Univ. Marburg, Rechtswissenschaft, Leipzig, Marburg, Januar 1907 erste jur. Staatsprüfung, 04. 12. 1912 zweite jur. Staatsprüfung Berlin, 01. 04. 1913 Hilfsarbeiter bei den Justitiaren des Reichspostamts Berlin, Kriegsdienst, März 1915 zum Amtsrichter ernannt, 02. 01. 1919 Amtsrichter Frankfurt am Main, Hilfsrichter OLG Frankfurt am Main, 15. 06. 1920 Ferienvertreter im Justizministerium Preußen, 1921 Oberjustizrat, 1922 Ministerialrat, 01. 12. 1929 Reichsgerichtsrat, 1930 Habilitation Univ. Halle, 1945 Steinbrucharbeiten, Ende Juni Internierung, 1946 Lehrtätigkeit Marburg, Universitätsrat, wegen parteipolitischer Vergangenheit beendet, Schreibarbeiten; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Strafregister 1926, Das Recht der Untersuchungshaft 1926, Jurist unter vier Reichen 1971, (Floegel Johannes Straßenverkehrsrecht) 8. A. 1953, 16. A. 1966 (, 17. A.,  26. A. Jagusch Heinrich, 27. A. Hentschel Peter), 36. A. 2001, Das Strafregister (2. A.) 1963, Strafrecht für Schiedsmänner 1931, 2. A. 1950, 3. A. 1966, 4. A. 1975, Handbuch des Schiedsmanns 1954, 2. A. 1954, 3. A. 1969, Zur Enwicklung der Verfassungsgeschichtsschreibung in Deutschland 1956; Son.: Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, SPD, 1930 Dr. h. c. Univ. Münster, 1937 NSDAP, NJW 1954, 545 (Schmidt-Leichner), Forschungen zu Staat und Verfassung hg. v. Dietrich Richard/Oestreich Gerhard (Festschrift) 1958, Würdigung NJW 1959, 618 (Dallinger), NJW 1964, 641 (Schafheutle), Nachruf NJW 1973, 1171 (Schmidt-Leichner Erich), JZ 1973, 565 (Böhmer Emil), Catalogus professorum Gottingensium II 1979, 103, Juristen im Portrait 1988, 382 (Schäfer Karl), Hrsg. Zeitschrift Juristische Rundschau, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 229

GENTZ, Werner; geb. 27. 07. 1884; F.: Strafrecht, Kriminologie; Son.: Kürschner 1935

NEUMAYER, Fritz, Bundesminister; geb. Kaiserslautern 29. 07. 1884; gest. München 12. 04. 1973; WG.: Juristenfamilie, Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Berlin, Leipzig, Straßburg, Rechtsanwalt Kaiserslautern, 1945 Landesgerichtspräsident Kaiserslautern, 1947 Mitglied beratende Landesversammlung, 1947 MdL Rheinland-Pfalz (FDP), 1947/1948 Minister für Wirtschaft und Verkehr Rheinland-Pfalz, 1949 MdB, 1952 Bundesminister für Wohnungsbau, 1953-1956 Bundesjustizminister, Parteiaustritt; Son.: Komissionsvorsitzender Strafrechtsreform

FRANCKE, Herbert; geb. Breslau 1885; F.: Strafrecht; Son.: Kürschner 1928/1929, 1931

POLLIGKEIT, Wilhelm, Dr.; geb. Langenberg 14. 05. 1885; WG.: Studium Rechtswissenschaft; F.: bürgerliches Recht, Strafrecht, Kriminologie, Jugendrecht, Familienrecht; Son.: Ehefrau Juristin (Hilde Polligkeit-Eiserhardt), 1929 Hon.-Prof. Univ. Frankfurt, Kürschner 1931, Kürschner 1950

PFENNINGER, Hans Felix, Prof. Dr.; geb. Zürich 01. 05. 1886; gest. Zürich 25. 03. 1969; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, Berlin, 1911 Promotion Univ. Zürich, 1912 Rechtsanwalt Zürich, 1917 Habilitation, 1919-1932 Staatsanwalt Kanton Zürich, 1930 Prof., 1932 ao. Prof., 1942 o. Prof. Univ. Zürich, Oberst Militärjustiz, Militärkassationsgerichtspräsident, 1951 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Militärstrafrecht, Kriminologie; Verö.: Liberalismus und Strafe 1937; Son.: Kürschner 1928/1929, Strafprozess und Rechtsstaat hg. v. Frey Erwin R. (Festschrift) 1956, Nachruf Vereinte Nationen 1965, 5, 177 (Erbe Walter), Gedächtnisschrift ZStrW 1969, 993 (Jescheck Hans-Heinrich), DBE, Kürschner 1926, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

SCHNEIDEWIN, Karl, GStA Prof.; geb. Hameln 01. 05. 1887; gest. Köln 31. 01. 1964; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1930 Reichsanwalt Reichsgericht, 1945 Generalstaatsanwalt Oberster Gerichtshof Britische Zone Köln, 1951 Hon. Prof. Univ. Köln; F.: Strafrecht, Kriminologie; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Mitherausgeber Juristische Rundschau, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 553

HENTIG, Hans von, Prof. Dr.; geb. Berlin 09. 07. 1887; gest. Bad Tölz 06. 07. 1974; WG.: Vater Rechtsanwalt (Otto Hentig), Bruder Jurist (Werner Hentig), 1893 Donaueschingen, 1900 Coburg-Gotha, 1904 Berlin, 1906 Abitur Joachimsthaler Gymnasium, Wehrdienst, 1907 bzw. 1908 Studium Rechtswissenschaft Univ. Paris, München, Berlin, 05. 01. 1912 Promotion Univ. München (Karl von Birkmeyer), Studium Medizin, 26. 03. 1912 Dr. iur., Kriegsdienst, 1914 Anklage wegen Hochverrats, 12. 06. 1929 Habilitation, zweimal erste jur. Staatsprüfung nicht bestanden, 1925 Beteiligung an Umsturzversuch der Kommunisten, Flucht in Sowjetunion, 26. 07. 1926 Einstellung des Strafverfahrens wegen Hochverrats, 12. 06. 1929 Habilitation Univ. Gießen (Wolfgang Mittermaier) (Strafrecht, Strafprozess, Kriminalwissenschaft), Privatdozent Univ. Gießen, 01. 05. 1931 (12. 06. 1931) o. Prof. Univ. Kiel (Nachfolge Erik Wolf), 01. 11. 1934 Prof. Univ. Bonn (Nachfolge Max Grünhut), 01. 11. 1935 Entlassung, 05. 09. 1936 Emigration Vereinigte Staaten von Amerika, 1937-1948 Gastprof. Univ. Yale, Berkeley California/Colorado, Oregon, Puerto Rico, Iowa, Kansas City, Berater Generalstaatsanwaltschaft Washington, 1937 Kansas City, 01. 02. 1951/01. 10. 1951 Prof Univ. Bonn, 01. 10. 1955 emeritiert, Begründer der Viktimologie; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminalwissenschaft; Verö.: Der strafrechtliche Schutz des literarischen Eigentums (Dissertation) 1912, Mein Krieg 1919, Die Strafe 1932, The criminal and his victim 1948, Zur Psychologie der Einzeldelikte Bd. 1ff.. 1954ff., Terror - Zur Psychologie der Machtergreifung 1970; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 44, Kriminologische Wegzeichen (Festschrift) 1967, Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform hg. v. Sieverts Rudolf 1967 Heft 3/4 Seite 99-230 (Festschrift) (Schriftenverzeichnis 1912-1967 217-230) 1967, DBE, Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 300, Mayenburg, D. v., Kriminologie und Strafrecht zwischen Kaiserreich und Nationalsozialismus, 2006

KERN, Eduard, Prof. Dr.; geb. Stuttgart 13. 10. 1887; gest. Tübingen 06. 03. 1972; WG.: Großvater Gymnasialdirektor, Vater Oberst (Hugo von Kern), 1905 Abitur humanistisches Gymnasium Ellwangen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Leipzig, 1910 erste jur. Staatsprüfung, Wehrdienst, 1912 Promotion (Ernst Beling), 1913 zweite jur. Staatsprüfung, Kriegsdienst, 1919 Habilitation Univ. München (Ernst Beling), Vertretung Univ. Köln, 1920 ao. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1923 o. Prof., 1934 Rektor, 1936 Univ. Tübingen, 1939 Kriegsdienst, 1941 Verwundung, 1956 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Gerichtsverfassungsrecht, Kriminologie; Verö.: Die systematische Abgrenzung der Verbrechenselemente bei der Beleidigung  1912 (Dissertation), Die Äußerungsdelikte 1919 (Habilitationsschrift), Der gesetzliche Richter 1927, Anleitung zur Bearbeitung von Strafrechtsfällen 1947, 2. A. 1951, 3. A. 1955, 4. A. 1959, 5. A. 1963, 6. A. 1966, 7. A. 1970, 8. A. 1985 (Langer Winrich), Rechtsfälle des täglichen Lebens 1948, 2. A. 1950, 3. A. 1953, 4. A. 1958, 5. A. 1968, Gerichtsverfassungsrecht 1949, 2. A. 1954, 3. A. 1959, 4. A. 1964, 5. A. 1975, (6. A. Wolf Manfred), Strafverfahrensrecht 1949, 2. A. 1951, 3. A. 1953, 4. A. 1956, 5. A. 1959, 6. A. 1961, 7. A. 1965, 8. A. 1967 (fortgeführt von Roxin Claus 25. A. 1998), Rechtsfälle aus dem Strafprozess 1950, 6. A. 1972 (Schmidhäuser Eberhard), Rechtsfälle aus dem Zivilprozess 1954, Geschichte des Gerichtsverfassungsrechts 1954, Vom Seelenleben des Verbrechers 1964; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Festgabe hg. v. Jescheck Hans-Heinrich 1957, Tübinger Festschrift für Eduard Kern (Schriftenverzeichnis 481-498) 1968, Würdigung JZ 1967, 611 (Schmidhäuser Eberhard), Nachruf JZ 1972, 533 (Schmidhäuser Eberhard), Eduard Kern, in: Lebensbilder zur Geschichte der Tübinger Juristenfakultät 1977, 177 (Schmidhäuser Eberhard), Juristen im Portrait 1988, 468 (Jescheck Hans-Heinrich), DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 304f.

AMELUNXEN, Rudolf, Dr.; geb. Köln 30. 06. 1888; gest. Düsseldorf 21. 04. 1969; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Freiburg im Breisgau, Berlin, Bonn, Hilfsrichter LG Köln, 1914 Promotion Univ. Erlangen, 1919 Regierungsrat Preußen, 1921 Oberregierungsrat, 1923 Ministerialrat Staatsministerium Preußen, 1926 Regierungspräsident Münster, 1932 Amtsenthebung (Staatsstreich), 1945 Oberpräsident Westfalen, 1946/1947 Ministerpräsident, Kultusminister, 1947-1950 Sozialminister, 1950-1958 Justizminister Nordrhein-Westfalen, MdB; Verö.: Die Verletzung der Unterhaltspflicht des unehelichen Vaters vom strafrechtlichen und armenpolizeilichen Standpunkt 1914 (Dissertation); Son.: Mitglied Zentrum, DBE, Schumacher Martin Volksvertretung im Wiederaufbau 1946-1961, 2000, 10

LORENZ, Max, Oberlandesgerichtsrat Dr.; geb. Sankt Joachimsthal 13. 07. 1888; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Zivilprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Die Verjährung im Strafrechte 1934, Die Verjährung in der deutschen Strafgesetzgebung 1955; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970

SCHAEFER, August, OLG Präsident; geb. Schweinfurt 23. 07. 1888; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Oberlandesgerichtspräsident Bamberg; F.: Strafrecht; Son.: Kürschner 1954

LUDWIG, Karl, Prof. Dr.; geb. Maloja/Kanton Graubünden 15. 02. 1889; gest. Basel 30. 08. 1967; WG.: 1907 Studium Rechtswissenschaft Univ. Basel, Genf, 1911 Promotion, Staatsdienst, 1912 Untersuchungsrichter, 1923 Staatsgerichtspräsident, 1929 Habilitation Univ. Basel, 1930-1946 Regierungsmitglied Basel (liberalkonservativ), Vorsteher Polizeidepartment, Vorsteher Finanzdepartement, 1938 ao. Prof., 1949 o. Prof. Univ. Basel; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Presserecht; Verö.: Schweizerisches Presserecht 1964, Die Flüchtlingspolitik in der Schweiz in den Jahren 1933 bis 1955 1957; Son.: Vorname auch Carl

PAREY, Friedrich, GStA; geb. Neuhaldensleben 21. 05. 1889; gest. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1932 Oberstaatsanwalt Oberlandesgericht Naumburg, 1933 Generalstaatsanwalt Celle, 1937 Oberreichsanwalt Volksgerichtshof; Son.: 1933 laut Führerlexikon Mitarbeit an Denkschrift des preußischen Justizministers über nationalsozialistisches Strafrecht, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 450

FREDE, Lothar; geb. Weimar 07. 06. 1889; F.: Strafrecht; Son.: Kürschner 1931, 1935, Lothar Frede Leiter des Gefängniswesens in Thüringen von 1922-1933, in: Zeitschrift für Strafvollzug 1970, 313 (Krebs Albert)

HOHENLEITNER, Siegfried Karl, Prof. Dr.; geb. Innsbruck 08. 07. 1889; gest. Innsbruck 03. 02. 1969; WG.: 1908 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Innsbruck, SS 1909 Studium phil. Fak., 1911 Studium Rechtswissenschaft Univ. Innsbruck, 1912-1913 Einjährig-Freiwilligenjahr, 1914-1916 Sanitätsabteilung Rotes Kreuz Galizien, Südtirol, 01. 02. 1917 Promotion Dr. iur., Gerichtspraxis, Hilfsrichter, 27. 11. 1920 Richteramtsprüfung, 01. 01. 1922 Richter BG Innsbruck, 14. 10. 1926 LG Innsbruck, 28. 05. 1927 Staatsanwalt, 24. 06. 1932 Rat LG Innsbruck, 01. 05. 1933 Parteianwärter NSDAP, 1934-1938 politischer Strafrichter LG Innsbruck, 1935 Habilitation Univ. Innsbruck, 1938 NSDAP, 15. 08. 1938 Landesgerichtsdirektor, 27. 03. 1939 stellvertretender Ermittlungsrichter beim Volksgericht, 10. 11. 1945 Enthebung als Richter, Verhaftung, 04. 03. 1946 Enthebung als Privatdozent, 21. 06. 1948 Richter, 29. 10. 1948 Wiederverleihung der venia legendi, 21. 09. 1949 Rat OLG Innsbruck, 17. 04. 1952 tit. ao. Prof., 24. 07. 1959 tit. o. Prof.; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Verö.: Werturteil und Tatbestand 1933 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 77

DEHNOW, Fritz; geb. Breslau 14. 07. 1889; F.: Strafrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1961

GERMANN, Oscar Adolf, Prof. Dr.; geb. 19. 08. 1889; F.: Handelsrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1954, 1961, 1966, 1970, Stellung und Aufgabe des Richters im modernen Strafrecht (Festschrift) 1959, Rechtsfindung hg. v. Noll Peter/Stratenwerth Günter (Festschrift) (Schriftenverzeichnis ab 1959 S. 331-332) 1969

MANNHEIM, Hermann, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Libau 26. 10. 1889; gest. Orpington bei London 20. 01. 1974; WG.: jüdische Herkunft, Vater Kaufmann, Gymnasium Tilsit, 1908 Abitur, 1908 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Freiburg im Breisgau, Straßburg, Königsberg, Juli 1911 erste jur. Staatsprüfung, 1912 Promotion Univ. Königsberg, Kriegsdienst, Augsut 1915 zweite jur. Staatsprüfung, Kriegsdienst, 1918-1918 Richter am Kriegsgericht, 1920 aus Justizdienst entlassen, Syndikus des Landkreises Königsberg, Oktober 1923 Richter LG Berlin, 1924 Habilitation Univ. Berlin, 1929 nichtbeamteter ao. Prof. Univ. Berlin, 1931 bzw. 1933 Kammergerichtsrat, April 1933 Zwangsburlaubung, Januar 1934 Ruhestand, 1934 Emigration Großbritannien, 1935 lecturer, 1940 britische Staatsangehörigkeit, 1946 reader London School of Economics and Political Science, Mitbegründer, Direktor Institute for Study and Treatment of Delinquency, 1953 emeritiert; F.: Kriminologie, Strafprozessrecht, Prozessrecht, Strafrecht; Verö.: Der Maßstab der Fahrlässigkeit im Strafrecht 1912 (Dissertation),  Beiträge zur Lehre von der Revision wegen materiellrechtlicher Verstöße in Strafverfahren 1924 (Habilitationsschrift), Comparative Criminology Bd. 1f. 1965; Son.: 1950 Mithg. British Journal of Criminology, 1953-1955 Gastprof. Univ. Oregon, Pennsylvania, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Criminology in transition (FS) hg. v. Grygier Tadeusz/Jones Howard, Spencer John C. 1965, Würdigung Kriminalistik 1969, 517 (Würtenberger Thomas), DBE, Jurists uprooted, hg. v. Beatson, J. u. a., 2004, 709 (Hood Roger), Bergemann Hans u. a. Richter und Staatsanwälte jüdischer Herkunft, 2004, 254

LINGEMANN, Heinrich; geb. um 1890; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Son.: Kürschner 1935, 1950, 1954, 1961, 1966,  1970

HONIG, Richard Martin, Prof. Dr.; geb. 03. 01. 1890; gest. 1981; WG.: jüdische Familie, Studium Rechtswissenschaft, 1914 Promotion Univ. Erlangen, 1920 Priv.-Doz. Univ Göttingen, 1931 o. ö. Prof. Univ. Göttingen, 1933 entlassen, o. Prof. Univ Istanbul; F.: Rechtsphilosophie, Strafprozessrecht, Strafrecht, Kriminologie, Zivilprozessrecht; Verö.: Der ungleichartige Rückfall als allgemeiner Strafschärfungsgrund 1914 (Dissertation); Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1954, 1961, 1970, Festschrift 1970, Würdigung JZ 1980, 71 (Maiwald Manfred), Nachruf ZStrW 1981, 827 (Jescheck Hans-Heinrich), Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993 (Huber Barbara)

GRAU, Fritz; geb. Kassel 28. 01. 1890; gest. 26. 04. 1975; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1931 Landgerichtsdirektor Düsseldorf, 1934 Reichsjustizministerium,  1936 Ministerialdirigent (zuständig für Polen- und Judenstrafrecht); Son.: 1933 NSDAP, SA, 1944 SS-Obersturmbannführer, Mitglied Akademie für deutsches Recht, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 197

BOHNE, Gotthold, Prof. Dr.; geb. Burgstädt 25. 07. 1890; gest. Bensberg bei Köln 28. 08. 1957 (nach langem schwerem Leiden); WG.: Studium Theologie, Philosophie, Medizin, Rechtswissenschaft Univ. Greifswald, Jena, Leipzig, Teilnahme erster Weltkrieg, erste jur. Staatsprüfung, 1920 Promotion, 1921 Habilitation Univ. Leipzig (Richard Schmidt), 1922 zweite jur. Staatsprüfung, 1923 o. Prof. Univ. Köln (Strafrecht, Zivilrecht, Strafprozessrecht, strafrechtliche Hilfswissenschaften), 1949-1951 Rektor Univ. Köln, 1957 emeritiert; F.: Strafprozessrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Freiheitsstrafe in den italienischen Stadtrechten des 12. und 16. Jahrhunderts Bd. 1f. 1922ff. (Habilitationsschrift), Zur Psychologie der richterlichen Überzeugungsbildung 1948 (Neudruck 1967); Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, Nachruf ZRG 75 (1958) 594 (Würtenberger Thomas), DBE

SCHMIDT, Eberhard (Ludwig Ferdinand), Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Jüterbog 16. 03. 1891; gest. Heidelberg 17. 06. 1977; WG.: Vater Arzt, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Schüler Franz von Liszt', 1913 Promotion, 1914 Assistent Berlin (von Liszt, Kohlrausch, Goldschmidt), 1920 Habilitation Univ. Berlin, 1921 o. Prof. Univ. Breslau, 1926 Prof. Univ. Kiel, 1929 Prof. Univ. Hamburg, Rektor, 1935 Prof. Univ. Leipzig, 1945 Prof. Univ. Göttingen, 1948 Prof. Univ. Heidelberg, Rektor, 1959 Emeritierung; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Fiskalat und Strafprozess 1921 (Habilitationsschrift), Rechtsentwicklung in Preußen 1923, 2. A. 1929 Neudruck 1961, Der Arzt im Strafrecht 1939, Einführung in die Geschichte der deutschen Strafrechtspflege 1947, 2. A. 1951, 3. A . 1965, Gesetz und Richter 1952, Lehrkommentar zur Strafprozessordnung und zum Gerichtsverfassungsgesetz 1952ff., Deutsche Strafprozessrecht 1967, Kammergericht und Rechtsstaat 1968, Strafprozess und Rechtsstaat 1970, Die Mark Brandenburg unter den Askaniern 1973, Beiträge zur Geschichte des preußischen Rechtsstaates 1980; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, 1933 Unterzeichner Bekenntnis der Professoren an den deutschen Universitäten und Hochschulen zu Adolf Hitler und dem nationalsozialistischen Staat, Mitglied Akademie für deutsches Recht, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Dr. med. h. c. Univ. Heidelberg, Mitglied Akademie der Wissenschaften Göttingen, Heidelberg, Wien, Mitglied große Strafrechtskommission, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 1665-1954 4. A. 1956, 42, Festschrift für Eberhard Schmidt hg. v. Bockelmann Paul/Gallas Wilhelm 1961 (Schriftenverzeichnis 662-667), Würdigung NJW 1961, 449 (Niese Werner), Catalogus professorum Gottingensium 1962, 55, Würdigung NJW 1971, 651 (Dreher Eduard), Nachruf NJW 1977, 1521 (Lackner Karl), ZRG GA 95 (19789 479 (Laufs Adolf), Heidelberger Strafrechtslehrer im 19. und 20. Jahrhundert 1986, 102, DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 544

GOETZELER, Richard, Ministerialdirigent Prof. Dr.; geb. Würzburg 11. 04. 1891; gest. Würzburg 06. 11. 1958 (bestattet in Bad Godesberg); WG.: Vater Oberstudiendirektor, Gymnasium Neuburg an der Donau, 1911 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. München, Kriegsdienst, Frühjahr 1915 erste jur. Staatsprüfung, 1921 zweite jur. Staatsprüfung (mit Auszeichnung), Reichsfinanzverwaltung, 1923 Regierungsrat, März 1926 Promotion Univ. Würzburg (Robert Piloty) (magna cum laude), 1927 Reichsmonopolamt, 01. 07. 1933 Landesfinanzamt Würzburg, Juli 1933 Habilitation (Friedrich Oetker), 20. 09. 1933 venia legendi (Strafrecht, Strafprozessrecht), 1934/1935 Vertretung Friedrich Oetkers, trotz Stehens auf dem Boden des nationalsozialistischen Staates bei Nachfolge nicht berücksichtigt, 1936/1937 Vertretung Univ. Freiburg im Breisgau, 1938 NSDAP, 1939 Oberregierungsrat, außerplanmäßiger Professor, 1945 vom Dienst suspendiert, wiedereingesetzt, Ministerialdirigent, Bundesfinanzverwaltung; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Die materiellen Rechtsgrundlagen der Tabaksteuerschuld 1926 (Dissertation),  Das deutsche Tabaksteuerrecht 1929, Die rationalen Grundlagen des Steuerstrafrechts 1933 (Habilitationsschrift), Beiträge zur Lehre von der Nebenintervention 1937; Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961

LÜTHI, Werner, Bundesanwalt Dr.; geb. 22. 04. 1892; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1931 Priv.-Doz. Univ. Bern, schweizerischer Bundesanwalt; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1954

RUSCHEWEYH, Herbert, Präs. a. D.; geb. Hamburg 13. 11. 1892; gest. Hamburg 11. 03. 1965; WG.: Vater Makler, 1911 Studium Rechtswissenschaft Univ. Neuenburg/Schweiz, München, Kiel, 1914 Kriegsprüfung, Kriegsdienst, 1918 Promotion, 1921 Rechtsanwalt Hamburg, 1928 Mitglied des Landesparlaments, 1931 Präsident des Landesparlaments, 1933 Rücktritt, 1944 Inhaftierung Konzentrationslager Fuhlsbüttel, 30. 10. 1945 Präsident hanseatische Rechtsanwaltskammer, Vizepräsident Hanseatisches OLG, 02. 10. 1946 Präsident Hanseatisches OLG, 1952 Präsident Hamburgisches Verfassungsgericht, 01. 12. 1960 a. D.; F.: öffentliches Recht, bürgerliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Der Konflikt zwischen Staatstreue und Rechtstreue im Militärstrafrecht 1948; Son.: SPD, 1946 Hon.-Prof. Univ. Hamburg, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Nachruf DRiZ 1965 Heft 4, 139, DVBl. 1965 Heft 10, 377, Würdigung NJW 1992, 2941 (Albers Jan), DBE, Herbert Ruscheweyh 1892-1965, (Gedächtnisschrift) (Schriftenverzeichnis 87-89) 1966, Ihonor Daniel Herbert Ruscheweyh 2006

BUSCH, Richard; geb. Dresden 1893; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970

STREICHER, Hubert, Prof. Dr.; geb. Völkermarkt/Kärnten 04. 05. 1893; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1919 Doz. Univ. Graz, 1924 Wien, 1928 ao. Prof., 1946 i. R.; F.: Kriminologie, Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Die kriminologische Verwertung der Maschinschrift 1919, Die bedingte Entlassung in Österreich 1923; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931,m Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

WEBER, Hellmuth von, Prof. Dr.; geb. Nossen/Meißen/Sachsen 04. 07. 1893; gest. Bonn 10. 05. 1970; WG.: Ururgroßvater Aktuar Schöppenstuhl Leipzig, Großvater Oberappellationsgerichtspräsident Dresden Vater Amtsrichter/Landgerichtspräsident, 1903 humanistisches Gymnasium Dresden, 1912 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Oxford, Freiburg im Breisgau, 1914 Kriegsdienst, 1919 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, 1920 erste jur. Staatsprüfung, 28. 06. 1922 Promotion Univ. Leipzig, 1923 zweite jur. Staatsprüfung, 25. 07. 1924 Habilitation Univ. Leipzig (Richard Schmidt), 1926 ao. Prof. Univ. Prag, 1928 o. Prof. Univ. Jena, 1937 Prof. Univ. Bonn (Nachfolge Hans von Hentig), 1961 emeritiert; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Verö.: Das Notstandsproblem und seine Lösung in den deutschen Strafgesetzentwürfen von 1919 und 1925 1925 (Habilitationsschrift), Grundriss des tschechoslowakischen Strafrechtes 1929, Aufgaben der deutsch-österreichischen Strafrechtsvereinheitlichung 1931, Zum Aufbau des Strafrechtssystems 1935, Grundriss des deutschen Strafrechts 1946, 2. A. 1948; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 02. 10. 1933 Mitglied Akademie für deutsches Recht, DBE, Festschrift hg. v. Welzel Hans/Conrad Hermann/Kaufmann Armin/Kaufmann Hilde 1963 (Schriftenverzeichnis 445-453), 1968 von dem amerikanischen Philosophiestudenten Glen Plate nach einem Disziplinarverfahren als Universitätsrichter wegen angeblich nationalsozialistischer Vergangenheit angegriffen, Würdigung ZRG GA 88 /1971) 520 (Thieme Hans), Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 582, ZRG 88, 520-521

GRÜNHUT, Max, Prof. Dr.; geb. Magdeburg 07. 07. 1893; gest. 06. 02. 1964; WG.: Vater Prof. für Chemie, Mutter Jüdin, evangelisch erzogen,  humanistisches Gymnasium Wiesbaden, 1912 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, Kiel, Kriegsfreiwilliger, wegen Kurzsichtigkeit Krankenpfleger, 1917 erste jur. Staatsprüfung, Ass. Univ. Hamburg, 25. 03. 1920 Promotion Univ. Hamburg (Moritz Liepmann) (sehr gut), 1922 Habilitation, Priv.-Doz., 01. 11. 1923 Vertretung Univ. Jena (Nachfolge August Köhler), apl. ao. Prof., 01. 07. 1924 planm. ao. Prof., 01. 04. 1928 Univ. Bonn (Nachfolge Ernst Landsberg), 23. 09. 1933 zum 31. 12. 1933 in Ruhestand versetzt, Januar 1939 Oxford, 1947 Lecturer, 1951 Reader; F.: Strafprozessrecht, Strafrecht, Kriminologie, Zivilprozessrecht; Verö.: Die geschichtliche Bedeutung von Feuerbachs Revision der Grundsätze und Grundbegriffe des positiven peinlichen Rechts 1920 (Dissertation), Anselm von Feuerbach und das Problem der strafrechtlichen Zurechnung 1922 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1954, 1961, 1966, Fontaine Ulrike, Erinnerungsgabe für Max Grünhut hg. v. Kaufmann Hilde/Schwinge Erich/Welzel Hans 1965, Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 253, Jurists uprooted, hg. v. Beatson, J. u. a., 2004, 709 (Hood Roger)

FREISLER, Roland, RA Dr.; geb. Celle 30. 10. 1893; gest. 03. 02. 1945 Berlin; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1914 Soldat erster Weltkrieg, Kriegsgefangenschaft Russland, 1917 Bolschewist, 1921 Promotion Univ. Jena, 1924 Rechtsanwalt Kassel, 1932 Landtagsabgeordneter Preußen, 1933 Reichstagsmitglied, Beamter Justizministerium Preußen, 1933-1945 Staatsrat Preußen, 1934 Staatssekretär Justizministerium Preußen, 1935 Staatssekretär Reichsjustizministerium, 1942-1945 Präsident Volksgerichtshof, Vertreter einer zur Rechtsunkultur degenerierten politisierten Justiz; F.: deutsches Recht und seine Geschichte, Strafrecht, Kriminologie; Verö.: Denkschrift Nationalsozialistisches Strafrecht 1933; Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, Bucheit G. Richter in roter Robe 1968, Wagner W. Der VGH im nationalsozialistischen Staat 1974, Ortner H. Der Hinrichter Roland Freisler 1993, Stolleis 217, Breuning Stephan Roland Freisler - Rechtsideologien im III. Reich 2003, DBE, Lilla Joachim Die Mitglieder des Reichstags 1933-1945 2004, 155f., 1925 NSDAP, 1931 Bund nationalsozialistischer deutscher Juristen, Mitglied Akademie für deutsches Recht, Teilnehmer Konferenz zur Endlösung der Judenfrage, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 163, Der preußische Staatsrat 1921-1933 bearbeitet von Lilla Joachim 2005, 202

PLAUT, Paul, Dr. Dr.; geb. Berlin 19. 02. 1894; gest. London 23. 01. 1960; WG.: Studium Geisteswissenschaft, Medizin, 1920 Promotion (Dr. phil.), 1924 wiss. Ass. psychologisches Institut Univ. Berlin, 1928 Promotion (Dr. med.), Psychiater Nervenheilanstalt Wittenau, Berlin, Gerichtssachverständiger (Sexualstrafrecht), 1933 Entlassung, 1938 Emigration Großbritannien, 1940 Child Guidance Clinic London, 1948 niedergelassener Psychiater; F.: Kriminologie; Verö.: Das kulturhistorische Milieu Frankreichs nach den Romanen H. de Balzacs 1920 (Dissertation), Die forensische Begutachtung von Zeugenaussagen jugendlicher Psychopathen 1928 (Dissertation), Der sexuelle Verbrecher und seine Persönlichkeit 1960

GROßMANN-DOERTH, Hans (Gustav), Prof.; geb. Altona (heute zu Hamburg) 09. 09. 1894; gest. Königsberg 05. 03. 1944; WG.: Vater Meteorologe (Dr. Louis Großmann 1855-1917), Geburtsname Großmann, 1913 Abitur Realgymnasium Hamburg-Altona, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 18. 08. 1914 Kriegsfreiwilliger, 1917-1920 Kriegsgefangener Frankreichs, 1920 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 06. 05. 1921 erste jur. Staatsprüfung, 10. 07. 1923 zweite jur. Staatsprüfung, 1923 Promotion Univ. Hamburg (Moritz Liepmann), 10. 07. 1923 Amtsrichter Hamburg (ab 01. 01. 1925 beurlaubt), ab WS 1923/1924 Ass. Univ. Hamburg (Hans Wüstendörfer), 1928 Habilitation Univ. Hamburg (Hans Wüstendörfer), Privatdozent, 27. 12. 1929 zusätzliche Annahme des Mädchennamens der Mutter, 1930 ao. Prof. Univ. Prag, 1933 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, Kriegsdienst (Regimentskommandeur), 1944 tödliche Verwundung; F.: deutsches bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Die Schuldformen des künftigen Strafrechts 1923 (Dissertation), Die Grenze von Vorsatz und Fahrlässigkeit 1924, Das Recht des Überseekaufs 1930 (Habilitationsschrift), Selbstgeschaffenes Recht der Wirtschaft und staatliches Recht 1933 (31 S.), Die Rechtsfolgen vertragswidriger Andienung 1934; Son.: evangelisch, Kürschner 1931, 1935, 1940/1941, NDB, DBE, Das selbstgeschaffene Recht der Wirtschaft (Gedenkschrift) hg. v. Blaurock Uwe/Goldschmidt Nils/Hollerbach Alexander 2005, Hollerbach Alexander Jurisprudenz in Freiburg 2007

SEELIG, Ernst Josef August, Prof.; geb. Graz 25. 03. 1895; gest. Wien 01. 11. 1955; WG.: 1913-1917 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Graz, 1918 Promotion, 1918-1920 Rechtsanwaltspraxis, 1922-1924 Richteramtsanwärter, 1919-1923 unbesoldeter Assistent kriminologisches Institut Graz, 1923 Habilitation Univ. Graz (Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie), 1924-1939 Priv.-Doz., 1928 tit. ao. Prof. Univ. Graz, 1941 NSDAP, 1941 o. Prof. Univ. Graz, Direktor kriminologisches Institut, 04. 02. 1946 vom Dienst enthoben, 1946 Wiedereinsetzung, 22. 01. 1947 vom Dienst enthoben, 31. 08. 1947 pensioniert, September 1951 Wiederzulassung als Priv.-Doz., 1952 Univ. Saarbrücken; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Die Prüfung der Zurechnungsfähigkeit Geisteskranker durch den Richter 1920, Das Glücksspielstrafrecht 1923 (Habilitationsschrift), Anleitung zur Durchführung des Identitätsnachweises durch vergleichende Handschriftenuntersuchungen 1929, 2. A. 1935, Lehrbuch der Kriminologie 1951, 2. A. 1951, 3. A. 1963; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 76

MAYER, Hellmuth, Prof. Dr.; geb. Würzburg 01. 05. 1895; gest. 09. 04. 1980; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft, 1921 Promotion (Dr. iur. et. rer. pol.) Univ. Würzburg, 1923 Assessor, 1924 RA Würzburg, 1928 Habilitation Univ. Erlangen, 1929 Lehrstuhlvertretung Univ. Frankfurt, 1930 o. Prof. Univ. Rostock, 1944 Prof. Univ. Kiel; F.: Strafprozessrecht, Strafrecht, Kriminologie; Son.: Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 47, Beiträge zur gesamten Strafrechtswissenschaft hg. v. Geerds Friedrich/Naucke Wolfgang (Festschrift) 1966, Nachruf JZ 1980, 420 (Naucke Wolfgang)

KLAAS, Walter, RA Dr.; geb. Darmstadt 25. 07. 1895; gest. Karlsruhe 30. 03. 1978; WG.: 1913 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Erlangen, Freiburg im Breisgau, Heidelberg, Gießen, 1916-1919 Verwaltungsdienst Reichsernährungsamt Berlin, 1917 Promotion, Referendar, 1920-1924 Syndikus, Prokurist Importfirma Hamburg, Rechtsanwalt Hamburg, 1945 Generalstaatsanwalt OLG Hamburg, 1947-1950 Präs. Strafrechtsabteilung Zentraljustizamt britische Zone, Oberlandesgerichtsrat Hamburg, 1950 Präs. Baubehörde Hamburg, 1951 Senatsmitglied, 1963 in Ruhestand

BUHTZ, Gerhard; geb. 24. 02. 1896; F.: Strafrecht, Kriminologie; Son.: Kürschner 1935

STOCK, Ulrich (Johannes Paul Ulrich), Prof. Dr. Dr.; geb. Leipzig 08. 06. 1896; gest. Würzburg 12. 12. 1974; WG.: Vater Generaloberstabsarzt, Bürgerschule Freiberg/Sachsen, Realgymnasium Borna, 1914 Reifeprüfung humanistisches Gymnasium Dresden-Neustadt, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Leipzig, 1915 München, Kriegsdienst, 1920 erste jur. Staatsprüfung (gut), 11. 06. 1921 Promotion (Dr. iur., magna cum laude), März 1923 zweite jur. Staatsprüfung, 19. 03. 1924 Promotion (Dr. rer. pol.), 1923-1928 Reichsfinanzverwaltung, Reichswirtschaftsministerium, 1931 Habilitation Univ. Leipzig (Richard Schmidt), Privatdozent und Richter (zuletzt Reichskriegsgerichtsrat), 1936 Rechtsabteilung Reichskriegsministerium, nach Berlin umhabilitiert, 1938 ao. Prof. Univ. Berlin, 1939 apl. Prof., 01. 04. 1942 o. Prof. Univ. Marburg, August 1945 verhaftet, 15. 11. 1945 entlassen, entlastet, ab 14. 08. 1946 wieder im Dienst der Univ. Marburg, November 1947 wieder entlassen (Mitläufer),  November 1948 Universität Saarbrücken, 1950/1951 komissarischer Lehrstuhlvertreter Univ. Marburg, 16. 05. 1951 Univ. Würzburg, 1957 Rektor, 31. 07. 1961 emeritiert; Verö.: Kinderraub und Kinderhandel 1921 (jur. Dissertation), Die Verstaatlichung der Polizei in Sachsen 1923 (staatswiss. Dissertation), Grundriss des Getränkesteuerrechts 1925, Entwicklung und Wesen des Amtsverbrechen 1931 (Habilitationsschrift), Strafe als Dienst am Volke 1933, Grundriss des Strafprozessrechts 1952; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Studien zur Strafrechtswissenschaft hg. v. Spendel Günter (Festschrift) 1966, Würdiung NJW 1966, 873 (Spendel Günter), Nachruf NJW 1975, 630 (Spendel Günter), Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 142f.

FOLTIN, Edgar Maria, Prof.; geb. Brixlegg/Tirol 26. 07. 1897; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Innsbruck, 1922 Promotion, Aufenthalt England, Assistent Univ. München (Ernst von Beling), 1925 Habilitation Univ. Innsbruck (Theodor Rittler), Studienaufenthalt Vereinigte Staaten von Amerika, Vertretung Univ. Freiburg im Breisgau, o. Prof. deutsche Univ. Prag, 1938 Emigration Vereinigte Staaten von Amerika, Prof. College of William and Mary Williamsburg/Virginia, 1946 Chief of Legal Division Wien, 1949 o. Prof. Pennsylvania College for Women Pittsburgh, 1951 Rufablehnung Univ. Innsbruck; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Die chronisch erhöht Gefährlichen mit besonderer Berücksichtigung ihrer Behandlung im englischen Recht 1927 (Habilitationsschrift), Amerikanisches Gefängniswesen 1930, Das kriminologische Institut an der deutschen Universität in Prag 1931, Leitfaden zur Vorlesung über tschechoslowakisches Strafprozessrecht 1932, Das tschechoslowakische Strafgesetz vom 27. Mai 1852 RGBl. Nr 117 mit den wichtigsten Nebengesetzen 1934, Der Gedanke der Zumutbarkeit im tschechoslowakischen und österreichischen Strafrecht 1934; Son.: Kürschner 1928/1929, 1931, 1935, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 75

KREBS, Albert, Dr.; geb. Frankfurt 07. 10. 1897; WG.: Vater Pfarrer, 1916-1918 Kriegsdienst, 1918-1922 Studium Philosophie, Geschichte, Deutsch, Psychologie, Rechtswissenschaft, Soziologie Univ. Frankfurt am Main, 01. 03. 1921 Promotion Dr. phil, 1921 wiss. MA. Univ. Frankfurt am Main, MA. Archiv Deutscher Berufsvormünder, 1922-1923 MA. Verband für Volksbildung Frankfurt am Main, 1923-1925 Erzieher Landesstrafanstalt Untermassfeld bei Meiningen, 1928 Direktor Landesstrafanstalt Untermassfeld Thüringen, 1933 Entlassung, 1933-1935 Studium Univ. Frankfurt am Main, 1935-1945 Angestellter Deutsche Gold- und Silberschneideanstalt Frankfurt am Main, 1945-1965 Direktor des Gefängniswesens Hessen; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Son.: 1956 Lehrbeauftragter Univ. Marburg, Erziehung zur Freiheit durch Freiheitsentzug (Schriftenverzeichnis 451-455) 1967, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 115f., Strafvollzug und Schuldproblematik hg. v. Busch Max/Krämer Erwin (Festschrift) 1988, Gefängnis und Gesellschaft hg. v. Busch Max/Edel Gottfried/Müller-Dietz Heinz 1994

ROEDER, Hermann, Prof. Dr. Dr.; geb. Wien 01. 06. 1898; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Dr. iur. Dr. rer. pol., 1933 Univ.-Doz. Univ. Wien, 1956 tit. ao. Prof., 1960 o. Prof.; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Son.: 1953 Preis RA-Kammer Wien, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

ENGISCH, Karl Franz Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Gießen 15. 03. 1899; gest. Heidelberg 11. 09. 1990; WG.: 1918 Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen, München, 31. 03. 1924 Promotion Univ. Gießen, Gerichtsassessor, Anwaltsassessor, 1927 wiss. Ass. Univ. Gießen, 12. 06. 1929 Habilitation Univ. Gießen, 30. 10. 1929 Lehrauftrag Univ. Freiburg im Breisgau, 01. 11. 1932-15. 03. 1933 Lehrauftrag Univ. München, 01. 04. 1934 o. Prof. Univ. Heidelberg, 01. 04. 1953 Univ. München, 1967 Emeritierung; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Zivilprozessrecht, Kriminologie, Rechtsphilosophie, deutsches Recht und seine Geschichte; Verö.: Die Imperativentheorie 1924 (Dissertation), Untersuchungen über Vorsatz und Fahrlässigkeit im Strafrecht 1930 (Habilitationsschrift), Die Kausalität als Merkmal der strafrechtlichen Tatbestände 1931, Die Einheit der Rechtsordnung 1935, Einführung in das juristische Denken 1956, 2. A. 1959, 3. A. 1964, 4. A. 1968, 5. A. 1791, 6. A. 1975, 7. A. 1977, 8. A. 1983, 9. A. 1997, 10. A. 2005, Auf der Suche nach der Gerechtigkeit 1971; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 1938 Akademie der Wissenschaft Heidelberg, 1972 Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, Festschrift hg. v. Bockelmann Paul/Kaufmann Arthur/Klug Ulrich (Festschrift) (Schriftenverzeichnis 725-736) 1969, Würdigung JZ 1969, 306 (Klug Ulrich), NJW 1979, 530 (Klug Ulrich), JZ 1979, 206 (Bockelmann Paul), ZStrW 1989, 1 (Hirsch Hans Joachim), Nachruf ZStrW 1991, 623 (Hirsch Hans Joachim)

WIMMER, August, Senatspräs. a. D. Dr. Dr.; geb. 04. 04. 1899; gest. Bonn 13. 12. 1988; WG.: 1917 Abitur, Kriegsdienst, Studium Rechtswissenschaft, Psychologie Univ. Bonn, 1922 erstes Staatsexamen, 1924 Promotion Univ. Bonn (Dr. iur.), 1925 zweites Staatsexamen, 1926 Richter und Mitarb. Univ. Köln (Prof. Bohne), Univ. Bonn (Prof. Heimberger), 1927 Promotion Univ. Bonn (Psychologie), 1937 Entlassung aus dem Richterdienst, 1944/45 Gestapohaft, Flucht, 1948 Richter Oberster Gerichtshof für die britische Zone, 1950-1964 Präsident Strafsenat; F.: Strafrecht; Verö.: Dienstverschaffungsverträge 1924 (Dissertation), Über die psychogenen Reaktionen der geistig Gesunden ihre psychologische Natur und ihre Bedeutung 1927 (Dissertation), Einführung in das englische Strafverfahren 1947, Die Menschenrecht in christlicher Sicht (Hg.) 1953; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Würdigung NJW 1969, 650 (Dreher Eduard), Nachruf NJW 1989, 1660 (Bosch Friedrich Wilhelm)

ZIMMERL, Leopold, Prof. Dr.; geb. Wien 04. 05. 1899; gest. Marburg 14. 09. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Dozent Univ. Wien, Univ. Marburg, 1936 Dekan Univ. Marburg, 1937 Rektor; F.: Strafrecht, Kriminologie; Son.: 1931 NSDAP, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Mitglied Bund nationalsozialistischer deutscher Juristen, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 696

SCHÄFER, Karl, Senatspräs. a. D.; geb. Weltzlar 11. 12. 1899; WG.: Gymnasium Frankfurt am Main, 1917-1919 Kriegsdienst, Studium Rechtswisssenschaft Frankfurt am Main, 1925 Justizministerium Preußen, Reichsjustizministerium (Oberlandesgerichtsrat), 1939 Kriegsdienst, Kriegsgefangenschaft, 1945 Landesgerichtsdirektor Frankfurt am Main, 1950 Ministerialrat Hessisches Justizministerium, 1951 Senatspräsident am OLG Frankfurt am Main, i. R.; F.: öffentliches Recht, Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Schäfer Karl/Belgard Wolfgang Kommentar zum Bundesjagdgesetz 1953, 2. A. 1957, 3. A. 1971, 4. A. 1982; Son.: Mitarbeit an zahlreichen Kommentaren, Würdigung NJW 1974, 2315 (Dreher Eduard), Festschrift hg. v. Hassenpflug Helwig 1980 (Schriftenverzeichnis 285-297), Würdigung JR 1993, 221 (Rieß Peter), Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

ALTMANN, Ludwig, Dr.; geb. um 1900; F.: Strafrecht; Verö.: D. Jugendgerichtsgesetz 1929; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935

DROST, Heinrich; geb. um 1900; gest. 19. 01. 1956; WG.: 1929 Habilitation Univ. Bonn (Dohna), 1931 Prof. Univ. Münster, 1937 freiwillige Niederlegung des Amtes, 1953 o. Prof. Univ. Darmstadt; F.: Strafrecht; Verö.: Das Ermessen des Strafrichters 1930, Grundlagen des Völkerrechts 1936; Son.: Kürschner  1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1946 Hon.-Prof. Univ. Münster, 1948 Hon.-Prof. Frankfurt am Main, Würdigung NJW 1956, 293 (Class Wilhelm)

FLIK, Gotthilf; geb. um 1900; F.: Strafrecht; Son.: Kürschner 1954

GRÜTZNER, Heinrich; geb. um 1900; WG.: 1932 Promotion Univ. Berlin; Verö.: Die Vorteilsausgleichung und die Billigkeit 1932 (Dissertation), Internationaler Rechtshilfeverkehr in Strafsachen 1955, 2. A. 1980; Son.: Aktuelle Probleme des internationalen Strafrechts hg. v. Oehler Dietrich/Pötz Paul-Günter (Festschrift) (Schriftenverzeichnis 175-178) 1970

KIRCHHEIMER, Otto; geb. um 1900; gest. 22. 11. 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft; F.: öffentliches Recht, Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Son.: Kürschner 1950, 1961, 1966, Nachruf Politische Vierteljahresschrift 1966 Heft 1, 171 (Herz John H.), AöR Bd. 91 1966, 117 (Ehmke Horst), Otto Kirchheimer - Streitbare Juristen 1988, 401 (Perels Joachim), Verfassungsstaat - Souveränität - Pluralismus hg. v. Luthardt Wolfgang/Söllner Alfons (Gedächtnisschrift) 1989 (Schriftenverzeichnis 231-238)

KLUGER, Carl Josef; geb. um 1900; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Son.: Kürschner 1950, 1954

LASERSTEIN, Botho, RA Dr.; geb. um 1900; gest. 09. 03. 1955; WG.: 1925 Promotion Univ. Halle-Wittenberg, Rechtsanwalt Berlin, aus Verzweiflung über die Ermordung seiner Familie (Frau und Tochter) nach dem vergeblichen Versuch, privat und beruflich wieder Fuß zu fassen, durch Freitod aus dem Leben geschieden; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Verö.: Rousseau Jean Jacques - Schriften zum ewigen Frieden (Hg.) 1920, Die Wirkung rechtskräftiger Zivilurteile auf den Strafprozess 1925 (Dissertation), Dokumente der Friedensbewegung 1926, Die jüdische Gemeinde 1926, Das Judentum ist der Friede 1926, Die Vollendung des künstlichen Juden durch Zwangsbeschneidung 1927, Du und dein Recht 1929, Ludwig Börne oder die Überwindung des Judentums 1931, Mietrechts-ABC 1932, Wider den Hellsehschwindel 1933, Justizmord am Catilina - Vorbilder für Hitlers Sturz 1934, Angeklagter stehen Sie auf 1953, Gerechte Sache siegt 1953, Strichjunge Karl 1954, 2. A. 1994, Lasst uns wieder etwas töten 1954, Das darfst du - das darfst du nicht 1955; Son.: Kürschner 1954, Hoven, Herbert, Der unaufhaltsame Selbstmord des Botho Laserstein, 1990

RITTER, Johannes Martin; geb. um 1900; F.: Strafrecht, Kriminologie, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1940/1941

RONGE, Paul, RA Dr.; geb. um 1900; gest. 23. 11. 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Rechtsanwalt, Strafverteidiger Königsberg, 1945 Berlin; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Würdigung NJW 1966, 29 (Seibert Claus), Kürschner 1966

WEGNER, Arthur, Prof. Dr.; geb. Berlin 25. 02. 1900; gest. Halle an der Saale 29. 06. 1989; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Breslau, 1923 Promotion, 1924 Habilitation Univ. Hamburg, 1926 o. Prof. Univ. Breslau, 1934 Prof. Univ. Halle, 1937 Zwangspensionierung, Inhaftierung, Emigration nach Kanada, 1946 Prof. Univ. Münster, 1963 Prof. Univ. Halle; F.: Strafrecht; Verö.: Jugendrecht 1931, Einführung in die Rechtswissenschaft 1931, 2. A. 1948; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Würdigung Neue Justiz 1965 Heft 5, 149, DBE

NÜSE, Karl-Heinz, Oberstaatsanwalt Dr.; geb. Samter/Posen 14. 07. 1900; WG.: Studium Rechtswissenschaft; F.: Lebensmittelrecht, Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Wirtschaftsrecht; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

LÜCKEN, Kurt, Prof. Dr. Dr.; geb. Gernsheim/Rhein 12. 08. 1900; gest. Marburg 03.  08. 1972; WG.: 1918 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Frankfurt am Main, Freiburg im Breisgau, Gießen, 1922 erste jur. Staatsprüfung, 1925 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion (Dr. rer. pol.) Univ. Frankfurt am Main, Gerichtsassessor, Amtsanwalt Darmstadt, 1928 Gerichtsassessor Finanzministerium Darmstadt, 1931 Finanzrat, 1934 Oberamtsrichter Schotten, 1939 Landgerichtsrat Gießen, 1944 Promotion (Dr. iur.) Univ. Gießen, Wehrmacht, Gefangenschaft, 1947 LB Univ. Marburg, 1948 Univ. Gießen, 1950-1963 Landgerichtsdirektor Marburg; F.: bürgerliches Recht, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1952 Hon.-Prof. Univ. Marburg, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 119

HELLBLING, Ernst Carl, Prof. Dr.; geb. Wien 02. 01. 1901; gest. Wien 14. 01. 1985 (nach Operation und Schenkelhalsbruch); WG.: aus kaufmännischem Milieu, Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien (ausgezeichnete Studienerfolge), 11. 12. 1924 Promotion Univ. Wien, Kavalierstour durch Europa, Praktikum im elterlichen Wirtschaftsbetrieb und im Gericht, 1926 Verwaltungsdienst Magistrat Wien, 1948 Obersenatsrat, Habilitation Univ. Wien (angeregt durch Hans von Voltelini, betreut durch Hans Lentze), 1965 (mit 64 Jahren) o. Prof. Univ. Salzburg, 1971 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, Privatrecht, später Staatsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre; Verö.: Grundlegende Strafrechtsquellen der österreichischen Erbländer 1948 (Habilitationsschrift), Österreichische Verfassungs- und Verwaltungsgeschichte 1956, 2. A. 1974; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Festschrift zum 70. Geburtstag hg. v. Lentze Hans/Putzer Peter 1971 (Schriftenverzeichnis 783-789), Aus Österreichs Rechtsleben in Geschichte und Gegenwart (Festschrift) 1981 (Schriftenverzeichnis 745-751), Nachruf ZRG GA 103 (1986), 503 (Putzer Peter)

TROEGER, Heinrich, Dr.; geb. Zeitz 04. 03. 1901; gest. Bad Nauheim 1975; WG.: Vater Kreismedizinalrat, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Breslau, Würzburg, Halle, 1922 Promotion, 1925 Regierungsassessor Landratsamt Euskirchen, Dortmund, 1926 Bürgermeister Neusalz an der Oder, 1933 Amtsenthebung, Fachanwalt (Steuerrecht, Devisenrecht) Berlin, Verwaltungsrechtsrat, 1945 Oberbürgermeister Jena, 1947 Ministerialdirektor Finanzministerium Hessen, Generalsekretär Exekutivrat Frankfurt am Main, Länderrat vereinigtes Wirtschaftsgebiet, 1950 Ministerialrat Finanzministerium Nordrhein-Westfalen, 1951-1956 Finanzminister Hessen, 1956 Landeszentralbankleiter Hessen, 1958 Vizepräsident Deutsche Bundesbank; Verö.: Der Kapitalverkehr im deutschen Devisenrecht 1934, 2. A. 1935, Import und Export nach deutschem und ausländischem Devisenrecht 1940ff., Steuerstrafrecht 1943, 2. A. 1950; Son.: SPD, DBE

CLAß, Wilhelm, Prof. em.; geb. Darmstadt 26. 05. 1901; gest. 21. 08. 1973; WG.: 1920 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Gießen, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 11. 02. 1929 Promotion Univ. Gießen, 11. 02. 1933 Habilitation, 14. 06. 1934 Umhabilitation nach Gießen, Staatsanwalt Hessen, 19. 09. 1936 Prof. Univ. Frankfurt am Main, em.; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie, Kriminologie; Verö.: Darstellung der qualifizierten und privilegierten Delikte 1929 (Dissertation); Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Nachruf NJW 1974, 685 (Spendel Günter)

SIEGERT, Karl, Prof. Dr.; geb. Uslar/Solling 02. 07. 1901; gest. Göttingen 01. 08. 1988; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1933 o. Prof. Univ. Göttingen (Nachfolge Richard Honig), 1945 Entlassung, 1952 o. Prof. Univ. Göttingen, 1957 emeritiert; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Verö.: Notstand und Putativnotstand 1931, Grundzüge des Strafrechts im neuen Staate 1934, Das Judentum im Strafrechtsverfahren 1936, Deutsches Wirtschaftsstrafrecht 1939; Son.: 1933 NSDAP, NS-Rechtswahrerbund, Bund nationalsozialistischer deutscher Juristen, Mitarbeit Akademie der Wissenschaften NS-Dozentenbund, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 54, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 582

STAFF, Curt, Präsident Dr.; geb. Grevenbroich 04. 10. 1901; gest. Kelkheim 22. 08. 1976; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1924 Promotion (Oertmann), 1927 Verwaltungsdienst Braunschweig, 1930 Landgerichtsrat, 1933 Entlassung, 1935 Internierung Konzentrationslager Dachau, 1936 Angestellter, Privatsekretär, 1945 Landrat Gandersheim, Generalstaatsanwalt Braunschweig, 1948 Senatspräsident OGH für die britische Zone Köln, 1951 Präsident OLG Frankfurt am Main; F.: Strafrecht, Strafrechtsgeschichte, Rechtsphilosophie; Verö.: Der Naturallohn 1924 (Dissertation); Son.: 1919 SPD, 1950 Hon.-Prof. Univ. Köln, 1951 Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, DBE

BÜLOW, Arthur, Staatssekretär Prof. Dr.; geb. Pinnow bei Angermünde/Uckermark 17. 11. 1901; gest. Köln 04. 05. 1988; WG.: aus altem Bauerngeschlecht, 1920 Abitur Berlin-Pankow, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Jena, 1924 erste jur. Staatsprüfung, 1925 Promotion (im Strafrecht) Univ. Jena (Gerland), zweite jur. Staatsprüfung, Gerichtsassessor Preußen, Reichsjustizministerium, 1937 Kammergerichtsrat, 1941 Ministerialrat, 1946 Zentraljustizamt für die britische Zone, 1949 Bundesjustizministerium Deutschlands, 1953 Ministerialdirigent, 1962 Ministerialdirektor, 27. 05. 1963 Staatssekretär im Bundesjustizministerium, 1966 i. R.; F.: Prozessrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Ne bis in idem beim fortgesetzten und Kollektivdelikt 1925 (Dissertation), Bülow Arthur/Waßmundt Fritz Die preußische Hinterlegungsordnung 1932, Kriege Walter/Bülow Arthur Hinterlegungsordnung 1937, Bülow Arthur/Mecke 2. A. 1979, (3. A. fortgeführt v. Schmidt Jürgen 1993), Internationaler Rechtsverkehr in Zivil- und Handelssachen 1954, Bundesrechtsanwaltsordnung 1959, Bülow Arthur/Arnold Der internationale Rechtsverkehr in Zivil- und Handelssachen (fortgeführt v. Böckstiegel Karl-Heinz), Bülow Arthur/Böckstiegel Karl-Heinz/Geimer Reinhold/Schütze Rolf Internationaler Rechtsverkehr in Zivil- und Handelssachen (Lbl.), 24. A. 2002, 26. A. 2003, 27. A. 2004, Hinterlegungsordnung 1937, 2. A. 1979, 3. A. 1993, 4. A. hg. v. Bülow Arthur/Schmidt Jürgen 2005; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 1950 LB Univ. Köln, 1963 Hon.-Prof. Univ. Bonn, Würdigung DRiZ 1966, 421, NJW 1976, 2061 (Böckstiegel Karl-Heinz), Festschrift hg. v. Böckstiegel Karl-Heinz/Glossner Ottoarndt 1981 (Schriftenverzeichnis 249-251), Juristen im Portrait 1988, 205 (Günther Beitzke), Würdigung NJW 1988, 2161 (Böckstiegel Karl-Heinz), DBE

SEIBERT, Claus, Bundesrichter i. R. Dr.; geb. 1902; gest. Karlsruhe 13. 02. 1977; WG.: Vater Richter, Mutter Lisbeth Dill, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Kammergerichtsrat, Bundesrichter, i. R.; F.: Familienrecht, Erbrecht, Strafrecht; Verö.: Palandt Bürgerliches Gesetzbuch (Mitbegründer) 1. A. 1938-6. A. 1944; Son.: zahlreiche Beiträge in NJW, Nachruf NJW 1977, 796 (Kohlhaas Max), JZ 1977, 260 (Weber Ulrich)

HEINITZ, Ernst, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Berlin 01. 01. 1902; gest. Berlin 11. 05. 1998; WG.: jüdischer Herkunft, Bismarck-Gymnasium Berlin-Wilmersdorf. 1919 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, 1923 erste jur. Staatsprüfung, 1926 Promotion (Liepmann) Univ. Breslau?, Hamburg?, 1927 zweite jur. Staatsprüfung,  am Landgericht Berlin tätig, Assistent (Kaskel, Kohlrausch, Goldschmidt), 1928 Richter Arbeitsgericht Berlin, 01. 11. 1932 Amtsgerichtsrat und vorsitzender Richter am Arbeitsgericht, März 1933 zwangsbeurlaubt, November 1933 entlassen, Sommer 1933 Auswanderung nach Florenz, Studium, 1934 Dottore in Lege (Calamandrei), 1938 italienische Staatsbürgerschaft, Dozent in Florenz, während der deutschen Besetzung Italiens untergetaucht, Widerstand, 1945 Anwalt und Dozent in Florenz, 1948 Prof. Univ. Erlangen, 1952 Univ. Berlin (FU), 1961 Rektor, 1967 emeritiert; F.: Strafrecht, Prozessrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Arbeitsrecht; Verö.: Das Problem der materiellen Rechtswidrigkeit 1926 (Dissertation), Staatsschutz und Grundrechte 1953, Empfiehlt es sich die Strafbarkeit der juristischen Person gesetzlich vorzusehen? 1953, Strafrecht Strafverfahren Kriminologie 1963, Probleme der Rechtsbeugung 1960, Gedanken zur Strafrechtsreform 1965; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 10970, Abhandlungen von Rechtsnawälten des Kammergerichtsbezirks (Festschrift) 1926, Dr. h. c. Univ. Sao Paulo, Festschrift hg. v. Lüttger Hans/Blei Hermann/Hanau Peter(Schriftenverzeichnis 17-27) 1972, Würdigung NJW 1972, 191 (Gallas Wilhelm), JZ 1972, 28 (Lange Richard), JZ 1982, 33 (Oehler Dietrich), Monatsschrift für Kriminologie 1998, 153 (Eisenberg Ulrich), Würdigung JR 1998, 323 (Geppert Klaus), NJW 1998, 2577 (Oehler Dietrich), Würdigung Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft 1999, 579 (Jescheck Hans-Heinrich), Bergemann Hans u. a. Richter und Staatsanwälte jüdischer Herkunft, 2004, 198

GÜDE, Max, Oberbundesanwalt a. D. Dr. h. c.; geb. Donaueschingen 06. 01. 1902; gest. Werl bei Soest 29. 01. 1984; WG.: Vater Oberrechnungsrat, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Bonn, 1924 erste jur. Staatsprüfung, 1927 zweite jur. Staatsprüfung, 1929 Staatsanwalt Mosbach, 1932 Amtsrichter Bruchsal, 1933 Amtsgerichtsleiter Wolfach/Schwarzwald, 1943 Kriegsdienst, 1947 Oberstaatsanwalt Konstanz, 1950 Bundesanwalt Karlsruhe, 1952 Leiter politische Abteilung, 1955 Senatspräsident am BGH, 1956 Oberbundesanwalt (heute Generalbundesanwalt), 1957-1961 Generalbundesanwalt am BGH, 1961-1969 Bundestagsabgeordneter, 1963-1969 Vorsitzender Sonderausschuss für die Strafrechtsreform; Son.: CDU, Nachruf NJW 1984, 907 (Dreher Eduard), Tausch Volker Max Güde (1902-1984) 2002, DBE

MAURACH, Reinhart, Prof. Dr.; geb. Simferopol/Krim 25. 03. 1902; gest. Saló/Italien 11. 06. 1976; WG.: 1920 Deutschland, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Würzburg, Breslau, 1925 Promotion, 1926 erste jur. Staatsprüfung, Rechtsreferent Osteuropa-Institut Breslau, 1929 zweite jur. Staatsprüfung, Richter LG Breslau, 1934 Habilitation Breslau, 1937 Entlassung, 1940 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1944 o. Prof. Univ. Königsberg, Kriegsgefangenschaft Russland, 1947 Univ. München, 1948 o. Prof. Univ. München, 1970 Emeritierung; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht, internationales Recht, Auslandsrecht; Verö.: Russische Judenpolitik 1939, Lehrbuch des allgemeinen Teils des deutschen Strafrechts 1954, 2. A. 1956, 3. A. 1959, 4. A. 1964, 5. A. 1976, 6. A. 1983, 7. A. 1988, 8. A. 2004; Son.: Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Hon.-Prof. San-Carlos-Univ. Guatemala, Festschrift hg. v. Schroeder Friedrich-Christian 1972, Nachruf NJW 1976, 1732 (Zipfl Heinz), DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 396

WOLF, Erik, Prof. Dr.; geb. Biebrich bei Wiesbaden 13. 05. 1902; gest. Freiburg im Breisgau 13. 10. 1977; WG.: Großvater Dr. Johannes Jacob Burckhardt aus Basel (Jurist), Vater promovierter Chemiker, an Lungentuberkulose erkrankt, Privatunterricht, Basel, 1920 Abitur Frankfurt am Main, Studium Volkswirtschaft, Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Jena, 1924 Promotion Univ. Jena, Heidelberg, Privatassistent Graf zu Dohnas, 1927 Habilitation Univ. Heidelberg (Gustav Radbruch) (Strafrecht, Rechtsphilosophie), 1928 o. Prof. Univ. Rostock, 1930 Prof. Univ. Kiel, Prof. Univ. Freiburg im Breisgau (Nachfolge Johannes Nagler), 1930 Gründung Seminar für Strafvollzugskunde, 21. 10. 1933 von Martin Heidegger ernannter Dekan ,seit 1935 Pflege des Kirchenrechts, 1946 Gründung Seminar für Rechtsphilosophie und evangelisches Kirchenrecht, 1967 emeritiert; F.: Strafrecht, Rechtsphilosophie, weiter Kirchenrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Grotius Pufendorf Thomasius - Drei Kapitel zur Gestaltgeschichte der Rechtswissenschaft 1924 (Dissertation), Strafrechtliche Schuldlehre 1928, Das Rechtsideal des nationalsozialistischen Staates 1934, Große Rechtsdenker der deutschen Geistesgeschichte 1939, 2. A. 1944, 3. A. 1951, 4. A. 1963, Vom Wesen des Rechts in der deutschen Dichtung 1948, Rechtsgedanke und biblische Weisung 1948, Das Problem der Naturrechtslehre 1955, 2. A. 1959, 3. A. 1964, Griechisches Rechtsdenken Bd. 1ff. 1950ff., Recht des Nächsten 1958, Ordnung der Kirche 1961, Ordnung der Liebe 1963, Ausgewählte Schriften hg. v. Hollerbach Alexander Bd. 1ff. 1972ff.; Son.: evangelisch-reformiert, NSDAP, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, 1933 Mitglied Landessynode Baden, Kürschner 1935, 1936 Vorsitzender Verfassungsauschuss bekennende Kirche, Mitarbeiter Kriegseinsatz der Geisteswissenschaften, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Existenz und Ordnung hg. v. Würtenberger Thomas/Maihofer Werner/Hollerbach Alexander (Festschrift) 1962, Quaestiones et responsa (Festschrift) 1968, Mensch und Recht hg. v. Hollerbach Alexander/Maihofer Werner/Würtenberger Thomas (Festschrift) 1972, Fortschritte des Verwaltungsrechts hg. v. Menger Christian-Friedrich 1973 (Schriftenverzeichnis 504-515), Würdigung JZ 1972, 290 (Hollerbach Alexander), Nachruf NJW 1978 203 (Krämer Achim), ZRG KA Bd. 96 (1979), 455 (Hollerbach Alexander), ZRG GA 95 (1978) 485 (Hollerbach Alexander), Kleinheyer/Schröder, DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 685, Hoolerbach Alexander Jurisprudenz in Freiburg 2007

GEMMINGEN-HORNBERG, Hans Dieter von; geb. Neckarzimmern/Baden 17. 08. 1902; gest. 1943 (Gefangenentransport nach Russland); WG.: Privatdozent Univ. Greifswald; F.: Strafrecht; Verö.: Probleme der Strafrechtsanwendung 1934; Son.: Kürschner 1935, 1940/1941

POHLE, Rudolf, Prof. Dr.; geb. Frankfurt am Main 07. 12. 1902; gest. München 29. 06. 1967; WG.: 1930 Promotion Univ. Leipzig (Richard Schmidt), 1930 Richter, 1933-1945 Referent für Zivilprozessrecht im Reichsjustizministerium, 1939-1945 Kriegsdienst, 1947 o. Prof. Univ. Erlangen, 1950-1952 Rektor, 1954 o. Prof. Univ. München; F.: Zivilprozessrecht; Verö.: Revision und neues Strafrecht 1930 (Dissertation); Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, langjähriger Geschäftsführer der Vereinigung der Zivilprozessrechtslehrer, Nachruf JZ 1967, 578 (Baumgärtel Gottfried)

SCHNORR VON CAROLSFELD, Ludwig, Prof. Dr.; geb. München 1903; gest. Erlangen 05. 05. 1989; WG.: 1932 Habiliatation (Leopold Wenger), 1935 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1940 o. Prof. Univ. Königsberg, 1945 Kriegsgefangenschaft, 1947 o. Prof. Univ. Erlangen; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wechselrecht, Arbeitsrecht, Privatrechtsgeschichte, internationales Privatrecht, Strafrecht, Prozessrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Geschichte der juristischen Person - universitas corpus collegium im klassischen römischen Recht 1932 (Habilitationsschrift); Son.: 1933 SA, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Hon.-Prof. Hochschule für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Nürnberg, Festschrift hg. v. Hubmann Heinrich/Hübner Heinz 1973 (Schriftenverzeichnis 533-545), Würdigung NJW 1989, 2522 (Blomeyer Wolfgang), Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 554

SCHWINGE, Erich, Prof. Dr.; geb. Jena 15. 01. 1903; gest. Marburg an der Lahn 30. 04. 1994; WG.: Vater Handwerksmeister, 1921 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Jena, München, Berlin, 28. 02. 1926 Promotion, 28. 02. 1930 Habilitation Univ. Bonn, 01. 10. 1932 o. Prof. Univ. Halle, 01. 04. 1936 o. Prof. Univ. Marburg, 01. 09. 1940 Prof. Univ. Wien, 1941 Militärrichter Wehrmacht, 1946 Dozent Univ. Marburg, 1948 o. Prof. Univ. Marburg, 1954 Rektor; F.: Militärstrafrecht; Verö.: Militärstrafgesetzbuch nebst Kriegssonderstrafrechtsverordnung 1936, 2. A. 1939, 3. A. 1940, 4. A. 1940, 5. A. 1943, 6. A. 1944, Welt und Werkstatt des Forschers 1957, Berühmte Strafprozesse Bd. 1ff. 1962ff., Der Jurist und sein Beruf 1960, Berühmte Strafprozesse 1971, Die Militärjustiz in der Zeit des Nationalsozialismus 1977, Verfälschung und Wahrheit - das Bild der Wehrmachtsgerichtsbarkeit 1988; Son.: Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, nicht NSDAP, Pseudonym Maximilian Jacta, Strafverteidiger Kriegsverbrecherprozesse, Persönlichkeit in der Demokratie hg. v. Evers Hans Ulrich/Friauf Heinrich/Hanack Ernst Walter/Reinhardt Rudolf (Festschrift) 1973 (Schriftenverzeichnis 261-265), Würdigung DRiZ 1978 Heft 1, 21 (Spendel Günter), DBE, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 141, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999,73, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 272, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 575, Messerschmidt, M., Die Wehrmachtjustiz 1933-1945, 2005, 459, Zwischen Rechtsstaat und Diktatur hg. v. Klein E. u. a. 2006 105 (Saar Stefan Chr.)

PREISER, Wolfgang, Prof. Dr. Dr.; geb. Frankfurt am Main 20. 02. 1903; gest. Frankfurt am Main 31. 10. 1997; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Kunstgeschichte Univ. München, Frankfurt am Main, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1946 Priv.-Doz., 1948 ao. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1954 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Völkerrecht; Verö.: Das Machiavelli-Bild der Gegenwart 1952, Herkunft und Grundlagen der strafrechtlichen Irrtumslehre des Reichsgerichts 1954 (Habilitationsschrift), Das Recht zu strafen 1954, Zum Völkerrecht der vorklassischen Antike 1954, Das Strafrecht in der freien Gesellschaft 1955, Die Epochen der antiken Völkerrechtsgeschichte 1956, Über den Ursprung des modernen Völkerrechts 1960, Vergeltung und Sühne im altisraelitischen Strafrecht 1961, Völkerrechtsgeschichte 1962, Über die Verwirklichung der Naturrechts in der Zeit der Gewaltherrschaft 1967, Frühe völkerrechtliche Ordnungen der außereuropäischen Welt 1976, History of the Law of Nations 1984; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Würdigung JZ 1973, 132 (Lüderssen Klaus/Ziegler Karl-Heinz), JZ 1983, 219 (Lüderssen/Ziegler), NJW 1993, 439 (Lüderssen Klaus), Idee und Realität des Rechts in der Entwicklung internationaler Beziehungen hg. v. Böhm Alexander/Lüderssen Klaus/Ziegler Karl-Heinz (Festschrift) 1983 (Schriftenverzeichnis 209-213), Nachruf NJW 1998, 210 (Naucke Wolfgang)

ROTBERG, Hans-Eberhard, Senatspräs. Dr.; geb. 20. 02. 1903; gest. 23. 02. 1995; WG.: Vater Richter, Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1928-1932 Preußisches Justizministerium, Amtsgerichtsrat, Landgerichtsrat, 1943 Landgerichtsdirektor, 01. 05. 1948 Senatspräsident OLG Koblenz, 01. 02. 1950 Ministerialdirigent Justizministerium 07. 04. 1952 Bundesrichter, Senatspräsident BGH, a. D.; F.: Strafrecht; Son.: Nachruf NJW 1995, 1337 (Meyer-Goßner Lutz)

HÜLLE, Werner; geb. Stettin 30. 04. 1903; gest. 16. 01. 1992; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1933 Amtsgerichtsrat Dortmund, 1934 Kriegsgerichtsrat Weimar, 1942 Ministerialrat, 1946 Amtsgerichtsrat Oldenburg, 1949 Senatspräsident Oberlandesgericht Oldenburg, 1950 Richter Bundesgerichtshof, 1968 Ruhestand; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Verö.: Die Militärstrafgerichtsordnung 1937, Das rechtsgeschichtliche Erscheinungsbild des preußischen Strafurteils 1965, Das Auditoriat in Brandenburg-Preußen 1971; Son.: Kürschner 1970, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 273f.

GALLAS, Wilhelm Max, Prof. Dr.; geb. Sankt Petersburg 22. 07. 1903; gest. Heidelberg 05. 11. 1989; WG.: 1921 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, München, 26. 01. 1931 Promotion Univ. Berlin (Eduard Kohlrausch), 17. 01. 1933 Habilitation Univ. Berlin (Eduard Kohlrausch), Lehrstuhlvertretung Univ. Bonn, 01. 04. 1934 o. Prof. Univ. Gießen (Nachfolge Wolfgang Mittermaier), 01. 10. 1935 Univ. Königsberg, 01. 04. 1940 Univ. Tübingen, 01. 10. 1942 Univ. Leipzig, Kriegsteilnahme 01. 04. 1948 Univ. Tübingen, 01. 10. 1954 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1959 Mitglied Akademie der Wissenschaften, Mitglied Strafrechtskommission, 1971 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Kriminalpolitik und Strafrechtssystematik unter besonderer Berücksichtigung des sowjetrussischen Rechts 1931, Strafgesetzbuch der russischen sozialistischen föderativen Sowjetrepublik 1931, Die Krise des Strafrechts und ihre Überwindung im Staatsgedanken 1933, Zum gegenwärtigen Stand der Lehre vom Verbrechen 1955, Die strafrechtliche Verantwortlichkeit der am Bau Beteiligten 1963, P. J. A. Feuerbachs Kritik des natürlichen Rechts 1964, Beiträge zur Verbrechenslehre 1968, Studien zum Unterlassungsdelikt 1989; Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1966, 1970, Festschrift hg. v. Lackner Karl/Leferenz Heinz/Schmidt Eberhardt/Welp Jürgen/Wolff Ernst 1973, Nachruf NJW 1990, 371 (Lackner Karl), ZStrW 1990, 493 (Hirsch Hans J.), In memoriam Wilhelm Gallas Gedächtnisschrift hg. v. Küper Wilfried 1991 (Schriftenverzeichnis 65-72), DBE

WERNER, Wolfhart, Bundesrichter; geb. 26. 08. 1903; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Bundesrichter Karlsruhe; F.: Strafrecht, Strafverfahrensrecht; Son.: Kürschner 1954

HENKEL, Heinrich, Prof. Dr.; geb. Braunfels 12. 09. 1903; gest. Stockdorf bei München 28. 02. 1981; WG.: Vater Postbeamter, 1922 Studium Rechtswissenschaft, Germanistik Univ. Frankfurt am Main, Freiburg, 1925 Gerichtsreferendar, 1929 Gerichtsassessor, 1930 Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1932 Amtsrichter, Landrichter, 1933 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1934 Prof. Univ. Marburg, 1935 Prof. Univ. Breslau, Oberlandesgerichtsrat, Kriegsgefangenschaft, 1949 Rechtsanwalt Frankfurt am Main, 1951 Prof. Univ. Hamburg, 1969 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Einführung in die Rechtsphilosophie 1964; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Hon.-Prof. Univ. Salzburg, Grundfragen der gesamten Strafrechtswissenschaft hg. v. Roxin Claus/Bruns Hans-Jürgen (Festschrift) (Schriftenverzeichnis 9-10) 1974, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 104, DBE, IBI 2, 518a, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 245

SIEVERTS, Rudolf (Hubert), Prof. Dr.; geb. Meißen 03. 11. 1903; gest. Heidelberg 28. 04. 1980; WG.: Vater Chemiker (Adolf Sieverts), Studium Rechtswissenschaft Univ. Greifswald, Frankfurt am Main, Hamburg, 1927 Promotion Univ. Hamburg, 1932 Habilitation Univ. Hamburg, 1934 o. Prof. Univ. Hamburg, 1971 emeritiert; F.: Strafrecht, Kriminologie; Verö.: Handwörterbuch der Kriminologie, Beiträge zur Lehre von den subjektiven Unrechtselementen Im Strafrecht 1934, Das kommende Jugendstrafrecht 1939; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1937 Aufnahmeantrag NSDAP, Redakteur Monatsschrift für Kriminalpsychologie und Strafrechtsreform, DBE, Mitglied Akademie für deutsches Recht, 1940 im Senat Kolonialärztliche Akademie NSDAP, 1944 HJ-Bannerführer, Modelle der gesellschaftlichen Integration (Festschrift) 1978, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 583, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 142

HOLLAND, Friedrich-Wilhelm, Präs. OLG Dr.; geb. Braunschweig 21. 11. 1903; gest. Braunschweig 20. 08. 1979; WG.: Vater (später) Generalstaatsanwalt, 1921 Wilhelm-Gymnasium Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Leipzig, Göttingen, erste jur. Staatsprüfung (gut), 1926 Promotion, zweite jur. Staatsprüfung (gut), 01. 06. 1929 Staatsdienst Braunschweig, wegen jüdischer Verlobter aus Staatsdienst ausgetreten, Advokat, Kriegsdienst, Kriegsgefangenschaft,  September 1945 freigelassen, 1945 beauftragter Staatsanwalt, Notar, 1946 Vorsitzender Ausschuss zur Entnazifizierung der Justiz, November 1946 Oberlandesgerichtsrat, Personalreferent Bruno Heusingers, 01. 03. Vizepräsident Oberlandesgericht, 1950 Landesgerichtspräsident Braunschweig, 1955 Oberlandesgerichtspräsident, 1960 Staatsgerichtshofspräsident, 1968 Ruhestand; Verö.: Die Freiheit des richterlichen Ermessens im Strafrecht 1926 (Dissertation); Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 362, Isermann E. u. a. Justiz und Anwaltschaft in Braunschweig 1879-2004 2004, 146f.

DAHM, Georg, Prof. Dr.; geb. Hamburg-Altona 10. 01. 1904; gest. Kiel 30. 07. 1963 (in  Pakistan erlangtes Leiden); WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1925 Referendar Kiel, 1927 Promotion Univ. Heidelberg, 1929 Assessor, 1930 Habilitation Univ. Heidelberg, 1932 ao. Prof. Univ Halle, 1933 ao. Prof. Univ. Kiel, o. Prof. Strafrecht Stoßtruppfakultät Kiel (bedingungslos nazionalsozialistisch), 1935 Rektor, 1939 Prof. Univ. Leipzig, Prorektor, 1941 Direktor Institut für Strafrecht NS-Kampfuniversität Straßburg, 1944 Führungskreis NS-Dozentenbund, 1950 Dozent Kiel, 1951 Prof. Univ. Dacca/Pakistan, 1955 Professor Univ. Kiel; F.: Strafrecht, Völkerrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Täterschaft und Teilnahme 1927, Das Strafrecht Italiens im ausgehenden Mittelalter 1931, Untersuchungen zur Verfassungs- und Strafrechtsgeschichte der italienischen Stadt im Mittelalter 1941, Völkerrecht 1958f. (fortgeführt v. Delbrück Jost/Wolfrum Rüdiger), Deutsches Recht 1944, 2. A. 1963, Die geschichtlichen und dogmatischen Grundlagen des geltenden Rechts 1951; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, 1933 NSDAP, Mitglied Akademie für deutsches Recht, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956 46, Würdigung ZRG GA 80 (1963) 600, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 282, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 100,, Zwischen Rechtsstaat und Diktatur hg. v. Klein E. u. a. 2006 (Eckert Jörn)

PETERS, Karl, Prof. Dr. Dr.; geb. Koblenz 23. 01. 1904; gest. Münster 02. 07. 1998; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1927 Promotion Univ. Münster, 1931 Habilitation Univ. Köln, 1942 Prof. Univ. Greifswald, Prof. Univ. Tübingen, Staatsanwalt, Richter, emeritiert, Verteidiger; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminalistik; Verö.: Die kriminalpolitische Stellung des Strafrichters bei der Bestimmung der Strafrechtsfolgen 1932, Zeugenlüge und Prozessausgang 1939, Strafprozess 1952, 2. A. 1966, 3. A. 1981, 4. A. 1985, Grundprobleme der Kriminalpädagogik 1960, Fehlerquellen im Strafprozess 1970-1974, Der neue Strafprozess 1975, Justiz als Schicksal 1979; Son.: Kürschner 1940/1941, Einheit und Vielfalt des Strafrechts hg. v. Baumann Jürgen/Tiedemann Klaus (Festschrift) 1974 (Schriftenverzeichnis 621-632), Wahrheit und Gerechtigkeit im Strafverfahren hg. v. Wasserburg Klaus/Haddenhorst Wilhelm (Festschrift) 1984 (Schriftenverzeichnis 473-476), Würdigung JZ 1984, 81 (Baumann Jürgen), Anwaltsblatt 1987, 30 (Gatzweiler Norbert), NJW 1989, 210 (Baumann Jürgen), Strafverteidigung und Strafprozess 1989, 299 (Richter Christian), NJW 1994, 237 (Tiedemann Klaus), Nachruf Strafverteidiger-Forum 1998, 253 (Richter Christian), NJW 1998, 2956 (Tiedemann Klaus), Kürschner 1935,  Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

DAHS, Hans, RA Dr.; geb. 04. 02. 1904; gest. Bonn 01. 05. 1972; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Rechtsanwalt Bonn, Vorsitzender Strafrechtsausschuss Anwaltsverein, Vorsitzender Bundesrechtsanwaltskammer, 1954 Mitglied Strafrechtskommission; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Handbuch des Strafverteidigers, 7. A. 2005; Son.: 1953 Hon.-Prof. Univ. Bonn, Mithg. neue juristische Wochenschrift, Würdigung Anwaltsblatt 1969 Heft 2, 38 (Vigano Heinrich), Nachruf Anwaltsblatt 1972, 180 (Deuchler Werner)

SCHAFHEUTLE, Josef; geb. Freiburg im Breisgau 17. 03. 1904; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Ministerialrat Reichsjustizministerium Abteilung Strafrecht/Strafverfahren, 1945 Ministerialdirektor; Son.: Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 526

WELZEL, Hans, Prof. Dr.; geb. Artern a. d. Unstrut 25. 03. 1904; gest. Andernach 05. 05. 1977; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, Heidelberg, Schüler des Philosophrn Bruno Bauch und des Jursiten Hans Albert Fischer, 1928 Promotion Univ. Jena, 1935 Habilitation Univ. Köln, 1937 ao. Prof., 1940 o. Prof. Univ. Göttingen (Nachfolge Robert von Hippels), 1952 Prof. Univ. Bonn, 1962 Rektor, 1972 Emeritierung; F.: Strafrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Naturalismus und Wertphilosophie im Strafrecht 1933 (Habilitationsschirft), Lehrbuch des deutschen Strafrechts 1940, 2. A. 1943, 3. A. 1944, 4. A. 1947, 5. A. 1952, 6. A. 1958, 7. A. 1960, 8. A. 1963, 9. A. 1965, 10. A. 1967, 11. A. 1969, Naturrecht und materiale Gerechtigkeit 1951, 2. A. 1955, 3. A. 1960, 4. A. 1962, Das neue Bild des Strafrechtssystems 1951; Son.: Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, FS hg. v. Stratenwerth Günter 1974, Würdigung NJW 1974, 735 (Schreiber), Nachruf NJW 1977, 1186 (Jakobs Günther), Kaufmann A. Strafrechtsdogmatik zwischen Sein undCatalogus professorum Gottingensium 1962, 55, 60, Werk 1982, 279, Stolleis 649, Hans Welzel, (in) Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 486 (Loos Fritz), Sticht Oliver Sachlogik als Naturrecht? 2000, DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 667, Würdigung Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft 2004, Heft 1, 1 (Hirsch Hans Joachim)

WAIBLINGER, Max, Prof. Dr.; geb. 07. 05. 1904; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1928 Promotion Univ. Bern, 1939 Priv.-Doz., 1949 o. Prof. Univ. Bern; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Begriff und Ausübung der Anfechtungsrechte im schweizerischen Privatrecht 1928 (Dissertation), Das Strafverfahren für den Kanton Bern 1937; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966

WIECZOREK, Bernhard, Dr.; geb. um 1905; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1929 Promotion Univ. Breslau; Verö.: Der strafrechtliche Besitz 1929 (Dissertation), Wissenschaft und Metaphysik im Rechtsleben 1974, Zivilprozessordnung und Gerichtsverfassungsgesetz 1960, 2. A. 1966, Zivilprozessordnung und Nebengesetze 1956f. (fortgef. v. Rössler Georg)

MESSERSCHMIDT, Hermann; geb. Kassel 22. 01. 1905; WG.: Studium Rechtswissenschaft; F.: Rechtsphilosophie, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Strafrecht, Kriminologie; Son.: 1936 LB Univ. Göttingen, Mitglied der Akademie für Deutsches Recht, Kürschner 1940/1941

NIESE, Werner, Prof. Dr.; geb. 31. 01. 1905; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1931 Promotion Univ. Jena, 1949 Univ. Göttingen, 1951 ao. Prof. Univ. Mainz; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht, weiter Arbeitsrecht; Verö.: Prozesshandlungen und Verträge über Prozesshandlungen 1931 (Dissertation), Doppelfunktionelle Prozesshandlungen 1950, Finalität Vorsatz und Fahrlässigkeit 1951, Streik und Strafrecht 1954; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 70

GRAßBERGER, Roland, Prof. Dr.; geb. Wien 12. 05. 1905; gest. Wien 10. 08. 1991; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1928 Promotion, 1931 Habilitation, Polizeipraktikum Washington, New York, Chicago, 1946 Leiter Kriminalrechtsinstitut Wien, 1948 o. Prof. Univ. Wien; F.: Strafrecht; Verö.: Psychologie des Strafverfahrens 1950, Die Unzucht mit Tieren 1968; Son.: Kürschner 1935, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Hg. Kriminologische Abhandlungen, DBE

AMELN, Elsbeth von, RAin Dr.; geb. Köln 16. 06. 1905; WG.: jüdischer Herkunft, Vater Jurist, 1925 Reifeprüfung, Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Köln, 1929 erste jur. Staatsprüfung, 18. 02. 1933 Promotion Univ. Köln, 1934 zweite jur. Staatsprüfung, 1945 Rechtsanwaltszulassung am amerikanischen Gericht, Strafverteidigerin; F.: Strafrecht; Verö.: Rückblick auf ein bewegtes Leben 1985; Son.: Der Gerichtshelfer 1933 (Dissertation nicht veröffentlicht), Röwekamp, M., Juristinnen, Lexikon zu Leben und Werk, 2005, 13

SCHAFFSTEIN, Friedrich, Prof. Dr.; D, Deutschland; geb. Göttingen 28. 07. 1905; gest. Göttingen 06. 11. 2001; WG.: Vater Privatgelehrter (Dr. phil. Carl Schaffstein), Gymnasium Göttingen, 1924 Studium Rechtswissenschaft Univ. Innsbruck, Göttingen, 1927 erste jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Göttingen (Robert von Hippel), 1928 Referendar und Assistent, 1930 Habilitation Univ. Göttingen (Robert von Hippel), Priv.-Doz. Univ. Göttingen, 1933 Vertretung Univ. Marburg, 1934 o. Prof. Univ. Leipzig, 1935 Univ. Kiel, 1941-1943 Direktor Institut Univ. Straßburg, Soldat, 1952 Univ. Göttingen, 1970 emeritiert, in den letzten Lebensjahren erblindet; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht, Strafrechtsgeschichte; Verö.: Die Behandlung der Schuldarten im ausländischen Strafrecht 1928 (Dissertation), Die Entwicklung der allgemeinen Lehren vom Verbrechen im gemeinen Strafrecht 1930 (Habilitationsschrift),  Die Erneuerung des Jugendstrafrechts 1936, Wilhelm von Humboldt (Biographie) 1952, Die europäische Strafrechtswissenschaft im Zeitalter des Humanismus 1954, Abhandlungen zur Strafrechts- und Wissenschaftsgeschichte 1986 (13 Aufsätze), Jugendstrafrecht 1959, 2. A. 1966, 3. A. 1970, 4. A. 1972, 5. A. 1975,  6. A. 1977, 7. A. 1980, 8. A. 1983, Schaffstein/Beulke Jugendstrafrecht 9. A. 1987, 10. A. 1991, 11. A. 1993, 12. A, 1995, 13. A. 1998, 14. A. 2002; Son.: Mitglied Akademie für deutsches Recht,  1937 NSDAP, für das Jugendstrafrecht von Curt Bondy interessiert, 1956 ordentliches Mitglied Akademie der Wissenschaften Göttingen, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 45, Festschrift hg. v. Grünwald Gerald/Miehe Olaf/Rudolphi Hans-Joachim/Schreiber Hans-Ludwig 1975, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 136, Wiedergutmachung und Strafrecht hg. v. Schöch Heinz (Festschrift) 1987 (Schriftenverzeichnis 116-117), autobiographische Skizze Rechtshistorisches Journal 2000, 647, Würdigung NJW 2002, 1250 (Maiwald Manfred), Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 525f.

BADER, Karl Siegfried, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Waldau bei Neustadt/Schwarzwald 27. 08. 1905; gest. Zürich 13. 09. 1998; WG.: Vater Hauptlehrer, Ratsschreiber (Grundbuchshilfsbeamter) (Karl Bader), 1907 Gutmadingen an der Donau (Vater später in Geisingen, † 1940), 1915 Fürstenberg-Gymnasium Donaueschingen, mit 17 Jahren Aufsatz Vom Meierhof in Gutmadingen, 1924 Abitur (mit recht mittelmäßiger Gesamtnote), Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen (Philipp Heck, eher abschreckend), Studentenverbindung Franconia, 1925/1926 Wien (Alphons Dopsch positiv [aus Seminar Bekanntschaft mit Grete Weiss], Hans von Voltelini negativ), 1926 Heidelberg (Heinrich Mitteis), 1926/1927 Freiburg im Breisgau (Claudius Freiherr von Schwerin, wenig stark berührend, Nagler), 1927 erste jur. Staatsprüfung Freiburg im Breisgau (nicht einmal schlecht), 1928 Heirat mit Grete Weiss in Wien (Tochter eines Rechtsanwalts), 1929 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (apl. Prof. Rudolf Schultz) (kein Glanzergebnis, aber durchaus genügend), 1930 zweite jur. Staatsprüfung, 01. 01. 1931 Gerichtsassessor Notariat, Staatsanwaltschaft Freiburg im Breisgau, Frühjahr 1933 NSDAP, 01. 10. 1933 wegen nicht vollarischer Abstammung seiner Ehefrau Grete Weiss aus dem Staatsdienst entlassen, Parteimitgliedschaft entzogen, Trennung (Rückkehr der Ehefrau nach Wien, † 1941), Rechtsanwalt Freiburg im Breisgau (mit Hans Eisele, Klienten vor allem Juden, sogenannte Mischlinge, entlassene Beamte, bekennende Katholiken), 1937 im Nebenamt Leiter des fürstlich fürstenbergischen Archivs in Donaueschingen, 25. 01. 1941 Habilitationsantrag, 05. 02. 1941 zur Wehrmacht eingezogen, 1941 (auf Wunsch Adolf Schönkes und Theodor Mayers [der an Bader für das Ordinariat in Marburg interessiert war]) in einem kriegsbedingten summarischen Verfahren Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Franz Beyerle) (deutsche Rechtsgeschichte [germanische Rechtsgeschichte, neuere Verfassungsgeschichte, rechtliche Volkskunde], deutsches Privatrecht, Kirchenrecht [Kirchenrechtsgeschichte, Staatskirchenrecht], 15. 04. 1942 Lehrbefugnis verliehen, unter Berufung in das Beamtenverhältnis zum Dozenten ernannt), Kriegsdienst als Bataillonsschreiber in Ulm, 1942 Tätigkeit im Wehrmachtgefängnis in Freiburg im Breisgau, 1944 nach Verlegung in Wildflecken, 1942-1945 Pflichtverteidiger in Militärstrafprozessen, Lehrtätigkeit in Freiburg im Breisgau, 1945 Kriegsgefangenschaft, Juli 1945 Entlassung, 14. 07. 1945 Oberstaatsanwalt LG Freiburg im Breisgau, 03. 09. 1945 ao. apl. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 07. 03. 1946 Generalstaatsanwalt OLG Freiburg im Breisgau, 1951 (immerhin etwas halbherzig) o. Prof. Univ. Mainz, 1952 Ruf nach München angenommen (Mitteisnachfolge), 1953 o. Prof. Univ. Zürich (Mitteisnachfolge), 1975 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, schweizerische Rechtsgeschichte, kriminalrechtliche Hilfswissenschaften, Strafrechtsgeschichte, Privatrecht, deutsches Recht; Verö.: Das Schiedsverfahren in Schwaben vom 12. bis zum ausgehenden 16. Jahrhundert 1929 (Dissertation), Die zimmerische Chronik als Quelle rechtlicher Volkskunde 1942 (formale Habilitationsschrift), Ursache und Schuld in der geschichtlichen Wirklichkeit 1946, Soziologie der deutschen Nachkriegskriminalität 1949, Der deutsche Südwesten in seiner territorialstaatlichen Entwicklung 1950, 2. A. 1978, Studien zur Rechtsgeschichte des mittelalterlichen Dorfes 3 Bände 1962ff., Ausgewählte Schriften zur Rechts- und Landesgeschichte hg. v. Schott Clausdieter bzw. Maurer Helmut 3 Bände 1983f., Bader Karl Siegfried/Dilcher Gerhard Deutsche Rechtsgeschichte 1999, Erinnerungen an Donaueschingen hg. v. Maurer Helmut (in) Schriften des Vereins für Geschichte und Naturgeschichte der Baar 49 (2006) 84; Son.: katholisch, die Heirat mit der Wienerin Grete Weiss, die sich in Freiburg wieder gemeldet hatte, etwas überstürzt, aber alles in allem ganz lustig, nur eben keine richtige Ehe, nach 1935 Ehe auch auf Grete Weiss' Wunsch für nichtig erklärt, Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, mehr als 1200 Veröffentlichungen (rund 730 Rezensionen), 1946 Mitherausgeber Deutsche Rechtszeitschrift, 1951 Juristenzeitung,  Zeitschrift für Rechtsgeschichte (Band 70-85), Mitglied österreichische Akademie der Wissenschaften, Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Dr. h. c. phil. Univ. München, Rechtsgeschichte - Rechtssprache - Rechtsarchäologie - Rechtliche Volkskunde hg. v. Elsener Ferdinand/Ruoff W. H. (Festschrift) 1965, Festschrift Karl Siegfried Bader hg. v. Elsener Ferdinand/Ruoff W. H. 1965 (Schriftenverzeichnis mit 863 Nummern), Würdigung Neue Zürcher Zeitung 27. 08. 1965 (Largiardèr Anton), Zwei Jahrzehnte Rechtsgeschichte hg. v. Müller, Walter/Soliva Claudio (Festschrift) 1975 (1141 Nummern Schriftenverzeichnis[, ohne Beiträge zur älteren Geschichte der Stadt Vöhrenbach 1965]), Nit anders denn Liebs und Guets (Festschrift) hg. v. Schott Clausdieter/Soliva Claudio (Festschrift) 1986, Würdigung ZRG 119 (2002) 1 (Schott Clausdieter), In memoriam Erinnerung an Karl Siegfried Bader ZRG GA 124 (2007), 890 (Dilcher Gerhard/Weber Ulrich), Hollerbach Alexander Jurisprudenz in Freiburg 2007

WINKELNKEMPER, Toni, Dr.; geb. Wiedenbrück 18. 10. 1905; gest. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, 1936 Promotion Univ. Bonn, Mitglied Reichstag 1933; Verö.: Der strafrechtliche Schutz der nationalsozialistischen deutschen Arbeiterpartei 1936 (Dissertation); Son.: Lilla Joachim Die Mitglieder des Reichstags 1933-1945 2004, 730f.

SCHWALM, Georg, Prof. Dr.; geb. Dresden 18. 11. 1905; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Habilitation, o. Prof. Univ. Erlangen-Nürnberg; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht, Arztrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Der Vollstreckungseid 1930; Son.: 1961 Hon.-Prof. Univ. Freiburg, Kürschner 1966, Kürschner 1970

POTRYKUS, Gerhard, Amtsgerichtsdirektor Dr.; geb. 1906; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1939 Rechtsanwalt, Kriegsdienst, 1945 Justizdienst Bayern, Richter AG Hassfurt, Amtsgerichtsdirektor Schweinfurt, 1969 i. R.; F.: Strafrecht; Son.: Würdigung NJW 1996, 2217 (Hinze Rolf)

ARNDT, Herbert, Bundesrichter Dr.; geb. Berlin 04. 03. 1906; F.: Strafrecht, Kriminologie; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970

HALL, Karl Alfred Theodor, Prof. Dr.; geb. Schönberg/Mecklenburg 10. 03. 1906; gest. 04. 01. 1974; WG.: 1925 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Freiburg im Breisgau, Rostock, 26. 10. 1930 Promotion Univ. Rostock (Erik Wolf), wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau (Erik Wolf), 28. 01. 1933 Habilitation, 01. 04. 1936 Dozent Univ. Gießen, 01. 10. 1936 ao. Prof. Univ. Gießen (Nachfolge Wilhelm Gallas), Kriegsdienst, 1950/1951 LB Univ. Marburg, 05. 12. 1952 Prof. Univ. Marburg, 1956 beamteter ao. Prof., 1961 persönl. o. Prof., 1965 o. Prof.; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Der Sachbegriff im Strafrecht 1930 (Dissertation 35 S.), Die Lehre vom Corpus Delicti 1933 (Habilitationsschrift), Fahrlässigkeit im Vorsatz 1959, Verrückte Strafrechtsfälle 1971, 2. A. 1972, 3. A. 1985, Strafrecht der Angst - eine Zeichnung zur Remythologisierung des Strafrechts 1972, Der Lehrer und sein Recht 1976; Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, 1954, 1961, 1966, 1970, Beiträge zur Rechtswissenschaft hg. v. Küper W. u. a. 1993 (Holzhauer Heinz)

BALDUS, Paulheinz, Senatspräsident Dr.; geb. 11. 04. 1906; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Richter Strafrechtsabteilung Reichsjustizministerium, Landgerichtsrat; Son.: 1937 NSDAP, 1939 Wehrmacht, Nachruf JR 1971, 287 (Sarstedt Werner), JZ 1971, 599 (Lackner Karl), DRiZ 1971, 243, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 25

LANGE, Richard, Prof. Dr.; geb. Wittstock/Dosse 29. 04. 1906; gest. Köln 14. 09. 1995; WG.: Vater Sattler, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Berlin, Kiel, 1929 erste jur. Staatsprüfung, 1929 Ass. Univ. Berlin, 1933 zweite jur. Staatsprüfung, Gerichtsassessor, 1935 Promotion, 1937 Staatsanwalt Berlin, 1938 Lehrbeauftragter, 1940 ao. Prof. Univ. Jena, 1943-49 Prof. Univ. Jena, 1949 Berlin (FU), 1951 Univ. Köln, Oberlandesgerichtsrat a. D.; F.: Strafrecht, Kriminologie, weiter Strafverfahrensrecht, Zivilverfahrensrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Der moderne Täterbegriff und der deutsche Strafgesetzentwurf 1935 (Dissertation), Die notwendige Teilnahme 1940, Das Rätsel Kriminalität 1970, Strafrechtsreform - Strafjustiz im Dilemma 1971; Son.: Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Festschrift hg. v. Warda/Waider/Hippel/Meurer 1976 (Schriftenverzeichnis 1045-1058), Würdingung NJW 1976, 707 (Dreher Eduard), JZ 1976, 252 (Roxin Claus), Würdigung NJW 1986, 1157 (Meurer Dieter), ZStrW 1986, 11 (Jescheck Hans-Heinrich), NJW 1991, 1164 (Meurer Dieter), Nachruf NJW 1996, 369 (Meurer Dieter), JZ 1996, 565 (Hippel Reinhard von), ZStrW 1996, 1 (Jescheck Hans-Heinrich)

RUOFF, Wilhelm Heinrich, Prof. Dr.; geb. Zürich 03. 06. 1906; gest. 1980; WG.: Dr. phil., 1964 Ass.-Prof. Univ. Zürich, freier Historiker, Lehraufträge für Rechtsgeschichte; F.: Strafrechtsgeschichte; Verö.: Die Zürcher Räte als Strafgericht und ihr Vewrfahren bei Freveln im 15. und 16. Jahrhundert 1941 (Dissertation phil.); Son.: Rechtsquellenkommission der schweizerischen Juristenvereinigung, Kürschner 1970

MALANIUK, Wilhelm, Doz.; geb. Oberndorf 26. 06. 1906; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1956 österreichische Strafrechtskommission, 1957 Doz. Hochschule für Welthandel Wien; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966

BOLDT, Gottfried, Prof. Dr.; geb. Potsdam 14. 07. 1906; gest. Wyk auf Föhr 30. 08. 1957; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1933 Promotion Univ. Bonn, 1934 Ass. Univ. Bonn, 1935 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Bonn, 1937 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1940 o. Prof. Univ. Kiel, 1942 o. Prof. Univ. Berlin, Kriegsdienst, 1955 Rückkehr aus russischer Kriegsgefangenschaft, 1957 Prof. Univ. Erlangen; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Jugendrecht; Verö.: Die Voraussetzungen für die Anwendbarkeit der poena ordinaria bei J. S. F. Böhmer 1933, Johann Samuel Friedrich von Böhmer und die gemeinrechtliche Strafrechtswissenschaft 1936 (Nachdruck 1997); Son.: Volbehr/Weyl, Würdigung NJW 1957, 1550 (Bruns)

DREHER, Eduard, Ministerialrat Prof. Dr.; geb. Rockau bei Dresden 29. 04. 1907; gest. Bonn 13. 09. 1996; WG.: Vater Kunstakademieprofessor, Kreuzschule Dresden, 1926 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Wien, Kiel, Berlin, Leipzig, erste jur. Staatsprüfung, 1932 Promotion Univ. Leipzig (Hermann Jahrreiß), 1933 zweite jur. Staatsprüfung, Gerichtsassessor Dresden, Staatsanwalt Innsbruck, nach dem Krieg Rechtsanwalt, 01. 10. 1951 Referent der Strafrechtsabteilung Justizministerium Deutschland, Oberregierungsrat, 1953 Ministerialrat, 1961 Ministerialdirigent, 30. 06. 1969 Ruhestand; F.: Strafrecht; Verö.: Geschäftsregierung und Reichsverfassung 1932 (Dissertation), Über die gerechte Strafe 1947, Dreher Eduard/Maassen Hermann Strafgesetzbuch 1954, 3. A. 1959 (fortgeführt von Lackner Karl/Kühl Kristian 24. A. 2001), Wehrstrafgesetz 3. A. 1988 (fortgeführt v. Schölz Joachim), 4. A. 2000, Strafgesetzbuch (begründet von Schwarz Otto ab) 23. A. 1960 (fortgeführt von Dreher Eduard), 24. A. 1962, 26. A. 1964, 30. A. 1968 (Dreher), 31. A. 1971, 32. A. 1970, 33. A. 1972, 34. A. 1973, 35. A. 1975, 36. A. 1976, 37. A. 1977, 38. A. 1978 (Herbert Tröndle), 48. A. 1997 (Tröndle Herbert/Fischer Thomas Strafgesetzbuch 49. A. 1999, 50. A. 2001), Bemühungen um das Recht 1972 (Aufsätze), Der Traum als Erlebnis 1981, Die Willensfreiheit 1987, Novellen des tödlichen Schicksals 1989; Son.: Festschrift hg. v. Jescheck Hans-Heinrich/Lüttger Hans 1977 (Schriftenverzeichnis 9-25), Würdigung NJW 1977, 844 (Tröndle Herbert), Würdigung NJW 1982, 916 (Maassen Hermann), Würdigung NJW 1987, 1065 (Dünnebier Hanns), Würdigung NJW 1997, 36 (Lackner Karl), Juristen im Portrait 1988, 261 (Lackner Karl), Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 118

OSTLER, Fritz, RA Prof. Dr.; geb. Freilassing 14. 05. 1907; gest. München 08. 03. 1999; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1933 Rechtsanwalt München, 1949 Wiederbegründung deutscher Anwaltverein, 1951 Wiederbegründung bayerischer Anwaltsverband; F.: bürgerliches Recht, Verfahrensrecht, Disziplinarrecht, Anwaltsrecht, Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Verö.: Bayerische Justizgesetze (Hg.) 1952, 2. A. 1964, 3. A. 1978, 4. A. 1986, Die deutschen Rechtsanwälte 1981-1971 1971, 2. A. 1982; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1972 Mitherausgeber der NJW, 1981 Hans-Dahs-Plakette, Würdigung NJW 1982, Über Rechtsanwaltschaft Gericht und Recht (Festschrift) 1983, (Rabe Hans-Jürgen), Würdigung NJW 1987, 1316 (Weber Hermann), Würdigung NJW 1992, 1296 (Rabe Hans Jürgen), Würdigung NJW 1997, 1354 (Busse Felix), Würdigung NJW 1999, 1839 (Weber Hermann)

WÜRTENBERGER, Thomas, Prof. Dr.; geb. Zürich 07. 10. 1907; gest. Zürich 18. 11. 1989; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1932 Promotion, 1939 Habilitation, Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1962 Vorsitz Fachausschuss Strafrecht und Strafvollzug Bundesjustizministerium, 1973 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Rechtsphilosophie; Verö.: Das System der Rechtsgüterordnung in der deutschen Strafgesetzgebung seit 1532 1932 Neudruck 1973 (Dissertation bzw. Preisschrift), Das Kunstfälschertum - Entstehung und Bekämpfung eines Verbrechens vom Anfang des 15. bis zum Ende des 19. Jahrhunderts 1940 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Strafe und Staat (Thomas Würtenberger zum 65. Geburtstag) hg. v. Müller-Dietz Heinz 1973, Kultur - Kriminalität - Strafrecht hg. v. Herren Rüdiger/Kienapfel Diethelm/Müller-Dietz Heinz (Festschrift) 1977 (Schriftenverzeichnis 467-485), Würdigung NJW 1977, 2252,  NJW 1982, 2229 (Müller-Dietz Heinz), NJW 1987, 2564 (Müller-Dietz Heinz), Zeitschrift für Strafvollzug 1987, 291 (Müller-Dietz Heinz), Nachruf NJW 1990, 438 (Müller-Dietz Heinz), JZ 1990, 181 (Tiedemann Klaus), Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 688

SCHMIED, Erich, Oberverwaltungsgerichtsrat Dr.; geb. Karolintal 19. 12. 1907; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1938 Habilitation Univ. Prag, 1938 Doz. Univ. Prag, Oberverwaltungsgerichtsrat; F.: Strafrecht, Strafverfahrensrecht, Kriminologie, Verwaltungsrecht; Verö.: Die persönlichen Straflosigkeitsgründe in dem in der Tschechoslowakischen Republik geltenden Strafrecht 1938 (Habilitationsschrift), Das Staatsangehörigkeitsrecht der Tschechoslowakei 1956, 2. A. 1974; Son.: Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

DENNEWITZ, Bodo; geb. 1908; gest. 1952; F.: Verwaltungsrecht; Verö.: Die institutionelle Garantie 1932, Beamten- und Dienststrafrecht 1941, Verwaltung- und Verwaltungsrecht 1944, Der Föderalismus 1947, Die Verfassungen der modernen Staaten 1947; Son.: Kürschner 1950, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 296

SCHINNERER, Erich, Prof. Dr.; geb. Wien 14. 03. 1908; gest. März 1996; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien (Wenzeslaus Gleispach), Studienaufenthalt London, 1935 Habilitation Univ. Berlin (deutsches und ausländisches Strafrecht), Lehrtätigkeit Univ. Freiburg im Breisgau, Greifswald, 1939 ao. Prof. deutsche Univ. Prag (Nachfolge Edgar Maria Foltin), 1943 Wehrdienst, 1944 Gefangenschaft Sowjetunion, 1950 Rückkehr, 1954 LB HS für Welthandel Wien, 1967 tit. ao. Prof., 1978 tit. o. Prof.; F.: deutsches Strafrecht, ausländisches Strafrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Schutz von Volk und Staat im englischen Recht 1935 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1940/1941, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Nachruf Zeitschrift für Rechtsvergleichung 1996 Heft 2, 45 (Schwind Fritz), Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 80

BRUNS, Hans Jürgen, Prof.; geb. Düren/Rheinland 28. 03. 1908; gest. 1994; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Reichsjustizministerium, o. Prof. Univ. Greifswald, 1939 ao. Prof. Univ. Erlangen; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Verö.: Strafzumessungsrecht 1967, 2. A. 1974, Leitfaden des Strafzumessungsrechts 1980, Neue Wege zur Lösung des strafprozessualen "V-Mann-Problems" 1982, Das Recht der Strafzumessung 1980, 2. A. 1985; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, Festschrift hg. von Schmid Werner/Frisch Wolfgang 1978, Würdigung JZ 1978, 207 (Bockelmann Paul), Nachruf JZ 1994, 897 (Frisch Wolfgang), Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993

MÜLLER-MEININGEN, Ernst, RA Dr.; geb. München 08. 06. 1908; gest. München 10. 04. 2006; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1933 zweite jur. Staatsprüfung, Berufsverbot während des Dritten Reichs, 1946 Kommentator Süddeutsche Zeitung, Rechtsanwalt, Publizist München, 1950-1978 Mitglied im bayerischen Rundfunkrat, 1955-1970 Presserat, 1966-1979 Bayerischer Senat; Verö.: Die Parteigenossen 1946, Der Verteidiger im deutschen Strafrecht 1960, Die Rache ist mein - Theorie und Praxis der Todesstrafe 1962, Todesstrafe und öffentliche Meinung 1964, Ist die Rundfunkfreiheit in Gefahr? 1965, Justiz und Presse in Deutschland 1966; Son.: Bayerischer Journalistenverband (1951-1970 Vorsitzender), 1971 Ehrenvorsitzender,

SCHÖNKE, Adolf, Prof. Dr.; geb. Weißwasser/Niederlausitz 20. 08. 1908; gest. Freiburg im Breisgau 01. 05. 1955; WG.: Vater Tapeziermeister, Berlin, Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1934 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Berlin, wiss. MA. Reichsjustizministerium Deutschlands, 1935 Habilitation (Eduard Kohlrausch), 1938 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau (Nachfolger Eduard Kerns), Institut für ausländisches und internationales Strafrecht (1966 Max-Planck-Institut); F.: Strafrecht, Prozessrecht; Verö.: Die Bindung des Berufungsgerichts an das Urteil des Revisionsgerichts gemäß § 565 II ZPO 1934 (Dissertation), Beiträge zur Lehre vom Adhäsionsprozess 1935 (Habilitationsschrift), Freisler Roland Vom alten zum neuen Ehescheidungsrecht 1937 (Mitarbeit), Zivilprozessrecht 1938, 2. A. 1943, Zivilgerichtsverfahren 3. A. 1957, 4. A. 1957, Lehrbuch des Zivilprozessrechts 1938, 2. A. 1943, 3. A. 1947, 4. A. 1947, 5. A. 1948, 6. A. 1949, 7. A. 1951, Lehrbuch des Zivilprozessrechts bearb. v. Schröder Horst/Niese Werner 8. A. 1956, 9. A. 1969 (bearb. v. Kuchinke Kurt), Zivilgerichtsbarkeit 1950, Zwangsvollstreckungsrecht 1940, 2./3. A. 1946, 4. A. 1948, 5. A. 1948, Zwangsvollstreckungs- Konkurs- und Vergleichsrecht bearb. v. Baur Fritz 6. A. 1956, 7. A. 1963, 8. A. 1979, 9. A. 1974, 10. A. 1978, 11. A. 1983, Ausländisches Strafrecht 1937, 2. A. 1942, 3. A. 1948, 4. A. 1953 (besorgt von Kielwein Gerhard), Die Schiedsgerichtsbarkeit in Zivil- und Handelssachen in Europa (Hg.) 1944ff., Einführung in die Rechtswissenschaft 1947, 1948, 1949, 1955, Strafgesetzbuch 1942,  2. A. 1944, 3. A. 1947, 4. A. 1949, 5. A. 1951, 6. A. 1952, 7. A. 1954 (bearb. v. Schröder Horst), 8. A. 1957, 9. A. 1959, 10. A. 1961, 11. A. 1963, 12. A. 1965, 13. A. 1967, 14. A. 1969, 15. A. 1970, 16. A. 1972, 17. A. 1974, 18. A. 1976(Lenckner/Eser/Cramer/Stree), 19. A. 1978, 20. A. 1980, 21. A. 1982, 22. A. 1985, 23. A. 1988, 24. A. 1991, 25. A. 1997, 26. A. 2001 (bearb. v. Lenckner Theodor/Eser Albin/Cramer Peter/Stree Walter u. a. wie Heine Günter Perron Walter Sternberg-Lieben Detlev), 27. A. 2006 (ohne Cramer Peter aber mit Eisele Jörg), Das Rechtsschutzbedürfnis 1950; Son.: Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, 1933 NSDAP, Würdigung NJW 1953, 814 (Mezger Eduard), Juristen im Portrait 1988, 663 (Wendt Günther), DBE, NS-Dozentenbund, NS-Rechtswahrerbund, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 556

BOCKELMANN, Paul, Prof. Dr. h. c.; geb. Hannover 07. 12. 1908; gest. Garmisch-Partenkirchen 26. 09. 1987; WG.: Studium Germanistik, Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Berlin, 1934 Promotion Univ. Berlin, 1938 Habilitation Univ. Berlin (Eduard Kohlrausch), 1940 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1942 o. Prof. Univ. Königsberg, 1949 Univ. Göttingen, 1959 Univ. Heidelberg, 1963 Univ. München, 1969 Ehrendoktorwürde medizinische Fakultät München, 1978 emeritiert; F.: Strafrecht; Verö.: Hegels Notstandslehre 1935 (Dissertation), Studien zum Täterstrafrecht 1940 (Habilitationsschrift), Über das Verhältnis von Täterschaft und Teilnahme 1949, Strafrechtliche Untersuchungen 1957, Strafrecht des Arztes 1968, Strafrecht allgemeiner Teil 1973, Strafrecht besonderer Teil Teil 1ff. 1977ff.; Son.: Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, vehementer Einsatz gegen die Zulässigkeit ärztlicher Sterbehilfe, 1969 Dr. h. c. med, Mithg. Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft, 1971 Aufnahme in die bayerische Akademie der Wissenschaften, Würdigung NJW 1978, 2496 (Krauß Detlef), Festschrift hg. v. Kaufmann Arthur/Bemmann Günter/Krauß Detlef/Volk Klaus 1979 (Schriftenverzeichnis 943-950), Nachruf NJW 1988, 881 (Volk Klaus), ZStrW 1988, 281 (Hirsch Hans J.), Niedersächsische Juristen 2003, 319

AUGSTEIN, Josef, RA Notar Dr.; geb. 1909; gest. 23. 10. 1984; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, Notar; Son.: Nachruf Zeitschrift für Strafrecht 1984, 547 (Pfeiffer Gerd), NJW 1985, 473 (Winterfeld Achim von)

PALLIN, Franz; geb. um 1909; WG.: Studium Rechtswissenschaft; Son.: Strafrecht Strafprozeßrecht und Kriminologie hg. v. Melnizky Walter/Müller Otto F. (Festschrift) 1989 (Schriftenverzeichnis 499-500)

KOHLHAAS, Max, Bundesanwalt beim BGH a. D. Dr.; geb. Stuttgart 03. 02. 1909; gest. 03. 07. 1985; WG.: Vater Obermedizinalrat, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Königsberg, 1932 erste jur. Staatsprüfung, 1935 zweite jur. Staatsprüfung, Syndicus-Anwalt Allianz-Versicherung Stuttgart, Mai 1938 Gerichtsassessor Justizdienst Württemberg, August 1939 Kriegsdienst, kanadische Kriegsgefangenschaft, Staatsanwaltschaft Stuttgart, 10. 11. 1950 Bundesanwaltschaft, 23. 07. 1953 Oberstaatsanwalt, 16. 07. 1955 Bundesanwalt beim BGH, März 1974 a. D., Rechtsanwalt; F.: Strafrecht, Kriminologie; Verö.: Erbs Georg/Kohlhaas Max Strafrechtliche Nebengesetze, 155. A. 2004; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, Nachruf NJW 1985, 2181 (Kaul Felix)

SARSTEDT, Werner, RA Richter BGH a. D. Prof. Dr. h. c.; geb. Hannover 15. 10. 1909; gest. 04. 05. 1985; WG.: Vater Kaufmann, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, München, Bonn, Berlin, Göttingen, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Richter, 1939 Landgerichtsrat Lüneburg, Kriegsdienst Italien, Kriegsgefangenschaft, Februar 1947 Oberlandesgerichtsrat OLG Celle, 1951 Richter am BGH, 1956 vorsitzender Richter am BGH, 1977 a. D., Rechtsanwalt; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Revision in Strafsachen 1950, 2. A. 1954, 3. A. 1954, 4. A. 1962, 5. A. 1983; Son.: 1963 Hon.-Prof. Univ. Berlin (FU), 1964 Dr. h. c. Univ. Frankfurt am Main, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Festschrift hg. v. Hamm Rainer 1981 (Schriftenverzeichnis 393-401), Nachruf NJW 1985, 2246 (Hamm Rainer), Niedersächsische Juristen 2003, 412

HÄNDEL, Konrad, OStA; geb. Rixdorf (später Berlin-Neukölln) 28. 10. 1909; gest. Waldshut 11. 11. 2003; WG.: Übersiedelung nach Delmenhorst/Oldenburg, 1928 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Breslau, München, 1932 erste jur. Staatsprüfung, 1935 zweite jur. Staatsprüfung, Richter, Berlin, Bayern, 1940 Kriegsdienst, 1950 Justizdienst Baden, Mannheim, Karlsruhe, Pforzheim, Staatsanwalt, Richter, 1963 Leiter Staatsanwaltschaft Waldshut-Tiengen, 1974 a. D.; F.: Straßenverkehrsrecht, Jugendstrafrecht, Rechtsmedizin; Verö.: Handbuch für Verkehrsstrafsachen hg. v. Händel Konrad/Lochner Rudolf/Rauschke Joachim 1957, Jugend im Straßenverkehr 1960, 2. A. 1965, Suchtgefährdung Jugendlicher 1967, Rechtsregeln für den Straßenverkehr 1973, 2. A. 1976, Straßenverkehrsrecht von A-Z 1971, 2. A. 1976, 3. A. 1978, 4. A. 1982, 5. A. 1985, 6. A. 1988, 7. A. 1993, 8. A. 1993, 9. A. 1999; Son.: Nachruf NJW 2004, 347 (Pollak Stefan/Wehmeier Gerhard), Blutalkohol 2004, 49 (Pollak Scheffler)

BUCHHOLZ, Erich; geb. um 1910; F.: Strafrecht; Son.: Kürschner 1966

ERBS, Georg; geb. um 1910; Verö.: Drost Heinrich/Erbs Georg Kommentar zum Wirtschaftsstrafgesetz 1949, Handkommentar zur Strafprozessordnung 1950, Erbs Georg/Kohlhaas Max Strafrechtliche Nebengesetze, 155. A. 2004

ESSER, Albert; geb. um 1910; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Rechtsprobleme der Gemeinschaftsteilung 1951, Die Ehrenstrafe 1956; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970

GEBAUER, Heinrich; geb. um 1910; F.: Strafrecht; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970

GERATS, Johannes; geb. um 1910; F.: Strafrecht; Son.: Kürschner 1954, 1961

HARDWIG, Werner; geb. um 1910; F.: Strafrecht; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970

HINÜBER, Oskar; geb. um 1910; F.: Strafrecht, Handelsrecht; Son.: Kürschner 1940/1941, 1950, 1954

KUMMER, Friedrich; geb. um 1910; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Son.: Kürschner 1950, 1954

LENZ, Günther; geb. um 1910; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Son.: Kürschner 1954

LESS, Günter; geb. um 1910; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970

PCHALEK, Gerhard; geb. um 1910; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Son.: Kürschner 1954

SCHUBERT, Georg, Dr.; geb. um 1910; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1937 Promotion Univ. Münster; Verö.: Der Einfluss des kirchlichen Rechts auf das weltliche Strafrecht der Frankenzeit 1937 (Dissertation)

DEGENHART, Max, Senatspräs. Prof. Dr.; geb. München 14. 04. 1910; gest. München 10. 05. 1974; WG.: Vater Oberstudiendirektor, erste jur. Staatsprüfung, 1933 Promotion Univ. Erlangen, zweite jur. Staatsprüfung, Justizdienst Bayern, 1939 Amtsgerichtsrat AG Augsburg, Kriegsdienst, April 1942 Fronteinsatz im Osten, Entnazifiezierung, Bauhilfsarbeiter, Schreibarbeiten, Repetitor, 13. 03. 1951 Justiz Bayern, Landgerichtsrat LG München I, 1952 Gründer der Rechtspflegerschule Haimhausen, 1958 OLG-Rat OLG München, 01. 02. 1964 BayOBLG, 01. 09. 1968 Senatspräsident, 01. 05. 1972 Ruhestand; F.: Sachenrecht; Verö.: Schuld und Irrtum im englischen Strafrecht 1934 (Dissertation), Aufgaben der ersten juristischen Staatsprüfung 1950, Palandt Otto Bürgerliches Gesetzbuch 27. A. 1967 - 34. A. 1974 (Sachenrecht nach Hoche Ulrich), Zöller Richard Zivilprozessordnung 10. A. 1968, 11. A. 1974 (Mitarbeit); Son.: 1962 LB Univ. München, 1967 Hon.-Prof., Juristen im Portrait 1988, 237 (Heldrich Andreas), Nachruf NJW 1974, 1179 (Heldrich Andreas)

RAHN, Dietrich, Leitender Oberstaatsanwalt a. D. Dr.; geb. 14. 04. 1910; gest. 19. 07. 1995 Wiesbaden; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1936 Promotion Univ. Erlangen, 1939 Wehrdienst, 01. 09. 1945 Gerichtsass., Staatsanwalt LG Frankfurt am Main, 1950 Leiter Staatsanwaltschaft Marburg, 1956 Wiesbaden, 1963 ständiger Vertreter des Generalstaatsanwalts Frankfurt am Main, Oberstaatsanwalt LG Frankfurt am Main, 1979 a. D.; Verö.: Die rechtliche Natur des Porträtmalvertrages und die sich hieraus ergebende Sachmängelhaftung 1936 (Promotion), Strafprozessordnung und Strafgerichtsverfassungsgesetz 1946 1948, Bürgerliches Gesetzbuch 1948, Strafrecht 1954, 2. A. 1955, 3. A. 1957, Rahn Dietrich/Schaefer Hans-Christoph Mustertexte zum Strafprozess 1975, 2. A. 1976, 3. A. 1982, 4. A. 1987, 5. A. 1993, 6. A. 1997 (fortgeführt v. Schaefer Hans Christoph/Schroers Jochen); Son.: Würdigung NJW 1994, 987 (Schaefer Christoph), Nachruf NJW 1995, 2474 (Schaefer Christoph)

KLEINKNECHT, Theodor, Generalstaatsanwalt Prof. Dr.; geb. Langensteinach bei Rothenburg 18. 08. 1910; gest. 28. 06. 1995 Nürnberg; WG.: Großvater Pfarrer, Vater Pfarrer, 1921 humanistisches Gymnasium Carolinum Ansbach, 1930 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, 1932 Berlin, Erlangen, März 1934 erste jur. Staatsprüfung, 1935 Promotion Univ. Erlangen (Köhler), Juni 1937 zweite jur. Staatsprüfung, Gerichtsassessor, Kriegsdienst, 1940 Ernennung zum AG-Rat, 1947 Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth, Generalstaatsanwaltschaft Nürnberg, 1949 erster Staatsanwalt, 1950 Oberstaatsanwalt, 1954 Justizministerium Bonn, 1955 Ministerialrat, 1963 Generalstaatsanwalt Nürnberg, 01. 09. 1975 Ruhestand; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Die Berufsuntersagung nach § 42l des Strafgesetzbuches 1935 (Dissertation), (Kleinknecht Theodor/Müller Hermann/Reitberger) Strafprozessordnung 1950, 2. A. 1950, 3. A. 1953, 4. A. 1958, 5. A. 1963, (Schwarz Otto) Strafprozessordnung 23. A. 1962, 30. A. 1930, 31. A. 1974, 32. A. 1975, 33. 1977, 34. A. 1979, 35. A. 1981, 37. A. 1985, 38. A, 1987, 39. A. 1989, 40. A. 1991  Das Recht der Untersuchungshaft 1977, Kleinknecht Theodor/Meyer-Goßner Lutz Strafprozessordnung 41. A. 1993, 42. A. 1995, 43. A. 1997, 44. A. 1999, 45. A. 2001, 46. A. 2003, 47. A. 2004, 48. A. 2005; Son.: 06. 11. 1968 Hon.-Prof. Univ. Erlangen, Rotarier, Strafverfahren im Rechtsstaat hg. v. Gössel Karl Heinz/Kaufmann Hans (Festschrift) 1985 (Schriftenverzeichnis 445-447), Juristen im Portrait 1988, 477 (Dreher Eduard), Nachruf NJW 1995, 2402 (Meyer-Goßner Lutz)

SCHMIDT-LEICHNER, Erich, RA Dr.; geb. Berlin 14. 10. 1910; gest. 17. 03. 1983; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Ass., 1934 Promotion Univ. Berlin, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Justizdienst (1937 Oberassessor, 1938 Gerichtsassessor, 1940 Landgerichtsrat, 1943 Kammergerichtsrat), Verteidiger in den Nürnberger Prozessen, 1949 Rechtsanwalt Frankfurt am Main, NJW-Redaktion,; F.: Strafrecht; Verö.: Unrechtsbewusstsein und Irrtum und ihre Bedeutung für den Vorsatz im Strafrecht; Son.: Festschrift hg. v. Hamm Rainer/Matzke Walter 1977 (Schriftenverzeichnis 249-253), Würdigung NJW 1980, 2565 (Lewald Walter), Nachruf NJW 1983, 1037 (Flemming Alfred)

BRAUNECK, Anne-Eva, Prof. Dr.; geb. Hamburg 09. 12. 1910; gest. Lich 06. 03. 2007 (beigesetzt in Hamburg); WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg (Gustav Radbruch), 1933 erste jur. Staatsprüfung, 1936 Promotion, 1937 zweite jur. Staatsprüfung, wegen Juristensperre für Frauen 1937 mittlerer Dienst weibliche Kriminalpolizei Hamburg, Berlin, 1945 journalistische Tätigkeit, Studium Philosophie, Psychologie, 1950-1952 UNESCO-Team (Erforschung der Autoritätshörigkeit deutscher Heranwachsender), wiss. Ass. Univ. Hamburg (Rudolf Sieverts), 24. 06. 1959 Habilitation (Strafrecht , strafrechtliche Hilfswissenschaften), 25. 01. 1966 Prof. Univ. Gießen (erste ordentliche Professorin an einer deutschen Rechtsfakultät), 31. 03. 1976 emeritiert; F.: Strafrecht, Kriminologie, weiter Kriminalpolitik, Strafprozessrecht; Verö.: Pestalozzis Stellung zu den Strafrechtsproblemen 1936 (Dissertation), Brauneck/Abshagen/Pipping Gespräche mit der deutschen Jugend 1954, Die Entwicklung jugendlicher Straftäter 1961 (Habilitationsschrift), Kriminologie der Sexualdelikte 1970, Allgemeine Kriminologie 1974, Fühlen und Denken 1997; Son.: befreundet mit Helga Einsele, Fühlende und denkende Kriminalwissenschaften (Ehrengabe für Anne-Eva Brauneck) hg. v. Kreuzer Arthur/Jäger Herbert/Otto Harro/Quensel Stephan/Rolinski Klaus 1999, Röwekamp, M., Juristinnen, Lexikon zu Leben und Werk, 2005, 61, Nachruf NJW 2007, 1511 (Kreuzer Arthur)

NEUPERT, Herbert, Ministerialdirektor a. D. Dr.; geb. 04. 02. 1911; gest. 03. 02. 2002; WG.: 1936 Promotion Univ. Jena; Verö.: Der strafrechtliche Schutz der Tiere nach dem Reichs-Tierschutzgesetz vom 24. 11. 1933 1936 (Dissertation), Transrhenanie nach dem zweiten Weltkrieg 1985

RABOFSKY, Eduard, Dr. Dr.; geb. Wien 07. 08. 1911; gest. Graz 15. 06. 1994; WG.: Vater Buchhändlergehilfe, 1925 Schlosserlehre, Beitritt zur sozialistischen Arbeiterjugend (SAJ) und zur Naturfreunde-Jugend, 1927 Beginn der politischen Tätigkeit für die Arbeiterklasse, 1930 Übernahme von Funktionen im kommunistischen Jugendverband (KJV), 1933 Beginn der illegalen Tätigkeit als Fluchthelfer in den Bergen für Kommunisten und Juden, 25. 11. 1941 Verhaftung durch die Gestapo, Juli 1943 Entlassung und Überstellung zur Wehrmacht, 1945 Staatspolizist, Externistenmatura, Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1946 Rechtsabteilung Wiener Arbeiterkammer, 04. 02. 1948 Promotion Dr. iur., wissenschaftliche Tätigkeit als Arbeitsrechtler, ab 1964 Mitarbeit an der Reform des österreichischen Strafrechts, 1967 Leiter Rechtsabteilung Wiener Arbeiterkammer, 21. 09. 1970 Promotion Dr. sc. iur. und facultas docendi (Arbeitsrecht, Strafrecht) Univ. Berlin (HU), 01. 02. 1976 Hon.-Prof. Deutsche Demokratische Republik,; F.: Arbeitsrecht; Verö.: Das österreichische Landarbeiterrecht 1955, Rabofsky Eduard/Oberkofler Gerhard Verborgene Wurzeln der NS-Justiz 1985; Son.: Rechtswissenschaft und Arbeiterbewegung hg. v. Hagen Johann Josef/Römer Peter/Seiffert Wolfgang (Festschrift) 1976, Querela iuris hg. v. Hagen Johann Josef/Maßl Wolfgang/Noll Alfred J./Oberkofler Gerhard (Gedächtnisschrift) 1996

WILLMS, Günther, Richter am BGH a. D.; geb. Duisburg 25. 02. 1912; gest. Spessart 04. 10. 1998; WG.: 1938 Promotion Univ. Marburg, Kriegsdienst, Kriegsgefangenschaft, Richter Amtsgericht Arnstein, 01. 10. 1951 Präsidialrichter Bundesverfassungsgericht, 13. 06. 1953 Bundesrichter beim BGH; F.: Strafrecht; Son.: Würdigung NJW 1999, 407 (Ruß Wolfgang)

SAX, Walter Heinrich, Prof. Dr.; geb. Solingen 15. 04. 1912; gest. Würzburg 18. 10. 1993; WG.: Vater Bauingenieur, nach Tod des Vaters mit Mutter 1914 nach Köln, Volksschule, städtisches Realgymnasium Köln-Deutz, 1931 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, Dezember 1934 erste jur. Staatsprüfung (gut), Sommer 1938 wiss. Ass. Univ. Köln (Gotthold Bohne), 03. 11. 1938 Promotion (summa cum laude), Mai 1939 zweite jur. Staatsprüfung Düsseldorf, Assessor Amtsgericht, Landgericht Köln, Gerichtsassessor OLG Köln, Juli 1942 Landgerichtsrat Koblenz, Kriegsdienst, Kriegsgefangenschaft, 05. 11. 1952 Habilitation Univ. Köln, Priv.-Doz. Univ. Köln, April 1955 Diätendozent, 01. 11. 1956 Vertretung Univ. Würzburg (neuer Lehrstuhl), 01. 02. 1957 o. Prof. Univ. Würzburg, Ende September 1979 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Die vertraglichen Wettbewerbsbeschränkungen im Rechte Englands und der Vereinigten Staaten von Amerika 1938 (Dissertation), Das strafrechtliche Analogieverbot 1953 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1970

SCHULTZ, Hans, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Breslau 15. 04. 1912; gest.

nicht bekannt; WG.: 1935 Fürsprecher, 1938 Promotion, Gerichtspräsident, 1951 Priv.-Doz. Univ. Bern, 1955 beamteter ao. Prof., 1959 o. Prof. Prof. Univ. Bern, 1977 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, strafrechtliche Hilfswissenschaften, Auslieferungsrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Der gerichtliche Vergleich 1938 (Dissertation), Das schweizerische Auslieferungsrecht 1953, Einführung in den Allgemeinen Teil des Strafrechts 1973, 2. A. 1974, 3. A. 1977, 4. A. 1982; Son.: Dr. h. c. Univ. Freiburg im Üchtland 1977, Univ. Basel 1996, Lebendiges Strafrecht (Festschrift) 1977 (Schriftenverzeichnis 545-554)

SCHULZ, Hans, Prof. Dr.; geb. Breslau 15. 04. 1912; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1951 Priv.-Doz. Univ. Bern, 1955 ao. Prof. 1959 o. Prof.; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

SCHRÖDER, Horst, Prof. Dr.; geb. Bremen 09. 03. 1913; gest. Viareggio/Italien 12. 09. 1973; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, zweite jur. Staatsprüfung, 1936 Univ.-Ass. Univ. Münster, 1937 Promotion Univ. Münster, 04. 11. 1939 Habilitation Univ. Münster, 1942 ao. Prof. Univ. Graz, 15. 12. 1948 o. Prof. Univ. Kiel, Rektor, 1955 Prof. Univ. Tübingen (Nachfolger Adolf Schönkes), 1973 Tod bei Badeunfall; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Zivilverfahrensrecht; Verö.: Voraussetzungen für die Anwendbarkeit der Normen von Betriebsordnung und Tarifordnung auf das Verhältnis Unternehmer-Gefolgsmann 1937 (Dissertation), Unwahrer und unwahrhaftiger Eid 1939 (Habilitationsschrift), Schönke Adolf Strafgesetzbuch 1942,  2. A. 1944, 3. A. 1947, 4. A. 1949, 5. A. 1951, 6. A. 1952, 7. A. 1954 (bearb. v. Schröder Horst), Schönke Adolf Strafgesetzbuch 8. A. 1957, 9. A. 1959, 10. A. 1961, 11. A. 1963, 12. A. 1965, 13. A. 1967, 15. A. 1970, 16. A. 1972, 17. A. 1974 (bearb. v. Schröder Horst), (bearb. v. Lenckner Theodor/Eser Albin/Cramer Peter/Stree Walter u. a.) 18. A. 1976, 19. A. 1978, 20. A. 1980, 21. A. 1982, 22. A. 1985, 23. A. 1988, 24. A. 1991, 25. A. 1997, 26. A. 2001, 27. A. 2006, Schönke Adolf Zivilprozessrecht 8. A. 1956 (bearb. v. Schröder Horst/Niese Werner); Son.: Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Richter OLG, Nachruf NJW 1973, 1968 (Stree Walter), Gedächtnisschrift hg. v. Stree Walter/Lenckner/Cramer Peter/Eser Albin 1978 (Schriftenverzeichnis 565-569), Juristen im Portrait 1988, 671 (Cramer Peter), DBE, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 1665-1954 4. A. 1956, 48

KLARE, Rudolf, Dr.; geb. Waldheim/Sachsen 14. 03. 1913; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1937 Promotion, 1939 Spitzel; Verö.: Homosexualität und Strafrecht 1937 (Dissertation); Son.: 1932 NSDAP, 1939 SD Spitzel, SS-Untersturmführer, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 313

LORZ, Albert, Vizepräsident BayObLG Dr.; geb. Nürnberg 23. 04. 1913; gest. 25. 07. 1997; WG.: Vater Gymnasialprofessor (Dr. Anton Lorz), humanistisches Gymnasium, 1932 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, Würzburg, Mai 1935 erste jur. Staatsprüfung, 1936 Promotion Univ. Erlangen, September 1938 zweite jur. Staatsprüfung, 01. 12. 1938 Gerichtsassessor Nürnberg, Juni 1940 Kriegsdienst (Luftwaffe), Landgerichtsrat (ohne Dienstantritt), 01. 03. 1948 (wieder) Landgerichtsrat LG München I, 1955 Landgerichtsdirektor, Abordnung an BGH, 1959 Staatsanwaltschaft am BayOBLG, 01. 12. 1962 Oberstaatsanwalt, 01. 09. 1965 Oberstlandesgerichtsrat, 01. 06. 1967 Oberstaatsanwalt OLG München, 1969 Senatspräsident am OLG München, 01. 09. 1971 Senatspräsident BayObLG, 01. 12. 1976 Vizepräsident BayObLG, 30. 04. 1978 a. D.; Verö.: Die Tiermisshandlung im Reichstierschutzgesetz 1936 (Dissertation), Erbs/Kohlhaas Strafrechtliche Nebengesetze (Mitarbeit), Naturschutz- Tierschutz- und Jagdrecht 1961, 2. A. 1967, Bundesjagdgesetz 1980, 2. A. 1991, Tierschutzgesetz 1973, 2. A. 1979, 3. A. 1987, 4. A. 1992, Lorz Albert/Metzger Ernst 5. A. 1999, Mein Haustier 1984,  2. A. 1992, Naturschutzrecht 1985, Pflanzenschutzrecht 1989, Lorz Albert/Metzger Ernst/Stöckl Heinz Jagdrecht Fischereirecht, 3. A. 1998, Lorz Albert/Stöckel Heinz/Müller Markus H. Naturschutzrecht 2. A. 2003; Son.: Prüfer Hans Dieter Becks, Juristen im Portrait 1988 S. 538 (Paul Ihle), Würdigung NJW 1997, 2805 (Sojka Klaus)

SCHWANDER, Vital, Prof. Dr.; Bahnhofstraße 81, CH 8430 Schwyz, Schweiz; geb. Galgenen 27. 05. 1913; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1945 ao. Prof. Univ. Freiburg im Üchtland, 1948 o. Prof., 1973 Bundesrichter; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

LEFERENZ, Heinz, Prof. Dr. Dr.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; http://univis.uni-heidelberg.de/prg?show=info&key=11/persons/2005w:jur/zentr/lefere; Häusserstraße 51, D 69115 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/162902; geb. Heidelberg 15. 07. 1913; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Medizin, 1956 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Heidelberg, 1957 Doz., 1958 apl. Prof. Univ. Heidelberg, 1959 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 1962 o. Prof. Univ. Heidelberg, emeritiert; F.: Kriminologie, Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Die Kriminalität der Kinder 1957; Son.: Kürschner 2005, Sexualität und soziale Kontrolle hg. v. Hess Henner/Störzer Hans Udo/String Franz 1978, Kriminologie Psychiatrie Strafrecht hg. v. Kerner Hans-Jürgen/Göppinger Hans/Streng Franz (Festschrift) 1983 (Schriftenverzeichnis  675-689), Würdigung NJW 1993, 1749 (Dölling Dieter), ZStrW 1993, 243 (Kaiser Günther), Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform 2003, 331 (Dölling Dieter)

KLUG, Ulrich, Prof. Dr.; geb. Wuppertal 07. 11. 1913; gest. Köln 07. 05. 1993; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, 1938 Promotion Univ. Berlin, Doz. Univ. Heidelberg, Mainz, 1960 o. Prof. Univ. Köln, 1971 Justiz-Sekretär Nordrhein-Westfalen, 1974 Justizsenator Hamburg, Mitglied Alternativ-Professoren, Einfluss auf Strafrechtsreform (1975), 1977 Rücktritt als Justizsenator, 1979-1982 Vorsitzender humanistische Union, 1982 Parteiaustritt; F.: Prozessrecht, Strafrecht, Rechtsphilosophie, Kriminologie, Strafprozessrecht; Verö.: Die zentrale Bedeutung des Schutzgedankens für den Zweck der Strafe 1938 (Dissertation), Juristische Logik 1951, 2. A. 1958, 3. A. 1966, 4. A. 1982; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, FDP, Festschrift für Ulrich Klug zum 70. Geburtstag hg. v. Kohlmann Günter 1983, Über den Zeitgeist hg. v. Boor Wolfgang de/Meurer Dieter (Festschrift) 1995

PAUELS, Heinrich, Prof. Dr.; Rheinallee 13, D 53173 Bonn-Bad Godesberg, Deutschland; Tel. 0228/351918; geb. Weeze 31. 07. 1914; WG.: 1933 Abitur, Studium Geschichte, Philosophie, Rechtswissenschaft, 1950 Promotion, 1953 Referent und Gruppenleiter Bundeszentrale für politische Bildung Bonn, 1961 o. Prof. für Geschichte Didaktik und politische Bildung Univ. Köln; F.: Zeitgeschichte, politische Bildung; Verö.: Die Bewährung vor dem Urteil im Jugendstrafrecht 1949, Bildatlas für Politik und Zeitgeschehen (Hg.) 1962, Bildatlas für Zeitgeschichte und Politik (Hg.) 2. A. 1965, 3. A. 1965; Son.: Mitbegründer Forschungsinstitut Medienwirkung bei Jugendlichen Köln

PAUL, Albert, RA und Notar Dr. Dr.; geb. 11. 10. 1914; gest. Frankfurt am Main 17. 04. 2005; WG.: 1939 Promotion Univ. Jena, Rechtsanwalt und Notar; Verö.: Die Möglichkeit der Neubildung und der Anwendung von Gewohnheitsrecht auf dem Gebiete des Strafrechts 1939 (Dissertation)

NOWAKOWSKI, Friedrich, o. Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Wien 15. 10. 1914; gest. Innsbruck 21. 06. 1987; WG.: 1933-1938 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Wien, 21. 12. 1938 Promotion, 1939-1942 Rechtsanwaltsanwärter und Gerichtsreferendar Wien, 1939-1944 wiss. Mitarbeiter Univ. Wien (Ferdinand Kadecka), 1940 NSDAP, Staatsanwalt, Sondergericht Wien (Todesurteile gegen Rudolf und Johann Schalplachta wegen Abhören des Senders London), 1944 Habilitationsschrift Univ. Wien eingereicht - wegen Widerstand Erich Schwinges zurückgezogen, 1945 Habilitationschrift Univ. Innsbruck eingereicht, 1946 Richter Innsbruck, 1948 Habilitation Univ. Innsbruck (Theodor Rittler), 1948-1952 Staatsanwalt Innsbruck, 1952 ao. Prof. Univ. Innsbruck, 1955 tit. o. Prof., 18. 01. 1956 o. Prof., 1985 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Fortgesetztes Verbrechen und gleichartige Verbrechensmenge 1950, Das österreichische Strafrecht in seinen Grundzügen 1955, Freiheit Schuld Vergeltung 1957, Reform der Laiengerichtsbarkeit in Strafsachen 1970, Reform der Rechtsmittel in Strafverfahren 1964; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Würdigung Juristische Blätter 1979, 588 (Platzgummer Winfried), 1984 Dr. h. c. Univ. Freiburg im Breisgau, ZStrW 1991, 999 (Jescheck Hans-Heinrich), Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 73, Oberkofler G./Goller P. Geschichte der Universität Innsbruck (1669-1945) 2. A. 1996, 260f.

HAEFLIGER, Arthur; geb. um 1915; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1943 Promotion Univ. Bern; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Verö.: Die staatsrechtliche Bedeutung des Bundesbeschlusses 1943 (Dissertation); Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, FS 1999

JESCHECK, Hans-Heinrich, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht, Günterstalstraße 73, D 79100 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/7081/206; Fax 0761/7081/294; http://www.iuscrim.mpg.de/info/leute/leute.html#emDIR; Schwaighofstraße 4, D 79100 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/73733; geb. Liegnitz/Schlesien 10. 01. 1915; WG.: Vater Justizrat (Rechtsanwalt und Notar), Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Tübingen, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1937 Promotion, Landgerichtsrat, Oberlandesgerichtsrat, (französische) Kriegsgefangenschaft, 1949 Priv.-Doz. Univ. Tübingen, 1952 Bonn, 1953 Ministerialrat Bundesjustizministerium Deutschlands, 01. 04. 1954 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1965 Direktor Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht, 1980 Univ. Freiburg im Breisgau, 1983 Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Freiburg im Breisgau, emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafrechtsvergleichung, weiter internationales Strafrecht, Kriminologie; Verö.: Die juristische Ausbildung in Preußen und im Reich 1939 (Dissertation), Die Verantwortlichkeit der Staatsorgane nach Völkerstrafrecht 1952 (Habilitationsschrift), Entwicklung Aufgaben und Methoden der Strafrechtsvergleichung 1955, Aufbau und Behandlung der Fahrlässigkeit 1965, Die Wiederaufnahme des Strafverfahrens im deutschen und ausländischen Recht 1974, Strafgesetzbuch Leipziger Kommentar hg. v. Jescheck/Ruß/Willms 10. A. 1978, Lehrbuch des Strafrechts 1969, 2. A. 1972, 3. A . 1978, 4. A. 1988, Jescheck Hans-Heinrich/Weigend T. Lehrbuch des Strafrechts Allgemeiner Teil, 5. A. 1996, Fälle und Lösungen 1978, 2. A. 1994, 3. A. 1996, Strafrecht im Dienste der Gemeinschaft 1980, Einführung in das deutsche Strafrecht 1989, Beiträge zum Strafrecht 1998; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1970, 2005, 1957 OLGRat Karlsruhe, Rotarier, 1966 Ehrenmitglied der japanischen Gesellschaft für Strafrecht, 1975 Dr. iur. h. c. Univ. Stockholm, Strafrecht Strafrechtsvergleichung hg. v. Kaiser Günther/Vogler Theo (Festschrift) 1975, 1978 Waseda-Univ. Tokio, Sung-kyun-Kwan-Univ. Seoul, 1980 Univ. San Martin de Porres Lima, 1981 Univ. Coimbra, 1984 Univ. Louvain-la-Neuve, Festschrift hg. v. Vogler Theo 1985 (Schriftenverzeichnis 1507-1532), 1995 Eötvös-Univ. Budapest, 1987 stellvertretender Vorsitzender der Gesellschaft für Rechtsvergleichung, 1988 Dr. h. c. Univ. Bologna, 1996 Univ. Greifswald, 1997 Univ. Athen, 1998 Univ. Linz, Ehrenmitglied der internationalen Juristen-Kommission Genf, Ehrenpräsident der Association International de Droit Pénal, ausländisches Mitglied der Akademie der Wissenschaften der Niederlande, Finnlands, Italiens, Norwegens und des großherzoglichen Instituts Luxemburg, Festschrift 1985 (Schriftenverzeichnis 1507-1532), Würdigung JuS 1985, 28 (Eser Albin), NJW 2005, 38 (Weigend Thomas), 2005 Sonderheft der Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft

LIST, Heinrich, Präs. BFH a. D. Prof. Dr.; Lannerstraße 3, D 80638 München (pr), Deutschland; geb. Mittermühle 15. 03. 1915; WG.: 1925 Gymnasium München, 1934 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1937 erste jur. Staatsprüfung, 1949 Finanzverwaltung Bayern, 1955 wiss. MA. BFH, 1959 Oberfinanzgerichtsrat FG München, 1960 Promotion Univ. München, 1961 Finanzgerichtsdirektor, 1962 Richter BFH, 1978 Präsident BFH, 1983 a. D.; F.: Steuerrecht, Finanzrecht; Verö.: Die Selbstanzeige im Steuerstrafrecht 1960 (Dissertation); Son.: zahlreiche Veröffentlichungen, 1964 LB Univ. Erlangen, 1967 Hon.-Prof. Univ. Erlangen, Würdigung NJW 1995, 707 (Leisner Walter), Würdigung NJW 2000, 791 (Klein Franz)

LÜTTGER, Hans, Ministerialrat Prof. Dr.; geb. Bonn 01. 04. 1915; gest. 18. 11. 1998; WG.: Ministerialrat a. D., 1967 o. Prof. Univ. Berlin (FU); F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, internationales Strafrecht, Arztrecht; Verö.: Medicina y Derecho Penal 1984, Vorträge und Abhandlungen zum Strafrecht zur Strafrechtsreform und zum Strafverfahrensrecht aus den Jahren 1950-85 1986; Son.: Kürschner 1970, Würdigung JZ 1985, 325 (Weber Ulrich)

THIELE, Willi, Ministerialdir. a. D. Prof. h. c. Dr.; geb. Königslutter/Elm 03. 10. 1915; gest. Februar 2000; WG.: Vater Stadtinspektor, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Köln, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1956 Abteilungsleiter allgemeine Verwaltung Berlin, 1959 Innenministerium Niedersachsen, Ministerialdirigent, a. D.; F.: Wirtschaftsverwaltungsrecht; Verö.: Völkerstrafrecht 1952, Wirtschaftsverfassungsrecht 1970, 2. A. 1974; Son.: 22. 07. 1968 Hon.-Prof. Techn. Univ. Braunschweig, 1980 Generalsekretär Lessing-Academie

OEHLER, Dietrich, Prof. Dr.; geb. Görlitz/Schlesien 04. 10. 1915; gest. Allgäu 27. 12. 2005; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Innsbruck, Halle, erste jur. Staatsprüfung, 1939 Promotion Univ. Halle, Kriegsdienst, Gefangenschaft, 1949 Habilitation Univ. Münster (Arthur Wegner), Priv.-Doz. Univ. Münster, 1951 ao. Prof. Univ. Berlin (FU), 1954 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1961 Univ. Köln, 1982 emeritiert; F.: Strafrecht, ausländisches Strafrecht, internationales Strafrecht, Strafprozessrecht, evangelisches Kirchenrecht; Verö.: Der Irrtum über die Grundlagen des Vertrages im deutschen und schweizerischen Recht in rechtsvergleichender Darstellung 1939 (Dissertation), Wurzel Wandel und Wert der strafrechtlichen Legalordnung 1950 (Habilitation), Das objektive Zweckmoment in der rechtswidrigen Handlung 1959, Gutachten zur Juristenausbildung 1970, Internationales Strafrecht 1973, 2. A. 1983, Europäischer Binnenmarkt und sein strafrechtlicher Schutz 1992, Carpzov Practica Nova Teil 1 2000 (ins Deutsche übersetzt); Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Ehrenmitglied der japanischen strafrechtlichen Gesellschaft, ao. Mitglied der japanischen rechtsvergleichenden Gesellschaft, Festschrift hg. v. Herzberg Rolf Dietrich 1985,  (Schriftenverzeichnis 729-744), Nachruf NJW 2006, 1042 (Weigend Thomas)

MAAßEN, Hermann, Staatssekretär a. D. RA Dr.; Deutschherrenstraße 73, D 53177 Bonn-Bad Godesberg, Deutschland; geb. Köln 12. 10. 1915; WG.: Vater Rechtsanwalt (Dr. Jakob Maaßen), Gymnasium Köln, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Köln, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Promotion, Justizverwaltung, Richter, 1951 Bundesjustizministerium Deutschlands, 1967 Ministerialdirigent, 1969 Staatssekretär; F.: Strafrecht; Verö.: Dreher/Maaßen Strafgesetzbuch; Son.: FAZ 28. 04. 1978 (Fromme Friedrich)

BLAU, Günter, Richter a. D. Prof. Dr.; Universität Bochum, Universitätsstraße 150, D 44801 Bochum, Deutschland; Ostpreußenstraße 15, D 60388 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 06109/33419; geb. Berlin 18. 12. 1915; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Freiburg im Breisgau, 1943 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1950 Assessor Hannover, Richter OLG Frankfurt am Main, i. R., 1978-1982 Verwaltung des Lehrstuhls für Kriminologie Univ. Bochum (Hans Dieter Schwind); F.: Strafrecht, Kriminologie, Rechtsvergleichung, Strafvollzug; Verö.: Paul Johann Anselm Feuerbach 1948, Gefährlichkeitsbegriff und sichernde Maßregeln im iberoamerikanischen Strafrecht 1953, Gerichtliche Psychologie 1963 (Mitverfasser Müller-Luckmann E.), Strafvollzug in der Praxis (Mitverfasser Schwind Hans Dieter) 1976, 2. A. 1988, Straftäter in der Psychiatrie 1984 (Mitverfasser Kammeier H.); Son.: Kürschner 2005, 1975 Gastprof. Univ. of Pennsylvania Philadelphia/Vereinigte Staaten von Amerika, 1969 Honorarprofessor Univ. Bochum, Festschrift hg. v. Schwind Hans-Dieter/Berz Ulrich 1985 (Schriftenverzeichnis 685-694)

BRODA, (Hans) Christian, RA Dr.; geb. Wien 12. 03. 1916; gest. Wien 01. 02. 1987; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Widerstand gegen Nationalsozialismus, 1947 Promotion, 1948 Rechtsanwalt Wien, SPÖ, 1957-1959 Bundesratsabgeordneter, 1960-1966 Justizminister, 1962-1983 Nationalratsabgeordneter, 1970-1983 Justizminister; Verö.: Die österreichische Strafrechtsreform 1965, Rechtspolitik Rechtsreform 1986; Son.: 1987 Menschrechtspreis des Europarats, Festschrift zum 60. Geburtstag hg. v. Neider Michael 1976, Christian Broda zum 70. Geburtstag hg. v. Neider Michael (Festschrift) 1986, Nachruf Zeitschrift für Rechtsvergleichung 1987, 1 (Schwind Fritz)

RÜEDI, Jean-Pierre, Prof. Dr.; geb. 14. 09. 1916; gest. 1998; F.: bernisches Strafrecht, Strafverfahrensrecht; Son.: Kürschner 1970

LACKNER, Karl, Prof. Dr.; Universität Heidelberg - Juristisches Seminar, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; http://univis.uni-heidelberg.de/prg?show=info&key=11/persons/2005w:jur/zentr/lackne; Panoramastraße 56, D 69126 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/374771; geb. Maikammer 18. 02. 1917; WG.: 1936 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, München, 1939 erste jur. Staatsprüfung, Kriegsdienst, Kriegsgefangenschaft, 1946 Promotion, 1948 zweite jur. Staatsprüfung, 1950 Referent Bundesjustizministerium Deutschlands, 1963 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1982 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Jugendstrafrecht, Verkehrsstrafrecht, Kriminologie; Verö.: Das konkrete Gefährdungsdelikt im Verkehrsstrafrecht 1967, Strafgesetzbuch 1975, Lackner Karl Strafgesetzbuch (begründet v. Dreher Eduard/Maassen Hermann), 4. A. 1967, 5. A. 1969, 6. A. 1970, 7. A. 1972, 8. A. 1974, 9. A. 1975, 10. A. 1976, 11. A. 1977, 12. A. 1978, 13. A. 1980, 14. A. 1981, 15. A. 1983, 16. A. 1985, 17. A. 1987, 18. A. 1989, 19. A. 1991, 20. A. 1993, 21. A. 1995, Lackner Karl/Kühl Kristian Strafgesetzbuch, 22. A. 1997, 23. A. 1999, 24. A. 2001, 25. A. 2004, 26. A. 2007, Über neue Entwicklungen in der Strafzumessungslehre 1978; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005Festschrift hg. v. Küper Wilfried/Puppe Ingeborg/Tenckhoff Jörg 1987 (Schriftenverzeichnis 1081-1090), Würdigung NJW 1992, 545 (Tenckhoff Jörg), 140 Jahre Goltdammers Archiv für Strafrecht hg. v. Wolter Jürgen 1993, 149 (Paul-Günter Pötz), NJW 1997, 510 (Tröndle Herbert), NJW 2002, 583 (Kühl Kristian)

WAIDER, Heribert, Prof. Dr. iur.; geb. Berlin 09. 05. 1917; gest.

gestorben; WG.: 1950 Promotion, 1958 Univ.-Syndikus, 1969 Habilitation, 1970 Wiss. Rat und Prof. Univ. Köln, 1980 Prof. Univ. Köln; F.: Strafrecht, Rechtsphilosophie, katholisches Kirchenrecht; Verö.: Die Bedeutung der Lehre von den subjektiven Rechtfertigungselementen 1970 (Habilitationsschrift)

HOFFMANN, Gerhard, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Marburg - FB Rechtswissenschaften, Universitätsstraße 6, D 35037 Marburg, Deutschland; Ernst-Lemmer-Straße 10, D 35041 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/81645; Fax 06421/886344; geb. Weißenfels/Sachsen 21. 06. 1917; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Halle, München, Königsberg, Jena, 1952 Promotion, 1960 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Erlangen, 1963 o. Prof. Univ. Marburg, emeritiert; F.: öffentliches Recht, Völkerrecht, weiter Europarecht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Strafrechtliche Verantwortung im Völkerrecht 1962, Die Grenzen rechtlicher Streiterledigung im Völkerrecht und in internationalen Organisationen 1969, Die deutsche Teilung 1969; Son.: Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 108, Kürschner 2005, 1985 Dr. iur. et rer. pol. h. c. Univ. Pécs/Ungarn

GNÄGI, Rudolph, Bundespräsident; geb. Schwadernau/Kanton Bern 03. 08. 1917; gest. Bern 20. 04. 1985; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bern, 1945 Sekretär Bauern-, Gewerbe- und Bürgerpartei (heute VP), 1952 Kantonsregierungsrat Bern, 1954/1955 Kantonsregierungspräsident, 1953-1965 Nationalratsabgeordneter, Fraktionsführer, 1965 Bundesratsmitglied, 1966 Leiter Verkehrs- und Energiewirtschaftsdepartement, 1968-1979 Verteidigungsminister (Revision Militärstrafrecht, Spionagefall Jeanmaire), 1971 Bundespräsident, 1976 Bundespräsident

HAGEMANN, Max; geb. 1918; gest. 1964; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht, Völkerrecht, internationales Recht; Son.: Kürschner 1950, 1954, Biographie Schweizerisches Jahrbuch f. int. Recht Bd. 20 1963, 7 (Guggenheim Paul)

MAIHOFER, Werner, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Seepromenade 9, D 88662 Überlingen, Deutschland; Tel. 07551/5248; geb. Konstanz 20. 10. 1918; WG.: Oberrealgymnasium Konstanz, 1937 Abitur, 1946 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, erste jur. Staatsprüfung, 1950 Promotion, 1953 Habilitation, Priv.-Doz., Doz. Univ.  Freiburg im Breisgau, Lehrtätigkeit Univ. Freiburg im Breisgau, Würzburg (01. 11. 1955-30. 09. 1956), Saarbrücken, 1955 ao. Prof. Univ. Saarbrücken, 1956 o. Prof., 1967-1969 Rektor, 1969 Beitritt FDP, 1970 Univ. Bielefeld, 1972-1980 MdB, 1972 Bundesminister für besondere Aufgaben, 1974-1978 Bundesminister des Innern, 1978 Beendigung der politischen Karriere, 1982-1988 Präsident des Europäischen Hochschulinstituts Florenz; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Rechtsphilosophie; Verö.: Studien zur Verbrechenssystematik 1950 (Dissertation), Der Handlungsbegriff im Verbrechenssystem 1953 (Habilitationsschrift), Recht und Sein 1954, Vom Sinn menschlicher Ordnung 1956, Naturrecht als Existenzrecht 1963, Rechtsstaat und menschliche Würde 1968, Demokratie im Sozialismus 1968, Flach/Maihofer/Scheel Die Freiburger Thesen der Liberalen 1972, Benda Ernst/Maihofer Werner/Vogel Hans-Jochen Handbuch des Verfassungsrechts der Bundesrepublik Deutschland 1983, 2. A. 1994; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1969 FDP, Vorsitz Programmkommission FDP, Gastprof. Dublin, Alcalá de Henares, 1968 Dr. h. c. Univ. Nancy, 1987 Univ. Dublin, Rechtsstaat und Menschenwürde hg. v. Mestmäcker Ernst-Joachim/Kaufmann Arthur (Festschrift) 1988 (Schriftenverzeichnis 693-700), Würdigung FAZ 20. 10. 2003 (pca.)

JAGUSCH, Heinrich, Senatspräs. Dr.; geb. Breslau 11. 11. 1918; gest. Karlsruhe 10. 09. 1987; WG.: Banklehre, kaufmännischer Angestellter, 1929 Tätigkeit bei freigewerkschaftlichen Organisationen, 1931 bei Zentralverband der Angestellten, 1933 durch Auflösung der Gewerkschaften arbeitslos, Nov. 1933 Prüfung zwecks Zulassung zum Studium ohne Reifeprüfung, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Mai 1937 erste jur. Staatsprüfung, Anfang 1940 Kriegsdienst, März 1940 Promotion Univ. Berlin, April 1941 zweite jur. Staatsprüfung, 1943 schwer verwundet, Februar 1946 beauftragter Richter LG Braunschweig, 01. 07. 1946 Landgerichtsrat, Hilfsrichter OLG Braunschweig, 01. 07. 1948 Richter am obersten Gerichtshof für die britische Zone Köln, 20. 01. 1951 Richter BGH Karlsruhe, Oktober 1959 Senatspräsident, Disziplinarverfahren wegen Artikel im Spiegel, 01. 03. 1965 Ruhestand, Disziplinarverfahren eingestellt; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Verö.: (Floegel Johannes fortgeführt von Hartung Fritz) Straßenverkehrsrecht 17. A. 1961, 18. A. 1969, 19. A. 1971, 20. A. 1974, 21. A. 1974, 22. A. 1976, 23. A. 1977, 24. A. 1978, 25. A. 1980, 26. A. 1981 (fortgeführt von Hentschel Peter); Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, Nachruf NJW 1987, 3242 (Faller Hans Joachim), Juristen im Portrait 1988, 431 (Faller Hans Joachim)

MERGEN, Armand, Prof. Dr. Dr.; D, Deutschland; geb. Heffingen/Luxemburg 29. 01. 1919; gest. Bridel 01. 03. 1999; WG.: Prof. Univ. Mainz, pensioniert; F.: Kriminologie, Strafrecht; Verö.: Kriminologie 1975, 2. A. 1978 3. A. 1995; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

GÖPPINGER, Hans, Prof. Dr. Dr. Dr. h. c.; geb. Stuttgart 11. 04. 1919; gest. 05. 04. 1996; WG.: Kriegsdienst, Kriegsverletzung, Studium Rechtswissenschaft, Medizin Univ. Tübingen, Freiburg, Göttingen, Heidelberg, 1946 Dr. iur., 1948 Dr. med., Ausbildung zum Facharzt für Psychiatrie und Neurologie Heidelberg, Obermedizinalrat Gesundheitsamt Stuttgart, 1949 Oberarzt Univ.-Nervenklinik Bonn, 1960 Habilitation Univ. Bonn, 1962 Prof. Univ. Tübingen (Kriminologie), 1986 Emeritierung; F.: Kriminologie, Psychiatrie, Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Strafe und Verbrechen 1965, Kriminologie 1971, 2. A. 1973, 3. A. 1976, 4. A. 1980, Praxis der Begutachtung 1974, Göppinger Hans/Mutschler Dietrich Unterhaltrecht 2. Teil - Das Verfahrensrecht 3. A. 1976, Der Täter in seinen sozialen Bezügen 1983, Angewandte Kriminologie 1985, Angewandte Kriminologie und Strafrecht 1986; Son.: Kürschner 1966, 1970, Strafrechtspraxis und Kriminologie hg. v. Jehle Jörg-Martin/Maschke Werner/Szabo Denis (Festgabe) 1989, Kriminalität Persönlichkeit Lebensgeschichte und Verhalten hg. v. Kerner Hans-Jürgen/Kaiser Günther (Festschrift) 1990 (Schriftenverzeichnis 665-668), Würdigung NJW 1994, 986 (Kerner Hans-Jürgen), Dr. h. c. Gent, Nachruf NJW 1996, 2417 (Kaiser Günther)

TRÖNDLE, Herbert, Präs. a. D. Prof. Dr.; Obere Haspelstraße 10, D 79761 Waldshut-Tiengen (pr), Deutschland; Tel. 07751/3466; Fax 07751/1539; geb. Kiesenbach 24. 08. 1919; WG.: 1943 Studium Rechtswissenschaft, 1948 Promotion Univ. Göttingen, 1950 Richter, 1953-1955 wiss. Hilfskraft BGH, 1963 Landgerichtsdirektor Waldshut, 1966 Oberstaatsanwalt, 1968 Landgerichtspräsident Waldshut, 1984 a. D.; F.: Strafrecht; Verö.: Strafgesetzbuch (begründet von Schwarz Otto und ab 23. A. fortgeführt von Dreher Eduard) 38. A. 1978, 39. A. 1979, 40. A. 1981, 41. A. 1983, 42. A. 1985, 43. A. 1986, 44. A. 1988, 45. A. 1991, 46. A. 1993, 47. A. 1995, 48. A. 1997, Tröndle Herbert/Fischer Thomas Strafgesetzbuch und Nebengesetze 49. A. 1999, 50. A. 2001 (Gesamtverantwortung Fischer Thomas), 51. A. 2003, 52. A. 2004, 53. A. 2006, 54. A. 2007, Antworten auf Grundfragen (FS) hg. v. Odersky Walter 1999; Son.: 1973 Mitherausgeber Juristische Rundschau, 04. 07. 1980 Hon.-Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1982 stellvertretendes Mitglied Staatsgerichtshof Baden-Württemberg, Festschrift hg. v. Jescheck Hans/Vogler Theo 1989, Rotarier, Würdigung NJW 1994, 2202 (Meyer-Goßner Lutz), Würdigung NJW 1999, 2488 (Lackner Karl), Würdigung JB 1999, 315 (Otto Harro)

WENDT, Günther, Prof. Dr.; geb. Herborn/Dill 23. 09. 1919; gest. 12. 01. 2004; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1945 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, Oberkirchenrat, 1951 Priv.-Doz. Univ. Freiburg im Breisgau, 1953-1985 Justitiar evangelische Landeskirche Baden; F.: Strafrecht, Kirchenrecht, weiter Strafprozessrecht; Verö.: Die Privatgenugtuung des Ehrverletzten und das Feststellungsverfahren zur Rufwiederherstellung 1945 (Dissertation); Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1959-1985 LB für Kirchenrecht Univ. Heidelberg, 27. 08. 1957 apl. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau

PFEIFFER, Gerd, Präs. BGH a. D. Prof. Dr.; geb. Striegau/Schlesien 22. 12. 1919; gest. Karlsruhe 01. 02. 2007; WG.: Vater Eisenbahnbediensteter, 1937 Abitur, Arbeitsdienst, Wehrdienst, Kriegsdienst (Hauptmann), Mai 1945 Entlassung, Roding/Bayerischer Wald, 1945 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, 1948 Promotion, 1951 Justizdienst Bayern, 1952 Gerichtsassessor Bayern, wiss. MA. BVerfG, 1958 Landgerichtsrat  LG München, 1964 OLG-Rat, April 1966 Richter BGH, 1970 Senatspräsident BGH, 1976 Vizepräsident, 1977 Präsident BGH, 1987 a. D.; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Die Verfassungsbeschwerde in der Praxis 1959, Kommentar zum Personenstandsgesetz 1962, Kommentar zum Strafgesetzbuch 1969, Pfeiffer Gerd/Fischer Thomas Strafprozessordnung 1995, 2. A. 1999, 3. A. 2001, 4. A. 2002, 5. A. 2005, Grundzüge des Strafverfahrensrecht 1987, 2. A. 1993, 3. A. 1998,  Parteispendenproblematik hg. de Boor/Pfeiffer/Schünemann 1986, Der Bundesgerichtshof 1987, Karlsruher Kommentar zur Strafprozessordnung und zum Gerichtsverfassungsgesetz mit Einführungsgesetz hg. v. Pfeiffer Gerd 1982, 2. A. 1987, 3. A. 1993, 4. A. 1999, 5. A. 2003; Son.: SPD, 1962 LB Rechtspflegerschule Bayern, 1978 Hon.-Prof. Univ. Hagen, Strafrecht Unternehmensrecht Anwaltsrecht hg. v. Friedrich Otto Freiherr von Gamm (Festschrift) 1988 (Schriftenverzeichnis 1023-1027), Würdigung NJW 1994, 3337 (Odersky Walter), Würdigung NJW 1999, 3766 (Rudolf Nirk), Nachruf NJW 2007, 750 (Nirk Rudolf)

BELLAVIC, Hans; geb. um 1920; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966

FISCHLI, Ernst; geb. um 1920; F.: Strafrecht; Son.: Kürschner 1970

GSCHWIND, Martin; geb. um 1920; F.: Strafrecht; Son.: Kürschner 1970

HARTISCH, Helmut; geb. um 1920; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Son.: Kürschner 1966, 1970

HARTMANN, Richard; geb. um 1920; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Son.: Kürschner 1970

HAUSER, Robert, Prof. Dr.; Amelenweg 8, CH 8400 Winterthur, Schweiz; geb. um 1920; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1945 Promotion, Prof. Univ. Zürich; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht

HENNIG, Walter; geb. um 1920; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1949 Promotion; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Verö.: Die Münzfälschung in der Reichsstadt Nürnberg im Mittelalter 1949 (Dissertation); Son.: Kürschner 1970

HERRMANN, Rudolf; geb. um 1920; F.: Strafrecht; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970

HORROW, Maximilian; geb. um 1920; F.: Strafrecht; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966

KAUFMANN, Armin, Prof. Dr.; geb. um 1920; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Professor; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Verö.: Strafrechtsdogmatik zwischen Sein und Wert; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, In memoriam Armin Kaufmann hg. v. Korte Bernhard/Horn Eckhard/Stratenwerth Günter 1986, Gedächtnisschrift hg. v. Dornseifer G./Horn Eckhard/Schilling Georg/Schöne Wolfgang/Struensee Eberhard/Ziekinski Diethart 1989

LANG, Dietrich; geb. um 1920; F.: Strafrecht, Kriminologie; Son.: Kürschner 1950

LIEBERWIRTH, Rolf, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Halle, Universitätsplatz 10, D 06108 Halle, Deutschland; geb. 1920; F.: deutsche Rechtsgeschichte, Privatrecht, Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Verö.: Die gesetzlichen Pfandrechte zur Zeit der Aufklärung unter besonderer Berücksichtigung der Halle-Wittenberger Juristen Augustin Leyer und Samuel Stryk 1952 (Dissertation ungedruckt), Christian Thomasius 1955, Über die Folter 1960, Eike von Repchow und der Sachsenspiegel 1982, Latein im Recht 1986, 2. A. 1988, 3. A. 1993, 4. A. 1996, Rechtshistorische Schriften 1997; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, Deutsches Recht zwischen Sachsenspiegel und Aufklärung hg. v. Lück Heiner/Lingelbach Gerhard (Festschrift) 1991 (Schriftenverzeichnis 223-235), Recht und Rechtswissenschaft  im mitteldeutschen Raum (Symposion) hg. v. Lück Heiner 1995, Recht - Idee - Geschichte (FS) hg. v. Lück Heiner/Schild Bernd 2000 (Schriftenverzeichnis 721-723),  Dr. h. c. Univ. Göttingen

BRUNNER, Rudolf, LOSt a. D.; geb. 18. 05. 1920; gest. 18. 10. 2003; WG.: 1947 erste jur. Staatsprüfung, Promotion 1948 Univ. Erlangen, 1950 zweite jur. Staatsprüfung, 1950 Gerichtsassessor Nürnberg, 1952 Staatsanwalt, 1954 Landgerichtsrat, 1963 1. Staatsanwalt, 1965 Landgerichtsdirektor, Kommentator des Jugendgerichtsgesetzes, 1975 Vizepräsident LG Nürnberg-Fürth, 1978 Oberstaatsanwalt LG Nürnberg-Fürth, 1985 i. R.; F.: Strafrecht, Jugendstrafrecht; Verö.: Grethlein Gerhard/Brunner Rudolf Jugendgerichtsgesetz, 3. A. 1969, 4. A. 1975, Jugendgerichtsgesetz 5. A. 1978, 6. A. 1981, 7. A. 1984, 8. A. 1986, 9. A 1991, 11. A. 2002, Brunner Rudolf/Dölling Dieter Kommentar zum Jugendgerichtsgesetz 10. A. 1996, 11. A. 2002; Son.: Das Jugendstrafrecht an der Wende zum 21. Jahrhundert - Symposion zum 80. Geburtstag hg. v. Dölling Dieter, Würdigung NJW 2004, 206 (Dölling Dieter)

WALDER, Hans, Prof. Dr.; Universität Bern, Schanzeneckstraße 1, CH 3012 Bern, Schweiz; Eigerweg 6, CH 3662 Seftigen, Schweiz; Tel. 033/345/2531; Fax 033/345/2531; hawa@swissonline.ch; geb. Eglisau 22. 06. 1920; WG.: 1945 Promotion, Untersuchungsrichter und Staatsanwalt Kanton Zürich, 1968 schweizerischer Bundesanwalt, 1973 o. Prof. Univ. Bern, 1983 i. R.; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, weiter Kriminologie, strafrechtliche Hilfswissenschaften; Verö.: Triebstruktur und Kriminalität 1952, Die Vernehmung des Beschuldigten 1965, Kriminalistisches Denken, 4. A. 1975, 5. A. 1996; Son.: Kürschner 1970, 2005, Aufsätze (Strafrecht, Strafprozessrecht)

STILLER, Gerhard, Doz. Dr.; geb. Dresden 01. 07. 1920; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1958 Doz. Univ. Potsdam, 1963 Forschungsgruppenleiter Potsdam; F.: Strafrecht, Kriminologie; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

BROX, Hans, Bundesverfassungsrichter a. D. Prof. Dr.; Universität Münster, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; dekan03@uni-muenster.de; http://www.jura.uni-muenster.de; Klausenerstraße 40, D 48151 Münster, Deutschland; Tel. 0251/775282; geb. Dortmund 09. 08. 1920; WG.: 1938 Abitur Realgymnasium, 1938-1945 Arbeitsdienst und Kriegsdienst, 1945 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn (6 Semester), 1948 erste jur. Staatsprüfung (ausgezeichnet), 1949 Promotion Univ. Bonn (im Strafrecht), 1950 zweite jur. Staatsprüfung (glänzend), 1950 Gerichtsassessor, Landgerichtsrat Dortmund,  Oberlandesgerichtsrat Hamm, 1959 Habilitation Univ. Münster (Harry Westermann), 1959 Priv.-Doz. Univ. Münster, 1961 ao. Prof. Univ. Mainz, 1962 o. Prof. Univ. Münster, 1967-1975 Richter des Bundesverfassungsgerichts, 1986 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Einrede des nichterfüllten Vertrages beim Kauf 1948, Die arglistige Verleitung zur Eheschließung 1949 (Dissertation), Die Einschränkung der Irrtumsanfechtung 1960 (Habilitationsschrift), Brox Hans/Rüthers Bernd Arbeitskampfrecht 1965, 2. A. 1982, Erbrecht 1966, 3. A. 1974, 7. A. 1981, 12. A. 1990, 14. A. 1993, 15. A. 1994, 18. A. 2000, 20. A. 2003, 21. A. 2004, Arbeitsrecht 1967, 11. A. 1993, Brox Hans/Rüthers Bernd Arbeitsrecht 12. A. 1994, 14. A. 1999, 15. A. 2002, 17. A. 2007, Allgemeines Schuldrecht 1969, 22. A. 1995, 26. A. 1999,  27. A. 2000, Brox Hans/Walker Wolf-Dietrich Allgemeines Schuldrecht 28. A. 2002, 29. A. 2003, 30. A. 2004, 31. A. 2006, 32. A. 2007, Besonderes Schuldrecht 1970, 20. A. 1995, 24. A. 1999, Brox Hans/Walker Wolf-Dietrich Besonderes Schuldrecht 25. A. 2000, 26. A. 2001, 27. A. 2002, 28. A. 2003, 29. A. 2004, 30. A. 2005, 31. A. 2006, 32. A. 2007, Allgemeiner Teil des Bürgerlichen Gesetzbuches 1976, 2. A. 1978, 3. A. 1979, 4. A. 1980, 5. A. 1981, 6. A. 1982, 7. A. 1983, 8. A. 1984, 9. A. 1985, 10. A. 1986, 11. A. 1987, 12. A. 1988, 13. A. 1989, 14. A. 1990, 15. A. 1991, 16. A. 1992. 17. A: 1993, 18. A. 1994, 19. A. 1995, 20. A. 1996, 21. A. 1977, 22. A. 1998, 23. A. 1999, 24. A. 2000, 25. A. 2001, 26. A. 2002, 27. A. 2003, 28. A. 2004, 29. A. 2005, Brox Hans/Walker Wolf-Dietrich Allgemeiner Teil des BGB 30. A. 2006, Handelsrecht und Wertpapierrecht 1978, 11. A. 1994, 14. A. 1999, 15. A. 2001, 16. A. 2003, 17. A. 2004, 18. A. 2006, Brox Hans/Henssler Martin Handelsrecht 19. A. 2007, Brox Hans/Walker Wolf-Dietrich Zwangsvollstreckungsrecht 1986, 2. A. 1988, 4. A. 1993, 5. A. 1996, 6. A. 2000, 7. A. 2003, Brox/Rüthers/Henssler Arbeitsrecht 16. A. 2004; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, Mitherausgeber der Zeitschrift für das gesamte Familienrecht, 1964-1994 Mitglied des LVerfGH Nordrhein-Westfalen, Würdigung NJW 1990, 2049 (Dütz Wilhelm), NJW 1995, 2086 (Rüthers Bernd), JZ 2000, 764 (Rüthers Bernd), Würdigung Recht der Arbeit 2000, 249 (Walker Wolf-Dietrich), Würdigung NJW 2000, 2330 (Schlüter Wilfried), NJW 2005, 2286 (Walker Wolf-Dietrich) (seine juristischen Aktivitäten hat er in den letzten Jahren altersbedingt und gesundheitsbedingt weitgehend eingestellt)

SCHMIDHÄUSER, Eberhard, Prof. Dr.; geb. Stuttgart 10. 10. 1920; gest. Hamburg 06. 03. 2002; WG.: Vater Strafanstaltsvorstand, Kriegsverwundung, 1942 Studium Rechtswissenschaft Univ. Straßburg, Freiburg im Breisgau, Tübingen, 1946 erste jur. Staatsprüfung, 1949 zweite jur. Staatsprüfung, 1949 Richter LG Stuttgart, 1953 wiss. Ass. Univ. Tübingen, Promotion (Eduard Kern), 1955 Habilitation Univ. Tübingen (Wilhelm Gallas), Priv.-Doz. Univ. Tübingen, 1959 o. Prof. Univ. Göttingen, 1963 Univ. Hamburg, 1986 emeritiert; F.: Strafrecht, Prozessrecht, Rechtstheorie, weiter Recht und Weltliteratur; Verö.: Gesinnungsmerkmale im Strafrecht 1955 (Habilitationsschrift), Vom Sinn der Strafe 1963, 2. A. 1971, Von den zwei Rechtsordnungen im staatlichen Gemeinwesen 1964, Vorsatzbegriff und Begriffsjurisprudenz im Strafrecht 1968, Strafrecht Allgemeiner Teil 1970, 2. A. 1975, Einführung in das Strafrecht 1972, 2. A. 1984, Strafrecht Besonderer Teil 1980, 2. A. 1983, Strafrecht Studienbuch 1982, 2. A. 1984, Vom Verbrechen zur Strafe 1992, Die actio libera in causa 1992, Verbrechen und Strafe 1995, 2. A. 1996; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 56, 61, Würdigung GA 1990, 435, NJW 2000, 3045 (Langer Winrich), Nachruf NJW 2002, 2002 (Langer Winrich)

KRAUSE, Friedrich-Wilhelm, Prof. Dr.; Universität Würzburg, Zwinger 32, D 97070 Würzburg, Deutschland; Königsbergerstraße 1, D 97072 Würzburg, Deutschland; geb. Kiel 05. 11. 1920; WG.: 1954 Promotion Univ. Kiel, 1965 Habilitation Univ. Kiel, Priv.-Doz., 05. 05. 1967 o. Prof. Univ. Mannheim, 1975 Univ. Würzburg, 01. 04. 1987 entpflichtet; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Verö.: Der objektive Tatbestand des § 253 StGB 1953 (Dissertation), Zum Urkundenbeweis im Strafprozess 1966 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1970, Recht und Kriminalität hg. v. Schlüchter Ellen/Laubenthal Klaus (Festschrift) 1990 (Schriftenverzeichnis 503-506)

MEYER, Karlheinz; geb. Berlin 1922; gest. Berlin 02. 11. 1988; WG.: Vater Bankkaufmann, jüdische Mutter, nach Kriegsende Studium Rechtswissenschaft Humbold-Univ. Unter den Linden, 1949 erste jur. Staatsprüfung, 1952 zweite jur. Staatsprüfung, Justizdienst Berlin, 1954 Landgerichtsrat, 1960 Kammergerichtsrat, 1966 Senatspräsident beim KG; F.: Strafrecht; Verö.: Mitarbeit Löwe/Rosenberg Kommentar zur Strafprozessordnung, Erbs/Kohhaas zu den strafrechtlichen Nebengesetzten, Schwarz/Kleinknecht Strafprozessordnung (Neubearbeitung); Son.: Würdigung NJW 1989, 446 (Dehnicke Diether), Gedächtnisschrift hg. v. Geppert Klaus/Denicke Diether 1990 (Schriftenverzeichnis 839-847)

KIELWEIN, Gerhard, Prof. Dr.; Universität des Saarlandes, Am Stadtwald, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Neukirchner Straße 10, D 53359 Rheinbach, Deutschland; geb. Stuttgart 07. 01. 1922; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1947 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, zweite jur. Staatsprüfung, 1953 Habilitation (Adolf Schönke), Priv.-Doz. Univ. Freiburg im Breisgau, Univ.-Doz., 1956 ao. Prof., 1958 o. Prof. Univ. Saarbrücken, entpflichtet; F.: deutsches Strafrecht, vergleichendes Strafrecht, Prozessrecht, Kriminologie; Verö.: Die Stellung der unbenannten Strafänderungsgründe im System des Strafrechts 1947 (Dissertation), Die Straftaten gegen das Vermögen im englischen Recht 1955 (Habilitationsschrift), Auslandsdelikte im Strafrecht (mit Schönke), 4. A. 1953; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 2005, 1965 Ehrenmitglied der Japanese Society of Criminal Law, Dogmatik und Praxis des Strafverfahrens hg. v. Jung Heike/Müller-Dietz Heinz 1989

KINDERMANN, Hans, Vors. Richter LG a. D.; Othellostraße 45, D 70563 Stuttgart (pr), Deutschland; Tel. 6871572; geb. Teplitz-Schönau 10. 02. 1922; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Richter LG, 1967 Direktor LG Stuttgart, 1970-1992 Vors. DFB-Kontrollausschuss; F.: Sportrecht, Strafrecht, Strafverfahrensrecht; Son.: Würdigung FAZ 09. 02. 2002

SCHMITT, Rudolf, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Werthmannplatz, D 78098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Jacobistraße 47, D 79104 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/22986; geb. Frankfurt am Main 09. 04. 1922; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1950 Promotion, 1957 Habilitation Univ. Mainz, 1958 Univ.-Doz. Univ. Mainz, 1963 ao. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 27. 04. 1972 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Strafrechtliche Maßnahmen gegen Verbände 1958, Ordnungswidrigkeitenrecht 1970; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Festschrift hg. v. Geppert Klaus/Bohnert Joachim/Rengier Rudolf 1992 (Schriftenverzeichnis 413-417)

BAUMANN, Jürgen, Prof. Dr.; geb. Essen 22. 06. 1922; gest. Tübingen 26. 11. 2003; WG.: Pädagogium Züllichau, 1940 Abitur, 1946-1949 Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, 1950 Promotion, 1951 Ass. Univ. Münster, 1953 Rechtsanwalt, 1955 Habilitation, 1955-1959 Priv.-Doz. Univ. Münster, 1959 Prof. Univ. Tübingen, emeritiert; F.: Prozessrecht, Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Narkoanalyse 1950, Der strafrechtliche Schutz bei den Sicherungsrechten des modernen Wirtschaftsverkehrs 1956, Bestechungstatbestände 1961, Entwurf eines Strafgesetzbuchs Allgemeiner Teil 1963, Baumann Jürgen/Arzt Gunther/Weber Ulrich Strafrechtsfälle und Lösungen 1963, 2. A. 1965, 3. A. 1969, 4. A. 1976, 5. A. 1981, 6. A. 1986, Aufstand des schlechten Gewissens 1965, Kleine Streitschrift zur Strafrechtsreform 1965, Unterbringungsrecht 1966, Homosexualität 1968, Programm für ein neues Strafgesetzbuch 1968, Beschränkung des Lebensstandards anstatt kurzfristiger Freiheitsstrafe 1968, Reform des studentischen Disziplinarrechts 1969, Strafrechtsreformgesetz 1970, Casos penales 1971, Sicherheit und Ordnung in Vollzugsanstalten? 1972, Derecho Penal 1973, Alternative Draft of a Penal Code for the Federal Republic of Germany 1977, Strafrecht im Umbruch 1977, Einige Modelle zum Strafvollzug 1979, Entwurf eines Untersuchungshaftvollzugsgesetzes 1981, Entwurf eines Jugendstrafvollzugsgesetzes 1985, Grundbegriffe und Verfahrensprinzipien des Zivilprozessrechts 1970, 2. A. 1979, Konkurs und Vergleich 1976, 2. A. 1981, Baumann/Brehm Zwangsvollstreckung 1975, 2. A. 1982, Grundbegriffe und Verfahrensprinzipien des Strafprozessrechts 1969, 2. A. 1972, 3. A. 1979, Grundbegriffe und System des Strafrechts 1962, 2. A. 1966, 3. A. 1969, 4. A. 1972, 5. A. 1979, Strafrechtsfälle und Lösungen 1963, 2. A. 1965, 3. A. 1969, 4. A. 1976, 5. A. 1981, 6. A. 1986, Einführung in die Rechtswissenschaft 1967, 2. A. 1970, 3. A. 1972 4. A. 1974, 5. A. 1977, 6. A. 1980, 7. A. 1984, 8. A. 1989, Lehrbuch Strafrecht Allgemeiner Teil 1960, 2. A. 1961, 3. A. 1964, 4. A. 1966, 5. A. 1968, 6. A. 1974, 7. A. 1975, 8. A. 1977, 9. A. 1985, Baumann J./Weber U./Mitsch W. Strafrecht Allgemeiner Teil 10. A. 1995, 11. A. 2003; Son.: 1976-1978 Senator für Justiz in Berlin, ca. 50 Buchveröffentlichungen, 400 Fachaufsätze, Briefe an einen Alternativprofessor (Festschrift) 1982, Festschrift hg. v. Arzt Gunther/Fezer Gerhard/Weber Ulrich /Schlüchter Ellen/Rössner Dieter 1992 (Schriftenverzeichnis 617-636), Würdigung NJW 1992, 1608 (Arzt Gunther)

SPENDEL, Günter, Prof. Dr. Landgerichtsrat a. D.; Universität Würzburg, Domerschulstraße 16, D 97070 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/31/2303; http://www.jura.uni-wuerzburg.de/lehrstuehle/professoren/; Josef-Bechold-Straße 9, D 97299 Zell am Main, Deutschland; Tel. 0931/461865; Fax 0931/4048864; geb. Herne/Westfalen 11. 07. 1922; WG.: Schule Frankfurt am Main, 1940 Studium Rechtswissenschaft Frankfurt am Main, Freiburg im Breisgau, 1947 Promotion Univ. Heidelberg (Gustav Radbruch), zweite jur. Staatsprüfung, 1948 Justizministerium Hessen, 1949 Richter LG Frankfurt am Main, 1953 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Wilhelm Claß), Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1958 apl. Prof., 05. 01. 1962 o. Prof. Univ. Würzburg, 01. 10. 1990 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Die Kausalitätsformel der Bedingungstheorie für die Handlungsdelikte 1948 (Dissertation), Zur Lehre vom Strafmaß 1954 (Habilitationsschrift), Gustav Radbruch 1967, Wider das Irrationale unserer Zeit 1973, Jurist in einer Zeitenwende - Gustav Radbruch zum 100. Geburtstag 1979, Josef Kohler 1983, Rechtsbeugung durch Rechtsprechung 1984, Jugend in einer Diktatur 1998, Kriminalistenporträts 2001, Für Vernunft und Recht 2004 (12 Aufsätze - Schriftenverzeichnis ab Juli 1992 S. 263-265); Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970,  Bearbeiter der Bände 4, 16, 17 und 18 der Radbruch-Gesamtausgabe (2003, 1988, 1991, 1995), Mitarbeit an der 10. und 11. Auflage des Leipziger Kommentars zum Strafgesetzbuch, Festschrift 1992 (Schriftenverzeichnis 891-898), Würdigung  JZ 1992 (Seebode Manfred), NJW 2002, 2009 (Zieschang Frank)

FOREGGER, Egmont, Bundesminister a. D. Dr.; geb. Salzburg 21. 09. 1922; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Richter, Staatsanwalt, Sektionschef, 1987-1990 Bundesminister für Justiz; F.: Strafrecht, Medienrecht; Verö.: Formbuch in Strafsachen 1982, Foregger/Müllner/Steininger/Kleifel Die prozessualen Auswirkungen der Strafrechtsreform 1975, Foregger/Litzka Mediengesetz, 4. A. 2000, Foregger/Fabrizy Strafgesetzbuch (StGB) und ausgewählte Nebengesetze 1975, 2. A. 1978, 3. A. 1984, 4. A. 1988, 5. A. 1991, 6. A. 1999, 7. A. 1999, Foregger/Bachner-Foregger Strafgesetzbuch (StGB) 2002, Strafprozessordnung (StPO) 1976, 2. A. 1978, 3. A. 1981, 4. A. 1983, 5. A. 1988, 6. A. 1989, 7. A. 1990, 8. A. 1992, 9. A. 1994, 10. A. 1997, 11. A. 1998, 12. A. 1999, 14. A. 2002, Foregger/Fabrizy Die österreichische Strafprozessordnung 7. A. 1997, 8. A. 2000, 9. A. 2004, Foregger/Schausberger Strafvollzugsgesetz (StVG) 1989, 2. A. 1994, 3. A.  1997, 4. A. 2001, Foregger/Litzka/Matzka Suchtmittelgesetz 1998; Son.: parteilos, während seiner Amtszeit als Minister zahlreiche Anklageerhebungen in politisch brisanten Verfahren (u. a. "Fall Lucona")

DUBS, Hans, Prof. Dr.; Route de la Blécherette 69, CH 1052 Le Mont s. Lausanne (pr), Schweiz; geb. Othmarsingen 15. 02. 1923; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1948 Promotion, 1955 Habilitation, 1961 ao. Prof. Univ. Basel, 1970 hauptberuflicher Bundesrichter; F.: Strafrecht, Methodenlehre, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Praxisänderungen 1949 (Dissertation), Aargauisches Strafprozessrecht 1961, Die Forderung der optimalen Bestimmtheit belastender Rechtsnormen 1974, Reform der Bundesstrafgerichtsbarkeit 1995; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970

STREE, Walter, Prof. Dr.; Universität Münster, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; stree@uni-muenster.de; http://www.jura.uni-muenster.de/staff/streewalter.html; Schneidemühler Straße 31, D 48157 Münster, Deutschland; Tel. 0251/249893; geb. Hohn/Rendsburg 04. 05. 1923; WG.: 1940 Kriegsdienst, 1944 Kriegsgefangenschaft, 1948 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1953 Promotion Univ. Kiel, 1955 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Kiel (Host Schröder), Univ. Tübingen, 1959 Habilitation Univ. Tübingen (Horst Schröder), Doz. Univ. Tübingen, 1962 o. Prof. Univ. Münster, 1988 emeritiert; F.: Strafrecht, Prozessrecht; Verö.: Die Gleichberechtigung der Männer und Frauen im Arbeitsleben 1953 (Dissertation), Deliktsfolgen und Grundgesetz 1960 (Habilitationsschrift), In dubio pro reo 1962, Schönke/Schröder Strafgesetzbuch, 18. A. 1976 (Mitverfasser), 26. A. 2001 (Mitverfasser); Son.: Catalogus professorum Gottingensium 1962, 62, Kürschner 1961, 1966, 1970, 2005, Festschrift Stree/Wessels hg. v. Küper Wilfried/Welp Jürgen 1993, Würdigung NJW 1993, 1184 (Küper Wilfried), NJW 1998, 1375 (Dencker Friedrich), NJW 2003, 1374 (Küper Wilfried)

KAUFMANN, Arthur, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Singen/Hohentwiel 10. 05. 1923; gest. München 11. 04. 2001; WG.: Gymnasium Mainz, 1941 Abitur in Mainz, 1941-1945 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1948 erste jur. Staatsprüfung Heidelberg, 1949 Promotion, 1950 Strafverteidiger an den United States District Courts of the Allied High Commission for Germany, 1951 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, 1952-1959 Richter am LG Karlsruhe, 1953-1960 LB Univ. Heidelberg, Studium der Philosophie, 1960 Habilitation Univ. Heidelberg, Priv.-Doz., wiss. Rat und Professor, 26. 10. 1960 o. Prof. Univ. Saarbrücken, 1969 Univ. München, 1989 emeritiert; F.: Rechtsphilosophie, Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Das Unrechtsbewusstsein in der Schuldlehre des Strafrechts 1949 (Neudruck 1985), Naturrecht und Geschichtlichkeit 1957, Das Schuldprinzip 1961, 2. A. 1976, Recht und Sittlichkeit 1964, Die Dogmatik der Unterlassungsdelikte 1959, Analogie und Natur der Sache 1965, 2. A. 1982, Schuld und Strafe 1966, 2. A. 1983, Die Strafvollzugsreform 1971, Wozu Rechtsphilosophie heute? 1971, Rechtsphilosophie im Wandel 1972, 2. A. 1984, Einführung in Rechtsphilosophie und Rechtstheorie der Gegenwart (Mitverf. Hassemer W.), 1977, 2. A. 1978, 3. A. 1981, 4. A. 1985, 5. A. 1989, 6. A. 1994, Liu Wörterbuch der Rechts- und Wirtschaftssprache Teil 2 Deutsch-Chinesisch (unter Beratung v. Kaufmann Arthur) 1984, Liu Wörterbuch der Rechts- und Wirtschaftssprache Teil 1 Chinesisch-Deutsch (unter Beratung v. Kaufmann Arthur) 1986, Rechtsphilosophie in der Nach-Neuzeit 1990, 2. A. 1992, Über Gerechtigkeit 1993, Beiträge zur juristischen Hermeneutik 1984, 2. A. 1993, Grundprobleme der Rechtsphilosophie 1994, Rechtsphilosophie, 2. A. 1997, Das Verfahren der Rechtsgewinnung 1999, Herausgeber der Gustav-Radbruch-Gesamtausgabe 1987-2001; Son.: Kürschner 1966, 1970, Ehrenmitglied der japanischen Gesellschaft für Strafrecht, Honorary Corresponding Member of the Institute for Advanced Studies in Jurispudence Univ. of Sydney, korrespondierendes Mitglied der Provinciaal Utrechts Genootenschap van Kunsten en Wettenschappen Niederlande, Honorary Member of the Indian Society for Philosophy of Law, Beiratsmitglied der Görres-Gesellschaft zur Pflege der Wissenschaft, 1980 ordentliches Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (phil.-hist. Klasse), 1970 Dr. iur. h. c. Keio Univ. Tokio, Dimensionen der Hermeneutik hg. v. Hassemer Winfried (Festschrift) 1984, 1987 Dr. iur. h. c. Univ. Athen, Dr. theol. h. c. Kath. Univ. Lublin, Dr. phil. h. c. Jüd. Yeshiva Univ. New York, Univ. Sydney, Jenseits des Funktionalismus hg. v. Philipps Lothar/Scholler Heinrich (Festschrift) 1989, Strafgerechtigkeit hg. v. Haft Fritjof/Hassemer Winfried/Neumann Ulfried/Schild Wolfgang/Schroth Ulrich (Festschrift) 1993 (Schriftenverzeichnis 855-878), Nachruf NJW 2001, 1700 (Hassemer Winfried)

WESSELS, Johannes, Prof. Dr.; wessels@uni-muenster.de; Goerdelerstraße 33, D 48151 Münster, Deutschland; Tel. 0251/754457; geb. Overberge 20. 06. 1923; WG.: 1943 Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, Berlin, 1947 erste jur. Staatsprüfung, 1952 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Münster, 1953 Landgerichtsrat LG Dortmund, 1958 Oberlandesgerichtsrat OLG Hamm, a. D., 1961 Justizministerium Nordrhein-Westfalen, 1965 o. Prof. Univ. Münster, 1988 emeritiert; F.: Strafrecht, Prozessrecht; Verö.: Der gleichstufige mittelbare Nebenbesitz 1952 (Dissertation), Strafrecht Allgemeiner Teil 1970, 2. A. 1972, 3. A. 1973, 4. A. 1974, 5. A. 1975, 6. A. 1976, 7. A. 1978, 8. A. 1978, 9. A. 1979, 10. A. 1980, 11. A. 1981, 12. A. 1982, 13. A. 1983, 14. A. 1984, 15. A. 1985, 16. A. 1986, 17. A. 1987, 18. A. 1988, 19. A. 1989, 20. A. 1990, 21. A. 1991, 22. A. 1992, 23. A. 1993, 24. A. 1994, 25. A. 1995, 26. A. 1996, Wessels Johannes/Beulke W. Strafrecht Allgemeiner Teil 27. A. 1997, 28. A. 1998, 29. A. 1999, 30. A. 2000, 31. A. 2001, 32. A. 2002, 33. A. 2003, 34. A. 2004,  37. A. 2007, Strafrecht Besonderer Teil 1 1976, Wessels Johannes/Hettinger Michael Strafrecht Besonderer Teil Teil 1 23. A. 1999, 25. A. 2001, 26. A. 2002, 27. A. 2003, 28. A. 2004, 31. A. 2007, Strafrecht Besonderer Teil 2 1977, 9. A. 1986, Wessels Johannes/Hillenkamp Thomas Strafrecht Besonderer Teil Teil 2 22. A. 1999, 24. A. 2001, 25. A. 2002, 26. A. 2003, 27. A. 2004, 30. A. 2007; Son.: 1962 LB Univ. Münster, Kürschner 1970, 2005, 1970-1988 stellvertretendes Mitglied VerfGH Nordrhein-Westfalen Münster, Festschrift Stree/Wessels hg. v. Küper Wilfried/Welp Jürgen 1993

BOSSI, Rolf, RA; Bossi Ufer Dr. Ziegert Rechtsanwälte, Sophienstraße 3, D 80333 München, Deutschland; Tel. 089/558251; Fax 089/55180890; Gaußstraße 2, D 81679 München, Deutschland; geb. Karlsruhe 10. 09. 1923; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1952 zweite jur. Staatsprüfung, Strafverteidiger; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Ich fordere Recht 1977, Halbgötter in Schwarz 2005

HAMMERSTEIN, Gerhard, RA Prof. Dr.; geb. Lämmerspiel Kreis Offenbach am Main 13. 10. 1923; gest. Freiburg im Breisgau 23. 05. 2003; WG.: 1950 Promotion, 1953 Rechtsanwalt, Fachanwalt für Strafrecht; F.: Strafprozessrecht, Strafrecht; Verö.: Die Entwicklung des Naturrechtsgedankens in der katholischen Rechtsphilosophie des 19. Jahrhunderts 1950 (Dissertation); Son.: 30. 10. 1988 Hon.-Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, Würdigung NJW 1998, 3099 (Hamm Rainer), NJW 2003, 2367 (Dahs Hans)

HÄUßLING, Josef M., Prof. Dr.; Bergische Universität - Gesamthochschule Wuppertal, Rennbaumerstraße 43, D 42349 Wuppertal, Deutschland; Tel. 0202/146342549; joseph.haeussling@uni-wh.de; 14 rue Càssette, F 75006 Paris, Frankreich; geb. Lambrecht 07. 11. 1923; WG.: Studium Philosophie, 1952 Promotion (Dr. phil.), Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1959-1962 wiss. Assistent, 1965 wiss. Ass. Univ. Tübingen, Univ. Würzburg, Lehrbefugnis für Philosophie, 1970 ak. Rat Univ. Würzburg, 1973 wiss. Rat und Prof. Univ.-GH Wuppertal, 1978 Assoc. Prof. Univ. Paris II (Sorbonne), 1979 Direktor des internationalen Dokumentations- und Studienzentrums für Jugendkonflikte, Berichterstatter für Kriminologie im Europarat, 1983-1987 Rektor, 1989 wiss. Geschäftsführer (Präs.) Univ. Witten/Herdecke; F.: Strafrecht, Kriminologie, Rechtsphilosophie, Philosophie, weiter Strafvollzugsrecht, vergleichende Kriminalpolitik; Verö.: Einführung in das strafrechtliche und strafprozessrechtliche Denken 1969, Häußling/Deimling Wuppertaler Beiträge zur Straffälligenpädagogik - Prophylaxe und Rehabilitation 3 Bände 1975, Jugendrecht in der DDR und BRD 1976, Das Denken des Todes 1976, Brusten/Häußling/Malinowski Jugendkonflikte 1981, Politique Criminelle des pays de l'Est et des pays occidentaux 1979, Le jugement par défault en République d'Allemagne 1980, Häußling/Schliebe Strukturbedingungen alternativer ökonomischer Projekte 1990, Der Täter zwischen Strafrecht und Kriminologie 1991; Son.: Marginalien zur unsichtbaren Universität hg. v. Brand Jürgen/Busch Max (Festschrift) 1990

BAYERL, Alfons, Staatssekretär Richter a. D. Dr.; Liebigstraße 43, D 80538 München (pr), Deutschland; geb. Haid 27. 12. 1923; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, 1955 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Würzburg, bis 1958 Staatsministerium für Arbeit und soziale Fürsorge (Haushaltsabteilung) Bayern, LSG München, 1965-1970 VerfGH Bayern, 1965-1967 MdL Bayern (SPD), 1967-1981 MdB, 1969-1974 parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium der Justiz, 1974-1977 MdEP; F.: Strafrecht, Strafvollzug in Europa, Datenschutz, europäisches Verfassungsrecht; Verö.: Die Nebenpflichten des Genossenschafters 1955 (Dissertation)

STRATENWERTH, Günter, Prof. Dr. Dr. h. c.; St. Alban-Vorstadt 92, CH 4052 Basel (pr), Schweiz; Tel. 061/2741242; Fax 061/2741291; geb. Naumburg 31. 01. 1924; WG.: 1945 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1950 Promotion Univ. Göttingen, 1956 Habilitation Univ. Bonn, Priv.-Doz., 1960 o. Prof. Univ. Erlangen, 1961 o. Prof. Univ. Basel; F.: Strafrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Die Naturrechtslehre des Johannes Duns Scotus 1951 (Dissertation), Das rechtstheoretische Problem der Natur der Sache 1957, Verantwortung und Gehorsam 1958 (Habilitationsschrift), Publizistischer Landesverrat 1965, Leitprinzipien der Strafrechtsreform 1970, Strafrecht Allgemeiner Teil I 1971, 2. A. 1976, 3. A. 1981, 4. A. 2000, 5. A. 2004, Tatschuld und Strafzumessung 1972, Die Zukunft des strafrechtlichen Schuldprinzips 1977, Das Strafrecht in der Krise der Industriegesellschaft 1993, Schweizerisches Strafrecht Allgemeiner Teil 1 1982, 2. A. 1996, Schweizerisches Strafrecht Allgemeiner Teil 2 1989, Schweizerisches Strafrecht Besonderer Teil 1 1973, 2. A. 1978, 3. A. 1983, 4. A. 1993, 5. A. 1995, Schweizerisches Strafrecht Besonderer Teil 2 1974, 2. A. 1978, 3. A. 1984, 4. A. 1995, 5. A. 2000, Was leistet die Lehre von den Strafzwecken? 1995; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Würdigung Schweizer Zeitschrift für Strafrecht 1993, 351 (Dubs Hans), FAZ 31. 01. 2004 (Lüderssen Klaus)

REBMANN, Kurt, Generalbundesanwalt a. D. Prof. Dr.; geb. Heilbronn 30. 05. 1924; gest. Stuttgart 21. 04. 2005 (in der Nacht auf den 21. 04. 2005); WG.: Karls-Gymnasium Heilbronn, schwere Kriegsverletzung, 1944 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Göttingen, Heidelberg, 1947 Promotion Univ. Heidelberg, 1950 zweite jur. Staatsprüfung, Richter LG Heilbronn, Abordnung an das Bundesverfassungsgericht, 1954 Landessozialgerichtsrat LSG Baden-Württemberg Stuttgart, 1956 Regierungsdirektor Vertretung Baden-Württembergs bei Bund Bonn, 1959 Justizministerium Baden-Württemberg Stuttgart, 1962 vorübergehend Verwaltungsdirektor ZDF, 1965 Ministerialdirektor und Ministervertreter Justizministerium Baden-Württtemberg, 1977 Generalbundesanwalt Bundesgerichtshof, 1990 a. D.; F.: bürgerliches Recht, Strafrecht, Strafprozessrecht, Recht der Ordnungswidrigkeiten; Verö.: Das richterliche Prüfungsrecht - eine Studie zum Problem des Verfassungsschutzes 1947 (Dissertation), Rebmann Kurt/Ott Martin/Storz Werner Das baden-württembergische Gesetz über die Presse 1964, Münchener Kommentar zum BGB hg. v. Rebmann Kurt/Säcker Franz Jürgen 1978ff., 2. A. 1984ff., 3. A. 1992ff., 4. A. 2000ff., Rebmann Kurt/Uhlig S. Bundeszentralregistergesetz 1985, Rebmann Kurt/Roth Werner/Herrmann Siegfried Gesetz über Ordnungswidrigkeiten (Lbl.), 2. A. 1988, 3. A. 1999; Son.: 1978 Hon.-Prof. Univ. Konstanz, Festschrift hg. v. Eyrich Heinz/Odersky Walter/Säcker Franz Jürgen 1989, Rückblick auf ein Juristenleben 1993, Würdigung FAZ v. 06. 10. 1988 (Fromme Friedrich K.), NJW 1994, 1459 (Letzgus Klaus), NJW 1999, 1616 (Kinkel Klaus), NJW 2004, 1784 (Vogel Hans-Jochen), Nachruf NJW 2005, 1629 (Säcker Franz Jürgen)

KAISER, Eberhard, Oberstaatsanwalt Dr.; geb. 1925; gest. Frankfurt am Main 08. 12. 1984; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Promotion, 1955 Gerichtsass. Staatsanwaltschaft OLG Frankfurt am Main, leitender Oberstaatsanwalt OLG Frankfurt am Main; F.: Strafrecht, Strafverfahrensrecht; Verö.: Leitfaden zur kleinen Strafprozessreform 1965; Son.: Würdigung NJW 1985, 473 (Gauf Horst)

KAUFMANN, Hilde, Prof. Dr.; geb. um 1925; WG.: 1961 Priv.-Doz. Univ. Kiel, 1962 Doz. Univ. Kiel, 1963 Direktor krim. Sem. Bonn, 1966 o. Prof. Univ. Kiel; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Son.: Kürschner 1966, 1970, Gedächtnisschrift hg. v. Hirsch Hans Joachim/Kaiser Günther/Marquardt Helmut 1986 (Schriftenverzeichnis 997-1000)

KÖHLER, Helmut, RA Dr.; Köhler & Klett Rechtsanwälte, Apostelnstraße 15-17, D 50667 Köln, Deutschland; Tel. 0221/4207/290; Fax 0221/4207/255; h.koehler@koehler-klett.de; http://www.koehler-klett.de; geb. Bremervörde 1925; WG.: 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, Göttingen, 1952 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Göttingen, 1955 Promotion Univ. Göttingen, Rechtsabteilung Bundesverband der deutschen Industrie, 1957 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1957-1984 Leiter Rechtsabteilung Institut für gewerbliche Wirtschaft und Luftreinhaltung Köln, Fachanwalt für Verwaltungsrecht; F.: Wasserwirtschaftsrecht, Abwasserabgabenrecht, kommunales Wasserversorgungsrecht, kommunales Entwässerungsrecht, Umweltstrafrecht, Umweltordnungswidrigkeitenrecht; Verö.: Der wasserrechtliche Betriebsbeauftragte 1961, Abwasserabgabengesetz 1999, Hefermehl Wolfgang/Köhler Helmut/Bornkamm Joachim Wettbewerbsrecht 23. A. 2004,  24. A. 2006, 25. A. 2007, Köhler Helmut/Meyer Cedric Abwasserabgabengesetz 2. A. 2006; Son.: Kürschner 2005

LEIBINGER, Rudolf, Prof. Dr.; Universität Konstanz, Universitätsstraße 10, D 78464 Konstanz, Deutschland; http://www.uni-konstanz.de/FuF/Jura/Fachbereich/emeritierteprofs.htm; Eulenweg 18, D 79110 Freiburg im Breisgau, Deutschland; geb. um 1925; WG.: o. Prof., emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Streitgegenstand und Rechtskraft in Ehesachen 1952 (Dissertation); Son.: Kürschner 2005

SCHMIDT, Gerhard, Vors. Richter Prof. Dr.; geb. Breslau 29. 01. 1925; gest. Heidelberg 21. 02. 1997 (nach kurzer schwerer Krankheit); WG.: Vater Professor der Rechtswissenschaft (Eberhard Schmidt), Kriegsgefangenschaft, Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1954 Promotion Univ. Heidelberg (Siegfried Reicke), Habilitationsstipendium, Studium Univ. Uppsala, 1965 Habilitation Univ. Freiburg (Hans Thieme), (deutsche Rechtsgeschichte, nordische Rechtsgeschichte, Strafprozessrecht, später Strafrecht), 1965 Priv.-Doz. Univ. Freiburg im Breisgau, Justizdienst, vorsitzender Richter LG Mannheim, Oberstaatsanwalt LG Heidelberg, 1973 apl. Prof. Univ. Freiburg i. Br., vorsitzender Richter OLG Karlsruhe, nach Pensionierung Vorsitzender einer Rehabilitierungskammer in Sachsen; F.: deutsche Rechtsgeschichte, germanische Rechtsgeschichte, nordische Rechtsgeschichte, Strafverfahrensrecht, Strafrecht; Verö.: Die Handhabung der Strafgewalt gegen Angehörige des deutschen Ritterordens 1954 (Dissertation), Die Richterregeln des Olavus Petri 1966 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1970, Nachruf ZRG GA 115 (1998) 924 (Laufs Adolf)

OVERBECK, Alfred E. von, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Bern 08. 03. 1925; WG.: Vater Rechtsprofessor (Alfred von Overbeck in Freiburg im Üchtland), 1944 Rechtsstudium Univ. Zürich, Freiburg im Üchtland, Paris, 1948 Lic. iur. Univ. Freiburg im Üchtland, 1952 Advokatsexamen, Studienreise in die Vereinigten Staaten von Amerika (Harvard u. a.), Rechtsanwalt, 1956 Sekretär an der Kanzlei der Haager Konferenz für internationales Privatrecht, 1961 Promotion Univ. Freiburg im Üchtland (Max Gutzwiller), 1962 Doz. Univ. Zürich, 1965 ao. Prof. Univ. Freiburg im Üchtland, 1968 o. Prof. (Nachfolger Max Gutzwillers), 1971-1975 Rektor, zahlreiche Gastprofessuren und Mitgliedschaften in internationalen Organisationen; F.: internationales Privatrecht, Handelsrecht, Zivilprozessrecht, Strafprozessrecht, Strafrecht, Kriminologie, Völkerrecht; Verö.: L'unification des règles de conflits de lois en matière de forme de testaments 1961 (Dissertation), Aktuelle Probleme des Familienrechts in rechtsvergleichender Sicht 1972; Son.: Dr. iur. h. c. Univ. Straßburg III, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1931, Kürschner 1935

GÖHLER, Erich, Ministerialrat Dr.; geb. 05. 05. 1925; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1960 Bundesjustizministerium, 1987 a. D.; Verö.: Gesetz über Ordnungswidrigkeiten Kommentar 1968, 2. A. 1970, 3. A. 1973, 4. A. 1975, 5. A. 1977, 6. A. 1980, 7. A. 1984, 8. A. 1987, 9. A. 1990, 10. A. 1992, 12. A. 1998, fortgeführt v. König Peter/Seitz Helmut Ordnungswidrigkeitengesetz 13. A. 2002, 14. A. 2006, Göhler Erich/Buddendiek Hans/Lenzen Karl Lexikon des Nebenstrafrechts (Lbl.) 1999, 26. A. 2002; Son.: Würdigung NJW 1995, 1204 (Ignée Peter)

GEERDS, Friedrich, Prof. Dr.; geb. Lübeck 29. 08. 1925; gest. Frankfurt am Main 26. 04. 2000; WG.: Marienschule und Katharineum Lübeck, 1943-1945 Kriegsdienst, Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, 1953 Promotion Univ. Kiel (Hellmuth Mayer), 1959 Habilitation Univ. Kiel (Hellmuth Mayer), 1959 Priv.-Doz. Univ. Kiel, 1964 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1990 emeritiert; F.: Kriminologie, Kriminalistik, Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Groß/Geerds Handbuch der Kriminalistik, 10. A. Band 1 1977 Band 2 1978 (1. A. 1893), Einwilligung und Einverständnis des Verletzten 1953 (Dissertation), Über den Unrechtsgehalt der Bestechungsdelikte und seine Konsequenzen für Rechtsprechung und Gesetzgebung 1961, Zur Lehre von der Konkurrenz im Strafrecht 1961 (Habilitationsschrift), Einzelner und Staatsgewalt im geltenden Strafrecht 1969, Straftaten gegen die Person und Sittlichkeitsdelikte in rechtsvergleichender Sicht (Mitverf. Simson G.) 1969, Kriminalistik 1980, Sachbeschädigungen 1983, Übungen im Strafprozeßrecht 1989, Versicherungsmissbrauch 1991, Vernehmungstechnik 5. A. 1976; Son.: Kürschner 1966, 1970, Kriminalistik und Strafrecht hg. v. Schlüchter Ellen (Festschrift) 1995 (Schriftenverzeichnis 733-747), Nachruf NJW 2000, 2255 (Naucke Wolfgang), Nachruf GoltdA 2000, 407 (Jescheck Hans-Heinrich)

LEKSCHAS, John, Prof. Dr.; geb. Memel 10. 10. 1925; gest. Berlin 08. 07. 1999; WG.: Studium Rechtswissenschaft; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Verö.: Lekschas/Harrland/Hartmann/Lehmann Kriminologie 1983; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, Entwicklungsperspektiven von Kriminalität und Strafrecht hg. v. Ewald Uwe/Woweries Kersten (Festschrift) 1992

TIPKE, Klaus, Prof. Dr.; Universität Köln - Inst. f. Steuerrecht, Albertus-Magnus-Platz, D 50931 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470/2271; Fax 0221/470/5027; Irene.Brandt@uni-koeln.de; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/inststeu/; Blumenweg 3, D 21465 Wentorf bei Hamburg, Deutschland; Tel. 040/7202166; geb. Bargstedt bei Stade 08. 11. 1925; WG.: Studium Philosophie, Rechtswissenschaft, 1950 erste jur. Staatsprüfung, 1952 Promotion, 1954 zweite jur. Staatsprüfung, Finanzverwaltung Hamburg, 1958 Richter Finanzgericht Hamburg, 1964 LB Univ. Hamburg, 1966 Senatspräsident, 1967 o. Prof. Univ. Köln, 1991 emeritiert; F.: Steuerrecht, Steuerethik, Steuerstrafrecht, Kriminologie; Verö.: Betriebsprüfung im Rechtsstaat 1968, Tipke/Kruse Abgabenordnung (Lbl.), 4. A. 1978, 5. A. 1979, 7. A. 1980, 10. A. 1984, 11. A. 1986, 12. A. 1988, 13. A. 1989, 14. A. 1990, 15. A. 1991, 16. A. 1992, 17. A. 1993, 18. A. 1994, 19. A. 1995, 20. A. 1996, 21. A. 1997, 22. A. 1998, 23. A. 1999, 24. A. 2000, 25. A. 2001,  Steuerrecht 1973, 2. A. 1974, 3. A. 1975, 4. A. 1977, 5. A. 1978, 6. A. 1978, 7. A. 1979, 8. A. 1981, 9. A. 1983, 10. A. 1987, 11. A. 1987, Tipke Klaus/Lang Joachim Steuerrecht 12. A. 1989, 13. A. 1991, 14. A. 1994, 15. A. 1996, 16. A. 1998, 17. A. 2002 (unter Mitarbeit mehrerer Verfasser), 18. A. 2005, Steuergerechtigkeit 1981, Die Steuerrechtsordnung 3 Bände 1993, Band 1 2. A. 2000, Innere Sicherheit und Gewaltkriminalität 1998, Besteuerungsmoral und Steuermoral 1999 (spanische Übersetzung 2000), Besteuerung von Einkommen - Rechtsvergleich Italien Deutschland und Spanien hg. v. Tipke Klaus/Bozza N. 2000, Ein Ende dem Einkommenssteuerwirrwarr!? 2006; Son.: Kürschner 1970, 1974-1988 Herausgeber von Steuer und Wirtschaft Zeitschrift für die gesamten Steuerwissenschaften, 1976-1981 Vorsitzender Deutsche steuerjuristische Gesellschaft (1996 Ehrenmitglied), 1988 Stiftungsprofessur des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft, 1998 korrespondierendes Mitglied nordrhein-westfälische Akademie der Wissenschaften, Die Steuerrechtsordnung in der Diskussion hg. v. Lang Joachim (Festschrift) 1995 (Schriftenverzeichnis 709-729), Würdigung NJW 1995, 2971 (Lang Joachim), BB 1995, 2293 (Felix Günther), Steuer und Wirtschaft 1996, 192 (Balke Michael),  Kürschner 2005

ABREß, Hubert, Staatssekretär a. D. Dr.; Prößlstraße 6/I, D 81545 München, Deutschland; geb. um 1926; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1951 Promotion Univ. München, Staatssekretär; Verö.: Die neueren Wandlungen des strafrechtlichen Handlungsbegriffes 1951 (Dissertation); Son.: Hon.-Prof. Univ. München, Kürschner 1992

JANISZEWSKI, Horst, Min.-Rat a. D.; geb. 1926; gest. 28. 03. 2006; WG.: Amtsrichter Berlin-Tiergarten, Ministerialrat, a. D.; Verö.: Straßenverkehrsrecht, 38. A. 2001, 41. A. 2003, Janiszewski/Jagow/Burmann/Heß Straßenverkehrsordnung, 9. A. 1982, 11. A. 1988, 13. A. 1993, 14. A. 1995, 16. A. 2000, 17. A. 2002, 18. A. 2004, Janiszewski Horst/Jagow Franz-Joachim/Burmann Michael Straßenverkehrs-Ordnung 19. A. 2006, Straßenverkehrsstrafrecht 1979, Verkehrsstrafrecht, 2. A. 1984, 3. A. 1989, 4. A. 1994, 5. A. 2004, Janiszewski Horst/Buddendiek Hans Verwarnungs- und Bußgeldkatalog mit Punktesystem 1975, 6. A. 1999, 7. A. 2000, 8. A. 2002, 9. A. 2004; Son.: Würdigung NJW 1996, 1659 (Hentschel Peter), NJW 2001, 1844 (Jagow Franz J.), Nachruf NJW 2006, 1491 (Bönke Detlef Otto)

VOGEL, Hans-Jochen, Minister a. D. Oberbürgermeister Dr.; Stollbergstraße 20/2, D 80539 München (pr), Deutschland; geb. Göttingen 03. 02. 1926; WG.: Vater Professor, Gymnasium, 1943-1945 Kriegsdienst, 1946 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Marburg, 1948 erste jur. Staatsprüfung, 1950 Promotion Univ. München, 1951 zweite jur. Staatsprüfung, 1952 Assessor, Regierungsrat Staatsministerium der Justiz Bayern, 1954 Amtsgerichtsrat Traunstein, 1955 Staatskanzlei Bayern (Leiter des Arbeitskreises für die Bereinigung des bayerischen Landesrechts), 1958-1960 berufsmäßiger Stadtrat (Rechtsreferent) München, 1960 Oberbürgermeister München, 1972-1981 MdB, 1972 Bundesminister für Raumordnung Bauwesen und Städtebau, 1974-1981 Bundesjustizminister, 1981 MdA Berlin, 1981 kurzzeitig regierender Bürgermeister Berlin, 1983 Kanzlerkandidat SPD, 1983-1994 MdB; Verö.: Strafrechtliche Probleme des Widerstandes gegen die Staatsgewalt 1950 (Dissertation), Städte im Wandel 1971, Die Amtskette 1972, Reale Reformen 1973, Nachsichten 1996, Von tief gesunkener Moral - Königlich-bayerische Rechtsvorschriften 1998, Demokratie lebt auch vom Widerspruch 2001, Benda Ernst/Maihofer Werner/Vogel Hans-Jochen Handbuch des Verfassungsrechts der Bundesrepublik Deutschland 1983, 2. A. 1994; Son.: Bruder Bernhard Vogels, 1971-1972 Präsident Deutscher Städtetag, 1972-1977 Landesvorsitzender SPD Bayern, 1983-1991 Vorsitzender SPD-Fraktion Bundestag, 1987-1991 Vorsitzender SPD, Gestalten und Dienen hg. v. Däubler-Gmelin Herta/Schmidt Helmut/Schmude Jürgen (Festschrift) 1996 (Schriftenverzeichnis 433-458)

WARDA, Günter, Prof. Dr.; Universität Bochum, Universitätsstraße 150, D 44801 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/32/25234; Paulinenstraße 15, D 44799 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/381140; geb. Groß Rominten/Ostpreußen 22. 02. 1926; WG.: 1945 Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, 1954 Promotion, 1956 Landgerichtsrat Düsseldorf, 1961 Priv.-Doz. Univ. Köln, 16. 02. 1962 o. Prof. Univ. Erlangen, 1965 Univ. Bochum; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Die Abgrenzung von Tatbestands- und Verbotsirrtum bei Blankettstrafgesetzen 1955 (Dissertation), Dogmatische Grundlagen des richterlichen Ermessens im Strafrecht 1962 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1966, Kürschner 1970, Würdigung NJW 2006, 488 (Bernsmann Klaus)

KLOSE, Horst, RA Dr.; Dürrbachtal 30, D 97080 Würzburg, Deutschland; Tel. 95751; geb. Stettin 13. 03. 1926; gest. 03. 02. 2007; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, zweite jur. Staatsprüfung, 1955 Promotion Univ. Erlangen, Rechtsanwalt, Gesellschafter und Beirat MERO-Firmengruppe Würzburg; Verö.: Irrtum bei der Wahrnehmung berechtigter Interessen - zugleich ein Beitrag zur Verstärkung des strafrechtlichen Ehrenschutzes1955 (Dissertation); Son.: 1985-1998 Aufsichtsrat VEBA AG, 1998 Vizepräs., dann Ehrenpräs. der deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitzer

NOLL, Peter, Prof. Dr.; geb. Basel 18. 05. 1926; gest. Zürich 09. 10. 1982; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1955 Habilitation, 1961 ao. Prof., 1962 o. Prof.Univ. Mainz, 1969 Prof. Univ. Zürich; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Verö.: Schweizerisches Strafrecht 1981 (fortgeführt von Trechsel Stefan), Diktate über Sterben und Tod 1984; Son.: 1968 Initiator Arbeitskreis Pressefreiheit, Nachruf Schweizer Zeitschrift für Strafrecht 1982, 353 (Schultz Hans), NJW 1983, 1038 (Lüderssen Klaus), Gedächtnisschrift hg. v. Hauser Robert/Rehberg Jörg/Stratenwerth Günther 1984 (Schriftenverzeichnis 415-419), DBE, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

AESCHLIMANN, Jürg, Prof. Dr.; CH, Schweiz; geb. 24. 05. 1926; gest. 04. 02. 1999; WG.: Prof. Univ. Bern; F.: bernisches Strafrecht, bernisches Strafprozessrecht

RENNEBERG, Joachim, Prof. Dr.; geb. Leipzig 02. 06. 1926; gest. 02. 01. 1977; WG.: Kriegsdienst, 1946 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, 1952 LB Univ. Leipzig, 1954 Promotion Univ. Leipzig, Doz., 1954-1957 Richter Kreisgericht Potsdam, 1955 Institutsdirektor, 1956 ao. Prof., 1956-1968 Mitglied Kollegium des Justizministeriums, 1958-1960 Richter OGH DDR, 1968 o. Prof. deutsche Akademie für Staats- und Rechtswissenschaften Potsdam-Babelsberg; F.: Strafrecht; Verö.: Die kriminalsoziologischen und kriminalbiologischen Lehren und Strafrechtsreformvorschläge Liszts und die Zerstörung der Gesetzlichkeit im bürgerlichen Strafrecht 1956 (Dissertation), Verantwortung und Schuld im neuen Strafgesetzbuch 1964, Aktuelle Beiträge der Staats- und Rechtswissenschaft Bd. 1f. 1970, Strafrecht Allgemeiner Teil 1978, Grundfragen des sozialistischen Strafrechts und seiner Verwirklichung 1978; Son.: 1957-1968 Regierungskommissionsmitglied zur Strafgesetzbuchsausarbeitung DDR, DBE, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970,  Nachruf Neue Justiz 1977 Heft 5, 143

HERDEGEN, Gerhard, Richter am BGH a. D.; geb. (Kleinstadt im Frankenwald) 30. 09. 1926; WG.: Vater Handwerker, Studium Rechtswissenschaft, 1959 Staatsanwalt, 1960 Abordnung zum Bundesgerichtshof, 1963 Richter Hof, 1968 Oberstaatsanwalt OLG Bamberg, Dezember 1972 Richter am BGH, April 1982 vorsitzender Richter am BGH, September 1991 i. R.; F.: Strafrecht; Son.: Rechtssicherheit versus Einzelfallgerechtigkeit 1992, Würdigung NJW 1996, 2637 (Laufhütte Heinrich Wilhelm), Strafverteidiger-Forum 1996, 162 (Mehle Volkmar), NJW 2001, 2953 (Hamm Rainer), NJW 2006, 2830 (Strate Gerhard)

PFANNENSCHWARZ, Karl, Doz. Dr.; geb. Ulm 25. 04. 1927; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 01. 06. 1959 Promotion, Doz. Univ. Berlin (HU); F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Die Entstehung des Abschnittes Staatsgefährdung im 1. Strafrechtsänderungsgesetz vom 30. 8. 1951 1959 (Dissertation), Das System der Gesinnungsverfolgung in Westdeutschland 1964; Son.: Kürschner 1966, Kürschner 1970

SCHMID, Werner, Prof. Dr.; Universität Kiel, Leibnizstraße 4, D 24098 Kiel, Deutschland; Königsbergerstraße 20, D 24161 Altenholz, Deutschland; Tel. 0431/322549; geb. Heilsbronn 26. 04. 1927; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bamberg, Erlangen, 1953 erste jur. Staatsprüfung, 1960 zweite jur. Staatsprüfung, 1961 Promotion, 1964 Habilitation Univ. Erlangen (Hans Jürgen Bruns), 1965 o. Prof. Univ. Kiel, emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafrechtsgeschichte; Verö.: Bedingter Handlungswille beim Versuch 1961 (Dissertation), Die Verwirkung von Verfahrensrügen im Strafprozessrecht 1967 (Habilitationsschrift); Son.: 1973 Richter OLG Kiel, Kürschner 1970, 2005

RIZ, Roland, Prof. Dr.; Universität Innsbruck, Innrain 52, A 6020 Innsbruck, Österreich; Dominikanerplatz 35, I 39100 Bozen, Italien; Tel. 0471/927555; rolandriz@care2.com; geb. Bozen 12. 05. 1927; WG.: 1948 Promotion, 1951 Rechtsanwalt, 1958-1996 Abgeordneter Parlament Italien, o. Univ.-Prof. Univ. Padua, Senator a. D.; F.: italienisches Verfassungsrecht, italienisches öffentliches Recht, italienisches Strafrecht, Rechtsitalienisch, Rechtsvergleich; Verö.: Das italienische Strafgesetzbuch 1969, Il trattamento medico 1975, Il consenso dell'avente diritto 1979, Volkszählung 1982, Diritto penale e diritto comunitario 1984, Italienisches Strafgesetzbuch 1995, Lineamenti di diritto penale 1998, 2. A. 2000, 3. A. 2001, 4. A. 2002, Codice penale (Hg.) 1996; Son.: Hon.-Prof. Univ. Innsbruck, Kürschner 2005

PARSCH, Leo, Präs. OLG München Dr.; geb. 04. 06. 1927; gest. 31. 03. 2000; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1956 Promotion Univ. München, Präsident des Bayerischen VerfGH a. D., Präsident des OLG München a. D.; Verö.: Die materiellstrafrechtliche und die strafprozeßrechtliche Betrachtungsweise 1956 (Dissertation)

BEMMANN, Günter, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Hagen, Universitätsstraße 21, D 58084 Hagen, Deutschland; Tel. 02331/987/2906; http://www.fernuni-hagen.de/REWI/STJZ/index.htm; Regerstraße 2, D 58097 Hagen, Deutschland; Tel. 02331/86648; geb. Verden/Aller 15. 12. 1927; WG.: 1950 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 1955 Promotion Univ. Göttingen, 1959 zweite jur. Staatsprüfung, 1965 Habilitation Univ. Heidelberg, 1965 Doz. Univ. Heidelberg, 1971 o. Prof. Univ. Augsburg, 1978 Fernuniv. Hagen, 1993 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafvollzugsrecht; Verö.: Zur Frage der objektiven Bedingungen der Strafbarkeit 1957 (Dissertation), Meinungsfreiheit und Strafrecht 1981, Beiträge zur Strafrechtswissenschaft 1993, 2. A. 1996, 3. A. 2004; Son.: Kürschner 1970, 2005, 1980 Dr. jur. h. c. Univ. Thessaloniki, 1993 LB Univ. Rostock, 1997 Dr. jur. h c. Univ. Rostock, Festschrift hg. v. Schulz Joachim/Vormbaum Thomas 1997

JÄGER, Herbert, Prof. Dr.; Sülldorfer Kirchenweg 16, D 22587 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/8664057; herbjger@aol.com; http://www.jura.uni-frankfurt.de/l_Personal/em_profs/index.html; geb. Hamburg 14. 05. 1928; WG.: 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, München, 07. 06. 1956 Promotion, 1966 Habilitation, Priv.-Doz., 29. 11. 1966 o. Prof. Univ. Gießen, 1972 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1993 emeritiert; F.: Strafrecht, Kriminalpolitik, Strafprozessrecht; Verö.: Strafgesetzgebung und Rechtsgüterschutz bei Sittlichkeitsdelikten 1957 (Dissertation), Verbrechen unter totalitärer Herrschaft 1967/1982 (Habilitationsschrift), Individuelle Zurechnung kollektiven Verhaltens 1985, Makrokriminalität 1989; Son.: Kürschner 1970, 2005, Vom Guten das stets das Böse schafft hg. v. Böllinger Lorenz/Lautmann Rüdiger (Festschrift) 1993 (Schriftenverzeichnis 358-361)

FRANZEN, Klaus, Staatsrat a. D. Dr.; Norgaardholz 28, D 24972 Steinberg, Deutschland; Tel. 04632/1336; geb. Bremen 31. 05. 1928; WG.: 1948 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Kiel, Freiburg im Breisgau, 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1956 zweite jur. Staatsprüfung, Finanzverwaltung Bremen, 1961 Bundesfinanzministerium, zuletzt Ministerialdirigent, 1972 Staatsrat und Chef der Senatskanzlei Bremen, 1978 Vorstand der Bremer Landesbank, 1984 Ruhestand, 1995 Promotion; Verö.: Die Steuergesetzgebung der Nachkriegszeit in Westdeutschland (1945-1961) 1994, Franzen Klaus/Gast de Haan Brigitte/Joecks Wolfgang Kommentar Steuerstrafrecht 1969, 2. A. 1978, 3. A. 1985, 4. A. 1996, 5. A. 2001 (Nachtrag 2003), 6. A. 2005; Son.: 1978-1984 königlich schwedischer Konsul a. h.

LENCKNER, Theodor, Prof. Dr.; geb. Schwäbisch Hall 14. 07. 1928; gest. Tübingen 5. November 2006 (unerwartet); WG.: Vater Pfarrer, am Kriegsende Flakhelfer, 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1948 Abitur Heidenheim an der Brenz, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1952 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Hilfskraft, wiss. Ass. Univ. Tübingen, Promotion Univ. Tübingen (Wilhelm Gallas), 1957 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart,  Bankjurist südwestdeutsche Landwirtschaftsbank, 1958 Geschäftsführer Reichsstudentenwerk in Liquidation, 1960 wiss. Ass. Univ. Tübingen (Horst Schröder), 1964 Habilitation (Horst Schröder), Priv.-Doz. Univ. Tübingen, 1964 o. Prof. Univ. Münster (Nachfolge Karl Peters), Univ. Tübingen (Nachfolge Karl Peters), 1996 emeritiert; F.: Strafrecht, Prozessrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Verö.: Der Prozessbetrug 1957 (Dissertaqtion), Der rechtfertigende Notstand 1965 (Habilitationsschrift), Strafe Schuld und Schuldfähigkeit 1973, Computerkriminalität und Vermögensdelikte 1981, Schönke/Schröder Strafgesetzbuch (Mithg.) 18. A. 1976, 19. A. 1978, 20. A. 1980, 21. A. 1982, 22. A. 1985, 23. A. 1988, 24. A. 1991, 25. A. 1997, 26. A. 2001, 27. A. 2006; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, FS hg. v. Eser Albin/Schittenhelm Ulrike/Schumann Heribert 1998, Würdigung NJW 1998, 2104 (Cramer Peter), NJW 2003, 2076 (Haft Fritjof), Nachruf NJW 2007, 38 (Eisele Jörg)

WIESEN, Heinrich, Oberlandesgerichtspräs. a. D. Dr.; Poststraße 18, D 50321 Brühl, Deutschland; geb. Gönnersdorf 16. 09. 1928; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Bonn, Köln, Paris, 1962 Promotion Univ. Bonn, 1963 LG Köln, 1969 Ministerialrat, 1970 leitender Ministerialrat Justizministerium Nordrhein-Westfalen, 1976 Präsident LG Duisburg, 1978 Präsident OLG Düsseldorf, Vizepräsident Verfassungsgerichtshof Nordrhein-Westfalen, 1993 a. D.; Verö.: Strafrecht 1966, Dirigierte Verträge 1962 (Dissertation), 75 Jahre Oberlandesgericht Düsseldorf (Hg.) 1981

WOLFF, Ernst Amadeus, Prof. Dr.; Händelstraße 7, D 64291 Darmstadt, Deutschland; Tel. 06150/81196; geb. Trostdorf (Kreis Breslau)/Schlesien 01. 10. 1928; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1951 erste jur. Staatsprüfung, 1956 zweite jur. Staatsprüfung, 1963 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Heidelberg, apl. Prof. Univ. Heidelberg, 1972 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Der Handlungsbegriff in der Lehre vom Verbrechen 1964, Kausalität von Tun und Unterlassen 1969; Son.: Beiträge, FS 1998

SCHÜLER-SPRINGORUM, Horst, Prof. Dr.; Universität München, Geschwister-Scholl-Platz 1, D 80539 München, Deutschland; schueler-springorum@t-online.de; Keilstraße 32, D 80999 München, Deutschland; Tel. 089/8116722; geb. Teheran 15. 10. 1928; WG.: 1956 Promotion, 1967 Habilitation Univ. Hamburg, Priv.-Doz. Univ. Hamburg, 12. 02. 1968 o. Prof. Univ. Göttingen, 1972 Univ. Hamburg, 1975 Univ. München, 1994 emeritiert; F.: Kriminologie, Kriminalpolitik, Jugendrecht, Strafvollzug, weiter Strafprozessrecht, Strafrecht; Verö.: Die Hypothek Zeit 1964, Strafvollzug im Übergang 1969, Sozialauffällige Jugendliche 1964, 2. A. 1965, 3. A. 1970, Was stimmt nicht mit dem Strafvollzug 1970, Mehrfach auffällig 1982, Kriminalpolitik für Menschen 1991, 2. A. 1994, Wider den Sachzwang 1997; Son.: Festschrift hg. v. Albrecht Peter-Alexis/Ehlers Alexander P. F./Lamott Franziska/Pfeiffer Christian/Schwind Hans-Dieter/Walter Michael 1993 (Schriftenverzeichnis (673-685)

SCHNEIDER, Hans Joachim, Prof. Dr. Dr. h. c. Dipl.-Psych.; Universität Münster, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; Tel. 0251/83/22375; schneider@uni-muenster.de; Möserweg 7, D 48149 Münster, Deutschland; Tel. 0251/81789; Fax 0251/81789; h.j.schneider@web.de; geb. Biedenkopf an der Lahn 14. 11. 1928; WG.: 1949 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Frankfurt am Main, Köln, 1955 erste jur. Staatsprüfung, 1957 Promotion Univ. Köln, Studium Psychologie Univ. Freiburg im Breisgau, 1961 zweite jur. Staatsprüfung, 1967 Diplomprüfung Psychologie Univ. Freiburg im Breisgau, 1971 Habilitation Univ. Hamburg, 1971 Prof. Univ. Münster, emeritiert; F.: Kriminologie, Strafrecht, Rechtspsychologie; Verö.: Kriminologie 1974, 2. A. 1977, Jugendkriminalität im Sozialprozess 1974, Viktimologie 1975, Handwörterbuch der Kriminologie Bd. 1ff. 1975ff., Kriminologie Jugendstrafrecht Strafvollzug 1976 (Prüfe dein Wissen), 2. A. 1982, Kriminalitätsdarstellung im Fernsehen und kriminelle Wirklichkeit 1977, Das Opfer und sein Täter 1979, Das Geschäft mit dem Verbrechen 1980, Psychologie des 20. Jahrhunderts - Auswirkungen auf die Kriminologie 1981, Das Verbrechensopfer in der Strafrechtspflege 1982, The Victim in International Perspective 1982,  Kriminalität und abweichendes Verhalten Bd. 1f. 1983, Kriminologie 1987, Kriminologie (Chinesisch) 1990, Massenmedien und kriminelle Phänomene (Polnisch) 1992, Das Opfer in internationaler Perspektive (Chinesisch) 1992, Kriminologie 1992 (Prüfe dein Wissen), Jugendstrafrecht Wirtschaftsstrafrecht Strafvollzug 1992 (Prüfe dein Wissen), Einführung in die Kriminologie 1993, Kriminologie der Gewalt 1994, Kriminologie (Russisch) 1994, International Debates of Victimology 1994, Übungen in Kriminologie Jugendstrafrecht Strafvollzug 1995, EuroCriminology - German Criminology 1995, Kriminalpolitik an der Schwelle zum 21. Jahrhundert 1998, Kriminologie für das 21. Jahrhundert 2001; Son.: Gastprof. Japan, China, Russland, Polen, Australien, Vereinigte Staaten von Amerika, Dr. h. c. Lodz/Polen, FS hg. v. Schwind Hans Dieter u. a. 1998, FS hg. v. Friday Paul C. u. a. 2000

KAISER, Günther, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Walkenried/Südharz 27. 12. 1928; gest. Emmendingen? 03. 09. 2007; WG.: Mittelschule Ellrich/Harz, mittlere Reife, 1945 Maurerlehre, 1949 Braunschweig-Kolleg Hochschulreife, 1951 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Göttingen, 1956 erste jur. Staatsprüfung, 1960 zweite jur. Staatsprüfung, Zivilrichter, Strafrichter, Staatsanwalt, 1962 Promotion Univ. Tübingen, 1963-1970 wiss. Ass. und ak. Rat Univ. Tübingen, Schüler Eduard Kerns, 1969 Habilitation Univ. Tübingen (Hans Göppinger), 1970 wiss. Mitglied Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Freiburg im Breisgau, 1971 Hon.-Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1973-1996 Direktor des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Strafrecht Freiburg im Breisgau (Leiter Forschungsgruppe Kriminologie), 1982 ao. Prof. Univ. Zürich, 1996 als Institutsdirektor emeritiert (Nachfolger Hans-Jörg Albrecht), 1997 in Zürich entpflichtet; F.: Strafrecht, Kriminologie, weiter Jugendstrafrecht, Strafvollzug, vergleichende Kriminalpolitik; Verö.: Randalierende Jugend 1959, Randalierende Jugend 1962 (Dissertation), Verkehrsdelinquenz und Generalprävention 1970 (Habilitationsschrift), Kriminologie - Einführung 1971, 2. A. 1973, 3. A. 1976, 4. A. 1979, 5. A. 1981, 6. A. 1983, 7. A. 1985, 8. A. 1989, 9. A. 1993, 10. A. 1997, Jugendrecht und Jugendkriminalität 1973, Strafvollzug 1974, Gesellschaft Jugend und Recht 1977, Jugendkriminalität 1977, 2. A. 1978, 3. A. 1982, Strafvollzug im europäischen Vergleich 1983, Kriminologie 1980, 2. A. 1988, 3. A. 1996, Kleines kriminologisches Wörterbuch hg. v. Kaiser Günther/Sack Fritz/Schellhoss Hartmut 2. A. 1985, 3. A. 1993, Kaiser G./Kerner H./Schöch H. Strafvollzug 1978, 2. A. 1978, 3. A. 1983, 4. A. 1992, 5. A. 2003, Kaiser G./Schöch H. Kriminologie Jugendstrafrecht Strafvollzug 1979, 2. A. 1982, 3. A. 1987, 4. A. 1994, 5. A. 2001, 6. A. 2006, Kaiser G./Jehle Kriminologische Opferforschung 1995; Son.: Kürschner 2005, 1971 Hon.-Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, Dr. h. c. Univ. Breslau, Univ. Miskolc/Ungarn, Univ. San Sebastian/Spanien, Univ. Panteios/Athen, Univ. Asia/Tokio, Kriminologie in Europa - Europäische Kriminologie? hg. v. Albrecht Hans-Jörg/Kürtzinger Josef (Kolloquium zu Ehren Günther Kaisers) (Festschrift) 1994, Internationale Perspektiven in Kriminologie und Strafrecht hg. v. Albrecht Hans-Jörg u. a. (Festschrift) 1998 (Schriftenverzeichnis 1669ff.), Mitglied des europäischen Antifolterausschusses Straßburg, Würdigung Monatsschrift für Kriminologie 1999, 61 (Kürzinger Josef), NJW 2003, 3750 (Müller-Dietz Heinz), Nachruf NJW 2007, 2046 (Müller-Dietz Hein)

LUTHER, Horst, Dr.; geb. Magdeburg 08. 03. 1929; WG.: 1959 Doz. Univ. Berlin (HU); F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Son.: Kürschner 1966. Kürschner 1970

HIRSCH, Hans Joachim, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Köln, Albertus-Magnus-Platz, D 50931 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470/2231; Fax 0221/470/4921; die-ISS-box@uni-koeln.de; http://www.strafrecht-koeln.com/hirsch.html; Winckelmannstraße 20, D 50825 Köln, Deutschland; Tel. 0221/551680; geb. Wittenberge 11. 04. 1929; WG.: Vater Diplomingenieur, 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, 1952 erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1957 Promotion, 1966 Habilitation Univ. Bonn, o. Prof. Univ. Regensburg, 1975 Univ. Köln, 1994 emeritiert, 1993-1997 Gastprof. Univ. Halle; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie, Kriminologie; Verö.: Die Lehre von den negativen Tatbestandsmerkmalen 1960 (Dissertation), Ehre und Beleidigung 1967 (Habilitationsschrift), Körperverletzungsdelikte 1972, 2. A. 1981, 3. A. 2001, Unrechts- und Schuldausschließungsgründe 1974, 2. A. 1984, 3. A. 1994, Handlungs- und Unrechtslehre 1981, Bilanz der Strafrechtsreform 1986, Entwicklung der Strafrechtsdogmatik seit Welzel 1988, Wiedergutmachung im Strafrecht 1990, Gibt es eine national unabhängige Strafrechtswissenschaft? 1992, Straffähigkeit von Personenverbänden 1993, Überzeugungstäter 1996, Rechtsstaatliches Strafrecht und staatlich gesteuertes Unrecht 1996, Strafrechtliche Probleme 1999, Untauglicher Versuch 2001; Son.: Kürschner 1970, 2005, 1984 Ehrenmitglied der japanischen Gesellschaft für Strafrecht, 1991 ordentliches Mitglied der nordrhein-westfälischen Akademie der Wissenschaften, 1992 Gastprof. Univ. Krakau, Dr. iur. h. c. 1986 Thessaloniki, 1990 Keio/Tokyo, Posen, 1994 Sung Kyun Kwan/Seoul, 1999 Athen, Würdigung NJW 1999 (Bernsmann/Zieschang), JZ 1999 (Weigend), Festschrift 1999 hg. v. Weigend Thomas/Küpper Georg, Mitherausgeber und Gesamtschriftleiter Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft, 1987-1997 Vorsitzender der Fachgruppe Strafrechtsvergleichung der Gesellschaft für Rechtsvergleichung

VOGLER, Theo, Prof. Dr.; geb. Gladbeck/Westfalen 23. 04. 1929; gest. Stegen bei Freiburg im Breisgau 10. 06. 1997; WG.: Vater Knappschaftsbeamter, Gymnasium Recklinghausen, 1949 Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, Freiburg im Breisgau, 1953 erste jur. Staatsprüfung, 1958 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1959 zweite jur. Staatsprüfung, Anwaltsassessor, Strafrichter LG Waldshut, Tätigkeit im Bundesjustizministerium Deutschlands, 1962 Staatsanwalt, 20. 06. 1968 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, 1969 ao. Prof., 1971 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 13. 12. 1974 Univ. Gießen, 1994 em.; F.: deutsches Strafrecht, ausländisches Strafrecht, Strafprozessrecht, internationales Strafrecht, Strafrechtsvergleichung; Verö.: Die Rechtskraft des Strafbefehls 1959 (Dissertation), Auslieferung und Grundgesetz 1970 (Habilitationsschrift), Vogler Theo/Wilkitzki P. Kommentar zum Gesetz über die internationale Rechtshilfe in Strafsachen (Lbl.) 1992; Son.: Würdigung GoltdA 1997, 403 (Pötz Paul-Günter)Würdigung NJW 1998, 39 (Hirsch Hans Joachim), Gedenkschrift Theo Vogler zum Gedächtnis hg. v. Univ. Gießen FB Rechtswissenschaft 1999

FIEDLER, Herbert, Prof. Dr. Dr.; Universität Bonn, Adenauerallee 24-42, D 53113 Bonn, Deutschland; http://www.jura.uni-bonn.de/fiedler/index.html; Wegscheid 31, D 53347 Alfter-Oedekoven, Deutschland; Tel. 0228/644851; herbert.fiedler@gmd.de; geb. Zwittau 29. 04. 1929; WG.: 1948 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, Mathematik, 1955 Promotion Univ. Göttingen (Dr. iur.), 1962 Promotion Univ. Münster (Dr. rer. nat.), 1969 Habilitation Univ. Köln, 06. 08. 1970 Prof. Bonn, 1994 emeritiert; F.: allgemeine Rechtslehre, Rechtsinformatik, Strafrecht; Verö.: Vorhaben und Versuch 1955 (Dissertation iur.), Zur Stufenredaktion von Kalkülen 1962 (Dissertation math.-nat.), Vorhaben und Versuch im Strafrecht 1967, Derecho, lógica, matemática 1968, Die Bestimmtheit der gesetzlichen Straftatbestände als methodisches und verfassungsrechtliches Problem 1969 (Habilitationsschrift), Automatisierung im Recht und juristische Informatik - Juristische Schulung 1970/1971,  Computer in der Juristenausbildung - Elemente praktischer Rechtsinformatik 1989; Son.: Kürschner 2005, 1970ff. Leitung des Juris-Projekts der Gesellschaft für Mathematik und Datenverarbeitung (Systemanalyse und Konzeption), Mitgliedschaften und Funktionen Gesellschaft für Informatik, Deutsche Gesellschaft für Recht und Informatik, International Federation for Information Processing. Informatik in Recht und Verwaltung hg. v. Lenk K./Reinermann H./Traunmüller R. 1997 (FS)

BLEI, Hermann, Prof. Dr.; geb. Mährisch-Schönberg 14. 05. 1929; gest. Berlin 06. 08. 1999; WG.: Vater Tierarzt, 1948 Studium Univ. Bamberg, Erlangen, 1951 erste jur. Staatsprüfung, 1956 Promotion Univ. München (Mezger), 1958 Doz., 1960  Prof. associé Univ. Lausanne, 1961 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. München, 1962 o. Prof. Freie Univ. Berlin, 1996 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Tatbestandliche Abwandlungen und delictum sui generis 1961 (Habilitationsschrift), Mezger/Blei Strafrecht Besonderer Teil, 10. A. 1976, 12. A. 1983, Mezger/Blei Strafrecht Allgemeiner Teil, 16. A. 1975, 18. A. 1983; Son.: Kürschner 1966, 1970, Gastprof. Türkei, Vereinigte Staaten von Amerika, NJW 1999, 48 (Rogall, Klaus)

BÖHM, Alexander, Prof. Dr.; Universität Mainz - FB 03, Jakob-Welder-Weg 9, D 55099 Mainz, Deutschland; Raiffeisenstraße 15a, D 35519 Rockenberg, Deutschland; Tel. 06033/66848; geb. Berlin 14. 06. 1929; gest. 12. 05. 2006 (Verkehrsunfall bei Radtour); WG.: Vater Jurist und Wirtschaftspolitiker (Franz Böhm 1895-1977), humanistisches Gymnasium Jena, Abitur Freiburg im Breisgau, Studium Rechtswissenschaft Freiburg im Breisgau, Basel, Frankfurt am Main, 1951 erste jur. Staatsprüfung Hessen, wiss. Hilfskraft Univ. Frankfurt am Main (Wolfgang Preiser), Assistent, 1956 zweite jur. Staatsprüfung Hessen, 1956/1957 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Wolfgang Preiser), 01. 09. 1957 Strafvollzug Hessen, 1960 Leiter Jugendstrafanstalt Rockenberg, 1974 o. Prof. Univ. Mainz, emeritiert; F.: Kriminologie, Strafrecht, Strafvollzug; Verö.: Die Rechtspflicht zum Handeln bei den unechten Unterlassungsdelikten 1957 (Dissertation), Strafvollzug zwischen Tradition und Reform 1971, Einführung in das Jugendstrafrecht 1977, 2. A. 1985, 3. A. 1996, Böhm Alexander/Feuerhelm Wolfgang Einführung in das Jugendstrafrecht 4. A. 2004, Strafvollzug 1979, 2. A. 1986, 3. A. 2003, Göppinger Kriminologie bearb. v. Bock Michael/Böhm Alexander 5. A. 1997, Strafvollzugsgesetz hg. v. Schwind Dieter/Böhm Alexander 1983, 2. A. 1991, 3. A. 1999, 4. A. 2004; Son.: Kürschner 2005, 1969 LB Univ. Frankfurt am Main, 1988 Richter OLG Zweibrücken, a. D., Ehefrau Landgerichtspräsidentin Reglindis Böhm, Festschrift hg. v. Feuerhelm Wolfgang 1999 (mit Schriftenverzeichnis), Würdigung Monatschrift für Kriminologie 1999, 63, Würdigung NJW 1999, 1775 (Müller-Dietz Heinz), NJW 2004, 1784 (Müller-Dietz Heinz), Nachruf NJW 2006, 2024 (Müller-Dietz Heinz)

PLAMBECK, Helmut, Präs. VerfGH Hamburg a. D. Dr.; Volksdorferweg 1d, D 22949 Ammersbeck, Deutschland; geb. Hamburg 05. 08. 1929; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, Hamburg, erste jur. Staatsprüfung, 1955 Promotion Univ. Hamburg, 1956 zweite jur. Staatsprüfung, Richter, a. D.; Verö.: Der Gleichheitssatz im Strafrecht 1955 (Dissertation)

HANACK, Ernst-Walter, Prof. Dr.; Universität Mainz - FB 03, Jakob-Welder-Weg 4, D 55099 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/39/22040; Weidmannstraße 34, D 55131 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/82221; geb. Kassel 30. 08. 1929; WG.: Vater Arzt, Realgymnasium Kassel, Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, 1953 erste jur. Staatsprüfung, 24. 07. 1957 Promotion Univ. Marburg, 1958 zweite jur. Staatsprüfung, 1961 Habilitation Univ. Marburg, Priv.-Doz. Univ. Marburg, 1963 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1970 Univ. Mainz, emeritiert; F.: Strafrecht, Prozessrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Verö.: Die strafrechtliche Zulässigkeit künstlicher Unfruchtbarmachungen 1959 (Dissertation), Der Ausgleich divergierender Entscheidungen in der oberen Gerichtsbarkeit 1962 (Habilitationsschrift), Zur Problematik der gerechten Bestrafung nationalsozialistischer Gewaltverbrecher 1967; Son.: Kürschner 1966, 1970, Aktuelle Probleme der Strafrechtspflege hg. v. Ebert Udo (Symposion) 1991, FS 1999 hg. v. Ebert Udo

GRÜNWALD, Gerald, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Bonn, Adenauerallee 24-42, D 53113 Bonn, Deutschland; Auf dem Heidgen 46, D 53127 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/283383; geb. Prag 05. 09. 1929; WG.: 1951 Studium Rechtswissenschaft, 1955 erste jur. Staatsprüfung, 1957 Promotion Univ. Göttingen, 1960 zweite jur. Staatsprüfung, 1963 Habilitation Univ. Göttingen, Priv.-Doz. Univ. Göttingen, 11. 10. 1963 o. Prof. Univ. Bonn, 1970/1971 Rektor, 1994 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Das unechte Unterlassungsdelikt 1957 (Dissertation), Die Teilrechtskraft im Strafverfahren 1964 (Habilitationsschrift), Das Beweisrecht der Strafprozessordnung 1993; Son.: Kürschner 1966, 1970, 1989 Dr. jur. h. c. Univ. Hannover

AUST, Manfred, Dr.; geb. um 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1956 Promotion Univ. Köln; Verö.: Die Gesamtschuld im Strafrecht 1956 (Dissertation), Jacobs Rainer/Aust Manfred Die Enteignungsentschädigung 1978, 2. A. 1984, 3. A. 1991, 4. A. 1997, Pasternak Dieter/Aust Manfred Die Enteignungsentschädigung 5. A. 2002, 6. A. 2007

FRIEBEL, Wilfried; geb. um 1930; F.: Strafrecht; Son.: Kürschner 1970

HELLMER, Joachim; geb. um 1930; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Verö.: Der Gewohnheitsverbrecher und die Sicherungsverwahrung 1961, Recht 1965, Jugendkriminalität 1966, 2. A. 1969, 3. A. 1975, 4. A. 1978; Son.: Kürschner 1966, 1970

HINDERER, Hans; geb. um 1930; F.: Strafrecht; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970

KÜHLIG, Gerhard, Dr.; geb. um 1930; WG.: Priv.-Doz. Univ. Berlin; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Son.: Kürschner 1961

ORSCHEKOWSKI, Walter, Prof. Dr.; geb. um 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 07. 04. 1956 Promotion, 24. 06. 1963 Habilitation, Prof. mit Lehrauftrag, Direktor Institut für Strafrecht Univ. Leipzig; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Kritik der subjektiven Teilnahmetheorie 1956 (Dissertation), Das Verbrechensobjekt im Strafrecht der Deutschen Demokratischen Republik 1963 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1970

RÖMER, Axel, Univ.-Doz. Dr.; geb. um 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 15. 07. 1957 Promotion, Univ.-Doz. Univ. Berlin (HU); F.: Kriminalistik, gerichtliche Psychologie; Verö.: Die vorsätzlichen Tötungsverbrechen im Strafrecht der Deutschen Demokratischen Republik 1957 (Dissertation); Son.: Kürschner 1970

SELLNER, Dieter, RA Dr.; Redeker Sellner Dahs & Widmaier Rechtsanwälte, Mozartstraße 4-10, D 53115 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/72625/104; Fax 0228/650479; sellner@berlin.redeker.de; http://www.redeker.de; geb. Wuppertal um 1930; WG.: 1961 Promotion Univ. Bonn, 1968 Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht; F.: Wirtschaftsrecht, Umweltrecht; Verö.: Durchbruch der Lehre vom Verbrechensversuch im sächsischen Strafrecht als Ausfluss der Rezeption 1961 (Dissertation), Immissionsschutzrecht und Industrieanlagen 1978, 2. A. 1988, 3. A. 2006, Allgemeines Eisenbahngesetz Kommentar hg. v. Hermes Georg/Sellner Dieter 2006; Son.: Mitherausgeber Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht

HELFER, Christian, Prof. Dr.; geb. Plauen/Vogtland 08. 03. 1930; WG.: Vater Landgerichtsdirektor (Dr. Alfred Helfer), 1940 Gymnasium Plauen, 1946 Bad Harzburg, 1949 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, Bonn, 1953 erste jur. Staatsprüfung, 1956 Promotion (Dr. iur.) Univ. Bonn (Dissertation vom 10. 10. 1958), 1958 zweite jur. Staatsprüfung, 1959 Diplom Europakolleg Brügge, 1959 Studium neuere Geschichte Univ. Montreal, 1960 Ass. Hochschule für Sozialwissenschaften Wilhelmshaven, 1962 wiss. Ass. Univ. Göttingen, 1966 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Göttingen, 1969 o. Prof. Univ. Saarbrücken; F.: vergleichende Kulturwissenschaft, Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Verö.: Zur Topographie mittelalterlicher Strafstätten im Raum Bonn 1955 (Dissertation vom 10. 10. 1958), Hans von Hentig Studien zur Kriminalgeschichte (Hg.) 1962, Lexicon auxiliare 1982, 2. A. 1985, 3. A. 1991, Dissertationes latinae 1994, Crater dictorum - lateinische Sprich- und Schlagwörter 1993, 2. A. 1995; Son.: Kürschner 1970

PLATZGUMMER, Winfried, o. Univ.-Prof. Dr.; Bauernfeldgasse 7/2, A 1190 Wien, Österreich; geb. Hofgastein 16. 10. 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1955 Promotion, 1964 Habilitation Univ. Innsbruck, 1966 ao. Univ.-Prof. Univ. Wien, 18. 05. 1968 o. Univ.-Prof. Univ. Wien, emeritiert; F.: Strafrecht, Strafverfahrensrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Die Bewusstseinsformen des Vorsatzes 1964, Grundzüge des österreichischen Strafverfahrens 1984, 8. A. 1997, Mayer H./Platzgummer/Brandstetter Untersuchungsausschüsse und Rechtsstaat 1989; Son.: Festschrift hg. v. Fuchs Helmut/Brandstetter Wolfgang 1995 (Schriftenverzeichnis 451-452), Kürschner 1970

KUNERT, Karl Heinz, RA Min.-Direktor a. D. Prof. Dr.; Boserother Straße 42, D 53639 Königswinter, Deutschland; Tel. 02244/2901; Fax 02244/2589; ProfKunert@aol.com; geb. Aachen 29. 10. 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Geschichte Univ. Heidelberg, Oxford, Bonn, 1955 erste jur. Staatsprüfung, 1958 Promotion, 1959 zweite jur. Staatsprüfung, 1959 Richter LG Essen, 1961 Bundesjustizministerium, 1965 Gastdozent Harvard Law School, 1966 Justizministerium Nordrhein-Westfalen (zuletzt Abteilungsleiter), 1987 stellv. Direktor des Bundesrats, 1993 Rechtsanwalt; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Die normativen Merkmale der strafrechtlichen Tatbestände 1958 (Dissertation); Son.: Kürschner 2005, zahlreiche Beiträge in Fachzeitschriften, Hon.-Prof. Univ. Bochum

MAKOWKA, Roland, Präsident LG Hamburg a. D. Dr.; geb. 22. 12. 1930; gest. Hamburg 05. 12. 2006; WG.: 1957 Promotion Univ. Hamburg, 1960 Justizdienst Hamburg, 1969 Landgerichtsdirektor, 1975 Vizepräsident Amtsgericht Hamburg, 1980 Präsident LG Hamburg, 1995 i. R.; F.: Strafrecht, Jugendrecht; Verö.: Der Beginn des Versuchs bei mittelbarer Täterschaft 1957 (Dissertation), Humanisierung der Arbeitsbedingungen in Geschäftsstellen des Amtsgerichts Hamburg durch Einführung von Gruppenarbeit 1982, Das humane Gericht 1991

STIEFENHOFER, Alfred, RA Dr. StB; c/o Nörr Stiefenhofer Lutz, Brienner Straße 28, D 80333 München, Deutschland; Tel. 089/28628/0; Fax 089/280110; alfred.stiefenhofer@noerr.de; http://www.noerr.de/html/praesenz/index.html; geb. 1931; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1954 Nörr Stiefenhofer Lutz, 1956 Promotion Univ. München, 1959 Rechtsanwalt; F.: Gesellschaftsrecht, Erbrecht, Steuerrecht, Mergers & Acquisitions, Wirtschaftsstrafrecht; Verö.: Kündigungen bei Arbeitskämpfen 1955 (Dissertation), Nörr Rudolf/Stiefenhofer Alfred Handbuch zum Takeover Law in Germany 2003

BUSCHMANN, Arno, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Salzburg, Churfürststraße 1, A 5010 Salzburg, Österreich; arno.buschmann@sbg.ac.at; http://www.uni-salzburg.at/portal/page?_pageid=205,108414&_dad=portal&_schema=PORTAL; Leopoldskronstraße 38, A 5020 Salzburg, Österreich; Tel. 0043/662/824547; Fax 0043/662/824547; geb. Krefeld 25. 01. 1931; WG.: 1941-1951 Gymnasium, 1951-1953 Schriftsetzerlehre, 1953 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Geschichte Univ. Marburg, Münster, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1958-1963 wiss. Hilfskraft, wiss. Ass. Univ. Münster, 1963 Promotion, 1965 zweite Staatsprüfung (Assessor des Archivwesens), Staatsarchivrat z. A., wiss. Ass. Univ. Kiel, 1970 Habilitation (Hans Hattenhauer), 1970 Univ.-Doz. Univ. Kiel, 01. 03. 1972 o. Univ.-Prof. Univ. Salzburg, 30. 09. 1999 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, bürgerliches Recht, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit; Verö.: Ursprung und Grundlagen der geschichtlichen Rechtswissenschaft 1963 (Dissertation), Frührezeption und Urkundensprache 1970 (Habilitationsschrift), Hattenhauer/Buschmann Textbuch zur Privatrechtsgeschichte der Neuzeit 1967, 2. A. 2000, Kaiser und Reich 2 Bände 1984, 2. A. 1994, Textbuch zur Strafrechtsgeschichte der Neuzeit (Hg.) 1998, Nationalsozialistische Weltanschauung und Gesetzgebung Band 1 2000, Buschmann Arno/Wadle Elmar Landfrieden 2002; Son.: Kürschner 2005

SEILER, Robert, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Graz, Universitätsstraße 15, A 8010 Graz, Österreich; Tel. 0316/380/6549; http://www.uni-graz.at/sskwww/personal.html; Wartelsteinstraße 11, A 5020 Salzburg, Österreich; geb. Marburg an der Drau 11. 02. 1931; WG.: 1960 Habilitation Univ. Graz, Univ.-Doz. Univ. Graz, 1964 tit. ao. Prof., 1966 o. Prof. Univ. Salzburg, 1973 Univ. Graz, emeritiert; F.: Strafrecht, Strafverfahrensrecht; Verö.: Der strafrechtliche Schutz der Geheimsphäre 1960 (Habilitationsschrift), Legalitätsprinzip und Weisungsrecht im Strafprozess 1968; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, 04. 12. 1973 Hon.-Prof. Univ. Salzburg

TRIFFTERER, Otto, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Salzburg, Kapitelgasse 5-7, A 5020 Salzburg, Österreich; Tel. 0662/8044/3355; Fax 0662/8044/3357; Otto.Triffterer@sbg.ac.at; http://www.uni-salzburg.at/portal/page?_pageid=905,430225&_dad=portal&_schema=PORTAL; geb. Osterfeld/Oberhausen 11. 02. 1931; WG.: 1951 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Harvard, 1958 Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Freiburg im Breisgau, 1962 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1970 ao. Prof. Univ. Bielefeld, 1973 Referent Max-Planck-Institut, 01. 11. [23. 11.] 1973 o. Univ.-Prof. Univ. Gießen, 28. 12. 1978 [31. 12. 1979] Univ. Salzburg, emeritiert; F.: internationales Strafprozessrecht, internationales Strafrecht, österreichisches Strafprozessrecht, österreichisches Strafrecht; Verö.: Dogmatische Untersuchung zur Entwicklung des materiellen Völkerstrafrechts seit Nürnberg 1966 (Dissertation), Menschenrechte in den Streitkräften 1976, Umweltstrafrecht 1980, Optisches Strafrecht 1981, Die österreichische Beteiligungslehre 1983, Österreichisches Strafrecht Allgemeiner Teil 1985, 2. A. 1994, Straf- und Strafprozessrecht 1989, Strafgesetzbuch (Hg.) 1992ff., Commentary on the Rome Statute of the International Criminal Court (Englisch) hg. v. Rosbaud Christian/Triffterer Otto 1999 (Französisch/Spanisch/Deutsch 2000); Son.: Festschrift hg. v. Schmoller Kurt 1996 (Schriftenverzeichnis 833-840), Kürschner 2005, Otto Triffterer und die Salzburger Juristenfakultät hg. v. Schmoller 2006

HIPPEL, Reinhard von, Prof. Dr.; geb. Königsberg/Preußen 12. 02. 1931; gest. Marburg 02. 05. 1998; WG.: Prof. Univ. Marburg; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, weiter Rechtstheorie; Verö.: Untersuchungen über den Rücktritt vom Versuch 1966, Gefahrurteile und Prognoseentscheidungen in der Strafrechtspraxis 1972, Reform der Strafrechtsreform 1976

NÖRR, Dieter, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2710; Veterinärstraße 2, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/285507; geb. München 20. 02. 1931; WG.: 1949 Studium Rechtswissenschaft, alte Geschichte Univ. München, Heidelberg, Rom, 1953 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Hilfskraft Univ. München, 1955 Promotion Univ. München (Mariano San Nicolò), wiss. Ass. Univ. München, 1958 zweite jur. Staatsprüfung, 1959 Habilitation Univ. München (Wolfgang Kunkel),  1960 o. Prof. Univ. Münster, 1970 Univ. München, 1999 emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, weiter antike Rechtsgeschichte, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit; Verö.: Studien zum Strafrecht im Kodex Hammurabi 1954 (Dissertation), Die Fahrlässigkeit im byzantinischen Vertragsrecht 1960 (Habilitationsschrift), Imperium und Polis in der hohen Prinzipatszeit 1966, 2. A. 1969, Die Entstehung der longi temporis praescriptio 1969, Divisio und partitio - Bemerkungen zur römischen Rechtsquellenlehre 1972, Rechtskritik in der römischen Antike 1974, Causa mortis 1986, Die Fides im römischen Völkerrecht 1991, 2. A. 1996, Mandatum und Verwandtes - Beiträge zum römischen und modernen Recht (Hg.) 1993 (mit Nishimura), Savignys philosophische Lehrjahre 1994, Aspekte des römischen Völkerrechts - Die Bronzetafeln von Alcantara 1989, Historiae antiquae iuris 3 Bände 2002; Son.: 1967 Mitglied rheinisch-westfälischen Akademie der Wissenschaften, 1971/2001 Mitherausgeber Zeitschrift für Rechtsgeschichte, 1972 ordentliches Mitglied bayerische Akademie der Wissenschaften München, 1979 korrespondierendes Mitglied Heidelberger Akademie der Wissenschaften, 1983 korrespondierendes Mitglied österreichische Akademie der Wissenschaften, Dr. h. c. Univ. Amsterdam, Dr. h. c. Univ. Paris II, Dr. h. c. Univ. Kyushu, 1982-1998 Vorsitzender Centro Tedesco di studi Veneziani e. V., 1992 Socio straniero Acc. Naz. Lincei, korrespondierendes Mitglied deutsches archäologisches Institut, 1993 socio straniero Istituto Veneto di Scienze Lettere ed Arti, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 2005

FORKER, Armin, Prof. Dr.; D, Deutschland; geb. Dresden 02. 04. 1931; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (HU), 1961 Promotion, 1967 Habilitation, o. Prof. Univ. Leipzig, Univ. Berlin, 1976-1999 Univ. Jena, i. R.; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Branduntersuchung 1963, Kraftfahrzeugdelikte 1965; Son.: Kürschner 1970

ROXIN, Claus, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2736; Fax 089/2180/3464; sekretariat.roxin@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/roxin; Bindingstraße 5, D 82131 Stockdorf, Deutschland; Tel. 089/8573668; Fax 089/85699878; http://www.claus-roxin.de; geb. Hamburg 15. 05. 1931; WG.: Vater Bankprokurist, 1950 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1954 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Hilfskraft Univ. Hamburg (Heinrich Henkel), 27. 03. 1957 Promotion Univ. Hamburg (Heinrich Henkel), 1959 zweite jur. Staatsprüfung, 1959 wiss. Ass. Univ. Hamburg (Heinrich Henkel), 1962 Habilitation Univ. Hamburg (Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie) (Heinrich Henkel), Priv.-Doz. Univ. Hamburg, 01. 04. 1963 o. Prof. Univ. Göttingen, 1971 Univ. München, 30. 09. 1999 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, allgemeine Rechtslehre; Verö.: Offene Tatbestände und Rechtspflichtmerkmale 1959 (Dissertation Übersetzung ins Spanische 1979), 2. A. 1970, Täterschaft und Tatherrschaft 1962 (Habilitationsschrift), 2. A. 1967, 3. A. 1975, 4. A. 1984, 5. A. 1989, 6. A. 1994 (Übersetzung ins Spanische 1998), 7. A. 2000 (Übersetzung ins Spanische 2000), 8. A. 2006, Strafrechtliche Grundlagenprobleme 1973, 2. A. 1993, 3. A. 1998, Roxin/Schünemann/Haffke Strafrechtliche Klausurenlehre 1973, 2. A. 1975, 3. A. 1977, 4. A. 1982, Roxin/Stree/Zipf/Jung Einführung in das neue Strafrecht 1974, Kriminalpolitik und Strafrechtssystem 1970, 2. A. 1973, Strafprozessrecht 3. A. 1967, 4. A. 1970, 5. A. 1974, 6. A. 1975, 7. A. 1977, 8. A. 1980, 9. A. 1982, 10. A. 1984, 11. A. 1986, 12. A. 1988, 13. A. 1991, 14. A. 1994, 15. A. 1997, Roxin/Achenbach 16. A. 2006, Strafverfahrensrecht (begründet von Kern Eduard) 9. A. 1969, 10. A. 1970, 11. A. 1972, 12. A. 1974, 13. A. 1975, 14. A. 1976, 15. A. 1979, 16. A. 1980, 17. A. 1982, 18. A. 1983, 19. A. 1985, 20. A. 1987, 21. A. 1989, 22. A. 1991 (Übersetzung ins Japanische 1992), 23. A. 1993, 24. A. 1995 (Übersetzung ins Chinesische), 25. A. 1998 (Übersetzung ins Spanische 2000), Strafrecht Allgemeiner Teil Band 1 1992, 2. A. 1994, 3. A. 1997, 4. A. 2006, Karl May das Strafrecht und die Literatur 1997, Höchstrichterliche Rechtsprechung zum allgemeinen Teil des Strafrechts 1998, Roxin C./Schroth Ulrich Medizinstrafrecht, 2. A. 2001, Strafprozessordnung 34. A. 2002, Claus Roxin/Gunther Arzt/Klaus Tiedemann Einführung in das Strafrecht und Strafprozessrecht, 4. A. 2003, Strafrecht Allgemeiner Teil Band 2 2003, FS für Ernst-Walter Hanack hg. v. Ebert Udo/Rieß Peter/Roxin Claus/Wahle Eberhard 1999; Son.: Mitverfasser von 12 Alternativentwürfen zu Strafgesetzbuch und zu Strafprozessordnung (1966-2001), zahlreiche Beiträge, 19. 10. 1984 Dr. h. c. L. L. Univ. Hanyang Seoul/Korea, Dr. h. c. 15. 06. 1989 Univ. Urbino/Italien, 19. 05. 1991 Univ. Coimbra/Portugal, 28. 01. 1994 Univ. Complutense Madrid/Spanien, 15. 06. 1994 Zentraluniv. Barcelona/Spanien, 19. 10. 1994 Univ. Komotini/Griechenland, 10. 11. 1997 Univ. Athen/Griechenland, 23. 10. 1998 Staatliche Univ. Mailand/Italien, 21. 03. 2000 Univ. Lusiada Lissabon/Portugal , 16. 11. 2000 Univ. Juarez Autonoma de Tabasco/Mexiko (2006 14 Ehrendoktorate), 18. 10. 2001 Univ. Nacional de Córdoba/Argentinien, 19. 05. 2000 Hon.-Prof. Univ. Lima/Peru, 1994 ordentliches Mitglied bayerische Akademie der Wissenschaften, 1973 Mitglied, 1989 Vorsitzender Fachbeirat Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht in Freiburg im Breisgau (bis 1997), 1970 Mitherausgeber des Jahrbuchs der Karl-May-Gesellschaft, Mitherausgeber Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft, Neue Zeitschrift für Strafrecht, 1971-1999 Vorsitzender der Karl-May-Gesellschaft, 03. 12. 2000 Präsident des Kuratoriums der Karl-May-Stiftung, Grundfragen des modernen Strafrechtssystems hg. v. Schünemann Bernd 1984, Bausteine des europäischen Strafrechts hg. v. Schünemann Bernd/Figueiredo Dias Jorge de (Coimbra-Symposion) 1995, Omisión e imputación objetiva en Derecho Penal hg. v. Gimbernat Enrique/Schünemann Bernd/Wolter Jürgen 1994, Política criminal y nuevo Derecho Penal hg. v. Silva Sánchez Jesús-María 1997, Años de la Procuraduría General en la República hg. v. Instituto Nacional de Ciencias Penales 2000, Festschrift hg. v. Schünemann Bernd/Achenbach Hans/Bottke Wilfried/Haffke Bernd/Rudolphi Hans-Joachim 2001, Nuevas Formulaciones en las Ciencias Penales - Homenaje a Claus Roxin 2001, Würdigung NJW 2001, 1476 (Schünemann Bernd), JZ 2001, 755 (Ulrich Schroth), Wolff Jahrbuch der Karl May Gesellschaft 2000 S. 7ff., Klaus Roxin - Zur Persönlichkeit und zum Werk hg. v. Schünemann Bernd 2003, zahlreiche Schriften in fremde Sprachen übersetzt, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 2005, Würdigung NJW 2006, 1405 (Achenbach Hans), Festgabe für Claus Roxin zum 75. Geburtstag hg. v. Wolter Jürgen/Pötz Paul-Günter/Küper Wilfried/Hettinger Michael 2006, Rechtswissenschaft und Rechtsliteratur im 20. Jahrhundert hg. v. Willoweit Dietmar 2007 867

ODERSKY, Walter, Präs. BGH a. D. Prof. Dr.; geb. Neustadt/Oberschlesien 17. 07. 1931; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Pisa, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. München, 1957 Justizdienst Bayern, Richter, 1959 Staatsanwalt, 1962 Beamter Ministerium der Justiz Bayern (u. a. Referent von Ministerpräsident Ehard), 1963 Oberregierungsrat Ministerium der Justiz Bayern, 1971 Leiter der Strafrechtsabteilung Ministerium der Justiz Bayern, 1983 Präsident Bayerisches Oberstes Landesgericht, 01. 01. 1988 Präsident BGH, 31. 08. 1996 a. D.; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Schmerzensgeld bei Tötung naher Angehöriger 1989, Anwaltliches Berufsrecht und höchstrichterliche Rechtsprechung 1991, Mitarbeit am Leipziger Kommentar zum Strafgesetzbuch, Tröndle Antworten auf Grundfragen (Hg.) 1999, Strafgesetzbuch - Leipziger Kommentar hg. v. Jähnke Burkhard/Laufhütte Heinrich Wilhelm/Odersky Walter 11. A. 1992ff.; Son.: 05. 04. 1974 Hon.-Prof. Univ. München, Würdigung NJW 1988, 812 (Nirk Rudolf), Festschrift hg. v. Böttcher Reinhard/Hueck Götz/Jähnke Burkhard 1996, NJW-Sonderheft BayObLG 2005, Kürschner 2005

GEILEN, Gerd, Prof. Dr.; Universität Bochum, Universitätsstraße 150, D 44801 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/322/2853; Virchowstraße 48, D 44801 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/701328; geb. Mönchengladbach 10. 08. 1931; WG.: 1956 Promotion, 1963 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Bonn, 15. 10. 1964 o. Prof. Univ. Bochum, 01. 09. 1996 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, weiter Wirtschaftstrafrecht, Arztrecht, Kriminologie; Verö.: Der Tatbestand der Parlamentsnötigung 1957 (Dissertation), Einwilligung und ärztliche Aufklärungspflicht 1963 (Habilitationsschrift), Euthanasie und Selbstbestimmung 1975, Strafrecht Allgemeiner Teil 1976, 2. A. 1976, 3. A. 1977, 4. A. 1979, 5. A. 1979, Aktienstrafrecht 1984; Son.: Kürschner 2005, Beiträge in Sammelwerken und Festschriften, Bochumer Beiträge zu aktuellen Strafrechtsthemen - Vorträge anlässlich des Symposions zum 70. Geburtstag von Gerd Geilen am 12./13.10.2001  hg. v. Klaus Bernsmann u. a. 2003

MAYER-MALY, Theo, o. Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Salzburg, Churfürststraße 1, A 5020 Salzburg, Österreich; http://www.uni-salzburg.at/portal/page?_pageid=140,218888&_dad=portal&_schema=PORTAL; Josef-Thorak-Straße 19, A 5026 Salzburg-Aigen, Österreich; Tel. 0662/238433; geb. Wien 16. 08. 1931; WG.: Vater Staatsanwalt, Studium Rechtswissenschaft, 23. 01. 1954 Promotion sub auspiciis (als erster Jurist nach dem zweiten Weltkrieg), Beamter Arbeiterkammer Wien, 1956 Habilitation Univ. Wien (Hans Kreller [Ludwig Mitteis]), Univ.-Doz., 1957 ao. Prof. Univ. Graz, 1959 Univ. Wien, 01. 10. 1961 o. Prof. Univ. Wien (Nachfolge Hans Kreller), 01. 11. 1962 Köln, 06. 07. 1966 Salzburg, 1999 emeritiert, Lehrtätigkeit Univ. Innsbruck, Salzburg; F.: deutsches und österreichisches Privatrecht, römisches Recht, weiter bürgerliches Recht, Rechtsgeschichte, Arbeitsrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Locatio conductio 1956 (Habilitationsschrift),  Putativtitelproblem bei der usucapio 1962,  Erwerbsabsicht und Arbeitnehmerbegriff 1965, Rechtskenntnis und Gesetzesflut 1969, Arbeiter und Angestellte 1969, Österreichisches Arbeitsrecht 1970, Das Bewusstsein der Sittenwidrigkeit 1971, Rechtswissenschaft 1972, 2. A. 1981, 3. A. 1985, 4. A. 1988, 5. A. 1992, Raumordnung und Privatrechtsgesellschaft 1973, Krankenhausstruktur Betriebsverfassung und Kirchenautonomie 1975, Mayer-Maly/Rummel/Steininger Der Einfluss der Strafrechtsreform auf das Zivilrecht 1977, Gleichbehandlungsgesetz 1981, Einführung in die allgemeinen Lehren des österreichischen Privatrechts 1984, Gedanken über das Recht 1985, [Jörs/Kunkel/Wenger/]Honsell/Mayer-Maly/Selb Römisches Recht 1987, Mayer-Maly/Marhold Österreichisches Arbeitsrecht - Individualarbeitsrecht und Kollektivarbeitsrecht Band 1f. 1987f., 2. A. 1999, Römisches Privatrecht 1991, Fortpflanzungsmedizin und Lebensschutz hg. v. Bydlinski Franz/Mayer-Maly Theo 1993, Bydlinski Franz/Mayer-Maly Theo Die Arbeit - ihre Ordnung ihre Zukunft ihr Sinn 1995, Ärztliche Aufklärungspflicht und Haftung (Hg.) 1998, Rechtsphilosophie 2001, Rechtsgeschichtliche Bibelkunde - Das neue Testament 2003; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 2005, zahlreiche Beiträge, Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften, Der Gerechtigkeitsanspruch des Rechts hg. v. Beck-Mannagetta Margarethe/Böhm Helmut/Graf Georg (Festschrift) 1996, Dr. h. c. Univ. Graz, Univ. Freiburg im Üchtland, Univ. Bern, 2000 Gastprof. Univ. Innsbruck, 2001 Hon.-Prof. Univ. Innsbruck, Würdigung NJW 2001, 2384 (Richardi Reinhard), Iurisprudentia universalis (FS) hg. v. Schermaier Martin/Rainer Michael J./Winkel Laurens C. 2002

MÜLLER-DIETZ, Heinz, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität des Saarlandes, Am Stadtwald, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Neubergweg 21, D 79295 Sulzburg, Deutschland; Tel. 07634/8625; Fax 07634/69136; Mueller-Dietz-Sulzburg@t-online.de; geb. Bretten/Baden 02. 11. 1931; WG.: 1965 Promotion, 1966 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, 1969 o. Prof. Univ. Saarbrücken, 1997 entpflichtet; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafvollzug, Kriminologie, weiter strafrechtliches Sanktionssystem, Geschichte der Strafrechtstheorien, Literatur und Recht; Verö.: Grenzen des Schuldgedankens im Strafrecht 1967, Das Leben des Rechtslehrers und Politikers Karl Theodor Welcker 1968, Strafzwecke und Vollzugsziel 1973, Kriminaltherapie - heute (Hg.) 1974, Grenzüberschreitungen - Beiträge zur Beziehung zwischen Literatur und Recht 1990, Grundfragen des strafrechtlichen Sanktionensystems 1979, Recht und Kriminalität im literarischen Widerschein 1999, Recht und Nationalsozialismus 2000, Calliess/Müller-Dietz Heinz Kommentar zum Strafvollzugsgesetz 1976, 2. A. 1979, 3. A. 1983, 4. A. 1986, 5. A. 1991, 6. A. 1994, 7. A. 1998, 8.  A. 2000, 9. A. 2002, 10. A. 2005; Son.: Kürschner 1970, Das Recht und die schönen Künste (FS) hg. v. Jung Heike 1998, Grundfragen staatlichen Strafens (FS) hg. v. Britz Guido/Jung Heike/Koriath Heinz/Müller Egon 2001, 1992 Dr. h. c. Keio-Univ. Tokio, Würdigung NJW 2001, 3320 (Jung Heike), Kürschner 2005

CRAMER, Peter, Prof. Dr. Dr. h. c.; 432, Chemin des Collines, F 06110 Le Cannet, Frankreich; Tel. 0033/493693099; Fax 0033/493693101; geb. Böblingen 13. 01. 1932; WG.: Vater Landgerichtsrat (Dr. Fritz Cramer), 1952 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, 1956 erste jur. Staatsprüfung, 1960 Promotion Univ. Tübingen (Horst Schröder), 1961 zweite jur. Staatsprüfung, 1966 Habilitation Univ. Tübingen (Horst Schröder), 1966 Priv.-Doz. Univ. Tübingen, 1967 Prof. Univ. Bochum, 1973 Univ. Gießen, 1997 emeritiert, Rechtsanwalt Sozietät CMS Hasche Sigle Eschenlohr Peltzer Schäfer; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, weiter Ordnungswidrigkeitenrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsstrafrecht; Verö.: Der Vollrauschtatbestand als abstraktes Gefährdungsdelikt 1962 (Dissertation), Vermögensbegriff und Vermögensschaden im Strafrecht 1968 (Habilitationsschrift), Grundbegriffe des Rechts der Ordnungswidrigkeiten 1971, Straßenverkehrsrecht 1971, 2. A. 1977, Unfallprophylaxe durch Strafen und Geldbußen? 1975, Schönke/Schröder Strafgesetzbuch, 18. A., 26. A. 2001 (Mitverfasser), Karlsruher Kommentar zum OWiG hg. v. Boujong 1984 (Mitarbeit), Cramer Peter/Assmann Heinz-Dieter/Koller Ingo/Kümpel Siegfried/Schneider Uwe H. Wertpapierhandelsgesetz - Kommentar, 2. A. 1998, Straßenverkehrsentscheidungen (Lbl.) hg. v. Cramer Peter/Berz Ulrich/Gontard Alexander 2000, 2002, 2003, 31. A. 2003, 32. A. 2004, 33. A. 2004, 38. A. 2007; Son.: Kürschner 1970, 2005, 1968-1973 Oberlandesgerichtsrat (im Nebenamt) OLG Hamm, 1990 Dr. h. c. Vrije Univ. Brüssel, Würdigung NJW 2002, 200 (Ulrich Berz), NJW 2007, 197 (Kühl Kristian)

HUPE, Erich, Prof. Dr.; geb. Minden/W. 19. 03. 1932; WG.: 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Prof. Univ. Marburg; F.: Kriminologie, Strafrecht, Strafverfahrensrecht; Verö.: Das System der allgemeinen Strafrechtslehre 1970

MOOS, Reinhard, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Linz, Altenberger Straße 69, A 4040 Linz, Österreich; reinhard.moos@jku.at; http://www.strafrecht.jku.at/; Enzmüllnerweg 23, A 4040 Linz, Österreich; Tel. 0732/254621; geb. Darmstadt 29. 04. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1959 Referent Max-Planck-Institut Freiburg im Breisgau, 1965 Promotion, 1972 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, 1972 o. Univ.-Prof. Univ. Graz, 01. 10. 1976 o. Univ.-Prof. Univ. Linz, emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Sanktionsrecht; Verö.: Der Verbrechensbegriff in Österreich im 18. und 19. Jahrhundert 1968, Wiener Kommentar zum Strafgesetzbuch (Die vorsätzlichen Tötungsdelikte 1984), 2002, Polizei und Strafprozess 2000 (Gutachten 14. ÖJT), Österreichische Opfer der NS-Militärgerichtsbarkeit hg. v. Kohlhofer Reinhard/Moos Reinhard 2003; Son.: weitere Beiträge (Untersuchungshaft, Strafprozessordnung, Geschworenengericht, Finanzstrafrecht, Zurechnung), FS hg. v. Huber Christian u. a. 1997 (Schriftenverzeichnis S. 363-368), Kürschner 2005

LÜDERSSEN, Klaus, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22282; Fax 069/798/28004; Luederssen@jur.uni-frankfurt.de; http://web.uni-frankfurt.de/fb01/luederssen/go.html; Ulrichstraße 22, D 60433 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/527237; Fax 069/519426; luederssen@gmx.de; geb. Germerode bei Eschwege 02. 05. 1932; WG.: bürgerliches Elternhaus, Jugend in Wernigerode, 1952 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1965 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Wolfgang Preiser/Friedrich Geerds), 1970 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, 1971 wiss. Rat und Prof. Univ. Göttingen, 1971 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 2000 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie, Kriminologie; Verö.: Zum Strafgrund der Teilnahme 1967 (Dissertation), Erfahrung als Rechtsquelle 1972 (Habilitationsschrift), Strafrecht und Dunkelziffer 1972, Verschlungene Wege der Kriminalpolitik 1981, Kriminologie 1984, Produktive Spiegelungen 1991, 2. A. 2002, Der Staat geht unter – das Unrecht bleibt? 1992, Abschaffen des Strafens? 1995 (Aufsätze), Genesis und Geltung in der Jurisprudenz 1996, Die Zusammenarbeit von Medizinprodukteindustrie Krankenhäusern und Ärzten 1998, Entkriminalisierung des Wirtschaftsrechts 1998, Löwe/Rosenberg StPO 25. A. 2002 (§§ 137ff.), Daß nicht der Nutzen des Staats euch als Gerechtigkeit erscheine- Schiller und das Recht 2006; Son.: Kürschner 2005, 1984 Mitredaktor von Strafverteidiger, Würdigung NJW 2002, 1403 (Günther Klaus/Nestler Cornelius), Festschrift hg. v. Prittwitz C. 2002

PABSCH, Wiegand, Botschafter a. D. RA Dr. Dr. h. c.; Drachenfelsstraße 46, D 53757 St. Augustin, Deutschland; geb. Glatz/Schlesien 02. 05. 1932; WG.: 1952 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Bonn, 1956 erste jur. Staatsprüfung, dann zweite jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion Univ. Bonn, auswärtiger Dienst Deutschlands, 1964 Washington, 1967 Kalkutta, 1970 Bonn, 1974 Direktor für Abrüstung im NATO-Generalsekretariat, 1980 Washington, 1984 Bonn, 1989 Santiago de Chile, 1993 Botschafter Buenos Aires, 1997 a. D.; Verö.: Der strafrechtliche Schutz der überstaatlichen Hoheitsgewalt 1965 (Dissertation)

RIESS, Peter, Ministerialdirektor a. D. Prof. Dr.; Anhalterstraße 7, D 53175 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/373243; Peter.Riess.Bonn@t-online.de; geb. Hamburg 04. 06. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1959 Promotion Univ. Hamburg, 1963 Richter, Staatsanwalt Hamburg, 1971 Strafprozessreferent, 1988 Abteilungsleiter (Rechtspflege) Bundesjustizministerium, a. D.; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, weiter Gerichtsverfassungsrecht; Verö.: Vorstudien zu einer Theorie der Fußnote 1983, Die Rechtsstellung des Verletzten im Strafverfahren 1984, Löwe/Rosenberg StPO und GVG hg. v. Riess Peter 24. A. 1984ff., 25. A. 1997ff., Zur Reform der öffentlichrechtlichen Gerichtsbarkeit 1991; Son.: LB Univ. Göttingen, 1982 Honorarprofessor Univ. Göttingen, Festgabe hg. v. Fuhs Susanne 1996, Würdigung NJW 2002, 1776 (Dahs Hans), Festschrift hg. v. Hanack Ernst Walter/Hilger Hans/Mehle Volkmar/Widmaier Gunter 2002 (mit Schriftenverzeichnis)

ROLINSKI, Klaus, Prof. Dr.; Universität Regensburg, Universitätsstraße 31, D 93053 Regensburg, Deutschland; Klaus.Rolinski@jura.Uni-Regensburg.de; Rilkestraße 40, D 93138 Lappersdorf, Deutschland; Tel. 0941/81640; Fax 0941/870515; geb. Cranz/Ostpreußen 11. 07. 1932; WG.: 1958 Diplom-Psychologe, Studium Rechtswisssenschaft, 1968 Promotion Univ. Mainz, 1973 Habilitation Univ. Mainz, 1974 o. Prof. Univ. Regensburg, 1997 emeritiert; F.: Kriminologie, Strafrecht; Verö.: Die Prägnanztendenz im Strafurteil 1969 (Dissertation), Wohnhausarchitektur und Kriminalität 1980; Son.: FS hg. v. Kühne Hans-Heiner 2002, Kürschner 2005

WALLMANN, Walter, Ministerpräs. a. D. Dr.; c/o CDU-Fraktion Frankfurt am Main, Deuil-La-Barre-Straße 55, D 60437 Frankfurt am Main, Deutschland; http://www.cduffm.de/; geb. Uelzen 24. 09. 1932; WG.: 1952 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Politik Univ. Marburg, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung Frankfurt am Main, 1965 Promotion Univ. Marburg, Richter LG Kassel, Amtsgericht Rotenburg an der Fulda, Landgericht Gießen, 1966 MdL Hessen, 1972 MdB, 1977 Oberbürgermeister Frankfurt am Main, 1986 Umweltminister Deutschlands, 1987 Ministerpräsident Hessen, 1991 a. D.; Verö.: Zur strafrechtlichen Problematik des Züchtigungrechtes der Lehrer unter besonderer Berücksichtigung des geltenden Verfassungsrechtes 1965 (Dissertation), Der Preis des Fortschritts 1983; Son.: 1960 CDU, 1984 Präsident deutscher Städtetag, Präsident deutscher Turnerbund, Würdigung FAZ v. 24. 09. 2002, Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 873

GÖSSEL, Karl Heinz, Prof. Dr.; Universität Erlangen-Nürnberg, Schillerstraße 1, D 91054 Erlangen, Deutschland; Niobestraße 27, D 81827 München, Deutschland; Tel. 0049/89/43987400; Fax 0049/89/43987401; kh.goessel@t-online.de; geb. Rheinhausen/Niederrhein 16. 10. 1932; WG.: kaufmännische Lehre, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Köln, 1965 Promotion, 1966-1967 Staatsanwalt  im Justizministerium Bayern, 1972 Habilitation, 1975 Prof. Univ. Erlangen, 1998 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafverfahrensrecht, Rechtstheorie; Verö.: Wertungsprobleme des Begriffs der finalen Handlung 1966 (Dissertation), Über die Bedeutung des Irrtums im Strafrecht Band 1 1974 (Habilitationsschrift), Strafverfahrensrecht Band 1 1977, Strafverfahrensrecht Band 2 1979, Strafrecht Allgemeiner Teil Teilband 2 (begründet von Maurach Mitverfasser Maurach/Zipf) 7. A. 1989 (span. A. 1994/1995), Fälle und Lösungen zum Strafrecht 6. A. 1992, 7. A. 1997, 8. A. 2001, Über die Bedeutung des Irrtums im Strafrecht Band 2 1996, Strafrecht Besonderer Teil Band 1 1987, Gössel Karl Heinz/Dölling Dieter Strafrecht Besonderer Teil Band 1 2. A. 2004, Band 2 1996, Löwe/Rosenberg Großkommentar zur Strafprozessordnung 24. A. (Mitarbeit), 25. A. (Mitarbeit), Das neue Sexualstrafrecht 2006; Son.: Kürschner 2005, 1981 Ehrenmitglied rechtswissenschaftliche Fakultät Univ. Santiago de Chile, 1992 Richter Bayerisches Oberstes Landesgericht, Mitwirkung am Aufbau eines postgradualen Aufbaustudiums für ungarische Juristen an der reformierten theologischen Akademie in Pápa/Ungarn, FS hg. v. Dölling Dieter 2002

OFNER, Harald, Bundesminister a. D. Abg. z. NR. Dr.; Schuhmeier-Platz 14, A 1160 Wien, Österreich; Tel. 0043/1/486/1435; Fax 0043/1/485/2198; kanzlei@ofner-wagner.at; geb. Wien 25. 10. 1932; WG.: 1947-1951 Ausbildung zum Starkstrommonteur, 1953 Matura, Studium Rechtswissenschaft, 1958 Promotion Univ. Wien, 1965 Rechtsanwalt, 1979-1983 und 1986ff. Nationalratsabgeordneter, 1983-1987 Bundesminister für Justiz Österreich; F.: Strafrecht, Volksgruppenrecht; Son.: FPÖ

BENJAMIN, Michael, Prof. Dr.; geb. Berlin 27. 12. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1960 Promotion, 1966 Habilitation Univ. Potsdam, 1968 o. Prof., 1981 Moskau, 1984 Hochschule für Recht und Verwaltung; F.: Politikwissenschaft, Rechtstheorie, öffentliche Verwaltung; Verö.: Der Ausschluss der strafrechtlichen Verantwortlichkeit 1962 (Dissertation), Konfliktkommissionen 1966 (Habilitationsschrift), Der Mensch vor dem Schalter und der Mensch hinter dem Schalter 1993

LAMPE, Ernst-Joachim, Prof. Dr.; An der schwarzen Hecke 25, D 55270 Ober-Olm, Deutschland; Tel. 06136/85183; Fax 06136/85183; palmsteern@aol.com; geb. Oppeln 04. 01. 1933; WG.: 1957 Promotion Univ. Mainz, 1966 Habilitation, 1971 o. Prof. Univ. Bielefeld, 1998 emeritiert; F.: Strafrecht, Rechtsphilosophie, weiter Strafprozessrecht; Verö.: Fälschung von Gesamturkunden und von zusammengesetzten Urkunden 1957 (Dissertation), Das personale Unrecht 1967 (Habilitationsschrift), Juristische Semantik 1970, Rechtsanthropologie Band 1 1970, Der Kreditbetrug 1980, Beiträge zur Rechtsanthropologie 1985, Das sogenannte Rechtsgefühl 1985, Genetische Rechtstheorie 1987, Persönlichkeit Familie Eigentum 1987, Grenzen des Rechtspositivismus 1988, Verantwortlichkeit und Recht 1989, Verfolgung von Regierungskriminalität der DDR 1993, Strafprozessuale Behandlung der Kleinkriminalität 1993, Rechtsgleichheit und Rechtspluralismus 1995, Entwicklung von Rechtsbewusstsein 1997, Meinungsfreiheit als Menschenrecht 1998, Strafphilosophie 1999; Son.: Kürschner 1970, Mitarbeit an mehreren Gesetzentwürfen (u. a. Alternativentwurf eines Strafgesetzbuches Band 1-5 1966ff.),  Jus humanum (Festschrift) hg. v. Dölling Dieter 2003

HERRMANN, Joachim, Prof. Dr. LL. M.; Universität Augsburg, Universitätsstraße 24, D 86159 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/598/4659; Joachim.Herrmann@Jura.Uni-Augsburg.de; http://www.jura.uni-augsburg.de/fakultaet/emeriti/uebersicht/herrmann/; Gerstenstraße 26, D 86356 Neusäß-Ottmarshausen, Deutschland; Tel. 0821/481489; Fax 0821/481489; geb. Berlin 31. 01. 1933; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Heidelberg, Basel, Freiburg im Breisgau, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1959 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Jescheck), 1960 LL. M. Tulane Univ. New Orleans, 1960-1970 wiss. Ass. Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Freiburg im Breisgau, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1970 Habilitation, 15. 09. 1972 o. Prof. Univ. Augsburg (1985-1987 Vizepräsident), emeritiert, Rechtsanwalt; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsvergleichung, ausländisches Recht; Verö.: Die Anwendbarkeit des politischen Strafrechts auf Deutsche im Verhältnis zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik 1960 (Dissertation), Die Reform der deutschen Hauptverhandlung nach dem Vorbild des anglo-amerikanischen Strafverfahrens 1972 (Habilitationsschrift), One Case - Two Systems (mit Feeney) 2005; Son.: zahlreiche Arbeiten zum deutschen und ausländischen Strafrecht und Strafprozessrecht sowie zur Rechtsvergleichung, Gastprof. Univ. Virginia (1971, 1994), Chicago (1974), Tokio (1975, 2000), South Africa (1977, 1993), Michigan (1983), Pittsburgh (1989, 1991, 1996, 1997, 2001, 2002, 2004), Dokus Eylül Izmir (1993), Pretoria (1993), Beijing/Peking (1990, 1993), University of Cailfornia Davis/Kalifornien (1997, 1999, 2001, 2003), Waseda Tokio (2001), Würdigung NJW 2003, 335 (Tenckhoff Jörg)

JORDAN, Heinz Josef, Präs. OLG Prof. Dr.; geb. Waldshut 17. 03. 1933; WG.: 1979 Leitender Oberstaatsanwalt Freiburg im Breisgau, 1984 Präsident des LG Konstanz, 1991 Präsident des OLG Karlsruhe; F.: Strafprozessrecht, Strafrecht; Son.: Kürschner 2005, 1992 Hon.-Prof. Univ. Konstanz

LAUFHÜTTE, Heinrich Wilhelm, Vors. Richter BGH; geb. Westfalen 13. 04. 1933; WG.: 1962 Justizdienst Nordrhein-Westfalen, 1965 Landgerichtsrat Bochum, 1967 Staatsdienst Justizministerium Deutschland, 1970 Regierungsdirektor, 1973 Ministerialrat Justizministerium Deutschland, 1977 Richter BGH, 1990 vors. Richter BGH, 30. 04. 1999 Ruhestand; F.: Strafrecht; Son.: NJW 1999, Heft 21, 48, Würdigung NJW 2004, 1152 (die Mitglieder des 5. Strafsenats des BGH)

SCHREIBER, Hans-Ludwig, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Göttingen, Goßlerstraße 19, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7436; Fax 0551/39/9240; h-l.schreiber@jura.uni-goettingen.de; http://www.jura.uni-goettingen.de/privat/h-l.schreiber/; Grazer Straße 14, D 30519 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/834382; Fax 0511/8379725; geb. Mönchengladbach 10. 05. 1933; WG.: aufgewachsen in Hannover, Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Bonn, München, wiss. Hilfskraft Univ. Bonn (Hans Welzel), 1966 Promotion Univ. Bonn (Hans Welzel), Justizdienst Niedersachsen, wiss. Ass. Univ. Bonn, 1970 Habilitation Univ. Bonn (Hans Welzel), 1971 wiss. Rat und Prof., 1972 o. Prof. Univ. Göttingen, 2001 emeritiert; F.: allgemeine Rechtstheorie, Strafrecht, weiter Medizinrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Der Begriff der Rechtspflicht 1966 (Dissertation), Gesetz und Richter 1975 (Habilitationsschrift), Rechtstheorie 1980, Recht - Gerechtigkeit 1984, Handbuch der psychiatrischen Begutachtung 1985, 2. A. 1994, 3. A. 1999, Winter Stefan F./Fenger Hermann/Schreiber Hans-Ludwig Genmedizin und Recht 2001; Son.: 1974 Vizepräsident Landesjustizprüfungsamt Niedersachsen, 1981-1983 Vizepräsident Univ. Göttingen, 1987-1990 Staatssekretär Wissenschaftsministerium Hannover, 1992-1998 Präsident Univ. Göttingen, Vorsitzender Kuratorium Volkswagenstiftung, Mitglied Akademie der Wissenschaften Göttingen, Dr. h. c. med. Univ. Göttingen, Halle, Dr. h. c. iur. Univ. Osnabrück, Würdigung NJW 2003,1436 (Lilie Hans), Strafrecht - Biorecht - Rechtsphilosophie (FS) hg. v. Amelung Knut 2002

NAUCKE, Wolfgang, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/28775; http://web.uni-frankfurt.de/fb01/naucke/go.html; Lärchenweg 6, D 61476 Kronberg, Deutschland; Tel. 06173/63896; Fax 06173/320316; Prof.Naucke@t-online.de; geb. Carlsfeld/Sachsen-Anhalt 08. 06. 1933; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, Lausanne, Glasgow, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1959 Promotion Univ. Kiel, 1964 Habilitation Univ. Kiel, o. Prof. Univ. Kiel, 1971 Univ. Frankfurt am Main, 1998 emeritiert; F.: Strafprozessrecht, Strafrecht, Rechtsphilosophie, Kriminologie; Verö.: Kant und die psychologische Zwangstheorie Feuerbachs 1962, Zur Lehre vom strafbaren Betrug 1964, Strafrecht 1975, 2. A. 1978, 3. A. 1980, 4. A. 1982, 5. A. 1987, 6. A. 1991, 7. A. 1995, 8. A. 1998, 9. A. 2000, 10. A. 2002, Grundlinien einer rechtsstaatlich-praktischen allgemeinen Straftatlehre 1979, Rechtsphilosophische Grundbegriffe 1982, 2. A. 1986, 3. A. 1996, 4. A. 2000, Die Wechselwirkung zwischen Strafziel und Verbrechensbegriff 1985, Versuch über den aktuellen Stil des Rechts 1986, Die strafjuristische Privilegierung staatsverstärkter Kriminalität 1996, Kants Kritik der empirischen Rechtslehre 1997, Über die Zerbrechlichkeit des rechtsstaatlichen Strafrechts 2000; Son.: Kürschner 1970, Kürschner 2005, 1966 Richter schleswig-holsteinisches OLG, 1972 OLG Frankfurt am Main, 1995 a. D.

STEININGER, Herbert, Präs. OGH i. R. Prof. Dr.; geb. Wien 24. 06. 1933; gest. 06. 03. 2005; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Staatsanwalt, Richter, Präsident OGH Österreichs, Vorsitzender Bundesvergabeamt; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Kommentar zum Strafgesetzbuch 1974, 2. A. 1979, 3. A. 1992; Son.: 26. 05. 1982 Hon.-Prof. Univ. Wien, FS zum 70. Geburtstag (hg. v. Pilgermair Walter) 2003

HENKEL, Albert, RA Dr.; geb. 07. 07. 1933; gest. 22. 02. 2006; WG.: 1960 Promotion Univ. Bonn, Rechtsanwalt; Verö.: Die strafrechtliche Verantwortlichkeit von Verbänden im Steuer- und Wirtschaftsrecht 1960

KOHLMANN, Günter, Prof. Dr.; geb. Hindenburg/Oberschlesien 04. 10. 1933; gest. Köln 31. Oktober 2005 (nach monatelangem Leiden); WG.: (Günter Maria Harald Kohlmann,) Flucht, Jülich, 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, 1957 erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1960 Promotion Univ. Köln (Wertenbruch), 1968 Habilitation Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie Univ. Köln (Ulrich Klug), Priv.-Doz., 1969 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1971 Univ. Köln (Nachfolge Ulrich Klug), (1993/1994 Prorektor), 2002 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafverfahrensrecht, Wirtschaftsstrafrecht, Steuerstrafrecht; Verö.: Das subjektiv-öffentliche Recht auf fehlerfreien Ermessensgebrauch 1964 (Dissertation), Begriff des Staatsgeheimnisses 1969 (Habilitationsschrift), Wirksame strafrechtliche Bekämpfung des Kreditwuchers 1974, Steuerstrafrecht (Lbl.) 1975, 2. A. 1977, 3. A. 1980, Kommentar zum GmbH- Strafrecht 1975-1984, Zur strafrechtlichen Erfassung der Fehlleitung öffentlicher Mittel 1979 (Gutachten), Obsessionsdelikte 1980 (mit De Boor W.), Strafverfolgung und Strafverteidigung im Steuerstrafrecht 1983, Festschrift für Ulrich Klug (Hg.) 1983, Steuerstrafrecht mit Ordnungswidrigkeitenrecht und Verfahrensrecht (Lbl.) 7. A. 1997, Hachenburg GmbH-Gesetz 8. A. 1992 (Kommentierung der strafrechtlichen Vorschriften), Die strafrechtliche Verantwortlichkeit des GmbH-Geschäftsführers 1990, 2. A. 1992; Son.: Herausgeber Zeitschrift für Wirtschaft Steuern und Strafrecht, Kölner kriminalwissenschaftliche Schriften, Festschrift 2003 (mit Lebenslauf und Schriftenverzeichnis), Würdigung NJW 2003, 2967 (Jung Heike), Würdigung Zeitschrift für Wirtschafts und Steuerstrafrecht 2003, 361 (Samson Erich), Festschrift für Günter Kohlmann zum 70. Geburtstag hg. v. Hirsch Hans Joachim 2003, Steuerrecht und Tatbestand der Steuerhinterziehung zum 70. Geburtstag von Günter Kohlmann, in: Steuer und Wirtschaft 2003, 289-296 (Lang Joachim), Kürschner 2005, Nachruf NJW 2006, 746 (Tondorf Günter)

BARATTA, Alessandro, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Rom 06. 10. 1933; gest. 25. 05. 2002; WG.: 1958 Volontärassistent Univ. Rom, Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1961 apl. und pl. Ass., 1964 Vertretung Univ. Göttingen, 1968 ao. Prof. Univ. Camerino, 1971 Prof. Univ. Saarbrücken, emeritiert; F.: Rechtssoziologie, Rechtsphilosophie, Sozialphilosophie, Menschenrechte und menschliche Entwicklung, Strafrechtssysteme und soziale Kontrolle; Verö.: Antinomie giuridiche e conflitti di coscienza 1963, Aspetti teoretici e ideologici dello sviluppo della scienza penalistica tedesca dall'inizio del secolo al 1933 1964, Natura del fatto e giustizia materiale 1968, Criminologia critica e critica del diritto penale 1982, Philosophie und Strafrecht 1984 (Aufsätze); Son.: 1999 Dr. h. c. Univ. Lecce, 2001 Dr. h. c. Democritus-Univ. Komotini/Griechenland

STEINKE, Wolfgang, Abteilungspräsident BKA a. D. Dr.; Biebricher Allee 40, D 65187 Wiesbaden, Deutschland; Tel. 0611/810 354; Fax 0611/810 354; geb. Berlin 17. 10. 1933; WG.: 1963 zweite jur. Staatsprüfung, Richter LG Düsseldorf, 1965 Bundeskriminalamt, 1968 Promotion Univ. Mainz, 1980 leitender Kriminaldirektor, Fachbereichsleiter an Polizei-Führungsakademie in Hiltrup (Münster), 1982 Abteilungspräsident Bundeskriminalamt, 1998 a. D.; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Polizeirecht, Verwaltungsrecht, Kriminalistik, Kriminologie; Verö.: Der Toto- und Lottobetrug in Deutschland 1968 (Dissertation), Provokationsherd Westberlin 1968, 2. A. 1968, 3. A. 1969, Forensische Ballistik Linguistik Thermographie (Mitarbeit) 1995

GOYDKE, Jürgen, Präsident OLG a.D. Prof. Dr. h. c.; geb. Königsberg/Neumark 20. 11. 1933; gest. Karlsruhe 08. 09. 2001

Karlsruhe 08. 09. 2001; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, Freiburg im Breisgau, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1967 Landgerichtsrat Osnabrück, 1969/1970 Hilfsreferent im Bundesjustizministerium Bonn, 1971 OLG-Rat Oldenburg, 1971-1974 Referent im niedersächsischen Justizministerium Hannover, 1974-1978 Vizepräsident des LG Osnabrück, 1978 Richter am Bundesgerichtshof, 1992 Präsident des OLG Naumburg, 1995 a. D., 1993 Präsident des LVerfG Sachsen-Anhalt, 2000 a. D.; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Son.: Hon.-Prof. Univ. Göttingen, Dr. h. c.

KRAUß, Detlef, Prof. Dr.; Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 11, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3396; Fax 030/2093/3377; detlef.krauss@rewi.hu-berlin.de; http://www.rewi.hu-berlin.de/index.php?path=./jura/ex/krs&lang=de; Marienstraße 19/20, D 10117 Berlin, Deutschland; geb. 19. 01. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1962 Promotion Univ. Göttingen, zweite jur. Staatsprüfung, 1970 Habilitation, Prof. Univ. Saarbrücken, Berlin (HU), im Ruhestand; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtstheorie, Kriminologie; Verö.: Die Zurechnung des Erfolges im Unrechtstatbestand 1963 (Dissertation), Die strafrechtliche Problematik kriminologischer Ziele und Methoden 1971 (Habilitationsschrift), Urkundendelikte 1983; Son.: Kürschner 2005

BASSENGE, Peter, Vors. Richter LG a. D. Dr.; Gustav-Falke-Straße 61, D 23562 Lübeck (pr), Deutschland; geb. Kiel 09. 02. 1934; WG.: hugenottischer Abstammung, Vater Marineoffizier, Internatsoberschule Schloss Plön, 09. 02. 1954 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, München, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1961 Promotion Univ. Bonn (Hans Welzel), 1962 zweite jur. Staatsprüfung Hamburg, 1963 Gerichtsassessor Lübeck, 1969 Amtsgerichtsrat, 1974 vorsitzender Richter am LG, 1999 a. D.; Verö.: Der allgemeine strafrechtliche Gefahrbegriff 1961 (Dissertation), Palandt Otto Bürgerliches Gesetzbuch (Mitverfasser), 35. A. 1976, 62. A. 2003, 64. A. 2005, Nachbarrecht in Schleswig-Holstein 1971, 2. A. 1975, 3. A. 1977, 4. A. 1978, 5. A. 1980, 6. A. 1982, 7. A. 1984, 8. A. 1988, 9. A. 1993, 10. A. 1996, 11. A. 2001, Bassenge Peter/Herbst Gerhard/Roth Herbert Gesetz über die Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit 1973, 2. A. 1976, 3. A. 1981, 4. A. 1986, 5. A. 1990, 6. A. 1992, 7. A. 1995, 8. A. 1999, Gesetz über die Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit 9. A. 2002, Aktuelle Fragen des Wohnungseigentumsrechts 1979, Aktuelle Fragen aus Rechtsprechung und Rechtspraxis zum Wohnungseigentum, 2. A. 1985, Wohnungseigentum, 3. A. 1994, 4. A. 1996, 5. A. 1999; Son.: Würdigung NJW 2004, 433 (Diederichsen Uwe)

PHILIPPS, Lothar, Prof. Dr.; Universität München - Jur. Fakultät, Ludwigstraße 29, D 80539 München, Deutschland; loth@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/philipps/; Asamstraße 23, D 81541 München, Deutschland; Tel. 089/6518884; geb. Osnabrück 16. 03. 1934; WG.: 1963 Promotion, 1971 Habilitation, 1972 wiss. Rat und Prof. Univ. Saarbrücken, 01. 01. 1972 o. Prof., 1976 Univ. München; F.: Strafrecht, Rechtsphilosophie, weiter Strafprozessrecht, Rechtstheorie; Verö.: Zur Ontologie der sozialen Rolle 1963, Der Handlungsspielraum 1974, Testaufgaben in der Rechtswissenschaft 1978; Son.: Gerechtigkeitswissenschaft - Kolloquium aus Anlass des 70. Geburtstages von Lothar Philipss hg. v. Schünemann Bernd/Tinnefeld Marie-Theres/Wittmann Roland 2005

BREIHOLDT, Peter, RA Dr.; c/o Breiholdt Rechtsanwälte, Große Theaterstraße 7, D 20354 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/355320/0; Fax 040/355320/20; info@breiholdt.de

; http://www.breiholdt.de; geb. 25. 03. 1934; WG.: Vater Rechtsanwalt, Studium Rechtswissenschaft, 1966 Promotion Univ. Hamburg, Rechtsanwalt; F.: Immobilienrecht, Grundstücksrecht, Mietrecht, Pachtrecht, Maklerrecht, Wettbewerbsrecht; Verö.: Zulässigkeitsgrenzen strafrechtlicher Bewährungsauflagen 1966 (Dissertation); Son.: Kanzlei 1934 in Hamburg gegründet, 1998 Honorarkonsul Nepal, Würdigung FAZ 25. 03. 2004 (jfr)

LOEWENHEIM, Ulrich, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main - Institut für Rechtsvergleichung, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/23616; http://www.jura.uni-frankfurt.de/l_Personal/em_profs/index.html; Hermann-Schuster-Straße 26, D 65510 Hünstetten/Wallbach, Deutschland; Tel. 06126/55976; Fax 06126/55840; geb. Göttingen 30. 05. 1934; WG.: Schule Göttingen, Frankfurt am Main, 1955 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte, Kunstgeschichte Univ. Frankfurt am Main, München, Hamburg, 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1962 Promotion  Univ. Frankfurt am Main (Strafrecht), 1965 zweite jur. Staatsprüfung, 1965-1968 Ass.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1968/1969 Studienaufenthalte Univ. Berkeley/Kalifornien, Georgetown/Washington/Vereinigte Staaten von Amerika (Verbindung zu Heirich Kronstein und Richard Buxbaum), 1969 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Heinrich Kronstein) (bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung), auswärtiges Amt (Abteilung Handelspolitik), 1971 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1978-1982 Vizepräsident Univ. Frankfurt am Main; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, weiter internationales Privatrecht; Verö.: Anstiftung durch Unterlassen 1962 (Dissertation), 1970 Warenzeichen und Wettbewerbsbeschränkung 1970 (Habilitationsschrift) (Wirtschaftsrecht und Wirtschaftspolitik), Herstellerbegriff und Geräteabgabe 1984, Bereicherungsrecht 1988, 2. A. 1997, 3. A. 2007, Praxis des Online-Rechts 2001, Handbuch des Urheberrechts 2003, Urheberrecht im Informationszeitalter (Hg.) 2004, Loewenheim Ulrich/Meessen Karl/Riesenkampff Alexander Kartellrecht Bd. 1 2005, Loewenheim Ulrich/Meessen Karl/Riesenkampff Alexander Kartellrecht Bd. 2 2006; Son.: Kürschner 2005, 1977-1999 Richter OLG, 1999 Vorsitzender des Fachbeirats des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Patent- Urheber- und Wettbewerbsrecht München, Gastprof. Univ. Berkeley/Kalifornien (1975, 1977, 1979, 1987, 1989, 1993), Tokio (Kaiserliche Univ. 1981), Kioto (1981), Sendai/Japan (1981), Thammasat Univ. Bangkok/Thailand (1981, 1983, 1996, 1997, 1999, 2001, 2002), Manila/Philippinen (1983), Singapur (1983), Hebrew Univ. Jerusalem/Israel (1984), Gainesville/Florida/USA (1992, 1993, 1995, 1998, 2000), Vanderbilt Univ., Nashville/Tennessee (1993), Columbia Univ. New York/Vereinigte Staaten von Amerika (1996) (im eigenen Flugzeug unterwegs, Würdigung NJW 2004, 1722 (Schricker Gerhard)

TONDORF, Günter, RA Prof. Dr.; c/o Prof. Dr. Tondorf & Böhm, Ritterstraße 9, D 40213 Düsseldorf, Deutschland; Tel. 0211/864630; Fax 0211/320840; kanzlei@tondorfboehm.de; http://www.tondorfboehm.de/anwaelte/tondorf.php; Am Breil 29, D 40667 Meerbusch, Deutschland; Tel. 02132/961187; guenter.tondorf@gmx.de; geb. Bonn 08. 07. 1934; WG.: 1955 Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, Berlin (FU), 1965 Promotion Univ. Köln, 1966  Rechtsanwalt, 1967 eigene Anwaltspraxis, 1980 Sozietät mit RA Lothar Böhm, 1998 Fachanwalt für Strafrecht; F.: Arztstrafrecht, Wirtschaftsstrafrecht, Kapitalstrafsachen; Verö.: Der Aufopferungsanspruch im Zivilrecht 1965 (Dissertation), Der psychologische und psychiatrische Sachverständige im Strafverfahren 2002, 2. A. 2005; Son.: 10. 08. 2000 Hon.-Prof. Univ. Köln

RUDOLPHI, Hans-Joachim, Prof. Dr.; Universität Bonn, Adenauerallee 24-42, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/9156; Fax 0228/73/9160; hjrudolp@jura.uni-bonn.de; http://www.jura.uni-bonn.de/; Am Käferberg 5, D 53127 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/254197; geb. Querfurt/Sachsen-Anhalt 17. 07. 1934; WG.: Vater Oberregierungsrat, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1960 Promotion Univ. Göttingen (Wilhelm Ebel), 1962/1963 Staatsanwalt LG Hannover, LG Göttingen, April 1963 wiss. Ass. (Claus Roxin), 1968 Habilitation Univ. Göttingen (Claus Roxin), Privatdozent Univ. Göttingen, 1970 wiss. Rat und Professor, 01. 04. 1970 o. Prof. Univ. Bonn; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Die hypothekarische Belastung des Wohnungseigentums 1960 (Dissertation), Die Gleichstellungsproblematik der unechten Unterlassungsdelikte 1966, Unrechtsbewusstsein Verbotsirrtum und die Vermeidbarkeit des Verbotsirrtums 1969 (Habilitationsschrift), Fälle zum Strafrecht 1977, 2. A. 1983, 3. A. 1992, 4. A. 1996, 5. A. 2000, Systematischer Kommentar zum Strafgesetzbuch Allgemeiner Teil (Mithg.) 1975, 2. A. 1977, 3. A. 1981, 4. A. 1984, 5. A. 1989, 6. A. 1993, 7. A. 1999, Besonderer Teil (Mithg.) 1977,  4. A. 1991, 5. A. 1994, 6. A. 1999, Systematischer Kommentar zur Strafprozessordnung und zum Gerichtsverfasssungsgesetz (Mithg.) (Lbl.); Son.: Zur Theorie und Systematik des Strafprozessrechts hg. v. Wolter Jürgen  (Symposium) 1995, Würdigung Juristische Arbeitsblätter 1999, 614 (Wolter Jürgen), NJW 2004, 2207 (Wolter Jürgen/Rogall Klaus/Stein Ulrich), Festschrift 2004

WEBER, Ulrich, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#Honorarprofessoren; Im Zeughausgarten 4, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/61776; geb. Stuttgart 18. 09. 1934; WG.: Vater Architekt, Gymnasium Stuttgart, 1954 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Tübingen, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1962 Promotion, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1975 Habilitation Univ. Tübingen (Jürgen Baumann), 1976 Prof. Univ. Berlin (FU), 1980 Univ. Würzburg, 1989 Univ. Tübingen, i. R.; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Urheberrecht; Verö.: Die Anwendung der Vorschriften über Rechte an Grundstücken 1962 (Dissertation), Baumann Jürgen/Arzt Gunther/Weber Ulrich Strafrechtsfälle und Lösungen 1963, 2. A. 1965, 3. A. 1969, 4. A. 1976, 5. A. 1981, 6. A. 1986, Der strafrechtliche Schutz des Urheberrechts 1976 (Habilitationsschrift), Strafrechtliche Verantwortlichkeit von Bürgermeistern und leitenden Verwaltungsbeamten im Umweltrecht 1988; Son.: Kürschner 2005

BALZER, Rolf, Regierungsdirektor Prof. Dr.; Pfinzstraße 13, D 28209 Bremen, Deutschland; geb. um 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1965 Promotion Univ. Kiel, Regierungsdirektor; Verö.: Der strafrechtliche Begriff der schädlichen Neigungen 1965 (Dissertation); Son.: Hon.- Prof. Univ. Karlsruhe

KREKELER, Wilhelm, RA Dr.; geb. um 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1964 Rechtsanwalt, 1990 Promotion Univ. Münster, 1997 Fachanwalt für Strafrecht; F.: Strafrecht; Verö.: Der Beweiserhebungsanspruch des Beschuldigten im Ermittlungsverfahren de lege lata und de lege ferenda 1991 (Dissertation), Verteidigung in Wirtschaftsstrafsachen 2002, Krekeler Wilhelm/Werner Elke Unternehmer und Strafrecht 2006

MAYERHOFER, Christoph, Sektionsleiter Dr.; geb. um 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Generalanwalt Justizministerium, Sektionsleiter Einzelstrafsachen; F.: Strafrecht; Verö.: Der Kraftfahrzeugdiebstahl und verwandte Delikte 1961, Exekutionsrecht Band 1-2 1960, Organisierte Kriminalität (Hg.) 1996,  Das österreichische Strafrecht (Lbl.) 1992f.

MIEHE, Olaf, Prof. Dr.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/7476; http://univis.uni-heidelberg.de/prg?show=info&key=11/persons/2005w:jur/zentr/mieheo; Lerchenweg 5, D 69226 Nussloch, Deutschland; geb. um 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Göttingen (Friedrich Schaffstein), zweite jur. Staatsprüfung, Habilitation Univ. Göttingen, Prof. Univ. Heidelberg, 2001 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Jugendrecht; Verö.: Die Bedeutung der Tat im Jugendstrafrecht 1964, Unbewusste Verfügungen 1987, Jugendstrafrecht 1994

ULSAMER, Gerhard, Richter am BGH Dr.; geb. Freiburg im Breisgau um 1935; gest. 30. 05. 1999; WG.: 1962 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau,  Justizdienst Baden-Württemberg, Richter LG Freiburg im Breisgau, 1966 wiss. MA. BVerfG, 1978 Richter BGH; F.: Strafrecht; Verö.: Auflagen und Weisungen bei der Strafaussetzung zur Bewährung 1962 (Dissertation), Frowein Jochen/Ulsamer Gerhard Europäische Menschenrechtskonvention und nationaler Rechtsschutz 1985, Lexikon des Rechts - Strafrecht/Strafverfahrensrecht (Hg.) 1989, 2. A. 1996, Maunz Theodor/Schmidt-Bleibtreu Bruno/Klein Franz/Ulsamer Gerhard Bundesverfassungsgerichtsgesetz (Lbl.), 3. A. 1998; Son.: Herausgeber EuGRZ

WILKE, Dieter, Präsident OVG a. D. Prof. Dr.; Schweinfurthstraße 10, D 14195 Berlin, Deutschland; geb. um 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion Univ. Berlin (FU), zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Habilitation Univ. Münster, Prof., Richter (Verwaltungsgerichtsbarkeit), Präsident OVG Berlin, a. D.; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Verwirkung der Pressefreiheit und das strafrechtliche Berufsverbot 1964 (Dissertation), Gebührenrecht und Grundgesetz 1973 (Habilitationsschrift), Randelzhofer/Wilke Die Duldung als Form flexiblen Verwaltungshandelns 1981, Festschrift zum 125jährigen Bestehen der juristischen Gesellschaft zu Berlin (Hg.) 1984, Förster Hans/Wilke Dieter Bauordnung für Berlin 1972, 2. A. 1967, 3. A. 1980, 4. A. 1986, 5. A. 1999, Der Bundesrat (Hg.) 1990; Son.: apl. Prof. Univ. Berlin (FU)

ROGGEMANN, Herwig, Prof. Dr.; Freie Universität Berlin, Boltzmannstraße 3, D 14195 Berlin, Deutschland; Tel. 030/838/54032; Fax 030/838/52072; lehrstuhlrogall@rewiss.fu-berlin.de; http://www.fu-berlin.de/jura/fachbereich/lehrpersonal/professoren/strafrecht/rogall/index.html; Grüner Weg 29, D 14109 Berlin, Deutschland; krogall@zedat.fu-berlin.de; geb. Bremen 07. 01. 1935; WG.: 1962 Promotion Univ. Göttingen, 1973 Habilitation Univ. Berlin (FU), Prof. Univ. Berlin (FU), im Ruhestand; F.: Recht der osteuropäischen Staaten, Rechtsvergleichung, Strafrecht, Strafverfahrensrecht, weiter internationales Recht; Verö.: Das Tonband im Verfahrensrecht 1962 (Dissertation), Fragen des politischen Strafrechts im geteilten Deutschland 1965, Die Verfassung der DDR 1970, Die Staatsordnung der Sowjetunion 1971, 2. A. 1973, Die Gesetzgebung der DDR (Lbl.) 1974, Die DDR-Verfassung 1974, Die DDR-Verfassungen 2. A. 1976, 3. A. 1980, 4. A. 1989, Die Staatsordnung der Volksrepublik Polen 1974, Strafgesetzbuch und Strafprozessordnung der DDR 1976, 2. A. 1978, Die Verfassung der SFR Jugoslawien 1980, Der internationale Strafgerichtshof der Vereinten Nationen und der Krieg auf dem Balkan 1994, Die internationalen Strafgerichtshöfe 2. A. 1998, Internationales Strafrecht 1998

KRÜMPELMANN, Justus, Prof. Dr.; Universität Mainz - FB 03, Jakob-Welder-Weg 9, D 55099 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/39/22558; Am Eselsweg 30, D 55128 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/34932; geb. Recklinghausen 25. 01. 1935; WG.: 1966 Promotion, 1972 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, wiss. Rat und Prof. Univ. Bonn, o. Prof. Univ. Mainz, emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Die Bagatelldelikte 1966 (Dissertation), Affekt und Schuldfähigkeit 1988 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

ESER, Albin, Prof. Dr. Dr. h. c. mult. M. C. J.; Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht, Günterstalstraße 73, D 79100 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/7081/200; Fax 0761/7081/309; A.Eser@iuscrim.mpg.de; http://www.iuscrim.mpg.de/info/leute/eser/Eser.html; Neubergweg 9, D 79104 Freiburg im Breisgau, Deutschland; geb. Leidersbach/Unterfranken 26. 01. 1935; WG.: Vater Schneider, Abitur Kilianeum am humanistischen Gymnasium Miltenberg am Main, 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Tübingen, Univ. Berlin (FU), 1958 erste jur. Staatsprüfung Würzburg, 1962 Promotion Univ. Würzburg (Walter Sax), wiss. MA. Univ. Würzburg (Paul Mikat), 1963 M. C. J. New York Univ. (Gerhard O. W. Mueller), 1964 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Tübingen (Horst Schröder), 1969 Habilitation Univ. Tübingen, Vertretungen Univ. Hamburg, Mainz, Mannheim, 01. 06. 1970 o. Prof. Univ. Bielefeld, 1974 Univ. Tübingen (Nachfolge Horst Schröder), 1982 Univ. Freiburg im Breisgau (Nachfolge Hans-Heinrich Jescheck), 1982 Direktor des Max-Planck-Institut für Strafrecht, emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafrechtsvergleichung; Verö.: Die Abgrenzung von Straftaten und Ordnungswidrigkeiten 1961 (Dissertation), Wahrnehmung berechtiger Interessen 1969, Die strafrechtlichen Sanktionen gegen das Eigentum 1969 (Habilitationsschrift), Studienkurs Strafrecht 4 Bände 1976ff., Suizid und Euthanasie (Hg.) 1976, Auer Alfons/Menzel Hartmut/Eser Albin Zwischen Heilauftrag und Sterbehilfe 1976, Sterilisation und Schwangerschaftsabbruch 1980, Einführung in das Strafprozessrecht 1983, Rechtfertigung und Entschuldigung I-IV 1987ff., Recht und Medizin (Hg.) 1990, Schwangerschaftsabbruch im internationalen Vergleich 3 Bde. 1998-1999; Son.: Kürschner 2005, 1971 Richter OLG Hamm, 1988 Richter OLG Stuttgart, 1989-1992 Vizepräsident Deutsche Forschungsgemeinschaft, 1993 Ehrenmitglied ungarische Akademie der Wissenschaften Budapest, 1994-1997 Vorsitzender der geisteswissenschaftlichen Sektion der Max-Planck-Gesellschaft, 1991 Dr. h. c. Univ. Krakau/Polen, Univ. Peruana Los Andes Huancayo/Peru, 2001 Waseda Univ. Tokyo, Grenzüberschreitungen hg. v. Arnold Jörg (Festschrift) 1995, 2001 ad-litem Richter internationales Jugoslawien-Tribunal, 2004 Richter, Lang G. Eser Albin - Stationen/Tätigkeiten 2004, Menschengerechtes Strafrecht (FS) hg. v. Arnold Jörg u. a. 2005, Würdigung NJW 2005, 201 (Arnold Jörg/Burkhardt Björn/Gropp Walter/Heine Günter/Koch Hans-Georg/Lagodny Otto/Perron Walter/Walther Susanne), Würdigung zum 70. Geburtstag FAZ (Mü.)

EICKMEYER, Horst, Oberbürgermeister Dr.; Rathaus, Kanzleistraße 15, D 78462 Konstanz, Deutschland; geb. Herford 09. 02. 1935; WG.: 1955 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Freiburg im Breisgau, München, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1961 Promotion Univ. Bonn, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1969 Bürgermeister Meersburg/Bodensee, 1980 Oberbürgermeister Konstanz; Verö.: Die strafrechtliche Behandlung der Heranwachsenden nach § 105 des Jugendgerichtsgesetzes 1963 (Dissertation), Sparpolitik - Wirtschaftsflaute - Politikflaute? 1983

MAIWALD, Manfred, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7430; Fax 0551/39/4872; m.maiwald@jura.uni-goettingen.de; Stumpfe Eiche 69, D 37077 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/372606; Fax 0551/3795660; geb. Bad Warmbrunn 11. 03. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Hamburg, Tübingen, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1964 Promotion, 1969 Habilitation Univ. Heidelberg, 1971 o. Prof. Univ. Hamburg, 1976 Univ. Göttingen, 1983 Univ. Heidelberg, 1985 Univ. Göttingen, emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafrechtsvergleichung (Italien); Verö.: Die natürliche Handlungseinheit 1964, Der Zueignungsbegriff im System der Eigentumsdelikte 1970, Kausalität und Strafrecht 1980, Unrechtskenntnis und Vorsatz im Steuerstrafrecht 1984, L'evoluzione del diritto penale tedesco 1993, (Maurach) Strafrecht Besonderer Teil fortgef. v. Schroeder Friedrich Christian/Maiwald Manfred, 8. A. 1999, 9. A. 2003; Son.: 1978-2000 Richter im Nebenamt OLG Celle, Schriften zum Strafrecht und Strafprozessrecht (Hg.), Fragmentarisches Strafrecht (FS aus Anlaß der Emeritierung) hg. v. Momsen Carsten/Bloy René/Rackow Peter 2003, Kürschner 2005, Bedeutung der Strafrechtsdogmatik in Geschichte und Gegenwart (FS) hg. v. Loos Fritz/Jehle Jörg-Martin

CALLIESS, Rolf-Peter, Prof. Dr.; Universität Hannover, Königsworther Platz 1, D 30167 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/762/8180; rolf-peter.calliess@stra.uni-hannover.de; http://www.jura.uni-hannover.de/calliess/; Brahmsstraße 3, D 30177 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/3941860; Rolf-Peter.Calliess@mbox.stra.uni-hannover.de; geb. Berlin 21. 03. 1935; WG.: 1945 Gymnasium Berlin, 1954 Studium Univ. Berlin (FU), Bonn, Köln, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1961 Promotion Univ. Berlin (FU), 1964 zweite jur. Staatsprüfung, stellvertretender Behördenleiter Amt des Beauftragten ev. Kirchen Rheinland/Westfalen/Lippe bei Landtag und Landesregierung Nordrhein-Westfalen, 1968 wiss. Ass. Univ. Saarbrücken, Bielefeld, 1973 Habilitation Univ. Bielefeld (Werner Maihofer), Priv.-Doz., Univ.-Doz. Univ. Bielefeld, Vertretung Univ. Tübingen, 1974 o. Prof. Univ. Hannover, 1999 emeritiert; F.: Strafrecht, weiter Strafverfahrensrecht, Strafvollzugsrecht, Rechtstheorie, Rechtssoziologie; Verö.: Eigentum als Institution 1962, Kirche und Demokratie 1966, Strafvollzug - Institution im Wandel 1970 (Habilitationsschrift), Alternativentwurf Strafvollzugsgesetz 1973 (Mitverf.), Theorie der Strafe im demokratischen und sozialen Rechtsstaat 1974, Strafvollzugsrecht Lehrbuch 1978, 2. A. 1981, 3. A. 1992, Alternativentwurf zur Strafprozessordnung 1980 (Mitverf.), Alternativentwurf zur Strafprozessordnung 1985 (Mitverf.), Alternativentwurf eines Gesetzentwurfs zur Sterbehilfe 1986 (Mitverf.), Calliess Rolf-Peter/Müller-Dietz Heinz Kommentar zum Strafvollzugsgesetz 1977, 2. A. 1979, 3. A. 1983, 4. A. 1986, 5. A. 1991, 6. A. 1994, 7. A. 1998, 8. A. 2000, 9. A. 2002, 10. A. 2005, Callies Rolf-Peter Dialogisches Recht hg. v. Keller Rainer 2005; Son.: 1968-1994 Mithg. Zeitschrift für evangelische Ethik, 1969 Initiator Mitbegründer und Vorstandsvorsitzender ev. Akademie für Erwachsenenbildung Saarland, FDP, 1990 Richter Rechtshof der Konföderation ev. Kirchen Niedersachsen, Würdigung NJW 2005, XVI (Müller-Dietz, Heinz)

KELLER, Rolf, Generalstaatsanwalt Prof. Dr.; geb. Stuttgart 19. 06. 1935; gest. 11. 09. 1998; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, 1966 Promotion, 1964 Richter Calw, 1965 Staatsanwalt Tübingen, 1967 Tätigkeit im Justizministerium Baden-Württemberg, 1981 Leitender Oberstaatsanwalt Stuttgart, 1984 Ministerialdirigent im Justizministerium Baden-Württemberg, 1993-1995 Generalstaatsanwalt in Stuttgart; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Keller Rolf/Günther H./Kaiser P. Embryonenschutzgesetz 1992, Urteil und Urteilsbildung (Mitverf. Reiter J.) 1993; Son.: Hon.-Prof. Univ. Tübingen, Gedächtnisschrift für Rolf Keller hg. v. Strafrechtsprof. Univ. Tübingen 2003

RANFT, Otfried, Prof. Dr.; Universität Bayreuth, Universitätsstraße 30, D 95447 Bayreuth, Deutschland; http://www.uni-bayreuth.de/vorlesungsverzeichnisse/sommer2004/Fbr3_Per.htm; Bamberger Straße 64e, D 95445 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/32497; geb. Wolfhagen 22. 06. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1969 Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, 1980 Habilitation Univ. Marburg, 1980 o. Prof. Universität Bayreuth, emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Der Individualschutz in den Strafrechtssystemen des neuzeitlichen Vernunftrechts 1969 (Dissertation), Das Garantenunterlassungsdelikt und mittelbare Täterschaft durch garantiepflichtwidriges Unterlassen 1980 (Habilitationsschrift), Strafprozessrecht 1991, 2. A. 1995

KIENAPFEL, Diethelm, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Linz, Altenberger Straße 69, A 4040 Linz, Österreich; Tel. 0732/2468/8344; Fax 0732/2468/9823; strafrecht@jku.at; http://www.strafrecht.jku.at/; Wolfauerstraße 92, A 4040 Linz, Österreich; geb. Heiligenbeil/Ostpreußen 23. 06. 1935; WG.: Grundschule Frankfurt an der Oder, neusprachliches Gymnasium Kettwig an der Ruhr, 1953 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Köln, Freiburg im Breisgau, 1947 erste jur. Staatsprüfung Freiburg im Breisgau (gut, Platz 1), Verwalter einer Stelle eines wiss. Assistenten, 1960 Promotion (Thomas Würtenberger) (summa cum laude), zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart (gut), 1963 Stipendiat der deutschen Forschungsgemeinschaft, 1965 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Thomas Würtenberger) (Strafrecht, Strafprozessrecht), 22. 09. 1965 Priv.-Doz., Lehrtätigkeit Freiburg im Breisgau, SS 1966 Vertretung Univ. Gießen, 01. 10. 1967 o. Univ.-Prof. Univ. Linz, 30. 09. 2003 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, weiter  Didaktik der Rechtswissenschaft, Kriminologie; Verö.: Körperliche Züchtigung und soziale Adäquanz im Strafrecht 1961 (Dissertation), Das erlaubte Risiko im Strafrecht 1966, Urkunden im Strafrecht 1967 (Habilitationsschrift), Strafrechtsfälle 1967, 2. A. 1971, 3. A. 1975, 4. A. 1976, 5. A. 1981, 6. A. 1982, 7. A. 1983, 8. A. 1984, 9. A. 1989, Privatsphäre und Strafrecht 1969, Der Einheitstäter im Strafrecht 1971, Vorlesung und Vorlesungskritik 1971, Einführung in das österreichische Strafrecht 1974, Strafrecht - Allgemeiner Teil 1975, 2. A. 1979, 3. A. 1983, 4. A. 1984, Kultur - Kriminalität - Strafrecht FS für Thomas Würtenberger hg. v. Herren/Kienapfel/Müller-Dietz 1977, Grundriss des österreichischen Strafrechts - Delikte gegen Personenwerte 1978, 2. A. 1984, 3. A. 1990, 4. A. 1997, Urkunden und andere Gewährschaftsträger 1979, Grundriss des österreichischen Strafrechts - Delikte gegen Vermögenswerte 1980, 2. A. 1988, 3. A. 1993, Fälle und Lösungen zum Strafrecht hg. v. Kienapfel 1982, 2. A. 1989, Lernprogramm Strafrecht Allgemeiner Teil 5. A. 1994, 6. A. 1999, 7. A. 2000, 8. A. 2002, 9. A. 2004, Grundriss des österreichischen Strafrechts - Allgemeiner Teil 5. A. 1994, 7. A. 1998, 8. A. 2002, Kienapfel/Schmoller Grundriss des österreichischen Strafrechts - Delikte gegen sonstige Individual- und Gemeinschaftswerte 1999, Kienapfel/Höpfel Grundriss des österreichischen Strafrechts - Allgemeiner Teil, 8. A. 2000, 9. A. 2001, 10. A. 2003; Son.: Kürschner 1970, 2005, NJW 2005, Heft 24 XXIV (Wegscheider Herbert)

DIETRICH, Gerhard, Prof. Dr.; Universität-Gesamthochschule Paderborn, Warburger Straße 100, D 33098 Paderborn, Deutschland; Tel. 05251/60/2067; Fax 05251/60/4213; http://pbfb5www.uni-paderborn.de/www/fb5/wiwi-web.nsf/id/Emeriti_Dep6?opendocument; Am Felskamp 5, D 33014 Bad Driburg, Deutschland; Tel. 05259/741; geb. Königsberg 07. 07. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Promotion, Gerichtsreferendar, wiss. Ass. Univ. Bonn, Regierungsrat Niedersachsen, Prof. Univ. Paderborn, 2002 emeritiert; F.: Privatrecht, Steuerrecht, Steuerstrafrecht, Wirtschaftsrecht, Wettbewerbsrecht, Arbeitsvertragsrecht, Handelsrecht; Son.: Kürschner 2005

ESCHE, Wolfgang, Landesgerichtspräsident Dr.; Landesgericht Leoben, Erzherzog-Johann-Straße 3, A 8700 Leoben, Österreich; Postfach 33, A 8051 Graz, Österreich; dr_esche@hotmail.com; geb. Wien 15. 07. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Richter, Landesgerichtspräsident; F.: Strafrecht, Medienrecht; Verö.: Das neue Strafrecht 1975

MEINCKE, Jens Peter, Prof. Dr.; Universität Köln, Albertus-Magnus-Platz, D 50923 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470/4085; Jens-Peter.Meincke@Uni-Koeln.de; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/lbrsr/team.html; Viktor-Schnitzler-Straße 14, D 53179 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/346960; geb. Hamburg 22. 10. 1935; WG.: Großvater Pastor Sankt Nikolai Hamburg, Vater Senatssyndikus und Landesbankgeschäftsleiter, humanistisches Abitur, Studium Musik, Philosophie Univ. Basel,  Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau (Ernst von Caemmerer), Bonn, Hamburg, studentischer Mitarbeiter Univ. Hamburg (Max Kaser), erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion Univ. Hamburg (Strafrecht), Rechtsanwalt, 1968 Assistent Univ. Hamburg (Hans Hermann Seiler), 1972 Habilitation Univ. Hamburg, Gastprofessur in England, Lehrstuhlvertretungen in Münster, Freiburg im Breisgau, 1975 o. Prof. Univ. Köln, 1997-2001 Rektor, 2001 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht, Steuerrecht; Verö.: Betreffen oder Verfolgen auf frischer Tat als Voraussetzung der vorläufigen Festnahme nach § 127 I StPO 1963 (Dissertation), Das Recht der Nachlassbewertung im BGB 1973 (Habilitationsschrift), Meincke Jens Peter/Michel Theodor Erbschafts- und Schenkungsteuergesetz (begründet v. Megow Heinrich) 7. A. 1981, 8. A. 1987, Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetz 9. A. 1992, 12. A. 1999, 13. A. 2002, 14. A. 2004, Littmann/Bitz/Meincke Das Einkommensteuerrecht 14. A. 1985, (Lbl.) 15. A. 1988-1992; Son.: Würdigung NJW 2005, 3053 (Mansel Heinz-Peter/Zimmermann Reinhard)

DAHS, Hans, RA Prof. Dr.; c/o Redeker Sellner Dahs & Widmaier, Mozartstaße 4-10, D 53115 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/72625/103; Fax 0228/650479; dahs@redeker.de; http://www.redeker.de; geb. Bonn-Beuel 01. 11. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, München, Freiburg im Breisgau, Zürich, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion Univ. Bonn (von Weber), 1964 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt (Dahs senior); F.: Strafprozessrecht, Strafrecht, Kriminologie, bürgerliches Recht, Wirtschaftsstrafrecht, Umweltstrafrecht, Revisionsrecht, Außenwirtschaftsrecht, Anwaltsrecht, Recht der parlamentarischen Untersuchungsausschüsse; Verö.: Rechtliches Gehör im Strafprozess 1965 (Dissertation), Taschenbuch des Strafverteidigers 1972, 2. A. 1979, 3. A. 1984, 4. A. 1990, Handbuch des Strafverteidigers 1969, 2. A. 1969, 3. A. 1971, 4. A. 1977, 5. A. 1983, 6. A. 1999, 7. A. 2005, Dahs H./Dahs H. Die Revision im Strafprozess 1972, 2. A. 1980, 3. A. 1984, 4. A. 1987, 5. A. 1993, 6. A. 2001, Löwe/Rosenberg/Dahs Großkommentar zur Strafprozessordnung 25. A. 1998 (§§ 48-71); Son.: 18 Bücher, rund 150 weitere Veröffentlichungen, Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, 03. 08. 1983 Hon.-Prof. Univ. Bonn, Mitherausgeber Neue Zeitschrift für Strafrecht, Würdigung NJW 2005, 3198 (Hamm Rainer)

SELLERT, Wolfgang, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7444; Fax 0551/39/4872; w.sellert@jura.uni-goettingen.de; http://www.jura.uni-goettingen.de/privat/w.sellert/; Konrad-Adenauer-Straße 25, D 37075 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/23771; Fax 0551/23771; geb. Berlin 03. 11. 1935; WG.: 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1964 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Adalbert Erler), 1965 wiss. Ass. Univ. Frankfurt, 29. 12. 1970 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Adalbert Erler), 1972 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1977 o. Prof. Univ. Göttingen (Nachfolge Karl Kroeschell), 2002 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Über die Zuständigkeitsabgrenzung von Reichshofrat und Reichskammergericht 1965 (Dissertation), Prozessgrundsätze und Stilus Curiae am Reichshofrat 1973 (Habilitationsschrift), Die Ordnungen des Reichshofrats (Hg.) 1980, Rechtsbehelfe Beweis und Stellung des Richters im Spätmittelalter (Hg.) 1985, Recht und Justiz im Dritten Reich (Hg.) 1989, Sellert Wolfgang/Rüping Hinrich Studien- und Quellenbuch zur Geschichte der deutschen Strafrechtspflege Bd. 1f. 1989ff., Ludwig Windthorst als Jurist 1991, Recht und Gerechtigkeit in der Kunst 1993, Nomos und Gesetz (Hg.) 1995, Das Gesetz in Spätantike und frühem Mittelalter (Hg.) 1997, Der Kodifikationsgedanke und das Modell des Bürgerlichen Gesetzbuches (Hg.) 2000, Das BGB im Wandel der Epochen (Hg.) 2002; Son.: 1984 Mitglied Göttinger Akademie der Wissenschaften, 1995-2000 Direktor deutsch-chinesisches Institut für Wirtschaftsrecht Univ. Nanking (Volksrepublik China), 1999 Hon.-Prof. jur. Fakultät Univ. Nanking (Volksrepublik China), Zur Erhaltung guter Ordnung (FS) 2000

HRUSCHKA, Joachim, Prof. Dr.; Universität Erlangen-Nürnberg, Schillerstraße 1, D 91054 Erlangen, Deutschland; Tel. 09131/85/22248; Fax 09131/85/29117; Joachim.Hruschka@jura.uni-erlangen.de; http://www.jura.uni-erlangen.de/Lehrstuehle/prof/hruschka.htm; Hindenburgstraße 47, D 91054 Erlangen, Deutschland; geb. Breslau 10. 12. 1935; WG.: 1964 Promotion Univ. München, 1970 Habilitation Univ. München (u. a. Karl Larenz), 1972 o. Prof. Univ. Hamburg, 1982 Univ. Erlangen, 31. 03. 2004 emeritiert; F.: Rechtsphilosophie, Strafrecht, weiter Strafprozessrecht; Verö.: Die Konstitution des Rechtsfalles 1965 (Dissertation), Das Verstehen von Rechtstexten - Zur hermeneutischen Transpositivität des positiven Rechts 1970 (Habilitationsschrift), Strukturen der Zurechnung 1976, Strafrecht nach logisch-analytischer Methode 1983, 2. A. 1988 (Neudruck 1997), Das deontologische Sechseck bei Gottfried Achenwall im Jahre 1767 1986; Son.: Kürschner 2005, 1993 Mitherausgeber des Jahrbuchs für Recht und Ethik/Annual Review of Law and Ethics

AMBS, Friedrich, Generalstaatsanwalt a. D.; D 78256 Steißlingen, Deutschland; geb. um 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Staatsanwalt, Generalstaatsanwalt a. D.; Verö.: Rechtsschutz im Wirtschaftsverwaltungs- und Umweltrecht 1993, Ambs/Eckert Gemeinschaftskommentar zum Arbeitsförderungsgesetz, Erbs/Kohlhaas Strafrechtliche Nebengesetze (Hg.), 145. A. 2002, 147. A. 2003, 148. A. 2003, 151. A. 2003, 153. A. 2004, 166. A. 2007

NEHLSEN, Hermann, Prof. Dr.; Universität München - Leopold-Wenger-Institut, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2701; sek.nehlsen@jura.uni-muenchen.de; http://www.professornehlsen.de/; Mathildenstraße 22, D 82152 Planegg, Deutschland; geb. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Hans Thieme), Habilitation Univ. Göttingen (Karl Kroeschell) (Deutsche Rechtsgeschichte, historische Rechtsvergleichung, deutsches Privatrecht und bürgerliches Recht), 01. 05. 1974 o. Prof. Univ. München (Nachfolge Hermann Krause), emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, geschichtliche Rechtsvergleichung, neuere Privatrechtsgeschichte, bürgerliches Recht, deutsches Privatrecht; Verö.: Die Freiburger Familie Snewlin 1967, Sklavenrecht zwischen Antike und Mittelalter 1971, Zur Aktualität und Effektivität germanischer Rechtsaufzeichnungen 1977 (Aufsatz), Entstehung des öffentlichen Strafrechts bei den germanischen Stämmen 1983 (Aufsatz), Münchener rechtshistorische Studien zum Nationalsozialismus (Mithg.) 1996, Kaiser Ludwig der Bayer - Konflikte Weichenstellungen und Wahrnehmung seiner Herrschaft 2002 (Mithg.); Son.: s. Nehlsen-von Stryk, Kürschner 2005

REHBERG, Jörg, Prof. Dr.; Wilfriedstraße 12, CH 8032 Zürich, Schweiz; geb. um 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1969 Ass.-Prof., 1971 ao. Prof., 1976 Prof. Univ. Zürich, 1998 emeritiert; F.: Strafprozessrecht, Strafrecht, strafrechtliche Hilfswissenschaften; Verö.: Tafeln zum Strafrecht 1990, Strafrecht III 1978, 2. A. 1980, 3. A. 1982, 4. A. 1987, 5. A. 1990, 6. A. 1994, Rehberg Jörg/Hohl Markus Die Revision des Zürcher Strafprozessrechts von 1991 1992, Strafrecht I 1976, 2. A. 1980, 3. A. 1983, 4. A. 1988, 5. A. 1993, 6. A. 1996, 7. A. 2001, Schweizerisches Strafgesetzbuch (Hg.) 8. A. 1975, 9. A. 1978, 10. A. 1983, 11. A. 1986, 12. A. 1992, 13. A. 1995 14. A. 1997, 15. A. 1999, Strafrecht IV 1989, 2. A. 1996, Strafrecht II 1975, 2. A. 1977, 3. A. 1980, 4. A. 1984, 5. A. 1989, 6. A. 1994, 7. A. 2001, Rehberg Jörg/Akeret Robert Tafeln zum Militärstrafrecht 1999; Son.: Strafrecht und Öffentlichkeit hg. v. Donatsch Andreas/Schmid Nikolaus (Festschrift) 1996 (Schriftenverzeichnis 343-347)

WELP, Jürgen, Prof. Dr.; Universität Münster, Bispinghof 24-25, D 48143 Münster, Deutschland; welpj@uni-muenster.de; Am Hagen 14, D 48165 Münster, Deutschland; Tel. 02501/962612; Fax 02501/962610; geb. Osnabrück 15. 03. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1965 zweite jur. Staatsprüfung, 1971 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1968 Promotion, 1971 Habilitation Univ. Heidelberg, 1971 Universitätsdozent, 1972 wiss. Rat und Prof. Univ. Münster, 1973 o. Prof. Univ. Münster, 2002 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsinformatik; Verö.: Vorangegangenes Tun als Grundlage einer Handlungsäquivalenz der Unterlassung 1968 (Dissertation), Die strafprozessuale Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs 1974 (Habilitationsschrift),  Zwangsbefugnisse für die Staatsanwaltschaft 1976, Überwachung und Kontrolle 2000, Verteidigung und Überwachung 2001; Son.: 1975-1983 Richter im Nebenamt OLG Hamm, Kürschner 2005

MEYER, Jürgen, Prof. Dr. RA; c/o Derra Meyer & Partner Rechtsanwälte, Frauenstraße 14, D 89073 Ulm, Deutschland; Tel. 0731/ 92288/0; Fax 0731/92288/88; dmp@derra-ul.de; http://www.derra.de/; Am Bühl 2, D 79199 Kirchzarten, Deutschland; Tel. 07661/4445; Fax 07661/7880; geb. Düsseldorf 26. 03. 1936; WG.: Vater Kaufmann, 1955 Abitur Düsseldorf, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin (FU), 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion Univ. Tübingen, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1965/1966 Princeton/New Jersey, Ann Arbor/Michigan, Rechtsanwalt, 1967 wiss. Tätigkeit Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Freiburg im Breisgau, 1975 Habilitation Univ. Freiburg, 1976-1980 MdL Baden-Württemberg, 19. 03. 1981 apl. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1990-2002 MdB; F.: deutsches Strafrecht, ausländisches Strafrecht, deutsches Strafprozessrecht, ausländisches Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Dialektik im Strafprozess 1965 (Dissertation), Die Wiederaufnahme des Strafverfahrens im deutschen und ausländischen Recht 1974 (mit Jescheck Hans-Heinrich - darin enthalten Teil 1 der Habilitationsschrift), Wiederaufnahmereform 1977 (Teil 2 der Habilitationsschrift), Öffentliche Vorverurteilung und faires Strafverfahren 1986, Betäubungsmittelstrafrecht in Westeuropa 1987, Gewinnabschöpfung bei Betäubungsmitteldelikten 1989, Der Rechtsstaat lebt von Reformen 2001, Kommentar zur Charta der Grundrechte der europäischen Union (Kommentar) (Hg.) 2003, 2. A. 2006; Son.: 1970 SPD, 2000 Mitglied des Konvents der Europäischen Union zur Erarbeitung einer Grundrechtscharta, 2002 Mitglied des Konvents zur Vorbereitung der Reform der Europäischen Union, Freiheit Sicherheit und Recht (FS) hg. v. Derra  Hans-Jörg 2006

FAHLENKAMP, Peter, Richter i. R.; geb. 29. 03. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 19. 11. 1982 Richter AG Berlin, i. R.; F.: Verkehrsstrafrecht

SCHILLING, Georg, Prof. Dr.; Universität Hamburg - Institut für Kriminalwissenschaften, Schlüterstraße 28, D 20146 Hamburg, Deutschland; g-schilling@jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/schilling/; Wibbeltweg 9, D 22391 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/5367111; geb. Weißwasser/Oberlausitz 11. 04. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, München, Bonn, 1964 Promotion Univ. Bonn, 1967 wiss. Ass., 1974 Habilitation Univ. Bonn, 1975 Univ.-Doz., 1976 Prof. Univ. Hamburg, 2001 pensioniert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Der strafrechtliche Schutz des Augenscheinsbeweises 1965 (Dissertation), Fälschung technischer Aufzeichungen 1970, Reform der Urkundenverbrechen 1971, Der Verbrechensversuch des Mittäters und des mittelbaren Täters 1975 (Habilitationsschrift)

BÖCKLI, Peter, Prof. Dr.; Böckli Bodmer & Partner, St. Jakobs-Straße 41, CH 4002 Basel, Schweiz; Tel. 061/317/9450; Fax 061/317/9460; p.boeckli@boeckli-bodmer.ch; http://www.boeckli-bodmer.ch/people/boeckli.htm; geb. Basel 07. 05. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Basel, 1960 Promotion Univ. Basel, 1962 Rechtsanwalt (1963 New York, Paris, 1967 Basel), 1975 Habilitation (Steuerrecht), ao. Prof. Univ. Basel, 2001 emeritiert, Verwaltungsrat Nestlé AG, UBS AG; F.: Steuerrecht, Wirtschaftsrecht, Aktienrecht, Schiedsgerichtsbarkeit; Verö.: Das Aktienstimmrecht und seine Ausübung durch Stellvertreter 1961 (Dissertation), Die Haftung des Verwaltungsrates 1986, Recht und Praxis der Schiedsgerichtsbarkeit der Internationalen Handelskammer (Hg.) 1986, Insiderstrafrecht und Verantwortung des Verwaltungsrates

1989, Das neue Aktienrecht 1992, Neuerungen im Verantwortlichkeitsrecht für die Revisionsstelle 1994, Die unentziehbaren Kernkompetenzen des Verwaltungsrates 1994, Schweizer Aktienrecht 1996, 2. A. 1996, 3. A. 2004, Böckli/Forstmoser/Rapp Reform des GmbH-Rechts 1997, Einführung in die International Accounting Standards 2000

SCHWIND, Hans-Dieter, Minister a. D. Prof. Dr.; Universität Bochum, Universitätsstraße 150 GC 5, D 44801 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/32/25245; Fax 0234/32/14328; LS.Schwind@jura.ruhr-uni-bochum.de; http://www.ruhr-uni-bochum.de/jura/lehrstuehle.htm; Bismarckstraße 19, D 49076 Osnabrück, Deutschland; Tel. 0541/41433; Fax 0541/32/14328; H.D.Schwind@gmx.de; geb. Tokio/Japan 31. 05. 1936; WG.: Vater Professor, Reserveoffizier, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Hamburg, 1966 Promotion, wiss. Ass. Univ. Göttingen, 16. 07. 1974 o. Prof. Univ. Bochum, 1978-1982 Justizminister Niedersachsen, emeritiert; F.: Kriminologie, Strafvollzug, Strafrecht, Kriminalpolitik; Verö.: Dunkelfeldforschung in Göttingen 1973/1974 1975, Strafvollzug in der Praxis hg. v. Schwind Hans-Dieter/Blau Günter 1976, 2. A. 1988, Empirische Kriminalgeographie/Kriminalitätsatlas Bochum 1978, Präventive Kriminalpolitik 1980, Modelle zur Kriminalitätsvorbeugung und Resozialisierung 1982, Kriminologie in der Praxis 1986, Kriminologie 1986, 2. A. 1988, 3. A. 1990, 4. A. 1992, 5. A. 1993, 6. A. 1995, 7. A. 1996, 8. A. 1997, 9. A. 1998, 10. A. 2000, 11. A. 2001, 12. A. 2002, 13. A. 2003, 14. A. 2004, 17. A. 2007, Schwind Hans-Dieter/Ahlborn W./Weiß R. Dunkelfeldforschung in Bochum 1986/87 1989, Ursachen Prävention und Kontrolle von Gewalt (Hg.) 1990, Schwind/Franke/Winter Übungen im Strafrecht für Anfänger 1985, 2. A. 1987, 3. A. 1990, 4. A. 1994, 5. A. 2000, Kriminalitätsphänomene im Langzeitvergleich am Beispiel einer deutschen Großstadt - Bochum - 1975 - 1986 - 1998 2001, FS für Hans-Joachim Schneider hg. v. Schwind Hans-Dieter/Kube Edwin/Kühne Hans-Heiner 1998, Strafvollzugsgesetz hg. v. Schwind Hans-Dieter/Böhm Alexander 1986, 2. A. 1991, 3. A. 1999, 4. A. 2005; Son.: 1984-1989 Präsident deutsche kriminologische Gesellschaft, 1987-1990 Vorsitzender (Anti)-Gewaltkommission der Bundesregierung, 1996 Präsident Stiftungsrat deutsche Stiftung für Verbrechensverhütung und Straffälligenhilfe (DVS), Gastprof. Univ. Schanghai, 1997 Hon.-Prof. Univ. Osnabrück, Würdigung Der Kriminalist 1987, 205 (Gierig Bernd), Kriminalpolitik und ihre wissenschaftlichen Grundlagen (Festschrift für Professor Dr. Hans-Dieter Schwind zum 70. Geburtstag) hg. v. Feltes Thomas/Pfeiffer Christian/Steinhilper Gernot 2006

SPRUNG, Rainer, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Innsbruck, Innrain 52, A 6020 Innsbruck, Österreich; http://www.uibk.ac.at/zivilverfahren/; Oberkoflerweg 3, A 6020 Innsbruck, Österreich; geb. Feldkirch 24. 06. 1936; WG.: Vater Staatsanwalt, 1955 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1959 Promotion, 1963 Richter im Sprengel OLG Innsbruck, Habilitation (Franz Novak), 15. 08. 1966 Univ.-Doz., 22. 09. 1967 o. Univ.-Prof. Univ. Innsbruck (Nachfolger Franz Novaks), 1987-1991 Rektor, 2004 emeritiert; F.: österreichisches Zivilgerichtsverfahrensrecht, weiter Strafrecht; Verö.: Die Konkurrenz von Rechtsbehelfen im zivilgerichtlichen Verfahren 1974 (Habilitationsschrift), Die Entscheidungsbegründung in europäischen Verfahrensrechten und im Verfahren vor internationalen Gerichten (Hg.) 1974, Das österreichische Schirecht hg. v. Sprung Rainer/König Bernhard 1977, Sprung/Mayr Franz Klein 2001; Son.: Kürschner 1970, 2005, Historiarum ignari semper sunt pueri (FS) hg. v. König Bernhard 2001

BIENWALD, Werner, Prof. Dr.; Arnoldstraße 31, D 01307 Dresden (pr), Deutschland; Tel. 0351/4468806; Fax 0351/4468806; geb. Berlin 06. 07. 1936; WG.: 1955 Abitur Gymnasium zum grauen Kloster Berlin (Ost), Kirchengemeindeverwaltungsbeamtenausbildung (Inspektor) Berlin, 1958 Anerkennungsprüfung Abitur Berlin (West), Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Göttingen, 1964 erste jur. Staatsprüfung Oldenburg in Oldenburg, 1968 zweite jur. Staatsprüfung Berlin, Justizdienst, 1971 LG Berlin, Dozent Ev. FH Hannover, 1975-1978 Rektor, 1976 Prof. Ev. FH Hannover, 01. 10. 2001 i. R.; F.: bürgerliches Recht, Verfahrensrecht, freiwillige Gerichtsbarkeit; Verö.: Strafrecht und Strafprozessrecht 1973, Vormundschafts- und Pflegschaftsrecht 1982, Vormundschafts- Pflegschafts- und Betreuungsrecht 3. A. 1992, Betreuungsrecht 1992, 2. A. 1994, 3. A. 1999, Untersuchungen zur Rechtsstellung des Gebrechlichkeitspflegers 1992, Betreuungsvereine in Deutschland 1994 (mit Oetjen Wilfried), Staudinger Julius von BGB 12. A. 1995 (§§ 1896-1921), 13. A. 1999, 14. A. 2004, Verfahrenspflegschaftsrecht 2002; Son.: zahlreiche Aufsätze, LB Ev. FH Berlin, Medizinische Hochschule Hannover, Univ. Hannover, 2000 Mitherausgeber Zeitschrift für das gesamte Familienrecht

MEYER-GOßNER, Lutz, Vorsitzender Richter BGH a. D. Prof. Dr.; Kaiserberg 10 76829 Landau; Tel. 06341/60611; Fax 06341/969537; lutz.meyer-gossner@t-online.de; geb. Nienburg/Weser 10. 07. 1936; WG.: Vater evangelischer Pfarrer, Niedersachsen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 26. 02. 1962 Promotion Univ. München, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1966 Staatsanwalt LG München I, 1967 Amtsgerichtsrat AG München, 1970 Landgerichtsrat LG München I, 1972 erster Staatsanwalt München I, 1975 vorsitzender Richter LG München I, 1983 Richter BGH, 01. 12. 1994 vorsitzender Richter BGH, 31. 07. 2001 a. D.; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Die Verfassungsmäßigkeit des Art. 79 Abs. I Satz 2 des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland 1962 (Dissertation), Kroschel/Meyer-Goßner Lutz Die Urteile in Strafsachen, 24. A. 1983, 25. A. 1988, 26. A. 1994, Meyer-Goßner Lutz/Appl Ekkehard Die Urteile in Strafsachen 27. A. 2002, (Schwarz Otto/)Kleinknecht Theodor/Meyer-Goßner Lutz Strafprozessordnung 40. A. 1991, 41. A. 1993, 42. A. 1995, 43. A. 1997, 44. A. 1999, 45. A. 2001, 46. A. 2003, 47. A. 2004, 48. A. 2005, 49. A. 2006, 50. A. 2007; Son.: 1969-1976 LB Univ. München, Mitherausgeber NZV, 1999 Hon.-Prof. Univ. Marburg, Strafverfahrensrecht in Theorie und Praxis hg. v. Eser Albin/Maatz Kurt R./Goydke Jürgen u. a. (FS) 2001, Würdigung NJW 2006, 2025 (Tepperwien Ingeborg/Tolksdorf Klaus)

SCHROEDER, Friedrich-Christian, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Regensburg, Universitätsstraße 31, D 93053 Regensburg, Deutschland; Tel. 0941/943/2613; Fax 0941/943/1972; f-c.schroeder@jura.uni-regensburg.de; http://www.uni-regensburg.de/Fakultaeten/Jura/walter/imitarbeiter.html; Steinmetzstraße 14, D 93049 Regensburg, Deutschland; Tel. 0941/23541; uteschroe@aol.com; geb. Güstrow/Mecklenburg 14. 07. 1936; WG.: 1955 Abitur Lübeck, 1955 Studium Rechtswissenschaft, Osteuropakunde Univ. Bonn, Berlin (FU), München, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion Univ. München, 1968 Habilitation Univ. München (Reinhart Maurach), o. Prof. Univ. Regensburg, emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafrechtsgeschichte, Ostrecht, weiter Rechtsvergleichung; Verö.: Das Strafrecht der UdSSR de lege ferenda 1958, Die Grundsätze der Strafgesetzgebung der UdSSR und der Unionsrepubliken 1960, Die Entwicklung rechtsstaatlicher Elemente in der UdSSR 1960, Der Täter hinter dem Täter 1965 (Dissertation),  Der Schutz von Staat und Verfassung im Strafrecht 1970 (Habilitationsschrift), Die Strafgesetzgebung in Deutschland 1972, Sport und Recht hg. v. Schroeder Friedrich-Christian/Kauffmann Hans 1972, Das neue Sexualstrafrecht 1975, Wandlungen der sowjetischen Staatstheorie 1979, StPO Strafprozessordnung mit Nebengesetzen 5. A. 1975, 6. A. 1979, Das Strafrecht des realen Sozialismus 1983, Die Carolina 1986, Pornographie Jugendschutz und Kunstfreiheit 1992, 74 Jahre Sowjetrecht 1992, Strafprozessrecht (Grundrisse des Rechts) 1993, 2. A. 1997, 3. A. 2001, 4. A. 2007, Schroeder Friedrich-Christian/Bednarz T. Strafgesetzbuch der russischen Föderation 1998, (Maurach Reinhart) Strafrecht Besonderer Teil fortgef. v. Schroeder Friedrich-Christian/Maiwald Manfred 8. A. 1999, 9. A. 2003, Die Peinliche Gerichtsordnung Kaiser Karls V. (Carolina) 2000, Schröder Friedrich-Christian/Meindl Wolfhard Fallrepetitorium zum Strafverfahrensrecht 1993, 2. A. 1997, 3. A. 2001, 4. A. 2004; Son.: Dr. h. c. Univ. Breslau, Kürschner 2005

WILLOWEIT, Dietmar, Prof. Dr.; Bayerische Akademie der Wissenschaften, Alfons-Goppel-Straße 11, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/23031/1135; Fax 089/23031/1100; praesident@badw.de; http://www.jura.uni-wuerzburg.de/lehrstuehle/professoren/willoweit/startseite/kontakt/; Judenbühlweg 46, D 97082 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/74806; Fax 0931/4605647; geb. Klaipeda/Memel/Ostpreußen 17. 07. 1936; WG.: 1956 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte, Philosophie Univ. Heidelberg, Freiburg im Breisgau, 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1965 zweite jur. Staatsprüfung, 1966 Promotion Univ. Heidelberg (Siegfried Reicke), wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1970 Habilitation Univ. Heidelberg (Götz Landwehr), 1973 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 1974 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1979 Univ. Tübingen, 1984 Univ. Würzburg, 2004 emeritiert, Präsident bayerische Akademie der Wissenschaften; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Kirchenrecht; Verö.: Abgrenzung und rechtliche Relevanz nicht rechtsgeschäftlicher Vereinbarungen 1969, Die Entstehung exemter Bistümer im deutschen Reichsverband 1966 (Dissertation), Abgrenzung und rechtliche Relevanz nicht rechtsgeschäftlicher Vereinbarungen 1969, Rechtsgrundlagen der Territorialgewalt 1975 (Habilitationsschrift), Die öffentlichrechtlichen Gemeindenutzungsrechte in Bayern 1994, Deutsche Verfassungsgeschichte 1990, 2. A. 1992, 3. A. 1997, 4. A. 2001, 5. A. 2005, Die deutsche Rechtsgeschichte in der NS-Zeit hg. v. Rückert Joachim/Willoweit Dietmar 1995, Die Entstehung des öffentlichen Strafrechts 1999 (Hg.), Die Begründung des Rechts als historisches Problem 2000, Europäische Verfassungsgeschichte hg. v. Willoweit Dietmar/Seif Ulrike 2003, Rechtswissenschaft und Rechtsliteratur iim 20. Jahrhundert (Hg.) 2007; Son.: 1988 o. Mitglied bayerische Akademie der Wissenschaften phil.-hist. Klasse, 1996-2002 Präsident Johann-Gottfried-Herder-Forschungsrat, 2000 Mitglied hist. Kommission bayerische Akademie der Wissenschaften, Kürschner 2005

UTHMANN, Jörg von, Dr.; 16 Avenue Montaigne, F 75008 Paris, Frankreich; geb. Düsseldorf 18. 07. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft FU Berlin,  Univ. Frankfurt am Main, Wien, München, 1961 Auswärtiges Amt (Tel Aviv, Saigon, UNO-Vertreter New York), 1979 Kulturattaché Deutsche Botschaft Paris, 1985 Korrespondent FAZ New York, 1997 Korrespondent Tagesspiegel Paris; Verö.: Ring der Nibelungen im Lichte des deutschen Strafrechts 1968, Doppelgänger du bleicher Geselle 1976, Ein Deutschlandführer für Neugierige 1979, Paris für Fortgeschrittene 1981, Le Diable est-il allmand? 1984, Die Diplomaten 1985, Die Sehnsucht nach dem Paradies 1986, Volk ohne Eigenschaften - Amerika und seine Widersprüche 1988 Pontius Pilatus 1991, 17mal USA 1992, New York für Fortgeschrittene 1994, Vorurteile halten warm 1995, Attentat - Mord mit guten Gewissen 1996

SCHMID, Niklaus, em. Prof. Dr. LL. M.; In der Tiefe 6, CH 8125 Zollikerberg, Schweiz; Tel. 01/391/7817; Fax 01/391/7817; nik.schmid@freesurf.ch; geb. Zürich 25. 07. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, Tulane-University New Orleans/Vereinigte Staaten von Amerika, 1959 Lic. iur., 1961 Promotion, 1962 LL. M., 1965 Rechtsanwalt, Untersuchungsrichter in Davos, Bezirksanwalt Zürich, Staatsanwalt Zürich, Mitglied des Zürcher Obergerichts, 1983 Prof. Univ. Zürich, 1999 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Banken zwischen Legalität und Kriminalität 1980, Missbräuche im modernen Zahlungs- und Kreditverkehr 1982, Schweizerisches Insiderstrafrecht 1988, Strafprozessrecht 1993, 2. A. 1993, 3. A. 1997, 4. A. 2004, Strafverfahren und Strafrecht in den Vereinigten Staaten 1993, Computer- sowie Check- und Kreditkartenkriminalität 1994, Die strafrechtliche Verantwortlichkeit des Revisors 1996, La responsabilité pénale du réviseur 1997, Kommentar zur zürcherischen Strafprozessordnung 1996ff., Prozessgesetze des Kanton Zürich 1997 (Hg.), Kommentar Einziehung Organisiertes Verbrechen Geldwäscherei Band 1 1998 Band 2 2002; Son.: Wirtschaft und Strafrecht (FS) hg. v. Ackermann Jürg-Beat 2001, Vorentwurf einer schweizerischen Strafprozessordnung 2001, Kürschner 2005

BRIEßMANN, Ermin, Vors. Richter Bay. ObLG a. D.; geb. 12. 08. 1936; WG.: 01. 01. 1990 vors. Richter Bay. ObLG, Richter am Bay. VerfGH, a. D.; Verö.: Strafrecht und Strafprozeßrecht von A-Z, 7. A. 1996

SCHUBERT, Werner, Prof. Dr.; Universität Kiel, Leibnizstraße 6, D 24098 Kiel, Deutschland; Tel. 0431/880/3566; Fax 0431/880/4329; wschubert@law.uni-kiel.de; Grevenkamp 11, D 24161 Altenholz-Klausdorf, Deutschland; Tel. 0431/323561; geb. Patschkau 15. 08. 1936; WG.: Vater Oberstudienrat, Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Hamburg, Münster, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1965 Promotion, 1974 Habilitation (Hermann Dilcher) Univ. Bochum, Priv.-Doz. Univ. Bochum, 1976 o. Prof. Univ. Kiel, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Rechtsgeschichte der Neuzeit, Zivilprozessrecht, römisches Recht; Verö.: Die Entstehung der Vorschriften des BGB über Besitz und Eigentumsübertragung 1966 (Dissertation), Französisches Recht in Deutschland zu Beginn des 19. Jahrhunderts - Zivilrecht Gerichtsverfassungsrecht und Zivilprozessrecht 1977 (Habilitationsschrift), Die Beratung des Bürgerlichen Gesetzbuchs hg. v. Jakobs Horst Heinrich/Schubert Werner 1978-2002, Bayern und das Bürgerliche Gesetzbuch 1980, Die Vorlagen der Redaktoren für die erste Kommission zur Ausarbeitung des Entwurfs eines Bürgerlichen Gesetzbuchs Bd. 1ff. 1980ff., Die deutsche Gerichtsverfassung - Entstehung und Quellen (Hg.) 1981, Quellen zur preußischen Gesetzgebung des 19. Jahrhunderts - Gesetzrevision (1825-1848) Band 1ff. 1981ff., Protocolle der Commission zur Beratung eines allgemeinen deutschen Handelsgesetzbuchs (Hg.) 1984, Protocolle der Commission zur Ausarbeitung eines allgemeinen deutschen Obligationenrechtes (Hg.) 1984, Protocolle der Commission zur Beratung einer allgemeinen Civilprozessordnung (Hg.) 1985, Vorentwürfe der Redaktoren zum BGB (Hg.) 1986, Entstehung und Quellen der Rechtsanwaltsordnung von 1878 (Hg.) 1985, Die Projekte der Weimarer Republik zur Reform des Nichtehelichen- des Adoptions- und des Ehescheidungsrechts (Hg.) 1986, Entstehung und Quellen der Civilprozeßordnung von 1877 (Hg.) 1987, Protokolle über die Plenarverhandlungen des vorläufigen Reichswirtschaftsrats (1920-1923) und die Drucksachen (Hg.) 1987, Stenographischer Bericht über die Verhandlungen des deutschen Parlaments zu Erfurt (Hg.) 1987, Protokolle der Ausschüsse der Akademie für deutsches Recht 1986-2002 (22 Bände für 15 Ausschüsse),  Quellen zur Reform des Strafprozessrechts Abteilung I-III (1918-1932 1933-1939) (Hg.) 1988ff., Protokolle des Verwaltungsrats und des provisorisachen Fürstenrats der deuteschen (Erfurter) Union (1849-1850) (Hg.) 1988, Beratungen über den hessischen Personenrechtsentwurf 1846 bis 1847 (Hg.) 1988, 100 Jahre Genossenschaftsgesetz (Hg.) 1989, Entstehung und Quellen der Strafprozessordnung von 1877 (Hg.) 1989, Verhandlungen des am 2. 4. 1848 zu Berlin eröffneten Landtages (Hg.) 1989, Verhandlungen der Ständeversammlung des Großherzogtums Baden in den Jahren 1847 bis 1849 (Hg.) 1989, Législation civile commerciale et criminelle par Jean-Guillaume Locré (Hg.) 1990, Die preußischen Provinziallandtage von 1841 1845 und 1845 (Rheinprovinz) (Hg.) 1990ff., Protokolle der Kommission für die Reform des Strafgesetzbuches (1911-1913) (Hg.) 1990, Vorentwurf von 1909 zu einem deutschen Strafgesetzbuch mit Begründung (Hg.) 1990, Entwürfe der Strafrechtskommission (1911-1913) zu einem deutschen Strafgesetzbuch und zu einem Einführungsgesetz (Hg.) 1990, Protokolle der Kommission für die Reform des Strafprozesses(1903-1905) (Hg.) 1991, Entwurf einer Strafprozessordnung und Novelle zum Gerichtsverfassungsgesetz 1908 1909 (Hg.) 1991, Protokolle der Reichstagsverhandlungen Bericht der 7. Kommission des Reichstags (1910-1911) zur Beratung der Entwürfe einer Strafprozessordnung (Hg.) 1991, Verhandlungen der württembergischen Kammern und der verfassungsberatenden Landesversammlungen des Königreichs Württemberg (1848-1850) (Hg.) 1991, Sammlung sämtlicher Erkenntnisse des Reichsgerichts in Zivilsachen Jahrgänge 1900-1914 (Hg.) 1992-2002 (13 Bände), Schwarze Friedrich Oskar Commentar zum Strafgesetzbuch für das deutsche Reich 3. A. 1873 (Hg.) 1873, Rubo Ernst Traugott Kommentar über das Strafgesetzbuch für das deutsche Reich (Hg.) 1992, Entwürfe zu einem Strafgesetzbuch für das Großherzogtum Hessen 1831 und 1836 (Hg.) 1993, Entwurf eines Strafgesetzbuchs für Kurhessen von 1849 (Hg.) 1993, Der Provinziallandtag des Königreichs Preußen von 1841 1843 und 1845 (Hg.) 1993, Berichte über die Verhandlungen der konstituierenden Versammlung in Hamburg (1848-1850) und Verfassung des Freistaates Hamburg (Hg.) 1993, Das Familien- und Erbrecht unter dem Nationalsozialismus (Hg.) 1993, Löwenberg Karl Friedrich von Materialien des Anhanges zum Allgemeinen Landrecht und zur Allgemeinen Gerichtsordnung (Hg.) 1994, Koch Christian Friedrich Der preußische Civil-Prozeß 2. A. (Hg.) 1994, Allgemeine Gerichtsordnung für die preußischen Staaten 1822 (Hg.) 1994, Kirchmann Julius von Das preußische Civil-Prozeß-Gesetz vom 21. Juli 1846 (Hg.) 1994, Entwurf und Motive einer Prozeß-Ordnung in bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten für den preußischen Staat (Hg.) 1994, Nachschlagewerk des Reichsgerichts BGB hg. v. Schubert Werner/Glöckner Hans Peter 10 Bände 1994-2002, Nachschlagewerk des Reichsgerichts zum Strafrecht 4 Bde. hg. v. Schubert Werner/Glöckner Hans-Peter 1995-1999, Der westfälische Provinziallandtag von 1841 1843 und 1845 (Hg.) 1993-1999, Nachschlagewerk zum preußischen Landesrecht hg. v. Schubert Werner/Glöckner Hans  Peter 1998, Preußen im Vormärz Die Verhandlungen der Provinziallandtage von Brandenburg Pommern Posen Sachsen und Schlesien (1841-1845) (Hg.) 1999, Quellen zur Aktienrechtsreform der Weimarer Republik (1926-1931) (Hg.) 1999, Code pénal des Königreichs Westphalen von 1813 (Hg.) 2001, Quellen zum Nichtehelichengesetz von 1969 (Hg.) 2002, Entstehung des Strafgesetzbuchs hg. v. Schubert Werner/Vormbaum Th. 2002-2004, Materialien zur Vereinheitlichung des Notarrechts (1872-1937) (Hg.) 2004, Nachschlagewerk des Reichsgerichts Gesetzgebung des deutschen Reichs hg. v. Schubert Werner/Glöckner Hans-Peter 2005-2007, 200 Jahre Code civil hg. v. Schubert Werner/Schmoeckel Mathias 2005, Zivilprozessreform in der Weimarer Zeit (Hg.) 2006, Die Reform des Ehescheidungsrechts von 1976 (Hg.) 2007; Son.: rund 100 Aufsätze, Betreuung von rund 100 Dissertationen

SCHÖNE, Wolfgang, RA Prof. Dr.; Universidad del Norte Instituto de Estudios Jurídicos, Avenida Bernardino Caballero 171, PY Asunción/Paraguay, Paraguay; Tel. 00595/21/221736; Fax 00595/21/221765; geb. Recklinghausen 18. 08. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Univ. Bonn (Vorstudien zur Kodifikation unterlassener Erfolgsabwendungen), Hochschullehrer, Gesetzgebungsberatung in Südamerika und Mittelamerika; F.: Strafrecht, internationale Kriminalpolitik; Verö.: Unterlassene Erfolgsabwendung und Strafgesetz 1974 (Dissertation), Acerca del Orden Jurídico Penal 1992, Técnica Jurídica (Versión paraguaya) 1999, Técnica Jurídica (Versión argentina) 2000, Contribuciones al Orden Jurídico Penal Paraguayo 2000; Son.: Hon.-Prof. Univ. Göttingen, Dir. Instituto de Estudios Jurídicos Univ. del Norte Asunción Paraguay, Asesor Nacional del Ministerio Público Asunción/Paraguay, Dir. Instituto de Criminología Univ. San Sebastian Concepción/Chile, Mitglied Académia de Derecho y Ciencias Sociales de Buenos Aires/Argentinien, Offizier des Orden al Mérito de la República del Paraguay

ARZT, Gunther, Prof. Dr. LL. M.; Universität Bern, Schanzeneckstraße 1, CH 3012 Bern, Schweiz; Heckenweg 7, CH 3066 Stettlen, Schweiz; geb. Tübingen 04. 10. 1936; WG.: 1955 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1962 Promotion Univ. Tübingen, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1964-1965 Univ. Berkeley/Kalifornien, 1965 LL. M. Univ. Berkeley, 1969 Habilitation Univ. Tübingen (Jürgen Baumann),  Priv.-Doz. Univ. Tübingen, 1970 o. Prof. Univ. Göttingen, 1975 Univ. Erlangen, 1981 Univ. Bern, 2001 emeritiert; F.: Strafrecht, strafrechtliche Hilfswissenschaften, Strafverfahrensrecht; Verö.: Die Ansicht aller billig und gerecht Denkenden 1962 (Dissertation), Baumann Jürgen/Arzt Gunther/Weber Ulrich Strafrechtsfälle und Lösungen 1963, 6. A. 1986, Der befangene Strafrichter 1969, Der strafrechtliche Schutz der Intimsphäre 1970 (Habilitationsschrift), Willensmängel bei der Einwilligung 1970, Die Strafrechtsklausur 1973, 4. A. 1984, 6. A. 2001, 7. A. 2006, Der Ruf nach Recht und Ordnung 1976, Einführung in die Rechtswissenschaft 1987, 2. A. 1996, Strafrecht Besonderer Teil (mit U. Weber) 2000, Claus Roxin/Gunther Arzt/Klaus Tiedemann Einführung in das Strafrecht und Strafprozeßrecht 4. A. 2003; Son.: Kürschner 2005

BACKES, Otto, Prof. Dr.; Universität Bielefeld, Universitätsstraße 25, D 33615 Bielefeld, Deutschland; Tel. 0521/106/4711; http://www.jura.uni-bielefeld.de/Lehrstuehle/Backes/Lehrstuhl/index.html; geb. Theley 04. 10. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1969 Promotion, 1976 Habilitation Univ. Bielefeld, o. Prof. Univ. Bremen, Univ. Bielefeld, emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtssoziologie; Verö.: Rechtsstaatsgefährdungsdelikte und Grundgesetz 1970 (Dissertation), Strafrechtswissenschaft als Sozialwissenschaft - Parallelwertung in der Laiensphäre 1979 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

VIEHMANN, Horst, Ministerialdirigent a. D. Prof.; Unterweg 1, D 53819 Neunkirchen-Seelscheid, Deutschland; Tel. 02247/971156; horst@viehmann.de; http://www.viehmann.de; geb. Kassel 1937; WG.: 1959 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Marburg, Würzburg, 1964 erste jur. Staatsprüfung, 1968 Richter, 1970 Beamter Bundesjustizministerium, 1985 Referatsleiter für Jugendkriminalrecht, 2002 a. D.; F.: Jugendstrafrecht; Son.: 07. 08. 2000 Hon.-Prof. Univ. Köln, Kürschner 2005

BISSEL, Christian, RA Dr.; geb. 24. 01. 1937; gest. Erlangen 28. 12. 2005; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, Erlangen, 1965 Promotion Univ. Erlangen, 1967 Rechtsanwalt (Bissel + Partner Erlangen); F.: Wirtschaftsstrafrecht; Verö.: Die Bibliographia politica des Gabriel Naudé 1966 (Dissertation)

WAGNER, Heinz, Prof. Dr.; Universität Kiel, Leibnizstraße 6, D 24098 Kiel, Deutschland; Vierbergen 26, D 22926 Ahrensburg, Deutschland; Tel. 04102/62208; Fax 04102/64331; Prof.Dr.Wagner@t-online.de; geb. Braunschweig 28. 01. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, Berlin (FU), Göttingen, 1966 Promotion Univ. Göttingen, 1974 Habilitation Univ. Hamburg, 1974 Universitätsprof. Univ. Kiel, 2002 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafverteidigungen; Verö.: Das Verbrechen bei Dostojewski 1966 (Dissertation), Amtsverbrechen 1975 (Habilitationsschrift), Individualistische und überindividualistische Notwehrbegründung 1984, Fälle zum Strafrecht Besonderer Teil 1976, 4. A. 1998; Son.: Kürschner 1970, 2005

FIESELER, Gerhard, Prof. Dr.; Universität Kassel, Arnold-Bode-Straße 10, D 34109 Kassel, Deutschland; Tel. 0561/804/2949; Fax 0561/804/3388; fieseler@uni-kassel.de; Am Rehwinkel 47, D 34233 Fuldatal, Deutschland; Tel. 05541/12737; geb. Offenbach 12. 02. 1937; WG.: Studium, 1970 Promotion Univ. Frankfurt am Main, wiss. Assistent Univ. Frankfurt am Main, 1971 Lehrtätigkeit, Prof. Univ. Kassel, Beirat des BAG Schuldnerberatung; F.: bürgerliches Recht, Strafrecht, Recht der sozialen Arbeit, weiter Jugendrecht, Sozialrecht; Verö.: Rechtsgrundlagen sozialer Arbeit 1977, Lexikon der sozialen Arbeit 1978 (mit Deutscher/Maòr), Alternativkommentar zum BGB-Familienrecht 1981 (mit Derleder u. a.), Recht der Familie und Jugendhilfe, 4. A. 1996, 5. A. 2001 (mit Herborth), Kinder- und Jugendhilferecht Gemeinschaftskommentar zum SGB VIII 1998ff. (mit Schleicher); Son.: Kürschner 2005, LB Univ. Erfurt

THOSS, Peter, Prof. Dr.; Universität Bremen, Bibliothekstraße 1, D 28359 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/218/2129; Fax 0421/218/9316; thoss@uni-bremen.de; http://www.uni-bremen.de/~jura/; Curiestraße 54, D 28357 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/271168; geb. 15. 02. 1937; WG.: 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Gießen, 1972 Prof. Univ. Bremen; F.: Strafrecht, Kriminalpolitik; Verö.: Der Weg des subjektiven Rechts in die gliedschaftliche Bindung 1967 (Dissertation), Thoss/Lautmann/Fest Einstufige Juristenausbildung im Bereich strafrechtlicher Sozialkontrolle 1976, § 303 StGB als Reservestrafrecht 1994; Son.: 19. 12. 1986 Richter am LG Bremen

SEBOTT, Reinhold, Prof. Dr. Dr. Lic. phil.; Philosophisch-theologische Hochschule St. Georgen, Offenbacher Landstraße 224, D 60599 Frankfurt am Main, Deutschland; geb. Fulda 23. 03. 1937; WG.: Vater Landwirt, Realgymnasium Fulda, Hochschule für Philosophie München, 1962 Phil. Lic., Philosophisch-theologische Hochschule St. Georgen Frankfurt am Main, 1968 Theol. Lic., Studium Kirchenrecht Univ. Gregoriana Rom, 1974 Promotion Kirchenrecht, LB Gregoriana, 1977 Habilitation St. Georgen, 1980 Promotion Theologie Rom, 1981 Prof. Kirchenrecht St. Georgen; Verö.: Das Problem der Religionsfreiheit bei John Courtney Murray 1974 (Dissertation), Religionsfreiheit und Verhältnis von Kirche und Staat 1977, Die theologische Grundlegung des Rechtes in der katholischen Kirche 1980 (Dissertation), Das neue kirchliche Eherecht, 2. A. 1990, Das neue Ordensrecht 1988, Das kirchliche Strafrecht 1992, Fundamentalkanonistik 1993, Ordensrecht 1995; Son.: 1957 Gesellschaft Jesu, 1967 Priester

OTTO, Harro, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Bayreuth, Universitätsstraße 30, D 95440 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/55/2840; Fax 0921/55/2998; http://www.uni-bayreuth.de/departments/strafrecht1/; Weserstraße 5, D 95445 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/43757; geb. Sobbowitz/Danzig 01. 04. 1937; WG.: nach Kriegsende in Hamburg aufgewachsen, 1956 Abitur, Sommersemester 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1962 Mitarbeiter am Seminar für Strafrecht und Kriminalpolitik (Werner Hardwig), 1964 Promotion Univ. Hamburg (Rudolf Sieverts), 1965 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Asss. Univ. Gießen (Anne-Eva Brauneck), 10. 07. 1969 Habilitation Univ. Gießen (Anne-Eva Brauneck), 1969 Priv.-Doz. Univ. Gießen, Vertretung Univ. Hamburg, 1971 o. Prof. Univ. Marburg (Nachfolge Erich Schwinge), 1977 Univ. Bayreuth, 1988-1991 Vizepräsident, WS 2004/2005 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Pflichtenkollision und Rechtswidrigkeitsurteil 1965 (Dissertation), 2. A. 1974, 3. A. 1978, Die Struktur des strafrechtlichen Vermögensschutzes 1970 (Habilitationsschrift), Übungen im Strafrecht 1974, 2. A. 1984, 3. A. 1990, 4. A. 1995, 5. A. 2001, 6. A. 2005, Bargeldloser Zahlungsverkehr und Strafrecht 1978, Allgemeine Strafrechtslehre 1976, 2. A. 1984, 3. A. 1988, 4. A. 1992, 5. A. 1996, 6. A. 2000, 7. A. 2004, Die einzelnen Delikte 1977, 2. A. 1982, 3. A. 1991, 4. A. 1995, 5. A. 1998, 6. A. 2002, 7. A. 2005, Bankentätigkeit und Strafrecht 1983, Recht auf den eigenen Tod 1986, Die strafrechtliche Bekämpfung unseriöser Geschäftstätigkeit 1990, Die Strafbarkeit von Unternehmen und Verbänden 1993, Aktienstrafrecht 1997, Examensklausurenkurs Zivilrecht - Strafrecht - öffentliches Recht (Mithg.) 2000; Son.: 1986 Dr. h. c. Univ. Pécs (Ungarn), Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 128, Mitherausgeber Jura, Würdigung NJW 2007, 891  (Brammsen Joerg), Festschrift 2007

EMRICH, Dieter, Generalstaatsanwalt; D, Deutschland; geb. Frankfurt am Main 06. 04. 1937; WG.: 1957 Abitur Büdingen/Hessen, 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Würzburg, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 1967 Justizdienst Bayern, 01. 06. 1967 Staatsanwalt LG München I, 01. 06. 1970 Landgerichtsrat LG München I, 01. 02. 1972 erster Staatsanwalt LG München I, 16. 02. 1976 Oberstaatsanwalt LG München I, 01. 05. 1987 leitender Oberstaatsanwalt Landgericht München I, 01. 02. 1997 Generalstaatsanwalt Bayerisches Oberstes Landesgericht, 21. 05. 2002 a. D.; F.: Strafrecht, Staatsschutz, Verkehrsstrafrecht

FELZMANN, Erwin, Präs. OGH i. R. Dr.; Oberster Gerichtshof, Schmerlingplatz 10-11, A 1016 Wien, Österreich; geb. Wien 10. 04. 1937; WG.: 1956 Reifeprüfung Lehrerbildungsanstalt Wiener Neustadt, Studium Rechtswissenschaft, 1960 Promotion Univ. Wien, 1964 Richter, 1970 Staatsanwalt, 1974 Oberstaatsanwalt Wien, 1983 Hofrat des OGH, 1985 Ersatzmitglied des österr. Verfassungsgerichtshofs, 1992 Präsident OLG Wien, 1999 Präsident des Obersten Gerichtshofs Österreichs, 2003 i. R.; F.: Strafrecht, Verfassungsrecht, Sport; Verö.: Der Justizpalast in Wien (Hg.) 1994, Der OGH heute Journal für Rechtspolitik 2001, Felzmann/Danzl/Hopf OGH-G und OGH-Geschäftsordnung 2002

KÜPER, Wilfried, Prof. Dr.; Universität Heidelberg, Juristisches Seminar Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/7470; Fax 02221/54/7654; sekretariat@jurs.uni-heidelberg.de; http://www.uni-heidelberg.de/univ/personal/jura/lehrkoerper.uhtml; Am Schlossgarten 11, D 69493 Hirschberg-Leutershausen, Deutschland; Tel. 02201/53335; geb. Brandenburg 01. 05. 1937; WG.: 1965 Promotion Univ. Münster, 1973 Habilitation, 1974 wiss. Rat und Prof., 1976 o. Prof. Univ. Heidelberg, emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafrechtsgeschichte; Verö.: Die Richteridee der Strafprozessordnung 1967 (Dissertation), Versuchsbeginn und Mittäterschaft 1978, Grund- und Grenzfragen der rechtfertigenden Pflichtenkollision im Strafrecht 1979, Der verschuldete rechtfertigende Notstand 1983, Darf sich der Staat erpressen lassen? - Zur Problematik des rechtfertigenden Nötigungsnotstandes 1986, Heidelberger Strafrechtslehrer im 19. und 20. Jahrhundert (Hg.) 1986, Festschrift für Karl Lackner (Hg.) 1987, Peters Karl Strafrechtspflege und Menschlichkeit - Ausgewählte Schriften (Hg.) 1988, Mittermaier Carl Joseph Anton (1787-1867) Vorträge und Materialien (Hg.) 1988, Gallas Wilhelm Studien zum Unterlassungsdelikt (Hg.) 1989, Feuerbach Paul Johann Anselm Reflexionen - Maximen - Erfahrungen (Hg.) 1993, Beiträge zur Rechtswissenschaft FS Stree W. und Wessels J. (Mithg.) 1993, Das Verbrechen am Seelenleben - Feuerbach und der Fall Kaspar Hauser 1991, Strafrecht Besonderer Teil 1996, 2. A. 1998, 3. A. 1999, 4. A. 2000, 5. A. 2002, Immanuel Kant und das Brett des Karneades 1999; Son.: 2001 Herausgeber Goltdammer's Archiv für Strafrecht, Kürschner 2005

TRECHSEL, Stefan, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Zürich, Wilfriedstraße 6, CH 8032 Zürich, Schweiz; http://rwiweb.uzh.ch/trechsel/home.htm; Rabbentalstraße 63, CH 3013 Bern, Schweiz; Tel. 031/3328435; Fax 031/3337047; trechsel@gmx.net; geb. Bern 25. 06. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bern, 1963 Fürsprecher, 1966 Promotion Univ. Bern (Hans Schultz), 1972 Habilitation Univ. Bern (Hans Schultz), 1971 Staatsanwalt Bern, 1979 o. Prof. Univ. Sankt Gallen, 1999 Univ. Zürich, 31. 08. 2004 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, weiter strafrechtliche Hilfswissenschaften; Verö.: Der Strafgrund der Teilnahme 1967 (Dissertation), Die Europäische Menschenrechtskonvention 1974 (Habilitationsschrift), Schweizerisches Strafrecht Allgemeiner Teil I begr. v. Noll Peter 1981, 2. A. 1986, 3. A. 1990, 4. A. 1994, 5. A. 1998, 6. A. 2004, Schweizerisches Strafgesetzbuch (Kurzkommentar) 1989, 2. A. 1997; Son.: 1975 Mitglied der europäischen Menschenrechtskommission, 1995-1999 Präsident, Kürschner 2005

JAKOBS, Günther, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Bonn, Adenauerallee 24-42, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/9115 oder 9137; Fax 0228/73/9100; gjakobs@jura.uni-bonn.de; http://www.jura.uni-bonn.de/institute/rphilsem/rphilsem.html; Danziger Straße 43 c, D 53757 Sankt  Augustin, Deutschland; Tel. 02241/27709; geb. Mönchengladbach 26. 07. 1937; WG.: 1967 Promotion Univ. Bonn, 1971 Habilitation Univ. Bonn, 1971 wiss. Rat Univ. Bochum, 01. 10. 1972 o. Prof. Univ. Kiel, 1976 Univ. Regensburg, 1986 Univ. Bonn, 2002emeritiert; F.: Strafrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Die Konkurrenz von Tötungsdelikten mit Körperverletzungsdelikten 1967 (Dissertation), Studien zum fahrlässigen Erfolgsdelikt 1972 (Habilitationsschrift), Schuld und Prävention 1976, Strafrecht Allgemeiner Teil 1983, 2. A. 1991, Der strafrechtliche Handlungsbegriff 1992, Das Schuldprinzip 1993, Die strafrechtliche Zurechnung von Tun und Unterlassen 1996, Norm Person Gesellschaft 1997, 2. A. 1999, Tötung auf Verlangen - Euthanasie und Strafrechtssystem 1998, Urkundenfälschung 2000, Staatliche Strafe - Bedeutung und Zweck 2004; Son.: Kürschner 2005, ordentliches Mitglied der nordrheinisch-westfälischen Akademie der Wissenschaften, korrespondierendes Mitglied der bayerischen Akademie der Wissenschaften, Dr. h. c. (Mexiko), Hon.-Prof. mult. (Mexiko, Kolumbien, Peru), Libro Homenaje al Profesor Güther Jakobs - El Functionalismo en Derecho Penal Band 1f. 2003

BÖTTCHER, Reinhard, Präs. OLG a. D. Prof. Dr.; Oberlandesgericht Bamberg, Wilhelmplatz 1, D 96047 Bamberg, Deutschland; Tel. 0951/8331001; geb. 29. 07. 1937; WG.: 1966 Staatsministerium der Justiz Bayern, Ministerialdienst, Staatsanwalt, Richter München, 01. 08. 1994 Präsident des OLG Bamberg, 2002 a. D., Vertreter der Präsidentin VerfGH Bayern; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Die politische Treupflicht der Beamten und Soldaten 1967 (Dissertation), FS für Walter Odersky hg. v. Böttcher Reinhard/Hueck Götz/Jähnke Burkhard 1996; Son.: 25. 09. 1989 Hon.-Prof. Univ. München, Vorsitzender der ständigen Deputation des Deutschen Juristentages a. D., Kürschner 2005, Festschrift für Reinhard Böttcher zum 70. Geburtstag hg. v. Schöch Heinz 2007

ERDMANN, Willi, Vors. Richter BGH i. R. Prof. Dr.; Bundesgerichtshof, Herrenstraße 45a, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; geb. 31. 07. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1969 Promotion Univ. Göttingen, zweite jur. Staatsprüfung, Richter, 1980 Richter BGH, 01. 07. 1996 vors. Richter BGH, 31. 07. 2002 i. R.; F.: Zivilrecht; Verö.: Der Selbstbegünstigungsgedanke im Strafrecht 1969 (Dissertation), Neue höchstrichterliche Rechtsprechung zum Urheber- und Geschmacksmusterrecht 1985; Son.: Hon.-Prof. Univ. Osnabrück, FS hg. v. Ahrens Hans-Jürgen 2002

SEßAR, Klaus, Prof. Dr. M. A.; Universität Hamburg, Schlüterstraße 28, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/4585; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/sessar/; Heidelerchenweg 67, D 22399 Hamburg, Deutschland; Fax 040/6062411; geb. Berlin 05. 08. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Freiburg im Breisgau, Studium Soziologie Boston Univ./Vereinigte Staaten von Amerika, 1972 Promotion Dr. iur., 1972 M. A. (Sociology) Boston Univ., 1980 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Kriminologie, Kriminalpolitik, Jugendstrafrecht, Strafvollzugsrecht), 1982 o. Prof. Univ. Hamburg, im Ruhestand; F.: Kriminologie, Kriminalpolitik, Jugendstrafrecht, Strafvollzugsrecht; Verö.: Die Entwicklung der Freiheitsstrafe im Strafrecht Frankreichs 1973 (Dissertation), Rechtliche und soziale Prozesse einer Definition der Tötungskriminalität 1981 (Habilitationsschrift), Wiedergutmachen oder Strafen 1991

AMELUNG, Martin, RA; geb. 20. 08. 1937; gest. 20. 04. 2006; WG.: Rechtsanwalt; F.: Strafrecht; Son.: Strafverteidiger

SCHNELLENBACH, Helmut, Präs. VG a. D. Prof. Dr.; Verwaltungsgericht Gelsenkirchen, Bahnhofsvorplatz 3, D 45879 Gelsenkirchen, Deutschland; Tel. 0209/1701/126/7; Virchowstraße 116, D 45886 Gelsenkirchen, Deutschland; Tel. 0209/202108; geb. Gelsenkirchen 30. 08. 1937; WG.: 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Köln, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion Univ. Köln, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, Gerichtsassessor, 1967 Verwaltungsgerichtsrat, 1972 Oberverwaltungsgerichtsrat, 1978 Präsident VG Gelsenkirchen, a. D.; F.: öffentliches Recht; Verö.: Die vorgesehenen Änderungen des Aktienstrafrechts 1963 (Dissertation), Beamtenrecht in der Praxis 1983, 2. A. 1987, 3. A. 1994, 4. A. 1998,  5. A. 2001, Die dienstliche Beurteilung der Beamten und der Richter (Lbl.), 3. A. 2000; Son.: 1971 LB Univ. Bochum, Hon.-Prof. Univ. Bochum

FINCKE, Martin, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Passau, Innstraße 40, D 94032 Passau, Deutschland; Tel. 0851/509/2250; Fincke@uni-passau.de; http://www.jura.uni-passau.de/fakultaet/lehrstuehle/Fincke/homepage.html; Johann-Huber-Straße 8, D 94032 Passau, Deutschland; Tel. 0851/54446; Fax 0851/5092252; Martin.Fincke@gmx.net; geb. Frankfurt am Main 30. 10. 1937; WG.: 1958 Abitur Frankfurt am Main, 1958 Studium Rechtswissenschaft, 1963 erste jur. Staatsprüfung, Referent für Sowjetrecht im Institut für Ostrecht Univ. München, 1966 Promotion Univ. München, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 1974 Habilitation Univ. München, 1974 Prof. Univ. München, 1976 wiss. Rat und Prof. Univ. Bielefeld, 1978 o. Prof. Univ. Passau, 2006 emeritiert (Lehrstuhl umgewidmet); F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Ostrecht; Verö.: Die aufsichtliche Prüfung rechtskräftiger Strafurteile im Sowjetrecht 1966 (Dissertation), Das Verhältnis des allgemeinen zum besonderen Teil des Strafrechts 1975 (Habilitationsschrift), Arzneimittelprüfung - Strafbare Versuchsmethoden 1977, Handbuch der Sowjetverfassung 1983 (Hg.), Verfassung Russlands (deutsch-russische Ausgabe) 1993; Son.: Kürschner 2005, Hon.-Prof. Univ. Krasnojarsk, 1994 Lehraufträge in Moskau und Sankt Petersburg, 2002 Dr. h. c. Univ. Sankt Petersburg/Russland

KUHNT, Dietmar, Vorstandsvors. Dr.; RWE AG, Opernplatz 1, D 45128 Essen, Deutschland; Tel. 0201/12/00; Fax 0201/12/15199; info@BDA-Online.de; geb. Breslau 16. 11. 1937; WG.: 1957 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, Freiburg im Breisgau, 1962 erste jur. Staatsprüfung Freiburg im Breisgau, 1966 zweite jur. Staatsprüfung Düsseldorf, Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1966 Ass. bei der rheinisch-westfälischen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mbH, 1968 Justitiar in der Rechtsabteilung der Hauptverwaltung der rheinisch-westfälischen Elektrizitätswerk AG, 1995 Vorstandsvorsitzender RWE AG, 2003 i. R.; F.: Wirtschaftsrecht; Verö.: Pflichten zum Bestehen des strafrechtlichen Notstands 1966 (Dissertation); Son.: Würdigung FAZ 15. 11. 2002, Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 436

JESIONEK, Udo, Präs. JGH i. R. Prof. Dr.; Reimersgasse 16/C/6, A 1190 Wien, Österreich; office@weisser-ring.at; geb. Berlin 19. 11. 1937; WG.: 1955 Facharbeiterprüfung Werkzeugmacher, 1957 Externistenmatura, Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1952 Promotion, 1965 Richter, 01. 01. 1982 Präsident Jugendgerichtshof Wien, 2002 i. R.; F.: Jugendstrafrecht, Strafvollzug, Viktimologie; Verö.: Das österreichische Weingesetz und seine praktische Anwendung hg. v. Jesionek/Brustbauer 1972, Das Lebensmittelgesetz 1975 hg. v. Jesionek/Brustbauer/Petuely/Wrabetz 1975, Jugend-Gerichtsgesetz 1988 (Hg.) 1989, 3. A. (Das österreichische Jugendgerichtsgesetz) 2001, Richterdienstgesetz hg. v. Spehar/Jesionek/Fellner W. 1989, 2. A. 1995; Son.: Kürschner 2005, 1974-1983 Präsident der Vereinigung der österreichischen Richter, 30. 07. 1990 Hon.-Prof. Univ. Linz, Präsident weißer Ring Österreich, Präsident evangelischer Gustav-Adolf-Verein, FS hg. v. Moos/Müller/Machacek/Miklau/Schroll 2002

MÜLLER, Egon, Prof. Dr.; Universität des Saarlandes, Am Stadtwald, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Faktoreistraße, D 66111 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/41010; geb. Frankenholz 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1961 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Assistent Univ. des Saarlandes, 1965 zweite jur. Staatsprüfung, 1966 Promotion, 1970 Rechtsanwalt, 28. 03. 2003 Justizrat Saarland; F.: Strafprozessrecht, Strafrecht; Son.: 1987 Hon.-Prof. Univ. Saarbrücken, Mandant und Verteidiger (Symposium) 2000, Luxenburger Bernd Opuscula Honoraria (Hg.) (Festschrift zum 65. Geburtstag) 2003, Kürschner 2005, 2006 Verteidiger Joachim Funks (Mannesmann-Prozess)

WIDMAIER, Gunter, RA Prof. Dr.; c/o Redeker Sellner Dahs & Widmaier Rechtsanwälte, Herrenstraße 23, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/913434/3; Fax 0721/913434/4; karlsruhe@redeker.de; http://www.redeker.de; Ebersbergerstraße 15, D 81679 München, Deutschland; Tel. 089/986182; geb. Ravensburg 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Hamburg, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1966 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1971 Rechtsanwalt München, 1980 Promotion Univ. Tübingen, 1984 Rechtsanwalt Karlsruhe, 2001 Zusammenschluss mit Redeker Schön Dahs & Sellner zu Redeker Sellner Dahs & Widmaier Rechtsanwälte; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Erfolgsabwendung nach Erfolgseintritt 1980 (Dissertation), Münchener Anwaltshandbuch Strafverteidigung (Hg.) 2006; Son.: 1987 LB Univ. München, 07. 09. 1996 Hon.-Prof. Univ. München, Mitherausgeber Neue Zeitschrift für Strafrecht, Kürschner 2005

MÜLLER, Friedrich, Prof. Dr.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; http://univis.uni-heidelberg.de/prg?show=info&key=11/persons/2005w:jur/zentr/mllerf; Von-der-Tann-Straße 15, D 69126 Heidelberg, Deutschland; Fax 06221/334889; geb. Eggenfelden 22. 01. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1964 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1968 Habilitation, Priv.-Doz., 1969 Univ.-Doz. Freiburg im Breisgau, 1971 o. Prof. Univ. Heidelberg, emeritiert; F.: Rechtsphilosophie, Staatsphilosophie, Rechtstheorie, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Methodologie, Rechtslinguistik, Kirchenrecht; Verö.: Korporation und Assoziation 1965 (Dissertation), Schulgesetzgebung und Reichskonkordat 1966, Die Positivität der Grundrechte - Fragen einer praktischen Grundrechtsdogmatik 1969, 2. A. 1990, Freiheit der Kunst als Problem der Grundrechtsdogmatik 1969, Entfremdung 1970, 2. A. 1985, Juristische Methodik 1971, 2. A. 1976, 3. A. 1989, 4. A. 1990, 5. A. 1993, 6. A. 1995,  7. A. 1997, Fallanalysen zur juristischen Methodik 1974, 2. A. 1989, Recht - Sprache - Gewalt 1975, Juristische Methodik und politisches System 1976, Die Einheit der Verfassung 1979, 2. A. 2007, Müller Friedrich/Pieroth Bodo/Fohmann Lothar Leistungsrechte im Normbereich einer Freiheitsgarantie 1982, Das Recht der freien Schule nach dem Grundgesetz 1980, 2. A. 1982,   Strukturierende Rechtslehre 1984, 2. A. 1994, Richterrecht 1986, Essais zur Theorie von Recht und Verfassung 1990,  Strafrecht Jugendschutz und Freiheit der Kunst 1993, Thesen zur Grundrechtsdogmatik 1994, Fragment über verfassungsgebende Gewalt des Volkes 1995, Arbeitsmethoden des Verfassungsrechts 1996, Christensen/Müller/Sokolowski Rechtstext und Textarbeit 1997, Methodik - Theorie - Linguistik des Rechts 1997, Wer ist das Volk? Die Grundfrage der Demokratie 1997, Demokratie in der Defensive 2001, Demokratie zwischen Staatsrecht und Weltrecht 2003; Son.: Gastprof. Fortaleza (Brasilien), Stellenbosch (Südafrika)

HERZBERG, Rolf Dietrich, Prof. Dr.; Universität Bochum, Universitätsstraße 150, D 44801 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/322/2811; Fax 0234/321/4371; Georg-Arends-Weg 29, D 42369 Wuppertal, Deutschland; Tel. 0202/469144; Fax 0202/469144; r.herzberg@ngi.de; geb. Wuppertal 14. 02. 1938; WG.: 1966 Promotion,  1972 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Köln, 1973 wiss. Rat und Prof. Univ. Bochum, 1974 o. Prof., 2003 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht,  weiter allgemeine Rechtstheorie, Arbeitsschutzrecht, Jugendstrafrecht; Verö.: Mittelbare Täterschaft bei rechtmäßig handelndem Werkzeug 1967 (Dissertation), Die Unterlassung im Strafrecht und das Garantenprinzip 1972 (Habilitationsschrift), Täterschaft und Teilnahme 1977, Die Verantwortung für Arbeitsschutz und Unfallverhütung im Betrieb 1984, Festschrift für Dietrich Oehler (Hg.) 1985, Effizient studieren - Rechtswissenschaften  (Hg.) 1999; Son.: Kürschner 2005

GEISLER, Werner, Prof. Dr. Dip. Law; Universität Mannheim - Fakultät f. Rechtswissenschaft, Schloss Westflügel, D 68131 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/181/1312; Fax 0621/181/1318; http://www.jura.uni-mannheim.de/; Windeckstraße 4, D 68163 Mannheim, Deutschland; Tel. 0521/822536; geb. Lauban/Schlesien 21. 02. 1938; WG.: 1956 Abitur, 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Kiel, Aarhus/Dänemark, 1962 erste jur. Staatsprüfung, Studium Univ. Oxford, 1963 Diploma in Law (Oxon), 1967 Promotion, 1968 zweite jur. Staatsprüfung, Richter, 1977 Habilitation, Vertretung Konstanz, Hamburg, Heidelberg, Köln, 1982 apl. Prof. Univ. Mannheim; F.: Strafrecht, Strafverfahrensrecht, Kriminologie, weiter Strafvollzugsrecht, Jugendstrafrecht; Verö.: Die Sicherungsverwahrung im englischen und deutschen Strafrecht 1967 (Dissertation); Son.: 1991-1992 Abordnung auf eine Professur zum Wiederaufbau Juristenfakultät Univ. Leipzig

HÜNERFELD, Peter, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Werthmannplatz, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; http://www.jura.uni-freiburg.de/einrichtungen/dekanat/service/hochschullehrer.php#21; geb. Freiberg/Sachsen 01. 04. 1938; WG.: 1967 Promotion, 1977 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, 25. 02. 1985 apl. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau; F.: deutsches Strafrecht, ausländisches Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafrechtsvergleichung; Verö.: Die Entwicklung der Kriminalpolitik in Portugal 1971, Strafrechtsdogmatik in Deutschland und Portugal 1981; Son.: Kürschner 2005

TIEDEMANN, Klaus, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Freiburg im Breisgau, Erbprinzenstraße 17a, D 79085 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/203/2210; Fax 0761/203/2219; instkrim@uni-freiburg.de; http://www.jura.uni-freiburg.de/wistra/; Am Schießrain 52, D 79219 Staufen, Deutschland; Tel. 07633/6316; geb. Unna 01. 04. 1938; WG.: Vater Oberstudienrat, 1957 Abitur Unna, 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Freiburg im Breisgau, Poitiers, Münster, Juni 1961 erste jur. Staatsprüfung Hamm, 1961/1962 Studium Univ. Paris, 23. 11. 1962 Promotion Univ. Münster, 1963 wiss. Ass. Univ. Tübingen, Juni 1966 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, Juli 1968 Habilitation Univ. Tübingen, 03. 12. 1968 o. Prof. Univ. Gießen, 1970 Forschungsauftrag des Bundesjustizministers, 28. 11. 1973 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1975 Forschungsauftrag des Bundesjustizministeriums; F.: Strafrecht, Wirtschaftsstrafrecht, Strafprozessrecht, Strafvollzug, Strafrechtsvergleichung; Verö.: Die Rechtsstellung des Strafgefangenen nach französischem und deutschem Verfassungsrecht 1963 (Dissertation), Tatbestandsfunktionen im Nebenstrafrecht 1969 (Habilitationsschrift), Entwicklungstendenzen der strafprozessualen Rechtskraftlehre 1969, Fälle und Entscheidungen zum Strafrecht Besonderer Teil 1970, 2. A. 1977, 3. A. 1983, Subventionskriminalität in der Bundesrepublik 1974, Kartellrechtsverstöße und Strafrecht 1976, Wirtschaftsstrafrecht und Wirtschaftskriminalität 2 Bände 1976, Die Neuordnung des Umweltstrafrechts 1980, Poder Económico y Delito 1985, Konkursstrafrecht 1985, Doitsu oyobi EG ni okeru keizaihanzai to keizaikeiho (Wirtschaftskriminalität und Wirtschaftsstrafrecht in Deutschland und der EG) 1990, Kommentar zum GmbH-Strafrecht 1981, 2. A. 1988, 3. A. 1995, 4. A. 2002, Die Anfängerübung im Strafrecht 1987, 4. A. 1999, Lecciones de derecho penal económico 1993, Insolvenzstrafrecht 1985, 2. A. 1996, Temas de derecho penal económico y ambiental 1999, Wirtschaftsbetrug 1999, Derecho penal y nuevas formas de criminalidad 2000, Wirtschaftsstrafrecht in der europäischen Union 2002, Claus Roxin/Gunther Arzt/Klaus Tiedemann Einführung in das Strafrecht und Strafprozessrecht 1983, 2. A. 1988, 3. A. 1994, 4. A. 2003, Wirtschaftsstrafrecht 2004; Son.: 1981 Hon.-Prof. Univ. del Rosario Bogotá/Kolumbien, November 1983 Dr. h. c. Univ. Lima, November 1989 Univ. Freiburg im Üchtland, Oktober 1992 Univ. Madrid, Februar 1996 Univ. Castellón/Valencia, April 1999 Univ. Huancayo, 1989 Alexander von Humboldt-Forschungspreis 1989, 1995 Max-Planck-Forschungspreis 1995, Bausteine des europäischen Wirtschaftsstrafrechts für Klaus Tiedemann hg. v. Schünemann Bernd/Suárez Gonzalez Carlos (Symposium) 1994

SCHLÜCHTER, Ellen, Prof. Dr.; geb. Berlin 26. 04. 1938; gest. Bochum 21. 08. 2000; WG.: 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1963 erste jur. Staatsprüfung, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 1967-1974 Richterin, Staatsanwältin, 1976 Promotion Univ. Tübingen, 1982 Habilitation Univ. Tübingen, Lehrtätigkeit 1978 Univ. Tübingen, 1982 Univ. Konstanz, 1984 Prof. Univ. Köln (C 3), o. Prof. 1987 Univ. Würzburg, 01. 04. 1995 Univ. Bochum; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, weiter Wirtschaftsrecht, Strafrecht in Europa, multimediale Erfassung des Strafrechts; Verö.: Der Grenzbereich zwischen Bankrottdelikten und unternehmerischen Fehlentscheidungen 1977 (Dissertation), Irrtum über normative Tatbestandsmerkmale im Strafrecht 1983 (Habilitationsschrift), Das Strafverfahren 1983, Mittlerfunktion der Präjudizien 1986, Zweites Gesetz zur Bekämpfung der Wirtschaftskriminalität 1987, Kernwissen Strafprozessrecht 1995, 2. A. 1995, 3. A. 1999, Strafprozessrecht in aller Kürze 1997, 2. A. 1999, Strafrecht Allgemeiner Teil in aller Kürze 1997, 2. A. 1998, 3. A. 2000; Son.: Freiheit und Verantwortung in schwieriger Zeit (Festgabe) hg. v. Duttge Gunnar 1998, Nachruf NJW 2000, 3335 (Zieschang Frank), Gedächtnisschrift hg. v. Duttge Gunnar 2002

SEEBODE, Manfred, Prof. Dr.; Universität Leipzig - Juristenfakultät, Burgstraße 27, D 04109 Leipzig, Deutschland; Tel. 0341/9735/220; Fax 0341/9735/229; seebode@rz.uni-leipzig.de; http://www.uni-leipzig.de; Delitzscherstraße 80, D 04129 Leipzig, Deutschland; Tel. 0171/5033772; geb. Berlin 15. 09. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Würzburg, erste jur. Staatsprüfung Würzburg, zweite jur. Staatsprüfung München, 1968 Promotion Univ. Würzburg, 1976 Prof. FH Münster, 1984 Habilitation Univ. Würzburg (Günter Spendel), 1993 o. Prof. Univ. Leipzig, 2003 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafvollzugsrecht, Kriminologie; Verö.: Das Verbrechen der Rechtsbeugung 1969 (Dissertation Neudruck 1995), Der Vollzug der Untersuchungshaft 1985 (Habilitationsschrift), Strafvollzug I 1997; Son.: Kürschner 2005

KREUZER, Arthur, Prof. Dr.; Universität Gießen, Licher Straße 64, D 35394 Gießen, Deutschland; Tel. 0641/99/21570; Fax 0641/99/21579; arthur.kreuzer@recht.uni-giessen.de; http://www.uni-giessen.de/~g11039/; Am Lutherberg 5, D 35463 Fernwald-Steinbach, Deutschland; Tel. 06404/950905; Fax 06404/950906; geb. Hamburg 26. 09. 1938; WG.: 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 18. 02. 1965 Promotion, 15. 11. 1968 zweite jur. Staatsprüfung, 1968 Jugendrichter LG Hamburg und Doz. Univ. Hamburg, 15. 11. 1971-31. 12. 1971 Landgerichtsrat, 1972 Forschungsstipendium, 1975 Habilitation (Kriminologie, Strafrecht), Vertretung Univ. Hamburg, 01. 09. 1976 o. Prof. Univ. Gießen; F.: Kriminologie, Strafrecht, weiter Jugendstrafrecht, Strafvollzug, Jugendrecht, Jugendkriminologie, Drogen, Gewalt gegen Ältere, empirische Strafverfahrenswissenschaft, Sanktionswissenschaft, Kriminalpolitik; Verö.: Ärztliche Hilfeleistungspflicht bei Unglücksfällen 1965 (Dissertation), Drogen und Delinquenz 1975 (Habilitationsschrift), Jugend Rauschdrogen Kriminalität 1978, 2. A. 1980, 3. A. 1987, Polizei und Sozialarbeit 1981, Soziale Rollen und Delinquenzprobleme Heranwachsender 1981, Drogen Kriminologie und Therapie 1988 (mit Wille), Alte Menschen als Täter und Opfer 1992 (mit Hürlimann), Behandlung Zwang und Einschränkungen im Maßregelvollzug 1994, Handbuch des Betäubungsmittelstrafrechts (Hg.) 1998; Son.: Kürschner 2005, 1970 LB Univ. Wien, Kriminologische Spuren in Hessen (Festschrift) hg. v. Kube Edwin 2003

PROBST, Karlheinz, Univ.-Prof. Mag. Dr. Dr.; Universität Graz, Universitätsstraße 15, A 8010 Graz, Österreich; Tel. 0316/3806675; Fax 0316/3809448; karlheinz.probst@uni-graz.at; http://www.kfunigraz.ac.at/sskwww/personal.html; Am Rehgrund 18, A 8043 Graz, Österreich; Tel. 0316/326452; karlheinz.probst@utanet.at; geb. Graz 01. 10. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft, 1966 Promotion (Dr. iur.), 1971 Promotion (Dr. rer. pol.), 1976 Magister rer. soc. oec., 1981 Habilitation, Univ.-Prof. Univ. Graz; F.: Kriminalpolitik, Strafprozessrecht, Strafvollzugsrecht, weiter Strafrecht; Verö.: Wirtschaftsverrat und Wirtschaftsspionage 1972, Psychiatrie - Strafrecht - Strafprozessrecht und Strafvollzug 1985, Strafrecht Strafprozessrecht Kriminologie 1987, Menschenrechte im Strafvollzug 1998; Son.: Milizoffizier im ÖBH (Brigadier), Rechtsschutzbeauftragter Verteidigungsministerium

FEZER, Gerhard, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Schlüterstraße 28, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/3035; ute.ehrk@jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/fezer/; geb. 29. 10. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion Univ. Tübingen, zweite jur. Staatsprüfung, 1974 Habilitation Univ. Tübingen, 1975 o. Prof. Univ. Münster, 1978 Univ. Hamburg, 04. 03. 1981 Richter im zweiten Hauptamt Hanseatisches OLG Hamburg; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Die Funktion der mündlichen Verhandlung im Zivilprozess und im Strafprozess 1970 (Dissertation), Die  erweiterte Revision - Legitimierung der Rechtswirklichkeit 1974, Möglichkeiten einer Reform der Revision in Strafsachen 1975 (Habilitationsschrift), Strafprozessrecht (Mitarb. v. Wohlers Wolfgang), 2. A. 1995; Son.: Kürschner 2005

HORN, Eckhard, Prof. Dr.; geb. Mannheim 01. 12. 1938; gest. 18. 10. 2004; WG.: 1967 Promotion Univ. Bonn, 1972 Habilitation, 1972 wiss. Rat und Prof. Univ. Bonn, 1973 o. Prof. Univ. Göttingen, 1977 Univ. Kiel, 01. 11. 1978 Richter im zweiten Hauptamt am schleswig-holsteinischen OLG, emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Verbotsirrtum und Vorwerfbarkeit 1969 (Dissertation), Blutalkoholgehalt und Fahruntüchtigkeit 1970, Konkrete Gefährdungsdelikte 1973 (Habilitationsschrift), Die strafrechtlichen Sanktionen 1975, Systematischer Leitsatzkommentar zum Sanktionenrecht (Lbl.), Systematischer Kommentar zum Strafgesetzbuch (seit 1975 Mitarbeit); Son.: Kürschner 2005

HANSEN, Uwe, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Schlüterstraße 28, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/3042; ute.ehrk@jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/hansen/; Von-Thünen-Straße 10, D 22607 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/824200; geb. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin (FU), Hamburg, 1970 Promotion Univ. Hamburg, wiss. Ang., wiss. Rat, 1977 Prof. Univ. Hamburg, i. R.; F.: Strafrecht, Kriminologie; Verö.: Die tatbestandliche Erfassung von Nötigungsunrecht 1972 (Dissertation), Fahse Hermann/Hansen Uwe Übungen für Anfänger im Zivil- und Strafrecht 9. A. 2000; Son.: Kürschner 2005

PAULUS, Rainer, Prof. Dr.; Universität Würzburg, Zwinger 32, D 97070 Würzburg, Deutschland; Hohestadter Straße 14, D 97199 Ochsenfurt, Deutschland; geb. Ochsenfurt 20. 01. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1965 Promotion Univ. Würzburg, 1967-Januar 2002 Staatsanwalt bzw. Richter Justizdienst Bayern, 1984 Priv.-Doz. Univ. Würzburg, 01. 02. 1991 apl. Prof.; F.: Strafrecht, Strafverfahrensrecht; Verö.: Der Zueignungsbegriff im Strafrecht 1965 (Dissertation), Der strafrechtliche Begriff der Sachzueignung 1968, KMR-Kommentar zur Strafprozessordnung 7. A. (Mithg.), 8. A. 1997; Son.: Kürschner 2005

LOOS, Fritz, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7442; Fax 0551/39/4872; f.loos@jura.uni-goettingen.de; http://www.jura.uni-goettingen.de/privat/f.loos/index.html; Heinz-Hilpert-Straße 4, D 37085 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/43936; Fax 0551/394872; geb. Siegen 23. 01. 1939; WG.: 1970 Promotion, 1976 Habilitation Univ. Bonn, wiss. Rat und Prof. Univ. Bonn, 1978 Prof. Univ. Göttingen; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Zur Wert- und Rechtslehre Max Webers 1970 (Dissertation), Rechtswissenschaft in Göttingen 1987; Son.: Kürschner 2005

SACK, Hans-Jürgen, Ltd. Oberstaatsanwalt Prof. Dr.; Staatsanwaltschaft Landau in der Pfalz, Marienring 13, D 76829 Landau, Deutschland; Tel. 06341/22/0; Fax 06341/22/683; STALD@justiz.rlp.de; geb. 06. 02. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1967 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 01. 12. 1979 leitender Oberstaatsanwalt Landau; Verö.: Die halbstaatlichen Betriebe in der DDR 1967 (Dissertation), Umweltschutz-Strafrecht (Lbl.) 1978, 2. A. 1980, 3. A. 1990, 4. A. 1998, 5. A. 2005; Son.: Hon.-Prof. Univ. Koblenz-Landau

BERNING, Walter, Dr.; VPM Verlagsunion Pabel, Moewig KG, Schaarbargsweg 24, D 22397 Hamburg, Deutschland; geb. Hamburg 12. 02. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Genf, München, Freiburg im Breisgau, Hamburg, Salamanca, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Master of Business Administration (Insead/Fontainebleau), 1969-1974 Jahreszeiten-Verlag Hamburg, 1971 Promotion Univ. Göttingen, Alleingeschäftsführer des Rheinischen Merkur, 1974 Vorsitzender der Geschäftsführung des EHAPA-Verlags GmbH Stuttgart, 1979 Deutsche Egmont-Verwaltungsgesellschaft, Alleingeschäftsführer, 1986-1989 Geschäftsführer des Jahreszeiten-Verlags GmbH Hamburg, 1992-1998 Alleingeschäftsführer des MAGAZIN-PRESSE Verlags München, 1998 Vorsitzender der Geschäftsführung der VPM Verlagsunion Pabel Moewig KG Rastatt; Verö.: Die Behandlung des Betrugs im spanischen Strafrecht 1971 (Dissertation)

AMELUNG, Knut, Prof. Dr.; Technische Universität Dresden, Bergstraße 53, D 01069 Dresden, Deutschland; Tel. 0351/463/7329; Fax 0351/463/7212; amelung@jura.tu-dresden.de; http://www.tu-dresden.de/jura/Amelung.html; Neubühlauer Straße 26, D 01324 Dresden, Deutschland; Tel. 0351/2641217; Fax 0351/2641217; geb. Stettin 13. 02. 1939; WG.: 1960 Studium Rechtswissenschaft, Soziologie Univ. Freiburg im Breisgau, Lausanne, Göttingen, 1971 Promotion Univ. Göttingen, 1975 wiss. Rat und Prof. Univ. Bochum, 1977 o. Prof. Univ. Trier, 1992 TU Dresden; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtstheorie; Verö.: Rechtsgüterschutz und Schutz der Gesellschaft 1972 (Dissertation), Rechtsschutz gegen strafprozessuale Grundrechtseingriffe 1976, Die Einwilligung in die Beeinträchtigung eines Grundrechtsgutes 1981, Informationsbeherrschungsrechte im Strafprozess 1990, Vetorechte beschränkt Einwilligungsfähiger in Grenzbereichen medizinischer Intervention 1995, Die strafrechtliche Bewältigung des DDR-Unrechts 1996, Irrtum und Täuschung als Grundlage von Willensmängeln bei der Einwilligung des Verletzten 1998, Die Ehre als Kommunikationsvoraussetzung 2002; Son.: Kürschner 2005, Mitglied des Beirats des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Strafrecht in Freiburg im Breisgau

KIRCHHOFF, Gerd Ferdinand, Prof. Dr.; Rheydter Straße 232, D 41065 Mönchengladbach, Deutschland; geb. Iserlohn/Westfalen 15. 02. 1939; WG.: 1974 Promotion, 1981 Ass.-Prof. Western Michigan Univ.; F.: Kriminologie, Viktimologie, Jugendstrafrecht, Resozialisation, Diversion im Jugendstrafrecht, Opferhilfe; Verö.: Selbstberichtete Delinquenz 1975 (Dissertation), Diversion im Jugendstrafrecht 1990

SALDITT, Franz, RA Prof. Dr.; Eduard-Verhülsdonk-Straße 8, D 56564 Neuwied, Deutschland; Tel. 02631/29090; Fax 02631/353310; geb. Koblenz 23. 02. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1969 Promotion Univ. Köln, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, Fachanwalt für Strafrecht; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Wirtschaftsrecht, Steuerrecht; Verö.: Verlagerung von Wirtschaftsgütern in eine auslandsbelegene Betriebsstätte 1969 (Dissertation); Son.: Hon.-Prof. Univ. Hagen, Vice-Chairman European Criminal Bar Association London, Mitherausgeber Zeitschrift für Wirtschaftsstrafrecht (wistra), Beirat Stiftung Pro Justitia

LANGER, Winrich, Prof. Dr.; Universität Marburg - FB Rechtswissenschaften, Universitätsstraße 6, D 35037 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/28/23700; Fax 06421/28/23199; strafrla@staff.uni-marburg.de; http://www.jura.uni-marburg.de/strafr/langer/welcome.html; Über der Kirch 10, D 35041 Marburg-Wehrshausen, Deutschland; Tel. 06421/35352; geb. Allenstein/Ostpreußen 03. 05. 1939; WG.: 1970 Promotion Univ. Hamburg, 1973 Habilitation Univ. Hamburg, 1974 o. Prof. Univ. Marburg; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Die Sonderverbrechen 1972 (Dissertation), Die falsche Verdächtigung 1973 (Habilitationsschrift), Kern/Langer Anleitung zur Bearbeitung von Strafrechtsfällen 8. A. 1985; Son.: Kürschner 2005

DALLMAYER, Peter, Präs. LG Dr.; Landgericht Passau, Zengergasse 1-3, D 94032 Passau, Deutschland; Tel. 0851/394/0; Fax 0851/394/112; lgpraes.passau@t-online.de; geb. München 29. 05. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion Univ. Würzburg, zweite jur. Staatsprüfung, 01. 02. 2000 Präsident LG Passau; Verö.: Staatsaufsicht über Verbandskörperschaften 1967 (Dissertation), Grundkurs Strafrecht 1981, 2. A. 1987, Rechtspflegergesetz 1996

WEBER-HASSEMER, Kristiane, Staatssekretärin a. D. Vors. Richterin OLG; Zeil 42, D 60313 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/1367/2068; Fax 069/1367/2924; D, Deutschland; geb. Berlin 10. 07. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Richtertätigkeit, 31. 10. 1994 vorsitzende Richterin OLG Frankfurt am Main, 1995 Staatssekretärin Ministerium der Justiz und für Europaangelegenheiten Hessen, 1999 a. D., vorsitzende Richterin OLG; F.: Strafrecht, Presserecht, Justizorganisation

WERNER, Olaf, Prof. Dr.; Abbe-Institut für Stiftungswesen, Carl-Zeiss-Straße 3, D 07740 Jena, Deutschland; Tel. 03641/942520; Fax 03641/942102; o.werner@recht.uni-jena.de; http://www.abbe-institut.de/; Schroeterstraße 4, D 07745 Jena, Deutschland; Tel. 03641/617711; geb. Köln 18. 08. 1939; WG.: 1960 Abitur staatliches Apostelgymnasium Köln, Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln,  1964 erste jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion Univ. Köln (Ulrich Meyer-Cording), 1968 zweite jur. Staatsprüfung, 1968 wiss. Ass. Univ. Göttingen, 1975 wiss. Oberrat Univ. Göttingen, 1981 Habilitation Univ. Göttingen (Uwe Diederichsen), 1982 Prof. Univ. Münster, o. Prof. Univ. Marburg, 1991 Univ. Jena (1991-1994 Gründungsdekan der rechtswissenschaftlichen Fakultät), 31. 07. 1996-2004 Richter im zweiten Hauptamt OLG Thüringen, Direktor Abbe-Institut für Stiftungswesen; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, Stiftungsrecht, Erbrecht, Vereinsrecht, Ausübung und Durchsetzung der Rechte, Maklerrecht, Gastwirtshaftung, Besitzrecht, Besitzschutz, Insolvenzrecht, Verbraucherschutz, Sicherheitsleistungen, Rückführung von Raubkunst und Beutekunst, Sportrecht, Kulturmanagement, Notarrecht; Verö.: Zulässigkeit und Grenzen der objektiven vergleichenden Werbung 1966 (Dissertation), Zwanzig Klausurprobleme aus dem Strafrecht Allgemeiner Teil 1969, 2. A. 1973, 3. A. 1978, Zwanzig Klausurprobleme aus dem BGB Allgemeiner Teil 1970, 2. A. 1973, 3. A. 1978, 4. A. 1982, 22 Probleme aus dem BGB Allgemeiner Teil 7. A. 2005 (Mit Neureither G.), Fälle zum Erbrecht 1976, 2. A. 1995, Fälle mit Lösungen für Anfänger im Bürgerlichen Recht 1978, 2. A. 1980, 3. A. 1982, 4. A. 1984, 5. A. 1986, 6. A. 1988, 7. A. 1990, 8. A. 1994, 9. A. 1997, 10. A. 2000, 11. A. 2003, Die Aufnahmepflicht privatrechtlicher Vereine und Verbände - zugleich ein Beitrag zum Spannungsverhältnis zwischen privater Macht und Privatautonomie 1981 (Habilitationsschrift), Simon Dietrich/Werner Olaf Zwanzig Probleme aus dem Familien- und Erbrecht 1988, Simon Dietrich/Werner Olaf 21 Probleme aus dem Familien- und Erbrecht 2. A. 1991, Simon Dietrich/Werner Olaf 22 Probleme aus dem Familien- und Erbrecht 3. A. 2002, Der Verein 1996, 2. A. 2000, 3. A. 2003, Teleshopping 1996, Tele- und Internetshopping 2. A. 2002, Haustürgeschäfte 1999, Haustürgeschäfte/Kaffeefahrten 2. A. 2001, Deutsches Rechtslexikon hg. v. Tilch/Arloth 3. A. 2001 (Erbrecht Agrarrecht), Lexikon der Rechnungslegung und Abschlussprüfung (Zivilrecht Zivilverfahrensrecht Gesellschaftsrecht) 4. A. 1998, Staudinger BGB (Fristen Termine Ausübung der Rechte Sicherheitsleistungen Gastwirtshaftung gesetzliche Erbfolge Miterbengemeinschaft Haustürwiderrufsgesetz), Erman BGB (Schuldrecht Sachenrecht allgemeine Geschäftsbedingungengesetz Stiftungsrecht), Lexikon der Betriebswirtschaft hg. v. Lück W. 6. A. 2004 (Mitarbeit), Fälle mit Lösungen für Fortschrittene im BGB 2004 (mit Saenger I.); Son.: zahlreiche Aufsätze zum Zivilrecht und Zivilprozessrecht, Ausbildungsliteratur, 1992 wissenschaftlicher Studienleiter der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Thüringen, 1995-1999Vorsitzender des deutschen Juristen-Fakultätentags, März 1995 ordentliches Mitglied sächsische Akademie der Wissenschaften, Mitglied der Verwaltungsorgane verschiedener Stiftungen

BURGSTALLER, Manfred, o. Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Wien, Schenkenstraße 8-10, A 1090 Wien, Österreich; Tel. 01/4277/34611; Fax 01/4277/9346; charlotte.holy@univie.ac.at; http://www.univie.ac.at/strafrecht-burgstaller/; Bastiengasse 41/5, A 1180 Wien, Österreich; geb. Wels 13. 09. 1939; WG.: 1962 Promotion Univ. Wien, 1969 Habilitation, 1972 ao. Univ.-Prof., 1973 o. Univ.-Prof. Linz, 15. 09. 1975 o. Univ.-Prof. Wien; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Burgstaller/Schima/Császár Die Aussetzung der Entscheidung im Verfahren vor den Geschworenengerichten 1968, Das europäische Auslieferungsübereinkommen und seine Anwendung in Österreich 1970, Das Fahrlässigkeitsdelikt im Strafrecht 1974, Der Ladendiebstahl und seine private Bekämpfung 1981; Son.: Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften, Mitherausgeber der Juristischen Blätter, Mitherausgeber der Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft, Präsident der österreichischen Gesellschaft für Strafrecht und Kriminologie, 1998 Dr. h. c. Univ. Budapest, Kürschner 2005

WEBER, Klaus, Präs. LG; Landgericht Traunstein, Herzog-Otto-Straße 1, D 83278 Traunstein, Deutschland; Tel. 0861/56/0; Fax 0861/56/220; poststelle@lg-ts.bayern.de; geb. 17. 09. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 16. 12. 1968 Gerichtsassessor und Staatsanwalt Justizministerium Bayern, 01. 07. 1971 Staatsanwalt München, 01. 01. 1972 Richter LG München I, , 01. 07. 1972 Referent Bundesjustizministerium Bonn, 01. 07. 1974 Richter LG München I, 16. 05. 1975 Referatsleiter Justizministerium Bayern, 01. 02. 1978 vors. Richter LG München I, 16. 05. 1979 Referatsleiter Justizministerium Bayern, 01. 08. 1988 stellv. Abteilungsleiter Justizministerium Bayern, 01. 03. 1992 Abteilungsleiter Justizministerium Sachsen, 01. 05. 1993 LOStA Traunstein, 01. 06. 1997 Präsident LG Traunstein; F.: Strafrecht, Strafverfahrensrecht, Jugendstrafrecht, Betäubungsmittelrecht, Insolvenzrecht, neue Steuerungsmodelle; Verö.: Betäubungsmittelgesetz 1999, 2. A. 2003

GAUCH, Peter, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Freiburg im Üchtland, Chemin des Grenadiers 2, CH 1700 Freiburg im Üchtland, Schweiz; Tel. 026/300/8040; Fax 026/300/9720; peter.gauch@unifr.ch; http://www.unifr.ch/zrhr; Rue des Écoles 9, CH 1700 Freiburg im Üchtland, Schweiz; Tel. 026/3226626; Fax 026/3226645; geb. Luzern 15. 10. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Schüler Peter Jäggis, 1968 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, Anwaltspraktikum Luzern, 1973 Prof. Univ. Freiburg im Üchtland (Strafrecht, Strafprozessrecht), 1975 Prof. Univ. Freiburg im Üchtland (Zivilrecht, Handelsrecht); F.: Zivilrecht, Handelsrecht, privates Baurecht; Verö.: System der Beendigung von Dauerverträgen 1968 (Dissertation), Der Zweigbetrieb im schweizerischen Zivilrecht mit Einschluss des Prozess- und Zwangsvollstreckungsrechts 1974 (Habilitationsschrift), Der Werkvertrag 1974, 2. A. 1977, 3. A. 1985, 4. A. 1996, Le contrat d'entreprise 1999 (übersetzt von Carron Benoit), Schweizerisches Obligationenrecht Allgemeiner Teil  2 Bände (begründet v. Schluep Walter/Gauch Peter weitergeführt v. Schmid Jörg/Rey Heinz), 7. A. 1998, 8. A. 2003, Thesen zum neuen Vergaberecht des Bundes 1999 (mit Stöckl Hubert), Präjudizienbuch zum Obligationenrecht (Hg.), 5. A. 2002, Gauch Peter/Pichonnaz Pascal Rechtsfiguren - FS für Pierre Tercier 2003, Schweizerisches Zivilgesetzbuch und Obligationenrecht Textausgabe 1912, 2004 45. A. (Hg.) 2004; Son.: In Sachen Baurecht hg. v. Tercier Pierre/Hürlimann Roland (Festschrift) 1990, Kürschner 2005, viele weitere Aufsätze, Herausgeber Zürcher Kommentar zum schweizerischen Obligationenrecht, Arbeiten aus dem juristischen Seminar der Universität Freiburg im Üchtland, Psychologie und Recht (Symposium) hg. v. Schmid Jörg 2000, ständiger Gastprof. Univ. Luzern

BEHRENDT, Hans-Joachim, Prof. Dr.; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1969 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, zweite jur. Staatsprüfung, Habilitation, Prof. Univ. Jena; F.: deutsches Strafrecht, ausländisches Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Vorsatz im englischen und amerikanischen Strafrecht 1969 (Dissertation), Die Unterlassung im Strafrecht 1979, Affekt und Vorverschulden 1983, Der Begriff der Zueignung in den Tatbeständen des Diebstahls und der Unterschlagung 1996

BENDER, Peter; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft; Verö.: Das Zoll und Verbrauchsteuerstrafrecht mit Verfahrensrecht 1968f., folgende Auflagen Lbl., Die Rezeption des römischen Rechts im Urteil der deutschen Rechtswissenschaft 1979

BINDZUS, Dieter, Ak. Dir. Dr.; Universität des Saarlandes, Am Stadtwald, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; d.bindzus@rz.uni-sb.de; http://www.jura.uni-sb.de/FB/LS/Bindzus/; Pommernring 12, D 66121 Saarbrücken, Deutschland; geb. um 1940; F.: Jugendrecht, Strafrecht, Strafvollzug; Verö.: Bindzus/Musset Grundzüge des Jugendrechts 1999

EISENBERG, Ulrich, Prof. Dr.; Freie Universität Berlin, Boltzmannstraße 3, D 14195 Berlin, Deutschland; Tel. 030/838/54716; Fax 030/838/52940; eisenber@zedat.fu-berlin.de; http://www.fu-berlin.de/jura/fachbereich/lehrpersonal/professoren/strafrecht/eisenberg/index.html; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1964 erste jur. Staatsprüfung, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion, 1974 Habilitation, 1976 o. Prof. Univ. Berlin (FU); F.: Kriminologie, strafprozessuales Beweisrecht, Jugendstrafrecht, Strafvollzug; Verö.: Strafe und freiheitsentziehende Maßnahme 1967, Einführung in die Probleme der Kriminologie 1972, Kriminologie 1979, 2. A. 1985, 3. A. 1995, 4. A. 1995, 5. A. 2000, 6. A. 2005, Bestrebungen zur Änderung des Jugendgerichtsgesetzes 1984, Aussetzung des Strafrestes zur Bewährung 1987 (Mitverfasser), Verkehrsunfallflucht 1989 (Mitverfasser), Persönliche Beweismittel in der StPO 1993, (als 2. A.) Beweisrecht der StPO 2. A. 1996, 3. A. 1999, 4. A. 2002, 5. A. 2006, Kriminologie Jugendstrafrecht Strafvollzug 1986, 2. A. 1985, 3. A. 1992, 4. A. 1995, 5. A. 1996, 6. A. 2000, 7. A. 2004, Jugendgerichtsgesetz 1982, 2. A. 1985, 3. A. 1988, 4. A. 1991, 5. A. 1993, 6. A. 1995, 7. A. 1997, 8. A. 2000,  9. A. 2002, 10. A. 2004, 11. A. 2005, 12. A. 2007; Son.: zahlreiche Veröffentlichungen in Fachzeitschriften, Sammelbänden und Festschriften, Kürschner 2005

GIEHRING, Heinz, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Edmund-Siemers-Allee 1, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/5766; Fax 040/42838/6387; h-giehring@.jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/giehring/; Jungfrauenthal 20, D 20149 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/465772; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Tübingen, 1970 Promotion, Ass.-Prof. Univ. Berlin (FU), 1973 Prof. Univ. Hamburg, i. R.; F.: Strafrecht; Son.: Kürschner 2005

GRASNICK, Walter, OStA a. D. Prof. Dr.; Universität Marburg - FB Rechtswissenschaften, Universitätsstraße 6, D 35037 Marburg, Deutschland; Grimmstraße 22, D 40235 Düsseldorf, Deutschland; Tel. 0211/660096; geb. um 1940; WG.: 1987 Promotion Univ. Tübingen, Oberstaatsanwalt, a. D.; F.: Rechtsphilosophie, Strafrecht; Verö.: Über Schuld Strafe und Sprache 1987 (Dissertation); Son.: Hon.-Prof. Univ. Marburg

HORSTKOTTE, Hartmuth, Richter BGH a. D. Prof. Dr.; Freie Universität Berlin, Van't-Hoff-Straße 8, D 14195 Berlin, Deutschland; Oldenburgallee 58, D 14052 Berlin, Deutschland; Tel. 030/3056494; geb. um 1940; WG.: Richter Bundesgerichtshof, a. D.; F.: Strafrecht, Strafverfahrensrecht; Son.: Hon.-Prof. Univ. Berlin (FU)

HURTADO POZO, José, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Üchtland, Avenue de Beauregard 11, CH 1700 Freiburg im Üchtland, Schweiz; Tel. 026/300/8071; Fax 026/300/9751; jose.hurtado@unifr.ch; http://www.unifr.ch/ddp1/; geb. um 1940; WG.: o. Prof. Univ. Freiburg im Üchtland; F.: Strafrecht; Verö.: Delitos contra la seguridad pública 1973, Manual de Derecho penal (parte general) 1975, 2. A. 1987, Manual de Derecho penal (Parte especial I) 1982, 2. A. 1995, Droit pénal (Partie générale 1), 2. A. 1997, Droit pénal (Partie générale 2) 2002, Droit pénal (Partie spéciale 1), 3. A. 1997, Droit pénal (Partie spéciale 2) 1998, Nociones básicas de derecho penal; Son.: Kürschner 2005

HURTADO POZO, Josè, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Üchtland, Avenue de Beauregard 11, CH 1700 Freiburg im Üchtland, Schweiz; Tel. 026/300/8071; Fax 026/300/9751; jose.hurtado@unifr.ch; http://www.unifr.ch/ddp1; Rte des Pommiers 9, CH 1723 Marly, Schweiz; geb. um 1940; WG.: Prof. Univ. Freiburg im Üchtland; F.: Strafrecht; Verö.: Droit pénal partie spéciale 1991, Droit pénal Partie générale I 1997, Nociones básicas de derecho penal 1999, Droit pénal Partie générale II 2002

KRATZSCH, Dietrich, Prof. Dr. iur.; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staaatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 26. 07. 1967 Promotion Univ. Köln, 1975 Habilitation Univ. Köln, Prof. Univ. Köln; F.: Strafrecht; Verö.: Grenzen der Strafbarkeit im Notwehrrecht 1968 (Dissertation), Verhaltenssteuerung und Organisation im Strafrecht 1985 (Habilitationsschrift); Son.: fehlt Kürschner 2001

LENZEN, Karl, Reg.-Dir. a. D.; geb. um 1940; WG.: erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Regierungsdirektor; Verö.: Göhler/Buddendiek/Lenzen Lexikon des Nebenstrafrechts 1999

SAMSON, Erich, Prof. Dr.; Bucerius Law School, Jungiusstraße 6, D 20355 Hamburg, Deutschland; Arp-Schnitger-Weg 5, D 24229 Strande, Deutschland; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1971 o. Prof. Univ. Kiel, Bucerius Law School Hamburg; F.: Strafprozessrecht, Strafrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Urkunde und Beweiszeichen 1968 (Dissertation), Hypothetische Kausalverläufe im Strafrecht 1972 (Habilitationsschrift), Systematischer Kommentar zum Strafgesetzbuch (Mithg.), Samson Erich/Schneider R. Der Mahnbescheid und seine Vollstreckung, 2. A. 1984

SCHULLER, Wolfgang, Prof. Dr.; Am Guckenbühl 12, D 78465 Konstanz, Deutschland; wolfgang.schuller@uni-konstanz.de; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1968 Promotion Univ. Hamburg, 1971 Habilitation Univ. Berlin (FU), 1972 o. Prof. Univ. Konstanz; F.: alte Geschichte; Verö.: Politisches Strafrecht in der DDR 1968 (Dissertation)

STEINDORF, Joachim, Dr.; geb. um 1940; Verö.: Waffenrecht 1970, 2. A. 1970, 3. A. 1973, 4. A. 1977, 5. A. 1982, 6. A. 1995, 7. A. 1999, 8. A. 2007, Umweltstrafrecht (Sonderausgabe der Kommentierung der §§ 311d 311e 324-330d im Leipziger Kommentar zum Strafgesetzbuch 10. A. 1986) 1986, (Sonderausgabe der Kommentierung der §§ 311c 311d 324-330d im Leipziger Kommentar zum Strafgesetzbuch 11. A. 1997) 2. A. 1997

STRUENSEE, Eberhard, Prof. Dr.; Universität Münster, Bispinghof 24-25, D 48143 Münster, Deutschland; Tel. 0251/83/22374; struens@uni-muenster.de; http://www.jura.uni-muenster.de/go/organisation/institute/strafrecht/kr1.html; Heidestraße 3, D 48167 Münster, Deutschland; Tel. 0251/616855; geb. Königsberg 1940; WG.: 1957 Abitur, 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1968 zweite jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion Univ. Bonn, 1978 Habilitation Univ. Bonn (Strafrecht, Strafprozessrecht), 1979 Vertretung Univ. Augsburg, 1979 Prof. Univ. Münster, emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Die Konkurrenz bei Unterlassungsdelikten 1971 (Dissertation), Dencker/Struensee/Nelles/Stein Einführung in das 6. Strafrechtsreformgesetz 1998; Son.: 1984 Richter im Nebenamt, 1993 vorsitzender Richter LG Münster

SUDAU, Alfred, Prof.; Fachhochschule für Finanzen, D 59394 Nordkirchen, Deutschland; Tel. 02596/933/0; Fax 09526/933/1225; geb. um 1940; F.: Steuerrecht; Verö.: Steuerstrafrecht 1970, 2. A. 1974, ab 3. A. 1978 mit Lammerding Jo, 4. A. 1982, ab 5. A. 1988 weiters mit Hackenbroch Rüdiger, 6. A. 1993, 7. A. 1997, Sudau Alfred/Brauel Heinz Abgabenordnung Finanzgerichtsordnung und Nebengesetze, 2. A. 1967, 3. A. 1968, 4. A. 1971, 5. A. 1974, ab 6. A. 1977 Mitautor Lammerding Jo, 7. A. 1978, 8. A. 1981, 9. A. 1986, 10. A. 1988

WAHLE, Eberhard; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1966 Promotion Univ. Heidelberg; F.: Strafrecht; Verö.: Die Rechtsnatur der "besonders schweren" Fälle im Strafrecht 1966 (Dissertation), Zur Reform des Sexualstrafrechts 1969, Lantzke Ursula/Müller Egon/Wahle Eberhard Die Verteidigung - Stellungnahme zum Gesetzesentwurf 1984, Mandant und Verteidiger - Symposium für Prof. Egon Müller (Hg.) 2000, FS für Ernst-Walter Hanack hg. v. Ebert Udo/Rieß Peter/Roxin Claus/Wahle Eberhard 1999

WELZEL, Lothar, Prof. Dr.; geb. um 1940; WG.: 1969 Promotion, 1971 Oberassistent, 1976 Doz. Humboldt-Univ. Berlin, 1981 Habilitation; F.: Strafrecht

WOLFF, Jörg, Prof. Dr.; Universität Lüneburg - Inst. f. Rechtswissenschaften, Scharnhorststraße 1, D 21335 Lüneburg, Deutschland; Tel. 04131/78/2240; Fax 04131/78/2249; joerg.wolff@uni-lueneburg.de; http://www.uni-lueneburg.de/fb2/recht/htm/de/personen.htm; Weißenmoorstraße 6, D 26125 Oldenburg, Deutschland; Tel. 041/302109; hjwolff@uni-oldenburg.de; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung Berlin, zweite jur. Staatsprüfung Berlin, Promotion Univ. Hannover, Habilitation Univ. Hannover, Prof. Univ. Oldenburg, 1992 Univ. Lüneburg; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafvollzug, Rechtsgeschichte; Verö.: Die Prognose in der Kriminologie 1971, Jugendliche vor Gericht im Dritten Reich 1992, Das Jugendstrafrecht zwischen Nationalsozialismus und Demokratie 1997

STÖCKEL, Heinz, GStA Prof. Dr.; Staatsanwaltschaft beim Oberlandesgericht Nürnberg, Fürther Straße 110, D 90429 Nürnberg, Deutschland; Tel. 0911/321/2600; Fax 0911/321/2873; http://www.jura.uni-erlangen.de/Lehrstuehle/prof/stoeckel.htm; geb. Bayreuth 15. 01. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1966 Promotion Univ. Erlangen, Staatsanwalt, Richter in Nürnberg, Neumarkt/Oberpfalz, Referent für Strafrecht und Personalangelegenheiten des höheren Dienstes Staatsministerium der Justiz München, 1985 leitender Oberstaatsanwalt Nürnberg-Fürth, 01. 04. 1996 Generalstaatsanwalt beim OLG Nürnberg; F.: Strafrecht, Strafvollzugsrecht, Kriminologie; Verö.: Gesetzesumgehung und Umgehungsgesetze im Strafrecht  1966 (Dissertation), Strafaussetzung Bewährungshilfe Widerruf 1981, Sühneversuch im Privatklageverfahren 1982, Lorz/Metzger/Stöckel Jagdrecht Fischereirecht 3. A. 1998, Presserecht 7. A. 1994, 8. A. 1999, 9. A. 2003, Erbs/Kohlhaas Strafrechtliche Nebengesetze (Naturschutzrecht Seefischereirecht Mithg.), KMR, Kommentar zur StPO (Mithg.), Lorz Albert/Stöckel Heinz/Müller Markus H. Naturschutzrecht, 2. A. 2003; Son.: 1996 Hon.-Prof. Univ. Erlangen

HASSEMER, Winfried, Vizepräsident BVerfG Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Bundesverfassungsgericht Karlsruhe, Schlossbezirk 3, D 76131 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/9101/313; Fax 0721/9101/382; hassemer@bundesverfassungsgericht.de; http://www.bundesverfassungsgericht.de; Blanchardstraße 14, D 60487 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/773122; geb. Gau-Algesheim/Rhein 17. 02. 1940; WG.: 1959 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Genf, Saarbrücken, 1963 erste jur. Staatsprüfung, 1964 wiss. Ass. Univ. Saarbrücken, 1967 Promotion Univ. Saarbrücken, 1970 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Habilitation Univ. München (Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie, Rechtssoziologie), 1973 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 03. 05. 1996 Richter BVerfG, 01. 04. 2002 Vizepräsident BVerfG; F.: Rechtssoziologie, Rechtstheorie, Strafrecht, Strafverfahrensrecht, Verfassungsrecht; Verö.: Tatbestand und Typus 1968 (Dissertation), Theorie und Soziologie des Verbrechens 1973/1980 (Habilitationsschrift), Strafrechtsdogmatik und Kriminalpolitik 1974,  Einführung in die Grundlagen des Strafrechts 1981, 2. A. 1990, Produktverantwortung im modernen Strafrecht 1994, 2. A. 1996, Datenschutz und Datenverarbeitung 1995, Die deutsche Strafrechtswissenschaft vor der Jahrtausendwende hg. v. Eser Albin/Hassemer Winfried/Burkhardt Björn 2000, Strafen im Rechtsstaat 2000, Hamm Rainer/Hassemer Winfried/Pauly Jürgen Beweisantragsrecht 2000, Freiheitliches Strafrecht 2001, Hassemer Winfried/Muñoz Francisco Introducción a la Criminología 2001, Hassemer Winfried/Reemtsma Jan Philipp Verbrechensopfer 2002, Kaufmann Arthur/Hassemer Winfried Einführung in Rechtsphilosophie und Rechtstheorie der Gegenwart 6. A. 1994; Son.: weitere Adresse: Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D-60325 Frankfurt AM Main, 1991-1996 Datenschutzbeauftragter Hessens, 1998 Dr. h. c. Univ. Thessaloniki, 2001 Dr. h. c. Univ. Fed. Rio de Janeiro, Protagonista della cultura giuridica europea Univ. Florenz, Winfried Hassemer zum 60. Geburtstag Sonderheft KritV 2000, Jahn, Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik, 2004, 275, 2004 Dr. h. c. Univ. Lusíada Lissabon, 2005 Univ. Pablo de Olivade Sevilla, Kürschner 2005

EBERT, Udo, Prof. Dr.; Universität Jena, Carl-Zeiss-Straße 3, D 07743 Jena, Deutschland; Tel. 03641/942300; Fax 03641/942302; u.ebert@recht.uni-jena.de; http://www.recht.uni-jena.de/s02/index.htm; Dornbluthweg 10, D 07743 Jena, Deutschland; Tel. 03641/447383; geb. Berlin 18. 02. 1940; WG.: 1959 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Berlin (FU), Heidelberg, Göttingen, 1964 erste jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion Univ. Heidelberg, 1968 zweite jur. Staatsprüfung, 1969 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1970 Univ. Mainz, Ass.-Prof., 1973 Habilitation Univ. Mainz (Ernst-Walter Hanack), 1973 wiss. Rat und Prof. Univ. Heidelberg, 1974 o. Prof. Univ. Bielefeld, 1980 Univ. Mainz, 1994 Univ. Jena; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafrechtsgeschichte, römisches Recht; Verö.: Die Geschichte des Edikts de hominibus armatis coactisve 1968 (Dissertation), Untersuchungen zur Struktur und rechtlichen Relevanz des sog. Subsumtionsirrtums 1973 (Habilitationsschrift), Der Überzeugungstäter in der neueren Rechtsentwicklung 1975, Strafrecht Allgemeiner Teil 1985, 2. A. 1994, 3. A. 2001, Aktuelle Probleme der Strafrechtspflege (Hg.) 1991, Strafrecht Allgemeiner Teil 16 Fälle und Lösungen 2003, FS für Ernst-Walter Hanack hg. v. Ebert Udo/Rieß Peter/Roxin Claus/Wahle Eberhard 1999; Son.: 1979 Richter OLG Hamm, 1981-1987 OLG Koblenz, 2001 ordentliches Mitglied sächsische Akademie der Wissenschaften Leipzig, stellvertretendes Mitglied VerfGH Thüringen, Kürschner 2005

TENCKHOFF, Jörg, Prof. Dr.; Universität Augsburg, Universitätsstraße 24, D 86159 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/598/4565; Fax 0821/598/4569; Joerg.Tenckhoff@jura.uni-augsburg.de; http://www.jura.uni-augsburg.de/prof/tenckhoff/; Richard-Wagner-Straße 12, D 86199 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/993087; geb. Mannheim 18. 03. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Heidelberg, 1964 erste jur. Staatsprüfung Heidelberg, 1968 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, 1974 Promotion Univ. Heidelberg (Karl Lackner), 1977 Habilitation (Karl Lackner), 1977 Vertretung Univ. Erlangen-Nürnberg, 01. 04. 1978 Prof. Univ. Augsburg; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Jugendstrafrecht (1982), weiter Wirtschaftsrecht, Recht in der Literatur; Verö.: Die Bedeutung des Ehrbegriffs für die Systematik der Beleidigungstatbestände 1974 (Dissertation), Die Wahrunterstellung im Strafprozess 1980, Ehrverletzungsdelikte 1985, 3. A. 1994, JA-Sonderheft für Studienanfänger (Mitverf. Braun Manfred/Bauer Hartmut/Blei Hermann) 1969, 2. A. 1970, 3. A. 1975, 4. A. 1982, 5. A. 1992

LETZGUS, Klaus, Staatssekretär a. D. RA Prof. Dr.; Universität Rostock, Möllner Straße 10, D 18109 Rostock, Deutschland; http://www.jura.uni-rostock.de/inhalte/fakultaet/professoren-dozenten.html; Aurikelstraße 2, D 85521 Ottobrunn, Deutschland; Tel. 089/6083124; Fax 089/60851756; klaus.letzgus@web.de; geb. Stuttgart 26. 03. 1940; WG.: Gymnasium, 1959 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Kiel, Berlin, Freiburg im Breisgau, 1963 erste jur. Staatsprüfung Freiburg im Breisgau, 1968 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, 1971 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1966 Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Freiburg im Breisgau, 1971 Abteilungsleiter Daimler-Benz AG Stuttgart, 1974 Prokurist, Mitglied Geschäftsführung Verlag C. H. Beck München, 1976 Rechtsanwalt, 1992 Staatssekretär Mecklenburg-Vorpommern, Ministerium für Justiz, Bundes- und Europaangelegenheiten, 1994 Innenministerium, a. D., 1997 Rechtsanwalt; F.: Strafrecht, Arbeitsrecht; Verö.: Vorstufen der Beteiligung 1972 (Dissertation), Festschrift für Herbert Helmrich (Hg.) 1994; Son.: 1976 LB Univ. München, 1991 Univ. der Bundeswehr München, 1992 Univ. Rostock, 02. 04. 1995 Hon.-Prof. Univ. Rostock, Herausgeber Neue Zeitschrift für Strafrecht (NStZ), Kürschner 2005

ULSENHEIMER, Klaus, RA Prof. Dr. Dr.; c/o Ulsenheimer Friedrich Rechtsanwälte, Maximiliansplatz 12, D 80333 München, Deutschland; Tel. 089/242081/0; Ulsenheimer@uls-frie.de; www.uls-frie.de; Mittelfeld 2, D 82229 Hechendorf/Seefeld/Oberbayern, Deutschland; Tel. 089/2420810; Fax 089/24208119; geb. Duisburg 13. 04. 1940; WG.: 1964 Promotion (Dr. iur.), 1967 Promotion (Dr. rer. pol.), Rechtsanwalt, 1974 Habilitation Univ. Bochum, 1981 apl. Prof. Univ. München; F.: Strafrecht, Strafverfahrensrecht, weiter Arztrecht, Arzthaftungsrecht; Verö.: Das Verhältnis zwischen Pflichtwidrigkeit und Erfolg bei den Fahrlässigkeitsdelikten 1965 (Dissertation), Untersuchungen zum Begriff Finanzverfassung (Dissertation rer. pol.), Grundfragen des Rücktritts vom Versuch 1976 (Habilitationsschrift), Arztstrafrecht in der Praxis 1988, 2. A. 1998; Son.: Kürschner 2005

WEIDEMANN, Jürgen, Prof. RA und Notar Dr.; c/o Weidemann Pigorsch Rechtsanwälte und Notare, Friedhof 6-8, D 44135 Dortmund, Deutschland; Tel. 0231/528178; Fax 0231/529877; info@weidemann-pigorsch.de; http://www.weidemann-pigorsch.de; Grabbeplatz 5, D 44141 Dortmund, Deutschland; Tel. 0231/435718; geb. Breslau 04. 06. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Lausanne, Tübingen, Bonn, 1969-1971 Tätigkeit in der Finanzverwaltung, 1972 Promotion Univ. Bonn, Rechtsanwalt, 1989 Fachanwalt für Arbeitsrecht, 1990 auch Notar, 1998 Habilitation Univ. Bochum; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, weiter Arbeitsrecht, Steuerstrafrecht; Verö.: Das Kompensationsproblem beim Betrug 1972 (Dissertation), Die Stellung der Beschwerde im funktionalen Zusammenhang der Rechtsmittel des Strafprozesses 1999 (Habilitationsschrift); Son.: Mitglied der Gesellschaft für arabisches und islamisches Recht e. V. Frankfurt am Main

KÜRZINGER, Josef, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Werthmannplatz, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; j.kuerzinger@iuscrim.mpg.de; http://www.jura.uni-freiburg.de/einrichtungen/dekanat/service/hochschullehrer.php#21; Lehener Straße 148, D 79106 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/809118; geb. Geisenfeldwinden 22. 06. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Tübingen, 1966 erste jur. Staatsprüfung Tübingen, 1970 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, Promotion, 1976 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Freiburg im Breisgau, 29. 08. 1983 apl. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau; F.: Kriminologie, Jugendstrafrecht, Strafvollzug; Verö.: Asozialität und Kriminalität 1970 (Dissertation), Private Strafanzeige und polizeiliche Reaktion 1978, Kriminologie 1982; Son.: Kürschner 2005

DANCKERT, Peter Wilhelm, RA und Notar Dr. MdB; Deutscher Bundestag, Platz der Republik, D 11011 Berlin, Deutschland; peter.danckert@bundestag.de; http://www.spd-danckert.de; geb. Berlin 08. 07. 1940; WG.: 1959 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, München, erste jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion Univ. Köln, zweite jur. Staatsprüfung, 1968 Rechtsanwalt, 1978 Notar, 1998 MdB; Verö.: Die Grenze zwischen der extensiven Auslegung und der Analogie im Strafrecht, 1967 (Dissertation); Son.: 1975 SPD, Jahn, Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik, 2004, 119

KREY, Volker, Prof. Dr.; Universität Trier, Universitätsring 15, D 54286 Trier, Deutschland; Tel. 0651/201/2594; Fax 0651/201/3802; kreyv@uni-trier.de; http://www.uni-trier.de/uni/fb5/krey/krey/; Mühlenstraße 58a, D 54296 Trier, Deutschland; geb. Stade 09. 07. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Tübingen, Bonn, 1969 Promotion Univ. Bochum (Günther Warda), 1972 Assistenzprofessor Univ. Berlin (FU), 1974 Prof. (C 3) Bielefeld, 1975 o. Prof. (C 4) Univ. Trier, 1978-1998 Richter OLG Koblenz im zweiten Hauptamt,; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht mit Methodenlehre der Rechtswissenschaft; Verö.: Zum innerdeutschen Strafanwendungsrecht  1969 (Dissertation), Studien zum Gesetzesvorbehalt im Strafrecht 1977 , Keine Strafe ohne Gesetz 1983, Strafrecht Besonderer Teil 1972, Strafrecht Besonderer Teil Band 1 2. A. 1975, 3. A. 1976, 4. A. 1979, 5. A. 1983, 6. A. 1986, 7. A. 1989, 8. A. 1991, 9. A. 1994, 10. A. 1996, 11. A. 1998, Krey Volker/Heinrich Manfred Strafrecht Besonderer Teil Band 1 13. A. 2005, Strafrecht Besonderer Teil Band 2 2. A. 1975, 3. A. 1976, 4. A. 1978, 5. A. 1982, 6. A. 1985, 7. A. 1988, 8. A. 1991, 9. A. 1993, 10. A. 1995, 11. A. 1997, 12. A. 1999, 13. A. 2002, Krey Volker/Hellmann Uwe Strafrecht Besonderer Teil Band 2 14. A. 2005, Zum Gewaltbegriff im Strafrecht Tei 1 1986 Teil 2 1988, Rechtsprobleme des strafprozessualen Strafverfahrensrechts Band 1 1988 Band 2 1990, Rechtsprobleme des strafprozessualen Einsatzes verdeckter Ermittler 1993, Strafverfahrensrecht Band 1f. 1988ff., Zur Problematik privater Ermittlungen der durch eine Straftat Verletzten 1994, Deutsches Strafrecht AT Bd. 1 2000, 2. A. 2004, Deutsches Strafrecht AT Bd. 2 2001, 2. A. 2005, German Criminal Law General Part Volume 1 2002, German Criminal Law General Part Volume 2 2003, Deutsches Strafverfahrensrecht Bd. 1 2006, Bd. 2 2007; Son.: 1987 Mitglied der Gewaltkommission der Bundesregierung, Kürschner 2005

CSÁSZÁR, Franz, Univ.-Prof. Dr.; Universität Wien, Universitätsstraße 10/9+11, A 1090 Wien, Österreich; Tel. 01/4277/34621; Fax 01/4277/9346; franz.csaszar@univie.ac.at; geb. Wien 11. 08. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1964 Promotion Univ. Wien, 1976 Habilitation, 01. 07. 1983 Univ.-Prof.; F.: Strafrecht, Kriminologie; Verö.: Die Entwicklung der Kriminalität in Österreich 1967 (Dissertation), Der Überfall auf Geldinstitute 1975, Császár/Schäffner Empirische Daten zur bedingten Entlassung nach dem StRÄG 1987 1990, Organisierte Kriminalität (Mitverf.) 1996; Son.: Kürschner 2005

SCHÖCH, Heinz, Prof. Dr.; Universität München, Veterinärstraße 1, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2849; Fax 089/2180/3580; Heinz.Schoech@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/schoech/; Sollner Straße 91, D 81479 München, Deutschland; geb. Sarrata/Bessarabien 20. 08. 1940; WG.: 1959 Studium generale Univ. Tübingen, 1960 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Tübingen, 1965 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1969 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Univ. Tübingen, ak. Rat, 05. 11. 1974 o. Prof. Univ. Göttingen, 1994 Univ. München, 2001 Dekan Univ. München; F.: Strafrecht, Strafverfahrensrecht, Kriminologie, Strafvollzug, Jugendstrafrecht; Verö.: Strafzumessungspraxis und Verkehrsdelinquenz 1973 (Dissertation), Kaiser/Kerner/Schöch Strafvollzug 1974, 2. A. 1977, 3. A. 1983, 4. A. 1991, 5. A. 2002, Kaiser/Schöch Juristischer Studienkurs Kriminologie Jugendstrafrecht Strafvollzug 1979, 2. A. 1982, 3. A. 1987, 4. A. 1994, 5. A. 2001, 6. A. 2006, Der Einfluss der Strafverteidigung auf den Verlauf der Untersuchungshaft 1997, Meier Bernd-Dieter/Rössner Dieter/Schöch Heinz Jugendstrafrecht 2003, 2. A. 2007, Festschrift für Reinhard Böttcher zum 70. Geburtstag (Hg.) 2007; Son.: 2002 Präsident der neuen kriminologischen Gesellschaft, Kürschner 2005

REGGE, Jürgen, Prof. Dr.; Universität Greifswald, Domstraße 20, D 17489 Greifswald, Deutschland; Tel. 03834/86/2107; Fax 03834/86/2103; regge@uni-greifswald.de; http://www.uni-greifswald.de/~ls1/; An der Pfarrwurth 5, D 17498 Neuenkirchen, Deutschland; Tel. 03834/892840; Fax 03834/892840; geb. Georgenburg/Ostpreußen 30. 08. 1940; WG.: 1960 Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, 1965 wiss. MA. Univ. Kiel, 1975 Promotion Univ. Kiel, 1970-1990 Hochschulass., ak. Rat, LB Univ. Kiel, 1985 Vertretung Univ. Berlin (FU), 1990 Doz. Univ. Greifswald, 01. 11. 1991 Prof. Univ. Greifswald; F.: Strafrecht, Strafverfahrensrecht, deutsche Rechtsgeschichte, europäische Rechtsgeschichte; Verö.: Kabinettsjustiz in Brandenburg-Preußen 1977 (Dissertation); Son.: Vorholz Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät Greifswald 2000, 197

HAFT, Fritjof, Prof. Dr. jur. habil.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/29/78115; Fax 07071/29/5258; haft@uni-tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/haft/; Bismarckstraße 22, D 80803 München, Deutschland; Tel. 0049/(0)89/390480; http://www.normalfall.de; geb. Berlin 18. 09. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, 1975 Habilitation Univ. München, o. Prof. Univ. Tübingen, 2005 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie, Rechtsinformatik; Verö.: Einführung in die Rechtsinformatik 1977, Juristische Rhetorik 1978, 2. A. 1981, 3. A. 1985, 4. A. 1990, 5. A. 1995, 6. A. 1999, Strafrecht Fallrepetitorium 1982, 2. A. 1991, 3. A. 1996, 4. A. 2000, 5. A. 2004, Strafrecht Besonderer Teil 1982, 2. A. 1985, 3. A. 1988, 4. A. 1991, 5. A. 1995, 6. A. 1997, 7. A. 1998, Strafrecht Besonderer Teil Band 1 8. A. 2004, Strafrecht Besonderer Teil Band 2 8. A. 2005, Strafrecht Allgemeiner Teil 1980, 2. A. 1984, 3. A. 1987, 4. A. 1990, 5. A. 1992, 6. A. 1994, 7. A. 1996, 8. A. 1998, 9. A. 2004, Aus der Waagschale der Justitia 1986, 2. A. 1990, 3. A. 2001, Einführung in das juristische Lernen 1983, 2. A. 1983, 3. A. 1984, 4. A. 1988, 5. A. 1991, 6. A. 1997, Verhandeln 1992, Verhandlung und Mediation 2. A. 2000, Handbuch Mediation hg. v. Haft Fritjof/Schlieffen Katharina von 2002, Strafrecht Besonderer Teil Band 2 8. A. 2004; Son.: Kürschner 2005

RUMMEL, Peter, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Linz, Altenberger Straße 69, A 4040 Linz, Österreich; Tel. 0732/2468/8416; Fax 0732/2468/9841; peter.rummel@jku.at; http://www.zivilrecht.jku.at/; Bachlbergweg 61, A 4040 Linz, Österreich; Tel. 0732/731474; geb. Duisburg 02. 10. 1940; WG.: 1959 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, 1964 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Bonn, 1967 Promotion Univ. Bonn (Franz Bydlinski), wiss. Ass. Univ. Wien, 1970 Habilitation Univ. Wien,  01. 11. 1970  Univ.-Prof. Univ. Linz, o. Univ.-Prof. Univ. Linz; F.: Zivilrecht; Verö.: Ersatzansprüche bei summierten Immissionen 1969 (Dissertation), Vertragsauslegung nach der Verkehrssitte 1972 (Habilitationsschrift), Mayer-Maly/Rummel/Steininger Der Einfluss der Strafrechtsreform auf das Zivilrecht 1977,  Rummel/Schlager Enteigungsentschädigung 1981, Kommentar zum Allgemeinen Bürgerlichen Gesetzbuch Bände 1 und 2 1983f., 2. A. 1990, 3. A. 2000f., Rummel/Gurtner/Sagl Enteignungsentschädigung in der Land- und Forstwirtschaft 1984, Für ein neues Bundesenteignungsgesetz 1984, Zur Privatrechtsfähigkeit von Universitäten 1987,  Kerschner/Rummel Fälle und Lösungen zum bürgerlichen Recht für Anfänger 1983, 2. A. 1988, 3. A. 1993, 4. A. 1999, 5. A. 2002, Kerschner/Rummel Umwelthaftung im Privatrecht 1991, Korinek/Pauger/Rummel Handbuch des Enteignungsrechts 1994; Son.: 1989 Mitherausgeber und Schriftleiter Juristische Blätter, Würdigung Juristische Blätter 2001, 38 (Apathy Peter), Kürschner 2005

BERTEL, Christian, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Innsbruck, Innrain 52, A 6020 Innsbruck, Österreich; Tel. 0512/507/8253; Fax 0512/507/2948; christian.bertel@uibk.ac.at; http://www.uibk.ac.at/strafrecht/mitglieder/bertel.html; Reithmannstraße 20, A 6020 Innsbruck, Österreich; Tel. 0512/391894; geb. Innsbruck 11. 11. 1940; WG.: 1958 Matura Bundesgymnasium Bregenz, 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. Innsbruck, 1962 Promotion, wiss. Ass. Univ. Innsbruck, 1969 Habilitation Univ. Innsbruck, 08. 09. 1969 Univ.-Doz. Univ. Innsbruck, 23. 09. 1970 ao. Univ.-Prof. Univ. Salzburg, 28. 11. 1972 o. Univ.-Prof. Univ. Salzburg, 17. 05. 1976 Univ. Innsbruck; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, weiter Strafvollzugsrecht, Drogenstrafrecht; Verö.: Die Identität der Tat - Der Umfang von Prozessgegenstand und Sperrwirkung im Strafverfahren 1970 (Habilitationsschrift), Grundriss des österreichischen Strafprozessrechts 1975, 2. A. 1984, 3. A. 1990, 4. A. 1994, 5. A. 1997, Bertel Christian/Venier Andreas Grundriss des österreichischen Strafprozessrechts 6. A. 2000, 7. A. 2002, Die Vermögensdelikte im StGB 1980, Wiener Kommentar zum StGB hg. v. Höpfel/Ratz, 2. A. (§§ 125-141 108-110 302-315), Bertel Christian/Schwaighofer Klaus Österreichisches Strafrecht Besonderer Teil 1 1989, 2. A. 1991, 3. A. 1993, 4. A. 1995, 5. A. 1998, 6. A. 2000, Bertel Christian/Schwaighofer Klaus Österreichisches Strafrecht Besonderer Teil 2 1992, 2. A. 1994, 3. A. 1997, 4. A. 1999, 5. A. 2002, Bertel/Scheil/Schwaighofer/Venier Strafrecht - Fälle und Lösungen 2003; Son.: Kürschner 2005

SONNEN, Bernd-Rüdeger, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Edmund-Siemers-Allee 1, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/5326; Fax 040/42838/2635; bernd-ruedeger.sonnen@jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/sonnen/; Am Schlachtensee 46, D 14129 Berlin, Deutschland; Fax 030/8018475; geb. Berlin 01. 12. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Freiburg im Breisgau, 1971 Promotion Univ. Berlin (FU), Assistenzprof. Univ. Berlin (FU), 1976 Prof. FH für Sozialarbeit und Sozialpädagogik, 1978 o. Prof. Univ. Hamburg; F.: Strafrecht, weiter Kriminalpolitik, Jugendstrafrecht; Verö.: Kostenentscheidung und materielles Recht 1971 (Dissertation), Kriminalität und Strafgewalt 1978, Gumpel Werner/Sonnen Bernd-Rüdiger Sexualstrafrecht als Grenze moderner Freizeitpädagogik 1982, Sonnen Bernd-Rüdeger/Schoreit Armin/Diemer Herbert Jugendgerichtsgesetz 1992, 2. A. 1995, 3. A. 1999, 4. A. 2002, Strafrecht Besonderer Teil 2004

RIKLIN, Franz, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Üchtland, Avenue de Beauregard 11, CH 1700 Freiburg im Üchtland, Schweiz; Tel. 026/300/8067; franz.riklin@unifr.ch; http://www.unifr.ch/strr/; geb. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Üchtland, Bern, 1968 Promotion Univ. Freiburg im Üchtland, 1969 Rechtsanwalt, 1977 Habilitation Univ. Freiburg im Üchtland (E. Ulmer, A. Troller), o. Prof. Univ. Freiburg im Üchtland; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafvollzugsrecht, schweizerisches Presserecht; Verö.: Der Schutz der Persönlichkeit gegenüber Eingriffen durch Radio und Fernsehen nach schweizerischem Privatrecht 1968 (Dissertation), Die Programmfreiheit bei Radio und Fernsehen 1973, Das Urheberrecht als individuelles Herrschaftsrecht und seine Stellung im Rahmen der zentralen Wahrnehmung urheberrechtlicher Befugnisse sowie der Kunstförderung 1978 (Habilitationsschrift), Schweizerisches Presserecht 1996, Schweizerisches Strafrecht - Allgemeiner Teil I 1997, 2. A. 2002, Das Personal im Sanktionenvollzug (Mithg.) 2003; Son.: Strafjustiz und Rechtsstaat (Symposion zum 60. Geburtstag von Riklin Franz) hg. v. Niggli Marcel Alexander u. a. 2003, Kürschner 2005

PUPPE, Ingeborg, Prof. Dr.; Universität Bonn, Adenauerallee 24-42, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/9162; Fax 0228/73/9160; ipuppe@jura.uni-bonn.de; http://www.jura.uni-bonn.de/institute/strafr/puppe/Puppe_Site/index.htm; geb. Lodz/Polen 11. 01. 1941; WG.: Vater Rechtsanwalt, 1961 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1965 erste jur. Staatsprüfung, 1970 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Heidelberg, 1971 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1977 Habilitation Univ. Heidelberg (Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtstheorie), 01. 10. 1977 Prof. Univ. Bonn; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtstheorie; Verö.: Die Fälschung technischer Aufzeichnungen 1972 (Dissertation), Idealkonkurrenz und Einzelverbechen  1979 (Habilitationsschrift), Vorsatz und Zurechnung 1992, Die Erfolgszurechnung im Strafrecht 2000 (übersetzt ins Spanische), Strafrecht Allgemeiner Teil Band 1 2002 Band 2 2005; Son.: Mitarbeit an Nomos-Kommentar zum Strafgesetzbuch (§§ 13 15 16 28 vor 52 52 146-152b 267-282 348)

GROSS, Norbert, RA BGH Prof. Dr. Docteur en droit.; Prof. Nirk & Prof. Dr. Dr. Gross, Lammstraße 11, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/25611; Fax 0721/29967; geb. Eberbach am Neckar 13. 01. 1941; WG.: 1969 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, Rechtsanwalt Karlsruhe, 1970 Docteur en Droit Univ. Grenoble, 1995 Rechtsanwalt BGH; Verö.: Rückwirkungsverbot und richterliche Tatbestandsauslegung im Strafrecht 1969 (Dissertation Freiburg im Breisgau), L'Allemagne Fédérale dans ses relations conventionelles en droit international public 1970 (Dissertation Grenoble), Der Code civil in Baden 1993, Der Code Napoléon - Badisches Landrecht 1997, Der Code Napoléon in Baden und sein Verleger C. F. Müller 1997, Fortitudo temperantia - Die Rechtsanwälte am Reichsgericht und beim Bundesgerichtshof (Hg.) 2000; Son.: Kürschner 2005, vereidigter Urkundenübersetzer der französischen Sprache, Vizepräs. Europäischer Schiedsgerichtshof (bis 1998), Vizepräsident Eurojuris Deutschland, Vorsitzender Verein der beim Bundesgerichtshof zugelassenen Rechtsanwälte, 1998 Präsident Association Européenne des Barreaux des Cours Suprêmes, 2002 Hon.-Prof. Univ. Karlsruhe

STRECK, Michael, RA Dr.; Streck Mack Schwedhelm, Hans-Willy-Mertens-Straße 6, D 50858 Köln, Deutschland; Tel. 02234/94665/0; Fax 02234/94665/9; info@streck.de; http://www.steueranwalt.de; Siegershof 12, D 50859 Köln, Deutschland; Tel. 02234/47019; geb. Bad Godesberg 08. 03. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Lausanne, 1969 Promotion Univ. Bonn, Finanzverwaltung Nordrhein-Westfalen, 1975 Rechtsanwalt (Kanzlei Günther Felix), Fachanwalt für Steuerrecht, 1984 (mit Thomas Rainer) Gründung der Anwaltssozietät Streck Mack Schwedhelm; F.: Steuerstrafrecht; Verö.: Generalklausel und unbestimmter Begriff im Recht der allgemeinen Ehewirkungen 1970 (Dissertation), Felix Günther/Streck Michael Körperschaftsteuergesetz 1977 1979, Felix Günther/Streck Michael Körperschaftsteuergesetz 2. A. 1984, 3. A. 1991, 4. A. 1995, Körperschaftsteuergesetz Kommentar 5. A. 1997, 6. A. 2003, Die Außenprüfung 1986, 2. A. 1993, Der Steuerstreit 1986, 2. A. 1994, Die Steuerfahndung 1986, 2. A. 1993, 3. A. 1996, Beruf Anwalt Anwältin 2001, Henssler Martin/Streck Michael Handbuch des Sozietätsrechts 2001; Son.: Mitherausgeber NJW, 1998-2003 Präsident deutscher Anwaltverein, Würdigung NJW 2006, Heft 10, XVI (Spatscheck Rainer)

GEPPERT, Klaus, Prof. Dr.; Freie Universität Berlin - Inst. f. Strafrecht, Van't-Hoff-Straße 8, D 14195 Berlin, Deutschland; Tel. 030/838/55072; Fax 030/838/55705; geppert@zedat.fu-berlin.de; http://www.fu-berlin.de/jura/fachbereich/lehrpersonal/professoren/strafrecht/geppert/index.html; Wichernstraße 17, D 14195 Berlin, Deutschland; geb. Freiburg im Breisgau 10. 03. 1941; WG.: 1967 Promotion, 1976 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, wiss. Rat und Prof. Univ. Köln, o. Prof. Univ. Berlin (FU); F.: Strafrecht, Strafverfahrensrecht, Strafvollzug, weiter Verkehrsstrafrecht; Verö.: Die Bemessung der Sperrfrist 1968 (Dissertation), Freiheit und Zwang im Strafvollzug 1976, Der Grundsatz der Unmittelbarkeit im deutschen Strafverfahren 1978 (Habilitationsschrift), Ärztliche Schweigepflicht im Strafvollzug 1983, StGB Leipziger Kommentar §§ 44-51/69-72 11. A. 1996 (Mitverfasser); Son.: 01. 05. 1982 Richter am Kammergericht im zweiten Hauptamt (pensioniert), JURA Juristische Ausbildung (Mithg.), 2001 Präsident juristische Gesellschaft Berlin, Kürschner 2005

MEYER, Maria-Katharina, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7397; Fax 0551/39/4872; m-k.meyer@jura.uni-goettingen.de; geb. Berlin 23. 05. 1941; WG.: 1970 Promotion, 1982 Habilitation Univ. Hamburg, 1985 Prof., 1992 Prof. Univ. Göttingen; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Die Strafwürdigkeit der Anstiftung dem Grade nach 1970 (Dissertation), Ausschluss der Autonomie durch Irrtum 1984 (Habilitationsschrift), Zur Rechtsnatur und Funktion des Strafantrags 1984

SCHMITZ, Günther, Richter BayObLG und Richter BayVerfGH Dr.; Bayerisches Oberstes Landesgericht, Schleißheimer Straße 139, D 80797 München, Deutschland; Tel. 089/5597/1415; Fax 089/5597/1480; geb. München 03. 06. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion Univ. München, zweite jur. Staatsprüfung, Justizdienst Bayern, 01. 03. 1993 Richter Bayerisches Oberstes Landesgericht; F.: Zivilrecht, Verfassungsrecht, Strafrecht; Verö.: Die Bedeutung der Anträge für die Einleitung und Beendigung des Verfassungsprozesses 1968 (Dissertation), Zivilrechtliche Musterklausuren für die Assessorprüfung 1990, 2. A. 1994, 3. A. 1996, 4. A. 2002, 5. A. 2006, Schmitz Günther/Hüßtege R. Strafrechtliche Musterklausuren für die Assessorprüfung 1992, 2. A.  1994, 3. A.  1996, 4. A. 2000, 5. A. 2005, Die Station in Zivilsachen, hg. v. Schmitz Günther/Ernemann Andreas/Frisch Alfred 1986, 2. A. 1988, 3. A. 1990, 4. A. 1993, 5. A. 1998, 6. A. 1999, Schmitz Günther/Frisch Alfred/Neumaier Markus 7. A. 2007, Die Station in Strafsachen, hg. v. Schmitz Günther/Ernemann Andreas/Frisch Alfred 1986, 2. A. 1987, 3. A. 1990, 4. A. 1993, 5. A. 1995, 6. A. 1999, 7. A. 2006; Son.: 1971-1976 LB Univ. Augsburg (Zivilrecht, Zivilprozessrecht), 10. 10. 1991 auch Richter Verfassungsgerichtshof Bayern

LINDEN, Georg, GStA Dr.; geb. 10. 07. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1969 Promotion Univ. Köln, 2002 Generalstaatsanwalt Köln; Verö.: Die Entwicklung des Zollstrafrechts 1969 (Dissertation)

SCHICK, Peter Joachim, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Graz, Universitätsstraße 15/B 3, A 8010 Graz, Österreich; Tel. 0316/380/3350; Fax 0316/380/9448; marianne.leitner@uni-graz.at; http://www.uni-graz.at/sskwww; Wormgasse 9, A 8010 Graz, Österreich; geb. Graz 31. 07. 1941; WG.: 1964 Promotion, 1977 Habilitation Univ. Graz, o. Prof. Univ. Graz; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Medizinrecht, Europastrafrecht; Verö.: Die Subjektivierung des Unrechts 1978 (Habilitationsschrift), Die Haftung des Arztes in zivil- und strafrechtlicher Sicht unter Einschluss des Arzneimittelrechts (Hg.) 1983, Schick/Funk/Posch Demonstrationsschäden 1989, Schick/Holzer/Posch Arzt- und Arzneimittelhaftung in Österreich 1992, Löschnig-Gspandl Marianne/Schick Peter Strafrecht Casebook 1999, 2. A. 2001, 3. A. 2003; Son.: 28. 03. 1980 Hon.-Prof. Univ. Salzburg, Kürschner 2005

ZIELINSKI, Diethart, Prof. Dr.; Universität Hannover, Königsworther Platz 1, D 30167 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/762/8201; zielinski@jura.uni-hannover.de; http://www.jura.uni-hannover.de/zielinski; Oskar-Winter-Straße 8, D 30161 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/762/8212; geb. Berlin 30. 08. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, Bonn, 1964 erste jur. Staatsprüfung, 1969 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Univ. Bonn, wiss. Ass. Univ. Bonn, Kiel, Bielefeld, 1976 Prof. Univ. Hannover, im Ruhestand; F.: Strafrecht, weiter Strafprozessrecht, Rechtsinformatik; Verö.: Handlungs- und Erfolgsunwert im Strafrecht 1973 (Dissertation)

ACHENBACH, Hans, Prof. Dr.; Universität Osnabrück - Wirtschaftsstrafrecht, Heger-Tor-Wall 14, D 49069 Osnabrück, Deutschland; Tel. 0541/969/6118; Fax 0541/9694152; Sekretariat-Achenbach@uos.de; http://www.jura.uos.de/prof/achenbach/achenba/achenba.htm; geb. Hameln 13. 10. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1966 erste jur. Staatsprüfung Celle, 1967-1969 Hilfskraft und Ass. Univ. Göttingen (Claus Roxin), 1972 Promotion Univ. München, 1973 zweite jur. Staatsprüfung Hannover, 1973 wiss. Ass. Univ. München (Claus Roxin), 1978 wiss. Rat und Prof. Univ. Bochum, 1980 Prof. Univ. Osnabrück; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Wirtschaftsstrafrecht, Steuerstrafrecht; Verö.: Historische und dogmatische Grundlagen der strafrechtssystematischen Schuldlehre 1974 (Dissertation), Kommentar zur Strafprozessordnung in drei Bänden (Band 2/Teilband 1 1992 Band 3 1996 Mitarbeit), Frankfurter Kommentar zum Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen 1994ff. (Mitarbeit), Löffler Presserecht, 4. A. 1997 (Mitarbeit), Beraterhandbuch zum Steuer- und Wirtschaftsstrafrecht hg. v. Achenbach/Wannemacher 1997/1999, Frankfurter Kommentar zum Kartellrecht 2001ff. (Mitarbeit), Handbuch Wirtschaftsstrafrecht hg. v. Achenbach/Ransiek 2004, Roxin/Achenbach Strafprozessrecht (begr. v. Roxin Claus) 16. A. 2006; Son.: Kürschner 1983, 1987, 1992, 2005, seit 1988 Rechtsprechungsübersichten zum Wirtschaftsstrafrecht in der Neuen Zeitschrift für Strafrecht

DENCKER, Friedrich, Prof. Dr.; Universität Münster, Bispinghof 24-25, D 48143 Münster, Deutschland; dencker@uni-muenster.de; http://www.jura.uni-muenster.de/go/organisation/institute/strafrecht/kr1.html; Lippestraße 2, D 48145 Münster, Deutschland; geb. Berlin 1942; WG.: 1961 Abitur, 1962 Studium Rechtswissenschaft, 1966 erste jur. Staatsprüfung, 1970 zweite jur. Staatsprüfung, 1971 Promotion, 1974 Richter Bonn, 1975 Habilitation, 1977 Prof. Univ. Münster, 1984 Univ. Hannover, 1989 Univ. Münster, vorsitzender Richter LG Münster; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, weiter Ordnungswidrigkeitenrecht; Verö.: Willensfehler bei Rechtsmittelverzicht und Rechtsmittelzurücknahme im Strafprozess 1972, Verwertungsverbote im Strafprozess 1977, Hamm/Dencker Der Vergleich im Strafprozess 1988, 30 Klausuren aus dem Strafrecht 1994, Kausalität und Gesamttat 1996, Dencker/Struensee/Nelles/Stein Einführung in das 6. Strafrechtsreformgesetz 1998; Son.: Kürschner 2005

BANNWART, Urs, Oberrichter Dr.; Obergericht Kanton Solothurn, Amtshaus I, CH 4502 Solothurn, Schweiz; Tel. 032/6277324; Fax 032/2672298; Urs.Bannwart@bd.so.ch; http://www.so.ch; Besenvalstraße 81, CH 4500 Solothurn, Schweiz; Tel. 032/6220461; Fax 032/6220461; geb. Solothurn 04. 01. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1974 Promotion Univ. Bern, Richter Obergericht Kanton Solothurn, 2000 Präsident Obergericht Kanton Solothurn; F.: Strafrecht; Verö.: Die Stellung des Verteidigers im solothurnischen Strafprozessrecht 1974 (Dissertation)

RÜPING, Hinrich, Prof. Dr.; Universität Hannover, Königsworther Platz 1, D 30167 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/762/8182; Fax 0511/762/8274; hinrich.rueping@stra.uni-hannover.de; http://www.jura.uni-hannover.de/rueping; Waldhausenstraße 21, D 30519 Hannover, Deutschland; geb. Bielefeld 09. 02. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Freiburg im Breisgau, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion Univ. Göttingen, 1974 Habilitation Univ. Göttingen, Priv.-Doz. Univ. Göttingen, 1974 wiss. Rat und Prof. Univ. Bonn, 1980 o. Prof. Univ. Augsburg, 1985 Univ. Hannover, 1986 Richter im zweiten Hauptamt OLG Celle, Prof. 1999 Univ. Halle, 2001 Univ. Hannover, 2007 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafverfahrensrecht, Steuerstrafrecht, Strafrechtsgeschichte, Rechtsphilosophie; Verö.: Die Naturrechtslehre des Christian Thomasius und ihre Fortbildung in der Thomasius-Schule 1968 (Dissertation), Der Grundsatz des rechtlichen Gehörs und seine Bedeutung im Strafverfahren 1976 (Habilitationsschrift), Das Strafverfahren 1976, 2. A. 1983, 3. A. 1997, Theorie und Praxis des Strafverfahrens 1979, Rüping Hinrich/Jerouschek Günter Grundriss der Strafrechtsgeschichte 1980, 2. A. 1991, 3. A. 1998, Hinrich Rüping/Günter Jerouschek 4. A. 2002, 5. A. 2007, Bibliographie zum Strafrecht im Nationalsozialismus 1985, Staatsanwaltschaft und Provinzialjustizverwaltung im Dritten Reich 1990, Staatsanwälte und Parteigenossen 1994, Studien- und Quellenbuch zur Geschichte der deutschen Strafrechtspflege Band 2 1994

HEINZ, Wolfgang, Prof. Dr.; Universität Konstanz, Universitätsstraße 10, D 78464 Konstanz, Deutschland; wolfgang.heinz@uni.konstanz.de; http://www.uni-konstanz.de/FuF/Jura/heinz/hels1a.htm; Holdersteig 13, D 78465 Konstanz, Deutschland; Tel. 07531/44509; Fax 07531/884540; geb. Pforzheim 23. 04. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft, Soziologie Univ. Freiburg im Breisgau, 1972 Promotion, 1976 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, 1976 wiss. Rat und Prof. Univ. Augsburg, 1976 Univ. Konstanz, 1978 o. Univ. Bielefeld, 1981 Univ. Konstanz; F.: Kriminologie, Strafrecht, Jugendstrafrecht, Strafvollzug; Verö.: Bestimmungsgründe der Anzeigebereitschaft des Opfers 1972 (Dissertation), Erzieherische Maßnahmen im deutschen Jugendstrafrecht (mit Hügel) 1987, Diversion im Jugendstrafverfahren (mit Storz) 1992; Son.: Kürschner 2005

JUNG, Heike, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität des Saarlandes, Postfach 151150, D 66041 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/302/2103; Fax 0681/302/4862; h.jung@mx.uni-saarland.de; http://jung.jura.uni-sb.de/; geb. Neunkirchen/Saar 23. 04. 1942; WG.: Realgymnasium Neunkirchen, 1958/1959 Austauschschüler Vereinigte Staaten von Amerika, 1961 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Tübingen, Saarbrücken, 1965 erste jur. Staatsprüfung, 1966/1967 Forschungsaufenthalt Südafrika, 1970 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Univ. Saarbrücken, 1976 Habilitation Univ. Saarbrücken, Prof. Univ. Hamburg, 1977 Prof. Univ. Saarbrücken, 1979 Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie und Strafrechtsvergleichung; F.: Strafrecht, weiter Strafprozessrecht, Strafrechtsvergleichung, Kriminologie; Verö.: Der Einfluss des englischen Rechts im südafrikanischen Strafrecht 1973 (Dissertation), Straffreiheit für den Kronzeugen? 1974, Das Züchtigungsrecht des Lehrers 1977, Fälle zum Wahlfach Kriminologie Jugendstrafrecht, Strafvollzug 1975, 2. A. 1988, Arzt und Patient zwischen Therapie und Recht hg. v. Jung Heike/Schreiber Hans Wilhelm 1981, Alternativen zur Strafjustiz und die Garantie individueller Rechte der Betroffenen (Hg.) 1989, Der Strafprozess im Spiegel ausländischer Verfahrensordnungen (Hg.) 1990, Recht und Moral hg. v. Jung Heike/Müller-Dietz Heinz/Neumann Ulfrid 1991, Sanktionensysteme und Menschenrechte 1992, Das Recht und die schönen Künste (Hg.) 1998, Was ist Strafe? 2002, Kriminalsoziologie 2005; Son.: 1980-1994 Strafrichter LG bzw. OLG Saarbrücken, stellvertretender Richter VerfGH Saarland, Gastprof. 1986 Univ. Edinburgh, 1990 Oxford, 1993 Panthéon-Sorbonne, 1995 Uppsala, 2000 Dr. h. c. Univ. Uppsala/Schweden, Würdigung Muss Strafe sein? 2004 (Müller-Dietz), Festschrift für Heike Jung hg. v. Müller-Dietz/Müller/Kunz/Radtke/Britz/Momsen/Koriath 2007

PLATE, Jürgen, Richterdoz. Vors. Richter LG Dr.; Feldbrunnenstraße 3, D 20148 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/440171; j.plate@nikocity.de; geb. Cottbus 27. 05. 1942; WG.: Promotion Univ. Hamburg, Richterdoz. Univ. Hamburg, vorsitzender Richter am Landgericht; F.: bürgerliches Recht, Strafrecht, Psychiatrie; Verö.: Deliktsschutz für werdende Sachenrechte 1974 (Dissertation), Psyche Unrecht und Schuld 2002, Das gesamte examensrelevante Zivilrecht 2004, 2. A. 2005

SCHUBARTH, Martin, Prof. Dr.; Schweizerisches Bundesgericht, Avenue du Tribunal fédéral 29, CH 1000 Lausanne 14, Schweiz; Tel. 021/3189111; Fax 021/3233700; http://www.bger.ch; geb. Basel 09. 06. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Basel, 1967 Promotion, 1969 Rechtsanwalt in Basel, 1973 Priv.-Doz. Univ. Basel, 1976 Prof. Univ. Bonn, 1980 Hannover, 1983 Bundesrichter, 1999/2000 Präsident schweizerisches Bundesgericht, Präsident Kassationshof; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Justiztheorie, angewandte Verhaltensforschung, vergleichende Verfassungsgerichtsbarkeit; Verö.: Systematik der Aneignungsdelikte 1968 (Dissertation), Die Rechte der Beschuldigten 1973, Zur Tragweite des Grundsatzes 1978, Kommentar zum Strafrecht Band 1ff. 1982ff., Nichtigkeitsbeschwerde in Strafsachen 1995, Nichtigkeitsbeschwerde 2001; Son.: Tit.-Prof. Univ. Basel

KRÄUPL, Günther, Prof. Dr. Dr.; Universität Jena, Carl-Zeiß-Straße 3, D 07743 Jena, Deutschland; Tel. 03641/942330; Fax 03641/942002; G.Kraeupl@recht.uni-jena.de; http://www.recht.uni-jena.de/s04/; geb. Tatzau/Kreis Kaaden 19. 06. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft,  jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion Dr. iur., 1974 Promotion Dr. sc., Habilitation, 1978 Prof.; F.: Kriminologie, weiter Strafrecht, Jugendstrafrecht, Strafvollzug; Verö.: Wandel kommunaler Lebenslagen Kriminalität und Sanktionserwartungen 1993, Wahrnehmung von Kriminalität und Sanktionen im Kontext gesellschaftlicher Transformation 2000, Viktimisierung Sanktionen und Strafverfolgung 2005; Son.: 1989/1990 Gastprof. American Univ. Washington D.C.

JELINEK, Wolfgang, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Graz, Universitätsstraße 15, A 8010 Graz, Österreich; Tel. 0316/380/3340; Fax 0316/380/9440; wolfgang.jelinek@uni-graz.at; http://www.uni-graz.at/zgvwww/; geb. Wien 27. 06. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1964 Promotion, 1967 LB Univ. Wien, 1971 Habilitation Univ. Wien, 05. 01. 1972 ao. Univ.-Prof. Univ. Wien, 1978 o. Univ.-Prof. Univ. Graz; F.: zivilgerichtliches Verfahren, weiter Insolvenzrecht, internationales Zivilprozessrecht, Agrarrecht; Verö.: Zwangsvollstreckung zur Erwirkung von Unterlassungen 1974 (Habilitationsschrift), Der deutsch-österreichische Konkursvertrag 1985, Insolvenz- und Wirtschaftsstrafrecht (Hg.) 1987, Insolvenzgesetze (Hg.) 1991f., Konkursordnung (Hg.) 1995f., 6. A. 2003; Son.: Der Zivilprozess zu Beginn des 21. Jahrhunderts (FS) hg. v. Simotta Daphne-Ariane 2002

SCHUMANN, Heribert, Prof. Dr. M. C. L.; Universität Leipzig, Burgstraße 27, D 04109 Leipzig, Deutschland; Tel. 0341/9735/281; hschuman@rz.uni-leipzig.de; http://www.uni-leipzig.de/~jugend/; Geistkamp 4, D 48165 Münster, Deutschland; geb. Offenbach am Main 06. 08. 1942; WG.: 1962 Studiium Rechtswissenschaft Univ. Münster, 1966 erste jur. Staatsprüfung, 1967 M. C. L. Univ. of Michigan Law School, 1972 zweite jur. Staatsprüfung, 1976 Promotion Univ. Tübingen (Theodor Lenckner), 1984 Habilitation Univ. Tübingen (Theodor Lenckner), Prof. Univ. Münster, 1995 o. Prof. Univ. Leipzig; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Wirtschaftsstrafrecht, Jugendschutzrecht; Verö.: Zum Einheitstätersystem des § 14 OWiG 1979 (Dissertation), Strafrechtliches Handlungsunrecht und das Prinzip der Selbstverantwortung der anderen 1986 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

WINKLER, Walter, Richter BGH; Dollmannstraße 10, D 91522 Ansbach, Deutschland; Tel. 0981/84240; Fax 0981/84243; geb. Ansbach 19. 08. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1970 Justizdienst Bayern, 1973 Richter LG Ansbach, 1977-1980 wiss. MA. BGH, Staatsanwalt LG Nürnberg-Fürth, 1984 Richter OLG Nürnberg, 16. 07. 1991 Richter BGH, 31. 08. 2007 i. R.; F.: Strafrecht

SCHMINCK-GUSTAVUS, Christoph Ulrich, Prof. Dr.; Universität Bremen, Bibliothekstraße 1, D 28359 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/218/3060; Fax 0421/218/3494; schmgust@uni-bremen.de; http://www.uni-bremen.de/~jura/; Hermann Allmers Straße 12, D 28209 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/505042; Fax 0421/507334; geb. Frankfurt am Main 20. 08. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1972 Ass.-Prof. Univ. Berlin, 1974 Prof. Univ. Bremen; F.: Rechtsgeschichte, weiter Sozialgeschichte; Verö.: Crimen laesae maiestatis - Das politische Strafrecht Siziliens nach den Assisen von Ariano (1143) und den Konstitutionen von Melfi (1253) 1970, La rinascità del Leviatano 1977, Bremen kaputt 1983, 2. A. 1995, Das Heimweh des Walerjan Wróbel - Ein Sondergerichtsverfahren 1941/42 1986, L'attesa - Cronaca di una prigionia al tempo dei lager 1943-45 1989, Die schönsten Jahre - Chronik einer Liebe 1943-45 1992, Hungern für Hitler 1984, Οι ηττημενοι της Κεφαλλωνιας 1994, I sommersi di Cefalonia 1996,  Der "Prozess" gegen Dietrich Bonhoeffer und die Freilassung seiner Mörder 1995, 2. A. 1996, Ci hanno rubato gli anni più belli 1943-1945 1998

JOACHIMSKI, Jupp, Oberstaatsanwalt; Staatsanwaltschaft bei dem Bay. Ob. Landesgericht, Schleißheimer Straße 139, D 80797 München, Deutschland; jupp.joachimski@sta-oblg.bayern.de; http://www.justiz.bayern.de/bayoblg; jupp@joachimski.de; http://www.joachimski.de; geb. Hindenburg 10. 09. 1942; WG.: 1962 Studium Rechtswissenschaft, 1966 erste jur. Staatsprüfung, 1969 zweite jur. Staatsprüfung, 1970 Staatsanwalt München, Richter, 01. 02. 1982 aufsichtführender Richter am AG München, 01. 06. 1996 Oberstaatsanwalt, 2003 vorsitzender Richter OLG Bayern; F.: Strafprozess und Nebenstrafrecht; Verö.: Betäubungsmittelgesetz 1972, 2. A. 1978, 3. A. 1982, 4. A. 1985, 5. A. 1994, 6. A. 1996, 7. A. 2002, Joachimski Jupp/Haumer Christine Strafverfahrensrecht 1993, 2. A. 1991, 3. A. 1993, 4. A. 2000, Joachimski Jupp/Zimmermann Steffen Prüfungsschwerpunkte im Zivilrecht 1992

HAGER, Gerhard, Hofrat Prof. Dr.; Europäisches Parlament, Rue Wiertz, B 1047 Brüssel, Belgien; geb. Wien 26. 09. 1942; WG.: 1960 Matura, Studium Rechtswissenschaft, 1966 Promotion Univ. Wien, 1979 Richter OLG Wien, 1991 Hofrat OGH, 1996 Abgeordneter zum Europäischen Parlament; F.: Strafrecht, Medienrecht; Verö.: Nichtigkeitsbeschwerde und Berufung hg. v. Hager/Meller 1986, Persönlichkeitsschutz im Straf- und Medienrecht 1991, 4. A. 2000, Heiteres vom Höchstgericht 1995, Grundrechtsbeschwerde-Gesetz hg. v. Hager/Holzweber 1998, Wie bring ich meinen Mann ins Grab 2000; Son.: LB Univ. Wien, Redakteur der österreichischen Juristenzeitung, Prof.

SCHALL, Hero, Prof. Dr.; Universität Osnabrück, Heger-Tor-Wall 14, D 49078 Osnabrück, Deutschland; Tel. 0541/969/6134; Fax 0541/969/6189; hschall@uos.de; http://www.jura.uni-osnabrueck.de/prof/schall/; geb. Dresden 18. 10. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin (FU), Göttingen, 1967 erste jur. Staatsprüfung, 1973 Promotion Univ. Göttingen, 1974 zweite jur. Staatsprüfung, 1974 Ass. Univ. Göttingen, 1977 Kiel, 1982 o. Prof. Univ. Osnabrück; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, weiter Sanktionenrecht, Rechtssoziologie, Umweltstrafrecht; Verö.: Die Schutzfunktionen der Strafbestimmung gegen den Hausfriedensbruch 1974 (Dissertation), Gewalt gegen Frauen und Möglichkeiten staatlicher Intervention 1995; Son.: zahlreiche Aufsätze, Mitherausgeber von Reihen

KEMPF, Eberhard, RA; c/o Kempf & Dannenfeldt, Oederweg 113, D 60318 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/959649/0; Fax 069/959649/10; kanzlei@ra-kempf.de; http://www.ra-kempf.de/index.html; geb. Lahr/Schwarzwald 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Freiburg im Breisgau, Paris, 1971 Rechtsanwalt, 1996 Vorsitzender Strafrechtsausschuss Deutscher Anwaltverein, Gründungsbeteiligter Barreau Pénal International/International Criminal Bar (Vereinigung der Rechtsanwälte am internationalen Strafgerichtshof Den Haag), März 2003 Vizepräsident; Son.: 27. 02. 2003 Würdigung FAZ, 2004-2006 Strafverteidiger Josef Ackermann (Mannesmann-Prozess)

LAMMERDING, Jo (Josef), Dr.; Fachhochschule für Finanzen, D 59394 Nordkirchen, Deutschland; Tel. 02596/933/0; Fax 09526/933/1225; geb. um 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1970 Promotion Univ. Münster; F.: Steuerrecht; Verö.: Die Staatsnothilfe als strafrechtlicher Rechtfertigungsgrund 1971 (Dissertation), Lammerding Jo/Kahler Willi Grundfälle Körperschaftsteuer 1977, 2. A. 1978, ab 3. A. 1980 weiters mit Seemann Curt H., ab 4. A. 1983 Lammerding Jo/Seemann Curt H. Grundfälle Körperschaftsteuer, 5. A. 1985, 6. A. 1990, 7. A. 1992, 8. A. 1995, Sudau Alfred Steuerstrafrecht 1970, ab 3. A. 1978 Mitautor, 4. A. 1982, ab 5. A. 1988 Mitautor Hackenbroch Rüdiger, 6. A. 1993, 7. A. 1997, 8. A. 2004 Autoren Lammerding Jo/Hackenbroch Rüdiger, Sudau Alfred/Brauel Heinz Abgabenordnung Finanzgerichtsordnung und Nebengesetze,  ab 6. A. 1977 Mitautor, 7. A. 1978, 8. A. 1981, 9. A. 1986, 10. A. 1988, ab 11. A. 1991 Alleinautor, 12. A. 1993, 13. A. 1997, 14. A. 2002, 15. A. 2005

REIß, Wolfram, Prof. Dr.; Universität Erlangen-Nürnberg, Lange Gasse 20, D 90403 Nürnberg, Deutschland; Tel. 0911/5302/353; Fax 0911/5302/165; Reiss@wiso.uni-erlangen.de; http://www.wiso.uni-erlangen.de/WiSo/Wirecht/ire/; Günthersbühler Straße 48, D 90491 Nürnberg, Deutschland; Tel. 0911/5988836; geb. Berlin 05. 01. 1943; WG.: 1962 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, 1967 erste jur. Staatsprüfung, 1968 wiss. Ass. Univ. Bonn, 1971 zweite jur. Staatsprüfung, 1971 Tätigkeit in der Finanzverwaltung, 1975 Promotion, 1977-1989 Dozent und Prof. FH für Finanzen Nordrhein-Westfalen, 1986 Habilitation Univ. Bonn, Priv.-Doz. Univ. Bonn, 1988 Vertretung Techn. Hochschule Darmstadt, 1989 LB Univ. Münster, 1991 Prof. Techn. Hochschule Darmstadt, 1997 Univ. Erlangen-Nürnberg; F.: Finanzrecht, Steuerrecht, weiter Steuerstrafrecht, Steuerprozessrecht; Verö.: Besteuerungsverfahren und Strafverfahren 1987 (Habilitationsschrift), Spaltung von Kapitalgesellschaften im Verkehrsteuerrecht 1992, Schwarze/Reiß/Kraeusel Ust-Kommentar 1994, Lange/Reiß Lehrbuch der Körperschaftsteuer 1974, 2. A. 1974, 3. A. 1978, 4. A. 1984, 5. A. 1989, 6. A. 1991, 7. A. 1994, 8. A. 1996

HIRSCH, Günter, Präs. BGH Prof. Dr.; Bundesgerichtshof, Herrenstraße 45a, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/159200; Fax 0721/159201; praesident@bgh.bund.de; http://www.bundesgerichtshof.de/; geb. Neuburg an der Donau 30. 01. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1973 Promotion Univ. Erlangen, zweite jur. Staatsprüfung, 1975 Justizdienst Bayern (Staatsanwalt, Amtsrichter, 1976 Oberregierungsrat, Regierungsdirektor, 1982 vorsitzender Richter, 1984 Ministerialrat, 1988 leitender Ministerialrat, 1989 Ministerialdirigent), 01. 01. 1993 Präsident OLG Dresden, 01. 06. 1993 Präsident VerfGH Sachsen, 07. 10. 1994 Richter am Europäischen Gerichtshof (Amtsperiode bis 06. 10. 2000),  01. 07. 2000 Präsident BGH; F.: Europarecht, Medizinrecht, Strafrecht, Verfassungsrecht; Verö.: zahlreiche Veröff. zu den Interessenschwerpunkten, Münchener Kommentar Lauterkeitsrecht Bd. 1ff. hg. v. Heermann Peter W./Hirsch Günther 2006ff., Münchener Kommentar zum europäischen und deutschen Wettbewerbsrecht (Kartellrecht) Bd. 1f. hg. v. Hirsch Günther/Montag Frank/Säcker Franz Jürgen 2007; Son.: 1995 LB Europa-Institut Univ. Saarbrücken, Hon-Prof. Univ. Saarbrücken, Würdigung NJW 2000, 2178 (Nirk Rudolf), Kürschner 2005

HAMM, Rainer, RA Prof. Dr.; c/o Hamm Michalke Köberer Pauly Kirsch (Prof. Dr. Hamm & Partner), Wolfsgangstraße 92, D 60322 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/9591900; Fax 069/558400; rainer.hamm@hammpartner.de; http://www.hammpartner.de/de/portrait/anwalt.html?ra=hamm; Grillparzerstraße 51, D 60320 Frankfurt am Main, Deutschland; geb. Kusel/Pfalz 24. 02. 1943; WG.: 1964 Studium Rechtswissenschaft Univ. Saarbrücken, Berlin (FU), Frankfurt am Main, 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Univ. Berlin (FU), zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Rechtsanwalt (Redeker Dahs Schön Sellner), 1973 Schmidt-Leichner, 1979 Gründung der Sozietät Hamm Michalke Köberer Pauly Kirsch, Fachanwalt für Strafrecht; F.: Wirtschaftsstrafrecht, Strafrecht, Strafprozessrecht, Revisionsrecht; Verö.: Der gesetzliche Richter und die Ablehnung wegen Besorgnis der Befangenheit 1973 (Dissertation), Beck'sches Formularbuch für den Strafverteidiger 1988 hg. v. Hamm Rainer u. a., 2. A. 1992, 3. A. 1998, 4. A. 2002, Sarstedt/Hamm Die Revision in Strafsachen, 5. A. 1983, 6. A. 1998, Hamm R./Hassemer W./Pauly J. Beweisantragsrecht 2000; Son.: 1987 Mitherausgeber Neue Juristische Wochenschrift, 1991 Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1996-1999 Datenschutzbeauftragter Hessen, Kürschner 2005

ECKERT, Hans-Ulrich, Prof. Dr.; Universität Wuppertal - FB B, Gaußstraße 20, D 42097 Wuppertal, Deutschland; Deutscher Ring 6, D 50354 Hürth, Deutschland; Tel. 02233/74375; geb. Kiel 07. 03. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung 1967, zweite jur. Staatsprüfung 1972, wiss. MA. Univ. Köln, 1978 Promotion Univ. Köln, 1982 Justizverwaltungsdienst Nordrhein-Westfalen; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Wirtschaftskriminalrecht, Strafvollzug; Verö.: Zur systematischen Zuordnung jugendrechtlicher Interventionen im Bereich der Kriminalitätskontrolle 1978 (Dissertation), Derecho penal y control social 1995, La misión de tratamiento en la ejecución penal 1996, Schuld- Verantwortung - Unrechtsbewusstsein 1999, Regelungsstrukturen strafrechtlicher Sozialkontrolle 2000; Son.: Kürschner 2005, Hon.-Prof. Univ. Wuppertal

FRISCH, Wolfgang, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Werthmannplatz, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/203/2176; Fax 0761/203/2177; frischwo@uni-freiburg.de; http://www.jura.uni-freiburg.de/institute/istr/default.htm; Ölbergweg 25, D 79283 Bollschweil, Deutschland; Tel. 07633/982616; geb. Wernsdorf/Böhmen 16. 05. 1943; WG.: 1962 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, 1966 erste jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion, 1974 Habilitation, 1974 wiss. Rat und Prof. Univ. Bonn, 07. 04. 1976 o. Prof. Univ. Mannheim, 1992 Univ. Freiburg im Breisgau; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtstheorie; Verö.: Revisionsrechtliche Probleme der Strafzumessung 1971 (Dissertation), Grundlagen des Maßregelrechtes 1974 (Habilitationsschrift), Prognoseentscheidungen im Strafrecht 1983, Vorsatz und Risiko 1983, Tatbestandsmäßiges Verhalten und Zurechnung des Erfolgs 1988 (spanische Übersetzung), Prognoseentscheidungen in der strafrechtlichen Praxis 1994, Tipo penal e imputación objetiva 1995, Frisch Wolfgang/Hirsch Andrew v./Albrecht Hans-Jörg Tatproportionalität 2003, Frisch Wolfgang/Robles Planas Desvalorar e imputar 2004; Son.: Kürschner 2005

AEBERSOLD, Peter, Prof. Dr.; Birsigstraße 121, CH 4054 Basel, Schweiz; Tel. 061/337/2703; Fax 061/337/2720; Peter.Aebersold@unibas.ch; http://ius.unibas.ch/lehre/dozierende/strafrecht/profil/person/aebersold_peter/; geb. Basel 29. 05. 1943; WG.: 1962 Studium Rechtswissenschaft Univ. Basel, 1966 lic. iur., 1970 Promotion Univ. Basel (Günter Stratenwerth), 1971 wiss. Ass. Univ. Basel, 1979-2006 Rechtsdozent HS für soziale Arbeit der Fachhochschule Nordwestschweiz, 1981-1987 Zivilrichter; F.: Kriminologie, Strafvollzug, Jugendsrtrafrecht; Verö.: Die Verwahrung und Versorgung vermindert Zurechnungsfähiger in der Schweiz 1972 (Dissertation), Alternativen zu kurzen Freiheitsstrafen 1979, Schweizerisches Jugendstrafrecht 2007; Son.: 1974 LB Univ. Basel, 2002 Titularprof. Univ. Basel, 2004 LB Univ. Luzern, 2007 Univ. Bern, Kürschner 2005

HILLENKAMP, Thomas, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/7477; hillenkamp@jurs.uni-heidelberg.de; http://www.uni-heidelberg.de/institute/fak2/hillenkamp/home.htm; Bergstraße 29, D 69120 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/402077; Fax 06221/547729; seibb@jurs.uni-heidelberg.de; geb. Dresden 02. 06. 1943; WG.: 1962 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Hamburg, Göttingen, 1967 erste jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion Univ. Göttingen, 1972 zweite jur. Staatsprüfung, 1980 Habilitation Univ. Göttingen, 1980 Prof. Univ. Bonn, 1981 Univ. Osnabrück, 1987 Univ. Heidelberg; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Bedeutung von Vorsatzkonkretisierungen 1972 (Dissertation), Vorsatztat und Opferverhalten 1981 (Habilitationsschrift), 32 Probleme Strafrecht Allgemeiner Teil 1996, 9. A. 1999, 10. A. 2002, 11. A. 2003, 40 Probleme Strafrecht Besonderer Teil, 8. A. 1997, 9. A. 2001, 10. A. 2004, Die Urteilsabsetzungs- und die Revisionsbegründungsfrist 1998, Wessels/Hillenkamp Strafrecht Besonderer Teil Vermögensdelikte, 21. A. 1999, 22. A. 1999, 23. A. 2000, 24. A. 2001, 25. A. 2002, 26. A. 2003, 30. A. 2007; Son.: Kürschner 2005, 1992-1993 Gründungsdekan juristische Fakultät TU Dresden, 1995 Dr. h. c. TU Dresden

DIETZEL, Karl-Heinz, Präs. LG; Landgericht Deggendorf, Amanstraße 19, D 94469 Deggendorf, Deutschland; Tel. 0991/3898/100; Fax 0991/3898/201; geb. Oberammergau 10. 06. 1943; WG.: 1949 Volksschule München, Gymnasium, 1962 Abitur München, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1967 erste jur. Staatsprüfung, 1970 zweite jur. Staatsprüfung, Gerichtsassessor LG München II, 1973 Staatsanwalt, Richter LG München II, 1979 Staatsanwalt als Gruppenleiter, 1984 Richter AG München als weiterer aufsichtsführender Richter (Abteilungsleiter Gerichtsvollzieher), 1989 Richter OLG München (Referent für Haushalts- und Grundstücksangelegenheiten), 1994 Oberstaatsanwalt Bayerisches Oberstes Landesgericht, 1999 Präsident LG Deggendorf; F.: Strafrecht, Straftaten begangen im Internet

VORMBAUM, Thomas, Prof. Dr. Dr.; Universität Hagen, Universitätsstraße 21, D 58084 Hagen, Deutschland; Tel. 02331/987/2907; Fax 02331/987/342; Thomas.Vormbaum@FernUni-Hagen.de; http://www.fernuni-hagen.de/REWI/STJZ/index.htm; Bentelerstraße 47, D 48149 Münster, Deutschland; Tel. 0251/82306; Fax 0251/898006; geb. Münster 18. 06. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Geschichtswissenschaft, Politikwissenschaft Univ. Münster, Würzburg, 1969 erste jur. Staatsprüfung, 1973 zweite jur. Staatsprüfung, 1975 Promotion Dr. iur. Univ. Münster, 1979 Promotion Dr. phil. Univ. Münster, 1985 Habilitation Univ. Münster, 1994 o. Prof. Univ. Hagen; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, juristische Zeitgeschichte, weiter neuere Rechtsgeschichte; Verö.: Die Rechtsfähigkeit der Vereine im 19. Jahrhundert 1976 (Dissertation), Sozialdemokratie und Zivilrechtskodifikation 1977, Die Sozialdemokratie und die Entstehung des Bürgerlichen Gesetzbuches 2. A. 1997, Politik und Gesinderecht im 19. Jahrhundert 1980, Der strafrechtliche Schutz des Strafurteils 1987 (Habilitationsschrift), Die Lex Emminger vom 4. Januar 1924 1988, Eid Meineid und Falschaussage 1990, Reform der Aussagetatbestände 1992, Beiträge zur juristischen Zeitgeschichte 1999, Das Strafgesetzbuch - Sammlung der Änderungsgesetze und Neubekanntmachungen 4 Bände (Hg. mit Welp Jürgen) 1999-2002, Vichy vor Gericht - der Papon-Prozess (Hg.) 2000, Vormbaum Thomas/Prantl Heribert Juristisches Zeitgeschehen 2000 in der süddeutschen Zeitung 2001, Der Judeneid im 19. Jahrhundert, 2006, Festschrift für Ulrich Eisenhardt zum 70 Geburtstag hg. v. Wackerbarth Ulrich/Vormbaum Thomas/Marutschke Hans Peter 2007; Son.: Cattaneo Mario A. Aufklärung und Strafrecht 1998 (Übersetzung aus dem Italienischen), Cattaneo Mario A. Karl Grolmans strafrechtlicher Humanismus 1998 (Übersetzung aus dem Italienischen), Cattaneo Mario A. Strafrechtstotalitarismus 2001 (Übersetzung aus dem Italienischen), Nobili Massimo Die freie richterliche Überzeugungsbildung 2001 (Übersetzung aus dem Italienischen)

HAFFKE, Bernhard, Prof. Dr.; Universität Passau, Innstraße 40, D 94032 Passau, Deutschland; Tel. 0851/509/2260; Fax 0851/509/2262; haffke@uni-passau.de; http://www.jura.uni-passau.de/fakultaet/lehrstuehle/Haffke/index.html; Hammerberg 18, D 94032 Passau, Deutschland; geb. 17. 07. 1943; WG.: 1970 Promotion, 1975 Habilitation Univ. München, 1976 wiss. Rat und Prof. Univ. Heidelberg, 1977 Prof. Univ. Hannover, Univ. Passau; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafvollzugsrecht, Kriminologie; Verö.: Tiefenpsychologie und Generalprävention 1976 (Habilitationsschrift), Roxin/Schünemann/Haffke Strafrechtliche Klausurenlehre 1973, 2. A. 1975, 3. A. 1977, 4. A. 1982; Son.: Kürschner 2005

MEURER, Dieter, Prof. Dr.; geb. Heimersheim/Ahr 11. 08. 1943; gest. Marburg 23. 12. 2000; WG.: staatliches Apostelgymnasium Köln, 1964 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1971 Promotion, 1973 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass., 1978 Habilitation, Priv.-Doz., Univ.-Doz., 1979 o. Prof. Univ. Marburg; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie, weiter Rechtstheorie, Kriminologie; Verö.: Fiktion und Strafurteil 1973 (Dissertation), Die Bekämpfung des Ladendiebstahls 1976, Zur Strafbarkeit der Anschaffung Bereitstellung und Ausleihe von Schriften mit straftatsbeständsmäßigem Inhalt 1981, Einführung in die Kriminalwissenschaften 1982, Personalvertretungsrecht 1985, 2. A. 1992, Grundlagen zum Strafrecht 1979, 2. A. 1980, 3. A. 1982,  Grundkurs Strafrecht Allgemeiner Teil 1979, 2. A. 1981, 3. A. 1982, 4. A. 1999, Grundkurs Strafrecht Besonderer Teil 1980, 2. A. 1982, 3. A. 1999, Grundlagen zum Strafprozessrecht 1981, 2. A. 1983, 3. A. 1991; Son.: 01. 09. 1982 Richter OLG, 1991 vorsitzender Richter LG Marburg, Nachruf NJW 2001, 951 (Graul Eva), Gedächtnisschrift hg. v. Graul Eva/Wolf Gerhard 2002, Gedächtnisschrift hg. v. Weiler Edgar 2003

HUTT, Thomas, Generallandesanwalt a. D.; c/o Landesregierung Thüringen Leitstelle Innenrevision, Wachsenburgweg 84, D 99094 Erfurt, Deutschland; geb. Stuttgart 18. 08. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Tübingen, 1968 erste jur. Staatsprüfiung, 1973 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Tübingen, Gießen, Staatsanwalt Hessen, Justizministerium Hessen, 1982 leitender Oberstaatsanwalt, 1990 amtierender Generalstaatsanwalt Thüringen, 1993 Generallandesanwalt Thüringen, 2000 Leitstelle Innenrevision; F.: Strafrecht

OBERLOSKAMP, Helga, Prof. Dr.; Fachhochschule Köln, Mainzer Straße 5, D 50678 Köln, Deutschland; Tel. 0221/ 8275/3326; Fax 0221/8275/3321; helga.oberloskamp@dvz.fh-koeln.de; http://www.f01.fh-koeln.de/fakultaet/personen/profs/helga.oberloskamp/index.html; Siebengebirgsstraße 12, D 53229 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/481588; Fax 0228/432131; H.Oberloskamp@gmx.de; geb. Troppau 20. 08. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1971 Promotion Univ. Bonn, 1972 zweite jur. Staatsprüfung, 1973 wiss. Referentin Arbeitsgemeinschaft für Jugendhilfe Bonn, 1975 Prof. Katholische FH Nordrhein-Westfalen Abteilung Köln, September 1996 FH Köln (Fakultät für angewandte Sozialwissenschaften); F.: Zivilrecht, Familienrecht, Jugendrecht (Jugendhilferecht, Jugendstrafrecht, Jugendschutzrecht); Verö.: Die materiellen Ehevoraussetzungen 1971 (Dissertation), Haager Minderjährigenschutzabkommen 1983, Sozial-Anwalt 1996, Kindschaftsrechtliche Fälle für Studium und Praxis 2. A. 1984, 3. A. 1991, 4. A. 1994, 5. A. 1998, Vormundschaft Pflegschaft und Beistand für Minderjährige (Hg.) 1990, 2. A. 1998, Wiesner/Mörsberger/Oberloskamp/Struck Sozialgesetzbuch VIII, 2. A. 2000, 3. A. 2005, Ich erziehe mein Kind allein 1985, 2. A. 1987, 3. A. 1993, 4. A. 1999, Wir werden Adoptiv- oder Pflegeeltern 1980, 2. A. 1988, 3. A. 1993, 4. A. 2000, 5. A. 2005, Jugendhilferechtliche Fälle für Studium und Praxis 1977, 2. A. 1978, 3. A. 1981, 4. A. 1983, 5. A. 1984, 6. A. 1987, 7. A. 1991, 8. A. 1994, 9. A. 1996, 10. A. 2001, Oberloskamp Helga/Balloff Rainer/Fabian Thomas Gutachtliche Stellungnahmen in der sozialen Arbeit 1981, 2. A. 1983, 3. A. 1987, 4. A. 1989, 5. A. 1993, 6. A. 2001, Jugendhilfe in Polen und Deutschland 2001, Polnisch-deutsches Lexikon zur Sozialpolitik und Sozialarbeit hg. v. Firlit-Fesnak Grażyna/Oberloskamp Helga 2001, Jugendhilfe in Litauen und Deutschland 2005; Son.: 130 Veröffentlichungen

KÜHNE, Hans-Heiner, Prof. Dr.; Universität Trier, Universitätsring 15, D 54296 Trier, Deutschland; kuehne@uni-trier.de; http://www.uni-trier.de/uni/fb5/kuehne/lehrstul.htm; Wendelinusstraße 45, D 54296 Trier, Deutschland; Tel. 0651/2012598; Fax 0651/2013924; geb. Nikolaiken/Ostpreußen 21. 08. 1943; WG.: Musikstudium (Violine) Berlin, Hannover, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Saarbrücken, 1969 Promotion Univ. Saarbrücken, 1972 Ass.-Prof. Univ. Saarbrücken, 1978 Habilitation Univ. Saarbrücken, Prof. Univ. Saarbrücken, 1981 o. Prof. Univ. Trier; F.: Strafrecht, Strafverfahrensrecht (europäisches Strafverfahrensrecht), Kriminologie; Verö.: Strafprozessuale Beweisverbote und Art. 1 I GG 1970 (Dissertation), Kühne Hans-Heiner/Miyazawa Das japanische Jugendgesetz 1975, Geschäftstüchtigkeit oder Betrug 1978, Strafverfahrensrecht als Kommunikationsproblem 1978, Berufsrecht für Psychologen 1987, Polizeiliche Ermittlungen in Umweltstrafsachen 1992, Kühne Hans-Heiner/Miyazawa Kriminalität in Japan 1979, 2. A. 1991, Strafprozesslehre 1978, 2. A. 1982, 3. A. 1988, 4. A. 1993, Strafprozessrecht, 5. A. 1999, 6. A. 2003, 7. A. 2007, FS für Hans-Joachim Schneider hg. v. Schwind Hans-Dieter/Kube Edwin/Kühne Hans-Heiner 1998; Son.: 1999 Gastprof. Univ. Westminster London, 2002 Kültür Univ. Istanbul, Kürschner 2005

KLOEPFER, Michael, Prof. Dr.; Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 9-11, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3331; Fax 030/2093/3438; michael=kloepfer@rewi.hu-berlin.de; http://www.rewi.hu-berlin.de/jura/ls/klp/; Davoserstraße 13a, D 14199 Berlin, Deutschland; geb. Berlin 01. 09. 1943; WG.: 1962 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), 1967 erste jur. Staatsprüfung, 1969 Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, 1973 Habilitation Univ. München,  Doz. Univ. München, 1974 Prof. Univ. Berlin (FU), 1976 o. Prof. Univ. Trier,  01. 11. 1992 Univ. Berlin (HU); F.: Europarecht, Finanzrecht, Staatsrecht, Umweltrecht, Verwaltungsrecht, Wirtschaftsrecht, Informationsrecht; Verö.: Grundrechte als Entstehenssicherung und Bestandsschutz 1970 (Dissertation), Zum Umweltschutzrecht in der Bundesrepublik Deutschland 1972, Deutsches Umweltschutzrecht Sammlung des Umweltschutzrechts der Bundesrepublik Deutschland (Lbl.) 1972-1980, Vorwirkung von Gesetzen 1974 (Habilitationsschrift), Bibliographie Umweltrecht 1981, Chemikaliengesetz 1982, Umweltrecht unter Mitarb. v. Messerschmidt K. 1989, 2. A. 1998 (unter Mitarbeit von Brandner T.), 3. A. 2004, Kloepfer/Vierhaus Umweltstrafrecht 1995, 2. A. 2002, Zur Geschichte des deutschen Umweltrechts 1995, Innere Pressefreiheit und Tendenzschutz 1996, Öffentliches Recht (Mitverf. M. Malorny) 3. A. 1984, Umweltschutz Textsammlung des Umweltrechts der Bundesrepublik Deutschland (Lbl.) 36. A. 2002, 37. A. 2003, 39. A. 2004, 40. A. 2004, 41. A. 2004, 42. A. 2005, 43. A. 2005, 44. A. 2005, 45. A. 2006, 48. A. 2007, Informationsrecht 2002, Fortbildungskompetenz der Rechtsanwaltskammern 2006; Son.: Kürschner 2005, mehr als 250 Veröffentlichungen, OVG Rheinland-Pfalz, a. D., 1982 Gastprof. Univ. Sendai/Japan, 1991-1996 Lausanne, 1996 Kobe, 1999 Stanford, Präsident Forschungszentrum Umweltrecht und Forschungszentrum Technikrecht, 1999-2001 Vorsitzender Berliner wissenschaftliche Gesellschaft

WOLTER, Jürgen, Prof. Dr.; Universität Mannheim - Fakultät f. Rechtswissenschaft, Schloss Westflügel, D 68131 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/181/1397; Fax 0621/181/1398; juergen.wolter@jura.uni-mannheim.de; http://www.jura.uni-mannheim.de/wolter/; geb. Hahnenklee 07. 09. 1943; WG.: 1963 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, München, 1969 erste jur. Staatsprüfung Celle, 1972 Promotion Univ. Göttingen, 1974 zweite jur. Staatsprüfung Hannover, Staatsanwalt LG Hannover, wiss. Ass. Univ. Bonn, 1979 Habilitation Univ. Bonn (Hans-Joachim Rudolphi), 1980 Prof. Univ. Hamburg, 1981 Univ. Heidelberg, 1985 Univ. Bonn, 1988 Regensburg, 1993 Mannheim; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Alternative und eindeutige Verurteilung auf mehrdeutiger Tatsachengrundlage 1972 (Dissertation), Objektive und personale Zurechnung von Verhalten 1981 (Habilitationsschrift), Wahlfeststellung und in dubio pro reo 1987, Aspekte einer Strafprozessreform 1991, Systematischer Kommentar zur Strafprozessordnung 1990ff.

EGGERT, Christoph, vors. Richter Dr.; Oberlandesgericht Düsseldorf, Postfach 300210, D 40402 Düsseldorf, Deutschland; geb. 04. 10. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft,  1973 Promotion Univ. Bonn, vorsitzender Richter OLG Düsseldorf 01. 12. 1999; Verö.: Der strafrechtliche Schutz des gesetzlichen Unterhaltsanspruches 1973 (Dissertation), Reinking Kurt/Eggert Christoph Der Autokauf 8. A. 2002, 9. A. 2005

KERNER, Hans-Jürgen, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Sand 7, D 72076 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/2972931; Fax 07071/295104; hans-juergen.kerner@uni-tuebingen.de; http://www.ifk.jura.uni-tuebingen.de; Am Keltengrab 3, D 72072 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/72621; geb. Herxheim bei Landau 08. 12. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin (FU), Tübingen, 1973 Promotion, 1975 Habilitation Univ. Tübingen, 1975 wiss. Rat und Professor Univ. Bielefeld, 1977 o. Prof. Univ. Hamburg, 1978 Richter OLG Hamburg, 1980 Prof. Univ. Heidelberg, 1986 Univ. Tübingen; F.: Kriminologie, Jugendstrafrecht, Strafvollzug, Strafprozessrecht; Verö.: Verbrechenswirklichkeit und Strafverfolgung 1973 (Dissertation), Professionelles und organisiertes Verbrechen 1973, Kaiser/Kerner/Schöch Strafvollzug 2. A. 1977 (begründet v. Kaiser Günther 1974), 3. A. 1983, 4. A. 1991, 5. A. 2002, Kriminalitätseinschätzung und innere Sicherheit 1981, Untersuchungen zu Alkohol und Fahren 1985, Brauchen Kinder Religion? hg. v. Biesinger/Kerner/klosinski 2005; Son.: 1983 Vorsitzender Deutsche Bewährungshilfe Bonn (jetzt DBH-Fachvberband für soziale Arbeiut Strafrecht und Kriminalpolitik), 1985 Vizepräsident, wissenschaftliche Kommission Société internationale de criminologie (Paris), 1986 Vorsitzender  Gesellschaft für die gesamte Kriminologie, 1988 Präsident  Neue Kriminologische Gesellschaft, 1990 Präsident  wissenschaftliche Kommission Société internationale de criminologie (Paris), 1993 Vorsitzender deutsche Stiftung für Verbrechensverhütung und Straffälligenhilfe, 1995 Präsident Société international de criminologie (Paris), Leiter Krimdok http://www.ifk.jura.uni-tuebingen.de/krimdok, Gastprof. Univ. Southampton/Großbritannien, Peking/Volksrepublik China, Philadelphia/PA/Vereinigte Staaten von Amerika, Melbourne/Australien, VC/AU, Cambridge/Großbritannien, Kürschner 2005

KÜHL, Kristian, Prof. Dr. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/2972946; Fax 07071/295095; kuehl@jura.uni-tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/kuehl/; Hausserstraße 107, D 72076 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/640877; Fax 07071/640878; geb. Karlsruhe 19. 12. 1943; WG.: 1963 Abitur, 1964 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Würzburg, Berlin (FU), Heidelberg, 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Dr. iur. Univ. Heidelberg, 1974 zweite jur. Staatsprüfung, 1981 Habilitation Univ. Bielefeld, 1981 Prof. Univ. Erlangen, 1983 Promotion Dr. phil. Univ. Heidelberg, 1984 o. Prof. Univ. Gießen, 1997 Univ. Tübingen; F.: Strafrecht, Rechtsphilosophie, weiter Strafprozessrecht; Verö.: Die Beendigung des vorsätzlichen Begehungsdeliktes 1974 (Dissertation), Unschuldsvermutung Freispruch und Einstellung 1983 (Habilitationsschrift), Eigentumsordnung als Freiheitsordnung 1984 (Dissertation phil.), Strafrecht  Allgemeiner Teil 1994, 2. A. 1997, 3. A. 2000, 4. A. 2002, 5. A. 2005, Die Bedeutung der Rechtsphilosophie für das Strafrecht 2001, Lackner Karl/Kühl Kristian Strafgesetzbuch (begründet von Dreher Eduard/Maassen Hermann), 21. A. 1995, 22. A. 1997, 23. A. 1999, 24. A. 2001, 25. A. 2004, 26. A. 2007, Höchstrichterliche Rechtsprechung zum besonderen Teil des Strafrechts 2002; Son.: Kürschner 2005

BÖLLINGER, Lorenz, Prof. Dr.; Universität Bremen, Postfach 330440, D 28334 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/218/3068; Fax 0421/218/9316; boe@uni-bremen.de; http://www.jura.uni-bremen.de; Donandtstraße 80, D 28209 Bremen, Deutschland; geb. 1944; WG.: Rechtsanwalt, Prof. an den Fachhochschulen für Sozialarbeit Dortmund, Frankfurt am Main, Zweitqualifikation Dipl.-Psychologe und Psychoanalytiker, 1982 Prof. Univ. Bremen; F.: Strafrecht, Kriminologie; Verö.: Psychoanalyse und die Behandlung von Straftätern 1979, Drogenrecht Drogenpraxis Drogenpolitik 1983, 2. A. 1987, 3. A. 1992, 4. A. 1995, 5. A. 2002, Drogenstrafrecht und Verfassung 1991, Grenzenloses symbolisches Strafrecht 1994, Forensische Psychiatrie und postmoderne Kriminalpolitik 1997, Terrorismus als psychosozialer Prozess 2002, Nomos-Kommentar zum Strafrecht (§§ 61-72 StGB); Son.: Kürschner 2005

HERZ, Ruth, Richterin Dr.; RTL - Television, Aachener Straße 1036-1044, D 50858 Köln, Deutschland; Tel. 0221/456/4300; Fax 0221/456/1690; http://www.rtl.de; geb. Palästina 1944; WG.: Studium Dolmetscher (Englisch/Französisch), Rechtswissenschaft Univ. Genf, München, Köln, erste jur. Staatsprüfung Köln, 1972 Promotion Univ. Köln (Prof. Dr. Klug), 1974 zweite jur. Staatsprüfung Bonn, Richterin Amtsgericht, 1976 Vorsitzende Jugendschöffengericht Köln, 01. 10. 2000 Richterin Gerichtsshow Das Jugendgericht RTL; F.: Jugendstrafrecht, Kriminologie; Verö.: Strafen und Strafzumessung in Israel und in der Bundesrepublik Deutschland 1972 (Dissertation), Jugendstrafrecht 1982, 2. A. 1987; Son.: 1988 Expertin für Strafrecht und Jugendstrafrecht für den Europarat, LB Univ. Siegen, Bielefeld, 1998 Gastdozentin Univ. Toronto/Kanada, 1999/2000 Univ. Jerusalem

KELLER, Rainer, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Edmund-Siemers-Allee 1, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/4209; Fax 040/42838/2635; rainer.keller@jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/keller/; Siemensstraße 26, D 30173 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/8093524; geb. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin (FU), wiss. Ass. und ak. Rat Univ. Hannover, 1981 Promotion Univ. Hannover, 1987 Habilitation, Vertretungen Univ. Heidelberg, Bielefeld, Bremen, 1991 Prof. Univ. Hamburg; F.: Strafrecht, Umweltstrafrecht, internationales Strafrecht, Rechtssoziologie, Rechtstheorie; Verö.: Strafrechtlicher Gewaltbegriff und Staatsgewalt 1982 (Dissertation), Rechtliche Grenzen der Provokation von Straftaten 1989 (Habilitationsschrift), Callies Rolf-Peter Dialogisches Recht hg. v. Keller Rainer 2005

WABNITZ, Heinz-Bernd, Generalstaatsanwalt Dr.; Generalstaatsanwaltschaft Bamberg, Wilhelmsplatz 1, D 96047 Bamberg, Deutschland; Tel. 0951/833/0; Fax 0951/833/1440; Poststelle@sta-olg-ba.bayern.de; geb. Breslau 15. 01. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1971 Promotion Univ. Erlangen, 01. 04. 1996 leitender Oberstaatsanwalt Staatsanwaltschaft Hof, 01. 07. 2002 Generalstaatsanwalt OLG Bamberg; Verö.: Freizeichnungsklauseln im Grundstücksrecht 1971 (Dissertation), Handbuch des Wirtschafts- und Steuerstrafrechts hg. v. Wabnitz Heinz-Bernd/Janovsky Thomas 2000, 2. A. 2004, Müller Rudolf/Wabnitz Heinz-Bernd Wirtschaftskriminalität 1982, 2. A. 1986, 3. A. 1993, Müller Rudolf/Wabnitz Heinz-Bernd/Janovsky Thomas Wirtschaftskriminalität 4. A. 1997

HASSEMER, Volker, Senator a. D. Dr.; Partner für Berlin GmbH, D 10969 Berlin, Deutschland; geb. Metz 20. 01. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Saarbrücken, Mainz, Berlin, 1968 erste jur. Staatsprüfung Saarbrücken, 1971 zweite jur. Staatsprüfung Berlin, Rechtsamt Wedding, Senatsverwaltung für Schulwesen, Umweltbundesamt, 1979 MdA Berlin, 1983-1989 Senator für kulturelle Angelegenheiten, 1991 Senator für Stadtentwicklung und Umweltschutz Berlin, 1996 Geschäftsführer der Partner für Berlin GmbH; Verö.: Delictum sui generis im Strafrecht 1974 (Dissertation)

BERZ, Ulrich, Prof. Dr.; Universität Bochum, Universitätsstraße 150, D 44801 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/322/2804; Fax 0234/321/4700; ulrich.berz@ruhr-uni-bochum.de; http://www.ruhr-uni-bochum.de/berz/; Fahrenheitstraße 62a, D 44879 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/9490229; Fax 0234/3214456; geb. Dortmund 03. 02. 1944; WG.: 1963 Studium Univ. Münster, Bonn, 1967 erste jur. Staatsprüfung, 1971 Promotion Univ. Bochum, 1974 Dozent, 12. 12. 1979 Habilitation Univ. Gießen (Peter Cramer), 10. 08. 1980 Prof. Univ. Gießen, 1981 Univ. Bochum, 2004 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht, Verkehrsrecht; Verö.: Rechtskraft und Sperrwirkung im Ordnungswidrigkeitenrecht 1971, Formelle Tatbestandsverwirklichung und materialer Rechtsgüterschutz 1986, Straßenverkehrsrecht 1988 (Mitverf. Rüth/Berr), Handbuch des Straßenverkehrsrechts (Lbl.) hg. v. Berz Ulrich/Burmann Michael 1999, 9. A. 2002, 12. A. 2003, 13. A. 2004, 14. A. 2004, Straßenverkehrsentscheidungen (Lbl.) hg. v. Cramer Peter/Berz Ulrich/Gontard Alexander 2000, 2002, 2003, 33. A. 2004, 38. A. 2007; Son.: Kürschner 2005, Schriftleiter Neue Zeitschrift für Verkehrsrecht

KUCKEIN, Jürgen-Detlef, Richter BGH Dr.; Bundesgerichtshof, Herrenstraße 45a, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/159/0; Fax 0721/159/832; kuckein-juergen@bgh.bund.de; http://www.bundesgerichtshof.de; geb. Königsberg 27. 02. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1974 Promotion Univ. Würzburg, Richter, 04. 03. 1994 Richter BGH; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Die Eigentumsordnung in der Bundesrepublik Deutschland unter besonderer Berücksichtigung des Wesens des Eigentums 1973 (Dissertation), Karlsruher Kommentar zur Strafprozessordnung (Revisionsrecht); Son.: Aufsätze (Revisionsrecht), LB Univ. Tübingen, Hon.-Prof. Univ. Tübingen

EUBEL, Paul, Dr.; Goethe Institut Luxemburg, 11, rue Beatrix de Bourbon, L 1225 Luxemburg, Luxemburg; Tel. 0035/2452951; geb. 28. 02. 1944; WG.: 1964 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, Japanologie Univ. Köln, Freiburg im Breisgau, Kyoto, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Promotion, wiss. MA. Max-Planck-Institut für Strafrecht Freiburg im Breisgau, 1980 Eintritt in das Goethe-Institut als Stabsreferent für Rechts- und Grundsatzfragen, 1983 Direktor Goethe-Institut Osaka, 1989 Turin, 1997 Luxemburg/Thomas-Mann-Bibliothek; Verö.: Das japanische Rechtssystem (Hg.); Son.: Initiator internationaler Kulturprojekte (u. a. Luxemburger Tierprozession)

FREHSEE, Detlev, Prof. Dr.; http://www.jura.uni-bielefeld.de/frehseeweb/start.htm; geb. Gehringswalde 13. 03. 1944; gest. Bielefeld 29. 01. 2001; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bochum, Bonn, 1974 zweite jur. Staatsprüfung Hamburg, wiss. Ass. Univ. Kiel, 1978 Promotion Univ. Kiel, 1985 Habilitation Univ. Kiel, Vertretungen Univ. Hamburg, Saarbrücken, München, Heidelberg, 1990 Prof. Univ. Bielefeld; F.: Kriminologie, Strafprozessrecht, Strafrecht; Verö.: Schadenswiedergutmachung als Instrument strafrechtlicher Sozialkontrolle 1985 (Habilitationsschrift); Son.: Mitherausgeber des kriminologischen Journals

WALTER, Michael, Prof. Dr.; Universität Köln - Institut für Kriminologie, Albertus-Magnus-Platz, D 50931 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470-4281; Fax 0221/470-5147; Michael.Walter@Uni-Koeln.de; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/krimfor/index.html; Carl-von-Linné-Straße 55, D 50226 Frechen, Deutschland; geb. Lübeck 18. 04. 1944; WG.: 1963 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Hamburg, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Hamburg, 1970 Promotion Univ. Hamburg, 1977 Prof. Univ. Hamburg, 1980 Habilitation, 1984 o. Prof. Universität Köln; F.: Kriminologie, Jugendrecht, Strafvollzug, Strafrecht, Jugendkriminologie, Jugendstrafrecht, weiter kriminalrechtliche Sanktionen, allgemeine theoretische Fragestellungen, Ausländerkriminalität, Makrokriminalität, Alternativen zum Strafrecht, Privatisierungsprozesse, Modernisierungsprozesse; Verö.: Resozialisierung durch darstellendes Spiel in der Vollzugsanstalt 1970 (Dissertation), Der Rücktritt vom Versuch 1980, Ambulante Behandlung junger Straffälliger hg. v. Walter Michael/Pomper Gerd 1980, Die Einstellung des Strafverfahrens im Jugendrecht hg. v. Walter Michael/Koop Gerd 1984, Diversion als Leitgedanke (Hg.) 1986, Beiträge zur Erziehung im Jugendkriminalrecht Walter Michael (Hg.) 1989, Jugendkriminalität 1995, 2. A. 2001, 3. A. 2005, Strafvollzug 1991, 2. A. 1999, Strafverteidigung für junge Beschuldigte (Hg.) 1997, Täter-Opfer-Ausgleich aus der Sicht von Rechtsanwälten 1999; Son.: zahlreiche Aufsätze, Mitherausgeber von Schriftenreihen (Jugendkriminologie, Jugendrecht, Kriminalpolitik, Strafvollzug), 2002 Vorsitzender des Landespräventionsrats Nordrhein-Westfalen

LEMKE, Michael, MinDgt Dr.; Ministerium für Justiz, Heinrich-Mann-Allee 107, D 14460 Potsdam, Deutschland; Tel. 0331/866/0; Fax 0331/866/3080; poststelle@mdje.brandenburg.de; geb. 19. 04. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Richter am OLG, 20. 12. 1991 Ministerialdirigent Justizministerium Brandenburg; F.: Strafrecht; Verö.: Strafrecht nach dem Einigungsvertrag 1991 (Hg.), Lemke Michael/Julius Karl-Peter/Krehl Christoph/Kurth Hans-Joachim/Rautenberg Erardo Cristoforo/Temming Dieter Strafprozessordnung 2. A. 1999, 3. A. 2001, Heidelberger Kommentar zum Ordnungswidrigkeitengesetz 1999; Son.: Hon.-Prof. Univ. Potsdam

MIEBACH, Klaus, Richter BGH Dr.; Bundesgerichtshof, Herrenstraße 45a, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/159/0; Fax 0721/159/831; http://www.bundesgerichtshof.de; geb. Nürnberg 19. 04. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1971 Promotion Univ. Münster, Richter, 02. 05. 1990 Richter BGH; F.: Strafrecht; Verö.: Der gemeinsame Senat der obersten Gerichtshöfe des Bundes - Geschichte Probleme und die Stellung des gemeinsamen Senats zum Bundesverfassungsgericht 1971 (Dissertation), Münchener Kommentar zum Strafrecht (Mithg.) Bd. III 2003; Son.: 1981 Schriftleiter und Mithg. Neue Zeitschrift für Strafrecht, 2002 Schriftleiter Neue Zeitschrift für Strafrecht-Rechtsprechungsreport

VOLK, Klaus, Prof. Dr.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2781; Fax 089/2180/2782; Klaus.Volk@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/volk/; Hedwigstraße 2, D 80636 München, Deutschland; geb. Coburg 29. 04. 1944; WG.: 1963 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion, 1972 zweite jur. Staatsprüfung, 1977 Habilitation (Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtstheorie und Kriminologie), wiss. Rat und Prof. Univ. Erlangen, 03. 02. 1977 o. Prof. Univ. Konstanz, 1980 Univ. München; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtstheorie, Kriminologie, weiter Wirtschaftsstrafrecht; Verö.: Die juristische Enzyklopädie des Nikolaus Falck - Rechtsdenken im frühen 19. Jahrhundert 1970 (Dissertation), Prozessvoraussetzungen im Strafrecht 1978 (Habilitationsschrift), Bewirtschaftung öffentlicher Mittel und Strafrecht 1979, Wahrheit und materielles Recht im Strafprozess 1980, Strafprozessrecht 1999, 2. A. 2001, 3. A. 2002, Grundkurs StPO 4. A. 2005, 5. A. 2006, Verteidigung in Wirtschafts- und Steuerstrafsachen (Hg.) 2006; Son.: zahlreiche Veröffentlichungen in italienischer Sprache, Kürschner 2005, Strafverteidiger Josef Ackermanns (Mannesmann-Prozess)

ZECHLIN, Lothar, Rektor Prof. Dr.; Universität Duisburg-Essen, Forsthausweg 2, D 47057 Duisburg, Deutschland; Tel. 0203/379/2465; lothar.zechlin@uni-duisburg-essen.de; http://www.uni-duisburg-essen.de/leitung/; geb. Plön/Holstein 04. 05. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, München, Bonn, 1967 erste jur. Staatsprüfung Düsseldorf, 1968 Univ. Nancy, 1971 Promotion Univ. Bonn, zweite jur. Staatsprüfung Hamburg, 1973 wiss. Ass. Univ. Hamburg, 1980 Prof. Hochschule für Wirtschaft und Politik Hamburg, 1992 Präsident HWP, 1999 Rektor Univ. Graz, 01. 10. 2003 Gründungsrektor Univ. Duisburg-Essen; F.: öffentliches Recht, Hochschuldidaktik, Organisationsentwicklung; Verö.: Minderheitenschutz im deutschen und französischen Aktienrecht 1971 (Dissertation), Streik Strafrecht Polizei 1986, Literatur - vor dem Richter (Mithg.) 1988, Strategieentwicklung an Hochschulen (Mithg.) 1988

SCHUBERT, Karin, Senatorin für Justiz a. D.; Senatsverwaltung für Justiz, Salzburger Straße 21-25, D 10825 Berlin, Deutschland; Tel. 030/9013/3225; Fax 030/9013/2001; geb. Erfurt/Thüringen 16. 08. 1944; WG.: 1963 Abitur, Studium Soziologie, Psychologie, Rechtswissenschaft Univ. Münster, Würzburg, 1966 Kindererziehung, 1973 Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, 1975 Referendarausbildung in Köln, 1978 Richterin Landgericht Wuppertal, Amtsgericht Wuppertal, Düsseldorf, 1988 Justitiarin und Gleichstellungsbeauftragte der Landesvertretung Nordrhein-Westfalen in Bonn, 1991 Präsidentin Bezirksgericht Neubrandenburg/Mecklenburg-Vorpommern, 1992 Präsidentin Landgericht Neubrandenburg, 1993 zweite Bundesvorsitzende Deutscher Juristinnenbund, 11. 07. 1994 Justizministerin Sachsen-Anhalt, 18. 01. 2002 Bürgermeisterin und Justizsenatorin Berlin, 2006 Ruhestand; F.: Justizstrukturreform, Familienrecht, Strafrecht, Gleichstellungspolitik; Son.: 1971 SPD, 1999-2001 Vorstandsvorsitzende Kulturforum Sachsen-Anhalt, Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 747

SCHROTH, Hans-Jürgen, RA Priv.-Doz. Dr. Ph. D.; Beiten Burkhardt Rechtsanwaltsges. m. b. H., Ganghoferstraße 33, D 80339 München, Deutschland; Tel. 089/35065/1371; Fax 089/35065/2150; hschroth@bblaw.de; http://www.bblaw.de/index.php?id=23; Thaddäus-Eck-Straße 8, D 81247 München, Deutschland; geb. Wiesbaden 17. 08. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Heidelberg, Köln, Bonn, 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1971 Promotion, 1972 Rechtsanwalt, 1980 Ph. D. Univ. Exeter/England, 1974-1978 Tätigkeit am Institut für europäisches Recht Saarbrücken, 1989 Partner Beiten Burkhardt Goerdeler, 1991 Habilitation Univ. Gießen, Priv.-Doz. Univ. Gießen; F.: internationale Schiedsverfahren, Europarecht, Mergers & Acquisitions, Kartellrecht, Strafrecht, Subventionsrecht, Energierecht, Privatisierungen; Verö.: Die Haftung bei der konzernrechtlichen Ausgliederung 1971, Economic Offences in the EEC Law 1983, Liability of Undertakings 1989, Unternehmen als Normadressaten und Sanktionssubjekte 1993, Schroth Hans-Jürgen/Koch Christian Subventionsbeschwerde 2001

MARKWARDT, Manfred, Ministerialdirigent Dr.; Bayerisches Staatsministerium der Justiz, Prielmayerstraße 7, D 80097 München, Deutschland; geb. 07. 09. 1944; WG.: 01. 11. 1994 Ministerialdirigent Ministerium der Justiz Bayern; F.: Strafrecht

KOLZ, Harald, Richter BGH Dr.; Bundesgerichtshof, Herrenstraße 45a, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/159/0; Fax 0721/159/830; kolz@bund.bgh.de; http://www.bundesgerichtshof.de; geb. 11. 09. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1971 Justizdienst Hessen, AG Frankfurt am Main, LG Frankfurt am Main, Ministerium Justiz Hessen, Richter OLG Frankfurt am Main, Ministerium Justiz Hessen, 1990 Ministerialrat, 16. 12 1994 leitender Ministerialrat (Referat für materielles Strafrecht), 01. 06. 2000 Richter BGH; F.: Strafrecht; Verö.: Die Problematik der actio libera in causa - zugleich ein Beitrag zur allgemeinen Verbrechenslehre 1970 (Dissertation)

FLOßMANN, Ursula, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Linz, Altenberger Straße 69, A 4040 Linz, Österreich; Tel. 0732/2468/8378; Fax 0732/2468/8377; ursula.flossmann@jku.ac.at; http://www.rechtsgeschichte.jku.at/; geb. Freistadt 14. 10. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1967 Promotion, 1976 Habilitation (Hermann Eichler), 1977 ao. Univ.-Prof. Univ. Linz, 1996 o. Prof. Univ. Linz; F.: deutsches Recht, österreichische Verfassungsgeschichte, österreichische Verwaltungsgeschichte, österreichische Privatrechtsgeschichte, europäische Rechtsgeschichte, Frauenrecht, feministische Rechtswissenschaft; Verö.: Landrechte als Verfassung 1976 (Habilitationsschrift), Eigentumsbegriff und Bodenordnung im historischen Wandel 1976, Eigentumsschutz im sozialen Rechtsstaat 1979, Österreichische Privatrechtsgeschichte 1983, 4. A. 2001, 5. A. 2005, Frau Recht Gesellschaft 1985, Aktuelle Themen der Frauenpolitik (Hg.) 1994, Feministische Jurisprudenz (Hg.) 1995, Recht Geschlecht und Gerechtigkeit (Hg.) 1997, Nationalsozialistische Spuren im Recht (Hg.) 1999, Sexualstrafrecht (Hg.) 2000, Frauenrechtsgeschichte 2005; Son.: Kürschner 2005

SCHÜNEMANN, Bernd, Prof. Dr.; Universität München, Ludwigstraße 29, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2735; Fax 089/2180/3085; Bernd.Schuenemann@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/schuenemann/; Kaagangerstraße 22, D 82279 Eching, Deutschland; Tel. 08143/7402; Fax 08143/8508; geb. Broistedt 01. 11. 1944; WG.: 1963 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Hamburg, Berlin (FU), 1971 Promotion, wiss. Ass., 1975 Habilitation Univ. München (Claus Roxin), 1975 wiss. Rat und Prof. Univ. Bonn, 27. 02. 1975 o. Prof. Univ. Mannheim, 1987 Univ. Freiburg im Breisgau, 1990 Univ. München; F.: Strafrecht, Rechtsphilosophie, weiter Strafprozessrecht; Verö.: Grund und Grenzen der unechten Unterlassungsdelikte 1971 (Dissertation), Roxin/Schünemann/Haffke Strafrechtliche Klausurenlehre 1973, 2. A. 1975, 3. A. 1977, 4. A. 1982, 5. A. 2002, Nulla poena sine lege? 1978, Unternehmenskriminalität und Strafrecht 1979, Grundfragen des modernen Strafrechtssystems 1984, Parteispendenproblematik hg. de Boor/Pfeiffer/Schünemann 1986, Die Rechtsprobleme von AIDS 1988, Absprachen im Strafverfahren 1990, Bausteine des europäischen Wirtschaftsstrafrechts (Hg.) 1994, Bausteine des europäischen Strafrechts (Hg.) 1995, Unternehmenskriminalität 1996, Positive Generalprävention 1998, Opfer im Strafrechtssystem 2000, Festschrift für Claus Roxin (Hg.) 2001, Das Menschenbild im weltweiten Wandel der Grundrechte (Hg.) 2002, Strafrechtssystem und Betrug (Hg.) 2002, Temas actuales y permanentes del derecho penal después del milenio 2002, Organuntreue 2004; Son.: Kürschner 2005

MEHLE, Volkmar, RA Prof. Dr.; c/o Eimer Heuschmid Mehle, Friedrich-Breuer-Straße 104-112, D 53225 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/466025; Fax 0228/460708; germany1@avrio.net; http://www.avrio.net/77.0.html; geb. Zschopau/Sachsen 11. 11. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Lausanne, Bonn, 1981 Promotion, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Strafrecht; F.: Strafrecht, Wirtschaftsstrafrecht, Steuerstrafrecht; Verö.: Eingeschränkte Tendenzen im Bereich der absoluten Revisionsgründe (§ 338 StPO) 1981 (Dissertation), Rehabilitierung und Kassation hg. v. Amelung/Brüssow/Keck/Kemper/Mehle, Strafverteidigung in der Praxis hg. v. Brüssow/Gatzweiler/Krekeler/Mehle, 2. A.; Son.: Hon.-Prof. Univ. Halle, vors. Richter Anwaltsgericht RAK Köln, Vorsitzender der Strafverteidigervereinigung Deutscher AnwaltVerein

BOTTKE, Wilfried, Prof. Dr.; Universität Augsburg, Universitätsstraße 24, D 86159 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/598/4555; Fax 0821/598/4557; wilfried.bottke@jura.uni-augsburg.de; http://www.jura.uni-augsburg.de/bottke/index.html; Ottmaringerstraße 12, D 86316 Friedberg in Bayern, Deutschland; Tel. 0821/603299; geb. um 1945; WG.: 1966 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1970 erste jur. Staatsprüfung, 1973 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 wiss. Ass. Univ. München, 1978 Promotion, 1982 Habilitation (Claus Roxin), Vertretung Univ. Gießen, Passau, München, Mannheim, 19. 04. 1984 ao. Prof. Univ. Mannheim, 1985 Prof. Univ. Erlangen, 1986 o. Prof. Univ. Augsburg, 1999 Rektor; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Strafrechtswissenschaftliche Methodik und Systematik bei der Lehre vom strafbefreienden und strafmildernden Täterverhalten 1979 (Dissertation), Rücktritt vom Versuch der Beteiligung nach § 31 StGB 1980, Suizid und Strafrecht 1982 (Habilitationsschrift), Generalprävention und Jugenstrafrecht aus kriminologischer und dogmatischer Sicht 1984, Materielle und formelle Verfahrensgerechtigkeit im demokratischen Rechtsstaat 1991, Täterschaft und Gestaltungsherrschaft 1992, Haftung aus Nichtverhütung von Straftaten Untergebener in Wirtschaftsunternehmen de lege lata 1994, Assoziationsprävention 1995, Lästiger Scherz oder strafbarer Ernst? 2004; Son.: Kürschner 2005

EISENBERG, Johannes, RA; Rechtsanwälte Eisenberg & Dr. Stefan König, Görlitzer Straße 68, D 10997 Berlin, Deutschland; Tel. 030/6112021; Fax 030/6112315; eisenberg@rakoenig.de; http://www.ra-koenig.de/; geb. um 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, Rechtsberater der taz; F.: Strafrecht, Presserecht, privates Baurecht

FAHSE, Hermann, Prof. h. c. Dr.; Universität Kaiserslautern, Kaiserstraße 83, D 67661 Kaiserslautern, Deutschland; geb. um 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Hamburg, zweite jur. Staatsprüfung; F.: Maschinenwesen, Urherberrecht, Gesellschaftsrecht; Verö.: Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz Arbeitnehmererfindergesetz und Warenzeichengesetz 1980, Patentrecht für Ingenieure 1991, Fahse Hermann/Hansen Uwe Übungen für Anfänger im Zivil- und Strafrecht 9. A. 2000, Ensthaler Jürgen/Fahse Hermann OHG KG Stille Gesellschaft 2002; Son.: Kürschner 2005, LB Univ. Kaiserslautern, Hon.-Prof.

FEIL, Erich, Richter Mag.; geb. um 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Richter; Verö.: Exekutionsordnung (Lbl.) 3. A. 1992f., Braun Kurt/Feil Erich Das österreichische Lebensmittelrecht (Lbl.) 1966f., A-B-C der Gewerbeordnung 1974, A-B-C des Finanzrechts 1976, A-B-C des Finanzstrafrechts 1976, Kroisenbrunner Elke/Feil Erich Zivilprozessordnung 2003

GROß, Karl-Heinz; geb. um 1945; WG.: Hilfsstaatsanwalt Frankfurt am Main, Justizministerium Hessen, 1983 Abteilungsleiter (Strafrecht und Gnadenwesen), 01. 05. 1999 in Ruhestand; F.: Strafrecht; Son.: NJW 1999, 20

JENNY, Guido, Prof. Dr.; geb. um 1945; gest. September 2006 Bern; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Basel, Tätigkeit Eidgenössische Steuerverwaltung, Habilitation, 1984 Prof. Univ. Bern; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, strafrechtliche Hilfswissenschaften; Son.: Kürschner 2005

JOESTER, Erich, RA und Notar; c/o Joester Becker Prof. Dr. Schlothauer Müller-Siburg Hübel, Langenstraße 11, D 28195 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/335166; Fax 0421/33516/88; geb. um 1945; WG.: 1972 erste jur. Staatsprüfung, 1975 zweite jur. Staatsprüfung, 1977 Rechtsanwalt Bremen, Notar, Fachanwalt für Strafrecht, 2002 Präsident Hanseatische Rechtsanwaltskammer Bremen; Verö.: Kommentar zum Strafvollzugsgesetz (Mitarbeit); Son.: LB Univ. Bremen, Hannover, Beirat Zeitschrift Strafverteidiger

KÖHLER, Michael, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Schlüterstraße 28, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/4586; Fax 040/42838/6352; michael.koehler@jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/koehler/; Jürgensallee 63, D 22609 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/820901; geb. um 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1972 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion, wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1978 Habilitation, 1980 Prof. Univ. Heidelberg, 1982 Univ. Köln, 1983 Univ. Hamburg; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Die Lehre vom Widerstandsrecht in der deutschen konstitutionellen Staatsrechtstheorie der 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts 1973 (Dissertation), Die bewusste Fahrlässigkeit 1982 (Habilitationsschrift), Strafrecht Allgemeiner Teil 1997; Son.: Kürschner 2005

KOLL, Rudolf, LStA Dr.; Staatsanwaltschaft Innsbruck, Maximilianstraße 4, A 6020 Innsbruck, Österreich; Tel. 0512/5930/573; geb. um 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Innsbruck, Promotion, Richter, Staatsanwalt, Leiter Staatsanwaltschaft Innsbruck; F.: Strafrecht

ROSENBERGER, Fritz, RA Dr.; geb. um 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1973 Promotion Univ. Marburg, Rechtsanwalt; Verö.: Das Sexualstrafrecht in Bayern von 1813 bis 1871 1973 (Dissertation), Unwürdigkeit im Recht der offenen Vermögensfragen 2006

RÖSSNER, Dieter, Prof. Dr.; Universität Marburg - FB Rechtswissenschaften, Universitätsstraße 6, D 35037 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/2823106; Fax 06421/2823233; Roessner@staff.uni-marburg.de; http://www.jura.uni-marburg.de/strafr/roessner/welcome.html; geb. 1945; WG.: Studium Rechtswisenschaft, 1975 Promotion Univ. Tübingen (Jürgen Baumann), 1976-1983 Tätigkeit als Richter, Staatsanwalt und Referent im Justizministerium Baden-Württemberg, 1985 Habilitation Univ. Tübingen (Jürgen Baumann), Prof. Univ. Lüneburg, 1988 Univ. Halle, 1993 o. Prof., Oktober 1997 Univ. Marburg; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Sportrecht, Mediation, Gewaltforschung; Verö.: Bagatelldiebstahl und Verbrechenskontrolle 1976 (Dissertation), Opferbezogene Strafrechtspflege 1985, 2. A. 1985, 3. A. 1987, Marneros Andreas/Ullrich Simone/Rössner Dieter Angeklagte Straftäter 2002, Meier Bernd-Dieter/Rössner Dieter/Schöch Heinz Jugendstrafrecht 2003, 2. A. 2007, 28 Probleme aus dem Strafprozessrecht 2002, 30 Probleme aus dem Strafprozessrecht 2003, Bannenberg Britta/Rössner Dieter Kriminalität in Deutschland 2005; Son.: 1978-1985 Lehrtätigkeit Univ. Tübingen, Präsidentschaft Neue kriminologische Gesellschaft, 1985ff. Mitglied Arbeitskreis Alternativentwurf, 2005 Vorsitzender Landespräventionsrat Hessen

VILLMOW, Bernhard, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Edmund-Siemers-Allee 1, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/5771; Fax 040/42838/6387; bernhard.villmow@jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/villmow/; Manteuffelstraße 9d, D 22587 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/867038; bvillmow@t-online.de; geb. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Kiel, Tübingen, Freiburg im Breisgau, erste jur. Staatsprüfung, 1976 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Freiburg im Breisgau, 1979 Prof. Univ. Hamburg; F.: Kriminologie; Verö.: Schwereeinschätzung von Delikten 1977 (Dissertation), Jugendkriminalität in einer Gemeinde 1983, Praxis der Opferentschädigung 1989, Untersuchungshaftvermeidung bei Jugendlichen 2004

WEIGEND, Thomas, Prof. Dr.; Universität Köln, Gottfried-Keller-Straße 2, D 50931 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470/2780; Fax 0221/470/4966; Thomas.Weigend@uni-koeln.de; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/intstra/weigend.html; geb. um 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1977 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Freiburg im Breisgau, Habilitation, 1986 o. Prof. Univ. Köln; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafrechtsvergleichung; Verö.: Anklagepflicht und Ermessen 1978 (Dissertation), Deliktsopfer und Strafverfahren 1989, Absprachen in ausländischen Strafverfahren 1990, Jescheck Hans-Heinrich/Weigend Thomas Lehrbuch des Strafrechts Allgemeiner Teil 5. A. 1996, FS für Hans Joachim Hirsch hg. v. Weigend Thomas/Küpper Georg 1999; Son.: Kürschner 2005

BURKHARDT, Björn, Prof. Dr.; Universität Mannheim - Fakultät f. Rechtswissenschaft, Schloss Westflügel, D 68131 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/181/1388; Fax 0621/181/1387; bjoern.burkhardt@jura.uni-mannheim.de; http://www.jura.uni-mannheim.de/burkhardt/; geb. Prag 06. 01. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1973 Promotion Univ. Bielefeld, 1980 Habilitation Univ. Tübingen (Albin Eser), Prof. Univ. Göttingen, 1989 Prof. Univ. Mannheim; F.: Strafrecht, Strafrechtsvergleichung, psychologische und philosophische Grundlagen; Verö.: Der Rücktritt als Rechtsfolgebestimmung 1975 (Dissertation), Juristischer Studienkurs 1992, Cuestiones fundamentales de la teoria del delito sobre la base de casos de sentencias 1995, Straftat Strafzumessung und Strafprozess im gesamten Strafrechtssystem hg. v. Wolter Jürgen 1996, Die deutsche Strafrechtswissenschaft vor der Jahrtausendwende hg. v. Eser Albin/Hassemer Winfried/Burkhardt Björn 2000, Beiträge zu Schuld und Willensfreiheit; Son.: Kürschner 2005

FLUCK, Peter, Leitender Oberstaatsanwalt; Staatsanwaltschaft Baden-Baden, Sophienstraße 30, D 76530 Baden-Baden, Deutschland; Tel. 07221/362/100; Fax 07221/362/160; StABaden-Baden@t-online.de; geb. Dresden 08. 01. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Juli 1973 erste jur. Staatsprüfung, Dezember 1975 zweite jur. Staatsprüfung, 20. 01. 1976 Richter auf Probe LG Karlsruhe, 20. 07. 1977 Staatsanwalt Freiburg im Breisgau, 01. 12. 1983 Direktor AG Waldkirch, 01. 11. 1988 Oberstaatsanwalt Freiburg im Breisgau, 01. 02. 1998 leitender Oberstaatsanwalt Baden-Baden; F.: Strafrecht, Strafverfahrensrecht

BEULKE, Werner, Prof. Dr.; Universität Passau, Innstraße 40, D 94032 Passau, Deutschland; Tel. 0851/509/2230; Fax 0851/509/2232; beulke@uni-passau.de; http://www.jura.uni-passau.de/beulke.html; Brixener Straße 30, D 94036 Passau, Deutschland; Tel. 0851/55199; geb. Neustadt/Oberschlesien 12. 01. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Univ. Tübingen, Göttingen, 1974 Promotion (Friedrich Schaffstein), 27. 11. 1978 Habilitation (Hans-Ludwig Schreiber), 1979 Prof. Univ. Konstanz, 1980 o. Prof. Univ. Passau; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Vermögenskriminalität Jugendlicher und Heranwachsender 1974, Der Verteidiger im Strafverfahren 1980 (Habilitationsschrift), Die Strafbarkeit des Verteidigers 1989, Schaffstein/Beulke Jugendstrafrecht, 13. A. 1998, 14. A. 2002, Wessels/Beulke Strafrecht Allgemeiner Teil, 29. A. 1999, 31. A. 2001, 32. A. 2002, 33. A. 2003, 34. A. 2004, 37. A. 2007, Strafprozessrecht 1994, 2. A. 1996, 3. A. 1998, 4. A. 2000, 5. A. 2001, 6. A. 2002, 7. A. 2004, Deutsches Rechtslexikon hg. v. Tilch/Arloth 3. A. 2001 (Mitarbeit), Klausurenkurs im Strafrecht I, 2. A. 2003, Klausurenkurs im Strafrecht III 2004; Son.: Kürschner 2005, Mitherausgeber Praxis der Strafverteidigung

MARXEN, Klaus, Prof. Dr.; Humboldt-Universität Berlin, Bebelplatz 1, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3376; Fax 030/2093/3513; http://www.rewi.hu-berlin.de/jura/ls/mxn/?lr=http://www.rewi.hu-berlin.de/jura/ls/mxn/home/; http://www.rewi.hu-berlin.de/jura/ls/mxn/?lr=http://www.rewi.hu-berlin.de/jura/ls/mxn/home/; Am Steinbergpark 65, D 13437 Berlin, Deutschland; Tel. 030/4148957; geb. Marne/Holstein 15. 01. 1945; WG.: Gymnasium Marne/Holstein, Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, 1970 erste jur. Staatsprüfung, 1973 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1975 zweite jur. Staatsprüfung, 1982 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, 1983 o. Prof. Univ. Bremen, 1984-1993 Richter LG im zweiten Hauptamt, 1985 Univ. Bielefeld, 1989 Univ. Münster, 1993 Univ. Berlin (HU); F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Der Kampf gegen das liberale Strafrecht 1975 (Dissertation), Die sozialethischen Grenzen der Notwehr 1979, Rechtliche Grenzen der Amnestie 1984, Straftatsystem und Strafprozess 1984, Das Volk und sein Gerichtshof 1994, Die strafrechtliche Aufarbeitung von DDR-Unrecht 1999, Marxen Klaus/Tiemann Frank Die Wiederaufnahme in Strafsachen 2. A. 2003, Kompaktkurs Strafrecht Allgemeiner Teil 2004, Strafjustiz und DDR Unrecht - Bd. 4 Spionage hg. v. Werle Gerhard/Marxen Klaus 2003, Kompaktkurs Strafrecht Besonderer Teil 2004, MfS-Straftaten hg. v. Marxen Klaus/Werle Gerhard 2006; Son.: 02. 05. 1996 Richter am Kammergericht Berlin im zweiten Hauptamt

SCHMEKEN, Werner, Stadtdirektor Dr.; Am Abdinghof 11, D 33098 Paderborn, Deutschland; geb. 14. 02. 1945; WG.: Abitur, Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1974 Richter LG Krefeld, 1980 Promotion Univ. Gießen, 1981 Richter OLG Düsseldorf, 1991 Stadtdirektor Paderborn; F.: Umweltrecht; Verö.: Umweltstrafrecht in den Kommunen 1991

MAATZ, Kurt Rüdiger, Richter am BGH; Bundesgerichtshof, Herrenstraße 45a, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/159/0; Fax 0721/159/830; kurt-ruediger-maatz@bund.bgh.de; http://www.bundesgerichtshof.de; geb. 17. 03. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Richter, 02. 04. 1990 Richter am BGH; Verö.: Beiträge in Fachzeitschriften (Strafrecht, Strafverfahrensrecht)

LESSING, Volker, Präs. AG Prof. Dr.; Amtsgericht Hannover, Volgersweg 1, D 30175 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/347/2323; Fax 0511/347/2607; Volker.Lessing@ag-ha.niedersachsen.de; geb. Roßla/Sangerhausen 26. 03. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1973 Promotion Univ. Göttingen, Richter, Ministerialrat, 29. 11. 1999 Präsident AG Hannover; F.: Zivilrecht, Zivilprozessrecht, Familienrecht, Erbrecht; Verö.: Die Preistreiberei als Problem des Wirtschaftsstrafrechts 1973 (Dissertation), Verfassung und Verwaltung des Landes Niedersachsen 1986; Son.: Hon.-Prof. Univ. Hannover, zahlreiche Aufsätze

EHLERS, Dirk, Prof. Dr.; Universität Münster - Institut für öffentliches Wirtschaftsrecht, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; Tel. 0251/83/22701; Fax 0251/83/28315; ehlersd@uni-muenster.de; http://www.uni-muenster.de/Jura.wivwr/; Am Mühlenbach 14, D 48308 Senden, Deutschland; Tel. 025/978415; geb. Flensburg 18. 05. 1945; WG.: 1965 Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, Freiburg im Breisgau, 1970 erste jur. Staatsprüfung, sozialwissenschaftliches Aufbaustudium Univ. Konstanz, 1973 Promotion Univ. Konstanz, 1974 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Erlangen-Nürnberg, 1974 zweite jur. Staatsprüfung, 1981 Habilitation Univ. Erlangen (Staatsrecht, Verwaltungsrecht und Kirchenrecht), 01. 10. 1982 Prof. Univ. Münster, 01. 03. 1987 o. Prof. Univ. Münster; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht; Verö.: Entkonfessionalisierung des Religionsunterrichts 1975 (Dissertation), Verwaltung in Privatrechtsform 1984, Allgemeines Verwaltungsrecht hg. v. Erichsen Hans-Uwe/Ehlers Dirk, 12. A. 2002, 13. A. 2006, Ziele der Wirtschaftsaufsicht 1997, Die Europäisierung des Verwaltungsprozessrechts 1999, Grundfragen des Verwaltungsrechts und des Kommunalrechts hg. v. Ehlers Dirk/Krebs Walter 2001, Europäische Grundrechte und Grundfreiheiten (Hg.) 2003, Examensklausurenkurs Zivilrecht - Strafrecht - öffentliches Recht (Mithg.) 2000, European Fundamental Rights and Freedoms 2007; Son.: 1996 Gastprof. Chuo-Univ. Tokio, 2000 Gastprof. Univ. of Charlottesville/USA, 1989-1996 Richter im Nebenamt OVG Nordrhein-Westfalen, 2005 Gastprof. Univ. Niigata, Kürschner 2005

HEINTSCHEL-HEINEGG (VON H.), Bernd von, Richter BayObLG Prof. Dr.; Bayerisches Oberstes Landesgericht, Schleißheimer Straße 139, D 80797 München, Deutschland; Tel. 089/559701; Fax 089/55971480; http://www.heintschel.net/cms/index.php; Boschstraße 4, D 94315 Straubing, Deutschland; Tel. 09421/31966; Fax 09421/43323; bernd.heintschel@t-online.de; geb. Reichenberg/Tschechien 24. 06. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1975 Promotion Univ. Regensburg, Staatsanwalt, Richter AG, Richter OLG, Oberstaatsanwalt, 01. 02. 2000 Richter Bayerisches ObLG, 2004 vorsitzender Richter OLG Bayern; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Familienrecht; Verö.: Die Gewalt als Nötigungsmittel im Strafrecht 1975 (Dissertation), Handbuch des Fachanwaltes Familienrecht hg. v. Gerhardt Peter/Heintschel-Heinegg Bernd von/Klein Michael 3. A. 2000, 4. A 2002, 5. A. 2005, 6. A. 2008, Heintschel-Heinegg Bernd von/Gerhardt Peter Assessorklausuren im Familienrecht 1994, 2. A. 1996, 3. A. 1999, 4. A. 2001, 5. A. 2004, Das Verfahren in Familiensachen 1989, 5. A. 1998, 6. A. 2001, 7. A. 2003, Heintschel-Heinegg Bernd von/Gerhardt Peter Materielles Scheidungsrecht 1990, 2. A. 1992, 3. A. 1994, 4. A. 1997, 5. A. 1998, 6. A. 2001, 7. A. 2003, Gerhardt Peter/Heintschel-Heinegg Bernd von/Klein Michael Familienrecht in gerichtlicher und anwaltlicher Praxis 1995, Handbuch des Staatsanwalts hg. v. Vordermayer Helmut, Heintschel-Heinegg Bernd von 2002, Münchener Kommentar zum Strafgesetzbuch Bd. I 2003, Bd. II 2003; Son.: Kürschner 2005, 1997 Hon.-Prof. Univ. Regensburg

PAEFFGEN, Hans-Ullrich, Prof. Dr.; Universität Bonn, Lennéstraße 35, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/5042; Fax 0228/73/9074; hupaeffg1@jura.uni-bonn.de; http://www.jura.uni-bonn.de/institute/strafr/paeffgen/index.html; geb. Bad Tölz 02. 07. 1945; WG.: 1978 Promotion Univ. Mainz, 1983 Habilitation Univ. Mainz, 18. 02. 1983 Prof. Univ. Bonn, Univ. Dresden, Univ. Bonn; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtstheorie, öffentliches Recht, Strafrechtsgeschichte; Verö.: Der Verrat in irriger Annahme eines illegalen Staatsgeheimnisses 1978 (Dissertation), Vorüberlegungen zu einer Dogmatik des Untersuchungshaftrechts 1986 (Habilitationsschrift)

COESTER-WALTJEN, Dagmar, Prof. Dr. LL. M.; Universität München, Veterinärstraße 5, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/3331; Fax 089/2180/3796; ls.cw@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/coester-waltjen/; geb. Celle 11. 07. 1945; WG.: Vater Akademiker, 1964 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, München, Kiel, 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Univ. Kiel (Eugen Dietrich Graue), 1972 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 wiss. Ass. Univ. Augsburg, 1974 Studium Univ. of Michigan Law School Ann Arbor (LL. M.), 1977 Habilitationsstipendium, 1979 Studienrätin sozialwissenschaftliche Fakultät Univ. München, 18. 02. 1982 Habilitation Univ. München (Peter Schlosser), Lehrstuhlvertretung Univ. Frankfurt am Main, 1983 Prof. Univ. Konstanz, 1983 o. Prof. Univ. Hamburg II, 1988 Univ. München; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht und Privatrechtsvergleichung; Verö.: Die Stellung des überlebenden Ehegatten im irischen Erbrecht 1971 (Dissertation), Internationales Beweisrecht 1983 (Habilitationsschrift),  Mutterschutz in Europa 1986, Gernhuber/Coester-Waltjen Lehrbuch des Familienrechts 4. A. 1994, 5. A. 2006, Familienrecht (Textausgabe) 1994, 2. A. 1997, 3. A. 1998, 4. A. 1999, 5. A. 2000, 6. A. 2001, 7. A. 2002, 8. A. 2003, Examensklausurenkurs Zivilrecht - Strafrecht - öffentliches Recht (Mithg.) 2000, Coesten-Waltjen Dagmar/Mäsch Gerald Übungen in internationalem Privatrecht und Rechtsvergleichung 1999, 2. A. 2001, Grenzüberschreitungen (FS für Peter Schlosser) hg. v. Bachmann Birgit/Breidenbach Stephan/Coester-Waltjen Dagmar/Heß Burkhard/Nelle Andreas/Wolf Christian 2005; Son.: Gastprof. Univ. Freiburg im Üchtland/Schweiz,  Michigan/USA, New York/USA, Oxford/Großbritannien, Nangking (Nanjing)/China, Kürschner 2005

STETTNER, Rupert Matthäus, Prof. Dr.; Universität der Bundeswehr München, Werner-Heisenberg-Weg 39, D 85579 Neubiberg, Deutschland; Tel. 089/6004/3864; Fax 089/6004/2841; rupert.stettner@unibw-muenchen.de; http://www.unibw.de/sowi/institute/staatswissenschaften; Alpenstraße 11a, D 85221 Dachau, Deutschland; Tel. 08131/278998; Fax 08131/278998; geb. Passau 25. 07. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1973 Promotion Univ. München, 1982 Habilitation Univ. Augsburg, 1983 o. Prof. Univ. Bamberg, 1996 Prof. Univ. der Bundeswehr München; F.: öffentliches Recht, weiter Verwaltungswissenschaft; Verö.: Artikel 18 Grundgesetz und das strafrechtliche Berufsverbot 1973 (Dissertation), Grundfragen einer Kompetenzlehre 1983 (Habilitationsschrift), Rundfunkstruktur im Wandel 1988

SCHULZ, Joachim, Prof. Dr.; geb. Paderborn 07. 10. 1945; gest. Bad Essen 30. 06. 2006; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Heidelberg, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1978 Promotion Univ. Augsburg, ak. Rat Univ. Hagen, 1985 Habilitation Univ. Hagen, 1986 Prof. Univ. Heidelberg, dann Univ. Osnabrück; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtstheorie; Verö.: Die Strafbarkeit des Ratgebers 1980 (Dissertation), Sachverhaltsfeststellung und Beweistheorie 1985 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

OSTENDORF, Heribert, Prof. Dr.; Universität Kiel - Forschungsstelle für Jugendstrafrecht und Kriminalprävention, Neufeldtstraße, D 24098 Kiel, Deutschland; Tel. 0431/880/7341; Fax 0431/880/7429; Ostendorf@email.uni-kiel.de; Hohenheisch 29, D 24582 Bordesholm, Deutschland; Tel. 04322/6643; geb. Vestrup 07. 12. 1945; WG.: 1965 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, 1972 Promotion, erste jur. Staatsprüfung, 1974 zweite jur. Staatsprüfung, Richter, 1979 Richter im Hochschuldienst, 1982 Habilitation Univ. Kiel, o. Prof. Univ. Hamburg, 1989 Generalstaatsanwalt Schleswig-Holstein, 1997 a. D., Leiter Forschungsstelle für Jugendstrafrecht und Kriminalprävention; F.: Strafrecht, Strafverfahrensrecht, Jugendstrafrecht, Kriminalpolitik; Verö.: Von der Rache zur Zweckstrafe 1982, Das Recht zum Hungerstreik 1983, Das Nürnberger Juristenurteil 1985, Kommentar zum Jugendgerichtsgesetz 1987, 2. A. 1991, 3. A. 1994, 4. A. 1997, 5. A. 2000, Kriminalisierung des Streikrechts 1987, Kriminalität und Strafrecht 1995, Claussen Hans Rudolf/Herbig Gottfried Korruption im öffentlichen Dienst 1995, ) Korruption im öffentlichen Dienst begründet v. Claussen Hans Rudolf hg. v. Ostendorf Heribert 2002, Das Jugendstrafverfahren 1998, 2. A. 2001, Wieviel Strafe braucht die Gesellschaft? 2000, Dokumentation des NS-Strafrechts 2000, "Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm" - Kriminologische Wahrheiten in Sprichwörtern 2000, Aggression und Gewalt 2002 (Mithg. mit Köhnken Günter/Schütze Gerd), Effizienz von Kriminalprävention (Hg.) 2004, Folter - Praxis Verbot Verantwortlichkeit (Hg.) 2005; Son.: Alternativkommentar zum StGB (Mitarbeit),  Nomos-Kommentar zum StGB (Mitarbeit), Hon.-Prof. Univ. Kiel

RISSING-VAN SAAN, Ruth, Vors. Richterin BGH Dr.; Bundesgerichtshof, Herrenstraße 45a, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/159/0; Fax 0721/159/830; rissing-vansaan@bund.bgh.de; http://www.bundesgerichtshof.de; geb. 25. 01. 1946; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Richterin, 1978 Promotion Univ. Bochum, 01. 03. 1989 Richterin BGH, Juni 2002 vorsitzende Richterin BGH; Verö.: Privatsphäre und Datenverarbeitung - ein strafrechtlicher Beitrag zum Datenschutz 1978 (Dissertation), Leipziger Kommentar hg. v. Jähnke Burkhard u. a. 11. A. 1999 (§§ 52-55 StGB)

ALBRECHT, Peter, Prof. Dr.; Universität Basel - Jur. Fakultät, Peter-Merian-Weg 8, CH 4002 Basel, Schweiz; Tel. 061/267/2552; Fax 061/267/2548; albrecht.p@bluewin.ch; http://ius.unibas.ch/lehre/dozierende/strafrecht/profil/person/albrecht_peter/; Äußere Baselstraße 212, CH 4125 Riehen/Schweiz, Schweiz; Tel. 061/6011650; geb. Basel 28. 02. 1946; WG.: 1965 Studium Rechtswissenschaft Univ. Basel, 1969 lic. iur., 1971 Promotion, 1973 Advokaturexamen, 1978-2002 Gerichtspräsident Gericht für Strafsachen Basel, 1986 Ehrendozent, 1992 ao. Prof. Univ. Basel; F.: Strafrecht, Strafverfahrensrecht; Verö.: Der untaugliche Versuch 1973 (Dissertation), Die allgemeinen Voraussetzungen zur Anordnung freiheitsentziehender Maßnahmen gegenüber erwachsenen Delinquenten 1981, Kommentar zum schweizerischen Strafrecht Sonderband Betäubungsmittelstrafrecht 1995; Son.: 2003 LB Univ. Bern, Kürschner 2005

BRAUNS, Uwe, RA Prof. Dr.; Universität Köln, Albertus-Magnus-Platz, D 50923 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470/4285; Fax 0221/470/4921; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/iss/; Lahnstraße 11, D 50859 Köln, Deutschland; Tel. 02234/480074; Fax 02234/949345; geb. Hamburg 01. 03. 1946; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1978 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Köln, 1983 Promotion, Rechtsanwalt, 1994 Habilitation Univ. Köln, Priv.-Doz. Univ. Köln, 1998 apl. Prof. Univ. Köln; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Wirtschaftsstrafrecht, Steuerstrafrecht; Verö.: Die Besetzungsrüge und ihre Präklusion im Strafprozess 1983 (Dissertation), Die Wiedergutmachung der Folgen der Straftat durch den Täter 1996 (Habilitationsschrift); Son.: Beiträge, Kürschner 2005

BRINGEWAT, Peter, Prof. Dr.; Fachhochschule Nordostniedersachsen, Rotenbleicher Weg 67, D 21335 Lüneburg, Deutschland; Tel. 0049/4131/677/817; bringewat@fhnon.de; Hans-Tönjes-Ring 32, D 21337 Lüneburg, Deutschland; Tel. 04131/55305; geb. Brilon/Waldeck 14. 04. 1946; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1973 Promotion, 1984 Fachhochschule Lüneburg; F.: Strafrecht, Strafverfahrensrecht, Jugendstrafrecht, Strafvollzug; Verö.: Funktionales Denken im Strafrecht 1974 (Dissertation), Suizid und Euthanasie als human-sozialwissenschaftliches Problem hg. v. Eser Albin o. J. (Mitarbeit bei Herausgabe), Die Bildung der Gesamtstrafe 1987, Strafvollstreckung 1993, Tod eines Kindes 1997, Sozialpädagogische Familienhilfe und strafrechtliche Risiken 2000, Methodik der juristischen Fallbearbeitung 2006; Son.: 1992 vors. Richter LG Lüneburg

BOHNERT, Joachim, Prof. Dr.; Freie Universität Berlin, Boltzmannstraße 3, D 14195 Berlin, Deutschland; Tel. 030/838/52497; jbohnert@rewiss.fu-berlin.de; http://www.fu-berlin.de/jura/fachbereich/lehrpersonal/professoren/strafrecht/bohnert/index.html; geb. 22. 07. 1946; WG.: 1973 Promotion, 1981 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, 1982 Prof. Univ. Konstanz, Prof. Univ. Berlin (FU); F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Über die Rechtslehre Georg Friedrich Puchtas 1975 (Dissertation), P. J. A. Feuerbach und der Bestimmtheitsgrundsatz im Strafrecht 1982, Beschränkungen der strafprozessualen Revision durch Zwischenverfahren 1983 (Habilitationsschrift), Ordnungswidrigkeiten und Jugendrecht 1989, Die Abschlussentscheidung des Staatsanwalts 1992, Ordnungswidrige Mietpreisüberhöhung 1996, Grundriss des Ordnungswidrigkeitenrechts 1996, OWiG Ordnungswidrigkeitengesetz (Kommentar) 2003, 2. A. 2007, Ordnungswidrigkeitenrecht 2. A. 2004; Son.: Kürschner 2005

WEGSCHEIDER, Herbert, Univ.-Prof. Dr.; Universität Linz, Altenberger Straße 69, A 4040 Linz, Österreich; Tel. 0732/2468/8348; Fax 0732/2468/9844; herbert.wegscheider@jku.at; http://www.strafrecht.jku.at/; Rosenweg 12, A 4210 Gallneukirchen, Österreich; geb. Graz 27. 07. 1946; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1972 Promotion, 09. 05. 1980 Univ.-Doz. Univ. Linz, 1983 Prof. Univ. Passau, 1998 ao. Univ.-Prof. Univ. Linz, 2000 Univ.-Prof. Univ. Linz; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Umweltrecht, Strafvollzugsrecht, Hochschuldidaktik; Verö.: Echte und scheinbare Konkurrenz 1980 (Habilitationsschrift), Immissionsschutzrecht 1984, Recht auf Umwelt 1991, Umweltrecht 1993ff., Ratgeber zum Umweltrecht 1997, Hirtenlehner/Birklbauer/Wegscheider Die bedingte Entlassung aus der Freiheitsstrafe 2002; Son.: ständige Rubrik in RdU Neues Umweltrecht, Kürschner 2005

FROMMEL, Monika, Prof. Dr.; Universität Kiel, Leibnizstraße 6, D 24098 Kiel, Deutschland; Tel. 0431/880/3575; Fax 0431/880/7608; mfrommel@email.uni-kiel.de; http://www.uni-kiel.de/isk/cgi-bin/index.php; Feldstraße 65, D 24105 Kiel, Deutschland; geb. Karlsruhe 16. 09. 1946; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, 1979 Promotion Univ. München, 1986 Habilitation Univ. München (Strafrecht, Rechtsphilosophie, neuere Rechtsgeschichte und Kriminologie), 1988 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1992 o. Prof. Univ. Kiel; F.: Strafrecht, Rechtsphilosophie, neuere Rechtsgeschichte, Kriminologie; Verö.: Die Rezeption der Hermeneutik 1981 (Dissertation), Präventionsmodelle in der deutschen Strafzweckdiskussion 1987 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

HARMS, Monika, Generalbundesanwältin; Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof, Brauerstraße 30, D 76137 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/8191/0; Fax 0721/8191/590; poststelle@generalbundesanwalt.de; http://www.generalbundesanwalt.de/; geb. Berlin 29. 09. 1946; WG.: Großvater aus Elsass, Generalkonsul in China, nach Geburt in Berlin ausgeflogen, in Frankfurt am Main aufgewachsen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1971 erste jur. Staatsprüfung, 1974 zweite jur. Staatsprüfung, Justizdienst Hamburg, Staatsanwältin, 1980 Richterin LG, 1985 Richterin FG, 1987 Richterin BGH, 1995 stellv. vorsitzende Richterin BGH, 19. 05. 1999 vorsitzende Richterin BGH, 30. 05. 2006 Generalbundesanwältin; F.: Steuerstrafrecht; Son.: 1969 CDU, Würdigung FAZ 01. 06. 2006 (Müller Reinhard)

SCHROTH, Ulrich, Prof. Dr.; Universität München, Veterinärstraße 1, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/3089; Fax 089/2180/5005; ulrich.schroth@jura.uni-

muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/schroth/; Ludwig-Thoma-Straße 1, D 82131 Stockdorf, Deutschland; geb. Worms 05. 10. 1946; WG.: 1966 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Saarbrücken, München, 1971 erste jur. Staatsprüfung, 1976 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1981 ak. Rat Univ. München, 1983 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1987 Habilitation Univ. München (Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie und Rechtssoziologie), 01. 10. 1987 o. Prof. Univ. München; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie, Rechtssoziologie, weiter Bioethik, Medizinrecht; Verö.: Theorie und Praxis subjektiver Auslegung im Strafrecht 1983 (Dissertation), Vorsatz als Aneignung der unrechtskonstituierenden Merkmale 1994 (Habilitationsschrift), Strafrecht Besonderer Teil 1997, 2. A. 1998, 3. A. 2000, Roxin C./Schroth Ulrich Medizinstrafrecht 2000, 2. A. 2001, Schroth Ulrich/König Peter/Gutmann Thomas/Oduncu Fuat Transplantationsgesetz 2005; Son.: Kürschner 2005

ALBRECHT, Peter-Alexis, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22436; Fax 069/798/28430; P.A.Albrecht@jur.uni-frankfurt.de; http://www.jura.uni-frankfurt.de/ifkur1/albrecht/index.html; Zeppelinallee 54, D 60487 Frankfurt am Main, Deutschland; geb. Hannover 12. 10. 1946; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1977 Promotion, 1982 Habilitation Univ. München, 1983 o. Prof. Univ. Bielefeld, 1991 Univ. Frankfurt am Main; F.: Kriminologie, Strafrecht, Strafprozessrecht, weiter Jugendstrafrecht; Verö.: Zur sozialen Situation entlassener Lebenslänglicher 1977 (Dissertation),  Perspektiven und Grenzen polizeilicher Kriminalprävention 1983 (Habilitationsschrift), Jugendstrafrecht 1987, 3. A. 2000, Kriminologie 1999, 2. A. 2002, 3. A. 2005; Son.: Kürschner 1987, 1992, 2005, Mitherausgeber Kritische Vierteljahresschrift für Gesetzgebung und Rechtswissenschaft, Neue Justiz

SCHILD, Wolfgang, Prof. Dr.; Universität Bielefeld, Universitätsstraße 25, D 33615 Bielefeld, Deutschland; Tel. 0521/106/4705; Fax 0521/106/8068; wschild@uni-bielefeld.de; http://www.jurauni-bielefeld.de/Lehrstuehle/Schild/index.html; Im Pferdebrook 6a, D 33619 Bielefeld, Deutschland; Tel. 0521/104774; Fax 0521/1642498; geb. Wien 02. 11. 1946; WG.: Vater Polizeibeamter, Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1967 Promotion Univ. Wien, 1977 Habilitation Univ. München, 1977 o. Prof. Univ. Bielefeld; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie, Strafrechtsgeschichte; Verö.: Die reinen Rechtslehren 1975, Die Merkmale der Straftat und ihres Begriffes 1979, Alte Gerichtsbarkeit 1980, 2. A. 1985, Studien zu einer systematischen Straftatlehre 1982, Der Strafrichter in der Hauptverhandlung 1983, Recht und Gerechtigkeit im Spiegel der europäischen Kunst 1988, Täterschaft als Tatherrschaft 1994, Staat und Recht im Denken Richard Wagners 1994, Bilder von Recht und Gerechtigkeit 1995, Schuld und Unfreiheit 1996, Die Volkacher Halsgerichtsordnung von 1504 1997, Die Maleficia der Hexenleut 1997, Die eiserne Jungfrau 199, Von peinlicher Frag 2000, Sportstrafrecht 2002; Son.: 1991 Mitglied der Gründungskommission Juristenfakultät Univ. Leipzig, LB Univ. Leipzig

ZAGLER, Wolfgang, Univ.-Prof. Dr. Dr.; Universität Salzburg, Kapitelgasse 5-7, A 5020 Salzburg, Österreich; Tel. 0662/8044/3371; wolfgang.zagler@sbg.ac.at; http://www.uni-salzburg.at/portal/page?_pageid=905,428694&_dad=portal&_schema=PORTAL; Sigmund-Haffner-Gasse 18, A 5020 Salzburg, Österreich; privat@nusurf.at; geb. Salzburg 22. 01. 1947; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1970 Promotion (Dr. iur.), 1974 Promotion (Dr. rer. pol.), 18. 11. 1977 Univ.-Doz., 01. 10. 1980 ao. Univ.-Prof. Univ. Salzburg; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Kriminalistik, Strafvollzugsrecht; Verö.: Die eingeschränkte Verantwortlichkeit und Verfolgbarkeit öffentlicher Mandatare 1977 (Habilitationsschrift), Strafrecht Besonderer Teil 2000; Son.: Kürschner 2005

STRENG, Franz, Prof. Dr.; Universität Erlangen-Nürnberg, Schillerstraße 1, D 91054 Erlangen, Deutschland; Tel. 09131/85/29280; Fax 09131/85/26408; Kriminologie@jura.uni-erlangen.de; http://www.str3.jura.uni-erlangen.de/; Schlehenweg 1, D 91080 Uttenreuth, Deutschland; geb. Uffenheim (Aspachhof) 01. 02. 1947; WG.: 1972 erste jur. Staatsprüfung, 1974 Promotion Univ. Heidelberg, 1975 zweite jur. Staatsprüfung, 1975 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1983 Habilitation Univ. Heidelberg (Kriminologie, Jugendstrafrecht), 1985 Prof. Univ. Heidelberg, 1986 Habilitationserweiterung (Strafrecht), 1987 ao. Prof. Univ. Konstanz, 1991 o. Prof. Univ. Erlangen-Nürnberg; F.: Strafrecht, Kriminologie, Jugendstrafrecht, Strafvollzug; Verö.: Strafmentalität und juristische Ausbildung 1979, Strafzumessung und relative Gerechtigkeit 1984 (Habilitationsschrift),  Strafrechtliche Sanktionen 1991, 2. A. 2002, Jugendstrafrecht 2003

BLOY, René, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Wilhelmstraße 26, D 79085 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/203/9257; Fax 0761/203/2177; prstr1@mail.jura.uni-freiburg.de; http://www.jura.uni-freiburg.de/institute/istr/default.htm; Vogesenstraße 8, D 79189 Bad Krozingen, Deutschland; geb. Hamburg 19. 04. 1947; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1975 Promotion Univ. Hamburg, 1983 Habilitation Univ. Göttingen, 09. 07. 1986 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Die dogmatische Bedeutung der Strafausschließungs- und Strafaufhebungsgründe 1976 (Dissertation), Die Beteiligungsform als Zurechnungstypus im Strafrecht 1985 (Habilitationsschrift), Johann Georg Duttlinger als Kriminalist 1990; Son.: Kürschner 2005

SEELMANN, Kurt, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Basel, Peter-Merian-Weg 8, CH 4002 Basel, Schweiz; Tel. 061/267/2542; Fax 061/267/2547; Kurt.Seelmann@unibas.ch; http://ius.unibas.ch/lehre/dozierende/strafrecht/profil/person/seelmann_kurt/; Mohrhaldenstraße 166c, CH 4125 Riehen, Schweiz; Tel. 061/6411975; Fax 061/6411975; geb. Berchtesgaden 12. 06. 1947; WG.: 1966 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. München, 1973 Promotion Dr. iur. Univ. München, 1974 wiss. Ass. Univ. Saarbrücken, 1978 Habilitation (Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie und europäische Rechtsgeschichte), Prof. Univ. Saarbrücken, 1983 Univ. Hamburg, 1995 Univ. Basel; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie, europäische Rechtsgeschichte; Verö.: Sozialismus und soziales Recht bei Gustav Radbruch 1973 (Dissertation), Das Verhältnis von § 34 StGB zu anderen Rechtfertigungsgründen 1978, Die Lehre des Fernando Vasquez de Menachaca vom dominium 1979 (Habilitationsschrift), Rechtsphilosophie 1994, 2. A. 2001, 3. A. 2004, 4. A. 2007, Anerkennungsverlust und Selbstsubsumtion - Hegels Straftheorien 1995, Theologie und Jurisprudenz an der Schwelle zur Moderne 1997, Strafrecht Allgemeiner Teil 1999, Texte zur Rechtsphilosophie hg. v. Seelmann Kurt Band 1 2000, Gaetano Filangieri und die europäische Aufklärung 2000 (mit Paolo Becchi), Kommunitarismus versus Liberalismus (Hg.) 2000, Nietzsche und das Recht (Hg.) 2001, Wirtschaftsethik und Recht (Hg.) 2001, Die Ordnung der Praxis - Neue Studien zur spanischen Spätscholastik (Mithg. mit Grunert Frank) 2001, Sutter-Somm Thomas/Hafner Felix/Schmid Gerhard/Seelmann Kurt Risiko und Recht 2004, Paternalismus und Recht (Gedenkschrift für Angela Augustin) hg. v. Anderheiden Michael/Bürkli Peter/Heinig Hans Michael/Kirste Stephan/Seelmann Kurt 2006; Son.: Dr. h. c. Univ. Budapest/Ungarn, ständiger Gastprof. Univ. Luzern (Rechtsphilosophie), Kürschner 2005

NEUMANN, Ulfrid, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22921; Fax 069/798/22204; U.Neumann@jur.uni-frankfurt.de; http://web.uni-frankfurt.de/fb01/neumann/; Jaminstraße 11d, D 61476 Kronberg, Deutschland; geb. 20. 08. 1947; WG.: 1966 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, Juli 1971 erste jur. Staatsprüfung München, November 1974 zweite jur. Staatsprüfung München, 1975 wiss. Ass. Univ. München, Februar 1978 Promotion Univ. München (Arthur Kaufmann), 20. 01. 1983 Habilitation Univ. München, 1983-1984 Vertretungen Univ. Passau, Frankfurt am Main, 01. 10. 1984 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 01. 10. 1987 Univ. Saarbrücken, 01. 10. 1994 Univ. Frankfurt am Main; F.: Rechtsphilosophie, Strafrecht, weiter Rechtssoziologie, Rechtstheorie, Strafprozessrecht; Verö.: Rechtsontologie und juristische Argumentation 1979 (Dissertation), Neuere Theorien von Kriminalität und Strafe 1980 (mit Schroth Ulrich), Zurechnung und Vorverschulden 1985 (Habilitationsschrift), Juristische Argumentationslehre 1986

STUHR, Hans-Jürgen Graf von, Prof. Dr. RA StB WP; Quirinsstraße 4, D 60599 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/234651; Fax 069/61991440; stuhr@rae-stb-wp.de; Am Tiergarten 13, D 55120 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/684292; Fax 06131/684295; geb. Hamburg 14. 09. 1947; WG.: 1967 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft, Sozialwissenschaft, 1971 erste jur. Staatsprüfung, 1973 Diplomprüfung für Kaufleute, 1975 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Hamburg (FB Wirtschaftswissenschaften), Habilitation Univ. Kassel Fachbereich Rechtswissenschaft, geschäftsführender Gesellschafter Abecon Wirtschaftsprüfungs- Steuerberatungs- und Rechtsanwaltsgesellschaftgesellschaft, Senior Partner Stuhr & Kollegen, ehemals Prof. an Universitäten und Hochschulen in Hessen und Thüringen, derzeit Mitglied der Fakultät für Rechtswissenschaft Univ. Kassel; F.: Wirtschaftsrecht, Steuerrecht, Wirtschaftsstrafrecht; Verö.: Die kartellrechtliche Zulässigkeit von Marktinformationsverfahren 1975 (Dissertation rer. pol.), Sanierende Unternehmensübernahmen im Vorfeld einer Insolvenz 2000 (Habilitationsschrift), Walz Sabine/Stuhr Hans-Jürgen Allgemeines Verwaltungsrecht (Begleitskript) 2. A. 1997, Urheberrecht (Begleitskript) 2. A. 1998, Wettbewerbsrecht (Begleitskript) 2. A. 1998; Son.: rund 50 Fachaufsätze, Gastdoz. in Mittelamerika und Nordamerika

ZIEHER, Wolfgang, LOStA Dr.; Staatsanwaltschaft Ulm (Donau), Olgastraße 109, D 89073 Ulm, Deutschland; Tel. 0731/189/2210; Fax 0731/189/2290; geb. 14. 09. 1947; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1976 Promotion Univ. Tübingen, zweite jur. Staatsprüfung, 01. 09. 1985 Leiter Justizvollzugsanstalt Ulm, 01. 09. 1990 Oberstaatsanwalt Ellwangen (Jagst), 09. 09. 1996 Direktor AG Esslingen, 15. 11. 1999 leitender Oberstaatsanwalt Stuttgart, 15. 07. 2001 leitender Oberstaatsanwalt Ulm; F.: Strafrecht, Kriminologie; Verö.: Das sogenannte internationale Strafrecht nach der Reform 1977 (Dissertation)

VAN ESSEN, Jörg, Oberstaatsanwalt a. D.; Bundestag, Platz der Republik, D 11011 Berlin, Deutschland; Tel. 030/227/74867; Fax 030/227/76704; joerg.essen@bundestag.de; http://www.joerg-van-essen.de; Marker Allee 89, D 59071 Hamm, Deutschland; Tel. 02381/86821; Fax 02381/86415; geb. Burscheid 29. 09. 1947; WG.: 1966 Abitur Siegen, 1968 Studium Rechtswissenschaft, 1972 erste jur. Staatsprüfung, 1976 zweite jur. Staatsprüfung, Staatsanwalt in Münster, Hagen, Dortmund, 1978-1984 LB Strafrecht FH für öffentl. Verwaltung Nordrhein-Westfalen, 1985-1990 Oberstaatsanwalt Generalstaatsanwaltschaft Hamm, MdB, 1994 parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion

SCHLAUCH, Rezzo, Parlamentarischer Staatssekretär a. D.RA; geb. Gerabronn 04. 10. 1947; WG.: 1966 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Heidelberg, 1972 erste jur. Staatsprüfung, 1975 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1984 MdL Baden-Württemberg (Die Grünen), 1994 MdB, 1998 Fraktionsvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag, Oktober 2002 parlamentarischer Staatssekretär Bundeswirtschaftsministerium, 2005 a. D., Unternehmensberater für eine Kanzlei eines ehemaligen CSU-Politikers; F.: Strafrecht, Arbeitsrecht; Son.: 2006 Beirat Energie Baden-Württemberg AG, 1980 Die Grünen, Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 712, Würdigung FAZ 04. 10. 2007 (löw.)

GREGOR, Klaus, Vors. Richter Dr.; Landgericht Würzburg, Ottostraße 5, D 97070 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/3810; Fax 0931/3813705; geb. 27. 11. 1947; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Augsburg, 01. 09. 1995 vorsitzender Richter LG Würzburg; Verö.: Grundlagen und verfahrenstypische Risiken des Lastschriftverfahrens 1981 (Dissertation), Erbscheinsverfahren 1996, 2. A. 2000, 3. A. 2002, Ebert Johannes/Gregor Klaus/Günter Peter Die Anwaltsklausur in der zweiten juristischen Staatsprüfung 2003, Brunner Raimund/Gregor Klaus/Mutzbauer Norbert Strafrechtliche Assessorklausuren mit Erläuterungen 1996, 2. A. 1999, 3. A. 2000, 4. A. 2002, 5. A. 2004

MONTAG, Jerzy, RA; Deutscher Bundestag, Platz der Republik 1, D 11011 Berlin, Deutschland; jerzy.montag@bundestag.de; http://www.jerzy-montag.de/; geb. Kattowitz/Polen 13. 12. 1947; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Soziologie Univ. Heidelberg, München, RA in Bayern, 1984 Mitglied Bündnis 90/Die Grünen, 1998-2002 Landesvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen Bayern, 2002 Abgeordneter im deutschen Bundestag; F.: Strafrecht; Son.: 1986 Die Grünen, Jahn Bruno Bibliogra-phisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 534

SCHAAL, Hans-Jürgen, Richter BGH; Bundesgerichtshof/5. Strafsenat, Karl-Heine-Straße 12, D 04229 Leipzig, Deutschland; Tel. 0341/4873/70; Fax 0341/4873/798; schaal-hans-juergen@bund.bgh.de; http://www.bundesgerichtshof.de; geb. 29. 12. 1947; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1975 Justizdienst Berlin, Staatsanwalt, Richter, wiss. MA. Justizprüfungsamt Berlin, 1978 Richter LG Berlin, 1981 Referent Senatsverwaltung für Justiz Berlin (Strafrechtsabteilung), Richter am Kammergericht, wiss. MA. BGH, 1990 vors. Richter LG Berlin, Abordnung Bundeszentralregister, vors. Richter LG Berlin, 11. 10. 2000 Richter BGH

PILGERMAIR, Walter, Präs. OLG Dr.; Oberlandesgericht Innsbruck, Maximilianstraße 4, A 6020 Innsbruck, Österreich; Tel. 0512/5930/0; Fax 0512/577480; geb. Hall 1948; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Innsbruck, Promotion Univ. Innsbruck, 1974 Richter, 1976 Staatsanwalt StA Innsbruck, 1999 Oberstaatsanwaltstellvertreter OStA Innsbruck, 01. 12. 2002 Leiter OStA Linz, 01. 01. 2005 Präsident OLG Innsbruck; F.: Strafrecht; Son.: LB Univ. Innsbruck

SCHLOTHAUER, Reinhold, RA Prof. Dr.; c/o Joester Becker Prof. Dr. Schlothauer Müller-Siburg Hübel, Langenstraße 11, D 28195 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/326555; Fax 0421/3351688; http://www.uni-bremen.de/~jura/; geb. 1948; WG.: 1967 Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Bonn, 1972 erste jur. Staatsprüfung, 1976 Promotion Univ. Bremen,  Rechtsanwalt LG Bremen, 1982 Rechtsanwalt Hanseatisches OLG Bremen, Fachanwalt für Strafrecht; F.: Strafprozessrecht, Strafrecht; Verö.: Zur Krise der Verfassungsgerichtsbarkeit 1979 (Dissertation), Vorbereitung der Hauptverhandlung durch den Verteidiger 1988, 2. A. 1998, Schlothauer Reinhold/Weider Hans-Joachim Untersuchungshaft 1992, 2. A. 1996, 3. A. 2000, Schlothauer Reinhold/Weider Hans-Joachim Revision und Berufung 2001; Son.: 1988 LB Univ. Bremen, 1994 Hon.-Prof. Univ. Bremen

RANGE, Harald, Generalstaatsanwalt; Generalstaatsanwaltschaft Celle, Schlossplatz 2, D 29221 Celle, Deutschland; Tel. 05141/206/0; Fax 05141/206/540; Poststelle@gsta-ce.niedersachsen.de; http://www.gsta-celle.de; geb. Göttingen 16. 02. 1948; WG.: 11. 07. 2001 Generalstaatsanwalt Generalstaatsanwaltschaft Celle; F.: europäisches Strafrecht; Son.: Mitglied Koordinierungsbüro der Konferenz der europäischen Generalstaatsanwälte des Euuroparates

SCHNEIDER, Roland Max, Bundesrichter Dr.; Schweizerisches Bundesgericht, Avenue du Tribunal fédéral 29, CH 1000 Lausanne, Schweiz; Tel. 021/3189111; Fax 021/3233700; http://www.bger.ch; Praz Lombert, CH 1080 Les Cullayes, Schweiz; Tel. 021/903/2910; Fax 021/903/2626; geb. 22. 02. 1948; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, Genf, 1975 Mitarbeiter Anwaltsbüro, 1977 Promotion, 1980 Rechtsanwalt Weinfelden, 1984 Präsident Rekurskommission Straßenverkehrssachen Kanton Thurgau, 1986 Vizepräsident Obergericht Kanton Thurgau, 1988 Richter Bundesgericht; F.: Zivilrecht, Strafrecht; Verö.: Der Ehrverletzungsprozess im thurgauischen Recht 1977 (Dissertation), Basler Kommentar zum Strafgesetzbuch 2002 (Mitarbeit)

HUBER, Karl, Präs. OLG Dr.; Oberlandesgericht München, Nymphenburger Straße 16, D 80335 München, Deutschland; Tel. 089/5597/08; Fax 089/5597/4125; geb. 27. 02. 1948; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1981 Justizdienst Bayern, 1982 Promotion Univ. München, Ministerialdienst, Staatsanwalt, Richter AG München, vorsitzender Richter LG München I, 01. 12. 1995 Vizepräsident OLG München, 01. 12. 2001 Generalstaatsanwalt beim OLG München, 01. 03. 2005 Präsident OLG München; Verö.: § 34 StGB als Rechtfertigungsgrund für hoheitliches Handeln 1982 (Dissertation), Landesrecht Bayern hg. v. Heckmann Dirk/Huber Karl/Numberger Ulrich 2003, 2. A. 2004; Son.: Referent bayrisches Justizministerium, Referatsleiter Strafrechtsabteilung, Staatsreform wohin? hg. v. Fagagnini Hans Peter/Wili Hans 1980

SCHOMBURG, Wolfgang, Richter der Rechtsmittelkammern der Jugoslawien- und Ruanda StGhöfe Den Haag; ICTY-Appeals Chamber, Churchillplein 1, NL 2517 JW The Hague, Niederlande; Tel. 0031/70/512/8821; Fax 0031/70/512/5252; schomburg@un.org; geb. Berlin-Spandau 09. 04. 1948; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung Berlin (West), zweite jur. Staatsprüfung Berlin (West), Staatsanwalt, Richter LG, Oberstaatsanwalt Berlin, Staatssekretär Justiz Berlin, 1995-2000 Richter BGH, Rechtsanwalt Berlin und Berater des Europarats, 17. 11. 2001 Richter am internationalen Strafgerichtshof der Vereinten Nationen für das ehemalige Jugoslawien, Präsident Trial Chamber II, Oktober 2003 Richter der Rechtsmittelkammern der Jugoslawien- und Ruanda-Strafgerichtshöfe in Den Haag/Niederlande und Arusha/Tansania; F.: internationales Strafrecht, Kooperation in Strafsachen, internationale Strafgerichtsbarkeit, Menschenrechte; Verö.: Schomburg Wolfgang/Lagodny Otto Gesetz über die internationale Rechtshilfe in Strafsachen (begr. v. Uhlig Sigmar/Schomburg Wolfgang) 1983, 2. A. 1992, Schomburg Wolfgang/Lagodny Otto Internationale Rechtshilfe in Strafsachen 3. A. 2003, 4. A. 2006; Son.: rund 90 Aufsätze (internationales Strafrecht, Kooperation in Strafsachen), Expertentätigkeit für Europarat (Anwendung der Konventionen in neuen Mitgliedstaaten und Mitarbeit an der Ausarbeitung von Strafprozessordnungen in diesen Staaten) und die Europäische Union (u. a. Errichtung von Eurojust)

BRÜSSOW, Rainer, RA; geb. Wuppertal 14. 04. 1948; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, 1981 Rechtsanwalt; Verö.: Strafverteidigung in der Praxis (Hg.) 1998, Arbeitsstrafrecht 2007

HETTINGER, Michael, Prof. Dr.; Universität Mainz - FB 03, Jakob-Welder-Weg 9, D 55099 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/39/22058; Fax 06131/39/20773; hettinge@uni-mainz.de; http://www.jura.uni-mainz.de/~hettinger/; geb. Speyer 13. 07. 1948; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staaatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1981 Promotion Univ. Heidelberg, 1987 Habilitation Univ. Heidelberg, Prof. Univ. Göttingen, 1991 Würzburg, 1998 Univ. Mainz; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafrechtsgeschichte, weiter Rechtspolitik; Verö.: Das Doppelverwertungsverbot 1982 (Dissertation), Das Fragerecht der Verteidigung im reformierten Inquisitionsprozess 1985, Die actio libera in causa 1988 (Habilitationsschrift), Entwicklungen im Strafrecht und Strafverfahrensrecht der Gegenwart 1997, Wessels Johannes/Hettinger Michael Strafrecht Besonderer Teil Teil 1 22. A. 1999, 25. A. 2001, 26. A. 2002, 27. A. 2003, 31. A. 2007; Son.: Kürschner 2005

MILLGRAMM, Karl-Heinz, Vors. Richter Dr.; Verwaltungsgericht Halle an der Saale; geb. 06. 08. 1948; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1984 Promotion Univ. Bochum, 15. 04. 1994 vors. Richter VG Halle an der Saale; Verö.: Der kleine Strafrechtsschein 1981, Studienführer Rechtswissenschaft 1984, Separate Opinion und Sondervotum in der Rechtsprechung des Supreme Court of the United States und des Bundesverfassungsgerichts 1985 (Dissertation)

ROGALL, Klaus, Prof. Dr.; Freie Universität Berlin, Boltzmannstraße 3, D 14195 Berlin, Deutschland; Tel. 030/838/54063; Fax 030/838/53887; lehrstuhlrogall@rewiss.fu-berlin.de; http://www.fu-berlin.de/jura/fachbereich/lehrpersonal/professoren/strafrecht/rogall/index.html; Leuchtenburgstraße 29a, D 14165 Berlin, Deutschland; Tel. 030/84507453; Fax 030/84507454; krogall@zedat.fu-berlin.de; geb. Hagen 10. 08. 1948; WG.: 1969 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, 1974 erste jur. Staatsprüfung, 1976 Promotion Univ. Bonn, 1977 zweite jur. Staatsprüfung Düsseldorf, wiss. Ass. Univ. Bonn, 1978 Referent im Justizministerium Deutschlands, zuletzt Regierungsdirektor, 1985 Habilitation Univ. Bonn (Hans-Joachim Rudolphi), 1987 Prof. Univ. Köln, 1990 o. Prof. Univ. Berlin (FU); F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, weiter Wirtschaftsstrafrecht, Umweltstrafrecht, Steuerstrafrecht; Verö.: Der Beschuldigte als Beweismittel gegen sich selbst 1977 (Dissertation), Grundfragen eines strafrechtlichen Schutzes der Privatheit (Habilitationsschrift), Die Strafbarkeit von Amtsträgern im Umweltbereich 1991, Informationszugriff und Gesetzesvorbehalt im Strafprozess 1992; Son.: Karlsruher Kommentar zum OWiG (Mitverfasser), Systematischer Kommentar zur StPO und zum OWiG (Mitverfasser)

RENGIER, Rudolf, Prof. Dr.; Universität Konstanz, Universitätsstraße 10, D 78464 Konstanz, Deutschland; Tel. 07531/88/2185; Fax 07531/88/3422; Rudolf.Rengier@uni-konstanz.de; http://www.uni-konstanz.de/FuF/Jura/rengier; Im Tiergarten 11, D 78465 Konstanz, Deutschland; Tel. 07531/955639; Fax 07531/955640; geb. Innsbruck 15. 08. 1948; WG.: 1973 erste jur. Staatsprüfung, 1978 Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, 1984 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, 1985 Prof. Univ. München, 1986 o. Prof. Univ. Konstanz; F.: Strafrecht, Umweltstrafrecht, Wirtschaftsstrafrecht, europäisches Strafrecht, Strafverfahrensrecht; Verö.: Die Zeugnisverweigerungsrechte 1979 (Dissertation), Erfolgsqualifizierte Delikte 1986 (Habilitationsschrift), Das moderne Umweltstrafrecht 1992, Strafrecht Besonderer Teil Band 1 1997, 2. A. 1998, 3. A. 1999, 4. A. 2000, 5. A. 2002, 6. A. 2003, 7. A. 2005, 8. A. 2006, 9. A. 2007, Strafrecht Besonderer Teil Band 2 1998, 2. A. 1999, 3. A. 2000, 4. A. 2002, 5. A. 2003, 6. A. 2005, 7. A: 2006, 8. A. 2007; Son.: Mitverfasser Alternativentwurf Zeugnisverweigerungsrechte (1996), Reform des Ermittlungsverfahrens (2001), Strafjustiz und Medien (2004), Kürschner 2005

SCHAUPENSTEINER, Wolfgang Joachim, OStA a. D.; geb. Frankfurt am Main 23. 09. 1948; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, Justizdienst Hessen, Richter, Staatsanwalt LG Frankfurt am Main, 01. 11. 1993 Oberstaatsanwalt, Leiter der Korruptionsabteilung, Juli 2007 Korruptionsbeauftragter Deutsche Bahn AG; F.: Wirtschaftsstrafrecht; Verö.: Bannenberg Britta/Schaupensteiner Wolfgang Korruption in Deutschland 2004

SCHREIBER, Klaus, Prof. Dr.; Universität Bochum, Universitätsstraße 150, D 44801 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/32/22834; Fax 0234/32/14563; ls.schreiber@jura.ruhr-uni-bochum.de; http://www.ruhr-uni-bochum.de/zpr/; Gleiwitzer Straße 17, D 45768 Marl, Deutschland; Tel. 02365/17247; geb. 24. 09. 1948; WG.: 1975 Promotion, 1981 Habilitation Univ. Bochum, 01. 04. 1983 Prof. Univ. München, 1985 o. Prof. Univ. Bochum; F.: Zivilprozessrecht, bürgerliches Recht, Arbeitsrecht; Verö.: Prozessvoraussetzungen für die Aufrechnungsforderung 1975 (Dissertation), Die Urkunde im Zivilprozess 1982 (Habilitationsschrift), Übungen im Zivilprozessrecht 1985, 2. A. 1986, Sachenrecht Lehrbuch 3. A. 2000, 4. A. 2003, Wieczorek/Schütze/Schreiber Zivilprozessordnung und Nebengesetze 3. A. 1995 (Kommentierung des Gerichtsverfassungsgesetzes), Immobilienrecht Handbuch 2001, 2. A. 2005, (Zeiss Walter Zivilprozessrecht 1971, 9. A. 1997) Zeiss Walter/Schreiber Klaus Zivilprozeßrecht 10. A. 2003, Examensklausurenkurs Zivilrecht - Strafrecht - öffentliches Recht (Mithg.) 2000, Münchener Kommentar - Schreiber ZPO 2. A. 2000 (Kommentierung §§ 415-494a)

RIEDEL-SPANGENBERGER, Ilona, Prof. Dr. theol. Dr. iur. can.; geb. Duisburg 05. 11. 1948; gest. Mainz 16. 07. 2007; WG.: Vater Kaufmann, Studium der katholischen Theologie, Altertumswissenschaften, Philosophie Univ. Münster, Rom, 1973 Staatsprüfung Münster, Dezernentin für ökumenische Fragen des Bistums Münster, 1977 Promotion Münster, 1984 Doz. Univ. Osnabrück, 1988 Habilitation (Theologie), 1990 o. Prof. für Kirchenrecht theologische Fakultät Trier, 1993 Promotion Rom, 1996 Prof. Univ. Mainz (Kirchenrecht, kirchliche Rechtsgeschichte, Staatskirchenrecht); F.: katholische Theologie, Kirchenrecht, Verfassungsrecht, Sakramentenrecht, Strafrecht, Ökumene und Kirchenrecht, Hochschulrecht, Staatskirchenrecht; Verö.: Trennung von Tisch Bett und Wohnung und das Herrenwort 1978 (Dissertation), Recht im Bistum Münster 1980,  Sendung in der Kirche 1991 (Habilitationsschrift Theologie), Grundbegriffe des Kirchenrechts 1992, Die Sakramente der Initiation 2000, Lexikon für Kirchen- und Staatskirchenrecht hg. v. Campenhausen Axel Frhr. v./Sebott Reinhold/Riedel-Spangenberger Ilona 2000ff., Leitungsstrukturen der katholischen Kirche 2002; Son.: 1999-2002 Vorsitzende des katholisch-theologischen Fakultätentags

ECKERTZ-HÖFER, Marion, Präs. Bundesverwaltungsgericht; Bundesverwaltungsgericht, Simsonplatz 1, D 04107 Leipzig, Deutschland; Tel. 0341/2007/0; Fax 0341/2007/1000; derpraesident@bverwg.bund.de; http://www.bverwg.de/; geb. Oldenburg 23. 11. 1948; WG.: Großvater Bildhauer in Dresden, Studium Rechtswissenschaft,Volkswirtschaft, Richterin für Strafrecht, Zivilrecht Baden-Württemberg, , wiss. MA. Bundesverfassungsgericht (Simon) (Amtsnachfolgerin Brigitte Zypries), Staatsanwältin Baden-Württemberg, Juni 1988 Verwaltungschefin Frauenministerium Schleswig-Holsteins, Oktober 1993 Richterin BVerwG,  20. 09. 2001 vorsitzende Richterin, Oktober 2002 Vizepräsidentin, Mai 2007 Präsidentin; F.: Asylrecht, Ausländerrecht, nationales und europäisches Recht zur Gleichstellung der Frau, Verfassungsrecht; Verö.: Alternativkommentar zum Grundgesetz, 3. A. 2001 (Art. 3 Abs. 2, 3, Art. 117); Son.: 1969 SPD

JEHLE, Jörg-Martin, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Goßlerstraße 15a, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/4866; Fax 0551/39/9241; jjehle@uni-goettingen.de; http://www.jura.uni-goettingen.de/privat/j-m.jehle/; Hermann-Föge-Weg 4, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/57132; geb. 1949; WG.: 1984 Promotion Univ. Tübingen, 1996 Prof. Univ. Göttingen; F.: Kriminologie, Strafrecht, Strafvollzug; Verö.: Untersuchungshaft zwischen Unschuldsvermutung und Wiedereingliederung 1985 (Dissertation), Entwicklung der Untersuchungshaft bei Jugendlichen und Heranwachsenden vor und nach der Wiedervereinigung 1995, Strafrechtspflege in Deutschland 1997, 2. A. 1998; Son.: Kürschner 2005

WILHELM, Jürgen, Dr.; c/o Landeshaus, Kennedy-Ufer 2, D 50679 Köln, Deutschland; Tulpenfeld 7, D 53113 Bonn, Deutschland; geb. Köln 12. 01. 1949; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, 1980 Promotion Univ. Köln (Ulrich Klug), Geschäftsführer des deutschen Entwicklungsdienstes; Verö.: Kommunalrecht 1975, Eingriffsbefugnisse des Staates aufgrund rechtfertigenden Notstands ausstrafrechtlicher Sicht 1980 (Dissertation), Lehrbuch Polizei- und Ordungsrecht 1982, 4. A. 1995, Lange Andreas/Wilhelm Jürgen Recht der Gefahrenabwehr 1982

GÜNTHER, Hans-Ludwig, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/2974903; Fax 07071/295982; guenther@jura.uni-tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/guenther/; Ursrainer Ring 105, D 72076 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/600712; geb. Bochum 25. 02. 1949; WG.: Vater Studiendirektor, 1967 Abitur, 1967 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bochum, Marburg, 1972 erste jur. Staatsprüfung, 1975 Promotion Univ. Bochum, 1976 zweite jur. Staatsprüfung, 1976 wiss. MA., ak. Rat, ak. ORat Univ. Trier, 1981 Habilitation Univ. Trier, 1981 Prof. Univ. Bonn, 1984 o. Prof. Univ. Tübingen, 1990-1997 Richter OLG Stuttgart im zweiten Hauptamt; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Medizinrecht; Verö.: Verurteilung im Strafprozess trotz subsumtionsrelevanter Tatsachenzweifel 1976 (Dissertation), Strafrechtswidrigkeit und Strafunrechtsausschluss 1983 (Habilitationsschrift), Strafrechtliche Schranken? 1987, 2. A. 1991, Embryonenschutzgesetz 1992, Alternativkommentar zur StPO Bd. 3 1996, Systematischer Kommentar zum StGB 1995f. (Mithg.); Son.: 1992 Gastprofessor Kansai Univ. Osaka/Japan, Kürschner 2005

FUCHS, Helmut, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Wien, Schenkenstraße 8-10, A 1010 Wien, Österreich; Tel. 01/4277/34641; Fax 01/4277/34639; helmut.fuchs@univie.ac.at; http://www.univie.ac.at/strafrecht-fuchs/; Schippergasse 46, A 1210 Wien, Österreich; Tel. 0043/1/2924207; geb. Wien 17. 05. 1949; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1974 Promotion Univ. Wien, 1983 Habilitation, 01. 02. 1986 o. Univ.-Prof.; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Wirtschaftsstrafrecht, Europarecht; Verö.: Das neue Rechtsstudium 1981 (gemeinsam mit Rechberger) Grundfragen der Notwehr 1986 (Habilitationsschrift), Fuchs/Klippl/Reindl Strafgesetzbuch 1994, 2. A. 1997, 3. A. 1999, Die strafprozessuale Stellung des Verbrechensopfers 1997, Österreichisches Strafrecht - Allgemeiner Teil 1995, 2. A. 1997, 3. A. 1998, 4. A. 2000, 5. A. 2002, 6. A. 2004, Fuchs Helmut/Reindl Susanne Österreichisches Strafrecht - Besonderer Teil I 2003, Wiener Kommentar zur Strafprozessordnung (Lbl.) 2002f. (mit Ratz Eckart); Son.: 1985 Gastdoz. Univ. Innsbruck, Kürschner 2005

KINDHÄUSER, Urs, Prof. Dr.; Universität Bonn, Adenauerallee 24-42, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/9161; Fax 0228/73/9160; ujr506@uni-bonn.de; http://www.jura.uni-bonn.de/institute/strafr/kindhaeuser/; Nonnenstrombergstraße 51, D 53757 Sankt Augustin, Deutschland; Tel. 02241/341431; geb. Gießen 28. 05. 1949; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1979 Promotion, 1987 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, 28. 04. 1989 o. Prof. Univ. Bonn; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Intentionale Handlung 1980 (Dissertation), Gefährdung als Straftat 1989 (Habilitationsschrift), Strafrecht Allgemeiner Teil 2000, 2. A. 2002, Strafgesetzbuch 2002, 2. A. 2005, Lehrbuch des Strafrechts Besonderer Teil 1 2003, 2. A. 2004, Lehrbuch des Strafrechts Besonderer Teil 2, 1. A. 1998, 2. A. 1999, 3. A. 2003, 4. A. 2004; Son.: Kürschner 2005

MEHLIS, Detlev, OStA; Generalstaatsanwaltschaft Berlin, Elßholzstraße 30-33, D 10781 Berlin, Deutschland; Tel. 030/9015/0; Fax 030/9015/2727; geb. 13. 08. 1949; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, Oberstaatsanwalt Berlin, Ermittler in Terrorprozessen; F.: Strafrecht; Son.: 2005/2006 UNO-Ermittler im Mordfall Hariri (libanesischer Misterpräsident)

LILIE, Hans, Prof. Dr.; Universität Halle, Universitätsplatz 6, D 06099 Halle, Deutschland; Tel. 0345/55/23110; Fax 0345/55/27070; hans.lilie@jura.uni-halle.de; http://lilie.jura.uni-halle.de/; Am Birkenwäldchen 6, D 06120 Halle, Deutschland; Tel. 0345/55/07248; Fax 0345/55/12260; geb. Duderstadt 18. 08. 1949; WG.: 1971 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Januar 1977 erste jur. Staatsprüfung, 1977 wiss. Ass. Univ. Göttingen, 1978 Studium Univ. Los Angeles/Kalifornien, Juli 1980 Promotion Univ. Göttingen, November 1981 zweite jur. Staatsprüfung, 1982 Hochschulassistent Univ. Göttingen, Februar 1990 Habilitation (Hans-Ludwig Schreiber), 1990 Vertretung Univ. Hannover, 1991 Univ. Halle, 1991 Prof. Univ. Halle; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsvergleichung, weiter Medizinrecht; Verö.: Ärztliche Dokumentationspflicht und Informationsrechte des Patienten 1980 (Dissertation), Obiter dictum und Divergenzausgleich in Strafsachen 1993 (Habilitationsschrift), Ärztliche Verantwortung im europäischen Rechtsvergleich 1999; Son.: Kürschner 2005, 1992 Richter LG Halle, Vorstandsvorsitzender Studentenwerk Halle, geschäftsführender Direktor des interdisziplinären Zentrums Medizin - Ethik - Recht

KÜPPER, Georg, Prof. Dr.; Universität Potsdam, August-Bebel-Straße 89, D 14482 Potsdam, Deutschland; Tel. 0331/977/3289; Fax 0331/977/3676; kuepper@rz.uni-potsdam.de; http://www.uni-potsdam.de/u/ls_kuepper/index.htm; Pariser Straße 51, D 10719 Berlin, Deutschland; Tel. 030/8827280; geb. Bensberg 03. 11. 1949; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1982 Promotion Univ. Köln, 1989 Habilitation Univ. Köln, 1991 Prof. Univ. Potsdam; F.: Strafrecht, weiter Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Der unmittelbare Zusammenhang zwischen Grunddelikt und schwerer Folge beim erfolgsqualifizierten Delikt 1982 (Dissertation), Grenzen der normativierenden Strafrechtsdogmatik 1990, Strafrecht Besonderer Teil 1996, 2. A. 2001, Gropp/Küpper/Mitsch Fallsammlung zum Strafrecht 2002, FS für Hans Joachim Hirsch hg. v. Weigend Thomas/Küpper Georg 1999; Son.: Kürschner 2005

NELLES, Ursula, Prof. Dr.; Universität Münster, Bispinghof 24-25, D 48143 Münster, Deutschland; Tel. 0251/83/22753; nelles@uni-muenster.de; http://www.jura.uni-muenster.de/go/organisation/institute/strafrecht/kr3.html; Werseaue 63, D 48157 Münster, Deutschland; geb. Münster 25. 11. 1949; WG.: 1968 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, 1973 erste jur. Staatsprüfung, 1976 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Münster, 1980 Promotion Univ. Münster, 1990 Habilitation Univ. Münster, Vertretung Univ. Münster, Univ. Hamburg, 1991 Prof. Univ. Bremen, 1994 Univ. Münster; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Kompetenzen und Ausnahmekompetenzen in der Strafprozessordnung 1980 (Dissertation), Untreue zum Nachteil von Gesellschaften 1990 (Habilitationsschrift), Dencker/Struensee/Nelles u. a. Einführung in das 6. Strafrechtsreformgesetz 1998, Holznagel Bernd/Nelles Ursula/Sokol Bettina Die neue TKÜV (Telekommunikations-Überwachungs-Verordnung) 2002, Money money money (Hg.) 2004; Son.: 1992 Lehrtätigkeit Univ. Greifswald, 1993 Univ. Düsseldorf, Past-President Deutscher Juristinnenbund e. V., Kürschner 2005

BARTON, Dirk-Michael, Prof. Dr.; Universität Paderborn, Warburger Straße 100, D 33098 Paderborn, Deutschland; Tel. 05251/60/2069; Fax 05251/60/4214; Dirk-Michael_Barton@notes.uni-paderborn.de; http://wiwi.uni-paderborn.de/wiwi6/index.html; Am Brunnen 15, D 53343 Wachtberg-Oberbachem, Deutschland; Tel. 0228/340963; geb. Aachen 21. 12. 1949; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Köln (Kohlmann), Promotion, persönlicher Referent des Arbeitgeberpräsidenten Otto Esser, Referatsleiter der Hauptgeschäftsführung der Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände, 1988 Justitiar im Personalmanagement der Fordwerke AG Köln, 1989 stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), 1990 Hauptgeschäftsführer und Chefjustitiar des BDZV, 01. 10. 1997 Prof. Univ. Paderborn; F.: Privatrecht, Wirtschaftsrecht, Wirtschaftsstrafrecht, Medienrecht (Multimediarecht, Computerrecht); Verö.: Die "Trennung" verbundener Strafsachen gemäß §§ 2 Abs. 2 4 Abs. 1 und 237 StPO 1978  (Dissertation), Arbeitsrechtslexikon (Mitarbeit bis 1991), Andresen Boy-Jürgen/Barton Dirk-Michael/Kuhn Artur/Schenke Klaus Vorruhestand (Lbl.) 1986, Multimedia-Strafrecht 1999; Son.: 1993-1996 Lehrauftrag Univ. Düsseldorf

ARNOLD, Anna-Maria, Doz. Dr.; Universität Potsdam, August-Bebel-Straße 89, D 14482 Potsdam, Deutschland; Tel. 0331/977/3289; Fax 0331/977/3676; amarnold@rz.uni-potsdam.de; http://www.uni-potsdam.de/u/dozarnold/; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1978 Promotion, Dozentin Univ. Potsdam; F.: Strafrecht; Verö.: Die Rolle der Geldstrafe im sozialistischen Strafrecht und die wirksame Anwendung der Geldstrafe zur Bekämpfung von Eigentumsvergehen und Vergehen der vorsätzlichen Körperverletzung im Rahmen des Strafbefehlsverfahrens 1978 (Dissertation), Strafrechtliche Verantwortlichkeit und Strafe (Mitarb.) 1982

ARNOLD, Jörg, Priv.-Doz. Dr. Forschungsgruppenleiter; Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht, Günterstalstraße 73, D 79100 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/7081/201; J.Arnold@iuscrim.mpg.de; http://www.iuscrim.mpg.de/info/leute/leute.html; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft,  geschäftsführender Referent am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Freiburg im Breisgau, Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Berlin (HU), Rechtsanwalt, Forschungsgruppenleiter Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Freiburg im Breisgau; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Rechtsphilosophie, Strafrechtsvergleichung, Strafrechtsgeschichte; Verö.: Strafzumessung bei jugendlichen Ersttätern 1986 (Dissertation), Die Kassation im Strafverfahren der DDR 1989 (Habilitationsschrift), Die Normalität des Strafrechts der DDR (2 Bände) 1995/1996, Strafrechtliche Auseinandersetzung mit Systemvergangenheit - am Beispiel der DDR (Hg.) 2000; Son.: LB Univ. Münster, Kürschner 2005

BERNSMANN, Klaus, Prof. Dr.; Universität Bochum, Universitätsstraße 150, D 44780 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/32/22802; Fax 0234/32/14466; klaus.bernsmann@ruhr-uni-bochum.de; http://homepage.ruhr-uni-bochum.de/Klaus.Bernsmann/; Bonackerweg 5, D 44892 Bochum, Deutschland; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1978 Promotion Univ. Bochum, zweite jur. Staatsprüfung, 1989 Habilitation Univ. Bochum, 1989 o. Prof. Univ. Köln, April 2002 Univ. Bochum; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Probleme des strafrechtlichen Krankheitsbegriffs 1978 (Dissertation), Entschuldigung durch Notstand 1989 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

BUDDENDIEK, Hans; geb. um 1950; WG.: Reg.Direktor a. D.; Verö.: Göhler Gesetz über Ordnungswidrigkeiten (Mitarbeit) 5. A. 1977, 6. A. 1980, 7. A. 1984, Göhler Erich/Buddendiek Hans/Lenzen Karl Lexikon des Nebenstrafrechts (Lbl.) 1999, 26. A. 2002, Janiszewski/Buddendiek Verwarnungs- und Bußgeldkatalog mit Punktesystem, 6. A. 1999, 7. A. 2000, 8. A. 2002, 9. A. 2004

BURHOFF, Detlef, RiOLG; Oberlandesgericht Hamm, Heßlerstraße 53, D 59065 Hamm, Deutschland; Tel. 02381/272/0; Fax 02381/272/518; detlef@burhoff.de; http://www.burhoff.de/start.html; Schützenstraße 14-15, D 48143 Münster, Deutschland; geb. 1950; WG.: 1969 Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, 1974 erste jur. Staatsprüfung, 1977 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1978 Richter LG Bochum, 1993 Abordnung als wiss. MA. Landtag Nordrhein-Westfalen, 20. 02. 1995 Richter OLG Hamm; Verö.: Vereinsrecht 1989, 2. A. 1994, 3. A. 1997, 4. A. 2000, 5. A. 2002, Die nichteheliche Lebensgemeinschaft von A-Z 1994, 2. A. 1998, Handbuch für die strafrechtliche Hauptverhandlung 1995, 2. A. 1997, 3. A. 1999, 4. A. 2002, Handbuch für das strafrechtliche Ermittlungsverfahren 1997, 2. A. 1999, 3. A. 2002, Burhoff Detlef(Hg.)/Kindermann Edith RVG Straf- und Bußgeldsachen; Son.: zahlreiche strafverfahrensrechtliche Veröffentlichungen

CALVI, Alessandro, Prof. Dr.; Universität Innsbruck, Innrain 52, A 6020 Innsbruck, Österreich; geb. um 1950; WG.: o. Univ.-Prof. Univ. Padua; F.: italienisches Strafrecht; Son.: Hon.-Prof. Univ. Innsbruck, Kürschner 2005

DÜNKEL, Frieder, Prof. Dr.; Universität Greifswald, Domstraße 20, D 17489 Greifswald, Deutschland; Tel. 03834/86/2138; Fax 03834/86/2155; duenkel@uni-greifswald.de; http://www.uni-greifswald.de/~ls3/prof.htm; Am Ryck 15, D 17498 Wackerew, Deutschland; geb. 1950; WG.: 1969 Studium Univ. Heidelberg, Freiburg im Breisgau, 1974 erste jur. Staatsprüfung, 1976 zweite jur. Staatsprüfung, 1979 Promotion, 1979 wiss. Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Freiburg im Breisgau, 1989 Habilitation, 1990/1991 Vertretung Univ. Münster, 1992 Prof. Univ. Greifswald; F.: Kriminologie; Verö.: Legalbewährung nach sozialtherapeutischer Behandlung 1980 (Dissertation), Jugendvollzug im Lande Bremen 1989, Freiheitsentzug für junge Rechtsbrecher 1990 (Habilitationsschrift), Untersuchungshaft und Untersuchungshaftvollzug (Hg.) 1994, Empirische Forschung im Strafvollzug 1996, Entwicklungstendenzen und Reformstrategien im Jugendstrafrecht im europäischen Vergleich (Hg.) 1997, Soziale Trainingskurse und andere neue ambulante Maßnahmen nach dem JGG in Deutschland 1998, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit (Hg.) 1999, Prison Labour - Salvation or Slavery? (Hg.) 1999, Imprisonment Today and Tomorrow (Mithg.) 2001; Son.: Vorholz Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät Greifswald 2000, 213

EIDAM, Gerd, RA Dr.; geb. um 1950; WG.: Rechtsanwalt Burgwedel; Verö.: Industriestrafrechtsschutzversicherung 1994, Straftäter Unternehmen 1997, Nachbarrecht in Sachsen-Anhalt 1998, Unternehmen und Strafe 1993, 2. A. 2001

ENDRIß, Rainer, RA; c/o Endriß  Müller  Kinzig  Hammerstein, Dreikönigstraße 12, D 79102 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/79196-0; Fax 0761/79196-10; RAeENDRISS@t-online.de

; geb. um 1950; WG.: Fachanwalt für Strafrecht; Verö.: Endriß Rainer/Malek Klaus Betäubingsmittelgesetz 1986, Endriß Rainer/Malek Klaus Betäubungsmittelstrafrecht, 2. A. 2000

FABRICIUS, Dirk, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22940; Fax 069/798/22942; ProfessurFB01.Fabricius@jur.uni-frankfurt.de; http://www.dfabricius.de/; Sophienstraße 28, D 60487 Frankfurt am Main, Deutschland; DFabricius@t-online.de; geb. um 1950; WG.: 1968-1972 Studium Rechtswissenschaft, 1970-1978 Psychologie Univ. Tübingen, Gießen, Berlin (FU), 1977 Rechtsanwalt, 1980 ak. Rat Univ. Hannover, 1984 Promotion Univ. Hannover, 1993 Habilitation Univ. Hannover, 1996 Prof. Univ. Frankfurt am Main; F.: Strafrecht, Kriminalpolitik, weiter Kriminologie, Rechtspsychologie; Verö.: Betrug Betrugsbegriffe und gesellschaftliche Entwicklung 1985, Selbst-Gerechtigkeit 1996, Was ein Lehrbuch lehrt ... 1998; Son.: Kürschner 2005, Mitbegründer und Mitherausgeber der Zeitschrift Recht & Psychiatrie (R&P)

FABRIZY, Ernst Eugen; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft; F.: Strafrecht; Verö.: Foregger Egmont/Fabrizy Ernst Strafgesetzbuch (begr. v. Serini Eugen) 7. A. 1999, Strafgesetzbuch 8. A. 2002, Foregger Egmont/Fabrizy Ernst Die österreichische Strafprozessordnung (begr. v. Serini Eugen) 8. A. 2000, Kodek Gerhard/Fabrizy Ernst Das neue österreichische Suchtmittelgesetz 3. A. 1998

GAST-DE HAAN, Brigitte, RA Dr.; Kieler Straße 53, D 24768 Rendsburg, Deutschland; Tel. 04331/23144; Fax 04331/28612; geb. um 1950; WG.: Fachanwältin für Steuerrecht, auch Notarin; F.: Steuerrecht; Verö.: Franzen Klaus/Gast de Haan Brigitte/Joecks Wolfgang Kommentar Steuerstrafrecht, 5. A. 2001 (Nachtrag 2003), 6. A. 2005, Handbuch des Steuerstrafrechts 2004

HELD, Paul, Prof. Dr. iur. Dr. med.; Salinstraße 11a, D 83022 Rosenheim, Deutschland; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Medizin, Promotion, Prof. Univ. Regensburg; Verö.: Strafrechtliche Beurteilung von Humanexperimenten und Heilversuchen in der medizinischen Diagnostik 1990

HÜßTEGE, Rainer, Richter am OLG Dr.; geb. um 1950; WG.: Richter am OLG; Verö.: Internationales Privatrecht 1990, 2. A. 1995, 3. A. 1999, 4. A. 2005, Schmitz/Hüßtege Strafrechtliche Musterklausuren für die Assessorprüfung 1992, 2. A. 1994, 3. A. 1996, 4. A. 2000

JÖRG, Arnold, Prof. Dr.; geb. um 1950; F.: Strafrecht

KAMPS, Hans, Prof. Dr.; Jasminweg 15, D 72076 Tübingen, Deutschland; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1980 Promotion Univ. Münster; Verö.: Ärztliche Arbeitsteilung und strafrechtliches Fahrlässigkeitsdelikt 1980 (Dissertation); Son.: Hon.-Prof. Univ. Tübingen

KODEK, Gerhard; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft; F.: Strafrecht; Verö.: Kodek Gerhard/Foregger Egmont Die österreichische Strafprozessordnung 1971 (begr. v. Serini Eugen) 2. A. 1976, 3. A. 1982, 4. A. 1989, 5. A. 1992, 6. A. 1994, 7. A. 1997, 8. A. 2000 (fortgeführt v. Foregger Egmont/Fabrizy Ernst), Kodek Gerhard/Foregger Egmont Strafgesetzbuch (begr. v. Serini Eugen) 5. A. 1991, 6. A. 1997 (fortgeführt v. Foregger Egmont/Fabrizy Ernst), Kodek Gerhard/Fabrizy Ernst Das neue österreichische Suchtmittelgesetz 1980, 2. A. 1985, 3. A. 1998

KRAMER, Bernhard, Prof. Dr.; geb. 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, Bonn, Lausanne, 1977 Staatsanwalt Berlin, Promotion Univ. Bonn, 1981 Prof. FH Villingen-Schwenningen; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Die Europäische Menschenrechtskonvention und die angemessene Dauer von Strafverfahren und Untersuchungshaft 1973 (Dissertation), Die Besteuerung der Bediensteten internationaler Organisationen unter besonderer Berücksichtigung der Rechtslage in der Bundesrepublik Deutschland 1977, Grundbegriffe des Strafverfahrensrechts 1984, 2. A. 1994, 3. A. 1997, 4. A. 1999, 5. A. 2002, 6. A. 2004

KUNZ, Karl-Ludwig, Prof. Dr.; Universität Bern, Schanzeneckstraße 1, CH 3012 Bern, Schweiz; Tel. 031/631/4836; Fax 031/631/8205; karl-ludwig.kunz@krim.unibe.ch; http://www.cx.unibe.ch/krim/; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Soziologie, 1976 Promotion Univ. Saarbrücken, Richter, 1983 Habilitation Univ. Saarland, 1984 o. Prof. Univ. Bern, 1989/1990 Dekan; F.: Strafrecht, Rechtssoziologie, Kriminologie, Rechtstheorie; Verö.: Die analytische Rechtstheorie 1977 (Dissertation), Das strafrechtliche Bagatellprinzip 1984 (Habilitationsschrift), Kriminologie 1994, 2. A. 1998, 3. A. 2001, 4. A. 2004, Kriminalpolitik in Entenhausen 1999, Schweizerisches Strafrecht 2000, 2. A. 2006, Bürgerfreiheit und Sicherheit 2000

MEYER, Dieter, Richter Dr.; Landgericht Flensburg; geb. um 1950; WG.: Richter LG Flensburg; Verö.: Kommentar zum StrEG 1978, Strafrechtsentschädigung und Auslagenerstattung 1985, 2. A. 1989, 3. A. 1994, Markl/Meyer Gerichtskostengesetz begr. v. Markl Hermann fortgef. v. Meyer Dieter, 3. A. 1996, 4. A. 2001, 5. A. 2003, 6. A. 2004, 7. A. 2005, 8. A. 2006, 9. A. 2007, Enders Horst-Reiner/Jungbauer Sabine/Hansens Heinz/Meyer Dieter RVG - Das neue Rechtsanwaltsvergütungsgesetz 2004

MONTENBRUCK, Axel, Prof. Dr.; Freie Universität Berlin, Boltzmannstraße 3, D 14195 Berlin, Deutschland; Tel. 030/838/52185; Fax 030/838/55467; montenbr@zedat.fu-berlin.de; http://www.fu-berlin.de/jura/fachbereich/lehrpersonal/professoren/strafrecht/montenbruck/index.html; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1976 Promotion Univ. Kiel, 1983 Habilitation Univ. Kiel, Prof. Univ. Berlin (FU); F.: Strafrecht, Strafverfahrensrecht, Wirtschaftsstrafrecht, strafrechtliche Sanktionen, Strafrechtsphilosophie; Verö.: Wahlfeststellung und Werttypus in Strafrecht und Strafprozessrecht 1976 (Dissertation), Strafrahmen und Strafzumessung 1983 (Habilitationsschrift), Thesen zur Notwehr 1983, In dubio pro reo 1985, Abwägung und Umwertung 1989

MROZYNSKI, Peter, Prof. Dr.; Fachhochschule München; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1976 Promotion Univ. Hamburg, Prof. Fachhochschule München; Verö.: Die Arbeitserziehung arbeitsscheuer jugendlicher Straftäter außerhalb geschlossener Anstalten 1976 (Dissertation), Rehabilitationsrecht 1979, 2. A. 1986, 3. A. 1993, Jugendhilfe und Jugendstrafrecht 1980, Resozialisierung und soziales Betreuungsverhältnis 1984, Verschuldung und sozialer Schutz 1989, Sozialgesetzbuch - Allgemeiner Teil (SGB I) 2. A. 1995, 3. A. 2003, Kinder - und Jugendhilfegesetz (SGB VIII) 3. A. 1998, 4. A. 2004, Regelungen für behinderte und von Behinderung bedrohte Menschen (SGB IX Teil 1) 2002

RAINER, Eckart, Ltd. OStA. Dr.; Oberstaatsanwaltschaft Innsbruck, Schmerlingstraße 1, A 6020 Innsbruck, Österreich; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Innsbruck, Promotion Univ. Innsbruck, Staatsanwalt Staatsanwaltschaft Innsbruck, erster Oberstaatsanwaltstellvertreter Oberstaatsanwaltschaft Innsbruck, Leiter Oberstaatsanwaltschaft Innsbruck; F.: Strafrecht

SEIER, Jürgen, Prof. Dr.; Universität Köln, Albertus-Magnus-Platz 1, D 50923 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470/4278; Fax 0221/470/5985; jseier@uni-koeln.de; http://www.kwi-seier.de/4556.html; Parkstraße 32, D 44866 Bochum, Deutschland; Tel. 02337/88974; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1980 Promotion Univ. Bochum, 1989 Habilitation Univ. Bochum, 1991 o. Prof.; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Das Rechtsmittel der sofortigen Beschwerde gegen strafprozessuale Nebenentscheidungen 1980 (Dissertation), Der Kündigungsbetrug 1989 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

SIEBER, Ulrich, Prof. Dr.; Max-Planck-Institut f. ausl. u. internat. Strafrecht, Günterstalstraße 73, D 79100 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/7081/200; Fax 0761/7081/309; u.sieber@iuscrim.mpg.de; http://www.iuscrim.mpg.de/info/leute/sieber/sieber.html#L; geb. 1950; WG.: 1969 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Lausanne, Freiburg im Breisgau, 1973 erste jur. Staatsprüfung, 1973-1987 wiss. MA. Univ. Freiburg im Breisgau, 1977 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, zweite jur. Staatsprüfung, 1978 Rechtsanwalt, wiss. MA., 1987 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, Prof. Univ. Bayreuth, 1991 Univ. Würzburg, April 2000 Univ. München, 01. 10. 2003 Direktor Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Freiburg im Breisgau; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Multimediarecht, Rechtsinformatik, Wirtschaftsstrafrecht, Bekämpfung der organisierten Kriminalität, Rechtsvergleichung, europäisches Recht; Verö.: Computerkriminalität und Strafrecht 1977 (Dissertation), 2. A. 1980, Informationstechnologie und Strafrechtsreform 1985, The International Handbook on Computer Crime 1986, The International Emergence of Criminal Information Law 1992, Europäische Einigung und europäisches Strafrecht 1993, Sieber Ulrich/Bögel M. Logistik der organisierten Kriminalität 1993, Information Technology Crime 1994, Internationale organisierte Kriminalität 1997, Verantwortlichkeit im Internet 1999, Kinderpornographie Jugendschutz und Providerverantwortlichkeit im Internet 1999, Handbuch Multimedia-Recht hg. von Hoeren Thomas/Sieber Ulrich (Lbl.) 1999, 2. A. 2000, 3. A. 2001, 4. A. 2003, 5. A. 2003, 6. A. 2003, 7. A. 2004, 8. A. 2004, 9. A. 2004, 14. A. 2006, 15. A. 2006, 17. A. 2007; Son.: Mitherausgeber Multimedia und Recht, Präsident Vereinigung für europäisches Strafrecht, Kürschner 2005

STÖTZ, Christoph, GStA; Staatsanwaltschaft beim OLG München, Nymphenburger Straße 16, D 80335 München, Deutschland; Tel. 089/5597/0; Fax 089/5597/4125; poststelle@sta-olg-m.bayern.de; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1980 Staatsanwalt StA München, Richter LG München, OLG München, Referent Justizministerium Bayerns, leitender Ministerialrat Strafrechtsabteilung Justizministerium Bayerns, 01. 03. 2005 Generalstaatsanwalt beim OLG München; F.: Strafrecht

UFER, Steffen, RA; c/o Bossi Ufer Dr. Ziegert, Sophienstraße 3 II, D 80333 München, Deutschland; Tel. 089/558251; Fax 089/5518090; geb. um 1950; WG.: Rechtsanwalt, Partner der Sozietät Bossi Ufer Dr. Ziegert; F.: Strafrecht, Strafverfahrensrecht

ALBRECHT, Hans-Jörg, Prof. Dr. Dr. h. c.; Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht, Günterstalstraße 73, D 79100 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/7081/201; Fax 0761/7081/316; H.J.Albrecht@iuscrim.mpg.de; http://www.iuscrim.mpg.de/info/leute/Albrecht/Albrecht.html; 0761/553198; Fax 0761/553198; geb. Esslingen am Neckar 24. 01. 1950; WG.: 1968-1973 Studium Rechtswissenschaft, Soziologie Univ. Tübingen, Freiburg im Breisgau, 1979 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1976-1991 wiss. Referent am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Freiburg im Breisgau, 1991 Habilitation (Albin Eser), März 1992 Prof. Univ. Konstanz, Juni 1993 Prof. TU Dresden, 01. 03. 1997 Direktor Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Freiburg im Breisgau; F.: Kriminologie, Strafrecht, weiter Jugendstrafrecht, Strafvollzugsrecht; Verö.: Strafzumessung und Vollstreckung bei Geldstrafen 1980 (Dissertation), Legalbewährung bei zu Geldstrafe und Freiheitsstrafe Verurteilten 1982, Strafzumessung bei schwerer Kriminalität 1994 (Habilitationsschrift), Kinderhandel 1994, Simplification of Criminal Procedure - Settlements out of Court 2001, Frisch Wolfgang/Hirsch Andrew v./Albrecht Hans-Jörg Tatproportionalität 2003; Son.: 26. 08. 1997 Hon.-Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, April 2000 Gastprofessor Center for Criminal Law and Criminal Justice China University of Political Science and Law Peking/VR China, April 2001 Gastprofessor Hainan-Universität/VR China, März 2003 Dr. h. c. Univ. Pécs/Ungarn

KUHLEN, Lothar, Prof. Dr. Dipl.-Soz.; Universität Mannheim - Fakultät f. Rechtswissenschaft, Schloss Westflügel, D 68131 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/181/14103; Fax 0621/181/1318; rewi:ls15@rumms.uni-mannheim.de; http://www.uni-mannheim.de/fakul/jura/ls/kuhlen/srr_3.htm; Günthersburgallee 83, D 60389 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/463791; geb. Eschwege 02. 02. 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1975 Promotion Dr. iur., 1978 Diplom in Soziologie, zweite jur. Staatsprüfung, Habilitation Univ. Frankfurt am Main, Prof. Univ. Mannheim; F.: Strafrecht, Wirtschaftstrafrecht, Umweltstrafrecht, Strafprozessrecht, Rechtstheorie, Rechtssoziologie; Verö.: Typuskonzeptionen in der Rechtstheorie 1977 (Dissertation), Die Unterscheidung von vorsatzausschließendem und nicht vorsatzausschließendem Irrtum 1987 (Habilitationsschrift), Diversion im Jugendstrafverfahren 1988, Fragen einer strafrechtlichen Produkthaftung 1989, Umweltstrafrecht in Deutschland und Österreich 1994, Nomos Kommentar zum Strafgesetzbuch 2002 (§§331-338), Stratenwerth Günter/Kuhlen Lothar Strafrecht Allgemeiner Teil 1 5. A. 2004; Son.: Kürschner 2005

MERKEL, Reinhard, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Schlüterstraße 28, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/3048; Fax 040/42838/3035; reinhard.merkel@jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/merkel/; Wexstraße 39, D 20355 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/3455553; geb. Hof (Bayern) 12. 04. 1950; WG.: 1969 Abitur, 1970 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Literaturwissenschaft Univ. Bochum, Heidelberg, München, 1977 erste jur. Staatsprüfung, 1980 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Max-Planck-Institut für internationales Sozialrecht München, 1988 Redakteur "Die Zeit", 1993 Promotion Univ. München, 1997 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, SS 2000 Prof. Univ. Hamburg; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie, Kriminologie; Verö.: Strafrecht und Satire im Werk von Karl Kraus 1994, 2. A. 1997, Zur Debatte über Euthanasie hg. v. Merkel/Hegselmann 1991, 2. A. 1992, Zum ewigen Frieden - Grundlagen Aktualität und Aussichten einer Idee von Immanuel Kant hg. v. Merkel/Wittmann 1997, Der Kosovo-Krieg und das Völkerrecht (Hg.) 2000, Früheuthanasie - Rechtsethische und strafrechtliche Grundlagen ärztlicher Entscheidungen über Leben und Tod in der Neonatalmedizin 2001

KAHLO, Michael, Prof. Dr.; Universität Leipzig, Burgstraße 27, D 04109 Leipzig, Deutschland; Tel. 0341/97/35260; Fax 0341/97/35269; mkahlo@rz.uni-leipzig.de; http://www.uni-leipzig.de/~strafe/; Friedrichstraße 69, D 63263 Neu-Isenburg, Deutschland; geb. Hannover 25. 05. 1950; WG.: 1976 erste jur. Staatsprüfung, 1979 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt Frankfurt am Main, 1988 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1996 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, 1996 Vertretungen Univ. Frankfurt am Main, Marburg, Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, o. Prof. Univ. Leipzig; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Das Problem des Pflichtwidrigkeitszusammenhanges bei den unechten Unterlassungsdelikten 1990 (Dissertation), Fichtes Lehre vom Rechtsverhältnis 1992, Die Handlungsform der Unterlassung als Kriminaldelikt 2001 (Habilitationsschrift)

BOCK, Michael, Prof. Dr. Dr.; Universität Mainz - FB 03, Jakob-Welder-Weg 9, D 55099 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/39/22555; Fax 06131/39/23053; bock@uni-mainz.de; http://radbruch.jura.uni-mainz.de/~bock/; Bürgermeister-Kaim-Straße 8, D 55129 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/914623; Fax 06131/914629; geb. Altburg/Calw 28. 05. 1950; WG.: 1975 Diplom evangelische Theologie, 1978 Promotion Dr. rer. soc. (Friedrich Tenbruck), 1983 Promotion Dr. iur. (Hans Göppinger) Univ. Tübingen, 1985 Habilitation Univ. Tübingen (Soziologie) (Friedrich Tenbruck), Prof. Univ. Mainz; F.: Kriminologie, Strafrecht, weiter Jugendstrafrecht, Strafvollzug, Rechtssoziologie; Verö.: Soziologie als Grundlage des Wirklichkeitsverständnisses 1980 (Dissertation rer. soc.), Kriminologie als Wirklichkeitswissenschaft 1984 (Dissertation iur.), Recht ohne Maß 1988 (Habilitationsschrift), Göppinger Kriminologie bearb. v. Bock Michael/Böhm Alexander 5. A. 1997, Kriminologie 1995, 2. A. 2000, 3. A. 2007

JEROUSCHEK, Günter, Prof. Dr. Dr.; Universität Jena, Carl-Zeiss-Straße 3, D 07743 Jena, Deutschland; Tel. 03641/942310; Fax 03641/942312; G.Jerouschek@recht.uni-jena.de; http://www.recht.uni-jena.de/s05/index.htm; Reichardtstieg 8, D 07743 Jena, Deutschland; geb. Göppingen 30. 05. 1950; WG.: 1969 Abitur, Studium Geschichte, Germanistik, Psychologie, Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Freiburg im Breisgau, 1976 erste jur. Staatsprüfung, 1979 zweite jur. Staatsprüfung, 14. 11. 1980 Magister Artium, 1983 wiss. MA. Max-Planck-Institut für Strafrecht und Kriminologie Freiburg im Breisgau, 13. 02. 1986 Promotion Dr. iur. Univ. Freiburg im Breisgau (Karl Kroeschell/Albin Eser), Hochschulass. Univ. Hannover, 29. 06. 1988 Promotion  Dr. phil. (Psychologie), 15. 02. 1991 Habilitation Univ. Hannover, Psychoanalytiker, 01. 10. 1992 o. Prof. Univ. Halle,  01. 04. 1997 o. Prof. Univ. Jena; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafrechtsgeschichte, Rechtspsychologie; Verö.: Lebensschutz und Lebensbeginn - Kulturgeschichte des Abtreibungsverbots 1988 (Dissertation), Die Hexen und ihr Prozess - Die Hexenverfolgung in der Reichsstadt Esslingen 1992 (Habilitationsschrift), Rüping Hinrich/Jerouschek Günter Grundriss der Strafrechtsgeschichte 4. A. 2002, 5. A. 2007, Psychotherapeutengesetz 2004

GUSSMANN, Klaus, RA; geb. 05. 10. 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1979 Rechtsanwalt, Fachanwalt für Strafrecht; F.: Strafrecht; Verö.: Müller Eckart/Gussmann Klaus Berufsrisiken des Strafverteidigers 2007

HÜGEL, Christine, Generalstaatsanwältin Dr.; Generalstaatsanwaltschaft Karlsruhe, Stabelstraße 2, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/9260; Fax 07531/280/2201; Poststelle@gskarlsruhe.justiz.bwl.de; geb. 12. 11. 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1986 Promotion Univ. Konstanz, 01. 05. 2001 leitende Oberstaatsanwältin der Staatsanwaltschaft Konstanz, 01. 11. 2003 Generalstaatsanwältin Karlsruhe; Verö.: Erzieherische Massnahmen im deutschen Jugendstrafrecht 1986 (Dissertation)

STERNBERG-LIEBEN, Detlev, Prof. Dr.; Technische Universität Dresden, Bergstraße 53, D 01069 Dresden, Deutschland; Tel. 0351/463/37325; Fax 0351/463/373211; sternb@jura.tu-dresden.de; http://www.tu-dresden.de/jura/Sternberg-Lieben.html; Winzerstraße 87, D 01445 Radebeul, Deutschland; geb. Berlin 09. 12. 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), 1979 wiss. MA. Univ. Berlin (FU), 1984 Promotion Univ. Berlin (FU), 1985 Justizministerium Berlin, 1991 Richter im Hochschuldienst Univ. Tübingen, 1995 Habilitation Univ. Tübingen, Vertretungen Univ. Bonn, Berlin (HU), Jena, TU Dresden, 01. 10. 1997 Prof. TU Dresden; F.: Strafrecht, Strafverfahrensrecht; Verö.: Musikdiebstahl 1985 (Dissertation), Die objektiven Schranken der Einwilligung 1997 (Habilitationsschrift), Schönke/Schröder StGB 26. A. 2001 (§§ 15-18 77-101a 132-152a 315-323c)

EDER, Maria Anna, ao. Univ.-Prof. Dr. Dr.; Universität Salzburg, Kapitelgasse 5-7, A 5020 Salzburg, Österreich; Tel. 0662/8044/3363; Fax 0662/8044/140; maria.eder@sbg.ac.at; http://www.uni-salzburg.at/portal/page?_pageid=905,428760&_dad=portal&_schema=PORTAL; A, Österreich; geb. Tösching/Kärnten 16. 12. 1950; WG.: 1970 Matura, Studium Rechtswissenschaft, 1975 Promotion (Dr. iur.) Univ. Salzburg, 1980 Promotion (Dr. phil.), 1984 Habilitation, 15. 03. 1984 Univ.-Doz. Univ. Salzburg, ao. Univ.-Prof.; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Opferschutz, Medizin und Recht, (psychiatrischer) Sachverständiger; Verö.: Die freiheitsentziehenden vorbeugenden Maßnahmen 1985 (Habilitationsschrift), Der Opferschutz 1998; Son.: Gesetzesänderung erwirkt durch Projekt in Zusammenarbeit mit Mitterauer von der Christian-Doppler-Klinik (bedingte Nachsicht von geistig abnormen Rechtsbrechern), 1999, 2001 Vorlesungen Fudan-Univ. Schanghai, Kürschner 2005

HETZER, Wolfgang, Ministerialrat Dr.; geb. 1951; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1982 Promotion Univ. Saarbrücken, 2002 Abteilungsleiter Europäisches Amt für Betrugsbekämpfung (OLAF) Brüssel; F.: Finanzstrafrecht; Verö.: Wahrheitsfindung im Strafprozess 1982 (Dissertation), Tatort Finanzmarkt 2003

STRATE, Gerhard, RA Dr. h. c.; geb. um 1951; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Rechtsanwalt Hamburg; F.: Strafrecht; Verö.: Marx Reinhard/Strate Gerhard Asylverfahrensgesetz 1982; Son.: 2003 Dr. h. c. Univ. Rostock

FELTES, Thomas, Prof. Dr. M. A.; Universität Bochum - Lehrstuhl für Kriminologie, Universitätsstraße 150, D 44801 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/32/28245; Fax 0234/32/14328; thomas.feltes@rub.de; http://www.ruhr-uni-bochum.de/kriminologie/; Semmelweisstraße 24, D 78549 Spaichingen, Deutschland; Tel. 0172/5810426; mail@thomasfeltes.de; http://www.thomasfeltes.de/; geb. Mainz 16. 02. 1951; WG.: 1971 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, Pädagogik Univ. Bielefeld, 1976 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Bielefeld, 1978 M. A. Univ. Bielefeld, 1979 Promotion Dr. iur. Univ. Bielefeld, Referendar, wiss. MA. Univ. Hamburg, 1981 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ang. Univ. Heidelberg, 1986 Hochschulass. Univ. Heidelberg, 1992 Habilitation Univ. Tübingen (Kriminologie, Jugendstrafrecht, Strafvollzug), 01. 10. 1992 Prof. Hochschule für öffentliche Verwaltung Berlin, 09. 11. 1992 Prof. Hochschule für Polizei Villingen-Schwenningen (1992-2002 Rektor), 01. 08. 2002 o. Prof. Univ. Bochum; F.: Kriminologie, Kriminalpolitik, Polizeiwissenschaft, Jugendstrafrecht, Strafvollzug; Verö.: Jugendrecht im Konflikt zwischen Normen und Erziehung 1978, Jugend Konflikt und Recht 1979 (Dissertation), Strafaussetzung zur Bewährung bei freiheitsentziehenden Strafen von mehr als einem Jahr 1982, Kriminologie und Praxisforschung 1988, Täter und Tätertypen 1995, Gewalt in der Familie (Hg.) 1997, Kriminalitätskontrolle oder Kriminalitätsbekämpfung? (Hg.) 2001, Kriminalpolitik und ihre wissenschaftlichen Grundlagen (Festschrift für Professor Dr. Hans-Dieter Schwind zum 70. Geburtstag) hg. v. Feltes Thomas/Pfeiffer Christian/Steinhilper Gernot 2006; Son.: Kürschner 2005, mehr als 140 Aufsätze, silberne Ehrenmedaille Republik Ungarn

ZACZYK, Rainer, Prof. Dr.; Universität Bonn, Adenauerallee 24-42, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/9137; zaczyk@jura.uni-bonn.de; http://www.jura.uni-bonn.de/institute/rphilsem/rphilsem.html; geb. Alzenau 27. 04. 1951; WG.: 1970 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1975 erste jur. Staatsprüfung, 1978 zweite jur. Staatsprüfung, 1980 Promotion, 1987 Habilitation, 1988 Prof. Univ. Heidelberg, 1993 Univ. Trier, 2002 Univ. Bonn; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Das Strafrecht in der Rechtslehre J. G. Fichtes 1981 (Dissertation), Das Unrecht der versuchten Tat 1989 (Habilitationsschrift), Strafrechtliches Unrecht und die Selbstverantwortung des Verletzten 1993

AINEDTER, Manfred, RA Dr.; geb. 17. 08. 1951; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1980 Rechtsanwalt; F.: Strafrecht, Strafverfahrensrecht

DIWELL, Lutz, Staatssekretär; Bundesministerium des Innern, Alt-Moabit 1010, D 10559 Berlin, Deutschland; geb. Berlin 06. 09. 1951; WG.: 1971 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Tübingen, erste jur. Staatsprüfung, 1978 zweite jur. Staatsprüfung, Staatsanwalt LG Berlin, 1989 Senatsverwaltung für Justiz Berlin, 1994 Leiter Strafrechtsabteilung, 17. 01. 2002 Staatssekretär Senatsverwaltung für Inneres Berlin, 2003 Staatssekretär Bundesinnenministerium, Dezember 2005 Staatssekretär Bundesjustizministerium; Son.: Jahn, Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik, 2004, 131

ALWART, Heiner, Prof. Dr.; Universität Jena, Carl-Zeiss-Straße 3, D 07743 Jena, Deutschland; Tel. 03641/942321/0; Fax 03641/942322; H.Alwart@recht.uni-jena.de; http://www.recht.uni-jena.de/s01/; Magdelstieg 134 A, D 07745 Jena, Deutschland; geb. Hamburg 13. 09. 1951; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, erste jur. Staatsprüfung, 1981 Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, 1986 Habilitation Univ. Hamburg (Schmidhäuser), 1990 Heisenbergstipendiat Basel, zwei Jahre Staatsanwalt Hamburg, Lehrtätigkeiten Univ. Hamburg, Basel, Marburg, Bochum, Berlin, Jena, 1996 Prof. Univ. Jena; F.: Strafrecht, Rechtsphilosophie, weiter Strafprozessrecht, Unternehmensstrafrecht; Verö.: Strafwürdiges Versuchen 1982 (Dissertation), Recht und Handlung 1987 (Habilitationsschrift), Zurechnen und Verurteilen 1998, Verantwortung und Steuerung von Unternehmen in der Marktwirtschaft hg. v. Alwart Heiner 1998, Schmidhäuser/Alwart Strafrecht 1982; Son.: Kürschner 2005

FERNER, Wolfgang, RA; geb. Alsdorf/Aachen 1952; WG.: Studium Germanistik, Philosophie Univ. München, 1973 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Heidelberg, Verwaltungshochschule Speyer, 1978 erstes jur. Staatsexamen, 1981 zweites jur. Staatsexamen,; F.: Fachanwalt für Strafrecht; Verö.: Strafzumessung 2003, Der neue Bußgeldkatalog, 10. A. 2003, Handbuch Straßenverkehrsrecht (Hg.) 2003; Son.: Herausgeber Newsletter Strafrecht online, Praxis Verkehrsrecht

KORIATH, Heinz, Prof. Dr.; Universität des Saarlandes, Am Stadtwald, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/302/2115; Fax 0681/302/4401; h.koriath@rz.uni-saarland.de; http://koriath.jura.uni-sb.de/; Meißenwies 3, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; geb. Nidzica/Polen 22. 02. 1952; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1986 Promotion Univ. Göttingen, 1993 Habilitation Univ. Göttingen, 1995 Prof. Univ. Saarbrücken; F.: Rechtsphilosophie, Rechtstheorie, Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Kausalität Bedingungtheorie und psychische Kausalität 1988 (Dissertation), Grundlagen strafrechtlicher Zurechnung 1994 (Habilitationsschrift), Über Beweisverbote im Strafprozess 1994

DONATSCH, Andreas, Prof. Dr.; Universität Zürich, Freiestraße 36, CH 8032 Zürich, Schweiz; Tel. 01/6343027; Fax 01/6344976; lst.donatsch@rwi.uzh.ch; http://rwiweb.uzh.ch/donatsch/home.htm; Widenbüelstraße 24, CH 8103 Unterengstringen, Schweiz; geb. 08. 03. 1952; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1977 lic. iur., 1979 Promotion, Rechtsanwalt, 1981 Promotion Dr. iur. Univ. Zürich, 1987 Habilitation Univ. Zürich, SS 1987 Priv.-Doz., 1987/88  Ass.-Prof., SS 1990 ao. Prof., WS 1992 o. Prof. Univ. Zürich, 1995 Richter am Kassationsgericht des Kantons Zürich; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Nachsteuerrecht und Steuerstrafrecht; Verö.: Die strafrechtliche Beurteilung von Rechtsgutverletzungen bei der hoheitlichen Anwendung unmittelbaren Zwangs 1981 (Dissertation), Sorgfaltsbemessung und Erfolg beim Fahrlässigkeitsdelikt 1987 (Habilitationsschrift), Übungen im Strafrecht und Strafprozessrecht 1991, Klausuren und Hausarbeiten im Strafrecht und Strafprozessrecht 2. A. 1996, 3. A. 2003, Strafprozessrecht  8. A. 2000, Kommentar zur Strafprozessordnung des Kantons Zürich hg. v. Donatsch Andreas/Schmid Niklaus 1996ff., Kommentar zum schweizerischen Steuerrecht Band I/1 1997 (Art. 59-61 u. a.), Strafrecht I Verbrechenslehre, 7. A. 2001, Donatsch Andreas/Wohlers Wolfgang Strafrecht IV - Delikte gegen die Allgemeinheit, 3. A. 2004, Schweizerisches Strafrecht (Hg.), 16. A. 2004, Donatsch Andreas/Flachsmann Stefan/Eckert Andreas/Isenring Bernhard Tafeln zum Strafrecht Besonderer Teil I 4. A. 2004; Son.: Kürschner 2005, Redaktor der schweizerischen Zeitschrift für Strafrecht, http://www.rwi.unizh.ch/donatsch/home.htm

WERLE, Gerhard, Prof. Dr.; Humboldt-Universität Berlin, Bebelplatz 1, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3316; Fax 030/2093/3320; gerhard=werle@rewi.hu-berlin.de; http://www.rewi.hu-berlin.de/jura/ls/wrl/; geb. Mannheim 11. 03. 1952; WG.: 1970 Abitur, 1970 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Tübingen, 1975 erste jur. Staatsprüfung, 1977 zweite jur. Staatsprüfung, 1980 Promotion Univ. Heidelberg (Karl Lackner), 1982-1989 Rechtsanwalt, 1983 wiss. MA. Univ. Heidelberg, 1988 Habilitation Univ. Heidelberg (Karl Lackner), 1988 Priv.-Doz. Univ. Heidelberg, 1989 Prof. Univ. Erlangen, 01. 02. 1993 o. Prof. Univ. Berlin (HU); F.: deutsches Strafrecht, internationales Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafrechtsgeschichte, juristische Zeitgeschichte; Verö.: Die Konkurrenz bei Dauerdelikt Fortsetzungstat und zeitlich gestreckter Gesetzesverletzung 1981 (Dissertation), Justiz-Strafrecht und polizeiliche Verbrechensbekämpfung im Dritten Reich 1989 (Habilitationsschrift), Werle/Wandres Auschwitz vor Gericht 1995, Marxen/Werle Die strafrechtliche Aufarbeitung von DDR-Unrecht 1999, Strafjustiz und DDR-Unrecht - Dokumentation Band 1 Wahlfälschung 2000, Völkerstrafrecht 2003, 2. A. 2007, Strafjustiz und DDR Unrecht - Spionage Band 4 hg. v. Werle Gerhard/Marxen Klaus 2003, MfS-Straftaten hg. v. Marxen Klaus/Werle Gerhard 2006; Son.: 1997/1998 DAAD Prof. Univ. Western Cape/Südafrika

KRÜGER, Hans-Ulrich, RA Dr.; Wilhelmstraße 5, D 46483 Wesel, Deutschland; Hans-ulrich.krueger@bundestag.de; http://www.uli-krueger.de; geb. Lemgo 07. 04. 1952; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1982 Promotion Univ. Frankfurt am Main, Rechtsanwalt, 1982 Richter Landgericht, Amtsgericht Osnabrück, Amtsgericht Bersenbrück, Amtsgericht Papenburg, 1988 Oberrechtsrat Lemgo, MdB, 1991 Stadtdirektor Voerde; Verö.: Der strafrechtliche Schutz des Geschäfts- und Betriebsgeheimnisses im Wettbewerbsrecht 1982 (Dissertation); Son.: 2002 SPD, Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 424

GROPP, Walter, Prof. Dr.; Universität Gießen, Licher Straße 76, D 35390 Gießen, Deutschland; Tel. 0641/99/21541; Fax 0641/99/21549; Walter.Gropp@recht.uni-giessen.de; http://www.uni-giessen.de/~g11153/; geb. Ludwigshafen/Rhein 21. 04. 1952; WG.: 1971 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Mannheim, Tübingen, 1977 erste jur. Staatsprüfung, 1980 Promotion Univ. Tübingen (Albin Eser), 1981 zweite jur. Staatsprüfung, 1982 wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1987 Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Freiburg im Breisgau, 1987 DFG-Habilitationstipendium, 1990 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, 1991/1992 Vertretung Univ. Göttingen, 1993 o. Prof. Univ. Leipzig, 1998 Univ. Gießen; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafrechtsvergleichung; Verö.: Der straflose Schwangerschaftsabbruch 1981 (Dissertation), Deliktstypen mit Sonderbeteiligung 1992 (Habilitationsschrift), Besondere Ermittlungsmaßnahmen zur Bekämpfung der organisierten Kriminalität (hg. v. Gropp Walter) 1993, Lehrbuch des Strafrechts Allgemeiner Teil 1998, 2. A. 2001, 3. A. 2005, Gropp/Küpper/Mitsch Fallsammlung zum Strafrecht 2002; Son.: Kürschner 2005

HEINE, Günter, Prof. Dr.; Universität Bern, Schanzeneckstraße 1, CH 3012 Bern, Schweiz; Tel. 031/631/4798; Fax 031/631/4798; guenter.heine@krim.unibe.ch; http://www.krim.unibe.ch/; geb. Ravensburg 04. 06. 1952; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft, Soziologie Univ. Tübingen, erste jur. Staatsprüfung, 1979 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt in Wirtschaftskanzlei, wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1982-1994 wiss. Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Freiburg im Breisgau, 1987 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1994 Habilitation Univ. Basel, 1994 Prof. TU Dresden, 1996 o. Prof. Univ. Gießen, 01. 09. 2001 Ordinarius Univ. Bern; F.: schweizerisches deutsches und ausländisches Strafrecht, schweizerisches, deutsches und ausländisches Strafprozessrecht, Umweltstrafrecht, Wirtschaftstrafrecht, Unternehmensstrafrecht, Völkerstrafrecht, Technikrecht, Kriminologie; Verö.: Tötung aus niedrigen Beweggründen 1988 (Dissertation), Die strafrechtliche Verantwortlichkeit von Unternehmen 1995 (Habilitationsschrift), Schönke/Schröder Strafgesetzbuch 26. A. 2001 (Mitarbeit), 27. A. 2006; Son.: weitere Veröffentlichungen, Kürschner 2005

WOLF, Gerhard, Prof. Dr.; Universität Frankfurt an der Oder, Große Scharrnstraße 59, D 15230 Frankfurt an der Oder, Deutschland; Tel. 0335/5534/2259; Fax 0335/5534/2849; wolf@euv-frankfurt-o.de; http://www.ls-wolf.euv-frankfurt-o.de/; geb. Frankfurt am Main 08. 06. 1952; WG.: 1971 Abitur Marburg, Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, 1977 erste jur. Staatsprüfung, 1979 zweite jur. Staatsprüfung, 1979-1989 wiss. MA. Univ. Marburg (Dieter Meurer), 1984 Promotion Univ. Marburg, 1984-1989 Forschungsaufenthalt wiss. Zentrum IBM Deutschland Heidelberg, 1990 Habilitation Univ. Marburg, Vertretungen Univ. Erlangen, Heidelberg, Göttingen, 1995 Prof. Univ. Frankfurt an der Oder; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsinformatik; Verö.: Strafe und Erziehung nach dem Jugendgerichtsgesetz 1984 (Dissertation), Die Strafbestimmungen für Amtsträger im Genossenschaftswesen 1986, Die Strafbarkeit der rechtswidrigen Verwendung öffentlicher Mittel 1999, Das System des Rechts der Strafverteidigung 2000 (Habilitationsschrift)

SALUZ, Eva, RA; Saluz & Saluz, Spitalgasse 14, CH 3011 Bern, Schweiz; Tel. 031/3116033; Fax 031/3116766; saluz.bern@bluewin.ch; geb. Worb 18. 07. 1952; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1980 Rechtsanwältin, Vizepräsidentin schweizerischer Anwaltsverband; F.: Strafrecht, Haftpflichtrecht, Familienrecht; Verö.: "Randbemerkungen" in "Ungeliebte Diener des Rechts" 1999

HÜBNER, Heinrich, RA Dr.; Sozietät Haarmann Hemmelrath, Rotebühlplatz 23, D 70178 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0049/711/28450/0; Fax 0049/711/28450/133; heinrich.huebner@haarmannhemmelrath.com; http://www.haarmannhemmelrath.com/index_de.html; geb. 19. 07. 1952; WG.: 1983-1985 Sozietät Jauch & Partner, 1985-1997 Finanzministerium Baden-Württemberg, 1997-2001 Sozietät Lohrmann Hübner Riehle Lätsch & Kollegen, 2002 Sozietät Haarmann, Hemmelrath & Partner; F.: Gesellschaftsrecht, Steuerstrafrecht; Verö.: Interdependenzen zwischen konkurrierenden Unterhaltsansprüchen 1984 (Dissertation), Die Zukunft der Einheitsbewertung (Mitarbeit Baumann Wolfgang) 1995, Die Unternehmensnachfolge im Erbschaft- und Schenkungsrecht 1998

DANNECKER, Gerhard, Prof. Dr.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; dannecker@jurs.uni-heidelberg.de; Wacholderweg 24, D 95445 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/480940; Fax 0921/555356; geb. Böblingen 29. 08. 1952; WG.: 1972-1977 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Göttingen, 1983 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Klaus Tiedemann), 1991 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Klaus Tiedemann), 1992 Prof. Universität Bayreuth, 2007 Univ. Heidelberg; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Informationsrecht, weiter Wirtschaftstrafrecht, EG-Strafrecht; Verö.: Steuerhinterziehung im internationalen Wirtschaftsverkehr 1984 (Dissertation), Tiedemann Klaus/Dannecker Gerhard Dier gesetzliche Milderung im Steuerstrafrecht 1985, Dannecker Gerhard/Fischer-Fritsch Jutta Das EG-Kartellrecht in der Bußgeldpraxis, 1989, Das intertemporale Strafrecht 1993 (Habilitationsschrift), Strafrecht der Europäischen Gemeinschaft 1995, Dannecker Gerhard/Görtz-Leible Monika Entsanktionierung der Straf- und Bußgeldvorschriften des Lebensmittelrechts 1996, Evolución del Derecho Penal y Sancionador Comunitario Europeo 2001; Son.: Kürschner 2005

DÖLLING, Dieter, Prof. Dr.; Universität Heidelberg - Institut für Kriminologie, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/74/91; Fax 06221/54/74/95; doelling@krimi.uni-heidelberg.de; http://www.krimi.uni-hd.de; Am Büchsenackerhang 43, D 69118 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/895960; dieter.doelling@urz.uni-heidelberg.de; geb. Braunschweig 28. 10. 1952; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1978 Promotion, 1984 Habilitation Univ. Göttingen, 1985 Prof. (C 3) Univ. Göttingen, 1987 o. Prof. Univ. Erlangen-Nürnberg, 1990 o. Prof. Univ. Heidelberg; F.: Kriminologie, Strafrecht, Strafprozessrecht, weiter Jugendkriminalität, Jugendstrafrecht, Kriminalprävention, empirische Strafverfahrens- und Sanktionsforschung; Verö.: Die Zweiteilung der Hauptverhandlung 1978 (Dissertation), Polizeiliche Ermittlungstätigkeit und Legalitätsprinzip 1987 (Habilitationsschrift), Eindämmung des Drogenmissbrauchs 1995, Drogenprävention und Polizei 1996 (mit Feltes T. u. a.), Täter-Opfer-Ausgleich in Deutschland 1998 (mit Bannenberg B. u. a.), Die Dauer von Strafverfahren vor den Landgerichten 2000 (mit Feltes T. u. a.), Kriminalprävention und Wertorientierungen in komplexen Gesellschaften 2001 (mit Hermann D.), Brunner Rudolf/Dölling Dieter Kommentar zum Jugendgerichtsgesetz 10. A. 1996, 11. A. 2002, Das Jugendstrafrecht an der Wende zum 21. Jahrhundert (Hg.) 2001, Gössel Karl Heinz/Dölling Dieter Strafrecht Besonderer Teil I 2. A. 2004, Handbuch der Korruptionsprävention (Hg.) 2007; Son.: Kürschner 2005

HÖPFEL, Frank, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Wien, Schenkenstraße 8-10, A 1010 Wien, Österreich; Tel. 01/4277/34651; Fax 01/4277/34659; frank.hoepfel@univie.ac.at; http://www.univie.ac.at/strafrecht-hoepfel/; geb. Innsbruck 16. 12. 1952; WG.: Studium Rechtswisssenschaft Univ. Innsbruck, Genf, 1974 Promotion Univ. Innsbruck, Univ.-Ass. Univ. Innsbruck, 1987 Habilitation Univ. Innsbruck (Friedrich Nowakowski), 14. 05. 1987 Univ.-Doz. Univ. Innsbruck, 01. 09. 1990 o. Univ.-Prof. Univ. Innsbruck, 01. 07. 1994 Univ. Wien; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Staatsanwalt und Unschuldsvermutung 1989 (Habilitationsschrift), Kienapfel/Höpfel Grundriss des österreichischen Strafrechts - Allgemeiner Teil, 7. A. 1998, 8. A. 2000, 9. A. 2001, 10. A. 2003, Höpfel/Ratz Wiener Kommentar zum Strafgesetzbuch, 2. A. 1999, Beweisverbote in Ländern der EU und vergleichbaren Rechtsordnungen hg. v. Höpfel Frank/Huber Barbara 1999; Son.: Kürschner 2005

GRAUL, Eva, Prof. Dr.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/7396; Barfüßerstraße 25, D 35037 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/161732; Fax 06421/161791; geb. Münster/Westfalen 17. 12. 1952; WG.: Promotion 1989, Habilitation Univ. Marburg 1994 (Dieter Meurer), 1994 Prof. Univ. Heidelberg; F.: Strafrecht; Verö.: Abstrakte Gefährdungsdelikte und Präsumtionen im Strafrecht 1991 (Dissertation); Son.: Kürschner 2005

BARTON, Stephan, Prof. Dr.; Universität Bielefeld, Universitätsstraße 25, D 33615 Bielefeld, Deutschland; Tel. 0521/106/3910; Fax 0521/106/6035; info@barton.jura.uni-bielefeld.de; http://www.sbarton.de; geb. Jena/Thüringen 1953; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bremen, Hamburg, Tätigkeit als Strafverteidiger, 1993 Habilitation Univ. Hamburg, 1994 o. Prof. Univ. Bielefeld; F.: Strafprozessrecht, Strafrecht, Rechtstatsachenforschung, Juristenausbildungsreform; Verö.: Der psychowissenschaftliche Sachverständige im Strafverfahren 1983, Mindeststandards der Strafverteidigung 1994, Redlich aber falsch (Hg.) 1995, Die Revisionsrechtsprechung des Bundesgerichtshofs in Strafsachen 1999, Anwaltsorientierung im rechtswissenschaftlichen Studium 2000 (Mitverf.), Verfahrensgerechtigkeit und Zeugenbeweis (Hg.) 2002, Einführung in die Strafverteidigung 2007

BOERS, Klaus, Prof. Dr.; Universität Münster, Bispinghof 24/25, D 48143 Münster, Deutschland; Tel. 0251/8322749; Fax 0251/8322376; boers@uni-muenster.de; http://www.jura.uni-muenster.de/go/organisation/institute/strafrecht/kr4.html; geb. Kamp-Lintfort 1953; WG.: 1972 Abitur, Studium Philosophie, Psychologie, Pädagogik Univ. Aachen, Wehrdienst, Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1982 erste jur. Staatsprüfung, 1988 zweite jur. Staatsprüfung, 1990 Promotion Univ. Hamburg, wiss. Ass., Ak. Rat Univ. Tübingen, Vertretung Univ. Dresden,  Univ. Münster, 1998 Habilitation Univ. Tübingen, 1998 o. Prof. Univ. Münster; F.: Kriminologie, Jugendstrafrecht, Kriminalpolitik, weiter Strafvollzug; Verö.: Kriminalitätsfurcht 1991 (Dissertation), Sozialer Umbruch und Kriminalität 1997 (Hg.),  Kriminalität und Kausalität 2000 (Habilitationsschrift); Son.: Mitherausgeber Neue Kriminalpolitik, Vorsitzender Regionalgruppe Westfalen-Lippe DVJJ, Kürschner 2005

DEGENER, Wilhelm, Priv.-Doz. Dr.; Universität Münster, Bispinghof 25, D 48143 Münster, Deutschland; Tel. 0251/83/22746; degenerw@uni-muenster.de; http://www.jura.uni-muenster.de/go/organisation/institute/strafrecht.html; geb. um 1953; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1983 Promotion Univ. Hamburg, 1999 Habilitation Univ. Münster, Priv.-Doz. Univ. Münster, WS 2004/2005 Vertretung TU Dresden; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Grundsatz der Verhältnismäßigkeit und strafprozessuale Zwangsmaßnahmen 1985 (Dissertation), Die Lehre vom Schutzzweck der Norm und die strafgesetzlichen Erfolgsdelikte 2001 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

JOECKS, Wolfgang, Prof. Dr.; Universität Greifswald, Domstraße 20, D 17489 Greifswald, Deutschland; Tel. 03834/86/2120; Fax 03834/86/2113; Joecks@uni-greifswald.de; http://www.uni-greifswald.de/~ls2/; geb. 1953; WG.: 1974 Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, 1978 wiss. Ass. Univ. Kiel, 1981 Promotion Univ. Kiel, 1985 Verwaltungstätigkeit im Finanzministerium Kiel, Bundesfinanzministerium Bonn, 1989 Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, Partner bei Arthur Andersen Wirtschaftsprüfungs- Steuerberatungsgesellschaft Frankfurt am Main, 01. 12. 1992 Prof. Univ. Greifswald; F.: Strafrecht, Wirtschaftsstrafrecht, Steuerstrafrecht, Arztstrafrecht; Verö.: Zur Vermögensverfügung beim Betrug 1982 (Dissertation), Der Kapitalanlagebetrug 1987, Franzen Klaus/Gast de Haan Brigitte/Joecks Wolfgang Kommentar Steuerstrafrecht 4. A. 1996, 5. A. 2001, 6. A. 2005, Praxis des Steuerstrafrechts 1998, Studienkommentar StGB 1999, 2. A. 2000, 3. A. 2001, 4. A. 2003, 5. A. 2004, 6. A. 2005, 7. A. 2007, Münchener Kommentar zum Strafrecht (Mithg.) 2002f, Joecks Wolfgang/Randt Karsten Steueramnestie 2004/2005 2004, Studienkommentar StPO 2006; Son.: Kürschner 2005, Schriftleiter Zeitschrift für Wirtschafts- und Steuerstrafrecht (wistra), Vorholz Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät Greifswald 2000

PIETH, Mark, Prof. Dr.; Universität Basel - Juristische Fakultät, Peter-Merian-Weg 8, CH 4002 Basel, Schweiz; Tel. 061/267/2538; Fax 061/267/2549; mark.pieth@unibas.ch; http://ius.unibas.ch/lehre/dozierende/strafrecht/profil/person/pieth_mark/; geb. 1953; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1984 Promotion Univ. Basel, 1986 Advokaturprüfung, 1989 Habilitation Univ. Basel, Prof. Univ. Basel, 1989-1993 Leiter Sektion Wirtschaftsstrafrecht Bundesamt für Justiz eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement Basel, 1993 o. Prof. Univ. Basel; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Wirtschaftsstrafrecht; Verö.: Der Beweisantrag des Beschuldigten im Schweizer Strafprozessrecht 1984 (Dissertation), Strafverteidigung - wozu? 1986, Bekämpfung der Geldwäscherei (Hg.) 1992, Korruption im internationalen Geschäftsverkehr (Hg.) 1999, Bedingte Freiheit - Disziplinierung zwischen Gnade und Kontrolle 2001  (Habilitationsschrift), No longer business as usual (Hg.) 2001; Son.: 1990ff. Präsident OECD-Working Group on Bribery, Präsident Expertengruppe des nationalen Forschungsprogrammes Gewalt im Alltag - organisiertes Verbrechen (NFP 40), Mitglied eidgenössische Spielbankenkommission (ESBK), Mitglied Fachbeirat Max-Planck-Institut Freiburg im Breisgau, Mitglied Wolfsberg-Gruppe (Anti Money-Laundering) der größten Privatbanken, Kürschner 2005

PRITTWITZ, Cornelius, Prof. Dr. M. P. A.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31/Postfach 111932, D 60054 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22260; Fax 069/798/22656; Prittwitz@jur.uni-frankfurt.de; http://www.jura.uni-frankfurt.de/ifkur1/prittwitz/index.html; Am Weinberg 1, D 63755 Alzenau-Michelbach, Deutschland; Tel. 06023/503788; geb. Wertheim/Main 18. 02. 1953; WG.: Studium Rechtswissenschaft,  Politikwissenschaft Univ. München, Genf, Frankfurt am Main, 1979 erste jur. Staatsprüfung, 1983 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1985 Studium Harvard Univ. Cambridge (Master of Public Administration), LB Univ. Frankfurt am Main, 1987 zweite jur. Staatsprüfung, 1988 wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1992 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, WS 1991 Vertretung Univ. Münster, 1993  Prof. Univ. Rostock, 1994 Prorektor, Oktober 1998-März 2000 Tätigkeit als GTZ-Regierungsberater in Chile, SS 2000 Prof. Univ. Frankfurt am Main; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminalpolitik, Kriminologie; Verö.: Der Mitbeschuldigte im Strafprozess 1984 (Dissertation), Strafrecht und Risiko 1993 (Habilitationsschrift); Son.: 1994-1998 Richter OLG Rostock

KRAHL, Peter Matthias Alexander, Priv.-Doz. Dr.; Universität Hannover, Königsworther Platz 1, D 30167 Hannover, Deutschland; Oestricher Weg 1, D 60529 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/350352; Fax 069/350352; PrivDoz.Krahl@t-online.de; geb. Berlin 10. 03. 1953; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1985 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1997 Habilitation Univ. Hannover, Priv.-Doz. Univ. Hannover; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafvollzugsrecht; Verö.: Die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts und des Bundesgerichtshofs zum Bestimmtheitsgrundsatz im Strafrecht 1985 (Dissertation), Tatbestand und Rechtsfolge 1997 (Habilitationsschrift)

JOERDEN, Jan C., Prof. Dr.; Universität Frankfurt an der Oder, Große Scharrnstraße 59, D 15230 Frankfurt an der Oder, Deutschland; Tel. 0335/5534/2404; Fax 0335/5534/2847; joerden@euv-frankfurt-o.de; http://www.rewi.euv-frankfurt-o.de/~joerden/; geb. Essen 28. 04. 1953; WG.: 1972 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1978 erste jur. Staatsprüfung, 1981 zweite jur. Staatsprüfung, 1982 ak. Rat Univ. Erlangen-Nürnberg, 1985 Promotion, 1987 Habilitation Univ. Erlangen-Nürnberg (Strafrecht, Rechtsphilosophie, juristische Logik), 1988 ak. Oberrat Univ. Erlangen-Nürnberg, SS 1989 Vertretung Univ. Berlin (FU), SS 1990 Univ. Erlangen-Nürnberg, WS 1990/1991 Univ. Berlin, 1992 apl. Prof. Univ. Erlangen-Nürnberg, 1993 o. Prof. Univ. Frankfurt an der Oder, 1994 Prorektor, 1999 Vizepräsident; F.: Strafrecht, Rechtsphilosophie, juristische Logik, weiter internationales Strafrecht, Strafrechtsvergleichung, Ethik; Verö.: Dyadische Fallsysteme im Strafrecht 1986 (Dissertation), Strukturen des strafrechtlichen Verantwortlichkeitsbegriffs 1988 (Habilitationsschrift), Jahrbuch für Recht und Ethik 1993ff. (Mithg.), Diskriminierung - Antidiskriminierung 1996 (Hg.), Der Mensch und seine Behandlung in der Medizin 1999 (Hg.), Tiere ohne Rechte? 1999 (Mithg.), Universitäten im 21. Jahrhundert 2000 (Mithg.), Medizinethik 1-5 2000ff. (Mithg.), Markt ohne Moral? 2002 (Mithg.), Menschenleben 2003, Logik im Recht 2005; Son.: Kürschner 2005

FISCHER, Thomas, Richter BGH Prof. Dr.; Bundesgerichtshof, Herrenstraße 45a, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/159/0; Fax 0721/159/830; http://www.bundesgerichtshof.de; fischerprofdrt@t-online.de; geb. Werdohl 29. 04. 1953; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1988 Justizdienst Bayern, 1991 Staatsanwalt, wiss. MA. BGH, 1993 Richter LG Leipzig, 1994 vors. Richter LG Leipzig, 1996 Ministerialrat Staatsministerium der Justiz Sachsen, 01. 07. 2000 Richter BGH (2. Strafsenat); F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: (Strafgesetzbuch begründet von Schwarz Otto ab 23. A. fortgeführt von Dreher Eduard 38. A. 1978, 48. A. 1997) Tröndle Herbert/Fischer Thomas Strafgesetzbuch und Nebengesetze 49. A. 1999, 50. A. 2001, 51. A. 2003, 52. A. 2004, 53. A. 2006, 54. A. 2007, 55. A. 2008; Son.: 01. 07. 1998 Hon.-Prof. Univ. Würzburg, Kürschner 2005

RATZ, Eckart, Hofrat OGH Prof. Dr.; Oberster Gerichtshof, Schmerlingplatz 10-11, A 1016 Wien, Österreich; Tel. 01/52152/3368; Fax 01/52152/3310; Eckart.Ratz@justiz.gv.at; Gitzebühel 2, A 6842 Koblach, Österreich; Tel. 05523/64056; Fax 05523/64056/4; geb. Bregenz 28. 06. 1953; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1978 Promotion, 1980 Richter BG Feldkirch, LG Feldkirch, 1994 Richter OLG Wien, 1996 Richter OGH (Hofrat OGH) Österreich; F.: Strafrecht, Medienrecht; Verö.: Höpfel/Ratz Wiener Kommentar zum Strafgesetzbuch, 2. A. 1999, Fuchs/Ratz Wiener Kommentar zur Strafprozessordnung 2002; Son.: Hon.-Prof. Univ. Wien

BITTMANN, Folker, OStA; geb. 23. 07. 1953; WG.: 01. 06. 1995 Oberstaatsanwalt Halle, 24. 01. 2005 leitender Oberstaatsanwalt Dessau; Verö.: Zum Konkurrenzverhältnis von Bestechlichkeit und Untreue 2002, Die gewerbs- oder bandenmäßige Steuerhinterziehung und die Erfindung des gegenständlichen Nichts als geldwäscherelevante Infektionsquelle 2003, Insolvenzstrafrecht (Hg.) 2004

SCHEIL, Andreas, ao. Univ.-Prof. Dr.; Universität Innsbruck, Innrain 52, A 6020 Innsbruck, Österreich; andreas.scheil@uibk.ac.at; http://www.uibk.ac.at/c/c3/c308/scheil.html; Adamgasse 9a, A 6020 Innsbruck, Österreich; geb. 08. 10. 1953; WG.: 1973 Studium Volkswirtschaftslehre, Rechtswissenschaft Univ. Wien, Innsbruck, 1978 Promotion Dr. iur. Univ. Innsbruck, 1992 Habilitation Univ. Innsbruck (Strafrecht, Strafprozessrecht und Kriminologie), 11. 06. 1992 Univ.-Doz., 1997 ao. Univ.-Prof. Univ. Innsbruck; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Die Selbstanzeige nach § 29 FinStrG 1995 (Habilitationsschrift), Bertel/Scheil/Schwaighofer/Venier Strafrecht - Fälle und Lösungen 2003; Son.: 1985 eingetragener Strafverteidiger, Kürschner 2005

IGNOR, Alexander, RA Dr. Dr. habil.; Humboldt-Universität Berlin-Jur. Fakultät, Bebelplatz 1, D 10117 Berlin, Deutschland; A.Ignor@advocati.de; Kreuznacher Straße 9, D 14197 Berlin, Deutschland; Tel. 030/7934506; geb. Berlin 11. 11. 1953; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Geschichte, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1983 Promotion Univ. Zürich (Dr. phil.), 1987 Rechtsanwalt Berlin, 1994 Promotion Univ. Würzburg (Dr. iur.), 1997 Habilitation Univ. Würzburg (Dietmar Willoweit), 1998 Priv.-Doz. Univ. Berlin (HU); F.: Strafrecht; Verö.: Über das allgemeine Rechtsdenken Eikes von Repgow 1984 (phil. Dissertation), Der Straftatbestand der Beleidigung 1995 (jur. Dissertation), Geschichte des Strafprozesses in Deutschland 1532-1846 2002 (Habilitationsschrift), Handbuch Arbeitsstrafrecht 2002 (Hg.), StPO (begr. v. Löwe-Rosenberg) 26. A. hg. v. Erb Volker/Esser Robert/Franke Ulrich/Graalmann-Scheerer Kirsten/Hilger Hans/Ignor Alexander Bd. 1ff. 2006ff.; Son.: Doz. deutsche Anwaltsakademie, Hon.-Prof. Univ. Berlin (HU)

MEYER-MEWS, Hans, RA Dipl.-Betriebswirt; Meyer-Mews Sürig Lam Anwaltsbüro, Humboldtstraße 56, D 28203 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/703777; Fax 0421/7941351; http://www.rechtsrat-bremen.de; geb. Hamburg 1954; WG.: 1976 Studium Betriebswirtschaft FH Kiel, Hochschule für Wirtschaft Bremen, 1981 Dipl.-Betriebswirt, 1985 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bremen, 1990 erste jur. Staatsprüfung, 1994 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt Bremen, 1999 Fachanwalt für Strafrecht; F.: Strafrecht; Son.: erfolgreiche Verfassungsbeschwerden, Grundsatzentscheidungen, Revisionen, Veröffentlichungen

QUELOZ, Nicolas, Prof. Dr. LL. M.; Universität Freiburg im Üchtland, Avenue de Beauregard 11, CH 1700 Freiburg im Üchtland, Schweiz; Tel. 026/300/8075; Fax 026/300/9751; nicolas.queloz@unifr.ch; http://www.unifr.ch/dpcrim/; geb. La Chaux-de-Fonds 1954; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. de Neuchâtel, 1977 lic. iur., Studium Soziologie Univ. de Neuchâtel, 1980 lic. soc., 1986 Promotion sc. soc., 1988 wiss. Ass. Univ. Freiburg im Üchtland, 1992 Prof. Univ. Freiburg im Üchtland, 2002 Habilitation (Kriminologie, Strafrecht), o. Prof. Univ. Freiburg im Üchtland; F.: Kriminologie, Strafrecht; Verö.: La réaction institutionelle à la délinquence juvénile 1986 (Dissertation), Das Personal im Sanktionenvollzug (Mithg.) 2003, Délinquance des jeunes et justice des mineurs (Mithg.) 2004

STEIN, Ulrich, Prof. Dr. Dr.; Universität Münster, Bispinghof 24-25, D 48143 Münster, Deutschland; Tel. 0251/ 83/22365; Ulrich.Stein@uni-muenster.de; http://www.jura.uni-muenster.de/go/organisation/institute/strafrecht/kr6.html; Franz-Essinger-Straße 22, D 48147 Münster, Deutschland; Tel. 0251/236213; geb. Gummersbach 1954; WG.: 1973 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, 1979 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Bonn, 1984 zweite jur. Staatsprüfung, 1986 Promotion Univ. Bonn, 1993 Habilitation Univ. Bonn (Hans-Joachim Rudolphi), Vertretungen Univ. Münster, Leipzig, 1994 Prof. Univ. Leipzig, 1996 Univ. Münster; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Die strafrechtliche Beteiligungsformenlehre 1988 (Dissertation), Vorsatz- und Fahrlässigkeitsstraftaten 1993 (Habilitationsschrift), Dencker/Struensee/Nelles/Stein Einführung in das 6. Strafrechtsreformgesetz 1998; Son.: Kürschner 2005

WINKELBAUER, Wolfgang, RA Prof. Dr.; c/o Rechtsanwälte Eisenmann Wahle Birk, Bopserstraße 17, D 70180 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/238/23; Fax 0711/238/2555; stuttgart@ewb-rechtsanwaelte.de; http://www.ewb-rechtsanwaelte.de/anwaelte_winkelbauer.html; Rosa-Luxemburg-Straße 13, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/42933; geb. Schwäbisch Hall 10. 01. 1954; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Tübingen, erste jur. Staatsprüfung, 1985 Promotion Univ. Tübingen, zweite jur. Staatsprüfung, Staatsanwalt, 1988 Rechtsanwalt; F.: Wirtschaftsstrafrecht, Umweltstrafrecht; Verö.: Zur Verwaltungsakzessorietät des Umweltstrafrechts 1985 (Dissertation); Son.: 1997 Hon.-Prof. Univ. Tübingen, Kürschner 2005

JANOVSKY, Thomas, LOStA; geb. 20. 02. 1954; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 2002 leitender Oberstaatsanwalt Bayreuth; Verö.: Handbuch des Wirtschafts- und Steuerstrafrechts hg. v. Janovsky Thomas/Wabnitz Heinz-Bernd 2000, 2. A. 2004, Müller/Wabnitz/Janovsky Wirtschaftskriminalität, 4. A. 1997

HUBER, Hans-Peter, RA; KPMG DTG AG, National Office, Taubenstraße 44, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2068/1259; Fax 030/2068/1123; hanspeterhuber@kpmg.com; http://www.kpmg.com; geb. Ansbach 14. 06. 1954; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, erste jur. Staatsprüfung München, 1980 zweite jur. Staatsprüfung München, Justizdienst Bayern (Staatsanwalt, Richter, Ministerialbeamter), 1990 Leiter der Abteilung Strafrecht Justizministerium Thüringen, 1992 Lektoratsleiter C. H. Beck, 01. 07. 2000 Leiter der zentralen Rechtsabteilung KPMG DTG Deutschland Berlin; Son.: Neue Zeitschrift für Gesellschaftsrecht (Mithg.), Kapitalgesellschafts-, Kapitalmarkt- und Kartellrecht (Mithg.)

NIX, Christoph, Prof. RA Dr.; geb. Ehringshausen 26. 10. 1954; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen, 1990 Promotion Univ. Bremen, Kreisbeigeordneter Gießen, Rechtsanwalt Gießen, Prof. evangelische FH Hannover und Univ. Berlin, Intendant Theater Nordhausen, 1999-2004 Intendant Staatstheater Kassel, 2004 missglückter Wechsel als Kulturdezernent nach Köln, Prof. evangelische FH Hannover; F.: Strafrecht insbesondere Jugendstrafrecht; Verö.: Die Vereinigungsfreiheit im Strafvollzug 1991 (Dissertation), Kommentar zum Jugendgerichtsgesetz 1994, Der Philosoph als Detektiv 1995, Deutsche Kurzschlüsse 1997; Son.: 2004 LB Strafrecht Univ. Kassel, Würdigung FAZ 20. 07. 2004

GLÖCKNER, Hans-Peter, RA Priv.-Doz. Dr.; c/o Klostermann Schmidt Monstadt Eisbrecher, Grubenstraße 20, D 18055 Rostock, Deutschland; Tel. 0381/492/3922; Fax 0381/492/3482; rostock@klostermann-rae.de; http://www.rae-klostermann-hro.de/; geb. Fischbach/Ts. 07. 11. 1954; WG.: 1975 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1982 erste jur. Staatsprüfung, 1983 wiss. MA Univ. Frankfurt am Main, 1987 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1990 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1991 wiss. Ass. Univ. Kiel, 1992 Univ. Rostock, 1999 Habilitation Univ. Rostock (römisches Recht, deutsche und europäische Privat-und Strafrechtsgeschichte, bürgerliches Recht), 2000 Rechtsanwalt Kanzlei Klostermann Schmidt Monstadt Eisbrecher Rostock; F.: bürgerliches Recht, deutsche Privatrechtsgeschichte, deutsche Strafrechtsgeschichte, europäische Privatrechtsgeschichte, europäische Strafrechtsgeschichte, römisches Recht; Verö.: Cogitationis poenam nemo patitur 1989 (Dissertation), Positive Vertragsverletzung 2006 (Habilitationsschrift)

LAUBENTHAL, Klaus, Prof. Dr.; Universität Würzburg, Domerschulstraße 16, D 97070 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/31/2912; Fax 0931/31/2773; l-laubenthal@jura.uni-wuerzburg.de; http://www.jura.uni-wuerzburg.de/Lehrstuehle/Laubenthal/index.htm; geb. Aschaffenburg 13. 12. 1954; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, 1982 Promotion Univ. Würzburg (Friedrich-Wilhelm Krause), 1987 Habilitation Univ. Würzburg, Vertretungen Univ. Regensburg, Heidelberg, Erlangen, 1993 Prof. Univ. Erlangen, 1997 o. Prof. Univ. Würzburg, Richter OLG Bamberg im zweiten Hauptamt; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafvollzugsrecht, Jugendstrafrecht; Verö.: Die Zuweisung zu Wohngruppen und Behandlungsgruppen 1982 (Dissertation), Lebenslange Freiheitsstrafe 1987 (Habilitationsschrift), Jugendgerichtshilfe im Strafverfahren 1993 , Strafvollzug 1995, 2. A. 1998, 3. A. 2002, Sexualstraftaten 2000, Lexikon der Knastsprache 2001, Fallsammlung Kriminologie Jugendstrafrecht Strafvollzug 2002; Son.: Kürschner 2005

WOLFSLAST, Gabriele, Prof. Dr.; Universität Gießen, Hein-Heckroth-Straße 3, D 35390 Gießen, Deutschland; Tel. 0641/99/21480; Fax 0641/99/21489; Gabriele.Wolfslast@recht.uni-giessen.de; http://www.uni-giessen.de/strafrecht/; Wilhelmstraße 37, D 35392 Gießen, Deutschland; Tel. 0641/9715516; Fax 0641/9715516; http://www.uni-giessen.de/strafrecht/; geb. Frankfurt am Main 16. 12. 1954; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1980 erste jur. Staatsprüfung, 1984 Promotion Univ. Göttingen, 1986 zweite jur. Staatsprüfung, 1993 Habilitation Univ. Göttingen, 1993 Vertretung Univ. München, 1994 o. Prof. Universität Rostock, 1998 Univ. Gießen; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Medizinrecht, Bioethik; Verö.: Psychotherapie in den Grenzen des Rechts 1985 (Dissertation), Staatlicher Strafanspruch und Verwirkung 1995 (Habilitationsschrift), Wolfslast/Schmidt Suizid und Suizidversuch 2005

BECKMANN, Martin, RA Prof. Dr.; c/o Baumeister Rechtsanwälte, Piusallee 8, D 48147 Münster, Deutschland; Tel. 0251/4848834; Fax 0251/56683; muenster@baumeister.org; http://www.baumeister.org/page6f.html; geb. Dülmen 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, 1985 wiss. Referent und Geschäftsführer Zentralinstitut für Raumplanung Univ. Münster, Promotion (Werner Hoppe), 1989 Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht; F.: Wirtschaftsrecht, Umweltrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kommunalrecht, Planungsrecht, Umweltstrafrecht, Vergaberecht, Kreislaufwirtschaftsrecht, Abfallrecht, Altlastenrecht, Bodenschutzrecht, Bergrecht, Energierecht; Verö.: (Hoppe Werner Umweltrecht 1989), Hoppe Werner/BeckmannMartin/Kauch Umweltrecht 2. A. 2000, Weidemann Clemens/Beckmann Martin Organisation der Sonderabfallentsorgung 1996, Abfallrecht (Hg.) 3. A. 1996, 4. A. 1998, 5. A. 1999, 6. A. 2001, 7. A. 2002, 8. A. 2003, 9. A. 2004, 10. A. 2005; Son.: Hon.-Prof. Univ. Münster, zahlreiche Aufsätze, Herausgeber Recht der Abfallwirtschaft, Europäisches Umwelt- und Planungsrecht, Zeitschrift für Umweltrecht

BORNEMANN, Roland, Bereichsleiter Recht BLM; Bayerische Landeszentrale für neue Medien, Heinrich-Lübke-Straße 27, D 81737 München, Deutschland; Tel. 089/63808/150; Fax 089/63808/181; Roland.Bornemann@blm.de; http://www.blm.de; geb. 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Regensburg, Würzburg, erste jur. Staatsprüfung, Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, zweite jur. Staatsprüfung, 1983-1985 wiss. MA. bei Bundesverwaltungsgericht, 1985-1989 juristischer Staatsbeamter und Abteilungsleiter Landratsamt Fürstenfeldbruck/Bayern, 1989-1989 juristischer Referent bayerische Landeszentrale für neue Medien, 1990-1991 kommissarischer Bereichsleiter, 1992 Bereichsleiter Recht (Justiziar); F.: Medienrecht; Verö.: Bayerisches Mediengesetz hg. v. Bornemann Roland/Lörz Nikolaus (Lbl.) 2000, Ordnungswidrigkeiten in Rundfunk und Mediendiensten 2001; Son.: Dozent für Medienstrafrecht und Medienordnungswidrigkeitenrecht beim Weiterbildungsstudiengang Medienrecht der Univ. Mainz

GÜNTHER, Klaus, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22903; Fax 069/798/22722; K.Guenther@jur.uni-frankfurt.de; http://www.jura.uni-frankfurt.de/ifkur1/guenther/index.html; Buchrainweg 14, D 63069 Offenbach, Deutschland; Tel. 069/83071706; Fax 069/79822722; geb. um 1955; WG.: Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, wiss. MA. Univ. Frankfurt am Main, 1987 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1997 Habilitation (Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Rechtsphilosophie), Vertretungen Univ. Frankfurt am Main, Rostock, SS 1998 Prof. Univ. Frankfurt am Main; F.: Rechtsphilosophie, Strafrecht, Strafprozessrecht, weiter Rechtstheorie; Verö.: Der Sinn für Angemessenheit - Anwendungsdiskurse in Moral und Recht 1988 (Dissertation), Schuld und kommunikative Freiheit 1997 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

KARGL, Walter, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/28170; t.viering@jur.uni-frankfurt.de; http://www.jura.uni-frankfurt.de/ifkur1/kargl/index.html; Liebigstraße 21a, D 60323 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/752530; geb. um 1955; WG.: Prof. Univ. Frankfurt am Main; F.: Rechtstheorie, Rechtsphilosophie, Strafrecht; Verö.: Kritik des Schuldprinzips 1982 (Dissertation), Handlung und Ordnung im Strafrecht 1991 (Habilitation), Der strafrechtliche Vorsatz auf der Basis der kognitiven Handlungstheorie 1993, Die Funktion des Strafrechts in rechtstheoretischer Sicht 1995; Son.: Kürschner 2005

KÖNIG, Stefan, RA Dr.; geb. Saarbrücken 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1985 Rechtsanwalt, 1986 Promotion, 1987 Sozietät Eisenberg & Dr. König, 2001 Fachanwalt für Strafrecht; F.: Strafrecht; Verö.: Vom Dienst am Recht 1987 (Dissertation), König Stefan/Jungfer Gerhard 125 Jahre Rechtsanwaltskammer Berlin 2006

KORTE, Matthias, Ministerialrat Dr.; geb. um 1955; WG.: 1991 Promotion Univ. Bonn; Verö.: Juristische Person und strafrechtliche Verantwortung 1991 (Dissertation)

LIPPOLD, Rainer, Priv.-Doz. Dr.; geb. um 1955; WG.: Priv.-Doz. und Lehrstuhlvertreter Univ. Hamburg; Verö.: Die Konkurrenz bei Dauerdelikten als Prüfstein der Lehre von den Konkurrenzen 1985, Reine Rechtslehre und Strafrechtsdoktrin 1989 (Dissertation), Recht und Ordnung - Statik und Dynamik der Rechtsordnung 1999 (Habilitationsschrift)

MALEK, Klaus, RA Dr.; Rathausgasse 50, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/381036; Fax 0761/381039; geb. um 1955; WG.: Fachanwalt Strafrecht; Verö.: Malek Klaus/Rüping Uta Zwangsmaßnahmen im Ermittlungsverfahren 1991, Malek Klaus/Wohlers Wolfgang Zwangsmaßnahmen und Grundrechtseingriffe im Ermittlungsverfahren 1991, 2. A. 2001, Verteidigung in der Hauptverhandlung 1994, 2. A. 1997, 3. A. 1999, Endriß Rainer/Malek Klaus Betäubungsmittelstrafrecht 1986, 2. A. 2000

POPP, Peter, Prof. Dr.; Universität Bern, Schanzeneckstraße 1, CH 3012 Bern, Schweiz; peter.popp@krim.unibe.ch; http://www.cx.unibe.ch/krim/; Unter Altstadt 28, CH 6304 Zug, Schweiz; geb. um 1955; WG.: 1987 Promotion Univ. Regensburg, 1992 Priv.-Doz. Univ. Bern; F.: Militärstrafrecht, Strafrecht, weiter Schuldrecht, Gesellschaftsrecht; Verö.: Erfassung und Besteuerung von Leistungsbeziehungen zwischen international verbundenen Unternehmen 1987 (Dissertation), Grundzüge der internationalen Rechtshilfe in Strafsachen 2001; Son.: LB Hochschule Sankt Gallen, Kürschner 2005

SOYER, Richard, Rechtsanwalt Univ.-Doz. Dr.; Soyer Embacher Bischof Rechtsanwaltsbüro, Kärntner Ring 6, A 1010 Wien, Österreich; soyer@anwaltsbuero.at; http://www.anwaltsbuero.at/start.html; geb. um 1955; WG.: 1977 Studium Rechtswissenschaft, 1981 Promotion Univ. Wien, 1984 Rechtsanwaltsanwärter, 1988 Rechtsanwalt, 1999 Habilitation Univ. Graz, 2005 Stiftungsprof. Univ. Graz; F.: Strafrecht, Menschenrechte, Prävention, Strafrechtspraxis; Verö.: Strukturreform des Vorverfahrens (Hg.) 1996, Die (ordentliche) Wiederaufnahme des Strafverfahrens 1998 (Habilitationsschrift), Strafrecht hg. v. Pleischl Werner/Soyer Richard 1998, 2. A. 1999, 3. A. 2000, 4. A. 2002, 5. A. 2004, Bischof P./Soyer SMG - Suchtmittelgesetz und Verordnungen 2001, Strafverteidigung - Realität und Vision (Hg.) 2003,  Strafverteidigung - Konflikte und Lösungen (Hg.) 2004; Son.: 2000 Mitherausgeber Zeitschrift Juridikum

STERN, Steffen, RA und Notar Prof. Dr.; c/o Prof. Dr. Stern & Dr. Pickenpack, Nikolausberger Weg 27/29, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/547470; Fax 0551/5474711; Kanzlei-Stern@t-online.de; geb. um 1955; WG.: 1986 Promotion Univ. Bielefeld, Rechtsanwalt, Notar, Fachanwalt für Strafrecht; F.: Strafrecht; Verö.: Der Geständniswiderruf in der Strafverteidigerpraxis 1986 (Dissertation), Alternativkommentar zur Strafprozessordnung Band 2 1992 (Mitarbeit), Verteidigung in Mord- und Totschlagsverfahren 1999; Son.: Dozent Univ. Bielefeld, Hon.-Prof. Univ. Bielefeld

WEIGELL, Jörg, RA Dr.; Maximiliansplatz 5, D 80333 München, Deutschland; Tel. 089/54598540; Fax 089/54598542; geb. um 1955; WG.: 1986 Promotion Univ. Münster; Verö.: Die Beschränkung des Ausgleichs ausländischer Verluste durch den neuen 2a EStG 1986 (Dissertation), Investitions- und Steuerstandort Schweiz  hg. v. Weigell Jörg/Brand Jürg/Safarik Frantisek 2000, 2. A. 2007, Kuhn Thomas/Weigell Jörg Steuerstrafrecht 2005

ZIEGERT, Ulrich, RA Prof. Dr.; c/o Bossi Ufer Prof. Dr. Ziegert, Sophienstraße 3 II, D 80333 München, Deutschland; Tel. 089/558251; Fax 089/55180890; Bleicherhornstraße 20, D 81476 München, Deutschland; Tel. 089/7557294; geb. um 1955; WG.: Dipl.-Psychologe, 1986 Promotion Dr. iur. Univ. München, Rechtsanwalt; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Vorsatz Schuld und Vorverschulden 1987 (Dissertation), Grundlagen der Strafverteidigung (Hg.) 2000; Son.: 05. 04. 2001 Hon.-Prof. Univ. München

SCHLEHOFER, Horst, Prof. Dr.; Universität Düsseldorf, Universitätsstraße 1, D 40225 Düsseldorf, Deutschland; Tel. 0211/81/12380; Fax 0211/81/11468; horst.schlehofer@uni-duesseldorf.de; http://www.jura.uni-duesseldorf.de/dozenten/schlehofer/; Bommerholzer Straße 15d, D 58452 Witten, Deutschland; Tel. 02302/33355; geb. Bochum 19. 01. 1955; WG.: 1973/1974, 1975 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bochum, 1980 erste jur. Staatsprüfung, 1980 wiss. MA. Univ. Bochum, 1984 Promotion Univ. Bochum (Rolf Herzberg), 1987 zweite jur. Staatsprüfung, 1991 LB Univ. Potsdam, 1993 Vertretung Univ. Rostock, 1994 Habilitation Univ. Bochum (Rolf Herzberg), 1994 Doz. Univ. Bochum, Vertretungen Univ. Potsdam, Bonn, Dresden, 1996 Prof. Univ. Düsseldorf; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Jugendstrafrecht, Strafvollzugsrecht, Kriminologie; Verö.: Einwilligung und Einverständnis 1985 (Dissertation), Vorsatz und Tatabweichung 1996 (Habilitationsschrift)

GALLANDI, Volker, RA Dr.; geb. Jugenheim 30. 01. 1955; WG.: 1973 Abitur Darmstadt, 1979 erste jur. Staatsprüfung, 1982 Promotion Univ. Frankfurt am Main, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt; F.: Wirtschaftsstrafrecht; Verö.: Staatsschutzdelikte und Pressefreiheit - von der Stärkung des Rechts und der Legitimität von Strafgesetzgebung im politischen Konflikt 1983 (Dissertation), Drogen und Recht 1992

BREITENMOSER, Stephan, Prof. Dr.; Universität Basel, Peter-Merian-Weg 8, CH 4002 Basel, Schweiz; Tel. 061/267/2551; Fax 061/267/0794; Stephan.Breitenmoser@unibas.ch; http://ius.unibas.ch/lehre/dozierende/oeffentliches-recht/profil/person/breitenmoser_stephan/; Arabienstraße 12, CH 4059 Basel, Schweiz; Tel. 061/3615561; geb. Basel 02. 02. 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Basel, 1985 Promotion, 1986 Advokat, Studienaufenthalt Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Heidelberg, Max-Planck-Institut für internationales Strafrecht in Freiburg im Breisgau, Visiting Scholar Univ. Berkeley/Kalifornien, Schweizerisches Institut für Rechtsvergleichung  Lausanne,  1995 Habilitation, Vertretungen Hochschule Sankt Gallen, Univ. Basel, 1997/1998 Jean-Monnet-Gastprof. Univ. Bonn, 2000/2001 LB Univ. Bonn, 2000 Tit.-Prof. Univ. Basel, 20. 04. 2001 Prof. Univ. Basel; F.: Europarecht, öffentliches Recht, Völkerrecht; Verö.: Der Schutz der Privatsphäre 1985 (Dissertation), Praxis des Europarechts 1996, Europarecht (mit Bühler Stefan P.) 1998, 2. A. (mit Husheer) 2002, Human Rights Democracy and the Rule of Law hg. v. Breitenmoser Stephan/Ehrenzeller Bernhard/Sassoli Marco/Stoffel Walter/Wagner-Pfeifer Beatrice 2007; Son.: zahlreiche Aufsätze und Gutachten, 1992ff. Richter im Nebenamt am Basler Appellationsgericht, Kürschner 2005

HELLMANN, Uwe, Prof. Dr.; Universität Potsdam, August-Bebel-Straße 89, D 14482 Potsdam, Deutschland; Tel. 0331/977/3512; Fax 0331/977/3678; hellmann@rz.uni-potsdam.de; http://www.uni-potsdam.de/u/ls_hellmann/index.htm; Lange Straße 4, D 33803 Steinhagen (Westfalen), Deutschland; Tel. 05204/8425; Fax 05204/888559; Prof.Dr.Uwe.Hellmann@t-online.de; geb. Lübbecke/Westfalen 18. 02. 1955; WG.: Studium Univ. Bielefeld, 1986 Promotion Univ. Osnabrück, 1992 Habilitation Univ. Osnabrück, 1994 Prof. Univ. Potsdam; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Wirtschaftstrafrecht, Steuerstrafrecht; Verö.: Die Anwendbarkeit der zivilrechtlichen Rechtfertigungsgründe im Strafrecht 1987 (Dissertation), Das Nebenstrafverfahrensrecht der Abgabenordnung 1995 (Habilitationsschrift), Strafprozessrecht 1998, 2. A: 2005, Fallsammlung zum Strafprozessrecht 2001, 2. A. 2005, Krey Volker/Hellmann Uwe Strafrecht Besonderer Teil 2 13. A: 2002, 14. A. 2005, Hellmann Uwe/Beckemper Katharina Wirtschaftsstrafrecht 2004, Hellmann Uwe/Beckemper Katharina Fälle zum Wirtschaftsstrafrecht 2007; Son.: Kürschner 2005

BUSSMANN, Kai-Detlef, Prof. Dr.; Universität Halle, Universitätsplatz 6, D 06108 Halle, Deutschland; Tel. 0345/55/23116; Fax 0345/55/27070; bussmann@jura.uni-halle.de; http://bussmann.jura.uni-halle.de/; geb. Flensburg 26. 05. 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Soziologie Univ. Hamburg, 1981 erste jur. Staatsprüfung, 1986 zweite jur. Staatsprüfung, 1991 Promotion Univ. Bremen, 1998 Habilitation Univ. Bielefeld, SS 1999 Vertretung Univ. Halle, WS 1999/2000 Vertretung TU Dresden, 2000 Prof. Univ. Halle; F.: Jugendstrafrecht, Kriminologie, Strafrecht, Strafvollzug, Rechtssoziologie; Verö.: Die Entdeckung der Informalität 1991 (Dissertation), Klassenjustiz oder Verfahrensökonomie 1995, Verbot familialer Gewalt gegen Kinder 2000 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

SCHAFFERT, Wolfgang, Richter BGH Dr.; Bundesgerichtshof, Herrenstraße 45a, D 76125 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/159/0; Fax 0721/159/830; schaffert@bund.bgh.de; http://www.bundesgerichtshof.de; Schultheißallee 25, D 90478 Nürnberg, Deutschland; Tel. 0911/406221; geb. Nürnberg 07. 06. 1955; WG.: 1974 Studium Rechtswissenschaft, 1979 erste jur. Staatsprüfung, 1982 zweite jur. Staatsprüfung, Ass. Univ. Erlangen-Nürnberg, 1983 Justizdienst Bayern, 1984 Promotion Univ. Erlangen-Nürnberg, 1985 Staatsanwalt Nürnberg-Fürth, 1987 Richter LG Nürnberg-Fürth, 1989 wiss. MA. BGH, 1993 OLG Dresden, 1994 Staatsanwalt als Gruppenleiter Nürnberg-Fürth, 1998 wiss. MA. BVerfG, 1999 Richter OLG München, 2000 Richter BGH I. Zivilsenat; F.: gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht, Wirtschaftsstrafrecht, Verfassungsrecht; Verö.: Geldentschädigung für die Beeinträchtigung "vermögenskonsumtiver Interessen"? 1984 (Dissertation)

LEIPOLD, Klaus, RA Dr.; Lohberger Leipold, Brienner Straße 56, D 80333 München, Deutschland; Tel. 089/545997/0; Fax 089/545997/98; Leipold@lohberger-leipold.de; http://www.lohberger-leipold.de; geb. Schlüchtern 23. 06. 1955; WG.: 1975 Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen, 1980 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Hilfskraft Univ. Gießen, Doktorand Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Freiburg im Breisgau, 1983 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Max-Planck-Institut Freiburg im Breisgau, 1985 Rechtsanwalt, 1986 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1995 Fachanwalt für Strafrecht; F.: Wirtschaftsstrafrecht, Steuerstrafrecht, Verkehrsstrafrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht, internationales Strafrecht, Umweltstrafrecht; Verö.: Verkehrsunfallflucht - eine  rechtsvgleichende Untersuchung der Länder Österreich Schweiz und Bundesrepublik Deutschland 1987 (Dissertation), Leipold Klaus/Kuhn Thomas Das Mandat in Verkehrssachen 2002, Greeve Gina/Leipold Klaus Handbuch des Baustrafrechts 2004, Anwaltsvergütung in Strafsachen 2004

BÖHM, Klaus Michael, Richter am OLG; geb. 16. 09. 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Richter, 17. 08. 1998 Richter OLG Karlsruhe (Strafsenat); F.: Strafrecht

FELSCH, Joachim, Richter BGH; Bundesgerichtshof, Herrenstraße 45a, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/159/0; Fax 0721/159/830; Felsch.Joachim@bgh.bund.de; http://www.bundesgerichtshof.de; geb. Altenburg/Thüringen 18. 09. 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung München, zweite jur. Staatsprüfung Hamburg, 1983 Richter AG Hamburg, 1989 Strafvollzugsamt Hamburg, 1991 AG Hamburg-Altona, 1994 wiss. MA. BGH, 24. 09. 1997 Richter OLG Hamburg, 04. 07. 2001 Richter BGH; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Versicherungsrecht; Son.: Aufsätze

MEIER, Bernd-Dieter, Prof. Dr.; Universität Hannover, Königsworther Platz 1, D 30167 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/762/8260; meier@jura.uni-hannover.de; http://www.jura.uni-hannover.de/meier; Grünewaldstraße 27, D 30177 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/695340; geb. Frankfurt am Main 03. 10. 1955; WG.: 1974 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1979 erste jur. Staatsprüfung, 1983 Promotion Univ. Göttingen, 1985 zweite jur. Staatsprüfung, 1991 Habilitation Univ. Göttingen, SS 1992 Vertretung Univ. Potsdam, WS 1992/1993 Prof. Univ. Hannover; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Die Bestrafung von Rückfalltätern 1983 (Dissertation), Die Kostenlast der Verurteilten 1991 (Habilitationsschrift), Strafrechtliche Sanktionen 2001, Meier Bernd-Dieter/Rössner Dieter/Schöch Heinz Jugendstrafrecht 2003, 2. A. 2007, Kriminologie 2003, 2. A. 2005, 3. A. 2007

NESTLER (NESTLER-TREMEL), Cornelius, Prof. Dr.; Universität Köln, Albertus-Magnus-Platz, D 50931 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470/3160; cnestler@uni-koeln.de; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/instkwi/nestler/nestler.html; Landgraf-Wilhelm-Straße 16, D 60431 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/522580; nestler.c-d@t-online.de; geb. Oberhausen 26. 10. 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1992 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1996 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, 1997 o. Prof. Univ. Köln; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafrechtsvergleichung; Verö.: (Nestler-Tremel) Im Schatten des Lebens 1985, Aids und Strafzumessung 1992, Betäubungsmittelstrafrecht - Bürgerautonomie und Drogenkontrolle durch Strafrecht 1996 (Habilitationsschrift)

SOWADA, Christoph, Prof. Dr.; Universität Rostock, Möllner Straße 12, D 18109 Rostock, Deutschland; Tel. 0381/498/8271; Fax 0381/498/3769; christoph.sowada@jurfak.uni-rostock.de; http://www.jura.uni-rostock.de/Sowada/index.html; geb. Berlin 1956; W